(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



( • ^IC.C.O'I 



\ 




l'- ^h'-A cl.^/'i 




k .4-, SV 



Digitized by 



Google 



#**• 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Neues Archiv 



der 



ßeselliicM 1 iltm Mm Gescllitiilmile 



Beftrdenmg einer Ctesammtansgabe der Qnellensohriften 
deutscher Geschichten des Mittelalters. 



Siebenter Band. 



Hannover. 

Hahn 'sehe Buchhandlung. 

1882- 

Digitized by VjOOQIC 



Hannover. Schrift und Druck von Fr. Culemann. 



Digitized by 



Google 



Inhalt. 



Seit€. 
I. Bericht über die siebente Plenaryersammlang der Cen- 
tral -Direction der Monumenta Germaniae 1881. 1 — 8 
^ II. Dritter Bericht über die zur Herausgabe der altem 
deutschen Stadtrechte anternommenen Vorarbeiten. 

4 Von F. Frensdorff 9— -17 

1 (^ III. Bericht über schwäbische Todtenbücher. Von 

F. L. Baamann 19 — 41 

(/ IV. Stadien zu Marino Sanuto dem Aelteren. Von 

H. Simonsfeld 43—72 

^ V. lieber Anselms Gesta episcoporum Leodiensium. Von 

G. Waitz 78—81 

«/ VI. Beiträge zu Jaff^^s Regestensammlung. Von Jul. 

V. Pflugk-Harttung 83—120 

i'^VlI. Ueber die Herkunft des Albertino Mussato. Von 

Dietrich König 121 — 133 

^Vm. Ueber eine unbenutzte Handschrift Oesterreichischer 

Aonälen. Von W. Wattenbach 135—142 

t' * IX. Papsturkunden in Paris. Ein Reisebericht nebst 
einem Anhang ungedruckter Papstbriefe. Von 

S. Loewenfeld 143—167 

'y X. Geschichtliche Handschriften der fürstlich Oettingen- 
Wallersteinschen Blibliothek in Maihingen verzeich- 
net von Philipp Jaff^. Mitgetheilt von W. Wa 1 1 e n- 

bach 169— 18G 

XI, Miscellen : 

Ein Brief von Theiner an Pertz 189—190 

Ungedruckte Briefe. Mitgetheilt von E. D ü m m - 

1er 191-194 

Mittheilungen. Von Paul Ewald .... 195 — 215 
Ueber eine Handschrift des Chronicon Ursper- 

gense. Von H. Simonsfeld 213 — 215 



Digitized by 



Google 



IV Inhalt. 

Verse aaf König Radolf. Mitgetheilt von 

W. Meyer 216—217 

Antiquitates Amnlfinae. Von Jnl. von Plngk- 

Harttung 218—224 

Nachrichten 225—246 

i^'^ XII. Die Chronicae des ^sogenannten Fredegar. Von 

Dr. Br. Krusch 247—351 

^.f*^ XIII. Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatius. 

Von A. Nürnberger 353—381 

XIV. Miscellen : 

Ueber die sogenannte Abbreviatio gestomm regum 

Franciae. Von G. Waitz 385—390 

Liber annalis seu chronicorum anonjmi autoris, 
(Easebii Caesariensis Cat.) ab initio mnndi 
osqne ad med. saec. XIV. Von Dr. Wid- 
mann in Wiesbaden 391 — 395 

Aus Handschriften. Von W. Wattenbach • 396—400 
Zu den carolingischen Formelsammlangen. Von 

E. Dum ml er 401—403 

Ueber den Aosdmck: 'Clerici sant qointati*. Von 

Cornelius Will 404—406 

Nachrichten 407—420 

u^ XV. Die Chronicae des sogenannten Fredegar. Von 

Dr. Br. Krusch. II 421—616 

.^ XVI. Einharts Werke und ihr Stil. Von Max Manitius. 617-568 
^ XVII. Eine Limburger Handschrift. Von Arthur Wyss 569—684 
XVIII. Miscellen: 

Zwei tmedierte Briefe Gregors I. Von Paul 

Ewald 687-604 

Gedichte aus Münchener Handschriften. Von 

E. Dümmler 606—613 

Zur Characteristik des Cardinais Humbert von 

Silva Candida. Von K. Francke .... 614—619 
Handschriftliches. Von W* Wattenbach . 620—629 
Notizen von S. Ep^rch in Angouldme und S. Martial 

in Limoges. Von O. Holder-Egger . . 630—637 
Nachrichten 638—647 



Digitized by 



Google 



I. 

Bericht 

über die 

siebente Plenarversammlung- 

der Central -Direction 

der 

Monumenta Germaniae 
1881. 



Kenea Archiv etc. VII. 1 

Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



Die Centraldirection der Monumenta Germaniae hat ihre 
iährliche Plenarversammlung in den Tagen vom 21 — 23. April 
hier abgehalten. Anwesend waren sämmtliche Mitglieder mit 
Ausnahme des Hofrath Prof. Sickel in Wien, dem sein Ge- 
sundheitszustand auch dies Jahr die Reise nicht gestattete. 

Leider musste der Rückblick auf das verflossene Jahr in 
vieler Beziehung ein trüber sein. Der Tod des hiesigen 
ordentlichen Mitgliedes Prof. K. W. Nitzsch und des Mit- 
arbeiters der Abtheilung Scriptores Dr. Johannes Heller, das 
andauernde Leiden des Hofr. Sickel, der Brand im Hause 
des Prof. Mommsen, Leiters der AbtheUung Auetores anti- 
quissimi, sind Ereignisse, die uns schwer betroffen, auch die 
Arbeiten mannigfach gestört haben. 

Um so mehr mag es als glücklich hervorgehoben werden, 
dass dieselben doch erhebliche Fortschritte machen konnten, 
eine Reihe bedeutender Publicationen vorliegt, andere in Angriff 
genommen worden sind. 

Ausgegeben wurden im verflossenen Jahr: 

von der Abtheilung Auetores antiquissimi : 

1) Tomi IV, P. 2. Venanti Honon Clementiani Fortunati 
opera poetica. Recensuit et emendavit Fridericus Leo; 

von der Abtheilung Scriptores: 

2) Tomus XXV; 

3) Einhardi Vita Karoli Magni. Editio quarta. Post 
G. H. Pertz recensuit G. Waitz; 

von der Abtheilung Antiquitates: 

4) Poetae Latini aevi Carolini. Recensuit Emestus D ü m m- 
ler. Tomi I Pars prior; 

von dem Neuen Archiv der Gesellschaft für ältere Deutsche 
Geschichtskunde : 

5) Band VI in 3 Heften. 

Dazu kommt als von der Gesellschaft unterstützt und theil- 
weise aus ihren Sammlungen hergestellt: 

6) Acta imperii inedita seculi XIH. Urkunden und Briefe 
zur Geschichte des Kaiserreichs und des Königreichs Sicilien 
in den Jahren 1198 bis 1273. Herausgegeben von Eduard 
Winkelraann. 

1* 

• Digitized by CjOOQIC 



4 Bericht über die siebente Plenarversammlang 1881. 

Ueber die Thätigkeit der einzelnen Abtheilungen ist fol- 
gendes zu berichten. 

Die der Auetores antiquissimi ward durch den schon 
erwähnten Brand im Hause ihres Leiters schwer betroflFen. 
Die Sorge für andere ihm obliegende Arbeiten nöthigte Prof. 
Mommsen, die fast vollendete Ausgabe des Jordanis und die 
Bearbeitung der kleinen Chroniken zu unterbrechen ; wie meh- 
rere für jene benutzte Handschriften, so sind auch einige der 
für diese gemachten CoUationen zerstört oder beschädigt; eine 
beabsichtigte Reise zum Besuch Englischer Bibliotheken musste 
aufgeschoben werden. Doch steht die Vollendung des Jordanis 
im Lauf des Jahres mit Sicherheit zu erwarten. An die be- 
reits ausgegebene Bearbeitung von Fortunats Gedichten, die 
aus zahlreichen Handschriften zuerst einen zuverlässigen Text 
festgestellt und sorgfältige Nachweise über Sprache und Metrik 
des Autors gegeben hat, werden sich die prosaischen Werke 
anschliessen, mit denen auch die allgemeinen Sachregister ver- 
bunden werden sollen. Begonnen hat der Druck des Avitus 
von Dr. Peiper in Breslau, des Symmachus von Dr. Seeck 
in Berlin : in naher Aussicht steht er beim Ausonius, den Prof. 
Schenk! in Wien bearbeitet. Für den Sidonius hat Dr. Lüt- 
johann die Handschriften Englischer Bibliotheken, für den 
Ennodius Dr. Vogel die in Rom benutzt. 

Die Abtheilung Scriptores, die von dem Vorsitzenden 
der Centraldirection Geh. Regierungsrath Waitz geleitet wird, 
hat einen schweren Verlust durch den Tod des Dr. Heller 
erlitten, der in dem Augenblick der Wissenschaft entrissen 
ward, als der 25. Band der Scriptores, zu dem er zahlreiche 
und werth volle Beiträge geliefert hatte, ausgegeben werden 
konnte; unvollendet hinterliess er die Ausgabe von Flodoards 
Historia Remensis für Band 13. Dieser ward dadurch eine 
Zeit lang im Druck aufgehalten, schreitet jetzt aber rüstig 
vorwärts, so dass seine Vollendung im Lauf des Sommers ge- 
hofft werden kann. Er wird aber nicht alles das an Nach- 
trägen zu den 12 ersten Bänden umfassen können, was für ihn 
in Aussicht genommen war, sondern mit dem Chronicon Alti- 
nate schliessen müssen, dessen Bearbeitung Dr. Simons feld 
in München vollendet hat. Für den folgenden Band bleiben 
die neu aufgefundenen Gesta episcoporum Cameracensium, 
die Werke des Hermann von Tournai, fiir welche die wichtige 
der dortigen Stadtbibliothek gehörige Handschrift in Brüssel 
benutzt ward, und andere Belgische Chroniken, die Magde- 
burger Bischofschronik, bearbeitet von Prof. Seh um in Halle^ 
und mehrere kleinere Stücke. Die Folge wird sein, dass die 
Streitschriften des 11. und 12. Jahrhunderts, mit denen Prof. 
Thaner in Innsbruck und Dr. Bernheim in Göttingen be- 
schäftigt sind, hier schwerlich Raum finden, sondern angemessen 



Digitized by 



Google 



Bericht über die siebente Plenarversammlang 1881. 5 

als besonderer Band im kleineren Format neben den Papst- 
leben zu gebet! sein werden. Dasselbe gilt von den Geschicht- 
schreibern der Normannischen Herrschaft in Süditalien, Amatus, 
Gaufredus Malaterra, Falco Beneventanus, Hugo Falcandus u. s.w., 
die auch für die Geschichte des Kaiserreichs eine nicht gerinffe 
Bedeutung haben, und deren Sammlung für später in Aussicht 
genommen ist. Zunächst gilt es auch, die Reihe der Geschicht- 
schreiber des 11. und 12. Jahrhunderts weiter zu fuhren. 
Nachdem im 25. Bande die Deutschen Provinzial- und Local- 
chroniken bis zum Ende des 13. Jahrhunderts gegeben sind, 
würden zunächst wohl die Italienischen Quellen ähnlicher Art 
in Frage kommen. Da aber trotz mancher Vorarbeiten für 
Sichardas, Salimbene u. a., die früher gemacht, doch noch 
längere Arbeiten erfordert werden, auch die Mithülfe, welche 
Prof. 5cheffer-Bo ich erst in Strassburg hier in Aussicht 
gestellt, in weitere Ferne gerückt ist, wurde zunächst in's Auge 
gefasst, was sich bei den Französischen und Englischen Auto- 
ren der Zeit findet. Und das ist allerdings recht viel. Jene 
bieten zum Theil die genauesten Berichte über die Verhand- 
langen der Deutschen Könige mit den Päpsten, die wiederholt 
in Frankreich eine Zuflucht suchten, über den B^reuzzug Kon- 
rad III, die Betheiligung Otto IV. an den Flandrischen Krie- 
fen, die Einwirkung der Albigenser Kriege auf die Ablösung 
er Provence vom Reich, den Zug Karls von Anjou nach 
Italien und seine Kämpfe hier gegen Manfred und Konradin. 
Wenn die Monumenta auch von den meisten der hier in Be- 
tracht kommenden Werke nur Theile geben können, so war 
es doch nothwendig, näher auf die bisher vernachlässigte Kritik 
derselben einzugehen und die zugänglichen Handschriften zu 
untersuchen. Hat dabei Hr. A. Molinier iif Paris mehrfach 
Hülfe geleistet, und sind einzelne Handschriften hierher gesandt 
worden, so war doch auch ein wiederholter Aufenthalt des 
Leiters in Paris erforderlich; anderes übernahmen Dr. Lieber- 
mann in London, Dr. Mau in Bom. Aus den Vorarbeiten 
sind die Aufsätze von Dr. Brosien über Wilhelm von Nan- 
gis, von Waitz über die sogenannten Gesta Ludovici VII. et 
VIII. im Neuen Archiv hervorgegangen. Auch der Druck 
des 26. Bandes, an dem sich ausserdem Dr. Hol der- Egger 
lebhaft betheiligt, ist bereits bis an das Ende des 12. Jahrhun- 
derts fortgschritten. Derselbe wird aber auch einen nicht 
unbedeutenden Theil von der Französisch geschriebenen Reim- 
chronik des Toumaier Philippes Mousket aufnehmen müssen, 
fiir deren Bearbeitung Prof. Tobler seine Mitwirkung hat 
hoffen lassen. So wird es wahrscheinlich nöthig werden, die 
Englischen Autoren, von denen ein bedeutender Theil in der 
Bearbeitung des Prof. Pauli und Dr. Liebermann druck- 
fertig vorliegt, auf den folgenden Band zu verschieben. 



Digitized by 



Google 



6 Bericht über die siebente Plenarversammlung 1881. 

Eine besondere Reihe werden die Scriptores renim Mero- 
vingicarum bilden, deren Anfang im Lauf de» Jahres erwartet 
werden darf, da Prof. Arndt in Leipzig die lange gehoflFte 
Ausgabe des Gregor von Tours in sicnere Aussicht stellt. 
Dr. Krusch hat hier ausser dem Fredegar auch die Gesta 
Francorura übernommen. 

Die für den ersten Band der Deutschen Chroniken be- 
stimmte EaisercBronik hat Dr. Roediger geglaubt aufgeben 
zu müssen, einen Ersatzmann aber sofort in Dr. W. Schröder 

fefunden, der in nächster Zeit seine Arbeitskraft ffanz dieser 
lufgabe zuwenden will. Daran wird sich die Bearbeitung des 
Enenkel von Dr. Strauch in Tübingen anschliessen. Dr. Lich- 
tenstein hoflft die handschriftlichen Vorarbeiten für Ottokars 
Steirische Reimchronik im Lauf des Sommers zu vollenden. 
Die neue Ausgabe der Limburger Chronik von Archivar Wyss 
in Darmstadt, für welche in einer neu aufgefundenen Braun- 
felser Handschrift die sichere Grundlage einer Herstellung des 
bisher sehr verderbten Textes gewonnen ist, nähert sich dem 
Abschluss. 

In der Abtheilung Leg es hat leider Prof. Sohm in 
Strassburg die übernommene Bearbeitung des Lex Salica auf- 
gegeben, dagegen die Vollendung der Lex Ribuaria in nächster 
Zeit bestimmt in Aussicht gestdlt. — Der Druck der neuen 
Ausgabe der Capitularien von Prof. Boretius in Halle unter 
umfassender Benutzung eines reichen handschriftlichen Appa- 
rats hat begonnen und wird seinen regelmässigen Fortgang 
haben. — Ueber die Fränkischen Formelsammlungen hat 
Dr. Z cum er zunächst eine ausführliche kritische Arbeit im 
Neuen Archiv vj^röffentlicht, welche allgemeinste Anerkennung 
gefunden hat; bald darauf ist auch hier mit dem Druck der 
Anfang gemacht. Eine sehr wesentliche Förderung erhält diese 
Ausgaoe durch die ebenso zahlreichen wie eingreifenden Ver- 
besserungen, welche die in Tironischen Noten geschriebenen 
sogenannten Carpentierschen Formeln durch Director Schmitz 
in Köln erfahren haben, nachdem die Direction der Pariser 
Nationalbibliothek die Uebersendung der werthvollen Hand- 
schrift in liberalster Weise gestattet. — Für die Merovingischen 
Concilien hat Hofrath Prof. Maassen in Wien während eines 
längeren Aufenthalts zu Paris gearbeitet; eine Vaticanische 
Handschrift verglich Dr. Meyncke in Rom. — Zur weiteren 
Bearbeitung des ersten Bands der Stadtrechte besuchte Prof. 
Frensdorff in Göttingen während dieses Jahres mehrere 
Niederrheinische Archive; er gedenkt im Laufe des folgenden 
sowohl die Sammlung des Materials zum Abschluss zu bringen 
wie mit der Bearbeitung zu beginnen. 

Die Abtheilung Diplomata ist sowohl durch das noch 
immer nicht ganz befriedigende Befinden ihres Leiters Hofrath 



Digitized by 



Google 



Bericht über die siebente Plenarversammlung 1881. 7 

Prof. Sickel in Wien wie durch den schon früher zu bekla- 
genden Verlust des ältesten Mitarbeiters Dr. Fol tz in rasche- 
rem Vorschreiten gehemmt worden. Doch sind 12 Bogen von 
den Urkunden Otto I. gedruckt, auch das Material für die 
Fortsetzung unter Hülfe der beiden Mitarbeiter Dr. Uhlirz 
und Dr. v. Ottenthai in Wien vorbereitet und vermehrt, 
so dass dem weiteren und rascheren Fortgang nichts en^egen- 
steht. — Es verdient auch wohl an dieser Stelle hervorgenooen 
zu werden, dass sich in den Sammlungen der Gesellschaft eine 
vollständige Durchzeichnung der bermimten und vielfach an- 
gezweifelten Urkunde Otto 1. für Papst Johann im Vaticani- 
schen Archiv gefunden hat, die von dem verstorbenen Nor- 
wegischen Gelehrten Munch angefertigt, von Theiner an 
Pertz mitgetheilt ist — Das gleichzeitig von der Preussischen 
Archivverwaltung unternommene, von Sickel und v. Sybel 
herausgegebene grosse Werk der Abbildungen Deutscher 
Eaiserurkunden, von denen das erste Heft unlängst erschienen 
ist, kommt auch dieser Abtheilung zu gute. Ebenso dient die 
unter Hofrath F icke r 's Leitung stehende Neubearbeitung von 
Böhme r's Regesta imperii, wie ihr das Material der für die 
Monumenta gemachten Sammlungen zur Verfügung bestellt ist, 
ihrerseits als wesentliche Vorarbeit und Ergänzimg der Diplo- 
mata. Und in noch anderer Weise kommen hier die scnon 
oben erwähnten Acta inedita von Winkelmann in Betracht, da 
in ihnen wichtige Stücke wie das Registrum Friderici II, das 
Arndt in dem Archiv zu Marseille auffand und abschrieb, 
zur Veröffentlichung gekommen sind, dazu manches aus der 
reichen Briefsammlung, die noch Pertz selbst für die Zeit 
Friedrich IL angelegt hatte. 

Aus dieser stammt auch die erste Pubh'cation, welche die 
Abtheilun^ Epistolae .unter Prof. Wattenbach's Leitung 
bringen wird. Die Abschriften aus den päpstlichen Regesten 
im Vaticanischen Archiv, bearbeitet yon Dr. Rodenberff, 
sind für die Zeit Honorius III. gedruckt; mit der Gregor Iä. 
ist der Anfang gemacht; und damit wird der erste Band im 
Laufe des J^es abgeschlossen werden. Daneben kommt 
dann das Registrum Gregor d. Gr., mit dem Dr. Ewald seit 
längerer Zeit beschäftig ist, an die Reihe. Einen Theil seiner 
Zeit hat dieser auch der neuen Ausgabe von Jaffö's Papst- 
regesten gewidmet. 

Von der Sammlung der Gedichte Karolingischer Zeit, mit 
der Prof. Dümmler die unter seiner Leitung stehende Ab- 
theilung Antiquitates eröffnet, ist die erste Hälfte des ersten 
Bandes, wie oBen angeführt, im Laufe des verflossenen Jahres 
ausgegeben worden, die zweite bis auf die Register fast im 
Druck vollendet. — Für die Alamannischen Nekrologien hat 
Dr. Baumann in Donaueschingen eifrig gesammelt, wie ein 



Digitized by 



Google 



8 Bericht über die siebente Plenarversammlung 1881. 

Bericht im Neuen Archiv zeigen wird. Mit denselben werden 
auch die Verbrüderungsbücher von Sangallen, Pföfers und 
Reichenau zu verbinden sein, mit denen sich gleichzeitig meh- 
rere Gelehrte beschäftigen. 

Die Mittheilungen des Neuen Archivs der Gesellschaft für 
ältere Deutsche Geschichtskunde unter Prof. Wattenbach's 
Redaction beziehen sich zum Theil auf die Vorarbeiten für die 
verschiedenen Abtheilun^en, zum Theil bringen sie Nachrichten 
über Handschriftensammlungen oder einzelne neu aufgefundene 
Codices, ausserdem kritiscne Untersuchungen über Quellen- 
schriften oder kleinere Inedita verschiedener Art. Unter den 
Beiträgen sind ausser mehreren vorher erwähnten Aufsätzen 
der ausfuhrliche Bericht Dr. Ewald's über seine Reise nach 
Spanien und die hier benutzten Bibliotheken und eine Abhand- 
lung von Prof. Bresslau über die Siegel der Deutschen 
Könige und Elaiser aus der Salischen Periode hervorzuheben. 

Es war in diesem Jahre weniger Veranlassung als früher, 
um die Benutzung auswärtiger Handschriften hier an Ort und 
Stelle zu bitten. Die Erlaubnis ist aber wie von Deutschen 
auch von fremden Bibliotheken, namentlich Paris, stets ertheilt 
worden, und es mag gestattet sein, auch an dieser Stelle den 
Wunsch auszusprechen, dass das Unglück, welches einzelne 
Codices bei dem oben erwähnten Brande betraf, nicht zu Er- 
schwerungen Anlass geben möge, die für die Wissenschaft mit 
erheblichen Nachtheilen verbunden sein müssten, und hinzuzu- 
fügen, dass die durch das hohe Reichsamt des Innern der 
Centraldirection beschafften Localitäten ftir die Sammlungen 
und Arbeiten der Monumenta dieselbe Garantie der Sicherheit 
bieten wie öffentliche Bibliotheken und Archive, die, wenn es 
verlangt wird, hier und anderswo stets bereitwilligst ihre Räume 
zur Verfügung stellen. 



Digitized by 



Google 



n. 

Dritter Bericht 

über die zur Herausgabe 
der 

altem deutsclieii Stadtrechte 

unternommenen Vorarbeiten. 

Von 

F. Frensdorfr. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Jjer mir in diesem Jahre obliegende Bericht lässt sich 
erheblich kürzer fassen, als die beiden frühem, nach dem Be- 
such der belgischen und holländischen Archive erstatteten)); 
denn für die Herbstreise des J. 1880 konnte ich nur eine kurze, 
vierzehntägige Zeit zur Verfugung stellen, die zum Besuch 
von nicht mehr als zwei Archiven ausreichte. 

An die zuletzt behandelten niederländischen Städte schlös- 
sen sich naturgemäss die niederrheinischen an. Die schon 
häufiger gemachte Bemerkung, dass zwischen Niederrhein und 
Niederland kein Unterschied walte, bewährte sich auch für das 
Gebiet der Stadtrechte. 

Mein nächstes Absehen musste sich auf das Staatsarchiv 
zu Düsseldorf richten. Nachdem Se. Excellenz der Oberpräsi- 
dent der Rheinprovinz seine Erlaubnis zur Benutzung ertheilt 
hatte, begab ich mich am 27. September 1880 von Hannover 
nach Düsseldorf und verweilte dort bis zum 5. October. Die 
Arbeit im Archive wurde mir in der zuvorkommendsten Weise 
durch den Vorstand desselben, Herrn Geh. Archivrath Dr. Har- 
less erleichtert, indem er mich auf alles aufmerksam machte, 
was die ihm anvertrauten Schätze fiir meine Zwecke enthielten. 
Eine solche Unterstützung war um so willkommener, als oft 

fenug die zur Verfügung stehenden litterarischen Hülfsmittel 
einen Anhalt zu Anfragen oder Nachforschungen darboten. 
In den deutschen Archiven, für die ja sehr selten Verzeichnisse 
nach Art der belgischen und holländischen Inventaires ver- 
öffentlicht sind, ist eine solche persönliche Beihülfe der Leiter 
und Beamten unentbehrlich und wird, wenn mit soviel Freund- 
lichkeit wie in Düsseldorf gewährt, um so grösseren Dankes 
gewiss sein. 

Stehen die deutschen Archive hinter denen der Nachbar- 
länder durch den Mangel publicierter Repertorien zurück, so 
übertreffen sie dieselben durch ihre Urkundenbücher. Unter 
der grossen Zahl, welche in den letzten Jahrzehnten veröffent- 
licht sind, nimmt das von Lacomblet herausgegebene Ur- 
kundenbuch für die Geschichte des Niederrheins in vier 
Bänden (Düsseldorf 1840—1858), welche die Zeit von 779 bis 

1) N. Archiv 4, S. 43 ff.; 6, S. 31 ff. 

Digitized by CjOOQIC 



12 Dritter Bericht über die älteren deutschen Stadtrechte. 

1609, dem Erlöschen des Jülich -Clevischen Mannsstammes, 
begreifen »), vermöge seines reichen Inhalts wie der Correctheit 
seiner Texte einen der ersten Plätze ein, Lacomblet hat ein 
langes und arbeitreiches Leben dieser Aufgabe gewidmet, sie 
glücklich zu Ende geführt und in dem Aufblühen der histori- 
scheu Studien, die sich mit Vorliebe den niederrheinischen 
Gebieten, diesen Stätten alter und neuer Cultur, zuwandten, 
noch selbst die Früchte seiner angestrengten Thätigkeit sich 
entfalten sehen. Aber sein Verdienst ist noch ein anderes. 
Er selbst hat das Archiv zusammengebracht und geordnet, das 
ihm die Vorlagen für sein ürkundenbuch darbot. Es ist hier 
nicht der Ort, auf eine Geschichte des königlichen Staats- 
archivs oder, wie es früher hiess, des Provinzialarchivs zu 
Düsseldorf einzugehen. Es genügt auf die Abhandlung zu 
verweisen, welche der Nachfolger Lacomblets, Harless, über 
den Entwickelungsgang des Königlichen Provinzialarchivs zu 
Düsseldorf in der Zeitschrift des ßergischen Geschichtsvereins 
Bd. 3 (Bonn 1866), S. 301—326 veröffentlicht hat. Er nennt 
Lacomblet den Retter und Bildner des Archivinstituts. Hatten 
die politischen Umwälzungen zu Ende des vorigen und zu 
Anfang des gegenwärtigen Jahrhunderts vielleicht in keinem 
Theile Deutschlands so wechselnd gewirkt wie am Niederrhein, 
so sind davon auch ganz besonders die Archive betroffen wor- 
den. 'Licht und Ordnung in das bisherige Chaos zu bringen, 
die Lücken au erkennen und soviel wie möglich durch das 
hin und wieder Zerstreute zu ergänzen, war wahrlich keine 
kleine Aufgabe. Glücklicher Weise fand sich im rechten Augen- 
blicke der Mann, der vor aUen zu ihrer Lösung berufen war.' 
1819 trat Theodor Joseph Lacomblet, 1789 zu Düsseldorf ge- 
boren, nach Beendigung seiner juristischen Studien als Secretair 
bei der grossherzoglicn Bergischen Hofbibliothek angestellt, 
als Assistent beim Archive ein, dem schon sein älterer Bruder 
August Lacomblet als Archiv- Actuar angehört hatte*). 1821 
wurde Th. J. Lacomblet zum Archivar ernannt und hat dann 
bis zu seinem Tode (1866, März 18.) an der Spitze des Insti- 
tuts gestanden. Als erste Frucht seiner historischen, dem 
Archive zugewandten Studien uüd zugleich als Vorläufer des 
Urkündenbuchs erschien 1831 das erste Heft des Archivs filr 
die Geschichte des Niederrheins. Nachdem der erste Band 
im nächsten Jahre seinen Abschluss gefunden, trat eine lange 
durch das Erscheinen des urkündenbuchs herbeigeführte Unter- 
brechung ein. Erst 1854 wurde das Archiv wieder aufgenom- 
men und kurz vor Lacomblets Tode bis zum Schluss des 

1) Am Sohlnsse von Band 4 findet sich ein Nachtrag von 80 Urkun- 
den ans den J. 793 — 1391. 2) Ausser dem schon cit. Aufsätze von 
Harless ist zu vergl. : Th. J. Lacombletj" ein Nachruf von Prof. Deycks 
zu Münster im Arch. f. d. Gesch. des Niederrheins 6 (Cöln 1868), S. 1 — 8. 



Digitized by 



Google 



Dritter Beriebt über die älteren deutschen Stadtrechte. 13 

ßinften Bandes geführt Der Inhalt der Zeitschrift rührt fast 
ganz vom Herausgeber her; für unsem Zusammenhang ist 
eine Arbeit desselben von besonderer Wichtigkeit, die sich 
durch den dritten bis fünften Band zieht und unter der Ueber- 
Schrift Düsseldorf eine auf Urkunden gestützte üebersicht über 
die territoriale und locale Geschichte des Niederrheins giebt. 
Im Uebrigen kommen die im Archiv mitgetheilten Urkunden 
mehr der Geschichte der kirchlichen oder der ländlichen Ver- 
hältnisse — in letzterer Beziehung sei an die reiche Sammlung 
von Weisthümem erinnert — zu Gute als der der städtischen. 
Dagegen bildet das Lacombletsche Urkundenbuch ftlr die Ge- 
schichte der Städte eine wahre Fundgrube. 

Die Quellen, aus denen Lacomblet schöpfte, waren neben 
dem Düsseldorfer Staatsarchive Kirchen- und Stadtarchive der 
Provinz, und sein Werk musste für die Sammlung der Stadt- 
rechte am Niederrhein, die Thätigkeit in den Archiven dieses 
Gebietes die Grundlage bilden. Die Nachforschungen ergaben, 
dass in den mehr als zwanzig Jahren, die seit dem Ab- 
schluss des Lacombletschen Urkundenbuches verflossen sind, 
eine nicht unerhebliche Vermehrung der stadtrechtlichen Ur- 
kunden eingetreten ist oder die Qualität der benutzbaren 
Ueberlieferung sich gebessert hat. 

Die erstere Erscheinung ist besonders dem löblichen Ent- 
schlüsse des Magistrats der Stadt Wesel zu danken, seine Ur- 
kunden und Handschriften dem Staatsarchiv zu Düsseldorf 
unter Vorbehalt seines Eigenthumsrechts zu übergeben. Löblich 
wird man solchen Entschluss nicht blos im Interesse kleinerer 
Städte, deren Diplome auf solchem Wege viel sicherer aufbe- 
wahrt werden, sondern auch der Forschung nennen dürfen, 
wenn man sich vergegenwärtigt, durch welche Zufälligkeiten 
und Hemmnisse die Benutzung von Archivalien an kleineren 
Orten erschwert ist, während die grossen staatlichen Archive 
mit ihrem geregelten Geschäftsgang, ihren festgesetzten öffent- 
lichen Stunden, ihren Bibliotheken und sonstigen Hülfsmitteln 
allen jenen unnützen zeitraubenden Erschwerungen der Arbeiten 
zu begegnen wissen. Die Stadt Wesel hat keine älteren Ur- 
kunden als aus dem 13. Jahrhundert. Lacomblet theilt in 
seinem zweiten Bande drei mit, die für die Sammlung der 
Stadtrechte in Betracht kommen: das Privileg Dietrich V. von 
Cleve von 1241, das seines Enkels, Dietrich VII, von 1277 
und eine kurze Urkunde des Dietrich Luf, Grafen von Saar- 
brücken von 1255 (n. 258 und 421). Die inhaltlich reichste 
von ihnen, die von 1277, das Privilegium majus, wie es die 
gewöhnlich mit diesem ihre Reihe beginnenden Weseler Copial- 
bücher nennen >), druckt Lacomblet dIos in der Form ab, dass 
1) Frensdorff» Dortmunder Statuten und Urtheile (Hansische 6e- 
schichtsqnelleu, Bd. 8) S. 259. 



Digitized by 



Google 



14 Dritter Bericht über die älteren deutschen Stadtrechte. 

er in der Anmerkung zu n. 258 die Zusätze verzeichnet, welche 
die Urkunde von 1277 gegenüber ihrer Vorlage, dem Privileg 
von 1241, darbietet. Damit wird aber nicht das volle Bild 
der jüngeren Urkunde dem Leser vorgelegt, mancherlei kleine 
Abweichungen derselben von der frühern gehen verloren*). 
Auch scheint Lacomblet nicht für diese wie für die von 1241 
das Original benutzt zu haben. Jetzt finden sich beide im 
Düsseldorfer Staatsarchiv: die ältere besser erhalten als die 
jüngere, die weil vollständiger vermuthlich mehr gebraucht 
wurde als jene, wie denn auch die Copialbücher über der Jün- 
gern die ältere ganz vergessen. Das Privileg von 1241 gewährt 
ein sehr mannigfaches Interesse : hervorgehoben sei die Bezie- 
hung zu Dortmund, dessen domus burgensium als Oberhof für 
Wesel anerkannt wird: die älteste gesetzliche Anerkennung 
dieses Oberhofs überhaupt, dann der Umstand, dass der Wese- 
ler Urkunde offenbar das Privileg Otto I, Grafen von Geldern, 
ftu* Zütphen von 1190 ^^ als Vonage gedient hat. 

Von Dietrich Luf, aem Sohne Dietrich V, erhielt die Stadt 
Wesel eine ganze Reihe von Privilegien, deren wenn auch 
nicht immer wohl erhaltene Originale das Staatsarchiv zu 
Düsseldorf bewahrt. Ausser dem bei Lacomblet n. 421 ge- 
druckten von 1255 würden für unsere Sammlung in Anspruch 
zu nehmen sein: (1252) October 15 (in die beati Severini 
episcopi); 1258 Juni; 1272 Juni 12 (in die pentecostes) ; 1275 
ri276) Januar 10 (9) (feria 5* post epiphaniam Domini); 1277 
(1278) Januar 22 (in crastino beate Agnetis). Aus den fol- 
genden Jahrhunderten liegen zahlreiche, meistens inhaltlich sehr 
mteressante Privilegien mr Wesel vor. Was Lacomblet von 
diesen aufgenommen hat, ist meist, weil nach späteren Cartu- 
larien hergestellt, incorrect gedruckt oder der VervoUständiguug 
bedürftig. Da diese stadtrechtlichen Documente nicht mehr 
in den Bahmen der von den Mon. Germ, beabsichtigten Aus- 
gabe fallen, habe ich einige von ihnen^ die eine Beziehung zu 
dem Oberhofe Dortmund darbieten, in meine jetzt erscheinende 
Ausgabe der Dortmunder Statuten und Urtheile aufgenommen. 

Die Stadt Düsseldorf selbst ist verhältnismässig jung. 
Im J. 1288 befreite Graf Adolf VII. von Berg die villa 
Dusseldorp, erhob sie zur Stadt und ertheilte ihr die Rechte 
Ratingens, eines kleinen Ortes nordöstlich von Düssel- 
dorf gelegen, der durch seine zum Theil noch erhaltene Be- 
festigung zeigt, dass er einst eine grössere Bedeutung; besessen. 
1276 hatte ihn Graf Adolf von Berg zur Stadt erhoben und 



1) Einen vollständigen Abdruck der Urkunde von 1277 hatte man 
bis jetzt in Wigand, Archiv f. d. Geschichte Westfalens 4 (1831) S. 407, 
aber nach einer Abschrift in einem Copialbuche des 16. Jahrhunderts. 
2) N. Archiv 6, S. 44. 



Digitized by 



Google 



Dritter Bericht über die älteren deutschen Stadtrechte. 15 

ihm ein aufifuhrliches Privileg ertheilt^ das noch im Stadtarchiv 
zu Balingen erhalten und danach zweimal gedruckt ist: zuerst 
bei Lacomblet 2, n. 696, dann in einer neuem Monographie 
von Kessel, Geschichte der Stadt Ratingen (Cöhi 1877) >). Bei 
dem Besuche Batingens, den ich von Düsseldorf aus unternahm, 
liess sich leider diese Urkunde nicht aiißfinden, doch wurde 
mir ihre Uebersendung hierher in Aussicht gestellt. Nur eine 
kleine Urkunde von 1277 über die assise konnte ich einsehen. 
Die 1288 Düsseldorf ertheilte Urkunde hat sich nicht erhalten. 
Lacomblet benutzte für seine auszugsweise Mittheilung (2 n. 846) 
eine in den landständischen Acten enthaltene amtliche Abschrift, 
deren Alter er nicht angiebt; Kessel a. a. O. eine Copie des 
städtischen Archivs zu Jwsttingen. Auch von dieser ist mir die 
Mittheilung hierher versprochcD. 

Einen Hauptbestandtheil des Düsseldorfer Staatsarchivs 
bildet das ehemals erzbischöflich - cöhiische. In Folge davon 
findet sich hier eine Anzahl stadtrechtlicher Zeumisse cölnischer 
Städte. Für Co In selbst wurde die Urkunde Konrads von 
Hochstaden vei^lichen, welche zur Ausführung des Schieds 
von 1258 eine Keihe besonders handelsrechtlicher Bestimmun- 
gen zusammenstellt: sie ist gedruckt bei Lacomblet 2 n. 469, 
Ennen, Quellen zur Geschichte der Stadt Cöln, 2 n. 396, Höhl- 
baum, Hansisches Urkundenbuch 1 n. 523. 

Die Stadt Bonn besitzt Privilegien von 1243 und 1285. 
Die Originale sind verloren *), und unsere Kenntnis beruht auf 
einem Privilegienbuch der Stadt Bonn im Düsseldorfer Staats- 
arehiv (B. 19). Die Pergamenthandschrift trägt die in späterer 
Zeit gemachte Aufschnrt: Milites scabini et populus civitatis 
Bonnenses (Worte, die dem Privileg von 1243 entlehnt sind); 

Erivilegiorum copiae de annis (folgen die Jahreszahlen). Wenn 
.acomblet S. VH! die Herstellung des Cartulars in das Ende 
des 15. Jahrh., nach 1463 verlejgt, aus welchem Jahre die letzte 
abgeschriebene Urkunde stammt, so ist das nicht für das Oanze 
zutreffend. Die ersten Privilegien sind Ende des 14. "Jahrh. 
abgeschrieben. Gedruckt sind die beiden Urkunden bei Lacom- 
blet 2 n. 284 und n. 799. Für den letzten Abdruck hat er 
aber offenbar nicht das citierte Privilegienbuch, sondern eine 
gleichzeitige unbeglaubigte Abschrift auf Pergament des Düssel- 
dorfer Staatsarchivs (A IH Churcöln n. 300) benutzt. 

Die kleine Urkunde für die Stadt Siegen von 1224 
^Lacomblet 2 n. 120) ist in wohlerhaltenem Original in Düssel- 
dorf vorhanden. 



1) Die Bemerkung Kessels, Lacomblets Abdruck sei ungenau und 
fehlerhaft, scheint sehr ungerecht; denn die Vergleichung desselben mit 
Kessels eigenem Texte ergiebt einige kleine Verstösse Lacomblets und 
mehrere beträchtliche Fehler Kessels. 2; Lacomblet, ÜB. 2, S. VIIL 



Digitized by 



Google 



16 Dritter Bericht über die älteren deutschen Stadtrechte. 

Die Stadt Lechenich (sw. von Cöln) hat am 15. Septbr. 
1279 von Erzbischof Siegfried von Westerburg eine sehr aus- 
fuhriiche Handfeste erhalten, die in Grimms Weisthümem 2, 
S. 732 aus Eindlingers Papieren, auch bei Gengier, Stadtrechte, 
S. 242 gedruckt ist. Als eine Ergänzung stellt sich dazu eine 
Urkunde desselben Ausstellers vom 21. Septbr. 1279, deren 
bisher ungedrucktes Original das Düsseldorfer Staatsarchiv 
bewahrt. Lacomblet hat weder diese noch die andere Loche- 
nicher Urkunde, dagegen eine Handfeste desselben Erzbischofs 
für Brühl (2 n. 802), welche grösstentheils mit der für Leche- 
nich identisch ist. 

Wipper fürt (nö. von Cöln) erhielt 1222 von Erzbischof 
Engelbert I. und semem Bruder, dem Grafen Adolf von Berg 
eine Befreiung von Abgaben, die Lacomblet 2 n. 107 nach 
Gelenius (-j- 1656) mittneilt, während jetzt das Düsseldorfer 
Staatsarchiv das Original besitzt. Von der ausführlichen und 
interessanten Urkunde von Herzog Heinrich von Limburg über 
die Freiheiten von Wipperfurt a. 1282, welche bei Ledebur, 
AUg. Archiv f. d. Geschichtsk. des preuss. Staats 9, S. 275, 

gedruckt ist, hat sich in Düsseldorf keine Ueberlieferung er- 
alten. 

Die Stadt Emmerich hat wie Wesel ihre Urkunden nach 
Düsseldorf abgegeben, ohne dass diese sich jedoch an Alter 
und Zabl mit jenen messen könnten. Emmerich ist 1233, Mai 31 
durch den Grafen Otto H. von Zütphen und Geldern zur Stadt 
erhoben worden, nachdem wenige Tage früher, den 12. Mai, 
ein Vertrag zwischen dem Grafen und dem Capitel über die 
beiderseitigen Rechte in der Stadt geschlossen war. Die letztere 
Urkunde hat Lacomblet aus dem Original, wenn ich ihn recht 
verstehe, abgedruckt (2 n. 190). Bei Uebertragung der Emme- 
richer Urkunden ist sie an das Düsseldorfer Staatsarchiv nicht 
abgeliefert und wahrscheinlich also nicht mehr vorhanden. Die 
zweite Urkunde, die eigentliche städtische Handfeste, schöpft 
Lacomblet 'aus einer alten und treuen Abschrift in einem Sta- 
tutenbuch des Capitels zu Emmerich'. Li Düsseldorf befindet 
sich statt dessen ein Privilegienbuch der Stadt Emmerich aus 
dem 15. Jahrhundert, das unter der Ueberschrift: Sequuntur 
insignia privilegia ecclesie privilegiate sancti Martini Embri- 
censis Trajectensis dioceseos die gedachte Vertragsurkunde 
bringt. Die städtische Handfeste dagegen ist in einem Trans- 
sumt von 1449, Juni 28 mit dem Siegel der Stadt Rees vor- 
handen. 

Cleve hat 1242 vom Grafen Dietrich V. ein Privileg er- 
halten, das Lacomblet' 2 n. 245 'aus einer alten Abschrift in 
den Acten, die Privilegien von Cleve betreflFend' mitgetheilt 
hat. Es hat sich bisher keine andere Quelle dafür auftreiben 
lassen, als ein Privilegienbuch der Stadt Cleve (A 76), eine 



Digitized by 



Google 



Dritter Bericht über die älteren deutschen Stadtrechte. 17 

Pergamenthandschrift, der ein Papierblatt mit jener Urkunde 
von 1242 vorgeheftet ist. 

An das Privileg für Cleve lehnt sich eine 1273, Aug. 2 
von Graf Dietrich VI. für Dinslaken (sw. von Wesel) er- 
theilte Handfeste an, die, soviel ich sehe, bisher unbekannt 
geblieben ist. Das Düsseldorfer Staatsarchiv besitzt dieselbe 
wenn auch nicht im Original, so doch in einem 1434 von zwei 
Cölner Notaren angefertigten Transsumt. 

Am 5. October reiste ich nach Co In und arbeitete im 
Stadtarchiv bis zum Ende der Woche. Die Verdienste des 
im vorigen Sommer verstorbenen Stadtarchivars von Cöln, 
Dr. Leonard Ennen, um die Veröffentlichung der urkund- 
lichen Schätze des ihm unterstellten Archivs sind zu bekannt, 
als dasB sie hier der weiteren An- und Ausführung bedürften. 
Sein Werk, die in 6 Bänden erschienenen 'Quellen zur Ge- 
schichte der Stadt Cöln', bot den natürlichen Anhalt für meine 
Nachforschungen und Arbeiten. Die aufopfernde Gefälligkeit 
des neuen Cölner Stadtarchivars, Herrn Dr. Höhlbaum, machte 
es mir möglich, in wenig Tagen eine grosse Zahl von Urkun- 
den durchzugehen. Die Einrichtungen des Cölner Archivs, 
wonach z. B. die Kaiserurkunden ausserhalb des eigentlichen 
Archivlocals in dem gegenüberliegenden Thurme neben dem 
Kathhause aufbewahrt werden, der Mangel an Ordnung, in 
welchem Dr. Ennen das Archiv hinterlassen hat, erschwerten 
zwar die Auffindung einzelner in den Quellen abgedruckter 
Documente; aber nachdem ihre Stelle entdeckt worden ist, 
hat Herr Dr. Höhlbaum mit Erlaubnis des Herrn Oberbürger- 
meisters Dr. Herm. Becker die üebersendung dieser Urkunden 
an die hiesige Bibliothek zur Benutzung mr meine Zwecke 
theils bereits bewirkt, theils weiter in Aussicht gestellt. Wäh- 
rend der in Cöln zugebrachten fünf Tage richtete ich mein 
Augenmerk insbesondere auf die königlichen und kaiserlichen 
Privilegien, sowie die erzbischöflichen Urkunden stadtrecht- 
lichen Inhalts bis zum Ende des 13. Jahrhunderts. Am mei- 
sten Zeit nahm die Durchsicht des grossen Schieds von 1258 
in Anspruch, von dem sich zur Zeit meines Aufenthalts nur 
die eine der beiden Ausfertigungen auffinden liess. 



Neues Archiv etc. VII 2 

% 

Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



III. 

Bericht 

über 

sctLAväbisclie Todtenblicher. 

Von 

F. L. Bamnann. 



2* 

Digitized by VjOO^lC 



Digitized by 



Google 



Im Juli 1879 habe ich die Bearbeitung der Nekrologien 
und Anniversarien aus den Bisthümern Augsburg, Constanz, 
Cur und Strassburg übernommen. Vor allem suchte ich feste 
Qrandsätze zu gewinnen, nach denen meine Ausgabe dieser 
Todtenbücher ertolgen soUte und bearbeitete zu diesem Zwecke 
als Probe die Nekroloffien des Klosters Zwiefalten. Auf Grund 
dieser Probearbeit stellte alsdann Professor Dr. Dümmler mit 
mir im September 1879 zu Donaueschingen diese Grundsätze 
zusammen^ welche von der Commission der M. G, 1880 gut- 
geheissen und theilweise näher bestimmt wurden. 

Hinsichtlich der eigentlichen Todtenbücher, der Nekro- 
logien, wurde zunächst bestimmt, dass keines derselben auf- 
genommen werden sollte, das erst nach 1300 neu angelegt sei, 
weil alle diese späteren Todtenbücher nur noch lokales Inter- 
esse haben. Dagegen sind auch solche Nekrologien zu bear- 
beiten, welche nur in Handschriften aus der Zeit nach 1300 
vorhanden sind, sowie ihr Inhalt älteren Ursprungs ist, ein 
keineswegs seltener Fall. Die Todtenbücher bekamen nämlich 
fortwährend neue Einträge, solange sie Raum dafür boten. 
Gieng der nöthige Raum aus, so pflegte man den bis dahin an- 
gesammelten Inhalt des betreffenden Nekrologs ganz oder theil- 
weise in ein neues zu übertragen und diesen Grundstock des 
neuen Todtenbuches abermals mit neuien Einträgen zu mehren. 
Für den praktischen Zweck diente nur noch diese Reinschrift, 
weshalb die ältere Vorlage derselben als werthlos häufig ver- 
nichtet wurde. Anfangs wurde bestimmt, dass nur solche Ab- 
schriften von älteren Todtenbüchern Aufiaahme finden sollten, 
welche noch vor 1500 angefertigt seien. Während meiner Arbeit 
selbst aber stellte sich diese Bestimmung als nicht ganz zweck- 
entsprechend heraus. Es zeigte sich nämlich, dass auch Todten- 
bücher von bedeutenden Gotteshäusern, z. B. von St. Ulrich 
in Augsburg, von Weissenau, von Thierhaupten u. s, w. nur 
in jüngeren Redactionen des 16. und 17. Jhrh. enthalten sind. 
Weshalb sollte deren älterer Inhalt, der sogar bis über das 
12. Jahrh. zurückgeht, nicht auch der Aufiiahme werth sein? 
Bei Festhaltung jener Bestimmung käme z. B. wohl das 1497 



Digitized by 



Google 



22 Bericht über schwäbische Todtenbücher, 

geschriebene Todtenbuch des Sehwarzwaldklosters St. Peter 
zur Veröffentlichung, nicht aber das 1504 angöfertigte von 
Weissenau, und doch hat letzteres in Folge der Stellung dieses 
Klosters zu den Weifen und Staufern ebensoviel Bedeutung, 
wie jenes. Am richtigsten wäre es sonach wohl, alle Todten- 
büclier zu bearbeiten, die inhaltlich über 1300 zurückgehen, 
gleichviel ob sie dem Mittelalter oder der neueren Zeit ihre 
noch vorliegende Redaction verdanken. Vom Mehrerauer 
Todtenbuche, das wir leider nur noch in einer Abschrift des 
P. Popelin aus dem 18. Jahrb. besitzen, dessen ältere Exem- 

Slare verschollen sind, kämen also alle Einträge zum Abdrucke^ 
ie vor 1500 entstanden sind, z. B. 

Mai 1. ludinta abba. Berchtoldus conv. Gunthalmus miles. 
Heinricus abb. huius monasterii. 

Mai 2. ülricus conv. n. o. Albertus rex Romanorum gladio 
peremptus. Cuno 1. 

Mai 3. Sinbrecht pb. Hermanus conv. Irmingart 1. Ber- 
tholdus 1. 

Mai 4. Heinricus sac. Berchta comit. Dingela sor. 

Dass diese Einträge nämlich vor 1500 entstanden sind, 
beweisen sie selbst. Solche Namen kommen in solcher Zusam* 
menstellung selbst im 15. Jahrb. in Schwaben nicht mehr vor. 
In diesem Jahrhundert überwiegen hier bereits die fremden 
Personennamen und trägt eine jede Person zudem auch einen 
sg. Zu- oder Geschlechtsnamen. 

Was sodann den Inhalt der aufzunehmenden Todten- 
bücher betrifft, so fallen alle Einträge» die nach 1500 stammen, 
weg, denn dieses Jahr bezeichnet überhaupt die Grenze der 
Mon. Germ. Zudem sind alle diese jüngsten Einträge kaum 
mehr von lokaler Bedeutung, da ja üoer deren Zeit \md Per- 
sonen andere Geschichtsquellen reichliche Aufschlüsse geben. 
Hingegen soll der gesammte nekrologische Inhalt eines Todten- 
buches, der vor 1500 entstandeü ist, zur Mittheilung gelangen, 
nicht etwa nur die Natnen bedeutender Würdenträger, denn 
auch die in den Nekrologien gebotenen Namen einfacher Per- 
sönUchkeiten dienen der Geschichte der deutschen Sprache 
und des mittelalterlichen Lebens als reiche Quelle. Welchen 
Werth das in unsern Tagen aufblühende Studium der Personen- 
und Ortsnamen bereits erlangt hat, bedarf keiner eingehenden 
Erörterung. Gerade aber aus den Nekrologien wird dieses 
Studium erst recht reichen Stoff gewinnen. An der Hand 
derselben wird man z. B. das Absterben der altdeutschen Per- 
sonennamen, das Hereindringen der christlichen und fremden 
Namen zeitlich und topographisch bestimmen lernen, wird man 
das Vorherrschen bestimmter Namensgruppen in den einzelnen 
deutschen Stämmen und in deren einzelnen Gauen erkennen. 
\uch die eigentliche Sprachwissenschaft wird aus denselben 



Digitized by 



Google 



Bericht über schwäbische Todtenbücher. 23 

Früchte erzielen, denn die allmählich sich ändernden Formen 
der Namen in demselben Todtenbuche zeigen derselben, zu 
welcher Zeit in einer bestimmten Gegend der Umlaut um sich 
griff, die mittelhochdeutsche oder neimochdeutsche Sprachstufe 
erreicht wurde* 

Zerstreut finden sich in den Nekrologien auch vereinzelte 
fremdartige Einträge, z. B. über den Tag der Einweihung einer 
Barche, eines Altares, über die Feier eines bestimmten Festes 
in einem Erlöster, über die an einem bestimmten Tage zu rei- 
chende Armenspende, über das Brennen eines Lichtes vor 
einem Altare oder einem Grabe u. dgl. Davon sind wenigstens 
alle Notizen beizubehalten, welche durch eine Jahreszahl oder 
die Mitnennung eines Personennamens einigen geschichtlichen 
Werth besitzen. 

Besonders häufig sind solche Zusätze in jener Erlasse von 
Todtenbüchem, die man Anniversarien (Seelbücher) zu 
nennen pflegt Während nämlich die Nekrologien einfacn die 
Namen der Todten enthalten, um ihrer an ihren Sterbetagen 
betend gedenken zu können, so geben die Anniversarien in 
der Regel nur die Namen jener Personen, für welche am Todes- 
tage ein gestifteter Trauergottesdienst abgehalten werden musste. 
Dieselben geben zugleich die Stiftung an, aus der die Kosten 
des Jahrtages zu bestreiten waren, sowie die Art des letzteren, 
z, B. wie viele Priester Messe lesen sollten, ob am Vorabende 
eine Seelvesper zu singen sei, wie viele Lichter während des 
Gottesdienstes zu brennen haben, was den theilnehmenden 
Priestern, Ministranten, Messnem und Armen. dabei bezahlt 
werden solle u. s. w. Diese Angaben dürften meist für die 
Wissenschaft werthlos sein. Es genügt wohl anzugeben, aus 
welchen Orten die Jahrtagsstiftung dotiert sei. 

Im Anniversar des Domes zu Augsburg (Mon. Boica 
XXXV, 46) z.B. steht beim 29. April: ^Magister Volkmarus 
obiit, de cuius anniversario datur uma vini sociis de choro 
II. sol. et ministris L sol. de predio in Aittingen illius de 
Schersteten. Quia ipse dedit annum mortis prebende sue\ 
Dies möchte ich also kürzen: ^Magister Volkmarus o. [Ann. 
de predio in Aittingen illius de Schersteten] quia ipse dedit 
annum mortis prebende sue' u. s. w. 

Die Anniversarien dienten überhaupt als Direktorien für 
den Gottesdienst der betreffenden Kirche. Deshalb stehen in 
ihnen namentlich auch Stiftungen eines besonderen Festes u. dgl., 
z.B. in dem Augsburger Anniversare am 1. Mai: 'Dominus 
Cunradus Wilbach socius chori ordinavit, quod plenum officium 
de corpore Christi decantari et celebrari debet m choro mense 
presenti die una, qua ministri altaris id fieri ordinaverint, . . . 
In die sanctorum apostolorum Philippi et Jacobi datur una 
libra den. in publica missa ex ordmatione domini Johannis 



Digitized by 



Google 



24 Bericht über schwäbische Todtenbücher. 

dicti Kostentzzer'. Verdienen solche, zum Theil umfangreiche 
Angaben eine Aufnahme? Ich meine nicht. 

Ursprünglich waren die Nekrologien in vier Spalten ein- 
getheilt, von denen die erste die Mönche des eigenen Klosters, 
die zweite die monachi confratemitatis, die dritte Nonnen, die 
vierte Laien enthielt. Diese Eintheilung zeigen formell noch 
einzelne Todtenbücher des 13. Jahrhs., z. B. das jüngere von 
Z wiefalten; in Wirklichkeit aber ordnen schon die Todten- 
bücher des 12. Jahrhs. ihre Einträge nicht mehr nach dieser 
Schablone, weshalb viele derselben, z. B, die von Ottenbeuren 
die letztere auch formell beseitigt haben. Wir sind sonach 
berechtigt, dieselbe ebenfalls ausser Auge zu lassen, denn sie 
ist bedeutungslos, da ja hinter jedem Eintrage der Stand des 
Verstorbenen ohnehin angegeben wird. Für unsere Zwecke 
hat lediglich das Alter der Einträge Werth, und dieses muss 
darum die Richtschnur sein, nach der wir die Einträge des- 
selben Todtenbuches auf einander folgen lassen. 

Sind mehrere Todtenbücher desselben Klosters noch vor- 
handen, so wird nicht jedes derselben einzeln mitgetheilt, denn 
das jüngere ist meist nur Reinschrift und Fortsetzung des ihm 
zeithch unmittelbar vorausgegangenen. Diese verschiedenen 
Nekrologien eines Klosters sind in Wahrheit nicht selbständige 
Werke, sondern Theile, die zusammengehören. Deshalb gebe 
ich dieselben vereinigt, so aber, dass die Angaben der einzel- 
nen Todtenbücher schon durch den Druck erkennbar sind, 
die zeitliche Fortsetzung der ersten Anlage unmittelbar vor 
Augen tritt. 

Bei der Arbeit selbst, die ich zu behandeln habe, musste 
ich vor allem zu erfahren suchen, welche Todtenbücher in 
den vier Diöcesen sich bis jetet erhalten hatten. Zu diesem 
Zwecke begann ich im Herbste 1879 eine weitläufige Corre- 
spondenz, beschränkte mich aber dabei, um nicht allzuviel auf 
einmal anzugreifen, auf das rechtsrheinische Gebiet, Hess also 
vorderhand das Elsass nnd die Schweiz ausser Augen. Das 
Residtat meines Briefwechsels ist nicht gerade erfreulich, denn 
derselbe ergab, dass eine ganze Reihe von Todtenbüchem ver- 
schollen ist. Abgesehen von den sehr zahlreichen Mendi- 
cantenklöstem haben folgende bedeutendem Stiftungen, soviel 
bis jetzt bekannt, keine Nekrologien oder Anniversarien hinter- 
lassen: 

Im rechtsrheinischen Theile des Bisthums Strassburg die 
Abteien Schwarzach (gestiftet um 720), Schuttern (gest. an- 
geblich 603), Allerheiligen (gest. 1196). 

Im badischen Antneile der Diöcese Constanz die Klöster 
Tennenbach (gest. c. 1158), Sulzburg (gest. 993), St. Märgen 
(gest. c. 1118), St. Trudpert (gest. angeblich um 642), Säckin- 
gen (gest. angeblich im 6. oder 7, Jahrb.), Salem oder Sal- 



Digitized by 



Google 



Bericlit über schwäbische Todtenbücher. 25 

mannsweiler (gest. 1134), dann die Commenden Heitersheim, 
Beoggen, Villingen, Mainau. 

Im wirtembergischen Antheile derselben Diöcese vermis- 
sen wir Todtenbücher der Klöster imd Stifter (um nur die 
bedeutendem zu nennen): Alpirsbach (gest. 1095), Beben- 
hausen (gest. um 1190), Adelberg (gest. c. 1181), Denkendorf 
(gest. um 1130), Beutelsbach - Stuttgart (gest. 13. Jahrb.), Sin- 
delfingen (gest. vor 1100), Rotenmünster (gest. 12. Jahrb.), 
Wiesensteig (gest. 861), Wengenkloster in Ulm (gest. 1183), 
Deutschordenscommende in Ulm (gest. 1217), Marchthal (gest. 
um 776, abermals 1171), Heiligkreuzthal (gest. 1227\ Buchau 
(gest. lange vor 819), Schussenried (gest. 1183), Altshausen 
(Deutschordenscommende gest. 1264), Höfen (gest. 11. Jahrb.), 
Baindt (gest. vor 1231), Waldsee (gest. 1181), Rot (gest. 1126), 
Ochsenhausen (gest. 1100), Gutenzell (gest. 12. Jahrb.), Wib 
lingen (gest.' 1093), Söflingen Tgest. vor 1237). 

In dem ehemals zum Bistnum Augsburg gehörigen Lan- 



destheile von Wirtemberg besitzen wir keine Nekrologien von 
den Gotteshäusern Lorch (gest. 1102), Neresheim (gest. 1095), 
Anhausen (gest. 1125), Herbrechtingen (gest. 8. Jahrb., neu 
1171), Steinheim-Königsbrunn (gest. 1190, beziehungsweise 1302). 

Im schwäbischen Antheile des jetzigen Bisthums Augsburg 
mangeln Todtenbücher von den Klöstern Feucht wan gen fgest. 
vor 817), Rot (gest c. 1220), Echenbrunn (gest. 1120), Elchin- 
gen (gest. 1128), Roggenburg (gest. um 1126^, Edelstetten 
(gest. 1126), Klosterholzen (gest. c. 1152), Weinenberg (gest. 
1145), Irsee (gest. 1182), Kempten (gest. 752), Buxheim (gest. 
13. Jahrb.), Memmingen Schottenkloster (gest. 1168), Memmin- 
gen Kreuzherrnstift (gest. um 1200). 

Im baierischen Antheile dieses Bisthums endlich fehlen 
jetzt die Todtenbücher der Klöster Neuburg a. Donau (gest. 
vor 1007), Kübach (gest. 1011), Bernried (gest. 1120), Habach 
(gest. 1085), Fölling (gest. 8. Jahrb., hergestellt 11. Jahrb.). 

Wann diese Todtenbücher verschollen sind, wissen wir 
von den wenigsten näher anzugeben. Das von Schuttern war 
noch im 16. Jahrb. vorhanden, s. Mone, Quellensammlung der 
badischen Landesgeschichte III, 41, 76. Das von Marchthal 
benutzte noch im Anfang des 17. Jahrb. der Zwiefalter Chro- 
nist Bochenthaler, der folgende Einträge desselben mittheilt: 
Jan. 19: Vlricus iunior com. de Schälklingen 0, Luitholdus 
abb. Zwiuilda^). Jan. 27: Williburc com« de Dilingin»). 
Jan. 29: Gotfridus com. de Tübingen^). Febr. 1: Heinricus 
de Zwiueltun, ppos. ecce. Marthallensis, sedit anno uno et .cessit 
ac transmarinavit, hie multa passus in itineribus periculis 

1) Lebte c. 1320/30. 2) f 1232. 4) Gemahlin des 1258 gest. 
Grafen Hartmann III. v. D. 4) f 30. Jan. 1316. 



Digitized by 



Google 



26 Bericht über schwäbische Todtenbücher. 

fluminum et falsis fipatribiis »). Febr. 2: Conradus miles de 
Lapide, in Tathausen sedens*), Adilhaida iunior com« de 
Schelcklingen. Febr. 24: Cunradus de Zwiuiltun 1. Febr. 26: 
Hermannus abb, de Zwiuiltun»). April 1: Hermannus dux 
iunior*), April 2: Bertholdus de Lapide in Tatthusen, Rudol- 
phus eps. Constantiensis*). April 10: Liuggart com* Schelck- 
lingensis, Diethalmus eps. Constantiensis«). Juli 7: Gerbirc 
ducissa '). Aug. 1 : Heinricus Bebelius poeta laureatus. Aug. 27 : 
Gebhardus eps. Constantiensis «). November 11: Vlricus com. 
senior de Schelcklingen •). Wie diese wenigen zufällig erhal- 
tenen Einträge zeigen, ist der Verlust des Marchthaler Todten- 
buches besonders schmerzlich. Das von Neresheim war eben- 
falls noch im 17. Jahrb. vorhanden, denn damals entlehnte das 
Todtenbuch von Deg^ngen aus ihm die Namen der älteren 
Neresheimer Aebte. Dagegen war es schon 1818 nicht mehr 
aufzufinden. Aus dem von Rot hat Stadelhofer in seiner 
Historia imperialis et exemti collegii Rothensis in Suevia 1787, 
Bd. I, 12—16 die Namen der Roter Nonnen und S. 22—24 
die der Roter Aebte entlehnt: damals existierte aber bereits 
nicht mehr das ursprüngliche Todtenbuch, sondern nur noch 
eine 1581 von P. Georg Kurtz angefertigte neue Redaction. 
Auch diese ist seit der Säkularisation verschwunden. Das 
PolHnger Nekrolog ist noch in der 1760 erschienenen Succincta 
informatio de mon. Pollingano benutzt, jetzt ist dasselbe weder 
auf der Münchener Hof- und Staatsbibliothek, noch im dorti- 
gen Reichsarchive. Das von Höfen hat Hess in seinen Mon. 
Quelph. 158 ff. mitgetheilt, wohin seine Vorlage kam, konnte 
ich bis jetzt noch nicht ermitteln. Das der Memminger Kreuz- 
herm, 1589 redigiert, war noch 1847 im kath. Pfarrhofe ver- 
wahrt (s. Serapeum 1847, 292), ist aber jetzt nicht mehr dort 
Weniger wichtig wohl ist der Verlust von einigen Todten- 
büchem aus unbedeutendem Klöstern und Stiftern. Ein sol- 
ches kannte z. B. Bochenthaler aus dem Frauenkloster zu 
Marienberg, er entlehnte aus demselben 11 Einträge, von denen 
aber nur der vom 20. März Erwähnung verdient; er lautet: 
Heinricus iunior com. de Veringen 1302. Ein Todtenbuch des 
Stiftes BoU konnte noch die Beschreibung des wirt. Oberamtes 
Göppingen benutzen, jetzt ist es nach Mittheilung des Pfarrers 
Bessert in Bächlingen nirgends mehr aufzufinden. Das des 
Frauenklosters Kirchberg bei Sulz benutzte noch Schmid in 
seiner Geschichte der Grafen von Hohenberg (S. 111); zur 
Zeit soll es ein kath. Geistlicher in Oberschwaben besitzen; 
ich vermochte jedoch darüber bis jetzt nichts bestimmtes zu 
erfahren. Gabelkhover, der bekannte Sammler des 16. Jahrhs., 

1) Um 1209. 2) Lebte nach Bochenthaler 1298. 3) f 1208. 
4) Von Schwaben, f 1012. 6) f 1293. 6) f 1206. 7) Mutter 

des ebengen. Herzogs Hermann III. 8) f 995. 9) f 1816. 



Digitized by 



Google 



Bericht über schwäbische Todtenbücher. 27 

sodann nennt Todtenbücher der altwirtembergisehen Frauen- 
klöster Reuten, Owen und Kirehheim, die jetzt gleichfalls ver- 
schollen sind. Veesenmayer hat endlich aus einem in seinem 
Privatbesitz befindlichen Psalterium in den ^Miscellaneen litte- 
rar, und histor. Inhalts', Nürnberg 1812, S. 156 ff. ein kurzes 
Todtenverzeichnis mitgetheilt, das er selbst den Ulmer Fran- 
ciskanerinnen zuschrieb; dasselbe ist jedoch, wie sein Inhalt 
klar zeigt, das der Ulmer Franciskanermönche. Dies Psalte- 
rium kam nach Veesenmayers Tode mit dessen gesammter 
Bibliothek unter den Hammer imd ist nunmehr völlig ver- 
schollen. 

Ich gebe indessen die Hoffnung noch nicht auf, dass nicht 
etwa das eine oder andere dieser vermissten Todtenbücher 
wieder zum Vorschein kommt So kann das von Fölling doch 
noch in München sich vorfinden, das von Höfen in der k. 
Handbibliothek zu Stuttgart oder in der Landesbibliothek zu 
Fulda auftauchen. Freilich manches dieser Todtenbücher, 
z. B. das von Schussenried und das von Rot, Klöster, deren 
Bibliotheken nachweislich verschleudert wurden, mag in Privat- 
besitz übergegangen sein, so dass nur der Zufall oder ein gün- 
stiges Geschick sie einem wissenschaftlichen Benutzer in die 
Hände spielen dürfte. Anfangs gedachte ich deshalb einen 
Aufruf an etwaige Besitzer oder Kenner solcher Todtenbücher 
zu veröffentlichen, kam aber von diesem Vorhaben wieder ab, 
als die Probe, ein Aufruf in den wirtembergischen Vierteljahrs- 
heften auch nicht eine Antwort erzielte! Möchten namentlich 
die in England beschäftigten Mitarbeiter für die Monumenta 
auch auf solche nekrologische Handschriften ihr Augenmerk 
richten, denn in diesem Lande darf man solche Todtenbücher 
erwarten. Es befindet sich z. B. in London ein kleines Nekro- 
log des Hochstiftes Augsburg im Cod. Harl. 2908 membr. saec. 
XI/XII. Insbesondere dankbar wäre ich für die Auffindung 
eines zwei Folianten starken Sammelwerkes von P. Gregor 
Baumeister aus St. Peter im Schwarzwalde. Baumeister sam- 
melte nämlich 1760 siebenzehn Todtenbücher, ^worunter sich 
die von Eeichenau, Villingen und St. Blasien auszeichnen' 
(Pertz, Archiv VII, 173). Dieses Werk war 1839 im Kloster 
Rheinau, kam aber bei dessen Aufhebung 1862 nicht gen 
Zürich und konnte trotz allen Suchens bis jetzt von Professor 
Meyer von Knonau, von Professor P. Kiem in Sarnen und 
mir nicht wieder aufgefunden werden. Der end^iltige Verlust 
desselben wäre um so schmerzlicher, als voraussichmch einige 
seiner 17 Todtenbücher sonst nicht mehr vorhanden sind. Aus 
Gabelkhovers Miscellaneen, welche die k. öffentliche Bibliothek 
zu Stuttgart bewahrt, endlich dürften sich doch die wichtig- 
sten Einträge aus den sämmtlich verlorenen Nekrologien der 
altwirtembergisehen Klöster entnehmen lassen. 



Digitized by 



Google 



28 Bericht über schwäbische Todtenbücher. 

Durch meine umfängliche Correspondenz, die Benutzung 
der einschlagenden Litteratur und durch eine Keise nach Mün- 
chen im September 1880, wo ich die nekrologischen Hand- 
schriften im k. Reichsarchiv und auf der k. Hof- und Staats- 
bibliothek persönlich durchgieng, erkannte ich indessen zu 
meiner Freude, dass doch noch eine ziemliche Anzahl von 
klösterlichen Todtenbüchern erhalten geblieben ist. 

Von den noch vorhandenen verdienen jedoch die folgen- 
den keine Berücksichtigung, weil sie erst nach 1300 angelegt 
sind und mit einer einzigen Ausnahme kaum mehr, denn engstes 
Lokalinteresse besitzen. Es sind dies die Todtenbücher meh- 
rerer Gotteshäuser von Frei bürg i. Br., nämlich das der 
Johanniter (14. Jahrb., Generallandesarchiv Karlsruhe), das der 
Dominikaner von 1488 (Freiburger Universitätsbibliothek), das 
des Spitals (Mone, Zeitschrift für Gesch. d. Oberrheins XH, 
30), das des Frauenklosters St, Katharina von 1354 (Freibur- 
ger Stadtarchiv) und das der Karmeliter aus dem 15. Jahrh. 
(Generallandesarchiv in Karlsruhe), sodann das des 1303 ge- 
gründeten Priorats Himraelspforte bei Wiehlen unweit 
Basel (Generallandesarchiv Karlsruhe), das ebenfalls 1303 an- 
gelegt wurde, aber keine grössere Bedeutung hat, das des 
Klosters Gor heim bei Sigmaringen von 1450 (f. Hofbibliothek 
in Donaueschingen), das des Frauenklosters Heggbach aus 
dem 16. Jahrh. (f. Bibliothek zu Wolfegg), das des Frauen- 
klosters Urspring bei Blaubeuren von 1655 (k. Staatsarchiv 
zu Stuttgart), das zwar Abschrift eines altern ist, aber nicht 
über das 14. Jahrh. zurückgeht. Ebenfalls auszulassen sind 
die Todtenbücher der Augsburger Minoriten aus dem 14. Jahrh. 
(Stadt- und Kreisbibliothek Augsburg) und Karmeliter aus 
dem 15./16. Jahrh. (cod. lat. 1033 Bibl. Monacensis), das des 
Augsburger Frauenstifts St. Gertrud von c. 1505 (k. Reichs- 
archiv zu München) und das von Niederschönfeld aus dem 
16./17. Jahrh. (ediert im Oberbayerischen Archiv XXI, 167 ff.). 

Jung zwar, aber trotzdem sehr beachtenswerth ist endlich 
das Todtenbuch der berühmten altwirtembergischen Karthanse 
Güterstein. Dassselbe ist nämlich erst im 15. Jahrh. ent- 
standen, zeigt aber geradezu internationalen Charakter. Die 
Todten, deren es gedenkt, stammen nicht etwa nur aus Güter- 
steins nächster Umgebung, sondern aus ganz Westeuropa von 
Spanien bis gen Ungarn, von Italien bis gen England und 
Schweden. Ich gedenke deshalb den Hauptinhalt desselben, 
das, weil erst nach 1300 entstanden, in den Mon. Germ, keinen 
Platz finden kann, an einem andern Orte zu veröffentlichen. 

Auch die folgenden Todtenbücher, die sämmtlich nur in 
jüngeren Redactionen ^uf uns gekommen sind, dürften keine 
Aufnahme verdienen: 

Ein kleines Nekrolog von St. Georgen im Schwarz- 



Digitized by 



Google 



Bericht fiber schwäbische Todtenbücher. 29 

wald besitzt die Hof- und Landesbibliothek in Karlsruhe. 
Dasselbe ist im 15. Jahrb. neu angelegt, hat aber aus dem 
altern nur im März und Juni und September Einträge herüber- 
genommen, nämlich: 

März 1 : lohannes. Heinricus. Philippus. Erasmus. Hainricus. 
Johannes« Hainricus. Johannes. lohannes. Nicolaus et Heinricus. 
Emestus. März 2: Berchtoldus. Cunradus. Heinricus. Johan- 
nes. Cunradus. lohannes. Cunradus. lohannes. lohannes. C&n- 
radus. März 3: lohannes ppos. Cunradus. Heinricus. lohannes. 
Theodoricus. lohannes. Fridericus. AppoUo (sie). lohannes. 
Berchtoldus. März 25: Heinricus abb. n. mon. S. Georgii, 
huius nominis secundus, 1259.* Juni 11: Heinricus. Alber- 
thus. Hermannus. Ludwicus. Godefridus. Gerhardus. Gorswinus 
(sie). lohannes. Heinricus. Hermannus« Philippus. lohannes. 
Wetzelus. Bela. Engela. Juni 12: Erhardus. Winricus. Wol- 
berus. Bela. Cristina. Juni 13: Erasmus. Hainricus. Sept. 24: 
Burckhardus abb. n. mon. S. Georgii 1220.* Oct. 8: Sor. 
Irmengarda com*, de Fürstenberg, monialis in Amptenhusen.* 
Davon sind die mit * bezeichneten zudem erst im 17. Jahrh. 
nachgetragen« Ein weiteres nach St. Georgen benanntes, im 
15. Jahrb. angelegtes Todtenbuch des Generallandesarchives 
zu Karlsruhe ist nicht das des Klosters, sondern das ganz 
unbedeutende der weltlichen Pfarrei St. Lorenz in St. Georgen. 
Dagegen besass 1831 der Freiburger Professor Schreiber ein 
Bruchstück des Todtenbuches dieses Klosters selbst, das zu 
Ende des 13. Jahrh. geschrieben war (s. Leichtlen, Die Zäh- 
ringer S. 21, Anm« 4). Dieses Bruchstück scheint nimmehr 
aucn verloren, wenigstens ist dasselbe nicht unter Schreibers 
Papieren, die er dem Stadtarchiv in Freiburg i. Br. vermacht hat. 
Das 1494 geschriebene Nekrolog des Frauenklosters Maria 
Hof in Neidingen hat Fickler als Programm des Progym- 
nasiums Donaueschingen 1845/46 herausgegeben, aber so fehler- 
haft» wie nur möglich. Dieses filr die Landschaft Baar nicht 
imwichtige Nekrolog hat nur wenige Einträge, welche über 
1300 in das letzte Viertel des 13. Jahrh. zurückgehen (f. 
Häuptarchiv Donaueschingen). 

Dasselbe gilt auch von den Todtenbüchem des Klosters 
Amtenhausen, von denen (Jas eine ein im 17. Jahrh. ge- 
schriebenes Anniversar, das andere ein im 18. Jahrh. redigier- 
tes Nekrolog ist (jenes im f. Hauptarchiv, dieses in der f. Hof- 
bibliothek zu Donaueschingen). Dagegen hat Gerbert in seiner 
Historia Nigrae Silvae 1783 Auszüge aus dem alten Todten- 
buche dieses Klosters I, 497; II, 1&, 258 mitgetheilt, jedoch 
dieselben nicht diesem Originale selbst entlehnt, sondern einem 
Excerpte des Abtes Gaisser von St. Georgen (17. Jahrh.) ent- 
nommen. Ohne Zweifel war also 1783 das Original schon 
verloren. 



Digitized by 



Google 



30 Bericht über schwäbische Todtenbücher. 

Ein Nekrolog des Klosters Blaubeuren besitzt die Lan- 
desbibliothek zu Fulda, die es aus Weingarten erhielt. Ge- 
schrieben ist dasselbe 1556 auf Pergament in 2® von dem 
Subdiakon Fr. Ulrich Strebel. Derselbe be^ügjte sich, aus 
seiner älteren Vorlage bei jedem Tage nur je einen Namen^ 
selten zwei herüberzunehmen, z. B.: Juli 1: Adelhait conv*. 
Juli 2: Waltherus com. Juli 3: Wemerus com. Beachtens- 
werth sind von seinen Einträgen noch : Jan. 2 : Hainricus com. 
de Thubingen, fundator huius mon. Jan. 21 : Agnes com^ de 
Helfenstain. Febr. 14: Vlricus com. de Helfenstain. Febr. 28: 
Adelhaidis com*, de Hohenloch. März 16: Beatrix com*, de 
Helfenstain. Juni 5: Sifindus com. Juli 5: lohannes abb. in 
Echenbrunn. Aug. 9: lohannes com. de Helfenstain. Aug. 10: 
Vlricus abb. n. o. Okt. 25: Fridericus palatinus Thubingensis. 
Nov. 10: Adelhait com*. December 2: Sibotho com. de Kuck, 
fundator huius mon. Dec. 25: Anshelmus com. Dec. 26: 
Berchta com*. Onomatologisch sind etwa noch erwähnenswerth: 
Jan. 18: Stumarus [1. Stainmarus] L April 25: Kugerus L 
Mai 13: lazza 1. [wohl zu lesen luzza]. Mai 31: Willa L 
Juni 24: Ruch 1. Juli 13: Kudigerus m. n. d. Sept. 6: Geza 1. 
Sept. 21: Peterscha 1. Oct. 8: Metza 1. Oct. 27: Bilunc pbr. 
Oct. 31: Luggin 1. Nov. 12: Indela 1. Viel besser, freilich 
ohne Angabe der Tage lernen wir den Inhalt des ältesten Blau- 
beurer Todtenbuches aus des Tubingius Chronik seines Boo- 
sters kennen (s. Sattler, Gesch. des Herzogthums Würtenberg 
unter der Regierung der Graven V, 338 — 406), vgl. z. B. a. 
a. 0. S. 345. 362—369. 

Ein Anniversar des Klosters Beuron aus dem 16. Jahrh. 
besitzt die f. Hofbibliothek in Donaueschingen. Ueber 1300 
gehen von dessen Einträgen indessen nur zwei sicher hinauf. 
Aug. 8 : 1092 princeps Peregrinus piissimus noster fundator H, 
et sepultus est in basilica nostra Buronensi ante aram s. Trini- 
tatis. Sept. 1: 799 kal. sept. illustris Geroldus dux Alamanni», 
comes Pussenius, primus noster fundator piissimus, cum in 
Pannonia contra Hunnos praeliaturus aciem strueret, sagitta 
interfectus est, cuius corpus in Augiae Divitis mon. hononfico 
mausoleo et in choro summi templi ad dextram sepultum, aber 
auch die Form dieser beiden Einträge ist sichtUcn jung. 

Dasselbe gilt auch von dem 1600 zuletzt redigierten 
Todtenbuche des Klosters Heiligkreuz in Donauwört 
Von dessen Einträgen gehen über 1300 bestimmt nur zurück: 
April 4: Mangoldus et Dietricus abbates, Nov. 2: Mangoldus 
Aindator. 

Im Nekrolog des Klosters S.t. Georgen zu Augsburg, 
geschrieben 1575^ (Cod. lat. 4201 Bibl. Monacensis) finde ich 
ebenfalls nur zwei sichere, vor 1300 fallende Einträge, nämlich 



Digitized by 



Google 



Bericht über schwäbische Todtenbücher. 31 

Febr. 20: Hainricus abb. ad S. Vlricum ff 1216], Juli 30: 
Embrichus eps. Augustensis, secundus funoator n. coenobii. 

Nicht viel besser steht es mit den Anniversarien des Stiftes 
St. Moriz in Augsburg. Von demselben besitzt das k. 
ßeichsarchiv zu München nicht weniger, denn fünf Todten- 
bücher aus dem 14, 15. und 16. Jahrb., von denen jedes sein 
vorgehendes zur Grundlage hat. Auch hier gehen nur wenige 
Einträge über 1300 bestmmit zurück, z. B. April 22: Bruno 
eps. Augustensis [Ann. ex censibus in Azhain]. Juni 26: 
Sifridus eps. [Ann. ex domo in Burrun]. Juli 5: Hartmannus 
eps. [Ann. de bonis in Vohe^awJ. Juli 7: Richenza com* de 
Balshusen. Hec prebendam mstituit, que servit vicissim pres- 
piteris ebdomadariis, vnde dantur 10 sol. et ministris unus de 
superfluo orto. Juli 30: Embrico eps. [Ann. de curia in Binz- 
wan^enj« Nov. 21: Cunradus com. de Baldeshusen, de cuius 
predio luxta Mindulam sito hec eccia. est restaurata [Ann. de 
Oggenhouen et de bonis in Vohgawel. Ohne Zweifel fallt der 

Srössere Theil des ältesten dieser Todtenbücher noch vor 1300, 
enn dessen Namen klingen alterthümlich. Da aber die Anni- 
versarien an sich schon verhältnismässig sehr viel Raum be* 
anspruchen, und da der übrige Inhalt der fünf St. Moritzer 
Toatenbücher bis 1500 herunter aufgenommen werden müsste, 
so wird es gerechtfertigt sein, wenn ich bei der grossen Masse 
der nur die Stadt Augsburg und ihre nächste Umgebung be- 
rührenden Einträge von der Aufnahme dieser Todtenbücher 
absehe. 

Dasselbe gilt von den Todtenbüchem des Stiftes St. Ste- 
phan in Augsburg, deren das k. Reichsarchiv zu München 
ebenfalls fünf (14. — 17. Jahrh.) besitzt 

Auch das Nekrologium des Klosters Fultenbach (Papier- 
handschrift von 1718 im k. Reichsarchiv zu München) verdient 
keine Berücksichtigung, denn sein Grundstock ist auffallend 
genug lediglich eine Abschrift des Todtenbuches von St. Ulrich 
in Augsburg, also werthlos. Selbständig sind in demselben 
nur die Namen der Fultenbacher Aebte; dieselben lauten (unter 
Weglassung des bei allen sich wiederholenden Titels abb. in 
f\dtenbach): März 22: Henricus. März 30: Gebeon restaurati 
mon. Fultenbacensis abb. primus. April 2: Fridericus. April 5: 
Otto de Giss. April 8: Dietericus. April 9: Bertholdus. 
April 21: Udalricus secundus de Gienau. April 24: Conradus 
pnmus. Mai 2: Udalricus primus. Mai 6: Wühelmus. Juni 5: 
Hermannus. Juni 14: Conradus secundus. Juli 20: Wemerus. 
Juli 23: Joannes Praell. Juli 28: Joannes secundus. Septem- 
ber 5: Udalricus Frey. Dezember 8. Henricus Gis. 

Todtenbücher von Pfarrkirchen sodann existieren im 
kath. Theile von Schwaben massenhaft aus dem 14, 15. imd 
16. Jahrh., aber auch nicht eines derselben hat mehr denn 



Digitized by 



Google 



32 Bericht über schwäbische Todtenbücher. 

rein örtliche Bedeutung. So besitzt z. B. die kath. Stadtpfarrei 
Ravensburg einen Liber demortuorum von 1400, vergebens 
suchen wir aber in demselben den Namen eines Weifen, eines 
Staufers. Das ist übrigens leicht zu erklären, denn die Grossen 
Hessen sich nur in Kloster- und Stiftskirchen beisetzen, standen 
also in der Regel zu den gewöhnlichen Pfarrkirchen in keiner 
Beziehung. Nur ein Nekrolog einer Pfarrkirche aus dem mir 
überwiesenen Gebiete stammt, soviel mir bis jetzt bekannt 
wurde, noch aus dem 13. Jahrb.; es ist das das Todtenbuch 
der Stadtpfarrei Löf fingen im badischen Schwarzwalde, das 
zwischen 1280 — 90 angelegt wurde. Dasselbe verdient trotz 
seiner nur örtlichen Bedeutung wegen seines Alters und als 
Muster eines Pfarrtodtenbuches Aufaahme. 

Aufnahme verdienen femer aus der Diöcese Strassburg 
(rechts des Rheines) die wenigen nekrologischen Einträge aus 
dem Kloster Gengenbach, welche die Würzburger Hand- 
schrift des Hermannus Sapiens in dem vorausgehenden Kalen- 
darium enthält. Geschrieben sind diese Einträge eher im 11, 
als im 12. Jahrb., die Namen der Kaiser roth. Sie lauten: 
Jan. 23: Otto III. imperator. Jan. 28: Rvthardus dux, qui 
fandavit Genginbach. Karolus magnus imperator. Juni 4: 
CSnradus imperator. Juni 9: Magna cedes facta est apud 
Saxones. Juni 20: Lodowicus imperator. Juli 2: Heinricus 
imperator. Juli 13: Heinricus imperator. Oct. 5: Heinricus II. 
imperator. Dec. 8 : Arnoldus imperator. Es sei mir hier die 
Angabe gestattet, dass SS. V, 3o9 zwei Druckfehler stehen. 
Der Würzburger Codex liest nicht 1027 Reginaldus abb., son- 
dern Reginboldus abb. und hat als Todesjahr des Abtes Bert- 
hold nicht 1052, sondern 1053. Leider ist das eigentliche 
Todtenbuch des uralten Klosters Gengenbach verschwunden 
(s. Mono, Quellen zur bad. Landesgeschichte III, 80), und es 
ist nicht zu hoffen, dass dasselbe wieder auftauche, da dieses 
Kloster in der Reformationszeit schwer bedrängt war und 1689 
von den Franzosen verbrannt wurde. 

Das Todtenbuch des Klosters Ettenheimmünster be- 
sitzt die Hof- und Landesbibliothek in Karlsruhe in einer 
Redaction von 1612, welche alte Einträge, freilich nicht in 
Wünschenswerther Fülle, herübergenommen hat. Drei weitere 
nekrolo^ische Handschriften derselben Bibliothek, die aus 
Ettenheimmünster stammen, sind nur Copien dieses Todten- 
buches von 1612 aus dem 17. und 18. Jahrb. 

In der Diöcese Constanz habe ich folgende Nekrologien 
und Anniversarien bearbeitet: 

Die Todtenbücher der DomkircheConstanz. Dieselbe 
hatte keine eigentlichen Nekrologien, sondern nur Anniversarien. 
Davon besitzt das Generallandesarchiv in Karlsruhe vier, die 
f. Hofbibliothek in Donaueschingen eins. Das letztere von 



Digitized by 



Google 



Bejicht über schwäbische Todtenbücher. 33 

c. 1486y sowie zwei Kiu^lsruher von c. 1475 und 1408 sind 
ohne Bedeutung, denn sie sind nur Abschriften der beiden 
ältesten ohne selbständige Zusätze. Das älteste Constanzer 
Anniversar (A) stammt aus den Jahren 1253/74 und erhielt 
viele Fortsetzungen bis 1429. Seinen Zustand von 1429 bietet 
B, das eine Abschrift von A ist, wie es in dem genannten 
Jahre war. Von denselben Schreibern kamen nach 1429 spär- 
liche neue Zusätze hinzu, welche willkürlich bald in A, bald 
in B eingetragen sind. Zu bemerken ist, dass B seine Vorlage 
oft misverstanden hat, es löst z. B. 1. (laicus) seiner Vorlage 
in legavit auf u. dgl. Ich unterscheide hier folgende Stufen: 
den Grundstock von A ( — 1274), die t'ortsetzung von A — B 
(1274^1429), die Fortsetzungen von A und B (1430 bis c. 1500). 
Weggelaasen habe ich die Form der einzelnen Jahrtage, so- 
dann die in A häufigen Stiftungen besonderer Heiligenfeste, 
die Reichung besonderer Diäten an die Domherrn an bestimm- 
ten Tagen u. dgl. nicht eigentlich nekrologische Angaben. 
Erwähnenswerth ist noch, dass A, B und namentlicn das 
Anniversar von 1498 Pergamentfolianten grösster Gattung sind. 
Einen Auszug von A veröflFentlichte Bönmer im Geschichts- 
freund der fünf Orte XIII, 231 ff. 

Im Schwarzwaldkloster St. Peter, der eigentlichen Haus- 
stiftun^ der Zähringer, hat 1497 der Abt Gremelsnach aus 
dem alten Nekrolog einen Auszug anfertigen lassen, der ledig- 
lich die Namen der Aebte und Wohlthäter des Klosters bietet, 
aber wichtig ist, weil er bis in das 12. und endende 11. Jahrh. 
zurückreicht. Die jüngeren Einträge in diesem Auszug, der 
zu St Peter liber benefectorum oder auch liber vitae genannt 
wurde (jetzt in der Hof- und Landesbibliothek Karlsruhe) 
fielen weg, weil sie erst nach 1500 gemacht wurden. 

Die Johanniter -Commende Neuenburg a. Ehein hinter- 
liess dem Generallandesarchiv Karlsruhe ein Nekrolog, das 
1276/98 angelegt wurde und bis in das 15. Jahrh. herein Fort- 
setzungen fand. Ich unterscheide sonach zeitlich den Grund- 
stock (— c. 1298), die neuen Einträge von c. 1298 — 1400 und 
endlich die des 15. Jahrh. Von besonderer Bedeutung ist 
dieses Nekrolog übrigens nicht. 

Das Kloster Zwie falten hat zwei alte Nekrologien hin- 
terlassen, die jetzt der k. öffentlichen Bibliothek in Stuttgart 
gehören. Das ältere, von mir A genannt, ist um 1140 von 
mehreren Händen aus dem ursprünglichen, jetzt verlorenen 
angelegt. Von demselben, wie es sich bis 1230 erweitert hatte, 
nahm in diesem Jahre etwa der Abt Reinhard eine Abschrift, 
von mir B genannt. Im 13. Jahrh. kamen in B nur wenige 
neue Einträge hinzu, wogegen dieselben in A bis in das 
15. Jahrh. hinein sehr zahlreich sind. Erst im 16, 17. und 

Neues Archiv ete. VII. 3 



Digitized by 



Google 



34 Bericht über schwäbische Todtenbücher. 

18. Jahrh. wurde B viel erweitert. In B fehlt jetzt der Schluss, 
in A ein Theil des Monats October, Diese Lücke können 
wir glücklicherweise gut ergänzen, indem 1647 der Zwiefaltner 
Mönch Bochenthaler mit staunenswerthem Fleisse tmd grosser 
Genauigkeit von dem damals noch ganz erhaltenen A und B 
eine Abschrift anfertigte und dieselbe mit vereinzelten nekro- 
logischen Angaben aus ungefähr zwölf anderen Zwiefaltner 
Handschriften, aus Druckwerken und aus den Todtenbüchem 
von Weingarten, Muri, Ochsenhausen, Marienberg und March- 
thal vermehrte. Diese Zwiefaltner Handschriften sind jetzt 
sämmtlich verschollen bis auf Bochenthalers 'Missale Mathildis 
de Nifin', dessen nekrologische Einträge jüngst in SS. XXIV, 
829 ediert wurden. Bochenthalers treffliches Werk besitzt 
nunmehr ebenfalls die Stuttgarter k. öffentliche Bibliothek, wie 
auch ein weiteres Werk desselben, das Necrologium novum, 
welches er aus den in seinem eben beschriebenen Sammel- 
bande enthaltenen Todtenbüchem herstellte und das durch die 
Deutung vieler Personen auch jetzt noch wichtig ist. Ich 
unterscheide in meiner Bearbeitung den Grundstock von A 
(c. 1080—1140), die Fortsetzungen bis B (c. 1140— c. 1230), 
die neuen Einträge des 13. Jahrb., die des 14. und die des 
15. Jahrh. und bezeichne auch die nur durch Bochenthaler 
erhaltenen Stücke von A und B. Zugleich theile ich in den 
Noten die vereinzelten nekrologischen Notizen mit, welche uns 
nur dieser Sammler gerettet hat. Die bisherige Ausgabe des 
Zwiefaltner Todtenbuehs in Hess, Mon. Guelph. ist ungenügend. 
Als Hess a. a. O. 133 ff. das Nekrologium des Klosters 
Weingarten herausgab, konnte er nicht weniger, denn vier 
Todtenbücher benutzen. Von denselben standen mir nur zwei, 
darunter freilich auch das wichtigste (A), zu Gebote. Dasselbe 
ist in dem Fuldaer Codex enthalten, der auch die Hist. Wel- 
fonum enthält, imd wurde um 1200 angelegt. Im 13. Jahrb., 
namentlich im Jahre 1232 kamen viele neue Einträge hinzu. 
Ich imterscheide demnach den Grundstock (bis c. 1200), und 
die Fortsetzungen des 13. Jahrb., von denen ich auch die von 
1232 besonders bezeichne. Ebenfalls in Fulda befindet sich 
jetzt ein weiteres Todtenbuch von Weingarten, angelegt in der 
zweiten Hälfte des 15. Jahrh. Dasselbe ergab aber wenig Aus- 
beute; es ist kaum mehr, denn eine vollständige Reinschrift 
von A. Hoffentlich sind auch die andern zwei Todtenbücher 
von Weingarten, die Hess noch benutzt hat,^ nicht verloren; 
sie dürfen in der k. Handbibliothek zu Stuttgart vermuthet 
werden. Aus einer weitem Weingartner Handschrift der Lan- 
desbibliothek Fulda endlich hat Waitz, SS. XXIV, 830 und 
832 dort isingetragene vereinzelte nekrologische Angaben ver- 
öffentlicht. 

Das Todtenbuch von Weissenau (jetzt im General- 



Digitized by 



Google 



Bericht über schwäbische Todtenbücher. 35 

kuidesarchiv zu E^lsruhe) besitzen wir nur noch in einer sorg- 
faltigen Abschrift, die 1504 von dem damals theilweise bereits 
nicht mehr lesbaren Originale oder doch einer altern Redaction 
genommen wurde. Dieses Todtenbuch, von dem in der Zeit- 
schrift f. Gr. des Oberrheins VIII, 317 ff. ein unvollständiger 
Auszug mitgetheilt wurde, ist sehr reich. Ich unterscheide 
seine nachweislich jungem Einträge von den altem in meiner 
Ausübe. 

Das Nekrolog von Isny gieng erst in neuerer Zeit zu 
Grunde, denn erst 1799 machte davon P. Neher den noch im 
gr. Quadtischen Archive zu Isny vorhandenen Auszug, dessen 
Angaben aber bis ins 12. Jahrh. zurückgehen. Wohin Nehers 
Vorlage kam, ist, mir unbekannt; ich gebe indessen die Hoff- 
nung noch nicht auf, dass dieselbe wieder zum Vorschein 
kommt, denn sie wird wohl mit der Isnyer Klosterbibliothek 
vor etwa 50 Jahren auch verkauft worden sein. Wie werth- 
voll dieselbe war, beweisen die wenigen Einträge, welche in 
die Klosterchronik (Manuscript im gr. Archive zu Isny) wört- 
lich aus ihr entlehnt wurden, wie : Jan. 10: Anno Domini 1109 o. 
com. Waltherus, dominus noster, filius Manigoldi, in hello cum 
multis aliis occisus apud Idungisheim. Febr. 7: O. Mane- 

f^oldus com. de Veringen, pius et religiosus ac fundator huius 
oci anno 1104. [Juni 10]: Anno 1190 o. Fridericus I. impe- 
rator, cognomento Barba rossa, plenus fr. n. congreg., qui nobis 
ac^uisivit ecclesiam Rordorf. Kexit annis 38, ^ui fuit filius 
Fnderici ducis Suaeviae et ludinthse, sororis ducis Welphonis. 
Dec. 15: Anno 1192 (sie) Welpho nobilis dux Altorfensis, 
pnnci^um nostrorum illustrissimus, Heinrici ducis videlicet et 
Wulfhildis filius, came solutus migravit a saeculo, in quo nobiU- 
tas Altorfensium non mediocriter desiit. Hie multa nostro 
contulit monasterio bona, sicut et aliis, ideo plenariam nobis- 
cum habet fratemitatem. Is ') propter innatam nobilitatis lineam 
Patrimonium suum cum omnibus suis pertinentiis Henrico IV. 
(sie) illustri Romanorum imperatori sub hsereditaria possessione 
contradidit. Zu den Curiosa gehört dessen Eintrag: April 11: 
Georgius Leberwurst et Apollonia Blunzin (d. i. Blutwurst) 
uxor eins 1592, 

Zu bearbeiten habe ich noch von den Todtenbücbem des 
rechtsrheinischen Antheils der Diöcese Constanz das des Frauen- 
stiftes Lindau (Handschrift des 13. Jahrh. im k. Reichsarchive 
zu München, herausgegeben von Primbs in der Zeitschrift des 
histor. Vereins für Schwaben und Neuburg IV), das des Klo- 
sters Mehrerau (herausgegeben von Bergmann in den Denk- 
schriftien der Wiener Akademie V, 1 ff.), das der Johanniter 
Commende Feldkirch (jüngere Redaction in der k. Hand- 



1) Der folgende Satz scheint jüngerer Zusatz zu sein. 

3* 



Digitized by 



Google 



36 Bericht über schwSbische Todtenbücher. 

bibiiothek Stuttgart), das des Klosters Petershausen- (Ab- 
schrift des 18.' Jahrh. in der Hof- und Landesbibliothek 
Karlsruhe), endlich die von St. Blasien und Reichenau. 
Auch vom Todtenbuch des Klosters Allerheiligen in 
Schaff hausen hat sich wenigstens ein Blatt erhalten (ediert 
von Mone, Quellensammlung III, 620 — 621), dann mehrere Ölätter 
eines Anniversars desselben aus dem 14. Jahrb., die erst jüngst 
in der Ministerialbibliothek zu Schaffhausen von rfarrer 
Schinkel und Pfarrer Bächtold aufgefunden wurden. Sie hat- 
ten als Deckelinnenblätter gedient. Pfarrer Bächtold hatte die 
Güte, mir dieselben vollständig abzuschreiben. Die Stadt- 
bibliothek zu Schaffhausen besitzt sodann auch noch ein 
Todtenbuch der dortigen Minoriten, s. Archiv VIII, 735. 
Dagegen hat sich leider die Kunde, dass das Todtenbuch der 
Abtei Stein a. Rhein im Privatbesitze Sr. k. Hoheit, des 
Grossherzogs von Baden, sich befinde, nicht bestätigt, denn 
die Handschrift, welche unter diesem Namen von Sr. k. Hoheit 
der Hof- und Landesbibliothek übergeben und welche mir 
von dieser mit allerhöchster Erlaubnis hierher zur Benutzung 
gesandt wurde, enthüllte sich alö das Anniversar des Wilhel- 
mitenklosters Sion, Canton Argau. Dasselbe bearbeitete ich, 
weil es um 1270 angelegt wurde. Ich unterscheide in dem- 
selben die Einträge i)is 1399 und die des 15. Jahrh. 

Von den Todtenbüchern der alten Diöcese Augsburg so- 
dann habe ich bearbeitet: einmal das spärliche Nekrolog des 
Stiftes El Iwangen. Ein inhaltreiches, sozusagen täglich ge- 
brauchtes und mehrere Jahrhunderte umfassendes Todtenbuch 
hat dieses Gotteshaus nicht hinterlassen; wir besitzen nur die 
wenigen Einträge, welche im 12, 13. und 14. Jahrh. dem 
Kalender eingeschrieben wurden, der in dem auf der k. öffent- 
lichen Bibliofliek zu Stuttgart verwahrten Cod. Ann. Elwac. 
enthalten ist. Ich unterscheide den Grundstock, ffeschrieben 
e. 1173, die Einträge aus dem Ende des 12. und aus dem 
13. Jahrh. bis c. 1250, dann die vereinzelten des 14. Jahrh. 

Vom Kloster Deggingen im Ries besitzt die f. Biblio- 
thek zu Maihingen das Todtenbuch in der 1566 gemachten 
Redaction des P. Ludwig Rentz. Dasselbe enthält indessen 
nicht gerade viele Einträge aus dem Mittelalter, meist Aebte 
nehmend, hat aber auch, wie schon erwähnt, im 17. Jahrh. aus 
dem verlorenen Nekrolog von Neresheim die Namen der dorti- 
gen Aebte aufgenommen. 

Auch das hervorragende Kloster St. Ulrich in Augs- 
burg hat nur eine Redaction seines Todtenbuches hinterlassen, 
welche der gefeierte Schönschreiber P. Leonhard Wagner 1514 
vollendet hat und welche bis 1802 fortgesetzt wurde. Die 
Einträge gehen bis ins H. Jahrh. zurück. Mit Wagners Re- 
daction habe ich die wenigen nekrologischen Angaben ver- 



Digitized by 



Google 



Bericht über schwäbische Todtenbücher. 37 

bund^i, welche in dem 1477 von Wilhelm von Rang, einem 
Mönche des Klosters St. Ulrich, angelegten Calendarium (Cod. 
lat Nr. 4394 Bibl. Monac.) vor 1500 eingetragen wurden. 

Das Todtenbuch des Prämonstratenserstiftes ürsberc 
liegt in einer Abschrift vor, die 1449/51 angelegt wurde und 
z. Zi. dem bischöflichen Ordinariate Augsburg gehört. Uieselbe 
ist sehr reich an Einträgen aus alter Zeit, offenbar eine voll- 
ständige Wiedergabe ihrer altem Vorlage. Die letztere ist 
ohne Zweifel zu Grunde gegangen, denn P. Grimo Kornmann 
ciüert die noch erhaltene Kedaction von 1449/51 in seinem 
Cfaronicon Ürspergense (Handschrift des ^en. Ordinariates) von 
1803 immer als ^antiquissimum necrologium monasterii nostri'. 
Beachtenswerth ist es, dass diese Redaction regelmässig bei 
Jahresangaben die arabischen Ziffern anwendet, was sonst in 
Schwaben um 1450 noch nicht üblich war. Ich unterscheide 
den Grundstock von 1449 und die Fortsetzung von 1450— 1500. 

lieber das Todtenbuch von Ottenbeuren habe ich schon 
oben gehandelt Ich erwähne noch, dass ein Exemplar des- 
selben, das Hess in den Mon. Quelph. 289 ff. im Auszuge ediert 
hat, und wohl auch ein weiteres, noch von Feyerabend bei 
Abfassung seiner Chronik von Ottenbeuren benutztes bis jetzt 
nicht aufgefunden werden konnten. Ebenso ist das allerälteste 
Todtenbuch .dieses Klosters, das noch der 1619 verstorbene 
Chronist P. Sandholzer gesehen hat, seitdem verschollen. 

Vom EJoster Füssen besitzen wir eine um 1450 angefer- 
tigte Bedaction des Todtenbuches, eine von 1606 und eine noch 
jüngere, alle drei Handschriften in der f. Bibliothek zu Mai- 
hingen, sodann vereinzelte nekrologische Einträge aus dem 
11. Jafarh. in einer Handschrift des bischöflichen Ordinariats 
Augsbui^, und zwar in deren erstem Theile, einem im 11. Jahrh. 
geschriebenen Martjrologe, während der Kern dieser Hand- 
schrift eine Regula s. Benedicti (9. Jahrh.) enthält. Das jüngste 
dieser Todtenbücher aus Maihingen konnte ich noch nicht ein- 
sehen, weil es an Erzbischof Dr. von Steichele in München 
ausgeliehen ist, dieselbe bietet aber kaum Einträge aus der 
Zeit vor 1500, die nicht auch in den beiden andern Nekro- 
logien enthalten sein werden. Ich unterscheide einmal die 
Angaben aus dem Martyrologe des 11. Jahrh., dann den Grund- 
stock des Nekrologs von c. 1450, dessen Fortsetzungen bis 
1500 und endlich die wenigen nur in dem Todtenbuche von 
1606 enthaltenen Einträge, die aus der Zeit vor 1500 nach- 
weisbar herstammen. 

Ganz vereinzelt steht das Todtenbuch des Klosters Stein- 

faden, geschrieben 1552 (Cod. lat. Nr. 1013 Bibl. Monac), 
enn dasselbe ist nicht eine einfache Abschrift seiner altern 
Vorli^e, sondern stellt ohne Rücksicht auf den wahren Todes- 
tag die Aehte der genaimten Klöster, z. B. Füssen, Rot, 



Digitized by 



Google 



38 Bericht über schwäbische Todtenbücher. 

Steingaden in chronologischer Reihenfolge zusammen. Diesem 
eigenthümlichen Verfahren verdanken wir übrigens den Kata- 
log der Aebte von Füssen vom 9. — 13. Jahrb., der sonst nicht 
erhalten ist. Selbstredend bezeichnet dieses Todtenbuch den 
Tag, an dem es einen Abt nennt, nicht als dies obitus, sondern 
nur als dies commemorationis. 

Das Todtenbuch des Frauenklosters Hohenwart liegt 
ebenfalls nur in einer Redaction des 16. Jahrh. vor (Cod. lat. 
Nr. 7390 Bibl. Monac), welche indessen nicht eine Reinschrift, 
sondern nur ein Auszug der Vorlage ist, indem sie aus dem 
Inhalt nur wenige Namen an den einzelnen Tagen herübernahm, 
z.B. Febr. 1: Ortolffus 1. Hedbigal. Febr. 2 : Chonradus abb. 
in Augusta, Febr. 13: Goldrauna sor. n. Dietricus 1. Febr. 16: 
Vota abba. Pertha, Pertha sorores nrae. Ein Hohenwarter 
Jahresverzeichnis (k. Reichsarchiv in München) aus dem 
16. Jahrh. habe ich noch damit zu vergleichen. 

Sehr schmerzlich ist der Verlust der eigentlichen Todten- 
bücher von Benediktbeuren. Aus diesem Kloster ist nur 
erhalten ein Anniversar aus dem 18. Jahrh. (Cod. lat. Nr. 5037 
Bibl. Monac), das nur spärliche Einträge aus dem Mittelalter 
aufgenommen hat, und folgende acht Angaben, welche um 
115t)/52 in den Cod. lat. Nr. 4563 Bibl. Monac. geschrieben 
wurden: Mär2i 27: Adalpero com. o. Mai 8: ropo 1. o. 
Mai 23: Qebmannus 1. o. Mai 27: Adaluuihc o. Juni 11: 
Adalpertus pbr. o. et m. 1151. Juni 12: Rihlint o. Juni 16: 
Altmannus abb. o. Juni 17: Brigida 1. o., sodann ein Anni- 
versar, geschrieben von P. Rhaban Hirschbändtner 1681 (k. 
Reichsarchiv zu München) mit alten Angaben. 

Dagegen hat Diessen am Ammersee seine Todten- 
bücher hinterlassen (Cod. lat. Nr. 5509 a, b, c und 5654 Bibl. 
Monac). Von denselben ist Nr. 5654 ein Auszug des 18. Jahrh. 
aus dem altern, also ohne Werth. Nr. 5509 c enthält die be- 
kannten von Liutold im 13. Jahrh. geschriebenen Todtenbücher, 
welche Oefele in den Rerum Boicarum scriptores II, 650 flF. 
wörtlich ediert und aus denen JaS6 die Notae Die^enses 
SS. XVII, 325 ff. ausgezogen hat. Dieser Fall, dass derselbe 
Schreiber in derselben Handschrift; zwei Todtenbücher seines 
Klosters zu gleicher Zeit aufzeichnete, steht ganz vereinzelt. 
Anfangs wusste ich mir dieses Verfahren Liutolds nicht zu 
deuten, nachdem ich aber jetzt dessen Nekrologe durchgearbeitet 
habe, ist mir klar geworden, dass Liutold zuerst aus seiner 
Vorlage, dem ältesten Todtenbuche seines Stiftes, nur einen 
Auszug geben wollte. Dieser Auszug ist sein erstes Nekro- 
logium (A). Man war, wie es scheint, im Kloster damit nicht 
zufrieden, denn alsbald schrieb Liutold auch sein zweites 
Todtenbuch (B), das die von A nicht aufgenommenen Einträge 
der Vorlage enthält und nur selten auch eine Angabe von A 



Digitized by 



Google 



Bericht über schwäbische Todtenbücher. 39 

wiederholt« Liatold bat B nicht unmittelbar mit A verbunden, 
offenbar, um durch Herstellung zweier Nekrologien in demsel- 
ben Bande für geraumere Zeit den nöthigen Platz fiir die Fort- 
setzung zu gewinnen. In der Tbat haoen seine Nachfolger 
im 13. und 14. Jahrb. auch das Sachverhältnis von A und B 
richtig erkannt; sie haben eingesehen, dass dieselben zusam- 
mengehören und deshalb ^anz willkürlich ihre neuen Einträge 
bald in A, bald in B, selten aber in beiden zugleich einge- 
schrieben. Noch Jaffö hat angenommen, dass Liutold sein 
Werk 1224 geschrieben habe, weil er am 6. Juli eigenhändig 
eingetragen habe: Ortliebus pbr. et ppos. n. d. fr. o. 1224. anno. 
Dagegen ist jedoch zu bemerken, dass die Namen des Propstes 
Bertold von Fölling (f 1212, 18. März), der Königin Gertrud 
von Ungarn (+ 1213, Sept. 28), des Freisinger Bischofs Otto 
(+ 1220, 17. März) u. s. w. wohl von Liutold eingetra^n sind, 
aber sichtlich nicht mehr zum Grundstocke gehören. Dagegen 

gehört zum letztem sicher der Name des Bamberger Bischofs 
►tto H- 1196, 1. Mai) und der der Herzogin Agnes (f 1195, 
März z4), vielleicht auch der des Propstes Deginhard (+ 1204, 
April 30). FolgUch ist Liutolds Grundstock jedenfalls 1196/1212 
entstanden, genauer vielleicht 1196/1204, faUs wirklich der 
obengenannte Eintrag von 1204 ursprünglich sein sollte, wo- 

fegen freilich spricht, dass Liutold am 20. Juli den Namen 
er 1202 gestorbenen Königin Agnes von Frankreich nicht 
aufnahm, dass letzterer erst später im 13. Jahrh. von einem 
anderen Schreiber nachgetragen wurde. Liutold hat sodann 
in A und B noch bis 1224 neue Einträge hinzugefügt. Sehr 
zahlreich kamen Fortsetzungen in den ersten Jahrzehnten des 
14. Jahrh. dazu, wogegen dieselben nach 1350 immer weniger 
werden, bis sie nach 1400 ^anz aufhören. Im Jahre 1473 
sodann hat F. Hirss aus A und B zusammen ein neues Todten- 
bueh hergestellt (Cod. lat. 5509 a Bibl. Monac), indem er aus 
beiden Vorlagen willkürlich einzelne Namen auszog. Dabei 
gab er auf Beibehaltung des richtigen Todestages nichts, denn 
er setzt die aus A und B entlehnten Namen ganz willkürlich 
um einen oder mehrere Tage bald zu früh, bald zu spät. 
Durch Hirss und seine Nachfo^er wurde dieses neue Todten- 
buch bis in das 17. Jahrh. herein fortgesetzt. Daneben schuf 
Hirss auch ein Anniversar (Cod. lat. 5509 b Bibl. Monac), das 
er sodann nochmals am Ende des Codex Nr. 5509 a abschrieb. 
Dieses Anniversar hat auch einige ältere Angaben, die nicht 
aus A und B stammen, sondern einer anderen, verschollenen 
Q^elle, zuweilen auch den Stiftunffsbriefen der Jahrtagsstifter 
selbst entnommen sind. Auch das k. Reichsarchiv zu München 
besitzt aus dem 15. Jahrh. zwei Jahrtagsverzeichnisse von 
Diessen, die ich noch mit dem des Hirss naher vergleichen 
muss, die aber mit denselben vermuthlich übereinstimmen. In 



Digitized by 



Google 



40 Beriebt über scbwäbiscbe Todtenbücber. 

meiner Ausgabe untersefaeide ich den Grundstock von A, den 
von B, sodann die Fortsetzungen des 13. Jahrb., die des 14. Jahrb. 
und die neuen Einträge des Hirss bis 1500. Dieses Todtenbuefa 
von Diessen ist sehr reichhaltig und wegen der Verbindung 
dieses Klosters mit dem Hause Andechs von Wichtigkeit, die 
Bearbeitung desselben war aber sehr schwierig, weil die Zeitbe- 
stimmung der vielen von so verschiedenen Händen eingetragenen 
Fortsetzungen dadurch erschwert wurde, dass A imd B ehedem 
viel benutzt worden imd deshalb nicht zum besten erhalten 
sind. Häufig sind die Einträge halb abgerieben oder erloschen, 
der ganze Codex ist überhaupt sehr angegriffen und schmutzig. 
Zwischen A und B und nach B steht das von Oefele und den 
Mon. Boica edierte Todtenbuch von Diessen, von dem eine 
neue, kritische Ausgabe sehr willkommen wäre. 

Noch zu bearbeiten bleiben mir von den Todtenbüchem 
des Bisthums Augsburg die Anniversarien der Domkirche 
selbst, von denen das k. Reichsarchiv zu München vier Codices, 
sämmtlich aus der Zeit von c. 1500 besitzt. Dieselben sind 
theilweise herausgegeben in den Mon. Boica XXXV, 1, 3 — 119. 
Ein eigentliches Nekrolog oder wenigstens ein mittelalter- 
liches Anniversar dieser Kirche hat sich leider nicht erhalten. 
Sodann habe ich noch zu bearbeiten die Todtenbücber der 
Klöster Wessobrunn (Redaction des 17. Jahrb., Eigenthum 
des Stiftes St. Bonifaz in München), Kaisheim (Redaction 
von 1588, bis ins 12. Jahrb. zurückgehend, ebenfalls im gen. 
Reichsarchive). 

Auch in Nördlingen sind im Besitze der Stadt noch 
zwei Todtenbücber des ehemaligen Minoritenklosters erhalten, 
von denen nach gütiger Angabe des Freiherrn von Löffelholz 
in Wallerstein das eine aus dem 14. Jahrb., das andere aus 
dem 15. Jahrb. stammt. Ob dieselben überhaupt eine Auf- 
nahme verdienen, habe ich noch zu untersuchen. Dasselbe 
gilt auch von dem Nekrologe, das im noch bestehenden Kloster 
Oberscbönefeld bei Augsburg bewahrt wird (s. Steichele, Bei- 
träge z. G. des Bisthums Augsburg II, 205). 

Sowie ich mit dem rechtsrheinischen Theile meines Ge- 
bietes fertig bin, gedenke ich ungesäumt an die schweizerischen 
und elsässischen Nekrologien, soweit dieselben mir zugetheilt 
sind, zu gehen. Ich hege die Hoffnung, bis zum Herbste 1882 
meine Arbeit druckfertig zu vollenden, vorausgesetzt, dass mir 
aus den schweizerischen BibUotheken und Archiven die be- 
treffenden Handschriften unbeanstandet nach Donaueschingen 
übersandt werden. 

Es bedarf wohl nicht des Beweises, dass meine Bearbei- 
tung der Nekrologien, welche in erster Reihe sich bemüht, 
das Alter der verschiedenen Einträge zu bestimmen, nur lang» 
sam voranschreiten kann, dass ich deshalb nicht im Stande 



Digitized by 



Google 



Bericht über schwäbische Todtenbticher. 41 

bin, in den betreffenden Bibliothekep und Archiven selbst Ab- 
schriften der Todtenbücher zu nehmen. Um das Alter der 
verschiedenen Einträge einigermassen genügend festzustellen, 
muss ich ja, wo möglich von den Einträgen der einzelnen 
Schreiber doch einige auf Grund von anderweitigem Quellen- 
materiale zeitlich bestimmen, denn diese also bestimmten An- 

gkben allein können dann wieder das Alter der von derselben 
and mit ihnen geschriebenen Einträge feststellen. Dieses 
Verfahren, das also namentlich ein eingehendes Urkunden- 
studium verlangt, kann ich nicht auf einer kurzen Reise durch- 
fuhren, dazu brauche ich Zeit, und deshalb ist es nothwendig, 
dass ich mit Müsse, ohne Hast die Nekrologien hier bearbeite. 
Wer einmal ein reiches Todtenbuch mit Einträgen aus mehre- 
ren Jahrhunderten durchgenommen hat, wird mir beipflichten, 
wenn ich behaupte, dass eine Abschrift desselben mit dem 
Originale mehr denn einmal verglichen werden muss. 

Bis jetzt haben mir auch alle Bibliotheken und Archive, 
welche die von nair bearbeiteten Todtenbücher besitzen, bereit- 
willigst dieselben an das fiirsti. Fürstenbergische Hauptarchiv 
übersandt, aus dessen feuer- und diebessicherm Gebäude diese 
Handschriften auch nie genommen werden. Ich erstatte für 
diese Zuvorkommenheit den Bibliotheken und Archiven zu 
Karlsruhe, Stuttgart, Augsburg, München, Wallerstein (Maihin- 
gen), Fulda, dem bischöflichen Ordinariate Augsburg, der 
gr. Quadtischen Domainenverwaltung Isny ergebensten Dank. 
Dank schulde ich endlich auch der k. Akademie der Wissen- 
schaften, der histor. Commission und dem k. Reichsarchive zu 
München, die mir auf meine Bitte bereitwilligst die Mon. Boica, 
soweit sie die Diöcese Augsburg berühren, die Quellen und 
Erörterungen zur bayerischen und deutschen Geschichte und 
die Reg. Soica als Geschenk übersandten; Werke, deren ich 
bei der Bestimmung des Alters der Todtenbücher dringend 
bedarf. Mit besonderm Wohlwollen haben sich um meine 
Arbeit angenommen Se. Excellenz Erzbischof Dr. von Steichele 
in München, Archivdirector Freiherr Roth von Schreckenstein 
und Professor Dr. Holder in Karlsruhe, Direktor Freiherr 
V. Löffelholz in Wallerstein, Archivrath Dr. Riezler in Donau- 
eschingen, Archivrath Dr. Stalin und Oberbibliothekar Dr. Heyd 
in Stuttgart, ihnen allen sei hiermit geziemender Dank dar- 
gebracht! 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



IV. 
Studien 



zu 



Marino Sanuto dem Aelteren. 



Von 

H. SlmonsFeld. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



£s ist das Verdienst Friedrich Eanstmann^s^ sich zuerst 
etwas eingehender mit dem viel citierten und viel benutzten 
Werke Marino Sanuto's des Aelteren 'Secreta fideUum crucis' ») 
beschäftigt und auf einzelne Spuren von verschiedenen Redac- 
tionen desselben hingewiesen zu haben.*) Als ich im Früh- 
jahre 1875, unterstützt durch die Munificenz Sr. Majestät des 
Königs Ludwig II. von Bayern, der mir das von AUerhöchst- 
demselben gestiftete König Ludwig -Stipendium huldvollst zu 
verleihen geruht hatte, eine Studienreise nach Italien unter- 
nahm^ glaubte ich, angeregt durch Eunstmann's Studien, bei 
meinen Forsdiungen über die ältere venetianische Historio- 
gyaphie mein Augenmerk deshalb auch auf Marino Sanuto's 
Werk und dessen verschiedene ßecensionen richten zu sollen. 

Mit Hülfe des unschätzbaren italienischen Reiseberichtes 
von Bethmann (veröffentlicht im 12. Bde. des Archivs der Ge- 
sellschaft fär ältere deutsche Geschichtskunde) habe ich denn 
auch einige sehr werthvoUe Handschriften der 'Secreta' unter- 
suchen können, über welche ich zwar in Kürze bereits an die 
^Deputazione Veneta di storia patria' zu berichten Gelegenheit 
hatte'), die aber ausführlicher im Fokenden hier besprochen 
werden sollen. Denn nachdem anlässlicn des dritten internatio- 
nalen geographischen Congresses, welcher im September dieses 
Jahres in Venedig stattfinden wird, die Frage einer Neu- Aus- 
gabe jenes Werkes in der letzten Zeit in Anregung gebracht 
worden ist, imd nun ernstlich an die Vorarbeiten zu einer 
wirklich kritischen Ausgabe desselben gegangen werden soll, 
erscheint es vor Allem nothwendig^ das Handschriften -Material 
zu sichten und zu classificieren; und dazu sollen die nachste- 
henden Bemerkungen einen Beitrag liefern. 

Ich schicke in Kürze die Ergebnisse der leider bisweilen 
etwas undeutlichen Erörterungen Kunstmann's voraus. 

L Was das erste Buch anlangt^ so ist dasselbe, sagt 
Kunstmann mit Recht, laut der Einleitung (Bongars, S. 21) 

1) Gedrackt bei Bongars, Gesta Bei per FraDcos, tom. II. (Hanno- 
ve/1611.) 2) In den Abh. der III. Ol. der k. bayer. Ak. d. V^., 

Bd. Vir, Abtb. III, 8. 697 ff. 8) cf. Arebiyio Veneto tom. XX, pag. 401. 



Digitized by 



Google 



46 Studien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 

beffonnen im März 1306. Wann es vollendet, sei bei Bongars 
nicht verzeichnet, erhelle aber aus einer Handschrift der hiesi- 
gen Staatsbibliothek (Cod. lat. 14621^, einem Emmeramer 
Codex, wo am Schlüsse des ersten Buenos sich die Jahreszahl 
1307 (Januar) finde. In einer etwas späteren Zeit habe Marino 
Sanuto dem ersten Buche einen Epilog hinzugefügt, welcher 
deshalb einer späteren Zeit angehöre, weil er ausdrücklich die 
Ereignisse des Jahres 1313 erwähne. Mit der Vollendung des 
ersten Buches habe Marino zugleich einen ganz kurzen Abriss 
über dasselbe verfasst, welchen er bei der späteren Ueber- 
arbeitun^ 'breve compendium' genannt habe. Auch das erste 
Buch selbst liege in der Emmeramer (und einer Venetianer) 
Handschrift in ursprüngUcherer Gestalt vor^ als in der bei 
Bongars überlieferten, 

II. Das zweite Buch sei (am 13. December) 1312 be- 

fonnen und vollendet noch in aemselben oder im folgenden 
ahre, dann aber mehrfach überarbeitet und ganz abgesc&ossen 
erst nach dem Jahre 1321 worden, 

III. Das dritte Buch sei bald nach dem zweiten begon- 
nen worden; denn die Erzählung der geschichtlichen Ereig- 
nisse schliesse im 13. Theile mit dem Jahre 1313. Die Zeit 
der Vollendung sei unbekannt, müsse indessen bald erfolgt sein. 
Denn der Dominikaner Jordanus, dessen Chronik (bei Muratori, 
Antiquitates, tom. IV, col. 951 flf.) mit dem Jahre 1320 schliesse, 
habe das dritte Buch bei seinen Berichten über die Tartaren 
mehrfach benutzt. 

IV. Nach der Vereinigung der drei Bücher zu einem 
Ganzen habe das Werk die Ueberschrift 'opus terrae sanctae' 
erhalten, sei dann mit einer neuen Eintheilung der Bücher 
und Capitel dem Papste Johann XXII. gewidmet und am 
24. September 1321 diesem Papste in zwei Exemplaren mit 
den dazu gehörigen vier Karten überreicht worden. 

Hiezu muss nun aber von vornherein bemerkt werden, 
und zwar 

ad I) dass jene, amSchluss des ersten Buches im Cod. M. 
(und wie gleich hier erwähnt werden darf auch in einem Cod. 
Venetus) sich findende Jahreszahl 1307, welche Kunstmann 
auf die Zeit der Vollendung des ersten Buches bezieht, der 

fanzen Stellung des betreffenden Passus nach vielmehr erst zu 
em darauffolgenden Epilog des ersten Buches gehört. 

ad III) Der Hinweis auf die Chronik des 'Dominikaners 
Jordanus' als Beleg für die Vollendung des dritten Buches vor 
1320 ist insofern nicht stichhaltig, als diese Chronik erst nach 
1331 verfasst oder abgeschlossen ist Denn sie enthält, und 
zwar auch der Auszug bei Muratori (col. 982), wie das schon 
Bethmann (im Archiv, Bd. XII, S. 2o0) richtig bemerkt hat, 
im Texte bereits einige Verse über den Friedensschluss von 



Digitized by 



Google 



Stadien su Marino Sannto dem Aelteren. 47 

Venedig im Jahre 1177, welche erst im genannten Jahre 1331 
von Castellano aus Bassano verfasst worden.') Dasa die 
Chronik übrigens nicht dem Dominikaner Jordanus, sondern 
dem Minoriten Faulinas zuzuschreiben ist, habe ich anderweitig 

reigt (Forschungen zur deutschen Geschichte, Bd. X^ 
145 ff. und ^Andreas Dandolo und seine Geschichtswerke' 
S. 115 ff.): und es wird später davon noch die Rede sein. 

* 
Die von mir untersuchten italienischen Handschriften des 

'über secretorum fidelium crucis' sind nun aber folgende: 

a. in Rom auf der Vaticana: 

1) Cod. Vatic. 2972 (membr. saec. XIV) = R 1. 

2) „ „ 2003 (Chart, s. XV) = K 2. 

3) „ „ 2971 (membr. s. XIV) = R 3. 

4) „ bibl. Regin. Christ. 548 (membr. s. XIV) = R 4. 

b. in Neapel auf der Biblioteca nazionale: 

5) Cod. V. F. 35 (membr. s. XIV) = N 1. 

c. in Florenz a. auf der Laurenziana: 

6) Plut. XXI. n. 23 (chart. s. XV) = F 1. 

B. auf der Riccardiana: 

7) Cod. 237 (früher K HL 33) (membr. s. XIV) = F 2. 

d. auf der Markus -Bibliothek m Venedir 



8) Cod. Zanetti lat. 547 (membr. s. XIV) = V 1. 

Dazu stelle ich noch 10) den mehrerwähnten (Emmeramer) 
Münchener Codex (memor. s. XV) = M 1. 

* 

Von diesen Handschriften sind leicht auszuscheiden die- 
jenigen, welche das Werk in der bei Bon^ars überlieferten 
Gestalt enthalten. Es sind dies F 1 und F 2, sowie R 3 und 
R 4^ wobei nur erwähnt zu werden verdient, dass R 4, wie es 
scheint, die von Bongars benutzte Handschrift des Petavius 
ißt») Denn auf foL 1 stehen unten von älterer Hand die 
Worte: ^Wetavius reeis christianissimi in Parisiensi parla- 
mento eonsiliarius', und auch sonst entspricht die Beschreibung 
bei Bon^ars ganz dieser Handschrift. Es folgen am Schlüsse 
die synchronistische TabeUe, die kreisförmige Weltkarte, der 
Passus (Bongars S. 287) 'de insulis minoribus', die Küste u. s. w., 
die Stämme, Äccon, wie bei Bongars, und dann die dort ver- 
ö£fentlichten Briefe. 

Weiter sind von den übrigen Handschriften auszuscheiden 
Nr. 8 und 10: Vi und Ml. Beide enthalten . nämlich, wie 
bereits oben aus Eunstmann's Ausführungen angedeutet, das 
erste Buch in wesentlich anderer Gestalt, als es bei Bongars 



1) Cf. Cico^na, Inscrizioni Veneziane, tom. lY, pagr. 579. 2) Cf. Vor- 
rede am Anfang. 



Digitized by 



Google 



48 Studien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 

stellt. Nur enthält M 1 auBserdem noch am Anfonge eine 
Reihe von Bmfen, welche Kunstmann veröffentlicht hat, und 
von fol. 33 ^ ab erstlich mehrere Stücke, welche der Bongarsi- 
sehen Redaction des ganzen Werkes angehören, sowie das 
(nicht ganz vollständige) Inhaltsverzeichnis über die drei Bücher 
der Bongarsischen Redaction. Der Codex V 1 dagegen ent- 
hält . lediglich das erste Buch und zwar mit einigen nicht 
unerheblichen Differenzen gegen M 1, welche zeigen, dass V 1 
eine ursprünglichere Fassung darbietet. 

Die Handschrift (VI) beginnt mit dem Excerpt aus den 
vier Evangelien, das auch bei Bongars S. 19 steht. Es fehlt 
also von vornherein die Widmung an Papst Johann XXII. 
Dann folgt jener kurze Abriss, der später breve compendium 

Senannt wurde und dessen Text, wie schon Kunstmann aus 
[ 1 gezeigt hat, bedeutend vom Bongarsischen abweicht (S. 20). 
Schon hier hat V 1 gegen M 1 einige Differenzen aufzuweisen. 
Der von Eunstmann S. 717 not. 31 verzeichnete Passus: 'Item 
quod quilibet teneatur accusare' fehlt in VI; ebenso die 
Glosse- (S. 718): 'causa condendi praedictum capitulum fuit*. 
Der Abriss schliesst vielmehr in vi mit den Worten 'secun- 
dum quod in infrascriptis declarationibus continetur'. 

Darauf folgt sogleich das eigentliche Vorwort zum ersten 
Buche (Bongars S. 21) : *In nomine — Amen. Anno . . . 1306 

mense Marcio inceptum est hoc opus'. Hier findet 

sich nun in V 1 gegenüber M 1 und gegenüber Bongars wohl 
die wesentlichste Differenz. Marino Sanuto bezeichnet sich 
nämlich in diesem Vorwort bei Bongars als 'familiaris et 
domicelus devotus, olim bonae memoriae venerabilis 
in Christo patris et domini sui, domini Ricardi, miseratione 
divina Sancti Eustachii Diaconi Cardinalis'. Mit Recht folgerte 
Eunstmann hieraus, dass der Cardinal Richard, als diese Worte 
geschrieben wurden, bereits gestorben war: sein Tod aber 
fallt in das Jahr 1313. Anders lauten aber die Worte in 
Ml: 'olim familiaris et domicellus devotus venerabilis 
patris et domini sui, domini Ricardi miseracione divina Sancti 
Eustachj dyaconi cardinalis', und ebenso richtig folgert Eunst- 
mann aus dieser Wendung, dass der genannte Cardinal da- 
mals noch am Leben war; nur meint er, dass das Wort olim 
den Aufenthalt Marino Sanuto's im Hause des Cardinais als 
einen längst vergangenen bezeichne. In V 1 hingegen ist fol- 
gender Wortlaut ül^Uefert: 'humilis familiaris et domi- 
cellus devotus venerabilis patris et domini sui, 
domini Rigardi, miseratione divina Sancti Eustachii diaconi 
cardinalis', woraus hervorgeht, dass Marino Sanuto damals sogar 
noch *in Diensten' des Cardinais sich befand, dass wir, wie 
schon oben erwähnt, demnach in V 1 noch eine ältere Re- 
daction selbst nur des ersten Buches vor uns haben, als in 



Digitized by 



Google 



Studien zu Marino Santtto dem Aelteren, 49 

M 1. Dies wird auch dadurch bestätigt, dass jener Epilog 
zum ersten Buche, welchen Eunstmann in M 1 aufgeiunden 
hat — denn bei Bongars fehlt ein solcher — in V 1 nur Er- 
eignisse bis zum Jahre 1309 enthält, während in M 1 deren 
Boch aus dem Jahre 1313 erwähnt werden. Auch ist der Text 
dieses Epiloges in V 1 an einzelnen Stellen besser, als in M 1 : 
so hat y 1 statt Naboisseler — Nayboysseler, statt admirati 
— armirali; der Schlusssatz (cf, JBlunstmann 1. c. S. 709 
Anm.) lautet hier: 'Propter quod videtur quod bibarsinicher 
abstulerit dominium soldanatici cheyri et babilonis, cuius 
rei causa divisio est inter arrairalos'. Es ist folglich kein Qrund 
vorhanden, mit Kunstmann (cf. oben S. 4^ anzunehmen, dass 
dieser Epilog überhaupt einer späteren Zeit angehöre. Nach 
Cod. V 1 wurde das erste Buch mit dem kurzen Abriss und 
dem Epilog offenbar in dem Zwischenraum vom März 1306 
bis 130J9 in seiner ersten (eben in V 1 überlieferten) Gestalt 
verfasst, während es in M 1 ber^^ etwas geändert und ver- 
mehrt erscheint. — 

Die übrigen Handschriften nun, von denen ich namentlich 
mit R 1 mich etwas länger zu beschäftigen Gelegenheit hatte, 
enthalten zwar das ganze Werk, getheilt ebenfalls wie bei 
Bongars in drei Bücher, aber sie repraesentieren, um es kurz 
auszudrücken, eine andere, bisher noch nicht konstatierte, 
ältere Redaction des Gesammtwerkes. Die Haupt- 
differenzen, welche Jedem in die Augen springen müssen, der 
diese Handschriften (Nr. 1. 2. 5. 9) mit dem Bongarsischen 
Texte vergleicht, bestehen einmal m dem wesentlich kürzeren 
Umfange des ganzen Werkes, der sich bei näherer Betrachtung 
theils durch das Fehlen einiger Stücke am Anfang, theils 
durch eine grössere Kürze des dritten Buches erklärt; dann 
aber in dem Umstände, dass sich in jenen Handschriften ver-» 
schiedene Stellen am Rande finden, welche bei Bongars in 
den Text selbst übergegangen sind. ,« 

I. Ich sage erstlich: es fehlen in jenen Handschriften 
einige Stücke am Anfang. Es sind gerade diejenigen 
(Bongars S. 1—8), welche sich auf die Ueberreichung des 
Werkes im Jahre 1321 und auf die Prüfung von Seite der 
dazu bestimmten Examinatoren beziehen. Und dass dies kein 
blosser Zufall oder etwa ein Uebersehen ist, geht daraus hervor, 
dass in V2 einige dieser Stücke später von anderer Hand 
eingefugt sind. K 1 und 2 und V 2 — in N 1 sind die ersten 
Blätter weggeschnitten — beginnen sogleich mit der Vorrede 
zum ganzen Werke (Bongars S. 8^ und zwar (wenigstens in 
R 1, von den beiden anderen haoe ich es nicht notiert) mit 
den Worten : ^Sanctissimo patri et domino, domino J. (Johanni), 
sacrosancte et universalis ecclesie summo pontifici\ Ueber 
dem Worte sanctissimo aber findet sich ein Zeichen jjj., unter 

Nene« ArcliiT etc. VH. 4 

Digitized by VjOOQIC 



50 Stadien za Marino Sanuto dem Aelteren. 

welchem am Rande die Worte stehen: 'In nomine — Amen. 
Incipiunt secreta tarn propter conserrationem — pacifico et 
quieto'. Betonen wir gleich hier, dass wir es demnach mit einer 
Kedaction des Gesamratwerkes zu thun haben, welche bereits 
dem Papste Johann XXII. dediciert wird, also nicht vor dem 
Jahre 1316 verfasst sein kann.») 

Auf die Vorrede folgt, wie bei Bongars (S. 10 — 18) das 
Inhaltsverzeichnis über £dle drei Bücher, das initium Sancti 
Evangelii secundum Johannem, Marcum, Lucam, Matthaeum, 
dann die Einleitung zum ersten Buche mit dem kurzen Abriss, 
welcher hier — und dies ist beachtenswerth — nicht in der 
Bongarsischen ßedaction, sondern in der älteren von V 1 und 
M 1 erscheint. R 1 enthält. auch noch jene Glosse 'causa con- 
dendi praedictum capitulum' und am Ende derselben am Rand 
noch die (in V 1 und M 1 fehlenden) Worte: 'Sunt quoque 
valde necessarii inquisitores penam eisdem transgressoribus 
infligentes' — Worte, die bei Bongars S. 21 in den Text des 
Abrisses selbst aufgenommen sind. Das erste Buch selbst 
aber ist in diesen Handschriften nicht, wie in V 1 und M 1 
in 20 fortlaufende Capitel, sondern, wie bei Bongars, in Theile 
(partes) und Capitel abgetheilt. 

II. Ich habe femer gesagt, dass das dritte Buch in die- 
sen Handschriften beträchtlich kürzer sei als bei Bongars. Es 
sind aber nicht blos einzelne Partieen, einzelne Capitel kürzer 
(wovon später noch einige Proben zu liefern Gelegenheit sein 
wird), sondern das ganze Buch enthält oder diese ältere Redac- 
tion enthielt im dritten Buche weniger Abtheilungen (partes) 
als die Bongarsische. Namentlich der Anfang dieses Buches 
ist es, welcher in R 1 u. s. w. viel kürzer erscheint. Während 
bei Bongars die Geschichte des heiligen Landes bis auf die 
Zeit des ersten Kreuzzuges 3 ganze Theile mit 26 Capiteln 
einnimmt, wird dieselbe in R 1 mit 4 Capiteln abgemacht. 
Es heisst dort am Anfang des dritten Buches: 'Incipit ystoria 
lerosolimitana abreviata continens partes XII. Pars prima 
continet delinquentium in ea correctiones multiplices illatas 
divinitus usque ad tempora Petri Heremitae habens capitula 
quatuor'. Diese Differenz geht dann durch das ganze Buch 
hindurch und kann hier nicht weiter im Einzelnen verfolgt 
werden. Von einzelnen Stellen, welche in R 1 kürzer sind sds 
bei Bongars, erwähne ich hier die über die Einnahme von 
Tyrus durch die Venetianer (lib. III, p. III, c. 5 = Bongars 
p. VI, c. 10 — 12) und über den vierten Kreuzzug (1. III, p. VlII, 

1) Die oben angeführte Stelle ans der Vorrede znm ersten Bache 
bezeichnet denn hier aach den Cardinal Richard bereits als Verstorbenen ; 
in B 1 lautet sie: <olim familiaris et domicellus devotus bone memoria 
(diese beiden Worte fehlen freilich in 7 2) yenerabilis in Christo 
patris et domini sni, domini etc.* 



Digitized by 



Google 



Studien za Marino Sanuto dem Aelteren. 51 

c. 4 cf. Bongars I. lUy p. XI^ c. 1 und 2). Später nähern sich 
beide Bedactionen und stimmen sogar wörtlich überein, so dass 
z. B. R 1 1. m, p. XI, c. 1 und 2 = Bongars p. XIII, c. 1 
und 2. Aber gerade hier in pars XI (Bongars p. XIII) fehlen 
dann wieder in R 1 c. 3 — 9 incl. (Bongars S. z34 — 241) mit 
dem längeren Abschnitt über die Tartaren^ so dass dann R 1 

5. XI, c. 3 s=s Bongars p, XIII, c. 10. Namentlich aber fehlt 
ann in R 1 die ganze pars XIV mit 12 Capiteln der Bongar- 
sischen Redaction. >) So ist schliesslich in K 1 1. in, p. All, 
c. 1 — 25 =3 Bongars p. XV, c. 1 — 25; wie es ja am Ainfange 
des dritten Buches in R 1, wie oben erwähnt, in der- That 
heisst: ^continens partes XIF. 

ni. Was endlich jene Stellen anlangt, welche in den 
Handschriften dieser Redaction am Rande, bei Bongars aber 
im Texte stehen, so verdienen sie deshalb besondere Beach- 
tung, weil mit ihrer Hillfe die Abfassungszeit dieser Redaction 
sich genauer wird bestimmen lassen. Solche Stellen finden 
sich, wenigstens in V 2 fvon den anderen Handschriften habe 
ich hier keine Notizen), oereits im ersten Buche. In p. IV, 
c. 7 (Bongars S. 30, Z. 49) steht von den Worten *inter 
quos' an Alles«) in V 2 auf radierter Stelle bis zum Wort *facit 
Ap(ostolica Celsitudoy (Bongars S. 31, Z. 21). Der Rest 
dieses Capitels bis zum Schluss 'manifeste' steht dann hier in 
V 2 oben am Rande ; und ebenso, wie bei Bongars, die Rand- 
glosse ^de galeis habendis etc.' und dabei dann mit Minium die 
Worte: 'ponatur in margine iuxta capitulum VII 
quartae partis primi libri'. — Ebenso steht der Passus 
(Bongars S. 32, Z. 6) 'Et cum omni reverentia — possidetui^ 
in V 2 (fol. 14") unten am Rande, sowie auch der Passus 
(Bonffars S. 32, Z. 51) 'Sic etiam — (S. 33, Z. 13) immutare'. 
Wichtiger sind aber die betreffenden Stellen des zweiten 
Buches. Wir erinnern uns, dass dasselbe nach den Ausfüh- 
rungen Kunstmann's im December 1312 zu Clarence begonnen, 
'wahrscheinlich noch in demselben Jahre (!) oder in dem fol- 
genden Jahre' vollendet sein soll. 'Denn', setzt Kunstmann 
hinzu, ^die beiden Jahreszahlen, welche auf eine spätere Zeit 
hinweisen (1318 und 1316) sind nach der Art und Weise, wie 
die betreffenden Ereignisse eingereiht sind (1. II, p. III, c. 1 
bei Bongars S. 50 und p. I v, c. 5 Bon^rs S. 57), wohl 
später hinzugekommen'. Dies muss jedoch von vordberein als 

1) In V 2 ist dieselbe ausser der Reihe an einer anderen Stelle mit 
der Ueberschrift 'Qaarta deeima pars* nachgetragen; auch ist in dieser 
Handschrift der im Inhaltsverzeichnis als pars XII (übereinstimmend 
mit B 1) aufgeführte Theil im Contexte später fälschlich als Tertia 
deeima pars (in der Seitenüberschrift sogar als p. XV) bezeichnet. 
2) Mit Ausnahme des Meinen Passus: 'Est autem — redderet cariorem' 
(BoDgars S. 80, Z. 62 — 67), welcher davon getrennt am Rande steht. 

Digitized by VjOOQIC 



52 Studien zu Marino Sanuto dem Aelteren« 

nicht ganz zutreffend bezeichnet werden. * Bei näherer Betrach- 
tung der beiden Stellen scheint mir wenigstens jene mit der 
Jahreszahl 1316 (Bongars S. 57) kaum erst später einge- 
schaltet zu sein. Marino Sanuto spricht in jenem Capitel über 
die Bauart der Schiffe, welche bei dem zu unternehmenden 
Kreuzzuge in Verwendung kommen sollen, und betont den 
Nutzen schneller, durch Ruderer geleiteter Fahrzeuge. Es sei 
angezeigt, dass alle Fahrzeuge 'pro minori' eingerichtet seien 
*ad Terzarolos', das heisst, dass auf jeder Ruderbank sich drei 
Ruderer befinden sollen. Daran ist die Bemerkung gefügt, dass 
im Jahre 1316 die Venetianer eine Probe mit je vier Ruderern 
auf jeder Ruderbank gemacht hätten, welche so gut ausgefallen, 
dass es vorheilbaft sein dürfte, vier oder wenn möglich sogar 
fünf Ruderer auf jede Ruderbank eines Schiffe» zu vertheiien, 
um dessen Fahrgeschwindigkeit und Beweglichkeit zu erhöhen. 
Wäre diese Erörterung über einen vierten, respektive fünften 
Rudersmann erst später von Marino Sanuto hinzugefügt, so 
müsste auch der entsprechende Passus über die Fahrzeuge mit 
je vier odor fünf Ruderern in pars IV, cap. 11 (Bongars S. 65) 
späterer Zusatz sein, was kaum wahrscheinlich ist. Aus der 
vorliegenden älteren Redaction (R 1 etc.) wenigstens erbellt 
dies ebensowenig als hinsichtlich der Stelle in cap. 5 (S. 57) 
mit der Jahreszahl 1316, da beide in R 1 u. s. w. bereits im 
Texte selbst stehen. Erinnern wir uns auch, dass ja Marino 
Sanuto in dieser Redaction, wie oben erwähnt, bereits an 
Johannes XXII. sich wendet, so kann die Zahl 1316 vollends 
in dieser Redaction nichts Auffallendes haben. — Viel eher 
könnte die Jahreszahl 1318 lib. II, pars III, cap. 1 (Bongars 
S. 50) erst später zugesetzt sein; wo marino auf die Äehnuch- 
keit der Aegyptischen Küste mit der Venetianischen hinweist 
und ausfuhr^ wie diese eine Zufluchtsstätte gewesen sei bei 
den Stürmen früherer Kriegszeiten. ^Et diebus istis novissimis', 
sagt er, 'quibus Canis Magnus de Scala Paduanum poene sub- 
vertit districtum, confugiens multitudo in dicta maritima sal- 
vata est et secura constitit 1318'. Aber auch diese Jahreszahl 
findet sich geradeso in R 1 imd den anderen Handschriften 
bereits imTexte (und nicht etwa am Rande), woraus man 
wird folgeim dürfen oder müssen, dass diese Redaction nicht 
vor dem genannten Jahre 1318 geschrieben zu sein scheint. 

Auch dafür geben die erwähnten Handschriften R 1 u. s. w. 
keinen Anhaltspunkt, dass, wie Kunstmann (S. 726) meinte, 
die Eintheilung der Capitel des zweiten Buches 
später geändert worden sein müsse, da eine Stelle darin mit 
d!er gegenwärtigen Eintheilung nicht mehr übereinstimme. In 
lib. II, pars II, c. 10 (Bongars S. 49) werde nämlich die Er- 
oberung von Damiette mit den Worten *ut in praesenti 
capitulo continQtur' vorgetragen, während sie doch nach dem 



Digitized by 



Google 



Studien zu Marino Sannt o dem Aelteren. 53 

gegenwärtigen Texte im vorhergehenden Capitel enthalten 
sei. Dies ist nun allerdings richtig, allein nicht blos in B 1, 
sondern auch in R 4^ also nicht blos in der älteren Redaction, 
sondern auch in der Bongarsischen ist handschriftlich an 
dieser Stelle ein anderer Text überliefert als der obige; und 
derselbe stimmt mit der gegenwärtigen Capiteleintheilung ganz 
gut, wenn man ihn nicht auf die Eroberung von Damiette, 
sondern wie gewiss richtiger, auf den vorhergehenden Passus 
bezieht. 'Praeterea', heisst es nämlich, 'incoepto a vestra 
Sanctitate secundo libro executioni mandare, hoc est, de stre- 
nuissimo et probissimo viro, ex parte vestrae beatitudinis, 
capitaneo vestrae gentis, qui eat in Aegvpti maritimam, aa 
capiendam viriliter ibi terram cum XV m. peditum et CCC 
equitibus: ut in prima parte huius secundi libri con- 
tinetur: et ibidem fortilitia construi faciat et habitacula elevari, 
cum Aegyptii necessariorum inopia, suarum mercium inexpedi- 
tione hosüum^ue molestiis et iacturis terra marique ac fiiumini- 
bus, sentient immenso pondere se oppressos: et per ea quae 
praeteritorum experientia nos edocet, videlicet quando christiani 
subdiderunt proprio domino Damiatam, potissime cum eam 
obtinuit sanctus rex Franciae Lodovicus, ut in llbro primo 
et in hac secunda parte continetur (so in R 1 und R 4, 
ob auch in den anderen Handschriften weiBS ich nicht; bei 
Bongars : ut in praesenti capitulo continetur)^ pro certo a primo 
anno in antea per soldanum Babjloniae libenter firma conventio 
fiet vobis de Terra Promissionis Sanctitati vestrae in totum 
perpetuo relinquenda, ut ad consumptionem eiusdem vestra 
hanetitas ulterius non procedat'. Da Buch I in der That von 
den Mitteln, die Macht des Sultans zu schwächen (cf. Bongars 
S. 22 ff.), die pars II des zweiten Baches unter Anderem von 
der Anlage eines fortilitium (ibid. S. 39) und dann auch von 
Damiette (S. 48) handelt, so trifft unsere Version ganz gut 
mit der heutigen Eintheilung zusammen. 

Hingegen sind nun unsere Handschriften R 1 u. s. w. für 
einen anderen Punkt von grossem Belang. 'Die letzte Hand\ 
sagt Kunstmann (S. 726), ^egte Marino Sanuto an das zweite 
Buch erst nach dem Jahre 1321; denn er erzählt in dem- 
selben nachträ^ich seine Reise nach Sluis bei Brügge, welche 
er, wie seine Bittschrift an Papst Johann XXII. (Bongars S. 3) 
zeigt, in diesem Jahre gemacnt hatte, um nach Avignon zu 
kommen'. Dies bezieht sich auf jene Stelle in lib. II, pars IV, 
cap. 18 (Bongars S. 72, Z. 40 — S. 73 Schluss): 'Jam 
ego praesens capitulum consummaveram, et ecce i)er 
mare de Venetiis aa portum Clusae in Flandriam veniens, ibi 
a fide dignis accepi etc. — remediura debitum adhibere', 
welche auch in der Bongarsischen Redaction eine Randbemer- 
kung enthält. In unseren Handschriften R 1 u. V 2 steht aber 



Digitized by 



Google 



54 Stadien in Marino Sanuto dem^ Aelteren. 

der ganze Passus ^Jam ego — adhibere' am Rande') und 
documentiert sich so als ein Nachtrag. Diese Redaction 
war also — dies der natürliche Sehluss — vor der Reise 
des Jahres 1321 abgeschlossen^ sie gehört somit 
nach den obigen Bemerkungen genauer in die Jahre (131 6) 
1318 — 1321, sie enthält offenbar die Gestalt, in 
welcher das ganze Werk dem Papste zuerst und 
von diesem den Examinatoren unterbreitet wurde. 
Als Bestätigung hiefiir ist weiter anzuführen, dass in dem näm* 
liehen Capitel 18 (IIb. II, pars IV) jener Passus, welcher die 
in diese Zeit (1321) fallende Reise Marino Sanuto's nach Deutsch- 
land und der Ostseeküste berührt (Bongars S. 72, Z. 26) 
^Sunt autem in Holsatia et in Sclavia, ubi personaliter 
affui, notabiles multae terrae, iuxta flumina aut stagnamultis 
pinguibus habitatoribus affluentes: Amburg scilicet, Lubec, 
Visinar (Wismar), Rostoc, Xundis (Stralsund), Guspinal (Greifs- 
wald), Sectin (Stettin): de quibus trahi posset copia multa 
bonae gentis: et non solum inde, sed de regnis Datiae, Suetiae 
et Norveiae: cum in eisdem multae sint habitationes, tam in 
maris littore quam in insulis constitutae, quibus marinariorum 
robustorum et animosorum suppetit multitudo, quos omnes non 
dubito fore utiles ad negotia memorata : suntque per illud clima 
multae aliae provinciae seu terrae ad hoc accommodae, quae 
hie non nominaliter inseruntur' — dieser ganze Passus, sage 
ich, f^hlt in R 1 ganz und gar, während er in V 2 am 
Bande steht, woraus zugleich die zeitliche Priorität von R 1 
erhellt, a) 

So werden gerade diese beiden Stellen in cap. 18, denke 
ich, mit die besten Anhaltspunkte bilden, um die übrigen, noch 
nicht untersuchten Handscnriften zu rubricieren und zu classifi- 
eieren. 

Recapitulieren wir das Gesagte, so fanden wir: 
I. Eine älteste Redaction des Werkes, nur aus dem 
ersten Buche bestehend mit kurzem Abriss und Epilog (1306 
— 1309 verfasst): und zwar 

a. in V 1 erste Form mit Epilog — 1309, 

b. in M 1 etwas veränderte, wenig vergrösserte Gestalt 
mit Epilog — 1313. 

IL Zweite Redaction des Werkes: Buch I in jetziger 
Gestalt mit Beibehaltung des breve compendium aus der ersten 
Redaction, aber Hinweglassung des Epilogs und Hinzufügung 



1) In N 1 fehlt er sogar gänzlich; möglicherweise ist also diese 
Handschrift die älteste dieser Redaction; vielleicht hat aber nur der 
Schreiber die Randbemerkang weggelassen. 2) Aach in N 1 fehlt der 
Passus nnd ebenso in R 2 ; dagegen sind in letsterer Handschrift die 
übrigen Randbemerkungen von R 1 bereits in den Text aufgenommen. 



Digitized by 



Google 



Stadien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 55 

von Buch II, das 1312 Hm December) begonnen, und von 
Bach m in wesentlich kürzerer Fassung als bei Bongars. 
Diese Redaction, worin die auf die Ueberreichung und rrü- 
fung des Werkes sich beziehenden Stücke noch fehlen, ist ab- 
geschlossen zwischen 1318 und 1321. 

a. ältester Codex E 1 oder 

b. der anfangs verstümmelte N 1 ; 

c. etwas geändert V2; 

d. mit in den Text übergegangenen Randstellen R 2. 
IIL Dritte Redaction nach der Ueberreichung, nach 1321 

vielleicht während seines vierzehnmonatlichen Aufenthaltes an 
der Curie (cf. Sanuto's Brief aus dem Jahre 1330 bei Eunst- 
mann S. 787) September 1321 bis November 1322 abgeschlos- 
sen ; mit verändertem breve compendium und fehlendem Epilog, 
in den Text aufgenommenen Randbemerkungen im zweiten 
Buche und sehr vergrössertem dritten Buche, sowie mehreren 
hinzugefügten Stücken am Anfang. 

* 

Ich kehre nochmals zu der Handschrift R 1 zurück; denn 
sie ist noch in anderer Beziehung von hohem Werthe. Ausser- 
ordentlich reich ausgestattet, mit sehr schönen Miniaturen auf 
Goldgrund geschmückt, mit grosser Reinheit und Sorgfalt 
geschrieben, war sie offenbar ein für einen Potentaten, ver- 
muthlich fiir den Papst Johann XXIL selbst bestimmtes 
Exemplar. Sie enthält nun aber noch zuletzt mehrere höchst 
sauber und zierlich ausgeführte geographische Karten, 
imd zwar ausser den bei Bongars veröffentlichten. Dieselben 
sind auf 9 Folioseiten der Handschrift vertheilt und repräsen- 
tieren offenbar die von Bongars vermisste^) Karte des Mittel- 
ländischen Meeres. Die erste Karte auf fol. 107* umfasst den 
Pontus Euxinus und die anliegenden Länder. Dann folgt 

fol. 107^ die Küste von Konstantinopel an bis Euböa 
einerseits und Kleinasien andererseits; 

fol. 108" die Peloponnesischen Inseln; Kreta bis zur Süd- 
küste Kleinasiens und darunter Nordafrika vom Gulffo de 
Zedicho bis zum Gulffo de Larcabo; 

fol. 108*» und 109* Fortsetzung der Südküste von Klein- 
asien mit der Ecke, Cypem und Nordafrika bis über Alexandria 
hinaus; 

fol. 109^ Ober- und Mittelitalien mit Dalmatien und der 
Küste von Südfrankreich bis über Nerbona hinaus; 

fol. 110* Süditalien und Nordafrika von Zizera bis zum 
Gulffo de Zedicho; 

fol. 110** Westfrankreich mit Nordfrankreich, Irland, 

1) In der Vorrede sagt er: quarum mappamm nobis prima deest de 
mari mediterraneo. 



Digitized by 



Google 



56 Stadien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 

England und niederländische Küste bis über <Collogna' hinaus; 
Ollanda, Danesmarch; 

fol. 111 • Spanien mit Nordafrika von SaflFy (und Mogodar) 
bis Zizera. 

Auf allen diesen Ehrten sind zahlreiche Ortschaften, Flaggen 
und Fahnen eingezeichnet. Dass dieselben aber wirklich jene 
verloren geglaubte Mittelmeerkarte enthalten, in dieser Ver- 
muthunff werde ich bestärkt durch des P. Ab. D. Placido 
Zurla Beschreibung M der Karten einer Handschrift Marino 
Sanuto's, welche dem Ab. Canonici gehörte, heute aber vermisst 
wird«) und nach den Andeutungen Zurla's (S. 306 Anm.) 
gleichfalls die ältere Redaction des ganzen Werkes enthalten 
zu haben scheint. Von den übrigen, oben aufgeführten Hand- 
schriften enthält keine die Karte des Mittelmeeres. ') 

* 
Endlich ist R 1 noch wegen einer anderen Notiz von. 

Interesse. Auf fol* 71 findet sich am Rand neben der üeber- 

schrift über die dort beginnende ^Nona pars (bei Bongars 

pars XI, S. 202) continet passagia variumque statum ae 

1) In seinen Dissertazioni di Marco Polo e degV altri Viaggiatori 
Veneziani piu illustri (Venezia 1819) tom II, pag. 305 ff. 2) Nach der 
Vorrede zu Conte Alessandro Mortara*s 'Catalogo dei Manoscritti Italiani 
che sotto la denominazione di codici Canoniciani Italic! si conservano 
nella Biblioteca Bodleiana a Oxford' (Oxonii 1864) p. XII. wurde dieser 
Codex von dem einen Erben Canonici's, Perissinotti, 1836 an *Sir Walter 
Sneyd di Baginton, Bectorj, Coventry' verkauft, der ihn später veröffent- 
licht haben soll (*In questa porzione si trovava il famoso Codice di 
Marino Sanudo che il Sigi*. Sneyd ha poi pubblicato'). Mir ist von einer 
derartigen Publikation nichts bekannt geworden, und auch in Venedig 
scheint man davon nichts zu wissen. Cf. Arch. Veneto t. XX, p. 400. 
8) Der Vollständigkeit wegen füge ich hier noch die anderen Handschriften 
des 'Liber secretorum' hinzu, von welchen ich Kenntnis erlangt habe. 
Indem ich, an die oben aufgezählten 10 Handschriften anschliessend, die 
eben erwähnte des Ab. Canonici als 11. anreihe, verzeichne ich 12) Briti- 
sches Museum in London, Abtheilung 4. Additional manuscripts 
Nr. 27376. membr. s. XIV (cf. Neues Archiv IV, 374). 13) Eben dort. 
Nr. 19513. membr. s. XIV (Jacobi de Vitriaco Hist. Orient, lib. 1), Frag- 
ment des Marinus Sanutus (III, 14). Neues Archiv IV, 360. 14) In 
Paris (auf der Colbertiana). Nr. 644. (*Theologja') Marini Torselli historia 
Hierosolimitana. s. XIV. Archiv VII, 37. 15) In Valenciennes. 
D. 4. 10. membr. s. XIV. Archiv VIII, 439. 16) In Brüssel. Nr. 9347 
u. 17) Nr. 9404 membr. s. XIV. Archiv VIH, 628 u. 529. 18) In Mai- 
land (auf der Ambrosiana) Nr. 205. Cf. Archivio Veneto tom. XX, 
pag. 393 n. 1. — Von den bei 'Böhricht und Meissner, Deutsche Pilger- 
reisen nach dem heiligen Lande* (Berlin 1880) S. 562 n. 69 aus 'Nar- 
ducci, Studj bibliografici' (p. III) verzeichneten Handschriften enthalten 
nach einer gefälligen Mittheilnng des Herrn Meissner in Wahrheit nur 
zwei den *liber secretorum* unseres Marino Sanuto (n. 46 s= Fl; n. 106 
SB N 1), die beiden anderen dagegen Arbeiten des erst dem 16. Jahrh. 
angehörenden jüngeren Marino Sanuto. 



Digitized by 



Google 



Studien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 57 

dominia terre promissionis a morte Saladini usque ad transitum 
sancti Ludovici habens capitula XV', wie es scheint, von alter 
Hand folgende, leider nicht ganz zu entziffernde Notiz: 'ab h ine 
usque in finem de ma^no tcTo — die am nächsten lie- 

fende Auflösung dieser vier Buchstaben wäre tercio, was 
einen Sinn giebt; man erwartet chronico, libro») — fratris 
Paulini sumptum esf. Diese Notiz, die ich übrigens in 
keiner anderen Handschrift gefunden, bezieht sich offenbar 
auf jenen Paulinus, dessen ich bereits oben Erwähnung gethan. 
Venetianer von Geburt und wohl auch frühzeitig dem Mino- 
ritenorden beigetreten, ward er dann wiederholt zu diplomati* 
sehen Missionen verwendet.^ So in den Jahren 1315 -~ 131 6 
von seiner Vaterstadt als Gesandter an König Robert von 
Neapel zur Beilegung von Zwistigkeiten zwischen dem König 
und der Bepublik. ') Dann scheint er sich an den päpstlichen Hof 
begeben zu haben, wo er Pönitentiar des Papstes Johann XXII. 
wurde und im Anfange des Jahres 1321 einen Auftrag nach 
Venedig erhielt. Im September dieses Jahres 1321 befind er 
sich an der Curie in Avignon; denn er wurde damals zu einem 
der Examinatoren des Sanuto'scheu Werkes ernannt. 1322 
die Bemühungen der päpstlichen Inquisition gegen die Häre- 
tiker eifrig unterstützend; wurde er 1324 vom Papste wieder 
nach Venedig geschickt, um die Republik zur Vermittlung 
zwischen dem Papste und seinen rebellischen Unterthanen in 
Ferrara zu bewegen. Alle diese Kommissionen führte er offen: 
bar zu solcher Zufriedenheit aus, dass der Papst ihn im Jahre 
1324 mit dem Bisthum von Puteoli (Pozzuoli) belohnte, wohin 
er sich jedoch wegen wiederholter Verwendung in der Ange- 
legenheit von Ferrara erst später, etwa 1326, begeben zu haben 
scheint. Aus der späteren Zeit haben wir noch zwei Briefe 
Marino Sanuto's an ihn, aus denen erhellt, dass König Robert 
ihn zu seinem consiliarius gemacht; sonst aber hören wir nichts 
mehr von ihm. Nach Ughelli soll er 1344 gestorben sein. 

Dieser Mann war nun aber auch schriftstellerisch sehr 
thätig, wie ihn denn Papst Johann XXII. in der Ernennungs- 
bulle zum Bischof als emen Mann litterarum scientia praedi- 
tum' bezeichnet. Er verfasste einmal den unten erwähnten 
philosophisch -politischen Tractat ^de regimine rectoris', den 
er dem Herzog von Kreta, Marino Badoer^ widmete, welche 
Würde dieser vom Juli 1313 bis zum September 1315 beklei- 

l)toino? W. 2) Ich entnelime diese ADgaben der Einleitung 
A. Miueafia's enr Ausgabe des 'Trattato de regimine rectoris di Fra Paolino 
Minorita', wo Mossafia durch die Yermittlnng von S. LjubiS die Angaben 
über den Paulinus beiAgpstini, Notizie istorico - critiche intorno la vita 
e le opere degli scrittori Viniziani, wesentlich vermehren konnte. 8) Man 
sehe die von mir veröffentlichten Dokumente im Archivio Yeneto tom. XIII, 
parte 1. 



Digitized by 



Google 



58 Studien zu Marino Sanuto dem Aelteren, 

dete. Zuvor oder daneben war Paulinus aber auch an die 
Abfassung einer Weltchronik gegangen, die er dann später 
umgestaltet und überarbeitet hat, so dass wenigstens drei Haupt- 
redactionen derselben zu unterscheiden sind. Die erste, älteste 
erhielt vom Verfasser selbst die Bezeichnung: ^Nobilium 
ystoriarum epytoma'; aus dieser hat er dann einen Aus- 
zug ^breve compendium' in Form einer grossen syn- 
chronistischen Tabelle gemacht; schliesslich aber unter 
Benutzung weiteren Quellenmaterials diese wieder in eine grosse 
Weltchronik umgewandelt^ welche den Titel 'Speculum Pau- 
lini sive Satyrica (von satur abgeleitet) rerum gestarum 
mundr erhielt. Die Frage nach der Identität des Verfassers 
dieser drei grossen Werke, für welchen ich eben jenen Paulinus 
halte, kann hier nicht ausführlich erörtert werden, sondern muss 
einer anderweitigen Untersuchung vorbehalten bleiben. *) Hier 

1) Dafür, dass Paulinus wenigstens der Verfasser des 'Specalnm' 
oder *Satyrica* (d. h. des von Muratori veröffentlichten Cbronicon Jordani) 
ist, will ich zu den früher anderwärts ('Andreas Dandolo* S. 116) beige- 
brachten Belegen — Zeugnis Dandolo*s und handschriftliche Ueberliefe- 
rung des Namens Paulinus — noch folgenden Beweisgrund anführen. Im 
Cod. Yaticanus 1960, aus welchem Muratori seine Auszüge entnommen, 
findet sich auf fol. 158. zu cap. 143, pars 5 'de primo concilio facto super 
observalionem legalium in lerusalem* folgender Passus am Kande, welcher 
in den anderen Handschriften von Bamberg und Olmütz, C^lesena und 
Florenz (Laurentiana) bereits in den Text übergegangen ist: 'Consecravit 
autem Petrus in itinere beatum Celsum episcopum Putheolis; sicud continet 
eins colecta: Dens, qni beatum Celsum (pontificem tuum) per apostolum 
Petrum consecrationis munere dedicasti etc. Et fuit ex primis episcopis 
a beato Petro consecratis; unde solempnis ecclesia, postea ad honorem 
beati Petri in illa djocesi erecta, vocata est: Sanctus Petrus in quarto, 
quia beatus Celsus quartus dicitur fuisse episcopus, quem consecravit 
Petrus et qnl fidem Christi inibi predicavit. Sicut Putheolana cantat 
ecclesia; cui indignus praesum: O quam felix fuit illa manus im- 
posicio, per quam nobis vere lucis damit cognitio; unde, quando Paulus 
post Petrum ivit Romam, invenit Putheolis Christianos*. Ein Bischof von 
Puteoli war es also jedenfalls, der diese Worte hinzusetzte oder hinzu- 
setzen Hess — , welcher andere sollte es aber gewesen sein, als jener 
Paulinus? Dass die Verfasser der epitoma und der sjnchronistbchen 
Tabelle eine und dieselbe Person gewesen, geht unumwunden aus den 
einleitenden Worten zur Tabelle *ut quae ipse in epytomate ystori- 
arnm etc.* selbst hervor. Es handelt sich also nur noch darum, zu be- 
weisen, dass der Verfasser dieser Tabelle gleich sei mit dem der Satyrica. 
Dafür kann aber ausser der wiederholten wörtlichen Uebereinstimmusg 
sowohl der ersten als auch der zweiten Bedaction mit der dritten noch 
das fast gleichzeitige Zeugnis Boccaccio's (oder des Verfassers jenes dem 
Boccaccio zugeschriebenen Florentiner Zibaldone; cf. meinen Aufsatz: Zur 
Boccaccio - Litteratur in den Sitz.-Ber. der k. bayer. Ak. d. W. PhiL- 
philol.-hist. Cl. 1881 S. 1 ff.) angeführt werden, welcher diese synchro- 
nistische Tabelle benntzendj sie einem 'Vene tu s religiosus ex ordine 
fratrum heremitarum (dies ist falsch) Pute olan US episcopus tempore 
Robert! lerusalem et Siciliae regis* zugeschrieben hat. Ich füge hinzu, 



Digitized by 



Google 



Stadien zu Marino Sannto dem Aelteren. * &9 

handelt es sich nurdarum^ die Entstehungszeit dieser drei 
Sedactionen zu fixieren. Es ist dies aber leider deshalb 
schwierig, weil der Verfasser selbst in keiner Weise angiebt, 
wann er mit der Ausarbeitung oder Niederschrift begonnen. 
Man kann daher nur ^ewissermassen indirekt aus den zuletzt 
angeführten Daten auf die Zeit des Abschlusses jeder Redac- 
tion schliessen. 

Demnach wäre nun die erste, die Epitoma, um das Jahr 
1313 abgeschlossen, die zweite, die synchronistische Tabelle, 
zuerst bis zum Jahre 1323 fortgeführt; denn mit dieser Jahres- 
zahl schliesst der Text von der ersten Hand, welche jedoch 
später noch eine Notiz aus dem Jahre 1328 hinzugefugt hat. 
Die dritte Redaction aber kann, wie schon oben erwähnt, nicht 
vor 1331 abgeschlossen sein. Man sieht also, dass der Anfang 
der schriftstellerischen Thätigkeit unseres Paulinus mit der 
Marino Sanuto's so ziemlich zusammentrifft. Und da überdies 
die Weltchronik des Paulinus wenigstens mit dem dritten 
Buche, dem historischen Theile von Sanuto's Werk, inhaltlich 
übereinstimmt, so kann es nicht eben sehr wundernehmen, 
dass unser Paulinus sogar fiir den Verfasser von Marino Sanu- 
to's Werk gehalten worden ist, und, wie man aus der Vorrede 
bei Bongars weiss, in einer Handschrift (Scaliger's), welche 
allein das dritte Buch des 'Über secretorum' enthielt, an Stelle 
Marino Sanuto's der Name des frater Paulinus stand — irr- 
thümlich natürlich, denn dass Marino selbst das dritte Buch 
verfasst, geht schon aus dem Gutachten der Examinatoren hervor. 

Es ist nun sehr leicht möglich, ja sogar vielleicht am 
wahrscheinlichsten, dass die oben angeführte Randnotiz in der 
vatikanischen Handschrift R 1 'abhinc — est' von einem Manne 
hinzugefügt wurde, welcher eben die Handschrift (Seal.) mit dem 
dritten Buche allein und mit der Aufschrift des Paulinus vor 
sich hatte, und dass er wegen der Uebereinstimmun^ der beiden 
Werke den Text in R 1 nur gewissermassen für einen Auszug 
aus jenem (in der Bongarsischen Redaction ja allerdings viel um- 
fangreicheren) dritten Küche und so beide Werke für Arbeiten 
des Paulinus hielt. Allein da einerseits von G. M. Thomas 
die zweite Redaction des Paulinischen Geschichtswerkes, jene 
synchronistische Tabelle, als Vorlage für Marino Sanuto be- 
zeichnet worden ist'), andererseits Kunstmann, wie oben S. 4 
erwähnt, Benutzung des Marino Sanuto in der Chronik des 

dass von den kürzlich hier (N.JA. Bd. VI, S. 490, 491) aufgeführten Pariser 
Handschriften Nr. 4939, wiej^ich in dem eben erwähnten Aafsatz ange- 
deutet habe, die zweite Redaction zu enthalten scheint, während Nr. 4940 
als ein Exemplar der dritten Bedaction zn bezeichnen ist. Hoffentlich 
macht der nirgends überlieferte Name des Jordanns bald dem besser be- 
glaubigten des PanlinusSPlatz. 1) 'De passagiis in terram sanctam* 
(Venedig 1879) Vorwort. 



Digitized by 



Google 



60 Studien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 

JordanuS; das heisst also in der dritten Redaction des PauBnus, 
angenommen hat, so scheint es doch angezeigt, der Frage 
nach dem gegenseitigen Verhältnisse der beiden gleichzeitigen 
Schriftsteller etwas näher zu treten ; wennschon mcht verkannt 
werden darf, dass die nachfolgenden Erörterungen keinen An- 
8{)ruch auf endgültige Lösung der einschlägigen, ziemlich ver- 
wickelten Fragen erheben können, da mir das handschriffliche 
Material nicht vollständig zu Gebote steht. 

Dürfte man sich lediglich an die äussere chronologische 
Reihenfolge der verschiedenen Redactionen beider Werke hal- 
ten, wie sie sich auf Grund der jeweilig zuletzt erwähnten 
Thatsachen ergiebt, so würde das Verhältnis der Werke zu 
einander allerdings leicht festzustellen sein. Aber dieser Mass- 
stab darf hier namentlich deshalb nicht allein in Anwendung 
kommen, weil bei so umfangreichen Werken der Abschluss 
ja nicht identisch ist mit dem Anfang, und dann weil man 
weiss, dass zwischen den beiden Männern, Paulinus und Marino 
Sanuto, persönliche Beziehungen bestanden; ») welche auf ihre 
Arbeiten nicht ohne Einfluss werden geblieben sein. 

Freilich, was die dritte Redaction des Paulinus anlangt, 
so kann man schon im Hinblick auf die Zeit ihrer Abfassung 
sagen, dass sie in der That kaum mehr Vorlage und Quelle 
für Marino Sanuto, selbst nicht für die Bongarsische Redaction, 
gewesen sein kann, welche^ wie wir oben betonten, allerdings erst 
nach 1321 abgeschlossen worden ist. In der dritten Redaction 
des Paulinus findet sich nicht blos im letzteren Theile die Be- 
nutzung eines erst 1331 entstandenen Gedichtes,^«) sondern die- 
selbe beginnt auch, wenigstens in der Vaticanischen Hand- 
schrift (Nr. 1960), mit einer kurz gehaltenen synchronistischen 
Tabelle (fol. 1—12), worin von der ersten Hand bereits verzeichnet 
sind: Doge Franciscus Dandulo (1328—1339), König PhilippVL 
von Frankreich (1328—1350) und sogar Papst Benedikt aH, 
der erst 1334 den päpstlichen Stuhl bestieg, so dass also vor 
diesem Jahre die Niederschrift wenigstens dieser Handschrift 
der dritten Redaction des Paulinus nicht erfolgt sein kann. — 
Die Priorität von Marino Sanuto ergiebt sich übrigens auch 
sachlich leicht, wenn man z. B. den Bericht des Paulinus III 
(das heisst dritter Redaction) über Kaiser Friedrichs II. Ein- 
greifen in die Geschichte des heiligen Landes oder über die 
Vorfälle des Jahres 1290 flF. im Orient mit der viel ausführ- 
licheren, von Paulinus zum Theil wörtlich excerpierten, Dar- 
stellung bei Marino Sanuto vergleicht; (man vergleiche Mura- 

1) Paalinus war ja, wie schon erwähnt, einer der Examinatoren von 
Sannto's Werk; auch sind bei Bongars zwei Briefe Marino's an ihn aus 
den Jahren 1327 (S. 810) und 1829 (8. 313) überliefert, und 1826 
benutzt ihn Marino als Briefbesteller an den Erzbischof Ingram von Capua. 
2) Cf. oben S. 5. 



Digitized by 



Google 



Studien zu Marino Sannto dem Aelteren. 61 

ton, Antiquitates IV, coL992C — 993B mit Bongars S.211, 
lib. III, pars XI, cap. 10—12; femer Muratori, col. 1017 CD 
mit Bongars S. 230, lib. HI, pars XIT, cap. 21 — 22}. Ich 
will hiemr noch einige Beispiele aus dem nicht pubhcierten 
Text anfuhren und zugleich die anderen Bedactionen der 
beiden Hauptwerke hinzufügen, um ihr gegenseitiges Verhältnis 
besser in's Licht zu setzen. Ich wähle zunächst fönende Episode 
aus der Geschichte des (1187) gefangenen Königs Guidx) von 
Jerusalem nach seiner Befreiung. 

Die ältere Bedaction Marino Sanuto's sagt darüber 
im Cod. K 1, fol. 68 (lib. III, pars VIII, cap. 2); 

Sequenti autem estate post ammissionem terre sancte cum 
rex Guido Tyrum (civitatem Tyrensem) non posset recuperare 
eo quod predictus marchio (Eonrad von Montferrat), qui eam 
liberaverat, sibi propriam ex pacto vendicaverat; nee de tote 
regno suo saltem unum casale remanserat, ubi caput reclinaret| 
indutus verecundia ^reverentia) et confusione, presertim cum 
terra sancta sub ipsius esset amissa (am. ejs.) re^imine, quasi 
de vita sua non curaret, cum paucis valde quos colligere potuit, 
Aeon civitatem obsedit (Aconensem obs. civ.) in loco (torono) 
aliquantulum (aliquantum) eminenti, quod est iuxta civitatem, 
saa tentoria (t. s.^ collocando. Erat autem frater eins cum eo 
Gaufridus de Lismio (Lusinio), vir animosus et in armis stre- 
nuus, qui gratia fratris sui omnes alios precesserat peregrinos« 

In der Bongarsischen Bedaction (lib. 111, pars X, 
cap. II) S. 196, Z. 13, lautet der Passus : 

Jam ad regis Guidonis historiam redeuntes dicamus, quia 
libertati donatus, ad consortem regni quae in Tripoli erat acce- 
dens, inde usque Tyrum processit : sed venienti marchio fores 
clausit et postulanti negavit introitum suamque non regis asse- 
mit civitatem: per ea quae dicta sunt VIu cap. lA nartis. 
Videns autem rex quia sibi in civitate sua non hcuerat nospi- 
tari; in tote quoque lerpsolymitano principatu nee unum habe- 
bat casale, ubi caput reclinare valeret: indutus verecundia et 
pudere confusus, eo maxime quod sancta terra promissionis 
sub eius esset amissa regimine, vita quasi neglecta, stupendo 
magis quam imitando facto ostendit quia 'periculosa res est 
desperatio'. In ipsa aestate quae sanctae lerusalem amissionem 
seeuta est, anno videlicet Domini 1189, cum admodum paucis 
quos colligere potuit, Ptolomaydam obsedit civitatem, tentoria 
sua collocans iuxta civitatem in loco aliquantulum eminenti: 
cum essent.pro uno christiano in civitate quatuor Saraceni. 
Erat autem secum frater eius Gaufridus de Lisinio, vir ani- 
mosus et in armis strenuus, qui fratris gratia cunctos peregri- 
nos praecesserat. 

Von den Bedactionen des Paul inus aber hat die dritte 



Digitized by 



Google 



62 Studien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 

(Cod. Vatic. 1960, fol. 241, cap. 228, pars 12) hier folgenden 
Wortlaut: 

Eodem anno Guido rex lerusalem, postquam libertati 
donatus est, ad reginam que in Tripoli erat lens, clausas portas 
reperit asserente marchione Corrado quod civitas sua esset, 
non regis\ Cernens autem rex quod in toto prineipatu Jerusa- 
lem non haberet, ubi capud reclinaret, facto stupendo monstravit 
quia periculosa res est desperatio. Cum paucissimis recollectis 
ante Ptholomaidam in loco aliquantulum emminenti locavit 
temptoria, cum essent in civitate pro 1 christiano ferre IUI™ 
(4000) Saraceni. Erat autem secum Gaufridus frater eius in 
armis strenuus, qui fratris gratia cunctos precesserat. 

Die erste Redaction desPaulinus aber enthält darüber 

far keine Notiz, und die zweite lediglich folgende kurze 
Bemerkung (Cod. Marcianus fol, 79**; ct. die PubUcation von 
G.M.Thomas: De passagiisetc.) in der Rubrik: Reges lerusalem: 
Guido captus fuit a Saladino; vide in explicatione Saladini. 
Et postquam dimissus fuit, cum paucis obsedit Ptholomaydam. 
Erat cum eo frater eius Gaufredus, qui cunctos peregrinos 
precesserat (sie!). 

Man sieht aus dieser Zusammenstellung leicht, einmal dass 
Paulinus III der Bongarsischen Redaction des Marino Sanuto 
näher steht, als der älteren, dass also Paulinus III in der That 
ein Auszug aus Sanuto II ist — zweitens aber erhellt, dass 
weder Paulinus I noch 11 Vorlage und Quelle sein konnten 
weder fiir Sanuto II noch I. Es ist mir übrigens auch ^elun- 

f:en, die Quelle von Sanuto I aufzufinden. Es ist die Historia 
herosolimitana des Jacobus de Vitriaco, mit dessen 
Erzählung in cap. 98 (Bongars I, S. 1120,* Z. 25) Sanuto I 
au dieser Stelle (bis auf die wenigen, von mir oben in Klam- 
mer beigefügten Diflferenzen) wörtlich übereinstimmt. *) — Das 
fleiche Verhältnis zeigt sich an folgender Stelle, wo von Sala- 
ins Verhalten nach der Einnahme von lerusalem (October 
1188) und seinen weiteren Unternehmungen die Rede ist. 

Marino Sanuto I berichtet darüber (Cod. R 1 fol. 67, lib. III, 
pars VII, cap. 3) folgendermassen : 

Postquam autem ante lerusalem sua fixit tentoria, bac 
conditione tradiderunt ei civitatem, ut liberi cum hiis que per- 
tare possent, secum egrederuntur et nsque in terram securitatis 

1) Hingegen vermag ich nicht mit Bestimmtheit anzugeben und ist 
es auch nicht der Zweck dieses Aufsatzes, nachzuweisen, welche Quellen 
Marino Sanuto bei der Umarbeitung in der Bongarsischen Redaction be- 
nutzt hat. Ich yermuthe aber, dass zu denselben sehr wahrscheinlich in 
erster Linie die c. 1320 von dem Predigermönch Franciscus Pipinus 
aus Bologna verfasste lateinische Uebersetzung der Fortsetzer des Wil- 
helm von Tjrus gehörte. (Cf. Muratori SS. t. VII, col 806, über 
König Guido.) 



Digitized by 



Google 



Stadien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 63 

ab ipso deducerentur. Sic igitur de manu inimicoram evadentes, 

postquam Tripolim pervenerunt^ in manus deteriores prophanas 

et sacrilegas inciderunt Quicqnid enim secum aetulerant, 

comes Tripolitanus Boamundus cum satellitibus suis filiis Belial, 

qui predictis exulibus fratribus suis compati debuerunt, pror- 

Bus abstulerunt, crudeliores Saracenis se ipsis (ipsos) christi 

anis exhibentes. Ex quo illud miserabile et a seculis inauditum 

refertur (referunt) ibi accidisse. Dum quaedam matrona par- 

vulum suum secum super humeros deferens ab impiis hostibus 

spoliaretur — nuUi enim sexui vel condicioni parcebant nee 

etiam (pudenda) perscrutari erubescebant — attendens mulfer 

illa (quod ea) que sibi Saraceni pro se et suo filio nutriendo 

reliquerant^ bii ad quos confugerat rapiebant, supra modum 

perturbata et spiritn tristitie et desperationis absorta (absorpta) 

proprium filium in mare proiecit. — Predictus autem Saladmus 

Ascalonam revertens nac conditione civitatem recepit, quod 

regem et magistrum Templi, quos captivos tenebat^ restitueret 

liberatos. Inde vero non segnis neque piger usque Tripolim 

pertransiens, videns civium mültitudinem cum eis (bis) qui ad 

civitatem confugerant ad resistendum paratam, credens quod 

de manu eius civitas non posset evadere, si tempore oportuno^ 

postquam alias occupasset munitiones, reverteretur: versus 

Antiochiam cursum direxit; presertim quia tunc temporis 

circa munitiones maritimas non Teilet multum laborare, eo 

quod Pinitorum (? Piratarum) princeps potentissimus in mari 

(m m. p.) qui Magarith nominabatur (quem Margarith nomina- 

bant) de regno Sicilie cum 80 galeis ad nostrorum subsidium 

adveneraty missus a strenuo rege Sicilie Guilelmo. Hie enim 

postquam lamentabilem casum re^ni lerosolimitani audierat 

ab hiis qui ad partes illas in navibus confugerant, confestim 

eadem estate non solum predictas galeas, sed milites 500 et 

Turcopolos (Turcopulos) 300 et victualia absque extimatione 

(aestim.) transmiserat ad subsidium residue terre sancte, vir 

venerabilis et Deo devotus. Saladinus autem fortunam suam 

(s. f.) in (de est) impetu spiritus sui non segniter urgens, 

infra tri um mensium spatium totum obtinuit Äntiochenum 

principatum excepto Castro inexpugnabili domini (Anti- 

ocheni) patriarche, quod Cursarium (Cursatum) appellant (et 

civitate Antiochena) ; a qua data sibi multa pecunia a domino 

patriarcha recessit, spem certam et fiduciam Habens quod aliis 

circumquaque occupatis munitionibus sola civitas diu repugnare 

non posset. Ipse enim plus quam 25 civitates et oppida in 

predicto principatu sue subiecerat dictioni. Revertens igitur 

m regnum lerosolimitanum, civitatem Tyrensem, que sola 

ex Omnibus regni civitatibus remanserat^ terra et mari cum 

innumerabili exercitu obsidione vallavit. Erat autem in tem- 

pestate illa in civitate Tyrensi vir nobilis et (armis) strenuus 



Digitized by 



Google 



64 Stadien zw Marino Sanuto dem Aelteren. 

Corradus marchio Montisferrati. Nam eadem (eodem), ut 
dicitur, die, qua (quo) nostri in belle predicto (pr. b.) corru- 
erunt, ipse de Constantinopoli veniens illuc cum (de est) navigio 
devenit. Hie cum (? autem) civibus promisit quod defenderet 
civitatem, si eam post eius liberationem sibi concederent possi- 
dendam. Cives autem libenti animo et grato (I. et g^an.) eius 
annuerunt petitioni. Nam et ipsi desperati quasi (q. d.) nuUo- 
modo posse resistere fortitudini Saladmi credebant, qui imiver- 
sam iam occupaverat undi(]^ue regionem. Ipse autem ex parte 
terre Saladino viriliter resistens, ex parte maris galeas eius 
igne succendit; unde Saladinus turbatus et iratus valde (v. et 
ir.) soluta obsidione (statim) recessit. Ipse enim absque ex- 
pensis magnis et dampnis et sine aliqua sanguinis euusione 
credebat eos angustiare et ad redditionem (deditionem) con- 

Sellere. Et revera faciliter hoc fecisset, nisi Deus aliter provi- 
isset. Nam castra munitissima Saphet, Belveir, Torronum et 
Beifort, aue in montibus (montanis) sita erant, ipse ad reddi- 
tionem (aedit.) compulit, licet aliquo tempore, quamdiu yictualia 
habuerunt, restitissent. Quomodo enim pauci et perterriti et 
impotentes homines tam potenti principi resisterent, qui non 
solum universam (de est) terram Egypti, sed fere universam 
(un. f.) Syriam proprie subiecerat dictioni, que a Tvgride (Tyeri) 
fluvio habens mitium usque in Egyptum protenaitur et a Cili- 
cia usque ad marum rubrum? . 

Marino Sanuto II dagegen erzählt (Bongars S. 192, 
lib. III, pars IX, cap. VI) Folgendes: 

Saladinus ante lerusalem sua figit tentoria 

Capta est lerusalem a Turchis, postquam annis 88 fuerat sub 
dominio Latinorum . . . Post hec multis redemptis iuxta con- 
dictum usque ad securitatis loca conductus tutus exhibitus est. 
Interim vero lerosolymitanorum militum qui in praelio fuerant, 
redemptae coniuges atque filiae civitatem lerusalem exeuntes 
ad Saladini us^ue praesentiam accedentes ediderunt lugubrem 
eiulatum: inquisita causa respondent, suos se amisisse vires, 
sibi quoque possessiones sublatas; petebant proinde ad aliquid 
misencorditer restaurari. Ille pietate commotus eis qui super- 
essent captivos reddi puellisque de thesauris suis ampla munera 
dari iussit secundum quod cuiusque conditio exigebat; easque 
iuxta principatus sui magnificentiam blande consolatus est. 
At postquam Tripolim pervenerunt, evadentes Saracenorum 

esricula, in manus christianorum magis crudelium incid erunt. 
omes enim Tripolitanus cum satellitibus suis, filiis Belial, 
cum debuissent confratribus suis exulibus compati, quicquid 
illis infideles dimiserant, abstulerunt, solo nomme christiani. 
Accidit autem propter huius crudeUtatis excessum, ut cum 
mulier quaedam parvulum suum gestaret in humeris, et sacri« 
legi illi auferrent, quae pro se et filio nutriendo reliquerant 



Digitized by 



Google 



Stadien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 65 

Saraceni: nolli enim parcebant sexoi vel aetati aut conditioni, 
qnin omnia scrutarentor : supra modum animo perturbata et 
spiritu tristitiae et desperationis absorpta, in marinas iecit undas 
miom ex se natum. JPraedictus vero Saladinus Ascalonam 
rediens, cum Lac conditione civitatem per deditionem accepit, 
ut regem lerusalem et magistrum Templi, quos captivos tene- 
bat; et (juosdam alios libertati donaret. (Cap. VIL Continet 
lamentationem super amissione civitatis sanctae lerusalem.) 
Cap. Vni. Contmet ^ualiter Tyrum Saladinus obsedit. 

Postquam victor intumuit, ad Tyri obsidionem transit 
Saladinus. Erat autem tunc in civitate strenuus vir, Conra- 
dus marcfaio Montis-Ferrati. Nam eadem, ut dicitur 
die, qua christiani corruere in belle praedicto, ipse de Con- 
stantinopoli veniens, navigio ad civitatem applicuit Hie cum 
defensionem promitteret civitatis, si post liberationem eins 
dominio subderetur, a cunctis civibus civitatis casum formi- 
dantibus illi gratiose offertur. Coepit proinde ad se suaque 
tuenda non segniter agere ; sed undique civitatem munire, con- 
fortare cives et pro tuenda libertate ad probitatem inducere uni- 
versos. Adveniens autem Saladinus et seorsum a suo exercitu 
positis christianis, ut eorum qui in civitate erant paterent obtuti- 
bus, ad Conradum transmisit nuntios : quod si civitatem redderet, 
patrem quem tenebat, restitueret et multis remuneraret thesau- 
ris. Quo renuente a Ptolomayda 24 galeas iussit procedere 
ad civitatis Tyrensis offepsam marisque custodiam, ut victualia 
et omne aujolium prohiberent; 24 c^uoque machinas erexit 
offendentes continue civitatem. Cfanstiani tamen bellatores 
quotidie bis vel ter, ductore quodam Yspano strenuo milite 
contra bestes faciebant insultus; stabantque Saraceni, cum exi- 
rent, attoniti super illius militis probitate, quem Guercium 
militem vocabant. Marchio vero vasa navigabilia sie composuit, 
quod prope terram poterant navigare, et cooperti homines per 
fenestras parvulas auos sagittabant, galeaeque ad ea appropin- 
quare non poterant. Contigit quoque, ut quidam iuvenis, cuius- 
dam admirati filius, offenso patre, ad civitatem concurreret 
peteretque baptismum. Huius nomine scriptam litteram cum 
«piculo marchio transmisit ad hostes : in qua iuvenis Saladinum 
saiutabat ut dominum; asserebat deinde civitatis nosse statum 
et nocte sciret fugere christianos : et si hiis non credebat, nocte 
ad portum faceret observari. lUe teuere litterae delectatus, galeas 
bonis replet hominibus. Marchio vero ad muros diligentem 
ponens custodiam, sed quietam, a barbacanis cunctos summovit: 
xmiversos autem armatos ad portum currere iubet, catena portus 
deposita ad cautelam. Saraceni vero hoc sentientes, fictionem 
reputant veritatem et portum intrare festinant: postquam vero 
aliqua intravere navigia, elevatur catena, trucidantur qui in navi- 
güs erant; et armantur soUemniter christianis tam acquisita quam 



Nene« Archiv etc. VII. 5 

Digitized by 



Google 



66 Studien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 

habita prius navigia, et invadunt alios fugientes. Audiens vero 
marchio quod omnia barbacana essent a Saracenis repleta^ illo 
properat, portas civitatis aperit et obviam Ulis processit: con- 
tinuoque Saraceni expulsi sunt: et ultra mille aut vulneribus 
aut praeeipitio perierunt. Videns autem Saladinus se terra 
marique superatum indoluit: obsidionem ultra prohibuit: in 
vespera galeas suas et machinas igne combussit indeque recessit. 

Cap. IX. Continet qualiter civitates Tripolitana et Anti- 
ocbeiia cum quibusdam fortilitiis a Saladini impetu praeser- 
vata sunt. 

Post haec Saladinus non segnis nee piger usque Tripo- 

lim pertransit Videns Saladinus civium multitudinem 

paratam discessit . . • Pergens versus Antiochiam . • 

Tortosam civitatem obsedit . . . Videns autem quia circa 
Tortosam nihil proficeret, . . . coepit Valaniam . . . Gibel 
. • et infra trium mensium spatium totum Antiochenum obti- 
nuit principatum, excepto Castro inexpugnabili domini patri- 
archae quod Cursarium dicitur et civitate Antiochiae : aqua 
recepta multa pecunia a domino patriarcha, recessit ad tempus, 
sperans quia circumquaque munitionibus occupatis civitas diu 
perdurare non posset. Subiecit itaque suae dominationi in 
principatu Antiocheno civitates et oppida 25 et ultra. 

Man erkennt leicht, auch ohne dass ich das letzte Capitel 
der Bongarsischen Redaction hier ganz wiedergebe, die Diflfe- 
renzen zwischen Sanuto I und Sanuto II. Während dort — 
abgesehen davon, dass von dem Edelmuth Saladins gar nicht 
die Rede ist — Saladin erst nach seinem Zuge gegen Tripolis 
und durch das Fürstenthum Antiochia vor Tyrus Halt macht, 
wird in Sanuto II das Umgekehrte berichtet. Auch schweigt 
Sanuto I ganz von der in Sanuto II erzählten List des Mark- 

frafen von Montferrat. — Hören wir nun die-dritte Redaction 
es Paulinus: 

Cod. Vatic. 1960 fol. 241 >> (cap. 28, pars 11): Post hec 
(d. i. nach der Einnahme lerusalems) redemptis multis et iuxta 
condictum eis dato securo conducto uxores atque filie leroso- 
Umitanorum militum, qui in hello capti fuerant, ad Saladini 
usque presentiam admisse edidenmt lugubre eiulatum. Inqui- 
sita causa respondent se amisisse vires sibique possessiones 
sublatas; petebant proinde ad aliquid misericorditer restaurari. 
Ille pietate motus eis qui superessent captione (?) reddi puellis- 
que ex thesauris suis dari iussit secund!um quod cuiusque con- 
ditio exigebat: easque secundum principatus sui magnificentiam 
blande consolatus est. At postquam Tripolim pervenerunt, 
christianos crudeliores Saracenis experiuntur. Nam execrabilis 
comes Tripolitanus cum satellitibus suis, quicquid eis infideles 
dimiserant, abstulerunt. Deinde Saladinus Ascalonam hoc 
pacto per deditionem accepit, ut regem, magistrum Templi et 

Digitized by VjOOQIC 



Studien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 67 

qnosdam alios libertati donaret. Fostea ivit ad obsidendum 
Tyrum. Sed ipsa die, qua captus est rex, illuc applieuit 
Corradus marchio Montisferrati strenuus pugnator, et eo pacto 
promittit defendere eivitatem, ut dominetur ibidem. Contigit 
aiitem, ut cuiusdam admirati filius offenso patre ad eivitatem 
confugeret peteretque baptismum. Huius nomine scriptam 
literam cum spieulo transmisit marchio ad hostes, in qua luve- 
nis Saladinum salutabat ut dominum. Asserebat deinde civi- 
tatis nosce (nosse?) statum et nocte sciret fugere christianos, 
et si hiis non credebat, nocte ad portum faceret observari. 
Sie tenore litere delectatus, galeas bonis replet hominibus. 
Marchio ad muros diligentem ponens custodiam sed quietam^ 
et a barbacanis cunctos submovit; imiversos autem armatos 
ad portum currere iubet. Cathena portus deponitur ad caute- 
lam. Saraceni hiis conspectis fictionem reputant veritatem et 
portum intrare festinant. Post vero intrata navigia levatur 
cathena et trucidatis Turchis muniuntur christianis. Postea 
in Saracenos, qui repleverant barbacanos, insiliens usque ad 
1000 stravit. Quod aspiciens Saladinus conbustis suis machinis 
et residuo navigio obsidionem solvit. Post hec mandat comiti 
Tripolitano etc. . . . 

Also auch hier folgt Paulinus III der Bongarsischen und 
nicht der älteren Redaction Marino Sanuto's in der Reihenfolge 
der Begebenheiten; und dass er nicht Vorlage für Sanuto II, 
sondern umgekehrt aus diesem entnommen ist, geht sowohl 
aus dem Fehlen z. B. jenes Vorfalles mit der ^matrona' als 
auch aus einzelnen kleinen, aber nicht unwesentlichen, Aende- 
rungen hervor, imter denen ich nur diese hier betonen will, 
dass Paulinus den Markgrafen Konrad ganz bestimmt am Tage 
der Gefangennehmung König Guido's nach Tyrus gelangen 
lässt und das 'ut dicitur' Marino Sanuto's ganz unbeachtet lässt. 

Was aber die beiden früheren Redactionen des Pau- 
linus betrijQFt, so enthält wieder die erste von dem ganzen 
Passus *Post hec redemptis — obsidionem solvit' keine Silbe, 
während in der zweiten der hier erwähnten Vorfalle nur mit 
den paar Worten gedacht wird Cod. Marc. fol. 79^: (Ille lerusa- 
lem obsidet et optinet II. Octobris XIIII. die obsidionis.) Circa 
Tyrum vero dampna recepit terra marique. Inde pergit Tri- 

&olim — — . So können auch diese beiden Redactionen 
er nicht Quelle fiir Sanuto I oder II gewesen sein. Sanuto I 
folgt vielmehr hier wieder wörtlich dem Berichte des Jacobus 
de Vitriaco (Bongars S. 1118 fF.)i). 

Fragt man nun aber umgekehrt, ob im Paulinus I und II 
etwa Sanuto I oder 11 schon benutzt seien, so habe ich bezüg- 



1) Marino Sannto 11 vielleicht wieder dem Fr. Franciscns Pipinns 
(cf. Murat. SS. VII, col. 800 ff.). 

Digitized by VjOOQIC 



68 Stadien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 

lieh der ersten Redaction des Paulinus eine Entlehnung aus 
Sanuto nicht constatieren können. Dieselbe seheint unabhän- 
gig von demselben entstanden zu sein und sehliesst sieh genauer 
an Vineenz von Beauvais und an die Kirehengeschichte 
des Tolomeo von Lueca an. — Was aber die zweite 
Redaetion des Paulinus betriflft, so ist es bei deren Kürze nicht 
so ganz leicht zu entscheiden, ob Sanuto I oder II Vorlage 
gewesen. 

Höchstens aus der Reihenfolge der Ereignisse an der 
zweiten Stelle — erst Belagerung von Tvrus, dann Zug gegen 
Tripolis — könnte man vielleicht nach dem oben Gesagten 
auf eine Benützung der Bongarsischen Redaction in Paulinus 11 
schliessen. 

Wieder an anderen Stellen ist die Entscheidung deshalb 
schwierig oder unmöglich, weil da die beiden Redactionen 
Sanuto's zusammenstimmen. So z. B. dort, wo die Ueberfahrt 
und Krönung Johanns von Brienne erzählt wird. Ich will 
auch diesen Passus aus der älteren Redaction Sanuto's hier in 
extenso wiederffeben, weil er in jenem Theile steht, der auf 
die oben angefiinrte Randbemerkung in Cod. R 1 ^abhinc usque 
in finem de magno teio fratris Paulini sumptum esf folgt. 
(Die Abweichungen bei Bongars S. 206, lib. III, pars XI, 
cap. 5, setze ich in Klammer.) 

Rl fol. 72 b lib. III, pars IX, c. 4: Continet lohannis 
comitis Brenensis adventum ac coronationem; insultimi quoque 
Saracenorum contra Ptholomaydam >) et Christianorum in eos 
(et quae gesserunt in terra promissionis). 

Cum igitur statutum approximaret tempus, prefatus comes 
et crucesignati milites ceteraque populi multituao Marsilie in- 
trant navigia, et impellente borea non Ptholomayde sed ad 
Cayphe applicuerunt flumen. Obviavit autem venienti Ptholo- 
mensis clerus populusque cum ingenti gaudio in vigilia exal- 
tationis sancte crucis ; nee distulit in crastino desponsare regi- 
nam, homagia quoque ipsa die a eunetis exigere 1210. Tyrum 
deinde properavit cum regina simul coronam aeeipere, presenti- 
bus pene eunetis baronibus et prelatis, dimissa certa militum 
quantitate ad eustodiam Ptholomayde civitatis. Dum igitur 
Tyri aguntur coronationis solempnia (cor. s. T. ag.), Corra- 
dinus qui et Melec Maadam (Mahadän) eonsentiente nunc 
patre cum exereitu multo nimis civitatemPtholomaydam agressus 
est; sed extra urbem Ptholomenses omnes (universos) paratos 
armisque munitos invenit Et dum Corradinus ipse exercitui 
Christiane nimis appropiat nimisque coartat, spiculo sub aure 



1) In der Handschrift wechselt die Schreibweise Ptolom. und Ptholom. 
zwar mehrfach ab, allein der Qleichmässigkeit halber w&hlen wir die 
letztere. 



Digiti 



izedby Google 



Stadien za Marino Sanuto dem Aelteren. 69 

equns illius percutitur quod ad cerebrum usque pertransit 
(pervenit). Vulneratus equus furibunde se iactans elevansque 
Corradiniun deiecit, et licet a circumstantibus prompte erectus 
fiierit, in ipso tarnen casu Turcbi, heu, tarn atrociter clama- 
verunty ut christianos omnes subitaneus tremor concusserit 
Facta autem ves^era Corradinus cum suo apparatu regreditur« 
Rex vero et regma ceterique tertia die peracte solempnitatis 
adPtholomensem civitatem (ad. c. Ptholomay dam) revertuntur. 
Post reditum rex lohannes magnom con^regat apparatum et 
casale refertum divitiis, nominatum vulgariter (v. n.) lusse, in* 
vasity ceteraque midta casalia predatus, hominum ac iomen- 
tomm copiosam adducens predam, salvus cum suis ad propria 
remeavit. Extunc vero, quasi obsessi essent in Ptholomayda 
(peregrini) nunquam amplius exierunt: non rex nee Tnon) baro, 
non crucesignatus; et factus est quasi popularis quilibet miü- 
tarisy donec aliud venit passagium, de quo infra sequenti eapi- 
tnlo (c. s.). Solum interim (interdum) Gualterus de Monte 
Beliarcho, frater matris lohannis regis, qui de regne Cypri ad 
eum conftigerat, quia de magnis pecimiis a rege Hugone, facto 
adolte etatis, requirebatur reddere rationem, cum stolo per 
mare ad partes accedens Egipti, per flumen Damiate ascendit 
usque ad oppidum vulgariter dictum Bore, et cum multo lucro 
Ptholomaydam rediit. Eodem anno 1214 Albertus patriarcha 
lerosol. in processione occisus (mortuus) est. Cui successit 
Rodulphus. Agari (? Agareni) vero attendentes, quia (quod) 
rex lohannes et qui cum eo ü-ansierant, longo quam putave- 
rant inferioris esse (? essent) potentie, satis cito post corona- 
tionem ipsius congregato exercitu inter cetera chnstianis mo- 
lesta, castrum firmant (firmaverunt) in monte Tabor, IX leuchis 
a Ptholomayda, ut eandem civitatem amplius molestarent, unde 
et ante ipsam sepius discurrebant. Peregrini quoque repatria- 
bant nee remanserunt homines multum divites vef potentes. 

Während die erste Redaction des P aulin us über alles 
dies wieder gar nichts berichtet, wird in der zweiten wenig- 
stens (Cod. Marc. fol. 80*») in «der Rubrik 'Reges lerusalem^ 

Folgendes erzählt: transiens vero (sc. lohannes Brenensis 

comes) usque ad 300 milites secum duxit. Post coronacionem 
semel perrexit ad casale vulgariter dictum Ivsse et eum cum 
pluribus aliis depredatur et copiosam predam reportavit ani- 
malium hominumque. Videntes autem Turchi venisse longo 
quam putabant inferioris potentie, inter cetera christianis mo- 
lesta £[rmaverunt castrum in monte Tabor, ut Ptholomaidam 
amplius molestarent, unde quasi obsessi extunc in civitate 
inanebant. Peregrini quoque repatriabant nee remanserunt 
komines multum divites vel potentes. In der Rubrik 'Soldani 
Damasi et Egypti' femer: Corradinus filius, soldanus Damasci. 
Hie vivente patre ante Ptholomaydam venit bis; secunda vice 

Digitized by VjOOQIC 



70 Studien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 

equus eius in celebro (sie!) percussus spiculo eum terre alisi 
(allisit). Postea Jerusalem capit. 

Und hören wir noch einmal die dritte Redaction des 
Paul in US an dieser Stelle (Cod. Vatic. 1960, fol. 247 *>, 
c. 230, p. 2^: 

1210 lohannes comes Brenensis Ptholomavdam aplicuit Tsic ! 
cf. oben R 1 S. 26) pergitque Tyrum eum prelatis et baronibus, 
ubi reginam desponsat et eoronatur. Corradinus autem qui et 
Melech Maaddam Ptholomaydam a^essus Ptholomenses extra 
urbem paratos invenit. Et cum nimis appropinquaret, equus 
illius SUD aure percussus furibunde se iactans illum deieeit. facta 
autem vespera ad propria regressus est. Rex Ptholomaydam 
rediens semel predam magnam e^it et cum suis salvus rediit. 
Extunc christiani quasi obsessi essent numquam exibant. 
Saraceni autem videntes eiun inferioris esse potentie quam 
putabant, firmaverunt castrum in monte Tabor; et ante Ptholo- 
maydam sepius discurrebant, propter quod multi peregrini 
repatriabant divites et potentes. 

Von einer Benutzung des Paulinus durch Sanuto kann 
auch hier wieder keine Rede sein; Paulinus II aber kann ebenso 
gut aus Sanuto I als II geschöpft haben. Von den übrigen 
Stellen, die ich mir notieren konnte, ist nur eine, welche mit 

frösserer Wahrscheinlichkeit einen Schluss auf das Verhältnis 
er zweiten Redaction des Paulinus zu den beiden Redactionen 
Marino Sanuto's zulässt: nämlich die von der Eroberung der 
Stadt Tyrus durch die Venetianer im Jahre 1124. Im engsten 
Anschluss an Jaeobus de Vitriaco (Bongars pag. 1072, 
Z. 16) berichtet die ältere Redaction Sanuto's darüber fol- 
gendermassen (Cod. R 1 fol. 58, lib. III, pars III, cap. 5 de 
obsidione et captione Tyri et edificatione castri Thoroni): 

Post hec vero cum secundus rex lerosolimitanus 

Balduinus de Burgo peccatis exigentibus in captivitate Sara- 
cenorum detineretur, dominus patriarcha lerosolimitanus cum 
archiepiscopis et episcopis et aliis regni baronibus cum comite 
Tripolitano civitatem obsidione vallavit, cum duce etiam Vene- 
torum, domino Dominico Michaele (der Name fehlt bei Jac, 
de Vitr.), qui multitudine pugnatorum comitatus cum galeis 
40 et multis tam maioribus quam minoribus navibus ex parte 
navis urbem obsedit. Qui cum multo (immense) labore et 
multa sanguinis effusione cum variis machinis et bellicis in- 
strumentis longo tempore civitatem impugnassent, quinto obsi- 
dionis mense cives fame intoUerabili deficientes ad deditionem 
«ompulerunt; qui salvis personis et rebus nostris resimave- 
runt civitatem. Anno i^tur ab incamatione Domini 1124 capta 
est civitas Tyrensis a christianis et Christiane nomini restituta. 
Hiemit stimmt nun die zweite Redaction des Paulinus 



Digitized by 



Google 



Studien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 71 

keineswegs überein, wo in der Rubrik Duees Venec. (Cod. 
Marc. fol. 76^) der Berieht darüber so lautet: 

Dominicus Michael. Iste invitatus a rege lerusalem et 
prelatis cum magno stolo iens in via (i vi*) superavit classem 
Babilonicam. Postea versus Egyptum navigans usque civita- 
tem Laris X naves cepit, quibus exercitus ditatus est. Interim 
rex lerusalem captus est a Turchis (sie!). Veneti autem cum 
baronibus et prelatis concordaverunt obsidere Tyrum et pacta 
inierunt postea per regem confirmata: quod in omni civitate, 
quam caperent, Veneti habeant rugam 1 liberam et francham, 
1 ecclesiam, 1 balneum, 1 clibanum omniaque sua libera et 
fauicha, sicad rex. In Ptholomayda autem facere valeant pre- 
dicta et 1 molendinum et habere mensuras bladi, vini et olei. 
Et de Tyro habeant anuatim (sie !) 300 bizancia et terciam partem 
Tyri et Ascalone, si eas capi contingerit. Sed pro defensione 
earum terciam partem expensarum ponere debebant. Et si 
Venetus cum Veneto causam haberet, eorum more iudicabitur. 
Ceperunt postea Tyrum 1124 ultimo lunii; et exierunt Veneti 
de Ptholomaida ad hoc opus XV. Februarii. 

Vergleicht man diesen Passus mit der Bongarsischen Re- 
daction (lib. III, pars VI, cap. 11 und 12, S. 159 und 160), 
so erkennt man leicht, dass Paulinus II aus dem grösseren 
Berichte bei Bongars nur einen Auszug giebt; wobei noch 
hervorzuheben ist, dass Paulinus seine kurze Darstellung hier 
nicht aus seinem früheren Werke, jener epytoma, schöpfen 
konnte. Denn diese erste Redaction des raulinischen Ge- 
schichtswerkes berichtet hierüber wiederum gar nichts, während 
andererseits die dritte Redaction, umfanereicher als der Aus- 
zng in der zweiten, sich noch enger an die Bongarsische Re- 
daction anschliesst. 

Demnach darf man wohl mit ziendicher Sicherheit anneh- 
men, dass bereits beide Redactionen von Marino Sanuto's 'Liber 
Becretorum fidelium crucis' vor der zweiten und dritten Redac- 
tion des Paulinischen Geschichtswerkes entstanden sind. Dann 
aber wird man der Vermuthung G. M. Thomas' einer Benutzung 
des Paulinus durch Sanuto kaum beipflichten können, womit 
ich diese Erörterungen schliessen wirf. 



Nachtrag^: 

Durch gütige Vermittlung des Herrn Bibliothekars 
Pr. A. Neubauer an der Bodleiana in Oxford erfahre ich, dass 
in der That Mr. Walter Sneyd die Handschrift weder jemals 
veröffentlicht hat noch hat veröffentlichen wollen, dass er sie 
vielmehr an das Britische Museum verkauft habe. Meine Ver- 
muthung, dass sie dann identisch sein dürfte mit jener, oben 
S. W n. 3 sub Nr. 11, aufgeführten Handschrift Nr. 27376 



Digitized by 



Google 



72 Studien zu Marino Sanuto dem Aelteren. 

der ^Additional manuscripts' des Britischen Museums wird 
durch ein Schreiben des dortigen Bibliothekars Edward A. Bond 
bestätigt, der mir darin auf Befragen gefälligst mittheilt, dass 
die Handschrift im Jahre 1866 vom Britischen Museum dem 
Mr. Sneyd abgekauft wurde und wirklich die des Ab. Canonici 
ist. So ist auch diese wichtige Handschrift des Marino Sanuto 
Torsello endlich wieder gefunden. 



Digitized by 



Google 



V. 

Ueber Anselms 

Gesta episcoporum Leodiensium. 

Von 

G. Waiti. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



LkVi den eigenthümlichen Erscheinungen in der Historiogra- 

?hie des Mittelalters gehören die zwei weit auseinandergehenden 
'exte von Anselms Gesta episcoporum Leodiensium. So aus- 
fiilirlieh der Herausgeber im VlI. Bande der Scriptores R. Köpke") 
auf die Fragen eingegangen ist, die sich aus den uns erhalte- 
nen Vorreden in Beziehung auf den Verfasser und die Art der 
üeberlieferung seines Werkes ergeben, so wenig hat er über 
die Verschiedenheit der Texte gesagt, die in den üandschriften 
vorliegen, indem er, wie es scheint, die Abweichungen, welche 
sich finden, auf Rechnung des Aegidius von Orval schreibt, 
der das ältere Werk vermenrt und fortgesetzt hat und in dessen 
üeberarbeitung Köpke der eine Text nur bekannt geworden 
war. Um so mehr hatte Dr. Heller, da er die neue Ausgabe 
des Aegidius für SS. XXV. übernahm, Aufforderung, die Sache 
genauer zu untersuchen; er erkannte, nach Vergleichung auch 
einer seit ChapeaviUe nicht wieder benutzten, aber in Lüttich 
bewahrten Handschrift'), das richtige Verhältnis Aegids zu 
seiner Vorlage, die dieser im ganzen wörtlich wiedergeffeben hat, 
und versprach eine nähere Untersuchung über Bescnaffenheit 
und Entstehung des hier benutzten Textes»). Sein früher 
Tod hat ihn nicht dazu gelangen lassen die Arbeit auszuführen, 
zu welcher nur einzelne Notizen in seinem Nachlass sich fan- 
den. Da die Sache schon früher meine Aufmerksamkeit auf 
sich gezogen hatte, habe ich geglaubt, nun meinerseits die 
Untersuchung aufnehmen zu soflen. 

Es ist im Mittelalter ja nicht ungewöhnlich, dass einzehie 
Werke, namentlich Biographien der Ku-che angehöriger Männer 
eine üeberarbeitung erfahren, um eine ältere Darstellung les- 
barer zu machen, eine kürzere Bearbeitung zu erweitem, um- 
gekehrt eine für gewisse Zwecke zu ausführliche abzukürzen. 
Mitunter nenn t sich dann der zweite Autor und unterscheidet 

1) Wattenbach in den Geschichtsquellen hat von den vorliegenden 
Schwierigkeiten überhaupt nichts erwähnt, das Werk, wie ich meine, zu 
toz behandelt. 2) Bei Köpke als D 1* aufgeführt und so als Ablei- 
tung von Aegidius hingestellt. 3) SS. XXV, S. 6 N. 7 für den 4. Band 
des neuen Archivs in Aussicht gestellt, ward sie später S. 873 auf Bd. 7 
verwiesen. 



Digitized by 



Google 



76 Ueber Anselms Gesta episcoporum Leodiensium. 

sein Werk bestimmter von der Vorlage, die er hatte; es kom- 
men aber auch wohl Fälle vor, wo das nicht der Fall. Auch 
grössere Werke haben mitunter eine solche üeberarbeitung,, 
man kann vielleicht sagen Ausglättung erhalten: das auf- 
fallendste Beispiel ist der Text des Thietmar in der Brüsseler 
Handschrift, die häufig ganz andere Worte, aber im wesent- 
lichen ganz denselben Inhalt, nur vereinzelt kleine Zusätze zu 
dem ursprünglichen Werk giebt, welche entschieden auf einen 
anderen Verfasser hindeuten. Es ist aber auch nicht unge- 
wöhnlich, dass ein Autor selbst sein Buch umgearbeitet, viel- 
leicht in verschiedenen Recensionen hat ausgehen lassen. Beim 
Richer liegt der Originalcodex vor, welcher zeigt, in wie um- 
fassender, den Sinn oft ganz verändernder Weise das gesche- 
hen ist. Von Ekkehard, Gotfried von Viterbo, Martin von 
Troppau u. a. sind die verschiedenen Editionen ihrer Werke 
erhdten, die auch nicht ganz unerhebliche Abweichungen zeigen» 
Die Chronica regia Coloniensis erfuhr im Pantaleons - Kloster 
eine weitgreifende Umgestaltung. Ottos von Preising Chronik ist 
mehrfach interpoliert. Bei späteren Weltchroniken sind solche 
üeberarbeitungen öfter nachzuweisen. Das vorhergenannte 
Werk des Aegidius hat in der Originalhandschrift sowohl von 
ihm wie von anderen ün Lauf der Zeit bedeutende Zusätze er- 
halten. Und ähnliche, immer unter sich etwas verschiedene Bei- 
spiele lassen sich mehrere anführen. Aber in mancher Beziehung 
eigenthümlich ist was in den beiden Texten des Anselm vorliegt. 

Man kann den einen eine abgekürzte Redaction nennen. 
In der That ist manches fortgelassen, hie imd da die Erzäh- 
lung zusammengezogen. Aber keineswegs tritt nur die Tendenz 
hervor, eine kürzere, mehr übersichtliche Darstellung zu geben. 
Denn anderswo ist die Erzählung, die wir vorläufig, imd wohl 
mit Recht, als die ältere und ursprüngliche betrachten, erweitert, 
mit Zusätzen versehen, oder nur in ein anderes Gewand ge- 
kleidet. 

Sehr bald zeigt sich dann aber, dass es sich auch nicht 
blos, wie bei dem Codex des Thietmar, um eine stilistische 
Verschiedenheit handelt, ebensowenig freilich um sachliche 
Erweiterunffen, Mittheilung neuer Thatsachen, Benutzung etwa 
neuer Quellen — nur an einer Stelle ist das der Fall, c. 25, 
wo eine längere, sagenhafte Darstellung von der Eroberung 
Chievremonts eingeschaltet wird — , sondern, um es kurz zu 
bezeichnen, um eine andere Auffassung der Dinge oder doch 
das Streben, diese in anderer Beleuchtung sehen zu lassen. 

Es wird das an einzelnen Beispielen deutlich zu machen 
sein. Und zwar halte ich mich wesentlich an die Geschichte 
des Bischofs Wazo, dessen Zeitgenosse Anselm war, über den 
das Buch in grosser Ausführlichkeit und mit entschiedener 
Vorliebe handelt. 



Digitized by 



Google 



Ueber Anselms Gesta episcoporum Leodiensiain. 77 

Als Beispiel abgekürzter Bearbeitung führe ich den Schluss 
Ton c. 53 an. Sagt A 1 (wie ich den unter Anselms Namen 
gedruckten Text bezeichnen werde): 'Nichilominus pii patris 
industria ruricolarum laboriosam respicit inopiam; ad cujus 
malum temperandum toto hoc famis tempore unicui^ue mansio- 
nario per smgulas ebdomadas binos dari constituit denarios, 
ne prae instante angustia boves vendere aut de caetero terram 
inaratam relinquere cogerentur sicque erumnosam vitam aut 
mendicando ducere aut mortem omni gladio seviorem cum 
omni domo miserabiliter incurrere*, so A 2 nur: 'Ruricolarum 
quoque suorum pius pater laboriosam non despexit inopiam; 
quibus, ne pro mstante angustia boves vendere cogerentur 
ideoque terra inculta relinqueretur, singulis in ebdomada toto 
famis tempore binos constituit dari denarios'« Der unmittelbar 
vorhergehende Satz: 'Quid dicam de congregationibus' etc. ist 
ganz über^anffen. Bemerkenswerther vielleicbt, dass zu Anfang, 
wo von der Hungersnoth die Rede ist, auch die Worte aus- 
gelassen werden: 'cujus feda ubivis fas est adhuc cemere vestigia'. 

Ich füge gleich hinzu, dass c. 51 den Worten von A 1 : 
^nisi praesens vidissem, nullo modo crederem', in A 2 nichts 
entsprechendes gegenübersteht; der ganze Passus, in dem von 
Wazos Thränen bei seiner feierlichen Einführung als Bischof 
die Rede ist, fehlt. 

Vorher, wo von dem Widerstreben gegen seine Wahl ge- 
sprochen wird, sagt A 1 : 'lUe econtra, credi non potest, quantas 
moras suae electioni innectere, quanto annisu ne fieret studuerit 
insistere: electionem regi displicituram parum valere, super hoc 
negotio magis ejus expectanaum esse, dicens, arbitrium'. Das 
Letzte wird beseitigt, und es ist wohl nicht zufallig, dass so nicht 
mehr davon die Rede ist, wie Wazo dem König die Initiative 
bei der Wahl des neuen Bischofs eingeräumt hat. Dagegen 
wird sein Widerstand weiter ausgeführt: 'Reluctatur ille totis 
viribus, obtentu divinae pietatis misericordiam sibi impendi 
precatur*. Und nachher: 'Trahitur ad cathedram pia coactus 
violentia*. Mit den Worten 'et ne diutius verbis irretiar' kehrt 
A2 zu A 1 zurück; um bald wieder mehr selbständige Wege 
zu gehen. Die 'adulantium linguae' dort verwandeln sich m 
'mahvoli'; begnügen sich jene zu sagen: 'non potius talem eligi 
oportere, qui informatus subjectione claustralis oboedientiae 
non tam praeesse quam prodesse didicerit', so gehen diese 
erheblich weiter: 'Wazonem . . . rüdem animo et actibus incom- 

{ositum hactenus extitisse, superioribus contumacem, inferiori- 
U8 infestum; non exgedire regi, ut virum promoveat, quem 
possit aliquando reperire contra se obstinatum'. Man kann 
auch hervorheben, dass A 2 es nöthig findet, den Herimannus 
archiepiscopus ^s 'Coloniensis' zu bezeichnen, dass er vorher, 
«tatt 'cervicibus nostris' sagt 'Leodiensibus', und ähnlich eini^ 

Digitized by VjOOQIC 



78 Ueber Anselms Gesta episcoporum Leodiensiuxu. 

Male sonst; doch steht gleich nachher bei beiden 'electum 
nostrum', und nur so viel ergiebt sich mit Sicherheit, dass A 2 
jünger ist, an A 1 geändert, aber nicht ganz den ursprünglichen 
Tenor Verwischt hat. 

Später c. 58 lässt A 1 den Erzbischof Wigger von Ravenna, 
der angeklagt war, vor der ordinatio als presbiter 'cum dal- 
matica et sandaliis' Messe gelesen und andere kirchliche Hand- 
lungen vorgenommen zu haben, sich damit rechtfertigen, dass 
dies altem Herkommen in der Kirche von Ravenna entspreche. 
A 2 aber schreibt: 'Ille verbis utens excusatoriis, ignoranter 
se deliquisse fatetur'. Er überffeht auch, dass Wazo sich ge- 
weigert, als Deutscher Bischof über einen Italiener zu urtheilen. 

Entgegengesetzt ist das Verfahren c. 60, wo A 1 sagt: 
'perlatae sunt litterae ad domnum Wazonem episcopum, unde 
aut a quo transmissae parum est nobis cognitum, quibus in- 
erant verba ad sollicitandum persuasibilia, ut tria miiia pugna- 
torum in municionibus urbium et oppidorum suorum recipiaf . 
Die 3000 verwandeln sich bei A 2 m 'armatorum coetum', das 
'unde — parum est nobis cognitum' in das einfachere 'nescitur 
a quo'; dagegen erhalten die *verba ad sollicitandum persua- 
sibilia' hier eine längere Ausführung: 'presentium directorem 
ejus pavori multum condolere, ab instanti guerrarum pondere 
vehementer ei metuere, utili consilio vehementer cum indigere. 
Idcirco pro antiqua communi amicitia non negligendum ei pre- 
bere consiUum, quatenus' etc. 

Noch weiter entfernt sich A 2 von seiner Vorlage in c. 61, 
wo erzählt wird, das Wazo durch seine Vorstellungen den 
König von Frankreich abgehalten habe, den während der Ab- 
wesenheit Heinrich IH. auf dem Römerzug beabsichtigten Ein- 
fall in Lothringen zu machen. Ihm ganz allein gehört die 
Schilderung von den Veranstaltungen des Königs an : Trotinus 
ad regis jussum principum coguntur concilia, proponuntur edicta, 
proceres preparantur, exercitus undique contrahuntur, potentes 
armantur, tota postremo Francia commovetur'. Wo nachher 
von Wazos (zweitem^ Brief A 1 sagt: 'Cui e contrario noster 
Cycero inter alia taha rescriptitat', liest man in A 2 : 'denuo 
mittit epistolas, scribens mordatius in haec verba*. Und die 
Worte welche folgen weichen weit genug ab von denen welche 
A 1 giebt, sie sind eben 'mordatius' redigiert; nur ein Satz stimmt 
ziemlich wörtlich überein; das Uebrige ist viel weiter ausge- 
führt, auch ganz neue Gedanken sind eingeschoben: 'Sin autem 
id quod mente concepisti persistis explere, eos qui tibi obsistant 
scias omnino non defore, quin potius omne Moguntinorum, 
Coloniensium, Leodiensium aliarumque multarum urbium robur 
ad repugnandum noveris occurrere'. Ich weiss nicht, ob diese 
Berurang auf die Streitmacht Rheinischer Bischöfe und ihrer 
Städte der Grund ist, warum er vorher, auch abweichend von 



Digitized by 



Google 



Ueber Anselms Gesta episcoporum Leodiensiam. 79 

A 1^ den König nach Italien ziehen lässt 'totius fere Ger- 
maniae et Alemanniae ducum vel comitum ceteroromque nobi- 
Kum robore comitatus'^ also nur mit weltlichen Fürsten. Jeden- 
falls ist hier nirgends von AbkürzuD^ die Rede; auch von dem 
Französischen König heisst es amplificierend: ^tanti viri laudibus 
effert prudentiam^ nee minore admiratione laudat caritatem'. 

^ders ist das Verhältnis bei dem Brief c. 63; in A 2 in 
der That nur ein Auszug des viel längeren in A 1, und ähnlich 
ist wenigstens in seinem letzten Theu der Brief an Johannes 
c. 41 behandelt, wohl ein Beweis, dass wenigstens der Autor 
von A 2 den Wortlaut auch der Briefe nicht für etwas Unan- 
tastbares gehalten hat. Dagegen sind die Worte, welche A 1 c. 65 
giebt; ziemlich unverändert beibehalten. Wenn sie hier aber 
erscheinen als ^mandamina', die ein 'responsalis' zu überbringen 
hat, so wird die Sache so verändert, dass Wazo den respon- 
salis schickt ^cum suis litteris haec continentibus', dem entspre- 
chend ein 'domine mf eingeschoben und dann eine Ausführung 
gegeben^ die in A 1 ganz fehlt: 'liceat, queso, pace vestra, 
onmium ecclesiasticorum doctorum sententiis instructo proferre, 
quod Justins esse perspexero. Cum enim Judae traditoris 
loco legamus apostäios ubique ulla seculari potentia Mathiam 
apostolum ordinasse, credimus hoc exemplo per ecclesiasticos 
ministros absque potentia seculari electiones et promotiones 
apostolicorum fieri debere. Sed et hoc liceat audacter pro- 
testari, electionem apostolicam seu promotionem ecclesiastico 
ritu legitime celebratam ordinatione divina constare munitam. 
Quapropter ut vestrae saluti pariter et honestati con^ruum 
vobis prebeamus consilium' etc. Man kann wohl zweifeln, ob 
der Autor dem Wazo damit einen besonderen Dienst geleistet, 
dass er ihm diese Worte imterschob. Jedenfalls hat er die 
Erzählung nicht verbessert, wenn er nachher nochmals den 
responsalis 'cum episcopalibus litteris' reisen, dann aber, da 
dieser die Wahl des neuen Papstes schon vollzogen fand, nur 
zögernd mündlich seinen Auftrag ausrichten lässt. 

Trägt dies jedoch, man kann sagen, nur den ziemlich harm- 
losen Charakter rhetorischer Ausschmückung an sich, so steht 
die Sache noch anders im c. 66, wo Wazo redend eingeführt 
wird : 'principis bestialem stoliditatem publice feriens', und der 
Autor diesen nachher als 'superbientem regem' bezeichnet. 

Dass diese Ausdrücke nicht bei Lebzeiten Heinrich III. 
geschrieben sein können, scheint mir unzweifelhaft. Auch alles 
vorher Angefahrte weist auf eine spätere Ueberarbeitung, eine 
Zeit hin, wo die Barche der weltlichen Gewalt gegenüber 
grössere Unabhängigkeit in Anspruch nahm, wo man ein 
Interesse haben mochte, Wazos dem entsprechenden Standpunkt 
noch schärfer hervorzuheben, und zugleich das zu beseitigen, was 
scheinen konnte damit in einem gewissen Widerspruch zu stehen. 



Digitized by 



Google 



80 Ueber Anselms Gesta episcoporum Leodiensiam. 

Ist es aber nicht unerhört, dass dergestalt das Werk eines 
Schriftstellers von einem andern so umgestaltet, man kann nur 
sagen verfälscht wird? Man wird vielleicht geneigt sein, auf 
die Ansicht zurückzukommen, welche Köpke bekämpft und, 
wie ich meine, beseitigt hat, dass nach alter Ueberiieferung 
zwei Autoren, ein Alexander und Anselm für das Werk anzu- 
nehmen seien. Sie ruht offenbar nur auf der falschen Auflösung, 
welche einmal das bescheidene A, dessen sich der Verfasser 
bediente, erfahren hat. 

Dagegen lassen zwei Vorreden, die wir haben, keinen 
Zweifel, dass Anselm sein Buch zweimal ediert Er habe, 
schreibt er an Anno von Köln, von einem Werk, welches er 
auf Bitten der Ida geschrieben, den älteren Theil abgeschnitten 
und die Geschichte der früheren Bischöfe, welche Heriger ver- 
fasst, an die Stelle gesetzt, dieser seine Arbeit als Fortsetzung 
angehängt. Wesenüich dasselbe sagt eine Vorrede vor dem 
zweiten Buch, die nicht Anselm selbst geschrieben hat, in der 
wenigstens von ihm in dritter Person gesprochen wird, in die 
aber ein Theil der Worte aufgenommen ist, mit denen er sein 
Werk für die Ida begleitete. Aus beiden Stellen ergiebt sich, 
dass dies älter war, als die Gestalt, in welche das Buch durch 
Verbindung mit dem Heriger gebracht ward und welche uns 
erhalten ist. Keineswegs kann Slso die hier besprochene Recen- 
sion A 2 mit dieser älteren Arbeit identisch sein. Und zunächst 
wird man Köpke nur beistimmen können, wenn er sagt, dass 
der zweite von Heriger unabhängige Theil in beiden Ausgaben 
derselbe gewesen sei. Weniger sicher aber scheint es mir, 
wenn jener meint, dass wir am Ende keine der beiden Arbeiten 
in echter Gestalt besässen, sondern die Compilation eines drit- 
ten, da es in der zweiten Vorrede heisst: 'Deinceps quae se- 
quuntur iussu priorum loci istius a. d. i. 1056. ex alterius 
opusculi libello, quem quidam ex canonicis Sancti Lamberti A 
(hier hat eine Handschrift *) Alexandri) nomine composuit monitu 
Idae venerabilis abbatissae — huic operi sunt annexa\ Denn 
in dem Briefe an Anno sagt Anselm ausdrücklich, dass er dies 
«eiber gethan: <nos quoque nostrum opus, quodprecatu domnae 
Idae abbatissae conscripseramus, decapitantes . . . ordinem epi- 
scoporum usque ad domnum Wazonem . . . prosecuti sumus'. 

Diese Zweifel würden sich lösen, wenn man annehmen 
könnte, dass Anselm allerdings dem Anno ein Exemplar seines 
Werkes zugeschickt habe, aoer nicht in der Gestalt, wie es 
ursprünglich geschrieben und schon vorher mit dem Text des 
Heriger combiniert war, sondern in einer Ueberarbeitung, wie 
sie eben in A 2 vorliegt, so dass der Brief mit Unrecht auch 
der andern Fassung später vorgesetzt sei. Dass die Aende- 
rungen, welche oben angeführt, wohl der Zeit und Richtung 

1) Codex 4 bei Köpke ist offenbar identisch mit 8. 



Digiti 



izedby Google 



Ueber Anselms Gesta episcoporum Leodiensium. 81 

Annos entsprechen, bedarf kaum der Hervorhebung. Ob man 
gleich das erste Jahr seiner Wahl mit Köpke anzunehmen hat, 
scheint mir wenigstens zweifelhaft. Die Worte: 'Gloria omni- 
potenti Deo, qui nostris ita nomen suum dignatus est glori- 
ficare temporibus, ut te, qualem cognovimus servum suum^ 
sanctae Coloniae sponsum, Leodicensi aecciesiae praefecerit 
archiepiscopum' enthalten das wenigstens nicht. Dass aber 
Anselni schon 1056 gestorben, die für Anno bestimmte Recen- 
sion gar nicht vollendet, erst nach seinem Tode ein dritter dem 
Werk die vorliegende Gestalt gegeben, ist eine Vermuthung 
(S. 154), die ganz in der Luft schwebt und der die hier aus- 
gesprochene Ansicht wohl nicht blos als gleichberechtigt, sondern 
innerlich viel wahrscheinlicher gegenübergestellt werden darf. 

Denn in der That weist manches darauf hin, dass nur der 
Autor selbst sein Werk so umgestaltet haben kann. Sprache 
und Ausdrucksweise sind wesentlich dieselbe ; nichts weist ge- 
radezu auf eine erheblich spätere Zeit der Abfassung hin, wie 
viel auch geändert ist, entschieden soll doch das Werk des 
Anselm, nicht ein neues gegeben werden. Steht manchmal 
'Leodiensibus' statt 'nobis', so ist das bei einer Bearbeitung 
fiir den fremden Erzbischof begreiflich; auch in dem Briefe 
steht 'Leodicensi aecciesiae praefecerif . Aber auch das Umge- 
kehrte kommt vor, c. 34 statt: 'huius nomen episcopi' in A2: 
^nostri pontificis nomen'. Fehlt eine Stelle, wo von seiner 
Gegenwart die Rede ist, so mochte das einige Jahre später 
als überflüssig erscheinen. An einer andern aber wird Anselm 
in A 2 wie in A 1 eingeführt, wenn auch mit verschiedenen 
Worten. Wo es c. 68 hier heisst: 'Quod ego eins bonum 
multis ante et post impensum indigno mihi et non merenti 
cum benignissime tum largissime exhibitum in simili opere 
sum expertus a tam munifico accipiens largitore munus 8 libra- 
rum cum aliis multis ad haec necessariis' steht dort: 'ita ut 
me quoque, eins servulorum exiguum, in simili opere occupatum 
octo librarum profitear ab eo meruisse benefitium'. 

Wer anders, muss man fragen, als derselbe Autor, kann 
zweimal dieselbe Sache in so verschiedener Weise ausgedrückt 
haben ; wie sollte ein blosser Ueberarbeiter, wenn er auch die 
erste Person beibehielt, dazu kommen, sich noch demüthiger, 
als es vorher geschehen 'eins servulorum exiguum' zu nennen? 
Der Ausdruck erinnert auch wohl an den 'presbiterorum infi- 
mus A' in der Vorrede an Anno. 

Darum trage ich kein Bedenken, auch diese Redaction 
der Gesta episcoporum Leodiensium dem Anselm zuzuschreiben. 
Sie nimmt so sprachlich und sachlich unser Interesse in vollem 
Masse in Anspruch, sie muss als diejenige Gestalt gelten, die 
der Verfasser zuletzt seinem Werke gegeben hat. 



Nenei Archiv etc. VII. 



^igitizedby Google 



Digitized by 



Google 



VI. 
Beiträge 

zu 

Jaffe s Reg^estensammliing*. 

Von 

Jul. V. Pflug^k-Harttung. 



6* 

Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



In dem folgenden Verzeichnisse gebe ich eine Zusammen- 
stellung von Vorarbeiten für die ferneren Bände der Acta 
Pontificum Romanorum; so weit ich Urkunden ganz abge- 
schrieben habe oder mir andere Mittel zu Gebote stehen, volle 
Regesten, sonst nur dasjenige, was mir während einer Reise 
nach Frankreich gebieterischer Mangel an Zeit für Identificie- 
rung aufzuzeichnen gestattete. Aus dem Haupturkundendepöt, 
aus Paris, bringe ich nichts, weil es bereits von anderer Seite 
ausgebeutet worden. Das Princip, nach welchem veröffentlicht, 
ist: überall dort Bei-, bezw. Nachträge zu seben, wo es sich 
um ungedrucktes Material handelt, oder die bisherigen Drucke 
nicht genügen, um ein vollständiges Jaff^'sches Regest mit 
Incipit etc. herzustellen. 

Der Mangel an Inhaltsangaben eines Theils der Regesten 
wird durch Adresse, Datierung und Chartularangabe ge- 
mindert. Ist die Datierung gross, so haben wir es mit einer 
Bulle, d. h. ziemlich sicher mit einem feierlichen Privilegium 
zu thun, welches Bestätigung von Gütern und Rechten enuiält ; 
ist sie klein, so liegt ein Breve vor, welches durch Adresse 
und Chartularangabe dahin erläutert wird, an wen? oder in 
Bezug auf wen? es erfolgt ist. 

Zu besonderem Danke fühle ich mich verpflichtet dem 
Herrn Ministerialrathe Dr. A. Ritter von Arneth und Herrn 
Archivar Dr. G. Winter in Wien. Ersterer hat sich gütigst 
angelegen sein lassen, mir die Regesten des Wiener Haus- 
und Staatsarchives zu verschaffen, während letzterer sie auf 
das Liebenswürdigste abgefasst hat in der Form, wie sie sich 
an den betreffenden Orten eingereiht finden. 
Zacharias. 

743, Mai 16. 

Zacharias Andreae archiepiscopo Pitauritanae') eccle- 
siae usum pallii concedit. — Data aVII. Kl. Jun. per manum 
Theophilacti archidiac. S. A. S. Pont. IL Ind. XL — Consti- 
tuimus te omnibus diebus*). 1.^ 

Cop. saec. XII (Rep. XIV A), Staatsarchiv Wien. 

1) 1. Tisanritanae' d.h. von Pesaro, dort ist Bischof Andreas für 
das Jahr 743 darch seine Unterschrift auf dem Römischen Conzil, Mansi XII» 
367 gesichert. Trotzdem scheint die Fälschung^ evident. P. E. 2) ^ 
fälscht oder überarbeitet. 



Digitized by 



Google 



86 Beiträge zu Jaffe's Regestensammlung. 

Leo VIII. 

963, December 9. 

Leo Friderico Salz bur^ensi archiepiscopo eiusque suc- 
cessoribus tres curtes Winheringa, Antesna, Wofimbach concedit 
ac confirmat, ea conditione, ut singiüis annis de dictis curtibus 
LX sol. argenti Romanae eeclesiae persolvantur. — Script, p. 
m. Stephan! not. reg. et scrin. S. S. A. in mense Decembrio. 
Ind. VII. — Dat. V. Id. Dec. p. m. lohannis episeopi et bibl. 
S. S. A. Pont, anno VII. in sanctissima sede b. Petri apost., 
primo imperante domno nostro .... Ottone a deo coronato 
magno imperatore a. II, in mense Decembrio. Ind. supra- 
scripta VlI, a. dominicae ine. DCCCCLXIIII. — Convenit 
apostolico moderamine. Ä. 

Cod. ms. Nr. 359. t. I, saec. XIII/XIV fol. 14 a, Staatsarch. Wien. 

Johann XV. 

995 (?), März 31. . 

Johannes monasterium P ergin cum omnibus pertinentiis 
sub 'emunitatis defensione' suscipit, concedit 'potestatem inter 
se eligere abbatissam' et ^advocatum, quem voluerint*. — Dat. 
prid. Kl. Aprilis, p. m. lohannis episeopi S. Albanensis et 
Ariciensis ecclesie et bibl. S. A. S. in mense Aprili. Ind. VIII. 
An. dorn. ine. DCCCCLXXXVIII. — Quapropter omnii). 3. 

Transsumptnm a. 1477. Reichsarchiv München. 

Leo IX. 

1049 (?), Juni 12. 

In nomine sanctae et individuae trinitatis. Leo Warem- 
baldo abbati S. lodoci supra littus maris. — Dat. 11. Idus 
lun. per manus Petri diaconi, bibliothecarii et cancellarii S. 
A. S. Anno pont. Leonis pape primo. Ind. VI*). 4. 

Cop. Cart. de St.- Josse -sur-Mer p. 61. D^p.-Arch. Arras. 

Urban IL 

1090, März 6. Rom. 

Urbanus Oudalrico preposito de Reitenbog canonicam 
in ius et tutelam apostolicae sedis suscipit, iura et possessiones 
confirmat, qua de re per annos singulos alba linea et stola 
Lateranensi palatio debet persolvi. (J. 4051) Script, p. m. 
.... atque not. S. palatii. — Dat. Romae IL Non Martü. Ind. 
XIII. Inc. MLC (f). Pont. II. — Potestatem ligandi. 5. 

Or. und Cop. Reichsarchiv München. 



1) Gefälscht oder überarbeitet. 2) Wie die Invokation und das 

NichtStimmen von Pontifikatsjahr und Indiktion zeigt, nicht in Ordnung. 
— Im Inventaire des Titres de Tabbaye de Haute - Seille fol. III. (D^p.- 
Arch. Nancy) ist registriert: Copie d'une bulle de Leon IX. (1048 — 64) 
portant confirination des biens de Tabbaye de Hesse, appartenant k des 
r^ligieuses b^n^dictines de Haute - Seille, wohl = Jaff^ 3280. 



Digitized by 



Google 



Beiträge zu Jaff^*s Regestensammlung. 87 

1096, März 21. Tours. 

Urbanus iiliis Methensibus in ecclesia S. Salvatoris. 
- Dat. Turonis. XII. Kl. Aprilis. Ind. IV. Inc. MXC VI. 
Pont. IX. — Religione permansuris»). «• 

Cop. im Bez.-Arch. Metz. 

Paschalis IL 

1102, Mai 12. Lateran. 

Paschalis Pemgero, Friderico et filio eins Ottoni et Leu- 
kardae comitissae, fundatoribus monasterii S. Petri apud 
Castellum, locum in ins proprium b. Petri et tutelam sus- 
cipit, iura et possesiones coimrmat, qua de re tres auri bizan- 
cios, expleto triennio, Lateranensi palacio debent persolvere. — 
Script, p. m. Petri not. reg. et scrin. S. S. A. — Dat. Late- 
rani rv! Id. Mai. Ind. X. Inc. MCHL Pont. III. — Reü- 
gionis ordo expostulat»). 9. 

Transsnmpta saec. XV. Reichsarch. München. 

1105, April 15. Lateran. 

Paschalis Henrico abbati S. Quintini de Monte. — 
Dat. Laterani. XVH. Kl. Mai. Ind. XIIL Inc. MCVI. Pont 
VI. — Piae postulatio>. 8« 

Cop. Histoire de Tabbaye da Mont St. Qaentin p. 64. D^p.-Arch. 
Amiens. 

1103-1112. 

Paschalis Geramno abbati monasterii S. Nichasii martiris 
sive beati Agricole in Remensi suburbio. — Scriptum per 
manum lohannis regionarii et notarii. — Pie postulatio. O. 

Cop. Cart. de St. Nicaise Nr. 4. Bibl. Reims. 

Calixt IL 

1119, November 2. Reims. 

Calixtus Rogerio abbati Fiscannensi. — Dat. Remis. 
IV. Non. Nov. Ind. XIIL Inc. MCXIX. Pont. I. — lustis votis. 

Cop. Cart. abbatiae Fiscannensis p. 79. Bibl. Ronen. lO* 

1123, April 2. Lateran. 

Calixtus Antonio abbati monasterii S. Arnulphi. — Dat. 
Laterani. IV. Non. April. Ind. I. Inc. MCXXIII. Pont. IV, 
— Ad hoc in. tU 

Cop. Cart. de St.-Christophe p. 13. D^p.-Arcb. Nancy. 

Honorius IL 
1126, Februar 16. Lateran. 
Honorius Ursioni abbati et fratribus S. Dionisii in sub- 



1) Im Charta!. Met. mit dem Anfang 'Religiosis desideriis*. S. Loewen- 
feld. 2) Gedruckt in Moritz, Stammreihe der Gr. v. Salzbach (in Ab- 
tandL d. Bayer. A. d. W. I. II.) S. 141 (zum 9. Mai). S. L. 



Digitized by 



Google 



88 Beiträge su Jaffö^s Begestensammlung. 

urbio Remensi. — Dat. Laterani. XIV, Kl. Martii. Ind. IV. 
Inc. MCXXVI. Pont. II. — Desiderium quod. t^. 

Or. Bibl. Reims. 

1126, December 15. Lateran. 

Honorius Odoni abbati S. Remigii Remensis. Jaffa 
5245 zu Dec. 14. — Dat. Laterani. XVIII. Kl. Jan. etc. — 
Equitatis et iustitie. 13* 

Or. und Cop. Cart. de St-Bemi A. p. 22. B. p. 9. Bibl. Reims. 

1128, April 9. Lateran. 

Honorius Alberoni primicerio et canonicis Metensis 
ecclesiae. — Dat. Laterani. V. Id. April. Ind. VI. Inc. MCXXVIII. 
Pont. IV. — Sicut sponsa. 14. 

Or. Bez.-Arch. Metz. 

1125—1129, Februar 26. Lateran. 
Honorius O(dalrico) preposito et canonicis S. Mariae de Rei- 
tinboc. Jaffö 5276. — Votum vovistis. 15» 

Or. Reichsarch. München. 

Innocenz IL 

1131, October 29. Reims. 

Innocentius Ottonis Babenbergensis episcopi postulacionibus 
assensum praebens, monasterium Madelkardesdorf sub 
apostolica protectione suscipit et bona confirmat. J. 5376. — 
Ex apostolatus officio. IS» 

Abschr. im Cart. Mallerstorfiense, Reichsarch. München. 

1132, Februar 3. Lateran. 

Innocentius monasterio S. Pauli Bisuntinensis bona 
confirmat. — Dat. Laterani. IH. Non. Febr. Ind. X. Inc. 
MCXXXII. Pont. IL — Religiosis desideriis >). 19'. 

Or. D^p.-Arch. Besannen. 

1135, Juni 8. Pisa. 

Innocentius Odoni abbati S. Remigii Remensis. — 
Dat. Pisis. VL Idus lun. Ind. XIII. Ine .MCXXXVL Pont. VL 
— Officii nostri. 18. 

Cop. Cart. de St.-Remi B. p. 11. Bibl. Reims. 

1136, A^nl 24. Pisa. 

Innocentius Richero decano et canonicis Metensis eccle- 
siae. — Dat. Pisis. Vin. Kl. Mai. Ind. XIV. Inc. MCXXXVIL 
Pont. VII. — In eminenti. lO. 

Or. Bez.-Arch. Metz. 

1136, Mai 3. Pisa. 

Innocentius Ahusunense monasterium sub apostolica 
protectione suscipit, bona et liberam abbatis electionem confir- 



1) In Coli. Moreau 868, f. 66 u. 973, fol. 62 mit 'Cluniaci, Non* 
Feb.» S. L. 



Digitized by 



Google 



Beiträge zu Jaff^^s BegestenBaininlang. 89 

mat, qua de re singulis annis unum bizantium debent persol- 
vere. J. 5525. — Dat. Pisis. V. Non. Mail. Ind. XIIL Inc. 
MCXXXVI. Pont. VII. - Pie postulatio. M. 

Or. Beichsarchiv Manchen. 
1136, November 10. Pisa. 

Innocentius loranno abbati monasterii S. Nichasii. — 
J. 5562. — Piae postulatio. W. 

Cop. Gart, de St.-Nicaiae Kr. 32. Bibl. Beims. 

1139, Januar 5. Lateran. 

Innocentius G-ebenonem prepositum ecclesiae S. Robberti 
Salzburgensis eiusque fratres sub apostolica protectione 
sascipit, possessiones et iura confirmat. — Dat. Laterani. Kon. 
Jan. Inc. MCXXXVIII. Pont. Villi. — VenerabiUum loco- 
nun cura. trs. 

Or. (Bep. XI.) Staatsarch. Wien. 

1139, April 5. Lateran. 

Innocentius monasterio Cellensi. — Dat. Laterani. Non. 
April. Inc. MCXXXIX. Pont. V (?). — Quotiens illud a. «3. 

Cop. Inv. de Moutier - la - Celle p. 56 b. D^p.-Arch. Troyes. 

1139, April 11. Lateran. 

Innocentius Bertramno abbati monasterii S. Arnulphi 
Meten sis. — Dat. Laterani. III. Idus Aprilis. Ind. II. Inc. 
MCXXXIX. Pont. X. Comp. Valladier, Basilique de St.-Ar- 
nould p. 125. — Pie postulatio (Cum pia postulatio). %4. 

Cop. Cart. de St.-Christophe p. 14. D^p.-Arch. Nancy; Antiq. Arnnl- 
phinae p. 371. Bibl. Metz. 

1139, April 20. Lateran. 

Innocentius monasterio S. Pauli Bisuntinensis posses- 
siones confirmat. — Dat. Laterani. XII.Kl.Mai. Inc. MCXäXIX. 
Pont. X. — Ex commisso nobis. 25. 

Or.-Nachbildnng. D^p.-Arch. Be8an9on. 

1139, April 28. Lateran. 

Innocentius Agnes abbeesse du monast^re de St.-Sulpice 
et de St e. -Glossind e. — Dat. Lateran. IV, Kl. de May. 
Ind. II. Inc. MCXXXIX. Pont. X. — <Comme Ton ne doit 
aucunement acquesser'. !S6. 

Cop. in Titres de Ste. - Glossinde p. 109. Bibl. Metz. 

1139, November 24. Lateran. 

Innocentius Ursioni abbati Sancti Dionisii Remensis. 
- Dat. Laterani. VIIL Kl. Dec. Ind. IIL Inc. MCXXXIX. 
Pont. X. — Ad hoc in apostolice. . «y. 

Or. Bibl. Beims. 

1140, Februar 18. Lateran. 

Innocentius priori et fratribus Fiscanensis monasterii. 
-Dat. Laterani. XIL Kl. Marcii. Ind. IIL Inc. MCXXXIX. 
Pont. XI. — Licet ex iniuncto. !88» 

Cop. Cart. abb. Fiscannensis p. 81. Bibl. Ronen. 



Digitized by 



Google 



90 Beiträge zu Jaffö^s Regestensammlung. 

1138—1142, November 14. Lateran. 

Innocentius C(oiirado) arehiepiscopo Salzburgensi, Ratis- 
ponensi et Pataviensi episcopis mandat, ut faciant, K(abotonem) 
comitem et Fridericum ministerialem predium monasterio 
Boumburc restitutere, quod mater comitis eidem ecclesiae 
dedit. J. 5818. — Si quis ea. «S. 

Or. Beichsarch. München. 

1138 — 1142, December 5. Lateran. 

Innocentius monasterio Monasteriensi confirmat duas 
partes deeimationum et oblationum Monasteriensis parochiae 
et vetat possessiones iniuste inbeneficiari et alienari. J. 5821. 

— Offieii nostri. 30. 
Or. Beichsarch. München. 

1138—42, December 22. Lateran. 

Innocentius Parvino abbati S. Sepulcri. — Dat. Late- 
rani. XL Kl. Jan. — Quae pro bono. 31. 

Or. D^p.-Arch. Lille. 

1142, März 16. Lateran. 

Innocentius Adam, abbati monasterii Eber aha, eiusque 
fratribus. J. 5844. — Ad hoc nobis. 3«. 

Or. Beichsarch. München. 

1130-43. 

Innocentius leprosis S. Egidii apud pontem Andomari. 

— Datum deest. — Gratam Deo et. 33. 

Cop. Cart. S. Egidii de ponte Andomari p. 7. Bibl. Bouen. 
1138—1143, März 16. Lateran. 

Innocentius Berthergademensibus canonicis interdicit , 
ne canonicum ordinem in monasticam vitam commutent. — 
Dat. Laterani, XVII. KL April. — Divine scripture»). 34. 

Or. Beichsarch. München. 

Cölestin 11. 

1143, November 26. Lateran. 

Celestinus Gualtero Augustensi episcopo de hospitali 
S. Crucis. — Dat. Laterani. . . . Inc. MCXLIII. Lang. Reg. 
IV p. 733. — Quotiens illud. 3S. 

Or. Beichsarch. München. 

Lucius IL 

1144, März 28. Lateran. 

Lucius monasterium S. Albani iuxta Maguntiam sub 
apostolica protectione suscipit, bona, honores, dignitates confir- 
mat — Dat. Laterani. V. Kl. lunii. Ind. VII. Inc. MCXLIHL 
Pont. I. — Apostolici moderaminis. 3«. 

Or. Beichsarch. München. 

1) Vergl. J. 6888. 

Digitized by VjOOQIC 



Beiträge zu Ja£P^*8 Regestensammlang. 91 

1144, März 30. Lateran. 

Lucius monasterium Bargense sub apostolica protectione 
fiuscipit, bona et iura confirmat. J. 6045, — Quotiens illud. 
Or. Reichsarch. München. 39» 

1144, März 30. Lateran. 

Lucius abbati Fiscannnensis monasterii. — Dat. Late- 
rani. III. KL April. Ind. VII. Inc. MCXLIV. Pont. I. — 
Licet ex iniuncto. 3S. 

Or. Cart. abbatiae Fiscannensis p. 85. Bibl. Ronen. 

1144, December 5. Lateran. 

Lucius Galtero abbati S. Mariae de Fulcardimonte. 

- Dat Laterani. Non. Dec. Ind. VIIL Inc. MCLIV. Pont. I. 

— Religiosis desideriis. 30. 

Cop. Cartul. mon. B. Marie sanctique lohannis de Fulcardimonte p. 7. 
Bibl. Ronen ^). 

Eugen IIL 

1145, April 12 m. 

Eugenius Richaroo abbati de Bernayo. — Dat. ... II (?). 
Idus April. Ind. VIIL Inc. MCXLV. Pont. L — Desiderium 
quod. 40. 

Cop. Chartes Norm. reo. par Le Brasseur p. 3. Bibl. Ronen. 

1145, Mai 9. Viterbo. 

Eugenius Adrico abbati S. Theoderici Remensis 
eiusque fratribus. — Dat. Viterbii. VII. Id. Mai. — Officii nostri. 

Cop. Cart. de St.-Thierry p. 415. Bibl. Reims. 41. 

1145, December 14. Vetralla. 

Eugenius Oddoni abbati S. Remigii. — J. 6180'). — 
Quotiens illud. 4«. 

Or. und Cart. de St.-Remi A. p. 7, B. p. 13. Bibl. Reims. 

1145«. 46, Juli 22. Viterbo. 

Eugenius Aldrico abbati S. Theoderici Remensis. — 
Dat. Viterbii. XI. Kl.. Aug. — Quae iudicii. 43. 

Cop. Cart. de St-Tbierry p. 381. Bibl. Reims. 

1146, Februar 28. Trastevere. 

Eugenius Bennoni abbati monasterii S. Mariae deNogento 
eiusque fratribus. — Dat. Transtiberim. II. Kl. Mart. Ind. IX. 
Inc. MCXLV. Pont. IL — Quotiens a nobis. 44. 

Cop. Cbronicon de Nog'ento p. 426. D^p.-Arch. Laon. 

1146, März 25. Sutri. 

Eugenius lohanni abbati S. Nichasii Remensis. — 
J. 6230. — Quotiens illud. 45. 

Cop. Cart. de 8t.-Nicaise Nr. 33. Bibl. Reims»). 



1) Mit *III Non. Dec' im Chartnl. Fnlcard. in Paris Nouv. acq. 
lat.240. S. L. 2) Im Or. und Cart.-A. stebt richtig XIX. Kl, Jan. 

3) Nacb ms. lat. 12779 f. 146 in Paris: 'Quotiens a nobis\ S. L. 



Digitized by 



Google 



92 Beiträge zu JaflF^'s Regestensammlung. 

1147, April 13. Provins. 

Eugenius Eustachio abbati Gemmeticensi. — Dat. 

Pruvinui. Idus April. Ind. X. Ind. MCXLVIL Pont. IH. 

— Piae postulatio. 46. 

Cop. Cart. de JumiSge p. 55. D^p.-Arch. Roueo. 

1147, Mai 5. Paris. 

Eugenius Fulconi abbati ecclesiae S. lohannis baptistae 
super Seil am fluvium eiusque fratribus. — Dat. Parisius. 
III. Non Mali. Ind. X. Ine. MCXLVII. Pont. IH. — Desi- 
derium quod. 4^. 

Or. and Cop. Cart. de St.-Jean d'Amiens. D^p.-Arch. Amiens. 

1147, Mai 22. Paris. 

Eugenius R(ogerio) abbati deBalantiis eiusque fratribus. 

— Dat. Parisius. XI. Kl. lun. Ind. X. Inc. MCXLVII. Pont. IH. 

— Desiderium quod. 4§. 

Cop. Cart. de Tabbaye de Yalloires p. 11. Dep.-Arch. Amiens. 
1147, Mai 26. Paris. 

Eugenius Henrico abbati Fiscannensis monasterii. — 
Dat. Parisius. VII.Kl.Iun. Ind. X. Inc. MCXLVH. Pont. IH. 

— Licet ex iniuncto. 49. 

Cop. Cart. abb. Fiscannensis p. 88. Bibl. Ronen. 

1147, September 14. Citeaux. 

Eugenius Heinrico praeposito Salzburgensi eiusque 
fratribus canonicis quaedam confirmat iura ac possessiones, 
archidiaconatum ecclesiae Salisburgensis, plebesanam ecclesiam 
civitatis eiusdem, dotem et decimam ecclesiae Morzige, loca 
canonica Suben Wiare, Werde etc. — Dat. Cistercii. XVIII. 
Kl. Octbr. Ind. X. Inc. MCXLVII. Pont. IIL — Quotiens iUud. 

Or. (Rep. XI) Staatsarch. Wien. SO. 

1147, September 14. Citeaux. 

Eugenius Henricum praepositum S. Roberti Salzbur- 
gensis eiusque fratres sub apostolica protectione suscipit, 
possessiones et iura confirmat. J. 6353. — Dat. [ut supra]. 
— Pie postulatio. 51. 

Or. (Rep. XI) Staatsarch. Wien. 

1147, October 11. Auxerre. 

Eugenius Älvidi abbatissae ecclesiae S. Petri Auvennia- 
censis eiusque sororibus. — Dat. Altisiodori. V. Id. Octbr. 
Inc. MCXLVII. Pont. IIL — Piae postulatio. 5«. 

Cop. Cart. Avenaci. Bibl. Reims ^). 

1148, Januar 28. Trier. 

Eugenius monasterium Eberacense sub apostolica pro- 
tectione suscipit, bona eins confirmat. J. 6380. — Quotiens iÖud. 
Or. Beichsarch. München. 53» 



1) Gedr. bei; Paris, Hist. de Fabb. d'Aveney, II, 78. S. L. 

Digitized by CjOOQIC 



Beiträge zu Jaff^*8 Begestensammlang. 93 

1148, März 28 (?). ^ 

Eugenius monasterio de Augo. — Dat. ... V(?). Kl. 
April. Ind. XI — Pie postulatio. 54. 

Or. sehr zerstört- D^p.-Arch. Rouen. 

1148, Mai 17 (Lausanne). 

Eugenius Gervasio abbati S. Marie de Monasterio 
eiusque fratribus. — Dat. XVI. Kl. lunii. Inc. MCXLVIII. — 
Äpostolicae sedis. SSm 

Cop. Cart. de Tabbaye de Tlsle - en - Barrais. D^p.-Arch. Nancy. 

1150, März 21. Lateran. 

Eugenius Rogerio abbati deBalantiis. — Dat. Laterani. 
XII. Kl. April. — Quod in nostra. 56. 

Cop. Cart. de Tabbaje de Valloires p. 12. Dep.-Arch. Amiens. 

1150, October 23. Semi. 

Eugenius monasterio Eberacensi. J. 6530. — lustis 
religiosomm desideriis. S9. 

Or. Beichsarch. München. 

1150, October 23. Segni, 

Eugenius monasterium S. Mariae de Wehtensvuinkel 
sub apostolica protectione suscipit, bona et iura confirmat. 
J. 6531. — Religiosis desideriis. SS* 

Or. Reichsarch. München. 

1151, Januar 13. Ferentino. 

Eugenius (monasterium Weissenauense) sub apostolica 

Srotectione suscipit, quaedam iura et bona eius confirmat. 
. 6554, — Rem dolendam quereris»). 59. 

Or.- Nachbildung und beglaubigte Abschrift eines Vidimas, Reichs- 
arch. München. 

1152. 

Eugenius Balduino abbati S. Amandi de Mareolo. — 

Datum deest"). — Religiosis desideriis. 60. 

Cop. Cart. de Tabbaye de Ste.-Marie de Bajelle p. 66. Bibl. Arras. 

1152, März 26. Segni. 

Eugenius Eberharde archiepiscopo Salzburgensi. Meiller. 
Reg. p. 67 Nr. 59. — Apostohce sedis dementia. 61. 

Or. (Rep. XI) Staatsarch. Wien. 

1152, Mai 16. Segni. 

Eugenius confirmat Ade, abbati Eberacensi, donationem 
fontis salis, ab Ewrardo, Pambergensi episcopo, eo tenore fac- 
tam, quod monasterium Eberacense haberet medietatem utili- 
tatis, alteram vero monasterium Langhemmense, preterea 
confirmat abbati silvam Stegerwalz cum Castro Stolbero. — 
Dat Signie. XVH. Kl. lunii. Lang. Reg. IV p. 736. — Quae 
religionis ac. SU» 

O r. Reichsarch. München. 

1) Fälschung. 2) Doch vergl. Gall. Christ. III, p 443 B. 

Digitized by CjOOQIC 



94 Beiträge zu Jaffö's Kegestensammlung. 

1152, Mai 16. Segni. 

Eugenius Ade, abbati Langhemm ensi signifieat, se 
petitione Ade, abbatis Eberao^nsis, eommotum, confirmare dona- 
tionem fontis salis ab Ewrardo Pambergensi episcopo eo tenore 
factam, quod unumquodque monasterium haberet medietatem 
utilitatis. — Dat. Segnie, XVII. Kl. lunii. — Quae religiosis locis. 

Or. Beichsarch. München. 63. 

1145—53. 

Eugenius fratribus in monasterio S. Egidii apud pontem 
Andomari. — Datum deest. — Quociens illud a. 64. 

Cop. Cart. S. Egidii de ponte Andomari p. 6. Bibl. Ronen. 

1153, März 14. Lateran. 

Eugenius R(ogerio) abbati deBalantiis eiusque fratribus. 

— Dat. Laterani. II. Idus Mart. Ind. I. Inc. MCLII. Pont. IX. 

— Religiosis desideriis. 65. 

Cop. Cart. de Tabbaye de Valloires p. 11. D^p.-Arch. Amiens. 

Anastasius IV. 

1153, December 10. Lateran. 

Anastasius priori S. Aygulfi. — Dat. Laterani. IV. Id. 
Decembr. Ind. II. Ine. MCLlII. Pont. I. — ... Predecessoris 
nostri. 66. 

Copie Inv. de Montier -la- Celle p. 59. D^p.-Arch. Troyes. 

1154, April 13. Lateran. 

Anastasius He(inrico) preposito et universo conventui de 
Bertrersgad, adhortatur eos bene et unanimiter vivere, et praebet 
auxilium contra perverses. — Dat. Laterani. Id. April. — 
Quibus est cor. 6^. 

Or. Reichsarch; München. 

1154, Mai 1. Lateran. 

Anastasius monasterio Flaviniacensi. — Dat. Laterani. 
Kl. Mail. Ind. IL Inc. MCLIIIL Pont. I. — EflFectum iuxta. 

Cop. D^p.-Arch. Dijon. 6§. 

1154. Mai 8. Lateran. 

Anastasius Hu^oni abbati S. Remi^ii. — Dat. Laterani. 
VIII (IX in B). Idus Mai. — Que a fratribus. 69. 

Cop. Cart. de St.-Remi A. p. 67, B p. 17. Bibl. Reims. 

1154, Juni 26. Rom. Sta. Maria Rotonda. 

Anastasius fratribus monasterii S. Marie et S. lohannis de 
Fönte Theodor i. — Dat. Rome apud S. Mariam rotundam. 
VI. Kl. lul. Ind. IL Inc. MCLIV. Pont. I. — Religiosam vitam. 

Cop. Cartul. mon. B. Marie sanctiqne lohannis de Fulcardimonte p. 4. 
Bibl. Ronen. 90* 

Hadrian IV. 
1154, December 19. St. Peter von Rom. 
Adrianus Hugoni abbati monasterii S. Remigii. — Dat. 



Digitized by 



Google 



Beiträge zu Jaffd's Begestensammlung. 95 

Romae apud S. Petrum. XIV. Kl. lan. Ind. III- Inc. MCLIV. 
Pont. I. — Licet super omnes. M. 

Cop. Cart. de St.-Remi A. p. 19, B. p. 22. Bibl. Beims. 

1154, December 19. St. Peter von Rom. 
Adrianus H(iigoni) abbat! S. Remigii. . — Dat. Romae 
apud S. Petrum. XIV. Kl. lan. — In eminenti. 9^* 

Cop. Cart. de St.-Remi B. p. 24. Bibl. Beims. 

1154, December 19. St. Peter von Rom. 

Adrianus Coloniensi archiepiscopo, Leodiensi episcopo. 

— Dat. Romae apud S. Petrum. AlV. Kl. lan. — Facile mi- 
nonun. 93» 

Cop. Cart. de St.-Bemi B. p. 25. Bibl. Beims. 

1154, December 19. St. Peter von Rom. 

Adrianus Hugoni abbati S. Remigii. — J. 6823. — Ne 
m oblivionem. 94. 

Cop. Cart. de St.-Bemi p. 25. Bibl. Beims. 

1155, December 19. Benevent. 

Adrianus monasterio Cellensi. — Dat. Beneventi XIV. 
Kl. lan. Ind. IV. Inc. MCLV. Pont. II. — ... Vestris iustis 
postulationibus. 95* 

Cop. Invent. de Montier - la - Celle p, 53. D^p.-Arch. Troyes. 

1155, December 19. Benevent. 

Adrianus Petro abbati et loscelino priori S. Aygulfi. 

— Dat. Beneventi. XIV. Kl. lan. Ind. IV. Inc. MCLV. Pont. H. 

— . . . Predecessoris nostri. 9«. 
Cop. Invent. de Montier - la - Celle p. 68 1>. D^p.-Arch. Troyes. 

1155, December 19. Benevent. 

Adrianus abbati et priori de cella S. Seren i. — Dat. 
Beneventi. XIV. Kl. lan. Ind. IV. Inc. MCLV. Pont. H. 

— Religiosis desideriis. 99. 

Cop. Invent. de Montier- la- Celle p. 58*>. D^p.-Arch. Troyes. 

1156, April 26 (21 ?). Benevent. 

Adrianus Petro Gemmaticensi abbati. — Dat. Bene- 
venti. VI (XI?). Kl. Maii. Ind. IV. Inc. MCLVL Pont. H. 

— Desiderium quod. 98. 

Cop. Cart. de JumiSges p. 58. D^p.-Arch. Ronen. 

1156, December 11. Lateran. 

Adrianus Richardo abbati de Berayo. — Dat. Laterani, 

III. Id. December. Ind. V. Pont. III. — Religiosis desideriis. 

Cop. Chartes Norm. reo. par Le Brassenr p. 4. Bibl. Konen. 99» 

1157, Januar 13. Lateran. 

Adrianus Aldrico abbati S. Theoderici. -^ Dat. Late- 
rani. Id. lan. Ind. V. Inc. MCLVI. Pont. III. — Religio- 
sam vitam. SO* 

Cop. Cart. de St-Tbierry p. 883. Bibl. Beims. 



Digitized by 



Google 



96 Beiträge zu Jaff^'s Regestensammlung. 

1157, Februar 16. Lateran. 

Ädrianus monasterium Ahusunense sub apostolica pro- 
tectione suscipit, bona et iura confirmat, qua de re annis sin- 
gulis unum bizantium debet persolvere. J. 6968. — Eeligiosam 
vitam eligentibus. Äl. 

Or. Reiohsarch. München. 

1157, Februar 17. Lateran. 

Ädrianus Eberharde Salzburgensi archiepiscopo. — 
Meiller. Reg. S. 78, Nr. 119. — Cum ex iniuncto nobis. Ä«. 

Abschr. saec. 13/14 Cod. MS. 359, t. I, fol. 19. Staatsarch. Wien. 

1155-1158, Seütember 20. Rom. 

Ädrianus capellanis in Andezz, Ottoni comiti de Wol- 
forthausen et aliis communieat, se locum Andezz sub apostolica 
protectione suseipere, pertinentia et iura confirmare. — Dat. 
Komae, p. m. Eusebii S. R. E. presbiteri. XII. Kl. Oetobr. 
Ind. V. Inc. MCVIIII. Pont. XX. — Ad hoc universalis »). 

Abschr. vom 17. od. 18. Jahrh. MS. lat. 1386 p. 6—16, öflfentliche 
Bibl. München. 93* 

1154-59. 

Ädrianus Jacobe abbati ecclesiae omnium sanctorum 
quae in insula iuxta Cathalaunensem civitatem sita est. — 
Datum deest. — Religiosis votis. 84« 

Cop. Cart. de Toussaint-en-l'Ue p. 20. D^p.-Arch. Ch&lons-sur-Mame. 

1157—1159, Januar 2. Laterani*). 

Ädrianus E(berhardo) Salzburgensi archiepiscopo. — 
Meiller, Reg. S. 78. Nr. 118. — Talis in partibus vestris. 

Or. (Rep. XI) Staatsarch. Wien. 95. 

1157—1159, Februar 6. Lateran. 

Ädrianus capitulum Bertherscadmense adhortatur, 
fraternam inter eos studere dilectionem servare et preposito 
obedire. — Dat. Laterani. VIII. Idus Febr. — Quod unam 
domum. ^S. 

Or. Reichsarch. München. 

1157—1159, März 26. Lateran. 

Ädrianus Norberte abbati S. Petri de Wezinsbronnen 
eiusque fratribus. J. 7085. — Quotiens a viris. ^7. 

Or. Reichsarch. München. 

Alexander III. 

1161, December 9. Terracina. 

Alexander Jacobe abbati ecclesie omnium sanctorum 
de Insula. — Dat. Terracine. V. Id. Decemb. Ind. X. Inc. 
MCLXI. Pont. IIL — Religiosis votis. 88. 

Or. D^p.-Arch. ChÄlons - sur - Marne. 



1) Fälschung. 2) Meiller Nr. 119 dürfte nicht genügen, um diese 
Urk. auch in das Jahr 1157 zu setzen. 



Digitized by 



Google 



Beiträge za Jaff^*8 Regestensammlong. 97 

1162, Februar 26. Genua. 

Alexander Letilino abbati Pontisariensis monasterii. 

— Dat. Januae. IV. Kl. Mart. Inc. MCLXI. Pont. HI. — 
BeligioBam vitam. 99. 

Or. D^p.-Arch. Versailles. 
1162, November 9. Tours. 

Alexander Eadulpho abbati et fratribus S. Eligii. — Dat. 
Turoni. V. Idus Nov. — Cum quidam e. 90. 

Cop. Cart. d'Anbigny p. 10. D^p.-Arcb. Arras. 

1162, November 26. Tours. 

Alexander Rainherio abbati Alberipe. — Dat. Turoni. 
VI. Kl. Decemb. Ind. XI. Incam. MCLXII. Pont. IV. -~ 
Religiosam vitam. 9i. 

Or. D^p.-Arch. Chanmont. 

1163, April 20. Paris. 

Alexander Lamberto abbati de Belle prato. — Dat. 
Parisius. XII. Kl. Mai. Ind. XU. Inc. MCLXm. Pont IV. 

— Religiosis desideriis. ••• 

Or. D^p.-Arch. Nancy. 

1163, Mai 26. Tours. 

Alexander Eustachio abbati S. lohannis baptiste super 
Seilam. — Dat. Turoni. VII.KLIun. Ind. XI. Inc.MCLXIII. 
Pont. IV. — Religiosam vitam. 93. 

Or. D^p.-Arch. Amiens. 

1163, Mai 29. Tours. 

Alexander E(berhardo^ archiepiscopo Salisburgensi 
eiosque suffraganeis de concilio Turonensi scribit etc. — Meiller, 
'^ S. 105 Nr. 241. — Fervorem et constantiam, 9A» 

Or. (Rep. XI), Staatsarchiv Wien"). 

1163, August 4. Bourges. 

Alexander Petro abbati Gemme ticensis monasterii. — 
DatBituricis. nNon.Aug. Ind. XI. Inc.MCLXIII. Pont. IV. 

— Pie postulatio. 96« 

Cop. Cart. de Jnmi^ges p. 1 nnd 61. Ddp.-Arch. Ronen. 

1164, Mai 10. Sens. 

Alexander monasterio S. Petri de Montibus. — Dat. 
Senonis VI. Id. Mai. Ind. XL Inc. MCLXIV. Pont. V. - 
Beligiosis votis. 9«. 

Or. D^p.-Arch. Chftlons-sur- Marne. 

1164, Juli 28. Sens. 

Alexander Samueli abbati S. Marie de Laude. — Dat. 
Senonis. V. Kl. Aug. Ind. XII. Inc. MCLXIV. Pont. V. — 
Quotiens illud. 99. 

Or. D^p.-Ar ch. Lille. 

1) Bemerkt mag werden, dass die 3 Urk. eines Papstes Alexander für 
S. Georg, welche im Wiener Staatsarchiv in einem Vidimns v. J. 1578 
aufbewahrt werden, nicht wie dort geschehen dem Papste Alex. III, son- 
dern Alex. IV. zuzuschreiben sind. 

Neues Archiv etc. VII. 7 

Digitized by VjOOQIC 



98 Beiträge zu Jaffe's Regestensammlung. 

1164, October 16. Sens. 

Alexander filiis infirmis fratribus in ecelesia S. Egidii 
apud pontem Andomari. — Dat. Senonis. XVII. BJ. Nov. 

— lustis petentium. 99* 

Cop. Gart. S. Egidii de Ponte Andomari p. 9. Bibl. Ronen. 

1164, November 19. Sens. 

Alexander lohanni abbati eiusque fratribus Marceniensi- 

bus. — Dat. Senonis. XIII. Kl. Dec. — lustis postulancium. 

Cop. Gart, de Marchiennes. Däp.-Arch. Lille. 99» 

1165, Januar 13. Sens, 

Alexander Petro abbati monasterii S. Eemigii. — Dat. 
Senonis. Idus lan. Ind. XIII. Inc. MCLXIV. Pont. VI^). 

— Pie postulatio. lOO. 

Cop. Gart, de St.-Remi A p. 23, B p. 29. Bibl. Reims. 

1165, Januar 21. Sens. 

Alexander monasterio Cellensi. — Dat. Senonis. XII. 
Kl. Febr. Ind. XIII. Inc. MCLXIV. Pont. VI. — . . . Prede- 
cessorum nostrorum. lOl. 

Gop. Inv. de Montier -la- Gelle p. 53 b. Ddp.-Arcb. Troyes. 

1165, März 8. Sens. 

Alexander Drogoni abbati monasterii S. Petri de Cella. 

— Dat. Senonis. VIII. Id. Marcii. Ind. XIII. Inc. MCLXIV. 
Pont. VI. — Quotiens illud. 10!8. 

Cop. Inv. de Montier -la- Gelle p. 69. D^p.-Arcb. Troyes. 

1165, März 13. Sens. 

Alexander Galtero abbati S. Petri de Selincuria eius- 

J[ue successoribus. — Dat. Senonis. III. Idus Mart. Ind. XIII. 
nc. MCXLIV. Pont. VI. — Pie postulatio. lOS- 

Cop. Gart, ecclesiae S. Petri Selincnriensis Nr. 528 p. 1. Bibl. Amiens. 

1166 (?), Juni 11. Lateran. 

Alexander U(rso) abbati et fratribus monasterii de Balan- 
tiis. — Dat. Laterani. III. Idus lun. — Ea quae. 104. 

Cop. Gart, de Tabbaye de Valloires p. 7. D^p.-Arch. Amiens. 

1167—69, October 9. Benevent. 

Alexander capitulo Lingonensi. — Dat. Beneventi. VII. 
Idus Octobr. — lustis petentium. 105. 

Or. D^p.-Arcb. Chanmont. 

1167—69, October 28. Benevent. 

Alexander G(ualtero) Lingonensi episcopo. — Dat. 
Beneventi. V. Kl. Nov. — Ad commissi tibi. IOC 

Or. D^p.-Arch. Chanmont. 

1168-69, Februar 5. Benevent. 

Alexander abbati et fratribus S. Nichasii. — Dat. Bene- 
venti. Non. Febr. — Ex litteris. t07. 

Gop. Cart. de St.Nicaise Nr. 132. Bibl. Reims. 

1) Durch diese Urk. werden auch Jaff^ 7419, 7420 in das Jahr 1165 
verwiesen. 



Digitized by 



Google 



Beiträge zu Jaff^'s Regestensammlang. 99 

1168—69, Mai 30. Benevent. 

Alexander canonicis S. Trinitatis. — Dat. Beneventi. 
III. KI. lunii. — Ex Ktteris. 109» 

Cop. Cart. de la Trisit^ de Chaions - aur - Marne p. 2. D^p.-Arch. 
Chälons - sur - Marne. 

1169, Januar 15. Benevent. 

Alexander Ugoni abbati monasterii S. Mariae de Insula 
eiusque fipatribus. (Met sous la protection du Saint si^ge le 
monastöre avee toutes ses d^pendances.) — Dat. Beneventi. 
XVm. Kl. Febr. Ind. IL Inc. MCLXVin. Pont. X. — 
Religiosam vitam. 109. 

Cop. Cart. de Tabbaye de Tlsle en Barrois p. 797, 1089. D^p.- 
Arch. Bar-le-Dnc. 

1169, November 10. Benevent. 

Alexander abbati monasterii Valcellarum. — Dat. Bene- 
venti. IV. Id. Novemb. Ind. III. Inc. MCLXIX. Pont. XI. 

— Pie postulatio. IIO« 

Or. D^p.-Arch. Lille. 

1170, Februar 13. Benevent. 

Alexander abbati Pontisariensi. — Dat. Beneventi. 
Id. Februar. Ind. IE. Inc. MCLXYIIII. Pont. XL — Quotiens 
iUud. lii. 

Or, D^p.-Arcb. Versailles. 

1170, März 25. Veroli. 

Alexander filiis Eustachio abbati S. Petri de Selin- 
curia eiusque fratribus. — Dat. Verulis. VIIL Kl. April. — 
Cum inter vos. 11«. 

Cop. Cart. ecclesie S. Petri Selincnriensis Nr. 528 p. 3. Bibl. Amiens. 

1170, März 30. Veroli. 

Alexander Waltere episcopo Lingonensis ecclesiae. — 
Dat. VeruUs. IH. Kl. Aprfl. Ind. IH. Inc. MCLXX. Pont. XL 

— In eminenti apostolicae sedis. 113» 

Or. Däp.-Arcb. Chanmont. 

1170, April 20. Veroli. 

Alexander Stephane abbati ecclesiae S. Mariae Viconi- 
ensis eiusque fratribus. — Dat. Verulis. XH. Kl. Mail. 
Ind. m. Inc. MCLXX. Pont. XL — Quotiens illud. 114- 

Or. D^p.-Arch. Lille. 

1170, Mai 10. Veroli. 

Alexander Radulpho decano et canonicis Ambianensibus» 

— Dat. Verulis. VI. Idus Mai. — lustis petentium. 115* 

Cart. du Chapitre d'Amiens I p. 44, II p. 77. D^p.-Arch. Amiens. 

1170, September 7. Veroli. 

Alexander Radulpho decano et canonicis Ambianensibus. 

— Dat. Verulis. VII. Id. Sept. — lustis petentium. 116. 

Cart. du Chapitre d'Amiens I p. 43, II p. 76. D^p.-Arch. Amiens. 

7* 

Digitized by VjOOQ IC 



100 Beiträge zu Jaffä*s RegestenBammlung. 

1170, December 23. Tusculum. 

Alexander lohanni abbat! monasterii S. Petri Corbeiens is. 

— Dat. Tuseulani. X. Kl.Ian. Ind. IV. Inc. MCLXX. Pont. XU. 

— Apostolicae sedis. ±±9» 

Or, D^p.-Arcb. Amiens. 

1170— 72(?), October 21. Tusculum. 

Alexander decano et capitulo Rothomagensi. — Dat. 
Tuseulani. XII. Kl. Nov. — Ad hoc intentio. U9. 

Cop. Cart. de T^glise cath. de Ronen p. 94. Bibl. Ronen. 

1170— 72(?), November 17. Tusculum. 

Alexander decano et cantori Remensis ecclesiae. — Dat. 
Tuseulani. XV. Kl. Dec. — Querelam canonicorum. 119. 

Cop. Cart. de la Trinit^ de Chälons-snr- Marne p. 11. Döp.-Arch. 
Chftlons - snr - Marne. 

1170— 72(?), December 9. Tusculum. 

Alexander preposito, Fulconi decano^ Gregorio cantori et 
capitulo Remensi. — Dat. Tuseulani. V. Idus Decembr. — 
Quae a prelatis. ttO. 

Cop. Cart. dn Chapitre. G. p. 3. Bibl. Reims. 

1171— 72(?), Januar 8. Tusculum. 

Alexander decano et capitulo Lingonensi. — Dat. 
Tuseulani. VI. Idus lanuar. — lustis petentium. t^t» 

Or. D^p.-Arch. Chaumont. 

1171— 72(?), März _ 10. Tusculum. 

Alexander M(anassi) decano et capitulo Lingonensi. — 
Dat. Tuseulani. VI. Idus Mart. — lustis petentium desideriis. 

Cr. D^p.-Arch. Chanmont. 1!M« 

1171— 72(?), Mai 7. Tusculum. 

Alexander abbati et fratribus Viconiensibus. — Dat. 
Tuseulani. Non. Maii. — lustis petentium. tts. 

Cop. Cart. de Vicogne Nr. 92. D^p.-Arch. Lille. 

1171-72(?), Mai 12. Tusculum. 

Alexander Petro abbati et fratribus S. Remigii, — Dat. 
Tuseulani. IV. Idus Mai*). — Religiosorum votis. 1!S4. 

Cop. Cart. de St.-Remi A p. 52, B p. 33. Bibl. Reims. 

1171-72(?), Mai 13. Tusculum. ^ 

Alexander Stephane Viconiensis ecclesiae abbati. — 
Dat. Tuseulani. lU. Idus Maii. — lustis petentium. M5. 

Cop. Cart. de Vicogne Mr. 91. D^p.-Arch. Lille. 

1171— 72 m, Juni 15. Tusculum. 

Alexander Piligrimo abbati S. Pauli inCarinthia eius- 
que monasterio ecclesiam S. Martini confirmat. Fontes rer. 
Austr. Dipl. XXXIX, 89, Nr. 14. — Dat. Tuseulani. XVH. 
Eal. lul. — lustis petentium desideriis. M6. 

Or. (Rep. I) Staatsarch. Wien. 

1) Vergl. Jaff^ 8101. 

Digitized by VjOOQIC 



BeitrSge za Jaff^'s Regesten saininlnng. 10t 

1171—72, Juli 29. Tusculum. 

Alexander R(adulpho) decano et capitulo ecclesiae Am- 
bianensis. — Dat. Tusculani. IV. Kl. Aug. — In bis quae. 

Cop. Cart. du Chapitre d'Amiens I p. 100, 11 p. 111. D^p.-Arch. 
Amiens. tX9» 

1172, Februar 26. Tusculum. 

Alexander Galando abbati S. Auberti eiusque fratribus. 

— Dat. Tusculani. V. Kl. Martii. Ind. V. Inc. MCLXXI. 
Pont. Xin. — Officii nostri. ±1t%. 

Or. im D^p.-Arch. Lille. 

1172, Februar 29. Tusculum. 

Alexander Heriberte abbati S. Theoderici. — Dat. 
Tusculani. IL Kl. Mart. Ind. V. Inc. MCLXXI. Pont. XIH. 

— Desiderium quod. M9. 

Cop. Cart. de St-Thierry fol. 388. Bibl. Reims. 

1172, April 20. Tusculum. 

Alexander lohanni abbati Marcianensis monasterii. — 
Dat. Tusculani. XII. Kl.Mad. Ind. V. Inc.MCLXXII. Pont. XHL 

— Beligiosam vitam. ISO« 

Or. D^p.-Arch. Lille. 

1172, November 28. Tusculum. 

Alexander Alelmo abbati monasterii de Valcellis. — 
Dat. Tusculani. IV. Kl. Dec. Ind. V. Inc. MCLXXII. PontXni. 

— Beligiosam vitam. 131. 

Or. D^p.-Arch. Lille. 

1173-74, JuK 15. Anagni. 

Alexander preposito, Fulconi decano et capitulo BemensL 

— Dat. Anagniae. Idus lulii. — Pervenit ad nos. 13«. 

Cop. Cart. du Chapitre G. p. 1. Bibl. Reims. 

1174, März 9. Ferentino. 

Alexander Galando abbati S. Auberti eiusque fratribus. 
-DatFerentiniO. VH. Idus Martii. Ind. VH. Inc. MCLXXIV. 
Pont. XV. — Religiosam vitam. 133. 

Or. D^p.-Arcb. Lille. 

1174, April 4. Ana^. 

Alexander lohanni abbati monasterii S. Mariae deNo^ento 
eiusque fratribus. — Dat. Anagnie. IL Non. April. Ind. VII. 
Inc. MCLXXIV. Pont. XV. — Religiosam vitam»). 134. 

Cop. Cbronicon de Nogento p. 238. Ddp.-Arcb. Laon. 

1174, Mai 20. Anagni. 

Alexander Henrico abbati Fiscannensi. — Dat. Anagnie. 
Xin. Kl. lunii. Ind. VII. Incam. MCLXXIV. Pont. XV. — 
Licet ex iniuncto. 135. 

Cop. Cart. abb. Fiscann. p. 96. Bibl. Ronen. 

1) Die Ortsangabe weist auf das Jahr 1176, weswegen es dort auch 
wohl einzureihen ist. 2) Vergl. Jaff^ 8311. 



Digitized by 



Google 



102 Beiträge zu Jaff^'s Regestensammlang. 

1159 — 75, December 11. Anagni. 

Alexander Galando abbati conventus S. Auberti. — Dat. 
Anagnie. III. Idus Dec. — Qui iustis. 13«. 

Or. Ddp.-Arch. Lille. 

1175, Februar 23. Ferentino. 

Alexander Hugoni abbati monasterii S. Mariae Balan- 
tiarum eiusque fratribus. — Dat. Ferentini. VII. Kl. Mart. 
Ind. Vm. Inc. MCLXXIV. Pont. XVI. — ReUgiosam vitam. 

Cop. Cart. de l'abbaye de Valloires p. 5. D^p.-Arch. Amiens. 139. 

1175, Mai 4. Ferentino. 

Alexander Hugoni abbati monasterii S, Marie Fulc ar di- 
montis. — Dat. Ferentini. IV. Non. Maii. Ind. VIII. Inc. 
MCLXXV. Pont. XVI. — Religiosis desideriis. 138. 

Cop. Cart. mon. B. Mariae sanctiqne lohannis de Fnlcardimonte. 
Bibl. Ronen. 

1175, Juni 19. Ferentino. 

Alexander capitulo Remensis ecclesiae. — Dat. Feren- 
tini. Xni. Kl. lulii. — Commodis et profectibus. 13*. 

Cop. Cart. du Chapitre B. p. 649, G. p. 1. Bibl. Reims. 

1175, August 23. Ferentino. 

Alexander Samueli abbati S.Marie de Laude. — Dat. 
Ferentini. X. Kl. Sept. Ind. VIII. Inc. MCLXXV. Pont.XVL 
— ReUgiosam vitam. 140. 

Gr. D^p.-Arcb. Lille. 

1175, December 24. Anagni. 

Alexander abbatissae Dodoniensis ecclesiae eiusque 
sororibus. — Dat. Anagniae. IX. Kl. lan. Ind. . . • Inc. 
MCLXXV. Pont. ... — Prudentibus virginibus. 141. 

Gr. sehr zerstört. D^p.-Arch. Lille. 

1160—78, Januar 10. Anagni. 

Alexander abbati et fratribus Dervensis monasterii. — 
Dat. Anagniae. IV. Id. lan. — Ex ministerio suscepti. 14!5. 
Gr. im D^p.-Arcb. Chanmont. 

1160—76, März 1. Anag;ni. 

Alexander abbati et capitulo S. Remigii Remensis. — 
Dat. Anagniae. Kl. Marcii. — Cum circa nos. 143« 

Cop. Cart. de St.-Remi A. p. 52. Bibl. Reims. 

1166—76, März 28. Anagni. 

Alexander canonicis S. Nicholai. — Dat. Anagniae. V. Kl. 
April. — Iustis petentium. 144. 

Cop. Cart. de la Trinit^ de Cbftlons-snr- Marne. D^p.-Arch. Cbft- 
lons-sur- Marne. 

1160-76, Mai 6. Anagni. 

Alexander Dervensi abbati. — Dat. Anagniae. II. Non. 
Mai. — Cum dilectis filiis. 145. 

Cop. Cart. de Montier -en- Der II p. 41b. D^p.-Arcb. Cbanmont. 

Digitized by VjOOQIC 



Beiträge zu Jaff^'s Regestensammlung. 103 

1160—76, Mai 13. Anagni. 

Alexander abbati et fratribus Valcellensibus. — Dat. 
Änagniae. III. Idus Mai. — Ex litteris. tAS. 

Cop. Cart. de Vancelles p. 28. D^p.-Arcb. Lille. 

1173(?)_76, December 1. Anagni. 
Alexander abbati et fratribus monasterii de Gardo. — 
Dat. Änagniae. Kl. Dec. 149. 

Or. D^p.-Arch. Amiens. 

1]74— 76, Februar 8. Anagni. 

Alexander abbati et fratribus S. Theoderiei. — Dat. 
Änagniae. VT. Id. Febr. — Pia desideria. 149. 

Cop. Carl, de St.-Thierry p. 380. Bibl. Reims. 

1174(?)-_76, April 20. Anagni. 

Alexander Herberto abbati et fratribus S. Theoderiei. 

— Dat. Änagniae. XII. Kl. Mai. — Religiosam vitam. 14*. 

Cop. Cart. de St.-Thierry p. 414. Bibl. Reims. 

1176, April 23. Anagni. 

Alexander Flandrinae abbatissae monasterii S. Mariae 
de Bertolcort. — Dat. Anagnie. IX. Kl. Mad. Ind. IX. 
Inc. MCLXXVI. Pont. XVII. — Suseepti regiminis. ISO. 

Or. im D^p.-Arch. Amiens. 

1176, December 31. Benevent. 

Alexander Heriberto abbati S. Theoderiei. — Dat. 
Beneventi. II. Kl. lan. Ind. X. Inc. MCLXXVII. Pont. XVUI. 

— Religiosam vitam. 161. 

Cop. Cart. de St.-Thierry p. 407. Bibl. Reims. 

1177, April 24. Ferrara. 

Alexander monasterio S. Pauli Bisontinensis. — Dat. 
Perrariae. VIII. Kl. Maii. Ind. X. Inc. MCLXXVII. Pont. 
... — Et divinis preceptis. 15«. 

Or. D^p.-Arch. Besan^on. 

1177, Mai 20. Rialto von Venedig. 
Alexander P(etro) abbati et fratribus Gorziensibus. — 
Dat. Venetiis in Rivo alto. XIII. Kl. lun. — lustis petentium. 
Or. Bez.-Arch. Metz. 153« 

1177, Mai 29. Rialto von Venedig. 

Alexander filiis infirmis Lingonensis ecclesiae. — Dat. 
Venetiis in Rivo alto. V. Kl. lun. — Ex susceptae. 154. 
Or. D^p.-Arcb. Chaumont. 

1178, April 21. Lateran. 

Alexander Alardo abbati monasterii Trium Fontium. 
^ Dat. Laterani. XI. Kl. Mad. Ind. XL Inc. MCLXXVIH. 
Pont. XIX. — Religiosam vitam. 155. 

Or. D^p.-Arcb. Chftlons-sur- Marne. 



Digitized by 



Google 



104 Beiträge zu Jaff^*s Regestensammlung. 

1178, April 23 (?). Lateran (?). 

Alexander Rem ensi archiepiscopo tit. S. Sabinae, Cata- 
launensi et Tulensi episcopis. — Dat. Laterani(?). EX. Kl. 
Madii (?) i). — Audivimus et. IS«. 

Or. D^p.-Arch. Chälona-sur- Marne. 

1178, August 25. Tusculum. 

Alexander abbat! Novillarensis monasterii. — Dat. 
Tusctdani. Vm. Kl. Sept. Ind. XL Inc. MCLXXVIU. Pont. 
XVin. — Religiosam vitam. t&7. 

Cop. Bez.-Arch. Metz. 

1166—79, März 7. Lateran. 

Alexander Rain ardo sacerdoti (Thietmarscellensi?)« 
J. 8633. — Apostolice sedis dementia. t&9* 

Or. Reichsarch. München. 

1166-79, März 7. Lateran. 

Alexander abbati et canitulo S. Petri deWellimbron- 
nen. J. 8634. — Pia desiaeria. tS9» 

Or. Reichsarch. München. 

1166—79, April 1. Lateran. 

Alexander A(lberto) Prisingensi episcopo. J. 8640. — 
Qne in sacris. ISO» 

Or. Reichsarch. München. 

1178—79 (?), Juli 4. Lateran. 

Alexander W(ilhelmo) Remensi, S. Savinae cardinali, 
apostolicae sedis legato, Rothomagensi archiepiseopis eorum- 
que suffiraganeis et abbatibus, archidiaconibus, praepositis^ pri- 
oribas et presbiteris in eorum episcopatibus. — Dat. Laterani. 
rV. Non. lulii. — Audivimus et. 16i. 

Cop. Gart. mon. B. Mariae sanctiqne lohannis de Fnlcardimonte p. 8. 
Bibl. Ronen. 

1179, Januar 12. Tusculum. 

Alexander Herberto abbati monasterii S. Theoderiei. 

— Dat. Tusculani. IL Idus lanuar. Ind. XL Inc. MCLXXVIU. 
Pont. XX. — Religiosam vitam. tS^^ 

Cop. Gart, de St.-Thierry p. 393. Bibl. Reims. 
1179, Januar 17. Tusculum. 

Alexander monasterio S. Godeardi Hildeneshemmenensis. 
J. 8660. — Effectum iusta postulantibus. 1S3* 

Or. Staatsarch. Hannover. 

1179, Februar 27. Lateran. 

Alexander Petro abbati monasterii de Recluso. — Dat. 
Laterani. III. Kl. Marcii. Ind. XII. Inc. MCLXXVIIL Pont. XX. 

— Religiosam vitam. 164» 

Gop. Gart, de Recluse p. 1. D^p.-Arch. Ch&lons - sur - Marne. 

1) Vergl. die vorige Nummer. — Vermuthlich 1179, wo er sich io 
der Umgebung des Papstes befindet; vgl. unten 14. April 1179. S. L^ 



Digiti 



izedby Google 



Beiträge zu Jaffä's Begestensammlung. 105 

1179, April 2. Lateran. 

Alexander I(ngelranno) decano et capitulo Ambianensi. 

— Dat. Laterani. IV. Non. April. — £a quae inter. MS. 

Cop. Cart. dn Chapitre d^Amiens I p. 45, II p. 78. D^p.-Arch. Amiens. 

1179, April 3. Lateran. 

Alexander capitulo Eistetensi: ecclesiam eins sub apo* 
stolica protectione suscipit, bona et iura confirmat. — Dat. 
Laterani, IIL Non. Aprüis. Lad. XH. Inc. MCLXXVIIIL 
Pont. XX. — Effectum iusta. tSS. 

Or. Reichsarch. Müncben. 

1179, April 4. Lateran. 

Alexander monasterium Ebersperchense sub apostolica 
protectione suscipit, bona et iura confirmat. — Dat. Laterani, 
n. Non. ApriHs. Ind. XIL Inc. MCLXXVIIIL Pont. XX. 

— Quotiens a nobis. tS7* 

Tranasampt und Vidimns Reichsarch. München. 
1179, April 14. Lateran. 

Alexander W(ilhelmo) Remensi archiepiscopo, tit. S. Sa- 
binae cardinali, apostolicae sedis legato, eiusque sufiraganeis. 

— Dat. Laterani. XVni. Kl. Mai. — Audivimus et audientes *). 

Cop. Cart. de Tabbaye de Yalloires p. 6. Dip.-Arch. Amiens. MS« 

1179, April 19. Lateran. 

Alexander episcopis, abbatibus et universis ecclesiarum 
praelatis per Salzburgensem provinciam: 'Experti constantiam 
fidei . . . (Conradi) arcfaiepiscopi vestri, apostolicae sedis legati 
in provincia vestra et prius in aliis officium legationis commi- 
simus') . . . Verum ad apostolicam novissime sedem accedens') 
sua nobis insinuatione monstravit, quod cum vobis tanquam 
gregi proprio teneatur, in provincia vestra dumtaxat esse vole- 
bat omcio legationis contentus . . . Nos itaque ... in prae- 
scripta provincia officium legationis (ei) commisimus*. — Dat. 
Laterani, XIII. Kl. Madii. — Ad omnes ecclesie. 1«9. 

Or. (Rep. IX, SUt. 1) Staatsarch. Wien. 

1179, Mai 4. Lateran. 

Alexander Adae abbat! monasterii S. Andreae de Novo 
Castello eiusque fratribus. — Dat. Laterani. JV. Non. Mai. 
Ind. XIL Inc. MCLXXIX. Pont. XX. — Piae postulatio. 

Or. D^p.-Arch. Lille. 190. 

1179, Mai 25. Lateran. 

Alexander Hugoni primicerio ecclesiae S. Stephani 
Metensis eiusque fratribus. — Dat. Laterani. VIII. Kl. lun. 
Ind. XII. Inc. MCLXXIX. Pont. XX. — Ideo licet. «1. 

Or. Bez.-Arch. Metz. 



1) Gedr. Henriqnez Fascicnl. SS. ord. Cisterc. I, 38. S. L. 2) Yergl. 
auch die ürk. v. 12. April 1160—1176. 3) Vergl. Meiller Reg. 13B 



Digitized by 



Google 



106 Beiträge zu Jaffä's Regestensammlung. 

1179, August 18. Segni. 

Alexander archiepiscopis et episcopis. — Dat. Signie. 
XV. Kl. Septembr. — Cura nos. ly«. 

Cop. Gart, de St.-Remi B. p. 36. Bibl. Beima. 

1179, November 6. Anagni. 

Alexander monasterio S.Vincencii, — Dat. Ana^niae. 
Vin. Id. Nov. Ind. XIH. Inc. MCLXXIX. Pont. XXI. — 
Effectum iusta. 193« 

Or. D^p.-Arch. Besan^on. 

1179, November 6. Anagni. 

Alexander Nicholao abbati monasterii S. Petri siti in 
loeo qui vulgo dicitur Mansue Corbonie. . — Dat. Anag- 
niae. Vm. Id. Novembr. Ind. XIII. Inc. MCLXXVm. 
Pont. XXI. — EflFectum iusta. l^A. 

Cop. D^p.-Arch. Troyes. 

1179, December 14. Velletri. 

Alexander Sibotoni praeposito et canonicis Salzburgen- 
sis ecclesiae ecclesiam S. Martini a Salzburgensi archiepi- 
scopo eis adiudicatam confirmat. — Dat. Velletri, XVIIII. EJ. 
lan. — Ea que iudicio. 19S. 

Or. (Rep. XI) Staatsarch. Wien. 

1178-80, September 27. Tusculum. 
Alexander W(ilhelmo) Remensi archiepiscopo, apostolice 
sedis legato. — Dat. Tusculani. V. El. Octobr. — Quante sint. 
Cop. Cart. de Tabbaye de Yalloires p. 7. Ddp.-Arch. Amiens. 19(»* 

1180, April 12. Velletri. 

Alexander abbati et capitulo deFulcardimonte. — 
Dat. Velletri. II. Idus April. — Ex rescripto compositionis. 

Cop. Cart. mon. B. Marie sanctique lohannis de Fnlcardimonte p. 10. 
Bibl. Ronen. i99. 

1180, Juni 17. Tusculum. i 

Alexander abbati monasterii S. Quinti(ni) eiusque fra- 
tribus. — Dat. Tusculani. XV. Kl. lulii. Ind. XIII. Inc. 
MCLXXXI- Pont. XXI. — Religiosam vitam. lys. 

Cop. Hisl^ire de Tabbaye da Mont St.-Qaentin p. 187. Ddp.-Arch. 
Amiens. 

1180, November 15. Tusculum. 

Alexander Bonardo abbati S. Mariae de Stagno. — Dat 
Tusculani. XVII. Kl. Dec. Ind. XIH (?). Inc. MCLXXX. 
Pont. XXII. — Religiosam vitam. 179. 

Or. D^p.-Arch, Bar-le-Dnc. 

1159-81. 

Alexander Wilhelme abbati monasterii Oy ens i s. — Datum 
deest. — Desiderium quod. 190. 

Cop. Cart. de Tabbaye d*Oye. D^p.-Arch. Troyes. 



Digiti 



izedby Google 



Beiträge zu Jaff^*8 EegestenBammlung. 107 

1166—81. 

Alexander Eostachio abbati de monte S. Eligii eiusque 
fratribus. — Datum deest. — Piae postulatio. l4l. 

Cop. Gart. d'Anbigny p. 5. D^p.-Arcb. Anas. 

1169-81. 

Alexander D(esiderio) Morinorum episcopo. — Datum 
deest. — Licet et te. 19!^. 

Cop. Cart. de Tabbaye de Yalloires p. 7. D^p.-Arch. Amiena. 

1171—81, Januar 20. Tusculum. 

Alexander priori et monaehis S. Aygulphi. — Dat. 
Tusculani. Xül. Kl. Febr. — Pervenit ad nos. 193« 

Cop. Inv. de Montier -la- Celle p. 59. D^p.-Arcb. Troyes. 

ril71)— 81, Februar 18. Tusculum. 

Alexander Petro abbati et fratribus S. Remigii Remensis. 

— Dat. Tusculani. XII. Kl. Martii>). — lustis petentium. 

Cop. Cart de St.-Remi A. p. 53, B. p. 28. Bibl. Reims. 194. 

(1171) -81, Februar 21. Tusculum. 

Alexander Petro abbati et fratribus S. Remigii. — Dat. 
Tusculani. IX. Kl. Martii.i). — Rationabiles et.») ISS. 

Cop. Cart. de St.-Remi A. p. 76, B. p. 33. Bibl. Reims. 

(1171)— 81, Februar 26. Tusculum. 

Alexander Petro abbati et fratribus S. Remigii. — Dat. 
Tusculani. IV. Kl. Martii»). — Si quando ab. 18«. 

Cop. Cart de St.-Remi B. p. 35. Bibl. Reims. 

1161—81, März 17. Tusculum. 

Alexander capitulo Metensis ecclesie. — Dat. Tusculani. 
XVI. Kl. April. — Quae a viris. ISV. 

Or. Bez.-Arcb. Metz. 

1181, Februar 26. Tusculum. 

Alexander monasterio S. Lazari Cameracensis. — Dat. 
Tusculani. IV. Kl. Marcii. Ind. IX (?). Inc. MCLXXX. 
Pont. XXn. — Cum . . . 18S. 

Or. sehr beschädigt. D^p.-Arch. Lille. 

1181, März 15. Tusculum. 

Alexander Petro abbati monasterii S. Remigii. — Dat. 
Tusculani. Id.Martii. Ind. XIV. Inc. MCLXXX. Pont. XXH. 

— Cum de sacrae. !»•. 

Cop. Cart. de St.-Remi B. p. 26, C. p. 7. Bibl. Reims. 

Victor IV. 
1160, November 19. Pavia. 

Victor eccl. Hild. J. 9384. Im Original in • Hannover 
steht XIII. Kai. Dec. 1*0. 



1) Yergl. die Urkunde vom 15. März 1181. 2) J. 8033? 

Digitized by VjOOQIC 



108 Beiträge zu Jaff^'s Eegestensammlung. 

Paschalis III. 

1166, November 18. Viterbo. 

Pascalis Gregorio Horembacensi abbati confirmat 
decisionem controversie de fiiiido Wazehiheim, ab lUino Treve- 
rorum archiepiscopo et apostolice sedis legato factam. — Dat. 
Viterbii. XniLKLDee. lnd.XV. IncMCLXVH. Pont. III. 
— lustum ac rationabile. 19€» 

Or. Beichsarcb. München. 

Lucius III. 

1182, Januar 23. Lateran. 

Lucius Gamerio abbati ecclesie S. Petri Stivagiensis 
eiusque fratribus. — Dat. Laterani. X. Kl. Feb. Ind. XV» 
Inc. MCLXXXI. Pont. I. — lusticie ratio exigit. 1!>«. 

Or. -Nachbildung. Bibl. Nancy. 

1182, Februar 13. Lateran. 

Lucius Theobaldo decano et canonicis S. Mariae et 
S. Amandi Duacensis. — Dat. Laterani. Idus Febr. Ind» 

XV. Inc. MCLXXXI. Pont. I. — Quotiens a nobis. 19S« 

Or. D^p.-Arch. Lille. 

1182, Februar 16. Lateran. 

Lucius abbati et fratribus S. Theoderici. — Dat. Late- 
rani. XIV. Kl. Marcii. — lustis petentium. 194» 

Cop. Gart, de St.-Thierry p. 416. Bibl. Reims. 

1182, März 7. Lateran. 

Lucius abbati Fiscannensi. — Dat. Laterani. Non, 
Martii. -^ Cum monasterium. 19S* 

Cop. Cart. abb. Fiscannensis p. 98. Bibl. Bonen. 

1182, März 17. Lateran. 

Lucius W(ilhelmo) Remensi archiepiscopo, S. Sabinae 
cardinali, et sufitaganeis eius et abbatibus, archidiaconibus, 
prepositis in eorum episcopatibus constitutis. — Dat. Laterani. 

XVI. Kl. April. l^e. 
Cop. Cart. de Tabbaye de Valloires p. 8. Ddp.-Arch. Amiena. 
1182, April 30. Velletri. 

Lucius Kogerio abbati TriumFontium. — Dat. Velletri- 
IL Kl. Mad. Ind. XV. Inc. MCLXXXIL Pont I. — ReU- 
giosam vitam. 199* 

Or. D^p.-Arch. Chftlons - sur > Marne. 

1182, Mai 9. Vefletri. 

Lucius Conrado archiepiscopo Salzbur^ensi. J.9478; 
Meiller Reg. p. 140 Nr. 53. — Pastoralis o£Bcii consideratione. 

Or. (Rep. IX) Staatsarcb. Wien. 199. 

1182, Mai 14. Vefletri. 

Lucius monasterium Hagenense sub apostolica protec- 
tione suscipit, translationem ad aptiorem locum, qui Rubra 



Digiti 



izedby Google 



Beiträge zu Jaff^'s Regestensammlung. 109 

ecclesia dicitur, bona, iura confirmat. — Dat. Velletri. 11. Idus 
Madii. Ind. XV. Inc. MCLXXXII. Pont. I. — Si quando 
postulatur. 199. 

Or. Staatsarch. Idstein 

1182, Mai 15. VeUetri. 

Lucius monasterio Cisterciensi. — Dat. Velletri. Id. 
Madii. Ind. XV. Inc. MCLXXXH. Pont. I. — Religiosam vitam. 

Cop. Liiber gen. priv. ord. CiBt. p. 104. Bibl. Dijon. tSOO» 

1182, December 23. Velletri. 

Lucius Güntere abbati monasterii S. Mariae de Insula 
eiusque fratribus. — Dat. Velletri. X. El. lanuar. Ind. I. 
Inc. MCLXXXII. Pont II. — Religiosam vitam. «Ol. 

Cop. Cart. de Tabbaje de Tlsle en Barrois p. 1093. D^p.-Arch. 
Bar-le-Dnc. 

1182, December 23.^ (Velletri.) 

Lucius Petro abbati monasterii Belliprati. — Dat. 

Velletri. X. KL lan. Ind. L Ine. MCLXXXII (?). Pont. IL 

— Religiosam vitam. ItO^ 

Or. D^p.-Arch. Nancy. 

1182, December 23, Velletri. 

Lucius canonicis S. Mariae Virdunensis. — Dat. 
Velletri. X. Kl. lan. — Ideo sumus licet. «03. 

Cop. Cart. de la catb^drale de Yerdon p. 134. Bibl. Verdnn. 
1182—83, März 26. Velletri. 
Lucius R(adulfo) decano et capitulo Remensi. — J. 9506. 

— In 60 samus. ItOA. 

Cop. Cart. da Chapitre B. p. 54, G. p. 1, 51. Bibl. Reims. 

1182—83, März 31. Velletri. 

Lucius abbati et fratribus S. Theodor i. — Dat. Velletri. 
n. Kl. April. — EflFectum iusta. «05. 

Cop. Cart. de St-Thierry p. 412. Bibl. Reims. 

1182—83, Aprü 8. VeUetri. 

Lucius abbati et monachis S. Sepulcri. — Dat. Velletri. 
VI. Id. April. — Quotiens ab apostolica. «06. 

Or. im D^p.-Arch. Lille. 

1182—83, Mai 5. Velletri. 

Lucius S(ymoni) abbati et conventui monasterii S, Remigii. 

— Dat. Velletri. III. Non. Maii. — Ea quae iuris. «OV. 

Cop. Cart. de St.-Remi A. p. 74, B. p. 40. Bibl. Reims. 

1182—83, Mai 10. Velletri. 

Lucius P(etro) abbati et fratribus S. Remigii. — J.9516. 

— Piae postiuatio. «08. 

Cop. Cart de St.-Remi A. p. 6, B. p. 36, C. Nr. 35. Bibl. Reimg. 

1182-83, Mai 13. Velletri. 

Lucius priori et fratribus S. Thomae de Vienna. — 
Dat. Velletri. III. Idus Madii. — Locorum venerabilium. 

Cop. Cart. de St.-Remi C. p. 9. Bibl. Reims. 1t09. 



Digitized by 



Google 



110 Beiträge zu Jaffe's Regestensammlung. 

1182-83, Mai 14. VeUetri. 

Lucius arcbidiaconibus et decanis per Remensem pro- 

vinciam. — Dat. VeUetri. II. Id. Mai. -^ Quotiens laicorom. 

Cop. Cart. de St.-Remi B. p. 41. Bibl. Reims. IttO* 

1183, Februar 14. VeUetri. 

Lucius Lugdunensi archiepiscopo et sufiraganeis eius etc. 

— Dat. VeUetri. XVI. El. Martii. — Audivimus et audientes. 

Or. Fonds d'Auberiye. Ddp.-Arch. Chanmont. ^11* 

1183, März 7. VeUetri. 

Lucius abbati et fratribus S. Nichasii. — Dat. VeUetri. 
Non. Mart. — Quae monasteriis. 9t^. 

Cop. Cart. de St-Nicaise Nr. 133. Bibl. Reims. 

1183, Aüril 28. VeUetri. 

Lucius Martino abbati et canonicis ecclesiae Mareolis. 

— Dat. VeUetri. IV. Kl. Mai- Ind. L Inc. MCLXXXHI. 
Pont. n. — Piae postulatio. «13. 

Cop. Cart. de Tabbaye de Ste.- Marie de Bayelle. fol. 57. Bibl. Arras. 

1183, April 30. VeUetri. 

Lucius monasterium S. Mariae de Guindeberge sub 
apostoUca protectione suscipit, bona et iura confirmat. J. 9548. 

— EflFectum iusta. 914. 

Or. Reichsarcb. München. 

1183, November 10. Anagni. 

Lucius W(ilhelmo) Remensi archiepiscopo et sufiraganeis 
eius episcopis et archidiaconis, praepositis et decanis in Remensi 
provincia constitutis. — Dat. Anagnie. IV. Idus Nov. «15. 

Cop. Cart. de Pabbaye de Valloires p. 9. Ddp.-Arch. Amiens. 

1183, November 27r?). Anagni. 

Lucius abbati et fratribus Fiscannensibus. — Dat. 
Anagniae. V(?). Kai. Dec. — Quanto spetiaUus. «1«. 

Or. D^p.-Arch. Ronen. 

1183, November 27. Anagni. 

Lucius monasterio Ebracensi confirmat propter impro- 
bitatem quorundam archidiaconorum, sicut nuIU tenetur laborum 
seu nutrimentorum decimas solvere, ita nuUus ab eo debeat 
decimarum decimas extorquere. J. 9569. — Cum apostoUce sedis. 

Cr. Reichsarcb. München. M9* 

1183, December 31. Anagni. 

Lucius abbati et fratribus S. Theoderici. — Dat 
Anagniae. II. Kl. lan. — lustis petentium. «Id. 

Cop. Cart. de St.-Thierry p. 382. Bibl. Reims. 

1184, März 9. Anagni. 

Lucius abbati et canonicis Viconiensibus. — Dat. 
Anagniae. VII. Idus Martii. — Cum ex iniuncto, «19. 

Cop. Cart. de Vicogne. Nr. 93. D^p.-Arch. Lille. 



Digitized by 



Google 



Beiträge za Jaff^'s Begestensammlung. 111 

1184, April 30. Veroli. 
Lucius mandat omnibus prelatis, ut prohibeant; ne quis in illos, 
qui ad domos fratrum lerusalemitani hospitalis ftigiunt, 
vel in res eorum infra ambitum domorum ipsarum manujs iniciat 
violentas. — Dat. Verulis. II. Kl, Maii. — Pervenit ad nos. 

Transsnmpt. Reichsarch. Müncheo. ^^O* 

1184, October 29. Verona. 

Lucius Florentino abbati S. Petri de Selincort eiusque 
fratribus. — Dat. Veronae. IV. Kl. Nov. Ind. DI. Inc. 
MCLXXXIV. Pont. IV. — Religiosam vitam. «W. 

Cop. Cart. eccl. S. Petri Selincuriensis Nr. 528 p 3. Bibl. Amiens. 

1181—85. 

Lucius lohanni abbati de monte S. Eligii eiusque fra* 
tribus. — Datum deest. — Quociens a nobis. tt^. 

Cop. Cart. d'Aubigny. p. 8. D^p.-Arcb. Arras. 

1182—85. 

Lucius Simoni abbati S. Remigii. — Datum deest. — 
Cum de sacrae^). trtS. 

Cop. Cart. de St.-Remi C. p. 9. Bibl. Reims. 

(1184)- 1185, August 2. Verona. 

Lucius Omnibus prelatis laudat lerusalemitanum xeno- 
dochium, hortatur eos, ut moneant populum ipsius fratemita- 
tem assumere et collectas facere. Indmget: fautoribus et col- 
legis fratemitatis septimam partem penitentiae, fratribus mortuis 
inter interdictum ecclesiae eorum sepulturam ecclesiasticam, 
adventu missorum xenodochii in locum interdictum semel 
ecclesias aperire, neouaquam impedire clericos, qui serviant 
hospitalibus. Hospitalem domum cum omnibus pertinentiis et 
receptores eins sub apostolica protectione suscipit. — Dat. 
Veronae, III. Non. Aug. — Quam amabilis deo. mA. 

Or. Reichsarcb. München. 

1184—85, September 16. Verona. 

Lucius decano et capitulo Virdunensi. — Dat. Veronae. 
XVI. Kl. Octobr. — lustis petentium. tt&. 

Cop. Cart. de la cath^drale de Yerdun p. 93. Bibl. Yerdon. 

1184—85, September 26. Verona. 

Lucius S(ymoni) abbati et monachis B. Remigii. — 
J. 9507. — lustis religiosorum. ms. 

Or. nnd Cop. Cart. de St.-Remi A. p. 37, B. p. 40. Bibl. Reims. 

1184—85, October 11. Verona. 

Lucius abbati et conventui S. Nichasii. — Dat. Vero- 
nae. V. Id. Octobr. — lustis petentium. ÄÄ». 

Cop. Cart. de St.-Nicaise Nr. 66. Bibl. Reims. 



1) Vergl. die Urkunde vom 15. März 1181. 

Digitized by VjOOQIC 



112 Beiträge zu Jaff^'s Regestensammlang. 

1184—85, October 22. Verona. 

Lucius abbatl et fratribus deBalantiis. — Dat. Veronae. 
XI. Kl. Nov. — lustis petitionum. !MS* 

Cop. Cart. de Tabbaye de Valloires p. 9. D^p.-Arch. Amiens. 

(1184) — 85, November 4. Verona. 

Lucius fratribus hospitalis lerosolimitani confirmat 
regulam a Raimundo magistro datam et ab Eugenio papa con- 
firaiatam, et statuta eorum, specialiter, quod in domo hospitali 
semper quinque medici et tres sint chirurgici. — Dat. Vero- 
nae. IL Non. Nov.>). — Quanto per gratiam. «80. 

Or. Beichsarch. München. 

1184—85, November 8. Verona. 

Lucius S(ymoni) abbati et conventui S. Remigii. — 
J. 9717. — lustis petentium. «30. 

Cop. Cart. de St.-Remi A. p. 46, B. p. 39. Bibl. Reims. 

1184—85, November 9. Verona, 

Lucius abbatibus de Windeberge et de [Monasterio su?] 
periori mandat, ut militem Rapotonem de Pnolingen excom 
municent, nisi decimas, conventui ä. lohannis Ratisponen 
sis ablatas, restituerit et de dampnis illatis satisfecerit. — 
Dat. Veronae, V. Id. Novembr. — Conrquestione dilectorum. 

Or. Reichsarch. München. !S3t( 

1184 — 85, November 13. Verona. 

Lucius decano et capitulo Ambianensi. — Dat. Veronae. 
Idus Novembr. — lustis petentium. «3«. 

Cop. Cart. du chapitre d* Amiens I. p. 46, II. p. 78. D^p.-Arch. Arras. 

1185, Januar 11. Verona. 

Lucius magistro et fratribus hospitalis concedit, ut con 
fratres eorum, qui nominatim excommunicati non sint, libere 
possint sepulturae tradere, et eos, quos ecciesiarum prelati apud 
ecclesias suas non permiserint sepeliri, ad ecclesias hospitales 
tumulare. — Dat. Veronae, HI. Id. lan. — Ea quae vobis. 

Or. Reichsarch. München. !S33« 

1185, Januar 23. Verona. 

Lucius Omnibus praelatis conqueritur de malitia malorum 
et mandat, ut fratribus hospitalis in tribulacionibus 
eorum praesidium praestent, malefactores eorum excommunicent 
et suspendant. — Dat. Veronae, X. Kl. Febr. — Non absque 
dolore. 93A. 

Transsumpt. Reichsarch. München. 

1185, Januar 23. Verona. 

Lucius Omnibus praelatis laudat lerusalemitanum 
xenodochium, hortatur eos, ut moneant populum ipsius fra- 
temitatem assumere et collectas facere. Indulget: fautoribus 
et collegis fratemitatis septimam partem penitentiae, fratribus 
mortuis inter interdictum ecclesiae ^orum sepulturam ecclesi- 

1) Vgl. Jaflfe 9766. 



Digitized by 



Google 



Beiträge zu Jaffe*s Regesten sammlang. 113 

asticam^ eos, nisi excommunicati sint, ad ecclesias hospitales 
tomulare^ adventu missorum xenodochii in locum interdictuai 
8emel ecclesias aperire, neqaaquam impedire clericos, qui servi- 
ant hospitalibus. Hospitälern aomum cum omnibus pertinentiis 
et receptores eius sub apostolica protectione suscipit. — Dat. 
Veronae, XX. Kl. Febr. — Quam amabilis deo. Z3S. 

Or. Beichsarch. München. 

1185, April 29. Verona. 

Lucius Marhuardo de Kaerstein^ de S. Cruce in Sattlbach 
abbatibus, maiori Salzburgensi et Nuwenburgensi praepositis 
mandat, ut M(anegoldum) in monasterium Cremifanense 
quasi abbatem intrusum, examinatione rei habita, e dicto 
monasterio excludant. — Dat. Veronae, III. Kl. Maii. — Ad 
audientiam nostram. !S3e. 

Or. Beichsarch. München. 

1185, Juli 5. Verona. 

Lucius Symoni abbati et conventui S. Remigii. — J. 9762. 
— Ea que a. 239. 

Or. nnd Cop. Gart, de St.-Bemi A. p. 73, B. p. 39, C. p. 10. Bibl. 
Reims. 

Urban IlL 

1186, März 26. Verona. 

Urbanus Guamerio abbati Alberipae. — Dat. Veronae. 
VII. Kl. April. Ind. IV. Inc. MCLXXXVI. Pont. I. «3S. 

Or. D^p.-Chanmont. 

1186, März 30. Verona. 

ürbanus Gundacgero praeposito S. R&dberti Salzbur- 
gensi s ecclesiae eiusque fratribus: ecclesiam S. Rudberti in 
D. Petri et suam protectionem suscipit eiusque possessiones et 
iura confirmat. — Dat. Veronae, HI. Kl. April. Ind. Uli. 
Ine MCLXXXVI. Pont. I. (Meiller 453 n. 13.) — Quotiens 
a nobis. 9B9. 

Or. (Bep. XI) Staatsarch. Wien. 

1186, April 18. Verona. 

Urbanus priori et capitulo de monte S. Eligii. — Dat. 
Veronae. XIV. Kl. Maii. — Ex litteris vestris. 240. 

Cop. Gart. d^Aubigny p. 13. Ddp.-Arch. Arras. 

1186, April 18. Verona. 

Urbanus W(ilhelmo), Remensi archiepiscopo, S. Sabinae 
cardinali. — Dat. Veronae. XIV. Kl. Maii. — Quantum vene 
rabilis. ZAt. 

Cop. Gart. d'Aubigny p. 14. D^p.-Arch. Arras i). 

1186, April 18. Verona. 

Urbanus priori Albiniacensi. — Dat. Veronae. XIV. 
Kl. Maii. — Quia de consilio. ZAZ. 

Cop. Gart. d'Anbigny p. 14. D^p.-Arch. Arras. 

1) Vergl. die Urk. vom 20. April 1188. 
Neaes Archiv etc. VII. 8 

Digitized by VjOOQIC 



114 Beiträge zu Jaff^^s Regestensammlang. 

1186, April 18. Verona. 

ürbanus Attrebatensi episcopo. — Dat. Veronae. XIV. 
El. Mali. — Si religionis. •164B. 

Cop. Cart. d*Aubigny p. 13. Ddp.-Arch. Arras. 

1186, April 20. Verona. 

Urbanus lohanni abbat! de monte S. Eligii eiusque 
fratribus. — Dat. Veronae. XII. KJ. Mai. Ind. IV. Inc. 
MCLXXXVI. Pont. I. — Piae postulatio. «44. 

Cop. Cart. d'Aubigny p. 15. D^p.-Arch. Arras. 

1186, April 25. Verona. 

Urbanus decano et eapitulo Attrebatensis ecdesiae. 

— Dat. Veronae. VII. Kl. Mai. — Cum de mandato. Ä45. 

Cop. Cart. d^Aubigny p. 17. Döp.-Arch. Arras. 

1186, Mai 11. Verona. 

Urbanus W(ilhelmo), Remensi arehiepiseopo, S. Sabinae 
cardinali, apostolicae sedis legato. — Dat. Veronae. V. Id. 
Mai. — Cum de mandato. «4S» 

Cop. Cart. d*Aubigny p. 18. Ddp.-Arch. Arras. 

1186, Mai 23. Verona. 

Urbanus abbati et conventui Fiscannensi. — Dat. 
Veronae. X. Kl. lunii. — Cum a sacris. «47. 

Cop. Cart. abb. Fiscanneosis p. 102, 104. Bibl. Ronen. 

1186, Juni 2. Verona. 

Urbanus Henrico abbati Fiscannensi. — Dat. Veronae. 
IV.Non.Iun. Ind. IV. Inc. MCLXXXVI. Pont. I^). «4§. 

Cop. Cart. abb. Fiscannensis p. 99. Bibl. Rouen. 

1186, Juli 30. Verona. 

Urbanus monasterium S. Nicolai in Memmingen sub 
apostolica protectione suscipit, bona et iura confirmat. — Dat. 
Veronae, III. Kl. Aug. Ind. IHI. Inc. MCLXXXVI. Pont L 

— Quotiens a nobis. !B49. 

Transsumpt Reichsarch. München. 

1186, September 30. Verona. 

Urbanus eapitulo Ei steten si, ecclesiam eins sub aposto- 
lica protectione suscipit, bona et iura confirmat. — Dat. Ve- 
ronae. IL Kl. Octobr. Ind. V. Inc. MCLXXXVI. Pont. L 

— Piae postulatio. MO. 

Or. Reichsarch. München. 

1186—87, Februar 19. Verona. 

Urbanus monasterio Cellensi. — Dat. Veronae. XL BJ. 
Mart. — Ea quae ratione. !SSi. 

Cop. Inv. de Montier - la - Celle p. 66 b. D^p.-Arch. Troyes. 
1186-1187, Februar 27. Verona. 
Urbanus abbatibus Cisterciensis ordinis concedit, ut 

1) Nach dieser Urk. sind anch Jaff^ 9917, 9919 und Actal Nr. 384 
in das Jahr 1186 zu verweisen. 



Digitized by 



Google 



Beiträge zu Jaff^*s Regestensammlung. 115 

nulli omnino liceat^ in eos vel monasteria eorum seu fratres 
inibi constitutos excommunicationis vel suspensionis seu inter- 
dicti sententiam promere. — Dat Veronae. III. Kl. Marcii. — 
Monastice sinceritas i). 9&1t* 

Transsampt Reichsarch. München. 

1186-87, März 28. Verona. 

Urbanus archiepiscopis, episcopis, abbatibus et aliis eccle- 
siae prelatis ad quos litterae iste pervenerint — Dat. Vero- 
nae. V. Kl. April. — Audivimus et. !SS3» 

Cop. Gart, de l'abbaje de Yalloires p. 10. D^p.-Arch. Amiens. 

1186—87, April 30. Verona. 

Urbanus abbatibus et universis fratribus Cisterciensis 
ordinis. — Dat. Veronae. II. El. Mai. — Cum ordo vester*). 

Cop. Gart, de Tabbaye de YaUoires p. 9. D^p.-Arch. Amiens. ^54» 

1186—87, Mai 7. Verona. 

Urbanus monasterio Cellensi. — Dat. Veronae. Non. 
Mai. — Cum nobis sit. ISS5» 

Or. stark beschädigt und Cop. Inv. de Montier -la- Celle p. 68. D^p. 
Arch. Troyes. 

1186—87, Juni 7. Verona. 

Urbanus episcopo et capitulo Ambianensi. — Dat Ve- 
rona. VII. Id. lun. — Quae fratribus. «S«. 
Cop. Gart, dn chapitre d' Amiens I. p. 45, II. p. 78. D^p.-Arch. Amiens. 

1186—87, Juni 23. Verona. 

Urbanus preposito Salzburgensi indulget, ut liceat ei^ 
et corrigere subditorum excessus et plantare ouae fuerint pro 
restauratione religionis et reformatione plantanaa. — Dat. Vero- 
nae. VlUr. Kl. lul. — Ob hoc sumus. ZM. 

Cd. MS. Nr. 340 (membr. saec. XIY) fol. 29. Staatsarch. Wien. 

1186—87, Juli 19. Verona. 

Urbanus abbati et conventui S. Remigii. — Dat. Veronae. 
XIV. Kl. Aug. — lustis petentium. «S8. 

Cop. Gart, de St.-Bemi. B. p. 41. Bibl. Reims. 

Clemens III. 

1188, Februar c. 11-12(?). Lateran. 

Clemens abbati et conventui de Mareolo. — Dat. Late- 
rani. II. . . . Februar. Pont. I. — lustis petentium. «SS. 

Cop. Gart, de Tabbaye de Ste.-Marie de Bayelle p. 57. Bibl. Arras« 

1188, März 9. Lateran. 

Clemens abbati») S. Mariae inViconia eiusque fratribus. 
- Dat. Laterani. VII. Idus Mart. Ind. VI. Inc. MCLXXXVIL 
Pont. L — Quotiens a nobis. ««O. 

Or. und Cop. Gart, de Vicogne Nr. 96. D^p.-Arch. Lille. 

1) Vergl. J. 9640. 2) Vergl. Acta I. Nr. 379. 383. 3) In der 
ersten Zeile ist Ranm für den Abtnamen gelassen. 

Digitized by VjOOQIC 



116 Beiträge zu Jaffö's Regestensammlang. 

1188, Mai 5. Lateran. 

Clemens Nicholao abbati monasterii S. Petri Corbeiensis. 

— Dat. Laterani. HI. Non. Mai. Ind. VI. Inc. MCLXXXVHI. 
Pont. I. — Apostolicae sedis. ZSt. 

Or. Ddp.-Arch. Amiens. 
1188, Juni 12. Lateran. 

Clemens G(erardo) preposito Insulanae ecclesiae. — Dat. 

Laterani. 11. Idus lun. Pont. I. — Cum insolentia laicorum. 

Cop. Cart. de St.-Pierre D. 8. 11 p. 33. Bibl. Lille. ZSt. 

1188, Juni 27. Lateran. 

Clemens abbati monasterii S. Petri Cellensis. — Dat. 
Laterani. V. KI. lulii. Ind. VL Inc. MCLXXXVIIL Pont. I. 

— Religiosis desideriis. ZS3. 

Cop. Inv. de Montier -la- Celle p. 59 b. D^p.-Arch. Troyes. 

1189, Februar 14. Lateran. 

Clemens decano et capitulo Ambianensi. — Dat. Late- 
rani. XVI. Kl. Martii. Pont. 11. — Cum in aliquos. Ä64. 
Cop. Cart. du chapitre d'Amiens I. p. 123. D^p.-Arch. Amiens. 

1189, December 9. Lateran. 

Clemens Godescalco abbati monasterii Valcellensi. — 
Dat. Laterani. V. Id. Decembr. Ind. VIIL Inc. MCLXXXIX. 
Pont. II. — Piae postulatio. Ä65. 

Or. D^p.-Arch. Lille. 

ril88— )90, April 19. Lateran. 

Clemens Gaucnero abbati et conventui S. Theoderici. 

— Dat. Laterani. XIII. Kl. Mai *). — Si quando postulatur. 

Cop. Cart. de St.-Thierry p. 398, 414. Bibl. Reims. ^6S. 

n.188— )90, April 20. Lateran. 

Clemens Gaucnero abbati et conventui S. Theoderici. 

— Dat. Laterani. XII. Kl. Mai*). — lustas filiorum. 269. 

Cop. Cart. de St.-Thierry p. 397. Bibl. Reims. 

1190, Juli 15. Lateran. 

Clemens abbati et canonicis ecclesiae Omnium sancto- 
rum de Insula. — Dat. Laterani. Idus lul. Pont. III. — 
Ea quae rationabiliter. !Se§. 

Cop. Cart. de Toussaint-en-rile p. 2, 11. D^p.-Arch. Chälons-sur-Mame. 

1191, Januar 26. Lateran. 

Clemens abbati et conventui S. Remigii. — Dat. Late- 
rani, VII. Kl* Febr. Pont. IV. — lustis petentium. «69. 
Cop. Cart. de St.-Remi B. p. 68, C. p. 10. Bibl. Reims. 

Cölestin IIL 
1191, December 20. Lateran. 

Celestinus decano et magistro scolarum S. Suiberti in 
1) Gallia Christiana IX. p. 190 ist angegeben: Galthems Clemen- 

tis III. papae literas acqnisita praedia confirmantes accepit anno 1188. 

Aus dem Cartulaire habe ich nur die beiden oben gegebenen Nummern 

verzeichnet. r^ r\r^n]r 

Digitized by V^ÜO^ It 



Beiträge zn Jaff^*s Begestensammlnng. 117 

Werda et magistro scolarum S. Andreae in Colonia mandat, 
nt causam inter Tuitiensem abbatem et abbatem de S to- 
ber cli Buperquibusdam decimis de Burgo decidant. — Dat. 
Lateraniy Alll. KI. lanuar. Pont. I. — Innotuit nobis. Ä»0. 
Or. Stadtarch. Köln. 

1192, Februar 15. St. Peter von Rom. 
Celestinus monasterio Cisterciensi. — Dat. Rome apud 
S. Petrum. XV. Kl. Marcii. Ind. X. Ine. MCXCI. Pont I. 

— Religiosam vitam. Z7t* 

Cop. Liber gen. priv. ord. Cist. p. 113. Bibl. Dijon. 

1192, April 18. Lateran. 

Celestinus Clementiae abbatissae sanctarum virginum 
Coloniensium confirmat quatuor sti^endia, quae Pnilippus 
arcliiepiseopus Coloniensis praedecessori eius et ei concessit. 

— Dat. Laterani, XIIII. Kl. Maii. Pontif. IT. — lustis peten- 
tiam desideriis. ^99* 

Or. Stadtarch. Köln. 

1192, Mai 11. Lateran. 

Celestinus decano et capitulo maioris ecclesiae Metensis. 

— Dat. Laterani. V. Id. Maii. Pont. II. — lustis petentium. 

Or. Bez.-Arch. Metz. 293. 

1193, Februar 23. Lateran. 

Celestinus Radulfo abbati et fratribus Fiscannensibus. 

— Dat. Laterani. VII. Kl. Mart. Pont. II. — Religiosa loea. 

Cop. Gart. abb. Fiscannensis p. 110. BibL Bouen. !S94* 

1193, März 1. Lateran. 

Celestinus Ricardo presbitero ecclesiae de Rarentino. 

— Dat. Laterani. Kl, Mart. Pont. II. — Cum controversie. 

Or. D^p.-Arcb. Rouen. !S9S* 

1193, März 23. Lateran. 

Celestinus Radulfo abbati Fiscannensis monasterii. — 
Dat. Laterani. X. Kl. April. Ind. XL Inc. MCXCII. Pont IL 

— Licet ex iniuncto. 1t7B* 

Cop. Cart. abb. Fiscannensis p. 105. Bibl. Rouen. 
1193, Mai 10. Lateran. 

Celestinus universis archiepiscopis, episcopis et aliarum 
ecclesiarum prelatis. — Dat. Laterani. Vi. Id. Mai. Pont. III. 

— Audivimus et audientes. «M. 

Cop. Cart. de Tabbaye de Valloires p. 12. Ddp.-Arch. Amiens. 

1193, Mai 13. Lateran. 

Celestinus Radulfo abbati et conventui Fiscannensi. — 
Dat. Laterani. III. Idus Mai. Pont. III. — Quanto monasterium. 

Cop. Cart. abb. Fiscannensis p. 114. Bibl. Rouen. !S99* 

1193, Mai 13. Lateran. 

Celestinus Radulfo abbati et conventui Fiscannensi. — 
Dat. Laterani. III. Idus Maii. Pont. III. — lustis petentium. 

Cop. Cart. abb. Fiscannensis p. 113. Bibl. Rouen. 299* 



Digitized by 



Google 



118 Beiträge zu Jaffö^s Regestensammlang. 

1193, Mai 13. Lateran. 

Celestinus Roberto abbati monasterii S. Mariae deNogento 
eiusque fratribus. — Dat. Laterani. III. Idus Maii. Ind. XI. 
Inc. MCXCIII. Pont. HI. — Religiosam vitam. «80. 

Cop. Chron. de Nogento p. 432. D^p.-Arch. Laon. 

1193, Mai 22. Lateran. 

Celestinus Radulfo abbati Fiscannensi. — Dat. Laterani. 
XI. Kl. lun. Pont. III. — Sicut ex tua. «81. 

Cop. Gart. abb. Fiscanneosis p. 114. Bibl. Ronen. 

1193, Juni 13. Lateran. 

Celestinus abbati et conventui S. ürbani. — Dat. Late- 
rani. Id. lunii. Pont DI. — Cum a nobis petitur. 9^^. 

Or. D^p.-Arch. Chanmont. 

1193, Juli 3. St. Peter von Rom.^ 

Celestinus archiepiscopo Trevirensi et abbati S. Eucharii 
mandat, perculsus quaerimoniis A r nulf in o rum Metten s ium, 
ut Amulium, militem de Nugaredo per districtionem ecclesi- 
asticam ap^ellaeione postposita arceant, super feudo castri 
eiusdem loci, Amulfini iuris, gravamen iiierre. — Dat. Romae 
apud S. Petrum. V. Non. Iiüii. Pont. III. «83. 

Regest der Antiq. Arnulf, p. 383. Bibl. Metz (vom Originale ist 
nichts im Bezirksar chive zu Metz bekannt). 

1194, Juli 18. Lateran. 

Celestinus Nicoiao abbati monasterii S. Petri Corbeiensis. 
— Dat. Laterani. XV. Kl. Aug. Ind. XH. Inc. MCXCIV. 
Pont. IV. — Apostolicae sedis. «84. 

Or. D^p.-Arch. Amiens. 

1194, iJovember 25. 

Celestinus monasterio Wezinsbac(? Wezinsbc') concedit 
tertiam partem decimae de ecclesia quadam et curam anima- 
Tum, mortuo clerico, qui nunc in eaaem ecclesia deservit. — 
Dat. Laterani. VII. Kl. Decembr. Pont. IV. — Cum tu fili. 

Or. Reichsarch. München. «85. 

1195, Februar 25. Lateran. 

Celestinus decano et magistris et canonicis Remensis 
ecclesiae. -— Dat. Laterani. Y. Kl. Mart. Pont. IV. -— Per- 
venit ad. !S8e. 

Cop. Gart, de la Trinit^ de Chälons-sur- Marne p. 11. D^p.-Arch. 
Ohftlons - sur - Marne. 

1196, Januar 29. Lateran. 

Celestinus Humberto abbati monasterii S. Marie de Bello- 

Srato. — Dat. Laterani. IV. Kl. Febr. Ind. XIV. Inc. 
[CXCV. Pont. V. — Religiosam vitam. «8». 

Or. D^p.-Arch. Nancy. 
1196, Juni 5. Lateran. 

Celestinus Radulfo abbati Fiscannensi. — Dat. Late- 
rani. Non. lun. Pont. VT. — Aequitas iuris. !S88. 
Cop. Gart. abb. Fiscannensis p. 115. Bibl. Ronen. 



Digitized by 



Google 



Beiträge zu Jaff^'s BegestenBammlang. 119 

1196, Juni 7. Lateran. 

Celestinus Gamerio ma^tro scolarum Remensis eccle- 
siae. — Dat Laterani. VII. laus lun. Pont. VI. — Cum a nobis. 

Cop. Gart, du chapitre B. p. 32, G. p. 1. Bibl. Reims. 999* 

1196, Juni 17. LAteran.. 

Celestinus Ulrico abbati monasterii S. Pauli. — J. 10598, 
Pontes rer. Austr. Dipl. XXXIX p. 100. — Effectum iusta 
postniantibus. t90» 

Or. (Rep. I) Staatsarch. Wien. 

1196, Juli 12. Lateran. 

Celestinus abbati S. lohannis Ambianensis eiusque 
fratribus. — Dat. Laterani. IV. Idus lulii. Ind. XIV. Inc. 
MCXCVI. Pont. VI. — Religiosam vitam'). «91. 

Cop. Gart. S. lohannis Ambian. mon. p. 1. Bibl. AmienB, nnd Gart, 
de St-Jean d'Amieus p. 12. D^p.-Arch. Amiens. 

1196, November 27. Lateran. 

Celestinus I(ohanni) abbati Corbeiensi. — Dat. LateranL 

— V. El. Demcemb. Pont. VI. — Ad ecclesiastici. 999. 

Or. D^p.-Arcb. Amiena. 

1196, December 10. Lateran. 

Celestinus Balduino Remensis ecclesiae preposito. — 
Dat. IV. Idus Dec. Pont. VI. — Officii nostri. 993. 

Cop. Cart. da Ghapitre G. p. 37, 52. Bibl. Reims. 

1196, December 11. Lateran. 

Celestinus abbatibus S. Petri Salzeburgensis et Ebirsber« 
censi et praeposito S. Andreae Frisingensis mandat, ut pro- 
cnrent, quatmus capella in Purtin monasterio Garzensi 
restituatur, si constiterit, id ea fuisse per violentiam ad favorem 
Owenensis monasterii spoliatum, et, ut fratres Garzenses 
contra C. comitem de Medelingin tueantur, ^ui eos plurimum 
vexavit super eadem capeUa. J. 10616. — Significarunt nobis. 

Or. Reichsarch. München. 994« 

1197, Februar 1. Lateran. 

Celestinus abbati et canonicis ecclesie S. Exuperii. — 
Dat. Laterani. Kl. Febr. Ind. XV. Inc. MCXCVI. Pont VI. 

— Effectum iusta. 99&. 

Cop. Gart, de St.-Spire de Gorbeil. Privatbesitz des Herrn Archivars 
zn Versailles. 

1197, Juni 3. Lateran. 

Celestinus abbati monasterii Fiscannensis. — Dat. Late- 
rani. m. Non. lun. Pont. VII. — Cum a nobis. «S«. 

Cop. Gart. abb. Fiscannensis p. 122. Bibl. Ronen. 

1197, Juni 13. Lateran. 

Celestinus Radulfo abbati monasterii Fiscannensis. — 
Dat. Laterani, Idib. lun. Pont. VII. — Ad ecclesiastici decoris. 

Cop. Gart, abb. Fiscannensis p. 125. Bibl. Ronen. 9B9» 

1) Vergl. Jaff^ 10602. 



Digitized by 



Google 



120 Beiträge zu Ja£F^'s Regestensammlung. 

1197, October 30. Lateran. 

Celestinus abbat! et eonventui Lunaevillensi (Lunaris- 
ville). — Dat Laterani. in. Kl. Nov. Pont. VE. — Apo- 
Btolicae sedis. !S99* 

Or.-Nachbildnng und Cop. Vidimus. D^p.-Arch. Nancy. 

1197, December 11. Lateran. 

Celestinus archiepiscopo Salzburgensi. — Meiller, Reg. 
S. 162. — Proposita coram nobis. 1^99. 

Or. (Bep. IX. stat. 21) Staatsarch. Wien. 



Digitized by 



Google 



vn. 

üeber die Herktmft 

des 

A-lbertino Mussato. 

Von« 

Dietrich König;. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Ueber die Herkunft des Albertino Mussato^).'' 

rfis ist eine in der Geschichte berühmter Männer häufig 
wiederkehrende Erscheinung, dass die Nachwelt, welche neu- 

S'erig in den Herzensangelegenheiten und Verwandtschaffcsver- 
dtnissen derselben wie in einem Antiauitätenkabinet kramt, 
ihnen mit einer gewissen Schadenfreude aen Makel der Unecht- 
heit anhängt, beine psychologische Erklärung findet dieser 
Umstand darin, dass aie Geschichte oft von genialen und her- 
vorragenden Persönlichkeiten erzählt, weldhe unbezweifelt 
Bastarde waren. Italien hat vom 13. Jahrhundert ein besonders 
reiches Contingent an natürlichen Söhnen aufzuweisen, welche 
nicht dem gewöhnlichen Schicksale der Verborgenheit an- 
heimfielen. 

Hier handelt es sich um die Illegitimität des bekannten 
paduanischen Geschichtschreibers, Dichters und Staatsmanns 
Älbertino Mussato. Eigenthümliche Umstände fügten es, dass 
Albertino in den von ihm als Notar ausgestellten Urkunden 
der Sohn des Ausrufers Giovanni Cavallerio genannt wird, 
während er in seinen Schriften sich mit dem Beinamen Mussatus 
begnügt; den er mit einem alten und angesehenen Adelsge- 
scmechte, den Mussi oder Mussati, theilt. In Folge der von 
Gelehrten alter und neuerer Zeit aufgeworfenen Frage: war 
Albertino ein Cavalerio oder Musso? ist allmählich eine an 
Widersprüchen und entgegengesetzten Ansichten reiche Litte- 
ratur entstanden, die, wie ich meine, bislang keine befriedigende 
Antwort ertheilt hat. 

1) Als eine Einleitung zu diesem Aufsatze mag die Recension über 
die Schrift von J. Wychgram, 'Albertino Mussato. Ein Beitrag zur Italie- 
nischen Gesch. des 14. Jahrh. 1880* angesehen werden, welche ich in den 
Mittheilungen a. d. bist. Litteratur YlII, 356 u. f. veröffentlichte. Eben 
diese Frage nach der Herkunft des Albertino Mussato ist in verschiedenen 
Briefen zwischen dem italienischen Gelehrten Herrn Dr. Giusto Grion in 
Lucca und mir besprochen worden. Derselbe ist mit meinej; Auffassung 
einverstanden und ertheilt mir in der liebenswürdigsten Weise die Erlaub- 
nis, seine im Einzelnen weitergehende Ansicht mitzutheilen. Für die mir 
durch den Briefwechsel gegebene Anregung sage ich demselben meinen 
verbindlichsten Dank. 



Digitized by 



Google 



124 Ueber die Herkunft des Albertino Mussato. 

Erst jüngst hat Andrea Gloria, Director der städtischen 
Archive radua^s und wohl der hervorragendste Kenner der 
Geschichte seiner Vaterstadt, die Herkunft des Albertino 
Mussato einer erneuten Prüfung unterzogen >), und das Resultat 

fewonnen, dass nicht nur Albertino, sondern auch seine Brü- 
er Gualpertino und Pietro Buono uneheliche Söhne des padua- 
nischen Edelmanns Viviano da Musso und einer uns dem 
Namen nach nicht bekannten Frau gewesen seien. Viviano 
habe ausserdem noch drei eheliche Söhne Gualpertino, Nicolö 
un'3 Viviano besessen von seiner rechtmässigen Gattin Arme- 
rina. Der Vater Viviano starb plötzlich, ohne für seine 
Tineheliche Nachkommenschaft testamentarisch gesorgt zu haben, 
und der wohlhabende Ausrufer Gianni Cavalerio nahm mit- 
leidig, wahrscheinlich auch durch die Bitten seiner Gattin be- 
wogen, welche als frühere Amme des Albertino diesen lieb 
hatte und ihn Sohn nannte, die drei Waisen zu sich ins Hans. 
Diese betrachteten Giovanni als ihren Vater und nannten sich 
nach ihm; Albertino mit um so grösserem Rechte, als sein 
Adoptivvater ihn bei seinem Tode (zwischen 1282 u. 1299) zu 
seinem Erben einsetzte. 

Soweit die Ansicht Gloria's. Er hält sich zunächst an 
eine eigene Aeusserun^ des Dichters Albertino in der Elegie^ 
wo dieser das Thema oehandelt, ob sein Geburtstag gefeiert 
werden solle oder nicht. Col. 63 lesen wir*): 
Editus in lucem mundi contagia fievi, 

Inque statu natus pauperiore fui. 
Esse miser didici teneris infantulus annis, 
Cuique miser tribuit vix elementa pater. 

Diese Verse versteht Gloria») folgender Massen. Auf die 
Welt gekommen, hat Albertino bereits den Makel (contagia) 
der unehelichen Geburt zu beklaeen, welche ihn in eine be- 
dauernswerthe Lage brachte ; als Kleines Eind lernte er schon 
unglücklich zu sein, und sein beklagenswerther Vater Viviano 
— in der Erinnerung bezeichnet Albertino pietätvoll seinen 
verstorbenen Vater, wie auch wir heute, als ^arm' — konnte 
ihn kaum die elementarsten^) Kenntnisse erlernen lassen. 

Ich halte diese Interpretation für künstlich und gezwungen. 
Albertino will nur sagen : als ich durch meine Geburt mit der 



1) Documeoti inediti intorno a Francesco Petrarca e Albertino Mussato, 
in den Atti del Reale Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti. Dal 
Nov. 1879 air Ottobre 1880. T. VI, 8. V. Dispensa prima, S. 22 u. ff. 
2) Graevius, Thesanrns Antiquitatum et Historiarum Italiae, T. VI, P. II, 
8. 61. 62 u. f. Lngd. Batav. 1722. 3) A. a. O. 8. 30. 4) elementa 
nach dem Horaziscben Ausdruck in den Epist. 20, 17: Hoc quoque te 
manet, ut pueros elementa docentem, Occupet extremis in yicis balba 
senectus. 



Digitized by 



Google 



lieber die Herkunft des Albertino Massato. 125 

Welt in Berührung (contagiumj kam*), fing mein Elend an; 
denn als kleines Kind lernte icn unglücklich zu sein, da der 
arme Vater mir kaum den nothdürftigsten Lebensunterhalt 
gewährte. 

Die Richtigkeit dieser Auffassung wird durch folgende 
Argumente gestützt. Der Ausrufer Cavalerio wird als wohl- 
habend bezeichnet erst bei einem späteren anonymen Chronisten, 
welcher zu der Chronica Patavina des Zambono di Andrea de' 
Favafoschi, eines Zeitgenossen des Albertino, Zusätze machte >). 
Der Anonymus nannte den Ausrufer 'satis dives', und dieser 
Aasdruck ging darauf in der zweiten Hälfte des XV. Jahr- 
hunderts in die biographischen Notizen über Albertino Mussato 
über, welche Sicco Polentone an die Worte Favafoschi's an- 
knüpfte *). 

Die Behauptung aber, dass Cavalerio reich oder wohl- 
habend war, ist vollständig aus der Luft gegriffen. In seinem 
*Cento ex P. Ovidii Nasonis Libris V de Tristibus ad FiUum* 
weist Albertino auf die Armuth seiner Kindheit zurück*): 
Dum pauper vixi, dum me levis aura ferebat, 
Haec mea per placidas cymba cucurrit aquas. 

In der oben erwähnten Elegie spricht Mussato femer aus, 
dass der Hunger allein die einzige Furcht war, die ihn bedrückte : 
Sola fames nostro suberat Ventura timori, 
Ille licet mordax, sed timor unus erat. 

Wie hätte er, der kaum den Knabenschuhen Entwachsene, 
mit seinen kleinen Geschwistern Hunger leiden, für diese durch 
Abschreiben von Collegienheften für die Studenten mühsam 
Brod verdienen müssen, wenn nicht der Vater sie ohne Sub- 
sistenzmittel gelassen hätte?! Erst allmählich änderte sich die 
materielle Lage der Bedrängten, auf deren Verbesserung der 
ältere Albertino beständig bedacht war: 

Aucta graves auxit pariter substantia curas, 
Quae mihi continui causa timoris erat. 

1) Die in der Elegie gleich darauf beklagte 'pestis iniqna vitae meae* 
bezieht sich aaf die Gier, mit welcher er, der von Gebart Mittellose, auf 
den Erwerb von Reichtbümem bedacht war. 2) Gloria, a. a. O. S. 50. 
B) Qloria, a. a. O. S. 51 : Yerba Sichi Polentoni. Iste antor (Favafoschi) 
maligne loqnitur de hac nobili familia aat fnit male informatus, quia d. 
Albertinas et d. Gaalbertinas et Petras bonas . . . filii d. Viviano del Mnso, 
ut constat ex plaribas instramentis. Qui d. Vivianus decesit ex hac vita 
relictis his tribos panralis, et Johannes Cabalerius preco, qui erat satis 
dives sine filiis, videns hos parvalos sine reg^mine, accepit eos in domum 
snam et quia eins mulier lactaverat d. Albertinum, yocabat eum filium et 
dictas Johannes Cabalerius captus amore istius pueri propter eins virtutes 
leliquit omnia eins bona (sie). 4) Graevius, a. a. O. Col. 74. Dass die 
Familie der Cavalerii, wie Glorie in seinem Codice dipl. Padovano 
Nr. 685, 605 u. 606 nachweist, im XII. Jahrh. begütert gewesen ist, kann 
die Aussage des Albertino von der Armuth seines Vaters nicht entkräften. 



Digitized by 



Google 



126 Ueber die Herkunft des Albertino Musisato. 

Ad bona fortunae veni laben tibus annis, 
Velaque sunt magno tunc mea tenta mari. 
Transtulit ad causas juvenem sors prima forenses etc. 

Er wurde Advokat, erwarb sich als solcher Vermögen, 
heirathete eine reiche Frau aus der Familie der Lemizzoni, 
wurde schliesslich Mitglied des Grossen Bathes und in den 
ßitterstand erhoben. Als solcher legte er sich den Beinamen 
Mussato d. h* Eselchen bei, den schon ein anderes adliches 
Geschlecht führte ^). Damals hatte er nach einer Vermuthung 
von Grion vielleicht schon seine Mühle erworben, und so war 
es ganz angebracht, wenn er den Esel in sein Wappen setzte. 
Seine Brüder, von denen Gualpertino gegen das J. 1297 Abt 
von S. Giustina und Pietro Buono gleich ihm Notar geworden 
waren, nahmen seinem Beispiele folgend denselben Beinamen 
an. AJbertino selber hat aus seiner plebejischen Abkunft durch- 
aus kein Hehl gemacht; er nennt sich einen Plebder in seinen 
historischen Schriften, öfter freilich Poeta^), und auch dann 
im bewusstem Gegensatz zu der adlichen Familie der Mussi. 
Sehr häufig finden wir auch die Bezeichnung Albertinus genannt 
Mussatus; wo er aber in officieller Eigenschaft als Notar auf- 
tritt, nennt er stets den Namen seines verstorbenen Vaters: 
Albertinus Mussatus q. d. lohannis CavaDerii'. Nur in einer 
Urkunde wird durch das Fehlen des quondam der Vater als 
lebend aufgeführt; dieser Umstand nöthigt, uns mit den Familien- 
angelegenheiten des Albertino eingehender zu beschäftigen. 

Gloria wirft in seiner Arbeit die Frage auf: Wann starb 
Giovanni Cavalerio? und beantwortet*) sie dahin, dass dieser 
zwischen den Jahren 1282 u. 1299 aus der Keihe der Lebenden 
geschieden sei, auf Grund einer S. 39 mitgetheilten Urkunde 
vom 10. Oct. 1282, nach welcher Armerina, die Gattin des 
verstorbenen Viviano da Mysso und Vormünderin ihrer Söhne 
Gualpertino, Nicola imd Viviano, einen Tauschvertrag über 
Landgüter eingeht mit Francesco, einem Sohne des ebener- 
wähnten Viviano da Musso. Albertinus Mussus, filius lohannis 
Cavalerii preconis, sacri palatii notarius, stellt die Urkunde 

1) Siehe darüber meinen Aufsatz in den Mittheil. a. d. bist. Littera- 
tnr YIII, 358 n. f. Er nennt sich in seinen Gedichten daher des öfteren 
asellus, so in der an Jambonos de Andrea gerichteten Epistel, Graevitts 
a. a. 0. col. 42: *£rige consiliis animum cunctantis Aselli*, femer im 
Beginn der Epistel an Albertus de Ramedello: *Uranie laeto faveas Dea 
dulcis Asello* und weiterhin 'Sicelides matres yestro parcatiis Asello'» 
Graevius a. a. O. col. 47. 48. 2) Wie ich dies in den Krit. Erörterungen 
zu einigen ital. Quellen für die Gesch. des Bömerzuges Elaiser Hein- 
richs YII, Göttingen 1874, Beilage II, S. 64 u. f. ausgeführt habe. Zur 
Unterscheidung den Beinamen Poeta zu gebrauchen, war, wie mich Herr 
Grion belehrt, eine im Venezianischen gelHufige Sitte. Aehnlich gab es 
in Verona zwei Familien, die sich auf diese Weise unterschieden: die 
Veritä und Veritä Poeta. 3) A. a. O. S. 32. 



Digitized by 



Google 



Ueber die Herkunft des Albertino Mussato. 127 

aus. La einer andern Urkunde vom 8. Januar 1299 zeigt die 
Hinzufiigung eines quondam den Tod des Vaters an^ den 
Fayafoschi irrig erst im J. 1300 sterben Hess. So sah ako, 
fiigt Gloria hinzu, der geliebte Adoptivvater des Albertino 
zukünftigen Euhm und zukünftige Grösse in den Anfangen. 

Aber die Frage ist, ob diese Urkunde echt ist. An sich 
wäre es ja möglich, dass Cavalerio noch gelebt hätte, als 
Albertino als ^otar fungierte, denn zur Aufnahme in die 
Notarsmatrikel genügte das zurückgelegte zwanzigste Lebens- 
jahr i), und Albertino war, wenn er, wie man sulgemein an* 
nimmt, im J. 1261 geboren wurde, im J. 1282 gerade einund- 
zwanzig Jahre alt. 

Aber Albertino in seiner schon citierten Elegie sa^t: 
His (seinen Geschwistern) pater ut major, patns post 

mta relinquor. 
Quam fierem pubes, sie pater ante fiii, etc. 

Das heisst: Albertino vertrat nach dem Tode seines Vaters 
Cavalerio bei seinen kleinen Geschwistern Vaterstelle"), bevor 
er pubes war; die Pubertät beginnt nach römischem Recht 
mit dem 14, ist im 18. Lebensjahre vollendet'): Darnach ist 
also Cavalerio vor dem J. 127o gestorben*). Also entweder 
ist die Urkunde echt, dann fehlte, was bei zwei von ihm selbst 
geschriebenen Urkunden freilich seltsam wäre, das nothwendige 
quondam zum Namen des Cavalerio, oder die Urkunde ist 
ralsch. Das Letztere halte ich für das Wahrscheinlichere. Der 
Einwand, wenn man ihn erheben wollte, dass Sicco Polentone 
(•j- 1463) im J. 1433 die Urkunde für echt gehalten, kann 
nichts beweisen. Dieser war wenigstens so verständig, ihn 
gleich darauf im J. 1282 sterben zu lassen, während er bei 
Grloria in den J. 1282 und 1299 zwischen Tod und Leben 
schwebt. Warum, frage ich, ist denn Albertino, wenn sein 
Vater ihm sein ganzes Vermögen hinterlassen, so unsäglich 
froh über den Ertrag seiner notariellen Praxis? Eben weil 
es ihm mit seinen Geschwistern früher kärglich erging, und 
eben daher erklärt sich psychologisch die bei ihm, dem armen 
Emporkömmling, sich bildende Sucht, sein Vermögen zu ver- 
grossem. 

Nach der gewöhnlichen Ueberlieferung hinterliess Cavalerio 
drei Söhne: Albertino, Gualpertino und Pietro Buono, imd 
eine Tochter; indessen diese Kinderzahl ist nicht unanfechtbar. 

1) Gennari, Annali di Padova (Bassano 1804) P. III, S. 8 ad a. 1265. 
2) Bas hätte er wahrlich nicht nöthig gehabt, wenn nach Gloria's Ansicht 
der wohlhabende Adoptivvater bis 1282 gelebt hätte. 3) Corp. jur. 
civil. Digest. 1. 7. 40. 4) Wychgram, a. a. O. S. 2, ist daher im 

ßecht, wenn er den Cavalerio vor 1282 sterben lässt, nur nicht aus dem 
Grande, dass Albertino erst nach dem Tode seines Vaters notarins genannt 
worden sei. 



Digiti 



izedby Google 



128 Ueber die Herkunft des Albertino Mussato. 

Grion macht scharfsinniger Weise darauf aufmerksam, dass 
Sicco Polentone, der Bewohner desselben Hauses, welches 
Albertino einst besessen hatte, dem manche schriftliche Auf- 
zeichnung, manche Reminiscenz verwandschaftlicher und lokaler 
Natur zu Gebote stand, in seiner Handschrift des Mussato, da 
er von sieben Schwestern redet*), offenbar so las: 
Bina mihi fratrum series, septena sororum. 
Et tamen illorum de grege major eram. 
Drei Geschwister konnte Albertino schwerlich als Heerde 
bezeichnen; auf zehn Kinder angewandt passt der Ausdruck 
viel besser. Gegen diese Lesart einzuwenden, dass wir nichts 
von diesen Schwestern, nicht einmal aus Albertino's Schriften, 
wissen, ist ohne Belang. Albertino hat sie, da sie keine her- 
vorragende Partie im Leben gemacht zu haben scheinen, so 
wenig erwähnt, wie seinen jüngeren Bruder Pietro Buono, 
während der für die Geschicte seiner Vaterstadt bedeutsame 
zweite Bruder Gualpertino seinen wohlverdienten Platz in den 
historischen Werken Albertino's findet. 

Die vorhin in ihrer Echtheit angezweifelte Urkunde unter- 
liegt aber noch andern Verdachtsmomenten. Während wir 
Dank der grossen, von Gloria veröffentlichten Anzahl von 
Urkunden, die Familienverhältnisse der Mussi und die Mit- 
glieder dieser Familie einzeln kennen, sogar ihre Wohnungen 
zu finden wissen 2) mit Hülfe der von Grion publicierten amt- 
lichen Bürgerlisten aus den Jahren 1275, 1320 u. 1321, suchen 
wir vergebens nach einer Spur des Francesco, jenes in der 
Urkunde genannten Seitensprosses des Viviano da Musso. 

Noch ein anderes Argument führt Grion ins Feld, das 
die Urkunde in noch zweifelhafterem Lichte erscheinen lässt. 
Ihm gilt es nämlich nicht ftlr ausgemacht, dass Albertino im 
J. 1261 geboren sei. Der Dichter beginnt die schon mehrfach 
citierte Elegie so: 
• Tempus adest, benedicte Deus, säte Virgine Christe, 
Quo mihi natalis stat celebranda dies. 
Sexta dies haec est et quinquagesima nobis, 
Tempora narrabat si mihi vera parens — 
Musta reconduntur vasis septemque decemque 
Nunc nova post ortum mille trecenta Deum. 



1) Muratori, SS. rer. Ital. X, 1. 2) Descriptio civium per qaataor 
quarteria Patavinoram facta de anno 1275 potestate D. Baberto de Raber- 
tis de Regio, als Anhang zu dem Bache: Delle Rime Yolgari, trattatto 
di Antonio da Tempo, gindice padovano, composto nel 1332. (Bologna 
1869.) S. 281. 248. Nicol6 und Viviano Mussati wohnten in Codalunga, 
Onalpertino in S. Fermo (zum Stadtviertel Ponte Molino gehörig). In 
den Mittheil. a. a. O. S. 359 habe ich diesen irrrthümlich den Bmder 
'Unseres Geschichtschreibers genannt. Dieser, auch Gualpertino geheissen, 
wohnte ausserhalb des Mauerrringes in seiner Abtei S. Giustina, 



Digitized by 



Google 



lieber die Herkunft des Albertino Mussato. 129 

Wir entnehmen diesen Versen, dass Albertino im J. 1317 
seinen sechsundfunfzi^sten Geburtstag feierte: zählt man den 
Tag der Geburt mit, beginnt nicht erst mit dem Jahreswechsel 
za zahlen, so fallt der erste Geburtstag Älbertino's in das Jahr 
1262, der sechsundfünfzigste auf das Jahr 1317. Auch auf 
die Jahreszeit der Geburt erlauben die Worte 'Musta recon- 
dontur yasis' einen Schluss»): die Weinlese und die Kelterung 
fallt im Paduanischen in die letzten Wochen des September 
und in die ersten des October je nach Gunst oder Ungimst 
der Witterung. Am Geburtstage des Dichters waren die Trau- 
ben bereits gekeltert, der Most wurde abgezogen; das spricht 
mebr für den October als den September, und da Albertino 
nicht die fröhliche Zeit der Weinlese, sondern die unpoetische 
Arbeit des Aufifullens erwähnt, so kommen wir leicht an das 
in der Urkunde erwähnte Datum des 10. October hinan, wenn 
nicht über dasselbe hinaus. Ist nun Albertino's Geburtsjahr 
für das J. 1262 richtig berechnet, so war er fast genau am 
Tage des zurückgelegten zwanzigsten Lebensjahres in die 
Notarsmatrikel eingetragen worden, hatte so zu sagen zur Feier 
der erlangten Würde gerade diese Urkunde auszustellen be- 
kommen, vergass in seiner Freude das dem Vater Cavalerio 
zukommende Prädikat Veiland' zuzulegen, und ein Zufall 
woUte es, dass gerade diese Urkunde uns erhalten blieb. 

Zum Schluss werfen wir noch einen Blick auf die an die 
Geburt Mussato's geknüpfte Legende, um die Fabel von seiner 
Illegitimität in ihrer Entstehung nachzuweisen. Albertino hatte 
sich, wie wir erkannten, in seinen eigenen Werken klar und 
offen über seine Familienverhältnisse ausgesprochen; die spä- 
teren paduanischen Historiographen dagegen haben theils aus 
Unwissenheit, theils aus Bosheit mit berechneter Absicht ein 
Bild von ihm entworfen, das verzeichnete und verzerrte Züge 
trägt. Schon zur Zeit der Enkel des Albertino nach dem 
J. 1370 schrieb Giovanni da Naone oder da Nona eine lügen- 
hafte Chronik*). Er berichtet, dass die Mussi von Codalunga 
ursprünglich Schiffer und Müller gewesen seien, dass Viviano 
da Musso mit seiner Gattin (Armerina) Ottavo drei Söhne 
gezeugt habe, Gualpertino als ersten, Nicolö und Viviano; der 
Letzte wurde erst nach dem Tode seines Vaters geboren. 
Dieser hinterliess seinen Kindern grosse Besitzungen in der 
Villa di Ottavo. Ferner weiss der Chronist, dass Albertino 
Mussato, welcher sich vom Volke poeta nennen liess, in sein 
Wappen einen Esel, wie ihn die Mussi hatten, aufnahm. Die 

1) Diesen Gedanken hatte schon früher Toews in seiner Dissertation 
'Albertinns Massatns und Heinrich VII. von Luxemburg' (Greifs wald 1874) 
gettoBsert, wird dafür yon Wychgram a. a. O. S. l« Anm. 2, unnöthiger- 
weise getadelt. 2) Ms. des 14. Jahrh. in der bischöflichen Seminar- 
bibliothek zu Padua. Ein Auszug bei Gloria a. a. O. S. 49. 
Neues Archiv etc. VII. 9 

Digitized by VjOOQIC 



130 lieber die Herkunft; des Albertino Mussato. 

der Ketzerei angeklagte Gattin des Viviano, Armerina, will 
Giovanni da Nono — also ein halbes Jahrhundert vor seiner 
Geburt — selber haben zum Tode fuhren sehen. Dies Factum 
muss bald nach 1285 fallen^ fiigt Gloria >) hinzu. 

Da Nono erzählt uns nicht etwa^ dass Älbertino ein Musso 
sei; erst Zambone Andrea de* Favafoschi, welcher vor 1440 
seine Genealogien >) schrieb, lässt den Stammbaum der Mussi, 
welche jedoch ein altes adliches Geschlecht waren und im 
J. 1130 vom Bischof Bellino von Padua mit mehreren Lehen 
belehnt wurden»), irrig mit dem Dichter Albertino Mussato 
beginnen. Im Uebrigen kennt er die Familienverhältnisse des 
Letzteren imd erwähnt die Armuth des Vaters Giovanni 
Cavalerio. Bald darauf fälschte ein Anonymus, welcher die 
Chronik des Favafoschi mit Zusätzen versah, den ursprünglichen 
Sachverhalt dadurch, dass er den Cavalerio 'satis dives' sein 
liess. Einen anderen Irrthum beging ein gleichfalls anonymer 
Chronist des XV. Jahrh. in seiner Chronica civium Patavino- 
rum des J. 1440, indem er aus dem Geschichtswerke des 
Albertino herauslas, sein Vater sei ein Müller gewesen. 

Mit Sicco Polentone (-|- 1463), welcher zu der bereits von 
späterer Hand gefälschten Biographie des Albertino durch 
Favafoschi Bemerkungen lieferte*), wird die Geschichte ver- 
wickelter und romanhaft. Er beschuldigt zunächst den Fava- 
foschi der Bosheit oder wenigstens der Unwissenheit, dass er 
nicht wisse, dass Albertino, Gualpertino und Pietro Buono 
Söhne des Viviano da Musso seien, wie urkundlich feststehe. 
Letzterer sei gestorben, imd der Ausrufer Cavalerio, ein rei- 
cher, aber kinderloser Mann habe sich der verlassenen 
Waisen angenommen. Es war das erklärlich, da seine Frau 
früher die Amme des Albertino gewesen war und diesen nach 
Art der Wärterinnen ^Söhnchen' zu nennen pflegte. Der Zieh- 
vater Cavalerio fand nun an letzterem solches Gefallen, dass 
er ihn zum Erben seines Vermöffens einsetzte. Freilich ist 
Albertino, fügt Polentone seine Vonage kritisierend hinzu, nicht 
der Namenhalter der Familie gewesen, wie aus der (oben er- 
wähnten) Urkunde des Bischofs Bellino hervorgeht. Auch 
hätte Paolo Dente, wie ich aus dem Heirathsvertrag ersah, seine 
eheliche Tochter mit grosser Morgengabe nicht dem Alber- 
tino zur Gemahlin ffegeoen, wenn dieser nicht von adlicher 
und sehr alter Famiüe gewesen wäre. 

Der Bericht des Polentone besteht aus einer Mischung 
von Wahrem und Falschem. Der Umstand, dass Albertino 
Mussato in einer Anzahl von Urkunden neben Mitgliedern der 

1) A. a. O. S. 30. 2) Eine wenig spätere Abschrift findet sich 

in der bischöflichen Seminarhibliothek zn Padua Nr. 66. Brachstück bei 
Gloria a. a. O. S. 50. 3) Gennari a. a. O. II, 153. 4) Gloria 

a. a. O. S. 61 u f . 



Digitized by 



Google 



üeber die Herkunft des Albertino Mussato, 131 

adlichen Familie der Mussi erscheint, hat den ehrlichen Chro- 
nisten verwirrt. Auch werdöfa wir es ihm nicht übel anrechnen, 
dass er die durch die Fälschung der Favafoschi'schen Chronik 
im Munde des Volkes entstandene Erzählung für wahr ge- 
halten hat. 

Die Auffassung Polentone's ist für die Chronisten der fol- 
genden Zeit massgebend geworden. Der Glaube an ihre Rich- 
tigkeit war im Wachsen begriffen: im 16. Jahrh, liess Giulio 
Zabarella, der Vater des Jacopo, des berühmten Lehrers der 
Logik, eine Gallerie berühmter Paduaner, unter ihnen Albertino 
Mussato mit einem Hause in der Hand malen, um anzudeuten, 
dass er der Begründer des Hauses der Mussi oder Mussati 
gewesen sei»). 

Diesen war es schmeichelhaft, einen so hervorragenden 
Dichter, Staatsmann und Geschichtschreiber wie Albertino 
Mussato zu ihren Vorfahren zu zählen. Gian Francesco Mussato 
(-{- 1613), welcher über jenen eine gelehrte lateinische Abhand- 
lung schrieb"), konnte indessen sich der Consequenz nicht 
entziehen, dass, wenn Albertino ein Sohn des Viviano da Musso, 
er ein natürlicher Sohn gewesen sein müsse. 

Erst im 17. Jahrh. findet sich in der unter dem fingierten 
Namen des Cortelerio (-}- 1370) aus Bruchstücken des Nonio 
von Alessandro Carerio») (4- 1626) zusammengestoppelten 
Chronik 4) die unsaubere Gescnichte von der Beichte der ehe- 
brüchigen Gattin des Cavalerio, welche auf dem Krankenbette 
einem Priester der Kirche von St. Jacob mittheilt, dass Alber- 
tino in Folge einer von ihr mit dem Edelmann Viviano da 
Musso gepflogenen Unterhaltung geboren worden sei. Der 
rechtmässige Gatte Cavalerio, welcher unter einem Bette ver- 
steckt Ohrenzeuge dieses Geständnisses ist, schleppt darauf 
sein ehrvergessenes Weib bei den Beinen durch den Koth und 
führt durch diese Misshandlung ihren Tod herbei. Man muss 
sich wundern, dass diese alberne Geschichte überhaupt Gkiu- 
ben gefunden hat. 

In neuerer Zeit hat sich CoUe *) in seiner Biographie des 
Mussato dem Polentone angeschlossen und polemisiert zugleich 
gegen den Giovanni Buono Moto, welcher wenige Jahre nach 
des Dichters Tode einen handschriftlichen Nachtrag zu den 
Famiglie padovane des Cortelerio gemacht habe, ohne zu be- 
denken, dass Giovanni Buono eben Zambono Favafoschi bedeu- 
tet, dass Motto (paduanisch Moto) kein Familienname, sondern 
soviel wie 'Schnurre' ist. 

1) Gennari a. a. O. III, 190 z. J. 1314. 2) Gennari a. a. O. S. 190. 
Dieser Abt besass noch die Schrift. 3) Tomasini, Elogia et Icones S, 303. 
4) Gloria a. a. O. S. 28. Ein Exemplar befindet sich anf der Universi- 
tätsbibliotheky ein anderes auf der Stadtbibliothek in Padaa. 5) Notizie 
della Yita e degli scritti di Albertino Mossato in den Memorie della Acca- 
demia <li Padova, Jahrgang 1809, S. 377. 

Digitized by VjOOQIC 



132 Ueber die Herkunft des Albertino Mussato. 

Tiraboschi ') hat in seiner grossen italienischen Litteratur- 

feschichte die eben erzählte Anekdote blos in einer Anmer- 
ung vorzubringen gewagt, während der vorsichtige Abt Q-en- 
nari in seinen Annalen Padua's") des Urtheils sich enthielt. 
Doenniges *) verwarf sie einfach als Histörchen, rechnete Alber- 
tino aber zu -der adlichen Familie der Mussi, dagegen hält 
Wychgram*) richtig an der Descendenz von CavaJerio fest. 
Die Thatsache nun, dass Albertino's Brüder Gualpertino und 
Pietro Buono den gleichen Beinamen Mussato mit jenem theil- 
ten, brachte Gloria auf den Abweg, alle drei zu unehelichen 
Kindern des Viviano da Musso zu machen, indem er einer 
inte rpo lierten Stelle in der Chronik des Favafoschi zu Liebe 
die Worte des Dichters einer künstlichen Interpretation unter- 
warf. 

In demselben Aufsatze sucht Gloria *) auch das Todesjahr 
des Albertino ausfindig zu machen; er lässt ihn am 31. Mai 1329 
sterben, während Wychgram S. 57. 58. seinen Tod wahrschein- 
lich nach dem 13. Auff. 1330 setzt. In einer Urkunde vom 
9. Jidi 1329 <*) vermiethet Kicholda, Aebtissin des Klosters 
St. Stephan zu Padua, einem gewissen Paulus eine Mühle, ^cui 
molendino et poste ipsius coherent ab uno capite versus pontem 
molendinorum et versus sero molendinum q. d. Albertini 
Mussati poete*. Gloria erklärt mit Beziehung auf das von 
dem Verstorbenen gesagte quondam, dass Albertino am 
9. Juli 1329 bereits verstorben sei. 

Wychgram weist S. 56 richtig darauf hin, wie Mussato 
im Exil zu Chioggia darüber klagt, dass die Carrara ihm das 
einzige Existenzmittel''), den Ertrag von seiner Mühle, unter 
nichtigem Verwände raubten, und meint, quondam heisse hier 
als im ehemaligen Besitz des Mussato befindlich. 

Der Einwand lässt sich hören; dagegen schiesst Wych- 

S-am über sein Ziel hinaus, wenn er mit Berufung auf eine 
rkunde vom 13. Aug. 1330 M, in welcher Albertino Mussato 
ohne quondam aufgeführt wira, geltend macht, dieser sei da- 
mals noch am Leben gewesen. Gloria bemerkt richtig, dass 
in dieser Urkunde das quondam weggelassen sei, weil ihr 
Inhalt auf einen bereits am 28. Jan. 1310 und am 18. Juli 1318 



1) Storia della Letteratura italiana, Vol. VI, tom. V, part. 2, 634. 
2) A. a. O. III, 190 2. J. 1314. 3) Geschichte d. deutschen Kaiser- 

thums im 14. Jahrh. 1841. S. 37, Anna. 5. 4) A. a. O. S. 1. 

6) A. a. O. 8. 34 u. f. 6) Gloria S. 45. Wychgram S. 74. 7) Mus- 
sato tibertrieb hier freilich, wie aus der lediglich ad pias causas in seinem 
Testamente ausgesetzten grossen Summe von 666 Lire deutlich hervor- 
geht. Gloria ist nach seiner Auffassung des quondam S. 34, Anm. 2, der 
Ansicht, die Carrara mtissten dem Mussato bald darauf seine Mühle zu- 
rtickgegeben haben, da der Miethvertrag vom 9. Juli 1329 nicht sage, 
dass sie den Carrara gehöre. 8) Gloria a. a. O. S. 46. 



Digitized by 



Google 



Ueber die Herkunft; des Albertino Mussato. 133 

urkundlich behandelten Gegenstand zurückgreife. In der Ur- 
kunde vom 13. August 1330 verzichtet Nicolö Sacchetto zu 
Gunsten des Gualpertino Mussato auf eine Forderung, für 
welche dieser und Albertino Mussato am 18» Juli 1318 Bürg- 
schaft geleistet hatten, als Lorenzo Sacchetto die ihm laut 
Urkunde vom 28. Januar 1310 zustehende Geldsumme von 
315 Lire seinem Sohne Nicolö cedierte. 

Nun giebt aber die in Daten zuverlässige gleichzeitige 
Chronik der Cortusii >) als Sterbetag des Mussato den 31. Mai 
1330 an — sequenti anno starb er, sagt der Chronist zum 
J. 1329. Solange nicht weiteres Material, vielleicht das Testa- 
ment Albertino's, aufgefunden wird, müssen wir darauf ver- 
zichten, den Todestag des Mussato genau anzugeben. 

1) Muratori, SS. rer. Ital. XII, IV, 6, S. 847. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



vjn. 

Ueber eine 

bisher unbenutzte Handschrift 

Oesterreichischer Annalen. 

Von 

W. Wattenbaeh. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



xSei der Ausgabe der Ännales Austriae SS. IX. war eine 
Hs. der Wolfenbütteler Bibliothek übersehen worden, von wel- 
cher in den Verzeichnissen im Areh. IV. und VII. nichts zu 
finden war. Nachricht davon gab Schoenemann, Merkwürdig- 
l^eiten der Wolfenb. Bibl. Zweites und drittes Hundert, S. 22; 
und danach habe ich sie in meinen GQ. (4. Aufl.) II, 243 er- 
wähnt. Jetzt verdanke ich der Güte des Bibliothekars, Herrn 
Dr. 0. V. Heinemann, die Zusendung derselben. Es ist eine 
Pergamenthandschrift saec. XIV, recht sauber geschrieben in 
oetavOy aber allenfalls auch als quarto zu bezeichnen; sie hat 
die alte Bezeichnung J 4^® 15, jetzt 1007. Hinten ist einge- 
schrieben ^Liber est loannis Alexandri Brassicani\ Dieser 
starb 1539 als Professor an der Wiener Universität. Aus Wien 
stanmit auch die Hs. vielleicht aus dem Schottenstift, dessen 
Privilegien sich unter den im Anfang befindlichen, von Schoene- 
mann angegebenen Urkunden finden. Auf fol. 62 steht eine 
hier überraschende Nachricht von dem Frieden zu Venedig 
1177 in der bekannten fabelhaften Version, von der mir jedoch 
diese Form noch nicht vorgekommen ist. 

Hec est indulgencia Cenobii ad sanctum Marcum Vene- 
eias (sie). 

In nomine Domini amen. Noverint universi hanc kartam 
inspecturi, quod anno Domini Millesimo Centesimo Septua- 
gesuno Vn<>, tempore venerabilis et sancti patris Alexandri 
summi pontificis sancte Eomane ecclesie tercii Fridericus impe- 
rator Barbarosus infestavit ecclesiam sanctam xviij annis et 
fugavit predietum venerabilem patrem, qui venit occulte Vene- 
eiis ad sanctam Mariam de Caritate et latebat ibidem. Tan- 
dem revelatus (est) duci Sebastiane et senatoribus populi, qui 
enm aggressi sunt. Item dux Sebastianus obtulit sibi nabitum 
papalem, et per exhibitum sibi honorem dux cum suis conse- 
cutus est graciam domini pape. Insuper dominus papa dele- 
gavit cum cum suis litteris pro concordia ad predietum impe- 
ratorem. Videns Imperator quod dominus papa esset in villa 
Venetensi, nequaquam se aa concordiam inclinare voluit, et 
nullam pacem cum eo teuere sed inire conflictum vellet. 



Digitized by 



Google 



138 Ueber eine Handschrift Oesterr. Annalen. 

Videns hoc dominus papa^ ^uod aliter stare non posset, bene- 
dixit gladium predicto duci, quod bellum pro eo intraret, et 
hoc sibi cum suis pro Omnibus peccatis injunxit, ut sibi fide- 
liter resisterent. Iniens bellum predictus dux, auxiliante Domino 
contra filium imperatoris triumphavit et eundem cum sms 
captivavit. Tunc Imperator ad concordiam et pacem se refor- 
mavit ad graciam domini f)ape. Deinde dominus papa largitus 
est talem graciam monasterio S. Marci : Quod omnis qui ingre- 
ditur ante ascensionem Domini viij diebus, quocienscumque 
intraverit, habebit c annos et septimam partem de omnibus 
peccatis indulgenciami Et in yigiGa ascensionis Domini incipit 
talis indulgencia, quod omnis qui confessus et contritus mona- 
sterium S. Marci mtraverit, absolvitur a pena et a culpa, et 
per octavam predictam indulgenciam^ c annos videlicet et septi- 
mam partem omnium peccatorum meretur consequi. Et pre- 
dictus sanctus pater papa Alexander III. consecravit monasterium 
S. Marci eodem die^ et addidit indulgenciam que sicut harena 
non potest dinumerari. Et cetera. 

Unmittelbar darauf folgen ^anz kurze Annalen: 

Anno ab incamacione Dommi 30. baptizatus est Christus. 

Item 31. decoUatus est beatus Johannes baptista. 

Item 34. crucifixus est Christus et Stephanus lapidatus est 

Item 36. Paulus de celo vocatur. 

Item 48. Claudius numerari fecit cives Romanos et inventi 
sunt sexagies novies centum milia et 44. 

Item 57. Nero primam persecucionem exercuit. 

Item 69. Petrus crucifigitur, et eodem die Paulus decoUatur. 

Item 101. Johannes ewangelista obdormivit in Epheso, 
anno a passione Domini 68. 

Item 249. Phylippus primus Imperator christianus regnavit. 

Item 431. Augustinus obiit. 

Item 604. Gregorius papa sanctissimus obiit. 

Item 1012. sanctus Cnoiomannus passus est. 

Item 1216*). beatus Franciscus expletis viginti annis 
migravit ad Chnstum 4. Non. Octobris. 

Item 1230. Leupoldus dux Austrie obiit. 

Item 1246. Friaericus dux Austrie occiditur. 

Item 1260. ibant homines et percuciebant se cum flagellis, 
nudos utriusque sexus. 

Anno Domini 1278. 7. Eal. Sept. occiditur inclitus rex 
Bofaemie Otacharus a Komanorum rege Rudolfe. 

Anno Domini 1308. in die apostolorum Phylippi et Jacobi 
occisus est Albertus rex Romanorum, dux Austrie, a patruele 
suo duce Johanne. Unde versus: 

Bis quingentorum . C . triplex Octo suorum 
AI. Komanorum rex stemitur ense Swevorum 
Phyli ppi feste: miserator ei Deus esto. 

1) So geschrieben: M®. xüo. xvjo. 

Digitized by CjOOQIC 



lieber eine Handschrift Oesterr. Annalen. 139 

Auf f. 89 beginnt unmittelbar nach den Privilegien des 
Schottenklosters und von derselben Hand^ ohne Ueberschrift, 
ein Auszug der Annales Mellicenses bis 955, wo nach der 
kurzen Notiz über die Schlacht auf dem Lechfelde eine höchst 
fabelhafte Legende von S. Ulrich eingeschoben ist, deren An- 
&ng, welcher ihn mit Attila in Verbindung bringt, ich hier 
folgen lasse 1): 

Item cum rex Hunorum Atyla cum Ungarorum multitudine 
devastaret Alamaniam et Colonie xj milia virginum martirio 
consummasset, et multorum christianorum ac sanctorum san- 
guinem eflfudisset*), inter quos quendam episcopum prope Renum 
in civitate quadam obsederat. Qui cum ab eo causam sue 
tyrannie^) quereret, respondit se esse flagellura Dei. 'ünde 
eins flagellum debeo merito sustinere'. Subjungens: ^Me pin- 
gnufi pro meis omnibus tibi trado\ Et egressus civitatem ipsum 
adiit. Qui speravit personam captivitatem occupare posse 
&cere, et vir sanctus sibi verbum Dei non sineret predicaret 
(sie), ipsum martirio consumavit. Veniens itaque vir dyabolicus 
Angustam, putans per vilem astuciam posse episcopum capti- 
vare^ mandat sibi se esse flagellum Dei. <Et licet ego sim 
servus Dei, tamen non merui flagellari. Deus enim noster 
dominus et pater per graciam specialem me et meos subditos ^) 
in nostris confratribus et sororibus christianis per te flagellum 
jam satis acriter et sue misericordie ad sufHcienciam flagellavit. 
Unde ad instar pii patris virga suum dilectum puerum corri- 
g^ntis*) vult deflagellare, sive virgam nobis pro consolacione 
in manus nostras tradere, ut in te vefbera «) nostra vindicando ') 
te confirmemus' »). Quod audiens vir quidam nomine Sebal 
nimio furore civitatem inpungnaturus agreditur, volens eam vi 
capere et episcopum et suos omnes ore gladii devorare. Sed 
vir Dei tamquam miles istrenuus non clipeo nee galea seu 
armis ferreis, sed sub vexillo victoriosissimo signo sancte crucis 
sagittariorum majoribus periculis se exposuit. Sed sagitte 
paganorum retrorsum abeunt. Jacula vero christianorum ac 
lapides*) veniunt in directo. Unde ex eis multi occiduntur 
et quam plurimi vulnerantur. Quod cernens vir dyabolicus 
de armis sciscitat viri Dei, quem cum senem »<>) esse reperit et 
non ferreum; elegit x milia sa^ttariorum, qui tantum studuerant 
ac juraverant tangere virum L)ei. Qui cum satagunt mandatis 
regia ac jussibus (sie), quilibet eorum reflexo proprio jaculo 

1) Die ofifenbar fehlerhaften Worte der Hs. setze ich hierher, grössere 
Verderbnisse oder ursprüngliche Fehlerhaftigkeit, wie gleich der erste Satz 
keinen Nachsatz hat, lasse ich unberührt. 2) effudissent. 3) tyranne. 
4) subditos confratres in. 5) corrigentes. 6) verba. 7) vindicanda. 
8) confirmamus. 9) 1. paganorum siye a paganis v. 10) que eum 

seriem. 



Digitized by 



Google 



140 Ueber eine Handschrift Oesterr. Annalen. 

vTilneratur. Quod rex percipiens, non virtute Dei sed arte 
magyca hoc asscripsit. Et tarnen scire volens causam facti 
tarn ardui et mirandi; misit ad eum querendo, qua arte fieret 
id. 'Quod feci, et majora que facturus sum, fiunt in virtute 
dei omnipotentis domini nostri Jesu Christi'. Ad quod rex: 
*Cum igitur tuus dominus sit tante potencie, quare meam sub- 
terfugis potenciam, claudendo portas civitatis? Aperi michi 
eas*), et si tunc de manu mea te tuus dominus uberaverit, 
credam eum esse forciorem dominum me una tecum'. Ad quod 
episcopus: 'Licet dominus Deus temptari non debeat, tarnen 
confisus de sua clemencia portas tibi aperiam civitatis^ et 
nullum de tuis hominibus ofifendam, et tamen Domino adjuvante 
ab ipsis una cum eis omnibus salvus ero. Et nee tu ex hoc 
ad Dominum converteris, quia in malicia es animi indurati'. 
Dicens itaque populo ut non timeat, nee ut in ingressu hostium 
aliquis oiOfendatur, portas aperit civitatis. Elegit itaque rex 1. 
mina virorum, quibus precipit nulli parcere, sea igne et 

fladio civitatem *) et episcopum et populum devastare. Ingre- 
iuntur itaque civitatem et per aliam portam egrediuntur, et 
iterum revertuntur, et transeuntes per medium civitatis per 
portam egredientes, per quam ingressi faerant, et nullum peni- 
tus offenderunt. Rex vero videns eorum ingressum et egressum, 
furore nimio repletus dixit eis : 'Cur civitatem non combussistis 
nee populum occidistis?* At illi dixerunt: 'Corte numquam 
ingressi fiiimus civitatem; semper enim civitas ipsa nos pre- 
cessit. Bene tamen nobis visum fuit, ipsam post tergum ali- 
quociens pervenire, et tamen revertentes nullatenus potuimus 
intrare'. Ad quod rex: 'Vidi meis oculis certo modo vos 
ingredi et egredi civitatem ; exspectavi et adhuc perpendo, vos 
nichil posse proficere in hoc mago. Igitur ab obsidione^) 
civitatis sue incoloines remaneamus'. Eecessit itaque rex cum 
suis ab *) obsidione civitatis. Quem vir Dei insequitur, assumpta 
milicia Ottonis imperatoris. Ab utrisque partibus dies prefigi- 
tur et locus, quando et ubi sint in campestri hello seu certa- 
mine pariter pungnaturi. Hortatur itaque episcopus ad devo- 
cionem et strenuitatem milicie populum chnstianum, una cum 
victoria corporali celestia premia promittendo. Adveniente 
itaque die pugne, oravit ad dominimi nostrum Jhesum Christum, 
ut sibi aliquo signo intermedio dignaretur ostendere morituros. 
Quod cum Dominus exaudiret, episcopus motus solita pietate, 
eosdem ahf^ipsis segregavit, et *) communicatos corpore Domini 
ipsos licet invitos«) et dolentes in ecclesia recludebat, servans 
ipse claves usque pun^a totaliter finiretur. Congrediimtur ita- 
que invicem pungnaturi, multitudo videlicet paganorum ac populus 
christianus. Pungnaverunt igitur in Domino confidentes strennue 

1) ea. 2) civitatis. 3) Ig. absidione. 4) fehlt. 5) nt. 

6) invitus. 



Digitized by 



Google 



lieber eine Handschrift Oesterr. Annalen. 141 

christiani. Pagani vero in tantam amenciam convertuntur, 
quod socius socium graviter vulnerat et postemit. Sic itaque 
com per se ipsos cum per christianos occisis multis milious 
paganorum, ceteri vero omnes fugierunt. Cum ergo episcopus 
letus reverteretur ad suos inclusos, volens eos narrando de 
victoria consolari, invenit eos omnes mortuos, nullis tarnen 
vulneribus sauciatos; repperit ergo, divinam providenciam seu 
previsionem non posse per aliquod ingenium alterari 2). Quos 
noneste sepeUvit, et eos reputari Inter sanctorum martirum 
eonsorcium predicat. Hiis ^estis ') cum vir beatus Deo gracias 
ageret pro omnibus beneficiis inpensis sibi et eciam inpenden- 
dis, et exsequeretur curam pastoralem seu gregis omni studio 
et effectUy cepit eum Deus archanorum suorum revelacione 
eonsolare et miraculis honorare. Sancta Affira ei apparuit pul- 
chra facie et decora et locum sue sepulture necnon et aliorum 
multoram sanctorum sibi indicat et ostendit; et multa de celesti 
gaudio sibi pandit. 

Es folgen die den späteren Legenden gemeinsamen Ge- 
schichten von dem Papst und der Nonne, dem dreimal nach 
Rom geschickten Schaffiier, den in Vogelgestalt erscheinenden 
Seelen, welche er mit Konrad von Constanz aus dem Fegefeuer 
befreit. Der Schluss stimmt ziemlich überein mit den 
Arch. X, 572 mitgetheilten Wortep, aber jene ungeheuerliche 
Vermengung der Zeiten und Personen am Anfang wird nicht 
erwähnt; sie mag schon irgendwo in späteren Legenden oder 
Chroniken zu finden sein, doch kenne ich sie nicht und so 
mag ihr hier ein Plätzchen gegönnt sein. 

Auf dem folgenden fol. 105 beginnt von derselben Hand 
die Fortsetzung der vorher abgebrochenen Annalen, jetzt aber 
vollständig und zwar übereinstimmend mit Sal. 416 (jetzt 352), 
abgedruckt bei Freher ed. Struv. Vol. I; in meiner Ausgabe 
der Annales Austriae F (MG. SS. IX, 605) mit allen Schreib- 
fehleni; zu denen zahlreiche neue hinzugekommen sind, auch 
mit den Zusätzen, welche ich als Auctarium Vindobonense (S. 723) 
zusammengestellt habe (doch fehlen 1058. 1122. 1155. 1217. 
1238 der Zusatz jüngerer Hand, 1246, 1249 u. 1251 die Zählung 
der Herzöge, 1252. 1265. 1274). Es folgen also nach dem 
Stück der Ann. Meli. a. 973-1074 (cod. B 6) nach meiner Be- 
nennnung Continuatio Claustroneob. I. a. 1075—1139 (p. 608 
-613, cod. 6), Claustroneob. H. a. 1142—1224 (p. 614—624, 
cod. B 2), Sancruc. L a. 1225—1233 (p. 626-628, cod. 2), 
Sancruc. H. a. 1234—1266 (p. 637—646, cod. 2). 

Dabei aber hat die Vergleichung ergeben, dass leider in 
meiner Ausgabe durch einen bedauerlichen Zufall am Schluss 
des Jahres 1262 der Satz ausgefallen ist: 

1} provisionem. 2) alterare. 3) gessis. 

Digitized by VjOOQIC 



142 Ueber eine Handschrift Oesterr. Annalen. 

^Frater Perchtoldus ordinis fratrum minorum venit in 
Austiiam predicando, et Moraviam; juxta cujus sermonem 
quandoque ducenta milia hominum cernebantur. Qui non nisi 
in campis et in silvis super emineneia propugnaeula voluit 
sermocinare\ 

Mit 1267 beginnt dann der Theil^ welcher in der Wiener 
Hs. durch die wechselnden Hände als urspünglich erscheint, die 
Continuatio Vindobonensis p. 699—722; bis zu den Worten 
a. 1327: ^Et rex Fridericus Romanorum erat presens'. Von 
dem langen Edict des Cardinal Guido 1267 ist der grösste 
Theil weggelassen; der Schreiber bringt nur den Schluss, der 
von den Juden handelt, von p. 702 1. 4 an, ohne irgend ein 
erklärendes Wort. Ebenso ist auch 1274 die Constitution 
Gregor X. ausgelassen. 1276 sind absurder Weise bei der 
Nachricht von Nebensonnen die tibergeschriebenen Worte ^et 
hoc falsum est' nach ^apparuit' in den Text aufgenommen. 
S. 710, 26 steht 4nterficerentur' statt ^inficerentur', was richtig 
sein kann. 1285 findet sich nach 'circa Septem castra' der 
Zusatz 'aput Sybenburgen'. 1298 steht auffallender Weise 
'electus (archiepiscopus Saltzburgensis ei) archiepiscopus Stri- 
goniensis', während die eingeklammerten Worte in unserm Texte 
fehlen. Aber es ist nicht wahrscheinlich, dass der Salzburger 
in Wien anwesend war, und Konrad war seit 1290 Erzbischof, 
nicht electus. Weiterhin findet sich auch hier die eingescho- 
bene Geschichte von dem Arzt in Paris, mit der Beischrift 
*Hic nota Grande miraculum valde'. Bei 1322 ist auch hier 
Hirzelins Dichtung über die Schlacht bei Göllheim eingescho- 
ben, und die deutsche Erzählung vom Streit bei Mühldorf. In 
dieser ist eine bemerkenswerthe Abweichung in der Bezeich- 
nung der Lage von Traussnitz: 'gen Trausenich in dew purch 
Vitztum Weygleins . dew da leit niderhalb Regenspuren auf 
einem wazzer haizzent di Ayttrach*. 

In dem letzten Absatz über den Brand in Wien fehlt der 
Zusatz 'Qui — notarii' und weiterhin steht 'in coquina plebani 
S. Stephani' ohne 'predicti*. Die Kärntner Strasse heisst strata 
Karinthianorum . 



Digitized by 



Google 



IX. 

Papstnrkiinden in Paris. 

Ein Reisebericht nebst einem Anhang ungedruckter Papstbriefe« 

Von 

S. Loewenfeld. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Die Beschränkung auf das gedruckte Material, welche 
Philipp Jaffö in seinen Regesten der römischen Päpste sich 
aufenegt hatte, gin^ auch in den Plan der neuen Ausgabe 
über, welche unter Leitung des Herrn Prof. Wattenbach vor- 
bereitet wird. Wollte man in gleichem Umfange auch das 
handschriftliche Material in den Kreis der Arbeit ziehen, so 
hätte man, um systematisch vorzugehen, sämmtliche Archive 
und Bibliotheken Europas durchforschen müssen, — ein Unter- 
nehmen, dessen Erfolg bei dem Mangel detaillierter Kataloge 
in keinem Verhältnisse geblieben wäre zum Aufwände an Zeit 
und Kräften. Nur nach einer Richtung glaubte man eine 
Ausnahme machen zu müssen und diese Kichtung wies nach 
Paris. Schon vor der Zeit Ludwigs XIV. suchte neben dem 
politischen auch das wissenschaftliche Leben der Nation in 
Paris einen Mittelpunkt zu gewinnen, und es war eine ganz 
naturgemässe Folge dieser centripetalen Bewegung, dass man 
die literarischen Schätze, sei es in Originalen, sei es in Copien, 
m der Nationalbibliothek zu vereinigen bestrebt gewesen ist. 
Abgesehen von dieser allgemeinen Erwägung, fünrten ganz 
bestimmte Spuren auf eine Anzahl von Manuscripten, deren 
Durchsicht eme bedeutende Ausbeute versprach. Im Nachlasse 
Jaff^'s fanden sich zahlreiche Regesten, welche Herr Delisle, 
der jetzige Director der Nationalbibliothek, Pariser Hand- 
schriften entnommen hatte; im J. 1878 erschien ein Verzeich- 
nis aller daselbst befindlichen Chartulare von Ulysse Robert 
und 1879 ein Supplement dazu ; femer brachte die katholische 
Monatsschrift: Analecta juris pontificii von Zeit zu Zeit In- 
haltsangaben der grossen, ungetrennt gebliebenen Fonds (Baluze, 
Moreau, Doat u. A.), welche die genannte Bibliothek bewahrt, 
und viertens galt es, eine Reihe älterer Druckwerke und neuerer 
französischer Lokalpublicationen einzusehen, deren Vorhanden- 
sein in der Hauptstadt des Landes als sicher vorausgesetzt 
werden durfte. 

Die Mittel zu einem fast siebenmonatlichen Aufenthalte 
in Paris gewährte nach freundlicher Befürwortung des Herrn 
Prof. Wattenbach Seine Excellenz, der Minister der geistlichen, 

Neues Archiv etc. VII. 10 

Digitized by VjOOQ IC 



146 Papsturkunden in Paris. 

Unterrichts- und Medicinalangelegenheiten, Herr von Puttkamer, 
in liberalster Weise. 

Am 15. April des vergangenen Jahres verliess ich Berlin 
und traf am Vormittag des 16. in Paris ein. Die Erlaubnis zur 
Benutzung der Bibliothek war schnell erwirkt, die nöthigen 
Formalien ebenso schnell erledigt, so dass ich bereits in der 
Frühe des 17. meine Arbeiten beginnen konnte. Das hier 
befindliche Material nahm meine Zeit derart in Anspruch, dass 
ich nur 6 Wochen (die zweite Hälfte des Juli und fast den 
ganzen August) dem Nationalarchiv und den kleineren Pariser 
Instituten widmen konnte. 

Wenn es mir in dem Zeitraum von fünf Monaten, den die 
Nationalbibliothek reichlich erforderte, gelungen ist, mehr 
als 600 Codices zu bewältigen und eine grössere Ausbeute zu 
gewinnen, als man je geahnt hatte, so verdanke ich dies nicht 
zum wenigsten der Unterstützung, die mir durch Herrn Delisle 
und Herrn Ulysse Robert, einen jüngeren Beamten, zu Theil 
wurde. Mit der grössten Zuvorkommenheit bemühte sich Herr 
Delisle, Jede Schwierigkeit in der Benutzung der Handschriften 
und der dem Publikum sonst nicht zugän^uchen Kataloge zu 
beseitigen ; er machte mich auf neue Erwe^ungen auimeäsam 
und erlaubte mir, einige im Departement des imprim^s nicht 
vorhandene Urkundenbücher seiner Privatbibliothek einzusehen. 
Die Verehrung, welche er dem Verf. der Papstregesten noch 
über das Grab hinaus bewahrt hat, kam auch mir bei meinen 
Arbeiten ungemein zu Statten. — Aber nicht genug kann ich 
es rühmen, wie hilfreich mir Herr Robert vom ersten bis ztun 
letzten Ta^e meines Aufenthalts in Paris zur Seite stand. War 
er schon durch sein Inventaire des cartulaires mein beständiger 
Führer durch die unübersehbare Masse von Handschriften, so 
wies er mich, als der Führer mich verliess, auf eine Reihe 
von Collectaneen, deren Inhalt im innigsten Zusammenhange 
mit dem meiner Arbeiten stand. Die reiche Sammlung des 
Klosters St. -Germain -des -Pros enthielt u. A. eine Masse von 
Bänden, in denen die Benedictiner die Vorarbeiten für ihre so 
umfassenden Publicationen niedergelegt hatten ; alles dies gieng 
1795 in den Besitz der Nationalbibliotnek über, bildete anfangs 
einen besonderen Grundstock und wurde erst 1865 unter den 
Nummern 11504—14231 dem Fonds latin einverleibt. Nun 
finde man aus dem summarischen Katalog die Handschriften 
heraus, welche für die Papstregesten in Betracht kommen! 
Herrn Robert hatten seine paläographischen und diplomatischen 
Studien — ich erinnere nur an seine Etüde sur les actes de 
Calixt IL — ebenfalls in diese Abtheilung gefuhrt, er kannte 
jedes Manuscript darin, und obwohl er selbst vieles noch nicht 
so ausgebeutet hatte, wie es die Wichtigkeit des Inhalts ver- 
langte, so überliess er mir in der edelsten, uneigennützigsten 



Digitized by 



Google 



Papsturkunden in Paris. 147 

Weise die Durchforschung des Materials und notierte selbst 
mir die Codices, die ihm für meine Zwecke von Werth schienen. 
Gefälligkeiten so zu erweisen, dass das Empfangen derselben 
nicht peinlich, sondern ein Vergnügen wird, bleibt einmal eine 
besondere Grabe des Franzosen. 

Es ist mir eine angenehme Pflicht, den genannten Herren 
schon an dieser Stelle meinen aufrichtigsten Dank auszusprechen. 

Der Zuwachs an urkundlichem Material wird in der neuen 
Ausgabe der Begesten seinen Platz finden. An dieser Stelle 

§ebe ich ein Verzeichnis der benutzten Pariser Handschriften, 
amit jeder, der auf dem gleichen oder ähnlichen Gebiete 
arbeitet, ersehe, was bereits erledigt ist, und was noch zu thun 
übrig bleibt. Ich wende mich zuerst der Nationalbibliothek^ 
alsdann dem Nationalarchiv zu, beide werden uns eine Weile 
beschäftigen; dagegen war das Material in der Mazarine, in 
der Ste. - Genevifeve und im Arsenal so gering, dass wenige 
Zeilen für ihre Erwähnung genügen werden. 

I. Bibliothique nationale. 

Wer sich über die Geschichte, die Einrichtung und den 
Umfang der Nationalbibliothek orientieren will, ist auf Delisle^ 
Cabinet des manuscrits») zu verweisen; allein da dies Werk 
vielen nicht zugänglich sein wird, so eitlere ich daneben das 
Inventaire des mss. frangais'), in dessen Einleitung derselbe 
Gelehrte einen kurzen Auszug aus jenen zwei Bänden ver- 
öffentlicht hat. Spreche ich von einem E^talog der lateinischen 
Handschriften, so ist für die Nummern 1 — 8822 der alte von 
1744«), für die Nummern 8823—18613 Delisle's Inventaire des 
mss. latins*) gemeint, zusammengesetzt aus den zuerst in der 
Bibl. de r^cole des chartes veröflFentlichten Listen. Man ersieht 
hieraus schon, dass es in Wirklichkeit nur einen Fonds latin 
und einen Fonds latin des nouvelles acquisitions giebt; wenn 
ich nun für die Chartulare eine besondere Rubrik eröffne, so 
geschieht es aus Nützlichkeitsgründen und nur für einen 
speziellen Fall. Gerade für diese giebt es, wie bereits oben 
bemerkt, ein vollständiges Verzeichnis von ülysse Eobert*)^ 
welches innerhalb der lateinischen Handschriften die Grundlage 
für jede Art der Urkundenforschung bilden kann. 

1) Delisle, Cabinet des mss. de la bibl. imperiale Paris 1868. 1 — 2. 
2) Delisle, Inventaire g^n^ral et m^thodique des mss. fTan9ai8 de la 
bibliothfeqne nationale. Paris 1876. I. 3) Catalogus codicum mann- 
scriptorum bibl. regiae. Paris 1744. T. III. u. IV. 4) Inventaire des 
mss. conservds k la bibl. imperiale. Paris 1863 ff. 5) Inventaire des 
cartulaires, conserv^s dans les bibl. de Paris et anx Archives nationales» 
snivi d'one bibliograpbie des cartul. publi^s en France depuis 1840. Paris» 
Picard. 1878. — Supplement dazu 1879. Vgl. meine Anzeige des Bucbes 
in V, Sybels Histor. Zeitschrift 1880. 

10* r- T 

Digitized by VjOOQIC 



148 



Papsturkunden in Paris. 



A. Cartulaires. 
a. Bisher unbekannte Urkunden enthalten: 



Arivour ms. lat. nouv. acqu.1228. 
Arras ms. lat. 9930. 
„ „ „ 17737. 
Barbeaux 5466'). 
Beaulieu nouv. acqu. 1408»). 
Beaumont - le - Roger nouv. acqu. 

1256. 
Beauprö (d. Beauvais) 9973. 
Beauprd (d. Toul) 11024. 
Belleveaux, Coli. Moreau 870. 

f. 89 sequ. 
Bertaucourt, Coli. Grenier 93. 

f. 36 sequ. 
Besangen, Coli. Moreau 876. 

f. 2 sequ. 
Bourburg 9126. 
„ 9920. 

9921, 

Bourg- Achard 9212. 
Bourges 1274. 
Bourg-Moyen, Coli. Housseau 

Bussi^jre 5463 (und 17722). 
Chaalis 11003. 
Chartres 10094. 

„ 10096. 

„ 11062. 
Chiron nouv. acqu. 1409»). 
Condö 9917. 
Corbie 17759. 
„ 17761. 
Crisenon 9885. 
Dijon 9868. 
„ 17083. 
Dreux 10106. 

Favernay, Coli. Moreau 871. 
Foucarmont nouv. acqu. 248. 
Hombli^res 13911. 
Igny 9904. 
Lagny 9902. 
Langres 17100. 

1) Wo nichts anderes angegeben, ist immer ms. lat. gemeint. 
2) Cartul. de la l^proserie du grand Beaulieu und Cartul. de Tabbaye 
de Chiron, beide sec, XIX, wurden erst vor wenigen Monaten angekauft. 



Langres 13872. 
Lieu-Croissant, Coli. Moreau 

874. 
Lihons 5460. 
Longpont 9968. 
Marchiennes nouv. acqu. 1204. 
Meaux 5528. 

„ 5185 F. 
Montieramey 5432 (u. 5433). 
Mortemer 18369. 
Montier -en-Argonne 9905. 
„ 10946. 

Notre-Dame -du-Val-sous-Apre- 

mont 17752. 
Orleans (St. Croix), Coli. Baluze 

78. 
Oye nouv. acqu. 1231. 
Perseigne 5474. 
Pontigny 9887. 
Ravensberghe 10970. 
Roe nouv. acqu. 1227. 
Rosi^res, Coli. Moreau 

f. 318 sequ. 
Ronen nouv. acqu. 1363. 
St.-Amand nouv. acqu, 1219— 

20. 
St.-Chaffre 5456 
St.-CorneilledeCompi^gne9171. 
St.-Crispin-en-Chaie 18372. 
St.-Denis de Vergy 5529 A. 
St.-Etienne de Dijon 17082. 
St.-Etienne de Troyes 17098. 
St.-Gengoul de Toul 10020. 
St.- Jean - des - Vignes 1 1004. 
St.-Leu d'Esserens, Coli. Baluze 

46. 
St.-Magloire 5413. 
St.-Marcel de Chalon 17091. 
„ n 12824. 

f. 69 sequ. 
St.-Martin-des-Champs 10977. 



871. 



Digitized by 



Google 



Papsturkunden in Paris. 



149 



St. - Martin de Glandi^res 10030. 
St.-Maur-des-Fossös 5416»). 
St.-Mihiel nouv. acqu. 1283. 
St.-Nicaise de Meaulan 13888. 
St.-Oricole de Senuc 5431. 
St. -Pierre d'Haumont nouv. 

acqu. 1386. 
St. -Pierre -Mont 12866. 
St-Quentin-en-rile 12895. 
St.-Sauveur de Metz 10029. 
St. -Seine 12824. 



St. -Victor de Paris 14672. 
n „ „ 15057. 

St.-Wandrille 17132. 
Ste.-Foi de Morias 10936. 
Ste.-Glossinde de Metz 10024. 
Senones 9202—9203. 
SiUy 11059. 
Thenailles 5649. 
Troam 10086. 
Vaucelles nouv. acqu. 1206. 
Vauclair 11073. 
Vierzon 9865. 



St. - Servais de Maestricht (vol. I) 
10178. 

b. Bereits edierte Urkunden enthalten 



Agde 9999. 

Angoul^me 13913. 

Beaulien 17089 f. 579 sequ. 

Beaumont-sur-Oise 9974. 

B^ze 4997. 

Bonlieu 9196. 

Bucilly 10121. 

Casaure (en Italie) 5411. 

Celle -Frouin, Coli. Clairambault 

306 f. 127 sequ. 
Chartres 10095. 
Corbie 17762—65. 
Die 18356. 
Flavigny 17720. 
Foigny 18374. 
örenoble 13879. 
^ 5215. 

Hesdin nouv. acqu. 1221. 
Macon 17086. 



Marmoutier 5441. 

Mont- Ste. -Marie, Coli. Moreau 

872 f. 355. 
Nieosie'(Chypre) 10189. 
Notre-Dame de la Merci-Dieu 

nouv. acqu. 242. 
Kemiremont 12866 f. 67 sequ. 
St. -Benigne de Dijon 13872. 
St.-Cyprien de Poitiers 10122. 
„ „ „ 12896. 

St. -Denis 17112. 
St. Jean - du - Mont 5460 A. 
St. -Magloire 5414. 
St.-Marcel de Chalon 12679. 
St. -Seine 9874. 
„ 17085. 
Sens 9898. 

Valroi nouv. acqu. 1289. 
Vendöme nouv. acqu. 1232. 



c. Gar keine oder Bullen der späteren Zeit (nach 1198) enthalten: 



Abenon 11054 

Acey 5683. 

Apt 17778. 

Angoulgme 17089 f. 477 sequ. 

Arlay, Coli. Moreau 889 u. 890. 

Barbeaux 10943. 

Bar-le-Duc 11853. 

„ Coli. Lorraine 718 

et 719. 
Beaulieu 12858. 
Belvoir, Coli. Moreau 899 f. 300 

sequ^ 



Besangen, Coli. Moreau 862. 
Billettes 10981. 
Bithaine, Coli. Moreau 872. 
Blois 10108. 

„ Coli. Clairambault 968. 
Brioude 17078. 
Buillon, Coli. Moreau 332. 
Caen 17136. 
Cambrai 10969. 
„ 17736. 
Celle Frouin 9235. 
Chalon 17089. 



1) Copie des 'Livre noir' im Arch. nat. LL. 112. 



Digitized by 



Google 



150 



Papsturkunden in Paris. 



Champagne 5992. 5993. 5993 A. 

13079. 
Champagne, Coli. Cinq- cents de 

Colbert 56-58. 
Champeaux 10942. 
Cherheu 10973. 

„ Coli. Moreau 873-74. 
Clairets 17140. 
Clairvaux 10947. 

„ nouv. acqu. lat. 1208. 
Conseil 10169. 
Corbie 17760. 
Dauphin^ 9908. 
Dijon 4654. 

„ 4765. 4766. 

„ 9871. 9872. 9873. 
Domäne 17102. 
Eaunes 11012. 
Envermeu 10058. 
Eu 13904. 
Fervacques 11071. 
Foigny 18373. 
Forez 12870. 
Franche-Comte, Coli. Moreau 

877. 
Friardel nouv. acqu. 164. 
Q6nhYe 10182. 
Gouis 5447. 
Grandselve 11008-11. 

9994. 
Grenoble 10966.' 
Josaphat - les - Chartres 10103. 
Joye 9172. 
Langres 5993 B. 
„ 5189. 

„ Coli. Clairambault 974. 
Lezat 9189. 
Longpont 11005. 
Lugny 10948. 
Lys 13892. 
Mans 17754. 
Marigny 9785—86. 
Marquette 10967. 
Mayence 17794. 
Metz 10021. 

Milhau nouv. acqu. 185 1). 
Montfaucon, Coli. Moreau 891. 
1) So ist statt 176 zu lesen. 



Mont-St. Martin 5478. 
Mörigny 5648. 5439. 
Muro (en Italie) 5184 A. 
Neufehatel, Coli. Moreau 898. 
Notre-Dame-la-Konde 10026. 
Palais nouv. acqu. 225. 
Perpignan 9995. 
Perrecy 17721. 
Pont-aux-Dames 10944. 
Pontigny 5465. 
Pontoise 5657. 
Port-royal 10997. 10998. 
Quimper 9890—9892. 
Regny 17725. 
Roaiz 11082. 
Royal -lieu 5434. 
St.-Amand de Boisse 12898. 
St. -Bertin 9928. 5439. 
St."Cloud 5185 D. 9165. 
St.-Josse-au-Bois, Cinq -cents 

de Colbert 161. 
St.- Josse -sur-mer 11926. 
St-Medard-de-Soissons 9986. 
St.-Mesmin 10090. 10091. 
St. -Pierre de Vigeois 17119. 
St..Quentin-en-rile 10116. 
St. - Quentin en Vermandois 

11070. 
St.-Remi-les-Senlis 11002. 
St. - Sauveur - le - vicomte 17137. 
St. - Servais de Maestricht (vol. 

2 et 3) 10179-80. 
St.-Symphorien d'Autun 18354. 
. 12824. 
St.- Vincent de Metz 10023. 
Ste.-Trinit^ de Caen 5650. 
Savoie 10129. 
Solignac 18363. 
Theuley, Coli. Moreau 873. 
Trappe 11060. 
Val-fe-roi 10945. 
Val- St. -Lambert 10176—77. 
Vauclair 11074. 
Vauluisant 9901. 
Verdun, Coli, de Lorraine 716. 
Vitr^ nouv. acqu. 1229. 



Digitized by 



Google 



Papsturkunden in Paris, 151 

Was in der vorstehenden Liste fehlt, ist aus bestimmten 
Gründen fortgelassen worden. Trugen die Chartulare die Be- 
zeichnung als mss. frangais, waren sie gedruckt oder gehörten 
sie einer späteren Zeit an, so liess sich daraus schliesen^ dass 
sie für unsere Arbeit nichts Neues ergeben würden, und sie 
blieben deshalb unberücksichtigt. Das Gleiche geschah bei 
werthlosen Copien und bei einigen Chartularen, welche Herr 
Delisle für das von JaflFö versprochene Supplement und Herr 
V. Pflugk-Harttung für seine Acta pont. Kom inedita (Tübin- 
gen 1880) benutzt hatten. Dazu gehören, 

von Delisle excerpiert: 



Cambrai 10968. 
Chalon 17090. 

Josaphat-les-Chartres 10102. 
Langres 5188. 
Meaux 18355. 
Montebourg 10087. 
Morienval 9987. 
Ponthieu 10112. 



St.-Avit 12886. 

St.-Euverte d'Orl^ans 10089. 

St. -Gilles 11018. 

St. - Jean - en - Vallee 1 1063. 

St.-Michel-en-Thierache 18375. 

Tinon 10107. 

Tours 1217—18*). 



von Pflugk-Harttung excerpiert: 



St. -Jean d'Angely 5451. 
St.-Vanne de Verdun 5214 
w n V 5435. 

« 17639. 



Cambrai 10968 2). 
Levins nouv. acqu. 1155. 
Montier - en - Der nouv. acqu. 

1251—52. 
St.-GiUes 11018»). 
Toussaint-en-Tile, nouv. acqu. lat. 1278; ist eine im J. 1875 

{gefertigte Copie des in Chälons-sur- Marne befindlichen Chartu- 
ars, aus welchem H. v. Pflugk-Harttung geschöpft hat. 

B. Manuscrits du fonds latin. 
a. Ancien fonds latin. 
5211 D Urkundensammlung für St. Paul in Narbonne. 
5455 Urk. f. d, Kloster S. Maria Crassensis in valle Novalicia. 
5464 Urk. f. S. Maria de Noa (d. Ebroicum.). 
8992 — 93 Sammlung päpstlicher Bullen. 
8998 Urk. f. den Johanniterorden. 
9001 (u. 9002) Naberat Urk. f. den Johanniterorden s). 
9209 Urk. f. d. Diöc. Kouen, Lisieux und S^ez. 
9211 Urk. f. d. Kloster Le Bec. 
9217 Urk. f. verschiedene Diöcesen Frankreichs. 



1) Ich notiere hier nur die Mss., welche in Robertos Inyentaire ver- 
zeichnet sind ; die nene Ausgabe der Regesten wird zeigen, wie 
gross die Menge der Handschr. ist, welche Herr Delisle für 
Jaff^ ausgebeutet hat. 2) Vgl. die vorangehende Liste 3) Die 
Regesten davon in Naberafs grossem Werke über den Joh. -Orden. 



Digitized by 



Google 



152 Papsturkunden in Paris. 

9220 ürk. f. Chartres. 

9221—22 ürk. aus dem Archiv des Kl. S.-Pere de Chartres. 

9230 ürk. der Grafschaft Poitou. 

9236 Urk., auf die Provence und die alte Grafschaft Venaissin 

bezüglich. 

9237 Urk. f. ßarjols. 

9270—71 Urk. für Stadt und Diöcese Köhi. 

12658—12704 Monasticon Benedictinum ; 47 Bde. Urkunden 

zur Gesch. des Benedictinerordens, im 17. u. 18. Jahrh* 

angelegt. Den Inhalt der einzelnen Bde. giebt Delisle's 

Inventaire'). 
12739—12776 38 Bde. Abhandlungen, Urkunden und Reffesten 

zumeist für südfranzösische Bisthümer enthaltend; im 

E^atalog, der die Bisthümer aufeählt, als Recueil de Dom 

Estiennot bezeichnet. 
12777—80 4 Bde. Urk. f. verschiedene franz. Klöster, deren 

Liste im Katalog zu finden ist. 
12820 Urk. f. die Abtei Döols, s. XVII. 
12857 Gesch. des Klosters la Grasse. 
12876—12880 Martine, Gesch. des Kl. Marmoutier, mit Urk. 

von Martfene's eigener Hand geschrieben (s. XVII). 
12889 Gesch. der Abtei St. Josse sur mer (s. XVIII). 
13816 — 20 Urk. f. verschiedene Klöster^ von Benedictinem 

fesammelt. — Die Liste in Delisle's Inventaire. 
laterialien des Dom Chantelou. 

13905 Materialien für das Kloster Bec, s. XVII. 

13915 Chantelou, Gesch. des Kl. Montmajour, s. XVII. 

14664 Miscellen. Vgl. Delisle's Inventaire. 

14688 Bullen f. das Bisthum Maguelonne, s. XIV. 

16983 — 16996 Materialien des Dom Pierre Coustant für eine 
Ausgabe der Papstbriefe*). 

17089 Einige Chartul. und Urk. von Jean Bouhiers copiert. 

17095 65 Urk. zur Gesch. der Diöc. Sens. 

17126 Auszüge aus dem Archive von St-Aubin d' Angers, 
s. XVIL 

17141 62 Urk. f. die Picardie. 

18376—18402 29 Bde. Urk. zur Geschichte Poitou*s, gesam- 
melt von Fonteneau, fiir die Nationalbibliothek copiert 
von Fleury. — Detailliertes Verzeichnis in Delisle' 
Inventaire *). 



1) Vgl. auch Delisle, Gab. des manuscrits II, 67. 2) Die ersten 
9 Bde. ergaben, soweit ich dies mit den vorhandenen Hülfsmitteln con- 
statieren konnte, für die Regesten nichts neues; doch scheinen sie man- 
cherlei zu enthalten, was für eine Ausgabe der Papstbriefe von Werth 
ist. — Cf. Delisle Gab. des ms. II, 66. 3) Vgl. Delisle, Inventaire 

des mss. fr. I. p. CXXXIX. s. v. Poitou. 



Digitized by 



Google 



Papsturkanden in Paris. 153 

b. Nouvelles acquisitions: 
1266 Receuil de lettres de Richard de Bury, övßque de Dur- 

ham. Moderne Abschrift »). 
1402 Regeln f. den Cistercienserorden 2), s. XII. 
1406 Chartes de Tabbaye de St,-Etienne de Caen. Moderne 

Abschrift. 

C. Manuscrits frangais: 
1039 des nouv. acqu. Monnier, Recherches sur Beaumes - les- 
Messieurs, s. XIX. (Mit einem Anhang von Urkunden.) 

D. Collections: 

Coli. Baluze. Das Verzeichnis in den Analecta juris 
pontif., März - Aprilheft 1868 (Liefer. 85) ist ganz unbrauchbar; 
einigen Ersatz daftir bot der handschriftliche Katalog der 
Sammlung»), der im Arbeitssaal der Benutzung des Publikums 
freigegeben ist, und die summarische üebersicht in der Bibl. 
de rec. des chartes 1874 p. 266. 

Dagegen erwiesen sich die Verzeichnisse fiir die 

Coli. Doat in Anal. jur. pont. Juli-Aug. 1879 (Liefer. 162 
u. 163), 

Coli. Grenier ebenda und 

Coli. Moreau*) ebenda Liefer. 96, 140 u. 161 
als sehr brauchbar, und ich gestehe gern, dass sie mir in 
vielen Fällen das zeitraubende Durchblättern starker Folianten 
erspart haben. 

Das bereits erwähnte handschriftliche Inventaire des chartes 
von Delisle (im Arbeitssaal aufgestellt) enthält im 2—4. Bde. 
eine regestenartige Aufzählung der Originalurkunden und älteren 
Copien, welche sich in den (zumeist auch jetzt noch) selbst- 
staiidigen Sammlungen befinden. Es sind dies: 



Picardie (Grenier). 
St. - Germain - des- 

Prös. 
Touraine. 
Vexin. 
Villevieille. 



Baluze. Fontanieu. 

Bourgogne. Gagnieres. 

Champagne. Languedoc. 

Clairambault. Lorraine. 

Colbert. Moreau. 

Flandre. Perigord. 

Von diesen sind die Coli. Gaigni^res, St. -Germain -des -Pros 
und Villevieille den allgemeinen Fonds latin und frangais ein- 
verleibt. — Papstbullen fanden sich in den Coli, de Bourgogne, 
Flandre, Lorraine, Picardie (Grenier) und St. Germain. — 
üeber Entstehung und Schicksale der einzelnen Sammlungen 

1) Eine Beschreibung des Originalmanuscr. giebt Liebermann im 
N. A. IV, 620. 2) Einige Urkunden daraus und die Beschreibung der 
Handschrift habe ich im Archivio della Society Born, di storia patria publi- 
ciert. 3) Wenn ich mich recht erinnere, zum Theil von Baluze, zum Theil 
von Sirmond angefertigt. 4) Die Geschichte dieser grossartigen Samm- 
lang und die Namen der Mitarbeiter bei Delisle, Cabinet des mss. I, 557 ff. 



Digitized by 



Google 



154 



Papsturkunden in Paris. 



ist zu vergleichen Delisle, Cabinet des ms. und Inventaire des 
fr. I. 8. V. 



mss. 



Ich lasse hier eine numerische üebersicht der benutzten 
Handschriften der Nationalbibliothek folgen. Ausser den unter 
A — C genannten sind auch diejenigen aufgenommen, welche 
nach der allgemeinen Angabe ihres Inhalts durchgesehen wer- 
den mussten, aber nichts ergaben. Der Raumersparnis wegen 
febe ich nur die Signatur, das Nähere findet man leicht in 
en obigen Zusammenstellungen und den gedruckten Katalogen^). 







Mss. lati 


ns. 




1204 


5529 A 


9904-5 


10966 67 


12875—80 


1274 


5648-50 


9908 


10969-70 


12889 


1386 


5657 


9917 


10973 


12895-96 


3881 


5992-93 


9920-21 


10977 


12898 


4654 


5993 A 


9928 


10981 


13079 


4765-66 


5993 D 


9930 


10997-98 


13816 20 


4997 


8992—93 


9968 


11002-5 


13845 


5184 A 


8998 


9973—74 


11008-12 


13861 


5185 D 


9001-2 


9986 


11018 


13871 


5185 F 


9126 


9994-95 


11024 


13872 


5189 


9165 


10020-21 


11059-60 


13878—79 


5211 D 


9171-72 


10023-24 


11062 


13888 


5215 


9189 


10026 


11070-71 


13890 


5411 


9196 


10029-30 


11073 74 


13892-93 


5413 


9202—3 


10058 


11082 


13900^2 


5414 


9212 


10086 


11818-19 


13904-5 


5416 


9217 


10090-91 


11853 


13907 


5431-34 


9220 


10094-96 


11902 3 


13911 


5439 


9222 


10103 


11926 


13915 


5441 


9235 


10106 8 


12658-12704 14586 


5447 


9270-71 


10116 


12679 


14664 


5455-56 


9785-86 


10121-22 


12739—776 


14672 


5456 A 


9865 


10129 


12778-80 


14688 


5460 


9868 


10158 


12818 


14848 


5460 A 


9871—74 


10169 


12820 


14850») 
14938») 


5463 


9885 


10176-80 


12824r-25 


5465-66 


9887 


10182 


12829 


15057 


5474 


9890-92 


10189 


12857—58 


16048 


5478 


9898 


10936 


12866 


16983-996 


5528 


9901—2 


10942 48 


12870 


17078 



1) Fortgelassen sind die von den HH. Delisle and v. Pflugk-Harttang 
ezeerpierten Handschr., da ich nnr die aufzähle, für welche ich die 
Garantie der vollständigen Ausnutzung übernehmen kann. 2) Enthalten 
päpstliche Decretülen. Ich hatte nicht genügend Zeit, um sie genauer 
zu prüfen, doch scheinen sie mir die Aufmerksamkeit der Canonisten zu 
verdienen. 



Digitized by 



Google 



Papsturkunden in Paris. 



155 



17082- 


-83 


17119 


17725 


17797 


17085- 


-86 


17121 


17727 


17971 


17089 




17123-132 


17736-37 


18354 


17091- 


-92 


17136-41 


17752 


18355-56 


17095- 


-98 


17149 


17754 


18363 


17100 




17184 


17759 


18369 


17102 




17191—92«) 


17760-65 


18372-74 


17105- 


-6 


17195-97 


17791 


18376 402. 


17112 




17720—22 

Nouv. ac 


17794 
qnis. lat. 




164 




248 1227- 


-29 1283 


1406 


185 




1206 1231- 


-32 1289 


1408-9 


225 




1208-10 1256 


1363 


2095—96 


242 




1219-21 1266 


1402 


2183 



II. ArchiYes nationales. 

Es wird nicht viele Depots geben, in welchen der Vorrath 
an Originalbullen (bis zur Zeit Innocenz' III) so gross ist wie 
der des Nationalarchivs. Man hat hier alles zusammengebracht, 
was in einer Anzahl secularisierter Klöster die Jahrhunderte 
überdauert hatte ; ist von dem Urkundenmateriai bis zum Aus- 
gange des 11. Jahrhunderts nur sehr wenig erhalten, so ist 
dagegen das 12. Jahrh. so reich vertreten, dass man hier allein 
das päpstliche Kanzlei- und Urkundenwesen studieren und in 
seinen Grundzügen erkennen kann. Unter der Rubrik 'Buila- 
rium* findet man die für uns in Betracht kommenden Original- 
bullen, vermischt mit wenigen Copien alter und neuer Zeit 
vereinigt (Kasten L — Lz). Die Anlage ist gemacht worden, 
lange bevor Jaff^'s Regestenwerk erschienen war; kein Wunder, 
dass viele Urkunden sich genauer datieren lassen als die an- 
gehefteten, altersschwachen Zettel besagen. Ich hoffe, in kurzer 
Zeit ein Verzeichnis der Originale und der noch ins Mittel- 
alter fallenden Copien, sowie Regesten der noch unbekannten 
Stücke veröffentlichen zu können; eine Statistik des Materials 
muss der diplomatischen Forschung vorangehen, aber auch für 
den Historiker wird ein solches Verzeichnis nicht ohne Nutzen 
sein, wenn er einem Haufen ungeordneter Urkunden rathlos 
gegenübersteht. 

Weniger Ausbeute ergaben die im Archiv aufbewahrten 

1) In 17192, früher Bianca - Manteanz 84, findet sich auf S. 106 ff. 
die Vita Ganzlini 'ex ms. cod. Regin. Sueciae 592, s. XV, welche Delisle 
bei seiner Ansgabe der Vita benutzt hat, ohne den Zusatz, welcher die 
Provenienz angiebt, hinzuzufügen. Man sieht, es ist eine Copie des Cod. 
Christinensis, welchen Ewald seiner Edition im N. A.III, 351 zu Grunde 
gelegt hat. Die Yermuthung, dass Blancs - Monteaux 84 nur nach dem 
Christin, corrigiert sei, wird hiernach hinfällig. 



Digitized by 



Google 



156 



Papsturkunden in Paris. 



Chartulare. Einen Theil derselben liess ich ununtersueht theils 
aus Mangel an Zeit, theils weil auch hier bestimmte Anzeiclien 
die Vermuthung nahe legten, dass eine Durchsieht nichts Neues 
ergeben würde. Die Gleichförmigkeit des Materials macht 
eine Zusammenstellung der benutzten Manuscripte leichter als 
es oben der Fall war; ein * bezeichnet Zuwachs an neuen, 
ein f das Vorhandensein bereits bekannter Urkunden, die 
übrigen Nummern enthalten gar keine oder nur Papstballen 
der späteren Zeit. 

Ich benutze die Gelegenheit, um Herrn Del aber de, dem 
zur Zeit im Arbeitssaal präsidierenden Beamten fiir mannig- 
fach erwiesene Gefälligkeiten meinen Dank abzustatten. 



Antony LL. 1040. 

Antony et Verri^res LL. 1047 — 

1048. 
Bagneux LL. 1027. 
Barbezieux LL. 1419. 
Bar- sur- Seine LL. 1555. 
Beaurain LL. 1168. 
Blois KK. 895. 
*Braisne LL. 1583. 
Breuil LL. 1059. 
Cergy LL. 1170. 
Dijon KK. 1109. 
Esmans LL. 1064. 
Fieffes S. 5533. 
fForez K. 1113. 
Garches LL. 1165. 
*Gournay 1397. 
* — 1398. 
Hallate KK. 945. 
Issy LL. 1070. 

- LL. 1049—50. 
Montchauvet LL. 1081. 
fMontmartre LL. 1605. 
Nanterre LL. 1448. 
Notre-DamedelaPresleLL.1019. 
Notre-Dame duVal. LL. 1541. 
Orleans S. 5010. 
»Paris LL. 177. 
*Paris LL. 175. 
*Paris, Mathurius ou Trinitaires 

LL. 1544. 
Paris, S. Etienne des Gtrhs 

LL. 558. 



Paris, St. Gervais LL. 756. 

— S. Lazare M. 210. 

— S. Nicolas - des - Champs 
LL. 861. 

Paris, S. Paul LL 886. 

— S. Söpulcre LL. 581. 

* — Ste. Opportune LL. 93. 

— Val de Gräce LL. 1614— 
18. 

*Provins S. 5162 '). 

Reims K. 1153 no. 2. 

*Ribemont LL. 1015. 

Rouvray LL. 1553 — 54. 

Rueil LL. 1167. 

St. Antoine LL. 1595. 

*St. Corneille de Compi^gne 

LL. 1622. 
*St. Corneille de Compi^gne 

LL. 1623. 
*St. Denis LL. 1156. 
fSt. Denis LL. 1157-58. 
S. Denis LL. 666. 1159. 1163. 

1172—74. 
St. Denis-de-la-Chartre LL. 

1399. 
*St. Gengoul de Toul LL 986. 
*St. Germain TAuxerrois LL. 

489. 
*St. Germain TAuxerrois LL. 

490. 
St. Germain rAuxerroisLL.491. 
*St. Germain - des - Pr^s LL. 

10241). 



1) Von Delisle ezcerpiert. 



Digitized by 



Google 



Papstarkunden in Paris. 



157 



St Germain-des-Prös LL. 1025. 

1026. 
tStGermain-des-Pr^s LL. 1027. 
*St. Magloire LL. 168. 
* — 199. 

t — LL. 173. 

*St Martin - des - Champs LL. 

1351. 
*St. Martin -des -Champs LL. 

1352. 
*St. Martin - des - Champs LL. 

1353. 
fSt. Martin -des -Champs* LL. 

1354. 



*St.Maur-des-Fossös LL. 112. 
* — LL. 114. 

StMödarddeSoissonsLL. 1021. 
St. Quentin-en-rile LL. 1017. 
St. Quentin - en -Vermandois LL. 

1018. 
*St. Victor de Paris LL. 1450. 
Tivemy LL. 1042. 
Trappes LL. 1169. 
Ully-St.-Georges LL. 1171. 
Valenton LL. 1043. 
Victoire LL. 1469. 
Villeneuve-St.-GeorgesLL.1090. 
— LL. 1087. 

*Yerres LL. 1599. 



III. Bibliothöque MazarineO- 

Ich besuchte diese Bibliothek, um einige seltene Drucke 
einzusehen 3). Das einzige Chartular, das sich nach Robertos 
Inveutaire hier befindet, das für Beaumont-le- Roger, ms. 1212, 
hatte ich bereits nach der in der Nationalbibl. befindlichen 
Copie (nouv. acqu. lat. 1256) durchgesehen. 

IV. Bibliothöque de TArsenal. 

Cartul. de Chartres s. XVII, H. 29, enthält einige bereits 
bekannte Urkunden. 

V. Bibliothöque Sainte-GeneviöveO- 

Cartul. de Tabbaye de Melinais H. 40 fr. 

„ „ „ de St. -Denis de Reims (1728) E. 24 lat. 

„ „ „ Ste.-Genevi^ve de Paris H. 23 fr.*). 
Die beiden ersten Chartulare ergaben neue, die Urkunden 
des dritten sind bekannt. 

1) Ueber diese und die beiden folgenden Bibliotheken vgl. die Notizen 
bei Maxime du Camp, Paris et ses organes (3 ^d.) VI, 194. — Sehr ein- 
gehend ist Franklin, Hist. de la bibl. Mazarine. Paris. 1860. 2) Ob- 
\Tohl ich die meisten der von Jaff^ nur nach Br^quignj citierten Werke 
in Paris eingesehen habe, so gab es doch einige, welche in Folge ihrer 
Seltenheit oder der mangelhaften Titelangabe nicht zu erlangen waren. 
So n. A.: Privileges de Tordre de St. Jean (Jaff^ 5581); Privileges 
de l'ordre de Malte (9425); S. Victor en Caux (J. 8781); Vie de 
St Rieule (J. 8769); S. Johannes apud Vineas (J. 10622); Primatie de 
i^yon (J. 6826). Sehr bedauert habe ich dies beim Recueil sur S. Martin 
de Tours, der viele Urkunden enthält. Woher ihn Mabille, der die 
^ancarte noire de St. -Martin zum Theil daraus reconstruierte, gehabt 
hat, vermag ich nicht zu sagen. 3) Vgl. Bougy et Pinnen, Hist. de la 
hibl. Ste.-Genevieve. Paris 1847. 8. 4) Die Signaturen in Robertos 
laventaire sind nach einem alten Kataloge gegeben; heute gelten die obigen. 



Digitized by 



Google 



158 Papsturkunden in Paris. 

VI. 

Herr Abbe Ulysse Chevalier in Bomans (Dep. Dröme) 
übersandte mir (nach Paris) durch gütige Vermittlung des 
Herrn Delisle zwei Urkundenbücher, welche er selbst rar die 
Klöster St. -Ruf de Valence und Bonnevaux angelegt hatte. 
Wie seine bei uns wohlbekannten Publikationen zur Geschichte 
des Dauphinö nicht geringes Quellenmaterial für die Papst- 
geschichte ergeben, so verdankt auch diesen beiden, bisher 
noch unedierten Sammlungen die neue Ausgabe der Regesten 
eine Bereicherung von 21 Bullen und Briefen. 

Anhang;. 

Obwohl es nicht im Plane meiner Arbeit lag, Urkunden 
zu copieren, so habe ich doch bei einer Anzahl von Briefen 
eine Ausnahme gemacht, weil sie mir von hervorragender 
Wichtigkeit zu sein schienen. Noch ein anderer Umstand 
kam hinzu, der ohne Schädigung der Regestenarbeit ein zeit- 
weiliges Abschreiben begünstigte. Wer je in der National- 
bibliothek gearbeitet hat, weiss, dass das Bestellen der Hand- 
schriften um 3 Uhr sein Ende erreicht, während der Saal erst 
um 4 Uhr geschlossen wird. Die unfreiwillige Müsse, in die 
man sich dadurch häufig versetzt sieht, konnte ich nicht besser 
ausfüllen als mit dem Copieren wichtiger Urkunden, Viel ist 
es allerdings nicht, was ich abgeschrieben habe ; aber die kleine 
Probe mag eine Vorstellung von dem Vorrath geben, den die 
Pariser Bibliothek enthält. Die neue Ausgabe der Regesten 
wird demjenigen, der die Edition der ungedruckten Papstbriefe 
imtemimmt, eine wesentliche Erleichterung seiner Aufgabe 
gewähren. — 

Da es in jüngster Zeit selbst tüchtigen Forschern passiert 
ist, dass sie längst bekannte Stücke noch einmal entdeckten, 
so halte ich es rar meine Pflicht, ausdrücklich hervorzuheben, 
dass ich nach sorgfältiger Prüfling die folgenden Briefe als 
'unbekannt' bezeichnen kann. Sollte ich mich in dem einen 
oder anderen Falle geirrt haben, so bitte ich um Nachsicht. 

I. 

Fragment eines päpstlichen Briefes (Nach Nov. 867). 

Adjuro autem ut omnibus meti^opolitis Galliarum haec 

intimetis, ne si hie factum fiierit consilium, sie q 

recuperationem sui status assequantur, ut in derogationem de- 

functi praesulis prosiliant, praecipue hanc nullus 

redarguerit et modo qui objectis respondeat non supersit, quam- 
vis ille nee co . . ^. . . . publicam gesserit, nee heresi unquam, 

ut fingunt, annuerit, sed solo zelo dei quod operat, 

Unde et jam ecribo vobis et per Deum contestor ne consenti- 
atis neque approbetis immo resistatis Nicolaum 



Digitized by 



Google 



Papstarkunden in Paris. 159 

papam a^ temtantur quam auctoritas hujus ecdesiae mox dis- 

solvitur si praesol addicitar. 

Aus Coli. Moreau 1131 f. 57. — Am Rande von anderer 
Hand: Fragmentnm epistolae cujusdam, verisimiliter Adriani 

S). II. Doch kann das Fragment, wie Herr Prof. Dümmler 
8 Freundlichkeit hatte, mir mitzutheilen, auch von einem 
andern Nachfolger Nicolaus' I. sein. 

II. 

Stephan VI. antwortet dem Kaiser Karl III, dass ihm 
der Brief, durch welchen er zu einem demnächstigen Reichs- 
tage die Anwesenheit päpstlicher Legaten wünsche, aus zwei- 
fachen Gründen verdächtig erscheine. 887, Anfang April. 

Stephanus Romanus episcopus Karolo gloriosissimo impera- 
ton inter alia. 

Significantibus litteris nobis a vobis transmissis cognovi- 
mns, vos in Alamannia placitum teuere et Romanae ecaesiae 
legatos petere ibi venire. Quae videlicet litterae duabus de 
cansis apud nos ambiguae videntur. Primo quidem, quia delator 
eanun persona videtur vilissima, quod honorificentiae vestrae 
vel nostrae minimum decet. Secundo, quia per quem missi 
nostri muniti deberent mitti neque in epistola continebatur, 
neque ipse verbotenus dicere sapiebat. Ideoque nobis, an vestrae 
essent litterae, ambiguitas grandis inolevit. Attamen si vestrae 
expedit decentiae atque umitati, mittite qui causam judicent, 
et eosdem legatos deducant et nos congruo tempore pro posse 
ad vestrum obsequium gratanter mittemus. Quia et consue- 
tado ecclesiae hujus et decessorum vestrorum talis exstitit et 
nostrae decentiae sie congruum videtur et creditur. Ipse per- 
pendite, cujus sit indecentiae, si secundum dedecus matris 
vestrae ejus legati destinantur, et si vobis necessitas quaelibet 
incambit, qua auctoritate prodisse possint, et (ut) a coutrariis 
honorentur et audiantur, si vulgi more gradiuntur. 

In Coli. Baluze t. 68, von Baluze's üand geschrieben. — 
Darüber «Stephan VI, Codex 696 fol. 95 vo'. 

Dass dieser Brief schon von Ewald im N. A. V. 412 u. 459 
besprochen sei, theilte mir ebenfalls Herr Prof. Dümmler mit. 
Der Text des Deusdedit (und der Britischen Sammlung) ist 
weit ausfiihrlicher als der vorstehende, — er giebt vier Gründe 
für die ablehnende Haltung des Papstes, — aber corrumpiert 
und an einzelnen Stellen unverständlich. Von 'Attamen si bis 
zum Schluss ist der WorÜaut der gleiche; woher die Verände- 
ruDgen kommen, welche der Brief in seiner ersten Hälfte er- 
litten hat, wer ihr Autor ist, ein Gelehrter des 17. Jahrhunderts 
oder ein alter, verschollener Canonist, wird sich vielleicht durch 
das Auffinden des von Baluze nicht näher bezeichneten 'Codex 
696' ermitteln lassen. 



Digitized by 



Google 



160 Papsturkunden in Paris. 

IIL 

Alexander II. schreibt an Bartholomäus von Tours und 
seine Suffragane, sowie an den Grafen Gaufiied von Anjou, 
betreffs der Conseeration Arnald's, des erwählten Bischofs von 
le Mans. 1067—68. 

A. episcopus servus servorum dei B. Turonensi archiepi- 
scopo et suffraffaneis suis et G. comiti Andegavensium salatem 
et apostoücam oenedictionem. Quoniam de electione Cenoma- 
nensis episcopi lacrimabilem querimoniam totius cleri et populi 
audivimus, graviter condolemur atque ne ad desolationem 
usque prorumperet, nimium timemus. Quapropterdeliberatione(!) 
consilii nostrorum episcoporum consulentes vobis apostolica 
auctoritate praecipimus, ut si electum a clero et populo sanctio- 
rem et digniorem huic officio probaveritis, nostra auctoritate 
illum archiepiscopum cum provincialibus assentientibus conse- 
cres, quia pro illata calumnia, quod sacerdotis filius dicitur, 
sancta eum Romana ecclesia non repellit, sed patienter pro 
meritis suis inter ceteros coepiscopos recipit. Si vero ita non 
inveneritis et conflatum litigium sedare nuUo modo potueritisy 
consequenter admonemus, ut vocatos ad diligentiam vestram 
tres de melioribus ipsius ecclesiae clericis jurare compellatis'), 
quatenus de ipsius ecclesiae clericis sive de electis sive de 
ceteris quemcunque meliorem et aptiorem tanto officio tanto- 
que sacramento cognoverint, illum sincere et concorditer sine 
aliquo malo ingenio eligant, illumque vestra fraternitas nostra 
auctoritate atque jussione consecrare non differat, ne grex 
dominicus sine pastore diutius errabundus pereat. Si autem 
pro aliquo homme vel timore eum consecrare nolueris, te et 
electum ante festivitatem S. Martini ad apostolicam sedem venire 
auctoritate b. Petri praecipimus rationem de inobedientia reddi- 
turum*). 

Aus ms. lat. 16992 (Epist. Rom. pont. X) f. 166, wo der 
Brief fälschlich Alex. III. zugeschrieben wird. 

Die Vorgänge, die hier geschildert werden, kennen wir 
zum Theil aus den Gesta epp. Cenoman. (Mabillon, Vet. Ana- 
lecta 307) und zwei päpstlicnen Briefen, von welchen Auszüge 
in die canonischen Sammlungen übergegangen sind, J. 3518 
und Britische Sammlung Alex. II. Nr. 72. (N. A. V. 341). 
Amald's Wahl fand nach Piolin, Hist. de Fegl. du Mans III, 270 
im J. 1067 statt, Bartholomäus von Tours stirbt im April 1068, 
die Begrenzung des Briefes wäre somit 1067—68, oder wahr- 
scheinlicher 1067. Die angeführten Decretalen, obwohl ein 
firüheres Stadium der Wahlstreitigkeiten darstellend, gehören 
in das gleiche oder vorhergehende Jahr, Ewald's Ansetzung 
1066—1067 (N. A. V, 347) erhält durch unsern Brief eine 
weitere Stütze. 

1) Cod. compellas. 2) Cod. redditnras. 

Digitized by VjOOQIC 



Papsturkunden in Paris. 161 

IV. 

Alexander II. fordert die Erzbischöfe und Bischöfe Frank- 
reichs auf, die kirchlichen Einkünfte nur würdigen Personen 
zu übertragen. 1061—73. 

Alexander episcopus servus servorum dei universis archi- 
episcopis et episcopis per regnum Franciae constitutis salutem 
et apostolicam benedictionem. luxta psalmistae testimonium 
non dormitabit neque dormiet qui custodit Israel ^). Quam ob 
rem super ecclesiae curam constituti^ circa curam ipsius debe- 
mus continue vigilare. Cum igitur inter ecclesiae pericula 
gravissimum speculemur, quod personas indignas cumulatis 
redditibus, dignas autem permittitis esurire (exurire^, universi 
tati vestrae per apostolica scripta districte praecipiendo man- 
damus quatinus Patrimonium Christi membns suis sicut veri 
ecclesiae sponsi, non sicut adulteri dispensetis. Alioquin ex- 
cessus vestros ulterius sustinere non valentes, quin vos tara- 

3uam dispensatores indignos a dispensationis officio suspen- 
emos, cum Privilegium mereatur amittere, qui concessa sibi 
abutitur potestate. 

Zwei Copien in der Coli. Baluze t. 63 f. 30 u. 32. 



Gregor VII. befiehlt dem Bischof Hugo von Langres, der 
ohne päpstliche Aufforderung in Verbindung mit dem Legaten 
Hubert den Grafen von Flandern exconmiuniciert hatte, seine 
Handlungsweise vor Hugo von Die zu rechtfertigen. — Die 
nach Rom Pilgernden empfiehlt er seinem Schutze. 1078 (Nov. 25). 

Gregorius episcopus servus servorum dei H. *) Lmgonensi 
episcopo salutem et apostolicam benedictionem. Pervenit ad 
aures nostras, quod tu et Hubertus hujus ecclesiae legatus 
Kodbertum Flandrensium comitem excommunicastis. Unde 
mirari satis nequeo quod tale aliquid sine precepto meo et 
vicari mei consensu, Diensis videlicet episcopi, quia aliter fieri 
a vobis non debuit, facere praesumpsistis ; precipue cum in 
talibus aut illis partibus, vobis nullas vices in eas*) concesserim. 
Quapropter apostolica auctoritate tibi precipio, ut ad Diensem 
episcopum venias et cur hoc ausus sis facere in veritate sibi 
aperias, quatinus Deo largiente quod justum sibi visum fuerit, 
super hac tuä culpa decemat. Monemus quoque et monendo 
praecipimus, ut peregrinis ad limina apostolorum venientibus 
vel redeuntibus nullam omnino injuriam facere vel fieri in par- 
tibus tuis permittas, unde jam multas contra te querimonias 
audivimus, si gratiam Dei et sanctorum apostolorum et nostram 
benedictionem et dilectionem habere desideras. 

Dieser und der folgende Brief Gregors VII. sind zwar 



1) Psalm. 121, 4. 2) Cod. A. 3) 1. vices meas. W. 
Nenes Archiv etc. VII. 11 

Digitized by CjOOQIC 



162 Papsturkunden in Paris. 

gedruckt, aber in einem Buche, welches schwerer zugänglich 
ist als der Codex, in welchem die Briefe stehen. Als Ergän- 
zung zu dem officiellen Katalog der Bibliothek von St. Omer *) 
liess Herr Duchet ein Heft 'Aaditions et corrections' drucken, 
in welchem er aus der Handschrift 188 (Sammlung der Briefe 
Gregors I) mehreres von Gregor VH. mittheilte; aber das Heft 
gelangte niemals in den Buchhandel, und weder die National- 
bibliothek noch Herr Delisle besitzen ein Exemplar davon. 
Herr Arthur Giry , der Verf. der Histoire de la ville de St.-Omer, 
dessen Bekanntschaft ich in Paris gemacht habe, war durch 
ZufaU zu dem Hefte gelangt; er machte mich auf die Briefe 
aufmerksam und gestattete mir, eine Abschrift davon zu neh- 
men. — In einer eingehenden Abhandlung: Gr^goire VH. et 
les övßques de Törouane (Revue historique I, 387) hat Giry 
die in den Briefen erwähnten Vorgänge erläutert. Ich verweise 
also auf seine Auseinandersetzung und beschränke mich, daraus 
hervorzuheben, dass der vorstehende Brief wahrscheinlich an 
demselben Tage, wie J. 3822, geschrieben ist (Giry a. a. O. 395 
Anmerk.). 

VI. 

Gregor VII. tadelt Hubert von Therouane wegen Ueber- 
tretung seiner Bestimmungen betreffs der Ehe der Geistlichen. 
Er ladet ihn vor die in der ersten Fastenwoche abzuhaltende 
Synode. Ende 1080. 

Gregorius episcopus servus servorum dei H. Tervanensi 
episcopo salutem et apostolicam benedictionem, si decretis 
apostoiicis scienter non resistit. Clamor et querimonia filiorum 
ecclesiae tuae pervenit ad aures nostras te, contra decreta nostra, 
immo sanctorumque patrum, consensisse fomicationi eleri- 
corum : addentes etiam qnod pueris illorum qui nolunt consen- 
tire huic iniquitati interdicis babtismum et mortuis sepulturam. 
Quod nos grave ferentes, auctoritate apostolorum Petri et Pauli 
tibi praecipimus, ut hoc ita a te emendetur, ut amplius ex hac 
re querela ad nos non veniat. Insuper tibi precipimus, ut ad 
synodum, quam Deo auctore in prima ebdomada quadragesime 
celebraturi sumus, omni occasione postposita venias. 

Giry (1. 1. 397^ setzt diesen Brief vor J. 3884, vom 
26. März 1080, welcner im Register nur unvollständig ist. Der 
bedeutsame Schlussatz, den H. Duchet ebenfalls dem gleichen 
Manuscript entnommen und H. Giry in der Revue histor. I, 398 
wiederholt hat, lautet so: Canonicis S. Audomari, qui tibi 
communicare ausi non fuerunt, pro eo quod te inobedientem 
apostoiicis praeceptis viderunt, et per pecuniam ordinatum 
episcopum dictum, usque ad tuam finitam causam tibi obedire 

1) Catalogne g^neral des mss. des biblioth. publiques des d^partem. 
Paris 1861. Bd. III. St. -Omer. 



Digitized by 



Google 



Papsturkunden in Paris. 163 

Srohibuimus, et non soium eis sed etiam omnibus id ipsum 
e te scientibus, quia symoniaco et apostolieis praeceptis 
inobedienti nuUus debet obedire. Es geht daraus hervor, oass 
Hubert sieh damals noch nicht von dem seit seiner Wahl er- 
hobenen Vorwurf der Simonie gereinigt hatte, und so lange 
dies nicht geschah, musste der Papst ihm die Salutation 
verweigern. In unserm Briefe jedoch gewährt er sie ihm, wenn- 
gleich mit der Clausel, si decretis apostolieis scienter non 
resistit. Deshalb nehme ich an: der Brief ist Ende 1080 ge- 
schrieben und in der Zwischenzeit hat sich Hubert von der 
Anklage der Simonie gereinigt. Die Fastensynode würde als- 
dann zwischen den 21. und 27. Febr. 1081 fallen, wohin Jaff^'s 
Scharfsinn die im Reff. L. VIII. 20a erwähnten Acten, auch 
ohne ein Einladungsschreiben zu kennen, bereits verlegt hat. 
Das J. 1081 ist durch den Rücktritt Huberts eo ipso von 
der Berechnung ausgeschlossen. 

VII. 

Gregor VII. fordert den Herzog Hoel zum Schutze des 
Klosters S. Croix de Quimperlö auf. 1073—1084. 

Gregorius episcopus servus servorum dei Hoelo gloriose 
principi salutem et apostolicam benedictionem. Sicut relatione 
quorundam didicimus, pater tuus divino amore accensus (suc- 
census) monasterium S. Crucis nonnuUis bonis ditavit, quae si 
aliquis auferre vel minuere praesumit, non parvae negligentiae 
poteris ar^ui et animas patris et matris minus diligere. Qua- 
propter si quid a te vel ab aliquo de iis, quae praedicto 
monasterio oblata sunt, subrep tum esse atque alienatum cognoscis, 
volumus, immo ex parte Dei et S. Petri praecipimus, omni 
diligentia te recuperare atque ad utilitatem ejusdem venerabilis 
loci modis omnibus tueri atque defendere. Quod si feceris, 
animabus parentum permaxime videris proficere et tibi apud 
deum maximum lucrum et in seculum bonam famam obtinere. 
Si enim hoc unicuique ecclesiae debes, multo magis circa salu- 
tem hujus, quam pater tuus dilexit et cui divina Providentia 
fratrem tuum camalem voluit providere, oportet te invigilare. 

2 Copien in Coli. Baluze t. 41, fol. 19 und t. 74, f. 24: 
Ex chartuiario monast. S. Crucis Kemperlegiensis. — Hoel V, 
Herzog von der Bretagne 1066—84. Etwas genaueres über 
Zeit und Inhalt des Briefes Hess sich selbst mit Hülfe von 
Morice, Möm. p. servir ä Thist. de Bretagne, nicht ermitteln. 
- Eine Bulle Gregors VII. für das Kloster bei Jaffö 3808. 

VIII. 

Gregor VII. über Geistliche, die einen Mord begangen 
haben. 1073-1085. 

Gregorius VII. Si quis clericus contra patrum regulas 

ll*Digitizedby Google 



164 Papsturkunden in Paris. 

ordinis arma arripit et homicidium perpetrat, 

faujusmodi penitentiam sibi injungentes carceri XL diebus 
mancipandum decrevimus; deinae ecclesiae gremio inter laicos 
miserationis intuitu sociamus; deinde penitentiam XIIII anno- 
rum imponimus ; sed . . >) accipimus ita ut proximo quadri- 
genio a dominici corporis et sanguinis et omnium camium 
abstineat perceptione. 

Aus ms. lat. 8922. — Die Copie dieser Decretale verdanke 
ich H. Fölix Rocquain in Paris. Herr Prof. Wattenbach, der 
mich auf dieselbe aufmerksam machte, kann einen Zweifel an 
der Autorschaft Gregors VII. nicht unterdrücken. — Näheres 
im N. A. VI, 476, wo aus einer Notiz von Pertz als Schluss 
die Worte *non per gratiam' angegeben werden. 

IX. 

Urban II. klagt dem Abte Hugo von Cluny, wie gefahr- 
voll die Lage der Kirche sei, deren Leitung er übernommen 
habe. Er wünscht sehnlichst, Hugo bei sich zu sehen. 1088. 

Urbanus episcopus servus servorum dei H. reverentissimo 
atque dulcissimo patri atque b. Petri privationis filio salutem 
et apostolicam benedictionem. Consideranti mihi quali in tem- 
pore apostolicae sedis pondera portare compulsus sum, caligo 
moeröris et triste cor ac miserum nihil aliud apud se nisi con- 
fusionis tenebras invenit. Hinc enim peccatorum meorum 
recordatione ac virtutum imbecillitate confundor, illic conside- 
rata tantae rei immensitate deterreor. Navem certe apostoli- 
cam, non solum vetustam vehementerque confractam immo 
pene submersam me adeo indignum infirmumque suscipere 
cujus periculi res est, quis mirari sufficiat? Quae enim in 
summa tranquillitate a quolibet peritissimo rectore vix reritur, 
in summa tempestate ab imperito et imbecilli qttomoao(?) 
regetur. Uno siquidem tempore episcoporum, clericorum, 
monasteriorum et Romani populi in tantis maxime petitionibus') 
curam gerere et contra») hostium insidias soUicite vigilare et 
contra principum fallacias et falsorum amicorum malitias 
suspectum semper existere, paupertatis angustias tarn in me 
quam in meis assidue tolerare ... g .... us .. . tot ac tantis 

intus et exterius nocte dieque cujus laboris, cujus doloris 

sit, dilectio vestra tanto verius pensat, quanto me purius 
amat. Quapropter sub omnipotentis Dei judiciis comprebensus 
exclamare compellor:, Veni in altitudine maris et tempestas 
demersit me*); Abyssus vallavit me et pelagus cooperuit caput 
meum*). Nullus hie simulationis fucus, nuUus ambitionis locus. 



1) Im Cod. ein Zeichen, das wie eine römische Zwei aussieht: II. 
2) Soll wohl perturbationibns heissen. 3) Cod.: contra et. 4) Psalm 68, 3. 
5) Jona 2, 6. 



Digitized by 



Google 



Papsturkanden in Paris. 16& 

Omnia plena moeroris et , plena calamitatis et miseriae. 

Non ut dicator, ex parte volui et ex parte nolui, sed temporis 
necessitatibas constrictus dominomm meorum antecessorum 

gen praeceptione artatus, confratrum meorum episco- 

porum et cardinalium alioramaae reli^iosorum multoram nna- 
nimi . . . . a . . . que eleetione ODedientiaque compulsos, perma- 
nente eatholieorum scilicet instantia de corde qui- 

dem Aiga a diui ') per . . mpis miscere 

vis deo in p ah et consolationis 

ac dolore .... ad lev saltem adhibere 

das. mea et labores mors ^ . ris ei 

leg in8(istere?) festines ceter 

iuris parvitatem nostram assidua cofaortatione O^ 

si unquam fieri posset, ut et quanti ris 

rerum mearum tranquillitas f illa antiqpt ferveat 

Caritas, ubi pi sia supera- 

bit. 0, si unquam faeiem tuam ui . . . o, o si unquam venies. 

Omnipotentis amor . . . cordi tuo ins . ut postpositis 

occupationibus patemitas tua tandem aliquando ad me festinet. 

Sicut dominus noster Jhesus Christus in cruee matrem 

suam dominam Mariam ') . • • Johanni .... seu . . . o mandavit 

in cruce sacerdotii offie 

matrem ecelesiam tue fuerit, nrovisioni committo. 

Sanctum eollegium ut in sanetortim apostolorum Petri et Pauli 
meritis et preeibus omnipotens dominus benedicat et eos pote- 

state perha dignationis suae, mihi peceatori con- 

cessae, ab Omnibus peccatis absolvat et ut pro me em . ius • 
depraee(atione?)s eorum accendat. 

Cop. s. XII. in Coli. Baluze t. 380 n. 5. (Eine Abschrift 
Baloze's bis zum Worte 'diui' in derselben Sammlung t. 206, 
f. 301.) — Ueberliefert ist der Brief auf einem Stück Perga- 
ment, das wohl ein Meter lang, aber nur die Breite einer Hand 
hat und nach unten zu noch schmaler wird. Durch Reibung 
oder atmosphärischen Einfluss ist die Schrift au manchen 
Stellen fast ganz verschwunden, und es ist deshalb um so 
mehr zu bedauern, dass Baluze, zu dessen Zeiten noch vielcB 
lesbar war, was heute kaum noch zu erkennen ist, nur die 
erste Hälfte des Briefes abgeschrieben hat und auch diese nicht 
mit der Sorgfalt, die man sonst in seinen Sammlungen findet. 
Man könnte vermuthen, dass er erst in den Besitz des Perga- 
ments gelangt ist, nachdem er von anderer Seite eine Copie 
des Briefes erhalten, denn es sind in derselben Fehler und 
Lücken, die man einem Baluze nicht zutrauen darf. 

Es unterliegt keinem Zweifel, dass in der Adresse Hugo 

1) Hier bricht die von Baluze gefertigte Abschrift ab. 2) Vielleicht 
auch nostram. 



Digitized by 



Google 



166 Papsturkunden in Paris. 

von Cluny gemeint ist, welchen Urban, als einstiger Mönch des 
Klosters, mit 'pater' anzureden und als seinen geistigen Vater 
zu verehren gewohnt war*). Schon am Tage nach der Conse- 
cration sendet ilim der Papst ein Schreiben ähnlichen Inhalts, 
J. 4018; das unsrige wird nicht lange darnach entstanden sein. 

X. 

Paschal 11. bestätigt die Schenkung der Gräfin Mathilde 
an die Kirche von Verdun. 1099— 1115(?). — Fälschung. 

P(aschalis) episcopus servus servorum dei Verdunensis 
ecclesiae dilectis fratribus salutem et apostolicam benedictionem. 
Quod comitissa Mattildis dilecta filia beati Petri Virdunensi 
ecclesiae sponte dedit, nos in illud hoc nostro scripto assensum 
praebuimus ac proprio sigillo designari jussimus. 

Aus Collect. Baluze 47, fol. 59. — Am Eande der Urkunde 
steht : In sceda affixa funiculis rubris cum plumbi sigillo. Die 
Schlussworte machen die Fälschung oflPenbar. 

XL 

Paschal II. gegen Verwaltung und üebergabe des Kirchen- 
guts durch Laien. 1099—1118. 

Paschal 11 Ex divinae legis praeceptis instruimur, 

quod omnia tabemaculi utensilia a Levitis custodirentur et 
tractarentur«). Et per Jezechielem prophetam Dominus praecipit, 
ut terra circa templum sanctificata sit et solis sacerdotibus 
concedatur- Quam ob rem laicis Omnibus interdicimus, ne 
ecclesias cum suis possessionibus teneant aut aliis tradant. Qui 
vero eas teuere aut aliis in feudum dare aut quasi hereditaria 

Sraedia vendicare praesumpserint, ab ecclesiarum liminibus et 
ivinis officiis arceantur. Si vero, quod absit, in hac obstinacia 
mortui fuerint, et dominici corporis communione et ecclesiae 
careant sepultura; ecclesiae vero ipsae divinis destituantur officiis. 
Aus Coli. Baluze 269, f. 107. 

XIL 

Alexander III. giebt dem Legaten Alexius einen Geleitbrief 
an die ultramontane Geistlichkeit mit. Tusculum, 8. Sept. 
1178. 1180. 

Alexander episcopus servus servorum dei venerabilibus 
fratribus, archiepiscopis, episcopis et dilectis filiis abbatibus, 
prioribus, et aliis ecclesiarum praelatis ad quos litterae istae 



1) In einer Rede, welche Urban 1096 in Cluni hielt, sagt er u. A.: 
Qaoram (sc. Pontif. Romanorum) numero vel ordini divina me dignatio 
licet indignnm associavit, me olim monachum prioremqae monasterii hnjus 
(sc. Claniacensis) sab domno ac venerabili Hugone, Dei misericordia 
adhuc snperstite et benevalente'. Watterich I, 571. 2) Andpielang auf 
Kumeri 1, 50. 



Digitized by 



Google 



Papsturkunden in Paris. 167 

pervenerint salutem et apostolicam benedictionem. Dilectum 
nlium AI. subdiaconum nostrum, quem ad partes ultramontanas 
dirigimus, universitati vestrae attentius commendamus rogantes, 
monentes atq^ue mandantes, quatinus pro reverentia b. Petri 
ac nostra et intuitu Bomanae ecelesiae, cujus subdiaconus est, 
praedietum AI. benigne reeipientes et honeste traetantes eidem 
in seeuro conductu et in victualibus et in aliis necessitatibus 
liberaliter provideatis, ita auod ex hoc devotio vestra debeat a 
nobis potissimum commenaari. Datum Tuseulani i) sexto idus 
Septembris. 

Aus ms. lat. 14664. f. 135 vo. 

Die Ortsangabe Tuseulum beschränkt die Entstebungszeit 
des Briefes auf die Jahre 1178 u. 1180; welches von beiden 
man zu wählen hat, wird von der genauen Datierung der bei 
Jaff^ unter 8812 — 14 registrierten Schreiben abhängen. Ge- 
hören diese zu 1180, so muss die Sendung des Alexius bereits 
ins J. 1178 fallen, da der Zeitraum von September bis Ende 
des J. 1180 nicht ausreichen würde für die Sendung nach 
Eneland, Schlichtung der Streitigkeiten in St. Andrew imd 
Meldung nach Rom. Die citierten Briefe können nach den 
vorhandenen Quellen ebensowohl ins J. 1179 wie 1181 gehören. 

XIII. 

Alexander III. antwortet dem Erzbischof von Salzburg, 
dass die Ehen, welche von Knechten unter dem Widerspruche 
ihrer Herren geschlossen seien, nicht getrennt werden dürfen. 
1159-1181. 

Alexander tertius Salseburgensi archiepiscopo. Tua fra- 
ternitas de servorum conjugiis, (|uae invitis et contradicentibus 
dominis contrahuntur, quid fien debeat ab episcopatu vestro, 
sicut bene meminimus, requisivit. Super quo taliter duximus 
respondendum. Sane juxta verbum apostoli, prout tua discretio 
cognoscit, in Christo Jesu neque liber est neque servus ^ui a 
sacramentis ecdesiasticis sit ammovendus, ita (]^uoque nee mter 
servos debent matrimonia nullatenus prohiben, et si dominis 
contradicentibus et invitis contracta fuennt, nulla ratione propter 
hoc sunt ecclesiastico jure dissolvenda, debita tamen et consueta 
servitia non ex hoc minus sunt propriis dominis exhibenda. 

Aus ms. lat. 14664. f. 151. 



1) Cod. Tnscie. 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



X. 

Geschichtliche Handschriften 
der 

fürstlich Oettingen-Wallersteinschen 
Bibliothek in Maihingen 

verzeichnet von Philipp JaSi. 
Mitgetheilt von 

W. Wattenbach. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Jl hilipp JaflK hat im Jahre 1858 fiir die Monumenta Ger- 
maniae die fürstl. Oettingen-Wallerstein'sehe Bibliothek in 
Maihingen untersucht^ welche damals noch ungeordnet war, 
und die ihm bemerkenswerth erscheinenden Handschriften mit 
Interimsnummem bis 41 versehen. In den folgenden Jahren 
1859 und 1860 hat Th. von Kern für die Sammlung der Städte- 
chroniken die Handschriften untersucht und jene Nummern 
fortgeführt; er berichtete darüber in den Nachrichten von der 
Historischen Commission HI, 4 (1862) S. 107—135. Das Ver- 
zeichnis von Jaffö aber blieb ungedruckt, und es schien die 
Mittheilung, mit den inzwischen nöthig gewordenen Aenderun- 

fen und Zusätzen, auch jetzt noch wünschenswerth zu sein. 
)ie Handschriften, deren werthvoUster Theil vorzüglich aus 
St. Mang bei Füssen stammt, sind mittlerweile durch den 
Herrn Baron von LoeflFelholz vollständig geordnet; die JaflK'schen 
Nummern passen nicht mehr, aber die Handschriften lassen 
sich ohne Schwierigkeit auffinden. Bei einem Besuch im Herbst 
1880 habe ich Nr. 27 selbst benutzen können, und Nr. 16 ist 
mir vom Herrn Baron von LoeflFelholz freundlichst hierher 
gesandt, wofür ich hier meinen Dank ausspreche. Einige 
andere Hss. verdienen augenscheinlich noch eine genauere 
Untersuchung. 

1. mb. 4. saec. XH. von verschiedenen Händen. 

a) Vita S. Udalrici auct. Gerharde; MG. SS. IV, 
384—425. 'Aures plurimorum — sine fine in s^cula s^culorum/ 

b) *De convivio: Cum facis convivium voca pauperes 
debiles — et imam tantummodo habebit pugnam id est cordis'. 

c) Vita S. Columbani abbatis auct. Jona: 'Dominis 
— ut de labore obedientiae fructus recipiant vitj jtemf *. Mab. 
Actt n, 5—29 mit abweichender Endung. 

d) Vita Eucharii, Valerii, Materni. 'Quamvis — 
seculorum', wie Acta SS. Jan. H, 918—922. 

e) Vita Vedasti von Alcuin, ohne den Prolog. Acta 
SS. Febr. I, 795-799 nebst der Homilie S. 800. 

f) Vita Lupi Senonensis. ^Sanctorum gesta — et 
Tinitate perenni per omnia s. s. amen'. Acta SS. Sept. I, 255 
Bait anderem Schluss. 



Digitized by 



Google 



172 Handschriften der fürstl. Oettingen-Wallerst. Bibliothek. 

g)'Pa88iobeateColumb5 virginis et marty ris (Senon.), 
qu§ passa est sub Aureliano imperatore. Eo tempore cum 
adnuc mundus — et gloria^ virtus et potestas in s. s. amen'. 
Ebenso Arch. X, 450 u. 631. 

h) 'Passio sanetorum Geminorum. Gloriosa martyrum 
certamina — ut laus eorum celebraretur in Noricorum reffione'» 

i) Passio Domitillae etc. ^Factum — sepelivir, wie 
Acta SS. Mai. IH, 12. 13. 

kj saec. XV. auf angeheftetem Papier: 'Passio sancti 
Quirini martiris. Sancta fides catholica — Acta sunt hec 
a. D. 754. 16. Kai. JuUr. 

2. membr. fol. saec. XII. Severi vita S. Martini et 
dialogi. Dann f. 65—85 die Vita S. Udalrici von Bern; 
f. 85— 89v. Vita S. Luc^ evangelistf ; f. 89v. Vita S. Alexii 
confessoris, f. 93 — 102 Historia Septem dormientium, f. 102—109 
Passio S. Bamabae; f. 109 — 111 *Miraculum sanct^ crucis 
domini nostri Jhesu Christi. Est civitas quf vocatur Birithö' .... 

Fol. 112 — 123 Translatio S. Nicolai. 'Gloriosa sanctorum' 
etc. f. 124—147 Vita S. Nikolai. *Nicolaus itaque ex illustri' etc. 

Fol. 148—151 *Vita S. Routperti episcopi et confessoris. 
Tempore Hiltiperti regis Francorum' etc. 

3. Chart, fol. saec. XV. (Vgl. v. Kern a. a. O. S. 108—110): 
Eine aus Nürnberg stammende Sammlung von Briefen und 
Urkunden von verschiedenen Händen aus den Jahren 1410 
—1490. 

Fol. 30— 31v. ein Gedicht: 'Anno 1457. Wie Künig Laszla 
zu Prag in Beham ward umbgepracht'. Hieraus gedruckt in 
Liliencrons Hist. Volksliedern I, 497 — 500. 

Fol. 52. 'Anno 1462. De captione urbis Maguncie per 
ducem Ludwicum nigrum albeg comitem de Sulcz Johannem 
comitem de Nazaw et N. comitem de Kungstain. 

Urbs Maguntina, quam ditant flumina bina, 
Turribus et meniis corroborata nimis' 
etc. 13 Verse. 

Fol. 78. 'Anno 1472. De combustura Ertfordie per insi- 
dias procurate (sie) unde et octo rei comprehensi drussineque 
(sie) sunt necati in urbe prefata. Anno milleno C quater duo 
septuageno* etc. 25 Verse. Dieselben in Konrad Stollens 
Chronik S. 56. 

Fol. 96—101: Vom Kölnischen Krieg. Aus dieser 
Hs. gedruckt in Liliencrons Hist. Volksliedern II, 45—58. 
Fol. 101: 'Wie der romisch Kaiser und ander des reichs untter- 
tan sein zu feld gelegen wider Karl herczog zu Burguni vor der 
stat News*. Aufzählung der Herren und Städte im Keichsheer. 

4. membr. saec. XII. Fol. 1—49 Vita S. Magni. Itaque 
in tempore illo — regnat et gloriatur sine fine' etc. wie bei 



Digitized by 



Google 



Handschriften der fürstl. Oettingen-Wallerst. Bibliothek. 173 

Goldast, SS. Alam. (1606) I, 304—317. Daran schüessen sich 
von anderer Hand des 12. Jahrh. folgende Verse: 
QPip)pinus (re)x. Cautio sit regni Magni cum jure perenni. 
niVi)cterpus Presul eram fautor Mi^o Wicterpus et auctor, 

(ep. Augus)tensis. Quod Pippinus ei deait hec rex spe requiei. 
Weiter folgen noch diese barbarischen Verse: 

Hec rationalis Magni manet actio talis: 

Sum dominus Magnus super hec, michi quam (sie) 

sacer agnus 

Pippino rege donante dedit michi lege. 

Regalem saltum quem Licus inundat in altum, 

Durginbach marcam michi quam traho in arcam, 

Quam pro donato possedi jure beato. 

Me solo domino cunctos reliquos retro mino. 

Est procurator abbas michi juris amator. 

Hoc usu fructu aui me colit est sine luctu. 

Nee prescriptio, lex aufert michi que dederat rex, 

Et prejudicio numquam perdens ea fio 
u. B. w. noch 13 Verse. 

Pol. 50—66. Martini (Dumiensis ?) Formula honestae vitae. 
Pol. 66—85. De gradibus abusionis. 

5. membr. oct. saec. XH. Vita S. Benign i, Anf. 'Ad 
magni regis gloriam Keticemus victoriam'. Schluss: 

Qui post testes idonei 
Per gloriam martjrii 
Deo dicarunt animas 
Cui laus est in secula. amen. 
Pol. 9—16 eine andere Vita S. Benigni von derselben 
Hand; Anfang: (G)alliarum nobilitas 
Insigni cunctis gloria. 

6. membr. qu. saec* XH. Passio S. Theopompi episcopi, 
Vita Hilarii episcopi, Passio Babile episcopi u. a. m. 

fol. p. X. (sie) Vita S. Servati i. Prol. lUustrissimi viri 
vitam Servatii stemmate inclito nati etc. Vita: Trojugenarum 
metropolis Francorum Tungris etc. Translatio: Translati 
ad superos Servatii etc. 'Lange Erzählung, wichtig'. Wie sie 
sich zum Jocundus verhält, ist hieraus nicht zu ersehen. 

7. Chart, saec. XV. Leben der h. Hedwig, Herzogin zu 
Schlesien. *Zu erkennen in etlicher Masz' etc. 

8. membr. saec. XII. Vita Treverorum archiepiscoporum 
Eucharii, Valerii, Materni. Vita S. Silvestri etc. 
Fol. 111. Vita S. Remigii: ^Beatissimi Remigii antistitis 
depositio sancta nobis hodierna'. Also von Fortunat. 

9. membr. saec. XH. Annales Ottenburani, MG. 
SS.V, 6"-9. 'Adam anno 130. genuit Seth — (Uli) impera- 
torem efficit*. Scheint das Original der Melker Abschrift zu sein. 

10. Ein Miscellanband aus verschiedenen Stücken ; enthält 



Digitized by 



Google 



174 Handschriften der fürstl. Oettingen- Wallers t. Bibliothek. 

f. 40 — 46 Vita Lulli episcopi auf 7 Pergamentblättem, 
manu saec. XU. Anfang: 'LuUus aput Anglos Saxones\ Dann 
f. 47 — 66 Gunzonis epistola ad fratres Augienses, auf 
20 Pergamentblättern saec. XI. vel XII. Gedr. Hart, et Dur. 
Coli. I, 294. Dann f. 67: Decreta eoncilii Lateranensis 
sub Innocentio tercio celebrati; manu saec. XIII. 

11. membr. Necrologium S. Emmerammi Rat. ine- 
untis saec. XII. Enthält die Ann. S. Emm. 1036—1047, die 
von derselben Hand des 12. Jahrh. am Rand der ersten Blätter 
hinzugefügt sind. Ausserdem auf fol. 1 von einer Hand des 
11. Jahrh. Notizen aus den Jahren 1060 und 1052. Von Jaffö 
zur Ausgabe benutzt, s. MG. SS. XVII, 569. 

12. membr. saec. XIV. Calendarium custodiae 
ecclesiae majoris Coloniensis. Instructionen fiir den 
Gustos major des Kölner Doms, worin vorzugsweise Bestim- 
mungen üoer die Anzahl der an Festtagen zu brennenden 
Lichter, über die Rechte und Pflichten der Custodie. Fol. 33v. 
und 43r. liest man für die Geschichte des Kölner Doms höchst 
interessante Mittheilungen. Von Jaffa benutzt, s. SS. XVI, 730. 

13. Chart, saec. XVI. Gerit van der Schuyren, Cle- 
vische Chronik. 

14. Chart, saec. XV. Martinus Polonus, fortgeführt 
bis 1453. Zuletzt: Scriptum per me Johannem Stimer anno 
Domini 1458. post festum sancti Michaelis archanffeli. 

15. chart. saec. XV. Acta eoncilii Basiliensis. 

16. (jetzt 1, fol. 191) chart. fol. saec. XV. aus St. Mang. 
Jaffe verzeichnete hieraus nur die am Ende unvollständige 
Chronica Casinensis. Diese stimmt genau, auch mit der 
Verwirrung am Schluss, überein mit der Stuttgarter Hs. aus 
Blaubeuren; s. SS. VII, 557. Dagegen ist am Anfang von 
I, 35 nicht, wie dort, eine Zeile ausgelassen, und sie ist alao 
unabhängig. 

Am Anfang dieser Hs. befindet sich eine Chronik von 
Erschaffung der Welt, welche in eine Papst- und Kaiserchronik 
übergeht, mit ganz conventioneilen Porträtköpfen, die sich 
immer wiederholen; die Päpste nehmen die obere, die Kaiser 
die untere Hälfte der Blätter ein. Martinus Pol. ist haupt- 
sächlich benutzt. Bemerkenswerth erschien mir nur die folgende 
Stelle bei dem Kaiser Marcian f. 19: 

'Marcianus. Hujus tempore Athila rex Hunorum civitatem 
Agrippam (sie) id est Coloniam et Parisius ac multas alias in 
Alemania destruxit. Et post in Pannonia reversus ibique temu- 
lentus de nocte suffocatus est, et per suos in scrinio argenteo 
et deaurato positus et dimersus. Post cujus Athile mortem in 
Eczelburck mit bellum Krimheldinum, omnium preteri- 
torum bellorum maximum'. 



Digitized by 



Google 



Handschriften der fürstl« Oettingen-WalleiBt. Bibliothek. 175 

Den Schluss der Chronik und eine gleichzeitige Fort- 
setzung theile ich im Anhang mit. 

17. Perg. u. Papier gemischt, fol. saec. XV. Vincentii 
Speculum historiale, lib. 1—6 und 24 — 31, in 2 Bänden. 

18. Chart, fol. saec. XV. Enthält 

1. Sermo in festo Ottonis episcopi, fol. 1 — 3. 

2. Rithmus de bonis actibus sancti Ottonis, f. 3. Anfang : 
^Jerusalem supema, pace fruens sempitema'. 

3. Vita S. Ottonis Babenbergensis episcopi atque con- 
fessoris, fol. 3v — 38. 'Scripturus vitam', also der sog. Anony- 
mus Canisii. 

4. Hystoria beati Hainrici IL imperatoris, 
fol. 39—50. 'Anno ab incamatione', also von Adalbert. 

5. Cronica fratris Hermanni dictus Gigas de ordine 
fratrum minorum, geht bis 1349; fol. 51 — 107. 

6. Die Augsburgische Bearbeitung und Fortsetzung des 
Hermannus Altahensis, s. SS. Xvil, 428. 

19. Chart, qu. saec. XVIII. Gotfried von Hagene, 
KoelnerChronik. Werthlose Abschrift, s. Städtechroniken, 
Kökil, 18. 

20. Chart, fol. saec. XV. Petri Blesensis epistolae. 

21. chart. fol. saec. XV. Johannis de Mandavilla 
Itinerarius. 

22. chart. saec. XV. 

Fol. 84—169. Chronica, Karl IV. gewidmet. Prolog: 
^Vobis domino Karolo de Bohemia, illustnssimo Romanorum 
regi ac Almanie et Bohemorum, ejus sacratissimo majestatis 
imperio ac dominationum throne, cui de jure dominia tempo- 
raha subjugans, ac olym nepoti bone memorie serenissimi 
imperatoris Heinrici sexti, ut ne vestra tanta fama et gloria, 
sicut in pluribus jam, marcescat in futuro, bic hoc opusculum, 
quod de bibUa et multis libris et cronicis tamquam norem sub 
conpendio conpilavi, cum fidelitatis dilectione ac subjectione 
humiliter represento ac vestre imperatorie majestati. In quo 
enim opere continentur a principio creationis orbis per ordinem 
quasi omnia mundi gesta et facta usque tempore vestre sere- 
nissime majestatis. £^t etiam opera omnium imperatonmi et 
summorum pontificum cum virtute et vicio in hoc opere calcu- 
lantur\ 

23. membr. qu. saec. XL XII. Martyrologium. 
Pol. 37 Fraternität der Klöster Hirschau, Muri, St. Blasien, 

geschlossen von den Aebten Wilhelm, Uto, Liutfrid. 

Fol. 38v. manu saec. XIII. ein Bericht der Aebte Lude- 
wicus de Renhersprunen, Wemherus de Gerrode, Gerboldus 
de Nienburch, über eine zu Erfurt abgehaltene Zusammenkunft 
von Aebten des Benedictinerordens. Acta sunt hec anno ab 
ine. Dom. 1259, Nonis Maii. 



Digitized by 



Google 



176 Handschriften der fürstl. Oettingen-Wallerst. Bibliothek. 

24. Chart fol. saec. XV. aus St. Mang bei Fuessen. 
Schwaben Spiegel. 

1. Landrecht, beginnt mit einem zweifachen Register in 
12 Theilen, und ist in 369 Kapitel getheilt. Vor dem AnfEing : 
*Herre himlischer Vater durch din millte gut' steht diese Ru- 
brik: ^Der almechtig got von himelrich uns sölich synn und 
wicz verlieh ze richten vn nach disem kaiserlichen bfich, da- 
mit mir (sie) Ion und nit den fl&ch verdienen und ewig säli- 
keit, des helff uns sin götlich wyshait\ Am Schluss: *Hie 
hat das Lantrechtb&ch ain ende\ 

2. Lehnrecht, auf 22 Blättern, in 84 Kapitel getheilt, be- 

f'mnt: *Wer lechen recht chunnen wil der volg des buchs lere', 
chluss: ^das recht also minnen in der weit und daz unrecht 
meiden daz wir daz himelreich besitzen. Des helff uns got. 
Amen. Hie est finis'. 

3. 'Da der almechtig ^ot Adam und Eva geschuff* etc. 
Von der E. — Von dem dritten. — Von der firmung. — Von 
dem vierden menschen. — Von dem fünften menschen. — 
Schluss: 'das musz es darnach haben und mag im nit mer 
enprechen'. 

4. Register zum Lehnrecht, worin die Rubriken der 84 Ka- 
pitel wiederholt sind. 

25. Chart, fol. saec. XV. Ein deutsches Rechtsbuch in 
drei Theilen; das erste Blatt fehlt. Jedem Theil geht ein 
Register voran. Der erste Theil beginnt: 'Justicia est constans 
et perpetua voluntas jus suum unicuique tribuens juris prüden*« 
(1. prudentia) est divinarum atque humanarum rerum notitia, 
justi atque injusti scientia etc. I^otandum quot tria sunt pre- 
cepta justicie, scilicet honeste vivere, alterum non ledere, jus 
suum unicuique tribuere. (Das ist das einzige Lateiniscne; 
der Abschreiber verstand es nicht und hat lede und tribue 
geschrieben.) Man schol wissen daz drew gebot in dem rech- 
ten seind darinnen alle recht beslossen seind worden' etc. Der 
Theil schliesst mit dem Kapitel: 'Von guter gewonheit'. Der 
zweite Theil beginnt mit dem Kapitel: *Wen man zu richter 
seczen schol. — Wen man zu richter seczen schol und seczt, der 
schol seyn ein byder man und getrew weyser tugentUch man* ; 
schliesst mit dem Kapitel 'Von zcawberer*, dessen Ende lautet: 
'werden sy dez über recht alzo recht ist den sol man das 
heubt absiahen'. Der dritte Theil enthält das schwäbische 
Lehnrecht: 'Der lehen recht kennen wil de volge' und schliesst 
mit dem Elapitel: 'Von zcinsz gelt do (nicht auff zu pfenden 
ist)', dessen Ende lautet: 'Welcner den unter in auff den tag 
nicht kumt, der hat verloren, er habe dann ehastige (sie) not etc'. 

Das buch hat ein ende, her vater unsern kumern wende. 

26. membr. fol. saec. XIV. vel XV. Wie von neuer Hand 
vorn eingeschrieben steht: Bairisches Rechtsbuch der 



Digitized by 



Google 



Handschriften der furstl. Oettingen-Wallergt. Bibliothek. 177 

4 Söhne des Kaisers Ludwig für das Oberland im J. 1346 
verfasst Rockinger, Vorarbeiten zur Textausgabe von L. Lud- 
wigs Oberrheinischen Landrechten (München 1868) zählt gegen 
70 Handschriften auf, aber diese nicht. 

27. II, 2 (^Lat.) 40. 3^ membr. qu. saec. XI. Boethius de 
consolatione, mit Glossen») und Anmerkungen: dann f. 57 v — 112 : 
'Genera metrorum in librum Boetii quae domnus Lupus in 
lucem produxif etc. Auf dem ersten Blatt ist von einer 
andern Hand saec. XII. (XI?) ein angebliches Privileg des 
Papstes Nicolaus I. eingetragen, gedr. nach einer Copie im 
'Zwarte bouck' bei -A, van Lokeren, *Chartes et documents de 
Tabbaye de St. Pierre au Mont Blandin ä Gand' (1868) p. 18. 
(Ich lasse den von mir abgeschriebenen Text, der bedeutend 
besser ist, hier folgen^ ohne die zahllosen Fehler der Ausgabe 
zu berücksichtigen. W.) 

Exemplar privilegii Nicholai pap^, dati 
temporibus Inperatoris Karoli regis ma^ni. 

Nicholaus episcopus, servus servorum Dei, &atribu8 ac 
filiis nostris apud Blandinium coenobium religiosa conversatione 
Deo servientibus nunc et futuris temporibus. Quando ad ea 
quf«) catholicorum regum corda pontificalibus sunt monitis 
provocanda, ita ardenti desiderio divina preveniente gratia suc- 
cenduntur, ut ab eis ultro poscantur, tanto alacri et l^to sunt 
animo concedenda, ^uanto ea ipsa qu; cupiunt. si nollent'), 
peti debuerant. Proinde iuxta scripta petitoria nlii nostripre- 
cellentissimi regis Karoli cum presentia Fulrhadi^) venerabilis 
iam dicti loci abbatis talia suggerentis, Privilegium presentis 
auctoritatis nostr^ decreto eidem monasterio nostris futurisque 
temporibus indulgemus; concedimus atque firmamus, ut sicut 
olim sanctf recordationis atque sanctissimus ') Amandus epi- 
scopus, prefati monasterii constructor, a precessore nostro domno 
Martine^ seu a potentissimo et magnifico Dagaberto •), necnon 
Sigeberto, quem prefatus pontifex ex sacro lavacro suscepit, 
de stabilitate ipsius loci, de villis quoque et facultatibus sive 
de ^oclesiis et ecclesiarum decimis seu de quibuscunque sti- 
pendiis specialiter inibi Deo servientium et $cclesi$ ornamen- 
torum, vel luminariorum ac matriculariorum seu hospitum 
atque pauperum, sed et de proficuis'), sibi ubi et ubi ofB- 
carum •) instrumentis concessa et indulta noscuntur (sie) tenuisse 
privilegiorum diversorum regum, et inter ceteras*) eüam iuxta 

1) Darunter deutsche: YIIATOO, chumistuodal ; modos, laiche; fata, 
nusseburi; moras, duala; querimoniamque lacrimabilem, chlagelichen vncf; 
profanum, ungazoganen; oper^, stnndun; conquesta est, cladoga (cla- 
goda?) u. 8. w. 2) So in beiden: es muss heissen 'ad ea, ad quae*. 
3) Yolent facere p. L. 4) Folradi L. 5) gloriosissimus L. 6) Dago- 
berte rege L. 7) So auch L. profificuis, tibergeschrieben : publicis Hs. 
B) officiarum L.; leg.: officinarum. 9) cetera L. 

Neues Archiv etc. VIT. 12 



Digitized by 



Google 



178 Handschriften der furstl. Oettingen-Wallerst. Bibliothek. 

huius precellentissimi Earoli regis petitionem et auctoritatem 
nostra apostolica auctoritate roborantes atque privilegio, uti in 
predictorum regum suorumque successorum continentur pre- 
ceptis exinde factis, omnia rata et inconcussa perpetua lege 

fermanere statuimus. Constituimus autem auctoritate beati 
etri et domni Pauli, quorum honore prefatum sacratur coeno- 
bium, ut nullus regum, nemo praesulum") vel abbatum, seu 
quilibet quaeunque preditus dignitate, de bis qu^ in prefato 
privUegio, seu in preeeptis ipsius filii nostri Karoli et aliorum 
regum ex bis qu^ premisimus factis continentur, vel in futuro 
ab eo vel a quibuslibet aliis de proprio bis specialibus fiierint 
ablata'), sub cuiuslibet caus^ occasione sive specie quicquam 
minuere vel auferre ac commutare, sive ad alium locum con- 
cedere vel quippiam temerarie agere, sed cuncta qu^ prefatis 
usibus servorum Dei et jcclesie ornamentorum vel luminario- 
rum sive matriculariorum, hospitum et pauperum oblata siiDt 
vel offerri contigerit, perenni iure illibata permaneant. Ordi- 
namus etiam atque statuimus, ut tarn vos quam omnes qui in 
eo quo estis ordine locoque successerint, huius sanctissim^ 
Roman; sedis babeatis iugiter reclamationem, sub tuitione et 
gubematione cunctorum regum Francorum per nostram pre- 
ceptionem degentes et quiete viventes, nee ipsi reges nee eorum 
successores cuiquam suorum laicorum sive clericorum, tametsi 
reverend; persona, prefatum ad regendum praesumant com- 
mittere, nisi pro ipsius loci arbitrio atque electione sibi com- 
petente, salva in omnibus qu; huius decreti pagina continentur, 
auctoritate et honore sanct^ Roman; ;cclesi; et sedis apostolic; 
privilegio. Si quis autem temerario ausu, magna parvave per- 
sona, contra hoc nostrum decretum apostolicum agere pre- 
sumpserit, sciat se anathematis vinculo mnodatum et a regno 
Dei alienum, cum omnibus impiis aeterno incendii supplicio 
condempnandum. At vero qui observator extiterit precepti 
huius, gratiam et misericordiam vitamque aeternam a misericor- 
dissimo domino Deo nostro consequi merebitur. 

Scriptum per manus Simphronii») notarii regionarii scri- 
niarii*) sanct^ Koman; ;cclesi^. Et corroboratum atque sub- 
nixum auctoritate apostolica Nicolai suggerente Fulrado inclito 
abbate, uti fuerat olim potente domno Amando temporibus 
Martini pap;. Acta*) anno primo, quarta Kai. April., regnante 
Earolo invictissimo imperatore, preseiitata per Tiberium sanet; 
Roman^ ^cclesi;«) [archicancellarium], 

Indictione Undecima. 
Darauf folgt das Privileg Otto's I. von 966 für St. Panta- 
leon (Stumpf Äl), aus dieser Hs. von Birlinger im Anz. d. 

1) Hier ansgeschrieben, sonst abgekürzt. 2) abbatam L. ; leg.: 
oblata. 3) manum Stephani L. 4) scrinionarii Hs. 6) Datam L. 
6) Darüber steht in der Handschrift ein darchstrichenes r (reqnire) nnd 
das folgende Wort fehlt. 



Digitized by 



Google 



Handschriften der fürstl. Oettingen-Wallerst. Bibliothek. 179 

Germ. Mus. 1863, Sp. 166 herausgegeben; eine formata, und 
das Testament Bruno's von Coeln, Kuote. c. 49. 

Auf f. 2 eine kreisrunde, mehrfach abgetheilte Linear- 
zeichnung zur Veranschaulichung der Himmelsgegenden, mit 
darauf bezüglichen Versen; eingetragen sind die Namen der 
Himmelsgegenden und der Winde. Von deutschen Wörtern, 
zum Theil mit griechischen Buchstaben geschrieben, kommen 
darin folgende vor: ßSBAN, OSTANSÜNDAN, SUNDAN- 
OSTAN, SYNAAN, SUNDANUUESTAN, UUESTANSUN- 
DAN,YYE2:eAN,UUESTANN0RT,N0RDÜUESTAN,N0Pe, 
NORDOSTAN, OSTANNORD. 

Auf f. 3 stehen die schon von B. Pez, Anecd. I, p. XV^ 
mitgetheilten Verse: 

Hunc ego Froumimdus librum ecce Colonie scripsi 
Atque huc devexi, tibi sancte Quirine decrevi. 

28. mb. fol. Ein Blatt von Notkers Bibelübersetzung, hier- 
aus abgedruckt bei Hattemer, 'Denkmale des Mittelalters* II, 532. 

29. chart. qu, saec. XIV. Die Wallersteiner Nibelungen- 
handschrift, vgl. V. d. Hagen im Monatsber. d. Berl. Akad. 1854, 
April. 

30. chart. qu. saec. XV, Jacob von Cessalis Puech von 
Schachzabel. 

31. eh. saec. XV. Das püch Raby. 

32. Ein Doppelpergamentblatt saec. XIV. aus Rudolfs 
Barlaam. 

33. mb. fol. saec. IX. vel X. Codex Theodosianus. 
*Incipiunt tituli legum ex corpore Theodosiani explanati .... 
Incipit liber Theodosiani primus*. Bricht ab im üb. Theodos. 
VIEtl. 168 Blätter. 

34. mb. saec. XIV. vel XV. Lucan. 

35. mb. qu. saec. XIV. aus St. Mang bei Füssen. Trac- 
tatus de sacramentis, de babtismo etc. Zwei Vorsatzblätter 
saec. XI. in qu. enthalten Verg. Georg. I, 245—296 und Ecl. 
IX, 33-X, 14. 

36. chart. saec. XV. Zwei Vorsatzblättchen von Perffa- 
ment saec. XII. enthalten Juvenal VI, 459—470. 476—487. 
488-498. 504-514. 

37. mb. fol. saec. XII. Canonensammlung. Canones 
apostolorum, Niceni concilii, Ancyrani, Neocesariensis, Gan- 
grensis etc. Decreta ^ape Innocentii num. 57, Zosimi n. 4^ 
Bonifacii n. 4, Celestini n. 22, Leonis n. 50, Hilari n. 6 etc. 
Hormisde, Gregorii n. 17. Darin bricht es ab. Auf der 
letzten Seite von einer anderen Hand saec. XII. 'Pelagius 
Tulliano episcopo Gumentino. Litteras caritatis — ieiunia 
sustinere'. (Jaffö 698.) 

38. mb. saec. X. 'Incipit regula canonicorum a 
Ludovico II. (sie) pio imperatore in subsequentem institutionis 

12* 

Digitized by VjOOQIC 



180 Handschriften der fürstl. Oettingen-Wallerst. Bibliothek. 

formam utiliter collecta. — Cum in nomine sanct^ et individu^ 
trinitatis christianissimus ae gloriosissimus Chludowicus superno 
munere victor augustus anno ine. domini nostri J. G. 816 ind. 
10. anno siquidem imperii sui tercio Aquisgrani' etc. 145 Ka- 
pitel. Gedruckt bei Harzheim, I, 430 ff. 

39. Chart, fol. saec. XIV. vel. XV. 'Tractatus sive specu- 
lum genealogye sancte Hedwigis quondam ducisse Slesie*. 

40. mb. saec. XII. enthält u.a. Hucbaldi ecloga de 
calvis, 8. N.A.IV, 561. 

41. mb. fol. saec. XV. Cesarii dvalogus de miraculis. 
Aus der Hs. I, 2 (Lat.) 8^ v. 10 hat H. Dr. Schepss 

im Anz. d. Germ. Mus. 1878, Sp. 87, Wetterprophezeiungen, 
im Philologus 1877, Bd. 37, S. 562—567 ein Stück über Secun- 
dus philosophus nebst Inhaltsangabe der Hs. mitgetheilt; im 
Anz. 1880, Sp. 144, Nachricht von dem Cod. II. Lat. fol. 1 
gegeben, welcher eine Legende von Judas Ischarioth enthält. 

— üeber das sehr alte irische Evangelienbuch habe ich ebenda 
1869, Sp. 289-293 berichtet; Dümmler 1879, Sp. 84-86 vgl. 
144, Verse über die Canones evangeliorum abdrucken lassen. 

— Einige philologisch -humanistiscne Handschriften hat Herr 
Dr. G. Schepss in 2 Programmen der Lateinschule zu Dinkels- 
bühl 1878 und 1879 behandelt. 



A n h a n gf. 

Der Schluss der oben S. 174 erwähnten Chronik. 

A. D. 1455. E^alixtus III. sedüt annis 3. 

Kalixtus III. insignis doctor utriusque juris, episcopus 
Valentinus. Hujus tempore multi cruce signati contra Turcos 
pro recuperacione civitatis Constantinopolitane per Hungariam 
cum illustrissimo rege Ladislao regem (1. regni) ejusdem, ac 
illustrissimo comite IJlrico Cilie descenderunt, et nullus princi- 
pum ad hoc passagium se movit, licet multi artesani et pauperes 
permoti sunt, et ex illis innumerabiles sunt mortui, nil operantes, 
et ceteri ad propria sunt reversi. 

A. D. 1458. Pius II. sedit annis (6, nachträglich zugesetzt). 

Pius II. Hie poeta laureatus, primo in Basiliensi concilio 
plurimum notus, et tandem Felicis Subaudie (sie) ducis cubi- 
cularius, post cancellarie imperial! Sigismundi cohesit ; tandem 
per imperatorem Fridericum ad Terg(est)ensem, post vero ad 
oenensem ecclesiam, deinde ad cardinalatum tempore Nicolai 
promotus, et sie novissime ad cathedram sancti Petri usque con- 
scendisse conspicimus. Hie papa Pius (Zusatz: in Herbipoli) 
monachos S. Burkhard! fecit seculares canonicos in Herbipoli, 
que transsubstanciacio multis nobilibus et ignobilibus et doctis 
non placuit. Successor vero ejus Paulus II. per omnia revo- 
cavit. (Zusatz:) Set dyabolo prevalente cum suis satellitibuB, 



Digitized by 



Google 



Handflcbriften der fürstl. Oettin gen- Waller st. Bibliothek. 181 

monachis apostatantibus, usque hodie manet imperfectum^ 
a. D. 1468. — Qui ^) Calixtus excommunicavit omnes agentes 
contra prefatos monachos. 

Erste Fortsetzung»). 

A. D. 1464. Paulus II. annis 7. 

Paulas n. Venetus. Hie approbavit celebracionem festi 
presentacionis beate Virginia gloriose sicut jpius. Hie etiam 
in signandis peticionibus maturus fuit et justicie tenax, quasi 
melius foret pauca condonare et ea firmiter servare, quam plura 
signare et statim revocare. Ipse etiam jubileum mutavit in 
favorem animarum de 25*® (1. 33«*^) in 25*""* annum; (juia 
habundat iniquitas, superhabundet et gracia. Grande eciam 
palacium construxit apud Sanctum Marcum, ante cujus com- 
plecionem moritur anno Domini 1471, die 21. Julii. 

A. D. 1471. Sixtus IV. annis 13. 

Sixtus rV. ante cardinalatum fuit generalis in ordine 
Minorum bone fame et morum. Fuit eciam vocatus ad cardi- 
nalatum absque scito suo. Eodem anno orator Bemhardus 
Justinianus Venetorum recitavit coram eo, quod Turcus abstu- 
lisset christianitati duo imperia, quatuor regna, 20 provincias 
et 200 urbes populumque absque numero utriusque sexus; 
hortabatur quoque, ut ad resistendum se disponeret. 

Zweite Fortsetzung. 

A. D. 1485. Innocencius VHI. annis 8. 

Innocencius VIH. patria Genuensis octo annis ecclesie 
presedit; plurimis niorbis ^avatus, plenus virtutibus et bonis 
operibus migravit ad Dominum a. D. 1492. 

Alexander VI. sedit annos 8, moritur in jubileo. 

Alexander VI. nacione Hyspanus, vir omnium astutissimus 
fuit et magno crudelitatis. Mira enim de eo referuntur et 
scribuntur, que hie non sunt ponenda. Hie apporuit auream 
portam Rome in anno jubileo videlicet 1500, que tamen pluri- 
mis annis extitit clausa. Prefuit et ipse 8 annis, et moritur 
in jubileo prefato. 

Pius III. presedit paucis diebus. 

Post Alexandrum VI. suscepit ecclesiam regendam Pius III, 
sed quia paucis diebus presedit, ideo nihil memorabile gessit. 

Julius II. presedit annos duodecim, obiit 1510. 

Julius II. nacione Genuensis, patruus Sixti IV. et ab eo 



1) Sic! Dieser Znsatz, vielleicht auch schon die yorhergeheoden^ 
etwas früher geschriebenen Worte, scheinen von der Hand des Abtes 
Johannes eu sein, welcher zu Bonifaz IX. bemerkt hat: 'Sub isto papa 
Ego Johannes Faucensis abbas cognomine Hasso sum natus'. 2) Die 
Schrift ist der des früheren Textes sehr ähnlich, auch ist der Name Pau- 
lus n. unter dem Bilde, dem letzten der ursprünglichen Reihe, noch von 
enter Hand. Die Rubricierung fehlt von hier an. 



Digitized by 



Google 



182 Handscbriften der fürstl. Oettingen-Wallerst. Bihliothek. 

cardinalis creatus, vir fuit bellicosus et magnus potator vini. 
Straffem maximam cum militibus suis contra exercitum cesaris 
Maximilian!, scilicet milites hastatos id est lantzknecht, prope 
Eavennam Italic civitatem fecit, in propria persona ibidem 
presens, barbam longam rufam et terribilem habens, armis 
bellicis indutus. Cumque sie depictus cesari Maximiliane pre- 
sentatus fuisset, dixisse fertur: ^Videtis amore Dei, quam bene 
Christus ecclesiam suam super ebrioso isto sacerdote, et super 
me paupere venatore posuit*. Delectabatur enim cesar pluri- 
mum in venacionibus. Iste Julius milites hastatos excommuni- 
cavit, sed postea iterum cos äbsolvit. Presedit annis duodecini; 
obiit a. D. 1512. 

Leo X. presedit 10 annis, moritur 1521. 

Leo X. Julio successit, nacione Florentinus de familia 
Medicorum exortus. Sub eo incepit heresis Lutheriana puUu- 
lare in Germania, quam exterminare cupiens bullam acemmam 
et plenam fulminibus excommunicacionum etc. ad principes 
Germanie misit, ut vel sie Lutherus cum sua cohorte a male 
ceptis opinionibus deterreretur ; sed hiis nichil moti in suis 
erroribus perstiterunt et adhuc persistunt. Fertur quod idem 
Leo propter nomen suum novem leones irracionabiles foveret 
et aleret in urbe Roma. Instante igitur mortis sue tempore 
novem predicti leones successive mortui sunt; qui cum mone- 
retur ut disponeret domui sue, quia signum esset quod ipse 
Leo decimus post eos mori deberet, [qui] parvipendens admoni- 
ciones, in brevi post eos obiit. Presedit autem decem annis, 
et mortuus est a. D. 1521. 

Hadrianus VI. presedit uno anno cum dimidio, moritur 1524. 

Post obitum Leonis electus et creatus est Hadrianus VI. 
cardinalis Dertutensis "), quondam preceptor Caroli V. impera- 
toris. Hie nacione Cimbricus fuit, vulgariter Utrisch, ex Ger- 
mania inferiori. Non fuit in Urbe, (^uando electio de eo cele- 
brata est, sed absens in Hyspania, ita ^[uod vere credebatur 
electus ex instinctu Spiritus Dei. Scripsit in cardinalatu com- 
mentaria in quartum librum Sentenciarum. Scripsit in papatu 
contra Lutherum quedam, presertim breve quoddam doctissimum 
ad Fridericum Saxonie ducem. Hie non mutavit nomen suum 
juxta morem summorum pontificum, sed baptismale nomen 
retinuit, eam fortasse ob causam, ut quidam volunt, quod sicut 
Carole Magno imperante Hadrianus pontifex ecclesie preerat, 
sie ipse Carole quinto, quem quidam maximum vocant, imperante 
Hadrianus sextus ecclesie voluit preesse. Presedit anno uno 
eum dimidio. Septuagenarius obiit plenus operibus bonis 
a. D. 1524. 

Clemens VH. nacione Florentinus de familia Medicorum, 



1) Sic! Er war Bischof von Tortosa. 

Digitized by VjOOQIC 



Handschriften der fürstl. Oettingen-Wallerat. Bibliothek. 183 

licet non de legittimo thoro natus, filius videlicet fratris Leonis X, 
a. D. 1524 in mense Octobri ecclesiam gubemandam suseepit. 
Hie dispensaeioiiem dedit abbatibus et monachis ordinis 
S. Benedieti per provinciam Moguntinam, quod vesci possant 
camibus tribus diebus in hebdomada, eciam in refectoriO; anno 
pontificatus sui primo. 



A. D. 1273. Rudolphus imperavit. 

Rndoljphus comes de Habsburck a Gregorio X. in concilio 
Lugdunensi pro fiituro imperatore est confirmatus. Hie erat 
devotus et paeificus^ contra malos strennuus. Eo tempore Ota- 
karus rex Bohemie Austriam, Stiriam etc. occupavit, quas in 
manus re^s Rudolph! resignavit. Bohemiam et Moraviam de 
manu regis per sceptrum et gladium in feudum suseepit. Post 
tarnen hoc per inductionem uxoris sue revocavit, quapropter 
ipse cum suis circa Marcham in hello per Rudolphum occiditur. 
Hie Rudolphus dedit filio suo Alberto Austriam. Postea idem 
factus est rex Romanorum. 

A. D. 1292. Adolphus imperavit a. 6. 

Adolphus comes de Nassawwe per electores uniformiter 
eligitur et Aquisgrani coronatur. Et eleccio ejus a papa 
approbata. Tamen Albertus dux Austrie, filius Rudolphi, postea 
ex inductione domini Maguntini cepit regnum Romanorum 
aspirare et in hello Adolphum occidit. 

A. D. 1299. Albertus dux Austrie imperavit a. 9. 

Albertus dux Austrie, filius Rudolphi de Habsburk, mono- 
culas, distortus et avarus, sed audax et fortis, quem papa con- 
firmare noluit, scribendo : 'Occidisti et insuper possedisti'. Hie 
mnltos habuit filios, quos in principatibus suis investivit, et 
adversarios sibi faciens favorabiles. Hie prodiciose occisus est 
a Johanne duce Swevie, fratris sui filio. 

A. D. 1308. Hainricus VII. imperavit a. . . . 

Hainricus VII. comes de Luczeburck^, filium suum Johan- 
nem ad regnum Bohemie promovit et relictam virginem filiam 
prioris regis tradidit in uxorem. Hie post sacramenti suscep- 
cionem per poculum calicis est intoxicatus: noluit ad consilium 
medicorum venenum versis pedibus expellere, dicens gloriosius 
velle mori et sie Domino spiritum commendavit. Post Fride- 
ricus dux Austrie quorundam electorum habens vocem aspirat 
ad regnum, (contra) quem Ludwicus dux Bavarie belle pre- 
valuit Fridericumque captivavit, (qui) eidem Ludwico cessit. 

A. D. 1328. Lodowicus imperavit a. . . . 

Lodowicus Rome per senatorem Romanum seu Urbis pre- 
fectum est coronatus, et intrusit quendam fratrem Minorum, 
Petrum de Corbario, pro papa, qui voeatus est Nicolaus V. 
Qui Lodowicus cum intrusit (sie) fuit per Johannem papam 



Digitized by 



Google 



184 Handschriften der fürstl. Oettingen-Wallerst. Bibliothek. 

excommunicatus, eo quod Imperator noluit plura regna sedi 
appropriare. Hanc excommunicacionem Beneoictus et Clemens 
confirmaverunt. 

A. D. 1346. Karolus marchio imperavit a. . . . 

Karolus marchio Moravie, filius Johannis regis Bohemie, 
in pemiciem Lodowici imperatoris procurante papa demente VT. 
in regem Romanorum est electus, et mortuo Lodowico ab eodem 
papa est coronatus. Illo tempore maxima pestilencia in toto 
orbe est exorta, que duravit per sex annos, ita quod tercia 
pars tocius humani generis deleta fuit, et multe civitates deserte 
nierunt. Maximus eciam terremotus factus est, ita quod civi- 
tates et castra corruerunt. Idem Karolus habuit tres filios, 
scilicet Wenczeslaum, Johannem et Sigismundum. Wenceslaus 
successit patri in regno Bohemie, qui eciam electus fuit in 
regem Komanorum, sed depositus propter heresim Hussitarum, 
que tunc temporis invaluit in tantum, quod omnes adjacentes 
provincias eciam remotas fla^eilavit propter peccata hominum. 
Qui sequaces Wicleph asserebant, (]^uod de necessitate salutis 
esset accipere sacramentum eukaristie sub utraque specie. Hec 
pessima beresis duravit multis annis (Zusatz des Abtes Hasso : 
et hodie hew durat scilicet a. D. 1473). Hie Karolus quieseit 
Präge in Castro. (Zusatz: tempore meo vixit. Dazu, vielleicht 
von Hasso: ille hereticus.) 

A. D. 1400. Rupertus dux Ravarie, comes palatinus Reni, 
regnavit a. 11. 

Deposito Wenczeslao rege ab electoribus electus est Ru- 
pertus. Hie benedictionem imperialem non fuit adeptus, tarnen 
in rebus bellicis strennuus fuit et in defensione oppressorum 
solicitus. Hie cum exercitu magno intravit Ytaliam pro impe- 
riali benedictione, sed impeditus per ducem Mediolaniensem 
cum magno decremento suorum ad patriam «st reversus. Hie 
reliquid quatuor filios, scilicet Ludwicum, Johannem, Ottonem, 
Steffanum. Tandem in Openham moriebatur et in Haydelberg 
honorifice in ecciesia coUegiata sancti Spiritus sepultus. 

A. D. 1411. Sigismundus imperavit a. 26. 

Sigismundus post electionem in regem Romanorum multa 
bona pro ecclesie unione in concilio Constanciensi procuravit, 
eciam personaliter ad diversa regna pro concordia trium, sci- 
licet Petri de Luna, Gregori et tfohannis se transtulit, quorum 
quilibet se pro summo pontifice gerebat. Hie a. D. 1433, feria 
secunda ante carnisbrivium ab Eugenio in imperatorem est 
coronatus, et dehinc festinaliter ad Hungariam in Posonium 
descendit. Deinde ad Pragam pro unione Bohemorum cum 
ecciesia ascendit. Sed nichil Valens proficere, infirmus inde 
exivit,^ et in Znoyma est mortuus, et ad Posonium soUempniter 

Ser principes, scilicet Albertum, ducem Austrie, et Cristofferum, 
ucem Bavarie, ac multos prelatos et barones plurium regno- 



Digitized by 



Google 



Handschriften der furstl. Oettingen-Wallerst. Bibliothek. 185 

rum est conductos^ et postea Bardini sepultus a. D. 1437 in 
die concepeionis virginis Marie. 

A. D. 1438. Albertus II. a. 1 m. 8 rexit Imperium. 

Albertus dux Austrie, gener Sigismundi, Posonii statim 
post mortem Sigismundi presente innere in regem Ungarie 
electusy et postea in die circumcisionis Domini anno eiusdem 
1438 Albe est coronatuS; et eodem anno per electores imperii 
in regem Romanorum est eleetus, et postea ipso anno in regem 
Bohemorum eleetus et eoronatus. Hie erat prineeps magnarum 
virtutum et pietatis, et strennuus circa ecclesiam Komanam, et 
contra Bohemos ac Moravos pro fide katholica viriliter agens. 
Hie post susce^cionem predictorum regnorum ad vota baronum 
ad partes inferiores exercitualiter contra Turcos processit, ubi 
magnis infirmitatibus circumventus, scilicet dissenteria, dimisso 
exercitu ascendens et in Nesmyl villa scilicet Laugendorff est 
mortuus et Albe tumulatus a. D. 1439 in visilia sanctorum 
Symonis et Jude apostolorum. Reginam, scilicet dominam 
läizabeth relinquens pregnantem, que postea peperit filium in 
Castro Gummaron, quem Ladislaum nominavit et cum corona- 
tum Romanorum regi assignavit. Hiis temporibus multe gwerre 
in regno Hungarie sunt exorte inter barones et prelatos. 

A. D. 1440. Fridericus IIL dux Austrie^ imperavit a. . . . 

Fridericus III, dux Austrie, in regem Romanorum est 
electuS; et postea Aquisgrani eoronatus. Anno vero Domini 
1452 in dominici^ Letare, oue fuit 19. mensis Marcii, per Nico- 
laom V. in imperatorem Komanorum similiter est eoronatus 
in Urbe etc. una cum consorte sua, filia re^is Portiealie >) 
nomine Leonora. Que obiit a. D. 1467®. Preiatus Fridericus 
recepit se ad Augustam a. D. 1473® et 74«. (Andere Hand:) 
Contra quem se erexit dux Burgundionum cum duobus centum 
milibus armatorum, qui possedit civitatem Newsz. 

Fortsetzung. 

A. D. 1486. Maximilianus dux Austrie, Friderici tercii 
filius, est eleetus in Romanorum re^em'). 

Et postea in imperatorem. Qui vir fuit valde devotus et 
reKgiosus, cultum divinum ubique ampliavit, religiöses et doctos 
viros valde amabat et frequenter secreciora cum ipsis coUoquia 
tenebat, ut testantur libri, oraciones et epistole ad cum Scripte. 
Per totam vitam suam provincias et eivitates imperii per- 
lustrans, raro in uno loco diutinam moram traxit, sed ad instar 



1) Der folgende Satz ist zngesetzt von derselben Hand, welche zu 
Pins n. den ersten Zusatz machte. 2) Das Bild ist von anderer Hand, 
ebenso die Unterschrift; die folgende Erzählung ganz gleichmSssig von 
bnmanistischer Hand geschrieben, von welcher auch die letzte Fortsetzung 
der Papstgeschichte herrührt. 



Digitized by 



Google 



186 Handschriften der fürstl. Oettingen-Wallerst. Bibliothek. 

peregrini mundum pervagans cuncta perlustrabat. Pacificus 
fuit, mitis et paciens, adeo quod nonnunquam sua benignitate 
inimicis suis causam prestitit rebellionis. Tempore suo cruces 
de celo cadunt et alia insignia passionis Christi. Philipp um 
habuit filium et Mar^aretham ex Maria Burgundiana. Phiiippus 
autem Hyspanie regis filiam uxorem ducens, Karolum et Verdi- 
nandum filios ex ea habuit, sed immatura morte preventus 
obiit in Hyspania. Maximilianus autem post multa preelarissima 
gesta et adversa tollerata devotissime et christianissime obiit 
m Austria, in Civitate nova sepultus, anno etatis sue 61, regni 
sui 33, anno vero Domini 1519, 12. die Januarii. 

Cesar Maximilianus valde liberalis fiiit et magnificus, hanc- 

?ue consuetudinem habuit, ut quociens declinaret ad oppidum 
'aucense, semper dispensaret cum abbate et conventu super 
esum carnium, dans gratis suis sumptibus propriis bovem vel 
duos, juxta quod sibi competere videbatur, cibans nichilominus 
conventum ex coquina sua, et potans ex cellario suo. Et cum 
a.D. 1516 hospitaretur in Castro Faucensi, descendit ad domum 
domine Gossenbrottin ibidem se balneans, ac interim ordinans 
ut totus conventus coram eo appareret. Expectantibusque 
fratribus omnibus in ambitu, venit imperator pedester ex 
domo Gossenbrottin, transiensque per ambitum versus eccle- 
siam, singulis fratribus manum tamquam amicus amico porri- 
gebat, quam et singuii (prout decens erat) deosculabamur. 
Deinde lecit sibi missam seu officium decantari per fratres de 
octava commemoracionis sancti Benedicti. Ecce quanta humi- 
litas et devocio hujus piissimi imperatoris! Germania talem 
numquam habebit. 

Karolus, Philippi regis Hispanie filius, Maximiliani cesaris 
avunculus (sie) et ipse archidux Austrie etc. a. D. 1519 ab 
electoribus Franckofordie circa festum penthecostes in impera- 
torem eligitur. Ceperat jam pullulare et succrescere Lutheri- 
ana heresis in Germania, quam exterminare volens edicto stren- 
nuissimo inhibuit, ne quisquam huic heresi adhereret aut faveret. 
Sed quia imperator ipse Hyspaniam repetere coactus est, ideo 
nemo fuit vel saltem paucissimi ex Germanie principibus, qui 
edictum hoc exequeretur. Unde Lutherus vires assumens 
omnes infecit. Est autem iste Karolus inter imperatores hujus 
nominis quintus, quem eciam quidam Karolum maximum vocant 
ob amplissimum dominacioniff ejus titulum. Hie duxit uxorem 
Loliopam, Heinrici regis Anglie filiam. 



Digitized by 



Google 



XL 



Miscellen. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Ein Brief von Theiner an Pertz. 



Born, Vatikan, 28. Ddzb. 1870. 

Hochwohlgeborner 
Hochverehrtester Herr Kollege! 

Durch den vortrefflichen Herrn Dr. Pabst, dessen Tod 
ich innigst bedauere, sowie durch die Zeitungen, werden Sie 
wohl mein Loos erfahren haben. Die Gegner meines Clemens XIV. 
hatten mir dasselbe seit langer Zeit vorbereitet. Mein nahes 
Verhältnis zu den Bischöfen der Opposition auf dem Konzil 
hat ihnen blos zum Vorwand gedient, und der edle Papst fiel 
endlich in ihre wohlangelegte Schlinge. Gilt doch unser Freund 
Döllinger itzt auch für einen Ketzer. 

Uebrigens bin ich noch Prefekt, für den Äugenblick wohl 
etwas in partibus Infidelium, habe aber immer die erste Stimme 
im Kapitel, da mein Vorgesetzter, ein hoher Prälat und dazu 
Erzbischof, in seinem ganzen Leben nie eine Urkunde auf 
Pergament in den Händen gehabt und de re diplomatica nicht 
ein Wort versteht. Leider ist itzt gegenwärtig Alles, Archiv 
und Bibliothek, unter Schloss und Riegel. 

Schon seit längerer Zeit hatte ich durch meinen Freund 
P. A. Munch, den gefeierten Geschichtschreiber von Norwegen, 
dessen allzu frühen Tod ich mit der Wissenschaft nicht genug 
beweinen kann, für ihre herrlichen Monumenta Germaniae einige 
Kaiserurkunden facsimilieren lassen; er besass diese Kunst m 
einem bewunderungswürdigen Grade, und sie war bei ihm eine 
Lieblingsbeschäftigung. Leider sind es nur zwei, eine Investitur 
von Otto rV. und das berühmte Diploma purpureum, d. h. auf 
Purpurgrund geschrieben von Otto I. vom J. 962 De regalibus 
B. retro concessis, das ich nach diesem Original in meinem 
Cod. dipl. S. Sedis T. 1, pag. 4, imd Ew. Hochwohlgeboren in 
den Leges, abgedruckt habe. Mein edler Vorgänger Mg. Marino 
Marini hat dieses Dokument ausführlich beschrieben, und dessen 
Autentizität vertheidigt. Eine treue Reproduktion dieses immer- 
hin interessanten Schrtftstückes dürfte die Streitfrage hierüber 



Digitized by 



Google 



190 Ein Brief von Theiner an Pertz. 

sehr beleuchten^). Ich überlasse es Ihnen, von diesen zwei 
Dokumenten den beliebigen Gebrauch zu machen, bitte aber 
hierbei des Prof. Munch's ehrenhafte Erwähnung zu machen, 
und seinen Namen auf dem Dokument zu lassen: er verdient 
es, er war ein zu edler Mann und Freund der Wissenschaft. 



Ich freue mich unendlich, dass Sie sich noch einer so 

Suten Gesundheit erfreuen, wie mir der seelige Dr. Pabst mit- 
leilte. Gott erhalte Sie noch lange für unser grosses und 
herrliches Nationalwerk der Monumenta Germaniae, das unter 
ähnlichen Werken einzig und unerreicht dasteht. Genehmigen 
Sie die herzlichsten Glückwünsche zum neuen Jahr und die 
wiederholte Versicherung der innigsten Hochachtung, mit der 
ich die Ehre habe zu geharren 

Ew. Hochwohlgeboren 

ergebelister Diener 
Aug. Theiner. 

1) Inzwischen hat Sickel das Original in Rom eingesehen, sich yoII- 
ständig von der Echtheit überzeugt und wird nächstens In einer besonderen 
Abhandlung die Resultate seiner Untersuchung, verbunden mit photogra- 
phischer Nachbildung darlegen. 



Digitized by 



Google 



Ungedruckte Briefe. 

Mitgetheilt von E. Dammler. 

Die folgenden zwei Briefe hat Herr Prof. Dümmler uns 
zum Abdruck freundlichst mitgetheilt. 

Der erste befindet sich in der Pariser Hs. Lat. 11890 
(R^sidu Saint -Germain pag. 94—5, 5. Carton A) fol. 1, auf 
einem Pergamentblatt saec. XI. Die Hs. besteht übrigens aus 
zusammengebundenen Blättern neueren Ursprungs. 

Der zweite geschichtlich wichtigere Brief betrifft den Zeit- 

Sunkt nach dem Tode des Bischofs Friedrich von Lüttich, den 
er Erzbischof Friedrich von Coeln gegen den Bischof Alexander 
aufgesteUt hatte, am 27. Mai 1121. Nicolaus ist vermuthlich 
der Domherr, welcher das Vorwort zu den Schriften des 
Algerus verfasst hat. Der Brief steht am Schluss der Brüsseler 
Hs. 9918—19 saec. XII, fol. 57. 

I. 

Licet cunctis in partibus orbis multis innumerisque locis 
longo lateque. regularis preclaraque beati diligenter observetur 
traditio Benedict], maxime tamen nulli invida, immo omnibus 
grata vestr^ excellentia religionis exemplar sive speculum uni- 
versis dignitatibus monastic^ supereminet conditionis, Unde 
fit certumque tenemus, ut complures iam emerito virtutum 
culmine maturaque morum honestate in sanct^ gremio ecclesi^ 
prefdlgentes ad examen vestri undique circumfiuant magisterii,. 
zelantes potius (ggregiae astrui rudimentis doctrinf . Mox autem 
penitus postpositis su^ insignibus eleganti^ instrumentis cervices 
numili devotione legi karitativ^ subiugant discipline. Hinc 
itaque melliflu^ ineffabilisque emulatores sapientif obsequendo 
vetr§ pio ducatui patemitatis informari celebrand^ inaraescunt 
exemplis benignitatis. Cum igitur in beato grege vestro tot 
tantaque redolentium florescant insignia virtutum, ordo proinde 
divin§ postulat misericordif , ut quod virtutis supern^ gratuita 
munere sumpsistis, omnibus maxime vestr^ domesticis profes- 
sionis retribuere procuretis. Et quoniam karitas nuUatenus 
8uam querit voluntatem, regio cuius munimine septi antiqui 



Digitized by 



Google 



192 Ungedruckte Briefe. 

oppugnationes adversarii expugnare prevaletis, congruum puta- 
mus, ut toto mentis corporisque conamine proximis necessi- 
tatibus subvenire debeatis. Huius igitur instigatione virtutis 
predpu^ vehementer excitati, ceterorumque auctoritate bonorum, 
quorum presidia in vestra vigent conversatione, suflfulti, vestram 
humiliter imploramus, implorando obsecramus misericordiam, 
ut unum de fratribus vestns patribus nostris pastorem sollicitum 
animarum rectorem nostr^ pusillanimitati aasignare dignemini. 
Ne autem prolixo conexorum funiculo verborum longius vestram 
protrahamus audientiam, domnum Witcherium compatriotam 
nostrum omnes unanimes una affectuosaque conspiratione exob- 
tamus, exobtando suppliciter exposcimus. Hunc de vestris 
Omnibus superna mentibus nostris gratia inspiravit, hunc fide- 
lem nobis preeeptorem preelegit, hunc spiritualem vit§ nostr§ 
procuratorem presignavit. Hunc') igitur, patres venerandi, ex 
karitatis munere necessitati nostr§ transmitti misericorditer 
deprecamur, quem sancto agente spiritu valde necessariuni 
noois fore confidimus. Sit iiaque vestrf benignitas pietatis 
inestimabilis consonans sententi^ dispositoris, sit vestr^ sulli- 
mitas 2) dilectionis condescendens condescendendo fraternf con- 
sulens imbecillitati. Valete. 

IL 

F.^) gratia dei sancte Coloniensis ecdesie humilis minister 
toti clero qui Leodii est, scrutari testimonia Dominik ut in toto 
corde exquirant eum. 

Litteras vestras ad nos per fratrem Nicolaum directas 
paterno affectu recepimus, qui in his et nostram desiderare 
videmini presentiam et tamquam filii obedientie nostro corri- 

fendum obtulistis consilio, si quid vestro exeessistis arbitrio. 
Fnum vobis notum fieri volumus, quia ad vos descendere et 
debita pietate vobis consulere parati fuissemus, si excessus 
vestros tam manifestes, tam contrarios decretis sanctorum cano- 
num nostraeque autoritati et vestrae saluti non perspexissemus. 
Defuncto enim beatae memoriae domno Frederico episcopo 
vestro, litteras consolatorias vobis direximus, desolationem 
vestram paternis lacrimis deplorantes, et ut in Domini conso- 
latione spem vestram defigeretis, affectuose vos exortantes. 
Set quia tunc temporis occupati tenebamur magnis ecclesiae 
et inperii negotiis, ut vestram ad nostrum consilium et reditum 
differretis electionem, debita autoritate monuimus, qui vestre 
pusillanimitati et temporali pace et nihilominus canonica eled- 
tione consultum esse voluimus. Vos autem interim, divinae 
institutioni et nostrae ammonitioni non adquiescentes, in con- 
ventum vestrum multitudinem*) eorum, qui vestra petitione 

1) Nunc Hß. 2) So Hs. 3) C. Hs. Aber von 1100 bis 1181 
war iSriedrich Erzbischof von Coeln. 4) mnltitudine Hs. 



Digitized by 



Google 



Ungedrnckte Briefe. 193 

a domno papa, a nobis, a vestro etiam episcopo excommuni- 
cati habebantur, admisistis^ ibi(jue nostre autoritati preiudicantes, 
communicato cum excommunicatis consilio, ea quae destruxe- 
ratis reedificando, quod sine gravi dolore loqui non possumus, 
vos ipsos prevaricatores excommunicatorum consortio contami- 
natos constituistis. Habemus quidem huius miserabilis culpae 
evidens argumentum litteras vestras, tarn Coloniensi ecclesiae 

^uam venerabili filio vestro Ändreae ') missas, in quibus >) 

in dominum et episcopum vestrum vos recepisse satis inconsi- 
derate significastis, et ad cumulum inexcusabilitatis vestrae 
eonspirativa confederatione subiun^endo affirmastis, nullum 
vos velle vel posse contra eum recipere consilium. Quod si 
in hoc conspirastisy ut quid ^ueritur descensionis ad vos vel 
consilii nostri presentia? ut quid ore et scriptis vestris frequens 
et assidua nobis demandatur obedientia. quam destiniit conspi- 
rationis huius, ut asseritis, fixa cordious vestris insolentia? 
Miramur et non parum miramur, quomodo vos totiens appeL 
letis scribendo totam Leodiensem ecclesiam. Nam ut taceamus 
de archiepiscopi di^nitate, qua membrum excellentius debemus 
esse Leodiensis ecciesie, fratemitatis nostrae dilectio, que hac- 
tenus particeps * et socia fuit tribulationum ') vestrarum, con- 
temptuose videtur repudiata. Si iterum contaminati communione 
excommunicatorum estis tota Leodiensis ecclesia, quorsum ex- 
cluditis eam quam tantum cognoscimus et fatemur Leodiensem 
ecclesiam, prepositum Andream et archidiaconos Heinricum et 
Stepponem^ magistrum Stephanum et religiöses abbates aIio8(|ue, 
qui ücet locorum diversitate disiuncti, tamen in unitate spintus 
vobiscum sunt fratres? Hos procul dubio Leodiensis ecclesia*^ 
testatar bonae simplicitatis obedientia et persecutio quam passi 
sunt et cotidie patiuntur pro iustitia. Set et hoc reticere non 
possumus, quod contra sanctorum canonum statuta neglecto*) 
immo contemto crismate anni presentis et oleo, de veteri plures 
annos reservato, per quorundam vestrum archidiaconatus ad- 
hac fiunt unctiones a sacerdotibus, contra canones et nostram 
autoritatem per inobedientiam cum excommunicatis divina 
celebrare praesumentibus. Longum est enumerare, quot et 
quantis excessibus Domini provocastis longanimitatem et in 
nostram presumptuose ^gistis autoritatem, quia non solum ab 
ecclesia Dei vos alienastis, set et eos qui sincere nobiscum 
usque nunc permanserant, in prevaricationis«) vestrae consortium 
pertraxistis. Quia ergo his excessibus tam manifestis et Deo 

1) Ohne Zweifel der unten erwähnte Domprobst, welcher in der 
Vita c. 9 als bei Friedrieb's Tod anwesend und demnächst zum Bischof 
von Utrecht erhoben genannt wird. 2) Der Name Alexanders ist aas- 
gekratzt. 3) tribnlationis Hs. 4) Nämlich, dass sie Leodiensis ecclesia 
sind, wenn man nicht lieber 'ecclesiae membra* schreiben will. 6) ne- 
glegto Hs. 6) preucat. Hs. 

Kenes Archiv etc. VII. 13 

Digitized by VjOOQIC 



194 Ungedruckte Briefe. 

odibilibus non debetur paternae consolationis visitatio, sei magis 
infligenda est condigne severitatis increpatio^ ad sedem Coloni- 
ensem, cui tarn grave intulistis preiudicium^ vos invitamus, ut 
si excessus vestros sicut scripsistis nostro corrigere volueritis 
consilio, exemplo patris euangelici prolem quae perierat gra- 
tanter recipiamus sub utriusque, Coloniensis videlicet et Leodi- 
ensis ecclesiae, que nobiscum est, testimonio. Verumtamen ex 
superhabundanti, si vestra bec effla^itat humilitas, apud Sanctum 
Cornelium Indae cum filiis predictanim ecelesiarum vobis 
occurremus Illlto Nonas Septembris, parati misericorditer 
reeipere in spiritu lenitatis et correctos instruere, et quoniam 
Alexander per Godescalcum Traieetensem elericum obeaientiam 
et subiectionem nobis presente ecclesia demandavit, et se velle 
de Omnibus suis excessibus nostro adquiescere eonsilio per 
eundem nobis insinuavit, III. Non. Sept. nos in predieto com- 
moraturos cenobio eidem remandavimus, ut, si forte velit ali- 
quid rationabiliter dicere*) ad aures ecclesiae, audiatur. Si 
quis autem inter vos habet zelum Domini, eundem ammonere, 
arguere, increpare, obseerare, orare non dissimulet, ut sibi ipsi 
propitius pareat Christi eeelesie, nee ineipiat infamis haberi, 
totiens per domnum apostolieum, per nos, per suum episcopum 
eiectus a sancte matris ecclesie liminibus. Plures enim repulsae 
personam eins infamem sie^ue reddunt ecclesiae notabilem, ut 
non solum id quod raal§ nititur non apprehendat, set et honoris 
et ordinis pericul(um) subeat, quos adhuc retinere ex affectu 
matemae pietatis ecclesiae mansuetudo tolerat. Hec vobis, 
fi'atres carissimi, scribimus in spiritu caritatis, non ut vos con- 
fundamus, set sie ut per priores litteras promisimus, ut tarn 
spirituali quam temporali pace consolandos ad sinum matris 
ecclesiae reducamus. 



1) Die mittleren Bachstaben sind unlösbar. 



Digitized by 



Google 



Mittheilungen. 

Von Paul Ewald. 

I. 
Handschriften in Clermont-Ferrand. 

Da W. Arndt in seinem Reisebericht (Neues Archiv II, 241) 
von den Handschriften in Clermont-Ferrand allein das Ms. der 
Historia Francorum des Gregor erwähnt, so wird es nicht 
überflüssig sein, diejenigen Notizen hier zu veröffentlichen, die 
ich bei Gelegenheit eines eintä^gen Aufenthaltes in Ülermont 
dem dortigen Bibliotheks -Katalog entnahm. 

Die Gedichte im Codex 189 hatten den Umweg durch 
die Auvergne bei meiner Rückkehr aus Spanien veranlasst. 
Doch blieb mir nach der Collation derselben noch Zeit, mich 
weiter umzusehen. Der Katalog der Bibliothek ist im Jahre 
1839 ediert worden TCatalogue des livres imprimds et manuscrits 
de la Bibl. de la viUe de Clermont-Ferrand, Puy-de-Dome); 
sein zweiter Theil fuhrt p. 512—544 die Handschriften auf. 
Im Auslande ist dies Buch aber selten und die Berliner kgL 
Bibliothek besitzt es z. B. nicht. 

Näherer Prüfung konnte ich nach Durchmusterung dieses 
Kataloges nur noch die Briefe des Sidonius und Ivo unter- 
ziehen. Am interessantesten bleibt der Cod. 189. 



83. membr. fol. saec. XL Passiones sancti Austremonii 
martyris et aliorum sanctorum legendae. Am Ende *Liber de 
ecciesiis et altaribus, quae in Claramonte consistunt* (ediert von 
Savaron, Pikees rel. k Thist. de France (1788) p. 707. Auf 
der Rückseite von fol. 172 in Schrift saec. XlV. 'Enarratio 
reedificationis monasterii Mausiacensis per Pipinum' etc. 

85. membr. fol. 2 col. saec. XIII nn. Schlecht erhaltene 
Handschrift. Vitae sanctorum legendae; es sind Vitae B. Ludo- 
vici regis, Petri confessoris, Guilelmi archiepiscopi Bituric, 
Dominici, Francisci ord. fratrum Minorum, Antonii Viennensis, 
MartiaUs, Galli (ex Greg. Turon.), Geraldi, Maioli etc. 

13* 

Digitized by VjOOQIC 



196 Handschriften in Clermont-Ferrand. 

133. membr. fol. saec. XL XII. Gregorius Turonen- 
sis, de miraculis sanctorum et eonfessorum. 

134. membr. fol. saec. XIII; 2 col. Gregorius Turo- 
nensis, Vitae patrum. 

144. membr. oct. saec. XII; 1 col. Ivonis Carnotensis 
epistolae. Es sind 211 Briefe; die ersten sind (nach der 
Vulgata) 206. 29. 31—37. 40. 38. 39. 41. 42; die letzten sind: 
259-262. 264. 236. 215. 265. 266. 269. 267. 270. 277. 237. 

189. membr. fol. max. saec. IX; 3 col. enthält ein Über 
glossarum. In dem leer gelassenen Platz zu Ende der ver- 
schiedenen Buchstaben sind Lateinische und Romanische Verse 
eingetragen. Erstere benutzte ich für Herr Prof. Dümmler. 
(Drei davon stehen bei 'du Möril, Poösies populaires latines 
au moyen äge, Paris 1847, p. 10. 56. 57. note 1.) Ueber die 
letzteren vgl. ChampoUion-Figeac: Documents historiques in- 
^dits, Tom IV. Paris 1848, in der Collection de documents 
inödits sur Thistoire de France. 

192. membr. fol. saec. XIV; 2 col. Etymologiae Isidori 
Hispalensis; sie reichen bis zum Anfang von liber XII. 

195. membr. oct. saec. XL Sidonii Apollinaris epi- 
stolarum libri; mit Glossen. Auf Seite 1 von einer Hand 
saec. XVII. überschrieben 'Monasterii sancti Illidii Claramont'. 
Benutzt für Herrn Dr. Lüttjohann in Greifswald, der die Edition 
des Sidonius für die MG. vorbereitet. 

199. membr. fol. saec. XIH; 2 col. Liber de expeditione 
Hierosolymitana auctore Fulcherio Carnotensi. 

200. chart. fol. saec. XVII. Cronica flos florum scripta 
anno 1399. 

201. chart. saec. XVII. enthält 1. Chronica Hieronymi ab 
regno Assyriorum ad annum 860. 2. Ancienne chronique 
depuis la tour de Babel jusqu'en 1125. relative k Thistoire de 
France en latin. 

202. membr. fol. saec. XH. Gregor von Tours, de 
gestis Francorum. Mit einigen Lücken. 

203. membr. et chart., saec. XV. Histoire chronologique 
de plusieurs faits remarquables depuis le r^gne de Charlemagne 
jusqu'au commencement du XII. si^cle. Der Schluss seit 1096 
fehlt. 

204. membr. saec. XV. Genealogie der Frankenkönige 
von Priamus bis Carl V. (1380). 



IL 
Susanna und Brannlinde. 

Im Codex Vindobonensis 751 (Theol. 259) treten an einigen 
Stellen in den Bonifazbriefen gewisse eigenthümlich geformte 



Digitized by 



Google 



Susanna und Brannlinde. 19T 

Bachstaben auf, von denen Jaffö, Bibliotheca III, 12, einige 
Beispiele giebt Aber während die in dieser Geheimschrift 
gegebenen Worte in den Briefen n. 55. 76 u. 41 nicht schwer 
verständlich waren, schon aus dem Grunde, weil die andern 
Handschriften der Bonifazbriefe die entsprechende Lösung 
boten 1), liess Jaff<^ die beiden Frauennamen im Briefe n. 95 
unentziffert. Keine zweite Handschrift, in der die kryptogra- 
Dhischen Elemente in gewöhnliche Schrift umgesetzt wären, 
kommt hier dem Verständnis entgegen; der Brief n. 95 findet 
sich nur im Vindobonensis. So begnügte sich denn Jaff^ damit, 
ein Facsimile dieser Zeichen in seinem Text (auf Seite 244) 
einzurücken*). Eine Vergleichung dieser Buchstabenformen 
mit den auf Seite 12 facsimilierten gestattet uns jedoch, eine 
ziemlich sichere Entzifferung der beiden Namen vorzunehmen. 
Es zeigt sich dabei, dass das eigentlich verwirrende nur die 
gleichzeitige Anwendung von Buchstaben der Geheimschrift 
mit fast unverändert gelassenen Minuskel- und Uncialbuchstaben 
ist. Die Geheimschrift selbst erinnert vielfach an schlecht ge- 
schriebene ^echische Buchstaben. 

Wir gehen beim ersten Namen von den vier letzten Buch- 
staben aus; über den 5. u. 6. kann kein Zweifel herrschen, es 
ist nn, genau so geschrieben, wie auf Seite 12 in danielo und 
cuneburge, ^anz eigentlich das griechische v. Der 4. u. 7. Buch- 
stabe sind ihrerseits ebenfalls einander gleich. Auf den ersten 
Blick ähneln sie am meisten dem b in cuneburge. Wir brauchen 
aber zwei Vocale, und es ist sicher, dass dieses h- förmige 
Zeichen an 4. u. 7. Stelle ein a bedeutet. Der Abstand von 
a, wie wir es in beati finden, ist nicht sehr gross und die 
Form scheint sich etwas dem Capital -A zu nähern,, sobald 
man sich die Oeffiiung oben rechts fortdenkt. Haben wir so 
als Ende des Namens anna gefunden, so sind die drei vorher- 
gehenden Buchstaben, da ihr erster und letzter gleich ist, 
nicht mehr schwer zu errathen. Es kann nur Susanna sein. 
Das u, der zweite Buchstabe, ist auch ganz evident; er ist 
ebenso geschrieben, wie u in lul. Die Buchstaben daneben 
sind nun allerdings dem sonstigen S gar nicht ähnlich. Nach 
dem Masstabe auf S. 12 könnten sie nur f bedeuten. Aber 
da Fufanna kein Name ist, wird man annehmen dürfen, dass 
entweder hier eine abweichende Form des S vorliegt oder 
aber Susanna mit z geschrieben wurde: Zuzanna. Für z ist 
leider keine Analogie vorhanden. 



1) Es stehen nämlich alle 3 Briefe wie in der Wiener Handschrift 
auch in der Carlsruher, und n. 56 ist ausserdem noch in dem Münchener 
Codex überliefert. Vgl. Jaff^'s Noten an den betreffenden Stellen. 
2) Jaff^ a. a. O. p. 14 *At duarnm feminarum nomina, quae cognosci non 
potnerant, in epistola 95 habentnr infra*. 



Digitized by 



Google 



198 Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 

Die 14 Buchstaben des zweiten Wortes müssen zunächst 
in zwei Worte zerlegt werden; die letzten 4, ohne Schwierig- 
keit als isto zu lesen — sind sie doch überhaupt der Geheim- 
schrift gar nicht mehr angehörig — können in ihrer Stellung 
vor memor nur für esto gesetzt sein. So schon dem Sinn nach. 
Es bleiben für den Namen 10 Buchstaben; auch hier wieder 
die letzten 4 am leichtesten zu entziffern. Am Schluss de 
(siehe danielo auf S. 12) ist sofort erkennbar. Das n davor 
entspricht genau dem n in bonifati und i an 7. Stelle erregt 
kein weiteres Bedenken. Der x-förmige Buchstabe vor i kann 
nur 1 sein, und diese Form für 1 erklärt sich einfach aus seiner 
gewöhnlichen Form auf Seite 12. Ist aber linde der Schluss 
des Frauennamens, so erfordert es schon der Vers, dass dem 
nur eine Silbe vorangehe. Nun scheinen mir an den beiden 
ersten Stellen b und r^ an fünfter n sicher. Das b, wie in beati, 
hat nur den oberen Haken etwas verloren, das r wie in cune- 
burge ist unten enger zusammengezogen. Die zwischen r und 
n liegenden zwei Buchstaben sehen zunächst wie ke aus, dies 
ist jedoch im Zusammenhang mit den übrigen Buchstaben un- 
möglich. Auch hier ist aber wieder das a in dem k (wie oben 
in dem h) zu erkennen und was bleibt schliesslich bei der 
Lesung bra . nlinde für den fraglichen Buchstaben übrig als 
ein n*). Dieses n, wie es in der Uncialschrift bei "Kteln 
häufig vorkommt, ist fast in Gestalt des H; ein merkwürdiger 
Fall, dass so von den zwei nebeneinanderstehenden n, das eme 
in Uncial, das andere in griechischer Minuskel geschrieben ist. 

Trotz einiger nicht zu erklärenden Buchstaben möchte ich 
doch die Namen Susanna und Brannlinde für hinlänglich ge- 
sichert halten. Wir lesen dann die Verse: 

Esto Susanna memor Domini regnantis in ede 
und ferner: 

Brannlinde esto memor Domini caelorum in arce. 



III. 
Noch einmal zur Chronologpie einig^er Briefe Pasehals II. und 

Calixts IL 

S. Löwenfeld hat im vorigen Bande dieser Zeitschrift 
S. 590 — 599 die in die Narratio des Udalschalk eingereihten 
Briefe, die sich auf den Augsburger Bischof Hermann oeziehen 



1) Braunlinde ist, wie mir von competenter Seite mitgetheilt wird, 
Tor dem 14. Jahrhundert unmöglich. Brannlinde, gleich Brantlinde, wenn 
auch als Namen bisher nicht nachgewiesen, doch ohne Bedenken. Die 
Formen: Branthildis, Branniardis, Brannoaidis kennt auch das altdeutsche 
Namenbuch von Förstemann (S. 279). 



Digitized by 



Google 



Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 199 

und im Anschlüsse daran die von mir publicierte Churer Brief- 
sammlung einer eingebenden Bespreenung unterzogen. Ich 
kann in den beiden, eng mit einander zusammenhängenden 
Untersuchungen mich seinen Resultaten nicht anschliessen und 
versuche es, meine abweichenden Ansichten, die theils schon 
bei der Publikation der Churer Briefe kurz ausgesprochen 
sind, hier des Näheren zu begründen. Die skeptische Art, mit 
der Löwenfeld die Churer Sammlung betrachtet, hielt ihn, so 
scheint mir, ab, ihren Briefen diejenige Aufmerksamkeit zu 
widmen, welche sie wohl verdienen. Die Jaffö - Giesebrechtsche 
Controverse, ob der von Paschal 11. nach Augsburg geschriebene 
Brief (Jaff^ 4835) im Jahre 1113 oder 1117 gescnrieben sei, 
hätte sich ihm sonst von selbst erledigt und wäre ebensowenig 
heut nach dem Bekanntsein der Churer Briefe aufzunehmen, 
wie etwa eine Controverse über Giesebrechts Reconstruction der 
Annales Altahenses maiores oder über Hardenbergs Antheil an 
den Memoires d'un homme d'ötat. 

Ich beginne mit der Churer Sammlung und zwar mit den 
drei letzten Briefen unter Paschal II. mit n. 17. 18. 19. Sie 
alle, und nur sie von der ganzen Sammlung, beziehen sich auf 
den Augsburger Process, den ersten von ihnen kennt auch 
Udalschalk, die beiden andern nicht. Diese drei Briefe sind 
in dem Zusammenhange, in dem sie auftreten, in ihrer Chrono- 
logie so durchaus klar und durchsichtig, als ob ihnen Jahres- 
daten mit allem Zubehör beigesetzt wären. Gehen wir rück- 
wärts zu Wege. 

Petrus von Pisa erzählt in seiner ausführlichen Biographie 
Paschais II. (Watterich II, 16), wie der durch Krankheit und 
Altersschwäche angegriffene Papst mit einer wunderbaren 
Energie kurz vor seinem Ende zur Belagerung Roms schreitet. 
Am 14. Januar 1118 finden wir ihn zu Praeneste. 'Incautis 
hostibus* dringt er darauf 'Romam in porticum' ein. Die 
förmliche Belagerung der Stadt wird vorbereitet. Trastevere 
bereits genommen. Aber 'biduo post reditum* stirbt am 
21. Januar (1118) der Papst in der Engelsburg. Der Churer 
Brief n. 19 ist datiert vom 19. Januar 4n Porticu beati Petri'. 
Es kann keine Frage sein, dass er zwei Tage vor dem Tode 
des Papstes geschrieben ist. Da ist charakteristisch, wie der 
Inhalt des Schreibens, ich möchte sagen jedes Wort, die un- 
ruhige Hast und Abspannung des vor dem Tode stehenden, 
noch mit gewaltigen luriegerischen Plänen beschäftigten Greises 
athmet. 'Multis multotiens negotiis impediti habere omnium 
memoriam non valemus' beginnt er, und für die Erledigung 
des Augsburger Processes hat er kein Interesse mehr. Er 
giebt die Entscheidung über Bischof Hermann dem Churer 
Bischof Wido anheim. 

Mit nicht geringerer Sicherheit können wir n. 18 datieren. 



Digitized by 



Google 



200 Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 

In ihm erbittet Bischof Wido vom Papst Paschal Verhaltungs- 
massregeln über Augsburg, worauf ihm dann eben der Bescheid 
von n. 19 wird. Wido ist voll dankbarer Freude, dass der 
Allmächtige seine Kirche ^nunc quoque restituta valetudine 
tua' getröstet habe. Wann war nun raschal krank, so ernst- 
lich krank, dass solch' eine Aeusserung gerechtfertifft erscheint? 
Petrus von Pisa weiss nur von einer schweren Kränkelt, die 
den Papst befiel, als er im letzten Herbst seines Lebens (1117) 
aus Campanien an der Spitze seiner Truppen gegen Rom zieht. 
Die ausserordentliche Hitze hatte ihn bereits völlig erschöpft; 
'uti senex et qui erat in castris debilior' kam er nach Anagni 
und hier warf ihn die Schwäche derartig nieder, dass er kaum 
noch im Bette in aufrecht sitzender Lage gehalten werden 
konnte, und dass die Aerzte seinen Tod erwarteten. Seine 
an's Wunderbare grenzende plötzliche Wiederherstellung setzt 
auch unsem Berichterstatter m nicht geringes Erstaunen. Als 
diese in Chur bekannt wurde, hat Wido seinen Brief geschrie- 
ben. Es muss Ende 1117 gewesen sein. 

In diesem Briefe nimmt nun Wido speziell auf n. 17 (JaflFö 
4835) Bezug. In n. 17 sagt Paschal dem Decan und den 
Canonikem von Augsburg: 'Precipimus ergo, ut ipse (Wido) 
causam omnem diligentius audiat et si episcopus vester (Heri- 
mannus) rerum ecclesiasticarum et pervers^ conversationis 
emendationem fecerit et de aliis, quf obiecta sunt, tercia epi- 
scoporum vel quinta presbyterorum manu se puigaverit, restitu- 
tionem interdicti sibi omcii conse<^uatur'. In n. 18 schreibt 
daraufhin Wido: 'Expurgationem episcopi de adulterio, sicut in 
litteris illuc (Augustam) airectis, precepisti, recepi' und später: 
^Episcopum ad emendationem distractionis rerum ecclesiasticar 
rum abunde cohortatum, de perversa vita et cf teris, qu§ scrip- 
sisti, diligenter commonui'. Es ist, dächte ich, unverkennbar, 
dass n. 18 sich auf n. 17 bezieht, dass n. 18 eine unmittelbare 
Folge von n. 17 ist und geschrieben sein muss, sobald die in 
n. 17 gegebenen Aufträge ausgeführt warenw Wäre n. 17 nicht 
datiert, man würde diesen Brief mit völliger Sicherheit in die 
erste Hälfte des Jahres 1117 setzen. Aber n. 17 ist datiert, trägt 
das Datum Benevent, April 1; Paschal II. ist 1117 in dieser 
Zeit in Benevent, wie andere Urkunden aussagen, gewesen, 
wie kann noch ein Zweifel sein, ob n. 17 etwa 1113 geschrieben 
ist — nur deshalb, weil 1113 der Papst auch in Benevent 
war? Ein vierjähriger Zwischenraum zwischen n. 17 und n. 18 
ist undenkbar. Giesebrecht selbst wird heute an seiner An- 
nahme nicht mehr festhalten wollen. 

Von dieser völlig sicher gestellten Basis aus, müssen wir 
die Chronologie der andern auf die Au^sburger Angelegenheiten 
bezüglichen Schreiben herstellen. Dabei ist gegen Löwenfeld 



Digitized by 



Google 



Zur Chronologie einiger PapBtbriefe. 201 

zu bemerken, dass ein bedeutendes Moment des Processes die 
von ihna ganz bei Seite gelassene Adulterium -Klage bildet. Wie 
Löwenfeld überhaupt die Narratio Udalscalci, die Jafifä mit 
Becht zu den bedeutendsten Schriften des Mittelalters zählt, 
unterschätzt, so thut er ihr besonders Unrecht, wenn er sie 
tadelt, ^dass sie so ohne Weiteres einen Ankläger des Bischofs 
mit einem beleidigten Ehegatten zusammenwirft'. Udalschalk 
hatte treffliche Beziehungen, die ihn von allem Wissenswerthen 
in Kenntnis setzten, er muss ein Augsburger Cartular gehabt 
haben, aus dem er seine vielen Dokumente entnahm; Angaben, 
wie die über den Bruder des Bischofs Wide von Chur, durch 
dessen Einfluss der Process an Wide übertragen sei, werden 
auch durch die Churer Briefe gestützt (aus n. 18 ersehen wir, 
dass Wido von seinem kürzlich aus Italien heimgekehrten 
Bruder, dem Canoniker Conrad von Augsburg, den Auftrag 
zum dortigen Eingreifen erhielt). Auch in der Adulterium- 
Sache stützen im Wesentlichen sich die Angaben der Briefe 
und Udalschalks. Nun ist von dieser Adulterium -Klage eine 
andere Klage, die schon längere Zeit bestand, zu trennen, näm- 
lich die drei capitula (Pascnal n. 17 : 'Diu est quod apud nos 
de tribus capitulis fuit impetitus'^, Beschwerden über uncano- 
nische Wahl und Consecration, üoer schlechte Sitten und über 
Verschleudern von Kirchengut. Dieser Drei -Kapitel -Klage 
soll er durch Emendatio abhelfen, der Adulterium -Kla^e durch 
Purgatio. Erstere war bereits in Vergessenheit gerathen, als 
der Papst bei Gelegenheit des zweiten Momentes auf sie zu- 
rückkommt. Die Klage auf adulterium (Paschal n. 15: 'Cum 
nuper ante nos diffamaretur episcopus') bleibt der Natur der 
Sache nach in den Briefen unklar; auch Udalschalk hellt deren 
Grund nicht völlig auf 

Nur auf die Capitula und nicht auf das Adulterium bezie- 
hen sich bei Udalschalk c. 14. 15, Jaff^ 4544 u. 4551. Davon 
ist der erste Brief von 1106, Nov. 22, der zweite von 1107, 
Febr. 6, beide in ihrer Datierung ganz sicher. Also die 
Worte Paschais 'Diu est etc. vom Jahr 1117 beziehen sich 
auf 1106. 

Nicht so einfach ist der Termin, wann die Adulterium-Klage 
auftritt, zu ermitteln. Ja wir stossen bei ihm auf Widersprüche, 
die überhaupt unlösbar sind und die hervorgehoben werden 
müssen, um klar in die Verhältnisse zu sehen. Wenn Paschal 
in n. 17 im Jahre 1117 sagte 'Itaque cum nuper idem diflfa- 
maretur episcopus', so bezieht er sich augenscheinlich auf das 
Adulterium. Ebenso deutlich aber gehen seine Worte bei 
Udalschalk c. 17, Jaffö 4822, er habe vor 5 Jahren Hermann 
suspendiert, weil er 'purgationis debitum' nicht geleistet habe, 
auf das Adulterium zurück. Das 'nuper' und 'ante quinquennium' 



Digitized by 



Google 



202 Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 

stehen in unvereinbarem Gegensatz ^^. Bücken wir den Brief 
J. 4822 soweit wie möglieh an n. 17 neran, so bleibt als äusser- 
ster Termin (da J. 4822 vom 23. Nov. datiert ist): 1116, Nov. 23. 
Der Brief ist datiert aus Rom. Da macht Gfiesebrecht (IIP, 
1211) geltend, und Löwenfeld schliest sich S. 593 ihm an, dass 
ein anderer Brief Paschais, Jaffe 4821, vom selben Tage nicht 
aus Rom, sondern aus Trastevere datiert sei. Die Möglichkeit 
jedoch, in Rom an demselben Tage auf dem rechten und auf 
dem linken Ufer des Tiber einen Brief auszustellen, scheint 
mir, da Paschal wieder im ruhigen Besitz der Stadt am Ende 
des Jahres 1116 war (vgl. Falco Beneventanus), unbestreitbar 
zu sein. Rechnen wir von diesem äussersten Termin für 
Jaff^ 4822 das quinquennium ab, so würde spätestens im No- 
vember 1111 die Adulterium-Kla^e aufgenommen sein. Auf das 
Konzil von Guastalla 1107, wie bis dahin angenommen wurde, 
(weshalb auch JaflF^ 4822 quinquennium in ^decennium* ver- 
bessern wollte), und wie Löwenfeld richtig in Abrede stellt, 
kann sich der Brief vom 23. Nov. nicht beziehen, weil dort 
nicht davon gesprochen wurde, dass Hermann ad statutum ter- 
minum nicht kam, und besonders weil dort gar nicht von der 
Purgatio die Rede sein konnte. Aber auch- später als 1114 
würde schon wegen Richards von Albano das Adulterium nicht 
anzusetzen sein, da dieser nach J. 4822 vom Papst mit dem Vor- 
gehen gegen Hermann beauftragt wurde und 1114 stirbt. Auf 
eine Zeit von drei Jahren müsste auch schon aus diesem Grund 
das ^nuper' in n. J7 bezogen werden, was auch an sich auf- 
fällig genug ist. 

Der Tod Richards ist zugleich ein weiterer Grund, J. 4822 
nach 1114 anzusetzen; er wird hier bereits 'beatae memoriae* 
genannt. Aber die einzige Möglichkeit, unsere hypothetische 
Ansetzung von J. 4822 gerade zu 1116 und demgemäss die 
Zeit des Auftrages an Richard, resp. des ersten Auftretens des 
Adulterium zu 1111 weiter zu stützen, ist der Nachweis, dass 
Richard damals diesseits der Alpen war. Wir finden nun 
Richard im Jahre 1110 in Frankreich und zwar bis Ende des 
Jahres : am 24. Mai hielt er ein Konzil in Clermont, nach Pfingsten 
(Mai 30.) war er in Toulouse, zu S. Benoit an der Loire am 
1. October. Darauf scheint er aus Frankreich fortgereist zu 
sein, auf dortigen Konzilien begegnen wir ihm nicht mehr. 
Trotzdem ist er 1111 noch nicht in Italien gewesen. Dies können 
wir aus dem Brief Johanns von TuscuTum an Richard von 

1) Auf J&S6 4823 Udalschalk c. 18, wo Paschal II. schreibt: 'Saper 
caetera horrenda et infamia, quae de persona Augustensis iam dudum ad 
sedis apostolicae audientiam perlata snnt* lege ich hierbei kein Gewicht, 
weil hier die 3 Kapitel (caetera horrenda) und das Adulterium (infamia) 
zusammengefasst sind. Sollte 'iam dudum* sich auch wirklich auf die 
Infamie beziehen, so gehört diese Stelle neben das 'ante quinquenniam*. 



Digitized by 



Google 



Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 203 

Albano (Baronius ad 1111 n. XII) erkennen, dies bestätigt die 
Liste der Cardinäle, welche am 11. April 1111 den Eid Paschais 
confirmierten und in der Richard fehlt (vgl. Annales Romani), 
dies sagt vor Allem ausdrücklich Wilhelm von Malmesbury, 
indem er berichtet, dass bei der Consecratio regis 1111 das 
Gebet aus dem Ordo vom Bischof von Ostia gesprochen wurde 
'qnoniam Albanus deerat'. Es passte Richards langsame Rück- 
reise durch Deutschland trefflich zu unserer Annahme'). 

Wir wissen nun, dass die Inquisition über das Adulterium 
zuerst dem Erzbischof von Mainz vom Papst übertragen ist 
und Udalschalk theilt uns c. 18 den Befehl Paschais (JslS6 4823) 
mit JaflK setzt diesen undatierten Brief zum Nov. 1116, 
wobei ihm Will (Mainzer Regesten S. 253) und auch Löwenfeld 
folgen. Wenn wir bedenken, dass schon am 1. April 1117 
die Inquisition an Wido von Chur gegeben wird, so scheint 
diese Ansetzung Jaffas entschieden zu spät. Udalschalks Moti- 
vierung für diesen Wechsel des Inquisitors trägt aUe Merkmale 
der Wahrscheinlichkeit an sich, ist aber doch nur so zu ver- 
stehen, dass der Auftrag an Chur kam, als der an Mainz er- 
folglos geblieben war. Da muss denn mehr als die Zeit von 
kaum emem halben Jahr zwischen JaflF^ 4823 u. 4835 liegen. 

Ist der erste Befehl, sich zur Purgatio zu stellen, an 
Kichard von Albano c. 1111 ausgegangen, so mag in einem 
der nächsten Jahre darauf wegen Nichterscheinens Hermanns, 
das päpstliche Schreiben an Mainz erlassen sein. Und erwägt 
man, dass Adalbert von Mainz vom Dec. 1112 bis Dec. 1115 im 
kaiserlichen Kerker gefangen sass, so kann es sich nur um 1112 
oder 1116 handeln. Im Jahr 1116 scheint aber, auch abgesehen 
von dem kurzen Raum zwischen 3bS6 4823 u. 4835, wenn 
wir den Worten des Königs Heinrich V. trauen dürfen (Mon. 
Bamb. JaflFe p. 307), das Verhältnis zwischen dem Papst und dem 
Mainzer Erzbischof ein äusserst gespanntes geworaen zu sein. 
So werden wir auf 1112 beschränkt. Sagt Paschal an Adalbert: 
'Super caetera horrenda et infamia de persona Augustensis iam 
dudum perlata sunt', so kann das <iam dudum' sich hier im 
Jahr 1112 nur auf die drei Kapitel von 1106 (caetera horrenda) 
nicht auf das ihm erst vor etwa einem Jahr mitgetheilte Adul- 
terium (infamia) beziehen. Adalbert von Mainz beruft nun auf 
den päpstlichen Befehl hin die Augsburger zu einer Würz- 
burger Curia. Ein neuer Anhaltspunkt für die Datierung, 
wenn in den Regesten Adalberts (vgl. Will, Mainzer Regesten) 
diese Curie erwännt wäre. Nur bemerken will ich, dass Adal- 
bert am 11. Januar 1112 zu Merseburg in einem ungedruckten (?) 
Kaiserdiplom (Stumpf 3080) als Kecognoscent urkundlich 

m Ric 

Digitized by VjOOQIC 



1) In den Ballen Paschals fehlt unter den Snbscribenten Richard von 
1107, Febr. 27. (j. 4564) — 1118, Febr. 13. (J. 4702). 



204 Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 

bezeugt ist. Aber falls auch 'Merseburgensis' nicht für 'Werze- 
burgensis' (so schreibt Udalschalk in dem Brief Adalberts) zu 
lesen ist, ein Aufenthalt desselben in Würzburg hat im Jahr 
1112 ebenso wenig Befremdendes als 1116. 

Wir hätten dann also folgende Liste der Daten: 

Udalsc. c. 14 (J. 4544) von 1106, Nov. 22 0- 

Udalsc. c. 15 (J. 4551) von 1107, Febr. 6»). 

Auftrag an Richard von Albano von c. 1111. 

Udalsc. c. 18 (J. 4823) von 1112 »). 

Udalsc. c. 19 (Adalbert an die Ar^sburger) von 1112*}. 

Udalsc. c. 17 (J. 4822) von 1116, Nov. 23*). 

ctt Salml. .. 17J ('• ^835) von 1117, April 1*). 

Churer Samml. n. 18 von 1117, Ende des Jahres. 

Churer Samml. n. 19 von 1118, Jan. 19«). 

Ich glaube, dass sämmtliche Schwierigkeiten durch meine 
Ansetzung gehoben sind — Schwierigkeiten, die besonders 
dadurch entstanden, dass der Brief J. 4822 in der Narratio^ 
wie auch Löwenfeld ganz richtig erkannte, in eine verkehrte 
Ordnung gerathen ist (in cap. 17 statt hinter cap. 18 u. 19). 
Auch die Angaben über das erste Interdict und seine Auf- 
hebung stimmen zu der obigen Liste, — nur ein wimder Punkt 
bleibt, den ich nicht heilen kann, dass sich nuper am 1. April 
1117 auf eine Sache bezieht, die der Papst bereits c. 1111 
weiss. Derselbe Uebelstand ist aber auch, freilich ohne dass 
er bemerkt wurde, in sämmtlichen anderen Ansetzungen vor- 
handen. Nach Löwenfeld hätte sich das nuper gar von 1117, 
April 1, auf 1109 oder 1110 zu beziehen (denn 1114 oder 
Ill5, Nov. 23, lässt er den Papst 'ante quinquennium' sa^en\ 
Nach Giesebrecht geht nuper von 1113, April 1, auf 1105'). 
Nach Jaffö von 1117, April 1, auf 1111. Ob vielleicht statt 
nuper 'insuper' zu lesen sei, muss ich dahingestellt sein lassen. 



Ich wende mich sodann zur Composition der Churer 
Sammlung, für deren Autor uns die obige genauere Bespre- 
chung der drei Briefe n. 17. 18. 19. den günstigsten Eindruck 
gemacht hat. Die Reihenfolge dieser drei Briefe war eine 
unzweifelhaft chronologisch richtige. Meine bei der PubUcation 

1) Ebenso Jaff^, Giesebrecht, Löwenfeld. 2) Ja£f^ zum Nov. 1116, 
Giesebrecht (Gebele) Sommer 1112, Löwenfeld c. 1116. 3) Löwenfeld 
c. 1116. 4) Giesebrecht 1110, Nov. 23, Jaff^ 1116, Nov. 23, Löwen- 
feld 1114 oder 1115, Nov. 23. 5) Jaff^ und Löwenfeld wie oben, 
Giesebrecht 1113, April 1. 6) Löwenfeld ebenso. 7) So genau 
5 Jahre von 1110, Nov. 23, abgerechnet. Freilich fasst Giesebrecht das 
quinquennium etwas freier auf und zählt von der Synode von Guastalla 
1106, Oct., bis 1110, Nov. 23, fünf Jahre. 



Digitized by 



Google 



Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 205 

kurz ausgeBprochene Ansicht ist nun, dass überhaupt , von 
kleinen Abweichungen abgesehen, der Autor der Sammlung 
seine 24 Briefe chronologisch geordnet hat. Löwenfeld macht 
dagegen Opposition. Er giebt S. 598 eine Liste derjenigen 
von den 24 Briefen, welche sich ihm als sicher datierbar er- 
wiesen haben und kann dann freilich bei der Uebersicht dieser 
Daten den Schluss nicht verkennen, dass ein Versuch, die 
Sammlung chronologisch zu ordnen, gemacht worden sei, ist 
aber doch der Meinung, dass der Sammler nur eine geringe 
Autorität besitze und dass das Schema, welches die datierbaren 
Briefe gewähren, keineswegs genüge, um auch den sonst un- 
datierbaren einen festen Platz anzuweisen. 

Ich kann filr meine Hypothese mich mit dem zufrieden 
stellen, was Löwenfeld als Facit aus den datierbaren Briefen 
gewinnt: der Versuch einer chronologischen Reihe ist gemacht 
Es wird nun von vornherein einleuchten, dass bei sonst ganz 
undatierbaren Briefen auch selbst der Versuch der chronologi- 
schen Ordnung von einem Sammler im 12. Jahrhundert vor- 
genommen, uns fiir die Chronologie dieser Briefe nicht gleich- 
gültig sein darf. Ich kann sodann betonen, was Löwenfeld 
fortfahrend bemerkt: woher es femer kommt, dass in den 
5 Briefen Calixts (n. 20—24, d. h. den letzten der Sammlung) 
nur eine einzige Umstellung nöthig ist, lasse ich ununtersucht. 
Spricht es docn entschieden für meine Hypothese, dass eben 
in diesen Briefen, zu denen wir die letzten 6 Briefe Paschais 
(14 — 19), auch nach Löwenfelds Liste, zuzählen dürfen, die 
richtige Reihe im Ganzen gewahrt ist, wie wir heute nach 
dem Itinerar der Regesten und anderen Indicien, die alle dem 
Sammler des 12. Jahrhunderts nicht zu Gebote standen, 
sicher beurtheilen können. Ich kann schliesslich mich darauf 
berufen, dass die auf den letzen Zeilen von Löwenfeld mit- 
getheilten Annäherungsdaten der übrigen Briefe n. 1 — 13 (ab- 
gesehen von n. 2) auch meine Ansicht nicht widerlegen, da sie 
in ihren Grenzwerthen überall die chronologische Reihe zulassen, 
ja in drei Fällen (u. 6. 9. 11) diese entschieden stützen. Doch 
abgesehen von Alledem, glaube ich, dass auch die Einwen- 
dungen Löwenfelds gegen die Briefe n. 2. 16. 24, die von ihm 
abweich'end datiert werden, nicht stichhaltig sind. 

Nr. 2 mit der Einladung zur Römischen Generalsynode 
zum 4. März, sagt Löwenfeld, dürfte ^mit Sicherheit' zum Jahr 
1116 gehören. Ich hatte es zu 1110 gesetzt. In beiden Jahren 
1110 wie 1116 sind im März Synoden zu Rom abgehalten 
worden, in beiden Jahren aber nach unsem Quellen nicht am 
4. März. Zu 1116 haben wir genaue Nachrichten über die 
einzelnen Tage bei Eckehard: die Synode dauerte vom 
6-11. März (Jaff^ p. 512. 513). Zu 1110 zunächst nur ein 
zusammenfassendes Datum vom 7. März beim Annalista Saxo 



Digitized by 



Google 



206 Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 

und in den Hildesheimer Annalen (J. p. 500). Dass aber das 
Konzil von 1110 an nur einem Tage abgehalten worden sei, 
ist bei den vielerlei Beschlüssen unwahrscheinlich und erleidet 
gradezu Widerlegung durch das Chronicon Senonense s. Petri 
vivi (citiert von Watterich II, 45) wo es heisst: *III. Nonas 
Mart.' sei die Synode zusammengekommen, d. h. am 5. März. 
Genau ^eht die Einladung also weder zu 1116 noch zu 1110. 
Immerhin steht 1110 dem Termin näher. Nun haben wir frei- 
lich ein datiertes Schreiben, welches zum Konzil von 1116 
zum 4. März einladet (Jaff^ 4777). Aber es leuchtet ein, dass 
ebenso gut, wie 1116 der ursprüngliche Termin sich um 2 Tage 
verschob, auch 1110 er nicht eingehalten zu sein braucht, 
und falls wir auch an der Nachricht des Chronicon Senonense 
festhalten, trotz ihres factischen Beginnes am 5. März zur 
Synode von 1110 recht wohl zum 4. März eingeladen sein 
kann. Wurde doch 1116 zum 4. März geladen, wo sicher der 
Termin nachher sich um 2 Tage verschob. Und ist nach 
unsern Quellen die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass das 
Konzil schon am 4. begann; warum soll nicht da auch zum 
4. geladen worden sein? Was mich aber seiner Zeit bestimmte 
und woran ich auch heute noch festhalte, ist der Vergleich 
zwischen dem Inhalt des Briefes und den Beschlüssen der 
Konzilien. Dieser Vergleich ist bei dem Brief n. 2 günstiger 
für 1110. Tro quibusdam ecclesi^ casibus, propter quos eam 
potentes occupant et afBigunt et sibi quasi s^cmaria vindicare 
contendunf was Paschal an Wido als Thema des Konzils hin- 
stellt, correspondiert genau mit dem Beschluss der Synode von 
1110: 'Si quis ergo principum vel aliorum laicorum, disposi- 
tionem vel donationem rerum sive posessionem ecclesiasticarum 
sibi vindicaverit, ut sacrilegus iudicetur' (Annalista Saxo). 
Vergleicht man hiermit die Einladung, die Paschal zur Synode 
von 1116 schickt, so scheint mir diese zwar in ebenso nahem 
Verhältnis ihrerseits zu den Konzilsacten von 1116 zu stehen, 
aber Einladung und Acten von 1116 sind anders, als Einladung 
und Acten von 1110. 

Nr. 16 will Löwenfeld zum 16. April 1114 setzen; mein 
Datum lautete 1116, April 16. Ich bin jetzt geneigt, beide Daten 
für unmöglich zu halten. 1114 ist zu früh, 1116 zu spät. Da 
der 16. April und die Ausstellung vom Lateran ^esicnert ist, 
so dürfte nun blos 1115 übrigbleiben. Meine frühere Ansicht 
stützte sich auf die Bulle Paschais vom 29. Januar 1116; in 
ihr befreit er die Abtei Pfaffers von der Jurisdiction des Bischofs 
von Basel fJaff^ 4803). Aber ich gebe zu, dass nicht erst 
nach der Erledigung des Streites, sondern noch während seines 
Bestehens der Befenl zur Wahrung der Rechte von Pfeffers 
an Wido geschickt sein muss. Schon nach der Absendung 
seines dritten Briefes an Bischof Rudolf von Basel im FrühjalJ 



Digitized by 



Google 



Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 207 

1115, sagt die Narratio de libertate moDasterii Fabariensis, 
habe keine Beunruhigung des Klosters mebr stattgefunden. 
Auch das Ortsdatum, welches zu 1116 nach dem Bericht Falcos 
von Benevent nicht der Lateran sein kann, verbietet meine 
einstige Ansetzung. Umgekehrt halte ich Löwenfelds April 16, 

1114 für unmöglich, weil am 10. März 1114 die kaiserliche 
Urkunde, die den Streit herbeiführt, ausgestellt ist und in dem 
Monat vom 10. März bis 16. April dann Folgendes nach der 
Narratio geschehen sein müsste: der Bischof schickt zum Abt 

— von Basel nach PfaflFers — ; der Abt geht darauf zum König 

— von Pfaflfers nach Basel resp. Strassburg (vgl. das Itinerar 
bei Stumpf); der Abt erweist vor dem Könige seine Rechte 
durch Vorlegung von Urkunden ; es werden ihm neue Urkunden 
ausgestellt ; abermalige Feindseligkeiten des Bischofs von Basel 
ffegen Pfaffers ; ßeise eines Boten von Pfäffers nach Rom, Auf 
die Klage dieses Boten hin soll dann Paschal, nach Löwenfeld 
gleichzeitig, zwei Briefe, einen an Bischof Rudolf und einen an 
Bischof Wido am 16. April geschrieben haben. Es ist unmöglich, 
die Ereignisse derartig zusammenzudrängen. Löwenfeld giebt 
an, dass Jaffa den in der Narratio ohne Monats- und Tagesdatum 
zum Jahre 1114 überlieferten Brief in sein Handexemplar der 
Regesta zum 'Juni oder Juli' eingetragen habe. Dies scheint 
mir das Minimum der erforderlichen Zeit. Die Worte 'pros- 
pere gradiens Romam pervenif, die Löwenfeld aus der Narratio 
fiir die 'rüstige Wanderung' des Boten hervorhebt, bieten 
meines Erachtens gar keine Lösung dieser Schwierigkeit. Sie 
besagen eben nur, dass der Bote ohne Unfall nach Rom kommt. 

Halten wir so an der Jaff^schen Datierung des Briefes an 
Kudolf fest, so ist andererseits keine Nothwendigkeit vorhanden, 
beide Briefe gleichzeitig anzusetzen. Der Inhalt von n. 16 
könnte wohl mit diesem ersten päpstlichen Befehl zusammen 
ausgestellt sein, aber kann auch ebenso gut oder noch besser 
später erlassen gedacht werden, als nämlich der Bischof von 
Basel sich fortdauernd obstinat zeigte. Zum 21. März 1115, 
hören wir in der Narratio, wird für den Bischof und den Abt 
ein iudicium in Rom über die Sache 'Pßlffers' anberaumt. Um 
dieses zu hintertreiben, veranstaltet Bischof Rudolf am 12. März 
zu Schaffhausen ein Colloquium mit dem Abt und zu diesem 
Colloquium sucht der Bischof auch Wido von Chur zuzuziehen, 
indem er verspricht, ihm in Betreff Pfaffers ganz zu Willen zu 
sein (^quicquia placeret episcopo pollicebatur se facturum super 
Fabariensi loco'). Der Versuch Rudolfs misslang. Der Tag 
zu Rom wurde abgehalten, und Rudolf, der sich durch seine 
Legaten vertreten liess, erhielt eine neue (dritte) Vermahnung 
vom Papst. Im Zusammenhang mit dieser dürfte am 16. Aprü 

1115 unser Brief n. 16 an Wido geschrieben sein. Dann passt 
auch der Ausdruck 'audivimus*, der nach Löwenfelds Annahme 



Digitized by 



Google 



208 Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 

am 16. April 1114 zu den eben vorgebrachten Nachrichten 
nicht stimmt. Auch auf den Umstand, dass in dem kaiserlichen 
Instrument vom 10. März 1114, in dem PfäfFers an Basel ab- 
getreten wird, Wido von Chur unter den Intervenienten ist, 
möchte ich hinweisen. Dies mit dem oben erwähnten Briefe 
Rudolfs an Wido zusammengehalten, zeigt, dass Chur für die 
Ansprüche Basels nicht ungünstig gestimmt war, aber nachher 
seine Auffassung änderte. Im Frühjahr 1114 würde Paschal 
keinen derartigen Befehl, wie ihn n. 16 enthält, an Wido von 
Chur übersandt haben. 

Nr. 24 hatte ich zum 6. April 1122 gesetzt, Löwenfeld 
wünscht den 6. April 1121. Er sagt 'n. 22 und n. 24 beide 
von gleichem Tage und gleichem Ort gehören sicher auch in 
das gleiche Jahr, beide sind hervorgerufen durch Wido von 
Chur*. Ich muss gestehen, nicht herausfinden zu können, 
warum, wenn Calixt II. am 6. April im Lateran Wido von 
Chur antwortet, er gehe auf seine Bitte, das bischöfliche Amt 
niederlegen zu dürfen, nicht ein, und ebenso am 6. April im 
Lateran an den Bischof Wido von Como über Abstellung der 
Feindseligkeiten der Leute von Chiavenna gegen Wido von 
Chur abermalige Befehle ertheilt, warum diese beiden Schrei- 
ben desshalb vom gleichen Jahr sein müssen und was hindern 
sollte, da sonst nichts im Wege steht, n. 22 zum Jahr 1121, 
n. 24 zum Jahr 1122 zu datieren. Aber Löwenfeld nimmt 
diesen seinen Satz als sicher an und deduciert weiter, n, 24 
müsse ins Jahr 1121 gehören, also auch n. 22. Mein chrono- 
logisches System bleibt nun freilich gewahrt, ob n. 24 zu 1121 
oder zu 1122 gesetzt wird. Aber aus den Worten 'honorifice 
in Lateranensi palatio permanere' ist, wenn auch in Jafifä 5034 
vom 4. Febr. 1121 em ähnlicher Ausdruck von Calixt II. 
gebraucht wird (Jaff^ 5024 hätte von Löwenfeld nicht angeführt 
werden sollen, weil es dort nur 'redire' und nicht ^permanere* 
heisst) ist, meine ich, doch nimmermehr auf die Dauer dieser 
Permanenz ein Schluss zu ziehen. Gerade dass Calixt auch 
Jaffö 5034 von dem 'redire ad Lateranense palacium' spricht 
und in n. 24 nicht, kann uns stutzig machen. Wir hören nun 
von einem früheren Befehle an Wido von Como in derselben 
Angelegenheit. In ihm mag er über das 'redire' bereits ge- 
meldet haben. Und schliesslich Löwenfelds Datum angenom- 
men, könnte man mit Recht fragen, wieso Calixt in n. 22 nicht 
von n. 24 spricht. Also überzeugen können mich Löwenfelds 
Argumente für 1121 bei der Datierung von n. 24 nicht. Ich 
sehe die Möglichkeit von 1121 und die von 1122. Darüber 
wird man nicht hinaus können. 

Die Liste der Daten wäre dann, wenn ich in gleicher 
Weise wie Löwenfeld das Datierbare zusammenstelle: 



Digitized by 



Google 



Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 209 

Nr. 2 von 1110, Jan. 2. 

„ 14 „ 1114, Juni 12. 

„ 15 „ 1114, Juni 10. 

„ 16 „ 1115, April 16. 

„ 17 „ 1117, Aprü 1. 

„ 18 „ 1117, Ende des Jahres. 

„ 19 „ 1118, Jan. 19. 

„ 20 „ 1119, Aug. 11. 

„ 21 „ 1120, April 8. 

„ 22 „ 1121, April 6. 

„ 23 „ 1121, Febr. 4. 

„ 24 „ 1121. 1122, April 6. 
Von den antlem Briefen wäre n. 5, auf dessen Authentidtät 
ich nachher eingehe, c. 1111 anzusetzen, weil Gebhard von 
Constanz am 12. Nov. 1110 stirbt und von dessen Nachfolger 
als einem ^electus' die Rede ist. Ins Jahr 1112 aber weist 
der Bezu^ auf die Rücknahme der Investiturconvention. Und 
mit n. 5 ist auch der Brief n. 4 bestimmt. Denn n. 5 ist die 
unmittelbare Antwort auf diesen. Also n. 4. 5. passen eenau 
in den obigen Rahmen hinein. Nicht anders n. 6, welchen 
Brief Löwenfeld selbst als c. 1111 bezeichnet Er wird nach 
dieser Ansetzung nichts dagegen haben können, wenn wii< ihn 
seiner Stellung zu Folge auch ins Jahr 1112 rücken. Nr. 7 
(auch dieses Stück ist von Löwenfeld angezweifelt, worauf 
ich später zurückkomme) und Nr. 9 setzen ebenso den Ver- 
trag von 1112 voraus und sind nach 1112, aber trotzdem nie 
una nimmer an das Ende der Regierung Paschais 11. zu 
stellen. Bei n. 8 endlich räumt auch Löwenfeld den Grenz- 
werth 1110 — 1118 ein, womit ebenso dieser Brief also ganz 
in den Rahmen unserer obigen Liste fiele. Haben wir aber 
nun an den streng datierten 12 Briefen die chronologische 
Climax constatiert, haben wir an weiteren 6 Briefen ersehen, 
dass sie der gleichen Behandlungsweise allen nur denkbaren 
Vorschub leisten, so wird jede methodische Kritik auch diesel- 
ben Bedingungen für diese ferneren 6 Briefe wie für die letzte 
noch übrigbleibende Gruppe, fiir die gar nicht datierbaren 
Briefe n. 1. 3. 10. 11. 12. 13 annehmen müssen. Ich halte 
also daran fest, in der Churer Briefsammlung eine chronologische 
Reihenfolge zu erblicken, und wenn auch im Einzelnen bei den 
undatierbaren Briefen kleinere Modificationen von meinen An- 
setzun^en möglich sind, im Wesentlichen zeigen sie den Weg 
und wird man sich nothwendig bei allen Daten an die Grenz- 
werthe, die der Rahmen unserer obigen Liste erlaubt, gebun- 
den halten müssen. 

Ueberlefft man aber, wie solche Sammlung entstehen kann, 
so enthält die Annahme einer chronologischen Reihenfolge 
nichts Auflfallendes. Von einem Versuch, d. h. einer beab- 

Nenes Archiv etc. VH. 14 nr^r^rf]t> 

Digitized by VjOO^ Ic 



210 Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 

sichtigten Ordnunff der Briefe, die etwa von dem Samnaler, 
wie Löwenfeld sicn denken mag, nach ihrem Inhalt bestimmt 
werden, braucht kaum die Rede zu sein. Denn ist ohne genaue 
Verbindung mit der Churer bischöflichen Kanzlei überhaupt 
unsere Sammlung unmöfflich, so kann der in der Kanzlei 
heimische Autor zwei Wege eingeschlagen haben *). Er trug 
die Briefe in eine Art Chartular zusammen, so wie sie ankamen 
oder wenn es Briefe Widos betraf, sobald sie aufgesetzt waren, 
— es ist selbstverständlich, dass dann die richtige Beihe auch 
unbeabsichtigt eingehalten wurde — , oder aber er fasste in 
einer späteren Zeit den Plan, solche Sammlung anzulegen, 
und nahm dazu von den Brieforiginalen der Päpste und den 
Briefconcepten des Bischofs Abschrift. In letfterem Falle ist 
die chronologische Reihe leichten Fehlem gewiss ausgesetzt, aber 
bedenken wir erstens, dass der mitlebende Mann die Begeben- 
heiten und ihre Folge kannte, dass aber besonders derjenige, der 
in die Kanzlei des Bischofs durfte, mit seinen Verhältnissen und 
Acten genau vertraut war, dass endlich, wie wir es noch heute 
bei vielen Originalbriefen der Päpste finden, auf den Rücken des 
Briefes sein Regest und sein Datum in den bischöflichen Kanz- 
leien notiert wurden, so hat die Ordnung auch so bei der zweiten 
Annahme nichts befremdliches. Und nun wäre es gewiss falsch, 
wie Löwenfeld es thut, die dem 1. und dem 20. Briefe zuge- 
fügten Jahreszahlen 1100 und 1119 als müssiges Spiel hinzu- 
stellen, und den Umstand, dass das Jahr 1119 erwiesener 
Massen zu n. 20 passt, als Zufall zu bezeichnen *). Der Frage 
Löwenfelds, warum der Corrector zu diesen Briefen und nur 
zu diesen die Daten 'berechnet* habe, wird man die andere 
mit gleicher Berechtigung entgegenstellen können, warum 
unser Sammler diese 24 Briefe und grade nur sie zusammen- 
stellte. Eine bündige Antwort lässt sich auf Löwenfelds Frage 
nicht geben, aber muthmassen kann man immerhin, dass grade 
bei diesen 2 Briefen, die die ersten Paschais und Calixts in 
unserer Sammlung sind, ein besonderes Interesse vorlag, ihre 
Daten zu 'berechnen', d. h, in den Notizen auf der Rückseite 
der Originale nachzusehen, wann sie gegeben worden sind. 
Ich hatte in meiner der Publication der Sammlung vorans- 



1) Auf die Möglichkeit, dass unsere Sammlung keine planmässig 
angelegte sondern eine, um diesen Ausdruck zu gebrauchen, 'gewordene' 
sei, brauche ich nach obigem nicht einzugehen. Gewordene Sammlungen 
zeigen das Zufällige, Planlose ihres Entstehens in unverkennbarer Weise, 
2) Auch die Verbesserung von Curiensis in Cumanus in n. 24 hält 
Löwenfeld für so naheliegend, dass auf die Qualität ihres Urhebers daraus 
keinerlei Schluss zu ziehen sei. Ich meine Umgekehrt, dass da sonst in 
dem Briefe das Wort Cumanus nicht vorkommt — wenn auch an sich 
die Nothwendigkeit einer Oorrectnr auf der Hand lag — nur ein mit den 
Verhältnissen Vertrauter gerade diese richtige Correctur anbringen konnte. 



Digitized by 



Google 



Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 211 

gehenden kurzen Einleitung angenommen; dass manche der 
riefe nur theilweise intaet seien; fand in den Briefen n. 1. 2 
Lücken; und meinte; in diesen, ebenso wie in den Briefen n. 3. 11 
nur Fragmente erkennen zu können. Auch von dieser Ansicht 
bin ich zurückgekommen; als Giesebrecht, wie ich glaube mit 
Recht; im Neuen Archiv III; 660 dagegen Einwendungen erhob. 
Die Briefe sind im WesenÜichen intaet; nur fehlt uns ftir viele 
Dinge der Zusammenhaue. Löwenfeld ist nicht dieser Ansicht. 
Er geht viel weiter als £üs ich einst gegangen war und erklärt 
drei Briefe n. 4. 5. 7 für Fälschungen. Konnte man gelegent- 
liche Kürzungen mit der Art der Entstehung in der Kanzlei 
verträglich halten; wie Fälschungen in sie eingedrungen sein 
sollten, ist schlechterdings nicht ersichtlich. 

Löwenfeld stützt seine Ansicht nun bei n. 4 auf das un- 
kanzleimässige Protokoll; wogegen ich einwende; dass einmal 
hier keine Originale; sondern Abschriften vorliegen, deren Text 
derartige unwesentliche Auslassungen und Modificationen leicht 
mit sich bringt, andererseits aber unsere Kenntnis von eigent- 
lichen päpstlichen Briefen; die vielleicht ^ar nicht durch die 
päpstlicne Kanzlei gingen und auch nicht die strengen Formen 
zu wahren brauchten, eine unverhältnismässig geringe ist. 
L. beanstandet femer das Wort 'frater' für Ulrich von Constanz; 
dem die päpstliche Consecration beharrlich verweigert wurde, 
wos;egen icn einwende, dass der Ausdruck 'frater ille' ear 
nicht auf Ulrich zu beziehen ist; endlich die 'Septentrionales' 
und ihren Abfall; von dem nichts bekannt sei. Ueber letzteres 
sind wir in der That im Unklaren; aber ist dies ein Grund; 
den Brief zu verwerfen? Falsch ist es, zu behaupten; dass 
auch Wide von den Septentrionales nichts wisse. Im Gegen- 
theil, er hält sie für treu, und beklagt es, dass der Papst keine 
Gesandtschaft zu ihnen geschickt habe. Denkbar wäre es, 
dass auf Dänische Vorgänge (vgl. Jaffg 4698. 4842) angespielt 
wäre. Auch der ^frater ille' scheint mir in die Kategorie derer, 
welche die plaga septentrionalis bewohnen; zu gehören. Mit 
dem Brief n. 4 fallt und steht auch n. 5, die Antwort Wido's 
auf ihn. Fälschungen oder Schulübungen in beiden zu sehen, 
scheint mir bei der Menge besonderer Bezüge unmöglich. 
Solche Fabrikate verrathen sich leicht durch den Mangel an 
Individuellem. Auffallendere Bezüge, wie hier der zu den 
Septentrionales werden aber gerade in ihnen ganz vermieden. 
Ebensowenig überzeugen mich Löwenfelds Gründe, dass 
n. 7 <in der Schule' entstanden sei. Auch von dem Protokoll 
dieses Briefes gilt das oben zu n. 4 Gesäße. Durch dies allein 
ist schwerlich der Beweis der Unechtheit zu erbringen. Stil 
und Inhalt aber scheint mir gerade für Paschais Art zu sprechen. 
Es ist seine gewöhnliche gewundene Ausdrucksweise; die den 
eigentlichen Gedanken mehr gelegentlich einschaltet; als mit 

l^igitizedby Google 



212 Zur Chronologie einiger Papstbriefe. 

besonderem Nachdruck hervorhebt. Wir erfahren hier den 
factischen Inhalt nur in der kurzen Zeile: 'Quos (sacros 
canones) amplectentes, prioribus (sc. constitutionibus) adheremus, 
posteriora penitus abdicantes', immerhin besonders für Wido 
ein nicht miszuverstehender Bezug auf die Investiturbestim- 
mungen. Ein Schüler, der über dieses Thema zu schreiben 
hatte^ würde sich mit solcher gelegentlichen Bemerkung nicht 
begnügt haben. 



Digitized by 



Google 



üeber eine Handschrift des Chronicon Urspergense. 

Von H. Simonsfeld. 

Die Handschrift des Petroneller Schlossarchivs Nr. 3 in 
Hochquart saec. XV. enthält 89 Pergamentblätter (0,16 breit 
und 0,21 hoch, die Schrift 0,10 breit und 0,16 hoch) und auf 
fol. 2 — fol. 85 den Text der Ursperffer Chronik. Derselbe 
wimmelt von schlechten Lesarten und Lesefehlem'), enthält 
aber einzelne bemerkenswerthere Varianten und manche sti- 
listische Ergänzungen, die zu beweisen scheinen, dass der 
Schreiber eine Handschrift vor sich hatte, welche einer anderen 
Klasse angehörte als die bisher bekannten. Interessant ist auch, 
dass die Hand, welche ab und zu den Text korrigierte, bis- 
weilen auch einzelne Lücken ergänzte und offenbar identisch 
ist mit derjenigen, welche auf dem Deckel die nachstehenden 
Notizen hinzufügte, dass diese Hand eine wiederum verschiedßne 
Handschrift der Chronik benutzt hat (cf. p. 40 u. ; 64 o. ; 69 m. ; 
72m.; 85 o.; 86 u.; 98 u.; 113 m.; 115 u.; 117 m.)«) 

Auf der Innenseite des vorderen Deckels finden sich fol- 
gende Notizen: 

Anno Domini millesimo ouadragintesimo quinquagesimo 
nono vicesimo 6*® die lunii obiit generosus et nobilis dominus 
Wilhelmus de Gundelfingen baro, cuius anima vivat in celis. 

Anno Domini (der Kürze halber gebrauche ich arabische 
Ziffern) 1489 vicesimo quinto die Maii obiit generosus et nobilis 
Degenhardus de Gundelfingen baro, cuius anima sit cum Deo. 
Et Degehardus (sie!) et Wilhelmus fuerunt fratres. 

Anno Domini 1479 quinto die Februarii obiit generosus 
ac nobilis dominus lohannes de Gundelfingen baro nee non 
miles ordinis lohannitarum, cuius anima requiescat in pace. 
Et fdit«) filius Wilhelmi de g. (Gundelfingen). 

1) Bisweilen ein m- Strich zu viel, bisweilen zu wenig, Vcftsilben 
siud getrennt z. B. in dempnitatibus ; wenige Abkürzungen. 2) Diese 

Citate beziehen sich anf die Schalansgabe der Ursperger Chronik, wo die 
von mir für die Monumenta verfertigte Collation der Petroneller Hand- 
schrift eingetragen ist. Ueber die letztere vergleiche man nnn auch 
W. von GiesebrechVs Anfsatz: 'Kritische Bemerkungen zur Ursperger 
Chronik* in den Sitznngsberichten der bist. Cl. der k. bay. Ak. d. W. 1881, 
Bd. I, Heft II. 3) Wilhelmus ausgestrichen. 



Digitized by 



Google 



214 lieber eine Handschrift des Chronicon Urspergense. 

Anno Domini 1469 octava die lanuarii obiit generosa ac 
nobilis domina Elisabet de Gundelfingen baronissa ac in Buchow 
canonissa, cuius anima cum Christo. 

Anno Domini 1483 octava die Decembris obiit generosa 
ac nobilis domina de GundelHngen nata de Lupfen et uxor 
Wilhelmi de GundelfingQn, cuius anima in pace requiescat. 

Anno Domini 149ö obiit generosa domma Ma^dal^na de 
Gundelfingen nee non canonissa in Buchow^ cuius anima 
requiescat in pace. 

Auffol. 1: Anno 1503 vicesima quarta die (der Name des 
Monats fehlt) obiit generosus ac nobilis dominus Degenhardus 
de Gundelfingen baro, canonicus nee non sacerdos Constanti- 
ensis maioris ecclesie, cuius anima requiescat in pace. 

Anno Domini 1489 obiit generosus ac nobilis dominus 
leiorius *) de Gundelfingen baro, debitum nature exolvit, cuius 
anima cum Christo in pace requiescat. 

Anno Domini 1495 obiit generosa domina Walpurga nata 
de Kirchberg, cuius anima vivit cum Christo. Fuit uxor leorii 
de Gundelfingen. 

Anno Domini 1510 circa festum Michaelis obiit generosus 
comes PhiUppus natus de Kirchberg ultimus, cuius anima cum 
Christo in pace requiescat. 

. Darunter von Prauenhand (?) s. XVII oder XVIII: Fraw 
Wilhelm G.(räfin?) zu Wolckhenstein zuegehörrig. 

Auffol. 1** das Wappen der Gundelfingen in Farben mit 
Goldgrund. Oben rechts mit rother Dinte : Anno 1507 decima 
quarta die Februarii obiit generosus ac nobilis dominus Stef- 
fanus de Gundelfingen baro nee non strenuus miles, cuius anima 
in pace requiescat. 

Unterhalb des Wappens die Notiz : Ex libris lacobi losephi 
Com. in Wolckenstein Anno 1699. 



Nach fol. 85 folgen einige leere Blätter; auf fol. 89 dann 
von der nämlichen Hand wie fol. 1 etc. noch folgende Notizen: 

Anno Domini 1511 (15011) dux Wirttenbergensis ülricus 
secunda die Marcii uxorem suam nobilissimam>), genita (sie!) 
de Bavaria^ duxit cum magna solemnitate et cum tanta pompa 
ac expensis quod unquam auditum est; et dominus graciosus 
episcojpus Constanciensis^) matrimonium solemnisavit cum aliis 
prelatis multis. 

Item anno Domini 1511 decima die mensis Maii^^ nobilis 
comes Werdenbergensis nomine Felix miserabiliter mterfecit 
ultimum comitem Andream de Sonnenberg, qui fuit valde 



1) Georg. 2) Sabina. 3) Hugo von Landenberg. 4) Nach 
Sattler, Gesch. des Herz. Wtirtenberg unter der Regierg. der Herzogen, 
Tbl. I (1769), S 120 am 4. Mai. 



Digitized by 



Google 



Ueber eine Handschrift des Chronicon Urspergense. 215 

deditas in avaricia et fuit quasi tyraniius et vir bellicosusi) ac 
pronus ad iram. 

Item anno Domini 1511 fuit annus pluvialis*) a die nati- 
yitatis Domini usque ad diem lohannis Baptiste. Fontes erum- 
peraverunt«) de montibus inconsuetos (? as ?) et fipuges terre 
omnes sine adipe creverunt ex qua karistia non modica 
exorta est. 

Item in prefato anno Wolffgangus Dieterich de Knerineen 
circa*) festum Corporis Cristi rapuit dominum magistrum H.(?)») 
Zoick, cononicum (sie!) in summoO ecclesie Constanciensis, 
absque sui honoris provisione. Et dedit eo (sie!) cum suis 
complicibus duo miha florenorum^). Et illo anno^) surrexe- 
ront guerras contra cleros Constanciensis dvocesisO. 

nem anno Domini 1512 Wolffgangus Diettericn de Ene- 
ringen in (festo ausgestrichen) cena Domini post nrandium 
venit ad edes magistri Mathie Mug cum suis compUcibus: non 
invenerunt eum; intraverunt in ecclesiam; invenerunt adiuto- 
rem suum invocantem Deum; percusserunt eum in ecdesia, 
nt ostenderet eis dominum suum, qui se abscondit in sacra- 
stiam ubi fuit sacramentum Eukaristie iuxta morem ecclesie; 
rapuerunt eum vi; duxerunt eum ad castrum ouod vocatur 
nomine Frankenburg; ibi diu ligatus est in vinculis. Ille pre- 
&tas inimicus noster non pepercit Deo nee ecclesie nee 
non illo sacro tempore. Sic miseratur filii Deus. 

fol. 89**: Item anno Domini 1512 dux Wittenbergensis (sie!) 
in die sexto lulii dominum abbatem Zwipsaltensis (sie!) de 
monasterio suo vi rapuit et ligatum duxit eum ad castrum 
Kiffan etvocavit dominum nostrum gratiosum Hugonem'o) 
episcopum Constanciensem^ qui relaxavit interdictum^i) 18. die 
lolii; qui abbatem, dominum leiorium") Piscatorem sie vocan- 
tem (sie!), episcopo Constantiensi presentavit ut ipsum custo- 
diret eum in carceribus suis. 



Auf dem Rücken -Deckel innen die Worte: Anno Domini 
1507; und im Eck oben links: Iste libellus pertinet ad geno- 
loeiam (sie !) de Gundelfingen, von der gleicnen Hand, wie es 
scheint, wie die anderen Notizen. 



1) Hdschr. bellcosns. 2) Hdschr. pluialis. 3) sie! korri^ert 
4) Hdschr. cica. 6) richtig: lohannes. 6) d. h. nach constantem 
Sprachgebrauch: im Dom, oder im Dombezirk. W. 7) Cf. die Coq- 
Stanzer Bisthomechronik von Christoph Schnlthaiss (ad ann. 1511) hgb. 
V. J. Marmor im Freiburger Diöcesan - Archiv, Bd. 8, S. 81; und ebenda 
Bd. 9, S. 134, sowie Trithemius, Annales Hirsaugienses II, 680. 8) orta 
est ausgestrichen. 9) Hdschr. Constanciesis dyacesis. 10). de Lan- 
denberg. 11) seil, ducem, cf. Sattler a. a. O. S. 131. 12) Georg, 
cf. Bmschius, Chronologia Monasteriorum Germ. 



Digitized by 



Google 



Verse aiif König Rudolf* 

Mitgetheilt von W. Meyer. 

Diese Verse befinden sich im Cod. lat. Monae. 27088 
(fol. 84), welcher aus dem Reichsarchiv in die Bibliothek ge- 
kommen ist. Es ist ein Bombycincodex, der hauptsächlich 
verschiedene Comnendien der Bibel enthält. Ausser diesen 
Versen stehen nocn mehrere nicht historische darin. 
Der Verfasser des einen Gedichtes klagt: 

Hac prelatura mihi cemo gravamina plura. 
Die Anfangsbuchstaben eines anderen geben: Domino 
Emchoni episcopo Frisingensi (1283—1311). Ein drittes 'Sacri- 
legis monachis raptoribus ecclesiarum' ist das ^mit der Variante 
emptoribus) bei Flacius p. 499 und bei Fabricius, Bibl. med. 
et inf. Latin. III, 321 unter dem Namen des Gualo gedruckte. 
Sonst sind noch besonders sprichwortähnliche Verse darin. 

Die folgenden, 1276 entstandenen Verse scheinen noch 
unbekannt zu sein, und sind zur Charakteristik der Situation 
und Stimmung nicht unwichtig. 

Eome Eudolfus Rex Kegnet Regula Regum 

Rudolfus Regnet Revocans Rex Regia Re^a 

Rex Revocas Rigides Revocando Regna Reformes 

Regnet Rex Revocando Regna Rebellia Rome 

Regula Regia Regna Rebellia Robore Rumpe 

Regum Regna Reformes Rome Rumpe Rebelles. 

Rex*) Rudolfe vale! tibi sit decus inpenaie 

Et regnum tale, nulli sub sidere quäle. 

Gracior accrescet tibi gloria, pax revirescet, 

Inperium crescet, pieps te regnante quiescet. 

Recta statuta leges: est') ius tibi condere leges. 

Vi tua regna reges, ut facta tremant tua reges. 

Ductor victricis aquilae timor hie inimicis, 

Orbis felicis rector, lex pacis amicis. 

1) Acrostichon: Regi Rudolfo. 2) Zuerst: qui. 

Digitized by VjOOQIC 



Verse auf König Rudolf. 217 

Laus tua septenis titulis iam crevit amenis: 
Fac quod et eärenis rex ille Bohemus habenis 
Orbatus plenis ablata refiindat egenis. 

Winna tuum fanum fallit, tua somnia sanum 
Celant archanum, videt et tua visio vanum. 
Regem Romanum spernis, quod crede profanum. 
Huic supeme ^) manum : dabitur tibi copia panum^ 
Ne mumm planum det bellum cottidianum 
Et feriat canum flavum iuvenem veteranum. 



Winna tui') Seiavis est muri tradita clavis. 
Hoc tibi culpa gravis, quod stare recondita mavis, 
Quam quod eas ut avis in terra libera quavis. 
Complicibus pravis timor est pereat tua navis: 
Nee tibi nee proavis fuit aura Bohemica suavis. 

Winna nee evades nee turba Bohemica clades: 
Si te non trades, ense fameque cades. 

Nescio quo vades, si bella Bohemica suades, 
Quidquid agant pliades, captaque tristis ades. 

Winna scies quanti sit Roma tributa neganti: 
Est pro constanti, quod bella movere giganti 
Romae regnanti, non est tibi tybia tanti. 

ludicio veri nee pontifices revereri 

Vult rex nee deri ius ecclesiasve tueri, 

Et quae fecit heri, cras irrita mandat haben. 

(Ergo potest queri rex alter et hie removeri»).) 

Per multasque vices fovet ille ministeriales 

Contra pontifices et leges pontificales. 

Olim precessit omnes mitra pontificalis: 

Hec modo secessit premit hancque ministerialis, 

Pontificesque satis se contemni paciuntur 

Dum nimis et gratis regalia castra sequuntur. 



1) siuterne? W. 2) tuis Hs. 3) Von anderer Hand am Rande. 
Es scheint freilich ein vierter Vers der Strophe zu fehlen, aber dieser 
noterbricht den Zusammenhang. 



Digitized by 



Google 



Antiquitates Arnulfinae. 

Von Jnl. von Pflngk - Harttniig. 

Die Abtei des heil. Arnulf von Metz besass vor der Revo- 
lution eine Bibliothek von nahezu 10,000 Bänden , im Jahre 
1769 befanden sich dort 152 Manuscripte *). Am 16. Decem- 
ber 1792 wurde ein Theil der Bücher auf Befehl der Regie- 
rung verbrannt, den Rest brachte man auf der Intendanz unter. 
Er sollte dort nicht lange Ruhe haben, denn ein in der Inten- 
dantur einquartierter General liess die Bücher auf den Hof 
werfen, wo sie liegen blieben, bis der Magistrat ihnen ein 
Unterkommen auf den Böden des Communalhauses angedeihen 
liess. Später wanderten sie in die Metzer Stadtbibliothek, 
unter ihnen noch 121 Handschriften. 

Zwei dieser Handschriften beziehen sich auf die Geschichte 
des Klosters St, -Arnulf. Vielleicht, dass sich jemand durch 
ein Referat über dieselben veranlasst sieht, die reiche ältere 
Metzer Tradition an Ort und Stelle zu durchforschen. 

Die erste Handschrift, MS. Nr. 63 foL, 116 Seiten, gehört 
in die zweite Hälfte des 17. Jahrh. Sie ist betitelt: 'Histoire 
de Tabbaye Royalle de St.-Arnould de la ville de Metz, par 
Dom. Pierre Descrochets'. Der Verfasser hat mit dem Matenale 
gearbeitet, welches Bibliothek und Archiv von St. -Arnulf zu 
Gebote stellten; gelegentlich (p. 25) citiert er auch 'anciens 
monumens de St.-Nabor (ou St.-Avold)'. Er ist mehr Anti- 
quar als Historiker, erweist sich sehr belesen und hält seine 
Erzählung durchweg referierend, ohne wörtliche Wiedergabe 
von Actenstücken, weswegen er für uns von untergeordnetem 
Werthe ist. Das Werk beginnt mit der Gründung St.-Arnulfe: 
^Nostre annaliste a desja trait^ de Tabbaye de St.-Arnould au 
n. tome en Tan 631' etc. Erst p. 35 kommt er zur Geschichte 
der Aebte, welche bis auf den 45. unter ihnen, den Cardinal 

1) Nach Pouillon de Boblaye, Notices historiqnes d« St-Arnoiüd 
p. 72 n. 93 nnd gütigst gemachten Privatmittheilnngen des Herrn Prof. 
Schaster in Metz. Der Katalog der Bibliothek von St. -Arnulf befindet 
sich noch jetzt in der Metzer Stadtbibliothek. 



Digitized by 



Google 



Antiquitates AmalfiDae. 219 

Mazarin gefuhrt ist; p. 92: 'Origine de la eongrögation de 
St.-Vanne et de St.-Hydulphe', p. 98 : Tiiyiliges, pr^rogatives 
et pr^eminences' (eine Abnandlung über diese Dinge), p. 104: 
^Juridiction sur Tabbaye de Ste.-Qlossinde', p. 106: 'L'abbaye 
de St. -Felix ou de St. -Clement', p. 113: 'Autres droits de 
St.-Amould'. Häufig ist der ^petit cartulaire' benutzt, jetzt im 
24. Bande der Mon. Germ. So. p. 527 sq. verö£Eentlicht ; auch 
Auf den zu Anfang genannten Annalisten kommt er wieder 
zurück, p. 13 heisst es ^11 tome des Chroniques'. Das für 
uns Ausgiebige werden wir weiter unten einfugen, dem Lokal- 
forscher kommt das Werk in manchen Beziehungen zu Statten. 

Die zweite Handschrift gehört dem vorigen Jahrhunderte 
an, MS. 62, fol., 673 Seiten : 'Antiquitatum Amulfinarum libri 
tres, opera et studio D. Petri Baillet, monachi ordinis S. Bene- 
dicti, congregationis sanctorum Vitoni et Hydulphi', 1730. Das 
Buch ist nach Art von Meurisse, Histoire des evesques de 
Metz (1634), gearbeitet, und bei der starken Verwerthung und 
wörtlichen Wiedergabe älterer handschriftlicher Aufzeichnungen 
scheint es zunächst von grossem Werthe zu sein, der dann 
allerdings bei eingehenderer Prüfung merklich serin^r wird, 
aber immerhin nicht ganz schwindet, weil einzelne bisher un- 
bekannte Nachrichten und mehr noch solche gebracht werden, 
welche zwar schon irgendwie, aber ungenügend verö£Eentlicht 
sind, und neben den Drucken nur noch diese Handschrift 
existiert. 

Das Werk besteht aus drei Büchern, deren erstes, von 
S. 1 — 202 reichend, die Anfänge des Klosters bis zum J. 939 
umfasst, das zweite, von S. 202—517, geht bis zum J. 1552, 
das dritte bis 1730. In der Anlage unterscheidet sich das erste 
Buch von dem späteren in der Weise, dass hier ein eigener 
Abschnitt über jeden Abt, dort eine fortlaufende Erzählung 
gegeben, worin die Aebte zurücktreten vor dem Kloster und 
den auf Metz bezüglichen oder allgemeinen Ereignissen. Der 
Verfasser hat Descrochets gekannt und verweist auch auf ihn 
Praef., S. 86. 106, daneben hat er mit grossem Fleisse Manu- 
scripte und Druckwerke gebraucht. Er sagt in der Einleitung: 
*ea quae supersunt venerandae antiquitatis fragmenta, ne pere- 
ant, colligam. Veteres chartae monasterii, mihi perhumane 
exhibitae, ex quibus copiosa seges excrevit; multa ex singulis 
ad verbum transcripsi, plura snarsim conspersa de rebus Meten- 
sibus, Arnulphinis adiunxi. Quantum in fide mea sit ponen- 
dum, quam sim in eis exscribendis simplicis veritatis amicus, 
probabit exscriptorum cum autographis collatio\ In der That, 
seme Abschriften sind im Ganzen recht gut und immer, so 
weit ihm möglich war, nach den besten Vorlagen angefertigt. 
Baillet ist nicht ohne kritischen und historischen Sinn, er 
ordnet nicht ohne Geschick und hat eine gewisse Vorliebe für 



Digitized by 



Google 



220 Antiquitatis Arnulfinae. 

theologische Dinge. Wie bei Descrochets wird von ihm weniger 
eigentliche Geschichte geschrieben, als eine Zusammenstellung 
von auf St. Arnulf bezüglichen Alterthümem und Documenten 
veranstaltet. — Das Werk ist von mir bis auf das Jahr 1200 
im Einzelnen auf seine Quellen untersucht, wobei sich Folgen- 
des ergab: 

Erzählende Quellen. 
Neben chronikalischen Aufzeichnungen allgemeineren In- 
haltes, wie die von Ammianus Marcellinus, Gregor von Tours, 
Fredegar, Sigebert von Gembloux u. A., sind Metzer Lokal- 
schriften stark benutzt, welche sich aber, soweit die Ueber- 
arbeitung eine Feststellung ermöglicht, sämmtlich jetzt gedruckt 
finden, und zwar in den Mon. Germ. SS. I, p. 321, II, p. 269, 
IV, p. 658 sq., XXIV, p. 527 sq.^ Calmet, Hist. de Lorr. I. 
Preuves»), Meurisse, Hist. des evesques de Metz, Histoire de 
Metz, (Acta SS. April III, p. 793 sq.), Valladier, Auguste basi- 
lique de St.-ArnouId, Mabillon, Ann. ord. S. Ben, III, p. 350 sq., 
Martine Thesaur. III, p. 1199 sq., Brower, Ann. Trev. etc. 
Uns etwa unbekannte, zusammenhängende Lokalnachrichten hat 
B. nicht gehabt. 

S. 88 kommt der Verf. ausführlich auf die Königin Hilde- 
gard zu reden, wovon namentlich zu beachten S. 94: 'Hilde- 
gardem obiisse vigesimo secundo aetatis anno, testatur in Met- 
tensibus antiquitatibus Vigneulius, qui plures a juniore clerico 
editos versus, Hildegardinae imagini affixos, refert, quos hie 
transscribere juvat, veterno licet exaratos idiomate: 

Affin que doube cy ne soit point, 

envers cette plaisante Image 

vous verrez ici de point en point 

de sa vie le haut parage 

en amour, de coeur il desprie 

que pour luy dieu ou deprie. 
Das gegebene Bruchstück reicht von S. 94—104 und erweist 
sich namentlich deshalb werthvoU, weil von Vigneulle sonst 
nur ein Excerpt erhalten blieb, worin die ältere Zeit nahezu 
übergangen ist (vergl. Huguenin, Les Chroni^ues de Metz, 
Pref. p, vll). — Wenig ausgiebig ist das 'antiquum necrolo- 
gium' S. 212. 249. 284. 358. 364. 375. 380 und das 'novum 
necrologium* S. 257. — Anf. S. 309 findet sich: 'Asservatur 
modo in basilica Amulfina pretiosa casula, missa quondam ad 
loannem papam XIX. a S. Stephane Hungarorum rege et Gisela^ 
ejus conjuge, ex dono, ut creditur, Leonis papae IX; in pallii 
posteriori parte haec verba aureis litteris textih opere adscripta 
sunt: S. Ungrorum R. et Gisla, dilecta sibi conjux, mittimt 

1) Hier gewährt die Handschrift vielfach bessere Lesarten. 

Digitized by VjOOQIC 



Antiquitates Arnalfinae. 221 

Iiaec munera domno apostolico lohanni'. Womit zu vergleichen 
Deschrochets p. 8: 'On voyait encor dans le thresor de Fabbaye 
im manteau en forme de chappe, tissu de soye et sursum^ de 
perleS; que Gisela . . . avait envoy^ ... II est gard^ revere- 
luent avec le manteau preeieux et imperial de Charlemagne 
tont chargä d'aigles ... et avoit on autrefois cette coustume 
de se servir de ces manteaux comme de chasubles en la grande 
messe les jours des festes des saincts Leon et Charlemagne'. 
— Von S. 370 ist zu vermerken, um das Jahr 1168: 'Theo- 
derico, electo Mettensi, vitio vertitur, quod prioratum de Aulegia 
(? Tholegia) a monasterio, ea lege, ut nostris decem soüdi 
annui census ad diem sancti Patientis persolverentur, aut prio- 
ratas ad monasterii commodum rediret, alienavit. Inde 
monachorum bilis intumuit, quod, ut testantur antiquae tabulae, 
prioratum vendere non potuerint, quia tunc fratres erant dispersi, 
tum ob o£Eensos animos summum inter pontificem et Fnderi- 
com Aenobarbum, unde damna plurima clero emersa^ tum ob 
latronum depraedationes, qui hac tempestate hancee infestabant 
regionem, inde tamen Theoderici sagacitate propulsi sunt'. 

Urkunden. 

Baillet hat, so weit ihm möglich war, die Urkunden nach 
primären Quellen eingetragen, bei den ziemlich zahlreich vor- 
gefundenen Originalen fügt er gern eine Zeichnung der Mono- 
gramme oder Siegel bei, wodurch der Werth seiner Abschriften 
erhöht wird. Die Menge der Urkunden, welche ganz oder in 
ausführlichen Regesten gegeben sind, beläuft sich bis in die 
60er Jahre des 12. Jahrh. auf 68 Nummern ; von da an wer- 
den die Excerpte zahlreicher, während die wörtlich wiederge- 
gebenen Texte zurücktreten. Die älteste Urkunde ist S. 66 
eine Pippins des Mittleren vom 20. Februar 691 (Böhmer- 
Mühlbacher, Reg. Imp. Nr. 6), dann folgen S. 69 eine Herzog 
Drogo's und S. 70 eine Herzog Gottfrieds vom gleichen Datum 
fiBöhmer- Mühlbacher, Nr. 22, 30). Aus dem 8. Jahrb.- sind 
7 gegeben, aus dem 9.: 10, aus dem 10.: 19, aus dem 11.: 15. 
Von diesen sind alle ganz, als Regesten oder in Uebersetzun- 
gen weit verstreut bekannt, ausser: 

956, Juli 6. Ansteus abbas S. Amulphi terras apud Rezon- 
villam cum Arenfrido homine juris S. Gorgonii commutat 
(Original ?). S. 238. 

c. 994. Benedictus abbas S. Amulphi dat homini ex 
familia S. Amulphi, nomine Ripaldo, mansum unum (Original ?). 
S. 266. 

1012, Mai 9. Benedicti commutatio cum Hermentrude 
abbatissa S. Glodesindis. S. 274. 

c. 1024 — 1031. In nomine domini abbas Vuillelmus cenobii 
sancti Amulfi cum sibi subditis fratribus pacem et prosperi- 



Digitized by 



Google 



222 Antiquitates Amulfinae. 

tatem cunctis deum diligentibus. Notum sit omnibus hoe 
legentibus et audientibus^ tarn praesentibus quam futuris, ^uod 
pulsatus precibus hominum saucti Amulfi, in hac Maurivilla 
manentium, ordinasse nos et praeeipisse communi consilia fra- 
trum, ut, si quis homo istius villae quamcumque feminam 
saneti Amulfi ex potestate qualicumque nostra acceperit et hie 
adduxerit; ne quis ministerialium ei molestetur^ post eam veni- 
endo seu aliquid ei demandando, sed hujus potestatis libere 
et absque uUa contradictione utatur et subdatur legibus omni 
tempore. S. 276. 

c. 1070 (?). Adelberonis III. episcopi Mettensis carta de 
restitutione cujusdam terrae in beneficium datae. S. 313. 

e. 1110. Adelberonis IV. episcopi Mettensis carta, qua 
liquet, eum, visitatione in Arnulfino monasterio peracta, D. Bene- 
dicti regulam et patrum decreta ibidem ad amussim vigere 
comperisse, penitus tamen re introspecta aliquos abusus emen- 
dandos accidisse. S. 359. 

1132. Bertrannus abbas adhibet Stephanum Mettensem 
episcopum et comitem Renaldum, ut Baudouinus ablata prio- 
ratui Layensi restituat. S. 370. 

113ö. Stephanus episcopus mediat litem inter Gerardum 
abbatem S. Amulfi et Humbertum abbatem Clementinum de 
molendino ad Saliam. S. 375. 

1144, Januar 3. Adelberonis episcopi Virdunensis carta 
pro portione decimae de Salvem (?) Sart pro Chisnio (Origi- 
nal ?). S. 375. 

1158. Alberti comitis de Chisneio carta de fumo banali 
Casseae Petrae. S. 377. 

Briefe. 

Ich hebe hervor: 

S. 36. Stück des Briefes König Chlotars an Bischof Arnulf 
von Metz. — 'Hoc quod per epistolam vestram'. — Vergl. 
Meurisse I, p. 116; Bonneil, Anfänge des karoling. Hauses, S. 98, 

S. 133. Stück aus einem Briefe des Erzbischofs Florus 
gegen Amalar. — Vergl. Simson, Ludwiff d. Fromme, II, S. 184. 

S. 133 über die Briefe Amalars. Von dem vierten Briefe 
heisst es: 4n perantiquo Sithiensi codice, Saxonicis litteris 
Scripte, haec epistola inscribitur ad Hectonem abbatem*. 

S. 285. lonannes, Abt von Föcam^, an Warin, Abt von 
St. Arnulf. — 'Saepius et verbis*. — Mabillon, Analect. I, p. 224. 

S. 286. Warin an lohannes (ex codice 99. Arnulfinae bibl.). 
— Ebend. I, p. 225. 

S. 316 ff. Die Briefe des Walo*), Abtes von St. Arnulf 
(aus derselben Handschrift). — Ebend. I, p. 247 ff. 

1) Dieser und die folgenden Briefe sind von Mabillon und anch 
sonst dem Abte Wilhelm von Metz zugeschrieben. Baillet macht darauf 



Digitized by 



Google 



Antiquitates Amulfinae. 223 

S. 334. Walo an seinen Lehrer A.i) (ex codice 71 bibl. 
Am.). Ebend. I, p. 273. 

Epigramme und Epitaphe. 
Beide zahh^ich gegeben. Von den Versen des Poeta Saxo 
auf S. Arnulf (Jaffe, Bibl. IV, p. 609) S. 41 abgesehen, sind die 
ältesten die Dedicationsverse der Kirche von Gorze: 'Ista 
domus domino' (Alcuini opera ed. Probenius II, 225), dann 
folgt das Epitaph Chrodegangs von Metz, das auf die Königin 
Hildegard, auf deren Tochter u. s. w., alle bereits veröiBEentlicnt, 
mit Ausnahme der folgenden: 

S. 146. Epitaph Ludwigs des Frommen (nuper pro modulo 
exaratum a me): 

Me dedit ah quantis natum fortuna procellis, 
Qui portu Lodoix morte quiesco pius. 
S. 225. (Descrochets p. 110). Epitaphium Arnulfi, Hugonis 
et Evae filii ac Ulderici iratris apud nos sepulti : 

Quam sit vita brevis vel opes vel gloria, quaeris: 

Signat pro patulo qui jacet hoc tumulo, 
Strenuus Amulfus, consanguinitate propinquus 

Amulfi sancti praesulis egregii. 
Consul clarus erat, bellis et pace vigebat, 

Vixit, Christe, tibi; parcito, Christe, sibi! 
Huic dextram pu^a praecedit*) vis inimica, 
Sed juxta tummum texit amica manus. 
S. 337. Verse Adelmanns auf Alestan, den Schüler Fulberts : 
Vix amissam quereremur Odulfo superstite 
Alestannum, quantus erat veteris scientiae, 
Sicut hi, quos erudiret, satis pollent hodie. 
S. 340. Non mirum, si a Waloni subdito fratre Ambrosio 
leronimi in prophetas commentarium describendum curarit, ut 
ex subjectis versibus patet (ex codice 98): 

Sedulus in libris lector, quicumque videris, 
Hunc desiderio mentis complectere toto, 
Quem dominus per se mundo commitit habere, 
Instituens vates mentes penetrare valentes, 
Quos dum vita probat, meriti virtusque decorat, 
Si(?) dum quasi jam factum novere quod est faciendum. 

anfmerkBam, dass dies mit Unrecht geschehen: *W. certe Waloni ceno- 
binm Arnolfinnm, jam a longo regentii apprime quadrat, adde quod e 
bibl. Colbertina erait Balazius ejnsdem Walonis epistolam, quae simili 
ac alianim litterarnm tenore ac stylo incipit ac Walonis nomen praefert' 
(vgl. auch Gall. ehr. IX, p. 229 ; XIII, p. 908). Dieser wird S. 337 mit- 
getheilt. Baillet hat entschieden Recht, da Walo schon 1063 arkandlich 
als Abt von St. Arnnlf vorkommt (Hist. de Metz III, p. 98), die bisherigen 
Ansätze, z. B. Watterich, YiUe Pont. I, p. 740; Jaff^, Bibl. n, p. 72; 
Oiesebrecht, Eaiserzeit III, p. 240. 248. 1122, sind darnach zu ändern. 

1) Baillet meint, dieser A. könne Alestan, Schüler Fulberts von Chartres sein. 

2) Lies: praecidit. W. 

Digitized by VjOOQIC 



224 Antiquitates Amulfinae. 

Quod nimis obscure dum scribendo retulere, 
Vix habuere pares, (|uibus haec pateant sapientes. 
Celsior inter quos Hieronimus esse sacerdos, 
Quae Caput est orbis, Romanae dicitur urbis. 
Hie interpretibus eunctis sapientior unus 
Exposuit recte quaeeumque transtulit apte. 
In cujus libris dum Walo, pater pietatis; 
Ferveret, et librum praecepit scrioier istum, 
Ambrosius paret frater, qui nee mora complet; 
Donari quare caelo mereatur uterque. 
Dicat amen sempitemum natura lioenter. 
Descrochets p. 16: 'L'abb^ fit mettre tous les ossements 
des princes en un beau tombeau avec un recueil en vers, que 
je transcriray ici en latin, TAuguste Basilique (Valladier) les 
ayant traduit en Francois': 

Intus erant multi comites regesque sepulti 
Vestibus in sericis, positis manibus chyrotecis, 
Busta quater quinque, quorum comperta duoque, 
Tempore laudati sunt abbatis Theobaldi. 
His epigramma datum periit nimis inveteratum, 
Nunc locus hie herum digne capit ossa virorum, 
Quatuor et natos regali stirpe creatos, 
Sicut speramus, cum predictis inhumamus. 
Tunc bis centenus erat et miliesimus annus, 
Ter denus nonus, datur ossibus hie locus unus. 

Kirchliche Antiquitäten. 

S. 42. Aus einem Missale des Klosters: Sequentia de sancto 
Amulfo (auctore Notkero, abbate Sangallensi). Incip.: *Col- 
laudet chorus iste regem coeli, terrae dominum*. Expl. : 'vitam- 
que perhempnem. Amen*. 

S. 48— 55: ex caeremoniali majoris ecclesiae: 'Media post 
octavam, pulsata praeparatione .... ad exuendas albas rever- 
tuntur'. 

S. 252—255: ex manuscriptis (Codex I): <Ordo ad facien- 
dum monachum. — Cor mundum crea in me deus .... 
dominum nostrum'. 

S. 255 — 256 : Cy apres s'ensuyt la forme des sacramens 
quant on doit vestir ung moyne. Premierrement le pere etc. 

S. 256 — 257: ex codice ms. Nr. 54: Missa pro pueris m 
die oblationis eorum. — 'Laudate pueri dominum .... bonis 
per deum' (vgl. Psalm 150). 

S. 271—273: ex antiquo cod. Nr. 54: Antequam agnus dei 
dicatur, sacerdote ante altare in terram prostrato, diaconus stans 
ante altare dicat: 'In spiritu humilitatis .... ineffabilem' etc. 

Digitized by VjOOQIC 



Nachrichten. 



Von E. Dümmler ist die zweite Hälfte der Poetae 
Latini aevi Carolini, Tom. I^ erschienen, ausgestattet mit 
einem Register der Aniänge, einem Namenregister und Glossar, 
nebst 3 photolithogr. Tafeln. — In einem Hall. Programm 

iBerol. ap. Weidmannos im Buchhandel) publiciert derselbe 
thythmorum ecclesiasticorum aevi Carolini speci- 
men, 17 Rhythmen, meistens dem Cod. Brux. 8860—8867 
entnommen, welcher im NA. IV, 152—158 beschrieben ist. 



Von den 'Geschichtschreibem der deutschen Vorzeif sind 
erschienen: Die Chronik des Otto von St. Blasien, übers. 
von Dr. Horst Kohl, die Chronik von St. Peter zu 
Erfurt (1100 — 1215) und die Jahrbücher vonMarbach, 
übers, von G. Granaaur, die Jahrbücher von St. Jacob 
in Lüttich, nebst den Jahrbüchern Lamberts des Klei- 
nen und Reiners, übers, von Dr. C. Platner. 



Die eben ausgegebene neueste Lieferung der Palaeo- 

Eraphical Society enthält pl. 183 zwei Seiten des Wiener 
ivius, pl. 184 die erste Seite der Lex Salica, Cod. San- 
gall. 731 vom J. 794, pl. 185 das Sacramentarium Gelasii, Cod. 
Sangall. 348, in welchem sich der Name des Bischofs Reme- 
dius von Chur findet, pl. 186 die Canones concilii Const. H, 
cod. Sangall. 672 mit der Unterschrif);: 'Hucusque patrauit 
notker', pl. 187 eine Seite des Lexicon Tiron. Äddit 21, 
164 (cod. rithoeanusl, pl. 191 die letzte Seite des von Maria- 
nus Scottus gescimebenen Wiener cod. 1247 mit seiner 
VI, 204 erwähnten Unterschrift. 



Im Progranmi des Kaiser -Wilhelm -Gymnasium zu Köln, 
Ostern 1881, setzt der gelehrte Kenner Tironischer Noten, 
Director W. Schmitz, die 'Studien zur Lateinischen 

Neues Archiv etc. VH. 15 ^-^ 

Digitized by VjOOQIC 



226 Nachrichten. 

Tachygraphie' fort (XI — XIII), von denen derÄnfang(I — IX) 
im Programm d. J. I80O, nr. X (*Da8 Verso des Fragments von 
Valenciennes') in Böhmers Bomanisehen Studien, Bd. V, er- 
schienen ist. In diesem Heft finden sich Mittheilungen aus 
der Vaticanischen Handschrift Reg. Christ. 846 (mit Facsimile) 
und Brüssel nr. 9311, ein Fragment, das Kopp in Paris gesehen. 



Die Acta sem. Erlang. II, S. 405 — 448, enthalten den 
2. Theil der Quaestiones Sallustianae von Frid. Vogel, 
in welchem das Fortleben Sallusts im Mittelalter untersucht 
wird. Nach langer Vergessenheit findet sich die erste Erwäh- 
nung wieder bei Lupus von Ferneres, dann in den Annalen 
von Fulda und Anklänge bei Widukind, Aimoin, Heriger. 
Von Eicher wird er stark ausgebeutet, bescheidener von 
Wipo, Adam, Lambert. Ausser einigen vereinzelten Citaten 
zeigt eine Stelle der Vita Meinwerci den Gebrauch als Schul- 
buch. Dann findet sich lebhafte Benutzung bei Ra^ewin, 
von dem viele Stellen, ausser den von Wilmans und Prutz 
bemerkten, nachgewiesen werden. Zuletzt findet er sich an- 

feführt bei Johann von Salisbury imd Vincenz von Beauvais, 
ei diesem aber vielleicht nur noch aus zweiter Hand und aus 
Blüthenlesen. Die Historien waren schon früh verschollen, und 
wo aus ihnen etwas angeführt ist, lässt sich die Benutzmae 
von Augustin, Servius u. a. nachweisen. Bei Rieh er ist auf- 
fallend, dass er fast nur die Reden benutzt und I, 24 den un- 
echten Brief an Caesar, II, 1. 



In den Sitzungsberichten der Wiener Akad. XCVII, 761 
— 779 ist eine Untersuchung von Dr. Mich. Petschenig 
gedruckt: *Zur Kritik und Würdigung der Passio SS, Qua- 
tuor Coronatorum'. Der Vf. hat einen aus Fleury stam- 
menden Berner Codex s. X. verglichen, der zwar manche gute 
Lesart darbietet, aber doch gegenüber dem NA. V, 227 erwähn- 
ten alten Pariser Codex nur als eine Ueberarbeitung betrachtet 
werden kann. Manche seiner Lesarten werden bestätigt durch 
einen BoUandisten-Codex saec. IX, dessen Collation ich W. Arndt 
verdanke. Das Bestreben des Vfs. geht dahin, durch Verglei- 
chung mit Schriftstellern des 5. u. 6. Jahrhunderts zu zeigen, 
dass der Text der Legende damit übereinstimmt und mcht 
lünger sein kann. Manche dankenswerthe Parallele ist beige- 
bracht, aber es fehlt leider noch die nöthige praktische Grund- 
lage fär eine solche Untersuchung. 



b: 



Derselbe Band, S. 915—954, enthält von M. Büdinger 
'Apollinaris Sidonius als Politiker. Eine universalhistori- 
sche Studie'. Es wird darin seine Stellung zu den grossen 



Digitized by 



Google 



Naehrichten. 227 

Begebenheiten der Zeit betrachtet, auch über verschiedene Um- 
stände seines Lebens Untersuchungen angestellt. 



Der Abb^ Duchesne hat die Discussion über den Liber 
pontificalis in der Revue des questions historiques 1881, 
I, S. 246 flf., fortgesetzt. Der Aufsatz <Le premier hber ponti- 
ficalis' wendet sich gegen die letzten Ausfüorungen von Lipsius 
(NA. V, 646); der L. p. sei vor 530, aber nicht vor 514 (vor 
bymmachus^ entstanden, der von Lipsius angenommene Cata- 
logus Leomanus nicht nachzuweisen; er erkennt an, dass 
Conon. und Fei. gegen beide Handschrifiendassen (A und B) 
zusammenstimmen, will das aber aus Benutzung einer abwei- 
chenden gemeinschaftlichen Quelle erklären (S. 252). Was auf 
den Aufsatz in der Hist. Z. XLIV, S. 135, erwiedert wird, S. 262, 
ist ganz unerheblich. G. W. 

Die neue Ausgabe des Victor Vitensis in der Samm- 
lung der Kirchenväter, welche die Wiener Akademie heraus- 



giebt, von Petschenig (vgl. NA. VI, 637) ist unlängst aus- 
gegeben worden. — Die des Orosius von Zangemeister 



ist dem Vernehmen nach im Druck vollendet. 



G. Monod rühmt in der Revue hist. XVI, 2, S. 404, eine 
'Etüde critique sur le texte de la vie latine de sainte Gene- 
vieve de Paris', Vieuvy 1881 (Bibl. de TEcole des hautes 
Stades) von Kohl er, worin die Nachahmung und Ausbeutung 
älterer Heiligenleben, der V. Martini, auch einer V. Germani 
Autiss. nachgewiesen wird. Da aber die bisher bekannte 
Stellen aus der Vita Genovefae enthält, ist es eine schöne Be- 
stätigung, dass eine neu erworbene Hs. der Pariser Bibliothek 
(Nouv. acq. lat. 2178) dieselbe Vita ohne diese Stellen enthält. 



Das Programm des kön, Gymnasiums zu Trier für 1880/81 
enthält S. 1—26 die Vita S. Wilbrordi a Thiofrido 
abbate Epternac. versibus conscripta ex codice ms. biblioth. 
Treverensis primum edidit Dr. Rieh. Decker. Die Hs. ist 
saec. XIII. Das Gedicht besteht aus 4 Büchern oder 36 Ka- 
piteln und enthält manche ^echische Brocken, der Prolog 
war schon bekannt, der Schluss lautet: 

Hoc praetermisso sub portu carbasa linquo, 
Tanta tamen restant et famosissima constant, 
Vatis Smymei quae mens si nosset Homeri, 
Vix caneret, licet Yliaden et Odyssea tradet. 



Im Hist. Jahrbuch der Görres- Gesellschaft, II. Bd., 2. Heft, 
S. 272— 287, untersucht Dr. W. Diekamp 'die Fälschung 



15* 

Digitized by 



Google 



228 Nachrichten. 

der Vita sancti Suidberti'. Die Fälschimg selbst ist 
zweifellos, aber schon im 14. oder im Anfang des 15. Jahrh. 
ist die Vita in Holland, vielleicht in Dockum, verfertigt; ver- 
breitet ist sie erst gegen Ende des 15. Jahrh. durch Dietrich 
Pauli, Vicedecan des CoUegiatstiftes zu Gorkum, durch ihn 
auch nach Kaiserswerth gekommen, und die durch Bouterwek 
egen Gerard von Harderwyk sowie gegen Ortuin Gratius und 
^odfrid Kessel erhobenen Anschuldigungen sind völlig grundlos. 



G 



'Lo storico dei Longobardi e la critica modema. Rassegna 
di Pasquale delGiudice. Milano 1880* stellt die Resultate 
der neueren Arbeiten über des Paulus Geschichte der Lango- 
barden übersichtlich zusammen. 



W. Martens, 'Die Römische Frage unter Pippin und 
Karl d. Gr.' (Stuttgart 1881) ist unabhängig von Sybel zu der 
Ansicht gekommen, die c. 41 — 43 der VitaHadriani für 
eine Fälschung zu erklären, die bereits das sogenannte Frag- 
mentum Fantuzzianum benutzt, also *um das Jahr 780 oder 81 
abgefasst und nach Hadrians Tod dem frühem Theil hinzugefugt 
sei' (S. 295). — Mit derselben Frage haben sich in ganz ent- 
gegengesetzter, aber auch unter sicn verschiedener AuflFassung 
beschäftigt Niehuus und Hüffer im Histor. Jahrbuch der 
Görres- Gesellschaft, Band II. 



Hr. Karl Gillert in Halle hat darauf aufmerksam ge- 
macht, dass mit Unrecht NA. I, S. 606 die Petersburger 
Handschrift R.F. Otd. IV, 4 der Annales Laurissenses 
m a j r e 8 für die Crassiersche gehalten worden ist. Dr. K r u s c h 
hatte schon vorher darauf hingewiesen, dass vielmehr Paris 
10911 (vorher Suppl. Lat. 125) dafiir angesehen werden müsse. 
Beide Codices sind aber auf das nächste mit einander ver- 
wandt. G. W. 

In der Biographie Beige VI, 2 steht ein längerer Artikel 
über Eginhard von Varenbergh in Gent, der auffallender 
Weise die Arbeiten von Jaffö im 4. Bande der Bibliotheca 
nicht berücksichtigt hat. — Hr. L. Delisle theilt mir mit, 
dass die Pariser Nationalbibliotiiek neuerdings aus dem Nach- 
lass Didots eine Handschrift der Vita Karoli, der Annalen und 
des Monachus Sangallensis erworben. G. W. 



'Die Translatio S, Alexandri. Eine kritische Unter- 
suchung von Dr. Au^. VSTetzeF. Mit 3 Tafeb. Kiel 1881. 
Der Vf. sucht zu erweisen, dass wirklich eine Schrift von Ein- 
hard de gestis Saxonum existiert habe, dass die Translatio ein 



Digitized by 



Google 



Nachrichten. 229 

betrügerisches Machwerk zu genealogischen Zwecken sei. Sollte 
denn wirklich schon im 9. Jahrh. Widukinds Fiunilie in Sachsen 
so unbekannt gewesen sein, dass man glauben konnte, sich sa 
hineinschwindeln zu können? Wir halten das für undenkbar, 
und können nur die für byperkritische Ideen verschwendete 
Zeit bedauern. 

Dagegen ergiebt sich aus dem Facsimile und den Bemer- 
kungen des Vfs., was dieser freilich nicht richtig verstanden 
hat, dass in den Ausgaben der Translatio ein Satz fehlt; der 
auch für den Zusammenhang nothwendig ist, derselbe, welchen 
Ekkehard in seinem Exemplar las, nämlich die oben auf der 
ersten Seite stehenden Zeilen: 'Igitur defuncto Pippino, qui, 
Hildirico rege, in quo Meroingorum finitum est imperium, 
deposito et in monasterium misso, primus ex prefecto aule per 
auctoritatem Zachari^ Romani pontificis monarchiam regni Fran- 
corum solus obtinuit, Carlus nlius eins successit. Qui contra 
Saxones bellum, quod quasi intermissum videbatur, repetivit; 
pater enim eins prius eos superatos trecentorum aquosum per 
smgulos annos tributo multavit'. Diese von Pertz gar nicht er- 
wähnte Stelle ist an ihren richtigen Ort vor ^Quippo' (p. 676, 18) 
durch die gewöhnlichen Zeichen d (S. 57) und h (s. meine 
Anl. z. Paläogr. S. 81) gestellt, und es zeigt sich auch darin, 
dass der Anfang von Meginhards Hs. nicht ein Autograph 
Rudolfs ist, sondern dass nur ein Concept von ihm, vielleicbt 
von Wachstafeln, überschrieben wurde. 

Wenn aber der Vf. S. 11 sagt, dass in dem Brief an 
Sundrolt 'uilissimis' stehe, so zeigt das Facsimile, dass er nur 
eine Ligatur nicht verstanden hat. Der Lesefehler 677, 34 
^nostro' statt 'vestro' ist schon in den Corr. berichtigt ; es wird 
aber zweimal Oestro' zu setzen sein. Richtig scheint, dass 
679, 39 'curantur' geschrieben und beizubehalten ist. 

Eine in gleicher Richtung verfasste Recension von G. Waitz 
steht in den Gott. Gel. Anz. vom 8. u. 15. Juni 1881. 



In der Zeitschrift Romania, Bd. IX, S. 515—546, *Sur un 
Episode d^Aimeri de Narbonne' behandelt Gaston Paris in 
einer höchst interessanten Untersuchung die sagenhafte Ge- 
schichte von dem goldenen Hufeisen, den anstatt Holz gebrann* 
ten Nüssen, den Mänteln, welche wegen nicht angebotener 
Sessel zum Sitzen benutzt und dann zurückgelassen werden» 
Mehr oder weniger vollständig, mit vielen Variationen, findet 
sich die Geschichte an den verschiedensten Orten, am frühesten 
in der Erzählung von der Uebertragung einer Kreuzpartikel 
von Konstantinopel nach Donauwörth ; kurz angedeutet in dem 
Chron. rhythmicum, welches jetzt SS. XX V gedruckt ist, 
S. 359 V. 457. G. Paris ist der Ansicht, dass sie zuerst in 
einem verlorenen Epos von Gesandten Karls des Grossen 

Digitized by VjOOQIC 



230 Nachrichten. 

erzählt sein möge. Nachtragen kann ich; dass im Lippiflorium 
von Justinus (ed. Laabmann, Detmold 1872) die Geschichte 
von den Mänteln v. 385—398 von Herrn Bernhard zur Lippe 
und Kaiser EViedrich I. erzählt wird. 



In den Forsch, z. D. Gesch. XXI, 401—406, veröffentlicht 
H. Bresslau aus dem Cod. Vat. Christ. 979 eine Genea- 
logie, von welcher er nachweist, dass sie sich auf den Grafen 
Otto von Hammerstein und seine Ehe bezieht, und erkennt 
in dessen Gemahlin Irmgard die Tochter des Ardennergrafen 
Gottfried. 

Von Steindorf fs Jahrbüchern des deutschen Keiehs 
unter Heinrich III, ist der 2. Bd. erschienen; in einem Excurs 
werden die Quellen Ave nt ins in seinen Ann. Boj. untersucht. 
St. findet, dass Aventin die so^. Schwäbischen Reichs- 
ann alen, femer die in seiner Aoschrift doch nicht vollständig 
überlieferten Ann. Altah. benutzt hat, und, nur leider in 
wenigen Notizen kenntlich, denOthochus von Freising. So- 
dann wird auch sein Verhältnis zu den ungarischen Chro- 
niken eingehend erörtert. 

'Die Fortsetzer Hermann's von Reichenau. Ein 
Beitrag zur Quellengeschichte des XI. Jahrhunderts von Paul 
Meyer. Eingeleitet von C. Noorden'. (Historische Studien, 

4. Heft) Leipzig, Veit & Co. 1881. — lieber diese Schrift 
hat G. W aitz in den Gott. Gel. Anz. vom 8. u. 15. Juni 1881, 

5. 712 — 714, sich entschieden ablehnend ausgesprochen. 

Die VI, 639 erwähnte Untersuchung von OttoDoberentz 
ist in ders. Zeitschr. S. 387—454 fortgesetzt. Als Ableitung 
der Image mundi wird der deutsche Lucidarius nachgewie- 
sen, den Heinrich der Löwe sich zu seinem Gebrauch zusam- 
menstellen liess und der wieder weite Verbreitung fand; femer 
Gervas. Tib. u. a. Dem Rudolf von Ems kann nur das Werk 
des Honorius selbst vorgelegen haben. 

Ueber Honorius Augustodunensis hat inzwischen ein- 
gehend gehandelt Dr. Edw. Schröder in seiner Schrift, Das 
Anegenge (Quellen und Forschungen XLIV), S. 57 ff., und in 
einer Anzeige von Cruel, Geschichte der Deutschen Predigt im 
Mittelalter (Z. f. D. Alterth. XXV, 2, Anz. S. 518 ff.), und erklärt 
sich mit diesem ftir Deutsche Heimath desselben oder doch 
längeren Aufenthalt in Deutschland. Noch nicht berücksichtigt 
ist die Mittheilung von einer Cambridger Handschim 
(NA. V, 644), wonach die Image mimdi das Werk eines 
Mainzer Heinrich wäre. G. W. 



Digitized by 



Google 



Nachricliten. 231 

In den Mitth. des Wiener Instituts II, 3, S. 374—382, 
widerlegt A. Hub er ausführlich die VI, 639 erwähnte Hypo- 
these von Clemens Schmitz über die Abkunft der Babenberger 
und den gegen Otto von Freising erhobenen Vorwurf ab- 
sichtlicher Fälschung. Auch Wv v. Giese brecht in der 
5. Aus^. seines Geschichtswerkes I, S. XXIV, spricht sich in 
demselben Sinne aus. 

Die SB. der Wiener Akad. XCVin. (1881), S. 325-366, 
enthalten von M. Büdinger: ^Die Entstehung des achten 
Baches Otto's von Fr ei sing. Eine universalhistorische 
Studie'. Es wird sein VerhältAis zu Bernhard von Clairvaux, 
Gerhoh, Rainald von Dassel imtersucht, seine Benutzung des 
Pa. Methodius und des Ps. Dionysius über die himmusche 
Hierarchie, überhaupt seine universalhistorische Auffassung. 

In einer Strassburger Dissertation (1881) ^Ragewins 
Gesta Friderici imperatoris' widerlegt Gustav Jordan 
die von Prutz über die Zeit der Abfassung des Werkes auf- 
gestellte Ansicht, weist sehr ausgedehnte Benutzung des Sallust 
nach, zugleich aber durch eingenende sachliche Prüfung, dass 
diese Verwendung fremder Materialien die Richtigkeit und Zu- 
verlässigkeit der Darstellung nicht beeinträchtigt. Die aufge- 
nommenen Briefe sind nach seiner Ansicht dem Vf. erst nach- 
träglich zugekommen und mit den zugehörigen Bemerkungen 
nicht immer am rechten Ort eins^eschoben, wodurch sich Wider- 
Bprüche erklären. Die Textbenandlung von Wilmans erfährt 
manche wohl berechtigte Ausstellungen. 

^Gerhoh von Reichersberg. Ein Bild aus dem Leben 
der Kirche im XII. Jahrhundert von H. F. A. Nobbe' (Leipzig 
1881) handelt nur kurz über seine Schriften, geht aber etwas 
näher auf seine Geschichtsbetrachtung und seine Urtheile über 
namhafte Zeitgenossen ein. 

In der Zeitschrift für Kirchenrecht, XVI. Bd., 2. u. 3. Heft, 
S. 265— 287, schreibt R. Pauli 'Ueber die kirchenpolitische 
Wirksamkeit des Johannes Saresberiensis*. Er knüpft 
vorzüglich andieHistoria pontificalisan, bestätigt Giese- 
brechts Nachweis, dass J. der Vf. derselben sei, durch Ver- 

Ehung mit andern Schriften desselben und weist seinen 
3ren Aufenthalt in Frankreich und am päpstlichen Hofe 
. *Erst 1164 ist jene Historia verfasst, und J. nicht, wie 
man früher ohne Gnmd annahm, schon um 1148 nach England 
zurückgekehrt, sondern erst nach Eugens Tod (1153), und hat 
auch noch in den folgenden Jahren wiederholt den Hof des 
Englischen Papstes A(man IV. aufgesucht. 



Digitized by 



Google 



232 Nachrichten. 

Aus den Abhandlungen der Berliner Akademie 1881 ist 
besonders abgedruckt: *Ueber eine alte Genealogie der 
Weifen' von G, Waitz. Der hier abgedruckte Text ist der 
Müncbener Hs. 21563 entnommen, welche aus Weihenstephaa 
stammt. Der Herausgeber weist in der Abhandlung nach, dass 
diese Aufzeichnung nicht ein Auszug aus der bekannten Historia 
Welforum Weingartensis ist, sondern vielmehr ihre Grundlage. 

Von Dr. S. Adler ist eine Monographie erschienen: *Her- 
zoff Weif VI, und sein Sohn' (Hann. 1881), in welcher sich 
aucn chronologische und andere Erörterungen über die Annalen 
und Urkunden der betr. Zeit befinden. Was in der Chronica 
regia zum J. 1160 von Herzog Weif erzählt wird, sucht er 
S. 66 u. 124 zu erklären, indem er es auf Weif VH. und 1164 
deutet. 

In den Forschungen z. D. G. XXI, 299 — 317, weist 
W. V. Giesebrecht nach, dass Pertz gänzlich fehlgegriffen 
hat, indem er den Libellus tristitiae et doloris für eine 
originale Aufzeichnung hielt, während er vielmehr eine im weifi- 
schen Sinn tendenziöse und ganz unzuverlässige Ueberarbeitung 
der Annales Mediolanenses majores (1154 — 1177) ißt. 
welche Muratori t. VI in der Compilation des Sire Raul 
herausgab. Zur Verbesserung des schlechten und lückenhaften 
Textes dienen u. a. die von Jaff^ SS. XVIII. herausgegebenen 
Ann. Medio 1. minores, welche, was dieser nicht bemerkt 
hat, in dem betr. Abschnitt aus jenen excerpiert sind. Diese 
weist G. (S. 336—339) der Kirche S. Eustorgio zu: in ihnen, 
den Ann. breves und Memoriae, sind bis 1221 bürgerliche 
annalistische Aufiseichnungen mit Angabe der Stadtmagistrate 
benutzt. 

Femer weist G. (S. 317— 335) in der Pariser Hs. 6168 
ein Exemplar der Chronica Danielis oder ' Historia 
comitum Angleriae nach, einer fabelreichen Geschichtsfal- 
schung, welche von Galvaneus Flamma u. a. ausgebeutet, aber 
noch nicht gedruckt ist, und giebt einen Auszug davon. 



Nerses von Lampron's Bericht über den Tod 
Kaiser Friedrichs I, aus welchem Petermann 1860 nach 
abgeleiteter Quelle eine Mittheilung gegeben hat, ist, aus dem 
Armenischen übersetzt, im Hist. Jahrbuch der Görres- Gesell- 
schaft n. Bd., 2. Heft, S. 288—291, von Dr. P. Vetter voll- 
ständig veröffentlicht. 

Morlais, De vita et scriptis Roberti de Torinneio, 
Paris 1881, ist nach einer Anzeige von Ul. Robert in der Revue 



Digitized by 



Google 



Nachricliteii. 233 

critique 188 1, Nr. 26. eine ganz werthlose Arbeit, wesentlich 
aus der Einleitung Delisles zu seiner Ausgabe der Chronik 
Roberts geschöpft. 

Das 22. Heft der Bibl. des ^coles Fran$aises d' Äthanes et 
de ßome (Paris, E. Thorin 1881) enthält die 'Etüde sur la 
chronique en prose de Guillaume le Breton par H. Fran- 
9ois T)elaborde. Eine eingehende Besprechung von 
Ö. Waitz, in wichtigen Punkten von dem Vf. abweichend, 
findet sich in den Gott. Gel. Anzeigen vom 27. Juli (Stück 30). 

In den Sitzungsberichten der Münchener Akademie, phil.- 
hifit. Classe, von 1881, Heft 2, S. 201—239, theilt W. v. Giese- 
brecht 'Bjitische Bemerkungen zur Ursperger Chronik' 
mit, wozu die oben S. 213 ff. abgedruckte Beschreibung der 
Petroneller Hs. und diese Hs. selbst benutzt sind. Diese ist 
nicht, wie NA. U, 448 irrig gesagt ist, aus dem 14, sondern 
aus der Mitte des 15. Jahrhunderts, älter als die Peutingersche 
Hs., welche aber auch schon um 1470 geschrieben, also nicht von 
P. veranlasst ist. Nachgewiesen wird, dass die Incunabel aus 
dieser Hs. stammt. Die Quellen werden genauer untersucht, 
Benutzung der Ann. Zwifalt. maj. nachgewiesen, auch die 
neue Geneal. Weif. (S. 233) hat er benutzt. Augenscheinlich 
hat Burchard ein dem Tiburtinus verwander Catal. Pontificum 
vorgelegen, welchem wahrscheinlich auch die Notizen über 
Rieti entnommen sind. Die Fortsetzung beginnt nach G. 1216, 
und es ist kein Grund, sie Konrad von Lichtenau zuzuschreiben. 

unsere Hss. gehen auf eine schon incorrecte Abschrift 
zurück. G. hält aie ganze Stelle über die Verschleuderung 
des Reichsgutes durch Philipp, SS. XXIH, 371 von Z. 10 'Hie 
cum non haberet' an, ftLr spätere Interpolation, und geht darin 
weiter als Carl Frey in der ausserordentlich fleissigen imd 
sorgsamen Arbeit: 'Die Schicksale des königlichen Gutes in 
Deutschland unter den letzten Staufem seit König Philipp' 
(Berl. 1881), S. 6—9 und 71 flF., welcher nachweist, dass auf 
jeden Fall die Beschuldigung übertrieben und nur theilweise 
begründet ist, die Interpolation aber auch für wahrscheinlich hält. 

Im Hist. Jahrbuch der Görres - Gesellschaft, H. Bd., 2. Heft, 
S. 254— 271, behandelt Dr. H. Cardauns *die Anfänge des 
Kölner Doms' imd widerlegt die unbegründeter Weise gegen 
die Gleichzeitigkeit und Zuverlässigkeit der betr. Stelle der 
Fortsetzung der Chronica regia Coloniensis aus 
St Pantaleon erhobenen Zweifel. 



Im Hisi Jahrbuch der Görres-Gesellschaft,II, 3, S. 335— 
387, handelt Cornelius Will über das Chronicon Mogun- 



Digitized by 



Google 



234 Nachrichten. 

tinum oder den Liber de ealamitäte ecclesiae Moffuntinae, 
und bringt erhebliche Gründe für die Behauptung bei, dass 
der Vf. unmöglich der Erzb. Christian II, sein tonne; er sucht 
als solchen vielmehr den Bischof Christian von Litt hauen 
zu erweisen, einen geb. Thüringer, welcher damals als Weih- 
bischof der Mainzer Kirche thätig war; der so stark hervor- 
tretende Hass gegen die päpstlichen Legaten wird durch die 
Verhältnisse des Deutschen Ordens und seine eigenen erklärt. 
Gewidmet sei das Werk wahrscheinlich dem Landcomthur von 
Preussen, Dietrich von Qrüningen, und dessen Provisor, dem 
Deutschordensprior Ludwig von Queden. Das von Jaff^ vom 
Martyrium Amoldi abgetrennte Stück hält W. für dort ursprüng- 
lich und im Chron. Mog. abgeschrieben. 



Die Zeitschrift des Vereins f. Gesch. u. Alterthum Schlesiens, 
XV, 2 (1881), S. 547— 550, enthält von Dr. Wernicke eine 
Mittheilung über Fragmente einer (unbedeutenden) Hs. der 
Vita Hedwigis, und auf S. 550 Berichtigungen zu Stenzels 
Ausgabe. 

Im 3. Bande der Fontes rerum Bohemicarum sind der 
Ausgabe des Böhmischen Textes von Dalemils Chronik 
deutsche gereimte Annalen an^ehän^, die bis z. J. 1342 gehen. 
Hierüber, wie über andere QueUenpublicätionen zur Böhmischen 
Geschichte berichtet Emier in den Mittheilungen des Wiener 
Instituts II, S. 154 f. 



^JacöbvonMainz, der zeitgenössische Historiograph, und 
das Geschichtswerk des Matthias von Neuenburg nebst 
Excursen zur Kritik des Nauclerus. Von Th. F. A. Wiehert*. 
Königsberg 1881. (368 Seiten). Eine sehr ausführliche und 
sorgfältige Erörterung aller der schwierigen Fragen, die sich 
an die Namen der beiden genannten Historiker knüpfen, auf 
die hier nur im allgemeinen hingewiesen werden soll. Der 
Vf. dürfte dem Jacob von Mainz, den er im J. 1339 als 'cleri- 
cus Spirensis publicus imperiali auctoritate notarius' nachweist, 
seinen Platz unter den namhaftesten Historikern des 14. Jahr- 
hunderts gesichert haben, wenn auch im einzelnen manche 
Zweifel über das Verhältnis seiner leider zum grossen Theil 
verlorenen Werke zum Matthias von Neuenburg bleiben. In 
einem Nachtrag setzt der Verf. sich mit der Abhandlung Königs 
(NA. V, S. l49) auseinander; 9 Excurse behandeln andere 
Quellen des Nauclerus, ausserdem sind 10 Urkunden Lud- 
wig d. B. aus dem Münchener Reichsarchiv beigegeben. G. W. 



Oigitized by 



Google 



Nachrichten. 235 

Im Anzeiger fiir Schweiz. Gfeschichte 1881, Nr. 2 sucht 
0. Hart mann die Ansicht von G. v. Wyss, dass der Ver- 
&sser der von Grieshaber herausgegebenen Oberrheinischen 
Chronik in Basel geschrieben, gesen die Einwendungen von 
Const. Amrein, dass er vielmehr Geistlicher an der Bartholo- 
maeuskirche zu Römerswyl im Aargau gewesen, zu schützen. 



In einer Tübinger Diss. o. J. 'Zur Kritik Königshofens' 
untersucht Georg von der Au die Berichte über die Reut- 
linger Schlacht 1377 und über die Döffinger Schlacht 1388. 
Er kommt zu dem Resultat, dass E. fiir die frühere Zeit sehr 
sorglos und ungenau ist, vermuthlich Erzählungen von dem 
Kegensburger Treffen 1388 damit vermengt hat Für die 
Döflfinger Schlacht verdient er mehr Zutrauen; die Angaben 
Anderer über Flucht und Verrath der Nürnberger, spec. des 
Hennebergers sind sehr verdächtig. Den Ansichten von Rupp 
in den Forsch, z. D. G. XIV tritt der Vf. vielfach entgegen. 



In dem Historischen Jahrbuch der Görres- Gesellschaft II, 
S. 416, handelt H. Cardauns näher über eine Deutsche 
Kölner Kaiserchronik (München, Cod. Germ. 691, ge- 
schrieben um 1400) und vervollständigt und berichtigt die in 
den Cölner ChroniKcn I, S. LXXIV, gegebenen Nachrichten, 
namentlich in Beziehung auf die benutzten Quellen. Er bestä- 
tigt namentlich eine auch von Wyss (NA. VI, S. 159 N.) 
gemachte Bemerkung, dass die neuerdings in Wien gefundene 
Portsetzung der Chronica regia hier benutzt worden, zeigt aber 
zugleich, dass die Benutzung nicht wesentlich weiter geht, als 
die Handschrift, so dass in dieser nur einige Worte verloren 
zu sein scheinen (Es heisst: 'Du samende hi oüch sin her, 
want hi wolde zo Romen varen ind Keiser werden'). G. W. 



Die Arch. X, S. 633 erwähnten Nachrichten über Mitglieder 
der Habsburgischen Familie 1273— 1420 in der Admonter 
Handschrift des Ottokar sind im 2. Heft der Studien aus dem 
Benedictinerorden S. 335 ff. zum Abdruck gebracht. 

A. Bernouilli, 'Die verlorene Schwyzerchronik', 
Jahrbuch fiir Schweizerische Geschichte VI, S. 175 ff., wider- 
legt zunächst einige Einwendungen Vauchers gegen die An- 
nahme, dass die Schrift *Vom Herkommen der Scnwyzer', die 
Hungerbühler herausgegeben, von Eulogius Kiburger, dem 
Verfasser der Strehlinger Chronik, geschrieben sei, sucht dann 
aber zu zeigen, dass es eine ältere Schwyzerchronik gegeben 
habe, um d. J. 1440 verfasst, deren Autor der Landschreiber 
Hans Frund gewesen; dieselbe sei von Etterlin, wahrscheinlich 



Digitized by 



Google 



236 Nachrichten. 

auch in dem Weissen Buch von Unterwaiden benutzt, von 
K. Pellikan im J. 1504 für den päpstlichen Legaten Baymund 
von Petrandi, Bischof von Gurk, ins Lateinische übersetzt. 
Wenigstens diese Bearbeitung, hofit er, werde sich irgendwo 
erhalten haben. G. W. 

Die Geistererscheinungen im J. 1437 auf dem Buschmanns- 
hofe bei Meiderich im Cleveschen sind mit dem daraus ent- 
standenen Büchlein, welches damals auch Johannes de Essendia 
ins Lateinische übersetzt hat, ein culturgeschichtlich merkwür- 
diges Ereignis, da dieses Buch am Niederrhein sehr verbreitet 
wan Das niederdeutsche Original hat W. Seelmann nach 
einer Berliner Hs. im Niederdeutschen Jahrbuche herausgegeben, 
und u. d. T. Buschmanns Mirakel, ein religiöses Volks- 
buch des 15. Jahrh. (Norden 1881), auch besonders abdrucken 
lassen. Die Einleitung giebt über die zahlreichen Hss. und 
alten Drucke Auskunft. 

In den *Verslagen en Medederlingen der Kon. Akad. van 
Wetenschappen', Afd. Letterkunde, 2. reeks, 9. deel (Amst. 1880), 
S. 4—42, ^lebt J. G. R. Acquoy Nachricht von einer um 
1500 geschriebenen Chronik desFraterhauses zuZwoIIe 
bis 1489, deren Herausgabe er beabsichtigt. Sie ist in lat. 
Sprache geschrieben von Jacobus Trajecti alias Voecht, 
und war bisher nur durch ungenaue Auszüge bekannt. Der Vf. 
schliesst sich vollständig der Darstellung des Pastor Hirsche 
in dem Art. ^Brüder des gemeinsamen Lebens' in der Beal- 
Encyklopädie f. prot. Theoi. u. Kirche von Herzog und Pütt 
an, und beweist eingehend die Irrthümlichkeit der allgemein 
verbreiteten Meinung, dass diese Brüder sich mit dem Schul- 
wesen befasst und darin Reformen bewirkt hätten. — Derselbe 
Band, S. 186—216, enthält auch die VI, 638 erwähnte Mitthei- 
lung de Goeje's über Ibrahim -ihn- Jakftb 's Bericht von 
den Slavenländern. 

In Birlinger's Alemannia IX, 2, S. 186 ff. (noch nicht voll- 
endet) weist Dr. Baumann nach, dass nicht nur die Vita 
Hildegardis, sondern auch noch drei Chroniken von 
Kempten freie Schöpfungen resp. Fälschungen des J oh. Birk, 
des Stifts lat. Schulmeisters, sind, zwischen 1472 und 1494 ver- 
fasst und theilweise 1506 vom Notar Job. Eräler in deutsche 
Sprache übersetzt. Ein Hauptmotiv soll Brodneid wegen Con- 
kurrenz einer städtischen Schule gewesen sein. 



Die polnisch geschriebenen Denkschriften (Pamietniki) der 
Krakauer Akademie, phil.-hist. Classe, Bd. 4, enthalten von 
Wojciechowski eine Untersuchung über die polnische 



Digitized by 



Google 



Nachrichten. 237 

Annalistik vom 10. bis zum 15. Jahrhundert; er knüpft ihren 
Anfang nicht mit Waitz an Mainzer, sondern an die Uorveyer 
Annalen. Vgl. ffist Zeitschr. XLVI, S. 369. 



Neu erschienen ist: Historiae Hungaricae fontes dorne- 
stici. P. I, Scriptores. Vita sanetorum Stephani regis et Emerici 
ducis. Ad fidem codicum seculi XII. Xill. et XV. rec, non- 
noUa eiusdem aetatis monumenta disquisitionesque criticas 
adjecit H. Florianus. (Leipzig) 1881. 



B. Capasso hat herausgegeben: Monumenta ad Nea- 

6olitani ducatus historiam pertinentia (568 — 1139). 
eapel 1881. Der erste Band enthält das Chronicon ducum 
et principum Beneventi, Salemi et ducum Neapolis; das Chroni- 
con episcoporum Neapolitanorum und einen Appendix monu- 
mentorum. lieber das Verhältnis der Ausgabe zu den SS. R. 
Langobardicarum wird später Gelegenheit sein zu sprechen. 



Die NA. VT, 644 erwähnte Abhandlung von Schupfer 
über die Lex Romana Uticensis ist in den Schriften der 
Accademia dei lincei, Serie 3, Memorie della classe de scienze 
morali, storiche e filologiche Vol. VII, und in einem Sejjarat- 
druck Rom 1881 erschienen. Der Verfasser hat mit vielem 
Fleisse und nicht ohne Geschick den Beweis ftir die Entste- 
hung der Lex in Italien, im Bezirk von Aquileja im 9. Jahrh. 
zu fähren gesucht. Wenn man aber in Beziehung auf die 
Zeitbestimmung ihm beipflichten kann, so wird, was ^egen die 
Heimath in Currätien vorgebracht wird, schwerlich ws oewei- 
send gelten können. Die zahlreichen Rätischen Urkunden in 
Wartmanns Codex diplomaticus Sangallensis sind leider nicht 
benutzt G. W. 

Die Forschungen z. D. G., Bd. XXI, Heft 2, S. 271—287, 
enthalten aus dem Nachlass von E. W. Nitzsch eine sehr 
heachtenswerthe Abhandlung: 'Heinrich IV. und der Gottes- 
nnd Landfrieden' und als Beilage ein, leider schlecht über- 
liefertes, aber höchst merkwürdiges Actenstück aus dem 
14. Jahrhundert zur Rechtfertigung des Lütticher Friedens- 
gerichts am päpstlichen Hofe gegen die Einwendungen des 
Herzogs von Brabant, S. 287—297. 



Die Zeitschr. d. Ges. f. Schi. Holst. Lauenb. Geschichte X. 
(1881), S. 71— 95 enthält einen Aufsatz von P. Hasse über 
aas älteste Fehmarnsche Landrecht, welches dem Gebiete 
des dänischen Rechtes zugewiesen wird. August Wetzel 
theilt S. 171—198 drei Kieler Burspraken aus dem Anfang 



Digiti 



izedby Google 



238 Nachrichten. 

des 15. Jahrh. mit. Hm. G. von BuchwÄld hat die For- 
schung nach Schaumburger Urkunden Anlass gegeben, S. 121 ff. 
Auszüge aus dem Bür^erbuch von Stadthagen und Statuten 
dieser Stadt mitzutheüen. — Fehmarnsche Urkunden und 
Regesten, darunter auch die Rechtsaufzeichnungen, brin^ die 
Urkundensammlung derselben Gesellschaft; Bd. in, 2. Theil^ 
von Dr. Kohlmann. 

Von der Sammlung der Oesterreichischen Weis- 
thümer ist der 6. Band erschienen, welcher die Steirischen 
und Kärnthnischen Taidinge enthält, herausgeg. von Ferd. 
Bischoff und Anton Schönbach. 



In den Mitth. des Wiener Instituts, 11, S. 287 --294, theilt 
Gt. vonBuchwald Formeln des Verfahrens bei Gottes- 
urtheilen mit aus einer Agende von St. Blasius in Braun- 
schweig, verglichen mit Rockinger's Mittheilungen in den 
Quell, und Erl. VII, zu denen E. Mühlbacher auch eine Hs. 
von St. Florian heranzieht. 

In der Zeitschr. des Westpreussischen Geschichtsvereins^ 
H, IV, giebt G. V. Buchwald einen Abdruck der Wachstafeln 
der grossen kön. Bibliothek zu Kopenhagen: Gerichtsproto- 
kolle aus dem Ende des 14, Anfang des 15. Jahrhunderts, die 
sich theilweise auf die Stadt Lauenburg in Hinterpommem 
beziehen und deshalb zu der irrigen Annahme eines Lauen- 
burger Stadtbuchs führten. Näher hat über den Inhalt B e rt- 
lin g in derselben Zeitschrift gehandelt. G. W. 



Eine eingehende Anzeige von Mühlbachers Regesta 
Karolorum giebt J. Havet in der Biblioth^que de P^cole 
des chartes 1880, S. 620 ff. Von dem Werk ist unlängst die 
zweite Lieferung ausgegeben. 

Die Mitth. des Wieners Instituts, II, S. 177—221, bringen 
die Fortsetzung von Jul. Ficker's Neuen Beiträgen zur 
Urkundenlehre. Vorzüglich wird hier die Ungenauigkeit und 
Fehlerhaftigkeit der Zeugenverhältnisse behandelt und dabei 
gewarnt vor voreiligen Schlüssen auf Unechtheit oder auf Ab- 
sichtlichkeit gewisser Bezeichnungen. Speciell wird angeknüpft 
an die Angriffe auf die Echtheit der Privilegienbestätigung nir 
Worms (Forsch. XIX, 356), und deren Berechtigung in Abrede 
gestellt. 

Th. Sickel bespricht in den Mitth. des Wiener Instituts, 
II, S. 310 — 330, ausmhrlich die erschienene erste Lieferung 
der 'Kaiserurkunden in Abbildungen' nebst den 2 zu- 
nächst zu erwartenden, und verbreitet sich über den Plan und 



Nachrichten. 239 

Zweck des UntemehmeBs, sowie über die Grundsätze, nach 
welchen die Urkunden ausgewählt sind. Dieser Artikel ist 
auch in besonderem Abdruck erschienen. -~ Eine eingehende 
Besprechung der 1. Lieferune von EL Menzel bringt die 
Hist Zeitschr. XL VI, 129—134. — Jetzt ist auch die zweite 
Lieferung erschienen, welche wieder 29 Tafeln in schönster 
Ausföhnmg enthält. Sie bringen die erste Hälfte der Urkun- 
den aus der Zeit der Salier, ausgewählt und erläutert von 
H. Bresslau. 

Li den M^moires de la Soci^te des sciences morales, des 
lettres et des arts de Seine et Oise, Bd. 12, ist eine Urkunde 
Karlmanns von 769 in Heliogravüre facsimiliert (Mitth. d. 
Wiener Instituts II, 462). — Wir tragen hier nach, dass in der 
Archiv. Zeitschr. von Löher, Bd. I, Riezler eine echte Ur- 
kunde Karl ni. in berichtigtem Abdruck mittheilt; und eine 
Arnulfs, die dadurch merkwürdig ist, dass auf einem echten 
Originale später, wohl erst im 12. Jahrb., ein ganz falscher 
Inhalt geschrieben ist. 

In den Mitth. des Wiener Instituts sollen nach und nach 
aus den Sammlungen desselben und der Mon. Germ, ungedruckte 
Urkunden veröffentlicht werden; im 2. Bd., Heft 3, S. 445—454, 
theilt A. V. Jaksch 2 Urkunden Ludwigs d. Fr. aus Arezzo 
mit, und aus einem Rotulus in Novara 17 Regesten, worunter 
viele Urkunden Berengars I. 



E. Mühlbacher untersucht ebenda, S. 296 — 302, die 
urkundlichen Datierungen, welche sich auf die Geschichte des 
Königs Bernhard von Italien beziehen. 



Ebenda, S. 265— 280, behandelt Th. Si ekel im Anschluss 
an seine Ausgabe anomale Datierungsformeln in den Diplomen 
Otto's L von 940—961, welche er hauptsächlich durch die 
Verwendung ungeschulter Schreiber unter Brun und Ludolf 
erklärt. 

Cesare Paoli veröffentlicht daselbst, S. 295, aus dem 
k. Staatsarchiv zu Florenz, die Urkunden, mittelst welcher am 
5. Sept 1310 Erzb. Heinrich von Köln dem Abt Heinrich von 
Villers die Stellvertretung in der ital. Kanzlei übertrug: vergL 
Reg. Heinr. VIL 305. 

Die Mittheilungen der Deutschen Gesellschaft zur Erfor- 
schung vaterl. Sprache u. Alterthümer in Leipzig, Bd. VH, 
(Leiüz. 1881) enthalten S. 113—151 die Fortsetzung des im 
1. Hefte (1856) enthaltenen Verzeichnisses der im Besitz der 



Digitized by 



Google 



240 Nachrichten. 

Gesellschaft befindlichen Original -Urkunden, von Bruno 
Stübel. Von KU. ist darin nur eine (S. 121) von Karl IV, 
4. Nov. 1347 Nürnberg, primae preces an das Augsburger 
Nonnenkloster zu St. Katharinen. 



Des 3. Bandes erste Abtheilung der Quellen zur Schweizer 
Geschichte (Basel 1881), die jetzt erschienen (vgl. NA. VI, 451) 
enthält die älteren Urkunden von Allerheiligen in Schaff- 
hausen ( — 1167), einen 'Güterbeschrieb, von c. 1150, und ge- 
schichtliche Aufzeichnungen über das Kloster (darunter auch 
der früher von Boos herausgegebene Katalog der Klosterbiblio- 
thek aus dem Ende d. 11. Jahrb., NA. III, 424), herausgegeben 
und erläutert von Baumann in Donaueschingen. 

Von Karl Rubel bearbeitet ist die erste Hälfte des ersten 
Bandes des Dortmunder Urkundenbuches (899 — 1340) 
erschienen, welches u. a. eine neue Urkunde des Königs Wil- 
helm von Holland vom 17. März 1254 enthält. 



Von V. Heinemann's Anhaltischem Urkunden- 
buch ist der ö.Theil, der das Werk bis 1400 zum Abschluss 
bringt und zugleich Nachträge zu den früheren Bänden liefert, 
erschienen. Zu erwarten steht ein Register zu dieser überaus 
reichen und wichtigen Sammlung. 

Das in musterhafter Weise von M. Perlbach bearbeitete 
Pommerellische Urkundenbuch (1. Abth. 1140—1283) 
enthält von KU. nur den Wiederabdruck von Reg. Rud. 244, 
päpstliche in grosser Anzahl, worunter auch bisher ungedruckte. 
— Auch vom Pommerschen Urkundenbuch ist die erste 
Abtheilung des 2. Bandes (1254 — 1278) erschienen, bearbeitet 
vom Archivar Dr. R. Prüm er s. 



Der achte Band des Codex diplomaticus Silesiae enthält 
die Urkunden des Klosters Kamenz, herausgegeben von 
Dr. Pfotenhauer. 

Von E. Friedländer 's Ostfriesischem Urkundenbuch 
erschien die 5. Lieferung des II. Bandes mit Nachträgen und 
2 Anhängen aus den Heberegistem des Klosters Werden und 
den Traditionen von Fulda, soweit sie sich auf Friesland beziehen. 



Eine scharfe, aber wohl berechtigte Kritik des von dem 
Verein für Berlinische Geschichte in den letzten Jahren her- 
ausgegebenen Berlinischen Urkundenbuchs giebt Seile 
in der Z. f. Preuss. Gesch. 1881, H. 5 und 6, S. 248 ff. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten. 241 

Von dem Lübecker Urkundenbuch ist der 6. Theil 
(— 1426) mit der 11. Lieferung zum Abschluss gebracht. 



Von den Hanse -Recessen ist der 5. Band der ersten 
Reihe, bearbeitet von K. Koppmann (1401 — 1410), der dritte 
der zweiten, bearbeitet von G. Frhr. v. d. Kopp (1443— 1451), 
und der erste der dritten, bearbeitet von D. Schäfer (1477 
—1485) erschienen. 

H. Ermisch hat seine in Bd. 1 u, 2 des N. Archivs f. 
Sachs. Gesch. enthaltenen Aufsätze als ^Studien zur Geschichte 
der Sächsisch-Böhmischen Beziehungen in den Jahren 
1464 bis 147r (Dresd. 1881), herausgegeben mit einigen 
Aenderungen und einer Beigabe interessanter Actenstücke aus 
dem Hauptstaatsarchiv. 

Nach einer Mittheilung des Principe Colon na Stigliano 
an Prof. Mommsen befindet sich eine Sammlung von c. 1000 
Pergamenturkunden, beginnend in der Zeit des Herzogthumes 
Neapel und die Normannische, Staufische und Anjousche Periode 
umfassend, in Privatbesitz: der Eigenthümer sei bereit, sie an 
ein Archiv oder eine öffentliche Bibliothek zu überlassen. 
Gewiss ist es dringend zu wünschen, dass sie Italien erhalten 
bleiben und hier dem öffentlichen Gebrauch zugänglich gemacht 
werden. 

Von der neuen, stark vermehrten Ausgabe von Jaff^'s 
Eegesta Pontificum ßomanorum ist die erste Lieferung 
(15 Bogen) ausgegeben, welche bis 548 reicht, bearbeitet von 
F. Kaltenbrunner. Abweichend von der ersten Ausgabe 
sind die unechten und verdächtigen Stücke nicht getrennt; die 
alten Nummern sind in Ellammem angegeben, und dne Con- 
cordanz sowie ein Regster der Anfänge werden später das 
Auffinden erleichtern. Eine Anzeige von Duchesne steht Bulle- 
tin critique 1881, Nr. 6. 

Ueber die von Prof, Schum aufgefundenen und dem 
Zerbster Archiv zugewiesenen Papsturkunden, die derselbe 
NA. in, S. 203. VI, S. 612 näher besprochen hat , berichtet 
auch ein Aufsatz vom Archivar Kindscher in den Mitthei- 
lungen des Ver. f. Anhalt. Gesch. III, 1, S. 82. 

'Einige bisher unbekannte Papstbullen des 12. und 13. Jahr- 
hunderts zur Geschichte des Prämonstratenserordens' theilt im 
5. Bande der Archivalischen Zeitschrift (S. 149 ff.) der inzwischen 
verstorbene E. Wilmans aus dem Cappenberger Archiv mit. 
Es mag bei der Gelegenheit daran erinnert werden, dass der- 

Neues Archiv etc. VII. 16 



Digitized by 



Google 



242 Nachrichten. 

selbe früher (III, S. 31) auf eine Abschrift der Eegesten Papst 
Honorius IIL in der Plettenbergschen Bibliothek in Nord- 
kirchen aufmerksam machte (Nach Arch. VI, S. 35 freilich nur 
Excerpta. Eine nähere Auskunft wäre erwünscht). 

In demselben Band der Archivalischen Zeitschrift, S. 236 
— 272 beginnt v. Löher mit der VeröflFentlichung von Aus- 
zügen aus den Vaticanischen Regesten zur Geschichte 
Ludwig d. B. Jeder wird den Wunsch des Herausgebers 
theilen, dass die jetzt günstige Gelegenheit benutzt werde, diese 
Stücke abschreiben zu lassen, um demnächst eine Sanunlung 
der Acta Ludovici veranstalten zu können. 



In Dove's und Friedberg's Zeitschr. f. Kirchenrecht, XVI, 
147 — 154, veröffentlicht und erläutert E. Bernheim einen 
Bericht über das Concil zu Pisa 1135 aus einer Wiener 
Handschrift. 



In den Forschungen z. D. Gesch. XXI, 383—400 sucht 
H.Hahn einige Briefe der Bonifa zischen Sammlung nach 
stilistischen Kennzeichen zu bestimmen, und vorzüglich für 
das Leben desLullus neue Thatsachen daraus zu gewinnen. 

In einer Leipziger Dissertation o. J. von Armin Göpfert: 
^Lullus, der Nachfolger des Bonifatius im Mainzer Erzbis- 
thum', werden u. a. einige chronologische Fragen in Betreff 
der Briefsammlung besprochen. In der S. 32 aus Liudgers V. 
Greg, angeführten Stelle ist der übliche Lesefehler *idem' statt 
^id est' nicht erkannt. 

S. Löwen feld hat in der Pariser Bibliothek in der Col- 
lection Baluze, vol. LXIX, auf zwei Pergamentblättem, die zum 
Einband gedient hatten, in Schrift des 9. oder 10. Jahrh. einen 
Brief von Alcuin entdeckt, der gegen die Lehre des B. Felix 
von Urgel gerichtet ist und sich den Briefen von April bis 
Juni 798 anreiht. Fast ohne Zweifel ist er an Theodulf ge- 
richtet. Mit einigen Lücken, die aber durch scharfsinnige Ver- 
muthung ergänzt sind, ist er abgedruckt in der Bibl. de TEcole 
des chartes, t. XLII, 1881. 

Im 62. Jahrgang der Tübinger Theologischen Quartalschrift 
(1880, S. 222—246) giebt M. Sdrale k unter dem Titel: <Die 
Briefe des Papstes Nicolaus L' eine eingehende Besprechung 
der aus dem Nachlasse Constant's und seiner Fortsetzer in den 
Analectis Juris Pontificii Ser. 10, Tom. 5, Partie 2 (1869, col. 47 
—176^ veröflFentlichten Nachrichten über die handschriftliche 
Grunolage und Chronologie der Nicolausbriefe. Da Jaffä's 



Digitized by 



Google 



Nachrichten. 243 

Begesta von den Herausgebern in den Analeetis gänzlich bei 
Seite gelassen sind, so ist die Bedeutung der chronologischen 
Untersuchung damit von vornherein beschränkt. Zwei unedierte 
Briefe geben die Analecta: an den Erzbischof Tado von Mai- 
land, von Sdralek wiederholt S. 244, und ein Fragment an 
Kaiser Ludwig (col. 174 u. 169), beide aus dem leider nicht 
näher beschriebenen Codex Josaphateus. Es ist dies, wie wir 
hinzufügen können, eine Collectio trium partium und beide 
Briefe stehen auch im Codex Berol. lat. fol. 197, saec. XII, 
fol. 84 u. 85. — Migne's Ausgabe der Nicolausbriefe (Patrologia 
latina CXIX), die nur einen Abdruck von Mansi gewährt, 
benutzte zu einem populär gehaltenen Essai im Journal des 
Savants 1880 M. F. Rocquain, der auch einige Bemerkungen 
über die Kanzlei giebt. — In einer Monographie ^Hincmars 
von Rheims kanonistisches Gutachten über die Ehescheidung 
des Königs Lothar II. (Freiburg i. B. 1881)' kommt Sdralek 
zu der Ansicht, dass die Schrift de divortio ein Werk sei, 
dem die vorzüglichsten Eigenschaften eines Rechtsgutachtens, 
Präcision und Klarheit, ebenso wie jede rationelle Anordnung 
des Inhalts fehle. P. E. 

In den Forsch, z. D. Gesch. XXI, 407—413, untersucht 
Karl Beyer die Datierunff einiger Briefe im Begistrum 
Gregorii VII. und im Codex Udalrici. 

In einer Strassburger Dissertation: 'Bischof Johann I. 
von Strassburg genannt von Dürkheim' von Nik. Rosen- 
kränzer (Trier 1861) ist auch das einst von Chmel beschrie- 
bene und theilweise herausgegebene Formelbuch, Cod. Vindob. 
410, benutzt und S. 101 — 116 besprochen, nebst Mittheilung 
unffedruckter Stücke. Die fast unveränderte Form des Mate- 
rials ist vollständig erwiesen. Es sind 3 Schreiben Heinrichs VII. 
darunter, und unter den vorher gegebenen Urkunden solche 
von Albrecht und von Friedrich dem Schönen. 



Das Gedicht Sigeberts zum Lobe von Metz (in der 
Vita Theoderici SS. IV, S. 477) ist ins Französische übersetzt 
und mit längerer Einleitung und Noten herausgegeben von 
De Bouteiller als erster Theil einer *Petite bibliothdque 
messine' (Paris 1881). 

In den 'Archives de TOrient latin' I, 551—561 sind die 
in der Gymnas. Bibl. zu Köln erhaltenen Fragmente des Soly- 
marius abgedruckt, und in den Vorbemerkungen von 
W. Wattenbach, den A. Pannenborff mit seiner reichen 
Sachkenntnis unterstützte, nachgewiesen, dass die Identität des 

Digitized by VjOOQIC 



244 NachricHteii. 

Dichters mit dem Vf. des Ligurinus zweifellos ist. Sep. -Ab- 
drücke davon können auf Verlangen mitgetheilt werden. 



Ueber Schriften von A. V. Sembera in Böhmischer 
Sprache gegen die Echtheit der Grünberger und Königs- 
hofe r Handschrift berichten die Mittheilungen des Wiener 
Instituts I, 160. II, 306. Als Verfasser der Gedichte in der 
letzteren werden Swoboda und Hanka angenommen. 



Das Osterprogramm 1881 des Domgymn. in Halb erstadt 
enthält von dem Director Dr. G. Schmidt den Schluss des 
Handschriftenverzeichnisses (s. NA. III, 656). Mit BeziehuDg 
auf Arch. VIII, 657—659 finde ich daraus nur zu bemerken, 
dass S. 6. 8. 9. 12. 15. nekrologische Notizen aus den 
Hss. 127. 135. 136. 153. 164. mitgetheilt sind. Ferner, dass zwei 
rescribierte Blätter unter einem Kräuterbuch in Uncialschrift 
Fragmente des Cod. Theodos. mit Glossen in Cürsive, 
saec. VI. nach W. Schum enthalten (S. 23), und 4 Blätter aus 
einer Hs. saec. XIII. der Brife des Ivo vorhanden sind (S. 28). 



Das 'Verzeichnis der alten Handschriften und Drucke in 
der Domherren-Bibliothek zu Zeitz' von FedorBech 
(Berlin, Weidm. 1881) berichtet von einer fast ganz unbekannt 
gebliebenen Sammlung. Für unsere Zwecke finde ich nur zu 
erwähnen : 

S. 4. n. XIL Sermones concilii Constancien&is. 
Als Einleitung eine 'Epistola seu tractatulus de tribus de papatu 
contendentibus et specialiter de fuga lohannis olim papae\ 
Danach als erste Rede die von Joh. Zacharias de Erfordia 
a. 1415. Die Hs. gehörte früher dem Collegium b. Virginis 
in Leipzig. 

S. 12. n. LT. f. 112 — 118 'Processus papae contra doctorem 
Georgium Heinburg', und 'Appellacio doctoris Gregorii 
de Heynburg contra processum papae a. 1460\ 

S. 15. n. LIV. f. 354 <Litera summi pontificis ad regem 
Ungariae (a. 1465, Kai. Aug.) et responsio regis sedi apostolicae'. 

S, 23. n. LXXVI. f. 57—94 'Orationes et epistolae vario- 
rum', namentlich von Aeneas Silvius; von dems. auch f. 162 
u. 231. — f. 108 ein Brief von Udalricus Gossenbrot, 
hieraus von mir im Anz. d. Germ. Mus. XXVI, 198 abgedruckt 
(vgl. NA. VI, 376). 

Im 2. Bande der ^Archivalischen Zeitschrift* von Löher 
findet sich die erste ausführliche Nachricht über die viel be- 
sprochenen Sammlungen aus dem Nachlasse Isabels auf 



Digitized by 



Google 



Naehriebten. 245 

ScUoss Miltenberg von Götze^. So reich das meist aus 
dem Nachlass Bodmanns stammenide Material auch ist, doch 
entspricht es kaum den gehegten Erwartungen« Als Chroniken 
aus dem Mittelalter sind nur anzuführen eme von Thüringen, 
Hessen, Henneberg und Anhalt — 1480; die Reimchronik 
über die Kölner Unruhen 1481/82, gedruckt Städte -Chroniken 
Cöh III, 946 ; zu bemerken noch : CoUectanea ad vitam, res 
gestas, mortem, cultura et reliqua Willigisi archiep. Mogunt.; 
von den Urkunden im Original gehören die ältesten seit 1178 
der Stadt Hagenau an, die, bisher vergebens, den Versuch 
gemacht hat, diese und andere die Stadt betreffenden Stücke, 
z. B. ein Stadtbuch s. XIV. XV, wiederzuerlangen. 

In den Beilagen zu der Akademischen Festschrift: ^Die 
Pflege der Geschidite durch die Witteisbacher' (München 1881) 
S.38 — 59 veröffenüicht L. Roc kinger einen Auszug aus dem 
Handschriftenverzeichnis der Palati na von dem Pfälzer Biblio- 
thekar Maillot, der in den Jahren 1767 — 68 in Rom verweilte. 
Das Meiste findet sich jetzt genauer in dem Katalog Beth- 
manns, Archiv XII. 

In den Hist. politischen Blättern LXXXVII, 6, S. 424 steht 
unter der Ueberschrift 'La biblioteca Vittorio Emanuele' 
ein Auszug aus dem amtlichen Bericht einer Commission, die 
zur Untersuchung zahlreicher Misbräuche niedergesetzt war. — 
In dem gegebenen Nachweis von Verzettelung von Büchern 
aus den hier vereinigten Klosterbibliotheken, mag daran er- 
innert werden, dass Handschriften derselben schon im J. 1876 
fehlten, die nicht abgeliefert waren, und dass seitdem in Rom 
mehrfach solche unter der Hand käuflich gewesen sind. G. W. 

Von dem VI, 651 erwähnten Hist. ^eogr. Wörterbuch von 
H. Oesterley ist die dritte Lieferung (bis Gunzenlech) erschie- 
nen. Mir kam es kürzlich in erwünschter Weise zu Statten, 
indem ich die auf der hiesigen Bibliothek verwahrten Wachs- 
tafeln, welche traditionell dem Stadtrath zu Hannover zuge- 
schrieben werden, mit Hülfe einiger Ortsnamen dem Rathe zu 
Brandenburg überweisen konnte. 

Herr Prof. Schäfer in Jena theilt uns Folgendes über ein 
von Prof. Klopflei seh in Jena bereitetes Reagens mit. 
'Man stellt eine concentrierte (gesättigte) Lösung von doppelt- 
chromsauerem Kali her und zieht das zu behandelnde Schrift- 
stück durch die Lösung, resp. streicht die Flüssigkeit mit 
einem Pinsel auf. Unmittelbar nachher wäscht man die Lösung 
mit klarem Wasser, am besten fliessendem (unter dem Hahn 
einer Wasserleitung) ab und trocknet das betreflfende Stück. 



Digitized by 



Google 



246 Nachrichten. 

Das Reagens wirkt unfehlbar^ sobald die Tinte eisenhaltig war, 
was ja bei mittelalterliehen Tinten wohl fast durchweg der 
Fall. Das Mittel hat den Vortheil, dass jedes Angegriffenwer- 
den des Schreibstoffs ausgeschlossen ist, dass die Schrift dau- 
ernd lesbar bleibt und dass es nicht den unangenehmen Geruch 
des Schwefelammoniums hat. Ganz vorzüglich eignet es sich 
zur Fixierung modemer Urkundenschrift', 



Digitized by 



Google 



XIL 

Die Chronicae 

des sogenannteii Fredeg-ar. 

Von 
Dr. Br. Krusch. 



N«aes Archiv etc. VII. 17 

Digitized by VjOOQIC 



Digiti 



izedby Google , 



I. Die Handschriften. 

JDas grosse historische Sammelwerk des 7. Jahrhunderts, 
welches um 1600 von den Gelehrten auf den Namen 'Fredegar' 
getauft worden ist, hat in ungefähr 100 Jahren nach seinem 
Entstehen die mannigfaltigsten Umänderungen erfahren müssen» 
Was dem Geschmack eines verhältnismässig gebildeteren Zeit- 
alters nicht mehr zusagte, liess man weg und schob interessantere 
Schriften dafür ein; man setzte die Geschichte fort und ver- 
band endlich mit Fortlassung alles Entlehnten die selbständige 
Erzählunff Fredegar's und seiner Fortsetzungen mit dem un- 
gleich höner stehenden Geschichtswerke seines grossen Vor- 
gängers. Um das Jahr 900 waren alle diese Umgestaltungen 
schon vollzogen; wir haben aus dieser Zeit Handschriften aUer 
Kategorien des umgearbeiteten Fredegar, während leider von 
dem echten Werke nur ein Codex auf uns gekommen ist, 
allerdings ein Codex, der alle anderen soweit übertriffi, dass 
wir lieber diese als jenen vermissen möchten. Jene Uncial- 
handschrift, die vielleicht noch dem Jahrhundert der Abfassung 
angehört und von der sich ausser in Metz keinerlei Benutzung 
das ganze Mittelalter hindurch nachweisen lässt, ist zuerst von 
Ruinart in ihrem vollem Werthe gewürdigt worden, während 
Duchesne, ihr erster Benutzer, sie mehr gelobt als verwerthet 
bat»). 

Die sehr zahlreichen Handschriften des Fredegar lassen 
sich ihrem Inhalte nach in fünf Klassen theilen, welche sich 
scharf von einander abgrenzen. Ich gebe im Folgenden eine 
Inhaltsübersicht der verschiedenen Klassen, ohne dabei auf 
willkürliche Aenderungen oder zufällige Defecte einzelner Hand- 
schriften Rücksicht zu nehmcB. 



1) Den Codex ClaromontaDUS giebt jetzt Monod heraus. Vgl. 
•N. Arch.' VI, S. 459. 

17* 

Digitized by VjOOQIC 



250 



Die Chronicae des sog Fredegar. 



I. 


IL 


III. 


IV. 


V. 


1. Liber Gene- 
rationiB. 


1. Liber Gene- 
rationis. 


1. Liber Gene- 
rationis bis 
cap. 23«). 


1. Hilarianus, De 
cursu temporum. 




2. Hieronymas u. 
IdaciuB. 


2. Uieronymus u. 
Idacius. 


2. Hieronymus o. 
Idacius. 


2. Hieronymnsu. 

Idacius (mit 
HistoriaDaretis). 






3. Gregor»). 


3. Hilarianus, 

De cursa tempo- 

rum*). 


3. Gregor 1). 




8. Tregor»). 


4. Gregor*). 


l.GregorilHisto- 

ria Francorum 

bis X, 28. 


4. Chronik 
bis cap. 90. 


4. Chronik 
bis cap. 9 med. 


5. Chronik 
bis cap. 90. 


4. Chronik 

bis cap. 90 und 

Fortsetzungen 

bis zum Schluss. 


2. Chronik bis 
cap. 90 und Fort- 
setzungen bis 
cap. 110 als 
*Liber X\ 


IsidorC?)«). 



In der folgenden Arbeit werden zunächst die einzelnen 
Hss. jeder Belasse beschirieben und dann ihr Werth und ihre 
Verwandschaft innerhalb der Klasse festgestellt. Erst am 
Schlüsse wird über das Verhältnis der einzelnen Klassen zu 
einander und besonders über die Beziehungen, welche zwischen 
dem Claromontanus und den übrigen Hss. obwalten, gehandelt 
werden. 



Die Codices I. 

1) Die Pergament -Handschrift der Pariser National- 
bibliothek fonds latin Nr. 10910, früher Suppl. latin GQö'»»», in 4« 
saec. VII— VIII. (s. unten p. 255), welche in Üncialen geschrieben 
ist'^, stammt aus der Bioliothek Sirmond's«), die nach dessen 
Toae dem CoUegium Claromontanum Soc. Jesu einverleibt wurde. 
Vor dem Verkaufe dieser Bibliothek kam sie an M. de Lauragais, 
der sie dem Könige schenkte. Durch letzteren wurde sie der 



1) Dies ist selbstverstSodlich die sog. Historia epit. 2) Ich zweifele, 
ob der Isidor zu der Sammlang Fredegar*s zu rechnen ist, und nicht 
vielmehr ein Abschreiber durch eine bezügliche Aenderung der Ueberscbrift 
und Hinzufügung des Namens zu den im Prolog angeführten Quellen- 
Schriftstellern ihn derselben einverleibt hat. Doch darüber an anderer 
Stelle. 3) Soweit geht auch nur die Ausgabe des Canisias, die aus 
einer von diesen Hss. geflossen ist. 4) Der Codex der Universitäts- 

bibliothek in Madrid Nr. 134 enthält f. 29' *Incipit ratio temporum. 
Qaantocumque tempore\ Dies ist der Anfang des Hilarianus, und wobl 
die einzige Hs., in welcher er nicht mit dem Fredegar verbunden ist 
Yergl. <N. Arch.* VI, p. 325. 6) Ein Facsimile giebt der Graf Bastard, 
Peintures des Manuscrits depuis le huitiSme siScle jasqu'& la fin du sei- 
zieme. Livr. VIU; Introd. No. 1, Taf. 8. 6) V. Duchesne, Hist. Franc, 
scriptores coaetanei. I. Index. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 251 

kgl. Bibliothek in Paria überwiesen ; ef. Hist. de TAcad. Paris 1774. 
p. 119-127, Archiv VIII, p- 13 n. 1. Ihr Inhalt ist folgender. Die 
erste Seite enthält nur eine, wie es scheint, später eingetragene 
Zeichnung; auf der 2. u. 3. Seite ^uerdurchlaufend steht von 
einer Hand des 9. Jahrh. : 'Breviarium scarpsum ex chronica 
Eusebii, Hieronimi aliorumque auctorum a quodam Adatio*. 
Dagegen giebt die alte Hand auf der 2. Seite onne jede Ueber- 
schrin ein Inhaltsverzeichnis über 26 Capitel. Es beginnt: 
^I. De inicium mundi quod homo primus Adam condetus est' 
und reicht bis 'XXVI. Post haec scarpsum ab Adam usque 
Noe, a Noae usque Abraham, deinde iudecum, posthaec regum 
Israhel et Aegyptium et inperatori Bomanorum usque a Era- 
glium'. Auf f. 1 1) beginnt die Schrift des Hippolyt mit den 
Worten 'LIBEE GENERATIONIS ab Adam usque ad ordi- 
nem quae contenetur in huius volumine libri'. Das Fol- 
gende ist in der That ein zweiter Index imd, wie man auf 
den ersten Blick sieht, der alte Hippolytische. Er schliesst 
mit 'Nomena emperatorum Romae et quis quodannis prae- 
fuit*. Die Reihenfolge der Capitel deckt sich nicht mit 
der im Texte beobachteten; selbstverständlich fehlen auch 
hier die erst von Fredegar dem Liber Generat. angehängten 
Abschnitte. Hieran schliesst sich die Vorrede des Hippolyt 
'Quoniam quidem oportit', welche f. 2' mit 'iuxta ordinem de 
Genesi sermonem facimus. EXPLICIT PRAEFATIO' schliesst. 
Der Text beginnt ^NCIPIT NARRATIO PRAEFATIONIS 
FILI SEM'. Die Schrift des Hippolyt endet f. 20 mit. 
'Alexander ann. XIII, dies VHII', worauf noch vier Abschnitte 
folgen. 'Regnum Hebreorum' — f. 20' 'Cyrus ann. P. ^INCIPIT 
SÜPPÜTATIO EUSEBH HIERONIMP - f. 21 'usque in 
tempore isto invenies veritatem'. 'INCIPIT NOT. DE EPI- 
SCOPIS SANCTAE ECL. ROMANAE QUI CÜI SUC- 
CESSIT VEL QUANTO TEMPORE FUIT' — f. 23 'Theu- 

derus \ dessen Sedeszeit der alte Schreiber noch nicht 

ausgefüllt hat. Erst zu Karls d. Gr. Zeit schrieb Jemand 
'ann. 6, m. 1, dies 18' auf den freigelassenen Raum und setzte 
den Elatalog bis 'Hadrianus an. 16' fort. Auf f. 23' folgt eine 
eigenthümliche Zeichnung, in der Monod den Eusebius und 
ffieronymus sieht, mit der Unterschrift 'KP6i^NNK66PVW 
WVATIFÄIKHV7 HDIDHPÜNA HCTMPIA97' und von an- 
derer Hand 'cronicorum multiplicem ediderunt istoriam'. f. 24 
steht endlich der letzte Abschnitt dieses Buches 'In Christi 
nom lib chronecorum', der f. 28 'Fiunt ab Adam usque Aeraglio 
imper regnante annorum 31 omnes anni 5649' (DC von spä- 
terer Hand auf Rasur). 

Mit *Incpt capetolares cronece Gyronimi scarpsum' beginnt 

1) Die beiden ersten Seiten sind bei der Paginierung nicbt mit ein- 
gerechnet, 

Digitized by VjOOQIC 



252 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

das Eapitelverzeicimis zu den Auszügen aus den Chroniken 
des Hieronymus und Idacius. f. 29' 'XL Villi. De suppo- 
tationem ann. ab Adam usque ad obam (sie!) Valentis' encugt 
der Index zum Hieronymus, an den sich mit cap. 'L, De empe- 
rium (f. 30) Theudosiae, Arcadiae, Onoriae, item Teudosiae' 
unmittelbar der Idacius anschliesst. Das Verzeichnis gebt 
bis 'LXII. De lustiniano emperatorem et Bellissarium patr'. 
Auf f. 30' beginnt der Hieronymus 'I. Regnum Assiriormn. 
Primus rex Ninus' und endigt^ nachdem f. 38' ohne Unter- 
brechung des Zusammenhanges leer gelassen ist, f. 59' 'ad ple- 
num reperire non potest', worauf f. 60 ohne Ueberschrift die 
Vorrede des Idacius 'Adacius servus domini nostri lesu Christi' 
— 'praefationis indicio' folgt. Hieran schliesst sich die Chronik 
'Romanorum XXXVIIIL Theudosius' — f. 68' 'autumni fruc- 
tuumque mutatione defundetur*. Mit 'Temporibus imperatores 
Honoriae' beginnt sodann eine Fortsetzung aes Idacius, die von 
dem ursprünglichen Werke durch nichts getrennt wird. F. 75' 
nimmt eine Federzeichnung ein, die, wie Monod vermuthet, 
die heilige Helena darstellt. Auf f. 76' liest man nach den 
Worten 'Theudericus vinctus tragetur Sicilia in olloam ignis' 
ein 'Explicit'; nichtsdestoweniger folgen noch mehrere Ab- 
schnitte. Erst auf f. 83 'ab Ucceleno victus nomen vitamque 
admisit' schliessen die vereinigten Chroniken des Hieronymus 
und Idacius nebst den Anhängen. 

Unter der Ueberschrift 'PRAEFACIO GREGORII folgt 
. die Vorrede Gregors — f. 83' 'ab ipso mundi principium libri 
primi poneretur inicium'. Die nächste Seite ist leer. Erst 
1. 84' fährt der Codex fort mit der Ueberschrift zu dem Kapitel- 
verzeichnis 'Incipit caj)etolares libri quarti quod est scarpsnm 
de cronica Grefforii episcopi Toronaci. In Christi nomine fiat'. 
Der Index um&sst 93 Nummern (zwischen f. 85 und 86 fehlt 
ein Blatt mit den Kapiteln 51—67) und schliesst f. 86' 'LXLIII. 
De Chilperico, quod filiam suam in Spania cum tinsauris derexit 
et in continuo Cala villa mortuus est*. Später schrieb Jemand 
in merovingischer Cursive Einiges hinzu: 'Priamus rex Fran- 
corum Meroeus .... teci asserunt* u. s. w. Der Text fangt 
f. 87^ mit einem neuen Quaternio ohne Initiale und, wie es 
scheint, mitten im Zusammenhange mit den Worten an: 'cum- 
que Wandali'. Doch ist die vorhergehende Lage XI bis auf 
das fehlende Blatt des Registers vollständig, und die nächste 
Lage ist von der alten Hand mit XII bezeichnet. Dass nichts 
fehlt, wird auch durch das Register bewiesen, welches sich 
nur auf das Vorhandene erstreckt. 

F. 121 nach den Schlussworten des Gregor : 'crudelissimam 



vitam digna morte finivit* liest man 'INCPT PROLOGÜS 
CÜIÜSDAM SAPIENTIS', obwohl kein Prolog darauf folgt, 
sondern f. 121' 'INCIPIT CAPETOLARIS CRONECE LIBRI 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 253 

QÜARTI IN CHRISTI NOM\ das Register zu der selbständi- 
gen Chronik Fredegars, welches 90 Nummern umfasst und f. 124 
5jXXXX. De ViUebadi interitum et Flaochadi obetum' endifft 
Hieran schliesst sich auf f. 124' mit *Cum aliquid unius veroi 
proprietate' der Prolog bis f. 125' *vitam finisse scripsit. Ex- 
pHcit prologus'. Die Chronik beginnt hierauf mit den Worten: 
'In nom. domini nostri lesu Christi incipit chronica sexta' und 
reicht bis f. 170 *eos uterque interire fecissif . 

Den Schluss des Codex bildet die Chronik des Isidor *1N 
NOMINE SANCTAE TRINITATIS INCIPIT LIBER IH, 
KP6^NNKMP6i^M SANCTI ESIDORI EPISCOPP, welche 
hier f. 184 'Explicit liber breviarium temporum asancto Hysi- 
doro collectum iuxta historiae fidem. Ab inicio mundi usque 
quadragensemo anno Chlothacharii regis ann'. schliesst. 

Auf dem Rest der Seite steht von sehr alter Hand die 
folgende Clausel»): 

+ InUENIT LUCERIOS PRESBETER MONACOS DOM 1 

* TUM A..«) PER ISTA CRONECA ET PER ALIA 

CRONE») I SU .*) QUOD SEPTOAGENTA ET») QÜAT- 

TüOR ANN«) I U . AUID^) QUOD SEXTUS 

MILIARIOS 8) I ... . ESSE») EXPLITOS CONPOTAUIT 
IPSOS »0) . . I AN . S X I«) IN INDICCIONE EXSIENTE 
TE . . . .1») I . O QUARTO DAGOBERTO RIGNANTEn). 
Es ist dies eine jener Computationen, durch welche die 
Zahl der noch an dem vollen Janrtausend fehlenden Jahre er- 
mittelt werden soll, wie sie in älterer Zeit öfter angestellt 
wurden, um das nahende Weltende zu ermitteln. Da der Text 
durch Anwendung einer blauiärbenden Tinctur sehr gelitten 
hat, auch durch die Verletzung des Randes die Zeilenschlüsse 
fehlen, so ist die Feststellung des Jahres, in welchem diese 
Berechnung von dem Presbyter Lucerios verfasst worden ist, 
und der Methode, welche der Computist befolgt hat, nicht ganz 
leicht. 

Von den drei Dagoberts, die über das Frankenreich regiert 

1) Yergrl. Bainart, Praef. §. 143. Für die Monamenta haben Waitz 
(1840), Pertz und Heller die Unterschrift verglichen und abgeschrieben. Ich 
benutze ausserdem noch Monod*s Text. 2) 4 Punkte Ruinart, 3 Punkte 
Monod, *et' ergänzt Pertz, *a(ut)* V^aitz, ohne Lücke Heller. 3) *cron' 

Heller, 'croneca quod' Rninart. 4) *8u(b)' Waitz, *8 . . .' Monod, 

*(eca)' Heller, vielleicht *sua'? 6) «et q/ fehlt Euinart. 6) 'an' 

Monod, *anni' Ruinart, Heller. 7) '(us) avid' Heller, *ut avid' Monod, 

*8ub quid quod' Waitz, *8unt aus quod' Ruinart. 8) *(d)' 

schiebt Waitz ein. 9) *d esse* Ruinart, *d . . it esse' Waitz. 

10) Mpse' Monod, *ann' fügt Waitz hinzu. 11) *AN^S X in ind.' Heller, 

'a sesto in ind.' Waitz, *. . o . . . in ind.' Monod, 'annos in upen 

in' Rninart. 12) 'tertia d o' Ruinart, *te(r) no' Waitz, 

Her o' Monod. 13) So Pertz, Monod, 'regnante* Ruinart, 

Waitz, Heller. 

Digitized by VjOOQIC 



254 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

haben, ist gleich von vom herein der erste auszuschliessen, 
welcher im J . 638, also schon vor Fredegar, starb. Aber auch 
den zweiten kann der Urheber der Clause! nicht gemeint haben, 
da dessen viertes Jahr 676/677 nur eine mit Q beginnende 
Indiction gehabt haben würde. Dagegen entspricht das 4. Jaht 
Dagoberts 111. = 714/715 der Indiction *tertia decima', Vielehe 
mit dem September 715 ablief. Da nun dieser König im Juli 
(cf. Breysig, Jahrb. p. 17) oder im August (cf. Breysig p. 19) 
dieses Jahres starb, Lucerios aber 'indiccione exsiente' scnrieb, 
so ist diese Supputation kurz vor dem Tode des Königs im 
J. 715 verfasst worden. Auf welche Weise Monod das J. 714 
erhalten hat'), vermag ich nicht zu entdecken. Dass unser 
Resultat das richtige ist*), beweisen auch die Weltjahre. Wie 
allen aus dem Merowingischen Reiche stammenden Berech- 
nungen, ist auch der vorstehenden der Calculus Victorianus zu 
Grunde zu legen. Victorius zählt bis zum J. 457 5658 Welt- 
jahre, das Jahr 715 ist folglich das 5916. in dieser Aera. Es 
würden mithin an dem sechsten Saeculum noch 84 Jahre fehlen. 
Die erste Zahl, welche den Rest andeuten könnte, 'septoagenta 
et quattuor' entspricht freilich nicht unserem Ansätze. Nun hat 
aber Heller in der vorletzten Zeile zwischen 'an . s' und 'in' 
noch eine X entdeckt. Nichts liegt näher als diese beiden 
Zahlen zu combinieren und die fehlenden Worte folgender- 
massen zu ergänzen: *quod sextus miliarios . . . (docit) esse 
explitos, conpotavit ipsos (ann. LXXIIII et) an(^o)s X'. Dass 
wirklich die 74 hier einzuschieben sei, zeigt meines Erachtens 
auch 'ipsos', was sich doch nur auf die vorhergehenden 'septoa- 
eenta et quattuor' beziehen kann. In dieser Weise natte 
Lucerios gefunden, dass dem sechsten Miliarios noch 84 Jahre 
fehlen. Wie ist nun aber das erste Resultat, jene 74 Jahre, 
unterzubringen? Man muss sich hierbei erinnern, dass der 
Verfasser seine Berechnungen 'per ista croneca et per alia 
crone(ca)' angestellt hatte. Wird man das zweite Ergebnis, 
dass nach 74 + 10 Jahren das Jahrtausend voll sei, natur- 
gemäss mit der 'alia croneca', einer uns jetzt vermuthlich nicht 
mehr erhaltenen Quelle, in Verbindung bringen müssen, so 
ist sicher das erste auf die 'ista croneca' zurückzuführen. Nun 

feht bekanntlich die Fredegar'sche Chronik bis zum J. 641, 
lUcerios schrieb also gerade 74 Jahre nach Fredegar. Die 
betreffende Stelle ist mithin so zu ergänzen: 'quod septoagenta 
et quattuor ann(i ab ista comp)utavid'. Frei übersetzt wurde 
also die Clausel folgendermassen lauten: 'Der Presbyter und 
Mönch Lucerios hat durch diese Chronik und durch eine andere 
Chronik Folgendes gefunden: er zählte 74 Jahre von dem Ende 

1) Vergl. 'Jahrbuch für Schweizerische Geschichte'. Zürich 1878, 
Bd. III, p.' 141 flf. 2) 715 hat schon Ruinart, Praef. §. 143. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 255 

dieser Chronik und berechnete die Vollendung des 6. Jahrtau- 
send auf 74 4- 10 Jahre am Ende der 13. Indiction, im 4. Jahre 
Dagoberts', iLeider wissen wir nicht, wo der Presbyter Lucerios 
geschrieben hat; doch steckt vielleicht noch im Schlüsse der 
ersten und dem Anfange der zweiten Zeile ^dom .... tuma' 
eine bezügliche Andeutung, die sich aber jetzt kaum noch 
wird enträthseln lassen. Jedenfalls erwartet man nach ^mona- 
cos' das betreffende Kloster, ganz abgesehen davon, dass an 
dieser Stelle auch kaum etwas anderes gestanden haben könnte. 
Wunderbar ist es aber, dass der Schreiber nicht auf die im 
Claromontanus immittelbar vorhergehende Chronik des Isidor 
mit den Worten 'ista croneca' Bezug genommen hat. Sollte 
man da nicht meinen, dass sich die Formel ursprünglich direct 
an die Fredegar'sche Chronik anschloss und erst später zwi- 
schen sie und Fredegar der Isidor eingeschaltet wurde? Waitz 
hält sie für später hinzugesetzt, aber, wie Heller bemerkt, 
kann sie auch von dem Schreiber des Claromontanus herrüh- 
ren. Die Schrift ist Unciale mit merowingischer Cursive ge- 
mischt, während der Codex in Uncialen geschrieben ist. Dies 
spricht jedenfalls nicht dagegen. Ist unsere Vermuthung richtig, 
dann würde der Claromontanus frühestens in das 8. Jahrhundert 
zu setzen sein, die Clausel aber würde schon in der Vorlage 
desselben gestanden haben. 

Der Text ist sehr alterthümlich, aber doch nicht frei von 
offenbaren Fehlern, die aus Verleseu, Verhören oder Nach- 
lässigkeit entstanden sind und nicht dem Texte aufgedrängt 
werden dürfen. Diese sind mitunter von einer oder mehreren 
späteren Händen corrigiert, die selbst dem 8. oder 9. Jahrh. 
anzugehören scheinen, aber doch an sich keine Autorität haben. 
Nur eine von diesen Händen ist so alt imd der ersten so ähn- 
lich (nur die Tinte ist etwas heller), dass man sie fast für die 
des Schreibers selbst halten könnte, der später einige offenbare 
Versehen selbst corrigierte. 

Zu dieser Art von Correcturen möchten die folgenden zu 
rechnen sein, die, wenn sie auch nicht von dem Schreiber 
selbst herrühren sollten, sicher nach der Vorlage gemacht sind, 
was aus der Vergleichunff mit den Quellen Fredegar's und 
den übrigen Hss. hervorgeht. So stand Hier. c. 27 ursprüng- 
lich in 1: ^Niaemias .... de Babillonem venit, Hierusolimis 
stnixif und erst 'eadem aut coaeva manus', wie Waitz bemerkt, 
fugte die Worte 'et murus' nach 'venit' ein, die sich sowohl 
in der vollständigen Chronik des Hieronymus, als auch in den 
übrigen Fredegar- Hss. finden. Aehnlich ist auch die Stelle 
Greg. c. 22 'ut quod aliae gentes passi sunt, non feramus', wozu 
in der CoUation bemerkt ist 'ipse (2) corr. perferamus'. In 
der That hat Gregor mit den anderen Fredegar-Hss. 'perfera- 
mus\ Andere Belege, die man hier anführen könnte, sind nicht 



Digitized by 



Google 



256 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

80 bezeichnend, weil ursprünglich in 1 eine offenbare Corruptd 
stand, die ein Corrector auch wohl ohne Exemplar verbessern 
konnte. So lag Greg. c. 11 'mihi notam facias vias tuas' die 
Verbesserung 'viam tuam' in 1 sehr nahe; und wenn nicht 
Waitz bemerkte, dass die Correctur von erster Hand ist, axis 
ihrer Uebereinstimmung mit den übrigen Codices möchte ich 
keinen Schluss ziehen. Die Fälle, in welchen die Correcturen 
von 1 mit den Lesarten der übrigen Hss. zusammentreffen, sind, 
wenn wir von den rein grammatischen Aenderungen absehen, 
sehr spärlich, und man möchte daher auch die Verbesserungen 
der alten Hand, sei es mm der Schreiber selbst, oder ein an- 
derer, für weni^ zahlreich halten. Ein definitives Resultat 
wird sich freilich nur durch Untersuchung des Codex selbst 
an der Hand der übrigen CoUationen erlangen lassen. Dass 
aus der Schrift allein sich in den meisten Fällen nicht con- 
statieren lässt, ob die Verbesserung von der alten Hand oder 
von dem Corrector des 8/9. Jahrhunderts herrührt, zeigen die 
Vergleichungen, in denen leider sehr oft nur 'corr/ oder 'post 
corr.' notiert werden konnte. Bei weitem die meisten Correc- 
turen sind freilich der Art, dass auf sie gar keine Rücksicht 
zu nehmen ist. Dazu gehören alle diejenigen, welche Waitz 
der 2. Hand zugewiesen hat, und ein Theil von jenen, deren 
Ursprung unbestimmt gelassen ist. Es lassen sich diese Aen- 
derungen in zwei Klassen theilen: 1. solche, die aus einem 
der 2. Handschriftenklasse angehörigen Codex geflossen sind, 
2. diejenigen, welche der Schreiber aus seinen Kenntnissen 
oder aus seiner Phantasie ausfährte. Dass bei der Durchsicht 
des Liber Generat. und des Anfanges des Hieronymus dem 
einen der Correctoren ein Codex 2 vorgelegen hat, werden 
die folgenden Stellen zeigen. In der Vorrede zum Liber Gen. 
'incipientes a Genesi iuxta verbum offensionem' corrigierte eine 
spätere Hand in 1 'verbum' in 'veram' und eben jenes 'veram* 
ist auch in 2 a von späterer Hand über 'verbum' geschrieben. 
Am Schlüsse von Cap. 7 des Liber Gen. macht Fredegar aus 
den 'Nasamones, Saei' bei Labbe drei Völker 'Nasamon, Hes, 
Sei'. Ueber die beiden letzten Namen schrieb der spätere 
Corrector von 1 'Hersei', und dies ist die Lesart von 2 a. 
In den Worten des cap. 14 'Sub hoc Celcias sacerdos' ist in 
1 'Celcias' in 'Elchias' corrigiert, was wiederum nur 2 a hat. 
Aeusserst beweisend ist aber die folgende Stelle aus Cap. 3 
des Hieronymus: 'Post quem Tola annis XXH'. Dieses Sätz- 
chen ist in 1 ausradiert und fehlt in 2a; dagegen steht es 
in der Chronik des Hieronymus und in 3. 4. Aus dieser Stelle 
geht, wie ich meine, zur Evidenz hervor, dass einer der Cor- 
rectoren bei seiner Arbeit einen Codex 2 zu Rathe gezogen 
hat. Die übrigen Aenderungen sind, wie ich schon andeutete, 
werthlos und zum Theil aus der Luft gegriffen. So wird Hier. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog« Fredegar. 257 

c. 33 'regnum et sacerdocium ludaei, quod prius per successio- 
nem enorum tenebatur* von 2. Hand 'enorum' m ^anenorum', 
einen fingierten Eigennamen, verwandelt. Hieronymus aber 
schreibt 'minorum', und es ist mithin die Lesart des Claro- 
montanus in 'menorum' zu ändern, so dass das anlautende m 
durch das auslautende in 'successionem' verdrängt worden ist. 
Damit stimmen auch die übrigen Hss. überein, von denen 2. 4 
*minorum', 3 mit grösserer Annäherung an 1 *eorum' liest 
Greg. c. 81 ist von einem Kriege des Tiberius gegen die Perser 
die Kode; am Schluss heisst es *20 aelevanti exinde adducti 
sunt'. Hier corrigiert nun die spätere Hand *ex India', obwohl 
doch von den Persern gehandelt wird. Bei Gregor steht nur 
'ad imperatorem deducti'; 'exinde', welches auch alle übrigen 
Hss. bieten, ist also Einschiebsel des Fredegar und wird von 
dem Corrector, der Persien und Indien für identisch hielt, ver- 
ballhornt. Solche Entstellungen des späteren Correctors lassen 
sich beinahe auf jeder Seite nachweisen; es wird genügen, ein 
paar charakteristische Beispiele vorgeführt zu haben, aus denen 
man sich leicht ein Bild von den übrigen Aenderungen mach^ 
kann. Die Capitelzahlen sind in den ersten Büchern sehr of): 
erst von einem der Correctoren, freilich nicht immer ganz 
richtig, hinzugefügt worden; zum Theil fehlen sie wohl auch 
ganz. Hier müssen die vorangestellten Indices zur Ermittelung 
aer Absätze herangezogen werden, aus denen sich auch mit 
wenigen Ausnahmen die richtige Eintheilung mit Sicherheit 
ermitteln lässt. In den beiden letzten Büchern rühren die 
Zahlen schon von dem Schreiber des Codex her, der sich übri- 
gens nicht gescheut hat, mitten in einem Satze ein neues Capitel 
zu beginnen. Sehr früh sind auch die Quaternionen auf den 
Bändern notiert. Eigenthümlich ist es, dass neben X sich 
auch II findet und statt XV und XX nur III imd IV steht; 
also eine Zusammenfassung grösserer Abtheilungen. 

Was die Schrift betrifft, so sind schon Abbreviaturen und 
Interpunktion vorhanden. Für die letztere, die aber beinahe 
öfter an falscher*) als an richtiger Stelle steht, dient in der 
Regel der Punkt und das Komma, beide in der halben Höhe der 
Buchstaben, denen mitunter ein grösserer Anfangsbuchstabe fol^. 
Selten findet sich 7 am Ende einer Seite oder eines Abschmt- 
tes, oft eine Zusammenstellung mehrerer Züge ohne bestimmten 
Charakter. Viele Tremaunffszeichen sind von den späteren 
Händen hinzugefügt, besonaers Striche, die durch die Zeilen 
hindurchgehen. Die Schrift ist sonst meist regelmässig (auf 
der Seite 20 bis 23 Zeilen), doch die Länge der Zeilen ziem- 
lich ungleich, so dass am Ende oft ein grosser Raum frei bleibt. 
Da auch die Schrift bald grösser, bald kleiner ist, so wechselt 

1) Z. B. Chron. c. 36: 'Itaqne rex ad virnm Dei. Lnssoviam venit*. 

Digitized by VjOOQIC 



258 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

die Zahl der Buchstaben von 36 — 48, doch sind in der Regel 
ungefähr 40 anzunehmen. Hier und da sind Zeilen, ja ganze 
Seiten leer gelassen. Die Ligaturen IT, 3/, JE für nt, au, ae 
kommen öfter vor ; u steht mitunter über dem Worte : obtin erunt. 
Am Ende der Zeilen finden sich auch cursive Elemente PACfn 
(pacem), PEOSPeßlTATIf. Als Abkürzungszeichen triffi man 
besonders " für m am Ende der Zeile dem Vokal nachgesetzt 
u r = um, für us, besonders in den Pluralendungen auf bus, 
imd q; für que, das auch die Stelle von quae vertritt. Abge- 
kürzte Worte finden sich besonders folgende: an, ann, com, 
dns, ect, eps, ihü, xpi, impr, nofä, prEt, re^, scs, mitunter 
auch so^^ = solum, f^ für fratris, sc^ = scriptis und vielleicht 
auch einige andere in einzelnen Fällen, z. B. in den Inhalts- 
verzeichnissen. 

Die Hs. ist zum grössten Theil von Waitz für die Monu- 
menta verglichen worden; nur das letzte Buch und den Liber 
Gener. hat Pertz collationiert. Einzelne Stellen hat Heller 
revidiert. 

1*) Der Codex der Metz er Stedtbibliothek Nr. 1340 
(früher D 12), saec.VIII — IX in foL, welcher nach meiner Zählung 
212 Blätter umfasst'), stammt aus dem Arnulfskloster in Metz, 
wie dies eine Hand saec. XI. auf der letzten Seite benäerkte: 
*Liber sancti Amulfi. Si quis ei abstulerit, maledictus sit ex 
Patre et Filio et Spiritu sancto. Amen'. Die Hs. enthält Ex- 
cerpte aus allen möglichen kirchlichen Schriftstellern, offenbar 
in der Absicht zusammengestellt, um als Lesebuch für die jun- 
gen Canoniker und Mönche zu dienen. Ein Schreiber saec. XV 
hat daher mit Recht auf den unteren Rand von f. 211' die 
Worte gesetzt: ^Liber iste continet summas diversas*^ sancto- 
rum doctorum ad instructionem chanonicorum et monachorum*/, 
nachdem schon der Schreiber des Codex selbst in grossen 
Majuskeln, abwechselnd eine Zeile roth und eine blau, auf das- 
selbe Blatt die Subscription eingetrag en h atte; 'EXPLICIT 
LIB DE DIVERSIS VOLVMINIBVS DO GRATIAS CON- 
TVLIMVS VT POTVIMVS VOLVNTARIAE BENE SI BENE 
TVI SI ALITER NOSTRI EST MERITI ORA PRO SCRIP- 
TORIS: SIDM ABEAS ADIVTOREM'. Der Codex ist durch- 
weg von derselben Hand geschrieben, der besonders die Ge- 
stalt des r eigenthümHch ist, welches einem c sehr ähnlich sieht. 
Die Quatermonen sind auf dem unteren Rande des letzten Blat- 
tes in Buchstaben und Zahlen angegeben. Die erste Lage fehlt: 
der Codex beginnt daher mitten im Zusanunenhange : f. 1 *At 
illa audiens actos suos egredi*. Ich übergehe den übrigen 



1) Vergl. Catalogue g^n^ral des Manoscrits des Biblioth^ques pnbli- 
queB des Departements, V, p. 53. 2) Ein Irrthum ist möglich; die Hs. 
ist nämlich nicht paginiert. 3) ^didersas' cod. 4) *m°ochorum* cod. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 259 

Inhalt, da er nichts Historisches bietet, und bemerke nur, dass 
dem Fredegar ein Glossar vorhergeht. Der Schluss desselben, 
sowie der Anfang des folgenden Excerptes aus Fredegar sind 
verloren. Letzteres beginnt f. 193 'Hebrei simul cum Jacob in 
Aegypto' ^ Hier. c. 2 (ed. Canisius- Basnage") p. 166, 1.4). 
Nach f. 203 fehlt ein Blatt; f. 203 schliesst nämlich 'Romr. XIlI. 
Imperavit Antonius cognomen Pius ann.' (Canis. p. 177, 1. 43), 
während f. 204 mit ^triumpharet fraude perfecto nlio occiditur. 
Romr. XXnn. Philippus imperator' (Canis. p. 178, 1. 38) be- 

Ct. Das E3xcer]pt aus dem Hieronymus endigt 'Post quem 
ianus sumpsit imperium' (Canis. p. 181, 1. 35) im Anfang 
von cap. 47. es fehlen also die letzten capp. 48 und 49 vollständig. 
Hierauf folgt unmittelbar unter der Ueberschrift 'DE SERIJE 
ANNORUM SÜI HIERONIMI UEL SCI EUSEBH XLVIP 
das cap. 26 des Liber Generat, welches Trimo die Dens condidit 
lucem, secundo firraamentum caeli' beginnt. Diese Seite schliesst 
mit 'Cainan &it CXXX annorum\ Die folgenden drei Blätter 
f. 208. 209. 210 sind verheflet und so umzustellen, dass 210 
und 209 vor 208 kommen. Auf f. 210 fährt der Text von 
f. 207 fort: ^genuit Sala. Omnes anni Cainan sunt'; dieses 
Blatt ist das erste des letzten Fascikels, welcher 5 Blätter fasst, 
nämlich 210. 209. 208. 211. 212. Auf f. 209' schliesst_ dieses 
dem Liber Generat. entnommene cap. imt 'Eraclius ann XXI 
fiunt ab Adam usque ad Eraclio ann VCXLVIir; den vor- 
hergehenden Kaiser -Katalog hat eine jüngere Hand mit blasser 
Tinte durchcorrigiert, auch einige ausgelassene Kaiser einge- 
schoben. Doch sind diese Correcturen ohne Werth. Auf 
cap. 26 lässt der Zusammensteller dieser Sammlung die Schluss- 
computation von cap. 24 des Liber Generat. folgen, welche 
ohne irgendwelche Hervorhebung mit 'Ab Adam usque diluvio' 
beginnt und 'usque in tempore isto invenies veritatem' schliesst. 
Den Schluss des ganzen nistorischen Breviars bildet endlich 
die 'NOTITIA DE EPiS ROMANIS XLVHI. Petrus sedit 
ann XV'*), wie man sogleich erkennt cap. 25 des Liber Gene- 
rat. Der Papst -Katalog endet f. 208'») ähnlich wie im Claro- 

1) Nach dieser Ausgabe ist Canisias stets citiert. Im Uebrigen habe 
ich den revidierten Text benntzt und auch die neue Kapiteleintheilung 
befolgt. 2) Auf den unteren Band dieses Blattes setzte eine Hand saec. XII. .. 
eine Benedictionsformel für eine Salbe gegen Kopfschmerz: 'Ad tineam. 
Beoedic, Domine, hoc unguentum, sicut benedixisti unguentum, quod tibi 
obtulit Maria, quando tuos pedes lavit ex lacrimis oculorum suornm et 
nngento unxit, et sanctifica istam axungiam ad sanandam tineam huius 
capitis. Tu, Domine, qui ei dimisisti peccata, quoniam dilexit multum, 
Sana istam infirmitatem et dele per intercessionem sanctorum Cosme et 
Damiani et da nobis, ut ubicumque (ut ubi bis) tetigerit hoc ungentum, 
vel ista axungia, non remaneat ullum malum nee ulla infirmitas, careat 
omnis dolor et omnis languor, Deo adiuvante, qui vivit (ü cod.) et regnat 
Pater noster. ni*. 3) Auf den oberen Band dieses Blattes schrieb eine 
Hand saec. XU: 'Scribere cum penna doceat me sancta Maria\^ t 

Digitized by LjOOQIC 



260 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

montanus ^Theodorus sed.'; ohne dass die Sedeszeit ausgefüllt 
ist. Die folgende 'Oratio sancti Gregorii' hat mit dem Fredegar 
nichts zu thuen. 

Die Hs. enthält also von der Fredegar'schen Sammlung 
den am Anfang und Ende imvoUständigen Hieronymus, dann 
als Cap. 47 die Cap. 26 und 24 ex. des Liber Generat., und 
als Cap. 48 das Cap. 25 desselben Buches. Die hohen Capitel* 
nummem lassen vermuthen, dass am Anfange sehr viel verloren 
gegangen ist. Der Hieronymus ist hier nicht in Capitel ein- 
geuieilt, er bildete vermuthlich in seiner Gesammtheit das 
Cap. 46. 

Der Codex wurde von mir in Berlin benutzt. 



Bethmann vermuthete, dass die Metzer Hs., resp^ ihre Vor- 
fahren, als Quellen des Fredegar anzusehen seien. Doch schon 
die von Waitz gemachten Excerpte überzeugten mich, dass der 
Codex nur Auszüge aus dem Fredegar enmalte, eine Ansicht^ 
die später, als der Codex nach BerSn geschickt worden war, 
bestätigt wurde. So giebt die Hs. statt der Worte: 4n Aebreo- 
rum Hbro XL ann. inveniuntur, in septuaginta interpraetatione 
20* (Fred. Hieron, c. 7) nur die Zahlen 'XL. LXX. XX', lässt 
eine Menge Sätze aus und zieht andere ungeschickt zusammen. 
Dem Schreiber unverständliche Ausdrücke werden durch kühne 
Conjecturen verschlimmbessert. So wird beispielsweise aus 
dem Fredegar'schen Satze (Hieron. c. 37) : 'Domicianus tantae 
superbia fuit, ut aureas et argenteas statuas sibi in Capitulium 
puni iüsserit', da der Mönch vom römischen Capitol nichts 
wusste, die unsinnige Notiz: *Domicn tante super bie fuit, ut 
statuas aureas et argenteas sibi in caput poneret' ! Allerdings 
hat der Metzer Schreioer über die Verschwendung des Nero einen 
Satz mehr. Nach 'subministrabat' (Canis. p. 176, 1. 16] schiebt 
er nämlich_die Worte ein: 'Nero in.proxima processione non 
minus .a. V. milia curruum procedebat' ; doch muss man gegen 
diese Nachricht Mistrauen hegen, da sie auch in der Quelle 
des Fredegar, in der Chronik des Hieronyinus fehlt. Sollte 
vielleicht der geistreiche Verfasser diese Notiz aus dem näch- 
sten Fredegar'schen Satze herausgelesen haben, in welchem 
von der Ermordung der Octavia und der Verbannung des 
Philosophen Cornutus gehandelt wird? Unmöglich wäre es 
eben nicht bei den Kunststückchen, die er an anderen Stellen 
zum Besten giebt; auch fehlt dieser Satz in dem Metzer Codex^ 
der ihn durch die erwähnte Interpolation ersetzt. Nichtsdesto- 
weniger nimmt diese Hs. eine sehr merkwürdige Stellung unter 
den Fredegarhss. ein. Die Cap. 24 — 26 des Liber Gener. stehen 
nur im Claromontanus und in den beiden Hss., die ich mit 2 
bezeichnet habe« Ich weiss nun nicht, wodurch sich Bethmann 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 261 

bat bestimmen lassen, den Metzer Codex mit 2 ^ zu bezeichnen. 
Dass er mit dieser Klasse nichts zu thun hat, kann man schon 
aus dem Schlüsse des Papst- Eataloges erkennen, der hier wie 
im Claromontanus von der Regierungsdauer des Theodorus 
noch nichts weiss, während in 2 diesem Papste 10 Jahre zu- 
geschrieben werden. Thatsächlich nähert sich der Mettensis 
an den massgebenden Stellen weit eher dem Claromontanus, 
als der 2. Erlasse. Um dieses zu beweisen, muss ich voraus- 
nehmen, dass alle Hss. von 2 — 5 aus demselben fehlerhaften 
Exemplare (X) hervorgegangen sind. Diesem jetzt verlorenen 
Codex X verdankt die Metzer Hs. nicht ihren Ursprung, was 
eine Anzahl Belegstellen aus dem Hieronymus beweisen wer- 
den. Cap. 3 liest 1 : ^Gysus successor Moysi terra — distribuit', 
alle übr^en Hss. verbessern 'successor' in 'successit', nur der 
Metzer Codex hat auch 'successor'. Cap. 7 hat 1 'Aebreorum 
reliqui anni Labdon ann. octo', imd mit ihm schreibt auch der 
Mettensis 'Labdon', wogegen 3a. 4 b 'anni .L. abdon' und 2 a 
mit Auflösung der L. 'anni quinquaginta Abdon' lesen. Da 
also 2. 3. 4. den 'Labdon' in 'L. abdon' verwandelt haben, 
so werden sie gezwungen, gleich darauf 'Post Abdon' zu 
ändern; dagegen haben auch hier der Claromontanus und Met- 
tensis richtig 'Labdon'. Recht interessant ist auch die folgende 
Stelle aus Cap. 10: 'usque ad Moysen ann. 1447', wo 2 a 'mille 
CCCCXCVir, 3a 'niCCCCLXLVIir und 4b«*, 'III miUa 
CCCCLXXXVIIII' lesen. Der Mettensis hat hier allein mit 1 
das richtige 1447, ist also sowohl von der in 2. 3. 4 überge- 
gangenen Verwandlung der 'XL' in 'LXL', als auch^von der 
Auflösung des in dem Claromontanus stehenden ^ in III, 
welche 3. 4 zu Stande gebracht haben, frei. Cap. 16 machen 
die Hss. aus den Worten von 1: 'pastorale a Fabio Rumoli 
duci' durch falsche Worttrennung das unsintiige 'pastoralea 
(pastoralia 3 a) fabeorum (fabiorum 4 b**) oliduci (oUauce 4 b**, 
olimduci 3 a)'. So 2a. 3 a. 4 b**, der Metzer Codex dagegen, 
in welchem 'pastorale' fehlt, liest richtig 'a F. Romoli doci'. 
Die Eingangsworte des Cap. 26 lauten in 2a. 3a. 4b**: 'Can- 
bis (Cambis 3 a. 4 b**) inquid (inqui et 3 a)' statt 'Canbisin 
qui ef , wie 1 bat, und so heisst es auch im Mettensis : 'Cam- 
bisis qui et'. Ueberaus beweisend ist aber die folgende Stelle. 
Cap. 32 steht in 1 in Uebereinstimmung mit Hieronymus 'bus 
in Buburbano ad arantem locutus est' und ähnlich auch im 
Mettensis 'bos in suburbano ad orante', dagegen stellen 2 a. 
3a. 4b** folgendermassen um: 'bos ad arantem in suburbano'. 
Auch die Worte 'Mens Bibios in Asiam ruptus' in Cap. 36 
gehören hierher, da die Lesart 'raptus' im Mettensis sich weit 
eher an 'ruptus' von 1, als an das sinnlose 'subtus', welches 
2a. 3. 4 haben, anschliesst. In der merkwürdigen Notizs 
über Avenches im Cap. 40 'Aventicum praevencione Wibili 



Digitized by 



Google 



262 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

cuinomento' setzen 2a Mobile', 3 Molabile', 4 b**. c Molabili 
für *Wibili' ein, welches ausser dem Claromontanus nur der 
Mettensis richtig bringt. Gleich darauf in dem Berieht über 
Claudius konnte sich der Schreiber von X die Worte 'regn, 
Claudios ann. et mensis 9^ nicht anders erklären, als dass nach 
'ann.' die Regierungsjahre ausgefallen seien; deshalb scholl er 
auf ffut GliLck eine 'XL' ein. So lesen 2 a. 3. 4 *ann. XL', 
nur der Mettensis verstand die Stelle richtig, indem er *an L' 
ergänzt. In demselben Capitel lassen 2a. 3. 4 bei den Worten 
*Aurilianum Romae triumphantem Tetricus et Gerubia prae- 
cesserunt' den unglücklichen 'Tetricus' aus, aber nicht der 
Mettensis, der den Kaiser 'Tetricis' nennt Cap. 41 finden 
wir in 2 a 'qui aprunpo scelere', in 3 'quia prun pro s.' und 
in 4 b** gar *aui a pnncipio s.' statt des richtigen 'qui Aprum 
pro scelere'. Der Irrthum ist dadurch entstanden, dass X das 
m von Aprum in n verwandelt hatte. Doch der Mettensis liest 
richtig mit 1 'qui Aprum pro s.' Nicht minder entscheidend 
sind die Worte: <g[uattuor aecl^ cum populo eodem iobente sub- 
versi sunt', wo die meisten Handschriften das r von 'quattuor' 
mit zu dem nächsten Worte ziehen und statt 'cl' 'd' lesen. 
2 a hat nämlich 'red', 3 und 4 lösen die Abkürzung auf und 
schreiben 'redum' statt der 'aecV von L Allein im 'Mettensis 
findet man auch das richtige 'ecie'. Ein eigenthümliches Ge- 
schick hat die Nachricht des Hieronymus 'ßizabde et Amida 
captae sunt' gehabt. Denn nicht genug, dass sich Fredegar 
bewogen fühlte, Cap. 42 ex. sie durch Hinzufüffung von 'a 
militum 60 milia' noch sensationeller zu machen, hat auch der 
Schreiber von X sein Uebriges gethan, um hinter seinem Vor- 
gänger nicht zurückzubleiben: 2a. 3. 4 vergrössern nämlich 
noch die Armee durch Einschiebung des Wörtchens 'quattuor- 
decim'. So liest man dort 'a militum quattuordecim sexaginta 
milia". Der Mettensis aber weiss mit dem Claromontanus nur 
von '60 milia'. Wir schliessen unsere Beweisführung mit der 
vielleicht gewichtigsten Stelle des Cap. 44 'Omnes paene tunc 
totus urbis aecle. — — poUuuntur', wo 2 a. 3. 4 ein Sub- 
stantivum 'penetudine Tpenitudine 2 a. 4)' für 'paene tunc' 
einsetzen. 'Paene' hat aoer nicht bloss 1, sondern auch seine 
Quelle, und wenn wir nun auch im Mettensis das richtige 'poene 
tunc'^ finden, so ist dies eben ein Zeichen, dass derselbe nicht 
aus jenem verlorenen Codex X herstammt, welcher der Vater 
der Hss. 2. 3. 4 ist. In allen angeführten Stellen schliesst sich 
vielmehr diese Hs. auf das Engste an den Claromontanus an, 
woraus man schliessen möchte, dass jener, resp. eine Abschleift 
von ihm, die Vorlage des Metzer Epitomators gebildet hat. 

Doch wird vorerst zu untersuchen sein, ob der Mettensis 
auch bessere Lesarten als 1 enthält. Und selbst in diesem 
Falle wird man nicht sofort eine andere, theilweise bessere 



Digitized by 



Google 



Die ChroDicae des sog. Fredegar. 263 

Vorlage statuieren, sondern zunächst die Möglichkeit in Betracht 
ziehen, ob die betreffenden Verbesserungen nicht auf die Con- 
jecturalkritik des Metzer Schreibers zui'ückzuftihren sind, der, 
wie wir schon sahen, dass nachdrücklichste Bestreben hat, den 
Text lesbar zu machen. Wenn nun auch die oben angeführten 
Belegstellen zeigen, dass er dabei vom Glücke nicht grade 
begünstigt war, so wird man sich doch nicht wundem dürfen, 
dass er da, wo die Restitution nahe la^, auch hin und wieder das 
Richtige getroffen hat. Erst wenn diese Erklärungsweise kein 
befriemgendes Resultat ergiebt, dürfen wir annehmen, dass die 
Vorlage des Mettensis eine andere und bessere Hs. als der Claro- 
montanus war. Erinnert man sich zunächst daran, dass der 
Schreiber nur ein Geistlicher gewesen sein kann, so wird nicht 
auffallen, dass gewisse Namen aus der heiligen Schrift von ihm 
berichtigt worden sind. So hat er Hier. Cap. 3 am Schlüsse in 
dem Satze: ^Post Aesebon Labaion ann.VIir richtig 'Labdon', 
Cap. 16 'Post quem Juda quintus decimus Segecias ann. 49' 
statt 'Segecias' richtig 'Ezechias' eingesetzt und in dem aus 
Daniel 9,26 entlehnten Verse in Cap. 33 'inibit' in 'interibunt^ 
emendiert, wo auch 4b** mit der Conjectur 'peribit' dem Rich- 
tigen nahe kommt. Vielleicht gehören auch die Worte 'Cyrus 
condeta' Cap. 3 hierher, wo ebei2alls der Mettensis richtig 'Tyrus' 
corrigiert, doch ist zu bemerken, dass Fredegar vielleicht schon 
'Cyrus' in seinem Hieronymus- Exemplar gefunden hat, wenig- 
stens hat auch der Berner Hieronymus -Codex 'Cyrus'. iGi 
anderen Stellen ergab schon der Sinn die richtige Lesart, ohne 
dass es irgend welcher Vorkenntnisse für die Emendation be- 
durft hätte. Cap. 22 'Fossas circum murus dixif verbessert 
der Möttensis 'duxit* mit dem Corrector des Claromontanus, 
Cap. 31 'capta urbe et templum observato ad Sancta sanctorum 
accedif corrigiert der Mettensis 'obserato', doch hat Hierony- 
mus 'reserato'; Cap. 33 'conprobantur in praesenti ann. 

a secundo anno' Uest der Mettensis 'conputantur'; Cap. 40 statt 

des sinnlosen 'oretur' in 'Claudius Sirmia civitate oretur^ 

schreibt er 'moritur'. Dass der Satz Cap. 16 'templa quoque 
et murus humani urbis struxerunt' nicht m der Ordnung sei, 
merkte schon der Corrector des Claromontanus und schrieb, 
da an der betreflFenden Stelle von den Römern die Rede ist, 
richtig 'Romane' statt 'humani' 5 es ist mithin nicht wunderbar, 
wenn auch der Metzer Epitomator 'Romani' verbessert. ZufEdl 
war es wohl auch, dass er Cap. 20 'Tarquinios Priscus ciram 
Eomae aedificavit' in der 'cira den 'circus' fand, dagegen kön- 
nen wir ihm nicht beistimmen, wenn er Cap. 22 'censum Roma- 
norum civium — instituit' für das richtige 'civium' wiederum 
'circum' hineinbringt. Cap. 20 'ad extremum ab Anci filiis 
regn. eins, cui ipse successerat' füllt der Mettensis zwar die 
Lücke durch Hinzufiigung von 'ocoisus est' aus; im Hierony- 

Menes Ärchiy etc. VII. 18 



Digitized by 



Google 



264 Die Chronicae des sog. Predegftr. 

mus stehen diese Worte aber nicht am Ende, sondern nach 
'filiis' — ein sicheres Zeichen, dass sie keinem besseren Frede- 

farcodex, sondern der Conjectur des Metzer Schreibers ihren 
Frsprung verdanken. Wir glauben hiemach nicht, dass die 
im Verhältnis zu den vom Epitomator in den Text gebrachten 
Corruptelen äusserst sparsamen Verbesserungen auf hand- 
schriftlicher Grundlage beruhen. Dass aber die bei weitem 
meisten dieser sinnlosen Fehler nicht auch andere Predegarhss. 
verbessern, lässt sich so erklären, dass die Schreiber dieser 
nur copierten, ohne sich weiter um den Inhalt zu kümmern, 
während der Metzer Scribent, schon weil er nur Auszüge 
machte, gezwungen war, auch in den Sinn der Worte einzu- 
dringen. Dass ihm neben den Verbesserungen auch eolossale 
Misverständnisse mit unterliefen, haben wir oben gezeigt. 

Nachdem wir die Stellen, die geffen die Ansicht zu sprechen 
schienen, dass der Mettensis aus 1 abstammt, vorgeführt haben, 
ist zu bemerken, was sich dafür geltend machen lässt. Dazu 
gehören ausser den oben angeführten Uebereinstimmungen mit 1 
gegenüber X, aus welchem 2. 3. 4 geflossen sind, hauptsächUch 
eine Anzahl gemeinsamer Fehler, deren Berichtigung zu schwer 
war, als dass sie der Metzer Schreiber hätte zu Stande bringen 
können. Hier. Cap. 8 liest der Claromontanus ^Ante Aenea et 
Friga ANNV, Satumus, Picus' imd ebenso findet man auch im 
Mettensis 'ann . u' statt des richtigen 'Janus*. Weiter unten 

hat 1 : 'Amazones Aetesi templum incenderunt' in Ueber- 

einstimmung mit dem Mettensis, der ebenfalls fiir 'Ephesi' 
*Ethesi' schreibt. Statt 'monte Caelio' in Cap. 16 schreibt 1 'monte 
Caeneo*, der Mettensis 'monte Ceneo*. Man sieht, es sind haupt- 
sächlich Corruptelen von Worten aus dem klassischen Alter- 
thume, die der kritische Sinn der mittelalterlichen Geistlichen 
unberührt gelassen hat, wärend, wie oben nachgewiesen wurde, 
die Verden)nisse von biblischen Ausdrücken corrigiert sind. 

Ich glaube somit den Beweis erbracht zu hsuben, dass 
die Vorlage des Metzer Codex keine bessere Hs. war, als der 
Claromontanus, beide vielmehr im Vergleich mit den übrigen 
Fredegarhss. sich sehr ähnelten, dass beide eine Anzahl 
Fehler gemeinsam hatten, während andere in dem Mettensis 
erst von dem Epitomator verbessert wurden. Hiemach können 
wir mit einiger Wahrscheinlichkeit annehmen, dass der Met- 
tensis aus dem Claromontanus geflossen ist, doch ist es auch 
denkbar, dass eine dem letzteren sehr ähnliche Hs. existiert 
hat, die der Metzer Schreiber benutzte, die aber jetzt verloren 
ist. Diese Möglichkeit lässt sich, wie in den meisten Fällen, 
so speciell auch hier, wo nur Excerpte vorliegen, nicht wider- 
legen, aber auch nicht beweisen, weshalb wir mit den vorhan- 
denen Factoren rechnen und den Claromontanus für den Vater 
des Metzer Codex ansehen. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar, 265 

Doch ist bei dieser Annahme zwischen 1 und dem Met- 
tensis noch ein Zwischenglied zu statuieren, wie aus der fol- 
genden Stelle hervorgeht. Hier. Cap. 30 liest der Mettensis ^cioi 
urbes capit' statt 'centum ibi u. c.', m der Vorlage war also die 
KX) durch das Zahlzeichen ^c' ausgedrückt. In 1 finden wir aber 
'cento ibi urbis capiunt'. Man sieht hieraus, dass noch eine 
Hs., wir wollen sie x nennen, anzunehmen ist, die den Ueber- 
gang von dem Claromontanus zu dem Mettensis gebildet hat 



Die Codices D. 

2a) Die Pergamenthandschrift der ßerner Stadtbiblio- 
thek») Nr. 318 in 4® saec. IXj von deren früheren Besitzern 
f. 131' die Worte ^Ce Hure appartient a Ragonde bachellier', f. 1 
'Petri Danielis AureL' und 'Bongarsii' eingezeichnet sind, be- 
stand ursprünglich aus 16 Quatemionen und einem Quinio, 
doch sind die 3 innersten Doppelblätter des ersten Fascikels 
und das vorderste Blatt der letzten Lagen verloren, so dass 
jetzt die Hs. nur noch 131 Blätter umfasst. Auf dem unteren 
fiande von f. 26' hat eine alte Hand diese Lage richtig als 
IUI' bezeichnet. Der Schreiber Haecpertus hat sich f. 130 
genannt: HAECPERTUS ME FECIT-; QUI ISTÜM LIBRUM 
LEGIT ORAT PRO HECPERTO SCRIPTORE SI DM 
HABEAT ADIÜTOREM ET DEPENSOREM-; Die Schrift 
ist mit Ausnahme der späteren Zusätze auf den letzten Blättern 
durchweg dieselbe runde Minuskel, in der man noch zuweilen 
das offene dem u ähnUche a antrifft, welches allerdings der 
Sclireiber auch schon in seiner Vorlage vorfand, wie die zahl- 
reichen Vertauschungen dieser beiden Buchstaben zeigen. So 
begann er Greg. c. 22 statt ^campania' zuerst ^cü' zu schreiben, 
merkte aber sogleich den Lesefehler und fiihr, nachdem er ^cü' 
unterpungiert hatte, mit ^cämpania' fort. Das e ist sehr oft 
mit einem Häkchen versehen e', das i oft weit nach oben 
gezogen, so dass es dem 1 ähnlich wird; also: 'Chlldeberto', 
^Childericus'. Als Merkwürdigkeit ist anzuführen, dass in der 
Hs. einigemal das der wes^othischen Schrift eigene Zeichen 
T für 1(XK) erscheint. Die Verwechslungen von f und s *Vefe- 
rontia' Greg. c. 35, r und n ^Ermergario', von b und 1 'Arbato', 
^habebat' (mr 'alebat') Greg. c. 36, von n und u 'denouerunt' 
Greg. c. 76, sowie die Schreibfehler Tompili post' Hieron. c. 19 
für Pompili9 (post == p«) und Canis.p. 190, Z. 59 «bis* fiir 'h» 
(huius)* weisen darauf hin, dass die Vorlage in einer cursiven 

1) Benutzt von Jahn, 'Gesch. der Bnrgnndf onen* II , S. 620 ff. , der 
ans dieser Hs. die auf Burgund bezüglichen Nachrichten Fredegars her- 
aoBgegeben hat. 

18* 

Digitized by VjOOQIC 



266 Die Chronicae des 00g. Fredegar. 

Minuskel, also wohl merowingisch^ sicher aber nicht in Majns- 
kelschrift geschrieben war. Die Correcturen, welche besonaers 
zahlreich auf den ersten Blättern des Fredegar von späterer 
Hand eingetragen worden sind^ verwischen die barbarische 
Orthographie und verschlechtem den Text. Dass sie nicht 
nach der Vorlage gemacht worden sind, ersieht man daraus, 
dass die aus demselben Codex abgeleitete Harlejanische Hä 
stets die alte Lesart bestätigt Ein Beispiel wird dies zeigen: 
Lib. Generat. c. 5. 



1^ Bern. 

Made de quo Medi 

Th5b£i. unde et talienses. 
Mosoc (^s'^in litura) unde 
billiri Cytiras Ascän&z de 

lUpliai d« 

quoSarmate Humndae quo :(ras.'s') 
auromate (corr. ^sauromate') 

Dodanim. de quo des. 

Rodiuiui & priami omnes 

geaermtlonas 

quindecim. de his — 



Harlej. 

Made, de quo Ikfedi 

Tobel. unde & talienses. 

Moroc. unde 

billiri.Cytaras Ascanaz.de 

quo Sarmate Rufand^ quos 
auromate 



Rodi uiui & Priami. omnes 
quindecim de his 

Mit dem ursprünglichen Text der Bemer Hs. und mit 
dem Harlej. stimmt auch 1 überein, das beispielsweise auch 
^Rufandae' imd 'Rodivivi et Priami' liest, dagegen corrumpiert 
3 a 'Rifath de' und 'Dodanim ex quo Priamii*. Aus einer Hs. 
meiner 3. Klasse sind mithin diese Correcturen oder vielmehr 
Verschlechterungen hergeholt, andere dagegen scheinen ohne 
jedes £xemplar gemacht zu sein. 

Bei dieser Sachlage wäre es unnütze Mühe gewesen, wenn 
wir auf diese Aenderungen irgend welche Rücksicht genommen 
hätten. 

Die Sprache dieses Codex ist schon bedeutend moderni- 
siert. Die alten fränkischen Eigennamen mit anlautender Aspi- 
rata Ch beginnen im Berner Codex fast regelmässig mit ^fl', 
also 'Hildebertus', 'Hildericus', 'Hlotharius', aber auch *Brune- 
hildis'. Paris nennt der Schreiber oft in abgekürzter Form 
Tarius\ 

Eine neuere Hand aus dem 16. oder 17. Jahrhundert hat oft 
Bemerkungen auf den Rand gemacht. So schreibt sie f. 80 
auf den oberen Rand, indem sie sich bemühte, die alte Schrift 
nachzumalen 'Hardinus quoque adest, natus est gente insupe- 
rabilis*. 

Der Inhalt der Hs. ist folgender: 

f. 1 'Incipit vita sancti Symeonis Syris servi Dei excelsi, 
qui in columna stetit (bis hierher in rothen Uncialen). Sanctus 
Symeon ex utero matris suae electus est a Domino et medita- 
batür a pussillo opera placente Deo. Erat autem iste filios 
Hy- (bis hierher schwarze Uncialen) sirici — f. 8 et com- 



Digitized by 



Google 



Die Chrönicae des sog. Fredegar. 267 

raemorationem eins fecerit, mercedem ab Altissimo recipiet. 
Cui est honor, potestas et virtus in saecula saeculorum'. Der 
Text der Vita d. Symeonis weicht von dem der Bollandisten 
(AÄ. SS. Jan. I, p. 269) nicht unwesentlich ab. Im Bemer 
Codex fehlen die Cap. 6—8, wie auch in der Ausgabe Ros- 
wey's und in anderen Hss. Leider hat unsere Hs. eme grosse 
Lücke dadurch, dass die 3 inneren Doppelblätter der ersten 
Lage ausgefallen sind. Es fehlt AA. SS. Cap. I, §. 3 von 
den Worten 'in me. Dixit ei ille Senior' bis Cap.V, §.21 *sive 
iustus sive iniustus et ob hanc rem', so dass f;2 mit ^causam 
orientales omnes et barbare' beginnt. 

^mCIPIT DE ORTÜ ET OBITU PATRUM. A. Adam 
pater generis humani — f. 6' IH. David rex filius Josse de 
tribu «nida natus in Bethi-, ubi regnavit Septem annis et XXXIII 
annis regnavit'. Die einzelnen Patriarchen sind mit griechi- 
schen Zahlen numeriert. Der Rest der Seite bleibt frei. 

f. 7 Est leo regalis omnium animalium et bestiarum. Ideo 
et Jacob — f. 22^ Solum etiam equum propter hominem 
lacrimare et doloris affectum sentire. Inde centaurum equorum 
et hominum natura permixta est'. Dies ist die unter dem 
Namen 'Physiologus' '^ bekannte Naturgeschichte, deren Anfang 
verloren zu sein scheint, mit vielen Malereien, die^ wie Hagen 
im Kataloge angiebt, von Piper ediert wurden. Darauf ist 
eme halbe Seite leer. 

f. 23 beginnt der Fredegar mit *In nomine domini nostri 
Jesu Christi mcipiunt capitnla chronici Libri primi'. Der Index 
schliesst f. 23' ^Expliciunt capitula'. Hieran schliesst sich die 
Vorrede zu dem Xiber Gener, ^Incipit liber generationibüs 
Adam usque ad ordinem, quae continetur in huius volumine lib. 

f. 24' beginnt der Text 'Incip narratio prgfationis. Filii 
Sem liber generationis hominum'. Die Capitelüberschriften und 
ersten Zeilen der Capitel sind in Uncialen und oft mit rother 
Tinte geschrieben, von Cap. 20 ab sind die Ueberschriften 
nicht mehr ausgefüllt, jedoch ist der Raum dafär freigelassen. 
Diese Lücken gehen, wie wir unten bei dem Harlejanus sehen 
werden, schon auf die Vorlage zurück. 

f. 39' steht der Pabst-Katalog. Eine jüngere Hand hat 
die Päpste numeriert, und ausserdem die folgenden Eintra^n- 
gen gemacht Zwischen Pius und Sother schaltete sie 'Ane- 
citus sd. an XI, ms IUI, d HF ein, zwischen Cornelius und 
Stephanus 'Lucius', zwischen Bonefacius und Johannes 'Mer- 
curins' ; über 'Marcellus' schrieb sie 'MarcelHnus'. Der Katalog 
schliesst f. 41 'Theodorus sed ann X\ Der Rest der Seite war 
ursprünglich frei und sollte offenbar die Zeichnung au&ehmen^ 

1) Vergl. Halm, Verzeichms der älteren Handschriften lat. Kirchen- 
väter in den Bibliotheken der Schweiz. S. 32. 



Digitized by 



Google 



268 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

welche hier im Claromontanus steht. Eine alte Hand benntzte 
den Raam, um den folgenden Tractat darauf zu setzen : 'Inci- 
piunt dies Egyptiace, quos observare oportet: 

mens iaii die II. et anteq exeat die III. 

m febr die III. et anteq exeat die 11. 

m mär die III. et anteq exeat die VII. 

m Sifii die III. et anteq exeat die XI. 

m mäi die VII. et anteq exeat die VII. 

m iün die VIII. et anteq exeat die XII. 

m ixd die XIIII. et anteq exeat die XII. 

m ags die VI. et anteq exeat die XII. 

m sep die III. et anteq exeat die VII. 

m oclb die Villi, et anteq exeat die XII. 

m növ die VIII. et anteq exeat die VII. 

ffi decb die XII. et anteq exeat die VIII. 

Hie dies observandi sunt, ne in itinere exeas, non vinde- 
mia colligas, non plantetur, non vindatur nee (?) animalia 
domitur*), nee, quod volueris ad profeetum venire, in super- 
scriptos dies nullatenus ineipiatur, quia (?) hi dies a Deo") 
maledicti sunt f »). 

f. 41' fährt der ursprüngliehe Schreiber mit dem Fredegar- 
texte fort. Es folgt (Jap. 26 des Liber Generat., enthaltend 
die kleine Chronik, ^Incipit liber chronichorum. Ex dibus 
rerum creaturarum Deus formavit* ganz in rothen Uncialen. 
Das erste Buch schliesst ^usque ad Heracleum imperatorem 
regnante annorum XXXI omnes anni V. milia CXLVIIir. 
Das 2. Buch beginnt f. 44' mit dem Index zu den vereinigten 
Chroniken des Hieronymus und Idacius ^Incipiunt capitula 
chronici Hieronimi excarpsum', der f. 46 'Expliciunt capitulae' 
schliesst. Die nächsten 2 Zeilen sind frei. Hierauf beginnt 
unmittelbar der Text Trimus rex Ninus regnavit annos L', 
also mit Auslassung der Eingangsworte ^Regnum Assiriorum'. 
F. 74 steht die Vorrede zur Chronik des Idacius ^Adacius ser- 
vus dm nri ihu ("sie) xpi universis fidelibus*. Von Hieron. 
c. 28 ab waren aie Capitel nicht mehr numeriert, erst im 
Idacius bei Cap. 57 beginnt wieder die Zählung, die, wie man 
schon aus der nohen Zahl ersieht, mit dem Idacius nicht von 
neuem anhebt, sondern fortläuft. Das zweite Buch schliesst 
f. 95' 'Explicit liber tertius', obwohl, wie wir eben bemerkten, 
Hieronymus und Idacius nur ein Buch bilden. 'Incipit prae- 
fatio Greca. Decedant eo atque' beginnt hierauf der Prolog 
zum Gregor, der bis f. 96 'Explicit prologus' reicht. Daram 
folgt der Index ^Incipiunt capitula libri IUI. Excarps. de 
cronica Grecum episcopis Toronaci' — f. 98 'Expliciunt papitula'. 

1) corr. superscr. 'domitetar* cod. 2) *dö* (?) cod. 3) Sieht einem 
*V ähnlich, ist aber nur Verzierung. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 269 

Der Text beginnt 'Incipit Kber IIII: Cumque Wandali' und 
schliesst f. 121' ^Explicit Über qnartus'. Jetzt beginnt die 
selbständige Chronik Fredegar's, zunächst das Register ^Inci- 
piunt capitula chronicae Über*, welches schon f. 122' 'LI. De 
Gandeberga regina eiusque iniuriam et exhilio' abbricht, da 
das folgende Blatt verloren ist F. 123 schliesst sich der Prolog 
an mit *Incipit prologus. Cum aliqui dum iussu verbi' — f. 123' 
^Explicit prologus'. Ohne Ueberschrift beginnt dann der Text 
'I. Gunthramnus rex Francorum cum iam anno', der leider 
schon f. 125 'Ego cum istis non loquor yita illorum' mitten 
in Cap. 9 abbricht 

Die nächste Zeile ist leer. Dann folgt 'Seq sc! euangl 
secd Mattheü. In illo temp adsumpsit Jesus Petrum et Jaco- 
bum et Johannem fratrem et ducit illos in montem excelsum 

seorsum Nemini dixeritis visionem, donec filius hominis 

a mortuis resurgef ; f. 125' 'Incipit tractus eiusdem lecta 
Effrem. De regionibus messis gaudii, de vinea fructus suavi« 

tatis' f. 130 'Gloria et honor, magnitudo et magnificentia. 

Virtus et potentia, re^num et Imperium. Nunc et semper et 
per infinita saecnla saeculorum. 

AXHN FINir. 

Die folgende Inschrift des Haecpertus ist schon oben mit- 
getbeilt. Mit ihr schloss ursprünglich der Codex. Spätere 
haben dann den noch freien xlaum von f. 130' und 131 mit 
allerhand Gekritzel ausgefüllt So liest man f. 130' die unferti- 
gen Schreiberverse von einer Hand s. X/XI: 

Qui nescit scribere nullum se putat^) esse laborem, 

Qui duo oculi vident, una lingua loquitur, tres digito. 

Eine andere Hand saec. X. setzte 2 Recepte gegen Kopf- 
schmerz und gegen Lähmung darunter >). 

Auf f. 131 schrieb eine Hand saec. XI. 'De Septem mira« 
culis mundi, Primum miraculum est Romae* f. 131' 'In 

Juinto ordine LXIIII. columnae et arci succrescentes et super 
•X . ini . CXXVII . columnae finem faciunt mirabilis edificii'. 
Die Handschrift ist durch die Bemer Bibliotheksverwal- 
tnng bereitwilligst nach Berlin mitgetheilt und hier von mir 
verglichen wo rden. 

1) 'pntet* corr. 'pntat' cod. 2) Ad capitis dolorem. Bnta mp . I . 
Vetonica mp . I . Masica mp . I . Abrotanum ööp . I • Migraneä mp . I . 
Ex bis Omnibus fac potionem sive coetam sive crndam et bibe. Potio 
ad paralisin. Piretrum nnt .1. Salvia mp .1. Paleium mp .1. Lniri- 
cum (?) mp . I . Urtica grecanica mp . I . Corticis tremali mp '. I . Persiei 
folia mp . I . Cerasia folia mp . I . Salicis folia mp . I . Agrimonia map . I • 
Rutä mp . I . Pionia radice mp . I . Vermicalnm nnde tingitor : : : ('mp . I .' 
eras.) denariis decem. Piper grana centnm. Yinum staapos sex. Aqua 
stanpoa tres. Mel staupum . I . Per tres menses bibat, luna crescente 
novem dies et decrescente novem dies, et ntatur balneis decoctis herbis 
vetonica, iuniperum, edere, savina, agrimonia, sal sextarium unum ; coqnat 
omnia simnl et balneat se in eo, et sang^oinem minuat de alia parte. 

Digitized by VjOOQIC 



270 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

2b) Der Codex des Britischen Museums in London^ 
Harlejanus Nr. 5251 saec. IX. beginnt halbuncial 'In nomine 
dni nri ihu xpi incipiunt capitula chronici über primi' mit 
dem Register zu dem Liber Generat., dessen erstes Cap. *I. 
De initiu mundi, quo homo primus Adam conditus est' lautet. 
Auf den Schluss des ersten Buches in der Ausgabe des Canisius 
folgen, wie in 1 und 2aj Cap. 24. 25 und 26, jedoch ohne 
Ueberschriften, die auch in 2 a fehlen. Zuerst die römischen 
Kaiser von 'Augustus ann LVII. Tyberius — Alexanderi (das 
1 ist roth übergeschrieben) ann Xm. dies VIIIF, dann die 
jüdischen Könige 'Saul regnavit ann XXX' — f. 15 'Cirus 
anno F, und schliesslich, nachdem eine Zeile freigelassen ist, 
die Computation ^Ab Adam usque ad diluvium anü 11 milia 

CCXLir f. 15' <Item a passione Domini per paschalem 

Victorii usque in tempore isto invenies veritatem'. Hierauf 
bleiben zwei Zeilen frei, welche die Ueberschrift für den Papst- 
katalog in Cap. 25 aufnehmen sollten, aber schon in der Vorlage 
nicht ausgefüllt waren. Der Katalog beginnt Tetrus sedit aiin 
XXV, menses II, dies II.' und reicht bis f. 17 ^Theodorus sedit 
anno X'. Die nächsten vier Zeilen sind wieder freigelassen; 
hier fanden wir im Claromontanus das Bild, in 2 a die später 
zugesetzte Abhandlung über die 'dies Egyptiaci'. Das Cap. 26 
des Liber Generat. wird durch die Worte 'Incipit liber cHroni- 
chorum et diebus rerum creaturarum Dens formavit* eingeleitet 
und endet mit f. 19' 'Eracleus ann XXXI. Fuit ab Adam 
usque ad Eracleum (corr. 'Eraclium') imperatorem regnante 
annorum XXXI omnes anni V milia CXLVIIir. Hierauf 
folgt der Index zu Hieronymus-Idacius 'Incipiunt capitula 
chronici Hieronimi excarpsum. I. De regnum Assyriorum — 

— LXn. Expl. capitul^'. Der Text beginnt 'Incipit 

liber regnum Asyriorum' und schliesst nach dem Idacius wie 
in 2 a f^schlich 'Explicit liber tertius*. Demgemäss ist der Aus- 
zug aus Gregor, wie in 1, als 'Liber quartus' bezeichnet, so in 
der Ueberschrift 'Incipiunt capitula libri quod est quarti excarps. 
de cronica grecum episcopis Toronaci'; so auch am Schlüsse 
'Explicit Über quartus'. Es folgt das Register zur Chronik: 
'Incipiunt capitula chronice liber, I. De bonitate Guntramni et 
ecclesia sancti Marcelli'. Dieses bricht hier schon, abweichend 
von 2 a, mit Cap. 10 'X. De exercito Guntramni in Ispania 
adgressus. Expliciunt cap' ab i). Der folgende Prolog beginnt 
'Incipit prologus. Cum aliquid dum'^iussu' und schliesst mit 



1) Bis Cap. 10 geht scheinbar auch der Text in 2 b, da hier die 
Capitelzahlen um 1 zu hoch sind, Cap. 9 also dem Schreiber von 2b 
10 ist. Er schrieb offenbar den Index nur bis Cap. 10 aus dem Grunde 
ab, weil er die folgenden Inhaltsangaben für zwecklos hielt, da in seiner 
Vorlage der Text dazu fehlte. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 271 

'Explicit prologus'. Die Chronik beginnt auch hier ohne 
Ueberschnft und endet ebenso wie in 2 a schon in der Mitte 
von Cap. 9: 'Ego cum istis non loquor vita illorum'. Das 
nächste Wort ist radiert. Auf den Rest der Seite schrieb eine 
Hand saec. XI. in. 'In nomine patris et filif eine Beschwö- 
rungsformel des Blutflusses. Die letzte Zeile enthält den Titel 
der Schrift Priscians 'Incipit institutio Prisciani viri eloqtissimi 
([sie!) de nomine et pronomine et verbo'; diese selbst fehlt 
in dem Codex, da die folgenden Lagen verloren sind. 

Nachdem schon Pertz, Archiv VII, S. 254, eine kurze Notiz 
über diese Hs. gegeben hatte, wurde sie später von Dr. Lieber- 
mann stellenweise für die Monumenta verglichen. 



Die nahe Verwandtschaft von 2a und 2 b erkennt man 
schon äusserlich daran, dass beide mitten im Texte von Cap. 9 

flötzlich abbrechen. In beiden Hss. schliesst ausserdem der 
*apstkatalog ^Theodorus sedit anno X', wo in 1 und 1* die 
Sedeszeit noch nicht ausgefüllt ist-, überhaupt stimmt der Text 
der einen Hs. so genau mit dem der anderen überein, dass 
man ohne erhebliche Irrthümer die Lesarten von 2 a auch als 
diejenigen von 2 b annehmen kann. Dennoch ist weder 2 a 
aus 2 b, noch 2 b aus 2 a abgeschrieben. Dass der erste Fall 
unmöglich ist, ergiebt sich daraus, dass der Index zu dem 
letzten Buch in 2 b schon mit c. 10 schliesst, während in 2 a 
die Inhaltsangaben jetzt noch bis Cap. 62 gehen, ursprünglich 
aber wohl bis an das Ende gereicht haben. Das betreflfende 
Blatt ist leider jetzt verloren. Auch hat bei Divergenzen weit 
häufiger 2 a als 2 b die bessere Lesart. So hat 2 a Idacius 
c. 55, Z. 14 richtig 'Maldras', 2 b aber 'Madras'. Im Index zur 
Chronik Cap. 9 liest 2 b 'Arnulfi', wo 2 a noch richtig 'Anaulfi* 
hat, während im Texte beide die Form 'Amulfi' bieten. Chron. 
c. 1 finden wir in 2 b die fehlerhafte Schreibung 'Agauensium', 
2 a dagegen hat richtig 'Agaunensium*. Der Anfang des Pro- 
loges, welcher in den Hss. sehr entstellt ist, lautet in 2 a 'Cum 
ahqui dum iussu', in 2 b aber 'Cum aliquid dum iussu', welche 
letztere Corruptel sich von dem richtigen 'Cum aliquid unius' 
offenbar noch weiter entfernt, als die Lesart von 2a. Cap. 9 
verdirbt 2 b in dem Satze 'se unam esse de populo dixit' die 
Worte 'd. p.' in 'depulo', während auch an dieser Stelle 2 a 
fehlerfrei ist. Die Stelle 'utique sacerdus instar se ostendebaf 
in Cap. 1 war wohl schon in der Vorlage von 2 a. b nicht 
in der Ordnung und vielleicht erst später durch Ueberschreiben 
von 'se* corrigiert worden. 2 a hat zwar richtig 'se*, stellt es 
aber vor 'instar', während 2 b den Fehler noch vergrössert, 
indem es 'esse instar* liest. Fehlerhafte Abkürzungsstriche 



Digitized by 



Google 



272 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

der Vorlage copiert 2a genau, ohne sie aufzulösen; 2b aber 
löst sie am. So steht im Prologe in 2a 'a que' für 'aquae% 
'prenotavf für ^prenotavi', in 2 b jedoch 'aquem' und ^perreno- 
tavi'. Den Eigennamen 'Leudisclum' in Cap. 2 corrumpiert 2 a 
in 'Leudis cum', 2 b schreibt aber nur 'cum' mit Auslassung 
von 'Leudis'. Schliesslich fehlen in dem Satze des Prologes 
'legendo simul et audiendo etiam et videndo' in 2 b die Worte 
^etiam et videndo', nicht aber in 2a; imd während in dieser 
Hs. erst von Cap. 7 ab die Capitelzahlen um eins zu hoch 
sind, indem es Cap. 6 theilt und mit den Worten 'Anno XXVIII' 
ein neues Cap. beginnen lässt, sind in 2 b bereits von Cap. 2 
ab, welches als 3 gezählt wird, die Nummern zu hoch angesetzt. 
Hiernach steht es fest, dass 2a nicht aus 2 b stammen kann, 
aber auch, dass 2 a zuverlässiger als der Harlejanus ist. £s 
bleibt jetzt nur noch zu beweisen, dass auch 2 b nicht aus 2 a 
abgeschrieben sein kann. Dass die zahlreichen Correcturen 
von 2 a in dem Texte von 2 b keine Berücksichtigung gefun- 
den haben, ist bereits oben nachgewiesen worden ; aber dieser 
Umstand kann für den vorliegenden Fall nichts beweisen, da 
2b älter ist als diese Verbesserungen; zur Entstehungszeit des 
Harlejanus also der Bemer Codex noch nicht corrigiert war. 
Beweisend dagegen sind eine Anzahl Fehler von 2 a, die 2 b 
gar nicht oder doch in minderem Grade hat. Zunächst kom- 
men hier die Ueberschriften zu Hieronymus und Gregor in 
Betracht. Der Text des Hieronymus beginnt in 1 'Regnum 
Assiriorum. Primus rex Ninus' und ähnlich auch in 2 b ^In- 
cipit liber regnum Asyriorum. Primus r. N.', in 2a dagegen 
lautet der Anfang 'Primus r. N.', also mit Auslassung der 
Worte 'ßegnum Ass.' Das Lemma des Registers zu Gregor 
lautet in 1 'Incipit capetolares Ubri quarti, quod est*; die 
Worte *quod esf übergeht 2 a vollständig, hat jedoch 2 b, wenn 
auch vor 'quarti'. Endlich noch einige Kleinigkeiten. Idac. 
p. 185, Z. 2, steht in 2b richtig: 'relicta GaUicia', wo 2a 
'Gallacia' hat, Chron. c. 3 schreibt den Ortsnamen 'Rioilo' 
(so 1) 2 a <Riola', 2 b aber 'Riolo', Cap. 4 liest man in 2 a 
'Synodia' fiir 'Sidoniam', wogegen 2 b 'Sydonia' hat und im 
Register zur Chronik c. 3 nähert sich die Corruptel von 2 b 
*in uegnum' weit mehr als die Lesart von 2 a ^in vegitium' 
(das zweite i ist auspungiert) dem richtigen 'in regnum'. Diese 
Stellen machen es klar, dass auch 2 b nicht aus 2 a abgeschrie- 
ben sein kann, und es bleibt dann bei der engen Verwandt- 
schaft der beiden Hss. nur übrig, dass beide aus demselben 
jetzt verlorenen Codex 2 stammen. 

Die Hs. 2 war, wie ihre beiden Ableitungen zeigen, am 
Schlüsse defect, hatte schon die jüngeren Namensformen 'Hilde- 
bertas', 'Hilpericus', 'Hlotharius', ist aber die einzige, welche 
mit 1 auch die Schlusscapitel des Liber Generat. enthält und 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 273 

von allen fremden Bestandtheilen frei ist Von den beiden aus 
ihr geflossenen Abschriften, die beide im 9. Jahrhundert gemacht 
wuraen, hat sich 2 a am meisten an die Quelle gehalten, wäh- 
rend 2 b nur an sehr wenigen Stellen die bessere Lesart liefert. 



Die Codices m. 

3*) DieHs. der Leidener üniversitäts -Bibliothek Voss, 
lat qn. Nr. 5 in gross S® gehört dem 8. oder 9. Jahrhundert an 
und umfasst 38 Blätter mit durchschnittlich 28 bis 29 Zeilen 
auf der Seite. Am Anfang und Ende unvollständig, ist sie nur 
ein kleines Bruchstück einer Fredegarhandschrift. Von den 
6 Fascikeln, die keinerlei Bezeichnung haben, sind die ersten 
3 wahre Quatemionen; der vierte ist em Temio, der fünfte ent- 
hält nur ein Doppelblatt und ein einzelnes, ohne dass etwas 
ausgefallen ist^ der sechste besteht aus 5 einzelnen Blättern, von 
denen die beiden letzten zu einem Doppelblatt zusammenge- 
heftet sind. Diese beiden Blätter scheinen mithin die innersten 
der verstümmelten letzten Lage gewesen zu sein. Die zu f. 34 
— 36 zugehörigen Blätter fehlen und mit ihnen alles folgende. 
Die Schrift ist dick, breit und rund, und erinnert noch sehr 
an die Halbunciale. Die Initialen nehmen gewöhnlich drei 
Zeilen ein, sind aber nicht bunt. Von Eigen thümlichkeiten 
der Schrift ist hervorzuheben, dass gewöhnlich, aber nicht 
ausschliesslich, das offene a gebraucht wird und die Buchstaben 
d und cl oft gar nicht unterschieden werden können. Ein- 
mal habe ich auch das alte römische Zahlzeichen q für sechs 
gefunden, m am Ende wird bisweilen durch -^ wiedergegeben 
(z. B. Canis j). 187, Z. 33 p&eca-^), was schon der Schreiber 
aer Wiener Hs. nicht verstand, indem er es durch 'esf auflöste. 
Die Wortabtheüung ist mangelhaft. 

Ausser den wenigen Correcturen, die von dem Schreiber 
selbst herrühren, haben sich 2 Hände, freilich mit ungleichem 
Erfolge, bemüht, den Text zu verbessern. Erstens nämlich 
hat eine alte cursive Hand den Codex durchcorrigiert und 
zwar nach dem Originale. Diese Hand hat unter anderem 
fiinfinal auf dem unteren Rande mit derselben Tinte Stellen 
nachgetragen. Unzählige Male hat dieser Schreiber e in i, 
in u und umgekehrt geändert. Zweitens hat eine Hand des 
12. Jahrh. auf den ersten Blättern mit blasser Tinte ganz halt- 
lose Conjecturen angebracht, die der Schreiber des Originals 
der Wiener Hs. noch nicht vorfand. Auf diese Aenderungen 
ist bei der Vergleichung keinerlei Rücksicht genommen worden. 

Die Vorlage, aus welcher diese Hs. geflossen ist, war wohl 
in merowingischer Cursive geschrieben, wie dies die Verwechs- 
lungen von r und s 'Aebosaci' Hieron. c. 38, 'Savennam' 



Digitized by 



Google 



274 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

Canis. p. 182, Z. 2, und f und s «socus' Canis. p. 186, Z. 31 



Folgendes ist der Inhalt der Handschrift. 

Der Codex beginnt f. 1 im Cap. 36 des Uieronymus mit 
den Worten 'Contra Romanus reveilentes*. Nach den Schluss- 
worten der Chronik des Hieron^mus f. 10 'ad plenum reperere 
non potesf folgt mit grosser Initiale: 'Ydaeius servus aomini 
nostri Jesu Christi universis fidelibus', die Vorrede der Chronik 
des Idacius. F. 28' endigt dieses Buch 'nomen vitamque 
armisit Cd' radiert). EXPLICIT LIBER CHRONICE. IIL' und 
wir würden nun eigentlich, wie in 1 und 2, den Auszug aus 
Gregor erwarten. Statt dessen fährt die Hs. fort: *INC5PIT 
LIBER QUINTI lULI HELARIANI DE CURSU TEMPO- 
RUM. Quantocumque tempore in divinis legibus — f. 38 
etema iusti autem cumTDeo in vitam etemam amen. EXPLI- 
CIT ÜBER QUINTI lULI HELARIANI:' Es ist dies die 
bekannte Schrift Hilarian's, die von jetzt ab in allen Hss. 
Fredegars, insofern sie überhaupt die ersten Bücher haben, 
widerkehrt, und welche uns nur dadurch erhalten worden ist, 
dass irgend ein Abschreiber sich bewogen fühlte, sie der weit- 
verbreiteten fränkischen Chronik einzuverleiben. Ich fuge noch 
hinzu, dass der Leidener Codex der beste ist und bei einer 
neuen Ausgabe unbedingt zu Grunde gelegt werden muss; 
doch sind auch die Hss. der 4. Klasse nicht gänzlich zu igno- 
rieren. Auf dieses Einschiebsel folgt endlich der Auszug aus 
Gregor, zunächst die Vorrede 'INCIPIT PRAEFACIO GREG A 
LIBRI : mi i :' beginnend f. 38 'Decedante: (1 Buchstabe 
radiert) atgue immo — libri primi (*p.* übergeschrieben) ponetor 
initium*. «fetzt sollte das Register kommen, aber schon in der 
Ueberschrift zu demselben aNCIPIUNT CAPITULA LIBRI' 
am Ende der Seite und Zeile bricht der Codex ab. Es fehlen 
also der Auszug aus Gregor mit Ausnahme der Vorrede 
und das ganze letzte Buch. Während der Anfang dieser aus- 
gezeichneten Handschrift mit dem Liber Generat. und dem 
ersten Theile der Chronik des Hieronymus für uns unwieder- 
bringlich verloren ist und, wie wir unten sehen werden, nur 
durbn eine, wenn auch alte Abschrift ersetzt werden kann, 
glauben wir den Schluss des Codex in der folgenden Vaticani- 
schen Hs. wiedergefunden zu haben. 

Die Hs. wurde durch die Gefälligkeit des Hern du Rieu 
an die Egl. Bibliothek geschickt und hier von mir verglichen. 

3") Der Codex derVaticana Reg. Christ. Nr. 713 saec. 
VTII/IX. in gross 8^^), enthält 83 Blätter. Er beginnt f. 1 
^QUARTI QUOD EST EXCARPSUM DE CRONICA GRE- 
GUM EPS THORONACHP in der Ueberschrift zu der Historia 



1) Beschrieben Archiv V, p. 61flf. r^ i 

Digitized by VjOOQIC 



Die Chronicae des sog« Fredegar. 275 

Epit. und zwar gerade da, wo die Leidener Hb. aufhört. Der 
folgende Index umfasst 93 Nummern und schliesst 'EXPLICIT 
CAPITULA\ Mit aNCIPIT LIBER' beginnt der Text, der 
^crudelissimam vitam digna morte finivit. EXPL LIBER 
QUARTÜS' endigt. Darauf folgt das letzte Buch, und zwar 
der Index aNCIPIUNT CAPITÜLA CHRONICE LIBER 
QUINTÜS — EXPL CAPITÜLA^ dann der Prolog 'INCIPIT 
PROLOGUS. Cum ::: aliquidu: iussu verbi proprietatem 
non habeo' bis «vita finissit scribsi. EXPE PROLOGUS', und 
endüch der Text ^NCIPIT LIBER CHRONICAE — fecisset. 
EXPLICIT'. Hiermit endigt diese Hand; mit späterer Schrift 
ist zugefugt ^erchanb. Chlodharius rex de Austris' das Brevi- 
arium Erchanberti, welches f. 63 ^constabat* endigt. Das 64. Blatt 
beginnt ^NCIP. CAPITÜLA LIB. HISTOR. FRANCORÜM', 
mit der Ueberschrift zu den Gesta Francorum, deren Inhalts- 
verzeichnis 53 Capitei aufzählt, aber das Ganze ist nicht er- 
halten. Die Hs. schliesst nämlich schon mit den Worten ^voa 
et filios' im Cap. 32. 

Der Codex ist durch eine Unmasse nicht viel späterer Cor- 
recturen entstellt, durch welche die alte und allein brauchbare 
Lesart nicht selten gänzlich zerstört worden ist. Ein Theil 
dieser Verbesserungen dürfte aus einer Hs, der 5. Klasse ge- 
flossen sein. Wenn beispielsweise Chron. c. 9 'Anaulfus' in 
'Aunulfus^ corrigiert, c. 44 zu 'ad domno Austrasio abbate' am 
Rande 'al ad domum Austrasii abbatis' geschrieben wird, so 
finden wir die Correctur und Variante in 5 a* im Texte. 
Doch lassen sich nicht alle Aenderungen auf diese Quelle 
zurückführen. Wenn wir auch zugeben, dass ein grosser 
Theil nur der Phantasie des betreflfenden Correctors zu ver- 
danken sein wird, so bleibt doch noch eine Anzahl übrig, die 
sich weder aus dem einen noch dem andern erklären lassen. So 
sind am imteren Rande die im Prologe zu dem letzten Buche 
fehlenden Worte: 'prenotavi. In praesente autem stilo eatem- 
pora' ergänzt, welche der Corrector niemals aus 5 schöpfen 
konnte, da dort der erste Theil der Vorrede fehlt. Es haben 
also offenbar verschiedene Hände an der Verbesserung des 
Codex gearbeitet, von denen die eine und ältere vielleicht noch 
die Vonage von 3" vor sich hatte, während die spätere zu- 
weilen am 5 recurrierte. Dies geht auch daraus hervor, dass 
an einigen wenigen Stellen der aus 3 geflossene Au^sburger 
Codex die Ergänzung im Texte hat, wie z. B. gleich die oben 
citierten Worte dort an der richtigen Stelle stehen, während 
der grösste Theil der Correcturen des Vaticanus im Augustanus 
noch keine Berücksichtigung gefunden hat. 

Eigenthümlich ist dem Schreiber von 3" die Vertauschung 
von b und p; er schreibt: Trunnichildis', 'increnapatur', 'par- 
baro', ^plasfematur', 'plasfemio', ^paiolus', ^panniti , ^concupma', 



Digitized by 



Google 



/; 



5/ 



276 Die Chronicae des sog. Predegar. 

aber auch 'suberant' für ^superant'. Seltener ist die Verwechg- 
lung von ff und i 'iermana', 'iesserant'. Femer sagt der Schrei- 
ber stets 'Neaustr.' und 'Franchr. 

Die Hs. ist wohl die eine der beiden von Valesius er- 
wähnten und identisch mit dem von Henschen AA. SS. Febr. I, 
p. 125 citierten Codex, der sich im Besitze von Melchior Gold- 
ast *virum in Germania apud Lutheranos eruditum' befand. 
Wenigstens stehen auch im Vaticanus wie in dem Codex 
Goldast's die Gesta Francorum, und in beiden Mss. schliesst 
der Fredegar mit 'Explicit' am Ende von Cap. 90. Die Ver- 
muthung Bethmann's, dass die Hs. aus Reichenau stamme, 
lässt si(m zwar nicht beweisen, hat aber viel für sich. 

Der Codex wurde von Pertz verglichen. 

3a) Der Wiene r Codex Nr. 482 ») (früher Hist. prof. 632 
j^ und Ambras. 252) saec. IX, f. 87 in Gross -Octav, stammt ans 

Reichenau, wie aus der Notiz einer Hand s. XH. auf f. 1: 'über 
Augie maioris' ersichtlich ist, kam später an Urstisius und 
durch diesen an G. von Raming, der auf der Rückseite des 
ersten nicht paginierten und freigelassenen Blattes als Besitzer 
genannt wird: 

Nobili viro et antiquitatis Germanice indaga- 

tori solertissimo, D. Gotfrido a Raming 

Christian*» Urstisius ddt. 

M. D. XXCIV. 

Die Hs. besteht aus 12 Lägen, von denen die erste und 
dritte Temionen sind, die letzte jetzt nur drei einzelne Blätter 
fasst, während die übrigen regelmässige Quatemionen sind. 
Zwischen der 8. und 9. Lage sind zwei Quatemionen und damit 
der grösste Theil des Hilarian ausgefallen. Doch fehlten, diese 
Blätter schon zur Zeit desjenigen, der mit altem Ductus die 
Custoden einkratzte, da er auf f. 61, mit dem die jetzige neunte 
Lage beginnt, auch wirklich eine .Villi, gesetzt hat. Diese 
Hand hat von der 4. Lage an die Fascikel numeriert, — bis 
zur dritten hatte dies der Schreiber selbst gethan — , doch ist 
irrthümlicher Weise das letzte Bündel mit . XHI. bezeichnet 
worden, obwohl das vorhergehende richtig . XL genannt wird 
und zwischen beiden nichts fehlt, f. 87 ist wohl erst später 
eingelegt worden; es enthält biblische Glossen. Mit f. 86, 
welches bis zur letzten Zeile beschrieben ist und mit der Hist 
epit. schliesst, bricht der Frede^ar ab, es fehlt also das ganze 
letzte Buch. Ob auf den zu f. 85 und 86 zugehörigen Blättern, 
von denen nur sehr schmale Ränder vorhanden sind, noch 
Schrift gestanden hat, ist nicht mehr festzustellen; es muss 

1) EiDo sehr ausführliche Beschreibung giebt Lambecins in 'Commen- 
tarü de biblioth. Yindob. über II, ed. II, p. 722—784. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 277 

mithin unentschieden bleiben, ob der Codex von Anfang an 
nur bis zur Hist. epit. ging, oder ursprünglich vollständig war 
und erst später verstüinmelt wurde. Das Pergament hat oft 
grosse Löcner und ist bisweilen sehr schadhaft. Die Schrift 
ist in mehrfacher Weise interessant. Neben der festen Minus- 
kel, in welcher der grösste Theil des Codex geschrieben ist, 
und die gegen das Ende hin sich immer mehr mit cursiven 
Elementen vermischt, erscheint auf einzelnen Seiten (z. B. f. 4 
und 41) eine Schriftgattung, die einen total verschiedenen 
Eindruck macht und noch am meisten der westgothischen 
Schrift ähnelt*). Wahrscheinlich hat irgend em fremder 
Mönch aushilfsweise diese beiden Seiten für den ursprüng- 
lichen Schreiber copiert. Im übrigen ist aber der Codex in 
gewöhnlicher Schrift geschrieben, die weder mit dem West- 
gothischen, noch mit dem Langobardischen >), etwas zu thuen 
hat Mit f. 21 scheint eine andere Hand einzusetzen. Von da 
ab sind die Quatemionen nicht mehr numeriert, die Buchstaben 
sind dünner und ungleich hoch, oft schief geschrieben, s geht 
stets unter die Linie, was im ersten Theile nie der Fall war, 
ebenso r. Die schönen grossen Initialen, welche die erste 
Hand in den Umrissen aufführte, hören auf und werden von 
jetzt ab durch gewöhnliche schwarze Capitalbuchstaben ersetzt. 
Doch muss man allerdings zugestehen, dass sich alle diese 
Verschiedenheiten, so ausgeprägt sie im Anfang sind, allmäh- 
lich wieder verlieren, so dass am Schlüsse des Buches die 
Schrift wieder grössere Aehnlichkeit mit dem Anfang zeigt. 
Auch die Orthographie der Handschrift ist in vielen Stücken 
merkwürdig. Da, wie später gezeigt werden wird, der Vindo- 
bonensis nur eine Abschrift aus 3* +3" ist, so lassen sich 
durch eine Vergleichung mit der Quelle, die Eigenthümlich- 
keiten des resp. der Schreiber dieses Coclex mit Sicherheit 
feststellen. Wir sehen da, dass man noch im 9. Jahrhundert 
'nobibus' (^nubibus* 3), 'coffnuscebat' ('cognoscebat' 3), 'sidicione' 
(^sedicione' 3), ^Albes' ('Alpes' 3) schrieb. Die Aspirata fehlt 
in 'adpreenditf ('adprehenditf 3), 'inter is' (*his' 3) ; besonders 
eigentnümlich ist die Vorliebe fiir g in *congugium'('coniugium' 3), 
%us8um' ('iussum' 3), *huius regi' ('rei' 3), aber auch umge- 
kehrt 'coUiiens' {'colhgens' 3). Der Keichenauer Mönch schreibt 
ferner 'siggulis' für 'singulis'. 

Folgendes Jst der Inhalt der Handschrift, 
f. 1 aNCIP LIBER GENERATIONÜM. Ab Adam usque 
^ ordinem ^ue continetur', also ohne das in 1 und 2 voran- 
gehende Register. Unvollständig ist das erste Buch auch am 

1) So auch Lambecias 'literis Gothicis sive Toletanis'. 2) Dass 
^er Codex in Laiigobardischer Schrift geschrieben sei, war die Ansicht 
Schwandner's. 



Digitized by 



Google 



278 Die Chronicae des sog. Predegar. 

Schlüsse; es endigt nämlich 'Cleopatra filia an XXV. Fluni 
insimul an CCCXLVr eben da, wo auch die Ausgabe des Cani- 
sius schliesst, also mit Uebereehung der Capitel §4—26. Ohne 

Sie Ueberschrift und ebenfalls wieder ohne den in den übrigen 
SS. stehenden Lidex beginnt der Hieronymus f. 17 'I. Regnum 
Asiriorum primus rex Ninus' — f. 41 'ad plenum rejjerere non 

Sotest'. Dann folgt der Auszug aus Idacius 'Udacius servus 
omini nostri Jesu Christi' — F. 59' 'abucelino victus nomen 
vitamque amisit. EXBLICIT LIBER CHRONICA'. Die Capitel- 
zahlen fehlen gewöhnlich; ich habe nur £52' vor *Quadam 
vicem Chlodoveus' eine LVlII bemerkt. Zwischen Idacius und 
Gregor ist hier, wie in der Leidener Handschrift, das Buch 
des Q. JuUus Hilarianus eingeschoben <III. INCIPIT LIBER 
QUINTI lULI ELARIANE DE CüRSÜ TEMPORU', dessen 
grösster Theil aber, wie wir schon oben bemerkten, ausgefallen 
ist F. 60' schliesst nämlich 'dicere aliquid nefas aut superbum 
est, sed dicam necesse est racione' und f. 61 beginnt erst wieder 
^necesse est pro meritis singulorum rogate, inquid, ne fiat'. Der 
Schreiber der Leidener Handschrift, die ein gleiches Format 
hat wie die Wiener, brauchte zu dem Fehlenden 8 Blätter; 
man sieht also, dass im Vindobonensis ein Quatemio verloren 
gegangen ist. Der Hilarian schliesst: ^EXPLICIT LIBER 
QUINT (sie) lULI HELARIANF. Es folgt nun die Vorrede 
Gregorys 'INCIPIT PREFACIO GRECA LIBRI .IIIL', dann 
f. 61' das Capitelverzeichnis ^NCIPIUNT CAPITULA LIBßl 
QUARTI QUOD EST EXCARPSÜM DE CRONICA GRE- 
GÜM EPS THORONACHi;, welches jedoch schon f. 62 mit 
'XL De Cliderico reges Fancorum (sie!) et Viuiomado: EXPU- 
CIT CAPITULA' abbricht. Der Text der Hist. epit. beginnt 
'INCIPIT LIBER. I. Cumque Wandali' und schliesst f. 86' 
^crudelissimam vitam digna morte finivit'. Das ganze letzte 
Buch fehlt im Vindobonensis, Ueber die Glossen auf f. 87 
haben wir schon oben gesprochen. 

Die Hs. wurde zum Theil von Pertz in Wien, zum Theil 
von mir in Berlin verglichen. 

3 b) Die Papierhandschrift der kgl. Kreisbiblioihek in 
Augsburg Nr. 223, saec. XV, f. 270 in 8% früher dem Udal- 
richs- Kloster ebendaselbst gehörig, wie der auf den Deckel 

S5klebte Zettel: PP. Benedictorü Lib ; et Imp. Monasterii SS. 
dalrici et Affrae Augustae Vindel.' besagt, und eine neuere 
Hand auf das Titelblatt schrieb: 'Monasterii S. Udalrici Aug.', 
ist, wenn nicht ein Reichenauer Codex, doch wenigstens die 
Abschrift eines solchen. Auf der Rückseite ^s Titelblattes 
liest man nämlich: *ex möst augie ä«y collctp Thoronachi, 
cronica regiois ab. brimen, cronica eusebij . iero. cesarie'. 
Auch weist auf die Reichenauer Abkunft die folgende Inschrift 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 279 

auf dem Titelblatte hin, in welcher Regino zu einem Äbte 
dieses Boosters gemacht wird: *LIBER. CHRONICARUM. 
YDACY. THOROMACHI. AC. QUINTI. lULY. HYLARIO- 
NIS. VNA CVM. CHRONICA. REGINONIS. MONASTERY. 
AVGIENSIS. QVÖDAM. INSIGNIS. ABBATIS. AD ADEL- 
BERONEM. TREVIRENSIS. AECCLESIAE ARCHIEPI- 
SCOPV VENER ABILEM.LIBRI. DVO. INQVORV. PRIMO. 
DE ROMANORVM. SECVDO. VERO. DE FRANCORVM 
GESTIS. AEGREGIE. SCRIBIT. ADIVNCTIS. IN FINE 
DIVERSIS. SINE. ORDINAE GESTIS. Von diesem Titel 
ist abwechselnd eine Zeile schwarz, die andere roth geschrieben. 
Die häufige Schreibung von ae statt e deutet wohl daraufhin, 
dass sich diese Inschrift bereits in der alten Reichenauer Vor- 
lage vorfand. Die Augsburger Abschrift dieses Codex ist aber 
keineswegs getreu zu nennen. 

Was speciell den Fredegar anbelangt, so sind im Augustanus 
die Register zu den einzelnen Büchern gänzlich beseitigt und 
dafiir über die einzelnen Capitel des über Generat. und Hie- 
ronymus >) Ueberschriften gesetzt, die Capitel des Idacius, die 
in aen übrigen Hss. sich unmittelbar an den Hieronjmus an- 
schliessend werden hier besonders gezählt, imd so aus dem 
eben Buche Hieronjmus -Idacius zwei gemacht; endlich ist 
der Hilarian, der in den anderen Hss. dieser Erlasse zwischen 
Idacius und Gregor steht, im Augustanus hinter den Gregor 
versetzt worden. Auch im Einzelnen hat der Schreiber nach 
eigenem Gutdünken und oft recht willkürlich den Text abgeän- 
dert} so dass diese Handschrift, welche neben der Münchener 
der Ausgabe des Canisius zu Grunde lag, wenig Glauben 
verdient. 

Der Inhalt ist folgender: 

f. 1 beginnt der Fredegar 'Incipit Liber Generacionum 
primus Ab Adam usque ad ordinem^ — f. 1' *Exj)licit Prae- 
facio', 'Incipit Narracio praefacionis. Ca. I. Eiber gene- 
racionis hominum' — f. 11' 'Fiunt insimul an. CCC. 'KLVT. 
Das erste Buch schliesst also wie in der Wiener Hs. und 
in der Ausgabe des Canisius mit Cap. 23. Der Hieronymus 
beginnt 'Incipit Liber generacionum 2^. Ca. I. Regnum 
Assyriorum' — f. 29 *Conclusio Libri. Ca. L', ohne dass ein 
Cap. 50 folgt, da der Schreiber die Capitel des Idacius wieder 
i^t 1. beginnt. Es folgt die Vorrede zu dem Excerpt aus 
der Chronik des Idacius f. 29' 'Idacius servus domini nostri 
Jesu Christi — facte prefacionis indicö' ; darauf 'Incipit liber 
Chronice tertius Ca. I. Romanorum XXXVII. per Gracianum 
— f. 42 abucelino victus nomen vitamque amisif . Die Hist. 



1) Im Idacins, Gregor und dem letzten Bache fehlen diese üeber- 

fichriften. 



Neues Archiv etc. VU. 19 

Digitized by 



Google 



280 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

epit. beginnt *Incipit grefacio libri Quarti excerptum de chro- 
nica ^eca Thoromacm episcopi — f. 42' ab ipso mundi prin- 
cipio inciperem', dann der Text 'Incipit Liber. Ca. I. Cum- 
ane Wandali — f. 60' digna morte finivit*. Jetzt erst ist die 
Schrift Hilarian's eingefügt 'Incipit liber Qninti luli Hylarionis 
De cnrsu temporum. Quintus. Quantocumque tempore ~ 
f. 67 lusti autem cum deo in vitam etemam. Amen'. Hieran 
schliesst sich das letzte Buch 'Incipit Prologus in librum Sex- 
tum et ultimum Thoromachi concordans quoad gesta cum li« 
4«o, Cum aliq^ui dum iussu verbi — f. 67' cum Chilperici vita ■ 
finis sit scripsi'; darauf f. 68 'Incipit Liber sextus Thoromachi. ' 
Ca. primum. Gunthramnus rex Francorum — f. 97' eos uterque 
intenre fecissef. Hiermit schliesst der Fredegar; der übnge 
Theil der Seite ist frei. 

Es fokt der Regino : f. 98 'Incipit prologus in chronicam j 
Reginonis (V superscr.), Unico. et tocius philosophie studiis — ] 
f. 98' Sed nobis pocius neutro proferre videtur' ; dann das l.Bucb 
'Incipit chronica Reginonis Li. i: Ca. i. Anno imperii Caesaris 
Octaviani XLH — £119' ubi ille incipit iste finem sorciatur'. 
Nachdem eine halbe Seite freigelassen ist^ fahrt die Hs. f. 120 
fort ^Incipit chronice Reginonis. Liber secundus. Ca. I. Abdo 
dominice incamacionis DCCXLI. Carolus filius — f. 177' Quibus 
successerunt in pontificali kathedra Otbertus in Strasburgensi 
civitate et Druogo in TuUensi'. Die Augsburger Handschrift 
ist mit der von rertz mit 2 bezeichneten auf das engste ver- 
wandt. Li beiden fehlen die Eingangsworte des l^rologes 
'Excellentissimi ingenii', die im Augustanus durch 'Unico' er- 
setzt werden. Am Ende des Vorwortes stehen auch in unserer 
Hs, die Verse: 

'Multi decemant (decertant 2) et adhuc sub iudice lis est^ 
Feminei generis vel neutri chronica constent, 
Sed nobis pocius neutro proferre videtur*. 
Schliesslich hatte auch die Vorlage der Augsburger Es. 
dieselbe Lücke und dieselbe Umstellung wie 2^ doch wurden 
diese Fehler von dem Schreiber des Augustanus noch recht- 
zeitig bemerkt und aus einer anderen Hs. (7, der Wiener 
Codex?) corrigiert. In 2 fehlen nämlich die Jahre 900—902, 
so dass auf 899 gleich 903 folgt, und ebenso beginnt der Augs- 
burger Codex nach dem J. 899 mit dem Anfang des J. 903 'Anno 
dmce incar. DCCCC. non Adalbertus Ruodolfum epüm de üuirtz- 
burgensi ecclesia fugat et', tilgt aber durch Ünterpungieren 
die betreffenden Worte und fahrt ohne Weiteres 'proceres et 
optimates* mit dem Texte der Jahre 900—902 fort. Unter dem 
J. 903 ist dann die obige Stelle richtig eingereiht : 'Anno dnl&e 
incar. DCCCCIH. (videtur magis quod eodem quo supra) Adal- 
bertus Ruodolfam'VOT de üuirtzburgensi ecclesia fog^^ res 
et possessiones', una zwar zeigt der Zusatz 'videtur' etc., das» 

Digitized by VjOOQIC 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 281 

der Schreiber von hier ab vieder auf die ursprüngliche Vor- 
lage zurückging. Aus welcher Hs. sind nun die J^re 900 — 
902 eingeschoben? Den Fehler 'post modicum' fiir 'postmodum* 
SS. I^ p. 610, Z. 8; hat der Äugustanus mit 7 (dem Vindob.) 
gemeinsam und auch einige andere Versehen, so dass ich diese 
oder eine ihr ähnliche Hs. als die Quelle annehmen möchte. 
Femer fehlen in 2 die Jahre 773 — 794 an der gehörigen Stelle, 
doch sind 783 — 794 mitten im J. 801 nachgetragen. Im 
Augustanus ist zwar an der genannten Stelle kerne Lücke, der 
folgende Umstand aber weist darauf hin, dass die Jahre 773— 
794 nicht in der ursprünglichen Vorlage standen, sondern erst 
aus dem anderen Codex ergänzt worden sind. Im J. 801 
nämlich, nach den Worten 'huius factionis fuere principes', fkhrt 
die Hs. fort: ^X Post hec eodem anno obiit Bertraaa regina 
im. idus iulii. £)t cum ' Üörinäciil Itex venisset söciävit sibi 
in mätnfnoiiiü l^äsirääiim regmä. ' ' Et ' celebrävit nätale dm in 
heristellio et pascha sdcer (sie). 
Defectüsseu error' ä'cnice in crucem durat. 
Non nno (sie) dnice incar. DCCC. X Pascalis' etc. Die 
Worte ''Post hec'VtcVgefiören zu 'dein' J. 783; es waren also 
auch in der Vorlage des Augustanus die J. 783—794 umgestellt. 
Ob dies nun der Carlsruher Codex (2) i) oder eine andere ihm 
sehr nahe stehende Hs. war, lassen wir dahingestellt, doch ist 
uns das letztere wahrscheinlicher. 

Auf f. 180 schrieb dieselbe Hand, aber mit dunklerer Tinte, 
eine Legende über die Zerstörung der S^öster S. Affi*ae und 
S. Magni 'In feste sanctissimi Simperti cum eins Legenda — 
i 180' quottidie adhuc edocet atque declarat. Benedictus deus 
it*. Am Rande von f. 180 steht die folgende für die Baiern 
wenig schmeichelhafte Etymologie: 'Baioarii a bobus dicti, 
quorum usu yictum queritabant'. 

Es folgt dann die Chronik des Hieronymus mit dem Titel 
f. 181 'CHRONICA EVSEBII . HIERONIMI . CAESARIEN- 
SIS EPISCOPI . AD VINCENCIVM . ET . GALIENVM . 
INCIPIENS . A TEMPORE . ABRAHAM . PROTENS . SE . 
VSQVAE . AD IMPERATORIS . VALENTIS . INTERITVMV 
welche bis f. 261 usque ad Consulatum eins VI. et Valen- 
tiniani iterum omnes anni VDLXXVHII' reicht. Hieran schliesst 
sich eine Consulliste 'Valente VI. et Valentiniano H. — f. 263 
Paulino vc Cons. Explicit chronica Eusebii et Hieronimi', 
welche von 447 ab von Mommsen in der Ausgabe der Chronik 
des Cassiodor p. 693 ediert ist. Den ScHuss der Hand- 
schrift büdet der Prosper Augustanus f. 263 'INCIPIT . EX 

1) So Ermisch, Die ChroDik des Regino, S. 25, während Pertz irr- 
thümlich die Hs. seiner 6. Klasse zuweist. 

19* ^ , 

Digitized by VjOOQlC 



282 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

CHRONICIS . TYRONIS • PROSPERI • CHRONICORVM . 
EVSEBII . TEMPORIBVS . PRETER . MISSIS. — f. 270 
^ab Adam usque ad Wandalorum perdicionem fiunt anni . V . 

dcc.xxxnr. 

Die Handschrift konnte von mir hier benutzt werden. 



Nachdem so die vier Handschriften, die Leidener (3*), 
Vaticanische (3"), Wiener (3aJ und Augsburger (3 b) be- 
schrieben, ist über ihr gegenseitiges Verhältnis zu handehi, 
um zu einem Urtheil über den Werth, resp. Unwerth der ein- 
zehien Hss. zu gelangen. Die nahe Verwandtschaft dieser Hss. 
ist bereits von Pertz imd Bethmann richtig^ erkannt worden, 
aber nicht, oder doch nur unvollkommen, in welcher Weise 
sie von einander abhängig sind; doch hatte Pertz den ersten 
Schritt zu dieser Untersuchung schon gethan, als er nachwies, 
dass der Vaticanus die Quelle der Wiener Hs. sei. 

Was zunächst 3> und 3^^ anbetriffi, so stammen beide Hss. 
aus dem 8. oder 9. Jahrb., beide haben das Format gross 8<^, 
und ausserdem ist die Schrift des Vaticanus, soweit man dies 
aus einer Nachzeichnung erkennen kann, der der Leidener Hs. 
wenigstens nicht unähnuch. Der Hauptgrund aber, der mich 
bestimmt, den Leidener und Römischen Codex nur als Theile 
einer Hs. anzusehen, ist folgender. Die Leidener Hs. schliesst 
mitten in der Ueberschrift zur Historia epit. mit dem Worte 
^Librr am Schlüsse der letzten Zeile, und ebenda beginnt der 
Vaticanus mit 'Quarti', so dass also, wenn man die beiden 
Handschriften vereinigt, der Text unmittelbar fortläuft. Dieser 
Umstand kann doch wohl nicht anders erklärt werden, als 
dadurch, dass die beiden Hss. ursprünglich zusammengehört 
haben imd erst später auf gewaltsame Weise getrennt worden 
sind. Hiermit stimmt auch die Beobachtung von Pertz über- 
ein, dass der Vaticanus das Original des Yindobonensis ist, 
denn unten soll gezeigt werden, dass auch die Leidener Hs. 
die Vorlage des letzteren gewesen ist. Vergegenwärtigen wir 
uns nun, dass Voss derjenige war, welcher die Königin Christine 
in der Sammlung von Hss. thatkräftig unterstützte, dass er ihr 
selbst seine Bibliothek verkaufte, und dass wiederum Voss die 
verwirrten Zustände nach der Abdankung der Königin dazu 
benutzte, um einen Theil der Hss. bei Seite zu bringen, so 
werden wir uns nicht wundem, von imserer Fredegarhs. den 
einen Theil in Leiden unter den Büchern Voss', den andern 
in Rom in dem Vermächtnis der Königin wiederzufinden. 
Wir fassen also die beiden Hss. 3^ u. 3^> zusammen und 
nennen den vereinigten Codex 3. 

Schon die gemeinsame Heimath der drei Handschriften 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 283 

3. 3 a. 3 b lässt eine nahe Verwandtschaft derselben vermuthen. 
Von 3a und 3b steht es nämlich, wie wir oben gesehen haben, 
fest, dass sie aus Reichenau stammen, resp. aus einer Hs. dieser 
Bibliothek abgeschrieben sind, aber auch 3 ist aus diesem 
Kloster hervorgegangen, wenn anders die Vermuthung Beth- 
manns richtig ist, dass das Ms. 3^', welches sich in dem Be- 
sitze Goldast's befand, von diesem aus dem Kloster Reichenau 
erworben war. Ausserdem weist auch der Inhalt der drei Hss. 
auf den gemeinsamen Ursprung hin. Von den einen Hss. (1 
und 2) unterscheidet sich nämSch diese Klasse dadurch, dass 
sie in die Fredegarsche Sammlung das chronologische Werk 
des Hilarianus einschiebt, den andern Mss. (4 und 5) gegenüber 
kennzeichnet sie sich aber durch den Liber Generationum, der 
jenen fehlt, und dadurch, dass sie nur den Fredegar, nicht auch 
die Fortsetzungen enthält. Diese Zusammengehörigkeit lässt 
sich bis in Einzelheiten verfolgen: Canis. p. 178, 1. 24, 'Aebo- 
saci' 3. 3 a. 3 b für 'Aeboraci'; p. 185, 1. 2, 'Savennam' 3. 3 a, 
was jedoch 3 b schon richtig in ^Ravennam' verbessert ; p, 186, 1. 1, 
lesen die übrigen Hss. *ruunt in Galliis', 3. 3 a lassen jedoch 
'ruunt' aus, während 3 b 'in Gallias irruit' conjiciert. Chron. 
c. 73 fehlen in 3. 3 b ') die Worte 'regi A. d. et Venerando*. 
Am meisten Beweiskraft scheint mir aber das folgende Ein- 
schiebsel zu haben. Canis. p. 187, 1. 21, am Schlüsse von 
Cap. 54 sind in 3. 3 a. 3 b. die Worte Halpus scero' einge- 
schoben. Ein Unbekannter hat also den freien Raum nach 
'moretur'^ womit das Capitel schliesst, dazu benutzt, sich zu 
notieren, dass talpus ^Maulwurf' bedeutet. Da nun schon in 
unserer ältesten Hs. diese Bemerkung von erster Hand zugleich 
mit dem Texte geschrieben ist, so sieht man, dass uns der 
Archetypus der 3. Handschriften -Klasse leider nicht erhalten 
sein kann. Diese Hs. (3x) wird aus ihren Nachkommen recon- 
struiert werden müssen, und es fragt sich also, wie die 3 vor- 
handenen Hss. sich zu einander stellen. 

Es wird sich zuerst darum handeln, nachzuweisen, ob eine 
Hs. und welche als die Quelle der beiden andern anzusehen 
ist. Von 3 a und 3 b wird man hierbei gleich von vornherein 
Abstand nehmen müssen, da sie dem 9. und 15. Jahrb. ange- 
hören, also jünger als 3 sind. 3 könnte aber recht wohl die 
Mutter der beiden andern Hss. sein. Und in der That spricht 
sehr vieles für diese Annahme. 3', f. 1, 'in : bVia' (das richtige, 
auch durch 1 und 2 a bestätigte 'Ebria' ist von 2. Hand in 
<beria' corrigiert), 3 a. 3 b <in beria\ 3^ f. 2, (Canis. p. 177, 1.4) 
sind die Worte *Duos inensis aliter appellare fecit' ausgefallen, 
doch ist diese Lücke durch Freilassung des bezüglichen Raumes 
angedeutet worden. Der Schreiber von 3 hat also offenbar 

1) In 3 a fehlt die Chronik. 

Digitized by VjOOQIC 



284 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

diese Stelle in seiner Vorlage nicht mehr lesen können. Die- 
selben Worte fehlen nun auch in 3 a und 3b^ ohne dass jedoch 
durch ein Intervall der Verlust bemerkbar gemacht wäre. 
F. 34' stehen in 3 die Worte *Traianus ann XSni', die von 
3 a und 3 b fälschlich durch *T. a. XCIIII' wiedergegeben 
werden. Canis. p. 188, 1. 24, 'Theudorici' 3, doch ist aas c 
ein weni^ zu sehr geschlossen, so dass es dem o ähnlich sieht. 
'Theudonor liest nun 3a; imd der Schreiber von 3b, welcher 
sich diese Form nicht zu erklären wusste, änderte einfach 
'Theodori*. F. 21 hat 3 in ^ucundemus' e aus t corrigiert, was 
3 a und 3 b ^iucundamus' lesen. Die Correctur in 3 hat nämlich 
einige Aehnlichkeit mit einem a. F. 34 findet sich auf dem 
Rande in 3 von erster Hand, aber in Majuskelbuchstaben ge- 
schrieben, folgende Bemerkung: *In Hierusalem fiierunt reges 
XXXni'. Diese Bemerkung gehört keineswegs in den Text 
des danebenstehenden Hilarian, sie fehlt auch in den Hss. 4. 
In 3 b lesen wir jedoch f. 64 'anni sunt 4«"^ milia DCCCXIIII. 
In Eüerusalem fuerunt reges XXXIII. Post undecimum'. Hier 
ist sIbo diese Randnotiz bereits in den Text übergegangen. 
Leider können wir nicht sagen, wie sich 3 a hierzu verhält, da 
der betrefiende Abschnitt dort fehlt. Wir haben bisher die Bei- 
spiele ohne Ausnahme aus dem ersten Theil von 3 genommen, 
der sich jetzt in Leiden befindet und über den man bis jetzt 
so gut, wie gar nichts wusste. Weit bekannter ist der zweite 
Theil im Vatican, von dem bereits Pertz») nachgewiesen hat, 
dass er die Quelle von 3 a sei. Diesen Beweis zu wieder- 
holen, halte ich für überflüssig, imd gehe deshalb gleich auf 
das Verhältnis von 3'^ und 3 b ein. Ich will mich hierbei 
an die von Pertz für die Wiener Hs. gegebenen Belege halten, 
bemerke aber im voraus, dass man bei 3 b nicht in solche 
Einzelheiten eingehen kann wie bei 3 a, da erstere Hs. dem 
15, letztere dem 9, Jahrh. angehört, ein Schreiber des 15. Jahrh. 
aber nicht mehr so sinnlos copierte, wie es in älteren Zeiten 
wohl üblich war. Es wird uns daher nicht wundem, wenn 
wir in 3 b statt des sinnlosen 'aü uiomado' richtig 'a wiomado', 
statt 'cropulavif 'copulavif, statt 'Chlodoveum. Haec' 'Clodo- 
veum. Hie', statt 'sub peccare vulnus' *sub pectore vulnus' 
und statt Teorum' *Deorum* lesen. Alle diese Correcturen 
konnte jeder Schreiber, wenn er nicht blos mechanisch arbeitete, 
sondern auch auf den Sinn achtete, mit Leichtigkeit vornehmen. 
Und dass sich der Copist von 3 b recht oft in Correcturen 
nicht immer zum Vortheil für den Text versucht hat, werden 
wir unten sehen. — Zwei von den von Pertz aufgefiüirten 
Stellen verrathen uns Jedoch, dass auch 3 b aus 3" geflossen 
ist. 'Cap.*) 40, liD. 2, ist in der Wiener die Vaticanische Ab- 

1) Archiv 1. 1. 2) So Pertz a. a. O. 

Digitized by VjOOQIC 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 285 

kürzung für 'eius' als ^ef geschrieben\ Wenn wir nun in 3 b 
weder 'eius' noch 'ef finden, so können wir bei dem Charakter 
des Schreibers daraus schliessen, dass bereits in seiner Vorlage 
etwas Sinnloses, also jedenfalls ^ef gestanden hat. Am meisten 
Beweiskraft hat jedocn das von Pertz sub No. 5 erwähnte Bei- 
spiel. In 3 a ist durch ein Homoioteleuton ein Satz ausgefallen, 
was darin seine Erklärung findet, dass in 8" zwei 'prope' 
gerade unter einander stehen, so dass also der Abschreiber 
von dem ersten ^prope' auf das zweite in der nächsten Zeile 
abirrte. Dieselbe Lücke findet sich auch in 3b. Aus dieser 
Stelle, meine ich, wird man die Ueberzeugung gewinnen, dass 
auch 3 b aus 3*> abgeleitet ist. 

Da nun 3 a und 3 b, eine jede den Inhalt der beiden Hss. 
3» + 3" in sich vereinigen»), so wird zur Zeit ihrer Ent- 
stehung oder vielmehr zur Zeit, als ihre Vorgänger entstanden 
— dass sie nämlich nicht direct auf das genannte Original 
zurückgehen, werden wir gleich sehen — mese Hs. noch ein 
Ganzes gebildet haben. Da aber beide Ableitungen auch den 
jetzt in 3 fehlenden ersten Theil enthalten, so muss 3 damals 
noch vollständig gewesen sein. 

Nachdem sich 3 als das Original der beiden anderen Hss. 
erwiesen hat, wird zunächst zu untersuchen sein, ob 3 a direct 
aus 3 geflossen ist oder nicht, und ob 3 b durch 3 a oder durch 
eine andere dazwischenliegende Hs. auf 3 zurückgeht. Was 
zuerst 3 a anbetrifit, so hat seine Vorlage noch nicht die Ver- 
schlimmbesserungen der 2. Correctorhand, welche sich auf den 

consam 
ersten Seiten von 3* bemerkbar gemacht hat. 3, f. 1, 'corruppta', 

pltl 4>fl pascha conflaente 
3 a ^corrupta'; 3 'ad tempolinse urbe quasi ', 3 a 'ad tem- 
polinse urbe quasi'. Hierdurch werden wir aber nicht genö- 
thigt, eine indirecte Benutzung von 3 anzunehmen, da 3a 
dem 9. Jahrb., diese Correcturen von 3 * aber dem 12. Jahrh. 
angehören. Ajnders steht es mit den Verbesserungen der ersten 
Correctorhand. Diese standen allerdings schon in der Vorlage 
von 3a. So lesen wir Hist, epit. c. 24 in 3": 'et c§mm^ss8 
fidelis; dixif, und in der That steht in 3 a 'et cum esset fidelis; 
dixit', während die alte Lesart 'et commisso fidelis; d.' die 
richtige ist, die unter anderen auch der Claromontanus hat. 
Ich weise hier ausserdem auf die zahlreichen im Texte von 3 
ausgelassenen, aber am unteren Rande nachgetragenen Stellen 
hin, welche alle in 3 a stehen. Dies wird mcht Wunder neh- 
men, wenn man bedenkt, dass diese CorrectUren von einer dem 
Schreiber gleichzeitigen Hand und offenbar nach der Vorlage 
3x eingetragen worden sind. Dagegen weist die folgende SteUe 

1) In 3 a fehlt nur das letzte Buch. 

Digitized by CjOOQIC 



286 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

unwiderleglich darauf hin^ dass 3 a nicht unmittelbar aus 3 
geflossen ist. 3a, f. 52, stehen die Wörter^ 'preuentum ceruü 
in conspectu -^ leonem ab ipso leone capitur et membratim'- 
Das Kreuz weist offenbar darauf hin, dass vor 'leonem' etwas 
ausgefallen ist. Und in der That fehlen hier fünf Worte. 
Diese finden sich in folgender Weise mitten auf der nächsten 
Seite ergänzt: 'a finib; pannonie us(j: -^ leonis adducit qui 
cü I adorasset leone ad rodono fluuio'. Ich bemerke noch 
dazu, dass dieser Nachtrag von erster Hand gleichzeitig mit 
dem übrigen Texte geschrieben worden ist. Da nun aus dem 
zwischen 'conspectu' und 'leonem' gelassenen Zwischenraum 
hervorgeht, dass das Kreuz schon in der Vorlage gestanden 
hat und nicht erst bei einer späteren Durchsicht hineingedrängt 
worden ist, da es ferner nicht die Gewohnheit der alten 
Abschreiber war, ausgelassene Stellen auf der Mitte der fol- 
genden Seite nachzutragen, diese vielmehr auf dem unteren 
Kande derselben Seite angemerkt wurden, so müssen die he- 
treffenden Worte schon in der Vorlage von 3 a an der ihnen 
zukommenden Stelle gefehlt haben, und zweitens muss in der 
Vorlage die Seite, auf welcher diese Worte nachgetragen waren, 
mit 'Pannonie usaue' geschlossen haben. Da dieses beides 
in 3 nicht der Fall ist, so kann diese Hs. nicht das unmittel- 
bare Original von 3a gewesen sein; es müss vielmehr von 3 
eine Copie (3xx) existiert haben, die die oben bezeichneten 
Merkmale hatte und aus der 3 a abgeschrieben worden ist. 
Die Abschrift 3xx kann nur kurze Zeit nach der Entstehung 
von 3 genommen worden sein, da, wie bereits bemerkt wurde, 
3 saec. VIII/IX. und 3 a sicher noch saec. IX. ist. 

Was die Stellung von 3 b zu den beiden andern noch er- 
haltenen Hss. betrifft, so liegt am nächsten die Annahme, dass 
3b aus 3a abgeschrieben sei. Hiergegen lassen sich aber 
gewichtige Einwendungen machen. Ich will nicht hervorheben, 
dass in oa das letzte Buch fehlt, während es 3 b hat, da sich 
dies noch dadurch erklären liesse, dass von dem ursprünglich 
vollständigen Codex eine alte Abschrift vorhanden gewesen 
wäre, aus welcher 3 b herstamme, obwohl es sich kaum be- 
weisen lassen dürfte, dass der Schreiber von 3a auch das 
letzte Buch copiert habe. Aber andere innere Gründe nöthigen. 
von dieser Ansicht Abstand zu nehmen. 3 a hat einigemal 
Verderbnisse, wo 3b in Uebereinstimmung mit 3 uns die 
richtige Lesart bewahrt hat. Canis. p. 188, 1. 28, 'adducto' 3 a, 
'adducti' 3. 3b; 'Italia '^' (d. i. 'est') 3a, Italia-^' (^ ist das^ 
in 3 einigemal wiederkehrende eigenthümliche Zeichen für m) 3, 
'Italiam' 3b; 'resumpti sunt res' 3a, 'resumptis vires' ('viri- 
bus' 3b) 3. 3b; 'sep me' 3a, 'sup me' 3. 3b; 'stabulis' 3a,. 
'fabulis' 3.3b; 'civitas universas' 3a, 'civitates universas'3. 3bf 
'in quo ordine'3a, 'quo ordine'3. 3b; 'acause'3a, 'cause' 3. 3b; 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 287 

4omaIim laverat' Sa^ 'iam olim celaveraf 3. 3b; und besonders 
Idac. c. 58 lässt 3 a die Worte 'aut forte — apparerent' aus, 
während 3 und 3b an dieser SteUe keine Liücke Haben. 
Sdiliesslich fehlt Hieron. c. 7 ^Beceanceorum' in 3 a und 3 b, 
doch lässt 3 b zwischen den Worten 'balneä' und ^multo post' 
eine Lücke von 9 oder 10 Buchstaben, während in 3 a ohne 
irgend welchen Zwischenraum 'balneä multo post' steht. Für 
diese Stelle lässt sich zwar nicht nachweisen, was 3 geschrieben 
hatte, da, wie wir oben sahen, diese Hs. unvollständig ist, doch 
ist es klar, dass hier 3 b die Vorlage treuer wiedergiebt. Aus 
allen diesen Beispielen geht mit voller Bestimmtheit hervor, 
dass 3 b keine Abschrift von 3ä sein kann. 

Ebensowenig kann 3 b direct aus 3 abgeleitet sein. Wenn 
nämlich der dem 15. Jahrh. angehörige Schreiber von 3 b den 
Codex 3> vor sich gehabt hätte, so müssten sich bereits in 3 b 
Spuren von den Correcturen finden, durch welche die 2. Hand 
saec. XII. die Hs. verunstaltet hat. Dies ist aber nicht der 
Fall, wie einige Beispiele zeigen werden. So hat 3, f. 1, 
'inibVia' (radiert ist e und übergeschrieben e von I.Hand); 
auf die Rasur schrieb der Corrector ein i, so dass also jetzt 
^in iberia' dasteht; dagegen liest 3b 4n beria'. Femer liest 3 

consam 
'corruppta' (das Uebergeschriebene rührt von der 2. Corrector- 

plü pp pascha conflaente 
hand her), 3 b ^corrupta'; 3 ^ad tempolinse urbe quasi ', 

3b 'ad tnpolensS urbem quasi'. Noch evidenter lässt sich 
meme Behauptung für 3 " beweisen, welcher Codex, wie Pertz 
fArchiv V, 64) anfährt, durch eine Menge gleichzeitiger oder 
last gleichzeitiger Correcturen entstellt ist. Von diesen Aende- 
rungen finden sich nur die wenigen in 3 b wieder, welche vor- 
aussichtlich nach der Vorlage gemacht sind. An den aller- 
meisten Stellen hat 3 b die dte Lesart von 3", die auch durch 
andere Hss. verbürgt ist, selbst da, wo durch Rasuren der 
ursprüngliche Text m 3 völlig unkenntlich gemacht worden 
ist 3 b ist daher recht wohl geeignet, den Yaticanus zu er- 
gänzen. Ich lasse auch hierfür einige Beispiele folgen. Chron. 

d 
Prol. liest 3 'et obi : : :', 3b 'et obitum' (2a 'et obidum'); 

has 
Chron. c. 35 hat 3 'fietur ut : : : duas', wozu Pertz bemerkt, 
dass wohl 'per' auf der Basur stand. Es ging also jedenfalls 
dem *duas' ein r vorher. Und nun liest 3 b 'fietur ut arduas*, 
was jedenfalls die ursprüngliche Lesart von 3 war. Cap. 36 

iniDore 
^: : : : : ' 3; Pertz setzt hinzu 'vielleicht in ore?, und wirklich 

axona 
steht dies in 3 b. Cap. 42 'fluuium :::::::', wozu Pertz 
notiert 'wenn auch nicht etwa coxonna, stand doch wahrschein- 



Digitized by 



Google 



288 Die Ohronicae des sog. Fredegar. 

lieh azonna da'; 3b liest aber 'Coxoma'. Man wird hieraus 
zur Genüge erkennen, dass 3 b nicht unmittelbar aus 3 abge- 
schrieben sein kann, dass vielmehr das Original dieses Codex 
eine Abschrift von 3 gewesen sein muss, die noch vor der 
Zeit der alten Correctoren veranstaltet worden ist. Da nun 
auch 3 a, wie oben gezeigt ist, aus einem derartigen Äpographon 
geflossen ist, so liegt es nahe, beide Hss. (3 a und 3 b), auf 
dieselbe Abschrift zurückzuführen. Und diese Annahme findet 
darin ihre Bestätigung, dass beide Hss, in gewissen Corruptelen 
übereinstimmen — Idac. Cap. 57 liest beispielsweise 3 a ^exerser 
n. V. r/, 3 b ^exsermone rennuens', wo 3 richtig 'xerser n. v. r.' 
hat — und dass beide, worauf schon oben hingewiesen wurde, 
in der Hist. epit. c. 18 denselben Satz auslassen, obwohl sich 
dieser in 3 findet. 

Jgs hat sich also ergeben, dass der Lugdunensis 3> und 
und Vaticanus 3" einen Codex 3 ausmachen, aus welchem 
3 a und 3 b durch eine Abschrift 3xx abgeleitet ist. Es liess 
sich zugleich nachweisen, dass ein noch älterer Codex als 3 
existiert haben muss, der den Fredegar in derselben Recension 
enthielt (3x). 

Wenn nun 3 vollständig und in der ursprünglichen Gestalt 
erhalten wäre, so würden die beiden Ableitungen (3a und 
3 b) völlig überflüssig sein. So ist aber leider der erste Theil 
dieser werthvoUen Hs. und mit ihm der Liber Generationis 
und der Anfanff des Hieronymus verloren, und selbst das Er- 
haltene, besonders aber da& letzte Buch, hat durch die Cor- 
recturen bedeutenden Schaden gelitten. Es war daher nöthig, 
fär die Defecte von 3 auch die beiden andern Hss. zu benutzen. 
Der Codex 3 a, dessen ersten Theil ich verglichen habe, kann 
uns einigermassen das vollständig Verlorene ersetzen. Eine 
Vergleichung von 3b würde zwar noch einige wenige Verbes- 
serungen ergeben, aber in Anbetracht des geringen historischen 
Werthes des ersten Theiles, würde die darauf verwandte Zeit 
kaum dem Erfolge entsprechen« Für das letzte Buch ist jedoch 
3 b an den in 3 durch den Corrector veränderten und aus- 
radierten Stellen eingesehen worden. 

In dieser Recension ist der Fredegar im Mittelalter oft 
benutzt worden; doch scheint kein einziger Ausschreiber einen 
der noch vorhandenen Codices 3 vor sich gehabt zu haben. 

Der Verfasser des Chronicon S. Benigni *) in Dijon hat 
unter anderen auch den Frede^ar ausgeschrieben, den er aus 
Gregor und der Vita des Columban») ergänzte. Die Handschrift, 



1) Neue Ausgabe in Analecta Divionensia. Documents in^dits (sie!) 
pour servir a Thistoire de France, ed. Bougaud et Garnier, Dijon 1875; 
das chronicon S. Benigni ist von Bougaud bearbeitet. 2) Dies läagnet 
zwar der jüngste Herausgeber p. 44, n. 1, offenbar aber ohne die betraf- 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 289 

welche diesem Chronisten vorlag, hatte keine Fortsetzungen, 
kann also nur einer der ersten drei Erlassen angehört haben. 
Dass sie der dritten Ordnung beizuzählen ist, ersieht man aus 
den fok;enden Belegen. Eine Eigenthümlichkeit der Hand- 
schrift ö ist; dass sie die Regierungsjahre der Könige sehr oft 
um ein Jahr zu niedrig ansetzt. So liest nur dieser Codex Hist. 
epit. c. 80 statt ^septemus decemus' 'XVr, Chron. c. 21 statt 
^Vir 'Vr, c. 24 statt 'VIff 'septimo' und statt 'VIIIP *Vni', 
c. 47 statt 'XXXVnO' 'XXXVni', c. 59 statt 'Vlff ^Vff, 
c. 67 statt 'nono' 'octavo' und endlich e. 78 statt ^quarto dedmo' 
XUr. In allen diesen Fällen hat nur 3 die niedrigere An- 
setzung und in allen diesen Fällen stimmt die Chronik von 
St Benigne auf das genaueste mit 3 überein. Jedes einzelne 
dieser Beispiele für sich betrachtet, beweist zwar wenige da 
ja leicht durch blossen Zufall in zwei verschiedenen Band- 
schrifken derselbe Strich ausfallen konnte, in ihrer Gesammtheit 
aber lassen die Stellen keinen Zweifel , dass eine Hs. der 
3. Elasse benutzt ward. Andere Congruenzen machen dies 
noch gewisser. Hist. epit. c. 64 liest 3 in dem Satze ^qui, 
pacem cum imperatore nrmata, secundo ann. sunt reversi' statt 
'firmata' ^firmarent qui' und ähnlich hat auch die Chronik 'face- 
rent qui\ Fred. c. d7 ^sedem Tholosa aeliens' schreibt 3 ^Tho- 
losanam', die Chronik ^Tolosanam', und c. 58 'ut a cunctis esset 
mirandum' haben nur 3 und die Chronik ^mirandus'. In dem 
Satze ^utiliter definsasse nuscuntur' setzen 3 und die Chronik 
für das Perfectum die Form 'defensare' ein. Die letzte und 
zugleich wichtigste Uebereinstimmung findet sich c. 79 ^sed 
facilletas abbatis Aigulfi eadem instetucionem nuscetur re&a- 
gasse', wo 3 statt 're&a^asse' ^suffiragasse' liest und so den Sinn 
gerade in das Gegentheil umkehrt Dem entsprechend finden 
wir in der Chronik die Worte: *quod studio et industria 
abbatis Aigulfi est adimpletum', die sich nur aus der corrupten 
Lesart von 3 erklären lassen. 

Doch hat der Chronist den Codex Lu^.-Vatic. nicht vor 
sich gehabt, was aus einer Reihe von Stellen hervorgeht, an 
welchen sein Werk von den Fehlem dieser Handschrift frei 
ist. So liest Hist. epit. c. 51 ^et dimedia parte .... ofierenf 

fende Vita «elbst eingesehen za haben. Ueberhaupt hat Herr B. das 
Misgeschick, dass seine Notizen über die in der Chronik benutzten Quellen 
zum grossen Theil falsch sind. Was er als nicht im Fredegar befindlich 
bezeichnet, steht mit wenigen Ausnahmen darin, xmd nachdem er bemerkt 
hat: *Ici finit 1a chronique de Fr^degaire. Depuis cette ann^e 641 . . . 
noos ne pouvons plus indiquer an juste qnels anteurs notre chroniqneur 
a 80T18 les yeux' folgen noch zwei Seiten aus eben diesem Fredegar. In 
der Einleitung wird p. XIV unter den Quellen genannt 'Gr^goire de Tours, 
Fr^d^gaire et ses continuateurs', während p. XV, auf der nächsten 
Seite, behauptet wird: 'De 641 k 741, il n'ayait rien ou presque rien', 
also das directe Gegentheil. 



Digitized by 



Google 



290 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

3 'mediam', während die Chronik in Uebereinstimmung mit 
den übrigen Hss. ^dimidiam' hat. Chron. c. 3 *Cumque .... 

Serlatum fuisset, eo quod' verdirbt 3 ^eo' in 'et', aber nicht 
ie Chronik. Cap, 45 '12 annis sine regibus transegerunt' hat 
auch der Chronist 'transegerunt', was von 3 in 'transierunt' 
verwandelt worden ist, und während c. 20 'Ipsoque anno Teude- 
bertus et Teudericos* 3 *Teudericus et Teudebertus' umstellt, 
hat die Chronik die richtige Reihenfolge 'Theodebertus et 
Theodericus'. Ueberaus beweisend ist die folgende Stelle c. 78 
'omnes domus eorum incensis paeculies et rebus expoliant'. 
Hier corrumpiert 3 das ihm unverständliche 'paeculies' in 'pe- 
cuniis', die Chronik hat aber die ursprüngliche Lesart 'pectdiis'. 

Es ergiebt sich aus dem Gesagten das Resultat, dass die 
Chronik von St. Benigne als Ableitung aus einer verlorenen, 
von den übrigen unabhängigen Handschrift 3 bei der künfti- 
gen Ausgabe zu benutzen ist. 

Aus der Chronik von St. Benigne sind die fränkischen 
Nachrichten in das Chronicon Besuense übergegangen, welches 
mithin fiir den Fredegar nicht in Betracht kommt. 

Aus einem Codex der 3. Handschriftenklasse ist femer 
das Excerpt aus der Hist. epit. und der Chronik >) in der Hand- 
schrift der Wiener Bibliothek, Hist. prof. Nr. 991, saec. XH. 
in 4<>, f. 46 — 54, beginnend 'De Francorum vero regibus leroni- 
mus qui iam olim merant scripsit', geflossen, welches schliess- 
lich in die Annales Laurissenses übergeht. Die Worte Frede- 
gar's sind hier meist beibehalten. An den folgenden Stellen 
stimmt dieser Codex mit dem Lugdun. -Vaticanus überein. 
Ruinart p. 623, 1. 1, lesen beide 'Childricus' statt 'Chilpericus', 
p. 634, 1. 17, 'Equitaniae' statt 'Aq[uitaniae', Chron. c. 58 'con- 
cesserat' für 'concusserat', c. 67 bei den Reffierungsjahren Dago- 
berts 'octavo' £ur 'nono' und c. 69 an der schon oben besproche- 
nen Stelle 'suffragasse' statt 'refragasse'. Beide Hss. lassen 
überdies Hist. epit- c. 9 im Anfang 'prius' aus, in beiden fehlen 
Chron. c. 16 durch ein Homoioteleuton die Worte 'et Teuderi- 
cus adsumunt. Teudebertus'. Diese Stelle hat die Chronik 
von St. Benigne. Steht es somit fest, dass das Wiener Excerpt 
mit der uns erhaltenen Handschrift 3 näher verwandt ist, als 
mit dem Codex, • den der Chronist von St. Benigne benutzte, 
so scheint doch auch der Vindobonensis nicht aus dem Lugd.- 
Vaticanus geflossen zu sein. Hist. epit. c. 2 'Priamum primum 
habuisse regem' fehlt nämlich in der Römischen Handschrift 
'regem', wäLrend es der Wiener Codex hat. 

Eine Abschrift dieser Excerpte hat Pertz angefertigt. 

Nicht so nahe mit 3 waren die Fredegarhss. verwandt^ 
welche in zwei anderen Chroniken benutzt sind. 



1) Unmittelbar vorher gehen die Gesta Franconim. 

/Google 



Digitized by ^ 



Die Cbrooicae des sog. Fredegar. 291 

Einen merkwürdigen Codex hatte der Verfasser des 
Chronicon Universale bis zum J. 741 (SS. XIII^p. 1 ff.) 
Diese Hs. hatte eine Anzahl der 3 und 4 gemeinsamen Fehler: 
Chron. c. 45 ^ab Agone regi ad Chothario regem destinantur' 
lässt sie ^regem', Chron. c. 65 4egationem ad Dagobertum 
re^em Fr. dirigens' lässt sie 4egationem' in Uebereinstimmung 
mit 3 und 4 aus und verdirbt Chron. c. 75 'filium suum in 
Auster regem sublimavit' 'regem' in 'regnum', ebenso wie die 
beiden genannten Hss. Dagegen liest sie Chron. c. 43 'per 
triduo eam diversis tormentis adfectam' richtig mit 1 'adfectam'^ 
wo 3 und 4 'adflictam' resp. 'afEictam' ändern und Chron. c. 82 
^cumque omnem regnum Spaniae suae dicione firmassit' fehlt 
zwar auch in der Chronik wie in 3 und 4 'regnum', doch hat 
diese richtig 'cumque', während alle Fredegarhss. mit Ausnahme 
von 1 'qui' ohne 'cum' lesen. Schon aus diesen Belegen er- 
kennt man, dass der Chronist eine Handschriftengattung be- 
nutzt hat, für welche wir keinen Repraesentanten mehr haben. 
Eme EOuuieigung zu 3 ist unverkennbar. So liest Chron. c. 3 
'et eum de sancto lavacro excipiens, in regnum patris firmavif 
nur 3 'firmatur' und ebenso die Chronik, c. 45 'Aimo XXXIIII. 
regni Chlothariae legatus tres nobilis ex gente Langobardorum' 
haben 3. 4 und die Chronik 'XXXV, aber nur 3 und die 
Chronik 'genere' für 'gente' .und c. 47 'filium suum consortem 
regui facit' ändern 3 und die Chronik 'fecit'. Andere Fehler 
von 3 sind jedoch in der Chronik berichtigt. Auch einie;e 
Anklänge an die Handschriften der 4. Klasse lassen sich nacn- 
weisen, doch sind diese von keinem Belang, da an den mass- 
gebenden Stellen die Chronik gegen 4 Partei nimmt. Ausser- 
dem benutzte der Chronist nach dem Schlüsse des Fredegar 
nicht die Fortsetzungen, sondern die öesta Francorum und 
zwar aus einer von denjenigen Handschriften, denen die Capitel 
107—110 der Fortsetzungen des Fredegar als Appendix ange- 
hängt sind. Aus einem solchen Codex der Gesta und nicht 
aus Fredegar stammen die beiden Stellen aus Cap. 110 am 
Schlüsse der Chronik bis zum J. 741. Der Fredegarcodex, 
welchen der Chronist vor sich hatte, kann folglich keine Hand- 
schrift 4 gewesen sein; dagegen haben wir oben gezeigt, dass 
derselbe in mancher Hinsicnt mit der 3. Klasse verwandt war. 
Der Schreiber der Münchener Handschrift des Chronicon, 
die in der Ausgabe mit 2 bezeichnet ist, scheint übrigens eine 
andere Fredegarhs. zur Hand gehabt zu haben. Wenigstens 
berühren sich einige Varianten derselben und der Text der 
Zusätze mit den Fredegarhss. der 2. Ordnung. 

Aimo in hat ausser den übrigen fränkischen Geschichts- 
büchern auch einen Codex des Fredegar vor sich gehabt, der 
Dut Cap. 90 schloss, also keine Fortsetzungen hatte. Er ent- 



Digitized by 



Google 



292 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 



nahm Partien aus dem Hieronymus, Idacius und der Hist. epit., 
die er I, c. 18 als 'Chronica quae dieitur Gregorii et putatur 
esse Turonensis episcopi' und weiter unten als 'idem Chronicus' 
citiert. Das letzte Buch des Fredegar nahm Aimoin fast ganz 
auf; er beruft sich III, 98 mit 'Quidem vero auctores', III, 100 
mit 'memorati scriptores' auf dieses. Einen Namen des Ver- 
fassers kennt Aimoin also ebensowenig, wie die Hss. des Wer- 
kes. Ueber die Fehlerhaftigkeit des Codex beklagt sich der 
Geschichtschreiber I, 18 'Sed quia codex, in quo haec digesta 
invenimus, vitio scriptorum erat depravatus, ad liquidum in- 
vestigare nequivimus, cuius gentis rex fiierit vel quae iusta 
necis huius causa extiterit*. Allerdings möchte dieses Deficit 
eher dem Autor als einem Abschreiber zur Last fallen. Wie 
alle übrigen Quellen, hat übrigens Aimon auch den Frede^ar 
sehr frei überarbeitet. Besonders die Seden sind von ihm 
weiter ausgesponnen worden. 

Idac. c. 57. Aimoin I, c. 10. 



Non est utile gloriae tuae, ut 
homine ille sie fraudulenter 
interficiatur, nee dictum sit a 
suis, qui cum eodem venerunt, 
quod non publice eum potuisse- 
tis interficere, nisi ingeniosae 
aeparatum a suis. Sed iobe eum 
vinctum teuere, et mittantur 
seniores senatores ad castra 
Gothorum foris civitate, qui cum 
Theuderico venerunt, narrint 
eis offensionem Theuderici et 
iram gloriae tuae, eo quod 
dignus est morte; ipsi decemant, 
utrum capite truncetur, an 
bistiis devorandum tradatur. 



Romani gloria nominis quam- 
vis sit bellorum sublimata trium- 
phis, plus tamen decoris eme- 
ruit insignibus integrae fidei 
magnificaeque nietatis. Maiores 
quippe nosm plus se alterutrum 
pietate, quam hostes certabant 
vincere bellico iure. Praestantis- 
simum quidem quodferturScipio 
de Carthagine triumphasse: 
praestabilius vero quod dieitur 
mfestissimi hostis exequiis non 
solum interftiisse, verum etfunus 
ipsum subiectis vexisse humeris. 
Laudabile quoque Pompeium 
Mitridatis delesse copias, ipsum- 

3ue ad mortem coegisse. Lau- 
abilius etiam Tigranum sese 
dedentem, terraeque ante pedes 
prostratum, ac diadema suum 
super genua eins ponentem, non 
solum elevasse^ verum etiam 
coronam eins capiti imposuisse, 
sibique consedere fecisse. Quid 
mirabilem Keguli consulis refe- 
ram fidem, qui maluit inter in- 
imicorum manus inauditis perire 
suppliciis, quam iurisiurandi 
frangendo fidlem, Bomae aman- 
tissimus vivere civis? Non ergo 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 293 

suscipias, dementissime impe- 
rator, eorum verba, qui decus 
imperii tui perfidiae volunt in- 
qmnare macala. Quid enim 
toto dicetur in orbe, si prae- 
stantissimum ducem tarn mfan- 
dissima peremeris morte? Sed 

Slaceat tibi consilium meum: et 
um palatium intraverit Theo- 
doricus, custodiae mancipetur 
yinctus. Post haec mittantur 
ex senatoribus aliqui, qui hoc 
a tua pietate responsum referant 
Gothis: *Non', inquiant/dimitte- 
tur Theodoricusy nisi se purga- 
verit obiectis criminibus'. 
Seine ganze Kenntnis der römischen Geschichte hat Aimoin 
für diese Rede aufgeboten. Wie würde man Fredegar's Werk* 
beurtheilen, wenn es ims nur aus dieser Ableitung bekannt 
wäre? Natürlich hat bei dieser Einkleidung in ein besseres 
Gewand die Quelle viel von ihrer ursprünglichen Frische ver- 
loren. Wie rationalistisch Aimoin vorging, ersieht man daraus, 
dass er den Baum, welchen die Lilia im Traume aus ihrem 
Schosse wachsen sieht 4am excelsus, quod nubebus paenetraret', 
nur 'usque ad tecta domus' emporschiessen lässt. Aus der 
hochgraaigenCorruption der Eigennamen möchte man schliessen, 
dass Aimoin dictiert habe, wenn nicht etwa diese Fehler dem 
Herausgeber zur Last zu legen sind. 

Der Fredegarcodex, den Aimoin benutzte, hatte eine An- 
zahl der Fehler von 3. 4. 5. Mit diesen Hss. corrumpiert Aimoin 
im Chron. c. 40 ^Antonnaco' in ^Captonnacum', c. 54 'Aelosani' 
in 'Tolosatium', c. 68 *dux gente öurbionum' in 'qui urbibus 
praeerat', wo 3. 4. 5 'gentes urbium' lesen, c. 73 'per vim tolli- 
tur* in 'quod per illos transeundum foret iter', was offenbar 
aus der Lesart 'per viam tollitur' in 3. 4. 5 entstanden ist. 
Mit diesen Handschriften lässt Aimoin auch Fredegar c. 54 
'Defuncto Clep eorum principe duodecim ducis' die Zahl 'duo- 
decim' aus. An anderen Stellen reicht dagegen der Text 
Aimoins über die Ueberlieferung von 3 und 4 hinaus. So 
nennt Aimoin den Fluss 'Axsoma' Chron. c. 42 richtig 'Axonam', 
während 3. 4 'Coxoma' verderben, er schreibt Fred. c. 55 're- 

Iressissef , während 3. 4 'fuit depressum' für 'ftiisset repraesum' 
wen, er liest femer c. 67 richtig 'adducendos', wo 3. 4 'ducen- 
dum', c. 73 'acceperaf, wo 3. 4 'susceperat* haben. Auch in 
der Wortstellung stimmt Aimoin einige Male allein mit 1 über- 
ein: Fred. c. 3§ 'eos ad se in monte vocat' stellen 3. 4 'in 
lÄonte ad se' um und c. -^ 'quam unico amore Chlotharius 



Digitized by 



Google 



294 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

dilexerat' ändern 3. 4 'dllexerat Clotharius*. Beide Irrthümer 
vermeidet Aimoin. Man sieht, aus einer der vorhandenen 
Fredegarhandschriften kann auch Äimoin nicht geschöpft haben. 
Der Klasse 4 kann sein Codex nicht angehört haben, weil er 
keine Fortsetzungen hat; mit 3 war er, wie die gemeinsamen 
Fehler zeigen, in vieler Hinsicht verwandt, jedoch weisen 
einige Anzeichen darauf hin, dass er eine noch höhere Stellung 
in der Ueberlieferung einnahm. 



Die Codices IV. 

4a) Der Codex der Vaticana Reg. Christ. 213 in klein 
Quart von 157 Pergamentblättem mit 3 Vorsatz- und 2 Schluss- 
blättem, welcher von mehreren gleichzeitigen Schreibern des 
10. Jahrh. geschrieben ist, stammt aus Reims, wie aus der 
Eintragung einer Hand saec. XII. auf dem 3. Vorsetzblatt her- 
"vorgeht 'libf Sei Remigii'. Die Provenienzangabe auf f. 2: 
'Lib (Sei) qui ei abstulerit anathema sit' ist leider ver- 
stümmelt, indem man den Ort herausradiert hat, doch bemerkt 
Pabst, dass für 'Remigü Remensis' Raum war. Das erste Vor- 
setzblatt und die beiden Schlussblätter enthalten Notizen aus 
einer nordfranzösischen Kirche saec. XIII. ex., Trümmer eines 
Kataloges der Kirchen, für deren Todte dort Fürbitte geschah. 
Auf dem 2. Vorsetzblatte liest man von einer Hand saec. XV. ex. 
die Verse: 

In baptista Dei, qui lux es, vox quoque verbi: 
Poscimus, ut oms nc (sie?) nobis auxilium des. 

Der Codex kam später in die Bibliothek des Alexander 
Petavius und wurde hier von Duchesne benutzt. Die Angabe 
Ruinarfs p. 686 n. d, dass diese Handschrift von Manne dem 
Kloster S. Eugendi dargebracht worden sei, beruht auf einem 
Irrthum (vergl. Waitz im ^N. Archiv' II, p. 330) ; die Inschrift 
'Veto bonae memoriae Mannonis liber ad sepulcrum sancti 
Augendi oblatus* findet sich nicht in unserer Hs. Ruinart hat 
diese Nachricht wohl aus der Hs. in Montpellier geschöpft, in 
welcher an derselben Stelle, wie in der Ausgabe Ruinart's, 
also vor der letzten Fortsetzung, von Chifflets Hand (wie 
Bouhier anmerkt) die folgenden Worte eingetragen sind : 'Codex 
Jurensis, qui inscribitur, Voto bona memoria Mannonisy Liber 
ad aepuLcrum sancti Augendi oblatu^j exinde Petavianus (nunc 
vero est serenissimae Christinae Suecorum olim Reginae) hoc 
loco adscripta haec habet\ Woher freilich Chifflet diesen Irr- 
thum hatte, können wir nicht angeben. 

Die Zahl der Zeilen auf der Seite schwankt zwischen 20 
und 25, so dafis f. 1—128' je 20, f. 129-136' ie 21, f. 137- 
144' je 22, f. 145 bis zu Ende je 25 ZeUen haben. Dieselben 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 295 

sind mit dem Griffel gezogen, und zwar laufen immer die 
oberste und unterste über die ganze Seite, die zur Rechten 
und Linken durch je zwei I^inien eingeschlossen wird. 

Der Fredegar beginnt f. 1 mit der Schrift des Hilarian^ 
die wir in 3 zwischen dem Idacius und Gregor fanden, die 
aber in allen Hss. dieser Klasse den Anfang bildet: ^IN DI 
NOMIN INCIPIT UBELLUS QUINTI lüLII HILARIONIS. 
Quantocumque tempore in divinis Icmbus' — f. 13' 4usti aül 
cum dö in vita aeterna amen. EXPLICIT LIBELLÜS QUINTI 
lULn HILARIANI'. Hierauf folgen gleich die Chroniken des 
Hieronymus- Idacius, es fehlt also der g anze Liber Gene- 
rationis. ^INCIPIÜNT CAPITÜLA CHROCI HIERONIMI 
EXCARFSÜM -f- I. De regnum Asyriorum'. Das Register 
schliesst mit <LXII. De lustiniano imp et Belsarium patricium. 
EXPLICIUNT CAPITÜLA'. Der Anfang des Textes lautet 
INCIPIT LIBER. I. Regnum Assyriorum. Primus rex 
Nimus', in Uebereinstimmung mit den vorher besprochenen 
Handschriften. Doch gleich in Cap. 3 des Hieronymus zeigt 
sich bei dem Vaticanus ebenso wie bei den übrigen Hss. von 4 
eine erhebliche Abweichung von den Klassen 1 — 3. F. 17 
nämlich nach den Worten Hieron. c. 3 'post Esebon Labaion 
an. ^ir und vor der alten Trojanersage des Fredegar steht 
die allein von Paris in der Romania, Paris 1874, p. 138 — 144, 
ohne Benutzung dieser besten Hs. herausgegebene: vHISTORIA 
DAREGITIS I FRIGH DE ORIGINE FllANCORUM', begin- 
nend: 'Eodem tempore apud Grecorum', welche bis f. 25 *sur- 
gentes super Amulio aput Albam interfecerunt' geht. Die 
nächste Zeile ist leer; darauf wird weiter im Hieronymus 
fortgefahren: 'IUI. In illo tempore Priamus', wie in der Aus- 
sähe des CanisiuB. Dieses Buch endigt f. 75' mit den Appen- 
dices zu Idacius 'victus nomen vitamque amisit. EXPLiCiT 
LIBER'. Hieran schliesst sich die Vorrede des Gregor 'IN- 
CIPIT PREFATI GRECA. Decedanteo atque immo potiua' 
- f. 76 'EXPLICIT PREFATIO LIBER', dann das Capitel- 
verzeichnis 'INCIPIÜNT CAPITÜLA LIBRI QÜOD EST 
EXCARSÜM DE CHRONICA GRECÜ EPIS THORONACL 
I. De Hunis et Agetium patricium' — f. 78' 'XCIHI. De 
Chilperico quod filiam suam — mortuos est EXPLICIUNT 
CAPITÜLA'; endlich der Text 'Cumque Wandali pterissent a 
Galliis' — f. 105' 'vitam digna morte fenivit'. Auf der näch- 
sten Seite föhrt der Codex mit_dem Register zu dem letzten 
Buche fort 'INCIPIÜNT CAPIT CHRONECI LIBRI. L De 
bonitate Guntramni et ecclesia s€i Marcelli'. Hier fehlen die 
Cap. 26 — 28, so dass auf Cap. 25 *De Bertoaldo maiorem 
domus' sofort Cap. 29 'De interitu Uulfo natritio' folgt, welches 
aber die Hs. als 26 zählt. So sind die Capitelzahlen von hier 
ab im Index um 3 zu niedrig. Nach £ 107' 'LXXIIII (viel- 

Nene« Archiv etc. VIL 20 ^ t 

Digitized by VjOOQIC 



296 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

mehr 77). De initio revellationis Radulfo* werden die Titel 
iiLcht mehr gezählt. Der Index schliesst f. 108 ^De Willibadi 
interitum et Flaocati obitum. EXPLCÜT CAPITULA'. Dar- 
auf folgt der Prolog aNCIPIT PROLOGUS' — f. 109 *EX- 
PLICIT PROLOGÜS' und der Text der Chronik 'INCIPIT 
LIBER CHRONICI. Guntramnus rex Francorum cum iam 
anno XXIII. Burgundi^'. Diese bricht leider hier schon mit 
den Schlussworten des Cap. 51 'Gundeberga statim de exilio 
post annos tres regressa sublimatur in regnum' ab. Es fehlen 
also, wie auch schon der moderne Corrector (Petavius?) in 
der Hs. bemerkte, etwa 40, oder vielmehr gerade 39 Capitel. 
Dieselbe alte Hand beginnt die nächste Zeile: ^I^tur Chlodo- 
veus filius Dagoberti' mit der ersten Fortsetzung aes Fredegar. 
Daneben ist die Capitelzahl LI geschrieben, die ebensowenig 
wie die übrigen Capitelzahlen in den Fortsetzungen von dem 
ursprünglichen Schreiber, sondern erst von einem der späteren 
Correctoren herrührt. Der Text der Fortsetzungen läuft un- 
unterbrochen fort ; nur mit Ruinart's dritter Gontinuatio p. 677 
'Idcirco sagacissimus rex Carlus' beginnt eine neue Zeile und 
nach den Schlussworten derselben 'sublimatur in regno' ist der 
Rest der Zeile frei. Hierauf folgt die hochwichtige Inschrift 
über die Autoren der beiden letzten Fortsetzungen, die uns 
nur dieser Codex erhalten hat: 

'Usque nunc inluster vir Childebrand comes, avunculus 
pdict(o) ') reg(e) Pippin(o), hanc histofiam vel gesta Francorum 
diligentissime scribere procuravit. Abhinc ab inlustre viro 
Nibelungo, filium ipsius Childebrando itemque comite, succedat 
auctoritas'. 

Mit einer neuen Zeile beginnt dann die letzte Fortsetzung: 
'His transactis sequente anno iterum Saxones', welche f. 14ö' 
auf der letzten Zeile 'a proceribus eorum et consecrationem 
sacerdotum sublimati sunt in regno' endigt. Der Rest der 
Zeile war ursprünglich leer und wurde erst später durch einen 
der Correctoren ausgefüllt. Mit f. 149 beginnt das von Du- 
chesne II, p. 21—23, gedruckte Fragment aer Annales Laures- 
hamenses, 'das später in einen Codex der Ann. Laurissenses 
maiores übergeht^). Die Handschrift schliesst f. 157' mitten 
im J.806: 'Karins cum exercitum regressus in loco qui dicitur 
Silli super ripam\ 

Ueber die Schrift und die zahlreichen Correcturen in den 
Fortsetzungen hat Pabst eine sehr sorgfaltige und eingehende 



1) Die eingeklammerten Buchstaben sind ausradiert und von dem 
Corrector nach der Grammatik verbessert worden. Wenn sich die ur- 
sprüngliche Lesart noch sicher erkennen Hess, haben wir sie ohne Wei- 
teres in den Text gesetzt; nur da, wo Pabst zweifelte, ist der Buchstabe 
in Itlammem geschlossen worden. 2) Siehe Waitz, N. Archiv II, p. 830. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 29T 

Untersuchung angestellt, der ich das Folgende entnehme. Zwei 
gleichzeitige Schreiber lösten sich in der Copierung der Fort- 
setzungen ab; beide schreiben eine schöne Minuskel des 
10. Jahrh. in festen, kräftigen Zügen mit hellbrauner Tinte; 
doch ist die zweite etwas kleiner und gedrungener. Die erste 
Hand schrieb f. 129. 129' bis 'annis im* (Z. 12), 131'. 132 
bis 'subiugavit' (Z. 6), 132'. 133. 133' bis 'ppessus est', 134' 
—141, vielleicht mit kurzer Unterbrechung auf f. 136, und 144'. 
Der zweiten Hand theilt Pabst zu den liest von f. 129'. 130 
-131 Schluss, den Rest von f. 132 und 133', f. 134. 141'— 144. 
145. 145', 146 von 'placitum' (Z. 5) bis zu Ende und 146'— 148'. 
Eine dritte gleichzeitige, etwas ungeschickte Hand schrieb die 
ersten fünf Zeilen von f. 146. Pabst unterscheidet drei Correc- 
toren. Eine gleichzeitige Hand, welche dieselbe Tinte wie die 
ursprünglichen Schreiber führte, corrigierte nur grammatisch. 
Eine andere wenig spätere Hand ging schon rücksichtsloser vor. 
Sie wiederholte Namen an den Rändern^ und fügte auch einmal 
eine selbständige Notiz hinzu. Die Tinte derselben ist dunkel- 
braun und glänzend. Endlich hat noch eine moderne Hand (viel- 
leicht Petavius?) sich bemüht, den Urtext zu entstellen. Mit Aus- 
nahme dieser letzteren Correcturen, die nur da erwähnt wurden, 
wo die ursprüngliche Lesart durch sie überschmiert war, hat 
Pabst alle Aenderungen in seiner CoUation notiert, obwohl er 
sie richtig als willkürlich bezeichnet. In der That trifft mei- 
stens die alte Lesart der Vaticanischen Hs. mit den übrigen 
Hss. zusammen, woraus sich ergiebt, dass die Aenderungen 
nur dem subjectiven Geschmacke des jedesmaligen Correctors 
entsprungen sind. Ich habe deshalb in der Ausgabe nur sehr 
selten auf sie Rücksicht genommen. 

Nachdem schon Bethmann die Hs. für die Monumenta 
eingesehen, wurde sie später, wie schon oben bemerkt ist, 
genauer durch Pabst untersucht, der die Fortsetzungen theils 
verglich, theils abschrieb. Eine Vergleichung der eingeschobe- 
nen 'Historia Daretis Friffü' verdanken wir Herrn Dr. Mau, 
der auch eine Anzahl SteUen aus dem Idacius einsah. 

4a*) Die Handschrift der Stadtbibliothek in Troyes») 
Nr. 802, saec. IX/X in Quarte, ist einem Codex der Schriften 
Abälards saec. XIV/XV angebunden. Sie gehörte früher der 
Jesuitenbibliothek in Troyes* unter der Signatur II 12. 

Der Inhalt des Codex, soweit er hier in Betracht kommt, 
ist folgender. 

Voran geht die Schrift des Hilarian 'INCIP LIBELLÜS 
ÜINTI lüLII HILARIONIS. Quantocumque tempore' — 



1) Yergl. Catalogne giniral des ms. des biblioth^qnes des departe« 
ments II, p. 333. 

20* r- T 

Digitized by VjOOQIC 



298 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

f. 80 'EXPLIC. LIBER QÜINTI lULH HILARIONIS\ Auf 
der folgenden Seite f. 8' beginnt der Index des Hieronymus- 
Idacius_ <INCIP CAPITULA CHRONO HIERONIMI EX- 
ORAPS. I. De regno Assjrriorum — LXH. De lustiniano 
imperatore et Belsarium patricio. EXPLIOroNT OAPITÜLA'. 
Dann beginnt der Text ^INOIPIT LIBER I. Regnum Assjr- 
riorum primus rex Ninus', in welchem f. 9' 'HISTORfA 
DAREGITIS FRIGII DE ORIGINE FRANOORÜM. Eodem 
tempore apud' — f. 16 'apud Albam iter fecerunt' eingeschoben 
ist. Nach dem Excerpt aus Dares fährt die Hs. im Hierony- 
mus fort: 'IIII. In illo tempore Priamus', der f. 37 ^ad plenum 
repperiri non potest* schliesst. Hierauf folgt mit Absatz, aber 
ohne jede Ueberschrift, die Vorrede des Idacius 'Ydacius ser- 
vus oomini nostri — descripsi breve antefactae praefationis 
indicio' und dann die Ohronik selbst 'Romanorum aXXVIIII. 
Theodosius' — , f. 50 'victus nomen vitamque amisif. Die 
Oapitel werden nur bis XXXVII. gezählt. Mit dem Schlüsse 
des Idacius endigt die Seite ; eine Unterschrift ist vielleicht ab- 
geschnitten. Die folgende Seite bleibt leer, ein anderes Blatt 
ist ausgeschnitten. Angebunden sind 'Dionysii opera ex inter- 
pretatione Sarraceni' von anderer Hand. 

Der Oodex besteht mit Ausnahme des letzten Fascikels 
aus regelmässigen Quatemionen, die auch signiert sind. Auf 
der Seite finden sich 25 Zeilen. Die Schrift ist sehr regelmässig, 
ein wenig fett und rührt vielleicht von zwei Schreibern her. 
Die Initialen sind mit derselben Tinte geschrieben, nur die 
Zahlen und die Ueberschrift 'INOIPIT LIBER P sind roth. 
Die ganze Handschrift ist für den Druck corrigiert: die gross 
zu druckenden Buchstaben sind bezeichnet, die Interpunction 
ist eingetragen und oft ist der Ausdruck geändert. Ganz aus- 

festrichen ist das Excerpt aus Dares nebst den Oapiteln 4 
is 6 des Hieronymus. Zu den Schlussworten des Oap. 48 
'sepulturaque caruif, die ebenfalls getilgt sind, bemerkt der 

Unbekannte: 'Do muss man .... das gtruckt plar 

prauch viel (und?) enfach \ Die Stelle 

ist durch Abschneiden verstümmelt. Man sieht aus dieser Be- 
merkung, dass die Handschrift aus Deutschland stammt, resp. 
von einem Deutschen corrigiert wurde. Wer hat nun die obige 
Bemerkung eingetragen und überhaupt den Oodex benutzt? 
Diese Frage wirft Pertz, Archiv VH, p. 258, auf, ohne eine 
positive Antwort darauf geben zu können, indem er nur ganz 
mit Recht bemerkt, dass es nicht Oanisius gewesen sein kann, 



1) Ich gebe die Blattzählang nach Waitz. Wie ich aus Ewalds 
Bemerkaogen ersehe, hat man jetzt den Codex anders paginiert, indem 
man den vorangehenden Abftlard mitzählte. Nach dieser Zählung ist 
beispielsweise f. 60 jetzt 165. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 299 

da ^rade dieser zum ersten Mal die früheren Bücher des 
Freaegar veröffentlicht hat. Ebensowenig ist an den Antwer- 

Eener Schott zu denken, der übrigens, wenn er eine Hs. gehabt 
ätte, den Hieronymus und Idacius sicher nicht aus Canisius 
abgedruckt haben würde. Dagegen beruht Joseph Scaliger s 
Ausgabe des Idacius im Thesaurus temporum. Eusebii Pamphili 
Chronic. Lugdun. Batav. 1606, p. 17—22, vollständig auf unserem 
Trecensis. In der Praef. Idac. liest Scaliger 'comperi et* statt 
'conperet' (Trec. 'conperi et') ; Canis. p. 184, 1. 1 hat Seal. <in 
foedera' statt ^in foeda' (Trec. 'in fSdera') ; Idac. c. 53 'petens 
obviam' mit dem Trec. statt 'obviam petens* ; Idac. c. 55 *Mal- 
dras germanum Senomur* statt 'germano sonm' ('germano sono- 
mur^ Trec.) und weiter unten 'fame concisae* statt 'camis con- 
cise* (^fames concisae' Trec). Diese Stellen zeigen zur Evidenz, 
dass ocaliger's Ausgabe aus der Hs. in Troyes geflossen ist. 
Nun sagt Scaliger über seine Quelle 1. Lp. 22 'Descriptum 
ex Chirographe Friderici Lindenbruch Hamburgensis , qui 
Lutetiae exscripsit ex veteri Codice'. Dass Scaliger eine Ab- 
Bchriffc Lindenbruch's benutzte, steht auch anderweitig fest»), 
dagegen ist es fraglich, ob Linden bruch den Idacius in Paris 
abgeschrieben, oder von Freher den Codex erhalten hat. In 
einem von Mai im Spicilegium Eomanum V. herausgegebenen 
Bücherkataloge des rJazariusklosters in Lorsch findet sich 
nämlich p. 163 der folgende Band beschrieben: 

'Libellus Quinti lulii Hilarionis de origine mundi usque 
ad resurrectionem Christi. Item in eodem libello Hieronymi 
chronica excerpta. Inde Idacii ab anno primo Theodosii 
augusti usque ad lustinianum, in uno codice'. 

Man sieht, die Lorscher Handschrift stimmt in ihrem Inhalt 
auf das genaueste mit dem Codex in Troyes überein, wobei 
wir in Bezug auf den letzteren natürlich von den erst durch 
einen späteren Buchbinder hinzugefügten Schriften des Abä- 
lard und Dionysius Areopagita absehen. Beide Bände enthal- 
ten den Hilarian und die Excerpte aus den Chroniken des 
Hieronymus und Idacius mit dessen Appendices, in beiden 
fehlen der Gregor und das letzte Buch mit den Fortsetzungen; 
der Codex in Troyes ist also ofienbar mit dem Lorscher iden- 
tisch. Ein TheU der Handschriften dieses Klosters kam in 
die Palatina in Heidelberg; dort finden wir auch den Gre^or- 
Fredegar aus Lorsch, der unten zu besprechen sein wird. 
Diese Hs. hat Freher für seine Fredegarausgabe in dem Cor- 
pus bist. Franc, wie er selbst angiebt, benutzt. Was ist nun 
wahrscheinlicher, als dass auch die andere Lorscher Hs. Freher, 
der selbst in Heidelberg lebte, vorgelegen hat, mag diese nun 
in die Palatina übergegangen und später entwendet worden 

1) Siehe unten bei den Ausgaben. 

Digitized by VjOOQIC 



300 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

sein, oder sich im eigenen Besitze Frehers befunden haben? 
In der That erwähnt Freher in einem seiner Briefe an Goldast 
(Nr. 120 in Virorum ClI. ad Goldastum Epistolae. Francof. 1688) 
einen Idacius, dessen Beschreibung auf die Hs. in Troyes 
passen würde. Er schreibt nämlicn dort: 'Idacii Miscella, si 
Francofurti nondum nactus es, prima occasione mittam. Est 
enim liber maiusculus et crassulus in quarto'. Will man nicht 
in diesen Miscella die Ausgabe des Canisius erblicken — und 
das scheint das Postscriptum desselben Briefes zu verbieten — , 
so würde diese Notiz die Ansicht, dass Freher den Trecensis 
besessen habe, einigermassen bestätigen. Der Verkehr zwischen 
Freher und Lindenbruch ist aber bekannt genug; so hatte 
beispielsweise Lindenbrach auch einen Codex Palatinus des 
Paulus von Freher erhalten, wie er selbst in der Vorrede zu 
seinem 'Diversarum gentium Historiae antiquae Script, tres. 
Hamburg. 1611' angiebt. Hat aber Scaliger Recht, dass Lin- 
denbruch die Abschrift in Paris machte, so fand er den Codex 
ohne Zweifel in der Bibliothek einer der beiden Pithou, mit 
denen er ebenfalls in näherer Beziehung stand, und aeren 
Handschriften später in das Jesuiten -Collegium zu Troyes 
kamen (Waitz, Arch. VII, p. 189). Wahrscheinlich der jüngere 
der beiden Brüder, Franz (-j- 1621), hat den Codex von Freher 
noch bei Lebzeiten dieses (+ 1614) erhalten. Ob aber Freher 
auch die Correcturen gemacnt, wird sich nur durch Verglei- 
chung der Handschrift mit etwa erhaltenen Briefen feststellen 
lassen ; ist aber wahrscheinlich, da er, wie seine Briefe zeigen, 
die Absicht hatte, wenigstens auch den Idacius herauszugeben. 
Ausführlichere Notizen über diese Hs. verdanken wir Waitz; 
den Idacius verglich Arndt. Später wurde sie noch von Ewald 
eingesehen. Die Historia Daretis Frigii ist für Paris' Ausgabe 
mit diesem Codex verglichen worden. 

4b*) Die Handschrift der Ambrosianischen Capitels- 
Bibliothek in Mailand saec. IX. ex. in Quarte ist zuerst von 
Blufame (Archiv, V, 594) beschrieben worden; später hat Herr 
Prof. Mommsen die Güte gehabt, die Historia Daretis und die 
Fortsetzungen zu vergleichen. Auf der ersten Seite steht von 
späterer Hand ein Recept oder dergleichen. Der Fred egar 
beginnt f. 1' mit der Schrift Hilarians 'IN NOMIN. DNI EN- 
C PIT LIBELLUS QUI EST lüLII HILARIONIS. Quanto- 
cmque tempore' — f. 12 ^EXPLICIT LIBELLUS QÜINTI 
lüLII HILARIONIS'. Hierauf folgen die Chroniken des ffie- 
ronymus- Idacius 'INCIPIT CAPITÜLA CHRONICE fflE- 
RONIMI EXCARSÜM. L De regnum Assiriorum' — ^LXII. 
De lustiniano imperatore et Belsarium patricium'. So schliesBt 
das Register; das Buch selbst beginnt 'Primus rex Ninus', 
und hat nach den Worten <post Esebon Labaion anni CIIl' das 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 301 

Excerpt aus Dares ^11. HISTORIA DAEETIS FRIGII DE 
ORIGINE FRANCORUM — Albam interfecerunt', nach wel- 
chem mit dem Hinweise 'IV. it de superiore chronica' im 
Hieronymus weiter fortgefahren wird 'In iDo tempore Priamus 
Helenam rapuif . F. 57 schliesst dieses Buch 'nomen vitamque 
amisit. EXPLTCIT LIBERI. Es folgt die Vorrede des Gre- 
gor: 'INCIPIT PRAEFATIO GREGA. Decedanteo atque 
immo potius — ponetur initium primi. EXPLICIT PREFATIO 
DO GRATIAS AMEF, dann der Index 'INCIPIUNT CAPI- 
TÜLA LIBRI QUOD EST EXCARSÜM DE CHRONICA 
GRECÜM EPISCOPUS THORONACIS. I. De Chunis - 
XCin. De Chilperico quod filiam suam Hispania cum thesaurig 
direx et in continuo Cala villa mortuus est. EXPLICIT CA- 
PITÜLA'. Der Text, welcher 'INCIPIT LTBER. I. Cumque 
Wandali' beginnt, ist nur in 90 Capitel eingetheilt; das letzte 
endigt 'digna morte finivit. amen'. Hierauf beginnt das letzte 
Buch ^INCIPIUNT CAPITULA CHRONICE LIBRI TERTIL 
L De bonitate Gunthramni — LXXXVIIII. De Willibadi 
interitum et Flaocati obitum. EXPLICIT CAPITOLA', dann 
WCIPIT PROLOCÜS. Cum aliqui dum iusso verbi — scripsit. 
EXPLICIT PROLOGÜSS und endlich ^INCIPIT LIBER 
CHRONICE. Gunthramnus rex Francorum — eos uterque 
interire fecissef schliesst die eigene Chronik Fredegar's. Nach 
einer Zwischenzeile reihen sich ohne Ueberschrift f. 122 mit 
'Igitur Chlodeos* die Fortsetzungen daran, deren Text ohne 
jede Capiteleintheilung und nur mit wenigen Absätzen bis zum 
Ende läuft. Einen Absatz macht der Schreiber bei Beginn 
der Computation, Ruinart, p. 675, deren Anfangswort 'Curricula' 
auch mit grosser Initiale beginnt. An die Schlussworte der 
vorletzten Fortsetzung 'sublimatur in regno* schliesst sich nach 
einer freigelassenen Zeile mit grosser Initiale und den Worten 
*His transactis' der Text der letzten an. Es fehlt also die 
Bemerkung über die Verfasser. Die Fortsetzungen endigen 
^sublimati s (sie) in regno'. Der Rest der Seite und die folgende 
Seite sind leer. Hierauf folgen ein Zodiacus, eine Wind-, Erd- 
theil- und Planetentafel. Den Schluss der Handschrift bilden 
die folgenden chronologischen Tractate: 

*De temporum ratione dno adiuvante dicturi — quae dBul 
adiuvare dignabitur. Incipit ratio paschalis beati Theophili 
Alexandrini epi datis epistoUs ad Theodosium imperatorem 

in quo adnuntians (aus dem Prolog. Victor.). Venera- 

biiis enim '. 

4b*) Der Cc^dex des Britischen Museums in Lon- 
don Harlejanus Slll saec. X. ist durchweg von einer Hand % 
geschrieben. Auf aer Rückseite des ersten Pergamentblattes^ 
eines kleinen Zettels, beginnt der Fred egar niit dem Titel der 
Schrift Hilariaps: 'IN NOMINE ÜHI INCIP LIB QUINTI 

Digitized by VjOOQIC 



302 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

lULII HILAilÖNIS (das I ist später übergeschrieben)'. F. 2 
fängt der Text an ^Quantocumque tempore* — f. 11 *in vita 
aetema Amen. EXPLICIT LIBELLUS QUINTI lüLU HILA- 
RIONIS'. Darauf folgt das Register zu dem Hieronymus-Idacius 
^INCIPIT CAPITULA CHRONICE HIERONIMI EXCAR- 
SUM. I. De regno Assiriorum' — f. 12 *LXII. De lustiniano 
EXPLICIT CAPITULA'. Das Buch beginnt mit den Wor- 
ten des Hieronymus 'Incipit regnum Assiriorum. Primus' und 
schliesst mit den Anhängen zu der Chronik des Idacius ^nomen 
vitamgue admisit. EXPLICIT LIBER'. Die zwischen Cap. HL 
und Iv. der Ausgabe des Canisius in den Hieronymus einge- 
schobene Historia Daretis ist für die Edition von Paris ver- 
f liehen worden. Es folgt die Vorrede des Gregoj: 'INCIPIT 
^RAEFATIO GRECA. Decedante — principio liberi ponetur 
initium primi. EXPLICIT PREPATIO DO GRATIAS 
AMEN', der Index ^NCIPIUNT CAPITÜLA LIBRI QUOD 
EST EXCARSU DE CHRONICA GRECU EPS THORONA- 

CIS. I. De Chunis' — f. 62 *XCIIL De Chilperico 

EXPLICIT CAPITÜLA' und der Text 'INCIPIT LIBER. (f. 63) 
Cumque Wandali — finivit amen'. Das letzte Buch hat eben- 
falls einen Index an der Spitze 'I. De bonitate Gunthramni' 
— f. 87 ^LXXXVIIII. De Willibadi interitu et Flaocati obitu : 
(m ausradiert). EXPL. CAP.', dann folgt der Prolog 'INC. 
PROL. Cum aliqui dum — scripsit. EXPLICIT PROLO- 
GUS' und endlich der Text selbst »INCIPIT LIBER CHRO- 
NICE (f. 88'). Gunthramnus — f. 124 interire fecissef. Ohne 
Rubrik, jedoch nach einer Lücke, beginnt f. 125 'Igitur Chlodeos' 
die erste Fortsetzung. Während bisher die Capitelnummern 
roth am Rande standen, sind fortan ohne Absatz oder Capitel- 
zeichen nur einige Initialen vorgerückt, doch nur wo sie zu- 
fällig eine Zeile begannen. Diese unbeabsichtigten Hervor- 
hebungen, die sich mit den Absätzen Ruinarts fast nie decken, 
können wir füglich übei^ehen. Dagegen sind zwei Einschnitte 
von Wichtigkeit. Die Computation bei Ruinart p. 675 beginnt 
mit grosser Initiale: 'Curncula a. actenus r.' und nach den 
Schlussworten der vorletzten Fortsetzung ^sublimatur in regno' 
folgt mit Freilassung einer Zeile 'His transactis'. Die Worte 
^Idcirco sagacissimus vir Carlus' (Ruinart p. 677) sind jedoch 
auf keinerlei Weise ausgezeichnet. Das letzte Blatt der Hs. 
ist wieder, wie das erste, ein halbes. Die Vorderseite endet 
mit den Schlussworten der Fortsetzungen 'sublimatis in regno', 
die Rückseite enthält ein Gebet des Schreibers. 

Die Fortsetzungen sind von Pertz und Dr. Liebermann 
verglichen worden. Letzterem verdanken wir auch die vor- 
stehenden Notizen über diesen Codex. 

4b^*) Die Papierhandschrift der kgl. Bibliothek in Mün- 
chen Nr. 4352 (Äug. S. Uhic. 52) saec. XV. m fol. gehörte 

Digitized by CjOOQIC 



l 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 303 

früher dem Booster S. üdaJrich in Augsburg, wie dies aus 
dem auf den inneren Deckel geklebten Zettel und der Eintra- 
gung auf f. 1 'Monasterii S. Udalrici Augustae' hervorgeht. 
Die Fredegarsche Sammlung beginnt mit dem Hilarian : unci- 
it Liber qui intitulatur Helarion. Quantocumque tempore' — 
, 5 'in yita etema. amen, explicit libellus q intitulas Hilarionis'. 
Dann folfft der Index des Hieronymus-Idacius 'Incipiunt 
capitula chronice Iheronimi excarsum. De regno Assiriorum. 
Capitolum I. — f. 5' De lustiniano imperatore et Belsario 
patricio LXTITl Expliciunt capituW. Hieran schliesst sich 
der Hieronymus 'Incipit Regnum Assiriorum Capitulum primum. 
Primus rex', in welcnen f. 6' nach den Worten 'Post Esebon 
Labaion annis CIIF die 'Historia Daretis Ericij (sie) de origine 
Prancorum ca. IUI. Eodem itaque tempore' — f. 10' 'super 
Amulio apud Albam interfecerunt' eingeschoben ist. Darauf 
leitet der Codex mit den Worten 'Item de superiora cronica 
Cap. IIII.' wieder auf den Hieronymus über, in welchem mit 
'In iUo tempore Priamus' fortgefahren wird. Nach den Schluss- 
worten des Hieronymus f. 27 'ad plenum reperiri non potest. 
LI.' folgt unmittelbar die Chronik des Idacius ' Ydacius servus 
dm nn ihü xpi' — f. 46 'abucilino victus nomen vitamque 
amisit. Explicit liber. lero. primus'. Mit 'Incipit prefacio in 
librum 2" cronice. Decedente atque immo pocius pereunti' 
beginnt der Prolog des Gregor, an den sich nach den Worten 
f. 46' 'ponetur inicium primi. Explicit prefacio' das Capitel- 
verzeichnis 'Incipiunt capitula.' — f. 48' 'Cala villa mortuus 
est .LXXXXIII.^ und der Text 'Incipit liber (1. 1. von anderer 
Hand am Rande). Cap. I. Cumque Wandali' — f. 70' 'vitam 
digna morte finivit' anschliessen. Das letzte Buch beginnt mit 
dem Register 'Incipiunt Capitula Cronice libri Tercü' (am Rande 
von anderer Hand : 'Incipiunt capitula libri tercü') — f. 72 'De 
Willibadi interitu et Flaocati obitu. LXXXVmi', darauf folgt 
der Prolog f. 72' 'Incipit prologus. Cum ad liquidum iussio' 
— f. 73 'yita finisset scripsit', und der Text der Chronik, der 
hier keinerlei Ueberschrift hat 'Cap. primum. Guntramnus rex' 
~ f. 99' 'eos uterque interire fecisset'. Mit grosser Initiale, 
aber, wie auch in allen übrigen Hss., ohne Ueberschrift, be- 

ren die Fortsetzungen 'Igitur Chlodoveus, filius Dagoberti', 
ohne Capiteleintheilung uno tenore bis zum Ende f. 141' 
'sacerdotum sublimati sunt in regno' gehen. Nur die letzte 
Fortsetzung 'His transactis sequenti anno' beginnt mit einem 
gössen Anfangsbuchstaben; vorhergehen die Worte 'sublimatur 
m regno', so dass also die Clausel über Childebrand und Nibe- 
lung fehlt. 

Der Fredegar ist von einer Hand geschrieben. Die Schrift 
ist zuerst ziemüch klein, nimmt aber später immer mehr an 
Stärke zu. Der Schreiber verstand die alten Züge seiner Vorlage 



Digitized by 



Google 



304 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

nicht mehr recht. Das alte Zahlzeichen 9 fdr VI löste er regel- 
mässig durch CI auf, wodurch nicht wenige Fehler entstanden 
sind. Während nach Chron. c. 72. 9000 Mann Bulgaren (nove 
milia) aus Pannonien vertrieben werden, sind es nach dem 
Augsburger Mönche 104,000 (CIIII für ^III). Und so wirf 
aus ^I — Cn, aus 911 — CIII, aus 9III - Clin, aus X9n 
— XCIII gemacht. Der Schreiber fand in seiner Vorlage zu- 
weilen das offene a, wodurch er zu den Verschreibungen 'comis' 
ftLr *annis' und umgekehrt ^suaes eraf für 'successeratf verleitet 
wurde. Das s sah dem r sehr ähnlich: <aura' für ^causa', ^nercio* 
für 'nescio', und das r konnte für x verlesen werden : ^Exchino- 
aldus* für ^Erchinoaldus'. Aus diesen Beispielen ergiebt sich, 
dass es eine alte Handschrift war, aus welcher der Münchener 
Codex geflossen ist. Der bairische Schreiber hat sich auch 
einen eigenen Zusatz erlaubt. Chron. c. 40 setzte er zu *Wor- 
macia' die antiquarische Bemerkung '.i. Wangion', Eine Menge 
ausgelassener Sätze und Worte sind am Rande von Späteren 
nachgetragen. Blatt 86 ist später geschrieben und hinzugeheftet 
worden. In der Chronik fehlt ein grosser Absatz; nämlich 
Cap. 26 von 'ausus' ab bis Cap. 28 'plenitudinem' ohne irgend- 
welche Andeutung einer Lücke, so dass der Text mit 'Lande- 
ricus non est consilii habundans' von Cap. 26 plötzlich auf 28 
überspringt. Ausserdem ist noch eine Verheftung zu bemerken: 
f. 97 — 120 müssen nach f. 136 eingeschoben werden. 

Von dem übrigen Inhalt der Hs. ist hervorzuheben: 1. Die 
Chronik Hermann's von Eeichenau (nach Pertz SS. V, p. 72, 
Abschrift aus dem Reichenauer Codex, der jetzt in Karlsruhe 
ist), 2. die Historia Welforum Weingart, mit Fortsetzungen, 
3. Hermanni Altahenses Annales mit Fortsetzungen. 

Dieser Codex wurde von Canisius für seine Ausgabe be- 
nutzt, der nur aus ihr den letzten Theil der Fortsetzungen 
edierte. Die Hs., gefalligst nach Berlin mitgetheilt, ist beinahe 
ganz von mir verglichen. 

4 c') Die Handschrift der Bibliothftque de Fecole de medi- 
eine in Montpellier Nr. 158 von 135 Blättern in klein Folio 
oder gross Octav saec. X. gehörte ehemals Bouhier in Diion. 
Sie beginnt f. 1 mit dem Hilarian *In dei nomine incipit libeilus 
Quinti lulii Hilarionis. Quantocumque tempore in divinis legi- 
bus' — f. 11' ^Explicit libeilus Quinti luli Hilarionis', daran 
schliesst sich das Capitelverzeichnis zu den Chroniken des 
Hieronymus und Idacius 'Incipiunt cap cronice Hieronimi ex- 
caiTps. I. De regnum Assiriorum' — f. 13 'LXH (corrigiert 
aus LXI). De lustiniano impfae et Belsarium patricium. Ex- 
pliciunt capitula' und der Text 'Incipit liber regnum Assyrio^ 
rum. Primus rex Ninus'. Nach dem Schlüsse von Cap. 3 bei 
Canisius 'Post Hesebon Labaion annos VIU' folgt f. 15' 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 305 

*III. Historia Daretis Frigii de origine Prancorum' — f. 21' 
<apad Albam interfeceruntf. Doch ist f. 20 nach den Worten 
*habitaverunt ibi' fast eine Seite freigelassen, worauf ohne be- 
sondere Bezeichnung ^Famosissimus gnarus' fortgefahren wird. 
Die übrigen Hss. haben an dieser Stelle keine Unterbrechung. 
Nach dem Excerpt aus Dares geht die Erzählung mit den 
Worten *Item de superiore chronica. In illo tempore Priamus' 
wieder auf den Hieronymus über, der f. 41 <ad plenum repiriri 
non potest' schliesst. Ohne Trennung folgt der Idacius 'Ydacius 
servus domini — descripsi brevi antefacte praefationis indiculo. 
Romanomm XXXVIIu', dessen Schluss 'nomen vitamque 
ammisit. Expl lib F lautet. Es folgt die Vorrede des Gregor 
'Incipit praef. Qreca. ^ Decedente atque immo — liberi p. 
initium primi. Expl pf , das Register *Incipiunt capitula libri 
quod est excarp de chronicis Grecum epis Thorönacis — Ex- 
pliciunt capituW, und endlich der Text 'Incipit liber. Cumque 
Wandali — finivit. Amen deo. Explicit liber IF. Darauf 
beginnt der Index zur Chronik 'Incipiunt capitula cronicae 
libri ni', welcher 89 Nummern umfasst und 'Expliciunt capitula' 
endigt. Nach dem Prologe 'Incipit prologus. Cum ad liqui- 
dum iusso verbi — vita finisset scripsi. Explicit prologus' 
folgt unter der Ueberschrift 'Incipit lioer chronica^' üer Text 
der Chronik von *I. Gunthramnus — uterque interire fecissef • 
Ohne irgendwelche Ueberschrift, aber nach einer Zwischenzeile, 
wird mit grosser Initiale auf derselben Seite f. 117' fortgefahren 
*Igitur Chlodoveus'. Auch in dieser Handschrift fehlt die 
Capiteleintheilung der Fortsetzungen. Hervorgehoben ist nur 
der auf die Computation folgende Zusatz (bei Kuinart p. 676), 
welcher mit sehr grosser Initiale 'Item quod' beginnt, — wo- 
gegen gleich darauf die Worte 'Idcirco sagacissimus' nicht aus- 
gezeichnet sind, — und der Anfang der letzten Fortsetzung 
f. 127 *His transactis'. Die vorhergehende Seite f. 126' schliesst 
*sublinQatur in regno', worunter Chifflet die S. 294 citierte Be- 
merkung gesetzt hat, die in Ruinarfs Ausgabe übergegangen 
ist. Der Codex endigt f. 135 mit den Worten 'cum magno' 
des vorletzten Capitels. Der Schluss ist von Chifflets Hand 
hinzugefügt und zwar, wie Waitz bemerkt, offenbar aus einer 
Ausgabe, nicht aus dem verlorenen letzten Blatte der Hand- 
schrift. 

Die Quatemionen sind nicht ganz regelmässig : es finden 
sich Lagen von 6, 7, 10 und 12 Blättern. Sie sind nirgends 
signiert Das letzte Blatt, das sechste dieser Lage, ist aus- 
geschnitten. Auf der Seite finden sich regelmässig 26 Zeilen, 
die mit dem Griffel vorgezogen sind. Rechts und links sind 
Parallelen beobachtet, die der Schreiber für die Initialen benutzte. 
Diese, bald grösser, bald kleiner, sind mit roth und gelb um- 
zogen. Der Anfang der Handschrift f. 1' ist künstlich verziert 



Digitized by 



Google 



306 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

Die Schrift ist regelmässige ein wenig fett, die Tinte bUtss. 
Mitunter verwendet der Schreiber für den Anfang Uncialen. 
Die Abbreviaturen sind die gewöhnlichen dieser Zeit, überhaupt 
findet sich wenig Auffallendes in palaeographischer Hinsicht: 
das e hat einen Strich nach oben I, i geht über die Linie (so 
ist 'in spaniarum' und 'hispaniarum' kaum zu imterscheiden), 
'ius' am Ende wird durch Ligatur des i mit dem vorhergehen- 
den Buchstaben und Hinzufiigung des Sigels 9 ausgedrückt. 
Die Trennung der Wörter ist ziemlich richtig durchgeführt; 
Irrthümer beruhen auf Misverständnis der Quelle. In Betreff 
der Orthographie bemerkt Waitz, dass im Anfang die alte 
Schreibweise ziemlich beobachtet sei. Eine alte fast gleich- 
zeitige Hand hat hier und da corrigiert, eine neue hat es mit- 
unter angefangen, aber bald gelassen. Dass die Correctoren 
auch bei dieser Handschrift nichts anderes erzielt haben, als 
durch Hereinbringung der Regeln der Grammatik den Text 
zu verunstalten, braucht wohl nicht erst bemerkt zu werden. 

Die Handschrift wurde zuerst von Chiflflet in Bedae et 
Fredeearii Concordia. Paris 1681. benutzt und später fiir die 
Ausgabe Ruinart^s ziemlich oberflächlich verglichen. Für die 
Monumenta hat Waitz die Historia Epit. bis zum Schlüsse des 
Fredegar und von den früheren Büchern Bruchstücke coUatio- 
niert. Von ihm rühren auch die Notizen über den Codex her. 
Die Historia Daretis ist für die Ausgabe von Paris benutzt. 

4c») Der Codex der Pariser Nationalbibliothek Nr. 4883 A, 
saec. XI. f. 128 in 4® ist von verschiedenen Händen geschrieben. 
Die Handschrift beginnt mit der bis zu dem Jam-e 877 zum 
Theil aus Beda fortgesetzten Chronik Isidor's, deren Schluss 
SS. XIII, p. 725 gedruckt ist. Darauf folgen theoloffische und 
grammatische Tractate, auf die hier einzugehen nicht der Ort 
ist^). Nur die folgende Notiz muss hervorgehoben werden, 
weil sich aus ihr vielleicht ein Schluss auf die Heimath des 
Codex machen lässt. Auf f. 67 beschrieb eine Hand, die sich 
bemühte, die alten Merovingischen Züge nachzumalen, in Form 
einer Urkunde die Stiftung des Klosters Amacum bei Limoges: 

'DE ARNACO«). 

lOHANNES EPISCOPÜS SERVVS SERVORVM DEL 
Notum sit Omnibus sanctae Dei ecclesiae filiis presentibus et 
futuris, qualiter Guido, ^ui vocatur de Turri, et Ingalsia iugales, 
inspirante divina misencordia, construxerunt monasterium in 
comitatu Lemovicino»), in pago, quae dicitur Amaco, ad hono- 

1) Auf dem unteren Rande yon f. 82 hat sich der Schreiber dieses 
Theiles genannt 'Aymericus scripsit monachus*. An dem Fredegar hat 
aber Aymericns keinen Antheil. 2) In marg. 3) *ci* in litnra. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 307 

rem sanctae et individaae Trinitatis, Patris scilicet et Filii et 
Spiritus sancti, beatique confessoris i) Christi Pardolfi; et de 
diversis eorum proprietatibus mobilibus et inmobilibus ibidem 
non pauca dederunt ad sustentacionem atc^ue usum et salarium 
omnium et monachorum et servorum Dei^ qui die noctuque 
Dominum et sanetorum merita exorare ibidem non cessant 
pro eorum et omnium christianorum delictis'. 

Nach der Chronik des Gaufred») weihte der Bischof Jor- 
danus von Limo^es das Kloster Arnacum 'in quo ouiescit 
corpus almi Pardmphi' am 15. Juli 1028 'in honore sanctissimae 
Trinitatis*. Derselbe Chronist bemerkt weiter 'Adfuit ibi Guido 
de Turribus cum venerabili coniuge Engalsia'. Man sieht hier- 
aus, dasB die Notiz unseres Codex in vollstem Umfange be- 
stätigt wird. Die Eintragung dieses lokalen Ereignisses lässt 
aber die Vermuthung au&ommen, dass der Codex, wenn nicht 
in Amacum selbst, so doch in der Nähe von Limoges geschrie- 
ben ist. Auf diese Nachricht folgen die Satiren Juvenal's mit 
vorausgeschickter Vita. Unsere Handschrift ist unvollständig; 
sie bricht schon VI, 90 auf f. 72' ab. 

Von anderer Hand folgt f. 73 am Beginn eines neuen Qua- 
temio die Chronik des Fredegar. Die erste Columne ist bis 
auf die beiden letzten Zeilen freigelassen; der Text beginnt 
im Hieron. c. 18: 'Memoravimus sub A"fronem regem' und 
läuft ohne jede Capiteleintheilung, doch mit Hervorhebung der 
Satzanfange bis f. 83' 'ad plenum reperiri non potesf . Die 
nächste Zeile ist frei; dann beginnt der Idacius 'Ydacius ser- 
vus domini nostri Jesu Christi universis fidelibus' — f. 93^ 
'abucillino victus nomen vitamque ammisit. EXPLICIT LIB 
• n • ;'. Aus der Clausel ersieht man, dass der im Pariser Codex 
fehlende Hilarian als 'Liber I' gerechnet wird. Uebrigens findet 
sieh auch im Idacius keine Capiteleintheilung, doch sind bis- 
weilen Absätze gemacht. Der Gregor beginnt 'INCH^IT PR^ 
FATIO GRECA. Decedente atque immo' — f. 94' 'liberi 
poneretur initium primi. Expit pf ; dann das Register 'INCI- 
PIVNT CAPITVLA LIBRI QD EST EXCARPS DE CHRO- 
NICIS GRECV EPS TORONACIS. I. De Chunis et Agecium 
patricium' — f. 95 'XCH. De Chilperico quod filiam suam cum 
thesauris di'*«xit et continuo Cala villa mortuus est. EXPLI- 
CIVNT CAPITVLA, und der Text 'INCIPIT LIBER TER- 
TIVS. Cumque Wandali' — f. 102' 'crudelissimam vitam 
dima morte finivit . am dö ^s. EXPLICIT LIBER SECVN- 
D VS'. Im Gregor sind Capitelzahlen angemerkt, doch laufen 
die Zahlen fort, obwohl der Text von Cap. 39 bis zu den 
Worten 'Largiter Thiberius in elemosinis* etc. in Cap. 80 aus- 

1) 'conress/ ? cod. 2) Cap. 9, Bonquet X, p. 268. Ueber Arnacam 
Tergl. Mabillon, Annales II, p. 103, lY, p. 311; Gallia Christ. W, p. 614. 

Digitized by VjOOQIC 



308 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

gefallen ist. Der Index zum letzten Buche beginnt *INCI- 
PIVNT CAPITVLA CHRONICAE LIBRI TERTH. I. De 
bonitate Guntramni et edesia sancti Marcelli' — f. 103' 
^XCIIII. De Willibadi interitum et Flaocadi obitum. EXPLI- 
CIVNT CAPITVLA', es folgt der*Prolog 'Cum ad liquidum 
iusso verbi proprietatem — vita finisset seripsi. EXPLICIT 
PROLOGVS', und mit f. 104 'INCIPIT LIBER CHRONICAE. 
Guntramnus rex Francorum cum iam anno' beginnt endlich 
die Chronik selbst. Die Capitel sind vom Miniator nur bis 9 
verzeichnet; dann schrieb er 'AMEN' unter die Columne und 
schenkte sich die übrigen Zahlen. Die Anfange der folgenden 
Capitel sind bisweilen durch Absätze, bisweilen auch nur durch 

rosse Anfangsbuchstaben bezeichnet. Die Chronik schliesst 
122 'eos uterque interire fecisset*. Der Rest der Zeile ist 
leer; dann schliessen sich mit 'Igitur Chlodoveus filius Dago- 
berte die Fortsetzungen an, die fortlaufend geschrieben sind. 
Nur drei Absätze lassen sich hier wahrnehmen; nämlich vor 
der Computation f. 124 ^Curricula annorum aetenus', bei Beginn 
des Nachtrages f. 124' ^Item quod superius pretermisimus' und 
f. 126' am Anfenge der letzten >Ilortsetzung *His ita transactis 
sequente anno iterum Saxones\ Aiich in dieser Hs. haben die 
Fortsetzungen keinerlei Capiteleintheilung. Am Schlüsse ist 
der Text sehr lückenhaft. Nach den Worten des Cap. 125 
'Maximam partem Aquitaniae vastans; üsque' sind die übrigen 
4 Zeilen von f. 128 und die ersten 13 Zeilen von f. 128' leer 
gelassen. Der Codex fährt dann mit den Schlussworten von 
c. 125 'Factum est postquam Pipinus' fort. Ferner sind nach 
den Worten 'comites suos' von c. 126. 7 Zeilen frei ; es fehlt 
der ganze Schluss dieses Caj)itels und der Anfang des folgenden 
bis ^Aquitanico principe'. Die Handschrift schliesst in Cap. 127 
mit den Worten 'Omnes quos ibidem adduxeranf; die halbe 
vorletzte und die letzte Zeile dieser Columne sind leer gelassen. 
Am unteren Rande bemerkte der Schreiber 'Non repperio plus. 
Sufficiat igitur hoc*. 

Der Fredegar ist in zwei Columnen geschrieben. Ueber 
die Schrift ist nöchstens zu bemerken, dass h als h oft über- 
geschrieben ist. Rothe Uncialen kommen hauptsächlich in den 
Ueberschriften vor. Umstellungen werden durch v angedeutet, 
z. B. 'ei nichil', ausgestrichen wird durch zwei parallele Linien 
'In eum'. Die Orthographie ist schon sehr modernisiert und 
nur einzelne Abnormitäten, wie 'care' statt 'quare', *quathedra' 
für 'cathedra' lassen sich nachweisen. Daher sind auch die 
Correcturen nur sehr spärlich; die meisten rühren noch von 
der Hand des Schreibers her, einige wenige verdankt man 
einem Scribenten des 15. Jahrb., der mit blasser Tinte gram- 
matische Uncorrectheiten verbesserte. Den Text hat^ der 
Schreiber bisweilen aus seiner Kenntnis der alten Geschichte 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 309 

corrigiert, im Anfang auch durch eine Anzahl Zusätze interpoliert. 
Die Vorlage, welche dem Codex zu Grunde liegt, war offen- 
bar sehr defect, wie aus den Lücken am Anfang und Ende 
und aus dem Fehlen der Cap. 39—80 des Gregor hervorgeht. 
Interessant ist noch ein ürtneil über den Fredegar, weiches 
ein Schreiber saec. XII. auf den unteren Band von f^ 106 ein- 
trug: 'materiae fluitantis opus'. 

Nachdem bereits früher eine Abschrift des Idacius aus 
dieser Handschrift für die Monumenta angefertigt worden war, 
wurde der Codex nach Berlin mitgetheut, so dass auch die 
übrigen Theile des Fredegar von mir verglichen werden konnten. 

4c*) Der Leidener Codex Voss. Nr. 20, ein Sammel- 
band, vereinigt verschiedene zu verschiedenen Zeiten geschrie- 
bene Handschriften. Die Bruchstücke aus dem Fredegar stehen 
voran auf f. 1—8 und gehören dem 10. Jahrhundert an. Auf 
dem unteren Bande von f. 4 liest man die folgende Inhaltsan- 
gabe einer Hand saec. XIV: 'In hoc libro continentur liber 
de regibus Assiriorum et captivitate Troie et inicio Boma- 
norum; hystoria Curti Bufi plures continens libros, quorum 
tertius est primus. Über Esopi cuiusdam Greci fabulatoris de 
ortu et actu et fine Alexandri Magni Macedonis; opuscula de 
libro hystoriarum Horosii excerpta et in unum breviarium 
collecta*. Dies ist im Wesentlichen der Inhalt der Handschrift. 
Der Fredegar beginnt f, 1 mit dem Begister zu Hierony- 
mus aNCIPIUNT^) CAPITÜLA CHBONICI HIEBONIMI 
EXCABPSUM. I. De regnu Assu . . . um'. Das erste Blatt 
ist sehr schwer zu lesen, da es wohl früher an den Deckel 
angeklebt war. Soweit ich es zu erkennen vermag, reichte 
aber der Index nur bis Capitel 10. Auf dem Beste der Seite 
finden sich viele Federproben. Auf f. V beginnt der Text des 
Hieronymus 'INCIPIT LIBEB DE BEGIBÜS ASSIBIOBIM 
ET CAPTIVITATE TBOIE ET INICIO BOMANOBV. 
I. Regnum Assiriorum primus rex Ninus*. Dieser geht ohne 
bemerkenswerthe Aenderungen bis f. 2' 'A captivitate Trojr^ 
usque ad primam olympiadem fiunt anni CCCCV, also bis 
zum Schluss des Cap. 6 bei Canisius. Erst jetzt fol^t die 
Historia Daretis, welche in allen anderen Handschriften zwischen 
Cap. 3 und 4 bei Canisius eingeschoben ist. Die Seite schliesst 
nämlich mit der üeberschrift ^HISTOBIA DABETIS FBIGII 
de origine Francorum V. F. 3 beginnt ^odem itaque tempore' 
mit dem Texte, welcher 'aput Albam interfecerunf endigt. 
Eine andere Eigenthümlichkeit dieser Handschrift ist die, dass 
in jener Historia die Worte <ADEO AD FEBECIDES IN- 
DÖLEM PBAEPONEBE BEVEBTAMUB' und <DEIN AD 



1) Das C hat in dieser Üeberschrift eine dem Q ähnliche Gestalt. 

Digitized by VjOOQIC 



310 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

lULIAM PROPEREMUS FAMILIAM' durch Majuskelschrift 
ausgezeichnet sind. Der Schreiber fährt dann weiter im Hie- 
ronymus fort 'Redeamus quo ordine — in LXX. interpretatione 
3&' bis Caj). 7 Schluss. Hierauf folgt gleich der Anhang zum 
Idacius (bei Canis. Cap. 7 Schluss) ^emporibus Honorii regia 
Gothorum' mit der Geschichte des Theodorich, die schon f. 8' 
bei den Worten 'diligenter in memoria retinens Theoderico 
velociter* (Canis. p. 190, Z. 24 v, o.) abbricht. Das übrige ist 
verloren. Auf f. 9 beginnt der Curtius. 

Die Handschrift wurde von mir in Berlin benutzt; die 
Historia Daretis abgeschrieben. 



Die nahe Verwandtschaft der Handschriften dieser Belasse 
wird man bereits aus den vorausj^eschickten Beschreibungen 
erkannt haben. Allen Codices 4 &hlt der Liber Generatioms 
und alle, soweit sie nicht etwa unvollständig sind, haben dafür 
die Schrift des Hilarian an der Spitze. In den Hieronymus 
schieben sie die Historia Daretis de origine Francorum ein 
und setzen die Fredegarsche Chronik bis zum Jahre 768 fort. 
Ein engeres Band umschliesst dann wieder jede der 3 Gruppen 
4a, 4b und 4c. 

Was zunächst die beiden Handschriften von 4 a, die Vati- 
canische (4 a) und die in Troyes (4a*), anbetrifft, so hat 4a* 
alle Fehler von 4a und noch eine bedeutende Anzahl mehr. 
In der Ueberschrift der Historia. Daretis verderben beide den 
Namen des Autors in ^Daregitis' und in demselben Abschnitt 
liest 4 a 'nocopinato', 4 a* 'non opinato' ftir ^nec opinato\ wel- 
ches die übrigen Hss. bieten. In der Vorrede des Idacius 
haben nur diese beiden Hss. fiir 'verum' falschlich 'utrum' und 
Idac. c. 61 schwächen 4a. a* die Worte 'fortissime demigavit' 
in 'fortiter d.' ab. Schliesslich haben sie auch folgende ge- 
meinsamen Lücken : Idac. c. 62 (Canis. jp. 193, 1. 4) fehlen ihnen 
die Worte 'quisquam ei' und Idac. c. oO lassen sie sogar den 
ganzen Satz ^aliasque ingeniosae rumpens vastavit' aus. Alle 
diese Corruptelen haben nur diese beiden Handschriften, woraus 
sich zur Genüge ergiebt, dass sie sehr nahe mit einander ver- 
wandt sind, mag nun die eine aus der anderen abgeleitet sein, 
oder beide aus demselben Codex. Nach den Beschreibungen 
ist die Hs. in Troyes die ältere saec. IX/X, während die Vati- 
canische dem 10. Jahrh. angehört Die erstere enthält jetzt 
nur die ersten Bücher bis incl. den Idacius, doch könnte die 
Hs. wohl zur Zeit, als der Vaticanus angefertigt wurde, voll- 
ständig gewesen sein, und jener Umstand nicht der Annahme 
entgegenstehen, dass der Trecensis die Quelle des Vaticanus 
sei. Doch spricht hiergegen die schon angeführte Thatsache, 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 311 

dass Troyes weit fehlerhafter ist, als die SchwesterhandschrifL 
Die Stelle aus Idac. 'in foeda Romanis pace' (Canis. p. 184, 1. 1) 
wird von 4a* in 'in fSdera R. p/ comunpiert, während 4a 
mit dem Ciarom. richtig 'in foeda' hat, was auch der Quelle, 
in der wir *infida' lesen, besser entspricht. Weiter unten macht 
4a* aus 'öotis' 'Thodis', — 'Gothis' hat aber 4a; und auf der- 
selben Seite Z. 5 v. u. Uest 4a* irrthümlich 'eleguntur comare' 
für 'elegunt a mare', welches 1 und 4 a haben. Idac. c. 51 
finden wir in 4 a* 'uuas cor eis' anstatt 'Vasconias', wie 4 a 
liest. Die Worte 'cum puer ille huius eadem diae obidiretur^ 
(Canis. p. 190, 1. 7) — so liest der Ciarom. — werden von 4 a* 
'c. i. p. haec e. d. oboediret' wiedergegeben, wogegen 4 a richtig 
'cum puer ille huius eadem die oboediretur^ hat. Schliesslich 
verdirbt 4 a* die Stelle 'tanta in eum ainplectentes amorem' 
(Canis. p. 188, 1. 13 v. u.) in 'tantam in Eugeniam plectentes 
a/, 4a jedoch stimmt völlig mit dem Claromontanus überein, 
nur dass es statt 'tanta' 'tantam' hat. Diese Fehler, und ich 
könnte leicht noch mehr anführen, zeigen, dass der Vaticanus 
unmöglich aus dem Trecensis abgeschrieben sein kann. Die 
andere Möglichkeit, dass das umgekehrte Verhältnis zwischen 
den beiden Hss. obwalte, wird sowohl durch das höhere Alter 
von 4 a*, als auch dadurch widerlegt, dass der Trecensis doch 
an einigen wenigen Stellen eine bessere Lesart als 4 a bietet. 
So finden wir in der Stelle Idac. c. 57 'et haec ambulabanf 
in 4 a* 'hii' für 'haec', während 4 a das Pronomen ganz aus- 
lässt, und die Worte Canis. p. 188, 1. 11 'generis Antimiae 
imperatores et patricium factum' lauten in 4 a 'gener A. impera- 
tonciü factum', während 4 a* weit richtiger 'imperatons ex 

Satricio f/ liest. Hiernach bleibt nur noch der eine Fall übrig, 
ass der Vaticanus und Trecensis aus demselben Exemplare 
hervorgegangen sind, sicherlich jedoch nicht ohne verschiedene 
jetzt verlorene Mittelglieder. Von dieser Handschrift, die wir 
4 a nennen wollen, bietet der Vaticanus ein verhältnismässig 
treueres Bild, als 4 a*. Die letztere Handschrift ist durch eine 
Menge Corruptelen entstellt, die sich, wie 4 a zeigt, nicht in 
dem übergeordneten Codex 4 a befanden. 

Was die drei Handschriften der zweiten Ordnung, den 
Ambrosianus (4 b'), Harlejanus (4 b*) und Monacensis (4 b**) 
betriff!;, so stimmen diese drei so genau mit einander überein, 
— wenn wir von den Willkürlichkeiten, die sich der Schreiber 
der jungen Mtlnchener Handschrift erlaubte, absehen — , dass 
es schwer wird, eine Anzahl Stellen zusammenzubringen, die 
klarlegen können, in welcher Weise sie miteinander in Ver- 
bindung stehen. Um zunächst einige Beispiele für ihre Con- 
gruenz herauszugreifen, alle drei Hss. lesen Kuinart p. 689, 1. 43 
'nestariam' für 'nefaria' und schieben p. 702, 1. l7 zwischen 
'iterum perrexit' 'irae' ein. Es fehlen ihnen die Worte p. 688, 1. 2 

Neues Archiv etc. VII. 21 



Digitized by 



Google 



312 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

<comite', p. 689, 1. 12 'apostolorum', jp. 693, 1. 4 'amicitias ef, 
p. 699, 1. 43 <nimiam\ Alle drei Hss. lassen p. 703, 1. 12 
*Gotia' aus und lesen statt 'Burgundia, Provintia et Qotia' nur 
^Burgundifa)e et Provintiaie'. Schliesslich fehlt diesen Haa. die 
SteÜe p. 6i6, 1. 13 *548. Gerte ab initio mundi usque ad pas- 
sionem domini nostri Jesu Christi sunt anni', indem der Schrei- 
ber des Originalcodex dieser Ellasse von dem der Zahl '548' 
vorangehenden 'anni' auf das nächste 'anni' abirrte. Im Ein- 
zelnen lässt sich eine nähere Verwandtschaft; zwischen dem 
Harkjanus und dem Monacensis, als zwischen dem Ambrosianus 
und einer von diesen beiden Handschriften nachweisen. Wäh- 
rend der Ambros. p. 693, 1. 26 richtig 'confagium fecerant' 
liest, haben Harlej. und Monac. 'c. fecerunf; 'Sanctonis', was 
wir p. 698, 1. 7, p. 702, 1. 17 und 30 im Ambros. finden, ändern 
die beiden anderen Hss. an diesen drei Stellen in 'Sanctionis' um, 
endlich fehlen dem Harlej. und Monac. p. 697, 1. 10, die Worte 
'et super fluvium Legeris fortiter inter se dimicantes', die 
jedoch der Ambros. mit den übrigen Hss. hat. Hier, wie 
überall, zei^t sich der Ambros. als die bessere von den drei 
in Rede stehenden Hss. Durch die beinahe wörtliche Ueber- 
einstimmung von 4 b* und 4 b** lässt sich der Irrthum von 
Thompson') erklären, welcher glaubte, der englische Codex 
habe Canisius für seine Ausgabe vorgelegen, während dieser 
bekanntlich den Monacensis benutzte. Am nächsten hegt nun 
die Annahme, dass die junge Münchener Hs. aus dem Harle- 
janus abgeschrieben sei. Bei dieser Sachlage würden sich jedoch 
die folgenden Stellen gar nicht oder doch nar schwer erJdären 
lassen. Ruinart p. 700, 1. 38 'tam agris quam vineis' liest der 
Harlej. 'quam' für 'tam', die Münchener und die übrigen Hss. 
haben aber richtig 'tam'; p. 693, 1. 1 'patriae sue mittens' hat 
4b* ': IH' anstatt 'sue', welches wir im Monac. und sonst finden. 
Ganz besonderes Gewicht lege ich aber der folgenden Stelle 

&695, 1. 23 'coepit hac regionem . . , vastavit' bei, wo der 
arlej. 'c. in hac r.' liest, während jenes 'in' in 4 b** und den 
anderen Hss. fehlt. Hiemach scheint mir die Münchener wohl 
aus einem dem Harlejanus sehr ähnlichen Codex, aber nicht 
aus diesem selbst hervorgegangen zu sein. Die nur diesen 
beiden Hss. gemeinsamen Lücken sind mithin dadurch zu er- 
klären, dass die beiden Codices, resp. ihre Vorgänger, aus 
einer Hs. 4 ß* geflossen sind. Wie stellt sich nun der Ambros. 
zu 4ß*? Dass er nicht aus dieser Hs. stammen kann, zeigen 
die oben angeführten Belege für die gemeinsamen Fehler von 
4b* und 4b* , die 4b> vermied. Dagegen lässt sich die andere 
Annahme, dass der Ambros. die Quelle von 4ß* ist, nicht 
widerlegen, aber auch, wenigstens nach den mir zu Gebote 

t) Yergl. Komania 1874, p. 129 d. 3. 

Digitized by VjOOQIC 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 313 

stehenden Vergleichungen, nicht beweisen. An den sehr weni- 
gen SteDen, wo 4b> und 4b*- ^^ differieren, hat 4b* regel- 
mässig die bessere Lesart, wenn wir von einigen leichten 
Flüchtigkeitsfehlem absehen. Ebensowenig stehen die Correc- 
toren und Basuren von 4bi, welche in den beiden anderen 
Hss. keine Berücksichtigung geiunden haben, dieser Annahme 
im Wege, da dieselben nach der vermudilichen Entstehung 
von 4ß* gemacht sind. Positiv scheint die folgende Stelle 
diese Hypothese zu stützen. In der Historia Daretis ge^en 
das Ende hin hat 4b> 'su'''cube' für ^succubae', indem offen- 
bar der Schreiber durch das Zeichen •'• andeuten wollte, dass 
zwischen u und c etwas fehle. Aus der Schreibweise von 4b^ 
ist aber offenbar die Lesart ^sui cube' von 4 b'- ** entstanden, 
in deren Quelle 4ß' jenes Zeichen fälschlich als i gedeutet 
war. Doch verhehle ich mir nicht, dass recht wohl auch schon 
in der Vorlage von 4 b* die Lesart 'su'cube' gestanden haben 
kann, die von 4b* getreu wiedergegeben wurde, während 4p* 
sie durch eine naheliegende Conjectur zu deuten versuchte. 
Da somit unsere Mittel nicht ausreichen, um zu einem siche- 
ren Urtheile zu gelangen, ob 4ß* aus 4bJ geflossen ist, die 
Stelle aber, die sich daiur verwenden lassen könnte, auch dann 
erklärlich wäre, wenn 4bi und 4ß* aus einer Hs. 4B* abge- 
schrieben sind, so neige ich in der Ungewissheit der letzteren 
Ansicht zu, die vielleicht durch die folgende Stelle gestützt 
wird. In der üeberschrift des Hilarian verdirbt 4b' den 
Namen 'Quinti' in 'Qui est*, während 4 b* die richtige Form 
hat, auf welclie ein mittelalterlicher Schreiber durch Conjectur 
wohl schwerlich verfallen wäre. Nehmen wir nun auch an, 
dass eine alte Hs. 4ßi die Quelle von 4b> und 4ß> war, so 
ist doch nicht zu läugnen, dass diesem Originalcodex die 
Ambrosianische Hs. weit näher steht, als 4ß*. 

Stammt 4b** aus 4ß* und 4ß» mit 4b* aus4ß', so muss 
4b»* alle die Fehler haben, die, wie wir aus dem Zusammen- 
gehen von 4 b* imd 4 b* ersehen, sich schon in dem Codex 
4ßi befanden. An zwei Stellen ist dies aber nicht der Fall, 
was daraus zu erklären ist, dass der Schreiber der Münchener 
Hs. saec. XV. seinen Text lesbarer zu machen gesucht hat. 
Gewöhnlich hat er dabei das Richtige verfehlt und der betref- 
fenden Stelle einen anderen Sinn untergelegt, als der Autor 
ihr zu geben beabsichtigte; in zwei Fällen jedoch ist, wie schon 
erwähnt, durch ihn die richtige Lesart hergestellt worden. In 
den Fortsetzungen c. 125 lesen 4b*- * 'remeavit ad praelia', 
was eanz sinnlos ist, da Pippin eben aus dem Kriege kommt ; 
4b»* hat dagegen correot 'remeavit ad propria*. Ebenso hat 
Cap. 130 4b»* richtig 'patrata iterum victona', wo 4b*- * 'pa- 
rata' lesen. Diese Abweichungen von 4b» und 4b* können 
nur von dem Schreiber der Münchener Hs. herrühren, da sie 

2^* Digitizedby Google 



314 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

sich mit der Genealogie der Hss., wie wir sie oben festgesetzt 
haben, nicht vereinigen lassen. 

Uebrigens ist die Fredegarrecension, welche uns in den 
Hss. der blasse 4 b vorliegt, von einem Romanen veranstaltet 
worden. Dies zeigt die Schreibung der Eigennamen 'Guinidi', 
Guascones'; ^Guaiofarius', die wir nur in diesen Handschriften 
finden. Da nun die aus Frankreich stammenden Fredegar- 
codices noch nicht *Gu' für 'W schreiben, unsere beste Hs. 4 b 
aber in Mailand ist, so möchte ich annehmen, dass ein Italiener 
der Urheber von 4ß» ist. Hierfür spricht auch der Umstand, 
dass Chron. c. 51 nur 4 b die Burg, in welche Gundeberga Ver- 
stössen wurde, richtig 'Laumello' (jetzt 'Lumello') nennt, wo alle 
anderen Hss., selbst der Claromontanus, *Caumello' lesen. Diese 
Verbesserung konnte doch wohl nur ein Italiener vornehmen. 

Eine Hs. dieser Ellasse hatte übrigens der Schreiber des 
Codex Bruxell. Nr. 9361 vor sich, der einer nur bis Cap. 110 
reichenden Hs. 5 aus einem jetzt verlorenen Codex 4d den 
Schluss der Fortsetzungen hinzufügte. Der betreffende Ab- 
schreiber hat jedoch seine Vorlage so vollkommen überarbeitet, 
dass seine Hs. für den Text des Fredegar vollständig werth- 
los ist. Dies wird man schon aus* den folgenden Beispielen 
ersehen, die ich, um das Verhältnis zu 4b zu beleuchten, 
vorführe. Cap. 135 lesen 4b'. 4b* und 4b** statt 'iterum 
perrexitf 'iterum irae perrexit', der Bruxell. hat hier 'ire studuit*. 
Cap. 112 finden wir statt 'contra ipsos rebellionem excitaf in 
4 b» und 4 b* ^contra ipsum rebellum e.', woraus der Schreiber 
des Monac. ^contra i. bellum e.' machte. Ebenso steht nun 
auch im Bruxell. 'contra i. bellum e.' Doch scheint die Vor- 
lage des Bruxell. nicht aus 4ß», sondern aus einem übergeord- 
neten Codex 4ß hervorgegangen zu sein, wenigstens hat er 
nach der Bethmannschen Verffleichung nicht jene Lücken, die 
ich oben als den Hss. 4b'. 4b* und 4b** gemeinsame zusam- 
mengestellt habe. 

Von den drei Handschriften der dritten Ordnung in Mont- 
pellier (4 c'), Paris (4c*) und Leiden (4c»^, enthält die letzte 
nur die Historia Daretis vollständig, die wiederum der Pariser 
Codex nicht hat. Wir können daher ihre Verwandtschaft nur 
so beweisen, dass wir zunächst 4ci mit 4 c* und dann durch 
die Historia Daretis 40^ mit 4c' vergleichen. Die ersten 
beiden Handschriften stimmen nun fast wörtlich mit einander 
überein. Ich will hier nur ein Paar Belege aus dem Idacius 
anführen. Idac. c. 58 'nee Francos nee Gothos .... accederif 
haben nur 4t c^ und 4 c* 'accederent', bald darauflesen diese 
beiden Handschriften statt 'inarmis' 'inhermes' und verderben 

*übi Patemus unum Soledum extrahens' in 'unum P. 

unum s.' Cap. 59 findet man statt 'Fertur in dialiquos sancti 
Gregorii a quaedam' in 4ci und 4 c* 'F. inde aliquid sanctus 

Digitized by VjOOQIC 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 315 

Gregorius ut a q.' und Cap. 60 machen sie aus 'Victusque 
Trasemundus' 'vinctusqu(a)e Transemundus', welche letztere 
Form durchweg den BLss. 4 c eigen ist. Weiter unten conji- 
cieren 4ci. 4 c* ^etiam et mortuos suscitabanf in 'egros et 
mortuos s.' Diese Beispiele, die man leicht noch vermehren 
könnte, zeigen die Verwandtschaft der beiden Hss. 4ci und 
4c>. Da 4c> am Anfang imd Ende unvollständig ist, so kann 
es nicht die Vorlage für 4ci gebildet haben. Aber auch 4 c* 
kann nicht die directe Quelle von 4 c* gewesen sein, da, wie 
wir oben gesehen haben, der Schreiber dieser Hs. schon eine 
verstümmelte Vorlage benutzt haben muss. Es Hesse sich also 
nur denken, dass 4 c* aus einer schlecht conservierten Abschrift 
von 4c^ geflossen ist. 4 c* ist in der That auch die fehler- 
haftere Handschrift. So liest Chron. c. 37 40» richtig *üter- 
que falange Vangas iungunt', 4 c* verdirbt jedoch 'Vangas' in 
*phalangas'. Greg. c. 3 lässt 4c* die Worte 'ut Aeraclius 
lovianus' aus, wflirend 4ci diese Stelle hat. Nicht selten 
finden sich fehlerhafte Correcturen von 4 c» im Texte von 
4 c*. So steht in 4c>: 'Suffiä auffusta', in 4 c* aber 'Suf- 
ficia augusta', obwohl selbstverständlich 'SufSa' das Eichtige 
ist. Dass dennoch nicht 4 c* aus einem Apographon von 4ci 
stammt, werden die folgenden Stellen zeigen. Greg. c. 16 
'neque securis est utiles verdirbt 4ci 'seuiris'; Chron. c. 42 
^vitae Buae temporebus' liest 4 c» 'tempore', c. 50 'Adloaldus 
rex venino auctus' verbessert es 'austus' und c. 58 'iusticia 
iudicandi' cornmipiert 4c» 'dicandi*. In aUen diesen Fällen 
hat 4 c* die richtige, d. h. die durch den Claromontanus ver- 
bürgte Lesart. Wenn man nun auch annehmen will, dass der 
ScÜreiber von 4 c* durch Conjectur auf einige der oben ge- 
nannten richtigen Lesarten kommen konnte, so war dies doch 
bei der aus Cap. 50 der Chronik angeführten Stelle ausgeschlos- 
sen, da hier 4 c» die übliche Schreioung 'austus', 4 c* aber die 
ungewöhnliche 'auctus' hat. Dass ein Schreiber des ll.Jahrh. 
*(h)austus' in Yh)auctus' verwandelt, halte ich für unmöglich, und 
kann daher den Pariser Codex nicht als eine Ableitung aus 
4 c» ansehen. Dieser Ansicht widerspricht auch eine Lücke 
im Greg. c. 83; hier lässt 4 c» die beiden Eingangsworte aus, 
4 c* dagegen hat richtig 'Qui cum magnis thesauris' etc. Es 
ist milSin anzunehmen, dass 4 c* aus einer Hs. geflossen ist, 
die 4 c» sehr ähnlich, iJso wohl die Quelle oder eine von 4 c» 
unabhängige Abschrift derselben war. 

Was den Leidener Codex anbetrifft, so verdirbt er in der 
Historia Daretis zusammen mit 4 c» das wenig lateinische 
Substantiv 'damnietate' in 'contrarietate*. Statt 'repulerunt eos. 
Itemque' finden wir in 4 c» und 4 c» ^r. eum. Idemque' und 
in dem Satze 'navium multitudinem coacervatam finibus Troia- 
norum' schieben diese beiden Hss, zwischen 'finibus Tr.* *ade- 

Digitized by VjOOQIC 



316 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

unt* ein. Nach 'pater familias .... absque regio honore' er- 
gänzen diese Hss. das Verbum 'extitit' und endlich lassen 4ci 
und 4c3 gar den ganzen Satz: 'Tarnen omnibus membris 
desectiSy arma, gladium ipsius non valebant abstrahere de manu 
eins' aus. So nahe auch die beiden Hss. mit einander ver 
wandt sind, so ist doch auch in diesem Falle keine directe 
Abhängigkeit zu constatieren. Dass 4ci nicht aus 4 c' stam- 
men kann^ ergiebt schon der Umstand, dass 4 c* nur Bruch- 
stücke des Fredegar'schen Werkes enthält. ^Ausserdem triffi 
man in 4c' eine Menge Willkürlichkeiten, dfe 4c^ noch nicht 
hat. Auf der anderen Seite hat aber auch 4ci Fehler, wo 
4cs die alte Lesart intact erhalten hat. So liest 4c^ 'ad bella 
procederef, während 4 c» mit den übrigen Hss. richtig 'ad 
oellum p.' hat^ 40* schreibt correct 'cum magna praeda et 
multa spolia', 4ci hat aber 'magna spolia' und statt 'ad Clte- 
riam insulam' schreibt 4ci nur 'ad Citeriam'; 4c' jedoch hat 
'C. insulam'. Man sieht also, dass keine der beiden Hss. aus 
der anderen abgeschrieben sein kann; die Uebereinstimmungen 
der beiden Hss. sind dann daraus zu erklären, dass derselbe 
Codex ihre Quelle ist. Wie schon oben erwähnt wurde, fehlt 
die Historia Daretis in 4 c* und wir können somit nicht sagen, 
wie sich 4 c» an diesen Stellen zu 4 c» gestellt haben würde. 
Da jedoch die nahe Verwandtschaft von 4ci und 4 c* bereits 
nachgewiesen wurde, und sich jetzt auch die Zusammengehörig- 
keit von 4ci und 4cs herausgestellt hat, so müssen nach dem 
bekannten mathematischen Satze auch 4 c* und 4 c' mit ein- 
ander verwandt gewesen sein. 4c^ und 4 c* stammten aus 
demselben älteren Codex her, für 4c^ und 4 c' ist eben das- 
selbe bewiesen worden, daraus geht hervor, dass die drei Hss. 
4c». 4c* und 4c' aus derselben Hs. 4y abgeleitet sind. 

Es bleibt zu untersuchen, wie sich die drei Hss. 4 a. 4ß 
und 4y zu einander verhalten. Da ergiebt sich leicht, dass 
4ß und 4y ein engeres Band umschliesst, während 4a eine von 
diesen Hss. vollständig unabhängige Stellung einnimmt. 4ß 
und 4y haben die folgenden Fehler gemeinsam. In dem Satze 
Chron. c. 97 'nuntius dirigit Aglibertum ac Reolum' lesen 
beide Hss. 'ad E.', Cap. 104 'consilio atque regimine cuncta 
sese agebatf finden wir in beiden 'esse' für 'sese' und Cap. 118 
'quod dudum .... confiigium fecerat' steht in 48 und 4y 
'quod dum ... c. f.* Ausserdem fehlen diesen Hss. und 
zwar nur ihnen die folgenden Worte. Contin. c. 100 'Erat- 
^ue ei uxor .... nomine Plectrudis, genuitque ex ea' lassen 
sie 'nomine' und 'que' aus; Cap. 120 'multa munera Aistulfiis 
rex . . . donaV fehlt ihnen 'rex imd Cap. 131 'sacramenta ad 
eum ibidem donant' vermissen wir in 4ß und 4y 'ad eum'. 
Schon oben haben wir darauf hingewiesen, dass ausserdem 
jede dieser beiden Hss. ihre speciellen Fehler und Lücken hat. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 317 

Worte, welche in 48 fehlen, stehen in 4y und umgekehrt. Es 
kann also weder 4ß aus 4y noch 4y aus 4ß geflossen sein« 
Die eben verzeichneten gemeinsamen Fehler von 4ß und 4y 
müssen mithin darin ihre Erklärung finden, dass die beiden 
Hss. aus demselben älteren Codex 4x stammen. Dieser Hs. 
steht 4ß näher als 4y, oder mit anderen Worten 4y repräsen* 
tiert eine mehr verderbte Handschriftenklasse als 4ß. Hierfür 
nur einen Beleg. In der Historia Daretis lautet die Stelle 
^axorem regis Memnon inclitam fuisse alibe ribus ('a liberibus' 
4a) Priamo captam' in 4bi inclitam :::::::::: rriamo cap- 
tam' (überffeschrieben ist von anderer Hand : ^rebus fuisse'), in 
4b* und 4d** ^i. f. alibi rege P. c.', während wir in 4ci und 
4cs lesen: 'inclinatam fuisse et cum suis rebus ab Alexandre 
Priami filio captam\ Hier, wie auch sonst, sucht 4 y aufrecht 
gewaltsamem Wege den Text lesbar zu machen. Nicht aus 4x, 
sondern aus einer anderen Quelle ist der Ursprung von 4 a 
herzuleiten, jener Hs., die uns allein die Clause! erhalten hat^ 
aus welcher wir die Verfasser der letzten und vorletzten Fort- 
setzung erfahren, und die an allen oben angeftihrten Stellen 
die richtige Lesart hat. Der Vaticanus ist allerdings von 
Schreibfehlem keineswegs frei, doch brauchen diese nicht schon 
in dem übergeordneten Codex 4 a gestanden zu haben. Da 
wir für die Fortsetzungen nur diesen Codex aus der Klasse a 
haben, so lässt sich nämlich niclit feststellen, wie viele seiner Ver- 
sehen der subjectiven Willkür seines Schreibers zuzutheilen sind. 
Dass dieser nämlich sehr flüchtig copiert hat, zeigt ein Blick 
auf die ausgeschriebenen Varianten. Gemeinsame Fehler haben 
4 a und 4x in den ihnen eigenen Partien, also hauptsächlich 
in den Fortsetzungen, nicht, wenn wir zwei Stellen am Schlüsse 
der ersten Fortsetzung und in dem Nachtrage ausnehmen. 
Doch ist auch dieser Abschnitt nicht Eigenthum desjenigen, 
der die letzte Fortsetzung schrieb und dem Fredegar die Ge- 
stalt gab, in welcher er uns in der E^asse 4 erhalten ist. Die 
eben erwähnten Fehler können also auf das Urexemplar von 4 
zurückgeführt werden, und müssen es, wie ich meine, weil sich 
keine anderen gemeinsamen Corruptelen nachweisen lassen. 
Ich komme mithin zu dem Schlüsse, dass zwischen dem älte- 
sten Exemplare von 4 und den daraus geflossenen Hss. 4 a 
und 4x keine gemeinsame fehlerhafte Mutterhandschrifl; zu 
statuieren ist, wobei jedoch zu bemerken ist, dass zwischen 4a 
und 4 einerseits und 4x und 4 andererseits recht wohl noch 
verschiedene Zwischenstufen existiert haben können. 

Hieraus ergiebt sich für die Kritik der Fortsetzungen das 
wichtige Resultat, dass, wenn 4 a mit irgend einer der übrigen 
Hss. 4 übereinstimmt, die Lesart stets die richtige, d. h. die- 
jenige des letzten Redactor's des Fredegar ist. Bei Differenzen 
zwischen 4 a und 4x kann das Richtige sowohl in 4 a als in 



Digitized by 



Google 



318 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

4x stecken, da beide Hss. fehlerhaft sind. Doch sind die 
meisten Unrichtigkeiten von 4 a reine Flüchtigkeitsfehler des 
Schreibers der Vatikanischen Hs., während die Verderbnisse 
von 4x schwererer Natur sind. Ich habe mich daher nach 
Verbesserung der Schreibfehler von 4a so streng als möglich 
an diese Hs. gehalten. 

Eine Handschrift der vierten Kllasse lag auch demjenigen 
vor, der aus Fredegar und den Gesta Francorum die fränkische 
Geschichte zusammenschrieb, welche uns der Wolfenbütteler 
Pergament- Codex Gud. 139 saec. XV. in gross 8«, fol. 17, er- 
halten hat. üeber die Herkunft giebt eine Notiz von einer 
Hand saec. XVII. auf f. 1 Auskunft: 'Hie liber ex Lovanio 
deyenit Coloniam, quo casu et iure incertum est*. Der Text 
beginnt f. 1 'Incipit tracfatus de gestis regum Francorum. Eo 
itaque tempore apud Grecorum regna, que instar maris m£^i 
girata vel sita sunt. Regum primus et maximus Peleas celeber 
habebatur*. Es ist dies die vHistoria Daretis Frigii de oriffine 
Francorum*, welche der Bearbeiter beinahe ganz und ziemlich 
wörtlich herübernahm. Der Text geht dann in ein Excerpt 
aus den Gesta Francorum und Frede^ar über. An den Rän- 
dern finden sich eine Menge Marginahen eines Schreibers des 
17. Jahrhunderts, der den Codex mit Freher's Ausgabe der 
Gesta verglich und bei Differenzen sßine Ansicht notierte. Wie 
dieser Kritiker f. 13' richtig bemerkte, ist besonders die Regie- 
rungszeit Dagoberts weit vollständiger, als in den Gesta ge- 
schüdert. Der Compilator verdankte diese Nachrichten dem 
Fredegar, der ihm vom Schlüsse der Gesta ab die einzige Quelle 
war. Doch ist der Text grösstentheils so umgearbeitet, dass 
sich eine Vergleichung mit der Quelle fast nur auf die Eigen- 
namen beschränken musste. Der Codex schliesst f. 17' 'Hüs 
transactis Earlus et Earloma^us germani ad proprias sedes 
venientes mense Septembri die dominica. XHII. K!, Octob\ 
Karlus apud urbem Novionem. Earlo magnus apud Suessionis 
pariter uno die consilio procerum suorum et consecracione 
episcoporum unusquisque in regnum suum sublimati sunt. 
Regnante domino nostro Jesu Christo. Qui cum patre et 
spiritu sancto vivit et regnat Dens. Per omnia secula seculo- 
rum. Amen'. Eine spätere Hand fügte mit blasserer Tinte 
hinzu 'Explicit hysto. de gestis Reg Francorum t quomodo 
a Priamo exorti quidam etc.* 

Diese Frankengeschichte ist dadurch für uns von Interesse, 
weil der Bearbeiter derselben einen vollständigen Codex des 
Fredegar aus der Klasse 4 a vor sich gehabt hat. Dies geht 
aus einigen Lesarten der Historia Daretis hervor, bei welcher 
sich, wie bemerkt, der Compilator noch ziemlich wörtlich an 
die Quelle gehalten hat. Während 4 b und 4 c 'dixitque ad 
Eneam' schreiben, hat der Guelferbytanus mit 4 a 'dixit rex 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 319 

ad Eneam'y und in dem Satze ^uxorem regis Memnon ineUtam 
fiiisse alibe ribus Priamo captam' liest die Wolfenbütteler Hs. 
mit 4 a* 'a liberis Priami', wo 4 b 'alibi rege P.', 4e 'inclina- 
tam fuisse et cum suis rebus ab Alexandro rriami filio captam' 
corrumpieren. Der Guelferbytanus gehört also der ersten 
Handseoriffcenklasse der Fortsetzungen an, die uns die Inscrip- 
tion über die Verfasser erhalten hat. Dass diese in der frag- 
lichen Frankengeschichte fehlt, zeigt höchstens, dass sie dem 
späteren Compuator für seine Zwecke unbrauchbar erschien. 

Aus der 4. Handschriftenklasse sind femer die Capitel 57 
^62 des Idacius einer Reihe Codices der Gesta Francorum 
als 'Oesta Theoderici regis' angehängt worden. Von dieser 
Gattung sind mir die folgenden Handschriften bekannt geworden. 

4zi) Der Codex Vaticanus Reg. Christ. 549 saec. XH. 
Die Gesta reichen hier bis 'ipse disponif ; das Ende ist ver- 
loren; cf. Archiv V, p. 115, XII, p. 288. 

4z>) Die Handschrift der Hofbibliothek in Karlsruhe 
saec. Xn. in. in fol. Nur 2 Blätter sind erhalten. Das Frag- 
ment beginnt mit Cap. 31 der Gesta Francorum, dann folgen 
kurze Annalen und endlich unter der Ueberschrift 'Incipiunt 
Gesta Theoderici re^s' die Gesta, die aber schon mit 'amicitias 
iniens' abbrechen. Die Bruchstücke sind von Mone im *An- 
zeiger fiir Kunde des deutschen Mittelalters' IV, p. 10, ediert 
worden. 

4z»J Die Wiener Handschrift der Universität Nr. 3334, 
früher 838, Report. Schwandneri I, 611, gehörte Dr. Fuchs- 
magen. Es ist ein Papiercodex saec XV. ex. Pertz verglich 
hieraus die Gesta Francorum. 

In diesen drei Handschriften stehen zwischen den Gesta 
Francorum und Theoderici einige kurze annalistische Notizen, 
die SS. Xni, p. 724, ediert sind, 

4z*) Der Codex der Grazer Universitätsbibliothek 
fol. 42/59 membr., saec. XII. ex. stammt aus S. Lamprecht. 
Unmittelbar auf die Gesta Francorum folgt 'Incipiunt gesta 
Theoderici regis. Theodericus natione Maceaonum ex permissu 
Leonis' u. s. w. bis zum Schluss von Cap. 62 'a Buccellino 
victos nomen vitamaue amisit'. Die Handschrift wurde von 
Wattenbach untersucht; vergl. Archiv X, d. 623. 

4z*') Der Codex der Graz er Universitätsbibliothek 
oct 33/5^, 'Chart., saec. XV. reicht ebenfalls bis zum Schluss 
des Idacius, und scheint Abschrift des vorhergehenden zu sein; 
vergl. Archiv X, p. 625. 

4z*) Die Wiener Handschrift Nr. 428») (fioiher 57 und 
Hist. prof. 230) saec. XHI, f. 207 in fol., enthält die Gesta 

1) Vergl. Endlicher, Catalogus Codd. Philol. Latin. Vindob. 

Digitized by VjOOQIC 



320 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

Theoderid f. 203-207 'Incipiunt Gesta Theodorici Regis' nur 
bis 'Iiistinianus mittens pue |' Canis. p. 193, Z. 6 v. u., die 
hieraus Mone im Anzeiger 1838, p. 355 — 359, zum grössten 
Theil edierte. 

Dass diese Hss. aus der 4. Handschriftenklasse und nicht 
etwa aus 1. 2 oder 3 abgeleitet sind, zeigen die folgenden Cor- 
ruptelen, die ich der Mone'schen Ausgabe von 4 z* entnehme. 
Canis. p. 189, Z. 4, liest 4z* 4bique matrem suam Liliam 
obviam invenif, wo nur die Codices 4 'inveniens' haben, wäh- 
rend die übrigen Hss. 'veniens' bieten. Ebendort Z. 17 läset 
4 z* mit den anderen Hss. 4 die Worte 'esset ut Theudericus 
cum' aus. Doch scheint eine der besseren Hss., wohl 4 a, die I 
Quelle von 4 z gewesen zu sein. Wenigstens liest 4 z* allein i 
mit 4 a p. 189, Z. 18, richtig 'seductus*, während 4 c« 'sed i 
vinctus', 4b'* 'seda cunctiis' hat. i 



Die Codices V. 

5a) Die Handschrift der Heidelberger Universitäts- 
bibliothek Palat. lat. Nr. 864 saec. IX, in Fol. £ 134, stammt aus 
dem Nazariuskloster in Lorsch, wie eine Hand saec. X. auf 
f. 1 anmerkte: 'Codex de monasterio sei Nazarii quod nomi- 
natur Lauresham*. Ihre weiteren Schicksale werden bezeichnet 
durch die auf das Vorsatzblatt geklebte Vignette, die über 
dem bairischen Wappen die Ueberschrift trä^: 

*Sum de Bibliotheca quam Heidelberga 
capta, Spolium fecit et 
P.M. 
Gregorio XV. 
tropnaeum misit. 
Maximilianus Utriusque Bavariae dux etc. 
S. ß. I. Archidapifer et princeps elector. 
Anno Christi CIO . lOC.XXnr, 
und durch den auf f. 1 und f. 134' gedruckten rothen Stempel 
'Biblioth&que nationale'. Auf f. 1 finden sich eine Menge 
Federproben. 

F. 1' beginnt die Frankengeschichte des Gregorius von 
Tours ^N XPI NOMINE INCIPIT FFATIO GREGOR TO- 
RONICI EPISCOPI PRIMA (P. ist getilgt) FELICITER. 
Decedente atque inmio', welche ois f. 110' 'Similiter et rex ab 
eodem invitatus invitatus (das zweite i. ist getilgt) plerisque donis 
refertus abscessit et ad Cavillonensim urbem redire statuit'. Dies 
ist der Schluss von Buch X, Cap. 28, der Ausgaben. Darauf folgt 
in unserer Hs. das letzte Buch der Fredegar'schen Chronäc 
unter der Ueberschrift 'INCIPIUNT CAPITÜLA LIBRI .X.'. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 321 

Der Index, beginnend 'I. De bonitate Gunthehramni et edesia • 
sei Marcelir, hat nach Cap. 90 (in der Hs. 89) noch eine Fort- 
setzung: '90. De Baidechilde regina Chlodoveehi et eins filiis 
Chlothario, Childerico et Theuderico et de obitu Chlodoveehi 
— 109. De legatione papae Gregorii urbis Rome cum claves 
saneti Petri vel de divisione inter filios suos seu de obitu 
ipsius'y welche sich, wie man leicht sieht, auf den Text der 
Fortsetzungen bis Cap. 110 Schluss bezieht Darauf folgt unter 
der Ueberschrift 'DSfclPIT LIBER DECIMUS' die Vorrede 
des Fredegar, die aber erst mit den Worten 'Transactis nam- 
que' beginnt. Den Schlussworten derselben 'finis gesta cessavit 
et tacuit' schliesst sich unmittelbar der Text der Chronik an: 
*I. Qunthramnus rex Francorum cum iam anno' — f. 13(y 
'uterque interire fecisset'. Dann beginnen die Fortsetzungen 
'XCI. Igitur Chlodoveus', die hier den Ausgaben entsprechend 
in Capitel eingetheilt sind. Doch rühren die Capitelzahlen 
von 92 ab bis an das Ende von der Hand des Correctors her. 
Keiner dieser Capitelabsätze ist vor den übrigen in irgend 
welcher Weise ausgezeichnet. Die Fortsetzungen schliessen 
hier schon f. 134' 'sepultusque est Parisius basilica saneti Dio- 
nisii martyres' mit dem Ende von Cap. 110. Auf den noch 
freien Raum dieser Seite schrieb eine Hand saec. XI. einen 
Hymnus auf den heiligen Ulrich mit Neumen : 'Hodie beatus 
Odalricus a quo numquam remisit spiritum' etc. 

Zwei Hände haben sich bestrebt, die sehr alterthümliche 
Sprache dieser Handschrift nach dem Donat zu corrigieren: 
eine deichzeitige mit ganz ähnlicher blasser Tinte und beinahe 
mit denselben Zügen, wie der ursprüngliche Schreiber, hat 
besonders Abkürzungszeichen häufig übergeschrieben, um aus 
ungrammatischen Ablativen richtige Accusative und dergl. zu 
machen, und zweitens hat eine etwas spätere Hand saec. X. 
mit schwärzerer Tinte die Hs. durchcorrigiert. Gewöhnlich 
ist die alte Lesart die von den anderen und besseren Hss. 
beglaubigte, und in diesen Fällen wäre es zwecklos gewesen, 
auf die Correcturen irgend welche Rücksicht zu nehmen. Diese 
sind vielmehr nur in den wenigen Fällen notiert worden, wo 
wirklich der Text durch sie verbessert wurde. 

Sehr oft schreibt der Schreiber der Heidelberger Hs. W 
für 'e', z. B. 'utrumquae*, Vallantae', 'orationae', ja sogar 'paer- 
turbant'. Unter den Verschreibungen der Hs. ist nervorzuheben 
die überaus häufige Verwechslung von u und a: 'Gandoaldi', 
^argetur*, 'hamiliare', *Abbelinas*, 'Erpinas'. Der Schreiber hat 
also das u als offenes a gelesen. Er schreibt femer 'cum' statt 
^eum' und vertauscht die Consonanten n, r, s, p, f, wie die 
Fehler 'solenter' (für 'solerter'), 'cartro' (für 'castro'), 'paucis' 
(für 'faucis') zeigen. 



Digitized by 



Google 



322 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

Nachdem die Hs. bereits durch Bethmann stellenweise ver- 
glichen worden war, ist sie von mir vollständig benutzt worden *). 

5a*) Der Codex der Pariser Nationalbibliothek 5921 
saec. XI. in Folio stammt aus Metz und gehörte späther Pithou, 
Thuanus und Colbert. Auch hier ist der Fredegar dem Gregor 
angehängt imd schliesst mitCap.llO der Fortsetzungen. Die 
Handschrift ist von mehreren Copisten geschrieben und hat 
viele Correcturen einer Hand saec. XH. Auch sind zweimal 
am Rande grössere Zusätze gemacht, deren Quelle die Gesta 
Francorum sind. Der Codex ist von Bethmann verglichen, von 
dem auch die Notizen über diese und die folgenden Hss. herrtihren. 

Dieser Codex ist jedenfalls eine Abschrift des oben be- 
schriebenen Palatinus. Chron. c. 8 'ad christianam legem bap- 
tizare fecif schrieb der spätere Corrector von 5 a zwischen 
*bapt. fecif 'Gothos' über und dieses 'Gothos' hat 5 a* im Texte. 
In den 5 übergeordneten Hss. 2. 3 und 4 fehlt 'Gothos', nur 
der Claromontanus liest 'omnes Gothos', aber vor 'ad christi- 
anam'. Wenn nun 5 a an dieser Stelle ursprünglich die Gothen 
nicht nannte, 5 a* sie zwar erwähnt, aber an der unrechten 
Stelle imd gerade da, wo sie in 5 a später ergänzt worden 
waren, so zeigt diese Uebereinstimmung wohl, dass 5 a* aus 5 a 
stammt. Ebenso stehen auch noch andere Correcturen von 5a 
in 5ä* im Texte. Aus den Eingangsworten von Cap. 38 *Anno 
XVn. regni sui' hat der Corrector von 5 a <Anno XVII. regis 
Theodrichf gemacht und 'Theodrici regis' finden wir auch in 
5 a*. Cap. 42 'cunctis thinsauris .... subiecitur' schrieb der 
Corrector von 5 a 'cum' über 'cunctis'; 'cum cunctis' hat aber 
5 a*. Weiter in Cap. 45 wird der eine Franke von 5 a 'Chucus' 
genannt, ganz in Uebereinstimmung mit der Lesart des Claro- 
montanus 'churcus'; der Corrector verbesserte aber *Hunus' 
und so steht auch in 5a*. Endlich Cap. 110 'Neuster et Pro- 
vintiam praemisit' hat 5 a 'prefecit', aber durch Correctur von 
späterer Hand; 'prefecit' finden wir nun auch in 5a*, während 
die übrigen Hss. 5 'permisif lesen. Diese Stellen zeigen zur 
Genüge, dass 5 a* aus 5 a abgeschrieben ist, und zwar zu einer 
Zeit, als die letztere Hs. schon corrigiert war. 5a* hat mithin 
keinen eigenen Werth. Dazu kommt noch, dass der Schreiber 
mit seiner Vorlage sehr willkürlich verfahren ist, so dass die 
meisten Varianten durch keine der übrigen Hss. in irgend 
einer Weise bestätigt werden. 

5b) Die Pariser Handschrift 9765, früher Suppl. lat. 1538*), 
saec. A. nach Bethmann, saec. IX. nach Pertz, welche von 
einer grossen Hand geschrieben ist, enthält ebenfalls Gregor 

1) Mit 6a sehr nahe verwandt ist der Cod. Berol. Quart Nr. 266, 
saec. X, der auf 2 Blättern Fragmente aus c. 16 — 24. und 38 — 40. der 
Chronik enthält. 2) Der frühere Besitzer ist ausradiert. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 323 

und Fredegar mit den Fortsetzungen bis Cap. 110. Wie im 
Palatinus sehliesst der Gregor mit 'statuit' im 10. Buche Cap. 28. 
Darauf folgt 'EXPLICIT LIBEß VIIH. INCIPIT LIBEK X. 
Transacto Gregorii libri volumine' die abgekürzte Vorrede 
Fredegar'Sy der hier ein Register nicht vorherzugehen scheint. 
Die Vorrede sehliesst 'quo Gregorius sumn opus terminavit' 
(^8. o. t.' auf radiertem wunde mit etwas grösserer Schrift); 
mit 'Gnnthchramnus rex Francorum' beginnt dann der Text 
des Fredegar. F. 110 setzen die Fortsetzungen ein, die mit 
den Worten 'sancti Dionisii martiris' am Schlüsse von Cap. 110 
endigen. Die Cap. 96 und 97 fehlen. 

Der Codex wurde von Bethmann eingesehen, eine aus- 
zugsweise Vergleichung der Fortsetzungen hat Pertz angefertigt. 

5c) Die Handschrift von St. Omer Nr. 706 saec. XL in. 
stammt aus dem Ehester St. Bertin und endigt schon am 
Schlüsse von Cap. 109 mit 'Expl. Über X'. Der Codex hat 
viele Lücken ; der Text ist oft verkürzt und abgeändert. Eine 
Vergleichung Bethmann's ist nicht mehr aufzufinden. 

5c*) Der Brüsseler Codex 6439 — ^51 stammt aus dem 
Kloster ot. Vaast, gehörte später dem JesuitencoUeg in Brügge, 
und kam dann nach Antwerpen. Dies ist eine treue Abschrift 
der vorhergehenden Handschrift, nur die Orthographie ist etwas 
abgeändert. Der Codex sehliesst ebenso wie 5 c in Cap. 109 
*Isara fl. Expl. 1. X. partiuncula. Inc. de gestis regum Franc. 
Quo Earolo defuncto Carlomannus et Pipinus fratres regnum 
adepti sunt Francorum. Karins denique maior domnus defiinc- 
tus est quando' etc. 

Die Handschrift ist von Bethmann benutzt worden. 

5d^ Die ehemals dem Kloster St. Hubert gehörige Hand- 
schrift m Namur saec. X. in Folio, sehr elegant geschrieben, 
enthält Beda's Historia eccl., Gregor und Fredegar. Auch die- 
ser Codex hat viele Willkürlichkeiten, wie Bethmann anmerkt, 
der ihn benutzte. 

5e) Die Brüsseler Handschrift Nr. 9361 saec. XH. in 
Folio, aus dem Lorenzkloster in Lüttich, enthält Gregor mit 
Fredegar als 10. Buch, Isidori confl. virt.; Vita S. Eufrasiae u. a. 
Der Gregor sehliesst wie im Palatinus 'ad Cavalonensem urbem 
redire statuit. Explicit liber VHHus Gregorii Turonensis in 
historia Francorum' mit Cap. 28 in Buch X. Darauf folgt der 
Fredegar 'Incipit decimus non ab ipso Qregorio compositus. 
Transactis itaque Gregorii libris' also ohne das Register. Die 
Fortsetzungen sind in dieser Handschrift aus einem Codex der 
4. Erlasse, wie ich oben zeigte 4ß, bis an das Ende geführt, 
während alle anderen Hss. 5 schon mit Cap. 110 oder noch 
früher abbrechen. Der Schluss des Fredegar lautet 'sublimati 



Digitized by 



Google 



324 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

sunt in regno. Explicit Kber Xus historiae Franconim'. Der 
Codex an und für sich schon mehr überarbeitet als copiert, 
ist später noch höchst willkürlich corrigiert worden. Einige 
Lesarten hat Bethmann notiert. 

5 f) Die Wiener Handschrift Nr. 473 (früher Bist. eccL90 
und Ambras. 277) in Folio saec, IX. ex., enthält nur die Fort- 
setzungen des Fredegar, die sich hier an eine Ueberarbeitung 
der Gesta Francorum anschliessen. Der Codex beginnt 'Igitnr 
Chlodoveus' mit Cap. 91 und geht ohne irgend welche Absätze 
und ohne Capiteleintheilung bis Cap. 110 Schluss 'Sepultusque 
est Parisius oasilica sancti Dionisii martyris'. Darauf folgt: 
'Explicit historia rerum gestarum Carli maioris domus. Qtu 
beUo Vinciaco habito Bagemfredum victum fugavit. Et alia 
quam plurima fortiter et utiliter gessif. Diese Clausel ist ganz 
in rothen Uncialen geschrieben. Der Text ist vom Schreiber 
etwas geändert; ausserdem hat sich noch ein Corrector bemüht, 
die barbarische Sprache zu verbessern. 

Eine Abschrift dieses Codex ist von Pertz angefertigt 
worden. 

Hierzu kommen noch die folgenden Handschriften der 
GFesta Francorum, denen die Cap. 107 — 110 des Fredegar als 
Fortsetzung angehängt sind. 

5x1) Der Petersburger Codex l. F. Otd. IV. 4. Auf 
die Schlussworte der Gesta 'nunc ^nno sexto in regno sub- 
sistit' folgt f. 32 unter der in rothen Majuskeln geschriebenen 
Ueberschrift 'Qualiter cum Saxonibus, Baioariis, Eudone duce 
cum Abdirama rege Sarracenorum pugnavit et vincit' als 
Cap. LH das 107. Cap. des Fredegar, beginnend 'Deinde Colo- 
niam urbem re versus'. Die Anfange der folgenden Capitel 
53 und 54 decken sich mit 108 und 109 des Fredegar. Cap. 55 




'sepultus est in basilica sancti Dvonisii martyris 
auf f. 35. Diese drei Capitel sind von Arndt abgeschrieben 
worden. 

5x2) Die Pariser Handschrifl: Nr. 10911, früher Suppl. 
lat. 125 saec. X>), welche ehemals dem Baron Grassier gehörte, 
enthält ebenfaJs als Cap. 52—55 der Gesta Francorum die 
Cap. 107—110 des Fredegar. Bethmann hat einige Lesarten 
ausgeschrieben. 

5x«*) Der Codex der Giessener Universitätsbibliothek 
Nr. 254* saec. XVIH, aus Crassier's Bibliothek gekauft, ist 
wohl eine Abschrift von 5x*; vergl. Archiv IX, p. 577. 

5x»^ Die St.- Gallener Handschrift Nr. 547 saec.Xl/XII 
beschrieoen von Pertz, Archiv V, p. 504. 



1) Nach 'N. Archiv VI, p. 486, saec. IX. 

Digitized by VjOOQIC 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 325 

Die nahe Verwandtschaft aller Hss.^ welche wir unter 
Klasse 5 vereinigt haben, zeigt sich äusserlich darin , dass 
allen mit Ausnahme der mit 5x bezeichneten, der Ore^or 
vorangeht, der hier schon mit Lib. X, Cap. 58, schliesst; hier- 
auf folgt als 10. Buch das letzte Buch Fredegar's mit den 
Fortsetzungen^ die in allen i) Codices 5 schon mit Cap. 110 
abbrechen. Nur eine von diesen Handschriften habe ich selbst 
verglichen ; die übri^n sind entweder mit Auswahl coUationiert 
oder gar nur eingesehen worden, ausgenommen die Wiener Hs., 
die Pertz abgeschrieben hat. 

Mit diesem Material ist es xmmö^lich, innerhalb der 5. Klasse 
die HsB. ihrer Abstanmiung und ihrem Werthe nach anzu- 
ordnen; demgemäss mag auch die oben befolgte Reihenfolge 
der Verbesserung bedürftig sein. Da aber, wie sich später 
zeigen wird, dieser Klasse Kein grosses Gewicht beizulegen ist, 
der Palatinus, den wir ganz verglichen haben, sowohl durch 
sein Alter, als auch ganz besonders durch seine Vortreff- 
lichkeit, die übrigen Hss., soweit sie mir bekannt sind, weit 
überragt, so wird man genaue Mittheilungen über dieselben 
kaum vermissen. Die wenigen Varianten aus den anderen Hss. 
zeigen übrigens, dass der ralatinus nicht die Qaelle dieser 
sein kann. Kuinart p. 680, 1. 1, verdirbt nämlich 5 a ^Biterris' 
in <in terris'; *Bitems' liest aber 5f, 'Beterris' 5x». 5f ist 
offenbar aus einer sehr guten Vorlage geflossen, doch hat der 
Schreiber im Einzelnen sehr willkürlich geändert* So liest 5f 
p. 681, 1. 3 richtig ^mirifico atoue', fährt dann aber fehlerhaft 
^magno tremorae' statt 'magninco honore' fort, woj^egen 5a 
^mirificoque magnifico h.' und 5xi- * 'mirifico magnificoque h.' 
ändern. Aehnlich finden wir p. 676, 1. 27, in 5f richtig 'prae- 
parat*, wo 5 a. x» 'properat' haben^ und p. 665, 1. 31, ^Ercho- 
noldo', p. 672, 1. 9, <Cocia' in Uebereinstimmung mit den Gesta 
Francorum. während 5a *Erchonoaldo', ^Coacia\ 5b <Erchoaldo\ 
'Concia' scnreibt. In Gemeinschaft mit 5 a verdirbt 5f 'Reolum 
p. 669, 1. 1, in 'Regulum' und schreibt p. 676, 1. 30, 'Burdine' 
statt *Bordine', wo 5 b 'Bundine', 5xi 'Burdone' und 5c gar 
'Bnrgundie' liest. An anderen Stellen geht 5b mit 5a: p. 676, 
1. 22, ändern beide Hss. 'LXIir in 'LXLIir, während 5c und 
5xi- « 'CXIII', 5f aber 'CCLXV hat, welches letztere Resultat 
niclit durch Verschreiben, sondern durch falsche Rechnung er- 
zielt worden ist. Ebenso lesen 5 a. b p. 678, 1. 26, richtig 'in 
Bua ditione', wo 5xi- * 'in suam dicionem*, 5f gar 'ad suam 
ditionem' ändern. Doch ist auch 5 b im Einzelnen höchst 
willkürlich : statt 'de viris strenuis atque nobilibus p. 672, 1. 39, 
liest es 'strenuis de viris nobilibus', für 'praelium' p. 679, 1. 17, 

1) Ueber die Brüsseler Handschrift, welche allein die Fortsetzungen 
ToQstSndig hat, haben wir oben gehandelt. 



Digitized by 



Google 



326 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

hat es ^bellum' u. a. mehr. Dagegen ist 5 a diejenige Hand- 
schrift, welche bis in orthographische Kleinigkeiten dem Origi- 
nale von 5 am nächsten kommt. Die Eigennamen sind hier 
bisweilen ganz so, im Allgemeinen wenigstens ähnlich ge- 
schrieben wie in 4a. Aber auch sonst hat 5 a manche alter- 
thümliche Form erhalten. So liest es p. 667, 1. 13 'pras' ganz 
ebenso wie 4 a für 'pars', was schon der Schreiber von 5 a 
corrigierte. Doch ist diese corrumpierte Form im 8. Jahrh. 
ganz gewöhnlich und sicher in den Text zu setzen. 



Das Verhältnis der Handsehriftenklassen. 

Handelt es sich jetzt darum, das Verhältnis der fünf Hand- 
schriftenklassen 1. 2. 3. 4. 5 zu einander zu betrachten, so soll 
zunächst eezei^ werden, dass 2. 3. 4. 5 eine einzige grosse 
E^sse bilden, der 1 als eine von dieser vollständig unabhängige 
Hs. gegenübersteht. Da in 5 die ersten Bücher fehlen, 2 aber 
von dem letzten Buche nur 9 Capitel hat, so müssen wir uns 
bei den folgenden Belegen, soweit sie den früheren Büchern 
entnommen sind, auf 2. 3. 4, soweit sie aus Cap. 9 bis Schluss 
des letzten Buches stammen, auf 3. 4. 5 beschränken, und 
können somit nur für die ersten Capitel der Chronik alle Hss. 
zugleich in Betracht ziehen. 

Die Handschriften 2. 3. 4. 5 haben eine grosse Anzahl 
Corruptelen gemeinsam : sie schieben Worte ein, lassen andere 
dafür aus, haben dieselben Umstellungen und stimmen sogar 
an einigen Stellen in der falschen Wortabtheilung miteinander 
überein. Hieron. c. 35 finden wir in 1 Tetrus apostolorum cum 
primus — — fundassit, Bomam mittetur\ ganz übereinstim- 
mend mit Hieronymus, der speciell auch 'cum' hat; 2. 3. 4 da- 
gegen verwandeln 'cum' in 'auctor', wodurch dem Nebensatze 
die Conjunction entzogen wird. Weiter unten liest man in 1 
vollständig richtig und sinngemäss 'Tracia ucusque regnata in 
provincia Romana redigetur' ; 2. 3. 4 aber corrumpieren 'Gra- 
ciacus (Graciagus 3, Gracia ueus 4b**, Graciaucus 4c*) qui regnat 
i. p. R. r.' und verwandeln so das Land in einen fabelhaften 
Eöni^. Herculius Maximianus wird Hieron. c. 42 nach 1 und 
der Quelle 'a filia Fausta' gestürzt, nach 2. 3. 4 aber 'a filia 
facta'. Hieron. c. 44 steht in 1 ^omnes paene tunc totus urbis 
aecle. — poUuuntur'; 'paene' hat auch Hieronymus, 2. 3. 4 
dagegen scnaffen ein neues Substantivum, wenn sie 'penetudine'3, 
oder 'penitudine' 2. 4 lesen. Idac. c. 50 hat 1 richtig 'WandJi 
in Beteca per Valliam regem plurimae sunt extincti', wäh- 
rend 2. 3. 4 'regem' vollständig auslassen, und 'per B. Valleam' 
umstellen, Idac. c. 60 stiftet Cyrola einen Mann an, 'ut se 
caecum fingerit'. So liest 1 richtig; 2. 3. 4 aber machen dar- 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des »og. Fredegar. 327 




eine 'chronica Qraeca' geschlossen hat. Diese Vorrede beginnt 
in 1 ebenso wie bei Gregor 'Decedente atquae immo potius 
pereunti', in 2. 3. 4 dagegen 'Decedant eo atque'. Auen der 
Anfang der Vorrede Fredegar's ist der Verstümmelung nicht 
entgangen. In 1 lautet er *t/um aliquid unius verbi proprietate 
non habeo', woraus der wunderbarste Unsinn entstanden ist. 
2a schreibt nämlich 'Cum ali qui dum iussu verbi', 2 b schon 
• fehlerhafter 'Cum aliquid dum iusso verbiß in 3 finden wir 
'Cum aliquidum iussu verbi' und endlich in 4 gar 'Cum ad 
liquidum iusso verbi\ Nur bei der Lesart von 1 giebt die 
Stelle einen Sinn. Für den Fall aber, dass man an der Kich- 
tigkeit derselben noch zweifeln sollte,' setze ich die betre£fende 
Stelle des an der Spitze der Chronik des Hieronymus stehen- 
den Briefes an Vincentius und Gallienus hierher, aus dem, 
wie unten gezeigt werden soll. Fredegar den grössten Theil 
seiner eigenen Praefatio abgeschrieben hat. Diese lautet: 
'Significatum est aliquid unius verbi proprietate: non habeo 
meum'. Hierdurch wird die Güte der BTs. 1 bestätigt. Der 
Fehler in den übrigen Hss. ist offenbar durch falsche Wort* 
trennung entstanden und dann durch die Conjectur 'iussu* oder, 
wie 2 b. 4 haben^ 'iusso' verkehrt rectificiert worden. In dem- 
selben Prologe lesen wir statt 'ob id in priqres bis chronicis*, 
wie 1 hat, in 2 a 'ob idum in p.', in 3b 'obitum in p.' und in 
4 noch mehr verdorben 'ob(o)ediendum in p.' Weiter unten 
finden wir statt 'consimilis' in dem Satze 'oratoribus precedentes 
esse consimilis' (1) in 2. 3. 4 'simul\ Den Namen des Perser- 
königs im Anfange von Cap. 9 'uxor Anaulfi' (1) ändern 
2. 3, 4. 5 in 'Arnulfi* um, obwohl er im Index und am Schlüsse 
des Capitels nicht blos von 1, sondern auch von den meisten 
anderen Hss. 'Anaulfus' geschrieben wird. Die Worte des 
Cap. 36 'Paratque deinde insidias molire' verderben 3. 4. 5 in 
'Parat quidem inde i. m.', während die vorangestellte Lesart 
von 1 auch die Quelle des Fredegar, die Vita Columbani von 
Jonas bestätigt. Auch hier ist der Fehler in den Hss. durch 
falsche Worttrennung entstanden. Solche ungeschickte Tren- 
nungen und Zusammenziehungen kommen aucn sonst in 2. 3. 4 
vor, während 1 an diesen Steuen richtig abtheilt. Hier einige 
Beispiele. Hieron. c. 37 nennt 1 vier von Trajan unterworfene 
Völker in Uebereinstimmung mit Hieronymus 'Sauromatus, 
Usroinus, Arabas, Busforanos', dagegen lauten die Namen in 
2und 4c> 'Sauromatusus ruinus . araoarbus . foranus (arasbarbus 
forasius' 4 c»), in 3 'Sauromaturus (corr. 'Sauromatus us') mi- 
nus . arabasbus. foranus'. In allen drei Hss. ist also die erste 
Sylbe des Namens 'Usroinus' dem vorhergehenden Worte 

Neues Archiy etc. VII. 22 

Digitized by VjOOQIC 



328 Die Chronicae des Bog. Fredegar. 

angehängt, und aosserdem haben die Araber noch die erste 
^be der 'Busforanus' erhalten; doch corrigiert der kundige 
Schreiber der Münchener Hs. den letzteren Fehler. Ueber die 
folgende Stelle aus Hieron. c. 16 möchte man sich wohl ver- 
geblich den Kopf zerbrechen, wenn wir nur auf die Hss. 2. 3. 4 
angewiesen wären. Man Hest nämlich dort in 2 'Bemus rutro 
pastoralea fabeorum oliduci oceisus', in 3 'R. r. pastoralia fabe- 
orum olim duci o.' und in 4 'R. r. pastoralea fabiorum oliduce^ 
Dass in den Worten 'fabeorum oliauci' kein anderer als Romu- 
lus steckt, ersieht man aus 1, wo die Stelle richtig lautet 
'Remus rutro pastorale a Fabio Rumoli duci occisus'« 

An die falschen Worttrennungen schliessen sich am pas- 
sendsten die Umstellungen an. Hier. c. 32 schreibt 1 'bus in 
suburbano ad arantem locutus est' und in dieser Reihenfolge 
folgen auch in der Chronik des Hieronymus die Worte auf 
einander. Dagegen stellen 2. 3. 4 um 'bos ad arantem in sub- 
urbano locutus est'. Aehnlich ist das Verhältnis Idac. c. 51, 
wo die Gefangennahme und der Tod des Litorius in 1 ebenso 
wie im Idacius ^a Gothis capetur et post dies paucos occidetur' 
erzählt wird, während wir in 2 'a G. p. d. p. occiditur . capitur', 
in 3 und 4 *p. d. p. capitur et occidetur finden. Die Worte 
«capitur eV waren ofiEenbar in dem Codex, aus welchem 2. 3. 4 
Genossen sind, — dass jenen eine gemeinsame Hs. zu Grunde 
Uegt, wird man bereits erkannt haben — übergeschrieben oder 
am Rande nachgetragen, wodurch es sich einigermassen erklärt, 
dass in 2 'capitur^ erst nach ^occiditur' auftaucht, während es 
in 3. 4 vorhergeht. 

Den besten Beweis fUr die nahe Verwandtschaft der Hand- 
schriften bilden die gemeinsamen Interpolationen und Lücken. 
Von den ersteren smd nur wenige nachweisbar. Hier. c. 42 
am Schlüsse schreibt 1 'Niceabde et Amida capta sunt a mili- 
tum 60 milia'. Die Worte ^a. m. 60 m.' hat Fredegar dem 
Hieronymus hinzugefügt, und man muss gestehen, zu niedrig 
hat er die Stärke des Heeres sicher nicht angesetzt. Trotzdem 

rnügte diese Zahl den späteren Abschreioem noch nicht, 
3. 4 schieben nämlich übereinstimmend noch ein ^quattnor- 
decim' vor ^sex^nta' ein. In dem Satze Idac. c. 50 ^Wandali 
Suaerorum obsidione demissa' schieben 2. 3. 4 zwischen <obsi- 
dione' und 'demissa' ein unnützes 'eorum' ein, welches in 1 
und auch im Idacius fehlt. Weit zahlreicher sind die gemein- 
samen Lücken, durch welche 2. 3. 4 und 5 entstellt sind. Es 
fehlen unter anderen die folgenden Worte: Hier. c. 2 (Canis. 

6166, 1. 1) 'annorum 17'. Hier. c. 10 Schluss *ab Adam usque', 
ier. c. 40 'Tetricus' vor 'et Gerubia', Hier. c. 41 'scelere', 
Euer. c. 42 'facta' zwischen 'Solis' und 'defectio', Idac. c. 51 
^cum Vandalis' nach 'Gaisiricus rex Wandalorum', Idao. c. 57 
(Canis. pi 189, 1. 48) 'percusso', Greg. c. 12 «vidiati viritaie 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 329 

subsistunt. Haec' zwischen <Que visibiliter^ und 'interpretatio- 
nem habent'. Alle diese Worte fehlen in 2, 3. 4 — 5 hat diese 
Bücher nicht^ woranf wir oben hinwiesen — , stehen aber in 
1 und soweit uns die Quellen des Frede^ar erhalten sind^ auch 
in diesen. Die folgende Stelle verdient deshalb beachtet 
zu werden, weil sie die einzige ist, fiir die wir die Lesarten 
aller Erlassen notieren können. Von dem Könige der West- 
gothen Beccared erzählt Fredegar Chron. c. 8 'et omnes Gothos 
ad christianam legem baptizare fecif ; die Worte 'et o. QtJ hat 
allein 1, die übrigen Hss. 2. 3. 4. 5 lassen sie aus. Für die 
nächsten Belegsteflen fehlt uns der Text von 2, der schon im 
Cap. 9 der Cmronik abbricht. Cap. 22 'multisque rebus huius 
ecleaiae tribuens' lassen 3. 4. 5 das Verbum 'tribuens' aus, 
welches also nur 1 hat. Die schlagendsten Stellen enthält das 
den Wenden ^widmete Capitel 48. In der Beschreibung des 
Verhältnisses, in welchem die Wenden zu den Chunen standen, 
heisst es dort 'si ad vincendum prevalebant, tunc Chuni pre- 
das capiendum adgrediebant, sin autem Winidi superabantur". 
Der ganze Nachsatz des ersten Conditionalsatzes ist uns nur 
in 1 erhalten, 3. 4 und 5 lassen ihn aus, ebenso wie ihnen 
bald darauf in dem Satze <Ideo Befulci vocabantur a Chunis, 
eo quod dublicem in congresslone certamine vestila priliae 
fadentes, ante Chunis precederinf die Worte *v. p. f. a. Öh. p.* 
fehlen, die wiederum nur 1 bietet Alle diese Beisjpiele, me 
sich leicht noch vermehren Hessen, zeigen, dass die Hand- 
schriften 2. 3. 4. 5 eine grosse Anzahl Fenler und Lücken ge- 
meinsam haben. Dieser Umstand beweist, dass die genannten 
Handschriften aus einem Urcodex x herstammen, der bei wei- 
tem fehlerhafter war, als die andere handschriftliche Ueber- 
lieferung des Frede^ar, welche uns in dem Codex 1 erhalten ist 
Die Handschrift, aus welcher x abgeschrieben war, war 
in Cursive*oder in einer flüchtigen Minuskel geschrieben. Dies 
zeigen einige Verschreibungen. So wird Hier. c. 42 *Lactan- 
tius' in 2 ^Laetantius', in 3 *Letantius', in 4b>* ^Letancius' genannt ; 
der Schreiber von x hatte also 'c' als 'e' gelesen. Der mme des 
Gothenkönigs 'Evarix* lautet Greg. c. 14 in 1 'Aevatrix' »), in 2 
und 3 ^ cc . euatrix', in 4 ^ducento seuagrus'; die Vorlage von x 
hatte also das offene V, welches der Abschreiber als Ssi» Zahl- 
zeichen ^cc' deutete. Chron. c. 8 heisst der eine der Optimaten 
König Childebert's in 1 richtig 'Rauchingus', in 2. 3. 4 dangen 
(Pauchingns', welche Verschreibung sich wohl nur durch ein 

1) Monod schreibt 'Ccenatrix*; ist Cc ein offenes a, oder sind es 
zwei CC? Im ersteren Falle könnte man diese Stelle dafür geltend 
machen, dass x aus- 1 stamme, im zweiten würde die Verderbnis der 
übrigen Hss. auch in 1 stehen. Nach der Nachzeichnung, welche wir 
Herrn Delisle verdanken, möchte ich das fragliche Zeichen für ein offenes 
a halten. In unserer CoUation war nichts bemerkt. 

22* 

Digitized by VjOOQIC 



330 Die Chronicae des aog. Fredegar. 

Cursiv - Exemplar erklären läset. Hier hat zwar auch noch 5 
die correcte Form *ßauchingas', aber offenbar erst durch Cor- 
rectur des Schreibers, da die übergeordneten Klassen und speciell 
4j aus welcher 5 herstammt, übereinstimmend corrumpieren. 

War nun x eine Abschrift von 1 oder gehen beide Hss. 
unabhängig von einander auf den Originalcoaex des Fredegar 
zurück? Direct aus 1 könnte x wohl nicht abgeschrieben sein, 
da 1 in Uncialen geschrieben ist, die Vorlage von x aber eine 
Cursivhandßchrift gewesen sein muss, wie wir eben nachge- 
wiesen >) haben. Wenn also von einer Benutzung des Claromon- 
tanus duroh x die Rede ist, so könnte sie nur durch mindestens 
eine Zwischenstufe vermittelt worden sein. Es sind Gründe 
für und gegen diese Ansicht vorzubringen. Zunächst stimmen 
1 und X in einer grossen Anzahl Corruptelen und offenbaren 
Schreibfehlem überein. Ich füge hier em, dass ich ftir einen 
grossen Theil des Fredegar aus der 4. Handschriftenklasse nur 
die Münchener Hs. saec. XV. habe, deren Schreiber die Irr- 
thümer möglichst zu verwischen gesucht hat. Von 2 und 3 
giebt die letztere Hs. am treuesten das Original wieder, ob- 
wohl sie eine niedrigere Stufe in der Ueberlieferung einnimmt 
Man wird sich daher nicht wundem, wenn als Vertreter von x 
bisweilen nur 2 und 3, bisweilen sogar nur 3 vorgeführt wird. 
Die meiste1!^ Fehler finden sich naturgemäss in den ersten von 
Fredegar ausgeschriebenen Büchern. Ein Theil mag durch 
Misverständnis des Compilators entstanden sein^ andere Irrthü- 
mer erklären sich durch Verhören, falsche Lesung der Vorlag 
und durch verkehrte Wortabtheilung. Zu den ersteren ist 
wohl zu rechnen, wenn wir Hier. c. 8 statt 'Janus' vor ^Sator- 
nus Picus' in 1 <äNNV, in 2 ann V.', in 3 <an .v.' und in 4 
'annis .V.' finden, wenn Hier. c. 16 statt 'RemuU' in allen Hss. 
'Limuli' steht. Hierhin gehören ferner die 'Alpes Cottiae' 
Hier. c. 36, welche 1 'Alapis cottidie', 2 'lapis cotidiae' und 3. 4 
'lapis cottidiae' nennen, dann 'Smyrna' c. 37, welches in 1 und 2 
'Emima', in 3 'Ermima* geschrieben wird. Hier. c. 38 macht 




obvia' und in 3 *cui in obviam'; weiter unten nennen sie 
alle Hss. <Gerubia'. Valentinian stirbt Hier. c. 46 nach der 

?. Quelle an der 'apoplexis', die 1.2.4c« 'eproploxia', 3 'epro- 
loixa', 4 b** 'aproplexia* nennen. Greg. c. ö2 lesen wir in 
*icle efracto panem sanguis fluxit*; Gregor hat fSr das 

1) Oder steben etwa gerade an den oben namhaft gemachten Stellen 
im Claromontanos Carsivbachstaben? Unmöglich wSre es ja eben nicht, 
samal wenn zufällig die betreffenden Worte resp. Sylben in dieser Hand- 
schrift auf einen Zeilenschluss träfen, wo der knappe Raum den Schreiber 
an gedrängterer Schreibweise nöthigte. Vergl. die Torhergehende Note. 



Digitized by 



Google 



Die Obronioae des sog. Fredegar. 531 

sinnlose 4de' 'verus de'; die übrigen Fredegarhandschriften 
aber schlieesen sich der Lesart von 1 an, wenn sie 4diae' 2^ 
^idem' 3, <ideo' 4 schreiben. Von Mummolus heisst es Greff. 
c. 85 'regne Ganthramni fuga delatabetur*, was aus Gregor s 
^dilabitur' entstanden ist; doch schreiben auch 3. 4 'dilatabitur*. 
Andere den Handschriften 1 und x gemeinsame Irrthtimer er- 
klären sich durch Verhören. Dahin rechne ich in erster Linie 
die zweimalige Verschreibung 'orior' für %orior\ So wird 
Hier. o. 30 in 1. 2. 3 vom Könige Ptolemaeus erzählt, dass er 
'oriens' die Römer als Erben eingesetzt habe, Hier. c. 40 von 
Claudius 'in Pannonia oretur' (so 1, 'oritur* 2. 4). Durch Dictat 
erklärt es sich ferner, wenn Rom Hier. c. 16 'humani (humane 3) 
urbis' in allen Hss. geschrieben wird. Von den Thermen des 
Nero heisst es Hier. o. 36 in 1 'Termas Keronianas aedecatae 
sunt'; 'aedecate' liest 2, 'aedicte' 3, 'aedicatae' 4b<* statt 'aedifi- 
catae', was Hier. c. 38 'aedevectate' 1. 2 ('devectate' 4) richtiger 
geschrieben wird. Hier. c. 37 hat 1 'm aeditione numemm 
mirivecus fuit', und ebenso lesen auch 2. 3. 4 ^numerum mirifi- 
cns', obwohl es, wie wir aus Hieronymus ersehen, 'munerum 
magnificus' heissen muss. Die Stadt 'Bizabde' Hier. c. 42 
nennt 1 ^Niceabde', 2 'nec6 abda', 3 <nece abte (corr. 'de')' und 
4 *nec(a)e abd(a)e'. Für 'Histriae' finden wir Hier. c. 44 in 
1 und 2 asti', in 3. 4 'Iste'. Die Stadt 'Nisibin' Hier. c. 45 
schreibt 1 'Mesivin', 2 und 3 'Mesevin', 4 c« 'Meseium', 4b>* 
^Miseum'. Idac. c. 55 finden wir in 1 'Richymeris uaedorum 
consilio fultus, fraude interficetur^. Aus 'uaedorum' conjicierten 
2. 3. 4 'Suaevorum', die Quelle des Fredegar hat aber <invi- 
donim' oder nach merowingischer Schreibweise 'invaedorum'. 
Auf falscher Lesung beruhen die Vertauschungen von 'n' und 
*u', 'm' und 'ni', *iu' und 'm', *r' und 's', 't' und *c' und andere, 
denen wir in 1 und den übrigen. Handschriften begegnen. So 
wird der sterbende Valens Hier. c. 48 nach 1.2 und 3 'ad 
coiusdam nillole casam' gebracht, wo 4b>* 'in illo loco' cpnjiciert, 
während es selbstverständlich 'villole' heissen mnss. Idac. c. 55 
finden wir statt 'germanum suum' in 1 'germano sofim', wobei 
ausser der Verwechslung von 'n' und 'u' auch der Abkürzungs- 
strich vom Uebel ist. Doch hatte eben diese Fehler auch der 
Codex X, wie sich aus den Varianten 'germanoso nomen' 2, 
'germano suo nom^' 3. 4c>, 'germano sonomus' 4 a, 'germano 
sonomur' 4a* und 'germanum suum nöie' 4b** erkennen lässt, 
denn 'nomen' ist eben die irrige Auflösung der Verbindung 'nm' 
in 1. In der Vorrede des Idacius schreiben 1. 2. 3 'testis veritatis 
diu me ciütus docet' fiir 'divine c. d.'. Ferner gehört hierher 




lesen. Die Verwechslung von 't' und 'c' treffen wu: in 'partens' 

/Google 



Digitized by ^ 



332 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

1. 2. 3 für 'Daroens' Idac. c. 43 und in dem Ei^nnamen 'Atri- 
pina' 1. 2. o Hier. c. 37. Auf ähnliche Weise müssen die 
Fehler 'ciram' 1. 3, 'cyram' 2, 'cira* 4 statt 'cireum' Hier. c. 20, 
^tractanf 1. 2. 3. 4 für Hractarit' Greg, c. 78 und 'solus' 1, 2.3 
statt 'solis' Hier. c. 23 erklärt werden. Spedell bei der letzteren 
Stelle hat wohl der Schreiber eine Ligatur angenommen, wo 
keine war. Häufig haben die beiden Hss. 1 und x falsche 
Worttrennung gemeinsam. So theilt 1 ab 'balneabece aneeo- 
rum' Hier. c. 7 statt 'balnea Beceanceorum' (= Bjzantinonun), 
und die übrigen Hss. haben ähnlich 2 'balneabece hanc eorom', 
4 'babea becce hac eorum'. Hier. c. 16 trennen 1 und 2 'Saba 
Conbochiri' statt ^Sabacon Bocchorim' und Hier. c. 44 Best 1 
'a Constantinopolitane si miro favore suscepta' für 'a Constanti- 
nopolitanis m.' ; 2. 3. 4 bringen denselben Fehler, nur dass sie 
^se fiir ^si' lesen und 3 überdies noch ^miro se' umstellt Durch 
falsche Trennung ist auch in der Vorrede des Gregor der 
Fehler 'nonnulli aeres' 1. 3. 4 entstanden; Gregor selbst schrieb 
'nonnullae res'. Die (Jebereinstimmun^ von 1 und x erstreckt 
sich bis auf die fehlerhafte Interpunction. Den Sat2 Hier. c. 41 
^Deoclicianus — — iussit vesübus calciamentisque gemmis 
insiriy cum ante cum — salutarentur' interpungieren 1 und 2 
'ffemmis insiricum, ante', welche Abtheilung auch die Lesarten 
'inricum' 3 und 'insericum' 4 bestätigen. Hier. c. 48 'Goli 
funduntur in Tracia. Valens de Anciocia exire conpulsus' Iheilen 
1 und 2 ^f., in Tracia Valens, de' ab. 

Beinahe alle bisher vorgebrachten Belegstellen för die 
Uebereinstimmung von 1 und x in einer Menge ganz offenbarer 
Fehler sind den Büchern der Fredegar'schen Compilation ent- 
nommen, welche der Verfasser aus uns bekannten Quellen ge- 
schöpft hat. Es ist hier also die Möglichkeit nicht ausgeschlos- 
sen, dass der Compilator selbst eine grosse Anzahl Irrthümer 
in den Text gebracht, den er jedemalls oft nicht verstand, 
andere aus der ihm vorliegenden Handschrift des über 
Generationis und der Chroniken des Hieronymus und Idacius 
mit herübergenommen hat. Solche Fehler der Quellen müssten 
schon im Originalcodex des Fredegar gestanden haben tmd 
könnten somit fiir das Verhältnis zwischen 1 und x nichts 
beweisen. Nur für den Hieronymus lässt sich« nachweisen, 
dass einzelne Versehen oder wenigstens die Ansätze dazu schon 
auf die Handschriften des Kirchenvaters zurückgehen. Hier, 
c. 16 finden wir in allen Fredegarhss. ^obbasili' für ^ob asili' 
(seil, ^inpunitate'), und wir würckn uns nicht gescheut haben, 
auch diese Stelle in den voraneeschickten Index der gemein- 
samen Fehler von 1 und x aufzunehmen, wenn nicht oie Lei- 
dener Hs. Seal. 14 der Chronik des Hieronvmus ebenfalls 
'obbasili' hätte. Eben dieser Codex liest auch 'Eihaena' fiir 
^Aetna', aus welcher Corruptel offenbar die Lesart des Fredegar 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae de« sog. Fredegar. 333 

'Atene' 1^ 'Athena' 2. 4^ 'Atena' 3 Hier. c. 27 entstaDden ist 
Gewiss würde keine geringe Zahl der oben angeführten Irr- 
thümer auf diese Weise als vorfiredegarianisch nachgewiesen 
werden können, wenn wir fVedegar's Hfis. der benutzten 
Autoren hätten. Dass der Compilator bisweilen ganz sinnlos 
seine Quellen ausjseschrieben hat, sollen einige Beispiele 
zeigen. Hier. c. 36 macht er aus den Worten ^ad templum 
confluentes' ein vollständig unverständliches 'ad tempulens'. 
So liest ly <ad tempolinse' haben 2. 3, %d tempolmsi' 4, 
In dem letzten Buche Cap. 36 wird von Columban erzählt 
^creverat iam passim fama is civitatis suae'. Die Worte ^is 
civitatis suae' geben gar keinen Sinn und werden erst verstand- 
lichy^ wenn wir die Vita des Jonas^ aus welcher das ganze 
Capitel geschöpft ist, vergleichen. Dort steht an Stelle der 




ihn selbst der darauf folgende 'Öhristus' mcht anficht. Wie 
leichtsinnig er seine Quellen ausschrieb, zeigt auch die folgende 
Stelle aus Chron. c. 36: 'fragor ex terrorem incussif. Die 
Praeposition 'ex' ist sinnlos und würde gestrichen werdeni 
wenn wir nicht noch die Quelle des Fredegar hätten, in wel- 
cher 'fragor exortus totam domum quatiens, omnibus terrorem 
incussif zu lesen ist. Ein Autor ^ der so excerpiert, wird 
auch andere Irrthümer zu Stande gebracht haben. Eine Aus- 
scheidung^ aller dieser Fehler, die schon in dem Originalexem- 
plar des Fredegar gestanden haben müssen, ist selbstverständ- 
lich heute^'lhmiöglich. 

Es ist aber doch nicht zu zweifeln, dass, selbst wenn wir 
dies vermöchten, immer noch eine Anzahl Irrthümer zurück« 
bleiben würden, die nur den uns erhaltenen Frede^arhand- 
schriften ihren Ursprung verdanken. Man erkennt dies auch 
aus den selbständigen Partien des Fredegar. Hier sind zwar 
die Handschriften im Vergleich mit den Excerpten aus fremden 
Schriften auffallend correct, aber einige gemeinsame Irrthümer 
von 1 und x lassen sich doch nachweisen. Hier. c. 30 lesen 
wir in 1 'Post annos. Sed et Romani Grecos liberos esse 
iusserunf, und ebenso hat auch noch 3 'Sed et'. Es muss 
aber 'sedec' (= 'sedecim') heissen, was auch in den Text zu 
setzten ist, da Fredegar selbst die chronologische Notiz aus der 
Chronik des Hieronymus herausgerechnet hat^ Hier haben 
also 1 und, wie wir aus 3 sehen, auch x denselben Fehler, 
den der Autor der Compilation unmöglich begangen haben 
kann, und den auch die übrigen Hss. 'Post sexto decimo anno' 
2, 'post annos XVH' 4 zum Theil richtig corrigieren. In dem 
von BVedegar verferti^n Index zu dem Gregor liest man 
c» 91 : 'De temorem Chilperici ut Etemoacum fugif. Von dem 



Digitized by 



Google 



334 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

Orte 'Eternoacum' ist uns nichts bekannt; ausserdem steht im 
Texte 'in Camaracinsim com thinsauris — est adgresstu'. 
Trotzdem lesen auch 2 ^Aetemoacum', 3 'Etemiaco', 4b>* 
'Eterno a quo'. Im letzten Buche c. 45 finden wir die Worte 
<Defuncto Clep eorum principe'. Pertz bemerkt in der CoUation 
des Claromontanus, dass das r in 'eorum' radiert sei^ und viel- 
leicht b oder s an dessen Stelle gestanden habe. Nun finden 
wir in der That in 3 'Clepiosöm', in 5 'Clepiosum', in 4 b** *Cle- 
pioso' für 'Clep eorum'« 1 las also 'eosum', x 'iosum' statt 
'eorum'. Erklärt sich dieser Fehler durch Verschreiben, so ist 
der nächste nur auf ein Dictat zurückzuführen. Weiter unten 
in c, 53 steht nämlich in 1, Dagobert sei mit seinen Leudes 
'nee : : : cUppi*«" prooul Parisius' gekommen und habe dort 
seine Hochzeit gefeiert. Nach 'nee' ist 'pro' radiert. Man 
sieht also, der Scnreiber wollte 'nee procul' schreiben, bemerkte 
aber, nachdem er schon 'nee pro' ausgeführt hatte, dass ihm 
der Ortsname entgangen war. Er fügte 'Clippiaco' hinzu 
und setzte dann mit 'procul' den Text weiter fort. Nun fragt 
es sich erstens, ob er den Ortsnamen überhaupt richtig ver- 
standen hatte, zweitens aber, wenn dies der Fall war, ob er 
ihm noch vollständig im Gedächtnis war, als er die Lücke 
bemerkte. Der Käme scheint in der That falsch zu sein. 
Cap. 58 wird nämlich erzählt, dass die Hochzeit Dagoberts za 
'RomiUacum' stattgefunden habe. Die Hs« x stimmt aber völlig 
mit 1 überein: 'neglippiago' 3, 'heclippiaco' 4c>. >, 'hinclippiaco' 
4b>* und 'clipiato' 5 a. X schliesst sich mithin auf das engste 
an 1 an, und hat sicher auch solche Fehler mit dieser Hs. 

femeinsam, die unmöglich von dem Verfasser der Chronik 
errühren können. 

Manches scheint direct dafür zu sprechen, dass x aus 1 abge- 
schrieben war. Zunächst die Abkürzungen. Da, wo 1 diese schon 
vorfand, den Abkürzungsstrich aber irrthümlich wegliess, finden 
wir auch in x keinen. Hier. c. 33 schreibt 1 'aug/ statt 'Augustnm' 
und 'augi' lesen 2. 3. Derselbe Name wird weiter imten von allen 
drei Hss. 'agus' abgekürzt. Ein ungewöhnliches Compendium 
für 'dum' steht in 1 Hier. c. 6 'Sed dm plurima egerunf, und 
diese Abkürzung finden wir auch noch in 4 b**, dessen Schrei- 
ber jedoch an 'Deum' denkt und daher irrthüualich 'sed contra 
dm' liest; 2 dagegen ändert 'qffi'. Noch beweisender ist die 
folgende Stelle aus Hier, c« 41 '19 ann. Deocliciano regnante 
(juattuor ec\. cum populo, eodem iobente, subversi sun?. So 
liest 1, und auch meronymus hat 'eodesiae', die übrigen Hss. 
ändern jedoch 'quattuor red' 2' 'HII redum' 3, 'quattuor redom' 
4, indem sie das 'r' von 'quattuor' mit zu dem nächsten Worte 
ziehen, 'cl' als 'd' lesen und: überdiess noch die Abkürzung von 1 
falsch lösen. Man sollte meinen, diese Irrthümer hätte der Schrei- 
ber von x nur dann begehen können, wenn er den Claromontanns 



Digitized by 



Google 



^ Die CbroDicae des sog. Fredegar. 335 

copierte. Ghreg« c 56 'Haec occansio filiam eiecit de regnum' 
schreibt 1 flü(£tig 'occansi', ein Fehler, den jeder Abschreiber 
verbessern musste, selbst wenn er bei seiner Arbeit an gar 
nichts dachte; und doch finden wir auch noch in 3 ^occansi', 
woraus erhellt, dass die beiden Hss. 1 und x bis in die minu- 
tiösesten E^einigkeiten übereinstimmten. Ebenso hat 1 im 
Liber Gener. c. 14 <ordenato incolo eins Eliacim', und *incollo' 
steht auch noch in 2 statt des richtigen 'in loco'. Manche 
unberechtigte Worttrennungen finden nur in 1 ihre Erklärung. 
Wenn z. B. in dem Register zu dem letzten Buche c. 37 in 
2. 3 ^quas allosia' steht, so trägt wohl 1 die Schuld daran, wo 
die beiden Worte 'quasalossia' zusammengeschrieben sind: es 
muss jedoch 'qua Salossia' abgetheilt werden, da 'Saloissa^ im 
Texte steht. Ebenso scheinen einige Umstellungen und Aus- 
lassungen von X nur aus dem Claromontanus erklärt werden 
zu können. Liber Gen. c. 6 lesen wir in 1 'Paflagonis^ Friffis, 
Achaia, Thessali, Macedonis, Traces, Misi', und diese Reihenfolge 
hat auch die Quelle des Frede^ar. 2. 3 dagegen stellen Tafia- 
gonis, Traces, Frigis* um. Wie Heller bemerkt, steht nun im 
Claromontanus 'Traces' gerade vor 'Frigis', aber eine Zeile 
tiefer« Liber Gen. c. 13 'bellum agit ann. VI et postquam 
possedit terram vixit* fügt 2 zwischen 'VI' und 'et' die Worte 
'fiunt ergo' ein, die wiederum in 1 gerade eine Zeile tiefer 
stehen. 3 hat hier das sinnlose Einschiebsel schon gestrichen. 
Liber Gen. c. 5 'Dividit autem inter Cham et inter Jafeth' ist 
das zweite 'inter' in 1 erloschen und fehlt in 2 und 3. So 
bestimmt auch diese Stellen dafür zu sprechen scheinen, dass 
X aus 1 abgeschrieben ist, so steigen mir doch eine Anzahl 
Bedenken dagegen auf, die ich nicht verschweigen kann. 

Zunächst verbessert x einigemal Schreibfehler des Claro- 
montanus. Auf die grösste Mehrzahl dieser Stellen wird aller- 
dings nicht viel zu geben sein, da die Correctur sehr vieler 
Flüchtigkeiten von 1 so nahe lag, dass auch ein mittelalterlicher 
Schreiber das Richtige finden konnte. In vielen Fällen hat 
auch nur die eine oder andere der aus x abgeleiteten Hss. die 
richtige Lesart, während die übrigen mit 1 übereinstimmen. 
Diese Stellen mussten selbstverständlich hier ausgeschlossen 
werden, da klar auf der Hand lag, dass die correcte Lesart nicht 
aus X stammen kann. So finden wir eine Menge Corruptelen 
von 1 auch in 3, ^^ welche Hs. überhaupt, wie wir schon her- 
vorhoben, sehr sorgfältig geschrieben ist — , während 2. 4 das 
Richtige haben, von den letzteren Hss. hat wieder 4 am 
meisten corrigiert und zwar ganz besonders der jüngste Ver- 
treter dieser Klasse, der Münchener Codex. Dass die aus x 
abgeleiteten Hss. von den leichteren Versehen, die wir im 
Claromontanus antreffen, frei sind, wird uns nicht wundem. 
Bisweilen fehlt in 1 ein Buchstabe, besonders in den Fällen, 



Digitized by 



Google 



336 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

wo das nächste Wort mit demselben Buchstaben beginnt, mit 
dem das vorher^hende schliessty (also 'p^aci occidetur' Hier, 
c. 35, ^diaempeni' Hier. c. 40), aber auch mitten im Worte 
('Cisalpna', 'hominbus' Hier. c. 36, 'interfcetur* Chron. c. 88, 
^conpiciendum' Greg. c. 87); oder es ist ein Buchstabe zu viel 
gescnrieben ('consprobans' Hier. c. 34^. Hier ergänzen alle 
anderen Hss. das Fehlende und alle til^n den überflüssigen 
Buchstaben. Auch eine Anzahl der durch Verhören entstände* 
nen Irrthümer haben sie nicht. Während der Claromontanns 
liest ^murus dixit' Hier« c« 22, ^aufusti' Hier. c. 33, 'exolis* 
Hier. c. 36, ^muri operis' Hier. c. 37, 'nonerit' Chron. c. 27, 
'occisorunt' c. 38, 'direxerat' c. 46, ^apud asonem', ünunctom' 
c. 51, 'huius' c. 61 und 'fecit coniu^ium' c. 54, wo von Godinus 
^regio timore perterritus' die Bede ist, — haben die anderen 
Hss. richtiff, ^duxit', 'augusti', 'et solis', 'miri', moneref , 'occi- 
sorum', 'dilexerat', 'Tasonem', 'iniunctum', 'usus', 'confugium'. 
Mitunter irrte der Schreiber des Claromontanns dadurch, dass 
er seine cursive Vorlage nicht zu lesen verstand.r So ver- 
wechselt er 's' und V in 'Escanum' Hier. c. 31, 'extetisaf 
Greg. c. 43, 'usospaverant' Chron. c. 68. 'caera' Hier. e. 41, 
'Taro' Chron. c. 50; 't' und 'e' in 'confenistranf Hier. e. 33, 
'amaneissemus' Hier. c. 37, 'f und 'c' in 'detradaretur' (=s 'decra- 
daretur' d.i. 'degradaretur') Chron. c. 42^ 'cradedisse' Chron. c. 56; 
'n' und V in 'nonas' Hier. c. 44 und schliesslich 'ci' und 'a' in 
'Spanicim' Greg« Index c. 42. Auch in allen diesen Fällen 
fo^en die übrigen Handschriften in den Fehlem nicht dem 
Claromontanus, was bei der grossen Mehrzahl der Irrthümer 
auch nicht zu verwundem wäre, wenn 1 wirklich die Quelle 
von X ist, da die Correctur beinahe immer auf der Hand 
lag. In Betreff der von 1 fehlerhaft geschriebenen Eigen- 
namen ist aber zu bemerken, dass sie nicht bloss an der einen 
Stelle, sondern Öfter, zum Theil unmittelbar vorher genannt 
werden, so dass also ein Abschreiber den Irrthum leicht bemer- 
ken konnte. Schwieriger, wenn nicht unmöglich, wenn wir an 
der Ansicht festhalten, dass 1 das Original von x ist, wird 
uns die Erklärung der folgenden Stellen. Im Liber Gen. c. 19 
wird nach Aminadab von 1 ein 'Riaasson' genannt, den 2 und 
3 richtig 'Naasson' schreiben. Hier könnte man sich damit 
helfen, dass ein bibelkundiger Schreiber, nachdem er den 
Namen des Vaters Aminadab gelesen hatte, wohl aus seiner 
eigenen Kenntnis den darauf folgenden Namen des Sohnes 
verbessern konnte. Diese Erklärung fallt weg Hier. c. 8, wo 
1 die corrupte Form 'Silvivium', die übrigen Hss. dagegen 
richtig 'Silvium' haben. Dagegen war wohl die Verbesserung 
WvajK>ris' statt der Lesart 'salutaris' von 1 in der Verbindung 
'in passione salvatoris' Hier. c. 34 nicht ganz immöglich zu 
finden. Greg. c. 88 steht in 1 'ad quadam momento cum cultris 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 337 

pueri fossam faceriDt' ; ^monimento' hat aber richtig 3; und die 
übrigen Hss. lesen dem entsprechend 'monumentu' und 'monu- 
mentum^. Am merkwürdigsten sind aber die folgenden Stellen. 
Der Claromontanus hat in der ScUusscomputation des Hie- 
ronymus dreimal 'XLX' statt *LXL' für 90. Man liest nämlich 
dort Hier, c.49 'DCCCXLXVIin'/IDCCCXLX','IICCCXLXV', 
während die übrigen Hss. stets richtig ^XC schreiben mit 
Ausnahme von 4 b«*. c«, welche an der ersten Stelle *LX' als 
Zehner haben. Schliesslich noch ein Citat aus Greg. c. 23. Dort 
spricht Aridius zu Gundobad ^Oportet te liniri huius homines 
feritatem', ^Lenire huius' steht auch bei Gregor; 1 dagegen 
liest ^linis huiuri'. Der Fehler erklärt sich wom dadurch, oass 

huius 

in der Vorlage 'huius' übergeschrieben war 'liniri', und der 
Abschreiber es an der falschen Stelle einreihte. 3 und 4 jedoch 
haben richtig 'linire huius', während 2 'linire hu' schreibt. Aus 
der Corruptel von 2 möchte man schliessen, dass auch in x 
der Text an dieser Stelle nicht in Ordnung war, aber 2 hat 
doch immerhin auch 4inire'. Konnte ein mittelalterlicher Mönch 
diese und die übrigen Verbesserungen finden? 

Von der Beantwortung dieser Frage hängt es ab, ob wir 
1 als die Urquelle aller übrigen Fredegarhandschriften ansehen 
dürfen. Verneint man die Frage, so muss man wenigstens 
zugeben, dass x aus einem dem Claromontanus sehr ähnlichen 
Exemplare geflossen ist. Beide Hss. stimmen, wie wir oben 
sahen, in sehr vielen Fehlem überein, die unmöglich dem Autor 
der Chronik aufgebürdet werden dürfen; ihre Quelle könnte 
folglich das Original nicht gewesen sein. Die Vorlage von 1 
war, wie eine Anzahl von Irrthümern zeigte, in Cursive ge- 
schrieben, und dieselbe Schriftgattung ergab sich auch für aie 
Quelle von x. Auch dieses Zusammentreffen würde zu der 
Voranssetzunff stimmen, dass nicht x aus 1, sondern beide aus 
einer Handschrift abgeschrieben sind'). Freilich würde auch 
dann för die Textkritik nur 1 in Betracht kommen können, 
als die älteste und correcteste Abschrift aus jenem Cursivcodex, 
da ausser den oben angeführten wenigen Verbesserungen, zu 
denen bei genauer Durchsicht vielleicht noch einige andere 
kommen können, die aus x geflossenen Hss. nichts Besseres 
bieten, vielmehr durch eine Reihe gemeinsamer Fehler entstellt 
sind, von denen 1 noch frei ist. Hält man aber die Gründe, 
die wir für die Annahme beigebracht haben, dass 1 die Ur- 
quelle unserer Frede^arüberlirferung ist, für überzeugend ge- 
nug, so muss man die besseren Lesarten der anderen Hss. auf 
Correcturen des Schreibers von x zurückführen. Dass dieser 
den Text seiner Vorlage an manchen Stellen geändert hat, 

1) Doch vergl. oben p. 332, n. 1. 

Digitized by VjOOQIC 



338 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

steht fest; und welcher Schreiber des Mittelalters hätte dies 
nicht gethan? Dass dies nicht immer mit Glück geschehen 
ist; zeigen die Fehler von x; nichts ist aber natürUcher, ak 
dass er auch zuweilen das Richtige getroffen hat, ebezuso wie 
wiederum von x übersehene Irrthümer einzelne aus jener Hs. 
stammende Codices verbessern. So schreibt bei dem Tode 
des Herodes Hier. c. 34. 1 'miserabiliter et divinae moreretur^, 
und dies hatte auch x^ da 'deuna' Sa, 'divino' 4b^* liest; 2a 
aber corrigiert richtig 'digne', was wir auch im Hieronymus 
finden« Glaubt man nun, dass x eine Abschrift von 1 war; 
so dürfte zwischen diesen beiden Hss. noch ein Cursivcodex an- 
zunehmen sein, worauf wir schon oben hingedeutet haben. Von 
den Fehlem des Claromontanus erklärte sich ein TheU durch 
Verschreiben, der andere durch Verhören. Die zweite Gattung 
würde nicht dagegen sprechen, dass 1 die Originalhandschrin 
des Fredegar sei; man würde nämlich dann annehmen müssen, 
dass der Autor sein Werk dictiert habe. Anders steht es aber 
mit den Schreibfehlem, von denen sehr viele darauf hinweisen, 
dass ein in merowingischer Cursive geschriebener Codex die 
Quelle war. Daraus folgt doch wohl, dass 1 das Original nicht 
gewesen ist. 

Aber auch die übrigen Hss. würden, wenn 1 ihre Quelle 
ist, nicht unbenutzt zu lassen sein. Erstens nämlich hat man 
im Mittelalter den Fredeger fast nur aus den aus x abgeleiteten 
Hss. gekannt, — allein der Schreiber der Metzer Hs. scheint 
den Claromontanus vor sich gehabt zu haben — so dass für 
den Quellenforscher die Varianten dieser Hss. keineswegs werth- 
los sind. Zweitens aber ist an sehr vielen Stellen die Ursprung;- 
liehe Lesart von 1 nur aus 2. 3. 4. 5 zu erkennen, da, wie 
schon oben gezeigt, diese Hs. durch eine Menge späterer Cor- 
recturen und Rasuren gelitten hat, x jedoch, wenn es aus 1 
stammt, zu einer Zeit abgeschrieben wurde, als der Text des 
Claromontanus von diesen noch unberührt war. Dies sieht 
man auch aus Stellen, wie Hier. c. 8, wo 'Aetesi' im Claro- 
montanus von 2. Hand richtig in 'Aefesi' Geändert ist, während 
2 ebenfalls 'Aetesi', 3 ^Aetisf hat, — und Hier. c. 16 'hurnani 
urbis' corrigiert die 2. Hand dem Sinne gemäss in 'Romane u.'; 
'humani' lesen aber 2 und 4, ^humane' hat 3. An anderen 
Stellen ist die ursprüngliche Lesart des Claromontanus nicht 
mehr zu erkennen. So finden wir Idac. c. 50 von Theodoßius. 
dem Sohne des Arcadius, gesaet 'post obetum Honori patruel 
: : : narchiam tenit*, was die 2. Hand im Claromontanus in 
Uebereinstimmung mit dem Idacius in 'patrui monarchiam' 
berichtigte. Aber was stand ursprünglich an dieser Stelle? 
Dies erkennen wir aus 2a. 2 b. 3; die erstere Hs. liest nämUcb 
'patruae in obnarchiam', 2 b hat 'patrueli ('li' ist später hinzu- 
gefugt) in obnarchiam', und 3 schreibt 'patrlaSe in obnarchiem'. 

Digitized by VjOOQIC 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 339 

Es wird also für 1 die Lesart 'patrueli obnarchiam' herzustellen 
sein, so dass x 'patmeli' in 'patrue in' aufgelöst hat Die Hss. 
der 4. Klasse corrigieren hier übrigens schon alle 'monarchiam'. 
Greg. c. 55 stimmen zwar die Worte 'eosque vicit atque fuga- 
vit* niit der Quelle überein, doch bemerkt Waitz, dass der 
Claromontanus *vicit' erst durch Correctur habe. In der That 
haben die besseren Hss. hier eine ganz andere Lesart; 2 liest 
nämlich ^eosque a vidnitate e£fugavit', 3 hat 'eosque interfecit 
atque fugavir, während 4 die sinngemässe Correctur von 1 hat. 
Offenbar kommt hier die Corruptel 'vicinitate' in 2 der ur- 
sprünglichen Lesart von 1 am nächsten, und ist vielleicht 
dem Texte Monod's vorzuziehen, der 'civitate* bietet. Ein Blick 
in die Handschrift wird leicht zeigen, welche von den beiden 
Lesarten die richtige ist. Das Cap. 80 des Gregor be^nnt in 
1 ^Defuncto Narside', wozu in der CoUation bemerkt ist, dass 
das 'N' erst der Corrector hergestellt hat. Dass 'Marside' 
ursprünglich im Claromontanus gestanden hat, zeigen 3. 4c^, die 
gerade so lesen, und 4b^*, welches 'Marsidae' hat Man erkennt 
aus diesen Stellen, dass auch neben 1 die übrigen Handschrif- 
ten einen gewissen Werth haben, der sich selbstverständlich 
noch bei weitem steigert, wenn wir annehmen, dass x nicht 
aus l*stammt. 

Schliesslich ist noch das Verhältnis der Handschriften 2. 3. 
4. 5 zu einander in Erwägung zu ziehen. Die letzte Klasse 
kann vorläufig hier ausser Betracht bleiben, da sie eigentlich 
nur eine Unterabtheilung von 4 ist. Die übrigen drei Gattun- 

rn stellen sich im Grossen und Ganzen so zu einander, dass 
als die Quelle von 3, dieses als die Quelle von 4 anzusehen 
ist Dies zeigt schon der Inhalt dieser drei Abtheilungen. 
Während 2 von allen fremden Einschiebseln frei ist und sich 
so am meisten dem Claromontanus nähert, lässt 3 den Schluss 
des Liber Generationis aus und schiebt dafür das Buch des 
Hilarian ein, in 4 aber fehlt der ganze Liber Generationis, 
wofür ausser dem Hilarian noch die Historia Daretis inter- 

Eoliert, und der Fredegar bis z. J. 768 fortgesetzt ist Schon 
ieraus erkennt man, dass keine andere Combination in 
Betreff der Abstammung dieser Handschriften möglich ist, 
als diejenige, welche wir oben angedeutet haben. Demnach 
finden wir in 3. 4 eine Anzahl gemeinschaftlicher Corruptelen, 
von denen 2 noch frei ist In der Zahl 'WCOCCXLVH* Hier, 
c. 10 setzen alle Handschriften ausser 1 gegen den Text des 
Hieronymus für 'L' 'C ein, 3 und 4 ändern ausserdem noch 
*W» in ^in'{ab, während wir in 2 richtig 'mille' finden. Die 
contrahierte Form 'vicla' für 'vincula' Hier. c. 25 hat auch 
noch 2 als *vecla', in 3. 4 liest man jedoch schon 'vinda*. Aus 
den 'Aeoli' des Hieronvmus c. 30 macht der Claromontanus 
'Eule', und so liest aucn 2; 3 dagegen ändert 'tale', woraus 



Digitized by 



Google 



340 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

in 4 <tul(a)e' wurde. Hier. c. 34 schreibt 1 'novellissimam 
civitatem Caesariam'y wo die Quelle ebenfalls 'nobilisaimam' 
hat. Diese Form finden wir auch in 2, während Ö ^novissima', 
4 'novissimam' corrieiert. <Corbanan' nennen Hier. c. 34. 1. 2 
und die Quelle den neiligen Schatz der Juden, *Corbam' aber 
corrumpieren 3 und 4. Die Worte ^pars solo' Hiqr. c. 37 
ziehen diese beiden Handschriften in 'parsolo' zusammen, aber 
nicht 1 und 2. Greg. c. 1 ändern 3« 4 'precidens' in 'prae- 
dicens' um, während 2 richtig ^raecidens' liest. Die btelle 
Greg. c. 11 'dum cemeret, • eum Franci interficere conarentur' 
lautet in 3 und 4 corruinpiert *d. c. cum F. eum i. c.', wo 
übrigens 4 'eum' hinter 'mterficere' stellt. 2 jedoch stimmt 
hier ganz mit dem Claromontanus überein. Greg. c. 24 nimmt 
Chlodoveus die Herrschaft Sigyberts nach 1 'absq^ue ullo prilii' 
in Besitz; fiir 'prilii' lesen 3 und 4 'predii' und 'pndie', dagegen 
hat 2 richtig 'proelio'. Dem Claromontanus folgt 2 bisweilen 
sogar in offenbaren Fehlem. So liest 1 Hier. c. 4 *ab Olexo 
ner fraidecepti', und ebendies finden wir auch in 2, während 
o. 4 richtig 'per fraudem decepti' corrigieren. Aus diesen Be- 
legen wird man die Ueberzeugung gewinnen, dass 2 in der 
Tnat eine höhere Stufe in der Uebenieferung einnimmt als 3, 
und dass dieses wieder mit 4 in naher Verwandtschaft steht 
Für 2 haben wir nur zwei Abschriften des 9. Jahrh* aus einem 
modernisierten und noch dazu verstümmelten Codex, während 
die Ueberlieferung der 3. Ellasse zwar auch nur auf einer, aber, 
wie wir schon wiederholt hervorgehoben haben, sehr sorgfältig 

Seschriebenen Hs. beruht. Es. ist daher nicht zu verwundem, 
ass wir bisweilen in 2 Corruptelen begegnen, wo 3 das Rich- 
tige bietet. Dieser Umstand beweist nur, dass 3 aus keiner 
der uns erhaltenen Abschriften jenes der 2. E^asse angehöri^n 
Decurtatus stammt, was ja aucn schon an sich unmöglich ist, 
weil 3 das letzte Buch vollständig hat 

Solche Stellen sind die folgenden. Hier. c. 26 liest 1 'Can- 
bisin qui et Nabagodonosor', und noch 3 a hat 'Cambis inqui 
et'; 2a dagegen corri^iert gegen den Sinn 'Canbis inquid'und 
ebenso ändert auch 4b*« 'Cambis inquid'. Hier. c. 34 stirbt 
Herodes nach 1 'morbo intertutis', dieselbe Verwechslung von 
'c' und 'f bietet auch 3 'intertotis', wogegen 2 und 4 'inter- 
cutis' corrigieren. Von Avenches heisst es Hier. c. 36 in 1 
<et nobelissima in Gallea Cisalpna atficetur', und dem entspre- 
chend liest man auch in 3 'adficitur', während 2. 4c« 'aedificetur', 
4 b«* 'edificatur' ändert, obwohl der Sinn ^efficetur* erfordert 
Diese besseren Lesarten von 3 würden also in dem Umstände 
ihre Erklärung finden, dass diese ^andschrift aus einem Ver- 
treter der zweiten KlaW abgeleitet ist, der correcter geschrieben 
war, als die uns erhaltenen Hss. 2, und dem deshalb eine 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 341 

höhere Stufe als 2 anzuweisen wäre. Diesen Codex wollen wir 
2* nennen. 

Ebensowenig kann 4 aus dem noch Yorhandenen Codex 3 
abgeschrieben sein; auch hier muss man eine ältere Ueberliefe- 
rung (3^^ von 3 annehmen, die der Lugduno-Vaticanus nicht 
vollständig ersetzt Ich brauche hier nur auf die Eigenthüm- 
lichkeiten der Hs. 3 hinzuweisen, die oben i) bei der Chronik 
von St. Benigne genügend besprochen worden sind, und von 
denen die Codices der 4. Klasse nichts wissen. So setzt 4 die 
Regierungafahre der fränkischen Könige in Uebereinstimmung 
mit dem Claromontanus an, während 3, wie wir oben sahen, 
nicht selten die Jahreszahlen um 1 vermindert Die Chronik 
von St Benigne geht hier mit 3 zusammen, ist also nicht 
direet aus dem Exemplare 3x, sondern aus einer dem Lugduno- 
Vaticanus ähnlichen üandschrift abzuleiten. 

Durch diese Qenealogie sind eine Anzahl Stellen nicht zu 
erklären, was dem nicht wunderbar erscheinen wird, der bedenkt, 
wie viele Glieder uns in der Kette der Ueberlieferung fehlen. 
Wenn 2^ die Quelle von 2 und dann auch von 3', dieses 
aber das Original von 3 und weiterhin auch von 4 ist, so 
müsste 4 alle gemeinschaftlichen Fehler von 2 und 3 getreu 
wiedergeben. Dies ist aber in der That nicht immer der Fall. 
So sind in 2 und 3 die 'basilicae' von 1 und den Quellen des 
Fredegar zuweilen in ^ecclesiae' (vergl. Idac. c. 54, Greg. c. 10. 
13. 46. 52. 53) geändert, während 4 wieder ^basilicae' hat Doch 
ist hier die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass, nachdem 2 
und 3 die Basuiken verdrängt hatten, 4 sie auf eigene Hand 
wieder hineingebracht habe. Die Uebereinstimmung von 1 und 
4 gegen 2. 3 würde mithin an diesen Stellen auch in dem 
ZmaUe eine Erklärung finden. Auch die Fehler von 2. 3, 
welche auf falscher Worttrennung beruhen, konnte 4 wohl 
selbst berichtigen, also Hier. c. 30 'Romanis amnitas' (2. 3) in 
^Romani Sainnitas', was auch 1 hat, ändern imd weiter unten 
'duce recepisse' 2. 3 in 'ducere caepisse' corrigieren, wo 1 
'ducere cipisse' (= *docere coepisse') liest In dem Satze 
Hier. c. 34 'Tiberius .... comminatus est mortem', wo 2 'com- 
mitatus', 3 'comittatus' corrumpiert, ergab sich die richtige Lesart 
von 4 'comminatus' ganz von selbst Schliesslich schieben 2 und 3 
in dem Satze Chron. c. 9 'cum quattuor pueris, totidem puellis' 
vor Hx)tidem' ein 'ef ein, welches 1 und 4 fehlt, und lassen Hier. 
c. 12 die Worte 'sive Remolus' aus, die wenn ich ex silentio 
meiner Vergleichunff schliessen darf, in 4 vorhanden sind. Es 

S'ebt hier nur zwei Auswege. Entweder haben die Schreiber der 
SS. 2 und 3 jeder nach eigenem Gutdünken zu&llig dasselbe 'ef 
eingeschoben, dieselben Worte fortgelassen, und so dieselben 



1) Siehe S. 289. 



Digitized by 



Google 



342 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

beiden Fehler bedangen, oder man muss annehmen^ daas 4 
nach 1 corrifi'iert ist, was aber bei der geringen Zahl besserer 
Lesarten nicht recht glaubhaft erscheint. An anderen Stellen 
mag 4 corridert und so das Richtige getroffen haben. 

Zum Schlüsse ist noch das Verhältnis von 5 klar zu stel- 
len. Diese Handschriffcenklasse hat bekanntlich ebenso wie 4 
die Fortsetzungen, die aber hier nur bis Cap. 110 incl. reichen, 
während sie in 4 vollständig vorhanden sind. Eine Verwandt- 
schaft von 4 und 5 ist also offenbar vorhanden, es fragt sich 
nur, ob 5 aus 4 oder 4 aus 5 geflossen ist« Die zweite Mög- 
lichkeit hat viel verlockendes für sich; 5 würde dann die 
ältere Fassung repraesentieren, 4 die jüngere, welche von 
Späteren von Cap. 110 bis zum Schluss fortgefährt worden 
wäre. So hat sich auch Pertz das Verhältnis der Handschriften 
gedacht, der Archiv VII, p. 256, die Hss. 5 vor 4 stellt, und 
Breysig ist ihm in seiner bekannten Abhandlung über die 
Fortsetzer*) gefolgt, indem er bei Cap. 111 einen neuen Schrei- 
ber einsetzen lässt« Ausser den Codices 5 bringt Breysig auch 
noch die Lorscher Annalen als Beweis für seine Ansicht vor, 
die ebenfalls mit Cap. 110 abbrechen. Doch beweist dieses 
Zusammentreffen weiter nichts, als dass der Verfasser dieser 
Annalen einen Codex 5 ausgeschrieben hat, ebenso wie andere 
Chronisten Fredegarhss. 3 und 4 benutzt haben. Schon Ruinart 
hat mit Recht bei Cap. 110 keinen Abschnitt zugelassen, und 
es soll im Folgenden noch näher begründet werden, dass der 
frühe Schluss der Handschriften 5 in der That für die Urheber- 
schaft der Fortsetzungen bedeutungslos ist, da nicht 4 ans 5, 
sondern 5 aus 4 abgeleitet ist. Die nahe Verwandtschaft von 
4 und 5 bezeugt unter anderen eine gemeinsame Lücke im 
Chron. c. 11. Hier lassen beide Klassen die Sätze ^Eo anno 
luna obscurata est. Eo anno inter Francos et Brittanis super 
fluvio Vicinonia bellum est ortum' aus. Doch unterscheiden 
sich auch die beiden Handschriftenklassen sehr wesentlich. 
Der Index zur Chronik reicht in 4 ebenso wie im Claromon- 
tanus und in 2. 3 nur bis Cap. 90, während 5 ihn bis Capitel 
110 der Fortsetzungen fortführt. Der darauf folgende Prolog 
ist in 4 vollständig, beginnt aber in 5 erst mit 'Trasactis nam- 
que Gregorii libri volumine', so dass also hier drei Viertel des- 
selben fohlen. Schon aus diesen Thatsachen erkennt man, 
dass nur 4 die übergeordnete Handschriftenklasse sein kann. 
Allerdings muss man zugestehen, dass 5 aus einer sehr guten 
Handschrift der 4. Kategorie abgeschrieben ist Es kann dies 
weder 4 b noch 4 c gewesen sein, da 5 sowohl von den gemein- 
samen Verschreibungen dieser beiden Hss., als auch von ihren 
Lücken frei ist. Besonders in den Eigennamen hat 5 nicht 
Selten bessere Formen als 4b und 4 c. So nennt 5 das Thal 

1) De continuato Fredegaril chronico p. 86 aqq. 

Digitized by VjOOQIC 



Die Chronicae des sog. Fredegar« • 343 

'Ametegis' Chron. c. 45 richig ^Ametigis', wo 4 b 'Amegitis', 
4c 'Amegetis' hat Chron. c. 58 'ab Amalgario et Arneberto 
ducibus' entstellt 4 c den Arnebertus in 'Arneberto', 4 b in 
*Amelberto', doch liest 5 a richtig 'Arneberto*, was dieselbe 
Hand in 'Arneperto' abgeändert hat. Ebenso hat 5 Cap. 64 
'captis exinde multis thinsauris et Septem Aeltiarntis' die cor- 
reete Form 'aelti amitis', während 4b und 4c 'celti arnitis' cor- 
rampieren. Chron. c. 45 'similiter implisse denuscetur' ändern 
4b und 4c das Perfectum in 'implere' um; 'implesse' liest aber 
auch 5. Csq). 47 'Neuster et Öurgundia excludebant' finden 
wir in 4b. c 'Burgundias dudebant', während 5a mit einem 
Lesefehler 'excladebant' hat. Schliesslich hat 5 zwei von 
4b und 4 c ausgelassene Sätze im Cap. 48 der Chronik. In 
4b. c fehlen nämlich die Worte 'ut cum Chuni in exercitum 
contra gentem qualibet adgrediebant, Chuni pro castra aduna- 
tum illorum stabant exercitum' und weiter unten 'si ad vin- 
cendum prevalebant'. Zu dem letzten Satze liess schon die 
4 und 5 übergeordnete Handschrift 3* den folgenden Hauptsatz 
weg, so dass der Nebensatz in der Luft schwebt. Diesen 
tilgten, wie gesagt ist, 4 b und 4 c, doch hat ihn, ebenso wie 
den vorhergehenden Satz, 5 a, nur dass es sich die Aenderung 
'se ad invicem praevalebant' gestattete. Aus diesen Stellen 
ergiebt sich mit Sicherheit, dass 5 aus einer der beiden Hand- 
Bchriften 4b oder 4 c nicht hergeleitet sein kann. Es bleibt 
dann nur noch übrig, dass 4 a die QpUe von 5 ist. In der 
That hat eine nachträglich durch Hern Dr. Mau angestellte 
Vergleichung der oben angeführten Stellen mit 4 a ergeben, 
dass es von den Irrthümem und Lücken der Hss. 4 b und 4 c 
frei ist: also Cap. 45 'Ametegis' und 'implesse', c. 47 'exdude- 
banf liest, und die beiden Lücken in c. 48 mit 'ut cum Cuni 
in exercitu contra gentem aualibet adgrediebant, Cuni pro 
castra adunatum illorum stabant exercitum' und mit 'sc ad 
invicendum praevalebant' ausfüllt. Besonders die letzte Stelle 
ist interessant, da sie evident zeigt, dass 4a die Quelle von 5a 
ist Die Lesart 'invicendum' fiir 'vincendum' ist während des 
Schreibens aus 'invicemum' corrigiert, woraus 5 a 'invicem' 
machte. Für die anderen Stellen lässt sich nicht mehr fest- 
stellen, welches die Lesart von 4 a war, da der Text des 
eigentlichen Fredegar hier schon mit Cap. 51 endigt. Dagegen 
stimmt in den Fortsetzungen wieder 5a bisweilen nur mit 4a 
überein. So lesen nur diese beiden Hss. c. 97 'pras' (d. i. 
'pars') und 'Lauduno', wo 4b *Leuduno', 4c 'Lup^duno' hat, und, 
während in der Verbindung 'Aglibertum ac Beolum' 4 b und 
4c 'ad' fiir 'ac' einsetzen, hat 5 a richtig 'hac'. Ebenso finden 
wir c. 100 'instigante Ansflede matrona socrui sua' allein in 4a 
und 5 'socrui', während 4 b 'socru', 4 c 'socra' hat, und weiter 
unten 'Eratque ei uxor nobilis et prudentissima nomine Plec- 

Koaes Archiv etc. VU. 23 



Digitized by 



Google 



344 Die Chronicae des sog. Predegar. 

• 

trudis' lassen 4 b und 4 c 'nomine' aus, doch liest 5 richtig 
'nomen\ Diese Congruenzen mit 4a machen es im höchsten 
Grade wahrscheinlich, dass 5 aus 4 a geflossen ist. Auflfallend 
bleibt jedoch bei dieser Ansicht, dass 5 an manchen Stellen in 
die Sonderfehler von 4c verfällt. Cap. 108, 'gentem perfidam 
Saracinorum' finden wir nur in 4c und 5a 'perfidem'; c. 102 
'sepultus est in basilica beati Arnulfi confessoris Mettis urbe 
sepultus est' lassen 4 c und 5 das zweite 'sepultus est' aus, 
und ganz besonders c. 109 ^fines regni illius leudibus suis pro- 
batissimis .... statuit' ändern 4 c und 5 'probatissimis in 
'pro beatissimis^ um. Vielleicht gehört auch die Lücke Chron. 
C.9 hierher: 'ad beatum Johannem episcopum Constanti- 
nopulem veniens, se unam esse de populo dixit, et 
baptismi gratiam ad antedictum beatum Johannem 
expetit'. Nur in 4 c und 5 fehlen die gesperrt gedruckten 
Worte, während 4a und 4b hier keine Lücke haben; doch ist 
es nicht unmöglich, dass zwei Schreiber von einander unab- 
hängig dasselbe Homoiotfeleuton begehen konnten. Aber auch 
abgesehen von diesem Fehler liegt die Uebereinstimmung von 
5 und 4 c auf der Hand. Wenn nun 5 sich meistens an 4 a, 
bisweilen aber an 4 c anlehnt, so zeigt diese Zwitterstellung 
wohl, dass es aus Conglutination. dieser beiden Handschriften- 
klassen entstanden ist, etwa in der Art, dass ein aus 4 a abge- 
leiteter Codex nach 4 c revidiert wurde. Dies möchte auch 
die folgende Stelle beweisen. Cap. 109 ziehen die Saracenen 
gegen Karl 'cum alio rege Amormacha nomine'. So nennt 
allein 4 a richtig den Omar ibn-Chaled; 4 c liest 'Amormagna 
nomen' und aus 4a und 4 c ist wohl die wunderbare Corruptel 
in 5 'Amor nomen machina' entstanden, die noch Buinart im 
Text hat. Mit 4 a hat 5 das 'ch', mit 4 c das 'n' in 'machina' 
gemeinsam. Man erkennt zugleich aus dieser Stelle, dass auf 
die Lesart von 5, wenn sie nicht durch eine der anderen Hand- 
schriften beglaubigt ist, wenig Gewicht zu legen ist. 

Zum Schluss der ganzen Untersuchung füge ich einen 
Stammbaum der Fredegarhss. hinzu, der das Ergebnis dem 
Leser veranschaulichen wird. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog* Fredegar. 

1 



345 




(CV) 4c). 



II. Die Ausgraben. 

Die Editio princeps des Fredegar verdanken wir Flacius 
Ilyricus, der in 'Gregorii Turonici Historiae Francorum libri 
decem. Basileae per Petrum Pernam' 1568 p. 1—89 hinter dem 
Gregor die Chronik mit den Fortsetzungen bis Cap. 110 als 
11. Buch aus 5a herausgab, wie auf dem Titel hervorgenoben ist: 
'Appendix item sive liberü^, centum et decem annorum historiam 
continens alio quodam autore'. Ueber die Handschrift spricht 
sich der Verfasser in der Vorrede aus: 'Inter hosce Ultimos 
scriptores numeretur hie Qregorius Turonensis, quem ego ideo 
recudi curavi, quod eins bene longam Appendicem una cum 
aliquot ipsius authoris antea deficientibus capitibus in pervetusto 
Codice reliquo operi adiunctam in Bibliotheca S, Nazarii 
reperi: unde ille postea in illustrissimi electoris Ottonis Henrici 
Bibliothecam translatus est*. Die üeberschrift lautet bei Flacius 
'Index Hbri XI. seu appendicis ad Gregorium additae, quae 
nunc primum accessit'. 

^ 23* 

/Google 



Digitized by ^ 



346 Die Chronicae des sog. Fredegsr, 

Aus Flacius stammen die folgenden Ausgaben. 

*Delabarre') 1583 bis Cap. 110. 

♦Qregorii Turon. Opp. Colon. 1583 bis Cap. 110. 

Sacrae Bibliotheeae Sanctorum Patrum tomus septimus ed. 
de la Bigne ed. II. Paris 1589 p. 797—836. Der Fredegar, der 
auch hier nur bis Cap. 110 der Fortsetzungen ^eht, führt die 
Uebersehrift 'Undecimus Über, sive appendix historiae Francorum, 
supplementi loco ab alio quopiam Gregorio Turonensi adiectus. 

öregorii Turonensis episcopi historiae Francorum libri 
decem. Ex bibliotbeca Laur. jBochelii. Parisiis 1610 bis 
Cap. 110. 

♦Bibliotheea maxima Patrum. Colon. 1618 foLVL 

Maxima Bibliotheea veterum Patrum et antiquonim Scrip- 
torum ecclesiasticorum ed. Lugdun. 1677, Tom. XI, p. 815—830 
bis Cap. 110. Die Uebersehrift lautet gerade so, wie bei Bignej 
nur dass hier noch die Worte ^Autor huius appendicis creditur 
esse Frede^arius' darunter gesetzt sind. 

Alle diese Ausgaben gehen direct oder indirect auf die 
Editio princeps zurück. 

Einen Fortschritt bezeichnet die Ausgabe des Heinrich 
Canisius, der im Jahre 1602 zu Ingolstadt in dem 2. Bande 
der ^Antiquae Lectiones' p. 578—729 den ganzen Fredegar mit 
Ausnahme des schon gedruckten letzten Buches und der eben- 
falls schon edierten Fortsetzungen bis Cap. 110 unter dem 
Titel 'CoUectio Historica Chronographica ex Anonyme, qui 
sub Alexandre Severe imperatore vixit, Idacio, Toromacho, 
aliis. CoUectore Gallo quodam, quem Carole Magno supparem 
fuisse apparef . Ueber die benutzten Hss. spricht sich Canisius 
in der Epistola dedicatoria folgendermassen aus: 'üt autem 
et eos nominemus, quorum ope m. s. Codices nacti sumus, 
habuimus illos partim e coUegio Societatis Jesu Ingolstadii, par- 
tim ab Andrea Schotto societ. Jesu et ab admodum Reu. Dn. 
Georgio Lauthero, viro in omni eruditione celeberrimo et de 
hoc genere studiorum optime merito'. Die von Canisius be- 
nutzten Hss., der Codex minor (3b) und der Codex maior (4b'*), 
stammen beide aus dem 15. Jahrhundert; es ist daher nicht 
Äu verwundern, wenn seine Ausgabe nur ein sehr verzerrtes 
Bild des alten Fredegar bietet. Dass der Herausgeber auch 
nicht die nöthige Sorgfalt auf diese Arbeit verwandt hat, zeigen 
u. a. mehrere ausgelassene Sätze, die beide Hss. ergänzea. 

Die zweite Ausgabe der 'Antiquae Lectiones' von Basnage 
Antwerp. 1725," Bd. 11, p. 147—226 enthält keinerlei Verbesse- 
rungen des Textes. 



1) Die mit einem Sternchen versehenen Ansgahen habe ich nicht 
gesehen; die Ansieht, dass sie aus Flacius abgedruckt sind, beruht also 
bei ihnen auf Vermnthung. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog« Fredegar. 347 

Auch nur einen Abdruck aus Canisius lieferte der Ant- 
werpener Jesuit Andreas Schott, der in der Hispania ilhistrata. 
Francof. 1608. Tom. IV, d. 160. 185») -207 die Auszüge aus 
Eieronymus und Idacius bis zum Schluss des Buches heraus- 

f:ab. Der Hieronymus führt den Titel 'Chronographia ex 
daeio coUectore quodam Caroli Magni aequali. Liber primus' ; 
der Idacius ist überschrieben 'Chronographia ex Idacio. Col- 
lectore quodam Caroli Magni ae<]^uali. Liber IF. Schott erzählt 
zwar in der Vorrede, er hätte diese Bücher in Spanien gefun- 
den ^sic diu hi quidem a nobis in Hispania reperti atque eruti 
Ingolstadii primum lucem aspexerunt' und hebt ebendort die 
Verderbtheit der Hss. des Canisius hervor ^primumque edita, 
sed e vitioso codice ab Henrico Canisio I. C. egregio. Tomo II. 
Antiquarum Lectionum', aber seine eigene Ausgabe ist um 
kein Haar besser^ als die seines Vorgängers, weil aus dieser 
wörtlich mit allen Noten u. s. w. abgedruckt. Das einzige 
Verdienst Schott' s ist, dass er die Capitelüberschriften wegliess. 
Mit seiner Schlussbemerkung über die in Aussicht gestellte 
Ausgabe Goldast's *Cras credam, hodie nihil' hat Schott Recht 
gehabt; die Ausgabe ist in der That nicht erschienen. 

Josephus Scaliger, Thesaurus temporum. Eusebii Pam- 
phili Chron. Lugdun. Batav. 1606, p. 17 — 22 gab den Idacius 
aus der Sammlung Fredegar's bis zu den Worten des Cap. 56 
'Postea ut supra gesta confirmant, a Gothis regnatum est' 
heraus. Wie schon oben gezeigt wurde, benutzte Scaliger den 
jetzt in Troyes befindlichen Codex 4 a* in einer Aoschrift 
Fridrich Lindenbruch's ; vergl. p. 22 'Descriptum ex Chiro- 
gnapho Friderici Lindenbruch Ilamburgensis'. Die Briefe, in 
welchen Scaliger den Lindenbruch um Uebersendung des Idacius 
bat, sind noch erhalten. Am 27. October 1601 schreibt er*): 
'Et potes sane, si nobis quam primum Idacium illum cum 
MarcelUno auctiore miseris und erneuert am 13. Jan. 1602 
seine Bitte ') : 'Monebam etiam de mittende Idacii Chronico et 
de editione Legum Barbararum, cuius iam gustum moueram 
amicis, ad quos nuper scripsi'. Indessen hatte Lindenbruch 
schon vorher eine Abschrift des Idacius an Scalieer abgesen- 
det; als er nun das zweite Schreiben erhielt, schickte er m der 
Voraussetzung, dass die erste Sendung verloren sei, eine neue 
Copie an seinen Freund. So kam es, dass Scaliger den Idacius 
zweimal erhielt, wie er dies in den beiden folgenden Briefen 
an Lindenbruch hervorhebt: 'Idacium*) Tuum bis aceepij 
neque enim periit, quod metuebas' und 'Bis*) Idacium accepi 



1) Die Seitenzahl springt von 160 anf 185, ohne dass etwas fehlt. 

2) Vergl. Jos. ScaUgeri, Epistolae. Francof. 1628, p. 426, ep. 213. 

3) Ep. 214, p. 427. 4) Ep. 216, p. 428 vom 25. AprU 1602. 5) Ep. 216 
vom 31. Kai 1602. 



Digitized by 



Google 



348 Die Clironicae des sog« Fredegar. 

tuum. Verebaris enim, ne exemplum prius periisset. Eo 
nomine gratias tibi ago; ^uod et feci ultimis quas ad te dedi', 

Die Ausgabe von Sealiger hat Schott, Hispania illustratalV. 
p. 208 — 212, hinter dem Abdruck aus Canisius wiederholt. 

Die nächste Ausgabe erschien im 'Corpus Francicae 
historiae veteris et sincerae. Hanoviae 1613' ohne den Namen 
des Herausgebers auf dem Titelblatte, der sich erst auf dem 
folgenden Dedicationsblatte 'Editor M. F.' und am Schlosse 
des Tractats über Einhard 'Marquardus Freherus' nennt* 
Zu dieser Zurückhaltung hatte der Herausgeber, wie wir unten 
sehen werden, allen Grund. Von der Sammlung Fredegar's 
ist in das Corpus p. 90 — 166 die Historia Epit. und das letzte 
Buch mit den Fortsetzungen aufgenommen worden. Freher's 
Ausgabe ist die erste, welche den Namen Fredegar im Titel 
führt. Die Historia epit. ist nämlich überschrieben 'Gregorii 
episcopi Turonensis excerpta Chronica ex Fredegarii Seho- 
lastici Historia Miscella' und die Chronik selbst führt den Titel 
*Fredegarii Scholastici Chronicae Über*. Benutzt ist fiir diese 
Ausgabe hauptsächlich der jetzt in der Vaticana befindliche 
Theu des Codex 3 und zwar so sinnlos, dass die in der Hand- 
schrift ursprünglich ausgelassene, aber später am Schlüsse des 
Prologes zu dem letzten Buche nachgetragene Stelle 'In praesenti 
autem stilo ea tempore' auch in der Ausgabe Freher's am Ende 
des Prologes steht, weil der Schreiber des Codex nicht durch 
Zeichen angedeutet hatte, wo diese Worte einzufügen waren. 
Die späteren Correcturen des Codex sind nicht selten in den 
Text aufgenommen, wofür dann die alte und richtige Lesart 
am Rande steht. Daneben ist selbstverständlich auch die 
Ausgabe des Canisius benutzt. ^ Von Fred. c. 56 ab werden 
bisweilen die Lesarten des Palatinus (5 a) am Rande angeführt 
Während nun Freher den Palatinus, der ihm für den eigent- 
lichen Fredegar nur einige Varianten geliefert hat, namentlich 
aufführt, wird merkwürdiger Weise des Codex 3, der seiner 
ganzen Ausgabe zu Grunde liegt, mit keinem Worte Erwäh- 
nung gethan. Wie ist dieses sonderbare Stillschweigen zu 
erklären? 

Wir haben schon darauf hingewiesen, dass der Codex 3 
ursprünglich in dem Besitze Goldast's war. Dieser war durch 
seine Studien auch auf den Fredegar geführt worden und be- 
absichtigte eine Ausgabe desselben zu veranstalten, wie er selbst 
im Fraäfurter Messkataloge angekündigt hattet). Um diese 
Papiere bat ihn Freher, der damals gerade an seinem 'Corpus 



1) Yergl. Virornm Cll. et doctorum ad Qoldastnm epistolae ex bibl. 
Thülemarü. Francof. et Spirae 1688, p. 64, ep. XLIY, wo Freher schreibt 
'Idacii, Fredegarii'. Unter dem Idacios ist natürlich das betreffende Bach 
des Fredegar zu verstehen. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 349 

hist Franc' arbeitete, in dem schon angeführten Briefe vom 
20. Juli 1601, und machte ihn zugleich auf die Ausgabe des 
Canisius aufmerksam. Aus einem anderen Briefe \) ersehen 
wir, dass Goldast auch den Hilarian zu edieren beabsichtige. 
Es scheint, dass er nicht gewillt war, die Früchte seiner Arbeit 
einem Anderen ohne Weiteres zu überlassen. Wenigstens 
wiederholte Freher am 27. Sept. 1605 seine Bitte 'Praesertim 
Predegarii illa videre et cum Canisianis conferre cuperem'^V 
Erst aus Brief 114 vom 15. Mai 1606 geht hervor, dass Gola- 
ast seine Schriftstücke Freher mitgethent hatte; er sollte dafiir 
an dem Gewinne participieren, auch sollte sein Name in der 
Ausgabe genannt werden : ^Alias^) conditionibus'. schreibt Fre- 
her, 'facile adquiesco, quoad precium medii taleri Imp. per 
singulas philyras, et ut auctorem laudem*. Aus seinem Zu- 
sätze 'quod et alias semper pro candore meo facere consuevi' 
und aus der folgenden Vertheidigung ersieht man, dass ihm 
in dieser Hinsicnt Vorhaltungen gemacht waren. Dass die 
Befürchtungen Goldasf s nicht grundlos waren, zeigt der Um- 
stand, dass Freher trotz des Abkommens den Namen seines 
Mitarbeiters im 'Corpus Francicae Historiae' nicht ein einziges 
Mal genannt hat, obwohl er seine Papiere recht gut zu benutzen 
verstand. Die Hist. epit. und das letzte Buch der Chronik 
sind bei Freher vollständig aus dem früher im Besitz Goldast's 
befindlichen Codex 3 geschöpft, den der Herausgeber weder er- 
wähnt, noch überhaupt gekannt zu haben scheint; sie waren also 
jedenfalls von Goldast und nicht von Freher bearbeitet. Die 
Behauptung des letzteren im Briefe 372: 'De Fredegario quoque 
adhuc incertus haereo, quid statuam, ^[uem quidem duplo 
tais schedis auctiorem Bibliotheca Palatina habef ist unwahr, 
da der Palatinus nur um die Capitel 90 — 110 der Fortsetzun- 
gen reicher ist als 3. Diese Capitel hat Freher auch, wie er 
in der Note seines Corpus p. 159 gesteht, aus dem Palatinus 
herausgegeben: 'Hactenus optimus ille Codex Nazarianus in 
Bibliotheca Archi- Palatina. Quae sequuntur ex alio Codice 
Bavarico non ita dudum edita Ingolstadii, hoc loco adiici non 
abs re visum*. Der Schluss der Forsetzungen von Cap. 111 
an ist folglich aus der Ausgabe des Canisius genommen. 

Die beste Ausgabe hätte Duchesne liefern müssen, der 
in *Historiae Francorum Scriptores coaetanei. Paris 1636, Tom. I, 
p. 722—780', die Historia Epit. und die Chronik mit den Fort- 
setzungen herausgab, wenn er nicht mehr seinen Vorgängern, 
Canisius und besonüers Freher, als den alten Mss. vertraut 
hätte. Duchesne benutzte nämlich zuerst den besten Codex 
des eigentlichen Fredegar und zugleich auch den besten 
Codex der Fortsetzungen. Den ersteren hat nach ihm nur 

1) Ep. XLVI. 2) Ep. CIL 3) Ep. CCLXXII. 

Digitized by CjOOQIC 



350 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

noch Rainart vor sich gehabt, den anderen hat seitdem Nie- 
mand mehr zu Rathe gezogen. Seine Hülfsmittel erwähnt 
Duchesne im vorgesetzten Index. Zur Hist. epit. bemerkt er: 
'Editio Marq. Freheri coUata cum veteri Cod. MS. ßibl. V. cL 
Alexandri Petavii Senatoris Parisiensis' und zur Chronik setzt 
er die Bemerkung hinzu: 'Omnia tandem accurate emendata, 
et plerisque in locis auctiora facta: duorum antiquissimorum 
Codd. Mss. ope, Quorum unus est penes Jacobum Sirmondum 
Societ Jesu htteris uncialibus exaratus, alius optimae quoque 
notae servatur in Biblioth. Alex. Petavii Regii Senatoris . Der 
Codex Sirmond's ist 1, der des Petavius 4 a. UnergründKch bleibt 
es, weshalb Duchesne nicht auch für die Hist. epit. 1 benutzt hat, 
statt die Frehersche Ausgabe mit 4 a zu vergleichen. In der 
ganzen Mangelhaftigkeit seiner Kritik zeigt sich aber der Her- 
ausgeber, wenn er die Worte des Fjedegar'schen Prologes *in 
Eraesenti autem stilo ea tempora', die, wie wir oben gesehen 
aben, bei Freher, wie in der Handschrift 3, unter dem Texte 
stehen, aus einer seiner Hss. an der gehörigen Stelle ergänzt, 
und trotz alledem jene Ergänzung am Schlüsse des Prologes 
stehen lässt. Hiemach erscheint es nicht mehr wunderbar, 
dass wir die Lesarten des Claromontanus beinahe öfter am 
Rande als im Texte finden, selbst da, wo Freher, die Quelle 
Duchesne's, ganz oflFenbaren Unsinn hatte. Die Fortsetzungen 
stimmen wörtlich mit Freher überein; aus dem Petavianus hat 
der Herausgeber wohl nur die Clausel über die Autorschaft 
Childebranas und Nibelung's ausgeschrieben, deren Reproduc- 
tion allerdings ein grosses Verdienst ist. 

Die beste Ausgabe hat der gelehrte Ruinart in'Gregorii 
Turonensis opera omnia necnon Fredegarii Scholastici Epitome 
et Chronicum cum suis Continuatoribus. Paris 1699' geliefert, 
der p. 542 — 703 die Hist. epit. und Chronik mit den Fort- 
setzungen, sowie p. 705 ff. Brucnstücke aus den übrigen Büchern 
Fredegar's herausgab. Ruinart benutzte 1. 4c>. Da und 5a*, 
was aus §. 147 seiner Vorrede hervorgeht: ^In emendando 
autem Fredegario codicibus manuscriptis potissimum quatuor 
usi sumus. Jrrimus ex illis, codex Jacobi Sirmondi vulgo 
appellatus, hodie in bibliotheca Collegii Parisiensis Soc. Jesu 
Ludovici Ma^ni asservatur, qua nobis pro sua humanitate, 
quantum libuit utendum permisit R. P. Johannes Harduinus, 
eumque utpote auctoris aetate, ut supra diximus, scriptum dili- 
gentissime de verbo ad verbum contulimus. Secundum habui- 
mus ex bibliotheca lUustrissimi viri Boherii, in Divionensi 
Senatu Praesidis infulati. Hunc codicem cum editis primum 
contulit noster domnus Odo Clergerius Divione apud sanctum 
Benignum; sed postea ipsummet codicem coram videre ac 
evolvere licuit, beneficio Cl. Viri De Boherii de Saviniaco, 
qui patris et avi in litteras amoris non minus quam ceterarum 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 351 

dotum successoF; eum Parisios attalit, nobisque utendum com- 
modavit. Tertium, qui in bibliotheca Colbertina asservatur, 
Y. C. Stephano Baluzio humanissime concedente accepimus. 
Quartum deniq ue eLaureshamensi sanc ti Nazarii monasterio 
inVaticanam bibliothecam delatum, cum editis contulit noster 
domDUs Claudius Stephanotius, indefessus studiorum nostrorum 
adiutor'. ßuinart hat den Text einer genauen Revision nach 
dem Claromontanus unterzogen, und so unzählige Fehler her- 
ausgebracht. Die barbarische Orthographie hat er freilich 
nicht aufgenommen, doch war dies zu seiner Zeit auch nicht 
üblich. Nicht ganz so treflflich sind die Fortsetzungen. Hier 
fehlt ein ganzer Satz; andere sind aus den Gesta Francorum 
eingeschoben oder berichtifft. 

Aus Ruinart sind die folgenden beiden Ausgaben abgeleitet. 

Bouquet, Recueil des Historiens des Gaules. Paris 1739. 
Tom. IL enthält p. 391 — 460 die Hist. epit. und Chronik mit 
den Fortsetzungen ausser der letzten, p. 461 — 464 die Excerpte 
aus Hieronymus und Idacius, Tom. V, p. 1 — 9 die letzte Fort- 
setzunff. Der Herausgeber sagt selbst tom. II, p. IX über sein 
Verhältnis zu Ruinart 'nous suivons son Edition, et nous em- 
ployons ses Notes'. Einige Anmerkungen hat allerdings auch 
Bouquet hinzugefügt. 

Migne, Patrologia latina. Tom. 71, p. 573 — 704 ist ein 
blosser Abdruck aus Bouquet. 

Bruchstücke enthält: 

Guadet & Taranne, Gregorii Turonensis Hist. Franc. 
Tom. n. hinter dem Gregor die selbständigen Partien der Hist 
epit. aus Ruinart. 

Es existieren zwei französische Uebersetzungen: 

L'Histoire des Frangois de S. Grögoire evesque de Tours. 
Avec le Supplement de Fredegaire, äcrit par les ordres de 
Childebrand frfere de Charles Martel ed. MaroUes. Paris 1668. 
Bd. II, p. 745 — 876. Auf den Gregor folgt das letzte Buch 
Fredegar's mit den Fortsetzungen. 

Guizot, Chronique de Fr^d^galre traduit en langue fr. 
Paris 1823 (in Collect, des Mämoires II, p. 163—265). 

In den Geschichtschreibern der deutschen Vorzeit über- 
setzte von Giesebrecht Bruchstücke der Hist. epit. hinter dem 
Oreeror; Abel übertrug das letzte Buch mit den Fortsetzungen. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



XIII. 
Verlorene Handschriften 

der Briefe des hl. Bonifatius. 

Von 

A. Nürnberger. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



In sehr ausgiebiger Weise verwendete Baronius die Boni- 
fatiasbriefe im 9. Bande seiner Annalen, und benutzte dabei 
handschriftliche Quellen. Letztere werden besprochen von 
Seiters (Bonifacius, der Apostel der Deutschen, S. 3 ff.), Jaff^ 
(Bibl. rer. Germ. III, 13), Hahn (Forsch, z. d. G. XV, 105 ff.), 
von Hahn am relativ genauesten und ausfuhrlichsten. Da 
jedoch alle drei für ihre v ermuthungen keine handschriftlichen 
Stützpunkte besassen, sind diese theils unvollständig geblieben, 
theils fehl gegangen, wie ich im Nachstehenden auf Grund 
meiner römischen Bibliothekstudien zeigen werde. 

1. TDas handschriftliche Bonifatiusmaterial des 
Baronius im Allgemeinen.) Baronius theilt in dem zum 
ersten Mal i. J. 1600 erschienenen 9. Band der Annalen (ich 
citiere sie nach der Theinerschen Ausgabe) viele Briefe von 
und an Bonifatius zum grössten Theil vollständig, zum Theil 
nur in wortgetreuem Auszug mit. Ausserdem führt er den 
vollständigen Text des Germanicum I. und des Liftinense an 
'sicut ea in antiquis codicibus et in iam cusis scripta reperi- 
mus' (S. 471 n. 20), die erste unter Papst Zacharias gehal- 
tene römische Synode (Ex bibl. Vatic. et aliis, S. 485 n. 1), 
das römische Concil gegen Adelbert und Clemens {= ep. 50 
nach der Jaff^'schen Ausgabe, auf welche sich die Ziffernan- 
ffaben bei den Briefen im Folgenden durchweg beziehen) mit 
der Bemerkung: 'Exstant eius synodi Acta in Vita Bonifacii 
atque in antiquitus scriptis codicibus fidelissime recensita' 
(S. 541 num. 21), und den 27 Capitel enthaltenden Decretal- 
brief des Papstes Zacharias über die von Pipin gestellten An- 
fragen (Jaff^lV, 3), ex Bibl.Vatic. script. cod. Conc. (S. 497 n. 1). 

Für die Briefe benutzte er zwei Handschriften. Bei Mit- 
theilung von ep. 10 sagt er, sie sei 'int er alias nondum 
editas numerata27, quarum duo nacti sumus exem- 
plaria; alterum Romas in Bibliotheca S. Marise 
super Minervam vetustissimum, sed nonnihil men- 
dosum, alterum Antonii Augustini diligentia per- 
purgatum' (S. 265 n. 17). Betreffend ep. 59 bemerkt er: 
*quam facta collatione diversorum exemplarium reddimus' 



Digitized by 



Google 



356 Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatins. 

(S. 510 n. 5), er scheint also fiir dieselbe noch andere Quellen 
als jene zwei Handschriften gekannt zu haben. Auch bei 
ep. 107 verweist er noch auf ein anderes Manuscript mit den 
Worten: 'quae in aliquibus codicibus Appendix ponitur ad 
superiorem ad eundem Stephanum datam: in Vaticano autem 
hac inscriptione notatur' (S. 604 n. 30). Ep. 24 erhielt er von 
Fronte Duceus, wie S. 309 n. 1 angegeben wird : 'Accepimus 
eas a Frontone Duceo S. J. Professore viro Eccl. Antiq. stu- 
diosissimo: qui exscripsit (ut ait) ex scripto codice Ecclesiae 
Virdunensis, quo continentur concilia generalia et provincialia*. 
Duceus correspondierte mehrfach mit Baronius, doch findet 
sich, soweit dieser Briefwechsel von Alberici gedruckt ist 
(Vgl. 1,261. 308, III, 183. 260. 270), keine Andeutung über 
Zusendung von ep. 24. Baronius erwähnt aber auch anderwärts, 
z.B. ad a. 726 n. 27, S. 339, ihm von Duceus zugestelltes 
handschriftliches Material. 

2. (Die zwei Baronianischen Handschriften der 
Bonifatiusbriefe nach den Angaben der Annalen.) 
Baronius giebt bei 33 Briefen, welche er den Handschriften 
entnahm, die Ordnung an, in welcher sie sich folgten. Durch 
ein Versehen, sei es des Autors, sei es des Druckers, ist so- 
wohl ep. 64 wie ep. 59 mit der Nummer 23 bezeichnet. Nach 
diesen ausdrücklichen Angaben des Baronius lässt sich, ohne 
Kücksichtnahme auf Conjecturen, folgende Tabelle festsetzen. 

1. Ep. 83. 14. Ep. 61. 26.' Ep. 88. 39. Ep. 103. 
. 2. - 15. — 27. Ep. 10. 40. Ep. 101. 

3. — 16. Ep. 60. 28. Ep. 31. 41. Ep. 57. 

4. Ep. 53. 17. Ep. 29. 29. Ep. 91. 42. — 

5. Ep. 54. 18. Ep. 74. 30. Ep. 34. 43. Ep. 71. 

6. - 19. Ep. 72. 31. Ep. 32. 44. — 

7. Ep. 11. 20. Ep. 73. 32. Ep. 92. 45. Ep.84 (und 85). 

8. — 21. Ep. 30. 33. — 46. — 

9. — 22. ~ 34. — 47. Ep. 13. 

10. Ep. 86. 23. Ep. 64 35. Ep. 16. 48. Ep. 70. 

11. Ep. 55. oder 59. 36. — 

12. Ep. 56. 24. - 37. - 

13. Ep. 15. 25. — 38. Ep. 14. 

Ausser diesen Briefen führt Baronius noch nachstehende 
in folgender Ordnung an: 12. 87. 17. 21. 18. 19. 20. 26. 22. 24. 
25. 27. 28. 35. 36. 37. 38. 42. 43. 44. 47. 52. 48. 49. 58. 105. 63. 
50. 51. 66. 67. 79. 81. 82. 106. 107. Bei epp. 87. 105. 106. 107. 
fehlt eine genaue Angabe der Quelle, bei epp. 47. 48. 50 die 
der Nummer. Alle übrigen an zweiter Stelle genannten Briefe 
und epp. 47. 48. 50 waren i. J. 1600, als der neunte Band 
der Annalen erschien, bereits aus der Othlonschen Biographie 
des hl. Bonifatius, welche Surius in De probatis sanctorum 



Digitized by 



Google 



Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatius. 357 

historiis i. J. 1579 edierte, und aus der von Caraffa vorbereite- 
ten, von Antonio di Aquino i. J. 1591 herausgegebenen Samm- 
lung der Epistolae decretales Summorum Pontifieum bekannt, 
wie dies auch Baronius bei den einzahlen Briefen bemerkt. 
Dass aber auch sie in den Handschriften des Baronius ent- 
halten waren, ist durchaus nicht von vornherein auszuschliessen, 
und dass eine jede der ersteren blos 48 Nummern umfasst 
habe, ist nicht mit Gewissheit daraus zu folgern, dass Baronius 
keine höhere Zahl angiebt. Er wählte aus den ihm vorliegen- 
den Briefen nur diejenigen aus, die ihm für seinen Zweck 
passend erschienen, und sagt nirgends, dass der 48« Brief auch 
der letzte gewesen sei. Für die mit Nummern bezeichneten 
Briefe konnte Baronius nur seine Codices als Quelle anfahren, 
da sie eben seine einzige Quelle waren; bei den übrigen lag, 
da textkritische Fragen nicht im Vordergrund standen, die Ver- 
weisung auf die leichter jedermann zugänglichen Drucke weit 
näher. Nicht gerechtfertigt ist, was Jaflfö (^a. a. O. S. 14, n. 4) 
bemerkt: 'Singulas quas Baronius affert epistolas in utriusque 
codicis Serie parem locum habuisse saepius significat*. Nur 
bei epp. 10. 11. 15. 101 giebt Baronius an, dass sie sich in 
beiden Codices fänden, und auch bei ihnen ist nicht gesagt, 
ob sich die Ziffer auf beide Handschriften oder nur auf die 
eine beziehe. Die unmittelbar darauf folgenden Notizen Ex 
eod. cod. ep. 53 u. s. w. machen es im Gegentheil wahrschein- 
lich, dass die von Baronius angegebenen Nummern sich nur 
auf den einen Codex beziehen ; welcher von beiden dies war, 
ist von vornherein natürlich nicht entscheidbar. Doch ist aus 
den Worten, ep. 10 sei unter den noch nicht edierten 
Briefen als der 27. gezählt, zu schliessen, daA Baronius nur 
die noch nicht edierten Briefe zählt, dass also wahrscheinlich 
der eine Codex, dessen Ziffern er angiebt, nur noch nicht 
edierte Briefe enthielt, bezw. zählte. Auch ist zu beachten, 
dass Baronius nur von Handschriften noch unedierter Briefe 
spricht (quarum, nämlich ineditarum epistolarum, exemplaria 
nacti sumus), dass er also auf bereits edierte Manuscripte kein 
Gewicht legte, und den Cod. Vatic. gar nicht an dieser Stelle 
anführte, obwohl er ihn kannte. Denn Caraffa hatte ja den- 
selben für seine Ausgabe der Papstbriefe bereits benutzt. End- 
lich ist durch die Angabe, ep. 24 stamme von Duceus, nicht 
ausgeschlossen, dass sie auch in den Handschriften stand. 
Baronius erfüllte mit dieser, wie mit ähnlichen, öfter in den 
Annalen vorkommenden Angaben nur die Pflicht höflicher 
Dankbarkeit. 

3. (ünzugänglichkeit der zwei Handschriften.) 
Serarius bemühte sich vergeblich, die von Baronius benutzten 
Handschriften zu erlangen. In seiner Ausgabe der Briefe des 
hl. Bonifatius sagt er S. 286 : ^Harum s. Bonifacii epistolarum 



Digitized by 



Google 



358 Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatius. 

maimscripta exemplaria vidit duo Rev*""' et lUmo« Baronius 
eorumque alterum in Gregoriana Canonici iuris correctione 
citatur. Sed cum ex Italia in Gennaniam illa ut ederentur 
ab aliis invitata rogataque intelligerem neque ut venirent tarnen 
exorari potuisse, omnem ego quidem illa uuquam videndi spem 
abieci simulque statim cogitavi, si, auod olim monuisse Plato 
dicitur, in Germaniae nostrae fundo ad cretam usque foderemua, 
aliqua forte inveniri exemplaria posse*. Ob die Schuld an den 
Dominikanern, an Baronius oder sonst jemandem lag, ist nicht 
bekannt. In dem Briefwechsel des Baronius (mit Serarius 
a. a. O. I, 303. Kurze Notizen über Serarius und seine Werke 
eb. I, 198 not. a) ist die Angelegenheit nicht berührt Nach 
Seiters (a. a. O. S. 3), Pertz (Archiv V, 337), Jaffe (a. a. 0. 
p. 14 n. 4) und W. Arndts handschriftlichen Bemerkungen 
(Hahn a. a. O. S. 105) ist der dereinst in der Minervabibliothek 
aufbewahrte Codex verloren. Man scheint denselben in neuerer 
Zeit in der allerdings den Dominikanern von S. Maria sopra 
Minerva gehörigen ßibliotheca Casanatensis gesucht zu haben, 
indessen dürfte er nie zu derselben gehört haben. Zur Zeit 
der Abfassung der Annalen bestand sie nämlich noch nicht, 
Baronius meinte also offenbar die Conventsbibliothek der römi- 
schen Dominikaner. Diese aber blieb stets von der Casana- 
tensis separiert und ist jetzt in die aus confiscierten Kloster- 
bibliotheken zusammengesetzte Biblioteca Vittorio Emmanuele 
transferiert. Gegenwärtig ist letztere wegen zu grosser Unord- 
nung geschlossen und aus demselben Grunde war es mir auch 
vordem nicht möglich, in ihr nach dem Manuscript Forschun- 
gen anzustellen. Mögen vorläufig die nachstehenden Resultate 
meiner Studie^ einen Ersatz für dasselbe bieten. 

4) (Benutzung des Codex S. Mariae super Miner- 
vam durch die Correctores Romani.) Hahn hat bei 
seiner Untersuchung völlig ausser Acht gelassen, dass der 
Codex der Dominikanerbibliothek bereits vor Baronius gekannt 
und benutzt wurdC; nämlich von den Correctores Romani. 
Wurde durch die kirchenrechtliche Bedeutung einzelner Acten- 
stücke der Correspondenz des hl. Bonifatius und ihre Aufnahme 
in die canonistischen CoUectioneni) im Allgemeinen das Inter- 
esse für die Bonifatiusbriefe wach erhalten, ein Umstand, dem 
wir wohl die Sammlungen derselben im Cod. Vatic. 1340, im 
Venet. und dem jüngst entdeckten englischen Codex*) ver- 
danken, so hat der kritische Fleiss der Juristen des 16. Jahrb. 



1) Hahn (Forsch, z. d. G. XV, S. 13 und 14) hat die in der Capitu- 
lariensammlnng^ des Benedictus Levita, wie die in den Psendoisidor. 
Decretalien, Ewald (N. Archiv V) die im Decret des Ivo von Chartreg 
vorkommenden Bonifatinsbriefe zusammengestellt. 2) Vgl. über den- 

selben Ewald im K. Archiv V, S. 277 ff. 



Digitized by 



Google 



Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatins. 359 

und speciell die historisch -kritische Bearbeitung und Comnien- 
tierung des Decretum Gratiani auf die Bonifatiuslitteratur 
einen besonderen Einfluss geübt. Wegen der im Decretum 
verwendeten Stellen aus epp. 27. 28. 38. 43. 58. 59. 66. 79.^ 80 
hatten die Juristen überhaupt an der Erhaltung der ßonifatius- 
briefe Interesse. Die oft von Anselm's, Burchard's Ivo's und 
anderen kirchlichen Rechtssammlungen abweichenden Citate 
Gratians gaben Veranlassung, soweit als möglich auf die Les- 
arten der ältesten, originalen Handschriften zurückzugehen, 
und waren Ursache, dass man . auch Bonifatiusmanuscripten 
nachspürte. Unter Papst Pius IV. (1559—1565^ wurde eine 
Commission zur Emendierung Qratians eingesetzt, aie von PiusV. 
(1565 — 1572) ergänzt wurde und den Namen Correctores 
Komani erhielt J). Es gehörten zu derselben die Cardinäle 
M. Antonius Columna, Hugo Boncompagnus, der spätere Gre- 
gor XIII, Alexander Sfortia, Guillelmus Sirletus, Franc. Alcia- 
tus, Guido Ferrerius und Antonius Caraffa. Ausser ihnen 
gehörten zu den Correctoren eine Anzahl Doctoren, unter ihnen 
Michael Thomasius. Aus den Arbeiten dieser Commission 
ging die bekannte Edition des Decrets (Decretum Gratiani 
emendatum et notationibus illustratum una cum glossis, Gre- 
gorii XIH. Pont. Max. iussu editum. Romae in aedibus populi 
ßomani 1582) hervor, welche Richter von Neuem (Leipzig 1839) 
herausgab, rag. VII. dieser Ausgabe findet sich ein 'Index 
librorum qui variis ex locis sunt habiti' und von den Cor- 
rectoren zur Verbesserung des Textes benutzt wurden. Ausser 
den 'Decreti huius 21 exemplaria (partim sine glossis, partim 
cum glossis, 12 quidem ex Vaticana, reliqua ex bibliotheca 
Marcelli P. II, Cardinalium Vercellensis et Sirleti, Michae- 
lis Thomasii Ilerdensis, Achillis Stathii) u. a. stand den Cor- 
rectoren auch einiges handschriftliches Material aus der 
'Bibliotheca ß. Mariae supra Minervam' zu Gebot, welche von 
ihnen auch 'bibliotheca Dominicana' genannt wird, z. B. in 
Notationes Correctorum s. zu C. VII. 9. 1. c. 17. Aus ihr be- 
zogen sie: 1. Bonifacii Martyris Epistolae. 2. Gregorii III. 
Epistola. 3. Gregorii IV. Epistola ad universos Episcopos per 
Galliam etc. 4. Eine auch in der Vaticanischen Bibliothek 
vorhandene Isidori coUectio canonum. 5. Nicolai I. plures 
Epistolae. 6. Eine unter das Pontificat P. Zacharias fallende 
synodus Fräncica. Leider ist aus den vorstehenden Angaben 
nicht ersichtlich, ob die 6 Stücke der Dominikanerbibliothek 
in einem Codex standen oder in mehreren zerstreut waren. 
Unter der synodus Fräncica (n. 6) ist wohl ep. 47 und unter 
def Epistel^ Gregorii III. (n. 2) ep. 27 (s. u.) zu verstehen 

1) Vgl. über dieselbe Theiner, Disq. crit. append. I. und p. VII; 
Bicbter, De emendationibas Gratiani diss. bist. - crit- Lips. 1885. 
Neues Archiv etc. VIL 24 

Digitized by VjiOOQIC 



360 Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatius. 

und wegen der sonst vorkommenden engen Verbindung der- 
selben mit den Bonifatiusbriefen beide mit n. 1 als einem Codex 
angehörig zu betrachten. Dei*selbe enthielt wohl auch^ wenn 
wir nach Analoge des Pariser Codex urtheilen dürfen, die 
Briefe Nikolaus I. Par. 3589 A») (chart. fol. saec. XVII) um- 
fasst nämlich nach der von Hahn (a. a. O. S. 99) mitgetheilten 
Beschreibung W. Arndts ausser 59 Bonifatiusbriefen noch 47 
von Papst Nikolaus an verschiedene Personen gerichtete Briefe. 
Ebenso nahe liegt es, den Brief Gregor IV. ^827 — 844) der- 
selben Handschrift zuzuweisen. Auch der Wiener Bonifatius- 
codex (=Vind.) enthält ein von diesem Papst an Erzbischof 
Otgar von Mainz gerichtetes Schreiben TJafif^ a. a. O. S. 325 ep.SJ. 
Eine Entscheidung darüber, ob die Isidorische Sammlung (n. o) 
in einem zweiten oder demselben Codex stand, ist auch am 
dem Wege der Conjectur schwer zu fallen. 

Von Wichtigkeit sind die Notationes Correctorum, welche 
kritische und auf die benutzten Quellen verweisende Bemer- 
kungen enthalten. Auch sie sind bislang für die Bonifatios- 
frage völlig unverwerthet geblieben. 

Aus der eu C. VII. 9. 1. c. 17, einem Citat aas ep. 66, gemachten 
Bemerkung s. geht hervor, dasa ep. 66 in dem Codex der Dominikaner^ 
bibliothek stand. Die notatio lautet: 'Prior pars huius capitnli usqae ad 
versiculnm : 'Idem si eundem* sumta est ex epistola Zachariae papae, cmiu 
initium est: *Sacris Hminibus*, quae exstat Romae manuscripta in biblxo- 
theca Dominicana, quam etiam edidit frater Laurentius Surius in vita 
b. Bonifacii, sed ex codlce parum emendato. Reliqua habentur in epistola 
ultima in tomia conciliomm*. 

Aus not. m. zu C. 32, 9. 7. c. 18 (aus ep. 26) geht hervor, dass 
aucli ep. 27 (s. o.) in dem Codex der Dominikanerbibliothek enthalten 
war: 'Epistola, ex qua capitulam hoc acceptam est, exstat impressa tom.3. 
Conciliorum et manuscripta in bibliotheca monasterii Dominicanorum*. 

Zu D. 56. c. 10 ist bemerkt: 'In epistola (nämlich 69) B. Bonifaeü 
Martyris (quae una cum multis aliis exstat manuscripta in codice saepe 
memorato Bibliothecae Dominicanae) legitur* etc. 

Zu dem in C. 11. 9. 3. c. 104 enthaltenen Citat ans ep. 79 ist be- 
merkt: 'Epistola in qua habetur capitulum hoc, edita est per LaurentiniB 



1} Vgl. Archiv VII, 46, wo als sein Inhalt bezeichnet ist: Zachariae, 
Gregorii, Benedict! et Nicolai epistolae et nonnullae Bonifacii archiepi- 
scopi Moguntini. (Mazarin) saec. XVI.* Ungeachtet der Differenz in der 
Nammerierung, welche ja im Laufe der Zeit leicht eintreten konnte, halte 
ich dieaen Codex für identisch mit dem von Sdralek (Tübing. Qu.-Sebr. 
1880 'Die Briefe des Papstes Nikolaus*) erwähnten ms. reg. 3896, der 
nach einem alten ital. Codex copiert ist, Briefe des Zacharias, ein Schrei- 
ben des Nieephorus von Constantinopel an Leo III, eins Gregor IV. und 
42 Briefe Nikolaus I. enthält und in Beziehung zu stehen scheint mit Colbert 
1864, saec. IX, welcher die Acten einer spanischen Synode, die des Con- 
cils von Chalcedon, einen Brief des Nieephorus von Constantinopel an 
Leo III, einen Benedict III, 41 Briefe Nikolaus I. und mehrere Hadrian U. 
enthält. 



Digitized by 



Google 



Verlorene Handscliriften der Briefe des hl. Bonifatius. 361 

Sorima in vita S. Bonifacii Legati Gennaniae et Martjris. Emendatior 
antem exstjat Eomae in Bibliotheca uionaaterii Dominicani*. 

Bei den Citaten aus epp. 28. 38. 43. 68. 80 ist nicht aasdrücklich be- 
merkt, dass sie in der Handschrift der Dominikanerbxbliothek vorhanden 
seien. 

Aus den Angaben der Correctoren wissen wir also, dass 
ausser den Nikolausbriefen und dem Sehreiben Gregor IV. 
unter vielen anderen Bonifatiusbriefen auch epp. 27. 59. 66. 79 
in dem Codex S. Mariae supra Minervam ncti bezeichne ihn 
im Folgenden der Kürze wegen mit S. M.) enthalten waren, 
eine Kenntnis, die um so wichtiger ist, weil sie aus den Anna- 
len nicht geschöpft werden kann. 

5. (Handschriftliche Excerpte desBaronius aus 
dem Cod. S. M.) Eine neue, völlig authentische Nachricht 
über den Cod. S. M. fand ich in einem Manuscript der Valli- 
cellana^) zu Eom. Diese Bibliothek besitzt fast den gesammten 
handschriftlichen Nachlass des Baronius >) und unter diesem in 
dem mit der Signatur Q 6 versehenen Folianten : *Monumenta 
varia CoUecta a Caesare Baronio S. B. E. Cardinale ex auc- 
toribus et codicibus Manuscriptis multarum bibliothecarum pro 
augendis annalibus ecclesiasticis iam scriptis et etiam scriben- 
dis sive continuandis', ein glänzendes Denkmal für den dem 
Vater der neueren Kirchengeschichtschreibung eigenen Fleiss. 
F. 79 dieses Codex stehen: *Excerpta ex Codice manu- 
Scripte epistolarum Romanorum pontificum, qui 
habetur in bibliotheca fratrum praedicatorum 
Romae in monasterio S. Mariae super Minervam 
plut. 19 n, ff. Die Excerpte beginnen mit der Bemerkung: 
<£x epistolis Zachariae R. S. ad S. Bonifacium qua^ 
ommisit Surius nee hactenus impressae'. <Prima quae 
incipit: Snscipientes sanctissimae*. Nun folgf ein Escerpt ans ep. 49 nnd 
auf dieses nach der Bemerkung 'alia epistola eiusdem Zachariae non 
impressa ad eundem Bonifacium. lucipit: Legimus* ein Bruchstück ans 
ep. 48. An letzteres schliessen sich Excerpte aus epp. 83. 69. 64. Als- 
dann bemerkt Baronius: 'Sequitur illic epistola ad successorem Zachariae 
Stephanum P. P., qua postulat obnixe communionem Romanae ecclesiae 
(= ep. 106) et baec alibi transcripta in alio quaternione sup. et alia 
epistola eiusdem ad eundem de Traiectensi sede (= ep. 107) et ibidem 
Synodiis Gallicana. Incipit: Ego Carlomannns dux et princeps (= ep. 47) 
et habetur apud Surium. — Epistola Bonifacii ad Danielem episcopum. 
Incipit: Consuetudo et expetit consilium ab eo quid agere debeat in hoc 
casu', folgen Excerpte aus ep. 55. *Exstat eiusdem Danielis ad Bonifacium',' 
folgt Excerpt aus ep. 56. *Sequitur alia eiusdem Danielis ad eundem 
Bonifacium epistola', folgt Excerpt aus ep. 1 5. 'Eiusdem Bonifacii epistola 
ad Hethbertum archiepiscopum', folgt ep. 61. 'Ad Hubertum abbatem de 
iisdem iste Bonifacius scribens*, folgt ep. 62. <et ad Herefridum presbyte- 
mm', folgt ep. 60. 'Eiusdem ad Aethelbaldum Regem Mercionum, ad quem 

1) Vgl. über dieselbe Mabillon, Mus. Ital. I, 65. 2) Vgl« hierüber 
Laemmer, Analect. Rom. 66; 

m 24* ^ T 

Digitized by VjOOQIC 



362 Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatiug. 

per Ceolam nantium munera transmisit', folgt ep. 74. 'Alia eiasdem ad 
Nothelmum archiepiscopnm in Anglia*, folgt ep. 30. 'Post alias plares eias- 
dem ad diversos epistolas legitur ad ipsnm Aethelbaldum regem. Incipit: 
Confitemar (=: ep. 69). Illic exempla de Ceolredo Rege et Osredo, qni 
misere perierunt; alibi in sup. quatern. est transmissa, multa ibi notatu 
digna sunt. Epistola Winfridi ad Eadbnrgem abbatissam ; haec illa Ead- 
bargis, ad quam freqnentes exstant eiusdem Bonifacii epistolae. Sic inci- 
pit Epistola; Beatissimae virgini', folgt ep. 10 bis zu den Worten: *et 
vivas angelice*. Zwischen der üeberschrift und dem Brieftext steht : *Win- 
fredns qui et Bonifacius servus servorum dei in alia epistola haec*. Nach 
ep. 10 folgt: 'Quantum humilitatis praestiterit ipse Bonifacius, iudicat 
epistola eiusdem ad Leobgytham*, folgt ep. 91. An diese reihen sich 
Excerpte aus epp. 34. 32. 16, 23. 14. 103. 100. 84. 85. 105. 70. Dann 
folgt: ^Habetur illic regum Gothorum compendio coUectum 
chronicon his verbis: Athanaricus' u. s. w. Als im selben Codex 
befindlich führt Baronius noch an seine Excerpte aus der 
^Epistola Nicephori episcopi Constantin. ad Leonem R. pontifi- 
ceni. Sequitur', heisst es weiter, 'epistola Benedicti papae ad 
episcopos Galliarum . . . Exstat eiusdem epistola ad Hincmarum 
Remensem archiepiscopum. Sequuntur epistolae Nicolai I. R. P'. 
Die von Baronius in den Monumenta excerpierten, bezw. 
erwähnten Briefe sind folgende: 

49. 48. 83. 69. 54. 106. 107. 47. 55. 56. 15. 61. 62. 60. 74. 30. 
59. 10. 91. 34. 32. 16. 23. 14. 103. 100. 84. 85. 105. 70>). 

Damit ist die Zahl der in dem Codex enthaltenen Briefe 
natürlich nicht erschöpft. Das Hauptaugenmerk des Baronius 
richtete sich auf die noch ungedrucKten Briefe, und auch von 
diesen kann er solche ausgelassen haben, die er nicht brauchte. 
Dass ausser den sub IL genannten Briefen auch epp. 27. 66. 79 
im Codex standen, wissen wir aus den Notationen der Correc- 
toren. Die Meinung Hahn's (a. a. O. S. 105), ejpp. 47 und 105 
hätten nicht im Codex gestanden, erweist sich als falsch. 
Ebenso betrachtete er mit unrecht epp. 49 und 48 als nicht 
zum Cod. S. M. gehörig. Da ferner mit höchster Wahrschein- 
lichkeit anzunehmen ist, dass Baronius die Briefe in derselben 
Ordnung ausschrieb, in welcher sie im Codex standen, ep. 49 
aber ausdrücklich als erster unter den Zachariasbriefen bezeich- 
net ist, während ep. 83 an dritter Stelle steht, die in den 
Annalen als dritte genannt ist, so folgt, dass die in den Annalen 
angegebene Nummerierung nicht mit der Reihenfolge der Briefe 
im Cod. S. M. identisch ist. Von hoher Bedeutung ist, was 



1) Fol. 129 finden sich Excerpte ans Vatic. 1340. Sie sind über- 
schrieben: 'Ex libr. antiqnor. canonnm. Hahetnr in codice bibliothecae 
Vaticanae*. Unter anderem heisst es : *illic praeter S. Bonif. Ep. Mognnt. 
ad Gregor, pp. et ad Zachariam exstant et aliae epistolae, qnae infra 
sub compendio adnotantur*. Auch aus epp. 106 und 107 finden sich 
Excerpte. 



41 

Digitized by 



Google 



Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatius. 363 

wir ans den Excerpten des Baronius über den sonstigen Inhalt 
des Cod. S. M. erfahren. Er enthielt also nicht blos Bonifatius- 
und Nikolausbriefe und ein Schreiben Gregor IV, wie wir von 
den Correctoren wissen, sondern auch ein compendiarisches 
Chronicon regum Gothorum und Correspondenzen der Päpste 
Leo und Benedict. ^ 

6. (Eine bisher unbekannte Abschrift aus dem 
Cod. S. M^. a) Eine umfassendere Kenntnis des Cod. S. M. 
verschafft Co(J. Vallic. C 15. Derselbe (gr. 4, saec. XVI), 
vollständig paginiert, mit einem von späterer Hand verfertigten 
Inhaltsverzeichnis versehen, enthält an erster Stelle (c. 1—17) 
^80 Canones concilii Nicaeni Latine redditi ex Codice Arabico'. 
Am Schluss derselben findet sich folgende Bemerkung: 'Hi 
octoginta canones Nicaeni svnodi fuerunt versi ex lingua Ara- 
bica et Arabice sunt apud Ilfraun» Card^®" Syrletum a 27. canone 
usque ad 80, qui liber fuit Tuniti inventus, cum fei. rec. Caro» 
Ins V. eam civitatem coepit. Verum integres Arabicos attulit 
Eomam tempore san. mem. Pii V. quidam presbyter Societatis 
lesu ex Alexandria,' cum in eam civitatem esset ab eodem 
Pio V. ad Patriarcham missus et dixit, se vidisse volumen 
magnum actorum Nicaenae Synodi Arabice descriptum, ex quo 
omnes hos octoginta canones descripsit, qui collati cum Tune- 
tanis a 27. usque ad finem valde concordantO. 

Mich. Thom.' 

Mich. Thom., sonst überall mit M. T. abgekürzt, kommt 
sehr oft in den Kandbemerkungen vor. Seine Hand unter- 
scheidet sich von der Schrift des Codex, an dessen Herstellung 
mehrere Hände arbeiteten. * 

Nach einem leeren Blatt (f. 18} folgt f. 19 laut Katalog 
*Pars actorum concilii Chalcedonensis'; am oberen Theile des 
Blattes ist zu lesen : 'M. T. Videtur Synopsis quaedam concil. 
ChaJced. usque ad locum indicatum et postea sequuntur.varia 



1) Vgl. mit dieser Bemerkung folgende Stelle aas Ant. Augnstini 
Archiepiscopi Tarraconensis libri duo de emendatione Gratiani. (St. Baln* 
zins Tutelensis emendavit etc. Paris. 1760. S. 248 ff.): *£t ex epistola 
qnadam Gregorii X. ad Regem Armenionim (Im Index libr. etc. heisst 
es: Gregorii X. Epistola ad Regem Armenionim ex bibl. Card. Sirleti) 
com eoncilium Lngdnnense indixisset (quam mannscriptam habet Card. 
Sirletus) intelligitar, integrum Nicaennm eoncilium in lingua Armenionim 
eo tempore exstitisse. Sic enim scribit: 'Quia vero multipliciter expedit, 
ut in eins celebratione concilii antiquorum conciliorum copiam habeamns, 
Celsitndinem regiam bortamur et rogamus attente, quatenus integrum 
Nicaennm eoncilium et alia concilia quae habere diceris in Armenica 
littera cum aliquibus peritis interpretatoribus nobiscnm ea qua poteris 
celeritate transmittas*. Tuneti *quoque et Alexandriae iuventi sunt 80 
canones Arabice seripti sub nomine buius concilii, qui Romae in Arabica 
et Armenica lingua seripti penes eundem Card. Sirletum sunt et nupcr 
in Latinam linguara conyersi sunt et impressi*. 



Digitized by 



Google 



364 Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatius. 

transcripta sunt ex antiqno (zwischen ex und antiquo 
iet codice übergeschrieben) 8. Mariae snpra Minervam 
qai fueratCar. de turrecremata'. Am Rande der Rück- 
seite von f. 39 steht: 'M. T« Huc usque videtur pertinere ad 
synodum Chalcedonensem'. Darunter ist zu lesen: ^Quae 
Bequuntur videntur referenda ad S" conc" contra inonothelitas'. 
An das Chaicedonense schliessen sich laut Katalog an Tars 
actorum VI. synodi'^ hieran Pelagii II. Epistola ad Benignum', 
worauf der Catalogus Regum Qothorum folgt.' An letzteren 
reiht sich von f. 45^ bis f. 131 eine Reihe von Bonifatiusbriefen, 
welche nicht nummericrt sind und die Aufschrift 'Epistolae 
Zachariae' tragen. Es sind folgende: 

III. 

52. 66. 79. 81. 82. 49. 48. 83. 69. 78. 53. 54. 106. 107. 11. 
24. 47. 9. 86. 65. 56. 15. 61. 62. 60. 29. 74. 72. 73. 30. 87. 64. 102. 
59. 88. 10. 31. 91. 34. 32. 92. 96. 93. 16. 23. 94. 14. 103. 101. 57. 
15. 71. 100. 84. 85. 99. 13. 105. 50. 70. . 59. 88. 106. 107. 

Aus den zahlreichen, fast durchgängig von der Hand des 
M. T. geschriebenen und grossen Theils mit dieser Chiffre ver- 
sehenen Randbemerkungen theile ich einige wichtigere mit 
Am Band bei ep. 81 (bejrinnt mit Qoaliter) steht: 'Non est titulus in libro 
meo ant.| sed est epistola Zachariae ad Bonifacinm'. Bei ep. 83 (beginnt 
mit Praesens Lal): 'M. T. Nallus est titalas et non videtur Zachariae, 
•ed alicnios episcopi vel presbyteri'. Bei ep. 69 : 'M. T. Kon est Zachariae 
sed alicains episcopi vel presbyteri amici Bonifacii sed vix potest aliqnid 
In ea colligi*. Bei ep. 78 : *M. T. est alicaiai^ presbyteri romani'. Ep. 53 
beginnt mit *Summis*, ep. 64 mit 'Venerabilibns', ep. 106 mit 'SanctitatiB'. 
Am Rand bei letsterer steht: 'In codice Vaticano hie est titnlns: Domino 
ezcellentissimo* etc. bis 'caritatis salntera* (Jaffa p. 258). Am anderen 
ttand: * Videtur epistola Bonifacii scripta Stephane 2o qui snceessit 
Zacariae*. Ep. 107 ist mit der vorausgehenden Ep. 106 zu einem Ganzen 
verbunden und beginnt mit 'Nam tempore*. Das N in Nam ist in J ver- 
bessert =s Jam. Am Bande steht: 'In eodem codice Vaticano est alten 
epistola hoe titulo : Venerando ac diHgendo domno Apostolatns privilegio 
praedito Stephane p. p. Bonifacius exiguus legatus vel missus Qermanieiis 
oatholicae et apostolicae ecclesiae optabilem in Christo charitatis salotem'. 
Darunter bemerkt eine andere (dritte) Hand: 'est postea pars comoncta 
•aperiori*. Bei ep. 11 (beginnt mit 'Püssimis') steht am Rand: 'In codice 
Taticano est titulus: epistola danielis'. Bei ep. 24: 'In Vaticano est 
titulus: epistola Caroli*. Zvrischen dem Schluss von ep. 47, die voUatfindig 
ist, und dem Anfang der folgenden ep. 9 ist am Rand von der Hand des 
M.T., aber ohne seine Chiffre, bemerkt: 'Huc nsque est in cod. Vatie. 
et post sequitur epistola scripta Regi Anglorum et altera abbaüssae 
Baggan*. Bei der mit 'Carissimo* beginnenden ep. 9 fehlen die Schluss- 
verse. Ep. 86 liest: 'O soror carissima postquam nos*. Ep. 15 ist an 
erster Stelle vollständig. Ep. 59 reicht bis zu den Worten 'homini si 
lacretur* und enthält die Zusätze des Baronius bezw. Wilhelm von Malmes- 
bnry nicht. Dieselbe dritte Hand, welche zu ep. 107 bemerkt 'est 
postea' u. s. w., schreibt bei ep 59 am Rand : 'Iterum infra ponitnr*. Die- 
selbe Notiz steht wörtlich bei ep. 88, an deren Rand noch von zweiter 
(M. T.) Hand geschrieben steht: *Huc usqne reperitur in Cod. Vatie.'. 



Digitized by 



Google 



Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bouifaiitts. 365 

Der Schluss des Dnplioats von ep. 16 lantet: 'promptas qneas, nt snpra 
reqnire et ibi invenies ea quae ssq.*. Am Rande schreibt die zweite 
Hand: 'est sapra epistola integra*. £pp. 84 und 85 bilden, wie in allen 
anderen Handschriften, nur einen Brief. Der Rest des Blattes, auf wel- 
chem ep. 105 endigt, dessen Rückseite und das folgende Blatt sind un- 
beschrieben. Nachher folgt ep. 50. Zu Anfang derselben bemerkt die 
Hand des M. T., welche auch ep. 50 schrieb, aber ohne die Chiffre: 'Ex 
eodem codice S. Mariae supra Minervam qui fait Card« de 
Tnrrecremata eoncilia dno Zachariae et aliquot epistolae 
eins*. Ausserdem finden sich an diesem Briefe mehrere ausdrücklich 
mit M. T. bexeichnete Bandbemerkungen. Das auf ep. 60 folgende Blatt 
ist leer gelassen. Dann kommt, von der Hand des Codezschreibers, 
ep. 70; sie reicht bis 'fomicationem et luxuriam\ In dem Absatz: 'Illud 
antem' (Jaff^ p. 208), lantet der Text : 'monasterinm de potestate episcopi 
▼el Abbatis regere et habere sub se monachos', die Worte 'et incipial 
ipse vice abbatis' fehlen also. Von letzteren sagt Baronius S. 441 n. 8 r 
'Desnnt in alio textu*. Da Baronius S. 439 n. 1 von dem Codex spricht, 
dessen Nnmmerierung er angiebt und dieser nicht mit dem Cod. S. M. 
identisch ist, muss unter dem alius textns letztgenannte Handschrift ver- 
standen werden. Die Rückseite des Blattes, auf welchem ep. 70 endet^ 
ist nicht beschrieben. Dann folgt ep. 69 bis *lucretur'. Auf derselben 
Zeile ist bemerkt: 'Desunt alia', am Rande: *M. T. Acceptae sunt ex 
Flandria*. Hieran schliessen sich epp. 88 und 106. In letzterer ist un- 
mittelbar mit dem Schlusswort 4ncuria* ep. 107, beginnend mit 'Nam tem- 
pore*, verbunden. Auf ep. 107 folgt ein leeres Blatt. 

Das nächste trägt die Aufschrift: <Haec est professio sam- 
moram Pontificum de antiquis ecclesiae libris et praecipue ex 
diomo libro sumpta'. Die Rückseite des Blattes, auf welchem 
die professio endet, ist leer gelassen. 

Auf dem folgenden ist mit Uncialen geschrieben: ^Epistolae 
Nicolai I. super depositione Rotadi Suesson. episcopi', hierauf mit 
Corsivschrift: 'Index epistolarum quae in hoc yolumine eonti- 
nentur^, ein Titelverzeichnis von 63 Briefen, deren erster am 
Anfang verstümmelt ist, beginnend mit: 'omni remota occasione 
indesinenter occurrat'. Auf den Index fol^ die Ueberschrift: 
'Decretum Nicolai papae'. Darauf ist einiger Raum frei ^e- 
gelassen und gegen den Rand zu bemerkt: 'M. T. Hae epistoTae 
Nicolai exscriptae sunt ex codice anti^uo Achillis Statu'. Bei 
den nun folgenden Briefen finden sich mehrere mit M. T. 
bezeichnete ämdbemerkungen. Beim 14. (gerichtet 'Galliarum 
episcopis universis et principibus', beginnend mit 'Re^m 
corda') steht die Notiz: 'M. T. Omnes hae epistolae Nico- 
lai et aliorum exscriptae sunt ex codice antiquo 
fit*« Mariae supra Minervam qui fuerat Cardinalis 
de Turrecremata'. Gegen Schluss des Codex sind drei 
Blätter leer gelassen. Alsdann kommt ein Brief Gregor IV: 
^Dilectissimis fratribus universis coepiscopis per Galliam, Euro- 
pam, Qermaniam et per universas provmcias constitutis Gre- 
^orius servus servorum Dei. Divinis praeceptis' u. s. w. bis 
'in eadem sapientia. Dens vos memores nostri incolumes 



Digitized by 



Google 



366 Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatius, 

custodiat fratres charissimr. Am Beginn des Briefes steht: 
'M. T. Ex codice illo bibliothecae Monasterii sanctae 
Mariae supra Minervam\ Nach einem leeren Blatt folgen 
drei Briefe Papst Benedict III. 

b) Aus den zum Chalcedonense, ep. 50 und den Nicolaus- 
briefen gemachten Bemerkungen erfahren wir, dass der in der 
Dominikanerbibliothek aufbewahrte Codex dereinst Eigenthum 
des Cardinais Turrecremata war. Letzterer stammte 
aus vornehmer Familie und wurde i. J. 1388 zu Torquemada 
in Castilien (Diöcese Valencia) geboren. Er trat frühzeitig zu 
Valladolid (Vallisoletus, Vallis Oleti) in den Dominikaner- 
orden, ein Umstand, welcher den Üebergang unseres Codex 
an die Dominikaner leicht erklärt, betrieb Kirchenrecht und 
Theologie, las zu Rom 25 Jahre über das Decret, war Magister 
s. Palatii und nahm in politischer und wissenschaftlicher Be- 
ziehung eine hervorragende Stellung ein. Als Legat Eugen IV, 
dem er die Cardinalswürde verdankte, hielt er sich von 1439 
ab einige Zeit in Deutschland und auch in Mainz auf, wo 
damals die eine Einigung zwischen Rom und Deutschland an- 
strebenden Fürsten- und Ständetage (1439, 1441) abgehalten 
wurden. Er war auch auf den Synoden von Costnitz, Basel 
und Florenz thätig und schrieb gegen Nicolaus de Tudeschis 
eine Summa ecclesiae. In wissenschaftlicher Beziehung erwarb 
er sich einen Namen, weil er neben Nikolaus von Cusa zuerst 
die Unächtheit der Pseudoisidorianischen Sammlung ver- 
muthungsweise aussprach in seinem bereits erwähnten Werke 
Summa ecclesiae (lib. II, cap. 101. Vgl. Walter, K. R. §. 96. 
Phillipps, K. R. Bd. 4, §. 181). Durch ihn erfuhr das Decretum 
Qratiani, zu welchem er auch einen grossen Common tar (Lugd. 
ap. Tom. de Jonuille 1549. fol. voll. 6) schrieb, eine gänzliche, 
systematische Umarbeitung, indem er dasselbe in eine neue, 
hauptsächlich nach den Decretalensammlungen eingerichtete 
Ordnung umgoss. Dieses Werk fand jedoch keinen Beifall und 
wurde erst in neuerer Zeit gedruckt unter dem Titel: 'Gratiani 
Decretorum libri V secundum Gregorianos Decretalium libros 
titulosque distincti per Joannem a Turrecremata, ordinis prae- 
dicatorum, S. R. E. episcopum cardinalem Sabinum, nunc pri- 
mum prodeunt ex codice oibliothecae Barberinae, praefatione, 
brevibus scholiis et quatuor indicibus illustrati, cura Justi 
Fontanini Archiepiscopi Ancyrani. Romae 1727^ Phillipps 
(E. R. Bd. 4, S. 189) hält dasselbe für geeignet, eine selbst 
unter den gegenwärtigen Verhältnissen keineswegs unbrauch- 
bare üebersicht über das ganze Decret zu gewähren. (Vgl 
Walter, K. R. §. 107, Böhmer de varia decr. Grat, fortuna §. 16). 
Zum Bischof von Sabina wurde Turrecremata am 10. Mai 1463 
präconisiert (Gams, Series episc). Er starb am 26. Septem- 
Der 1468 zu Rom, wo er in der von ihm restaurierten Barche 
S. Maria sopra Minerva begraben liegt. 

Digitized by VjOOQIC 



Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatias. 367 

c) Zur Eruierung des Besitzers von Codex C ist noth- 
wendig, die Abbreviatur Mich. Thom. bezw. M. T. aufzulösen. 
Ich lese dieselbe als Michael Thomasius (Taxaquet, Maiori- 
censis) und verstehe unter demselben den Bischof von Ilerda 
(Lerida), welcher, als Nachfolger des Antonius Augustinus auf 
diesem Stuhl, am 8. November 1577 präconisiert wurde und 
am 9. Juli 1578 starb (Garns, Series episc). Er gehörte, wie 
bereits bemerkt, zu den Correctores Romani und war als sol- 
cher nebst drei anderen mit der Redaction der Notationes zum 
Decret betraut (vgl. Theiner, Disq. crit. app. I, p. 5. XI), auf 
deren Wichtigkeit für unsere Frage ich schon aufmerksam 
gemacht habe. Für seinen Ruf als Gelehrter und seine Be- 
teiligung an den Emendationsarbeiten giebt folgende Stelle 
aus einem an ihn gerichteten Briefe Zeugnis: 'Cum simus ex- 
perti diligentiam ac reconditam eruditionem tuam et in aliis 
multis rebus et in his quae alias pro emendatione decreti 
Gratiani misisti, rogamus, ut eadem tua industria nos adiuves 
in his locis inveniendis .... et speramus tuam operam sicut 
in principio fuit, ita in absolutione magni momenti futuram' 
(a. a. O. p. 34). Das Amt des Thomasius als Mitglied der 
Emendationscommission ermöglichte ihm nicht nur leicht, sich 
eine Abschrift des Cod. S. M. zu besorgen, sondern konnte 
ihm auch die Copien der arabischen Recension des Nicaenums 
aus der Bibliothek Sirlet's imd des einen Theils der Nicolaus- 
briefe aus der Bibliothek des Achilles Statins verschaffen, da 
auch die beiden letzteren Bibliotheken, wie aus dem Index 
librorum hervorgeht, von den Correctoren mehrfach benutzt 
wurden. Uebrigens giebt auch Antonius Augustinus in: *De 
emendatione Gratiani libri duo' S. 267 an, dass er ep. 59 in 
bibÜQtheca Michaelis Thomasii gefunden habe, eine Bestätigung 
dafür, dass Thomasius eine Handschrift der Bonifatiusbriefe 
besass. Da in der Notiz zum Nicaenum von Pius V. als von 
einem bereits Verstorbenen die Rede ist, steht fest, dass die 
Revision des Codex zwischen 1572 und 1578 durch Thomasius 
erfolgte. 

d) Aus der zum Chalcedonense gemachten Bemerkung: 
^Videtur Synopsis' u. s. w. geht hervor, dass dieses selbst und 
die folgenden Dokumente (sequuntur varia), die synodus VI, 
Pelagii II. Epistola, der Catalogus regum Gothorum und die 
mit 'Epistolae Zachariae' überschriebene Bonifatiusbriefsamm- 
lung bis zu der Bemerkung: 'Acceptae sunt ex Flandria' aus 
dem Codex der Dominikanerbibliothek stammen. Betreffs der 
Bonifatiusbriefe könnte man dies bezweifeln auf Grund der zu 
ep. 50 gemachten Bemerkung: ^Ex eodem codice' u. s. w. 
Letztere, könnte man sagen, gilt blos für ep. 50 und vielleicht 
für ep. 70. Indirect ist also damit gesagt, die vorangehenden 
Briefe stammten nicht aus jenem Codex. Der Einwand ist 



Digitized by 



Google 



368 Yerlorena Handschriften der Briefe des hl. Boni^Mias. 

aber nicht stichhaltig. Denn erstlich ist im Codex C. durch- 
gehends die Benutzung einer neaen Quelle gewissenhaft ange- 
merkt, so beim Chalceaonense; bei der flandrischen Briefgrnnpe^ 
bei der professio, beim ersten Theil der Nikolaasbriefe. Wenn 
also nicht eine solche neue Quellenangabe gemacht wird, ist 
anzunehmen, dass alle zwischen einer ersten und unmittelbar 
auf sie folgenden Quellenangabe stehende Dokumente aus der 
zuerst genannten Quelle entnommen sind. Bestätigt wird diese 
Behauptung durch den Umstand, dass unter den zwischen der 
hier in Frage kommenden ersten Quellenangabe (Cod. S. M.) 
und der zweiten (Flandria) stehenden Dokumenten eins, der 
Catalogus Regum Gothorum, nach dem Zeugnis des Baronios 
in der zuerst angegebenen Quelle (Cod. S. M.) enthalten war. 
Sodann wird in jener Bemerkung zu ep. ÖO gesagt, der Codex 
habe ausser den Concilien, unter denen wohl epp. 47 und 50 
SU verstehen sind, 'aliquot epistolae Zachariae' umfasst. Hi^- 
mit steht im Einklang, dass die ganze Sammlung der Boni- 
fatiusbriefe in Cod. C. überschrieben ist: 'Epistolae Zachariae'. 
Endlich ist die Qenesis jener Bemerkung zu ep. 50 zu berück- 
sichtigen. In Cod. C. ist ep. 50 offenbar erst später nachge- 
tragen, der Codexschreiber hatte sie ausgelassen. Dies bewdsen 
die leer gelassenen Blätter und die neue Schrift Thomasins 
trug sie nach und machte, um keinen Zweifel über ihren 
Ursprung zu lassen, jene Notiz. Wir dürfen also kein Bed^- 
ken tragen, die in Cod. C. vorfindliche Bonifatiusbriefsammlong 
für eine Copie der im Cod. S. M. enthaltenen zu erachten. 
Verbindet man nun die Angaben der Correctoren, des Baronins 
und des Cod. C, so ergiebt sich, dass Cod. S. M. ausser den 
Bonifatiusbriefen noch Conciliaracten und Correspondenzen 
der Päpste Benedict III, Gregor IV, Leo HI, Nikolaus I. und 
Pelagius 11. enthielt, dass Baronius ihn also mit Recht einen 
Codex epistolarum Romanorum pontificum nennen konnte. Ob 
er ausser den genannten noch andere Schriftstücke umfEUSste, 
ist mit Sicherheit weder zu behaupten noch zu läugnen. 

e) Was die im Cod. C. enthaltene Sammlung der Boni- 
fatiusbriefe betrifft, so besteht sie aus zwei Theilen, deren 
erster aus dem Cod. S. M. entnommen ist, während der zweite 
aus Flandern stammt. Dass Cod. S. M. nur die im ersten 
Theile mitgetheilten Briefe enthalten habe, darf nicht angenom- 
men werden; denn nach der bestimmten Angabe der Correc- 
toren enthielt er auch ep. 27. Der Grund ihrer Auslassung 
in Cod. C. lag vielleicht darin, dass sie schon aus der Othlon- 
Bchen Biographie und der Conciliensammlung bekannt war. 
Nun ist es aber nicht wahrscheinlich, dass ep. 27 allein von 
den Gregorianischen Briefen in dem Codex gestanden habe, 
es liegt vielmehr die Vermuthung nahe, dass derselbe aach 
die Bnefe der beiden Gregore bezw. die zu dieser Correspondenz 



Digitized by 



Google 



Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatius. 369 

fehörigen Dokumente, d. h. auch die von Jaffe sogenanntem 
leinere Briefsammlung enthalten habe. Diese blieb in der 
Abschrift weg, weil sie bereits publiciert war. Auf Qrund 
dieser Vermuthung erscheint es aber femer zweifelhaft, ob in 
Cod. C. auch alle Briefe der sog. grösseren Sammlung über- 
gegangen seien. Vielleicht sind auch von diesen bereits edierte 
weggduuBsen. 

Thomasius verglich Cod. C. mit einer Vaticanischen Hand- 
schrift. Diese ist oflfenbar = Vatic. 1340. Denn letzterer hat 
in der That die von Thomasius bei epp. 106. 107. 11. 24 für 
die Vaticanische Handschrift angegebenen Lesarten (s. u.). 
Die am Rand zwischen ep. 47 und ep. 9 stehende Bemerkung: 
^Huc usq^ue' u. s. w. ist auf ep. 47 zu beziehen. Denn es ist 
wahrscheinlicher, dass sie dem Schluss des noch im verglichenen 
Codex enthaltenen Briefes als dessen Anfang beigefügt werden 
sollte, da sonst unklar geblieben wäre, wie weit der verglichene 
Codex reichte. Ep. 47 ist auch in der That im Vatic. voll- 
ständig erhalten. Auf dieselben folgen im Vatic«, nicht wie 
in Cod. C. ep. 9 — 102, sondern ep. 59 u. 88. Dieser Sach- 
verhalt stimmt mit der Bemerkung 'et post sequitur epistola 
scripta regi Anglorum (ep. 59) et altera abbatissae Buggan^ 
(ep. 88). Die Worte *huc usque est* u. s. w. beziehen sich 
natürlich nicht auf sämmtliche im Cod. C. vorausgegangenen 
Nummern, sondern nur auf epp. 106. 107. 11. 24. 47, die 
allein mit der Vaticanischen Handschrift collationiert sind. 
Endlich harmoniert die in Cod. C. zu ep. 88 beigegebene 
Marginalnotiz: fHuc usque reperitur^ u. s. w. mit dem Ümstand| 
dass ep. 88 den Schluss des Vatic. bildet. Epp. 106. 107. 11. 
24. 47. 59. 88 sind allein beiden Handschriften gemeinschaftlich. 

Mit den Notizen des Thomasius zu epp. 106 u. 107 ist 
die Angabe des Baronius zu ep. 107 (quae in aliquibus u. s. w^ 
zu ver^eichen. Cod. C. enthält ep. 107 als Appendix zu ep. lOo. 

7. (Beziehungen Caraffa's und Aquino's zum 
Cod. S. M.) Zu den Correctores Romani gehörte auch der 
am 13. Januar 1591 verstorbene Antonius CaraflFa, S: R. E. 
Gardinalis et Bibliothecarius. Die von ihm vorbereitete Samm- 
lung der Epistolae decretales Summorum Pontificum gab 
i. J. 1591 Antonio di Aquino zu Rom heraus. 

a) tom. II. (p. 659-— 698) derselben enthält folgende Boni- 
fatittsoriefe. 

IV. 

17. 12. 18. 19. 20. 26. 22. 25. 28. 35. 36. 37. 27. 38. 42. 
43. 44, 58. 67. 51. 52. 49. 48. 63. 66. 79. 80. 81. 82. 

Caraffa entnahm die in seiner Sammlung enthaltenen 
Dokumente, wie Aquino in der Einleitung bemerkt, 'non solum 
ex nervetustis codicibus Vaticanae bibliothecae, verum etiam 
ex diversis ac longinquis regionibus epistolas a. S. demente 



Digitized by 



Google 



370 Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bouifatius« 

usque ad Gregorium VII undique conquisivitf. Die 

benutzten Handschriften sind fast durchgängig nicht namhaft 

femacht. Auch bei den Bonifatiusbriefen findet sich nur die 
lemerkung: 'Ex MSC/, die übrigens bei epp. 17. 12. 25. 
35. 36. 37. 27 fehlt. Es ist also zunächst nicht auszumachen, 
ob Caraffa nur einen oder mehrere Codices hatte, ob er blos 
römische oder auch anderweitig erlangte Quellen benutzte. 
Andererseits legt seine Stellung als Bibliothekar es nahe, dass 
er einen für seine Zwecke dienlichen Vaticanischen Codex 
nicht werde unbeachtet gelassen haben. Was die Reihenfolge 
der Briefe in der römischen Ausgabe betrifft, so darf aus der- 
selben kein Schluss auf ihre Stellung in der dem Caraffa vor- 
liegenden Handschrift gezogen werden. Bei Anordnung der 
Briefe waren für Caraffa chronologische Rücksichten mass- 
gebend. Aquino bemerkt dies in der Vorrede mit den Worten: 
'. . haec editio ab aliis saepe discrepat, quoniam in hac epi- 
stolae iuxta temporum seriem locantur, in aliis vero 
non semper ratio temporum habetur'. Endlich darf nicht ver- 
gessen werden, dass Caraffa Papstbriefe herausgeben wollte, 
wie auch sämmtliche sub IV. aufgezählten Briefe unter diese 
Rubrik fallen, dass also seine Quellen noch viele Bonifatiusbriefe 
enthalten konnten, die für sein Werk keine Bedeutung hatten. 
Ueber die Sammlung des Caraffa handelt Jaff^ a. a. 0, 
p. 13 — 14, Hahn a. a. O. p. 99. Pertz spricht im Archiv 
(V, 338) von dem noch jetzt in der Vaticanischen Bibliothek 
unter derselben Signatur vorhandenen Cod. Vatic. lat. 1340 
(saec. XIII) 1). Jaffe identificiert letzteren mit der Handschrift 
des Caraffa und schliesst aus des letzteren Werk auf die 'medio- 
critas codicis Vaticani*. Da dieser noch nicht genau beschrieben 
ist, theile ich etwas Näheres über die in ihm f. 346 — 356 ent- 
haltene, nicht nummerierte Sammlung der Bonifatiusbriefe mit 
b) 1. Ep. 17 *Iuramentum Bonifacii*. 2. Ep. 12 *Ep. Gregorii p. 
ad bonifacium pre8byterum\ 3. Ep. 18 'Ep. eiusd. ad presbyt. seu dia- 
conosque ad cunctos chnos*. 4. Ep. 19 'Item ep. Gregorii p. p. ad am« 
versum clenim et plebem thuringie*. 5. Ep. 20 'Incipit epistola Gregorii 
p. p.* 6. Ep. 26 'Item Greg. p. p. turinguriis*. 7. Ep. 22 *Ep. Gregorii 
p. p. ad saxones*. 8. Ep. 25 'Item ep. einsd. ad bonif. epum\ 9. Ep. 28 
'Ep. Gregorii p. p. ad bonefaeium (so auch im Context) epum*. Nach 
den Schlussworten des Briefes: 'Dens te incolumem custodiat reverentissime 
frater* folgt die Bemerkung: 'huc usque gregorius a pmo secundus hinc 
gregorius a secundo iunior\ 10. Ep. 35 sine lemmate. 11. Ep. 36 '£p. 
Gregorii p. p.* 12. Ep. 37 'Item ep. beati gregorii papae\ 13. Ep. 27 
'Ep. eiusd^m ad bonifac* Die Worte: 'reliquo implorantes misericordiam 
dei* (Jaff^ p. 91) stehen am Bande. 14. Ep. 38 'Item ep. eiusdem ad 
bonefaeium*. 15. Ep. 42 'Ep. bonefacii ad Zachariam papam* bis 'fecunda*. 
16. Ep. 44 'Ep. Zachariae ad vintam' (hat im Datum 'imperii*, vgl. Jaffö 



1) Nach Pertz stammt derselbe höchst wahrscheinlich aus Nord- 
deutschland. 



Digitized by 



Google 



Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatias. 371 

p. 124 not. g). 17. £p. 58 'Ep. Zachariae ad bonifacium episcopnm'. 
18. £p. 67 *Item epistola eiusdem ad epos*. 19. £p. 61 'Einsd. ad bonif.* 
20. £p. 89 'Item ep. Zachariae ad bonifaciam\ 21. Ep. 43 'Ep. Zachariae 
p. p. ad bonifaciam episcopnm'. 22. Ep. 106 bis 'iacuria' *Ep. bonifacii 
episcopi ad stephanum papam*. 23. Ep. 107 beginnt mit *Venerando* u. s. w« 
'Nam tempore' u. s. w. *Incipit ep. eiusdem'. 24. Ep. 11 *epla Danielis'. 
25. Ep. 24 »Epla Karoli'. 26. Ep. 47 (das Germ. I. bis *studeant') *Epla 
Earolomanni*. 27. Ep. 47 (das Lift., 'modo autem' bis 'solidis') : 'De alio 
sjnodali conventu*. 28. Ep. 59, schliest mit 'homini si lucretur', 'Item 
epa bonifacii archiepiscopi', enthält die Zusätze des Baronius nicht. 
29. Ep. 88: *It epla bonifacii archiepiscopo'. Zur Uebersicht fasse 
ich die Briefe in folgender Tabelle zusammen. 

V. 
17. 12. 18. 19. 20. 26.. 22. 25. 28. 35. 36. 37. 27. 38.42. 
44. 58. 67. 51. 80. 43. 106. 107. 11. 24. 47. 59. 88. 

Nach dieser Recension stimmt Vatic. 1340 völlig überein 
mit der Venezianischen Handschrift (Pertz , Archiv V, 338. 
Vgl. Jaffö a. a. O. p. 13 n. 7); diese (Marci bibl. lat. 169) ist 
in Zanetti: Latina et Italica D. Marci bibliotheca p. 94 be- 
schrieben , aber ungenau. Nach W. Arndt* s CoUation gab 
zuletzt Hahn (a. a. O. p. 98) eine vollständige Beschreibung 
des Codex, indem er noch 9 von Zanetti übergangene Briefe 
namhaft macht. Bei einem kurzen Aufenthalt in Venedig über- 
zeugte ich mich von der Richtigkeit der Arndt'schen CoUation 
und von der üebereinstimmung des sonstigen Inhalts der zwei 
Codices, von denen Vatic. der ältere zu sein scheint. Da der 
Codex Montispessulanus (Montpellier, vgl. Waitz, Archiv VII, 193, 
Hahn p. 98) n. 3, von welchem n. 13 (saec. XIV') eine Copie 
ist, (vgl. a. a. O. p. 195) dem Venetus gleicht, haoen wir drei 
(Vatic. Venet. Montisp.) gleiche Recensionen einer und dersel- 
ben Briefsammlung, welche einige Aehnlichkeit mit den von 
Othlon gebotenen Briefen hat*). 

c) Verffleicht man Vatic. 1340 mit der Caraffa'schen Edi- 
tion, so ergiebt sich, dass ersterem die von Caraffa mitgetheilten 
ep. 52. 49. 48. 63. 66. 79. 81. 82 fehlen. Hingegen enthält 
Vatic. die von Caraffa nicht mitgetheilten epp. 106. 107. 11. 
24. 47. 59. 58. Das Fehlen von epp. 106 und 107 bei Caraffa 
kann auffallen, weil sie an Papst Stephan gerichtet sind. In- 
dessen ist zu beachten, dass alle sub IV. aufgezählten Briefe 
bis auf epp. 42 und 79 von Päpsten geschrieben sind, Caraffa 
also vielleicht absichtlich die an Päpste geschriebenen Briefe 
ausliess, wenn nicht ein besonderer Grund für ihre Aufnahme 
sprach, wie bei epp. 42 und 79, auf welche epp. 43 und 80 
antworten. Aus d!em Umstände, dass bei den in Vatic. fehlen- 
den epp. 52 — 82 bemerkt ist, sie seien aus einem Manuscript 



1) In allen drei Mss. folg't anf die Bouifatiushriefe : ^aec capitula 
sparsim collecta sunf etc. 



Digitized by 



Google 



372 Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bomfatins* 

entnommen^ folgt, dass er noch eine andere Handschrift als 
die Vaticanische benutzte. Weil nnn Caraffa zu den römischen 
Correctoren gehörte, welche den Cod. S. M. benutzten, nnd 
in Italien um Jene Zeit ausser diesem keine andere Hand« 
Schrift der Bonifatiusbriefe genannt wird, so ist es wahrschein- 
lichy dass Caraffa epp. 52—82 aus jenem Manuscript entnahm. 
Aus Vallic. C. 15 wissen wir, dass sie ausser ep. 63 in dem 
Dominikanercodex standen. Bezüglich ep. 63 ist anzunehmen, 
dass sie auch im Cod. S. M. stand, aber vom Schreiber des 
Cod. C. ausgelassen wurde. 

d) In welchem Grade Antonio di Aquino an der Carafl^ 
sehen Edition sich bctheiiigte, ist nicht bekannt. Doch ist 
sowohl wegen der kurzen Zeit zwischen dem Tode Caraffa's 
und dem Erscheinen seines Werkes, als aus dem Mangel einer 
geepentheiligen Mittheilung in der Vorrede Aquino's zu letzterem 
wanrscheinTich, dass Aquino nur den Druck der bereits voll- 
endeten Sammlung besorgte. 

Durch Aquino gelangte Vatic. 4898 in die Vaticanische 
Bibliothek. Dieses eine Bonifatiusbriefsammlung enthaltende 
Manuscript trägt nämlich am oberen Rande seiner ersten Seite 
den Vermerk: ^L'ult*' di maggio 1591 D. Antonio di Aquino 
mando questo libro'. Es gehört, der Schrift nach, dem XVI. Jahrh. 
an und enthält folgende Briefe: 

VI. 

50. 52. 63. 66. 79. 81. 82. 49. 48. 83. 69. 78. 53. 54. 106. 
107. 11. 24. 47 (Liftin. allein) 9. 86. 55. 56. 15. 61. 62. 60. 
29. 74. 72. 73. 30. 87. 64. 102. 59. 88. 10. 31. 91. 34. 32. 
92. 96. 93. 16. 23. 94. 14. 103. 57. 15. 71. 100. 84. 85. 99. 
13. 105. 70. 

Ep. 50 ttUgt die Aufschrift 'Relatio Bonifacii legati sedis Apostolicae 
de quibusdam haereticis et illoram discossio et finis*, nach welcher der 
Codex im Katalog unter Relatio aufgeführt ist. Am Rande von ep. 50 
stehen einige biographische Notizen über Papst Zacharias. Ep. 106 be- 
ginnt mit 'Sanctitatis vestrae*. Nach dem Schiasswort 'ineuria' beginnt 
auf einer neuen Zeile ep. 107 : 'lam tempore*. Ep. 59 reicht bis zu den 
Worten: 'quid enim proderit ('homini* ist ausgelassen) si lucretur^ und 
enthält die Zusätze des Baronius nicht. Das Duplicat von ep. 15 geht 
bis 'convineere promptus queas' (Jaffe p. 72), an welche sich die Bemer- 
kung: 'ut supra require retro et ibi invenies quae sequuntur' unmittelbar 
anschliesst. Am Rande steht: 'est S fol. 31'. Ep. 70 endet mit den 
Worten: *fornicationem et luxuriam*. 

Auf ep. 70 folgt ein Brief des Bischof Nieephorus von 
Constantinopel an Papst Leo, beginnend mit den Worten: 'In 
Omnibus sanctissimo ac beatissimo et consacrificanti domno 
Leoni Papae' u. s. w. Am Sehluss des Codex steht das Frag- 
ment jenes Briefes Gregor VI, welchen auch Cod. C. 15 bezw. 
Cod. S. M. enthält. Auf der letzten Zeile des Blattes stehen 
noch die Worte: 'nostra poscentibus suffragia apostolica auc- 
toritate'. Es sind ein oder mehrere Folien ausge&Uen. Die 



Digiti 



izedby Google 



Verlorene Handschriften der Briefe des hL Bonifatins. 373 

Verbindang der beiden letztgenannten Schreiben mit der Boni- 
fatiasbriefsammlung zeigt, dass Vatic. 4898 ebenfalls ein Apo- 
^aphon des Cod. S. M. ist und sein Verhältnis zum Vauic. 
C. 15 bestätigt diese Annahme. Sämmtliche Briefe des Vatic* 
finden sich auch im Vallic. in derselben Reihenfolge. Nur 
ep. 50 hat eine verschiedene Stellung, Ich habe jedoch bereits 
darauf aufmerksam gemacht, dass ep. 50 im Vallic. erst später 
nachgetragen ist. Ihre Stellung im Vatic. ist also wohl die, 
welche sie ursprünglich im Cod. S. M. hatte. Femer fehlt 
dem Vatic. die im vallic. enthaltene erste Hälfte von ep. 47 
j^German. I) und ep. 101, wogegen ersterer um ep. 63 reicher 
ist als letzteren Betreffs ep, 63 sprach ich schon früher die 
nun bestätigte Vermuthung aus, sie habe im Cod. S. M. ge* 
standen. Die dem Vatic. im Vergleich mit Vallic. fehlenden 
Nummern zeigen, dass er ebensowenig als jener eine voll« 
ständige Abschrift aus Cod. S. M. ist 

e) Mit Vatic. 4898 steht in sehr naher Verwandtschaft der 
schon erwähnte Pariser Codex. Diesem fehlen die in ersterem 
enthaltenen epp. 49. 47. 13. 105, während er um ep. 101 reicher 
ist. Er enthält ebenfalls ep. 63. Alle übrigen Nummern stim- 
men, auch in ihrer Reihenfolge, vollständig überein. Wegen 
der hervorgehobenen Verschiedenheiten kann keiner der beiden 
Codices ein Apographon des anderen sein, vielmehr erscheinen 
beide als aus einem dritten Codex abgeschrieben, welcher 
ausser den beiden Handschriften gemeinsamen Briefen noch 
epp. 49. 47. 13. 101. 105 enthielt. Aus den bisherigen Erörte- 
rungen geht ohne Zweifel hervor, dass dieser dritte Codex s=s 
Cod. S. M. ist und die Verbindung der Nikolausbriefe mit 
der Bonifatiuscorrespondenz im Par. bestätigt diese Annahme« 

Stellen wir nun die Bonifatiusbriefe, welche von den Cor- 
rectoren und Baronius, im Vallic. C. 15, Vatic. 4898 und 
Par. 3589 A als im Cod. S. M. enthalten, angegeben werden, 
zusammen, so ergiebt sich folgende Tabelle: 

. . 27. . . 50. 52. 63. 66. 79. 81. 82. 49. 48. 83. 69. 78. 
53. 54. 106. 107. 11. 24. 47. 9. 86. 55. 56. 15. 61. 62. 60. 29. 
74. 22. 73. 30. 87. 64. 102. 59. 88. 10. 31. 91. 34. 32. 92. 96. 
93. 16. 23. 94. 14. 103. 101. 57. 15. 71. 100. 84. 85. 99. 13. 
105. 700. 

8. ^Verhältnis des Cod. S. M. zum Monacensis.) 
Tabelle V II. zeigt eine auffallende Uebereinstimmung mit dem 
Inhalt des von Jaffö nebst dem Vind. und Carlsr. benutzten 



1) Monac. g^ehörte bis z. J. 1789 der Martinkirche in Mainz, wie 
eine f. 1 befindliche Notiz besagt. Dieselbe findet sich natürlich im 
Vatic. Palat. 671 (f. 2), 582 (f. 2, welcher das Concil von Soissont ent- 
hält und 583 (f. 2), welcher ep. 47 enthält. 



Digitized by 



Google 



374 Verlorene Handschrirten der Briefe des hl. Bonifatias. 

Monac. («) (vgl. Hahn's Tabelle zu S. 96)»). Da wir über die 
im Cod. S. M. wahrscheinlich enthaltene sog. kleinere Brief- 
sammlung nichts Näheres wissen, können wir den Viergleich 
nur betreffs der von ep. 50 an folgenden Briefe anstellen. Die 
Reihenfolge derselben ist in beiden Handschriften dieselbe, nur 
schiebt Monac. epn. 67. 51. 43. ein. Die in den Copien aus 
Cod. S. M. weggelassenen Schlussverse von ep. 9 fehlen auch 
im Monac, während sie im Carlsr. und Vind. enthalten sind. 
Der Schluss von ep. 59 ist in den Abschriften des Dominikaner- 
codex derselbe wie im Monac. und Vind., während Carlr. den- 
selben erweitert. Entscheidend ist aber der Umstand , dass 
sämmtliche Copien des Cod. S. M. das Duplicat von ep. 15 
an derselben Stelle enthalten, an der es im Monac. steht. Sie 
gleichen hierin dem aus dem Monac. stammenden Ingolstädter 
Codex (Monac. *) und zeigen, dass der Cod. S. M. eben- 
falls aus der Münchener Handschrift abgeschrieben 
ist. Gegen das umgekehrte Verhältnis spricht der Umstand, 
dass im Monac, ep. 15 auch an zweiter Stelle vollständig ist. 
Im Vallic. C. 15 und Vatic. 4898 ist das Duplicat dieses Briefes 

fleich unvollständig. Hieraus ist zu schliessen, dass die Ab- 
ürzung des Briefes bereits in ihrem Original, dem Cod. S. M., 
erfolgt war. Carlsr. hat ep. 15 nur einmal und zwar an erster 
Stelle, Vind. ebenfalls nur einmal, aber an zweiter Stelle. Die 
dem Carlsr. im Unterschied von Mon. speciell eigenthümlichen 
Briefe von ep. 76 incl. an fehlen dem Cod. S. M. 

Im Monac. ist ein Blatt herausgeschnitten (vgl. Jaffa p. 227 
not. a und p. 229 not. a) und in Folge dessen der letzte Theil 
von ep. 81 (von 'te narrante prospeximus' an) und der Anfang 
von ep. 82 (bis 'vel cuiuscunque') nicht mehr vorhanden. Die 
Apographa des Dominikanercodex enthalten beide Briefe voll- 
ständig. Nach Seiters (a. a. O. S. 4) sind im Ingolstädter 
Codex (= Monac. **) für das herausgeschnittene Blatt der 
Mainzer Handschrift (Monac. *)^ 13 Zeilen leer gelassen. Da 
Monac. ^ i. J. 1497 angefertigt ist (Seiters a. a. O., Jaffd p. 9 
not. 2), öchliesst Seiters mit Recht, dass die erwähnte Ver- 
stümmelung des Münchener Codex bereits vor diesem Jahre 
erfolgt ist. Da nun der nach meiner Deduction aus fäiem 
Monac. * stammende Codex S. M. die beiden Briefe vollständig 
enthielt, muss er zu einer Zeit geschrieben sein, da die Briere 
noch in der Münchener Handschrift standen, also vor d. J. 1497. 
Mon. * wurde bis zum Jahre 1789 in Mainz aufbewahrt. (Jaff^ 

S. 9). Verbinden wir mit diesem Sachverhalt den Umstand, 
ass Cod. S. M. dem Cardinal Turrecremata gehörte und dass 
dieser sich c. 1499 in Mainz aufhielt, so ergiebt sich mit grosser 
Wahrscheinlichkeit, dass die Handschrift damals in den Besitz 



1) In derselben ist zn ändern: 38. 42. 45. 44. 

Digitized by VjOOQIC 



Verlorene Handschriften der BrieYe des hl. Bonifatins. 375 

des Cardinais gelangte. Es bleibt aber noch fraglich, ob er 
sie schon vollendet vorfand. Die Angabe des BaroniuS; der 
Codex sei vetustissimus, ist zu allgemein, um aus ihr für das 
eine oder andere ein stichhaltiges Argument zu schöpfen. 

9. (Der Codex des Antonius Augustinus.) Baro- 
nius nennt das zweite Exemplar der Bonifatiusbriefe, welches 
er benutzte, ^Antonii Augustini diligentia perpur^atum\ Wegen 
der Bedeutung des Augustinus für die uns beschäftigenaen 
Fragen gebe ich im Folgenden einige biographische Notizen 
über denselben. Er entstammte aus der berühmten spanischen 
Familie der Augustini und wurde zu Saragossa i. J. 1517 
geboren. Seine Studien, die er hauptsächlich in Padua und 
Bologna absolvierte, erstreckten sich auch auf die schönen 
Wissenschaften, die Sprachen und die Geschichte. ^Sine his 
artibus'^ sa^te er, ^eruditisque Unguis, historiarum antiquitatis- 

äue memoria perfectum Jurisconsultum evadere posse neminem', 
linige Zeit lebte er in Florenz, später in Rom, wo er unter 
die sacri palatii iudices aufgenommen wurde. Als Legat 
Julius in. ging er nach England, von wo er 1555 nach Rom 
zurückkehrte. Am 15. December desselben Jahres wurde er 
Bischof von Alife (jetzt mit Telese uniert, im ehemaligen König- 
reich beider Sicilien, vgl. Gams, Series episc. S. 487). Paul I V. 
sandte ihn nach Deutschland zu Kaiser Ferdinand, später 
schickte ihn sein König Philipp nach Sicilien. Pius IV. trans- 
ferierte ihn am 13. October 1561 nach Ilerda (Lerida). Mit 
seinem Bruder Petrus wohnte er der Trienter Kirchenversamm^r 
lang bei. Gregor XII. erhob ihn zum Erzbischof von Tarra- 
gona (TaiTaco) am 17. December 1576, als welcher er i. J. 1586 
starb. Ein Zeitgenosse nennt ihn: 'Perfecti Jurisconsulti sie 
et Episcopi exemplar*. (Andreae Schottii laudatio funebris, 
S, 587 in der Baluzius'schen Ausgabe der libri duo de emend. 
Grat. — S. 628 ff. s. seine Grabschrift, Naenia in obitum A. 
Augustini, Judicia et Eulogia doctorum virorum, das Verzeich- ' 
nis seiner zahlreichen Schriften). Eine Gesammtausgabe der 
Werke des Augustinus erschien Luc. 1767, seine Briefe wur- 
den ediert Parma 1804 von Joh. Andresius. Das von ihm 
herausgegebene Poenitentiale Romanum enthält Bruchstücke 
von Briefen des hl. Bonifatius. (Vgl. Binterim K, G. I, 623. 
Schulte, Lehrbuch d. p. K. R., Giessen 1863, S. 92.) 

Im Vatic. 3958, welcher die Kataloge zu verschiedenen 
Bibliotheken enthält, findet sich ein 'Index librorum ex Biblio- 
theca Antonii Augustini Archiepiscopi Tarraconensis ad Con- 
ciliorum et epistolarum Pontificiarum editionem pertinentium\ 
Derselbe enthält folgende 9 Rubriken : 1. Graeci libri concilio- 
rum non editorum. 2. Latini libri non oditi conciliorum, 
3. Variae lectiones et exemplaria antiqua Conciliorum. 4. Inter* 
pretationes variae Graecorum Conciliorum. 5. De historist 

Neaes Archiv etc. VII. 25 



Digitized by 



Google 



376 Verlorene Handscbrif£en der Briefe des hl. Bonifatias. 

conciliorum. 6. Epistolae Pontificum Romanörum non editae. 
7. Variae lectiones et exemplaria epistolarum Romanoram pon- 
tificum. 8. De vitis Romanorum pontificum libri et variae 
lectiones. 9. Libri editi Conciliorum et Epistolarum Pontificum 
Romanorum. Unter 2. wird u. a. erwähnt ^Concilium Romanum 
Zachariae papae' und 'Synodus sub Pipgino Rege, Über anti- 
quus*. Unter 3.: *Synoaus Vemo palatii. Synodus Suessio- 
nensis sub Pippino Rege. Syiiodus Foroiuliensis sub Carolo 
et Pippino*. Unter 6. : 'Bonifacii episcopi et martyris epistolae 
ad Zachariam et alios Pontifices cum responsis eorum et aKo- 
rum\ Am Schluss des Katalogs stehen folgende Verse: 
Haec sint parva licet pro magnis accipe ^onis: 
Iratum placeant munera parva Deum»). 

Was Baronius mit dem Ausdruck 'perpurgatus' sagen 
wollte, ist nicht klar. Man kann ihn mit JaflK (p. 13) aut 
durch Augustinus gemachte Versuche zur Verbesserung des 
Textes beziehen. Baronius spricht sich femer über das gegen- 
seitige Verhältnis seiner zwei Handschriften nicht aus. Jaffd 
hält den an zweiter Stelle genannten Codex für ein Apographon 
des Cod. S. M., weil Baronius mehrfach angebe, die Ordnung 
der Briefe sei in beiden Manuscripten dieselbe gewesen. Da 
letztere Annahme aber unrichtig ist, muss die Frage auf einem 
anderen Wege gelöst werden. 

10. (Beziehungen des Augustinus zum Cod. S. M.) 
Zuvörderst ist in diesem Betracht die Stellung des Augustinus 
au den Correctoren, welche ja den Cod. S. M. zuerst benutzten, 
ins Auge zu fassen. Augustinus sandte letzteren laut Index 
librorum Briefe P. Alexander 11, eine Collectio decretorum 
Romanorum Pontificum, einen Brief des P. Gelasius und eine 
Isidori Collectionis canonum praefatio alia a vulgata. Er be- 
schäftigte sich in hervorragender Weise mit der EmendatioD 
Gratians und legte die Resultate seiner diesbezüglichen For- 
schungen in den schon mehrfach erwähnten libri duo de emen- 
datione Gratiani nieder, welche er, wie ihr erster Herausgeber 
sagt, ante Romanam editionem (nämlich des Decrets) con- 
scripsit et ea perfecta censuit edendos. Da ihm an den Boni- 
fatiusbriefen gelegen war, konnte er sich also, abgesehen von 
seinem eigenen Aufenthalt in Rom, wohl leicht eine Abschrift 
derselben aus dem Cod. S. M. verschaffen. Hätte er eine 
selbständige Recension der Briefe besessen, so würde er sie 



1) Derselbe Codex enthält auch ein Inventarium librornm Minervae, 
welches zwei Werke des Turrecremata (De conceptione B. V. und Super 
tractatum de poenitentia), aber keine Bonifatiushandschrift erwähnt. Es 
schliesst mit den VÄsen: 

Si vis Romanae libros novisse Minervae 
Hoc yiso lectoque indice doctus eris. 



Digitized by 



Google 



Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatius. 377 

ohne Zweifel den Correctoren zur Disposition gestellt oder 
doch wenigstens in seiner Schrift über die Emendation Oratians 
erwähnt haben. Da nun keines von beiden der Fall ist, müssen 
wir annehmen, dass die Handschrift der Bonifatiusbriefe, welche 
in dem Vatic. Bücherverzeichnis des Augustinus und von Baro- 
nius erwähnt wird, auf dem Cod. S. M. beruht habe. Nun 
kannte Augustinus aber auch, wie S. 367 bemerkt wurde, den 
aus dem Cod. S. M. abgeschriebenen Codex des Thomasius. 
Es wäre also möglich, dass Augustinus die Briefe nicht aus 
dem römischen Original, sondern aus der Abschrift des Tho- 
masius entnahm. Zur Entscheidimg dieser Frage ist Vallic. 
N. 21 heranzuziehen. Dieser (Raccolta di Scritture Spettante 
alle cose della Germania^ enthält an erster Stelle: 'Fine delP 
Imperio Orientale et Institutione dell' Occidentale V anno 800'. 
Hieran schliessen sich Capitularien aus den Jahren 843, 844 
und andere chronologisch geordnete Dokumente. An 38. Stelle 
steht: 'Sommario della Lega sacra fra Cesare et la Polonia, 
31. marzo 1683*. Unmittelbar hierauf folgt die Bonifatiusbrief- 
sammlung. Die Blätter, welche dieselbe enthalten, sind beson- 
ders geheftet und haben ein kleineres Format, sind also nur 
zufällig mit den übrigen Dokumenten verbunden imd gehören 
ihrer Schrift nach dem 16. Jahrh. an. Der Codex ist durch- 
gehends paginiert. Bl. 153 oben links bemerkt eine zweite 
Hand: 'S. Bonifacii Arcliiepiscopi Moguntini de quo tom. 9. 
Annal. p. 11 etc.', oben rechts steht eine frühere Signatur C*. 
In der Mitte des Blattes ist von einer dritten Hand folgender 
Titel geschrieben: 'S. Bonifacii Archiepisco^i Moguntini, qui 
antea Vinfridus seu Uuinfridus uocabatur epistolae ad alios et 
aliorum ad ipsum'. Bl. 154 — 160 enthält eg. 50, welche nicht 
numeriert ist. Alle übrigen Stücke, mit Ausnahme des 
Liftin., sind fortlaufend beziffert. Es sind dies folgende: 

vm. 

83. 69. 78. 53. 54. 106. 107. 11. 24. [47 (Lift.)]. 9. 
^56. 15. 61. 62. 60. 29. 74. 72. 73. 30. 87. 64. 102. 59. 
88. 10. 31. 91. 34. 32. 92. 96. 93. 16. 23. 94. 14. 103. 101. 
57. 15. 71. 100. 84. 85. 99. 13. 70. [24]. 

£p. 107 (lam tempore) schliesst sich unmittelbar an ep. 106 an, die 
&m Schluss von ep. 9 stehenden Verse fehlen, ep. 15 endet mit den 
Worten . . . 'promptns queas. Ut sapra reqtdre retro et ibi invenies ea 
quae sequuntur', n. 48 = ep. 70. Fol. 223 lautet der Text (bei JaffÖ 
p. 205) *£raternitati fieri. Et episcopos nostrae relicitionis adiurationis s^i 
Petri admoneamus. Praeterea non taceo caritati vestrae' u. s. w. (Jaff^ 
P' 208). Zu Petri ist links am Rande von zweiter Hand bemerkt: Tauli*, 
Techts: 'deest fol. .1. vide infra sub boc signo * et repone hic\ eine dritte 
Hand fügte bei: *pag. 225'. Am Schluss von ep. 70 steht: 'Finis 
Deo m*»« Virg. laus'. Die Rückseite des Blattes, auf welchem 
ep. 70 endigt, ist leer gelassen, auf dem folgenden fol. 225 steht 
oben Tiaec samt reponenda supra' [von zweiter Hand]: 'Vide 

25* 



5. 55. 5( 



Digitized by 



Google 



378 Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatias. 

supra pag. 223\ [von dritter Hand]: 'Adiuratione s, Pauli Apo- 
stoli admoneamus' u. s. w. bis Traeterea non taceo charitati 
vestrae', am Rande ist bemerkt: 'et ssq. ut in alio folio'. Auf 
fol. 227, das von anderem Papier ist und eine neue Schrift 
zeigt, steht oben : 'Pertinet ad s. Bonifacium, de quo supra in 
hoc volumine'. Es enthält ep. 24, vielleicht die von Duceus an 
Baronius gesandte Copie; im Folgenden sehe ich von diesem 
Duplicat ab. 

Die Numerierung der 48 vom Codexschreiber mit Ziffern 
versehenen Briefe stimmt mit den von Baronius gemachten 
Zahlenangaben (vgl. Tabelle I) vollständig überein, indem ep. 69 
an die 23, ep. 59 an die 2o. Stelle zu stehen kommt. Die 
Verwechslung der Zahlen 23 und 25 ist leicht erklärlich. Für 
epp. 47. 48. 50. 105 giebt Baronius keine Zifferii an, beruft 
sich aber bei den drei ersteren auf handschriftliche Quellen, 
während 105 ohne Quellenangabe mitgetheilt wird. Im Cod. N. 
fehlen nun epp. 48 und 105, während epp. 47 und 50 nicht 
numeriert sind. Die von Baronius angegebene Reihenfolge 
der Briefe (Tabelle I) passt nun nicht auf den Cod. S. M. 
(Tabelle VII), sie muss sich also, da er nur von zwei Manu- 
scripten redet, auf den Codex des Augustinus beziehen, folg- 
lich ist dieser entweder identisch mit Vallic. N. 21 oder das 
Original, aus welchem letzterer abgeschrieben wurde. 

Vergleicht man nun Vallic. N. 21 mit dem Inhalt des 
Cod. S. M. (Tabelle VII), so ergiebt sich, dass Augustinus in 
seiner Abschrift ep. 27. 52. 63. 66. 79. 81. 82. 49. 48. 105 
ausliess. Für die Auslassung von ep. 105 findet sich kein 
sichtlicher Grund. Sie scheint nicht beabsichtigt zu sein. Die 
der übrigen aber war offenbar dadurch veranlasst, dass sie 
bereits aus der Conciliensammlung und aus der Othlonischen 
Biographie bekannt waren. Hiermit stimmt überein, dass in 
dem Vaticanischen Bücherverzeichnis des Augustinus dessen 
Bonifatiusbriefsammlung unter der Rubrik noch nicht edier- 
ter Papstbriefe angeführt wird und Baronius seine Zahlen- 
angaben ausdrücklich auf noch nicht gedruckte Briefe 
bezieht. 

Sämmtliche Briefe des Cod. N. sind im Cod. C. enthalten 
und zwar genau in derselben Reihenfolge, nur stellt Cod. N. 
ep. 50 vor ep. 83, wie sie auch im Cod. S. M. stand. Diese 
Stellung von ep. 50 im Cod. N. zeigt mithin an, dass letzterer 
bezw. der Codex Augustinus, nicht aus Cod. C, bezw, dem 
Codex des Thomasius, sondern aus Cod. S. M. abgeschrieben ist 

Das Resultat der vorstehenden Untersuchungen ist also, 
dass der von den Correctoren und von Baronius benutzte Codex 
des Turrecremata, bezw. Cod. S. M., sowie der des Antonius 
Auffustinus, bezw. Vallic. N. 21, der des Thomasius, bezw. 
Vallic. C. 15, der des Aquino, bezw. Vatic. 4898 und Paris. 



Digitized by 



Google 



Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatius. 379 

3589 A ebenso wie das von Gretser gefundene und von Sera- 
rius edierte, gegenwärtig in München aufbewahrte Ingolstädter 
Manuscript Epigonen des dem 9. Jahrh. angehörigen dereinst 
Mainzer, jetzt Münchener« Codex sind,' also nur eine Hand- 
schriftenfamilie repräsentieren. 

In umfassender Weise wurden die Bonifatiusbriefe ver- 
werthet in den Magdeburger Centurien. Matthias Flacius 
Illyricus benutzte nach dem Zeugnis des Serarius einen Ful- 
daer Codex der Briefe, welcher später in Helmstedt aufbewahrt 
wurde. Von Eisenach aus beschloss Flacius L J. 1556 die 
nahe Bibliothek zu Fulda zu besuchen, und i. J. 1561 
schrieb er an Nikolaus Gallus, dass er zum Nutzen der 
Eirchengeschichte den Mönchen zu Fulda einige bisher nicht 
herausgegebene Codices abgerungen habe. (Vgl. Preffer, 
Flacius fllyricus und seine Zeit II, 422). Wohm der Fulda- 
Helmstedter Codex gekommen, ist nicht bekannt und da in 
den Centurien ebenso wie im Catalogus testium veritatis die 
veröffentlichten Quellenmaterialien ohne Angabe des Fund- 
ortes und meist nur auszugsweise mitgetheilt sind, lässt sich 
aus denselben auf die Beschaffenheit der Handschrift kein 
Schluss ziehen. Möglicher Weise ist der im Archiv f. ä. d. G.VIII, 
223 erwähnte Wolfenbütteler Codex ('Codices Augustei*, S, Boni- 
&cii et aliorum ad eundem litterae saec. XVI) eine Copie aus 
der Handschrift des Flacius. Wenigstens gingen aus dem 
Nachlass des Letzteren 165 Manuscnpte durch Kauf in die 
Wolfenbüttier Bibliothek über. (Serapeum, Zeitschr. f, Bibl.- 
Wiss. 1843, S. 86. Vgl. Schulte, Beiträge zur Entstehungs- 
geschichte der Magdeburger Centurien 1877, S. 86.) 

Zum Schluss verweise ich noch auf eine weitere Spur 
verlorener Bonifatiushandschriften. Sie findet sich bei Spelman, 
welcher epp. 59 und 70 in den ersten Band seiner Conc. orbis 
Brittan. aufnahm. Er fand sie in einem Codex, welcher auch 
das Conc. Cloveshoviense (Hahn S. 78) enthielt Das Exemplar 
fiir letzteres nennt Spelman (S. 255) : 'Vetustum sane et Saxo- 
nicis interstinctum charactenbus, stilo autem saepe male sano 
et perplexe, qui etiam (ut mendosam taceam scriptionem) nee 
in sententiis distinguendis nee in punctis maioriousve litteris 
disponendia uUam tenuit legem'. *Idem', fahrt er fort, 'intelli- 
ffendum est de epistola Bonuacii ad Cudbertum data (= ep. 70) 
lectorique notum cupio, ut quae male nos distinximus suo 
reddat arbitratui'. Betreffs epp. 59 und 70 bemerkt er: 'Fateor 
bas utrasque in manuscripto codice locum (uti crebro seiet) 
post concilium (nämlich Clovesh.) tenuisse. Cum tamen ^as 
tempore atque ordine praecessisse adverteremus, nos historicae 
Gonsulentes rationi Baroniique ducti auctoritate primores eas 
constituimus'. Femer scheint in Jenem Codex ep. VO vor ep. 59 
gestanden zu haben. Spelman bemerkt nämlich: ^Scripsit et 



Digitized by 



Google 



380 yerlorene^Haodschriften der Briefe des bl. Bonifatius. 

idem Bonifacius . . . epistolam ad Aethelbaldum (= ep. 50[) . . . 
Hanc epistolam quod tempore videtur prior, primo dabiinns, 
deinde suam aliam ad Cuthbertum (= ep. 70/ (S. 231). Am 
Rande von ep. 59 giebt Spebnan die Abweichungen des Baro- 
nius'schen Textes von den Lesarten seines Codex an. So liest 
letzterer mit den Jaffe'scben Handschriften: 'et Winedi quod 
est'. Der Passus : 'Carolus quoque .... consunoptus est' (Joffe 
p. 175*) entnahm er laut der Rfimdbemerkung: *Haec adiecimus 
ex Baronio' (S. 235) aus den Annalen. Sein Codex entbehrte 
also derselben. Nach den Worten: 'animae suae detrimentam 

Satiatur* (Jaff^ n. 176) folgt bei Spelman (S. 236) der Sehluss 
es Briefes in der bei Baronius und Wilhelm von Malmesbmr 
(Gesta regum Anglorum, ed. Hardy, tom. I, 112 — 115, vgl 
Jaffö p. 168 not. e, und p. 176*) gegebenen Form: 'quaproüter 
fili • • . • proficere optamus', ohne eine Randbemerkung, so aass 
es den Anschein gewinnt, als ob der Spelman'sche Codex mit 
der Recension des Textes bei Baronius übereingestimmt habe. 
Dass der Brief (vgl. über denselben J. Heinscn, Die Reiche 
der Angelsachsen z. Z. Karl d. Gr., Breslau, S. 7 ff.) in den 
auf der Münchener und Vaticanischen (1340) Handschriß 
basierenden Codices unvollständig ist, bedarf keines Beweises. 
Der Sehluss bei Spelman und Baronius erscheint ebenso pas- 
send, wie der im Carlsr., höchstens schliesst sich im letzteren 
der Satz: 'Nihil enim • . . aetemam' besser an das Voran- 
gehende an. 

Der Spelman'sche Text von ep. 70 ist aus den Noten bei 
Jaffe ersichtlich. Die in dem englischen Codex noch vorhan- 
denen angelsächsischen Charaktere hat Spelman am Rande 
angemerkt. Der Sehluss des Briefes, welcher in den Jaff^'schen 
Handschriften fehlt, findet sich nur noch in dem Giles'schen 
Codex (Anecdota Bedae Lanfranci et aliorum p. 7 — 17. Vgl 
Jaffe p. 200 not. a, und p. 209 not. o), welcher aber, wie die 
Noten bei Jaff^ zeigen, mehrfach von den Spelman'schen Les- 
arten abwich. 

Speimann benutzte ein Manuscriptum Saxonicum Petribur- 
gense (S. 163 u. a.) ; er hatte einen Cod. bibl. Regiae (S. 188); 
unter den von ihm für das Cöncil v. J. 694 verwendeten Manu- 
scripten ist ebenfalls eines 'Saxonicis nonnunquam interstinctum 
literis' (S. 191) ; die ebenfalls angelsächsische Einschiebsel ent- 
haltende Handschrift fiir das Clyffer Concil v. J. 824 war em 
Cod. Wigornensis ecclesiae. Aus diesen Angaben lassen sich 
jedoch keine Schlüsse auf den die Bonifatiusbriefe enthaltenden 
C(Tdex ziehen. 

Nachtrag. 

Ueber den Cod. Pommersfeld. 2875 (saec. XVI) yerg-l. Archiv IX, 537 
i^id Jiß,]^ii (Forsch. S. 100), über den Yiennensis Hahn (a. a. O.). £p. 53 
steht im Vatic Palat. 583 f. 53 und im Gaelferb. 83. 21. Ms. Aag. fol 



Digitized by 



Google 



Verlorene Handschriften der Briefe des hl. Bonifatius. 381 

(Vgl. Jaff^ 838 not. e nnd 342 not. 1). Ueber jüngere Hss. von ep. 82 
8. Harttang, Dip.-histor. Forsch. 8. 359. Vgl. Labbe, Act. Conc. VI, 1438, 
Not. Sirmondi zum Jnramentnm Bonifacii : 'Ita in Codice Rhemensi et in 
Pithoeano'. Im Archiv VIII, 774 wird unter den Handschriften der Königl. 
Bibliothek zn Madrid ein Cod. B 12 erwähnt, welcher Gregorii II. epistolae 
enthalt. Das ist jedoch nnr ein Druckfehler für Greg. I, s. N. A. VI, 289. 
Bei einer neuen Edition der Bonifatinsbriefä wäre auch aufzunehmen die 
▼on Othlon mitgetheilte Confirmationsurkunde für Fulda (Jaff^ p. 500, 
Dronke^ Cod. dipl. Fuld. Nr. 5), sowie die Urkunde (cartula) des hl. Boni- 
fatius über die Grenzen des Kloster Fulda, mag beider Authenticität 
auch in Zweifel gezogen werden. Ebenso verdient Aufnahme die BestUti- 
gungsnrkunde Pippins filr die Martinskirche in Utrecht (Will, Begesten 
X). 94, und der Decretalbrief des Papstes Zacharias an Pippin (Jaff^ IV, 3). 
Ueber einen anderen Brief dieses Papstes s. N. Archiv IV, 172. Betreffs 
in jüngerer Zeit aufgefundener Bonifatiusfragmeute vgl. meinen Aufsatz 
im Mainzer 'Katholik* (Juli 1881) : *Des hl. Bonifatius Werk de unitate fidel'. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



XIV. 



Miscellen. 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



Ueber die sogenannte Abbreviatio gestorum 
regum Franciae. 

Von 6. Waitz. 

Die unter dem oben angegebenen Titel in ziemlich zahl- 
reichen Handschriften ») vorkommende Geschichte der Franken 
und späteren Französischen Könige^ die bis zum J. 1137 geht, 
ist eine Ueberarbeitung und Fortsetzung der kürzeren und nur 
bis zum J. 1108 sich erstreckenden, die ich unter dem Titel 
*Historia regum Francorum monasterii Sancti Dionysi? her- 
ausgegeben habe (SS. IX, S. 305 — 406), weil sie m dieser 
Gestalt ungedruckt war, ohne bei einem an tmd für sich nicht 
eben werthvoUen und für Deutsche Geschichte nur geringeres 
Interesse darbietenden Werke die wenigstens theilweise aus 
Bouquets Ausgabe bekannten Erweiterungen der späteren 
Recension anzugeben; nur bei dem letzten selbständigen Theil 
schien mir das von Belang, und durfte ich mich da mit dem 
Text von Band XII der Scriptores rerum Gallicarum et Franci- 
carum genügen lassen. Diese Ausgabe ist später in einer ver- 
dienstlichen Abhandlung (Lair, M^moires sur deux croniques 
Latines composees au XII si^cle a Pabbaye de St. Denis, 
BibKoth^que de Tdcole des chartes XXXV, 1874, S. 543ff.^ 
der Gegenstand von allerlei Ausstellungen geworden, auf die ich 
bisher unterlassen durfte zu antworten, da sie meist wenig zur 
Sache gehörten. Die Frage aber, welche allerdings eine gewisse 
Bedeutung hat, ob jenes Werk nicht um die Zeit, wo es endet, 
sondern wenigstens ein halbes Jahrhundert später, wie Hr. Lair 
meint (zwischen 1185 — 1214), abgefasst sei, glaubte ich um 
so mehr zunächst den Landsleuten des Verfassers überlassen 
zu sollen, da unsere bescheidenen Versuche, Lücken in der 
Kritik der Französischen Geschichtsquellen auszufüllen, den 
Verf. offenbar unangenehm berührt haben«). Jetzt, wo der 

1) SS. IX, S. 343; Delisle, M^langes S. 170 N. Dazu kommt Yatic. 
Christ. 946, Berger, Notice S. 26. 2) S. 645 : <noas noas f^licitons de 
ce qne r^rudition germaniqne n^a pas pouss^ plas loin son Invasion sur 
QU territoire qui est ndtre et que noas devons toajoors, soit defendre, soit 
reconqn^rir*. 



Digitized by 



Google 



386 üeber die sog. Abbreviatio gestorum regum Franciae. 

gründlichste Kenner derselben ^ Delisle, wenigstens Zweifel 
ge^en die Eicfatigkeit jener Annahme geäussert hat (M^langes 
pal^ographiques et bibliographiques S. 190), wird es wohl auch 
mir gestattet sein, auf die Sache zurückzukommen, zumal jene 
Handschrift des 12. Jahrhunderts, auf welche Delisle wieder 
-aufmerksam gemacht, Leiden Lat. 20, mir, zunächst für andere 
Zwecke, vorgelegen hat. Nachdem diese als ein Codex er- 
kannt ist, der dem Robert von Torigny angehört und mit 
eigenhändigen Zusätzen von ihm versehen worden ist, kann 
von jener Zeitbestimmung nicht mehr die Rede sein; die Gründe, 
welche Hr. Lair vorgebracht hat, um einen so späten Verfasser 
wahrscheinlich zu machen, erledigen sich leicht in anderer 
Weise. 

Worauf es hier ankommt ist zunächst etwas eingehender 
zu zeigen, als es bisher geschehen ist, wie die beiden uns er- 
haltenen Recensionen sich zu einander verhalten, oder, um es 
gleich bestimmter zu sagen, wie es mit den 'additionibos 
quibusdam' steht, auf die ich schon in der Vorrede zur Aus- 
gabe (S. 343) aufmerksam gemacht habe. In der That ist der 
Text von llo7 eine stark vermehrte Ueberarbeitung des älteren 
von 1108. 

Ich nehme zunächst einige Beispiele aus dem Theil, der 
nicht von Bouquet herausgegeben ist. Gleich zu Anfang nach 
der aus der Historia epitomata entlehi^ten Angabe über den 
Ursprung des Namens Franken ^S. 395, Z. 32 nach 'appellati'] 
fahrt der erweiterte Text fort (ich will ihn B nennen): *Alii 
sie dicunt: Cum Valentinlanus imperator Alanos rebellantes 
aggressus adeo contrivisset, ut Meothidas paludes eos expetere 
compeUeret — ex Sichambria egressi plurima Germanorom 
oppida secus ripas fluminis Rheni pervaserunt. Quorum 
numerus cum primo suq adventu in Sichambriam vix ad 12000 
ftdsset, in tantam coaluerunt gentem, ut essent omnibus formi« 
dini et terrori. Unde, sicut dictum est, pretio suo sanguinis 
tributo soluti, nullum vectigal ulterius solvere voluerunt, nee 
fuit quisquam qui eos jure belli posset redigere sub jugo tri- 
buti': die bekannte Erzählung, die auf die Gesta regum Fran- 
corum zurückgeht. Vielleicht könnte man hier annehmen, dass 
der gedruckte Text (A) eine Abkürzung sei, das vorhergehende 
^ut quibusdam placet' so deuten, dass noch eine andere Erklä- 
rung nachfolgen solle. Unmöglich ist das aber an einer ande- 
ren Stelle. C. 6, S. 307, Z. 7 nach 'Guntramus rex obiit' fährt 
B fort : 'anno regni sui 20, et Childebertus nepos ejus regnum 
ipsius eo conceaente adeptus est. Qui cum Septem annis 
regnasset in Austria et 4 in Burgundia, decessit, duos filios 
reunquens heredes. Quorum Theodebertus regebat Austriam 
et Theodericus regnum Guntranni cum Brunichilae avia eorum*, 
nach Fredegar c. 16. Und weiter über die Westgothischen 



Digitized by 



Google 



Ueber die sog. Abbreviatio geBtornm^regam Franciae. 387 

Könige. Dafür fehlt der Satz: Tostea vero Childebertus -- 
anno etatis sue 2b\ Das Folgende aber: 'His diebus Binini- 
childis regina cum nepotibus suis adhuc puerulis Theodeberto 
et Theoderico regebat Gallias; qui postea regnum Francorum 
inter se diviseranf, was kürzer and ungenauer das enthält 
was jener Zusatz ausführt, ist beibehalten. — Aehnlich verhält 
es sich c. 21, wo von Karl dem Kahlen die Rede ist. In einer 
längeren nach S. 401, Z. 33 eingeschalteten Stelle (Bouq. VII, 
S. 255) heisst es: *Qui Karolus Komam apparatu magno pro- 
ficiscens, favore plebis totius imperator et augustus Romani 
imperii appellatur'. In dem ursprünglichen Text, den B bei- 
behalten, folgt später: 'Qui post gloriosam regni amministra- 
tionem ad sublimium apostolorum limina pergens' etc. 

Solchen Einschaltungen, die hie und da auch den Charakter 
einer Veränderung der Erzählung annehmen — z. B. c. 20, 
wo die Erhebung der 'tres fiUr Ludwig d. Fr. in B auf Lothar 
allein bezogen wird — entsprechen auch kleinere Abweichun- 
gen. C. 11 gegen Ende heist es von Dagobert statt: 'ordinem 
psallentium . . . instituerat' : 'duos ordines ps.'; statt 'Clodo- 
veus' wird c, 13 stets 'Ludovicus' geschrieben ; statt 'missi' 
wiederholt (c. 11. 16) 'nuncii'; der Hausmeier Karl erhält c. 14 
den Beinamen 'Martellus'. In einem Zusatz zur Geschichte 
Karl d. Gr., der Einhards Vita stark excerpiert, finden sich 
ein paar auffallende Entstellungen oder doch Veränderungen: 
'Narbonenses (ohne Zweifel statt 'Navarros') subjugavit et 
Bajoarios, Sclavis bellum intulit, auibus Dani et Sueves erant 
federati; sed hos omnes subjugavit, necnon et Hunos, totam 
etiam Frigiam (ohne Zweifel für: Trislam') atque Brittanniam 
suo dominatui subdidit'. 

Diesem allem, was deutlich genug den späteren Ursprung 
kundgiebt, steht gegenüber das Fehlen der fabelhaften Geschichte 
von Albuinus dux Francorum und Naimo dux Wasconum. 
Hr. Lair (S. 572 N.) ist zweifelhaft, ob es für eine Interpolation 
von A oder Weglassung von B zu halten ist, neigt aber selbst 
der letzten Ansicht zu. Und wie die beiden Texte sich über- 
haupt zu einander verhalten, kann man nichts anderes anneh- 
men. Diese Geschichte überschritt bedeutend das im allge- 
meinen bei der Darstellung innegehaltene Mass; der spätere 
Bearbeiter ersetzte es durch einige mehr historische, wenn auch, 
wie wir sahen, nicht zuverlässige Daten zur Geschichte Karls. 

Dies Verhältnis der beiden Texte hindert übrigens nicht, 
dass im einzelnen der Leidener Codex von B manche bessere 
Lesarten bringt, als die beiden von mir benutzten jüngeren 
Handschriften von A. So ist mit Leid. c. 27 am Ende zu schrei- 
ben: 'corda ^rincipum Francorum';| vorher (S.5j 403, Z. 19): 
'ante portam civitatis', beides nach Vergleichung|mit der Quelle, ' 
dem Uont. Aimoini, richtig, während andere Abweichungen hier 

Digitized by VjOOQIC 



388 



Ueber die sog. Abbreviatio gestorum regom Franciae. 



keine Bestätigung erhalten (z. B. Z. 14: ^reversus est propere 
in patriam suam'). 

Dass der Verfassser von B wie der von A im Kloster 
St. Denis lebte, ist nicht zu bezweifek. Darauf weisen, wie 
die schon angeführte Aenderung bei der Anordnung Dagoberts, 
auch die kleine Abweichung des Ausdrucks c. 11 hin, wo 
zweimal statt 'Dyonisii Rustici et Eleuterii' geschrieben wird; 
*D. sociorumque ejus', wovon ich den Grund nicht weiss, wozu 
aber gewiss nur ein Angehöriger des Klosters Anlass hatte. 
Dafür spricht auch der Zusatz über das Begräbnis des jungen 
Huffo im Kloster St. Denis (S. 404 n. 9), wie denn dassdbe 
in der kurzen Fortsetzung vom König Ludwig VI. und seinem 
Sohn Philipp hervoreehoben wird. 

Man könnte die Frage aufwerfen, ob nicht derselbe Autor 
sein Werk später fortgesetzt und erweitert, beziehungsweise 
abgeändert habe. Mir scheint es nach der Art der Abwei- 
chungen nicht wahrscheinlich, ohne dass ich geradezu das 
Gegentheil behaupten möchte. 

Mit dem Ursprung in St. Denis — der übrigens so auf 
der Hand liegt, dass es darüber kaum eines Worts bedurftet — 
ist nun Hr. Lair ganz in Uebereinstimmung, meint aber zeigen 
zu können, dass erst ein Autor aus dem Ende des 12. Jahr- 
hunderts, dem er ein anderes grösseres Werk vindiciert, auch 
diese kürzere Fassung der Fränkischen Geschichte entworfen 
habe, wobei er zwischen den beiden Recensionen nicht weiter 
unterscheidet. Sein Grund ist der, dass in einer Handschrift 
jener späteren Zeit, die ^ewissermassen den Entwurf und zum 
Theü das Material fiir die grössere Compilation enthält (Paris 
12710; früher S. Germ. 1085; vgl. über dieselbe Arch. XI, S. 297) 
einige Randbemerkungen vorkommen, die sich mit diesem 
Werk berühren. In emer derselben (f. 66) heisst es: <Nam*) 
multis transactis diebus a ducibus Dagoberti jussu ejusdem 
regis apud Ablatona interfeetus est', und gerade so in der 
Hist. c. 9, während in der Quelle, den Gesta Dagoberti, in längerer 
Erzählung steht 'ab Latona Caballonum accelerare properaf, 
also dort ein evidentes Misverständnis vorliegt. Es ist aber 



1) Wenn Hr. Lair von mir sag^: 'Qnelqne savant fran^ais Pavait 
bien 8oap9onn^ avant Ini. II l'a su et n*en a rien dit, donnant sa con- 
jectnre comme tonte neuve*, so ist das eine Behanptnng, zu der ihn in 
der That nnr eine eigenthümliche Art von Patriotismus bewogen haben 
kann. Ich habe weder von einer neuen, noch überhaupt einer Conjector 
gesprochen, sondern einfach die Thatsache hingestellt; was aber die 
Note des 'savant fran9ais' aus dem 16. Jahrb. betrifft, der im Codex 14663 
dieselbe Bemerkung gemacht, so konnte Hr. Lair aus meiner Vorrede 
(8. 343 — 349) und Archiv XI entnehmen, dass ich diese Handschrift 
(St. Victor 419) nicht benutzt, also auch jene Note nicht gesehen habe. 
2) So, nicht wie Hr. Lair drucken lässt: *Brunalftis apud Ablatona' etc« 



Digitized by 



Google 



Ueber die sog. Abbreviatio gestorum regum Franciae. 389 

in keiner Weise abzusehen, warum der Schreiber des Codex 
12710 diesen Fehler zuerst bedangen haben soll und nicht 
der Autor der Historia, oder vielmehr, warum beide identisch 
sein müssen, da es doch wahrlich einfach genug war, dass 
jener die Worte aus dieser herübernahm. Ganz ebenso verhält 
es sich mit den Worten: 'atque pro hoc solo maxime est eter- 
naliter dampnatus' von Karl Martell. Sie bilden in der Historia 
den Uebergang von dem Excerpt des Libellus de majoribus 
domus (dem auch die Worte: *Hic res ecclesiarum laiciö tra- 
didit •propter assiduitatem bellorum' angehören, die mit Unrecht 
S. 399 gesperrt gedruckt worden sind *) zu dem der Epistola 
syn, Carisiac, und sind so ganz im rechten Zusammenhang, 
Der Schreiber von 12710 fand sie hier und übertrug sie an 
den Rand seines Codex zur Ergänzung dessen was er aus 
dem Libellus genommen. Und dass es entlehnt, wird noch 
besonders dadurch erwiesen, dass nach ^dampnatus' in der 
Handschrift f. 6' noch *etc.' steht, was Hr. Lair fortgelassen. 

Diese Stelle scheint selbst geeignet, um zu zeigen, welche 
Redaction der Schreiber von 12710 vor sich hatte. Denn 
im Leidener Codex von B heisst es statt dessen : 'atque propter 
hoc maxime etemaliter dampnatus est'. (Vielleicht darf man 
auch erwähnen, dass hier m der vorher angeführten Stelle 
steht: *apud Ablatonam'^. 

Für dieselbe Annanme könnte man anfuhren, dass das 
Werk, um das es sich handelt, auch nicht über das J. 1108 
hinausgeht. Doch kommt dafür zunächst in Betracht, dass es 
nur die Erweiterung einer anderen bis zu diesem Jahr geführ- 
ten Geschichte der Franken ist, die ich glaube dem Hugo von 
Fleuri beilegen zu sollen (a. a. O. S. 342) und die Hr. Lair 
zu wenig ab selbständiges Buch beachtet hat. Der von ihm 
eingehend untersuchte und in seiner Bedeutung gewürdigte 



1) Sie finden sich auch in Hugos Hist. eccl.i wo ich sie auch habe 
gesperrt drucken lassen, und keineswegs, wie Hr. Lair S. 574 sagt, fälsch- 
lich auf Ado verwiesen, da die Randnote sich deutlich genug auf das 
Folgende bezieht. Ebensowenig glücklich ist er, wenn er die gross- 
gedruckte Stelle c. 31, 8. 866, auf Jordanis oder Freculf, der diesen aus- 
schreibt, zurückführen will, und nur eine Verwechselung des Gothenkönigs 
Theodorich und des Burgunders Sigismund annimmt. Diese erklärt wenig. 
Jordanis weiss nichts davon, dass die Frau Sigismunds geboren war 'ex 
sorore Theoderici filii Clodovei*; er lässt die Schwester Theodorichs 
nicht den Vandalenkönig Hunirich, sondern Transemund heirathen; er 
erwähnt nichts von der Ehe einer dritten Tochter sei es Theodorichs oder 
Sigismunds mit einem König der Alemannen Hnctricus. Gemeint ist hier 
ohne Zweifel der Hugdieterich der Sage, d. h. der Franke Theuderich, 
der wirklich eine Tochter Sigismunds heirathete. Die Stelle hat also 
noch mehr Bedeutung, als ich annahm. Hr. Lair aber hätte gut gethan, 
in seinen Behauptungen etwas vorsichtiger zu sein. Es heisst bei uns: 
Blinder Eifer schadet. 



Digitized by 



Google 



390 Ueber die sog. Abbreviatio geBtornm regum Franciae. 

Codex 12710 giebt eben nach diesem Text das Schema zn 
der erweiterten Bearbeitung >) , für welche er die Historia 
exceraierte. 

Denn, was weiter angeführt wird, um jenem Autor auch 
diese zuzuschreiben^ ergiebt ebenfalls nur, dass er sie benutzt, 
um zu anderen Stücken seiner Compilation Zusätze oder Aende- 
rungen zu machen, den Zusammenhang unter den verschiedenen 
Excerpten herzustellen. Ihm unser von seiner Arbeit ganz 
verschiedenes Werk beizulegen, ist auch nicht der mindeste 
Grund vorhanden. Die Quellen sind nur theilweise dieselben; 
weder Ado noch Hugo von Fleuri oder die Historia Senonensis 
oder gar Turpin sind in der kurzen Historia benutzt. 

Es fehlt auch an jedem Anhalt, das Werk oder die beiden 
Kecensionen des Werkes in eine andere Zeit zu setzen, als auf 
die der Schluss hindeutet. Es ist nichts in dem Text der 
Historia enthalten, was nicht am Anfang des 12. Jahrhunderts 
geschrieben sein könnte. Für das Vorhandensein der erwei- 
terten Recension ( — 1137) um die Mitte desselben giebt der 
Leidener Codex genügendes Zeugnis; und wenigstens nach 
dem Tode Ludwig VH. ist dies sicher nicht geschrieben. 



1) Von dieser weist Hr. Lair ausser den beiden von mir (S. Sil) 
angeführten Handschriften in Brüssel und Rom eine dritte in Paris nach 
11793 (St. Germ. 77), von der ich übrigens nirgends gesagt, dass ich sie 
'avec nn soin particulier* benatzt; ich will mich lieber anklagen, dass ich 
es überhaupt nicht gethan. 



Digitized by 



Google 



Liber annalis seu chronicorum anonymi autoris, 

(Eusebii Caesariensis Cat.) ab initio mundi usque 

ad med. saec. XIV. 

Von Dr. Widmann in Wiesbaden. 

Karl Herrmann bespricht in seinem Werke 'Bibliotheca 
Erfurtina' (Erfurt. 1863), S. 59 ff. ein nicht unwichtiges Chroni- 
con Thuringiae, welches sich in einer Papierhanoschrifl; aus 
dem Anfang des 15. Jahrhunderts in der kaiserlichen Hof- 
und Staatsbibliothek zu Wien unter Nr. 3375 befindet. Lam- 
becius wollte es in seinen Commeutationes herausgeben; 
von Gudenus hat es für seine Historia Erfurtensis, wie er selbst 
angiebt, fleissig benutzt. Im 'Archiv* X, S. 470 sind von 
Prof. Wattenbach Anfang und Schluss der einzelnen Abschnitte 
gegeben, und Geh. Archivar Hesse hat in der Zeitschr. für 
Thüring. Gesch. Bd. IV, S. 433 ff. einige Stellen der Chronik 
mitgetheilt. Die Handschrift ist nur ein Fragment und zwar 
die schlechte Copie eines von Herrmann als wahrscheinlich 
verloren bezeichneten Originals. 

Es gereicht uns zur Freude, mittheilen zu können, dass 
wir ein vollständiges Exemplar dieser Chronik entdeckt 
haben in einer Papierhandschrift der Königl. Landesbibliothek 
zu Wiesbaden. Dieselbe ist verzeichnet als 'Liber annalis s. 
chronicorum anonymi autoris, (Eusebii Caesariensis, Cat.) ab 
initio mundi usque ad med. saec. XIV.' Nr. 53. (S. 'Die Hand- 
schriften der Königl. Landesbibliothek in Wiesbaden, ver- 
zeichnet von Dr. A. v. d. Linde, Bibliothekar'. Wiesb. Rodrian. 
1877. S. 123.) Sie besteht aus 81 Blättern in gr. 4^ und ist 
von mehreren Händen des 15. Jahrh. schön geschrieben. Der 
Anfang lautet: 'Cronicam Eusebij Cesariensis hie in isto libro 
conscriptam atque eiusdem historie ecclesiastice libros auctenti- 
cos affirmant omnes ecclesie doctores atque sacrosancta Romana 
ecclesia consentit in eosdem, quamvis narrationis sue primo 
libro tepuerit et post in laudibus Origenis atque excusacione 
scismatici unum conscripsit librum, propter rerum tamen sin- 

Nene« Archiv etc. VII. 26 ^^ , 

Digitized by VjOOQIC 



392 Liber annalis seu cbronicorum^anonymi autoris etc. 

gularem noticiam qua ad instructionem pertinet non usque quam 
(1. quaque) ecclesia catbolica refutat dicta sua'. Dann folgt ein 
Prologus von 15Va Zeilen: 'Cum pia intencione pertractarem 
in corde meo — in celesti gloria. Amen'. In Koth stehen 
dahinter die Worte: *Anno domini M^CCCXLV. bunc 
librum incepi'. Sämmtliche Ueberschriften und die Anißmge 
der Abschnitte und Unterabtheilungen sind rubriciert. Nach 
dem Prolog folgt die Descriptio der sieben Weltwunder, 
schliessend 'Preter hec autem multa alia admiranda ad audien- 
dum patebunt cuilibet legenti in hoc libro'. Daran schliesst sich 
ein 'Epycomum Eusebii Cesarien. in consequentia: Moysen 
gentis hebraice ductorem — in quo in etemum deo serviat*. 
Erst jetzt, fol. 3, steht die eigentliche Ueberschrift: 'Incipit 
liber qui dicitur Cronicorum sive Annalis'. Nähere Inhalts- 
angaben sind am Rande vermerkt. Grössere Abschnitte sind 
durch folgende Ueberschriften bezeichnet: fol. 48 b. De mira- 
bilibus rebus quas vidit AUexander; fol. 53. Divisio monarchie. 
67 b. De nativitate domini nostri Jesu Christi. 68. De origine 
Francorum. 68 b. Saramunt. 69. De origine Saxonum. 71b. De 
ori^ne Thuringorum. 72. De ortu Comitum Provincialium 
in Thuringia etc. Die Chronik beginnt mit den Worten: 'Sex 
diebus rerum creaturam deus formavit. Primo die condidit 
lucem, secundo' u. s. w. und schliesst auf fol. 80 oben 'prela- 
torum meorum. Deo laus etc'. Die zeitlich letzte Nachricht 
ist fol. 79 die Absetzung Ludwig des Baiem 1327; sie endigt 
'quasi hereticum condempnavif. Danach kommen kurze Notizen 
zur Kirchengeschichte Thüringens, speciell Erfurts : 'Anno dm. 
CCL. incepit monasticus ordo' u. s. w. — Auf f. 80u. 81 finden 
sich Zusätze von späteren Schreibern: 1) 18 leoniniscbe Verse, 
den Brand Erfurts von 1472 betreffend, mit demselben Anfang, 
wie die 29 Verse in Konrad StoUe's Chronik ed. Hesse S. 56. 

2) Extravagantia , Nachrichten zur Verwandtschaft des 
land^äf liehen Hauses Hessen, Nassau -Dillenburgs und Katzen- 
ellenoogens : 'Circa ä. d. MCCCCL. lantgravius ludovicus hassie 
accersitus ad Imperium romanorum abnegavit'; endigt mit dem 
Bericht vom jähen Tod des Landgrafen Wilhelm ni. 1500 und 
dem Uebergang seiner Herrschaft an seinen Vetter, 'nepoti 
quem non dilexit*. 

3^ Epistola de captione monachi una cum complicibus suis. 

4) De degradacione atque interitu monachi in excidüium 
civitatis conspirati. 

5) Isti sunt articuli fratris iohanis de wesalia. 

6) handel hansen behem van nickelthusen agnomento der 
jungelinck primo incipit predicare u. s. w. 

7) Die Lehren der Hussiten: Eneas Senensis epüs dnö 
Johanni cardinali — si iam contutatum est. (sie!) 

8) Die letzten Einträge aus den Jahren 1512 u. 1513 sind 



Digitized by 



Google 



Liber annalis seu chronicorum anonymi autoris etc. 393^ 

an sich von keinem historischen Werthe; da sie aber Nach- 
richten über Ereignisse in der Grafschaft Eynrich enthalten, 
z. B. von einem schrecklichen Hagelschlag aus dem J. 1513, 
lassen sie vermuthen, dass der Schreiber in der Gegend selbst 
oder der Nachbarschaft weilte. Dazu kommt die Notiz 2, 
welche auch auf das Vierherrische weist. Die Zeitbestimmung 
^ad spacium rosarii' kennzeichnet den Verfasser als einen Geist- 
hohen. Möglicherweise stammt der Codex aus Amstein. 

Es erübrigt noch der Beweis der Identität des über annalis 
mit dem von Herrmann beschriebenen Chronicon. Wenn die 
Uebereinstimmung der Ueberschriften schon auf eine Verwandt- 
Schaft beider Chroniken deutet, so beweist ein Vergleich der 
im Archiv X, 470, in der Zeitschr. f. thür. Gesch. 4, 433 f» 
und von Herrmann a. a. O. mitgetheilten Stellen mit den ent- 
sprechenden des cod. Wiesbad. zur Evidenz, dass das Chroni- 
con Thuringie und der uns vorliegende liber annalis s. chroni- 
corum ein und dasselbe Werk sind und sich allein dadurch 
unterscheiden, dass jenes ein voller Fehler steckendes Frag- 
ment, dieser dagegen, der cod. Wiesbad., ein vollständiges^ 
vortrefflich erhaltenes, im Ganzen, wenn nicht fehlerfreies, 
so doch besseres Exemplar desselben ist. Das Original 
kann es nicht sein wegen der Schrift, die dem 15. Jahrh. an- 
gehört. Zudem findet sich auf f. 28 b. oben über dem Wort 
*apparef eine fast verwischte Note, welche auf das Original 
hinweist: ^in libro ovparet', insofern von Bedeutung, als 
daraus wohl ein Schluss auf die schlechte Schrift oder die 
Fehlerhaftigkeit der Vorlage gezogen werden darf. 

Der Anfang des Wiener Fragments 'elatus factus est de 
peeunia (nicht, wie Herrniann hat, provincia) illa' steht mitten 
in einem Satze unserer Chronik f. 67, der also lautet : 'Antonius 
autem qui in Oriente regnabat et Asyam, Pontum et Affricam 
tenebat, Artabanem reeem Armenie prodicione et dolo cepit 
vinctumque argentea cathena ad confessionem thesaurorum regio- 
rum coegit expugnatoque opido in quo erant thesauri magnam 
copiam abstulit auri et argenti, qui elatus factus est de 
peeunia illa et bellum Cesari Octaviano indixif u. s.w. — 
'Egiptus habuif. Auch die übrigen Archiv X verzeichneten 
Anfange und Ausgänge der Abschnitte stimmen aufs genaueste. 
Doch ist die Jahreszahl am Schluss von De nativitate Domini 
nicht 38, wie im Archiv steht, sondern 28. Der Kürze halber 
setzen wir die abweichenden Stellen nebeneinander. 



Wiener Fragment. Cod. Wiesbad. 

Am Schluss von de orig. 
Francorum: Merwico. 
Saxones christiani e f f e c t i 
sunt 



Merwicus richtig. 
— facti — 



26* 

Digitized by 



Google 



394 Liber annalis seu chronicoruin anonym! autoris etc. 



Schluss der Chronik: 
Sufficere jam credimus nee 
ultra procedere voluraus in hoc 
libro licet multa addere pos- 
semus, sed ne ipsa prolixitate 
aut multiplicitate in fastidium 
legentibus quod absit liber iste 
utatur. Tanta autem tunc 
praetermisimus quod hac(!) que 
scripta sunt pauca respectu 
eorum quae obmissimu8(!)vide- 
atur. Hoc autem ad dei 
gloriam solius et legencium 
utilitatem protulimus nequ^- 
quam propria deliberacione et 
presumpcione sed consilio et 
assensu prelatorum meorum etc. 

Herrmann p. 61. Pertz 470. 
A. D. MCCLXXXII. Catholici 
minerbiam capiunt et obsident . 
datur, que opcio ut qui 
voluerunt heresim abjurare 
libere recedant etc. 
ib. 

Eodem tempore almericus here- 
ticus de territorio carnotensi 
oriundus constanter affirmat 

ferner: A. D. CCL cepit 
monasticus ordo 
A. D. MCXLVII — georii - 
A.D. MCCCXmoniales extra 
portam krampfendor resisten- 
tes transposite sunt extra val- 
vam inublurali quibus fratres 
margravi successerant. 

Hesse, Ztscbr. f. thür. Gesch. 

4 433. 
Anno d'ni MCLXXX lüde- 
wicus — accersito quidem 
sacerdote — 

ut vix agnosceretur Sed modi- 
cum — (fehlen die Worte verba 
— ostendit^ 
renuit scilicet (sinnlos) relictis 



Sufficere iam credimus nee 
ultra procedere volunaus in hoc 
libro licet multa addere pos- 
semus(sic!); sed ne ipsa pro- 
lixitate aut multiplicitate in 
fastidium legentibus quod absit 
liber iste vertatur. Tanta 
autem tunc pretermisimus quod 
hec que scripta sunt pauca 
respectu eorum que obmisiraus 
videantur. Hec autem ad 
dei gloriam solius et legencium 
utilitates protulimus nequa- 
quam propria deliberacione et 
presumpcione sed consilio et 
assensu prelatorum meorum: 
Deo laus etc. 



daturque opcio ut quivolue- 
rint — 



— Parisius Almaritus hereticus 
de territorio Tornacensi — 

— incepit — 

— georgii 

-— monialibus extra portam 
kranphentore residentibus,tran8- 
posite sunt extra valvam inplu- 
rali quibus fratres mariani 
successerunt. 



recht MCXC. 

— quodam — 

— agnosceretur verbaque 
patris filiis retulit signa 
ostendit, sed modicum — 
renuit sed relictis richtig. 



Digitized by 



Google 



Liber annalis seu chronicorum anonymi autoris etc. 395 



— ErflFordensis <jui pl. explic. 
distinguens eam in octo libellos. 
Si quis — 



— in platea follenum 
ribilis aspectu — 

— frugum — 



hör- 



Anno 1231 — Erffordensis pla- 

nissime explicuit distingwens 

eam in VIII libellos quis ergo 

eam plenius legere voluerit hos 

octo libellos perlegere curet — 

Anno 1270 — in platea fullo- 

num (richtig) — horribili 

aspectu 

1277 — frugium magna 

habnndantia 

1280 — pro subsidio ipsis 

faeiendo — cum suis nocturno 

ipsum marchionem — 

— ducentis — iacentes — 
in Castro comitis sifridi (juod 
diciturcupen — fortuahter 
liberatus est recessit 

S. 435. 

— Margareta Juxta eius 

— exempti gladiis — 
interius agitacione ceperunt 
ut sie ipsam calefactam 
sanguinem eius ad cutis super- 
ficiem traherent. 

— fleubostomis incidentes — 
filia supradicte triditricis — 
(Hesse vermuthete tradituris). 

Die mitgetheilten Stellen beweisen unseres Erachtens zur 
Genüge, dass das uns vorliegende Exemplar das bessere ist>). 
üeber den Verfasser der Chronik hat schon Herrmann Ver- 
muthungen aufgestellt. Wir wagen es nicht, ein Urtheil abzu- 
geben, und überlassen dasselbe oesseren Kräften, Uns gentigt 
es, den Fund der Fachwissenschaft angezeigt zu haben. 



— pro subsidio ipsius fac. — 
cum suis nocturno tempore 
ipsum 

— ducentos — iacentes — 
in Castro Comitis Syffridi quod 
dicitur Eupen — fortunali- 
ter liberaliter recessit 

— cuius — 
exemptis gladiis — 
interius agitare ceperunt, ut 
sie, ipsa calefacta, sangui- 
nem eius — 

fleubotenis — 

— traditricis recht 



1) Nach einer neuen Mittheilang des Yfs. stammt die Hs. vielleicht 
nicht ans Arnstein, sondern aus Schoenau im Einrich. W. 



Digitized by 



Google 



Aus Handschriften. 

VoD W. Wattenbaeh. 

I. 

Aus dem oben, S. 216, erwähnten Münchener Codex habe 
ich jetzt auch die dort nur angeführten Verse abgeschrieben. 
Zuerst f. 84 V. die Klage über eine mangelhafte Prälatur: 
Hac prelatura mihi cerno gravamina plura: 
Est ioi pieps dura, vix quodque jugum subitura, 
Agricultura gravis atque^) domestica cura, 
Lapsaque structura vetus et breviter ruitura. 
Est mea mens pura, mulieris ibi quia crura 
Nee levo nee jura le^o : sunt mea mansio rura. 
Mit etwas, wenn gleich nur wenig, veränderter Schrift 
folgen Verse, die nicht unmittelbar dazu gehören: 
Huc breviter sane redeas, o care decane. 
Et modulando cane nobiscum vespere, mane. 
Hie residendo mane: non scribitur hoc tibi vane, 
Te revocant plane chorus, höre cottidiane. 



Est oculusque manus prelati quisque decanus, 
Inmo manus dextra: prior intus et ultimus extra. — 
Sic res dispensa, sie nospes singula pensa, 
Ne nimis inmensa tua devoret omnia mensa. 
Sunt etenim plura, quorum nisi sit tibi cura, 
Fiet mensura brevior tibi sepe futura. 
Si domus in villa tibi sit grandisve pusilla, 
Fac ne te stilla pluvialis pellat ab ilia. 
Vis in equis, veste, famuhs vivas ut honeste? 
Liber ut a peste sis, convivare modeste. 
Neben diesen beiden letzten Versen steht aber am Rande 
von ganz ähnlicher Hand eine andere Version: 
Liber ut a peste sis, convivare modeste: 
Sic in equis, veste, famulis plus stabis honeste. 

1) Uebergeschrieben 'ampla*. 

Digitized by CjOOQIC 



Aus Handschriften. 397 

Dieser Umstand macht es wahrscheinlich, dass für diese 
Verse hier ein Autograph vorliegt. Weiter folgen f. S5v. die 
akrostichischen Verse an Bischof Emcho von Freising (1283 
-1311): 

De viridi leto tibi patri scribo roseto, 
Ordine consueto me faveasque peto : 
Me qui nunc presum clero nee ob id prope te sum — 
In cute si desum, mente tarnen prope sum. 
5 Non ero mox alibi, si dicar ad extera scribi, 
Obligo meque tibi, sum tuus hie ut ibi. 
Emcho patrone fave, sis gaudens liber et a ve, 

Mitto tibi suave carmen honoris, ave! 
Clari tu generis, non degenerare videris: 
10 Hospes honoris eris, semper honesta geris. 
O quam felici rectore re^untur amici 
Nostri canonici: laus tJbi pontifici. 
In te sunt flores virtutum, sunt et honores, 
Egregii mores: hiis decus ac decor es. 
16 Princeps es prudens, modo seria dans modo ludens, 
Impia secludens, qualibet arte studens. 
Stat Dene vestita cum justicia tua vita, 

Clara probant merita sie tua, quod sit ita. 
Omne quod est veri jus »), scis dare, scis misereri : 
20 Pacincus fieri vis hodie quot heri. 
Odis, nee grati sunt, qui desunt pietati: 

Fortis, scisque pati, scis memor esse dati. 
Kector, prelatis datur a te gratia gratis, 
Imber honestatis magnificusque satis. 
26 Si comedis ve bibis, modus est quo vivere quibis, 
Id nee transibis potibus atque cibis. 
Nil male precipitas, et verba superfiiua vitas: 

Grata sit hec gravitas, vult tua nobilitas. 
Est tua persona majori digna Corona: 
30 Nectat*) ad hec dona gratia plura bona. 
Si quis hoc tale decus odit pontificale, 
Is stet ubique male: tu quoque vive vale! 

II- 
Herr Prof. Dümmler machte mich in München auf den 
folgenden merkwürdigen Bettelbrief aufmerksam, welcher im 
Cod. lat. 4401 (aus Benedictbeuem) auf der Rückseite des 
ersten Blattes eingetragen, aber stark abgerieben und dadurch 
an einigen Stellen unlesbar ist. Der Name am Anfang ist 
sehr zweifelhaft; in seiner ersten Silbe; darüber steht von 
jüngerer Hand BIVIN. Der genannte Abt scheint Ekbert 

1) oder *vi8\ 2) Necet Hs. 

Digitized by VjOOQIC 



398 Aus HandschrifteD. 

von Fulda zu sein, 1048 bis 1058, von dem aber eine Pilger- 
fahrt nach Jerusalem sonst nicht bekannt ist; auch weiss ich 
die porta Symeonis nicht nachzuweisen. 

ERBWIN vocor. Nil possum loqui cum liogua, sed corde. 
Natus sum de Eingulande. Ego sum exul ^ropter voluntatem 
Bepulchri domini nostri Jesu Christi, et exivi cum episcopo de 
mea re^one. Tuuc maligni homines percusserunt omnes 
meos milites, nisi unum. Postea veni aa portam Symeonis; 
illic me sumpsit Hecberdus Fuldensis abbas. Tunc fui cum 
eo multos dies, valde eger in omnibus menbris meis; nihil 
potui manducare vel bibere. Et adeo infirmus fui, ut nemo 
mihi presentem sponderet vitam. Deinde tradidit me prefatns 
abbas in fratemitatem con^regationis sancti Bonifacii, et hoc 

testimonium jussit mihi scnbere, ea lege, ut omnes qui 

me vider(int) clerici et laici nomine. Non peto 

aurum gratiam Dei. Omnes vos rogo <jui bonum 

opus diligitis, ut detis mihi pacem nostri salvatoris 

usque constat voluntatis, premia cap. . . . vitae celestis. Et 
notum sit, quod non possum manducare nisi post duos aat 
tres dies. 

Hxc xfok (Huc veni). 

111. 

Im Cod. lat. Monac. 4570 aus Benedictbeuern, welcher 
Burchards Decret enthält, ist am Schluss (f. 244 v.) von einer 
Hand des 12. Jahrh. folgendes Schreiben Lucius III. vom 
2. Sept. 1182 nachgetragen, mit derUeberschrift'DecretalisLucii*. 

Lucius (episcopus) servus servorum (Dei) dilectis fih'is 
.C. preposito et capitulo Curiensis ecclesie Salutem et apostoli- 
cam benedictionem. 

Veniens ad nos .0. presbiter ecclesie S. Florini de Machis») 
sua nobis insinuatione proposuit, se quendam nobilem virum 
parrochianum habere, cum quo multi milites ac servientes in- 
cendiarii commorantur, quorum quidam in extremis agentes, 
cum nee ad proprium episcopum nee ad sedem apostolicam 
possint accedere, penitentiam et viaticum petunt ab eo; quod 
cum eis propria non audeat auctoritate concedere, nos consulere 
studuit, quia sibi esset in talibus faciendum. Quoniam igitur 
tantam ejus presbiteri noticiam non habemus, ut ei super hac 
re crederemus esse scribendum, vobis hoc committendum *) 
decrevimus, per apostolica scripta raandantes, quatinus eidem 
denuntietis ex parte nostra presbitero, ut si aliqui parrochia- 
norum suorum in extremis agentes, corde contrito et humiliato 
ei voluerint*) confiteri, satisfactionem*) eis, sicut melius valet, 

1) Matsch im Vintscbgau, wo St. Florin geboren sein soll. 2) comi- 
tendum Hs. 3) volaerit Hs. 4) astisffacionem Hs. 



Digitized by 



Google 



Aus Handschriften. 399 

inponat atque salutaribus reficiens saöramentis, ecclesiastice 
tradat si decesserint sepulture. Quod si de infirmitate con- 
valaerint, ad Romanam ecclesiam pro majori satisfactione pre- 
cipiat laborare. 

Dat. Velletri .IIII. Non. Septembr. 

Hierauf folgt unmittelbar, aber von etwas verschiedener 
Hand, das folgende päpstliche Schreiben, dessen Urheber nicht 
genannt ist. 

Contra fratrem nostrum • Episcopum de dilapidatione sui 
episcopatus, perjuriis, homicidiis, temeraria ^uadam absolucione 

äui in clericum manus cum gravibus") vielen tiis injecit, et 
licita matrimoniorum divisione crimine simonie, canonici *) 
Henricus et Ulricus nomine ad auditorium nostrum transmisere 
querelam, addicientes quod, sicut fama publica predicatur, cum 
monialibus inhonestam conversacionem habet, et plura manifeste 
committit, (que eins) fame derogant et aliis pernitiosum exem- 
plum inducunt^). Quoniam igitur talia, si veritate subsistunt, 
non debent oculis coniventibus pertransiri, discrecioni vestre 
per apostolica scripta mandamus atque precipimus*), quatinus 
inquisita sublato äppellationis obstaculo super his difigentius 
veritate, si reum inveneritis memoratum episcopum in his, que 
supradicta sunt, vel aliquo ipsorum capitulo quod ad suspen- 
sionem ipsius sufficiat, auctoritate apostolica, nullius contra- 
diccione vel appellacione obstante, sub*) pena officii sui, auc- 
toritate nostra suffulti, infra quadraginta dies post harum 
suscepcionem ei spacium trium mensium prefigatis, infra quod 
nostro se conspectui representet, responsui*us ad hec que contra 
eum enormia proponuntur, et si fuerit opus, innocentiam suam 
prout canonicum fuerit purgaturus. Alioquin si prefixo sibi 
termino venire contempserit, ipsum extunc auctoritate nostra 
denuncietis esse suspensum, et alium sibi competentem termi- 
num prefigentes, infra quem si ad Romanam ecclesiam non 
adcesserit, tunc ei appellatione remota omnem ecclesie proibeatis 
ineressum«) Cuius rei seriem et processum sub sigillis vestris 
nobis curetis quam tocius intimare; nobis etiam nichilominus 
nunciantes, si se maliciose duxerit absentandum, quatinus ad 
eum vestra citatio (non)^ possit') pervenire. Verum si omnes 
his exequendis nequiveritis interesse, tu, frater episcope, cum 
altero ipsorum ea nichilominus exequeris. 

IV. 
Schliesslich noch eine von P. Ewald mir mitgetheilte 
Notiz. So viele Handschriften auch Fr. Zarncke für den 



1) m. et (oder con) grauem Hs. 2) canonico, verändert in cano- 
nicns Hs. 3) Hier folgt 'que eP, als Spur der vorher ausgelassenen 
Worte. 4) precimns Hs. 5) o. ei sub Hs. 6) ingresum Hs. 

7) c. posit Hs. 



Digitized by 



Google 



400 Aus Handschriften. 

angeblichen Brief des Priester Johannes an Friedrich I. 
benatzt hat, das Material scheint doch noch nicht erschöpft zu 
sein. Der in der Hs. L III 22 saec. XIV. der Bibliothek im 
Escorial enthaltene Text stimmt überein mit demjenigen, wel- 
chen Zarncke (Berichte der phil. -hist. Kl. der k. Sachs. Ges. 
der Wiss. 1877, S. 118—133) nach der Hildesheimer Hs. ge- 
geben hat, wenn auch nicht ohne zahlreiche Varianten und 
Umstellungen. Am Schluss aber heisst es hier (f. 35 v.) ganz 
abweichend so: 

Verumtamen gaudemus de felicitate et prosperitate sua et 
credimus articulos fidei catholice et sancte Romane ecclesie, 
orationes predictorum articulorum fidei dicendo sie: 'Domine 
Jhesu Chnste, adoro te in cruce pendentem, spineam coronam 
in capite portantem; deprecor te ut ipsa crux liberet me ab 
angelo percutienti. Domine Jhesu Chnste, adoro te in cruce 
yuTneratum; deprecor te ut vulnera tua sint remedium anime 
mee. Domine Jhesu Christo, adoro te mortuum et sepultum; 
deprecor te ut mors tua sit vita mea in eternum. Domine 
Jhesu Christo, adoro te discedentem ad inferos liberare capti- 
vos; deprecor te ut dimittas infrare ibidem. Domine Jhesu 
Christe, adoro te salvatorem meum, deprecor te ut in tuo ad- 
ventu non intres in Judicium cum me misero peccatore, sed 
antea peccata mea dimittas priusquam judices, ut possim audire 
vocem tuam sanctam, quam fidelibus tuis et omnibus sanctis 
promisisti, dicens: Venite benedicti patris mei! percipite 
regnum quod vobis paratum est ab initio seculi. Amen'. 
Explicit epistola presbiteri Johannis. 



Digitized by 



Google 



Zu den carolingischen Formelsammlungen. 

Von E. DflmBiler. 



Als ich in dem ersten Bande der Poetae latini aevi Carol. 
die Gedichte Theodulfs von Orleans grossentheils nach Sirmonds 
Ausgabe wiederholte, en^ng mir leider, dass die 5 Distichen 
'Sumito quae misi' (I, b24) aus der Pariser Hs. 2777 (früher 
Colbert. 3335) des 9. Jahrh. als Schluss eines Briefes schon 
längst gleichfalls von Baluze (Miscellanea VI, 554) und von 
De Rozi^re (Recueil des formules p. 1102) herausgegeben waren. 
Indem mir durch, dies Uebersehen das richtige Verständnis 
jener Verse erschwert wurde, war den andern Herausgebern 
die von Sirmond überlieferte Adresse unbekannt gebEeben: 
ohne Zweifel ist der Brief selbst ebenfalls von Theodulf an 
den Abt Fardulf von St. Denis (^793 — 806) gerichtet. Dazu 
stimmt es sehr gut, dass die nämliche Hb. (vgl. Arch. VH, 43) 
noch weitere auf St. Denis bezügliche Actenstücke enthält, 
darunter ein Schreiben Hadrians I. (Jaffö 1905), an dessen 
Echtheit^ so wunderlich sein Inhalt auch lauten mag, ich nicht 
mehr zweifeln möchte. Aus diesem gerade ergiebt sich, dass 
Theodulf spätestens im J. 795 Bischof von Orleans geworden sein 
muss. In Bezug auf die in demselben Codex folgenden Briefe 
fibersah De Rozifere (IH, 225), dass 2 merkwürdige Schreiben, 
das eine an einen Abt, das andere an den König Pippin (von 
Italien?) gerichtet, schon lange vor Teulet, der sie ohne ge- 
nügenden Grund unter die Briefe Einhards aufnahm (Einhardi 
opp. II, 150 — 154), von Duchesne zusammen mit dem eben- 
dorther stammenden Schreiben Cathvulfs an Karl veröffentlicht 
worden waren (Hist. Franc. SS. H, 664—665), aber sie hatten 
daselbst durchaus keine Beachtung gefunden. 

H. 

Dem hochverdienten Herausgeber des ersten vollständigen 
Kecueil des formules verdanken wir auch den ersten in Paris 
1853 einzeln erschienenen Abdruck der Formeln der St. Galler 



Digitized by 



Google 



402 Zu den carolingischen Formelsammlungen. 

Hs. 550. Dass in diesem Codex 2 Sammlungen, eine Mur- 
baeher und eine Reichenauer, vereinigt seien, wurde von 
E. de ßozi^re richtig nachgewiesen, da trotz aller Tilgung der 
Namen einige unverkennbare Beziehungen auf beide Klöster 
stehen geblieben waren. Leider ist der Text*) in der nach 
Scherrers ürtheil ^unsauber und inkorrect' geschriebenen Hs. 
so schlecht überliefert, dass er oft fast unverständlich erscheint 
und er weist eine Rohheit der Sprache auf, die wir den Ver- 
fassern dieser Schriftstücke selbst durchaus nicht zutrauen 
dürfen. Einiges lässt sich gleichwohl noch näher bestimmen, 
als es in der Ausgabe geschehen ist. Wenn zu Nr. 27, Recueil 
Nr, 752, einer am Schlüsse unvollständigen Eingabe des Klosters 
an einen Papst Gregor, der Herausgeber richtig bemerkt, dass 
die darin enthaltene Schilderung der Lage von Reichenau an 
die poetische Beschreibung derselben in Walahfrids Visio Wettini 
erinnere, so dürfte man dadurch vielleicht zu der Vermuthmig 
berechtigt sein, in Walahfrid, der zweimal unter dem Namen 
Strabus in dieser Sammlung vorkommt*), den Verfasser jenes 
Schreibens zu erblicken. Rozi^re lässt es nämlich für Gregor III. 
bestimmt sein, zu dessen Zeit das Kloster kaum erst begründet 
war: viel wahrscheinlicher ist es, an Gregor IV. (827—844), 
den Zeitgenossen des Abtes Walahfrid (8b8— 840, 842-849), 
zu denken. Im Anschlüsse hieran mag es mm vielleicht auch 
nicht zu kühn sein, das aus der nämlichen Hs. schon von 
Mabillon (Anal. vet. 418, Rozi^re Nr. 831^ entdeckte Schreiben 
des Bischofs Prudentius von Troyes an emen befreundeten Abt 
(sacerdotali paternoque culmine insignito) auf Walahfrid zu 
beziehen, dessen, jedenfalls von dem gemeinsamen Aufenthalt 
am Hofe herrührende, Freundschaft mit Prudentius sich durch 
ein Gedicht an diesen erweisen lässt (Steinmeyers Zeitschr. f. 
Deutsches Alterth. XXI, 82), Es ist bisher noch nicht bemerkt 
worden, dass derselbe in der Reichenauer Sammlung noch ein- 
mal vorkommt: ein kurzer Brief eines Abtes (d. h. Walahfrids) 
an einen vermuthlich westfränkischen Erzbischof schliesst mit 
4 Distichen, worin diesem ein Gruss an Prudentius aufgetragen 
wird : *Ergo salutetur vestro Prudentius ore' u. s. w. (Nr. 41, 
Recueil Nr. 785). Ebenfalls auf Walahfrid 3) dürfte ein anderes 

1) S. 21 (Nr. 27) Z. 1 möchte ich 'per mare nndisonum' (für nnaiso- 
nam), Z. 4 'Oceannm* (für Orcarium), S. 37 (Nr. 55), Z. 20 *Hattom 
comitr (für Attoniti comiti) lesen n. s. w. 2) Nr. 47, 48 (Recueil 

Nr. 773, 790). Nr. 40 (Bec. Nr. 783) ist 'illi abbati et fratribns Insalar 
nensibus* bestimmt. 1) Da ich mich einmal zu Gunsten Walah- 

frids auf das Feld gewagter Vermuthungen begeben habe, möchte ich 
hier nur noch andeuten, dass das von Einhard (Monum. Carol. ed. Jaff^ 
p. 484) an einen Lehrer und Caplan der Kaiserin Judith gerichtete 
Schreiben sehr wohl eben jenem gelten könnte, dessen nahe Beziehungen 
zu Judith und Karl Ebert näher dargelegt hat (Berichte der phil.-histor. 
Ol. der Sachs. Gesellsch. der Wissensch. 1878, S. 102 ff.). 



Digitized by 



Google 



Zu den carolingischen Formelsammlungen. 403 

Schreiben zurückzuführen sein, in welchem er noch als Mönch 
und in jugendlichem Alter einen Mann, der zu ihm im Ver- 
hältnis eines wohlwollenden Lehrers steht, um eine Unter- 
stützung an Kleidern und an Pergament bittet (Nr. 62, Recueil 
795): ein Gesuch, das lebhaft an ein ähnliches erinnert, wel- 
ches er in Versen — auch dieser Brief schliesst mit arg ent- 
stellten Versen — seinem Lehrer Hraban von Fulda an's Herz 
legte (Canisii Lect. ant. VI, 650). Mögen daher in unsere 
Sammlung auch einige ältere Stücke aufgenommen sein, 
z. B. ein Schreiben des Abtes Petrus von Eeichenau (781 — 786), 
so möchte ich doch glauben, dass die Mehrzahl vielleicht 
einem Briefbuche Walahfrids entnommen, aber in sehr rohe 
Hände gefallen ist. Dies gilt auch von einem sehr interessanten, 
aber dunkeln Briefe an einen (Reichenauer) Abt, in welchem, 
wie Rozifere richtig erkannte, von dem Büi^erkrieffe unter 
Ludwig dem Frommen die Rede ist (Nr. 55, Recueil Nr. 699). 
Simson (Ludwig der Fr. H, 198 n. 8) hat, wie ich glaube mit 
Recht, sich gegen das Jahr 839 erklärt, an welches ich früher 
dachte, dagegen scheint es mir nicht ausgeschlossen, statt 
dessen das Jahr 810 anzusetzen und demnach anzunehmen, 
dass wir es hier mit einer Kunde von Verhandlungen zwischen 
Ludwig dem Deutschen und seinem Vater zu thun hätten, bei 
denen Lothar eine vermittelnde Rolle zugedacht war, vor dem 
gegen jenen unternommenen Feldzuge. Jedenfalls kann man 
nur zwischen 833 und 840 schwanken. Von den übrigen 
Stücken der Sammlung steht zu den obiffen Voraussetzungen 
wenigstens keines im Widerspruch, sie haben meist nur cultur- 
gescmchtliches Interesse, doch erregt es wenigstens u. a. unseren 
Antheil, dass eine Abschrift von der ^Istoria Dictis de hello 
Gregorum et Troianorum' erbeten wird (Nr. 39, Recueil Nr. 779), 
dessen Namen der Herausgeber verkannt hat^). 

1) Beiläufig sei noch erwähnt, dass das Schreiben Formul. Salomon 29 
(Rozi^re Recneil 800) auch in der bisher übersehenen Münchener Hs. 
15819 (Sal. cap. 19) saec. XII. fol. 133 vorkommt. 



Digitized by 



Google 



Ueber den Ausdruck: *Clerici sunt quintati'. 

Von Cornelias Will. 

Wenn es auch nicht gerade ein Moment von hoher ge- 
schichtlicher Bedeutung ist, über welches einige von den in 
dem werth vollen Werke: *Les registres dlnnocent IV, publikes 
d'aprös les manuscrits, originaux du Vatican et de la biblio- 
thfeque nationale par Elie Serger'. (Paris. Emest Thorin. 1881) 
mitgetheilten Auszügen aus bis jetzt unbekannten Bullen die 
längst vermisste Klarheit gewähren, so glauben wir doch die 
seither in den angesehensten Quellenwerken und Geschichts- 
bearbeitungen variierenden unrichtigen Auffassungen und gäxus- 
lieh verfemten Erklärungen, welche sich um ein einziges miß- 
verstandenes Wort gruppieren, nicht länger bestehen lassen za 
sollen. 

In historischen Aufzeichnungen nämlich, welche Schott- 
en und Kreysig in Diplomataria et Scriptores I, 51 ab anno 
083 — 1309 nach einem ihnen von Leipzig zugeschickten, jetzt 
aber dort nicht mehr vorhandenen Codex herausgaben, heisst 
es zum Jahr 1244: 'Clerici sunt ^tati'. Böhmer druckte 
dieses Stück unter dem Titel 'Annales Moguntinenses' mit 
Verbesserungen ab in Fontes II, 250 und gab das Wort 'qntati' 
wieder, indem er die Anmerkung hinzufügte: 'mit einem ge- 
krümmten Strich über den beiden ersten Buchstaben\ Zum 
drittenmale erschienen unsere historischen Nachrichten als 
Annales Moguntini in: M. G. SS. XVII, Iff. und zwar nach 
einem von der Hand Gold ast's geschriebenen Codex auf der 
Stadtbibliothek zu Bremen mit Benutzung der beiden an^e- 
föhrten früheren Editionen. In dieser Ausgabe lautet nun die 
fragliche Stelle: *Item 1244. clerici sunt communicati'. Zur 
Erklärung fügt Pertz die Note 3 an: 'Cives Moguntini hoc 
anno Idibus Novembris celebre istud Privilegium adepti sunt, 
quod apud Gudenum Cod. dipl. I, p. 580 sqq. legitur; qua 
occasione fortasse et clericos eins civitatis in communionem 
iterum receperunf. Nun edierte im vorigen Jahre Ernst Zais 
in 'Beiträge zur Gesch. des Erzstifts Mainz* (Wiesbaden. 1880) 



f, 



Digitized by 



Google 



Ueber den Ausdruck: ^Clerici sunt quintati'. 405 

aus einem ehemals dem Kloster Eberbach angehörigen, jetzt 
im Besitz des Vereins für nassauische Alterthumskunde und 
Geschichtskunde befindlichen Sammelband chronikalischer Auf- 
zeichnungen eine 'Chronica de episcopis Moguntinis', welche 
unter mehreren offenbar aus den angenihrten Annales Mogun- 
tinenses stammenden und auf S. 9 und 10 in Klammem ge- 
setzten chronikalischen Notizen zum Jahr 1244 die Nachricht 
giebt: 'clerici sunt quiritati\ Hierzu die Note 1: 'Hs. ^ati; 
die Zusätze von derselben Hand, doch kleiner\ Endlich sei 
bemerkt, dass Roth, Geschichtsquellen aus Nassau, Theil HI, 
die nämliche Chronica de episcopis Moguntinis und aus der glei- 
chen Handschrift wie Zais ebenfalls im vorigen Jahr publicierte. 
Er giebt in der Einleitung S. IX und X einige Notizen über 
die Handschrift und fügt zur Chronik auf S. 153 in einer 
Note bei, dass die historischen Notizen (welche Zais in Klam- 
mem mittheilte), unten am Rande ständen, Roth druckt aber 
von diesen Notizen nur diejenigen zu den Jahren 1230 und 
1232 ab, die übrigen lässt er aus, unter ihnen auch diejenige 
zum Jahr 1244, welche uns beschäftigt. 

Wie die Herausgeber der Diplomataria et Scriptores, so 
liess -auch Böhmer die Abkürzung des fraglichen Wortes 
qntati unaufgelöst. Die Vertauschung desselben mit 'communi- 
cati' in der Handschrift Goldast's beruht aber auf einem offen- 
baren IiTthum und die durch Pertz versuchte Klärung dessel- 
ben ist jedenfalls für mislungen anzusehen. Am unglücklichsten 
jedoch fiel die von Zais aufgestellte Coniectur 'quiritati' aus. 

Wir haben es hier mit einem allerdings ungewöhnlichen, 
wohl nach Analogie von 'decimare' gebildeten, aber doch nicht 
misverständlichen Wort 'quintare* zu thun. Dasselbe fand 
schon seine Erklärung durch einige andere Quellenberichte. 
So durch Menkonis Chronicon, M. G. SS. XXHI, 537 TEodem 
anno domnus papa concessit Maguntino primati et Coloniensi 
archiepiscopo, ut ab omni clero suorum suffraganeorum per- 
ciperent quintam omnium proventuum ecclesiasticorum.) und 
das Chronicon Sampetrinum in Geschichtsquellen der Provinz 
Sachsen I, 78 (Eodem anno Maguntinus auctoritate pape quin- 
tam redituum partem a clero exegit.). 

Allein diese Angaben der Quellen wurden noch jüngsthin 
nicht für glaubhaft erachtet. Bei Cardauns, Conrad v. Hostaden, 
S. 21, Note 6, findet sich nämlich folgende, mit dem thatsäch- 
lichen Verhältnis im Widerspruch stehende Combination: *Ich 
finde diese wichtigen Vorgänge nur bei Menco (M. G. SS. XXIII, 
537), der sie nach der Verlegung des päpstlichen Hofes nach 
Lyon erzählt. Hier ist von einem Fünftel sämmtlicher kirch- 
lichen Einkünfte die Rede, jedoch wird eher an den Zehnten 
zu denken sein. 1245, August 1, fordert Innocenz die beiden 
Erzbischöfe auf, nöthigenfaDs den Erzbischof von Bremen und 



Digitized by 



Google 



406 Ueber den Ausdruck: *Clerici sunt quintati'. 

dessen SufFragane zur Zahlung des Zehnten an den demnächst 
zu wählenden König anzuhalten (Potthast 26328). Vielleicht 
beziehen beide Nachrichten sich auf dieselbe Steuer'. 

Dieser Zweifel an der Wahrheit der Ueberlieferung, das« 
Papst Innocenz VI. dem Klerus der Mainzer und Cölner 
Metropolitansprengel die Leistung des fünften Theils eines 
Jahreseinkommen auferlegt habe, sowie jedes Bedenken über 
die Auflösung des Worts *qntati' im Cnronicon Mog. muss 
nun aber schwinden, wenn man sich durch zahlreiche Bullen 
Papst Innocenz* VI. überzeugt, dass derselbe den Erzbischöfen 
wirklich den fünften Tlieil des Gesammtertrages aller kirch- 
lichen Einkünfte der besagten Metropolitansprengel während 
eines Jahres zuspricht. Dies ist aber thatsächlich so. In drei 
Bullen Papst Innocenz' IV. vom 5. Mai 1244 an die Erzbischöfe 
von Mainz und Cöln und an den Bischof von Speier, deren 
Inhalt Berger, Les registres dlnnocent IV. unter Nr. 654 
aufführt, heisst es: ^ . . . ut quintam omnium ecclesiasticorum 
reddituum anni proximi futuri in tota provincia Maguntina, 
Spirensi dioeesi dumtaxat eccepta, coUigere valeas auctoritate 
tibi presentium indulffemus'. Dann bittet und ermahnt Inno- 
cenz in Bullen von eben dem 5. Mai 1241 alle Bischöfe, Aebte, 
Prioren und die gesammten Prälaten der Mainzer und Cöber 

Metropolitansprengel und in der Speierer Diöcese: * 

quintam omnium redditum ecclesiasticorum anni proximi futuri 
liberaliter asöignetis' (Berger a. a. 0. Nr. 655). Endlich ertheilt 
Innocenz durcn Bulle vom 9. Mai 1245 den Bischöfen und 
dem Clerus der Suffi'aganbisthümer von Mainz (Berger a. a. 0. 
Nr. 1244) in verschärfter Weise den Auftrat, an den Erzbischof 
von Mainz den 'Fünften' ungeschmälert und gern zu entrichten. 

Hiermit ist denn auch allen Conjecturen bezüglich des 
Ausdrucks 'ffitati' der Boden benommen und die Varianten 
'communicati in den Monum. Germ. 1. c. nach Goldasf s Hand- 
schrift und 'quiritatr bei Zais müssen dem einzig richtigen 
*quintati' weichen. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten. 



Der Vf. eines Beitrages im 1. Hefte dieses Bandes und 
mehrerer sorgfaltiger Untersuchungen über Geschichtsquellen 
des 14. Jahrhunderts, Dr. Dietrich Koenig, Lehrer an der 
Hauptschule in Bremen , ist am 25. Aug. 1881 durch einen 
frühzeitigen Tod den Seinigen und der Wissenschiüit entrissen. 
Schon früher hatten wir den Tod des Accessisten am Reichs- 
archiv in München, Martin Mayr, zu beklagen, von welchem 
im 5. Band ein Aufsatz gedruckt ist. 



P. Ewald hat bei einem Aufenthalt in Sp^anien einige 
früher unterlassene Arbeiten in den dortigen Bibliotheken 
nachgeholt. 

Der in dem Bericht S. 4 in Aussicht gestellte 13, Band 
Scriptores ist erschienen, und von der neuen Bearbeitung 
der Uapitularia durch A. Boretius die erste Hälfte des 
ersten Bandes, bis auf Karl d. Gr. inclusive. — Von den 'Ge- 
schichtschreibem der deutschen Vorzeit* ist der zweite und 
letzte Band der Jahrbücher von Genua erschienen, aus- 
zugsweise übersetzt von G. Grandaur. 



In der Hist. Zeitschr. XLVI, 493—513 ist eine sehr ein- 
gehende Recension des 25. Bandes der Scriptores von 
L. Weiland gedruckt. — Eine andere von P. G. Meier in 
Einsiedeln steht in den Wissenschaftlichen Mittheilungen aus 
dem Benedictinerorden H, 3, S, 164. (In der Vita Antonii 
wird der Vers 158, S. 348, richtig so erklärt, dass Antonius als 
27. Abt dem Kloster vorgestanden. G. W.) 



Von S. Loewenfeld bringt die Hist. Zeitschr. XLVII, 
66—73 eine ausführliche Recension von Winkelmanns Acta 
Imperii inedita. 

Neues Archiv etc. VII. 27 

Digitized by VjOOQIC 



408 Nacbricbten. 

Alfr. Holder lässt unter dem Gesammttitel 'Germani- 
scher Bücherschatz' eine Anzahl Autoren abdrucken: 1) Taci- 
tus Germania; 2) Einhardi Vita Karoli; 3) Beowulf; 
4) Otfrid von Piper. 

Ein Vortrag von G. Rinaudo *delle fönte della storia 
dltalia nel medio evo' ist im Archivo storico Lombarde S. 545 ff. 
abgedruckt (wobei leider die Deutschen Namen recht entstellt 
sind; Aschback, Kock-Stemfeld, Hohlschütter, Wattembach), 
auch die Literatur etwas bunt durcheinander aufgeführt (über 
Einhard z. B. Abel, Frese, Gundling, Hofacher, Reinhard). 



Von den Jahresberichten der Geschichtswissen- 
schaft ist der sehr starke zweite Jahrgang (1879) erschienen. 

Von L. Delisle's grossem Werke über die Geschichte 
der Handschrifkensammlung der Pariser Nationalbibliothek, 
Le Cabinet des Manuscrits, ist der dritte und letzte 
Band erschienen, mit vollständigem Register und begleitet von 
einem eigenen Bande Facsimiles. 

Von der Bibliotheca Casinensis ist der vierte Band 
erschienen. * 

Die Acta Sanctorum der BoUandisten schreiten 
trotz entschiedener Misgunst der Verhältnisse in neuester Zeit 
rüstig fort. Der letzte Band, Tom. XH. des October, der 59. 
(resp. 60. letzter Edition) der ganzen Sammlung ist, wie man 
sich erinnern wird, 1867 publiciert worden. Seitdem ist dem 
Unternehmen die Staatsunterstützung entzogen; von den sechs 
früheren Mitarbeitern sind nicht weniger als fünf gestorben, 
wird der sechste durch Krankheit an jeder Fortsetzung seiner 
Thätigkeit verhindert. Der XIII. Band des October, der zur 
Hälfte bereits gedruckt ist, und dessen Arbeiten von dem erst 
1880, Nov. 5, verstorbenen P. Remi de Bück fast zu Ende 

fefübrt sind, soll nun von den neuen drei BoUandisten, den 
T. G. Van Hooff, J. de Backer und Ch. de Smedt 
noch im Laufe des kommenden Jahres fertig gestellt werden. 
Auch an dem folgenden Band, dem ersten des November, 
wird bereits von den genannten Gelehrten eifrig gearbeitet — 
Zugleich zeigt die Buchhandlung der BoUandisten (Victor Palme, 
Paris) das Erscheinen der Analecta Bollandiana an. 
Diese Analecta sollen den Actis in ähnUcher Weise zur Seite 
stehen, wie das Neue Archiv den Monumenten. Die Analecta 
bieten sowohl Supplemente aller Art zu den vorhergehenden 
Bänden der Acta, als auch kritische Untersuchungen, Hand- 
schriftenbeschreibungen und Inedita, soweit sich dies aUes mit 



Digitized by 



Google 



Nacbricbten. 409 

der Hagiologie im ZusammenbaDg befindet. Auch Arbeiten 
von Nicht -BoUandisten finden in den Analectis Aufnahme. Sie 
müssen lateinisch geschrieben sein; die Verfasser erhalten 
100 Separatabdrücke. — Endlich sollen auch Generalindices 
zu den 60 Bänden der Acta demnächst erscheinen, sie werden 
an Ausführlichkeit die Indices der einzelnen Bände weit über- 
treffen, — Wir können nicht umhin, dies Alles mit Freuden 
zu begrüssen und sprechen den Wunsch aus, dass auch das 
Interesse der belgischen Regierung sich wieder dem grossen 
Werke zuwende, und damit den Bollandisten besonders bei 
der Benutzung fremder Handschriften die ihnen so nothwendige 
und gebührende Erleichterung zu Theil werde. P. E. 



Eine Ausgabe der Germania in Verbindung mit dem 
Agricola mit erläuternden Anmerkungen, die fleissig auch die 
neuere Deutsche Literatur benutzen, giebt W. Fr. Allen, 
Professor zu Madison an der Universität von Wisconsin. 
Boston 1881. _^__ 

Die längst erwartete Ausgabe des Orosius von C. Zange- 
meister ist erschienen (Wien 1882). 

Eine von der philos. Fac. der Leipz. Univ. gekrönte Preis- 
schrift von Paul Buchholz: *Die Quellen der Historiarum 
Decades des Flavius Blondus' enthält eine Behauptung, 
welche sehr wichtig wäre, wenn sie sich erweisen liesse, dass 
nämlich Blondus den Ablavius gekannt und benutzt habe. 
Da es jedoch ganz unglaublich ist^ dass er in diesem Falle 
ihm nichts entnommen hätte; was nicht schon im Jordanis 
steht, so werden wir anzunehmen haben, dass er ihm nur auf 
diesem Wege bekannt geworden ist. (Und dies ist um so 
gewisser, da selbst die Worte des Blondus z. Tb. mit Jordanis 
stimmen, auch der Autor, wie der Verf. selbst wiederholt be- 
merkt, die Gewohnheit hat, Quellen zu eitleren, die er. nicht 
gehabt und nur aus Ableitungen kennt. G. W.). 



In der neuen Ausgabe seines Buches: ^Entstehung des 
Deutschen Königthums' bespricht H. v. Sybel S. 184 bis 208 
ausführlicher als früher das Verhältnis zwischen Jordanis 
und Cassiodor und sucht die gänzliche Unglaubwürdigkeit 
ihrer tendenziösen Darstellung nachzuweisen. 



Herr Prof. Godefroid Kurth in Lüttich hat uns eine 
Abhandlung zugeschickt: 'Deux biographies inddites de Saint 
Servals. Publides avec une dtude critique' (Lidge 1881). 
Die jüngere der beiden ist die von Heriger als Gesta antiquiora 

27* 

/Google 



Digitized by ^ 



410 Nachrichten. 

bezeichnete; beide beruhen ausschliesslich auf Qre^or von 
Tours, bei dem also schon der erste Bearbeiter im T. Jahrh. 
Servatius, nicht Aravatius, gelesen zu haben scheint, mit einigen 
erweitemaen Ausschmückungen. Einige Reste von Distichen 
in der jüngeren scheinen dem Epitaph entlehnt zu sein. Es 
ergiebt sich also mit Sicherheit, dass eine ältere Quelle nicht 
bekannt war; von der fabelhaften Legende ist noch keine Spur 
vorhanden. Hat nun durch die Mittheilun^ dieser Viten (die 
Hs. der älteren war Arch. XI, S. 251 beschrieben. G. W.) Herr 
Kurth sich ein bedeutendes Verdienst um die Aufhellung dieser 
Frage erworben, so bemerken wir zugleich nachträglich zu der 
kurzen Notiz NA. IV, 419, dass E. es sehr wahrscheinlich 

Semacht hat, dass in der Vita Lamberti die wahre Ursache 
er Ermordung in der ältesten Lejs^ende und von Gotschalk 
wirklich aus Furcht verschwiegen ist, wie Sigebert sagt; er 
stützt sich dabei u. a« auf die durch das neu au%efundene Ms. 
hergestellte Lesart bei Anselm: 'alterius scripturae relatio'. 



Eine Abhandlung von Demaisonin den 'Travaux de Paca- 
d^mie nationale de Keims' T. LXIV. beweist nochmals, dass 
die Vita Sigeberti regis von Sigebert von Gembloux 
ohne historischen Werth ist. Die Eevue historique XVI, S. 458, 
der wir diese Notiz entnehmen, bemerkt nicht, ob der Verf. 
die Schrift von S. Hirsch, wo dasselbe vor 40 Jahren gezeigt 
und anderes eingehend erläutert ist, benutzt hat. 



Prof. F. M. Mayer in Graz hat der Wiener Akad. eine 
Vita Hrodberti vorgelegt, welche er für die Quelle des 
Anonymus de conv. Bajoanorum hält. 



S. ßiezler untersucht (SB. der Bayr. Akad. 1881, S. 247 
— 291) das von Aventin als Quelle angeführte Buch von 
'Herzog Thesseis Kanzler mit Namen Crantz' (Stephanus?). 
Er weist die thatsächliche Benutzung einer gleichzeitigen Quelle 
nach, aus welcher mit Hülfe der jetzt zuerst untersuchten 
Handschriften Aventins nicht unbedeutende Fragmente mitge- 
theilt werden. Dieselbe Quelle ist benutzt in den SS. XHI, 236 
gedruckten Annalen. 

Eine Leipz. Diss. von Max Manitius: 'Die Annales 
Sithienses, Laurissenses minores und Enharti Ful- 
denses' untersucht zuerst die Sith., welche aus den Fuld. ab- 

feleitet werden, dann die Laur. min,, als deren Quellen ausser 
en Fortsetzungen des Fredegar bis 741, Laur. maj. in einer 
vorausgesetzten ersten Bedaction bis 788, ältere Annalen bis 
768, von 775 — 800 Lauresh. nebst einigen anderen Elementen 



Digitized by 



Google 



Nachrichten. 41 1 

angenommen werden. Nach 800 wären sie bis 804 selbständig 
forlgesetzt Für die Ann. Fuld. wird ausser den Laur. min. 
bis 794 eine Compilation aus den Forts, des Fredegar und 
annalistisehen Nachrichten von spätestens 741 bis 770 ange- 
nommen; dazu Vita Steph. II, von 757 an Laur. maj. und 
Lauresham. 781—793, Ann. Einh. 795—799 nebst Transl. 
Peüi et Marceil. und Fulder Aufzeichnungen. Bis 794 wären 
sie in den Ann. Einh, benutzt, dann wird bis 799 das Ver- 
hältois umgekehrt; mit 801 schlössen die Ann. Einh., wie der 
Poeta Saxo zeigt. Als Vf. der Ann. Fuld. bis 794 sucht 
M. Einhard zu erweisen, der darauf am Hofe die Laur. maj. 
von 796 an fortgesetzt, zwischen 802 und 806 den älteren Text 
umgestaltet und dann weiter fortgeführt habe. 

Die Diss. ist gut gearbeitet und erfordert sorgfaltige Prü 
fiing. 

Die Zeitbestimmung der griechischen Legende von H.Geor- 
gius von Amastra ist für die Geschichte des 9. Jahrh. von 

f rosser Wichtigkeit, weil man daraus russische Angriffe auf 
ie griechischen Küsten schon in der ersten Hälfte des 9. Jahrh. 
hat erweisen wollen, im Zusammenhang mit der Behauptung, 
dass schon vor der Ankunft Ruriks Küssen am Schwarzen 
Meer bekaunt gewesen wären. Im Bulletin de TAcad. Imp. 
de St. Petersb. Tome V (1880) sucht dagegen Dr. W. von Gut- 
zeit nachzuweisen, dass in jener Legende vielmehr der Angriff 
Igors 941 gemeint sei. E. Kunik aber erklärt sich für den 
ersten Angriff der Russen, dessen Datum er in längerer Aus- 
föhrung als das Fmhjahr 865 bestimmt. Diese Untersuchun- 
gen sind von grosser Wichtigkeit für die Gründungsgeschichte 
des russischen Reiches, um deren Aufhellung und Feststellung 
bekanntlich E. Eunik sich das vorzüglichste Verdienst erwor- 
ben hat. 

Ch. Beelte hat in einem Programm des bisch. Gymn. 
Josephinum zu Hildesheim Thangmar und sein Leben ßem- 
wards behandelt, wobei er die ersten 10 Capitel als vor 1013 ge- 
schrieben absondert und den Abschnitt über den Gandersheimer 
Streit für jünger erklärt, und nicht frei von Einseitigkeit^ was 
aber ihm nicht zu verübeln sei. In Bezug auf die Hildesheimer 
Annalen sind ihm die neueren Untersuchungen und die Aus- 
gabe von Waitz entgangen; die Schwierigkeit, welche früher, 
als man nach Pertz an gleichzeitige Abfassung glaubte, die 
Uebeinstimmung einiger Stellen mit Thangmar bereitete, ist 
jetzt hinweg geräumt. 

Eine Bonner Dissertation von Panzer handelt über die 
Schrift des Wido von Ferrara de scismate Hildebrandi. 



Digitized by 



Google 



412 Nachrichten. 

Nachträglich bemerken wir, dass in einer Leipziger Diu. 
von 1880 von J oh. Kroger: 'Geschichte Boehmens von 1041 
bis 1089' die Unechtheit der Fragmente des von Boczek an- 
geführten Hildegardus Gradicensis ausführlich nach- 
gewiesen ist. 

In einer Hall. Dissert. von 1881 (Geschichte der Verfas- 
sung Mailands in den Jahren 1075 bis 1117, Nebst einem 
Anhang über das Consulat zu Cremona) erweist Ernst Ane- 
mul! er das erste sichere Vorkommen des politischen Consulats 
in Mailand erst 1117, während ein 'consulatus civium', ver- 
muthlich als Finanzbehörde, schon früher vorkommt, mit Be- 
nutzung von Urkunden, welche er dem Assessor Wüstenfeld in 
Göttingen verdankt. Ein Excurs behandelt 'Landulfus de 
St. Paulo und seine Terminologie', ein anderer den ^Werth 
der Chroniken des GalvaneusFlamma für die Jahre 1075 
— 1117'. Die Geringschätzung derselben wird getadelt, wäh- 
rend doch eben diese Besprechung kaum zu einer günstigeren 
Ansicht zu berechtigen scheint. 



Im Archivio storico Lombarde 1881, S. 507, berichtet 
C. Cipolla über Giesebrechts Aufsatz 'Zur Mailändischen 
Geschichtsschreibung' (Forsch, z. D. G. XXI; vgl. oben S.232). 



In 'Forschungen z. D. Gesch.' XXI, 3, S. 429— 448, 
bespricht G. Waitz 'Hermann von Tournai und die Ge- 
schichtschreibung der Stadt Tournai', deren Denkmäler im 
XIV. Band der SS. herausgegeben werden. 

Daselbst, S. 449— 494, theilt Hans Prutz ein Gedicht 
von 1408 Versen über die Belagerung von Accon mit, 
welches im Lager selbst zw. Oct. 1189 und Juli 1190 von 
einem Cleriker des Erzbischofs von Besan(on verfasst ist 



Sicard, Bischof von Cremona. Eine Studie zur Historio- 
*aphie des XIII. Jahrhunderts. Inaueural- Dissertation von 
. Komorowski, Königsberg 1881, handelt kurz über das 
Leben, die Handschriften (von denen der Verf. die Breslauer 
benutzte), die Quellen, aber in sehr imbefriedigender Weise. 



f. 



Im Kreisarchiv zu Amberg sind, wie die Z. f. D. Alterth. 
XXV, S. 80, berichtet, 5 theilweise zerschnittene Blätter einer 
Handschrift von Jeroschins Preussischer Reimchronik ge- 
funden. 

Revue bist. XVII, 1, 64—89, berichtet O. Hartwig aus- 

Digitized by VjOOQIC 



Nachrichten. 413 

föhrlich über den Stand der Frage betr. die Chronik des Dino 
Compagni. Er glaubt die Benutzung einer aus der Zeit 
desselben stammenden Quelle annehmen zu müssen, die aber 
bis zur Unkenntlichkeit entstellt sei. Is. del Lungo wird ge- 
tadelty dass er nicht die Ashbumham'sche Hs. seiner Ausgaoe 
zu Grunde gelegt habe, in einer Anm. aber eine Notiz von 
Reumont angeführt, nach welcher ihm dieses vom Eigenthümer 
derselben nicht gestattet wäre. 



'Christian Kuchimeister's Nüwe Casus Monasterii 
sancti Galli' sind als 18. Heft der 'Mittheilungen zur vater- 
ländischen Geschichte', herausgegeben von G. Meyer von 
Enonau, und damit seine Sammlung der St. Gallischen Qe- 
schichtsquellen abgeschlossen. Ausser einer ausführlichen Ein- 
leitung und vielleicht zu reichlichen Anmerkungen ist eine 
chronologische üebersicht der Begebenheiten in dem Zeitab- 
schnitt von 1200 bis 1329 als besonders dankenswerth hervor- 
zuheben. 

üeber eine Französische Uebersetzung der Werke des 
Bernardus Guido von J. G olein im Cod. Christ. 697 zu 
Ronajiandelt T h o m a s in den Mdlanges d'archdologie et d'histoire 
der Ecole fran9aise de Rome, 1881, Juni, fasc. 3 und 4. 



Die VI, 641 erwähnte Schrift von Robert Hoeniger: 
'Der schwarze Tod in Deutschland* ist bei E. Grosser in Berlin 
(1882) erschienen. S. 120 wird in Bezug auf Johann von 
Winterthur wohl mit Recht bemerkt, dass der Nachtrag 
nicht, wie G. von Wyss als möglich annahm, später geschrieben 
sein kann, weil die Berichte so genaue Zeitangaben enthalten 
und sachlich zusammengehöriges getrennt ist, je nachdem er 
die Nachricht erhielt, theils weil nicht die geringste Hindeu- 
tung auf eng verknüpfte Begebenheiten des J. 1349 vorkommt. 
Angehängt ist u. a. das erste Buch des Chalin de Vinario 
in Avignon über die Pest nach einer Danziger Hs., aus wel- 
cher sich ergiebt, dass die bisher allein bekannte Ausgabe von 
Dalechamp sehr stark überarbeitet ist. Vermisst haben wir 
den Bericht eines Zeitgenossen, welcher selbst die Krankheit 
überstanden hat, in der Chronik des ungenannten ital. Gibel- 
linen bei Murat. SS. XVI. Eine Abschrift dieser Chronik ist 
die oben S. 175 unter 22 aufgeführte Maihinger Handschrift. 



Von dem VI, 210 erwähnten Rechnungsbuch des Grafen 
Heinrich von Derby über seine zweite Reise 1392. 1393 
hat R. Pauli aus dem Public Record Office in London eine 
vollständige Abschrift erhalten und macht daraus in den Gott. 



Digitized by 



Google 



414 Nachrichten. 

Nachrichten von 1881, Nr. 14, weitere und genauere Mitthei- 
lungen. 

Der neulich ausgegebene Band von den Chroniken der 
deutschen Städte, Mainz, erster Band, bearbeitet von dem Her- 
ausgeber Prof. Hegel selbst, enthält* eine bisher ungedruckte 
Chronik von 1332—1452. Die Vorrede macht die erfreuliche 
Mittheilung, dass es auch gelungen ist, die lange vermisste, von 
Böhmer viel gesuchte Mainzer Bischofschronik wiederaufzufin- 
den, und dass der 2. Band ausnahmsweise auch diese lateinische^ 
für die zweite Hälfte des 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts 
sehr werthvolle Quelle zugänglich machen wird. 



A. Bachraann veröflFentlicht in den Mitth. d. Vereins f. 
Gesch. der Deutschen in Böhmen, Jahrg. 19 (1881), Nr. 4 
einen Bericht eines Augenzeugen über den Prager Aufstand 
von 1483. 

In der Zeitschrift für Oesterr. Gymnas. 1880, S. 16—20, 
hat Franz Martin Meyer neben anderen Documenten 
gleichzeitige Aufeeichnungen von 1477 bis 1490 über die österr. 
ung. Verhältnisse veröffentlicht aus einer Hs. der Studienbiblio- 
thek in Salzburg. 

Von der oben S. 180 — 186 mitgetheilten Fortsetzung der 
Füssener Chronik vermuthet Dr. Baumann, dass sie von dem 
P. Gallus Knöringer herstamme, von welchem er in der 
Bibliothek des Litt. Vereins 129 (Quellen zur Gesch. des Bauern- 
krieges in Oberschwaben) S. 391-— 412 ein Stück seiner Annales 
Faucenses mit^etheilt, und S. 413 — 416 die Lebensnachrichten 
und Schriften besprochen hat. 



Ueber die 'Fontes rerum Nassoicarum', L Die 
Geschichtsquellen des Niederrheingaus, Th. 1 — 3 (Wiesb. 
1880) von G. M. E. Roth, hat L. Weiland eingehend be- 
richtet in V. SybePs Hist. Zeitschr. XL VI, 327 — 336. Unter 
mancherlei werthvollen Mittheilungen, deren Benutzung leider 
durch unkritische Methode erschwert wird, finden sich (L 352. 
509) neue Bruchstücke der verlorenen Gesta archiepisco- 

&orumMoguntinorum; ausserdem Bd. HI chronikalische 
achrichten von 1382 — 1403, die neuerdings auch von Zais 
herausgegebene (NA. VI, 465) Cronica de episcopis Mognntinis, 
Stücke eines wichtigen Traditionscodex von Eberbach, Lieder 
der h. Hildegard aus der Wiesbadener Handschrifi;. Der zweite 
Band enthält Urkunden von 1071 an zur Geschichte des Nieder- 
rheingaus. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten. 415 

üeber die Mouumenta Poloniae III (NA. VI, S. 209) 
berichtet sehr eingehend A. Brückner in der Histor. Zeit- 
schr. XLVI, 369—380. 

Die vom Grafen Dzialinski begonnene Publication 
'lites ac res gestae inter Polonos ordinemque Cruciferoram; 
supplementum qno continetur causa inter Vladislaum regem 
Paloniae et Cruciferos a. 1320 acta' ist von Dr. Celichowski 
vollendet. 

Von der Ausgabe der Werke des Dlagoss, welche auf 
Kosten des Grafen Przedziecki erscheint, ist im 5. Bande das 
Ende der poln. Geschichte gedruckt. Es fehlt nur noch der 
6. Band mit dem Register, und die Biographie des Dlugoss 
nebst der Angabe der benutzten Hülfsmittel. 



In ermüdender WeiÜäuftigkeit und in wenig kritischer 
Weise bespricht K. Rehorn ^die Chronikenberichte über 
Bruder Bertholds Leben', Germania XXVI, S. 316 ff. 
Fast unbegreiflich ist, wie jemand, der über mittelalterliche 
Autoren handeln will, nachdem er eine halbe Seite lang sich 
mit Trithemius beschäftigt, schreiben kann 'Annales Hirsaug. 
kenne ich überhaupt nicht', — das wichtigste, längst gedruckte 
(QE. Nr. 587), hundert Mal benutzte Buch des vielschreibenden 
Autors ! G. W. 

Die LexSalica ist in neuerer Zeit Gegenstand mehrerer 
Arbeiten gewesen. Ausser der NA, VI, 649 erwähnten synopti- 
schen Ausgabe von Hesseis und den Abdrücken der wichtig- 
sten Handschriften von Holder (NA. V, 235, VI, 466) ist nach- 
träglich zu erwähnen : De Salische wet — Pactus legis Salicae 
— naar oorsprong, voortgang en werking, vertaling en vertol- 
ting door Mr. F. J. E. van Zinnicq Bergmann, 's -Her- 
togenbosch 1877 (der Text nach der Ausgabe Eccards, mit 
We^lassung der Glossen). — Mit der Entstehung der Lex 
beschäftigt sich eingehend A. Schröder, Die Franken und 
ihr Recht; Z. der Savigny - Stiftung ftLr Rechtsgesohichte, Germ. 
Abth. IL Band; und daraus besonders abgedruckt. Der Verf. 
vereinigt hier früher zerstreut gegebene Untersuchungen und 
sucht sie gegen erhobene Einwendungen zu vertheidigen. — 
An der Entstehung vor Chlodovech in den Belgischen Sitzen 
hält fest J. J. Thoniss en, der eine umfangreiche Abhandlung 
(398 S. in Quart, besonders abgedruckt aus dem 44. Band 
der M^moires der Belgischen Akademie der Wissenschaften) 
veröffentlicht hat: L'organisation judiciaire, le droit p^nal et 
la proc^dure pönale de la loi Salique. Bruxelles 1881. 



Digitized by 



Google 



416 Nachrichten. 

Die älteren Rechtsquellen der Stadt Zütphen sind 
als zweite Publication der Utrechter Gesellschaft zur Heraus- 
gabe der altniederländischen Bechtsquellen publiciert u. d. Titel: 
^Rechtsbronnen der stad Zutphen van het oegin der 14. tot de 
tweede helft der 16. eeuw. Uitgegeven door C. Pijnacker 
Hordijk, hoogleeraar. Haag 1881'. 



Von Stumpf- Brentano 's ^Reichskanzlern' ist die lange 
erwartete Schlusslieferunff des 3. Bandes erschienen, welcBe 
die Acta inedita auf die Zahl 531 bringt, und ausserdem die 
Vorrede, sehr dankenswerthe Register, Berichtigungen und 
Zusätze und einige Kartons enthält. 



Der berühmte, von der Oesterreichischen Regierung an 
Italien ausgelieferte Codex Ästensis ist jetzt in den Atti 
della r. acad. dei Lincei 1875 — 76. Serie seconda Vol. 5, Roma 
1880, gedruckt. Die Ausgabe füllt 4 Bände in Quart, von 
denen 2 und 3 den Text, 4 die Register enthalten, 1 noch aus- 
steht Zu Anfeng des Textes steht ein Abschnitt: ^Incipit 
aliquid de ystoria civitatis Astensium', annalistische Aufzeich- 
nungen — 1294 (gedruckt bei Muratori XI, S. 139 als Chronica 
Ästensis, aus späterer Handschrift). S. 68 folgt: ^Secunda pars 
de privilegiis imperatorum concessis comuni Astensi', von 
Konrad III. an, die meisten bei Stumpf Acta gedruckt 



Von den Documents inödits relatifs h Thistoire de la pro- 
vince de Namur, deren frühere Abtheilungen die Chartulare 
von Bouvignes (2 Bände), Fosses, Ciney, x^Tamur (3 Bände), 
Cousin, und 'petites communes' umfassen, ist eine neue Ab- 
theilung erschienen: Cartulaire de la commune de Dinant 
recueilli et annot^ par Stan. Bormans. T, 1 und 2 ( — 1482). 
Namur 1880. 81. Der erste Band enthält nochmals die merk- 
würdige Urkimde über die Rechte des Grafen zu Dinant, dann 
mehrere Urkunden des K. Albrechts v. J. 1299 (auch gedruckt 
in dem Recueil des ordonnances de la principaut^ de Lüge). 



Von dem Liv-, Est- und Curländischen Urkunden- 
buch, von dem F. G. v. Bunge 6 Bände herausgegeben hat, 
ist jetzt im Auftrage der baltischen Ritterschaften und Städte 
eine Fortsetzung erschienen von H. Hilde br and, der zu dem 
Ende die umfassendsten Arbeiten in heimischen und fremden 
Archiven ausgeführt hat. Der 7. Band (Riga. Moskau 1881. 
608 Seiten in Quart) umfasst die Zeit von Mai 1423 bis Mai 
1429. Er enthält wichtiges Material fiir die nordische Geschichte, 
auch zahlreiche Urkunden K. Sigismunds. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten. 417 

Friedrich von Wyss hat in der Zeitschr. für schweize- 
risches Recht, Bd. 17, mit einer Abhandlung über die Reichs- 
vogtei Zürich eine Ausgabe des Züricher Grossmünster- 
Rot ulus verbunden, welcher auf einer Pergamentrolle von 
fast 6 Fuss Länge Urkundenabschriften aus dem 9. u. 10. Jahrh. 
enthält. 

In den ^Forschungen z. D. Gesch.' XXI, 495 ff. theilt 
H. Simonsfeld Regesten von Urkunden des Deutschen 
Ordens in Venedig mit, deren Aufbewahrung im dortigen 
Archiv M. Perlbach entdeckt hatte ; die erste ist jedoch von 
Alexander IV. und irrthümlich Alexander III. zugetheilt. S. 508 
ist eine Urkunde K. Sigismunds abgedruckt. 



In der Strassburger Dissertation von Hans von Kap- 
Herr (Trübner 1881) 'Die abendländische Politik Kaiser 
Manuels mit besonderer Rücksicht auf Deutschland' wird S. 156 
— 158 aus der Wiener Hs. 953 der im Arch. X, 549 erwähnte 
Brief K. Friedrichs I. an Manuel mitgetheilt, derselbe, 
aus welchem Albert von Stade SS. XVI, 2^9 ein Stück in 
seine Chronik aufgenommen hat. 



In der Strassburger, auf Anregung Scheffer -Boichorsts 
entstandeqen Diss. von Stephan Stojr: *Die politischen Be- 
ziehungen zwischen Kaiser und Papst m den Jahren 1360 bis 
1364' (1881) wird das Schreiben Karls IV. an die Strass- 
burger vom 12. Aug. 1361 (Huber 3731) aus dem Original 
mitgetheilt, und die Datierung verschiedener kais. und päpst- 
licher Schreiben imtersucht. Eis drängt sich dabei die Wahr- 
nehmung auf, dass auch hierfür die jetzt ermöglichte Durch- 
forschung des Vaticanischen Archivs erheblichen Gewinn, viel- 
leicht neues Licht bringen werde. Aus jener Zeit finden sich 
in den überlieferten Sammlungen viele Schulübungen, und die 
Authenticität der so arglos benutzten Briefe, welche zwischen 
Karl IV. und Ludwig von Ungarn gewechselt sein sollen 
(Kurz, Rud. IV, S. 377), dürfte mindestens zweifelhaft sein. 



Von der neuen Ausgabe von Jaffö's Regesta Pontiff. 
Rom. ist das 2. Heft erschienen, welches bis 682 reicht, be- 
arbeitet von P. Ewald. 

Valois untersucht in der Bibl. de TEcole des chartes 
t. XLII (1881), 3. Heft, den Rhythmus der päpstlichen 
Bullen, worin er ein Hülfsmittel der Kritik findet. 



Von dem Archidiakonus Otto Fischer in Kyritz ist 

/Google 



Digitized by ^ 



418 Nachrichten. 

erschienen: 'Bonifatius, der Apostel der Deutschen', eine 
quellenmässige Untersuchung und Darstellung, worin auch auf 
einige, namentlich chronologische Fragen in loetreff der Briefe 
eingegangen wird. Die Auflassung ist den Phantastereien 
Ebrard's u. a. scharf entgegengesetzt. 

Mit sorgfaltiger und umsichtiger Prüftmg ihrer handschrift- 
lichen üeberlieferung behandelt F. Loofs eine Reihe von 
Bonifazbriefen in seiner Inauguraldissertation: 'Zur Chrono- 
logie der auf die fränkischen Synoden des hl. Bonifatius be- 
züglichen Briefe der bonifazischen Briefsammlung'. Haupt- 
sächlich unterwirft er die vielfach besprochenen Datierungsnoten 
eingehender Erörterung. Seine Resultate sind: Das Concilium 
Germanicum Karlmanns (JaflK, Bonif. epp. n. 47) gehört zum 
21. April 743; für ep. 48 ist das Datum 10. Kai. Jul. 744 zu 
verwerfen, dieser Brief ist von 743, Sept. oder Oct. ; .mit Hahn 
werden die Nummern 59— 61 zum Jahre 745 präcisiert; gegen 
Hahn und Dünzelmann bestätigt sich Jaffas Datierung von 
ep. 63; ep. 58 erweise sich als nicht genau datierbar (744 oder 
746, Juli 1); ep. 66 ist in mehrere heterogene Elemente zu 
zerlegen, und während das Datum als zum letzten Theile 

Sehöriff sich halten lässt, fallen die auf epp. 67 u. 70 Bezug 
abenaen Stücke dieses Briefes mit jenen in den Juni 747; 
das Concilium Lifidnense wird für das Jahr 745 in Anspruch 
genommen; ep. 81, d. h. das Privileg für Mainz als Fälschung 
verworfen. Manche dieser Thesen werden, trotz der scharfen 
Deduction des Verfassers, nicht ohne Widerspruch bleiben. 

P. E. 

G. Schepss hat in dem Programm der kgl. Studien- 
Anstalt Würzburg (1881) ^Handschriftliche Studien zu Boethius 
de consol. philosophiae' über die oben S. 177 — 179 erwähnte 
Maihinger Hs. veröffentlicht, worin auch auf die Fehler in 
der Ausgabe der Briefsammlung Fromunds eingegangen, 
und einige verbessert werden. 

In der Zeitschrift f. D. Alt. XXV, 313-316 veröffentlicht 
C. P. Caspari in Christiania aus dem Cod. Einsidl. 281 eine 
sehr merkwürdige ^Homilia de sacrilegiis', welche falsch- 
lich Augustin zugeschrieben ist und dem 7. oder Anf. 8. Jahrh. 
angehört, eine sehr reiche Aufzählung der mannigfaltigsten 
abergläubischen Gebräuche in höchst barbarischer Sprache. 
Dieselbe wird auch mit anderen Stücken in einem Bande kirchen- 
historischer Anecdota als Universitätsschrift von Christiania 
erscheinen. 

W. Schmitz hat au^ dem Casseler Lex. Tironianum, 

Digitized by CjOOQIC 



Nachrichten. 419 

welches aus Fulda stammt, das Schülerlied^ welches von 
Kopp, Palaeogr, erit. I, 28, mangelhaft herausgegeben und un- 
beachtet geblieben war, als Festgabe für Creceüus publiciert. 
£s sind die 17 ersten Verse eines Abecedarius, doch nicht 
ohne Lücken, und von einem zweiten die ersten zwei. Die 
Handschrift weist sie dem 8. Jahrh. zu, doch sind sie vielleicht 
viel älter. 

In dem kürzlich erschienenen 3. Bande der Poetae latini 
minores giebt E. Baehrens (p. 240 — 242) als Anhang zu 
den sog. Disticha Catonis 52 Verse mit der Ueberschrift: 'Ex 
Columbano ^uae videntur Catonis esse'. Er wiederholt 
dieselben lediglich aus der Ausgabe von Canisius, ohne zu 
beachten, dass diese Praecepta vivendi mit Benutzung von 
9 Handschriften neuerdings in den Poetae lat aevi Carol. I, 275 
abgedruckt sind, und dass ebendaselbst an die Stelle Colum- 
bans mit ungleich grösserer Wahrscheinlichkeit Alcuin als 
Verfasser gesetzt worden ist. Zur Verstärkung letzterer An- 
nahme kann es noch dienen, dass Hraban, wie er überhaupt 
die Verseseines Lehrers Alcuin sich sehr unbefangen aneignet, 
so auch besonders diese in den Gedichten an Praeclarus viel- 
fach ausgeschrieben hat. E. D. 

Bereits Jahrb. Heinrichs II, Bd. III, 231 N. 3 habe ich 
darauf hingewiesen, wie mangelhaft der von F. Schneider 
im Anhang zu seinem Leben des H. Bardo 1871 publicierte 
Abdruck der Versus ad picturas domus dömini Moguntinae 
veteris testamenti et novi, Aribone archiepiscopo jubente modu- 
lati* von Ekkehard IV. von St. Gallen ist. Die Berechti- 
gung meines Tadels zeigt die vortreffliche neue Ausgabe der- 
selben, welche Dr. Jos. llieffer im Programm des Grossherz. 
Gymnasiums zu Mainz f. 1881 besorgt hat: man sieht nun 
erst, wie unglaublich schlecht der Schneidersche Text war. 
Abgesehen von zahllosen Verbesserungen sind fünfundzwanzig 
Verse, die ganz übergangen waren, hier zuerst gegeben, ebenso 
die zahlreichen Glossen, die Schneider nicht mit abgedruckt 
hatte; die benutzten Bibelstellen weist ein fortlaufenaer sorg- 
fältiger Commentar nach. H. B. 

E. Dümmler bemerkt zu derselben Ausgabe: v. 1 gehört 
das übergeschriebene 'et' vor ^facta' in den Text und v. 6 
glaubte ich früher in der Lücke 'subacta' zu lesen. Eine voll- 
ständige Ausgabe des cod. Sangall. 393 wäre nach allen bis- 
herigen Proben noch immer zu wünschen. 



In den Notices et Extraits des Manuscrits, XXVIII, 2, 
289—418, hatte H. Haurdau 1879 in sehr dankenswerther 
Weise die bunte Mischung von Versen, welche herkömmlich 



Digitized by 



Google 



420 Nachrichten. 

Hildebert von Le Mans (er nennt ihn von Lavardin 
nach seinem Geburtsort) zugeschrieben werden, kritisch gesich- 
tet, mit Zuziehung der Papiere von Balnze und zahlreicher 
Handschriften. Manche Stücke sind berichtigt abgedruckt, 
andere neu hinzugefügt. In gleicher Weise hat nun Hauröaa 
rXXIX, 2, 231—362, 1880) auch den bekannten Cod. Vatic. 
Christ. 344 behandelt, viele Stücke neu herausgegeben, über 
den Unterschied der verschiedenen Serlo und Walther von 
Lille Untersuchungen angestellt imd eine Fülle werthvoller 
Bemerkungen mitgetheilt. Verkannt hat er u. E., dass die 
Benennungen Primas und Golias häufig nur generelle sind, 
und der Angabe des Salimbene mehr Gewicht beigelegt, als 
ihr zukommt; ^anz sicher ist, dass die S. 299 abgedruckteD, 
Walther von Lille zugeschriebenen Strophen sich auf die von 
Friedrich I. aufgestellten Gegenpäpste beziehen. 



In der in Rom erscheinenden Wochenschrift <La Rassegna 
Settimanale' vom 4. September 1881 findet sich ein Aufsatz 
von J. Pizzi, in dem Commentar und Uebersetzung von zwei 
griechischen Gedichten gegeben werden, welche sich 
auf die Belagerung von Parma durch Kaiser Friedrich H. (1247) 
beziehen. Dieselben sind der Handschrift der Laurenziana 
Plut. V, Nr. X, pag. 178 entnommen. Das eine dieser Gedicht- 
chen rührt von dem königlichen Schreiber Johannes von 
Otranto her, der auch sonst bekannt ist; das andere von 
einem kaiserlichen Archivbeamten (xaqxoifiXal^) Georg von 
Gallipoli, einem Priester. Leider ist der Text nicht mitge- 
theilt. — Eine übrigens unbedeutende Schrift über diese Belage- 
rung von Parma ist 1880 in Parma von Raimondo di Soragna 
unter dem Titel: *Vittoria. La rivolta e Tassedio di Parma 
nel 1247' erschienen. O. H. 

In der Z. f. D. Alterthum XXV, S. 71, veröffentlicht 
E. Henri ci aus der Handschrift Arundel 6 des Brittischen 
Museums einen Spruch vom Römischen Reich aus dem 
Jahre 1422. Es enthält die bekannte Lehre von den 4 Her- 
zögen, Markgrafen, Landgrafen, Burggrafen u. s. w. im Reich. 



Digitized by 



Google 



XV. 



Die Chronicae 



des sog'eiiaiiiiteii Fredeg'ar. 



Von 



Dr. Br. Krusch. 



n. 



NeueB Archiv etc. VII. 28 

Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



Vorwort. 

Aus der Descendenz der Hss. geht hervor, dass die Samm- 
lung Fredegar's der Codex 1 am reinsten erhalten hat. Nach 
ihm besteht dieselbe aus den yier Büchern: 

1. Liber Generationis, 

2. Cronece Gyronimi scarpsum mit der Chronik des Idacius, 

3. Scarpsum de cronica Gregorii, 

4. Cronece liber quartus. 

Den Schluss dieses Codex bildet die Chronik des Isidoms, 
über welche unten gehandelt werden wird. Des Quintus Julius 
Hilarianus Schrift *De cursu tefnporum', welche erst den Hss. 
der 3. und 4. Klasse einverleibt worden ist, gehört nicht zu 
der ursprünglichen Sammlung, und kann folglich, zumal da 
auch ihr Inhalt wenig Ansprechendes bietet, bei der folgenden 
Untersuchung unberücksicntigt bleiben. 

Dagegen durften die Fortsetzungen, welche erst in den 
Hss. 4 und 5 erscheinen; ihres hohen historischen Werthes 
wegen nicht übergangen werden. Ihnen ist der Schluss dieser 
Abhandlung gewidmet. 

Vorher wird der Reihe nach über die Abfassungszeit» die 
Heimath, die Quellen und die Sprache des eigentlichen Fredegar 
gehandelt werden. 



III. Die Abfassungszeit. 

Die schwierige Frage, wann die Chroniken Fredegar's 
verfasst und zusammengestellt worden sind, ist bisher nur unter 
der Voraussetzung behandelt worden, dass ein Einziger der 
Autor derselben sei. Die Möglichkeit, dass ein Erster dieses 
historische Sammelwerk angelegt, ein Zweiter dasselbe später 
fortgesetzt und vermehrt, und Andere nach dem Schlüsse meser 
zweiten Redaction noch Stück^eingeflickt haben können, ehe 
der Fredegar die Gestalt erhielt, in welcher er ims überliefert 
ist, hat Niemand in Betracht gezogen. Freilich wird die 
Untersuchung, wenn man auch diesen FaU in Erwägung 
zieht, weit verwickelter, als wenn man an der einheitlichen 

28* 

Digitized by VjOOQIC 



424 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

Abfassung festhält. Dazu war wohl auch bei den unvollständi- 
gen alten Texten die bezügliche Kritik sehr erschwert, wenn 
nicht ganz unmöglich gemacht. Nach der neu^n Vergleiohung 
der Hss. hat sich jedoch herausgestellt, dass die auf der alten 
Basis ausgeführten Untersuchungen über die Entstehuneszeit 
unserer Chronik mit den handschriftlichen Resultaten sicn gar 
nicht oder doch nur schwer vereinigen lassen, weshalb es sich 
empfehlen wird, auch den oben erwähnten Gesichtspunkt bei 
der folgenden Untersuchung zu prüfen. 

Das vorletzte und letzte Cap. (89. 90) der Chronik behan- 
deln die Ereignisse aus dem 4. Jahre aes Chlodoveus =641 n.Chr. 
Merkwürdig ist es nun, dass in dem vorhergehenden Cap. 88 
der Tod Otto's, des Rivalen des Hausmeiers Grimoald, unter 
dem 10. Jahre Sigiberts = 642 n. Chr. erzählt wird, während 
doch sonst die Thatsachen aus der fränkischen Geschichte 
nach der chronologischen Folge von Fredegar aneinandergereiht 
werden. Doch lassen wir diese Incongruenz vorläufig bei Seite; 
man sieht jedenfalls, dass die Chronik bis zu dem J. 642 reicht, 
obwohl das J. 641 den Beschluss bildet. Da nun das letzte 
Capitel die Ereignisse sehr ausführlich schildert — es ist das 
längste des Fredegar, wenn wir von den fabelhaften Berichten 
absehen — und sehr genaue Daten bringt*), so würden wir 
unverzüglich zu der Annahme neigen, dass in eben diesen 
Jahren der Verfasser geschrieben habe, wenn nicht eine Anzahl 
anderer Stellen dagegensprächen. Zunächst wird unter dem 
46. Jahre des Chlothar (623) c. 48 von dem Wendenkönige 
Samo gesagt: 'ubi XXX et V annos regnavit feliciter'; Samo 
müsste mithin bis zum J. 658 regiert haben. Wenn auch hier 
noch die Erklärung möglich ist, dass der fränkische Geschichts- 
schreiber diese Schilderung unter einem zu späten Jahre seiner 
Chronik eingereiht habe 2), so greift doch eine zweite Stelle 
ebenso weit über den Rahmen der Chronik hinaus, während 
in einem dritten Capitel um 11 Jahre der Endpunkt derselben 
überschritten wird. 

Am weitesten wird die oströmische Geschichte in Cap. 81 
fortgeführt, wo mit wenigen Worten ein Ueberblick über 
17 Jahre byzantinischer Geschichte gegeben wird. Die meisten 
dort angeführten Thatsachen werden durch die griechischen 
und arabischen Quellen bestätigt. Zur Vergleichun^ stelle ich 
dem Berichte Fredegar's die Zeugnisse der anderen Geschichts- 
schreiber gegenüber»). 



1) Vergl. Brosien 'Uotersachuqir der Quellen zur Gesch. des Dago- 
bert I.* p. 17. 2) Siehe unten p. 435. 3) Brosien, der p. 10. 11 
eine gleiche Zusammenstellung versucht Iiat, hätte nicht Schlosser's Welt- 
gesch. (1817), Anastasius Biblioth. und Georgius Hamartolus als Zeugen 
anrufen sollen. Schlosser hat den Anastasius benutzt, Anastasius den 
Theophanes übersetzt und Georgius Hamartolus ihn ausgeschrieben ; vergl. 
auch Hirsch, Byzantinische Studien, p, 8. ^ , 

Digitized by VjOOQIC 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 



425 



Fredegar. 
c. 81. Eo anno Constantinus 
emperatur moretur. 



Constans, filius eius, sub 
tenera aetate eonsilio senato 
emperio sublimatur. 



Idem eins tempore gravissime 
a Sarracinis vastatur imperiom. 
Hienisolema a Saracinis eapta 
ceterasque civitates aeversae; 



Aegyptus- superiur et inferior 
« Saraemes pervadetur, 



Alexandi'ia capetur et prae- 
datur; 



Afreca tota vastatur et a 
Saracines possedetur paulolum; 
ibique Gregorius patricius a 
Saracinis est interfectus. 



Niceph.Hist.ed.deBoorp.29 : 
(KwröTavTivos) ov\i^aöikBvoa^ 
8e TW jtatol ETT] öxTti xal elxoöi, 
xai enißiovs slg ttjv ßaödeiav 
8X1 iHM'&Qag Ixatov tqeis, 8T8>,eii- 

TTjÖE. 

Theophan. a. 633 (== 641 p. 
Chr.): {f\ öiivxA,T]Tos) dvsßtßaöar 
KoJvöTttv 'uiovKcoröTarrivo'ü, l'yyo- 
vov *'HQax>,£{o'ü ini tfis aqxfis. 
Ueber das jugendliche Alter 
vergL Niceph. p. 29. 

Theoph. a. 627 (= 635 j^. 
Chr.): TovTc^) x(^ etei IjtEöTQd- 
TEVOEv Oi^fxaQog xatd IlaXairdTC- 
rris, xal 7taQaxa<9'(dag vf\v äyiav 
jr6A,iv SiETf] XQOvov, naqiXa^tv 
avvr\v X6y(p. Cf. Elmacinus, 
Historia Sarracen. Lugd. Bat. 
1625 p. 22: 'Anno 16. Hegirae 

(=: 637 p. Chr.) Omar 

lel. mem. misit Amrum, filium 
Alasi, et Sergjilum Hierosoly- 
mam eamque obsedit. Cum 
autem ad extremam angustiam 
redacti essent, pacem petierunt. 

Theophan. a. 626 (= 634 p. 
Chr.): oitWCfivxai ol 2]aQaxT)vol 
xax' AlyvjtTov- xai öwdi|)arTE$ 
xatd ^avovr\k jr6>,E|üiov, docEXav- 
vovoi TovTov .... TÖTE ol XaQa- 
xTivol £(poQoA,6yr)dar. Vergl. tll- 
macinus p. 23^ a. 18. Hegirae 
(= 639). 

Elmacinus p. 24: *Anno vige- 
simo (= 640 p. Chr.) capta est 
Alexandria; idque tempore ora- 
tionis diei Veneris, initio mensis 
Muharramiy ut obsessa fuerat 
14 menses: perieruntque in 
obsidione eius 23 Muslimorum 
millia\ 

Theophan. a. m. 6139 (= 647 
p. Chr.): T(J S'avT^ ?tei int- 
öTQdTEUöav ^aQaxTjvol Tl^V "AcpQi- 
XTJv. Kai öviißaA-orcEs t<^ TVQdrvc^ 
Tqtivoqiw, xoviov TQEJtovöi, xai 



Digitized by 



Google 



426 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 



Tovg ovv avxi^ xTEivovdi* xai 
öToixrioavTEg cpoQO'ug yxETci twv 
'ÄcpQCov v}t£0TQ8i))av. Elmacixius 
p. 32 : 'Anno 27 (= 647 p. Chr.) 
expugnavit Afncam AbdaDa, 
f. Saldi, gubemator Aegypti, 
occisoque eins rege, opum eins 
faetas est dominus'. 

Theoph. a. 646 (654^: Toyc^ 
T<^ Stei insöTqdxsvöEv 6 Mavt^. 
. . . *<) 88 ßadiXsvg oStw tqoäü- 
6d\ievo^ doS^Exai, xal Tiaxalxniifv 
itdvtag direjc^EvoEv iv Koyvötani- 
vovmXsu 



Theoph. a. 650 (658): Tovcc? 
%(^ Stei ^dToiX'nOii lütETalv Tw- 
|Lia((ov xal ^AQCtßwr tov Mavtöv 
jtQEößEvöarros SictTTiv avraQöiav, 
Iva T£>.€5civ Tcojiaiois oi !^Qap£5 
xay TJ^EQar rofxtojiaTa xü-i« J^c' 
l'jtirov xai SovXov. 



Nam maxeme totum empe- 
rium a Saracines grayeter mit 
adtritom; etiam et in postremum 
emperator Constans constrictos 
adque conpulsis effectus est 
Saracinorum tributarius, ut vel 
Constantinopoles cum ^aueis 
provincies et insolis suae dicione 
reservaretor. 

Trebus annis circeter — et 
fertur adhue amplius — per 
unumquemque diem mille soie- 
dus auri aeraries Saracinorum 
Constans emplebat. Tandem 
resumtis viribus Constans em- 
perium aliquantisper recoperans, 
tributa Saracines emplendum 
refutat. 

Man sieht, im Grossen und Ganzen stimmt die ErzäUmig 
Fredegar's mit den Byzantinern und ELmaeinus überein. Einige 
Ungenauigkeiten wird man dem fränkischen Historiker gern 
verzeihen, wenn er beispielsweise auf Constantin, dessen Kegie- 
run^santritt mit ^Eo anno' fälschlich in das J. 639 gesetzt wird, 
sogleich Constans folgen lässt, der erst nach seinem Oheim 
Heracleonas regierte, und die Eroberung von Jerusalem und 
Aegypten mit Alexandrien unter eben lenen Constans setzt 
Dagegen ist die Verwüstung Afrikas und der Tod des Tyran- 
nen Öregorius richtig hier eingereiht; den letzteren bestätigt 
ausser Fredegar nur noch Elmacinus, der den Gregor mit 
Recht 'König' nennt, da er sich ein Jahr vor seinem Tode 
vom byzantinischen Reiche losgesagt hatte *). Nach der Besitz- 
nahme Afrika's durch die Saracenen im J. 647, die nur kurze 

1) Theophanes a. 646: Tovxta t^ Etei EOtaoiatfs'v FQtiYOQios 6 iwxqi- 
TLioq 'AcpQiXTJg <Svv toiQ *A(pQOis. In Uebereinstimmung mit dieser Stelle 
heisst er bei Fredegar 'patricias*; Theophanes nennt ihn später rvQawog. 
Brosien p. 11 denkt an den Gregpor, Sohn des Theodorus, der nach Theo- 
phanes im J. 650 als Geisel nach Damascus geschickt wurde. D&iui 
hätte der im Jahre 647 getödtete Patricius von den Todten wieder auf- 
erstehen müssen. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 427 

Zeit dauerte, — 'paulolum' schreibt Fredegar, nach Theophanes 
zogen die Feinde, nachdem sie den Einwohnern Tribut auf- 
erlegt hatten, wieder ab — , erzählt Fredegar, dass zuletzt 
sogar der Kaiser tributpflichtig wurde. Man kann hierbei an 
das Jahr 650 oder an 654 denken. Im ersteren schickte Con- 
stans nach einem Einfall der Araber in Isaurien Gesandte an 
Muavia und liess um Frieden bitten, den er auch 2 Jahre 
später erhielt (8 xai ysyovsv l'xei ß' Theoph.). Dann würde 
aoer die folgende Bemerkung Fredegar's, dass Constans nach 
drei und metm Jahren die Zahlung verweigert habe, nicht zu- 
treffen, da der Kaiser nach diesem Zeiträume von den Saracenen 
gänzlich geschlagen, nach seiner Hauptstadt geflohen war, wäh- 
rend Fredegar von ^resumptis viribus' spncht. Deshalb ist 
anzunehmen, dass Fredegar an der ersten Stelle an die Ereig- 
nisse des J. 6541) gedacht hat und die spätere Verweigerung 
des Tributes mit der Gesandtschaft des Muavia i^x J. 65o 
zusammenhängt, die in die Zeit triffit, als die Saracenen durch 
die Thronstreitigkeiten zwischen Ali und Muavia geschwächt^ 
etwaige Forderungen des byzantinischen Hofes kaum abweisen 
konnten. Den Erfolg der Weigerung des Kaisers will Fredegar 
später berichten: ^Quemadmodum haec factum fuissit aeventum, 
anno in quo expletum est, in ordene debeto referam et scribere 
non selebo; donec de his et alies optata, si permiserit Dens, 
perficiam, uius libelli cumta mihi ex veretate cogneta inseram'. 
Es ist nur zu bedauern, dass der Verfasser dazu nicht gekom- 
men ist. Aus Theophanes ersehen wir, dass sich jetzt das 
Blatt wendete, und die Araber jene 1000 Solidi täglich bezahlen 
mussten, die früher Constans auferlegt waren. Fredegar be- 
richtet also in diesem Capitel über Ereignisse aus den Jahren 
641, 635 resp. 637, 634 resp. 639, 640, 647, 654, 658, und 
zwar wird die Geschichte des letzten Jahres nur angedeutet. 

Auch das folgende Capitel, welches über die Ereignisse in 
Spanien handelt, nimmt auf spätere Vorgänge Bezug. Der 
Verfasser geht vom Tode des Sintela (640) aus, erzählt dann 
weiter die Vertreibung seines Nachfolgers Tulga (641), die 
Erhebung des Chyntasindus und schliesslich, wie dieser bejahrt 
die Regierunff auf seinen Sohn Richysindus überträgt (649) und 
dann selbst nochbetagt stirbt (652): 'Chvntasindus cum esset 
plenus diaerum, £Iium suum «lomine Richysindum in omnem 
regnum Spaniae regem stabiUvit. Chyntasindus paenetentiam 
agens aelymosinam multa de rebus propries faciens, plenus 
senectutae -r- fertur nonagenarius — moretur*. 

Kurz die Chronik des Fredegar schliesst mit dem J. 641, 
berichtet aber über Ereignisse der Jahre 642. 647. 649. 652. 



1) Dass der Kaiser tributpflichtig wurde, steht übrigens, soviel ich 
weiss, nur bei Fredegar. 



Digitized by 



Google 



428 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

654. 658 aus der Geschichte der Austrasier, Wenden, West- 
gothen und Byzantiner. Hieraus folgt zunächst nur^ dass die 
Capitel 48, 81 und 82 nach dem Jahre 641 geschrieben sind, 
und es fragt sich nun, ob man dieses Resultat auf die ganze 
Chronik übertn^en darf oder nicht. Hiernach sind zwei Lösun- 
gen möglich. Entweder der Verfasser schrieb um 658 und 
wurde durch irgend ein Ereignis, yielleicht den Tod, an der 
Fortsetzung seines Werkes verhindert, oder er schrieb im 
Jahre 641 und erst ein späterer Ueberarbeiter hat um das Jahr 
658 das Buch erweitert. Dieser Letztere würde» dann, wie wir 
aus der oben citierten Stelle ersahen, wiederum durch irgend 
einen Anlass abgehalten worden* sein, 4n ordene debeto' die 
Chronik fortzumbren. Wunderbar bleibt es jedenfalls, dass 
Cap. 88 mit dem Jahre 642 vor 89 mit dem J. 641 steht, und 
dass sich die Anspielungen auf spätere Ereignisse gerade in 
den Partien finden, die dem Verfasser am fernsten lagen, wäh- 
rend die fränkischen Erzählungen davon frei sind^). 

Dass nun wirklich im Jahre 641 oder kurz nachher die 
Chronik entstanden ist, lehren die folgenden Belege aus dem 
Liber Generationis, dessen Schluss leider in der Ausgabe des 
Canisius fehlt. Auf das chronographische Werk des Hippo- 
lytus folgen bei Fredegar noch mehrere Capitel, die ihres 
ähnlichen Inhalts halber der genannten Schrift angehängt wor- 
den sind. Nämlich die jüdischen Könige unter der Ueberschrift 
^Regnum Hebreorum^, dann eine Computation, auf welche wir 

?>äter noch zurückkommen, hierauf em Paps&atalog mit dem 
itel ^Incipit not. de episcopis sanctae ecl. Romanae, qni cui 
snccessit vel quanto tempore fuit' und endlich eine sehr kurze 
Chronik 'In Christi nomen liber chronecorum*. Der Papst- 
katalog schliesst nun 'Johannis anno uno m. 9. diebns 18. 

Theuderus' Den Raum für die Sedeszeit des Theu- 

derus hatte der alte Schreiber des Claromontanus frei gelassen; 
zu Earfs d. Gr. Zeiten hat erst Jemand diese Lücke ausgefällt 
und zugleich den Katalog bis zu Hadrianus herabgefnhrt. 

1) Man hat zwar den Schlnss yon Cap. 76 'Quod postea temporebns 
Sigyberti et Chlodoviae regibus conseryatum foisse constat' für die spSte 
Abfassung des Fredegar geltend gemacht; aber ohne hinreichenden Qmnd. 
Die Worte weisen nur auf die Zeit nach Dagoberts Tode hin, ohne dass 
man anzunehmen braucht, der Schrelfber habe yon einem sehr entfernten 
Zeitpunkte auf die Regierung der beiden Söhne Dagoberts zuräckgebliekt; 
yergl. Brosien p. 10. Ebensowenig ist aus der Beschreibung des flrcbi- 
noald 'Eratque homo paciens*, wie Valesius, Res Franciae II, p. 449 wi)]« 
zu folgern, dass der Hausmeier zu des Schreibers Zeiten schon todt war. 
Denn ist es schon an und für sich mislich, auf die Tempora bei Fredegsr 
Gewicht zu legen, so kommt in diesem Falle noch hinzu, dass *£ratqiie' 
die stehende Einleitung für diese Atteste ist: c. 80 yon Aega 'Eratqnae 
genere nobele', Hist. epit. c. 23 yon Aridius *Eratque iogundus in fabulis'» 
wo Gregor 'Erat enim* schreibt. 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sag. Fredegar. 429 

Johann IV. regierte nun 1 Jahr, 9 Monate und 17 Tage — 
man sieht wie genau die Zahl mit der bei Fred, überein- 
stimmt — -, und wurde am 12. Oet. 642 beigesetzt. Sein Nach- 
folger Theodor I. erlangte am 24. Nov. 642 die Consecration 
und wurde am 14. Mai 649 bestattet. Hieraus folgt, dass das 
erste Buch des Fredegar vor dem J. 649, aber nach dem 
24. Nov. 642 geschrieben ist. Noch genauer lässt sich die 
Zeit durch die auf den Papstkatalog folgende Chronik bestim- 
men. Diese schliesst nämlich ^Eraglius an 31. Fiunt ab Adam 
usque Aeraglio imper regnante annorum 31 omnes anni 5649'. 
Die Weltjahre sind schon von einer späteren Hand durch 
Radieren geändert worden ; es darf daher nicht auffallen, wenn 
sie nicht stimmen. Das 31. Jahr des Heraclius umfasst die 
Zeit vom 5. Oct. 640 bis zu dem 4. Oct. 641. Da die Chronik 
keinen Nachfolger des Heraclius nennt, so ist sie kurz nach 
641 geschrieben. Combinieren wir dieses Resultat mit dem 
oben aus dem Papstkataloge gewonnenen, so erhalten wir als 
Abfassungszeit des ersten Buches des Fredegar das Jahr 642. 
Denkbar wäre wohl der Fall, dass der Verfasser, nachdem 
er im Jahre 642 das erste Buch vollendet hatte, an dem übri- 
gen Theile seines Werkes noch 16 ^) Jahre gearbeitet hätte und 
trotzdem nicht zum Ende gekommen wäre, aber wahrscheinlich 
keineswegs, da einerseits die Arbeit des Verfassers hauptsäch- 
lich im Excerpieren bestand, andererseits die Chronik gerade 
mit dem Jahre 641 abbricht, welches der Abfassungszeit des 
*Liber primus' unmittelbar vorhergeht. Ich meine daher, der 
Fredegar ist 642 geschrieben, und die Stellen, welche auf eine 
spätere Zeit hinweisen, sind um das Jahr 658 durch spätere 
üeberarbeitung hineingebracht worden. 

Zu dieser Ansicht wären wohl auch die neueren Forscher, 
welche sich mit diesem Gegenstand beschäftigt haben, gelangt, 
wenn die oben bezeichneten Stellen in der Ausgabe des Cani- 
sius gestanden hätten. Sie fehlen aber, wie gesagt, bei jenem, 
weil ihm für das erste Buch nur der Augustanus zur Verfügung 
stand, ^ welcher, wie alle der 3. Classe angehörigen Hss., die 
letzten Capitel des Liber Generationis auslässt. Für verfehlt 
halte ich es jedoch, wenn Andere von der geläufigen Ansicht 
über die Entstehungszeit des Fredegar ausgehen, und nun ein- 
zelne Stellen des ersten Buches iur verfälscht erklären oder 
wohl gar das ganze Buch dem Fredegar absprechen»). Die 

1) Bei Brosiens Ansicht, der p. 13 die Jahre 663 oder 664 als Ab- 
fassungszeit annimmt, wären es sogar mehr als zwanzig Jahre. 2) Monod 
ün Jahrbuch für Schweiz. Gesch. III, p. 146: 'Cette coincidence serait 
Strange, si, comme nous le croyons, le chroniqueur a ^t^ interrompa dans 
son oeuyre par la mort; eile s'expUqne parfaitement (?) au contraire, si 
c'est un autre compilateur, qui, copiant le recueil primitif, y a ajoutd 
cette premiöre partie en conduisant ses supputations chronologiques jus- 
qn'au point oi!L 8*arrdtait le demier morceau*« 



Digitized by 



Google 



430 Die Chronicae des sog. Fredegar. 

Ansicht; dass ein Abschreiber durch den Schluss der Chronik 
verführt, die Computation bis zum 31. Jahre des Heraclius 
im Liber Generationis hinzugerechnet habe, ist gänzlich unhalt- 
bar. Zuerst hätte eine derartige Fälschung gar keinen Zweck 
fehabt, denn daran konnte doch wohl ein dter Scribent nicht 
enken, dass man später diese Stelle zur Bestimmung der 
Abfassungzeit Fredegar's benutzen würde. Zweitens aber, was 
sollte dann an der Stelle der 31 Jahre des Heraclius gestanden 
haben? Entweder nichts, dann würde der Kaiserkatalog bis 
zum Focas gereicht haben. Fredegar würde also eine ätere 
Quelle ausgeschrieben haben, ohne sie fortzusetzen, obwohl er 
den Nachfolger des Focas, wie aus seiner Chronik hervorgeht, 
sehr wohl kannte, und obwohl er den Papstkatalog bis auf 
seine Zeit fortsetzte. Oder der Eaiserkatalog ging über Hera- 
clius hinaus, etwa bis zu dem von Monod gebilligten Jahre 
663, nannte also schon Constantin und Constans, und dann 
würde der vermeintliche Fälscher mit einer unglaublichen 
Raffiniertheit die Kritiker irrezuführen versucht haben, indem 
er die letzten Kaiser wegliess und gerade mit dem Jahre 641 
den Katalog abbrach. Aber nicht blos den Kaiserkatalog, 
auch das Papstverzeichnis muss man bei der Ansicht, dass der 
Fredegar um 663 geschrieben sei, für gefälscht halten, da dieser 
mindestens 14, vielleicht sogar 20 Jahre vor diesem Termine 
geschrieben ist. Ja Monod ist sogar noch weiter gegangen, 
indem er den ganzen Liber Generationis für später zugesetzt 
erklärte. Ich glaube, schon die folgende Stelle wird uns die 
Gewissheit verschaffen, dass dieses Buch von dem sogenannten 
Fredegar seiner Chronik absichtlich einverleibt worden ist, 
und nicht etwa zufällig in den Hss. voransteht oder durch 
Interpolation hineingescnmuggelt worden ist. Lib. Gen. c. 5 
steht in der Quelle (Labbe, Kova Bibl. Mss. p. 299) 'Cethyn, 
unde Macedones', Fredegar aber schreibt 'Chetthim, unde Tro- 
ciane, Frigiiae, Macedones', schiebt also die Trojaner und 
Phrygier ein. War nun Fredegar über die Verwandtschaften 
der Völker besser orientiert als der alte Hippolyt? Er glaubte 
es wenigstens, denn die Hippolytischen Macedonier erinnerten 
ihn an seine Trojanermärehen, nach denen allerdings Trojaner, 
Phrygier und Macedonier desselben Stammes waren. Aus 
dieser Quelle hat Fredegar die alte Völkertafel vervollständigt 
Da man mithin auf diese Weise die Thatsache nicht ent- 
fernen kann, dass der Verfasser unserer Sammlung das erste 
Buch 642 schrieb, so finde ich, um die Uebereinstimmung 
dieser Zahl mit dem Schlussjahre der Chronik zu erklären, 
nur den einzigen probablen Ausweg, dass der Autor um das 
Jahr 642 auch wirklich das Werk zu Ende geführt, sicher aber 
nicht 660 geschrieben hat. 

Eine schwierigere Frage, die aber nicht umgangen werden 



Digitized by 



Google 



Die Chronicae des sog. Fredegar. 431 

kann, ist dann, festzustellen, was dem Verfasser vom J, 642, 
was dem Ueberarbeiter vom J. 660 zuzuschreiben ist. Die 
Heimath unserer Chronik ist bekanntlich, wie alle Forscher 
zugeben, und zuletzt noch Monod umständlich ausgeführt hat, 
Burgund. Deshalb werden die Jahre nach der Segierungszeit 
der über Burgund herrschenden Könige bezeichnet. So c. 80 : 
^anno primo regni Chlodoviae, secundo et inmenente tercio', 
c. 83 'Anno tercio regni Chlodoviae regis* (640), c. 89 'Anno 
quarto regni Chlodoviae' (641). Wenn die Zeitangaben in 
dieser Weise unmittelbar auf einander folgten, so würde Alles 
vortrefflich zusammenstimmen; merkwürdig ist es aber, dass 
in c. 87, welches ebenfalls von dem J. 640 handelt, nicht, wie 
es der Verfasser in ähnlichen Fällen zu thun pflegt, durch 'Eo 
anno' oder durch Wiederholung des dritten Jahres des Chlodo- 
veus die Zeit bestimmt wird, sondern durch 'Cumque anno 
octavo Sigybertus regnarif, und dass c. 88 mit der Zeitbe- 
stimmung 'Anno decimo regno Sigyberti' ("642) erstens von 
der üblichen burgundischen Zählungsweise aoweicht und zwei- 
tens an einer ganz falschen Stelle steht. Wir haben also fol- 
gende Reihenfolge der Jahresbezeichnungen: 

c. 83. Anno tercio regni Chlodoviae = 640. 

c. 87. Cumque anno octavo Sigybertus regnarit = 640. 

c. 88. Anno decimo regno Sigyberti = 642. 

c. 89. Anno quarto regni Chlodoviae = 641. 

c. 90. Die Fortsetzung von c. 89. 

Die Voranstellung des Capitels 88 vor die Capp. 89. 90, 
sowie die von der bei Fredegar sonst üblichen Norm abwei- 
chende Art, die Regierungsjahre zu zählen in den Capp. 87. 88 
zeigen uns, dass wir es hier mit späteren Einschiebungen eines 
Mannes zu thuen haben, der in dem Reiche Sigiberts, also in 
Auster lebte. Dass wirklich ein Austrasier der von dem bur- 
gundischen Verfasser vom J. 642 zu stiefmütterlich behandelten 
Greschichte des Ostreichs zu ihrem Rechte verhelfen hat, lässt 
sich auch aus c. 84 scharf erkennen. Nachdem nämlich Frede- 
gar c. 83 den Tod des neustrischen Majordomus Aega gemeldet 
hat, fahrt er c. 84 fort, die Erhebung des Erchynoaldus zu dem 
Majordomate 'Post discessum Aegane' zu erzählen. Hierauf 
folgt eine jener bei den Merowingischen Geschichtsschreibern 
so beliebten Charakterschilderungen des neuen Majordomus, 
die, nachdem ihm alle Tugenden geziemend zugeschrieben 
worden sind, mit den Worten 'ab omnibus erat dilectus' schliesst. 
und hieran reihen »ich die bemerkenswerthen Worte, die ich 
vollständig mittheilen will: 'Igitur post dis