(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Neue Jahrbücher für Philologie und Paedogogik"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



J 



- •• 



>** m 



• , »• • • 



Neue 



JÄHRBÜCHER 



für 



Philologie iiDd PaedagoglL 



Begründet 



von 



M. Johaon Christian Jahn. 



Gegenwärtig herausgegeben 



▼on 



Rudolph.. )li«t$c.h. . . <<"•> Alfred Fleck 

Director in -PSaueir/ • .*. •" I^C9^^9i»or in D 



Alft^d Fleckeisen 

r e s d e n. 



• • •• •, •••• 

• • ••••« ••. * 

• • ••• • - * •- • • 







ZWli:iUMDDRfi2ISZI«ST12R JAHRGAM«. 

Ffinfundachtzigster Band. 



Leipzig 1862 

Druck und Verlag von B. G, Teabner. 



•■ 



JAHRBUGHER 



für 



classische Philologie. 



Herausgegeben 



\on 



Alfred Fleckeisen. 




• •.•*.:'•:. 



t 









Mer-. 






der Jahnschen Jahrbücher 






ftir Philologie und Paedagogik 



fünfundachUigster Band. 



Leipzig 

Druck und Verlag von B. G. Teubner, 



• • ! 

• • •• 

• • • 












•• •• 



• • 



: * ' 



• • • 



• « 



:: : 

• • • 



c » 



• • 



> • 



► • • • • r 
• •• • • ; 



Verzeichnis der Mitarbeiter. 



(Die in Parenthese beig'esetzten Zthlen beziehen sich auf das nachstehende Inhaltsver- 
leichois, die mit vorg-eeelztem S. auf den vierten Supplementband. Diejenigen Herren, 
deren Namen keine Zehl beireflift ist, haben nur snaen voraaseegangenen Jahrgr&ng^n 

oder Sapplementbänden Beiträg-e g-eliefertj 

1. Professor Dr. JuiütM DeuaehU in Berlin (f 1861) (64) 

2. Oberstndienrath n. Qymnasialdirector Dr. Karlbilthey In Darmstaclt 

(t 1857) 

3. Oymnssialle^er Ouatav Dronke in B<mn (f 1860) 

4. Gymnasiallehrer Dr. Theodor Bansing in Lüneburg (f 1850) 

5. Professor Dr. Gregor Wilhelm NUzsch in Leipsig (f 1861) 

6. Professor Dr. L, S» Obbarnu in Rndolstadt (f 1860) 

7. Dr. Theodor Obbariug in Wollin (f 1855) 

8. Professor Dr. Friedrich Osann in Gieszen (f 1850) 

9. Oberbibliothekar Hofrath Dr. Ijudwig Pteüer in Weimar (f 1861) 

10. Professor Dr. Ludwig Rots in Halle (f 1850) 

11. Professor Dr. Friedrich Wilhelm Sehneidewin in Gottingen (f 1856) 

12. Eduard Wurm in München (f 1858) 



13. Priyatdocent Dr. Eduard Alberti in Kiel 

14. Prorector Professor Dr. Karl Friedrich Ameie in Mühlhausen 

15. Dr. Ferdinand Aecherson in Berlin (&> 5) 

16. Geh. Hofrath Professor Dr. Christian Bahr in Heidelberg 

17. Adjanct Julius Baumann m Berlin (6) 

18. Oberlehrer Dr. August Baumeister in Lübeck 

19. Ephoras Dr. Wilhelm Bäumlein in Maulbronn (15) 

20. Hofrath Professor Dr. Anton Baumstark in Freiborg im Breisgau (75) 

21. Gymnasiallehrer Dr. Gustav Becker in Meroel 

22. Professor Dr. Jacob Becker in Frankfnrt am Main 

23. Kais. mss. wirklicher Staatsrath Dr. Paul Becker in Dresden (S. 6) 
24.' Professor Dr. Ludung Benloew in Dijon 

25. Dr. Gttstan Eduard Benseier in Leipzig 

26. Hofrath Professor Dr. Theodor Bergk in Halle 

27. Oberstndienrath Dr. Gustav Binder in Stattgart 

28. Geh. Beg. Bath Professor Dr. August Böekh in Berlin 
20. Professor Dr. Hermann Bonitz in Wien 

30. Gtymnasialdirector Professor Dr. Albert Bormann in Anclam 

31. Professor Dr. F, A. Brandstäter in Danaig 

32. Dr. Wilhelm Braun in Kopenhagen 

33. Professor Dr. Ludwig Breitenbaeh in Wittenberg (54) 

34. Gymnasiallehrer Dr. Adolph Brieger in Stolp 

35. Professor Dr. ffeinrUfh Brunn ^ Seoretar des aroh. Instituts in Rom 

36. Professor Dr. Franz BOeheler in Freiburg im Breisgau 

37. Professor Dr. Maw Büdinger in Zürich 



VI Verxei Chilis der Mitarbeiter. 

38. Professor Dr. dmrad Sursian in Tfibiogen (80) 

39. Professor Dr. JuHus Cäsar in Marburg (70) 

40. GymnasiAldirector Professor Dr. J, F. C, Campe in Qreiffenberg 

41. Professor Dr. Wilhelm Chriet in Mönchen 

42. Gjmnasialdirector Prof. Dr. Johannee Classen in Frankfurt a. M. (37) 

43. Gymnasiallehrer Dr. Wilhelm Creeelius in Elberfeld 

44. Professor Dr. Christian Crom in Angsbnrg 

45. Professor Dr. Em»i Curtiue in Göttingen 

46. Professor Dr. Georg Cmräus in Leipsig (83) 

47. Lyceallehrer Dr. Karl Wilhelm DeimHng in Mannheim (72) 

48. Dr. Detlef Deüefeen ans Glückstadt, jetst in Paris 

49. Dr. Lorenz Diefevibach in Bornheim bei Frankfurt am Main 

50. Gymnasialdirector Professor Dr. Albert Dietrich in HirBchberg 

51. Gymnasiallehrer Dr. Carl Wilhelm Dietrich in Freiberg (58) 

52. Gymnasialdirector Professor Dr. Rudolf Dietsch in Plauen 

53. Oberlehrer Dr. Bernhard Dinter in Grimma 

54. Bibliothekar Professor Dr. Heinrich Düntxer in Köln (34. 73. 78) 

55. Gymnasiallehrer Dr. Hermann Ebel in Schneidemfihl (21) 
50. Professor Dt, Anton Eberz in Frankfurt am BCain (J8) 

57. Gymnasialdirector Dr. Robert Enger in Ostrowo (30. 52) 

58. Dr. Franz Eyesenhardt in Berlin (74) 

59. Professor E, Feye in Brügge 

00. Rector Professor Dr. Christian Eberhard Finekh in Heilbronn 

01. Professor Dr. MaanmiUan Achilles Fischer in Orleans 

02. Conrector Professor Dr. Alf^d Fleekeisen in Dresden (13) 

03. Professor Dr. Peter Wühelm Forchhammer in Kiel 

04. Professor Dr. C M. Francken in Groningen 

05. Subconrector Dr. Richard Franke in Gera 
00. Oberlehrer Dr. C. Fränkel in Dorpat 

07. Oberlehrer Johannes Freudenberg in Bonn (19) 

08. Oberlehrer Dr. Otto Frick in Wesel (39) 

00. Professor Dr. Ludwig Friedländer in Königsberg 

70. Oberlehrer Dt, Hermann Frohberger in Grimma (55) 

71. Gymnasialdirector Hofrath Dr. Karl Hermann Funkhaenel in Eisenach 

(24. 88. 60) 

72. Professor JVilhelm Furiwängler in Freiburg im Breisgau 

73. L. G, in D. 

74. Oberlehrer Dr. Karl Ernst Georges in Gotha (84) 

75. Geh. Reg. Rath Professor Dr. Eduard Gerhard in Berlin 
70. Gymnasiallehrer Dr. Bernhard Giseke in Rosleben (45) 

77. Oberlehrer Dr. Hermann Guthe in Hannover 

78. Dr. Alfred von Gutschndd in Leipzig (11) 

79. Conrector Heinrich Hagge in Kiel 

80. Bibliothekdirector Professor Dr. Karl Halm in München 

81. Oberlehrer Dr. Otto Haupt in Posen 

82. Studienrector Professor Dr. Wilhelm Heinrich Heerwagen in Nürnberg 

83. Professor Dr. Otto Heine in Weimar (43) 

84. Dr. Wolfgang Heibig, jetst in Rom (03. 71) 

85. Gymnasiallehrer Dr. Peter Diederich Christian Hennings in Rendsburg (6) 
80. Dr. James Henry in Dresden 

87. Professor Dr. Wilhelm Henzen^ Secretar des arch. Instituts in Rom 

88. Professor Dr. Ludwig Herbst in Hamburg 

89. Gymnasialdirector Professor Dr. Wilhelm Herbst in Köln 

90. Professor Dr. Rudolf Herejher in Berlin (7. 40) 

91. Professor Gottfried Herold in Nürnberg 

92. liycealdirector Hofrath Friedrich Karl Hertlein in Wertheim 

93. Professor Dr. Mariin Hertz in Breslau (4. 07) 



Veneiohsis der Mitarbeiter. VII 

94. Oberlehrer Dr. WüheUn Hirichfelder in Berlin 

95. Professor Dr. Ferdinand Hitzig in Heidelberg 

96. Gymnatiallebrer Dr. Richard Hocke in Wetzlar 

97. Dr. WUhehn Hoffmann in Berlin (53) 

98. Professor Dr. Carl Hopf in Greifswald 

99. PriTatdocent Dr. Emil Hübner in Berlin (3. 51) 

100. Proreetor Dr. Arnold Hug in Winterthnr bei Zürich (17) 

101. Gymnasiallehrer Dr. Friedrieh Hultsch in Dresden (35. r)0) 

102. Geh. Jnstizrath Professor Dr. Ph. Eduard Huschke in Breslau 

103. Bibliotheksecretär Dr. M. hier in Hamburg 

104. Professor Rudolf Jacobs in Berlin (69) 

105. Arcbivadjnnct Dr. Albert Jahn in Bern 

106. Professor Dr. Ludicig von Jan in Schweinfnrt 

107. Gymnasiallehrer Dr. Carl von Jan in Landsberg an der Warthe 

108. Gymnasiallehrer Friedrich Karl Daniel Jansen in Kiel 

109. Gymnasialdirector Professor Justus Jeep in Wolfenbüttel 

110. Priyatdocent Dr. Carl Jessen in Eldena bei Greifs wald 

111. Privatdocent Dr. Henri Jordan in Berlin, jetzt in Kom 

112. Professor Dr. Bernhard Jülg in Krakan 

113. Professor Dr. Ludwig Kayser in Heidelberg 

114. Snbrector Dr. Heinrich Keck in Plön (46) 

115. Professor Dr. Heinrich Keil in Erlangen 

116. Professor Karl Keü in Pforta 

117. Repetent Dr. Otto Keller in Manlbronn (S. 4) 

118. Professor Dr. WUthelm Kergel in Lemberg 

119. Rector Dr. Adolf Kiene in Stade 

120. Professor Dr. Adolph Kirchhoff in Berlin 

121. Rector Professor Dr. Julius Ludwig Klee in Dresden 

122. Dr. Joseph Klein in Bonn (66) 

123. Professor Karl Klein in Mainz 

124. Professor Dr. Reinhold Klotz in Leipzig (27) 

125. Oberlehrer Dr. Hermann Adolf Koch in Brandenburg (56) 
128. Proreetor Dr. Carl Kock in Frankfurt an der Oder 

127. Gymnasialdirector Professor Dr. Theodor Kock in Stolp 

128. BibUothekar Dr. Reinhold Köhler in Weimar 

129. Oberlehrer Dr. Johannes Kocmghoff in Trier 

130. Rector Professor Dr. Wilhelm Heinrich Kolster in Meldorf 

131. Professor H, Kratz in Stuttgart (77) 

132. Adjnnet Dr. Julius Kretzschmer in Pforta (32) 

133. Professor Dr. Friedrich Kritz in Erfurt 

134. Adjunet Dr. Gustav Krüger in Berlin (9. 80) 

135. Professor Dr. Theodor Ladewig in Neustrelitz 

136. Conrector Dr. Gustav Lahmeyer in Lüneburg 

137. Professor Dr. Ludwig Lange in Gieszen 

138. Gymnasiallehrer Dr. Peter Langen in Coblenz 

139. Gymnasiallehrer Friedrich Laiendorf in Schwerin 

140. Snbconrector Dr. Julius Lattmann in Göttingen 

141. Professor Dr. Karl Lehrs in Königsberg (26) 

142. Oberlehrer Dr. August Lentz in Grandenz 

143. Professor Dr. Gustav Linker in Lemberg 

144. Rev. WilUam Linwood M. A. late Student of Christ Church in Ox- 

ford (16) 

145. Professor Dr. Justus Hermann Lipsius in Grimma 

146. Oberlehrer Anton itowinski in Konitz 

147. Regierungs- und Schulrath Dr. 'C W, Lucas in Coblenz 

148. Dr. Karl Lugebil in St. Petersburg 

149. Conferenzrath Professor Dr. Joh, Nik. Madvig in Kopenhagen 



» • 



VIII Verzeichnis der Mitarbeiter. 

150. Privatdocent Dr. Jacob Achilles Mähly in Basel (25. 87) 

151. Qymnasialdirector Schulratfa Dr. Joachim Marquardt iu Gotlia 

152. Dr. Ch, MattMessen in Wandsbeck 

153. Qeh. Reg. Rath Professor Dr. August Meineke in Berlin 

154. Gymnasiallehrer Dr. Ferdinand Meister in Breslau (59) 

155. Dr. Theodor Menke in Vegesack bei Bremen (49) 

156. Staatsrath Professor Dr. Ludwig Mercklin in Dorpat 

157. Vicedirector Dr. Gotthold Meutzner in Plauen 

158. Professor Dr. Adolf Michaelis in Greifswald 

159. Oberlehrer Dr. August Mommsen in Parchiin 

160. Rector Professor Dr. Tycho Momnsen in Oldenburg 

161. Gymnasiallehrer Dr. C. F. W. Midier in Königsberg (23) 

162. Gymnasialdirector Professor Dr. Eduard Müller in Liegniiz 

163. Conrector Professor Dr. Emil Midier in Freiberg 

164. Dr. Ludan Midier im Haag (68) 

165. Subrector Dr. Ludwig Müller in Kiel 

166. Professor Dr. Eduard Munk in Glogau 

167. Gymnasiallehrer Heinrich Muther in Coburg (43) 

168. Dr. August Nauck, Mitglied der kais. Akademie der Wiss. in St. 

Petersburg (14) 

169. Gymnasialdirector Dr. Carl Nauck in Königsberg i. d. N. 

170. Prorector Dr. Konrad Niemeyer in Anclam 

171. Professor Dr. Karl Wilhelm Nilzsch in Königsberg 

172. Professor Eduard Oppenrieder in Augsburg 

173. Professor Dr. J. Overbeck in Leipeig 

174. Consistorial- und Schulrath Rector Dr. Carl Peter in Pforta 

175. Professor Dr. Christian Petersen in Hamburg 

176. Privatdocent Dr. Eugen Petersen in Erlangen (61) 

177. Gymnasiallehrer Dr. W. Pfitzner in Parchim 

178. Gymnasialdirector Dr. Karl TVilhehn Piderit in Hanau (12) 

179. Professor Dr. K. CK Planck in Ulm 

180. Professor Dr. August Friedrich Pott in Halle 

181. Professor Dr. Carl Prien in Lübeck 

182. Professor Dr. Carl Eduard Putsche in Weimar 

183. Professor Dr. Gustav Queck in Sondershausen 

184. Professor Dr. Rudolf Rauchenstein in Aarau (62) 

185. Professor Dr. Carl Rehdaniz in Magdeburg 

186. Privatdocent Dr. August Reifferscheid in Bonn , jetzt in Korn 

187. Professor Dr. TVilhehn Rein in Eisenach (65) 

188. Professor Dr. Otto Ribbeck in Kiel {Z'^) 

189. Gymnasiallehrer Dr. Woldemar Rihbeck in Berlin (l) 

190. Gymnasiallehrer Dr. Friedrich Richter in Rastenburg (22. 31. 57) 

191. Professor Dr. J. Rieckher in Heilbronn (41) 

192. Geh. Reg. Rath Professor Dr. Friedrich Ritschi in Bonn 

193. Professor Dr. Franz Ritter in Bonn (9) 

194. Professor Dr. August Rossbach in Breslau 

195. Prälat Dr. th. Carl Ludwig Roth in Tübingen 

196. Rector emer. Dr. Carl August Rüdiger in Dresden (85) 

197. Professor Dr. Heinrich Rumpf in Frankfurt am Main 

198. Professor Dr. Aimold Schaefer in Greifswald 

199. Rector Professor Dr. Karl Scheibe in Dresden 

200. Professor Dr. Karl Schenkt in Innsbruck (79) 

201. Gymnasialdirector Professor Dr. Hermann Siiwfddt in Wittenberg 

202. Professor Dr. Leopold Schmidt in Bonn 

203. Professor Dr. Moriz Schmidt in Jena 

204. Oberlehrer Dr. Paul Schmieder in Cleve 

205. Lyceallehrer Dr. Johann Carl Schmitt in Mannheim 



Verzeichnis der Mitarbeiter. IX 

206. Oberlehrer Dr. Wühelm Schmitz in Düren (8) 

207. Oberlehrer Dr. Karl Schnelle in Hamm 

208. Geh. Reg. Rath Professor Dr. Georg Friedrich Schömann in Greifs- 

wald (2) 
200. ProYincialschalrath Dr. JVilhelm Sehrader in Königsberg 

210. Bibliothekar Dr. Johann Heinrich Christian Sckubart in Kassel 

211. Oberlehrer Dr. Ferdinand Schultz in Berlin 

212. Oberlehrer Dr. Reinhard Schultze in Colberg 

213. Professor Dr. Gustav SchtvanUz in Eisenach 

214. Professor Dr. Heinrich Schweizer- Sidler in Zürich (10) 

215. Gymnasiallehrer Dr. Maximilian Sengebusch in Berlin 

216. Professor Dr. Aloriz Seyffert in Berlin 

217. Dr. G. R. Sievers , Lehrer an der Realschale des Johanneums in 

Hamburg (5) 

218. Gymnasialdirector Professor Dr. Julius Sommerbrodt in Posen (48) 

219. Gymnasiallehrer Dr. Ludung Stacke in Rinteln 

220. Professor Dr. Karl Bernhard Stark in Heidelberg 

221. Oberlehrer Dr. Heinrich Stein in Konitz (81) 

222. Gymnasiallehrer Dr. Heinrich Stein in Danzig 

223. Gymnasiallehrer Dr. Wilhelm Steinhart in Salzwedel 

224. Dr. August Sieitz in Frankfurt am Main 

225. Professor Heinrich Wilhelm Stoll in Weilburg 

226. Gymnasiallehrer Dr. Reinhart Suchier in Hanau 

227. Professor Dr. Franz Susennhl in Greifswald (28. 36.' 64) 

228. Professor Dr. Wilhelm Sigmund Teuffei in Tübingen 

229. Gymnasiallehrer Dr. Georg Thilo in Halle 

230. Bibliothekar Professor Dr. Georg Mariin Thomas in München 

231. Professor Charles Thurot in Clermont-Ferrand 

232. Gymnasiallehrer Dr. Ludwig Tillmanns in Cleve 

233. Oberlehrer Dr. Alexander Tittler in Brieg 

234. Oberlehrer F. Ch, L, Trqjel in Kolding 

235. Hofrath Professor Dr. Ludwig Urlichs in Würzburg 

236. Professor Dr. Johannes Vahlen in Wien 

237. Dr. Anton Viertel in Königsberg (76) 

238. Professor Dr. Wilhelm Vischer in Basel 

239. Professor Dr. Moriz Voigt in Leipzig 

240. Conrector Dr. Richard Volkmann in Pyritz 

241. Subrector Dr. kduard Vollbehr in Glückstadt 

242. Privatdocent Dr. 0, R. Volquardsen in Kiel (47) 

243. Hauptmann und Gymnasiallehrer Dr. E, Wahner in Oppeln (82) 

244. Professor Dr. Heinrich Weil in Besannen (29. 44) 

245. Professor Dr. Rudolph Westphal in Breslau 

246. Gymnasialdirector Dr. Carl Wex in Schwerin (20) 

247. Professor Dr. Friedrich Wieseler in Göttingen 

248. Gymnasiallehrer Dr. Eduard Wölfflin in Winterthur bei Zürich 
2^. Gymnasiallehrer Dr. Adolf Zestermann in Leipzig 

250. Gymnasiallehrer Dr. Friedrich Zimmermann in Darmstadt. 



Inhaltsverzeichnis. 



(I>ie in Parenthese beig'esetilen Zahlen beliehen sich anf das voranstehende Verieichnis 

der Milarbeiler.) 

Seite 

1. Anz. y. H. Köchly: Iliadis carmina XVI (189) . . . . 1. 73 

2. Anz. V. H. Saappe: comm. de inscriptione Eleusinia (208) . 30 

3. Wo lag Mnnda? (09) 84 

4. Anz. y. Ph. £. Haschke: iuriBpradentiae anteiastinianae qaae 
flQpersant (93) 40 

5. Anz. y. £. y. Wietersheim : Geschichte der Völkerwanderung. Ir 

n. 2r Bd. (217) 57 

6. Zu Euripides rasendem Herakles (17. 85) 101 

7. Za Herodoios (90) 108 

8. Zar lateinischen Orthographie (200) 109 

9. Zu Tac. Ann. XI 23 (193. 134) 110 

10. Anz. y. F. Kritz: Taciti Germania (214) 115 

11. Anz. y. C. Schirren: de lordane et Cassiodorio (78) .... 124 

12. Anz. y. K. W. Müller: emendationes Sophodeae duae . . . 151 

13. Philologische Qelegenheits8chriften(62)152.295.440.503.047.799. 872 

14. Anz. y. W. Dindorf: Sophoclis tragoediae, ed. Oxon. III (108). 153 

15. Bemerkungen zur Bechtscbreibong und Grammatik der Homeri- 

schen Gedichte (19) 18S 

16. Coniecturae Thuojdidiae (144) 197 

17. Zur neuem Litterator des Cäsar (100) 203 

18. Zu Cäsar B. G. II 15 ff. (56) 220 

19. Zur Kritik yon Cäsars Büchern de hello ciyili (67) .... 224 

20. Zu Ciceros erstem Buche de oratore (246) 228 

21. Die neueren litterarischen Erscheinungen auf dem Gebiete der 
yergleichenden Sprachforschnng (55) 233 

22. Zu Ciceros Bede für F. Sestius (160) 271 

23.- Zu Livius (161) 277 

24. Zu Lysias XXII § 2 (71) 285 

25. Zur Litteratur des Panegjricns in Pisonem (150) 286 

26. Znr Litteratur yon Sophokles Antigene (141) 297 

27. Zu M. Porcius Oato (124) 316 

28. Zur Litteratur yon Aristoteles Poetik (227) .... 317. 395 

29. Die neuesten Schriften über griechische Rhythmik (244) . . 333 

30. Anz. y. F. Ritsohl : de cantico Sophodeo Oedipi Colone! (57) . 356 



lohaltflverzelchnii. ' XI 

Seitt 

31. Za Ciceros Rede iux den Dichter Archias (100) ..... 359 

32. Zu A. Gelliua gegen Hrn. L. Mercklin (132) 361 

33. Ans. V. F. Bitschl: prooemioram BounenBium decas (188) • . 3(50 

34. Zn Odyssee s 370 (54) 380 

35. üeber das babylonische und eaboische Talent des Herodotos (101) 387 

36. Zu Aristoteles Poetik C. 6 S. 1450*» 4—12 (227) 425 

37. Ans. y. G. F. Schömann: die Lehre von den Redetheilen (42) 427 

38. Zu Demosthenes PhiUpp. IH § 26 (71) 438 

30. Die Echtheit des plat&ischenWeihgeschenksza Konstantinopel (68) 441 

40. Za Xeuophon (00) 466 

41. Anz. y. W. Bäunilein: irntersnchnngen über die griechischen 
Partikeln (101) 467 

42. Zu Cicero de oratore (178) 488 

43. Za Ciceros Tascnlanen (167. 83) 401 

^. Ans. V. L. Benloew: recherches sur l'origine des noms de 

nombre (244) 501 

45. Das elfte Bach der Ilias (76) . 505 

46. Zu Aeschylos Agamemnon (114) 518 

47. Anz. Y, F. Ueberweg: über die Echtheit und Zeitfolge Platoni- 
acher Schriften (242) 524 

48. Za Lukianos (218) 541 

40. Zur Geographie von Susiana (155) 645 

50. Ana. v. Th. Momlnsen: Geschichte des röm. Münzwesens (101) 556 

51. Der Schatz von GaarrazÄr (00) 560 

52. Za Euripides Taarlscher Iphigeneia V. 1134—1136 (57) ... 587 

53. Schedae eriticae ad tragicos Graecos (07) 580 

54. Zur Litteratur von Xenophons Hellenika (33) 602 

55. Anz. y. O. Haapt: das Leben des Demosthenes (70) . . . 612 

56. Zu Cicero de oratore (125) 624 

57. Anz. y. J. Wagener: Ciceronis pro Milone oratio (100) . . . 625 

58. Fir und homo (51) 637 

50. Anz. y. R. Törnebladh: quaestiones eriticae Qiiintilianeae (154) 641 

60. Zu Horatius (71) 646 

61. Dichter und Chorlehref (176) 640 

62. Zur Litteratur des Isäos (184) 673 

63. Zu Andokldes (84) 670 

64. Ueber die Echtheit des Platonischen Parmenides (1. 227) . . 681 

65. Anz. v.A. Rieh : illastriertes Wörterbach der röm. Alterthümer (187) 600 

66. Zum Rhetor Seneca (122) 704 

67. A. Gellius und Nonius Marcellus (03) 705. 770. 872 

68. Zu Homerus Latinus, Martianas und den Blandinischen Hand- 
schriften des Horatius (164) 726 

60. Ad Ciceronis epistularum ad familiäres llbrum XIII (104) . . 732 

70. Rettung und Rüge (30) 734 

71. Die Münzordnung des Anaxilas von Rhegion (84) .... 737 

72. Anz. y. H. Kiepert: über den Yolksnamen Leleger (47) . . 744 



XII inhtlUYerseichnii. 

Seite 

73. Zur Odyssee (54) "^54 

74. Bemerkang^en sn der Frage über die Glaubwürdigkeit Ton Cftaars 

CommenUrieii (58) 755 

75. Adk. y. f. Thudicham: ^er altdeutsche Staat (20) .... 764 

76. De yersibus poetarum Latinomm apondiacis (237) .... 801 

77. Zu Sophokles (131) 811 

78. Die Composition des ersten Buches der Odyssee (54) . . 813 
70. Ajiz. ▼. A. Nauck: Euripideische Stadien. Ir Theil (200) . . 824 

80. Zu Snetonins (134) 851 

81. Zur Statistik Spartas (221) 853 

82.^ Zum loxos o^9iog in Xenophons Anabasis IV 3 (243) ... 862 

83. Anz. V. £. Bernhardt: griechische Etymologien (46) • • . 865 

84. Lexikalische Abschnitzel (74) 867 

85. Zu Cicero de oratore lU 27, 107 (106) 868 

86. Zu Phädrus Fabeln (38) 

87. Zu Symmaohus Reden (150) . . r . 

88. Entgegnung [gegen Nr. 28} 871 




Inhalt des dritten Heftes des vierten Supplement^ 

bandes. 

4. Untersuchungen über die Geschichte der griechischen Fabel (1 17) 307 

5. Umrisse der Gliederung des griechischen Drama (15) . . .419 

6. Ueber eine Sammlung unedlerter Henkelinschriften aus dem 

südlichen Ruszland (23) 451 



H, 



/ - 



/^ 



Erste Abteilimg: 

fOr classische Philologie, 

kerusgcgebei tw Alfrci Fleekeitei. 



1. 

lUadis carmina XVI. scholarum in usum restUuta edidii Armi- 
nius Koechly Turicensis. Lipsiae in aedibus B. 6. Teub 
neri. MDCCCLXL XIII u. 375 S. 8. 

Seil F. A. Wolf ist kein Buch über Homer erschienen, das von §o 
tier einschneidenden Folgen gewesen wäre wie Lachmanns Betrachtungen 
über die Ilias. Wenn es heutzutage keinen Gelehrten mehr gibt, der die 
Einheit in dem alten Sinne festhalt , so ist das Lachmanns Verdienst , der 
die von Hermann begonnene Ausführung des Wolfschen Gedankens zum 
erstenmal vollständig leistete und trotz alles Grolls und aller stillen Ver- 
achtung auf Seiten der gemütlich an Homers Integrität beteiligten wenig- 
stens für Princip und Methode immer mehr Zustimmung gewonnen hat. 
Selbst Grote wäre nie auf seine Achilleis gekommen , hätte ihn nicht die 
Liedertheorie zum Widerspruch gereizt. Weil sein Gefühl gegen diese 
Art sich die Entstehung der Epopöen zu denken sich auflehnte , er aber 
TU gleicher Zeit zu verständig war, unsere Ilias mit aller Gewalt auf 
einen einzigen Dichter zurückführen zu wollen, so setzte er etwas an die 
Stelle, was auf der einen Seite das absurde, auf der andern das ^Stück- 
werii' vermeiden sollte. Nur ist wenig Gonsequenz in diesem Verfahren : 
denn gibt man die Widersprüche zu, welche die Annahme des gleichen 
Verfassers für die angebliche Achilleis {ASA — W) und die übrigen Teile 
der Ilias unmöglich machen , so musz man sich absichtlich die Augen ver- 
schlieszen, um nicht zu sehen, was gegen die Einheit des ersten Buchs 
spricht, was das achte aus einander reiszt, was in den Büchern A — J7 
melirere Stücke mit ganz getrennten Voraussetzungen und Zielen 
nachweist. 

Auszer diesem Gegenentwurf gab es bis jetzt keinen zweiten Ver- 
such , das ganze Epos einer solchen Betrachtung zu unterziehen und die 
ursprünglichen Bestandteile desselben zu entdecken. Wer Lachmanns 
BfeÜiode als richtig anerkannte , wagte selten mehr als hier und da ein 
Bedenken, eine Ergänzung oder Aenderung au seinen Resultaten. Dagegen 
hat Hr. Prof. Köchly, nachdem er in einer Reihe vou Programmen schon 
seit I8o0 ausgehend von Lachmanns Betrachtungen und in dessen Methode 

JahrlMicher ffir cIms. Philol. 1862. Hft. 1. 1 



2 H. Köchly: Iliadis carmina XVI. 

die nias einer selbständigen Prüfung unterworfen, nun die Ergebnisse 
seiner Untersuchung in einer ^kleinen Ilias' vorgelegt, d. h. in einer 
Zusammenstellung von sechzehn von einander unabhängigen Liedern, die 
er auf dem Wege der Kritik aus der Ueberlieferung heraus gefunden zu 
haben glaubt, wesentlich verschieden von denen Lachmanns — denn 
auszer anderem befindet sich z. B. die Doloneia nicht darunter, auch die 
Bucher T — X, die mit einem Teile von Zsich so deutlich als Ganzes ab- 
sondern, die Leichenspiele zählen nicht mit, während * Rektors Lösung' 
mit aufgenommen ist. Das Buch fflhrt die Aufschrift: vrjmoij ovdi 
iaaaiv oam nliov ^fiitfv Jtavcog — wie sehr mit Recht, wird hoffent- 
lich auch aus der Skizze , die ich von der Mehrzahl der Lieder hier ent- 
werfen will, hervorgehen. *) 

Es sind gelehrte Leute gewesen, von denen die Sammlung und Ver- 
knfipfung epischer Volksgesänge herröhrt , die das Altertum schon unter 
dem Namen Dias kennt; aber es waren keine epischen Volksdichter: sie 
unternahmen ein W^erk, das dem Charakter des epischen Volksgesanges 
widerstreitet, und konnten daher dem nicht entgehen, dasz sie auffallende 
Spuren ihrer Arbeit dem Ganzen aufdrückten. Denn indem sie daran 
giengen, vollständig abgeschlossene Gesänge, die gar nicht oder doch nur 
in sehr beschränktem Sinne mit Beziehung auf einander gedichtet waren, 
oder Teile von solchen zu einem groszen Epos zu vereinigen, hatten sie 
mit einer doppelten Schwierigkeit zu kämpfen. Einmal musten sie die 
Kennzeichen der getrennten Entstehung, welche die Gesänge an sich 
trugen , zu tilgen suchen , und dasz ihnen hierbei vieles entgangen ist, 
kann uns nicht wundern ; zweitens aber musten sie ihrerseits für eine 
Verbindung der für sich allein gedichteten Lieder Sorge tragen, und 
wenn ihnen dies in sehr geringem Masze gelungen ist, so dürfen wir 
uns noch viel weniger wundern, da ihre Dichtung hier neben Home- 
rische zu stehen kam, ein Contntst ebenso grosz wie entschuldbar. So 
lange der Autor des einzelnen Gesanges spriclit, ist alles dichterisch, 
klar, natürlich ; lesen wir aber einen andern Gesang in der Voraussetzung 
oder mit der Absicht, einen vorangegangenen als Grundlage dazu aner- 
kannt zu finden, denselben Dichter wieder zu erkennen, so sind nicht nur 
die wirklich vorhandenen Beziehungen sehr spärlich, dem Verdachte der 
Interpolation ausgesetzt und keineswegs mit Nolhwendigkeit als Hindeu- 
tungen auf diese oder jene Rhapsodie unserer Ilias zu fassen, sondern 
wir stoszcn auch auf die deutlichsten Beweise von Nichtanerkennung des 
sonst erzählten, geänderte Anschauungen und verschiedenen Erzählerlon, 
auf Stellen die eine solche Verwirrung in den Plan des Liedes bringen 
und an dem bestimmten Orte so abgeschmackt sind , dasz man in ihnen 
nur losgerissene Teile eines andern Ganzen seilen kann, falls sie sich 
nicht als einzelne Interpolationen eines unberufenen erweisen; wir 

1) Wobei ich mich indes ansdrücklich dagegen yerwahre, dasz man 
nicht glaube, ich halte alles für richtig bestimmt, was ich nicht be- 
streite. Es kommt mir hier nur darauf an, K. auf seinem Wege zu 
folgen und eigne Bemerkangen hier und da anzuknüpfen, vro ich ihm 
entweder beistimme oder entschieden nicht seiner Meinung eeiu kann. 



H. Rdchly: Iliadis cannina XVI. 3 

stoszen auf ganze Abschnitte, die von sehr wunderlichem Inhalt nichts als 
Geutonen Homerischer Diction sind und somit ihren Ursprung von Vers- 
machern verralhen , die auszerhalb der Homerischen Poesie stehend, aber 
dieselbe zu einem Ganzen redigierend an dieser Stelle für nötig , fanden 
etwas einzuschieben, was sie in Ton und Geberde dem Stoff ihrer Arbeit 
mit äuszerster Genauigkeit nachbildeten, aber mit keinem andern Inhalt 
versehen konnten, als wie ihn die eigne Erfindung ihnen eingab. Köchly 
hat in den erwähnten Programmen viel dergleichen unwiderleglich nach- 
gewiesen und so die Beweismittel für seine sechzehn Lieder zum Teil 
vorausgeschickt. Es ist hier nicht der Ort von diesen im besondem zu 
reden, um so weniger als Köchly selbst eine zusammenhängende Dar- 
stellung derselben in seiner demnächst zu erwartenden griechischen 
Litteraturgescbichte verheiszt. Wir wollen uns zu zeigen bemfihcn , ein 
wie groszer Gewinn für die Erkenntnis Homerischer Dichtungsweise aus 
der Betrachtung dieser einzelnen Lieder entspringt, wie viel herlicher 
diese Lieder jedes fOr sich sind als der Plan der groszen Ilias, dessen 
Schwächen die in diesem Fall nicht ganz zurechnungsfähige Bewunderung 
der Alten nur zu lange hat verkennen lassen. Dabei kann es natürlich 
nicht an Widerspruch über Grenzen und Zusammensetzung dieses oder 
jenes Liedes fehlen. Möge der Herausgeber, was ich zu «agen habe, mit 
gewohnter Liebenswürdigkeit aufnehmen und mir ebenso wenig die An- 
maszung zutrauen, als halte ich meinen Widerspruch für unfehlbar, wie er 
alle Einzelheiten seiner dankbaren und dankenswerthen Arbeit für ausge- 
machte Wahrheit hält. Es wird wol noch einige Zeit darüber hingehen, ehe 
man hier überall zu endgültigen Resultaten kommt, wenn das überhaupt 
möglich ist. Für jetzt musz man sagen , dasz Köchly vielem mit groszer 
Wahrscheinlichkeit bestimmt und die ganze Frage in wesentlichen Punk- 
ten gefördert hat. Lachmann selbst hat gewis nicht die Resultate seiner 
Forschung für unbestreitbar gehalten, und er würde gegen einige der 
Verbesserungen, die ihnen jetzt von Köchly zuteil geworden, nichts ein- 
zuwenden gehabt haben. Man erkennt, dasz er allerdings in Hauptsachen 
geirrt hat; aber man erkennt diese Irtümer besser, wenn man auf seinen 
Untersuchungen weiter baut , als aus allen nüchternen oder begeisterten 
Negationen principieller Gegner. 

Das erste Lied, die fi^vi^, reicht auch nach Köchlys Bestimmung 
nur bis zur Auslieferung der Briseis. 

Göttin, singe den Zorn des Peleus-Sohnes Achilleos, 
den unseligen, der maszloses Weh den Ach&ern 
3 bracht* nnd gewaltiger Seelen so viel* entsandte enm Hades 
6 seit dem Tag, da zuerst in yerderblichem Streit sich entaweiten 
Atrens Sohn, der König des Heers, nnd der hohe AchilleiM. 

In diesem Proömium ist nichts gesagt, als dasz der Dichter Veran- 
lassung und Ausbruch des Zornes erzählen wird, nicht dasz wir durch 
ihn auch alle Folgen desselben erfahren sollen : diese Folgen werden viel- 
mehr nur beiläufig in einem Relativsatze angedeutet. Versteht man es als 
Ankündigung des ganzen Stoffes, den unsere Ilias bildet, oder auch nur 
der Groteschen Achilleis , so ist nicht zu erklären , wie z. B. die Lieder 

1* 



4 11. Kdchly : Uiadis carmina XVI. 

vom Bundesbnich , von den Heldenlhaten des Diomedes , von dem Zusam- 
mentreffen Ueklors mit Audromache zum Zorne des Achilleus gerechnet 
werden können, oder wie es als Erzählung von diesem Zorne gelten kann, 
wenn Achilleus von allem Zorne nichts mehr wissen will , sondern mit 
einer neuen Waffenrüstuug sich erhebt und nach einer langen Reihe von 
Thaten Ilektor tödtet , der ihm den Patroklos erschlagen. Ich habe frei- 
lich zwei Verse weggelassen : 

4 ^QcifoVy avxoifs dh iicigta tbvx6 xvveaoiv 
olavoidl re naöt^ Jiog f ixBlsUto ßovX'q — 
von denen der zweite als Hindeutung auf den Beschlusz des Zeus gefaszt 
werden kann , der Thetis Bitte zu erfüllen , und somit einen Zusammen- 
hang dieses Liedes mit andern Teilen der Ilias zu beweisen scheint; aber 
schon Zenodotos hat diese Verse sehr mit Recht verworfen, die sich 
durch die Art der Anknüpfung ziemlich deutlich als interpoliert zu er- 
kennen geben. Hierzu kommt dasz jeder Vers des Proömium ein Ganzes 
für sich ist, auch 6 und 7^ wo üiclit der Sinn aus einem in den andern 
fibergreift , sondern nur zu dem in V. 6 vorangeschickteu PrSdicat das 
Doppelsubject in V. 7 zugesetzt wird ; 4 und 5 ai>er greifen beide in den 
vorigen Vers über und unterscheiden sich dadurch sehr auffallend von 

ihren Nachbarn. 

* 

Wir können also nach der Ankündigung nichts anderes in diesem 
Licde suchen als den Streit des Achilleus und Agamemnon und die Aus- 
führung dessen was jeder von beiden dem andern droht, d. h. die Weg- 
nahme der Briseis durch Agamemnon und das Fortbleiben des Achilleus 
von Versammlung und Schlacht. So heiszt es V. 348: 
schweigend gteng mit ihnen Briseis — 

dann aber weiter: 

aber Achillens 
mied der Gefährten Kreis und setzte mit Thränen sich nieder 
fem am Gestade des Meers , den Blick ins unendliche richtend| 
und zur Matter flehte er laut mit gehobenen H&nden. 

Das erwarten wir jetzt nicht, dasz er der Mutter sein Unglück vor- 
klagen werde , sondern erst den Abschlusz , den zürnenden und auf die 
Dauer sidi entfernt haltenden Achilleus. Was er thut, um sich an Aga- 
memnon zu rächen und denselben zur Abbitte zu zwingen, ist etwas neues 
und musz mit einem neuen Anheben erzählt werden, nachdem das zuerst 
angekündigte zu Ende gebracht ist. Auch die Rücklieferung der Chryscis 
durch Odysseus durfte erst hinzugesetzt werden, nachdem dieses Lied 
abgeschlossen war. Der Abschlusz liegt aber in V. 488 — 492: 
avxitQ fi^ie vrival nagi^fievog lOKVTtOQOiaiv^ 
dioyevTig Ilriliog vlog^ nodag Ä%vg ^jlxiXUvg, 
ovre nox^ elg avogriv ncDlicKBxo nvdiaveiQav 
ovxB Ttox ig Tcolefiov y alXa g>d'ivv^eaiu tpUov x^q • 
ov^i (livmvy no^ieatis d avxipf xs mokefiov re. 
Diese enthalten, was auf ainaQ ^AxdXBifg 348 folgen muste; die 
Diaskeuasten aber, welche jene andern Stücke einschoben, waren genö- 
tigt den Anfang des Verses 468 zu ändern, und griffen zu dem ovra^ aus 



H. Kuchly: Uiadis carmina XVI. 5 

S48. Köchly hat als routmaszlich echte Verbindung gesetzt : mnctQ Axtk- 

Isvg I i* xov fiijvis nxL 

aber AchillenB 
lomte Ton nun und satz an den schnell hingleitenden Schiffen. 
Nicht zur Versammlnng kam er, der Manner ehrenden, jemals, 
anch znm Kampfe nicht , sondern im Gram yerzehrt* er das Herz sich 
und blieb fem von Krieg und Gefecht, so sehr er sich sehnte. 

Der Lückenbüszer 489 bleibt natürlich fort Das Gefühl des Zenodotos 
war auch hier ganz richtig, der die Verse 488 — 492 an ihrer jetzigen 
Stelle verwarf, wo sie nur als Uebergang stehen von der eben erzählten 
Reise des Odysseus nach Chryse zu der weitem Fortsetzung des 349 be- 
gonnenen und 430 mit €tvtaQ ^OSwsaevg unterbrochenen Liedes von The- 
lis Bitte auf dem Olympos. 

Das aber ist das zweite Lied, die lixaL Achilleus sitzt einsam 
und weinend am Gestade, und indem er die Blicke über das unermesz« 
liehe Heer gleiten läszt, streckt er die Hände nach der Mutter aus und 
klagt ihr sein Leid. Es kann geliciszeu haben, wie K. schreibt: 

avvotQ b %m6iisvog novQtig nodag {o%VQ*A%iklevg (489), 
349 iaxQvCag kagtov &g>a^ !l€vo voCfpi ktaa^dg xriU 

Tlietis taucht herauf, setzt sich zu ihm und läszt sich den Hergang aus- 
führlich erzählen. Er schlieszt mit der Bitte , unter Erinnerung an ihr 
früheres Verdienst Zeus zur Begünstigung der Troer zu bewegen. Sie 
antwortet 414 : 

Weh mir, Kind! warum nährt* ich dich auf, zum Unglück geboren! 
möchtest da doch von Thränen und Leid verschont an den Schiffen 
sitzen, da nur so kurz dir des Lebens Grenzen gesteckt sind! 
doch zugleich nun vor allen zu frühem Tod und zum Jammer 
bist dii ersehn; so hab' ich zu bösem Geschick dich geboren. 
Aber dein Wort dem Donnerer Zeus alsbald zn verkünden, 
geh ich selbst zum Olympos dem schneeigen, ob er mich höre. 

Hier folgt im Text die Anweisung sich einstweilen ruhig zu verhal- 
ten*): denn Zeus habe gestern mit den anderen Göttern eine Beise zu 
den Aethiopen angetreten und werde am zwölften Tage zurückkehren ; 
dann wolle sie sich auf den Olympos begeben. Und so geschieht es am 
zwölften Tage. 

428 Also redete sie und gieng, ihn aber verliesz sie 

ganz von Groll nur erfüllt um das schön gegürtete Mädchen — • 

woran Lachmann und Köchly mit Ausschlieszung des Versstückes xi^v fct 
ßiy iiiuyvxog imfifjQtov (430) anknüpfen: 

493 aiUt' ora dl} ^' Ix TOiO dvoodsxari; yivex^ ^dg — 

Aber als nun von da der zwölfte der Morgen erschienen, 
siehe, da kehrten zurück znm Olympos die ewigen Götter 
alle zumal Zeus folgend; und Thetis, des Auftrages gedenkend 
ihres herlichen Sohns taucht' auf ans der Woge des Meeres 
nnd erhob in Wolken zum Himmel sich und zum Olympos. 



.2) Die Worte 42 i vr^val naffiifiBvos tinvnogoiai \ iiifvi* 'Axfniotaiv 
erinnern an das erste Lied, denn dort hiesz es ja auch 488: ^ijvn ptfval 



6 H. Köchly: Iliadis carmina XVI. 

Von der ällüoplsclien Rdsc nahm Lachmann bekanntlich seüie cliro- 
nologischen Gründe gegen die Einheit des ersten Buchs, und Friedländer') 
will die Notwendigkeit des Stücks 430 avtaQ ^Odvacsvg — 487 9 der Er- 
zählung von Ghryseis Rücklieferung , gerade an dieser Stelle des ersten 
Buchs mit eben dieser Abwesenheit der Götter bei den Aethlopen bewei- 
scn. * Wenn dieser Umstand ' (dasz nemlich Thetis ihrem Sohn erklärt 
seinen Wunsdi erst erfüllen zu können , wenn Zeus heimgekehrt sein 
werde) * nicht den Zweck hat , die Episode von Ghryseis Heimführung 
zwischen den Besuch der Thetis bei Achllleus und ihr Gespräch mit Zeus 
einzuschieben , so hat er gar keinen Zweck. Scheidet man die Episode 
aus, so hat man die einzige Veranlassung ausgeschieden, um derentwillen 
er erfunden sein kann , und die Reise der Götter zu den Aethlopen ist 
ganz müszig.' Sehr richtig; und deswegen habe ich mich schon bei Ge- 
legenheit dieser Schrift von Friedländer ^) dahin erklärt, die Reise scheine 
mir nicht echt. Eine so künstliche Veranstaltung, wie F. sie annimmt^ 
passt wenig zu der Einfachheit epischer Volksdichtung , die ohne Win- 
dungen und berechnete Disposition die Sachen hinler einander erzählt 
und nicht in einander schachtelt. Die Rückgabe der Ghryseis könnte 
fehlen , und der Ruhm des Homer würde um nichts geschmälert (Köchly 
hat sie auch wirklich fortgelassen) ; das Stück besteht gröstenteils aus 
Wiederholungen und Formeln, es ist nichts darin enthalten was ihm 
einen hohen Werth beizulegen geeignet wäre ; nur wenn man darin die 
Eigentümlichkeit des Epos sieht, dasz alles was erzählt werden kann 
auch erzählt wird, ist es in sich gerechtfertigt. Deswegen aber möchte 
ich es am wenigsten vertheidigen, weil es den Aufschub von Thetis Bitte 
erkläre. Wenn dieser Aufschub an sich keinen vernünftigen Grund hat, 
so kann jene äuszerliche Veranstaltung ihn wahrlich nicht rechtfertigen; 
er musz doch in der Sache begründet sein und nicht in einer völlig will- 
kürlichen Anordnung des Gedichts. Ein solcher Grund läszt sich aber 
für die Reise allerdings gar nicht finden , und deshalb glaube ich dasz 
sie aus irgend einem andern Liede hier eingeschoben ist.^) Nach af %e 
ni&tiKM 420 wird jeder unbefangene Leser meinen, Thetis Rede sei zu 
Ende, und durch den ganz unmotivierten zweiten Teil derselben (der 
gleich dem ersten aus sieben Versen besteht) sich seltsam überrascht 
finden. Es fehlt nichts, wenn wir nach 420 lesen : 

428 (og aga tpmvrfiaa amßffieto^ xov di kbi cmav 

%ci6fuvov funä ^(lov ivitovoto yvvaiKog, 
497 ^egifi d' avißti fieyav ovQavov Ovlvfusov te kxX, 

Wer aber nun sagen wollte, durch diese Athetese fielen die Gründe 
weg , die man für die Trennung der sogenannten beiden Lieder allenfalls 
anführen könnte, der würde irren. Es ist wahr, Apollon wäre nun nicht 
bei den Aethiopen und könnte also die Pestpfeile ins Lager schicken; 



3) «Die Homerische Kritik von Wolf bis Grote' 8. 74. 4) im 

Philologas VIII 8. 475. 5) Schon das liesze sich dagegen geltend 

machen, dasz gar nicht abzusehen ist, warum, wenn alle Götter au 
den Aethiopen gegangen sind, Thetis nicht mit dabei ist. 



n. Köchly : liiadis carmina XVI. 7 

Pallas könnle uun, nachdem sie einen Angriff des Achilleus auf Agamem- 
non vcrfaindcrl, auf den Olympos zurückkehren (uxa Salfiovag aXXovg^ 
die Tageberechnung fiele nun fort; aber diese von Lachmann hauplsSch- 
lidi betonten Gründe sind nicht unentbehrlich. Auch so bleibt immer 
der Zwiespalt, dasz es nidit mehr zu der im Proömium angekündigten 
H^vig gerechnet werden kann , wenn Thetis auf den Olympos geht und 
Z&is ihrer Bitte Gehör zu leihen beschlieszt, darüber aber mit Here in 
Streit geräth , und die komische Person Ucphästos den Frieden wieder 
herstellt. Und dann weisz ich doch nicht, wie hier der groszc Zorn der 
Here, dasz Zeus den Adiilleus zu ehren beschlossen hat, mögen auch 
viele Achäer darüber zu Grunde gehen, zu dem andern passt, dasz sie 
Agamemnon und Achilleus gleich günstig gesinnt ist. Athene sagt zu 
Achilleus V. 208 ff.: *Here hat mich gesandt, euch beide gleich liebend 
und für beide gleich besorgt. Zieh nicht das Schwert, aber lasz deiner 
Zunge freien Lauf.' 

Denn ich sage dir jetzt, und das wird sicher vollendet: 
dreimal so viel wird einst der Atrid' an Geschenken dir bieten 
f6r den Uebermnt heut , drum an dich gehalten and folgsam ! 

Pallas also und auch Here wissen , wie es kommen wird , und sind ganz 
zufrieden damit; warum denn also nachher die Erbitterung? Dem Dichter 
des ersten Liedes war natürlich bekannt, wie die Beleidigung des Achil- 
leus an Agamemnon gerochen wurde, und er ISszt die Götter das vorher 
wissen ; der Fortsetzer aber hat sich hier nicht in seine Anschauungen 
zu finden gewust, wie Lachmann sagt, nnd einen andern Weg einge- 
schlagen. Es ist keine Einheit im Plan des ersten Buchs zu entdecken, 
und wollte man es mikroskopisch darauf untersuchen. 

Viel manigfacher aber sind die AnstÖsze im zweiten. Gleich der 
Anfang steht mit dem Schlusz von A im schneidendsten Widerspruch. 

Zeus der Olympier auch, der Donnerer, sachte das Lager, 
wo er za ruhen pflegte von süssem Schlammer umfangen. 
Das bestieg er und schlief, mit ihm die straleude Here. 
B 1 Alle Götter und Menschen, so viel %um Kampfe gezogen, 

schliefen in Ruhe die Nacht, nur Zeus nicht labte der Schlummer. 

*Zeus schlief, aber er schlief nicht' (vgl. Lachmanu S. 2). Er schhlft 

nicht, weil er Sorge hat, wie er Achilleus ehren und viele AchScr bei 

den Schiffen vernichten will. Von dieser Sorge musz er also aufgewacht 

sein; aber es w9re wol natürlicher, sollte ich meinen, sie hätte ihn 

gar nicht zum Einschlafen kommen lassen. Oder vielmehr diese letzlere 

Voraussetzung macht derjenige Dichter in der That, dem der Anfang von 

B gehört, und der Autor des vorher erzählten bekümmert sich gar nicht 

um jene Sorge. 

Einiges ans A wird berührt, aber nicht in freiem dichterischem 

Geiste vorausgesetzt. Here spricht zu Zeus A 558 : 

Ja da hast ihr, ich fürchte, verheiszen, dn wollest Achilleus 
ehren und die Achäer in Meng* an den Schiffen verderben. 

und B 3 heiszt es : 

ilJi Z ys (itQfiiqQiie Kotic g^ivo, cn^ ^ixtk-^a 
TifiiftfEi , oXtcm dh nokiag inl vr^olv ^A%ctwv. 



8 H. Köchly: Uiadis carmina XVI. 

Thersites sagt von Agamemnon B 239 : 

der deo Peliden jetzt, den ro viel gröszeren Helden, 
also gekränkt, des Ehrengeschenks mit Gewalt ihn beraubend« 
Leider kennet Achilleus den Zorn nicht, schwach ist auch er nur; * 
sonst, Atride, fürwahr, zum letztenmal hättest du gefrevelt! 

Die in den letzten Worten liegende Parodie von A 232 (vgl. 356. 507) 
ist nicht übel, aber sonst zeigt gerade die wörtliche Uebereinstimmung, 
dasz vtrir es hier nicht mit einem Dichter zu thun haben , der so oft Ge- 
legenheit gehabt hätte , die Pest und Achilleus Beleidigung in anderer 
Weise') zu erwähnen, sondern mit einem Flicker, dem es nur um ein 
rohes äuszerliches Anklingen zu thun war. Etwas anders verhält es sich 
mit 377 f., wo Agamemnon sagt : 

Denn wir haben, Achilleus und ich, um das Mädchen gestritten 
gegen einander mit Worten, und ich gab leider den Anlasz: 

vgl. mit A 298- 304. Diese Aehnlichkeiten zu erklären reicht die Gemein- 
samkeit des epischen Sprachschatzes vollkommen aus, und es ist gar nicht 
nötig hier eine Beziehung auf die bestimmte Stelle in A anzunehmen. 
Die angegebenen Verse beweisen, wenn sie echt sind, nur, dasz ihr Ver- 
fasser die im ersten Buch erzählte Sage vom Streit der beiden Könige 
auch gekannt hat. ^ Eine wirkliche Reminiscenz scheint mir dagegen in 
den Worten des Odysseus zu liegen : 

247 (214) mäszige dich! nicht du sollst allein mit Königen zanken — 
denn so hatte auch Nestor gesagt : 

A 277 Pelens Sohn, auch du sollst nicht mit dem Könige zanken — 
aber auch nur eine Reminiscenz, aus der nicht hervorgeht, dasz unser 
erstes Buch Ausgangspunkt und Grundlage des Inhalts von B sei. 

Die Verschiedenheit tritt sonst noch zur Genüge hervor. Denn an- 
genommen, A und B seien von einem Dichter, so müste derselbe sehr 
gutes und sehr schlechtes gemacht haben. Dasz Zeus kein anderes Mittel 
weisz, zum Ziele zu kommen, als die hinterlistige Aufforderung ins Feld 
zu rücken, währender den Achäern schaden will, ist an sich schon an- 
stöszig genug; aber noch unwürdiger ist, wie Lachmann andeutet, die 
Lüge die er hinzufügt. Er läszt Agamemnon durch den Traumgott vor- 
spiegeln , die Götter seien jetzt einig , und Here habe sie alle berodet 
Troja nicht mehr zu beschützen ^) ; er solle also das Heer zur Schlacht 
führen, denn an diesem Tage werde er die Stadt nehmen. Was thut nun 
aber Agamemnon? Nach Anbruch des Morgens heiszt er die Herolde 
sogleich das Volk versammeln: 52 ot (ilv ixi^^vfftfov, xol d' fiyelgovro 



6) Vgl. Köchly de Iliadis B 1—483 disputatio (Zürich 1850) 8. 4. 

7) Köchly, der sie gänzlich auswirft, hätte nicht verlangen dürfen 
(a. O. S. 22), dass hier eine Hinweisung auf den gestrigen Tag 
gegeben nein müste : denn zwischen Achilleus Beleidigung und dem Tage 
von B liegt ja die überlieferte Pause von elf Tagen, die er nicht ver- 
wirft. Auch dürften sich die Worte bI di not' sg ys pklav ßovlsvaofjksv 
schwerlich von Agamemnon und Zeus erklären lassen. 8) Lacbmann 
combiniert diesen Punkt mit einer Stelle in £ , wo Athene V. 832 sagt, 
Ares habe ihr und Here ngdriv versprochen den Griechen beizustehen, 
und zeigt auch daran die Aehnlichkeit seines zweiten und fünften Liedes. 



II. Köchly: IJiailis carinina XVI. 9 

ftcfil' oSxor. Das versammelte Heer musz sich indes noch gedulden: denn 
Agamemnon beruft, ehe er zu jenem spricht, schnell noch einen Ralh 
der Fürsten am Schiffe des Nestor. Hier erzühll er seinen Traum , auch 
was der Traumgott geredet, wörtlich bis allä av tf^tfiv l%e g>Q€<sl (33), 
wo er abbrechend fortfährt: mg 6 (liv elrnov xtX. (70). Dann sagt er: 
man solle sich Mühe geben das Heer zum Aufbruch zu bewegen : aAil' 
iyix, ei xiv 7t(og dco^t^^oficv vlag ^A%aiw — warum wird nicht einfach 
befohlen ? — vorher wolle er es aber mit Worten versuchen , fi &i(iig 
icrCv — Worte ohne allen Sinn, aus andern Stellen hier eingeflickt — 
und zur Flucht auffordern, wovon gar kein Zweck abzusehen ist; darauf 
sollen die Fürsten jedoch die Flucht verhindern : 75 vfulg d' akXo^iv 
aXlog iQfitvHv hü^Oöiv. Nestor findet darauf blosz zu sagen: * jedem 
andern würden wir so etwas nicht glauben, Agamemnon aber musz die 
Wahrheit sprechen': iXÜ aysx\ et xiv ntog xxL (83). Nun versammelt 
sich das Volk noch einmal vemv ano xori Hliaiafxnf (91), und nach Verab- 
redung spricht dann Agamemnon seine Aufforderung zur Flucht aus , ist 
also Zeus ganz ungehorsam ; das Heer trifft alle Vorbereitungen, dieselbe 
ins Werk zu setzen, und keiner der Fürsten sagt ein Wort, es zu ver- 
hindern. Here musz sich erst dazwischen legen und Atliene an Odysseus 
schicken, der in all seinem Kummer müszig da steht. Ihren Worten ge- 
horsam durchschreitet er mit Agamemnons Scepter die Haufen der Achäcr. 
Zu den Führern sagt er , sie sollen sich vor Uebereilung hüten und Aga- 
memnons Zorn fürchten, dabei den sinnlosen Vers 194 iv ßavXy d* ov 
navxsq axoviSafiev olov hmev * zu den Gemeinen , sie sollen still sitzen 
und auf andere Leute hören , und so treibt er sie zum drittenmal zur 
Versammlung : 207 of d' ayoqrlvÖB \ avxig inscöevovxo vimv ano xal 
Kkiöiacav. Alles ist still, nur Thcrsites lästert den König und fonlert 
wiederum zur Flucht auf, wofür ihn Odysseus züchtigL Nun erst spriclit 
Odysseus unter der stillschweigenden Annahme, die auch Agamemnon als 
bekannten Sachverhalt voraussetzt, der König habe den Eifer des Heeres 
nur prüfen wollen, und beklagt das schlimme Resultat dieser Probe, 
Nestor desgleichen, der auch gleich ihm an ein günstiges Vorzeichen von 
Zeus erinnert und sohlieszlich den gelieimnisvollen Aath erteilt: 362 
KQtv* uvÖQag xaxä gwla^ xonra q>(fijXQag^ Ay<i(if(ivov ^ \ dg g>(ftiXQri 
q>Qi^xQrig>iv ccQt}yri^ gyvka öi gyvkoig — denn hieraus werde er erkennen, 
welcher Führer tapfer, welcher feige sei. Der Rath hat weiter keinen 
Inhalt, als dasz das Heer in Schlachtordnung aufgestellt werden soll, und 
die daran geknüpfte Folgerung mag wol ganz richtig sein, ist aber von 
gar keinem Einflusz auf den Gang der Handlung. ') Denn obgleich Nestor 
mit diesem Rathe dem Agamemnon sehr imponiert, so ist doch gar nicht 
angegeben, ob und wie er ausgeführt wurde und was er für Folgen hatte. 
Agamemnon heiszt jetzt nun das Volk aus einander gehen und sich zur 
Schlacht vorbereiten, denn die werde bis zum Abend dauern. Vorher 
beklagt er, dasz Zeus ihm den Zwist mit Achilleus gesandt; erst wenn 

9) K. sagt daher mit Recht: 'roagnopere vereor, ne v. 360 — 368 
tum demam sdiecti sint, cum quis hoc Carmen catalogo praeroittere 
p«rabat.' 



1 B. Köchly : fliadis carmina XVI. 

die^r ausgeglichen sei, werde Troja fallen. Entweder isl hier ein neuer 
Beweis , dasz der Dichter dieses Stücks das erste Buch nicht gekannt hat 
(sonst wflrde er schwerlich Zeus als Urheber des Streites angehen ; s. A 
9 yiriiovg xal Jiog vUg) , oder die Stelle ist unecht. Das letztere hat 
vielleicht einige Wahrscheinlichkeit: denn es ist doch ein Widerspruch, 
wenn Agamemnon hier in ehrlicher Meinung ?or dem Volke die Einnahme 
Trojas noch in die Zukunft schiebt, darauf aber im Gebet an Zeus 412 IT. 
vom Fall der Stadt an diesem Tage redet 

Zweierlei aber ergibt sich vor allen Dingen gegen die Einheit von 
B 1 — 483. Erstlich muste die Botschaft des Zeus dem Heere mitge- 
teilt werden, das dadurch ja am meisten ermutigt worden wäre; jetzt ist 
dagegen gar nicht von ihr die Bede als in der ßovlii yiqivtmvy die zweck- 
und sinnlos dasteht. Lachmann hat nun diese ßovhvi verworfen, wodurch 
im folgenden auch V. 143 und 194 wegfallen. Neben kleineren Atb^tesen 
streicht er dann noch die lange Bede des Odysseus 278 — 332, die indes 
auszer ihrer Länge für mich nichts anstösziges hat. Aber ist damit genug 
geschehen? Nun behält Agamenmon seinen Traum ganz und gar fflr sich, 
und es bleibt zweitens die ganz ungerechtfertigte Versuchung des 
Heeres, die obendrein nachher wieder ignoriert wird. 

Hieraus hat K. die Verschmelzung zweier gesonderter Lieder zwi- 
schen A und dem Katalog nachgewiesen. Das erste davon (also das 
dritte überhaupt) nennt etovBiqoq. Agamemnon selbst gebt, nachdem 
ihn der Traum verlassen, mit seinem Scepter durch das Lager und ruft 
mit Ossas Hülfe zur Versamnüung. Dort erzählt er, was ihm begegnet, 
ofTentlich und knüpft daran eine Betrachtung über die lange Zeit, die der 
Krieg schon gedauert , und den Befehl zur Büstung. Grosze Bewegung 
hn Heere, Bede und Bestrafung des Thersites. Bede des Odysseus (aber 
ohne Erzählung des Wunders) , des Nestor (aber ohne den weisen Bath). 
Darauf kurze Erwiderung des Agamemnon und neue Aufforderung zum 
Büsten. Das Volk geht aus einander, die Fürsten wohnen dem Opfer bei, 
und hier betet Agamemnon , Zeus möge doch Troja noch heute in seine 
Hände fallen lassen. Auf Nestors Erinnerung rufen dann die Herolde zur 
Schlacht, und einige Gleichnisse malen die Versamnüung der Krieger.'^ 

Für das vierte Lied, die a^o^cr, bleiben nun folgende Elemente. 



10) Wir können hier nicht näher darauf eingehen, welches die Be- 
standteile des Liedes im einzelnen sind. Kur eine Bemerkung will ich 
mir erlauben. Agamemnons Rede ist folgendermassen ausammenge- 
seiat: HO cf fpCXoi ijifmig %tI, (56) mit der Aendemng %i%Xvti ^bv 
^sCog fioi %zX, — 71 ^xtc' dnomkiisvog %tI, 116 o^xm nov /iiX fUHfi 
vniQitsvh tpCXav bIvcu — 129 (mit der Aenderung tdciffov pk\v x69i y' 
itni 110) usw. Ich habe dagegen nur zu erinnern, dasz V. 116 nicht 
tiifiein zu passen scheint, der liier von einem erwünschten Willen 
4e8 Zfius gebraucht wäre. / 23 (I 17— 2Ö = B 110—118. I 26—28 = 
B ISO — 141) wird von K. verworfen, aber anch ^ 60 ist der Vers Ton 
bdsera und nicht von erfreulichem gesagt: vmvvfLvovg dnoliöd'cu. ax* 
"Agyfog h&dd' 'Axaiovgy desgleichen N 2^6. Anch ist die Vermntang, es 
möge das wol Zeus Wille sein, was der Tranrogott in dessen Av&Mge 
bestellt hat, siemlich überflüssig. 



IL Köchly : Uiadis carmina X VL 1 1 

Die Ächäer und Im Nachteil , und Agamemnon verzagt an dem endlichen 
Gelingen. Er läszt das Heer zusammenrufen und räth zur Flucht. Schon 
werden die Schiffe dazu in Bereitschaft gesetzt , da erscheint Pallas auf 
Heres Antrieb und bestimmt Odysseus, die Ausfflhrung wo möglich zu 
verhindern. Hit Agamemnons Scepter geht er au den Schiffen umher 
und bringt die Fuhrer mit milden, die Gemeinen mit strengen Worten 
und Schlägen zur Besinnung, wobei er kläglich den Verdacht ausspricht, 
der Köm'g habe wol nur eine Probe anstellen wollen und werde nun in 
schweren Zorn gerathen. Sie begeben sich zurück in die Versammlung, 
wo Odysseus wiederum, nachdem Athene die tobenden beruhigt, das 
Wort nimmt und zur Geduld mahnt, an den Vorfall in Aulis erinnernd 
und wie ihn Kalchas gedeutet. So hat er die Kampfeslust wieder ge- 
weckt, und das Heer stellt sich in Schlachtordnung, was auch hier in 
Gleichnissen anschaulich gemacht wird. 

Alles dies hängt wol zusammen, doch gestehe Ich dasz ich kein 
Ganzes darin zu erkennen vermag. Agamemnon musz sich doch noch 
erklären und, wenn er dem Odysseus beistimmt, dies vor dem Volke aus- 
sprechen und jenem für seine Wirksamkeit danken. Aber auch so träte 
der Sclilusz viel zu plötzlich ein , und man bemerkt sogleich die grosze 
Unregelmäszigkeit in der Behandlung des StolTs. üie Exposition ist mit 
ziemlicher Breite angelegt und behaglich ausgeführt ; kaum aber ist das 
Interesse angeregt , nadi welcher Seite die Entscheidung fallen wird , so 
ist sie schon da. Von diesem oder jenem andern Fürsten erwartet man 
auch, dasz er sich an der Debatte beteiligen werde, statt sich mit der 
Menge durch das zuletzt gesprochene Wort leiten zu lassen. Auszerdem 
vermlszt man die formliche Auflösung der Versammlung und den Befehl 
sich zu rüsten. Waren auch vielleicht die Fürsten bewaißiet, so doch 
nkht das Volk , und vor aUen Dingen muste vor Beginn der Schlacht erst 
eine Mahlzeit eingenommen werden, die man nicht mit Homerischer 
reticentia für vorausgesetzt halten kann. Wir haben also ein Fragment 
vor uns, von dem es aber wegen seiner Verschmelzung mit dem oveiQog 
sehr erklärlich ist, warum seine Fortsetzung verloren gegangen. Man 
vergleiche nur I, wo die Situation und der Anfang ganz übereinstimmt, 
und das fragmentarische springt in die Augen. Es ist möglich dasz di»^^ 
SM jetzt unvollständige Lied und das wozu 1 gehört verschiedene Aua^ 
führnngen desselben Grundgedankens waren. 

Gegen die Einheit des dritten Buchs (um den Katalog hier zu über-« 
gehen")) war für Lachmann neben einigen Zweifeln über Helene die 
Rolle des Priamos von entscheidender Wichtigkeit. Er vermiszte ersllkh 
die bestimmte Angabe, Priamos sei vom Turme herabgestiegen, als Idäoa 



11) In dem Katelog , bei K. dem fünften Uede, ist der strophl. 
sehe Gesang das Hauptinteresse, der auch sonst für alle ältesten Teile 
der Ilias in Ausspruch genommen wird, ohne indes dem Hg. In irgend einer 
Weise zor Richtschnur für Abgrenzung der Lieder zn dienen. Ich babe 
mehrfache Gründe, hier auf diesen Pankt noch nicht einzagehen, — r 
Aach das zehnte, fünfzehnte und sechzehnte Lied (die Gesandt- 
ecbaft, Patroklela und Hektors Lösung) können wir unbesprochen lassen. 



12 II.Kdchly: Iliadis carmina KVI. 

kommt, um ihn zum Bundesopfer zu holen (259), und zweitens hielt er 
es für einen unlösbaren Widerspruch, wenn.Nenelaos 106 sagt, Priamos 
solle die 0Q%ta tafivetv, während Agamemnon nachher allein die Opfer- 
Üiiere schlachtet (271 ff.). Indem er nun die auf Helene und Priamos 
bezüglichen Stellen oder wenigstens alles von Priamos tilgte , ergab sich 
die Aenderung, dasz die oqkuc erst nach dem Zweikampf stattfinden 
sollten : 

73 o[ d' aXXot q>iX6T7p!a xal oqkm nuna vafAOVtBg (256) 

valoixs TQoiriv %tL 
94 ot J' alXot (piXatrpia nal oqxux niavit raimfiev. 
323 ^fiiv d' oi; (ptXoTf]xa %al OQXia itKSxa ysviad'ai — , 

also nach der Aufforderung des Agamemnon 458 vfuig d^ ^A^slriv 
^EXivipf xai xriffia^' aii* aircy \ ixdoie %xX, Durch diese Athetese wurde 
er aber genötigt in z/ 1 den Anfang eines andern Liedes zu erkennen, 
die Fortsetzung eines verlorenen : denn iu diesem Buche erfolgt der Bruch 
der vor dem Zweikampf abgeschlossenen o^xm. 

Mir scheint von allen diesen Bedenken das gegen die Tcichoskopic 
nicht das unwichtigste. Diese Episode hat so gar nichts mit der vor- 
liegenden Handlung zu thuu und steht so sehr für sich aliein, dasz die 
Verse 121 — 140, die Einladung der Helene durch Iris, sich auf die Mauer 
zu begeben, weil ihr früherer und ihr jetziger Gemahl sich im Zweikampf 
messen wollen, nur als absichtliche Veranstaltung erscheinen, das folgende 
anzubringen. Sie ist daher von K. aus seinem sechsten Liede, o^xia 
(jftot TlaQidog xal MeveXaov iiovofuxxla)^ fortgelassen. Ebenso wenig 
aber, glaube ich, hat Lachmann in der Verwerfung der oQxia geirrt. 
Zwar ist es richtig, was K. sagt, Priamos befinde sich eben nur in der 
Teicboskopie auf dem skäischen Thore, zum Zweikampf werde er aus 
seinem Palast in der Stadt geholt (245), folglich brauche er von keinem 
Turme herabzusteigen. Auch das ist richtig, dasz o^xicr tafivBiv 105 
nicht *die Opferthiere schlachten', sondern *den Bundeseid vollziehen' 
bedeutet, so dasz Menelaos wol sagen kann, Priamos solle oqxuc tafivBiv^ 
obwol nachher Agamemnon die Ceremonie vornimmt. Drittens kann 
man zugeben, Agamemnon verrichte auch im Namen des greisen Priamus 
das Opfer, so dasz man selbst an der müszigen Zuschauerrolle des letz- 
tem keinen Anstosz zu nehmen brauche. Aber es scheint mir unerl9sz- 
lieh, die b'^xiof, wo sie zuerst erwähnt werden, als etwas zu denken, 
was erst nach dem Kampfe eintreten soll. Paris sagt 71: 

Wer den Ge^er besiegt und sich als stärker erweiset, 
nehme die Schätze für sich , und auch das Weib sei ihm eigen ; 
doch ihr anderen schlieszt Frenndschaft beim Opfer, und friedlieh 
wohnet fortan in Troja der scholligen. 

Hektor 94: *der Sieger soll Helene und alle Schätze heimführen, wir 
andern aber tpiXorritce xcrl oqxux nusxa xi^mfuv.* Sollten damit die 
wirklich vorgenommenen oqxicl gemeint sein, so würe diese-Art zu reden 
ganz unverständig; diese oqxia gehen ja nicht die andern allein ohne 
Paris und Menelaos an, sondern das sind gerade die Hauptpersonen 
dabei. Die o^xmc haben den Zweck, dasz die vorher festgesetzten Be- 



II, Köchly: IliadU carmina XVI. 13 

diogangen des Zweikampfes innc gehalten werden, nicht dasz die Völker 
nach der Entscheidung aufhören Krieg zu führen. S o musz man aher 
die Worte des Paris und Hektor verstehen und daher auch 323, wo Achäer 
und Troer zu Zeus heten: xov Sog imwfi&l^ivov dvvat dofiov "j^og 
uawy I fifup i* (XV (piloti(ta nal oqnui maxi ytvta^ai (vgl. 101 
i^^mr» 6* offnori^^ ^dvaxog %al \iiHq« xhvuxuiy \ xi^vnUri' akloi öh 
8iaKQiv&M€ xa%una)\ also ist ein Zwiespalt zwischen der Exposition 
und dem wirklichen Hergang. K. sagt, ein unbefangener Leser könne 
333 nur von den o^xmk vor dem Kampfe verstehen; aher der Leser ist 
eben nicht mehr unbefangen , denn die OQTua sind schon erzählt. In den 
Worten liegt nichts, wodurch man genötigt würde sie auf Erfüllung der 
eben abgeschlossenen oq%uc zu beziehen; sie können ebenso gut den 
Wunsch ausdrücken, es möchten nach Beseitigung des Uebellhflters dffKia 
nioxa erfolgen. 

Trotzdem hat K. die Erzählung der OQxia festgehalten und läszt 
246 auf 120 folgen, wodurch dieser Zusammenhang entsteht: * Hektor 
schickte zwei Herolde zur Stadt, die Lämmer zu holen und Priamos zu 
rafen ; Agamemnon sandte Tallhybios zu den Schiffen und befahl ihm ein 
Lamm zu holen ; der aber gehorchte. Die Herolde giengen mit den Opfer» 
thieren und dem V^ein durch die Stadt.' Als wenn Talthybios kein Herold 
wäre l Vorher wird das Wort xi}^| gebraucht, weil die Namen der von 
Hektor gesendeten Herolde nicht genannt werden sollen ; von Talthybios 
weisz jeder dasz er Herold ist, er braucht also nicht so bezeichnet zu 
werden. Nun kann sich aber der Dichter mit »i^(fvxes nicht allein auf die 
troischen beziehen wollen , das wäre eine sehr eigentümliche Ausdrucks- 
weise. Wenn man dagegen wie Lachmann 115 und 314 verbindet, so ist 
der planste Zusammenhang und rasche Handlung hergestellt, ^fieide Heere 
legten die Waffen ab , und sie waren nur ein geringes von einander ent- 
fernt. Da maszen Hektor und Odysseus den Platz und schüttelten die 
Lose.' Erfolgt nun der Kampf und das plötzliche Ende durch Aphrodite, 
sei es mit der Erzählung, wie sich Paris zu Hause für seine Anstrengung 
belohnt, oder ohne dieselbe, so ist der Schlusz des Liedes erreicht. 
Paris ist durch göttliche Macht der Gefahr entrückt. Bei der naiven 
Denkweise der Homerischen Menschen ist es natürlich, dasz die Troer in 
Folge dessen die Sache diesmal für abgemacht nehmen und ihrerseits 
nichts thun, das Recht des Siegers in Vollzug zu setzen, viehnehr auf 
weitere göttliche Einwirkung warten. Menelaos sucht den verschwun- 
denen eine Weile, und wäre er zu finden, so würden ihn die Troer aus- 
liefern. Agamemnon musz das Recht wahren und das Halten der Ueber- 
einkunft verlangen; aber hier ist auch das Thema, das sich der Dichter 
vorgesetzt, erschöpA. Mag also auch das vierte Buch sich so nahe an 
das vorhergehende anschlieszen , dasz es ohne dasselbe im Anfang gar 
nicht zu verstehen ist, doch ist es keine Fortsetzung desjenigen Liedes 
von dem Zweikampf, dessen Teile wir vorhin betrachtet haben , sondern 
des interpolierten. Nimmt man aber freilich die offHui mit dazu, so 
scheint die oQuimv övy^vaig davon unzertrennlich, und so geht K.s 
sechstes Lied mit geringen Atiielesen bis J 222 , wo die Heere beider- 



14 H. R^^chly: Hiadis cannin« XVI. 

seitig die Waffen wieder anlegen: o( i* atni^ nata tsv^i I8vvj (ivi^-^ 
aavto Si xafffufig. — bt denn aber nicht diese ganze Fortsetzung ein 
Widersprucli gegen das vorangegangene? Der Interpolator belLflmmert 
sicli melir um sein eignes Werk als um das ftltere. F 453 heiszt es von 
Troern und Bundesgenossen: *aus Liebe hätte keiner den Paris ver- 
steckt, denn er war allen wie der Tod verhaszt ' Nun ist es doch wol 
nicht aus dem Geiste desselben Dichters, dasz einer von ihnen die Treu- 
losigkeit begeht auf Henelaos zu schieszen, dasz Laodokos (oder Athene 
in dessen Gestalt) den Pandaros auiTordert , Paris zu Liebe einen solchen 
Frevel zu begehen , für den gehaszten , eben schmählich besiegten Paris 
das zu thun, was ihm das allererwQnschteste war, und dann noch sagt, 
damit werde er sich bei allen Troern Dank und Ruhm erwerben. K. hält 
diesen Umstand fflr geringfQgig, mir scheint er von groszem Gewichte 
zu sein. Das an sich widersinnige läszt sich auch nicht durch die Ein- 
wirkung der Götter rechtfertigen. Kurz ich kann mich mit dieser Aus- 
dehnung des Liedes nicht einverstanden erklären und glaube , dasz ent- 
weder schon vor der Peisistratos-Recension das ursprüngliche Lied vom 
Zweikampf eine Interpolation erfahren hatte, oder dasz die Gelehrten 
des Peisistratos auch hier zwei einander widerstrebende Lieder vereinigt 
haben, wie K. selbst für B nachgewiesen hat. 

Die T e i c h s k p i e ist ein recht einleuchtendes Beispiel dafür , wie 
die Teile unserer llias gewinnen, wenn wir sie als Lieder für sich betrach- 
ten und nicht an einen Dichter der Dias denken, der jedem von ihnen seine 
Stelle in dem groszen Epos angewiesen hätte. Nur weil das Dogma von 
der Unfibertreinichkeit der Homerischen Ueberlieferung so lange bestan- 
den, hat man den Gedanken nicht aulkommen lassen , dasz ein Stück wie 
die Teichoskopie in unserer llias eigentlich unmöglich ist. Während die 
Heere friedlich einander gegenüber lagern, erscheint Iris der Helene in 
Gestalt ihrer Schwägerin Laodike und fordert sie auf sich hinaus auf die 
Mauer zu begeben , um von dort das seltene Schauspiel mit anzusehen. 
Sie erweckt ihr die Sdinsucht nach der Heimat und dem frühem Gemahl. 
Helene macht sich auf, und am skäischen Thor ßndet sie Priamos mit 
den Aeltesten Trojas, denen ihre Schönheit Bewunderung einflöszt. 
Priamos ruft sie freundlich heran und bittet sie ihm die hervorragendsten 
Helden der Griechen zu nennen, auf die er hinzeigt. Sie nennt ihm Aga- 
memnon Odysseus Aias. Den ersten preist der König glücklich, weil 
io zahlreiche Scharen ihm unterthan sind; noch nie habe er so viele 
Krieger beisammen gesehen. Von dem iEweiten erinnert sich Antenor, 
dasz er ihn bereits gesehen und in seinem Hause gehabt, als er mit 
Henelaos Helenes wegen nach Troja gekommen, und beschreibt die beiden 
Persönlichkeiten. Von Aias aber geht Helene selbst auf Idomeneus über 
und fügt zuletzt hinzu, sie sehe aUe die sie kenne, nur Kastor und Poly- 
deukes nicht , sie müsten wol nicht mitgezogen oder jetzt nicht mit im 
Felde sein, atax/sa tudwtsg %al ivMsa nokl* & {wi iüuv» "} — Alles 



12) Was das heiszen soll, ist schwer zu errathen. Giengen fie 
überhaupt nioht mit nach Troja, so konnten sie geltend machen, die 



H. KöchW : Iliaclis carmina XVI. 1 5 

dies (mit Ausnahme des Schlusses) ist an einem andern Zeitpunkt, als 
der in der Ilias angenommen wird, sehr schön und passend. Ich will 
nicht sagen , dasz nicht auch im zehnten Jahre des Krieges Helene wieder 
einmal die Sehnsucht nach dem Vaterlande habe ergreifen können, dasz 
nicht in den Troern , so oft sie sich unter ihnen zeigte , immer wieder 
der Gedanke wach werden konnte, um eines solchen Weihes willen sei 
es der Mühe werth so lange Krieg zu fähren. Aber der Dichter, der 
Helene im zehnten Jahre darauf kommen liesz sich nach ihren Brädem 
umzusehen, war ein schlechter Kenner des menschlichen Uerzens^ — ^ 
man müste denn annehmen , sie sei bis dahin besUUidig eingeschlossen 
gewesen und habe das Haus nicht verlassen dürfen. Und so gleichgültig 
wird Priamos auch nicht gewesen sein , dasz er erst im zehnten Jahre 
nach den Namen der Haupthelden unter den Griechen gefragt und nun 
erst die Grösze des Heeres bemerkt hätte. Vor dem Zorne des AchUleus 
sind die Griechen immer der Stadt sehr nahe gewesen , Andromache sagt 
Z 435, schon dreimal hätten sie vom Feigenbaum aus die Stadt zu neh- 
men versucht : solche Feinde können dem Könige schwerlich unbekannt 
geblieben sein. '*) Bildete aber, wie wir annehmen , eine solche Scene, 
gleichsam ein Katalog unter anderem Gesichtspunkt , den Vorwurf eines 
der vielen Lieder vom troischen Kriege , deren jedes für sich gedichtet 
war, so musz-dasselbe ausgedehnter gewesen sein als das uns unter dem 
Namen der Teichoskopie erhaltene Stück. Auszer Menelaos , dem ja ans« 
drückh'ch (210) von Antenor eine stattlichere Figur als Odysseus beige- 
legt wird , und den zu kennen der König nicht mehr Grund hat als einen 
der übrigen — er weisz noch nichts vom Zweikampf — vermiszt man 
wenigstens noch Diomedes. Und die kurze Abfertigung des Aias , so wie 
besonders der Uebergaug auf Idomeneus , nach dem gar nicht gefragt ist, 
und die jetzt wie interpoliert aussehenden Verse von den Dioskuren be- 
weisen das fragmentarische des ganzen Stücks. Mit unserer Ilias steht es 
in keinem andern Zusammenhang, als dasz AchUleus ausgelassen ist. Die 
Verse 136 — 138, in denen Helene durch Iris von dem bevorstehenden 
Zweikampf unterrichtet wird, können ohne Schaden fort bleiben und sind 
aus 353 — 355 mit einer nothwendigen Aenderung wiederholt. Sie passen 
aber auch nicht recht her: denn was ist das für ein Schauspiel für He- 
lene, ihre beiden Männer mit einander kämpfen zu sehen? Sie musz 
mehr als robur et aes iriplex circa pectus haben, wenn diese Erwartung 
ihre Sehnsucht erhöhen soll. Vielleicht findet man das ganz passend zu 
der etwas furienhaften Schilderung, die wir nachher von ihr erhalten. 

Bei K. bildet unsere Teichoskopie die eine Hälfte des siebenten 
Liedes (natürlich ohne 136 — 136). Die andere, freilich ohne nachweis- 



Sehmach ihrer Schwester halte sie davon ab; wie hängt aber die ge- 
rade jetst bevorstehende Schlacht damit zusammen? 13) Auf einen 
andern Punkt hat Köchly aufmerksam gemacht, dasz nemlioh Helene in 
der Teichoskopie auf dem skäischen Thore bei Priamos und den Ael te- 
sten steht, während des Zweikampfes aber sich unter den Frauen befin- 
det (384). 



16 H. Köchlv : lliadis carmina XVI. 

baren Zusammenhang, ist die in$n€ikfi6ig.**) Diese ist an sich denkbar 
vor jeder Schlacht und vor der ersten vielleicht am passendsten. Zu dem 
vorangehenden passt sie nicht. Wenigstens erscheint Agamemnon sehr 
undankbarer Natur, die er zwar gegen Achüleus schon bewiesen bat, 
doch aber nicht ohne eine Art von Grund zur Gereiztheit. Hier dagegen 
wütet er gegen seine Freunde, die ihm eben noch grosze Dienste ge- 
leistet. Wem verdankt er, dasz sein Rath zur Flucht, ,den für nicht 
ernst gemeint zu nehmen die AchSer gar keinen Grund hatten, nicht 
augenblicklich befolgt wurde? Odysseus, der die fliehenden zum Stehen 
gebracht, dem Lästerer den Mund gestopft, die Unbesonnenheit des 
Königs wieder gut gemacht. Was thut aber dieser? Er musz wol das 
unangenehme der Verpflichtung fühlen, wenigstens macht er es wie viele 
in seinem Fall und gibt dem Wolthäter sein Misvergnügen unzweideutig 
zu erkennen. Odysseus und Menestheus sind noch nicht marschfertig, 
der Befehl ist noch nicht bis zu ihnen gekommen — auch das ist seltsam, 
da der Befehl allgemein gegeben ist — , Agamemnon aber schilt sie Feig- 
linge, die zwar bei der Mahlzeit immer die ersten seien , in der Schlacht 
aber sich gern verkriechen, und belegt insbesondere Odysseus mit den 
Ehrentiteln: fccri av naxotai d6Xota$ »enaOfiivij %eQdal66q)QOv (z/339). 
Das konnte in einem Liede ohne directen Zusammenhang mit andern 
passend sein , hier ist es ungehörig und wird durch die nachfolgende 
Zurücknahme nicht ausgeglichen. Und Odysseus, sollte ich meinen, 
müstc in seiner Antwort den undankbaren König an das eben geschehene 
erinnern. 

Davon abgesehen hat derjenige, welcher die lnut(olfi<stg hierher 
gesetzt, für Beziehungen auf das dritte Buch gesorgt. Zu den muligen 
sagt Agamemnon 235 : ov yag inl ^Bv6ia<fi Tccniig Ztvg itsasr agonyog^ \ 
aki! Ol neg ^goxsgoi VTthg oQiua öriki^aviOy \ xmv ij xoi avxmv xigeva 
Xgoa yvTUg SSovxoti, Doch ist freilich die Annahme nicht ausgeschlossen, 
dasz ^dem Verfasser hier ein Lied von ganz andern ogxia vorgeschwebt 
babe^^), als unser drittes Buch enthält, und dann fehlt Veranlassung und 
Zweck, mit K. zu schreiben: ov yag Ixi Tgtisööi nax^g Z. i. apo»- 
vog, I er A iL n xot avxiBv %xL oder zu verwerfen, was Idomeneus sagt 
26^: otpgu xccxiaxa (iccxmiud'y iscsi avp y ognux xBvav \ Tgtoig ' xotdiv 



14) Der von K. angenommene Zusammenhang läszt sich weder be- 
weisen noch bestimmt widerlegen. K. nennt das ganze siebente Lied 
die doppelte Musterung nnd findet einen Paralleilsmns sowol in 
anderen Dingen als auch in der Reihenfolge wie in den beiden Teilen 
die Führer genannt werden: Agamemnon Odysseus Aias Idomeneus; 
Idomeneus Aias Nestor Odysseus Diomedes. Nestor und Diomedea 
fehlen beide in der Teichoskopie; von dem letztern findet K. das natür- 
lich , da sonst das Verzeichnis zu lang geworden wäre (?) , Nestor aber 
habe sein Gegenbild in Priamos. Inwiefern aber bei einem durchge- 
führten Parallelismus der musternde einem gemusterten entsprechen soll, 
bekenne ich nicht recht einzusehen. 15) K. selbst erinnert an die 
Gesandtschaft des Menelaos und Odysseus, bei welcher Gelegenheit An- 
tenor für Helenes Auslieferung war, Antimachos aber einen Querstrich 
zog (r 206 ff. A 138—142). 



H. Köchly: Uiadis carmina XVI. 1 7 

f av ^avcetog xcr2 ni^Si onl0<sm \ faan , inel TtQorsQOi vtcIq oqüux 
dflXflöavro, 

Der letzte, den Agamemnon mustert, ist Diomedes. Es fblgt 422 
der wirkliclie Beginn der Schlacht, in der nach allgemeinen Schilderungen 
des Angriffs und Kampfes zuerst Antilochos Aias Odysseus Thoas je einen 
Feind erlegen, sehr bald aber Diomedes als der Hauptheld erscheint. Man 
hätte , bemerkt Lachmanu , die JiOfAtidovg aQtcxsla weit passen- 
der mit J 422 beginnen können , und nur der Umstand dasz das fünfte 
Buch dadurch über tausend Verse bekommen hatte, hat die Redactoren 
davon abgehalten. An demselben Punkte beginnt K. dieses achte Lied, 
läszt aber sehr mit Recht die EinzelkSmpfe am Schlusz von J fort, die 
sich nachher wiederholen {E 37 — 83). Ein Dichter, der den Diomedes be* 
singen will, wird nicht erst von andern Helden erzählen; so steht ja auch 
im elften Buche Agamemnon voran : ^AxqBtdr^ H ßorfCiv I6i ^tivwa^at 
avfoytv {A 15). Die allgemeine Schilderung des Kampfes, die mit A 456 
mg xwv luayoiihrnp yivszo Uii%i^ te novog re abgebrochen Wird , flndct 
Fortsetzung und Abschlusz bei 539 — 544: Iv^a %ev ovitht i(fyov ivriQ 
ovooctno (utiX^eiv xtA.. und dann wird gleich Diomedes in den Vorder- 
grund gestellt : E 1 fvd av Tvdetdri AtoyL^dti IlakXag ^A^rivri \ daxa 
[Uvog %td ^iqaog %xX. Seine erste That ist der Kampf mit den Söhnen 
des Dares, die gegen ihn anrücken. Er tödtet den einen, der andere wird 
von Hephästos in Nacht gehüllt, damit der Vater nicht ganz beraubt 
werde; Diomedes aber treibt die Rosse von dannen. Nachdem er so als 
der hervorragendste Held bezeichnet ist, können nebenher auch einige 
andere genannt werden: 37 Tq^g 61 »Xtvav Aavaoi. iXe S* avögcc 
iKaiJxog \ ij^eftdvcov. n(faixog dh ava| avdgmv ^Aya(iiuv(av %xX, ; gleich 
darauf aber kehrt die Darstellung zu ihm zurück : 84 og of fiJv noviovxo 
%ßttit x^oref^y vaiävrp^. | Tvietdtiv d ovk Sv yvolrig noxigoitst 
§uxtlri%xX. Dies ist der natürliche Zusammenhang, durch die Interpo- 
lation am Ende von A etwas verdunkelt , deren Zweck nur Vervollstän- 
digung der Einzelkämpfe £ 37 — 83 war. Sie enthält auch eine Hin- 
weisung auf Achilleus: A 512 ov imv ovS^ ^A%tXiifg Sixtöog naig t^vko- 
fioio I iiäf^axat^ iXl! inl vffvcl %6Xov ^[laXyia ithazi. Doch ist das 
ganze Lied offenbar überhaupt mit der Voraussetzung gedkhtet, dasz 
Achilleus sich nicht am Kampfe^eteiligt. Auch Here sagt es ausdrücklich 
£ 788: WMa liiv ig noXifwv nnXiaxtxo diog*A%iXXevg^ | ovdi noxa 
Tgckg ngo nvXatav Aa^aviifov \ (X%vz6%ov %xX. Nun ist aber festzu- 
halten, dasz Diomedes der Held des Liedes ist und anderes nur so darin 
Platz hat, dasz es zu seinen Thaten fördernd oder hindernd oder als Folge 
in Beziehung steht, sonst hat der Dichter keinen Plan. Es ist ein grosz- 
artlges Bild, vielfach mit ausgeführten Gleichnissen geschmückt, eine 
immer gesteigerte Reihe von Heldenthaten , die er ihn vollbringen läszt, 
zuerst nur mit Rath und Einwirkung aus der Ferne, dann aber unmittel- 
bar von Pallas unterstützt, wie überhaupt die Götter hier schon den leb- 
haftesten Anteil an der sichlacht nehmen. Ares, wird vorausgesetzt, 
ü^rohnt ihr von Anfang an bei, iSszt sich aber von Athene, die den Grie- 
chen helfen will, unter dem Vorwand der Unparteilichkeit zum müsziger 

Jatebflcher fBr cImi. PhUol. 1862. Hft. 1. 2 



18 H. Köchly: Iliadis carmina XVI. 

Zuselicn am Skamandros überreden (36). Wie ein geschwollener Strom 
tobt nun Diomedes durch das Feld und reiszt alles mit sich fort. Da 
ihn ein Pfeil des Paudaros an der Schuller triflit, läszt er sich denselben 
herausziehen und bittet Athene um Rache an dem frohlockenden Feinde, 
der ihn tödtlich verwundet glaubt. Da tritt die Göttin zu ihm, erfüllt 
ihn mit neuer Kraft und nimmt ihm das sterbliche Dunkel von den Augen, 
dasz er die Götter zu erkennen vermag. Mit ihnen, sagt sie, soll er 
den Kampf vermeiden, nur Aphrodite, wenn sie sich einmische,' dürfe 
er getrost angreifen (13*2). War er vorher schon unwiderstehlich , so 
stürmt er nun mit dreifachem Mute von dannen wie ein verwuudeter 
Löwe und erlegt vier feindliche Paare. Aeneias fordert Paudaros auf 
gegen ihn den Bogen zu gebrauchen; dieser aber ist kleinmütig, denn 
er hat schon den vergeblichen Versuch gemacht, beklagt seine Thorheit, 
keine Rosse von Hause mitgenommen zu haben, und schwört, wenn er 
zurück kehre, den Bogen zu verbrenneu, der ihm so wenig nütze. '") 
Dagegen besteigt er den Wagen des Aeneias, um mit der Lanze den 
Diomedes anzugreifen. Vergebens räth Sthenelos zur Flucht vor den 
beiden, Diomedes freut sich auf den Fang der herlichen Rosse und er- 
wartet zu Fusz die andringenden. Pandaros triiTt nur den Schild, Diome- 
des Lanze lenkt Athene , und Pandaros stürzt Aeneias , der die Leiche 
schützen will, wird durch einen Steinwurf zu Boden gestreckt, seine 
Schützeriu Aphrodite an der Hand verwundet, dasz sie laut schreiend 
ihn fallen läszt und Apollon ihre Stelle vertritt. Iris führt sie aus der 
Schlacht, auf der Unken Seite (355) findet sie Ares bei seinem Wagen, 
den er ihr zur Fahrt auf den Olympos überläszt. '^) Diomedes erkennt 
(433) dasz Apollon Aeneias schützt ; dennoch läszt er nicht von ihm ab. 
Dreimal stürmt er auf ihn ein und erst das viertemal gibt er der Warnung 
Gehör. Nun bringt Apollon den ohnmächtigen auf Pergamos und läszt 



16) Efl ist schon ersählt (188), dasz jener erste Pfeil gegen Dio- 
medes wirkuogslos geblieben ist; also darf man den Dichter wol nicht 
für so geschwätzig halten , dasz er 200 — 208 noch einmal darauf zurück 
kommen sollte ; freilich erinnern diese Verse (ron Lacbmann und KÖchly 
verworfen) auch an den Anschlag auf Menelaos. 17) Hier wird sie 

von Dione getröstet und geheilt. 'Athene und Here' heiszt es dann 
(418) etwas wunderlich 'reizten den Xroniden mit höhnenden Worten; 
Athene aber fieng zu reden an' — nach ihrer Rede: tag (pdto' (leiSriöew 
Sl narfiQ arl., und Here sagt kein Wort. Es scheint dasz die Redac- 
toren hier d^rch Fortlassen oder Zusetzen einen Fehler in den Text 
gebracht haben. Köchly schreibt statt 418 — 420: 17 d' avt' elaoQOtoaa 
4^ 8a fiavnänig 'A^ijvfi \ negtoiiioig inieaai dCac ÄQOv^Sqv igi^iSs, 
Doch finde ich nicht dasz damit der Sache geholfen ist. In Athenes 
Worten liegt gar nichts höhnendes und kein Angriff auf Zens, nur 
Ironie gegen Aphrodite. Zens zu necken ist auch gar kein Grand vor- 
handen, der in diesem Liede ganz unparteiisch ist und nirgends einen 
bestimmten Willen kund gegeben hat, Acbäern oder Troern zu helfen 
(34 beweist nichts dergleichen). Er steht Athenes Bestrebungen ebenso 
nahe oder fern wie denen der Aphrodite, man könnte sogar meinen, er 
begünstige die erstere, da er Diomedes gewähren Iftszt. Wie kann er 
also damit geneckt werden, dasz es der letztern übel ergangen ist, die 
nicht auf seinen Antrieb gehandelt hat? 



H. Kochly : Hiadis carnifna XVI. 1 9 

die Achäer um ein Scheinbild kämpfen. Ares aber regt er auf, dasz er 
den Troern beistehe und den rasenden Diomedes zu entfernen suche. Er 
selbst läszt sich auf Pcrgamos nieder, Ares nimmt die Gestalt des Akamas 
an und ermuntert die Troer (464 — 470). Was erreicht er aber damit? 
nicht das mindeste. Es heiszt nur: mg elnciiv ät(fvvB fAivog xal ^(lov 
f%a<ixQv — . Dasz die Troer zum Stehen kommen, bewirkt erst Sarpedon 
durch die Vorwürfe die er dem Hektor macht (beide sind in diesem Liede 
noch nicht einmal genannt). Ist die Macht des Ares so gering , dasz erst 
menschliche Kraft für ihn eintreten musz , dann ist es ja ganz gleichgül- 
tig, ob er dem Kampfe beiwohnt oder nicht; dann brauchte ihn weder 
«Apollon den Troern zu Hülfe zu senden noch Diomedes die Achäer von 
ihm zu befreien. 

Der Leser wird hier arg geteuscht. Er sieht auf einen Kampf zwi- 
schen Ares und Diomedes hingearbeitet, Ares ist im Begriff auf den Gang 
der Schlacht einzuwirken, da kommt plötzlich etwas anderes dazwischen, 
was weder Diomedes noch Ares angebt. Was ist das für eine Art zu er- 
zählen? wie schön passt aber zusammen: 

470 &g iiitmv mgvve (livog xal ^(lov ixdifrov. 

497 ot d* ikiU'id'ricav xal ivavtioi StSrav ^Axaiüiv — ! 

In den Versen 471 — 496 können wir nur einen Nachdichter erkennen, 
der es noch für nötig fand zu erklären , warum die Troer so im Nach- 
teil waren. Das Ungestüm des Diomedes reichte ihm nicht hin , es muste 
auch noch gesagt werden , Hektor sei unlhätig gewesen , und Sarpedon 
ihm das vorhalten mit Worten , die sehr an die Rede des Glaukos er- 
innern P 142 ff., wo Hektor deswegeu getadelt wird , weil er Sarpedons 
Leiche preisgegeben. 

Das. Getümmel mehrt sich , und Ares breitet Nacht über das Feld 
506 L '^)- Unterdessen hat sich Aeneias erholt und wird von Apollon den 



18) Hierauf folgt: 

ndvxoö* inoixofisvog' tov 91 x^aCaivnif iipitfidg 
^oißov Un6XlcD90g XQVffaÖQOv, og fit9 dveiyei 
Tgaalv 9vi^v iysiQai^ hcel tSs TlaXläd' 'A^^vifP 
oirofjkivriv 17 yuQ fa niXev /Javaoi^ai9 aQtiynv, 
avtog 9* Alvstav fidXa %tX. 
ein Znsats an dem Köchly gerechten Anstosz nimmt. Erstlich wird 
niemand leugnen dasz er völlig müszig ist. Zweitens ist die nach- 
trägliche Bemerkung lahm, Athene habe das Schlachtfeld rerlassen, 
was jeder weiss, da sie eben anf dem Olympos thfttig gewesen. Drit- 
tens ist es falsch, wenn es heiszt, Apollon habe Ares den Troern zu 
Hülfe gesandt, weil er Athene sich entfernen gesehen. Man sollte mei- 
nen, 8ie hätten der Hülfe viel mehr bedurft, so lange Athene noch da 
war. Auch sagt er ihm nicht etwa, Athene habe sich nnn entfernt, 
sondern Diomedes werde jetzt so übermütig, dasz man ihn in seine 
Schranken weisen müsse. Apollon fordert Ares erst zur Hülfelei^tnng 
auf, nachdem er selbst den Diomedes znrückgedrüngt, also lange nach 
Athenes Entfernung. Viertens ist avtog 512 ganz falsch gebraucht. 
'Ares' wird gesagt 'that das auf Befehl des Apollon: er selbst aber* 
— das heiszt doch wol, Ares anf eignen Antrieb? nein, sondern Apol- 
lon. Daher schreibt K. mit Haupt: 

2* 



20 H. Köchiy: Iliadis carmlna XVI. 

Ocßhrten wieder zugesellt. Die Wage steht gleich : auf der einen Seite 
halten die Aias Odysseus Diomedes das Vulk, diese aber sieht Hcktor 
und dringt auf sie ein, die Troer folgen ihm von Ares und Enyo getrie« 
ben. Ares geht mit einer langen Lanze bald vor ihm her bald hinter ihm 
drein, und Diomedes entsetzt sich. 

Ich habe hier den Zusammenliang gleich so dargestellt, wie er bei 
K. angegeben ist. So ist alles klar, und Ares greift ohne Zögern in den 
Kampf ein, wie es hier durchaus notwendig ist. Anders steht es aber 
freilich im überlieferten Texte. Da kommt erst 628 ein Zuruf des Agamem- 
non: 09 q>lXoij avigsg laxB xal äkKtfiov i^ro^ FAetf^e, ganz fiberflflssig, 
nachdem es eben geheiss^en : co^ ^avaol TQmag (livov Ifimöov ovii (pi-^ 
ßovTO — , und mehrere Einzclkämpfe , dazwischen eine lang ausgespon- 
nene Genealogie des Krethon und Orailochos (642 ff.). Ich will jetzt 
nicht auf den Werth oder Unwerth dieses Stückes eingehen und nur 
darauf aufmerksam machen , wie der Anfang von 590 zu verstehen ist. 
Menelaos hat den Pylämenes, Antilochos dessen Wagenlenker Mydon ge- 
tödtet, der eine Zeit lang mit dem Kopf im Sande steht, bis ihn die Rosse 
niederwerfen : xoig J' tfiaa* Avxllo%og^ iura dh aigaiov ijXaa^ ^A%diovg. 
Nun heiszt es weiter: 

590 toifg ö^ "EjKtaif ivoriöB xocror Otlxag^ mQio d* in avxovg 
%SKXrjY<og ' ^C^ ^i Tgtocov linovxo qmXuyytg %xX. 
Worauf bezieht sich dieses xovg iil doch nicht etwa auf die Rosse des 
Pylämenes, von denen eben die Rede war? Denen wird Hektor nicht 
nachjagen. Ich sehe aber auch sonst nichts, worauf man es beziehen 
könnte: denn es sind keine Thaten genannt, die ein Verfolgen einzelner 
Helden erforderten. Agamemnon Menelaos Antilochos haben jeder einen 
Feind getödtet; das nötigt sie nicht sich xcrra Cxiiagzvi zeigen und 
gibt ihnen gar kein besonderes Gewicht. Auf alle Achäer kann xovg aucli 
nicht gehen, das gSbe gar keinen Sinn; also musz man wol zusehen, ob 
nicht aus dem vorigen eine Beziehung heraus zu 6nden ist. Da ist denn 
nicht jschwer zu entdecken , dasz die Aias Odysseus Diomedes gemeint 
sind, die &xqvvov davaovg noXsfii^iiiBv (520) und dabei %cna cxlxag 
zu sehen waren. Diemach musz man mit K. das ganze Stück 528 — 589 
verwerfen und 590 gleich nach 527 lesen. 

Auch mit dieser Athetese aber kommen wir noch nicht aus. Der Fa- 
den wird wieder unterbrochen. Diomedes fährt vor Ares zurück wie ein 
Wanderer, der sich plötzlich vor einem gewaltigen Strome sieht, und 
gibt den Befehl zum Weichen: 605 alka ngog Tgaag xixQauliivot aÜv 
onlaam \ etxixs , iitföh ^eoig (isveaivifuv lg>t yiix&s^tu, \ mg ig* Sgpiy, 
Tqokg di (laXa aiBÖov rjkv^ov avxmv. Der Rückzug wird nun weiter 
beschrieben 699 IT. : ^Agyuoi i in "Agffi xal "Ejttxogt xalKO%ogviSx^ | 
cvxe noxe ngoxginovxo (ieXaiviaiv inl vr^mv | othre nox* ivxBtpigovxo 
fia%i7, iXX^ aliv oniaaa | xcciov^\ mg inv^ovxo ficra Tgmaaiv ^Agrict, 
Dasz 699 unmittelbar auf 607 folgen könne, wird wol niemand in Ab- 

506 ^ ^ dfitpl dl ytficra 

d'ovQog 'Agrjg ixdXvtlfE fia^V TgoieaaiP igi^yrnv» 
512 ^otßog 9' Alvsiav xU. 



H. Köchly: Iliadis caniüna XVI. 21 

rede stellen; ich denke aber, es läszt sich beweisen dasz dies die Reihen- 
folge sein musz. 

Dazwischen wird erzählt, Hektor habe den Meneslhes und Änchialos 
getödtet, darauf Aias den Amphios, dem die Rüstung abzuziehen er jedoch 
von den Troern verhindert sei ; darauf der Zweikampf zwischen Tlepo- 
lemos und Sarpedon , bei welchem der erstere der herausfordernde ist. 
Vorher waren aber die Ach3er im Weichen, wie Diomedes auch nachher 
822 f. ausdrücklich angibt. Wie kann ein zurückweichender den vor- 
drängenden herausfordern ? ja sogar wie kann hier gesagt werden 630 
oi 6* oxe Sil 6%edov tioav iic ikkriloi<siv lovtsg^ Ferner wie 
kann Odysscus daran denken Sarpedon zu verfolgen (672 ^ nQoriQca Jiog 
v/ov iQiyßowtoM dimnot)y wenn die Achäer die zurückweichenden sind? 
Endlich wenn schon gesagt ist, dasz Ares dem Hektor beigestanden , und 
hierauf zwei Feinde namhaft gemacht werden^ die er erlegt hat, so nimmt 
man doch wol an, der Dichter wolle dasz man sich schon hierbei den 
Gott wirksam denke. Wie kann aber dann nach einem langen Zwischen- 
raum erst 703 die Frage kommen: Sv&u xlva ngmov, xlvtc S^ varatov 
i^aQi^eev \^xxmQ xellQtä^io naig tuxI %aXxeog'jiQrig\ — ? Das zeigt 
wol unwiderleglich, dasz 608 — 698 erst später hier eingeschoben sind 
sehr zum Nachteil der Erzählung, da man von Ares und Diomedes hören 
will, nicht von Aias Tlepolemos Sarpedon. 

Ares und Hektor richten grosze Verwüstungen an , die Here mit 
Schrecken bemerkt. Sie wendet sich zu Pallas und fragt, ob man das 
dulden könne. ^') Reide rüsten sich zur Fahrt, die ihnen Zeus gestattet. 
Here ruft mit Stentorstimme allen Achäern Mut ein , Athene sucht Dio- 
medes auf, den seine Wunde schmerzt und Ares Auftreten zum Rückzug 
genötigt hat. Sie ermächtigt ihn nun zum Angriffe selbst auf diesen und 
ergreift an Sthenelos Stelle die Zügel. Verwundung und Entweichen des 
Ares auf den Olympos. 

907 o[ 6 avxig yt(f6g dmfia dtbg ^yaXoio viovxOy 
'*H^ x* *AQydfi %al ^AlctkKOiisvrilg A^iqvri^ 
TUcfSaaaat ßQoxolotyov ^Aquiv avdpoxratfMxcov. 

Z 1 T^mv d* obi^ri xal ^Aiumv (pikonig alvti. 

Das achte und das neunte Lied (^nxoQog %al ^Avdgoiiaifig 
ofAiX/a) haben das gemeinsam, dasz sie beide Diomedes als Haupthelden 
auf griediischer Seite hinstellen. Helenos gibt in Z Hektor den Auftrag, 
in der Stadt ein Gebet der Frauen an Athene anzuordnen, äg xev TvSiog 



10) Hier hat Kocbly noch eine Athetese, deren Notwendigkeit sich 
ans E allein nicht ergibt. Mit 712 verbindet er 756 Z^y' ^natov Kqo- 
9ld^9 l^tiqtxo «od litsxhintv. So mnsz er nach 767 eine Lücke anneh- 
men, so dasz Here erst durch Zeus aufgefordert wird, sieb der Athene 
gegen Ares zu bedienen: denn die Fahrt der Göttinnen selbst wird nicht 
bezweifelt. Wir kommen später darauf zurück. — Die anderen Inter- 
polationen dieses Baches (471 — 496. &28--589. 608 --698) sind nichts 
alz apd^oitxaüfcu — Mordgeschichteiii sagt Köchly — , dergleichen 
die Diaskeuasten hSniSg, wo es ihnen beliebte, ans Einern Liede in ein 
aaderes einschoben. 



22 H. Köchlv : lliadis carmiua XVI. 

vtov aitoöxg lA/ov t^ (96), denn dieser sei jetzt der gewaltigste un(or 
den 'Achäern, und selbst Achiileus , den Sohn der Göttin, habe man nicht 
so gefflrchtet.*®) Ebenso spricht Hektor zur Mutter 277, Theauo die 
Priesterin 306.") Auch hat der Verfasser des neunten Liedes das vorige 
ohne Zweifel gekannt, Wie z. B. aus der fast wörtlichen Wiederholung 
des Gedankens hervorgeht , dasz wer den Kampf mit Göttern wagt, kein 
hohes Alter erreicht: 

^ E 406 vfiTtiogj ovdh to olSi naxa fpqiva Tvdhg viog^ 
OTT« uak* ov drivatog og a^avarouSi (ia%ifp!ai. 
Z 129 ovK av iyoiVB ^eottfiv inovgavioiat na%oliifiv. 

ovdiyao ovdh Jgvctvrog vtog nf^SQog Av»6o(^og 
dtiv ipfj og ^a ^tolßiv inovifaviotaiv Igt^Bv. 
199 ovd' &Q* hl Si^v 

^Vj htel i^avttxoiotv catfi%^sto näai ^soiatv, 

Gleichwol ist das neunte keine beabsichtigte Fortsetzung des andern, son- 
dern von sehr verschiedenem Charakter und vielleicht in bewustem Ge- 
gensatz dazu gedichtet. In E spricht jenen Gedanken Dioue aus, um 
Aphrodite damit zu trösten , es werde Diomedes schlimm ergehen ; hier 
kommt er von Diomedes selbst, von dem es dort mehrmals heiszt, er sei 
im Stande sich selbst an Zeus zu wagen. So wild und mit blutigen 
Kriegslhaten angeffiilt das vorige Lied, ebenso lieblich ist das neunte, 
das uns selbst auf dem Schlachtfelde den Frieden zeigt; nur darf man es 
nicht so weit ausdehnen , wie Lachmann sein sechstes. Hektor geht in 
die Stadt, das Gebet anzuordnen. In seiner Abwesenheit tauschen Glau- 
kos und Diomedes die WalTen. Dann Hektor mit der Mutter, das Gebet 
der Frauen , Hektor bei Paris und Helene , das Zusammentreffen mit An- 
dromache, die Vereinigung mit Paris, alles das sind Bilder, wie sie uns 
bis jetzt noch nicht begegnet sind , ethische Rüder voll der zartesten 
Empfindung; auch wo ein Zwist zu drohen scheint, Versöhnung und 
freundliches Ermahnen, aber freilich auf wehmütigem Hintergrunde: 
Pallas bleibt unerbittlich, und Hektor steht der Untergang nahe be- 
vor. Die letzte dieser Scenen ist Paris Ankunft am skäischen Thore, 
der sich bei Heklor entschuldigt , dasz er habe warten lassen , und dann 
die Rückkehr der Rrüder zum Heere , dem sie willkommen sind wie der 
Fahrwind den müden Ruderern.") 



VO) Abweichung von anderen Stellen, wie / 352 ff. 21) Aus die- 
sem Umstände hat K. bewiesen, dasz Z 2 — 72 nicht za nnserm Liede 
gehört. Denn hier wird Diomedes nnr als einer genannt, der neben 
andern auch nicht müssig ist (12), während Aias Tgacav (^^s ^aXoyya, 
q>6o9g 9' itdqoiciv i^%Bv (ö), und Nestor corpvyc ykivoq xal &vii6v 
ixciatov (72). 22) Dasz sie nun an der Schlacht wieder Teil nehmen, 
versteht sich von selbst; aber es scheint mir kein passender Schlusz 
des Liedes, den Anfang dieser nenen Thfttigkeit noch mit zu erzählen, 
wie jeder von ihnen einen Griechen tödtet; und vollends gewaltsam wird 
aach noch Glaukos herangezogen, um den Iphinoos zu erlegen. Ich 
glaube, die Einheit des neunten Liedes wird beeinträchtigt, wenn wir 
seinen Schlnss anderswo annehmen als U 7 mg &ga xto Tgmnaciif Ux- 
do/Uvotci ipavi^tTjy, Die Verse 8--10| die Röchly noch mit dun nimmt, 



H. Röchly : Uiailis carmina XVI. 23 

Lachmaiin rechnete zu diesem Liede noch den Zweikampf des Aias 
und Hektor, sclilosz also erst bei H 312 ab; doch hat K. die Unverein- 
l>arkett dieses letzteni Stückes mit der llomilie überzeugend dargelhan. 
Mau kann es überhaupt nicht zu dem alten Liederkreise zählen, welcher 
der Ilias zu Grunde liegt, sondern es ist das Werk eines Rhapsoden, dem 
vermöge seines Berufes die Aeuszerlichkeiten der Homerischen Rede- und 
Erzählungsweise vollkommen geläufig waren und der also immerhiu hier 
und da etwas tadelfreies zu liefern im Stande war, aber vor einer unbe- 
fangenen Vergleichung mit dem echten Homeros seineu Nachahmerstil fast 
bei keinem Schritte verbergen kann. Sehr oti ist man genötigt an sei- 
ner Erzählung erhebliche Ausstellungen zu machen , und dann trifft es 
sich immer, dasz die Worte von anderen Stellen her zusammengesucht 
sind. Obendrein aber ist dieses Stück noch interpoliert mit Centonen von 
unbeschreiblicher Albernheit. Ich will nur einiges, was K. nachweist, 
hier erwähnen. 

Das Eingreifen Athenes, nachdem Hektor Paris Glaukos je 6inen 
Feind erschlagen, ist ganz unerklärlich. Von Diomedes, um dessentwillen 
Hektor in die Stadt gegangen , ist mit keiner Silbe die Rede , überhaupt 
von nichts aus Z. Und doch müste Apollon, der Athenes Grausamkeit 
tadelt , der Gebete in Troja erwähnen , Helenos , der Hektor einen neuen 
Rath gibt, den vorigen nicht ganz verschweigen, Diomedes, der vorhin 
solche Thaten gethan, und von dessen Drängen Athene im vo- 
rigen Buche die Troer nicht befreien wollte, auf Hektors 
Herausforderung sich nicht ganz verstecken und erst nach Nestors Schelt- 
worlen 163 mit den andern sich erheben. Der von Apollon vorgeschla- 
gene Zweikampf ist eine schon in der Anlage ganz nutzlose Erfindung — 
man vergleiche damit den des Paris und Menelaos. Die Götter thun gar 
nichts zur Ausführung ihrer Absicht (und doch ov6^ inä^hrfiB ^ea #3) — 
statt dessen macht Helenos dem Hektor seinen Antrag und verkündet ihm 
(Gott weisz woher) , dasz er jetzt noch nicht fallen werde. Agamemnon 
heiszt ohne allen Grund die Achäer vom Kampf ablassen , und die beiden 
Götter belustigen sich an dem hübscheu Schauspiel in traulichem Zusam- 
mensitzen auf der Buche. So geht es bis 66, die Worte sind hier über- 
all zusammengesucht, keine der Wiederholungen gehört zu den natür- 
lichen und gerechtfertigten.^) Und mehr oder weniger. ist alles folgende 



verdanken ihren Ursprnng oder ihre Stellang an diesem Ort wol nur 
der beabsichtigten Verraittlang mit 17 f. 23) Hierüber sagt Köchly 

in der diss. V (1858) S. 8: 'verain entm vero valet ille mos (Wieder- 
boluDg von ganzen Versen und Redewendungen) in iis tantnm rebus 
ant ooinino hnmanis ant beroam propriis, quae in variis diversisque 
narrationibas necessario ant eaedem aut simillimae recurrunt . • contra 
nbi ▼idemns sine alle discrimine omnia verbis locutionibas versibus 
alibi qaoqne obviis deseribi, ea vero quae propria sint fere singnlaria 
et unica esse; ubf observamas quae uno loco apte dicantnr altere in- 
epte dici, ant qnod singnlari cnidam tempori nniee accommodatnm fuit 
alieno alibi tempori adscribi, ibi vero nos non in poStae vere Hom^rict 
artificto, sed ^nt in rhapsodi servili imitatione aut etiam in consn- 
toria eentonaria interpolatione versari apertisaimis admonemw indiciis.* 



24 H. Köchly: Iliadis cannina XVI. 

so bescbaiTen, die (lovofiaxia selbst hat schon Kayser mit Recht in 
aMttfutx^ umgetauft. 

Dasz zwischen H 313 und ß 262 die gröste Wflstenei ist, glaubt 
man jetzt so ziemlich allgemein.**) Von S 253 an wollte aber Lachmann 
emen so bedeutenden Aufschwung des Tones und der Gomposition walir- 
nehmen, dasz er von hier bis 484 sein siebentes Lied rechnete, dem in- 
dessen, wie er selbst erinnert, der Anfang fehlen würde. K. hat jedoch 
bewiesen, dasz auch dieses Stflck g3nzlich der Einheit ermangelt, vielmehr 
teils gleichfalls aus Gentonen besteht (217 — 265. 438^484), teils aus 
Fragmenten anderer Lieder, namentlich der Jtog ifcdrri. Es ist für 
unsern Zweck hier passend, die Reihenfolge der Lieder aus den Augen zu 
setzen und jetzt dieses letztere (bei K. das dreizehnte) zu betrachten. 

Für ein Lied von dem betrogenen Zeus ist der schicklichste Anfang, 
dasz Zeus selbst seinen Willen zu erkennen gibt. Das geschieht in unse- 
rer Ilias zuerst im Anfang von 0. ^ Der Tag brach an , und Zeus ver- 
sammelte die Götter auf der höchsten Spitze des Olympos. Er verbot 
allen sich in den Kampf zu mischen und Achflem oder Troern zu helfen. 
Wer es dennoch versuche, den drohte er in den tiefsten Tartaros zu 
schleudern. Nach diesen Worten bestieg er seinen Wagen und begab 
sich auf den Ida; von da blickte er auf Troja und die Schiffe der Achäer.' 
So lautet kurz die Erzählung der wunderbar schönen Verse 1 — 27. 
41 — 52.*^) Der Dichter dieses Abschnitts kann unmöglich derselbe sein, 
von dem das Buch S in seinem jetzigen schlechten Zusammenhang und 
mit seinem groszenteils abgeschmackten Inhalt herrührt. Wir haben hier 
den Anfang eines echten Homerischen Liedes vor uns , und wahrschein- 
lich der Jiog iitatri. Auch die zunächst folgenden Verse, der Beginn 
der Schlacht, bieten keinen so erheblichen Anstosz, dasz man sie aus 
diesem Liede ausschlieszen müste. Die Achäer nehmen ilire Mahlzeit und 
wappnen sich , ebenso die Troer. Da öffnen sich die Thore , und hinaus 
strömen die Scharen. Der Zusammenstosz erfolgt, und bis Mittag ist noch 
keine Entscheidung. Nun aber tritt eine Aenderung ein. Zeus donnert 
laut vom Ida her und schleudert den Blitz mitten unter die Achäer, dasz 
diese aHe bleiche Furcht ergreift ( — 77).**) Jetzt musz die Niederlage der 

24) Es ist wichtig dasz hierher. In den confasesten Teil der ganzen 
Ilias, die Befestigung des achäischen Lagers mit Qraben and Maner 
fällt. Das ist der Kitt, der die folgenden Lieder mit den vorangegan- 
genen verbinden soll. Die beiden Befestigungen werden aber dorchans 
nicht überall anerkannt. 25) 28—40 (Gegenrede und Tröstung Athe- 
nes) machen einen Strich durch das Gänse; diese Verse worden schon 
im Altertum verworfen und sind jetst auch von Bekker anter den Text 
gestellt. 26) In dem überlieferten Texte heisat es V. 68: i^Mg ä' 
^ilios fkicov o'^^avov d(i>q>ißsp'qitBi , [ xcel xdts drj Kfvciia nctv^Q MtaivB 
xdXavxoL %tX, — 74. Das Los der Achäer sinki zu Boden. Diese Verse 
(ans X 209—212 entnommen) passen nicht hierher, weder in das Baoh 
B noch in anser Lied. Abgesehen von dem was schon Aristarch xam 
Verwerfen von 73 f. veranlasste, ist das Wftgen der Todeslose hier gar 
nicht am Orte, einmal, wie K. richtig bemerkt, weil es sich nicht um 
Untergang, sondern nur am Flacht der Achtter handelt, und sweitens, 
weil es albern ist, wenn Zeus, der den Göttern die Einwirkung anf den 



H. Köcfalv: lltadis carmina XVI. 25 

Achäer erfolgen, aber freilich eine andere als in B enthalten ist. Unter 
allem, was das genannte Buch in diesem Sinne aufzuweisen hat, sind von 
K.S Untersuchung nur die Verse 213 — 216 und 335 — 349 als unantastbar 
erfunden. Es heiszt 213 : 

tav d' oaov in vi^cov oTto nvifyov tag>Qog h(fy9j 
jtkij&Bv 0[i&g Zfotmv ra nun ivdqmv i^sm^imv 

"Ext(oq ÜQiaiddtig, oxs ot Zev; %vdog lömmv. 

V. 213 bezeichnet im Zusammenhang von 6 den Raum zwischen der 
achüschen Mauer und den Schiffen. Hektor hat eben 179 sich gerühmt, 
seine Rosse würden den Graben bald überspringen ; schon 217 wird dann 
gesagt: xcU vv % iviitifrfitv'itvQl »riUip vrjag llaag^ und Agamemnon 
musz vom Schiffe des Odysseus her (222) dem Heere Mut zurufen. Einen 
andern Sinn können auch die Worte nicht haben : *so weit auf der Seite 
nach den Schiffen der Graben von der Mauer entfernt war' (Ix vtimv 
wird hinzugesetzt, damit man nicht an die troische Mauer denke). *^ In 
der andern Stelle 335 — 349 werden die Achäer aber erst an den Graben 
gedrängt: ,336 ot d' ^v^ x€iq>goto ßa^dr^ üooav^AxaiOvg, und darauf 
fliehen sie wirklich über denselben : 343 atna^ ktü öia ts axoXonag xal 
%ag>gov Sßtfiav \ ^p&iyovtsg^ nolXol ii dafuv TQmvov vno %€Q6lv, In 
S ist das äuszerlich gerechtfertigt : denn da war unterdessen schon wie- 
der der Rückschlag erfolgt und das Heer der Troer über den Graben ge- 
jagt (252 ff.), in der Jwg anarrj passen dazu nicht 213 — 216, wenigstens 
nicht als Anfang der achäischen Niederlage. Dieser kann nur damit 
bezeichnet werden, dasz die Achfler zwischen Stadtmauer und Graben in 
Nachteil gerathen , worauf dann als weitere Stadien das Zurückdrängen 
bis zum Graben und das Ueberschreiten desselben folgen müssen. Um 
nun in die Worte den angegebenen Sinn zu bringen, schreibt K. tmv d* 
oifov ix vf^v iitl itv(fyov xaipi^ &pya. Wenn ich nur einsähe, wie 
darin ein Weichen der Achäer liegen soll, dasz der Raum zwischen Stadt 
und Graben mit Kriegern und Rossen gefüllt ist. Der Uebergang, wird 
man sagen, liegt in illofUvnv^ aber das kommt viel zu spät, um als 
Hauptbegriff gelten zu können , der Fortschritt musz vielmehr schon iu 
213 f. gegeben sein. Offen gestanden finde ich keinen so groszen Unter- 
Kampf untersagt hat, iran erst gewissermassen das Schioksal befragen 
will. Wosn hat er denn jenes Verbot ergehen lassen, wenn sein eigner 
Entachlusz noch nicht fest steht? etwa aus Neugier, um eu sehen, wie 
weit es die Menschen ohne göttliche Hülfe bringen werden? Dem ent- 
geht nun K., indem er V. 09 inltvt an die Stelle von ixCtatvM setst 
nach Haszgabe von T 223 Iniiv %XCv^ci xdlavta^ Zev^, ig x* dv^^m^ 
Mmw xaiUfig «olifioio xhvnxai (vgl. II 658 yvn yciQ diog f^« xdXetvxa\ 
und daran gleich 75 schliesst. Will man das nicht gelten lassen, so 
musB ein anderes Stück fehlen, das den Anfang und Wendepunkt die- 
ser Schlacht erz&hlte. 27) Mit FUsis Erklärung weisE ich niohU an- 
anfangen: 'der ganze Raum, den von den Schiffen aus und von der 
andern Seite (I) von der Mauer der Graben einschlieszt.' Hier werden 
ala Endpunkte Schiffe und Mauer genommen, w&hrend die Mauer sich 
Graben und Schiffen befindet. 



\ 



26 H. Kdchly : Iliadis carmiDa XVI. 

schied in der Qualitflt dieser Verse von ihrer Umgehung , dasz sie nichl 
von demselben Rhapsoden könnten verfaszt sein , dem alle ven^'orfencn 
Teile von S (78 — 212. j8l7--26ö. 438—484) zugeschrieben werden. Bei 
ihm darf die etwas ungeschickte Ausdrucksweise ix i^cov arco wiffyov 
nicht Wunder nehmen. Somit w3re denn freilich der Anfang der Nieder- 
lage in unserm Liede verloren gegangen; eine Lücke zwischen 77 und 
^213 nimmt übrigens auch Köchly an. * 

Ehe indes die Niederlage entschiedener wird, machen Hcre und 
Athene einen Versuch sie abzuwenden. Offenbar von dem gleichen Ver- 
fasser mit dem Anfang von 6 sind in demselben Buche 350 — 437. Hier 
aber finden sich Wiederholungen aus E. Auch doi*t steht einen Augen- 
blick die Schiacht bedenklich für die Achäer. Da richtet Here an Athene 
die Aufforderung ihnen zu helfen : 

711 twg d' (0$ ovv ivo-qüE d'ea levTCcSlevog '^H(^y 
^A^elovg oliiiovrag ivl KQare(^ vtfiUvjjy 
€tvil%* ^A&fivaCfiv Ituo nve(^iv%a nooCfguSa* 
« cS nojtoij alyioxöio Atog xinog^ argwcivfi, 

715 i f^ aXiov vov (iv9ov imiarrffutf Meveld^o, 

tl ovTi» fialviad'ai iaco^v ovlov "A^tfa. 
aXX* aye d^ xal vm ^dcifu^a ^ovQidog oAx^g. » 
Und so auch hier 350: 

Tovg dh löova* ilitiae ^eic kevwilsvog '^^ 
al'^a d' *A^fivalfiv inta Tns^Bvza ngaarfvia' 
«tu Ttonoiy alyiixoio Aixtg xi%og^ oimitt vm 
olkvfiivmv Aavaohf xenainfiofud' vaxaziov mq ; 
oX Ksv dfi xaxov olrov avmtkrjaavzsg olmvxat 
355 ivÖQog ivog fin^' o dh (MiCvexai, ovxir* avexrco^, 
'^XTGO^ TlqwiiMrigy xccl öii xaxcr nolla lb^/€v.» 

Athene stimmt ihr bei und macht in längerer Rede ihrem Unmut Luft — 
380. Darauf folgt: mg ig>ar* ' ovd' anld-fias ^eit ksvKdlsvog '^Hqti.^ 
I fj (ihv iTtotxonivri %Qvaa(invKag Ivzvev lititovg , | ^Hqti ngicßa ^(cr, 
ßwfatfiQ fisydkoio Kgovoto. Ebensu £ 719: äg l(p<n^ ' ovö^ ond^ipSB 
&Ba yiav%^nig^A^rivri,**) j ij ftiv inoi%ofi,ivi] «tJL. Ferner ist 
e 384—388 = E 733—737, S 389—396 = E 745—752, d. h. wir 
haben in E eine längere Schilderung derselben Sache wie hier in 6, der 
Rüstung und Ausfahrt der beiden Göttinnen. £ eigentümlich ist die Be- 
schreibung von Heres Wagen 722 — 732 und die genaue Angabe der vsv- 
Xea mit denen Athene nach S 388 = £ 737 sich rüstet, 738 — 744, und 
zur Verwerfung dieser Verse liegt nicht der geringste Grund vor. Nach 
S 381 rousz man also ohne Unterbrechung £720—752 und dann B 397 
lesen. So beantwortet sich nun die Frage die Lachmann aufwarf, ^ oh 
die Rüstung der Göttinnen und ihre Fahrt ins Heer' in £ der in & ^nach- 



28) nemlich auf 374 dlXä av (ilv vvv vtoiv inivtve (imvvxag tn- 
novg» 2^0 Hier sehr ungeschickt, denn was Athene auf die AnfPor- 

derung fic^o'fte^a ^ovQidog al%^g thut, folgt erst 733. 



H. Köchlv : lliadis carmina XVI. 27 

geahmt ist oder umgekehrt'. Es ist keins von beidem der Fall , soudern 
die Rüstung stand nur in der Jtog andxrh die'Fahrt nur in der jdiofiiidovg 
igiOTBlaj die Rüstung wurde in die letztere von den Diaskeuasien einge* 
schoben und bruchstückweise auch in ß benutzt. Und wenn nach dem 
Plan unserer Üias Athene in derselben Schlacht schon mit der Aegis 
unter den Achäern gehl: ^ 446 (ina dh yXavKonig ^A^vti \ alyid* 
fiova ighifiov — , nachher aber sie sich erst um diä Schultern wirft: 
E 738 afiqol d &q* äfioioiv ßiXst* alylda &v6Cav6eaaaVy so ist das 
ein gluckliebes Versehen der Diaskeuasten , die bei der Interpolation in 
E nicht an B dachten. — Zur Ausfahrt der Göttinnen kommt es in 
unserm Liede gar nicht: denn da Zeus vom Ida ihr Vorhaben sieht, läszt « 
er sie durch Ir^ warnen (397), und sie geben der Warnung Gehör gdlov 
tsxififiivai ffsoQ (437). So nimmt die Schlacht ungestört ihren Fortgang, 
Zeus flöszt den Troern aufs neue Mut ein*'), die Achfter müssen über >^ 
den Graben fliehen (336—349). 

Schon G. Hermann sprach es aus, dasz die Anfänge des achten und 
dreizehnten Ruchs in Reziehuug auf einander stehen. Dort die Fahrt des 
Zeus vom Olympos zum Ida, nachdem er den Göttern die Beteiligung am 
Kampfe untersagt, hier des Poseidon von Aegä zum Lager der Achäer, 
nachdem er von seiner Warte aus bemerkt , dasz Zeus die Augen vom 
Schlachtfelde abgewendet, beides gleich prachtvoll ausgeführte Bilder 
(Zeus zwischen Himmel und Erde, Poseidon mit vier Schritten von Samo- 
thrake bis Aegä und daim auf seinem Wagen^, von Seethieren umgeben)''), 
zum Teil mit denselben Worten (0 41 iS^ ihtmv — 45 (uiaxi^ev ^ 
ilauv =3 iV 23 — 27 /3^ d* iAaav), drängen sich dem Leser als zusam- 
mengehörig auf um so entschiedener, wenn er an S* 153 fl*. konunt, wo 
Here die beiden Brüder erblickt: xov (ilv noacviovxa fia^i/v uva xv- 
iiavugavy \ avjOKaafyvtitov %al öaigce^ X^^Pf dh^fi^' | Z^va ö^ 
in ax^otarrig xo^qo^g itoXvniöaxog "Mtig \ fjfuvov dcuiiy ^vyegog 
di ot inlno ^fico. Wenn aber Hermann unmittelbar verbinden wollte : 

ß 5 1 avjog S iv 7U}(fv<p^0$ naM^eto nvöit yuUav 

Pf 4 v6aq>t.v iip licjumokmv 6p]/xcov xa^oQoifABvog alavy 

so ist das ein ähnliches Ueberstürzen der Handlung, wie es in dem jetzigen 
S so unangenehm berührt (vgl. Philol. VIII S. 505 f.)- Wozu begab sich 
Zeus überhaupt auf den Ida , wenn er gar nicht auf die Schlacht merken 
wollte? es wäre wol etwas zu viel Sorglosigkeit, von vorn herein anzu* 
nehmen , dasz keiner der Götter dem Befehl zuwider zu handeln versu«» 
eben werde. Ist dagegen erzählt, wie Here und Athene im Begriff waren 
das Verbot zu übertreten, durch schwere Drohungen aber davon abge« 
schreckt wurden, so hat es nichts bedenkliches mehr, wenn sich nun 



30) Statt aip S* aittg Tf^meaciv 'Oivfixiog iv (livog iHqöbv 335 
k«Dn e« wol nur heissen avtig de Tif, nzk.i denn eino rückgängige 
Bewegung, die ja mit atp beständig angedeutet ist, findet hier nicht j 

statt. 31) Das ist derselbe grossartige, riesenhafte Charakter der 

Odttererscheinungen , wie der von Lachmann in S bemerkte, wo Here 
cur Bekräftigung ihres Eides mit der ^inen Hand das Meer, mit der J 

madern die Erde faszt (272). 



28 H. Kochly : Uiadis cannina XVL 

Zeus einigermaszen auf den Eindruck verläszt, den diese neuen Drohungen 
gemacht haben, und seine Blicke etwas abschweifen läszt. Also auf 
6 349 — die zu den Schiffen zurdckgeschlagenen Achäer erheben die 
Hände zu den Göttern — folgt iV 1 : 

Zev^ S^ iiesl ow 7*ipcDag te xal 'ISxTO^a vrjfvcl nikaccivy 
tovg (ihf Sa naga r^ffi novov t' ivifiev xal oi^ifv 
pmlsfiidog^ ctvtog dh naXtv rginiv owb g>aHvd itzL 
7 ig Tifolmf d^ ov ndfinav ht^) xQinsv o00e fpoBivd '" 
ov yaQ y a&avatmv uv* itliuto ov %ata ^ftov 
ikwvT^ ij TQüisüCiv affij^ifißv ^ davaotciv. 

Weiter aber ab bis 38 kann man hier zunächst nicht gehen : denn dieses 
Lied kennt von den Befestigungswerken der Griechen nur den Gral)eu, 
nicht die Mauer"), und zu den Aias sagt Poseidon 49 (vgl. 124. Slb- 32. 
55. 66): aXX'jj iihv yoiQ Syayy^ ov ddSiu xeiQccg auTnövg | T^oocov, oT 
liiya xBixog vnSQKccrißriaav oiilXa. Hiernach schlieszt sich an 38 
erst 91 : Tsv%^v im itgmxov %al Af^ixov 7{k^B mX^mv %xX. — 94, 
und was Poseidon hier spricht, passt für sein erstes Wort viel besser 
als die Rede 47 — 58. Er hält den Achäem allen die Schmach vor, dasz 
die Troer, die sonst den Hirschen gleich niemals im Felde Stand hielten, 
jetzt fern von der Stadt au den Schiffen kämpfen (99 — 107), und faszt die 
angeredeten speciell bei der Ehre (115 — 119): ovd^ Sv iytoyB | «vd^l 
fiaxfficilfi'qv , og xtg noXifioto (is&dri | Xvygog idv* vfiiv dh veiuaiSm(Mi$ 

So viel musz aus 6 E und ZV für die Jibg caiaxri herausgenommen 
werden. Denn was in 5 als Einleitung dazu steht, gehört nicht in ein 
Lied mit diesem Titel. Soll der betrogene Zeus Gegenstand des Liedes 
sein , so musz es mit Zeus anheben , die Unterhaltungen des Nestor mit 
Agamemnon Odysseus Diomedes haben nichts mit diesem Thema zu thun. 
Und wenn von Here 154 gesagt wird, sie habe sich gefreut, wie sie Po- 
seidon gesehen nomvvovxa fi€i%rjv iva KvdtävHQavy so musz dieser 
mehr gethan haben , als rein zußillig zu Agamemnon treten und ihn auf 
die Zukunft vertrösten. Sphreieu wie zehntausend (148) kann auch nichts 
helfen, selbst wenn hinzu gesetzt wird : ^Axaiouftv di (liya ad-ivog IJx- 
ßaX* txaaxm \ fuxQÖly , SXXrixxov TtoXsfilisiv ijdi (ui%6a^at. Er musz 
mit dem bestimmten Vorsatz kommen die Troer zurückzcyagen und die 
Griechen zu neuen Anstrengungen zu treiben. Das thut er N 1J5 iXk* 
axeo^edcr ^änaov aneCxtU roi (pQivsg ia^Xmv xtX. , und an 119 
schlieszt sich S^147 co^ elicAv iiiy' avCtVy iicsiSCvuevog mSloio^ während 
man nach den sanftmütigen Worten 139 — 146 das Schreien gar nicht be- 
greift*^) Ebenso wenig ist V. 135 zu begreifen: ovd* iXceocnofjtlfiv ilxs 

m 

32) Dieses hi bat gar keinen Sinn, wenn Zeus, so wie er anf dem 
Ida angekommen, zu den Thrakern hinüber sieht. 33) Laohmann 

Betr. S. 43. Deswegen rouste Köchly 9 213 anter nvqyog die troische 
Mauer verstehen. 34) Lachmann 8. 58 ^der Oott erspäht die öffent- 
lich gehenden von seiner Partei and geht in der Gestalt eines alten 
Mannes an ihnen. Nach einer Bede 142, die einer folgenden 308 nach* 
geahmt ist nnd diese überbieten eoU| achreit der alte Mann, gleich dem 



H. Köchly : Uiadis carmina IVI. 29 

%Xw6g iwoalyatog. Worauf hat er denn gepassl? dasz Nestor Agamem- 
non und die andern aus dem Zelle kämen ? Der Vers ist aus N 10 hier- 
her gesetzt, weil die Ihaskeuasten den Uebergaog auf Poseidon und seine 
ganze Wirksamkeit in der Jiog imaxri nicht tilgen wollten , aber in dem 
überlieferten Texte steht er ganz unvermittelt da.*^) 

Zwischen S 147 und 441 sind nur kleine Athetesen nötig , die sich 
von selbst ergeben. Dann aber ist eine Unterbrechung zu bemerken. Die 
ausführliche Behandlung der Einzelkämpfe passt nicht zu dem sonstigev 
Charakter dieses Liedes , das nur in groszen Zügen den Gang der Haupt- 
ereignisse verfolgt und das groszartige schildert. Es würde dazu passen 
der summarische Katalog 506 IT., dessen erster Vers den deutlichsten 
Beweis davon liefert , dasz das vorhin bezeichnete Stück auszuschlieszen 
ist Nach einer ausführlichen SchilderuDg von Einzelkämpfen, die auf die 
Wiederherstellung der Schlacht durch Poseidon gefolgt seien, ist es wider- 
sinnig zu fragen (508): hnBve vvv uoc, ftovaa» 'OXvfi»ia Stifun i%ov' 
caiy [ogxtgd^ XQÖkog ßgotoevc avigay^i* ^A%{umv \ fjoax*, iml fa 
xXTvs iiix'V 9ilvxog ivvoalyaiog %xX. Doch glaube ich auch nicht dasz 
dieser Katalog in seiner echten Gestalt auf uns gekommen ist. Er ent- 
hält mehreres, was ihn verdächtig macht, wie die ganz ungewöhnliche 
Bezeichnung *AtQetöi/ig für Menelaos ; namentlich aber die beiden Schlusz- 
verse 521 f. halte ich heute noch (Philol. Vlü S. 498) für störend. Zeus 
hat die Flucht der Troer wahrlich nicht erregt, also kann hier dem Aias 
nicht nachgerühmt werden : ov yiq oT Tt^ oiioiög Intoniad^ai noalv ^tv \ 
avdQwv xqiwivi&v^ oxt tu Zsvq iv gjoßov OQajj, (Allerliebst ist hierzu 
die Bemerkung des cod. L : »ata ro avfißeßiixog yiyovev 6 Zeig o^xiog 
x^g i^xxTjg xav T^gigoi/. i^rei inotfiatOy ag %al o xvßBQtnisfig x^g o»ai* 
iiiag x^ vfiog aiziog tj tog »oifAüifisvog rj ig anodtifimv.) 

Auf diesem Punkte kann das Lied aber unmöglich stehen bleiben ; 
der Rückschlag, das Erwachen des Zeus und ein neuer Sieg der Troer 
gehört notwendig dazu. Wir müssen daher suchen , ob wir in O einen 
passenden Schlusz finden. Der scheint mir mit 360 gegeben. Zu Ende 
braucht die Schlacht nicht geführt zu werden, nur müssen die Achäer 
wieder dahin gebracht seio, wo sie vor der Eiiflbhläferung des Zeus sich 
befanden, d. h. an die SchifTe (9 345. N ll)). Apollon, der auf Zeus Be- 
fehl Hektor aus seiner Betäubung weckt, heiszt ihn O 258 mit den Wagen 
an die Schiffe voniringen und verspricht den Weg für die Rosse zu ebnen 
und^die Achäer in Schrecken zu setzen (wie ihn Zeus zum Teil angewie- 
sen 330). Das geht bis 360 in Erfüllung. (Aber die Rehabilitation von 
281 — ^305 kann ich nicht unterschreiben; s. Lachmann S. 42 f. Philol. 



▼ermindeten Ares E 860, wie nenntansend oder zehntausend Krieger, 
und gibt den AchSem Kraft ins Herz.' 35) Was sogt Fäsi? 'die- 
ser günstige Moment blieb dem Poseidon nicht unbemerkt; er benntzte 
ihn geflisaen.' Die Gunst des Momentes besteht darin , das« anf Dio- 
medes Vorschlag die Fürsten trotz ihrer Verwundung wieder in den 
KAmpf gehen. Also der Gott wartet auf eine günstige Gelegenheit, wo 
sich in den Sterblichen selbst der Mut rührt, um ihm etwas nachzuhel- 
fen. Dazu pflegt Homer seine Götter nicht zu bemühen. 



30 H. Rdchly: Diadis carmina XVI. 

Vni S. 489. lieber 110—142 ebd. S. 499.) 345 IT. fliehen die AchScr 
filier den Graben*'}, und Hektor ruft 347: vqvalv iTU6öev$ö^ai ^ iäv d' 
fvapcr ßgoToetfra. Jetzl schältet ApoUon den Graben zu und bahnt einen 
breiten Weg für die Rosse. Da heiszt es zuletzt : t^ ^' o? ys ngoxiovto 
g>aX€tyyfid6vj Ttqo d' ^Aitollmv. ") 

86) V. 345 lautet: ivd'a «tfl ivd"« tpißovto.dvovto dh teixog 
ivaymji. Statt dessen mass es heiszen: dvovto ak v^ag avdyxrj, wie 
Köchly richtig erkannt hat: denn die Maner kommt in diesem Liede 
nicht vor. Als die Achäer zuerst über den Graben fliehen müssen {0 
yk 343), wird keine Mauer erwähnt, sondern es heiszt gleich: o£ (ihv di) 
^o\ naga iftivalv iQrjtvovto ydvovtsg — und die Troer haben keine Mauer 
an überwinden, sie dringen gleich bis an die Schiffe vor: iVf tt^ vvv 
d\ B%ag noUog %oCXjig ini vvivül (ucxovrau 37) K. schlieszt nicht 

hier ab, sondern geht bis 366 und nimmt noch weiter dazu 653—658. 
592—595. 674-695. 605—609. H 102—111. Dasz 361 sich an den vo- 
rigen Vers anlehnt: alytd' ixaif ig^tifiov igsixe 9h teCxog 'Axaiav^ 
Bclieint mir kein Grund diese Fortsetzung auch für ursprünglich zu hal- 
ten. Ein viel stärkeres Bedenken musz man gegen K.s Aenderung er- 
heben: iQHUB dh ^Q%og 'J, Mit diesem Zaun ist doch der Graben ge- 
meint; dann entsteht aber eine unangenehme Wiederholung an gana 
unrechter Stelle. ^Apollon stürzte die Wände des Grabens ein und 
machte einen breiten Weg; auf diesem stürmten die Troer einher, voran 
aber Apollon; er aber stürzte leicht den Graben ein wie ein Kind, das 
am Strande seinen Sandbau zerstört.' Das Bild ist sehr hübsch, aber 
ich glaube doch, wir haben hier eine Interpolation von einem , der ans 
andern Liedern hinter dem Graben die Mauer kannte. . 

(Der Schlusz folgt Im nächsten Heft.) "" '^ 
Berlin. Woldetnar Ribbeck. 



2. 

Hermanni Sauppii cammeniaUo de inscripHone Eleimnia. 
(Vor dem Index ^cholarum . . in academia Georgia Angusta 
per sem. hib. MDCCCLXI— MDCCCLXII habendarum.) Got- 
tingae typis expressit officina acad. Dieterichiana. 12 S. gr. 4. 

Die Inschrift , welche in dieser Abhandlung besprochen wird , ist die 
im Corpus inscriptionum Graecarum unter Nr. 71 herausgegebene: sie 
bezieht sicli auf gewisse Anordnungen für die Feier der groszen und 
kleinen Mysterien. Der bei weitem groszere Teil der Inschrift läszt nur 
einzelne abgerissene Worte erkennen , die nirgends eine sichere Deutung 
gestatten; blosz ein kleineres aus 43 kurzen Zeilen zu 11 Buchstaben be- 
stehendes Stock ist im ganzen lesbar und verlangt nur an einigen Stellen 
kleine meist völlig sichere Ergänzungen verloschener oder Berichtigungen 
falsch gedeuteter Schriftzflge. Zur Bequemlichkeit der Leser, denen 
weder das C. I. G. noch Hrn. Sauppes Abhandlung zur Hand ist, will ich 
diese Zeilen , so wie sie Böckh im G. I. G. hat abdrucken lassen , hieher 
«etzen : 



H. Sauppe: comrocntatio de inscriptione Eleusinia. 3 t 

ta] ftiv axovtfi[a] inlf^ ja Sh [f|xov0»a '^^[C* ^^oviig slv[€u] 
xoufi ^t;tfT[^]iv xoi TOi[ß inoJTtfnaiv [xal] xoig axol[ov^']oi0iv xal 



• n » 



di] Tov XQ6vo[y t]av öicovömv [xov] Mnay€ttvi[<ui]vog fii^vog in[o] 
uqjp^i'qvlaq [x]at xov B(n}J^[o]|[uiovo xol tov \nv\uvo^i^vo[q\ (ii%Qi 
di%iit[rj]g bftaftivov. [t]ag öe 0nov6ag tlvcit iv xy[öi] TCoXnfiv o[t] Sv 
XQAvrai [to] [bq^ xal ^A^vaioiaiv ixet iv T^[<ftv] avr^i 9roAe[a]f v. 
TOii; ^/o(^ [ji]elioa$ ii[y](itfiifioiöiv [tjag [ajnovdag elva[^L ajito 
Faiiii^Ximvog fii/vog ano i[fi]xoiirivlag xa[i] zov *Av&e(SXfi[fi]uiva xcrl 
TOV ^Ela^ßoUSvo\js] f^XQ^ deH€n[ri]g tataiUvov 

Dieses Stück nun , welches , wie man sieht , die anovdag (ivozfiQimiSag 
oder den Gottesfrieden belriffl, dessen sich die von auswärts her zur . 
Teilnahme an den Mysterien reisenden Mykfeu und Epopten samt ihrem 
Gefolge und sämtliche Athener in auszerathenischen Stadtgebieten, durch 
welche ihr Weg sie führte , während der Tage der genau bestimmten 
Friedensfrist zu erfreuen haben sollen, ist von Hm. S. mit gewohnter 
Gründlichkeit und Meisterschaft behandelt, und dabei die Lesung einiger 
schadhaften Stellen berichtigt, wozu eine neue sorgfältige Vergleichung 
des im britischen Museum befindlichen Originals, die ein jüngerer Freund 
für ihn anstellte, einige Hülfe gewährt hat Ein paar Berichtigungen, 
an welchen gar nicht gezweifelt werden kann , will ich eben deswegen 
auch nur kurz augeben. Die erste ist: aal dovkoiCiv toig rwxcav für 
xal d<mloi0iv tmv ^A^valunf ; die zweite und dritte : ano ötxoiifivtag 
für €cno a^o^rpdag , wobei zugleich an der zweiten der beiden Stellen, 
wo das Wort vorkommt, zov rafiTjXimvog für otco Faii, geschrieben ist. 
Hr. S. bemerkt mit Recht, dasz das Wort igxo^rivia für den ersten Mo- 
nalstag sonst nirgends vorkomme. In Schneiders Wörterbuch ist es nur 
aus dieser Inschrift aufgenommen , wird aber künftig wieder zu tilgen 
sein. Bedenklicher ist die vierte Verbesserung xot^i iv'jiygag ovm fiv- 
9rqf^0iaiv für das von Böckh gesetzte xoig iSloig fui^oat ^kvaxrn^oioiv. 
Dasz dies nicht richtig sein könne, darin stimme ich freilich mit Hrn. S. 
vollkommen überein , und habe ebenso auch scTion vor mehr als 30 Jah- 
ren geurteilt, in der Rec. des C. I. G. in Seebodes krit. Bibl. VIII S. 782; 
und ebenso ist anzuerkennen , dasz das von Hm. S. vorgeschlagene eine 
durchaus passende Bezeichnung für die kleinen Mysterien sei; aber die 
noch mehr oder weniger erkennbaren Buchstaben der Inschrift scheinen 
doch auf etwas anderes zu deuten, was noch zu suchen sein wird. Endlich 
die fünfte Aenderong betrifft zwar nur einen einzigen Buchstaben in den 
Worten Iv x^<si noliaiv oS Sv xQ^vxai x^ ^^Q^^ ist aber doch die wich- 
tigste von allen und diejenige die mich allein veranlaszt hat diese Anzeige 
zu schreiben, weil ich die von Hrn. S. vorgeschlagene Ergänzung für 
ganz unzulässig halte. In der Inschrift sind hinter dem Worte nokeciv 
nur die Buchstaben HO .AN erkennbar: ob der verloschene in der Mitte 
ein I oder ein T gewesen, also ob oT crv, wie Böckh geschrieben hat, 
oder oxaVf wie Hr. S. will, zu lesen sei , läszt sich , da sprachlich beides 
möglich ist, nur nach sachlichen Gründen entscheiden. Ich habe a. 0. i 



32 Q. Sauppe: commentatio de inscriplione Eleusinla. 

cS OLV gebilligt , das Relativum aber nicht mit BÖckh vermöge einer tfvv- 
xa%%q TtQog TO arjfiatvoiiivov auf das unmittelbar vorhergehende Iv %^öt 
nolsüiVj sondern auf ein hinzuzudenkendes Demonstrativum oder, was 
auf eins herauskommen virürde, naaiv bezogen. Ein sprachliches Beden- 
ken, welches gegen diese Ansicht erhoben worden ist, lasse ich fflr jetzt 
auf sich beruhen , da ich später darauf zurückkommen werde ; Hr. S. 
aber scheint auch ein sachliches Bedenken dagegen zu haben. Er sagt 
wenigstens : * xovxoig suppleri ne sententia quidem permittit ', ohne In- 
dessen dieses Urteil weiter zu begründen, wsdirscheinlich weil er meinte, 
dasz dies durch seine eigne Verbesserung und Erklärung der Stelle un- 
nötig gemacht werde. Er verwirft nemlich zwar nicht oTav, wenn dies 
mit Böckh auf noXeCtv bezogen werde, hält aber doch otav für besser, 
-%veil dann, um es mit seinen eignen Worten zu sagen, *non tantum 
urbes, ad quas fides indutiarum pertineat, definiuntur, sed apte etiam, 
quacondicione indutiae ibi vim habiturae sint, indicatur.' lieber das 
* definiuntur' will ich mit Hm. S. nicht rechten, obgleich ich sagen 
könnte dasz der Ausdruck iv v^i nolBötv zwar erkennen lasse dasz be- 
stimmte Städte gemeint seien, selbst aber keine Bestimmung enthalte, 
sondern nur darauf deute dasz eine solehe vorhergegangen sein müsse ; 
ich begnüge mich nur das ^ qua condicione indutiae vim habiturae sint ' 
ins Auge zu fassen. Diese ^condicio' deuten nun die nächsten Worte des 
Hm. S. folgendermaszen au : * neque enim necesse fuit, si quarum urbium 
cives quidam Athenas et Eleusinem proficisci solebant, eos quotannis id 
facere; si quando non profecti essent, ue in urbibus quidem ipsis Äthe- 
nienses, qui ibi erant, beneficiis indutiamm fruebantur.' Seine Meinung 
ist also offenbar diese: der Gottesfriede solle in den bezeichneten Stadt- 
gebieten für die Athener während der im vorhergehenden bestimmten 
Frist nicht unbedingt, sondern nur in dem Falle stattfinden, wenn etwa 
auch Angehörige jener Städte sich zu jener Zeit an der attischen Myste- 
rienfeier beteiligten. Diese Beteiligung wird durch das oxav xQ^iwat 
tfp Uqm ausgedrückt, und da in diesem Contexte das Subject zu %qmvxag 
notwendig nur at noUig sein kann , so hätten wir hier die jedenfalls be-* 
fremdliche Erscheinung, dasz die Städte genannt werden, wo doch eigent- 
lich nicht sie selbst, sondern nur dieser oder euer ihrer Bürger zu nen- 
nen gewesen wäre. Denn at noliig %Qdivtai t^ kQm kann doch nach 
richtigem Sprachgebrauch nur von einer staatlichen , d. h. im Namen des 
gesamten Staates ausgeübten Beteiligung an der Feier verstanden wer- 
den , und es wäre zum mindesten eine höchst auffallende Ungenauigkeit, 
wenn eine Beteiligung einzelner, die ja eine blosze Privatsache war und 
den Staat im ganzen nichts angieng, jetzt doch als Beteiligung des Staates 
bezeichnet wäre. Auszerdem aber bitte ich folgendes zu erwägen. Alle 
solche für Festfeiern angeordneten citoviat oder, wie sie auch heiszen, 
IvajltiqUti hatten , soviel wenigstens mir bekannt ist , den Sinn und die 
Bedeutung, dasz während einer bestimmten Frist denjenigen, die an der 
Feier teilnehmen wollten, auf der Reise zu dem Orte, wo diese stattfand, 
überall auch in Feindes Lande sicheres Geleit gewährt werden sollte^ 
mochten nun Bürger aus diesem Lande ebenfalls an der Feier teilnelmieQ 



H. Sauppe: commentatio de insciiptione Eleusinia. 33 

oder nicht. Der Staat, in dem das Fest gefeiert wurde, sandte Friedens- 
boten {anovdogtOQOvg) umher, um die anoviag, d. h. die Ekcclieirie, den 
Gottesli'ieden anzusagen uud zur Beobachtung derselben gegen die zur 
Feier reisenden aufzufordern. Dies heiszt xag CTtovSag inayyilleiv. 
Solcher Aufforderung Folge zu leisten waren die Staaten, an die sie er- 
gieng, entweder durch alte Satzungen und Vertrüge verpQichtet, oder sie 
▼erpflichteten sich dazu (iamlaccvto) bei der jedesmaligen Aufforderung, 
und es war sicherlich ein seltener und allgemein gemisbilligter Fall, 
wenn ein Staat sich dessen weigerte. Diejenigen, welchen durch den 
Gottesfrieden sicheres Geleit auch in Feindes Laude gewährt ist, werden 
in unserer Inschrift durch den Dativus commodi bezeichnet: es sind die 
Mysten und Epopten , ohne Unterschied der Heimat , samt ihrem Gefolge, 
und auszer diesen noch ganz besonders alle Athener die zu dem Feste 
reisen ; der Ausdruck iv tafl; noksciv etvai tag anovdag besagt , dasz 
der Gottesfriede ihnen in den Gebieten gewisser Städte gewahrt sei, wo- 
bei es nun freilich dahin gestellt bleibt , was für Stüdte dies seien und 
worauf ihre Verpflichtung den Gottesfriedeu zu beobachten beruhe. Dasz 
aber diese Verpflichtung unmöglich davon abhängen könne, ob auch einer 
oder der andere Bürger jener Städte sich an der Feier der Mysterien be- 
teilige , scheint mir ebensowenig einem Zweifei zu unterliegen , als dasz, 
wenn dies wirklich gemeint sein sollte, dann der Ausdruck ötctv {a[ no- 
lug) xqwnai xip U^iß verkehrt sein würde. 

Ist nun aus diesen Gründen das otuv unzulässig, so sprechen nicht 
weniger gewichtige Gründe gegen die Beziehung des oT ov auf das zu- 
nächst vorhergehende noXeaiv. Der Ausdruck al noXng xgmvjat tco Ugm 
kann, wie gesagt, nur den Sinn haben, dasz eine Beteiligung an der Feier 
von Staatswegen stattfinde. Ich will nicht fragen , ol^ es glaublich sei, 
dasz den zur Festfeier nach Athen reisenden Pilgern der Gottesfriede 
nur in d^n Staaten gewährt sei, die sich auch selbst als Staaten an der 
F«ier beteiligten; ich frage nur, ob denn von einer solchen sUatlichen 
Beteiligung auswärtiger Städte an den attischen Mysterien irgend ein 
Zengnis vorliege, irgend eine Spur bekannt sei. Mir ist nichts davon be- 
kannt, und ich halte solche Beteiligung auch für unvereinbar mit dem 
Wesen der Mysterien. Bis mir diese Bedenken widerlegt werden , musz 
ich also die Beziehung des Relativs auf nokeCtv für unzulässig erklären ; 
nnd wenn nun doch nach Zurückweisung des otav nur oT Sv richtig sein 
kann, so bleibt offenbar nichts anderes übrig, als dies auf ein hinzuzuden- 
kendes Demonstrativ zu beziehen und die Stelle zu übersetzen: der Go t- 
tesfriede soll in den Städten stattfinden für diejenigen, 
welche sich an der Feier beteiligen. Böckh sagt freilich S. 890 
-* oder vielmehr , er sagte es vormals , und mag jetzt vielleicht anderer 
Meinung sdn — ^tovtotg ante o*t suppleri ex meo quidem Graecitatis 
seusa neqult'; indessen ist das doch immer nur ein subjectiver Grund, 
der, so hoch man auch die Autorität dessen der ihn vorgebracht hat 
achten mag, doch jedenfalls von geringerem Gewicht ist als die sach- 
liehen Gründe, die zu jener von ihm beaustandeien Annahme nötigen. 
Sollte denn aber jene Auslassung wirklich so anstöszig sein in euier Ur- 

JahiMcbcr Ar ctaaa. PhUol. 1862 Hft. 1. 3 



34 H. Sauppe : commentalio de iiiscriptione Eleusinia. 

künde fflr Leser, die mit dem wahren Sach Verhältnis bekannt waren und 
deswegen wüsten, dasz hei dem Relativ nicht an die Staaten gedacht 
werden könne, weil es keine Beteiligung von Staatswegen an den Myste- 
rien gab ? — Stände in unserer Inschrift blosz tig Sh onovöig ilvai &i 
Sv xi^mvtai %^ [€QW ohne das dazwischen tretende iv xjjöi noXiCiv^ so 
würde sicherlich auch kein heutiger Leser an der Auslassung des Demon- 
strativs ein Aergernis genommen, sondern es, eben weil es notwendig 
hinzuzudenken wäre, auch bereitwillig hinzugedacht haben, ebenso wie 
er es in Stellen wie ri ^lyto drfi"* oi (i* igwcav oder bonis boni sunt 
sertri; improbi^ gut malus fuat und ähnlichen, deren es in beiden Spra- 
chen nicht wenige gibt, hinzudenkt. Jetzt scheint lediglich das dem Re- 
lativ voranstehende iv x^i noXsciv manche irre gemacht zu haben, 
solche nemiich , die das wahre Sach Verhältnis nicht kannten ; die alten 
Leser, die es kannten, konnte es darum auch unmöglich irre machen. 

Was Hr. S. weiterhin aber den Inhalt der ganzen Inschrift, d. h. 
auch der nicht mehr lesbaren Partie derselben, als wahrscheinliche Ver- 
mutung vorträgt , erscheint auch mir im höchsten Grade beifallswerth. 
Die Inschrift enthielt demnach einen Volksbeschlusz über die Art und 
Weise , wie es bei der Mysterien fcicr gehalten wenlen sollte , das heiszt 
selbstverständlich über diejenigen Bestandteile der Feier, die nicht zu den 
nur Mysten und Epopten zugänglichen Geheimnissen gehörten. Erlassen 
ist dieser Voiksbeschlus; wahrscheinlich zu einer Zeit, wo die Feier, 
nachdem sie eine Zeitlang wenn auch schwerlich ganz eingestellt , doch 
nicht mit allen sonst üblichen Sollennitälen hatte begangen werden kön- 
nen, wieder vollständig hergestellt wurde. Dies mag zur Zeit des im J. 
445 abgeschlossenen Friedens geschehen sein, wie Hr. S. annimmt. Möge 
nun der Vf., dem ich mich für diese wie für manche andere schöne 
Gabe dankbar verpflichtet fühle, meine jetzt gegen seine Ansicht über 
einen nicht unwesentlichen Punkt vorgebracliten Einwendungen freund<- 
lich aufnehmen und midi, wenn er sie unbegründet findet, eines bessern 
belehren. 

Greifswald. G, F. Schömaim. 



3. 

Wo lag Munda? 



Diese Frage hat die Gommentatoreu des Cäsar von jeher und mehr 
noch sämtliche spanische Gesciüchtschreiber und Antiquare beschäftigt. 
Ihre Beantwortung unterliegt allerdings auszergewöhnlichen Schwierig- 
keiten : die natürliche Unkenntnis des Landes auf der einen Seite, und auf 
der andern die Benutzung schlechter Texte der alten Schriftsteller haben 
sie bisher noch niemals gelingen lassen. Dies veranlaszte die Akademie 
der Geschichte in Madrid sie zu einer ihrer letzten Preisaufgaben zu wäh- 
len. Trotz einiger Ausstellungen, welche in der ^Noticia de las aclas de 
la Real Academia de la Historia' vom Jahr 1860 (S. XIV bis XIX) gemacht 



D. Jose y D. Manuel Oliver Hurtado: Munda Ponopeiana. 35 

werden, liat die genannte Akademie der folgenden Arbeit einstimmig den 
Preis zuerlcannt: 

Munda Pompeiana, Memoria escrita por D. Jos^ y D. Manuel 

Oliver Hurtado^ ff premiada por voto undnime de la Real 

Academia de la Historia en el concurso de 1860. Madrid, 

imprenta de Manuel Galiano. 5t5 S. Lex. 8. Mit zwei litliogra- 

' phierten Tafeln. 

Eine ausführliche Besprechung dieser Arbeit wird in den Schriften des 
römischen Instituts erscheinen. Da dieselben auszerhalb der eigentlich 
archäologischen Kreise nicht viel gelesen werden, so wiederhole ich hier 
in der Kfirze, was sich mir, zum Teil im Widerspruch mit den Ansichten 
der Herrcu Oliver, als das sichere ergeben hat« Für das inschrifliiche 
Material, welches zum groszen Teil die Grundlage der topographischen 
Bestimmungen bildet, verweise ich auf meine epigraphischen Reiseberichte 
(in den Monatsberichten der -Berliner Akademie von 1660 und 1861), für 
die abweichenden Ansichten der spanischen Gelehrten auf die ausführliche 
Becension in den Institutsschriften. 

Als CAsar im zweiten Schaltmonat oder Ende November des fünf- 
zefanmonatliclien Jahres 708/46 in Sagunt landete , um dem letzten sehr 
gefährlichen Widerstandsversuch der Partei des Pompejus gegen die neue 
Ordnung persönlich ein möglichst schnelles Ende zu machen, konnten 
Pompejus Söhne nur noch auf Bätica , das heutige Andalusien , rechnen. 
Was sie an den östlichen Küsten durch den alten Glanz des väterlichen 
Namens und eigne Thätigkeit gewonnen hatten, gieng auf die blosze 
Kunde von Cäsars Kommen verloren. Auch zur See erlitten sie durch 
Cäsars Admiral Didius eine Niederlage , welche fast mit der Zerstörung 
ihrer ganzen Flotte geendet hätte. Doch konnte sich Varus, ihr Flotten- 
fährer, im Hafen von Garteja mit dem Rest der Schifle bergen : auf diesen. 
Schiffen allein beruhte also, im Fall eines Mislingeus ihrer Unterneh- 
mungen in Spanien , die Möglichkeit den Kampf etwa ii) Africa fortzu- 
setzen. Cäsars Flotte blieb den Winter über in Gades, das wol durch 
seines Freundes Baibus persönUchen Einflusz von Anfang an auf seiner 
Seite stand. In Bätica dagegen war die Partei des Pompejus noch immer 
bei weitem stärker als die Cäsars. Alle gröszeren und wie es scheint 
auch sämtliche kleinere Städte konnte sie zu den Ihrigen rechnen : we- 
nigstens wagte die Gegenpartei überall erst unter den Augen von Cäsars 
Truppen sich zu erheben. Nur ^ine Stadt war Cäsar treu geblieben: 
Ulia. Seine Truppen, die ihm an den Küsten und im diesseitigen Spa- 
nien die Oberhand gesichert hatten, standen bei Obulco. Dorthin kam er, 
nur von wenigen begleitet, mit der ihm eignen Schnelligkeit von Sagunt 
her auf dem kürzesten Wege, durch unwegsame, vor ihm von Heeren 
kaum betretene Gebirge. Die mitgebracht^en Truppen folgten langsamer 
nach: im Lager von Obulco organisierte er erst sein Heer, besonders 
durch Heranziehung spanischer und africanischer Hülfsvölker. . Gnäus 
Pompejus versuchte , ehe Cäsar kam , womöglich Ulia , die einzige ihm 

3* 



36 Wo lag Munda? 

feiudliche Stadt jener Gegenden, zu gewinnen; allein sie setzte ihm hart- 
näckigen Widerstand entgegen. Cäsar gedachte erst den Sextus, der sich 
in Corduba , also auf dem uönilichen Ufer des Bätis befand , einzeln un- 
schädlich zu machen und sich zuvor dieser wichtigen Colonie zu bemäch- 
tigen, um dann mit ganzer Kraft und ohne Feind im Röcken dem Gnäus 
entgegen zu gehen. Allein der wolangelegte Plan scheiterte an dem 
Widerstand Cordubas. GnSus hatte sich seinem Bruder zum Schutze mit 
einem groszen Teil seiner Truppen ebenfalls dorthin begeben, aber Cäsar 
verlegte ihm mit Erfolg den Uebergang Ober die von ihm angelegte 
Brflcke Aber den Bätis. Hfilfstruppen, die Cäsar indes unter dem Spanier 
L. Junius Paciäcus zum Entsalz nach Ulla gesendet hatte , schlugen sich 
durch und veranlaszten den Gnäus Ulia preiszugeben, um seinerseits mit 
ungeteilter Kraft dem Cäsar bei Corduba zu widerstehen. In Rom folgte 
die Partei seinen Bewegungen, wie aus Ciceros Briefwechsel hervorgeht, 
gewis nicht ohne neue Hoffnungen dabei zu nähren. Cäsar, der den 
schlimmen Einflusz des Lagerlebens in der Regenzeit bei knappen Vor- 
räten durch eigne Krankheit spörte und vor allem den entmutigenden 
Eiuflusz erfolgloser Kämpfe für seine sieggewohnten Truppen zu ver- 
meiden hatte, gab plötzlich seine Stellung vor Corduba auf, passlerjle bei 
Nacht den Bätis und überliesz es dem Gnäus , sich in Corduba mit seinem 
Bruder zu vereinigen. Allein dieser muste bald einsehen dasz er da nichts 
nütze: denn Cäsar gab sich daran, einstweilen erst die festen Plätze auf 
dem linken Ufer des Bätis zu belagern , ohne sich um Corduba zu küm- 
mern. Er begann mit Ategua , einer festen Stadt auf dem rechten Ufer 
des flumen Salsum, eines Nebenflusses des Bätis. Pompejus folgt ihm 
nach, gewinnt einige Vorteile über detachierte Corps der Cäsarischen 
Armee und bezieht jenseit des flumen Salsum, um die natürliche Ver- 
theidigungslinie dieses Flusses zu gewinnen, ein Lager. Von da aus 
sucht er einen hoch gelegenen, also strategisch wichtigen Punkt zu ge- 
winnen, der nicht weit von seiner Stellung, auch auf dem linken Ufer 
des flumen Salsum lag, genannt castra Postumiana. Den hielt nemlich 
auch eine Abteilung Cäsarischer Truppen besetzt. Cäsar aber durchbrach 
die Linie des flumen Salsum, ohne die Bebgerung von Ategua aufzuheben, 
kam den Seinen zu Hülfe und nötigte den Pompejus zum Rückzug. Dies- 
mal suchte dieser sich noch einmal an Corduba zu lehnen, mit dem er 
stets die Verbindung aufrecht erhalten hatte; vielleicht hoffte er damit 
den Cäsar zu einer Digression dorthin zu veranlassen und so Ategua 
zu befreien. Es gelang ihm sogar sich in Laufgräben dem flumen Salsum 
zu nähern, den Flusz zu überschreiten und jenseits, also eigentlich inner- 
halb Cäsars Operationsbasis, einen festen Punkt zu besetzen. Indessen 
fiel endlich Ategua am 18 Februar 709, nach einer Reihe kleinerer Ge- 
fechte zwischen den beiden Armeen. Auf die Nachricht davon rücken 
beide Armeen vorwärts in der Richtung nach Ucubi zu. Ob diese Stadt 
auf dem rechten oder auf dem linken Ufer des flumen Salsum gelegen 
habe, wird nicht ausdrücklich angegeben; wahrscheinlicher ist das letz- 
tere. Pompejus schlug sein Lager in der Nähe des Ortes auf: Cäsar 
folgte und die beiden Lager standen fortan in geringer Entfernung ein- 



D« Jos« y D. Manuel Oliver Hurtado: Munda Pompeiana. 37 

ander gegenüber. Inzwischen suchte Cäsar auch auf diplomalischem Wege 
seine Verbindungen auszudehnen. Mit der Besatzung von Ategua war 
eine Anzahl Borger von Ursao gefangen genommen worden. Diese schickte 
er unter hinreichender Bedeckung in ihre Heimat als Gesandte, um die 
Stadt fiir sich zu gewinnen. Allein vergeblich : die von Ursao erschlugen 
die Gesandten als Verrälher und blieben dem Pompejus treu. Es blieb 
also nichts übrig als die Linie des flumcn Salsum zu durchbrechen. Es 
geschah , wenngleich nicht ohne Verluste von Seiten Gäsars. Beide Füh- 
rer suchten dabei die hochgelegenen, also natürlich befestigten Ortschaf- 
ten zu gewinnen: zwei, Sorica und Aspavia, bildeten die Hauptstreit- 
punkte. Nachdem Cäsar den Uebergang über den Flusz gewonnen hatte, 
konnte Pompejus begreiflicherweise seine Stellung bei Ucubi nicht mehr 
halten. Er zog die kleine Besatzung von Ucubi an sich , liesz die Stadt 
niederbrennen und bezog ein Lager in der Richtung nach Hispalis zu. 
Cäsar aber rückte gegen Veutipo, denn nur durch die Einnahme von Ort- 
schallen vermochte er sich zu verproviantieren. Ventipo muste sich er- 
geben, und die fortgesetzten Erfolge Cäsars begannen auf die kleineren 
Orte zu wirken. So verschlosz Carruca dem Pompejus seine Thore: die- 
ser hatte also dem Zuge Cäsars folgen müssen. Nach einigen Märscheu 
stehen sich beide Heere auf dem Feld vor Munda^ gegenüber, Pompejus 
in einer an die hochgelegene Stadt gelehnten Stellung. Er wüste dasz 
er nur durch einen erfolgreichen Kampf das gesunkene Vertrauen der 
ihm treu gebliebenen Städte heben kötine. Cäsar stand auf den geringe- 
ren Anhöhen Munda gegenüber, von Pompejus durch die Thalebene eines 
sumpfigen Baches gelrennt. Viel schien ihm schon gewonnen, wenn es 
gelang den Pompejus aus seiner doppelt gedeckten Stellung in die Ebene 
zu locken. Allein von selbst that Pompejus das nicht: Cäsar muste vor- 
gehen, und erst als er den Uebergang über den Bach z{i gewinnen drohte, 
trat ihm Pompejus entgegen, so dasz Cäsar sich genötigt sah die ge- 
wonnene Stellung am Bach zu befestigen. Dies Manöver, anfänglich von 
Cäsars Armee als feig gemisbilligt, erreichte seinen Zweck Pompejus 
ganze Schlachtlinie zu engagieren. Das Vordringen den Abhang aufwärts 
und gegen den Kern von Pompejus Truppen war äuszerst schwierig und 
der Kampf schwankte lange. Cäsars Gegenwart und die ausdauernde 
Tapferkeit der berühmten zehnten Legioi^ auf seinem rechten Flügel, 
welche den Pompejus liötigte seinen rechten Flügel zu schwächen und 
damit Cäsars Reiterei vordringen zu lassen , enlsclued zu Cäsars Gunsten. 
Die Niederlage , am 17 März 709, war vollständig: denn sie hatte nicht 
blosz die Auflösung von Pompejus Armee zur Folge , sondern auch die 
Aufgabe von Corduba. Denn auf die Botschaft der Niederlage verliesz 
Sextus Pompejus die Stadt , um womöglich , wie er selbst seinen Partei- 
genossen angab, einen Friedensschlusz von Cäsar zu erlangen. Gnäus 
aber entfloh mit wenigen Getreuen nach Carteja, worüber A. Hirtius dem 
Cicero berichtete {ad AtL XH 37 und 44). Cäsar wüste dasz er nicht mehr 
zu fürchten sei, und eilte daher zurück, um Corduba, Hispalis und Asta, 
die bedeutendsten Sliidte der Gegenpartei, nach einander zu unterwerfen, 
während er es dem Q. Fabius Maximus überlicsz Munda selbst und das 



/ 



38 Wo lag Munda? 

nahe Ursao , die letzten Anhaltspunkte der Partei des Pompejus in jenen 
Gegenden , zu belagern , da deren Widerstand voraussichtlich nicht lange 
dauern konnte. Carteja suchte nach der Wendung der Dinge seinen 
Frieden mit Cäsar zu machen durch Auslieferung des Gnäus. So ward 
er zur Flucht zur See genötigt auf den wenigen Schiffen , die ihm da- 
selbst noch erhallen geblieben waren» Allein Didius Flotte holte ihn von 
Gades aus ein : er muste sich in die unwegsamen Gebirge zwischen Car- 
teja und Malaca flachten und fand den Tod bei einem Orte Lauro. Sein 
Haupt ward nach Hispalis gebracht; Sextus entkam bekanntlich nach 
Sicilien. So endete CSsars zweiter spanischer Feldzug. 

Dem an sich verständlichen Verlauf des Feldzugs, welcher sich aus 
der im ganzen höchst genauen , im einzelnen freilich vielfach verderbten 
Relation eines Augenzeugen , dem bellum Hispaniense^ verbunden mit 
Dious (XLIU 28 bis 40) und Appiauus {b. civ. II 103 bis 105) kurzen Be- 
richten ergibt, liegen nun folgende topographische Thatsachen zu Grunde. 
Obulco ist Porcuna , ein kleiner Ort des Königreichs Jaen , südlich vom 
Gu^dalquivir , dem BAtis , und östlich von Corduba , welches bekanntlich 
dem heutigen Cordova entspricht. Ulia ist Montemayor, gerade südlich 
von Cordova gelegen, das flumen Salsum der Guadajöz, ein linker Neben- 
flusz des Guadalquivir. Alegua entspricht wahrscheinlich einigen Ge- 
höften auf dem rechten Ufer des Guadajöz, welche Teba la vieja (das alte 
Teba) genannt werden. Ucubi kann nicht weit von dem heutigen Espejo, 
auf dem linken Ufer des Guadajöz , aber in einiger Entfernung , gelegen 
haben. Hispalis ist Sevilla: es liegt ziemlich weit von dem Schauplatz 
der Kämpfe um Ulia und Ucubi, und man verwundert sich statt seiner 
näher liegende bedeutende Orte wie Carmo (Carmona) und Astigi (Ecija) 
in dem Feidzug gar nicht erwähnt zu finden. Sicher ist ferner die Lage 
von Ventipo , bei dem Ort Casaliche auf dem linken Ufer eines zweiten, 
südlicheren Nebenflusses des Guadalquivir, nemÜch des Jenil. Höchst 
wahrscheinlich entspricht Ursao, in allen anderen Quellen auszer dem 
b, Hisp. Urso genannt, dem heutigen Osuna, ungeDlhr der Spitze eines 
gleichschenkligen Dreiecks , dessen Grundlinie zwischen den beiden eben- 
falls bekannten Punkten Sevilla und Ecija gezogen ist. Siclier sind end- 
licli Carteja, dessen Hafen der von Gibraltar ist (die Stadt selbst lag nicht 
weit von Gibraltar, dem Felsen von Calpe, an einer Stelle welche jetzt 
el Rocadilio heiszt), und Gades, jetzt Cadix. Unbekannt sind also nur 
die kleinen Orte caslra Poslumiana, Sorica, Aspavia, Carruca und Lauro, 
und auszertlem Munda selbst. Wo dies ungefähr zu suchen ist, kann 
aber nach dem Gang des Cäsarischen Feldzugs nicht zweifelhaft sein. 
Nach der Einnahme oder Unscliädlichmachung der wichtigeren Punkte in 
der Nähe von Cordova , Alegua (Teba la vicja) und Ucubi (bei Espejo), 
geht Cäsar offenbar in südwestlicher Richtung vor, um die beiden nächsl- 
wichtigen Städte Ursao (Osuna) und Munda zu nehmen, und zwar erst 
Munda , dann Ursao. Auf dem Weg dahin nimmt er Ventipo (Casaliche) 
und Carruca: folglich musz Munda südwestlich von Casaliche gelegen 
haben. Pompejus entflieht von Munda nach Carteja, während Cäsar nach 
dem Norden zurückeilt und sein Feldherr Q. Maximus Munda und dann 



D. Jose y D. Manuel Oliver Hurladu : Munda Pompeiana. 39 

Ursao (Osana) erobert. Munda lag also zwischen Casaliche und dem Ha- 
fen von Gibraltar. In der Nfthe von Malaga, in den hohen Gebirgen von 
Hijas, gibt es nun noch heute einen kleinen Ort Monda. Dorthin konnte 
aber Cäsar von Casaliche aus in einem Marsche (denn es wird kein stra- 
tegisches lündernis irgend welcher Art erwähnt), und noch dazu mit 
seiner zahlreichen spanischen Gavallerie , unmöglich gelangen. Auszer- 
dem liegt Monda in so hohen Gebirgen tind engen Umgebungen, dasz die 
genaue Besclu-eibung der Localilät der Schlacht durchaus nicht darauf 
passt. Endlich hal>en sich in Monda nie die geringsten Spuren einer 
anlikeu Niederlassung, Ruinen, Inschriften und andere leicht kenntliche 
Anzeichen einer solchen gefunden. Erwähnung geschieht seiner zuerst 
bei ziemlich späten arabischen Schriftstellern. Dagegen gibt es, gerade 
südwestlich von Casaliche, einen kleinen Ort arabisches Ursprungs, la 
Torre Alh4quime. Er liegt nördlich von der heutigen Bergstadt Ronda, 
dem alten Arunda, und eine bis zwei spanische Leguen westlich von 
den Ronda la vieja genannten Ruinen. Diese liegen zwei Meilen nördlich 
von Ronda und entsprechen der alten Stadt Acinipo. Zu der Feldilur 
jenes Ortes la Torre Alh4quime gehört ein Stück Ackerland, welches 
noch heutigestages verpachtet wird unter der im Volke wolbekannten 
Bezeichnung *das Feld von Munda'. Es ist gar kein Grund vorhan- 
den diese Bezeichnung für eine willkürlich gemachte zu halten: sie läszt 
sich bis in die Zeit der christlichen Wiedereroberung jener Gegenden 
um die Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts zurückverfoigeu. Auf der an- 
dern Seite ist nichts häufiger in Spanien, als dasz die Erinnerung an ver- 
schollene alte Städte sich bis in die Gegenwart erhalten hat in den dem 
Volk, nicht den Gelehrten, geläufigen Namen von Gehöften, Ruinen und 
Feldmarken. Auch in den übrigen Provinzen des römischen Reiches ist 
ja ähnliches nicht selten: ganz besonders häufig und erklärlich ist es 
aber im südlichen Spanien durch die lange Dauer und die verhältnis- 
mäszig hohe Cultur der arabischen Ilerschaft, welche dem Lande eine 
von der der römisch -gothischen Epoche ganz verschiedene Physiognomie 
aufgeprägt hat. Zu der Lage jenes Feldes stimmen nun die oben an- 
gegebenen topographischen Bedingungen vollständig: es liegt südwest- 
lich von Casaliche in der Richtung nach dem Hafen von Gibraltar zu; 
durch die Gebirge von Ronda kommt man aus dem innern andalusischen 
Hügelland^ noch jetzt auf dem nächsten Weg an die Küste und nach 
Gibraltar. Nacli Ruinen von Munda darf man aber nicht suchen: denn 
nach des beilum Ilispaniense (41}, Strabons (III 2, 2) und Plinius (III I, 
12) Angaben ist mit ziemlicher Sicherheit anzunehmen, dasz Q. Fabius 
Maximus Munda zerstört hat. Später wieder aufgebaut wurde es walir- 
scheinlich deshalb nicht, weil es zu Pompejus Partei gehalten hatte: in 
den späteren geographischen Quellen , Ptolemäos und dem Rcichsitinera- 
rium des Caracalla, wird es dalier gar nicht erwähnt. Ebenso gieng es 
den übrigen Städten der Pompejani sehen Partei: von Atcgua, Sorica, 
A^pavia und wahrscheinlich auch Carruca ist nicht wieder die Rede. Ulia 
bleibt dagegen bestehen ; nach Ucubi wird eine Colonie deduciert und es 
erhält den Namen Ciaritas lulia, vielleicht zur Erinnerung an Cäsars Sieg. 



40 Wu lag Muada? 

Ebenso erhalten andere Städte ähnliche Vorrechte und ähnliche Namen. 
Mithin kann man die Frage über Mundas Lage in der That als gelöst an- 
sehen , so weit sie sich überhaupt lösen läszU Das Vorhandensein eines 
modernen Ortes Monda darf dabei nicht irren. Denn einmal kommen in 
keinem der antiken Länder häufiger als in Spanien dieselben Ortsnanen 
wiederholt vor. Zweitens ist gerade der Name Munda noch öin oder 
zweimal auf der Halbinsel bezeugt: ein Flusz an der portugiesischen 
Küste und eine Stadt in der Gegend von Almeria scheinen ihn ebenfalls 
geführt zu haben. Jedoch bemerke ich beiläufig , dasz kein ausreidien- 
der Grund vorhanden ist , das zweimal von Livius bei Gelegenheit der 
spanischen Feldzüge der Scipionen (XXIV 42 f.) und des Ti. Semproiiius 
Gracchus (XL 47 f.) erwähnte Munda für verschieden zu halten von dem 
Cäsarischen. Im Gegenteil : ein so ausführlicher und so zu sagen popu- 
lärer Schriftsteller wie Livius würde sicher eine solche Verschiedenheit 
besonders hervorgehoben haben, zumal Munda zu seiner Zeit notwendig 
noch in aller Munde war. 

Die Verfasser des spanischen Buches haben das Verdienst, den Feld- 
zug Gäsars zum erstenmal mit Ortskenntnis und im Zusammenhang er- 
läutert und die wichtige locale Tradition des Namens Munda ans Licht 
gezogen zu haben. Doch folgen sie bei der Interpretation des bellum 
Uispanieme leider den schlechtesten Texten , und die Tradition haben 
sie nicht richtig zu benutzen verstanden. Sie legen nemlich Munda nach 
Ronda la vieja , welches nach den unzweifelhaften inschriftlichen Zeug- 
nissen und dem häufigen Vorkommen der dort geschlagenen autonomen 
Münzen vielmehr, wie schon gesagt, Acüiipo entspricht. Von dieser alten 
Stadt sind noch einige Ruinen, darunter ein ziemlich wol erhaltenes Thea- 
ter, vorhanden: das ist nicht zu vereinigen mit dem oben als höchst 
wahrscheinlich bezeichneten Umstand, dasz Munda bald nach der Schlacht 
zerstört und nicht wieder aufgebaut worden ist. 

Berlm. Emil Hvbner. 



4. 

lurispruderdiae anleiuflimanaß quae supenuni. in usum maxime 
academicum camposuü^ reeensuü^ adnotami Ph. Eduardus 
Huschke. Lipsiae in aedibus B. 6. Teubneri. MDCCCLXI. 
XVI u. 748 S. 8. 

Erst drei Jahre sind verflossen , seit die Teubnersche Verlagshand- 
lung in R. Gneists ^institutionum et regularum iuris syntagma' angehen- 
den Juristen und Philologen ein willkommenes Hüifsmiltei bot. Es ge- 
währte dies Werk eine Zusammenstellung der Zwölftafelfragmente , eine 
Synopse der Institutionen des Gaius und des Justinianus, die erhaltenen 
Reste von Ulpianus Über singularis regularum^ eine Auswahl aus den 
ienientiae des Paulus, schlieszlich Uebersichtstabellen zur Erläuterung 
des Systems des römischen Rechts. Um so dankbarer ist es anzuerken- 



Ph. E. Huschke: iurisprudentiae anleiustinianae quae supersunt. 41 

oea, dasz dieselbe Firma jetzt das oben genannte Werk auf den buch- 
bäudlerischen und wisseuschafllichen Markt bringt, das, obue den selb- 
ständigen und dauernden Nutzen der Gneistschen Sammlung zu beein- 
trächtigen, wenigstens teilweise dasselbe Material enthält, aber, nach 
einem umfassenderen Plane angelegt, die gesamten Ueberreste der vor- 
justiniaiiischen Rechtsgelehrsamkeit in sich vereinigt. Denn auszer einer 
neuen und selbständigen Sammlung der Bruchstücke der römischen Rechts- 
gelehrteo, so weit sie in nichtjuristischen Quellen enthalten sind, werden 
uns hier mit Einleitungen und concis gefasztem kritischem und exegeti- 
schem Apparat die folgenden Schriften dargeboten: M. Valerius Probus 
de notU aniiquü; die Institutionen des Gaius*); die assis dtstribulio 
des Volosius Mäcianus ; die bei Dositheus aufbehaltenen, vom Hg. (S. 323 f.) 
den iibri regulamm des Gervidius Scävola zugeschriebenen Reste, die 
uuter dem Namen des fragmenUitn de iuris speeiebus (oder pariibus) et 
de nuBHumiui&nibuM bekannt sind; die fünf Bflcher der senientiae des Ju- 
lius Pauli us; des Ulpianus Über singülaris^) und die Wiener Institutionen- 
fragmente desselben; die nach dem Hg. (S. 511) vielleicht desselben liber 
regniarum angehörige esposiiio de gradibus cognationum^ der sich 
zwei aus der Zahl der erhaltenen ausgewählte (vgl. S. 513 ff.) siemmaia 
cognaüonum anschlieszen; das den Iibri opinionum desselben nach H.s 
Meinung (S. 519 f.) entnommene fragmentum de iure fi»ci; die coUaiio 
iegum Mosaicarum eiRomanaruin\ die vaticanischen Fragmente (zu denen 
wenigstens noch nachträglich Mommsens gröszere Ausgabe benutzt werden 
komte: S. 601); die sogenannte veieris ICH consuUatto^ welche der Üg. 
in einer sehr scharfsinnigen Exposition an das Ende des 5n Jahrhunderts 
und zwar nach Burgund setzt (S. 701 ff.) ; schliesziich die spärlichen, zu- 
meist in den Scholien der Basiliken enthaltenen Reste der vorjustiniani- 
schen Rechtskundigen des Ostreichs Gyrillus, Domninus, Demosthenes, 
Eudexius, Patricius und (I)Amblichus. Die Ausstattung ist nicht so ele- 
gant wie die des Gneistschen Syntagma, aber durchaus anständig, wie die 
sämtlichen Teile der ^bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum 
Teubneriana', welcher diese Sammlung einverleibt ist; daher ist jdeun auch 
der Preis trotz des so viel gröszeren Umfanges und reicheren Inhalts nur 
unbedeutend höher. 

Ueber den Plan und die Ausführung des Unternehmens gibt der ver- 
dioiteHg., dessen Name bereits eine feste Bürgschaft für die Leistung 
bietet, Auskunft in der Vorrede (S. V — XHI), an welche sich eine lieber^ 
sieht des reichen Inhalts (S. XV f.) anschlieszt. Jene Rechenschaft teilt er 
in drei Teile: *primum quaeritur, quae antiquitatis monumenta hac coU 
lectione receperim, deinde quemadmodum ea composuerim, postrema 
quomodo singula instruxerim.' 

Was die erste Frage anlangt, so wird zunächst bemerkt, dasz nur 
eine auf das ^'us prudentium auctoritate constitutum' sich beschränkende 
Sammlung nach dem gemeinsamen Plane des Hg. und der Verleger be- 
absichtigt wurde, dasz daher, wie einst von Schulting, im Gegensatz zu 

1) Auch In besonderen Abdrücken zu haben. 



42 Ph. E. Uuschkc : iurisprudentiac anteiustiniauac quae supersunt. 

den gleicliarligcn Sammlungen von Hugo und den Bonnern , die consii^ 
tutiones principum ausgeschlossen worden seien: ausgeschlossen blie- 
ben demnach auch die von Schulung mit aufgeuctomeneu senieniiae ei 
epistulae d. Hadriani so wie die erhaltenen Teile des cod. Gregorianus 
und des cod, Hermogenianus, Anderseits beschränkte sich der Hg. 
auf das vorjustinianische Recht. Demnach schlosz er alle ausschlieszlicli 
in den Justinianischen Rechtsbüchern überlieferten Bruchstücke aus ; auch 
wo sie zur Ergänzung unvollständiger oder lückenhafter in die Samm- 
lung aufgenonunener Werke , wie Ulpianus liber regularutn und Institu- 
tionen und Pauilus senL rec. , dienen , gab er nur an den betreifenden 
Stellen die Nachweisungen, schon der Raumersparnis halber, weshalb 
er auch dasselbe Verfahren an den Stellen beobachtete, die in anderen 
in der Sammlung enthaltenen Schriften oder in den Justinianischen 
Rechtsbüchern beibehalten sind, und nur da davon abw^ich, wo es 
von besonderem Nutzen erschien, wie im Gaius, Innerhalb dieser 
Grenzen aber ward alles , und daher namentlich auch was von den vor- 
hadriauischen Juristen in anderen Schriftstellern erhalten ist, aufgenom- 
men, was der Hg. vollständig motiviert und rechtfertigt; auf das bei der 
Auswahl jener Schriftsteller beobachtete Verfahren, worauf der Ifg. dem- 
nächst eingeht, werden wir noch zurückkommen; ebenso nahm der Hg., 
um neben der consullalio ^ der späten Frucht der Occidental ischen Juris- 
prudenz, ein Seitenstück zu bieten, die oben genannten Stücke griechi- 
scher Juristen auf, wogegen er, mit Ausnahme der in der Veroueser Us. 
fehlenden Stellen im Gaius, die westgothische Jurisprudenz und ihre 
Arbeiten bei Seite liesz. 

Für die Anordnung ergab sich von selbst die Beobachtung der chro- 
nologischen Zeilfolge; wo hier bestimmte Kenntnis nicht vorhanden war, 
hat der Ilg. die -Zeit und bei anonym überlieferten Schriften den Ver- 
fasser durch Forschung, und zwar überall auf eigentümlichem und sinn- 
.reichem Wege, zu ermitteln gesucht, wenn auch, wie er selbst mehrfach 
zugibt, die Ergebnisse dieser Forschungen meist nur mehr oder minder 
wahrscheinliche Hypothesen sind. Die Einleitungen zu den einzelnen Ab- 
schnitten geben hierüber, sowie über die Schriftsteller selbst und ihre 
Ueberlieferung in Handschriften und Ausgaben nähere Auskunft. 

Bei der Bearbeitung der einzelnen Teile der Sammlung war die Rück- 
sicht auf den akademischen Gebrauch maszgebend , daher sowol das Zu- 
viel als das Zuwenig zu vermeiden. Da die Ueberlieferung der aufgenom- 
menep Schriften meist verderbt oder lückenhaft und unvollständig ist 
und dies das Studium derselben hindert, so war zunächst auf möglichste 
Integrität des mitgeteilten zu sehen. Der Hg. gab daher überall neue 
und selbständige Recensionen, und zwar, wie er selbst eingesteht, von 
den gangbaren Ausgaben so abweichende, dasz er viel mehr befürchtet 
^audaciac et novarum rerum studii Incusari^ als Mesidiae vel superstitio- 
sae in traditis perseverantiae ', nirgend aber habe er anders geändert als 
unter Zuziehung aller zugänglichen kritischen Hülfsmittel und nach wie- 
derholter Erwägung; wenn er aber diesen Herstellungsversuchen meist 
ihren Platz im Texte selbst gegeben und die Lesarten der Hss. und Aus- 



Ph. E. Iluschkc: iurisprudenliac antciustinianae quac supersunt. 43 

gaben nebst den Vermutungen anderer in die Noteu verwiesen habe, so 
sei das mit Rücksicht auf die Jugend geschehen, der man zunächst irgend 
einen sichern Anhalt zu bieten suchen müsse. Ebenso habe er überall 
unter Beobachtung der notwendigen Vor- und Umsicht, worüber er sich 
im einzelnen naher ausspricht, die vorhandenen Lücken auszufüllen ge- 
trachtet, wobei er selbst warnt diesen Ausfüllungen eine höhere Auto- 
rität beizulegen als ihnen zukomme und er selbst ihnen beilege. Nach 
einigen Bemerkungen Ober geringfügigere, der äuszerlichcn Anordnung 
angehörige Dinge, über die Interpunction, welche er nach älterer Weise 
reicliiich gegeben, und über die Orthographie, in der er sich an das 
gangbare gehalten, wendet sich der Hg. zu der ^adnotatio'. Diese ist 
doppelt, kritisch und exegetisch: nur beim Gaius erscheinen diese beiden 
Bestandteile auch äuszerlich getrennt. Für den kritischen Apparat be- 
gnügt sie sich damit, den Leser in den Stand zu setzen über die Ab- 
weichungen des Hg. von der besten oder gangbarsten, jedesmal ange- 
zeigten Ausgabe ein selbständiges Urteil zu ßlllen; für die Exegese be- 
schränkte sich der Hg. meist auf Angabe der zur Erkenntnis der jedes- 
mal behandelten Gegenstände wesentlichen Parallelstellen ; nur zuweilen 
suchte er auch durch eigne Bemerkungen Schwierigkeilen der Inter- 
pretation aufzuhellen. Die Indices sollen später — hofTentlich recht bald 
— besonders nachgeliefert werden. 

Vor allem dankenswerth und interessant für den Philologen ist 
unter diesem reichen Inhalt die Sammlung der auszerhalb unserer Rechts- 
bocher enthaltenen Bruchstücke der römischen Juristen , und es bedarf 
wol keiner besonderen Rechtfertigung , wenn wir dieser eine nähere Be- 
trachtung widmen. Mit vollem Rechte sagt der Hg. von der vor fast 
einem halben Jahrhundert (Königsberg 1814) erschienenen Sammlung von 
Dirkscn, dasz dies Buch zu jener Zeit höchst lobenswerth gewesen sei, 
wenn auch jetzt nicht mehr genügend (Vorr. S. VII Anm.). An letzterem 
ist freilich der hocli verehrte Mann selbst völlig schuldlos. Aber inzwi- 
schen ist sowol die litterarhistorische Forschung auf diesem Gebiete viel- 
fach thätig gewesen als namentlich die Kritik derjenigen Quellenschrift- 
steiler, aus denen vorzugsweise' das Material für eine solche Zusammen- 
stellung geschöpft Averden musz, durch Heranziehung , Durchforschung 
und Benutzung der handschri filichen Ueberlieferung fast durchgängig sehr 
wesentlich gefördert. Mehrere der in Betracht kommenden Rechtsgelehr- 
ten und Antiquare haben nun zwar seitdem monographische Behand- 
lungen erfahren, von einigen sind die Bruchstücke auch in das erste 
Kapitel von Eggers *Lat. sermonis vetustioris reliquiae selectae* aufge- 
nommen (Aelius Gallus, Cincius, Veranius, Messalla augur); aber die in 
dem Bonner Corpus iuris anleinst, verheiszene Sammlung aller dieser 
Reste ist ausgeblieben, und so erschien eine neue Bearbeitung jener viel- 
fach interessanten Aufgabe als eine dringende Forderung. Es ist höchst 
erfreulich, dasz Hr. Huschke sich derselben bei dieser Gelegenheit mit 
unterzogen und in knapper und präciser Form alles wesentliche zusam- 
mengestellt hat: alles wesentliche — denn er selbst gibt im allgemei- 
nen (Vorr. S. VU— IX) wie im einzelnen (s. bes. S. 41 f. Anm. 1) zu, dasz 



i 



44 Ph. E. Huschke: iurisprudentiae anteiiutiniauae quae supersunt. 

man hier fiber die Begrenzung des aufzunehmenden Stofli^s, sowol in Be- 
zug auf die nichtjuristischen Schriften der eigentlichen Rechtsgelehrlen 
als auf die in rechtsverwandtem Gebiete thätigen^ aber nicht eigentlich, 
juristischen Schriftsteller zweifelhaft sein könne. Wenn er für die Zeit 
des Freistaats auszer gelegentlichen beiläufigen Erwähnungen in den 
Anmerkungen sich auf die folgenden 37 (S. 1 — 43} beschränkt: Ti. 
Coruncanius, Sex. Aelius Pätus Gatus, M. Porcius Gato 
Censorius, Servius Fabius Pictor, M\ Manilius, M. Junius 
Brutus, P. Mucius Scävola, G. Sempronius Tuditanus, Gos- 
conius, Junius Gracchanus, P. Rutilius Rufus, Furius, Q. 
Mucius Scävola, G. Aquilllus Gallus, M. Tuilius Gicero, L. 
Gincius, Servius Sulpicius Rufus, G^AeliusGallus, P. Al- 
fenus Varus, P. Aufidius Namusa, Q. Aelius Tubero, C. Tre- 
batius Testa, A. Gascellius, L. Julius Gäsar, M. Valerius 
Messalla Gorvinus, Veranius, Granius Flaccus, so sagt er 
am Schlusz dieser Reihe , dasz , weun man etwa unter dieser Zahl einige 
Namen vermissen sollte, dies besonders daher rühre, dasz er nicht zum 
Entschlusz habe kommen können, was er von diesen habe aufnehmen 
sollen: so in Bezug auf die Polyhistoren Varro und Nigidius; ausge- 
schlossen habe er auch die Grammatici, obwol manche den Zwölftafel- 
geselzen und anderen Rechtsquellen eine sehr förderliche Thätigkeit zu- 
gewendet, ebenso einige Schriftsteller über Religion swesen, deren schrifL- 
slellerische Pläne und Zwecke nicht mehr zu ergründen seien. Wenn 
der Hg. darunter die nur aus Fulgentius de absirusis sermonibus be- 
kannten poniificale» Ubri des Rutilius Geminus und des Bäbius Macer 
Schrift de fesialihus sacrorum anführt, so waren diese doch wol ohne 
weitere Ueberlegung schon durch die Stelle, auf der allein unsere Notizen 
über sie beruhen, ausgeschlossen und durften nicht erwähnt werden, ohne 
sie dem Anßnger als fingiert zu bezeichnen. Von den Juristen der Kaiser- 
zeit schlieszen sich dann unmittelbar an diese Reihe (S. 43 — 61) M. An- 
tistius Labeo, G. Atejus Gapito, Masurius Sabinus, darauf nach Mitteilung 
des schon erwähnten Büchleins des M. Valerius Probus (S. 61 — 70) Gä- 
lius Sabinus, T. Aristo, Lälius Felix, Sex. Pomponius (S. 70 — 74), 
später dann^ach chronologischer Reihenfolge unter die im Zusammen- 
hang und unmittelbar erhaltenen Rechtsquellen verteilt die anderweitigen 
Bruchstücke des Gaius (S. 308 f.) , des Paullus (S. 448) und des Ulpianus 
(S. 510) auszer ihren sonst ganz oder zum Teil erhaltenen Schriften, 
sowie des Papinianus (S. 333) und des Herennius Modestinus (S. 527). 
Vergleicht man diese Liste mit dem Verzeichnis der von Dirksen aufge- 
nommenen Autoren, so wird man sehen dasz Huschke einer Anzahl dort 
nicht vertretener Juristen und Antiquare den Zutritt gewährt hat, und 
zwar sind, abgesehen von Probus de noiis^ Papinianus und Modestinus, 
neu hinzugekommen Sempronius Tuditanus , Gosconius , Rutilius Rufus, 
Furius, Gascellius (im Text S. 35 richtig A., im Inhaltsverzeichnis durch 
einen Druckfehler L. benannt), L. Gäsar, Messalla und Veranius; ausge- 
schieden dagegen ist mit Recht G. Livius Mamilianus Drusus (bei Dirksen 
VI S.-45). Das auf diesen nach der Lesart älterer Ausgaben bezogene 



Pli. E. Uuschke: iurispnidentiae anteiuslinianae quae supersuiit. 45 

Fragment impubes iibripens esse non polest neque antesiari (Prise. 
Vm 16 S. 793 P.) ist uach der Emendation Lachmanns dem Aelios Gallus 
(Fr. 6 S. 29) zugeteilt; die Meiirzahl der besseren Hss. bietet me/ttia, das 
auch sonst mit Aelius verwechselt wird, die Halberstüdter wenigstens 
Ton zweiter Hand sicher Celius , wonach Lachmann C Aelius besserte ; 
aulTallend ist allerdings das M. Livius des Bambergensis, der die richtige 
Lesart sonst einigemal allein bewahrt hat: melius kann ebenso gut aus 
einem m, lius (nach einer nahe liegenden und mehrfach vorkommenden 
Cormptel des Namens) zusammengeschweiszt, als dies m, lius (und darauf 
m. liuius) aus dem melius herausgelesen sein ; w9re Iff, LMus die echte 
Lesart, so wilrde man zunächst an den idtem der beiden Volkstribunen 
M. Livius Drusus denken, auf dessen juristische Thfltigkeit sich Hindeu- 
tungeu bei Cic. ad Alt. VII 2, 8 und in der Rhetorik ad Her. II 13, 19 
finden (denn auf ihn scheinen diese Stellen mit Pighius ann. IIl 94 f. be- 
zogen werden zu müssen). — Auch bei den einzelnen wird man die 
Anzahl der Fragmente meist vermehrt finden, wflhrend anderseits un- 
gehörige ausgeschieden worden sind. 

So findet sich gleich unter den drei Brucbstflcken des Sex. Ae- 
lius PStusCatus auf der ersten Seite einerseits das Briefchen des Cic 
ad fam, VQ 22 mit hinzugefügt, das freilich nicht Worte des Aelius ent- 
halt, sondern nur eine Ansicht desselben mitteilt ; wir können aber in die- 
ser Beziehung den liberalen Grundsatz des Hg. (Vorr. S. VII) nur billigen : 
*et cum in iure magis res quam verba spectentur, ne illud quidem re- 
ferre existimavi, utrum sententia tantum an etiam verba alicuius iuris- 
consulti nobis referrentur, et utrum iudicando vel ore respondendo eam 
sentenliam prolulerit, an etiam scriptam ipse reliquerit.' Dagegen ist das 
von Dirksen ihm zugeteilte Fragment aus VaiTO de L L, VI % 1 über nox 
iniempesia fortgeblieben, weil es (mit Recht und nach dem Vorgange 
von Heimbach de Aelio Gallo S. 42, v. Heusde de Aelio Stilone S. 66 und 
Egger a. 0. S. 11) auf L. Aelius Slilo bezogen wird. Demselben aber 
gehört ofTenbar auch das noch von H. beibehaltene Fragment (I) aus Cic. 
top^ 2, 10 locupfes enim est assiduus^ ut ait Aelius^ appellatus ab 
asse dando; seiner Art ist diese Etymologie ganz angemessen. Sex. 
Aelius kommt nie ohne nähere Bezeichnung bei Cicero vor, während L. 
ihm ab sein Lehrer {Brut, % 207) persönlich nahe stand und auch sonst 
(ebd. S 169) ohne Hiuzufflguug des Vornamens bei ihm genannt wird*), 
und endlich bietet der Leidener Codex 84 /ae/itis, wonach Kayser mit vol« 
lern Recht an dieser Stelle L. Aelius hergestellt hat, auch die bisher ver« 
miszte äuszere Beglaubigung für Stilo, deren es meines Erachtens nicht 
einmal bedurfte, um das Fragment auf ihn zu beziehen (unter die *frcig- 
menta dubiae auctoritatis' des Stilo hatte es auch v, Heusde gestellt a. 0. 
S. 74 f.). 

Auf Sex. Aelius folgt M. CatoCensorius:zu dem ^inen Fragment 

2) Die »tudia Aeliana (nach der aichem Besserang Madvigs) de or, 
I 43» 194, wo der Ausdruck eine nähere l^ezeichnung verbot, möchte 
ich allerdings auf Sex. Aelius, nicht mit anderen, wie v. Heasde a. O. 
8. 54 f. und Eilend t z. d. St., auf L. Aelius beziehen. 



46 Pli. E. Huschke : iurispradentiae auteiustinianae quae supersunt. 

(der commentarii iuris civilis aus Festus u. mundus) bei Dirksen ist ein 
zweites {dicta Cat, 81 S. 11 i Jordan), ein witziger Rechtsbescbeid, den 
Augustinus de doctr. Christ, II 20 aufbehalten bat, hinzugefugt; in Be- 
treff der commentarii wäre vielleicht eine Hindeutung darauf, dasz sie 
von anderen Seiten (auch von Hrn. H. selbst Z. f. gesch. RW. XY 182) M. 
Gato dem Sohne beigelegt werden (vgl. nur Jordan prolegg. S. CV) , mit 
Verweisung auf dessen juristische Schriftstellerei (Pomp. D. de or, iur, 
2 S 38. Gell. Xin 20 (19) 9) an der Stelle gewesen, obwol ich im Re- 
sultat mit dem Hg. völlig einverstanden bin. Allein er gibt so manche 
Nachweisung dieser Art, die für angehende Gelehrte einen Fingerzeig 
bietet, dasz mir nicht immer ersichtlich geworden ist, weshalb andere 
wesentlich gleichartige und mit wenig Raumaufwand zu erledigende bei 
Seite gelassen worden sind; nicht minder ungleichmSszig sind die Hin- 
weise auf neuere monographische Behandlungen, wobei z. B. Ref. selbst 
sich in einer für ihn sehr ehrenvollen, aber etwas unverhäitnismäszigen 
Weise bevorzugt ^ieht. ') 

Gleich der nächstfolgende Artikel, der dem Servius Fabius 
Pictor gewidmet ist, läszt fast eine jede Andeutung dieser Art nach 
den beiden eben erwähnten Seiten hin vermissen, bis auf die Anm. 9 am 
Schlusz der Zusammenstellung : ^ad annales Pictoris referendi videnlur 
Quinlil. /. 0. I 6 S 12. Non. 12, 3 p. 518' und die Anm. 1 *in hoc maxime 
secutus sum H. Meyerum ad Cic. Brut. 21 p. 69.' Dies Anschlieszen an 
Meyer hat zunächst den Nachteil gehabt, dasz Fabius ganz willkürlich 
(nach den Ansätzen des Pighius ann. II 424. 446. 468: *a. u. 597 quaest. 
prov. 604 aed. cur. 607 praetor') als ^praetor a. u. 609' in der Ueber- 
schrift bezeichnet wird, während über seine Zeit und seine Person nichts 
feststeht als was Cic. a. 0. sagt: sed f>ivo Catone minores natu multi 
uno' tempore oratores floruerunt^ worauf dann nach A. Albinus cos. 
a. u. 603, Ser. Fulvtus cos. 619 zunächst Ser. Fabius Pictor et iuris ei 
litterarum et anliquitatis bene peritus genannt wird. Ihm hat darnach 
bereits G. J. Vossius de bist. Lat. I c. 3 S. 14 der 2n Ausg. die unter dem 
Namen des Fabius Pictor cilierlen Bruchstücke über das ius pontißcium 
zugeschrieben''); da aber bei Nonius u. Picumnus S.518M. sich das Citat 
fand: Fabius Pictor rerum gestarum libro primo . . . idem Hb, iuris 
pontificii III (auf welches bereits Riccobonus in seiner Fragmentsamm- 
lung der lat. Historiker S. 401 f. der Basler Ausg. von 1579 hingewiesen 
und danach unter ^Fabii Pictoris fragmenta ' die Bruchslücke der laL An- 
nalen und des ius pontipcium zusammengestellt hatte), so übertrug man 
beide Werke ohne irgend einen weitern Beweis auf diesen sonst ganz un- 
bekannten, nirgend unter Anführung seines Vornamens citierten Servius^) 

3) Wenn es übrigens in Bezug auf Junius Qracchanns S. 7 Anm. 1 
heisst: 'de hoc cf. L. Mercklin de lunio G. comm. . . et qui eam igno- 
ravit M. Hertz % so ist dieser Ausdruck doch dem Sachverhalt nicht 
ganz entsprechend, vgl., si tanti, de Ginciis S. 22 Anm, 21. 4) S. 
auch Gramer exe. ad Gell. IV 8. 62 f. = kl. Sehr. 8. 128 f. 5) Nach 
Niebuhr Vortr. über röm. Gesch. I 27 f. Sextns. Die Hss. nuaseriuSf P^uase-^ 
rius, una sertM; die Vnlg. una Servius, [Mommsen im rhein. Mus. XV 178 
bezeichnet d^n Vornamen Servius als 'wahrscheinlich verdorben'. A. F.] 



Ph. E. Huschke: iurisprudcntiac anteiustinianae quae stipersunt. 47 

Fabius (s. Krause vil. et fragin. vel. hist. R. 48 IT. 132 IT.). Aber schon 
F. LachroaDo de fönt. Liv. 1 26 halte augedcutel, dasz Q. Fabius Pictor 
sowol griechische als lateinische Annalen geschrieben habe') (der von 
ihm versprochene Excurs über diese Frage ist nicht erschienen), und 
dies ist welter und überzeugend durchgeführt worden von Becker röm. 
Alu I S. 39 ff. Anm. 72 (vgl. aucli Schwegler R. G. I S. 76 f. A. 16).^ 
Ihe weitere Consequeuz aber daraus ist gezogen von Nipperdey (Philo!. 
VI 131 f.), dasz nemlich in Betracht der oben augeführten Stelle des No- 
nius Q. Fabius dann auch als der Verfasser des Werkes Über das ius 
pomitpcium erscJieine, und W. Harless in der sorgfältigen Diss. Me Fa 
biis et Aufidiis rerum Rom. scriptoribus' (Bonn 1853) S. 10 ff. hat ihm 
darin beigestimmt. Dagegen ist ein Bedenken erhoben von Schwegler 
a. 0. S. 77 A. 18, nicht nur weil es möglich wäre dasz Nonius irlfimlich 
eine IdentilSt beider Fabier angenommen hatte [worüber sich nicht strei- 
ten läszt, denn bei Nonius ist vieles möglich], sondern auch weil in 
idem ein Fehler zu stecken scheine: Gerlach wenigstens [und danach 
also jedenfalls auch sein handschriftlicher Apparat] schrei])e idem Hb, /. 
uris pontifex Hb, III, Allein hier wird der Fehler am wenigsten in 
dem idem stecken; entweder verbessert die Vulgata richtig idem iuris 
poniißcii Hb. III (besser vielleicht idem Hb. iuris poniificii III) oder 

es ist eine Lücke anzunehmen idem Hb, iuris poniif[icii ponti- 

f\ex Hb. III^ so dasz nach dem Citat aus dem ius poniificium des Q. 
Fabius Pictor ein anderes aus dem auch bei Macrobius Sat. I 16, 25 aus- 
drücklich als ponHfex bezeichneten Fabius Maximus Servilianus aus- 
gefallen wäre.') Schwerer wiegt die Einwendung Mommsens R. G. V 

6) Kiebnbr R. G. II 632 nahm *eine lat. UebersetzuDg der griech. 
Geschichte des Q. Fabius' an. 7) Dagegen wieder du Rieu de gente 
Fabia S. 165 ff. Andere Ausfühningen desselben S. 202 ff. 395 ff. über- 
gehe ich; ganz verständig spricht du Closset essai sur IMiistoriog^apliie 
des Rom. 8. 286 über Ser. Fabius, ganz absurd 8. 287 über die Konins- 
stelle; eine haltlose Hypothese findet sich in der sonst zuweilen be- 
acbtenswerthen Diss. von r. d. Bergh de ant. ann. Script. R. (Greifswald 
1859) 8. 39. Ebenso unhaltbar sind Harless Ausführungen über die griech. 
und die lat. Annalen des Q. Fabius a. oben a. O. 8. 4 ff. 8) Unser H^« 
hat den Servilianus (s. S. 4 A. 9) fortgelassen, weil er in dieser Stelle 
{ged ei Fabius Maximus Servilianus pontifex in ühro XU negat oportere 
atro die parentare, qufa tunc guoque lanwn lovemque praefari necesse est, 
quos nomiiari atro die non oportet) eine Erwähnung der Annalen des Ser- 
vilianus sieht. Doch führt der Inhalt wie das beigefügte pontifex viel- 
mehr auf ein Werk über geistliches Recht, und wenn Roth hist. vet. 
R. rell. S. 309 Fr. 4 anfmerksam darauf macht, dasz das Citat mitten 
unter annalistischen Bruchstücken steht, so sind diese eben sämtlich 
aueh Relationen von Tbatsachen , während das vorliegende Bruchstück ' 
eine rttoelle Anweisung gibt und begründet. Ebenso wenig kann ich 
mit dem Hg. übereinstimmen, wenn er ebd. den Cassius Hemina aus- 
•chlieszt, weil er bei Non. S. 346 u. moliri: Cassius Hemina de censori- 
bus Hb. II: et in area in CapUolio signa quae erant demoUvit nicht ein 
zweites Buch einer Schrift über die Censoren erwähnt findet, sondern 
vielmehr (mit Krause a. O. S. 159. Roth 8. 292 Fr. 21) ein Bruchstück 
aas dem zweiten Buch der Annalen 'ubi de censoribus quod refertur 
scripserit' Diese Ansicht widerlegt schon der Singular demolivit in den 



48 Ph. £. Huschke: iurisprudentiae äinteiustinianae quae supersunt. 

S. 922 f. I' S. 902 Anm., wonach schon lateinische Annalen aus dieser 
Zeil problematisch erscheinen; namentlich aber wird behauptet, dasz die 
sehr ausföhriiche Darstellung des pontificischen Rechts in lat. Sprache 
*von lieinem, der die Entwickelung der röm. Litteratur im Zusammenhang 
verfolgt hat, einem Verfasser aus der Zeit des Hannibalischen Krieges 
beigelegt werden' wird. Sehen wir uns einmal darauf hin die erhaltenen 
Bruchstücke näher an , so wird uns neben mehreren AnfOhrungen aus 
dem ersten und einer aus dem dritten Buche des Werkes allerdings ein- 
mal (Non. u. poluhrum S. 544) ein Bruchstück aus dem 16n Buche citierL, 
und vorausgesetzt dasz diese Zahl richtig ist, was, da zwischen Buch 3 und 
^16 keine Anführung sich findet"), kaum unbedingt feststeht, wird man das 
Werk des Fabius auch bei einer kürzern Ausdehnung der einzelnen Bücher 
als ein ausführliches bezeichnen müssen. Wenn es aber einmal unter- 
nommen wurde, den durch Jaiu*hunderte lange Praxis gehäuften und 
fixierten Stoff darzustellen, so kann uns eine solche Ausführlichkeit nicht 
Wunder nehmen ; ebenso wenig aber auch das Unternehmen selbst. Hatte 
doch schon lange vorher Flavius für das bürgerliche Recht etwas ähn- 
liches ausgeführt und lag doch für das geistliche Recht der StolT in den 
Aufzeichnungen der Priesterschaft bereit (vgl. Nipperdey a. 0. S. 131 f., 
der ganz richtig bemerkt, dasz auch die Geschichtschreibung sich an die 
Aufzeichnungen des Ponlifex maximus anlehnte, Harless a. 0. S. 10 f.), 
zeigte doch um dieselbe Zeit L. Cincius Alimentus in seinen Annalen 
schon ein chronologisches und antiquarisches wie ein sacrales Interesse 
(s. de Cinciis S. 19. 22 IT.). '®) Selbst die Fragmente der Annalen des Q. 
Fabius bieten ähnliches dar, auch wenn wir von mehr oder minder strei- 
tigen oder apokryphen Bruclistücken (über die Erfindung der Buchstaben- 
schrift bei Mar. Vict. S. 2468 P. 25 G., über das Haupt des Olus bei Amob. 
VI 7, über den Namen der Vulsci in dem von Otto zu Isid. IV 7, 34 mit- 
geteilten Scholion , auf das mich einmal Haupt aufmerksam gemacht) ab- 
sehen: auch er hat eine eigne Angabe über das Grüudungsjahr der Stadt, 
eigentümliche Magistratsverzeichnisse (Mommsen röm. Chron. S. 125 fS, 
der 2n Aufl.) und sonstige chronologische Daten (s. auch F. Laclimann 
a. 0. S. 27 f.) ; er gibt eine Etymologie des Namens Alba longa (Roth 
Fr. 5) und nimmt Rücksicht auf die Bestimmungen des Staatsrechts (Suid. 
u. Oaßtog: Roth Fr. 31). Wenn man ihm also ein Interesse auch für^ie 

erhaltenen Worten ; dazu korant , dasz ein solches Werk über die Censar 
neben dem annalistische n darch die Analogie der UM magistratuum des 
ßcmproDiiis Taditanns neben seinem Geschichtswerk und, wenn wir oben 
das richtige angenommen haben, selbst nach dem Vorgange des Q. Fa* 
blas an und für sich sehr giaablich erscheint: schon Weichert de Vario 
et Cassio Parm. S. 181 hatte mit Recht seine Verwunderung über Krauses 
Annahme ausgesprochen, vgl. auch Mercklin Im Philol. IV 425. 0) Das 
eben citierte Fragment aus dem 12n Buche des Servilianus dem Pictor 
mit du Bleu de gente Fabia S. 208 f. zuzuschreiben, sehe ich dnrchaa» 
keine Veranlassung. 10) Freilich sieht Mommsen (röm. Chron. S. 315 ff. 
d. 2n Aufl. R. G. I' 023 Anm.) auch hierin ein wenigstens teilweise unter- 
geschobenes Machwerk der Augusteischen Zeit ; eine nfthere Prüfung die- 
ser allerdings in manchem Betracht sehr scheinbaren Ansicht würde hier 
2U weit führen. 



Ph. E. Huscbke: iurii^prudentiae anteiusliniaiiae «pte supersunt 49 

religidsen und kirchliolien AufzeichDuiigen und Brflache zutraut, so be- 
geht DMo damit durchaus keinen Anachronismus^'), und Aber die ein- 
fachsten, ohne jeden Aufwand von Darstelluugsmittehi wiederzugebenden 
Mitteilungen über geheiligte Orte (falls, wie ich allerdings glaube, der 
Artikel des Festns Puüia $awa wirklich hieher zu ziehen ist), G^tter- 
▼erzeichnisse, Ceremonialformeln nebst Vorschriften aber ihre Anwen- 
dung und sonstige gottesdienstliche Br&uche und Requisite erstrecken 
unsere Bruchstficke sich nirgend hinaus. So sehe ich keinen Grund, dem 
Q. PabJtts die Abfassung des Werkes Üher das ins ponHßcium abzuspre- 
chen, und vermisse bei Hm. H. eine Bemerkung darüber, dasz die Zu- 
leilung desselben an Ser. Fabius nur auf einer Hypothese beruht: ich 
meinerseits würde die Bruchstficke uuter den Namen des Q. Fabius Pictor 
gestellt und jener, wie ich meine, sehr schwach begründeten Vermutung 
nur eine abweisende Erwfthuung in einer Note gewidmet haben. 

Sehen wir auf die einselnen Bruchstücke des besprochenen Werkes, 
so finden wir dem Hg. eigentümliche und bemericenswerthe Lesarten in 
den beiden aus Gellius X 15 (Fr. 3) und Nonius u. talis S. 223 M. (Fr. 8) 
entnommenen Fragmenten. In jener bekannten Steile über die dem Fla- 
men Dialis auferlegten Brauche wird zunächst § II statt des fiberlieferten 
rapillum Diaiit, ni$i qui lihtr homo es/, ntm deionsei geändert de- 
londei. An und für sich wird sich gegen die Form deionso^ obwoJ sie 
sonst nicht nachzuweisen ist, und ihre begrÜTliche Angemessenheit an 
dieser Stelle kaum etwas einwenden lassen: der Hg. musz Austosz an 
der unmittelbar auffordernden Form genommen haben , in der die Vor- 
schrift mitgeteilt ist ; diese findet sich allerdings hier nicht weiter , aber 
häufig religio es/, fäs non {nnmgwtm) £Mty sMi tum es/, piaculum eU^ 
oporiti^ lieiium non esi^ so dasz die einmal zur Abwechselung einge- 
schobene dnrectere Form der Mitteilung, wie sie Fabius in den Sacral- 
büchem vorgefunden hatte (vgl. Lübbert quaest. pontif. S. 81) , keinen 
gegründeten Anstosz erregt Von ihr abzuweichen kann auch nicht be- 
stimmen ,' dasz in den beiden Hss. der aus Valerius Maximus und Gellius 
gemischten Anthologie, dem Thuaneus und dem Ursinianus, sich die Form 
detondei wirklich geschrieben findet. — Ebd. schrieb man sonst $ 14: 
ptde$ Uciij im quo euhat^ iuio tenui circumtitoB esse oporiei, ei de eo 
leelo trinodium coniimuum non decnbai (§e€ubai venu. J. F. Gronov), 
neque im eo leeio cubare alinm fat est^ neque apud eins lecli fuicrum 
eapeulam eue emn eirue aigme ferto oporiei. Aber die Hss. haben 
durchgängig cubmre ne alimm und die letzte Bestimmung ist offenbar 
eine positive; am einfachsten würde man durch Fortlassung des ne mit 
dem Gorrector des cod. reginae in Vat. 597 und der Vulg. und durch Aen- 
demng Ae% folgenden ne^fie (nach der von Scioppius mitgeteilten und auch 



II) Sollte nicht diese Richtung seines Geistes es gewesen sein, die 
ihn dem Senat besonders geeignet erscheinen lies«, um ihn nseh der 
Schlacht bei CannK nach Delphi abzuordnen scütcUatum qttfbut precihun 
tHpplieüMque deoM posteni placare osw. (Liv. XXII 57, 5)f Das Werk 
selbst kann ebenso gut die Veranlassung an dieser Sendung gegeben 
haben als darch sie angeregt worden sein. 

Jsbrbacher fQr cIms. Philol. 1963 Hft. 1. 4 



50 Ph. E. Huschke : iurisprudeiitiac anteiustinianae quae supenant. 

im Ursinianus befindlichen Variaute) in atque diesen Sinn erreichen"}; 
aber das sind offenbar willkürliche Aenderungen, und ich glaubte der 
echten hsl. Ueberlieferung näher zu kommen , wenn ich eine durch Ho- 
mdoleleuton veranlasste Lücke und in derselben den Ausfall eines Satz- 
gliedes mit einem jene Vorschrift ergänzenden Verbote annähme. Ich 
setzte daher, ohne mir die Unsicherheit dieser Annahme zu verhelen. In 
den Text: neque in eo lecto cubare negue aUum fas est neque apul . . . 
Apul eins lecti usw. Huschke streicht wieder jenes ne, und indem er 
annimmt dasz dasselbe *fugitivum et mutalum er de' sei, ändert er das 
anstöszige neque in denique. Man kann diese Aenderung sehr anspre- 
chend finden, ohne die diplomatische Begründung derselben anzuerken- 
nen : in dieser Beziehung übersteigen die Annahmen Hrn. H.s nicht selten 
das Masz , ich will nicht gerade sagen des möglichen — denn was haben 
die Abschreiber nicht in dieser Beziehung geleistet? — , aber des wahr- 
scheinlichen und des nachweisbaren. ") In dem nächstfolgenden Bruch- 
stück (der Staudort Gell. I 12, 14 ist nicht angegeben) hat Hr. H. in der 
Formel des Pont. max. bei dem capere einer Vestalisclien Jungfrau, bei- 
läufig bemerkt, die Formen lovs, popoio^ uiei^ fouit aus der Vulg. 
herübergenommen, die in der hsl. Ueberlieferung kein Fundament haben. 
Hr. H. hätte dem Ref. wol zutrauen können, dasz er die Spuren aller 
Formen nicht ohne Not verwischen würde. — Was die sehr verderbt 
überlieferte Noniusstelle (Fr. 8) betriflt, so lautet sie in der Ueberlieferung 
so : muttes ßt ei sah quo sale sordidum »u$lum (si i$tum cod. Leid.) 
tu et ollam rudern facidem (facide Leid.) adieetum e$i et po$Ua id 
sal virgines Vesiales serra ferrea secani. Danach liest man nach An- 
leitung der entsprechenden Stelle des Veranius bei Festus u. mmries 
S. 158 M. (vgl. Paulus S. 159) : muries ßi ex sale^ quod sal stisium (ustum 
Aid. si pisum Ursinns. iunsum Gujadus) est ei in oliam rudern ficiiiem 
adiecium esi usw.; dasz damit die Emendation nicht vollendet ist, liegt 
am Tage, aber Hr. H. geht offenbar zu weit, wenn er sicherlich zwar 
'audacius*, aber wie mir scheinen will nicht auch ^necessario' im engem 
Anschlusz an Veranius, nicht nur, worin ihm wol beizustimmen sein 
wird, eoniecium esi; posiea verbessert, sondern den Anfang des Bruch- 
stücks so herstellt: muries fii ex sale sordido, quod in pila iunsum ei 
in ollam usw. mit der Anm. *sale (factum ex päd) quod sedem muta- 
verunt; sordidum oliro sordido in fuiase videtur; esi factum ex se- 
quenti el', die einen weitem Beleg zu der oben besprochenen allzu 
groszen Ausdehnung diplomatischer Licenzen gibt. Man reicht völlig aus, 
wenn man liest: muries ßi ex sale; quod sale (s. Prise. V 45 S. 659 P.) 
sordidum si pistum esi ei in ollam rudern ßcOiem eoniecium {ab^ 
iecium^) est^ posiea usw. 

12) So wollte es auch Schwenek rdm. Myth. 8. 487. 13) Uebrigecs 
beschränkt Hr. H. hier offenbar die Ausdehnung des Braohstückes des 
Fablas zu sehr, das auch den §§ 19 — 30 zu Grunde liegt, b. Mercklin 
Ciiiermethode 8. G55 and du Riea a. O. 8. 205. Zu Fr. 7 (aas Nonius 
u. poiubrum) wäre dagegen wol darauf hinzuweisen gewesen, dasz wir 
hier wahrscheinlich nicht Worte des Fabius, Aondern der Sacralbücher, 
«US denen dieser schöpfte , vor uns haben , vgl. Ltibbert a. a« O. 



Vh, E. Huschke: iurisprudentiac antciustiuiauae quae supersuiit. 51 

Gehen wir aber die nlchstfolgendeo M*. Hanilius, M. Junius 
Brot 8 und P. Mucius Scüvola, die zu keiner wichtigeren Bemer- 
kung Anlasz geben , schnell hinweg '^) , so musz ich bei S e m p r o n i u s 
Tuditanus einen Augenblick verweilen, um zu bemerken, dasz die hier 
und wieder S. 37 (Val. Messalla Fr. 1) gegebene Lesung der Stelle des 
Gellfaia XHI 15,4 nicht nur an und für sich wenig glaublieh erscheint, 
sondern auch auf einer falschen, so weit ich sehe durch keine Angabe 
eines Herausgebers veranlaszten Annahme über die hsl. Lesart beruht. 
Diese bietet (einige unbedeutende Varianten abgerechnet) praetor eUi 
eanUga consuUs est, neque praetor em negve consulem iure rogare 
pote$i . . . , qma imperium minus praetor , modus habet consul et a 
minore imperio maius aut maiore (maiore Voss, maior. a maiore g) 
conlega rogari {rogare die Hehrzahl) iure non potest, was man in 
manchen älteren Ausgaben auch beibehalten findet, während der seit 
GronoY recipierie Text (nicht erst Lion, dem Hr. H. diese Lesart zu- 
schreibt) maiore in maior verändert; Ref. ist wieder zu derUeberiiefenmg 
turOckgekehrt , die sich nach seiner Ueberzeugung vollständig halten 
läsit, wenn man erklärt *der Prätor, wenn er auch College des Consuls 
ist, kann weder einen Prätor noch einen Consul güllig rogieren . . . , weil 
der Prfltor ein minderes , der Consul ein höheres Imperium hat und weil 
von einem minderen Imperium ein höheres (wie das Consulat) oder ein 
solches das eben höheren Coiiegen hat (wie die Prätur, die die Collegen- 
schaft des höher gestellten Consuls hat) gültig nicht rogiert werden kann', 
wozu man sich dann allerdings (s. gleich unten) auf Clc. ad Att, IX 9 beru- 
fen wird. Hr. H. selbst schreibt: quia imperium minus praetor^ maius 
habei consul, aut maior em aut maioris coUegam rogare Hire non 
potest mit der Anm. *scripsi [auf aut maioris ist, wie ich zuerst aus 
einer handschriftlichen Notiz Cramers ersah, auch Paul Merula de com. 
c. 3 S 13 gekommen ; dieser ändert nur so : et a minore imperio aut 
maioris eoilega rogari iure non potest^ ; aut a maiore coUega rogare 
codd. et a minore imperio maius aut maiore (maior ed. Lion.) collega 
rogari ed. Hertz, (secuti Cic. ad Att. 9, 9)', wonach er die in allen Hss. 
erhaltenen Worte ei a minore imperio maius für einen willkürlich von 
uns oder unseren Vorgängern angefügten Zusatz zu halten scheint: schon 
danach kann die von ihm versuchte Herstellung auf Wahrscheinlichkeit 
keinen Anspruch machen — aber bei der Gesundheit der hsl. Ueberlie- 



14) Ich mache nur anfmerksam auf 8. 4 Anm. 1 über den Titel der 
Sebrilt des M*. ManiHus; bei Brutus de iure eivili Kbri tres würde ich 
TO dem ex libro tertio, in quo finem scribendi feeU, tot enim . . sunt veri 
Bruä Ubri dem Anfänger eine Verweisung auf Pomp. D, de or. iur. 2 
I 39 gegeben haben. Bei Macius mache ich auf ein paar vortreffliclie 
CoDJeeturen zu Cic. de leg, II 21, 53; 22, 57 (Fr. 3. 4) aufmerksam: 
dort quasi ea pecuida legata non esset, eisi (si codd.) is, cui legaium exl, 
stipulaäts est id iptum^ quod legatum est usw. (etwas weiter oben wai- 
hier wol mit Halm in diesen Jahrb. 1859 8. 777 sn schreiben hoc vero 
nihU ad pont^fidum ius, set (et codd.) e media est iure dviH), hier in den 
ohne sareichenden Gmnd von FeldhUgel ganz ausgeworfenen Worten et 
poreo femina piactututn pai statt des allerdings anstöszigen pati: piari. 

4* 






52 Ph. E. Huschke: iurispriideutiac anlciuslinianae qaae supersutit. 

fening bedarf es eines solchen Versuchs Oberhaupt nicht, und jedenfalls 
kommt mau mit der Crronovschen Aendening aus. Audi mit der von Urn. 
H. getroffenen Anordnung der ganzen Periode vermag ich mich nicht ein- 
verstanden SU erklären , ohne hier auf eine nähere Erörterung eingehen 
zu können , die unverhältnismlszigen Raum in Anspruch nehmen wörde. 
Von allgemeinerem Interesse sind die Fragen , die sich an den zu- 
nächst folgaiden Gosconius knüpfen: H. führt ihn mit dem Milieu 
Fragment aus Varro de f. L. VI S 89 an (vorher geht: accensum sokium 
eiere BoeoUa osienddi . . hoc versu: ubi primmm accensus el^marai 
meridiem,): hoc idem Cosconius m acUonibue scribii, proeiorem ac- 
eensuM soUtum esse Mi6ere, nhi et videbaiur koram esse lertiam^ in- 
clamare kor am ieriütm este^ itemque meridiem ei karam nonam. 
Wir haben zwar eben die Fragmente der Mamlitrnae actione» bei H. ge- 
lesen, auf die Uo$Uliana4 (vgi. Sanio zur Geschichte d. röm. Rechtswiss. 
S. 32 A. 47) bertafi er sich in der Anmerkung, aber ich glaube sehr, nach 
einer von Klotz lat. Litt. Gesch. I 65 f. aufgestellten , aber verworfenen 
Ansicht, dasz Varro hier if» actionihui gebraucht hat, wie unten VII % 93 
. . fuihue res erat in controversia^ ea vocahatur tis; ideo in actio- 
nibus vidtmus dici: qmam rem Jtoe mi liiem dicere oportet^ und 
dasz die Stelle nicht besagt, Gosconius in seinen actiones schreibe dasz 
der Prfttor dem aecensifs den Refehl zu geben pflege usw., sondern Gos- 
conius schreibe, dasz der Prätor bei RlageverhaniUungen dem aecemus 
den Refehl zu geben pflege (umgekehrt freilich wollte Falsler mem. obsc. 
S. 175 der Ausg. von 1722 auch unter den VII 93 genannten aciiomee die 
actiones Cosconianae verstehen). Qr. H. selbst bemerkt ganz richtig, 
dasz dieser Gosconius nach Varro de L L, VI $ 36 auch grammatisches 
geschrieben habe , und längst ist er mit vollem Recht auch mit dem Q. 
Gosconius bei Suet. vita Ter. 5 S. 33, 13 Rfirsch. identificiert worden, 
dem dort eine Nachricht über den Tod des Terentius entlehnt wird. '^) 
Wir haben also einen nach der Weise der älteren römischen Philc^ogen 
sowol mit rein grammatischen als mit antiquarischen und lilterarhistori'- 
schen Fragen beschäftigten Gelehrten vor uns, und wenn das Fragment bei 
Varro ihn auch zur Aufhahme in diese Sammlung berechtigte, so war 
doch sein Name mit dem von Hm. H. für diese Kategorie von Schrift- 
steifem gewählten Sterne zu versehen; den Titel nctiones würde ich 
ganz beseitigen ; soll er aber gehalten werden , dann würde ich freiüch 
nach dem Inhalt des Rruchstücks eher mit der gangbaren Meinung au 
juristische actiones, wie die Manüdanae, denken als mit Ritschi in sei- 
nem Gommentar zu der erwähnten Stelle der tita Ter. (Suet. rell. ed. 
Reiflerscheid S. 518) an eine den actiones scaenicae des Varro entspre- 
chende Schrift, die bei einer Resprechung der Boeotia gelegentlich deu 
oben citierten Vers interpretiert haben könne und in die auch die Notiz 



15) Fritsch in Snet. mta Ter. 8. 23, der im Text richtig Q, CtM^omüiH 
statt der Vnlg. C. Cosctmitis »chHeb, durfte ihn niefat mit dem bei Ctc. 
pro Suila 14, 42 und «onst (s. Haakh Realene. Coseonn Nr. 5) gpenann> 
ten Prätor ans dem ConsalatsJAhre des Cicero identificiereD» der eben O. 
mit VornaiLeo hiesz. 



M. £. Uusdike : iurisprudeotiae anteiusluiiaiiae quae supersunt. 53 

l«i Suet. a. 0. eiogereiht wird — ich bezweifle, ob eine solche Schrift 
so nackt acitonei geheiszen haben wflrcle, was in einem andern Sinue 
gangbar war, den auch hier anzunehmen die Stelle VII 93 nur um so 
mehr Veranlasanng gibt Die Gorobination juristischer und philologischer 
Scfariflstellerei hat an und für sich nichts anstösziges; nach der von 
mir adoptierten Ansicht aber konnte auch unser Bruchstück in einer 
philologischen Schrift und vielleicht gerade auch an den erwähnten Vers 
der Boeotia geknüpft vorkommen , während Bitschi in der von ihm an- 
genommenen Schrift dies wie jene Suetonische Stelle nicht ohne eine 
freilich an sich keineswegs unmögliche Ausschreitung über die durch 
den Titel angedeuteten Grenzen unterbringt. 

Auch dem folgenden JuniiisGracchanus konnte, wie dem Gos- 
eonios, und mit vollständiger Sicherheit, sein Vorname M. beigelegt wer- 
den, der unter allen Umständen aus Cic. de leg, III 30, 49 feststeht. Um 
so weniger zweifelhaft bin ich noch jetzt ihm die bei Varro de /. L. VI 
S 95 citierten Commentare des M. Junius beizulegen , Wenn es auch auN 
fallend bleibt, dasz Varro ihn vorher dreimal (V 42. 48. 55) ohne Angabe 
des Vornamens und der Schrift citiert hat Wenn Hr. H. sich auf Merck^* 
lin de lunio Gr. I 16 beruft (s. auch denselben Jahrb. f. wiss. Kritik 1843 
II 39, d07 f.) , 80 wird cGeser jetzt wenigstens sicher nichts mehr auf die 
bei Spengel verzeichnete Abweichung des cod. Par. b Muncii geben , die 
ibn damab zu der Conjectur Mncii veranlaszte, und dann auch wol dier 
geneigt sein seine anderen, meines Erachtens keineswegs zwingendem 
Bedenken aufzugeben ") , gegen die Ref. nicht noch einmal wiederholen 
will, was er schon in den Jahrb. f. wiss. Kr. 1842 II 100, 794 ff. vorge^ 
bracht hat Bei Gellius XIV 8 beruhen die Lesarten lunint und fnnü 
aaf durdigängiger Üebereinstimmung der besseren Hss. (aus der Glasse 
der interpolierten Hss. habe ich aus einer % 1 minus statt lunius^ % % 
ans einer zweiten, die lunii im Texte hat, die Margiiiallesart mt'itff be- 
merkt): danach konnte das ^Muiiu$ alii' Anm. 4, da dies nur eine wilt- 
kfirlicbe Aenderung der alten Ausgaben (und einzelner jener interpolierten 
Has.?) ist, füglich wegfallen, da es zu unnützem Zweifel Anlasz gibt. 
In Bezug auf die Behandlung der Bruchstücke ist die Gonj. bei Varro de 
/. £. V 43 Saiurnia poria^ quam lunius scribil ihi^ qua (statt quam) 
mme ^ocani Pandanam zu erwähnen , femer die neue Gonstitution von 
Festos u. pnhiiea pandera S. 246 (««fit Z. 7 z. A. steht so in der Hs., 
s. Keil im rhein. Mus. VI 623). 

Zunidist werden darauf die Evocations- und die Devotionsformel 
aus Macrebius Sat III 9, 7 f. unter dem Namen des Purins mitgeteilt. 
Iberobnis erzählt S 6, er habe sie {uirumque Carmen) im fünften Bncho 
rerum reeonäitarum des Serenus Sammonicus gefunden, quod ille se 
m €Wim$dam Furii vetuHiiHmo tihro repperisse professus est. In der 
Constitution des Textes finden sich mehrere scharfsinnige und zum Teil 
evidente Gonjecturen; vielleicht wflrecine Hinweisuug zu geben und anch 
wol bei der Textgestaltung Rücksicht darauf zu nehmen gewesen , dasz 

10) Wie er es wenigi»teu8 teilweiue in Bezug auf die Stelle des Ciu 
de leg, bereits in den Jahrb. f. wiss. Kritik u. O. gethan bat. 



54 Pb. E, UuscliLc : iurispnidenüae anteiustinianae quae supersiutt. 

iu diesen carmina ursprünglich Saturnische Verse steckten , s. Ribbeck 
in diesen Jahrb. ia58 S. 307. Was aber den ursprünglichen Fundort, 
jenen vetusiissimus Über eines gewissen Furius betrifft, so vermutet 
Huschke darin ein Werk des Epikers A. Furius Antias, aus dessen Anna- 
len uns eine Anzahl von Hexametern erhalten sind (vgl. Weichert p. L. r. 
S. 351). So viel wird man ihm zugeben, dasz an diesen immer noch eher 
gedacht werden kann als an M. Furius Bibaculus, und auch das wird man 
zugeben dürfen, dasz Macrobius, der den Furius Antias sonst kennt und 
unter der einfachen Bezeichnung Furius citiert, hier dem Serenns Sam- 
monicus das Furii cuiusdam nachgeschrieben habe. Aber wenig wahr- 
scheinlich ist, dasz Furius neben seinen Annaleu auch ein Werk in Prosa 
geschrieben habe, dem doch diese Bruchstücke entstammen mfisten. Ist 
es erlaubt, bei der sehr unsichern Bezeichnung eine Vermutung ausxu- 
sprechen , so ist vielleicht in dem unbekannten alten Furius der Consul 
des J. d. Sl. 618 L. Furius Philus zu suchen. Zwar wird nirgends ein 
hinterlassenes Werk von ihm erwähnt; aber dasz die Quelle des Serenus 
ein sehr verschollenes Buch war, zeigt die, wie bemerkt, doch wol un- 
mittelbar aus ihm entlehnte Art der Bezeichnung bei Macrobius. Furius 
selbst aber gehörte dem durch Bildung und litterarische ThAtigkeit her- 
vorragenden Kreise des jungem Scipio an , in dessen Mitte er auch bei 
Cicero de re publica erscheint: er stand (Suet PÜa Ter. S. 27, 11« 28, 4. 
33, 7 Rflrsch.) in einem nähern Verhältnis zu Terentius, beschäftigte akh 
aber auszerdem , wol angeregt durch ein älteres Mitglied dieses ausge- 
zeichneten Kreises , den G. Sulpicius Gallus , der auf diesem Gebiete be- 
kauutlich Meister war, mit Astronomie (Gic. a. 0. I c. H ff.), und nicht 
aliein die auf gelehrter lillerarischer Bildung beruhende Gorrectheit sei- 
nes Ausdrucks rühmt Gicero {BruL 28, 108), sondern mit Scipio selbst 
und Lälius , gleich denen er sich mit gelehrten Griechen umgab , l&szt er 
ihm von Catulus (de ar, U 37, 154) nicht nur den höchsten Grad des Ruh- 
mes und Ansehens , sondern auch feiner und humaner Bildung beilegen. 
Wie nun in diesem Kreise mit der Liebe zur heUenischen Litterator 
und ihrer Kenntnis überhaupt auch patriotische L:ebe zur Heimat und 
teils teilnehmende teils selbst eingreifende Förderung ihrer Litteratur 
sich unzer Ireunlich verband, so konnte Furius sehr wol eine litterarische 
Darslelluiig aus dem Kreise des römischen Sacralrechts unternehmen, und 
wenn in den hier mitgeteilten Formeln Karthago als Beispiel gewählt ist^ 
so konnte das zwar zu jeder Zeit geschehen, lag aber unstreitig um die 
Zeil des Falles der mächtigen Nebenbuhlerin Roms selbst am nächsten. 

In ähnlicher Weise könnte ich den hochverdienten und hochverehr- 
ten Herausgeber auch auf seinem weitem Wege berichtend, beistimmend, 
zweifelnd , überall für manigfache Belehrang und Anregung dankbar be- 
gleiten — aber diese Anzeige wurde dadurch zu einem Umfange an- 
schwellen , der dem entsprechenden Abschnitte des Buches selbst wenig 
nachgäbe. Dann aber würde die verehrte Redaction trotz aller Freund- 
schaft und des besten Willens sich wahrscheinlich genötigt sehen , mir 
mein Manuscripl zurückzuschicken, und es als selbständige Broschüre zu 
drucken wurde selbst aufopfernde und erprobte brüderliche Liebe schwer- 



Ph. E. Husobke: iurispnidoiiUae anleiustiuianae quae supersunt. 55 

lieh bereil sein. Nur auf eine uiunitteJbar an meine Adresse gerichtete 
Aufforderung (S. 49 Aun. 1) sei es mir daher zum Schlüsse noch ge- 
staltet die nötige Auskunft zu geben. In den Fragmenten (3 und 4) des 
Atejus Capito aus Gellius XIV 7 , 12 f. und 8, 2 schreibt Hr. H. au er- 
sterer Stelle quod Ateiu» Capito tu coniecianeis scriptum reUquit, 
•am in libro (coL) Villi Tuberonem dieere otl, an letzterer Jf. auiem 
Varro in quarto episiuiicarum quaestionum et Meius Capito in con~ 
iecianeomm (col) Villi und setzt dazu die Anm. : ^sic nunc ed. Hertz. 
CCLVIIII (vel ducentesimo quinquagesimo nono) edd. antiquiores. criti- 
cam expositionem ezspectamus ', indem er mit Recht hinzufügt , dasz an 
und für sich die hohe Zahl dieser Bucher keine Schwierigkeit darbiete, 
und dies sowol in Bezug auf den Titel des Werkes als auf die Person des 
Schriftstellers in ausreichender Weise begrflndet. Wenn er (um zu zeigen, 
dasz unter dem gemeinsamen Titel der coniectanea^ wie unter dem der 
Digesten, mehrere Bücher je mit besonderer Bezeichnung subsumiert wer- 
den konnten ")) sich nun darauf beruft, dasz auch das achte Buch dieser 
coniectanea *de pubUcis iudiciis* hiesz, so ist darauf zu achten, dasz 
wir auch dieses nur aus Gellius (IV 14. X 6) kennen. AufßUlig ist dabei, 
wenn man der gangbaren Lesart im 7n und 8n Kap. des 14n Buchs folgt, 
dasz Gellius, der die coniectanea mehrfach ohne nähere Buchangabe 
citiert (II 24, 2 u. 16. XX 2, 3), bestimmte Angaben der Buchzahl nur aus 
zwei so weit von einander entfernten Büchern wie dem 8n und dem 259n 
macht : man wird bei einem so groszeu Werke geneigt sein anzunehmen, 
dasz er jene ungenaueren Citate Altereu Excerpten entnahm, während die 
genau angefahrten Bücher ihm während der Ausarbeitung zugänglich 
waren ^) , und da wird man es von vom herein wahrscheinlicher Gnden, 
dasz nicht zwei ganz disparate Volumina ihm zu Gebote standen, sondern 
etwa ^in Volumen, das ein paar aufeinander folgende Bücher umfaszle 
and das er denn um so eifriger benutzte, wenn wir (wie mir höchst 
wahrscheinlich ist und was Hr. H. zu der Ueberschrift de officio sena^ 
torio S. 52 wol hätte anmerken mögen) mit Mercklin (Z. f. d. AW. 1846 
S. 876. Citiermethode S. 667) annehmen, dasz diese IV 10 ganz in der 
Nachbarschaft des ersten Citats aus liber VIII coniectaneorum genannte 
und gebrauchte Schrift des Atejus Capito mit dem liber Villi (oder 
CCL Villi) der coniectanea identisch ist. Freilich wäre das an und für 
sich kaum em ausreichender Grund die Ueberliefemng zu ändern. Allein 
in unserer besten Hs. , dem Regius 8664 , steht an beiden Stellen nicht 
CCLVIIII sondern colVIIII, und zwar an der zweiten unangetastet, 
während an der ersten das o durch Rasur in c verändert ist. Hier aber 
liegt die Vermutung nahe, dasz dies col vielmehr eine Variante zu con- 
iectaneorum XIV 8, 2 und beziehungsweise etwas verschoben (oder eine 
abgekürzte Wiederholung des Titels mit jener Variante) zu coniecianeis 
XIV 7, 12. 13 sei: Gellius selbst führt zwar den Titel coniectanea 

17) In des Alfenas Varus Digesten bildeten übrigens die coniectanea 
eine Unterabteilung vom 33n Buche an, s. Gell. VII (VI) 5, 1 (HuschkeS. 32). 

♦) MuBz ich auch hier Hrn. Mercklin eitleren, damit er mich nicht 
zam Plagiarins mache, wie er Hrn. Kretzschmer ans ebenso zwingenden 
Grfinden dazu zu stempeln gesucht hat? 



56 Ph. E. Httschke: iurisprudentiae anteiustinianae quae aupersunt. 

praef. S 9 an und hat damit gewis, da er sogar von mulU spricht, nicht 
nur Alfenus Vanis (Gell. VII [VI] 5,1), sondern aucli Atejus im Sinne 
(Mercklin Citiermethode S. 673 f. Held quaestt. ad litt. R. hist. spectan- 
tium capp. II, Schweidnitz 1861, S. 13), und ich zweifle nicht dasz er 
selbst coniecianea schrieh. Aber sehr nahe lag, sei es dasz man nur 
eine zufiillige Bachstabenvertauschung, sei es dasz man eine bewustere 
Aendening, da es sich oiTenbar um ein Sammelwerk handelte'*^, anneh- 
men wiU, CONLECTANEA sUtt CONIECTANEA zu schreil)en; diese 

conl (oder cotf , col) 
Lesart wurde daim als Variante coniecianea fortgepflanzt und drang 
spater, wie nicht selten am rechten Orte oder etwas verschoben, in den 
Text ein. '") Ffir die Möglichkeit und Leichtigkeit der Verschreiliung 
selbst bedarf es wol keiner Beweise oder gehäufter Beispiele : ich fflhre 
nur an, was mir gerade zur Hand ist, die Varianten zu Lucr. H 961. III 
918. IV 414. 1065. 1115. Liv. XXXVI 12, 4 u. das. Drakenborch; auch die 
Schreibung mit ^inem / wird dieser Annahme nicht im Wege stehen : ab- 
gesehen von der sonstigen hdufigen Vertauschung des / und // (Gorssen 
Ausspr. I 81 ff*.) und dem problematischen coligatus bei Gellius II 17, 8 
nach der von K. L. Schneider Elem. I 616 gebilligten Lesart Gronovs (col- 
Ngaius die Hss., coiugaius Lachmann zu Lucr. S. 136) , kann ich wenig* 
stens ein ganz analoges coluuie im Parisinus von Gic. in Vai. $ 23 nach* 
weisen ^) und zweifle nicht dasz bei aufmerksamem Nachsuchen sich an- 
dere beibringen lassen würden. Endlich aber findet sich dies bisher nur 
h3rpothetisch gesetzte coltectaneis ^ abgesehen von den alten Ausgaben, 
die an mehreren Stellen die Formen von coniecianea oder collectanea 
darbieten, wirklich noch XIV 7, 13 im Thuaneus und im Ursinianus. So 
glaubte ich aus inneren wie aus Suszeren Gründen berechtigt zu sein, 
das Zahlzeichen CCL nur für eine Interpolation aus dem ursprünglich 
als Variante beigeschriebenen COL zu halten. Ich hofl'e dasz diese ^cri- 
tica expositio ^ Hm. H. ebenso überzeugen wird wie RudorfT, der , nach- 
dem ich ihm meine Ansicht motiviert, sich von der Richtigkeit derselben 
überzeugt und seine Darstellung (rum. Rechtsgeschichte I S. 167 Anm. 
10) ihr anbequemt hat; nur dasz er nach der Hehrzahl der Hss. IV 
14, 1 die Lesart librum Villi festhalt, während ich hier die von Scfop- 
pius dargebotene Lesart VI 11 vorgezogen habe. Möglich bleibt, dasz, 
wie Rudorfl* annimmt, Gapito in dem de iudiciis publicis überschriebenen 
Buche der coniecianea auch über den Senat in dieser Beziehung gehan- 
delt hat, woneben dann noch eine besondere Schrift de officio senatorio 
anzunehmen sein würde ; sachgemäszer und natürlicher scheint mir meine 
Ansicht und mein Verfahren, wonach Capitos achtes Buch de iudiciit pu- 
blicis (als besonderer Titel ohne Bezug auf die coniecianea erwäimt 
X 6, 4), das neunte de officio senatorio überschrieben war und handelte. 
Greifswald. Jf. Uerln. 



18) dieta collectanea des CKsar erwähnt Snet. lul. 50; vgl. dw Pomponias 
Rafas coilectorum liöerVal. Max. IV 4 z. A. 19) Fast dasselbe Beispiel Lncr. 
VI 124 coneoileeia in beiden Vossiani ; corr. oblong! coUccUi, 20) Die Palatini 
desPlantus bieten kein entsprechendes Beispiel : Ritachl im rb. Mos. VII 318, 



E. von Wielerslieim: Geschichte der Völkerwanderung. Ir Bd. 57 

S. 

Geschichte der Völkerwandemng üon Eduard von Wieters- 
heim, Dr. phil Erster und zweiter Band. Leipzig, Verlag 
von T. 0. Wcigcl. 1859. 1860. XII u. 487, XI u. 384 S. gr.8. 

Mit freudiger Erwartung wird jeder, der da weisz, wie sehr es in 
unserer Litteratur an einer Geschichte' der Völkerwanderung fehlt, ein Un< 
temehmen, durch welches diese Ldcke ausgefüllt werden soll, begrflszen, 
wenn es von einem Forscher ausgeht, bei welchem sich groszartige his- 
torische Auflassung und ein heller praktischer Blick mit philologischer 
Gründlichkeit vereinigen. Und dasz diese Erwartung nicht geteuscht wer« 
den soll, dafür bürgt der Anfang des Werkes, welcher uns vorliegt. 
Der Vf. selbst (I S. 9) teilt seineu StolT in vier Abschnitte: es sind 1) der 
vorbereitende ; 2) die Zeit der Unruhe und des concentrischen Andranges 
der Germanen gegen Rom von Marcus Aureiius und dem Beginn des raar- 
comannischen Krieges bis zu dem Einfall der Hunnen in Europa; 3) dio 
Zeit der Völkerwanderung im engern Sinne von den Hunnen bis zur Grün- 
dung des longobardischen Reiches in Italien; 4) Ueberblick der Ergeb- 
nisse des vollendeten Ereignisses uud dessen Verknüpfung mit der Fol- 
gezeit. 

Der erste Band gibt uns den ersten dieser Abschnitte, der zweite 
ungeflUir die Hälfte des zweiten (von Marcus Aureiius bis zum Tode des 
Gallienus 268 n. Chr.). Bei der Reichhaltigkeit des uns hier dargebotenen 
Stoffes würde es den Raum, der uns für diese Anzeige gestattet ist, weit 
überschreiten, wenn wir dem Vf. in jede einzelne Untersuchung folgen 
wollten; wir müssen uns begnügen den Gang der Darstellung übersicht- 
lich mitzuteilen und nur da, wo wir über Haupt- oder Nebenpunkte eine 
abweichende Ansicht haben , auf die Details einzugehen. 

Der Umstand, dasz in der Völkerwanderung, wie bei andern groszen 
Krisen der Geschichte , zwei Elemente mit einander in Conflict gerathen, 
rechtfertigt das Verfahren des Vf., wenn er in dem vorbereitenden Ab- 
schnitt, von der synchronistischen Behandlung abgehend, uns zuerst die 
beiden Elemente einzeln vorführt und diesen Abschnitt in zwei Teile zer- 
fallen läszt, von welchen der erste (S. 11 — 268) die Römer, der zweite 
(S. 268 — 47S) die Germanen behandelt. 

Die drei ersten Kapitel sind überschrieben : *die Republik und deren 
Uebergang zur Alleinherschaft', *das aristokratische Element in der römi- 
sclien Verfassung' und *die sittlichen Zustande Roms'. 'Der Untergang der 
Republik ist herbeigeführt durch den Wandel der Gesinnung, femer da- 
durch dasz die römische Verfassung mit einem Weltstaat völlig unverein- 
bar war, nnd endlich durch die Wandlung der ursprünglichen Volksheere 
in stehende Armeen. Der Aufgabe, die Republik unvermerkt zur Monarchie 
fiberzuführen, entsprach nicht CAsars Charakter, nur der viel kleinere Au- 
gustus war im Stande sie zu lösen. Ein grober Irtum aber, wenn moder- 
ner Liberalismus den Augustus als Mörder der Freiheit anklagt: denn diese 
Freiheit bestand nur darin , dasz einige Hunderte von Geschlechtern die 

Jdirbachcr («r clut. Phllol. 1992 Hfi. I. 5 



58 £. von Wietersheim : Geschichte der Ydlkerwamlerang. Ir B4I. 

Herschaft der civilisierten Well handhabten , parteispaltig in allem , ein^s 
Sinnes nur iu dec Tyrannei über die Provinzen.' — Selbst die Blutschuld 
der Proscriptionen und die Heuchelei sind nötig gewesen , aber beides ist 
nur nach römischer Moral und Sitte , nicht nach christlicher abzuwägen 
(& 15). Auf dieses letztere kommt der Vf. später eingebender zurück, 
zeigt , auf wie holer Grundlage überhaupt die Sittlichkeit geruht und wie 
aus den dem römischen Charakter eigentümlichen Fehlern die Sittenlosig- 
keit, welche uns die letzte Zeit der Republik und die erste der Kaiser- 
herschafl vorführen , hervorgegangen ist , wie das Masz der Verderbnis 
durch den Ueberflusz an Mitteln zur Befriedigung aller bösen Lüste und 
die Unmöglichkeit zu entfliehen erhöht wurde. Zuletzt empfiehlt er (S. 36} 
Milde des Urteils über den einzelnen, ^der, Sohn seiner Zeit, nicht da 
für verantwortlich sein kann, dasz auch er denselben Stempel trägt'. 
Gelegentlich äuszert er hier noch (S. 35): *was in den Römern niemals 
oder doch erst nach Jahrhunderten erlosch , waren Mut und Kraft', eine 
Bemerkung welche bei der Beurteilung der Kaiserzeit nicht genug be- 
herzigt werden kann. 

In dem 4n Kap. Mie Staatsverfassung der Kaiserzeit' wird der Satz 
aufgestellt und durchgeführt : ^ die Weltgeschichte kennt keinen grelleren 
Widerstreit zwischen Schein und Wesen , als den in der römischen Staats- 
verfassung der Kaiserzeit , wenigstens der ersten.' Diese war nicht mo- 
narchisch, sondern republikanisch mit einem ersten Magistrat an der 
Spitze — in Wirklichkeit aber die schrankenloseste Despotie. Der Schein 
wurde selbst in den äuszerlichen Beziehungen des Lebens erhalten. Nof- 
wendige Folgen hiervon aber waren (S. 39) der Mangel oder vielmehr die 
Unmöglichkeit einer gesetzlichen Successionsordnung und die unsichere 
Stellung der Regierenden. Daraus gieng denn wieder hervor Ausdehnung 
des Bürgerrechtes , dagegen aber auch Begünstigung und Bestechung der 
Soldaten und das Streben das Volk durch Geschenke und Vergnügungen 
bei guter Laune zu erhalten (S. 45). — Nur hinsichtlich ^ines Punktes 
kann ich dem Vf. nicht ganz beipflichten. Er sagt S. 37: *einen Amts- 
titel für das Staatsoberhaupt als solches gab es , während der ersten Jahr- 
hunderle wenigstens , durchaus nicht , wenn man nicht das princeps . . 
dafür gelten lassen will. Imperator war ursprünglich nur ein Vorname' 
usw., und S. 46 Aura. 22 polemisiert er gegen Mommsens Ansicht (röm. 
Gesch. IIP S. 462 Anm.). Anzunehmen, dasz imperator ursprünglich nur 
ein Vorname gewesen sei , dazu bewegen Hm. v. W. die Stellen des Sue- 
tonius {Cae$. 76. Tih. 26. Claud. 12) ; aber oflenbar nennt Suetonius das 
Wort nur deshalb praenomen^ um es von dem Worte imperator^ wel- 
ches dem Namen des Kaisers zur Bezeichnung der Zahl seiner Siege nach- 
gesetzt wird, zu unterscheiden: es fehlt ihm hier an einem andern Aus- 
druck. Augustus nun heiszt auf Inschriften und Münzen nicht princeps^ 
obgleich Tac. ann. 1, 1 das zu erwarten berechtigte; er selbst hat auf 
den Inschriften das Pränomen Imperator^ während dies bei seinen nächsten 
Nachfolgern fehlt und erst bei Vespasianns wieder hei-vorlritt. Insoweit 
hat also Hr. v. W. Recht, wenn er sagt, dasz es keinen Amistitel für das 
Staatsoberhaupt gegeben habe. — Zu diesem 4n Kap. ist S. 481—487 ein 



E. vou Wietenheim: Geschichte der Völkerwanderung. Ir Bd. 59 

Nachtrag *über die durch das Kaisertum erat neu geschaffenen Aemt^ 
hinxugelcoBinien. Hier erkl&rt sich Hr. v. W. , wie ich glaube mit Recht, 
gegen die Ansicht Marquardls, daae schon unter Hadrianus die ganae 
legislatorische und richterliche Thätigkeit des Senats auf das Goncilium 
fibelgegangen sei (S. 4B3 Anm. 1); die (ebd. Anm. 3) berührte Schwierig- 
keit hinsichtlich der Zahl der eokortes urbanae ist aber so bedeutend, 
dasz hier nicht Baum sein wflrde weiter darauf einzugehen. In diesem 
Abachnitt bespricht der Vf. auch die kaiserlichen Hoßmter, was, glaube 
ich, bei einer spAtern Gelegenheit besser geschehen wäre, da ihre Bedeu- 
tung in dem in diesen zwei Banden i>ebandelten Zeitraum noch sehr wenig 
hervortritt. ZweckmAsziger wäre es vielleicht gewesen, wenn Hr. v. W. 
auf die Veränderung in der Provincialverwaltung, wie sie bei Trebellius 
Pollio o. Aur. 14 zum Vorschein kommt, auftuerksam gemacht hätte. 

Das 5e Kap. ist fiberschrieben : *die statistischen Verhältnisse des 
rdmischen Reiches.' Einen womöglich festen Boden für die Behandlung 
dieses Gegenstandes hat der Vf. dadurch zu gewinnen gesacht, dasz er in 
der Beilage A (S. 169 — 295) über die Bevölkerung des römischen Reiches 
und der Stadt Rom Untersuchungen anstellt. Wir müssen uns hier dar- 
auf beschränken zu bemerken , dasz nach seiner Berechnung das römische 
Beicfa vor Trajanus 103 — 109000 Quadratmeilen grosz war und 86 bis 97 
Millionen Bewohner zählte, und pflichten ihm vollständig darin bei (S. 49), 
dasz diese Zahlen durchaus nur Minimalzahlen sind, wie wir uns nicht 
hätten enthalten können, für die pyrenäische Halbinsel mehr als 9 und für 
Kieinasien mehr als 19 Nill. Bewohner anzunehmen. — Anerkannt wird 
die Wandlung, welche seit Augustus in der Verwaltung der Provinzen 
eingetreten war ($. 52); treffend wird (S. 53) daran erinnert, dasz auf die 
210 Jahre von 30 v. Chr. bis 180 n. Chr. kaum 10 Jahre schlechter Regie- 
rung fallen, 300 Jahre aber guter, starker und gröstenteils vortrefflicher 
Verwaltung bleiben. — Was die Summe der Congiarien , welche von den 
einzelnen Kaisern verausgabt wurde , betrifft , so dürfen wir nicht ohne 
weiteres dieselbe durch die Zahl ihrer Regierungsjahre dividieren , wenn 
wir uns von dieser Ausgabe eine rechte Vorstellung machen wollen , da 
gerade der Regierungsantritt den grösten Aufwand in dieser Hinsicht 
heriieiffihrte. Die grosze Summe , welche auf Caligula fällt , wird auch 
geringer erseheinen , wenn wir bedenken , dasz er sich verpflichtet hielt, 
das Congiarium , welches bei Gelegenheit seiner Annahme der ioga vrri- 
iis von Tiberius nicht entrichtet war (Suet. Cal, 10 vgl. 7V6. 64), nachzu- 
holen (Dio 59, 2), welches Congiarium der Chronograph Mommsens S.646 
unberfieksichtigt läszt, während Suetonius Cal. 17 es wol mitrechnet. 
— Wenn man die kurze Regierungszeit des Nerva in Anschlag bringen 
wollte , so würde die von ihm verausgabte Summe noch höher erscheinen 
als die des Caligula , dabei ihm noch das congiarium funeraiicium^ von 
welchem der Chronograph spricht, hinzukommen mäste. Auch haben wir 
nicht als sicher vorauszusetzen, dasz Vespasianus, wenn er noch ge- j 

herscbt, dem Volke ein neues* Congiarium gegeben hätte; wäre dieses J 

aber nicht der Fall gewesen , so würde er weniger als Nero verausgabt 
haben , welcher bekanntlich mit einer groszen Summe (Tac ann. 13, 31) 

1 



60 E. von Wietersherm: Geschichte der VMkenvandening. 1r Bd. 

debfltierte. (Wo das Gongiariam des Titns angeführt sein sollte , ist im 
Chronographen Mommsens eine Lücke. Eine darauf hindeutende Mfinze 
Wird von Eckhel nicht angeführt. In dem Werke * la religion des anciens 
Romains par du ChouP S. 138 findet sich auf einer dem Titus zugeschrie* 
benen Münze: eong, ter.) — S. 58 fluszert Hr.v.W., dasz ^Didius Jutiamis 
für die Erlangung der Kaiserwahl den Prfttorianem allein \S% Hill. Tha- 
ler versprach und darauf 165000 Thaler sogleich in Abschlag zahlte (Dio 
75, IL f. /«/. 3).' Dio sagt, dasz Julianus 6250 Denare, also 25000 Ses* 
tertien versprach; die das Lob des Julianus preisende viia fügt hinzu: 
cum vicena quina milia militibus promiBisset^ iricena dedit^ welches 
trieena doch nur so gefaszt werden kann , dasz milia zu erginzen ist ; 
Jnlianus gab ihnen also in Wirklichkeit ein Fünflei mehr. (Ich finde keiim 
Variante, etwa treeena^ angeführt.) — Nachdem Hr. v. W. uns die Aus- 
gaben des römischen Staates vorgeführt bat, bespricht er die Einnahmen 
und zwar zunSchst die directen Steueni. Hierbei kommt er auf die wich- 
tige Stelle des Appianus Syr. 50 (S. 66 Anm. 38) und weist, wie ich glaube 
mit Recht, darauf hin, dasz dort nur von einer Personalsteuer die Rede 
sei. Wenn aber in dieser Anmerkung Appianus , wo er nicht von Poly- 
bios abschreibe , der Oberflächlichkeit und Unzuverlässigkeit beschuldigt 
wird , so musz ich gegen diese Beurteilung eines Historikers, welcher uns 
durch grosze Partien der römischen Geschichte der zuverlässigste Führer 
ist, Einsprache erheben. Noch augenscheinlicher ist, um dieses sogleich 
bei dieser Gelegenheit zu bemerken, das Unrecht, welches S. 89 Anm. 65 
dem Alhenäos geschieht. Hier heiszt es : *der Mangel an Kritik ergibt 
sich daher, dasz A. kurz darauf anführt, Cäsar habe (ohne Angabe des 
Zeitpunktes) nur drei Sklaven gehabt.* Aber gerade den Zeitpunkt gibt 
Athenäos an und seinen Gewährsmann, den Gefährten Cäsars, Gotta (na- 
türlich wol L. Anmcuiejus Gotta). — Treffend sind die Bemerkungen 
des Vf. über das römische Kriegswesen. Eine der schwierigsten Fragen 
ist die über die Zusammensetzung der römischen Kriegsmacht und die Art 
ihrer Aushebung während der Kaiserzeit; und da war es erfreulich zu be- 
merken, dasz S. 76 Anm. 56 hervorgehoben wird, dasz die Behauptung 
des Herodianos 2, 11 nur in sehr beschränkter Weise angenommen 
werden dürfe. Doch ist hier nicht der Ort auf diese Frage weiter 
einzugehen, eben so wenig wie auf das, was noch in diesem Kap. Über 
die Nationalkraft, die Stellung der Sklaven und die Alimentationen bei- 
gebracht wird. In dem Excurs a erklärt sich Hr. v. W. für die Ansicht, 
dasz die Kopfsteuer eine wirkliche Personal- und Einkommensteuer mo- 
demer Art gewesen sei , welche daher auch der Grundbesitzer neben dem 
trihutum von seinem sonstigen Einkommen aus Gewerbe, Kapitalien usw. 
zu entrichten gehabt habe ; im Excurs b wird die Meinung ausgesprochen, 
dasz der seit Cäsar vorwiegende Gebrauch der Auxillarcavallerie zwar 
nicht unbedingt, doch immer mehr ausschlieszend geworden sein möge, 
femer dasz auch in der frühem Kaiserzeit jeder Legion eine entsprechende 
Cavallerie beigegeben sei , diese aber zugleich einen Teil der Gesaratfor- 
mierang dieser Waffe gebildet habe. Im Exe. c wird der Mutmaszung 
Znmpts, dasz Mon. Anryr. S. 32 Z. 32 zu lesen sei 9e$l\erUum circiier 



E. von Wielersheun: Geschickte der Völkerwauderung. ir Bd^ 61 

sesMietu] millliems] beigepflichlet and dem Einwurfe, dasz so die Haupt* 
summe um 13t Mill. Sest. Qberschritten werde, dadurch begegnet, dasz 
die für die Getraidespenden verausgabten 132 Millionen in jene Summe 
nicht hereingezogen seien. Exe d enthält eine Berechnung der Sestertien 
fOr die Zeit des Augustus und Exe. e eine historische Uebersicht des sin- 
kenden Geldwerthes nach Dureau de la Malle. 

In dem 6n Kap. Ober ^Tiberius Citsar' bewährt der Vf. die Unbefan* 
geoheit seines Urteüs : er hebt die groszen Eigenschaften des Mannes und 
die Trefflichkeit seiner innern und äuszeru Politik hervor und sieht als die 
Quelle seiner. Grausamkeiten die ihm ganz eigentümliche und ihn durch- 
aus beherscbende wahrhaft gespensUache Furcht vor Nachstellungen an. 
Zur Zeichnung des Zeitbildes teilt er dann noch einige Zflge aus dem 4b 
— 6n Buche des Tacitus mit, ein Verfahren welches wol kaum allgemeine 
Billigung finden wird. 

Vorzuglich gelungen ist in dem 7n Kap. ^die Julier' die Charakte- 
ristik des Galiguk und des Claudius, wie auch die Beurteilung der Regie- 
rang des Nero. Aus dem 8n Kap. *die Flavier' sind die Betrachtung 
über den Bürgerkrieg (S. 149 ^Auf der einen Seite schmählu^her Verrath 
neben ungemessenem Ehrgeize der Groszen, auf der andern Geschick, 
Kraft , Ausdauer und Treue der Soldaten von seltener Art. Was erklärt 
besser, wie den spätem Verfall, so die wunderbar lange Machtbehaup* 
tung Roms?') und die Schilderungen des Vespasianus und des Domitia« 
DOS hervorzuheben. Und so können wir deuu in den Wunsch des Vf., 
welchen er als Schluszwort dieses Kap. (S. 158) ausspricht, vollkommen 
einstimmen. Ebensosehr hat das 9e Kap., welches die Adoptivkaiser bis 
zu Antottinus Pius enthält (vom J. 96 bis 161)) uns in jeder Hinsicht befrie- 
digt. — Was Einzelheiten betrifft, so glauben wir noch darauf hinweisen 
zu müssen, dasz wir für Tiberius deuDio selbst und nicht, wie es S. 115 
Anm. 73 beiszt, den Xiphilinus allein als Autorität haben; dasz der Kai- 
ser Nerva nicht, wie S. 159 Anm. 112 ab wahrscheinlich angenommen 
wird , der Solm des Begleiters des Tiberius , sondern nach Frontinus de 
aquis 102 sein Enkel gewesen ist; endlich dasz M. Annius Verus (worun- 
ter docl) wol Marcus Aurelius zu verstehen ist) nicht der Schwestersohu 
von T. Aurelius Antoninus Gemahlin Annia Galeria Faustina (wie S. 166 
Anm. 125 gesagt wird), sondern deren Brudersohn war. Richtig aber 
erkennt Hr. v. W,, dasz von einer Verschwägerung oder Blutsverbindung 
des T. Aurelius Antoninus mit Uadriauus sich keine Spur findet. 

Doch wir müssen noch einmal auf die Beilage A zurückkommen. 
Dieser sind noch einige Eicurse hinzugefügt : so Exe. f über die Erklärung 
des 'PcofMr/ttv ih luxl Kafotavwv 171/ nk^qd'og bei Poiybios 2, 24; aus der 
Censuszahl bei Liv. per. 20 wird geschlossen, dasz Rom zur Zeit des 
gallischen Krieges 181329 Dienstpflichtige gehabt habe, wovon noch die 
a müdtia vacaii und die capiie eensi abzuziehen seien. Da Poiybios das 
mobile Heer zu 52300 Mann ansetze, so seien von der Gesamtmenge des 
römisdien Volkes und der Campaner, welche er zu 273000 Mann angibt, 
nur 96—100000 römische Vollbürger, 173—177000 seien Campaner und 
Halbburger. Zugleich wird zu Orosius 4, 13 ekie Gonjectur von A. vpn 



62 E. von Wielersheini : Geschichte der Völkerwanderung. Ir Bd. 

Gutschmid milgeteilt, nach welcher hier zu lesen CCXCVIJJCC und durch 
welche die Zahl mit der des Polybios fast ausgeglichen wird. Aber nicht 
berflcksichligl wird Liv. per. 20 eo beUo pojnUum Ramanum sui LaHni^ 
que nominis trecenla milia armatorum habuisse dicii. Von der Ge- 
samtzahl 410300 Mann, welche nach Polybius auf die Römer, die Latiner 
und die Gampaner zu rechnen sind, kämen hiemach auf die Campaner 
ungefähr 100000 Mann. Exe. g legt die Ansicht dar, dasz schon in der 
Zeit vor dem zweiten punischen Kriege die römischen Ritter kein eigent- 
liches, zum Massenangriff bestimmtes Cavaileriecorps mehr gewesen seien. 
— Der zweite Teil der Beilage A beschikfligt sich mit der Bevölkerung 
der Stadt Rom. Diese wird zu 1360000 oder 1179000 angenommen, welche 
Berechnung auf der Zahl der Empfänger der Geldspenden nach dem Mon. 
Ancyr. l)eruht (den Grund davon, dasz die Zahl im J. 5 v. Chr. von 250000 
auf 320000 gestiegen ist, sieht Hr. v. W. in der Herbeiziehung der Knaben 
unter 11 Jahren nach Suet. Aug> 41, durch eine sorgfältige, auf statisti- 
sche Ergebnisse basierte Berechnung zu diesem Resultate gelangend — 
gegen die Herbeiziehung und Erklärung der Stelle des Capitolinus t>. M» 
Aur, 7 S. 246 Anm. 176 liesze sich wol manches einwenden) , femer auf 
den alten Regionsverzeichnisseu , in Bezug auf welche Hr. v. W. sieh da- 
für entscheidet, dasz sie das gesamte Rom nebst Vorstädten umfassen, und 
der Prellerschen Erl^lämng der insulae durchaus beipflichtet. Auch die 
Berechnung der Bewohner der domus und innUae führt zu dem Resul- 
tate , dasz Rom schwerlich Aber 1 V2 Millionen Einwohner gehabt habe. 
(S. 259 Anm. 179 ist noch ein kleines Versehen : denn Eusebios in der 
Chronik spricht gar nicht von einem Circus des Caracalla, sondern nur 
von seinen Thermen.) Im Exe. h erklärt sich der Vf. für die Beschränkung 
der Getraidespenden auf die Einwohner von Rom. 

Den zweiten Abschnitt des ersten Bandes eröffnet das lOe Kap. *die 
Vorgeschichte des germanischen Stammes'. ^Was die speculative For- 
schung ahnt, wird durch die Geschichte bestätigt: die Germanen sind aus 
Asien durch das grosze Völkerthor zwischen dem Ural und dem kaspischen 
Meere eingewandert: es tritt ein Gegensatz zwischen Ost- und Westger- 
manen, zwischen Sueven und Nichtsueven gleich anfangs hervor.' — Das 
lle Kap. ist überschrieben ^Sitte und Volksleben der Germanen'. ^Die 
Völker, welche zwischen Rhein und Weichsel und nördlich von der Donau 
wohnen, werden von Strabo usw. für Stammgenossen erkannt, haben sich 
selbst dafür erkannt ; aber hier fehlt jedes praktisch thätige Gemeinge- 
fühl, selbst das schwache Band eines heimischen Gesamtnamens.' Darauf 
schildert der Vf. das charakteristisch entscheidende in dem nationalen 
Gesamtwesen der Germanen, spricht Über ihren relativen Culturgrad 
(hierzu die Beilage B S. 380 ff. , in welcher der Versuch gemacht wird, 
die scharf hervorgehobene Differenz zwischen Cäsar und Tacitus auf die 
Weise auszugleichen , dasz der Wechsel der Wohnsitze auf die Zeit des 
Wanderas und auf einen Teil der Sueven zur Zeit Cäsars zu beschränken 
sei , dasz aber bis auf Tacitus ein allmählicher Uebergang zum Sonder- 
eigentum statt gefunden habe) und sieht die Geschlechtsverbindung als 
Gmqdlage der germanischen Verfassung an; doch glaubt er, dasz schon 



E, vou Wielerslieim: Gesdiidile der Völkerwanderung. Ir Bd. 63 

bald in Folge der Wanderungen und anderer gröszerer Veränderungen der 
räumliche Verband hinzugekammeu sei. Eigen IQmiich germanisch aber 
sei das Gefolgsystem, und der Krieg ein Volkskrieg oder ein Raubzuge 
für jenen der gemeine Heerbanu, für diesen das GefoJgwesen. Hierzu die 
Beilage C (S. d65), in welcher Hr. v. W. sich dafür entscheidet, dasz die 
Geburt den Adel gegeben und vorzugsweise zur Hallung eines Gefolges 
berechtigt habe; die Haltung eines solchen sei nicht ausschlieszlich Vor- 
recht der Könige gewesen. Ein zweiter Abschnitt dieser Beilage S. 393 IT. 
handelt über die Gau- und Markverfassung . mit besonderer Berücksich- 
tigung der Schrift von Landau: ^die Territorien iu Bezug auf ihre Bildung 
und Entwicklung.' 

Das J2e Kap. bespricht ^die Sitze der Germanen' und rechtfertigt zu- 
gleich die diesem Teile beigegebene Karle von Westgermanien. Hier kann 
ich mit dem Vf. nicht einverstanden sein , wenn er meint , dasz der Limes 
sich auch von der Lahn bis zum Drususgraben erstreckt habe ; der Aus- 
druck a Tiber io coeptus bei Tac. ann, 1, 50 deutet gerade an, dasz er 
nicht vollendet wunle (was auch S. 293 als möglich zugegeben wird) ; 
die Lage der agri Tac. ann. 13, 54 ist aber viel zu unsicher, als dasz 
darauf die Annahme der Ausdehnung des Limes basiert werden könnte. 
Zu ungünstig dem Verfasser der Germania scheint mir noch die Ansicht 
(S. 295) zu sein, dasz er, als er dieses Werk schrieb, die Berichte über 
des Germanicus Kriegszüge selbst noch nicht gekannt habe. — Das 13e 
Kap. enlhilt die Kriege der Germanen mit Rom. Besonders ausführlich 
sind die Zuge des Drusus in Beilage d S. 408 IT. behandelt (vgl. noch über 
die Lage von Aliso S. 447). Was aber die Züge des L. Domitius betrifft 
(S. 421) , so musz ich das Fragment des Dio (Bd. II S. 87 Bk.), auf wel- 
chem die Hauptsache beruht, durchaus anders erklären: alles was von 
nifoxtifov (liv an gesagt wird, bezieht sich auf die Zeil, wo Domitius am 
Ister conomandierte, und wird hier aus einer frühereu Zeit nachgeholl; 
erst von xove dl ftQog tb xov 'Ptfvov fUtBl^civ an kommen die Thaten die 
Dio aus diesem Jahre berichten will : damals trat Domitius das Gommando 
am Rhein an. Nach Hrn. v. W. dagegen geht er vom Ister nach der 
Elbe und von der Elbe nach dem Rhein und legt auf dem Rückzuge die 
ponies longi an (vgl. noch S. 473). Dio, der diese hier gar nicht erwähnt, 
hat wahrscheinlich in dem Berichte über eines der folgenden Jahre dar- 
über gesprochen. — Uebrigens ist nicht zu verkennen , wie schwer ge- 
deukbar schou jeuer Zug von der Donau nach der Elbe ist; dasz Domitius 
diese erreicht hat, wissen wir auch aus Tac. ann. 4, 44. — Was die Lo- 
calitäten der Varusschlacht betrifTl, so glaubt Hr. v. W. , dasz das Lager 
des Varus an der Weser bei Varenholz gewesen und dasz die Schlachtfel- 
der für die drei Tage um den Düreupass, durch welchen Varus sich zu- 
rückgezogen , zu suchen seien (Beilage E S. 453 ff. widerlegt die Annah- 
men von Reinking und Essellen über die Localitäl). — lieber die Feldzüge 
des Germanicus verweist der Vf. auf seine im J. 1850 erschienene Mono- 
graphie, durch welche Uinweisung gewis mancher Leser nicht befriedigt \ 
werden wird. Zu dieser Monographie gibt er hier S. 436 — 444 einen 
Nachtrag. — S. 307 liest Hr.v. W. die gewis corruptc Stelle des Dio 60, 8 



64 E. von Wietersheim : Geschichte der Völkerwanderung. Ir Bd. 

sü: tBFaXßago Ihvlitlxiog Xarxovs inQdxrfii xalHovnliograßivtog 
XavKOvg, Statt des letzten Wortes haben die Hss. Mavgovöiovg^ die 
durchaus nicht hierher passen , und doch zeigt der Anfang des folgenden 
Kap. (of avTol av^tg Mav^i) , dasz hier von den Mauren die Rede ge- 
wesen ist. Bekker setzt daher bei Galha Mctv^ovaCovg und bei Gabinius 
Xdttovg. Das aber passt wieder nicht mit den bei Suet. GM. 6 — 8 ver- 
zeichneten Würden des Galba. 

Bei dem 14n Kap. ^Aufstand des Civilis' ist besonders die Schrift von 
A. Dederich zu Grunde gelegt. Wiewol es Grundsatz des Vf. ist die neue 
Litteratur auszuschlieszen, so müssen wir doch bekennen, dasz es uns 
leid thut, in diesem Kap. die Schrift von E. Meyer *der Freiheitskrieg der 
Bataven' (Hamburg 1856) nicht erwfthnt gefunden zu haben. Eben so hätte 
im 15n Kap., welches die ferneren Kämpfe mit den Germanen enthält, 
wol durch die Benutzung von A. Imhofs Domitianus (S. 47 — 49) manches 
gewonnen werden können. Wir hätten dort die Erwähnung der Nieder- 
lage der Römer in Germanien nach Tac. Agr, 41 oder die Andeutung der 
Stelle Tac. hiU. 1, 2 cooriae in nos Sarmatarum ei Sueborum genies zu 
finden erwartet. Durch letztere Stelle erhält auch die Erzählung bei Dio 
67 9 6 in ihrem gewöhnlichen Gewände eine Bestätigung, welche Erzäh- 
lung ich keineswegs mit Hrn. v. W. (S. 331) , der den Argwohn der mei- 
sten Erklärer teilt, so völlig sinnlos finde. — Mit Hrn. v. W. (S. 333) 
aber glaube ich , dasz Trajanus vor seiner Thronbesteigung nicht bedeu- 
tende Kriege mit den Germanen zu bestehen gehabt hat, wenn auch der 
Panegyrlker Plinius noch etwas mehr sagt, als dasz er die Kriegszucht 
wiederhergestellt habe (vgl. Kap. 14 z. A.) ; femer dasz die Zeit des Ereig- 
nisses bei Plin. epist. 2, 7 nicht zu bestimmen sei, wiewol ich durchaus 
nicht damit einverstanden bin , dasz Trajanus der Nachfolger des Anto- 
nius genannt wird : wir wissen nun einmal nichts bestimmtes über die 
Zeit des Aufstandes des Antonius und eben so wienig, bei welcher Ver^ 
anlassung Trsganus die Legionen von Spanien nach Germanien hinüber 
geführt hat. — Das 16e Kap. bringt uns die inuern Zerwürfnisse der Ger- 
manen von den Zeilen des Marbod und Armin bis zu der Abfassung der 
Germania und das I7e einen vergleichenden Rückblick auf Rom und 
Germanien. 

In den ersten Kapiteln des zweiten Bandes (Marcus Aurelius) bespricht 
Hr. V.W. die Quellen über dessen Regierung. Hierzu musz ich nur bemer- 
ken, dasz die Kapitel des Dio 70, 11 — 21 nicht zur Epitome des Xiphiii- 
nus gehören , also auch nicht zu seiner Beurteilung herbeigezogen wer- 
den dürfen (dasselbe Versehen S. 67). — Zu hart aber erscheint mir das 
Urteil über Fronto (S. 9). — S. 10 hat der Vf., wie es scheint, überse- 
hen, dasz nach o. M. Aur. 1 Marcus Aurelius am 26n April (vgl. Or. 1104) 
121 geboren ist. — Dem 2n Kap. ^Marcus Aurelius als Mensch und Phi- 
losoph' sind vorzugsweise die Selbstbetrachtungen des Kaisers zu Grunde 
gelegt. Die Abfassung dieser Schrift wird mit Recht in die Zeit nach 
dem Tode des L. Verus gesetzt (vgl. VUi 26 u. 37). Genauer läszt sich 
die Zeit noch dahin b^timmen, dasz wenigstens das erste Buch noch 



E» von Wietersheim: Geschichte der Vdlkcrwandenmg. 2r Bd. 65 

vor dem Tode der Faustina geschrieben sein musz (vgl. I a. E.), also vor 
176, und während des ersten marcomannischen Krieges (vgl. I u. II a. E.). 
Aof diese Zeit fflhrt auch der Umstand , dasz M. Aur. den Herodes Atticus 
gar nicht erwähnt, mit welchem er damals gerade sehr gespannt war.' 
Doch ist es noch fraglich ; ob M. Aur. die Selbstbetrachtungen nur wäh- 
rend der Winterquartiere geschrieben habe , wie S. 18 angenommen wird« 
— Zu der Stelle VI | (wo Hr. v. W. übrigens navetai statt neqaCvnat 
zu lesen scheint) hätte noch herbeigezogen werden können II II , wo sich 
der Glaube an die Götter noch viel bestimmter ausspricht. (Zu S. 27 : die 
von Buddeus citierten Worte stehen V 10.) — • Was den Verkauf des kai* 
serlkhen Mobiliars betrillt (S. 30) , so hätte berücksichtigt werden mögen, 
dasz schon Nerva (Dio 68, 2) und noch vor kurzem Anloninus Plus (e. 
Am. P. 7) aufgeräumt hatte. -^ S. 31 (vgl. S. 34) fahrt Hr. v. W. den 
Vorfall mit dem Testament der Matidia zu Gunsten des M. Aur. an , wäh- 
rend Niebuhr (zu Fronto S. 102) dadurch zu einem sehr harten Urteil ver- 
anlasst wird. — Zu S. 33 bemerke ich, dasz die Anklage des Avidius 
Cassins durch das dort gesagte noch nicht widerlegt ist; ich erinnere 
an das was bei Lukianos Alex, bl erzählt wird. — S. 35 wird die An- 
sicht aufgestellt, Faustina habe sich in den ersten vieri^hn Jahren, wo M. 
Aur. selbst mit ihr in Rom lebte, und ehe er in das vorgerückte Alter 
gekommen , ordentlich benommen. Im Nov. 160 noch lebte er , wie wir 
bestimmt wissen, nur in Rom oder der Umgegend (e. M. Aur, 7), und 
damals war er 39 Jahre alt. Ist nun, was v, M, Aur, 19 erzählt wird, 
wahr , so war Faustina zu der Zeit schon von einer sehr unlautern Be- 
gierde beherscht. Ich möchte aber in der That , dasz einmal mit diesen 
aus Stadtgeklatsch hervorgegangenen Anschuldigungen vollständig ge- 
brochen würde. Mit andern Erzählungen derselben Art hat es Hr. v. W. 
schon so gemacht, wenn er S. 36 Anm. 30 nicht berücksichtigt, was r. L. 
Veri 10 und Herod. 4 , 5 berichtet und Phil. o. soph, S. 561 angedeutet 
wird. — S. 36 Anm. 31 ist wol o. Comm, 11 übersehen, wonach Commo- 
dos am 12n Oct. 166 unter den Cäsaren genannt wird. 

Hr. V. W. erkennt selbst in der Vorrede zu diesem Bande S. IV an, 
dasz der Vorwurf, den ein Recensent des ersten Teiles erhoben, dasz seine 
Methode eine Zerpflückung und Auflösung des Stoffes in lauter einzelne 
Specialabhandlungen hervorbringe, die gegenwärtige Arbeit in weit höhe- 
rem Grade treffe. In der That wird uns durch diese Methode die Betrach- 
tung des Marcomannenkrieges nicht wenig erschwert: über ihn haben wir 
nachzulesen S. 12 — 17 , dann das 3e Kap. S. 39—49 und endlich das 4e 
S. 49 — 77 und l>ei jedem einzelnen Punkte diese verschiedenen Darstel- 
lungen zu berücksichtigen. Was die Resultate der Forschung betrifft, so 
stimme ich dem Vf. (S. 51 u. 41) bei, wenn gesagt wird, der Krieg habe 
nidit als ein grosser durch Offensivangrifi' verbündeter Völker, sonderu 
nur als ein kleiner durch Raubzüge einzelner Gefolgföhrer begonnen. Hier 
hätte ganz gut Paus. 8, 43 herbeigezogen werden können, woraus her- 
vorgeht, dasz die Zeitgenossen die Barbaren als die angreifenden ansahen, 
zugleich aber auch, dasz die Unrnhe bald eine allgemeinere wurde (Pausa- 
nits spricht gewis von dem sarmatischen Volke, nicht von den lazygen al- 



66 £. von Wielersheim: Geschichte der Völkenvanderung. 2r Bd. 

lein), wie denn auch die Stellee. Jf.i4ttr.22, wenn man das conspirave^ 
runi nicht urgiert, es aussagt (wo übrigens Ulyrien in dem allgemeinem, 
zur Zeit des Gapitolinus gebräuchlichen Sinne zu nehmen ist, was S. 67 
A. 54 niclit berflcksichtigt wird). — Ganz übersehen ist noch ein Umstand, 
der zugleich Über die Ausdehnung der Bewegung belehrend ist. Pausa- 
nias nemiich erzählt 10, 34, dasz zu seiner Zeit (ro xov' ifii) der Teil der 
Rostoboken, der Hellas überzogen, auch nach Elateia gekommen uod 
Mnesibulos, welcher Ol. 235 (l6l n. Chr.) in Olympia gesiegt hatte, im 
Kampfe mit ihnen gefallen sei. Da Tansanias , der um 176 schrieb , sich 
des Ausdruckes ro not ifii bedient, so läszt sich annehmen, dasz eine 
etwas längere Zeit seit diesem Ereignisse verflossen und dieses ziemlich 
früh, vielleicht schon 166 vorgefallen war. Wie diese Leute dahin ge- 
kommen sind, wird nicht gesagt; ich glaube, nachdem sie über die un- 
tere Donau gegangen waren. Zum Teil mögen die Erfolge, welche die 
Barbaren zuerst errangen , noch mehr Völkerschaften angeregt haben, 
aber * wahrscheinlich war die Hauptveranlassung eine im Iimern Germa- 
maniens vor sich gehende Völkerbewegung, welche auf die den Römern 
benachbarten Stämme ihre Wogen zurückschlug' (S. 68). 

Als besonderes Merkmal des Marcomannenkrieges sieht Hr. v. W. 
S. 66 es an, dasz er auf einem Völkerbünduis beruhte, räumt aber selbst 
ein (S. 67) , dasz in der Stelle des Gapitolinus der Ausdruck etwas un- 
sicher sei, und wird gewis zugeben, dasz das Verlangen der lazygen auch 
aus irgend einem andern Grunde als aus Furcht vor Ahndung eines Bun- 
desbruches hervorgegangen sein könne. Dasz aber der Krieg auf germa- 
nischer Seile mit Geraeinsamkeit und Planmäszigkeit geführt worden sei, 
hierfür findet er den Beweis in einem S. 41 dargestellten Treffen. Hier 
beruht sowol die Localität der Schiacht als der Operationsplan auf rei- 
ner Nutmaszung; es werden zwei ganz verschiedene Schlachten identi- 
ficiert, die in welcher Furius Victoriuus fiel (r. M, Aur. 14), und zwar 
noch bevor M. Aur. und L. Verus ankamen , also vor oder um 168 n. Chr., 
und die in welcher Macrinus Vindei fiel , kurz bevor N. Aur. den Bei- 
namen Germanicus annahm, was 172 n. Chr. geschah (wahrscheinlich ist 
der Vindex bei Petrus Patricius S. 124 derselbe, und was dort von ihm 
erzählt wird, kann nicht im Anfang des Krieges sich ereignet haben, 
was der Fall wäre, wenn er schon 166 gefallen wäre). — Dieses hängt 
aber alles zusammen mit der Meinung, die sich der Vf. von der Be- 
schränktheit des Kriegsschauplatzes gebildet hat, wie auch die S. 72 
ausgesprochene Ansicht, dasz die östlichen Völker durch die Karpathen 
in die Lücke eingebrochen seien, welche der Sitz des lazygenvolkes 
zwischen Donau und Theisz bildete. Wie kommt es denn dasz der Kaiser, 
dessen Stützpunkt drei Jahre hindurch Camuntum war, milden östlichen 
Völkern nicht nur keinen Krieg führte (die Berichte darüber könnten ver- 
loren gegangen sein), sondern dasz auch keine Friedensverhandlung mit 
ihnen (über solche sind wir doch ziemlich gut unterrichtet) erwähnt ^wird? 
Iluien gegenüber müssen Legaten thälig gewesen sein; über die aber erfah- 
ren wir fast meist nur dann etwas, wenn sie später Kaiser werden oder 
wenn sich zufällig eine sie betreffende Inschrift erhalten hat. Dasz westlich 



E. von Wieteraheim: Geschiclile der Völkerwuiderang. 2r Bd. 67 

TOR jenem Kriegsschauplatz Bewegungen vorgefallen, gibt der Vf. S. 58 zu. 
Es hitte Tielleicht noch erwfthnt werden können, dasz von den beiden Le* 
gioneu, welche N. Aur. stiftete, die lial, lil in Rätien stationiert wurde 
(Dio 66, 34). — Im einzehien habe ich noch zu bemerken, dasz S. 46 der 
Flnszübergang des Kaisers auf einer Schiffbrücke wol nur durch ehi Ver« 
sehen mit dem Kampfe auf der gefrorenen Donau in Verbindung gebracht 
winl, dasz das Fragment des Petrus Patricius nicht allein durch die Er- 
wähnung des Vindex, in welchem Hr. v. W. natürlich auch einen andern 
als den besprochenen Präfecten des Prätorium sieht (S. 59) , sondern auch 
durch die des Candidus, über welchen Or. 798 (mit Henzen Ol S. 78) zu 
ver^eichen, in diese Zeit verwiesen wird. Femer ist es mir nicht so aus- 
gemacht (S. 63) , dasz der auf altquadischem Gebiete gegründete Glientel- 
staat zu verstehen sei; ich glaube vielmehr, dasz dieser Staat schon in 
der Zeit zwischen der Abfassung der naturalis historia des Plinius (76 
n. Chr.) uud der Germania des Tacitus (98 n. Chr.) untergegangen war, 
vielleicht während des Marcomannenkrieges des Domttianus. — S. 6S er^ 
klärt sich Hr. v. W. mit Recht dafür, dasz o. M. Aur. 23 Taiphaii für 
die Vulg. hi aliique zu lesen sei. Doch wundere ich mich , dasz er fin- 
det, dasz dann sämtliche Völker iu annähernd richtiger geographischer 
Reihenfolge aufgeführt werden, und daraus schlieszt, dasz diese Nach* 
rieht vielleicht dem Dexippos entlehnt sei (S. 66), ja darauf wieder eine 
neue Bfutmaszung (S. 61) baut. — Bei dem allem aber verdankt die 
Wissenschaft dem Vf. ein wichtiges Resultat, nemlich die Anschauung, 
dasz unter den Völkern , die als am Kriege teilnehmend genannt 'werden, 
nicht allein wirkliche Völker, sondern teilweise auch nur Gefolgheo^ 
oder Preicorps zu verstehen sind, und dieses Resultat wird, glaube ich, 
ein bleibender Gewinn sein. — Im Cxc. a S.78 — 87 wird mit schlagenden 
Gründen dargelegt, wie wenig Glauben Ptolemäos verdiene, wenn er 68 
germanische Völker und in Groszgermanien nahe an 100 Städte vorführe. 
Von hervorragender Bedeutung sind das 6e Kap. und die Beilage A, 
In dieser stellt der Vf. die sorgßltigste Untersuchung über die Identität 
der Geten und der Gotheu an und kommt, indem er die Unhallbarkeit der 
entgegenstehenden Ansicht darlegt, zu dem Ergebnis, dasz wir zu unter- 
scheiden haben a) das alte Volk der Geten und Dacier, b) das von Tacitus 
Gaikone$ genannte, noch um die Mitte des zweiten Jh. an der Ostsee 
sitzende , c) das grosze Volk welches seit Caracalla zu Anfang des dritten 
Jh. in der Geschichte auftritt. Geten und Gothonen seien engverwandl 
gewesen, durch mehr als tausendjährige Trennung verschieden geworden 
und gegen Ende des zweiten Jh. zu nationaler Einheit zusammengeschmol- 
zen , jmloch so dasz die Gothonen das active , die Geten nur das passive 
Element bildeten. Ref. ist durch das , was S. 131 S. über die Verschieden- 
heit &er Geten und der Germanen zusammengestellt wird , selbst zu der 
Ansicht gebracht worden, dasz nicht einmal eine Stammverwandtschaft 
zwischen beiden angenommen werden dürfe, und glaubt, dasz Hr. v. W. 
nnr von dem Wunsche , der gegnerischen Meinung Rechnung zu tragen, 
zu jenem Zugeständnis veranlaszt worden sei. — Mit der Wanderung der 
Golhen aber von den Gestaden der Ostsee bis zu denen des schwarzen 



68 £. von Wictersheim: Geschiclile der Volkerwaudening. 2r Bd 

Meeres wird die Völkerbewegung zur Zeit des marcomanniscben Krieges 
in Verbindung gebracht ; der Aniasz zur Wanderung sei aber nicht darin 
SU suchen , dasz die Slaven sie verdrängt hätten , auch nicht allein in 
Uebervölkerung, sondern hauptsächlich in dem den Germanen inwohnen- 
den Geist. 

Im 6n Kap. finden wir eine trelTliche Charakteristik des Gommodus 
(S. 164) und eine gewis zu beherzigende Bemerkung ober sein von den 
Historikern so arg geschmähtes Friedenswerk (S. 163 Anm. 125). Auch 
freut es mich zu bemerken, dasz Hr. v. W. selbständig auf dieselbe Mei- 
nung Ober die Ermordungsgeschichle des Domitianus bei Xiphilinus ge- 
kommen ist, welche auch Imhof Domit S. 121 dargelegt hat l^iur mochte 
ich nicht die Richtigkeit der Angabe des Dio 72, 8 über die Thaten des AI* 
binus gegen die Barbaren jenseit Daciens aus dem Grunde bezweifeln, weil 
9. Alb, 6 nichts davon erwähnt wird. Die Stelle in jener eiia ist sehr ver- 
worren; auch läszl sie aus, was hernach Kap. 13 erwähnt wird und hier 
schon seine Stelle hätte haben müssen. — Zu S. 167 bemerke ich , dasz 
Pertiuax Tod auf den 28n März fällt (Dio 73, 10. 9. Pen, 15). 

Im 7n Kap. sind der Thronfolgestreit, Septimius Severus und Cara- 
calla dargestellt; hierbei ist besonders Uerodianos zu Grunde gelegt. Was 
den Latus betriiTt, so meint Hr. v. W. S. 112, dasz nur von Herodianos 
erwähnt wird, dasz Severus ihn habe tddten lassen. Auch Dio 75, 10 
(vgl. Marius Blaximus o. SepL 15) sagt dieses , wenigstens von dem Ver- 
theidiger von Nisibis. Ob dieser aber derselbe ist mit dem Feldherm bei 
LuguduAum, müssen wir dabin gestellt sein lassen. 212 kommt noch ein 
Latus vor (Dio 77, 5. «. Car, 3) und ein Gonsul H im J. 215, im J. 203 
ein Präfect Aegyptens desselben Namens. — Uebrij^ens glaube ich nicht, 
dasz durch das, was S. 172 Anm. 131 gesagt wird, Herodianos von der 
Anklage groszer Unklarheit befreit werden kann ; t>. Macr. 12 wird nicht 
gesagt , dasz Macrinus nach dem glücklichen Arabien vorgedrungen sei, 
sondern nur, dasz er mit den glücklichen Arabern gekämpft habe. — 
S. 176 begegnen wir einer merkwürdigen Folgerung. Nach Herodianos 
war Caracalla nach der Donau gegangen, nach Spartianus nach Gallien: 
folglich müsse er von der Donau nach Gallien gegangen sein. Spartianus 
aber sagt ausdrücklich, dasz er von Rom direct nach Gallien gereist sei; 
hier wird er krank , und die Alamanuen , denen er Unrecht gethau hat, 
sehreiben ihren Zauberkünsten seine Krankheit zu, so dasz also seine 
Treulosigkeit gegen die Germanen vorher verübt ist. Sonst könnte man 
versucht sein anzunehmen, dasz er von Gallien direct nach der Donau 
gegangen sei. Dieser Annahme widersprechen jedoch Münzen, nach de- 
nen er im J. 214 in Rom gewesen sein musz (und darf man den Angaben 
des Codex lust. trauen, so war er 214 fto». Febr, und V koL Äug, in 
Rom: VU 16 und VIU 23). Auf jener Schluszfolgerung beruht nun die 
sonst überraschende Erklärung von Dio 77, 14, welche S. 177 gegeben 
wird (vgl. S. 212). — S. 181 wird auf einen Widerspruch zwischen Hero- 
dianos und Dio aufmerksam gemacht Ich finde aber bei Herodianos nur, 
dasz Caracalla bis nach Thrakien gekommen ist. 

Während CaracaUa nacli dem Orient hinubergieng, sagt die tUa 



E. Ton Wietersheim : Geschichte der Vdllierwandeniflg. 3r Bif. 09 

Cor, 10, hatte er die Gothen in einigen Scharmfitzelu besiegt. Ueber 
das wo? stdlt Hr. v. W. S. 182 einige Möglichkeiten auf, ohne sich für 
eine zu entscheideb. Fast scheint es, als wenn durch dieses oder ein ähn- 
liches Ereignis Dio 74, 14 zu der Klage darüber, dasz die Mauern von 
Byzantium fehlten, veranlaszt worden sei; die groszen Verheerungen hat 
er, der 239 zwischen 60 und 70 Jahre' alt war, schwerlich erlebt. Des 
Garacalla Verfahren gegen die Parther schildert Hr. v. W. ganz und gar 
■ach Herodianos, ohne die sehr abweichende Erzählung des Dio zu be- 
rflcksichtigen. 

Das 8e Kap. gibt uns eine interessante Darstellung des Zehntlandes 
und eine Uebersicht seiner Geschidite, legt (S. 197) dar, dasz offensiv 
gegen Rom gerichtete Volkskriege der Germauen vor dem marcomanni- 
schen Kriege überhaupt nicht stattgefunden haben; ein allmfthlich ent- 
standener Offensiwerein zahlreicher Gefolge zur Eroberung des Zehnt- 
landes seien die Alamannen, die plötzlich um das J. 212 hervorfreten. Der 
Vf. billigt die Etymologie des Asinius Quadratus, welcher behauptet hnt, 
sie seien zusammengelaufene und gemischte Menschen, und dieses bedeute 
der Name; er beweist dann, dasz der Sieg des Caracalla wenigstens die 
Vertreibung der Alamannen aus dem westlichen Zehntland zur Folge ge- 
habt hat 

Hinsichtlich des 9n Kap. bemerken wir, dasz Hr. v. W. hier haupt- 
sächlich dem Herodianos gefolgt ist und dasz er den Angaben dieses 
SchrillsteUers auch über den persischen Krieg vor denen des Lampridius 
im allgemeinen, wiewol zögernd, den Vorzug gegeben hat, wogegen 
ich anführe, dasz die Römer durch jenen Krieg wenigstens nicht an Ter* 
rain verloren haben und die Zurückhaltung eines mit frischer Kraft sich 
erhebenden Feindes, zumal wenn es ein orientalischer ist, schon als be^ 
deutender Erfolg zu betrachten ist. 

Das lOe Kap. behandelt den germanischen Krieg unter Alexander Se* 
vems und Maximinus. Hier quält sich der Vf. (S. 232) viel zu sehr mit dem 
bei Herodianos so beliebten und so oft gebrauchten Ausdruck rptdyno 
und teilt uns dann den ganzen Bericht dieses Geschichtschreibers über 
den Feldzug des Maximinus mit. So unbestimmt und so unklar ist aber 
Herodianos, dasz wir durch ihn eigentlich nicht erfahren, welcher Flusz 
es ist, über welchen Maximinus geht; aus der tüa Max. 12 wissen vtir, 
dass es der Rhein ist. Da die Römer in Gegenden kommen, wo es für den 
Häuserbau an Steinen fehlt, so hatten sie danach wol die Ebene des nörd- 
lichen Deutschland erreicht — und darauf liehen sie nach Pannonien! Hr. 
V.W. hebt diese Unklarheiten nicht hervor; docb ein Gefühl davon scheint 
ihn bewogen zu haben zwei Feldzüge anzunehmen ; was sich auch durch 
r. Max. 13 bestätigt 6ndet. 

Zum 1 m Kap. habe ich hinzuzufügen, dasz die Angabe des Herodia- 
nos, wonach Gordianus lU ein Sohn der Tochter Gordianus 1 ist, be- 
stätigt wird durch Or. 5529; dasz über Eunuchen in Rom Dio 75, 14 und 
Lampridius v, Alex. 23 u. 34 zu vergleichen siild; dasz wir die Gemahlin 
des Gordianus wol Sabinia und seinen Schwiegervater Timesitheos nennen 
müssen; dasz nach 9. Gord. 33 wirklidi unzäiilige Thiere in den Spielen 



70 E. von WIeterisheim : Geschichte der Völkerwandermig. 3r Bd. 

der Sftcalarfeier der rOmischen Schaulast geopfert worden sind. — Den 
Hauptinhalt dieses Kap. aber bilden die Kämpfe der Germanen und Rö« 
mer von 238 bis 254. Hier mnsz ich mich gegen die Behauptung S. 240, 
dasz Dexippos mit der Einnahme von Istropolis durch die Karpen an- 
streitig sein Werk über den skythischen Krieg begonnen habe, erklä 
ren. Das Fragment 8 über die Heruler ist aus den X^ovtxa entnom* 
men, von welchem Werke der bei Müller Fragm. bist. 6r. lU S. 674 
dtierte Euagrios sagt: ä avwiaullfpnai nsql mv Kju(fKoi . . fir^a|av, 
so dasz wir auch hierdurch auf die X^vixa hingewiesen werden. Hier- 
aus geht aber auch die Unzulassigkeit der Folgerung S. 246 hervor. — 
Die Inschrift «. Gord,'M ist sehr merkwürdig; doch wird ihre Authen- 
ticitfit dadurch verringert, dasz sie zur Zeit des Gapitolinus nicht mehr 
auf dem Monumente war, da Licinius sie vernichtet hatte. — Die Worte 
S. 245: *da8z aber auch an der mittlem und niedem Donau Feinde im 
römischen ' Gebiete hausten, beweist Maximins Marsch nach Sirminm' 
usw. beruhen wol nur auf Herodianos 7, 2; nach diesem aber war es 
durchaus ein Angriffskrieg, welchen Maximinus beabsichtigte. Derselbe 
Herodianos Uszt 7, 8 den Maximinus sagen , dasz die Sannaten ihn immer, 
wenn er sie angreifen wolle, um Frieden bitten. 

Hit Recht sieht Hr. v. W. eine grosze Uebereinstimmung in den Dar- 
stellungen der Deciusschlacht bei Zosimos und Jemandes. Des letztem 
Bericht (Kap. 18) erhalt noch eine merkwürdige Bestätigung durch Dexip- 
pos Fragm. 19. 16 und Aur. Victor Caei, 29. — Dasz Decius durch die 
Hinterlist des Gallus umgekommen sei, erzählt nur Zosimos (und der von 
ihm oder derselben Quelle abhängige Zonaras) : denn in dem Bruli fraude 
bei Aur. Victor Caes. 29 ist doch wol nur eine Gormptel aus AbryH au 
sehen. Auch widerspricht jener Angabe eigentlich Fragm. 16 desDexippos. 
— Dasz Decius in einem Sumpfe umgekommen, wird auch von Ammianus 
Marc. 31, 13 erzählt. — Einer andern Stelle aus demselben Buch des Am- 
mianus (Kap. 6) wird mit Recht von Uro. v. W. (S.2&2) für die Schilderung 
der Lage der Dinge zur Zeil der Deciusschlacht nicht die Bedeutung bei- 
gelegt, die man sonst wol selbst einzeln stehenden Aussagen dieses 
Schriftstellers gewähren musz. Ein groszer Teil der Angaben der sehr 
inhaltreichen Stelle bezieht sich auf eine viel spätere Zeit, auf die letzte 
Zeit vor Claudius. Auch dürfen wir nicht vergessen , dass Ammianus, 
wenn er auch der Geschichtschreiber der Regiemng des Decius ist, doch 
für diese Zeit von anderen Gewährsmännern abhängig war, wie Hr.v. W. 
richtig bemerkt. * 

Die beiden letzten Kapitel dieses Bandes beschäftigen sich mit der 
Regierung der Kaiser Valerianus und Gallienus. Zunächst gibt uns das 12e 
einen Ueberblick der römischen Geschichte dieser Zeit und dann eine Dar- 
stellung der germanischen Raubfahrten nach Kleinasien in den Jahren 256 
bis 258 , die Beilage B aber einen chronologischen Abrisz der Regiemng 
beider Kaiser von 254 bis 261. Diese Partie ist mit die schwierigste, aber 
nach meinem Urteil die gelungenste des ganzen Werkes. Der Ueberblick 
zeichnet sich durch die edelste Sprache und anschauliche und klare Darstel- 
lung aus, die Beilage ist das Ergebnis der gründlichsten Untersuchung. 



C von Wieterslieiin: Geschichte der Völkerwanderung. 2r Bd. 71 

In dieser bemüht sich der Vf. besonders den Angaben des Zosimos ihre 
Zeit anzuweisen, woran Manso in seiner höchst verdienstlichen Abhand- 
lung 'fiber die dreiszig Tyrannen' (Beilage IV zum Leben des Constanti 
nus) verzweifelt halte (vgl. S. 458). 

Fflr die Chronologie bildet den eigentlichen Anhaltspunkt die Cou- 
ferenz , welche Valerianus in den Thermen zu Byzantium abgehalten hat. 
Sie fand statt, sagt dieo. Aur. 13, als Memmius Fuscus Consul Ordina- 
rius war, wobei nur an Tuscus zu denken ist, welcher 268 mit Bassus 
Consul war (auch o. XXX fyr.9 heiszt es Pusco ei Batso eansHlibus). Zu 
dieser Conferenz sei nun, wie Hr. v. W. sehr scharfsinnig combiniert, Va« 
lerianus von Kappadokien aus abgereist, wohin er auf die Kunde von den 
durch die Gothen angerichteten Verwüstungen gezogen war. Für diese 
haben wir also woi den Winter (Zos. 1, 34) anzusetzen. Hier aber erhebt 
sich das Bedenken, dasz der sonst in der Chronologie so zuverlässige Tre- 
bellius PoUio (v. Galt, 4) die Verwüstuug Bithyniens und die Zerstörung 
von Nicomedia ins J. 261 setzt. — Hr. v. W. S. 331 will deshalb bei ihm 
deleverani für deleverunt nehmen; man sieht aber nicht ein, weshalb 
Trebellius PoUio Ereignisse, die sich vier Jahre vorher zugetragen hatten, 
erst hier erzählen sollte. Ich glaube, dasz Bithynien mehrmals verwüstet 
worden ist. — Auf ähnliche Weise bringt der Vf. für das von Zosimos 
1, 32 berichtete die Zeit dadurch heraus, dasz Valerianus den bei der Ver- 
theidigung vou Pityus so bewährten Sunessianus zur Wiedererbauung An- 
tiochias abberuft. Die Einnahme dieser Stadt aber durch die Perser fixiert 
er auf das Ende des J. 255. (S. 286 Anm. 205 läszt er nicht unerwähnt, 
dasz die beiden genausten Gewährsmänner dieses Ereignisses es erst nach 
der Gefangennehmung des Valerianus erzählen, wozu ich nochAmm. Marc. 
23, 5 füge, der es in Gallienus Regierung setzt.) 

lieber den Regierungsantritt des Valerianus folgt Hr. v. W. der Mei- 
nung Eckhels , nach welcher er erst in das J. 254 fällt (das Argument, 
welches S. 281 zur weitern Begründung hinzugefügt wird, scheint mir 
nicht stichhaltig zu sein : denn die Eile, womit der schwache Gallus gegen 
Aemilianus auszog, wird wol dadurch schon motiviert werden können, 
dasz dieser ihm nicht Zeit liesz den Valerianus zu erwarten). Es würde 
hier zu weit führen , meine Bedenken dagegen zu erörtern. 

Zu S. 310 Anm. 221 habe ich zu bemerken, dasz nach v. Cor. l 
Septimius Severus auf Bitten des Knaben Caracalla den Byzantinern ihre 
alten Rechte wiederhergestellt, dasz nach Zos. 2, 30 und dem Milesier He- 
sychios (Müller Fragm. bist. Gr. IV S. 153) der Kaiser von seinem Zorn 
gegen die Stadt abgelassen und nach jenem Seulenhallen ^ nach diesem 
Thermen daselbst angelegt hat. 

Von keiner besondern Wichtigkeit ist es, wenn es S. 322 heiszt, 
Venerianns sei in der Seeschlacht gefallen, während er nach Trebellius 
Pollio mtliiari morho periit; oder S. 327 ^Chrysopolis (das frühere Am- 
phipolis)', da doch gewis das Byzantium gegenüberliegende Chrysopolis 
genieint und Arophipolis wol nie so genannt worden ist. Femer kann 
ich nicht mit Hr. v. W. es für so unwahrscheinlich halten , dasz Thessa- 
lonike zweimal belagert worden sei: 254 u. 262; nach Zos. 1, 43 geschah 



72 E. von Wieteraheim : Geschichte der Vdlkerwanderuug. 2r Bd. 

es vielleicht später zum diitteomale. Auf welche Belagerung das Frag- 
ment des £usebios bei Müller Hl S. 728 geht , läszt sich wol nicht bestim- 
men. — Dann möchte ich auf den höchst sonderbaren Bericht v. GalL 13 
nicht, wie der Vf. S. 368 u. 362 es thut, irgend einen Schlusz bauen. 

Das I3e Kap. betrachtet l) die neu auftauchenden Völker, und zwar 
a) die Franken, b) die Boranen und Urugunden, c) die Heruler, d) die 
Alanen nebst den Roxalanen ; 2) das politisch militärische Nationalleben 
der Germanen um diese Zeit, und zwar a) mit Hervorhebung der Frage, 
wer eigentlich die den Raubkrieg damals führenden waren, und b) der cha* 
rakterislischen Eigentümlichkeit der militärischen Operationen in diesen 
letzteren. Nach des Vf. Ansicht, um dies öine hervorzuheben, sind die 
Franken ursprünglich kein Volk und noch weniger ein Völkerbund gewesen, 
sonderif nichts als Individuen , Freiwillige aus verschiedenen Völkern , die 
sich erklärten den Krieg gegen Rom als Gewerbe treiben zu wollen und 
lediglich deslialb einen gemeinsamen Namen sich beilegten oder empfien- 
gen. Dabei aber schlössen sich die einzelnen Streiter einem Führer an» 
und die Führer ordneten sich dem Commandierenden eines gröszem Heer- 
haufens unter; durch den ununterbrochenen Krieg und die Eroberung 
wurden dann aus Kriegsgenossen Völker. — In den Urugunden glaubt der 
Vf. die Burgunder, in den Boranen die Burer zu sehen, lieber die Alanen 
wird die Vermutung aufgestellt, dasz von ihnen ein Teil bei der Wande- 
rung der Germanen als Bruchteil der sich fortschiebenden Volksmassen 
unterwegs sitzen geblieben sein möge, die westlicher wohnenden aber 
seien den Gothen unterworfen worden ; zwischen den Golhen und Ala- 
nen aber habe keine wesentliche Stammverschiedenheit stattgefunden. • — 
Im zweiten Abschnitt kommt der Vf. zu dem Resultate, dasz die Rauh- 
fahrlen der Gothen und der Franken nur durch Gefolgheere ausgeführt 
worden, dasz die Alamanuen scheinbar schon ein Volk oder im Uebergang 
dazu begriffen und dasz nur bei den Marcomannen die Führung eines wirk- 
lichen Volkskrieges anzunehmen sei. — Schlieszlich erörtert Hr. v. W. 
noch die Frage, wodurch es denn erklärlich sei, dasz die Germanen solche 
Siege über die Römer davon tragen konnten. Zu den Momenten, die er 
anführt, möchte ich noch hinzufügen, dasz die Angriffe der Gothen 
gerade die verwundbarste Stelle des römischen Reiches trafen. So stark 
die Rhein-, die Donau- und die Euphratgrenze geschützt waren, so ge- 
ringe Sorge hatten die Römer für die Ponlusgegend und Kleinasion getra- 
gen. Hier lagen weder eine starke Flotte noch stets kampfbereite Legio- 
nen : denn die in Kappadokien stationierten wurden wenigstens seit der Er- 
hebung der Perser und schon früher durch die Kriege im Orient völlig in 
Anspruch genommen. Selbst die untere Donau war wol nicht gehörig ge- 
deckt. — Der Excurs c handelt über die Peutingersche Tafel und die zwi- 
schen Rhein und Donaumündung auf derselben verzeichneten Grenzvölker. 

Aber wol ist es Zeit, von dem bei tieferem Eindringen uns immer lie- 
ber gewordenen Buche zu scheiden. Wir können es nur mit dem Wun- 
sche, dasz es dem Vf. vergönnt sein möge das angefangene Werk zum 
Ziele zu führen. 

Hamburg. G. A. Siwers. 



Erste Abteilung: 

fflr elassische Philologie, 

hnangegeboi tm Alfred Fleekclgca. 



(1.) 

lUadis carmina XVL scholarum in u$um restUvia edidii Armi- 
nius Koechly Turicenris. Lipsiae in aedibüs B. 6. Teub- 
neri. MDCCCLXI. XIO u. 375 S. 8. 

(SehlnsK von 8. 1—30.) 

Das zehnte Lied ist die n(f8aßslu, mit S 489 (nicht schon 485) 
beginnend, das elfte die ^Ayaiiiiivovog aQiöxela'^^ worin auszer 
Agamemnon auch Diomedes und Odysseus kampfunfähig gemacht werden, 
also zum Teil mit Lachmanns zehntem Liede flbereinstimmend. Diese 
Uebereinstimmung beschrdultt sidi indes auf die Verwundung der drei 
Helden, das spätere stellt sich bei Köchly total anders als bei Lachmann. 
Was sie aus einander führt, sind die Verse 193 f. (206 f.) in A, Zeus 
▼erkündet Hektor, er wolle ihm nach Agamemnons Verwundung Kraft 
verleiben zu tddten, bis er zu den Schiffen komme und die 
Sonne untergehe: %xitvuvj slg o xe vijag i%HS<siX(iovg itphwitai^ \ 
9w} t' ^tktog %al inl %vig>ag kgbv IX^. Das stimme nicht, meinte 
Lachmann, zu O 232: denn dort spreche Zeus als Rathschlusz aus, Hek- 
tor solle die Achäer bis zu den Schiffen und zum Helles- 
pontos jagen, dann aber wolle er selbst einen Rath ersin- 
nen, wie die Achäer sich erholen können: x6q>Qa yao ovv oE 
fyti(^ liivog ftfytt, OfpQ* Sv*Axaiol \ wivyovtsg v^g ts xal EAAiftf- 
feovTOv fxunrcai. 1 K$i9iv 6* avtog iym g>Qa<soiuti Iffyov xb heog xSj \ 
Sg %i %al avxig A%utol avcatvBvcmai novoio — nemlich (so verstand 
Lachmann) an demselben Tage, noch ehe' die Sonne gesunken. 
Diese Stelle glaubte aber Lachmann zu seinem zehnten Liede rechnen zu 
müssen , das in ^ bis 597 reicht , und tilgte den Widerspruch , indem 
er annahm dasz jene Verse in A aus P454 f. eingeschoben seien, wo 
Zeus die trauernden Rosse des Achilleus damit tröstet, dasz er sagt, er 



38) Was die Reihenfolge der Lieder betrifft, so möchte ich mir 
die Frage erlauben , ob hier nicht die umgekehrte Ordnung vorsuziehen 
wäre, da ja doch die Gesandtschaft an Achilleus erst nach der ersten 
Niederlage der Achäer denkbar ist. 

JfthTbOcher fOr elaM. Pbllol. 1S63 Hft 3. 6 



74 H. Kuchly: lüadis carmina XVI. 

wolle nur noch jetzt bis Sonnenuntergang den Troern Sieg verleihen. 

• Dagegen wendet K. ein , die Verse seien vielmehr dort in P nicht an 
ihrer Stelle, denn die Troer kämen ja von da gar nicht mehr bis an 
die SchiiTe , sondern nur an den Graben , von wo sie Achilleus verscheu- 
che, und die Sonne werde erst von Here zur Ruhe geschickt, nachdem 
die Troer schon in die Flucht geschlagen und die Leiche des Patroklos 
ihnen abgoiommen sei (J? 239 IT.). Und darin hat er unzweifelhaft RechL 
Es kommt aber für die Beurteilung hier noch auf andere Punkte an; wir 
müssen uns also erst den Verlauf des ganzen Liedes, wie es K. con- 
struiert, vergegenwärtigen. 

A 1—12. 15—77. 84—486. H 220—224. ^ 486 <rr^ ^a naqii 

' —500. 502 f. 521—539. 544—547. 558—595. Der Tag beginnt. Zeus 
schickt Eris ab TCoXifioio xiqug (istei %iQclv i%ov6avj sie stellt sich auf 
Odysseus SchilT in der Mitte des Lagers und flöszt den Griechen Mut ein. 
Rüstung des Agamemnon: ihm zu Ehr^ rasseln Athene und Here A 45. 
Am Graben befiehlt jeder seinem Wagenlenker zu halten: (47) ^vio^e» 
iniv {rcuxa 1^ inlxiXltv txaatog \ Tnnovg ev xara »oafMv iQvxfiitv 
cti^^ inl ragfQO). Sie selbst schreiten gewappnet voran: aitol H 
TCQvXhg cvv rev%sci . ^a^tix^ivteg \ (movt * aaßeaxog di ßofi yhtt 
i^cSOt ffpo. Am Graben (auf der andern Seite?) ordnen sie sich und 
eilen den btnr^tg^) voran, die tTtitr^ig folgen oUyovi (51) tp^av d\ 
ftfy^ tnn^iov ini xtttpq^ noaiirfilinsg^ \ titTttjeg d' oUyov (Utinla^ov. 
Zeus läszt blutige Tropfen regnen. Auszug der Troer. Wie Schnitter 
mähen sie einander entgegen. Die Schlacht steht gleich , sie wüten wie 
die Wölfe (72). Eris freut sich, denn sie allein bekümmerte sich um die 
Schlacht, die andern Götter saszen in ihren Häusern auf dem Olympos. 
Gegen Mittag bekommen die Griechen die Oberhand, Agamemnon thut 
sich vor allen hervor und jagt die Troer immer tödlend wie ein Wald- 
brand 150—162. Hektor aber entführte Zeus aus den Ge- 
schossen und dem Staube und dem Gemetzel und dem Blute 
und der Verwirrung, Agamemnon aber folgt unausgesetzt immer 
den Danaem befehlend. Die Troer sind jetzt iiiaaov %an milovj 
kommen an llos Grabmal, am Feigenbaum {Iqw^og) vorüber, und Aga- 
memnon folgt laut rufend, die Hände mit Staub und Blut befleckt; am 
akäischen Thore aber und an der Buche {(fnjfyog) angelangt kommen sie 
zum Stehen. Andere werden noch von Agamemnon nitnk i^iöcov «c- 
ilov gejagt wie Kühe von einem Löwen, Agamemnon verfolgt sie im- 
mer den letzten tödtend. Sie sind im Begriff in die Stadt gedrängt zu 
werden, da gehl Zeus ovQavo^Bv zum Ida und schickt iris an Hektor. 
So lange Agamemnon unter den Vorkämpfern ist, soll Hektor sich fem 
halten und das andere Volk kämpfen lassen; wenn aber jener verwundet 
auf den Wagen springt, dann will Zeus dem Hektor Kraft geben zu 
tödten, bis er an die Schiffe kommt und die Sonne unter- 
geht — 209* Nach dieser Botschaft ordnet Hektor die Schlachtreihe 
von neuem , die Troer stehen wieder den Feinden. Obwol an der Hand 
verwundet fährt Agamemnon fort zu kämpfen , so lange das Blut flieszt. 
Dann zwingen ihn die Schmerzen zu den Schilfen zu fahren. Er ruft 



H. Köchly: fliadis carmina XVI. 75 

den Achäern zu, sie sollen die Schlacht von den Schiffen abweh- 
ren, da Zeus ihm verweigere den ganzen Tag zu kämpfen. Nun beginnt 
Sektors Wirksamkeit. Triumphierend ruft er aus, jetzt habe ihm Zeus 
grossen Ruhm gegeben, und er erschlagt viel Volks. Jetzt« wären 
die Achäer in die Schiffe gefallen, hätte nicht Odysseus dem 
Diomedes zugerufen , er mdclite doch mit ihm Widerstand leisten , denn 
es wäre «in Schimpf, wenn Hektor die Schiffe nähme (315). 
Diomedes ist bereit, fürchtet aber nicht viel auszurichten, da Zeus jetzt 
den Sieg der Troer wolle. ^ Sie hauen um sich wie zwei Eber unter 
Hunden , während die andern Achäer froh sind dem Hektor zu entkom- 
men (327). Zeus stellt die Schlacht wieder gleich 336. Da tddtet Diome- 
des den Agastrophos. Das sieht Hektor, cd^to d' in ttvtovg^ und die 
Troer folgen ihm. Von Diomedäs am Helm getroffen weicht er betäubt 
zurück. Dann nimmt Diomedes die Waffen des Agastrophos, während 
dessen aber verwundet ihn Paris an der Ferse von Hos Grabmal aus 
(372). So musz auch er zu den Schilfen fahren. Odysseus istallein, 
die andern alle hat die Flucht ergrilTen (402). Er tödtet fünf Feinde, 
darauf von Sokos in der Seite verwundet (wobei ihm Athene das Leben 
rettet) auch diesen —-450. Da die Troer das Blut sehen, dringen sie 
auf ihn ein. Er weicht zurück und ruft dreimal um Hülfe. Menelaos 
hört ihn und kommt mit Aias zu seinem Schutze. Aias hält den Schild 
vor, Menelaos führt den vervnindeten an seinen Wagen. Nun richtet 
Aias ein groszes Blutbad an, von welchem Hektor nichts weisz, weil 
er auf der entgegengesetzten Seite kämpft am Skamandros, 
wo die meisten fallen (öOO). Kebriones aber sieht das Getümmel 
um Aias und fordert Hektor auf dorthin zu fahren, denn da sei der 
Streit am heftigsten (502 f. 521 — ^539). Als Hektor kommt, sendet 
Zeus dem Aias Flucht, die dieser zögernd ausfährt, indem er alle ab- 
hält (569) zu den schnellen Schiffen zu gelangen (544 — 574). 
Enrypylos kommt ihm zu Hülfe, wird von Paris verwundet und ruft den 
andern zu, sie sollen Aias schützen. Sie kommen, und Aia» steht nun, 
da er zu Freunden gelangt ist — 595. 

2^136 — 155. Die Troer dringen alle vor, Hektor zuerst wie ein 
losgerissenes Felsstück , bis es in die Ebene kommt. Er droht bis ans 
Meer zu den Schiffen und Zelten zu gelangen, aber die Griechen 
widerstehen ihm; den Seinen ruft er zu, die Feinde würden nicht lange 
Stand halten (denn Zeus selbst habe ihn erregt), wenn sie auch nv(^y7^ 
Sov sich zusammen schlössen. 

O 615—622. Er wollte die Reihen durchbrechen, wo er das meiste 
Getümmel sah, konnte aber nicht, denn sie standen nvQyriiov wie 
ein Fels am Strande. 

B 335. Wiederum**) flöszte Zeus den Troern Mut ein: (75 — ^77) 
er donnert laut vom Ida und wirft den Blitz unter die Achäer, dasz alle 
bleicbe Furcht ergreift. 

O 379 f. Da die Troer den Donner hören, dringen sie heftiger vor; 

39) 8. oben S. 27 Anm. 80. Hier passt 3^ d' vStig besser. 

6» 



\ 



76 H. Köchly: Iliadis cjirmina XVI. 

337 Hektor unter den ersten , 

O 623 — 629 schlagt in den Haufen wie die Wellen in ein Schilf 

LQcke. 

9 345— 349 (= 367— 369). Die Achäer halten sich bei den 
Schiffen , die Hftndfi zu allen Göttern hebend. Hektor (Shri hin und her, 
(342) immer den letzten tödtend. 485 — 488 Untergang der Sonne, uner- 
wAnscht den Troern, rgllXiöxog den AchSem — also ist dies die noXog 
(laxfl (zweiter Titel), wie jetzt das Buch 6 benannt wird. 

Ich will hier nicht auf die Zusammensetzung des letzten Teiles von 
iV 136 an eingehen, es lassen sich keine positiven Beweise dafür geben. 
Aber das musz ich herausheben, dasz der Schlusz des Liedes mir mit 
Sicherheit gefunden scheint. Es ist erffiUl, was Zeus verheiszen hat, die 
Sonne geht unter, da Hektor bis zu den Schiffen vorge- 
drungen, und Lachmanns zehntes Lied, fQr das ich vor einigen Jahren 
selbst eine Lanze gebrochen (Philol. VIII 487), scheint mir, wie ich offen 
gestehe , jetzt unhaltbar. Bei A 557 brach Lachmann ab , weil er hier 
einen Kampf zwisclien Hektor und Aias fflr uölig hielt, und glaubte zu 
dem hier gerissenen Faden das andere Stück S 402 zu finden : ATavtog 
6i nQmtog axovrtös (palSifiog ^'£xto^. Schon a. 0. S. 486 f. habe ich 
darauf hingewiesen, dasz man jedenfalls nicht nötig hat vor 595 abzu- 
brechen, wo die Flucht des Aias ein Ende hat, da er zu befreundeten 
gekommen. Damit (S\\i aber freilich auch die Fonlerung weg, Hektor 
müsse nun den Aias angreifen, denn er hat ja nun wieder das ganze 
Griechenheer vor sich. Wir erwarten nur noch , dasz er wirklich bis zu 
den Schiffen vordringe, und dann die Sonne untergehe. — Aber wie steht 
es mit dem gröszem ersten Teile des Liedes bis A 595? Dieser, glaube 
ich, bildet nicht ein Ganzes, sondern besteht aus zwei nicht mehr voll- 
ständig erkennbaren Liedern, deren eines in der Ebene vorder Stadt, 
das andere in gröszerer Nähe der Schiffe spielt, wo im zwölften Buch 
die Mauer gedacht wird, jenes die ^Ayafiiftvovog agustslaj dies die un- 
terbrochene Schlacht (xoXo^ H^XV) t ^^^ ^^ Beziehung hierauf finde ich 
mich weder durch Hi eck e^) noch durch Düntzer^') widerlegt, von 
denen jener in dem sichern Bewustsein des historischen Bechts unsere 
Kritik überhaupt verabscheut und ihr nur das unfreiwillige Verdienst 
einräumt, die Unfehlbarkeit der Tradition zu slabilieren, dieser durch 
sehr ausgedehnte Annahme von Interpolationen einen Best von A zu- 
sammenzuhalten gedenkt. Diese von Düntzer statuierten Interpolationen 
will ich hier nicht weiter erörtern ; in einigen Punkten stimme iclr ihm 
bei , in andern nicht. Aber ich musz noch einmal versuchen meine eigne 
Ansicht vollständig darzulegen ; dasz sie in Einzelheiten sowol auf Grund 
eigner fortgesetzter Erwägung wie durch dankenswerthe Belehrung von 
anderer Seite jetzt modtficiert erscheint, glaube ich mir nicht zum Vor- 
wurf machen zu müssen. 

Agamemnon jagt die Troer vor sich her alkv cato%v$lv<av (154), und 

40) ^fiber Laohmanns zehntes Lied der Ilias' (Greifswald 1859). 

41) 'die Interpolationen im eilften Buche der Ilias' im dn.SnppIe- 
mentband dieser Jahrbücher (1860) S. 833—873. 



H. Köchly : Iliadis carmiiia XVI. 77 

ihnlicb heiszt es noch dreimal : 165. 168. 178. Scliauplalz dieser Thaten 
ist die Mitte des Feldes (167. 172) in der Nähe des Dos-Grabmals und des 
Feigenbaumes, d. h. also gar nicht weil von der Stadt, wie aus Z 433 ff. 
hervorgeht , einige Haufen werden sogar bis ans Thor wid an die Buche 
zurflckgedrftngt (170. 181). Die Troer erlangen gar keinen Vorteil , Hek- 
tor stellt nur die Ordnung wieder her, und sie versuchen zu widerstehen. 
Agamemnon setzt seinen Siegeslauf fort^) selbst nach seiner Verwun- 
dung ; da er aber das Feld verlassen musz , ruft er den Seinen zu , sie 
sollen nun die Schlacht von den Schiffen abwehren (277). Ich 
glaube, ein so plötzliches Umspripgen aus der entschiedensten Offensive 
zur ängstlichen Defensive kann man weder natürlich finden noch einem 
Dichter überhaupt zutrauen. Was ist geschehen , um die Furcht für die 
Schiffe zu rechtfertigen? Die Schlacht ist immer noch bei der Stadt; 
mflssen die Troer nun gleich zu den Schiffen vordringen , weil Agamem- 
non nicht mehr kämpfen kann? Dasz Zeus ein solches Vordringen be- 
absichtige, weisz noch niemand auszer Hektor, Agamcmnons Worte sind 
also sehi* kleinmütig und unverständig; er müste statt dessen das Heer 
ermuntern, die errungenen Vorteile weiter zu verfolgen. Und mit wel- 
chen Riesenschritten geht es nun vorwärts! Die Achäer wären in die 
Schiffe gefallen, hätten sich nicht Odysseus und Diomedes zum Wi- 
derstände vereinigt; doch hat der letztere gar keine Hoffnung auf ein 
Gelingen, denn es sei deutlich dasz Zeus den Sieg der Tro,er 
wolle. V. 48 und 51 war der Graben erwähnt, den die Griechen beim 
Auszug überschritten ; jetzt haben sie ihn übersprungen , denn er wird 
nicht genannt. Nachher sind wir wieder am Ilos- Grabmal, ohne dasz 
von einem Zurückdrängen der Troer etwas erzählt ist (371). 336 stand 
die Schlacht noch gleich , nach Diomedes Verwundung aber ist Odysseus 
ganz allein, alle andern sind geflohen (402); warum sie geflohen sind, 
Uli schwer zu sagen, denn dazwischen fallt Rektors Betäubung, die doch 
kein Grund zum Fliehen für die Griechen sein kann (349 ff.). Aias, der 
zuletzt aUein bleibt, fürchtet wieder für die Schiffe (557) und hält die 
Feinde von den Schiffen ab (569). ' Ich dächte, das wäre eine recht vtfr- 
worrene Erzählung. 

Ferner wie wird Hektor wunderbarerweise von ^inem Ende des 
Schlachtfeldes zum andern gehetzt! Während Agamemnons Heldenthaten 
ist er durch Zeus vor den Geschossen geborgen (163). Da die Sache für 
die Troer am schlimmsten steht, erhält er die Botschaft von ihm und 
ordnet die Schlachlreihe 211 ff. Nach Agamemnons Entfernung betritt 
er den Schauplatz und thul solche Thaten, dasz Diomedes fürchtet, er 
möchte die Schiffe nehmen , und 326 f. sind die andern Achäer froh ihm 
zu entkommen. Er sieht Agastrophos durch Diomedes getödtet , o^ro d' 
in* ecvxovg 343, von Diomedes am Helm getroffen weicht er 360 ig itXri- 
&VV und verschwindet. Ist das die Erfüllung des von Zeus verheiszenen? 
Ich würde mich hier an Lachmanns Ausspruch halten, der Dichter sei 
überall griechisch gesinnt und verschiebe absichtlich Hektors Ruhm, wenn 

42) Wamm kommt nun erst die Aufforderung an die Musen, zu 
■•gen, wer sich ihm von den Troern saerst entgegen gestellt? 218 ff. 



78 H. KöchJy: IJiadis carmiua XVI. 

• 

die ErzAlüung dadurch nicht so abgerissen, lückenhaft und widerspre« 
chend würde. Uektor hat sich zurückgezogen, und weiter hdren wir 
nichts von ihm, bis er urplötzlich auf der entgegengesetzten Seite wie- 
der auftaucht. Von Aias Thaten weisz er nichts, denn er kämpft auf der 
Auseersten Linken der Schlachtreihe, am Skamandros, uud hier fallen 
die meisten (497 ff.). Kebriones aber fordert den Bruder auf diese 
Stelle zu verlassen, weil, wie er sagt, sich um Aias die Wagen- und 
PuszkSmpfer am meisten drängen (528). 

Auch kann ich nicht für unwichtig halten , was Lachmann über die 
Unvereinbarkeit von 75 — 77 mit 45 und 438 sagt. *Eris freute sich, denn 
sie allein war bei den kämpfenden ; alte andern kümmerten sich nicht um 
sie und saszeu in ihren Häusern auf dem Olympos.' Will man auch Iris 
dem Zeus als Begleiterin lassen (183), obwol sie anderwärts herbeige- 
holt wird, wenn er ihrer bedarf, so kann es doch bei jener Unthäügkeit 
der Götter vorher nicht heiszen, Athene und Here hätten Agamemnon 
zu Ehren gerasselt, und es kann nachher Athene nicht die Lebensrettung 
des Odysseus bewirken. 

Endlich aber wie sind die Verse 47 ff. zu verstehen? Die Aehäer 
haben noch nicht das Lager verlassen , Agamemnon hat erst den Befehl 
zum Rüsten gegeben und selbst die Waffen angelegt. Da lesen wir auf 
einmal: *jeder befahl seinem Wagenlenker, die Rosse wo] geordnet hier 
am Graben zurückzuhalten; sie selbst aber schritten zu Fusz mit ihren 
Rüstungen vor und stieszen einen Schlachtruf aus. Sie ordneten sich 
am. Graben und eilten den [Tcnrjsg ^Uya voran, die titjtf^Bq aber folgten 
ihnen oUyov.^ Diese Worte enthalten vieles seltsame, av^i V. 49 gibt 
keinen Sinn , da wir noch nicht wissen dasz das Lager verlassen ist. Die 
iTtn^sg V. 51 sind nicht das was man sonst darunter versteht, d. h. 
Wagenkämpfer, sondern nur die freilich auch auf dem Wagen stehenden 
"^vloxoi. Als Subjecl zu q>&av musz man wol atütoi annehmen, also 
diejenigen die den Wagenlenkern den bezeichneten Befehl gegeben haben : 
denn von Fuszkämpfem, die gar keinen Wagen hatten, ist nichts gesagt. 
Aber wie läszt sich das iifya voran eilen mit dem oklyov hinterdrein 
gehen vereinigen? Zu diesem Behuf erklärt man das erstere temporal, 
doch sehe' ich nicht recht ein, wie damit der Widerspruch aufgehoben 
sein soll. Er fällt nur dann fort, wenn mit oXtyov gesagt ist, dasz die 
Wagen bis auf eine geringe Entfernung vom Graben folgten, 
so dasz sie in ziemlicher Nähe desselben still hielten. Die Helden über- 
schreiten zu Fusz den Graben; ihre Wagen aber nehmen sie diesmal 
nicht mit in den Kampf, sie bleiben an der der Stadt zugekehrten Seite 
^es Grabens stehen. Dazu stimmt, wenn der verwundete Odysseus durch 
Menelaos aus dem Schlachtgewühl au seinen Wagen geführt wird; aber 
gar nicht stimmt dazu, wenn es 150 beiszt: nslol fiiv iti^oifg okexov 
fp€vyovtag avayxiß, \ tnnrjeg d* Init^ag^ und wenn Agamemnon und 
Diomedes in der Schlacht selbst auf ihren Wagen steigen : 273. 399 (vgl. 
512.517).^) 

43) Uieeke (8. 12), um das gleich hier vorweg su nehmen, will mir 
die Identität den Verfassers in A eben daraas naohwei«exi, dass iji dem 



EL Köchly : lliadU caroüoa XVL 79 

waren meine Grflnde und meine Bedenken. Seilen wir nun, 
was man für Einwinde dagegen erhoben hat.- Wenn zum Ueberreden 
Tor ailen Dingen die eigne feale Ueberzeugung gehört, so ist es wol 
nicht zu ver wundem, dasz Hieckes Argumente bei mir wenig ge- 
fruchtet haben. Seine Polemik ist zum Teil so beschalTen, dasz er von 
Yom herein mir die Berechtigung zu meinem Verfahren bestreitet und 
was ich sage als fibertrieben und unbegründet darstellt, gleich darauf 
aber unumwunden zugibt , nur mit dem Bemerken , man dürfe daraus 
nicht meine Folgerung ziehen. Auf zwei Dinge legte ich den Haupt- 
aocent (das andere steht nur als Folge damit im Zusammenhang): 
erstens auf den Widerspruch, dasz nach 47 ff. die Wagen hinter der 
Schlacht zurückbleiben, im Verlauf der Erzählung aber dennoch Wagen- 
kämpfer und Wagen auf dem Kampfplatz erwähnt werden, und zwei- 
tens auf das plötzliche Umspringen der Offensive in die Defensive. Was 
wird darauf geantwortet ? Meine Erklärung des oklyov furexla^ov sei 
gewaltsam, es könne ebenso gut den Sinn haben ^sie sollen ihren 
Heiden (!), die sie ja, auch wenn diese erst weit voraus waren, leicht 
wieder einholen konnten, immer ein kleines Stück auf die Wahlstadt 
(sie) selbst hinterdrein (sie) fahren' (S. 12 f.). Dasz die Worte den 
etwas seltsam ausgedrückten Sinn nicht haben können, hat Düutzer 
(a. 0. S. 837) schon bemerkt; in fiCTex/aOoy liegt etwas einmaliges und 
nichts dauerndes. Es ist aber ganz zwecklos, mit Hiecke darüber zu 
streiten, denn er begnügt sich nachher wieder damit, dasz er den Sinn 
für * undeutlich ' hält. Es könnte wer weisz was da stehen oder fehlen, 
Hiecke hält fest an der Tradition und läszt die Worte bedeuten, was sie 
woUen. Man musz es selbst lesen , um es zu glauben , was für einen 
Schlummer er seinem Dichter nachsehen will. *Und wäre selbst der 
Ausdruck oUyov fäeniäa^ov undeutlicher als er ist, wir müslen den- 
noch dem Dichter eine solche Undeutlichkeit, ja wir müsten ihm 
sogar eine vollständige Verschweigung des den Helden 
Nachfahrens (!) zu Gute halten.' Dann hat Homeros nicht blosz 
nicht plauius ac melius Chrysippo et Craniore gesprochen , sondern er 
ist ein Sudler gewesen, der manchmal einen respectabeln Aufschwung 
genommen. — Zweitens die Furcht Agamemnona für die SchiiTe ist 
durchaus gerechtfertigt in Erwägung der ^Uebermacht des Affectes', 



sweiteo der ron mir aDgenommenen Teile das Wort tnw^Bg in derselben 
Bedentang yon r^vloioi vorkomme. Er hat die von mir selbst angege* 
benen und von ihm citierten Stellen in diesem Augenblick nicht im ge- 
ringsten erwogen, sonst würde er so nicht sprechen. Denn V. 273 nnd 
399 ist von gar keinem inittvi^ sondern nnr von einem riv{o%09 die 
Bede, nnd b28 von wirklichen fxesrijsff; xe£d' tnnovg xb wxl afffi,' Idv^ 
poftsvy iv^a (uikicta \ tnniJBs nsioi ts xaxijy igidct ngoßaXovtsg \ alX'^' 
Xovg- ilhiovai — . Auf die letite Stelle lege ich indes gar kein Gewicht 
mehr, wie sich weiter unten ergeben wird. Dagegen kommen schon im 
ersten Teile V. 151 auf beiden Seiten tnn-qeg vor. Hier scheint es^ mir 
einfacher, V. 149 mit 153 zu verbinden: tj (' Mifttva\ ufi« d' allot 
iu*viiiud$g 'Jx^^ol I XfitXao drii6mvv9g kvX., als mit Düntier 47 — 55 an 
streichen. 



80 H. Köchly : Iliadis carmma XVI. 

eines * freilich oft nicht genug beachteten Grondzuges der Homerischen 
Helden', einer Uebennacht ^die freilich uns nordischen Naturen oft et* 
was grell erscheint.' ich möchte mich anschicken darauf etwas zu erwi- 
dem, sehe aber gleich darauf, dasz ich es nicht nötig habe, denn Hiecke 
nimmt die Behauptung selbst zurück : * Und selbst wenn diese Schilde- 
rungen etwas übertrieben wären, woher wissen wir denn, dasz Homer 
sich von Uebertreibungen frei erhalten? Und allerdings etwas 
übertrieben ist es, vielleicht selbst für einen übertrei- 
bendeu Dichter etwas übertrieben, wenn die Helden in solche 
Furcht gerathen trotz der Mauer, trotz einer Mauer wie sie zu Anfang 
von M geschildert ist' — *Für einen übertreibenden Dichter übertrie* 
ben' das ist doch gewis der Superlativ von übertrieben ; mir steht Home* 
ros zu hoch , als dasz ich es über die Lippen brächte ihn solcher Fehler 
zu beschuldigen. Bis jetzt, glaube ich, hat man immer die Einfachheit 
und Natürlichkeit als das hervorstechendste an der Homerisdien Poesie 
gerühmt, und übertriebenes — ich will lieber sagen übernatürliches in 
derselben nur an den Göttern wahrgenommen , an den Menschen nur in- 
sofern das Heroen -Zeitalter das des Sängers an Kraft überragte. Macht 
des Affects ist es, wenn Achilleus Thränen vergieszt über die Schmach 
die ihm Agamemnon angethan , oder Eumelos über sein Unglück im Wa- 
genrenneh; was Hiecke darunter versteht, ist Hasenherzigkeit, die sich 
mit eben bewiesenem Heldenmut nicht gut verträgt. Ehe er mir also 
nicht die Furcht des Agamemnon ohne Uebertreibung als begründet 
nachweist, glaube ich ihm keine andere Antwort schuldig zu sein. *) 

Nun Düntzer. Hieckes Erklärung von oUyov ficrax/cr^ov hat er 
angefochten, kommt aber in der Sache auf dasselbe hinaus. Er übersetzt : 
*die Wagenlenker hatten sie bald erreicht', freilich mit dem liebenswür- 
digen Eingeständnis , dasz oAfyov die Bedeutung bald unmöglich haben 
könne. Dessenungeachtet hält er dies für die allein richtige Uebersetzung, 
und das ist einer seiner Gründe für die Verwerfung des ganzen Stücks 
47 — 55, das ihm von einem Rhapsoden interpoliert scheint. Wenigstens 
bitte ich ihn seinem Rhapsoden auch noch den Fehler aufzumutzen , dasz 
er (UTsnla^ov in der Bedeutung * einholen' gebraucht hat, was wol an 
Unerhurtheit seines gleichen suchen dürfte. Aber ich möchte behaupten 
(und das braucht selbst Hr. Düntzer nicht übel zu nehmen), dasz alle 
Rhapsoden , weil sie Griechen waren , besser Griechisch gekonnt und es 
* genauer damit genommen' haben als ehiige unserer Philologen, und 
dasz sie kein Wort in einer andern Bedeutung gebraucht haben , als die 
es haben konnte. Ich habe nie gehört, dasz * einholen' dasselbe sei wie 
^hinter jemand gehen', und so wird es wol auch im Griechischen zweier- 
lei sein, ebenso aber ein Rhapsode das adverbiale oUyov nur in dem 
Sinne von paulum angewandt haben. Von meiner Erklärung findet 
Düntzer, dasz sie gar nicht angeht, *da des Grabens gedacht sein müste'. 
Des Grabens ist gedacht: V. 51 heiszt: tpd'av dh yiiy imti^aiv inl 
tag>Q^ xoci^ffiivtesi und wenn dann von den Sfcjt^sg gesagt ist, dasz 
sie jenen ein wenig nachgiengen, so ist absolut nichts anderes denkbar, 

*) [Obiges war vor Hieckei Tode gesohrieben.] 



fi. Rdchly: lliadis carmina XVI. 81 

als dasx der ISrabeii auch för sie den Ausgangspunkt ihrer Bewegung 
bildete, zumal ihnen vorher befohlen war am Graben zu halten. Dfintzer 
meint ' eine spr^chgemSsze und zugleich versländige Deutung ' der be- 
treffenden Worte sei noch von niemandem gegeben und dfirfte wol über- 
haupt nicht zu finden sein. Die seiuige ist jedenfalls ganz unverständig, 
weil sie der Sprache zwei Ohrfeigen gibt , die meinige jedenfalls sprach- 
gemlsz und darum vielleicht auch verständig. -^ In Betreff des zweiten 
Punktes^ verweist mich^Düntzer für den raschen Umschwung der Dinge 
auf das Buch 8, wo gleichfalls *die Sieger so bald die Besiegten werden', 
wo 'jetzt die Achäer fast Bios eingeschlossen, jelzt Hektor hofft die 
Schiffe zu verbrennen' (S. 847). Das hätte ich nicht erwartet, dasz ein 
so fleisziger Hom'eriker das Buch 6 als Autorität aufstellen wurde, von 
dem doch selbst Friedländer zugibt, dasz die Hast, die in dem ersten 
Teile desselben zu Tage tritt, der epischen Buhe widerstrebe, daher er 
die jetzige Gestalt desselben nicht für die ursprüngliche hält. Hermann, 
Lacfamann und neuerdings Köchly stimmen alle darin überein, dasz B 
keinen Kanon der Homerischen Kunst abgeben könne. Weiter: *dasz 
Agamemnon gleich das äuszerste fürchtete, da er Zeus sich ungewogen 
glauben musz, wäre durchaus seinem Charakter gemäsz; aber von dieser 
äuszersten Furcht ist seine Aeuszerung noch weit entfernt , er will nur 
dringend die gemeinsame Sache den Führern ans Herz legen , woher er 
sich des starken Ausdrucks bedient.' Agamemnons Worte lauten : (276) 
m q>ikoi Aqyüfov ^i^o^^ ^dl fiHovreg^ \ vfieig (ilv vvv vrivülv 
afivvste Ttovxono^iCtv \ (pvXoniv i^alitiVj iitsl ovx ifil iitivUta 
ZiV£ I sfctöE TQmcci navrjpii^iov noksfilieiv. Jeder sieht auch ohne 
gesperrte Schrift , dasz zwischen ifiitg und ifii ein Gegensatz beabsich- 
tigt ist: 'ihr mflszt nun an meine Stelle treten und das thun, was ich 
bisher gethan habe', d. h. die Schlacht von den Schiffen abhalten. Was 
sie zu thun haben, wird gar nicht besonders betont, sondern als be- 
kannt vorausgesetzt und eben nur als notwendiges Prädicat zu vfuig 
ausgesprochen. Aus der Wortfügung also sieht man , dasz Agamemnon 
bisher nach seiuer eignen Erinnerung die Schiffe vertheidigt, nicht den 
Troern in der Nähe der Stadt eine blutige Niederlage bereitet hat. Ist 
das nun blosz ein starker Ausdruck, der den Führern die gemeinsame 
Sache dringend ans Herz legen soll , "So ist 2 mal 2 nicht mehr 4 , oder 
wir haben es wieder mit einem Autor zu thun , der * es nicht so genau 
nimmt', und Düntzer hätte die Stelle nur auch gleich zu den Interpola- 
tionen schlagen sollen. 

Anderes was Hiccke und Düntzer gegen mich gesagt haben findet 
in dem bisher bemerkten seine Erledigung; was nicht dadurch erledigt 
wird, fällt jetzt zum Teil von selbst weg, da ich im einzelnen zu einer 
etwas veränderten Auffassung gekommen bin; zum Teil werde ich es 
noch besonders erwähnen. **) — Ich wende mich jetzt zur genaueren Be- 



.44) In Einern Punkte muss ich einen von Düntser mir nachgewie- 
senen Fehler bekennen. Ich hatte gesagt (8. 484), bis 409 seien alle 
Kämpfe an derselben Stelle za denken , wo Agamemnon Tbaten verrich- 
tet habe, nemlich in der Mitte des Bchlachtfeldes., Das war ein 



81 EK(telil7: Iliadis cannina XVI. 

Irachiung der beiden in A vereinigten Lieder. Vollstlndig heraus •chAlea 
lassen sie sich, wie schon bemerkt, nicht mehr, doch möchte Y. 18# 
(nicht 218) der Greuzpunkt sein , wo Zeus sich auf den Ida niederJasst, 
Die ungeschickten Verse 47 ff. kann mau ohne Lücke nicht entfernen, 
denn der Auszug der Griechen musz erzählt werden, ehe von den Troern 
die Rede sein kann, da vorher nur von Agamenmon seJbst gesprochen ist. 
Aber ich glaube allerdings nicht , dasz wir hier das ursprüngliche haben, 
dasz vielmehr die Diaskeuasteu aus irgend welchem Grunde viel gestrichen 
und die Verse 47 — 60 an die Stelle gesetzt haben. Sollten sie von dem 
Dichter herrühren, dem wir den prächtigen Anfang verdanken, so hätte 
dieser sein Werk durch einen häszlichen Fleck entstellt , was mir selbst 
jetzt nicht mehr glaublich ist Die Verse, welche hier das gröste Be- 
denken erregen, sind berechtigt und geben ihren guten Sinn im zwölften 
Buche, wo auf troischer Seite Pulydamas den Ralh gibt, man möge nicht 
mit den Pferden über den Graben gehen , denn für den Fall der Flucht 
dürften sie sehr unbequem werden : (76) Iftnov^ i/Av ^iQajtawsg l^xov- 
totv iid vafpQm, \ avYol 61 ngvkieg avv %bvxb0i ^mqvjfi^ivttq \ 'mkoqi 
navrag bMifud'^ ioXkieg' dann wird erzählt: (84) fivi6%ca fiiv huita 
1^ initBllEv !K€UStog \ Smcovg ev »cna xo^ftov iifv%iiuv av9^ ial 
xiipi^tp* I ot ik dtaatavxsg, öq^iag «vjavg a^rvva vfif, | niwaxa 
ito<S(Afid'ivisg Sfi ffyiikOVBCöiv Knovro. Wie schön hängt hier alles zu- 
sammen und wie schlecht dort in ^! ^) Ich begreife nicht, was Köchly 
veranlasst hat 84 f. in M zu verwerfen und A 47 f> für echte Poesie zu 
halten. ^) 

Eine zweite Interpolation ist nach Lachmann 72—83, nach Bekker 
und Köchly, die hierin ArisLarchos folgen, nur 78 — 83« Vielleicht kann 
man mit 73 abschlieszen : ^'EQig d' a^* f%<»^Qt icokvarovog shoQomaa. — 
Für eine absonderliche Schönheit gilt es bei manchen, dasz von Aga- 
memnon viermal fast mit denselben Worten gesagt wird, er habe die 
Troer verfolgt: • 

153 axiiQ XQSÜov ^AyaiiifAvmv 

alhf inoYXÜviov %n€%*^ ^AQyetoi0i luXevmv, 

166 ^AtQstSfig 6^ F^f cto Cfpidavbv Jctvaotoi neXivmv, 

168 ii lunltjyag Fast' aUl 

^AtQitöfigj Xv&Qq^ 6h Ttaleiaaixo %BtQag ainvovg, 

177 mg Tovg Atqitd'qg Ifpijce nQBlmv ^AyiXfiipivmv 
alhv anantdvmv tov onhxaxov^ ol 6i q>ißovto. 
Dreimal, glaube ich, wäre auch genug. Auszerdem ist die grosse Aus- 
führlichkeit von 163 f. nicht gerade eine der schönsten Blüten Homeri- 
^er Kunst : "Ev^toga d' ix ßilimv tmayB Zsvg In X9 xovltig J Ik t* 

nngenauer Ansdmok. Unmöglich konnte ich dAfonter verstehen, die 
AchKer seien nicht saräckgedrttngt. Ich meinte damit nur, dass der 
Kampf in gerader Richtung sich den Schiffen genfthert habe and das« 
deshalb Hektors plötzliches Eraeheinen am änsiersten linken Ende durch 
nichts za erklttren sei. Aach hierüber bin ieh jedoch nicht mehr gans 
denelben Meinong , wie aas dem folgenden aa ersehen ist. üeber O 845 
(Hieeke 8.^ 13) s. oben S. 30 Anm. 8Ö. 45) Vgl. auch Dttntier S. 836. 
40) (novvQ alt VersanfaDg (50) stammt aus IJ 106. 



B. Köchly : liitdts canniiia XVt 83 

• 
iviganruehig Ik ^' aifunog fx va. xt^Joifiov. Roiuite Zeus vom Olyilipo^ 
aas Hektor schätzen, warum geht er nachher auf den Ida? Was hat 
diese Bemerkung aber überhaupt für einen Zweck? die pure Negation, 
Hektor habe sich am Kampfe nicht beteiligt; aber nicht von aUem, was 
unterbleibt, braucht das besonders bemerkt zu werden. Die Worte sehen 
zumal in ihrer Breite so sehr absichtlich aus, dasz man auf die Ver- 
mutung kommt, sie stammen von einem Redactor, der uns eine sum 
folgenden nicht passende Wirksamkeit des Hektor hier unterschlagen hat« 
Also 163 — 165 können wir wol mit Vorteil daran geben. Bis 162 wird 
die Niederlage der Troer in zwei Absatzen allgemein geschildert (150 — 
154' 155 — 162) , nachher wiederum doppelt die Verfolgung der Haufen 
bis an die Stadt (166 — 17L 172 IT.). Und wenn dabei bemerkt wird, 
Hektor sei nicht mitgeflohen, weil ihn Zeus entführt habe, so klingt das 
sehr g^eimnisvoll, wenn aber weiter nichts von Hektor folgt, auch voa 
Seiten der Zweckmäszigkeit sehr zweifelhaft. 

Mit 185, scheint mir, ändert sich die Scene, und die Botschaft ge« 
hdrt zu dem andern Liede. Die ^Ayafiifivovog agicxela enthielt vielleicht 
auch eine Reise auf den Ida, auch vielleicht eine Absendung der Iris oder 
des ApoUon, aber mit einem andern Auftrage, auch vieUeicht eine Ver« 
wundung des Agamemnon , wie ja auch Diomedes in seiner aQiCxda eine 
solche erleidet, hielt aber doch entweder wie E den Sieg der Achter 
fest oder liesz doch Ilektor nicht schon bis zu den Schiffen kommen. 
Alles folgende aber spielt in der Nähe der ScbiiTe. Wenn es von Aias 
496 heiszt: mg Itpixa %Xovimv milov xits fpatd$fiog Atag, so ist zu 
bedenken dasz dieses Lied weder von einem Graben noch von einer Mauer 
etwas weisz ^ , folglich alles nediov sein kann , was zwischen Stadt und 
Lager ist Dagegen dasz Diomedes Verwundung 371 f. inl xvfiß^ llov 
JaQÖavCiao vor sich geht , ist eine so handgreifliche Unbegreiflichkeit| 
dasz man sie nur den Diaskeuasten zurechnen kann, die um der schein« 
baren localen Einheit willen (166) diese Ortsbestimmung hersetzten. ^ 

Das Stück 4d7 — 520 nannte Lachmann einen Zusatz, der mit jedem 
Verse bedenklicher werde (auch von Hermann schon verworfen). Köchly 
beschränkt die Athetese auf 601 {Nldxoqi x^ aft^i ftfyav %al a/osclv- 
Tov 'Jdofieif^a) und 503 — 520 (Verwundung des Machaon durch Paris 
am Skamandros , der eben noch ganz wo anders war). Hektor hat sich 



47) Auch darüber setzt man sich hinweg, dasz alles für die Schiffe 
zittert, w&hrend nach dem bis 184 erzühlten die Schla'cht noch lang« 
nieht bis an den (präsumierten) Graben oder gar bis an die Mauer 
▼orgedrongen ist. Graben und Mauer werden bei der dringendsten Ge« 
fahr für die Schiffe als nicht vorbanden angesehen. Mir scheint damit 
bewiesen, dasz der Dichter von 184 an diese Befestigungen nicht kennt« 

48) Düntzer 6. 851^ macht mir diese Athetese zum Vorwurf, weil 
ja offenbar V. 379 Ix X6%ov dfiitijdrias ^auf die Angabe des Standpqnk* 
tes des Paris' sieh Eurüok besiehe. Ich glaube vielmehr, dasz eben 
diese Worte für einen spHtern Aufforderung anr genauem Bestimmung 
jenes l6%09 hinter 370 gewesen sind. Denn es ist ja wol noch ein 
anderer loxog anaser dem Grabmal des lies denkbar, s. B. ein vorge« 
haltener Schild. 



84 H. KöcUy : Diadis carmina XVL 

also durch den Speerwurf des Diomedes von diesem Teil des Schlacht- 
feldes ganz vertreiben lassen, und aus der Betäubung erwacht sich lieber 
auf die ftuszersle linke Seite begeben , statt am geeigneten Punkte den 
Kampf fortzusetzen. Zu dieser Wunderlichkeit kommt der unlösbare 
Widerspruch der beiden schlimmsten Kämpfe am Skamandros 
und um Aias. Einer von diesen musz weichen , uüid zwar der am Ska- 
mandros, weil er zu allem vorangegangenen in diametralem Gegensatz 
steht. ^) Der griechisch gesinnte Dichter wird sich doch wol da die 
Sache am gefährlichsten denken, wo Aias steht, der allein von allen be- 
deutenden Helden noch im Kampfe ist, und wenn er auch allein ist; 
die Meinung des Kebriones musz uns durchaus als die Meinung des Dich- 
ters gelten. Freilich entgehen wir damit nicht d^r Frage, wie und wo 
man sich die hxaxi'q noXlfiou} (524) zu denken hat, nachdem das ganze 
Heer der Achäer schon geflohen sein soll (402), ohne dasz von einer 
wenn auch nur teil weisen Umkehr desselben ein Wort gesagt ist. Doch 
wird man diese Freiheit dem Dichter wol nicht bestreiten dürfen , einen 
solchen Ausdruck zu gebrauchen {iiul q>6ßog Sllaße navtag)^ wenn 
auch nicht im buchstäblichen Sinne ein Aufhören jedes Kampfes an jeder 
andern Stelle damit gemeint ist. Hektor musz sogar, während Diomedes 
Odysseus Aias allein kämpfen, entfernt gedacht werden, und zwar thätig, 
sonst wäre nicht einzusehen, warum er fliese nicht angreift Diomedes 
und Odysseus hat er angreifen wollen und ist zurflckgelrieben , aber 
warum erneuert er den Angriff nicht? seine Betäubung dauerte nur sehr 
kurze Zeit (359). Der Dichter hatte ihn wol ursprünglich gleich nach 
327 sich von Diomedes und Odysseus abwenden und die Verfolgung der 
Flüchtigen sehr weit fortsetzen lassen , womit er dann 521 ff. noch be- 
schäftigt wäre. Dann passt allerdings wieder gar nicht, dasz er den Fall 
des Agastrophos bemerkt (343), aber das ganze Stück 343 — 368 hat wol 
zuerst nicht hier gestanden und hiiiterläszt keine Lücke, wenn wir es 
übergehen. Worauf soll man ctinovg beziehen V. 343? der Uebergang 
rührt von E 590 her. ^) 

Noch eine Alhetese bleibt übrig, nemlich 538 — 543^*); doch musz 
ich auch hier meine Ansicht corrigieren. In mehreren Versen 531 — 537 
wird beschrieben, mit welchem Ungestüm Hektor auf Kdbriones Erin- 
nerung von der i6%€tnfi itoU(iou> herbeieilt, um dem Wüten des Aias 
Einhalt zu thun. Lachmanns Forderung , dasz nun ein Kampf zwischen 
Hektor und Aias erfolgen müsse, bleibt so weit bestehen, dasz jetzt 
nicht gesagt werden kann, Hektor habe alle andern angegriffen , mit Aias 
aber nicht kämpfen wollen. So heiszt es aber 540: avra^ 6 rcov Sk- 
Xtüv intJCmlBho <txi%ag ivdqmv \ MyxH x* Sioqi tc atyalotal xb %SQ(ia^ 
dtoi6iv**)j\ AJavxog d* aXieivs (laxtiv TekafimvunSao ' | Zeig yuQ of 
vefuaad' , ox* ifidvovi qmzl lidxoixo. Der Kampf kann unterbleiben, 

49) .497 ff. o^i na '*Entmp | srfi/^pr', int^ (a fior^i^ff in* afft&xBQ« 
fuxi^axo namig vgl. mit N 074 "EnxmQ S* ovx fninvüxo (fi£wiXog ov9i 
** t^V* I OTT» (d of vfiiSif in* «gtöxggä dfiiomvto \ Xaol vn^ 'Agytimv. 

50) Vgl. Dttntser S. 850. 51) S. PhiloL a. O. 8. 486. Dfiatier 
S. 857. 52) Ana 204 f. wiederholt. 



H. Köchly: Iliadts carmina XVI. 85 

weil Aias ausweicht, der keinen Beistand in der Nahe hat, und das sagt 
V. 544: Ziig di natrn^ AXuv%^ v^^vyog iv g)6ßov mffitv, Soll aber 
beides neben .einander bestehen, so wird man unwillkürlich an Papageno 
und Honostatos erinnert, die jeder vor dem andern das Hasenpanier er- 
greifen. An eine Verdächtigung von 544 ff. wird niemand denken, da 
diese Verse den natürlichen Abschlusz der vorangehenden Kampfscene 
geben, vielmehr sind es 540 — 543, die das widersinnige enthalten. Auszer- 
dan hatte ich auch 534 — ^539 streichen zu müssen geglaubt, doch ist es 
genug mit 538 f. Düntzer hat sehr mit Recht gegen Hiecke aufs nach- 
dröcklicfaste betont, dasz Aias absolut allein zu denken ist, dasz es also 
keine alXwv cxl%Bq ivS^civ gibt, die Hektor jetzt angreifen könnte; so 
kann er aber auch keine Verwirrung unter den Danaem anrichten: iv 8i 
nvSoifiov I i}X€ xttxov Juvuota^ Unverfänglich ist es dagegen , wenn 
537 gesagt wird : o 61 Veto dvvtu oikttov^ denn ein Gewühl war um Aias, 
nur nicht von Achflem. Ebenso wenig hat man An'stosz zu nehmen an 
der Bemerkung des Kebriones 528, dasz in der Nähe des Aias (lahaxa \ 
Snnijeg nsiol ti xanriv fiptda nQoßaXovtBg \ aXXtilovg oXiiUwai. 
Das ist ein allgemeiner Ausdruck zur Bezeichnung des KampfgewüLls, 
an den nicht der Maszstab der wirklichen Situation zu legen ist; das 
ist ein Widerspruch, den der Dichter mit vollem Bewustsein zulassen 
konnte, denn er bedingt kein Verlassen des dichterischen Planes. Kebrio- 
nes braucht es auch wirklich gar nicht so genau zu wissen, dasz Aias 
allein ist; er bemerkt nur, dasz die Troer viel von ihm zu leiden haben, 
und kleidet seine Wahrnehmung in einen beinahe formelhaften Ausdruck, 
den ihm der Affect eingibt. 

Also ich rechne zur ^Ayctiiifivüvog aQiaxsla: 1 — 46 (Lücke) 51 — 
73. 84—149. 153—162. 166 — 184; zu dem andern Liede: 185—342. 
369 f. 373—496. 521—537. 544 — 547. Darauf entweder 548 — 557 oder 
558 — ^565, endlich 566 — 595. (Ueber eine andere Vermutung vgl. unten 
Anm. 71.) y^ 

Das zwölfte und das vierzehnte Lied stehen so weit in Be- 
ziehung auf einander, dasz der allgemeine Inhalt und das Resultat des 
erstem in dem letztern vorausgesetzt wird, aber nicht in der bestimmten 
Weise, in welcher jenes angelegt ist. ^Graben und Mauer' — so hebt 
das zwölfte (die xit%0(Aaxia) an (M 3) — * welche die Danaer ge- 
zogen hatten, sollten nicht mehr halten' (hier also die doppelte Befesti- 
gung). Der Kampf war um die Mauer entbrannt, die Argeier aber, von 
Zeus Geiszel bezwungen in das Schifllager eingeschlossen, Hektor fürch- 
tend, der wie zuvor dem Sturme gleich kämpfte. Hektor befiehlt den 
Graben zu überschreiten , aber seine Rosse stehen schnaubend am Rande 
und scheuen zurück. Da nimmt er Pulydamas Rath an , die Wagen zu 
verlassen ; er springt hinab , und das ganze Heer folgt seinem Beispiele, 
um in fünf Haufen den Graben zu Fusz zu durchschreiten. Hektor 
und Pulydamas führen die meisten und besten, die am heftigsten die 
Mauer zu brechen und an den Schiffen zu kämpfen begehrten. Auch 
Kebriones war bei ihnen , einen geringem läszt H e k t o r am Wagen 



86 H. KdcUy: Iliadis carmina XVI. 

zurQck. Den zweiten Haufen führen Paris Alkathoos Agenor, den 
dritten H e 1 e n o s und Deiphobos nebst A s i o s von Arisbe, den vierten 
Aeneias mit Antenors Söhnen Archelochos und Akamas, die Bun« 
desgenossen Sarpedon Glaukos Asteropäos. Nur Asios schlug 
den Rath des Pulydamas in den Wind und gieng mit dem Wagen hinfiber, 
auf der linken Seite der Schiffe, wo die Achfter mit Wagen und 
Rossen aus dem Felde zurückzukehren pflegten. Dort sah er das Thor 
nicht geschlossen , sondern die MSnner hielten es offen , damit vielleicht 
noch einer der Ihrigen hinein schlüpfen könnte. ^) Innerhalb standen zwei 
Lapithensöhne , Polypötes und Leonteus, und erwarteten den Asios. ^) 
Diese riefen den AchSern Mut zu ; als sie aber die Feinde herankommen 
sahen, stellten sie sich vor dem Thore auf. Während des Handgemenges 
warfen die auf den Türmen stehenden mit Steinen auf die Troer. Asios 
verwunderte sich sehr und klagte Zeus des Wankelmuts an. Von seinen 
Leuten wurden viele getödtet. — Als Hektor sich anschickt durch den 
Graben zu gehen , fliegt links ein Adler her mit einer Schlange in den 
Klauen , die er aber wieder frei geben musz , weil sie ihn selbst in die 
Brust gebissen. Dem Unglückspropheten Pulydamas antwortet Hektor 
243: dg olmvog aQiötog^ ifivvta&ai negl ndtgrig. ^^^ ^ii*d mit lau- 
tem Schlachtruf der Graben durchschritten; .Zeus erregt vom Ida her 
einen Wind, der den Staub den Schilfen zutreibt, er lähmt den Mut der 
Achäcr , Hektor aber und den Troern gibt er Ruhm. Sie versuchen nun 
die Mauer zu brechen, aber noch weichen die Danaer nicht vom Platze 
und werfen von oben ihre Geschosse. Beide Aias ermuntern vor allen 
zum kräftigen Widerstände, und die Steine fliegen wie Schneegestöber. '') 
Aber die Troer hätten Thor und Riegel nicht gebrochen, hätte nicht 
Zeus seinen Sohn Sarpedon erregt, der mit Glaukos auf den Turm des 
Menestheus losgieng und dadurch bewirkte, dasz Aias die Stelle, wo 
Hektor andrang , verliesz. Menestheus sieht sich nach Hülfe um und er- 
blickt beide Aias und den eben aus dem Zelte gekommenen Teukros 
in der Nähe, kann aber vor Lärm nicht rufen. Er schickt also den Herold 
Thootes an sie ab: entweder möchten die Aias kommen oder der Tela- 
monier mit seinem Bruder. Oileus Sohn und Lykomedes bleiben hier 
zurück, der Telamonische Aias und Teukros, dem Pandion den Bogen 
trägt, leisten der Aufforderung Folge. Die Lykier wollen die inak^Big 
herabreiszen und ersteigen schon den Turm. Aias schmettert Sarpedons 
Gefährten Epikles mit einem gewaltigen Steinwurf herab, und Glaukos 
wird von Teukros am Arm verwundet, dasz auch er von der Mauer sprin- 

58) Sonst hat die Mauer auf der linken Seite kein Thor, sondern 
nur in der Mitte eins. 54) V. 137 — 140 geben ihm noch su Begleitern 
Adamas Thoon Oenomaos. Die Verse wurden schon im Altertum 
angezweifelt, wie aus der Schutsrede des cod. Y hervorgeht: h dh t^ 
«QO%$iiiivTi tdisi (05) ov% dvuy%aiov iv %ttl tovxovg wttaliyHv «tI. 
Gleiche Anfttnge of i' i^g — 137« ot d' rj toi — 14il 55) Hier 
hat Köchly eine sehr einleuchtende Vermutung. £r schreibt: 

288 «f li^hv ag* ig T^tSasy at d^U TffoStov ig 'Axaiovg 
ßedlopTOiV' t6 dh teCxog vns^ näv dovnog öffoigsi 

830 ßalloii4pm9 üa%i»9 tt tud [nnoKOfinp tQwp<deimv — 841. 



^ H. KOcbly: Iliadis carmina XVI. 87 

gen muas. Da t Adlet mit dem Speere Sarpedon Thestors Sohn A 1 k m a o n 
und reiszt die ganze Snal^ig herab, dasz die Mauer oben entbidszt und 
fflr viele ein Weg gebahnt wird. Aber die Scharen der Achäer halten 
fest zusammen, und die Lykier können domoch nicht Aber die Mauer vor- 
dringen, an der das Blut herabflieszt.^ Die Schlacht steht gleich, bis 
Zeus dem Rektor höhern Ruhm verleiht. Er ruft: (440) o^vtitf^', £nnco- 
dafioft Tgmig^ ^tfywa^t di Uk%og \ ^Aifyilmv x«l vrfvolv Mite &ian^ 
iiäg mg. Sie ersteigen die Brustwehren, und er wirft mit einem unge- 
heuren Steine das Thor ein , dass das ganzis Heer teils hier hineinströmt, 
teils Über die Mauer steigt : (470) Javuol ii ^ßtfisv | v^g ivi yXu^ 
^f^g, oiuxSog S^ iUaCtog ivv%&fi,^ ^ 



»»» 



56) Nach 431 nimmt E. eine Lücke an, weil das folgende aXV ovd 
mg i6vv€cvxo q)6ßov noi'^oai 'A%aimv mit dem vorhergehenden nicht za- 
■amme&bftngt. 432 — 435 enthalten in einem andern Bilde dasselbe, was 
das Gleichnis 421-— 423 malt, nnd lassen den gansen Inhalt von 415— 
431 kürzer zusammen. Ich möchte hier also eher eine Variante des 
Textes erkennen. 414 nnd 432, sowie anderseits 431 and 436 lassen 
sich gleich gnt miteinander verbinden: 

414 fiXlov inipQiattv povXri(p6oov ufitpl avamtct. 
432 ckZX' ovd* mg iSvvctvro fpopov noiijüM *A%aim9 •— 435. 
oder • ^ 

431 ^Q^daz' it^tpotiom^BV dno Tgmmv %a\ 'Axaimvm 
436 mg iihv tmv hti loa ^a^i? thaxo ntolsfiog ts, 
Nicht unwahrscheinlich läszt K. hier den Vers 175 folgen: alXoi S* ayLtp* 
aXXfiüt ßtizV^ ifuixovTü «vXfiai, wie aaf O 413 (gleichlaatend mit M 436) 
folgt: «XXoft d' d(i(p' äXXjiüt f^azV^ ifiax'^*^^ viionv. Dann nllhme also 
wirklich der Verfasser dieses Liedes nicht bloss zwei, sondern mehr 
Thore an, nnd Zenodotos hatte eine richtigere Ansicht von der Sache 
als Aristarchos, 57) Auf diesen Schlasz lesen wir bei K. noch O 381 
—389. 696—703, dann: 

(M 3) ilp7e<ot «al Tgmeg oiuXtxBdw. (O 405) avtaif 'A%mol — 414. 
Danach würde am Ende der Teichomachie noch der Anfang der Schlacht 
bei den Schiffen erzählt. Aber weder ist mir einlencbtend , wie auf die 
allgemeine Beschreibong dieser Schlacht O 385 ff. 0nl nffvfiptiai (tdxovto) 
noch 696 folgen kann: a^xig ih äffifui^a fucx^ naga pi]valv Mx^tf, 
noch ganz besonders, wie die Rosse, mit denen die Troer 385 eindringen, 
mit dem Bath des Pnlydaixias sich vereinigen, dem ja mir Asios nicht 
gefolgt war. — £s musz wol noch eine andere (jüngere) Teichomachie 
gegeben haben. In dieser wird Apollon an der Spitze der Troer mit 
der Aegis einhergezogen sein und erst den .Graben ansgefüUt, sodann 
die Mauer niedergeworfen haben , nm Rosz nnd Mann den Weg zu bah* 
nen. Da könnte denn der Zusammenhang dieser gewesen sein, wenn 
man die Voranssetzung machen darf, dasz nicht blosz dies nnd jenes 
in beiden Teichomacbien vorkam, sondern auch der Ji6g aigdv/i und 
der zweiten Teichomachie manches gemeinsam war: 

O 360 (K. XIII 836) x^ (' ot yi jgoxiovto qxxXotyyTjdov ^ ngo d* 

*An6XXmv 
aly^' ixmp igCxiftov * igmis dh tetxog 'Ax^tmiß 
(iia (i>aX*f mg SxB rig %xX. — 
366 ovyxBag 'Agysimv^ ec^otüi dl tpvtccv hmgoag, 
381 Tomeg 9* mg (idya xv^ce ^oAacrai^g svQvnogoio 
9ffog vnlg xo^x^^ lutectßijinxtti ^ onrcox*^ ^^hv 
lg dviiiov' 17 yag u fbocXiaxä ya %V(i€ct* vtpiXXit,' 

ä 



88 H. K6ch]y: Iliadis carmina XVI. 

Was wird uun von dem Inhalt dieses Liedes weiterhin anerkannt? 
Eine Schlacht bei den Schiffen, worauf es die Erwartung erregt, ist in 
iV^O. doppelt enthalten, denn die Jtog indxri ist zum Teil eine solche. 
Von dieser wird die eben betrachtete Teichomachie gar nicht vorausge- 
setzt, denn sie weiss nichts von einer Mauer vor dem Lager. ^) Von den 
troischen Heerführern erscheinen S 425 Pulydamas Aeneias Agenor Sar- 
pedon und Glaukos, den Teukros vorhin verwundet hat, später (O 339} 
auch der nicht erwähnte P o 1 i t e s. In den übrigen Teilen der genannten 
Bücher fmdet sich dagegen manches, was an unsere Teichomachie an- 
knüpft. Die Troer haben die Mauer überschritten : 

iV 50 T^mmv^ dt [liya t£t%og vntQUcnlßffiav 6(äk^ (vgl. 87}« 
^ 737 Tgmg 6h (i€yii&viu)$y iitsl nata u$xog Eßffiav, 

Hektor hat das Thor und den groszen Riegel gebrochen: 

124 Iggti^tv dh nvkag otal fiax(fOv o%^a — 

und zwar in der Mitte, wo die Mauer am niedrigsten war, an den Schiffen 
des Aias und Protesilaos: 

679 all^ Ixiv y ta ngmu rcvkag %al uirog iöälvo 
frj^elfisvog ^avamv nvxtvag fsxi%€tg aajuSTawVy 
!w Icav AXavxog xe vieg nal JlQmx^öiXaov 
9hv itp alog tcoXi'^ sl(fvfiiva$' avxaQ V7C£(f^sv 
XH%og iöiSiirixo jfia(iaXcix€txov xxX. 
Dasz dies die Mitte sei, sagt Idomeneus 312 ff. Die Mauer wird auch sonst 
anerkannt: 

764 ol i* iv xel%ei Söav ßeßkrifAivoi ovxcifuvol xe. 
S 32 avxag x€T%og &sl ngvfivj^aiv Idetfurv. 

Der Wagen des Delphobos steht hinter der Schlacht: N 536. Asios, der 
sich auf die linke Seite begeben hatte, steht auch hier links, wo er von 
Idomeneus getödlet wird: 384 ff. (vgl. 326). Sein Wagen ist dicht hinter 
ihm. Er führte mit Uelenos und Delphobos den dritten Haufen der Troer, 



385 tnnovg 9* sCaeldaavxsg %tl, — 380. 
Wo in nnierer Ilias der Einsturz der Mauer ersählt wird, da gehört er 
eigentlich gar nicht hin. ApoUon hat von Zeus keinen Auftrag dazn, 
nur zur Erwecknng und Förderung des Hektor, bis die Achäer an die 
Schiffe geflohen sind: (O 231) aol d' avxiß iieXha, htnrjßols, q}a£difiog 
TExtid^* I x6<pQa yctif ovv ot iyei^s (livog niyoty o<p(f* av *Ax<xiol | qp£v- 
y09xeg v^ag xb %al ^EXXjiaisovxov fumvxat. Und aus demselben Gründe 
paast er auch nicht in Köcbljs dreizehntes Lied, wo der Auftrag vol- 
lends nur so lautet: (710) aHa cv y* h x^^^^^^ kdß' alyida ävcaa- 
vosaaav, \ x'^v fidV imaaf^iov tpoßhiv ^gaag 'Axaiovg, Auszerdem ist 
bekannt, dasz dieser Mauersturz in Widerspruch mit M 17 ff. (H 461 ff.^ 
steht. 58) ^15 igiginxc ih xetx^g *A%aimv, 55 xttxog fikv ya^ dtj 
%ccxfifiiQifcs können sich nicht auf M beziehen: denn hier wird die Mauer 
nicht niedergestürzt, sondern öberstiegen, weil das Thor eingebrochen 
ist. Oder will man an die That des Sarpedon denken, so ist zu er- 
wägen, dasz diese nur als Mittel zum Zweck erscheint, und eigentlich 
erst Hektor den Weg an die Schiffe öffnet. Ueberdies gehören weder 
diese Verse in die Ji6g dnax^ noch 32. 60. 463 C^qx^loxog) 476 {'Ana-^ 

^g, vgl. M 100). 



H. Köchly : Diadis cannina XVI. 89 

und hier will ihn Ddphohos an Idomeneus rächen 402; auch Helenes 
kämpft links 476. 

Alles dies kann uns aber nicht bestinunen hier einen wirklichen Zu- 
sammetihang mit M anzunehmen , denn es fehlt nicht an Widersprüchen 
die ihn aulheben. Die ganze Schlachtordnung erscheint wesentlich alte- 
riert. Erstlich finden wir iV 83 einige Kämpfer, die sich an die Schiffe 
zurfickgezogen haben, um sich auszuruhen: i:6q>ga dh tavg oru^ev 
}^ir«i}020g »(fCiv *A%aiovgj | oV Tcaqa vifüöl ^{yjiSiv avi^ltvxov q)Uov 
«|T0^« Diese waren schon hinter der Schlachtreihe, als die Mauer ge- 
slörmt wurde : (86) xa/ aq>iv a%og nara dvfwv iylyvito dßQKOfiivoKSt \ 
TQwtg , xol iiiya ir£r;i(o; %xi. Femer haben wir in M gelesen , dasz der 
Telamonische Aias seine Stellung veränderte, um den Turm des Menes- 
theus gegen Sarpedon zu vertheidigen. Er versprach zwar dem Sohne 
des Oileus baldige Rückkehr, doch wird nirgends gesagt, dasz er dies 
Versprechen erfüllt habe, es ist auch gar keine Zeit dazu. Im Anfang 
von N erscheinen dagegen wieder beide Aias zusammen, denn Poseidon 
redet sie beide an V. 46. Will man nun dem gegenüber sich darauf be- 
rufen, dasz nach ausdrücklicher Angabe (Md37) Menestheus, als er sich 
nach Hülfe umsah, Aias und Teukrus iyyv^sv erblickt habe, und demge- 
mäsz der Dichter des Telamoniers Rückkehr dahin , wo Hektor kämpfte, 
als sich von selbst verstehend habe voraussetzen können , so ist einer- 
seits zu bemerken , dasz jenes lyyvd'Bv sich nur auf die geringe Entfer- 
nung des Teukros von den Aias zu beziehen braucht: ig i* ivorfl^ AXvivxb 
dvo ^0^4^01; axofi^ri» | bsxaoxug Tswtqiv xt viov xkialfi^ev lovxa | 
fyyv&ev xxX.; anderseits passt wiederum nicht, dasz Menestheus an 
derselben Stelle sich befindet, wo zuerst Hektor auf Teukros eine Lanze 
wirft und dann von Aias angegriffen wird: 182 f. 190. 195 (vgl. 685 ff.). 
Warum steht denn Menestheus nicht mehr Sarpedon gegenüber, und was 
ist überhaupt aus Sarpedon geworden, der in der Teichomachie eine so 
hervorragende Rolle spielte? — Dann ist gleichfalls ein unerklärlicher 
Punkt, wie und wo Asios mit seinen Begleitern durch die Mauer gekom- 
men ist. Es wird nicht erzählt, dasz die Lapilhen ihm gewichen oder 
dasz auf der linken Seite die Mauer irgendwo rasiert sei, oder dasz Asios 
das von Hektor gesprengte Thor benutzt habe. Da er aber an einer ganz 
andern Stelle der Mauer als Hektor den Angriff versucht hatte, so ist 
die Angabe, wie er hineingekommen, unerläszlich. — Auch Alkathoos 
Paris Agenor, die Führer des zweiten Haufens {M 93) stehen in iV auf 
der linken Seite (428. 490. 598. 660), ja sogar die Bundesgenossen schei- 
nen hier gedacht zu werden , denn der Paphlagonier Harpalion wird von 
Meriones auf dieser Seite gctödtet (643 ff.)? während in M nur Asios sich 
dorthin begab. Aeneias führt mit Archelochos und Akamas den vierten 
Haufen (M 99 f.). N 459 sucht ihn Deiphobos, der auf dem linken Flügel 
kämpft, und findet ihn in den letzten Reihen (natürlich doch ebenfalls 
des linken Flügels). Seine Gefährten aber stehen in der Mitte bei Hektor 
und Pulydamas j9464. 476. Endlich ist auch die Vorstellung nicht fest- 
gehalten, dasz die Troer zu Fusz durch den Graben gegangen sind: denn 
von Teukros wird O 445 Pulydamas Wagenleuker getödtet ^vla %iQalp 

Jahrbacher fQr cUas. PhUol. 1862. Hft. 2. 7 



90 H. Köchly : Iliadts cannina XVI. 

i%mv. Auch Agenor hat elneo ^t^inav bei sich (600); darunter aber 
kann in der Hias, wenn von Kämpfen die Rede ist, nicht gut ein anderer 
▼erstanden werden als ein Wagenlenker. ^) 

Kdchlys vierzehntes Lied (^ Inl vavd fia^i^) gestaltet sich 
nun auf folgende Weise. Den Anfang machen die Verse iV 545 — ^360. 
*Zeus und Poseidon arbeilen sich entgegen: jener will den Sieg des 
Hektor, dieser verdenkt ihm das und hilft den AchAern heimlich in Men- 
schengestalt, denn offen gegen Zeus zu kämpfen hllt ihn die Ehrerbie- 
tung gegen den 9Jteren Bruder ab.' Diese Verse passen in ihre jetzige 
Stelle nicht hinein : denn im Anfange von 2V ist die prachtvolle Meerfahrt 
Poseidons bereits ausführlich erzählt. ^Nach diesem herlichen Auftreten 
des Gottes' sagt Lachmann *kann nicht wol in demselben Liede die An- 
merkung nachgetragen werden, Zeus "habe den Troern Sieg gewährt, 
Poseidon aber die Argeier heimlich zum Kampf ermutigt li^^ im^a^ 
vaövg noXi^g iXog* — und veii)indet mit unserer Stelle S IbS als An- 
fang seines dreizehnten Liedes. An sich ist gegen diese Möglichkeit nicht 
viel einzuwenden ; doch hat dieses Lied, die ^tog omti}, durch K. schon 
einen bessern Anfang gefunden , es ist also sehr wahrscheinlich dasz die 
besprochenen Verse an der Spitze des Liedes von der Schlacht bei den 
Schiffen gestanden haben. Sehr gut schlieszt sich an eine solche Ein- 
leitung N 39. *Das gauze Heer der Troer, der Flamme oder dem Sturme 
gleich, folgte unaufhaltsam dem Hektor, sie hofften die Schiffe zu neh- 
men und die besten zu tödten.' Poseidon tritt zu den Aias mit der Auf- 
forderung Hektor zurückzutreiben. Da er wie ein Hal|icht von ihnen 
schwebt , so erkennt Oileus Sohn den Gott in ihm. Darauf wendet sich 
Poseidon zu den Stei^tv sich ausruhenden, die dem Verderben nicht mehr 
zu entrinnen fürchten — 90.*®) Seine Rede 95^124, die in ihrer jetzi- 
gen Gestalt etwas lang und breit ist , hat K. sehr geschickt unter dieses 
und das dreizehnte Lied geteilt , und zwar gehören in das jetzt von uns 
betrachtete die Verse 95—98. 108—114. 190—134.' — V. 107 und 108 
passen nicht gut zu einander: 

vvv il inag noXtog xotXjig inl vrficl fia^ovra» 

*jetzt kämpfcu sie (die Troer) an den Schiffen durch die Untauglichkeit 
des Führers (nemlich unseres Führers) und die Lässigkeit der Truppen 
(nemlich der Griechen).' Was erst Sinn hinein bringt, musz ergänzt wer- 
den. Viel besser wird 98 mit 108 verbunden : 



59) £48 sind ^^QäitovtBg die Waffengefährten: Toy {ih a^* 'l9o- 
IjLBvriog iavlBvov ^tQavovteg. Ebenso ist Lykophron ein Freund und 
Waffeugefährte des Aias, nicht ein blosser Knappe. 60) Unter diesen 
sind die ersten, wie 91 ff. gesagt wird, Teokros Le'Üos Peneleos Thoas 
Deipjros Meriones Antilochos. Lachaiann verwarf hier V. 92 f., weil 
Thoas Deipjros Meriones Antilochos nachher alle auf der linken Seite 
angenommen werden; aber sogleich mnsz auch 91 wegbleiben, denn um 
Teukros und Le'itos allein lohnte es nicht der Mühe, einzelne Kamen zu 
nennen. Teukros ist nachher in der Nfthe des Aiu, und Hektor sielt 
auf ihn (170-183). Vgl. Philol. VIII 494 f. 



n. Rdchly: Uiadis carmina XVI. 91 

vvv Sil ifdivat fifueQ vm TQmBööi dapL^vat 
^Bfiovog %ax6vf[n %xk. 
^chSmt euch, Argeier! wenn ihr jetzt nicht tapfer seid, dann werden 
wir unterliegen durch Schuld des Fahrers , aher auch der Truppen , die 
mit jenem hadernd nicht liSropfen wollen. Wenn auch Agamemnon wirk* 
lieh schuld au dem Unglück ist , weil er Achilleus nicht geehrt hat , so 
dürfen wir doch nicht vom Kampfe ablassen. '*] Es wird schlimmeres 
kommen, Rektor hat das Thor erbrochen.' **) 125 — 135 *Um die Aias 
scharten sich nun die Reihen, dasz nicht Ares und Athene sie hatten 
tadeln können , und erwarteten die Troer.' 156 — 155 (das Anprallen des 
Rektor) wvrden oben gegen Ende des elften Liedes an A 595 geschlossen 
(V. 565). Rier kann etwas ähnliches gestanden haben. 156 — 168 ^Dei- 
phobos schritt stolz unter den Troern einher, den Schild vor sich hal- 
tend. Da warf Meriones eine Lanze nach ihm, zerbrach sie aber auf dem 
Schilde , so dasz er ins Zelt muste , sich eine neue zu holen.' Das, müs- 
sen wir gleich bemerken, ist ein Widerspruch gegen das nachfolgende. 
Wir befinden uns noch in der Mitte der Schlachtreihe in Rektors Nähe, 
und erst mit 206 wird die Scene verändert. Deiphobos aber erscheint 
unter den Kämpfern der linken Seile (402). Ich weisz daher nicht, warum 
K. hier von Lachmann abgewichen ist, der diesen Zusatz für eine Nach- 
dichtung hielt aus 257 : to w yiq x«rea|ofi€v, o n^v Ij^ünov^ | icitldu 
jdfufpoßoto ßaXmv irngtivo^iinnog. Nun entspinnt sich die Schlacht um 
Rektor und Aias. Es fällt Amphimachos, Enkel des Poseidon, und der 
Gott geht wiederum an Zelten und Schiffen vorüber, die Danaer zum 
Kampf zu ermuntern. Da begegnet ihm Idomeneus , der eben einen ver^ 
wundeten Gefährten zu den Aereten gebracht, und mit diesem spricht er 
als Thoas. Idomeneus geht ins Zelt und legt die Rüstung, an. Drauszen 
findet er Meriones , der sich eine Lanze holen will , und hat etwas un- 
wahrscheinlicher Weise Zeit zu einem langen Gespräch mit ihm. Gleich 

^ 4^ / 

61) Beiläufig wo ist denn von diesem Unwillen des Heeres g^en <C ^ <i 
Agamemnon sonst eine Spar in der Ilias? 62) Hierher scheint ein ^ 
Stfiek EU passen, das bei K. den Schlass der Teichomachie bildet, aber 
nach meiner Meinung nicht mehr dasa gerechnet werden darf als die 
ihm vorangestellten Verse O 881 — 389. 696 — 703. Es heiszt O 405, 
nachdem Patroklos erklärt hat nicht länger bei Eurypylos bleiben zu 
können : 

405-^09 {klp «9* cDff Blnovta n69es (pigov avt&Q 'Jx^^ol 

TQmug incQXOfbivovg pkivov fyitsdov, o'ödh dvvocvto 

nocvooxiQovg Jte^ iovxag djtocaödtci «ap« n^ttv, 

oddi sroTS TgtSeg dttvamv Idvvavxo tpdXuyyetg 

ffi^dfievoi %Xicifi<ft fiiyiiitsvai i^dh vseaciv, 
410 dXl* ßg TS üxd4'(Lij doQV vritov i^i^vvsi 

xintovog iv naXdii7i<ti iaijfiovog, og fd ts ndatig 

ei eld'j 0Ofpirig vno^ijuoavv^aiv *A9"nvTjgy 

tSg fi^v ttop ifcl Ictt pkaxfi titato nTols(ik6g t§. 

&XXoi d* dfMp' äXlijüi luizfjp ifidxovto vhociv — - 
also die beginnende Bchlacht bei den Schiffen. Freilich können diese 
Verse nor als Variante für N 125—135 anfgefasst werden. Der erste 
lautet bei K. nach O 703 (XU 455) : 'A^^Cot xol TqtoBg OfiiXadop (wie 
V. 2) ' uvtitQ *Axcuol %vX. 



02 H. Köchly : Diadis carmina XVI. 

Ares und Phobos gehen sie dann dem Feinde entgegen und zwar auf 
die linke Seite, weil, wie Idomeneus sagt, in der Mitte Heictor gegen- 
Ober die Aias und Teuicros stehen — 329. *Als sie Idomeneus wie eine 
Flamme heranslürmen sahen, drängte sich alles um ihn, und die Schlacht 
verwirrte sich, wie wenn der Wind den Staub durch einander jagt. Sie 
starrte von Lanzen, und der eherne Glanz blendete die Augen. Ber muste 
ein starkes Herz haben, der sich des Anblicks gefreut hStte' — 314. Es 
fallen auf troischer Seite Othryoueus, Asios und sein Wageulenker, und 
Alkathoos, auf griechischer Hypsenor, den Delphobos statt des Idomeneus 
trifft. Um Alkathoos Leiche concentriert sich dann der Kampf, zu dem 
auch Aeneias durch Deiphobos herbeigeholt wird. Gegen ihn ruft Ido- 
meneus seine WafTengefährten zusammen, Aeneias thut desgleichen. DeT* 
phobos musz sich von Polites zu seinem Wagen führen lassen , da ihn 
Meriones in die Seite gestochen, auch Helenos, von Henelaos in der Hand 
verwundet, durch Agenor verbunden werden. Von den andern Troern 
fallen Oenomaos durch Idomeneus, Harpalion durch Meriones; von den 
Griechen Askalaphos (Ares Sohn) durch Deiphobos, Aphareus durch 
Aeneias, DeTpyros durch Helenos, Eucheuor durch Paris (361 — 672). 

Die Erzählung kehrt wieder zu Hektor zurück. Er wüste davon 
nichts, dasz links die Troer so bedrängt waren, denn er stand noch, wo 
er das Thor eingebrochen hatte, vor den Schiffen des Aias und Prote- 
silaos — 684. Die beiden Aias hielten zusammen wie zwei Stiere in 
demselben Joch, mit ihnen die Gefährten des Telamoniers, dahinter die 
lokrischen Bogenschützen (701 — 722). **) Die Troer wären von Schiffen 
und Zelteu zurückgeschlagen worden , hätte sich nicht Hektor von Puly- 
damas rathen lassen. Hektor, sagt Pulydamas, sei ein unbesonnener 
Führer, die Troer ständen zum Teil unthätig fern, zum Teil kämpften 
sie in der Minderzahl zerstreut an den Schiffen ; nun solle er alle tapferen 
hierher rufen — 740. Hektor geht darauf ein und begibt sich ^dorthin', 
d. h. auf den linken Flügel, verspricht aber bald zurückzukehren 748 
—755. 

An dieser Stelle, glaubt K., habe ursprünglich j?440— -5U7 ge^ 
standen : 

(lakkov iytl TgciiCai ^oqovj livi^aavxo 6h xaQfitig^ 
Iv^a nokv nQtixiaxog 'OiAiJog va%vg Atag 
Zdxvtov oixatss öovqI xtA. 
Das Stück passt von 442 an nicht in seinen jetzigen Zusammenhang, weil 

63) Es heisst 712: oil^' Sq* 'OtXtdSij fiBycilijtOQi AohqoI fsrovro, 
denn sie hatten keine Rüstangen, nur Pfeil und Bogen; 721: of d* 
ojtid'fv ßdXXovTsg ikap^avov. , Dem kann wo! nicht gut vorausgehen 
(585: iv^a Ö^ BohotoI %al 'läoveg ikiifx^ttoveg ^ | ^ok^oI mal ^^loi 
%al fpatSifiösvttg 'Ensiol \ aicovd'g inataoovza vBciv i%ov. Die Lokrer 
können nicht gut zuerst unier denen genannt werden, die ganz beson- 
ders den Hektor aufhielten (also doch in den vordersten Reihen I), ohne 
dass von den beiden Aias die Rede ist, gleich nachher aber auf die Aias 
der Hanptaccent gelegt und die Lokrer ins Hintertreffen verwiesen wer- 
den. Köchly hat also ganz Recht, wenn er 685—700 fortlfiszU 



D. KöcUy: iliadis carimna XVI. 95 

•^r Schwine jagt, so drang er gegen die Schiffe vor*^) von Zeus ge- 
lrieben, der auch das Volk erregte' — 695. So bieten auch 696—703 
gar keine Schwierigkeit. * Von neuem entbrannte die bittere Schlacht 
bei den Schiffen, und man bitte glauben sollen, es wAre noch gar nicht 
gekämpft worden, so gewaltig schlugen sie aufeinander, die Achäer in 
Verzweiflang, denn sie glaubten nicht mehr zu entrinnen, die Troer in 
der Hoffnung die Schiffe in Brand zu stecken und die Feinde zu tödten.' 
704 — 726 Hektor faszt das Schiff des Protesilaos, und es entsteht ein 
%vildes Handgemenge. Hektor ruft nach Feuer. 

Wie ist es nun zu erklAren , dasz in unserer Dias schon lange vor- 
her, V. 490, Feuer .an die Schiffe gebracht wird und dasz schon 416 
Hektor und Aias um ^ia Schiff streiten? Lesen wir von 415 an: 
415 "Ejxxmif d* ttvr' Atuwog htoazo nvdaUpLOto, 

ro di lui^ negl vtpg t%(9¥ nivwj avdh üvavto 

ovO"* 6 rov afp äöaö^aij hui f*htilu{fci y% ialumv. 
fvd' via KXvtioto KalfftOQa <pa£dtfiog ASag 
420 nvQ ig v^a ipiifovta nata (fr^o; ßaXe SovqI. 
Um ein bestimmtes Schiff kann doch nicht eher gekämpft und Feuer doch 
nicht eher an die Schifle gebracht werden, als die AchAer hinter die 
Schiffe gewichen sind. Sie werden derselben aber erat 653 ansichtig. 
Auch dasz Hektor gerade auf Aias seinen Angriff richtet, wird an der 
Stelle, wo es steht, wenigstens nicht erwartet, da vorher von Aias gar 
nicht gesprochen ist. Daher wurde in ^inem vorhin geretteten Stflck 
674 ff. erzSdilt, Aias habe vom Bord der Schiffe herab die Feinde abzu- 
wehren gesucht. Mit ^inem Worte, 415 hat ursprünglich nach 726 ge- 
standen , und so finden wir es bei K. ; man musz nur jetzt die Aenderung 
treffen , die er oben unnfltzerweise mit 704 vornahm , und es haben viel- 
mehr 630 und 415 bei der Redaction die Anfänge getauscht. 
726 cDff l<gpa^', oi d' a^a (idklov ht ^A(fy€ioi<Siv o^ovtfffv* 
415 avtag o y avx ATavtog islaaro xvdaA/fioio. ^ 
tm dl (u^ Ttagl vijog l%ov novov xrA. 
Kaietor, der den Feuerbrand an das Schiff trügt, wird von Aias nieder- 
gestreckt, von Hektor darauf Lykophron, ein Gastfreund und Geführte« 
des Aias. Von Aias aufgefordert kommt dann Teukros mit dem Bogen 
und erlegt Pulydamas Wagenlenker, dasz Pulydamas die Rosse dem 



68) vBiSr *vapoxQmQaio9 schreibt K. statt vaog nvavongm^oio, 
ii«o er djese Stelle hat (XIII 872). Vor 674 ovd" uff' ix' ACctvti fuya^ 
XijtOQt ijvdavB ^(i^ Viazi er voraasgeben 592 — 595: Tgtoeg ^h Isiovaiv 
ioiTuites niJkOipdyoiaip \ vrjvalv inaaaevovxo, dtog d' itiUiov kpet- 
ftdg , I 8 aq>iaiv alhv lyeip« fiivog fiiya , &ilyi 6l ^vft^ov \ 'Af^ykitov %ul 
nvSog anaCitütOf %ovs d' oqo^vpbv. (347 ruft Hektor: vtivcIp iTtio- 
fftvtü^ai !) Doch könnten diese vier Verse auch eine kürzere Recension 
für 688—695 geweaeo sein. Dann schlösse der Bericht von Aiaa: 687 
a&l dh aptPQSvop ßooatp AuvctoSai xsXffvev. 69) Bei 704 und 716 

scheint der gleiche Anfang Absicht su sein: 

'EmxmQ 9h mfVfiPtig vsog ^'^otto «oyro^o^oco. 



1 1»cMc: ftdJb caraina ZVI. 

9ii»%r«'U !te wll T<Milros anf Hektor; 459 nvl »fv txmnft 

^ «iwy«^ ^^C^iMHMr« Mille nicht Zeus ihm die Sehne gesprengt 

««^ ^« ».VA« »A«*^ ^'^ ^l^o*«^ g^nrorfen. Er stellt sich nun in der Rflstung 

.%«• i(*«<Av ^^ ^^Mif" IMlor und Aias rufen beide den Ihrigen Mut zu 

v.>^ NUi 4H^ Wt^liNi Schlusiverse von Hektors Rede 486 4 9 9 nifis- 

>«.« iU'aKi.^o«^ IMlvr will die Schiffe anzünden; wie kann er also 

v^^u kW VoJuc'T wilrden jetzt mit den Schiffen Troja verlassen? %al 

.\v\ v^ U»iy«>^ a»iy^«f09> fTxcv ^A%atol \ otxfoviai avv vipfal tplXiffv 

^ ^j.^(>(i y^^vy vgl. Q^ 532 aiwäv jAvyiiQ xxi^uat antti^ma %tVt 

.1« s/4Xyk H 4^ Sy^i (uivy Qz* Sv avzB xaQtptofiotavreg ^Axatol | of- 

^, fc«u i6»A. Ai«is nimmt auch Bezug darauf, dasz das Anzänden der 

>v.aatc tKMbaichÜffl werde: 506 ^ ov« onifvvovtog inavevs JLaov ajcavta] 

t0\n>i^^ og dlq viiag ivingriöai iiivialvei^ Nach Abzug von 498 f. 

bo\it>ht die Rede des Hektor sowol wie die des Aias aus zwölf Versen. 

IHaxh du) Athetese wird der Widerspruch ebenso beseitigt wie durch die 

li ühor von mir Pliilol. VIII 490 vorgeschlagene Verbindung von 351 u. 500.) 

Euuolk&mpfe; zuletzt fftllt durch Menelaos Dolops (Enkel des Laomedon), 

zu dessen Rache Melanippos von Hektor aufgefordert wird — 559. Neuer 

Zuruf des Aias. Die Acbäer umgeben das Schiff mit ehernem Zaun , Zeus 

aber erregt die Troer. Da sagt Menelaos zu Antilochos, er sei der jüngste 

und schnellste von allen, er möge versuchen, ob er nicht einen Feind 

erlege. Antilochos tödtet den Melanippos, flieht aber vor Hektor -* 

Aias von Geschossen bedritaigt musz sich von den txQut vtiog lüs^g 
0^rjwv itp* httiotodrfiv zurückziehen. Aber noch immer wdirt er die 
Feinde ab und erschlägt jeden der Feuer heranbringt. Den Achäern macht 
er noch einmal klar, dasz sie unrettbar verloren sind, wenn sie jetzt 
nicht kämpfen, und streckt selbst zwölf Feinde zu Boden 727 — ^746.^0 



70) Menelaos und Antilochos haben wir oben links gefunden (iV581. 
418) , jetzt sollen sie auf einmal hier in der Mitte stehen* Dieser Wi- 
dersprach kommt zusammen mit der übermässigen Breite in der Er- 
afthlung. Man erwartet wol schon nach dem ersten Zuraf des Aias 
&02--513 das Ende. Der zweite 561—564 ist t= E 520—532, nur dass 
^ort 529 Mal alKiftov ^ro^ ViBoti^ hier 561 %aX aldcS 4^ia^' ipl ^(hS 
wie 661 steht. Ich denke mir den ursprünglichen Zusammenhang so: 
Nach 513 folgte: 

565 tos ^(potd^' ' ot d^ %al ovrol ccXi^ac^at fkivicarov , 
ip ^vfikip i* ißdlovto inoe , tpgdiavto 61 v^ag 
^QUBi ^jrolxe/^' inl dh Zevg T^mag i^Bigev, 
596 '^EntoQi ydg of ^viiog ißovXito nvÖog dpiSoct 
Tlgiatiidij, tva vrival nogmviüt d'eoindakg nvg 
508^-604 iiißäloi dnäiuctop^ ^otla nsg (iBpLamti %ai ccvt^' 
605 fucivero d* mg ot' "Agifig %%X, 
009 afisgdaXiov %gotdq>oi6i tivdeösto ftuQvaaivoto. 
727 AFag 9' ov%it' IfMftve, pid^sto ydg pBXesaciv. 
K. hält 596 — 604 gans für Interpolation im dreizehnten Liede (nach 
V. 852) nnd hat 605—609 ebendaselbst nach 695 (V. 875). 71) Wie 
O 727 lautet auch 11 102. Es scheint mir unmöglich ansuneomen, der 
Dichter habe in demselben Liede .ein noch weiteres Zurückweichen des 
Aias (denn ein solches musz doch vorausgesetzt werden) genau mit 



It. Kdchly : Iliadis carmina XVI. 97 

Der Schtusz des Liedes ist 17 113 — 123, denn in dieser Unentschiedenlieit 

kann der Dichter nicht abgebrochen haben. * Saget mir, Musen, wie 

zuerst Feuer auf das Schiff kam. ' '") Hektor schlug dem Aias die Spitze 

seiner Stange ab. Da erkannte Aias, dasz alles vergeblich sei und dasz 

Zeus den Sieg der Troer wolle. 

Und entwich den Geschossen; doch jene warfen des Feuers 
sehrende Glnt auf das Schiff, und es hob sich die lodernde Flamme. 

Zweierlei ist bei unserer Gonstruction der Lieder ron A — 77 unbe- 
nutzt geblieben, einmal die ersten 146 Verse ron S^ und dann eine an 
verschiedenen Stellen zerstreute Vorbereitung auf das fttnfzehnte Lied, die 
HinifinXHa, Beides hängt äuszerlidi.zusammen^ lAszt sich aber nicht 
zu einem Ganzen vereinigen und ist in seinen Teilen von sehr verschie- 
denem Werlhe. Es bestätigt sich auch hier, dasz des gerade die schwäch- 
sten Stellen sind, die eigentlich den Plan der Uias enthalten. 

A 503 — 520. Auf der linken Seite ^er Schlacht, am Skamandros, 
wird Machaon von Paris verwundet, und dem schreibt der Autor das 
Weichen der Achfter an dieser Stelle zu. Nestor nimmt von Idomeneus 
aufgefordert den verv^ndeten auf seinen Wagen und fährt mit ihm za 



denselben Worten snsgedrfiekt wie das erste. Bei^ K. bildet 71 102— 
111 den Schlusz der <^iog anJam ich glaabe vielmehr, dasz diese Verse 
hinter A 574 gehören (XI 533). 544 heiszt es in ^ : Zeixs sandte dem 
Aias Flacht, 566 unterbricht Aias denKückzag, indem er sich zuweilen 
umwendet, und sein Schild wird von vielen Lanzen durchbohrt, dann 
aber mnss er entschieden weichen. Eurypylos will ihn decken 576 
fitetofievov ßgliscüiv. — Doeh bleibt vielleicht noch eine andere Möglich* 
keit, dasz nemlieh beide Abschnitte, die mit ACäg d' ov%h' ifUf^vM an- 
fangen, eigentlich ein Ganzes bilden, nnd zwar wegen der Aehnlichkeit 
Ton O 608 f. und 17 104 f. in einer doppelten Recension, entweder: 

ov^iüi fitt/yirrtfi ßa^^irig iv xciQfpBaiv vlfjs' 
ciqpXotff^tOff di ne^i 9x6^' iyiyvito , t<& H ot itm ^ 
htfknia^v ßloüVQJaiv vn' 6<pQvatv, aiiqfl 9h rniXtii 
OftrSifdaliov nQordtpoiöi t^väadsto (laQvaiiipoio, 
727 Atag d' ovniv* ifiifive, fiidisto yctg pBlhitCf 
il 103 deqkwa pkiv Zvpog ts voog nal T^msg ayecvöi 
[xaQtpia ßallovxig'l ^ 

106 6 S* dQt0XB^6v wy^O¥ inafkwtv *- 

in atknvsvmtf ndvxji Sl nanov xaxfliJ iatiJQmxo. 
O 726 all' dvsxdiexo xvx^ov utl, 
oder: 

O 605 f. 727. 

Jl 103 ddfkva fuiß Ziiv6g rs voog mal Tgasg dyavol 

ßdllovxsg' dsivijv dl neffl %QOxd^otoi q)aat9fi 
nijlri^ ßallofiivfj navai-^v iz^t ßdllexo S* alel — 
111. O 728 usw. 
72) Hier musz' man K. wol beistimmen, wenn er vril fusXaiv^ für 
die alte Lesart h&lt statt vrivöiv 'Avaimv. Aber im vorigen ist es nicht 
nötig mit ihm zu ändern: .T^coag äiivve vsog 731 statt vemv^ n^oilfi 
tnl V9ii qfigotxo 743 statt* «oA^/g M vtival tpigoixo, nffondpoiiv vi 6g 
statt vtmv 746. Wenn ^in Sohiif brennt, so waren alle in Gefahr: das 
erklürt den Plural in allen drei Stellen. 



98 H. Köchly: Diadis carmina XVI. 

den SchilTcn. -•- Paris ist aber vor und nach dieser Scene gar nicht aot 
Skamaodros, sondern in der Mitte beschAfligt, wo er Diomedes (969) und 
Eurypylos (561) verwundeL Nestor und Idoineneus Icommen in dem gan- 
zen Buche A nur hier vor (in M gar nicht), ohne irgend etwas von Be- 
deutung zu thun, während alle andern Helden, die genannt werden, nach 
Lachmanns Bemerkung in diesem Liede auch sehr wichtig für den Gang 
der Ereignisse sind. Und dasz die Griechen dem Rektor zwar tapfer wi- 
derstehen, als aber Paris den Machaon triiVt, sich sogleich zur Flucht 
entschlieszen , klingt nicht besonders glaublich. Es ist offenbar, dasz 
diese Verse spSter zugesetzt sind , um in Machaons Verwundung einen 
Ausgangspunkt fflr die nachfolgende Episode zu gewinnen. 

A 599 — 818. M 1 f . Achilleus sieht von einem Schiffe aus der 
wachsenden Not zu, die in ihm die Hoffhung weckt, die AchAer werden 
kommen und ihn knieAllig um Rfickkehr in den Kampf bitten. Da er- 
blickt er den Wagen des Nestor mit dem verwundeten, den er aber nicht 
erkennt.'*) Er ruft also Patroklos heran, dasz er sich erkundige, wen 
Nestor in seui Zelt gebracht habe. Nestor ist sehr verwundert, dasz Achil- 
leus sich noch um das Schicksal des Heeres bekümmere , und teilt dem 
Gesandten mit, wie die Sachen stehen. Er selbst, sagt er, könne nichts 
mehr leisten, und knflpft daran eine lange Erzählung von seinen früheren 
Thaten. Patroklos erinnert er daran , wie Peleus es ihm zur Pflicht ge- 
macht habe, Achilleus mit Rath zur Seite zu stehen; so möge er nun auf 
ihn einwirken, und wenn jener durchaus vom Kampfe fem bleiben wolle, 
ihn zu der Erlaubnis zu bewegen suchen, dasz er selbst an Achilleus 
Stelle mit dessen Waflienrüstung den Griechen zu Hülfe komme; viel- 
leicht würden die Feinde ihn fflr Achilleus halten. — An Odyssens 
SchifTen begegnet dem zurückkehrenden Patroklos Eurypylos drxafmv 1% 
noXifiov. Von diesem wird er gebeten ihn an sein Schifl* zu bringen, ihm 
den Pfeil aus der Wunde zu ziehen und Arztes Stelle an ihm zu vertreten; 
denn von den beiden Aerzten sei der eine selbst verwundet, der andere 
in der Schlacht. Und Patroklos erfüllt seinen Wunsch. 

Woher weisz aber Eurypylos von Machaons Verwundung? Eurypy- 
los stand in der Nähe des Aias, Machaon auf dem Imken Flügel. Sie 
müssen sich wol unterwegs begegnet sein. Aber Machaon ist eher ver- 
wundet und hat zu Wagen die Schlacht verlassen, Eurypylos zu Fusz; 
also können sie sich nicht gut getroffen haben. Auch Nestor kann eigent- 
lich gar nicht wissen, dasz Agamemnon Diomedes und Odysseus kampf- 
unfähig geworden, denn seine Stellung war links am Skamandros (501). 
Trotzdem berichtet er es dem Patroklos. Das heiszt, diese ganze Erzäh- 
lung ist entweder erst bei der Redaction der Oias- Lieder mit mangelhaf- 
ter Berücksichtigung der Situation aus vorhandenen Elementen zusam- 
mengestellt, oder sie war schon früher für sich gedichtet auf die allge- 

73) Er weiss noch nicht dasz Odysseus Terwundet ist. Hiernach^ 
mnsc der Dichter sich Nestors Behiffe in Aohilleus Nllhe, die des Odys-'^ 
sens entfernt von ihm gedacht haben. Damit ist aber unvereinbar, wenn 
Patroklos auf dem Rückwege von Nestor zu Achilleus bei Odysseus vor- 
beikommt 8. darüber PhiloL VIU 499. 



H. Kachlv:DiadiscarmiiiaXVI, 99 

meine Voraussetzung hin , dasz in einer vorangegangenen Sciilaclit die 
drei Helden (und auch Machaon und Eurypyios) verwundet waren, nicht 
aber im AnscJiIusz an unser achtes Buch der Uias. 

J?l*-146 (vgl. darüber Philol. VIII 497 f.). Nestor hört den stei- 
genden LArm, läset Machaon im Zelte und geht auf die Warte. Hier 
sieht er xovg iihf OQivoftivovg ^ vovg di Tikoviovrag onic^ev, — Das 
steht im Widerspruch mit dem Schlusz von iV, denn dort standen die 
Acbaer , und Hektor Iionnte nicht vorwärts : (835) ^A(fysioi d' higm^Bv 
hUtt-iov ovd^ka&owo | aA»i}$, ikJi* Siiivov TQiomv htiovxag uqlcxovg. 
— Diomedes Odysseus und Agamemnon begegnen ihm nag vi^cSv aviov- 
%eg^ denn ihre Schüfe lagen ganz weit von der Schlacht dicht am Meere 
als die vordersten. Agamemnon fragt ihn, warum er die Schlacht ver- 
lassen habe. Darauf antwortet ,er nicht , es folgt eine Berathung , was 
nun zu thun sei. Nestor sagt V. 63: noXe^iMv i* ov« a^^u »iltvm \ Sv^ 
fuvai ' av yaQ noig ßBßXrniivov iaxi fia%$o^ai — als ob auch er ver- 
wundet wäre. Diomedes Rath wird angenommen, sich zwar nicht in den 
Kampf zu mengen, aber doch nicht müszig zu bleiben, sondern die un- 
thätigen zu ermuntern: (131) aXkovg d* ofgvvovxeg ivrfio^tVj o^ ro 
fVtt^og 7ug I ^11^ ^^cr q>i(fOvtBg ifpia'xäc* ovöi (laxovtai, — 
Dasz es dergleicheu gänzlich möszige gibt , erfahren wir hier zum ersten 
und letztenmal; man sieht nicht recht ein, warum Poseidon ihren Mflszig- 
gang duldet: vgl. iV 738 o£ iiiv aq>eatä6iv cvv tsvxbciv^ ot di ^i- 
Xovxai, — Von 135 — 146 war oben schon die Rede. 

Am merkwürdigsten ist , was hier über die Stellung der Sciiiffe ge- 
sagt wird (vgl. Lachmann S. 68. Friedländer S. 83). Vorhin kam Patro- 
klos auf dem Rückwege von Nestor zu Achilleus an den Schiffen des 
Odysseus vorbei. Im Anfang von A wird angegeben , Aias und Achilleus 
hätten die beiden äuszersten Enden des Rogens, in welchem die Schüfe 
aus Land gezogen waren, und Odysseus die Mitte eingenommen (hierher 
wird V. 807 der Versammlungsort mit den Altären der Götter gesetzt). 
Soll man nun, um von Nestor zu Achilleus zu gelangen, an Odysseus 
vorbei kommen, so musz das Lager des Nestor sich auf dem Flügel des 
Aias befinden, und zwar ziemlich nahe am Meere: denn er und Machaon 
suchen Kühlung V. 622 ötavxe notl nvoiriv naga ^iv^ akog. Das passt 
auch ganz gut zu unserer SteUe in S^ wo Nestor vor seinem Zelte die 
drei verwundeten trifft, deren Schüfe dem Strande am nächsten liegen 
sollen (30). Auch dasz in A Aias als mit Achilleus correspondierend be- 
zeichnet wurde, ist vielleicht noch kein Widerspruch dagegen; aber 
Odysseus Schiffe waren vorhin die mittelsten, jetzt liegen sie an dem 
^inen Ende. '^ Das letztere stimmt mit den Angaben in iV. Nach Ein- 
bruch des Thores in der Mauer wird von Hektor vrjvclv Svt (liacj^i ge- 
kämpft (312); das sind aber nicht die des Odysseus, denn dieser geht in 

74) Ich war früher im Iriam, wenn ich ^30^32 die Mitte des 
ganxen Schifflagers bezeichnet fand. Derjenige, von dem der Anfang 
dieses Baches herrührt, versteht anter «Qoatou, p^sg (31. 75) nicht, 
wie sonst immer sa verstehen ist, die am ersten uftd daher am weite- 
sten ins Land hineingeaogenen, sondern die vom Meere aus Tordersten. 



100 



H. Köclily: Iliadis carmina XVL 



S am Meere spazieren, es sind vielmehr die des Aias und Protcsilaos 
{N 681 vgl. O 705), des Aias, den wir uns nach dem angeführten Achii- 
ieus gegenüber auf dem andern Flügel denken — denn der lokrische 
wird doch wo! in keiner von beiden Stellen gemeint sein. Wir haben 
also zwei so verschiedene Angaben ^ dasz mit keiner Kunst eine Einheit 
herzustellen ist. 

O 390 — 104. Palroklos verweilt bei Eurypylos, so lange die Troer 
auszerhalb bleiben. Da er aber merkt dasz sie die Mauer stürmen, ver- 
Iflszt er ihn , um Achilleus wo möglich zum Kampf zu bewegen. 



Venaiclmis der von Eöiäily «mgesetsten Stellen. 



E719 

e 1 

41 

75 

213 

335 

337 

342 

348 

335 

350 

397 

485 

N l 

39 

91 

96 

99 

108 

115 

120 

136 

156 

345 



—752: 
—224 
27 

— 77 

— 77 
—216 



f. 

—349 
—380 
—437 
—488 

— 38 

— 90 

— 94 

— 98 
—107 
—114 

— 119 
—135 

— 155 
—344 
—360 



=XilI 91 

XI 472 

XIU >nf. 

25 

XI 584 

Xm 56 

XI 683 

689 

602 

600 

XUI161 

60 

125 

XI 603 

xm 176 

XIV 14 

XIU 213 

XIV 66 

Xin 217 

XIV 70 

XIII 226 

XIV 77 
XI 555 
XIV 90 

Anf. 



(nach 0380) 
(nach ^485) 



(nach 6 335) 



(nach 6437) 
(nach 6216) 
(nach E7o2) 
(nach 6 342) 
(nach 6349) 
(nach iV 360) 
(nach iV 38) 



(nach ^695) 



iV361— 684=XIV 278 (nachiV344) 

691 
705 (nach Sb07) 

XIII 231 (nach N 1 19) 

XIV 637 (nach iV755) 

XIII 499 (nach 2^441) 

Xni 514 (nach 2' 522) 

XI 597 
587 (nach 6 77) 

XII 438 (nach M471) 
465 

XIV 827 (nach 726) 

XIII 849 (nach O 658} 
875 (nach 0695) 

XI 575 (nach iV 155) 
590 (nach 6337) 

XIV 781 (nach ^837) 

XIII 843 (nach 0366) 
853 (nach 0595) 

Xn 447 (nach 0389) 

XIV 804 (nach 0652) 
1001 (nach 0691) 

xm 890 (nach 0609) 
XIV 1021 (nach 0746) 



701—755 
756—837 

S 147—441 
440—507 
508—522 

O 1—366 
367—369 
379 f. 
381—389 
405—414 
415—591 
592 — 595 
605—609 
615—622 
623—629 
630—652 
653—658 
674—695 
696—703 
704—726 
727—746 

il 102— 111 
112—123 



Berlin. 



Woldemar Ribbeck. 



Zu Euripides rasendem Herakles. 101 

6. 

Zu Euripides rasendem Herakles. 

1) In dem Chorgesange 875 — 921 sind die Metra nur zum Teil, 
nemlich in der zweiten Hälfte gefunden. Sie sind in Pflugks Ausgabe so 
geordnet: 

iSTQ, a 887 — 889 i^ (Sriyai — &vQCa> 

avx. et 890 — 892 im dofioi — Xotßag 

(StQ. ^ 893 — 895 g^y — inavXeizat 

fSXQ. y 896—898 nvvaynu — ßax%sv0it (wo ra vor 
tixvtav mit G. Hermann zu tilgen und am Ende desselben Verses mit 
W. Dindorf owtot* hinzuzufügen ist) 

(lea, 899 — 906 alai xaxcov — lo nat Jiog 

ivx, y 907. 908 fiiXa^gm — nifimtg 

0XQ. d' 909. 910 c» levTia — ßoav 

ivt. f 911. 912 ikaara — o|ofuyi 

avr, ^ 914. 915 0tevaf;e&* — X^f^Q^S* 
917 — 921 sind Dochmien ohne Antistrophe; blosz der Schlusz ist an- 
stoszig: liiXcid'Qa xaxo xade xkiifiovag \ u nalSoav rvxag. Das letzte 
Glied ist ein Dochmius ; radc rAijfiova; gibt sich am natürlichsten gleich- 
falls als Dochmius; was soll dann aus [liXa^Qa xana werden? am er- 
wünschtesten wäre wiederum ein Dochmius, der vielleicht so herzustel- 
len ist : iiiXa^Qa xaKa xaKfSv ' * das unendliche liVeh ' ist um so mehr 
geboten, als die rv^ai der jcaideg das Epitheton rXi^novig erhalten ha- 
ben. Noch nicht geordnet sind die Verse 875 — 887: sie lauten: 
875 OToroTor, aiiva^ov anoxs^QStat 

tfov iv^ogj noXig^ o Jiog Ixyovog* 

fWAco^ ^Ekkacj a zov EvtQyhav 

iffoßaksig^ oksig fmtvuiciv kvCtSatg 

%OQ£v&iw* ivctvkoig, 
880 ßißaxiv iv dlq>QOt0tv i nokv<Srovogy 

SQ(ia6i J' ivdUmci xivXQOv 

log ItcI kdßcf 

Nvxvbg ro(fymv ixceToy%iq>akoig 

Qq>€(OV la^q^ia^iy AvCfSa (UtQfittQCDOtog, 

tccp; tov $vxvx'^ fUiißakBV ialfioavj 
885 tcixu ih itQog naxQog xi%v* innveüCBzai, 

Ici fioi (likBogj ia Zfv, xo aov 

yivog äyovov avxina kviSöidsg Afioß^m" 

xeg anoivodtKOt dUmi xaxotaiv ix7taxaaaov6iv. 
Mich dünkt, man kann mit Leichtigkeit die Metra so ordnen: 

CxQ. a 875—879 OTororor — ivctvkoig (Dochmien) 
lUOipSog 880 — 883 ßißamv — [ucQiuiQiimog (iambischer 
Trimeter, byperkatalektischer Glyconeus, hvperkatalektischer Choriam- 
bus, anapästischer Dimeter, katalektischer anap&stischer Dimeter mit 
trochäischem Monometer). 



102 Zu Euripides rasendem Herakles. 

ffVT. d 884 — 888 xttjjo — ixnaxa06ovCw (Dochmicn). 
Ehe wir Strophe und Antistrophe Vers um Vers vergleichen , sind 
zwei Stellen kritisch zu berichtigen. In der Antistrophe lautet die Ueber^ 
lieferung am Schlusz : kvaact di ff' mfioßganog inoiv66t%oi 6ixai xa- 
Kotdiv ixTfixdaovaiv oder ixnataaötyvaiv. Es ist schwer einzusehen, 
warum hier von aitoivoSmoi dLvun geredet wird. In unserer Tragödie 
wird vom Chor und überhaupt die Raserei des Helden nicht als Sühne 
einer Schuld aufgefaszl, sondern das Verhängnis und der Zorn der Hera 
gelten als ausreichende Ursachen des dem Herakles zugefügten Leides. 
Man könnte daher vermuten, ein Schreiber,, dem ein persönliches un- 
verdientes Unglück ein Anstosz war, habe jene Worte * Strafe als Busse 
dem Recht' gebildet und in den Text gesetzt. Wirft man sie hinaus , so 
wSre zu schreiben Xv0Ca xiq mfioßQmg \ nanoig innazaöaeiy und so ent- 
sprachen die Verse denen der Strophe (lavwaiv Xvaoatg j %0Q£v&ivT^ 
avavXotg, ttg vor <o(ioßQ<Dgj wie auch sonst bei Adjectiven, würde be- 
deuten: eine allen menschlichen Sinn aus Herakles Gemüt austilgende 
Raserei, welche dieses Beiwort wol verdiene. Wem es glaublicher 
scheint, dasz anoivodmoi iUai unter unmetrischer Hülle eine echte 
Lesart berge , der kann mit Pflugk vermuten : anoStxoi d/xai , was der 
welcher anoivoS ^%0l öUai daraus machte, wenn er nicht willkürlich 
nach seiner Sittlichkeitsidee änderte, fälschlich so wird verstanden haben 
als hiesze es: öUat dUnv ajtodidovaai, Aendert man dann noch mit 
Hermann Xv6aa Si a^ muLoßganog in Xvaaadig dfioßQmBg^ so erhält 
man zwei hyperkatalektische dochmische Verse : yivog Syovov avvUa \ 
Xvccddsg dfioßQmeg \\ anoöiKOi Sinai \ Kaxotg ixncndadovOiv. Der 
Dochmius yivog Syovov uvxUa hat mit seinen sieben Kürzen und der 
Länge an der drittletzten Stelle etwas auffallendes; ähnlich gebaute 
Dochmien sind mir nicht zur Hand, wiewol, da die Länge an der vierten 
Stelle häufig, ein so gebildeter Vers nicht durchaus unwahrscheinlich ist ; 
zur Abhülfe könnte man f^dri schreiben und ovxiKa als Glossem ansehen. 
— Nun kommt es darauf an den so hergestellten Versen ihre anlistro- 
pfaischen Glieder zu geben ; wir schlagen vor V. 878 u. 879 zu schreiben : 
anoßaXaig oXelg | iiavidaiv Xv00ai6w \\ {naviitSiv Xvoaaig J xogev&ivx^ 
avavXotOiv oder V. 879 %0Qiv^ivxa dr) loqzv^ivx ivotvXoiCiv. hie 
erstere Fassung , die nachdrücklicher das schreckliche hervorhebt, möch- 
ten wir vorziehen. Solche Wiederaufnahmen von mehr oder minder be- 
deutsamen Wörtern und Wörterverbindungen finden sich in den beweg- 
ten Rhythmen der tragischen Chöre in Menge. Aus Euripides merke ich 
an: V. 917 axBvaxxav Sxav Sxav. 1042 Cfya ctya, Rhes. 535 amg 
Ol TtiXag aoig, 902 f. äfioi iym cid-Bv, w q>iXla g>Ma iug>aXay xixvov^ 
äiioi, Iph. Taur. 869 to fitXia dsiväg xoXfiag, itlv* hXav ddv IxXav. 
Hek. 165 IT. m xcrx' ivByxovdM TQmadegj m tiax* ivsyxovaai ni^iiixx*^ 
aTttoXiaax* mXiaiitx\ Hik.281 olxxf^v li^Xsfiov olxxffov ktdav. Hipp. 70 f. 
Xatgi fiOi, oo %aXUaxa xaXXlaxa rcov xot' "OX^nLitov. 535 alXmg aUxug. 
587 dia nfvXag ifioAcv lfu>ilc C(A ßod, 836 th xaxa yäg ^iXm, xo sccrr« 
fog nv{q>ag, 852 xaXagj i xdXag. Herakl. 225 ßXiipov nqog avxovg ßXt^ 
^y. Alk. 400 imanovcov ixovcovf «i lutxiQ, , Andr. 785 twcav ^vctfor 



Zu Euripides rasendem Herakles. 103 

tttvtetv xcrl q>iqo^i ßunav. 1031 Ocov &eov Viv »ilivCfi* IntCrgi" 
^, 1044 vo^ov ^E^lag hloj votfov. — Durch die angegebene Vervoll* 
sUndigung von V. 878 f. gewinnt die Empfindung heftiges Schmerzes, 
welche der Chor aussingen will, einen noch volleren, reicheren Aus- 
druck, sowie der angehängte Trochftus einen guten Uebergang bildet zu 
dem ruhigeren Rhythmus der Mesodos, welche die ernste Wirklichkeit, 
die Ursache der Empfindungen der Alten, kurz und knapp ausspricht; 
von da eilt der Dichter passend weiter zu neuen Wehklagen in den anti- 
strophischen Dochmien. In den Strophen entsprechen sich somit : V. 875 
und 884; 877 und 886; dann die beiden letzten; V. 876, dem 885 gleich 
ist, tfOv av&og itolig scheint nicht richtig auf eine kurze Silbe auszu- 
lauten. Nauck hat geschrieben tfov av^g noleog^ was mir ein gezwun- 
gener Ausdruck zu sein scheint. Eine leichte Aenderung ist <fov avd'og 
leolsg jdihq od' fxyovog * auch bei Soph. Oed. Kol. 1239 drückt sich der 
€3ior , ohne Oedipus gerade anzureden , mit ode aus, h a tXdiiatv od' 
und »ff »al xovis, — Wenn wir Strophe und Antistrophe (denn die 
Mesodos wird ohne Wortveränderung blosz als solche angesetzt) in der 
Form , die wir ihnen am liebsten geben möchten , einander gegenöber- 
«tellen, so ist es nach dem vorigen folgende: 

tft^. OTOTOTor, ötivu^ov inoüdQttttt 

60V iv^og^ noXig, Jtog od' iTtyovog, 

liilaag 'EXXag^ a tav iviqyitav 

iatoßttXitgy olBig fnaviatStv XvCHaißiv 

(UtvuiiStv XviSöMg %oq$v^tv%* itvavXounv, 
avxmxQ» xapj riv €vrvx^ (istißaXtv dalfimv 

taxo dl TCQog TtavQog xixv* innvivaetai, 

hi liOtuiXsog, lä Zw, xb <sov 

yhog ayovov avxlnu Xvcciöig ^oßf^tg 

oTtodtKOi 6t»ai naxotg initaxaccovoiv, 
2) Das Chorlied 639 — 700 besteht meist aus Glyconeen ; nur V. 678 
u. G92 hl xoi yiqmv ioiöog — %v%vog &g yiqmv iotdog enden in den 
Ausgaben als Anapäst mit hyperkatalektischer Dipodie. Ist es nicht 
wfloBchenswerth, dasz diese Unterbrechung des Rhylhmenverlaufs weg- 
geschafft werde? Man erreicht dies, wenn man zusammenliest: 
676 fft^ tv^ f*^* u^MVClag^ 

ael d iv ax€q>apoiöiv eJ^ 

fjv * hi xoi yigmv ioi- 

Sog niXadei MvafLoavvav' 
und in der Antistrophe: 

690 eOilaaovCat %aXXlxoQOv * 

TUiMvag d* iftl aoig ficila- 

^QOig %v%vog £g yi^mv aoi- 

dag TtoXiäv i% yivvmp. 
Die drei ersten Verse sind Glyconeen , der vierte ein choriambischer Di- 
meler; die unnatflrlicfae Zerteilung der Wdrter ist nur für die Schrift, 
nicht in der Aussprache vorhanden. Die Abteilung, die man zur Vermei- 
doog der zwei Choriamben inmitten der Glyconeen vornehmen könnte: 



104 Zu Eoripides rasendem Herakles. 

•Tj ffv Ire toi y{(fmv ioiSog \ niXadtt Mvaiioövvav und entsprechend: 
fiela I ^QOig nvKvog mg yiQov aoidog \ ytoXiav i% yevvatv^ wOrde sich 
als Clausula empfehlen, wenn eine derartige Clausula inmitten der in 
Glyconeen fortlaufenden Strophe angebracht wäre. 

In V. 688 ist wol weder iit^ycoXoi mit Reiske und Hermann, noch 
inilaifTov mit Bergk , noch aiMpl nvgoig mit Nauck zu emendieren , son<* 
dem oftgpl nvkag entspricht den Worten inl öotg luXa^QOtg: *die Delie- 
rinnen singen und tanzen zu Ehren ApoUons um dessen Thüren ' ; * ich 
will dich mit Gesang verherlichen vor deinem Palaste.' iii^l nvXag ist 
soviel wie ifiq>l vuovj das mit ikiaaeiv Iph. Aul. 1480 vorkommt: fi/tf- 
0er' uiiqA vaov a(i(pl ßofiov ticv &vaö0av "Afftefiiv, ^sav (MxnaiQaPm 
nvXai steht als Teil für den ganzen oixog: so wird Tro. 1113 Athena 
XaluoTtvlog &ea genannt, während sie Hei. 228 xakiUotxog heiszL Die 
nvkat werden genannt als der nach auszen hervortretende Teil des Hau- 
ses, von dem das iLika^gov selber Med. 135 i^qdnvlov heiszt. «ft^J 
Ttvkftg ist = *um und vor den Thüren', wie «fi^l niki/^g iv TSOii/t jtfi 
fio^ovro bei Homer. 

Die Stelle 694 — 696 möchte ich so schreiben* to yuQ ev | ro«tfd' 
Z(ivot(Hv V7tci(fXH * I Jtog 6 Ttaig tag evyivlag xtX,^ so dasz mit Aiog 
o naig der Inhalt der Hymnen angegeben wird, welche der Chor dem 
Herakles darbringen will, und auf diesen Inhalt weist toidS^ hin: Hym- 
nen welche den folgenden Inhalt haben. Vgl. Hei. 1340 Zevg . . ivinii * 
ßdxty tfcfii/al XuQneg. EI. 1150 f^- liirfit dl axiya Xiivol vi ^gtyxol 
ii^wvj rai* ivijtovteg' co 0%ltXia^ xl fu^ yvvatj <povivHg\ 

3) V. 821 anotffOTtog yivoio fiOi xav ni^xav möchte in den 
Dochmius verwandelt: inoxQOTtog ysvov \ iioi rav nti^iitov der schreck- 
haften Aufregtmg des Chors angemessener klingen als in seiner iambi- 
schen Form. 

4) V. 168 f. ovxovv x(^q>ivtii9v xwSa xi^tOQOvg ifiovg \ XQ^ta 
Xtni0^ai xmv dsdqaiUvtov dlxtiv kann ohne Elmsleys kflnsliiche gram- 
matische Erklärung bestehen, wenn wir nach Xtni<s&ai ein Komma setzen 
und Jlnfi verstehen als die persönlich gedachte Strafe, als Rachegöttin: 
*lasse ich diese leben , so lasse ich die Strafe selber leben' ist der Ge- 
danke; JUfi ist die vtfXBQOTto^vog ^ElQtvvg^ von der Sophokles El. 475 
singt: sliSiv i fCQOfiavxig ^/xa, ilxaw g>eQOiUv€t x^ffoiv x^'rij. Die 
dixfl welche der Chor andeutet ist Orestes. 

5) V. 305 f. lauten nach der Ueberlieferung: &g xa ^ivtov fc^- 
0tma ifivyovaiv <plXot | ^v tiiiaQ tidv ßXi(Aii* IxHv (pualv (lovov: ^der 
Verbannte ist nirgends willkommen.' g>iXoi bat jemand geschrieben , der 
q>^ov0iv für den Indicativ hielt; daher hat man die allzuleiclUe Aende- 
rung von Elmsley , der tplXoi als Vocativ und Anrede an den Chor faszt, 
nicht gebilligt, sondern meist qdXoig geschrieben: Verbannten Freunden 
ist der Gastfreund nicht hold.' Bedeutsamer wäre der Gedanke, wenn 
man tplXovg schriebe: * verbannt von den Seinen, den Angehörigen, der 
fern von ihnen irren musz', gesagt wie q>evya 7cix(^v 1285. Der Satz 
enthält dann gleich den Grund, warum ein Verbannter nicht gern gesehen 
wird: er musz meiden was ihm lieb ist, so Freunde in der Heimat und 



Zu Etiripides rasendem Herakles. ] 05 

VerwaiuUe ; die |/vot in der Fremde betrachten in diesem Falle die |ev/a 
als gelöst, weil Wechselseiligkeit nicht mehr stattfinden kann. 

6) V. 119 ff. sind äberliefert: (lij n^OTtafiffte »oder ßagv zs Kmkov, 
oHtze TTQog mxqaiov Xinag Svyfi<p6QOV nmlov ivivzeg^ tag ßuqog tpiqmv 
xgo%fikixoio ntohov. Der Sinn ist wahrscheinlich: machet euch nicht 
müde, indem ihr den Fusz und das von Alter schwerfällige Bein antreibt, 
wie wenn man ein Füllen, das einen Wagen zieht, einen steilen Berg 
hinauf heftig antreiben wollte — oder, denn auch das kann avivxBQ 
heiszen, indem ihr Bein und Fusz langsam schreiten lasset, wie man ein 
Fällen an einem Wagen bergan langsam schrbiten läszt. ivivteg ist ge« 
setzt, weil sich das Part, dem ngoxtifirize assimiliert. Die Vergleichung 
ist ins kurze gezogen: ermüdet nicht, indem ihr nachlasset den Fusz, 
wie ein Pferd bergan — für: machet euch nicht müde, sondern lasset 
nach in eurem ScJtritt, wie man dasselbe erlaubt einem Pferd das eine 
Last zieht Es gilt den sichern Sinn in sichere Worte zu bringen, da 
die überlieferte Lesart nicht bleiben kann. Nauck hat drucken lassen: 
£at£ TtQog netQaiöv \ khtag ivyoipoQog a^fucxog ßaQOg g>igfov \ xgo- 
Xrikaxoio nmlog' er wirft also (ohne einleuchtenden Grund) nicht blosz 
das zweite nmlogj sondern auch die Worte avivxsg mg aus. An Pilügks' 
Schreibung : äaxs ngog nexQatov \ XiTtag novtp övt^ikvxog iig ^vyr^igov \ 
ßagog <piQHv XQi^fjXdxoio «cdAov setie ich vor allem nicht ein , wie er 
sich die grammatische Verbindung der Wörter vorgestellt hat. Hermann 
hat die erste Hälfte der fragliehen Verse sicher hergestellt: äaxs Jtgog 
mxQatov I khtag ivyoq>6Qov ndikov i^avivxsg^ mit der leichten Aende- 
ning i^avivxsg' die zweite Hälfte mg ßagog ipiga XQOxtjXcixoio Tcdkov 
empfiehlt sich weniger. ^Lasset nach eure Schritte, wie man bergan 
nachläszt ein das Joch tragendes Füllen ^ denn ich trage die Last eines 
wagenziehenden Füllen:' so wird Hermann seine Lesart verstanden 
haben, der schon das nicht günstig ist, dasz XQOx^ketxog activisch zu 
nehmen ist: * einen Wagen ziehend % während es heiszt Won Rädern 
getrieben, auf dem W^agen gefahren'. Und dann die ganze Redeweise 
*ich trage (in meinem schwächlichen Greisenleibe) die Last eines wagen- 
ziehenden jungen Bosses' ist zu platt, zu frostig-geistreich ,. als dasz man 
sie dem Euripides zumuten dürfte. — Indem ich mich mit der Stelle be- 
schäftigte, legte sich mir nahe, dasz das zweite nmXov aus Wieder- 
holung des ersten mit Beibehaltung der Genetivendung des ursprünglichen 
Wortes entstanden sei. Verdrängung von Wörtern durch mechanische 
Wiederholung voraufgehender ist in Handschriften ein häufiger und be- 
greiflicher Fehler. So las man früher V. 548 fiOCfiog de ninXtov xlg oda 
vegzigoig nhiXmv^ bis man ngsTcmv für das zweite niTtXav setzte. 
Aehnlich hat die Hs. V. 846 f. xifiag d' l^o xdad^ ovn ayaa^^vai q>U 
Xoiq I ovd' rfifiikai q>oixma in^ av^Qditcmv tpiXovg^ wo ich für q>tXovg 
nicht tpovovg mit Dobree, nicht noisig mit Kirchhoff, sondern einfach 
dofiovg lesen möchte, so dasz die Lyssa anspielt auf ihr nächstes Ge 
schäft , dasz sie nemlich gesandt sei inl iofiovg ^HQaxXiovg V. 850. — 
Was bietet sich aber iu obiger Stelle natürlicher dar für noiXov als das 
Wort di<pQOv, das dem xgoxtiXaxoio erat einen festen Halt gibt? Wenn 

Jahrbficber fSr clais. Phllol. 1862. Hftt 3. 8 



M06 Zu Eitripkles rasendem Herakles. 

wir hiernAcbst noch ng hi o^ Tehvamleln und ^^v unter Erginmng 
Ton iatl stehen lassen, so erhalten wir, die Hermannsche Lesart des 
eraten und unsere Tom zweiten Verse snsanimengenommen , den in Sinn 
und Wortfassung runden Ausdruck : 

fi^ npoKfffiijrc noda 
ßu(fv TS naXovj cotfrs nQog mtgatöv 
Xhtag ^vyoipoqov nmlov i|avivT€$, og 
ßiqog tpif^v tQoxriXatOio 6lg>^ov. 
Das Rosz zieht einen Wagen steil bergan; das soll man ihm nicht Sauer 
machen. So wäre alles leicht und gefügig erklftrt. Hr. Geheimrath 
Böckh, mit dem ich Gelegenheit hatte Aber die Stelle zu reden, billigte 
die Auseinandersetzungen ; im Verlauf des Gesprftchs wurde es ihm indes 
wahrscheinlich, dasz vielleicht nicht di(pqov dagestanden habe, sonderft 
ein Wort das besage, was auf dem Wagen gewesen sei, und so die Vor- 
stellung eines recht schwer aufwärts zu bringenden Fuhrwerks hervor- 
rufe. Ich schlug /Sfloilov vor im Sinne von humus; die Aenderung wUre, 
luszerlich betrachtet, die leichteste; die Vorstellung würde sein: es wird 
Erde aus dem platten Land auf einen mehr steinigen BergBoden hinauf- 
geschafft, um Anpflanzungen möglich oder gedeihlicher zu machen. So 
etwas mag in dem Xemoyemv AiiikM nichts seltenes gewesen sein; einem 
Pferde, das einen so beladenen Wagen zieht, werden diie Tritte am 
schwersten und sauersten. Dasz nun fruchtbare Erde von einem Orte 
nach einem andern gebracht wurde, ist an sich wahrscheinlich nnd wird 
bestätigt zunächst durch zwei faischriften, die Böckh die Gflte hatte mir 
mitzuteilen. Es wird in denselben das WegsohaiTen des ^Erdreichs aus 
bestimmten Localitaten verboten , somit als vielfacher Brauch vorausge- 
setzt: C. 1. G. 93 TJ7V de yi^v r^ ix ttjg yem^xiag (iti il^y^iv lifiSefiiSi 
mXi* fi lg avxo xo %f»qiQV, Ebd. 105 xipf d) vÄi/v xal t^v yv^v ft^ ^£- 
iaxm i^yuv tovg (ua^maeefiivovg fi^e ix xov Srfiehv (tAi/rt ix tmp 
mXXmv xefüivmv. Ausserdem hat Böckh mich veranlasst in den Geopo* 
Bika nach diesem Brauch und nach Spuren von ihm mich umzusehen« 
Nach diesen hat man httgeliges, dünnes, felsiges Erdreich zu PflantongeH 
verwendet; es wird in den Vorschriften vielfach Rflcksicht auf solchen 
Boden genommen: II 6, 41 iv di xotg igcttoig xal nsxfdSBöi tirtotgj 
na¥ oncDöovv «v^fOivat nrfyul^ xalg ev^sMcaig igxita^cet. III 1 
wann ein ytfX/Ofpog xttl XiTttoystog Boden zu pflügen sei. I! !23 die XenT6* 
yitog wird ntgl xijv fuxwtmQivtiv totnuglav gedüngt. Umpflanzungen 
aus der Ebene anf Höhen und umgekehrt werden angerathen V 2 dia 
tovto ycc^ xal Xiv$g i% xmv OQBtviStf tjpvxi slg tag itediadag fterorxofc/- 
{"oiMTi, xal xi ix xmv mSinv iig xa i^Siva' xoIqhv yitp x^ ivxmu- 
^ütf xifv yijv (jpaaxovifi. Vgl. noch U 17. Der Weinstock ist geeignet 
fflr erhöhte Lage : V 2 xal ^ Iv xotg yriX6g>otg 6i xinotg avrinXfoiUvri 
tud iv xaig wtwQilaig igiio^H xaig xafunfi^Xotg xal xaiiamtxiaiv ttjtt- 
niXotg. Vor allem gehört die iXai« einem mehr felsigen Boden zu: FX 8 
sie verlangt xi xijg y^g öxJjfunu n^xXiVfj xal i^Xa, weil sie nicht 
bloss Hitze, sondern auch frische, kohle Luft braucht; at iv xotg mdi" 
voig iXatat ipoQOViH na%v xo IXatov, dtii tovto yetQ (der frischeren Luft 



Zu Euripides reseadem Herakles. ' 107 

« 

wegen) nal tit nQoexUv^ futl itnivtri iStpodga n^g v^v iXaiäv intn^- 
dtut st^fucfuv, ^ ^ dl X&noyuog inixriöila nal (uxqvvQBi ^ ^Axtixi^. 
Wenn sopacii OelbSuroe und sogar die edleren in dünnem Erdreich auf 
abhängigem, mehr felsigem Boden häufig gepflanzt waren, so musz viel 
Erde auf die Hohen geschafft worden sein , wenn man an die Angabe U 9 
denkt: deiovv ixl xmv 9noql^fov noöialip aquHa^ai ßa&H (tov ß^Xov)^ 
htl dh xmv u^Litllmv xQt»v nodiovj ini öi xav divS^mv xiaoagoav. 
Dazu verlangten die Oelbäume nach viel um den untern Stamm geschüt- 
tetes Erdreich : IX 10 Sei öl (uxa xatha iv&i<og Ttouusdm x^g y^g ne^ 
^%&6iVj Tt^ifix&vvvvxag aito (timv öi^kovoxi e<og öataXatCxtalov v^sog 
%a xt kvkXg) x^g ns^ixciöftog q>iaXovv n^og xfjv xmv Ofißglcav vöaxmv 
mo6oxiiv. Für die Pflege des XeTtxoyeiov ist II 23 vorgeschrieben uqovv 
lucl iiU7U)n(^iuv"xitüxi^ yag (idXiaxa ij noXXri iioitQog övvsQyu. IX 9 
ist insbesondere von der nsQi^Xri xijg xoTtQov und dem nXijd^og dersel- 
ben beim Oelbaum die Rede. — Vom HinaufschaiTen des Erdreichs auf 
die OQHva wird bestimmt nirgends gehandelt, vorausgesetzt wird es in 
▼ieleu Stellen; nur dasz nicht ßaXog^ sondern xon^g als das hinaufzu? 
schaffende genannt wird. Warum dem so ist, liegt auf der Hand; xo^r^o^ 
ist der eigens zubereitete, präparierte Humus. Was bei der Anlage eines 
Gartens XII 5 ausdrücklich vorgeschrieben wh^, die Enle einen Fusz tief 
wegzunehmen, eine xsgotiiig zu legen und über diese yijv Ka&aQuv iisxa 
%6jSQ<yu ^fiQOxaxfig zu breiten, dann zu pflanzen: das mag sich bei An- 
lagen auf felsigen Höhen häufig wiedertiolt haben , und wie wollte man 
da naldrlichen und künstlichen Humus zur Hand haben, wenn man ihn 
nicht auf Wagen hinauf schaffte? Dasz überhaupt Erde auf Felsen gebracht 
wurde, beweist dem noch zweifelnden Strabon VIII S. 375 Gas., wo von 
den Myrmidonen mit Rücksicht auf ihren Namen gesagt wird^ on ftv^fiiy- 
xov XQonov OQvxxovxsg xiiv yijv kwpiQOUv inl xitg nixgagj &Cx* ixstv 
ysmoyitv. Derselbe bestätigt , dasz härterer Boden noch für Wein und 
Oelbäume geeignet war: IV S. 179 of M€UfaaXimat xmQvv Ixovaiv 
iXawgwxov lAiv nal KotafMiXoVf c(xm dh XvTtffOxi^v 6ia t^v xQajy^ 
Tipv. — Wenn ich nun selbst versuchen soll zi^schen den swei Vermu- 
tungen, auf welche die Euripideische Stelle geführt hat, eine Wahl zn 
tr^en, welche die wahrscheinlichere sei, so haben zunächst beide man* 
dies für sich, jede in eigentilnilicher Weise. SüpQOV liegt nahe, weil die 
Wiederholung von nAXog es zu leicht verdrängen konnte; für ßiiXov 
wäre noiXov eine fast noch ieiciiler zu erklärende Verschreibung. Sach- 
lich zeigt uns iUp^ov ein Rosz mit einem Wagen, vieUeicht einem Streit- 
wagen, mühsam den Berg hinan steigeiid — ein Bild der Reise oder der 
fleünkehr eines Helden in seine Burg. ßmXov erweckt die Vorstellung 
noch grösserer Mühe: der Wagen ist schwer beladen; das Pferd «UM^t 
wahrscheinlich den Weg nicht zum erstenmal an diesem Tage; das ist ein 
Md mdir aus der attischen Landschaft. Doch möchte ieh mich schliesziieh 
auf die Seite von öUpftov stellen, zu welchem v^ojp^lcnwio *ron Bidem 
getrieben^ schlagender passt als zu ßviXov^ für das man vieimehr ein mit 
SfMi|a oder cnfffvi} und dem Begriff ^fahren' gebildetes Beiwait erwartet. 
Berlin. JuUuM Bamnann. 

8» 



108 Zu Euripidei rasendem Herakies. — Zu Herodotos. 



Des Eiiripides rasender Herakles ist vun H. Zimdorfer de chron. 
fabb. Eur. (Marburg 1839) S. 57 ff. in das Jahr 421 gesetzt. Die metrischen 
Gründe, die er dafür beibringt, sind nicht slrict und überzeugend, we- 
nigstens nicht für dieses Jahr. Wol aber hat er mit Becht bemerkt, dasz 
die Stelle zum Lobe der Bogenschützen (188—204), in welcher Amphi- 
Iryon den stolzen Spott des thebäischen Tyrannen über die Waflc des 
Herakles nicht durch Anführung von Beispielen aus der heroischen Zeit, 
sondern durch eine Lobpreisung der WalTe als solcher zurückweist, sich 
auf eine bestimmte Begebenheit frisches Angedenkens beziehen müsse. 
Denn die Bogenschützen als solche konnten in Griechenland sowol wegen 
ihrer Verwendung als wegen ihres Standes keine geachtete Stellung ein- 
nehmen , wenn nicht eine glänzende Waflenthat für einige Zeit das allge- 
meine Urteil über ihren Werth umkehrte. Eine solche hat Zimdorfer 
(ebenso wie Boscher Thukydides, Göttingen 1842, S. 542) in der Schlacht 
bei Delion 424 gesucht. Sie liegt aber vielmehr in .dem Siege des Demos- 
thenes auf Sphakteria vom Jahre 425 vor. Han lese nur die lebendige 
Schilderung dieses Kampfes bei Thukydides im vierten Buche und ver- 
gleiche sie mit den Versen des f!uripides, so wird man kein Bedenken 
tragen die Zusammengehörigkeit beider Stellen anzuerkennen und den 
rasenden Herakles darnach einige Jahre früher als Zindorfer wollte, 
•twa 424 anzusetzen. 

Bendsburg. F. D. Ch. Hennings. 



1. 

Zu Herodotos. 



I 5 ovTiD fiiv niQ0€u kfyovöi viviö^aij Kai diit tijv *IXhv aluh- 
(Uv tv(^a%ovai 0ipl6i iovifav ri|v agxtiv ttjg lx^(^ xijg ig xoifg '£A» 
Ifivag' n$Ql 6i %^ ^lovg ovx oiiLokoyiov0t üigayai ovm 0olvi%eg, 
Das lästige ovta vor 0olvtKsg ist als Dittographie zu streichen. Wie 
Herodotos zu schreiben pflegt, zeigen folgende Stellen: 1 171 ovvm K^ij^ 
reg liyovift ysvia^w^ ov jUvroi ovrol oiioXoyiovai rovrotat. ot Kägeg. 
I 23 tm dfi Xiy<nf^i Koglv^ioi^ OfioXoyiovai di 0g>i jliaßioi xxL 

III 22 nf^g tavva o Al^loip Iqni ovShv ^covfAaiHv si aiteofiivoi 
ftongov (titt iUya ^oiovar oifdhyct(f Sv voöavea dvvaa^ai imtv a^piag^ 
ü ikii TflS fcofuni iviipegov, q^ga^mv xoJöi ^l%^wpayoioi xov olvov. 
Verdorben ist ivig>$gov^ das Krüger vergeblich durch ^verbesserten' oder 
durch *e9 einbrächten' und ein anderer Herausgeber durch *8ich erhol- 
ten' erklärt. Es ist zu lesen ttvi^pygov und xifv noitgov zu ergänzen. 
Der König der Aethiopen kostet den von Kambyses übersandten Wein, 
freut sich seines Feuers und fragt die Ueberbringer, was die Perser äszen 
und wie hoch sie ihr Alter brächten. Als sie ihm erzählen, dasz sie 



Zur laleiuiiidien Orlliograpliie. 109 

Brod essen und hdchslens achtzig Jahre alt werdeo / bedauert er sie, 
weil ihre Speise Kolh sei, und meint dasz sie nicht einmal so lange 
leben würden, wenn sie jenen Koth nicht mit Wein vermeng- 
ten. •— Uebrigens scheint nicht blosz toüi ^Ix^oipayoiai, wie Krüger 
will, sondern der ganze Salz q>Qttii»¥ xoüfi ^Ix'dvo^yoici %6v olvov 
Glossem zu sein. 

Berlin. R. Eercher. 



8. 

Zur lateinischen Orthographie. 

An Herrn Professor Fleckeisen in Dresden. 

Im Anschlusz an die Leetüre Ihrer lehrreichen * fünfzig Artikel', 
denen recht bald das vollständige ^Hülfsbüchlein für lateinische Recht- 
scfareibung* folgen möge , erlaube ich mir Ihnen einige Notizen zu über- 
senden, für die ich bei Ihnen und bei denjenigen Lesern Ihrer Jahrbücher, 
die skh für lateinische Orthographie interessieren, um wolwollende Auf- 
nahme bitte. 

^ 1) ^linier und lunier' S. 20: die nQcatsia für das Hervorziehen 
der zweiten Form gebühren F. Lindemann, nicht aber unserm gemein- 
schaftlichen Freunde Bücheier: denn jener schrieb bereits in seinem 
Corpus gramm. Lat. I 179 (= Eutych. II 4] in einem Vergilischen Citat 
ige, l 261 f.) also : durum procudii araior \ vomeris obtutisi deniem^ 
eavai arbore lunirem (*cod. aduntem^ corr. lunirem*). Möglich dasz 
Vergilitts selbst lunires schrieb. 

2) *raeda richtiger als reda; ganz schlecht ist die gewöhnliche 
Schreibung rkeda* S. 26. Unter diesem Artikel verdient auszer den von 
Ihnen bereits angeführten Belegen jedenfalls Erwähnung folgende Stelle 
des loannes Lydos , weil sie einerseits noch Bestätigung für die diph- 
thongische Schreibung bietet, anderseits lehrt, dasz und warum man we- 
nigstens in der späten Zeit des Lydos (also im 6n Jh. nach Chr.) das 
Wort mit A schrieb. Es heiszt nemlich de mens. I 28 S. 12 B. : ßrikmi 
o^vg, dg xal ßeQatduQiTtog (lies ßeoatdaQtog) hi %al vvv Xiynai' ße^ 
ffaUovg di *JruXoig elvai öoxbi vovg wtoivytovg tititovg (*post Tfenovg 
Hasttis naQ€t ro ßfQaiSevHv')^ otuq itfrl fAxetv to oxrma^ Z^iv xal 
Saavvovüi y^atpovreg t6 (aiSag ovofia^ in %ov (^dlmg 
iiHQif'^ficttog Tta^fjyfiivov' ot y&Q ßtQuldovg rovg ^Cdccg invog 
Xiyovtsg etpoöga nkavmvtai. Die Herleitung des Wortes von dem Ad- 
verbtum ^Mmg^ die übrigens selbst wieder eine Bestätigung für die 
diphthongische Schreibung enthält, wollen wir freilich dem etymologi- 
schen Gewissen des Byzantiners anheimgeben. 

B) Wie jene Formen ßigatSog und ßsQctiSaQtog , von denen die 
erstere bei demselben Lydos auch de mag. III 60 S. 2&4 B. sich findet, 
ebenso sprechen auch folgende Schreibungen mit e (vgl. fünfzig Artikel 
S. 24) für eine lateinische Orthographie reraedus^ reraeda- 
rius: ßtQiim Lyd. de mag. HI 7 S. 200 (in der Hs.), ßsQiSovg Proko- 



110 Zu Tacilus Ann. XI 23. 

pios de bettö Pen. II 90 S. 241 D., ßig$ia^^g dert. de beUo Vand. I 
16 S. 380, ßBQiHaQtav ders. de aedif. V 3 S. 314, ßMQSÖBVBi EH. 194, 17; 
bei Rriscianus I S. 27 H. bieten die treffliche Pariser und die Halber« 
stAdtische Handschrift geradezu teraedug und veraedarius , *ae utrubi- 
qne in e corr/ Aus Gründen wage ich es indessen nicht die ZulUssigkeit 
der Schreibungen veredui, veredariui zu leugnen. 

4} Unter den handschriftlichen Zeugnissen für die Form Paeligni 
verdienen auch folgende Varianten aus den Handschriften des Ptolemäos 
Erwähnung: Ol 1 S. 175 W. IlaXiyv^v^ Ualtyvmv^ IlaiXiyvwv, Zu-- 
h/Yvw\ S. 184 UtiXiyvmv^ üaiktyvmvi S. 185 üaiXlyvovgy naXt-- 
yvovg, üaUyvovg; ?gl. auch rhein. Mus. XII 291* 

Dflren. Wühelm Schmiß. 



0« 

Zu Tacitus Ann. XI 23: 

tm parmm quod Veneii ei ineubree curiam mrupermi^ nUi eoeiui 

aliemgenarum velui captiviku inferaturf 



A. 
An Herrn Julias Bau mann in Berlin» 
Ich hoffe dasz auszer ^mir auch andere Leser dieser JahrbCtoher mit 
Dank aufnehmen werden, dasz Sie im vorigen Jahrgang S. 613 ff*, nicht 
nur einen Schaden in den obigen Worten nachgewiesen, sondern auch 
gezeigt haben, dasz die bisher gemachten Heilversuche ihr Ziel verfehlt, 
dasz also weder N. Heinsius mit seinem velui eapiae civHaii, noch 
Uriichs mit velui capiivis^ noch Haasemit velui capia $it civiiae 
die Wunde geheilt haben. Indem ich bis dahin gern mit Ihnen gebe, ver- 
mag ich Ihnen weiter nicht mehr zu folgen und kann nicht glauben, dasi 
mit der von Ibn^ versuchten Aenderung capiiviiaie der Sinn des Taei^ 
tus gewonnen sei. Denn so würden jene Worte nach lateinischem und 
Taciteisdiem Sprachgebrauch heiszen: *wenn nicht ein Haufe von Aus^ 
ländem wie in Folge einer Gefangenschaft in die Curie gebracht wfli^e% 
und die Gefangenen wären dann auch die Senatoren des Auslandes, 
nicht, wie der Zusammenhang fordert, die in Rom und Italien geborenen. 
Den von Ihnen mit Recht gewünschten Gedanken würde auch ein fünfter 
Versuch, den jemand mit dem armen caplitiias noch anstellen könnte, 
ausdrücken, ich meine vektt capliviiaiem inferai; allein ich würde 
auch dieser Vermutung meinen Beifall versagen , weil zwar leicht gezeigt 
werden könnte, wie inferai in mferaiur verschrieben, aber nicht wie 
capiivitas aus capiiviiaiem entstanden sei. Und damit komme ich auf 
einen Mangel, der allen, diesen Versuchen in gleicher Weise anhaftet, 
dasz die Entstehung des angeblichen Verderbnisses aus demjem'gen, was 
als das ursprüngliche behauptet wird, nicht nachgewiesen werden kann, 
wie Sie denn auch selbst kernen Versuch gemacht haben, uns dieses, was 
doch die Hauptsache ist, zu zeigen. Daher glaube ich, dasi Sie sowoi 



Zu Tacitua Aon. XI 23. 111 

ala die von Ihnen bekliDpIten Kritiker den Fehler an der unrechten Stelle 
geaucht haben. Dieser steckt nicht in captivüas^ sondern in der Form 
eoetus^ welche ich in eoetu verbessere. Dadurch erhalten wir den auch 
▼on Duien gesuchten Sinn : * wenn nicht durch einen Haufen von Auslän- 
dem gleichsam ein Zustand von Gefangenschaft in die römische Curie 
(d. h. gegen die bisherigen Senatoren) gebracht werde.' Die Verschrei- 
bung erfolgte , da ein alter Abschreiber in dem stark betonten eoeiu das 
Subject des Satzes zu finden meinte und dies als solches mit inferaiur 
in eine solche Verbindung brachte. 

Sie sehen, diese alten vornehmen römischen Herren eiferten in einer 
Weise gegen ausländische Senatoren , wie es wahrscheinlich die preuszi» 
sehen Ultracouservativen nächstens thun werden, wenn im Herren* und 
im Abgeordnetenhause die Frage zur Sprache kommen sollte, ob Katho^ 
liken und Juden als Professoren an allen preuszischen Universitäten zu^ 
gelassen werden sollen. Da Sie nun in der Residenz wohnfen, so könnten 
Sie mit dem Tacitus in der Tasche jene Verhandlungen besuchen und die 
anziehende Erfahrung machen, wie es hier unter der Sonne nichts neues 
gibt 

Bonn im Januair. Fraw6 Ritter. 

B. 

— — Auf diese viel besprochene Stelle nochmals zurückzukommen 
veranlaszt mich nicht sowol der Umstand, dasz ich bereits vor mehreren 
Jahren die auch von N. Heinsius aufgestellte Emendation velui capiae 
ci9itali selbständig gefunden habe und dieselbe nach wie vor fQr rieh* 
tig halte, als vielmehr die Ueberzeugung, dasz die (Iberlieferten Werte 
noch an einer andern als an der bisher angefochtenen Steile verderbt sind. 

Was zunächst Baumanns Aendening ^elui eaptitüate betrifft, so 
befriedigt dieselbe weder in sprachlicher noch in sachlicher Hinsicht. Der 
Ablativ c&piivitate soll nach B. entweder Abi. absolutus oder Abi. der 
Zeit und des ZuStandes sein : beides, wie mir scheint , nur dann möglich, 
wenn captMtaie begleitet wäre von irgend einem prädicativen oder at- 
tributiven Zusätze. Einen Abi. absolutus, gebildet durch einen allein 
stehenden Ablativ eines einsigen Substantivs, hat die lateinische 
Sprache nie gekannt; erst die Hinzufügung eines zweiten Ablativs zu 
demjeniges des Substantivs macht die Annahme eines Abi. abs. möglich ; 
80 Tac. hi$t, IV 35 coharies ftelui multa pace ingredi accepit; vgl. 
anszerdem die von L. Grasberger de usu Pliniano (Wflrzburg 1860} S. 41 ffl 
zneammengestellten Beispiele. Diejenigen Stellen, welche obiger Regel 
SU widersprechen scheinen, lassen eine andere Auffassung des Ablativs 
zu. So ist ann. I 49 non proetio*)^ non adveriis e catiriij sed isdem 
e eubiUbus . . discedunt in partes^ ingervni tela der Abi. proelio^ und 
nin. fMl. h4st. VUI 46 , 184 quaesituri iucht alium quem tubitiluant 
der Abi. luctu als Abi. modalis zu erklären, welcher an den Sinn eines 
Adverbioms streift, nach Analogie der Wörter ordine^ ratione^ more^ 



1) Vgl. Sali. Iftg.fA §iaUtii noa pro€lii§ nequ§ im amt, Mtd aUo mor§ 
beiUim genmdwm. 



112 Zu Tacilus Ann. XI 23. 

Bilentio, clamore^ dolo^ vi (rgl. Madvig Spr. S 257 Anm. 2). Ein Abt. 
causalis hat dagegen statt ann, IV 18 ut clamore^ ielis suo quisque 
periculo intenius $onorem alterius proelii non acciperetj wie Plin. 
nal. hisi, X 64, 186 provenlus eorum siccitatibus (vgl. XV 3, 9. XXXI 
3, 50), und in derselben Weise sind folgende mit dem Genetiv eines Sub- 
stantivs verbundene Ablative zu erklären, welche G. L. Roth (Excurs XVII 
zu Tac. Agricola S. 185 ff.) ebenso wie proeh'o, clamore ^ Ulis an den 
eben betrachteten Stellen des Tacitus für Ablativ! absoluti halt: ann. II 2 
accendebat dedignantes . . raro venaiu , segni equorum cura ; quo- 
tiens per urbem incederei^ lecticae gestamine fastuque erga 
patrias epulas, ann. XIII 25 donec discordi populo ei gravioris 
moius ierrore non alind remedium reperium esi, ann, XVI 33 
(auch von B. angeführt) aequitate de um erga bona malaque docu- 
menia. hist. 1 79 lapsaniibus equis et caiaphraciarum pandere. 
hisi. III 45 simul ipsorum Brigantum defeciione.*) An allen 
diesen Stellen bezeichnet der Ablativ einen begleitenden rtebenumstand, 
den wir im Deutschen durch ^bei' wiederzugeben pflegen ; zugleich aber 
liegt in ihm der Begriff einer Ursache. Plin. nat hist. II 97, 212 endlich 
{aestus maris accedere et reciprocare maxime mirum^ pluribus qui^ 
dem modis: verum causa in sole lunaque) halte ich causa für den 
Nominativ (sc. es/), während Urlichs (Ghrest. Plin. S. 34) dazu bemerkt: 
* Ablativ ohne Particip, wie etwa s«7a, weniger gutes Latein^ aber der 
gedrungenen Sprache des Plinius eigen.' 

Was ich für die Möglichkeit der Auffassung des Ablativs eine» Sub* 
stantivs als Abi. abs. als Bedingung angegeben habe, die Beifügung eines 
zweiten Ablativs, gilt für die Erklärung jenes Ablativs als Abi. temporis 
mit der Erweiterung, dasz jener zweite Ablativ häufig durch den Genetiv 
eines Substantivs vertreten wird, und mit der Einschränkung, dasz eine 
Beifüguog überhaupt ganz fehlen darf bei den auf die Jahres- oder Tages- 
zeit bezüglichen Wörtern, wie rere, autumno^ die^ vespere usw. Für 
das letztere vgl. man die von Upltze Syntaxis prisc scriptt. Lat. 1 102 ff. 
gesammelten Beispiele ; dasz aber im übrigen auch die späteren Schrift- 
steller eine attributive Nebenbestimmung mit dem Abi. temporis verbun- 
den haben, bezeugen auszer anderen Stellen die von Grasberger a. 0. S. 
48 ff. u. 57 dem Plinius entnommenen, von denen ich folgende hervor- 
hebe: VII 13, 58 iVer Oft »'s principis successione. VIII 7, 20 Pomp ei 
quoque all er o consulatu^ dedicatione templi Veneris. X 23, 63 
olorum morte narraiur ßebilis canlus. XXXIV 6, 27 Sullae introitu. 
X 55, 154 lulia Augusta prima sua iuventa. XIX 2, 23 Apollina- 
ribus ludis. XXXIV 3, 14 triumpho suo,^) Ferner gehören hierher 



2) Vgl. aasserdem hitt. I 44 omnesque conquiri ei inierfld iuMsii, non 
honore Galbae^ sed iradito principibus more. — Nicht hierher gehören 
dagegen die Worte des Plinius nat. hist. XXVIII 2 , 23 siemutatneniis 
(beim Nieten) talutamtts , welche Grasberger a. O. S. 49 mit Unrecht als 
Beispiel einer ^maior audacia et novitas' anführt. D«nn nicht xiernHia- 
menHt^ sondern sUrrmeniia ist die Lesart der besten Ilss. 3) Urlichs 
bemerkt hierzu a. O. S. 302 (vgl. S. 153): 'Plinius gebraucht für Zeit- 



Zu Tacitus Ann. XI 23. 1 13 

Stellen wie Suet. Caes. 2 reit qua milüia secundiore fatna fuit (s. 
Bremi z. d. St.), und ebd. 5 trihunatu militutn , . aciores . . iuvit. 
Scheinbare Ausnahmen verschwinden auch hier durch eine andere Auf- 
fassung des Ablativs: so 19szt sich Cic. PhiL \lll 1 hello vacationes 
vtUent^ tumultu nan ealeni^ wie Suet. Caes. 11 qui proscriptione 
ob relaia cMum . . capita pecunias ex aerario acceperani ein in den 
Ablativen liegender Grund nicht vtf^kennen , wenngleich wir dieselben zu 
übersetzen pOegen durch die Umschreibung 'zur Zeit des — '. 

Dieser Excurs erschien notwemhg, um den von Baumann an obiger 
Stelle des Tacitus vorgeschlageneu und als Abi. absolutus oder als Abi. 
temporis erklärten Ablativ captititate als unmöglich darzuthun. Aller- 
dings könnte nach den zuletzt betrachteten Beispielen auch captititate 
als Abi. causalis genommen werden, wenn nur nicht der in diese Cun- 
jectur gelegte Gedanke in keiner Welse befriedigte. B. umschreibt den- 
selben, nachdem er nachgewiesen, dasz captiviias für sich allein bei 
Tacitus so viel bedeute wie capiivitas urbis , in folgender Weise: 'die 
Senatoren stellen die Sache so vor, wie man sie sich zu Anfang des Bun- 
desgenossenkrieges 100 Jahre vorher mochte gedacht haben: Rom, die 
Capitale, wird besetzt, die Curie umstellt, die Vornehmen der Feinde 
dringen ein und gebieten sie ohne weiteres zu Senatoren zu ernennen', 
fügt dann aber hinzu: 'solche Darstellung ist den damaligen Zeitverhält- 
nissen wenig entsprechend', und diese bei Veränderung des 'wenig' in 
'durchaus nicht' richtige Bemerkung hätte B. an der Aufstellung der 
fraglichen Conjectur verhindern sollen, velut captivilale inferatur in 
dem angegebenen Sinne durften die' Senatoren nur dann sagen, wenn die 
Art und Weise, wie die Gallier ihr Verlangen vorgebrächt hatteri, sie 
irgendwie hierzu l)erechtigle. Bis jetzt aber war nach der Darstellung 
des Tacitus dies keineswegs der Fall. Vielmehr haben die primores Gal- 
liae comaiae (und um diese handelt es sich vorläufig allein) foedera et 
cMiaiem Eomanam*) (d. h. sine suffragio) pridem adsecuti; jetzt expe- 
tuni iu8 adipiscendorum in tirbe bonorum und drohen in keiner Weise, 
nötigenfalls mit Waffengewalt ihrem Verlangen Geltung zu verschaffen; 
noch hängt die Entscheidung völlig von den Römern allein ab. Einige 
Zeilen weiter wird allerdings ' die Einäscherung Roms durch gallische 
Scharen als Abschreckungsgespenst von ihnen noch heraufbeschworen', 
aber keineswegs aus dem Grunde , weil ein ähnliches Ereignis für die 
Gegenw^irt befürchtet würde, sondern, wie die vorausgehende Erwähnung 
des- feindseligen Verhallens der Gallier in neuerer Zeit {recentia haec) 
zeigt, allein in der^Erwartung , durch die Erinnerung {quid si memoria 
eorum oreretur^ qui . . Capitolio . .) an eben dieses Verhalten den Kai- 
ser von der Verschleuderung der insignia palrum^ der decora magislra- 
iuum zurückzuhalten. 

Warum, fragen wir jetzt nach Zurückweisung dieser Conjectur, 



angaben gern den Ablativ ohne Präponition nach von solchen Wörtern, 
die tieh nicht zunächst auf die Zeit beziehen.' 4) Sollte nicht iam 

hier Aosgefallen sein? 



114 Zu Tacitus Ann. XI S3. 

wanim verwirft B. die Aenderung velui eap$ae ctoilali? Ifaeii 

seiner Ansicht steht hier civitas * wo wir urbs erwarten ; denn cMtat 
ist bei Tac, um juristisch zu reden, die uniternitaa civium^ häufig die 
eines hestimmten Ortes, dann die Gemeinde; «eine Gemeinde gefangen 
nehmen» für ceine Stadt einnehmen» ist bei Tac. unerhört, und es ist 
gewagt aus dem Sprachgebrauch eines Quintilian oder Seneca auf Tacituf 
tu schlieszen, zumal da unser, Schriftsteller in ähnlichen Ausdrücken im« 
mer fir^s gebraucht.' Letzteres bestätigen allerdings die beigebrachten 
Beispiele ann. I 41. hisi, II 89. IV 1. Folgt daraus aber die Notwendig- 
keit desselben Wortes fdr unsere Stelle? Läszt sich nicht vielmehr ein 
in der Situation enthaltener Grund nachweisen, weshalb Tac. gerade in 
dem vorliegenden Falle das sonst gebräuchliche Wort tir^s mit civitai 
vertauscht hat? Die primores Galliae camaiae haben Bisher nur die 
civitai sine suffragio gehabt; wird jetzt ihrem Verlangen nach dem tiis 
adfpiscendorum in urbt hanorum nachgegeben, so erhalten sie damit 
das volle Bürgerrecht, sie treten ein in die universilas civium^ sind 
fortan Mitglieder der civitai. Doch nicht dies allein. Erhalten sie Zu- 
tritt , meinen die Gegner des in Frage stehenden Anliegens , so werden 
sie durch ihre Ueherzahl so sehr das Ueberge wicht in der civiias er^ 
langen, dasz diejenigen ciees, welche sie jetzt aufnehmen, späterhin als 
ihre Untergebenen, ihre capiiti erscheinen werden; daher fahren die 
redenden fort: oppleiurot omnia diviies illos , quorum avi us w . 
Das ist der Sinn von capiae civitaii^ und schwerlich dürAe irgend ein 
anderer der hier gemachten Verbesserungsvorschläge in gleicher Weise 
durch den Gedankenzusammenhang empfohlen werden. 

Doch damit sind die überlieferten Worte noch nicht geheilt. Uner* 
träglich ist in den beiden Sätzen an parum guod Veneii et Insubree cu^ 
riam inruperini^ ni$i coeiut alienigenarum velut capiae civitali in^ 
feralur die Gegenüberstellung von Veneti ei Jnsubrei und coetus alie^ 
nigenarum^ da die ersteren eb%nso wie die Gallier für die Römer alieni" 
genae waren. Kein iSweifel daher, dasz die beiden jetzt zu einer Periode 
verbundenen Sätze zu trennen sind. Wie kann dies geschehen? Nach 
meiuer Ansicht ist die erste Silbe des Wortes nist entstanden durch 
Dittographie der beiden letzten Buchstaben des Wortes inruperini^ und 
die gauze Stelle wird mit Veränderung der Interpunction ursprünglich so 
gelautet haben: an parum quod Veneti et Ineubres curiam inruperintf 
si coetus alienigenarum telut captae civitati inferatur^ quem 
ultra honorem residuis nobiUum , out si quis pauper e Lotio Senator^ 
fore (so richtig Acidalius (Ür foret)? Nun sind die Worte captae ct- 
pitati inferatur eine bedeutende Steigerung der vorausgehenden Worte 
cur i am inruperini, und die Bezeichnung der Gallier als aUemgenae 
4eut6t einen Grund der Verweigerung ihres Verlangens an. 

BerUtt, GusUm) Krüger. 



F. Krilz: Taciti GermaDia. 116 

10. 

P. Camelä TadA Germania, ex Haupiü recensione recognavU 
eiperpeiua annoUUione iilusiravU Fridericus Kritiius^ 
Professor Erfurtensis, Berolfni, snmptos fecit Ferd. Schneider. 
HDCCCLX. XII u. 119 S. gr. 8. 

Der Tornehmlich durch seiae erfolgreichen Arbeileu aber SalLustias, 
aber auch durch seiue Förderung des VersUndnissea anderer römischer 
Historiker bekannte und berühmte Prof. Kritz bietet uns hier als zweite 
Liefeniag seiner Ausgaben und Erläuterungen der kleinen Schriften des 
Tadtus — als erste erschien Agrtcola ivA J. 1859 — eine sprachlich und 
sachlich erläuterte Germania. Der Hg. scheint es geradezu als Forderung 
aofsustellen , dasz die Germ, mit jedem deutschen Gymnasiasten ge- 
lesen werde, weil sie einmal die übrigen trefliichen Eigenschaften eines 
Tadteischen Werkes und überdies den Vorzug besitze, dasz sie die älteste 
einlftszlichere Quelle der deutschen Geschichte sei. Den Grund oder min- 
destens einen Grund, warum diese Leetüre auf deutschen Gymnasien eine 
seltene, wenigstens eine nicht regelmäszige sei, sieht Hr. K. in dem 
Mangel einer geeigneten Schulausgabe, welchem er mit der seinigen ab« 
snhelfen hoflt. Er eifert namentlich gegen diejenigen , welche ^e Nach- 
richten des Tacitus durch eine Fülle von Analogien *ex medii aevi seripto- 
ribas' bestätigen und ergänzen wollten und oft gar noch 'quae apud 
Graeeos, Persas, Indes, Aegyptios alios similia Germauicsrum rernm 
reperiuntur' beibringen zu müssen glaubten. Tacitus müsse nur aus sich 
selbst erklärt werden. Wir geben zu dasz , wenn überhaupt Tacitus auf 
der Schule gelesen werden soll, dann auch dessen Germania unter der 
Leitung eines geschickten und nicht blosz im griechischen ujid römi- 
scheii Altertum ordentlich bewanderten Lehrers auf dem Gymnasium ge- 
lesen werden könne; wir halten aber dafür, dasz Tacitus überhaupt 
and besonders die Erklärung der Germania passender auf die Universität 
besdirinkt werde, weil so die Sicherheit, dasz die köstliche, aber iQ 
maaehen Beziehungen dunkle Schrift fruchtbar erläutert und recht ver* 
standen werde, um vieles gröszer isL Wenn nemlich der Hg. meint, 
Tac. Germ, dürfe nur aus sich selbst erklärt und alle Analogien aus 
dem germanischen und überhaupt indogermanischen Altertum müssen 
durchaus fem gehalten werden , so bekennen wir offen das nicht zu he« 
greUen; wir meinen sogar, es heisze echter Wissenschaftlichkeit und 
einem tiefem Sinne für deutsches Wesen ins Geficht schlagen, wenn die 
gdelirten und scharfsinnigen, die vom edelsten Patriotfsmus durchwärm« 
leo Forschungen eines Jacob Grimm , die trefliichen Arbeiten eines Wil« 
beim Grimm, Waekeraagel, Zeuss, MüUenhoff, Waitz und mancher an« 
deren ihr stralendes Licht nicht auch auf die Germania werfen, Tacitus 
Naeiiriehten unter die rechten Gesichtspunkte bringen, seine zuweilen 
denn doch auch irrigen Berichte oder Anschauungen beleuchten sollen. 
Kann man denn ein einzelnes gedrängtes Geschichtswerk rein aus sich 
sdbsl erklären? wird es nicht vidmehr immer um so klarer, je umfang* 



116 F. KriU: Tacili Germania. 

reicher die geschichtliche EntraltuDg des Volksgeistes, den jenes angeht, 
auch durch andere Ueberlieferung erliannt worden? Und reiht sich nicht 
bei der Erklärung jedes antiken Werkes, selbst jeder historischen Schrift, 
die speciell das griechische oder römische Altertum betrifft, in höheren 
Glassen unwillkOrlich und mit voliem Recht eine Vergleichung mit an- 
derwärts gewonnenem geschichtlichem und antiquarischem Stoffe an? Und 
hat nicht Hr. K. selbst fiber Sprache und Sachen manches hinzugefflgU was 
offenbar nach seinen Ansichten über Interpretation wegbleiben muste? Wir 
fQrchten fast dasz der Grund, warum Hr. K.,'den wir flbrigens sehr hoch 
achten , seine Eriäuterungen nteht in der von uns verlangten Ausdehnung 
gab, in seiner Unbekanntschaft mit dem, was die deutsche Altertumskunde 
heute erreicht hat, liegen möchte. Diese Unbekanntschaft dürfen wir zu- 
mal einem bejahrtem Philologen nicht füglich als Mangel anrechnen; aber 
einem heutigen Ausleger der Germania dürfen wir sie nicht nachsehen. 
Dasz trotz den eindrin^uden Forschungen der neuem Zeit noch manches 
in der Germania dunkel und kflnfligem Suchen übrig, vielleicht auch auf 
immer verschlossen bleibt, ist leider nur zu wahr; aber ist nicht dasselbe 
auch in Schriften der Fall, die das hellenische und römische Altertum an- 
gehen , und soll man um des Dunkeln willen auch das Licht unter den 
Scheffel stellen ? Soli nicht dem Studierenden selbst zweifelhaftes , so- 
bald es sich auf gesundes historisches Forschen stützt und als zweifel- 
haft bezeichnet wird, zu seiner Anregung mitgeteilt werden? Endlich ist 
gerade die Germania , recht erläutert , ein Buch welches dem Deutschen 
schlagend zeigt, wie vieles noch zur Erkenntnis der Neuzeit im Altertum 
zu suchen sei ; warum soll der diesfällige Werth derselben nicht heraus- 
gestellt werden? 

Nachdem Hr. K. über seine Interpretation und deren Masz geredet, 
geht er auf seine kritische Behandlung der Schrift ein , in welcher er 
wesentlich dem Verfahren folgt, welches Moriz Haupt in seiner treff- 
lichen und säubern Textausgabe beobachtet hat. Die Abweichungen von 
Haupt sind S. Xi aufgeführt. Die meisten scheinen uns nicht gerecht- 
fertigt; aber die unglücklicliste vielleicht ist die Aufnahme von Ertham 
statt Nerihum; sie ist ein schlimmes Zeichen dafür, wie manche das- 
sische Philologen die Kenntnis der deutscheu Formenlehre perhorres- 
cieren. Es gibt eben auch im Germanischen Feminina auf -«. 

In den Prolegomenen handelt K. im ersten Kap. *de fontibus unde 
Tacitus res narratas bauserit'; im 2n *de Taciti in scribenda Germania 
consilio'. Die schriftlichen Quellen der Crerm., welche Tac. benutzen 
konnte, sind nicht vollständig verzeichnet; und über die Art, wie Tac. 
einzelne Quellen benutzt hat , lieszen sich in R. Köpkes ^deutschen For- 
schungen* (Berlin 1859) gute Winke Gnden. Umfangreich und gelehrt hat 
K. den Beweis zu führen versucht, dasz Tac. selbst in Germanien sich auf- 
gehalten und mit germanischer Sprache bekannt gewesen sei. Wir fürch- 
ten, dasz auch diese Auseinandersetzung die Sache noch nicht ins klare ge-' 
bracht hat. Sicher aber darf man nicht in einem Aufenthalte des Tac. in 
Germanien den Grand suchen, aus welchem er die (lerm. verfaszt habe. Die 
Germauen traten damals so sehr in den Vordergrund , dasz der Darsteller 



F. Krils: Taeiii Germania. 117 

gkiclMetiiger Ereignisse gar wol auf den Gedanken kommen konnte, ja 
kommen mnste, diese Nation in einer besondem Schrift zu zeichnen, ohne 
.dasz irgend ein gelegentliches Motiv dazu den Anstosz zu geben brauchte. 
Wollten wir nun das einzelne aufzählen, was uns in den Bemerkun- 
gen treffend oder verfehlt, oder gar das ergänzen, was uns mit Unrecht 
weggelassen scheint, so müste unsere Anzeige zu einem kleinen Buche 
anwachsen; es gilt hier sich mit Beispielen zu begnügen. In Kap. 1 dür- 
fen die Worte nuper cogniUs quibnsdam nicht als Attribute, Qualitäts- 
bestimmnngen zu laioi sinus und insularwn immensa spaiia gefaszt 
werden, sondern sie geben den Grund der vorausgehenden Worte an 
und werden sich im Deutschen durch ein 'was man daher weisz' ver- 
mitteln lassen. — moUe iu^m ist nicht der Gegensatz von saxomm^ 
toadem bezeichnet überhaupt das Unbeschwerliche, welches dann 
sinnig mit clementer edUo noch mehr hervorgehoben und bestimmt wird. 
Bei Ahnoba wie bei Damfoitis und Rhenus durfte mit einem Wort auf 
deren kdtischen Ursprung hingewiesen werden: dieser hat historisciies 
Interesse. Zwischen den Namen Abnoha und Schwarzwald liegt der 
Name siha Marciana^ der schon deutsch ist. — In Kap. 2 z. A. steckt 
ein bedeutender Irtum des Tacitus, der erklärt und berichtigt sein will. 
Sprache, Glaube, Sitte und selbst germanische Sag^ gebieten uns 
die Germanen aus Asien abzuleiten. Die Geschichte lehrt uns, dasz die 
ältesten Wanderungen über Land giengen. ünmeneus ultra Oceanus ist 
nicht der weithin unermessene Ocean, sondern der unermeszlich jenseits 
gehende oder der unermeszliche und jenseits, über die Grenzen gehende 
Ocean. cultu und aepeclu sind wol, wie Döderlein gesehen, Supiua, und 
euliu steht lür incultu; dagegen hat K. ganz richtig die Worte nisi si 
pairim sit nur auf das letzte bezogen, eine Erklärung die unseres Wissens 
von Wex ausgegangen und hinreichend begründet worden ist — celebrant 
earmin^us aniiquis: es wäre leicht möglich gewesen Charakter, Inhalt 
und Form der carmina antiqua näher zu bezeichnen und in Beispielen 
zu erläutern. Der Gang der germanischen Poesie in seiner Notwendig- 
keit läszt sich leicht verfolgen. — Vom Gotte Tuieto oder Trisio, wie 
non i. Grimm wieder lesen will , wissen wir allerdings nichts bestimm- 
tes als dasz er, mindestens unter diesem Namen, aus dem germanischen 
Heidentnme verschwunden ist; Mannus aber ist, so sicher als etwas, 
kein anderer als der indische Utanui^ Manu^ und auch die deutsche Form 
läszt sich mit den nun gewonnenen Mitteln der Sprachforschung haar- 
scharf herausschälen und erklären. Wir haben volksmäszige Ueberliefe- 
mng , nicht die des Tacitus , wenn Frauenlob singt : 

Mennor 'der irsie war genant^ 

dem diutilthe rede got tet bekant. 
Wir lassen uns hier nicht genauer auf das Wesen des indischen Manush- 
püäj des Vaters Manus ein; aber bis hieher, wie uns Wackemagel ge- 
wiesen, haben wir sicher Anthropogonie, und zwar nicht eine spe- 
cieU germanische, sondern eine alte aus Asien mitgebrachte. Tacitus irrt 
mit seiner ort^o gen Hb. Die Namen der Ingaerones^ Herminonen und* 
Istaevones weisen uns auf rein germanische Gestalten oder die es wenig-» 



118 F. Kriti: TaclU Germania. 

stena geworden alnd. Die iwei ersten Stammvlter lassen sich in der 
germanischen Mythologie lilar nachweisen. Wir meinen allerdings, auch 
Ingus^ Brman und Isiui seien ursprünglich nicht nur Stammväter eines 
Volkes gewesen. Iksz an der Stelle der htaetones spflter die F ran lien 
erscheinen, welche uns die von Tac. erwAhnte Stammsage, ohne sie aas 
ihm geschöpft su haben, wieder fiberliefem, ist von allen Forschem 
angenommen, wahrend es schwerer hAlt die Stamme su specialisieren, 
welche den UerminoneM und den Ingaeeonet entsprechen. So viel steht 
fest, diese echte uralte Stammsage, deren trüogische Form wir nicht 
übersehen dörfeii, hat sich im germanischen Westen localisiert, und des 
Pliuius Ueberlieferung ist mit Theorie versetzt. — deo ist langst nicht 
mehr auf Mannui bezogen , sondern seit Jahren als *von einem Gotte' 
gefaszt worden ; warum, das sagen uns die Worte ui in Ueeniia veftial«- 
ii$ und der Umstand dasz mindestens die Marti und Gambrieii unter 
den vorhergehenden Stammen mit enthalten sind. Auf die einzelnen Na- 
men, uuter denen übrigens nach allen guten Zeugnissen Sueboi statt 
Suevoi stehen sollte, gelien wir nicht ein und wollen nur bemerken, 
dasz diejenigen der Marsen und Sueben noch nicht klar sind, da sie 
mehrfache Deutung zulassen. Besser hatte K. daran gethan auch (7er> 
mani nicht zu deuten; denn seine ^Wehrmanner' sind nun einmal für 
den deutschen Grammatiker nicht zu ertragen. Weitaus die meisten 
und gerade die deutschesten Deutschen sind auch darüber einig, dasz 
der Name Germoni überhaupt nicht deutsch sei. — na Womit ftomem^ 
no» geniit ist nfcht anzufechten: *so sei der Name eines Stammes, der 
ursprünglich nicht eiu Volksname gewesen, in Aufhahme gekommen*; 
und invenio nomine kann nach dem Zusammenhange nichts anderes als 
den ^erfundenen Namen' bezeichnen. — Den Hereulet in Kap. 3, d<m die 
Germanen oder lieber ein Teil derselben als den ersten Helden be- 
singen , erlauben wir uns denn doch für einen Gott zu halten , und twar 
nach den bestimmtesten Analogien für den deutschen Donar ^ den nordi- 
schen Tkörr. — reiaint bezeichnet den * Vortrag', was sich nicht von 
selbst verstand. Welches sind denn die ^aliae causae', warum bardUma 
nicht an die keltischen Barden mahnen darf? Das wesentliche ist daa^ 
dasz die alten Germanen keinen besondem Sangerstand kennen, hardüim 
acheint auch der Etymologie nach, wie Blflllenboff gezeigt, den *Schild- 
gesang' zu bezeichnen. Für ntc tarn 9oee$ iUat hatten wir denn doch 
unbedingt eocts ille aufgenommen, weil nur so Sinn in die Stelle kommt. 
— Den Viixes wissen auch wir nicht bestimmt auf deutsche Sage zu 
beziehen, wie manche gethan und es scharfsinnig begründet haben. Aber 
Aiciburgium ist durch und durch deutsch und vielleicht mit ^SchilTsburg' 
zu übersetzen. Hr. K. hat nicht klar genug eingesehen , warum Haupt 
eine Lücke hinter nominaiumque angenommen. Dies geschah natür* 
lieh darum , weil der Name A$ciburgium nicht der von UDxes gegebene 
sein kann. Eine *iustissima caussa', warum denn doch K/iari gleich ab 
VUxe gelten musz , ist die dasz mit diesem Altar die Anweaeoheit de« 
Ulixes selbst in Germanien bewiesen werden soll. Was nun die griechi- 
achen Inschriften betriflt, so waren das kaum wirklich griechische, kda* 



P. Rrttz: Tacit! Germania. 119 

neu aber sehr leicht nordetruskische gewesen sein, eine Annahme 
die wir uns nicht ins Blaue hinaus gestatten. 

Kap. 5 ist sehr wichtig för die Beurteihing des damaligen Cullur- 
custandes der Germanen, und hier waren Analogien sehr am Platze. Auch 
die alle Sprache bezeugt uns die Wahrheit des Satzes eaeque solae ei 
graiissimae opei sunt. Eine hflbsche Zusammeusteliung findet sich z. B. 
in Roschers Grundlagen der Nationalökonomie I S. 198. Er führt uns die 
Homerische Preisbestimmung nach Ochsen , die Bestimmung der Buszcn 
des Drakon in Vieh , das MQnzgepräge auf den ältesten griechischen und 
römischen Mflnzen, die Worte pecuniam probani veter em ei diu nolam 
asw. Tor. Und nicht nur heiszt faihvfriks im Gotischen ^habsüchtig*, 
noch jetzt bedeutet fe im Isländischen 'Vermögen'. Dasz übrigens in 
Germanien auch damals das Silber nicht ganz fehlte, sagt uns Tacitus 
anderswo selbst. Aber wie? sind denn nicht die Wörter für Gold und 
Silber echt deutsch? Die Germanen brachten dieselben aus ihrer Ur- 
heimat mit, mindestens aus einer Zeit in welcher sie noch mit den Sla- 
ren ^in Ganzes bildeten. — Auffallend ist uns die Erläuterung, welche 
K. Ton den Worten poisessione ei usu haud perinde afficiuniur gibt. 
Gewis sahen viele der bisherigen Interpreten in kaud perinde viel rich- 
tiger das absolut gebrauchte 'nicht eben'. — Die Worte non in aiia 
9iUiate ändert der Hg. in nan in alia uHHtate. Genau wäre freilich <ii 
alio preiiOy aber dieses pretium ist vi7e, und so verbindet Tac. die 
nähere Bestimmung mit dem zu bestimmenden in ^in Wort. Diese *seu- 
tentia' ist nicht 'prorsus absurda', aber die von dem Hg. angenommene 
ist trivial. Was die serraii und higati betrifft, so bemerkt Mommsen 
röm. Münzweseu S. 771 : 'mit Recht bemerkt Tac. , dasz die Deutschen 
den republicanischen Denar dem Neronischen vorzogen.' Merkwürdig ist 
dasz sich in späterer Zeit für Denar der Ausdruck ^aiga findet, was eben 
orsprüoglich eine gezahnte Münze bedeuten konnte. $aiga ist unser 
beutiges Säge; vgl. Wackernagels Wörterbuch u. d. W. — affeciatio9te 
für affeciiane dürfte kaum richtig sein, da ja nur gesagt werden soll, 
dasz die Germanen nicht aus einem innern Grunde die Silberlinge vor- 
xiehen. — Kap. 6 ist rari gladiis nicht zu urgieren. lieber die Form 
der p'amea unterrichtet uns Tac. recht genau; das Wort ist leider ety- 
mologisch nicht ganz klar, indem mehrere Etymologien möglich sind; 
die meiste Wahrscheinlichkeit hat noch immer die zuerst von Grimm 
aufgestellte von fram. Es hätte sich der Mühe gelohnt mit einem Worte 
auch des Deminutivums /ranca und der Franken zu gedenken und viel- 
leicht selbst die francisca zu erwähnen, dann auch den Unterschied von 
fratnea und lancea anzugeben. — scuia iectissimii coloribus disiin- 
gnunt: distinguere kann hier zwiefach verstanden werden. Ueber die 
Art der Bemaluug des Schildes gab spätere Ueberlieferung Aufschlusz, 
wobei nur die Zeiten scharf hätten unterschieden werden müssen, /ort- 
ete — casiis: doch haben wir hier durchaus und sicher uralte germa- 
nische Namen: für lorica: brunjd^ brünne^ für cani$ und galea: 
Af/ms, hihn^ während Panzer und Harnisch fremd sind. — Die 
Rosse sind nicht durch Schönheit, nicht durch Behendigkeit ausge- 



120 F. KriU: Taciti Germania. 

zeichnet; warum nicht, das lehrte uns Wackemagel. -^ Mit der Stelle, 
welche die Aushebung der Mannschaft zum Kriege berichtet, ist der Hg. 
kaum im reinen. Die Acten darüber sind unseres Bedünkens noch nicht 
geschlossen. — Die pagi können mindestens hier nicht die ^Hundert- 
schaft ' bezeichnen ; welchen Begriff sonst die meisten deutschen Rechts- 
lehrer dem Taciteischen pagus zuschrieben. — Wir meinen denn doch 
nicht, dasz man in Fällen wie consilii quam formidinis etse geradezu 
poiius ergänzen dürfe, da quam heiszt ^in welchem Grade, in dem Grade 
wie'. — Warum durften die Feigen nicht mehr sacris adesse^ nicht 
mehr concilium inire ? Weil die Schlacht in Begleitung der Gottheit vor 
sich geht und weil der Feige den Gemeindefrieden bricht. Vorspiel von 
Acht und Bann. 

Des Tacitus Bericht über die Wahl des Königs Kap. 7 bestätigt 
dieses deutsche Wort, das den rex als Abkömmling eines Artinnt, Ge- 
schlechtes , bezeichnet ; dux ist der deutsche heri%oho , Herzog, lieber 
das eigentliche Wesen des germanischen Königs, die dabei beobachtete 
Wahlart, über den Umfang seiner poiestas u. dgl., über den Unterschied 
republicanischer und von Königen regierter Staaten der Germanen hätten 
sich scharfe Bestimmungen geben lassen; die staatlichen und rechtlichen 
Verhältnisse sind in unserer Ausgabe mager oder eigentlich gar nicht 
behandelt. Die Bemerkung zu admiraiione praesunt ist nicht gelungen. 
admiraiione ist nur Wiederaufnahme von exemplo^ so dasz darin das 
Subjective urgiert wird: * wegen der Bewunderung'. Der Unterschied 
zwischen Cäsar und Tacitus in dem Berichte über die Kriegsslrafen ist 
gar nicht berührt, also auch keine Erklärung oder Vermittlung nötig 
geworden. Mit dieser wäre aber auch eine Function der Priester erläu- 
tert worden. — Die effigies sind erklärt, die Signa ^Attribute' nicht. 
MüllenhofT in seinem Programm über die älteste Poesie der Germanen 
halte Aufschlusz geben können. — familiae et propinquitaies usw. ist 
eine wichtige Stelle, die mit anderen zusammen wol zu einer Bespre- 
chung , mindestens einer rechten Hinweisung auf die Bedeutung der ger- 
manischen Familie im Staate hätte veranlassen müssen. Ob nun das 
schwierige audiri^ in welchem der InGnitiv mit flüssigerer Substantivbe- 
deutung auftritt, einfach in auditur geändert werden durfte?! exigere 
ist nach deutschem Geiste mehr als ^explorare curandi et obligandi causa'. 
Sie prüfen die Wunden nach dem Orte. 

Die innere Bedeutung der germanischen Frauen im stärksten 
Gegensatze gegen ihre niedrige rechtliche Stellung in Kap. 8 bedurfte 
doch eines Wortes der Aufklärung: das sind gar sehr wesentliche und 
charakteristische Anschauungen der Germanen, obieciu pectorum: die 
natürliche Erklärung ist die, dasz sich die Frauen ihren Männern zum To- 
desstosze darbieten , und nicht *se ipsas periculis pugnae obiciendo'. — 
Unglücklich ist die Festhaltung von nohiles gegen Haupts nubiles. Von 
der nobilüas ist hier gar nicht die Rede; sehr natürlich ist es aber« 
warum die keuschen Germanen sich fürchteten dem Feinde erwach- 
sene Mädchen als Geiseln zu geben. Der Name der Veleda ist von Mül- 
lenhofT wol mit Recht als Beiname erklärt , und ebenso Albruna. Darum 



F. Kritz: Tadti Gennania. 121 

^ |»asst die sonst gerechtfertigte Widerlegung der Lesart Alrauna^ wie 
%i^ R. gibt, nicht: Albruna ist diejenige die Eiben kraft besitzt. — 
Kap. 9 muste darauf führen das Gotterwesen der Germanen überhaupt 
mit einem Worte zu berühren , und auch hier muste mindestens das Ver- 
hältnis des Tacitus zu Cäsar angegeben und erörtert werden. Dazu war 
aber Kenntnis der indogermanischen Religionsgeschichte und der £dda 
nötig. Warum nennt Tac. den germanischen Wodan lateinisch Mercu-^ 
rttfs? Wer ist der Mant iein anderer als 7i«, Ziu. Und der dritte, 
tierculeij wird nun auf eine uubegreifliche Art entfernt, wie auch Ritter 
gethao hatte. Aber die bekannte Abrenuntiationsformel : ec farsacko — 
ihunaer ende uuoden ende saxnote fordert, scheint uns, gebieterisch 
als dritten den Donar. Auch I$is scheint uns nicht ein deutscher oder 
an deutsches anklingender Name, wie einige sehr achtbare Forsclier 
meinten; sie mag, was K. annimmt, der Nerthus nahe kommen. Ihre 
lihuma ist aber sicher ein Mignum einer ursprünglichen Luftfahrt. 
— lucoi erhAlt eine längere Bemerkung, die leider sehr mislungen ist. 
Im Litauischen heiszt lauhas Teid', im Yediscfaeu löka * freier Platz' ; 
es entspricht dem ahd. loh. — Kap. 10 ist von Mflilenhoff (zur Runen- 
lehre) und Homeyer {jSübe^ das germanische Losen) so schon erläutert, 
dasz wir es für gewagt ansehen dasselbe ohne Rücksicht auf so sach- 
verständige Männer zu erklären. Es ist denn auch wirklich hier manches 
misrathen. So sind auch in den folgenden Kapiteln alle Forschungen 
neuerer Zeit ignoriert. Wir heben nur einzelnes misglückte heraus, til 
iurhae placuü (Kap. 11) wird in Schutz genommen gegen ut turba 
placuit. So unordentlich gieng es denn doch in der germanischen Volks- 
versammlung nicht zu, dasz man am Ende nie zu einer Berathung ge- 
kommen wäre. Der Priester bestimmt den Anfang, wenn ihm die 
Masse grosz genug erscheint. Die Worte proui aetas cuique usw. wer- 
den so gedeutet, dasz nur die durch diese Eigenschaften hervorragen- 
den prmcipes gehört worden : eine Erklärung die jetzt durch die be- 
deutendsten Lehrer der deutschen Rechtsgeschichte und die Historiker 
überhaupt längst beseitigt ist. — Scharf und bestimmt läszt sich durch 
germanisches Recht und germanische Dichtung nachweisen , warum eine 
diUinciio poenarum (Kap. 12) stattgefunden und was ihr Wesen sei. 
Besonders aber erhält die folgende Stelle ihr rechtes Licht erst durch 
die genauere Kenntnis des später doch geltenden Strafrechtes. Zu lange 
würde es uns aufhalten, wollten wir die Erklärung von Kap. 12. 13. 14 
auch nur etwas genauer durchnehmen. In Kap. 15 streicht K. in uner- 
laubter Weise non vor mulium. Kann denn nicht in diesem einzigen 
Wörtchen eine Kritik des Cäsar enthalten sein? — Ueber die Ansiede- 
lojigsweise und Bauart werden die Erläuterungen in Kap. 16 kaum genug 
Aufschlusz zu geben scheinen. Hier hat Wackemagel dem Interpreten 
der Germania vieles und treffliches vorgearbeitet. Die Worte linea^ 
menia colorum sind auch durch die von K. gegebene künstliche Erklärung 
noch nicht gerettet , und jedenfalls Nipperdejs Conjeclur locorum sehr 
ansprechend. Die unterirdischen Holen , die uns Tac. beschreibt, können 
wir weit umher und durch eine lange Zeit hin verfolgen. Eine solche 

Jfthrbacher fBr clast. PhUol. 1882 Hft. 2. 9 



122 F. Kril«: Taciti Germania. 

H51e hiesz im Altdeutschen iunc^ d. h. /tmfis, nur jm Gegensalz zu 
Mist got. tnaihsius (von Wz. mihj ming-ere) mehr der dichte und 
trockene Dfiiiger. — Das cetera iniecti Kap. 17 ist jedenfalls cum grano 
salis zu nehmen: eine Bruch rechnete Tac. nicht zur Bedeciiung. Die 
eesiit — denn da hat Müllenhoff richtig gesehen — durch welche sich 
Begüterte auszeichnen , ist der eng anliegende Rock im Gegensatz gegen 
den Mantel. Zu eliguni feras usw. finden \vir die trefflichsten Analogien 
in der mittelhochdeutschen Dichtung. 

In Kap. 18 waren Misverstftndnisse des Tac. aufzudecken. Nach alt- 
germanischem Rechte wird die Tochter nie frei. Sie steht regclmasrig 
in der tnunt {putnus) , dem Schutz ^hres Vaters oder nach dessen Tode 
des Bruders {fraier^ skr. bhrätar)^ des ^Trägers und Erhalters'. Verhei- 
ratet sich das Madchen, so gelangt sie in die muni ihres Ehegatten. 
Diese Gewalt musz nun hei ihrer Verlobung erkauft, also mit einem 
Kaufpreise bezahlt werden. Demnach eriillt nicht eigentlich die Braut, 
sondern der muntwalt eine Gabe, und diese Gabe besteht natürlich bei 
einem Volke, das Tauschhandel treibt, nicht in geprägtem Gelde, sondern 
in Rindern , Rossen usw. Was der Manu hier wieder bekommt, mag ein 
Symbol seiner Gewalt sein. Dies alles läszt sich durch die uns erhalte- 
nen ältesten Rechtsbestimmungen , durch einzelne Data der Geschichte 
und durch treffende Analogien anderer indogermanischer Stumme selbst 
in Einzelheiten klar machen. — Was die Ntterarum secrela Kap. 19 
betrifn, so liesz sich allerdings einfach behaupten, die alten Germanen 
haben keine Schrift, d. h. iieine Seh reib runen gekannt, wShreml 
sie oft genug Runen zu Zauber und Weissagung benutzten : vgl. Lilien- 
cron und Müllenhoff ^ zur deutschen Runenlehre'. — Wir bedauern dasz 
K. durch die Aufnahme von aceisis crinihus vom Hauptschen Texte abs- 
cisis er, abgewichen ist : denn einmal ist es an und für sich kaum nach- 
weisbar, dasz accidere crines lateinisch sei, und in geschichtlichen 
und Rechtsüberlieferungen über diesen Punkt, welche selir weit herab- 
reichen, ist immer vom Abschneiden der Haare die Rede. Auch das 
nudaiam verdeutlichen uns. die eben genannten Quellen aufs beste. — 
Was Tac. weiter mit sichtbarem Woigefallen von einmaliger Verheiratung 
sagt, ist wieder durch Analogien in den übrigen indogermanischen Stam- 
men zu erhärten, und in manchen Gegenden galt Witwenvereheiichung 
bis in die letzten Jahrzehnte nicht für ehrenhaft. Phillips *über den Ur- 
sprung der Katzenmusik' hat nachgewiesen, dasz diese hauptsachlich 
der sich neu verheiratenden Witwe gegolten. Auch das Recht hat solche 
Heirat erschwert. — Unrichtig ist es , wenn man dem Tac. glaubt oder 
ihn so auslegt, dasz Kinderaussetzung bei den Germanen nicht habe 
stattfinden können. Sie hat in der That so gut als Verkauf von Weib 
und Kind rechtlich stattfinden können und hat stattgefunden , wenn auch 
derartige Handlungen durch die sittliche und religiöse Anschauung in 
bestimmte Grenzen gebannt wurden. Gewis hätte der Hg. bei etwelcher 
Kenntnis der deutschen Altertümer bemerken müssen , dasz Tac. in die- 
sen Kapiteln etwas idealisiert. Die Worte sororum filiis Kap. 20 hat K. 
richtig gefaszt. Von Interesse sind hier die Namen atanculut und frater. 



F. Rrits: Taciti GermaDia. f 23 

Denn letzterer, wie wir schon oben andeuteten, bezeichnet den TrSger, 
d. h. den Schützer und Erhalter zunächst der Schwester. Das am meisten 
erUutemde musz freilich hier leider aus dem von manchen so übel an- 
gesehenen indischen Uralterlume beigebracht werden. Natürlich sind 
bei den Erbschaftsgraden nicht nur die jedesmaligen fraires usw. ge- 
meint, sondern ihre jedesmalige Parentel mit darunter verstanden. Das 
hat schon im vorigen Jahrhundert Maier in seinem trefflichen Buche über 
die germanische Urverfassung gelehrt. — Von den inimicüiae (faida) 
Kap. 31 liesz sich manches sagen , und einiges musz aus der Geschichte 
und aus den Rechtsquellen beigebracht werden, soll man dieses Institut 
oder diese Sitte im rechten Lichte sehen. Welchen Culturgrad , welchen 
Grad staatlicher Entwicklung verrftth das? Wie steht es denn daneben mit 
dem altgermanischen Strafrechte? Auch das folgende kann noch manig- 
fach bestätigt und bestimmt werden aus andern reichen Ueberlieferungen. 
— Dasz die Worte picius inter kospües comis corrupt sind ist uns aus- 
gemacht. Tac. schlieszt die kleinen Abschnitte in der Germania mit 
Pointen , nicht mit so trivialen SStzen. Fast lächerlich ist es in den 
Worten einen Gegensatz gegen das nächste Kapitel suchen zu wollen. *— 
Ueber die Erläuterung von Kap. 22 — 27 wäre gar vieles zu sagen. Sie 
können unmöglich sachlich fruchtbar erläutert werden ohne Berücksich- 
tigung von Grimms , Wackeraagels , Weinholds Forschungen , ohne wol 
zu erwägen, was Sybel, Waitz, Röscher u. a. über altgermanischen 
Feldbau, Besitz oder Eigentum geschrieben haben. Wir wollen nicht 
auch den speciellen Teil der Germania in derselben Weise besprechen 
und hieraus nur ^iue Stelle herausheben. Sehr passend und jedenfalls 
die lebendige Anschauung fördernd wäre es gewesen, wenn Hr. K. zu 
Kap. 31 die wirklichen Beispiele solcher Sitte aus der germanischen Ge- 
schichte beigebracht hätte. Ein schönes bietet uns König Harald. Bis 
ZOT Schlacht im HafursQördr hatte Harald den Beinamen lufa , d. h. *der 
Zottige ' geführt ; fortan aber hiesz er hinn harfagri d. h. *der Schöu- 
harige': vgl. Maurers Beiträge zur Rechtsgeschichte des germaniscfien 
Nordens I S. 18. 

Damit brechen wir ab. Wir wollen natürlich mit dieser Anzeige 
von Hrn. K.s Ausgabe der Germania nicht dessen übrige grosze Ver- 
dienste schmälern , wir wollen nicht Hm. Kritz angreifen , sondern nur 
überfaaapt zeigen, dasz es sehr bedenklich sei jetzt einen Commentar zur 
Germania zu geben, ohne dabei irgendweldie Rücksicht auf die neueren 
auszerordentlichen Bemühungen um Aufhellung des deutschen Altertums 
zu nehmen. 

Zürich. Heinrich Schvod^er-Sidler. 



9* 



124 G. Schirren: de ratione qnae inier lordanem et Caasiod. intercedat. 



11. 

De ratione quae inier lordanem et Cassiodorium intercedal com- 
meniatio. quam ad summos in phihsophia konores obiinendos 
scripiam « . m umverHtate UUerarum DorpaienH publice de- 
fendei Carolus Sehirren, Dorpali, förmig Henrioi Laak- 
manni. MDCCCLVm. 95 S. gr. 8. 

Die vorstehende Schrift ist bereits von viel competenleren MSunern, 
als Schreiber dieser Zeilen ist, nach Verdienst anerlcannt worden, so dasz 
ein Wort des Lobes von unserer Seite hinzuzufägen fast überflüssig 
scheinen möchte. Da indessen in rein philologischen Zeitschriften meines 
Wissens die Abhandlung noch nicht besprochen worden ist, so dürfte 
den Lesern der Jahrbücher eine Analyse derselben nicht unerwünsclit sein. 
Wir werden diejenigen Punlite besonders hervorheben, in denen wir ent- 
weder zu den Ergebnissen des Vf. Bestätigungen beibringen oder sie er- 
gänzen und weiter führen zu liönnea meinen , oder auch wo wir abwei- 
chender Ansicht sind. — Der Vf. will cweierlei nachweisen: ]) dasz Jor- 
danis fast nur den CSassiodorius ausgeschrieben habe, 2) dasz dieser letz- 
tere für die gothische Geschichte vor Theoderich fast alle Angaben echt 
geschichtlicher Natur aus griechischen und römischen Quellen geschöpft 
habe. Der erste Punlit ist, so scheint uns, völlig erwiesen worden, der 
zweite wenigstens bis zu einem gewissen Grade, nach Abzug starker 
Uebertreibungen. 

Von der Oelconomie des Buches des Jordanis ausgehend weist der 
Vf. drei Lücken in seiner Geschichtserzählung auf, eine Cap. 13, wo der- 
selbe vom Kriege Domitians mit den Dakern plötzlich auf den Stammbaum 
der Amaler überspringt, eine andere Cap. 21 — ^23 zwischen Galerius und 
Valens , eine dritte — Veniger offenbare' — Gap. 48 zwischen Ermana- 
rich und den späteren Amalern. Diese Lücken (von denen übrigens nur 
die erste wirklich evident ist) leitet der Vf. davon ab, dasz die classischen- 
Quellen hier den Gcschichtschreiber der Gothen im Stich gelassen haben. 
Die neuerlich beliebt gewonlene Ansicht, dasz es Jordanis gewesen, der 
das meiste aus classischen Quellen geschöpfte hinzugethan habe, und dasz 
wir aus dem Werke Gassiodors nur wenige einen rein germanischen, 
sagenhaften Charakter tragende Nachrichten noch besäszen, erklärt er 
mit Recht für ganz grundlos. Er betont es gebührend, in wie. lächer- 
licher Weise Jord. unter dieser Voraussetzung seiner Aufgabe, die ja 
dahin gieng, den Cass. zu excerpieren, nachgekommen sein müsle, und 
legt das volle ihr zukommende Gewicht auf die eigne Aussage des Jord. 
in der Vorrede: ad quos ei ex nonnullis hisloriis Graecis ac La- 
Hnis addidi coneenieniia^ initium ßnemque ei plura in medio mea 
dieiione permiscens (denn so, nicht nonnuUa ex und diciatione^ ist 
nach Anleitung des mg. Paris, und anderer guter Hss. bei Closs zu 
schreiben) : mit Hülfe des Ausdrucks permiscere wird sogar der Beweis 
angetreten, dasz auch im Anfang und am Ende ein Grundstock Cassio- 



C. Scliirren: de ratiooe quae inter lordanem et Gassiod. iiitercedat. 125 

dorischer Nachrichten vorliegen müsse, den Jord. mit seinen Zuiliaten 
versetzt habe, nicht aber eine reine Arbeit des Jord. Conseqacnt ist 
dies allerdings; der Vf. beweist aber zu viel: denn das Ende, d. h. Cap. 
59 f. > die Geschichte der Zeiten , die später liegen als der Zeitpunkt wo 
Cassiodor schrieb, musz ja das ausschliesziiche Eigentum des Jordanis 
sein. Folglich wird man aus dem Ausdruck permiscens auch für den 
Anfang nichts folgern darfeh. Entweder drückt der unklare Autor sich 
unklar aus oder — und dies liegt ziemlich nahe — man hat nach ßnem- 
qne stiU'ker zu interpungieren und et im Sinne von etiam nehmend zu 
übersetzen : *dazu habe ich auch aus einigen griechischen und lateinischen 
Geschichtsbüchern pass'endes hinzugethah , nemlich den Anfang und das 
Ende, auch in der Mitte mehreres mit meinen Worten durchflechtend.' 
Jene Zuthalen lassen sich nach des Vf. Urteil noch nachweisen : es sind 
Stücke von Cap. 5, die zweite Hälfte von Gap. 50, sowie Cap. 51, und der 
SchJusz (Gap. 59 f.). Hierzu ist aber meiner Ansicht nach mindestens noch 
Gap. 1 zu zahlen , dessen confuse , aus den allergewöhnlichsten Handbü- 
chern , Orosius und Julius Honorius, geschöpfte Beschreibung des Oceans 
mit der in den folgenden Gapiteln gegebeneu , allem Anschein nach aus 
Gass. herflbergenoromenen Geographie der Nonilftnder in keinem notwen- 
digen Zusammenhange steht. • 

Die im allgemeinen schon an sich wahrscheinlichen Voraussetzungen 
des Vf. werden nun im einzelnen durch genaue Vergleichung Aes Jord. 
mit dem was wir von Cass. wissen erhärtet , zunächst durch eine wahr- 
haft musterhafte Untersuchung des Stils des Jord. Während es sich nem- 
lich darthnn läszt, dasz dieser, wo er auf eignen Füszen steht, im höch- 
sten Grade unbehülflich schreibt, ist seiu Büchlein gothischer Geschichte 
voll von Stellen, die alle Eigenheiten des prononcierten rhetorischen 
Stils des Gass. an sich tragen; dahin gehört der Gebrauch des Singularis 
der Völkemamen statt des Pluralis, Axe Vorliebe für ähnlich klingende, 
in einen Gegensatz zu einander gesetzte Wörter (G. 59 primo etiam non 
dico vulnere^ sedtpso pvleere; CbO plus copia quam inopia)^ 
die Menge abgeschmackter Etymologien , die Vergleichung der Umrisse 
von Ländern und Meeren mit Pflanzen oder auch mit Teilen des mensch- 
liehen Körpers, die mit verschiedenen Stellen der tariae fast wörtlich 
übereinstimmende Beschreibung von Ravenna G. 29 u. a. Capitel für Ga- 
pitel geht der Vf. den Jord. durch und weist nach , wo das Nachklingen 
von Gassiodorischem Stil, wo das Lallen des Epitomators überwiegt : eine 
treffKche Grundlage für alle künftigen historisch-kritischen Untersuchun- 
gen. Im allgemeinen kommt er zu dem Resultate, dasz die Reste des Cas- 
siodoriscfaen StOs sich in den späteren Partien des Buchs häufiger und 
sicherer nachweisen lassen als in den früheren, aus dem einfachen Grunde, 
weit hier der Stoff für rhetorische Ausschmückung, wie Cass. sie liebt, 
geeigneter, sein Stil daher auch ausgeprägter war. Bei dieser ganzen, 
soBst ebenso scharfsinnigen als soliden Untersuchung ist es übrigens 
höchlich zu bedauern , dasz der Vf. sich um die kritische Ueberlieferung 
des Jord. gar nicht bekümmert, sondern einfach an den Vulgattext ge- 
halten bat; er hat es nicht einmal für der Mühe werth gehalten, die doch 



126 G. Sdiirrea: de ratiooe quae iater lordaoem et Gassiod. intercedat. 

leicht zugängliche Ausgabe von Muratori zu Rathe lU liehen, wo der 
Ambrosianus leidlich voUstAndig verglichen ist. Wer mit der Ueberlie 
ferung des Jord. vertraut ist und weisz, dasz die plumpe Dreistigkeit, 
mit der in den alten Ausgaben sein Text interpoliert worden ist , höch- 
stens in der Textesverfillschung der Scriptores historiae Augustae ein 
Seitenstück findet, wird mir zugeben, dasz dies keine ganz geringe Unter 
lassungssünde ist. Ein Zurückgehen auf die handschrifllichen Lesarten 
würde dem geübten Blkke des Vf. ohne Zweifel öfters neue Analogien 
mit dem Stil des Gass. geboten, manche seiner Bedenken und Gonjecturen 
erledigt haben. So heiszt, um nur eiuige der vom Vf. angezogenen Stel* 
len zu benchligea, Gass. Werk nicht de origine aeiuque Geiarum^ son« 
dem de or. aciibutqneGeUirum; in unum et hoc parvo Ubeilo coartem 
durfte nicht S. 10 aus der Vorrede als Beweis für die grammatischen 
Schnitzer des Jord. angeführt werden, da in uno überliefert ist; der ebd. 
aus Gap. 30 angezogene Satz wird durch Zurückgehen auf die hsl. Lesart 
und Änderung der Interpunction etwas weniger barbarisch: cum • . Vese- 
goiharum applicuitsei exerdiuM^ ad Honorium . . legationem mitiuni 
(so, nicht m$9i$sei^ der Ambr.), quatenus si (wol bloszer Schreibfehler 
für 9ün) permiUeret^ ui Goihi pacati in Italia r ender eni: sie eos cum 
Eomanorum popuio tivere^ ul una gent utraque credi possei ; die S. 10 
auf Gass. zurückgeführte Stelle aus Gap. 50 lautet nach den Hss. noch 
viel concinner : nam ihi admirandum reor fuisse speciaculum^ ubi cer^- 
nere erat conlis (nicht cunctis) pugnaniem Golhum ^ ense furentem 
Gepidam^ in tulnere suo Rüg um (nicht suorum cuncia) tefa'fran^ 
geniem^ Suevum pede^ Hunnum sagiHa praesumere^ Manum gravi, 
Uerulum levi armatura aciem siruere (nicht inslruere); insulae, 
dessen Ausfall nach in modnm Gap. 29 vom Vf. S. 11 vermutet wird, 
findet sich wirklich in den Pall. und im Ambr.; die S. 16 citierte Stelle 
aus dem 6n Gap. geht nach den Hss. nicht auf den Danuvius, sondern 
auf den Danaper, also ist die Parallelstelle der oariae, wo von den 
Donaufischen die Rede ist, nicht ganz so zutreffend, wie es scheinen 
könnte ; die Worte aus Gap. 26 , in denen S. 17 die Hand des Gass. ver- 
mutet wird, erhalten durch die Hss. gröszeres Ebenmasz: faciliusque 
(für satius) deliberani ingenuiiatem perire quam viiam^ dum mise-^ 
ricordius {(ür misericorditer) alendus quis eenditur^ quam mori- 
iurus sereatur; dasselbe ist der Fall Gap. 49 quis ergo hunc puiei 
exitum^ quem nullus aesiimei vindicandumf — Worte die in dem 
Vttlgattexle in q, e. huic dicat exitum^ q* n, aesiimai r. verschlechtert 
worden sind. 

Der folgende Abschnitt handelt von den Gewährsmännern des Jor- 
danis und sucht aus den variae , sowie aus dem Verzeichnis der Bücher, 
welche de inst, ditin. liiL 26 den Mönchen zur Leetüre empfohlen wer* 
den, nachzuweisen, dasz bei weitem die meisten derselben dem Gass. be- 
kannt gewesen sind. Dieser Nachweis ist im wesentlichen wolgelungen; 
wenn der Vf. aber alle bei Jord. vorkommenden Gitatc aus Gass. ableiten 
will, so vergiszt er ganz die eigne Versicherung des Jord. in der Vorrede, 
er habe aus griechischen und lateinischen Geschichtsbüchern passendes 



G^ Schirren: de ratiuae f|uae inter lordanein et Gassiod. ialercedat. 127 

hinzu^efflgt. Mustern wir die Liste der von iord. citierteii Autoren {hei 
Schirren S.22) durch, so wissen wir von einem, von Orosius, ausCap. 1 
bestimmt, dasz er von Jord. zur Ergänzung seines Originals benutzt wor- 
den ist. Das C. 46 wörtlich abgeschriebene Stück aus MarcellinusCo- 
mes ist mit gröster Sicherheit als Zuthat des Jord. zu betrachten; denu 
seine Chronik schlieszt mit dem J. 534, kann also von Cass., der bei Leb- 
zeiten des Athalaricli (f &34) schrieb, unmöglich benutzt worden sein. 
Dater den griechischen Autoritäten gehört in dieselbe Kategorie der Gap. 
19 als Garant für die unter Gallus in Aegypten wütende Pest citierte 
Dionysius» mit dem der Vf. S. 24 nichts anzufangen gewust hat. Es 
ist der ßischof Dionysios von Alexandrien gemeint, von dem uns Eusebios 
in der Kircheugeschichte reiche Auszüge erhalten hat; die Stelle über 
die Pest findet sich VII 31. Da die Pest so wenig wie alles übrige in 
demselben Gapitel erzählte auch nur in der geringsten Verbindung mit 
der Geschichte der Gothen steht, so wird man dieses Slück Kaiserge- 
schichte samt denCitaten aus Dionysios (d. i. Eusebios) und Gyprianus 
getrost auf Jord. zurückführen dürfen. Endlich möchte ich ihm auch 
noch diti Anfuhrung des losephus zuer teilen, dem Gap. 4- ein Zeugnis 
Aber die Gothen in den Mund gelegt wird. Seh. vindiciert auch dieses 
dem Gass. und beschuldigt ihn deshalb geradezu der Schwindelei (S. 28). 
Ich denke , der eine ist hier so unschuldig wie der audere. Die Worte 
lauten : haec igilur pars Golhorum . . ad exiremam Scythiae pariem, 
quae Poniico mari vicina esl, proper anL . . in quam sententiam ei 
nannulU consensere maiorum, losephus gnogue^ annalium relator 
9crissimuSj dum ubique veriiatis consereat regulam et origines causa- 
rum a prineipio revolvity haec tero quae diximus de gente Golho- 
rum prmeipia cur omiserii^ ignoramus. sed tarnen ab hoc loco eorum 
siirpem commemorans Scythas eos et nalione et vocabulo asserit ap- 
peüaios. Wer das versteht, den beneide ich um seinen Scharfsinn. Ge- 
wia kann man dem Jord. eine tüchtige Portion Unbeholfenheit und Barba- 
rismen zutrauen; aber in ^inem Athemzuge ein quoque durch ein vero 
aufgehoben, dieses eero nicht weniger als zwei Zeilen nach Beginn des 
Salzes nachhinken zu sehen, ist doch mehr als man billigerweise er- 
tragen kann. Das ist aber noch eine Kleinigkeit gegen den materiellen 
Widerspruch des Schriftstellers mit sich selbst: ab hoc loco kaun, wenn 
es überhaupt einen Sinn hat, nur den haben *aus Skythien', eorum sind 
die Gothen, also würde mit ab hoc loco eorum stirpem commemorans 
gesagt, losephus kenne die Gothen in Skythien; nun aber sind haec 
quae diximus de gente Gothorum principia^ über deren Nichterwähnung 
durch losephus sich der naive Jord. wundert, ja eben die allen Sitze der 
Gothen in Skythien : also wäre unmittelbar vorher genau das Gegenteil 
gesagt! Zu dem allem kommt noch, dasz es mir wenigstens nichts we- 
niger als unbedenklich scheint, den Jord. — und nun gar erst den Cass. 
— eine so plumpe Lüge auf Rechnung gerade eines so allbekannten und 
vielgelesenen Schriftstellers, wie losephus war, in Umlauf setzen zu 
lassen. Wenn je eine Stelle dringend zur Emendation auffordert, so ist 
es diese. Aus den Hss. wird freilich nichts notiert, was uns zu Hülfe 



128 C. Schirren : de ratione quae inter lordanem et Gassiod. iutercedat. 

kSme ') — übrigens kein Beweis , dasz nicht in den Hss. wirklich etwas 
ganz anderes steht als in unseren Texten. Es liegt aber eine leichte Emen- 
dation nahe genug. Erstens ist nach maiorum statt des Punctum ein 
Komma, und umgekehrt nach recoMi statt des Konmia ein Punctum zu 
setzen; damit ist wenigstens der grammatische Unsinn beseitigt. Die oe- 
riiatis regula^ die losephus überall bewahrt haben soll, ist sein Fest* 
halten an der biblischen Ueberlieferung; mit den Worten dum ortgines 
causarum (^der Dinge', hier schon ganz wie das französische cho$es) 
a prmcipio revohii ist hier, wo es sich um Ethnographisches handelt, 
deutlich genug auf den Abschnitt seiner Archäologie*) hingewiesen , wo 
er die Ursprünge aller Völker an die Yölkertafel der Genesis anknüpft. 
In diesem also soll nichts von den alten Sitzen der Gothen in Skythien 
stehen, aber doch {$ed iamen soll sichtlich die vorausgehende Behauptung 
einschränken) irgend etwas was eine indirecte Bestätigung jener Thal- 
sache abgibt. Schlagen wir nun antiqq. I 6, 1 nach, so finden wir: 
Mceyciyrig di tovg in avtov Metydyag ovofuta^ivTag ^nias^ Ihtv&ag 
di V7t avxmv nQocayoQivoiiivovg. Also ist zu schreiben : kaec tero 
guae diximut de genie Goihorum principia cur mniserity ignoramus: 
ted tarnen Mag og loeo eorum Uirpem commemorans Scytkas eos 
ei naiione ei vocabulo asserii appeüaiot. Da Gog und Magog von Hie- 
ronymus an allgemein auf die Gothen bezogen wurden , so begreift man, 
wie Jord. den Stamm des Magog als Stellvertreter der Gothen betrachten 
und den losephus in diesem Sinne hat citieren können. Freilich beurkundet 
das Citat mehr den theologischen Eifer als das gelehrte Verständnis des 
Jordam's. Ich glaube aber überhaupt, dasz Jord. bei seinen Zusätzen we- 
sentlich nur kirchliche Historiker zu Rathe gezogen hat (auch Marcellinus 
Comes gehört unter diese Gattung, insofern er den Hierouymus fortsetzt) ; 
er schrieb für einen Geistlichen und richtete bei der Beartieilung eines 
zwar von einem Christen geschriebenen, sich aber wahrscheinlich im Stil 
der damaligen besseren historischen Schule (Prokopios, Agathias) gegen 
alles Christliche streng neutral verhaltenden Geschichtswerkes sein Augen- 
merk begreiflicherweise besonders auf die Befriedigung des geistlichen 
Hausbedarfs. Die Citate aus classischen Quellen rühren dagegen, höchstens 
eine oder die andere Anführung aus Vergilius abgerechnet, von Cass. her. 
Unter den von ihm benutzten Gewährsmännern ist dem Ammianus Mar- 
cellinus und dem Ablabius von Seh. eine ganz besonders eingehende 
Untersuchung gewidmet worden. In jenem sucht er mit Recht eine Haupt- 
quelle des Cass. und weist dies durch eine Vergleichung des Jord. sowol mit 
den erhaltenen Büchern Ammians, wie mit den Spuren die uns von seinen 
in den früheren Büchern gegebenen Nachrichten teils bei ihm selbst, teils 

1) Ausser etwa dasz, wie ich ans der Aqsgabe des Jordanis von 
C. A. Closs (Stattgart 1861) ersehe, der Band der Pariser Aai*gabe 
die anzweifelhaft richtige Variaote Io§eppn* für losepkus bietet. 

2) Beiläufig bemerke ich, dasz die von Seh. S. 24 vorgeschlagene, 
palftographisch nicht sehr wahrscheinliche Aenderang antiqvitatum für 
annalium unnötig ist, da annaUum relator genau wie das griechische XQO^ 
voyqd(pog in dieser Zeit von jedem Historiker gebraucht wird. 



G. Schirren: de ratione quae inter lordanem et Cassiod. intercedat. 129 

io den Valesianischen Exoerpten und sonst erhalten sind, umsichtig, wie 
immer, nach. Bisweilen konnte durch Zurückgehen auf die hsl. Lesart 
die Uebereinstimmung noch besser in das Licht gesetzt werden. So ist die 
S. 34 zu Ammians Beschreibung der Alanen (XXXI 2, 21 Hunnisque per 
owmia suppares^ eerum rtcf« miiioret ei eultu) aus Jord. C. 24 beige- 
brachte Parallelstelle nach Anleitung von Pall. und Ambr., welche hufnani- 
iaie eiclii haben, ohne Zweifel so herzustellen : Alanos quoque pugna sibi 
pares^ ted hunumitaie vicius formague düsimiiet; der G. 21 erwähnte 
Golhenkönig aus Constantins Zeit heiszt nach den besten Hss. wirklich 
Ariarieus^ wie in den Exe. Yales. 51, nicht Araricus, Abgesehen von Spe* 
cialitäien, die beiden gemeinsam sind, wie den Gründungsgeschichten von 
Mardanopolis und Nicopolis, findet der Vf. namentlich in dem Vorhanden- 
sein einer Lficke zwischen Maxiroianus und Ermanarich in der Geschieh ts- 
eniAhlung des Jord. eine fiberraschende Beziehung auf Ammlan , welcher 
XXXI 5, 17 nach einem kurzen Uelrarblick der Raubzüge der Gothen unter 
Valeriauus und GalUenus hinzufügt : Gotki per longa taecuia siiueruni 
immobiles. Den Umstand dasz die Gründung der thrakisChen Stadt Anchia- 
los von Jord. Gap. 20 dem Sardanapal zugeschrieben wird , leitet er rich- 
tig aus einer Verwechselung mit Anchiale in Kilikien ab und erklärt die- 
selbe aus einer alten Durcheinandermengung der Unternehmungen der 
Gothen in Thrakien und in Kleinasien, von der sich Spuren schon bei 
Ammian vorfänden: derselbe möge auch hier dem Cass. vorgelegen ha- 
ben.*) Was den zweiten jener beiden Historiker, den Abi ab ins, betrifft, 
so weist der Vf. siegreich nach, dasz kein Grund vorliegt ihm die Be- 
nutzung gothischer Heldenlieder zuzutrauen und alle eine solche Kennt- 
nis verrathenden Stellen des Jord. auf ihn zurückzuführen , femer dasz 
Ablabius kein deutscher Name, sondern von aßkttßi^g abzuleiten ist. Er 
zShlt alle in der Zeit von Gonstantin bis Justinian vorkommenden Römer 
dieses Namens auf, glaubt aber keinen derselben mit dem Historiker iden- 
tifideren zu können, neigt sich vielmehr zu der Vermutung hin, Ablabius 
möge nur ein anderer Name des Historikers Dexippus und dieser mit dem 
athenischen Staatsmanne P. Herennius Dexippus nicht identisch , sondern 
sein Sohn gewesen sein. Ich denke, die Sache läszt sich bestimmt gegen 
Seh. entscheiden. Sein Hauptargument ist, dasz alle Angaben des Ablabius 
sich auch bei Dexippus nachweisen lieszen : die Ableitung des Namens der 
Hemler von ihren Sitzen an den Sümpfen (Ekrj) der Mäotis bei Ablabius 
ap. Jord. c. 23 und Dexippus ap. Steph. s. v. EikovQOt ; die alten Sitze der 
Gothen in Skythien, bezeugt durch Ablabius ap. Jord. c. 4, von Dexippus 

3) In dem S. 32 f. hieran geknüpften Excars des Vf., welcher zn 
xeigen sucht, dasz schon zeitig eine Vcrmengang der geographischen 
Nomenclatnr eingetreten sei und asiatische Locaütttten nach £uropa ver- 
legt worden seien , ist wenigstens das Citat Steph. s. v. 'jliiavop unge- 
bdrig: dasz dort die Orestessage nach dem Tauros und Amanos verlegt 
wird, hat nicht in einer Yerwechselaog der Tanrer mit den Bewohnern 
des Tauros seinen Qrnnd, sondern darin dasz die Griechen in der in 
Kappadokien yerehrten jnngfrftnTichen Kriegsgöttin von Komana die 
Tanriscbe Artemis wiedererkannten. Aach Komana und Tyana werden 
mit Orestes in Verbindung gebracht. 



130 C* Schirren: de ratione quae iutcr lonlanem et Gassiod. iutercedat. 

iudirect dadurch, dasz er S. 1 ] Bonn, die Juthang^i und Heruler Skythen 
nennt; das dritte Fragment des Ablabius ap. Jord. c. 14 sei sehr verderbt 
und scheine nur ein wiederholtes Zeugnis für die skythisclie Heimat der 
Gothen zu enthalten. Die Stelle lautet : Ablaeius enim hisioricus referiy 
quta ihi super limbum Ponii^ ubi eos diximus in Scythia commanere^ 
pars eorum^ qui orienialem pUtgam ienebani -^ eisque praeerai Otlro'^ 
gotha^ Mcerium uirum ab ipsius nomine an a ioco^ id est orien'- 
iali^ dicU suni Ostrogotkae, residui vero Vesegoihae in parle oeci- 
dua (so habe ich nach Anleitung der codd. Palatini geschrieben: id esi 
heiszt in der Sprache des Jord. ^nemlich'). Was hier verderbt sein soll, 
sehe ich nicht ein: das nachlässige eisque statt quibusque kann doch 
einen solchen Verdacht, Mne ihn der Vf. ausgesprocheu hat, nicht be- 
gründen. Auf das unzweideutigste sagt hier Ablabius aus , dasz die Go- 
then sich, als sie noch am schwarzen Meere saszen, in Ostrogothen und 
Vesegothen teilten ^ und gibt die Gründe dieser Benennungen an : also 
lauter Dinge die sich in den Resten des Dexippus nicht nachweisen lassen. 
Für das Cap. 4 gesagte ist der Umstand, dasz Dexippus germanische Völ- 
ker skythische nennt, so gut wie gar keine Bestätigung: denn das thun 
die allermeisten griechischen Historiker dieser Zeit. Es bleibt also nur 
die Aldeitung des Namens der Heruler beiden gemeinsam. Aber Jord. 
citiert Cap. 22 selbst den Dexippus unter diesem Namen: wie unwahr- 
scheinlich, dasz ein und derselbe Schriftsteller seinen Gewährsmann drei- 
mal Ablabius, Einmal Dexippus genannt haben sollte! Dazu konunl, was 
der Vf. nicht gehörig erwogen zu haben scheint, dasz die Inschrift, welche 
tms den P. Herennius Dexippus, des Ptolemäus Sohn, näher kennen lehrt, 
ihn ja gerade als Historiker bezeichnet (vgl. Müller Fragm. bist. Gr. Hl 
667). Also ist eine Identität des Dexippus und Ablabius nicht gut mög- 
lich; aUerdings aber mag der letztere das Geschichtswerk des erstem 
benutzt haben. Ueberbiicken wir nun die Reihe der vom Vf. aufgezählten 
Ablabier, erwägen wir dasz der Name zuerst im 4n Jh. vorkommt, dasz 
unser Ablabius nach dem Inhalt der Fragmente, namentlich der Erwäh- 
nung der Ost- und Westgothen kaum viel früher als um 376 geschrieben 
haben kann, endlich dasz der unter Justinian 562 genannte Ablabius nicht 
wol von dem mindestens 30 Jahre früher schreibenden Cassiodor hat be- 
nutzt werden können, so wird man von selbst auf dnen der unter Theo- 
dosius II lebenden Ablabier geführt: und da bietet sich uns am wahr- 
scheinlichsten der dux Ablabius dar, welcher nach einer annehmbaren 
Vermutung des Vf. S. 41 identisch ist mit dem ^Aßkaßtog *Ikkovax(^iog*)j 
von dem ein Epigramm bei Brunck Anal. II 451 steht. 

Im 4n Abschnitt werden mehrere wichtige Themata als dem Jord. 
^it Gass. gemeinsam nachgewiesen. Zunächst die Angaben über den Um- 
fang von fermanarichs Reich , zu welchem erst eine Reihe schwer zu be- 
stimmender Völkerschaften, danu die Veneder und Aesten gezählt werden ; 
die letzteren schickten zwar an Theoderich eine Gesandtschaft, Gass. aber 

4) Oder 'Aßlaßiog 'IXXov^tq^ov, Der vom Vf. herbeigezogene 6 tov 
'iXlovct^^ov im Etym. M. u. dtfi^i Ist übrigens kein anderer als He- 
ßychiosy der unter diesem Beiaauien bekannt ist. 



C Schirren: de ratione quae iater lonlauem ei Cassiod. ioleroedat. 131 

•— meint der Vf. — -- habe Über sie und ihre Sitze nicht mehr gewust ab 
was er aus Tac. Germ, 46 gelernt halte: jene äbrigen Volker möchten 
wol nur Unterabteilungen ^ines Volkes gewei^en sein. Möglich ist dies 
freilich; im ganzen ist aber zu dem uns hier zuerst entgegentretenden 
Bestreben des Vf. , den Werth von Cass. Nachrichten nach Möglichkeit 
htt^bzudnicken, kein stichhaltiger Grund da 5 und dasz ihm gerade hier 
eine eciit gotlüscbe Urkunde vorgelegen hat, daran lasfsen die zahlreichen 
golhischen Pluralformen, welche in dem Völkerverzeichnis erscheinen, 
nicht den geringsten Zweifel. ^) — Dafdr dasz auch die Herleilung der 
Golben aus Scandza Gassiodorlschen Ursprungs ist, wird ein feiner und 
scharfsinniger Jnductionsbeweis geföhrt : die Beschreibung Skandinaviens 
verrathe Vertrautheit mit Vergilius Gcorgica; die Vergleichung der Pferde 
der Sveans mit den Pferden gerade der Thüringer, wo andere Vergleiche 
viel naher gelegen hatten, sei just bei Cass. erklärlich, da der ThOrin" 
gerkönig dem Theoderich Pferde zum Geschenk gemacht habe; Gap. I7 
werde eine Einzelheit über den Auszug der Gothen als schon erwähnt 
bezeiclmel, die sich doch bei Jord. Cap. 4 nicht findet, also nur in der 
BarstelluBg des Gass. vorgekommen sein könne ; endlich sei auch die Er- 
wähnung des nordischen Königs Bodulf , der zu Theoderich gekommen 
sei, ein dem Buche des Jord. mit den Ubri variarum gemeinsames Thema, 
indem dieser Bodulf ohne Zweifel mit dem oar. IV 2 erwähnten Heruler« 
könig identisch sei, den Theoderioh wehrhaft machte : dasz der König der 
Heruier zu Theoderichs Zeit jenen Namen führte, ist anderweitig bekannt. 
Hittsichtlich dieses letzten Punktes bin ich jedoch abweichender Ansicht. 
Die Stelle des Jord. C. 3 lautet nach den besten der von Gloss gegebenen 
Varianleu wie folgt: sunt ei . . Sueiidi^ cognili in hac genie reliquie 
corpore eminentiores. quamvie el Daniy ex ipeorum stirpe progressiv 
Herulos propriis sedibus expulerunt^ qui inier omnes Seandiae naiio^ 
nes nomen sibi ob nimiam proceritatem affeciani praecipuum, quam* 
qjHom ei iüorum posiiura Aigrandij \_Augand9i^'] Eunixi^ Eiheirugi^ 
Ariochi^ Rannii^ quibus non ante mulios annps Rodttüf rex fuii^ qui 
coniempio proprio regno ad Theoderici Gothorum regis gremium con^ 
eoiavii el, ut desiderabai^ invenit: hae iiaaue gepies^ Germanis ei 
corpore ei animo grandiores , pugnabani beluina saepitia, ^us dem 
Ambr. wurd, was Gloss zu bemerken unterlassen hat, ausdrücklich noUerii 
dasz er suni vor quamquam nicht anerkennt : ich halte es in der That 
für eine blosze Interpolation. Nachdem die Sueiidi als durch ihre Körper^ 
grosse vor der übrigen Bevölkerung Scandzas hervorragend genannt wor« 
den sind, wird, um zu erhärten, wie viel das sagen wolle, hinzugefügt 
*and doch sind da die Dänen, die Ueberwinder der Heruier, die sich auf 
ihre Körperlänge besonders viel einbilden . . und doch sind da die Aigrandi 
usw. , die selbst wieder gröszer und mutiger als die eigentlichen Germ^« 
nen^ sind'; quamivis -^ quamquam entspricht sich, ein suni vor quam- 

5) In den Fall, lihd im Ambr. lantet die Stelle: GollheSy Cythaihui- 
do9y Inawueigf [Vagina^ Bovoncns^ Merens^ Moijfens, lmnU[cans]^ Rogas^ 
Tarhans f Aihual, Navego, Ruhegetwg, Coldaa. 6) Romani wiirde, selbs^ 
wenn es Iwsser bezeugt wäre, nicbt passen. 



132 G. Schirren: de ratione quae inter lordanem ei Gassiod. inlercedat. 

quam wArde die Anaphora nur stören. Jord. wollte eigentlich fortfahren 
fuamgvam ei Aigrandi . . Gertnanit grandioret^ pugnabani usw., schob 
aber die lange Parenthese von Rodvulf ein und nahm dann den Faden 
mit einem hae itaque gentes wieder auf. Ist meine Erklärung die rich- 
tige , so wird es unmöglich die Worte quibus Rodtulf rtx fuü auf die 
Heruler zu beziehen , wie der Vf. will , was schon an sich im höchsten 
Grade gezwungen ist und was wenigstens kein Leser je hMte errathen 
können. Durch Wiederherstellung des überlieferten pugnabani^ wofür 
man allerdings pugnani oder quondam pugnateruni erwarten würde, 
tritt der Schirrenschen Erklärung ein zweites Hindernis entgegen: es 
wird erst erklärlich, wenn man pugnabani beluina taevitta in enge Ver- 
bindung zu dem Berichte Über Rodvulf setzt: nemlich *sie kämpften so 
in der Zeit , aus welcher wir über sie Nachrichten haben , zur Zeit als 
Rodvulf ihr König war.' Zu diesen grammatischen Bedenken kommen 
nun noch nicht minder schwer wiegende historische. Der ungenannte 
König der Heruler, dessen Identität mit dem Herulerkönig Rodulf selbst 
wieder erst eine angesichts der Passivität, mit welcher der mächtige Theo- 
derich dem Untergange dieses Rodulf durch die Langobarden zusah, nicht 
ganz unbedenkliche Vermutung ist, wendete sich an Theoderich, um 
von ihm wehrhaft gemacht zu werden, und erhielt auch, so scheint es, 
von ihm Unterstützung gegen seine Feinde. Wie kann man dies can- 
iempto proprio regno nennen? In diesen Worten des Jord. kann, wenn 
man sie unbefangen betrachtet, nur das liegen, dasz sein Rodvulf aus 
freien Stücken sein Königreich verliesz und in die Dienste Theoderichs 
trat, also dasselbe that, was im Mittelalter Harald Haardraade und man- 
cher andere skandinavische Königssohn , die es nicht unter Ihrer Würde 
hielten, in der Warägergarde in Conslantinopel Dienste zu thun. Femer: 
der von Paulus Diaconus und Prokopios erwähnte Rodulf war König der 
in Pannonien sitzenden Heruler ; diese standen nun allerdings in Verkehr 
mit ihren Vettern in Skandinavien oder an der Ostsee, wie daraus hervor- 
geht, dasz sie in einer etwas spätem Zeit sich einen König Namens Tbdcr- 
riog von ihnen holen: wie ist es aber denkbar, dasz beide Zweige unter 
"Sinem Könige gestanden haben sollten? Um die Identität der beiden Ro- 
dulf aufgeht zu erhalten , wäre also die weitere Hypothese zu Hülfe zu 
nehmen, dasz Rodulf derjenige gewesen, der die Heruler aus Skandina- 
vien nach Pannonien führte, und diese Gonsequenz ist auch von Aschbach 
(Geschichte der Heruler und Gepideu S. 35) gezogen worden. Allen diesen 
Schwierigkeiten entgeht man, wenn man die Worte des Jord. so anflaszt, 
wie sie grammatisch allein aufgefaszt werden können, d. h. wenn man 
quibus Rodvulf rex fuü auf die fünf ^ anderen kleinen skandinavischen 
Stämme bezieht, die unmittelbar vorher aufgezählt worden sind; sie wer- 
den unter ^inem Könige gestanden haben, wie kurz vorher Rugier, He- 
ruler, Skiren und Turcilmger unter dem ^inen Odoaker. — Der dritte 
Punkt betrifft die Bereicherung der gothischen Geschichte durch die der 
Gcten und Skythen. Nicht durch eine Kette indirecter Schlüsse, sondern 

7) Augandxi halte ich Hür bloaze Dittographie von AigrandL 



C Schirren: de ratione quae inier lordaoem el Cassiod. iolercedat. 133 

in der allerdirectesten Weise wird nachgewiesen , dasz die Bezeichnung 
der Gothen als Geten in emphatischerRede zu Cassiodors Zeit all- 
gemein war und von ihm selbst in den variae >gebraucht worden ist; 
also fällt jeder Grund weg, die Einmischung der Geten auf Rechnung des 
Jord. zu setzen, wie dies von J. Grimm u. a. geschehen ist. Der kurze 
Abschnitt hieräber S. 54 ff. ist einer der wichtigsten der ganzen Schrift. 
— »Endlich wird auch der Stammbaum der Amaler sowol als die Reihen- 
folge der Gothenkönige als Cassiodofisch dargethan; dies ist allerdings 
noch von niemand bezweifelt worden, doch ist es gut dasz einige Lacken 
der bisherigen Beweisführung hier ergänzt und das Resultat nach allen 
Seiten hin sichergestellt wird. Durch Verbesserung der Vulgata aus 
Ekkehardus Uraugiensis hat der Vf. gezeigt, dasz bei Jord. Athalarich 
der l7e im Stammbaum der Amaler ist, genau wie Cass. var. IX 25 
angibt; beiläufig bemerkt, hätte der Vf. dasselbe aus dem Ambr. und aus 
den von Gruter verglicheneu Palatini nachweisen können, in denen Wan^ 
äalarius nicht ausgelassen ist. Die von dem Stammbaum zu unterschei- 
dende Reihe der ostgothischeu Könige ist bei Jord. diese: Winilhar, 
llunimund, Thorismund, Walamir, Theodemir, also, worauf der Vf. das 
gehörige Gewicht legt, genau dieselbe wie bei Cass. var. XI |. Auch 
in den Charakteristiken dieser Herscher weist Seh. Spuren von lieber- 
einstimmung zwischen beiden Schriftstellern nach ; er sucht dieselbe auch 
in der Stelle über Winithar Cap. 48 und vermutet, dasz dort Ermanarici 
eine Interpolation sei , da ja von diesem nach Jord. eignem Bericht alles 
eher als felicitas zu melden gewesen. Die Stelle lautet in den Ausgaben: 
qui avi Ataulß eiriuUm imüaius , qvatntia Ermanarici feiicitaie infe- 
rior^ tarnen . . paululum se subirahebai ab Ulis (den Hunnen). Der Ambr. 
liszt avi vor Ataulfi aus; wir hätten dann eine chronologische Vergesz- 
lichkeit des Jord. vor uns, die daraus zu erklären wäre, dasz die Thaten 
des Ataulf bereits früher erzählt wurden waren. Es unterliegt aber kei- 
nem Zweifel, dasz dies lediglich eine planmäszige Aenderung ist, gemacht, 
um den Widerspruch mit der Genealogie Ataulfs zu heben , und dasz wir 
die echte Lesart in dem avi Viteulß der Fall, vor uns haben. In der That 
erseheint Cap. 14 als Winithars Groszvater ein Vultvuif^ der hiemach in 
WitPfüf zu verbessern sein wird. Da dieser ein Bruder Ermanarichs war, 
so ist des letztem Erwähnung ganz angemessen: seine feliciias^ an die 
Winithar nicht hinanreichte, kann nur sein allerdmgs unerhörtes Glück im 
Unterjochen der skythischen Völkerschaften sein, ist also, da Winithar gegen 
eins der Völker zog, die demErmanarich gehorcht hatten, ein ganz passendes 
Tertium comparationis ; von dem traurigen Ende Ermanarichs konnte hier 
ganz abgesehen werden. Die bei weitem meisten Königsnamen schöpfte Cass. 
nach des Vf. Urteil aus römischen Quellen. In wie weit dies zugegeben werden 
kann, soll gleich erörtert werden ; hier bemerke ich nur, dasz wenigstens 
der Stammbaum des Giberich Cap. 22, wie mir scheint, davon ausgenom- 
men werden musz. Dasz ein römischer Historiker, wenn er auch noch so 
ins Detail eingieng, von einem Gothenkönig, der noch dazu in gar kei- 
nec directen Beziehung zu den Römern stand , obscure Vorfahren bis ins 
vierte Glied angegeben haben sollte, ist nicht glaublich; dasz, wie der 



1 34 C. Schirren : de rattone quae intcr lordanem et Gassiod. totercedat. 

Vf. vermutet, im Origifialwerke Cassiodors von diesen Königen viel er- 
zählt worden sei, was Jord. weggelassen hahe, ist wenigstens nicht zu 
erweisen. Freilich hat der Vulgattext au« dem Urgroszvater Nidada 
einen Cnhida gemacht, offenbar um eine Identificierung mit Cni^a^ dem 
Zeitgenossen des Decius, anzubahnen ; allein darauf durfte der Vf. (S. 63) 
nichts geben : will man den Cnira in einem der Ahnen Giberichs wieder- 
finden , so liegt es näher den Omda in Cniha zu verwandeln. Erwägen 
wir die rein deutschen, nicht einmal in den Endungen romantsierten For- 
men Nidada — OiDida — Heiderick — Giberich , so fflhrt uns dies 
sichtlich auf eine gothische Quelle. Ich erkenne also hier, was weiter 
unten 'eingehender begründet werden soll, ein Bruchstück des Stamm- 
baums der Balthen, und finde in diesem Umstand einen neuen Beweis 
fär die vom Vf. mit Hülfe namentlich von Cass. vor, XH 20 gegen Sybel 
siegreich verfochtene Behauptung, dasz Cass. auch die Geschichte der 
Westgolhen in seinem W^erke ausführlich behandelt hatte, Jord. auch 
darin von seiner Quelle abhängig ist. 

Der zweite Teil der Schirrenschen Schrift beschäftigt sich mit An- 
lage, Tendenz, Quellen und Glaubwürdigkeit von Cassiodors gothischer 
Geschichte. Um sich einen festen Boden zu bereiten, geht der Vf. von 
den variae aus und weist durch eine ebenso gründliche als geistvolle 
Nebenuntersuchung für diese zweierlei nach, erstens die wesentlich pane-- 
gyrische Tendenz : der Ruhm seiner Freunde, zum Teil auch seb eigener, 
sollte durch jene Urkundensammlung vor der Vergessenheit bewahrt wer- 
den — zweitens das Ueberwiegen des rhetorischen Schmuckes, hinter 
welchem die Thatsacheu vollständig zurücktreten t der Vf. nimmt mit 
vieler Wahrscheinlichkeit an, dasz die Documente nicht in der Form, w^ie 
sie In deu variae stehen , wirklich erlassen, sondern teils mit Zugrunde- 
legung der Originale stilistisch überarbeitet, teils aus dem Gedächtnis 
sehr frei wiederhergestellt sind. Eine ähnliche panegyrische Tendenz hat 
nun nach des Vf. Dafürhalten auch Cassiodors gothische Geschichte ge- 
habt: es sollte eine Verherlichung der gothischen Könige sein, gewis 
nicht am wenigsten auch des Theoderich, wiewol Jord. dessen Geschichte 
so gut wie ganz unterdrückt hat. Mit Recht vermutet aber der Vf., dass 
ein so namhafter Staatsmann wie Cassiodorius sich in seinem Geschichts- 
werke gewis auch mit von politischen Tendenzen habe leiten lassen und 
dasz er schwerlich ermangelt habe Rücksicht auf die Verhältnisse zu neh- 
men, unter denen er schrieb. Nun verfaszte er aber sein Geschichtswerk 
unter Athalarich, dessen Erbrecht, wie S. 72 ff. gezeigt worden ist, 
vielfach angefochten ward und dessen Thron überhaupt der Befestigung 
dringend bedurfte. Für Cassiodor, den Minister Athalarichs, war es also 
vom grasten Interesse nachzuweisen , dasz Athalarich ein echter Amaler 
tmd dasz die Gothen ein ruhmvolles, an Alter und Thatenglanz mit den 
Römern wetteiferndes Volk seien, denen zu gehorchen für die letzteren 
keine Schande sei. Diesen zweiten Punkt hat v. Wietersheim (Geschichte 
der Völkerwanderung U 145), der Schirrens Ergebnisse billigt, mit gutem 
Grunde noch stärker als dieser betont. Der Nachweis, wie geflissentlich 
die Ahnen Eutharichs, des Vaters des Athalarich, bei Cass. in den Vorder- 



C. Schirren : de rationc qnae inter lorclanem et Casslod. intercedat. 1 35 

grund g^edribigt werden , so wenig auch im Grunde von ihnen zu berich- 
ten war, ist unserem Vf. vortrefllich gelungen. Es ist nach seinen Unter- 
sucbangen wul so gut wie gewis, dasz Eutharich gar kein Amaler war 
und dasz sein Groszvater.Beremud, ein obscurer Westgothe, erst durch 
schmeichelnde Hofgenealogen den Amelung Thorismund zum Vater er- 
halten hat. Ich kann hierfür zweierlei Bestätigungen anfahren. Erstens 
den Namen Beremnd^ der speciell westgothisch ist, wie das häufige Vor- 
kommen des daraus entstandenen Bermuda bei Königen und Privatleuten 
m Spanien bis in die neuere Zeit zur GenOge lehrt. Zweitens die Zeit- 
redinung: Beremud soll nach dem Tode seines Vaters Thorismund aus- 
gewandert sein, um nicht das hunnische Joch tragen zu müssen, und sich 
zu Wallia begeben haben, der bald darauf starb; nun regierte dieser 
aber von 415 — 419, dagegen starb Thorismund spätestens 410, watir- 
scheinlich schon um 404, wie sich daraus ergibt, dasz Walamir unter 
Attila (also nach 435) König der Ostgothen wurde, und zwar wenigstens 
einige Zeit vor 451 (Jord. 38. 48), zwischen seinem Antritt und dem Tode 
Thorismunds aber eine Zeit von 40 Jahren lag, während welcher die Ost- 
gothen ohne König waren (Jord. 48 nach dem Ambr.). Hätte sich nun 
der Vf. darauf beschränkt zu sagen , dasz Gass. aus politischen Zwecken 
sich nicht nur dazu verstanden habe , jenen Stammbaum des Eutharich, 
dessen apokrypher Charakter ihm doch nicht unbekannt sein konnte, in 
seine Geschichte aufzunehmen , sondern sogar geflissentlich den Glauben 
an dieses unechte Machwerk habe verbreiten helfen , so würde ilun wol 
jedermann gern beistimmen : er geht aber . so weit zu behaupten , dasz 
Gass. selbst erst den Stammbaum Eutharichs geschmiedet habe, mutet 
uns also zu zu glauben , dasz Eutharich auch nach der Vermählung mit 
der ostgothischen Königstochter sein Leben lang noch als hämo novus 
umhergelaufen und erst lange nach seinem Tode, als sein Sohn Athalarich 
bereits eine Weile König war, die Welt durch Gassiodors Werk mit der 
Entdeckung überrascht worden sein sollte, da»z der selige ein Amaler 
gewesen. So vergiszt der Vf. über das Streben, den Werth von Gass. 
gothischer Geschichte auf das Niveau etwa von Rüxners Turnierbuch 
herabzudrficken , alle Methode und läszt alle Wahrscheinlichkeit auszer 
Acht. Aber nicht genug, dem Vf. gilt es auch als ausgemacht, dasz der 
ganze Stammbaum der Amaler eine Erdichtung des Gass. ist! Er geht 
davon aus, dasz Theoderichs Herkunft durchaus nicht sicher sei, indem 
einige Quellen ihn zum Sohne des Walamir statt des Theodemir machten; 
allerdings verdiene diese letztere Angabe den Vorzug, da aber Gass. weder 
habe leugnen können , dasz sein Vater Theodemir gewesen , noch auch 
dasz nicht dieser, sondern Walamir König gewesen, so habe er das Ver- 
hütnis beider zu einander und zu Widemir absichtlich verfMscht, um 
dem Theodemir wenigstens einen Anteil an der Herschaft zu vindicieren: 
nur darum bitte Walamir den Theodemir mit Thränen im Auge, seinen 
Sehn als Geisel herzugeben, während doch offenbar dessen Auslieferung 
von ihm als Familienhaupt ohne weiteres befohlen worden sei — nur 
nm für Theodemir Platz zu erhalten, habe Widemir nach Westen ab- 
ziehen müssen, u. a. Da Walamir nun auch Name eines llunneukönigs sei 



136 C Schirren: de ratione quae inter lordanem et Gassiod. intercedat. 

und Priscus ihn einen Skythen nenne, der Dichter Sidonius aber seinem 
Volke hunnische Sitten beilege, so wird die Vermulung gewagt, Walamir 
möge wqI gar kein Bruder des Theodemir, sondern ein Hunnenfürst ge- 
wesen sein. Von allen diesen Punkten kann dem Vf/kein einziger zuge- 
geben werden. Balamber (so nennt der Ambr. und G. 48 auch ein Pal. den 
Hunnenkönig des J. 376) und Walamir sind ganz gewis verschiedene Namen : 
wären sie aber auch identisch, so bewiese dies nicht das mindeste, da 
auch andere hunnische Namen, z. B. Attila, von den Gothen entlehnt sind; 
der ungenaue Ausdruck des Priscus und die unkritischen Ueberlreibungcn 
eines Dichters können selbslverstfindlich noch weniger beweisen. Aua 
dem Umstände, dasz einige ausländische Zeugen den Walamir zum Vater 
des Theoderich machen, zu folgern, dasz dessen Herkunft dunkel gewesen, 
ist ganz unstatthaft: der Irtum ist daraus entstanden, dasz Walamir es 
war, der den Knaben Theoderich nach Gonstantinopel als Geisel stellte; 
beiläufig liefert hier die deutsche Heldensage, die Dietrichs Vater stets 
Dietmar nennt, ein entscheidendes Argument für die Richtigkeit von Gas- 
siodors Angabe. Die Schicksale nicht blosz des Widemir, sondern auch 
seines gleichnamigen Sohnes nach ihrer Auswanderung werden von Jord. 
56 nach Zeit und Umständen so genau detailliert, dasz der Annahme einer 
Fälschung aller und jeder Vorwand fehlt; eine solche wäre auch, gesetzt 
selbst Gass. hätte gegen die Geschichte den Theodemir zum Oberkönig 
machen wollen, ganz zwecklos gewesen, da Widemir als der jüngste 
Bruder hierbei ja gar nicht im Wege stand. Nun bitte ich einmal jeden, 
der ohne vorgefaszte Meinung Jord. 48. 52 — 56 durchliest und erfährt, 
wie die drei Brüder Walamir , Theodemir und Widemir einträchtig neben 
einander wohnen, jeder zwar in seinem eignen Gebiete (die Grenzen wer- 
den genau angegeben), aber doch so dasz die beiden jüngeren Brüder sich 
dem Walamir als Familienhaupt unterordnen, wie nach Walami rs Tode 
Theodemir an seine Stelle tritt, wie dieser nun eine Weile mit Widemir 
fortregiert, bis Mangel an Nahrung und Kleidung sie zu dem Entschlüsse 
treibt , auf Eroberung neuer Sitze auszuziehen und sich in der Weise zu 
teilen, dasz Theodemir sich gegen die Balkanhalbinsel, Widemir aber 
gegen Italien wendet — ich bitte jeden , der die ausführliche und in sich 
zusammenhängende Erzählung dieser Vorgänge bei Jord. liest, mir zu 
sagen , wo hier irgend etwas zu finden sein soll , was auch nur im ent- 
ferntesten zur Annahme einer so grandiosen Geschichtsfälschung berech- 
tigte, wie der Vf. sie dem Gass. zur Last legen möchte. Gerade der Um- 
stand, dasz Theoderich auschrücklich Sohn der Goncubine Erelieva genannt 
wird (Jord. 52), beweist für jeden unbefangenen die Wahrheitsliebe des 
Geschichtschreibers; hätte er zur Verherlichung Theoderidis Lügen in 
Umlauf setzen wollen, so wäre die Verwandlung der Erelieva in eine 
rechtmäszige Gemahlüi ungleich leichter ins Werk zu setzen gewesen als 
die t^älschungen die unser Vf. ihm zutraut. Dieser scheint ganz vergessen 
zu haben, dasz ja jeder Gothe, der älter als 65 Jahre war, und deren gab 
es doch gewis nicht wenige, über Theodemir die Wahrheit wissen muste 
und den groszen Staatsmann in der empfindlichsten Weise hätte Lügen 
strafen können. Weiter soll nun wieder die Liste der Amaler zwischen 



ü. Schirren: de ratioae qaae ioter lordanem et Gassiod. intercedat 137 

Ermanarich und Walamir eine * schlaue' F&lschong des Cass. sein, der 
die Zahl der wirklich histori.^chen Könige (Ermanarich, Hunimund, Tho- 
rismund, Walamir) unter die beiden augeblichen Linien der Amaler gleich 
verteilt und den Winithar and Wandalar hinzugedichtet habe. Vergeblich 
sieht man sich nach einem Grunde für diese Beschuldigung um. Nach 
Ermanarichs Tode, berichtet Jord., wurden die Ostgothen den Hunnen 
anterworfen, doch so dasz den Amalem in der Person des Winithar, 
eines Groszneffen des Ermanarich , die Herschafl blieb (G. 48 Wtnithario 
iamen Amalo pHncipahiS sui in$ignia reiinenie) ; dies so zu verstehen, 
dasz hiemach Winithar schon bei Lebzeiten Ermanarichs König gewesen 
sein sollte , und so einen Widerspruch Gassiodors mit sich selbst heraus- 
znklögeln scheint mir gesucht , und was sollte sonst fflr eiu Grund vor- 
liegen, die AuthenticitAt der Angabe des Gass. anzufechten? Winilhars 
selbstindiges Vorgehen gegen die Anten, heiszt es weiter, erweckt bei 
seinem hunnischen Oberherm Verdacht, dieser zieht gegen ihn und er 
schlägt ihn, seine Nichte Vallamarica wandert in den Harem des Siegers; 
der eigne Vetter Gesismund kämpfte auf Seiten der Hunnen. Nun geben die | 
Hunnen dner andern , ihnen mehr ergebenen Linie der Amaler die Her- 
schafl, von der Hunimund und Thorismund herschen. Darauf sind die 
OstgoUien 40 Jahre lang ohne König, was teils mit der Trauer um Thoris- 
mund, teils damit motiviert wird, dasz Walamir, der nächste Erbe, noch 
Kind war. Wir haben hier sichtlich eine Erfindung des Nationalstolzes 
vor uns ; das wahre wird gewesen sein , dasz die Hunnen nach Thoris- 
oinnds Tode die Zügel ihrer Herschaft noch straffer anzogen und den 
Ostgothen nicht erlaubten einen eignen König zu haben. Es ist wol nicht 
KU bezweifeln, dasz die Gepiden, welche den Thorismund stürzten, im 
Auftrag der Hunnen handelten, deren Politik es gewesen zu sein scheuit, 
die schwächeren Gepiden gegen die mächtigeren und darum gefährliche- 
ren Ostgothen zu unterstfltzen ; man sieht dies namentlich an der Bevoi^ 
zugung , deren sich der Gepidenkönig Ardanch seitens des Attila zu er- 
freuen hatte, eine Bevorzugung die sich freilich an den Hunnen selbst 
bitter rächte. Auch später, wo wir die Ostgothen wieder unter eignen 
Herschem, die aus der altem Lhiie der Amaler stammten, Atlila Heer- 
folge leisten sehen, stehen sie nicht unter dinem, sondern unter drei 
Herschem, was gewis mit der Eifersucht der Hunnen zusammenhängt. 
Das einzige, was man hier dem Gass. vorwerfen kann , ist, dasz er die 
ostgothische Auffassung des Interregnums wiedergegeben und zur An- 
knüpfung der Amalischen Herkunft des Eutharich verwerthet hat; im 
übrigen wird in dieser einfachen und, auch was die Verwandtschafts- 
verhältnisse betrifft, sachgemäszen und wahrscheinlichen Erzählung nur 
der anstösziges finden, der eigens darauf ausgeht. Was nun den altem 
Teil des Stammbaums der Amaler betriflft, so ist dieser nach Schirrens 
Annahme von Gass. aus Namen, die römischen Geschichtsquellen entlehnt 
vrarden, und mythischen Namen, die er in deutschen Heldenliedern fand, 
willkürlich zusammengebettelt worden ; so stellt sich ihm als Endergeb- 
nis heraus , dasz es nie eine Gens der Amaler gegeben habe , so wenig 
wie eine der Balthen, sondern dasz sie erst dem Tbeoderich zu Ehren, 

Jahrbachcr Ar claat. PhUol. 1S62 Hft. 2. 10 



138 G. Schirren: de rationc quae inter lordauem et Cassiod. intercedat. 

der den Namen Amalus führte (ähnlich wie Baltha nur ein Beiname des 
Alarich gewesen), erdichtet worden sei: flberhaupl sei der Begriff gens 
etwas speciell römisches, was Cass. wUlkflrlich auf die Gutheu (kbertragen 
habe. Man traut seinen Augen kaum : so ist aber buchslablicli S. 83 zu 
lesen : ^gentis profecto indoles ac nomen unis Romanis propria hinc ad 
barbaros propagata sunt, atque ita Amalos, quos ceiebcrriroae cuique 
Romanorum genti aequaret, condidit Gassiodorius.' Hat der Vf. wirklich 
nie etwas von germanischem Adel, nie von Geschlechtern gehört, aua 
denen die Könige ausschlieszlich genommen wurden , nie von Ynglingen, 
Skloldungen , Merwingen , Asdingen, und, was die Hauptsache ist, nie 
von Amelungen? so nennt bekanntlich die deutsche Heldensage das ost- 
gothische Königsgeschlecht und beschränkt diesen Namen mit nichten auf 
Dietrich — oder soll diese etwa dem Cass. nachgebetet haben ? Ferner : 
sollte der Vf. das Buch des Nennius vielleicht nicht in Händen gehabt ha- 
ben, so doch gewis J. Grimms deutsche Mythologie: erinnert er sich nicht 
der stattlichen Stammbäume der angelsächsischen Königsgeschlechter im 
Anhang zur ersten Ausgabe , die sämtlich mit Woden anheben und jedes 
Geschlecht durch sagenhafte Stammväter in die historische Zeit hinein- 
führen ? Zwei darunter gehen uus hier ganz besonders an, der der Könige 
von Wcssex bei Asser und der der Könige von Kent bei Nennius, welche 
beide einen Geata (Geta) an die Spitze stellen , welchen W. Grimm (deut- 
sche Heldensage S. 22) ohne Zweifel richtig mit dem Geat, den ein angel- 
sächsisches Lied mit Dietrich in Verbindung bringt, und mit dem Ahnherrn 
der Amaler Gapt zusammenstellt. Auch der zweite Amaler Humal (so mg. 
Paris, nach Gloss) scheint mir mit dem Humblus identisch, der bei Saxo 
Grammaticus Vater des Angul und Ahnherr der dänischen Könige ist« 
Ostrogotha und Hunvil (wol fälschUch aspiriert für Unvil, wie Hamal 
für Amal) sind als Eästgota und Unv^n ebenfalls in dem Verhältnis von 
Vater und Sohn aus Vidsides lied nachgewiesen worden von J. Grioun 
Gesch. der deutschen Spr. I 445. Schon dies spricht zur Genüge für die 
Authenticität des Geschlechtsregisters der Amaler. Zu wälmen, dasz die 
Amelungen nicht, wie jedes andere germanische Königsgeschlecht , ihren 
auf die Äsen zurückgehenden Stammbaum gehabt haben sollten^), ist 
eben so unmöglich , wie dasz dieser dem Gass. unbekannt geblieben sein 
könnte: somit spricht schon von vorn herein alles für den echt golhischen 
Ursprung jener Urkunde. Diese Voraussetzung wird nun durch innere 
aus den Namen selbst hergenommene Gründe vollkommen bestätigt : die 
Namen tragen ohne Ausnahme so rein gothisches Gepräge (sogar Wit- 
vulf , Valaravans und ähnliches) , dasz sie unmöglich auch nur teilweise 
durch römische Hände gegangen sein können ; das Hauptgewicht lege ich 
aber darauf, dasz Nameu hier in streng deutscher Form erscheinen , die 
später in der Geschichtserzählung eine andere , etwas romanisierte Form 
tragen, nemlich Hermeneric^ Gap. 23 ff. aber ErmanaricuSj Thtudemer^ 
Gap. 62 ff. aber Theoäemir. Gass. hat also gewis diesen Stammbaum aus 

8) Dies ist mit dürren Worten gesagt von Jord. 13 f. tum Gothi . . 
iam proceres mos . . non puros hominesy sed semideos, id est Ansis^ vocavere, 
• . horum ergo hcroum, ut ipsi in sw's fabtdi» referuni, primus fuit Gapt, 



C. Schirren: de ratione quae inter lordanem et Cassiod. inlercedat. 139 

gothischer Quelle treu wiedergegeben. Für die gegenteilige Behauptung, 
dasz in demselben eine Erdichtung Cassiodors vorliege, bringt der Vf. im 
Gmnde genommen gar keinen Beweis bei. Er stützt sich hauptsächlich 
auf den Brief des Königs Alhalarich au den Senat der Stadt Rom {var, IX 
^) und treibt mit einer Stelle dessellien, wo vom Geschichtswerke Cas- 
siodors die Rede ist, meines Erachtens starken Misbrauch. Die Worte 
lauten in der Ausgabe des Petrus Brosseus (Aureliae Allobrogum 1609. 8), 
in der auch die Varianten des Fornerins abgedruckt sind, folgendermaszen : 
quid praeconiales viri creditis, hts (mg. tVa) tantum fuisse 
conienium, vt daminos nitereiur laudare superstites^ a quibus dum 
rtcissiiudo praemiorum forsüan quaerüur^ laboris iaedt'a non vHan- 
tmri tetendii se eiiam in aniiquam prosapiem nosiram, leclione dis^ 
cens (mg. dicens)^ quod tix maiorum (mg. malorum) noiiiia cana 
retinebaL iste reges Goihorum longa oblitione celaios laUbulo t>e 
HiStaiis eduxit, iste Amalos (mg. Samalos) cum generis sui clariiaie 
resHiuii^ evidenter ostendens^ in decimam septimam progeniem stir- 
pem nos habere regalem. originem Goihicam historiam fecii esse Eo- 
manam^ colligens quasi in unam coronam germ^n, floridum^ quod per ' 
iibrorum campos passim fuerat ante dispersum. perpendite quantum 
eos in nostra laude düexerit^ qui vestri principis nationem docuit ab 
anliquitate mirabüem: ut^ sicut fuistis a maioribus vestris semper 
nobiles aeslimati^ ita eobis rerum antiqua progenies imperaret. Die 
ersten Worte sind Unsinn, doch weisz ich keine sichere Verbesserung; 
vielleicht ist wiederherzustellen: quid? praeconiisne praeconem talis 
9iri (uemlich des vorher erwähnten bonus princeps) creditis iis tantum 
fuisse contentum usw. Uebrigcns ist dieser Satz für das Verständnis 
des Ganzen gleichgültig. Weiter ist lectione discens Interpolation eines 
Schreibers, der nicht wüste dasz lectio nicht blosz das Lesen, sondern 
anch das was gelesen wird bedeuten kann : was Cass. gelernt hatte , ist 
hier ganz gleichgültig, es kommt darauf an, was er gelehrt hatte; also 
ist die Lesart lectione dicens aufzuuehmen , eine gezierte Wendung , um 
auszudrücken, er habe die gleich zu erwähnende Kenntnis in einem Werke 
zugänglich gemacht, das jedermann lesen könne. Endlich ist am Schlusz 
rerum selbstverständlich in regum zu verbessern. In dieser Stelle soll 
nun nach des Vf. Ansicht folgendes liegen: 1) dasz den Gothen selbst 
ihre antiqua prosapies bis auf Cass. so gut vne unbekannt war (S. 68) ; 
2) dasz Cass. die Entdeckung der gothischen Urgeschichte und des Adels 
der Amaler in römischen Quellen machte, überhaupt aus solchen vor- 
nehmlich schöpfte (S. 63) ; 3) dasz er in seinem Werke hauptsächlich die 
alte Verbindung der Gothen mit den Römern nachzuweisen bemüht war, 
nur dies könnten die Worte originem Gothicam historiam fecit esse 
Romanam bedeuten (S. 71). Groszes Gewicht legt Seh. auch darauf, 
dasz Athalarich sich hier für die Verschaflung von 16 Ahnen bei Cass. 
bedankt. Ich sollte gerade meinen, dasz, wenn der Hergang wirklich so 
war, wie der Vf. will, Athalarich alle Ursache gehabt hätte dieses Ver- 
dienst des Cass. nicht an die grosze Glocke zu schlagen , und Cass. alle 
Ursache diesen seine Treue als Historiker aufs ärgste compromittierenden 

10* 



1 40i G. Scl^irren : de ratione quae inter lordanem et Gassiod. inlercedat* 

Brjef nicht zu veröffentlicheii. Was die ersten beiden Punkte betrifft, so 
liesze sich, selbst wenn man diese Complimente auf die Goldwage legen 
wollte, aus den Worten leciione dicens^ quod vix matorum notUia 
cana retinehat und reges Gothorum longa oblivione celatos iaiibulo 
vetusiatia eduxit höchstens folgern, dasz der römisch erzogene Alhala- 
rich von der alten Geschichte seines Volks nicht viel wüste. Die ^Aelteren' 
aber, deren ^ergraute Kenntnis kaum noch die Kunde von den alten Go- 
thenkönigen bewahrte', sind doch, wie jeder sieht, nicht alte römische 
Schriftsteller, sondern alte Leute, natürlich Gothen, aus deren Munde 
Gass. die gothischen Stammsagen und insbesondere das Geschlechtsregister 
der Amaler schöpfte und durch Wiedergabe in seinem Geschichtswerke 
vor der Vergessenheit schützte. Also beweist die Stelle gerade das Gegen- 
teil von dem was Seh. in sie hineinlegt. Das zweite Verdienst des Cass., 
die fleiszige Zusammenstellung der Nachrichten über die Gothen aus rö- 
mischen Quellen , wird dann noch besonders erwähnt. Der dritte Punkt 
hat zwar seine vollkommene Richtigkeit, folgt auch indirect aus den 
Schluszworten ; allein die Worte ariginem Goihicam hiatoriam fect'i 
esse Romanam haben nichts damit zu schaffen. Um diese richtig zu ver- 
stehen, darf nicht übersehen werden, dasz der Satz welchen sie einleiten 
eine offenbare Nachahmung von Justinus Vorrede ist: horum igiiur XLIV 
voluminum . . cognitione quaeque dignissima excerpsi et . . hreve 
veluii ßorum corpusculum feci lauten dessen Worte (praef. $ 5), mit 
welchen man die Ausdrücke des Gass. vergleiche: coUigens quasi in 
unam coronam germen floridum , quod per librorum campos passim 
fuerai ante dispersum. Erwägt man nun, dasz die Vorrede des Justinus 
das Verdienst des Trogus Pompejus darein setzt, dasz, während sonst 
Römer in griechischer Sprache römische Geschichte geschrieben halten, 
er in lateinischer Sprache griechische Geschichte erzähle — erwägt man 
dies und faszt, was doch am nächsten liegt, coUigens . . dispersum als 
nähere Bestimmung und Erläuterung des Hauptsatzes, so unterliegt es 
wol keinem Zweifel mehr, dasz die Worte originem , . JHomanam den 
Sinn haben: *er hat gemacht, dasz origo Gotkica (der abgekürzte Titel 
des Cassiodori sehen Werkes de origine actibusque Getarum oder wol 
Gothorum^)) ein römisches, d. h. von einem Römer für Römer geschrie- 
benes Geschichtswerk ist.' 

Aus dem bisher erörterten gehl soviel mit Sicherheit hervor , dasz 
Cassiodorius sowol römische als deutsche Quellen benutzt hat, und zwar 
die letzteren in umfassenderer Weise als Seh. zugeben will. Der Natur 
der Sache nach können die letzteren nur dreifacher Art gewesen sein : 
Heldenlieder, Geschlechtsregister der herschenden Familien, mündliche 
Mitteilungen aller Leute über den Freiheitskampf des Ardarich gegen die 
Hunnen, über Walamirs und seiner Brüder Kämpfe in Pannouien, ülter 
Theoderichs Jugend; liierzu kamen vielleicht noch geographische Mit- 
teilungen von Augenzeugen. Es entsteht nun die Frage: läszt sich noch 



0) Bestittigt wird dies durch die Worte, mit denen Jord. 60 schlieszt: 
hucusgue haee Getarum origo ac Amalorwn nobiiiias et virwum fortium facta. 



C. Schirren : de ralione quae inier lonianem et Cassiod. intercedat.. 141 

über die Art und Weise, wie Gass. beide Quellen mit einander verknüpfte, 
aus Jord. etwas sicheres entnehmen ? Im folgenden gedenke ich zur Be- 
antwortung derselben einen Beitrag zu geben , der zugleich einen neuen 
Beweis fiir die wolbegrdndete Behauptung des Vf. liefern soll, dasz Jord. 
sowol dem materiellen Gehalte wie der Disposition nach sich treu an 
Cass. gehalten hat. 

Jord. bezeichnet im Prolog sein Original folgendermaszen : XII se- 
naiorü votumina de origine aciibusqueGetarum^ ab oUm adusque nunc 
per generationes ei reges descendentia. So liest der Ambr. Ist , was 
mir in der That sehr einleuchtet, mit CIoss aus der Lesart der besten 
Quelle (mg. Paris.) descendendum ein descendendo herzustellen, so fftllt 
allerdings die directe Beziehung des Zusatzes auf Cass. weg, indem dann 
descendendo mit in uno ei hoc parva Uhello coarlem zu verbinden ist ; 
imroeihin aber wird man, wenn Jord. es als seine Aufgabe bezeichnet, 
beim Excerpieren seiner Quelle *an der Hand der Generationen und Kö- 
nige' von der ältesten bis auf die neueste Zeit herabzusteigen, folgern 
müssen, dasz die * Generationen und Könige', deren Einflusz auf die 
Ockonomie des Ganzen bei Jord. wenigstens nicht au die Oberfläche tritt, 
kein von Jord. hinziigethanes, sondern ein schon vorgefundenes und beim 
Eicerpieren beachtetes Moment der Einteilung gewesen sind. Wie ist 
nun die gerade bei einem aus so disparaten Quellen geschöpften, von 
Lücken in der Zeltfolge nicht freien Werke wie das Gassiodorische dop- 
pelt auffallende Berücksichtigung der Generationen der Könige {genera- 
Oones ei reges ist gewis als ^v dta Svoiv zu fassen) zu verstehen ? Um 
hierüber Aufschlusz zu erhalten , gehen wir von der bisher nicht genü- 
gend erklärten Zeitangabe des Jord. 60 aus , wo es bei Gelegenheit der 
Gefangennahme des Witigis im J. 540 heiszt: ei sie famosum regnum 
forUuimamque geniem diuque regnantem iandem paene duo mi7- 
lesimo ei.iricesimo anno Victor gen iium diver sarum lustinianu s 
imperaior per fidelissimum consulem vidi Belisarium. So lauten die 
Worte im Vat. und Ambr., zwei guten Hss. der dritten Giasse, und die 
auseinandergehenden Lesarten der beiden ersten Handschriftenclassen, 
paene miiesimo ei Iricesimo anno mg. Par. und paene duo millensimo 
ei treeeniesimo anno Pal., lassen sich ebenfalls mit Leichtigkeit zu 
einem paene II millensimo et Iricensimo anno vereinigen; die Vulg. 
deinde millesimo et treeeniesimo anno hat lediglich den Werth einer 
schlechten Gonjectur: der Interpolator wollte die ihm unverständliche 
Zahl durch das ungefähre Datum nach Jahren der Stadt ersetzen, und 
Closs hat dies Verfahren gebilligt, ohne zu bedenken, dasz die Ab- 
rnndung dieses Datums im Munde des nur elf Jahre später schreibenden 
Jordanis völlig sinnlos gewesen wäre. In diesem Zusammenhange kann 
'das ungefähr {paene ist bei Jord. immer «ungefähr») 2030e Jahr' nur 
das sovielte des Bestehens des Gothenreichs bedeuten. Das würde dem- 
nach für dessen Anfang auf das Jahr 1490 v. Ghr. führen. Eine derartige 
Zeitbestimmung kann selbstverständlich dem Gass. nicht überliefert, son- 
dern nur durch Rechnung von ihm ermittelt worden sein. Aus einer An- 
gabe allgemeinerer Bedeutung , etwa über die Völkerteilung, ist sie nicht 



142 G. Schirren: de ratione quae inter lordaiiem et Cassiod. iateroedat 

abstrahiert; sie musz sich wirklich auf den Anfangspunkt der gothischcu 
Geschichte beziehen : als solchen aber betrachtet Gass. die Auswanderung 
der Gothen aus Scandza. Nun finden sich für den ältesten Teil der go- 
thisch-skythischen Geschichte bei Jord. folgende Zeitbestimmungen. Der 
Krieg des Gyrus mit der Tomyris wird gesetzt ^ungefälir 630 Jahre' nach 
dem Tod des Eurypylus im trojanischen Kriege; Endpunkt dieser Rech- 
nung ist nicht der Tod, sondern der Regierungsantritt des Gyrus, den 
Eusebios 1457 Abr. c= ö59 v. Ghr. ansetzt, Ausgangspunkt der Reginu 
des trojanischen Kriegs, den derselbe Eusebios sowol im armenischen 
wie in einer der beiden besten Hss. des lateinischen Textes (Fux.) unter 
dem J. 826 Abr. =: 1190 v. Ghr. anmerkt: also ist ^ungefähr 630 Jahre' 
Abrundung für 631. An ein Festhalten an den von Eusebios gegebenen 
Daten ist aber bei Gass. ganz besonders zu denken, der in seinem Ghro- 
nicon fflr die ganze vorrömi^che Periode lediglich den Eusebios, und zwar 
in der Bearbeitung des Hieronymus , abgeschrieben hat ; auch beweist die 
irtümliche Vergleichung der Feier des lOOOn Jahrs der Stadt mit dem 2u 
Regierungsjahre des Philippus (Jord. 16) seine Abhängigkeit von den An- 
sätzen des Eusebios. Zeitgenossin des trojanischen Kriegs ist aber auch 
die Amazonenkonigin Penthesilea (Gap. 8), bis zu deren Tode offenbar die 
'ungefähr 100 Jahre' der amazonischen Herschaft über Kleinasien ge- 
rechnet sind. Wie kam Gass. zu dieser Zeitbestimmung? Möglich aller- 
dings, dasz er sie bei Trogus Pompejus vorfand; doch ist es auffällig, 
dasz unsere sämtlichen übrigen Quellen darüber schweigen, die mythische 
Chronographie sogar indirect auf eine viel kürzere Dauer führt : denn der 
Zug der Amazonen gegen Athen, der nach Trogus (Just. II 4, 17 — 30) 
eine Generation nach der Unterwerfung Asiens erfolgte, wird von der 
Pacischen Ghronik (ep. 21] 38, von Thrasyllos (Fr. 3) 26, von Eusebios 
nach der armenischen Ueberselzung (Nr. 807] 19, nach der lateinischen 
(Nr. 810 nach cod. Fux.) 16 Jahre vor den Anfang des trojanischen Kriegs 
gesetzt. Nun sind aber sowol bei Jord. als bei Justinus , also gewis ge- 
nau nach Trogus, drei Generationen amazonischer Königinneu: le Gen. 
Marpesia und Lampeto, 2e Gen. Orithya und Antiope, bei Jord. vertrelen 
durch ihre Schwestern Menalippe und Hippolyte, 3e Gen. Penthesilea. 
Die Annahme liegt also sehr nahe, dasz Gass. die 100 Jahre der Ama- 
zonenherschaft durch Rerechnuug der Generation nach dem gewöhnlich- 
sten Ansätze zu % Jahrhundert gefunden hat. Nun erfolgte nach Jord., 
dessen Gewährsmann durch Zusammenziehung zweier verschiedener, durch 
einen langen Zwischenraum getrennter Erzählungen bei Trogus (ncmlich 
Just. II 3, 16 nxornm flngitatione re^ocantur ^ per legalos denunUan- 
iibus^ fii redeanty subolem se ex ßnitimf's quaesituras^ und II 4, 9 ne 
genus inten'retj concnbitus finitimorum ineunt) gegen 2400 Jahre aus 
der Zeitrechnung seiner Quelle ausstrich, die Gründung des Amazonen- 
staats bald nach dem Tode des Skythenkonigs Tanausis, als dessen 
Nachfolger mit dem Heere noch auf einem Eroberungszuge abwesend 
war (Gap. 7). Die vorhergehende Generation bildet also Tanausis, der 
nach Jord. über die Gothen nach ihrer Einwanderung in Skythien ge- 
herscht haben soll. Zunächst vor ihm wird uns Filimer, Gandarichs SoBn, 



C. scilirren : de ratione quae ioter lordanem et Cassiod. intercedat 1 43 

genanul , der König der die Golhen von ihren Sitzen an der Ostsee nach 
Skythien führt (C. 4). Dieser heiszl ebd. * ungefähr der 5e König nach 
Berig', der sie aus Scaudza an die Ostsee gefuhrt hatte; aus der Parallel- 
stelle G. 24 {posi egressum Scandiat insulae tarn quinlo loeo tenens 
principaium Geiarum) sieht man, dasz Berig in der Zahl dieser 5 Könige 
mit inbegrilTen ist. Wir erhalten hiernach von der Gründung des Ama- 
zonenstaats aufwärts bis zum Auszuge der Gothen aus Scandza 6 Gene- 
rationen. Bestimmen virir nun diese nach dem oben vermuteten Ansätze 
zu 200 Jahren, so erhalten wir, von 1190, dem Endjahre der Penthesilea, 
100 + 200 Jahre zurückrechnend , für den Auszug aus Scandza das Jahr 
1490 V. Chr. , also gerade das von Jord. für den Beginn der gothischen 
Geschichte angegebene Datum. Beiläufig bemerkt , verfuhr Cats. mit vie- 
lem Geschick und lieferte, wenn man von der unkritischen Verquickung 
skythischer und gothiscber Sagen absieht, mit seiner Berechnung eine 
wirkliche Berichtigung der Angaben des Trogus , der den Ursprung der 
Skythen viel zu hoch hinaufgerückt hat. Indem er nemlich den Anfang 
der gothischen Geschichte annäherungsweise in das J. 1490 v. Chr. setzte, 
stützte er sich ohne Zweifel auf das Zeuguis des Herodotos (IV 7), von 
dem Ursprung der Skythen seien nach deren eigner Angabe 1000 Jahre bis 
auf den Uebergang des Dareios nach Europa. Nach seiner Rechnung kam 
ferner Tanausis Clavövdg) in die Jahre 1323 — 1290, somit auch der von 
ihm überwundene ägyptische König Vesosis {ZiöOMig), welcher kein an- 
derer ist als der bekannte Sesostris (Manethos Sethös) , in die Zeit in die 
er wirklich gehört: nach Euscbios regierte derselbe von 1374 — 1319* 
Hiermit ist entschieden, dasz die zu Grunde gelegte Geschlechterberech- 
nung von Gass. herrührt und nicht etwa von Jord. : denn dasz jene ebenso 
elegante als gelehrte Gombination nimmermehr in dem Hirn dieses ala- 
nischen Wirrkopfs hat entspringen können, wird mir wol jeder zugeben. 
Man wird annehmen dürfen, dasz Gass. das Schema seiner Geschlechter- 
rechnung auch für die spätere Zeit überall beibehalten haben wird , wo 
ihm genauere Bestimmungen über die Regierungsdauer der Könige fehlten. 
Die skythischen Namen Tomyris , lanthyrus, die getischen Gothilas, Sital- 
cus sind zu unzusammenhängend, um daran die Probe machen zu können. 
Die Reihe der späteren getischen Könige beginnt mit Burvista; zu diesem, 
heiszt es G. 11, kam Dicencus, als Sulla sich in Rom der Herschaft be- 
mächtigte : er regierte also schon vor 82 v. Ghr. Dies stimmt nun wenig 
zu uuseru sonstigen Nachrichten , die uns den Burvista vielmehr als Zeit- 
genossen des Julius Gäsar kennen lehren: die älteste Erwähnung des 
groszen von ihm gegründeten Getenreichs ist aus der Zeit um 55 v. Ghr. 
(Dio Chrysost. or. 36. II 75 Reiske), ja es liegen sogar, was ich hier 
nicht näher begründen kann, aus den Jahren 75 und 62 negative Zeug- 
nisse vor, welche beweisen, dasz es damals noch nicht existiert hat oder 
wenigstens erst im Entstehen gewesen ist. Es scheint also dasz Gass. 
den Burvista zu hoch hinaufgerückt hat: er wird ihm in Ermangelung 
einer genauem Zeitbestimmung der Methode gemäsz, wie er sonst die 
Jahrhunderte unter die Generationen verteilt, die Periode 90 — 57 v. Ghr. 
zugewiesen haben. Dann kommt Gomosicus, sein Nachfolger, in die Jahre 



144 G. Schirren: de ratione quae inter lordanem et Gassiod. inlercedat. 

57—23 V. Chr. Von dessen Nachfolger Coryllus (so die codd. Palatini) wird 
zum erstenmal G. 12 die genaue Regierungsdauer, 40 Jahre, angegeben. 
Er halte also von 23 v. Ghr. — 18 u. Chr. regiert. Nun heiszt es vorher 
G. 11, selbst Cäsar, der sich zuerst in Rom zum Monarchen auf warf und 
die entferntesten Völker unterjochte, habe die Unterwerfung der Gothen 
(d. i. (leten) vergeblich versucht: Caesar Tiberiu$ tarn tertius regnat 
Romanis: Goiki tarne» suo regno incolumi perseverani,^^) Da Jord. 
weiter unten selbst erzählt, dasz das Getenreich noch unter Domitian 
unversehrt bestanden habe , so wäre diese Notiz sinnlos , wenn nicht in 
Gass. Quelle mit der Regierungszeit des Tiberius ein Abschnitt in der 
Geschichte der Geten gemacht gewesen wäre. Da nun seine Nachrichten 
wirklich mit Coryllus für eine Zeit lang versiegen, so leidet es wol kei- 
nen Zweifel , dasz derselbe nach Gass. ein Zeitgenosse des Tiberius war. 
Dies wird auch anderweitig bestätigt: Frontinus I 10, 4 nennt uns nem- 
lich einen dakischen Fürsten Scorylo, welcher, während die Römer iu 
einen innem Krieg verwickelt waren , sein Volk durch ein Gleichnis von 
einem Angriff auf sie zurückhielt, damit jene nicht durch einen äuszern 
Feind zur Eintracht genötigt werden möchten. Es leuchtet ein, dasz 
derselbe Herscher gemeint und bei Jord. 12 aus humanis Coryllus ein 
kumanis Scoryllus herzustellen ist; der innere Krieg ist der Hilitär- 
aufstand in Pannonien unmittelbar nach der Thronbesteigung des Tiberius, 
der allerdings den Dakern eine passende Gelegenheit dünken mochte , die 
in den Jahren 6 und 10 n. Ghr. unternommenen Einfälle in das römische 
Gebiet mit besserem Erfolge zu wiederholen. Nach einer Lücke erwähnt 
nun Gass. Dorpaneus, den Zeitgenossen Doraitians, und dann gleich die 
Amaler. Der König aus diesem Geschlechte , von welchem an durdi fort- 
laufende Angaben römischer Zeitgenossen die Zeitrechnung sicher steht, 
ist Ermanarich ; für die früheren Amaler haben wir alle Ursache anzu- 
nehmen , dasz Gass. auch ihre Zeil nach dem Ansatz der Generation zu 
33% Jahren berechnet haben wird. Ermanarich starb 376, sein Regie- 
rungsanfang läszt sich nur ungefähr bestimmen. Nach G. 22 erfolgte die 
Ueberwindung der Vandalen durch den Gothenkönig Giberich und ihre 
Ansiedlung in Pannonien unter Gonstantin , und sie blieben daselbst per 
^sexaginta annt)S plus minus bis auf ihren Auszug nach Gallien im J. 40$. 
Da wir wissen, dasz Gonstantin in den letzten Jahren seiner Regierung in 
der That mit germanischen Völkern in Pannonien zu thun hatte , also 
ConstanHfio nicht in Constantio verwandelt werden darf, so folgt, dasz 
60 Jahre ein Versehen oder Schreibfehler für 70 Jahre sind. ^Genau 70 
Jahre' bringen den Sieg des Giberich in das J. 336; nach dessen Tode 
verlief ^einige Zeit', bis Ermanarich König wurde (G. 23), und als dieser 
seine groszen Eroberungen vollendet hatte, *nach einem nicht langen 

10) Das unsinnige Oaius Tiberitu unserer Texte , was auch den neue- 
sten Hg. Glos» nicht gestört hat, ist aaf ein misverstandenes C. Tiberius 
aarückzuführen; diese anelegante Wortstellung ist durch C. 15 gesichert, 
wo die Spuren des Ambr. Caesare mortuo Alexandro ergeben. Vorher ist 
nach Anleitung des mg. Paris , welcher et nee nomine Romano audito gui- 
dem funerant bietet, cu emendieren et nee nomine Romanos audito gui 
naoerantf eos Romanis tribuiarios faeeret. 



C. Scliirreii: de ratione quae iuter lordanem et Cassiod.inlercedat. 145 

Zwischenraum' der Einbruch der Hunnen im J. 376 (G. 24). Anderseils 
kann Ermanarich nicht kurz regiert haben, da die Gründung seines gro* 
szen Gothenreichs längere Zeit erforderte und er ein ungewöhnlich hohes 
Alter erreichte. Wir werden also nicht fehlgehen, wenn wir von dem 
iCjShrigen Zeitraum von 336 — 376 die kleinere Hälfte, etwa 15 Jahre, auf 
den Rest von Giberichs Regierung und das Zwischenreich , die gröszere, 
etwa 25 Jalire , auf Ermanarichs Regierung rechnen. Er trat also etwa 
361 n. Chr. seine Regierung an. Wir erhalten demnach fOr die früheren 
Amaler folgende Ansätze im Sinne des Cass.: Gapt 51 n. Chr., Humal 84, 
Augis 118, Amal 151, Isarna 184, Ostrogotha 318, Unvil 251, Athal 284, 
Achiulf 318, Hermeneric 351. Auf diese Art wäre der erste dieses Stam- 
mes zu Anfang der Regierung Domitians gestorben. Nur unter der An- 
nahme, dasz Cass. wirklich so rechnete, erhält die Angabe des Jord. 13 
ihre rechte Bedeutung , dasz die Gothen nach ihrem groszen unter Domi- 
tian erfochtenen Siege über Fuscus * nunmehr ihre Häuptlinge, unter 
deren Auspicien sie siegten, nicht für gewöhnliche Menschen, sondern 
für Halbgötter, nemlich Ansis, erklärt hätten', und dasz *der erste dieser 
Heroen, wie sie selbst in ihren Sagen meldeu, Gapt gewesen sei.' Cass. 
wüste es also durch seine Generalionenrechnung so einzurichten, dasz 
der Ahnherr der Amaler ^n dieselbe Generation mit Dorpaneus zu stehen 
kam, mit welchem seine getischeu Nachrichten aufhörten"), und so die 
Lücke zwischen dem Ende der gelischen und dem Anfang der gothischen 
Geschichte verdeckt wurde. Von dem Ende des Scoryllus 18 n. Chr. ist 
genau eine Generalion bis auf den Anfang des Dorpaneus und Gapt 51 
n. Chr.; also war die .Generationenrechnung wirklich von 
Cassiodorius gleichmäszig durch die ganze Vorgeschichte 
der Gothen bis auf Ermanarich durchgeführt, und nun ver- 
stehen wir erst , was es heiszt, wenn Jord. es als seine Aufgabe bezeich* 
net, beim Ausziehen seines Originals sich an den Faden der Generationen 
und Könige zu halten. 

König Ostrogotha stirbt nach dem Cassiodorischen Zeitschema im 

11) Die kleine Differenz, dasz Qapt bis 84 lebt, die Stege über Oppius 
Sabinus und Fascas aber in den Jahren 80 und 88 erfochten wurden, 
kommt nicht in Betracht, da Cass. seine Zeitbestimmnngen , wie das 
wiederholte paene lehrt, nur als nngefilhre gibt. Uebrigens wird dieser 
Dorpaneus (bei Orosius Diurpanens) ohne Grnnd für identisch ^it Dece- 
balns gehalten ; es ist vielmehr gewis derselbe wie dovgas, der von Dio 
LXVll 6 erwähnte dakische König, welcher die Herschaft freiwillig sei- 
nem Feldherrn Deeebalas abtrat. Dasz Cassiodors Nachrichten mit ihm 
«ebliesxen and die Kriege des Deeebalas mit Trajan nicht erwähnen, 
bat wol nicht in seinem Bestreben die Unfälle der Gothen zu vertaschen, 
eondern darin seinen Grand, dasz sein« Quelle, des Dion Chrysostomos 
getische Geschichte, nicht weiter reichte. Aas Philostratos v. süph, 
I 7, 2 wissen wir, dasz dieser anter Domitian in freiwillig:er Verbannung 
bei den Geten lebte: in dieser Zeit also hat er das Material zu seiner 
Qeechiebte gesammelt; wahrscheinlich gieng er bald naclT seiner Rück- 
kehr nach Rom im J. 06 an die Aasarbeitang derselben and überreichte 
•ie seinem Gönner Trajan unter den Vorbereitangea zum dakisoben Kriege, 
om diesen za orientieren. Dasz Dions Fertxa die Thaten des Trajan 
mit enthalten hätten , läsat sich nicht erweisen. 



146 C Schirren: de ratione quae iuter lordanem et Gassiod. intercedal. 

J. 251, also ganz in Uebereinslimmung mit seiner Geschiehtserzählung, 
welche im J. 249 den Ostrogotha (C. 16), im J. 261 aber seinen Nachfolger 
Cniva regieren iäszt. Gerade diese haarscharfe Uebereinslimmung erweckt 
aber einen Zweifel, ob der Synchronismus dem Cass. wirklich überliefert 
und nicht etwa erst durch Rechnung von ihm gefolgert worden ist. Dasz 
der Name ihm aus gotliischcr Quelle zukam , lehrt sein Vorkommen im 
Stammbaum der Amaler. Diese gothische Quelle kann aber unmöglich 
seinen Krieg mit den Römern unter Kaiser Philippus erzählt haben. Fand 
also Cass., was Seh. S. 62 in Folge seiner eigentümlichen Ansicht über 
den Ursprung des Stammbaums der Amaler für ausgemacht erklärt, den 
Namen Ostrogotha auch in römischen Quellen vor? Wer in Ostrogollia 
den mythischen Stammvater der Ostgothen sieht, wird dies ohne weiteres 
verneinen. leb glaube das nun zwar nicht, Ostrogotha mag immerhin ein 
historischer König gewesen sein , der seinen Namen von dem Volke er- 
halten hat , wie Ostrogotha , die von Jord. 58 erwähnte Tochter Theode- 
richs des Groszen, also umgekehrt für das frühe Vorkommen der Ost- 
gotlien als eines gesonderten Volkes Zeugnis ablegt. Trotzdem kann auch 
ich für Scli.s Annahme keinen zwingenden Grund sehen. Ueberblickt man 
nemlich das was Jord. von Ostrogotha berichtet, so erkennt man sofort, 
dasz das, was ihm eigentlich zukommt, der C. 17 beschriebene Krieg mit 
den Gepiden und dasz dieser aus gothischen Liedern geschupft ist. Die 
Mitwirkung an dem Kriege mit den Römern vindicierte ihm Cass. nur 
darum, weil er aus seinen gothischen Quellen herausreclmete, dasz er um 
die Zeit desselben König der Gothen gewesen sein müste. Dies bestätigt 
sich durch den Umstand, dasz Cass. den Argaitus und Gunthericus von 
Ostrogotha zu Feldherren ernannt werden Iäszt: man wird nicht irren, 
wenn mau annimmt, dasz diese in der römischen Quelle allein genannt 
waren, und zwar als selbständig agierend, von Cass. aber degradiert 
wurden, um Platz für Ostrogotha zu erhalten. Argaitus wird in der Form 
Arguni und mit dem Titel eines rex Scylharum schon unter dem J. 244 
von Capitolinus {Gord, Ul 31) erwähnt. Ganz ähnlich verhält es sich mit 
der Erwähnung des Giberich (C. 22), den wir schon oben einer gothischen 
Quelle zugewiesen haben : an seinen Namen knüpft sich die Ueberwindung 
der Vandalen, die gewis aus einheimischer Ueberlieferung geschöpft ist; 
aus römischer ist die Einräumung von Sitzen in Pannonien an die Vauda- 
len durch Constantin darangefügt worden, durch eine hier unzweifelhaft 
richtige Combination. Ob der Tod des Decius dem Cniva durch bestimmtes 
Zeugnis oder erst durch Combination zugeschrieben worden ist, hängt 
ganz und gar davon ab, ob meine Vermutung, dasz Ovida, Giberichs Grosz- 
vater, nur ein verschriebener Cniba sein könnte, richtig ist oder nicht. 
Man \Aird mir- einwenden, zu einem Verdacht gegen die Authenticität von 
Cnivas Nennung liege kein Grund vor, da er in der Liste der Amaler gar 
nicht vorkommt. Unvil, der sich als sein Zeitgenosse ergeben würde, wird 
von Cass. selbst zwar als Amaler, aber nicht als Gothenkönig aufgeführt ; 
ich stimme nemlich ganz der Ausführung Sch.s (S. 61) bei, der mit Hülfe 
von rar. XI 1 nachgewiesen hat, dasz Cass. selbst nicht alle Amaler, 
sondern nur die dort aufgeführten als Gothcnkönigc ausgegeben hat. 



C. Schirren: de ralione quae inler lordanem cl Cassiod. inlcrcedat. 147 

Hierbei findet aber eine bedenkliche Symmetrie statt: Amal König — 
Isarna nicht — Ostrogutha König — Unvii nicht — Athal König — 
Achiulf nicht — Hermeneric König. Und nun tritt gerade in der Gene- 
ration des Achiulf, der Privatmann ist, aus einer zweiten gothischen 
Quelle Giberich als König ein , und wenn sein Groszvater wirklich Cniba 
war, so haben wir in diesem Fragment eines Geschlechtsregisters die- 
selbe Symmetrie, ein genaues Eingreifen in die Fugen der Amalerlisle: 

K, Oslrogoiha Nidada 

I . I 

Unvil Ovida (Ä'. Cniba i) 

I I 

K. Athal Helderich 

I I 

Achiulf K. Giberich 

I I 

ÜT. Hermeneric 

Lag dem Cass. wirklich eine Tradition von zwei alternierenden gothi- 
schen Königsgeschlechtern vor? Das zweite kann gar kein anderes sein 
als das der Baltheu , deren Geschlechtsregister Cass. bei den engen Be- 
ziehungen Theoderichs zum weslgothischen Königshause kennen m u s t e, 
während er die Genealogien anderer I3ngst untergegangener oder völlig 
losgelöster Zweige des gothischen Volks (z. B. der Taifalen, der Gepiden) 
nicht kennen konnte. Nun macht aber die hierin constante Tradition, und 
Cass. anderwärts selbst (Jonl. ö) , die Amaler zu Königen der Ostgothen, 
die Balthen zu Königen der Westgothen. Sollte nicht jenes Abwechseln 
der beiden Häuser in der Regierung lediglich ein. Versuch des Cass. sein, 
die gothischen Quellen, welche von Alters her ostgothische und west* 
gothische Könige neben einander aufführten, mit der bei römischen Schrift- 
steUern vorgefundenen Angabe auszugleichen , dasz das gothische Volk 
erst durch den Einbruch der Hunnen m Ostgothen und Westgothen zer- 
sprengt worden sei? Dasz Cass. sich über den Zeitpunkt dieser Teilung 
nicht gleich bleibt und offenbar verschiedene Berichte vor sich hatte , hat 
Seh. aus den widersprechenden Angaben des Jord. überzeugend nachge- 
wiesen (S. 61 f.)- Ist also Ovida wirklich nur ein verschriebener Cniba, 
so ist dieser von Cass. nur darum zum Besieger des Decius gemacht wor- 
den, weil er ihm nach seinem Zeitschema für die Zeit von 261 — 284 als 
Vertreter der gothischen Macht galt ; so wurde zugleich der Ruhm der 
in den Jahren 249- 261 mit Rom glorreich bestandenen KSmpfe gleich- 
mäszig unter beide Zweige des Gothenvolks verteilt. Ist Ovida von Cniva 
verschieden, so hat er letztern allerdings in römischen Quellen als Geg- 
ner des Decius vorgefunden und zwischen Ostrogotha und dem von Jord. 
nicht noch besonders aufgeführten Ovida interpoliert, wie er zwischen 
Athal und Giberich die nachweislich aus römischen Quellen genom^ 
menen Könige Ariaricus und Atricus eingeschoben hat. Ich neige mich 
zu der erstem Annahme. Der Name Cniva sieht nemlich nicht roma^ 
nisiert aus, und wirklich kommt er, wie ich glaube, in römischen 
Quellen in anderer Gestalt vor. Deun es scheint mir keinem Zweifel Vji 
ujtterliegen , dasz der GoUhorum dux Cannaba sive Cannabaudes^ den 



148 C. Schirren: de ratione quae intcr lordanem et Gassiod. intercedaC. 

Aurelianus im J. 272 mit 5000 seiner Unlerthanen jenseit der Donau auf- 
rieb , kein anderer ist als Gniva (Vopiscus AureL 22). Diese Erwähnung 
ist 21 Jahre später als die bei Jord., und es ist auffällig, dasz es nicht 
hervorgehoben worden sein sollte, wenn Aurelian in der Person des 
€annaba wirklich den Mörder des Decius bestrafte und so eine alte Scharte 
Roms auswetzte. Ich glaube also in der That, dasz in Cass. römischen 
Quellen bei Gelegenheit des Kampfes der Gothen mit Decius kein Königs- 
name genannt war und dasz er in Folge seines Zeitschemas den im Ge- 
schlechtsregister der Balthen aufgeführten Cniva zu hoch hinaufgerückt 
hat. Immerhin würde aber die Nennung dieses Namens beweisen , was 
schon aus den gothischen Nachrichten über Giberich und Ermanarich 
hervorgeht, dasz die gothischen Lieder, welche Cass. benutzte, mehr 
historischen Gehalt hatten, als man ihnen insgemein zuzugestehen ge- 
neigt ist. 

Von diesem Excurse kehren wir zu Schirrens Schrift zurück , deren 
Schluszabschnitt von der Person des Jordanis und von der Veranlassung 
seiner Arbeit handelt. Der Vf. macht es in hohem Grade wahrscheinlich, 
dasz Jord. nicht, wie Selig Gassei vermutete, Bischof von Groton, sondern 
^ine Person mit dem in einem Briefe des Papstes Pelagius aus dem J. 556 
als defensor eccletiat Romanae erwähnten Jordanis gewesen ist, und 
erhebt es zu völliger Gewisheit, dasz Jord. sein Buch im J. 551 in Con- 
stantinopel verfaszt hat, indem er nachweist, dasz unter der Pest, von 
der sich Jurd. i9 des Ausdrucks bedient ut not ante hos novem annoi 
experti sumtis, nur die 542 in Gonslantinopel und im ganzen Orient 
wütende gemeint sein kann. Der Vf. weist ferner nach, dasz Jord. zu 
(dem Papste VigiHus in nahen Beziehungen stand, der, weil er sich in 
Sachen der Kirche dem Kaiser Justinian nicht fügen wollte , von 547 — 
554 in Gonstantinopel in einer Art freier Haft gehalten wurde; Jord. 
werde in seiner Begleitung nach Gonstantinopel gekommen sein. Endlich 
lenkt er die Aufmerksamkeit auf den bisher unbeachtet gebliebenen Um- 
stand, dasz Jord. immer und immer wieder darauf zurückkommt, dasz 
Hathasveutha, des Witigis Witwe, den Germanus, Justinians Neffen, ge- 
heiratet habe und dasz ihr nach des Vaters Tode geborener Sohn Germa- 
nus das Blut der Amaler und der Anicier in sich vereinige. Er weist 
nach, dasz der Senat von Rom, Papst und Klerus einerseits den Gothen 
entschieden feindlich waren, anderseits aber auch wegen der gewalt- 
thätigen Einmischung Justinians in die kirchlichen Angelegenheiten von 
diesem nichts wissen wollten; diese speciell italiänische Partei war es, 
die sich von Justinian den altem Germanus zum Führer des Kriegs gegen 
die Gothen erbat und erhielt. Der Vf. macht es nun wahrscheinlich, dasz 
der Plan bestanden habe, diesem Germanus das weströmische Reich zu- 
zuwenden und so die Ansprüche der Gothen und der Römer mit einander 
zu versöhnen ; er meint, Papst Vigilius habe in Gonstantinopel nicht blosz 
die kirchlichen Interessen vertreten, sondern wesentlich mit für diesen 
Plan gewirkt, und die Hervorhebung des Germanus in dem Buche seines 
Anhängers Jordanis erkläre sich aus diesem Plane. Bis hierher wird man 
den ebenso gelehrten als geistvollen Ausführungen des Vf. nur beistimmen 



G. Sehirren: de ratione quae inter lonlanem et Cassiod. intercedat. 149 

können; nun führt ihn aber sein Scharfsinn auf Abwege, wo er mit der 
geschichtlichen Wahrscheinlichkeit ebenso sehr wie mit den Gesetzen der 
Grammatik in Conflict geräth. Er erkennt nemlich in dem Auszuge des 
Jord. eine im Parteiinteresse verfaszte Tendenzschrift, die ihm bei Leb- 
zeiten des Germanus aufgetragen , durch dessen Tod aber im Grunde er- 
ledigt worden sei ; nun sei nur noch der neugeborene Sohn des Germanus 
als letzte Hoffnung der Partei geblieben , daher die besondere Betonung 
seines Adels. Die Worte der Vorrede dispensaloris eiu$ beneßcio seien 
nicht zu fibersetzen *durch die Gefälligkeit seines (nemlich des Cassio- 
dorius) Dispensators', sondern * jenes Dispensators ', und * jener Dis- 
pensator' sei kein anderer als Gastalius , dem das Buch gewidmet ist 
und der später in der zweiten Person angeredet wird. Dieser sei eben- 
falls mit in Constantinopel gewesen, und wenn er ebd. ricinus genii 
genannt werde, so bedeute das nicht, dasz er von Herkunft ein Gothe, 
sondern dasz er *Gothis in Italia constitutis eadem patria atque eiusdem 
rei publicae periculis coniunctus' gewesen sei (S. 93). Dasz Gastalius dem 
Jord. das Werk Cassiodors nur auf drei Tage geliehen, habe darin seinen 
Grund, dasz die Partei den Auszug in allerkürzester Zeit nötig gehabt 
habe. Diese Vermutungen erweisen sich bei näherem Zusehen als völlig 
nichtig. Wenn ein Staatsmann wie Cassiodorius ein Geschichtswerk 
schreibt, so hat man alles Recht Seitenblicke auf die Gegenwart und 
eine politische Tendenz zu vermuten; hat man aber dasselbe Recht, wenn 
ein untergeordnetes Subject einen Auszug aus einem derartigen Werke 
zusammensudelt? Eine andere Beziehung auf die Zeitverhältnisse als die 
Hervorhebung des Germanus kommt bei Jord. nicht vor, und an allen 
drei Stellen , wo er erwähnt wird , wird auch die erst nach seinem Tode 
erfolgte Geburt seines Sohnes erwähnt. Dadurch wird die vermutete 
politische Tendenz völlig aufgehoben ; denn ein neugeborenes Kind einem 
Manne wie Totila giegenüber als König aufzustellen , daran konnten doch 
selbst Fanatiker der Legitimität nicht im Ernste denken. Deshalb musz 
Seh. zu der künstlichen Vermutung seine Zuflucht nehmen, die Arbeit sei 
dem Jord. bei Lebzeiten des Germanus aufgetragen , aber von ihm erst, 
als dessen Tod die Pläne des Vigilius und seiner Partei vereitelt hatte, 
▼oUendet worden. Wenn ein Abrisz der gothischen Geschichte mit Rück- 
sichtnahme auf die Tagespolitik im Interesse der Partei lag, so würde sie 
sich an jemand gewandt haben, der vielleicht ungelehrt war, aber Ge- 
schick und im Ausdruck Gewandtheit besasz: nun, es möchte schwer 
gehalten haben jemand aufzutreiben, der diesen beiden notwendigen 
Anforderungen an jede Tendenzschrift weniger genügte als gerade Jor- 
danis! Gesetzt aber, die Partei hätte wirklich aus Mangel an litterari- 
schen Capacitäten sich dieses Armutszeugnis ausgestellt, so würde sie 
ihrem Publicisten die Benutzung des zu excerpierenden Werkes doch 
gewis so lange gestattet haben, dasz er sein Original gehörig verstehen 
lernen und dem Auftrag genügend nachkommen konnte, mochte der 
Auszug Eile haben oder nicht. Nun beklagt sich aber Jord. ausdrücklich 
in der Vorrede , dasz man ihm die Benutzung des Werkes viel zu kurze 
Zeit verstattet habe. Niemand wird den vorwurfsvollen Ton verkennen. 



1 50 G. Schirren : de ratione quae inter lonlanem et Gassiod. intercedat. 

der in seinen Worten liegt: super enitn omne es/'*), quod nee faeulias 
eorundem librorum nobis daiur^ quaienus etus sensui inserf>iamu$ ; 
sed ut non mentior^ ad Iriduanam lecUonem dispensatoris eins hene- 
fleio Hbros ipsos aniehac") relegi. Und dieser Vorwurf soll dem 
gemacht sein, an den die Vorrede gerichtet ist? Dies zu glauben ist 
selbst bei dem Bildungsgrad eines Jordanis eine starke Zumutung. Diese 
Kette unwahrscheinlicher Annahmen wird aber nur dadurch ermöglicht, 
dasz der Vf. in der Vorrede des Jord. dem Sinne seiner Worte zweimal 
schreiende Gewalt anthut. Nach Erwähnung des Werkes des Senator 
kommt dreimal eins vor; die beiden ersten Male bezieht es sich auf 
Cassiodorius, und nun auf einmal soll dispensatoris eins beneficio nicht 
heiszen *durch seines (Gassiodors) Dispensators GQte', sondern *durch 
jenes Dispensators Güte', was soviel sei wie *durch deine Güte, o Dis- 
peusator'! Das ist nicht blosz im höchsten Grade gezwungen, sondern 
eine logische und syntaktische Unmöglichkeit. Man kann aus den Wor- 
ten nur folgern, dasz der ungenannte, von Gastalius verschiedene Dis'« 
pensator Gassiodors, der das Werk seines Herrn besasz und es dem Jord. 
lieh, sich ebenfalls in Gonstantinopel aufhielt. Von Gastalius oder, wie 
der Name nach dem Ambr. geschrieben werden musz, Gastulus geht aber 
aus derselben Vorrede ebenso bestimmt hervor, dasz er nicht in Gon- 
stantinopel lebte. Die Schluszworte sind so wiederherzustellen: ei si 
quid parum dictum est^ id tu ut ticinus genti conmemoratis 
adde^ orans pro me, harissime frater. dominus tecum, id für ei 
ist eine richtige Emendation Lindenbrogs, orans habe ich aus mg. Paris, 
aufgenommen und conmemoratus des Ambr. (nach dem Facsimile) oder 
commemorans des einen Palatinus bei Gruter in conmemoratis ver- 
bessert. Hier bedeutet ut eicinus genti freilich nicht gothische Herkunft 
des Gastulus, wol aber ganz buchstäblich *als Nachbar der Gothen': der 
Umstand wird als Motiv angeführt, warum Gastulus besonders in der 
Lage sei , die Arbeit des Jord. durch Zusätze zu verbessern. In einer in 
Gonstantinopel verfaszten Vorrede kann dies nur den ^inen Sinn haben, 
dasz Gastulus ia Italien , wahrscheinlich in Rom , lebte. Hiermit stürzen 
sämtliche Hypothesen des Vf. über den Haufen. War also der Auszug 
des Jord. wirklich zur Orientierung bei bevorstehenden Verhandlungen 
bestimmt, so können clas nur in Italien zu führende Verhandlungen ge- 
wesen sein, also eher mit den Gothen als mit dem Kaiser. Ich finde aber 
jenes häufige Zurückkommen auf die Schicksale des Germanus und seines 
Hauses durch den vom Vf. gelieferten Nachweis, dasz dessen Person für 
den Papst Vigilius und seinen Anhang von ganz besonderem Interesse 
war, hinlänglich motiviert, und sehe keinen Grund, darin weiter gehende 
politische Nebenabsichten zu vermuten. Immerhin mag Jord. in jenen 
Stellen über Germanus und überhaupt in seiner ganzen engherzigen Be- 
trachtungsweise der gothischen Geschichte die politische Auffassung und 
die Sympathien der römischen Kreise wiedergeben , unter deren Einflusz 

12) So emendiere ich nach Anleitung der Lesart des mg. Paris, syper 
enim oames est, 13) So hat das von Muratori gegebene Facsimile de« 
Ambrosianas. 



K. W. Muller: eincDdationes Sophocieae duae et Schilleriana una. 151 

er stand: es ist aber weder erweislich noch wahrscheinlich, dasz man 
znm Medium irgend welclier politischen Einwirkung sich der kläglichen 
Compilation bedient haben sollte, welche jetzt die Vorhalle germanischer 
liistorik verunziert. 

Soviel über den Inhalt der Schirrenschen Schrift, welche die Unter- 
sttchung der Quellen und der Glaubwürdigkeit des Jordanis ungemein 
gefordert und nicht wenige wesentliche Punkte, die bisher streitig waren, 
erledigt hat, und die auch da, wo ihr Vf. sich durch seinen Scharfsinn 
zu Uebertreibungen verleiten iSszt, durch Auffindung neuer Gesichts« 
punkte und Erschlieszung neuer Wege anregend wirkt: eine Eigenschitft 
von der Ref. selbst durch die Ausdehnung seiner Besprechung unwillkür- 
lich Zeugnis abgelegt hat. 

Leipzig. Alfred von Gutschmd^ 



12. 

Emendaiiones Sophocieae duae et Schilleriana una. Von dem Gym- 
nasialdirector Dr. K. W» Müller, (Programm des Gymn. in Rudol- 
Stadt zum 21 December 1861.) Rudolstadt, Hofbuchdruckerei. 7 S. 4. 

Es wird in Sophokles Elektra V. 686 f. gelesen: 
ÜQoikov 8' Icooaag fß tpvan xu tigfiatcc 

Wegen der Schwierigkeit der ErkläroDg dieser Verse sind versehiedene 
Yerbesserangsversuche gemacht worden, wie von Masg^ave, welcher 
■tatt T^ dpvüH schreiben wollte %^ *q)iati, d. i. tij atpiasiy worüber bei 
Hermann das nähere nachzusehen ist, welcher eine Erklärung dieser 
von ihm aufgenommenen Conjectur gibt, die nicht viel besser ist als 
die von Mnsgrave selbst versachte. Bergk hat daher mit Beibehaltung 
von ty ffvoBi vermutet 8q6iiov , wie dem Vf. obiges Programms nur aas 
der neuen von O. Jahn besorgten Aasgabe der Elektra bekannt ist. 
Allein wenn man diese durch die alte Glosse: ^yovv dgainov ugfLoSimg 
x'j tf^ast gestützte Emendation aufnimmt und tigiiccta mit v£%rig ver- 
bindend es wie das Homerische riXog mit dem Genetiv von der voll- 
ständig vollführten Sache, die im Genetiv beigefügt ist, versteht, wo- 
von Beispiele bei den Tragikern vorkommen {xigfta aauxtigiag Soph. Oed. 
Kol. 721. Ear. Or. 1328; vgl. Archestratos bei Athen. VII 302« tigfAuta 
9£%rig) ; so gewinnt man doch immer erst den Begriff eines vollständigen 
Sieges, welchen Orestes davon trag, während in dem folgenden von 
einem Ehrengeschenke oder einer Gabe {ndvzifLOv ysgag) die Rede ist, 
mit welchem Kamen man doch einen durch eigne Kraft erworbenen Sieg 
nicht belegen kann. Da nun nach der Emendation von Bergk auch der 
Bekränzang gar nicht gedacht wird, während dieser doch Erwähnung 
geschehen sollte, so schreibt der Vf.: 

äffofiov 9' lomaag x-j tpvasi xa axifufiaxa 

vinqg ix(ov i^ijX&e, nävxLiiov y^oag^ 
90 dasz nnn ndvxiy^v yigctg Apposition zn xa atiiificcxa vUr^g ist. Es 
scheint dasz die Veränderung von Öq6y>ov in Sgofkov einen fernem Feh- 
ler y die Verschlechterung von axififucxa in xig^axa nach sich zog. Nach 
diesen leichten Verbesserungen geben die Verse einen guten Sinn« 
Die zweite Emendation bezieht sieh auf V. 737: 

dfvv dt oStiov xiXadov ivasCaag^ d'oaig 

ntoloig dicaüBi, 



152 Philologische Gelegenheitsschriften. 

Den ans^ewohnlichen Antdrnck ivwttw niladov xivi. besieht man mit 
K. O. Bflüiler anf die an den Geisseln befestigten Klappern nnd Klingeln. 
Da jedoch bei Homer , den Sophokles so oft nachahmt, die Pferde von 
den Wageulenkern nicht selten angerufen werden (tnnoiaiv i%i*keto, 
oiiSnlfiifav tnwotaiv), nm sie anm schnellen Lanfen zu bewegen, so 
glaubt der Vf., dasi auch hier ein darauf sich beziehendes Zeitwort ge- 
standen habe, und dass hctlcag aus V. 712 statt eines weniger bekann- 
ten Wortes jener Bedeutung in den Text gekommen sei, nemlich statt 
ivaC^a^ (von aixxBiv), Sophokles selbst hatte in seinem Athamas das 
Wort iniaiyiiava als den eigentümlichen Ausdruck für das Anhetien der 
Hunde gebraucht (Hesych. u. d. W.), und es kann wol auch auf die 
Pferde übergetragen werden. Es wftre also der Vers su schreiben: 

o^vv dl' Stoiv xiladop ivd^ag ^ocUg 

ndloig dioimn, 
Zuletst wird noch eine Verbesserung einer Stelle in Schillers Jung- 
frau Yon Orleans mitgeteilt. In dem Monolog der Johanna nemlich 
(IV 1) scheinen vier Verse tou der ersten Ausgabe des Stückes (Berlin 
1802) an bis auf die letzte falsch interpungiert eu werden. Die Verse 
werden jetzt so interpungiert: 

Dasz der Sturm der Schlacht mich fasite, 

Speere sausend mich umtönten 

In des heiszen Streites Wuthl 

Wieder fand' ich meinen Muthl 
Der Vf. berichtet , dasz früher auf dem Weimar ischen Theatelr der 3e 
und 4e Vers mit einander verbunden worden seien, nnd dasz, wie ihm 
der Schauspieler Oels mitgeteilt, Goethe selbst die Stelle nach die«er 
Interpnnctlon habe vortragen lassen. Die Verse wttren demnach so zn 
interpungieren: 

Dasz der Sturm der Schlacht mich faszte, 

Speere sausend mich umtönten I 

In des heiszen Streites Wuth 

Wieder fand* ich meinen Muth. 
Die Nachricht verdient die Aufmerksamkeit des kritischen Bearbeiters 
der neuen Ausgabe von Schillers Werken« 



IS. 

Philologische Gelegenheitsschriften. 

Saarbrücken (Gymn.). F. Peter: commentatio de Ciceronis nat. 
deor. I 19, 49. Druck von A. Hofer. 1861. 8 S. gr. 4. 

Trier (Gymn.). J. Koenighoff: criticon et exegeticon pars tertia. 
Druck von F.Lintz. 1861. 32 S. gr. 4. [Pars I und II sind 1850 
und 1854 erschienen; vgl. Jahrb. 1855 S. 55if.] 

Ulm (Gymn.). Kern: einige Bemerkungen über die Freier in der 
Odyssee. Wagnersche Buchdruckerei. 1861. 18 S. gr. 4. 

Wertbeim (Lyceum). F. K> H er t lein: Conjecturen zn griechischen 
Prosaikern [Piaton, Xenophon, Julianos, Dion Ghrysostomos , Lu- 
kianos, Themistios], nebst einem Anhang, Handschriftliches ent- 
haltend [zu Arrianos Anabasis]. Druck von E. Beckstein. 18<tl. 
29 S. gr. 8. 

Wetzlar (Gymn.). O. Jäger: Bemerkungen zur Geschichte Alezan- 
ders des Groszen. Druck von Rathgeber u. Cobet. 1861. 12 S. 
gr. 4. 

Zürich (Univ., Lectionskatalog S. 1861). H. Köchly: emendationnm 
in Euripidis Iphigeniam Tauricam pars III.' Druck von Zürcher u. 
Fnrrer. 24 8. gr. 4. [S. Jahrb. 1861 8. 584.] 



Erste Abteilung: 

fflr classische Philologie, 

licniHsgegebci tm Alfred Fleck eis». 



14. 

Sopkociis iragoediae superstites et perdäanim fragmenta ex re- 
censione ei cum cammetUarüs fif. Dindorfiu editio iertia, 
OxoDii, e typographeo academico. M.DCCC.LX. Acht Bände. S. 
(yoI. I: Oedipus Rex. XXI u. 130 S., vol. II: OedipusCoh- 
neus. J43 S., vol. III: Antigona. XXIII u. 142 S., vol. IV: 
Aiax. 137 S., vol. V: Elecira. 140 S., vol. VI: Trachiniae. 
136 S., vol. VII: Philocietes. 138 S., vol. VIII: cammen- 
iaHo de f>Ua Sophodis. perditarum fabtäarum fragmenta, 
*XVI, LXX u. 224 S.) 

Die vorliegende Ausgabe bietet in gedrängter Kflrze den gesamten 
litteranscheu Nachlasz des Sophokles, ausgestattet mit den für die Kritik 
wie fflr die Erklärung notwendigsten und wesentlichsten HOlfsmitteln 
und begleitet von einer ausführlichen, quellenmäszigen Erörterung, in 
welcher über das Leben des Dichters und verwandte Fragen gehandelt 
wird. Die aus anderweitigen Leistungen hinreichend bekannten Eigen- 
schaften des Hg., ein hervorragendes kritisches Talent, die umfassendste 
Gelehrsamkeit und eine klare, geschmackvolle Form, zeigen sich auch 
hier in glänzendem Lichte. Einen ganz besondern Werth aber bekommt 
die in jeder Hinsicht volle Auerkennung verdienende Ausgabe dadurch, 
dasz sie die Lesarten der besten Sophokles-Handschrift , des sogenannten 
codex Laurentianus A, über den wir bisher nicht ausreichend unterrichtet 
waren , für alle sieben Stücke des Dichters mit derjenigen peinlichen Ge- 
'nauigkeit verzeichnet, die bei einer Urkunde von so hervorragender Wich- 
tigkeit durchaus wünschenswerth oder vielmehr unerläszlich notwendig 
ist. Hiernach glaube ich die zu besprechende Ausgabe allen welche sich 
für die griechischen Tragiker interessieren auf das angelegentlichste 
empfehlen zu müssen ; vorzugsweise aber möchte ich die Aufmerksam- 
keit jüngerer Philologen auf ein Werk richten, das einerseits als ein 
Master för gereifte und besomiene Handhabung der Kritik bezeichnet zu 
werden verdient, anderseits dem befähigten eine Reihe von Räthseln vor- 
legt, an deren Lösung er sich mit Erfolg versuchen kann. Denn trotz 

Jabrbacher fBr claN. Pbllol 1SB? Hft. 3. 11 



154 W. Dindorf : Sophoclis Iragoediae. ed. Oxoniensis tertia. VITI voll. 

der Arbeit mehrerer Jahrhunderte ist es noch keineswegs gelungen den 
Sophoklei sehen Text , den man insgemein als leidlich correct zu betrach- 
ten pflegt , von zahllosen ofl*enen oder verdeckten Schäden zu befreien, 
die derselbe teils durch die Willkür oder Nachlässigkeit der Abschreiber, 
teils durch den Unverstand und die Unfähigkeit zum Teil sehr alter Ver- 
besserer davon getragen hat, und wie viel immer von Jahr zu Jahr durch 
unnütze oder verkehrte Gonjecturen gesündigt werden mag, noch ist es 
nicht unmöglich im Sophokles unzweifelhaft richtige Emendationen zu 
machen. 

Obwol W. Dindorf sich nicht darüber ausspricht, welchen Leser- 
kreis er bei dieser Ausgabe vor Augen gehabt habe, so glaiibeu wir doch 
nicht zu irren, wenn wir meinen dasz seine Arbeit vorzugsweise für 
Fachgelehrte bestimmt sei, ohne jedoch den praktischen Zweck des Schul- 
bedarfs geradezu auszuschlieszen. Manche der erklärenden Anmerkungen 
wie der zur Erläuterung beigebrachten Parallelstellen konnten vielleicht 
in einer für Männer vom Fach bestimmten Ausgabe fortbleiben, wogegen 
es für wissenschaftliche Zwtecke nicht unerwünscht gewesen wäre von 
den Citalen oder Benutzungen Sophokleischer Stellen bei späteren Autoren 
eine möglichst vollständige und erschöpfende Uebersicht zU bekommen, 
die für mancherlei kritische oder litterarhislorische Fragen interessant 
und belehrend sein würde. Die sprachlichen und saclilichen Bemerkungen 
des Hg. zeichnen sich durch Sparsamkeit, Präcision und Klarheit auf das 
vorteilhafteste aus. Wie Erklärung und Kritik überall im engsten , un- 
zertrennlichen Zusammenhange stehen, so kann es nicht befremden, wenn 
zuweilen Überlieferte Textesfehler zu unhaltbaren Interpretationen fuhren. 
Dahin gehört Ant. 536 , wo auf Kreons Frage : rovde xov raq>ov (prioeig 
(UxaiS%Hv ^ i^oiAii to (iri döivai ; Ismene erwidern soll : didgccKcc tov^- 
yov^i eiTtSQ ^^' oiiOQQO^eL D. meint: *pracvidet (Ismcna) Antigonam 
refutaturam esse quae dixcrit, in quo maior vis est quam si ipsa negasset 
quae Greon ex ea quaesiverat.' Aber es wäre widersinnig, wenn die Bei- 
stimmung der Antigone darüber entscheiden sollte , ob Ismene bei der 
Bestattung des Polyneikes sich beteiligt habe oder nicht ; überhaupt kann 
sich Ismene nicht auf die Beistimmung der Antigone berufen, da sie nicht 
weisz, ob Ant. etwas über ihre, der Ismene, Beteiligung ausgesagt hat. 
Das richtige habe ich in der vierten Auflage der Schneidewinscheu Be- 
arbeitung hergestellt: diÖQaKa xovgyov, sticsQ ^'d'' OfioQQO^ea \ xal 
^viifisilaxca Kai (pigoD r^g ahlag, — Trach. 94 liest man : oV aloka vv^ 
ivccQiiofiiva xUxh xaxevvd^st xe, q>Xoyi^6(isvov "AXtov ^Aluov alva.. 
Hier wird ivaQi^Ofjilva mit Erfurdt erklärt durch xo^tvofiivri *diei spi- 
culis, '^Xlov xo^oig'j percussa et confecta.* Von einem Erschieszen der 
Nacht kann jedoch nicht wol geredet werden; ich habe schon fVüher 
ivaqiio^iva als unrichtig bezeichnet; erträglicher wäre ifpavi^ofiiva^ 
doch scheint auch damit die ursprüngliche Lesart noch nicht gefunden 
zu sein. — Weit auffallender ist es, wenn die sinnlos entstellten Worte 
xlg nkdyx^ nokvfiox^og fS« OK. 1231 in folgender Weise gerechtfer- 
tigt werden sollen: Mebebat dicere xlg nXay%'&fi fgco [sc. fiox^cov). pro 
eo adiectivum posuit cum xlg coniungeudum xlg nolvfiox^og nXdyx^^ 



W. Dindorf: Sophoelis tragoediae. ed. Oxoniensis terlia. VIII voll. 155 

l|fD (sc. liox^mv). quae singularis quidem est orationis conformatio, 
notaU etiajn ab scholiasla, sed quam sententiae perspicuitas facile ex- 
cuset' Heiszt es nicht dein Sophokles eine absolute Unfähigkeit im 
Ausilruck zutrauen, wenn durch die ^perspicuitas sententiae' das un- 
mögliche möglich gemacht werden soll ? — Von grammatischen Bemer- 
kungen hebe ich einiges hervor , was mir unrichtig oder bedenklich zu 
sein scheint Ueber den Imperativ ^^q Ant. 1169 wird bemerkt: ^sic Attici 
saepe pro £^i. ex Euripide et Sophocle annotavit Antiatt. in Bekk. 
Anecd. p. 97, 29.' Die Attiker sagten, so viel wir wissen, niemals tv^^i 
sondern immer ^17 , und mit vollem Rechte ; denn ^tj&i und ^^vai sind 
grobe Sprachfehler, veranlaszt durch die ebenfalls ungrammatische Form 
l^'f/v, die man nach falscher Analogie zu Sirjg und l^i? als erste Person 
fingierte. Die Inschriit im C. I. G. 569 Bd. I S. 493 kann fOr die attische 
Zeit nichts beweisen, und vermutlich beruht auch da die Form ^rj^i oder 
vielmehr ZH0OI nur auf einem Versehen des Steinmetzen; das Metrum 
fordert, wie schon Meineke in der Z. f. d. AW. 1841 S. 1036 erinnert 
hat, ^17 Tov htikovjcov iv ßio) xqovov xalmg. Eben so wenig mochte ich 
einem Autor wie Arsem'os S. 437, 20 (Leutsch) glauben, dasz Zenon die- 
ser Form sich bedient habe. — Ueber das Verbum ogycclvca bemerkt D. 
zu Trach. 552 : ^notandum o^alveiv significatione intransitiva dictum pro 
o^ltea^at, ut apud Eur. Ale. 1106 cov ys (iri fiikkovrog ogyalveiv ifioL 
transitivum est in OT. 335.' Obgleich die doppelte Bedeutung von OQyalvto 
durch die Analogie von detfialvm und andere Verba auf -a/i/co sich schützen 
läs/t (vgl. Lobeck zu Ai. S. 383), so halte ich es doch für ungleich wahr- 
scheinlicher dasz OT. 335 fehlerhaft ist; Blaydes, dessen selu* vei*dieust- 
liche Ausgabe ') D. erst am Schlüsse seiner Arbeit einsehen konnte , hat 
wol mit Recht o(fy lastag geschrieben. — Die zu Ai. 191 angenommene 
Elision von (loi ist in der Tragödie durchaus unstatthaft; ebensowenig 
kann das Iota des Dativs elidiert werden (zu OK. 1435). Was in Bezug 
auf 0^1 zu El. 709 über Elmsley gesagt wird , ist ungenau ; die Verbes- 
serung Zva war aufzunehmen , weil ö^t sicherlich in der Tragödie keine 
Elision zuläszt. Trach. 216 wird bemerkt: «ac/^Ojii'] notanda elisio 
diphthongi. » Aber diese Elision ist für die Tragödie nicht zu erweisen, 
obgleich sie in den Vermutungen neuerer Kritiker sehr häufig, zuweilen 
auch in den Sophokleischen Hss. (vgl. OK. 844. Ai. 197. El. 818. Phil. 
385. 1071) sich findet. Unerwiesen ist auch die zu OT. 618 vorausgesetzte 
Krasis des Pron. [aoi mit der Präp. imo» Dasz Soph. ov firi naqrfim statt 
ov fii} naqm gesagt habe , möchte ich aus Ant. 1042 f. nicht schlieszen ; 
OK. 177 hat Elmsley das in mehr als einer Hinsicht unpassende £$£» mit 
vollem Recht in if^ geändert. — Ungegründet scheint mir der Zwei- 
fel über Trach. 1238 av^p od' Äg ioinev ov viiii,Eiv ifiol \ (p&lvovti. 
(iOiQccv^ wo die Gonstruction abhängig ist von dem parenthetLschen tag 
ioiKBv. *quae ratio' sagt D. 'exemplis quibusdam defenditur partim cor- 
ruptis , partim huic non satis similibus. quamobrem vereor ne scriptura 



1) Sophocies with English notes. Vol. 1 (enthaltend Oed. T. Oed. 
K0I. Ant.). London 1859. LVI u. 634 8. gr. 8. 

11* 



156 W. Dindorf : Sophociis Iragoediae. ed. Oxontensis tertia. YlII voll. 

interpolala sit.' Dagegen vgl. Matlhiä Gramm. $ 539 Anm. 2. Meineke 
zu Theokr. 12, 14 u. a. — Was zu Ai. 1188 über Eur. Herakl. 774 gesagt 
wird, findet durch Kirchhoffs Ausgabe seine Erledigung, und damit ver- 
liert die barbarische Form doQvaaorizwv jede Stütze ; statt öoQvaaofjztov 
musz man erwarten do(fvOO€iv. Somit wird zu lesen sein in der Strophe: 
xav aTcavavav aliv ifiol öoQvacmv \ fioxd-aw äxav iitaytov^ in der Anti- 
strophe: xetvog iv^Qy og ctvysgav Söei^ev \ oitkonv '^'ElXaciv aQrj, 

Doch genug von derartigen Einzelheiten. Es kann die Aufgabe un- 
seres Referates nicht sein jedes Pünktchen anzumerken was etwa zu 
Zweifeln auffordern könnte; vielmehr werden wir vorzugsweise über den 
wesentlichsten Ertrag der neuen Ausgabe berichten , um dadurch andere 
zum emsigen Studium derselben zu veranlassen. 

Vor allen Dingen kommt in Betracht die neue, von F. Dübner 
mit ausnehmender Genauigkeit angefertigte Gollation des Laurentianus A 
nebst den Erörterungen über das Verhältnis dieser und der übrigen Hss. 
des Soph. Ob aus dem Laur. A alle übrigen bis jetzt bekannten Sophokles- 
hss. stammen oder nicht, darüber sind die Stimmen vor der Hand noch 
geteilt, und vermutlich wird auch in Zukunft diese Frage verschieden 
beantwortet werden; ausgemacht ist dagegen die Thatsache, dasz der 
Laur. A , wie ich an einem andern Orte gesagt habe, für die Feststellung 
des Sophokleischen Textes unsere Richtschnur sein musz. Conscquenler 
Weise werden wir jede abweichende Lesart einer andern Hs. ungefähr 
mit demselben Mistrauen zu betrachten haben wie die Gonjectur eines 
Gelehrten der Gegenwart. Elmsley war, als er den Laur. verglich, an 
Zeit zu beschränkt, um sich und andern genügen zu können, und leider 
wurde die von ihm gemachte Gollation zum grösten Teil erst aus seinem 
Nachlasse durch Gaisford publiciert. Später hat Gobet die Hs. von neuem 
angesehen; allein dieser ist hier wie bei andern Autoren desultorisch 
verfahren; es würde höchst voreilig sein, wenn man aus seinem Schwei- 
gen den Schlusz ziehen wollte, dasz der Laur. mit der von ihm zu Grunde 
gelegten Ausgabe übereinstimme. Hauptsächlich aber litten die Elmsley- 
sche wie die Cubetsche Gollation an dem Mangel , dasz sie zu wenig be- 
achteten was im Laur. von erster, was von zweiter, dritter oder vierter 
Hand herrührte. Darum war es höchst dankenswerth, dasz Dübner den 
Laur. A zum Gegenstand eines eindringlicheren Studiums machte; seiner 
Sachkenntnis und Sorgfalt verdanken wir eine Gollation, die kaum etwas 
zu wünschen übrig läszt. Sehr zweckmäszig gibt D. die Abweichungen 
seines Textes vom Laur. unmittelbar unter dem Texte in einer besondern 
Rubrik, wodurch die Uebersicht auszerordeutlich erleichtert wird. Wenn 
die Mehrzahl der hier zuerst puMicierten Lesarten gleichgültig und werth- 
los zu sein scheint , so liegt dies in der Natur der Sache ; um so auge- 
messener dürfte es sein an einigen Beispielen den Nachweis zu führen, 
dasz in der That für die Herstellung der Dichterworte sich manches aus 
der neuen Gollation ergibt. 

OT. 264 f. liest man: avd' oi/ iyca Tcfd\ &iSn€Q£l tovnov ncngos^ \ 
iiUQfiaxovfiai hotiI itivx cKpl^ofiai, In der 4n Auflage S. 158 habe ich 
bemerkt: *nach dem sonstigen Sprachgebrauch musz es wol heiszen xanl 



W. Dilldorf: Sophoclis tragoecUae. ed. Oxoniensis tertia. VIII voll. 157 

mv ag)iio(iai.* So nemlich findet sich ag oif% av iitl fcav ild'oi. Xen. 
Anab. 3, 1, 18. slg nav aq>ty(Aai Eur. Hipp. 284. slg nav itpUtxo ßaat- 
iBvg Xen. Hell. 6, 1, 12. slg näu il&oov öia r^v vßgiv Demosth. 54, 13 
S. 1261. Jetzt erfahren wir, wovon die früheren Collationen schweigen, 
dasz im Laur. Ttiml nävt ccfpl^oiiai steht. Der falsche Gircumflex ent- 
hält eine unverkennbare Spur des von mir geforderten Singularis näv, 
Merkii^ürdiffer Weise findet sich auch bei Euripides a. 0. die Variante 
ilg ndvr atply^ai^ in den Hss. zweiter Glasse, und auch sonst läszt sicfi 
wahrnehmen , dasz die Abschreiber öfters vor Vocalen nicv in navx* ge- 
ändert haben.') ^— OK. 460 hatte ich in der 3n Auflage ediert: T^de jiiAy 
T^ y^ Itiyccv \ coattJQ affHO^B, xotg di y^g ix^Qotg novovgj gestützt auf 
Elmsleys Angabe dasz im Laur. toig J* iitijg ix^gotg sich finde, woraus 
man rotg d* i(Aoig ijfiQOig gemacht hat. Da indes, wie wir durch D. 
hören, das ot in toia ursprünglich vielmehr ij war, so müssen wir trig 
öi yrjg verbessern. — Ueher OK. 1230 cog fvi' ccv rb viov nag^g xovtpag 
itpgocvvag (piqov (Laur. tpigtüv) äuszerte ich in der 3n Auflage die Ver* 
mutung dasz zu lesen sei %ovq>og atpQoovvag yi^Kov^ womit das Metrum 
des strophischen Verses genau übereinstimmen würde, ifiigai %axi^Bvxo 
di{. Für meine Vermutung %ov(pog spricht die fehlerhafte Accentuation 
im Laur. %ovq>ciay von der wir erst jetzt Kenntnis bekommen. — OK. 
1348 las man vor meiner Bearbeitung der Schneidewinschon Ausgabe 
(1857): aUk il (livj avÖQsg^ r^ös dijfiov^og i^ovoq | (i^ ixvyiav 
ainov ösvqo ngoanifi^g ifiol \ ßrfisvg xtI., wie nach mir im J. 1858 
Bergk ediert hat. Man bezog also örjiuwxog auf den Theseus. Ich ver- 
mutete dfiiiovxoi nach V. 1087, und fand hinterher dasz schon Reisig auf 
denselben Gedanken gekommen war, aber kein Gehör gefunden hatte. 
Dasz Reisig vollkommen Recht hatte, wird jetzt wol nicht weiter be- 
zweifelt werden : Stjfiovxoi bietet der Laur., wo dtifiovxog erst von zweiter 
Hand sich findet. — Dasz OK. 1462 tds ficrAa fiiyag igelmzat xxvitog 
aqKcxog ods iioßokog das Wörtchen fidka äuszcrst prosaisch sei, sah 
zuerst, wenn ich nicht irre, Härtung, der hier wie öfters nicht gebührend 
beachtet wurde. Jetzt bemerkt D. : « fiaka iiiyaa ab S (d. h. von zweiter 
Hand) in litura quinque literarum. videtur igitur fiiycea scriptum fuisse, 
omisso (uika,^ — Ant. 664 las man: ^ xovTCiraa(Ssiv xotg XQaxovötv 
Ivvou. Nach Elmsley hat der Laur. xolg xpar .... ovciv voeiy nach D. 
das früher durch Conjectur von ihm gefundene xolg ugaxvvovCiv voet. 
Diese Beispiele können zugleich als sprechendes Zeugnis dafür dienen, 
dasz die Conjecturalkritik in vielen Fällen wol im Stande ist die Hand des 
Dichters wiederherzustellen , und dasz. es verkehrt ist um des höheren 
Alters willen die Lesarten irgend welcher Hs. den Conjecturen irgend 
eines neueren Kritikers vorzuziehen. 



2) VgL Soph. OT. 598 und n«mentlfch Soph. (Fr. 616 N.) bei Stob. 
Flor. 105, 39 x6 9' bvtvxovv ndvx* aQid'ptTJaag ßgotäv. Derselbe Fall 
scheint bei Aristoph. Wolken 348 vorzuliegen, yiyvovxai ndv&^ o xi 
ßovkovxai, wo ich der Lesart näv o xi ßovkovxaL unbedingt den Vorzug 
gebe, trotzdem dasz für 7tdv9* o xi manches eutaprecbende beigebracht 
worden iat. 



158 W. Dindorf: Sophoclis tragueiliae. ed. Oxonieosis Icrtia. VDI vuU. 

Nicht minder wiclitig sind Notizen wie folgende. Elmslev be- 
hauptete, der Vers Ant. 483 fehle im Laur.; vielmehr stehen Aut. 482 
und 485 in umgekehrter Folge, jedoch ^adscriptis literis ß et o.' Durch 
Elmsleys Angabe verleitet schrieben Schneidewin und ich Ai. 998 <og 
Oeav uvog: jetzt lehrt D. dasz die Vulg. ag Ocov tivog auch den Laur. 
für sich hat, wo von erster Hand nicht ^emv^ sondern M (d. i. deov) 
sich findet. OT. 107 las man bisher: rovg avxoiwccg xhqI Tificopsri^ 
uvag. Aber im Laur. ist von erster Hand über dem a in xiva6 eia 
Punctum gesetzt, womit das sicherlich angemessenere xiva bezeichnet 
wird. OT. 935 wird künftig nicht jtQog xLvog d* iuptyitivog^ sondern 
naga xivog i* a(piyfiivog zu schreiben sein , wie der Laur. von erster 
Hand hat; Phil. 548 nicht i^ ^Iktov, sondern in 'iklov, Ant. 1336 akk^ 
£v Iqm fiivy xaika avy%€cxifu^aiiriv ist das unpassende (liv mit Recht 
von mehreren Kritikern beanstandet worden; man hat igafuct oder igöi- 
luv geschrieben, beides ohne Wahrscheinlichkeit, da (liv im Laur. ganz 
fehlt, wonach D.s Verbesserung aXX cov iga^ xoutvxa avyxcexriviafirfu 
das richtige treflen dürfte. Eine besondere Beachtung verdienen für die 
Kritik die Schreibungen* der ersten Hand im Laur., die durch spätere 
Correcturen leider oft bis zu völliger Unleserlichkeit verwischt sind. 
Oft freilich sind die scripturae pr. m. nichts als augenblickliche Ueber- 
eilungen , die der Schreiber sofort selbst erkannt hat. Wie wenn OK. 
967 iitsl Ka^^ avxov y ov% av i^evgoig ifiol \ ifucQxlag oveiÖog 
ovSiv vor dem Worte afta^/atf die Buchstaben o a^ ursprünglich stan- 
den: ein handgreiflicher Fehler, veranlaszt durch V. 971 f. nmg Sv di- 
iuä(og tovt' ovttdl^oig ifJ^ol, \ og ovxe- ßkfiaxag xtI., indem das Auge 
des sclireibenden durch die gleichen Ausgänge in V. 966 und 971 ge- 
teuscht wurde. An anderen Stellen dürfte dagegen die fehlerhafte Schrei- 
bung von erster Hand anders zu emendieren sein als dies von byzantini- 
schen Kritikern geschehen ist. El. 443 liest man: axit/Mxt yig st aoi 
ngoötpikag ctvxjj donel | yiga xad ovv xd(pousi di^aa^ai i'ixvg. Dazu 
bemerkt D.: tvixvc in litura pro avxaa vei avraa. » Ohne entscheiden 
zu wollen , was in diesem avtcotf oder avratf enthalten sei , glaube ich 
wenigstens dies behaupten zu dürfen, dasz vixvg einen geringen Grad 
von Wahrscheinlichkeil besitzt. Vielleicht ist di^aa&ai ccvxwa aus di^a- 
a&at Tcoöig entstanden; wenn der Diphthong in di^ac^ai zweimal ge- 
schrieben war'), so konnte ^EEACOAI flOC .. leicht in AEZAC0AI 
AYTßC Übergehen. Weniger, schwierig scheint es an einer andern Stelle 
desselben Stückes der erst jetzt bekannt gewordenen Lesart des Laur. zu 
ihrem Rechte zu verhelfen: £1. 769 tl d od' a^vfietg^ oo yvvai^ roJ 
vvv koy^', Statt vvv bietet der Laur. vav. Diesem xm vav koyai 
dürfte kaum etwas anderes zu Grunde liegen als xaS^ av koym. 

Vorstehende Proben werden zur Genüge zeigen, dasz die neue Col- 
lation nicht ohne Ergebnisse für den Text des Soph. geblieben ist. Die 
zunächst nun sich aufdrängende Frage, ob Dübners Gollation insoweit 



3) £in sehr häufig Torkoinmender Fehler: vgl. M^langes Qrico- 
Romains II S. 219. 



W. Dimlorf: Suplioclis tragoecliae. cd. Oxouiensis tertia. Vill voll. 159 

erschöpfend sei, dasz mau sich bei ihr beruhigen könne, läszt sich natür- 
lich nur vermutungsweise beantworten; aber einem jeden det Dindorfs 
Mitteilungen über die Lesarten des Laur. mit Aufmerksamkeit betrachtet 
wird sich, denke ich, die Ueberzeugung aufdrängen, dasz der Hg. ein 
Recht hatte zu sagen (Bd. 1 S. IV) : ^post Duebnerum si qui eundem laborem 
suscipient, etsi de literis paene evanidis fortasse passim alia quam Dueb- 
nenis conicere vel leves nonnullos librarii errores iis quos Duebnerus 
iinnotavit addere poterunt, tamen vix quidquam prolaturos esse confido 
ex quo aliqua ad verba poctae emendanda utilitas redundare possit.' 
Selbst orthographische Minutien werden von Anfang bis zu Ende mit 
peinlicher Genauigkeit verzeichnet, und wenn in Zukunft noch neues aus 
dem Laur. genommen werden kann, so wird sich dies im wesentlichen 
wol beschränken auf die an manchen Stellen streitige Lesart der ersten 
Hand. Um ausradierte und halb verblichene Buclistaben wiederzuerkennen, 
ist es oft notwendig im voraus zu almen was etwa an der zu entziflem- 
den Stelle ursprunglich gestanden haben fiiöge. Zu Ant. 1021 ovo OQvtg 
svöTifMVs iatoQQoißöei ßoig bemerkt D. : « evcrifiovg] post ei duae literae 
erasae. » Welche Buchstaben waren dies? Mir scheint iicrinovg un- 
möglich^ da es niclit den hier erforderlichen Sinn gibt, dasz das Geschrei 
der Vögel unheilverkündend gewesen sei. Die richtige Lesart ist, wie ich 
glaube, aiaiovgy und so wäre es wol der Mühe werth zuzusehen, ob nicht 
Spuren von ai noch zu erkennen sind. Ai. 1 196 'EiXaciv xoivov a^i} 
sind nach ekkaaiv vier Buchstaben ausradiert, vermutlich uqijvj wie ich 
oben S. 156 und schon vor dem Erscheinen der Dindorf sehen Ausgabe 
vorgesclilagen habe: KStvog ftvi^Q^ og ötvyEQmv Sösi^sv ofclmv '^EXXaCiv 
Sinj. In einigen wenigen Fällen ist es dem Hg. begegnet eine Gonjectur 
in den Text zu setzen, ohne dieselbe in der für die Angabe der Ab- 
weichungen vom Laur. bestimmten Rubrik als solche zu bezeichnen : wie 
OT. 852 eov ys statt des hsl. vov ys (von D. selbst nachträglich Bd. Vip 
S. *XIII angemerkt), OK. 17 ikaag statt ikaUtg, OK. 196 läog statt Xaov, 
und wol auch OK. 607 ylyvsxai statt ylvstat. Vermutlich gehören eben 
dahin OT. 613. 1061. OK. 1005. Ant. 772. Tr. 470, wo der Laur. wahr- 
scheinlieb doch yvdaritf XT^Sritj ixXavd'avfii ^ ßovXtvriij {lifi'ilfrii (nicht 
yvwiu^ ntjdei usw.) bietet; sollte an diesen Stellen die Endung bi sich 
finden, so wäre eine ausdrückliche Hervorhebung nicht überflüssig ge- 
wesen. Ant. 113 bietet der Laur. doch wol yäv, nicht ytjv. Zu Phil. 
106 wird ovxi aus dem Laur. angemerkt, vermutlich in Folge eines Druck- 
fehlers, statt ovxe. Sicherlich beruht auf einem Druckfehler das 2x nolaa 
naxQcaaa (statt in itolaC icaxQaa) in der Anmerkung zu Phil. 220. Wenn 
za Ant. 151 gesagt wird, das zweite c in ^io^B sei aus <» gemacht, so 
dürfte dies ebenfalls nur ein Versehen sein ; die ursprüngliche Schreibung 
war, denke ich, ^ia^aij nicht &i(S^to. Ant. 1108 ist in der zweiten Rubrik 
Tt' Tt'] Tt' nachzutragen. Unrichtig ist die Angabe über Ai. 926: *&Q 
addidit Erfurdtius » ; es muste vielmehr heiszen : « ad' addidit Erfurdtius. » 
Zu El. 1380 wird bemerkt: tngo, nixvm pr. , in nqofjtixvm mutatum ab 
eadem manu.» Ohne Zweifel sollte es heiszen: ^ngocnixvm pr.» Be- 
fremdlich ist es, wenn zu OT. 591 ü i ttvxog ri((%ovj noXka %av anav 



160 W. Dindorf: Sophoclis tragoediac. ed. Oxoniensis terlia. Vlil voll. 

IdQav in der zweiten Rubrik tTcolXii] nokXar^ bemerkt wird; dasz nokka 
im Laur. einen Acutus statt des Gravis habe, ist weder glaublich noch 
der Erwähnung werth. In ähnlicher Weise findet sich zu Ai. 303 die 
Notiz €iSvvti^ilg] sie, non avvr^^ela^, was wol «non gvvTideitf» hei* 
szen sollte. 

Was das Verhältnis des Laur. und der übrigen Sophokleischen Hss. 
anlangt, so wurde schon oben gesagt, dasz die Frage ob wir im Laur. 
die Quelle aller bis jetzt bekannten Codices des Dichters zu suchen haben 
noch nicht entschieden ist; wir glauben hinzufügen zu dürfen, dasz die 
vorhandenen Materialien zu ihrer endgültigen Entscheidung schwerlich 
ausreichen , sind jedoch überzeugt dasz unter allen Umständen dem Laur. 
ein noch durchgreifenderer Einflusz auf die Gestaltung des Textes einge- 
räumt werden musz als es selbst D. gethan hat , der nach dem Vorgange 
von Gobet alle übrigen Hss. für Copien des Laur. ansieht. Der jedenfalls 
sehr dankenswerthe Beitrag des Hg. zur Entscheidung der schwebenden 
Streitfrage findet sich in den Vorreden zum ersten, dritten und achten 
Bande. 1 S. IV fl*. wird zunächst über den Zustand des Laur. und die in 
demselben wahrnehmbaren verschiedenen Hände einiges mitgeteilt. Nach- 
dem der Schreiber des Laur. den vollständigen Text copiert hatte , ver- 
glich er denselben mit dem ihm vorliegenden Originale, um mehrere aus- 
gelassene Verse nachzutragen und eine erhebliche Zahl von Fehlern durch 
Ausradieren der frühern Schrift oder durch Beifügen der richtigen Les- 
art zu verbessern; eigener Vermutungen hat er sich fast ganz enthalten.'*) 
Es ergibt sich hieraus, dasz die Correcturen von erster Hand in der Regd 
besser verbürgt sind als das ursprünglich gescliriebene. In demselben 
(elften) Jahrhundert, wo der Laur. geschrieben wurde, hat eine zweite 
Hand einerseits die Scholien hinzugefügt, anderseits den Text des Dich- 
ters verbessert, teils durch nochmalige Vergleichung des codex arche- 
typus (d. h. der Quelle des Laur.), teils und zwar Überwiegend durch 
eigene oder fremde Conjecturen. Endlich sind in den folgenden Jahr- 
hunderten noch verschiedene Hände thätig gewesen und haben ihre Ver- 
besseruDgsvorschläge in den Text eingetragen, Conjecturen die zum Teil 

4) Einige Belege für Varianten die von erster Hand fibergeeehrieben 
sind gibt D. Bd. I S. V Anm. e; nicht erwähnt sind dabei zwei Stellen an 
denen offenbar falsche Conjeetnren vorliegen and die gerade darum ge- 
eignet sind zur Vorsicht in der Benutzung der von erster Hand überge- 
schriebenen Lesarten zu mahnen, Ant. ]037 und Phil. 120(5. An der 
ersten Stelle ist überliefert: mtQSctCvkx* ifhnoldxs ta nQOCtiifdiwv ^Icx- 
Tpov, und über dem u des Artikels steht 6p von erster Hand, wonach 
man t6v nqog SaqSstov corrigiert und von Ausgabe zu Ausgabe fortge* 
pflanzt hat. Es muste vielmehr heiszen totco Zagdtoav jjIshtqov ^ wie 
Blaydea und ich unabhängig von einander gefunden haben. Die andere 
Stelle lautet gewöhnlich und auch bei D. so: tofioi' xanov ro xgripLOL, 
pnöv xC fioi fiiya \ ndgfate ngog %a%oiai nifinovves na%6v; Dasz hier 
pLfya nnpansend ist fühlte Schneide.win, welcher in der 3n Auflage dafür 
vdov vorschlug. Aber im Laur. steht itianovxBa xaK«, nnd über der 
Endung des letzten Wortes tindet sich 6v von erster Hand. Folglich 
muste es heiszen: fimv xC f*ot via\ nagBate ngos %anoici nifinovxig 
Korxa; wie Bergk richtig erkannt hat. 



W. Dindorf : Sophoclis tragoediae. ed. (honiensis teriia. VIII voll. 161 

richtig, znm Teil fal^h sind, und die hinabreichen biS'Zum I6n Jh., wo 
man sogar Abschriften des Laur. benutzt zu haben scheint, um ihre Lcs« 
arten im Original anzumerken. Ftlr die Kritik wird vorzugsweise die 
prima manus in Betracht kommen, demnächst der Schreiber der Schollen, 
der von D. diOQ^foriljg genannt, in den Anmerkungen aber mit dem Buch- 
staben S bezeichnet wird* Die von erster Hand uachtrSglich hinzugefäg« 
teu Verse sind folgende: OT. 62. 141. 641. OK. 69. 90. 899. 1105. 1376. 
Ant. 68 (mit Ausnahme des ersten Wortes). 69. 780. El. 15. 275. 586. 
Tr. 177. Phil. 807. 1263. Zwei derselben (Tr. 177. Phil. 1263) schlieszeii 
die Seite, woraus sich der Irtum des Schreibers leicht erklärt; noch be- 
greiflicher erscheint der Ausfall Aut. 68« 69, der durch die Wiederkehr 
der Form vtqacaHv (68 und 70) veranlaszt wurde. (Jeher OT. 579 läszt 
es D. zweifelhaft, ob der Vers von erster Hand oder von S nachgetragen 
sei; OK. 1256 wird als ^serius in margine additus' bezeichnet; ebenso 
steht Ot. 800 *in margine a mauu recjentiore.' El. 1485 und 1486 werden 
einer *alia manus paullo recentior', El. 1498 und 1499 einer *alia nianus 
antiqua' beigelegt. Vom sogenannten d^o^^onr?/^ (S) rfihren dagegen her 
folgende Nachträge: avaöömv ffd* 6 ßaxxf^oö &io(S OT. 1104, ixvyxav^ 
ttVTi; fufi xtt%mv iöfplin av El. 993, ov yag ^avsiv S%^i<Sxov aXA' otav 
9avilv El. 1007 (auch £1. 1006 schlosz mit ^orvai/, daher der Ausfall), 
Alt* tl u xifKp xccvöqI t^ds x^ v6(Sm Tr. 445, endlich xo^v yig olfiai 
d' ovnix* alX i^svyfjiivriv Tr. 536 : also mindestens fünf Verse die durch 
den Zusammenhang mit Notwendigkeit gefordert und sicherlich nicht fflr 
eine Erßndung des diOQd^antig zu halten sind. Wenn D. von diesem sagt 
(S. V): ^tragoedias cum archetypo rursus contulit, de quo omnem dubi- 
Ulionem eximunt versus plures et Sophoclis et Aeschyli a primo iibrario 
omissi, sed ab dtOQ^an^ in margine adiecti', so kann dies wol nur so 
gemeint sein , als habe dem ersten Schreiber des Laur. und dem Jco^a>- 
tffg ^ine und dieselbe Hs. vorgelegen, der diOQ^on^g somit nur Verse 
nachgetragen, die der Schreiber aus Flfichtigkeit in Folge eines zwei- 
maligen Uebersehens (zuerst beim Abschreiben und dann beim Collatio- 
nieren) fortgelassen hatte. So viel ich sehe , steht jedoch nichts der An- 
nahme entgegen, dasz S seine Nachträge aus einer andern Hs. zog als die 
dem Schreiber des Laur. Vorliegende war: dann erklärt es sich noch ein- 
facher, wie es zugeht dasz im Laur. mindestens fünf Verse stehen, die 
nicht von erster Hand , sondern von S herrühren. — Ueber die von S 
eingetragenen Lesarten oder Varianten gibt D. S. V f. folgende Bemer- 
kungen. JtOQ^anfig Vum multo quam prior librarius oculatior et peritior 
esset, plurima scribendi vitia correxit, inter quas correctiones etsi for- 
tasse" plures sunt quas archetypo accuratius quam a primo Iibrario factum 
erat inspecto debeat, lohge maior tarnen earum numerus est quas ex con-» 
iectura factas esse certissimis constet indiciis. . . plane eiusdem generis 
sunt correctiones quas dtOQ&mxrig codicis Laurentiani fecit, modo litura 
facta textui illatas, modo inter versus vel in margine scriptas, modo cum 
usitata grammaticis sigla yg. vel ad textum vei inter scholia annotatas, 
qua non ygaicxiov, sed yQaq)Sxcci significari addita interdum %al parti- 
cala osteudit, velut Oed. R. 1322. Ant. 699: ex quo quis fortasse colügat 



162 W. Dindorf: Sophoclis tragoediae. ed. Oxonieasis tertia. VIII voll. 

omnes buiusinodi scripturas non ab diOQ^on^ excogitatas, sed ex apo- 
graphis esse annotatas. ioter quas, ut inter ceteras öioq^wcov correctiu- 
nes , etsi plures reperiuntur leviorum vitiorum codicis Lauren tiani emen- 
dationes cerlissimae, noa minor tarnen eanim numerus est quae inutilibus 
ac saepe inconsideratis debeantur recentium grammaticorum coniecturis, 
raris in Oedipo Rege, frequentioribus in sex fabulis ceteris, de quo lecto- 
res facile ipsi iudicare potenint, si scripturas in varietate lectionis sigia 
yg, notatas perlustrare volent' leb musz gestehen, dasz mich eine sorg- 
fältige Vergleichung der von S angemerkten Lesarten zu einer durchaus 
verschiedenen Ansicht geführt bat; es scheint mir mit vollkommener Evi- 
denz bewiesen werden zu können dasz S kein Diorthot war, sondern ein 
vollkommen mechanischer , ganz unzurechnungsfähiger Verglejcher einer 
vom Laur. mehrfach abweichenden, an Werth diesem im allgemeineu 
nachstehenden Handschrift. Dies geht einfach aus der Gombination zweier 
Thatsachen hervor: zum groszcn Teil sind die Notate von S so abge- 
schmackt und verkehrt, dasz sie weit eher einem gedankenlosen Abschrei- 
ber als >einem stümperhaften Verbesserer zugetraut werden können ; an- 
derseits enthalten sie Berichtigungen von fehlerhaften Schreibungen und 
namentlich von Auslassungen im Laur. , wie sie ohne anderweitige hand- 
schriftliche Uülfsmittel kaum einem Bentley oder Porson, sicherlich nim- 
mermehr einem byzantinischen Kritiker gelingen konnten. Als Probe des 
von S angemerkten Unsinns wird folgendes genügen. I. OT. 134 iTta^cas 
yicg OotßoQ^ ct^lfog öh av | ngo tov d'avovxog rijvd' Sd'tcd^ iitiaxQog^iqv. 
Zu den letzten Worten bemerkt S : yg, tiqvöe ^nSnl^ei ygaipiqvj offenbar 
das Supplement eines Absclireibers , der ein unvollständiges Original vor 
sich hatte, wo nur r^Je &eö,,ni,,Q.qyiiv zu lesen war.') II. OK. 1220 
6 d' ijcUovgog laoxikiöxog. Statt iTtlnovQog hat die zweite Hand Snt 
iiovQO0 corrigiert., und am Rande liest man von S: olfiai xogoa. Ein 
Grammatiker der dies schrieb konnte sicherlich keine irgendwie nen- 
nenswerthe Emendation machen. III. OK. 1658 ov yiq Ti^ avrov ovxe 
nvqq>OQOq ^eov \ mgawog i^btQa^av, Statt &6ov las S ^«öa, doch gewis 
nicht nach eigner ErGiidung, sondern in Folge des gedankenlosen Irlums 
eines Abschreibers, der die Endung des vorhergehenden Wortes unwill- 
kürlich wiederholte. IV. Ant. 316 ovk ola^a %al vvv mg avucQog li- 
yeig; Statt ola&a hat S die Variante eh^a angemerkt mit der Erklärung: 
ojti^i. %al vvv yag Xiymv aviagoö fioi sl. Ein charakteristisches Spe- 
cimen byzantinischer Weisheit. V. Ant. 646 Oisxig ö^ avwq>ih]xa tpirvii 
xiüvay I xl XQvd av efjtoig aXXo nXriv avxtp jcovovg | tpviSai^ nokvv de 
xotOiv i%^Qotaiv yiXcov; Zu Ttovovg bemerkt S: yg, niöag. Augenschein- 
lich rührt dies von einem Abschreiber her, der den undeutlich gewordeneu 
Versausgang auf seine Art ergänzte. VI. Ant. 970 i}d' 6 ßgifxmv Zak- 
Hvdfiaogy Xv uy%l7toUg "Agrig ötaaoiai 0iveldaig elöev igctxov SlKog, 

5) Anders urteilt hierüber D. zu Ant. 707, der die Lesart xijvdi 
^ean^ei yQciq>T]V zu den mÜBzigen Einfällen rechnet, 'commenta ab otio- 
818 hominibos excog^tata, etiam de locis in qnibus nihil sut corrapti aot 
obscuri erat.'. Aber auf einen so vollkoramenen Unsinn konnte doch nur 
dann einer verfallen, wenn irgend etwas ihm dunkel war. 



W. Dindorf: Sophoclis ^tragoediae. ed. Oxoniensis tertia. VIII voll. 163 

Statt IV Tand S ov vor , was völlig sinnlos ist und auf einen unwillkür* 
liehen Sclu*eibreliler zurückweist; das Anmerken einer derartigen Lesart 
verräth jedenfalls einen völligen Hangel an Urteil. VII. Ai. 60 ängwov 
^UißaXXov ilg Iqxti %a%i. Statt dessen bietet S de iqi,vvv %a%i^v. Un- 
möglich konnte dies einem byzantinischen Verbesserer in den Sinn kom- 
men, zumal da die byzantinischen Kritiker sich bemühen überall zwölf- 
silbige Trimeter mit accentuierter Pänultima herzustellen. Vielleicht ist 
iQivuv verderbt aus Iqiv: auch in diesem Falle liegt es näher einen Lese- 
fehler {fyrpf statt SQ%ti) als eine Gonjectur vorauszusetzen. VIIL Ai. 455 
xeivoi 6^ hteyyiXioötv iKfceq>£vy6Tsg^ \ ifiov (ilv ov% inowog, S sah sich 
gemüszigt den sehr nahe liegenden, aber ganz sinnlosen Schreibfehler 
ovK iiovxws als Variante zu registrieren. IX. Ai. 501 nutl xig ni%qov 
m^dfpQ'sy^a SeöTtovav igei | koyoig IditvGxv. Zu Iccnraiv bemerkt S : yg, 
ot/^cov. Dies beruht nicht auf einer willkürlichen Aenderung, wie byzan- 
tinische Diorthoten sie machen, sondern auf einem Lesefehler : in iimüiiv 
war der erste Buchstab verwischt, und so las man ATlIßN statt AriTHN. 
X. Ai. 1056 QCxig 6zQca0 ^vfiTtavxi ßcwXivCag g>ovov \ vvxxfOQ hcBCXQi- 
xsvasvj mg sXoi öoqL So die Ueberlieferung mit der in unseren Hss. 
herschenden Dativform ÖoqI statt des Sophokleischcn öoqei, S notiert 
die Variante ii<S iXotöogei, was selbst dem mlttelmäszigsten Verbesserer 
nicht plausibel erscheinen konnte, während es eine deutliche Spur der 
ursprünglichen Lesart mg ?Xoi doQBt enthält , die von einem gedanken- 
losen Schreiber in mg iXoidoQei verändert wurde. XI. Ai. 1194 ovd' 
ia^^ ojtov öol xovds xotf/i^aa» nXiov \ ctgxfis l^ixo ^eaiiog ^ xoi 
raÖB aL Das völlig sinnlose e^ neu xovdi coi^ was S anführt, ist wie- 
derum nichts als die unbeabsichtigte Entstellung der Dichterworte durch 
einen Schreiber. XII. XIII. Ai. 1^9 xovxov ü ßaXeixi nov^ | ßaXetxs xyj- 
(lag xQstg oftov CvyMtfiivovg. Die Variante CvvBiinoQOviS bei S rührt 
nicht von einem £mendator her, sondern von dem Abirren eines Schrei- 
bers zum Ausgange des folgenden Verses, wo S das ganz ungereimte und 
nur durch eiu mechanisches Abschreiben zu erklärende vns^Ttovoviiivovg 
statt vTtegTtovovfAevQ} anmerkt. Nicht minder verkehrt ist XIV. vrptCmi 
(statt rptifog) EI. 1438, worauf gewis kein Gorreclor gekommen wäre. 
XV. Tr. 602 xovHb y 6vvq>fj ninXov, Ueber ev ist a von S überge- 
schrieben; in diesem unverständlichen a wird niemand eine Vermutung 
sehen können; dasz es diplomatisch überliefert war, werden diejenigen 
einräumen müssen, welche Wunders Verbesserung xovde xavav(p^ nlnXov 
billigen. XVI. Tr. 1035 ^xog^ w ft' i^oXmCBv aa iiaxrig a^eog. Schwer- 
lich ist i^oXcoaev richtig; A. Spengel hat dafür höchst ansprechend iöo- 
X&CBv vermutet; sicherlich aber ist das von S angemerkte ixoXrjaBv keine 
Gonjectur, sondern ein Schreibfehler. XVII. Tr. 1183 ov ^aaaov otCBtg 
HflS^ imaxriaBig iiiol; Das ngoaxi^ariKS iiiol von S ist wiederum so un- 
verständlich , dasz man es nur für einen Abschreiberirtum halten kann. 
XVIII. Phil. 423 ovxog yccg xa ys KBtvtov xcfx' i^if^vxc, ßovXBvomf aogxl. 
Zu xcrx' i^fjQUTiB bringt S die Variante xal^xi^^v^e, worin niemand einen 
Emenda tions versuch , jeder das gedankenlose Abschreiberhandwerk er- 
kennen winl. — Diese Proben werden, wenn auch über einzelne der 



164 W. Diadorf: Sophoclis iragoediae. ed. Oxoniensis tertia. VIII voU. 

angefOhrleii Stellen gestritten werden kann , doch so viel darlhuu , dass 
S ohne Nachdenken und eignes Urteil verfuhr, als Abschreiber und nicht 
als Kritiker auch in dem laxesten Sinne des Wortes; nicht minder kann 
der Umstand dasz er seinem yg. öfters ein xol beifügt (ausser OT. 1322 
und Ant. 699 vgl. El. 379) zur Genüge lehren was es mit den vermeint«» 
liehen Diorthosen auf sich habe. Auf der andern Seite sind uns durch 
S Berichtigungen einer fehlerhaften Schreibung der pr. m. im Laur. er- 
halten, die über die Fähigkeiten eines Byzantiners weit hinausgehen. So 
z. B. Ant. 264 ^(ibv d' hoifioi xal fivÖQOvg S%6iv {algeiv S^ wie Ky- 
rillos c. /«/. X S. 360') XB(fotv, Ant. 387 r/ d* fort; Tcota ^viAfUXQog 
i^ißtiv (nQOvßfiv S) rv%'j); Ant. 429 xal %BQalv ei^g öiiltav ix- 

g}iQii {öi^lav q>iQSiS) Koviv, XnL b2d ovtovvvi%e^v {ovxoi 
cvvix^iiv S), ikka övfupdEiv lq)vv, El. 261 ]? nQata {iiiv xa add. 
S) iirjiQOs^ ^ II lydvctxo^ tjfiidxa avfißißrjuev, El. 1490 mg i(iol xoS* av 
xaxcov iiovov (yivotio add. S) r<nv Ttakai JivvfiQiOv» £1. 1505 %Qfjv ö 
iv^g dvai{xrjvd6 add. S) xotg näaiv öUrjv^ wo x^vSs durch dieCitate 
bei Thomas Hag. S. 394, 14 und Nikephoros Basil. in Walz Rhet. I S. 461 
verbürgt ist. Phil. 954 akX* av ^avovfiui (avavovfiai S) roid iv 
ctvkim fiovog, Phil. 1401 Slig yciQ (loi xB^QrivTixai koyo ig (yooig S). 
An diesen neun Stellen ist D. dem sogenannten dtoQ&oox'qg gefolgt'), gewis 



0) Eben so, vielleicht mit Unrecht, Ant. 519 oiimg o y' Aidrig tovg 
roiiovg tovtovg (taovg S) noQ'eC. Dagegen dürften einige bisher fast 
allgemein verschmUhte Lesarten von 8 aufzunehmen sein. I. OT. 957 
avtog fioi cv «i^fMfvorg ytvov. So bietet, wie es scheint, der Lanr. von 
erster Hand; su Gunsten der Grammatik hat man hinterher daraus «17« 
l^ijvag gemacht. S notiert die Variante ürinävtnQ, die durchaas nicht 
das Gepräge eines Antoschediasma an der Stirn trägt. Für arifitjvag 
beruft man sich auf Stellen wie Ai. 588 itrj ngoSovg ^fiag yivjf. Phil. 
773 11^ nxtCvag yiv^. Vgl. Phryn. Trag. Fr. 19 8. 561 {if} fi' «ti[idüag 
yivij, Plat. Soph. 217* ikrj toCvw dnagvri&dg yiv^. Aber F. Beller* 
mann wei8t mit feinem Takte darauf hin dasz dies nicht Befehle, son- 
dern Verbote sind« Soll arifnjvag ysvov als gerechtfertigt erscheinen, so 
müssen aus einem mustergültigen Schriftsteller Redeweisen beiKebracht 
werden wie die des Aristeides Bd. I 8. 87 aansg tu ngoSra r/xovaorg, 
ovxa %al ta dsvziQa slaauovaag ytvov. So lange dies nicht geschehen 
ist, möchte ich arnLavtmQ für wahrscheinlicher halten. II. Ai. 564 T17- 
Xoanog ol%vtC» Statt xriltonog wird in S die Variante XfiXovgyoc ange- 
merkt, ein offenbarer, dem Mechanismus des Copierenden zur Last fal- 
lender Fehler statt der alten Variante xrikovQog, Ganz besonders 
aber gehört hierher III. Ai. 682 ov ngog Ictxqov aofpov 9-Qfjvttv inmSag 
mfog xofimvxi niinati. Vielmehr xgeiviiaxi, mit 8. Da man die 
TpovfMXT«, nicht aber die ni^fiaxa schneidet, so kann nur die Wunde, 
niemals aber ein Unglück xofidv. Vgl. Ov. meL 1, 190 eunctapriu» ten- 
tata^ sed immedicabile mdnus | ense reddendwn esi, ne para sincera trahatur^ 
Uebrigens findet sich XQaviiaxi in geringeren Hss. wie bei Moschopulos 
ntgl aze9mv 8. 2«*^ und in den Anecd. Paris. Cram. IV S. 404 , 29. In 
den Schollen zur angef. St. heiszt es: ovx iativ Caxgov aotpov intpSaig 
XQ^ad'cn xov xgaviittxog rjSrj xofi^^ iftoiievov. Vielleicht bietet auch 
Kallimachos Epigr. 4Ö, 9 eine Bestätigung der richtigen Lesart: ovS* 
oaov axxdgayov xv dedoinaftsg' eta* inaoidal | ofxot xm x<'^ke%iS xgav- 
IMixog an<p6xiQai, 



W. Dindorf: Sophociis tragoediae. ed. Oxoniensis tertia. Vm voll. 165 

in der Ueberzeugung dasz dieser nicht bloszen Conjecluren folgte, wie 
ja auch bei zweien derselben (Ant. 264 und EL 1505) seine Lesarten 
durch anderweitige Zeugnisse gestützt wurden. Gesetzt aber, an den 
übrigen sieben Stellen hätten wir Gonjecturen von S vor uns, so würde ein 
Kritiker, der solche Verbesserungen macht, unsere vollste Bewunderung 
verdienen und in ganz anderem Lichte erscheinen als wir nach den früher 
aufgeführten Belegen völliger Unzurechnungsfähigkeit ihn uns denken 
müssen. Eine solche Proteusnatur ist schlechterdings undenkbar, und 
wir müssen somit behaupten dasz S kein Diorthot war. Es ergibt sich 
dies wol auch schon aus der Ungleichmäszigkeit, mit welcher S im Be* 
richtigen der Fehler der prima manus verfahren ist; ganz dieselben Feh- 
ler werden bald gehoben bald geduldet ; zu ganz unanstöszigen Lesarten 
werden Varianten angemerkt, und zahlreiche Versehen deren Berichtigung 
auf flacher Hand lag und die daher in den geringeren Hss. die gebührende 
Verbesserung gefunden haben, werden von S geschont. Für die hiernach 
nicht weiter zu leugnende Thatsache, dasz S eine andere Quelle als das 
Original desLaur. benutzte, spricht auch der Umstand dasz die Scholicn 
von S geschrieben sind. D. selbst sagt Bd. I S. XIV, es sei der Vodex So- 
phociis Aeschylique Laurentianus ab librario sine scholiis scriptus, prae- 
eunte, ut conicere licet, archetypo, quod ipsum quoque scholiis caruisse 
probabile est, quae postmodum du>^on:^^ ex alio exemplari . . sua manu 
adiecit.' Dasz das Exemplar aus welchem S die Schoiien entlehnte auch 
den Text des Dichters enthielt, läszt sich nach unsem bisherigen Er- 
örterungen nicht in Zweifel ziehen; man müste denn annehmen wollen, 
S habe zwei vom Original des Laur. verschiedene Hss. benutzt, die eine 
für den Text, die andere für die Schoiien — eine Voraussetzung für 
welche meines Erachtens nicht der leiseste Grund geltend gemacht wer* 
den kann. Ueber die im Laur. vorliegende Scholiensammlung müssen 
wir D.s Worte (Bd. I S. XIV f.) vollständig anführen : * quae scholiorum 
collectio cum nullo alio in libro praeter Laurentianum iutegra exstet, 
sed excerpta tantum, modo copiosiora, qualia sunt Demetrii Tridinii, 
modo rariora in paucorum quorundam apographorum, velut Parisini 2713, 
de quo dixi in praefatione scholiorum vol. II p. VI, marginibus reperiao- 
tur, incertum manet quid ex codice Laurentiano derivatum, quid ex simili 
aliquo scholiorum exemplari excerptum sit, quali loannem Tzetzam usum 
esse colligi potest ex codice Florentino Abbatiae 2725, supra memorato, 
in quo brevia scholiorum veterum excerpta cum Tzetzae annotationibus 
permixta leguntur, verbis scholiastanim plerumque quidem compendl- 
factis, sed interdum, praesertim in initio Aiacis, paullo integrioribus 
quam in libro Laurentiano et partim cum Suida, qui magnam scholiorum 
veterum partem in Lexicon suum transtulit , consentientibus , ut Suidam 
codice esse usum appareat qtii simihs fuerit ei ex quo libri Florentini 
2725 excerpta, fortassc ab Tzetza ipso, composita sunt.' Wäre es richtig 
dasz nur der Laur. A die ^integra scholiorum collectio' enthält, alle 
übrigen Hss. dagegen blosze Excerpte, so würde nichts uns hindern die 
Schoiien des Laur. als die Quelle aller übrigen uns erhaltenen Schoiien 
anzusehen. Da jedoch erweislich im Flor. 2725 mehrere alte Schoiien 



166 W. Dimlorf: Sophoclis tragoediae. ed. Oxoniensis tertia. Vni voll. 

sich finden die im Laur. fehlen (vgl. Schol. OT. 750 S. 42. Schol. Ai. 581 
S. 90 Ddf.), so ist es klar dasz mindestens die Scholien der erwähnten Hs. 
nicht aas dem Laur. stammen, wie D. selbst in der Vorrede zu den Scholien 
S. V sagt: *qui codex (nemlich Flor. 2725 oder G) memorabilis est prop- 
terea, quod non ex Laurentiano transcriptus, sed ex alio libro derivatus est 
qui similis quidem illi, sed tarnen diversus ab eo fuit: de quo nuUus est 
dubitatioui locus, cum G scholia nonnulla vetera, quibus L caret, serva- 
verit, alia integrlora quam L exhibeat.' Um so bedenklicher ist die Be- 
hauptung, dasz sämtliche uns erhaltene Sophokleshss. direct oder in- 
direct aus dem Laur. A geflossen seien : was in Bezug auf die Scholien 
entschieden in Abrede zu stellen ist, in Bezug auf den Text mindestens 
zweifelhaft erscheint. 

lieber die geringeren Hss., die sogenannten Apographa, fällt D. Bd. I 
S. VI f. das summarische Urteil dasz sie sämtlich den Text des Laur. bald 
mehr bald weniger genau wiederholen. Ihre Zahl ist besonders grosz 
fär die drei von den Byzantinern gelesenen Stücke Ai. El. OT., die von 
Interpolatoren, unter denen Demetrios Triklinios der verwegenste war, 
am meisten entstellt worden sind. Einer speciellen Erwähnung werden 
drei Abschriften gewürdigt, Paris. 2712 (gewöhnlich Paris. A genannt^ 
enth. alle Tragödien), Flor. 2725 (Pnach D.s Bezeichnung, cnth. Ai. EL 
Phil. OT.), endlich Flor. XXXI 10 (oder Lb, enth. alle Tragödien), von 
denen die zuletzt genannte Hs., wie es scheint, direct aus dem Laur. A 
abgeschrieben ist, und zwar ^ea aetate qua multae libri velusti literae 
facilius et cerlius quam hodie legi poterant.' Darauf folgt S. VII — Xu 
eine Uebersicht der in den Apographa emendicrten Stellen, oder genauer 
ein Verzeichnis derjenigen Stelleu wo der Hg. sich an die geringeren Hss. 
angeschlossen hat, trotzdem dasz er selbst öfters die befolgten Lesarten 
als unsichere Conjecturen bezeichnet (OT. 1031. OK. 1531). Die Zahl 
der hier verzeichneten Verbesserungen beträgt mehr als vierhundert und 
fünfzig; einige der Stellen sind allerdings zu tilgen, wo D. die ehemals 
gebilligte Lesart einer geringern Hs. hinterher wieder aufgegeben hat 
(z. B. OK. 1605. Ant. 467. 1336. £1. 689. 1384. Phil. 220. 984. 1354) oder 
wo er den geringeren Hss. etwas beilegte was auf Rechnung eines neue- 
ren Kritikers zu setzen war (wie Ai. 1008. Phil. 286); dafür aber be- 
kommt das Verzeichnis einen nicht unbeträchtlichen Zuwachs, wenn man 
den D.schen Text mit den von ihm angeführten Lesarten des Laur. ver- 
gleicht. Es würden, um von manchen geringfügigeren Fehlem des Laur. 
zu schweigen und dasjenige zu übergehen was der Hg. selbst Bd. VIII S.'^XV 
und S. 209 angemerkt hat, noch folgende Stellen nachzutragen sein: 

OT. 332 iym ovt' apogr.] iyci x* codex Laurentianus 918 ig] ev 
1108 iXuKovUani] lAixoovtodoov^) 1379 iQci] tega 

OK. 189 evafßlag] svCBßelaa 226 noQöai] ngoöm 608 ^ioiai] 
^€016 715 ratads xxlaag] xaia d^ €iixi6a<S 732 ovx mg] m<S oix &a 
785 oiTUaifg] oixi^ijAtf 928 ^ivov] ^sivov 930 XQOvog] %Qokba 941 



7) 'EliHmvidcav findet sich nemlioh im Paris. 2712, wo binterber ein 
Alpha eiDgeschaltet ist. Vgl. Dindorf Bd. VIII S. *XIV. 



W. Dxndorf: Sophoclis trngoediae. ed. Oxotiiensis tertia. VIII voll. 167 
10 J'] x6y 1360 %Xa\na\ %Xw)^xit 1703 taJc] tcJe 1778 ^qr{vov\ 

Ant. 108 ofvri^o)] ogmro^oot 113 ktthq li\ alevoC ila 122 »Ai^ 
^fH\val xt] nlffi^ffvai 128 itftdcov] üiSidiv 211 k^^ov] x^iov 242 
tfi^fitfvcov] 0ri(i€civiov 382 ßaaileloiatv] ßaCiXihia 527 dax^' eZ/^o- 
fiivi;] Saxifva XsißoiiBva 638 ftcitoi'] fJ^^^totv 640 OTCccfOev] SnJ^ev 
643 avraftvvflovrort] avxafivvovxai 656 ^sacTT/^] rcdaaö 676 ^«<&a^~ 
j/cr] TCi'&apx/a 697 oofitT^nrcSv] cofiMTrcov 856 ixr/vei^] i%xilvH6 894 
xep<ri9a<fa^] q>BQCiq>ttp(f 950 2^<^o^ov^] x^viTo^^vrovcr 967 Td*] 
i^d^ 1066 ou^x^oxe^d/av] alö%QoniQÖeiav 1119 /raA/av] ixakuav 
1228 oJbv] Tvotov 

Ai. 202 ^^ex^Cidiov] i^Bx^iiöav 246 xa^] xpara 516 ts] re jtic 
604 evvdfia] tvvofiai 618 X^P^^^ fi£7/0Ta^] xegölv (AiyuSx^ 620 na^' 
ff^Aoi;] naQcc tpLkoyc 685 cTtfo)] l<fa> 696 xnovonxvnov] %iovoxvnxov 
1049 avaXco<ra$] avriX(QGaa 1227 avoifiCDxrl] ai/otftoDxrel 

£1. 182 a^afiCfit/oWdor^] iyaiitsfividaa 238 li|3Xa<fr'] f/SA^arcy 
359 ovv ovx] ovx 427 (i* ifieivri] (iB KBivtj 483 ifivacxei] afivfiaxet 
5f90 /3Aa(yTovra^] ßXaöxmvxaa 706 a/vmv] alvHav 724 a/viavo^] 
alveiavoa 856 t/ 9)^g] t/ ^»mtf avöäic di Ttoiov 956 xorroxv^cc^] 
xoTOxytjiyi^tif 1052 oii 00»] ov (fo} 1081 av] Sv ovv 1347 Ivv/i^g] 
Ivv^ftf 1410 CO xinvov xi%vov] o xiüvov a xixvov 1414 xaOcrfic^cr] 
xa^(i€Qia 1419 rcAoiJa^] teXovtftv 

Trach. 122 imii6fLq>0fiiva a'] intiiBfttponivaa 135 ß{ßaxi] ßl- 
ßtfKB 237 ev/Sof!^] svßota 312 ^cAcAttov] nXilax<ov 608 9>av€^6v 
ijii^crv^^] q>avsQ6a {q>av£^dia pr. m.) ift>q)avaa 637 »a^ A/fiviw] yra- 
QttXiftvav 698 xari^xra»] fuxxiiffixxai 757 Txct'] «^xer' 778 9rA£v- 
fiovcov] Ttviviiovoiv 831 9>ov/a] q>oivläi 855 ivr^^oAc] anijioXe 902 
avxmi( avxolfi 956 ^i^voff] diotf 963 ai^doov] irfim ^ivoi 1012 iv 
ffdvTco] ivifcovxmi 1059 ^i}^»o$ j3^] Öif^MXT /3/ai 1193 i^agavxa 
öi] i^ätQivxa ös 

Phil. 82 d'] O' 116 ^^ori" ovv] ^^oria 135 fie d^TsoT*] 
ditf»0Ta ^* 150 avtfg] ava| ro 00 v 402 Xagxlov] XtUQxlov 493 
mvilcuov] jtaXaiav 701 aUoT*] aAAoi; t* 884 tfot;] <fot 1146 «rra- 
yirl] TSTTival 1148 ov^stfi/Scora;] ov^iöcißmaa 1193 vefietfiTtovJ ve* 
luatSrixov 1240 axi^xoag] axi^xocMT 1312 ^lovxmv ^*] ^cSvrcDv 1314 
a^ov] iftov 1416 xcrre^iTTi/iycov] xaTi^^fri/acov 1427 voa9>t££p] vo- 
Orpheus. 

Hiernach ergibt sich eine Summe von mehr als fünfhundert und 
fünfzig Verbesserungen des Sophokleischen Textes, welche D. aus den 
geringeren Hss. aufgenommen hat, eine in der That sehr hohe Zahl, die 
nicht eben geeignet sein dürfte die Ansicht des Hg. über den Laur. zu 
empfehlen. Allerdings ist einzuräumen dasz die hei weitem überwiegende 
Mehrzahl dieser Verbesserungen sich auf geringfügige Kleinigkeiten be- 
schränkt und dasz auch der ungeschickteste Abschreiber im Stande war 
viele Fehler des Laur. richtig zu emendieren ; femer wird D. selbst nicht 
in Abrede stellen dasz er öfters den einmal eingebürgerten Emendalions- 
versuchen der geringereu Hss. in Ermangelung eines bessern den Platz 



168 W. Dindorf: Sophoclis tragoediae. ed. Oxoniensis tertia. VIII voU. 

im Texte gelassen hat, auf den sie von Rechts wegen keinen Anspruch 
machen dürfen ; immer aber bleibt die Zahl der wirklichen und nicht ganz 
alltäglichen Emendationen grosz genug, um den Zweifel ob wir im Laur. 
den Stammvater aller übrigen Codices besitzen zu rechtfertigen. Auch 
l>ei Aeschylos haben die Abschreiber manches richtig emendiert; aber 
wie winzig erscheint da der Gesamtertrag den die Abschriften des Medi- 
reus uns liefern ! Und bei dem' sogenannten Arkadios gibt beinahe jede 
Abweichung des codex Havniensis von den beiden Pariser IIss. , welche 
der Barkerschen Ausgabe zu Grunde liegen, eine wirkliche Verbesserung 
oder den sichern Weg um zum richtigen zu gelangen. 

Werfen wir noch einen Blick auf die erheblicheren Verschieden- 
heiten des Laur. und der übrigen Hss., ein Punkt welchen D. auf Anlasz 
der fleiszigen Abhandlung von H. J. Lipsius de Sophoclis emendandi 
praesidiis (Leipzig 1860) in der Vorrede zum achten Bande S. *VI — *XV 
näher erörtert hat, so gibt es nicht wenige Stellen, wo die Abweichungen 
der geringeren Hss. vollkommen unbrauchbare Erfindungen byzantinischer 
Kritiker zum besten geben, Erfindungen die zum Teil aus den neueren 
Texten verbannt sind, zum Teil ein gleiches Los noch zu gewärtigen 
haben. Dahin gehöreu namentlich folgende Stellen. I. OTr 943 f.: lOK, 
nag alnag\ ij xi^vrixe Ilolvßog; ÄFF, d öe (ifi 1 Xiya y* iym zakti^ 
^kj ^^^^ d'ccvnv. So der Laur., augenscheinlich in Folge einer Inter- 
polation : denn die Gesetze der Stichomythie fordern mit Notwendigkeit 
dasz die Frage wie die Antwort hier nicht mehr und nicht weniger als 
^inen Trimeter ausmacht. Diesem Gesetze fügt sich die auf schlechte 
Hss. gegründete Vulgate: lOK, jcmg slnag; tj ti^vipti IloXvßog^ m 
yiQov; I ÄFF, el (»^ liyta xaXti&ig , a|Ac5 ^aveiv. Aber hierbei ver- 
miszt man etwas wesentliches; der Bote rousz seine frühere Aussage 
nochmals wiederholen , bevor er sie bekräftigt. Die Antwort des Boten 
ist in der Lesart des Laur. vollständig erhalten und nur durch einen un- 
geschickten Zusatz erweitert ; sie lautete : triOvi/xe üokvßog * tl di ^^, 
aiim ^crmv. Was lokaste fragte, läszt sich mit ziemlicher Sicherheit 
errathen; sie will wissen, ob der Vater ihres Gemahles todt sei, und 
wird somit am passendsten die Frage stellen: nag Bljtag\ f^ xi^vriKSv 
Olölftov nattiQ ; Diesen von mir bereits in der 3n Auflage des OT. ge- 
machten Vorschlag billigt M. Schmidt Philol. XVII S. 431 , während D. 
ihn mit Stillschweigen übergehl, ohne jedoch die Vulg. für sicher zu er- 
achten. Wenn ich ehemals annahm, die Gorruptel des Laur« verdanke 
ihren Ursprung einer durch die Wiederkehr von ridvtixtv hervorgeru- 
fenen Lücke , so halte ich es jetzt für wahrscheinlicher dasz eine zu tl 
ii (iij beigeschriebene Erklärung den Fälscher irre leitete; ich denke, 
man las ehemals: 

nag elnag\ ri tid'vrpiev Olilnov navqQ^ 

xi^vrj[M Uolvßog * el dh fi^ a^ia ^avtiv. 

Daraus erklärt sich die Interpolation des Laur. vielleicht noch einfacher. 
Dasz lokaste und der Bote, ohne es zu ahnen, von verschiedenen Perso- 
nen reden, ist der innersten Eigentümlichkeit der Sophokleischen Poesie 



W. Dindorf : SophocHs tragoediao. ed. Oxoniensis tertia. VIII voll. t69 

ganz enlsprecheDd. — II. OT. 1031 xt 6 aXyog Xc%ovt iv tucxotg fta 
laiißdvsig; Der Zusammenhang in dem diese Worte vorkommen ergibt 
sich aus dem Scholion: ivanvv^tivsTw 6 OlSlnovg oü iv noltfi aga 
»ax^ ovza ncna tr^v Sx^saiv^ iva inelvog ttn'g xo negl xwf nod&v^ 
wie aus der von dem Boten gegebenen Antwort: nodmv Sv Sq^qu 
Ita^vgrjiSetev xa 6a. Nach D.s Ansicht ist die gangbare Lesart Iv xaxotg 
fLS statt iv xaiQOid (so Laur.) mit Hülfe des angeführten Scholion ge- 
macht. Er selbst bezeichnet sie als 'coniectura incerta', ich musz sie 
geradezu falsch nennen, da iv xoxo»^ unpassend ist. Als unnötig und 
durch den Laur. auf keine Weise indiciert erscheint auch das Pron. iie^ 
das von einem Verbesserer eingefügt wurde , welcher übersah dasz die 
Endung -oiö auch -ottft bedeuten kann. Vielleicht ist zu verbessern : xt 
i* Slyog tcidhTü iv axatpausi XaiißavBtg; Die Worte iv axatpauTi 
geben für das in den Scholien stehende xara xtjv Ix^eaiv den angemes- 
senen Ausdruck: in öiiag>ai nemlich pflegte man die Kinder auszusetzen, 
w^ie dies namentlich aus der Sophokleischen Tyro hervorgeht (Trag. Graec. 
fragm. S. 217), wo die von Aristophanes Lys. 138 f. verspottete axägyr^ 
als Erkennungszeichen diente für die von der Heldin des Stückes ausge- 
setzten Zw^llingsbrüder; in gleicher Weise werden Romulus und Re- 
mus nach Piut. Rom. 3 in einer axaq>ti ihrem Schicksal überlassen. — 
ni. OK. 1640: 

oittog dl xom lÖgaetv^ $v^g OUlnavg 
'^vaag a(iavQaig x^Q<^lv cov ncUSmv Xiyw 
(0 natÖs^ xXaöag xgri xo ysvvatöv wiquv 1640 

%(üOuv xwttov i» xmvisj fii^d' a (ifi ^ifitg 
isvaasiv dtxaiovv fiijdi ^^ovovvriov xAvetv. 
ali* ?ip7rc^' ag xax^axa xxL 
Statt gfigeiv hat man nach geringeren Hss. ipQSvl gesetzt, als ob damit 
der Stelle gedient und das räthselhafle yevvaiov erklärt wäre. Vermut 
Hch ist, wie ich in der 4n Auflage der Schneide win sehen Bearbeitung 
gesagt habe, V. 1640 zu tilgen : dann würde ein Uebergang von der oratio 
obliqua zur oratio rccta stallfinden, wie er in Poesie und Prosa sehr 
häufig ist. Man vermiszte zu %mQ6iv ein regierendes Verbum (%^i7), und 
darum drängte man dem Dicliter diesen Vers auf. D.s Vermutung xkctvxe 
dürfte hiernach nicht minder unnötig sein als die Aenderung des aller- 
dings absurden q>igHv. Ueber q>qBvt bemerkt er selbst Bd. VIII S. * IX : 
'verbi q>iQHv non tam apta emendatio est cpqtvt ut extra dubitationem 
posita haberi possit.' — IV. Ai. 636 og ix naxqmug iqxtuv yBveäg agicxog 
noXvT&oviov ^Ajai^v, Die Aufnahme des im Laur. fehlenden Sgiöxog ist 
um so gewagter, da in den Scholien lehtei xo aqicxog angemerkt wird; 
die Angabe des Triklinios: ^xcov yevBag agiaxog yQaq>e^ Zva 37 ofiotov 
Tfl9 xijg (SXQOipijg xdlca, övxm yag sigi^ri xal Iv xtvi tcdv nakaiav 
nawy dürfte nach sonstigen Analogien schwerlich Glauben verdienen. 
Einen Versuch der Emendation habe ich in der 4n Auflage gemacht. Die 
von D. angeführte Stelle Phil. 130 (oder vielmehr 180 f.) gehört nicht 
lüerher, da ^xoov dort nur eine falsche Lesart ist statt des allein ver- 
bürgten und vom Hg. selbst gebilligten oixtav. — V. Ant. 386 od' ix do- 

JAbrbQcher tut clati. PbUol. 1S62 Hft. 3. 12 



170 W. Dindorf: Sophoclis Iragocdiae. ed. Oioniensis lertia. Vin voll. 

fitov aiffOQQog elg (liöov juqu. Mit den meisten geringeren Hss. schreibt 
man dg diov, Sinngemflszer und palAographisch wahrscheinlicher ist 
meine Aendcrurig dg xac^ov jceg^, Dasz ilg iiiaov fehlerhaft ist, ergibt 
sich aus der nachfolgenden Frage Kreons nol^ ^vfifiitQog JtQOvßtiv ri^^ ; 
Die Aendening slg diov stützt man mit OT. 1416, einer Stelle die selbst 
im höchsten Grade bedeniilich ist; über slg ttaigov vgl. Ai. 1168. Eur. 
Hipp. 899. Hek. 666. Or. 384. Phon. 106. ras. Her. 701. Rlies. 62 u. a.— 
VI. Trach. 810 ^i(iig 6% ind fiot xriv ^i^uv cv ngovlaßeg. Statt des 
unverständlichen ngovlaßeg hat man nach geringeren Hss. das nicht 
minder unverständliche ngovßakeg gesetzt, was bedeuten soll nQOxiQU 
x^v ^ifiiv aniggiflfag Kai nagstdeg. Wie diese Bedeutung mit dem 
sonstigen Gebrauche von itgoßakkeiv sich verträgt, kann ich nicht aus- 
findig machen. In meiner Bearbeitung des Stückes habe ich TtgovasXds 
vorgeschlagen. — VII. Phil. 220: 

xlveg nox* ig yijv xtivös man nolag naxgag 
%axi<5%tx ovx^ 6V0QI10V ovt' olnovfiivfjv; 
nolctg TtaxQag av vfiäg rj yivovg noxk 
/ rv^Oifi' av dnoiv; (f^i^fta (ilv yag 'EXkadog xrl. 
Statt noiag naigag av vfiag hat D. wol richtig Ttolmg Sv ifiag naxgldog 
geschrieben ; dagegen durfte' V. 220 nicht die Interpolation xlvBg kox ig 
yijv x'^vös vavxCkm Ttkdxjj im Texte geduldet werden. Das im Laur. und 
einigen anderen Hss. stehende xax noiag rcargag habe ich in xax nolag 
xvxtig geändert, womit D. selbst sich einverstanden erklärt Bd. Vni S. * X 
und S. 209. — Als mindestens sehr zweifelhaft erscheinen einige andere 
von den meisten Kritikern gebilligte Lesarten geringerer Hss., wie OT. 
896 xl dsi iie %0QSVBiv novdv ij xoia ^eota die Tilgung der vier letzten 
Worte , die man als ein aus ij novetv xotg d^eoig corrumpiertes Glossera 
betrachtet, ohne nachzuweisen dasz der Ausdruck novsiv xoig ^loig im 
Gebrauch gewesen sei und als Erklärung zu xogevitv passe ; femer OK. 
444 ^Aa>fii}v iyd statt 'qkoifiriv ad^ wo ael allerdings unzulässig, aber 
iyoi mindestens entbehrlich zu sem scheint; oder Ant. blS'^Aidfig 6 nav" 
acDv xova8s xovg yafiovg f^pv, wo in dem fehlerhaften ifuH des Laur. 
etwas anderes liegen dürfte als das jetzt gangbare iq>v^ nemlich — wie 
Meincke erkannt hat, dessen Ausgabe der Antigone mir so eben zu Ge« 
sieht kommt — xvpa. 

Der Gewinn an erheblicheren Emeudationen die sich aus den sog. 
Apographa ergeben dürfte dagegen etwa aus folgenden Proben sich 
entnehmen lassen: 

OT. 17 ovöiitm fiaxgav nxiöd'ai a^ivovxeg {oxivovxsü Laur.). 
1356 xoaovi* axog [ax^a Laur.). 

1487 vooviuvog xa Ttixga xov koacov ßlov (xa koina xov ni- 
nqov ßiov Laur., wo D. die Lesart der geringeren Hss. mit Stillschwei* 
gen übergeht). 

OK. 361 ÖevxiQ* {ötvg^ Laur.) fiydxm. 

421 akk^ ot ^iol ag>i (iijxe xr^v Tungmfiivriv (tcSv nsngay^ 
liivav Laur. mit 17 über den Endungen) Igiv Kataaßiniiav, 

426 ovv' av ov^Bkfjkvd'mg (ovr* i^Ektikvd^no Laur.) nakw. 



W. Dindorf: Sophoclis tragoediae. ed. Oxoniensts terlia. VIII voll. 171 

OK. 433 To doQov eUoTiDg Hixt^vsösv (xavriiiwaev Laur.]. 

737 aatmK, {avigcov Laur., was D. beibeballen hat) vno nav- 

945 naxQOKtovov xavayvov {nSvavdQOv Laur.^ 
1110 ovd' fr* Sv {ov6 oxav Laur.) TBava&kiog ^avmv Sv tX-rpf. 
1529 ffvioyanf ofnog (cxiqym vo^ot Laur.). 
Ant. 29 u%kavtov ixcupov {ccxag>ov SxXavxov Laur.). 

413 iysQxi xivmv {ksivov Laur.) avÖg' avifp. 

757 ßovlat kiyuv xi %al Uytav fif^div »kvtiv (firidlv liysiv 
Laur.). 

831 xiyyei {xaxsi Laur.) ^^ in og>(fvai. 
920 t<^^ ^h ^tcvovxmv [^avaxmv Laur.) {q%o^i, xaxcfana^ 
tpag {K€exaag>ayaa Laur.). 

998 xi%vrig öriiisia xijg ifi^g (t^<t i(ifja üf^fuia Laur.) xilvoov. 
Ai. 28 ttlxlav vifisi {xQircei Laur.) 
1101 iiyay* {tjyHx' Laur.) otxo&ev. 

1230 v^ff^V i%6(i7teig (ig>^vsia Laur. pr. m., igxjiveut m. rec, 
wo i»6(insig durch das Citat in den Schollen zu Aristoph. Ach. 638 be- 
släügt wird). 

Trach. 592 mg ov8^ ii SoKetg {mu oiSonsta Laur.). 

932 iömv d' 6 naig äiica^ev (6 naig fehlt im Laur. ; dasz die 
Ergänzung nicht auf bloszer Vermutung beruht , ergibt sich aus Chörob. 
in Theod. p. 909, 5 oder Anecd. Oxon. IV S. 413). 

Phil. 285 6 liiv XQOvog d^ {x9^^^^ ^^^ Laur.) iia xqovov n^ov^ 

288 TO^ov Tod* i^svQKSxe (rod' evqtöM Laur.). 

414 nmg Blnag\ akV ^ (i^ ohne akV Laur.) %ovxog cll%exai 

772 nslvoig ite^eivcii tcnha {%elvoia fie^stvs ohne xavxa Laur.). 
Mögen unter diesen Stellen auch einige sein wo man Bedenken tragen 
kann den geringeren Hss. zu folgen, immer wird die vorstehende Ueber- 
sicht zu schwer wiegen als dasz man sich entschlieszen dürfte mit Sicher* 
heit zu behaupten dasz aus dem einzigen Laur. A alle übrigen Hss. ab- 
stammen. D. scheint selbst die Bedenken welche seiner Ansicht entgegen- 
stehen gefühlt zu haben, wenn er Bd. VIII S.'^XV meint, die ganze Frage 
über das Verhältnis des Laur. zu den übrigen Hss. sei für Sophokles von 
viel geringerer Wichtigkeit als für Aeschylos; was doch wol nur bedeu- 
ten kann, die Frage lasse sich für Sophokles bis jetzt wenigstens noch 
nicht mit völliger Sicherheit entscheiden. In der That können wir uns 
einstweilen dabei beruhigen dasz wir im Laur. A die bei weitem zuver- 
lässigste aller Sophokleischen Hss. besitzen und hiernach bei erhebliche- 
ren Discrepanzen nur mit äuszerster Vorsicht den geringeren Hss. uns 
anschlieszen dürfen. 

Ein nicht zu verschmähendes Hülfsmittel für die Kritik bieten die 
Schollen zu Sophokles, über deren Ertrag bekanntlich G. WollT in 
einer ausführlichen Schrift gehandelt hat. D. führt Bd. I S. XV nur 33 
Stellen auf, wo wir den Schollen die richtige Lesart verdanken; dazu 

12* 



172 W. Diodorf: Sophociis tragooiliac. cd. Oxoniensis tertia. VIII voll. 

wird noch eine Stelle (Tr. 816) nachträglich Bd. Vm S. 209 angemerkt. 
Nach seinem eignen Texte konnte D. noch folgendes hinzufdgcn : OK. 99 
vaTv (statt ifimv) correctum ex scholiasta. OK. 336 öeivic %av lulvoig 
xa vvv. So die Schollen statt ^Hva d' ijtelvoiCj wie aus der Erklärung 
hervorgeht, vvv de va iv ixelvoig Ssiva iaxiv, OK. 879 vifio (statt 
vi/ioo) correctum ex scholiasta, qui vofAKO intcrpretatur. Ant. 18 yöfj 
nakäg statt i^iÖsiv xakmö die Schollen, welche bemerken ivil xov 
^dea. Atit. 242 atifiavcäv ex scholiasta pro öfffictivmv, Ant. 320 SkrifAa 
die Schollen statt des übrigens wol vorzuziehenden kdktifia, ^) Ant. 557 
liiv col scholiasta] fiiv yov Laur., in fiivxoi mutalum a m. pr. Ant. 600 
o ex schol. additum. Ai. 122 ¥iinag ex schol. pro f^Ktfi. Ai. 672 alaviig 
ex scholiasta pro alavqa, wo übrigens alavrjg die richtige Lesart ist, 
wie auch El. 506 alavtjg beizubehalten war. Tr. 53 TO0O1; ex schol. pro 
xo covj wo ich xo öov entschieden für richtig halte, xoüov dagegen als 
schlechterdings unzulässig bezeichnen musz. Tr. 1021 odvvav ex scho- 
liastae annotalionc pro odvvav. Tr. 1275 in^ ex scholiasta pro an*. 
Phil. 515 itsxaxi&lfievog ex schol. pro fAiya xtJ^i^ivog. Phil. 582 dtaßa^ 
k'j^ ex scholiasta pro Siaßakkriiö, Dazu kommen noch einige andere 
Stellen, wo ge^visse von D. nicht vorgenommene Verbesseningen aus den 
Schollen zu gewinnen waren. I. OT. 795 xaya iitaKOvaag xavxa xi^v 
KoQiv^lav I aaxQOig xb komov ixfiexQOVfisvog %^6va \ Itpevyov, Seinen 
Weg nach den Sternen richten wird , wie ich in der 4n AuQ. des OT. S. 
160 gezeigt liabe, durch aCxQOig ötifialvea^ai j Cruutovc^at^ xsxfial- 
Qea&ai ausgedrückt; iKfuxQstad'ai wird in diesem Sinne nirgends weiter 
gefunden und musz um so bedenklicher erscheinen, da die Bedeutung des 
Wortes gegen eine derartige Anwendung spricht: denn es handelt sich 
bei dem Wandern nach den Sternen nicht um ein Ausmessen, sondern 
lediglich um ein Schlieszcn und Mulmaszen. Die jüngeren Schollen 
(S. 166 , 12 Ddf.) folgen augenscheinlich der verderbt überlieferten Les- 
art , indem sie erklären : d«^ aaxQcav [AiXffovfisvog, Dagegen bieten die 
älteren Schollen: mg av dt' aCxQtav xsx(iatQO(iivmv xov nkovv^ wo- 
nach icli statt i%fiSXQOV(ievog das ursprüngliche xiXfia^ovfASvog herge- 
stellt habe. '} II. Ant. 344 xovg>ov6(ov xe (pvlov oqvl^mv ifupißakmv 

8) Im Laur. steht von erster Hand diaXrjiuCf d. h. idkijiia. Vgl. 
Hesychios II S. 1400 vntQXenaßantvovaav dvrl xov vnsiffjipdvovs 16- 
yovg Jtoiovitivrjv. Man hat mit Reclit vnfQxaxantvovaocv vorgeachlagen ; 

die jetzige Corruptel beruht anf der Schreibung vnBQxccßaytxvovüav. 

Athen. 1X8.401^ avog Sl dygiov insiaevex^ivxog , Sg xax' ovSlv ikäx- 

T • . -. xalov . 

xmp 7JV xov xcrXov yQttq>ofiivov KaXvomvCov, Vermatlich xov ygarpopLi- 

vov KaXvdaavCov y d. h. xov xalovfiivov KaXvämviov, Phot. Lex. S. 

050, 9 Wvipaga (statt VvQtty d. h. i/^or^cr) xov diovvoov ayovxig, 0) 
Ganz entsprechend ist, wie mir scheint, die Corruptel Ai. 5 xal vvv 
inl axrivaig osvavxmaCg ogcS | ACavxog, ivQ'a Tof£ty taxdxijv fzet» | nd- 
Xat xvvriyExovvxa , xenfiago^iisvov \ bCx' ivdov stx' ovn ivdov. Nach- 
dem hier xtnfiagoviisvov in xcel itsxgovfi^evov übergegangen war, sab 
man sich gemüszigt den gestörten Znaammenhang durch Einschaltung 



W. Dindorf: Sophodis tragoodiae. cd. OxoniensiB* tertia. Vn voll. 173 

ayu. Schon früher (Jafarh. f. Phtlol. LXV [1853] S. 243) habe ich nach- 
zuweisen gesucht dasz ayBi in ctyqu geändert werden musz. Der richti« 
gen Lesart folgen dicScholien: neQißakov xotg Sixxvoig dy^Bvei, We- 
nigstens kann ich nicht glauben dasz es jemand in den Sinn gekommen 
wäre ayuv durch iy^^siv zu erklären. 111. Ai. 131 mg '^(liga xXlvH ta 
mavayzi niXiv \ anuwa xiv^qwKt«. Die Scholien bieten ijfA^^a fi^, 
wonach ein englischer Gelehrter richtig ijfia^ ^v verbessert hat. IV. 
Trach. 614 mal xmvd^ anolcug cfjiA\ o xBivog iviia&hg | ^fpqayidog 
S(fxei TciJ' fiv' ofifccr ^aetai. Die Conjecturen mit denen man diesen 
Worten aufzuhelfen sich bemüht hat der Reihe nach zu verzeichnen 
wäre eben so weitläufig als unlhichtbar. Ein angemessener Sinn läszt 
sich nur gewinnen, wenn man mit Burges schreibt: Kai rcivd* mtoUsug 
0i}fi', HHvog^ Ofifior ^tlg \ aq>Q(tyiöog ?qksi rmi* In^ iv fio^(T£Tat. 
Von paläographischer Seite ist es sicherlich nicht allzu verwegen eviia^ig 
. . ofifia ^asvat in o(i(ia ^elg . . ev (Mc^csrai zu ändern , und in den 
Scholien ist die ursprüngliche Lesart vollkommen deutlich erhalten : aif- 
lUiöv »ofUaeigj ojkq imtvog iTtiyvmönai (vielmehr ev yvdostai) , &*<- 
&ilg x6 ofijitt T^ aqfQayidi. Um so seltsamer dasz D. sich zu der mir 
wenigstens räthsel haften Schreibung verirren konnte: xal xcM'* anolasig 
Cfifij o KHvog w^iüög \ ctpqctyldog Sifiui rmö* hcov (la^astai. Man 
würde meinen dasz er die Erklärung der Scholien völlig unbeachtet ge- 
lassen habe, wenn er nicht selbst sie anführte. V. Trach. 706 vto^ev 
yoQ Sv not avzX xov ^vrfiniQv 6 ^q \ iftol naqiox evvoutv^ fig 
l^vtfix* vjuq; Dasz Deianeira schuld war an dem Tode des Kentauren, 
ist durch tig wuq in sehr undeutlicher Weise bezeichnet ; statt pro qua 
forderte der Sinn vielmehr per quam^ also rig i^vrfljt wco. Und so 
lasen die Scholien; denn ihre Erklärung vip* f^g^ dt' ijv, für rein will- 
kürlich zu lialtcn fehlt jeder Grund , zumal da sich nachweisen läszt dasz 
gerade die Trachinierinnen mehr als jedes andere Stück den alten Gram- 
matikehi in einem Texte vorlagen, der vor dem erhaltenen den Vorzug 
verdient. VI. Phil. 1032 f. nmg ^Eolg evgccrO' i^v | nksvdavxog afd^siv 
&^; Statt iv^ead"^ ifiov hat Pierson S^bcx^ itiov vermutet. Zur Be* 
stätigung dient die Erklärung der Scholien : 7tQoq>oiataafiivov ^OSvCöiwg 
Ott ^cai ov% lau xovxov inioxivd^ovzog. Zugleich dürfen wir hieraus 
folgern dasz ehemals nicht nXsvcavxog gelesen wurde, sondern etwa 
axivovxog (wie Härtung schreibt) oder q>sviowog. 

Aus Gitaten bei verschiedenen Autoren hat D., wie er Bd. I S. XV f. 
angibt, 24 Stellen verbessert ; eine Stelle wird dazu noch VIII S. 209 hin- 
zugefugt. Zu tilgen sind in dieser Uebersicht Ai. 1230 und Tr. 788, wo 

cineB Verses herzastellen. Man Bchrieb , was unsere Hss. bieten , nalcci 
xvvjiyftovvta üttl fKXQovfisvov I txvri ta neivov vtoxccQctX^\ onmg Cdrjg | 
ftt' Mov bCt' ov% ivdov. Dies haben sich die Hgg. gefallen lassen, 
ohne KU bedenken dasz fisrpovfievoy f^xvn in die Situation nicht passt. 
Denn am au bestimmen ob Aias im Zelte oder drauszen ist , hat Odys- 
aeas die Riehtang der Fuszspuren zn verfolgen, wUhrend durch das 
Aasmessen der Sparen nur die Grösse des Fnszes und der Schritte des 
Ata« ermittelt werden kann, worauf es hier ganz und gar nicht an- 
kommt. 



174 W. Dfndorf: Sophociis tragoediae. cd. Oionieusis tertia. VIII voll. 

die Lesarten ixofinstg und AonQmv t im Texte keine Aufnahme gefunden 
haben. Dagegen ,vermissen wir folgendes : Ant. 223 tdxovg] anovöijg 
Aristoteles. Aut. 1166 ivi^og] avdgfg Athenaeus. Ant. 1167 versum 
in codd. omissum ex Athenaeo addidit Turnebus. Ai. 896 of^ox'] ^xmx 
Herodianus MS. mgl iiByaUfv ^fiatog^ oder vielmelir Ghöroboscus in 
Theod. p. 564, 10. £1. ^4 ina(f%ovvTa}g'] a7ta(f%ovvT(og Thomas Mag. 
Dahin gehört vielleicht auch Trach. 1136, wo Heaths Verbesserung ftco- 
idvri statt fivcofiivi} durch Helladios bei Photios Bibl. S. 531 * 4 beslAtigt 
zu werden scheint : 9ud ncifuvai tf fiBTO%if na^et £og>oxlsi. Denn statt 
ficofiCvat ist wol mit Meineke Anal. Alex. S. 134 (imiiivri zu verbessern. 
El. 236 dürfte xaxorarog mit Flor. F zu schreiben sein nach Hesychios: 
xaxoroTO^' naKOttirog, El. 305 ist ohne Zweifel tag ovöag xi (lot (statt 
lAOv) aus Thomas Mag. S. 88, 11 aufzunehmen. El. 1018 wird die von 
D. mit Recht gebilligte Bruncksche Verbesserung ^di; statt yditv durch 
Thomas Mag. S. 143, 6 bestätigt. Für die Lesart dcofior naaxov Ai. 579 
beruft sich der Hg. auf Eust. p. 742, 43. 1532, 59. 1937, 62: besser wire 
es gewesen die Quelle des Eustathius anzuführen, nemlich Schoi. 11. 1 100 
bei Gramer Anecd. Paris. IH S. 235. Zu den aus Gitaten zu berichtigenden 
Stellen dürfte auch gehören Ant. 203 rovtov nokit r^d* ixKextf^x^^^ 
raqxo \ ^iJtc xzegliBiv (irjte %mxvacU rtvor, wo man seit Musgrave ix* 
KSXfiQVxxai taqfip schreibt. Da jedoch das Wort rcfg^oo vollkommen über- 
flüssig und obencin unpassend gestellt ist, so halte ich es für wahrschein- 
licher dasz wir den InfinitiX' ixxfxi^pvx^a» beibehalten und von einem 
in Tcr^o» zu suchenden Verbum abhängig machen müssen , d. h. dasz zu 
lesen ist: tovrov noUt r^d' ixx£Xfj^v%d'at Hym \ firixe nregi^Biv fii^Ti 
%wxv6clI Tci/cr. Dafür spricht die Parodie des Karneades bei Diogenes 
La. 4, 64 xovtov o%oXiig xrfli* ixx€xri(fvjfim Uym. 

Anhangsweise erwähnt D. Bd. I S. XVI f. noch einige aus verschiedenen 
Schriflstellern gezogene Varianten, die nicht auf Handschriften sondern 
auf Gedächlnisfehlern zu beruhen scheinen. Eine Vollständigkeit der Auf- 
zählung war hier weder beabsichtigt noch durch irgend welche Rück- 
sicht geboten. Indes dürfte es nicht unzweckmäszig sein auf einige Va- 
rianten hinzuweisen, die wenigstens in den Anmerkungen, wo nicht alle, 
doch zum gröszern Teil hätten angeführt werden sollen. OT. 62 — 64 
xh (ihv vitQ vfifiov uXyog tlg %v* Sgxsxai \ fiovov xa^' avxov xovdiv* 
ikXov^ fl ö* ifiij I '^fvxtl nohv xi Tuifil xal c* 6(iov axivu. Statt dieser 
drei Verse hat Teles bei Stob. Flor. 95, 21 nur zwei : x6 iikv yitq Vficov 
ikyog dg "Iv igxnai^ \ iym d' iiiavxov xal nokiv xcA ai axivm, — OT. 
263 iig ixiivov (statt tlg xo xdvov) Ghörob. in Theod. p. 367, 22. — 
OK. 395' yigovxa d' ogdxniv g>avkov (statt q>kavaov) Gregorius Cypr. 
Mosq. 2, 51. — Ant. 182 xal (isl^ov^ ei xig (statt oaxig) Stobaeus Flor. 
45, 15. — Ant. 707 oaxig yaQ avxav iv q>qovBlv (statt avxog ^ (pgovetv) 
IM^og do9tet Priscianus inst, gramm. XVII 157 (U S. 185, 2 Hertz), wo- 
nach vielleicht oaxig yag aaxmv tv q>QOV€iv zu schreiben ist. — Ai. 301 
xaxa axiäg (statt axia xivi) koyavg aviana Theodorus Hetoch. p. 275. 
— Ai. 306 tiupQfov iiokig dl (statt {lokig na>g) Theodorus Hyrtac. in 
Boisson. Anecd. II S. 434. — Ai. 580 xaQxa xoi q>lkoixxov ij yvvq (statt 



W. Dindorf: Sophoclis tragoediae. ed. Oxoniensis tertia. VIII voll. 175 

^^tjiolxttatov ywif) Schol. Od. d 184, wo das richtige sein dürfte g>iXo£' 
«Tiffiov fwi^. — Ai. 722 axvött^stai (statt xvdainai) Schol. IL ^ 592. 
— Äi.964 iyad'ov iv xiQOiv (statt xaya^ov %eqotv oder nach geringeren 
Hss. xaya%^ iv XBQOiv) Libanius £pist. 1504 p. 684. — Ai. 1352 vov 
iö^lov avdga %Qfi »Xveiv (statt nkvEiv rov ia^lov Sud^a xgrfj tmv iv 
xiiet. Schol. U. K 224 bei Gramer Anecd. Paris. III S. 87, 5. £ust. II. p. 
666, 18. 800, 9. — £1. 13 nal <t' i^ge^dfirfv (sUtt %a^s^Q£^a(iriv) 
Schol. n. I 485. — El. 1481 mg (statt aal) {lavtig Tzetzes Epist. S. 19 
Pressel. — £1. 1506 f. oöug niqa xi xmv vofMuv nqiwsuv ^kku 
(statt ocxig niqci jSQceaöHv yt xmv voiiav OiAei), xxslvetv xo yctQ xa- 
%ov^yov (statt navwffyov) ovn Sv tfv noXv Nikephoros Basil. bei Walz 
Rhet. I p. 461 , wo sicherlich xt. passender ist als yB, — Trach. 1067 mg 
I6m Ca(pcc las statt oS^ elöm oiq>a ohne Zweifel Cicero Tusc. 2, 9, 20 
iam cernam mene an iilam poiiorem puies,^^) Dies rjo gewinnt an 
Wahrscheinlichkeit dadurch dasz im Laur. von erster Hand sidm steht. 
Bemerkenswerth ist auch dasz Cicero im folgenden übersetzt: genies 
nostras flebuni miserias^ wonach es scheint dasz er Trach. 1071 AAOt- 
CIN oinxQov statt noAAOlCIN oixxQOv vorgefunden habe. — Auf einer 
oITenbaren Vermischung zweier Stellen beruht es, wenn Thomas Mag. S. 
193, 4 aus Soph. Ai. 844 anführt : xsvxehs (statt ysvBa^e) , fi^ q>ildBa^B 
navdfiiMv axQccxov, wo ihm xBvxetxiy firi q>B£i€Cd'^' iym Ixiitop üccQiv 
£ur. Hek. 387 vorschwebte. 

lieber die Beschaflenheit des nach der Uebcrlieferung des Altertums 
sich ergebenden Textes der Sophokleischen Tragödien Auszert sich der 
Hg. dahin, dasz wie bei Aeschylos und £urij)ides, so auch hei Sophokles 
die Conjecturalkrilik viel zu thun finde (^difljcilior laboris pars crilicorum 
ingeniis et doctrinae est relicla'). Mit dem Fortschreiten der Einsicht in 
die Gesetze der atiischen und tragischen Redeweise habe man erkannt 
dasz vieles was ehemals ohne irgend welchen Anstosz hingenommen 
oder mit gesuchten und willkürlichen Erklärungen nach Möglichkeit ver- 
deckt und bemäntelt wurde, verderbt sei; die Verwegenheit aller luler* 
polatoren habe nicht nur einzelne Worte plump entstellt, sondern auch 
vielfach unechte, Verse dem Aeschylos und Sophokles, und in noch grö- 
szerer Anzahl dem Euripides angedichtet. So ketzerisch auch derartige 
Ansichten in den Augen vieler erscheinen mögen: wer hinreichend mit 
den griechischen Tragikern vertraut ist und frei von Superslition zu ur* 
teilen vermag, wird nicht umhin können sie im Princip als vollkommen 
richtig zu bezeichnen. Im einzelnen wird natürlich wie über Lesarten 
und Erklärungen, so auch über die Echtheit oder Unechtheit eines Verses 
vielfach das Urteil geteilt sein; allmählich jedoch gelangt das bessere zur 
Herschaft, und niemand braucht sich darüber zu grämen, dasz auch nach- 
dem das richtige gefunden ist, viele noch dem alten mumpsimus treu 

10) So übersetzt Cicero die griechischen Worte ü&g tSm adtpa sC xov- 
fiov alysig itälXov tj neivT^s ogmv. Von dem nachfolgenden Verse Im- 
filtöv ildog iv 8C%ri naxovpLevov, den ich schon früher als wabrschein- 
Heb interpoliert bezeichnet habe, findet sich in Ciceros Uebersetsung 
keine Spar. 



^ 

I 



176' W. Dindorf : Sophoclis tragoediac. cd. Oxonicnsis terlia. VlII voll. 

' bleiben. Wenn im J. 1856 Herr Bonifacius Isazarewicz in einer Berliner 
Doctordissertation * de versibus spuriis apud Sophoclem ' zu dem Resul- 
tat gelangle: ^rnihi cerle versus paucissimi, de quibus cerllus quoddam 
iudicium proferri possit, damnandi videntur: AI. 555. 1416. Trach. 84. 
Phil. 1365 — 1367 (ex parte), et ue eos quidem tarn certo, ut dubilatio 
omnls toUatur, abiciendos esse censuerim', so erweckt schon die Fassung 
dieses Satzes kein günstiges Vorurteil fOr die Logik des Verfassers. Und 
wie wurde dieses tröstliche Resultat gewonnen? Gröstenteils durch ein 
Zusammenstoppeln von Autoritäten, die sich fOr den oder jenen ange« 
fochtenen Vers auftreiben lleszen. Dabei besasz der Verfasser nicht ein- 
mal die notdürftigste Kenntnis von der diplomatischen Ueberliefening des 
Sophokleischen Textes , wie er z. B. keine Ahnung davon hatte dasz un- 
sere IIss. den Vers xifiav&avov tbv ^liov lniqainovxa (Mi im OK. an 
zwei Stellen bieten. Doch genug von diesem unreifen Machwerk. Din- 
dorf hat eine erhebliche Anzahl von Versen (Über dreiszig) aus seinem 
Texte verbannt, andere als wahrscheinlich untergeschoben mit Klammern 
versehen , noch andere endlich in den Anmerkungen als verdächtig be- 
zeichnet.") Auf die einzelnen Stellen näher einzugehen ist an diesem 
Orte nicht möglich; nur dies ^ine mag hier bemerkt sein, dasz ich es 
nicht billigen kann, wenn die Verse Ant. 1080 — 1083 von D. aus dem 
Texte entfernt sind: 

i^d^ffl 81 näaai 6vvxci(ficCQvxai noksig 
otfoov anaQayfitxT^ fj'wivsg na^rjytaav 
V ^VQ^S V ^^ nxfivog olmvog q>iqtov 
avoaiov oCfiriv i<txi<yu%ov ig TtoXov, 

So nemlich dürften diese Verse zu schreiben sein : nu^r^taav ist Burtons 
auf die Scholicn und Hesychios gegründete Verbesserung statt xct^r^vi- 
öavj am Schlüsse habe ich noXov statt nokiv hergestellt. Möglich dasz 
oatav anaQciyiiata noch fehlerhaft ist ; einem Interpolator aber die vier 
Verse beizulegen scheint mir sehr gewagt. Olme Frage muste dagegen 
OT. 800 nal aoiy yvvai^ xaXti&lg i^sgm' t^^ttA^^ ausgeschieden werden; 
D. selbst zweifelt an der Authentie dieser im Laur. von ganz junger Hand 
beigeschriebenenWorte (vgl. besonders Bd. VIIIS.* XII); er räumt ein dasz 
TQtnl'qg entbehrlich sei, er wird sich nicht verhelen köunen dasz die 
Worte xal aoi^ yvvatj xaXrfiig i^EQfS verkehrt sind, weil Oedipus in 
seinen früheren Aussagen eben so wahr gewesen ist wie in den nun fol- 
genden. Somit ist der Vers durchaus zwecklos und überflüssig, in hohem 
Grade störend und nicht einmal hinreichend bezeugt. Selbst ohne die 
Autorität irgend einer Handschrift müste er getilgt werden. Ein zu xe- 
Xbv^ov xfjaös beigeschriebenes XQinl^g war der einzige Anlasz der die- 
sen Vers hervorrief, und man sieht nur was die Gewohnheit vermag, 
wenn jemand sich für verpflichtet hält zwischen V. 799 und 801 irgend 

11) Ein Zweifel waltet ob in Betreff der bekannten amfangreiche- 
ren Interpolation in der Antigone. Auf Seite 05 werden V. 900 — 928 
als 'spiirii' betrachtet, wogegen S. 99 gesagt wird, die Rede der Antigone 
schliesze mit V. 903. 



W. Dtndorf : Sophoclis tragoediae. ed. Oxoniensis tertia. Vin voll. 177 

etwas zu vermissen. Nicht minder verdJLchtig ist OK. 1256 * versus serius 
in margine additus'. Die Stelle lautet : 

otfiot, t/ dgaaca; Jtouga xaiictvxov xaxa 

TtifSa^ev 8aHQfüif(o^ natSeg^ ij ra rovd' oQav 1255 

[nargog yigovxog; ov ^ivtig inl xBovog"} 

aifv ag>^v itpfVQrjiK iv^aö^ ixßeßkrjfiivov 

ic^ijfti avv toi^de; 
Es durfte zu schreiben sein: ^ ra rovd ogmv; \ övv 0g>^v ov ev^i^* 
iv^ii* ixßsßki^fiivov xrl. 

Beigeschriebene Erklärungen und leichte Entstellungen der Dichter- 
worte waren überhaupt höchst ergiebige Quellen der Interpolation. Zu 
der ersten Gattung gehören Stellen wie OK. 28 f.: 
Ol4d, valy xinvov^ eiTCBQ iaxC y- i^oiKi^Ciiiog. 
ANT. cviU' inti juijv [olxriTog' oioiiai de deiv 

ovöiv] ' TciXag yctq avÖga [rovöi] vcov o^co, 
wo ein zu fort (irjv beigeschriebenes olxrivog die nicht glQcklichc Erwei- 
terung veranlaszte. Aehnlich Ai. 289 — 291 : 

Aiagy t£ rifvd' äxlfp!og ov^' vtc iyyiXmv 

nXrfitlg aq>OQfiag Tcetgav ovre rov nlvtov 

adlmyyog; aXXä vvv ye Jtag ^öst orgctTog^ 
wo die ursprüngliche Lesart: 

Alagj xi xi^vds Tulgav ov^' vtc* iyyikaov 

rXyfiAg atpog^^g ovxe aakniyyog xXviov; 
lediglich in Folge der Interpretation ttKkijtog so frei umgestaltet und in 
Verwirrung gebracht wurde. Endlich Tr. 680 iym yccQ ov 6 d'^qg (u 
[^KivxavQog itovmv Tcktugav niXQ^ ykdxivi] ngovöiöa^ccxo j naQtjxcc 
heöfi^ ovöiv ^ wo zu o ^g das erklärende Kivxavgog beigeschrieben 
war. Eine leichte Gorruptel gab den Anlasz zur Interpolation OT. 1447 : 

xrjg (iiv xax* otxovg avxbg ov ^iksig xatpov 

%ov ' %al yag og^öSg x^v ye üÄv xekelg meg * 

Ifioti. di finTtox^ ä^itod'iqxm xoSe 

Tcaxg^ov aaxv ^avxog oixrixov xvxetvj 
was von Haus aus, wie ich glaube, vielmehr so lautete: 

xfig filv xax' otxovg avxog oyxoiaetg xaq>ov' 

ifiov 8i iirfxix^ a^ico^ro xode 

naxgaov aaxv ^ovxog olxfiTOv xvxetv. 
Femer OK. 75 ola^\ co ^iv\ mg vvv ft^ aqxxkfjg; ktslneg el [ysvvatog 
ig Idovxt nk^v xov dalfiovog^f avvov (liv^ owteg Kaq}avrig^ wo ich 
vermute: inel naget^ avxov fiiv^ ovTceg %a(pdvrig^ mit Tilgung der 
eingeklammerten Worte. OK. 1010: 

avd 091/ i/o vvv xaaöe xccg &eag ifiol 

xakwv [»voviiai xccl xctTcKSxrptxm hxaig 

ik&etv agciyyovg ^vfifiaxovgj Tv' ixfAci&yg 

Oicav V7t* avSgav ^ös q>govgehai Ttohg^ 
wo D. mit der Einschaltung eines xe nach övfni<i%ovg zu lielfen gesucht 
hat; vielmehr werden wir schreiben müssen: av^^ ov iym vvv xdaöe 
xag &eag ifAol \ ik^etv agafiat |vf(fice%oi;$, Tv ixiiäd-yg xrl. mit Aus- 



178 W. Dindorf: Sophodis tragoediae. ed. Oxoniensis tertia. VIU voll. 

scheiduDg von V. 1011, wo xatacxrpttm in einem Sinne erscheint, der 
mit der Bedeutung des Wortes sich auf keine Weise vertragt. Tr. 390 
än^ (0 tiXaiv*y iXV tifuv i% öoivxijg' btil \ xal ^v(ig>OQa toi (iri Btöir 
vai ci y* rftiq bI^ wo hcel aus t^ il entstanden und in Folge dessen 
der nachfolgende Vers eingelegt zu sein scheint. Anderwärts hat mau 
vermeintliche Lücken ausgefüllt, weij man die Gonstruction nicht ver- 
stand oder von gewissen sprachlichen Eigentümlichkeiten keine Kenntnis 
besasz. So namentlich OK. 6S9, wo mit dem Laur. cfr' ifiov aT$l%eiv 
(t,ha geschrieben werden musz, die beiden folgenden Trimeter dagegen, 
die durch Inhalt und Form iliren spStern Ursprung verrathen , zu beseiti- 
gen sind. Verschiedene Beispiele, wo man zu einem Participium mit 
Unrecht das Verbum finitum vermiszte und in Folge dessen falsche Sup* 
plemente einschwärzte, habe ich schon früher nachgewiesen (vgl. meine 
Bemerkungen zu Ei. 538. Tr. 745. Phil. 460) ; eben dahin gehört, wie mir 
scheint, Ant. 282ir.:^ 

liyBtg yaq ov% avexra dalfAOvag Xiymv 

nQOvoiov taxBiv xovSe tov vbkqov niqi, 

noxBQOv V7ce(ftniLmweg mg sveQyivrpf 
286 iKqwnov avxov, oartg afiLg>t%lovag 

vaovg nvQciöGiv ril^e xava^fiorra 

%al yrjv iiulvmv xai vo/üovg 6ia6iud£v\ 
Hier dürften die Worte {%Qvnxov avxov und %al vofiovg diaöxidtov eine 
spätere Zuthat sein ; weder ist vofiovg duxömdavvvvai so viel als Xvstv 
voiiovgj noch kann %(fvnx£iv ohne eine nähere Bestimmung im Sinne 
von ^«Tnetv stehen. Eine Spur der ursprünglichen Lesart hat der Laur. 
bewahrt in der Schreibung vTte^tfimvxag statt vnsQxifimvxeg. Man 
sollte etwa erwarten : 

Ifyßig yuq ov% avsKta dalfiovag Ifytov 

nQovoiav StSxeiv tovds xov vbxqov niqi, 

noxiQOV wteqriuoivTag dtg fveQyhriVy 

vaoifg iiulvmv ocxtg aiig>inlovag 

%al y^v nvQmCMv ^k^i niva^fitna ; 
Uebrigens dürfte auch der unmittelbar sich anschlieszende Vers ij tovg 
xaxovg xifiwvtag elöOQug d'eovg ; eher einem Fälscher als dem Dichter 
gehören; abgesehen von der anstöszigen Amphibolie ist in diesen Wor- 
ten nichts gesagt was nicht in den früheren notSQOv vneQxiiimvxag mg 
tvsQyixtjy enthalten wäre. Dasz dem ffdrc^ov zwar gewöhnlich, aber 
durchaus nicht immer ein nachfolgendes ^ entspricht, ist hinreichend 
bekannt. 

Schon oben wurde gelegentlich erinnert dasz D. dem Laur. einen 
noch entschiedeneren Einflusz auf die Feststellung des Textes hätte ein- 
räumen sollen : dem Laur., d. h. der ersten Hand desselben : denn was 
dem Laur. von dritter oder vierter Hand aufgedrängt ist, hat nicht mehr 
diplomatische Gewähr als die Autoschediasmen irgend welcher byzantini- 
schen Inlerpolatoren. So heiszt es nicht dem Laur. folgen, wenn OT. 532 
ediert wird: ovto^ <fv, nmg devg' ^^Bg\ ^ toaovd' l%«ts | xoXfifjg nqo^ 
aantov »xL Denn ij oder vielmehr ti ist hier von ganz später Hand ein- 



W. Dindorf: Sophoclis tragoediae. ed. Oxoniensis tertia. VIII voU. 179 

geschaltet, um einen metrischen Fehler zu beseitigen, der durch das 
Verdrängen der poetischen Form tilv^eg entstanden war. Der Aorist 
^Iv&op ist bekanntlich von den Abschreibern überaus häußg verwischt 
worden, wie z. B. bei Eur. Tro. 976 ^l&ov in^tdtiv. So die besseren 
Hss., woraus in den schiechteren i^ldov 9r^ Tdijv gemacht ist, wäh- 
rend es vielmehr, wie Kirchhoff gesehen hat, ^IvÖov iTC^^IÖrfv heiszen 
mnsz. Eben so wenig ist es zu billigen, wenn D. El. 433 die Vulg. dul- 
det: ovd* oötov i%&gäg uTto yvvaixog iötävai \ xveQlcfuxv^ ovdh Xov- 
xQa n(foCq>iQStv natgl, während das unstatthafte aito im Laur. a manu 
recenli additum est. Auch D.s Vorschlag ix^Q^S ^Qog yvvaixog hxivui 
ist zu verwerfen ; es kann eben nur der Genetiv ix^qäg yvvaiKog hier 
stehen ; jede hinzutretende Präposition ist vom Uebel , d. h. wir rotlssen 
ohne Frage schreiben : ovd' ooiov ix^gäg taxivm xtsglaiicna \ yvvaixog 
ovöi lovTQa nqoatpiquv ncnqL Wie daraus die Corruptel des Laur. ent- 
stand, ist leicht zu begreifen: ein Abschreiber der nacli dem Metrum nicht 
fragte nahm y^vatKog herauf zu i%9Qäg. ") In gleicher Weise könnte 
ich noch eine erheblidie Anzahl von Stellen hervorheben , wo ich vopi 
D.schen Texte abweichen zu müssen glaube; allein einerseits kann ich 
auf meine Bearbeitung der Schneide winschen Ausgabe des Sophokles ver- 
weisen, wo in dem den einzelnen Dramen beigefügten Anhange die wich- 
tigeren Punkte, in denen ich von der handschriftlichen Ueberlieferung 
mich entfernt habe oder entfernen möchte, mit möglichster Kürze ange- 
deutet sind ; anderseits hoffe ich künftig in den Denkschriften der hiesi- 
gen kais. Akademie der Wissenschaften weitere Erörterungen über die 
Rückstände der Sophokleischen Kritik geben zu können. Für jetzt glaube 
ich der Aufgabe dieses Referates am besten zu entspirechen , wenn ich 
die wesentlichsten Verbesserungsvorschläge des Hg. verzeichne, durch 
welche die neue Ausgabe sich von der zweiten Oxforder Bearbeitung 
(aus dem J. 1849) unterscheidet. 

OT. 640 ÖQaöai dtxator, ^aHQOv dvolv %a%oiv (statt ivoiv 
anoKglvag tuckoiv), 

OK. 71 mg ngog t/, Xi^cav*^) ^ KarctQtvatov^ Tra^y (statt (loXoi)^ 
321 (lovrig tod^ iav* adskfpov (mit Blaydes statt iarl d^Xov) 
'lo/i^i^ %aQa. 

330 CO dv^ a&Xlm xQoq)a (statt co ivöa^ltcu rifoqxxt), 
371 xa£ oTXivQiag (statt xa| aXtTru^v) g>Qev6g. 

12) Aehnlich s. B. Ant. 998 yvman zitmig r^c i^trig frit^stä (statt 
erifuitt trjg itirig) xXvtoVy und OT. 976 xal nmg to (irjTQog Xixog od% 
o%9iCv i^B d£t; So die Ueberlieferung, deren Fehler man durch die 
Aenderung Hthtqov statt Xixog zu corrigieren suchte, während vielmehr 
die Wortstellung ge&ndert werden mnste. Schneide w in vermutete Xixog 
TO (i,rixg6gf Dindorf schreibt x6 /ii/r^o? ova oave^v Xixog fiB öbi. Ange- 
messener ist TO fii/rpoff ovü 6%veiv /is det Xixog , wie Blaydes Yorgo- 
■chlagen hat. Verunglückt scheint mir die neuerdings (Philol. XVII S. 
400) aufgestellte Vermutung ro (iritgog alaxog. Nicht vor der Schande 
der Mutter hat Oedipns sich zu fürchten , sondern vor der ihm geweis- 
sagten Ehe mit seiner Matter. 13) Natürlicher wäre: onmg zi Uimv 



180 W. Dindorf: Sophoclis tragoediae. ed. Oxoniensis tertia. VIII voU. 

OK. 496 t£ fii^tB aoßKSiv (statt (lii dvvaa^ai) fiiid'^ oquv. ^ • 
664 ^agasiv fihv ovv iymys %av i^ki^g avBv (statt K&viv 

Trjg ifiiig) Yvwiirig inaiva. 

1057 Tra VT« pxeT (statt avtdgKit) xax ifiiil^stv ßoa. 
Ant. 2 f. ag^ ofo^' o tt Zivg rmv an Oldheov xaxav 

ilXttnov fstatt wtoiov) ovxl vmv Sxt ^daatv reAa; 
4 ot!r' aXyBivov ovr' an^aifAOV (statt oriyg ari/p). 
45 f. rov T^oiJv adcil^ov ov nqoöovis almaofiat (statt tov yovv 
iliov fud vov 66vy iqv 6v f*^ ^iXfH^^ \ iisXq^V av yag d^ ngodova'' 
akfiaofiai. *^) 

429 di^aS" i(ig>iQ£i (statt dt^av iKg>iQSi) %6viv. 

797 Tov fiiyakmv ixtog ofiilmv (statt Tsa^cd^o^ iv o^Z^^) 

929 fr» T(Sv avrcDi/ avi(i(ov §mal (statt ivifimv cnnul '^ifvjiig 
^utal) rifvd' (oder r^d') htixova^v (statt Tiyvde y* Izotwftv). 

931 roiyagroi »al (statt roiyagxot tovtmv) tousiv Syovaiv 
«XcrvfiaO* tmahlet. 

1034 xovdi fAavTix^ (statt jüavTix^^) uTcgaKtog v\uv^ %mv 
dl (tvyyBvmv V7C0 (statt v^tv ilfiiy rmv d* vital yivovg) i^tiiinolfi(uu, 
1336 aU' (OV ^^co, roiatfror (statt tavtä) avyTuntiv^afifiv, 
Ai. 1409 9^0(9 6v Sh navQOg q>ilit7[tt, ^tyrnv^ ocov laj^Big (statt 
natqog /', o6ov lop>Big^ g>iX6xrivi d-iyrnv). 

El. 11 naTQog in q>ovmv (statt ^ovcdi/) ivii nove. 

21 flOff ivTftv^' ißvg (statt ^f^iv)) | ?v wxh^ oxvhv %aig6g. 
Tr. 564 ^v/x* ^ (statt ^v) fAetfoo fcoQtp. 

662 I9c2 nQog>av(Sei (statt Tr^og^atfn) Oi^^g. 
809 £^ ^^ii^igi xaxBvxofiai (statt £/ Oifti^ d\ inevxofiat). 
840 ^17 90c oAosvra %ivxQ' iiti^laavxa (statt Nicov &* 
vno q)olvia öoXofiv^a nhxq* ini^iaavxa). 

Phil. 222 nolag av v(iäg naxQi6og{sUli7eolagnaxQagavv(iag). 
823 tÖQ^^iov %e {siM tdgmg yi xol viv) nav xaxaaxaiei 
iinag. 

1010 og ovdiv ^Setv (statt ^dn) ttA^v ro TK^oinra^^^lv nouVv. 
Einige schon früher von dem Hg. vorgenommene Textes&ndeningen 
wären besser wieder aufgegeben worden; so namentlich Ant. 569 und 
Phil. 699. An der ersten Stelle ist überliefert: agtoaifioi yaq ;|rari^a>v 
iUiv yvai. In den Oxfordcr Anmerkungen vom J. 1836 lesen wir die 
Bemerkung: ^parum prubabile est non sensisse Sophociem aptiorem ver- 
borum collocationcm esse agciöifiot yaq elai ^ar^^cov yvat,^ Bereits in 
der zweiten Oxforder Ausgabe steht die Vermutung im Texte, und jetzt 
bekommen wir einen bestimmter formulierten Grund: 'vitiosum qui in 

14) Dindorfs Vorschlag genügt allerdings den Gesetzen der Sticho- 
mythie wie dem Sinne, entbehrt jedoch aller WahrBcbeinlichkeit. Nach 
dem Zeugnis der Schollen darf es als eine unzweifelhafte Thatsaehe 
betrachtet werden dasz V. 46 anecht ist. Dasz mit der Tilgong des- 
selben nicht alle Schwierigkeiten gehoben sind, hat D. richtig ffesehen. 
Vermutlich ist zu schreiben: lyooye Toy ^fio'v, rov aov ^v cv itij 9'iXjfs, 



W. Dindorf: Sophodis Iragoediae. cd. Oxoniensis tertia. VIII volL 181 

codice et apographis est ordinem verborum agmaiiioi yaq %iniqmv dolv 
yvai sequuotur grammatici recentes in app. ad Greg. Cor. p. ö??, in 
Bachmanni Anecd. fl p. 366, 5 et Moschoptüus in libro TUf^l axeömv s. v. 
aQom. non tarn hebetis in arte mctrica iudicii fuit Sophocies ut verba 
sie collocaret, versu in tres partes aequales diviso , sono etiam ingrato, 
igdainot I ^a^ xariQmv \ lialv yvai^ com numeris optimis posset, 
aQaatiioi yoQ ilöi %cixiifmv yvai. hoc igitur restitui.' Mir scheint 
diese Aenderung durchaus willkQrlich. Allerdings werden Trimeter wie 
diese: öi tov ßokoig \ vitpoxtvitotg | SvaxelusQOVy oder fii} (loi ^lyjig J 
xav f^vimv \ iitHQog &v, oder oxav rad y, | tot' oüaoiuv' \ cl da 
%xsvm, oder all^ mg Xißrig | tov iid^ovog \ ÖBixai nvQogj in der Tra- 
gödie durchaus gemieden : vgl. meine Obsenr.^ crit. de trag. Graec. fragm. 
S. 15 f. Daraus ergibt sich dasz weder Aescbylos geschrieben habeu 
kann was Schomann im Philol. XVII S. 228 ihm beilegt: Uekaifyla S^ 
ivi^ixai \ OijAvxtov^o, noch Sophokles El. 282 was D. nach dem Laur 
ediert hat: iym d* o^coitf' | 17 övdfAOQog \ %axu oxiycig. Allein der Vers 
aQtiaiftot yaQ xaxiQcav shlv yvai ist in rhythnfischer Hinsicht ganz un- 
tadelhaft, weil yccQ sich an das vorhergehende Wort auf das engste an- 
schlieszt. Eben so unverfänglich ist, um nur weniges anzuführen, Ant. 91 
ovxovv, OTcev di) | fi^ 0Oiv(Oj \ nsjcavöofiatj und OT. 671 noiov Tod\ | 
ei yag oJda y\ \ qv% aQvi^öoiuti, wo es unrichtig sein würde zu lesen: 
0VXOVV9 oxav I dl) fi^ a^h&y \ itsnctvao^ai oder noifyv xod ; el \ ya^f 
oLda y ^ ovx | a^yi/<rofiai. Auch Phil. 222 würde man nicht, wie D. 
meinte , abzuteilen haben : nolag Ttaxifag | av ij yivovg | vfidg noxs^ 
sondern vielmehr nolag naxqag av \ ij yivovg \ viiäg note» Dagegen 
möchte ich allerdings Bedenken tragen dem Sophokles Ai. 406 den Tri- 
meter aufzubürden: ofiov niXsij fid^aig d' ayqatg JtQoaKslfii^a, Inwie- 
fern die Worte a^döifioi yaq ^aT^^on; ilalv yvai auch ^ sono ingrato' 
sich als unrichtig darstellen , ist mir unverständlich. — Phil. 699 hat D. 
die überlieferte Lesart tlxtg ifijüaoi geändert in ef xi ifinhoiy und da- 
mit dem Dichter einen Hiatus zugemutet, den ich in der Tragödie für 
entschieden unzulässig halte. Schon Porson urteilte zu Eur. Phon. 892: 
'hiatum tragici non admittunt post xl^ nam pauca quae adversantor 
exempla mendosa sunt.' Bei Euripides findet sich nicht ein einziges sicher 
stehendes Beispiel dieses Hiatus, obwol KirchhofT ihn an zwei Stellen zu- 
gelassen hat (Hek. 803 und Hipp. 593). Aus Aescbylos lassen sich vier 
(Sieben 190. 685. Pcrs. 788. Eum. 889), aus Sophokles folgende sechs Be- 
lege anfuhren: xl ovv di^; Ai. 873. oifio», naxEQj xl slnag; ola (i itg- 
yaitai Tr. 1203. xl ovv fi' avmyag Phil. 100. rl lüxtv; ovShv Ssivov 
Phil. 733. oltf^', CO xixvov. xl (axiv; Phil. 753. ofyot, xl ilnag; Phil. 917- 
Sicher scheint mir dies, dasz wir Phil. 100 (wie Aesch. Eum. 889) xl (i* 
ovv avtayag verbessern müssen , wie bereits Porson und Erfurdl vorge- 
schlagen haben. Tr. 1203 dürfte 'it6^ ibtag die einfachste Aenderung 
sein; bekanntlich werden xl und nmg öfters verwechselt An den übri- 
gen SteUen läszt sich der Hiatus mit leichten, aber freilich mehr oder 
weniger unsicheren Mitteln beseitigen. 

Wer irgend mit diplomatischer Texteskritik sich beschäAigt hat. 



182 W. Dindorf: Sophoclis tragoediae. ed. Oxoniensis tertia. Vni voll. 

wdsz aus eigner Erfahrung dasz es nichts leichtes ist hinsichtlich gewis- 
ser orthographischer und grammatischer Streitfragen sich und die Leser 
zufrieden zu stellen. Bei den bestAndigen Schwankungen der Hss. und 
der Verschiedenheit der Ansichten unter den alten Grammatikern liegt 
die Gefahr der Willkür wie der Inconsequenz auszerordenüich nahe, und 
zumal wenn nachweisbar mehrere Formen gleichzeitig neben einander 
bestanden haben , kann man nur zu leicht dazu kommen nach falschen 
Gesetzen sich für die eine oder die andere Form zu entscheiden. Der 
herschende Gebrauch und die Mode erweist sich auch hier als tyrannisch ; 
um des Friedens willen oder in Folge langjähriger Gewohnheit duldet 
man wol selbst gegen die bessere Ueberzeugung diese oder jene unrich- 
tige Schreibweise) entweder weil die Sache zu geringfügig erscheint oder 
weil man zu einer Neuerung sich nicht entschlieszen mag. Da indes der 
philologischen Kritik nichts zu klein sein darf und da auch die ältesten 
traditionellen Fehler einmal jung waren , so können wir nur wünschen 
dasz das als wahr erkannte überall unbedenklich zur Geltung gebracht, 
das erweislich falsche ohne Rücksicht verworfen werde. Hiermit wird 
es hinreichend entschuldigt sein , wenn ich einige sehr minutiöse Fragen 
orthographischer und grammalischer Art noch kurz berühre. 

Hit Recht schreibt D. El. 45 : o ^a^ | fiiytatog avxöiv wy^avei do- 
Qv^ivmvy wie er sagt , * ut o pro ovxog demonstrativo dictum distingua- 
tur ab solam articuli significationem habente'. Consequenter Weise 
wird auch zu schreiben sein o [ihv (nicht o (lev) yitq avxov iwiiteiy o 
d' ilnsvy 0? ö* slal nov yijg und so in ahnlichen Fällen, wie man seit 
Reiz de accentus inclin. S. 5 f. dies mehr und mehr zu thun begonnen 
hat. **) An Spuren der richtigen Schreibung fehlt es im Laur. keineswegs, 
vgl. Ai.961. El. 275- Tr. 329.^1082. Phil. 371. — Bekanntlich gebraucht 
Sophokles neben r^fiiv und vfiiv auch die Formen ^fui^ und vfiiv oder, 
wie D. schreibt, ^/ü/v und vfUv. Im Laur. findet sich die Accentnation 
{fuv und ifiiv nicht selten; die ozytonierten Formen ^^v und vfiiv 
scheinen dagegen nirgends in demselben vorzukommen; wenigstens führt 
D. kein directes Zeugnis dafür an, und überhaupt ist die Schreibung fifUv 
und vfUv nicht hinlänglich verbürgt. ^') Wie man jedoch auch darüber 



15) Mehrenteils ist die verschiedene Schreibang allerdings irrelevant 
f&r das Verständnis; wie es jedoch in der angeführten Stelle der Elektra 
nicht gleichgültig ist ob o yciQ oder o yccQ (isyierog gesetst wird, so 
macht es einen wesentlichen Unterschied , ob man bei Kratinos Com. II 
S« 48 liest 6 d' Svog vsxaty der Esel aber wird beregnet, oder o d' Bvog 
viuay er aber madit sich daraus so viel als ein Esel aus dem Regen. 
Die letztere Auffassung ist allein zalässig, wie sich aus Kephisodoros 
Com« II 8. 883 ergibt: ifTuovrug /&'* iyä dh xoig loyoig Svog voiutt., 
10) Vgl. EUendt Lex. Soph. I S. 470. Bei Babrios steht ^pLiv an 
Ende des Verses Fab. 90, 4. 98, 7. 113, 4; eben so ^futg 26, 11. 27, 7. 
33, 11. 58, 9. 119, 8. ^itäg 9, 9. 47, 11. Folglich sind diese Formen 
mindestens an den genannten Stellen za barytonieren. Unrichtig dürfte 
sein Fab. 25, 10 hga yuQ aXXovg its&BVMxiqovg i^y^v (vielleicht tuMov 
aü^iPMtiQOvg aXXovg)^ nnd 117, 10 eh* ovx avi£ff, 9170^, xovg d'sovg 
^(U9v I elvtu {elvüti \ «/»»»?) dinutnag otog it <fv it^Qiiijnmv; [Diese 
beiden Emendationen stehen in Bergks Babrios (Anth. lyrica, Leipsig 



W. Dindorf: Sopliodis Iragoediae. ed. Oioniensis tertia. VIII voll 183 

urteilen mdge, sicherlich hat D. ijfitv und vfitv mit Unrecht beibehalten 
in Vcrsausgängen wie viitv coJ' o^v OT. 1482. iJfuV ifinoQwv OK. 25. 
ifuv afau)g OK. 34. t}^iv o |ivo$ OK. 81. iiiuv Oldlicovg OK. 1038. 
viitv lyyzvfig OK. 1167. El. 1328. v^lIv ig öofMvg OK. 1408. vfitv iv 
Jofioi^ £L 1332. v(uv i(iq>avtig Phil. 531. An allen diesen Stellen waren 
nach einem bekannten metrischen Gesetze die kürzeren Formen herzu- 
stellen. — Was die Doppelformen %sivag und ixHvog betriflt, so meinte 
Ellendl Lex. Soph. I S. 944 * non deiigi nsivog nisi propter versus neces- 
sitatem vel elegantiam', wonach sich das Gesetz ergeben wOrde, in allen 
zweifelhaften Fallen ixiivog vorzuziehen. Dieses Princip scheint D. befolgt 
zu haben , wenn er OT. 1528 ovr' ixelvriv statt ovta Kilvriv, Ai. 1303 Sm* 
ifri^ imlvm st. ScigtuMc xtlvm , El. 427 fi' inüvri st. fis %Blvri^ Tr. 1091 
v^itg ixstvoi st v(uig de xstvot gegen den Laur. ediert, während er 
allerdings anderwärts, wie Phil. 360. 376. 415, ohne metrischen Zwang 
die zweisilbige Form geduldet hat. Es läszt sich indes leicht nachweisen 
dasz die Absdireiber geflissentlich darauf ausgegangen sind die ihnen be- 
kanntere dreisilbige Form möglichst oft anzubringen (vgl. Ai. 783. Phil. ' 
193. 386 und besonders die von D. im Leipziger Sophokles vom J.^825 
mitgeteilten Lesarten des Flor. 2725). Hiernach dürfte es nicht allzu ver- 
wegen sein,' fiberall wo das Metrum es gestattet, auch ohne die Autori- 
tät des Laur. die Form xsivog zu setzen, also zu sclureiben: ovrs Tisivov 
OT. 720. n ys Kilvov OT. 1440. Sie »etvog OK. 138. ii xsipov Ant. 1039. 
niqsaji lutvog Ai. 798. tuivog xb »etva Ai. 1039. ^o^ovvra %elvm El. 
269. Iv^a xetvov El. 270. evQovaa xelvtiv El. 278. focotfa mivdv El. 
321. ijuöu futvog EL 519. ikXa xhvov El. 882. tovto %hv* El. 1115. 
Iczi »itvo £1. 1178. fou »ilpov El. 1218. di xervov Tr. 287. vSlXa 
%$tpos Tr. 488. dco^fia xf/vj) Tr. 603. 6h Tislvoig Tr. 1272. aj^ Kil- 
VW Phil. 106. ovre %Hva Phil. 115. \u neivoi Phil. 268. yi xelvov Phil. 
413. I<ti lulvgt Phil. 633. iiolaxSi lulvoi Phil. 770. vno %bIv^ Phil. 
1200, vielleicht auch %al »itvanf OK. 606. %al xsivog £1. 703. »al xet- 
votai PhiL 642. Ueberhaupt ist es für die Kritik von. gröster Wichtigkeit 
die Irrgänge und bösen Neigungen der Abschreiber sorgfältig zu beob- 
acliten. Wie wir z. B. sehen dasz Ai. 778 die ursprungliche Lesart t^i^ 
iv fi(iiQcc hinterher in t^Ös ^' iiiiiQci corrigiert worden ist, so läszt 
sich nicht bezweifeln dasz die höchst befremdliche Krasis t^8s ^fifiigec 
überhaupt erst von den Abschreibern herrührt und überall auf t^o Iv 
^iUq^ zurückweist, ^vgl. meine Bemerkung im Anhang zu Ai. 756 S. 184 
der 4n Aufl. — lieber ig und elg hat sich D. ein eigentümliches Gesetz 
gebildet: vor Consonanten setzt er nemlich immer Ig^ vor Vocalen da- 
gegen — falls eine Länge zulässig ist — die Form ilg. ") Auf welcher 
Autorität dies Gesetz beruht ist mir unbekannt; an Stellen wie OK. 567 
i|oid' ävrJQ mv j&ii xr^g ig avQuyvy oder Ant. 1194 x£ yiq 6t futl^aö- 
001(1^ av ttv ig vOxBqov^ mit D. £^ avqiov und üg vaxegov zu schreiben 
scheint mir jedoch durchaus nicht rathsam. Für unberechtigt musz ich 

1854) Bchon im Texte. A, F.] 17) Nor in Folge eines Versehens hat 
D. iattdov statt tiöitdov Trach. 755 geduldet, wie umgekehrt Fr. 657 
tlg xo ipmg stehen geblieben ist. 



184 W. Dittdorf : Sophodis iragoediae. cd. Oxoniensis lertia. Vlfl voll. 

es auch halten, wenn iam Ant. 491. Ai. 296. 685 in d!am geändert wird, 
wogegen iöca^ev Tr. 601 verschont gebliehen ist. — Statt nouiv liietel 
der Laur. da wo die Wurzelsilbe kurz ist sehr häufig die Schreibung 
noiivy die nur selten ohne metrischen Zwang sich findet, wie OK. 1617. 
Diese Schreibung ist teils durch Zeugnisse der Handschriften und Gram- 
matiker, teils durch die viel gewichtigere Autorität von Inschriften aus 
der besten Zeit so sicher beglaubigt, dasz auch nicht der leiseste Grund 
vorliegt sie aus unseren Texten zu verbannen. Umgekehrt dürfte aiel 
selbst im Trimeter zulässig sein , wo ja auch die Form aiiv unangefoch- 
ten sich behauptet. Da D. xAaco statt xAa/oo, ikaoi statt ikala^ astog 
statt ak%6g schreibt, so befremdet es ikalag Fr. 464, 4 und iXatov 
Trach. 1197 geduldet zu sehen. Mit ähnlicher Inconsequenz wird OT. 361 
yvanov nach Elmsley statt yvtoötov gesetzt, dagegen Fr. 212 yvtaoxog 
und Fr. 323 Cvyyvcaarov geduldet. Trach. 910 lesen wir bei D. otvri^ 
Tov avT^g öalfiov^ aywxlovfiivtj, nach einer Vermutung von G. Hermann 
statt avanaXovfiivff. Zu EI. 693 mlßi^tz^ 'A^tSog (ikv avaxakovfisvog 
finden wir bemerkt ^scribendum ay»akov(ievog'^ zu El. 715 Ofiov di 
navTsg ava(i$iAiyfiivoi ^probabilius afifiifiiyfiivoi'. Dagegen steht im 
Text ohne eine entsprechende Bemerkung : vvv % avanaXovfiai £vfifia« 
;|rot;$ iMilv ifiol OK. 1376. to Arnivloi rcod' avaxaXoviiivm tcvqI Phil. 
800. ivaxXaofiM TUxQovai xoig elca&odiv Phil. 939- dlg xavvoi ßovJrn 
9uil XQlg avcenoketv /it' Snt]; Phil. 1238. — Nicht zu rechtfertigen ist die 
überlieferte Accentuation ngoßars OK. 841. 842, eben so wenig das vom 
Hg. gesetzte ytigdvai OK. 870 statt des allciu zulässigen ytiQcivai,, vgl. 
meine Bemerkung in den Melanges Greco • Romains II S. 361. — Statt 
^iffiivoi £1. 54 war vielmehr ffQfiivoi zu schreiben , da dem Perfectum 
der Stamm AP, nicht AIP oder AEIP zu Grunde liegt. Auch das von D. 
überall geduldete q>i^g statt t^i^g scheint mir unbereclitigt. — Die Schrei- 
bung xi^^CTai OK. 504 und Fr. 537 widerstrebt aller Analogie; wie x(f^ 
ov in Xi^edv^ xq^ ^v in x^^y X^ ^^V ^ XQ^^Vi XQV ^^^^'' ^ Z^*^^ 
übergeht, so ist XQV ^^'^^^ zu XQ^^"^^ geworden; vgl. meine Observ. 
crit. de trag. Gr. fragm. S. 23. Eurip. Studien I S. 7. ^ Da wir nqoiß'qv 
und Tcgosvvinm schreiben, so werden wir auch ngovßriv und nqovvvbNa 
schreiben müssen, nicht nqwßrfy und JCQOvvvinmj so wenig als Aa^uog, 
— Höchst befremdlich ist bei D. die durchgängige Trennung ig re statt 
iate (vgl. Ant. 415. Ai. 1031. 1183. El. 105. 753), während es doch ein- 
leuchtend ist dasz z. B. ig x iym (lolciv und &r' iya fwXciv sich we- 
sentlich unterscheiden. — Statt kgog hat der Hg. fast überall wo das 
Metrum es vertrug t^og gesetzt ^^), eine Form welche in der Tragödie 
auszerordentlich selten überliefert ist, bei Sophokles eigentlich nur Ein- 
mal, OK. 16. Dasz im iambischen Trimeter die zweisilbige Form statt 
der dreisilbigen fast immer zulässig ist, liegt in der Natur der Sache ; 
daraus ergibt sich aber keineswegs die Berechtigung diese Form den 
Dichtern aufzudrängen. Um diese Berechtigung darzuthun , musz gezeigt 



18) Beibehalten ist tiQog wol nur OK. 1763. AI. 1221. Phil. 706. 
043. 1215. Trach. 995. Fr. 480, 2. 



W. Wnclorf: Sophociis tragocdiae. cd. Oxonieusis terlia. VHI voll. 185 



werden dasz iQog au einigen Stellen durch das Metrum gefordert, an 
den übrigen wenigstens möglich sei. Für Sophokles und überhaupt für 
die Tragödie ISszt sich weder das eine noch das andere erweisen. Wie 
Phil. 943 tepa laßäv toxi Zfjvog 'HQaxXiovg Sxh und an anderen Stel- 
len die dreisilbige Form durch das Metrum geschützt ist, so halte ich es 
für unzweifelhaft dasz Sopli. immer hgog, niemals iQog gebraucht hat. 
Dafür sprechen auch die von D. geduldeten Formen Ugsvg und [sgia. 
Dasz die Abschreiber infolge ihrer Vorliebe für zwölfsilbige Trimeter 
öfters [Qog einschmuggelten, ergibt sich aus OT. 1379 (wo cod. Paris. 
2712 £Qa bietet), El. 281 u. a. St. Vollkommen richtig urteilt über diese 
Frage schon Fix zu Eur, Ion 1317 S. LVll. 

Bevor ich den Bericht über die sieben ersten Bändchen schUesze 
oder vielmehr abbreche, musz ich noch bemerken dasz der Druck nicht 
so correct ist wie man es bei den in typographischer Hinsicht muster 
haften englischen Ausgaben gewohnt ist. im Texte des Dichters habe- 
ich folgende Druckfehler angemerkt : dtantd statt didanra OT. 300. da- 
%QVQQovvTOtv Statt dax^QQOovvToiv OT. 1473. evvovg statt Bvvovg OK. 
499. oldce statt olöa OK. 797. doOfiOQ statt dvöfiOQ' OK. 804. ^ü&oiüt 
sUtl ^il^Qoiat Ant. 712. iQx^rat xivi statt %««/ xivi Ai. 1138. yovmv 
statt yomv EI. 81. Sv statt c5v El. 671. avro) statt avz^ EI. 966. fia- 
naiTttt statt (laTcaiQa Phil. 400. 

Der achte Band enthalt auszer den Fragmenten eine überaus um- 
sichtige und erschöpfende Darstellung des Lebens des Sophokles S. 1— 
^ LXX, wo namentlich hervorgehoben zu werden verdient was der Hg. 
* über die Worte des Suidas u. Zog>onXrjg bemerkt: ftal avrog ^^J« xov 
igäfitt nQog dgafia ayatvlSBö^ai , akXa fi^ TSTQaXoylaVj und ngog Si" 
<sniv lUil XotQlXov aymvi^ofuvog. D. macht es höchst wahrscheinlich 
dasz (ifi hier umzustellen ist, und dasz was Suidas von Sophokles er- 
zählt sich vielmehr auf den Tragiker Phrynichos bezieht, vgl. S. XXXV 
u. LX. So dürfte ein Problem befriedigend gelöst sein , um dessen Er- 
gründung sich bisher viele mit dem unglücklichsten Erfolge bemüht ha- 
ben. In den Worten des ßlog Ik)q>oHXiovg^ die S. V u. XXIO citiert wer- 
den, Ist Syav aTtotilvavroi r^v gxmnjv eine Unmöglichkeit; es musz 
heiszen intxslvavxa. Auf einem Schreibfehler beruht es wenn S. LXIV 
A\^ Worte TtH^d xig ineaa^i^sv inl xotg xilkeaiv dem Euripides beige- 
legt werden; statt ^Euripidis' sollte.es heiszen ^Eupolidis'. 

Für die neue Bearbeitung der Sophoklei sehen Bruchstücke hat der 
Hg. meine Sammlung der tragischen Fragmente wie verschiedene spätere 
Beiträge im ganzen sorgfältig benutzt. Zu Fr. 52 ist Phoüus Amphiloch. 
81 p. 148 nachzutragen: I!oq>oiiXijg öi . . cxeQvofiavxiv (lexcovofiaaev. 
Fr. 108 S. 19 durfte im ersten Verse die Lesart o d^ vod'og xotg yvrfilotg 
Hifov a^ivei nicht beibehalten werden; statt xoig bieten die Hss. A und B 
bei Stobaeus xtg xoig, wonach vod'og xig yvtiotoig zu schreibeu war; 
vgl. oben S. 181. Die Notiz ^sunt autem hi versus inter duas personas 
distribueudi, ut monuit Cobetus Nov. Lect. p. 394' ist zu berichtigen, 
da ich längst vor Cobet dasselbe bemerkt hatte (Observ. crit. de trag. Gr. 
fragm. S. 58 oder Trag. Graec. fragm. S. 117 f.). Fr. 81, 2 S. 21 sind 

JahrbQcher fQr class. Philol. 1S62 HR. 3. 13 



186 W. Dindorr: Sophodis tragoediae. ed. Oxoniensis tertia. VIII voll. 

durch ein Versehen die Wurle r/ yuQ ; am Schlüsse des Verses ausgelas- 
sen. Statt des sinnlosen yaöt^g xakiia^äi Jtatda Fr. 148 , 3 v^süt fii;- 
TQog funUta&ai naiöa herzustellen , wie ich Philol. XII S. 282 bemerkt 
habe und wie Meineke hiernach in seinem Athenaeus ediert hat. Fr. 149 
ist statt g>ogeix€, (laaöixm rtg zu verbessern ^v^arc, fiatftf&o) xtg mit 
Bergk und Meineke. Fr. 224 ist nach Fr. 695 zu tilgen. Fr. 234* ist die 
Angabe über das Florilegium Leid. 99 im Philol. Vi S. 587 ungenau. Fr. 
239, 8 durfte Valckenaers unrichtige Vermutung %aXmg onmqa keine 
Aufnahme finden, vgl. Meineke im Philol. XVU S. 558. Fr. 256 ist für die 
Scholien zu Apollonios von Rhodos die Ausgabe von H. Reil nicht benutzt 
worden. Statt mexol fie %ayitvovCiv Fr. 303 muste D. nach seiner Be- 
merkung über El. 732 vielmehr niOxol fi' oxoojevovtfiv verbessern. Fr. 
319 ist die höchst ansprechende Vermutung von M. Schmidt 7ti(ig>t^ ^Uov 
statt ni(^g>l^^v ov nicht beachtet, wenigstens nicht erwfthnt worden. 
Fr. 337 , 2 wird ^Agysltov als eine Conjectur von Ellendt bezeichnet, ver- 
mutlich in Folge eines Irlums. Fr. 370 war nicht Bergk zu nennen, son- 
dern Hemsterhuis, vgl. Thes. Gr. L. u. Sfiq>iov I 2 S. 245 A. Fr. 379, 7 
hat qyvXa^i niaxa vor mir bereits Wagner vorgeschlagen , V. 8 und 9 ist 
die Umtanschung der Versanßnge nicht H. Keils, sondern meine Vermu- 
tung. Die Citation des Eust. p. 812, 15 in Fr. 381 beruht auf einem Ir- 
tum. Die Vermutung ci'^Bi in Fr. 463 hat vor mir 0. Schneider aufge- 
stellt, dagegen habeich ovrot ts&l^H vermutet. Die Accentuation Xtnog 
Fr. 464, 4 ist unrichtig. Fr. 499, 6 hat Meineke in Stob. Flor. Bd. IV 
S. LXXI richtig verbessert: ^ itSmaav axigdavav ^ duakeöav. Fr. .519 
ändert Lehrs popul. Aufs. S. 227 höchst ansprechend ntifiaxaiv fcdcmg 
(lexalXadöovöi fioqg>atg. Fr. 521 musz es wol heiszen : aXX' Ofiog xqbÄv 
Ter ^vfixa (statt xa ^cur) ^vijxovg ovxag tunsxmg <pignv* Auf Fr. 543 
scheint sich Priscianus insi. gramtn. XVIII 202 (ü S. 305, 16 Hertz) zu be- 
ziehen : Uli slg o^^ov q>QOvm et ilg xavxr(v ngo^BtSiv. Zu Fr. 649 wird 
gesagt: * versus 2 — 4 omisso poetae fabulaeque nomine affert schol. Ho- 
meri II. B 833.' An der bezeichneten Stelle findet sich nur der vierte 
Vers. In diesem ist Xrjl^Exai fehlerhaft; D. selbst citiert in der Anmer- 
kung zu Phil. 436 die Stelle nach der richtigen Lesart Xoati^sxai, , welche 
K. Keil und Goninglon hergestellt haben. Zu Fr. 693 muste die Hercher- 
sche Ausgabe von Porphyrius de antro nympkarum zu Bathe gezogen 
werden. Unter Fr. 694 war aus meiner Fragmentsammlung hinzuzufügen 
Macarius 6, 43 und Men. monost. 25. Auszerdem CatuUus 70, 3 mulier 
cupido quod dicit amanii^ in eenio ei rapida scribere oportet aqua. 
Excerpta Vindob. in Stob. Flor. ed. Meinek. vol. IV p. 291, 9: ipÖQmv d* 
aTclaxmv OQKOv Big vdtoQ yqitps, lulianus p. 286^: iym Sh xovg fihv 
OQXOvg avxov xo x^g naqot^ag olfiai duv dg xig>Qav ygätpHP. Zu Fr. 
711 kommt noch Macarius 6, 50. Zonaras Ann. 10, 10. Statt ajcoXXvxoit, 
war Fr. 780 einfach oXXvxm herzustellen und die bezügliche Anmerkung 
zu tilgen. Auf S. 176 ist ein Fragment mit zwei Zahlen bezeichnet; auf 
S. 200 führen umgekehrt zwei Fragmente dieselbe Nummer. In der als 
Quelle von Fr. 880 citierten Stelle der Bekkerschen Anekdota scheint nj- 
(fovvxag aus ntiqovg ovxag entstanden zu sein. Fr. 904 heiszt es : ^ ubi 



W. Diodorf: Sophodis tragoediae. ed. (honiensis teiiia. VID toIL 187 

(Etym. N.) levyalfy scriptam, quod ex PhoUo correxL' D. Obersah 
dasz ich Trag. Gr. fragm. S. 3i0 f^v^ lev/tdia liergestelll habe. Die 
Worte des PoIIux in Fr. 919 sind nicht völlig genau ciliert. lieber ^ 
fr. 933 war auch Eusl. U. p. S96, ö anzufahren; übrigens dörfte die 
richtige Form vielmehr ^ sein, contrahiert aus dem Homerischen ^la. 
Fr. 976 ist als identisch mit Fr. 958 zu streichen. 

Unter die Fragmenla fab. ine durften aufzunehmen sein die Worte 
^enntioCoig %iv%ifOtaiv aus Hesychios (bei Dindorf Fr. 631). Ferner die 
Notiz des Pollux 2, 154 ajd^fvnov dllkHpwtli^ djpijxf xo axiiQovgyfpiovy 
die man sicherlich mit Unrecht auf die Worte ipvz€V(i itHlf^ov oder 
vielmehr (denn so musz es heiszen) ^xv(i* iyi^^avov OK. 696 bezieht. 
Höchst zweifelhaft ist es ob die Glosse des Hesychios ßv&limp * nowi^ 
ifDv iv ßv^^ öxvd'M als Bereicherung der Sophokleischen Fragmente 
in Anspruch genommen werden darf. Schow und M. Schmidt meinen, 
Sxv^ai bezeichne das Sophokleische Stuck, während ich geneigter bin 
ßv^^ ffir die Emendation des fehlerhaften axv^ai zu halten. 

Der Iudex scriptorum zu den Bruchs tOcken Bd. VIO S. 211 — 334 ist 
reichhaltiger als in der zweiten Oxforder Ausgabe, jedoch keineswegs 
vollständig; einige Zahlenversehen der früheren Arbeit sind nicht berich- 
tigt worden. 

Ueber die spärlichen Reste der Elegien des Dichters handelt D. Bd. 
Vm S. 203. Den Pentameter >4p2^^^' V^ 7^9 aviifuvQov mds Uyttv 
sdieint Eust. D. p. 264, 21 im Sinne gehabt zu haben, wenn er irtflmlich 
sagt: TOiOVTOv il %9lI %o *AQ%iliiog h Tgoxivtaiq, Vgl. Gaisford zu 
Hephäsüon S. 8 d. 2n Ausgabe. Ein neues Bruchstück der Elegien 
glaubte M. Schmidt Philol. XVin S. 361 in den Pindarischen Scholien S. 9 
Mommsen gefunden zu haben, wo es heiszt: 8lo nal öo^pog xig SXeyB' 
infxns 7«^ iyalloiUvfig ^aUei n^onoatov. Der Herausgeber hielt die 
Worte für lyrisch, H. Schmidt macht dagegen den Vorschlag 2aq»o%lifs 
(iv) xatg iXiysi€ugy und meint man müsse eine Umstellung vornehmen: 
n^oöeartov | - w w- ^jfvxqg ^dllu iyalloiUvtig» Dasz ö<Hp6g und 2b- 
^xl'^g mitunter vertauscht werden ist natürlich; hier aber haben wir 
nicht den aoipog JkHpoxlijg vor uns, sondern den weisen Saiomon. hie 
vermeintliche Dichterstelle ist nemlich nichts weiter als ein ungenaues 
Citat aus den Proverbia Salomonis 15, 13: xagdUtg svq>Qaivo(Uvr^ nqo- 
ctmov fallet j iv ii Ivnaig ovötig (SKv^Qconaiei, Statt »aQÖütg iv- 
^IfMvoitivfig hat der Schuiiast ^fvx^g ayaXlofiivrig gesetzt; das ya^ 
und die Wortstellung OalAe» »potfonrov wird bestätigt durch Meletlos 
in Cramers Anecd. Oxon. HI S. 77, 30 xai^dtag yiq^ gnfiivf iiftpQaivoiil- 
vfig ^akXii itQOöüamov^ iv dh Xwtaig ovöffg axv^QtoTtain, 

Gewis werden viele mit mir den Wunsch teilen dasz W. Dindorf 
seine überaus fruchtbare und ersprieszliche philologische Thätigkeit auch 
fernerhin den griechischen Tragikern zuwenden möge: er ist dazu vor 
allen iielähigt und gerüstet. 

St. Petersburg. August Nauck. 



13 



188 Zur Rcchlschreibung und Grammalik der Homerischen Gedichte. 

15. 

Bemerkungen zur Rechtschreibung und Grammatik der 

Homerischen Gedichte. 



n , n 



1. og tig und ottg, 

oxig^ nach Bekker (Monatsberichte der Berliner Akad. d.Wiss. 1859 
S. 391) *aus ögj wofür ja auch o gesagt wird, und xig zusammenge- 
wachsen , zeigt seinen Ursprung in der bedeutung , die gewöhnlich nicht 
auf einen bestirnten einzelnen geht, sondern nah anstreift an et xt^^ und 
seine Selbständigkeit und einheit zeigt es thcils in der declination, welche 
die erste sylbe unberührt läszt , theiis in der Verdoppelung des conso- 
nanten.' Dieser Ansicht ist fast in allen Punkten zu widersprechen. Was 
zunächst die Entstehung von oxtg betrifft, so ist eben der Mangel einer 
Declination des ersten Bestandteils im Genetiv , Dativ und Accusativ : oxeo 
oxev oxov oreoo oxm oxtva orcon; oxioi^tv ein Beweis, dasz wir 
diesen nicht mit dem decliuierten Belativ o und og identificieren dürfen, 
vielmehr darin den reinen Stamm des Relativs anerkennen müssen, wie 
er ja auch in der Bildung der Pronomina und Adverbia onoiog OTCoaog 
OTWv OTttog u. dgl. vorliegt. Formen die eben so aus dem relativen 
Stamm und dem directen Fragewort zusammengesetzt sind , wie deren 
Bedeutung eine Verbindung von Frage und Relation zeigt. Im Vergleich 
mit einer solchen organischen Bildung kann die Vermutung, die Bekker 
a. 0. Anm. äuszert: *die Verdoppelung hat oxi gemein mit onotog und 
onoaog, formen die vielleicht aus og nötig und og noaog entstanden sind 
und ähnliche adverbien gebildet haben, mmg statt Sg nmg und onov stall 
ov nov* nicht in Betracht kommen. 

Ebensowenig ist der für die Bedeutung angenommene Unterschied 
zwischen og xig und orig haltbar. Nur flüchtig will ich es berühren, 
dasz ja auch og xig nicht auf einen bestimmten einzelnen sich bezieht, 
dasz es eine Gattung andeutet, und wo es von einem einzelnen gebraucht 
wird , diesen doch nur nach seinen , einer ganzen Gattung angehörigeu 
Eigenschaften auffaszt; aber daran musz man erinnern, wie nahe die 
Relativsätze an die Bedingungssätze grenzen und umgekehrt, wie ein og 
xtg mit Indicativ, ein og xe (og &v) mit Conjunctiv ganz natüriich auch 
eine Bedingung involvieren können, wie tXxig si quis^ et xi si quid im 
Sinne von *wer etwa, was etwa' gebraucht wird. So bringt es denn 
die Natur der Sache mit sich, dasz oxig = et xig zu stehen scheint. Dasz 
aber darin nicht ein ihm ausschlieszlich oder vorzugsweise zukommender 
Charakter liegt, davon mögen die folgenden Stellen überzeugen, in wel- 
chen og xig ganz ähnlich gebraucht wird. So lesen wir fi 39 f. ikiQtjvocg 
liiv nQoxov agd^sai, aZ ^ xe navxag iv^Qtanovg ^iXyovciv, oxig 
aq>iag ilaag>lxfjxaij wofür ohne merkliche Aeuderung des Sinnes stehen 
könnte: et xig elcagdxrixai. Aber ganz das gleiche gilt von dem un- 
mittelbar folgenden og xig aiÖQelii TceXaöjj xal tp^oyyov axovtf]/, too 
6 ov XI ywfi Hai vrpiia xixva otxade vo^rfiuvxi naglaxccxai. Auch 
hier schlleszt der Relativsatz eine Bedingung ein. Ebenso ist v 214 xtw^ 



Zur RechUchreibung und Grammatik der Homerischen Gedichle. 1 89 

TM og tig ifiaQty in dem Sinne von st vig aiuxQXff zu nehmeq. Ferner 
K 306 — 308 d&a(o yaq dlg>QOv xe dva x iQiacvxBvag Znmwg . . og xlg 
XB {%6) xlalri . . vfimv mxvTtoi^mv ajjedov ik&ifiev. Oder T 362 f. ovdi 
xiv^ oTco T|p(og9v %ai^ijaHVj og xtg a%idbv My%Bog il^. » 94 L xmv 
d* og Tiff Jlforoto q>dyo^ lulitidia nagnov, ovxix* uTtayyHkai Ttakiv 
ij^sXtif ovdi visdd'ai, cd 286 tj yctq ^i^igy og xig vnaQ^ = et %i xtg. 
Und 80 wird man noch an manchen andern Stellen anerkennen müssen, 
dasz dem Relativsatz ein Bedingungssatz inhäriert. Hinwiederum fehlt es 
nicht an Stellen, in welchen oxig nicht gut im Sinne von bX xtg genommen 
werden kann; sondern entweder einen beschreibenden Nebensatz einführt, 
oder im Sinne von quicumque zu nehmen ist, oder in einer indirecten 
Frage steht. Das erste ist z. fi. der Fall ß 349 f. f*««^ Sya Sri fiOi oJ^voy 
iv aiupiq>0Qiv6iv agn}6iSov^ ^dvv, oxig ficra xov Xagcixaxogj ov av qW' 
lacCBig^ oder q 52 f. avtiiQ iymv ayo^nfv iaelsvöofiat^ oq>Qa xaUaou 
|6tvov, oxtg iioi xeid'sv aii* SdTtixo ösvqo xtovxi. Beidemal steht oxig 
(mit Ind.) deutlich in einem beschreibenden, zur nähern Bestimmung 
dienenden Nebensatz. In anderen Stellen steht oxig im Sinne von * wer 
Immer' oder bezeichnet eine Gattung: O 662 ff. iitl dh fiv^oaa&e exa- 
axog nalömv i}d* aloxcov %al nxi^fStog tjÖh xoxiqavj tifiiv orcG) ^coovtf» 
xal m xaxaxs^rj%aaiv — sowol derjenige welchem sie noch am Leben, 
als derjenige welchem sie gestorben sind. j9 113 f. avoaxd-i di (iiv ya* 
fftieodai x(p oxem xs nctxriQ xiXsxai xai avddvBi cnixj. % dill oq>Q' av 
iym xora dcofia novriöo(iai, oxxeo (ab ^^f/. Noch deutlicher zeigen diese 
Bedeutung quicumque: b 445 %lv9i^ ävot^^ oxig idci = wer du auch 
sein magst 447 f. aiöoiög iiiv t' iöxl xal a&avaxoiöt ^Boiatv avdgmv 
og xtg ixfitat alciiuvog, wer immer umherirrend sich an sie wendet. 
Q 420 (t 76) f. xal nokldxt öoaxov dltjX'jjj xolm oitotog Sot xal oxbv 
*€XQW^^S £l^i9 was immer bedürfend. In indirecter Frage endlich 
haben wir orr^o, orrev a 124 iiv9ri<SBat oxxeo ob x9^- Q 120 f. bi^bxo 
d^ ttvxlx hiBixa ßoffv aya^og Mavikaog^ oxxbv XQH^^^^ ^xofitiv AaxB- 
daiiAOva dtav. 

Die Schreibung mit doppeltem x war nur dann möglich, wenn man 
Sri 0T£0 usw. als iin Wort betrachtete. Denn zu Anfang der Wörter 
ward die Verdoppelung des Consonanten in der Schrift nicht bezeichnet. 
Es ist darum nur zu billigen , dasz Bekker in seiner neuern Ausgabe die 
völlig irrationale Schreibung o xxt aufgegeben hat. Wie ungern er es 
Ihat, zeigt die Bcmerkuug a. 0. S. 392, dasz die Unterscheidung zwischen 
dem Pronomen o , xxt oder oxxt und der Gonjunction oxt Auge und Ver- 
stand erfreue; worin er wenig Beistimmuug erhalten dürfte* 

2. Digamma. 

Bekker hat in Betreff des Digamma Honatsber. 1857 S. 178 eine Wahr- 
heit ausgesprochen , von der es nur zu wünschen war dasz sie in seiner 
neuen Ausgabe Homers als Norm gedient liätte : ^der passive aorlst er- 
scheint auch zweisylbig, ^ayri und J^ayev; der active, gewöhnlich fitr^a, 
an zwei stellen ohne alles digamma , ^^a ; was wohl stimmt zu Aevxco- 
iBvog '*Hqi\ neben noxvia J^fj^i]' und zu all den übrigen ungleichlieiten 



190 Zur Rechtschreibung und Grammatik der Homerischen Gediclite. 

und unvertrSgUchkeiten , ja Widersprüchen , die seit Jahrtausenden laut, 
und noch immer nicht laut genug, zeugen für die ursprflngiiche Ver- 
schiedenheit der lieder, welche Pisistratus und seine freunde in die zwei 
groszen gedichte zusammengelegt, non bene iunciarum äiscordia se- 
mina rerum.* In der That muste mau sich wundem, wie von dem Stand- 
punkt aus , der eine Verschiedenheit von Liedern und Liederdichtem an- 
nahm , der Versuch gemacht wurde , in allen Gesängen der Uias und der 
Odyssee gleichmflszig und mit (wenn auch glimpflichen) Aenderungen des 
flberlieferten Textes das Digamma einzuführen. Wir wollen nicht wieder- 
holen , was H. Rumpf mit gründlicher Gelehrsamkeit und Umsicht (Jahrb. 
1860 S. 668 ff.) gegen diese Seite der neuen Bekkerschen Ausgabe geltend 
gemacht hat; wir vermögen uns auch nicht auf den Standpunkt zu stellen, 
der die ^ine (mehr oder minder interpolierte) llias und Odyssee in eine 
Menge kürzerer Lieder zerlegt und statt der genialen Schöpfung eines 
dichterischen Geistes uns eine Reihe von Schichten und Umbildungen zeigt, 
die wunderbarer Weise allmählich zu dem Ganzen zusammenschössen und 
sich verkitteten, das nicht blosz wir verblendeten trotz Wolf und Lach- 
mann , sondern auch die geistreichsten , feinfühlendsten , einsichtsvollsten 
Griechen einst als Ganzes betrachtet haben. Aber das glauben wir geltend 
machen zu dürfen , dasz , wenn unzweifelhaft das Digamma der ältesten 
griechischen Sprache angehörte, aber in späteren Zeiten sich verloren 
hatte, wenn es unbestritten ist dasz an vielen Stellen der Homerischen 
Credichte der Hiatus und die Verlängerung sonstiger Kürzen vor Wörtern, 
die in verwandten Sprachen mit der labialen Spirante anlauteten, Zeugnis 
gibt für das Vorhandensein des Digamma bei Entstehung der Gedichte, 
nichts uns zu der Voraussetzung berechtigt, als sei zur Zeit der Homeri- 
schen Gedichte das Digamma gleichmäszig festgehalten worden. Die Mög- 
lichkeit, dasz in jener Zeit das Digamma im Verschwinden war, wie denn 
auch Bekker im Inlaut ein Verschwinden des Digamma annimmt, dasz es 
etwa in den einen Wortstämmen sich hielt, in anderen nicht, ja dasz der- 
selbe Stamm die Freiheit bot es beizubehalten oder aufzugeben , die Mög- 
lichkeit einer Ungleichmäszigkeit und Unsicherheit wird bei Berücksich- 
tigung der Ueberlieferang zur Wahrscheinlichkeit und Gewißheit. Wir 
freuen uns, dasz auch Bekker im Widerspruch mit der Tendenz seiner 
Ausgabe die Thatsache der Ungleichmäszigkeit des Homerischen Textes 
anerkannt hat, müssen uns aber mit Rücksicht auf den Charakter der 
Sprache und des Sängers gegen die Gonsequenzen verwahren, die derselbe 
daraus für die Lachmannsche Theorie ableitet. 

Das iDconstante im Gebrauch des Digamma bei Homer ist längst an- 
erkannt. Heyne hatte dies in seiner Ausgabe Bd. VU Exe. III zu Buch XIX 
S. 728 f. angedeutet. F. Thlersch hat es $ (152) 158 der 3n Aufl. seiner 
Grammatik gründlich nachgewiesen und ausdrücklich (12) gesagt: *dasz 
aber dasselbe Wort zu gleicher Zeit mit Digamma und ohne dasselbe, also 
^ünov und ilnov^ Mffyov und lifyov nach Bedarf des Verses sein konnte, 
lehrt die Analogie anderer Wörter , in denen der Gonsonant des Anfangs 
auf gleiche Weise wegfäHt.' Aehulich 4e Aufl. § 102 , 6. Buttmann sagt 
ausf. Spr. S 6 Anm. 6 S. 28: 'war das Digamma einst so fest in der 



Zur AochUchreibuiig und Grammaük der Homerischen Gedichte. 191 

Sprache , wie das o in der lateinischen , und verlor es sich nachher so 
gänzlicii, wie wir sehen, so masz aucli eine Zeit des Uebergangs oder des 
allmählichen Verschwindens gewesen sein ; und diese kann sehr füglich 
schon zu Homers Zeiten begonnen haben, so dasz manches Wort nach 
Bedürfnis des Metri bald mit bald ohne dasselbe kann gesprochen worden 
sein ; so gut als Homer bald yaüt bald alor, bald Xelßßxo bald efßixo usw. 
sagt/ Auch die ausfuhrliche Darlegung in W. Christs griech. Lautlehre 
S. igS — 216 führt auf das gleiche Resultat , und Christ erklärt S. 215, 
nachdem er auf 'ySia neben ije/Jij, auf ^Aa»v neben Icikavj auf slnov u. a. 
hingewiesen hat, ausdrücklich : ^es musz bei solchen Wörtern, von denen 
sich keine zwingende und nur sehr wenig wahrscheinliche Anzeichen 
eines Digamma nachweisen lassen, hingegen sich sehr viele Stellen finden, 
die der Geltung desselben geradezu widersprechen, eine maszhaltende 
Kritik den Gebrauch des Digamma bei Homer und Hesiod in Abrede stel- 
len, wenn auch ein solches durch die Sprachvergleichung und die An- 
gaben der alten Grammatiker erwiesen ist.' Wenn dann Christ bei den 
Wdrlern, bei deuen widerstrebende und begünstigende Falle sich so ziem- 
lich die Wagschale halten , wie bei eIöov sldofiai olda tX(^6i Sxrilog 
ixig ixoTiQog ?Kaavog igvm tg zwar eine Wandelbarkeit des Digamma 
annimmt, diese aber nicht in dem Sinne auffaszt, dasz das Digamma in 
dem einen Fall vorträte, in dem andern abfiele, sondern dasz ^dessen Laut 
sich meistenteils so abgeschwächt hatte, dasz er in der Mitte stand zwi- 
schen einem vollen Cousonanten und einem bloszen Hauch', so ist doch 
letzteres eben die Hauptsache : denn dasz, wo der Laut verschwand, auch 
das Zeichen für denselben verschwinden muste , ist bei der griechischen 
Sprache an und für sich klar. 

Von der Meinung, durch Herstellung des Digamma den ursprüng- 
lichen Text der Homerischen Gedichte herstellen zu können , sollte schon 
die Ueberzengung abhalten, dasz das Digamma nicht der einzige Laut war, 
welcher, während er der ursprünglichen griechischen Sprache angehörte, 
im Verlauf der Zeit verloren gieng. Schon von K. J. A. HoiTmann in den 
gründlichen und eingehenden Untersuchungen seiner ^quaestiones Ilome- 
ricae' ist % 83 und $ 90 dargethan worden, dasz der kurze Vocal, mit 
welchem ein Wort schlosz , vor gewissen Wörtern verlängert erscheint, 
welche in der ältesten Zeit nachweisbar oder wahrscheinlich im Anlaut 
zwei Consonanlen hatten. 

Es ist aus der Vergleichung verwandter Sprachen unter sich und 
aus der Vergleichung der verschiedenen Entwicklungsstufen und Formen 
einer und derselben Sprache ersichtlich, dasz namentlich die Spiranten 
ebenso wol zur Entwicklung von Stämmen und Formen leicht hinzu- 
treten, als auch wieder sich abschwächen und verschwinden konnten. 
Die Vergleichung des Griechischen mit dem Lateinischen zeigt , dasz das 
H seine Geltung als Gonsunant im Griechischen allmählich verlor. In- 
dem die Homerischen Gesänge anoaigeta&ai A 230. 275 darbieten neben 
atpatQBla^ai A 161. 182. ^ 544. fi 64, oder nowia"!!^ (zur Annahme 
eines Digamma im Anlaut dieses Wortes ist kein Grund vorhanden) A 551. 
568. ^ 50 u. a. neben livitmXsvog'^ifTj A 55. 195. 208. 295 u. a., zeigen 



192 Zur Rechtschreibung und Grammaük der Homerischen Gedichlc. 

sie den Spiritus asper teils mit der >\irkung eines Cousonanlen, teils 
ohne dieselbe. 

Besonders ist es von a lilar, dasz es in manchen Stämmen ohne 
alle Nachwiricung verloren gieng, während in einzelnen Fällen aus dem 
Hiatus sich ergibt, dasz bei Entstehung der Gedichte seine consouan* 
tische Geltung noch in Kraft war. In övg hat sich für Homer noch die 
ursprungliche Form erhaltea, aber neben <svg kommt vor vg und vq>o(fß6g. 
Deutliche Spuren eines ursprünglichen zeigt ixvQog: F 172 q^iXs invQi^ 
wenn man auch Sl 770 { ixvQ'q^ hivQog 6i die unveränderliche Länge 
des ^ (Hoflmann quaest. Hom. $ 52) und die Cäsur als Entschuldigung 
für den Hiatus betrachten will. Andere Beispiele, wo Stämme, welche 
ursprünglich c im Anlaut hatten, den Hiatus, und zwar ohne dasz eine 
Cäsur ihn entschuldigte, zeigen, sind folgende: <Z> 126 otan Öiv^eig 
Btac9 aXog^ A &32 ek ^^ okzOj E 270 Toav of ?£, % 262 akV ays^' 
ot ?! ; iS' 286 OiUxo vXfi. 

Sollte darum der Text der Homerischen Gedichte möglichst in seiner 
ursprünglichen Form hergestellt werden, so dürfte man sich nicht auf 
Restituierung des einzigen labialen Spiranten beschränken; man müsle 
unter Vergleichung der verwandten Sprachen überall, wo ein Mangel des 
Metrums die Veränderung des Ursprünglichen wahrscheinlich erscheinen 
läszt, die ursprüngliche Form der Wörter festzustellen suchen, indessen 
so schätzbar solche Forschungen an sich sein mögen , so kann sich docli 
kaum jemand verhelcn, dasz uns bei weitem nicht die nötigen historischen 
Data zu Gebote stehen, um mit Sicherheit die Gestalt der epischen Sprache 
zur Zeit der Entstehung der Homerischen Gedichte bestimmen zu können. 

Bei den groszen Verdiensten, die sich Bekker uAi die Kritik Homers 
erworben hat, und bei der groszen Autorität, die ihm darum willig ein- 
geräumt wird, ist gegenüber dem in seiner zweiten Ausgabe befolgten 
Princip die offene Anerkennung der Ungleichmäszigkeit in dem Gebrauch 
und Nichtgebrauch des Digamma bei Homer von um so gröszerem Werth. 

3. Ttoiov Seifceg ist Frage. 

Noch in einem andern Punkte war mir eine Aenderung des in den 
Homerausgaben von Bekker gewählten Standpunktes erfreulich. Ich hatte 
in meiner eignen Ausgabe die mit noiov eingeleiteten Sätze nicht als 
Ausrufungen, sondern als Fragen behandelt. Dagegen bemerkte Fried- 
länder in seiner Rec. jener Ausgabe (Jahrb. 1869 S. 803) : *nach Sätzen 
die mit noiog anfangen stets das Fragezeichen zu setzen (abgesehen da- 
von dasz dies in dem Homerischen Te&t eben so entbehrlich ist wie das 
Ausruf ungszeichen) ist häuGg geradezu ein Verstosz gegen den Sinn, wie 
z. B. gleich A 552. Wer hier in den Worten der Here alvoxctvs Xpo- 
vlörij noMv fov (ivd'ov hvittg eine wirkliche Frage ßndct, der musz sie 
für taub halten, wie schon Wolf bemerkte (Vorr. zur 11. S. LXXXHI).' 
Bekker äuszert sich (Nonatsber. 1860 S. 458) über eine solche Behaup- 
tung folgendermaszen : ^Wolf hat gesagt, Hera müsse taub sein, wenn 
sie ihren gemahl frage Ttoiov xov fivd-ov SniCBg. das hat er gesagt seiner 
inlerpunction zu liebe und halb im scherz. . . dem scharfsinnigen mann 



Zur Rechtschreibung und Grammatik der Homerischen Gedichte. 193 

konte weder hierin die peiiiio principii entgelm, noch dasz notov tov 
fiiJ^ov hatsg etwas anderes ist als zl Xiyetg oder vi g>igj und dasz so- 
gar, wer xi tpi^ sagt, nicht taub zu sein brauclit sondern nur zerstreut 
oder undeutlicli angesprochen , wer dagegen nach der noiorrfg des ge- 
sagten fragt, es dem Wortlaute nach vollständig vernommen hat, aber 
wissen will ob es wahr sei oder falsch , bedingt oder allgemein gültig, 
ernst oder scherz, demnach darf das fragezeiciien nach hatsg nicht un- 
vei*ständig scheinen.' Wir meinen vielmehr, wenn man überhaupt in 
griechischen Texten, namentlich dem ilomerischen , Fragezeichen anwen- 
det, so ist solches auch in Sätzen wie notov tov fiv^ov luTtsg^ oder 
noiov as inog qxvyiv ^Q%og oöovxcav^ oder notov SeiTCsg das einzig ver- 
sündige und mögliche. Indessen müssen wir ganz dem beistimmen , was 
Bekker weiter äuszert : *es ist langweilig, was so offen da liegt, breit zu 
erörtern, läszt sich aber doch nicht umgehu, wo die Unsitte einreiszt 
witzworte, die schon den augenblick dem sie entsprüht sind mehr ge- 
blendet als erhellt haben , noch nach fünfzig jähren als ewige lampe der 
Wissenschaft aufzustellen.' 

Die Gesetze der Sprache , deren Kenntnis für jeden Philologen auf 
jeder Stufe unerläszlich ist, lassen sich mit einer flüchtigen Bemerkung, 
wie sie Friedländer hingeworfen hat, oder mit Wolfs Erklärung ^surdam 
facimus lunonem , si A 552 et alibi Signum inlcrrogandi subscribimus 
verbis' usw. nicht kurzweg beseitigen. Dasz von Homer an bis in die 
Perioden des Verfalls der griechischen Sprache hinab noiog seiner Form 
nach nur in einer Frage stehen kann , dasz schon Homer für die eigent- 
liche Ausrufung das Relativ kennt, welches für die Ausrufung bcrsciiend 
wird (nur später, im N. T. , findet sich die Frage hiefür verwendet), ist 
eine so triviale Wahrheit, dasz es allerdings langweilig ist dies noch 
sagen zu müssen, und zwar zu einer Zeit, da man der Kritik, dem Vers- 
bau , den Formeln Homers so eingehende Studien zuwendet. 

Es kann nicht befremden, wenn die Verwunderung über vernommene 
Worte in der Frage: Vas hast du da gesagt? was sagst du?' ihren Aus- 
druck sucht. Fragen doch die Griechen unzählige Male (was Bekker über- 
sehen zu haben scheint): rl (pyg; mag g>rig; xl Blnag\ nag dnag'^ xi 
U^Big; wo sie die Worte wol gehört und verstanden haben, aber so zu 
sagen ihrem Ohr nicht trauen, sofern das gehörte gar zu widersprechend 
oder unerwartet ist. So fragt Acsch. Ag. 268 der Chor: TcdSg g>'rjg; ni^ 
q>svys xovnog i^ amaxlag. Choeph. 778 ist xi <pijg ; ebenfalls Frage der 
Verwunderung. Soph. Ant. 248 fragt Kreon : xi qyrjg ; obwol die Meldung 
des Wächters deutlich genug ist. Ebenso Phil. 246 u. 414 n^ slnag; 
917 xi ehtag; 1237 ti ^^g^ ^A%tXkiG)g nat; xiv ifgrjxag ilo^ov; 1242 xi 
gyjjg'y 1288 n<ag slTtag; Bei Euripides haben wir xi tprjg z. B. Hek. 1122. 
Agamemnon hat die Worte Polymestors genügend verstanden ; er wartet 
auch keine Antwort ab auf sefn xi gyijg ; sondern äuszert nur , als ob er 
nicht sicher gehört hätte , seine Verwunderung. Or. 156. Phon. 915 xi 
qy^\ xiv elnag xovSb (av^v, a yigov; fragt Kreon, obwol er das Orakel 
des Teircsias nicht misverstanden haben kann. In gleichem Sinne lesen 
wir xi Ai|«g; Hek. 511. 71^. 1124; ferner nmg elnag^ Or. 243- Die von 



t94 Zur Rechtschreibung und <irammatik der Homerischen Gedichte. 

Elektro gegebene Nachricht ist deutlich genug; aber Orestes, verwundert 
und zweifelnd , ob er recht gehört habe , will scheinbar die Bestätigung 
vernehmen. Phon. 1273 T^cig elycog; 1332 itmg g>iffg\ Es werden diese 
Belege genfigen, um die Meinung, als könnte nolov xov (iv&ov Sstrcsg; 
u. dgl. nicht Frage sein , auch durch Berücksichtigung ähnlicher Rede- 
weisen im Attischen zu w^iderlegen. 

Wenn nun aber Friedländer das Fragezeichen jedenfalls entbehrlich 
nennt und Bekker S. 459 äuszert: Svozu auch ein fragezeichen bei eigens 
ausgeprägten fragewörtern?' so ist zu erwidern dasz, wenn man über- 
haupt in den Ausgaben griechischer Texte jenes Zeichen anwendet, wie 
ja von Bekker und denen, die sich am engsten an ihn anschlössen, Fäsi 
und Ameis, geschehen ist, nicht der mindeste Grund vorliegt, warum 
nicht auch den Fragen notov leiTtsg; u. dgl. das Zeichen der Frage bei- 
gegeben werden sollte. Es konnte z. fi. auch nach xlg und ^rco^ A 8. 
123. ]50 oder a 62. 170. 172 das Fragezeichen eben so überflüssig er- 
scheinen, und doch haben es Bekker, Fäsi, Ameis. 

4. imii^ oder insl 17? 

*mit andern Worten: wie ist das alterthümliche EHEEMAAA oder EflEE- 
nOAY umzusetzen in die übliche schrift?' so fragt Bekker (Monatslter. 
1860 S. 4ö7] und erklärt sich, wie nach seinen Ausgaben zu erwarten 
war, für iml {. Als Grund fügt er bei, dasz ^97 (laXa und tj tcoXv ge- 
wöhnliche Verbindungen sind, die durch eine davor tretende conjunction 
nicht zerrissen werden können , da eine solche ja lediglich iliren satz mit 
der übrigen periode verknüpft, ohne irgend ein einzelnes wort des satzes 
zu afficiren.' Da ich die Schreibung isretif S. XL meiner Ausgabe nur 
kurz mit den Worten motiviert habe: *cum insl particulae drjj rj immi- 
nuta vi coaluerunt', so wird es erlaubt sein jene Sclu-eibung hier etwas 
ausführlicher zu rechtfertigen. 

Jedenfalls spricht der von Bekker geltend gemachte Grund nicht 
gegen itcHiq. Das versichernde tj gehört nemlich nie zu dem einzel- 
nen Worte (also nicht zu fuiXa oder zu noXv) vor dem es steht, son- 
dern immer zur ganzen Aussage. Dasz in einer Betheurung und 
Versicherung leicht auch die einzelnen folgenden Begriffe (durch fuiXcc^ 
^oXv) gesteigert werden , ist natürlich , ohne dasz hieraus eine wesent- 
liche Zusammengehörigkeit beider Elemente erwiesen wäre. 17 als zur 
ganzen Aussage gehörend steht naturgemäsz am Anfang des Satzes , und 
dieser Charakter wird nicht dadurch aufgehoben, dasz ihm Causalpartikeln, 
die den Satz als. Grund mit dem vorhergehenden in Verbindung bringen, 
voranstehen. Auch dann kann es nur dienen, die Aussage zu versichern 
und zu bekräftigen. Wenn nun aber die Causalpartikel eine entschiedene, 
als Grund dienende Wahrheit einführt, so ist eben damit die nähere Be- 
ziehung und Zusammengehörigkeit der Causalpartikel mit den Partikeln 
der Gewisheit, 17 und ^17, gegeben. Aus den von Lehrs quaest. ep. S. 62 
— 65 zusammengestellten Ansichten von Herodian, Apollonios Dyskolos, 
ApoUonios dem Sophisten und Tryphon geht hervor , dasz sie tj als zu 
ItkI gehörig betrachteten. Ueber die Accentuierung waren sie nicht ganz 



Zur Rechtschreibung und Grammatik der Homerischen Gedichte. 195 



gleicher Ansicht. Während Herodian und der Sophist ApoUonios htü tf 
schreiben , erklärt ApoUonios Dyskolos (Bekk. Anecd. TL 523) : ^ iv igxi 
xi/&i(ASvog nB(^i0näraif iv di vTCOza^st iy%Uvstat^ und obwol er für 
letzteres nur xiri als Beispiel anführt, so spricht er sich doch allgemein 
aus, und der beigefügte Grund: iv taa yag i6u x^ xl diq kann nament- 
lich auch auf insttj seine Anwendung finden. Es kann sich also nicht 
mehr darum handeln , ob i; zu hui gehöre oder nicht, sondern ob es als 
selbständiges Wort zu behandeln und dann ti zu schreiben sei , oder ob 
es sich mit insl zu ^inem Worte verbinde. Die Entscheidung dieser Frage 
kann um so weniger von der Ansicht der griechischen Grammatiker ab- 
hängig gemacht werden, als sie nicht eine sichere Ueberlieferung, sondern 
verschiedene eigne Ansichten vertreten. Es ist mithin unsere Entschei- 
dung nur durch die Frage bedingt, ob 17 nach tnel die volle, selbständige 
Kraft bewahrt, die es in unabhängigen Behauptungen an der Spitze des 
Satzes hat , und diese Frage werden wir verneinen müssen, iitd ti wäre 
ein nachdrückliches ^da fürwahr, da wahrhaftig', und dieses war auch 
die ursprüngliche Bedeutung der zusammengestellten Partikeln, wie btel 
J17 ursprünglich die Bedeutung hatte Ma offenbar'. Aber man prüfe un- 
befangen den Eindruck, den die verbundenen Partikeln gegenüber dem 
betheuemden 17 zu Anfang eines Satzes machen, und man wird zugeben 
dasz in itcHii das mit dem selbständigen ri verbundene Pathos gewöhnlich 
unangemessen wäre. Wozu z. B. nach einem mit verhällnismäsziger 
Ruhe ausgesprochenen Erwähnung A 155 ovdi nw iv O^ly . . nagitov 
idriXfi0ttvx^ mit gehobenem Pathos die Belheurung Inil ^ (laka noXXa 
[ina^v ovQsa :== denn fürwahr viele Berge liegen dazwischen ? Ebenso- 
wenig ist eine pathetische Versicherung angemessen A 169 vvv d* bI(ii 
^^if^vd^j ircHTi TtoXv €piqxBQ6v iöxtv oXnuti* ffiev, oder A 56 ovx ivvm 
^ovhv0\ ineiri noXv g>iQxeQ6g icctj oder A 306 f. in der Disposition 
des Kampfes: og di x' aviiQ ino 01 v oxifav !vbq^ of^fia^' fsci^rai, Syxet 
oifi^da^io, inctrj TtoXv g>i(fxSQOv ovxagj oder 6 144. 211. X 557- T 135. 
368. 435 IT. iXX^ moi (ilv xavxa &eav iv yovvaat netxai^ aX xi ae x^c- 
^xB(^g ycsQ imv ano ^(aov IXmfiat Sovgl ßaXdv^ insirf xal i^iov ßiXog 
o£v TtuQOi^Bv. In allen diesen Stellen wird man bei Erwägung des Zu- 
sammenhangs ein gehobenes Pathos ^ eine besondere Betheurung als un- 
angemessen bezeichnen müssen. Man vergleiche noch A^ 40. i 276. x 465. 
f» 109. n 89. 442. Q 196. t 556. tp 154. % 31. 289. — Gegen Bekker sei 
bemerkt, dasz, wo nach instrj entweder fidXa oder noXv folgt, letztere 
Wörter (nicht mit rj zusammengehören, sondern) Stcigeruugeu eines 
folgenden Wortes sind: (läXa noXXd^ oderTVoAv g)iQXsgov ((pigxsgog^ 
q>igxBQOt). — Aus diesen Gründen dürfte es geratlien sein, dieses an 
ittBl sich anschlieszende ^ nicht als ein Wort von selbständiger Bedeutung 
zu betrachten, vielmehr anzuerkennen dasz nach iitBl seine Bedeutung sich 
abgeschwächt hat, dasz es zur Verstärkung des iiul dient, und dasz darum 
iiui'q zu sclu-eiben ist. 

5. Ueber die Schreibung { . . 17 in der disjunctiven Frage. 

Ich reihe an das vorhergehende eine andere das 17 betreuende Er- 
örterung der alten Grammatiker, an welche Sengebusch in seinem Send- 



196 Zur Rechischreibung und Grammatik der Homerischen Gedichte. 

schreiben an Rost S. 14 von neuem erinnert hat. Es ist die Lehre Ilero- 
dians und der andern Grammatiker, dasz bei der disjunctiven Frage das 
erste Glied mit i^, das zweite mit 17 zu bezeichnen sei. 

Ohne dem Streben, das eingehendere Studium Homers an die Lehren 
Aristarchs und die Tradition der alten Grammatiker anzuknflpfen, irgend 
die verdiente Anerkennung versagen zu wollen, glaube ich doch, dasz 
man in manchen Punkten mit zu groszer Scrupulosität an ihrer Doctrin 
festhält. Auch hier hat der Glaube seine Grenzen, und es scheint nicht 
unangemessen auf das unstattliafte mancher ihrer Satzungen hinzuweisen, 
kh will hier nicht wiederholen, was ich Z. f. d. AW. 1857 S. 46 AT. gegen 
die sogenannte Enklisis ^fttv, fj(itv^ sowie gegen die Inconsequenz Neuerer, 
mit den Alten zwar den Dativ aber nicht den Genetiv {ii(i(ov) zu inciinie- 
ren, ferner gegen die Enklitika avxov in der einzigen Stelle M 204 (Bckker 
hat die Enklisis nun aufgegeben) vorgebracht habe; aber wenn man ein* 
mal nicht in allen und jeden Punkten den Alten folgen will und kann, 
so gilt es wol äbcrall zu erwSgen, ob sie mit guten Gründen etwas fest- 
gestellt haben oder nicht. 

Nach ihrer Ueberlieferung und an und fflr sich steht fest, dasz 1} 
mit dem gedelmten Ton (wie der versichernden Behauptung, avvösciiog 
ßsßataniMg^ so) der Frage zukommt (or. ditmoQriTiTtog oder igarttKicni- 
xd$), dagegen fj mit dem scharfen, abschlteszenden Ton der Entgegen- 
setzung (tf. dia^BvxriTtog). Wo nun zugleich Frage und Entgegensetzung 
stattfindet, in der disjunctiven Frage, haben die Alten im ersten Glicdc ij 
vorgeschrieben, im zweiten 17. Warum sie dies thalen, können wir kaum 
vermuten. Indessen kann die Vermutung, die Lehrs quaest. ep. S. 52 auf- 
gestellt hat, nicht genügen (vgl. meine Untersuchungen über griech. Par- 
tikeln S. 130 f.). Eben so wenig genügt, was Sengebusch zur Erklärung 
vorbringt. *Was das ^ des zweiten Gliedes der Doppelfrage betrifft, so 
war in der That das ganze Altertum der Ansicht Hcrodians , es sei dieses 
zweite ^ der iQanrjfioTiTiog und müsse deshalb den Circumflex erhalten. 
Die Vergleichung des Lat. bestätigt diese Ansicht. Denn man fragt ja 
lateinisch nicht ulrutn . . ati/, sondern uirum . . an.' Dem sieht ent- 
gegen, dasz die Alten den fragenden Charakter der ganzen Periode (He- 
rodian nach Schol. A 190 xov (ihv nQorcQOv cvvöic^ov ßaqvxovijfchv^ 
xov di öivteQOv nsgiöitaariov dianoQijvt%rf yiq i6xiv rf^övvxa^tg) an- 
erkannten, namentlich (Arkadios S. 185) es aussprachen, dasz in beiden 
Gliedern (^lanoqtintg fista dta^ev^Bmg sei, wie denn auch an nicht ein- 
fach die Frage, sondern die entgegengesetzte Frage bezeichnet. Senge- 
busch meint nun ähnlich wie Lehrs, der Grund, warum das erste Glieil 
statt des Circumflex den Acut erhielt, liege darin *dasz der Acut ein 
schwächerer Accent ist als der Circumflex' und dasz *die Doppelfrage als 
solche erst durch das zweite Glied hingestellt wird, dies also das Ilaupt- 
glied ist'. Indessen Acut und Circumflex unterscheiden sich (vgl. Arkadios 
S. 187) mehr durch die Art als durch die Stärke des Tons, und wenn 
ein Accent der stärkere genannt werden soll, so ist es der Acut, da 
die hiterjection £ sicherlich einen stärkern Ton hat als das o vor dem 
Vocativ. 



Conieclurae Thucydidiae. 197 

Wir können die Homerische Doppelfhige nicht anders bearleilen als 
die allische itirsQa (notsgov) ,.!]<, und müssen, wie in diesem, so in 
jenem Falle die Bezeichnung der Disjunclion, der Entgegensetzung in dem 
zweiten Gliede als das wichtigere erkennen. Wenn also keine Möglich* 
keit ist, zugleich den doppelten Charakter «der FVage und der Disjunclion 
ui beiden Gliedern auszudrücken, und die Alten an der Spitze der Periode 
die Bezeichnung der Disjunclion , in dem zweiten Gliede die Bezeichnung 
der Frage für nötig erachteten , so werden wir vielmehr im Einklang mit 
der bei den Griechen hergehenden Auffassung jedenfalls das zweite Glied 
als das entgegengesetzte mit ij bezeichnen müssen. Das erste Glied wird, 
sobald die Disjunclion schon hier vorschwebt , mit ^ zu bezeichnen sein, 
da diese Charakterisierung für das Verständnis am nötigsten ^u sein pflegt ; 
ist aber bei der ersten Frage ein Gegensatz noch nicht ins Auge gefaszt, 
so haben wir einfach den övvdeafiog duxTCOQijiixog und schreiben dem- 
gemAsz i}. 

Maulbronn. W. Bäumlein. 



16. 

Coniecturae Thucydidiae. 



Editori annalimn philologicornm 

S. P. D. 
Gulielmus Linwood M. A. 

acdis Christi tpud Oxonienses olim alamnot. 

Misi tibi, vir clarissime, coniecturas quasdam in Thucydidcm mihi 
iuter legendum subnatas, quarum opc locos non nullos, ut opinor, cor- 
ruptos restitui posse spero. bar um coniecturarum praecipuas libello quo- 
dam paucis abhinc mensibus edito *) publici iuris fcci, ubi etiam alios lo- 
cos haud paucos explicare et interpretari conatus sum. isle autem libellus 
qiioniam viz fieri polest ut apud cxteros iimotuerit, ex ipsls coniecturis 
quae alicuius momenti esse viderentur excerpere et ad te mitlere visum 
est , ut eruditi vestri si quid ego ad Thucydidem emendandum coutulerim 
cognoscere possint : qulbus si labor meus non prorsus displicuerit , maxi- 
mam me inde voluptatem perccpturum esse scias. vale. 

1 17 otya^ ivZtxfkla inl TtXstaxQv ix(OQfiaav Övvdfisoyg, haec verba 
suspicor in sequens caput transferenda esse ibique legendum : of TcXsidtoi 
nal TeXevratot nkiiv rcov iv £ixbXIcc (of yoiQ iv üiKsXta inl tcXhctov 
IXtBOffiav dvya^sa>g} vno Aansdaiuovkov 9iateXv&7i(Sav. — I 22 olg te 
ttizog naQ^v 9utl noiQa rmv SXXcov 6<sov dvvctiov angißslcc nsgl iwiöxov 
hu^sXi&oiv. Ifce^sX^eiv non est sciscüari sed enarrare, legendum pulo 
nal nsgl rcSv aXXmv, de nsQl et naga confusis v. Elmsleius ad Med. 

*) Remarks and Emendations on some passages in Thncydides. 
By the Rev. W. Linwood M. A. late Student of Christ Ghareh. Lon- 
don, Walton & Maberly. 1860. 



198 Conieclurae Thucydidiae. 

277. 862. — I 25 Kai %(ffi(Mn(»v dwafin owig wxx imivav tov Xf^vov 
ofAOMx xotg ^B^X'qvmv nXovaimatpig, vix satis similia mihi videnlur quae 
ad constracUouem 6fu>Mr ovteg firmandam conferri solent. lego ofcoibi, 
Ol et a coufusis: v. Porsonus ad Med. 44, Elmsleius ibid. et ad Heracl. 
164, Schaeferi melet. crit. p. 66. — I 33 (iti^i dvoiv g>9a6cti anaQtmciv 
rj »aK£0ai ^(läg ij atpag uinaifg ßeßaimaac&ai, conslnictio, quomodo- 
cumque vertas, impedita est. nam sive inlerpretere iitidl dvoiv [sc. Oa- 
ri^ov] ttfiaQTtoatv^ [Zaxs] q>^aaai 17 tuexmaat ^ Krl., sie tarnen ^d- 
aai ante ityLaqxmaiv incommodum sane locum habet: sive q>^ä0at cum 
a^iqxfoCi iungas, id tamen contra grammaticam peccat, cum ita tov 
ip^aüai dicendum fuerit. nimis fortasse audax foret coniectura q>&a6M 
ex d'azigov (propter confusionem quandam inter ^ et O) ortum fuisse. 
ellipsis certe pronominis, quae tamen e Soph. El. 1328 firmari potest, 
nescio an non alibi apud Tlmcydidem legatur. plena locutio est IV 28 Ao- 
yi^Ofiivoig övoiv aya^otv xov higov xsv^Bd^atj ^ Kkiawog analXctyi^ 
(fe0^tti nxX, — I 50 vav^ayla yitq avxti "EXXrfit ngbg ^EXXrp/ctg vmv 
nXrfiit (isylaxri Sri xmv nqo uixi\g ysyivrjxat. legendum videlur iyiyi- 
vr[to vel yByivffto. — I 64 xal iiutdii riX^ov ot A^valo^^ ov% ivxi- 
nXsov ix xav Zvßixtüv^ dia xavxa xgoTtatöv laxrfiav. legendum for- 
tasse xal Snstxa (i. e. IneiSri hthtXsvaoiv ot^A^rjvaioi tuxI ot Ke^xv- 
gatoi) ovK avxiicXiov, quid islud i/A^ov sibi velit, non intellego: vix 
enim i. q. ininXivaav valct. dclenda videntur verba fiX9ov ot ^A^ipfaibi 
lamquam ex praecedentibus male repetita. — I 102 xrjg ßh noXioQjUag 
lia»(^äg xa^eaxrixvlag xovxov ivdsä itpttlvno' ßla yoiQ av tlXov xo 
%foglov, fortasse legendum ßici yaq av iXttvj coli. V 7 iirj%avag oxi ov 
xcrr^lOcv ^%'o^v^ a^aqxitv idoxw iXitv yaq av xr^v noXtv dta xo fi^ 
fAOv. — I 120 iv9vfuixai yag ovdslg oiiola x^ nlcxBi xal fqyfp int^iq- 
%exat, haec ita dicta non nihil incommoditatis habent. expectaveris iv^ 
%v\LHxaL xe^ ut nexus sententiae constet, sicut in cap. 140 slÖAg xovg 
iv^qtonovg ov xj avxy iqyi avanu&ofiivovg xs noXsfutv %al iv x^ 
Mqy^ nqacaovxag, — 1 133 naxdvov avxa xavxa ^wofAoXoyovvxog nxX, 
legendum fortasse xaTtelvov av xavxa ^vvo^oXoyovvxog, — I 137 avl- 
axrfil xe avxov fuxa xov iavxov vtiog (SöTtiq xal Sxmv avxov ixad'i- 
^sxo) xal xtI. legendum fortasse &<S7teg xcrl fxov avxov ixa^i^tco, Zc- 
nsq ixmv dictum sicut in I 134. II 4. III 30. VI 57. VIU 41. 42. — I 144 
ovxi yaq ixslvo KmXvsi iv xatg arcovdatg ovxs xode. legendum suspicor 
%aiXvttat xatg 0itov8alg pro %mXvu iv xatg öTtovdatg, quod explicart 
nequit. excidlt terminatio passiva ante syllabam xatg, 

n 40 xal avxol fjxoi Kqivo^iiv ye tj ivdvfiovfii^a oq&o^ xa nqay- 
fiaxa, vel legendum ot avxol cum quibusdam llbris scriptis, coUalis 
verbis Ivi xe xotg avxotg o/xe/oov Sfta xal noXtxmmv iit^iXeiaj et Haxe 
xoXfiäv XB ot avxol (laXusxa xcrl jKql mv intx^iqi^aofiiv ixXoyl^Ba&at^ 
vel delendum cevrol tamquam ex ijxot sequente natum. — II 42 oi;x av 
noXXotg xav 'EXXrjvoiv laoqqonogj äöneq xmvöe, 6 Xoyog xmv Iqyoiv 
g>aveC7i. legendum fortasse iv jioXXotg, cf. c. 43 iv olg fucXiöxa ^yaXa 
xa dtag>iqovxa^ ffv xi nzahcaaiv, — II 49 xa ii ivxog ovrco^ ixdtxo^ Scxi 
(i'qxe , . fAifr' aXXo n ^ yvi^vol avixB09at, alii yviivov. et yvfuvbv et 



Coniecturae Thucydidiae. 199 

yv^ivol contra leges grammaticas peccal. legendam videtur yviivov ov« 
participium enim ad conslnictioDera n^essarium est: ta dh ivxbg [to 
aäfia] ovxmg ittdezo (nisi forte xo di itfzog malis) Sau fiijre . • fii^' 
SkXo Tt ^ yvfivov ov avi%BC&at, 

\SL \^ ü yoiQ dvvotrol i^ficv i% tov foov xal avT$7tißovXsvaat »al 
avxifisll^cat j tI Uh fniag ix tov ofiolov in ixelvotg stvat-y in* ixsl- 
voig dh owog atl xov htixHQBlv^ %al ig> rifitv elvai öbi to nQoafivva- 
tfOa«. legendum fortasse tl Met vi^uig i% tov ofiolov in ixelvoig slvai; 
quod ex scholiastae explicatione tl iSsi rifiag in ixelvotg taxdijva$ ^ 
vnaxovstv aitoig; enii posse videtur. hoc sententiae vulgata convenien* 
tius est. ^x tov Ofiolov sc. ovtug, de vtto et inl confusis v. Schaeferi 
mel. cril. p. 25. 104. — III 45 aöoxi]t<og yiiQ iattv ote nagiataiAivri xal 
ix tmv vno6€S6tiQ<ov xivÖvvbvbiv ttva nqoayuj xal ov% ^Cöov ticg 
nolng^ oatji.mQl tmv iisylatav^ iXsvQ's^g rj aXXtov aQxvSy ^^^^ f*^^ 
navtiov ?xaatog ikoyUsttag htl nliov ti at^rcoi/ ido^aasv, vix fieri 
potest ut IttI nXlov ti avtav iSo^aasv significet ^nimiam de üs opi- 
nionem habet^ nam do^d^ttv tivog pro do^ctinv nsgl tivog nemo , opi- 
nor, diierit. legendum puto hcl nXiov tkqI ovrcov, ut tt ortum sit ex 

n^ compendio scripturae pro niqX usilato. — III 56 xaltot xqri tccvta 
nsgl Ti5v ckvtcSv 0(A0ttog g>ttlvec&at ytyvtoöxovtag^ xcA to ^{i^i^v fi^ 
aXXo Ti vofUaat rj tcdv ^v^i^xcav totg aya^otg OTav isl ßißatov t^v 
xdgtv tilg ^9^VS ^X<^^i ^^l tb nagavtlxa nov ifitv wpiXtfAOv xa^t- 
atijfxat, dicendum erat, si sententiam spectes, orav iiBl ßißatov tifv 
XaQtv tfjg uQSt^g IxV^' sentenlia restituetur, si ^ transposito legemus 
zmv ^v(iiidx<ov totg aya^oig ^ otov xtX.^ ita ut prima pars sententiae 
generalis sit , quae deinde ad Laccdaemonios transferatur sc. xal to na^ 
Qavtlxa nov ifitv xtX, t6v ^vn^idxoav totg aya^otg ^sociorum bono- 
rum (quales sc. vos estis) iudicio'. in posterioribus vis negativa ad sen- 
tentiam necessaria est , collatis sl ydq t^ avtlxa vficäv X9V^^(^y ^^ ^^'' 
xatov Xfi^sad^Bj et xaltot el vvv i^iv mgdXtuot doxovOtv ttvat xtX, 
hoc alii xav fi^ . . xa&töt'^tatj alil xav . . av^tatffsai legendo supplere 
conati sunt 

IV 18 tov te noXsiiov voiUömCt ii^ xad^ o0ov av ttg aitov (ligog 
ßovXfitat fUtaxBigliBtv^ tovt^ ^wetvat. Tovrcu obscurum est utrum 
ad ttg an ad (ligog referendum sit. legendum fortasse ovxfo ta> ^vvstvat. 
— IV 19 aXX* fiVj naqov tb avtb (v. ad VI 13) dgaoat, ngbg to intit- 
x^ xal agety avtb vtxrjoag^ naga a ngoöidix^o^ fiitgliog ^vaXXayn. 
quid haec sibi velint nescio. conicio ngbg tb bitBtxhg xal agity, avtog 
vtxffiag naga a ngoösdixsto, fUtgloog ^vvaXXayj^ i. e. ut qui conscius 
sibi sit fieri potuisse, ut ipse nou victor, sed victus esset: modestiam 
igitur sibi erga victos esse exercendam. — IV 31 l^igog di tt ov noXv 
aitov tb Icxatov iqwXaaae t^g viqaov xtX, legendum puto iiigog tt 
ov noXv avTcov. avToi liber quidam scriptus. praecesserat ot »A^raTOi 
avtav: pronomine ut saepe intra pauca verba repetito. — IV 73 totg Öl 
^Undöfig t^g dvvaiucng xal xmv nagovtmv (ligog Sxaatov xtvövviVBtv 
eixitmg i^lXttv toXfiav. haec intellegi nequeuut. sententia haec videtur 



200 Coniecturac Thucydidiae. 

esse: *si tolus exercitus salvus sit, partes illius singulas libentius ad 
pcricula se offerre.' excidil fortasse vocabulum aliquod posl dwafusog^ 
velut a%€Qaiov sc. ovörig, — IV 92 naQadeiyfia öh ixofisv tovg xf ow 
nlqug Evßoias xol Tijff SlJirjg 'EkXdöog to noXv mg avrotg diansnat. 
quaeritur quid sit cog cevxoig dtansixai. inlerpretari solent quasi iscrip tum 
Sit cöff TO noXv Ttig 'EkXädog aizotg (i. e. totg 'A%fivaioiq) didxuxai, 
quasi significetur *affeclus quo Gracci plerique erga Alhcnienses affecli 
sunt*, verum si comparemus exempla ubi öwxHa^cci apud Thucydidem 
cum dalivo iungilur, isla intcrpreUlio vereor ut slare possit. cf. I 75 ag^ 
a^taC ia(A€v . . aQxrjg ye ^g h^iniv xoig^ElXrfii firi ovros ayav inifp&o- 
vtog dtaxewJ^a*; VllI 68 vitmxoig xa nXi^^H 6ta öo^av ÖHvoxrjxog dta- 
9isl(ASvog. ex bis apparet dianeta^al xivi non *affeclum quo quis erga 
alterum affeclus est*, sed *affeclum quem quis erga se ipsura in aliis 
exciUvit* significare. hoc si verum est, legendum fortasse cog avxoig öw- 
%sivxai et inlerpretandum dg ot 'A&rivatoi avxotg (i. e. xoig Etfßoevai 
xal x^g aXXrig 'EXXddog xa noXX6) dLaKBivxai. — IV 98 xoror xa nd- 
XQta xwg vBKQOvg öitivdovaiv avatgsta^ai, forma activa cnivSovCt pro 
amvöofiivoig inusitala est. delendum fortasse OTcivdovöi lamquam glos- 
sema ad %axa xcc txuxqw ascriplum. — IV 108 mg avx^ inl Niaaiav xp 
iavxov (lovy axQaxt^ ovk '^^iXtiGcev ot ^Ad'tivaiot ^viißaXeiv. ßorfir^- 
Cavxtj quod Poppo ex cap. 85 inlellegi pulat, non minus ad construc- 
lionem quam ad sententiam necessarium videtur. num forte excidit j3oiy- 
d^aavxt propter lilterarum similitudlnem in ^^iAi^tfav? doHOHZANti 

OYK HOeaHZAN. 

V 5 xovxoig ovv o 0ata^ ivivxav xotg KOfittofiivotg nxX. articulus 
commode abesset, legendum forsitan in oHxov xo^tfoft/voig. — V 6 
xal lg xrjv Ggduriv aXXovg naga üoXXijv xov 'OJoficrvrcov ßcctSiXia, 
a^ovxa (iiad'ov Bganag dag nXslaxovg. a^ovxa ad Pollen nequaquam 
referri polest, legendum a^ovxag sc. ngiaßeig. — V 8 ^ Spev icgootltemg 
xe avxmv nal fi^ äitb xov ovxog »axa(pgov'q6E(og. legendum xorrago^o- 
vtiOavxoDV, — V 13 xal ovk a^t6%giav avxav ovxcov ögav xt cov Xffxcr- 
vog inBvoH. corrigendum fortasse intivog pro %ci%Hvog, idem faciendum 
iü Xen. Anab. II 6 , 8 xol igxtxog S* iXiyexo elvai mg dvvaxov Ik xov 
xot&vxov xgoTtov olov Tiiüstvog elxEv. — V 15 ijcrav yag ot £ncigviaxai 
avxmv Ttgmxol xe aal oiiolmg C(piai ^vyyBvHg. legendum fortasse ofiotoi 
xal 6q>Lci J^vyyBvtlgy ut lerminatio in o^ioLmg ex compendio parliculae 
xal post b^iolot scriptae nata sit. — V 21 inBtSri BvgB xaxBiXrjfifiivag. 
KaxBiXfifiiaivag si genuinum est, ad CTCOvödg referendum erit: quae 
tamen vox remolior est quam ut commode cum xaxBiXfjfifiivag coniun- 
gatur. legendum fortasse xaxBiXrjfXfiiva. neutrum ila usurpatur 11 10 
ixotfia ylyvotxoj I 8 7tX(ot(nmEga iyivBxo^ IV 20 Sxt d' ovxav uKglxmv, 
cf. etiam VIU 63 xcc iv r« axgccxevfAcexi' ßsßaioxBgov TiaxiXaßov, — V 66 
xy d^iöxegalcf oH xB^AgyBioi xal ot ^vfifiaxot ^vvBxd^avxo, mg fyBXXov 
liaxBta&at , ijv TtBgixvxcixfiv. i^VTtBg xvxmötv codex unus , quod verum 
puto, collato simili verbi xvyxdvBiv usu IV 26. I 42. V 56. lU 43. Vm 48. 
95. — V 59 xa6^' hidcxovg xb xal fiBxa xmv nolB^ixmv voiAmv iv afpt" 
öiv avxoig mv firdcxavxo T17V naga%iXBV(Siv xr^g (iwq(ii]g iycc^otg ovötv 





Coniocturae Thticyilidiae. 201 

inotowno. quid mt sc«^' ixatftovg rs nal (Uta xmv nolifitümv vofinp 
nescio. solleninis erat formula xcrO' inao-covs u nai ^(Mxavng^ pro 
qna interdam jux&* inuavovg xtfi itetit nawmv videntur dixisse, ut IV 39 
ovv£ fitq Aamdaifioviot xa^ inaatovg^ ftm »avroiv d* ig ttiv ytfv 
iffMov «ft^oTfvovtf». cf. III 4d. opinor igitur Thucydidem scripsisse %a^* 
faifftfrotig ra «al fiara navtnv (ina xmv noXifuxwv vofiCDv, ei deinde 
fisra mivtmv propter similitadinem sequentis {utit xw eicidiase. — 

V 83 mttciiÜLijiiauv il xov atixoiv %H^mog mal Maiuioviag ^A^r^aloi 
ntqdlxmiv^ ininaXovvtig xxL legeodum puto anixXjjöavy et deinde 
MaxsSovUtv et Hc^d/xx^r cum Poppone et GöUero corrigenduin. cf. Gas« 
sios DioXLVn 30 aninUtaiv o£ xal t^v ^dlaxxav, — V 97 dixauifuni 
fag oideciifovg iXXdititv fiyovptai. ötnaieifiata codex unus. legendum 
fortasse di%aioi(tata yag ovSixigotg. — V 103 a(ia xe yiyviOifxsTaL 
agwUvxnv nal iv oxm h$ ifwXa^stal xig avxriv yvmgtöd'iidav ovx iX- 
xUnH, rertunt ^quamdiu quia cavere possit, tamdüiu non deficit*, verum 
iv oxm non est qnamdiu sed quo, legoidum fortasse ovx aXXo Xslfcei, 
cC Herod. V 87 iXXm fiiv Stj ovx ixsiv oxsip ^rjfumaaHfi rüg ywaixag, 
— V 111 ^v (uag nigt xal ig (ilav ßovXrjv xvxov0av xs xal fitf xaxog- 
^mttaaav iaxat, faxe pro icxcu libri quidam scripti et sie Valla in inter- 
pretatione, quod verum puto. pro ^v luag nigij quod uec explicatum est 
nee, ut opinor, explicari potest, conicio riy^ (Uav ndga xal ig fitav 
ßovXiiv 9nL i. e. * quae (sc. patria) scitis in uuo hoc consilio verti fe- 
lixne an infdix sit futura'. xagä dicitur sicut IV 106 xifv di 'Htova 
wga vvxxa iytvsto Xaßuv. VII 71 aA yag nag oXlyov ij 6iiq>evyov 
ij iatmXlwto. aoristi xvxovcav X9 xal fii} xaxog^moaaav sunt pro fu- 
turis, constmctione satis nota. nisi quis legere malit xaxog^ciaovaavy 
ut ft;^^^'^ *^ ßovXiqv referatur, sc. ^v» (ilav nagd xal ig fUav ßov^ 
k^v xv%ovcdv X9 Tcal (ii^^ xaxog&ciöovaav icxi» 

VI 13 ovg iym ogmv vvv iv&dde xtp avxm avdgl jucgaxeXetHSxoifg 
xa^uivovg g>oßovfuiit, x^ avxm avdgl si ad Alcibiadem refertur, qui 
verbis xovg xotovxovg indicatur, sententia oritur perabsurda. corrupta 
antem haec esse vel ipsa locutio xm avx^ avSgl ostendit: quod saltem 
xovxm xm avdgl esse debebaL legendum fortasse ovg iym ogmv ivd'döe 
Iv xm crvTCD, e$ avdgsg^ nagaxiXsvoxovg xa^iiivovg. iv xm avxm dicitur 
aicul IV 35. V 7. Vü 87. VIII 78. similiter IV 19 aXX" ipf, nagov'xo avxo 
Sgdaat xxX. xo avxo corruptum est et legendum fortasse ovro, sicut 

V 103 eldoxeg xal vfiag av xal xovg aXXovg^ iv xj avx^ dvvdfisi ysvo- 
liivovgj dgmvxag av «vro. — VI 18 inA styi ffiv%d^oisv ndvxeg rj qw- 
Xoxgivoisv olg x^eov ßoff&aiVj ßgapf av xt ngoaxxmfisvot avrj negl 
aixfjg av xavxtig (wXXov xivdwivoifiiv, haec non cohaerent. xtvdv- 
vsvouv coniecit Wexius , sed commodius erit opinor si ffivxd^otfMV et 
fpvXoxgtvoifUv legamus. praeterea pro ndvxig^ quod vix intellegi po- 
lest, legendum conicio ndvxmg^ i. e. *si vel nullorum prorsus causa nos a 
qaiete nostra moveri pateremur, vel saltem discrimine habito seligeremus, 
quibus potiaaimum suppetias Ire oporteat'. — VI 74 OTCeX^ovxBg ig JVa- 
|ov xal Sgfxag, quid sit xal Sg^xag nescire se fatentur interpretes. 
nnm fieri potest ut pro xal Sg^xag scriptum fuerit xaxa xd%og^ -^ 

Jahrbicber fQr cUss. Phllol. 18(». Hft. 3. 14 



/ 
/ 



202 Goniectarae Thucydidiae. 

VI 89 htA 8fiiM«Qatlav yi mA fytyvvi^xotuv ot qif(pPOvvt{g t«, «orl 
avtog oidsvog Sv X'bi^j 00m Ttal koido(fii0ai(it. coiueceram fidfiUov 
post kotdoQi^OiUfu excidisse: yeriim cum facile sit oviivog x^^v e prae- 
cedentibtts supplere, id vix necessariimi erit. maioris momenti est quod 
Sv cum ilof^o^tfaffu desiderator: quamvis enim iuterdam particula lata e 
priore seotenliae parte repetatur, locorum tarnen istorum, ubi id faetimi 
esse apparet, alia videtur esse ratio, nee locus sanatnr si legas nap 
pro xcrly nam vis comparationis requirit ut tud non com av sed cum 
ipso XotSoQiqaaiiii coniungatnr. legendum igitur fortasse oca xal av 
Ao#Jop^tfffifif. 

VU 13 imidii naf^a yvtofifpß vavtiftov xi iii xal rcrAAor cnco j&v 
fcolifäav av^ecrma oQ^^aiv. legendum fortasse fjöri pro 6^. — VII 21 f» 
yicQ intivoi ratfg nikag^ ov öwafin iaxiv Sre Tt^ovwvTsg, tu 61 ^(facei 
i7ti%BiQ0vvtBg Ttavaipoßown^ xal atpag av xo aSno oiiolng xolg ivavxloig 
inoajHv. quo modo to ovro xolg havxioig vKoa%Miv dictum sft nesdo. 
vna(fieiv unus codex e correctione, quod verum puto, et legendum 
»al Cq>lfSiv Sv xo avxo o^^oUag xoig ivavrlo^g vni^uv, — VO 36 
axB^Oig %al na%ia% ^Qog notXa xal ac^evtj tcaQi%ovxsg xoig iiißo- 
koig. naf^ow^g quid sit dubium est. num forte nqoijpvx^ xolg ^- 
ßoXotg i. e. to: Sußola nQoi%ovxa l%ovxig^ cf. 11 76 xo nffoixpv x^ ifA- 
j8oA%. — VII 49 xal ot» fjv avxo&i nov xo ßovlofuvov xotg A^rfvaÜHg 
ylyvBa^ai xu ngayfiaxa, quaeritur quid sit nov. legendum fortasse 
nolv xo ßovl6(iivovj i. e. noXXol ot ßovkofiBvoi. sie Cassius Dio XLV 8 
nkiiaxov yaq icxi xo ßovl6(Uvov navxag xovg dvvafUvovg all^loig 
8tag>iQ€a9ai, — Ibd. xal a^io xaSg yovv vofoAv ^ n^oxeifov Oaptf^» 
%(faxi^tlg, locutionem qualis est vavcl Oa^f/aa »goxti^tig a Thucy- 
dide profectam esse nullo modo mihi persuadere possum. quoniam ftaÄ- 
kov interdum a librariis omissum videmus, velut in huius libri cap. 8 ita 
fpvkoK^ (Utkkov iidfi (%mv ^ di' inovoimv luvövvmv inefitkeho. Vfll & 
xovg X6 ow ffiffovg fuikkov Ivoiu^i noiiuid&ai xaxciaag xovg 1^0^ 
vaiovgy ubi fiaiUov omittunt Codices multi, couieceram xal afur xaSg 
yovv vaval (iäkkov ^ ngoxtifov ^ttifCi^ttg x^arijtfeiv. verum magis 
nunc inclino ut totam clausolam serioris aevi interpolatori deberi exis- 
timem. — VII 50 xai 6 Nixtag (i/v yaq x$ xal ayav ^eutoiMp xe ttal tfi 
TOAOvrc» nqoc%Bi(i$vog) ovd' av öutßovksvOaa&at hl lg)fij itqCv^ ig ot 
liavxeig i^rfyovvxo, x^lg ivvia rniigag luivaij ontog av nqoxsffov Xi- 
vTfidti, absurdum est si Nicias dicit ^se antequam viginti septem dies 
eläpst essent, non deiiberasse utrum ante hoc tempus proficisceretur'. 
legendum fortasse oi% onmg av n(f6xsf^v Kivi^&^at^ i. e. * se nisi post 
elapsos viginti septem dies de proficiscendo ne deliberaturum quidem, 
nedum ante hoc tempus profecturum'. 

Vill 56 ä<nra xmv ^Ä^ipfoimv, xabt$Q inl nokv xt alxolr^ iWV^ 
^ovvrcDv oftoig aftiov yBviahai, xo xmv *A97(valwv codex unus : unde le» 
gendum fortasse vno vel nf^ xcav Id&ipwüü/v^ praepositione in to a libra- 
riis mutata. — VDI 83 ^vvipfix^ yaQ • • fxokk» ig t^v lua^oSoalav xw 
Tuf6afpiQVfiv oQQOHSxoxeifov yivofisvov xal lg xo fiMrefifOwi in tnrxmy 
nfoxtfov ht xofixtav im xov *Ak7uß$adipf hui^iwüvai. sententia videlnr 



Zor Reuem Literatur des Cftsar. 203 

baec esse: ig to futfog, f i^uaho in iwt£v ngotegov lu rovrcos^ 
budidnxivtu^ sed vix ßeri polest ut verba sicut in teitu leguntur hoc 
signifioenL excidit fortasse luaovvtav post ixt roiifcov, quod ex scho- 
liasUe inlerpretatione cooicere possis: TOf? Jlelonowtfiloig xal Tv^OfC- 
^oy |uaova*y avtov mg ^tlgavta xa n^ayfiaxa avvißfi tot« Sia to (lii 
js^oTOfftog lua^oi^nuv htuitvai to ilg avtov nt0og. 



J7. 

Zur neuern Litteratur des Cäsar. 



1) Die Mdmpfe bei DyrrhaMum und Phartalut im Jahre 48 «. Chr, Eine 
kriegtwmeneehafUidte und pkäologieche Foreehmg nach Cdeare dritiem 
Buche des Bürgerkriege, kon F^eiherm August von Göler, MU 
einer Karte und vier Plänen, Karlsruhe, Verlag der Chr. Fr. Mül- 
lerschen Hofbuchhandlung. 1854. VIIl n. 1Ö2 S. Lex. 8. 

t) Heermesen und Kriegführung C. Julius Cäsars, Von W. Rüstow. Mit 
demPonrdi Cäears und drei iiihogr, Tafeln, Gotha, Verlag von Hngo 
Scheabe. 1855. ZV n. 184 S. gr, 8. 

3} Das Treffen bei Ruspina nebst Beleuchtung einiger andern Stellen in Rüstows 
Beerwesen und Kriegführung Cäsars, Ein Nachtrag zu [Nr. 1] von, 
Freiherm August von Oöler, Mit einer Tafel. Karlsruhe, Chr. 
Fr. Müllerscfae Hofbnohhandlung. 1855. 26 8. Lex. 8. 

4) Cdsars gaUieeher Krieg in dem Jiären 58 — S3 v. Chr, Eine kriegsuriS' 

»ensehaftliehe und pkUologisdie Forschung von Freiherm August von 
Göler. Mit zehn Tafeln. Verlag von K. Aue in Stuttgart. 1858* 
VI Q. 211 S. Lex. 8. 

5) Casars gattiseher Krieg im Jahre 52 v. Chr. Avarieum Gergovia Alesia. 

Fan Freiherm August von Oöler. MU drei Tafeln. Karlsruhe, 
O. Brannsche Hofbuchhandlang. 1859. VII n. 02 S. Lex. 8, 

6) Cäsars gallischer Krieg im Jahre 5i v. Chr. Nebst Erläuterungen über 

das römische Kriegswesen zu Cäsars Zeit. Von Freiherm August von 
Göler. MU einer Karte und einem Plane. Heidelberg, akadem. 
Verlagsbuchhandlung yon J. C. B. Mohr. 1860. VII u. 79 8. Lex. 8. 

7) Der BtSrgeHaieg znrisehen Cäsar und Pompejus im Jahre 50/49 v. Chr* 

liebst einem Anhang Ober römische Baten. Von Freiherm August 
von Göler. MU zwei Tafeln. Heidelberg, akad. Verlagsbuchhand- 
lung von J. C. B. Mohr. 1861. VII u. 94 8. Lex. 8. 

Es ist erfreulich wahrzunehmen , dasz in der nemli^en Zeit wo die 
von K. £. Gh. Schneider und besonders von Nipperdey in methodischer 
Weise wieder aufgenommene Texteskritik der Commentarien CSsars von 
andern weiter geführt wird, so von Kraner, Em. HoiTmann, teilweise 
von A. Frigell in Upsala (von der Menge einzelner Beitrage in dieser Bezie* 
hiiDg ganz zu schweigen : vgl. darüber Kraner in d^ Vorrede zu seiner 
Textausgabe bei B. Tauchnitz), in der nemlichen Zeit wo auch die gram- 
matische Seite eingehender behandelt. wird, wie von F. H. Th. Fischer 
in Halle in zwei später zu besprechenden Programmen, von Em. Hoffmann 
in seinem Aufsatz über die Construction der lat. Zeitpartikeln, teilweise 
auch vom Bef. in dieser Zeitschrift — dasz in dieser nemlichen Zeit be- 

14* 



204 W. Rflstow: Heerwesen und Knegrflhrung G. Julius Cäsars. 

sonders zwei in militärischen Dingen so kundige Männer der Sachcriilä** 
rung ihr scharfes Auge zugewandt haben.') Denn in Werken die von 
Kriegen handeln und die überdies von einem der grösten Peldherm selbst 
geschrieben sind , ist der Krieg der Hauptgegenstand , auf den sich die 
Sacherklärung richten musz. Es weisz daher gewis die gesamte Philo- 
logie den beiden Militärs v. Göler und Rtlstow für ihre Bemühungen um 
Cflsar einstimmigen Dank, und zwar in doppelter Beziehung: eiuerseils 
für die Wissenschaft, indem durch sie manche neue Resultate zu Tage 
gefördert, andere befestigt, andere bisher als ausgemacht gellende wan- 
kend gemacht worden sind, so dasz sie Anregungen zu erneuerter Unter- 
suchung gegeben haben; anderseits aber auch für die Schule, indem 
nunmehr Cäsar den Schülern vielfach näher gelegt und durch anschau- 
liche Darlegung des Sachverhaltes interessanter gemacht werden kann: 
denn nicht am wenigsten dem Umstamle, dasz der rein philologische 
Schulmann ohne Hülfe von Sachkennern sich selbst nicht zurecht finden 
konnte, ist die Thatsache zuzuschreiben, dasz den Knaben die Leetüre 
Cdsars an so vielen Gymnasien zur Plage geworden ist. 

Rüstow gibt uns in seiner Schnft (Nr. 2) eine systematische 
Darstellung des Heerwesens und der Kriegführung Cäsars , man könnte 
fast sagen einen Katechismus derselben , in folgender lichtvoller Weise 
gruppiert: I) die Organisation des Heeres; 2) die Taktik der einzelnen 
* Waflen, insbesondere der Legionsinfanterie; 3) die Taktik der verbundenen 
Waffen (Lager und Feldbefestigungen, Märsche, Schlacht) ; 4) der Angriff 
fester Plätze; 5) die Operationen. Ueber die dabei befolgte Methode 
spricht er sich Vorr. S. VII folgendermaszen aus ; * Alle Thätigkeiten der 
Kriegführung, alle Einrichtungen der Heere, welche heule bestehen, müs- 
sen , wie grosz immer die Veränderungen in den Formen seien , zu jeder 
andern Zeit im wesentlichen auch bestanden haben. Hieraus folgt dasz 
man, um irgend eine Periode des Kriegswesens der Alten vollständig und 
mit Berücksichtigung aller Umstände abzuhandeln, zweckmäszigerweise 
vou dem System der Kriegswissenschaft auf ihrem heutigen Standpunkt 
ausgeht und nach der Schablone arbeitet, welche es bietet.' Dadurch 
rücke man überhaupt die Gegenstände den Anschauungen der Gegenwart 
näher und gebe ihnen ein wirklich verständliches Leben. Durch diese 
Methode gewinnt man femer noch den Vorteil einer gröszem Vollstän- 
digkeit: denn man wird auf diese Weise darauf geführt Fragen zu lösen, 
auf die man durch den Text allein kaum gekommen wäre ; man wird zu 
Gombinationen auseinanderliegender Stellen und überhaupt zu vielseiti- 
gerer Betrachtung der Sache veranlaszt. Freilich gelingt es nicht immer 
diese mehr indirect zu lösenden Fragen zu vollständiger EvMenz zu brin- 
gen; öfters musz man zu Hypothesen seine Zuflucht nehmen, die sich 
so lange halten , als sie in sich wahrscheinlich erscheinen und als ihnen 
nicht andere Daten ans demselben oder anderen etwa gleichzeitigen glaub- 
würdigen Schriftstellern widersprechen. Dahin rechnen wir beispiels* 



1) Daran reilien sich die durch Louis Napoleon veranlaszten Sta- 
dien fransösischer Gelehrter, insbesondere der Kartencommisslon. 



W. EAslow: Heerwesen und Rnegfähning C. Julius Cflsars. 205 

weise die Frage über die Gefeclitastellung der Cohorte S. 35 — 4#, die 
denn auch von Göler sehr verschieden beantwortet wird Nr. 1 S. 102 
und Nr. 6 S. 17 $ 11 (wobei er aber von Liv. XXX 33 einen ganz falschen 
Gebrauch macht); ferner über die Marschordnung, ROstow S. 60. lieber 
andere Punkte , wie s. B. Ober die Gestaltung des Lagers , müssen , da 
die Angaben CAsars hierüber sehr dürAig sind , Polybios und vorzOglich 
Hyginus zu Hülfe genommen werden. Ebenso über die Form der Gräben 
«ad walle. 

Es wird niemand bestreiten , dasz R. die oben bezeichnete Methode 
mit der ihm eignen Sicherheit und Klarheit durchgeführt hat. Im allge- 
meinen i^ird man die Stelleu aus Cäsar richtig verwendet finden, wenn 
man auch hei der einen oder amiern die Ansicht haben mag, dasz mit 
derselben su vid bewiesen werden solle. Einige der citierten Stellen 
berühren den in Rede stehenden Gegenstand nur Im allgemeinen, ohne 
die speciellen Behauptungen des Vf. über denselben zu unterstützen, z. B. 
S. 25 Aam. 92 zu dem Satze: * ebenso war es in dem Feldzuge gegen 
Pompejus in Epirus, wo Cäsar gleichfalls nur über eine schwache Reite- 
rei gebot' beweisen die angeführten Stellen BC, 111 8. 14 93 nur* dasz 
auch Reiterei übergesetzt wurde, nicht aber, in welcher Stärke oder in 
welchem Verhältnis zu den übrigen Truppen. Citate wie S. 17 Anm. 58: 
BG, ni 21 (für HI 29?; werden wol auf Druckfehlern beruhen. 

Ganz anders ist das Verfahren Gölers. Vom einzelnen ausgehend 
gibt G. eine Umsdirelbung, beziehungsweise freie Uebersetzung des Tex- 
tes, an welche er in Einleitungen, Anmerkungeu, teilweise auch ange- 
hängten Excursen seine exegetischen , namentlich militärischen und geo- 
graphischen Bemerkungen und Untersuchungen anreiht. In dieser Weise 
hat er bis zu dem Augenblick, wo wir schreiben, alle Bücher Cäsars 
mit Ausnahme von ßC. U behandelt (auch BG. VHI, welches bekanntlich 
nicht von Cäsar herrührt), und er wird hoffentlich auch noch dieses feh- 
lende Buch Cäsars sowie die übrigen Supplementschriflen, BÄier. usw. in 
gleicher Weise erklären. Denn allerdings bieten diese ausführlichen Com- 
mentare dem Philologen eine äuszerst willkommeue Ergänzung zu der 
Rfistowschen gedrängten und systematischen Zusammenstellung, ganz 
abgesehen davon dasz G. sich auf Untersuchungen, besonders über das 
Terrain der Feldzfige und Schlachten eingelassen hat, die Rüstows Werke 
fem liegen. Wir Philologen lieben es nicht blosz , dasz vom einzelnen 
aus analytisch zu Werke gegangen werde , sondern wir sehen auch gern 
die Resultate vor uns werden, und zwar natürlich da um so mehr, wo 
wir uus von vorn herein nicht als Sachverständige betrachten können. 

Durch dieses Ausgehen vom einzelnen und Eingehen auf das einzelne 
muste aber G. mehr als Rüstow manche philologische Anwandlung erfah- 
ren und sich an vielen Stellen zu andern Erklärungen, als die gewöhn- 
lichen waren, auch zu ziemlich vielen Conjecturen veranlaszt finden. 
Dasz er hierin öfter fehl gegriffen und gegen philologische Methode ver- 
stoszen hat, wird von vom herein bei einem Niclitphilologcn begreiflich 
und zu entschuldigen sein; wir anerkenncu das vollkommen, wie wir 
auch den Unmut des Vf. (in der Vorrede zu Nr. 7) über Diuters allzu 



206 A. von GOler: die Kftmpfe bei Dyirhachium und Pharsalus. 

minutiöses Aufzählen solcher Versehen und oft wirlcliches Suchen nach 
solchen begreifen. Wichtig sind solche Versehen nur dann, wenn eine 
gewisse Kette von Schlüssen sich an dtesellien anknüpft. In solchen Ftl- 
len ist aber eine Aufdecliung derselben für den Kritiker unerlftszlich. 

Es ist z. B. im höchsten Grade verwirrend, wenn Göler Nr. 1 S. 8<l 
Ober die Zahl der Geborten , die CSsar in der Schlacht bei Pharsalus ins 
Feld führte, bemerlit: ^verschiedene Ausgaben führen anstatt achtzig nur 
fünfundsiebzig Cohorten , und zwar nur in einer SUrke von 22000 Mann 
auf; aber gewis mit Unrecht.' Es Ist zwischen diesen beiden Angaben 
sehr zu unterscheiden : die 75 Cohorten beruhen blosz auf Conjectur Nip- 
perdeys BC, III 89, 2, die allerdings von seinen Nachfolgern meistens an- 
genommen wurde, wfthrend 80 in den Hss. steht; umgekehrt ist die Zaiil 
22000 hsl. Lesart, und wer 30000 anuahm, entnahm diese Zahl nicht aus 
CSisar, sondern aus Orosius VI 15. ') G. hat sich mehrmals durch Ver- 
wechslung von bloszen Conjecturen mit handschriftlicher Lesart zu Trug- 
schlüssen verleiten lassen. Wir teilen zwar seine Ansicht, dasz wenig- 
stens keine Notwendigkeit vorliege (mit Nipperdey) die Zahl 80 in 75 zu 
verwandein, und verweisen hiefflr statt mehrerem auf die Ausführung 
von Heinrich Schneider (Inauguraldiss. : loci Caesaris de hello civili com- 
mentariorum nonnulli explicati et emendati, Breslau 1858, S. 69 IT.); aber 
bei seiner eignen Zählung hat sich G. unbedingt teuschen lassen. Denn 
1) beruht die Zahl von sechs Legionen, die Cftsar von Brundisium hin- 
übergesetzt haben soll {BC. III 6, 2) auf bloszer Conjectur Nipperdeys, 
die mit der von G. bekftmpften Aenderung desselben Kritikers der Zahl 
80 in die Zahl 75 in Gap. 89, 2 zusammenhängt; und doch benutzt sie 
G. gerade zur Verlheidigung der Zahl 80. 2) ist nicht abzusehen, warum 
G. in der Zahl der von Antonius übergesetzten Legionen (Cap. 29) nur 
die drei Veterauenlegioneu rechnet (vgl. auch Göler S. 146) , dagegen die 
vierte, die Recrutenlegion ganz bei Seite setzt Da er eben durchaus 
herausbringen will, dasz Cftsar zur Zeit der Schlacht bei Pharsalus gerade 
die 10 Legionen *zur Verfügung* hatte, so ist er nun genötigt, die unter 
Cassius Longinus (Cap. 34) nach Thessalien gesandte Legion als eine *in 
dortiger Gegend frisch errichtete' zu bezeichnen , was nicht notwendig 
anzunehmen ist , wenn sie auch eine Recruteulegion war. Nach unserer 
einfach dem Texte entnommenen Rechnung hätten wir: 1) 7 Legionen 
die von Cäsar nach Griechenland hinübergefflhrt wurden {BC, 10 6, 2), 2) 
4 Legionen die Antonius hinüberiirachte (29, 2), also im ganzen 11 Le« 
gionen. Ob gerade die 3 Veteranenlegiouen unter diesen 4 zu den ur^ 
sprüngiich nach Brundisium gezogenen 12 Legionen gehörten, und also 

2) Und nicht einmal dieser enthält diese Angabe: denn statt der 
gewöhnlichen Lesart der Ausgaben non minus XXX milia haben die bes- 
sern Hss , z. B. der Parisinns (nach einer mir (^tigst mitgeteilten Cd- 
lation meines verehrten CoUegen Dr. E. Wölfflin) bloss minus XXX mäia. 
Die Richtigkeit dieser Lesart wird cor Evidens erhoben dureh die Worte 
der unmittelbaren Quelle des Orosius, welche für den Bürgerkrieg nicht 
Cäsar selbst, sondern Eutropius bildet (vgl. Mörner de vita Orosii S. 162). 
Dieser sagt nemlich VI 20 a. E.: Caesar in acte sua habuU pediium nom 
integra XXX milia ^ was dem numu XXX milia «ntsprieht« 



A« von GÖler: die Kimpfe bei Dyrriiacliiiim und Pharsalus. 207 

die noch ObrigUeibenden 2 zu andern Zwecken verwendet wurden , oder 
ob dieselben zur Zeit, da Cäsar ültersetzte, anderswo gewesen waren, mag 
fägiich dahin gestellt bleiben. In der Zwischenzeit konnten verschiedene 
Bewegungen mit den Legionen stattgefunden haben. Von diesen genann- 
ten 11 Legionen comparieren nun zur Zeit der Schlacht bei Pharsalus: 

3 Gehörten in Oricum 

1 Gehörte in Lissus 

4 Gehörten In ApoUonia 

2 Gehörten im Lager bei Pharsalus 
80 Geborten in der Schlacht 

16 Gehörten in Achaja (Ga p. 34. 65. 106) 

zusammen 10^^ Legionen. 
Die fehlenden 6 Gohorten mag GSsar zu beliebigen geringeren Zwecken, 
die er nicht der Mflhe werth fand zu erwfthnen , verwendet haben. Nach 
H. Schneiders Vermutung S. 67 mOsten wir noch zur Zeit der Schlacht 
bei Pharsalus eine Legion in Epirus voraussetzen , von der Gap. 16 aller- 
dings erztiilt wird, dasz GAsar sie ad rem frumeniariam expediendam 
bei Bntiirotum zurückgelassen habe. Doch kann sie ebenso gut sich 
nachher mit GAsar wieder vereinigt haben, was nur ein Beweis wftre, 
dasz Gisar uns gewis nicht alles und jedes Detail Aber diese Dinge mit- 
teilt Jedenfalls aber kämen wir nach den handschriftlichen Angaben auf 
mehr als die runde Summe von 10 Legionen , die G. annimmt. *Zur Ver- 
fügung' aber hatte GAsar auszerdem noch andere, wie die 2 von Comifi- 
cius (BAlex, 42) nach Ulyricum gebrachten , von den 2 Recrutenlegionen, 
die Gabinius eben dahin bringen soll , ganz zu schweigen. Wir hätten 
somit schon mehr als die 12, die nach Brundisium gebracht worden wa- 
ren (ÜI 2), von denen aber — und dies war auch Nipperdeys falsche Vor» 
aussetzung — nirgends erwähnt ist, dasz sie die ganze Zahl der damals 
Cäsar zugehörigen Legionen ausgemacht hätten. 

Dagegen möchte Nipperdey BC. I 6, 2, wo er statt des hsl. le^ianei 
kmbere se$e paroias X liest IX j Recht behalten. Jedenfalls ist die Art, 
mit welcher G. (Nr. 7 S. 2 Anm. 3) die handschriftliehe Lesart vertheidigt, 
eine willkürliche. Es handelt sich um die Zahl der Legionen, weiche 
dem Pompejus beim Ausbruch des Krieges mit Gäsar zu Gebote standen. 
Ausser den 7 Legionen in HIspanien und den 2 von Gäsar ihm abgetrete- 
nen (nemileh I und XV nach BG. VIII 64; bei Pompejus heiszeu sie 1 und 
in nach BC. III 88) nimmt G. noch eine Legion unter Do mit ins an, die 
sich wie die zwei letztern schon in Italien befunden habe , als Pompejus 
diese Rede hielt. *Domitius hatte zu Gorfinium damals 1*2, wenn auch 
nicht alte, doch bereits ausgehobene und aufgestellte Gohorten, und diese 
konnte Pompejus als seine lOe Legion rechnen.' Die Zahl 12 wird ange- 
geben von Gic. ad Ali. VIII 12 A. Es existiert aber darüber auch nicht 
die leiseste Andeutung, dasz diese Truppen schon damals, als die Ver- 
handlung im Senat erÄflgte, vorhanden gewesen seien. Dieselben gehör- 
ten so gut zu dem in jenem Augenblick {BC. 1 6, 3) beschlossenen und 
(6, 8) rasch ausgeführten düechn (vgl. 9, 4. 11, 1), wie die Gohorten 
des Attitts Vanis (12, 3), des Lentulus Spinther (15, 3), des Lucilius Hir- 



208 A. von Göler: der Bdrgerkn^ £W. Osar and Pompejus im J. 50/49. 

ru8 (15, 5). Dasz zu den neu ausgehobenen Trappen viele eeocmü ver- 
wendet wurden (85, 9) entscheidet nichts, und wird auch nirgends von 
den Truppen des Domitius allein erwähnt. Vielmehr wunlen schon vor 
dieser Verhandlung von Pompejus solche Veteranen einzeln einberufen 
(3, 3 eompkiur urbs et ius [ich lese ipsum] comüium tributus^ cen- 
iurionibus^ evocatis^ und vorher $ 2 muUi undique ex veierilnu 
Pompei exercilibus spe praetniorum aique ordtnwn ecocaniur)^ 
um in die neu zu bildenden Legionen ihre Erfahrung mitzubringen. 

Bei dieser Gelegenheit schlägt Göler BC. I J5,7 folgende Aeuderung 
vor: in dem Salze cum hi» {XI H cohbrtibus) ad DomiHum Ähenobar^ 
bum Corfinium magnis itineribus pertenii (Vibullius) Caesaremque 
adesse cum legionibus duabus nuniial, DomiiiuB per se circiier XX 
cohories Alba^ ex Marsis el PaeligniSj finiUmis ab regionibut.coege- 
rat schreibt er: circiier XX cohories Alb am (ex'i) Mariis et Pae- 
lignis . . coegerat. Diese Aenderung ist ganz unstatthaft ; in jenem Au- 
genblick, wo Vibullius mit seinen 13 Goborten nach Gorfiuium gelangt, 
will der Schriftsteller natürlich berichten, was für eine Truppenmasse 
in Corfinium bereits versammelt war, nemlich circa So Cohorten, die nun 
allerdings mit den 13 des Vibullius eine Gesamtmacht von * mehr als 30 
Geborten' (17, 2) ausmachen. Was hingegen in Alba früher gesammelt 
worden sei, geht uns einerseits hier gar nichts an; anderseits aber müste 
dann von einem teilweisen Zurückziehen dieser Goborten aus Alba and 
einer Verlegung derselben nach Corfinium, welche G. in der That anneh- 
men musz, irgend welche Erwähnung geschehen. Der Text bei Cäsar 
ist also in sich vollkommen klar und übereinstimmend , während durch 
G.s Coiyectur der Zusammenhang ganz verworren würde. 

Aber auch die Differenz zwischen den Angaben Cäsars und denjeni- 
gen des Pompejus in den Briefen an Atticus VIÜ 11 u. 12 ist nicht bedeu- 
tend, und wird auch durch G.s Conjectur nicht aufgehoben. In VIII 
12A erwähnt Pompejus zweimal '12 Cohorten desDomitius% daneben XIX 
quae ex Piceno ad me iter habebanty von welchen letzteren wenigstens 
er absolut verlangt, dasz sie Domitius zu ihm nach Apulien ziehen lasse. 
Das ergibt also die Gesamtzahl von 31 Cohorten , die factisch unter Do- 
mitius standen. Damit stimmt die Angabe Cäsars , es seien mehr als 30 
gewesen. Die Hauptdifferenz besteht nur darin, dasz Cäsar die Coliortea 
des Hirrus, die zu Vibullius stieszen, unter die 13 des Vibnllius einrech- 
net , während nach der Angabe des Pompejus Vibullius mit den Cohorten 
des üirrus dem Domitius 19 Cohorten zuführte. Da Pompejus seine Be- 
richte jedenfalls von Vibullius selbst erhielt, so wird seine Angabe hier- 
über als die richtigere zu betrachten sein und in der That Vibullius 19 
Cohorten dem Domitius nach Corfinium gebracht haben. War einmal die- 
ser Irtum in Betreff der Cohorten des Hirrus begangen, so ergab sich für 
Cäsar die weitere Zahl der Cohorten, die Domitius vorher schon in Cor^ 
finium hatte, einfach durch Subtraction der *13' des Vibullius von der 
bekannten Gesamtsumme * mehr als 30'. Dasz er hierüber nicht ganz si- 
cher war, hat er selbst gewissenhaft durch die Angabe circiier XX co^ 
korles bezeichnet. — Wir haben die Uulersuchuug über diese einzelnen 



A. voD Gdler: die Kämpfe bei Dyrrhachium und Pharsulus. 209 

Punkte nur mehr beispielsweise herausgegriffen , um zu zeigen dasz G^ 
kr zuweilen unvorsichtig verHlhrt. Das gilt namentlich auch von sei- 
nen Emendationen, obgleich ihm das Verdienst nicht abgesprochen wer- 
den kann«, dasz er auf manche Steilen und in ihnen liegende Schwierig- 
keiten zum erstenmal aufmerksam gemacht hat. Dieses Verdienst wird 
dadurch nkht aufgehoben , dasz allerdings manche Erklärungs - und Ver- 
besserungsversuclie das Geprige augenblicklicher EinHille an sich tragen. 

Von allgemeinen militärischen Einrichtungen heben wir hier zwei 
lieraus , Aber welche Göler eine eigentümliche Ansicht aufstellt und mit 
groszer Vorliebe vertheidigt. Zunftchst meinen wir den Beförderung s- 
fflodus der Genturionen. Dekanntlich nimmt mau densefben ge- 
wöhnlich so an (auch Rflstow S. 8 stimmt der gewöhnlichen Annahme 
bei) , dasz der unterste 6De C8nturio vom kasUUus posterior in der lOn 
Gohorle aufsteigen musz zum pilus prior derselben Gehörte und so fort 
von Geborte zu Gehörte, so dasz in der ersten Gehörte die 6 besten Gen- 
turionen der Legion bei einander sind, die eben deswegen primorum 
ardinum heiszen. Göler dagegen behauptet , dasz jeder Genturio zuerst 
je die untersten Genturionenslellen in allen Geborten nach einander 
durchmachen muste , hierauf von der ersten Geborte wieder zur lOn zu- 
rückkehrte, um in gleicher Weise als zweilunterster Genturio alle Gebor- 
ten zu durchlaufen. Auf diese Weise muste ein Genturio sechsmal oder 
vielmehr nach G.s neuerer Annahme von 130 Genturionen in öiner Legion 
zwöllinal den Kreislauf durch alle Geborten machen, sofern er nicht 
durch eine besondere Heldenthat den Anspruch auf auszergewöhnliche 
Beförderung sich erwarb.') Auf diese seine Ansicht scheint G. sehr viel 
Gewicht zu legen, da er in allen fünf ersten Schriften darüber redet; 
Nr. 1 S. 116 ff., Nr. 3 S. 24, Nr. 4 S. 42 Anm. 2, Nr. 5 S. 50 Anm. d, 
Nr. 6 S. 50 S 21 ff. 

Zunächst fährt G. sachliche Gründe an. Es könne den praktischen 
Römern unmöglich zugetraut werden , dasz sie alle die erfahrensten und 
beziehungsweise ältesten Genturionen in ^ine Gehörte gesteckt hätten 
und umgekelu*t in die lOe alle diejenigen, die am wenigsten Erfahrung 
hatten. Dem gegenüber verweisen wir auf die Widerlegung Rüstows 
S. 10, der namentlich auch hervorliebt dasz *in der Zeit der Manipularstel- 
lung das Princip der Beförderung ganz genau und hier unbestritten das- 
selbe' gewesen sei. Dieser Bemerkung erlauben wir uns von unserm be- 
scheidenen Laienstandpunkte aus noch hinzuzufügen, dasz nicht blosz die 
OiUciere der ersten Gehörte die tüchtigsten waren, sondern dasz dieselbe 
in der Regel auch die tüchtigsten und geübtesten Soldaten enthielt, aus 
denen gewöhnlich die Genturionen scheinen genommen worden zu sein 
(vgl. Rüslow S. 21). Später erhielt bekanntlich die erste Gohorte dop- 
pelte Stärke, oder vielmehr geradezu 1000 Mann. Dasz diese Verstärkung 
schon zu Gäsars Zeiten stattgefunden hat, wenn auch noch nicht in die- 

3) Göler hat, ohne es zu wissen, auch L. Lange bist. mnt. rei mi- 
litarif Eom. (Göttingen 1846) S. 22 sam Bundesgenossen , wenigstens 
was die Cohorten 10 — 2 betrifft; fiir die erste Cohorte nimmt auch 
Lange das gewöhnliche Avancement an. 



210 A. von Gdler: das Treffen bei Ruspina. 

sem Masze, beweist BC. IH 91, wo dem Evocaten Grastinas 190 Mann 
eiusdem ceniuriae folgen, eine Zahl die bei keinen andern Genturien 
als denen der ersten Gohorte gedenkbar wSre/) Jedenfalls bildete die 
erste Gohorte zugleich auch die Schule für kflnftige Genturionen, so 
dasz auch die jüngsten und untersten Genturionen durchaus nicht ohne 
Erfahrung waren, wenn sie auch den ältesten und ersten hierin nachstan- 
den. Endlich iSszt sich wol noch fragen, ob bei dem Gdlerschen &• oder 
12maUgen Kreislauf durch die Legion , bei dieser bestandigen Hetzjagd 
dorch die Gehörten eine rechte persönliche Bekanntschaft mit den Solda- 
ten, eii^ wirkliches Hineinleben in die Gohorte, die wichtigste militäri- 
sche Einheit damaliger Zeit, möglich gewesen wSre. Mindestens dflrfte 
ein solches beständiges Versetztwerden in eine andere Gohorte nicht ge- 
ringe Itacottvenienzen ergeben haben. ^ 

Einen sprachlichen Einwand erhebt Göler Nr. 3 S. 25 : ceniurioneM 
primarum ordinum beisze: *die Genturionen der ersten Glassen% 
nicht: *die Genturionen der ersten Glasse.' G.s Erklärung ist aber 
ganzlich falsch, die gewöhnliche dem Sinne nach richtig, wenn auch 
nicht ganz wörtlich, ardo heiszt nicht Rangclasse, sondern Manipel oder 
Genturie. Die ersten Genturien sind aber die der ersten Gohorte. So 
bilden factisch die Genturionen der ersten Gohorte, weil sie die ersten 
Genturien anführen, eine erste Rangclasse, werden aber nie primi or* 
dmiSy sondern immer nur primorum ordinum^ oder nach bekannter Ab- 
kürzung selbst primi ordines genannt. G. erwShnt zwei Stellen des 
Vegetius, die über diesen Gegenstand handeln: zuerst II 8 vetus cotuue^ 
iudo ienuiiy ui ex primo principe legionit promavereiur cetUurio 
primi pm. Da diese Angabe offenbar gegen G.s Annahme spricht, so 
soll sie auf die ganz frühe vormarianische Zeit der Manipularstelluug sich 
beziehen. Nach Langes gründlicher Untersuchung (a. 0. S. 85) gehl jene 
Schilderung der * alten Einrichtung* auf die Zeiten Hadrians. Jedenfalls, 
wenn auch die Sitte von früher her datiert werden sollte, heiszt conHte- 
iudo ienuü 'die Gewohnheit erhielt sich', und ist nicht gleichbedeu- 
tend mit fuii; vgl. Quintil. II 1, 1 ienuit consueiudo, quae coiidie ma- 
gis invaleseitj ui praeceptoribus eioqueniiae discipuU $eriu$ quam 
ratio posiulai iradereniur, VIII 5, 2. Bei der Unsicherheit in den An- 
gaben des Vegetius wollen wir jedoch kein groszes Gewicht auf dieses 
Zeugnis für die Zeit Gasars selbst legen. Umgekehrt ist aber auch nicht 
abzusehen, warum die zweite von G. angeführte Stelle U 21 für die Zeit 
Gasars eher etwas beweisen soll als jene erstere. Doch iSszt auch n 21 
eine andere Auslegung zu, als Lange und Göler annehmen; ja diese 



4} Die Stelle lautet: erat Crastinus evoeatus in exercitu Cae$arU, qui 
superiore anno apud eum primum pilum in legione X duxerat, vir singulari 
virittie. Me ngno dato *$eqmmni me^ inqvii, *manipulare$ mei qm fkiMÜM . .* 
haee cum dixissei, primug ex dextro comu procueurrii ^ atque ewn eieeU 
mUüe$ dreiter CXX voltmtarii eiusdem centuriae sunt pt^osecuti. Vgl. Kraner 
EU d. St., der mit Recht die RüatowBche Erklftrnng, dass die 120 eine 
besondere Evocatentrnppe gebildet, wegen der vorhergehenden Anrede 
maniptüares mei qm fmistiM sarückweist. 



A. Ton Gdier: das Treffsn bei Ruspina. 211 

Worte sprechen sogar eher zu Gunsten der gewöhnliehen Annahme, 
wie schon 0. Schneider de oens. hast. S. 45 Itemerkt liat. Die Worte lau- 
ten : nam qtuisi m orbem quendam per diversas cokories ei diversoM 
gehoias miUies promoveniur^ ila ui ex prima coharie ad gradum 
quetnpiam promotus vadai ad decimam cohortem^ ei rursus ab ea^ 
eresceniibus süpendne^ cum maiore gradu per aliai recurrai ad pri- 
mam. Wir tübersetzen sie so : * denn gewissermaszen zu einer Kreisbe- 
wegung werden die Soldaten (nemllch als gemeine Soldaten) dnrch ver- 
schiedene Gehörten und Terschiedene Schulen befördert (bis zur ersten 
Gohorte, wo immer die tüchtigsten Soldaten [nicht blosz Officiere] sind), 
80 dasz dann einer, der aus der ersten Gohorte zu irgend einem Grad 
(also hier Genturionat; vorher hatte er noch keinen Grad) befördert wird, 
zur zehnten Gohorte (als Genturio) sich begibt und wiederum von ihr mit 
wachsendem Solde, mit höherem Grade durch die andern (Go- 
faorten) zur ersten zur(ickl[ehrt.' Man musz hier insbesondere die wich- 
tige Stellung der ersten Gohorte ins Auge fassen, als Schule filr den 
Genturionat, wie wir sie schon oben entwickelten. Wenigstens ist hier 
Bur ein einmaliger, nicht ein sechs- oder zwölfmaliger orbis erwShnt 
Auch das eretceniibut tiipendiU und cuift maiore gradu entspricht der 
Auffassung G.s nicht, der Nr. 6 S. 54 sagt: * jedoch in seiner Rangdasse 
▼erbleibend.' 

Die Frage selbst kann jedoch nur durch Zeugnisse aus der in Rede 
stellenden Zeit endgültig entschieden werden. Es ist eine teilweise von 
G. selbst anerkannte Thatsache, dasz in den verschiedenen Rezeiclmungen 
der Centurionen die Nummern stets auf die Zahl der Geborten gehen: 
der deeimus kasiaius posierior sowol als der deeimus piius prior ge- 
hören der zehnten Gohorte an. Hau erklärt demnach BC. UI 53, 5 quem 
(Scaeeam) Caesar . . ab ociaeit ordinibue ad primipHum $e iradueere 
pronuntiavii allgemein so, dasz Scfiva von der 6n Gohorte (d. h. eigent- 
lich von den achten Genturien) zur ersten, und zwar zu den püani beför- 
dert worden sei. So früher auch Göler Nr. 1 S. 118: *der Genturio Scftva 
wäre daher zur Zeit der Blokade bei Dyrrhachium Gommandant der ersten 
Ceulurie der achten Gohorte, nemlich oeiacue pilus prior gewesen und, 
als er zum primipilus avancierte , sieben Genturlonen seiner Legion vor- 
gezogen worden.' Dies letzlere uatArlich nach G.s Ansicht über das 
Avancement, während er nach der gewöhnlichen Ansicht 42—^ Gentu* 
rionen vorgezogen wurde. Gegen G. hat daher Heiler im Philo!. XIII S. 
681 mit Recht eingewendet: ^so tritt die Sonderbarkeit des Sprachge- 
brauchs ein , dasz Scäva , ehe er ab ociatfis ordinibus avancierte , schon 
zu den eeniurümes primorum ordinum gehört liätte.' Auszerdem ist 
die Erklärung, dasz er gerade ociatus pilus prior gewesen sei, reiu 
willkürlich. Diese Redenken scheint G. selbst gefühlt zu haben, daher 
er in den späteren Schriften, zuerst Nr. 4 S. 43 Anm. 1 und Nr. 6 S. 50 AT. 
statt der früher angenommenen 60 Raiigclassen nunmehr durch Hinzu- 
ziehung der subeeniuriones 120 Gentnrionen für die Legion mit 12 Rang- 
dassen [ordinesl) annimmt. So wird nun plötzlich unser Scäva (Nr. 6 
S. 52) vor seinem Avancement zu einem *s»6cefiltfrto eines piU posie^ 



212 A. von G6l«r: CAwn gallische^ Krieg im J. 51 v. Chr. 

rioriM, In der wievielten Gehörte er stand , können wir nicht angeben, 
weil Cäsar dies nicht naher bezeichnet?. In dem Ausdruck octavi ordi" 
ne$ soll nun plötzlich die Zahl 8 ^ine besUromte Rangciasse bezeichnen 
(wobei der Plural ganz unerkUrlich), und zwar speciell die 8e Cdlersche, 
die man aber ohne seine Tabellen schwerlich herausfinden könnte. Und 
doch läszt G. in derselben Schrift S. 53 die Worte des Livius XLIl 34 
mihi P. Quinciius Fhmininus decimum ordinem hasiaium etdsigna'- 
eit selbst dieCohortenzahl bezeichnen! Der Verweisung unsers ScAva 
unter die »ubeenturiones widersprechen auch specielle historische Zeng~ 
nisse. Nach Val. Max. III 2, 23 und Lucanus VI 145 war Sdva nemlich 
schon im britannischen Kriege mit der oilis, dem Centurionale ausge- 
zeichnet worden, konnte abo vor Dyrrhachium nicht mehr subeemiurio 
sein : ibi sanguine mulio promohis Latiatn longo gerit ordine eitern. 

Ebenso wenig spricht für Göler BC, I 46, 4 in his Q. Ftüginius ex 
primo hastaio legionis XIIII^ qui propier eximiam eiriulem 
ex inferioribus ordinibue in eum locum pervenereU^ mit welchen 
Worten doch gewis eine hervorragende Rangstufe bezeichnet werden soll« 
Nach der gewöhnlichen Ansicht gehört er unter die centurionee primO" 
rum ordinum , nach G.s Tabelle aber ist der primve hasiaius entweder 
der 41 e oder der öle Centurio und gehört in die letzte oder vorletzte 
Raugclasse der eigentlichen Centurionen. 

Noch ein kurzes Wort Aber die Centurionenzahl 120, die 6. jetzt 
annimmt, indem er 60 Subcenturionen dazu rechnet. Die Existenz dieser 
Subcenturionen , die G^ übrigens noch Nr. 4 S. 42 mit den centnriones 
posieriores identisch setzt, nachher aber von ihnen unterscheidet, sind 
wir nicht gemeint zu bestreiten. Dasz aber die SubcenUirionen auch 
kurzweg Centurionen genannt worden seien, ^wie man heutzutage die 
Unterlieutenants mit Lieutenants bezeichnet', ist durch keine Stelle zu 
beweisen. Einzig bei Livius VUl 8, 4 musz unter den duo centurione» 
auch der subceniurio begriffen sein, sofeni man ordo=centuria nimmt. 
Köchiy und Rflstow griech. Kriegsschriftsteller II 1 S. 46 fassen das Wort 
ordo im Sinne von Manipel; Welssenbom hält das Ganze für ein Glossem; 
Madvig Emend. Liv. S. 160 sieht in den Worten eine der häufigen Ver^ 
wechsluugen des Livius. Polybios VI 24 (vgl. Marquardt rom. Alt. III 2 S. 
279 Anm. 1532) sagt deutlich genug, dasz die triarii^ principes und Aas- 
tati je 20 und nicht je 40 Centurionen hatten: diBilov tag rikinlag^ Ikct* 
Otriv slg dixa fiigri' nal ngoaiveifiav ixaato^ 1*^9^^ ^^^ i%ke%&ivxwp 
avigav ovo rjyBfAovag »al ovo ovgayovg (subceniurione$)i und 
nachher: stai to luv (Aigog Ixunnov iiiulitsav %ai xoyfia nal anei^v 
nal ariiuilav (Manipel), rovg öh 7iye(i6vag nBvrvglmvag nal tot- 
iidg%ovg. Man sieht also dasz die oigayol durchaus von dieser Be- 
nennung ausgeschlossen waren. In Tac ann, I 32 prosiralos {centu^ 
riones) verberibus muicani sexageni singuios^ ut numerum ceniurio^ 
num adaequareni hat der Verfasser nach G. nur die Obercenturionen im 
Auge. Einverstanden ! Die andere Stelle aber aus Tacitus : hisi. HI 22 
occisi sex primontm ordinum eeniuriones entscheidet allerdings nicht 
sicher gegen G., aber ebenso wenig für ihn, da die Worte an sich ebenso 



A. von Göler: GäMrs gallischer Krieg in den Jahren 58 — 53 v. Chr. 213 

gut fiberseUl werden können * sechs Genturionen der ersten Gentarien' 
als * die sechs Genturionen'. Dasz die letztere Uehersetzung die richtige 
sei, glauben wir durch die Widerlegung der Gölersdien Ansicht hinläng- 
lich dargethan zu haben. Gegen dieselbe sei zum Schlusz nur noch he* 
merkt, dasz die Subcenturionen, die gewöhnlich opitones genannt wer- 
den, unmöglich in jenes regelmöszige Avancement der Genturionen ge* 
hören konnten, da sie von den Genturionen selbst gewählt 
wurden. 

Eine andere Lieblingsansicht Gölers, von ihm mit derselben Lebhaft 
ligkeit vertbeidigt, betriflltdie Bedeutung der Ansdrftcke aciet triplex^ 
»impies, duplex. Sie steht auf ebenso schwachen Fflszen wiedie 
erstere in Betreff der Genturionen ; die Wichtigkeit der Sache aber ent* 
schuldigt hier nocli mehr wie dort eine eingehende Untersuchung. Wir 
stellen in folgendem alle einschlägigen Stdlen aus GSsar svisammen und 
prflfen sie. 1) BG. UI 34, 1 prima luce proäuciis amtUlm$ eopüt d« * 
plici acie insiituia^ auxiUU in mediam aciem coniecii» , quid 
kosiei comUH eupereni^ ewpeciabat {Crasms), Dazu Göler Nr. 4 S. 100: 
^stellte seine Legionartruppen in zwei Heeresabteilungeu, einem rech« 
ten und linken Flflgel auf, schob zwischen dieselben seine HQlfs- 
irnppen gleichsam als Gentrum ein.' Hier ist das * gleichsam' völlig 
erschlichen; und man sieht in der That nicht ein, warum Gäsar, wenn 
nach dieser Auffassung mit duplici acie blosz die Flägel bezeichnet wer- 
den sollen, die doch ein Gentnim zwischen sich hatten, sich nicht des 
Ausdrucks iriplex acies bedient haben sollte. G. hat in dem richtigen 
GefOhl, dasz seine ^Einteilung in Divisionen mit besonderen Gommandanten' 
nur bei sehr grossen Truppenmassen einen Sinn haben könnte, bemerkt 
(Nr. 6 S. 44) : * es ist höchst auffallend, dasz auch nidit ^e Stelle wird 
angeführt werden können , wo der Ausdruck aeies duplex oder Iriplex 
sich auf ein Gorps von zwei Legionen bezieht. . . Zwei bis drei Legionen 
waren nicht zahlreich genug , um in mehrere Divisionen eingeteilt wer- 
den zu müssen.' Dabei hat er aber unsere Stelle ganz über- 
sehen, denn Grassus hatte noch weniger, nemlich blosz 
zwölf Gehörten. Diese Stelle spricht also nach G.s eignem Satze 
gegen seine Ansicht. — 2) BG, IV 14, 1 acie triplici insliluta et cele- 
riier octo miUum ilinere confeclo. Einen Bel^ für seine Meinung fin- 
det G« darin, dasz Gäsar diese ades iriplex am Schlusz von Gap. 13 
agmeuy d. h. Golonne genannt habe. Vielmehr wird dieses agmen erst 
nadiher in eine acies Iriplex geordnet. Im übrigen ist hier von der 
acies Iriplex im Marsche die Rede, bei welcher allerdings gewisser- 
maszen von 3 Heeresabteilungen gesprochen werden kann , die so einge- 
richtet waren, dasz sie, wenn man in die Nähe des Feindes kam, sogleich 
die 3 Treffen formieren konnten. — 3) Ebenso wenig wie die vorige 
Stelle entscheidet BC, I 64, 7 traducio incoiumi exercilu copias in- 
siruit triplicemgue aciem ducere incipii. Aber in übergroszem Eifer 
für seine Hypothese begeht G. das Versehen, dasz er die folgenden 
Worte 6Ö9 1 consUM aciemque insiruit^ welche nach ihm erst die immer 



214 A. von GAler: das Treillen bei Ruspina. 

fibliehe Fonnianiiig in 3 Treffen bedenten, aaf Gisar bexiebl, wihrend 
«te offenbar auf Afranius geben. — 4) BC. Di 67, 3 cokorie* nmmero 
XXXUl ad legionem Pampei castraque mi$u>ra ') dutplid acte tdusit, 
lieber die militärischen Verhaltnisse verweise ich auf Rüstows Auseinan- 
dersetzung dieses * Handstreiches' S. 119. Dasz nachher von einem st-* 
nUtrum comu die Rede ist, weist allerdings auf die Existenz eines tfex* 
trwn comu; aber eine solche sich eigentlich immer von selbst ergebende 
Einteilung braucht wahrlich nicht besonders erwähnt zu werden. Auch 
diese Stelle entscheidet nichts. — 5) Anlangend das Treffen bei Ruspina 
BÄfr, 13, über welches bekanntlich Göler in Nr. 3 sich speciell gegen 
Rüstows Auseinandersetzung S. 133 verbreitet, ist zu bemerken, dass 
gerade der acies wUrabiU longitudine des Feindes gegenüber eine eeiew 
mmpUx als acies quam longissima besonders passend ist Vgl« 
Liv. V 36 msiruuni aciem diduciam in conitui, ne circumveniri mii(- 
iüudine poMseniy nee tarnen aequari fronies poierani^ evm exienuando 
inßrmam et vix cohaerentem mediam aciem AoAerenl. So liegt un- 
zweifelhaft in dem Gap. 17 gegebenen Befehle Caesar iubet aciem in 
tongitudinem quam maximam porrigi eine Wiederherstellung der durch 
den Verlauf des Kampfes und den dadurch notwendig gemachten arbis 
(Gap. 15) gestörten acies Simplex.^ Umgekehrt würde die Bildung ^ines 



6) Ich schlage daffir priora vor; wenigstens ist mmora unpassend, 
▼gl. Phtlol. XI S. 664. 6) Im Übrigen sied andere Einselheiten die- 
ses Kampfes nnabhäogig von dieser Frage, und Göler behält nnaweifel- 
haft in verschiedenen Punkten gegenüber Büstows Erklärung Becht. So 
wendet er mit Recht ein, dasz Rüstow den orbia in Cap. 15 and ebenso 
die Frontveriftngemng in Cap. 17 ganz aaszer Acht gelassen habe. Fer- 
ner scheint uns Rttstows Darstellang ron dem Verlaufe des Treffens 
nach dem Manörer unrichtig. Denn es sind weder drei 'Bichtungen', 
noch drei Teile der Feinde, noch drei Teile der Cäsarianer lu unter- 
scheiden, sondern überall nur zwei. Aus dem darch die Not gebote- 
nen orhig (in orbem compuUis; vgl. auch Heller a. O. S. 570, mit welchem 
wir im wesentlichen übereinstimmen; doch brnncbt das Commando des- 
wegen nicht gefehlt zu haben) läset Cäsar (Cap. 17) die aeies Simplex 
wiederherstellen nnd die so wieder verlängerte ödes aUends eoiwersis eo» 
horWtus in zwei Teile teilen, von denen der eine nach vorn, der andere 
nach hinten die Feinde verfolgte. Wie das im einzelnen ausgeführt 
wurde, darüber hat der Schriftsteller zu wenig Andeutungen gegeben, 
aber der Gang im allgemeinen ist ziemlich klar. Die Gölersche Anffas- 
•ung der Worte aUerms comtersis cohordbusj ut tum post^ altera ante ngna 
tenderet bei dem naoh ihm jetzt noeh bestehenden itrbiM ist rein unmög- 
lich. Zwar sind die altemae cohortes (Nr. 3 8. 20: 'und zwar so, dass 
er die Cohorten je mit Ueberspringung einer derselben rechtsum 
nnd resp. linksnm machen liesz') bei Göler wie bei den andern Erklä- 
ren! riehtig als nebeneinanderstehende gefaszt; aber die taia nnd 
altera in den Worten ut una postj altera ante usw., die grammatiseh 
nichts anderes sein können als die Epexegese der altemae, sind bei ihm 
ganz andere, nemlich zwei je einander gegenüberstehende Cohorten 
in der T6te nnd in der Queue des nach ihm jetzt noch bestehenden Carr^s. 
Dasz femer mit den Worten et altemU conuersis cohortibus unmöglich die 
Yorlängernng der Sehlachtlinie seihet beseiehnet sein könne, hat sobon 
Heller bemerkt. Es kommt daan, dasz dieses post nnd ante Signa ten~ 



A. von Göler: der Bürgerkrieg sw. CSsar und Pompejiu im J. 50/49. 215 



iiOrps, ohne Abgabe des Gommandog, fflr den Anfang eine so selbstver- 
stfudliche Saehe sein, dasz man in der Thal die Noiwendigl[€lt der Er- 
wSlmang einer solchen Gölersclien ac$e$ simples nicht begreift In Cap. 
17, 9 aber: idem aUera pars equüum peditumque Caesaris faeit 
musle doch jemand anders als Cäsar diese aHera pars commandieren; 
von der Bildung einer acte« dvpUx jedoch wird mit keinem Wort ErwAh? 
nong gethan. — Entscheidend aber und die Unmöglichkeit der Goierschen 
Erklärung beweisend sind die noch fibrigen Stellen : 6) BC. 1 83, 1 f. actes 
erai Afraniana duplex Ugionum quinque , terUum in subsidiis locum 
alariae eokories obiinebani; Caesaris iripiex^ sed primam aciem 
qmaiemae eokories ex quinque iegionibus ienebani^ has subsidiariae 
temae et rursus aUae toHdem suae cuiusque legionis subsequebaniur^ 
MogitiarU fundiioresque media continebaniur acie^ equiMus laiera 
eimqebai. a) Aufstellung des Afranius. Darüber Göler früher 
(Nr. 1 S. 126): ^Afranius hatte sein Heer von fünf Legionen in zwei Corps 
oder Divisionen, mit der nötigen Intervalle, neben einander aufgestellt 
{dupiiei acte), und seine Hülfstruppen standen als Reserve (in sub^ 
ssdii») an einer dritten Steile {ierUum iocum obiinebanty (man 
weiss nicht ob rechte oder links oder hinten). Es scheint G. selbst das 
Vage dieses Ausdrucks gefülüt zu haben; denn in seiner neusten Schrift 
Nr. 7 gibt er S. 63 eine total andere Erklärung: *Des Afranius Schlacht- 
ordnung bestand aus zwei Heeresabteilungen, einer von zwei und einer 
Yon drei, zusammen von fünf Legionen, hie eine befehligte Afranius , die 
andere Petrejus. In der Aufstellung der Hintertreffen {in sub* 
stdtfs), welche gewöhnlich aus zwei Linien bestand, bilde- 
ten die Hülfscohorten eine dritte Linie, folglich gewis- 
sermaszen ein viertes Treffen.' Ob bei dem engen Zwischen- 
raum der zwei Lager (82, 4) eine Aufstellung in vier TreflTen wahrschein- 
lich sei , wollen wir dahingestellt sehi lassen. Jedenfalls aber muste der 
Gölersche Sinn *die dritte Stelle unter den Subsidien* anders ausge- 
drückt sein, etwa durch iertium Iocum subsidiorum. Die Worte ieriium 
in subsidiis loeum alariae eokories obiinebani können nur heiszen: 
*die dritte Stelle, nemlich als Reserve, nahmen die ^üariae eokories 
ein.' Sie bildeten also der Sache nach die ieriia ades^ und das Ganze 
war eine aeies triplex^ wurde aber nicht gleich im Anfang so bezeichnet, 
weil Sit nicht ganz aus Legionartruppen bestand. Bei Sali. Cai. 59, & posi 
aas ceierum exerciium in subsidiis loeai heiszt in subsidiis auch nicht 
'unter anderen Hintertreffen' oder ^ unter der Zaiil der Hintertreffen', 
sondern *als Hintertreffen'. ^ Die Zahl drei in ieriium Iocum steht aber 



dere sich nach Q.s ErklSmng anf einen ganz nnwesentlichen 
Marschmoment in der Frontverlängerung besieht, während 
am Ende der Bewe^nng, also in der Zeit wo die Cohorten an das Ziel 
gelangt sind, sie zn den tigna gans die gleiche Stellnng einnehmen wie 
vorher. Beiläafig gesagt, beruht Q,9 Conjector cum extensU tuttnit in 
Cap. 14 für eondensis turmU auf einem Irtum; denn nnr die Flügelreiterei 
e hatte deployiert, nicht aber die Reiterei d {vgl. GR>ler8 Zeichnung). 
7) Vgl. die Redensarten BO, VI 33, 4 ei legioni quae inpraesidio 



216 a. von Göler: der Bflrgerkrieg zw. GAsar and Pompejus im J. 60/49. 

in offenbarer Beziehung zu der Zahl zwei in duplea; ist aber mit ierümm 
locum in tubsidiis nur der Sinn einer Aufsteliang im Rikcken zu verbinden, 
80 kann auch der Ausdruck duplex unmöglich auf eine Einteilung in der 
Front gehen , musz also nach der gewöhnlichen Ansteht gefaszt werden 
als Schlachtordnung in zwei hintereinanderstehenden Treffen. — ä) Auf- 
stellung Cdsars: * Gäsars Schlachtordnung bestand aus drei Heeres- 
abteilungen, wahrscheinlicli die eine von ihm selbst, die andere von Fa- 
bius, die dritte von Plancus befehligt. Aber je vier Gehörten von jeder 
seiner fflnf Legionen bildeten das erste Treffen, hinter ihnen standen von 
jeder Legion drei Geborten im zweiten und wieder ebenso viel im dritten 
Treffen. Die Schleuderer und Bogenschützen waren der mittlem — aus 
nur ^iner Legion bestehenden — Heeresabteilung zugeteilt, und die Rei- 
terei schlosz die Flanken der Schlachtordnung.' So weit Göler Nr. 7 a. 0. 
War in der That diese Einteilung der fünf Legionen in drei Heeresabtei- 
lungen unter selbständigem Gommaudo von irgend welcher Bedeutung, 
so musten doch selbstverständlich diese einzelnen Gorps ihre selbstän- 
dige Bewegung haben. Dann aber wäre jedes dieser drei Hauptcorps für 
sich in drei Treffen geteilt worden, und es könnte nicht von einer ge- 
meinsamen acies prima^ seeunda^ ieriia die Bede sein. Und doch ist 
diese letztere deutlich bezeichnet mit den Worten sed primam aeiem 
quaternae cohortes ex quinque legianibus ienebani. Sprachlich 
ist es hier wie bei den Worten, welche die Aufstellung des Afranius 
betreffen, unabweisbar, dasz zu den Worten Caeßaris triplex die un- 
mittelbar folgenden 1) sed primam aeiem ^ 2) Aas subsidiariae ier- 
nae , 3) ei rurnts aliae toUdem dienähereErklärung geben. Nadt 
G. aber sollen diese Worte auf etwas ganz anderes sieh beziehen, trotz- 
dem dasz sogar bei triplex das Subst. aciet weggelassen ist, dessen 
deutltehe Wiederaufnahme das primam aeiem bildet. Das sed macht 
keine Instanz; es ist, wie Kraner ganz richtig erklärt, auf die Ver- 
schiedenheit von der Afranianischen acies triplex zu beziehen, von 
der sich die Gäsarianische nur dadurch unterscheidet, dasz bei ihr auch 
die lerHa acies aus Legionssoldaten besteht. Wie sonderbar wäre es 
ferner dasz, indem der Schriftsteller in ^nem Satze zweimal auf eine 
ganz andere Einteilung übergeben würde, die Zahlen dieser nach 6. ganz 
verschiedenen Einteilungen so merkwürdig auf einander passen, dass 
man ait eben von vom herein als eine und dieselbe ansehen musz : das 
erstemal das drei in tertium locum auf das duplex, das zweitemal die 
Dreiteilung der Treffen auf die Zahl triplex. 

Eine ganz gleiche erklärende Beziehung auf die vorher genannte 
triplex aeies hat die Erwähnung der prima^ secunda, lerlia acies noch 
an folgenden Stellen: 7) BG. I 49, 1 f. acieque tripUci instructa ad eum 
locum venit. primam et secundam aciem in armis esse, tertiam 
castra munire iussit. 8) BG. I 24, 2 tripUcem aciem instruxit legio^ 
num quattuor veteranarum; darauf bezieht sich 24, 5 und 25, 7. 9) 
Noch deutlicher als in der vorhin erwähnten Stelle ist auf BC. 1 41 , 2 

reUnquebaiur und BC, I 15% 6 cum sex cohortibus quas ibi in praesidio 
habuerat. 



A. von G^er: der Bfirgerkrieg zw. CSsar und Pompejus im J. 50/49. 217 

iripliei tnsiructa acte ad Ikrdam proflciseiiur et 9fth casiris Afm^- 
nii eonsiiiii offeu bar Bezug genommen in § 4 desselben Gap.: prima ei 
seeunda acies in armis^ ut ab iniiio conslituia erat^ permane^ 
bai; posi kos opvs tfi occuUo a iertia acie fieboL Wfirde aber, wie 
G. meint, die Formierung in drei Treffen unter alien Umständen sich von 
selbst verstehen, so wäre hinwiederum ein solcher Zusatz nt ab initio 
consiiiuia erat unbegreiflich. 10) BAfr, 41 , 2 wird von Scipio gesagt : 
quadruplici acie insirueia ex insiituto 9U0^ prima equestri tur- 
matim directa. Wären das nun vier Divisionen nach Frontabteilung, so 
könnte nicht unmittelbar nachher ($ 3) von blosz dreien die Rede sein, 
emer media acies ^ einem dextrum und sinistrum cornu. 11) Ganz 
schlagend ist in Beziehung auf den Ausdruck acies Simplex folgende 
Stelle: BÄfr.h% 2 Scipio hoc modo aciem direxit. coUocabai in fronte 
suas et lubae legiones^ post eas autem Numidas in subsidiaria 
acie ita extenuatos et in longitudinem directos^ ui procul 
Simplex esse acies media ab legionariis miiitibus viderelur. Die 
acies seeunda war so dQnn und in die Länge gestreckt, dasz sie von 
weitem ^ine Linie mit der acies prima zu bilden schien, also das 
Ganze sich als acies Simplex^ d. h. als ^in Treffen darstellte. 12) 
Dasselbe beweist auch BAfr. 60, 3 uti sinistrum suum cornu triplex 
esset. Vgl. die lichtvolle Erörterung Nipperdeys S. 217 f. Will aber 
Göler nicht an dieses *ganz verdorbene Gapitel ' erinnert sein , so ist die 
vorhin erwähnte Stelle BAfr. 59, 2 klar genug und ebenso die folgende : 
13) BAlex. 37, 4 in fronte enim simplici directa acie comua 
irinis firmabantur subsidiis. 

Durch dieses Eingehen auf die einzelnen Stellen bei Cäsar und sei 
nen Fortsetzen! glauben wir den philologischen Beweis erschöpfend 
gegeben zu haben , dasz die Gölersche Auffassung dieser Ausdrücke un- 
möglich ist. Von allgemeinen GegengrOnden sachlicher Art heben wir 
nur noch die Bedeutungslosigkeit dieser * Einteilung in zwei oder drei 
Corps' in vielen Fällen hervor. In Wirklichkeit nimmt auch 6. allenthal- 
ben, wo von einer acies triplex die Rede ist, eine Aufstellung in drei 
Treffen als stillschweigend selbstverständlich an. Erst da wo die Aus- 
drflcke acies Simplex^ duplex oder quadruplex vorkommen, erhält die 
Streitfrage eine gewisse Bedeutung, indem G. auch da eine actes triplex 
voraussetzt. Auf den Widerspruch, in welchen er in Bezug sxxtBG, Ül 24 
mit seiner eignen Behauptung gerälh, haben wir schon hingewiesen. G. 
sagt femer Nr. 3 S. 7: *das Zusammenfassen zweier Legionen zu ^iner 
taktischen Einheit war den Römern schon in früher Zeit (vgl. Liv. XXn 27) 
eigentümlich.' Die Stelle lautet: ita optinuit ut legiones^ sicul consu- 
Uhus mos esset^ inter se dieiderent, prima et quarta Minucio^ seeunda 
ei tertia Fabio eeenerunt. Als ob nicht die Zahl zwei hier rein zufällig 
wäre: die Consuln pflegten eben einfach die ausgehobenen Legionen un- 
ter sich in gleichen Hälften zu teilen. Nach dieser Auffassung musten 
also die ganz getrennten Heere des Minucius und Fabius, die bekanntUch 
sogar verschiedene Lager bezogen , eine dupleüf acies heiszen. Dasz an 
dere Schriftsteller die acies triplex ebenfalls von hintereinanderstehenden 

Jahrbficher nir elaw. Pbllol. 1862 Oft. 3. 15 



218 A. von Göler: der BQrgerkrieg zw. Osar und Pompejus im J. 60/49* 

Treffen verstanden, beweist Fronünns, der die Aufstellung des Scipio 
Liv. XXX 32, 11 mttruii deinde primos kasiaios^ posi tos principeSy 
triariis posiremam aeiem clausii klar und deutlich II 3, 16 ro6«r le- 
giOHfS triplici acte ardinaium per kaeiaiot ei principeeet triarioe 
nennt; vgl. auch denselben 11 3, 17. 

Rüstow behauptet S. 15 gegen Lange, dem auch Göler Nr. 6 S. 61 
folgt, dasz nur die Gehörten, nicht aber die Hanipel Feldzeichen ge- 
habt hätten. Rflstow hat in der That besonders durch die Stelle BG. II 2S 
die Existenz besonderer Cohortenzeichen bewiesen; dasselbe beweist 
auch Tacitus huL I 44 u. 41. Umgekehrt scheint aber auch die von Lange 
nachgewiesene häufige Verbindung der Ausdrücke tigiui und manipuU 
nicht auf Zufall zu beruhen: vgl. BG. VI 34, 6. 40, 1. Femer ist in eini- 
gen Angaben von schwereren Niederlagen die Zahl der verlorenen Fahnen 
so grosz , dasz man , auch wenn mit Rüstow die Zahl der Reiterföhnlein 
dazu gerechnet wird, kaum auskommt, wenn man nicht den kleineren 
Abteilungen der Gohorten ebenfalls eigne eigna zuschreibt: vgl. BC, \ü 
71, 2 und bes. HI 99, 4. Von der Niederlage zweier Legionen im muti- 
nensischen Kriege sagt Cic ad fam. X 30: aquilae duae^ si^a sesa- 
ginla euni relaia. Das wären gerade die signa der Fusztruppen , wenn 
man an die Manipel denkt In der That sagt auch Cicero : eopias eius 
omnes delevii fugavitque^ während gerade die Reiter allein scheinen 
übrig geblieben zu sein: AnUmiut cum equiiibue hora nociis guarta 
$e in Castro sua ad MuHnam recepü. Endlich spricht auch V^etius 
II 13 von einzelnen Zeichen der Centurien ; woraus jedenfalls auch für die 
Zeit Cäsars geschlossen werden kann, dasz auszer den Cohortenzeichen 
noch andere für kleinere Unterabteilungen bestanden, wahrscheinlich 
also damals für die Manipel, was besondere Cohortenzeichen durchaus 
nicht ausschlieszt, welche zugleich als signa des ersten Manipels gelten 
mochten. 

Die sigtM führen uns auf die an lest ^ii an i. Nachdem Göler frü- 
her in Uebereinstimmung mit Rüstow, Lange u. a. die anieeignani bei 
Cäsar als ein besonderes kleineres Corps angesehen hatte, das zu speciel- 
len Zwecken , besonders zur Unterstützung der Reiterei, verwendet wur- 
de, erklärt er sich neuerdings Nr. 7 S. 32 Anm. durch Zander (Andeutun- 
gen zur Gesch. des röm. Kriegswesens, Ratzeburg 1859) dahin belehrt, 
dasz unter diesem Ausdrucke nichts mehr und nichts weniger zu verste- 
hen sei als die vier ersten Cohorlen jeder Legion, welche die prima 
acies bildeten. Di Betreff der frühem Zeiten ist das allerdings unbestrit- 
ten und sowol von Lange als Marquardt und Kraner ausdrücklich aner- 
kannt; vgl. bes. Marquardt S. 266 ff. Auch in Beziehung auf Cäsar hat 
schon früher Ludwig Müller de re militari Rom. (Kiel 1844) dasselbe be- 
hauptet. Für BC. I 43 f. kann man die Möglichkeit einer solchen Auffas- 
sung zugeben. Dagegen führen Stellen wie BC. I 67, 1 eUctos ex onint- 
bus legionibut foriissimos eiroSj antesignanoSy ceniurio^ 
nes unabweisbar auf eine Elitentruppe, die doch unmöglich regel- 
mässig fast die Hälfte einer Legion gebildet haben kann. Aehnlich BC, 



W. Rdstow: Heerwesen und Rnegfflhrung G. Julins CSsars. 219 

DI 75, 5. 84, 3. Auffallend ist ferner im höchsten Grade, dasz Cäsar so 
oft die prima acies erwähnt, ohne sie irgendwo mit dem Ausdruck an- 
tesignani zu bezeichnen. Es bleibt daher immer noch die Annahme Lan- 
ges S. 20 sehr wahrscheinlich, dasz jene expediti CCC jeder Legion 
BAfr. 75 u. 78 nichts anderes seien als jene antesignani im BC,^ da sie 
in ganz gleicher Weise, namentlich zur Unterstützung der Reiterei, ver* 
wendet werden wie jene. Ob sie dann bei Ilerda 300 oder noch etwas 
mehr ausmachten, mag füglich dahin gestellt bleiben. Dort verlor die 
Legion nicht blosz deswegen die Haltung, weil 300 der Ihrigen geschla- 
gen wurden , sondern wegen der besondern Kampfesweise der Feinde, 
die nach Zurflckwerfung der aniesignani bereits sie selbst umzingeile. 
Diese Bemerkung richten wir speciell gegen Zanders Einwendung. 

Ueber die Grabenbreite bemerkt Rüstow S. 84: man finde bei 
CSsar fast durchweg solche die durch 3 teilbar seien , nemlich von 12, 
TOD 15 und von 18 Fusz und nur Einmal eine von 20 Fusz, ein Masz wel- 
ches um seines Alleinstehens willen notwendig rweifelhaft erscheinen 
müsse. Es ist dies die Stelle BG. VII 72, 1. Doch sind auch die Masze 
13 Fusz und 18 Fusz ebenso ^alleinstehend': denn 12 Fusz werden nur BG. 
VU 36, 7 und zwar bei einer fossa duplew erwShnt, und 18 Fusz kommen 
nur BG^ II 5, 6 vor. Dagegen sind Gräben von 15 Fusz fünfmal erwähnt: 
BC. I 41, 4 (vgl. I 42, 1). lU 63, 1. BG. V 42, 1. VH 72, 3 und Vffl 9, 3. 
In der Regel scheint also die Grabenbreite 15 Fusz betragen zu haben. 
Sehr ungenau bt die Angabe Gölers in Nr. 6 S. 68: ^der Graben erhielt 
eine Breite von 15 bis 22 Fusz' ; vielmehr müssen wir bei Cäsar einen 
Ansatz von 12 — 20 Fusz annehmen, wobei die Zahl 15 vorgeherscht zu 
haben scheint. 

Ueber die Tiefe der Gräben findet sich, wenn wir recht gesehen 
haben, nur eine Angabe bei Cäsar BG. VH 72, 3: bei Gräben von 15 Fusz 
Breite Wird bemerkt, dasz die Tiefe gleich viel betragen habe. Es ist dies 
offenbar eine Ausnahme ; sonst wäre hier ebenso wenig wie anderwärts 
etwas darüber angegeben. Bei ^diesen dürftigen Angaben bleibt also 
immerhin ein Spielraum für Hypothesen, wie die Rüstowsche, dasz 

25 

I = — -)- 1 (I s= Tiefe, b == Breite) gewesen sei, womit aber einer- 
seits jene oben angeführte Angabe eines Grabens von 20 Fusz Breite, an- 
derseits die anderwärts bei Vegetius vorkommenden Breiten von 5, 11, 
13, 17, 19 Fusz nicht recht stimmen wollen, da alle diese Zahlen nicht 
durch 3 teilbar sind. Dagegen ist Gölers Hypothese die dasz , da Vege- 
this I 24 von einer legiiima fossa duodecim pedes lala et alta novem 
spricht, auch bei Cäsar die Tiefe von 9 Fusz bei ganz verschiedener 
Breite die Regel gewesen sei. Der Ausdruck legitima bezieht sich aber 
offenbar nicht auf die Tiefe allein, sondern auf das Vorkommen beider 
Masze zugleich. Diese Aimahme hat also wenig Wahrscheinlichkeit. 

Rflstow sagt S. 87: *die gewöhnliche Wallhdhe betrug wahr- 
scheinlich % der obem Grabenbreite. So erwähnt Cäsar zu einem Graben 
von 15 Fusz Breite eines Walles von 10 Fusz Höhe, für einen Graben von 

15* 



220 W. Rüstow: Heerwesen und Kriegführung C. Julius Cäsars. 

18 Fusz Breite eines Walles von 12 Fusz Höhe {BC. III 63, 1. BG. U 5, 6).' 
Die Wallhöhe wird augegeben: an 6iner Stelle auf 9 Fu.sz: BG. V 42, 1; 
an ^iner Stelle auf 10 Fusz : BC. lU 63, 1 ; an 5 Stellen auf 12 Fusz : BG. 
n 5, 6. Vni 9, 3. VII 72, 4. BC. I 61, 4 und BG. II 30, 2, wo indes Fri- 
gell mit Wahrscheinliclikeit blosz liest: vallo pcusuum in circuüu 
qnindecim milium. Am häufigsten kommt also die Zahl 12 vor. Nur 
an 3 Stellen ist zugleich die Wallhöhe mit der Grabenbreite angegeben, 
nemlich an den beiden von Rüstow angeführten, und BG. V 42, 1, wo 
der Wall auf 9 , der Graben auf l5 Fusz angegeben wird. Hier dürfte 
aber leicht mit Orosius X statt IX zu lesen sein, was mit der Rüstow* 
scheu Annahme stimmen würde. Derselben würden zwei andere Stellen 
BG. VIII 9, 3 und VII 72, 4 nicht widersprechen, weil sie von Doppel- 
gräben reden, von denen jeder 15 Fusz Breite hatte und bei denen der 
Wall 12 Fusz hoch war. Bei Doppelgräben rouste aber natürlich das Ver- 
hältnis ein anderes sein als bei einfachen Gräben. 

Ein Hauptverdienst der Gölerschen Werke besteht darin, dasz der 
Vf. auf Grundlage teils der besten topographischen Karten teils anch der 
eignen Anschauung die Situationspläne der Schlachten und Märsche des 
römischen Imperators genauer, als es bisher geschehen war, erforscht 
und teilweise festgestellt hat. Ref. betrachtet es nicht als seine Aufgabe, 
die Hauptresultate dieser Untersuchungen dem Leser vorzulegen , da sie 
zum groszen Teil einem weitem Publicum bereits bekannt sind; wir ver* 
weisen namentlich auf den Jahresbericht von Heller im Philol. XIII S. 
572 ff. Auf eine genauere Controle der Einzelheiten muste aber Ref. aus 
dem Grunde verzichten, weil ihm die nötigen Hülfsmittel, Generalstabs- 
karten usw. fehlen. Zum Ersatz dafür wandte er sich an Hm. Professor 
Köchly in Zürich, von dem er wüste dasz er sich gerade in der letz- 
ten Zeit mit diesen Untersuchungen speciell beschäftigte. Wir zweifeln 
nicht daran, dasz die Leser dieser Zeitschrift Hrn. Prof. Köchly mit uns 
für die Liberalität danken werden, mit welcher er seine Bemerlungen, 
beziehungsweise seine abweichenden Ansichten hierüber dem Ref. zur 

Verfügung stellte. 

(Fortsetzung folgt.) 
Winterthur. Arnold Eug. 

18. 

Zu Cäsar B. G. 11 15 ff. 



Ob Cäsar nach der Unterwerfung der Ambianer (H 15) im Süden 
oder im Norden der Sambre in das Land der Nervier gezogen ist, möcht« 
sich mit völliger Bestimmtheit nicht entscheiden lassen, da in den be* 
treflTenden Gapiteln nichts vorkommt, was die eine oder die andere An- 
sieht unmöglich machte. Je nachdem man sich aber entscheidet, musz 
man auch das römische Lager entweder auf dem südlichen, rechten, 
oder auf dem nördlichen, linken Ufer der Sambre annehmen. Cäsar 
selbst hat es hier wie öfter unterlassen genauere Angaben zu machen. 



Zu Cäsar B. G. II 15 ff. 22 t 

da es Ihm weniger darauf ankam, seine Zeitgenossen und Leser mit 
seinen Marschrouten in einem denselben doch so zu sagen gänzlich un- 
bekannten Lande ins Detail bekannt zu machen, als ihnen eine genaue 
Schilderung seiner Thaten und Erfolge zu geben. Nach der gewöhnlichen 
Ansicht hatte Cäsar sein Lager auf dem südlichen, rechten Ufer aufge- 
schlagen. Napoleon aber in seinem *precis des guerres de G^sar' ist der 
entgegengesetzten Ansicht: ^ils (les peuples du Uainaut) etaient camp^s 
sur la rlTC droite du Sambre.' Diese Ansicht teilt A. von Göler: Ca- 
sars gall. Krieg von 58 — 6d S. 66 ff. und sucht sie ausführlich zu be- 
gründen. Mich hat seine Darstellung und Entwicklung nicht überzeugt, 
und ich kann nur zugeben dasz Gölers Ansicht möglich, nicht aber dasz 
sie die notwendig richtige sei. Ich neige mich vielmehr zu der gewöhnli- 
chen Ansicht, und zwar aus folgenden Gründen. Anerkanntermaszen lag der 
grössere Teil des nervischen Landes auf dem linken Sambre-Ufer; hier 
lag auch ihre Hauptstadt Bagacum. Wenn nun Cäsar wirklich nördlich 
der Sambre vordrang, was konnte die kriegslustigen Nervier bestimmen, 
ihre Stadt und den gröszern Teil ihres Landes den Römern ohne Schwert- 
streich preiszugeben und Fliehenden ähnlich sich auf das rechte Ufer 
zurückzuziehen? Ist es nicht wahrscheinlich, dasz sie ihre und ihrer 
Bundesgenossen Truppen auf dem linken Ufer concentrierten , um hier 
den vordringenden Feind zu erwarten? Hatten sie doch auf dem linken 
Ufer einen strategisch äuszerst günstigen Punkt, nemlich jenen Hügel 
auf dem nach Napoleon und Göler Cäsars Lager gewesen sein soll. 
Brach dagegen Cäsar vom Süden in das nervische Land ein, so ist es nur 
natürlich, wenn ihn die Nervier auf dem linken Ufer erwarteten, um ihm 
das Vordringen in den Hauptteil ihres Gebietes zu wehren , möglicher- 
weise um ihn ganz aus ihrem Lande hinauszuschlagen. Sei dem nun 
aber wie ihm wolle, so bleibt mir in der sonst so klaren und anschauli- 
chen Schilderung des Kampfes eine Stelle gänzlich unverständlich, welche, 
so viel ich sehe, bis jetzt keinem der Erklärer älterer und neuerer Zeit 
aufgefallen ist. Es sind das die einfachen und an sich sehr klaren Worte 
Cap. 22 saepibusque densissimis^ ui ante demonstratimus ^ interiectit 
proipectus impedireiur. Um mein Bedenken zu begründen musz ich 
etwas weiter ausholen. In Cap. 17 sagt Cäsar, dasz die nur durch ihr 
Fuszvolk starken Nervier, quo facilius finiiimorum equitalum , $i prae- 
dandi causa ad eos venissent^ impediretit^ Verhaue angelegt hätten, 
«1 instar muri hae saepes mvnimenia praebereni. Wo haben wir uns 
diese saepes zu denken? Von den mir bekannten Erklärem spricht sich 
keiner darüber aus, sie scheinen also — und mit Recht — die Sache für 
SU einfach und selbstverständlich genommen zu haben. Auch die Hand- 
bücher der alten Geographie gehen darüber hinweg. So sagt z. B. Ukert 
Geogr. der Gr. u. R. II 2 S. 375 * um die Reiterei der Nachbarn aufzuhal- 
ten, hatten sie junge Bäume umgehauen [soll heiszen: ^hatten sie jungen 
Bäumen die Kronen ausgeschnitten', denn dies ist offenbar, wie schon 
Görlitz erklärt, das lat. mcidere], die Zweige unter einander und mit 
Domen durchflochten und so sich einen dichten schützenden Zaun ge- 
macht.' Das ^einen Zaun' scheint darauf hinzudeuten , dasz Ukert an ein 



222 Zu Cäsar B. 6. II 15 ff. 

die Grenzen umgebendes Gehege denkt. Ist dies die Meinung Ukerts, 
so gebe ich ihm vollkommen Recht und habe mir die Sache nie anders 
gedacht. Es ist dies auch wol die Ansicht der darüber schweigenden Er- 
klärer. Das pluralische saepes drückt nur das Fortlaufende des Verhaues 
aus, ähnlich wie z. B. ripae bei Cäsar öfter nur von dinem Ufer in seiner 
fortlaufenden Ausdehnung gebraucht wird. Dasz Cäsar nicht bestimmt 
angibt, dasz die Verhaue an den Grenzen sich befanden, wird sich 
leicht dadurch erklären , dasz man kaum etwas anderes annehmen kann^ 
wenn er sagt, die saepes seien angelegt gewesen ui finiiimorum 
equiiaium impedirenl. Auch wäre es in der That mehr als merkwür- 
dig, es wäre monströs, wenn die Nervier ihr Land mit solchen Verhauen 
nicht umzogen, sondern durchzogen hätten. Sie hätten sich dadurch 
weniger Schutz gegen äuszere Feinde als vielmehr Hindemisse und Un- 
bequemlichkeiten des Verkehrs im Innern ihres Landes geschaffen. Auch 
würde sich ein Analogen zu einer solchen Einrichtung wol nirgends fin- 
den lassen; und wollte man z. B. an die Umfriedigungen der groszen 
westphälischen Bauerngüter denken, so möchten doch auch diese mit 
solchen Verhauen quo non modo intrari sed ne perspici quidem possei 
nicht im entferntesten zu vergleichen sein. Für eine Sicherung der 
Grenzen sprechen dagegen viele Analoga. So waren z. B. in älterer 
Zeit die Landwehren deutscher Städte häufig mit Verhauen aus Buchen 
umgeben, die der Beschreibung Cäsars bis ins einzelnste ähnlich eben- 
falls den Zweck hatten , der feindlichen Reiteret Hindemisse iu den Weg 
zu legen. Um nur wenige Beispiele anzuführen: die Frankfurter Land- 
wehr war mit solchen Verhauen umgeben , sie hieszen 'das Gebück', und 
noch jetzt, nachdem dieselben längst verschwunden sind, heiszt ein Teil 
der Gemarkung auf der linken Mainseite nach dem Walde hin im Munde 
des Volks Mas Gebück'. So konnte man noch vor wenigen Jahren — 
vielleicht ist es jetzt noch der Fall — um die Landwehr von Aachen 
solche VerJiaue aus sehr knorrigen und dicken Buchen sehen. Als solche 
Grenz wehren nimmt auch A. von Cohausen in seinem höchst interes- 
santen Aufsatze : 'Ringwälle und ähnliche Anlagen im Taunus und andtar- 
wärts' (Braunschweig 1861) S. 11 diese nervischen Verhaue und er- 
innert dabei an das rheingauer 'Gebück' und an ähnliche Heckenbefesti- 
gungen in Hessen und Ostpreuszen. Sprechen sonach alle ähnlichen Vor- 
kommnisse für eine Grenzbefestigung in dem Nervierlande, so ist auch 
in der ganzen Schilderang Cäsars nur die öine oben angeführte Stelle 
Cap. 32 saeptbus . . impedireiur^ welche sich mit einer bloszen Grenz- 
befestigung nicht verträgt. Cäsar befand sich schon im Innern des 
nervischen Landes, er stand an der Sambre, und selbst hier sollen ihn 
diese saepes^ welche durch das zugefügte ui ante demonsiravimus doch 
offeubar als die in Gap. 17 beschriebenen bezeichnet werden sollen, an 
dem freien Ueberblick gehindert haben! In der That wenig glaublidi. 
De Criss^*) in seinen 'commentaires de C^sar' (1787) S. 97 macht skhs 

*) CrisB^it Urteil über Cäsars Fehler in der Nervierschlacht stimm k 
Tollkommen mit Köchly und Rüstow Einleitnog zu Cäsars Commentarien 
über den galUiohen Krieg 8. 58 f. übereio. 



Ztt Gisar B. 6. ü 15 ff. 223 

und bequem, wenn er u. a. sagt: *s'il se füt donn^ le temps de 
retrancher son camp, de faire d^gager le terrain des broussailles 
(welches Wort sehr ungenau die saepes dennuimae GSsars wiedergibt} 
<|ai Tembarassaient et qui emp^chaienl les troupes de se porter mutuel- 
lement les secoura n^cessaires, il aurait ^t^ en ^tat de soutenir l'altaque 
me de l'ennemi^ . . . Wir hoffen aus CAsar selbst den* Beweis zu liefern, 
dasz der freie Blick auf dem Schlachtfelde nicht $aepibu$ densissimi» 
gehindert war. In der Beschreibung des Terrains , welches von den Rö- 
mern zum Lagerplatz gewählt war, wird Gap. 18 nichts von diesen iae- 
pB$ gesagt. Die römischen Reiter, Schleuderer und PfeilschAtzen gehen 
Cap. 19 den Hagel hinab und Aber den Flusz. Von Hindernissen, die sie 
dabei zu überwinden gehabt hatten , finden wir auch nicht die leiseste 
Andeutung. Die Feinde eilen mit derselben unglaublichen Schnelligkeit, 
mit welcher sie von ihrem Lagerhögel herabgestflrmt sind, den gegen- 
überliegenden Hflgel hinauf gegen das römische Lager und die mit Be- 
festigungsarbeiten beschäftigten Römer (Gap. 19). Auch hier keine Spur 
TOD Hemmnissen und Schwierigkeiten. Ebenso begibt sich Gäsar Gap. 30 
zu der zehnten Legion auf dem linken Fiflgel und von da iii aUeram 
pariem ohne Angabe von zu öberwindenden Hindernissen. Erst Gap. 22 
werden die iaepes densiaimae erwähnt; allein gleich Gap. 23 treiben die 
Soldaten der 9n und iOn Legion die Atrebaten ctkriUr ew loeo supe-^ 
riare in ßmmen^ und die lle und 8e, welche das Mitteltreffen in der zer- 
rissenen Schlachtlinie bildeten, dringen die Veromanduer bis an das 
Fluazufer hinab. Auch hier sind Hindernisse nicht erwähnt. Ebenso we- 
nig Gap. 23, 4 wo die Nervier conferiissimo agmine . . ad eum iocum 
conienderuni, quorum pari aperto iaiere itgiones circunwenire^ pari 
mwunum caUrorum Iocum peiere coepit. Aus allen diesen angefahrten 
Stellen geht, fflr mich wenigstens, aufs klarste hervor dasz Verhaue das 
Schlachtfeld weder von oben nach unten, noch auch von rechts nach links 
in die Quere durchzogen. Ich behaupte also: sie waren gar nicht vor- 
handen. Wie kamen sie aber in Gap. 22? Durch einen Abschreiber , der 
die Fehler, welche GSsar als Oberfeldherr bei dieser Gelegenheit gemacht 
hat, sich nicht erklaren konnte und sich daher nach Hindernissen umsah, 
welche den freien Ueberblick Aber das Schlachtfeld unmöglich machten. 
Diese glaubte er dann in den von GSsar selbst Gap. 17 erwähnten iaepu 
XU finden. Ich bin daher der Ansicht, dasz die Worte Gap. 22 saepUmi- 
qme . . impedireiur als ein Glossem aus dem Texte zu entfernen, wenig- 
stens in [ ] zu setzen seien. Wer sich gegen ein solches Glossem sträubt, 
mAste annehmen, Gäsar selbst habe, um bei seinen mit dem Terrain un- 
bekannten Lesern eine gröszere Teuschung zu bewirken, diese saepei 
gegen alle Wahrheit in Gap. 22 eingeschmuggelt. Zur UnterslAtzung 
dieser Meinung könnte man anfahren, dasz dann Gäsar ebenfalls absicht- 
lich in Gap. 17 nicht mit bestimmten Worten hinzugefAgt habe, dasz sich 
die saepei an den Grenzen befanden. Ich möchte eine solche Ansicht 
nicht zu der meinigen machen; denn, um mich der Worte Köchlys und 
RAstows zu bedienen, *es zeigt die rein subjective und als solche höchst 
anschauliche Schilderung der Schlacht, wie wenig Gäsar darauf ausgieng. 



224 Zur Kritik von Gäiars Bflchern de hello civüi. 

wo es nicht seine Tendenz verlangte, die Wahrheit zu veriiällen oder 
seine Person über Gebühr herauszustreichen.' Uebrigens hat Cäsar audi 
in der Schilderung der Schlacht mit der Wahrheit es nicht allzu genau 
genommeu: denn wenn er, um den durch seine eigne und die Tapferkeit 
seiner Soldaten wie die Umsicht seiner Unlerfeldherrn in verzweifelter 
Lage errungenen glücklichen Erfolg desto mehr hervorzuheben, Cap. 27 
sagt: ausos esse transire latissimum ßumen^ ascendere altissimas 
ripas^ subire iniquissimum locum: so sieht man auf den ersten Blick^ 
wie stark hier die Farben aufgetragen sind. Die Feinde haben nichts 
anderes, gröszeres gelhau als die Legionssoldalen und Bundesgenossen 
auch. Das flumen war nicht latissimum : denn die Sambre ist an der von 
Göler mit Wahrscheinlichkeit bestimmten Stelle der Schlacht 50-~60 Fusz 
breit; die Ufer waren nicht altissimae^ sonst wären diese selben Ufer die 
römischen Reiter nicht hinabgekommen; der locus selbst aber war nicht 
tfii^isstffws, sondern höchstens iniquus^ qui ab summo aequaliier 
declit>is ad ßumen Sabim vergebai (Gap. 18). Mögen andere sehen und 
prüfen , ob meine hier ausgesprochenen Bedenken begründet sind ; seit 
Jahren hege ich sie, scheute mich aber immer sie in weiteren Kreisen 
mitzuteilen , da ich mir in mehr militärischen Dingen nicht ausreichendes 
Urteil zutraute. 

. Frankfurt am Main. Anton Eben, 



19. 

Zur Kritik von Cäsars Büchern de hello civili. 



Die nachfolgenden Bemerkungen sind zunächst hervorgerufen durch 
die jüngst bei B. Tauchnitz erschienene neue Ausgabe de^ Cäsar von F. 
Kraner, welcher in der schön geschriebenen Vorrede nicht verhelt, 
dasz ihm in den so heillos verderbten Büchern vom Bürgerkrieg an maa«* 
eben Stellen das richtige zu finden noch nicht geglückt sei. Mögen diese 
Versuche, wenn sie auch nicht das rechte trelTen sollten, wenigstens zur 
sichern iieilung der behandelten Schäden den Weg bahnen. 

1) II 4, 4 communi enim fit vitio naturae, ut invisis [latitantibus'} 
atque incognilis rebus magis confidamus vehementiusque exterrta- 
mur: ut tum accidit. Die Einwohner von Massilia hatten in dem Bür* 
gerkriege zwischen Cäsar und Ponipejus Partei für den letzlern genom- 
men und wurden , nachdem sie gegen D. Brutus eine unglückliehe See- 
schlacht geliefert, von Trebonius und D. Brutus zu Wasser und zu Lande 
belagert. Das Erscheinen des Pompejaners L. Nasidius mit 16 Schüfen 
erfüllte sie mit neuem Mute, und vertrauensvoll rüsten sie sich zu eineoi 
neuen Kampfe, welclier das Schicksal ihrer Vaterstadt entscheiden sollte. 
Dies der Inhalt des 3n und 4n Cap. bis § 3, worauf in den oben ange- 
führten Worten eine psychologische Bemerkung folgt , welche auch nach 
Entfernung des von Nipperdey und Krancr als sprachlich unstatthaft er- 
kannten latitantibus (oder latitatis) noch Anstosz erregt. Denn abge- 



Zar Kritik von Clsars Büchern de bdlo civüL 225 

sehen davon dasz ineisus = non visus bei Cäsar ungebrftuchlich ist und 
überhaupt nur in Verbindung mit inaudiiui (vgl. Gic. de har. resp, 27, 57) 
vorkommen möchte, so scheint mir das Wort hier, wo es sich nicht auf 
etwas imgesehenes, fremdartiges, sondern nur auf die unvermutete An- 
kunft des Nasidius beziehen kann, durchaus unpassend. Der Sinn der 
eingewebten Sentenz kann nur sein, dasz das unvorhergesehene, 
unerwartete und das unbekannte (incognita)^ dessen Folgen in ihrer 
Tragweite verborgen sind (daher die Glosse latüanlilms) den Menschen 
einerseits allzugroszes Vertrauen, anderseits auch wieder zu grosze 
Furcht einflöszt. Ich lese daher statt invisit mit Zusetzuug eines Buch- 
staben (p): inprovisis, Dasz inproeiius sonst bei Ciksar gewöhnlich 
nur in der Formel de inproviso (vgl. U 6, 3) oder mit Auslassung von 
de vorkommt, ist wol nur zuHÜlig. 

2) UI 38, 4 nosiri cogniiii iniidüs , ne frustra reUquos exspecta- 
reni^ duas nacU turmas exceperunt (in his fuit M, Opimius ^ prae* 
fecius equitum)^ reliquos omnes earum iurmarum aut inierfecerunl 
aui copios ad Domiiium deduxerunL Dasz diese Stelle, worin die ver* 
ungluckte Expedition Scipios gegen das Heer des Cäsarianers Domitius, 
welches sich in einen Hinterhalt gelegt hatte, erzählt wird, in allen Hss. 
verderbt sei, hat man in neuester Zeit wol erkannt, ohne jedoch den 
Sitz der Verderbnis zu entdecken. Kraner glaubte in seiner ersten Aus- 
gabe von 1856 durch Auswerfen von earum turmarum dem Texte aufzu- 
helfen; in der neuesten setzt er auch das Wort reliquos in Klammem. 
Allein hierdurch erscheint der letzte Satz zu abgerissen und verliert die 
notwendige Beziehung auf den vorher genannten Opimius, wozu die 
Worte reliquos omnes ofienbar einen Gegensatz bilden. Einen richtige- 
ren Weg der Heilung hat Ad. Koch eingeschlagen , welcher annimmt dasz 
nach Opimius die Worte qui fuga salutem sibi repperit oder etwas ähn- 
liches ausgefallen sei, und alles übrige für echt hält. Aber auch dieser 
Vorschlag genügt nicht. Die Worte in his fuii M. Opimius können nicht 
auf duas hosiium turmas bezogen werden, sondern setzen notwendig 
die Erwähnung von solchen, welche sich durch die Flucht gerettet haben, 
voraus. Demnach nehme ich au , dasz hinler exceperunt etwa die Worte 
quorum perpauci fuga se ad suos receperunt oder fuga salutem sibi 
reppererunt ausgefallen sind. So erklärt sich auch aufs natürlichste die 
Auslassung durch den gleichen Ausgang der beklen Sätze exceperuni 
und receperunt^ zumal wenn man hinzunimmt dasz die ausgefallenen 
Worte äine Zeile gebildet haben können. Zur weitern Begründung mei- 
nes Vorsclüags möge eine der unsrigen in der Darstellung und Gonstruc- 
tion ganz entsprechende Stelle Cäsars BG. I 63, 2 angeführt werden: ibi 
perpauci . . lintribus inventis sibi salutem reppererunt: in Ms fuii 
Ariotistus^ qui naviculam . , nactus ea profugit; reliquos omnee 
equitatu consecuti nostri interfecerunt. Noch erübrigt zu bemerken, 
dasz das in den Hss. zwischen cognitis und insidiis stehende hostium^ 
worin schon Oudendorp ein Glossem vermutete , von Nipperdey und Kra- 
ner mit Recht ausgeworfen worden ist. 

3) HI 49, 4 ut erant loca montuosa et ad specus angustiae vaUiumj 



226 Zur Kritik von CImts Bachen de bdio eivili. 

koM nMieiM in ierram demiais praesaepierai ierramque adUeeraii ui 
oqumm eanünerei. Man erklirl die auffallenden Worte ad wpeem am- 
guMiiae vaUium gewöhnlich od ipecuum iimiliiudimem amguBiae veUe$^ 
und auch Kraner in der Weldroannschen Ausgabe schlieszt sich dieser 
Auffassung der Stelle an. Mir scheint der Ausdrudi, welchen J. Apitz 
durch Berufung auf BC, ID 101 , 3 quae Buni ad incendia , und durch 
Vei^leichung des griechischen f^ bei Theokr. 5, 98, Nipperdey durch das 
in Sfttzen wie Liv. XXII 23 komini non ad cetera Punica ingenia cal- 
Udo in der Bedeutung von *im Verhältnis zu' oder *in Vergleicfaung mit^ 
gebrauchte ad zu rechtfertigen sucht, so hart und fremdartig, dasz ich 
mit Held an der Verdorbenheit der Stelle nicht zweifle. Gestützt auf den 
von Kraner adoptierten Ausspruch Haupts im Phiiologus 1 S. 586, dass 
man in diesen auf alle Weise verderbten Büchern ohne herzhafte Verbes- 
serungen nicht auskomme, wage ich den Bessemngsvorschlag eiinsiar 
specuum angutiiae valUum und nehme epecuum in der Bedeutung 
von Canälen (vgl. BAlex, 56). In gleicher Welse kommt instar bei GIsar 
noch an zwei Stellen vor: BG, H 17 inetar mmri und BC, DI 66 co^ 
hartes quasdam^ ^nod instar legionis videretur, esse post sUeam. 
Sobald das Wort in ad verdunkelt war, muste sich der Genetiv speeumn 
der Prip. accommodieren. — Was die von Apitz angezogene Stelle lü 
101, 3 onerarias naves taeda et pice ei siupa reliquisque rehns^ qua» 
sunt ad incendia^ in Pomponianam classem immisit betrifft, so scheint 
auch hier der Text durch Auslassung alteriert zu sein; jedoch halte ich 
nicht apta^ welches in einigen geringeren Hss. hinter sunt sich einge- 
schaltet findet, für das richtige, sondern ergänze: quae usui sunt ad 
incendia^ da usui wegen der Aehnlichkeit des folgenden Wortes leichter 
ausfallen konnte. So sagt Cäsar BC. U 15, 3 operi quaecumque sunt 
«fiii, n 7, 1 naves nuUo usui fuerunt und BG, V 1 , 4 ea quae sunt 
usui ad armandas nares. 

4) IIl 54, 3 obsiructis omnibus castrorum partis et ad impedien- 
dum obiectis , . exereiium eduxit. Diese offenbar verdorbene Stelle 
sucht Nipperdey und nach ihm Kraner in der Weidmannschen Ausgabe 
durch Einschiebung von rebus hinter omni^tis herzustellen, so dasz der 
Sinn wäre : * nachdem alles mögliche den Lagerthoren vorgebaut worden 
war*; aber diese Bedeutung von obsiruere widerspricht dem Gebrauche 
Cäsars, welcher nur die Structur obstruere aiiquid aUqua re kennt. 
Deshalb hat Kraner jetzt seine frühere Meinung zurückgenommen und 
schiebt hinter ei nach dem Vorgang von Giaeconius fossis ein , wodurch 
wenigstens die Construction hergestellt wird. Wenn ich nicht sehr irre, 
so ergibt sich die richtige Ergänzung durch Vergleichung von lU 67, 4 
erat obiecius poriis ericius; ich vermute daher et ad impedief^dum 
obiectis ericiis. Auch hier hat die Aehnlichkeit der voranstehenden 
beiden Silben Veranlassung zum Ausfalle des seltenen Wortes gegeben, 
welches eigentlich *Igel' heiszt und in der Kriegskunst eine unsorm 
* spanischen Beiter' entsprechende Maschine bedeutet. Uebrigens hat 
schon Markland die Gonjectur ericiis (statt obstructis) omnibus Castro^ 
rum poriis ad impediendum obiectis gemacht, die jedoch einesteils zu 



Zur RriUk von Giflars Bfichern de hello civili. 227 

gewaltaam uad aiideniteils nicht geeignet ist, die Quelle der Verdeitids 
erkennen zu lassen. 

5) III 67, 1 eo MiffHO legianis iUato $pecuialare$ Caesari renunüd^ 
runi. Ich leugne nicht die Richtigkeit der Constniction, wonach ans 
dem vorhergehenden Abi. abs. zu renuniiarunt als Objecl Signum iUaimm 
€9Me herauszunehmen ist, wol aber die Zulässigkeit von sigtto iUato statt 
des Pluralis Signa ülaia. So weit ich GSsars Sprachgebrauch kenne, 
gehraucht er Signum meist mit dort nur von dem Zeichen tum Angriff, 
wogegen er zur Bezeichnung der verschiedenen Bewegungen des Heeres 
sich immer des Plurals bedient; also signa inferre^ Signa iransferre^ 
cünferre^ efferre^ Converter e^ toUere usw.; vgl. Kraner Uebersicht 
des Kriegswesens bei GSsar S. 46. (Bei Livius II 49 , 3 kommt auch das 
hlosze ferre mit Signa vor = auibrechen: acceplus in medium Signa 
ferri iubeL) Demnach erscheint die Aenderung eo signa legianis il^ 
lola um so eher geboten, als das Wort signa sich leicht dem misver- 
standeiten eo accommodieren konnte. So HUlt denn auch die Veranlas- 
sung weg mit Nipperdey renuniiarunt in rem nuntiaruni zu verwandeln. 

6) III 75 , 3 neque vero Pompeius . . moram uUam ad insequen^ 
dum iniuUi^ sed eadem specians^ si iUnere impedilos perterriios de^ 
prekendere pouei^ exercüum e easlris eduxü. Mit Recht haben Nip- 
perdey und Kraner (in der Weidmannschen Ausgabe) die künstliche Er- 
klärung der Worte eadem spectans von Held u. a.: Mas nemliche, wor« 
auf er immer zu lauern pflegte, im Auge haltend' verworfen; aber Nip- 
peideys Gonjectur sed id speclans verursacht eine neue Bedenklichkeit, 
da eine solche Gonstruction ohne Beispiel ist Deshalb ist Kraner jetzt 
davon abgegangen und halt die Worte eadem spectans für interpoliert, 
da sie unbeschadet des Sinnes wegbleiben könnten. Geben wir auch 
dieses zu, so vermiszt man den Nachweis über die Entstehung der frag- 
lichen Worte, welche in ihrer jetzigen Gestalt kaum einem klügelnden 
Abschreiber ihre Entstehung verdanken mochten. Meiner Meinung nach 
sind beide Wörter verdorben und etwa also herzustelleu; sed eonan* 
dum putans^ si , . passet, (Jeher die Gonstruction vgl. BG. I 8 co* 
naU^ si perrumpere possent, 

7} Hieran reihen -wir schlieszlich eine Stelle aus Cftsars bellum Gal* 
Ucum^ die auch nachdem Nipperdey das von allen Hgg. ausgelassene ctr- 
cumspicerent wieder hergestellt« und treulich erklärt hat, noch einer 
kleinen Nachhülfe bedarf. VI 43, 4 heiszt es bei der ErzSblung der Ver- 
folgung des Eburonenfürsten Ambiorix : ac saepe in eum lacum ventum 
est tanlo in omnes partes diviso equitatu^ ut modo Visum ab se Am- 
Iriorigem in fuga circumspicerent captivi nee plane etiam abisse es 
eonspectu cantenderent^ ut spe consequendi iUata atque inßnito la^ 
bore suscepto^ qui se summam ab Caesar e gratiam inituros pularent, 
paene naturam studio wncerent usw. Ueber das doppelte ut in diesem 
Satze macht Hand Lehrb. des lat. Stils 2e Aufl. S. 3(16 die Bemerkung: 
*hier kann kaum gerechtfertigt werden , dasz das erste ut auf tanto di^ 
9i$o exereitu^ das zweite auf in eum locum tentum est bezogen wer- 
den musz, wie auch im folgenden die reine Cftsarische Klarheit vermiszt 



228 Zur KrlUk von Cftsars Bflchern de bello civili. 

wird.' Wird auch dieses Bedenken dadurch, dasz man mit Held den 
ersten Satz mit in eum locum ventum est verbindet, teilweise beseitigt, 
80 bleibt doch die Structur immerhin in hohem Grade hart, um so mehr, 
als meiner Meinung nach in eum locum auf einen bestimmt gedachten 
Ort, und nicht, wie Held erkiflrt, anf den Punkt bis zu welchem man es 
in der Verfolgung des Ambiorii gebracht hat, zu beziehen ist. Es scheint 
mir daher nicht zweifelhaft, dasz statt vi . . circumspicerent vielmehr 
übt zu seilen sei, da auf locus im eigentlichen Sinne stets «6» folgt, 
während es in der Bedeutung * Stellung, Lage, Punkt' regelmässig iil 
nach sich hat, ohne jedoch die Construction mit uhi ganz auszuschlieszen. 
Man vergleiche hierüber besonders Benecke und Halm zu Cic. pro Lig. 9, 
38 ^ift in eum locum veneras ^ ubi tibi esset pereundum^ wo Benecke 
mit einer Kölner Us. tili vorschlägt; Liv. XLU 1 ^>ctfm publice pararet, 
f$bi deverterelur, Verg. Aen. I 366 devenere locos ubi — . Die Ver- 
wechselung des ubi mit iil konnte an unserer Stelle um so eher statt- 
finden, als man es mit tanto in omnes partes diviso eguitatu in* unmit- 
telbare Verbindung brachte. Nach dieser Aenderung schlieszen sich nun 
die Worte «I spe consequendi illata . . vincerent passend an den gan- 
zen vorhergehenden Satz ac saepe in eum locum ventum est^ ubi . . 
eontenderent an , um die Wirkung der nunmehr gewonnenen Gewisheit, 
sicli in der Nähe des verfolgten zu befinden , auszudrücken , wodurch die 
Verfolger zu fast übermenschlichen Anstrengungen getrieben wurden. 
Uebrigens können wir Hands Vorwurf, in dem folgenden vcnuisse man 
die reine Gäsarische Klarheit, nicht begründet finden. Wenn auch Cäsar 
bei der Erzählung von Thatsachen und in der Beschreibung von Zustän- 
den sich in der Regel der grösten Einfachheit und Deutlichkeit bcflciszigt, 
so finden wir anderseits stellenweise eine gewisse Umständlichkeit, und 
namentlich pflegt er bei Angabe des Ausgangs eines complicierten Ereig- 
nisses die dabei wirkenden Ursachen und Motive in einem gedrängten 
Ueberblick zusammenzufassen. Ein interessantes Beispiel der Art bietet 
BC, 11 10, ein Capitel welches. aus einem einzigen, übrigens einfach ge- 
bauten und deshalb noch immer übersichtlichen Satze besteht 

Bonn. J. Freudenberg. 



20/ 

Zu Ciceros erstem Buch de oratore. 



1 , 1 schrieb ehemals Orelli : st inßnitus forennum rerum labor ei 
ambitümis occupatio decursu bonorum ei iam aetaüs fiexu consH^ 
tisset; aber schon in den Addenda der ersten Ausgabe (Cic. opp. H 1 
S. 586) kehrte er zur alten Lesart et iam zurück. Mir scheint ei iam 
das aliein richtige; nur musz man es gehörig auflassen, bonorum de^ 
cur SU bezeichnet einen Zeitpunkt, quo ambitionis occupatio constite- 
rii; auf eben denselben Zeitpunkt weist nun iam hin, und et iam sagt, 
dasz eben dann noch ein zweites eintreten werde. Also: *am Ziele 



Zu Ciceros erstem Buch de oratore. 229 

der EhrenUnfbahn und dem eben dann (zugleich) eintretenden Wen- 
depunkle des Lebens'. Dasz dieses zweite Attribut jenes Zeitpunktes 
durch ein zur Zeitpartikel hinzutretendes Verbalsubstantiv ausgedrCkskt 
werden kann , beweist discessu tum meo in der R. in Pisonem 9, 31. 
(Wollte man ei tarn erklären: *und wenn die Lebensjahrs sich schon 
neigten', so würde dem nicht blosz die Wortsteilung, sondern auch der 
Sprachgebrauch Ciceros entgegenstehen.) Da iam hier in die Zukunft 
gerückt ist, denn constiiisset vertritt die Stelle des Futurum exactum, 
darum hat die Stelle viel Aehnlichkeit mit Tac ann. Xlll 19 deiiinamae 
eam RuMlium Plauium . . ad res novas extoüere^ coniugioque eins ei 
iam imperio rem publicam rursus invadere: * wenn er ihr Gatte und 
demnächst (eben dann) Kaiser würde'. Es enthalten also diese Worte 
eine boshafte Hindeutung auf einen combinierten Plan der Agrippina, die 
den Rttbellius zu gleicher Zeit zu ihrem Gatten und zum Kaiser machen 
wolle. An obiger Stelle würde eiiam nur dann am Orte sein, wenn der 
Sinn wäre: *wenn der mit dem Ablauf der Ehrenlaufbahn eintretende 
Stillstand des Ehrgeizes zugleich auch in den Wendepunkt des Lebens 
fiele.' Aber solche Bedingung stellt Cic. nicht: er sagt nur, dasz jene 
beiden Momente in 6inen Zeitpunkt zusammenfallen. Nichts beweist also 
für das eiiam Cic. Brui.fi9^ 304 erat HorienHus in beilo^ Suljncius 
aberaiy eiiam M. Antonius. Denn hier haben wir zwei Subjecte, so 
dasz wir noch ein zweites abesi hinzuzudenken haben. Uebrigens glaube 
ich dasz Cic. an dieser Stelle Sulpicius aberai^ aberai eiiam M. Ai^ 
foitttit wirklich geschrieben hat. Orelli beruft sich noch auf pro Chten- 
iio 31, 84 iene hoCj Atti^ dicere^ tali prudenüa, etiam nsu aique 
esercitaiione praeditum? Selbst wenn diese Steile unverdorben sein 
sollte (Lambin schrieb tali eiiam msu; man könnte auch vermuten, dasz 
von praediius nur prudentia abhänge und das übrige zu fassen sei: 
*auch in Folge von Erfahrung und Uebung'), würde dies doch in jedem 
Fall eine Steigerung enthalten: non modo prudentia sed etiam uau 
praedOum, Eine solche Steigerung aber ist unserer Stelle fremd. Es 
gehört nicht hierher Stellen aufzuführen, wo eiiam von einzelnen Hei> 
ausgebem in ei iam umgeändert ist, wie Brut. 25, 96 el . . e< . . el iam 
ariifex siilus. Liv. XXV 38 ei iam non suae fortunae consiiium. Auch 
Cic« Tusc, V 3, 7 scheint mir diese Verbesserung durchaus notwendig: 
iiaque et illos Septem , . et multis ante saeculis Lycurgum . . ei iam 
heroicis aetatibus Vlixem ei Nesiorem accepimus ei fuisse ei habitos 
esse sapienies (vgl. Brut, 10, 40 neque enim iam Troicis temporibus 
iantum laudis in dicendo Vlixi tribuisset Homervs ei Nestor i). Tac 
kist. I 26 adeoque parata apud malos seditio^ etiam apud iniegros 
dissimulaiio fuii möchte ich vorschlagen: ea iam apud iniegros dtttt- 
mmlatio fuii. 

3, 9 qui non una aliqua in re separatim elaborarini, sed omnia 
guaecumque possent f>el scienUae pervestigatione vel disserendi ra^ 
iione comprehenderint. Ich kann den Erklärem nicht beistimmen, wenn 
sie seieniiae pervestigatio durch ^wissenschaftliche Forschung' erklären 
zu dürfen glauben, trotzdem dasz auch Nägelsbach lat. Stil. S 73 es so 



230 Zu Giceros erstem Buch de ontore. 

auffaszt. Denn Forschung ist Sache der ars^ nicht der seimUia, Ich 
halte für durchaus richtig die Emendation voü Schütz scientia ei per^ 
vesÜgaHone. Wiederholt scheidet in diesen Büchern Gic. die ic$eniia 
von der perveOigaÜo: vgl. DI 33, 135 denique nihil in hae citiiaie 
iemporibus iUis'sciri discive poiuit^ quod iUe non cum inveüigarii 
ei scieriij ium eiiam conscripserii , wo das cum mit seinen zwei 
Teilen und dem folgenden ium genau dem vei . . vel oben entspricht. 
1 10, 43 nihil ie de bonii rebus . . didiciise, nihil omnino quae- 
Sita«, nihil MC ire eonvincereni. Die vermeinte Symmetrie, die man 
in jenen Worten sucht, ist eine blosz scheinbare: denn dieserendi ratio 
ist nur ^in Begriff, aber scieniiae pervesligaiio würde zwei Begriffe 
enthalten. 

4, 13 ac ne itftid guidem vere dici poiesi^ aui plures ceteris 
insertire aui maiore deleciaiiane aui spe uberiore aui praemiis ad 
perdiscendum ampliaribus commaeeri. Für aui praemiis ist offen*- 
bar zu lesen ac praemiis. Denn die spes und die praemiq sind ein und 
dasselbe. Nachher (S 15. 16), wo der Gedanke recapituliert wird, wer- 
den nur die praemia erwähnt und durch Aussichten auf eine einflusz- 
reiche Stellung erklärt. Ja man könnte vermuten , ein ehemals zur Ver^ 
besserung beigeschriebenes aique sei in die folgende Zeile gerathen , wo 
man statt aique ui omiiiam ein einfaches ui amiitam erwarten sollte, 
da das folgende kein fortschreitendes Räsonnement, sondern nur eine 
einfache Begründung enthält. 

6, 20 eitnim ex rerum cogniiione efßareseai ei redundei oportet 
oratio^ quae^ nisi suhesi res ab oraiore percepta ei cogniiay tno- 
nem quandam habet elocutionem ei paene puerilem. So las man sonst 
die Stelle und nahm um so weniger daran Anstosz, weil 12, 50 dieselbe 
Redeweise wiederkehrt: haec oratio^ si res non subest ab oraiore per^ 
cepta et cognita^ aui nulla sii necesse est aui omnium irrisione 
ludaiur. Eilendt bemerkt, m seinen Handschriften finde sich kein res 
subest^ und schreibt quae nisi sini ab oraiore percepta ei cognita. 
Eine entsetzliche Verballhomung ! quae soll sich auf res beziehen, aber 
so dasz dafür das Neutrum plurale substituiert sei, wie bei Cic. epist 
XVI 4, 2 sumptwi ne pareas ulla in re, quod ad valetudinem opus sii. 
Sali. lug. 41 abundantia eortim rerum , quae prima moriales putant. 
Aber sind denn solche Stellen, wo aUqua res mit aliquid ^ mullae res 
mit multa gleichgestellt wird, mit der unsrigen zu vergleichen, wo die 
res, die Sachen, einen Gegensatz bilden von Worten? Es müste also 
wenigstens heiszen quae nisi snU ab oraiore percepta e et cognita e. 
Femer behauptet Eilendt, das Subject zu elocutionem habet puerüem 
müsse orator sein, denn *ineptum est dicere: die Rede hat einen inhalt- 
leeren Ausdruck'. Mit solchen Machtsprüchen ist Eilendt schnell bei der 
Hand. Fragen wir lieber was hier elocutio sei. Zum Reden gehört 
zweierlei : 1) Gedanken, 2) die Darstellung der Gedanken durch die Spra- 
che. Das erstere nennt Cic. die tnoeii/to, das zweite die elocutio. Gic. 
de tMO. 1 7 elocutio est idonea rerborum ad inventionem accommoda-' 
iso, Ehei. ad Her. lY 12 eloeuHo ires 4n se debet habere, eleganiiam^ 



Zu Ckeros erttem Buch de oratore. 231 

campoiUümem^ digniUUem. Quintil. Vm prooem. 6 oraNonem pwrro 
amnem constare rebm ei verbis: in rebus miuendam inveniiO" 
»em, Ml verbti elocuiionem. II 15, 13 inveniio sine elocuiüme 
man esi oraiio. Wenn nun das zweite Stfick, was zum Reden gehört, 
^e eloeutio oratsonis^ pueriiis ist, soll man da nicht für elocuUo ora- 
iionis pueriiis quaedam esi sagen können oraiio habet puerilem quan» 
dam elocuiionem^ Der Belege hedarf es nicht, doch vgl. Brui, 7, 37 
amie Periclem ei Thucydidem lillera nulla esi, guae quidem omaium 
mliquem habeai. 17, 66 Caionis origines quem fiorem aul quod lu- 
me» eioqueniiae non habeni? Nichts also steht der natürlichen Auf- 
faasung entgegen, dasz man in den Worten efflorescai ei redundei 
aporiei oraiio j quae, nisi usw. das Relativum quae auf das zunächst 
vorausgehende oraiio beziehe. Aus den Abweichungen der Hss. ist nur 
das ^ine zu entnehmen , dasz die Stelle in dem ältesten Codex unleserlich 
oder Ifickenhaft war. Das nisi subest res mag Conjeclur sein, aber es war 
eine glückliche, und diejenigen Hss. welche sibi statt sini haben scheinen 
anch dafür zu sprechen. Unter diesen Umständen nun ist noch für wei- 
tere Vermutungen Raum. Da zu dem subesi res hinzuzudenken ist et, so 
wird Cic. wahrscheinlich nicht geschrieben haben quae^ nisi subesi res 
ab oraiore percepta, sondern cui nisi subesi res usw. Und so finde 
id) die Stelle citiert bei einem spätem Schriftsteller Claudianus Mamer- 
tus, der in seiner Schrift de staiu animae II 7 aus Cicero de oraiore 
anführt: eienün ex rerum condieione efßoreseai ei redundei oporiei 
araUo^ cui nisi subesi res ab oraiore pereepia ei cogniia^ inanem 
quandam habei locuiionem ei paene puerilem. Ich weisz nicht, ob 
schon ein anderer auf dieses Gitat aufmerksam gemacht hat. Wenn Orelli, 
der in der zweiten Ausgabe meistens Ellendt beitritt, dessen Lesart so 
iatarpuBgiert: quae, nisi sin/, so ist dies Komma wol nur ein Druckfeh* 
1er, denn dann haben die Worte »tff sini usw. gar kein Subject und 
keinen Sinn. 

9, 35 sed illa dtio, Crasse, vereor ui iibi possim concedere: 
unum^ quod ab oraioribus civiiaies ei ab iniiio eonsHluias et saepe 
eonsertaias esse dixisii. Da conservare eivitaiem hier heiszt *das Be* 
stehen der Staaten durch Gesetzgebung sichern' {$ 33. 36) , so befremdet 
das saepe, da Crassus vorher nicht von einzelnen Zeiten und Fällen ge« 
sprochen hat. Ich vermute: ei semper consertaias esse, was dem ei 
ab initio eonsÜhUas gegenüber steht, semper und saepe werdoi oft 
Terwechselt 

13, &d quae, nisi qui tuUuras kaminum vimque omnem humani^ 
iaiis causasque eas, quibus mentes aut ineiianiur aui reßeeiuniury 
peniius perspexerit^ dieendo quod eolet perßcere non poierü, Passe- 
rat hat für quae längst ^iiare vorgeschlagen; aber obwol man fortwäh- 
rend über die Verdorbenheit der Handschriften in diesen Büchern klagt, 
sucht man doch das quae durch Annahme eines Anakoluths zu vertheidi- 
gen. Aber was soll in einem so kurzen und einfachen Satze ein Anako- 
luth? Doch, wird man sagen, ein ähnliches Anakoluth findet sich 17, 75 
quae cum ego praetor Rhodum ^enissem et cum illo summo doctore 



232 Zu Ciceros erstem Buch de oratore. 

islius discipUnae ApoUonio ea quae a Panaeiio acceperam coniniit-- 
sem<f irrisit ille quidem ut solebat ^ philosophiam atque coniempstf. 
Hier, meint man, substituiert Cic philosophiam^ weil das eigentliche 
Object zu irrisit^ nemlich quae^ von seinem Verbum durch mehrere 
Worte getrennt ist. Wenn diese Erklärung richtig sein sollte, so müste 
doch vor allem jenes quae sich auf die Philosophie beziehen. Aber in 
dem vorhergehenden Satze ist gar nicht von Philosophie die Rede , son- 
dern mit den Worten ut . . iraderes Tinrd blosz die Disputationsweise 
des Crassus charakterisiert. ScAvola sagt: du wendest seltsame Kunst* 
griffe an, indem du das was du eben eingeräumt hast wieder umdrehst. 
Da lobe ich mir, fährt er fort, den Apollonius, der als ein entschie 
den er Gegner der Philosophie auftrat. Das quae ist also zu streichen. 
Schon das Schwanken der Hss., die für quae zum Teil haec bieten, zeigt, 
dasz es den Abschreibern nur um eine Verbindung der Sätze zu Ihun 
war. Aber die fehlende Gonjunctio ist auf andere Weise zu erklären. 
Cic. sagt: anders verfuhr Apollouius. Bei welcher Gelegenheit er nun 
dieses Verfahren bemerkt habe, das schickt er voraus durch den Satz 
cum ego praetor Rhodum venissem usw. 

13, 56 scheint mir Müllers Conjectur at enim statt elenim notwen- 
dig, und S 58 scheint es mir rathsamer, statt die Lesart aller Hss. not* 
tros decemviros in nostri decemviros zu ändern, lieber vorher Grae-^ 
cos statt Graeci zu lesen. Letzteres konnte gar zu leicht den Abschrei- 
bern in die Feder kommen. Dann wird mit st' volunt die Wahl zwischen 
griechischen oder römischen Beispielen freigestellt. 

13, 59 sed oratorem plenum atque perfectum esse eum dicam^ 
qui de omnibus rebus possit eopiose ^arieque dicere. £llendt läszt mit 
seinen Handschriften dicam weg, weil dies, wie häufig, aus dem vor- 
ausgegangenen negabo entnommen werden könne. Aber er übersah, dasz 
nicht negabo j sondern nee enim negabo vorausgeht, was so viel ist als 
concedam. Wir haben also kein negatives Verbum, aus welchem ein 
dicam entnommen werden könnte. 

18, 82 namque egomet^ qui sero ac le^iter Graecas litteras atU- 
gissem^ tamen cum pro consule in Ciliciam proficiscens tenissem 
Aihenas^ complures tum ibi dies sum propter navigandi diffi^ 
eultatem commoratus. sed usw. HVegen ungünstigesWetters 
blieb ich mehrere Tage in Athen, obgleich ich wenig Griechisch ver- 
stand.' So sollte man einen M. Antonius nicht reden lassen. Die Stelle 
ist vielmehr so zu interpungieren : /amen, cum pro consule in Ciliciam 
proficiscens eenissem Athenas (complures tum ibi dies sum propter 
navigandi difficultatem. commoratus)^ sed cum cotidie mecum haberem 
homines doctissimos usw. Der durch die Parenthese abgebrochene Fa- 
den der Erzählung wird mit sed wieder aufgenommen; nur werden, wie 
häufig in diesem Falle, nicht dieselben Worte wiederholt, sondern das 
wesentlichere wird substituiert. 

Schwerin. Carl Wex. 



Erste Abteilung: 

fOr classische Philologie, 

Jicrtugegeben fm Alfred Fleekeisei. 



21. 

Die neueren lilterarischen erscheinungen auf dem gebiete 
der vergleichenden Sprachforschung. 

(Fortsetzung yon Jahrgang 1859 8. 505— 5d0 Q. 1861 8. 1^10 a. 81—88.) 

Diesmal haben wir vor allem über den schlusz des hauptwerkes zu 
berichten : 

1) Vergleichende Grammatik des Sanskrit^ Sendj Armenischen^ 
Griechischen j Lateinischen, Litauischen, Alislavischen , Go- 
thischen und Deutschen von Franz Bopp^. Zweite gänzlich 
umgearbeitete Ausgabe. Dritter Band, Berlin, F. Dümmlers 
Yerlagsbachhandlung. 1861. 534 S. gr. 8, 

umfassend bildung der modi , abgeleitete verba und Wortbildung. Unter 
den modi behandelt der vf. zunächst potentialis, optativ, con- 
junctlv. Der skr. pot., in der form dem griech. opt. entsprechend 
(in der bedeutung dem conj. und opt. neben besonderen anwendungen), 
setzt in der 3n hauptconjugation die silbe yä vor die (stumpfen) personal- 
endnngen mit beibehaltung der classeneigenheiten , = griech. n;, dessen 
f aber mit dem (ursprQnglich oder durcli consonantenausfall) auslauten- 
den wurzelvocal einen diphthong bildet, so 6idolrivz=: dadyäm^ siriv 
= syäm (statt *dadäyöin^* *asyäm)'y vor den gewichtvolleren medial- 
endungen geben skr., zend und griech. das ä auf, Sidolfis^a = dadi- 
mdhi, mit merkwürdiger Übereinstimmung, die der vf. jedoch nicht aus 
der zei( der Spracheinheit herleitet (wegen des accents in dtSoho und 
des activen dtdoinsv neben didolrifiBv, wogegen ausschlieszlich dadyäma). 
Dem entsprechen lat. conj. wie sim edim velim duim^ besonders genaq 
das alte siem siSs stet sienl [wegen des S statt ä vgl. jahrg. 1859 s. 508], 
dagegen immer simus sitis * wegen der gröszeren silbenzahP; germ. 
conj., im prät. der starken verba genau so wie in der 2n hptcj. im skr. 
(gotlL 1. sg. -jauy sonst -et-, zuHdlig übereinstimmend mit dem t des 
skr. med.); altslav. imperative der 2n hptcj., da alle slavischen imp. 

Jahrbacher ffir das«. Philol. lSß2 Hft. 4. 16 



234 F. Bopp : vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 3e Ausg. 3r Dd. 

optativform haben ^), daher /asifY mit den notwendigen euphonischen 
Veränderungen {%d aus dj, abfall des auslautenden s) = skr. adyäs^ lat. 
edi$. Den lit. imp., der ebenfalls optativform hat, nur durch vorge» 
schobenes k entstellt {duki oder duk gib, dukite gebet), fahrt der vf. 
in den meisten fällen ebenso wie den schluszteil des llt. o p t. (conj.) — 
einer Zusammensetzung des entsprechenden modus der wz. bu = skr. 
bhü mit dem supinnm: 2. sg. duiumbei^ 1. pl. duiumbime, 2. duiumbüe^ 
in 1. sg. zu duczau zusammengezogen, in 3. ohne hülfsverbum duiu mit 
abfall des m — auf den skr. precativ zurück, eine potentialfunn ohne 
classenunterschiede, also opt. aor. II, der aber im skr. auszer 2. 3. sg. 
{diyäs^ dSyäi^ zend. däydo^ däyäd=dolfigj Sotri) ein s (das verb. subsl.) 
angehängt hat, also 1. sg. diyä'sam wie griech. 3. pl. doltjaavj offenbar 
erst nach mehrfachen Sprachtrennungen, da auch zend. däyäma nicht 
zum skr. diyä'sma^ sondern zum griech. do/i/fACv (und älteren öoibv) 
stimmt, selbst ein vedisches bhüyäma (wir mögen sein) erscheint; um 
so weniger kann daher ref. der schon von Sclileicher angefochtenen an- 
nähme des vf. beitreten , dasz das rätselhafte k im lit. imp. ein Vertreter 
dieses skr. s sei (wie slav. cA, iran. griech. h = skr. s), wenn gleich das 
skr. med. den moduscharakter hinter dem verb. subst. anfügt: däsiyd 
(do/fAijv). — In der in hplcj. erscheint der pot. auch im activ ohne er, 
daher skr. i (= a -|- g) =: griech. oi^ z. b. bhdres bhdrii = g>iQnig 
tpiqot. Im griech. ist tvTnotfii offenbar unorganisch für Tvjnoiv; ob 
'Olfiv usw. organisch oder, wie der vf. anzunehmen geneigt ist, der con* 
jugation auf -fi» nachgebildet sei , bleibt zweifelhaft. Das skr. setzt in 
beiden hptcj. vor vocalen ein euphonisches y ein, daher 1. sg. med. da- 
diyä^ bhärSya^ act. bhdriyam (vgl. jahrg. 1861 s. 14. 16). Im lat. ent- 
spricht das i von ames (in amem atnei nach lat. auslautgesetz gekürzt) 
dem skr. i=a + i^ wobei nach B. das vorhergehende a (statt ay cl. 10) 
ausgefallen ist wie € im griech. tpiXotfiav; in den alten formen eerberü^ 
temperint wäre dann auch das zweite a ausgestoszen , während in duim 
das I gesetzmäszig nach der 2n hptcj., nur a zu ti geschwächt ist [Mög- 
lich indessen dasz in verberit und ähnlichen formen wie carint aus cj. 2 
analoga des skr. precativs, bei dem die classenunterschiede wegfallen, 
also lat. conj. aor. vorliegen.] In anderer weise ist nach B. (gegen Pott 
und Gurtius) -aim in cj. 2. 3. 4 zu -am {-dm) geworden, wie in einigen 
griech. opt. v aus vi^ z. b. da/vvro; vollständiger erhalten in dem (aus 
dem conj. hervorgegangenen) fut -^s, -et (all auch -im). Im golh. ist 
ai auszer 1. sg. (bairau : bairais = feram : feris) einfach beibehalten; 
altpreusz. imp. zeigen ai neben ei und t, altslav. t in 2. 3. sg. (l. sg. 
fehlt), aber e im du. und pl.; das zend schwankt zwischen ai{ai) und 
dt, worüber ausführlicher gehandelt wird. — Tempora werden im 
skr. und zend. pot. nicht unterschieden, doch hat B. schon oben den 
prec. mit recht dem opt. aor. II verglichen und weist aus den veden auch 
spuren anderer formationen nach, der 6n bildung in vidiyam (sciam) 



1) Man vergleiche übrigens den lat. imp. nolt, der mit einsiger 
ausnähme der 3. pl. notunio durchweg aus dem conj. abgeleitet ist. 



F. Bopp: vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 3e Ausg. 3r Bd. 235 

[▼gl. tSoifu]^ aucli eines aor. I in iamshSma (transgrediamur) mit binde- 
vocal u (wie im vedischen fut. iarushyäti); in analogie damit stehen alt- 
preusz. formen auf -am', -at und der lat. conj. impf, auf ^rem (aem), 
obwol eine neubildung mit der wz. «a, deren a sich aber nur in issem 
und faxem (formell impf.) erhalten, in veUem^ ferrem assimiliert, sonst 
zwischen den vocaien in r verwandelt hat. essem ist dem vf. der durch 
Verdoppelung*) entstellte conj. von eram (=*esam)^ umgekehrt wie 
ahd. was, conj. ttäri-y doch gesteht er die möglichkeit zu, dasz bei ge 
schwundenem sprachbewustsein es ebenfalls mit --sem componiert wflre, 
oder der einflusz von possem^ issem^ etilem^ ferrem die Verdoppelung 
hervorgerufen h&tte. — Reduplicierte pot. im vedadialekt, früher 
von intensivformen abgeleitet, werden jetzt wol richtiger als pot. perf. 
gefaszt, da formen wie jagamydm (ich gienge) und altpers. cakhriyd 
(faceret) genau zu germ. conj. prftt. wie goth. kaihaüjau stimmen ; das 
griech. xnwpoi weicht durch seinen bindevocal ab, und der lat. conj. 
pf. amaeerim ist eine neubildung durch composition mit sim. — Dem 
g riech, conj. ist ein nur im vedadialekt in Überresten erhaltener modus, 
iSi genannt, schon von Lassen verglichen, gebildet durch Verlängerung 
des classenvocals , pätäli (cadat) von pdMi (cadit) wie Ttlmri von Ttlitxsij 
wozu im med. und pass. noch .Verstärkung des euddiphtbongs kommen 
kann : grhyäniäi (capiantur) von gfhydnU (capiuntur). Da die In perso- 
nen des Imperativs im skr. demselben bildungsprincip folgen, z. b. 6i- 
bhdr&mahäi (^apivfudo) von bibhrmdhS (<pSQO(is^a) , so zieht der vf. 
auch goth. imperative wie visam (seien wir) hierher = skr. 9d$dma 
(wir sollen wohnen) mit verkürztem a. Auch aus dem impf, entspringt 
ein 1^1, im zend sogar vorhersehend : ved. bhardt (ferat), zend. cardd 
(eat), in abweichung vom griech., und das bildungsprincip desselben fin- 
det B. auch im yd des pot. und prec. gegenüber dem ya des fut. Wo 
dem ind. ein a fehlt, wird der \^\ durch a gebildet, bhuvai (er sei) vom 
aor. dbhüi^ harat auch mit präsensendung katati (er mache) von dkar; 
dasz Ahrens ähnliches im Homerischen dialekt ((Tn^ofiev, ßsloiuv, l!ofi€v) 
nachgewiesen hat, scheint dem vf. entgangen zu sein. Die ähnlichkeit 
der lat conj. auf -am mit dem l£t hält B. (gegen Pott und Curtius) für 
trügerisch und zuftllig, weil die lat. 1. sg. auszer sum und inqvam nur 
in secundärformen aufm auslautet, das impf, des 16t aber specifisch skr. 
zendisch scheint. — Der imperativ, im dassischen skr. nur aus dem 
präsens gebildet, unterscheidet sich auszer den In personen nur durch 
die endungen : im dual und plural auszer 3. pl. secuudär , daher griech. 
-rcov gegen -ri^v unorganisch; 2. sg. der In hptcj. ohne endung, auch 
im griech. lat germ., also eine uralte entstellung ; 3. sg. (lat. 2. 3.) -/o, 
-rcd = ved. -Idl (2. 3.), dem das osk. ^iud am treusten entspricht, mit 
doppeltem personalausdruck wie im lat ^töle; 3. pl. lat. -n/o, griech. 
•vrcDV unorganisch für dorisches -vtm^ wofür ein skr. *-nidi vermutet 



2) Die bemfung auf hiXsaaa können wir aber nicht gelten lassen, 
da das erste e hier sicherlich dem wortstamme des denominativen ««- 
Xf(9)f» oder %8li(^qj)m angehört. 

16» 



236 F. Bopp : vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 2e Ausg. 3r Bd. 

wird; im skr. -fti , -fiAi (im zend gelegentlich verlängert -i4) erscheint 
der pronominalstamm ta mit geringerer Schwächung als im ind. ~/t, -aI«. 
Die medialendung in 2. sg. -sva (mit vorhergehendem a im zend fast 
durchweg -anuha statt ankea) findet sich im griech. -ao (-0) statt -aj^ 
wieder. Die le person zeigt lötbilduiig: sg. -äni (mit n statt m), med. 
"äi (wie ind. -i, im zend noch -ätie^ seltener -dt), du. pl. -dra, -dmn, 
med. -deahäif -ämahdi; in beiden hptcj. gleichlautend, was wir jedoch 
nicht mit dem vf. einer entlehnung der 2n aus der In hptcj. wie im (ge- 
wöhnlichen) griech. conj. der verba auf -jiift zuschreiben mögen , sondern 
demselben princip, nach dem im skr. auch der ind. sein o vor dem m^v 
der In personen verlängert; wir halten also die Übereinstimmung zwi- 
schen deeshdni von dvish (hassen) cl. 2 und iPi'shäni von ieish (glänzen) 
cl. 1 für ebenso zußülig, wie der vf. selbst die zwischen hkdrdma (tpi- 
Qmiisv) und bhdrdnuis ((pigofiev). Aus dem Idtcharakter der form er- 
klärt sich auch die syntaktische eigenheit, dasz im zend -dni nicht nur 
als fut. gebraucht , sondern auch von yalha (ut) regiert wird. Im veda- 
dialekt und im zend finden sich* auch aoristformen des imp., ohne 
immer den eiitsprechenden ind. zur seite zu haben , und zwar aor. i nur 
in den veden: bhusha (sei, werde) formell = ipviSQv [der deutung des 
-aov aus ^-aai^ für *'aa^i wie dog für do&t j woran die des medialen 
'öat aus *'aaad'i (wie -aavGi: -acca^o)) geknüpft wijrd, vermag ref. aber 
nicht beizustimmen], neshaiu (er soll führen) wie vviffdrm^ upa-bhüsha- 
tam wie tvrffatovy gröskaniu (sie sollen hören) wie Tv^avTan^^ aor. U 
auch im zend: ddid», ddta^ ddonha = öo&i^ 66x6 ^ doco, sehr zahl- 
reich im vedadialekt: ^rudhi = xilvdi, bhüiu (er sei), mumugdhi (löse) 
wie xiHqa%^i'j spuren des aux. fut sogar im classischen skr., aber nur 
in 2. pl. med., z. b. bhaeishyddhvam (seid). — Der allen europäischen 
sprachen fremde, selbst im zend nicht belegte condicionalis des 
skr., der sich zum aux. fut. verhält wie impf, zum präs. (ddsydmi ich 
werde geben, dddsyam ich wurde geben), also woi nach B.s jetziger an- 
sieht daraus abzuleiten ist, übrigens auch im skr. selten, gewöhnlich 
durch den pot. ersetzt [wie im deutschen gdbe statt würde gebem]^ 
scheint ein späteres erzeugnis. 

Abgeleitete verba wären zwar, wie der vf. bemerkt, streng ge- 
nommen im skr. nur die denominativa, doch werden auch passiv, cau- 
sale, desiderativum und intensivum hier behandelt, weil begrifllich jünger 
als die primitiva. Das passiv fügt im skr. in den specialtempora (prä- 
sens nebst seinen modi und imperfect) die betonte silbe -yd (armenisch 
-f'), worin B. eine Schwächung des hülfsverbums gd (gehen) cl. 2 erkennt 
— wie sthd in iishfhaii (stat) nach cl. 1 umschlägt — unter berufuug 
auf bengal. körd yd4 (ich gehe in machung, d. h. ich werde gemacht), 
lat. veneo und amatum tri, an die wurzel mit medialendungen (mitunter 
auch aclivendungen), also bis auf den accent wie das med. der 4n classe, 
bisweilen mit Schwächung der wurzel : ucydie (dicilur), prchyäU (inter- 
rogalur), diydii (datur) von «ac, prach^ dd^ so im zend a statt d: ni- 
dhtkyiinU (deponunlur) von dhd. Als passiva faszt B. auch mit unregei- 
mäsziger betonung jdy6 (nascor), nach den indischen grammatikern cl. 4 



F. Bopp: vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 2e Ausg. 3rBd. 237 

med. (statt janyi wie yiyafitv)^ mit regeiroäsziger dhriyi' (vigeo, eigent* 
lieh Mch werde erhalten, getragen'), mrtjf/ (morior) von dhar^ mar, 
zu d. 6 gered^net, die ar (f) in ri verwandelt wie das passiv; Über- 
reste des passivs erkennt er in lat. morior, golh. u^kijanata (a. sg. n. 
enaturo) von wz. Arm (präs. Aetna) = skr. jan mit demselben abfali des 
fi (auch in lat. fio aus *fuio, worin ref. kein passiv erkennen kann). In 
den allgemeinen tempora erscheint der sonst geschwundene passivcha- 
rakter nach der jetzigen ansieht des vf. noch bei den wurzeln auf ä und 
dem deponens des intensivs als y (frflher als euphonisch betrachtet) in 
aor., beiden fut., prec. und cond., z. b. äd4y$shi (ich wurde gegeben), 
deSciyishi (ich sammelte) von da und dem intens, von et, aber nie in 
der nebst 3. sg. aor. (ädäyi ohne endung) häuGgsten form, dem red. 
prit., welches wie im griech. immer dem med. und pass. gemeinsam ist. 
— Das causale, im skr. und zend identisch mit cl. 10, -ay oder -aya, 
nach B. von i (gehen) oder I (wünschen, verlangen), findet sich mehrfach 
iii goth. verbis auf -ja (le schwache conjugalion) , wie im skr. mit 
stärkster gestalt des wurzelvocals (a erhalten, guna ni, au, z. b. satja 
= skr. sädäyämi, urraisja (engl, io raise), lausja neben Sita (wz. sai 
s= skr. $ad) , urreisa {lo rise) , fra-liusa , nhd. meist nur durch den 
Wurzel vocal unterschieden: setze ^ sitze), im altslavischen ebenso: 
mar ja (tddte) t= skr. märäyämi neben mra (sterbe), sehr selten in lit. 
verbis entsprechender form wie ztndau (s&uge) von zindu (sauge), wofür 
gewöhnlich -^nu steht, aber mit gleicher vocalsteigerung. [Die versuchte 
Vermittlung von -tnu mit skr. -dyümi scheint uns nur so möglich , dasz 
dem i = skr. ay[a) ein n angehängt wäre.] Lat. unkenntlich gewordene 
caus. sind dem vf. moneo = skr. mdnäydmi (mache denken), terreo 
{*ters€o) = träsdydmi (mache zittern), söpio = stäpdydmi^ n^co und 
gemildert noceo = ndgäyämi (perire facio) , ptoro (l) und lavo --= plä- 
väyämi (mache flieszen , bespüle) und clämo = ^rävdyämi (mache hö- 
ren , spreche) , kaum sido neben sido und sedeo. Da die wurzeln auf d 
ihr caus. Im skr. mit p bilden , wie sthäpdyämi von slhd , versucht der- 
selbe auch einige lat. verba mit c wie jacio^ disco, doceo durch annähme 
eines Übergangs von p in c als caus. zu erklären , um so gewagier , als 
jenes p selbst dem zend fremd scheiut, wo ästäya (bringe) dem skr. 
dr-slhdpaya (wz. sthä mit d) gegenübersteht; ebenso wenig kann sich 
ref. davon überzeugen, dasz nach analogie des einzelnen skr. pdldydmi 
von pd (erhallen, herschen) auch griech. ßaklxa^ tfriUco, ialXoi youßuy 
atOy skr. yd usw. abzuleiten seien. — Die desiderativa, womit B. 
auch griech. formen wie ßißgdaxto vermitteln will durch annähme eines 
rein euphonischen x hinter dem 6 ('?), hängen im skr. eiu s (vom vf. wie 
im fut. und aor. auf wz. as zurückgeführt) mit oder ohne bindevocal t an 
die Wurzel mit reduplication , bei consonanlischem anlaut mit i für a 
(mimndsdmi^ jijndsdmi wie iitfivriöTKo , yiyvciaxGJ, lat. ohne red. re- 
miniscor, {g)nosco) und kürzung der längen, bei vocalischem ganz wie 
in der 7n aoristbildung {dsishish (sitzen wollen) von ds wie griech. oW- 
vtifii von ovcr-); der Charakter s bleibt in den ailg. temp. (nur ohne das 
a d. 1 der specialtemp.): j<;fi4sisA^dift<, im gcgensatz zum griech. yvo- 



238 F. Bopp: vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 2e Aiisg. 3rBd. 

tfofuxf und lat. {g)no9L Einige zweifeihafle zendfonnen lassen sich viel- 
leicht als desid. deuten, sicherer das iat. riso, am wahrscheinlichsten 
nach B. für *9$eiso wie vidi für *eieidi, — Die intensiva im skr. 
ebenfalls mit reduplication , aber in stärkster form (mit guna, selbst vor 
langen, und ä statt a) werden nach cl. 3 flectiert: ^ägahmi^ düiipmi 
oder -imi von ^ak (können), dip (glänzen); im griech. entsprechen tok 
^ä^m, namaXkm^ nomvvcD u. ä., nur mit Wechsel der conjugations«* 
classe. Wurzeln mit vocalischem anlaut werden ganz wiederholt, aber 
mit Verstärkung der zweiten silbe : atäf von at (gehen) wie griech. aytoy^ 
doch nur in nominalformen, während ov/n/^t, OTriTrrevo, axixdXXm dem 
princip der skr. desiderativa in der red. folgen ; ähnlich solche mit nasa- 
lem auslaut hinter a: dandram^ jangam von dram (laufen), gam (ge- 
hen), worauf B. goth. gagga (lit. %engiü^ ich schreite) mit verlust des 
auslautenden m bezieht, griech. nafupaiva, Nasale statt anderer iiquidae 
setzen z. b. cancal^ cancur^ pamphul von cal (sich bewegen), car (ge- 
hen), phal (bersten), wie griech. niiingrifit^ ni(inkfi(ii, yiyygaivm, yay^ 
yaXl^m u. a.; unveränderte liquida wie in fiagiialQüa, ftogiiv^m^ f^QC^'f^ 
qI^g} behalten skr. wurzeln auf ar (r) mit einfachem anlaut: ddrdharmi 
von dhar (halten, tragen), aber säimarmi von smar (sich erinnern). Auf 
die eigentümliche form dandah von dah (brennen) führt der vf. das goth. 
iandja (zünde) zurück (?) und erkennt mit Pott im lat. gingrio ein in- 
tensivum von skr. gar (deglutio). Die passive form des skr. intensivs hat 
meist active bedeutung, wird daher von B. als deponens bezeichnet, z. b. 
catic^rydnU (sie fahren). — Denominativa werden im skr. durch 
-aya (cl. 10) oder -ya, -sya^ -asya (das verb. subst. mit -ya) gebildet. 
Auf cl. 10 bezieht der vf. lat. verba der In, 2n, 4n cj. und griech. auf 
-ao>, -iflo, -ooo, auch -iim und -/^oo (wogegen sich ref. schon früher aus- 
gesprochen und eine andere erklärung z. f. vgl. spr. lY 334 ff. versucht 
hat) und nimmt in regn-äre^ ayoQ-a^cD nach analogie des skr. Unter- 
drückung des stammvocals an mit ausnähme des u {ßuctuo^ aesiuo)^ wel- 
ches auch im skr. in ableitungen bleibt, sogar mit guna; beispiele eines 
beibehaltenen i, v im griech. sind dtiQido(iai^ /%Ot;ao). Auch im germ. 
(meist -Ja, doch auch -ö und -at), slav. und lit. fallen die endvocale 
der Stämme ab, z. b. goth. audagja (ich preise selig) von audaga (nom. 
audags) , fiskös (piscaris) von fiska (nom. fisks) , armais (miser^ris) von 
arma (nom. arms)^ selbst « in manvja (ich bereite) von manvu-s , iso- 
liert steht ufarskadvja (überschalte) von skadu-s. Einige a-stämme im 
skr. nehmen p an, vor dem a verlängert wird, so saiyäpäyämi von 
satyd (Wahrheit) , wie im causale ; der vf. findet dieses p \m to des lit. 
^auju^ aor. -aioau und altslav. -uja^ aor. -ovachU wieder, was uns 
viel weniger wahrscheinlich dünkt als die von Gurtius nach Schleicher 
gegebene erklärung (z. f. vgl. spr. II 76). — Auf skr. -ya beruhen griech. 
TtoinllXtaj (lakaaamj texfialgoiiai ^ (ieXalv(o, ovofialvG} (skr. -man für 
griech. -ficrr); -cdvca hat mit der zeit weiter um sich gegriffen, z. b. 
igiöalvoD, verbalia wie dgalvm von Sgdca finden aber analogien in veda- 
formen wie caranyämi (ich gehe) vom nomen actionis carana'-m (das 
gehen), ähnlich wie goth. -na vom pari, auf -na ausgeht, aßifna (ich 



F. Bopp: vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 2e Ausg. 3r Bd. 239 

bleibe übrig), dann auch auf adj. Übertragen wird, daher fuüna (impleor) 
neben fuUJa (impleo) von fulis (stamm fuila). Der causalform der skr. 
denom. auf -ya , die zum teil einen wünsch ausdrucken , wie patiyämi 
(ich wünsche zum gatten), gleichen ^avcnicim u. ä.; lat. -igäre möchten 
wir nicht von ago und der analogie von -ficäre trennen. Da n im skr. 
vor -ya abHUllt, leitet der vf. auch die desiderativa auf -aeia vom part. 
fut. ab (?) , wie die lat. auf -iurio trotz der kürze von -iurus. — Desi- 
derativa werden im skr. auch mit -sya und -asya gebildet; B. bezieht 
darauf lat. -sso statt ^sjo: patrisso mit erweiterung nach cj. 1 (eüifach 
capesso verbaldesiderativ), erkenut dagegen im -asco^ -esco der inchoa- 
tiva nur eine äuszerliche ähnlichkeit; diese sind ihm auf römischem boden 
gewachsen, mit dem verb. subst. zusammengesetzt (ama-sco, aber piier- 
asco) wie griech. %aXi€'C%ov, iXaaa-oxe^ evQlax(o (mit Schwächung des 
1} zu i). — Im skr. erscheint auch bloszes -a (cl. 1 oder 6) , so lat. me- 
lifo, griech. fti/r^fiai, Saxgvm uud die oben erwähnten goth. auf -na 
(aber iiA prät. fullnöda anders conjugiert). Griech. -cvo deutet der vf. 
aus bhävätni^ nicht eben wahrscheinlich; wir treten der oben berührten 
ansieht von Gurtius bei, wonach -evo dem lit. -au/fi, altsl. -uja an die 
seite zu stellen ist. £iu blick auf das armenische schlieszt diesen ab- 
schnitt 

Den grösten teil dieses bandes nimmt die Wortbildung der subst. 
und adj. ein, zunächst participia und infinitive. Part, p ras. act. endet 
auf-Al, im skr., das überall a eins^shiebt wie in der secundärendung 
der In sg. (andere sprachen nur wo ein bindevocal notwendig ist , wie 
lit. isas = griech. imv) , -ant nur in den starken casus (-ai in den 
schwachen und hinter der reduplication in cl. 3), im griech. lat. genn. 
lit. slav. überall (nom. sg. altslav. -y, aber -e hinter/, wie im acc. pl. 
m. der a-stämme) , im lit. slav. mit zusatz eines -ja in den casus wie 
im slav. comparptiv (altpreusz. blosz mit -f wie im lat. (erentia , feren- 
liiim) ; das fem. auf -i im skr. mit oder ohne n (meist -nii in Ir, -<l in 
2r hptcj.) , welches wieder im goth. und lit. fiberall erhalten ist, auch im 
slav. und griech., hier durchweg (im lit. nur in den cas.) mit -ja statt -I 
[ovöa = *ovTJa). Dasselbe sufßx ini aux. fut. zeigen skr. zend griech. 
lit. und die altsl. Überreste beim verb. subst. Aoristparticipia fehlen dem 
skr. — Part. perf. act. hat im skr. die immer betonten formen: -vä'hi 
in den starken casus (nom. -vän (zeud. tid-vdo =^ Eidoig) = lit. -es, 
voc -ean), nach B. (gegen Kuhns auch von uns geteilte ansieht, wonach 
--^anl die ursprünglichste form wäre) die grundform, woraus er auch 
lat. "OSO (auf abgeleitete Wörter übertragen : lapidösus) mit erweiterung 
wie -iüro von skr. idr ableitet; -i)ät in den mittleren, dem das griech. 
-or mit Verlust des [übrigens in Itfrecug, ficfiama^ x£%a^ij0Tt noch ziem- 
lich erkennbaren] digamma, aber bewahrung des accents entspricht; 
-fish in den schwächsten casus nebst dem fem. -vshi = lit. -usi (in den 
cas. -usia wie im m. :=: griech. -vmx), woraus der vf. treffend den goth. 
pl. berusjös (die eitern) von baira^ prät. 6ar, pl. birum^ ganz wie die 
liL cas. gebildet, als einzelnes beispiel wie lat. secüris als vermutlichen 
Überrest des fem. deutet. Das altsl. hat wie die letl. sprachen das tempus 



240 F. Bupp: Tergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 2eAusg. 3rBd. 

yerloren, aber das part. erhalten: stamm -Otts, hinter cons. -41$ (nom. 
-cÄ), in den cas. durch -Ja erweitert -Sssa, fem. -Ämi. — Die part. 
med. und pass. enden im skr. auf -mänd (cj. 1 und ful.) oder -äna 
(cj. 2 und perf.], letzleres nach B. eine Verstümmelung des erstem, ebenso 
lit. -ma = altslav. -mii (blosz passivisch, slav. nur im präs.); die beto» 
nung gleicht wie im activ dem entsprechenden tempus des Ind., für luiu- 
pänd-s wird ein älteres iuiupmdna-s = ztcviiiiivog vermutet; ein goth. 
Überrest scheint lauhmöni f. ^blitz' (skr. röcamäna ^leuchtend' mit Ver- 
lust des a); dem zend. -mana oder "mna^ meist mit e vorher (neben 
-äna) entspricht griech. -fievo^ lat. -mino und -mno {terminus^ alum- 
ffifli5). — Ausführlich bespricht hier der vf. das nahverwandte skr. -man 
(starke, nach B. ursprüngliche form -man) mit activer und passiver be- 
deutung, welches auch einige subsl. abstracta bildet (verglichen mit 
griech. f. -fiovtj), selten masc. {siman grenze), einige mit bindevocal • 
(oxytona auszer jdniman geburt, märiman tod), viel häufiger neutra 
(tärtman weg), einige auch im zend, seilen adj. (cärman glücklich); 
griech. -(wv in adj. und masc, in einigen -fiiv (avtfiiv mit r wie im 
skr. vor -oan, -t>ara^ -ya), auch ^iimv wie lat. -man {limo^ pulmo^ ser- 
f9to, <ermo)'), woraus weiter -mönia^ -mönio abgeleitet ist {querimö- 
nia^ alimönium^ auch von subst. und adj. matrimönium^ acrim6nia\ 
daneben griech. ~iüv (wozu skr. krinimäs cl. 9 verglichen wird) und 
'fiivog^ '(Uvrj (Kcifiivog von xcr/o mit kürzung (?), vCiiivri von skr. yudh 
kämpfen), goth. -man m. (ahma geist) s= ahd. -mon {sämo same, auch 
von a^j. rötamo rölhe wie skr. prathimdn (breite) von pflhd\ lit. -me», 
nom. -mu (pemen = Tcotfiiv) = altsl. men, nom. -my, erweitert -menY 
(kqmy = lit. akmü\ skr. ägmä stein); in neutris lat. -men^ -min^ 
griech. -fior statt -(uev (in ableitungen -ftooi/ oder >|iAog, interessant vci- 
w(ivog, x^df/xvov, so auch ßiXs(ivovj (lidifAvog^ (iiQinva)y goth. -man 
(nur namö und vielleicht das nur im dat. aldömin belegte aldöman al- 
ter), altsl. -men^ nom. -me; in lat. -mentum nimmt der vf. rein phone- 
tischen Zusatz an (?) wie in den vereinzelten ahd. hliumund{a) ^leumund' 
(goth. hliuma(n) ohr) und griech. ^kfiiv^. — Das vollere -mäna zer- 
legt derselbe in die beiden demonslrativslämme ma und na. Das einfache 
^ma bildet im skr. subsl. und adj. (auch abstracta), meist oxytona wie 
griech. -(wg, doch einige auch im skr. auf der Wurzelsilbe betont {wie 
ofy'Og); im lit. zahlreiche abstracta mit bindevocal -i-mas^ auch von adj. 
-u-mas; im lat. wenige meist verdunkelte Wörter : animuss=: ivB^iog (wz. 
an athmen, wehen), fumu$ = skr. dhümäs formell = Ovftog, lit. dumai 
pl. rauch, dvmä f. gedanke, altsl. dymii rauch, ahd. daum doum dampf, 
vielleicht pömum (wz. pä erhallen), adj. formus (fereeo?)^ ßrmu$(fero% 
almus; auch goth. meist dunkle -ma und -mi. Das fem. -md findet 
sich nicht im skr., aber im griech. yvm\iri, axiyfiiq^ lat. fdma^ ßamma 
stall ^ßagma^ lit. -mä und -me (d. i. -mia), Lit. und slav. abstracta auf 



3) Dasz lat. homo als aus fu entsprangen hierher gehöre, wird an- 
wahrscheinlich darch goth. guma^ dessen identität B. wol mit unrecht 
besweifelt, ahd, gomo (nhd. brduti-gam), lit. imbne» pl. (homioes). 



F. Bopp: vergleichende Gi'ämmatlk d. Sanskrit ttsw. 2e Ausg. 3r Bd. 241 

-6a, -be und goth. -ti6Ai\ -ufni gehören wol so wenig hierher als lat. 
-inii^ (famulus^ Stimulus^ iumulus^ cumulus^ iremuhts nach B. statt 
tre$mulus)y das eher dem skr. -tnara (neben -^vara) entspricht. — Das 
lat.part.fut.pass. leitet der vf. vom part. präs. act. mit er weichung 
der tennis ab, mit beruf ung auf den activen sinn des gerundium, der 
composita mit -bundus (wz./W) und secundus^ den gerundiven gebrauch, 
auch lat. ^iüra (natura) neben -(or, -lürus^ und geht dann zu den par- 
ticipien ohne formelle bezeichnung der zeit- oder gattungsverhältnisse 
über: -tär; ^ta und -na; -ya^ -4avya und -aniya. — Part, fut bil- 
det ~<iir (zugleich nomina agentis) = lat. -tör und -türh (im vedadia- 
lekt auch als part. präs. gebraucht mit zurückgezogenem accent) = -rijp, 
mit accentverschicbnng -ro^, nach B. auch -xiiq (-ra) zum teil mit erhal- 
tenem accent, was nicht ohne bedenken ist (vgl. z. f. vgl. spr. IV 155), 
sowie die herleitung des £ in ytvhr^ aus dem bindevocal t in skr. jani- 
iar^ lat. genilor [doch wol beide aus a entstanden] ; die schwache form 
-tr erscheint auch im fem. -tri^ wozu lat. ^trix, griech. -XQicty -xgig 
stimmen; -uiqu dagegen lehnt sich an eine mittlere form -tar^ die in 
den hier ausführlicher besprochenen verwandtschaftswortern als durch- 
gehende, also uralte kürzung erscheint. Die ableitui^ des suffixes aus 
WZ. tor (/f) in der bedeulung ^erfüllen' dünkt uns sehr zweifelhaft. — 
Abgeleitet sind -tra n., -Irä f. mit guna , meist barytoniert wie griech. 
'VQO^ -^^, -xQa, -d'Qa^ seilen -Ird (noch seltener ~r^o: iloi;T^dv), auch 
mit bindevocal i, im griech. mit e {g>iQitQOv)^ dem skr. a in pdtalram 
(flägel) entspricht; lat. ardtrum^ veretrum^ aber auch mulcirum^ mons^ 
trum^ lusirum; zend. -/ Ära (-/ra hinter Zischlauten); einige germanische 
formen wie goth. maurthr (mord), auch nithla (nadel) wie griech. -tAo, 
-^Xoy -tXi}, -^Iri mit beliebtem laut Wechsel. — Part, per f. pass. 
bilden die beiden demonstrativstämme : 1) -ia , -td gewöhnlich im skr. 
und zend, worin die passive bedeutung nicht durch den laut gegeben 
ist, vielleicht nach B. durch die betonung: lyaktds (relictus): tydjan 
(reiinquens) = ^cydlS (purificatur) : gücyati (purificat) oder tcoto^ (ge- 
trunken): noTog (das trinken); hei neutris mit activer bedeulung: palitd 
(qui cecidit), auch präsentisch : tvaritd (eilend) , wozu der vf. lat. -idus 
zieht mit erweichuiig der tenuis wie in quadraginia^ secundus [doch ohne 
ersichtlichen grund wie dort]; entweder unmittelbar angefügt {jridids 
z=s yvanog = {g)n6tus^ auch mit Wurzelschwächungen jdtds = (njAv)- 
yetog^ hatds = {oSvvij)(pazogj hüds = ^tioq von jan^ han^ dhä) oder 
mit bindevocal i [prathüds (extensus) wie lat. domilus^ molUus\ wofür 
griech. i steht {juvExoq) = a, welches noch in subst. wie pacalds (feuer), 
maralds (tod) erscheint (xafiaro^, ^avcctog)^ in cl. 10 und den causalien 
immer mit t, wahrscheinlich hier Schwächung aus ay (ayi), worin md- 
nüäs mit monilus zufällig zusammen trifft, gegen amdius^ audUus^ qoi- 
AfiTog, XLp>if{t6g^ %HQtQx6g\ ipi lil. -ta unverändert bei allen verbis; allsl. 
-/fi seilen: ot-el^ (ademplus); im golh. nur bei der schwachen conjuga- 
tion, mit med. (-ttfa, -6da^ -aida)^ nur im nom. mit asp. [iamiihs = 
domüus^ skr. damitds)^ ohne bindevocal nur bei gewissen unrcgelmäszi- 
gen verbis wie bauhts (gekauft) = engl, bought^ munds (geglaubt). Das 



242 F. Bopp: vergleichende Grammatik d. Sanskril usw. 2e Ausg. 3r Bd. 

slav. "lU (part. perf. act.) zieht der vf. wol mit unrecht hierher. Im 
skr. wird -ta auch mit bindevocal t an subst. gefügt : phalitdt (frucht- 
begabt), so lat. harhatu$^ jusius, honeslus, griech. oitqHxXajog^ mit 
neiguog zur vocailange (nasülus^ tnariius)^ wodurch B.s annähme bestä« 
tigt wird , dasz dies part. vorauszusetzender denominativa sind , dagegen 
seine deutung von ifia^itog (mit frachtwagen begabt) höchst unwahr- 
scheinlich wird*); auch arboriium usw.; so auch lit. (meist mit vorlier- 
gehendem 6) und slav. (lit. ragutas = russ. rogatyj gehörnt) , zum teil 
mit eingeschobenem s (wie in axe^rog). Das fem. -<4 bildet abstracta 
aus adj. und subst. (paroxytona: samdtd (gleichheit) von samd) wie lat. 
senecta^ juvenia^ vindicta^ goih, Jun da (=juvenia)^ diupitha mit i 
statt a ^ie lat. aUUudo) , ahd. hreinida , engl, depth , lenglh , nhd. nur 
noch in volksmundarten : längde^ auch von schwachen verbis goth. svig- 
nitha (frohlocken), ahd. hdnida (höhn), namentlich aber slav. dobrota 
(gute) u. ä.; offenbar hängt damit zusammen das ebenso gebrauchte und 
accentuierte vedische -tdti f., seltener -tat wie im zend (ved. sarvdtäli'S 
allheit, ganzheit=zend. haUrvaldl) = griech. -ri/r, lat. -14/, -<ä/, auch 
goth. -duthi (nom.-dtf/Äs) f. (in ajuhduihs ewigkeit, managduths menge, 
mikilduth (acc.) grösze) und vielleicht mit erweiterung und er weichung 
lat. "tüdin, — Der vf. bespricht hier sogleich das suffix -ivd (vielleicht 
erweiterung des infinitivsuff. -/fi), das abstracte neulra aus adj. und subst. 
bildet = slav. (s)ivo (mit Y vorher), goth. nur in thivadta (nom. acc. 
ihivadti) ^knech tschaft'; in den veden auch primär: kdriva (faciendus), 
kdrivam (werk), wie goth. vaursip n., fiathva f., eahtvö f. (stamm 
-/odfi) und einige slav. fem. (hetva ernte, von kina ich mähe ab). — 2} 
--nd im skr. verhältnismäszig selten (nie mit bindevocal) wie griech. -vog 
(mit accentverschiebung xbkvov) , lat. planus , eginus^ regnum und ver- 
dunkelte wie magnus (gewachsen), dignus (gezeigt), germanisch über 
alle starken verba verbreitet, aber mit bindevocal a, noch mehr im sla- 
vischen, wogegen lit. -na nur adjectiva bildet (wie pi/nas voll); auch 
von subst. mit t im skr. {phalinds fruchlbegabt) , so griech. mdivogj 
axouivog aus a%(neaiv6g [wenn nicht aus cxorecvog^ worauf äol. -swog 
deutet?], doch auch U^ivog u. a. wie skr. ^fingina (gehörnt), goth. si- 
lubreins (silbern) mit ei statt t, ahd. -in^ nhd. *(e)n, altsl. dMnU (wun- 
derbar) , lit. sidabrinas (silbern), auch -mta (nom. -mts), lat. -nus (mit 
verlängertem t; salinus^ regina^ doctrina; eburnus^ vielleicht salig- 
nu8; auch mit a: montunus^ urbänus); auch skr. -ina nach B. nichts 
als Verlängerung des bindevocals: samihas jährlich, von samd' jähr). 
Hierher zieht der vf. auch die fem. auf -äni' (da a-stämme im fem. -d 
oder '-l nehmen) wie skr. indränt (Indras gemahlin), mdtuldnt (frau 
des mutterbruders) mit Verlängerung des schlusz-0; griech. ^iatva^ Av- 
Kuiva [zweifelhaft sind uns die deutungen von öiaitoiva aus *6iaitog 
statt öeanoxrjg, von patronymicis wie ^AxQKudvti und vou lat. mairöna^ 

4) Den bei einem compositum, was cmu^itog nach unserer anffas- 
sang ist, allerdings auifalleiiden accent verdankt es wol teils dem um- 
stände dasz es fem. ist (vgl. oSog)^ teils seiner bedeutung, nicht 'von 
wagen befahren', sondern 'befahrbar ' (vgl. dta^acofi und diaßaroe) 



F. Bopp : vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 3e Ausg. 3r Bd. 243 

PamoHa mit bindevocal ö] ; lit. -ene {brotine bnidersfrau), altsl. -^ja^ 
nom. -ynt (rabyni magd] ; ahd. -inna aas -inja {gulinna , auch nom. 
acc. gutm^ nbd. göUin)^ altn. apynja (affin), eargynja (wÖlfin). • Auf 
-na, -nä' gehen auch einige abstracla aus (mit abweichendem accent 
sväpna-s = lit. sapnas^ wtvog , somnus^ so tixvfj}, lat. ruina^ rapina 
mit classenvocal , ahd. laugna f. löge, long in m. negatio. — An die part. 
schlieszen sich weibliche abstracta auf >li und -m' mit accent auf 
der Wurzelsilbe , ebenfalls seltner -ni (lit. barnis zank , altsl. dani ab* 
gäbe, brant krieg, goth. anabusns^ iaikns^ siuns^ sonst von schwachen 
Verben, griech. etwa citavig)^ häufiger -/t: zend. harsiis pflügen, goth. 
-/•', -Mf, -dl (nlid. noch brunst, zunfi^ macht ^ schrift usw.), lit. pjutis 
mähen, altsl. sU~mrttt tod, griech. auszer aimantg^ qMxxig^ f^^<? (= 
skr. mäti'S von wz. man, slav. /la-merr gedächtnis), xrßtq nur hinter 
dem Zischlaut wie nicxig^ sonst -üiq^ erweitert -cia (selten an einsilbi- 
gen: ^ala^ dagegen äoxifuxaia usw.) = ht. -fi'a, nom. te (pjüts neben 
pjitis)^ auch in nominalabstr. auf -9te (jaunyste Jugend) = lat. -tia 
(amicitia)^ auch n. Bereit ium^ in verbalabstr. noch mehr erweitert in 
-tiön (einzeln initiumi exitium); merkwürdige Überreste des einfachen 
-ti erkennt B. in lat. adv. (acc.) wie cursim^ tractim^ selbständig nur 
messt«, Itissis (nominal sementis% aber auch mens, mors mit verkürztem 
nom. Auch männliche subst. (nom. ag.) bildet -ti: skr. pätis (herr, gatte, 
eigentlich : ernährer) = lit. pali's, pats, goth. -faths^ griech. noaig, lat. 
potis [vielmehr pos (compos^ impos)^ s. z. f. vgl. spr. lY 316] ; so eectis^ 
pMvztq^ wohin der vf. auch agrestis mit euphonischem s (wie lit. -os^ts 
neben skr. -ati m. f.) rechnet ; auch -4ii m. in a^nis (feuer) = lat. ignis^ 
lit. ugnis f., altsl. ognt m. und andern (lat. fe^nis, pänis, crinis u. ä.). — 
Die mittlere Schwächung des to, na findet B. in -to, -nti. Ersteres bildet 
im skr. infinitiv und gerundium. Der infiniliv, dem eine sehr ausführ- 
liche Besprechung mit mancherlei excursen gewidmet ist, endet gewöhn- 
lich im skr. auf -tum (acc, was die indischen grammatiker ganz über- 
sehen haben) mit betonter Wurzelsilbe; vedisch auch dat. -tavi^ -taedi^ 
seltner abl. (hinter präpositiouen und ganz wie ein subst.) und gen. (bei 
Ifrara^herr, mächtig') -/ds; 'daneben wird der dat. abstracter subst. 
auf-£r, noch häufiger der loc. der abstracta auf -ana n. gebraucht; In 
den veden finden sich auch inf. auf -dhyäi (dat. von -dhi oder -dhi f.) 
mit a oder aya (cl. 1 , 6 oder 10) vorher , inf. perf. etwa eävrdhädhydi 
(wachsen zu machen), aor. vielleicht röhishyäi (wachsen), namentlich 
aber auf -si : Jishi* (zu siegen), vakshi' (zu fahren) im einklang mit ein- 
fachen dat. wie dr^d' (um zu sehen) und formell = griech. -aai, lat. 
-se, -r« (esse, velie^ ferre^ dftre^ stdre^ ire^ vivere = ved. jivdsi) 
statt -s^ (wie ben¥.^ mali>i) , worin der vf. das verb. subst. erkennt. Das 
tat. pass. -t ist oflenbar verstümmelt, aber wol nicht aus -f'er, wie B. 
will, sondern aus älterem -tes; für dicier^ dici wird ein activcs "^diee 
vermutet (?). Der lat. inf. perf. ist eine neubildung; scripse u. ä. nach 
D. aus der urperiode überliefert, gleich griech. aor. -aai, wogegen doch 
schon das fehlen eines *faxe usw. spricht; fut. ex. faxo und conj. axim^ 
faxem sind anderes Ursprungs, vom vf. am liebsten aus einem unterge- 



244 F. Bopp : vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 2e Ausg. 3r Bd. 

gangenen geschlecht wirklicher perf. {*fefaca) erklärt , mit vertust der 
reduplication, entweder schon im ind. perf. oder erst in der Zusammen- 
setzung mit dem verb. subsL, oder faxo der form nach und ursprünglich 
ein fut. I wie offio, in levasso die Verdoppelung unorganiscli (dazu impe- 
tr asser e usw.); das umbr. und osk. fut., das der vf. heranzieht, gibt 
wenig aufklärung. Die veden setzen auch acc. abstracter wurzelwörter 
als inf., doch nur von ^ah (können) regiert und nicht sehr häufig, wes- 
halb der vf. osk. umbr. inf. auf -um nicht mit Aufrecht-KirchhoiT hier- 
her, sondern zu a-stämmen zieht, ohne doch das beständige u (nicht «, o) 
im oskischen zu erklären. Das gerundium auf /«d', mit Schwächung 
der Wurzel {ukivä' neben f>dktum) ^ wegen des häufigen gebrauchs ' (?) 
oder auch ^ wegen des gewichls von Icä'^ ist ein instr. des Stammes -1», 
der im skr. durch die formen -loa und -/ar<it weiblich erscheint; ebenso 
griech. -rtog f. und zend. -tu (nicht infinilive, sondern gewöhnliche subst. 
wie periiu ^brücke' [lat. porius m.] ursprünglich wo! ^durchgang, Über- 
gang'). Die lat. supina sind desselben Ursprungs, obwol die lat. subst. 
auf -tus masc. sind; ein acc. wie lat. -/um ist auch das altsl. ^supinum' 
auf-ltt, später durch -ti verdrängt, wie das lil. sup. auf -/u (mit ge- 
schwundenem nasal , der nur im opt. erhalten ist) nach verbis der bewe- 
gung; häufiger auch hier der gewöhnliche inf. auf >it oder -/; im alt- 
preusz. finden sich zwei formen: -tun oder -ton (acc.) und -tu>ei (dat,, 
^wovon in keiner andern europäischen schwestersprache eine spur ge- 
blieben ist'); häufiger noch -I {stat^.dat} was zum lit. -It, -t^ altsl. -ti 
(mit bewahrtem t) stimmt , nach B. vermutlich dat. des skr. sufOxes -ti^ 
wovon auch im zend der dat. -tei (mit -ca: -layaiea) als inf. gebraucht 
wird [vgl. indessen auch Schleicher in beitr. z. vgl. spr. I 27 fl*]. Das 
lat. sup. auf -tu (abl., also zum ved. -tös stimmend) erklärt der vf. als 
abl. der näheren bestimmung (*in ansehung^) , versetzt aber die syntakti- 
sche ausbildung der sup. auf römischen boden (wie in der älteni spräche 
auch -tio mit dem acc. construiert wird), anders im lat. und slav., denen 
das entsprechende subst. fehlt. — Eine passivform des inf. fehlt dem 
skr. [wie dem keltischen], der Zusammenhang ergibt den sinn ; wo hülfs- 
verba stehen, werden diese ins passiv gesetzt wie im goth. mahts ist 
(wird gekonnt), skulds ist (wird gesollt) [auch im keltischen], im lat. 
doppell: comprimi nequilur (vgl. amatum iri^ factum itur)\ sonst ist 
das passiv oft am zugesetzten instr. im skr., dat. im goth. zu erkennen; 
im deutschen (schon ahd.) wird der inf. oft durch zu passivisch. — Der 
goth. inf. -Hfl stammt vom skr. -ana n., also = -anam (auch hindos- 
tanisch -nd), a ist aber classenvocal wiejo, d, die Verdoppelung des n 
im ahd. mhd. alts. ags. dat. wöl blosz euphonisch (wie ahd. chnnni = 
goth. Artint geschlecht). Der griech. inf. hat nach dem vf. überall 
echte dativendung: -aat= ved. -sc, -av aus -e/x£vcri (-ejttfv, -wv), -va* 
aus -{uvai (conj. auf -ft^ pf. und aor. pass.), das er nicht von -p^vo ab- 
leitet, weil diese inf. nur activisch sind, sondern von -man^ welches sich 
auch in kelt. inf. wiederfindet ; da -ort sonst nirgend abfällt, läszt er auch 
die raöglichkeil zu, dasz -ficv und -p,Bvat verschiedene casus (acc. und 
dat.) seien. Das medialpassive -a^ort erklärt er nicht mit Lassen = ved. 



F. Bopp: vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 3e Ausg. 3r Bd. 245 

dkyäiy sondern von wz. dhä (sabsU dki im vedischen) mit vorgeschobe- 
nem reflexiven s. — Das skr. gerundium auf -ya (instr. statt -yä) 
paroxytoniert, fast nur in compositis gebraucht, mit zusatz eines -t hin- 
ter kurzen endvocalen, steht als solches isoliert, das suffix -ya ist aber 
häufig und bildet neutr. subst., lat. odium^ sonst meist comp, wie conju- 
giutnj griech. selten {a(iaQTtov, ifinkaxiov^ igiiniov)^ im skr. auch von 
nominalstämmen (mit wriddhi und ton zu anfang) = goth. -ja (nom. -t), 
lat. -ium^ griech. seltner »tov (diubi diebstahl, mendadum^ ^Bmtqo- 
ntov^ TQOfpHov von tgog>ivg)^ altsl. -ije stati -ie (von part. -nije^ -tije 
wie ahd. fem. -ttt, -41), auch collectiva (wi^ skr. häi^am * haare' von 
k6^a\ lit. masc. nom. -ts (statt -ias). Das fem. -yit bildet primäre abs- 
tracta := gotb. -ja (nom. -ja oder -t nach B.), auch mit unorganischem 
n (nom. -jö)^ zahlreiche slav. nom. -ja, lit. gewöhnlich -e^ seltener -in, 
laU meist comp, inedia^ diluviis^ selten einfache: plneia^ scabiis^ auch 
-ffo mit unorg. n: contagiö^ griech. -la nicht häufig: fiavla, afiagviei^ 
aQtaTs{f)ia^ häufiger denominalive: aoipla wie lat. tnopia, ferocia^ auch 
mit n: «nio, /a/io, ahd. -I statt -ja in allen casus: chalii^ nhd. kälte 
(auch von part. enoeliH, farld%an%\ goth. -ei mit n (nom. hauhei^ ma- 
naget) -^ im skr. auch collectiva, wofür ahd. neutra mit ga-{cum): gaßldi 
gefilde, gabeini g^bein. Endlich bildet -ya, f. -^ä im skr. part. fut 
pass. meist wurzelbetont (das suffix nur mit dem schwächern svariia): 
guhya» (celandus), pdcyäs (coquendus) , bhäryd f. (gattin) ; goth. einige 
adj. wie vnnulja^ das subst. n. basi^ ahd. beri beere = skr. bhäkskyam 
(speise], auch lit« aber nur substantivisch gebrauchte; lat. eximius^ ge- 
ntium ingenium^ griech. aytog = skr. yäjyäs (venerandus) , auch mit J 
= skr. I: iiA(padiog, axidiog, viel häufiger denominalive (auch skr. di- 
9jßa'$ himmlisch): aXtog^ aymviog, aus decl. 1 meist mit beibehaltenem 
a gegen die sonstige reget öixatog^ ifia^aiög, auch namen von völkem, 
personen, tempeln, festen, ländem, weniger zahlreich im lat., doch 
egregius^ pairius^ Marius^ Gallia; so goth. alivja (olivifer), auch mit 
n: fiskjan fischer, primär aßijan esser, wie skr. 9ü'rya m. (sonne), ka^ 
nfßi mädchen = zend. kaini, lit. m. -ys oder -m, fem. S (wie saule 
sonne), einige altslav. auf -i (stamm -jo), — Part. fut. pass. werden 
im skr. noch auf -tdvya oder -tatyä (aus tu -f- ya) und -aniya {ana -f- 
Ij^a = yd) mit guna gebildet : ersterem entspricht lat. -tivo (meist activ, 
doch auch capitrtfs), griech. -tio; Überreste des letztem erkennt der 
vf. im goth. airknis heilig = arcaniya (venerandus) und lit. -4ny$, 

Unter den übrigen ableitungen gehen die nackten wurzelwör- 
t e r voran : 1) abstracte fem., im skr. und zend bisweilen mit verlänger- 
tem wie r4c(rede), griech. auch concreta wie o|, qoAog^ abstract (Trvf, 
aS|, lat. lux (= skr. ruc glänz, zend. rauc licht), nox^ prex (= zend. 
frä^ frage), f>6x (== skr. zend. edc), pdx\ 2) appellativa (nom. ag.) am 
ende von compositis , seltner einfach (skr. dvish m. feind , dr^ f. äuge), 
passivisch --yuj (verbunden, hariyuj mit pferden bespannt), auch hier bis- 
weilen a verlängert, kurze endvocale mit ti vi^ajü (alles besiegend); 
griech. %i^i/9 u. ä., passivisch -^o^ und -£^ (=yti;, lat. conjug)^ 
einfach t^co/, lat. duc m. f., rig m. (skr. rdj nur in comp.); lat. arüße. 



246 F. Bopp : vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 2e Ausg. 3r £d. 

aticfip, praesul^ passivisch incüd\ mit -t: com-U^ egu-il u. dgl. m., 
super-sMj anU-siit^ indi-gel (von -^en), griech. auch nach langen vo- 
calen: ayvcit^ ivS^ßQmy blosz passivisch -ßkrir u. a. (gröstcnteils mit 
metathesis und Verlängerung: ßl'q von ßal^ wie skr. mnä von mafi); 
also dürfen nach B. auch die abstracla mit verbalcharakter yikan, li^v 
(von yeldfOj igda) und lal. quiit mit formen wie skr. anth-jnä' (befehl) 
verglichen werden ; verbalcharakter erkennt der vf. jedoch auch in Xoya- 
^riQcig^ o7üXo-fia%7ig {naiöoxQlßrig setze ein tgißim voraus) und den masc. 
auf -Cäg (aus wz. -yd (gehen), also kaiinadläg ^mit fackel gehend' wie 
ved. divayä's *zu den göttern gehend'). — Daran scfalieszen sich die 
ableitungen mit suf fixen nach einigen Vorbemerkungen (vor secundSren 
Suffixen (laddAila), die mit vocalcn oder y anfangen, fallen die end- 
vocale auszer u in allen sprachen ab; vor gewissen taddhita tritt im skr. 
und zend wriddhisteigerung ein, ebenso goth. ßdurdögs viertägig von 
dags tag, lit. plötis breite von platüs breit, lat. Ovum von atis, 
griech. <p6v (mit suff. -ya), £a Schafpelz von oj^i schaf; dagegen i»t 
Verlängerung in comp, wie griech. avdwfiog dem skr. fremd) in folgen- 
der Ordnung: -a (demonstrativstamm) als primäres (Isrt) suffix mit 
guna, dem auch griech. o neben s {Xoyog von kiyoi)^ seltner lat. (ioga 
von iego) entspricht : abstracta masc, meist paroxytona , im goth. meist 
neutra (im nom. mit dem endcons. schlieszend) , im skr. nur bhayätn 
furcht (oxyt. wie Jayäs sieg); sodann adj. und appellativa (nom. ag.), 
meist oxytona (wie griech. rQo%6g läufer, aber t^o;i^o^ lauf), wozu der vf. 
auch griech. fem. auf -crd rechnet, einige passivisch (substantivisch ilo- 
nog, oöog^ dagegen olTiog = skr. f>egas^ lat. vicus^ ahd. tctA, nhd. 
fteick-bitd)^ die adj. im skr. und griech. meist in comp., oft nur so 
{arin-datnäs feindbändigeud , l7cn6-öa(iog) , im lat. nur sct«s, eagus^ 
fidus<y parcvs einfach und subst. coquus {^=^pacds kochend), 8onu8(z=s 
9eanä8\ mergus^ procvs^ jvgum^ vadum^ vielleicht torut ^att *$tom»y 
fem. mola , toga (das a von caelicola faszt B. jetzt als weibliche form 
in umgekehrter Übertragung wie griech. nolvnoiiLog fem., einzeln steht 
tcriba , während naula = vamrig auf skr. -tär bezogen wird) , auch 
goth., lit. (weniger zahlreich), altsl. ; mit sff = £i; und (f«5=di;^- vor- 
hersehend (im skr. vielleicht ausschliesziich) passivisch : sukäras (leicht zu 
machen). Secundär (meist betont und mit wriddhi): ]) masc. mit fem. 
auf I skr. däuhilrds (tochtersohn) , dazu griech. fem. Tavsalig mit d; 
2) patronymische neutra: ägvatihdm (frucht des baumes apoaflAa), dazu 
lat. drfim, pömum^ griech. ft^Aov, xagiov von (iriklg^ nctgla u. ä. (wenn 
nicht umgekehrt); 3) abstracta neutra: yduvandm Jugend; 4) collectiva: 
kdpöthdm taubenschwarm von kapötha m. ; 5) a^j. und appellativa ma* 
nigfacher beziehung: dyasd^ f. dyasi (eisern) von dyas (= lat. aes^ 
goth. ais), dahin lat. adj. wie decörus, — Die weibliche form d bildet 
abstracta oxytona: 6Aidd' (spaltung), griech. rofi^, q>OQ€c, lat. fuga^ goth. 
bida (bitte), auch mit angehängtem n: reirö (zittern), lit. tnaldä (bitte), 

altsl. slava (rühm). 1 (demonstrativstamm oder lieber Schwächung 

aus a): ]) fem. abstracta, namentlich im vedadialekt, wurzelbetont wie 
lipi-s (schrifl), griech. (i'^vigy d^(figy ayvQigy mit d: ihctg, wugy mit %i 



F. Bopp: vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 2e Ausg. 3rBd. 247 

xigi^^ lat. vielleicht eaedi^ labi^ ambagi^ wenn nicht der nom. ~^s 
auf skr. -as (As) führe (iMi6es, sedis neben skr. ndbha$^ iädas^ auch 
«suittiiiis, opifex von mtmus, o/nis), ein paar goth. und altsl.; 2) nom. 
ag. und appellativa , meist masc, auch einige adj. z. b. jdgmi schnell 
(von gam mit reduplication] , so griech. l%ig^ lat. unguis = skr. dhis^ 
zend. actis, lit. an^ts f. (natter), lat. ettsts = skr. as^s (von as werfen), 
adj. xQ6g>ig (griech. -iS zweideutig, weil sein i oft aus I gekürzt ist), 
golh. m. und f., lit. sämtlich fem. wie akis (äuge) = skr. dkshi n. zend. 

ashi. SecundAres -t ist den europäischen sprachen fremd. u (nach 

B. demonstrativstamm ; vielleicht mit ~«a identisch) : 1) adj. von deside- 
rativen im skr., mit hetonung der ersten silbe; 2) adj. meist oxytona wie 
griech. -o, lit. -u, im lat. mit zusatz eines -t: ianü dünn = raw-, lat. 
ienni; svädü süsz (schmackhaft) == 'qSv lat suävi {*suädui\ lit. saldü 
(statt *sladü)', laghü leicht = ilci%Vj lat. leti {*legvi); mrdü sanft. 




ßagv, lat. gravi {*garvi); uns {*varu) grosz = ev^; rjü gerade = 
zeud. ^r^iBif ; vasü gut = zend. tanhu ; bakü viel (wz. banh wachsen) 
nach B. statt *badhu = ßa%Vy richtiger wol = naxu (mit häufigem 
laulwechsel wie in bdhü = nijfiv) ; 3) appellativa : d^m u. holz = öif^ 
(golh. IrtM, stamm triva)^ jdnü n. == yow (goth. Amifi, stamm kniea)^ 
yfJQV f., vixv =3zend. nagu (leiche), nfjxv = skr. bdhü (arm) zend. bdzu 
[altnord. bögr^ ahd. buoc]\ lat. cvrru^ acu (wz. ap durchdringen); goth. 

und lit einige wortstämme. an (starke uud nach B. ursprüngliche 

form -4», die er aus -ana ableitet), appellativa (nom. ag.) mit hetonung 
der Wurzelsilbe; rdjan könig, idxan Zimmermann = xixxov^ ükshan 
stier = goth. auhsan^ tfshan (beiname Indras, auch stier, als besamen* 
der) = a(iöevj passivisch re^cv und nhtov^ mit et noch zcikav\ der star- 
ken form entspricht -t/v, >o»v, lat -dn {eddn^ combibön^ geschwächt in 
peelin nt homin)\ im goth. sind noch starke und schwache casus durch a 
(ahd. o, u) und t geschieden, mhd. nhd. überall ~eii, was im holländl* 
sehen zur pluralbezeichnung wie hochd. -er geworden ist (wie engL 
brethren^ chicken^ children neben organischem oxen), Regelmäszige 
neutra auf *an fehlen dem skr., doch bilden einige t-stämme die schwäch« 
sten casus aus -an, wie akskdn neben dkshi (äuge), wozu goth. atf^aii 
(nom. augö) stünmt , so goth. eatö wasser = skr. uddn (defectiv). — 
Schwächung aus -an (wie lat. pectin^ goth. siauin) scheint -4n^ betont 
und mit guna, in nom. ag. am ende von comp., einfach kdmin (liebha- 
ber) ; ~dn und -in wechseln in skr. mdnihän , mathin (rührstab) , pdn- 
ikdn, palhin (weg), während die schwächsten casus von mathj palh 
ohne sufßx ausgehen. Der vf. vergleicht deshalb mit dem secundären -tn 
(n>egabt mit etwas', z. b. dhanin * reich' von dhand) griech. yva^mv^ 
lat. ndsön usw. (fem. (vy^atva aus -av, wie bei -ov), zieht aber mit 
unrecht auch -dv von räumen {hattiv^ olvdv und olvsdv) hierher, da 

-€i»v auf digamma deutet. attä, f. -and und -ani (auszer den oben 

erwähnten neutralen abstractis und inf.) appellativa n. oder m. bary ton : 



248 F. Bopp: vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 2e Ausg. 3r Bd. 

vddanam (mund) wie dQtfcavov, o(fyavov^ ddhanas (feuer) wie Gthpa" 
voq\ ahd. wagan m. = skr. tdhanam n., vielleicht 11 1. Uhunas (iSufer) 

u. a., goth. thiudans (könig). Adj. -and wie a%S7C€tv6gj tnavog. os, 

dessen dat. im vedischen inf. erschien, bildet: ]) abstracta neutra (wur- 
zel betont , meist mit guna) wie griech. idoq = skr. sddas (^versamm- 
lung', vedisch noch *sitz'), ein fem. aUog, im griech. auch secundAr von 
adj. yliVKog, iiijftog^ nlavog (vielleicht auch im zend: fratha» breite 
= 9ril€rT0ff, bak%as länge, ma%a>s grösze= ved. mdhas glänz, bh'^.ut» 
höhe); lat. (vier gestalten: -ii» -er«, -i« -oris^ -iir -or«, --«r -^ris) 
nur wenige: röbur, foedus^ sce/us, meist masc. -dr (aus -ös)^ auch 
aus adj. amdror; goth. mit angesetztem -a: sigis sieg, kaiis hasz, agi$ 
furcht, rimif ruhe, riqvis finsternis; vieUeicht auch mit andern suff. 
verbunden in goth. -istr, -ts/, -assus^ ahd. -iisfa, -tislt, lit. -asUigy^ 
wastis m. leben, rimastis m. ruhe) und -e$ia {edesis speise, degesis au- 
gust) ; [auch das pluralbildende ahd. -ir, nhd. -er gehört wol zu dieser 
classe.] 2) appellative neutra (ebenfalls mit guna und wurzelbetont), zum 
teil passivisch , und einige vedische masc. wie vdkshas (ochs), ein einzel- 
nes fem. ushds = zend. ushaa (fimg^ 9ol. avmg aus ccvömg), acc. ushdsam, 
dessen d zu lat. auröra stimmt ; so griech. ?kog = skr. sdras (teich, 
Wasser), (livog = mdnas , (pkiyog = ved. hhdrgas (glänz), litog =r ed- 
eas^ thtog^ yivog^ oxog^ lat. Ao/us, genus^ corpus^ pecus (skr. pagü-s 
m.), fulgur^ vellus^ opus (= dpas)\ auch mit zwischengeschobenen 
cons. skr. $rö'-t-as ström, dp-n-as handlung, griech. tfxv-r-o^, aTtj-^-og^ 
»tfj-V'Ogy öa-v-og, lat. ptg-n-us^ faci-n-^s. Auch skr. -us erscheint 
in appellativeu: cdxus (äuge) = ved. cdxas^ jdnus (gehurt), ebenso -*s 
meist oiyton, aber auch jyotis (glänz, stern); 3) adj., einfach (oxytona) 
nur in den veden {apds handelnd, iard$ schnell, iatds stark, tnahds 
grosz, ayds schnell (gehend, eilend), passivisch ya^dB berühmt — gegen 
dpas werk, tdras Schnelligkeit, tdvas starke, mdhas^ ydgtu rühm), die 
composita (paroxytona) im vedadialekt noch adjectivisch , später appella- 
tiva; so griech. '^evdrig gegen ff^BvSog und zahlreiche comp, {siayi^y 
o^vdsQK'qgy auch passivisch nolvßagyqg)^ wovon aber possessive comp, 
wie tumdnas^ svfuvtjg (vom subst. mdnas^ fihog) zu unterscheiden sind. 

ra und -4a (ursprünglich eins) mit verschiedenen classen- oder 

bindevocalen (-o/a, -tia, -ula^ -^ra^ -iira): skr. diprd (leuchtend), 
bhddra (glücklich), zend. ^ra (stark) , viel zahlreicher im griech.: Aoft* 
nQogj vengog, lat. gndru$, pürus^ pürus^ cdrvs (? nach B. von skr. 
kam (lieben), zweifelhaft durch keltische formen wie altir. carimm Mch 
liebe'), piger^ integer^ goth. m. ligra (lager), adj. baitra (bitter), fagra 
(passend, gut); griech. deilog, lat. selia^ goth. silla m. (ahd. a einge- 
schoben, oft nachher «, t, e); lit. -ala^ griech. *alo^ -uifOy -cAo, -vpo, 
-vAo, lat. -uio unter dem einflusz des /, -ili vielleicht = skr. -ilai^). 
Secundär in oxytonierten adj., wenig im skr. : acmard steinig (von d^^ 
man), viel zahlreicher wieder im griech.: (p^v€Qog(B statt o), aifAOTfiQog 
mit Verlängerung , womit der vf. jetzt lat. carndlis vergleicht. — Selten 
-rt, primär: griech. l^ÖQiy lat. dcri, putrid jnii bindevocal celeri, — Sehr 
selten -ru : skr. dgru = griech. öa%(fv (goth. tagra m. = skr. d^a n.) ; 



F. Kopp: vergleichende Grammatik d. Sanskrit usw. 2e Ausg. 3r Bd. 249 

adj. bkirü (furchtsam), einige lit. wie budHfs (wachsam), auch skr. bhllü 
wie goth. aglvs (beschwerlich). — Skr. --ea (pronominalstamm) , f. -vd, 
in appellativen (nom. ag.) und einigen adj. (meist barytona) : dfva-s (vgl. 
dpti), zend. a^pa = equus^ titTCog, lit. dtzva (stute), alts. ehu-8caic\ 
j^ah»d (reif); goth. viellekht lasws (schwach); lat. mit u und t>: iorwa^ 
vacuses (mit I: üaciei»), passivisch perspicuus; griech. -ev, das aus 
-va verkürzt sein könnte mit hindevocal , zieht der vf. lieber zu skr. -ffu^ 
ebenfalls oxytoniert, selten (daiyüs Zerstörer, rfluber) = lit. -ius. — 
Skr. -van (stark --vdn) adj. in comp., n. ag. und appellativa. Mit zend. 
%art>an = skr. hariman (zeit) vergleicht der vf. %q6vog (-ov = -«<in 
mit erweiterung durch *o), hat aber onacov, Ma%amv (formell =: skr. 
maghavan) übersehen, in denen das suif. -ean viel deutlicher erscheint. 

Hfl, oxytonierte adj. und subst.: skr. trasnds (zitternd, fürchtend), 

9ünü9 m.(sohn), dhinds f.(milchkuh); zend. la/nti« (brennend) ; lit. maC" 
nus (mächtig), sünüg (söhn) ; griech. Xiyvvg f. (nach B. von dah wie lat. 
ligMum); lat. ma»us von md (messen)? — Identisch -sn«, nur mit er* 
weilerung der wurzel : skr. ji-sh-nüs (siegend) , lit. du-g-nÜB (gebend). 

mi Schwächung von -ma in einigen oxyt. appellativen : Jbhümlt f. 

(erde), goth. haims f. (dorf), pl. aber haimös, ka (interrogativstamm), 

selten unmittelbar wie fushkd (trocken) statt *sushka^ daher zeud. hushka^ 
lat. siceus (lit.5afisas=sl.siicAfi), meist mit hindevocal (a, <t, •', «), adj. 
und n. ag. oder app. barytoniert, -i&'ka adj. aus redupliciertcn wurzeln; 
so lat. codvcti«, manddcus^ fiddc-ia; amicus^ pudicus nach B. ver- 
längert aus --ika (medieus) , mit verlorenem endvocal pödic , verHc , so 
"äc (eddCy m€»däc) und -öc {pelöc^ feröc); griech. qwXaxogj qyvXa^y 
g>ipä^y xi^qv^. Zu fem. wie skr. nartakt (tänzerin) stimmt }^vvaix statt 
ywaxt (= ^janaki * gebärende' von jdnaÄra~s *vater*), zu kädnika-s 
(gräber) am treusten lit. nom. ag., auch germ. -ing^ -f^ng (dem goth. 
fremd) wahrscheinlich mit eingeschobenem nasal = skr. -aka , so ku- 
ning (ursprünglich nur *mann' wie engl, queen ^frau') = skr. jdnaka\ 
-^mtga {heüunga) fem. des adj. zum abstractum erhoben wie lat. -türa, 
Secundär ka^ -ika^ -^ka manigfaltig: lat. cirt-ctis, belU-cus (a zu t 
geschwächt), urbi-cus (mit hindevocal), dagegen griech. noXsii-t-xog wie 
skr. hdimanP-i-kds winterlich; goth. -An, -ga: stainahs^ audagSy kan- 
duffS {grSdags^ wütkagi mit a statt fi), t zu ei verlängert: ansteig$^ 
nhd. üherall -ig {mutig = goth. mödags^ wie mächtig = goth. mak- 
ie$gs)y goth. -«sAra, nhd. -isch mit euphonischem s wie lit. lett. altpreusz. 

und slav., auch griech. dem. -^xo (?). tu (oben besprochen) bildet 

goth. abstracta masc. (wie lat.) mit I, th^ d: vahsius wuchs, auhjödus 
lärm, diwtkfis tod; auch secundär. Skr.-n/Äii wie in eamathü-s (vomitus) 
ans -tu verschoben (?) ; -tu auch in skr. nom. ag. und appellativen : yätüs 
(Wanderer), tdntus (draht); goth. kliftus (dich), skildus^ griech. iiaQTvg 
(wz. smar^ sich erinnern); lat. -ätu in senätus nachahmung von ver- 
balen (wie Senator^ griech. tatutoxrig^ wohin der vf. auch die patrony- 
mica auf -di/g zieht, statt -ti/g wie timidus (?), da auch die auf -/cdv 
orsprfinglich nom. ag. wären). — Blosz secundäre suffixe sind: 
—eya (erweiterung von -yo), griech. -eiog, -€og, lat. -eiis; vollständiger 

Jftbrbacber für cIsm. PhUol. 1862 Hft. 4. 17 



250 P. Bopp : vergleichende Grammalik d. Sanskrit usw. 2e Auag. 3r Bd. 

-ijut in plebijus und eigennamen wie Pompijus. — «a(A)l, ma{n)^ 
possessive acy. aus subst., vielleicht hlosz phonetische erweiterungen der 
primären edn, män^ dagegen die gleichbedeutenden ein, nUn daraus 
geschwächt, [uns scheint rimf, mant die grundform,] und ursprflnglich 
eins, da e und m leicht wechseln; nach dem vf. entspricht lat. -lenty 
"lenl^j sicher griech. -evr (aus «fcvr, daher mit bindevocal ysvQOSvt^ 
selbst da%(fv6svx) , fem. -eaaa = skr. -ttaii ; skr. äfvaeant (roszreich), 
griech. paroxytona, weil der accent nicht weiter zurückgehen kann. — 
tana (ia + na) = lat. ttno , adj. aus zeitadverbien : skr. ^dstamu oder 
^eastdnas = lat. crastinus^ hya$tanas^ wofär lat. hestemus (mit ein* 
schuh eines r?) steht, dieätanas (täglich) = diutinus. lyn (pronomi- 
nalstamm aus ta + ya), paroxytonierte adj. aus indedinabiiien : ihdiifos 
(der hiesige) von t'Atf, iatrdtyas (der dortige) von idira^ amdiyas (rath) 
von amd' (mit), dpatyam (abkömmling) von dpa\ griech. iv&aatog^ lat. 
propiiius (?), goth. framatheis (fremd) von der präp. fram^ niihjis (vet« 
ter) von skr. ni. — -sya (dem. sa + yo) sehr selten : manushyäs (mensch), 
dhinushyd (angebundene kuh) ; vielleicht entspricht lat. -Hus (mit vor- 
hergehendem d {aciudriu$) wie in sendiusy Nicht verwandt goth.-oryn, 
primär (n. ag.) und secundär: laisareis lehrer, bökareis schriftgelehrter, 
ahd. scriberi (scriba), garferi (hortuianus), nhd. -er sehr zahlreich, wo- 
rin der vf. erweiterung mit Verstümmelung aus skr. -iar vermutet 

Es folgen die composita. Yerba sind in allen indoeuropäischen 
sprachen fast nur mit präpositionen zusammengesetzt, die zum teil gar 
nicht isoliert vorkommen, im skr. betont, im vedadialekt und zend noch 
getrennt werden wie im ältesten griechisch (auch nhd. wieder, doch nicht 
6e-, ge- usw.) ; andere Verbindungen sind im skr. sehr selten (meist nur 
im ger. -ya und part. -ta) , im griech. bekanntlich fast nur derivata von 
compositis (eigen öax^xioiv, vovvexowwg)^ ebenso goth. und ahd., im 
lat. etwa animadverto^ benedico, maledico^ [calefaciOy eeneoy ve- 
numdo]'y die andern angeblichen comp., die der vf. aufzählt, signfßcOj 
aedifico^ magnißco^ nuncupo^ occupo^ ialipedo^ aequiparo sind doch 
[wie remigo] auch nur derivata von comp. Auch im ersten gliede von 
dsiCtdaliiaw u. ä. nimmt B. mit Pott (gegen Buttmann) nicht verba , son- 
dern abstracla auf -ai an , mitunter mit verlust des t (possessive comp, 
mit Versetzung der bestandteile), unbeirrt durch cxr^i%0Q0q neben oxiatq\ 
in fpvyoyiccxog adj. wie am ende (ved. tardd-dvishas ^feinde besiegend') ; 
in tt^x^^^^?) Saxidviiog (vorn ^iQB-^ hinten -tpoQo) und tt^t- Schwä- 
chung des (wie lat. caeli-cola). — Im skr. erscheint fast überall das 
wahre thema in comp, (mit abfall eines -n) , im griech. und slav. oft -o 
aus -ä {fi) geschwächt wie skr. a aus d [die Verlängerung in ysmyQa<pog 
hat euphonischen grund: «co statt tjo wie in Ico^afov, imXitiiv]^ mit- 
unter auch ä, ri erhalten wie skr. 4, in vsriyBvtjg ri statt o (wie in laß- 
itaSrifpoQog der bindevocal); im ahd. wird goth. a meist zu o, e ge- 
schwächt, auch t zu e, Bindevocale sind dem skr. und gotii. fremd, im 
griech. meist o, sogar hinter vocalen bisweilen: qwötoloyog, seltner c, 
mit ausfall des a: ogeißarrigj lat. immer t, nur 6 tritt im griech. häufig 
fref auf: caKiOiuelogf v bisweilen: iitlayxoXogj leapii^igy ^ nur ia 



F. Bopp: rergleicheiHle Grammatik d. Sanskrit usw. 2e Ausg. 3rBd. 251 

jtvf^ßoXog neben itvgoßoXog'y lat. opifesy korrifictis werden aus op(er}t- 
fe^ nsw. erklärt, natürlicher früher aus opi{8)fex, — Statt des Stammes 
werden bisweilen casus gesetzt [gewis aber nicht der nom., den der yf. 
in zendformen annimmt (s. beitr. z. vgl. spr. II 24. III 41) , demgemftsz 
auch in ^ioaiorog^ ^iag>atog^ vavcißaxfig] , gen. im goth. baurgwadd- 
ju9 (Stadtmauer), griech. vcflotfoixof, acc. im skr. armdamä$ (feindbSn* 
digend). — Nach den indischen grammatikern werden nun sechs classen 
▼an comp, unterschieden: l)copulatlYe (deandpa genannt, d.h. paar), 
im skr. und zend zwei arten : das schluszglied im du. oder pL, oder mit 
neutralendung im sg. ; zur zweiten art griech. w^^fAF^ov, sonst nur 
in Zusammensetzung ßtn^x'^^vo-ftttxla und ableitung lat. suaeetaur-ilia. 
— 3) possessive {bahuvrihi d. h. *viel reis habend', ein beispiel), den 
besitzer dessen bezeichnend, was die teile sagen ; schluszglied subst. oder 
substantivisch gebrauchtes adj., zu anfang jeder redeteil auszer verbum, 
conjunction oder interjection; im skr. nur mit den notwendigen Verände- 
rungen, so ftolvfsxiogf mfUiteomus^ lat. bisweilen -is {tnuliiformis)^ 
goth., lat., griech. gelegentlich mit consonantenabfall oiimwfAog^ exsan- 
gui$^ muiiigenui (regelrecht bicorpor), mit angefügtem sufüx Snv(fog^ 
lit. meist substantivisch -ts (d. h. -tat). Den accent bewahrt das skr. auf 
dem ersten gliede, das griech. kommt dem möglichst nahe. In der ersten 
stelle sind adj. am häufigsten, von adv. am häufigsten an- {a priv.), auch 
Präpositionen, atf~ und dus-, — 3) determinative {harmadhäraya)^ 
subst oder adj. durch das erste glied bestimmt, am häufigsten subst. mit 
adj. fuyaXiiMCOi^^ meridies^ Hbicen^ avr^iu(^q\ im deutschen noch 
sehr häufig. — 4) ab hängig k ei ts comp. [iatpunuha\ das erste glied 
vom zweiten regiert: skr. löka-pälds (welthüter); so ör^axoTttSov, auri" 
fodina^ goth. veinagards Weingarten mit genetiwerhältnis, camteorti«, 
tifftoiafLog skr. arindamds^ zend. drujihn'tanö accusativisch, instr. ^£0- 
dotogj goth. handwaurhls^ %SiQonolritogy dat. ^soelxiXog^ goth. ga~ 
stigödt, abl. skr. nabha^cyutäs (vom himmel gefallen),. loc. nättsihdg 
(im schiffe stehend); deutsch: »chreiblekrer ^ Singvogel^ Ziehbrunnen^ 
deren erster teil nicht allein vorkommt. — 5) collectiva (dvigu)^ mit 
vorstehendem Zahlwort, das subst. entweder neutr. (meist a) oder fem. 
auf I, oxytoniert: trigundm (die 3 eigenschaften), zend. 6y^r^(biennium); 
lat. neutra: Irirttim, biduum (binoctium^ biennium mit anfügung eines 
Suffix), griech. meist fem. tfirifiegla^ doch auch n. tgtvvKUOv mit suffix, 
einfach xi^Qimtov^ xQimßoXov; auch im skr. bisweilen derivata auf -yae 
iräigungam^ träildkyam = trilök^ (die 3 weiten). — 6) adverbiale 
{avytnfibhä^a) ^ subst. als neutrum abhängig von präpositionen , an oder 
yäihä (wie), meist oxytona: atimäirdm (über die maszen), praiyahdm 
(täglich). Aehnlichkeit haben lat. admodum , adfatim , griech. iwtßlriVy 
wU^HLOgov, ahd. as;«fi^ASl(tandem), nhd. «vers/, auch <y^^£^ov, xri^Qov, 
Den b^chlusz bilden indeclinabilia. Adverbia sind teils durch 
besondere suffixe gebildet, teils casusformen, namentlich acc. neutr. 
der idj., skr. dfti schnell, lat comimodum^ poiissmum^ facile^ goth. /?/«, 
griech. sg. und pl. fifya, (isyaXa, instr. pl. skr. uccä'i» (hoch, laut), 
auch lit, ahd. fvssllr^ (paulatim), auch instr. sg. ddxMna (südlich), 



252 A. F. Pott: etymologische Forscliangeu. 2e Aufl. 2n Teiles Ic Abt. 

lat. continuo^ abl. pa^eä'i (nachher), griech. -&g, goth. heaihrd? tha- 
ihr 6 (unde? inde), sinteino (immer), gen. skr. ciräsya (endlich), griech. 
Ofiov^ nov, akXov, goth. allis (gänzlich), gi$tradagi$^ loc. prähne (am 
vormittag); dahin rechnet der vf. auch die laL adv. auf -i trotz faeilu- 
med und osk. ampmfid, vielleicht auch lit. geray (gut) u. a. Ohne be- 
stimmtes princip: a, na (negativ), sond' (immer), adyä (heute), fvas 
(morgen) , hyas (gestern) , parüi (voriges jähr) =r^ ni^wsi, sadyüs (so- 
gleich), 3«, dus. Conjunctionen, überall aus pronominalstAmmen 
gebildet, zeigen im einzelnen doch grosze Verschiedenheiten: meist er- 
scheinen gewisse casus wie acc. neutr. skr. yat^ lat. quod^ Sri, ahd. da% 
(nach B. artikel, nach GralT relativ wie goth. thatei)^ pl. ikka^ abl. veil. 
yäi und tät:= griech. mg und tdg. Endlich werden die präpositio- 
n e n nach den pronominalstämmen, von denen sie der vf. ableitet, durch- 
genommen; wir müssen uns aber hier die besprechung des einzelnen 
versagen und haben nur noch unsem dank für die reiche belehning auszu- 
sprechen, die wir auch in diesem werke des berühmten vf. gefunden haben. 
Inzwischen ist auch die fortsetzuug des zweiten hauptwerks erschienen : 

2) Etymologische Forschungen auf dem Gebiete der indogermani^ 
sehen Sprachen^ unter Berücksichtigung ihrer Hauptformen^ 
Sanskrit; Zend-Persisch; Griechisch-Lateimsch; lAttauisch-. 
Slawisch; Germanisch und Keltisch^ von August Friede 
rieh Pott, Zweite Auflage in vöUig neuer Umarbeitung. 
Zweiten Theiles erste Abtheilung: Wurzeln; Einleitung, 
Lemgo und Detmold, im Verlage der Hey ersehen Hofbuch- 
handlung. 1861. XVII, VII u. 1023 S. gr. 8, 

worin der folgende band (laut der vorrede eine art gesamtwurzelwörter- 
buch für die indogermanischen sprachen) durch Untersuchungen über die 
wurzeln eingeleitet wird; voran geht aber statistisches über das material, 
das der spräche zu gebolc sieht. Der gedaukengang des vf. ist, so weit 
wir denselben in der kürze darzulegen vermögen (was allerdings teils 
durch den gewaltigen umfang dieses bandes teils dui*ch die vielen digres- 
sionen erschwert wird, die dem vf. nun einmal eigen sind), etwa folgen- 
der. Die bildungsmittel der spräche sind: 1) ihr grundkapilal an 
lauten und wurzeln; 2) ihr schallen damit zur erzcugung des Wort- 
schatzes. Der abslracten möglichkeit lautlicher combinatiouen 
(24 demente geben nach d*Alemberts [wenn man alle combinationen mit 
Wiederholungen und Versetzungen zählt, nach der formel n* + n' . . . 

-j. n» = — i i vollkommen richtiger] berechnung eine 34zifrrige 

zahl: 1391 mit 30 ziffem dahinter, wobei allerdings auf die Unmög- 
lichkeit gewisser lautverbindungen keine rücksicht genommen ist) steht 
im besondern, wie an beispielen aus den lautgesetzen verschiedener spra- 
chen gezeigt wird, eine vielfach beschränkte Wirklichkeit gegenüber ; 
sehr glücklich ist daher Förstemanns gedanke , die numerischen lautver* 
hältnisse in den einzelnen sprachen statistisch zu ermitteln (z. b. vocala 



A. F. Pott: etymologische Forschungen. 3e Aufl. 2n Teiles le Abt. 253 

und coDSOOanten griech. 46: 54, lat. 44: 56, goth. 41 : 59); nar darf 
man nicht vergessen , dasz die schrift nur eine unvollkommene copie des 
gesprochenen wortes ist (erst die dritte copie des Urbildes, da das wort 
nicht den gegenständ, sondern unsere Vorstellung von demselben dar- 
stellt; daher decken Übersetzungen so wenig als synonyme, und laut- 
und Sinnesverschiedenheit und -gleichheit halten nicht immer gleichen 
schritt), dasz laut uud schrift in ungleichem Verhältnis stehen, gleiche 
laute durch verschiedene buchstaben und umgekehrt bezeichnet werden 
(sowie anderseits die spräche mit der entfemung vom Ursprünge un- 
kenntlicher wird, homonyme [fr. en = lat. in und inde] und dittologien 
[frile und fragile = fragilii] erzeugt). Eine menge unbenutztes kapi- 
tal bleibt liegen : nicht alle lautcombinationen sind zu wurzeln benutzt, 
nicht alle wurzeln gehen (wie t gehen, sthd stehen, as sein) durch alle 
sprachen eines Stammes, manche erscheinen nur in eiuer oder wenigen 
sprachen (was entweder immense Verluste voraussetzt oder neue ^nirzel- 
schöpfung nach der ersten periode oder entlehnung aus andern sprach- 
sUmmen; drei nach dem vf. gleich unwahrscheinliche möglichkeiten) ; 
ebensowenig ist in ableitung und Zusammensetzung alles erschöpft. Ein 
vollständiges inventar aller buchstaben in den sprachen ist uns 
weder historisch möglich, da wir noch nicht alle sprachen kennen, noch 
selbst physiologisch wegen der vielen uüancen (Brücke zfihlt 57 einfache 
consonanten); betrachtung verschiedener sprachen führt darauf, dasz im 
ganzen die zahl 50 uicht leicht überschritten wird (im sanskrit 48 buch- 
staben: 14 voc, 34 cons.), wobei sich indessen laut und buchstab nicht 
immer decken; manche lautverbindungcn sind absolut, andere relativ un- 
verträglich (in gewissen sprachen oder auch nur in gewissen Stellungen ; 
als urgesetz des indogermanismus gilt z. b. dem vf., dasz nicht aspiraten 
vorn und hinten zugleich stehen dürfen) , ja in derselben spräche können 
andere lautgewöhnungen eintreten (lautverschiebung im deutschen); zu 
beachten sind z. b. Wechsel von d und l , d und r, ferner der mangel 
gewisser laute , noch öfter lautgruppen, völlig oder in gewissen Stellun- 
gen (oft untrügliches kriterium der echtheit) , dagegen wieder eigentüm- 
liche laute (Schnalzlaute der Hottentotten, indische cerebrale) und Spiel- 
arten von lauten (poln. / und ■^. Der bestand an wurzeln (ein be- 
griff der eigentlich erst durch die bekanntschaft mit dem skr. gewonnen 
ist) wird sich in einer spräche etwa auf 1000 in mittlerer zahl belaufen; 
einsilbige wurzeln, die man als regel annimmt, sind in folgenden haupt- 
fonnen möglich: 1) V, CV, CCV, VC, VCC; 2) CVC, die häufigste form im 
indogermanischen; 5) CG VC, CVCC, CCVCC; im skr. darf man kaum 2000 
wurzeln annehmen; eine Ursprache ist höchst unwahrscheinlich, wäre 
sie aber auch gewesen, so wäre ihr bestand au wurzeln nicht aufzufinden, 
selbst für einen sprachstamm ist noch selir schwer das urkapital heraus- 
zufinden. Noch schwerer ist der wortreichtum einer spräche zu be- 
stimmen, der übrigens gar nicht allein ihren reichtum bedingt; es ist zu 
unterscheiden zwischen dem reichtum an Wörtern zur bezeichnung sinn- 
licher gegenstände und dem an geistigen anschauungen ; der ideenkreis 
ist vorzüglich verschieden , im eignen ideenkreise überall reichtum ^ aber 



254 A. F. Pott: etymologische Forschungeo. 2e Aufl. 2n Teiles le Abi. 

such die srmut im geistigen gebiete meist nicht so schlimm als man 
denkt, z. b. in den negersprachen. Jetzt erst kommen wir zum begriff 
der Sprachwurzel. 

Die Wurzel, um die sich in einem wissenschaftlich geordneten 
lexikon alles gruppieren musz (alphabetische Ordnung immer eine mis- 
ordnung), bei den Indern dhäiu m. * setzendes' von wz. dhd (also 
verwandt mit Oifur grundform), etwa grundbestandteil {me auch die 
demente der weit heiszen), von Gurtius ungenügend definiert, ist der 
intellectuelle ausgangspunkt der Wörter, wie buchstab {akskara unzer- 
störbar, d. h. unteilbar, atom, dement, y^fifiaray litiera von Uno2) 
und laut ihr physischer, körperlicher anfang: entschieden bedeutsam, 
aber ohne formale bestimmtheit, zeichen der grammatisch noch unbe- 
grenzten ideen, dadurch eben vom worte geschieden (selbst wenn dessen 
grundform mit der wurzel gleich lautet , wie duc fflhrer) , als solche 
unmittelbar in den sprachen nicht vorhanden , sondern ideale abstraction 
des grammatikers. Ob diese oder jene verbaiform, ob nomen oder verbum 
eher, ist daher eine möszige frage; wichtiger eine zweite, um die sich 
indische grammatiker heftig gestritten, ob alle nomina von. verbal wurzeln 
stammen (vom pronomen als formalen redeteil schlechthin zu verneinen, 
von vater- und mutternamen z. b. fraglich). In der Stufenleiter buchstab, 
silbe, wort, satz findet die wurzel ihren platz zwischen silbe und 
wort, denn sie musz sprechbar, kurperlicherseits abo syllabar sein, 
einen vocal (wenn auch im semitischen in der schwebe gelassen) be- 
sitzen, unterscheidet sich aber von der silbe durch ihren geistigen inhalt 
wie vom worte durch den mangel der form , der grammatischen bezie- 
hung, wenn gleich wir (ungenau) den infinitiv (wegen seiner unbestimm- 
teren natur) zur erklärung wählen (die Inder ein nomen actionis im loc., 
s. b. •; gaiäu *im gehen'); einsilbig ist die wurzel, wenn nicht in allen 
sprachen (ursprünglich vielleicht auch im semitischen), jedenfalls in der 
regel, braucht aber nicht vocalisch zu schlieszen (wie Lepsius behauptet). 
Die Schwierigkeit des wurzelausziehens wird dadurch erhöht, 
dasz zwischen wort und absoluter urwurzd nicht nur das thema (die 
grundform ohne alle flexivische zusdtze , in der die indischen gramma- 
tiker das nomen aufführen), sondern oft auch noch secundllrwurzeln 
liegen, wie skr. ffuj ü^ngo) neben yu; schwache verba (auch scheinbar 
starke wie siaiuo von ttatwi) in der gestalt vor ihrer abwandlung wird 
man richtiger verbalstämme nennen. Die echte wurzel ist nicht weiter 
teilbar (höchstens lautlich); wurzeln sind nach der ersten schöpferischen 
periode, in der hauptsächlich die phantasie thitig war, nicht mehr neu 
geschaffen, nur umgebildet (oder entlehnt). Die wurzeln sind auszu^ 
ziehen , nicht willkürlich zu erfinden (Owen) , auch ihnen kein zu allge- 
meiner sinn unterzulegen, kein logischer Schematismus in der anordnung 
aufzuzwingen (Becker). Zunächst ist von primitiven verben alles acces- 
sorische abzuziehen, dabei aber zu unterscheiden: l) die absolute ur* 
form (oder doch dieser zunächst stehende form) einer wurzel, wie sie 
sich aus vergleichung einer ganzen sprachsippe ergibt; 2) die relative 
form, wie sie für jede einzelne spräche oder mundart aufzustellen ist. 



A. F. Pott: etymologische Forschungen. 2e Aufl. 2n Teiles le Abt. 255 



meisten indogennanischen wurzeln bietet noch das skr. in absoluter 
form, s. b. bhar (relativ etwa lat griech. fer q>tQ^ goth. bar^ ahd. par)^ 
09 (lat griech. es ia^ deutsch i's); wo uns diese fehlt, sind wir übeJ dran, 
z. b. beim fut. ofoco (wz. o», o/tf, o^d, oi& oder ohl). Vor allem ist 
ein inventar von wurzein in wissenschaftlicher anordnuug nötig , das wo 
nicht die wahrheil selbst, wenigstens die vernünfligcn mdglichkeiten ent- 
hält« — Die gemeinschaft zwischen laut und begriff ist noch 
darchaus unerklärt, da selbst anscheinend onomatopoetische gebilde ein* 
mder keinesweges decken , obwol die lautsymbolik (analog der farben- 
symbolik) oft nicht zu verkennen ist. 

Der gröste teil dieses bandes behandelt die abSnderung der 
Wurzel zu secundär würze In: wurzein oder formen mit kleinen, 
nicht mundartlichen, sondern dynamischen, bedeutsamen verschieden- 
he'ten, wie wandern und tpandeln^ yqaqxo ylaq>a ylvq>a; seitenver- 
wandtscfaaften , von der geraden Verwandtschaft und rein lautlichen um* 
Wandlungen zu scheiden, bei denen die frage nach dem früher oder später 
oft nicht zu beantworten ist; wurzel Variation, von Becker gefunden, aber 
noch oft mit dem rein mechanischen mundartlichen lautwechsel vermengt. 
Secundärwurzeln entstehen nun: 1) durch bedeutsame hiutdiflTerenzieruug 
im innem , eigentliche wurzelvariation ; 2) durch Auszem Zuwachs , wur* 
zelerweiterung (wozu auch reduplicaliou und sonstige doppelung gerech- 
net werden mag); bekles auch verbunden, z. b. in ykwp und sculp, 
A. Wurzelvariation erkennt der vf. z. b. in yla<pa ykvq>m scaipo 
scuipo (seiteuverwandt, aber je zwei gleichberechtigte glieder eines paa- 
res), woran sich yQiq>m scrtbo yQoiiqwg scrofa scrob$ u. a. schlie- 
szen. Logisch verschiedene, lautlich gleiche wurzeln sind in einer sprach* 
familie so wenig anzunehmen, als mehrere verschiedene für ^ine vor* 
steiiong; trotzdem ist nicht alles dem buchstaben nach übereinkommende 
auch wurzelhaft verwandt, woran teils entlehnung, teils lautvermischung 
von ursprünglich geschiedenem schuld ist; vorzüglich hat man daher den 
buchstaben und die gesetze seiner Wandlung zu beachten, um die wur- 
zeln und ihre Varianten aus einander zu halten. Ein anderes beispiel skr. 
ruh^ 9rh, vah oder 6aA, drhy rcU, idh^ vrdh (wachsen). B. Wur zel- 
erweiterung, z. b. skr. itds^, lat nasus und näres^ ^möglich' von 
WZ. »nä (ablui), woneben snu (Quere, stillare), ags. sneosan^ ahd. ntfisan, 
altn. kniasa (stemutare), mit labial schnieben^ schnauben^ mit dental 
sekname^ engl, tnoi (rotz), endlich mit guttural lit. snukkis (schnauze, 
rüssel) usw. — also die verschiedenartigsten zusälze am ende, aber auch 
SU anfang mit und ohne s und mit A. Unterschieden werden nun: 
I. mehrung im anlaut (mit ausschlusz der reduplication , weil der 
vf. eine besondere schrift über doppelung erscheinen läszt), da dem 
indogermanischen ableitende oder abbeugende zusätze vorn fremd sind, 
nnr auf drei arten zu erklaren, falls nicht die kürzere form verderbt ist: 
1) rein euphonisch (wie franz. esprii)^ unmöglich bei consonantischem 
Vorschlag; 2) bedeutsam, symbolisch, ohne dasz der Vorschlag als selb- 
ständiges wort existierte ; 3) durch präfixe , die manigfach veratümmelt 
und verdunkelt (goth. frai fritun trotz fratiitk)^ sogar geschwunden 



256 A. F. PoU: elymologiflche Fonchungen. 2e Aufl. 3d Teiles le Abt. 

sein können (engl, spite aus franz. depii = despectus). Namentlich bei 
doppelformen mit und ohne $ wie ahd. smelian^ ags. miltan neigt der vf. 
mit Grimm zu der letzten annähme: s etwa c= skr. «m», sa (mit), unter 
benifung auf slav. $ aus stt (= skr. sa), wie er denn bei seiner Vertei- 
digung gegen den in der allgemeinheit, in der er gehalten, etwas onge« 
rechten angriff von Curtius die meisten seiner früheren deutungen durch 
Zusammensetzung festhält, ohne dasz wir ihm überall beistimmen könn- 
ten.^) a) Zuwachs durch präpositionen in verdunkelter gestall 
weist der vf. durcii formen wie skr. r»- (aus ifer-, auch im lat. vidua 
und germ. slav. kell., entsprechend viginti^ viiricus u. a.), iaskara 
(dich, aus atas-kara fortschaffer), -pi- (statt api in vielen comp.) einer- 
seits, compsi sumpsi dempsiy HSxa^tKU (iBfiBUfiivog ^ geblieben ge- 
beichtet gefressen (von unzweifelhaften comp.) anderseits als möglieh 
nach, zeigt schlieszlich, wie unsicher es noch mit der von Curtius heran- 
gezogenen Chronologie der Sprachtrennung steht, und geht darauf im 
einzelnen o)consonanten, |3)vocale als reste von präfixen durch, 
b) Zusammensetzung vorn mit fragepronomen, im skr. sehr 
verbreitet, besonders als ausdruck der Verachtung (z. b. ku-rüpa misge* 
staltet) , gesteht er selbst auszerhalb Indiens in zu schwachen spuren zu 
finden, um auf rechten glauben anspruch machen zu können. — IL Meh- 
rung in der mitte (abgesehen von der nicht zur w^urzelvariation ge- 
hörigen Verstärkung der Specialtempora durch vocalsteigerung und nasal, 
die sich bisweilen (lat. junxi) weiter erstreckt) , namentlich durch r und 
/.* axfjmm öKtiQlnzco , sorbeo {^oipicai} schlürfen ; im skr. freilich r auch 
öfters prakritartig geschwunden. — HI. Zusätze am ende (nicht 
immer der wurzelvariation, oft auch denominativen verbis angehörig), na- 
mentlich: p in skr. causativen (von Benfey mit notim verglichen), 
wozu z. b. ianxm^ öqltcm (von diqoi) gezogen werden, und in secundär- 
formen ohne das >oy der cl. 10 ; — O in griech. formen wie apvva^ov^ 
g>ai^mv , worin P. wol unzweifelhaft richtig (ob aber auch in ßa^fiog^ 
§v^fi6g mit recht?) die wz. dhä erkennt wie in lit. causativen mit d 
{pudyti von püii faulen), goth. impf, auf -da (und iddja^ ich gieng), 
slav. bada (ero), ida (eo), jada (ascendo), lit. impf, auf -datau und parL 
auf -damas; ebendahin zieht er das -^^ des aor. und fut pass., nicht 
ohne bedenken wegen der bedeutung, die lat. adj. auf -do {horridus wie 
horrificus) und (in einem besondem % , worin unter vielem andern das 
lat supinum und seine verwandten , sowie die adj. auf -bundus , -cim- 
d«s, -t/is, -6t/ts, ^Ulis eingehende besprechung finden) das lat gerundium 
und gerundivum , aus skr. -ana -{- dka , also ferendus statt *ferenidu8^ 
während ihm das part. präs. aus ~an{a) + /(a), letzteres auch in den nom. 
ag. auf-/ anzunehmen, entstanden ist; — s in skr. desiderativcn 
(scheinbar übereinstimmend mit dem fut., dessen wahrer charakler jedoch 
nicht im s, sondern im y (wurzel t) liegt, daher die formelle, begriffUch 

5) $0 können wir z. b. die zerlegnng von svad ans su 4- ad (obwol 
an und für sich denkbar) wegen des Widerspruchs, in den dadurch tjSo- 
yxti (übrigens nicht medium, sondern passiv) zu cv s= ^a$u (skr. su) 
geriete, lüoht gutheissen. 



A. F. Pott: etymologische Forschnngeu. 2e Aufl. 2ii Teiles le Abt. 257 

begrflndete Verwandtschaft mit dem pot. im iat. fut. ohne 6, dessen 1. sg, 
aus Urbanität später immer durch den conj. (160 ersetzt wurde ; auf sig- 
matisches fut. im Iat deuten impeirassere ^ facesso; -turio kann aus 
-Itf -{- sio = skr. -9y in denominativen desiderativen entstanden sein, 
-Hfi^o ist noch ganz unklar) meist mit, aber auch ohne reduplication : so 
ahd. hiosen^ lit. klausyii (von skr. ^ru^ %kv)^ skr. vaksh (wachsen), 
danach auch in andern verbis wie tvahsh und iaksh (vgl. xevxm rvyxavm 
%i%vT(i r/xTca to|ov xinztov^ Iat. Ugnum); — ch in den specialtempora 
mehrerer skr. verba, z. b. gacchämi {=2 ßaCKcai) aus wz. gä (ßatvm) 
gam^ selten darüber hinaus wie pf. papraccka (= poposci) von prach 
(fragen), lautlich uml jedenfalls auch begrifflich identisch mit dem (fälsch- 
lich von Curtius aus sy^ von Bopp durch euphonisches k gedeuteten) sc, 
e» (ö% in meaxto von na^^ ohne a in l^ofiai = skr. rcchämi^ ay in 
fu0y<o sUli (i£yö%€o) lateinischer und griechischer ine ho ativa, eben- 
falls der regel nuch nur in den präsenszeiten (die inchoativbedeutung 
schon im griech. oft nicht mehr zu erkennen, romanisch ganz geschwun- 
den), aber auch der iterativa (trotz Buttmann), womit wahrscheinlich 
auch das deminutive -xtfxo nahe verwandt ist. — Nasale, selten wur^ 
zelhaft wie in gatn neben gä^ dram (id^afnov) neben drä {Sögav}^ viel- 
fach nur in oflenbaren denominativen, auszerdem in cl. 8 auszer dem 
anders zu erklärenden kardmi (facio) wahrscheinlich fiberall zur zusatz- 
silbe (cl. 6 -nu) zu rechnen, woran sich vermutlich auch angebliche 
wurzeln auf -nv scidieszen , sind in den specialtempora dreier dassen 
7. 5 (8) 9 im Sanskrit zu symbolischer hervorhebung der dauernden hand- 
lung verwandt, in (auch anderweitig constatierter) analogie mit den vocal- 
verstärkungen, die P. gegen Bopp (wie uns dünkt, mit vollem recht) als 
dynamisch, nicht mechanisch faszt; nach mehrfachen digressionen stellt 
der vf. zum schlusz die Iat. und griech. verba zusammen, die den drei 
dassen im skr. entsprechen: cl. 9 sierno (mit aufgäbe der länge), daxi'o, 
ßalv9i, tKvioiuxiy nixvam^ nLxv7ip.i^ woran er die dcnominativa auf -iJfai, 
~cdv& und die auf -ai/a> schlieszt : ßXaiStdva und (analog der 7n cl.) 
lapßäva-^ cl. 7 jungo^ nur im Iat.; cL 5 [ilywfti^ Iat. nur (anders 
gewendet) stemtio. — Auf -^, das sich im skr. nur wenigen wurzeln 
beigefügt findet wie dyui jyui jui von die dyu (splendere), meist wol 
aus ableitungen (-/, -ia^ -ii) hervorgegangen, führt der vf. im wider^ 
Spruch mit der herschenden ansieht die ungemein häufigen Verstärkungen 
der specialtempora im griech. zunlck, nicht blosz njj sondern auch vr, 
welches er (unter berufung Aut rhragegy arra, ^ArnKTf) in allen diesen 
formen für älter hält als aOj so dasz sowol m (nsTtto) sxmcn nhaüoi) als 
%x sich ganz wie in romanischen formen (it. aiio aus actus und aptus) 
assimiliert hätten, trennt sie also vöUig von der analogie der fem. auf 
«MC und der comparative, in denen er aa für älter erklärt als tt; da- 
gegen läszt er für H, iv, ^ die deutun'g aus X/, v; , yj oder 6j gellen, 
wobei der enistehung des f (aus einer consonantenverbindung, höchstens 
im anlaut auch für einfaches j) auch in fremdwörtem eine ausführliche 
be^rechung zuteil wird. Ein hinblick auf die assibilierung (Schleichers 
zetaeismus) überhaupt, namentlich griech. a statt t vor i, führt z^ den 



258 A. F. Pott: etymologische Fonchiingea. 2e Aufl. 2d Tefles le Abt. 

fem. auf -tftfa, worunter die ins spAtlateinische und romanisciie flber- 
tragene endung -itfcrcr aus td + ta gedeutet wird, ^was aber nicht f, 
sondern durch assimilation zu dem hartem 0a wurde' [uns völlig un* 
verständlich, da wir nicht begreifen, wie zwei weiche laute 6 und / 
durch assimilation einen harten geben können; wir vermuten vielmehr 
enlstehung aus i%^ta = skr. -S'Üri, wofür "ikä steht , in analogie mit 
lat. -ic^ z. b. geneirtx]^ sodann zu den comparativen, wobei einige un* 
gerechtfertigte annahmen von Gorssen zurückgewiesen werden, so die 
deutung des quotiens als comparativ, worin P. gewis mit mehr recht ein 
neutr. nach lat. weise zum skr. -iyani erblickt. Das -a^o, -/£» in 
griech. denominativen (namentlich imitativen) leitet der vf. in Verbindung 
mit den deminutiven auf -^g, -/d«ov, -vdgtov^ von thieren auf --tdcv; 
und -^di^g, -idovg und patronymicis f. -/^, -ag (auch sonst häufig], 
masc. ^Üfigy ^drig mit Zurückweisung anderer deutungsversuche , da 
auch goth. lauhaijan (atftpaTEreiv) , ahd. worfatan (jactare) unsichere 
analogie nur für-tt^;», nicht für -/fto bieten , wie früher vermutongs* 
weise aus der wz. S-ii^ deren digamma ausgefallen, deren i dem er zu* 
nichst untergeschrieben, dann verschwunden wftre ; wo nicht, so standen 
•»d usw. im griechischen ganz isoliert da. — Zum schlusz werden die 
schwach formigen verba betrachtet. Aufstellung von wurzeln aus 
nominalformen ist zwar mitunter möglich; aber die Schwierigkeiten meh- 
ren sich hier nach laut und begriff unendlicb, und zuletzt hat man, wenn 
sich in keiner verwandten spräche ein primitives verbum findet, doch 
nur eine hypothese. Man musz also wo möglich zu starken verbis zu 
gelangen suchen, da hindurchgang durch ein nomen den begriiT viel mehr 
verftndert. Im skr. enthSilt die lue classe schwache verba, wie schon das 
beständige ay (in allen temp.) zeigt, im wesentlichen denomiiutiva , also 
keine wurzeln; daher finden sich auch ableitungsbuchstaben (wie im lat 
meniior^ seniio^ miiior analog dem vesfio^ siiio) in den angeblichen 
wurzeln wie ^dniv {^dnlva n. oder gerund, ^äntvä von wz. fam), 
manir {manira von man)^ garv {garva von guru)^ womit auch puy 
(etwa pü cl. 4) sich vergleicht. Aber auch starke flexion findet sich bei 
secundarwurzeln wie iup aus lu; irrig ist Grimms ansieht, dasz das 
deutsche keine vocalisch auslautende wurzeln besitze, wiewol allerdings 
bisweilen vocale erst durch metathesis ans ende getreten sind (skr. mnä^ 
dkmä aus man, dham). Ob in echten wurzeln nur reine, kurze vocale 
vorkommen , wie zu vermuten {dhäv etwa willkürlich angesetzt neben * 
dAti, ciA«), ist noch zweifelhaft, ebenso ob a im auslaut mit recht fehlt 
(landmt?); andere Varianten sind <l, dt, drä und dru^ in d neben diph* 
thougen vermutet der vf. verstümmeltes wriddhi , ebenso in pd (trinken) 
neben pi ; 6 ist nur in jyö (vovere) echt (guna von «)% sonst willkür- 
licher ansatz der grammatiker. Ein langer excurs ist den formen dd usw. 
im skr. und griech. gewidmet. In späterer spräche zeigt sich ein drang 
von starken zu schwachen formen, zum teil schon im sanskrit, teils um 
neubildungen zu gewinnen, teils aus bloszer bequemlichkeit (streben 
nach einfönnigkeit, zusammenstosz der Charakterbuchstaben mit Suf- 
fixen); der Übergang ist allmählich; schwanken zeigt sich z. b. in lat. 



A. ¥. Pott: etymologische Forschungen. 3e Aufl. 3n Tefles le Abu 259 

Jm9dr0 nd>en i^ei, Video neben tidd^ im griech. (wo es woUaui ond 
denüicbkeit zugleich gilt) namentlich bei ling., liq. oder consonanten* 
gnippen meist mit s, z. b. juuiiöa und nal^Ofuu^ o^ijtfofur» und ofo«, 
bald vom prSsensthema: ßakktiöü^j bald vom aor. U: fia^i^oficr«. Auflai* 
lend ist bei ein- und mehrsilbigen slämmen kürze oder schwanken des 
endvocals gegen den sonstigen brauch; bei einsilbigen (durch skr. a 
nicht zu eiiiären) ist s bisweilen aus et verstümmelt (v/ofuri nach P. aus 
skr. ni (dacere) wie franz. se promener) , hAufiger aus iv (^im (in %im 
nvim nUm vit»^ vgl. nda %Xdm), oft sind cons. unterdrückt {tgta skr. 
Irsrs, so auch vielleicht in dem noch nicht klaren Si/fu), ö im passiv ist 
wol kein zufall (r ^ d <r); bei mehrsilbigen bezieht der vf. aa auf a^m^ 
auch wo kein derartiges prfts. vorkommt («^cjMrvwft«), at erklärt sich 
in ttUm aus zilogj die alte form -s/oo deutet auf '^asydmi (doch ist 
Ttkilm nur plavämt). — Endlich zeigt der vf. in einer eingehenden Unter- 
suchung, wie mislich es ist, die verschiedenen classen schwachformiger 
verba im griech. lat germ. lit. slav. unter einander zu parallelisieren 
(abgesehen davon dasz gar nicht alle abgeleiteten verba schwach flectie- 
ren, so dasz es z. b. zweifelhaft bleibt, ob ßaaiievm mit [wofür die 
erhaltung des v spricht] oder ohne j abgeleitet sei), wie dabei sowol 
unterschied der bedeulung als ausgang des stammnomens zu berücksich- 
tigen ist, wobei auch auf participia ideeller denominativa (AosMltis, 
xv^coTO^, auriiusy cornüius ; Justus^ honesius) hingewiesen wird, und 
schlieszt aus den differenzen in form und bedeutung (namentlich auf- 
fallend, dasz lat -^re, ahd. -^n, slav. ~iii meist immediativa oder in- 
transitiva bildet, was auch uns Ungst gegen die Boppsche theorie mis- 
traoisch gemacht hat), dasz die schwachformigen verba der indogermani- 
schen sprachen zwar nach dem muster der skr. d. 10 gebildet, keineswegs 
aber alle aus ihr hervorgegangen seien. * Wir stehen hier noch an der 
schwelle einer aufgäbe , deren lösung . . erst noch dem sorgsamen fleisse 
der sukunft vorbehalten bleibt.' 

Einem längst gefühlten bedürfnisse abzuhelfen übernimmt das 

3) Compendium der vergleichetiden yrcunmaük der tndogermani" 
sehen sprachen von August Schleicher, L Auch unter 
dem titel : Kur:ier abris^ einer lautiere der indogermanischen 
Ursprache^ des allindischen (sanskrit)^ aUeranischen {alt- 
baiurischen\ aUgriechischen^ altUaUsehen (lateinischen^ um- 
brischen^ oskischen)^ aUkeUischen (jalHrischen\ altslawischen 
{altbulgarischen) y litauischen und altdeutschen (gotischen)* 
Weimar, H. Böhlau. 1861. IV u. 283 S. gr. 8, 

nemlich die 'nach unserem dafürhalten sicheren ergebnisse der Sprachfor- 
schung auf indogermanischem gebiete in sachgemäszer Übersichtlichkeit 
kurz und doch in allgemein verstAndlicher weise zusammen zu stellen', 
eine aufgäbe die hinsichtlich der lauüehre so vollkommen erreicht ist, 
wie es die bekannte anschaulichkeit und lebendigkeit der Schleicherschen 
darateüungsweise erwarten liesz. Die einldtuug bespricht in gedringler 



260 Ä. Schleicher : vergleichende grammatik der indogerman. sprachen. I. 

kflrze (was in dem huche *die deutsche spräche' ausfilhrlicher behandelt 
ist): I. die Sprachwissenschaft oder glottik: 1) grammatik 
(phonologie, morphologie, funclionslehre und syntax, die 
beiden letzten bleiben noch bei seile), 2) descriptive giuttik oder 
Sprachbeschreibung, wobei die spraclien morphologisch in iso- 
lierende, zusammenfägende und flectierende eingeteilt wer- 
den; IL das leben der spräche: ]) entwickluog der spräche, 
vorhistorische periode, 2) verfall der spradie in laut und form 
(mit bedeutenden Veränderungen in function und salzbau verbunden), 
historische periode, Spaltung in mehrere sprachen, dialekte, mund- 
arten; III. die indogermanische sprachsippe, die der vf. in drei 
gruppen teilt: ]) die asiatische oder arische abteilung: indische 
Sprachfamilie (deren grundsprache das altindische der ältesten veda* 
teile, später sanskrit) und e ran i sehe (deren ältesle sprachen (grund- 
sprache fehlt) altbaktrisch oder zend (osteranisch) und altper- 
sisch (wesleranisch) sind, frQh abgezweigt das armenische); 2) die 
südwestliche europäische: griechisch (demdasalbanesische 
nahe verwandt scheint), italisch (lateinisch, umbrisch, oskisch 
die ältesten bekannten sprachen) und keltisch (am besten erhalten das 
altirische); 3) die nördliche europäische: slawische familie 
(älteste sprachform altbulgarisch, allkirchenslawisch) und litaui- 
sche (namentlich hoch litauisch), beide zunächst verwandt, dann die 
deutsche (gotisch, neben dem jedoch auch allhochdeutsch und 
altnordisch zu rate zu ziehen sind). Zuerst' trennte sich nach S. die 
dritte abteilung ab, von ihr wieder das deutsche zuerst, sodann die zweite, 
aus der das griechische ausschied; später teilten sich slawolitauisch, 
italokeltisch und arisch nochmals. 

Der vorliegende erste teil der grammatik (phonologie) behandelt 
nun die auf dem litel genannten sprachen (das keltische hier zum ersten 
mal) in der weise , dasz jedesmal die erschlossenen laute der indogerma- 
nischen Ursprache (ebenfalls hier zum ersten mal mit bestimmtheit und 
durchgängig) vorangestellt und die der einzelnen sprachen in der ange- 
gebenen folge angeschlossen werden. Wir erblicken in dieser ausdruck- 
lichen hervorhebung des ur- indogermanischen einen wesentlichen fort- 
schritt, weil man nur so der gefahr, indisches für indogermanisch zu 
halten, in praxi entgeht; ohne hypothesen geht es dabei nalärlich nicht 
überall ab, indessen ist der vf. gegen die Zulassung veränderter formen 
vielleicht eher zu vorsichtig, wenn er z. b. weder *palär noch *du8- 
manä$ trotz der Übereinstimmung der sprachen vor die Sprachtrennung 
versetzt, sondern nur *paiar8^ *dusmanas8 als nom. sg. gelten läszt 
(für ^akmans und gegen *akman spricht allerdings auch %xüg) ; übrigens 
wh*d hypothetisches fast durchweg ausdrücklich als solches bezeichnet 
und in den meisten fällen auf die abhandlungen hingewiesen , welche die 
begründung enthalten. Die lautlehre zerfällt in zwei abschnitte: A. vo- 
cale, wobei für jede spräche eine physiologisch geordnete Übersicht 
sämtliclier laute vorangeht, nebst einigen bemerkungen über ausspräche 
u. dgl. ; die vocale selbst sind dann nach ihrer Steigerung (und schwä- 



A. Schleicher: vergleicheiide grammatik der indogerman. sprachen. L 261 

efaung) , worein der vf. das wesen der flexion setzt , in drei reihen zu- 
sammengestellt (wie in der slav. und lit. grammetik) , und zuletzt folgen 
die vocalischen lautgesetze: beim zusanunentreflen von vocalen, ver^ 
Änderungen durch benachbarte consonanten , etwanige aus • und anlauts« 
gesetze ; B. consonanten, die nach einigen allgemeinen bemerkungen 
über den laulbestand jeder spräche in ihrer correspondenz mit den lauten 
der Ursprache dargestellt sind; darauf folgen die lautgesetze im in- und 
auslaut, mit ausschlusz dessen was nur in die Specialgrammatik einer 
jeden spräche gehört. — Wir mässen es uns leider versagen, dem ganzen 
gange des trefflichen buches, das sich auch zum Selbstunterrichte vor* 
zfiglich eignet, bis ins einzelne zu folgen, und beschränken uns hier 
darauf, einige haupLpunkle aus den ergebnissen einer sorgfältigen ver- 
gleichung hervorzuheben und einige bemerkungen daran zu knüpfen, die 
uns aufgestoszen sind. 

Die consonanten teilt der vf. in momentane und dauerlaute, beide 
wieder in stumme und tönende (mit den ausdrucken der indischen gram- 
matik) , auszerdem die momentanen in nicht aspirierte und aspirierte, die 
dauerlaute in Spiranten, nasale und r- laute; nur momentane cons. und 
spir. können stumm oder tönend sein, nasale und r- und /-laute sind 
immer tönend. Wir können uns aber damit nicht einverstanden erklären, 
wenn j und v ohne unterschied als tönende Spiranten bezeichnet werden, 
was unser deutsches J und w im anlaut sicherlich sind, während schon 
in verbinduDgen wie schwein^ quäl eine echte semivocalis auftritt, ge« 
wis auch inlautend im skr. , wenn vom präsensstamme bodha der poten- 
tiaiis bö'dhiyam (d. i. bodhaijam^ nicht bödkayamt^ — vgl. franz. aye« 
statt oifes — oder vom nominalstamme dhdna das adjectiv dkdnya wie 
dkanin (mit ausfall des a wie vor vocalen) gebildet wird ; über die be* 
stimmte Scheidung der spir. und semivoc. im altbaktrischen i, y und v, 
flp, die der vf. für blosz graphisch verschieden hält, haben wir unsere 
ansieht beitr. UI 44 ff. begründet. Auch seheu wir / nicht als lingualen^ 
sondern als dentalen laut an, altirisches cA, M, ph nicht als stumme 
aspiraten, sondern wenigstens ch und th (h gesprochen) entschieden als 
Spiranten; endlich scheint uns skr. ^ nicht, wie der vf. nach Kuhns Vor- 
gang annimmt , wie unser palatales ch (in Sichel) , sondern wie poln. i 
(das diesem ch sehr nahe steht) gesprochen zu sein. Die skr. palatalen 
k\ g (sonst gewöhnlich c, j hezeidmet) sind gewis ursprünglich so, wie 
der vf. angibt, gesprochen, doch musz die spätere ausspräche wie poln. 
CS, di (oder vielleicht c, ds) schon früh eingetreten sein, da sich gpU^ 
gut aus diful nur so erklärt. — Für die indogermanische Ursprache 
werden 9 vocale angesetzt, nemlich a^i^u mit doppelter Steigerung:* 
aa £= d, da = d; tfi, di; au^ dfi, von denen dT=z*aa und d = ^da 
zwar früh zusammengefallen, auch im skr. vielfach vermischt^ aber noch 
im gotli. i (= aa) und 6 (= da) und griech. äj fi (= aa) und oo (sa 
da) geschieden sind; dehnungen dagegen werden für die Ursprache ganz 
geleugnet, weshalb hier auch nicht blosz I und ^, sondern auch d in 
wurzeln mit den kürzen vertauscht sind. Im altindischen ist schon 
assimilation der beiden elemente in den diphthongen der ersten steb- 



262 A. Schleicher: ▼erbleichende grammatik der indogerman. sprachen. L 

gening eingetreten, also i und 6 für ai und au (die sich jedoch noch m 
den auflösungen aj, ae yerraten) , auszerdem 'meist unter dem einflusse 
des accents ' scbwichnngen des a zu « (namentlich vor r teils assimila* 
tion: hurfSi (fac) statt *karü^ teils hinter labialen: jnirl' statt *pari'=s 
noltgj aber auch 'vor n^ m^ das nachher fortfiel': ubhä' s=s Sfiipcsj 
bhdrijuM statt Hhäraiant = ipiffouv) und t (vor r: giräii statt ^ga- 
räii (vgl. 9orai) und sonst: sthiid'S= cxatog^ hitds^ ved. dhüds s=: 
^erdg, bihkärmi (fero), iishfhdmi^^ZctrKu)^ sogar völliger Schwund vor 
und hinter r , das sich vor cous. vocalisiert {bhriä-s statt ^bkariä-s (ge- 
tragen), prtkü-s statt ^praihü-s = jcXarvg, A^aArr^' (feci) statt ^^aikor^), 
auch vor andern cons. (gaghnus (interfecerunt) statt ^gagkanuSj sänii 
(sunt) statt *a$änlt% hinter r (tiAM-s, fieiala, lIAiis, äeökam statt *raA* 
M-s, ^ravd^a, ^earaArtis, "^dvapoAriifi» von ea^' (loqui) =J^i7t) und J 
{Ufhd'S^ ijdga^ igus ataitjashid-Sy jajd'ga^ Jajagüs von jag (sacri* 
ficare, colere) = iy) ; dazu kommen dehnungen des (ursprOnglichen und 
aus a geschwächten) i und u, deren gesetze nicht (iberall ermittelt sind 
(ersatzdehnung in pdiin statt *pdUms (dominos), pdktis statt ^pdkHmt 
(coctiones); vor r in nom. gir^ loc. pl. giriü^ instr. pl. girbhis von gir 
(sermo), so auch pürnd-t (plenus), siirnd-* (stratus) statt ^pamdt^ 
*$lamds; I und <} werden fibrigens wie t und u gesteigert und aufgelöst), 
selbst des r (in md^fs (matres) von mdlar). So erscheinen in der a- 
reihe: Schwund, i, «, I, i} als Schwächungen, a als (häufigster) grund* 
vocal, d als erste und zweite Steigerung, die aber nicht mehr von einan- 
der, kaum von der debnung zu scheiden sind. [Ob aber die indischen 
grammatiker, die a auch als erste (d nur als zweite) Steigerung fassen, 
so ganz unrecht haben? ob nicht wenigstens teilweise schon im skr. 
wie fast in allen europäischen sprachen a auch als Steigerung fungiert?] 
Einen sehr ursprfinglichen vocalismus zeigt das gotische, das zwar a 
teilweise (neben den Schwächungen « , •') als erste Steigerung behandelt, 
aber flberall erste und zweite Steigerung streng scheidet: a, ai^ö; t, «•, 
ai; t», tfi, a«, dem dberdies die dehnungen fremd sind, bis auf anfilnge 
der tf- debnung (Idka statt *liuka)y die Grimm leugnet; die regelmäszig- 
keit wird nur im auslaute durch kflrzung der längen und schwinden der 
kflrzen (auszer t») getrübt; spurweise zeigt sich ein übertritt der a- in 
die t- reihe, der sich im lit. und slav. weiter ausgebreitet bat {las lüa 
liaum^ laüjan leisonön leisa). Das altbaktrische zeigt schon fir* 
bung des grundvocals n in e, o meist nach bestimmten lautgesetzen, 
auszerdem ai und ao (seltener dt und ht) statt ai und au. Im litaui- 
schen ist e der gewöhnliche Vertreter des 0, a teils grundvocal, teils 
erste Steigerung, o (immer lang) = ursprünglichem 4, ai und au sind 
doppelt vertreten durch S und et, u und a«, zweite Steigerung ai und 
du. Sehr bunt erscheinen der griechische und italische vocalis- 
mus, die ausser den schwächungtn des a (schwund, t, t» oder v) dm 
grundvocal in c a, die erste Steigerung in o 17 gespalten, nur als 
zweite o festgehalten haben, in der t-reihe h als erste [ai nur erstarrt), 
Oi als zweite Steigerung anwenden, in der »-reihe aber beide Steigerun- 
gen vermengen : griech. meist iv auch statt ov {nbptvyu statt *ni^poufa\ 



A. Schleicher: vergleichende grammatik der indogerman. sprachen. L 263 

av (1) und äv (3) mehr starr, im italischen au auch statt eu {doueo statt 
*deuea)^ wonehen au (auch d) erstarrt ist; ganz abgesehen davon dasz 
die altlateinischen diphthonge spiter schwinden, ei zu I und i^ ai zu 
ae^ oi zu oe und ü [vielleicht durch «t zu vermitteln?], ou zu ü wird, 
nur OM erhalten bleibt. Für das altbulgarische, wo die a-reihe 
Schwächung tt, grundvocal e, o, selten a, erste Steigerung o, zweite a 
zeigt, nimmt der vf. in abweichung von alleu andern sprachen auch in 
den I- und «-reihen Schwächungen zu Y und fi an, grundvocal i und y; 
ref. musz jedoch bekennen, dasz ihm die richtigkeit dieser auflassung itlr 
das älteste slavisch etwas zweifelhaft erscheint, und er eher geneigt ist, 
V nnd fi als grundvocale, • uud y als dehnungen, zum teil (wie im classi- 
sdien latein) an stelle der ersten Steigerung e, u (vor vocalen oj, ot) 
zu betrachten; die zweite Steigerung erscheint nur aufgelöst (in o/, oe). 
— Dem consonautismus der indogermanischen Ursprache — 9 
momentane laute (Ar, <, p, <7, d, ^ (dies jedoch in keinem sichern bei- 
spide) und die 3 aspiratcn , nach der gewöhnlichen annähme tönend : gh^ 
dk, bh) und 6 dauerlaute (s, j, v^ n^ m^ r) — steht im allgemeinen der 
griechische am nächsten, in welchem die aspiraten (als stumme) be* 
wahrt, j früh, v spater geschwunden, h (statt s), nasales y und (wie in 
allen sprachen auszer dem altbaktrischen) k hinzugekommen sind; da- 
gegen haben die lautgesetze (besonders das schwinden des /) hier sehr 
grosze Zerstörungen angerichtet, im lateinischen sind namentlich 
die aspiraten teils durch die mediae, teils durch die unursprflnglidien 
Spiranten A und f ersetzt, dagegen die Spiranten erhalten, auszerdem 
wirken zahlreiche lautgesetze. Im altirischen sind die aspiraten und 
gröslenteiis auch die Spiranten {j ganz , v im inlaute , s meist im Inlaute) 
verschwunden , auszerdem anlautendes p (durch pA , f» h allmählich) ab- 
gefallen; die momentanen cons. sind durch lautgesetze (aspiration und 
erweichung) sehr verändert, so dasz die lauttabeile mit ihrer Suszerlichen 
annäherung an die der Ursprache ein trügerisches bild gibt. Litauisch 
und slavisch haben auszer der Vertretung der asp. durch med. nament- 
lich die gutturalen zum teil in Spiranten verwandelt: slav. s und s = 
lit. sa und i =r urspr. k und g^ gh ; nur slavisch uud durch lautgesetze 
bedingt ist der wandel von $ in eh (wie griech. h und altbaktr. h , qh) 
und die assibilalion der gutturale. Die deutsche grundsprache hat die 
sämtlichen laute der Ursprache erhalten, dazu /, aber die momentanen 
verschoben; im gotischen sind dann die neuen asp. hh (aus Ar) und ph 
(aus p) in Spiranten h und f übergegangen, nur th (aus t) geblieben. 
Das a 1 1 b a k t r i s c h e hat die alten aspiraten ebenfalls durch mediae er- 
setzt, daneben aber neue asp. ArA, M, gh^ dk und Spiranten /!, w erzeugt, 
auszerdem die Spiranten A, qk (für s und sv), ^ (für Ar und s), s (für s), 
s und i (für gh\ und wie das altindische die palatalen, aber noch kein /. 
Im altindischen endlich sind die alten aspiraten als tönende bewahrt, 
aber stumme asp. hinzugekommeu , auszerdem der spirant A, die pala- 
talen k\ g\ k'h^ gh (und f), die ganz speciell indischen lingualen 
i ^ i ^ ih^ ah (uud s) und nach bestimmten lautgesetzen die spir. h und 
die nasale 99, ii, n, so dasz zu den sämtlich erhaltenen 15 cons. der ur^ 



264 Leo Meyer: vergl. Grammatik der griech. u. lal. Sprache. IrBand 

spräche 19 neue hinzugetreten sind. — Lautgesetze, die nachher in 
allen sprachen zahlreiche Veränderungen bewirkl haben, spricht der vf. 
der Ursprache noch ab, auszer etwa dem sich von selbsl einstellenden 
halhvocal in den Verbindungen ia und ua; dafür, dasz auch die cons. 
noch ohne assimilaüon geblieben sind (also *vdkbhis für skr. vägbhis, 
lat. edcibus) , spricht auch die häufige anwendung eines hOlfsvocals in 
den einzelnen sprachen. 

Eine würdige ausstattung empfiehlt das werk , das eine zierde der 
neueren Wissenschaft bildet, auch äuszerlich ; dru^kfehler sind uns we- 
nige begegnet und fast nur solche die sich auf den ersten blick zu er* 
kennen geben. 

Mit recht ist in neuester zeit die frage nach der Zeitfolge der 
sprach trennun gen in den Vordergrund getreten, und je schwieriger ihre 
beantwortung im einzelnen ist , desto dankbarer müssen wir einen jeden 
beitrag dazu entgegennehmen. So hat sich denn die 

4) Vergleichende Grammatik der griechischen und lateinischen 

Sprache ton Leo Meyer. Erster Band, Berlin, Weid- 

mannsche Buchhandlung. 1861. 449 S. 8. 

eine aufgäbe gestellt , auf die Gurtius vor jähren hingewiesen hat : *den 
sprachzustand zu ermittelu und vornehmlich die sprachformen zu be- 
stimme^ , woraus sowol das lateinische als das griechische sich ent- 
wickelte als aus einer gemeinsamen grundform , die selbst dem zustande 
der ältesten Ursprache möglicherweise schon sehr fern liegen kann/ 
Im ganzen und groszeu ist gewis der eingeschlagene weg der richtige, 
um zu einem klaren bilde des ^gemeinsamen griechisch-italisclien sprach- 
zustandes ' zu gelangen ; wir wollen daher auch nicht um einzelheiten 
mit dem vf. rechten, z. b. dasz er (auch in der einleitung, die in etwas 
knapper kürze die hauptleistungen auf dem felde der Sprachvergleichung 
und die verschiedenen äste des indogermanischen oder, wie ihn M. nadi 
Ewalds verschlag lieber nennt, mittelländischen sprachstammes be- 
rührt) der unleugbaren beziehungen zwischen italischen und keltischen 
sprachen mit keinem worte gedenkt; eme Warnung für die leser, die 
nicht allgemeinere Sprachkenntnisse mitbringen, können wir jedoch hier 
so wenig unterdrücken als früher bei dem werke von Christ. Der vf. 
zeigt sich nemlich in der einleitung überaus zurückhaltend, indem er 
nicht blosz von gleichlautenden griech. und lat. formen wie liym == 
legö bemerkt, dasz sie nicht mit voller bestimmtheit als griech. -lat. be- 
trachtet werden können, da sie sich ja aus der griech. -lat. form zufällig 
gleich entwickelt haben könnten, sondern auch von solchen, die man 
ohne bedenken bei der erklärung sämtlicher indogerm. formen zu gründe 
legen kann (wie *agram , aus dem sich sowol griech.-lat. agrom {ayQov^ 
agrum) als skr. äjram erklärt) , dasz sie nicht ohne weiteres als formen 
der ^mittelländischen' Ursprache anzusehen sind; man würde aber sehr 
irren, wenn man darauf hin alle vergleich ungen, die das buch bietet, für 
gleich gesichert halten wollte; im einzelnen findet* sich vielmehr gar 
manches gewagte, anderwärts fehlt freilich nur die rechte begründung^ 



Leo Heyer: vergl. Grammatik der griech. u. lat. Sprache. ]r Band. 265 

die bei der kurzen aufTühning der iieispiele nicht gegeben werden konnte. 
Doch betrifft das meist nur einzelne vergleichungen , selten ganze laut- 
•rscheinungen, wie z. b. den problematischen Wechsel von n und r in 
sulfixen (vöiüQ neben skr. cidan, golh. vatan). Noch bemerken wir, 
dasz der vf. in sanskritwörtern für die gewöhnliche Schreibart i und 6 das 
ursprungliche ai und au setzt, also nicht zu verwechseln mit äi und du. 
Der vorliegende teil beginnt mit den lauten, zunächst den con- 
sonanten, die mit zahlreichen beispielen ihres auftretens im an-, in- 
und auslaut, einzeln und in Verbindungen, belegt sind. Für die griechisch- 
lateinische zeit stellt sich ein bestand von 16 cons. heraus: 1) 9 mutae, 
unier denen als festester bestandteil die tenues erscheinen : Ar, x noch 
vielfach übereinstimmend, jedoch namentlich in der nur im lat. qu er- 
haltenen Verbindung Art» , die dem vf. fast ohne ausnähme für älter gilt 
als danebenstehendes einfaches k (auch im skr.) , griech. meist durch sr^ 
seltner durch t ersetzt [lat. p für k in lupus^ saepes^ discipulus und 
griech. Ttbtä^fxi statt xixri^furt mindestens zweifelhaft], im lat. bis- 
weilen abgefallen ; /», % meist übereinstimmend ; auch t , x noch zahlreich, 
obwol im griech. sehr beeinträchtigt durch tf (selten anlautend, häufig 
vor », im lat. nur im zusammenstosz mit andern cons., also noch nicht 
griech.-lat.) und Wegfall in nigaog (?) und im auslaut; viel weniger häufig 
die mediae (im Homer nicht 6, im Plautus nicht 5 proccut sämtlicher 
laute, während die tenues etwa 13 und 18 procent ausmachen): g^ y na- 
mentlich in der Verbindung gv ursprünglich viel häufiger, lat. gu fast nur 
nach dem nasal (sonst urguSre) , meist v mit abfall , griech. ß (einzeln 
auch lat. b: bös = ßovg wol griech.-lat.), auch ^ wie skr. j {isstpv^oxeg 
statt neqnßyJ^eg), seltner d, ganz abgefallen in Sgog (skr. giri statt 
*gari); 6, ß ursprünglich sehr beschränkt, auch im griech.-lat., aber 
etwas bereichert im griech. und lat. durch Übergänge aus r {jgv) und bh; 
d, 6 noch häufiger übereinstimmend, nur im lat. in r und / übergegangen 
{meridiis^ VUxes); — alle med. etwas vermehrt durch erweichung dei 
ten., meist durch benachbarte laute bewirkt, mehr im lat. als im griech. 
{viginti^ yvinxsw^ publicus^ vßgtg; quadraginta^ ißdofio)^ sehr selten 
schon griech.-lat. ntjfyvvvcti^ pangere — ; die aspiratae, nach der her- 
schenden ansieht ursprünglich weich (wie im skr., dessen ten. asp. später 
erzeugt sind, besonders durch s), w*ofür der Übergang in lat. (auch griech.) 
med. angeführt wird, noch griech.-lat., obwol im lat. dh erloschen, gh 
zu A, bh zu dem einheitlichen laute f [fefeüi) gewurden ist: gh = griech. 
1^ lat. (wie oft altind.) A, inlautend lat. nur in traho^ veho^ sonst ge- 
schwunden, bisweilen auch im anlaut, hier aber auch ohne etymologi- 
schen grund vorgetreten, einzeln im griech. inlaut geschwunden (17, ait 
= skr. äha); bh == griech. g», lat. f, sehr selten im lat. inlaut; dh = 
griech. O sehr gewöhnlich , lat. häufig f (wie auch äol. g)) ; beispiele an- 
derer Übergänge i %olri fell-^ viq>- niv- ninguere (alt ghe) wie iXaxvg 
/e«tt, faedus haedus. Med. statt asp. (bisweilen umgekehrt) erscheinen 
besonders im lat. {a(i<pm ambo) — in einigen fällen schon griech.-lat. 
{egö iyd) , auch im anlaut , wiewol selten (ye = skr. gha , yiw- gena 
= skr. hänu) — , so auch b statt f = dh \barba bart, ruber iQv^(f6g). 

Jahrb&cher für class. Philol. 1863 Hft. 4. 18 



266 Leo Meyer: vergl. Grammatik der griech. u. lat. Sprache. Ir Band. 

Auch asp. und ten. finden sich n^ben einander {laUre la^eiVj seihst 
öinea^M d^e<r^ai), hier ist die asp. durchaus nicht immer älter, bis- 
wellen wol durch e erzeugt {aoipog neben sapiens aus aonfog^.). — 
2) 7 dauernde laute (^fi/^va, semivocales). Der Zischlaut, oft 
aus t entstanden, sehr oft aber ursprünglich, ist später sehr beeinträch- 
tigt, besonders im griech. : anlautend meist bloszer hauch (vor den immer 
aspirierten q und v schwer zu entscheiden) , ganz abgefallen in axotrig 
usw. {ixio nur wegen der asp.), regelmäszig vor Vj oft vor [it^ lat. immer 
vor n und m, hie und da vor ^, /», <, bisweilen auch im griech. erhalten, 
avg^ doch meist nur, wo ein cons. daneben stand, avv; inlautend zwi- 
schen vocalen lat. wie umbr. in der regel in r erweicht, griech. ver- 
schwunden ((ivog = müris neben (ivg = müs) , lat r bisweilen auch 
vor weichen cons. (peiemus) , im auslaut später und durch inl. r vorbe- 
reitet, gänzlicher ausfall im lat. selten [und zweifelhaft], manches s trotz- 
dem griech. und lat. zwischen vocalen, mehrfach durch frühere cons. 
erhalten {daövg =i densus); am festesten im griech. auslaut, auch lat. 
noch sehr häufig, durch nasal ersetzt (?) in -fiEv (dor. -^eg), Q vereinzelt 
im lakonischen (ausschliesziich auslautend) und elischen. Nasale (drei 
in griech. schrift, aber y nicht alleinstehend): n meist übereinstimmend, 
im griech. anlaut oft mit vocaltschem Vorschlag in folge der halbvocali- 
schen natur, inlautend öfters vor cons. ausgefallen (?) in doppeiformen 
wie anguis i%igj oft auch zugesetzt als kennzeichen der präsensform, 
übergegangen in / (o/io- akko- wol griech.-lal.) und r (? germeuj car- 
men^ ilduQj Slxa^^ vdtog), ausgefallen in (ui^a (lei^ovg (such jlrj[tmj 
grundform -ofii?); m, griech. auch mit Vorschlag, öfters In n überge- 
gangen {tenebrae^ %&6v humus)^ so im griech. auslaut, auch ganz ver- 
drängt (»dda, fde4^9 iina^ %i nUv = skr. Ardm), mlautend in üvat^ 
lat. coirchre (noch nicht griech.-iat). Die flüssigen lauterund/, 
von denen / jünger scheint, haben griech. -lat. unwesentlichen schon 
jeder sein eignes gebiet, obwoi noch oft Wechsel stattfindet {qinog la^ 
%og^ -dris -dUs^ slQog veÜus^ hirundo xsllddv): r und q (anlautend ^, 
bisweilen statt ar, auch mit Vorschlag: ipv^po;) entsprechen sich an- 
lautend nicht sehr häufig, viel zahlreicher inlautend; / und X zeigen sich 
auch im gegensatz zum skr. oft gemeinsam, im griech. anlaut oft mit 
Vorschlag (iAa^v^ levis); beide sind bisweilen ganz verdrängt: pidere^=: 
niQÖea&at [die andern beispiele sind zweifelhaft]. Die halbvocalej 
u n d e sind am meisten beeinträchtigt, da j griech. nirgends mehr [in der 
schrift wenigstens] erscheint, auch lat. vielfach zerstört, r wenigstens 
im attischen dialekt verschwunden ist; beide sind aber offenbar noch 
griech.-lat Anlautendes v Ist meist auch im griech. noch nachweisbar, 
selbst vor r und /, wo es auch im lat. geschwunden ist, sonst mit Sicher- 
heit nur in drei consonantenverbindungen : kt (griech. nur n^svsog = 
skr. i;^nyd)y dv {dHg^ lat. duö^ bis)^ sv (lat. sudvis^ auch mit ge- 
schwundenem o, aber färbung des vocals: somnus^ griech. nicht mehr 
nachzuweisen ') ) — i in ifBinoai u. a. faszt der vf. wie wir als vor- 

6) Später rectificiert indessen der vf. diese angäbe, indem er eine 
übergangsgrnppe !F (ho) annimmt, ^die uns notwendig scheint, um den 



Leo Meyer: vergl. Grammatik der griech. n. iat. Sprache. Ir Band. 267 

sehlag wie i*or nas. und liq., ebenso a in aj^pwi^ &o%ifikoq geradezu als 
amstellung von J^ixtjlog — ; inlautendes «, durch wenige, aber sichere 
beispiele aus den dialelcten , sowie durch ßovg neben ßoog = bovis be- 
wiesen (bisweileu erst nadi verlust eines Zischlauts: aj^oig aus avacig 
= aurörä)^ ist oft früh geschwunden (schon Homerisch Sbuchv statt 
S-tS-eaHV^y also nicht in jedem einzelnen faU bestimmt anzugeben, bis- 
weilen auch im Iat. (amäram , deus , houm , nach dem vf. auch frui aus 
frugvi)^ oft auch nach cons. (Iat. etwa in coro x^iFag, Her skr. iican\ 
assimiliert oft im griech. , im Iat. etwa in sollo (skr. sdrva) , meist er- 
hallen, aber als r nur hinter r und /, vocalisiert namentlich vor ausge- 
fiallenem vocal {vnvog, conculere)^ in andere cons. übergegangen : b (auch 
altindisch , ß für gv^ Iat. b für dr, ßiitlov = vicia^ Iat. ferbui^ nach M. 
auch im suffix -bro)^ einzeln tp {0q>ug)^ fi, hie und da r [cras^ kret. rpi, 
dBdQOi%mg) und / (Iat. -leni^^ ~S-Bvt)\ jedenfalls hat e griech.-lat. be- 
deutend mehr umfang gehabt. Anlautendes j, im Iat. wenig beeinträchtigt 
{emere = skr. yam), ist Im griech. meist durch das neue ^= 6a (böot. 
lak. 6 ohne Zischlaut) vertreten (welches aber wie skr. j auch fflr y 
vorkommt), oft durch spir. asper, bisweilen ganz verschwunden: ^(log, 
vfi(ug [bIvcctsq neben janitric woi etwas anders zu erklären]; inlauten- 
des y, im Iat. auszer Zusammensetzungen selten (nach langen vocalen, 
meist mit consonantenausfall) , zahlreich griech. ^, aber nur nach ausge- 
frilenen cons., ist wahrscheinlich schon im griech.>lat. häufig geschwun- 
den [wenn auch nicht überall, wo der vf. es annimmt, wie man über- 
haupt woi vielfach skr. o und y im inlaut mit unrecht als ursprünglich 
betrachtet], später auch nach cons. {iBi^m^ minor) ^ Iat. besonders vor • 
(und e): capis^ caperBy häufiger namentlich im griech. assimiliert, voca- 
lisiert häufiger im Iat , seltner im griech. (e wie in nokecag ist vielmehr 
ein Vorschlag vor j, das dann ausfiel). — Der hauptverlust trifit im 
griech«/ und r, nächstdem a, im Iat die aspiraten; neue lautentwick- 
lungen sind griech. ij Iat. f und A. 

Nicht mit gleicher Sicherheit läszt sich auf den bestand an vocalen 
schlieszen, die dem skr. und goth. a i u gegenüber in beiden sprachen, 
also wahrscheinlich (aber doch immer nur wahrscheinlich, nicht not- 
wendig!) schon in griech.-lat. zeit beträchtlich vermehrt erscheinen. In 
zahlreichen beispielen (hier immer nach dem folgenden cons. geordnet, 
also aky ap^ a<, ag usw.) stimmt a noch überein , doch scheint die neue 
fOnfteUung im ganzen und groszen schon griech. - Iat an die stelle der 
alten dreiteiiung getreten; selbst wo noch a neben e erscheint, mögen 
hin und wieder beide nebeneinander bestanden haben , da die beziehung 
zwischen ihnen im griech. verbum (bei liq. und nas., hie und da auch 
dialektisch) und in der Iat. reduplication und composition (einzeln gres- 
ni5, fessus) lebendig bleibt; e in beiden sprachen ist sehr häufig in 
Stämmen und suffixen; a neben o findet sich mehrfach (dctfiäv domare^ 
canis Kvmvj auch im lehnwort marmor)^ Im griech. mundartlich und in 
flexion und ableitung, wenn auch nicht so häufig als a £, ebenfalls fast 

spir. asper zn erklären, der später meist Altes n, selten reines f (s. 
Kuhn 2. f. Tgl. Bpr. II 132) vertritt; vgl. engl, which und who, 

18* 



268 Leo Meyer : vergl. Grammalik der griech. u. lat. Sprache. Ir Band. 

ausschlieszHch bei liq. und nas., selten im lat. {pars^ pariio); o viel 
häufiger in äberein Stimmung, die mitunter durch lat. u {dolus^ genns = 
doXog^ yivog) später verdunkelt ist; e neben o (griech.-lat. a, mehrfach 
wol erst o, hie und da vielleicht e zuerst) in stammen und endungen, im 
griech. sehr häufig in verbum und ableitung, seltner mundartlich, viel 
seltner im lat. (doch procus precäri^ inius (inios) mtestinus^ genus 
(genos) generts)^ e erweist sich im allgemeinen als leichter; alle drei 
a — e — o in manchen formen wie ablaut, auch in & afta Ojiio-, nicht 
im lateinischen; a — t (schon im skr.) sind griech. und lat. meist erst 
durch e vermittelt, im lat. auch mehrfach durch o {agricola^ ilico), im 
griech. steht t meist statt 6 in geschlossener silbe (im gegensatz zum 
lat.), auch mundartlich, griech. lat. scheint jedoch das t in rl^rifUj sisio 
(skr. tishthämi) ; a — ti (schon im skr.) im lat. häufig in composition, 
ist vielfach erweislich erst durch o vermittelt, selbst in lehnwörtem fär 
o und a {episiula^ Hecuba)^ später auch zu t gespitzt {decimu$\ selten 
im griech. (vi;|, bisweilen dialektisch: ow^). Viel beschränkteres ge- 
biet haben die beiden andern vocale, die sich doch beide aus dem des a 
bereicherten : i im wesentlichen unverändert bis auf den wunderlichen 
fibergang in e {mare^ di^co) ; u griech.-lat. offenbar noch rein, im griech. 
(auszer boot. und lakon.) zu v, hie und da sogar (wie im neugriech. 
überall) zu i gespitzt, wozu lat silva^ tibi^ coruibus stimmen, auch 
socero (statt *sociro wegen des r) = ixvQO. Die langen vocale, 
die als Verdoppelungen der kürzen gelten und oft als solche erscheinen 
{aiXä^ tibicen), anderwärts als ersatz für ausgefallene cons. {(lilägy 
agrös)^ überhaupt vielfach erst nach der Sprachtrennung entwickelt sind, 
zeigen dieselbe teilung des d in 4, 4 (namentlich 17), das bisweilen zu i 
wird (d^/ifitre), und 6 (hin und wieder noch im Zusammenhang: uqriyHv 
iqmyoq^ ignärus ignöräre)^ lat. oft zu ^ geworden {praetor prae- 
Ifira), seltner griech. (äol. %skvvti); i stimmt wie t in wenigen bei- 
spielen; ü ist hie und da zu I geworden {tpitvm^ scripulum), Vocal- 
verstärkung, ursprünglich durch vorgetretenes a , deren grund der 
vf. mit Benfey in der betonung sucht, spaltet sich wahrscheinlich schon 
griech.-lat. durch die dreiteilung des o in aieioi^ au eu ou^ die im 
griech. , ziemlich auch im osk. und sabinischen festgehalten werden ^ im 
lat. aber wie im umbr. und volskischen gröstenteils in einfache länge 
übergehen: ort, altlat. noch at, später ae; u^ dialektisch f, altlaU et, 
später t, bisweilen ^; ot, altlat. 01, später oe, vielfach « (wie böot. v), 
beide diphlhonge noch in lebendiger beziehung zum t {nst^to ninoi^nc 
mni^fiEVy fido foedus fidis)^ während ai mehr erstarrt ist; av = oii, 
der einzige diphthong, der im classischen latein erhalten ist, doch neben 
6; eu schon im altlat. sehr selten, wahrscheinlich früh in ou überge- 
gangen {dovcere statt *deucere wie deicere) — eu in neuter und neu, 
5e«, ceu gehört nicht hierher — griech. ev, doch -vvjnt statt des ur- 
sprünglichen -ftatifRi; ov früh schon im griech. in ü fibergegangen wie 
ou im classischen latein , in weniger lebendiger beziehung zu eu und u 
geblieben, als die entsprechenden t- laute. Vocalverkürzung, ver- 
hällnismäszig jung, also nicht griech.-lat., findet sich besonders im latei- 



Leo Meyer: vergl. Grammatik der griech. u. lat. Sprache. Ir Band. 269 

nischen , namentlich im aushut (auch vor gewissen cons.) and im hiatus, 
in gewissen ßiilen aber auch, was der vf. mit unrecht in abrede stellt, 
im griechischen vor doppelcons. (ganz entschieden im acc. pl. der ä- 
stamme, wie ref. in der z. f. vgl. spr. VI 219 nachgewiesen hat); vocal- 
tilgung, ebenfalls meist jünger, namentlich im lat., am meisten im 
auslaut {est = iöri). 

Der vf. behandelt sodann die cons. in Verbindung miteinander: 
]) im anlaut die alten s- Verbindungen: sk^ 5p, si nebst ihrem Wechsel 
unter einander und den Veränderungen: 0%^ atp^ 0& (skr. M, pÄ, /A), 
dem griech.-lat. nicht ganz abzusprechen wegen lat. fungus = atpoyyog^ 
CTtoyyogy verlust des Zischlauts x, %, seltner n^ (p^Xy d, auch der m\ita 
hinter«, Umstellung §, t^ (sehr selten lat.], eigentümlich griech. und 
nicht völlig klar xr, nx (wechsel in nxvBiv spuere^ nxagvvad'ai sler- 
nuere^ xxeig ^aivcai}^ %d', tp^^ ßd ^ yS^ öß {öy nur inlautend, aö äol. = 
^); ferner sr (in ^ioo zu erkennen, nicht lat.), sn (griech. in spuren, 
nicht lat.), sm (nicht lat.), sv noch lat. {sl und sj fehlen ganz) — viel- 
fach erst entstanden sind die gruppeu mit r, /, n (viel seltner), m (ganz 
selten, griech. vereinzelt x|ii, xfi, dfi^ lat. gar nicht), v in gruppcn ist 
oben schon besprochen; 2) im auslaut (in griech.-lat. zeit noch weniger 
als später, da manche durch abfall des themavocals auslautend geworden 
sind), sehr beschrankt, da selbst von einfachen cons. viele nicht im aus- 
laut stehen dürfen, von consonantenverbiadungen griech. nur die mit 
dem Zischlaut, lat. noch nc^ nt^ H^ rt — Veränderung des auslauts; 
3) im inlaut, die Veränderung der gruppen durch assimilation , aus- 
sloszung, Umstellung, consonantenein schuh ; endlich die einwirkung 
femer stehender cons. auf einander: assimilation [itrjj^vq = bdhüs)^ 
dissimilation (rriqpvxa), Umstellung (auch des hauches: idvdavov statt 
iiivdavov), — Es folgen die vocale in Verbindung mit eintinder 
(die erst spät eingetreten ist): Vereinigung, ausfall, quantitätsumstel- 
lung, Vermeidung des gleichklangs, endlich assimilation getrennter und 
verbundener vocale. — Auch der gegenseitige ei nflusz voncon- 
sonanten und vocalen auf einander gehört erst einer spätem zeit an. 

Den nächsten abschnitt (die Wörter) eröffnet die betrachtung der 
wurzeln, und zwar zunächst der deute- oder pronominalwur- 
zeln, sodann der begriff s- oder verbal würz ein, wobei es wieder 
nicht an sehr kühnen griffen fehlt, wie wir denn selbst die aufstellung 
der einfachsten wurzeln auf a ohne weiteres statt des üblichen ä bei 
einer offenen frage, wie diese ist, nicht billigen können, noch weniger 
die behauptung, dasz die wurzeln auf u auf av angesetzt werden müsten, 
da zwar in einigen fällen gewis v worlbildungselement (wie m) und als 
solches in secundär wurzeln aufgenommen ist, sonst aber av als guna 
%'on u ebenso sicher jünger scheint als das einfache u. Indessen liefert 
uns dieser abschnitt auch da, wo wir nicht zustimmen können, wenig- 
stens reiches material. Nach einer Zusammenstellung der griech. und 
lat. formen, die noch wurzel Verdoppelung in stärkereu oder schwä- 
cheren spuren zeigen, schlieszt der vorliegende band mit einer aufzählung 
der wurzelverba nach dem auslaut geordnet. 



270 Hugo Weber: etymologische Untersuchungen. I. 

Ein ganz specielles thema behandeln: 

5) Etymologische Untersuchungen von Dr. Hugo Weber. /. 
Halle, Verlag der buchhandlung des Waisenhauses. 1861. XIV 
u. 120 8. gr. 8, 

zunächst und hauptsächlich die erklärung des wertes yaka, welches 
mit ab Weisung der deulungen Potts (yXayog = *ßXayos vou a-fiily-a 
mulgeo) und Bopps [ya-Xai^t aus skr. gau und lal. lact-^ ^kuhmilch') 
im anschlusz an Curtius (yailaxT- yAaxr- lact- yXdy-og de-Uc-i 
(porci) aus einem stamme yXax) wegen der hier nachgewiesenen anderen 
formen yaXa yaXaxog und xov yaXa auf eiue Wurzel yXa oder yaX 
zurückgeführt wird. Als grundbedeutung derselben stellt der vf. das 
^glänzende, weisze' hin durch vergleichung von yaXaxz- und glaciiSy 
mit berufung auf verschiedene anweudungen der siunverwandten wurzeln 
tuk und /rar, uud verfolgt dann die wurzel in ihren weiteren ableitungeu 
nach den formen yeX- (wozu er auch tat. gelu und griech. yeXda rech- 
net) yaX" yXa- und den weiter eutwickelten yXav- yXcaz- (?) yXrji- 
yXsTt- yXav- yXavx-^ wobei allerdings manches zweifelhafte mit unter- 
läuft — wie denn die zurückführung von yXaaaa auf *yXmja durch die 
nicht beachteten formen yXci^eg und yXco^i'u- mindestens höchst zweifel- 
haft wird — im griech. und lat. mit einem Seitenblick auf germanische 
verwandte, wobei auch der anwendung auf den ^hellen' ton (mhd. güle, 
unser gellen) gedacht wird. Aus dem skr. werden zum schlusz Wörter 
mit Jh (wie jhalahkd f. eiue grosze flamme) und die wurzel jval (hell 
brennen, flammen; verbrennen, glühen; leuchten) verglichen. Auszerdem 
aber enthält das' schriftchen eine solche menge sonstiger etymologischer 
bcmcrkungen (unter denen wir die schlagende vergleichung des griech. 
öriiiog von wz. Jcr/x mit unserem zunft von derselben wurzel als beson- 
ders ansprechend hervorheben , sowie den excurs über Od. 6 1 — 10 
iöstfiaxo ofxovg und iddaaaz^ agovQag)^ dasz auch derjenige, den die 
ausfühningen des vf. nicht überzeugen sollten, es gewis mit groszem 
interesse lesen wird. In beachtung der lautgesetze zeigt sich derselbe 
fast ängstlich genau, nur will uns die identificierung von ahd. gersta mit 
XQi^rl unter der Voraussetzung, dasz xQidi^ wie xqi von wz. kr (Aror) 
stamme, wegen des ^, für das wir im anlaut h erwarteten, nicht ein- 
leuchten. Weniger zustimmen können wir seiner gewissermaszen atomis- 
tischen Zerlegung der Wörter und wurzeln: so gewis Leu Meyer in der 
zurückführung aller einsilbigen nomina (z. f. vgl. spr. Y 366) auf mehr- 
silbige zu weit gegangen ist, so gewis geht auch der vf. nach der andern 
seite zu weit, wenn er gar keine Verstümmelungen von suffixen aner- 
kennen will (z. b. in -x neben skr. -ka); so geneigt wir auch sind, 
dam (bändigen) als eine Weiterbildung aus da (binden) anzusehen, so 
können wir uns doch nach dem jetzigen stände der etymologischen Wis- 
senschaft noch nicht damit einverstanden erklären, wenn auf die wurzel 
ar nicht blosz arch und arsh^ sondern auch arc^ arj ohne weiteres zu- 
rückgeführt werden. 

Schncidcmühl. Hermann Ebel. 



Zu Giceros Rede fOr P. Sestius. 271 

Zu Ciceros Rede für P. Sestius. 

3, 6 parenie P. Sesiius naius est , iudices^ homine . . et sapiente 
ei tancto ei severo. Sollte nicht der Vater genaunt sein , in der Form 
wie de not. deor. III 18, 45 Musa matre na/t, 19, 48 patre Sole^ so 
dasz sich an den Namen homine . . severo als Apposition anschlösse? 
Ich finde freilich keine ganz entsprechende Stelle, p. Rab, Post. 2, 3 ist 
ein ähnlicher Ausdruck in zwei Sätze verteilt : fuit enim pueris nobis 
kuhu pater C. Curtms princeps ordmis . . hoc ifle natus. Aber auch 
in anderen Anfängen der historischen Exposition wird der betreffende 
Name des Vaters , des Bruders angegeben, p. Clu. 5 , 11 A. Cluenttus 
Uabüus fuit pater huiusce^ iudices^ homo . . tiobilitate facile prin- 
ceps. p. 5. Roscio 6, 16. p. Quinctio 3, 11. — 3, 8 tf< e< Uli quaestor 
inmus et omnibus optimus citis videretur, Köchlys Ergänzung et 
Omnibus ist mir ebenso zweifelhaft wie die schon im Par. versuchte et 
vohis Omnibus^ da das Urteil der Gegenpartei doch gewis anders lautete^ 
Vielleicht ist das vorhergehende Wort in einem andern Casus ausgefallen : 
et bonis oder ei omnibus bonis; dann würde auch durch das Wortspiel 
die chiasUsche Klimax quaestor bonus^ optimus eins stärker hervor- 
treten. Von den zahlreichen Stellen dieser Rede, in denen die 6ofit, 
omnes boni^ boni eiri erwähnt werden, kann ich zwei besonders zum 
Vergleich heranziehen: &3, 114 tir et bonus et innocens et bonis tiris 
temper probatus. 64, 133 nul^o meo merito^ nisi quod bonis placere 
eupiebam. Noch an zwei anderen Stellen vermute ich den Ausfall des- 
selben Wortes: 13, 27 quem enim deprecarere^ cum omnes essent 
sordidati cumque hoc satis esset signi^ esse inprobum qui mutata 
eeste non esset? Der Umstand , dasz alle wolgesinnten in Trauer- 
kleidung waren , bewies hinlänglich dasz wer sie nicht angelegt hatte zu 
den inprobi gehöre. So heiszt es auch im vorhergehenden bonos omnes 
. . mutasse vestem^ und % 26 et omnes boni veste mutata. Femer 45, 
97 est iqitur ut ii sint^ quam tu nationem appeUasli^ qui et (mit Ma- 
nulius fflr et qui in den Hss.) integri sunt et sani et bene de rebus 
domesticis constituti. Da hier derselbe Gedanke hinter einander zuerst 
in negativer und dann in positiver Form ausgedrückt wnrd , so sollte wol 
die zweite Erklärung ebensoviel Glieder haben als die erste. Nun aber 
entsprechen sich nocentes und integri^ furiosi und saut, malis domesti- 
cis inpediti und bene de rebus domesticis constituti. Es scheint dem- 
nach der gewöhnliche Gegensatz von inprobi^ nemlich et boni ^ vor et 
Boni im Archetypon unserer Hss. ausgelassen gewesen zu sein. Im wei- 
tem Verlauf der Entwicklung nimmt freilich der Redner nur drei Glieder 
wieder auf : S 98 omnibus sanis et bonis et beatis. Wie aber in diesen 
Stellen das Polysyndeton angewandt ist, so vielleicht auch 65, 137 a 
bonis viris sapientibus et bene natura constitutis^ nemlich et sapien- 
iibus mit einigen Hss. Vgl. auch die vorher angeführte Stelle 53, 1 14. — 
5, 12 summa celeritate C. Antonium consecutus est. Halm hat aus den 
Spuren einer altern Lesart im Par. C. für e eingesetzt und dann est am 



272 Zu Giceros Rede für P. Sestius. 

Schlüsse hinzugefügt. Aber gegen jene Emendatiou Idszt sich erinnern, 
dasz Antonius mehrmals vorher und nachher ohne PrSnomen genannt 
wird ($ 8. 9. 12), und dasz dieselbe Wortstellung mit demselben, wie es 
scheint, gesuchten Tonfall des Ausgangs (or. 63, 214) sich wiederholt 
findet: 2<i b esi a Fortuna ipsa collocatus, 23, öl est invidia civium 
consecula. 68, 143 esse inmorialem gloriam consecutos. p, Mur. 37, 
79 plus multo erunt vestris sententiis quam suis gladiis conseculi, de 
prov, cons. 69 13 erant pro scelere aique epersione patriae conseculi. 
p. S, Roscio 1 , 1 sim cum his qui sedeant comparandus. — Ebd. at^ 
que aeslatem integram nanctus Italiae calles et pastorum stabula 
praedari coepisset. Diese Lesart genügt wol ebenso wenig als die 
andere praeclara coepisset; denn nicht gerade Beute fand Catilina auf 
den Viehtriften des Apenuinus, wol aber halbwilde, schon aufgewiegelte 
Hirtensklaven, mit deren HQlfe sich leicht ein beUum fugitivorum mit 
allen seinen Schrecken über ganz Italien verbreitet hätte (vgl. 1» toga 
cand. S. 88 Or.-B. Sali. Cal. 30, 2). Aus der Lesart von P' praedare 
oder praeclare liesze sich zunächst prodire herstellen: t» Italiae cal- 
les .. pro dir e coepisset; und diese Vermutung hätte den Vorzug, dasz 
sie zum vorausgehenden emersissel ein entsprechendes Verbum der Be- 
wegung gäbe. Doch ist der Ausdruck prodire coepisset vielleicht zu 
matt. Wollte man weiter abweichen, in der Annahme dasz hier, wie 
anderwärts , im Archetyp on ein kaum leserliches Wort gestanden hätte, 
so würde die freilich auch lückenhafte Parallelstelle p. Mur, 39, 8d einen 
passenden Ersatz bieten: in Italiae calles .. prorupisset. — 7, 16 
quod iüe nefarius^ ex omnium scelerum colluvione naltis, parum se 
foedus eiolaturum arbitratus^ nisi ipsum cautorem alieni periculi suis 
propriis periculis terruisset. Ein zu arbitratus hinzugesetztes est^ ein 
Zusatz den vielleicht die andere Lesart at ille nefarius veranlaszt hat, 
stellt den Satzbau kaum her; es dürfte vor parum eine Zeile übersprun- 
gen sein, etwa des hihalts: non solum ipse turpiter neglexit^ verum 
etiam Pompeium a me aeertit: vgl. 31 , 67. — 8, 19 tanta erat gravi- 
tas in ocuio^ tania contr actio fronlis^ ut illo super cilio annus ille nili 
tamquam t>ade videretur. Aus dem einfachen annus dürfte kaum die 
hsl. Lesart antuus entstanden sein. Vielleicht ist antuus für anticus 
(antiquus) verschrieben und das Subst. ausgelassen. Aus demselben Va- 
lerius Probus, aus dem vade aufgenommen ist, könnte man etwa vultus 
ergänzen , wenn nemlich vultus tamquam vade in vultus niti tamquam 
vade erweitert würde. So finden sich auch in der Parallel stelle in Bis. 
1, 1 dieselben vier Wörter verbunden: octi/i, super ciUa^ frons^ vultus 
denique totus . . in fraudem homines inpulit. Vgl. ferner in unserer 
Rede 8, 20 vultu mediusfidius collegae sui libidinem levitatemque 
f ränget» 9, 22 animus eius vultu ^ ßagitia parietibus tegebantur ^ und 
zu antiquus 8, 19 imaginem antiquitatis, — 10, 24 et quod ita domus 
ipsa fumabat^ ut multa eius sermonis indicia redolerent. Hat denn 
niemand an sermonis (nicht einmal sermonum) Anstosz genommen? 
Solche Reden, wie vorher mitgeteilt sind, führte Piso doch nicht ins- 
geheim; aber seine Lebensweise im lunern des Hauses, seine inclusae 



Zti Ciceros Rede für P. Sestius. 273 

hhidmes $ 23, seine cenae und convivia^ wie sie m Fi$. % 67 geschil- 
dert werden, exstructa mensa non canckyUU aui piseihus^ sed multa 
came subrancida^ das konnte durch den Rauch und Duft des Hauses 
verratheu werden. Deshalb vermute ich, dasz ein zu eius gehöriges 
Subst. ausgefallen und durcii sermonis aus dem Anfang des Satzes : ex 
his adsiduis eius coUdianisque sermonibus ungeschickt ersetzt worden 
ist. Etwa eius vilae oder eius libidinum oder dgl. — 12, 27 
omitio^ quid ille tribunus . . fecerii^ qui adesse . . deprecaiares salutis 
meae iusserii eosque operarum suarum gladiis et lapidibus obiecerU: 
de consttlibus loquor. Die Gonjunctive iusserii und obiecerii dürften aus 
dem vorhergehenden fecerit fehlerhaft übertragen sein ; denn die Relativ- 
sätze stehen bei geänderter Interpunction parenthetisch und auszerhalb 
der Constructiun selbständig da und berichten in der Form der praeuri- 
iio die nötigen Thatsachen. Ein gleich gebauter Salz ist z. B. de prot. 
cons. 2, 4 omnia domestica aique urbana miiio {quae iania sunt^ ut 
numquam üannibal huic urbi ianium mali opiarii , quanium illi effe- 
teruni) ; ^ad ipsas eenio proeincias. Vgl. auch SuU. 27 , 74^ Cat, I 6, 
14. Pomp. 9, 25. Cat. IV 7, 15. de nai. deor. 11 63, 159 u. 64, 160, wo 
sich gleichfalls ein erläuternder Relativsatz im Indicativ au die praeieriiio 
anschlieszt. — 16, 36 tanto studio senatus^ consensu tarn incredibili 
bonorum omnium^ tam parato^ tota denique Itaiia ad omnem conten- 
Honem expedita. Vor dem nachhinkenden tam parato^ das die Sym- 
metrie der Glieder stört, dürfte etwas ausgefallen sein, worin des Rilter- 
standes gedacht war; wie auch % 38 Senat und Rittersland, ganz Italien 
und alle wolgesinnten verbunden werden. Vgl. auch % 25. 35. 87. Etwa: 
equestris ordinis animo ad defensionem meae salutis 
tarn parato^ oder da im Gembl. tam parata steht, equestris ordinis 
Toluntate. — 17, 39 nee mihi erat res cum Satumino^ qui^ quod a se 
.. rem frumentariam tralaiam sciebat^ dolorem suum magna conten- 
iione animi persequebaiur. Statt sciebat sollte man eher aegre ferebat 
4)der etwas ähnliches erwarten; vielleicht suscensebat. Zur Con- 
stroction vgl. Liv. VII 13, 9 quis tandem suscenseat müites nos esse^ 
non servos vestros^ ad bellum^ non in exilium missos? — Ebd. auctore 
Cn.Pompeio^ clarissimo viro mihigue et nunc et quoad licuit ami- 
cissimo. Es scheint vor dem letzten Worte lum, der Gegensatz zu nunc^ 
ausgefallen zu sein. — Ebd. C Caesar^ qui a me nullo meo mfrito 
alienus esse debebai. Durch den Zutritt der Negation entsteht die Anti- 
klimax: *Pompejus war mir sehr befreundet, Grassus eng verbunden, 
Cäsar durfte ohne mein Verschulden mir nicht abgeneigt sein.' Damit 
setzt Cic. dem^ was Glodius über seine Beziehungen zu den Triumvirn 
gesagt hatte, das entgegen, was nach seiner Behauptung wirklich der 
Fall war, s. S 41 Caesar^ quem maxime homines ignari veritatis 
mihi esse iratum putabani. Ist nun der Sinn der ganzen Periode : 'wäh- 
rend ich mit Pompejus , Grassus und Cäsar mehr oder minder in gutem 
Vernehmen stand, wurden sie für meine Gegner ausgegeben', so genügt 
Halms Erklärung : Mie Verhältnisse zwangen ihn mir abgeneigt zu sein' 
zur Rechtfertigung der obigen Lesart nicht. — 25, 55 sed ut a mea 



274 Zu Ciceros Rede fQr P. Sesüus. 

causa iam recedam^ reUquas iUius anni pestes recordamini; sie enim 
faciüime perspicietis^ quaniam vim omnium remediorum a magisira- 
iibus proximis res publica desiderarii: iegum mulMudiuem, Diese 
letzten Worte mit Halm als nähere Bestimmung zu pestes aufzufassen 
und durch Ergänzung von recordamini zu erklären, verbietet die Schwer- 
ftlligkeit des Satzbaus, der dann durch eine Parenthese unterbrochen und 
kaum aufgenommen wieder abgebrochen würde. Ich vermute den Ausfall 
von miiio^ das im folgenden $ noch zweimal folgt: mitio eam legem . • 
miUo omnem domesticam labern ^ so dasz die Figuren der repeiiiio 
nnd praeteritio verbunden angewandt wären, wovon mehr Beispiele bei 
Seyffert Schol. Lat. I 83. Der Redner eilt zu den gegen auswärtige er- 
griffenen Gewaltmaszregeln. — Ebd. : ei uni helluoni bis de eadem re 
deliberandi ei rogaia lege uirique poiesias conira Sempro- 
niam legem fierei pravinciae commuiandae. Gegen die hier aufge* 
nommene Ergänzung habe ich einige Bedenken. Sie setzt voraus, dass 
mit den Worten uni helluoui Gabinius gemeint sei, der allerdings wie- 
derholt so gescholten wird, auch in dieser Rede $ 26; aber dagegen 
sprechen die kurz vorher gebrauchten Worte ab uno gladiaiore: denn 
es ist wenig wahrscheinlich, dasz in dieser nur gegen des Oodius freches 
Treiben gerichteten Stelle mit so ähnlichen Ausdrücken verschiedene Per- 
sonen bezeichnet sein sollten. Damit wird aber auch der Gegensatz «Irt- 
gue unsicher. Doch gesetzt, es sei Gabinius gemeint, was bedeuten dann 
die folgenden Worte? * Welche Provinzen ihnen ex lege Sempronia zu- 
gefallen waren, ist unbekannt; die lex Chdia benannte vermutlich 
die Provinzen nicht, sondern liesz dieConsuln optieren, und da optierte 
Gabinius zweimal; beide aber hatten so die poiesias -proeinciae com- 
mutandae erhalten.' So Hommsen bei Halm. Aber stimmt damit, was 
an den Parallelstellen gesagt ist? Nach % 25 und de domo sua 9, 23 hat 
Cloditts durch seinen Antrag den Gonsuln nominaiim die Provinzen zu- 
gewiesen , d. h. doch wol : Piso soll Macedonien , Gabinius soll Gilicien 
erhalten. Auf den Wunsch des letztem liesz Glodius durch einen neuen 
Antrag Gilicien gegen Syrien vertauschen. Vgl. auch % 53. de domo sua 
21, 55. de prov. cons. 4, 7. in Pis, 16, 37. Demnach verstehe ich die 
Stelle so : Glodius nahm sich heraus das Volk zweimal über dieselbe Sache 
berathen zu lassen und eine von ihm beantragte, schon genehmigte lex 
durch eine neue Rogation umzustoszen, und möchte folgende Ergänzung 
vorschlagen: et rogaia lege nova poiesias conira suam legem 
fierei provinciae commulandae, — 27, 58 hie ei ipse per se tehemens 
fuii ei acerrimum hosiem huius imperii . . defendit* Sollte nicht 
hosiis hanter vekemens fuii ausgefallen sein? tehemens allein gibt 
kaum den vollen Sinn, und bei der Wiederaufnahme in $ 59, die fast 
mit denselben Worten geschieht, heiszt es auch: qui ei ipse hosiis fuii 
populi Romani ei acerrimum hosiem in regnum recepü. — 27, 59 
««♦ lulii gessii^ qui et ipse hosiis fuii. iulit gessii^ als Ueberreste einer 
im Archetypon wahrscheinlich unleserlichen Stelle, braucht mau wol nicht 
streng festzuhalten; somit könnten auch folgende Worte zur Ergänzung 
der Lücke von etwa 15 Buchstaben dienen: hie igiiur^ qui cum 



Zu Ciceros Rede ffir P. Sestias. 275 

sociit nosiris bellum genii. — 34, 73 mm fuisse iüam^ ßam- 
mam guassatae rei publicae perlurbaiorumque iemporum iure iudi- 
cnsque subialis; magna remm permuUUiane inpendente decUnasse 
me pauium usw. Ich möchte mit geänderter Interpunction auch iure 
iudiciisque subialis zum folgenden ziehen: 'nicht in Folge eines recht- 
lichen Verfahrens {nihil de me actum esse iure) , sondern weil Recht 
und Gerichte aufgehoben, sei Cicero in die Verbannung gegangen.' — 
41 , 89 cerpices Iribunus pl. priealo . . darel ? an causam ^ceplam 
adßigeret [abiceret Ruhnken und Mommsen)? an se domi continereif 
elütnct iurpe pulavil et deierreri el laier e. perfecit ul . . iüius 
ptm negue in suo neque in rei publicae pericuh pertimescereL 
Durch Madvigs hier aufgenommene Emendation des corrupten eliam 
eripere eicil im Par. sind den vorhergehenden drei Fragen entsprechend 
drei Glieder geschaffen. Aber ist die Dreiteilung der Fragen selbst be- 
gründet? ich denke, wenn Milo ohne Waffengewalt verfahren wollte, 
hatte er nur zwischen zwei Dingen die Wahl : entweder in vergeblichem 
Widerstände sich tödten zu lassen oder die Sache aufzugeben und zu 
Hause zu bleiben. Ich vermute deshalb ac statt des zweiten an. Diesen 
beiden Möglichkeiten entspricht: el vinci turpe pulavil el deierreri. 
Dagegen entbehrt die Schluszfolgening einer conclusiven Partikel, die 
man darch Verwandlung von eliam in ila erhalten könnte. In eripere 
kann ja wol e re p. stecken, was schon ältere Hgg. vermutet haben; 
und dieser Zusatz ist nicht müszig , da er auf den Anfang der Digression 
S 86 zurflckweisl: re docuisse^ non verbis^ et quid oporlerel a prae- 
stantibus viris in re publica ßeri et quid necesse esset. Darum viel- 
leicht: ila e re p. fecit^ oder wenn wir die Lesart des Gembl. eliam 
eripere elegil zu Grunde legen, ila e re p. id egit^ womit 37, 79 
stimmen würde: alqui ne ex eo quidem tempore id egil Seslius^ ul a 
suis munilus lulo in foro magistralum gererel. — 43, 91 tum res ad 
communem utililalem^ quas publicas appeUamus. Die von Halm citier- 
ten Beispiele stimmen insofern nicht zu dieser Stelle, als in ihnen das 
Verbum esse hinzutritt, und gegen die Erklärung: * Marktplätze , Stra- 
szen , alle öffentlichen Gebäude usw.' spricht wol der Umstand , dasz res 
publicas synonym mit den folgenden beiden Ausdrücken ciifitales und «r- 
bes gebraucht scheint. Vielleicht kann man mit geänderter Interpunction: 
tum res^ ad communem ulilitatem quas publicas appellamus (oder mit 
Gembl. appellamus publicas) so erklären: *was wir nach dem gemein- 
samen Nutzen Gemeinwesen nennen.' Dann würde hteher passen, was 
Augustiuus de civ. dei II 19, 21 aus den Büchern de re publica berichtet: 
bretiler enim rem publicam deßnit esse rem populi^ el populum esse 
coetum multitudinis iuris consensu el utilitatis communione socio- 
tum. — 43, 93 allerum haurire cotidie ex pacatissimis alque opulen- 
tissimis Syriae gaUs innumerabile pondus auri, bellum inferre quies- 
cenlibus^ ut eorum veteres inlibatasque divitias . . profundat. Wie 
passen die Beiwörter pacatissimis und opulenlissimis zu gazis? Fehlt 
nicht ein Hauptwort bei quiescentibus ^ worauf sich eorum beziehen 
sollte? Beiden Uehelständen würde abgeholfen, wenn man annehmen 



276 Za Ciceros Rede für P. Sesüus. 

wollte dasz gaUs sich fQr populis^ gentibus oder dgl. eingedrängt habe. 
geniibus geben zwei Parallelstellen: de domo sua 9, 23 guis beUum 
cum pacaiissimts gentibus . . dedilf de prov, cons. 7, 15 bellum cum 
maximis Syriae geniibus el lyrannis. — 49, 104 multa eliam nostra 
memoria . . fuerunl in ea conlenUone , ui popularis cupiditas a con- 
silio principum dissideret. nunc iam nihil esf , quod populus a de- 
lectis principibusque dissentiaL Es därfte hier conlenUone aus con- 
dicione verderbt sein: ^wie die geheime Abstimmung, die Aeckerver^ 
teilung, die Getraidespenden, so hatte auch noch zu unserer Zeit manches 
eine solche fieschalTenheit, dasz die Interessen der Volks- und Adelspartei 
darüber in Zwiespalt geriethen.' Zum Gedanken vergleiche man $ 106 
nunc . . t'fi eo slalu civilas esl^ ut . . omnes idem de re publica seit* 
suri esse videanlur , und zur Phrase noch p. Marc. 3 , 8 quae el nalu- 
ram el condicionem^ ul tinci possenl^ habebanL — 52, 112 illuc 
reeerlor: contra me cum esl aclum (so Halm mit Madvig, sil aclum 
die Hss.) , eapla urbe alque oppressa^ Gellium^ Firmidium . . Ulis mer- 
cennariis gregibus duces et auclores fuisse. Leicht dürfte dico hin- 
ter duces ausgefallen sein. Der Infinitivsatz wiederholt ja nicht einfach, 
was in % 109 gesagt ist, wie z. B. § 53, sondern enthält selbst eine neue 
Behauptung. — 63, 131 reditus vero mens qui fuerit quis ignoral? 
quemadmodum mihi adeenienti . . dextram porrexerint Brundisini^ 
cum ipsis Nonis Sextilibus idem dies adventus mei fuisset reditus-- 
que^ qui natalis idem carissimae ßliae usw. Auch in der jetzigen Form 
{redilusque qui für reditus qui) scheint mir die Stelle verdorben. Wie 
passen die Worte cum ipsis Nonis Sextilibus zu den folgenden idem 
dies adtentus usw.? *Da gerade am 5n August ebenderselbe Tag mei- 
ner Ankunft in Brundisium und meiner Rückkehr ins Vaterland gewe- 
sen war' — wer spricht so? Kann man sagen: Nonis dies adventus^ 
reditus^ natalis alicuius fuit für Nonis advenit^ rediit, natus est 
aliquis? Was soll der Zusatz von ipsis? Warum wird reditus zu ad- 
ventus noch besonders hinzugefügt? Sagt Cic. nichts weiter als dasz er 
bei der Ankunft in Brundisium auch den vaterländischen Boden betreten 
habe? Etwas anderes ist es doch, wenn er in Pis. $ 51 sich rühmt, dasz 
überall auf der Durchreise seine Ankunft in jedem Orte zugleich mit seiner 
Rückkehr ins Vaterland gefeiert worden sei. Einen Weg zur Verbesserung 
würde die andere Parallelstclle ad Att.lV 1,4 anzeigen , wenn man in 
derselben die luterpunctiun ändern wollte, nemlich so: pridie Nonas 
Sext» Dyrrhachio sum profectus. ipso illo die^ quo lex est lata de 
nobis^ Brundisium teni^ Nonis Sext, War au demselben Tage seine 
Zurückberufung beschlos.sen , nicht, wie man gewöhnlich annimmt, Tags 
vorher, dann konnte Cic. mit Recht den Tag seiner Ankunft auch den 
Tag seiner Ruckkehr nennen und dies Zusammen treffen hervorheben. 
Dann aber raüste an unserer Sielte eine Zeile ausgefallen sein, etwa des 
Inhalts: cum ipsis Nonis Sext.^ quo die lex est lata deme (vgl. 
auch p. MiL 14, 38 illo die^ cum est lata lex de me), eo venissem^ 
cumque casu idem dies adtentus mei fuisset redilusque usw. 

Raslenburg. Friedrich Richter. 



Zu Livius. 277 

38. 

Zu Livius. 



XL 44, 6 P. Mucius Scaevola urbanam sorlitus proffinciam est 
ei ui idem quaereret dt veneficiis in urbe ei propius urbem de- 
cem milia passuum. Diese Stelle fuhrt Madvig Emend. Liv. S. 476 
Anm. au, um auf den anomalen (^rationi non convenientem') Gebrauch 
des Acc. miita aufmerksam zu machen^ ^nam pro ablativo (differentiae) 
quomodo accusativus cum comparalivo coniungatur, non apparet. et ta- 
rnen eodem modo scribitur Cic. Phil. VII 9, 26 {omnia fecerü oportet • . 
priusquam aliquid postulet • . exercitum citra ßutnen Rubiconem 
eduxerit nee propius urbem milia passuum ducenta udmo- 
fyerit). in tabulis . . Heracleensibus v. 20. 26. 50. 68. 77 casus nommis 
non exprimitur.' Dagegen stehe der normale Ablativ Liv. XL 37, 4 in 
urbe propiusfoe urbem decem milibus passuum, *non uego' fährt ev 
fort 'incllnatione usus nasci illam formam potuisse vel ex eo quod abesse 
tot milia passuum dicitur.' Wenn Madvig sich bei seinen Worten nieht 
etwas ganz anderes gedacht hat, als ich darunter verstehen kann, so ist 
er nicht nur von der richtigen grammatischen Erklärung sehr weit ent- 
fernt , sondern hat auch nicht einmal den Sinn der Redeweise erfaszt 
Wenn er für den Acc. emen abl. diflerentiae verlangt, so scheint er zu 
meinen , propius urbem X müia passuum sei ^um iOOOO Schritte der 
Stadt nälier'; dasz es aber nicht so heiszen kann, sondern nur ^in einer 
geringeren Entfernung von der Stadt als 10000 Schritt (innerhalb des 
Umkreises von 10000 Schritt von der Stadt)', lehrt ein flüchtiger Blick auf 
die Stelle. VgL noch Liv. XXVH 37, 9 in urbe intraque decimum lapi- 
dem ab urbe. Sollte auch er dies gemeint haben, so wäre auszer der 
Wahl jenes Ausdrucks zu verwundem , dasz er nicht auf die sehr nahe- 
liegende, meines Erachtens unzweifelhafte Erklärung der fraglichen Rede- 
weise gekommen sein sollte, für die übrigens die Beispiele nicht so ver- 
einzelt sind, wie Madvig glaubt. Zunächst finden sich die Worte Cic. 
Phil* VII 9, 26 noch einmal vor: VI 3,5 decrelum est ut exercitum 
eitra ßumen Rubiconem . . educeret^ dum ne propius urbem Romam 
ducenta milia admoveret. Zwar schreibt Halm im Text der zweiten 
Oreilischen Ausgabe CCy und im Vaticanus ist sowol diese Zahl ganz 
weggefallen als statt milia nur miL geschrieben , so dasz hiernach die 
Stelle als Beleg wegfallen müste ; jedoch findet sich dieselbe später noch 
einmal am unrechten Orte irtümlich vollständig ausgeschrieben wieder : 
s. Halm zu S. 1316, 30. In VU 9, 26 ist im Vat. zwar auch nur mi/., 
aber, soviel aus Halms Schweigen zu schlieszeu ist, ducenta geschrieben. 
Ferner Cic. de leg, II 24, 61 rogum bustumve noDum vetat {lex) pro^ 
pius sexaginta pedes adici aedes alienas invito domino. Statt des 
Accusalivs des Ortes prope quem steht das Adv. inde bei Livius selbst 
XXXIV 1 , 3 (legem tulerat) ne qua mulier . . iuncto vehiculo in urbe 
aut propius inde mille passus eeheretur. Statt dessen a mit Abi. bei 
Cic. ad Att, VIII 14, l, welche Stelle nach allgemeiner Schreibweise so 



278 Zu Livius. 

lautet: in his lociSj quae a Brundisio absunt prophu quam I« biduum 
aut iriduum. Um mein Urteil Aber diese Worte zu begründen, ist es 
nötig die ganze Stelle im Zusammenhang herzusetzen: omnino iniellego 
nuUum fuisse tempus post has fugas et formidines , quod magis de- 
buerit muium esse a litteris^ propterea quod neque Romae quicquam 
audiinr novi nee in his hcis , quae a Brundisio absunt propius quam 
tu biduum aui triduum. Brundisii autem omne certamen DertÜur 
huius primi temporis. qua quidem expeclatione torqueor, sed omnia 
triduo^) sciemus. eodem enim die Video Caesarem a Corßnio post 
meridiem profectum esse . . quo Canusio mane Pompeium. eo modo 
autem ambulat Caesar et iis diariis militum celeritatem inciiai^ ut 
timeam^ ne citius ad Brundisium quam Pompeius*) accesserit, dices 
*quid igitur proficis , ^i anticipes eius rei molestiam , quam triduo 
sciturus sisf* nihil equidem, sed ut supra dixi^ tecum perlibenter 
loquor. An den fraglichen Worten a Brundisio absum propius quam 
tu biduum aut triduum nehme ich aus mehreren Gründen Anstosz. Erst- 
lich weil ich nicht errathe, was eine Vergleichung der Entfernung Giceros 
und der des Atticus von firundisium in diesem Zusammenhang zur Sache 
thut, wo es sich lediglich um den Mangel an Nachrichten in Giceros 
Aufenthaltsort (Formifl) trotz der Nähe von Brundisium handelt Von 
Atticus und dem was dieser etwa erfahren i^önnte ist gar nicht die Rede; 
um die Nähe oder Weite der eignen Entfernung vom Schauplatz der Er- 
eignisse näher zu bezeicimen, behufs einer Schlnszfülgerung auf die 
Leichtiglceit oder Schwieriglieit Nachrichten von da zu erhalten , wäre es 
aber gewis der verkehrteste Weg , die eigne ganz leicht und einfach be- 
stimmbare Entfernung nach der eines andern zu bemessen, der mit der 
Sache nichts zu thun hat, und dessen Aufenthaltsort jenseit des Meeres 
noch dazu äuszerst ungeeignet zu einem Maszstabe für eine zwei- bis 
dreitägige gewöhnliche Landreise ist Dies halte ich für einen sehr we- 
senllidien Verdächtigungsgrund. Viel entscheidender noch ist folgender. 
INe Worte könnten , wenn sie überhaupt einen Sinn hätten , nur heiszen : 
ich bin weniger als zwei bis drei Tagereisen näher an Brundisium als 
du, d. h. bei meiner weiten Entfernung. Dasz dies Gic. überhaupt habe 
sagen wollen, und dasz er es so ausgedrückt hätte, mit der bei den 
Haaren herbeigezogenen Vergleichung seiner Entfernung mit der des 
Atticus und mit so geschrobenem Ausdruck , glaube wer Lust hat. We- 
nigstens hätte er meines Bedünkens sagen müssen: ich bin mehr als 
zwei bis drei Tagereisen näher an Brundisium als du; vgl. ad Att. IX 
] , 3 nos autem in Formiano morabamur^ quo citius audiremus. 
Nichts von beidem aber können, wie gesagt, jene Worte heiszen: denn 



1) So vermute ich statt des hsl. sinnlosen ante nos^ woran aber, wie 
es scheint, niemand Anstosz genommen hat auszer H. A. Koch, der coft- 
tinuo verbessert. «Offenbar citiert sich nachher Cicero selbst in Form 
eines Einwurfs mit den Worten: qitam triduo ftciiums sis. Welche von 
beiden Vermutungen diplomatisch wahrscheinlicher ist, darüber liesze 
sich wol wenigstens streiten. 2) So scheint mir emendiert werden 

SU müssen; die Hss. und Ausgaben haben quam opus sit. 



Zu Livius. 279 

wer hat je gehört, dasz zu Einern Comparativ {propiut) zwei verschiedene 
Begriffe (ein Lfingenmasz und eine Person), ohne coordiniert zu sein oder 
so dasz der zweite den ersten erklärt, mit ptam oder einer stellver- 
tretenden Goustruction hinzutreten, dasz man etwa sagte: amplius de> 
eem müia passuum quam ego profecius est^ er ist weiter als 10000 
Schritt als ich gereist? Oder ist etwa prapius biduum qttam tu anders 
zu erklären möglich? Man hätte mindestens schreihen mössen absum 
propius quam /ti, biduum aui triduum. Aber auch hiergegen bleibt 
das erste Bedenken wenigstens teilweise bestehen und erhebt sich noch 
ein anderes. Es wäre mir aus anderen Gründen von groszem Interesse 
zu wissen, ob sich je biduum usw. selbst als Raummasz, wie man es 
hier notwendig auffassen mflste und, wie es scheint , allgemein aufgefaszt 
hat, gebraucht findet ich kenne nicht nur kein Beispiel davon, sondern 
halte es auch von vorn herein nicht für wahrscheinlich, weil man sonst, 
um das weitläufige Her bidui abesse u. ä. zu vermeiden , nicht dieses 
einfachere Auskunftsmittel sichtlich vermieden und statt dessen zu der 
auffallenden Ellipse von Her gegriffen und bidui abesse gesagt haboi 
würde. Ich bin überzeugt dasz Cic. nichts hat sagen wollen als *bei 
meiner Entfernung von Brundisium von nicht über zwei bis drei Tage« 
reisen'. Ausdrücken liesz sich dies auf verschiedene Weise : prapius Her 
bidui oder propius quam Her bidui oder propius {quam) bidui aut 
Iridui^ vielleicht auch, denn ich lege auf das letzte Bedenken viel gerin* 
geres Gewicht als auf die ersten : propius (quam) biduum aut triduum. 
Von der Verwechslung aber der Endungen -tim und ->' geben auch die 
besten Cicerohss. zahlreiche Belege. Dasz quam tu eingeschoben oder 
corrigiert worden ist von jemand, der zu dem Comparativ einen ver* 
glichenen Gegenstand vermiszte, ist gewis nicht unwahrscheinlich. 

Es liegt wol auf der Hand, dasz in allen diesen Beispielen propius 
zu dem Acc. der Raumbeslimmung in derselben Weise hinzugesetzt ist, 
wie sein Gegenteil longius Caes. BG, V 53, 7 certior (actus est magnas 
Gailorum copias . . eonvenisse ueque longius milia passuum octo ab 
hibernis suis afuisse^ nemiich ohne allen Einflusz auf dessen Gou- 
struction; dasz femer der Ablativ Liv. XL 37, 4 von propius auf die- 
selbe Weise abhängt wie von jedem andern Comparativ, von longius 
c. B. Caes. BG. 1 22, l cum . . ab hostium castris non longius miUe et 
qumgentis passibus abesset ^ und dasz auszer diesen beiden Constructio- 
nen euie dritte möglich ist: propius quam {duo) milia oder welcher Casus 
sonst gerade erforderlich ist, dasz also propius mit demselben Rechte 
wie longius (um maior minor longior altior zu übergehen) zu amplius 
plus minus hinzugezählt zu werden verdient , was auch bereits in der 
neusten Auflage von Zumpts Grammatik % 485 z. E. unter Anführung von 
Liv. XXXIV 1 geschehen ist. 

Liv. XXVm 34, 8 (nach Unterdrückung eines Aufstandes der Spanier) 
Scipio^ multis invectus in praesentem Mandonium absentemque Indi- 
biiem terbis^ illos quidem merito perisse ipsorum maleficio aH^ tictu- 
ras suo atque populi Romani beneßcio, ceterum se neque arma 



280 Zu Livius. 

iis adempturum{quippe ea pignora timeniium rebeiliB- 
nem esse^ se libera arma relinquere solutosque mei» 
animos) neque se in obsides innoxios^ sed in ipsos^ $i defeeerint, 
saecilurum; nee ab inermi^ sed ab artnato hoste poenas expetiiu» 
rtfffi. uiramque fortunam experiis permiUere sese^ utrum propiiios 
an iralos habere Romanos malleni. So die Vulgata. Andere schlieszen 
die Parenthese hinler rebellionem esse und fahren fort: sed libera — . 
Statt dessen gibt der Puteaneus und ähnlich die bessern unter den ge* 
ringern Hss. : ceteruni quippe ea pignera iimeniium rebellionem esse 
tiberim {liberim) arma relinquere solutos enimos {solutus enim 
hos) neque — . Daraus macht Weissenbom in der Teubnerschen Aus- 
gabe : ceterum (quippe . . esse) se libera iis arma relinquere solutos- 
que metu animo ; in der Weidmannschen: ceterum [neque se obsides 
iis imperare^ quippe ea pignera tim. reb. esse^ nee adimere arma; 
relinquere solutos animos ; neque se — , dies letztere sehr gewaltsam, 
wie man sieht; Madvig Emendi Liv. S. 334 f.: ceterum {quippe . . esse) 
se liberos iis^ arma relinquere^ solutos animos. neque se — . Dasz 
der Zusatz der schlechteren Hss. , auch wenn er etwas mehr Autorität 
fQr sich hätte, entfernt werden musz, leuchtet unschwer ein; alle Sym- 
metrie der einzelnen Glieder wird dadurch zerstört, und dasselbe erst 
zweimal mit selu* ähnlichen, und zum drittenmal mit anderen Worten 
gesagt. Aber auch Madvig läszt, abgesehen von den übrigen Uebelstän* 
den seiner Schreibweise, die ich nicht aufzudecken brauche, meines Er- 
achtens den Scipio nicht sehr logisch reden und noch weniger den Livius. 
Er bezieht ea pignera auf liberi und arma^ aber nicht auf die von Scipio 
nachher selbst erwähnten (wobei auch die soluti animi zu kurz kommen 
würden], sondern er läszt den Scipio in seiner Rede Bezug nehmen auf 
das was Livius vorher (S 7) selbst in der Erzählung berichtet hat : mos 
erat . *non prius imperio in eum . . uti quam . . obsides accepti^ arma 
adempta , praesidia urbibus imposita forent , und läszt ihn auf diese 
Weise dreimal dasselbe Thema variieren. Meine Ueberzeugung ist, dasz 
den drei deutlich geschiedenen Gliedern von neque an bis mallent (wofür 
ich übrigens für dringend geboten halte mal int zu schreiben) drei 
Glieder in der Parenthese entsprechen müssen, und diese sind auch trotz 
der Verderbnisse noch deutlich zu erkennen. Dem neque se in obsides 
. . saepiturum entspricht ea pignera timentium rebellionem esse , auf 
das zweite nee ab inermi sed ab armato hoste poenas expetiturum 
bezieht sich offenbar das verdorbene tiberim arma relinquere , auf das 
dritte von den Kritikern, wie es scheint, ganz übersehene permi7/ere 
sese utrum propitios an iratos habere Romanos malint bezieht sich 
solutos animos^ natürlich nicht, wie die Schreiber der schlechten Hss. 
ver standen und demgemäsz interpoliert haben : metu. Soviel scheint mir 
also klar, dasz vor tiberim jedenfalls nicht se einzuschieben und in die- 
sem Worte selber , ganz abgesehen von der Unwahrscheinlichkeit , dasz 
liberos iis in liberim oder vielmehr zunächst tiberim verdorben sein 
sollte, nicht liberos zu suchen ist. Ich meine, in tiberim steckt der 
Gegensatz zu timentium^ nemlich fidentium {qui fortis est^ idem 



Zu Livius. 281 

est fidens . ., quiautem est fidens^ is profecto non extimescit^ discre- 
pat enim a timendo canfidere^ Cic. Tusc. III 7, 14). Hinter relinqvere 
scheint et ausgefallen oder gue hinter solutos, worauf vielleicht das Ver- 
derbnis enimos hindeutet. Aber noch eins finde ich an der Stelle auszu- 
setzen, woran niemand Anstosz genommen hat: ea pignera. Ich kann 
es unter keinen Umständen für einen ertraglichen Ausdruck halten, we- 
der lateinisch noch deutsch noch in irgend einer Sprache: ea pignera 
sunt timentium rebeUionem^ solche Pfänder sind die Sache von sol- 
chen die sich vor einer Empörung fürchten , wenn damit gemeint sein 
soll wie hier : solche Pfänder sich geben zu lassen, und nicht : zu 
besitzen, oder aucli allenfalls: zu gehen; vollends fehlerhaft aber wird 
der Ausdruck, wenn meine obige Gorrectur richtig ist, als Gegensatz zu 
arma relinquere^ und wenn ea (solche) seine Erklärung erst im folgen- 
den findet und an der Stelle wo es steht ganz beziehungslos und unver- 
ständlich bleibt. Ich glaubte aber, noch ehe ich das übrige gefunden hatte, 
allein um des ersten Grundes willen, es müste c apere pignera heiszen. 
Der Ausfall von pere vor pignera scheint sehr natürlich. Die ganze 
Stelle schreibe ich demnach folgendermaszen : ceternm {quippe capere 
pignera timentium rebellionem esse^ fidentium arma relinquere 
ei solutos animos) negue se in obsides innoxios^ sed in ipsos^ si de- 
fecerini^ saeviturum, nee ab inermij sed ab armato hoste poenas ex- 
petiiurum^ utramque fortunam expertis permittere sese^ utrum propi- 
iio9 an iratos habere Romanos malint. 

In seiner Rede für die Abschaffung der lex Oppia sagt der Tribun 
VaJerius XXXI V 7, 1: omnes alii ordines^ omnes homines mutationem 
in meliorem statum rei publicae sentient^ ad coniuges tantum nostras 
pacis ei tranquälitatis publicae fructus non perveniet ? purpura viri 
uiemur, . . liberi nostri praetextis purpura togis utentur^ magistrati- 
bus in coloniis municipiisgue^ hie Romae inflmo gener i, magistris 
vicorum^ togae praetextae habendae ius permitlemus^ nee id ui 
vivi solum habeant tantum insigne^ sed etiam ui cum 
eo crementur mortui; feminis duntaxat purpurae usu inter- 
dicemus? Madvig hat S. 398 darauf aufmerksam gemacht, dasz tantum 
unmöglich zu insigne als Adjectiv gehören könne ; vielmehr gehöre, meint 
er, non tantum zusammen \ind solum sei als Einschiebsel jemandes, der 
dies nicht bemerkt habe, zu tilgen. Ich will nicht untersuchen, wie 
wahrscheinlich diese Vermutung ist. Wenn kein anderer Weg bliebe, 
müste schon zu dergleichen gegriffen werden. Hier scheint aber anders 
geholfen werden zu müssen und zu können. Der Bambergensis , der 
neben dem jetzt verschollenen Moguntinus die vorzüglichste Quelle für 
diese Dekade ist, bat nee ui vivi solum haben t statt nee id ut . . 
hab eant und statt ius permittemus ebenso wie alle andern Codices 
auszer dem Moguntinus ius est. Mir ist an der ganzen Stelle noch weit 
mehr als das tantum die Form der beiden Sätze ut , . habeant und ut . . 
crementur anstöszig, die weder als Gonsecutiv- noch als Finalsätze mir 
am Orte zu sein, sondern vollständig beziehungslos in der Luft zu schwe- 

Jahrbacher ffir cUm. Philol. 1862 Hft. 4. 19 



t 
282 Zu Livius. 

ben scheinen , wenn man nicht annehmen will , dasz darin allein von den 
magistri ticorum die Rede sein soll , von denen wir aber durch Fest- 
halten des am besten beglaubigten kabent befreit werden unter der 
Voraussetzung , dasz ut verdorben ist aus id (die schlechtem Hss. haben 
id ut)^ eine Aunahme die, abgesehen von allem Zusammenhange, mehr 
Wahrscheinlichkeit für sich haben dürfte als dasz ut habeant in ut ha- 
bent verschrieben wäre. So tritt nee id viei solum haben t . . $ed 
etiam mortui? in ein richtiges Verhältnis zu dem vorhergehenden in- 
/Brno generi .. togae praetextae habendae ius est? und dem folgen- 
den feminis duntaxat purpurae usu interdicemus? und schreiben wir 
noch statt habent tan tum insigne vielmehr: habent^ ut utantur^ 
insigne^ so entsprechen sich die zwei Glieder nee id viti solum habent^ 
ut utantur , insigne und sed etiam , ut cum eo crementur , mortui auf 
das vollkommenste. Hiermit ist aber zugleich auch nicht nur ein Anhalt, 
• sondern dringender Anlasz geboten den zweiten Anstosz zu beseitigen, 
den mir wenigstens die Stelle auszerdem gibt. Es liegt hier die sehr 
bekannte und gewöhnliche Redeform vor, bei der in einer aus zwei coor- 
dinierten Gliedern bestehenden Frage eigentlich nur nach einem von bei- 
den gefragt wird, oder vielmehr danach, wie sich zwei so notorische 
Gegensätze mit einander vereinigen lassen, von denen der eine ein un- 
bestreitbares (oder von dem zu widerlegenden als solches angenommenes) 
Factum enthält, der andere die durch ihren Widerspruch damit als wider- 
sinnig nachzuweisende fremde Behauptung. Das letztere sind an unserer 
Stelle die die Frauen betreifenden zwei Sätze, in denen richtig, weil es 
sich um die zukünftige Stellung derselben handelt, die Futura perveniel 
und interdicemus stehen. Den Gegensatz dazu bildet die Bevorzugung 
der Männer, die ihnen nicht erst zu Teil werden soll, sondern die sie 
bereits factisch genieszen. Ich weisz dasz sich das Futurum hier zur 
Not aucli vertheidigen liesze, denke aber dasz die Präsentia habent und 
ius est als Gegensatz zu interdicemus sich auch von dieser Seite, nicht 
blosz als hsl. am zuverlässigsten bewährt, besser empfehlen, und dasz 
dieser Umstand nicht wenig dazu beitragen wird, die durch die Wieder- 
herstellung jener notwendig gewordene Aeuderung von utemur und uten- 
tur in utimur und utuntur auch um ihrer selbst willen als rätlilich 
erscheinen zu lassen. Vgl. z. B. Liv. XLV 22, 3 Maeedonas Ulyriosque 
liberos esse iubetis . . , Rhodios . . hostes ex sociis facturi estis ? Dasz 
auch im ersten Satze sentiunt statt sentient geschrieben werden müsse, 
mag ich nicht mit gleicher Zuversicht behaupten. Es scheint mir sogar 
nicht unwahrscheinlich, dasz die beiden Futura sentient und perveniei 
die Veranlassung zur Aenderung von ütimur und utuntur gegeben haben ; 
dasz Versuchung dazu vorhanden gewesen sein musz , sieht man daraus 
dasz in einer Hs. bei Drakenborch auch ius erit steht statt des meiner 
Ansicht nach richtigen ius est; ius permittemus nemlich kann ich 
trotz der gewichtigen Autorität des Mog. nicht für richtig halten , nicht 
einmal permittimus. Denn in den die Männer in ihrer bevorzugten Stel- 
lung behandelnden Sätzen werden nur factisch (sei es in der Gegenwart 
oder Zukunft) bestehende Zustände angeführt : (sentiunt^) utimur^ tiltii»- 



Zu Livius. 283 

liir, habent^ daza passt ein ins est vortrefflich, auch permiasum est 
(welches vielleicht das richtige ist) , ein actives permütimus oder per^ 
miitemvs aber eben so schlecht , wie dasselbe oder eine ähnliche Form 
des Erlanbens oder Verbietens gut fflr den die Frauen betreffenden Teil. 
— Die ganze Stelle lautet nach meiner Vermutung so : omnes alii ordines^ 
omnes homines mutationem in meliorem siatum rei publicae sentient 
(-tin/?).* ad coniuges tantum nostras pacis et Iranquillitatis publicae 
fruetus non perveniet? purpura eiri utimur . ., iiberi nostri prae- 
textis purpura togis utuntur^ magistratibus . . togae praetextae ha- 
bendae ius est (permissum es/?), nee id otot soium habent ut 
utantur insigne^ sed etiam ut cum eo crementur mortui: feminis 
duntaxai purpurae usu interdicemus f 

Es ist eine althergebrachte Tradition, dasz *es regnet Steine' u. dgl. 
sowol lapides als lapidibus pluit heiszen köline, und doch scheint die 
erste von beiden Constructionen so gut wie gar keine Autorität für sich 
zu haben, soviel ich wenigstens aus dem was andere dazu beibringen 
schlieszen musz und selbst beobachtet habe. Wol die meisten von allen 
Belegstellen für die Gonstruction von pluere hat Livius. Soviel ich mir 
gemerkt habe, steht lapidibus pluere an folgenden Stellen, und zwar 
zum grösten Teil auf Grund alleiniger , an einigen auf Grund bedeutend 
fiberwiegender hsl. Autorität: 1 31, 1. VII 28, 7. XXI 62, 5 u. 6. XXII 
36, 7. XXm 31, 16. XXV 7, 7. XXVI 23, 6. XXVII 37, 4. XXX 38, 9. 
XXXIV 45, 8. XXXV 9, 4. XXXVI 37, 3. XXXVIII 36, 4. XXXIX 22, 3; 
pluit lapideo imbri XXX 38, 8; sanguine XXIV 10, 7. XXXIX 46, 5. 
56, 6. XLII 20, 5. XLIII 13, 5; terra XXXIV 45, 6. XLII 20, 6. XLV 16, 
5; creta XXIV 10, 7; lade XXVII 11, 5. Dagegen schwankt die Lesart 
zwischen Ablativ und Accusativ nur III 10, 6, wo Drakenborch eamem 
pluit ^ wie er sagt, nach allen seinen Hss. gibt, während der Hediceus 
von erster Hand carne hat (s. Aischefski); ferner XXXV 21, 3 nuntia- 
tum est terra pluisse Drakenborch und Weissenbom, obwol terram die 
meisten Hss. haben und Weissenbom selbst zu X 31, 8 (der Weid- 
mannschen Ausg.) die Stelle als Beleg ffir den Acc. citiert. Freilich führt 
W. zu ders. St. auch XXXVII 3, 3 für den Abi., dagegen XXXVII 3, 3 
auch für den Acc. zu XXXIV 45, 6 an. Hier (XXXVII 3, 3) hat er selbst 
mit Drakenborch terra pluisse nuntiabant nach dem Mog., während die 
übrigen Hss. terram zu haben scheinen. Rönnen diese Stellen wenig- 
stens nicht als unzweifelhafte Belege für den Ablativ angesehen werden, 
80 scheint sogar allein der Accusativ gut verbürgt zu sein XL 19, 2 
sanguinem pluit ^ obwol auch hier schlechtere Hss. sanguine geben, 
^ 31, 8 terram multifariam pluvisse nuntiatum est und XXVIII 27, 16 
lapides pluere et fulmina iaci de caelo . . vos portenta esse putatis; 
und doch kann von allen diesen sechs Stellen nur ^iue in Frage kommen, 
nemlich XL 19, 2 sanguinem pluit ^ selbst wenn in allen übrigen der 
Acc. viel besser beglaubigt wäre, als er es ist, mit Ausnahme von UI 
10, 6, wo jedenfalls carne zu schreiben ist. In den vier andern können 
oder konnten, wenn sie richtig wären, die Accusative ebenso gut Subjecte 

19» 



284 Zu Livius. 

zu den Infinitiven pluere und pluvisse sein, und dasz XXVIIl 37, 16 lapi- 
des Subject ist zu pluere in der Zusammenstellung mit fulmina iaci, 
scheint mir evident zu sein. Macht man dagegen geltend, dasz Livius 
auch im Acc. c. Inf. so häufig lapidibus pluere^ nie aber lapides pluunt 
gesagt hat, so bestätigt man damit nur, dasz an dieser Stelle eine Ab- 
weidiung von seinem gewöhnlichen Sprachgebranch vorliegt; es fragt 
sich also nur, ob man ein bei Livius sonst beispielloses lapides pluü 
oder ein eben solches lapides pluunt anzunehmen geneigter sein darf. 
Ist aber die persönliche Gonstruction von pluere als lateinisch nachweis- 
bar , die unpersönliche mit dem Acc. so schwach beglaubigt , wie sie es 
ohne Zweifel ist, und liegt gar ein positiver Grund vor, wie hier der 
Fall ist, warum gerade die erstere an der fraglichen Stelle gewählt ist, 
so ist es wol mindestens äuszerst wahrscheinlich, dasz sie auch vom 
Schriftsteller angewendet ist. Für diesen Fall, bei dem Mangel an son- 
stigen Belegen für irgendwelche Gonstruction von pluere bei bessern 
Autoren , kann aber nach meinem Urteil , um nicht Dichter zu nennen, 
Plinius vollgültiges Zeugnis ablegen, der in demselben g neben lapidibus^ 
lacie^ sanguiney carne^ ferro^ lana^ lateribus coctis ebenfalls aus gutem 
Grunde sagt effigies quae pluit II 147. Bei Gic. steht einmal de div, II 
27, 58 sanguinem pluisse senatui nuntiatum est; abwechselnd für den 
Acc. oder Abi. wird angeführt Val. Max. 16,5 lapides und lapidibus 
pluit (übrigens auch im Acc. c. inf.) ; aber der Ablativ ist (s. Kempf zu 
d. St.) unzweifelhaft richtig. Das Plautinische multum pluterat beweist 
natürlich gar nichts. Andere Beweisstellen für den Ablativ kenne ich 
noch, aber keine für den Accusativ vor Stalins Theb. VIII 416 stridentia 
fundae saxa pluunt^ womit aber selbstverständlich lapides pluit auch 
noch nicht bewiesen ist, noch finde ich solche von denen angeführt, die 
sich bemühen den Acc. zu belegen. Wenn also nicht noch andere Stellen 
beigebracht werden, so fällt die ganze Last des Beweises auf Liv. XL 19, 
2, wo es sich nicht etwa darum handelt, eine Verwechslung von -um mit 
-0, -es mit -ibus oder dgl. anzunehmen, sondern ein m zu streichen, das 
schlechtere Hss. weglassen, eine relativ, aber auch nur relativ, bessere 
gibt und das in derselben Bedensart an vielen Stellen von guten und 
schlechten Hss. fälschlich hinzugesetzt ist. Welchen Werlh aber Zu- 
setzung oder Auslassung eines solchen m am Ende der Wörter im alige» 
meinen in unseren gewöhnlichen Hss. hat, brauche ich nicht auseinander- 
zusetzen; wie es speciell mit unsem Liviushss. in diesem Punkte steht, 
darüber hat leider noch Madvig Gelegenheit gehabt mehrfach Aufschlüsse 
zu geben oder vielmehr auf Grund der allbekannten Thatsache unsem 
Herausgebern die grösten Inconsequenzen nachzuweisen. Mir Ist es un- 
zweifelhaft, dasz es in Erwägung aller Umstände nicht blosz viel unkri-' 
tischer, sondern auch viel gewagter ist anzunehmen, Livius selbst habe 
sanguinem pluit geschrieben, als es sei dies einer von den unzähligen 
ähnlichen und ärgeren Fehlem einer Hs. , die ihre Auszeichnung vor den 
übrigen wahrlich nicht ihrer eignen Tadellosigkeit verdankt, in der viel- 
mehr wol schwerlich oft mehrere Perioden hintereinander ohne hand- 
greiflichere Fehler sich finden werden. Ob an den drei übrigen oben 



Zu Lysias XXN $ 2. 285 

angeführten Stellen terram oder ierra pluvisse richtig ist , kann aliein 
von den Hss. abhängig gemacht werden. Ist aber XXXV 21 und XXXVII 3 
ierra mit Recht von den Hgg. vorgezogen , so dürfte wol auch X 31, wo 
ein folgendes m die beste hsl. Gewähr sehr zweifelhaft macht, der Abla- 
tiv zu schreiben sein. 

Königsberg. C. F. W. Müller, 



34. 

Zu Lysias XKIl § 2. 



Es heiszt daselbst: ineidri yiiQ ot ngviiivetg mtUoaav etg ri/v 
ßovXfiv nsgl avtdöv (nemÜch nsgl tcov atroncDlmv). Rauchenstein er* 
klärt diese Worte nicht in einer Anmerkung, sondern spricht sich darüber 
nur insofern aus, als er in der Einleituug zu der Rede sagt : ^als die Pry- 
tanen . . den Fall dem Rathe zur Verhandlung übergaben' usw. Auch in 
den einschlagenden Schriften von Hermann, Wachsmuth und Schümann 
hat unterz. nichts über diese Ausdrucksweise gefund&u, eriunert sich 
auch nicht bei den griechischen Rednern ähnliches gelesen zu haben. 
Der Sachverhalt ist jedenfalls dieser gewesen. Es war gegen die Sito- 
polen bei den Prytanen eiue elaayysXia angebracht worden ; darauf trugen 
diese die Sache dem Rathe vor, damit er entscheide, ob der tUsctyytXla 
weitere Folge gegeben, also die Sache dem regclmäszigen Gerichtshof 
übergeben werden solle. Dies ist die % 2 (vgl. g 11) erwähnte »Qlotg, 
wie- Rauchenstein richtig sagt, die Voruntersuchung oder das Verhör der 
Sitopolen vor dem Rathe. Es ist also wo! klar, was die Worte inidoöav 
iig tfiv ßovXi^v heiszeu ; es handelt sich nur darum, ob diese Ausdrucks- 
weise anderwärts vorkomme. Zur Vergleichung steht dem unterz. nur 
das zu Gebote, was er in dem jüngst erschienenen Hefte der peuen Pariser 
Ausgabe von H. Stephanus Sprachschatz S. 1416 findet. Da heiszt es: 
*vertitur autem anoSidovai per deferre, in aliis etiam loqnendi generi- 
bus , ut Plato Leg. anodidcDfAi elg zov drjfiov, defero ad populum. item 
[Leg. 6 p.765, 73] ijtodtSovg ilg tovg x^fixag ti^v xqlöw^ deferens ad 
tudieen, alii referens* Dann folgt die vorstehende Stelle aus Lysias. 
Das erste Citat aus Piatons Gesetzen ist wahrscheinlich VI 768* iXX^ 
aQXfiv TS slvai XQr} xrig rouxvxrjg SCKrjg xal rsXBvriiv slg rbv dfi(iov 
ajto6ido(iivfiv. An der zweiten Stelle sagt Piaton : xara ravxa dh zov- 
xo$g nal tavtri 6 Xaxcav rov iviavxov ixsivov zmv ag>iKOfiivo>v ilg 
xqUstv ii^ovmdiw re xal awavXimv iQ%h<o, elg xovg XQixag aitodidovg 
Xaxmv xf^v %Qictv. Demnach läszt sich wol das griechische afBodidovai 
XI zXg xtva mit unserm deutscheu ^eine Sache an die RehÖrde abgeben' 
vei^leichen. 

Eisenach. K, ff. FunkhaeneL 



286 C. F. Weber : incerti auctoris Carmen panegyricum iu Calp. Pisonem. 

Zur Litteratur des Panegyricus in Pisonem. 

1) Incerti auctoris Carmen panegyricum in Calpumium Pisonem cum 

prolegomenis et adnotatione critica edidit Carolus Frideri- 
cus Weber. Marburg!, typis acad. Elwerti. MDGGCLIX. 44 S. gr. 4. 

2) C F. Weberi adnotationes ad Carmen panegyricum Pisonis. (Vor 

dem Marburger Lectionskatalog für den Winter 1860 — 1861.) Mar- 
burg! , typis acad. Elwerti. 12 S. gr. 4. 

Durch diese fleiszigen und Borgfältigen Untersuchungen ist die Auf- 
merksamkeit der Philologen neuerdings wieder auf ein Gedicht hinge- 
lenkt worden, welches in mehr als Einern Betracht eine solche yerdient. 
Denn es gibt bei erschöpfender Erklärung desselben — wenn je eine 
solche möglich ist — mehr als ^in Räthsel zu lösen: die Frage nach 
dem Verfasser, die nach der belobten Persönlichkeit und, die wichtigste 
von allen, die nach der Originalität des Gedichtes, lieber diese letzte 
sollte man vor allem suchen ins klare zu kommen, ehe man sich Zeit 
und Mühe nimmt zu der Beantwortung der anderen zu schreiten: denn 
haben wir kein Gedicht des Altertums, sei es auch der späteren Zeiten 
desselben, vor uns, sondern eine zur Uebung unternommene rhetorisch- 
poetische Nachahmung römischer Weise aus einem Jahrhundert des 
Mittelalters, wo dergleichen Gymnastik, auch ohne Absicht des Betrugs» 
die Geister beschäftigte, so ist sie wahrlich 'des Schweiszes der Edlen' 
nicht werth, nicht werth dasz die besonnene Forschung sich mit Prüfung 
aller möglichen Combinationen, welche schon gemacht worden sind, ein- 
gehend beschäftige und altem neues hinzufüge, nicht werth dasz der ge- 
wissenhafteste Fleisz alle möglichen Ausgaben zur Texteskritik herbei- 
schleppte, einschlagende Notizen aus den entlegensten Winkeln gelehr- 
ter Rüstkammern hervorsuchte und das erreichbare wirklich erreichte. 
Weber hat dies alles geleistet, um — es beschleicht einen ein wehmüti- 
ges Gefühl — - um am Ende seiner Untersuchung das offene Geständnis 
abzulegen : 'et profecto si quis id agat , ut panegyricum nostrum non 
antiquitus sed recens scriptum demonstret, me sibi accedentem habet.' 
Diese Vermutung , sie mag sich Nuf noch so viele Gründe stützen , in 
deren Aufzählung W. selbst keineswegs sparsam ist (Nr. 1 S. 16) , ver- 
liert doch jetzt iine Stütze dadurch, dasz das Nichtvorhandensein einer 
alten Handschrift — welchen Umstand W. noch beklagen muste — nicht 
mehr angenommen werden darf. Dem verstorbenen K. L. Roth gebührt 
das Verdienst, wenn auch nicht eine vollständige, so doch eine den 
grösten Teil des fraglichen Gedichts enthaltende Hs. in Paris aufge- 
funden zu haben , deren Beschreibung und CoUation jüngst £. WöUnin 
im Philologufl XVII 8. 340 ff. ans dem Nachlasz jenes Gelehrten ver- 
öffentlicht hat. Und diese Hs. hat nach übereinstimmender Ansicht der 
competenten Pariser Bibliothekare ein so respectables Alter — erste 
Hälfte des 13n Jh. — dasz W.s Ausdruck 'recens scriptum' sicher eine 
nicht unwesentliche Modification erleiden musz. Aus der Fabrik der 
falsarii, welche am Ende des Mittelalters so manches Product in die 
alte Litteratur einzuschwärzen suchten, ist unser Panegyricus demnach 
nicht hervorgegangen; früher aber, vor der Wiedererweckung der das- 
sischen Studien, wer schrieb ein Latein, wie es unser Gedicht aufweist, 
so durchaus classisch in der Form, so frei von jedem Barbarismus, von 
jedem Anhauch eines vom lebendigen Römertnm nicht mehr erfüUten 
Jahrhunderts? Denn die paar Ausdrücke, welche man etwa gegen diese 
Ansicht ins Feld zu führen vermag — aedonia 79, tetricitate 103, mda- 



C F. Weber: incerü auctoris Carmen panegyricum in Galp. Pisonem. 287 

bunda 189, oder elastieug horror statt dasnci korror 141, succiso popiUe 
statt des gewöhnlicheren mtceiduo popliie 76, pacaia laude als Gegensatz 
Ton bellica laude 27 — können doch eher einen gewissen dichterischen 
Zog glacklicher Erfindung beweisen denn als yerrätherische Zeichen 
moderner Entstehung angesehen werden. Aach ist wol zu berücksich* 
tigen, dasz die erste Hälfte des 13n Jh., worein unser neu entdeckter 
Pariser Codex fällt, durchaus nicht als terminus ante quem in der vor- 
liegenden Frage gelten kann; dieser musz, wenn wir die Verschieden- 
heit desselben von der bisher zur Vulgata benutzten, leider jetzt nicht 
mehr aufzufindenden Hs. ins Auge fassen und kritisch würdigen, weit 
höher hinauf gerückt werden, insofern jeder für sich eine Familie re* 
präsentiert , nicht etwa nur eine eigentümliche Recension. Diesen letz- 
tem Umstand einer doppelten Handschriftenfamilie hat schon W. mit 
Recht in seiner Untersuchung über das Verhältnis der ed. princeps, d. h. 
derjenigen Hs. welche der erste Herausgeber Bichard benutzte, zum codex 
Atrebatensis des Hadrxanus Junius gebührend betont. Und solche Fa- 
milien pflegen sich sonst nicht gerade in den ersten Jahren oder Jahr- 
zehnten eines litterarischen Produotes zu bilden. Nun schlieszt sich der 
neu gefundene Parisinus (Mise. Notre Dame 188) in allen bedeutenden 
und entscheidenden Punkten an jenen von Junius zugrunde gelegten 
Atrebatensis an, so dasz er ohne weiteres dieser Familie einzureihen ist. 
!Beider Lesarten sind gegenüber der Vulg. so eigentümlich, dasz die 
Stellen, wo sie unter einander abweichen, dagegen von keinem Belang 
sind. Sofern ex silentio geschlossen werden kann (was ich übrigens 
mehr als Einmal im folgenden Register bezweifeln musz) , so sind die 
Verschiedenheiten folgende (A = Atrebatensis, P =^ Parisinus): 12 
tauät A, elaris P — 28 munia A, munera P — 38 ömnis A, olim P — 
52 (deest?) iorquet in auras (?) A, succuiü arte P — 58 vibrata (?) A, 
vibrati P — 64 cedü A, ceddit P -- 113 clientum A, colenium (?) P — 
J20 menjt A, domus P — 122 sed lateri nullus A, ruälus iam laieri P — 
126 munerai (?) A, deest P — 137 sed A, «t P — 140 nee A, non P — 
143 nervo A, ferro P — extudU (?) A, extulit P — 176 arma tuis . . 
laeerti» A, armatos . . lacerios P — 180 captare A, raptare P — 188 
iudos A, lusus P — 216 meliora A, maiora P — 221 impulerii A, impule- 
rini P — 228 ferat A , gerat P — 229 dimütere A , demiitere P — 237 
nwmna A, nondna (?) P — 261 aestae A, aeias P. Dies die erwähnens- 
wertheren; hätten wir den Codex A noch, sie würden wahrscheinlich 
sich auf eine geringere Zahl reducieren. Aber auch so ist die so zu 
sagen specifische Verschiedenheit der beiden Hss. A und P einerseits 
von der ed. pr., anderseits in ihren Hauptdivergenzen eine solche, dasz 
sie als die allein maszgebende gelten musz (vgl. Philol. a. O. S. 342). 
Welche Familie ist nun aber die bessere und ursprünglichere? Offen- 
bar diejenige welche W. mit Recht seiner Textesconstituierung zugrunde 
gelegt hat, nemlich die in der ed. pr. von Sichard (Basel 1527) vor- 
liegende (nach einer wahrscheinlich aus der Abtei Lorsch bei Mannheim 
stammenden Hs.). Denn wenn auch einzelne Lesarten der andern, durch 
A und P repräsentierten Familie auf den ersten Blick recht ansprechend 
scheinen, ja vielleicht bestechen mögen (vgl. V. 37. 47. 08. 122 u. a.), 
■o trägt unverkennbar die jener entgegenstehende das Gepräge des 
echtem (vgl. z. B. 126 focilat)^ das sich oft gerade durch seine minder 
flüssige und gleichsam weniger landläufige Form kundgibt.*) An ein- 

*) Der Warschauer Codex (vgl. Weber S. 19) 'mendosus et cor- 
ruptus' und ^recens admodum scriptus' kann bei dieser Frage kaum 
in Betracht kommen. Bei ihm sind — auszer einer einzigen selbstän- 
dgen und richtigen Lesart in V. 23 — die Eigentümlichkeiten beider 
Familien vermischt, indem er sich im Text mehr der ed. pr. , in der 
Reihenfolge der Verse dagegen dem Codex A anschlieszt. 



288 C. F. Weber: incerü auctoris cannen panegyricum ia Galp. Pisonem. 

seinen wenigen Stellen freilich fällt es schwer , sein Gkflihl gegen das 
Ton A und P gebotene zn verschlieszen, und W. scheint in seiner Con» 
Sequenz zu streng verfahren zu sein, wenn er mit kaum in Betracht 
fallenden Ansnahmen in den kritisch zweifelhaften Stellen sich der Ha. 
des Sichard anschliesst. 

Was nun zunächst die Untersuchung über Person und Zeitalter des 
Dichters sowol als des yon ihm gefeierten betrifft, so sollte man denken, 
dasz mit der Entscheidung des ^inen Punktes durch das Gesetz der 
Correlation auch der andere ausgemacht sein müsse, wenigstens was die 
Chronologie betrifft. Es scheint uns durch die Beweisführung W.s das 
äine auszer allen Zweifel gestellt, dasz der Held unseres Panegyricus 
kein anderer sein kann als jener Gaius Calpurnius Piso, der unter Kero 
eine Verschwörung anstiftete, deren schlimmer Verlauf ihn zu freiwilli- 
gem Tode bewog (vgl. über seinen Charakter Tacitns ann, XV 48). 
Die gröste Schwierigkeit welche diese Annahme bietet, nemlich die 
dasz die Fasten dieser Zeit keinen C. Calpurnius Piso kennen — ob- 
wol Piso im Panegyricus als Consul genannt wird V. 70 — hat W. 
dadurch beseitigt, dasz er ihn cotuul suffecius sein läszt; und von einem 
Freunde Caligulas und Neros läszt sich doch diese Würde billig anneh> 
men. Wenn nun im Jahre 810 der Stadt Lucius Calpurnius Piso in den 
Fasten als Consul erscheint, so darf W.s daran anknüpfende Vermutung, 
der Aehnlichkeit wegen möchte dort der Name des Gaius Piso ausge- 
fallen sein, um so mehr auf Billigung Anspruch machen, als jenes Jahr 
auch sonst für die übrigen von Tacitus und anderen Schriftstellern er- 
wähnten Lebensverhältnisse des C. Piso besser als irgend ein anderes 
passt. Der stärkste Beweis jedoch für die Identität jenes C. Piso unter 
Nero mit dem nnjrigen liegt in einem merkwürdigen Scholion zu Juve- 
nalis 5, 109, das ihm nicht nur gleichfalls die Consularwürde beilegt, 
sondern — und das ist für uns die Hauptsache — seine auszergewöhn- 
liehe Stärke im Schachspiel hervorhebt, diejenige Eigenschaft also, deren 
Verherlichung unser Dichter jiicht weniger als 17 Verse (101 — 208) ge- 
widmet hat. Wie nun? Also wäre auch unser Dichter ein Zeitgenosse 
Neros, und welcher denn? Den Namen wird man wol für immer preis- 
geben müssen, auch bedarf es nicht gerade eines berühmten Namens zur 
Autorschaft unseres Panegyricus, wenn auch die Zeitverhältnisse noch 
an andere denken lieszen als an Lucanus; auf diesen passen aber wie- 
derum die äuszeren Lebensumstände nicht. Die Frage ist allererst die: 
gestatten im Gedicht selbst liegende Gründe, den Dichter überhaupt nur 
in Neros Zeitalter zu versetzen, erlaubt dies der Stil und die Metrik? 
Jener sicher, wie schon oben bemerkt; diese aber scheint allerdings 
gewichtige Einsprache zu erheben. Wenn die Untersuchungen von Lehrs, 
Haupt u. a. eine principielle Norm an die Hand geben sollen, wonach 
der Metriker seinen Spruch thut, so kann allerdings ein Gedicht, welches 
auf 260 Verse nur vier Elisionen und diese von der alierzahmsten Art 
enthält — V. 14 necesse est, 24 atque illos, 81 quare age, 168 credibile 
est — kaum dem ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung angehören. 
Wir getrauen uns nicht Gründe gegen Gegengründe abwägend entschei- 
den zu wollen, wir wollen nicht mit einer Laune des jugendlichen Dich- 
ters argumentieren, sich seinem Gönner auch durch gröstmögliche Rein- 
heit metrischer Architektonik zu empfehlen, wir wollen auch nicht die 
Unwahrscheinlichkeit geltend machen, dasz ein späterer Dichter für 
einen Panegyricus gerade jenen Piso gewählt haben würde, während 
andere und berühmtere Männer, wirkliche, nicht fingierte Zeitgenossen, 
ihm gewis in Fülle zugebe te gestanden hätten — ich wüste wenigstens 
kein ähnliches Beispiel dafür anzuführen — nur das möchte ich hier 
nochmals betonen, dasz wir es nicht mit einem litterarischen Falsum der 
letzten Jahrhunderte des Mittelalters zu thun haben : Gegenbeweis schon 



C. F. Weber: inoerti auctoris carmeD pauegyricum in Galp. Pisonem. 289 

der codex P«r!8inns, and weiter, daez, wenn bona fide oder aaeb nur 
ala dichterische Uebung yerfaszt, das Gedieht jedenfalls noch dem leben- 
den Römertam angehört. Selbst wer es mit jenen metrischen Kriterien 
ftiiszerst streng nnd nnerbittlieh nimmt, mnsz das Gedicht mit seinen 
spärlichen Elisionen doch vor jene Jahrhunderte setzen, in welchen jene 
der lateinischen Poesie völlig abhanden gekommen waren, nnd sind 
wir einmal über diesen Termin hinans (elftes Jahrhundert), so dfirfen 
wir getrost selbst über die Marken des beginnenden Mittelalters hinüber 
uns auf antiken Grund nnd Boden stellen: denn jenes hätte zu einer 
aprachlich- dichterischen Leistung, wie unser Panegyricus eine ist, die 
Kraft und Kunst nicht besessen. Auch jenes oben erwähnte merkwür- 
dige Scholion darf bei dieser Frage nicht ignoriert werden: ihm und 
anserm Gedichte sind die beiden Nachrichten von dem Gonsnlate Pisos 
nnd seiner Kunst im Schachspiel eigentümlioh und gemeinsam. Im 
Scboltasten will man den Valerius Probns erkennen. Hat nun dieser 
nnsem Panegyricus oder hat der Dichter den Scholiasten benutzt? oder 
haben beide gemeinschaftlich aus einer altern , uns verloren gegangenen 
Quelle geschöpft? Wenn wir von allem andern absehen, so wäre der 
zweite Fall doch gewis der unwahrscheinlichster denn der Scholiast ist 
einer von den höchst seltenen, dessen Kenntnis seitens unseres Dichters, 
bevor Valla ihn ans Licht zog, wahrlich ein mehr als gewöhnlicher Zu* 
fall genannt werden müste. Der dritte Fall hat an sich nichts unwahr- 
scheinliches; wenn wir indes beim Scholiasten lesen: Piso Calpumius .. 
in latntnculorwn lusu tarn perfectus ei eallidu$^ ut ad cum ludeniem eon- 
currereiur^ nnd damit vergleichen Paneg. 102 eallidiore modo tabul^ 
variatar aperta calculus und 84 hue {ad Pisonem) etiam toia concurrit 
ab urbe iuvenius: so scheint mir der erste Fall doch der annehmbarste 
SU sein. 

Wenden wir uns nun zu einzelnen Stellen des Gedichtes selber, wo 
die Recension oder Erklärung W.s nach unserer Ansicht das richtige 
noch nicht getroffen hat, oder auch wo wir ihm gegenüber anderen 
Hgg. beipflichten müssen. Vor allem scheint uns Billigung zu verdienen, 
dasz er die Reihenfolge der Verse , wie sie in der ed. pr. sich findet, 
beibehalten und nicht mit Junius nnd dessen Hs. die Verse 72 bis 83 
an den Schlusz des Gedichtes gestellt hat (vgl. Nr. 1 S. 17, wo die 
Veranlassung dieser Versetzung sehr ansprechend motiviert wird). Sie 
können schon deswegen diese Stelle nicht einnehmen, weil der Dichter 
V. 259 (egt mihif crede,, meit animus constantior annis) seine geistige Reife 
trotz der Jugend rühmt und nun, wenn wirklich jene Verse folgen 
sollten, unmittelbar darauf seinen Mangel an geistiger Reife wegen 
seiner Jugend beklagen würde {quod si tarn validae mihi robur mentis in- 
esset). Bei gehöriger Entfernung beider Aussprüche, wie das ursprüng- 
liche Gedicht sie bietet, hat naturlich jeder seine Berechtigung, die nicht 
angefochten werden darf. — Weil wir einmal das Ende des Gedichts 
erwähnt haben, so sei es erlaubt einen Augenblick bei V. 259 ff. est 
mihif crede^ rneis animus constantior annis , | quamvis nunc iuvenile decus 
mihi pingere malas \ coeperil et nondum vicesima venerit aestas zu verweilen. 
Mir scheint dies Satzverhältnis eine logische Inconcinnität zu enthalten. 
Man erwartet eine nähere Begründung der Behauptung, dasz des Dich- 
ters Geist reifer als seine Jahre sei, und es folgt ein Concessivsatz mit 
guamtfisn Dieser liesze sich alienfalb denken, wenn man den Compara- 
tivsatz est animus constantior annis für den Augenblick nur auf die Haupt- 
anssage oder das Hauptglied reduciert est mihi animus constans. In die- 
sem Falle scheint aber doch wenigstens (auch gegenüber dem folgenden 
nondum) statt des matten nunc unumgänglich notwendig zu sein nunc 
demum. Wie viel passender aber und der Erwartung entsprechender eine 
Begründung durch: cum vixdum iwtenüt decus mihi pingere malas \ 



290 G. F. Weber: incerti auctoris cannen panegyricum in Calp. Pisonem. 

eoeperit qbw.I Ich glaabe, das Terlangt nicht nur die Logik, ■ondem 
mnch die soostige Correctheit noaeres Dichters. 

Ueberzeugend , scheint mir, hat W. die vielfach angefochtene Stelle 
y. 8 nam qmd imagimbut, quid amiis fulta triumphU atria . . profuerinif 
st vtto iabat? in Schutz genommen. Meine eigne Yermatung pulcra 
iriumphis gebe ich nnn gern preis. Besweifeln musz ich dagegen, ob in 
der Erklärung des Beinamens Piso V. 17 kumida callosa cum pinseret 
hordea dextra das Epitheton huadda zu rechtfertigen sei. Ich denke, zu 
pmseret, zu ealiosa dexira, zu hordea passt besser horrida callosa usw. 
Vgl. Döderlein lat. Syn. II S. 197. Buttmann Lezil. I 8. 198, welcher 
glaubt dasz das die Gerste Torzüglich charakterisierende horridumy das 
struppige, stachlige der Ursprung dieser Benennung sei. — Die Sonne, 
sagt der Dichter V. 19 ff., würde eher ihren Kreislauf vollenden, quam 
mihi prUcorum titulos operosaque bella \ eontigerü memorare; manus sed 
bellica patrum | armorumque labor veieres decuere Quiriies | aique illoe 
ceeinere sui per carmina vates, | nos quoque pacaia Pisonem laude niientem | 
exaequamuM aois. Hier hat W. den logischen Zusammenhang richtig ent- 
wickelt (Nr. 2 S. Y); nur bleibt mir noch zweifelhaft, wie er den Aus- 
druck manus bellica patrum veteres decuere Quiriies rechtfertigen will. Die 
patres sind doch wol selbst die veteres Quiriies. Ich denke, die Schürfe 
des Gegensatzes gewinnt bedeutend und der Dichter wird von dem Vor- 
wurf eines unerträglichen Solöcismus befreit, wenn wir schreiben : manu» 
sed bellica tan tum | armorumque labor usw. Der Dichter besingt jene 
Vorfahren des Piso aus zwei Gründen nicht : einmal weil er nicht operosa 
bella schildern will, und dann weil diese schon ihre Sänger gefunden 
haben; er als Sänger des Piso und der Grösze im Frieden besingt diese. 
•— Wolan, ruft der Dichter V. 32, maiorumj iuvenis facunde, tuorum | 
scande super titulos et aüilae laudis honores | armorumque decus praecede 
forensibus actis. \ (35) sie etiam magno iam tum Cicerone iubenie | laurea 
faeundis, eesserunt arma iogatis. \ sed quae Pisonum elaros vvmra trium- 
phos I olim turba vias impleverat agmine elenso, \ ai*dua nunc eadem stipat 
fora^ cum tua maestos | defensura reos vocem faeundia miitU, Hier schien 
mir zuerst die Interpunction V. 30 geändert werden zu müssen (W. setzt 
das Komma hinter eesserunt). Dann aber bleibt noch ein groszer Scha- 
den mit kleinem Mittel zu heilen. Was soll das schroffe, völlig un- 
motivierte sed (V. 37) zur Elnleitnng eines Satzes, der dem vorher- 
gehenden ganz parallel steht? Dies wurde schon früh gefühlt, und 
schon cod. Par. bietet: quaeque patrum elaros quondam visura triumphos \ 
omms turba mos impleverat usw., offenbar dem Znsammenhang nach rich- 
tig, aber das Heilmittel ist etwas stark. Bedenken wir die häufige 
Verwechslung von sed^ si, sie in den Hss., so werden wir kaum an- 
stehen auch hier wie V. 35 zu schreiben: sie quae Pisonum usw. — 
V. 44 te rapis omnem | iudicis affecium possessaque pectora tentas; \ metuM 
sponte sua sequitur quocunque vocasH. P und A bieten statt tenias das 
sjlerdings verständlichere ducis^ das aber gerade durch seine Leichtig- 
keit den Corrector verräth. Indessen wüste ich tentas auf keine Weise 
zu vertheidigen. Ich finde wol Ov. met, X 282 pectora tentat^ aber im 
rein physischen Sinne, denn manibus quoque steht dabei. Auch ist durch 
Beifügen eines Punctum im cod. Sichardi das Verbum tentas als zweifel- 
haft bezeichnet. Suchen wir ein Wort, das dem Sinne von dueere, der 
Form von ientare sich nähert, so könnte sich vielleicht bieten possessio 
gue pectora frenas. — So zweifelhaft ich aber selbst bei Empfehlung 
dieser Vermutung bin, so sehr bin ich V. 49 ff. sie auriga solei fervenüa 
Thessalus ora \ mobilibus frenis in aperio ßectere campo, \ qui modo non 
solum rapido pervdttit habenas \ quadrupedi^ sed calce citat, modo torquet 
in auras \ ftexibiles rictus et nunc cerviee rotaia | indpit effusos in gyrum 
carpere cursus — von. der Richtigkeit der von P gebotenen Schreibart 



G. F. Weber: incerti auctoris Carmen pane^icum in Calp. Pisonem. 291 

modo smecuiU arte statt des erst durch die Lddener Ausgabe von 1540 
in den Text aafgenommenen modo torquet in aurat übersengt. Im eod« 
Sich, war hier eine Lücke und die AnsffiUung derselben durch den Lei- 
dener Hg. (der sich sonst der ed. pr. anschlieszt) demnach eine rein 
snbjectiT«. Hier tritt also P mit seiner bessern Berechtigung ein. Auch 
innere Qründe aber, nicht bloss die äusseren, empfehlen jenen Ausdruck: 
er ist gewählter, weniger vulgär, und passt sehr gut su den flexibiieM 
HeUu» Ovidius meU II 1Ö6 gebraucht den Ausdruck ebenfalls bei Qe* 
legenheit des Fahrens, sowie Lucretins VI 550 ; beide in ähnlicher Weise 
von einem Wagen und den eisenbeschlagenen Bädern, welche von den 
kräftigen Pferden hin und her geschüttelt werden. — Warum W. gegen 
aein sonstiges Princip gerade V. 69 qua tu retieenie senaiu nach A ge- 
sehrieben hat, während aus Sichards retinenie das dem Zusammenhang 
entsprechendere rednenie heraustellen scheint, vermag ich nicht einsn- 
aehen: quiM digne referat qualis tibi . . gioria eonägerit, qua tu recinente 
9enatu • • Caesareum grato ceciniati pectore numen? 8chon Uuger hat 
diese Correlation bemerkt und recinente verlangt. — Ueber die Redner- 
gabe des gefeierten heiszt es V. 57: nam <ti, sioe lubet pariter cum gran* 
dine nimbos { dentaque vibrata iaeulari fidmina Ungua •• vtm Laeriiadae, 
breuitaiem vindg Atridae, Schon ehe ich Kenntnis hatte von P, vermutete 
ich der Euphonie wegen vibranti. Um so lieber nehme ich nun den 
Wink jener Hs. an, welche vibrati . • fidmine bietet. — Der Dichter fährt 
fort : dulcia seu mavis Uquidoque fluenäa curau | verba nee incluso, sed aperto 
pingere flore, \ inclita Nettorei cedit tibi gratia meüi». Klar ist hier der 
Gegensatz der gratia (zur breoitas und vis im vorhergehenden) ; verdäch- 
tig scheint mir aber für die nähere Beschreibung jener nee ineiuto, sed 
aperto pingere flore. Jedenfalls liegen zwei ganz verschiedene bildliche 
Ausdrücke vor : einmal wird der leichte F 1 u s z der Worte hervorgehoben) 
dann aber der blühende, ti p p i g e Charakter derselben. Und man ver- 
snobe zu erklären incluso flore pingere l Sollte etwa ursprünglich cursu 
an der Stelle von flore gestanden und dieses seinerseits das vorher- 
gehende Versende eingenommen haben und durch diese Vertauschung 
die jetzt im Text zu lesende Fassung der Stelle notwendig geworden 
aein? Also: dulcia seu mavis Uquidoque fluentia rore \ verba nee incluso^ 
sed aperto funder e cursu usw. Soviel scheint mir durch die dem Piso 
hier zugestandene, mit der des Nestor verglichene gratia ausgemacht, 
dasz V. 90, wo von demselben Piso gerühmt wird: quin etiam faeüis 
Romano profluit ore \ Graecia, Cecropiaeque sonat gravis aemuius urbi, das 
▼on W. vorgeschlagene gratia statt Graecia nicht statthaft ist, am aller- 
wanigsten nach einem quin etiam. Ich zweifle nicht einen Augenblick, 
dasz Graecia das durchaus richtige ist; denn sollte einem Dichter ein 
Tropus nicht erlaubt sein wie der: ^aus römischem Munde strömt Grie- 
chenland'? Führt nicht der Gegensatz Romano ore darauf? Oder darf 
man sich den Dichter so sehr alles patriotischen Selbstgefühls haar den- 
ken, dasz er die gratia in römischem Munde als ein Phänomen, eine 
absonderliche Rarität dargestellt hätte? Und dieser Qedanke ist eine 
notwendige Folge der Aenderung W.s. Zudem ist mit derselben nichts 
gewonnen für das Satz Verhältnis, welches allerdings durch den Subjects- 
Wechsel {gratia oder Graecia einerseits — Piso anderseits, dieses aber 
nur im Aussagewort sonat enthalten) auseinanderklafft. Mit Bücksioht 
darauf hat W. femer vermutet Cecropiaeque sonus gravis aemuius urbi» 
Ich möchte, da die Sauberkeit und Glätte unseres Dichters die An- 
nahme eines solchen änszerlich nicht sichtbaren Snbjectwechsels aller- 
dings zurückzuweisen scheint, die Corruptel eher in dem Worte ttrbi 
andren, wofür merkwürdigerweise der Amsterdamer Lncanus von 1626 
undae bietet. Aber auch hiermit ist noch nicht viel geholfen; doch 
gerade deswegen scheint das Wort keine Conjectnr zu sein. Unan- 



292 C. F. Weber: inoerti auctoris cannen panegyricum in €alp. Pisonem. 

Btössig^ w&re nniere SteHe, wenn wir daf&r aebreiben dfirften: guim 
eäam facUU Romano proßuU ort \ Graecia, Cecropiaeque sonat gravi» aemula 
linguae (d. h. aein, des Piso, Qriechisch ist ein gpewichtiger Neben- 
bahler der attiachen Sprache). Wenn nan ala Zeuge jener griechiBchen 
Wolredenheit (oder noch wahrscheinlicher grieehiachea Ausdrucks) Neapel 
citiert wird, die facunda Neapoli»^ und ala Grund der Competens in apracfa* 
liehen Dingen deasen griechiacher Ursprung erwfthnt wird: teatU Adda^ 
Ua quae eondidit aliie muros \ EtdMrieam refereng faatnda Neapoli» arcemy 
00 sollte man erwarten, dasz auch in der origo das geiatige, künstlerische 
Element, welches die Tochterstadt erbte, angedeutet aei. Und wenn nun 
auch die Bewohner Euböas (officiell der Stadt Chalkis) nicht ausdrück- 
lich oder Torzttgsweise als künstlerisch gebildet von den Schriftstellers 
geschildert werden, so waren sie doch auch keine Böoter; Dikäarcbos 
gibt seinen Zeitgenossen in Chalkis geradezu das Prftdicat ypafifMxrMCo/. 
Ich glaube, diese Bücksichten berechtigen uns den nichtssagenden Aus- 
druck Euboicam arcem zu verwandeln in artem» — Sicher verderbt, 
wenn schon von W. nicht angefochten, iat der folgende Vera: qualis, 
io 9uperif quali» nUor oris amoeni» vodbut. Der Genetiy orif läszt sich 
doch nur mit vocibus yerbinden, aber wie unsäglich matt und nichts- 
sagend t Was gibt es denn für einen Bedner noch für andere voees ala 
die dea Mundea? So vulgär auch der Ausdruck qualis niior est in 
amoenis vocibtiM sein mag (ich schlage ihn nur beispielsweise vor), ao 
würde er mir hier doch besser gefallen, er enthielte wenigstens nichta 
anstösziges. Wie wenn die Endsilbe von nitor durch Dittographie dem 
oria seine Entstehung verliehen und ursprünglich gestanden hätte: quatig 
niior! isie Camenae vodbus — ? — Sehr ansprechend hat unseres Er- 
achtens W. in V. 122 die Partikel ßtd in «t verwandelt (at laieri nuüu» 
comiiem drcumdare quaerü), wodurch der Satz als hypothetischer dem 
vorhergehenden sich anschlieszt und das ganze Satzgefüge bis 127 eine 
neue Beleuchtung erhält. *) — Wenn W. zu V. 128 bei Aufnahme der 
Lesart des cod. A: ista proeul lab es , procul haee fortuna refugü \ Piso 
tuam venerande domum statt derjenigen des cod. Sich, ipse procul lioor 
hinzufügt: 'unus ex paucia locis, in quibus Sicardnm sequi non licet', 
so wird ihm für diese Stelle gewis jedermann Becht geben. Er hätte 
nur noch weiter gehen sollen. Denn zur Schilderung der Misere dea 
damaligen Clientenstandes und der Niederträchtigkeit der Vornehmen, 
wie sich diese eben in Behandlung der Subalternen kundgab, ist wahr- 
lich das Wort fortuna zumal nach vorangegangenem labes nicht ge- 
nügend. Bedenken wir dasz das niedrigste Interesse, mit Einern Wort 
das Qeld, alle Verhältnisse beherschte und bedingte (vgl. 122 si laieri 
nullus comiiem drcumdare quaerit, quem dat purus amor^ sed quem tuHi 
impia merces usw.), so möchte hier zu lesen sein: ista proeul labes, pro- 
eul haee ferrugo refugit usw., ganz in dem Sinne, wie V. 107 von Piao 
gerühmt wird Hbertas animusque mala ferrugine purus, — V. 133 cuneta 
domus varia cukorum personal arie^ | cuneta movet Studium, Ich weisz 
dasz movere ein ziemlich bewegliches und vielbedeutendes Wort ist, 
ähnlich unserem 'treiben', dasz es von apielenden Beschäftigungen s. B. 
V. 191 gebraucht wird {lususque movere per artem); zu Studium dagegen 

*) An dieser Stelle erweist sich die Inferiorität des P, welcher, 
scheinbar richtig und in die Augen fallend, nullus iam lateri comiiem 
drcumdare quaerit bietet. Genauer betrachtet erweist sich diese Lesart 
nur als eine nicht ungeschickte Correctur, die zu einer Zeit gemacht 
wurde, als das fehlerhafte sed schon Platz gegriffen hatte. Widerlegt 
wird sie durch das voraufgehende iacebit, welches einen hypothetischen 
Satz verlangt. Ein Beiapiel übrigens der Verwechalung von sed und ai 
bietet P in V. 137. 



C. F. Weber: incerti auctoris Carmen panegyricum in Calp. PisoDem. 293 

wüate ich keine Pmrallelstelle. Nahe liegt eimcta fovei studimn, — Zu 
PiBOS Yielseitig^keit liefert einen Beitrag; seine Knnst des Saitenspiels 
nnd Gesangs V. 166 giüe chelyn digitia et ebumo verbere puUas^ | thUctM 
Apolimea sequHur iesiudine cantus, — sequüur? und der Abi. instr. Apol- 
linea testudine? Wie ist das za verstehen nnd zn yereinigen? loh denke^ 
es ist (wie jedes znr Begleitung der Singstimme geschaffene Instrument 
jene in Lage und Stärke leitet) zu schreiben: dulcis ApoUinea regitur 
iesiudme eaniua. -*- Die Kunst des alten Bret- oder Schachspiels wird 
wol schwerlich jemals restituiert werden ; darum sind auch die einschla- 
genden Stellen schwer au bessern. Oleichwol, wenn man in der Schil» 
derung des Waffenspiels Temimmt, Piso hätte die Kunst verstanden 
(V. 180) viiare nmulf Hand et eaptare petentem, und in der Be- 
schreibung des Schachspiels, welches durchaus den Charakter eines 
Waffenspiels hatte, V. 197 liest: mUie modis acies tua dimicat: ille 
petentem \ dum fugit, ipse rapity so drängt sich unwillkürlich die 
•Vermutung auf: dum fugit, ipse capit, sowie bald darauf V. 199 longo 
venu ille recessu , | gui ttetii in speculis , fdc te eommiüere rixae \ audet et 
Ol praedam venientem decipit hostem der antithetisch zugespitzte Gedanke 
zu verlangen scheint: diripit hostem, — Auffallend ist ferner V. 204 
hie ad maiora movetur^ \ ut citus et fraeta prorumpai in agmina mandra \ 
elausaque deieeto popuietur moenia vallo das Epitheton clausa t denn die 
Mauern umschlieszen doch eher, als dasz sie umschlossen oder geschlos- 
sen werden — und wodurch sollen sie dieses? Wenn etwa durch den 
Wall — der aber jetzt nicht mehr existiert, deiectum est — so wäre 
dies eine sonderbare Ausdrucksweise: denn das Epitheton müste doch 
eher den Zustand der moenia nach dem Herunterwerfen des Walles 
bezeichnen; die Möglichkeit jener Anschauung aber auch zugegeben, so 
hätte der Dichter doch gewis eher saepta, firma oder ein ähnliches Wort 
gewählt. Wer sich aber für die Notwendigkeit eines dem jetzigen, nach 
Beseitigung des Walles entstandenen Zustandes der Mauern angepassten 
Beiwortes entscheidet — und dies scheint uns das allein riditige — 
wird kaum ein anderes der Form nach mit clausa verwandteres finden 
als das (auch von Livius XXVI 51 und sonst von den Mauern ge- 
brauchte) quassa: quassaque deieeto popuietur moenia vallo, — Es fol- 
gen die Verse: vtterea sectis quamvit acerrima surgant | proelia müUihuSy 
plena tarnen ipse phalange | aut etiam pauco spoliata milite vincia, seeti 
miätes können nicht 'ausgeschnitzte' Soldaten sein, denn diese waren 
dem Stoff nach ffitrei (193). Die Schlacht wird erst recht hitzig {acer~ 
rima), wenn die Elite ins Feld rückt; allein auch mit ihr richtet der 
Gegner nichts mehr aus, da Piso plena phalange ihr gegenübersteht. Ich 
vermute daher: interea lectis quamns acerrima surgant usw. — Die 
Stelle V. 220 ff. quid inerti condüa portu, \ si ductorts eget, ratU efficii^ 
omnia quamois \ armamenta gerat teretique fluenäa malo | possit et excusso 
dimittere vela rudente? wird, so scheint es, von W. für heil gehalten. Ich 
bin anderer Meinung: denn worauf bezieht sich im letzten Vers et? 
Die beiden Aussagen gerat und possit kann es nicht mehr verbinden, 
denn diese sind durch teretique schon verbunden, die beiden Ablative 
aber malo und rudente ebensowenig, denn diese sind ganz verschiedener 
Natur: teretique malo ist ein localer, dagegen excusso rudente ein mo- 
daler Ablativ; der eine hängt ab von fluentia, der andere von dimütere. 
Alles wäre in bester Ordnung, wenn z. B. gelesen wurde: onrnia quam» 
vis I armamenia gerat teretique educere malo | possit et excusso demit- 
tere vela rudente, wodurch educere und demittere (dieses bietet P statt 
dimittere} durch et verbunden und passend zusammengestellt würden. 
Man könnte auch vermuten: omnia quamvis | armamenta gerat possit- 
que ßuentia malo | tollere et excusso demittere vela rudente. Immerhin 
gienge dadurch ein charakteristisches und malerisches Epifheton, ent- 



294 G. F. Weber : incerti auctoris carmen panegyricum in Calp. Pisonem. 

weder tereä oder fbienüa in die Brüche. Aber ebenso nötig ecbeinen 
hier sowol der Form (et) als des vollständigen Gedankens wegen die 
beiden Handlangen des Segelaufziebens nnd des Niederlassens erfordert 
EU werden statt des unbestimmten und farblosen dtadttere. Ist vielleicht 
iwischen 228 und 229 ein Vers ausgefallen» dessen Subject ein per- 
sönliches war, worauf ponü^ das jetat zu dem sächlichen raiia ge* 
hört, deuten könnte? — Die schwierigste und bis jetzt noch nicht auf- 
gehellte Stelle im ganzen Panegyricus ist unstreitig diejenige, weiche 
die Verdienste des Mäcenas um die Dichter Roms, mit Beziehung auf 
PisoB ähnliche Mission gegenüber seinen Zeitgenossen, schildert, V.236 ff.: 
gui tarnen haud uni patefecit Iwdna vati \ nee sua F'ergilio permisit numina 
9oHf I Maeeenas tragico quatikniem pulpita geitu \ evexU Varium^ Maecena» 
alta ionantis | eruit et populis oitendit nomina GraiiSy \ carmina Ro- 
manU etiam resonantia ehordU \ Ausomamgue chelyn gracüts patefeeü Jiorati, 
W. hat Ungers Conjectur ostendit carmina vati» in den Text aufge- 
nommen. Der vates wäre demnach Horatins. Wir wollen nicht viel Ge- 
wicht darauf legen, dasz sodann das Wort von V. 23d — 245 dreimal 
erscheinen würde. Dasz aber derselbe Dichter , welcher 239 alta tanans 
beiszt, im dritten Verse darauf wieder mit gracUis bezeichnet werden 
soll, das scheint uns unmöglich zu sein und jener Correctur den Todes- 
stosz zu versetzen. Denn wenn die ^varia poesis Ijricae genera' des 
Horatius dadurch bezeichnet werden sollten, so müste dieser Gegensats 
doch irgendwie auch sonst angedeutet sein. Mir scheint ausgemacht, 
dasz 1) Graus beizubehalten ist, indem das folgende Romanig seinen 
unzweifelhaften Gegensatz bildet ; 2) dasz dieses Graiis aber nicht, nach 
der bisherigen Auffassung, Beifügung zu populis ist, sondern zu chordis, 
wodurch der Gegensatz erst in seiner rechten Schärfe auftritt, und ans 
dieser Wahrnehmung folgt 3) dasz V. 240 die nomina ohne weiteres den 
earmina den Platz räumen müssen. Erst jetzt erhält auch die Partikel 
etiam ihre gebührende Bedeutung zwischen Romanis und chordis. Mäce- 
nas, sagt also der Dichter, zeigte dem Volke Gesänge welche auf 
griechischen Saiten, aber auch solche welche auf römischen wider- 
hallten, d. h. doch wol Gesänge, Dichtungen sowol griechischer als 
römischer Gattung. Da nun im frühern schon von Vergilius die Bede 
war und neben Varius und Horatius kein irgend namhafter Dichter 
aufgeführt werden konnte, da graciHs auf keine Weise mit alta Umans 
zugleich auf einen und denselben Dichter bezogen werden kann, so folgt 
dasz das Prädicat tüta tonans dem Varius beizulegen (was sehr gut mit 
der Ueberlieferung barmoniert und auch mit der vorhergehenden Schil- 
derung unseres Dichters tragico quaüentem pulpita gestu im Einklang ist) 
und dasz femer die Gedichte nach griechischer und römischer Gattung, 
240 und 241, von seinen Leistungen zu verstehen sind. Auch dies 
paast vollkommen zur Ueberlieferung: sein Thyestes heiszt doch wol 
mit Fug und Recht ein Gedicht griechischer, sein Epos auf Cäsars Tod 
u. a. ein solches heimischer Art. Wenn Horatius neben diesem Dichter 
als dritter und letzter ziemlich schmal wegkommt, so ist dies eine Sache, 
welche nicht wir zu beurteilen haben, sondern die der Panegjrist mit 
sich selbst abzumachen hat — er mochte übrigens seine gewichtigen 
Gründe dazu haben. Die ganze Stelle lautet also nach unserer Auf- 
fassung: Maecenas tragico quatientem pulpita gestu \ evexii F'arium, Mae- 
eenas alta tonanüs \ eruit et popuHs ostendit earmina Gratis , I eamdna Ro- 
manis etiam resonanüa chordis ^ \ Ausoniamque chelyn graeiUs patefecit 
BoraH. 

Basel. J. A, Mdhhf. 



Pliilologische Gelegenheilsschriften. 295 

(18.) 

Philologische Gelegenheitsschriften, 

(Fortaetsang von S. 152.) 

Basel (Pädagogiam). J. M ä h 1 y : Beiträge Eur Kritik des Lehrgedichtes 
Aetna. Schweighansersche Univ.-finchdruckerei. 1862. 32 8. ^. 4. 
— W. Vigcher: Lucas Legrand, ein Gelehrtenbild ans dem acht- 
sehnten Jahrhundert. Nebst einer Beilage enthaltend einen Brief- 
wechsel zwischen Legrand nnd Chr. G. Heyne. Verlag von H. Georg. 
1862. 54 8. gr. 8. 

Berlin (Univ., Lectionskatalog S. 1862). M. Haupt: emendattones 
Aristophanis (ÄTinm) et Herodoti. Formis academicis. 8 8. 4. 

Bonn (Univ., Lectionskatalog S. 1862). F. Ritschi: de oantico So- 
phocleo Oedipi Colonei. Druck von C. Georgi (Verlag von A. Mar- 
cus). 14 8. gr. 4. — (Zum Geburtstag des Königs 22 März 1862) 
A. Klette: catalogi chirographorum in bibliotheca academica Bon- 
nensi servatornm fasciculus IUI litterarum theologicarum partem III 
historicarum partem I complectens. 8. 101 — 120. gr. 4. [Fase. I 
—III 8. 1^100 erschienen zum 15 Octbr. 1858, 1859 und 1860.] 

Brüssel (Acad^mie royale de Belgique). A. Wagener: inscriptions 
Grecques recueillies en Asie Minenre. Eztrait du tome XXX des 
memoires couronn^s et des savants dtrangers. 1861. IX n. 47 8. 
mit 8 Steindruck tafeln, gr. 4. 

Clausthal (Gymn.). C. A. Pertz: qnaestionnm Lysiacarum caput 
seeuodum. Druck von £. Pieper. 1862. 18 8. gr. 4. [Caput pri- 
mum erschien ebd. 1857: vgl. Jahrb. 1860 8. 323 ff.] 

Dresden (Gymn. zum h. Kreuz). F. Hui t seh: de Damareteo argen- 
teo Syracusanorum nummo. Druck von £. Blochmann u. 8ohn. 
1862. 36 8. mit einer Steindrucktafel. gr. 8. — (Vitzthumsches 
Gymn.) K. Scheibe: oratio de commodis quibusdam publicae et 
commanis educationis habita postridie Idus Oetobres a. MDGCCLXI. 
1862. 12 8. gr. 8. 

Frankfurt am Main (Gymn.). A. Ebers: Uebersetzungsproben aus 
Bion^ Moschos und Tibullus. Druck von H. L. Brönner. 1862. 
32 8. 4. 

Gotha (Gymn.). O. Schneider: de Callimachi operum tabula quae 
eztat apud Suidam commentatio. Engelhard - Reyhersche Hofbuoh- 
druckerei. 1862. 16 8. gr. 4. 

Gottingen (zu Jacob Grimms Geburtstag 4 Jan. 1862). Leo Meyer: 
gedrängte Vergleichung der griechischen und lateinischen Dedina- 
tion. Verlag? der Wei^mannschen Buchhandlung in Berlin. 110 8. 8. 

Oreifswald (Univ., Lectionskatalog W. 1861— 62). G. F. Schömann: 
scholia in lonis Euripideae parodum. Druck von F. W. Kunike. 
16 8. gr. 4. — (Lectionskatalog 8. 1862 und zum Geburtstag des 
Königs 22 März 1862) G. F. Schömann: animadversionum ad 
veterum grammaticorum doctrinam de articulo caput primum und 
capnt alterum. 15 u. 16 8. gr. 4. 

Halle (lat. Hanptschule). F. A. Eckstein: Analecten zur Geschichte 
der Pädagogik. Waisenhausbuchdruckerei. 1861. 488. gr. 4. [Inhalt: 
I ein griechisches Elementarbuch aus dem Mittelalter. II Isidors 
Encyclopädie und Victorinus. III Formul und Abrisz, wie eine 
christliche und evangelische Schule wohl und richtig anzustellen 
sei, auf dasz die liebe Jugend in und zu allen Ständen bequemlich 
erzogen und mit groszem nngezweifeltem Nutz zu den hohen Schu- 
len abgefertiget könne werden . . • verfasset durch M. Sigismnndnm 
Eveninm, Rectorem zu Halle (von 1613 bis 1622).] 



296 PfaOoiogische Gelegenheitsschriften. 

Hanau (Gjmn.). E. W. Piderit: zur Kritik und Exegese von Cice- 
ros Brntüs. II. Waisenhausbuchdrackerei (Verlag yon B. Q. Teub- 
ner in Leipzig). 1862. 20 S. gr. 4. [I erschien 1860.] 

Heidelberg (Doctordissertation). Wilhelm Oncken: emendatio- 
nnm iu Aristotelis ethica Nicoroachea et politica speeimen I. Ver- 
lag von Bangel u. Schmitt. 1861. 37 S. 8. 

Heilbronn (Gymn.). Adolf Planck: über die Wirksamkeit des gött- 
lichen Logos im Heidenthum. Erste exegetische Hälfte. Scbellsche 
Buchdruckerei. 1861. 44 S. gr. 4. . 

Helmstedt (Gymn.). W. Knoch: Geschichte des Schulwesens, be- 
sonders der lateinischen Stadtschule zu Helmstedt. 3e Abth. Druck 
von F. M. Meinecke in Braunschweig. 1862. 64 S. 4. [Die le 
und 2e Abth. erschienen 1860 und 1861.] 

Jena (Univ., Lectionskatalog S. 1862). C. Göttling: commentariolum 
alterum de monumento Plataeensi. Brausche Buchhandlung. 6 S. 4. 

Kiel. Ad. Michaelis: über den jetzigen Zustand der Akropolis von 
Athen. Zur Begleitung des Planes derselben in 'Pausaniae descriptio 
arcis Athenarum ed. O. Jahn' (Bonn 1860) Taf. 1. 2. Verlag von 
J. D. Sauerländer in Frankfurt a. M. 1861. 28 S. gr. 8. ~ C. R. 
Volquardsen: das Dämonium des Sokrates und seine Interpreten. 
Veilag von C. Schröder u. Comp. 1862. 71 S. gr. 8. 

Leipzig (Gesellschaft der Wiss.). A. von Gutschmid: über die 
Sage vom heiligen Georg, Reitrag zur iranischen Mythengeschichte. 
(Aus den Berichten der phil.-hist. Classe 1861.) S. 175—202. gr. 8. 

Lüneburg (Johanneum). C. Abicht: curae Herodoteae. v. Stern- 
sehe Buchdruckerei. 1862. 16 8. gr. 4. 

Marburg (Gymn.). J. Roth fuchs: qua historiae fide Lactantins usus 
Sit in libro de mortibus persecutorum. Druck von N. G. £lwert. 
1862. 42 S. gr. 4. 

Merseburg (Domgymn.). P. R. Müller: Beiträge zur Kritik des Ly- 
Sias. Druck von H. W. Herling. 1862. 20 S. 4. 

Nenstrelitz (Gymn.). F. W. Schmidt: de ubertate orationis So- 
phocleae. pars altera. Druck von H. Hellwig. 35 S. gr, 4. [Pars 
prior erschien im Osterprogramm 1855 des Pädagogiums zum Kloster 
U. L. Fr. in Magdeburg, Druck von W. Heinrichshofen. 24 S. gr. 4.] 

Pforta (Landesschule). C. Peter: Studien zur römischen Geschichte 
mit besonderer Beziehung auf Th. Mommsen. Druck von H. Sie- 
ling in Naumburg. 1861. 68 S. gr. 4. [Inhalt: I die ersten Jahre 
des zweiten punischen Kriegs. II die Grundzüge der Verfassungs- 
entwicklung zur Zeit der Republik, besonders seit den Gracchen.] 

Rendsburg (Gymn.). P.D. Ch. Hennings: die Zeitbestimmung des 
Sophokleischen Aias. 1862. 27 S. gr. 4. 

Schaffhausen (Gymn.). T h. Hug: zwei Gespräche des Horaz (I 6 
und II 6) übersetzt und erläutert mit Vorbemerkungen. Druck von 
Murbach u. Geizer. 1862. 19 S. 4. 

Tübingen (Univ., Habilitationsdiss.). Ernst Herzog: de quibusdam 
praetorum Galliae Narbonensis municipalium inscriptionibus diss. 
historica. Druck von B. G. Teubner in Leipzig. 1862. 39 S. gr. 8. 

Wien (Akad. der Wiss.). Th. Sickel: das Lexicon Tironianum der 
Göttweiger Stiftsbibliothek. Aus den Sitzungsberichten October 
1861. K. k. Hof- u. Staatsdruckerei. 30 S. g^ 8. — J. Vahlen: 
zur Kritik Aristotelischer Schriften (Poetik und Rhetorik). JBben- 
daher. 92 S. gr. 8. 

Zürich (Kantonschnle). H. Schweizer-Sidler: Bemerkungen zu 
Tacitus Germania. Druck von Zürcher und Furrer. 1862. 30 S. 
gr. 4. [Fortsetzung der im J. 1860 bei gleicher Veranlassung er- 
schienenen Abhandlung desselben Titels.] 



Erste Abteilung: 

fflr classische Philologie, 

heraiiagq;ebeM tom Alfred Fleckeisei. 



26. 

Zur Litteratur von Sophokles Antigone. 



1) Sophoclis Aniigone. recognovit Augustus Meineke, Bero 

lini apud Enslinnm. MDCCCLXI. 62 S. 12. 

2) Beiträge JMir philologischen Kritik der Antigone des Sophokles 

von August Meineke. Berlin 1861, Verlag von Th. Chr. 
Fr. Enslin. 54 S. 8. 

Ein Brief an Meineke vom 30 Angnst 1861. 

tva lifjuiti slg rovg ts^vedtccs i^ccfucQtdvovtsg jeXs/m 
Ttsgl tovg d'eovg i^vß^ictoaiv, Lysias Epit. 9. 

adkibuiique Uheram contumaciam a magnüudme animi duc^ 
tarn, non a wperbia. Cicero Tusc. 1 29, 71. 

Also Antigone! und gerade so recht mit dem Anfang der Ferien 
kam diese neue Gabe mir zu , und nun welch schönere Erholung konnte 
ich mir suchen als sogleich diese erste Zeit in so schöner Gesellschaft 
zu leben mit ihnen und Antigone und Sophokles {TtoXlag ngiijaag xal 
%aXag rgayadlag)] Ueber die Antigone habe ich manches als Bürger 
dieser Welt gedacht. Es in Worte eines Gelehrten zu kleiden , würde 
ich auf so unsicherm Boden mich nicht entschlieszen , es würde mir 
nicht anstehen; aber Ihnen gegenüber in Worten eines Freundes über 
eines und das andere einmal zu plaudern, das will ich mir doch gewäh- 
ren. Und etwas eher darf man solche Besprechung wagen, nachdem 
auch Sie bei der anerkannten * unglaublich' schlechten Tradition eben 
mehrmals nur den Sinn zu constiluieren sich begnügen, ohne Gewähr 
der Worte. Wenn ich in einer Anzahl Stelleu das überlieferte zu 
schützen versuche, so werden Sie von mir wissen, dasz der Grund nicht 
der ist weil es geschrieben steht. 

Ehe ich Text und Beiheft selbst zugesendet erhielt, war mir der 
Text an einem dritten Orte in die Hände gefallen, und das erste wonach 
ich sah waren die Verse der Antigone, womit sie sich rechtfertigt 906 
ov yiq not (Ax Sv ti xinvav (ii^xtiQ i<pvv — und siehe da, sie standen 
unangefochten. Das betrübte mich. Freilich fühlte ich meine nicht im 
Vorübereilen gewonnene Ueberzeugung nicht erschüttert, wie diese Verse 

Jahrbficher fQr cUb: Pbilol. 1S62. Hft. 5. 20 



29S A. Meineke : Sophoclis Antigone. 

mit allen ausgesprochenen und nicht ausgesprochenen Motiven der Anti- 
gone unvereinbar sind , wie gegenüber der festen und sichern Anschau- 
ung, aus welcher Sophokles diese Antigone schuf, es eine Unmöglichkeit 
sei dasz diese Verse ihm in Seele und Feder kamen. Aber gerade in sol- 
chen Dingen thut doch Uebereinstimmung wol. Dann sah ich — es ge- 
schah wirklich so — nach der Personenverteilung hinter dem ^dgaei • 6v 
(isv ijjg^ ij d' ifirj ^2TI ^^^^f' \ Ti^vrjxBv^ äare xotg ^avovaiv dfpeXeiv : 
womit sie, die für sich in der ganzen Sache vom ersten Buchstaben an 
gar nichts zu discutieren hat, sich nach der notwendig gewordenen Dis- 
cussion mit Ismene ebenso in sich zuruckzi^t, wie früher mit dem ov- 
roL Gvvix^Etv^ aXXa <Svfi(piXeiv Igwv von der mit Kreon, und hier 
noch obenein mit Worten die so deutlich sagen dasz sie mit dem Leben 
fertig ist. Das plötzliche Wiederhineinfallen also in das folgende Gespräch 
anderer, und obenein mit einem Verse des Inhalts, worüber Sie die tref- 
fende Bemerkung gemacht, 09 q>tXxa&^ Aliiov^ äg tf' aufid^st narr^Qj 
ist völlig frappierend. (Ich glaube übrigens dasz der Zurückgabe dieses 
Verses an die Ismene auch die Zurückgabe der beiden nachfolgenden, mit 
welchen der Dialog zwischen Kreon und Ismene mir viel besser bis zu 
seiner Höhe geführt erscheint, nachfolgen wird.) Nun stellen Sie Sich 
mein Vergnügen vor , als ich in Ihrem Hefte Ihre Uebereinstimmung über 
diese beiden Punkte fand. In der ersten Stelle haben Sie die Haken nicht 
gesetzt, weil die Ausdehnung der Interpolation nicht sicher ist: irjjciviSag 
aXysivordrcig iftol ^Bgl^tvag, Wie oft vexiert uns das bei den interpo- 
lierten Stellen! Mir ist es ausgemacht, dasz Sophokles nach dem nafsl- 
yvrixov xctQu 899 nicht wieder (o nctaiyvrjftov %ctQa 915 eben so haben 
würde. Ist also dieser Vers noch in der Interpolation , so wird man da- 
hin geführt dasz sie bis incl. 920 geht ^^a* tlg d'avowmv iQ^Ofuti xa- 
xaöxct<pdg^ anfangend mit 904 xctirot ff' ^00 ^Tliirfia xoig g>QOvwaiv €v. 

vvv di, IToXvveixegy xo <s6v 

öifiag TCSQiöxiXXovact xoidd aQWfiai. 

nolav naQS^sX&ovacc öaifiovcov Slxrjv ; . . . 
Dieser Gedanke, wie ungerecht sie für die Ausübung der heiligsten 
Pflichten leidet, triflit sie wie plötzlich und concentriert sich in die Em- 
pfindung der äuszersten Bitterkeit über ihr Schicksal und gegen die Ur- 
heber, welche ihre Schluszrede athmet: wenn aber sie die fehlenden 
sind , so mögen sie — nicht mehr leiden als sie mir anthun ! (Denn ein 
mehr leiden als dem ich jetzt unterworfen bin gibt es nicht.) Das 
wäre nicht schön und im Charakter? — Der Chor hierauf spricht halb 
bedauernd , halb entschuldigend an Kreon die Worte hi xmv ctvxav ivi- 
fiav ^mofi xrjvds y l^ovfftv. Kreon nimmt sie auch auf. Dasz nuu An- 
tigone in den Schmerzensruf offioi, %tivixw) tovt' iyyvxdxm xovnog 
ag>Txxai ausbräche, der einerseits dem Kreon gegenüber zu viel thut, 
anderseits zu wenig, da der blosze Tod sie gar nicht so erfaszt — und 
namentlich auch hier nicht, zwischen dem was sie vorher eben gesagt 
und gleich wieder sagen wird — sondern alles daneben : das ist mir in 
hohem Grade befremdend. Und eben so Kreons Antwort, wenn sie ihr 
gelten soll, erscheint mir zu kühl. Er würde wol sagen: * merkst du*s 



A. Meineke: Beiträge zur philologischen Kritik der Anligone. 299 

endlich?' oder etwas in diesem Ton. Das oipcoi des Chors (wenn es nicht 
ursprunglich otfi* ig war, wie 320.1270), ist das hei einer Ueherraschung 
(onter verschiedener Nflancierung) zurückweisende wie V. 49. 86. Dasz 
übrigens die Symmetrie in dieser kurzen Stelle in Personen wie in Me- 
trum — avral (?) ^Ifvx^g sehen doch auch sehr nach Interpolation aus — 
auch wflnschenswerth ist, dürfte wol auch zugegeben sein. — Ehe ich 
von diesem Bereich fortgehe , will ich doch bemerken dasz die lange In- 
terpolation möglicherweise noch um einen Vers länger gewesen. V. 919 
heiszt es: aAA' od' Igrfiiog fCQog q>lkmv ii öviSfiogog 

fcotf* elg ^avovxav S(f%oiiai %c[TaaiMcq>ag, 
Was ist denn das? i(fri(iog nqog xivogt Ist doch unmögUcl). Und könnte 
der verlassene Vers vielleicht zu uns Kritikern sagen : ^ nal ngog vfiöiv 
cSd' igtiiiog, m (pUoiy keupd^iaoii rjäri xovx htoiKXE^shi (le; Phil. 1070. 
Doch nun zum Anfang. Bei dem ovähv yag wn aky^ivov usw. 
sind wir ja wol dahin gewiesen , dasz jeder versuche sich damit abzufin- 
den. Dies geschieht bei mir so : oi)dev yitf^ ovx iXytwov (denn nichts 
ist nicht schmerzlich noch) ovr' aiif\g otsq^ \ wc aiaxi^v ovt* a%i- 
fiiv iaO' OTtotov ov usw. Was werden Sie aber sagen, wenn ich 

ag* oZffd' xt ZBvg xav in OISItcov xaxcov, 

OTSorov oi;;|(l vfSv ht ioiaaiv xbXh; 
zu rechtfertigen suche? Ich > habe Ihnen den Beweis zu geben, dasz ich 
alles was hier in Frage kommt mir recht zum Bewustsein zu bringen 
versucht habe , und noch genauer als Seidler (bei Hermann). Lobeck hat 
Ai. S. 484 der 2n Ausgabe sich entschieden für oxi und es verglichen mit 
z. B. Andok. Myst. Xoyovg bItcov ag ngoxegw higoav aiiaQrcctv6vx<ov ota 
exttOxog £»ad€. ^id est' sagt er ^xa äeitfoxcexa.' Warum passen solche 
Steilen nicht? Weil in diesen das olog alle Relativität verloren hat, indem 
jene Ausdrucksweise herflieszt aus olog als Verwunderung: ola ircad'egl 
Das schlieszt also solcherlei Stellen vom Vergleich mit onotög aus. Bei 
XI sodann ist entschieden davon , dasz hier ein Fall der sogenannten 
doppelten Frage vorliege, zu abstrahieren: von welcher man freilich die 
Vorstellungen nicht sehr klar findet. Wenn aber jemand doch fragen 
konnte xig^ jcotög ijAOe; wenn er sich mit dem xlg nicht genug gethan, 
sondern neu ansetzend mit noiog seinen Ausdruck verbesserte, speciali- 
sierte — warum soll Antigene nicht sagen : ^ kennst du welches (welch 
eines) Zeus der von Oedipus stammenden Uebel, ein wie beschaifnes 
nicht er uns noch lebenden vollbringt?' (Sie nennt alsbald die Beschaffen- 
heiten.) Wenn an dieser Stelle nun dieses für mich einen ganz befriedi- 
genden Eindruck macht, so habe ich mich zunächst zu fragen, warum ich 
eine gleiche Befriedigung nicht empfinde , wenn ich (wie Seidler meinte) 
XI lese in der Stelle K. Oed. 1398 oo xgng xiAei;<^o» . . . a% xov^iov 
alfka — doch das ist unmöglich : um etwas lesbares zu haben , will ich 
einmal schreiben: 

oT öxvyvov alfux xcSv ificiv %Biqav ano 

inlsxs TtaxQogy aq* ifiov fiiiAvrjöd' o xi 

oT igya ögoiacig vfitv bIxu ösvq mv 

onoi iitgaaaov a^^ig; 

20* 



300 A. Meinekc : Sophoclis Anligone. 

Der Grund wird sein, dasz nachdem er selbst so eben die Wege sehr aus- 
drücklich auf eine solche Weise erinnert, dasz die gräszliche Beschaffen- 
heit des dort geschehenen heraustrat, er auch nicht ansetzend erst noch 
fragen wird mit o rt. (Das ^i^ivrfi^i xi ist wol gut: es hat wol etwas 
bitleres.) 

Ich musz aber noch bei der sogenannten doppelten Frage verweilen. 
Denn auf diesen Punkt kommt es noch bei einem andern Verse der Anti- 
gone an, bei ayuq 61 xt^vöb tcS XQonm ito^Bv Xaßcov; wie jetzt ge- 
schrieben wird. Auf Lobeck Ai. S. 455 verweise ich voraus. Die soge- 
nannte doppelte Frage ist in neueren Zeilen die Neigung sichtbar vielfältig 
anzubringen. Sie schreiben Com. Gr. 11 S. 738 Fr. 1 der Pedetae des Kallias : 

A, nag a^a xovg MeXav&ifyug xtp yv(oao(Aai'j 

B. ovg av (laXiöxa ksvKOTtQtinxovg BUsld\ig, 

Ich würde mich durchaus erklären für nag aga xovg MiXav&lovgn xa 
yvdaoiuii ; Das ^ wie wodurch' sind nicht zwei Fragen , das reo ist nur 
eine Wiederholung des nag mit einem audem Ausdruck, indem man sich 
mit dem ersten nicht genug gethan hat, und wäre es auch nur nicht 
genug gethan in der Lebhaftigkeit , zu welcher der fragende leicht ge- 
neigt ist. Wie hier. Denn in der Bedeutung ist doch hier gar kein Un- 
terschied ersichtlich : was kann nag yvdaofLai anders bedeuten als tco, 
durch welches Mittel, an welchem Kennzeichen. Und welche doppelte 
Antwort wäre hier auch denkbar? So wenig als bei nag^ nola xifona 
Eur. Iph. Taur. 256 iuBtae dri '»ai/eX^e, nag viv bIXbzb xgona <&' 
onola» wo durch das in nag durchaus enthaltene, jetzt aber mit dem 
Wort ^die Art und Weise' ausgesprochene xQona OTCoia insinuiert 
wird dasz man den Verlauf genau hören möchte. Und wenn man mit 
xf^nog angefangen hat, durch ein anderes noch etwas specialisierenderes 
und fesselnderes Wort Eur. Ei. 772 

noia xqona 8i xol xivt ^v^fia ^vov 
xxuvH ßviötov natSa^ ßovXoiiai fia&Biv. 
Das ^und' dazwischen macht in diesen Beispielen keinen andern Unter- 
schied als dasz es weniger lebhaft wird. Worauf auch an manchen Stel- 
len die Frage zurückkommt, ob man mit Fragezeichen oder Komma inter- 
pungieren will. Auch mit not yag fioXs^v ftoi övvaxov^ ig noiovg ßgo- 
TOvgAi. 1006 will Teukros nichts anderes wissen als zu welchen Menschen. 
Eine gröstenleils der Lebhaftigkeit verdankte, dem obigen nag^ xa 
sehr ähnliche Frage und nur mit etwas gröszerem Unterschied in der Be- 
deutung, mit etwas erkennbarerem Zweck, den ersten Ausdruck durch 
einen etwas prägnantem auch in der Bedeutung zu recapitulieren ist das 
Tcodfv, ivxl xov Trach. 707 

no&Bv yciQ av nox^j avxl xov ^tjöxav o ^t^Q 
ifiol nagiax svvoucv, fig ld"iniax^ vnsg ; 
auf welchen Anlasz , wofür zum Dank ? — Sie haben Fr. 2 von Menan- 
drps xlx&ifj so geschrieben : 

o[ xag 6q)Qvg aigovxBg dg aßiXxsQOi 

nai i^aKi^lfoiiai* Xiyovxeg ' avd'Qonog yitg dv 

(Fx^tf;£( xi nBQl xov'y dvaxv%{ig oxav xvxff. 



A. Meineke: Beiträge zur philologischen Kritik der Antigone. 301 

Was ist wol fQr ein Unterschied zwischen aniipBi xl lud e%iipH nzgl 
Tov? ^Betrachtungen welches Inhalts willst du anstellen' oder auch *wel- 
chen Gegenstand willst du betrachten' bedeutet eben schon dasselbe was 
durch n^ql tov; nur rhetorisch prägnant noch einmal ausgesprochen 
wird. Ein Mensch bist du und willst betrachten was? worüber? tfxiipa 
tL\ mQi xov\ Uebrigens da die Ueberliefcrung dort ist Ov und neben 
6vfsxv%iiq auch dvazvxtig^ so ist wol zu schreiben : av^f^omoq yciQ oSv | 
0X£tf;(i av'y nsgl xov; dvaxv%HQ oxav xv^rfg. Aber auch wenn wir 
noch einmal es mit xi lesen , so dünkt mich tritt durch das Auseinander- 
legen vermöge der Interpunctiou auch das hühnische, schnippisch weg- 
werfende besser hervor. Und allerdings spielt in Beurteilung der Stellen, 
wo die Doppelfrage auch etwa möglich wäre, doch noch der Stil eine 
Rolle. Freilich werden wir damit auf das Gefühl verwiesen. Wie wollen 
wir denn aber Texte machen ohne das? Allerdings musz man sich be- 
scheiden. Und gewis werde ich nur bescheiden sagen dasz ich das Ho- 
merische xig no^ev elg avdgmv mir nicht aneignen kann. Schon weil 
diese knappe Zusammenziehung mir nicht zu stimmen scheint zu der 
epischen Bequemlichkeit und zu der überflüssigen Geschwätzigkeit, wo- 
mit der Vers r/g, no&iv dg avögav; no^t xoi noXig tjöh rox^eg; an- 
gelegt ist. Das viel und alles enthaltende r/c, xlg sl wird nur lebhaft 
und geschwätzig auseinandergelegt. Mich dünkt das wird auch besonders 
deutlich an Stellen, wo das Fragen sehr wesentlich in oder aus Verwun- 
derung geschieht. Wenn z. B. Achilleus O 150 verwundert darüber dasz 
einer es wagt sich ihm gegenüber zu stellen fragt xlg j no9iv big av- 
d^cov; o iioi hXrigctvxiöv ik&Hv. Wo r/g zugleich die Verwunderung 
enthält: *wer bist du dasz du es wagst' — , was doch bei xlg no^sv 
sehr verloren geht. Eben so i] 237. x 325. Und so Ant. 397 iyHg di 
xtivds TG9 xQOTio}; no^ev kaßdv; Kreon will nicht fragen: ^an welchem 
Orte hast du sie auf welche Art gefangen?' Die Verwunderung, so dünkt 
mich und so dünkt michs schöner, tritt weit vor das Schema tische Inqui- 
rieren: ^auf welche Art konnte es nur geschehen dasz du diese bringst? 
wo Geogst du sie?' Und wie geht dieses durch jene andere Art verloren! 
Doch betreiTend das xlg no&sv^ so waren wir gewöhnt Helene bei 
Euripides (V. 86] fragen zu finden: axag xlg sl; no&ev; xLv^ i^avSav ae 
XQti ; Und dafür schien dort alles zu sprechen. Erstens weil das ora^ 
xlg eI; nur eine Wiederholung des xlg el aus V. 83 ist, worauf sie schon 
einen Anfang der Antwort erhalten , welchen sie unterbrochen , so dasz 
sie jetzt ihr xlg d wieder aufnimmt und aus demselben heraus fragt, was 
sie zunächst hören möclite oder zu hören erwarten kann. Und so erhält 
sie auf no&ev und xlv^ i^avöav <Se %qi] die Antwort: ^mein Name ist 
Teukros Telamons Sohn, mein Vaterland Salamis.' Worauf sie dann in 
ferneren Erkundigungen, wodurch ihr das xlg noch weiter aufgeklärt 
werden wird, fortfährt. Femer den Vers für sich angesehen, der nem- 
lich jetzt bei Nauck geschrieben ist axccg xlg el no&ev; xlv* i^avöäv aa 
X(fiq ; ist es wol natürlich gegeben anzunehmen dasz sie zuerst in straffer 
Form zwei Fragen verbindet, man darf wirklich sagen einigermaszen 
polizeilich schematisch zu fragen anfängt, und dann in poelisch aufge- 



302 A. Meineke: Sophoclis Anligone. 

putzter Form fortsetzt ihre dritte Frage oder (wieder nicht natQrlich) 
die Wiederholung der einen aus den zwei gebundenen? — (Dasz man in 
einem 1/^9 nod'sv bisweilen durch Umstände unter dem ttg speciell den 
Namen — der oft gerade noch gar nichts beantwortet — verstehen kann, 
oder dasz der gefragte Gründe haben kann gerade diesen aus dem xlg zu 
beantworten, sagt man sich selbst, und Gründe das r£g und no&ev als 
geschiedenes auseinander zu halten. So geschieht es Phil. 56 schon in 
der Form orav ff' igana xlg xs xal no&Bv ndgei.) 

Mich dünkt nun , diese ganze bisher besprochene Art von Fragen 
seien gar keine doppelten , keine vielfachen Fragen , selbst da nicht , wo 
man die eine Frage, z. B. das ^wer bist du? ' durch mehrere Einzelheiten 
beantworten kann und beantwortet. Und davon unterscheiden sich zu- 
erst diejenigen, wo ganz deutlich und gesondert einzelne, inhaltlich ge- 
schiedene Fragen hintereinander gestellt werden , um auf jede eine be- 
stimmte Antwort zu erhalten. So in dem Epigramm des Simonides 156, 
auch angeführt von Lobeck S. 455 , welches für mich sich aus der Reihe 
der bisher behandelten wesentlich absondert : 

elnbv xig^ xlvog iötsl^ xlvog itaxqldog^ xl 6b vi%ag, 
KaöfivXog^ EvayoQtyu^ Ilv^ia ttv^, 'Podtog, 
Sodann aber die gebundene Doppelfrage , so etwa könnte man sie nennen 
(natürlich kann sie wol auch einmal eine dreifache und mehrfache sein), 
von welcher ein vortrefHiches Beispiel aus Sophokles ist El. 534, wo 
Klytämnestra die Elektra ausexaminiert, in der, wie alles lehrt, allein 
richtigen Lesart und Interpunctiou : 

sUvy dlöa^ov 6ii fi.fi* xov %ctQtv xlvog 

l^vöev avxriv; noxsgov ^Aqyü&v igeig ; 

aXV ov fiBxijv avxotiSi xr^v y* ifiiiv Kxavstv, 

akX* avx aöeXfpov drixa Meviksca nxavmf 

xafi* ovx ifieXXe xcivöi (lot öcianv öUriv ; 
•Wem zu Liebe tödtete er die wem angehörige? Für die Argeier meine 
Tochter?' Sie will nicht jede einzelne Frage beantwortet haben, sondern 
beide zusammen. Und das ist das eigentliche Kennzeichen dieser gebun- 
denen Doppelfragen, dasz beide Fragen nicht einzeln nach einander, nicht 
mit einander gefragt und beantwortet werden, sondern um einander 
willen und innerhalb der syntaktischen Gebundenheit und des logischen 
Ganges eines Satzes (bisweilen zweier verschlungener, z. B. durch Par- . 
ticipium). Euseb. hist. eccl. V 18 xlg ovv xivi xagl^excct xot afia^fjfjLctxa ; 
noxsQOv ff 7tQog>ijxig xctg Xjjaxslccg tg5 (iccqxvqi fj 6 (lagxvg t^ nQoq}rixidt, 
xag nXeove'^lag ; ebd. III 3 nQoXov(Si]g di xrjg taxoglag tcqov^ov notrjao" 
(lat VTioiSrjfirivaiid'äi^ xlveg xmv Kuxa -ji^Qovovg ixxXriOuxaxiTcav CvyyQu- 
tpianf OTCoiaig xi^Qrivxat tcdv ivxiXsyofAivoiv IlixQov imaxoXtov. praep. 
evang, 1 6 cog av . . ino6ei.x&Elrj^ onoicDv xe fifietg dnoaxavxtg xi]v onoiav 
stkofied-a g)aveQOV yivoixo, Schol. Aristot. S. 506^ 29 Brand, yi^ut ö\* 
aigog x6 xomvxov ayyetov^ og ovk l^^i no^ev not die^iX&oi xrjg nXa- 
xelctg OTt^g xijg Svoo&sv ovörjg ifinefpgayfiivrig^ (og IgyrifiEv, Zur Ausfül- 
lung eines Schema , wo jede einzelne Frage nur ihren Zweck erfüllt wenn 
sie mit der andern zusammen beantwortet wird, ist diese gebundene Art 



A. Meineke: Beiträge zur philologischen Kritik der Antigone. 303 

sehr geeignet, sei es polizeilich, z. B. ffir eine Passkarte, rlg no^ev sl; 
worauf doch selbst eine Iris, obgleich etwas bekannter und kenntlicher 
als mancher andere, hätte antworten sollen Iqiq ri /Jtbg in ^OXviitcov 
— aber freilich der komisch aufgeregte Peithetäros fragt in anderm Ton, 
Vö. 1301 — oder philosophisch : ^ zlat t£ anodidovoa 6g>Bik6ii^vov xal 
nQO0r}7iov Tixvri (uxys^QlK'q KuXeixai ; 17 roig otf;o^ xa fiövöfiaxa, — Al- 
lein der sich selbst verwundert fragende, mit sich selbst überlegende 
* wer in aller Welt kann das doch gewesen sein ! ' fragt gewis nicht rlg 
i}v no&ev Ttolag naxQag; Rhes. 702. — (Der neugierige Soldat bei Petro- 
nius 111, als er das Licht im Grabmal erblickt und stöhnen gehört, vitio 
geniis humanae concupiii scire quis aut quid faceret.) 

V. 16. Wäre vielleicht hinter inigregov das Komma zu tilgen? 

V. 39 rl d\ (o taXm(pQOv, ü raö* iv xovxoigj iym 
Xvova Sv et^* Sntovaa ngoad'sifirjv nkiov; 
Ueberlieferung ist ^ ^qxxmovöa. Warum geht das nicht? Sie fragt: 
was kann ich dazu thun durch Handeln oder Unterlassen (gleichsam durch 
negatives oder positives Thun)? Bildlich: durch Auflösen des Gewebes 
o<ler durch Anknüpfen eines (neuen) Fadens. Schneidewin entscheidet: 
Mas Compositum ist ungehörig.' Aber warum denn? Sollte man einen 
Faden nicht so gut ^anknüpfen' als ^knüpfen' können? Und würde es 
erst bedürfen dasz zufällig Sophokles selbst in demselben Bilde heides 
gesagt: Ai. 1317 ccva^ Oövaaev, Katgov Ta^' iXrjXvd'cig^ sl fir^ ^vvaifßoav 
alXa ^Xlv<S(ov ndgsi, Trach. 933 Byvto yag xaXag xovqyov %€n oqyK\v 
mg ifpfi'tIfStEv xoös. 

y. 43 el xov vsKQov ^vv x^Ö8 iiOvq>utg %eQL ^ Sieh zu ob du den 
Leichnam (zusammen) mit dieser meiner Hand aufheben willst' hat für 
mich nichts anstösziges. 

V. 45 xbv yovv ifiov xal xov aov^ ijv av (iri ^iXijg, 
adeXg>6v' ov yaq öri Ttgoöovc^ aXdaofitti. 
Der zweite Vers soll wegfallen? Und es soll der Begriff unausgedrückt 
bleiben, der der allerwichtigste ist: der Bruder? Und aus demselben 
Grunde kann ich die Aenderungen des ersten Verses , welche unter vor- 
ausgesetztem Wegfall des zweiten bis jetzt versucht sind, nicht zugeben. 
6 ifiog heiszt doch nicht mein Bruder. Man müste den xoftfiv hineinbrin- 
gen. Allein warum sind die Verse nicht gut? — ^Du denkst ihn zu be- 
graben wider Verbot?' — ^(Ich denke zu begraben ihn) den (was geht mich 
alles andere an) doch jedenfalls meinen , und (denke zu begraben) , wenn 
du nicht willst, den deinen Bruder: denn ich werde nicht ihn (in dem 
worin er auf uns zu rechnen hat) preisgebend erfunden werden.' — Die 
Antwort xov yovv i^aov adiXfpov wäre ganz einfach und notwendig; 
gleichsam sie allein zu geben setzt sie an , fugt aber ndbh , wodurch das 
adiXgMv^ wiewol in Gonstruction und Ordnung auftretend, verschoben 
bleibt, einen ihr erhebend kommenden Gedanken hinzu (man darf die 
Worte xal xov iSovj i^v av (irj ^iX'(fg in einem gehobenen, fast trium- 
phierenden Tone sprechen): jenen Gedanken dasz ihr nun die doppelte 
Liebespflicht zu üben zugefallen und dasz sie die doppelte üben werde, 
dasz sie nunmehr niclit nur ihren Bruder begraben werde , sondern zu- 



304 A. Meineke : Sophodis Antigone. 

gleich den welchen Ismene als ihren Bruder zu begraben die Pflicht hatte. 
In dem Sinne dasz Ismene auch ihrerseits ebensowol die Pflicht habe als 
den Willen haben werde, und dasz man ihr diese heilige Aufgabe gar 
nicht vorenthalten dürfe, hat sie ja sogleich anfangs ihr die Sache mitge- 
teilt und sie aufgefordert, und in diesem Sinne die Worte gesprochen 
V. 31 roiavxa tpaOi xov aya^ov Kgiowa <Sot xafiol^ Xiym yccQ xa(ii^ 
xt^^lcrvt' l%eiv. Nur freilich bei sich selbst braucht sie gar nicht erst 
anzufragen, und dem gegenüber wie sie innerlich zu der Sache steht 
fügt sie hinzu, weil es ihr wie eine Ironie vorkommt dasz Kreon ihr es 
nur glaube zumuten zu können , das ironische *auch mir !' — Aber frei- 
lich ich soll dieses herliche ^ auch mir ! ' eines schönen Tages vielleicht 
nicht wiederfinden? Unser lieber Freund Nauck sagt: ^angemessener 
dürfte sein xov äya&ov Kqiovxi [loi xal tfot, Uyto yaq Kai ai.* 

V. 56 avTOKxovovvza xa xuXumdgcD (ioqov 

KOivov nctxH^adavx^ in aXk'qXav xsqoiv. 
Die Ueberlieferung ist in' aXXriXoiv, Ihren Grund dagegen wie die Un- 
bedenklichkeit der Veränderung in aXXi^Xcnv werde ich natürlich voll- 
kommen zugeben. Aber mir bleibt das %(qoiv matt und nachschleppend 
übrig. Ich meinesteils stimme hier in allem mit Hermann überein , des- 
sen Anmerkung mir immer wie ein rechtes Kleinod vorkommt. Sie haben 
unten S. 45 die Worte gesprochen : * das wird niemanden irren , der der 
Dichtersprache das Recht zugesteht, die Bedeutung solcher Composita 
dem Zusammenhang gemäsz zu modificieren.' Zu diesen gehöre ich ge- 
wis. Denn ich würde Ihnen auch beistimmen, wenn Sie hier nicht nur 
so viel gesagt hätten als für die Gelegenheit gehörte, sondern auch das 
allgemeinere, dasz dieser Grundsatz nicht blosz innerhalb der Composita 
und nicht blosz innerhalb der Dichter lebendig zu halten sei, sondern 
bei manchen Prosaikern , z. B. Thukydides, auch äuszerst notwendig isL 
Ein besonderer Fall dabei sind, was Hermann auch andeutet, solche 
Wörter die in der bisherigen Sprache (wären wir bei Thukydides nur 
nicht so sehr von prosaischen Parallelen verlassen !) für ihre spätere Be- 
deutung sich überhaupt noch nicht so befestigt hatten oder gar über- 
haupt noch nicht in der Sprache in Gebrauch waren , sondern Neubildun- 
gen jener genialen Sprachschöpfer. Und ein solches Wort wird wol das 
hier so treffliche inaXX'qXotv xsQotv seiu ^mit gegeneinander wirkenden 
Händen'. Das nachherige inaXXriXog in der Bedeutung aXXa in aXXotq 
kommt ja wol viel später auf und ist aufgekommen ohne Zusammenhang 
mit Sophokles. 

V. 69 ovt' av , ü ^iXoig Ir* 

TcgdiSOiiv ^ ifiov y ccv ridiag ÖQiifig fiita, 
Sie verlangen ißoi y Sv iiöimg dgcirig [lixa. Ich glaube nicht dasz Sie 
die Parallele mit £1. 350 aufrecht erhalten werden. Wir werden wol auf 
ein einfaches glossiertes a6(iivrig kommen. 

V. 93 H xavxa Xi^sig^ ix^uQH (isv i^ ifiav, 
ix&ga Si tc5 &av6vxt ngocueCaH öCk^j^, 
Ich kann mein ^Uri nicht wol aufgeben. Wie viel weniger kräftig ist 
es: ^dann wirst du mir verhaszt sein imd verhaszt dem Bruder wirst du 



A. Meineke: Beitrage zur philologischen Kritik der Anligone. 305 

der Vergeltung anheimfallen' (von einer andern Erklärung kann natürlich 
nicht die Rede sein, TtQWSn^ivcti xiva d/x^ Eur. Bakch. 67ö), als Mer 
Vergeltung' gleich zur Persönlichkeit der Göttin erstanden, in dreifacher 
Personensleigernng , ich, der Bruder, die Dike: * wirst du der Dike an- 
heimfallen, obliegen.' V^as auch richtig gesagt wäre und auch ohne 
den Gedanken daran von Sophokles gesagt sein mag, dasz man auch sa- 
gen konnte ngoati^ivai nva öinri, ^Es mflste' sehe ich eben Schneide- 
win gegen mich einwenden * z//xi} durch einen Zusatz kenntlich gemacht 
sein, wie 451.' Für wen denn? Doclr nicht fQr den Griechen, in dem 
der Begriff und die Religionsgestalt der Dike lebendig war und der von 
selbst verstand dasz Dike hier spielt als die ^vvotnog toIv xoto d'sdiv. 
Vielmehr eben weil ihm das so lebendig war, muste in diesem Zusammen- 
hang Suszerst natürlich ihm Dike als die Göttin auftauchen. Für uns ist 
die Nachhülfe durch den groszen Buchstaben an manchen Stellen sehr 
zweckmäszig und die kürzeste Art der Erklärung. Xoyov t' Svoia %ai 
(pQSvmv ^Eqivvs unten V. 603 zu verstehen scheint mir sehr wesentlich. 
V. 126 rotog afiqA v^t ixa^ 

nixayoq*'AqEoq avuTcaXip dv<S%siQG)(ia öqinovxi, 
Sie schreiben ohne Komma vor avrmaAo), und ich darf daraus wol ab- 
nehmen dasz Sie im wesentlichen die Stelle ebenso verstehen wie ich, 
obgleich es mir eigentlich einfacher scheint das Komma beizubehalten. 
Und Sie hallen die Stelle auch für unverdorben, nehme ich an. Ge- 
wünscht hätte ich , Sie hätten es ausdrücklich mit einem Worte gesagt, 
um die Stelle gegen herannahende Gefahr zu schützen. Ich bemerke 
nemlich dasz Nauck, eine Verderbung voraussetzend, sagt: * vielleicht 
liegt der Fehler in afig>2 vwt^ itä^»* In dem schönen afig)l vcSr' ha^^ 
Freilich hört Schönheit und Natürlichkeit auf mit der Erklärung die ich 
bei Schneidewiu unerwartet wahrnehme. * In dem den Erfolg vorausneh- 
menden afiq>l vma liegt die Bezeichnung der Flucht.' Wir haben eben 
deutlich gesehen den rings die Stadt umgähnenden Adler, der sich unse- 
rer Phantasie eingeprägt als ein gewaltiges, breites Thier, wol noch mit 
ausgebreiteten Flügeln. Und wenn nun um ihn Abwehr erhoben wird, 
man ihm beizukommen sucht, und der Dichter statt des bloszen ^um ihn' 
ihn durch einen Teil seines Körpers bezeichnen will, was wird er dann 
natärlicber nennen als — ich möchte fast sagen seine broadside, seinen 
Rücken! * Solch ein Kriegsgerassel (solch eines dasz er doch endlich 
weichen muste) ward um seinen Rücken angestrengt, wiewol es ein 
schwer zu handhabendes Werk war (es ist das wieder lebendig gemachte 
dvaxtQig^ dvaxsQkg Sgyov) für den gegenkämpfenden Drachen.' Das 
dtf^iiigaiia nicht stricte Apposition zu nixayog "Agsog^ sondern zu 
dem Begriff des Satzes : der so heftig angestrengte Kampf. Ich denke, 
so meinen Sie es auch im wesentlichen. Denn ob das eingeschobene 
dvaiBigofia besser oder. die Apposition in der genannten Art, wird nicht 
wesentlich sein. 

V. 138 Bjxsd'aXletxifävn 

UiUia i in iXkoig iitevmfMx axv(psUi<ov fiiyag "Aqrj^ 

dE^t6a6i(^g, 



306 A. Meineke: Sophodis Antigone. 

Hier ist eine Stelle wo in Beziehung auf das to: fiiv und alXa nimmer 
eine Sicherheit hervorgehen wird. Ich pflege der Lesart Hermanns zu 
folgen : 

sl%e d' Skia filv al- 

ka ' ta i* ht akkoig inBvdfia öTvg>Bklitav (liyag "Agtig 

aber sie anders zu erklären. Ich kann in dieser hochschwungvollen 
Sphäre, in welche wir versetzt sind, mit einem *es verhielt sich' nicht 
fertig werden. Das iSzvtpskl^iov und ös^toaeiQog führt die Phantasie auf 
den Kriegswagen. Dann stellt sich aber auch ¥%stv und vafutv mir dar 
in ihrer Bedeutung aus der Sphäre des Wagenlenkens. ^Es lenkte aber 
anderswo anderswohin, anderseits wieder gegen andere wendete stoszend 
der grosze Ares der Rechtstummler' (ich musz schon bitten! ich weisz . 
dasz ein Rechtsverdreher sehr schön so heiszen könnte). Der rechts und 
links auf dem Kriegswagen wild umherfahrende, alles um sich her sto- 
szende Ares verwandelt sich ihrer Phantasie plötzlich zum Bilde des den 
Nacken wild um sich werfenden Auszerjochpferdes. Das ist völlig in dem 
Geiste dieses ganzen, in frischer kriegserföllter Phantasie gesungenen 
und an ungewöhnlichen Kühnheiten und Bildern und in einander gehen- 
den Bildern fwie auch die Krieger und der Adler a(iq>ij[^ava>v xvxkm 
g>ovm0at0t koyxctig) reichen Chores. — Sagen Sie mir doch beiläufig, ob 
in dem bekannten Scholion hier iysyovei 6i 6 ö^dxcw i| "Agstog xal 
TiXtptiarig ig^vvog es ganz und gar nicht möglich ist dasz wir eine reine 
byzantinische Verschreibung haben für Tikqxiörig XQi^vrig. 
V. 233 tikog yi fiivroi dsvg^ ivUfiöBv fioketv 
ubI Coi xo (iridev i^BQÖa^ q>gaiSG) d' ofimg, 
xf^g ikfcldog yag Ig^ofiai ösögayfiivog 
t6 (lij Tca&etv Sv akko nkiiv to fiogiSiftov. 
So haben Sie umgestellt statt des überlieferten <sol %ü. Da von einem 
fioAcn; aot weder wegen der Stellung noch wegen der Syntax die Rede 
sein kann, so habe ich immer interpungiert ^oktlv und ö^amg' Uebri- 
gens behielt ich die Stellung ool xd bei. Und jedenfalls eine Betonung 
des iSol könnte ich nicht aufgeben. Ich denke mir die Sache so. Der in 
seinem Volkshumor uns festzuhaltende Wächter will sagen: ^endlich je- 
doch behielt der Entschlusz die Oberhand hieher zu gehen , und zwar 
weil ich dachte: pa! es kann dich am Ende doch nichts treffen als der 
Tod!' Als er aber seinen Grund auszusprechen kommt, stutzt er ein we- 
nig (daher das Asyndeton , und (lokBiv ' — zu schreiben nach unserer Art 
mit einem Gedankenstrich wäre nicht übel), weil ihm einfällt: ja das ist 
ein Grund, wobei du, Kreon, wol denken wirst: Kerl, du bist ein Narr 
mit deinem Grund. Erlauben Sie mir die Sache in ein paar an Verse er- 
innernden Zeilen nachzumachen: vorzusetzendes dir müssen wir freilich 
ganz aufgeben: 

Zuletzt entschied ich dennoch mich hieher zu gehn : — 
Erscheint auch nichtig d i r mein Spruch, doch sei*s gesagt : 
Des guten Glaubens, wisse, kam ich her gefaszt. 
Im schlimmsten Falle nichts zu leiden als den Tod. 



A. Meineke : Beiträge zur philologischen Kritik der Antigone. 307 

V. 315 BbttiP dh dtiiSsig, ij 6r^q>slg ovvmg fflo; Ach nein! ich 
musz uro das alte, göttlich impertinente eiituv u idaeig bitten. Hinter 
der endlosen Rede des Kreon : ^ Wirst du mich auch etwas sagen lassen?' 
— Doch Schncidevvin sagt , wie ich bemerke , das ist wider den Sprach- 
gebranch. Was denn? Beinahe möchte man darauf nur die heitere Ant- 
wort geben: Impertinenz ist in allen Sprachen Gebrauch. Sagt man 
nicht liyHv u zu allerhand ähnlichem Zweck (unten 757. Oed.Kol. 127*2)? 
und wenn man das sagt, was auch schon der Beispiele nicht bedurfte, 
dann wäre es der Mühe werth noch nach Paraliels teilen zu fragen ob 
auch wo stehe dtiasig Xiyeiv rt? 

V. 361 "Aiöa fiovov 

Sie haben iTcev^eror» geschrieben. Dies durfte doch wol nicht das tref- 
fende sein in diesem Chor, der von dem handelt, was der Mensch durch 
seine Kraft und sein Vermögen vermag. 

V. 452. Den Vers o^ rovaö iv av^qmitousiv äqiöav v6(iovg haben 
Sie in Haken gesclüossen. Ich kann diesen inhaltschweren Vers nicht 
opfern, weil etwa der Abschreiber statt tovg wieder das kurz vorher- 
gehende Tovöd^ hincingeschrieben hätte. Wenn dieses noch geschehen 
ist und nicht vielleicht in dem von ihrer Seite sehr stark betonten rovtf- 
ds . . vofiovg^ diese für sie allein existierenden, welche sie vor sich 
sieht, wie sie überall unter den Menschen in Wirksamkeit leben, eine 
Schönheit liegt. Doch werde ich über das rovadi oder tovg nicht streiten. 

V. 557 xaXcig ai fihv toig^ roig d iy(a ^Soxovv <pQovuv, Die Gestalt 
dieser Worte hat wenig sichere Gewähr. Aber ob sie keinen Sinn geben 
ist mir nicht so klar. ^ Du schienst dir (eidebaris tihi^ was doch dox»v 
heiszen kann) hiemit, i«h damit wol zu denken.' Der Vers klingt nicht 
besonders gut. Es scheint aber wirklich bisweilen zur Bildung solcher 
Gegensätze dem Wolklang etwas vergeben zu sein : Phil. 907 ot!xow iv 
olg yB ÖQäg^ iv olg d' avÖag oxva, 

V. 579. * Von nun un müssen diese Weiber sein und nicht ausge- 
lassene.' Ist dagegen etwas einzuwenden? 

V. 593 ceg^ciia xa AaßSanidocv o^tkov OQ^fiat 

Ttrifiaxa q>^tfiiv(ov inl nti^ai nlnxwx . 
So also die Ueberlieferung, was bekanntlich Hermann des Metrums wegen 
in (fd'ixmv verwandelte. Bei Ihnen : 

xciQial aga jiaßöaxidäv l6(ov g>oßoviiai 
jttjfiax^ iq>^lficav (nach Bergk) iitl n^qfiaat nLnxovx^, 
Dasz otwüv wegen Uebercinstimmung mit der kurzen Silbe aysvöxog der 
Strophe zu ändern wäre, davon bin ich nicht überzeugt. Wesentlicher 
aber möchte in dem andern Verse der anfangende Epitrit sein. Was mir 
aber ganz und gar nicht gefallen will , das sind hier die ^starken' oder 
^kräftigen' Labdakiden. Daran hätten wir wol uur ein episches Epitheton 
Omans, das hier, wo jede Silbe bedeutet, schwerlich am Orte ist. Au- 
sserdem hat das Wort selbst mir auch etwas anstoszendes , wie ich es 
z. B. in aXxilJLaw niclit empfinden würde. Ob dies noch einen andern 
Grund hat als den dasz man das lg)d't(iog bei den Tragikern zu lesen 



308 A. Meineke: Sophoclis Autigooe. 

nicht gewohnt ist, will ich nicht fragen. Wie gesagt, ich könnte es 
wegen des Sinnes schon nicht annehmen. Wenn wir annehmen dürfen 
dasz das übrig gebliebene q)^i^ivav uns auf das ursprüngliche Wort 
auf andere Weise als durch Verscbreibung zurückführe, so stünde uns 
so gut wie g>d'iT&i/ wol auch go^crprcav zugebote, wieder wie oben 
ijtalki}XotVj nicht das später in der Philosophensprache fixierte: 
aQ%atct xa AaßSaxiÖdv otnaiv o(ico|(iat, 

^Vom Ursprung her sehe ich dÄs des Labdakidenhauses , Unheil sich auf 
Unheil stürzend', und zwar Tifjfiaxa q>^aQxav^ Unheil von den jedesmal 
hinvernichteten ausgehend (z. B. xie an OiSlnov xaxaj. 

Im Vorbeigehen: in dem nächstfolgenden aXX^ igelTsei &sav xig^ 
ovd^ i%H kvatv hätte ich, auch wider meine sonst befolgte Art zu inler- 
pungieren, eine stillschweigende Demonstration durch Weglassung des 
Komma gemacht gegen das immer noch vorkommende Verständnis in 
seiner Mattigkeit Xvei^ sc. xcc TCi/fiaxor, anstatt des mächtigen ^sondern 
der Götter einer stürzt sie und hat nicht Lösung'. 

V. 638 (lil^cav (pigsa^m hat mir niemals gelingen wolleu zu ver- 
stehen. Weder mit (asI^gw noch mit q>iQBad'ai kann ich ins reine kom- 
men: (istiov <pi(fsa^aL ist der Gegensatz von ^(ftfoo kaßuv (den kürzern 
ziehen) 439. Beides hergenommen vom Würfel- oder dergleichen Spiel. 

V. 781 "iEpüoc avi%üLXB iuayav» 

E(fODg og iv jixrniaöi nutxeig^ 
dg iv fiaXanaig nciQHcitg 
vedviöog ivvv%BVBig. 
Hier werden Sie mich starrköpfig finden. Ich kann mir von dieser Stelle 
kein Iota rauben lassen. Dasz Eros nicht ^unbesiegt' genannt wird, 
sondern mit dem ausdrücklichen *in der Schlacht', führt sogleich auf das 
ßild eines siegreichen Soldaten, der teils gewaltsam und zerstörerisch 
sich auf die Besitztümer der angegriffenen stürzt, teils da im Hinterhalt 
lauernd liegt, wo er am wenigsten vermutet wird. Ich bekenne dasz ich 
in dieser Auffassung gar nicht die Frage zu xTijftorrcr leiden mag: wie 
ist die Anwendung auf die Liebesverhältnisse? Das Bild des Soldaten aus 
der Schlacht ist noch durch die wenigen Worte rein fortgeführt, dann 
mit geschmackvoller Discretion nicht weiter rein. Aber wahr ist ja auch 
hie iuveni detraxit opes Tib. II I, 73. 

V. 853 ngoßäiS* in Saxaxov &Qdaovg 
vilfYjXov ig M'Kag ßd&QOv 
nQoainsasg^ g) tcxvov, nodotv. 
naxgwov ö iuxivBig xiv a^Xov, 
So heiszt diese merkwürdige Stelle bei Ihnen wie bei Schneidewiu, mit 
fcodoiv statt des überlieferten noXvv und itoXv. Was in diesem noXvv 
oder noXv steckt weisz ich nicht. Es wird aber Nutzen bringen, sich 
einmal recht klar zu machen was nicht darin stecken kann. Und dazu 
gehört auch das von Schneide win ersonnene noöoiv. An den ich mich 
bei der Widerlegung und Besprechung der Stelle halten musz. ^Vorge- 
schritten' übersetzt er ^ auf den Gipfel des Trotzes hast du dich auf den 



A. Meineke: Beiträge zur philologischen Kritik der Antigone. 309 

Thron der Dike gestürzt mit beiden Ffiszen.' Auch die ^beiden Fflsze' 
erlassen, was doch so ausdrucklich in TtoÖoiv nicht liegt, oder noaiv 
geschrieben, so ist das Bild, wie Antigone sich trotzig mit den Fflszen 
auf den Thron der Dike stürzt, dennoch, denke ich, aus Geschmacksrück- 
sichten unmöglich. Ebenso aber auch aus ethischen und logischen Rück- 
sichten. Es ist, es kann von einem so trotzigen, absichtlich gewaltsamen 
Sichempören gegen die Dike nicht die Rede sein. Erstens weil der Chor, 
wenn er a