(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



'■U-) \ 



tml 



\m\ 



f^ 



P -^i:: 



*",- -"* i- : *~ V c.«. 






>-: 



|.-r- 






^- . V-«-. 






^.•^ ^ 



^ - • — - 






- 1 . 



^5^0. ST ^^'■' 

y\A%\ 



Digitized by 



Google 




jiiiliici 




•v.'.. \^- 



FÜR 

UHIIRALOGIE, GEOGNOSIB, GBOLOGIS 



UND 



PETREFAKTEN-KÜNDE. 



HBRAUSOBOBBBM 



K. C. VON LBONHARD omd H. G. BRONN, 

ProfttsortB •■ ftor Uaivtrsilit m Htldtlberg. 



JAHRGANG 1857. 
■rrir Tiriii vii n ioi'mciiittii. 



l 



I. SOHWSmWBART'SOHB YXHlaäaHAMDLOMO UNO DRUCKUBI. 

1857. 



Digitized by 



Google 



210892 



Digitized by LjOOQIC 



1 



Inhalt. 

I. Abhandlungen. 

Seilt 
Ffi. Pfaff: Beiträge zur Kenotoisi des PrinkUehen Jura'n, Tafel 1 

nod 2 Hobicbnitte 1 

Paiuppi : Geognoitische Beschaffenheit der Insel Maiaf^era, Chile . 22 
J. Scsill: die Basalle and ihre StuiKwälle im HÖhgaUf der Basalt- 

Gani; im Granite den HauMieina im S^warMwaide und der Ne- 

pbelio-Fels des Uohenhdwen, Tf. II 28 

Fa. SAnDBBRGBR: Beitrag aar KeoDtoiss der jurassiacheD Schiebten 

des Haileti'schen Okerlanies 126 

FisGBSRi Selerosanrus arroaluii Bfya., eine neue Saurier*Gatliiiig ans 

dem Bunten Sandslein bei Warmbrnth gegenüber Bkeinfelden. 

Tf. lli und 1 Holtschnitt . . ^ . . 136 

R^timbtba: über die im Keuper zv^tLiWat bii B&9ei aufgefundenen 

Reale von Belodon . . . . % ^ 141 

BvnsBrf: ilber die cbemiache ZussBunensetKung des Meleor-Eisena 

von Aimemnm^ mit einer geschichtlichen Einleilang von H. Q^ 

BiioNi«, Taf. IV . » 257 

J. G. EcG«: die Foraminiferen der Mioeln-Scbicbten bei Oriemtmr§ ' 

in Nieder^Bmyem, Tf. V-XV 266 

p. F. RoBMitR: über HollindtMeke Dilovial-Gtacbiebe 385 

ۥ BBnGEMAiiN: Mineral- Analysen: Mangan^Blende, Gramenit, Ari- 

oxen ele 893 

J. C. Dbickb: säulenförmige Absonderungen in den Gesteinen der 

Mollasae, u. polirle Fliehen an Nagelflor-Geröllen (m. 1 Holzscbn.) 401 

>« R. A. Pnii.iPPi : Beitrag aur Kennlnisa der TertÜr-Formation in CkilB 404 

H. G. Baofti«: aber die fossilen Eindrucke der Regen-Tropfen . • 407 

GoTBaaLBT: über die Abkunft des Goldes .....•.«.. 513 

^ H. V. Mbtbb: Beitrage aur näheren Kenntniss fossiler Reptilien . 532 

QoBfiaTBOT: die Rürken-Hoble iil der Schaale gewiaser Ammoniteo 

(der Dorso-cavati), mit 3 ^Holiachn 544 

G. LBOTiRARn: Realgar und Auripigoient im Muschelkalk bei IVIa«- 

iQch unfern HekteUerg 540 

A. V. Strohbeck: Beitrag aur Kenntniss des Gault^a im I^orden 

von Baf4 641 

*J. Barrahdb: fiber die innere Struktur der Nautiliden-Schaj^ . . 670 
A. Pichlbr: aor Geofpioeie der TtproUr Alpen^ mit 2 Holawnn. . » 689 
H. Abich: über Dumont's geologische karte von Europa^ soweit sie 

den Kaukanu betrifft 760 

^ MAsaiLonoo: neuere palfiontologische Entdeckungen am Monte^Bolea 775 
J. C. Deickb: Übersicht der Mollaaise-Formation zwischen den Alfen 

der Osi'Sehweii» und dem Ost-Rande des SehwarMwalde» . . 770 
A. V. Strombbck : Gliederung des PUners im NW. Deuiaehland nächst 

dem Hmr»e 785 

Fr. Weiss: zur näheren Erläuterung des Struktur- Gesetzes der 

\ ' Erdf^ mit 2 Holzschnitten 789 

♦ 



Digitized by 



Google 



/ 



IV 

IL Briefwechsel. 

A. Mitiheflungen an Geheimeu-Rath von Leomhard. 

E. STomi: Kopfererx- Gebirge in OMlindien (m. 1 Holttchn.) ... 47 
H. G. ZiMMERMARn: Sbmpbr'i Eutdeckung miDcIner Koncbjlien bei 

AUanm 50 

Burkart: fiber ßlexikaniteke Meteoreiiieu-MasiieD 58 

W. Gbrraiu»: Diboo DB OitOAX der erste Erstciger des PopokaUpetl, ^ 54 

HAUfMARN: über den faserigen Baryt nm GöUin^en 414 

B. Cotta: 6bpr den Granit and Jnra-Kalk aaf dem Quader Sandstein 
bei Sehamdauß Rotbliegeudes swischen Granit und Mandelstein 

bei Dresden 552 

B. Cotta: Lias, Hils-Sandsfein und deren Verwerfungen in Lippe- 
Deimoid\ Gliederung des Lias tu FtUketikagen bei Sehwaien* 
kerff und dessen bezeichnende Versteinerungen (2 Holzschn.) . 606 
/ F. Sandberger: Orthit in Oligoklas-Grauit, und Rutil in Diorit den 
^ SehwerMwaldee 808 

B. Bfittheilungen an Professor Bronn. 

R. Btron: devonische Versteinerungen in Memd 57 

Kavp: Arbeit über die Sippe Mastodou .' . . 57 

G. Herbst: Braunkohlen- Gebirge mit Folliculites Kaltennordheimeo- 

sis und Acerotberium * , • 58 

Mu.i«b-Edwaros : Krönung von Bronn's Arbeit über die Aufeinander« 

folge der fossilen Organismen durch die Perieer Akademie . 15S 
L. Zboschivbr: Obere Jura* und Kreide-Bildungen in Polen mit Ver- 
steinerungen 1*34 

L. Bbcrbr: Gewinnung edler Metalle und Steine in Aueirmiiem . . 31S 

W. Keferm-bik: Zahn-Bildung bei Rbiooceros Scbleiermacheri • . 315 

L. Sabhann: über das Älmemnm'Ehen 415 

F. Pfaff: Erwiderung in Betreff der Mechanischen Geologie von Wriss 415 
y J. L. Neuceborbn : über die tertitaren Petrefakteu des Wiener Beckens 

''^ und von Lmpw^ 410 

y J. BARRAifDB: sein Werk über die Bökmieehen Versteinerungen . . 553 

H. von Mbtbr: Paliontologiscbe Arbeiten; Smerdis von äehioe in 

der RkSn\ Leuciscus, Cobitis u. a. Fische der Braunkohle 

von Eisgraken bei FUdun§em\ Palaeotberium medium von 

MüMlumeen^ Wirbeltbier-Heste aus dem Charen-Kalke des 1/»- 

TAa/s#; die Prosoponiden . > 554 

L. Bbcrbr: Mineralien der Gold-Gruben Aneireliene; Knochen-Höhlen 

in Basalt; Alter d. jettigen Fauna u. Flora Ameireiiene (2 Hlsschn.) 608 
J. C. Dbickb: Mollasse der Schweiim; Anthraxit in Wmiii$ ... 701 
Abich: geologische Karte und Paläontologie des Kemkaeue . . . .808 
F. Boemer: Geologischer Ausflug über H'tefi, Triest^ P&dua^ Momie 
SpHm^ t^ßeoere; Sammlungen in Venmm von Massalonoo; Beo- 
bacbtungeo nm Trtsnf ; Sammlungen in Mümehen und 8tuti§mrt 800 

III. Neue Litteratun 
A. Buchen 

i860: Pfssis 817 

0. G. Costa Smal 558 

18S9: Chr. M. Ehoblharot; H. StansbuKy 558 

18M: Petsholdt 60 

A. Eri^mamn • . . ' 317 



Digitized by VjOOQIC 



lltitt 

1864: J. A. Wardbk 156 

J. Dblbos 317 

D. Tb. Schöllba; ß. L. C Wailbs 558 

1866', P. S. BouQOBT, H. Bormbistbii 2aial; Ch. Lyell; Ch. d^Oa- 

ugnt; R. RBifoiR .;..'. 60 

R. HBKMAnn; J. A. Lapham; J. 6. Pbrcival; H. ZoLLirccEii 156 

J. Durochbr; Ezqoeiira oel Bato; C. E. von Mbrcklin . . . 317 

£. HorKins 422 

R. J. Amora ; A. D. Bachr; Lbvallois ; über Öiterreieh, geol. Liltf r. 558 
186S: Babbn^Powbll; T. A. Catvilo; J. Grimm; R. Hort; J. Lib* 
BIO and Kopp; H. von Meter; W. C. H. Staring; HUiairg 

dss komiileres 60 

K. W. GiJMBBL; Fr. von Kobbll; J. Leidy Smal; A. d'Orbiony 

Smal; £. A. Robümaiislbr ; G. Sandbbrgbr 156 

J. N. VON FocHs; J. Fr. Haosmann; £. Hofmann; N. von Kor- 
rcharow; Karlsbad; C. Fr. Ph. von Martius; J. N. Nbuob- 
boren; Parambllb *, 318 

A. Boue; D. D. Owen; D. Page; C. I'jeschbl; C. Schmidt; 
JoL. Schmidt 2iDal . . .' 423 

L.dbBabrer; FrXaillacd; E. DBaLORGucHAMPa ; E Dibffenbach; 
J. Oorlhac; A. Erdmann; Eplenborg!; Grüner; Ch. Kefer- 
rtbin; A. Gurlt; L. Lehmann; Ch. Lyeij.; D. Nardo; L. 
Nodot; G. Scholz; E. Pt«chblar; Stur; E. Taitbout db 
Marigny; A. Viqursnbl; de Yisiani e Makhalongo; von Zepha* 

rovich; A. de Zigno 550 

186S: Th. Ebray; E. L. Guiet; A. de la Marmora; N. db Serres 702 
AsHua; G. Giordano; J. Hall a. F. B. Meer; G. Omboni; Chr. 

H. Pander 818 

186$— 67: Fr. A. Qoeniitedt 423 

Ch. Lyell 560 

F. J. PiCTBT 818 

1867: Edit. Adams; J. D. Dana; G. P. Desiiaybii; P. Harting; D. 
Lardnbr; L. f. A. Maury; A. Wagner; Sartorius von Wal- 

TBRtHAOSBN '. • 157 

£dw. Adam»; H. Emsmann; A. d'Okbigny Smal; C. F. Rammelsbero 318 
H. Abich; A. Böge; A. F. Dittmann; Ed. HiteBRT 2nial; J. J. 

Kauf; A. Oppbl; F. J. Pictet; L. 0. Weber ...... 424 

P. BkRON: W. B. Blarr; Edw. Collomb; G. P. Deshates; £. 

Emmons; A. Erdmann; C. G; Giebel; N. von GrDnbwaldt; 

J. F. Holten; A. Krnngott; Th. Kjerolf; L. R. Lbcanv; A. 

Lbymbrib; Lorens; R. Ludwig; Ch. Lyell; J. Marcoo; Maory; 

JoH. M&ller; C. Fr. Naumann; Ch. d'Orbicny ei Ch. L^ger; 

R. Owen; Chr. H. von Pander; F. J. Pictet; J. Roth; C. 

Schmidl; W. C. H. Staring; M. Tuomey «. F. S. Holmes; 

G. H. Volgsr; D. Völtbr; R. Weitenwebbr; Karten ... 701 

B. CoTTA und H. Muli^r; Desraybr; E. Dbsor; £. Hitchcoch; 
W. H. HiGGiNs; J. Holdsworth; J. Lbidt; Ch. Lyell; A. de 
LA Marmora; F. B. Meer and F. V. Haydbn; Chr. H. Pandbr; 
(Cat0llo>; Rossi; A. Wagner 818 

B. Zeitschriften. 
B. Mineralogisehe, Palftontologische ond Berg*ni&iini«ebe« 
Zeitschrift dar deatschen geolofpschen GfselUchafr, Berlin 8® [Jb. 186$, v]. 

IS^, Mal— lÄWJnli; Fl//, *, 306-496, Tf. 14 318 

An|^.— IM^Okt.; — 4, 497— 710, Tf. 15-^10 . ... 560 

Nov.-lMr Jan.; /JT, I, 1-171, Tf. 1-7 .... 561 

't^r, Febr.^/Mf Apr.; — 1, 172-370, Tf. 8-U . . * . 8t0 

Digitized by VjOOQ IC 



VI 

Seite 
Jahrbuch d. k. k. ideologischen Reichs* Anstalt, Wien g^r. 8®. [Jb. ISSSy vil. 
ISSSy Jan.— De?.. ; Kl/, 1—4, xxxii und 938 SS., 00 Tfln,. . . 562 

l$5r, Jad.-Jnni; Fl/I, f , ;», S. l - 4oo .820 

Berichte des geognostisch - montanistischen Vereins fSr Steyermark; 
Gratz 8^^ [Jb. 1866, vi]. 

18S6, Vir Bericht, xii und 66 SS 424 

Jahres - Berichte des Werner - Vereins znr geolog. Durchforschung 
Mährens und Scblesicnf, Brunn 8. 

Vr Bericht, 1856 565 

Arbeiten der geologischen Gesellschaft in Ungarn, Pesth 4^. 

I« Heft, 1866 565 

W. DopiKBa tt. H. V. MBYKn : Palaeontographica , Beiträge anr Na- 
turgeschichte der Vorwelt, Cassel 4^ [Jb. t8ö6, vt], 

VI, I, 1866, S. 1-58, Tf. 1-8 61 

Berg- und Hutten-Kalender für 1866, Essen 565 

BuiieHn de la Soeiitt aeoiogifue de Franee (Z); Pari», 89 
[Jb. 1866, vil. 
18^5, Jui« 4— Juill. 2; (2.) jri/, 961 — 1346, pl. 23-34 . . . 427 
1866, Fcvr. — A?r. 21 ; (2.) JT/Il, 305—480, pl. 12 • . . . 569 
Avr. 21 — Sept. 14; — — 477-887, pl. 13-16 . .-826 
Nov. - IWr Jan. ; - XIV, 1 — 366, pl. 1 . . . . ^ 826 
Memoiree de la Soeiete giologique de Frenee (j9.), Parte, 4^ 
[Jb. 1856, vi). 

1866, VI, 1—207, pl. 1— 6 670 

Annalee dee wMnee, au Heeueil de Memoiree eur Vexploilaiian dee 
minee (5.), Parie 8^ [Jb. 1866, vi). 
1866, 8\ IX, 3i A. 505—700, B. 55-102, pl. 9 . . . . 225 
4-6; JT, I— f; A. 1 — 364, B. 1—268, pl. 1— 8 ... 425 
1%e Quarieriy Journal of Ihe Qeolopcal Sooiely of London, London 
tfi [Jb. 1866, vi). 
1866, Novbr., no,^; XU, 4\ A. 283-404; B.23-28, pl.6 . . 62 
l^^r, Febr., no. 49; Jf/Il, I; A. M62; B. 1.I6, pll. 1-2 . . 321 
Mai, no. 50; — f ; A. 163-229: B. 17-20, pl. 3-7, p.icxii 571 
Aug., no.5l; — d; A. 230-305 ; B. 21-24, pl. 8-11 . . 572 
The Palaeonlographieal Society, inetiluled 1847, London 4** [Jb. 
1866, vi). 

1866, I 321 

The ßlemoire of Ihe Oeoloyical Surteij of Ihe United Kingdom, Lon- 
don 8^, nritish organie Remaine [Jb. 1866, 870). 

Decade, 1^8, 1849-60 . ., 162 

7-8, 1868—66 162 

Memoire of the Oeological Smrvey of India, Calcutta, 8, (I, i) , . 575 

b. Allgemein Naturwissenschaftliche. 

Verhandlungen der k. Leopoldinisch-Karolioischen Akademie der Na- 
turforscher, Breslau u. Bonn 4^ [Jb. 1866, vi). 

1866 (2.); XXin, Suppl. ixiv, 1—230, Tf. 1—64 821 

1867 (2.); XXVI, i, S. 1—368, Tf, 1—26, A, B 821 

Sitsongs-Berichta der kaia. Akademie der Wissenschaften; Mathema- 

tiack^natorwissenschaflliche Klaase, Wien. gr. 8^ [Jh. 1866, vii). 

1846, Apr.-Mai; XX, ii, iii, S. 298-577, 29Tfln., CX)Hlzschn. 319 

Juni— Juli; XXI, i, ii, S. 1-592, SlTfin 319 

Okt.— Des.; JTjri/, i-m, S. 1-761, 21 Tfln 565 

IM?, Jao.-Min;4rAril/, ii S. 1-344 * 565 



Digitized by 



Google 



:¥1I 

Seit« 
AbbaodlongeD det K. Akademie ^er WinM^nscbaflfn in Berlio; A. 
Physikalische Abhandlung;:. Berlin 4* [Jb. t866, vi]. 

1855, XXVII', bgg. 1856, 170 SS., 13 Tfln ,704 

1856, XXV Uly - 1857, 376 SS., Ifi Tin 70» 

(Mooathlicher) Bericht über die zur Bekaimhnacbuug* geeigneten Ver- 

handlon^en der k. Preues. Akademie de r Wiaaenscbaften zu Berlin; 
Berlin 8^ [Jb. 1856, vu]. 

1856, Nov.— Dez.; Heft II^IM, S. 469—668, 1 Tfl 566 

1857, Jan.-^ug.; — 1^8, S. 1—430, 3 Tfln 820 

Gelehrte Anzeigen der k. Bayern'aeben Akademie der Wisaenacbaften, 

Mnncl^en, 4^ [Jb. 1856, y\\], 

1856, Juli— Dez.i II, no, 1-9, S. 1-71 822 

Abhandinngen der mafhematiscb-phyaikolischen Klasae der k. Bayem- 
schen Akademie der WiasenscbafCen, München 4® [Jb. 1856, vii.] 

1856, VII, nii 527-733, Tf. 20, hgg. 1857 822 

(BoDGfi) Verbandlungen des Natnrhistorisehen Vereins der Prenssl- 

schen Rhein- Lande und Westphalens, Bonn 8® [Jb. 1856, vii]. 
/Mif, JT/l/, 4, S. 273-410; Corr..BI.49-70:Sitz.-Ber.i.xxx-xci,Tf. 9-11 566 
1857, XIV, 1,S, 164; — 1-12; — i-xxxii, Tf. 1-4 566 

(C L. KiRtcHBAtJM) Jabrbficher des Vereins ffir Naturkunde im Her* 
zogthuro Nassau. Wiesbaden 8° [Jb. 1856, viii]. 

1855, XI, 242 SS., 3 Tflo 320 

Wirttembergische natiririsscnschaftlicbe Jahres-Hefte, Stuttgart 8^ 
[Jb. 1856, vu\. 

185M, VIII, S, 4, bgr 1857, S. 388-524, 6 Tfln 704 

1855, XI, 8, - 1857, S. 253-480 .705 

1857, XIII, 9, — 1857,8.113-288 705 

Obersiebt der Arbeiten und Veränderungen der Sehlesischen Gesell* 

Schaft für vaterländische Kultur, Breslau 4^ [Jb. 1856, vii]. 

1855, XXXIIIt Jhrg. (hgg. 1857), 8. 1-286, CX) Tab. . ... 158 

1856, XXXIVt - ( — 1857), S. 1—212 822 

Boll: Archiv des Vereins der Freunde für Nsturgeschichle iu 

Mecklenburg; Neubrandenburg 8^ [Jb. 1856, vu]. 

1855-56, X, 186 SS., hgg. 1856 822 

1856-57, XI, 160 SS., 9 Tfln., hgg. 1857 812 

Correspondenz-Blatt des zoologisch - mineralogischen Vereins in Re- 
gensburg, Regensb. 8^ [Jb. 1854, viii). 

1855, IT, 182 SS, 61 

J. L. PosGErrDORFP : Annaleo der Ph3r8ik und Chemie, Leifxijf 8^ 

[Jb. 1856, vii]. 

1856, Sept.— Dez.^ XCIX [4. IX], 1^-4, 1-652, Tf. 1-5 . . « 157 
185^, Jah.— Apr., C [4. X], 1--4, 1-660, Tf. 1—7 ... 568 

1857, Mai-Ang., Cl [4. XI], 1-4, 1-644, Tf. 1-3 .. . 823 
EaDMAifif and Wbrthbr: Journal für praktische Chemie, Leipzig 8^ 

[Jb. 1856, villi. 

1856, 15^16; LXVIII, 7^8, S; 385-548 15t 

17-MM\ LXIX, 1-6, S. 1— 304, Tfl. l 158 

28-^94', — f—8, 8. 385—520 567 

1857, 1—8; LXX, 1-8, 8. 1-508 567 

9—16', LXXI, 1-8, 8. 1-510 823 

LiBBiG nnd Kopp : Jahres-Bericht 6ber die Fortsehritte der reinen, 
pharmazeutischen und technischen Chemie, Physik, Mineralogie 
nnd Geologie, Giessen 8® [Jb. 1856, viii]. 
16^/ Heft I1-/9M, Heft r-n . 61^ 570 



Digitized by 



Google 



vra 

Seit« 
Jahres-Beriobt der natarforschenden GeseAschaft Graabfindlena (i), 
Chor 8«. 

1864^66^ /, »0 SS., iS Tflo., 1856 425 

tSSSSßy lly IS% SS., 4 tfln., 1857 4S6 

BülioikifUB mnivtrieiie de Gemeve : B. ArehiMS ie$ seiemees fky- 
sifuts ei nmtwreUee; {4) Genese. 8^ (Jb. 1866, rm}. 

1856, Sept.-Dez.; no. 1M9-189, XXXlll, 1-371 150 

18Sr, Janv.— Avr.*, no. 108—186, XXXIV, 1—356, pl. 1— S . 705 
Mai— AoAt; iio. 187 --140, XXX f, 1—333, pl. 1 . . . 705 
Överei0i af kon§L Vetenekeke-Akadew^ene FSrhmndUmffm' , Stock- 
hoim 8^ [Jb. 1866, viii]. 

1866, Xllin 286 SS., 4 Tfln., 1857 ^ . 823 

Ekman's Archiv fär wiaseoachafiliche Kande von Russland, Berlin 
8^ [Jb. 1866, flu]. 

1866, XV, 4, 483-669 824 

186r, XVI, 1-8, 1-488 824 

BuUeiim de !• CtoiMe phfeieO'mMthematipie de VAeedemie des edemeee 
de 8i. PeUrekemrff, Peierek. 4^ [Jb. 1866, viii]. 

1866, KyT\\-'1866 Juillet, no. 881-386; XIV, 19-84, S. 280*302 62 
Aoüt- l^^r F^vr., no. 887-862', XV, 1-16, S. 1-225 425 

1867, „ "1867 Mars, no. 868-860; 17-84, S. 226-384 668 
Buileünde USocieiedee NatUraiistee de Moeeou ; MoecouS^ [Jb. 1866, vni]. 

1866, »\ XXVlIi, II, Z, p. 241-507, pl 158 

8, 4; XX VIII, II, l—Z, p. 1-505, pl. 1-4 .... 158 

1866, I; XXIX, i, I, p. 1-160, pl 150 

BuUeHn de VAendemie R. dee teiemee», des leitree et des heanx- 
mrts de BOfifue, Bruxeltes 8^ [Jb. 1866, viii]. 

1866, XXII, II, 807 pp., 5 pll., 1855 560 

1866, XXIII, I, 820 pp., 3 pll., 1856 . 560 

II, 850 pp., 10 pH., 1856 560 

Mdmaires de VAesdtmie R. des seienees, des lettres ei des kemuß* 
Tis de Beigifue, Bruxeltes 4^ [Jb. 1866, viii]. 

1866, XXX, 1857 560 

Mdwurires eourotmes et Mämoires des Savsnts ilrsngers, puUies 
pmr PAesdemie R, des seienees, des lettres ei des keaux-mrts 
de Belnif me, Bruxeltes [Jb. 1866, viii]. 

1866-66, XXVil, 1856 560 

1866, XXVIII, 1856 560 

Memorie deUm il. Aeesdemh deüe Seienme di Torino, Ctasse fisieaj 
(8.) Torino 4^ [Jb. 1866, ix]. 
1866-66 [2.], XVI, xcviii e 471 pp, 8 t., 1857 ...... 624 

VtusHiut: Joumai $^n4rel, des soeietes et iranaux scienüflsues 
de im Prmnee ei de VElranger. I. 8eci. Seienees mmtkimm- 
H^ues, physifues ei naturelles, Paris 4^ [Jb. 1866, tx], * 

/9M, AoOt 20-Dec. 31; no./f9l-/»0O; XJriF, 203-464 . . 160 
1957, Janv. 7-Avr. %\ no, 1801-18I4\ XXV, 1—120. . 425 
Avr. 15-Aoüt 12; no. 1816—1888: — 121—272 . . 705 
Compies rendus keUomadaires des seanees de PAssdesnie des seienees, 
par MM, les Seerdieires perpetueU , PmHs 4^ [Jb. 1866, ik], 

1866, Nov. 3 -De«. 20; XUli, no. 18—86, p. 825—1211 . . 150 

1867, Jan. 5-Mars23; XLIV, no. I— /f, p. 1-640 . . 320 
. Mar8 30— Juln 20; — no. 19— ^ff,p. 641-1363 . . 570 

Jaill. 6— Nov. 0; JTLF, no. 1-19, p. 1-738 ,*. 824 
Mdmoireß de PAeademh des seienees de VInsiiiut de Francs (9.), 
Paris 4^. 
JUI—XX/F, 1820— 1854 ., 428 



Digitized by 



Google 



IX 

Sefif 
Memoires pfeienies par divers »avtmU (elr&nferä) ä CAeaiimU des 
eeUmeee de flmeütui nmiianai de Franee, Seieneee maihewutü" 
ptes ei physifuety Perie 4^. 

f-jr/r, 1827—1856 429 

Memoire» de im Soeieie d. Seieneee naturelles de Ckeriourg, Cherh, S^, 
[Jb. 1866, IX]. 

18M, l/l, 424 pp. 321, 571 

MujfB- Edwards, Ad. BRorrGNiART et J. Dbcaisne: AntMles des 
Seiemces naturelles, (4,); Zoologie} Paris 8^ LJb. 1866, iz]. 

1866 y Janv.— Join (4.) T, 1-6, 1—391, pl. 1-8 824 

1866, Juill.— Decj VI, 1-6, 1-380, pl. 1-13 824 

Annales \ds Cldmie et de Physique, {8.), Paris 8^ [Jb. 1866, ix]. 

1666, Mai-Aoüt; XLVIt, 1-4, p. 1-512, pl. 1-2 .... 161 

Sept.— Dec.;jrLr//l, /— 4, p. 1—512, pl. 1 161 

1M7, Jaov.— Avr.; JTL/jr, l-^d, p. 1-5«, pl. 1—3 .... 571 
Tka Phiiasophieal Transaetions of, the Royal Soeietif of London, 
London 4^ [Jb. 1866, ix und 684]. 

1866, CXLVI, II, III, 419-951, 00 pll 572 

186r, CXLYIi, 1, n, 1—647, pl. 1-35 707 

Tkä London, Ediakur^h a. Dublin PMlosopkieal Magazine and 
Jonmai ofSeienee (4.), London 8^ [Jb. 1866, ix). 

1866, Sept-Dec; no. 79-«/; XII, 8-6, p. 161-488 . 161 
Dfc Suppl.; no. 8M\ — 7, p. 489560 . 430 

1867, Jau.-March; no. 88-86; XIU, 1-8, p. 1-224, pl.l 430 
Apr.— June, Suppl.; no. 86''89; — 4—7, p. 225-54-l,pl.2 706 
July— Sept.; no. W— tfj»; J/F, I— ^, p. 1-240, pl.l 827 

ilifDBaaon, Jardinb «. Balfoür: Edinburgh neto PhilosophicalJour* 
nmi (9), Bdmb. 8"* [Jb. 1866, ix]. 

i86f, Jan.: no. S\ V, 1, p. 1—204, pl. I 162 

April; no. /O; — 9, p. 205-390, pl. 2-6 232 

Juljr; no. 11^, VI, 1, p. 1-192 573 

Oct.; no. 19-, — 9, p. 103-380 827 

Sblbt, BABiifGToif, BAtPOOR a, R. Taylor: the Annais and Maga- 
Mine of Natural Historg {9.\ London 8^ [Jb. 1866, ix]. 

1866, July-Dez., no. 108—108, XVIII, 1-6, p. 1—604, pl. 1-16 161 
7Mr, Jan.- June; no. 109-114-, XIX, /— tf, p 1—504, pl. 1-17 573 

Transaetions of the Zoologieal Society of London, London 4^ [Jb. 
1869, 483]. 

1867, IV, 4, p. 89-147, pl. 33— 41 * . . 573 

Transaetions of the Mieroseopieal Society o/ London, London 8^, 

1844, I; 1849, II; 1869, III 574 

liAifKBSTBR c. Bo8K : Quartcrlg Joumal of Mieroseopieal Science (A), 
including the Transaetions of the Mieroseopieal Society ofLon- 
don (B), London 8^ [Jb. 1866, x]. 
l5MI95r(n6.17-M); 7,1-4, A.11.263,pl.M3;B.67l70, pl. 13-17 574 
Proeeedings of the Aeademg of Natural Science of Philadelphia {9X 
Pkilad, 8'' [Jb. 1866, x]. 
7955, March.-Dec; VII, 8—19, p. 285— 454 707 

1866, Jan.- Apr.; VIII, 1—9, p. 1-100, i-vui . . . . 707 
Mai— An«:.; — 8—4, p. 101 — 160, ix— xii .... 707 
Sept.— D«r.; — 6-6, p. 161—327, xiii-xxxvi • . 828 

1867, Jan.— March; IX, 1—8, p. 1-100, i— iv .... 828 
Jonmai of the Aeademg of Natural Science of Philadelphia {9X 

PhUadeiphim 4^ [Jb. 1866, x]. 

1866, 111, II, p. 71-158, pl. 9—14 162 

ni, p. 159-288, pl. 15—20 , • 576 



Digitized by VjOOQIC 



Seite 

Proeeeün^M of (he BMon SocUtff of Nuhtrai HiMiory^ Boston 8^^ 

[Jb. tass, x]. 

1856y M^Li — 1866 April, V, no. It-Ml^ p. 182-336 .... 576 

IS^tf, Nov.- /S5r Jan., Vt, no. /-^, p. l — IU8 . ... 677 

TranJtaeiioM of the Aeademy of natural Mcienees of Si, LouU 8^. . 

1867, /, I, 92 pp 576 

Journal of the Canadian Institute (.2,). 

18S6y Nov. no, 6 708 

186T, Jan. do. f 708 

Annual Report of the Board of Regent» of the Smithttonian Institu- 
tion, Washington 8^, [Jb. 1865, x). 

185S, Jfth Report, 438 pp., 1856 576 

B. SiLLiMAfr , er, a, Jr, , Dana a, Gibbs : the American Journal of 
SHenees and Arts (9.), New-Haven 8^ [Jb. 1866 , x]. 

J8SS, Nov. ; no. 66\ XXII, in, 305—460, pl. 2 63 

1857^ Jan.; no. S7\ XXIII, i, 1-162, pl. 1—3 323 

Marcb; no. 68; — ii, 153—304 431 

Mai; no. 69, — in, 305—456 576 

July; no. 70\ XXIV, i, 1-160, pl. 1-3 575 

Sept. 5 no, 7/; — ii, 161—304 • . . 827 

C. Zerstreute Aufsfttze 

stehen S. 323, 431, 577, 708 

IV. Auszüge. 

A. Mineralogie, Krystallographie, Mineral-Chemie. 

NoBGOBRATH : amorpher schwarzer Diamant aus Brasilien ... 64 

E. F. Glockbr: aber Uniwandeliingen von Eisen- £rzen . . . . 64 

T. S. Huivt: Ereftnzunfs^en über Wilson! t 67 

G. vomRath: Quecksilber-reiches Fahlerz «os Ober-Ungarn, . . 67 

B. P. Grbo: Gedieic^n-Blei in Meteoreisrn von Chili '68 

KBi«rfGOTT: Nacbtr/ielicbes über den Plagionit 60 

— — Kalzit sIs Einschluss in Pleonast 69 

C. W. BLOMSTnAifo : Prebnitoid von Wexio 60 

Nokgokrath: Pholerit oder Nnkrit 70 

£. £. Schmid: Andalusit von Meissen und Freikerg ..... 70 

L.Smith und G. J. Brush: liber Gjbbsit 71 

G. vomRath: pseudumorpher Glimmer von Lomnil« ..... 71 

Haioikgbr : merkwürdiges Vorkommen von Quarz 73 

G. Rose: dichter Borazit zu Stassfurt vom Lüneburger verschieden 73 

L. pAMTBun: I Wachsen der Kryslalle und Ursachen ihrer Sekun- (74 

DB SBifARMOMT-: ( där-Formen {76 

A. KEififGOTT: Pisuzit vun Chum bei Tü/fer in Steyermark. . . 163 

A. DoLLFOs und C. Nbdbaubr: zericf^en Nassau'^sche Schaalsteine 163 

F. Stra^ky: die A n thrazit -Kohle von Rudolfstadt in Böhmen . 166 
F. A, Gbpsth: zerlegt Meteureisen von Tuczon, Sonora, Mexiko 166 

Fr. Fibld: desgl. aus der Wutite Atakama 166 

KKifNOOTr: weitere Bemerkungen «her den Chalilith . . . . . 167 

Tamnau: Idokras-Krystalle aus Nord-Amerika 167 

A. M&LT.BR: Vorkommen von Mangan-Erzen im Jura .... 168 

J. Mosbb: Zusammensetzung des JVtV-SchUmnis • 168 

M. BoBCKinc: Bnnt-Knpfererz von Coquimbo in Chili .... 169 
V. KoBBix: Mischung und Polymerie von Sismond in, Chloritoid 

und Masonit; — Disterrit, Xanthophyllit, Clintonit, 

Cblorit, Rbipidolith 170 



Digitized by VjOOQIC 



XI 

StiM 

i. Kbnfiaott: Rr^rstatKBildang^ von Pjrroinorpbit vor dem Lölbrohr 111 

Qoecksilber-Berg^werke in CmHfomitn ......... 171 

W. Haidirobr: Magneteisen pseudomorpb nach Glimmer . . . 17S 

J. L. Canaval: neae.H Vorkommen von Vanadinblei- Erx ... 17t 

Snnn und Brush: über Danburit aas CimneeHotU ...... 174 

Delbssb: Fayalit im Schrift- Granit der Moume äioumimin» . . 174 

KBPinooTT: Bescbaffenheit des Tombat ites aus dem Voigiiands . 176 

J. H. C. A. Meter: nrnes Vorkommen von Struveif in HawUur^, 175 

C. Rabuibuibbrg: Kryiitall-Form des Mejonits vom Fmmo . . . 17S 

F. Hochstetter: Ara|^o nil im Basalt-Tuff zu MmMehau in Böhmen 176 
BREmiAOPT: neue Zeolithe vom Monte Cmtini in Teeeena . . . 176 
C. T. JACKSon: zerlegt Allophan ans Poik in Tenneeeee . . . 176 
J. A. Mbios: Beziehnngen zwischea Atom-W&rmo und Krystall-Form 176 

Fr. Leydolt: der Meteorstein von Borkut, Uarmaroe 177 

J. F. Vöol: Paterait Haid., ein neues Mineral von Joaekimethal . 324 

H. M. Witt: die Schwefel-Quelle U%isn am Amrat 324 

Hedole: Galaklit ist Natrolilh 324 

Damour: Titan- haltiger Chrysolith von Pfkndere in Tifroi . . 326 

Nogobratb: eigenihuml. kohlensaures Zink-Oxyd (Ziiik-Blotbe) 326 

C. Schmidt: devonische DolomitThone von Dorpai 326 

Th. Laorentz: fossiles Harz von BrandeUl bei Sehlmt in Oökwun 326 

J^edvlb: fiut roWih in SehoUhnd 828 

Dkscloiseaoz: schwarzer Diamant von Behia, Braeilkn .... 826 

voif dbm Borne: Krystalle von seh wefelsanrem Strontian . . 320 

Burrart: Quecksilber-Vorkommen in Cnii/ormen 336 

G. VOM Rath: Gelber Apatit von Uieek im Urai 330 

Heints: Perlglimgoer (Margarit) vom Pfilseh-Thai in Tyroi . . 331 

— — ein dunkel-grnnes Mineral, dessen Begleiter 331 

KENifcoTT: Kryiitall Form des Millerits von Smerirüek .... 331 

G. Jencsch: Zirkon-Tant ali t von Limoyee^ Hanle-yienne . . 332 

Hausmann und Wöhlbr: Meteorstein-Fall bei Bremervörde^ IBM . 332 

Roth« veränderte Kreide vom Dieie-B^rf^t bei Beifeei .... 432 

F. A. Gbnth: Bnrnbardtit ans Nord-Carolina 432 

E. Schweizer: vnlkan. Asche 184B v. Onninr euf Jevm ausgeworfen 433 

E. F. Glocrer: Brauneisenstein und Psiloroelan in Mähren 433 

E. V. Gorctp-Bbsanbz: Moorerde von Steken in Bayern .... 434 

F. A. Gbrth: Allanit von der Bekharde-UüUe in Berke . . . . 434 

Wolfram in Nord-CttroUna ' • . 436 

Th. Kjbrulf: Glimmer vom Veenv 436 

G. Jentsch : mikroskop.-ehem. Untersuch, d. ,,Melaphyrs v. Neurode** 436 
E. F. Glocrer: Haar- lärmiger Glas-Qnarz von Wmlehow in Mähren '436 
Kbnngott: Pseudophit, eine nene Art Serpentin-Steatit • . • 437 

T. St. Hont: Analyse verschiedener Feldspathe 437 

F.A. GbNth: Wolframs. K opferox yd, neues Mineral a. N.'Caroiino 430 

Tetradymit oder Tellnr-Wisniuth aus Nord» Amerika . . . 430 

Tamnao: Flossspath von SeMaekenweide 430 

Tn. Kjerolf: Umwandelung des Glimmers in An git . . • • 440 

E. F. Glocrer: Bergtheer, Erdpech, Ozokerit in Sandstein . 440 

KEnNGorr: Cnstntit, eiiie neue Art AngitSpath 441 

C. W. Blomstrano: Orthit von Wexid in Schweden 442 

N. NoROBNSRiÖLD : Domidovit, ein neues Mineral vom Vrml . . 443 

A. GAimiN: konstlirhe wasserhelle Saphir-Kryslallo 414 

NiCRL^: Fluor in Min.- Wassern v. Plomhieree^ Viehy u. Contrejoeviiie 678 

W. J. Taylor: zerlegt Meteoreisen von Xi^mipileo in Mexiko • 678 

6. A. Kenngott: Hartit von Roeenihmi in Sieyermnrk .... 680 

J. Nicrx^: Vivianitin MentcbeD-Knocben . . . ^ • • • • 681 



Digitized by LjOOQIC 



xri 

Seile 

R. M. Witt: anatysirt Watser dea Urmimk-Stt^B aan 4rmrml • • . 68i 

Dbscloisbaox: neuer Fundort von Colunbit oder Niobit . . . 581 

Nobggbrath: Harmotom in Basalt dea SMengehirget .... 682 

Ed. Toblbr: Kopf er- Vitriol auf Stypticit 582 

H. Strovb: Vivianit von Kerisch . • 582 

C. Rammbl<bbii6 : Identitfit von Leukopban und Melinopban • jiß^ 
G. VOM Rath: cbemisehe Zusammensetzunic zweier Pbonolithe • 58a 
NiCHOLaotf u. Paicb: aerlegen die B rasa- Eisenerze aun Sud-lf^a/f#. 586 
6. Rosb: beteromorpbe Zustände der kohlensauren Kalkerde . . . 589 

Heiase Quellen in Calilomien 589 

A. Mollkr: 6 edle gen -Kupfer vom o^em Se0, JfjcAt^aii • • 589 

D. Foabbs u. T. Dahll: Analysen d^a Yttrotitanits von ilalter^ 709 
Dick n. Hboolb: lerlegrn sogen. Ble.i- Niere aus Comwall . • 709 

C. Grbwiivok: Smaragd -Gruben dea UraVs 7io 

Cn. U. Shbpaad: Xanthitan in Feldspath von Green-river . . • 7lo 

Dadbbr: Bend^ntit von ü/lontabüwr in Nümmou und in Irland. • 7ii 

C. RAMMBr.SBBno: Zusammensetzung dea ßeudantita von Cork . 7li 

KBififGorr: ein mit Felaöbanyit verwecbiteltea Mineral .... 711 

Ch. HBoaaBa: Adular im Dolomit dea BinnenthaleM 712 

G. LEWiriSTEiif : FeJdRpath.reicber Trachyt der Eifet . . . * . 712 

G. A. Bbhncrb: zerlegt Arsenik-Kiese und Arsenik-Eisen . 713 

Baumert: Doppelverbindung von Chlor-Caicium u. Chlor-Magneaium 715 

Kaolin zwischen Znaim und ßrendiiu in Mähren 71S 

H. Stri;vb: Eisen-Lasur von KerUeh und dem Baikai .... 715 

C. Rammblsbero: Form und Zusammensetzung von Vanadin-Blei 719 

F. Robmbr: Alaunstein in Steinkohle OhersehlMens 7ie 

KsifNOOTT: Serpentin-ähnliche Pseudomorphose von Diopsid . • 710 

C. W. Blomstrakd: Labrador aus Schweden . \ 717 

Brbithaopt: Gediegen Blei von Perote [n Veraeru% .... 717 

E. £. Schmid: Voigtit, ein neues Mineral von Umenau • . . • 717 

M. DB SBRRRa; Zirkon im Sande bei Montp^ier 718 

Dbscloizbaok: Krystall- Formen dea Lievrita 719 

K. V. HADBa: Eiaenspath von Ruskherg im Banat * 719 

sogen. Stein mark von Saska im Banat 719 

OaoHATi: mikroskopische Struktur des Carnallita 720 

Tamnao: zwei bemerkenawerthe Paeudomorphosen 7iO 

BBRGBMAiftf : eigenihiimlichea Mineral v. UenuenUrg im Siebengehlrga 721 

J. J. Pohl: zeHegt Mutterlauge der See-Saline von Pirano . • . 829 

A. KsAifTz: Meteoreisen vom Tolucea-Thal in Mexiko .... 830 

0. Köttig: krystallisirtes Platin . . . ." 831 

H. S. D1TTB11: in Norwegen gefundener Meteoratein 831 

KBifnooTT: Krystall- Verbindung des Turmalins aus Brasilien . 832 

Brrithaupt : Q u a r z - Kryatalle v. d. HimmelfahrU- Grübe bei FteHerg 832 

C. RAMHBLaBRRo: Über Volkncrit und Hydrotalkit ..... 833 

A. Damour: Eodialit und Enkolit 833 

HAiDiifGBR: Kenngottit ein neues Mineral von FeUöbanya . . . 834 

HAUaMArtift Kalkschiefer in Baaalt bei Göttingen 834 

J D. Edwards: Titaneiaen von der Ktiate von Mereeg .... 835 

BAiVTacH: analysirt Arsenikkies der Kohlen-Formation von Wettin • 835 

C. Rammbubbro: zerlegt Steatit von Snarum 836 

Damour: Talkerde-haltiger Sand von Compiegne, OueDept. . . . 836 

G. VOM Rath: Zusammensetzung der Pbonolithe von Zittau . • 836 

H. Rosb: Carnalit ein neues Mineral von Staeefurt 837 

R. Smith: neues Silber-Erz von Memiko 838 

A. KBififGOTx: Pyril- Kryatalle in Qnars 838 



Digitized by LjOOQIC 



StMe 

B. Geologie und Geognosie. 

Buhkart: Brauokohleh Gebirge und Spharosidcnt am SiV^-Ufer . 77 

A. Mollbr: Kojgifer-Mlne am Okerm S^ee in Michigan 79 

M. y. LiPOLD : UbergatiKuScbieffr von f^O.'Kamthen % . . . . 8t 

C. BfARTUfa: Auanaf^uog kalkiger Geitteine darcb Atmosphärilien . 8S 

Ca. Tu. Gauduv: Dilavial-Torf bei Biarriim unfern Bayomne . • 84 

ÜBififsssT: Phjrsikaliscber Bau der Erde 84 

0. FiUAt: die Oolithe im weissen Jura de« BreiuhThalet .... 80 

W. C. Rbofield : der Sandstein mit fossilen Fiscben in t!onn€etieut 87 

Cr. Ditimar: lur geognostiscben Karte KttmUdiaiM* .... 89 

H. CSorbt: Magnesia-Kalkstein aus Kalkstein entstanden. ... 89 

mikroskopiscbe Struktur der Glimmerschiefer 89 

J. S. BowBRBAnx: Feuerstein-Gebilde der Kreide durch Sehwftmme 89 

R^ N. Ri7bii>6b: Geologische Notitzen ans Süd- Afrika ...... 90 

J. W. Bailbt: Entstehung des Gränsands in unsren Meeren ... 91 

£uB DB Bbaomotit: neues Hebungs-System in Algeriern 9S 

A. Oppbl o. £. SoEss: Äquivalente d. KÖMiener Schichten in Sehwaben 92 

Nobocbrath: nber Volgbr's Untersuchungen fib. d. Erdbeben v. 18S5 9S 

V. DBOBBif : Zusammenbang d. Kohlen-Reviere von Aachen n. der ihiAr 98 

Die drei höchsten Berge der Erde . 98 

G. B. AiRT :. Berechnung der Anziehung von Gebirgs-Massen . . • 98 

W. R. und H. BiifFiBLD : Wealden-Schichten mit Insekten in Suteex . 99 

L. Mbyn : Riffstein-Bildung im Kleinen an der NoriCte^-Kuste . • 179 

F. A. QoBfisTBOT: Sonst und Jetzt, populäre Vortrlge Über Genlogie 180 
V. V. ZsTiiARovicu : Geologie der Halbinsel Tihany und um Füred , 181 
M. HSriibb: subfossile SeethierReste am lethmue von Korinlh . . 183 

G. Jbbzbcb: über Pecbstein -Bildung' 184 

F. Hocbstbttbb: Verbftltnisse des Duppauer Basalt-Gebirges Böhmens 18S 

A. G. Schbbptk: Geognosie des Ürat-Gehirgee im hohen Norden . . 186 

W. Haidiuobr: die hohlen Geschiebe aus dem Leilha-Oetirge . . . 187 

V. HmcBnAiJ: geologische Verhältnisse von Nagyaa in Siebenbürgen 187 

Hopkins : die äussere Temperatur der Erde n. a. Planeten .... 188 

H. V. DBCBEif : der Teuioburger Wald . ^ 191 

SpADA LAVini und Orsiici : Geologie der Apenninen Zentral- llaliene . 203 

J. BBACDom: Geologie von Chititlon-eur-Seinen Cdie-d*Or .... 206 

Pibttr: die I^ias-Sandsteine von Aiglemont und Rimogne .... 207 

Hbbbrt: der Uoter-Liss der Ardennen, und die Grypbaea-Arten . • 211 

EuE DB BsAUMoifT | die Lias-Sandsteine von Luxemburg ^ Vie und ( 213 

Lbvaixois { Romerg ( 214 

F. Robmbb: nber die Kreide-Bildungen von Aachen ^ 214 

Lipold: Verbreitung von Diluvium und Tertiär-Formation in KSrnihen 214 

Pobocbbr:' unterseeische Wälder n. Höhen-Wechsel W.-FrankreiehM 210 

Ed. Hebbbt: über d. geologischen Bau d. Franzöeieehen Ardennen 218 

H. Ehmricb: die Kalk- Alpen um Lienn in Tyrol 221 

M. V. Lipoid : das Suinbaeh-Thal im SW. Tbeil Uniereteiermarke . 837 

E. Pbuoot: Studien über die Zusammensetzung des Wassers . • 338 

J. WrMAif : Reptilien in der Kohlen-Formation im Ohio-Staai . . 340 

J. S. Nbwbbrrt: Fische aus der Steinkohlen-Formation daselbst . 341 

A. H. Wohthbh: Fische aus Kohlen-Kalk und -Schiefer in IllinoU 342 

E. Emmons : Perm- und Trias-System in Nord-Carolina 342 

VsEuif: Zwei neue Hebungs-Systeme um Barcelona 343 

W.S.Stmonds; Versteinerungen im Keuper v. Pendoek, Woreeelereh, 344 

Fr. V. Haobr : Geologische Verhältnisse in öelerreich unter d, BwM 344 

V. DscHBif : Granit im Gebiete des Culm-Sandsteines bei Marburg . 345 

Drooot: Hornblende-Gestein im dstlichen Theile des Bea^jolaie . . 345 

M. Fooa : körniger Tboneisenstein a. Bobnerz zu Antreg^ Btmie-Sa^e • 340 



Digitized by 



Google 



xnr 

E. PoRTH : Kopfer^En In RotUiegeodea NW.-BdftMM# 347 

MeUpbyre im Rotbliegenden auftretend 347 

]N56obrath: Vorkommen der Tracbyte in Vn^ürm 347 

J. F. HBRLAifo: Geologe von Notn-Be, bei Madagaskar .... 348 

Dblsssb: Kupfererz-Lagerstätten auf dem Kap der guten Hoffnung . 350 

F. Föttbalb: geologiscbe Forschungen im SW. Mähren .... 350 
L. Hohbnbügbr: Geologische Karte des Kreises Teechen . . .- . 35( 

Lan: Silber-baltiger Blei^lanz zu Camouiee, Gard-Dpi 352 

V. Carnall: gesammte Eisen-Ausbeute im Jahr 1864 353 

J. Durochbr: Feuer-Gesteine, ihre Ausbruch-Erscbeiouiigen n. Klas- 
sifikation, I.— 111 353 

J. Kudbrmatsch: mittler Banaler Gebirgs-Zug um Sieierdorf . . 444 

G. Jbrxsch: zur Kenntuiss der Pbonolitbe im Böhm, MittelgeUrg 445 
Yir.LBriEDVR-FLAYOsc: uiiterirdiscbe Wasser der Provence .... 447 
Scharembbrg: geol. Verbältnisse am Ost-Ende d. i4/lrafer-Gebirges 447 
O. V. HincBPfAu: Gesteins-Besehaffcnbeit um Luhaiechowitffy Mahren 448 
Wutzer: Erdbeben bei Brueea im westlichen Klein- Asien, 1855 . 449 
K. Pbtbrs: Krystallin. Gebirge um Viilaeh, Radenthein u. Kremsalfs 449 
Ch. Gaiixaroot : der DjeM Khaisoun bei Damask in Syrien . . 450 
B. Cotta: Einlagprungen im Glimmerschiefer der Süd- Bukowina 450 
K. Ludwig: Mineral-Quellen u. Salzbrunnen um Friedberg, WeUerau 451 
Noeggbrath: eiserne Bomben im Rhein bei Bonn gefunden . . . 453 

F. Robmbr: älteres Gebirge um Aachen mit dem S,-Be!gisehen vergl. 454 
J. Marcoo: Gebirge zwischen RedRiver und Rio-Grande , . . . 458 

Abich: Schwefel-reiches Tuff-Gestein um Dyadin 450 

Burrart: CaHfbmiens Boden und Gold-Vorkommen 461 

V. Strombech: Voikommen von Steinsalz im Norden vom Har» , . 403 

Eo. HUBERT : les msrs aneiennes dans le kassin de Paris, I, i. , . 465 

J. C. HuzBAo: Richtung und Hohe der Gebirgs-Hebungen in Beigien 470 

C Gibbbl: das Kreide- Gebirge in Thüringen 471 

Walfbrdii«: Temperatur-Zunahme d. Bodens bei der Therme Mondorff 471 

G. RoMAFfowsKT: Geognosie der Ufer des iVara-FIusses 471 

Paybrnb: Autloslichkeit der Luft im Meer-Wasser 472 

J. T. Weisse : mikroskop. Untersuchung d. Schwarzerde Russlands 473 

V. Strombbck: Alter des Flammen-Mergels im NW. Deutschland . . 473 

K. W. Gombbl: der Grünten, eine geognostische Skizze, MüncK 8^ 481 

Fr. Fobtterlb: Steinkohlen-Lager bei Jaworzno bei Krakau, . . 590 

Ch. SxB.-Cr. Dbvillr: Ausbruch des Vesuvs im Mai 1865 . . 590 

J. CoccMi: Feuer- und Sediment-Gesteine Toscana^s 592 

V. Helmbrsbi«: Zerstörung silurischer Kalke durch Brandung. . . 607 

T. Befwigsen-Förder : Verschwemmte Kreide-Polylhalamien im LSss 609 

B. StoDBR: Vertheilung der Mineralien am Golthard 609 

C. Piescuel: „die Vulkane der Hebuplik Mexico** (Berlin 8^ • . 610 

B. Cotta: Kohlen-Formation im Silg-Th^le Siebenbürgens .... 610 

Pyipsoif: mariner Tuff an der Küste West- Flanderns 611 

Parran: Sebundär-Formationen um St.-Affrique, Avegron-D^t, . • 612 

Ch. Lory: Kreide-Gebilde im Thal Dieu4efit, Dröms 613 

M. V. LiroLD: geologische Durchschnitte im ostlichen Kamthen , . 614 

Fottbrlb: Lagerung d. Steinkohlen- u. Trias-Gebilde in S.W. Kamthen 615 

A. Pichler: Geologie der N.O.Kalk-Alpen Tyrols 6l6 

Fr. v. Haübr : über Mblling's ilat^/er- Versteinerungen 618 

O. Stur: Geologie der Gegend von Lienti und der Carnia . . . 619 

Grbwingh: Zechstein lu Lithauen und Kurland 722 

C. F. Nadmani«: Bildung der Sachsischen Granulit-Forroation . . 722 
J. Jok^lt: das Egerer und Falkennuer Tertiär-Becken Böhmens . 723 
Ad. AcHBnBACH: Höhlen in den ^oAen«o//tfm'schen Landen. ... 724 



Digitized by 



Google 



XT 

Sdto 

Waio): G€$el'NMkmUy der Giockm-Berg anf Skud 726 

6. TOM Rath: ein Profil der Büudlner Alpen 796 

G. Thbobald: der Cmiandm in Ormmhümdiem 727 

D. D. OwBif : „tks Cfeeiogicai Smre^ of Kmtmeky, "1864-^1866** . 729 
A. Pn»w: die Hebonfss-Systeme in Süd-Ammrikm 731 

E. W. Biif NBT : permisch. Chararakter d. rotben Sandsteine SekHiUmds 732 
Ch. DH>RBi«tT: die P«rl#er Schiebten aw. Kreide n. plastiacbeniTbone 732 
Dohochbr: Uatemncbungen Aber die Feoer- Gesteine, nr n. t • . 734 

A. RivifeRB: Ober das Alter einiger Fener-Gesteine 74t 

Kbo« von Nidda: Graptolitlien -Schiefer in Granwacke 8ekl§sitm9 . 839 

J. Roth: „der Vesuv und die Umj^egend von Nempet* 8^ • . . . 849 

M. DB Sbriies: Sftag^tbier- und Menschen-Reate in der Hdhle von Pomtii 842 

Gibbbl: Erdbeben in SbcAmh ond Tkürinfin im Juni 186T . . • 842 

Aerolith SB JirnafellW»/' auf d#W 1955 842 

EffBKfBBB«: Wi^ B Btarüron. Gebirge- Massen ans mikroskop. Orfcanisra. 84S 

KoBCBi:in^GHf.iiMBBRGBR .* Kreide n. NoronuliteR-Gebirge bei Bitirriim 844 

J. R. GRBppiif: Tertiär- und Qoartir-Bildung^en im Hemer Jura . . 844 

E. Pibttb: untere Jura-Stöcke in den ArSemnem» und Olme-Depts. . 849 

£. KLBSxEZTrrsBi: Umg^ebnng: von PmUram in BShaun 848 

Trigbb : das Jura-Gebirge von Weym&mih auf Pariiend 848 

C. Petrefakten-Kunde« 

E. Bblcher : senkrecht. Baumstamm i. Schlammboden d. hoben Nordens 199 

8HUMARD, Yaivdbll: Eleutherocrinns eine devoniitcbe Blastoiden-Sippe 191 

H. V. Mbtbb: Bur Fauna der Vorwelt, III. Kupfersehieffr-Saurier . 192 

MnriB-EDWAiiDB und Haimb: Brilieh foeeil . Cifraie. V. Silurim^ . . 194 

R. OwBif : Fossit RepHKm of ike Wemidem, II. Dinosauria .... 196 

G. Ja«bb: Ichthyosaurus lonyirostris n. jy. sns W m ritt aUerf 199 

P. if ARTiicB : de voarwereldlüke Sekeppingeny Tiely 8^. 197 

R. OwBif: Dinornis elephantopus «. ep. ans NeU'Seelmud . . 198 

^ — Stereog:nathu8 oolithicu» ein Siu^elhier von Stemeeßeid 199 

H. V. Mbtbb: PMliootographiscbe Studien (Slto|[^thiere u. Beptilien) . 199 

EaABNBBRo: Meeres-Organismen aus 19200' Tiefe lU 

Qobrstbdt: nb. Gaviale o.Pterodactylns Wörttember|t«Dais 112 

M. dbSbbrbs: fossile Pflanzen in den Schiefern von Lodive . 113 

J. Leiot : Hatobm's Reptilien und Fische vom i^e^rBtea-TsrrtCoriBm 113 

neue Siugethiere von da 116 

Bw5ir Arten fossiler Fische . . . ; 116 

£. Boll: die Braehiopoden der Kreide- Formation in Meeklenbmrf 119 

J. G. NoAWOOD o. H. Pbattbi«: neue Mollosken d. Steinkoblen^Format. 119 

C«. Darwin: Foeeil Balanidae and Verrueidee^ 4®. 117 

T. R. JoifBs: über Estheria roinuta in der Trias ßmffUnde . • 117 

J. W. Saltbr: Pterygotus Seraphim Sckoltlemde und andere Arten 118 

E. Lartbt: Dryopitbecos Fontani von SI. fi^BtuisiM u.a. Aiea 119 

J. W. Saltbb: paläosoisohe Asteriaden mit lebenden verglichen . 129 

E. Dbsob: Klassifikation der Cid ariden 129 

C. Moorb: Haut uad Nahrung von Ichthyosaurus und Teleosanrus . 128 

E. Emmoivs: älteste Korallen der Uontgomertf-Co.y U. St.* . . • . 123 

E. W. BmifBT: FussfSpnren in Millstone-Grit ObMiWre'i .... 124 

A. Waorbb: 2 neue Antilopen -Arten von Ptlrerml 124 

»bPabavat: Aepyornis in Afrika 126 

A. R. Waixacb: Gesets in der Einführung neuer Organismen- Arten 221 

R. OwBii: Bnbalus mosehatus in Kies*Sehicblen von BeHu • 222 

R. A. pHiLim: zur Geographie lebender Mollusken 228 

• 8ia4 aaek J. Hall blasM Coacretloaea, SikLiii. Josr. i9$f, XXlUi 278. 

Digitized by LjOOQIC 



xvr 

Seife 

V. ScBAUAOTHt zur Paläootoloßie de« Demiachen Zechst ein*Gebirge8 223 

P. Gküvaiii; die foMilen Sfiufi^et liiere Süd'Ameriku's ; • . • 224 

CARPfifiTBfi: Uoter8iu:bun|;fn über Foraiui&iferfn, I. Orbita |[ites • 226 

L. Bbllardi : Ver stein erangen aas d. Nominaliten-Gebir^c Ägyptens 229 
CAtuixo: BrgoMoarif Aniomöari e Spongiari dei terretU 4i ieäimeuio 

nifßeri^re MU Fsussie^ Pmdava 186$ 330 

A. Waokbr : neae Siagetbier- Reste ▼. PikemU in QrUekBmlmU 234 

J. 0. SsBivEit: Paliontoloiciscbes aber den SyUer Limonit-Sandtteio 336 

Sappoad: Tetradinm -Arten, in BtüUl-TenneiMee 336 

£. Hitchcocr: neae Sebaale im CaHneeHeui-riüer-SaLndsitin . . . 337 

J. W. Saltbr: CanUrUeke Fossil-Reste von Ltmumynd^ Kord-Wales 238 

neue Cemkriseke Fossil-Reste von da 230 

R. HAAKnBss: Reste d. untersten Sediment- 6 esteine in 8,^8ehoiUtmd 330 

W. P. Blakb: FossiU endSkeUs eoUeeied in CeliformU, 185854 . 341 

J. Lbiot: tertiäre Saugetbiere von Hatobn in Nekreskn entdeckt 344 

— — post-pliocäner S e e b n n d vom Otimwa-river^ Cänadm .... 348 

Batlb: Listriodon tplendens u. a. Sflug^etbiere d. Mollasse Neiidbals/« 348 

C. O. WfiBBJi: Pflaosen ans altem vulkan. Tuff la Pieidi b. Andenmch 340 

P. Obrtais: fossile Säugethiere im Oard-Dfi. 350 

S. P. Woodward: Stroktur eines Ortboteras aas China n. a. A. 361 

J. W.Saltbr: aber Diploceras n.g, und ein BriHsckes Ascoceras 363 

J. Lba: Reptilien im New-red-sandsione Pennsytvaniens • . . 363 

Boll: Beyrichia-Artrn im Silur-6er8lle fi.'Deuisehlands* . . • 363 

C. E. V. Mbrcrun : Pallodendrologicon Rossicum, Preisscbr., 1855 363 

W. Thomson: notersilurische Acldaspis-Arten S.'Sekoiiiands • • 366 

J. W. Saltbr: siluriscfae Aeidaspis-Arten aus Skropskire • • • 366 

J. B. P. DBifNis: Vogel-KnOcben im Stonesfielder Schiefer . • • 366 

A. Waonbr: neue Knorpel-Fische aus Soienkofner Schiefern • 366 

J. Lbiot: Fisch-Reste aus d. devon. Kohlen-Formation der Ver, Staat. 367 

R. J. Garobr: einige Kreide- Oesteine bei Part-Naial n. j .^ 

H. Bailt: Besdireibunic ihrer Fossil-Reste j • • . . 9ov 

A. Gaodrt a.LARTBT; paliontolog. Forschungen so Pikermi in Aitika 370 

£d. Pibttb: die Strombiden im Gross-Oolitbe KW.-Frankreieks ^ . 371 

A. V. KBTtBRLiifo: geolog;. n. paliontol. Bemerken, zu Sohrbrr*s Reisen 373 

Aichhorr: Aceratberi am- Knochen in Steiermark 376 

W. b. CARPBifTBR : Scbaalen-Struktur von Rhynchonella Geinitxaoa . 376 

J. Lbiot : Bescbreibone einiger Reste ausgestorbener Slugetbiere . 376 

J. L. NBUGBBORBif : die Stichostegier von Oker-Lapufg^ Wien 1857^ ^ 376 

R. OwBif: Scelidotberiom leptocepbalnm von BüSfio« Ayres. 370 

Ed. FoRBBt: Britische Trilobiten (üem. Qeolo$. Srnney^ u, 1849) • 380 

W« Kitio: permische Palliobrancbtaten . . • • 381 

Ebrat: vergleichd. Stadien ober Ammonites anceps a. A. pustulatut 383 

V. KiPRUAifOFF: zweiter Beitrag zu Hybodos Eicbwaldi . • 383 

R. OwBii: die Verwandtschaft V. Stereognatbnsoolitbicas Chw. 383 

y. Raolin n. I>BLB08: tertiäre Ostrea- Arten Afuitaniens .... 383 

Th. Daviosopt: Britisk eretaceaus B raekiopadaj Schlnss . • . 482 

J. Lridt: die fossilen Dieotyles- Arten N.'Amerikas . • • .' . 483 

C. Gibbbl:. Dicbelodns, ein neuer Fisch aus Mansf eider Schiefer 483 

J. J. Kauf: „aber Msstodon^ Darmstadt 1867^ 4® 48ft 

L. Rutimbtbr: Anthracotherium magoum und A. hippoidenm . • . 487 

E. H&bbrt : Pachyderme S&ugthiere von Paris : 1. Coryphodon « 488 

P. B. Brodib: die Ältesten Pollicipes*Reste aus Unter^Lias • . 401 

H.v. Dbcnbn: Palaeomeryx aus BJStterkoble im SiebengeHrge . 401 

-"- AÄ^^r?''Äpo^''''*''~"'-1«- ««•"• ^'»— tm 

Tertiäre Gebirge nnd Fostil-Reste in Nekrasca 403 



Digitized by VjOOQIC 



xvtt 

Nobmbiiath: HjrpadaeuS'Kn ocbeo Sebeffel- weise im Bodes der Bifü 495 

A. £. IUom: Eur Charakteristik d TertUr-SchiehteD DeuUehimuU .. 495 

H. ÜBiGR : d. SteiosaJc in Russisek-Arrnfmiei^ Paliontoloftische r Tbeil 600 

T. IL Jonas: Uomograpk of the terümty BmituMSiraem of Bngimnd • 503 

Lartbt: Pelagornit uioeaenaa, nach eioe» Hameroa • • • 506 

J. T. Wood: Mono$rmpk of tke Cr&f MoUutea^ IL BitmhHMt Scblnaa 500 

Stohlbk: Flora im Quader-Sandstein bei Quedlimkmrg OSt 

BooDori: Bescbreibang fossiler Koncbylien 6S3 

H. C. Matbr: tertiire Koncbylien Smd-Rustlmid* 013 

Moolbt: swei fossile Hei ix- Arten • • « • 013 

F. J. Piotbt; MmUruMXjßOHT U PaUonioiofU SmUsey v— viu. . . 023 
NiLMoif: Saurier und Fiscbe iu Schoonems Kreide- Formalion . 026 
J. S. NBWBBRJiy: neue Sippen u. Arten v. Fiseben im Koblen*Gebirg 020 

G. Sanobbiigbr: über Goniatites restrictos Eicuw 020 

W. KBFBBSTBitf : devonische Tri^oniaceen und Carditaeeen • • ; . 027 

F. Robmbb: Fisch- n. Pflanzen -Schiefer d. Rotbliegenden bei Loioo»- 

lerf mit Acantbodes g racilis «. s|» 020 

G. P. Ubshates: Animmux #««# veriikres de Paris 4^ i-viit. . . 631 
£d. Eichwald: geofcrapbische Verbreitang d. fossil. Thieie.iltutteit 083 

Ch. Boivapartb: fossile Ornithologie 633 

Fa. E. Edwards : Monoffraph of ihe eoeene MoUuMca^ in 635 

Fa. UiiGBR : Pflanzen drs Sässwasser- Kalkes nnd Quarzes .... 036 

R. Howsb: permische Versteinerungen in Dwrham n. Norlkmwderl&nd 030 

Barrardb: silur-Versteiuerungen von Rokiitimn in Böhmen • . • 638 

D. Sharpb: Foeeil Bemeine in ike Ckalk of Engimnd, ii, in. . • • 638 
J. Morris o. Ltcett: ihe Molhuea from ihe Greai Ooiitef iii. . . 742 
T. R. JtflvBs: palSolitbische zweiklappige Entomostracai iii. Leperditia 745 

Edw. Forbbs: Britische Asteriaden nnd Echiniden 740 

L. 0. Wbbbr : Ursprung und Verbreitung der Pflansen-Wclt, Bremen S^, 740 

Ehrbfibbrg: Grunsand und dessen Erläuterung des organischen Lebens 740 

Th. Pubriivobr: „Belodon Plieningeri ans der Keuper-Formation'' 7S1 

R« HsRKNBSs: Aonulaten-Ftbrten in Millstooe, grit hrlends ' • . . 763 

A. BRTSon: Wurm-Fährten in Silur-Schiefern 764 

W. BmiiBT: Vierfusser-Fibrten in Millstoue, grit Cheshire^e ... 764 

Ewald: die Rudisten am nördlichen Harz-Rande 756 

R. Caspari: die fossilen Nymphaeaceae 760 

A. Waoptbr: neue fossile Säugtbier-Reste von PikemU 769 

C. V. ScHAOROTH : Scbaalthiere der Lettenkohle Cokmr§s . . • . 769 

R. Owbii: über den Schädel von Megatberium Americanum . 761 

Gibbbl: pal&olitbische Arten der Sippe Capulus 761 

P. DB Bbrvillb : Pseud^rcarcinns Chauvini im untern Grobkalk 764 

L. Harpbr: Ceratites Americanus n. sp, aus Kreide Alehamm^s 766 

E. Blafichard : fossile Gallinaccen -Knochen im Pariser Gypso . 766 
A.SisMOifDA: die fossilen Pflanzen von Teninge in Sawj/en . . . 766 
J. S. Bowbrbarr: Sphaeronites tessellatos Phill. ist ein Schwamm 760 
Tn. Wrioht: Briiish OoiiÜc dderidee, Hemieidaridee m. Diedemedme 707 
Scbhidt: Hdhlenbären-Knochen in der Baredie-böhie Ungarns . . 849 
R. OwBi« : Monoeraph of ihe iVeelden-RepHUaß lu. Megaloeemme • 850 
CoTTBAu: Seeigel im Jura- and Kreide-Gebirge des Serthe*l>epVe, . 861 
T. A. Conrad: neue tertiire wirbellose Thiere aus Caiifomien • . 863 
J. Lbidt: Reste erloschener Wirbeltbiere tos Nehraska o. a. . • • 864 

Wirbelthier-Reste in New^erseg von Cook gesammelt • . . 860' 

Wirbellbier-Reste von Emmors entdedit 860 

-^ — Fisch-Reste in Wissonri von Evans gefunden 868 

Lbthbrib and Cottbao : fossile Echiniden der Pyrenäen 868 

Joa. M&llbr: noae Echioodormeo des EifeUr Kalkes • • • • • 860 



Digitized by VnOO^ IC 



xym 

llic«BLilf: SynooyiDia det Conociypeus conoldens 801 

J. Hau.: neae Yersteioeniiigen der SteiokobleD-Formation .... 862 

J. Hall QDd Mbbh: nene Evertebraten der Kreide Nekrmskm's . . 8M 

R. Owbn: Wiederkioer und eiDgeboroe Rinder-Art Ore^tMiMumiens 867 

r! HBifsBL: Beitrftjce zur Kenntnis^ fossiler S&ogtbiere; m. Neger • 870 

Paob: pleistocÄne PbdcÄ in F^e, ScJkolKeiirf 877 

J. DnAHB: Tbier-Fährten im Sandsteine des OnrnuHeui-ThtOss . • 877 

D. Verschiedenes. 

Mater: Bildangs-Stitte Kiesel- panxeriger Infusorien IIS 

Jbffrbts und J. £. Grat : über die Scbnecken-Sippe ScissurelU . S64 

A. Grat: Nutzen der Pflansen im Haushalte der Natur 354 

D. Stür: Einfloss des Bodens auf die Vertbeilung d^r Pflanzen • • S56 

E. Geologische Preis-Aufgaben 

der Harlemer Sosietit der Wissenschaften . 510 

der Leopoldiliiscb-CaroUniscben Akademie 640 

F. Petrefakten-Sammlung käuflich 

von Hfittenmeister Bischof in Uisdesprmmf . • 138 



Wichtigere Verbesserungen* 

Seltt Zelle statt lies 

92 12 V. n. 5S5, 351 535-549 

111 18 ▼. o. 26200' 16200' 
113 6 ▼. n. PsUeacIneat PaUeoseiaeus 

120 20 ▼. o. Perittoa Perison 
. 24 ▼. •. , 

122 31 ▼. n. AcToUdis AerocIsdU 

140 3 ▼. «. aatfirllclier sweMrittaU » 

161 10 ▼. o. 424 512 

22« 2 ▼. n. ntist «last 

2fi9 4 ▼. n. Opertora Apertnra 

276 11 o. o. Slfdl Kid 

m 2 ▼. o. Taf. VIU Tel. Vlli, Fg. 4 

285 5 V. B. fOaf siebea 

291 18 ▼. «. ergeben erheben 

291 10 ▼. a. apeatnra «pertnra 

303 15 ▼. o. Schaalea- Kanimer- 

307 18 ▼. B. itfJf iB§$ 

427 10 T. n. iBi$ ia$$ 

483 13 ▼. a. Tarllrt Tsrilrea 

512 5 ▼. B. De La 

565 6 V. n. XIU XXUl 

615 5 V. B. 626 616 

696 9 ▼. o. I TPrtae LIas 

696 12 V. o. J ^^^^ ■"" 
687 I V. 0. I 

14 T. o. } Tria» LIas 

20 ▼. o. I 

10 T. o. steht fehlt 
804 10 V. o. Phyelk NeiBiwIiseaichaftca • 

824 6 o. o. 669 483 

704 swiaebea Z. 16 and 16 ▼. b. fehlt die Aalachrift : B. Zeltaehrfftea. 



• IMeeeBtflehtIgBBg aelaee BUaBskrlpte saadteBr. HanpkauuuiWaias lelbtt ela, aadi- 
deai daeaelbe Jedoch berdtt abgednakt war^ 



Digitized by 



Google 






Beiträgt zurKeiiptniäi» des t^hnktächm 3t{x^^i^ 



Herrn Dr. RfttfiiMttdr-I^^JiKFy 



Hie«a Tafel 1. ' ^ ' 

' : . .' 1 . ' > t jt..! '.. • ,i< 

Seil L» V. Bocit,ditrcb seipe klfiissische'AiiheU ^yuher. den 
Jam in BeutstkUmd^ mit g:«woliDt^r Meisteracbart die aJlh 
gfemeinen Verhältnisse dieser so interaHsanten Formsliön ger 
seiilldert und mit grosser Schärfe die Grentsen ihrer einzelnen 
flnoptabfbeilaugen festgesefal itat, nahm der aiisserordentr 
Hebe Pe(reinliteii»Relchthnai einzelner Lokalitäten dieser Fntv 
aMtion die Aufmerksamkeit der Geologen so ubeüWiegeii4 Jn 
Anspracb, dass - die . genanere Erforschung llirer (iliedemnf; 
nml ein ivdteres die verschiedenen Lokalitäten verglelcheOp 
des Verflogen der Verhältnisse der dnzelueii Unterabibellnnr 
gen fqr den Frdnültfeieii Jura, mit Ausnahme jener denPa^ 
laMlologen so inäcbiig' anziehenden Gegenden , wie die von 
BunMi SckAüfen etc., hintangesetzt wurde. Bei der so grosae# 
Handelte Ton Qnadratmeilen betragenden Aiiadebnnpg) ireUbl^ 
die JorA'Formatiuii injBnjrem zeigte Ist ea allerdings; ein dif 
Kräfte des Einzelnen weit ub^rsteigeiides ünterj^elnneny einib 
deraHife' genauere Kenntnisa -aU^r Verhältnisse, deraefhtn z« 
vermtttoln; döcU t mag. eben deswegen ein jed^r Im Verliältr 
irfase zn der ganzta'.sn bewäblgendeni Anfga.bB:nucli uoeb 
ee Ueiil ersöhelnender^ Bei|rag nIeM iiberitaaig neyn \ and 
ala 4Uk solcher >geringdr Betrag mage» die folgenden. Be- 
merkungen angesehen werden^ Ergebnisse zsthlreiirtier ht^Bo^r 
dem einen Theii den Wes^Randes uimerer Formation durchr 
krentzenilen Eiknraioneii. .... 

Jakuaag 1897. 1 

Digitized by VjOOQIC 



Ich Jb<69chranke meine Mittbeilungen zunächst auf die 
unterate^-'i^heilnng; des Jura*s, auf den Lias, da gerade er 
sehr eigenihumliche Verhaltnisse in seiner Entwicklung er- 
kennepViässt, viel weniger einfach und gleich massig sich aus- 
gf Bildet zeigt, als Diess bei den obern Abtheilungen, dem 
m\(tien und obern J^ura der Fall ist, und seiner (i^Q^riuigo^ 
'.yerhältnisse wegen einer genauen £rforscliung weniger zu- 
. ganglich sich findet als diese. Schon L. v. Buch hat den 
Xias mit einem Toppi^c^e venglieben,. der weit.fiber jene oberen 
Jura-Glieder hinausgreife nnd daher auch auf geognostischen 
Karten, die in kleinerem Maasstabe entworfen sind, noch 
als ein Saum um jene er;icheiue. Er bilde flache Hügel und 
steige nur zu einer sehr geringen höhe hinan; wo das 6e- 
birge steiler ansteige, beginne der mittle Jura. So wahr 
auch diese- Schilderung ist, so konnte sie doch za manchen 
Irrigen Vorstellungen iiber den Lias Veranlassung geben; 
man kSmite leicht daraus den Schlnss ziehen, als bilde er 
tliie Aberall zusammenhängende, überall die Tiefen der Thiler 
einnehmende sanft ansteigende oder wenig mächtige Schic|iten* 
Iteihe ; Das wäre aber nur für eiaeii Theil dieser Abtbellung 
vicMig. Dieser TepfAch, wenn wir bei dem Bilde bleiben 
wollen, ist vielfach zerrissen; grosse Fetzen sind gans von 
dem Übrigen getrennt; er ist über einen sehr unebenen Boden 
musgebreitet und Stellen-weise dicker als eine der beiden 
andern AbtheiluHgen , die auf ihm aufgesetzt ruhen. Seine 
Erscheinung ist wesentlich von den Relief-Verhältnissen der 
Kenper-Formatiou bedingt, und man findet fast mehr Lias auf 
den Hohen dieser letzten als in den Thälern ; ja auf ersten 
geht er fiberall viel weiter Zungen- und liiseKftfrmig gegai 
Westen Tor, als in den Thälern der ans dem Jara in est- 
westtlcher Richtung hervorbrechenden Gewässer, in welche« 
dagegen der Keeper weit Thal-anfWärts unbedeckt von. Lias 
an Tage tritt So ist es im Sokwarxaek-Th%le südlich vte 
Athrf, fm Thale der PtsnÜM, In dem der Sckutahack bei 
XfiangeHj in dem der WUent und selbst in denen der kleine 
der RednU% und dem Jfawe zustromenden Bäche. Oft Stn»- 
denlang kann man unten an diesen Flüasthen Thal-aufwärta 
gehen, ohne eine Spur von Lias anzmtreffen^ il^äfarend er zn 

Digitized by VjOOQIC 



3 

bflWe« S*iten »pf den HShev «kht feMt; «bt Md^nSnlUdbir 
DflrdMthaiU durch den W«st-IUud dM Jara's gihC' daher :«*- 
geßhr folgendes Bild. 

'^^•^'V' Tkmi, Tkmi. ierg, Tkfl. . . i 

Lehnen diese Vorberge^ öline eine ireue Einsenliing^ nach 
Oatea zu erleMen, an den eigentlichen Jilra irfch an, io bleibt 
dann auch der lias ttianterbrodien an der Oberfläche und 
ifird ¥on dem mittlen Jura unmittelbar iiberia|^erl; aenlut 
sieb aber das Terrain noch einmal und bildet atdi eine Velu 
Hefoag var dem Anstei^n znm Jara-Platean^ ae tritt nDdi 
einmal in dieser der Kenper ring;s um den Llab an Tage, 
der dann 'eine vollkommen isolirte InseUf&rmigA Masse bildet, 
wie sie sich auf fielen Ken^r-Höhen finden: so 2.'B. gleidi 
bd Brlmngen zwei, eine auf der MarUfstehmr^ eihe aadeife 
«nf der KtUchreulker Hohe. Bei Anns, zwischen jBans. nid 
Bamhirg, nberhailpt an gbnzen West-Rande des Jura*$ ^iiiil 
Aese Lias-Ioseln nicht selti^n. 

Schon Tor der Ablagerung; des L4as aciteiiit dQr Keuper 
aaserer Gegend Stellen^weise wenigstens aeiiio jettlgeb Re- 
lief-Verhältnisse gehabt zu haben und, indem nun der Lübs 
akh auf ihm ablagerte, folgte er den Unebenheiten seiner 
Unterlage. Das macht die Uutersuchuug seiner Lageraug 
und Gliederung ebeafalls schwieriger; man findet gar oft aaf 
harze Distanzen ein geefogiscb viel hoher liegendes Glied 
in einer viel niedrigeren Lage als dasjenige, welches im gei- 
logiseben Sinne unter ihm Htgea sollte. In der Regel iät 
aach die Neigung der Gehänge , über welche der Lia^ sich 
erstreekt, eine so geringe, dass man ausBerordeutlloli selttfn 
-ein gotea Profil der Sthichten-Folge and audi daun 'jinr immcft- 
von wenigen Schichten zugleich und in sehr geringer Au^ 
dehnung zu sehen Gelegenheit hat, da eben dieser gerfagtfn 
Heigang w^en die Vegetation fast AUea übers^ieht umd den 
Blicken verbirgt. Man verdankt oft nur einem guAstigeh 
Zufalle, einem starken Regengüsse, der einen tiefen Graben 

1* 



Digitized by LjOOQIC 



ii«fir«lflBt dnd diui atte GetMe wegiAtntnt^ eine kbnTere btti 
iftht im dli AnfehiBitderfolge der Schichten, und auch d4 
mnss man den Ang^enblick erhaschen, um den Anblick knr 
rechten Zeit zu gewinnen. Denn der bei weitem grösste 
Theil der Schichten besteht aus Sfassen, die dem Wasser 
geringen Widerstand leisten, In eine Unzahl von kleinen 
blättrigen Fragmenten zerfallen und so überall herabgleitend 
rasch. wläder verhüllen, was eben au%edeckt war. Stellen- 
-welse kommt der IJas auch gär inibht zum Voiwbeine und 
ist ganz überlagert von einer ziemlich mächtigen Konglb^ 
iiterat -rSchicht , aus Fragmenten des ttifttlcn und wefeseA 
^Bra*s gebildet, die hie und da zu wahren Scblöhten zOsammen- 
f;ebacken rtnd, z. B. In dem Seiten-Thale, das bei 'Bpg9t$kei9k 
IndksReinilk'ThalBichiftnet 

In «einem neuesten Werke ,,der Jiira^ stellt OraNsrairr, 
der gr&ndllchste Kenner dieser Formation, dessen Bezeichnung 
der verschiedenen Unteralithellungen Ich immer folgen werde*, 
die Frage auf: Wo hört der Keuper auf, und wo begindt der 
Liasf Auch Ich 'habe mir diese Frage vielfach gestellt nnd 
glaube, dass für den Fränküehen Jsra dieselbe aich mit 
grosser Bestimmtheit beantworten lasse. • 

Es findet »Ich In dem am West^Rabde des Jura's überall 
als oberer fein*k6rniger Sandstein attftrctaiden Kewper' ^iiib 
grosse Menge von Steinbrüchen, selten jedoch solche, welidie 
von« oben her durch den Lias hindurch aufgebrochen wurdeif, 
da man an d^n Abhingen derKeuper-Hngel Das aiich selten 
nötbig hat^ Doch konnte ich tm letzten Jahre zufällig mehre 
-Mole drei In frischem Betriebe alch befindende Steinbruche 
fcesachen , die vollkommen deutlich sehr schöne senkrechte 
Durchschnitte durch Lias und Kenper beim Fortsehreiten der 
(Arbeit lieferten. Der eine findet sich am rechten fFüenh 
Ufer bei Meuth^ ly^ Stande oberhalb Forckkeim^ der andere 
«wischen Burgf'kamn und Stkwartenbaeh ^ ein dritter auf det 
iiarhffsleimer Höhe bei Erhnpen. 

¥on den lielden ersten^ bei Retdk und BurgtkHn$u Mög^n 
hier die Profile (Taf. t, Fig. J^ B) folgen: ' 



Digitized by LjOOQIC 



»Mühatdk hei BMk iflg. jf). 
m. Der fehi-kftntlefe weisse Kesper^Sandstohf; ' ' 
h^ eine d&aiie La^e eines g^raaeii Gllttinierhalfigeii Mar* 
gel-Thons; 

e. felo-k&riiigrer etivas (^Iblteher Saodatelii; 

4^ eine Eweite Lag;« grauen tiemlieh feste» Mergel-' 

Thons, V mScbtig; > 

«. .grob kerniger gelber Blsen^hisslger Sandslein, ty^'; 

f. grauer Letten mit Qnara^Kdniern ; 

g. danlile rotlie Eisen • scliussige Tlion - Mergel , sumi 
Tbeil seh# fest, aber dorch VerwUtern leicht sicii blitternd, 
bei V\ ZQ obere« 

k. konzentri.ich-8cbalige platte Konkretionen via TImik 
BtseHSfew • 

4. faellgrane Mergel, %'; 

k. etwas hellere Miergel 'arls g.j dareii Verwlttelrn ivie 
jene sich blätternd und Rost-farben werdend, 9'; in ihnen 
llegeti 

' /; oben Platten vfon einem gelUicben Kalk. 

Alle Schiiihteu bis zu /. vollliomnien Versteitienings-Ieer; 
rii den Kalken von /. fand ich Terebratula nnm Is- 
mails, Pentacrinns basaltiformis, Brucbst&cke von' 
Pektlni^en und Belemnites brevis (?). Diese ent« 
sprechen also den Schichten y von QoENStSDt, dem Anfange 
des mittlen Lias, 

Etwas abweichend y aber doch noch einige Ähnlichkeit 
mit diesem Profile erkennen lassend, zeigt sich die Schichten-! 
Folge des zweiten Steinbruches zwischen Surgthann und 
Seiwarzenbach (Flg. /?). 

Audi hier folgen auf den fein-koroigen festen weissei^ 
Keaper^S^ndsteln q. mehre diinne schieferige Glimmer-hal- 
tige graue Thoumei^el - Lageq mit dünnen lockeren Thon«^. 
and Glinimer-haltigen Sandstein-Blättern, worauf dann wieder^ 
aber hier in viel bedeutenderer Mächtigkeit, derselbe grob^ 
körnige Eisffqrscbussige gelbe Sandstein e, lagert. 

Diesem' Saidsleine folgen nun Scbicbten eines festen, 
kfinnUdieaj. Ktfiksteinea /*«9 ^^ ifai^eatUeb nach . nirtf P hi« 



Digitized by 



Google 



eine Menge Quarz-Korner )Mithäl6 iind' «o einrM Übc*rg;ang 
In den Sandsteld e. erkeiineii läast. Seine AUchliglCeit be* 
tragt 3'. Er lentbäk viele Belemniten^ selten ganz erhaltene 
Exemplare von B. paxillosua. 

g. Gelbe Mergel mit vielen gelblichen thoiigert Kalk- 
Ma^aeil , dUe mei^ als dünne Platten mit locheriger rauher 
Oberfläche sich zeigen, 3'; 

k. eine feste graue Kalk- Bank» etwa v nnäehtig) mit 
Terebratüla numisnaiis und Spirifer verrneosus 
in kleinen Eiemplaren; 

f. scheckige Mergel, grau und gelb gefärbt, 4'; 

k. eine zweite der vorigen ähnliche Kalk->Bank{ darauf 
tarn Sehlttss 

/. eine sehr mächtige Lage von Thon-Mergel^ der vieler 
jener Thoneisen- Nieren wie g, des vorigen Profils enthält, 
durch deren Zersetzang und Verwittfen-nng die ganze Masse 
ziemlich hell Rost-farben geförbt ist. 

Auch in diesem Beispiele zeigen sich also, mit Ausnait«ie 
der in f. auftreteadea keinen rechten Anhalts-Plinkt zur Be- 
atimpung der Schicht gebenden Belemniten-Triinuner, zu- 
erst in h die für den untern mittlen Lias y charakteristichen. 
j^.ormen« Es handelt sich also zunächst darum, als was wir 
den . grob-körnigen gelben Sandstein anzusehen haben. Ge^ 
hört er -zum Keuper, oder schon zum Lias? Ich glaube ent« 
schieden das letzte. 

Pass er zum Lias zu rechnen sey, dafür möchte schon 
Folgendes sprechen. Wenn man an Punkten, wo sich kein 
Lias in der Mähe befindet, einen Steinbruch in Keqper be- 
sucht, findet man immer als oberstes Glied den weissen 
Sandstein mit den an einzelnen Lokalitäten, z. B. an der 
iägerhurg bei ForchheUn^ Pflanzen. Abdröcke enthaltenden 
gifmmerlg-schiefrigen Sandstein-Schichten (a.-— if. in unserett 
Profilen), und nie den gelben gi'ob-körnigen Sandstein daräber. 
Wo das Letzte der Fall ist, darf mau sicher seyn , in der 
aller-nächsten Nachbarschaft Versteinerungen f&hrende Lias^ 
Schichten, namentlich viele Belemniten, zu finden. Es zeigt 
cAch also dieser gelbe Sandstein fn seinem Anftreten aii das 
AulTtrftlen unzweifelhafter Lias-Schiehten , nicht aa das 4m 

Digitized by LjOOQIC 



ItmfftBj fi^b«idM' und wird dah^r auch am fif Hcbstan: z» 
uMtm gafecbiiet« 

Am dicMln gaUien Saadatei.ne finden afch aber^ wie 
Dum fai onaeren aireitea Profile z. B. aehr deutlich za aekea 
ist, alliiaUiolie Obergänge hi dee Liaa ifi daaaen Balem-i 
aton^-Sdiiciiteo » während aioh nitgenda Übergänge von Uinn 
hl den Keeper wahrtiebmen laasen^ geg^n^dqn er, wie Oieaia 
BMifendIch in dem Alathfft$iner und /Uufhft Steinbruch, w 
ariieiNien, . vollfco«iiiien acbarf abgegr^nat ist, Auch Pa^ 
•{Kricbt daf&r, daaa er mit demLiaa und nicht mit dem Ken«» 
per au vereinigen * aey ; und da die über Ihm auftretendeo 
Verateteerang-febreA^en Sobicbten den Anfang dea mittleo 
Uaa beaeiehitfm, ae kopqen wir annehmen/ daaa dieaer geringe 
Kemplea ran Sandal^ineni Ihonigen Kalken und Mergeln dem 
hl Sebwahen ,a<» mäf^bttg epCwickelten untern Lias entqu^echej 
detaen vemphic^enen Abtbeilungen wir nun knra^ beacbrejben 
wellen, .webei wir uof h weitere Beweise für upaere Annahme 
hl Betreff der Stellif ng des graben Sandsteins anfiihren w«rdesu' 

1. Der untere Lms a und ß Qüeüstwdtsu 
Ala unlemtea Glied dea Liaa haben -wir jeaeu gelben grob* 
kirolgmi SawMtei.a kennen gelernt; deaken Stellung aber noek 
rwelfieUiaft bleiben muiBstey da er »ich von Versteinerangen 
leer xeigh Trots* allem Snohe» habe ich in den erwähnten 
Stembrijchen und vielen andern Stellen, an denen er za Tage 
tritt, nie eine Verriteinetnng; gefunden, mtt Auauahme einer 
Terebrätel, die ich In HeroUsbtrg fand, deren Spezies jedoidri 
nkfct nihe^ iu bestimmen war. £a ist eine glatte aiete« 
lieh groase Art mit eitiem markirten ea. 110® belragehdeii 
Sebleaakanien * Winkel und von längttcber Form ähnltek deH 
von Ter. vteinaüa (QuansT. TL 9, fig. 4). Auaaerdem ianA 
kfa flnch nach eine Platte von einem Cidariten In einem 
elgeAtbttnilieben Geatelne, in das dieser Sandalein auf der 
üaflafiiemer Bike übergeht, aämikb iil einem gelbUcb-granen 
Deloroite, der aom XheU in d&naen Lagen vollkommen rein 
■od kr^nMIfniscb ericbehit, daan plMalich Wieder eine Menge 
van Cloari4(8rner« aufnimmt und so: aehr raaeh wieder ein 
jener gelbe SaMÜteiniaieb Mgt Bieaea «fieateHi weide yf%t 



Digitized by 



Google 



1« 

mtttlMlleK: AMk «eloer ttaan^Srnd tttesfrt 8idi nftriit «dMA 
4m Katken and 'Mei^n dieser Abtbetlnng bel^ immMtUdi 
le den »riteren Lagen 6e& Elagte y^ «vie Die» bei der Be« 
acbrelbone: abeeres zweiten' obto mHfetheilten Profilea ei^ 
wfihnt worde. Klne der dort mit h beaefchneten Kalk-Bank 
enlnoaiiiieite Probe entbleit bto KS,71 Frox. kofalenaaorM Katt 
nad My^ Proz. Sand md Tkoa. 

Wenn der Stoek y idefct eine Terraaae f&r aich UUet^ 
trfe iMeaa fast nirgends der Fall Ist ^ no w tukbMttHnr to« 
den' Amailheen^SehicItten d uberldgert wird,' iat: ea stkr 
aehwer, die Grenzen zwiaeben beldeW z» beatimnea and deaa» 
aaeh aoeh eine genauere Angabe ober. Ihre Mflebtigkelta« 
maeken«' ' Stelleiiweise betragt dWselM ater aieber aaoi 
Mhideaten wie' Im Sekmähn M^W^ ^fcwAhkiaie an anderii 
Orten kaam dte HMfte daran eirelcban dirfte Md y da^ wd 
der LIas auf dem Keuper sich auakeUt, kaum al4 aide ge^ 
sonderte Lage nachgewiesen werden kann. Gerade da, wo 
man die Verhältnisse ron y und i zu einander etwas genauer 
beobaekiüin kann , e. B. In Waaaer> Klasen und Graben von 
etwa^ starkem Gefälle oder In Heblwegea , w4rd matf da« 
dereh leiebt wieder Irre, daaa eben durdi das Wasser »toht^ 
nur Fragmente des Gestelaes, sondern aoeh rea Petrefakte* 
der oberen Abtkellong d weiter berabgefitfart werden und dia« 
durch eine neue Uasicberbelt in der Grenz - BestImaiuBf 
zwischen beiden Etagen herrorgei*afen wird. Wo msn aber 
die Schichten y deatlkh attfgescfcloasen fiadeJb, erscheinen 
auch die für dieselben so charakteristischen Formen wie TereJ 
bratnia numfsmalia meist In zerbrochenen Etemptaren, Plicatula 
sptnosa, PentacrInItes basaltif ormls , P. subangularls, Bei 
elatafos; — Gryphaeä cytnbfum, SpIHfer rermeeaaa,- rar« 
schiedene Pecten, wie P. prfaieus and P. atrleitalfs ifead'ael« 
teuer. M^kwirdigfer Weise findet man« in diesen Lagera 
keine Ammoniten. Ich selbst habe kelneii aus dfeaer Ab^ 
thMlutig gefunden, und bei H^oliMbtrg^ w<^ idieae 'Sdkfebteij 
gerade s^r sehöii zu Tage Hegen, iist a^ch Hm'r Revier-' 
fltrater Popp, d^r Jahre-Iang dort sammelt und mir ein freandi 
Heber FHirer M meinem ersten Besuche jener Gegend war, 
deasen ad^atfem Jagd-geftbtem Auge sie gewiss hiebt eM^ 



Digitized by 



Google 



II 

giäig^*Mfto/ tfaenlftlblLeilitii Aflnaninttm CftraefM nlfU 
SttaBÜBBlif tiftHtf gefmdes.. fiten m dteimii' Ortd :Miifl 4M 
llMiAvMlto« Meißel Mf «Me weftd Str^ke mibedMht ^v4ii 
dei Stbiebttn «. Noeh a» 41m letHtei Hiss^rn das Dortem 
UMol die eitgeseknitleDe Stmsae. «in« jftrt von Udhlweg^ te 
dkB man dia Verhaitnia&a fon 7 sekr moM ibar8^liali-4anai 
Zaant arhilekt man eine 6^*8^ nuleblige Lägt vw aeto daHn 
kaiHgrtemi llargeio, dfa abcir ToUkoimtto laal* voa Varat^ 
aanmgan ahdand' ainsalDe faale der VerwIttaniRg fprit widab« 
atekeade iUlk4*cMiata Bäiika eotbadtaa. Dk^af folgen flim 
die heUeran abhackigaa Meirgal'iaK eiriar iproMifi MedfeWul 
jeaen oben lAerat geaknhtichfc-VierstaMriiageB«: fiik« kots^ 
Zeit ataig« die Straaae Imgaani bargia, dann l»afiudel mM 
Mb aaf aiAar tiailliidi abendfl Tar^aaaa, auf walchar «aa dn» 
gafakr aitfa VieMlatend^ hlagaban kätia, ebe flkh dar BadM 
akifb Haaa ütirkar h<sb« utid.dia obere Abthailung aieh ain^ 
iadel« Zwiaehen UtirUf$t^ und Ektr$huckAm Brltmfm (tk^ 
lett Jette daakehi Varalelaarang-Iaeraii Mergel. Voa Idtfeteat 
Darfe ataigt maa auf dem Keaper aieialieh alaB b^rgkn ; dann 
gellt ea faat voUkaataiaa «betf etiva MO Sehritea fort and^ wa 
aleh dieStraasevriedaretwaaihebt^ lilidafttian galbiieba aaaidl|^ 
Kalke mit einer Bleiige von Peetea priaoas, P. atrionkUd) 
Belenialteny Terebrattfia nuntiaaialia a^ Spirifer verräcaaaa 
Aaf diaae folgen naa dUokMaohief einige Mergel » welcbe ebem 
faHa einaelne gelbHcbe Kalb*^Baliite enthalten, woftl sdiea aa 
dar^Abttieiloiig d gereebnet wel'deii tBuaaen amt aan Irfs^aal 
die Hohe des Berges anhalten. Der auf S. Mfaigebde 
INtfOhaebaitt Mag' dieae Verhälttiisae adscbanlteh aiachen. 
Naah jadata Regea fibdet man in &cm saiii Theii 4-^.V tic/f 
aa^erlaaMea Graben dne «ngebea^re Maasd von BdaailiMei 
paxÜlaMS) von Amnoditea coatatua (?) aod aicbt seHeii Frkg^ 
a^ata van grossen A» Aaialthetas. Gegen MTestaM hin>keiit sieh 
dbr Liaa traf der Kobe aAs^ ynd man hat adsserst aatten'Gela* 
gaabeit) «acb aar ein paar Foaa tief Unter der <)berfliobe «He 
8ekfebtaB4teiba Tai^felgen.sa kSntfen; aar dmfdi den Plag 
welrdea eioMkie üaMi-Btaeken hera«%awablt/ili dttiaa aber 
aar Balenaftea aich finden. Otbsa Kalk^'Fragmante acbeiftiaa 
fbem iMilasWeiae ziamiiek r^gUariMig jiaa||rabttdateil Kalk« 



Digitized by 



Google 



13 

häget MmifeUreii; •du irfanMe vitd^dh; sb baobülitoii :^y 
k^MiMt hat' JStlst naoieBtllch u dem i«&d Heben ftande der 
ktae-lnsel abf der MmiofkMmr Blöke yielheh vorafce fge li iew d 
anffpededit« und loü Kalk^Bretnieii beneltt iivonlen. Ba be^* 
atehtawd lakieer>einfadntii>Fragn0iiteii^, die wfe PAMtor^StebM 
rtftimtsrilg^ ivebeki. dnaäder and iber eiaander eine ^^4^ 
nrihdhtlge Lage hild^m Man • findet TOerkwBpdlg^ Wetoeaaeü 
lAff^ends ttii' dieaeif die CIriase etnea ttil88igtn.PflAstor4iteifteä 
Hiebt V übctratefg^eaden Fraf^enten eine aicKarfe Kante: Es 
fahrt nieato «vobi davon lier, daiia>^ iaebdto die abg^rfagilrtia 
Kalk^MaAe aieh duveh d»ä Zfrülfiffong:, tu !der miU änck 
der alenriich betitebtllebe Tbibn^t^halC beim. Festwerden der 
Maase 'beilrbgf*5 'In mfeheiFragvieafe seratrAlteii kalte, dte 
acbarfes KaAttnvdferaelben dardh das leicAif WifdnTeb^sfd»nidia 
Waasier «lerai BmgegtMfe^ und ao <nbgenind<äft wArdw. Auch 
dieae Kialke trMiiiieln voh* Belebinite^^ naaientHch*T«ii Bek 
paxilloasa; aber' ea iät nMil mSglfch \elneit unverletzt heran»' 
nmdiidg^en.' DIeae Steine Hegen oft In niigeheaeren Hanfeat 
mr^der KaUD-Breanerel In Spardorf, dreiviertel Standen voii 
K^längm. So* eft ich aber noch dIeae Haefen durdiaochie:: 
leb fand ImibMr.nor fene Belebitlken. Ein etozlgea Mal ent^i 
deckte lehein paar aber: nfiht gfiif erhälten«^ Qlieder eined 
Pan4akrlniten , wahracbehfllcli des Pt baaaltlfornila; Dar ^eU 
aro' feinet andern Stelle auf derselben B^he ndt diesen Kalkeh 
äagMib' Tlnne fiadeh y vreldhe kleine Atnaftheen ehisehllea«» 
aen, ab michten auch dieae Kalltfe wohl selion zu Lias i vn 
rtehnfin^se^n. 

üngidleh niaehtfger als die !9unilmnnlla*Mergerafnd 'dfd 
Anili1tkeen*T'bone 9 entvriehelt. Dkich aidl sie lii lV«n- 
lani kanm iila Thene zu bezeidmen, Indem dl^se AMfaelbng 
viel häufiger aua aandtgen ala thohlgen Mergein -•beMehl', 
die^ meiät hbUer mVi die dankeb ScM^er s, oft In «ngeheiiM 
rer Menge jene Thonehienateln^KoHkretion^n enthalten, Svel^ 
ehe nicht' selten einen Aiknhonltea coalpitna nawchUeasen. : kn, 
mabdhen Stilleri , 'wie z.^B» in jenem bekannten KaoM^n^ 
aehnitte aftdiich Von Alhrf h^\ Rntdki «ami einige Stnbden 
datlieh von- Jr/dw^an Maler ¥$rth^ finden sich ganz dunkle 
g^lmd diilloidelitefefigeMarga.ln hiedbnteader Bfiebtigkef^ in 



Digitized by 



Google 



18 

I 

hBtn flicbldto im Jd« /IWldtöflfa»:Jtra.«a:.tlMfftttteHi^ 
Ami. eo»totti8 in ausicvoUdifQllioher Menge tkMb iHerfuilkt lüfil 
tkeils verkiest vorfindet Sie sind friscli selir liart^ M diss 
sie bd jenen 80' tiefet». £{ntelMfte des i>oiHiif*Jfs«i^Aiui/e# 
Uitilfeveise. «ftPetves gesprengt, wat den nlisflieu ; iriMu.einIge 
Zeit, den AtAiospl^älllieo ausgesetzt blättern ale isick mllba» 
«ea and aeifallen Irf /kleine Fragttfeate. Dia ana ^imk Eka- 
idiBitte kerkus bejfdrderten tod nektoblk g^wdirftneii Maaiatt 
9iüi e. B. schon so verwittert, iatris auf iknea .«teilen wteiae 
sdioa FeMkaä gdtviebe» vrird.. iu dte#eti daikelb Marfflla 
ans findati sieh yrit erw&hot in versehfiedenen. Lßgibä iler A. 
esstataS) msl so kaufig er a»cb ist, m sellasi itrkR mai^ fl^t 
ibm und neben thmJrgeiid einto andern AmmenHeh^! pkJifgeUA 
das andere Verkteinemng an. Dless gili nataentUdi für dto 
Gegend cBtlich vou Erlangen. Hinter Forih und Mau$ge$ees 
ist in dem sog. TeufeUgraben der Lias 'd vörtreffHcb äu^ge- 
selilossen. Bd niedrigem Wasserätanda geht man/ini diesem 
Ueinea Bache eine lialb^. Stande %Veift adfwirt8,;uiid.da «iMl- 
ieaiveise an beiden Seiten die duobaln Mergelsekiefer-Lalgea 
hi» zji S0/.Höhe fast senkrecht anstehen,, so fiadel man inijtm 
fieroüe des Backes eine : grosse Blea^.jeaea Ammanit^ 
dier sonsr nichts.. Am besten erhalten adigt er sidi ia urahien 
dUpsddiaebeii Linsen^fdritiigen ftalk<»Masden^.idie eban in dem 
Bette des Baches sehr liaafig kls Rollatebia ahgatrofftawen» 
des, ans wrelcken oft sckoailctf kn^ite knefige Racken and 
die aeharfen Rippen des A. i^ostatmi hdrtarstdieH. Ein g6- 
sckieklelr und rascher Schlag auf die Kante der lUik^Lluoe 
fördert ih» >aft* ohne Bvcfakdigung und vortrefllich erhalten 
keiana. In dbn wfeickeren'eigentlicken^AbrgcikSckiererkd«- 
p§^n findet man:' ihn volikommen izuaammetagedrtckt :tm 
diiale» Platten, an denen nkhtsdestoiveniger dieStackefti der 
Rippen vaHrefflioh arbalten dndl Hiebt iEiehen:findle«er..skh 
«dt dnem Übersagä^ vm ScbwefeMdea ader/aucb ganz, in 
SdiwelelkieS' verwandelt fh dansalben ' Lagern ;i 'HnoBek ^ aaii 
diesed Erzeifakbeh dbhi Uuiptsichlich nm seWe Btacheln und 
Xippeib heräo angesagt*, oder er ist tam und um von daer 
Werat-fSrniigeb Maeae desselben, > die dberfiäoblich durch 
Oxydation voHkommen rath gewohiaa iat, umgabanA An* «i- 



Digitized by LjOOQIC 



14 

4kni Stellen stiid der Belcnnlt^s pAxMosnsiiDd 'BJ äcnariiii^ 
UKe Plicaitiila spinosa, Pecten aeqaivahis n. a. Peeten-ATtea 
•ehr häufig. 

Merkwirdiger Weise fehlt der ächte A m. c^atatai mit 
«einem breiten ftfieken, 6ehier viereckigen Mfinduag und den 
«ttrkirtea knotigen oder atachellgen Rippen bei Etlattg^m 
aaf der MarUfHeiner Höbe, V90 die Abtheilung ^ doch «lue 
•ehr bedeutende Mäcbtlgkeft besttzt, fast ganz. Daffir finde« 
alchy und'Scwarin Ex^npkiren von V^^ und darüber ian Dureh» 

duesser) der iehte Am. Ahiaitheas und mit ihm Formen^ 

■ # 

Ae weder ganz zu Ihm, noch auch zu dem A. cos latus 
f^uiseii) am ebeeten noch zn einigen der von ttuiNSTBaT als 
'A. Amaitheu« eoronntns (der Jura Tat M) aufgeführtes 
'Formen zu steilen wären. Die Scheiben-Zunahme ist bei etneoi 

gut erhaltenen Exemplare ^— — = 2^ ; seine Dicke -j- = 1,42 

wie bei A. costatus nadus (QvaNSTBDT'a Cephalopod« S. 06). 
Attein der Durchschnitt ist kein Rechteck wie bei dksen, 
und es finden sicli zwischen den nicht sehr hervorragendes 
•Rippen wohl markirte, dieses parallel laufende Linien ^ wie 
kh sie sie bei einem A. costatus gesehen habe. Neben 
und mit diesen nicht selten in jenen Thonelsen^Nferen ein- 
geschlossenen) nie Loben-Zeiehnung erkennen lassenden Ast- 
mositcn^ die oben S. 11 als A. costatus mit einem F^ge- 
zelcbes angefiihrt wnrden^ findet sich nun aber auch verkalkt 
-der ichte A. Amaltkeus, und zwar muss er, wie die f&r de« 
verh&ltnissmassig sehr k leihen Bauin, wo diese Schichten «of- 
^geschlossen stod, nidht seltenen Fragmente von ihm bewefseii, 
weht h&ufig liier gewesen seyn. In der ehemals v. MüssTsa^ 
sehen Sanuslung in München findet sich ein schoses voll- 
sündiges Exemplar, ebenfnlis anf der MurhftMner Hdhe 
ig^sammeft; Ich selbst habe bisher trotz vielen Soebens hipmek- 
nur Stucke von Ihm gefunden. Ob diese Sfehichten-Relbe 
wfarklidi aker sey, als die den A. cestatus enthaltende^ 
wie es nach €laENSTBD1^ in SiktpaUn der Fall ist, oder nur 
ei«e lokale Modlfikstimi durch die Verschiedeshelt des MS- 
VesM beding!) In dem sie sich niederadilug. Hast sicli 
bier fti ßieüÜM nicht webl entscheiden, da die Schichten^ Is 



Digitized by 



Google 



theas^othaUen, ao dt«» eine Vei^Nahiing ihrer. Lagßnnigfff 
Verbiltaisae pieht tndgiiidi .i9t AiKdi ptn ; iMiderA boMMf 
fiiefe fadtl er. «kh». m bei J7m% «bei Gmt^uli uqd Bamimfii 
wenigBUns Ist er ie den Ver;Eeicliiiiaie d^. Kreis*£|aiiifBVi^ 
ul B^rmUk von dieeeu Orten ^ nvie ei^cb v4Mi.^er Tkela h^ 
ktster Stadt aufgefiibTt. 

Waa die Nachtigl^eit dt^ser mHtlen Abtlieilupg.in VrMJf.; 
kea betrifft» ae. iat aie jei»e aebr hedieff teade. Zwlßchen Jifw^r 
bfitäm ond JUeukteh i^t \i0 wenigalea^ eine eplcbe. voa 
IW; aa Tial steigt aian; %nm aiiadeaten Ton deo graten ^ 
Uas 7 gahorendea herizoHtai gelagerten Scbichtea Ua zfi dar 
Höbe hiarlar Mtrkflßteim tvC ibr binan,. aad aneb aa. apitc^p 
Orten dnrfte ale der Scbatawng naeh eine älinilcbc^ grosaten- 
thdls darch die starfcje Eatwiekeluag von Liaa $ eraenglf 
Mächtigkeit beaitMn. 

Mit dieaer mittlen Abtheiinng scblieaat an vielen S^^e^- 
ki der Lias^ beapodera da, wo er über den Keuper weit yi^ 
den eigentlichen. Jura -Gebirge blngelagert in jenen ,lff^e^ 
«ad Zangen-formigea Jllaaaen auf den Keuper-Höhen auftritt 
Dach febk auch auf dieaen nicht iiberatt 

3. der obere Lias t und Z Qükmstbdt^s. ; 
Über den Amaltfaeea-Mergeln und -Thonen erbebt i^lch von 
Beueai eine grosse HeUie daalLler, wohl-gesebicbteter, in dip 
&hMten Blatter i^rtb^Ubarer Bf ergel^Scbfefer, die .ebei^falki 
■ehre dardi dijeae Mergel getrennte wabi-gfscbicbtf^ feste 
KaUL-B&abe einscblieasen, hie und da auch rundliche Br^d- 
l«ib«artige Kaik-Msasen. Wie. In Schwaben, zerfall^ diese 
Meigel niebt so lej^hti ao dasa nian z. B* am Jfifase des 
iUi/ea, zwei Stunden von Erlßtffmy in eioe^ pohlwi|g]B 
Stacke a» grops wie efn halber Bogen Papier und niclit 
dicker elf ein mä^ig starker Pappendeckel beiyiusziehen kann, 
sewie die, Winde nur etivaa der Witterung an8|geaetot waren. 
Sis eatfaaiten ebenfalls Scbwefel*Kieai der bei: aeiner terßpt' 
sang zqr Bildung v^ M^einen Gyps KrystaUen Veranlaasong 
libt, Baaoado« Iß d<^a oberen Lagen dieser Mer^^l.findep 

Digitized by LjOOQIC 



16 

^Hshillb Kdk^llMre M^ welehfe itofirtielilt dttnktl imiA ^ 
nlHä^ 6öh^ hfBaof Mf tfeM Bnichfe «Ii|iBMifrr4iTialiKeh^ Amse- 
-bM darben Mi «li'Wtthr«f Stink^teitte sieh selg[M. N«iiieat'> 
liUi dfcjMij^ll Kiilk4^b(chteii, v0(bliAt« dieiloiioCf^MlMtHaMi 
iiiid dett iHttcl^atfHM* ÄttygidaMdeB anthadtM, liMeä dteaa 
litfl^e'fSitbe/* die iedoeb maticbmal nur oberfafthKeh «td 
teor'bla zu tHH^ f^et^Hgeti Tiefe ta daa Innere dci gHioea 
Kalkes eindringend ist, erkennen. Nicfkt selten bbMerl^ ma* 
iMh gerade an' lifesen'Meiiofts* Kalken, dass sie in zi^el'senk- 
Ytfdht anf der Sehfektangs^FI&ebe si>elieml^ Rlcbtungea atcfc 
leifcbtsj^lfen, die mM eiuaifdet* ctn^ Winkel zwisclien 40^ iM 
W *1Mden: Man kann bo ganz leicht stengetige päraHelepli^e- 
ttMcbe IS^&eke ans diesen Kalken beranasöh lagen. Siesbid oft 
'klif Weife Sireeken liin nnr veii' der Daimberde« überlagert) ao 
däss dto Pflitg leicht diese Kalke mit Monotis sabstrlata aad 
dem AndmonKes comnninis ängefiUlt beransretsst:. So i^t ea 
auf der Höbe hinter Kunreulk, so auf der hinter KalchreulA:^ 
äu«h Saurier-Wlfbel finden sich nicht sehr selten auf dieselbe 
Weise.' 'Nur fvenige t'ass hat man an graben, um auf die 
-iest^n anstehenden iCalk^Biauke za kommen, die aocb sehr 
Mnfig TOn dea Säuern ans Ibren^ Feldern ausgegraben ihid ab 
Strassenban-Material verfahren werden. 8e Wie aber der Bo- 
den sich neigt, ein künstlicher oder naturlicher Einschnitt sich 
findet, kommen auch sogleich wieder die dunkeln Schiefer 
'tum Votscbeln mit ihl*en cliarakterist)scheii ziisamtilenge- 
drQckteii Einschlfissen. Biese stnd anf einzelne Sehiohtta ond 
Lagen Verthtilt. Man sucht i>ft lange ail einer selbhen bütt^ 
rigen SchiefeNWand und findet keine Spur ven 'Versteiaera«- 
gen', bis malk endlich das rechte Nif eau erreicht fiat; danb 
Wfmintft es aber auch von ihnen, und jecfes neu losgelSste 
Sisbi'efel'-blätt zeigt uns neue, aber immer kussmmengedrfickte 
Reste, ts AM hab)>tsäclilich inoceramus gt7phaeoldes, nebiiki 
'deM jedoch auißh die Sehte ktehi^re fände Posideaomya Breaift 
vörkotbtat ädd fblbifere Ammoniten, besonders Am. liythensia^ 
A. i^pellhms irnd A. serpentinus. Bei Grosigiekeidt hat dte voia 
l^fii-Mtfi^^ nach Grdfenitri tihtenie Strasse diese SebieMr 
mit Ifarert Kalk-Bink^n^ asiemlich tief eMgsscbnit^eii. Unter 
der äritleu jener Kalk-Bink^, von der Oberfläche an-gerecl^ 



Digitized by 



Google 



IT 

ufit^ .Me«. fich üMW jwft QMliiiMH^e» (tU^tM^iftey mit 
M^tTM AemnioiiUe^b' 4ie «outt ,qickt ia fMe^er AbtMiunB 
aofi^offea.pcinieQ, o&airiich A. tUeatuf und /i^rtkdlnnß^ 
jgm J^nen qpter i^m Lias y,. letotor dem Ußn { fast ei^ 
igeflUnDlich iat« ^agl^(cb oiH 4i«>en t^M^ii) ott t« deoh 
selben ^tic^e, findet ' efeb daft Ae<^* comimiite. Wm diesem 
A,.iradiiiiis be^rifft^ ^Q x?igt er sich der von CkuENerKOT ah Ann« 
radiaiia ^«ipreasus i^nfgefuhrteo Varietät am aboUcbsteiij 
Mit UiiD spgleicU trifft mau noch eiyeo Au, dem iffh keiiieii 
pai|sepdeB Mamen w geben weis«, der '^war dem hier vor- 
konmendea A* radians.sehr äbalich Jst, aber aapentlicb ia 
der Gestalt ^ia^riyiiHidaDg vou ihm zi^ynlich abweiche die bat 
die Form eio^a Becbtecks hat. Er hat stark marlUrte aiemr 
lieh breite, ^ch nicht th^lle^e Sichei-fönaige Rippen^ yon 
deoea auf d^ ^l^^^ter WiiidpAg bei finem Seheibeii-Diurcbmesr 
«er des £ai|xen Exemplars von 4d,5"*"' wobl.a4 JiiemiMii. Der 
kiel ist sebr scharf .i^od bocb»- zwei tiefe Far<^ea sebea Ihm» 
so 4ass 4er Ammonit ein Arieten-ähnliehes Aa^ehep erhalle Er 
(st Vs inrolat oofl jachst ^iemlicb rascb an Brei<fy so idaßs dif 
Breiten^^Zpuahme ,fast.^enau 3 isl. Die Scheibeu-Ziuiahaie 

beti^gt - Jv' = 2,6. Die Loben-Linien, nur stellenweise aus- 
geprägt, lassen wiemig^gelr^vste tie(«gespitzte Lobe» erkenoea; 
4er (. Laterallobtts gebt sehr tief herab, fast noch einmal a» 
tief als der zweite, von dem zwisehea iho^a gelegenen $a^ 
tel aaa gerechnet 

Mit den Monptis-Katken und zwischen, ihren Lagen fin- 
det sieh aueh noch der Belemnites tripartitus und tiefer 
derft.ac«arl«8w Aach Pflansen-^Reste fehlen hier nicht; ma» 
findet aiemlich maebtigTStaickei au elliptischem Queera^hnitte 
taummengepreaster fein-gestreifter Kalamltf n äbnlieher Stam- 
M. Bekannt sind die anm Tbeil fast vollkommen erkalter 
sea Saurier-Skelette^ die man in dieser Abtbeihiiig in dem 
Kaaal-Elnacknitte gefanden, hat , Wirbel^ wie aeboa erwabaft, 
fiadea eich weh Ia der Gegend von GfeuifstMit nicht aehr 
peltea aaf den Feldern. Auch Fisch-Reste, wiewohi selten und 
•eUfchi erhalten, trifft man an jenen anlelat. genannten La- 
kabOlea ^n« . 

Jahrgug 18»7. ^ 

Digitized by VjOOQIC 



^ (Shtt Jlletenf Sclifer^it und Maft^ti, itr6 nie tlntfttrmiM 
tkt adk alleni bitdert, eHifbt Afch nan «loch elnitial &tf Bo4m; 
e^ lihdert iidi 'iHeder Keltere, deii Numisttialh-Mergelir ibli^ 
tMii graue, hA^r ebenfalls vlelfilch rdatfarfaig gefleckte Mlergtl 
efff, dk^ jMocb an maticbeti Stellen den ^osid^onottyeii-SfM^- 
fem Mocb «ehr fibnHeh sehen'^ namenffltb In jenem Känal-tiln« 
gehnitte bei Aa^cA, wo aie verkfestjene tiei'llchen Paldferen eol- 
halten, dfe fn sa vielerlei Varietäten Yorkommen, inäatt^h^tt 
ftt, einzelne Spezies fest abzugrenzen. Der A mm o n i tes taJ I* 
a'ni In seinen maneberlei Abarten, die Q«kiistbdt als A. r«4 
U ians eotopresstts, depressns, comtns n. s. f. bezeichnet^ 
d^ iio etgenthBmIieh eingeSehnOrte A. hirclnus und, V9lt* 
vfohl iKach In jener Gegend selten ganz angetroffen, der Ato. 
j'urensia, eharakterisiren dieselben binliuglieh als die sg. Ju^ 
reasis^-Mergel, Lias ^ QuehstIcdts. An andern Orteo, wie 
t* b. auf der Kaltkrtuter Höhe hinter KIHngMeieM finden 
Sieh dieselben Versteinerungen wie bei Raschj aber nicht rer^ 
kfesf, sondern verkalkt oder auch wahrscheinlich ans dnem 
frBheren theifweise verkiesten Znstande in Eisen<4>xyd oder 
Thoni'EJsenstein verwandelt. Auch fehlt der Belemn. dlgl« 
talis fast nirgends und kommt stellenweise in unglaublicher 
Menge vor. Zierliche kleine Gastropoden, Rostellarien, Tro- 
cken und ganz kleine zarte Korallen-StSckchen finden aleii 
heben jenen Ammoniten In der Nähe von KleingsekeHi j vot 
lachen die Sammiang des Herrn RevierfSrsters Pwr elM 
Menge enthält. Die Mächtigkeit dieser obersten AbthUlung 
des iiias Ist bei Kitfngseheiät^ wo sie von keiner weifern Ab* 
theflung des Jura*s mehr Iberlagert whrd und daher genaner 
%estimmt werden kann, 55 Fuss. Sie scheint an andern Orfali 
leher eine grössere als getingere Mächtigkeit zu besRee») 
tl(scb ist es abei^ll da, wo In unmittelbarer Folge die hMieFi* 
res Etagen des*Jura*s folgen, ansserordentitch schwierig dhi 
Qrenze zwischen dem Lias und dem mittlen Jara an aie^ 
•heil. Am tttlzUi z. tt< beträgt dte Mächtigkell der sämmli. 
liclied Zwisbhenschiohteii swtschen Ais%\ obersten Libgen de^ 
^idonomyen «* Schiefer 0> die', Anfangs mergelig und thonig^ 
nakh oben hin allmählich saadfger werden, und dem A^alflretea 
der ersten Saudstein-Schichten des braunen Jura*s schon tW\ 



Digitized by 



Google 



Hft 

WNl^iit, ,M -Jj.'H^; .1..;,! : ' ri/ ' '...1*. ..: »M/-: - ., f 

w ;|cfa |fteaqi|va«|ieii9Jyclin?)or. der CUmd.iiirf diese. kwTK^Skil^m 
4fr Verh&l^iv9^p^^4 fi;anU$^hn U^, .d^cwJ0Aiig«tbArNgil«U 
luiii JUlBf^IMK^fan«»£i4iei^ nIemMd he$mit,Mklt^ lund.Jborfibltti 
ttgisr! aiierkem^ •^ ^b selbst, und erIaubAinirr»iiii.S€Uu9M 
nur ao^ ^ige.iüHgiHiieiiie Beaiei4iwgeji uber.dena(dlb^'.iMi4 
Mlact liag0rung9^YiiM'b&UliMiN^ ' ...!•:..:. . ;;. . ii>r 

lieb« VW QuaKST^T j^r. dep fiohwabiacben Lias .«ufgi^iitelUM 
OaUnUitbeiliingeii pQQb gara^yiohl nficbw^iaba«' iinagobUdMI 
fittd«;»! 'wfliin aciiqa der untere bian bi».z|i ^ hiw ^\M$kwek 
cbMd^ nad ]fi(9t sv.eDiger mk^l^'^e Ealuicbelung eireiisbttbaiti 
Es zeigt sich ferner, dass die Eintheilung QuEN^üa^t^'a iiC^^t 
gezwungen, sondern vollkoninien naturgemäss auch für unsere 
frankischen , Gegenden anwendbar sey, was besonders deutlich 
dana wird, wenn man diejenigen Orte ins Auge fasst, wo 
niebC samnitliche Abtbeiinngen des Lias in regelmässiger Auf- 
einanderfolge entwickelt sind, oder anch die, wo sie Terras- 
aes-fSrnnig übereinander lagern. 

So ist nordöstlich von üamberg^ wo sich der Ammonites 
Bncklandi ßndet, nur der Lias a entwickelt; alle dem u 
mlttela ond obern angehörlgen Schichten fehlen auf eine 
weit^ Streicke. \ti der Nähe von Erlangen findet sich voii 
Bksr^qc^ bis auf die Ußr/ofeieiriftr-i^ifhe nur. noch y und^, 
keine Spur vqyn .Je» Poaidönoinfep'ScbiebtQn; «« .i)ie,.Böb^ 
Ifinißn Mmreufh nnd die zwischen Al(Qi[f und Raecl^ auf dem 
TM^^f^.ßc^fDqf^qefi^üfer sind ganz bedeckt von d^n Pos|do7 
m^jiyef^-Schief^rn, und Kalke^, e, dfe merkwürdiger Weise be| 
B0j^9€l\uft,utfmlUe}bt^T Mf dem weissen glimmirigen schiefri- 
geo< Kepfer-3endstein auflagern und selbst von keinen höhe; 
reo^ScbicfiteDuberi^gert werden, und die Liasrlusel der Kalck- 
raülir- Afi4^;8f<bliesst wieder, vollkommen ab mit den Jureii- 
wm^Hßf^ciß. jZ deutlich aufgesetzt auf die, weit unter ihuj^f 
iiaigqeifeiuiitn Pesiftopomjeo-Schiefern, so dass wir nicüt fiuic 

Digitized by LjOOQIC 



l^itt^, «ottdem* fa^f j^de der «ectis £togM Quehstbdt'« steH^ 
treise für sieb altt dia^ oberste Ybn keinem fügenden bedeckte 
Glied 4ea Jum'e imtfeflleii. Wo mn auth mnr efiils;erttiaaiiea 
eine Scliicliten-Reilie verfolgen kann, bemerkt maii| daaa- ftte 
Mh boritoiital gelagert sfiNl; liur bi^ «ii<d dfar s&eigeir iftth lo- 
kale Abweichungen von der horizotiialeii Lagenitig, wie k.'ti, 
ia jenem Kanal-Einschnitte bei Battk. Aiic)i an ^n Abfainge« 
hin liegen trota der geneigten Unterlage/ die sie hier nötb^ 
weMd^ haben m&sseii, die Schichten, soweit man sie beobaeh« 
ten kann, horizontal;' wie weit sie nnn in ^nem solcfare« Falle 
so ttu sagen gegen das Inneres des Berges C des folgiänden 
Dttrcbscbottts gehen, lässt sich naturlich nicht bestimme».* 
Dieser Durchschnitt zeigt dte Gegend tiber die Atärlofßfeiner^ 
HShB XkViA Ebtrsbuck gegen den ffetzteiy heA dem die Verhttlt«^ 
Bfüse derflSbe gegen die der Länge vm dais Zehnhehe fibeir« 
tridton sind. .! 



9kM6d 6AkN 




f Bkerskieh: H Dort HeMet. d MtirlofMlrnnm-Höhe. k Kmper. yS 
i ^ bedeuten die enlsprecbenden AblbeilunKfn det LUt. ps deq Sand- 
iteiir dem tnitllen Jara't. WK den oberen weilten Jnrtt<Kall(. Die Grenze 
«wiscbea Liat und mittlem Jara ist nnbetthnmi gtrlastea. 

Ein auf diesem Durchschnitte senkrechter von Nord nach 
Süden gerichteter (B) lasst erkennen, dass in dieser Rieh- 
tung auf beiden Selten die Lias-Schichten etwas über 100 Fuss 
an dem nördlichen wie s&dlichen Abhänge heruntergehen und 
ebenfalls horizontal auf der horizontalen. Keuper-Unterlaga 
rohen^ Dennoch möchte Ich nicht ohne Weiteres annehmen, 
dass man bei d (an dieser Stelle etwa ist jener nord-sudlicfae 
Durchschnitt angenommen) erst in einer tiefe von 100 Fuss 
den Keuper antreflfeu w&rde, Sonderti glaube, dass im Allg^ei» 



Digitized by 



Google 



21 

meinen die Form jener H5lie sicli niclit bedeutend verändert 
zeigen wurde, wenn man alle Lias-Glieder we«;nelimen könnte, 
da sein Relief schon vor der Ablagerung dieser dem jetzi- 
gen sehr ähnlich war. Dnser Durchschnitt gibt uns zugleich 
ein Beispiel, wie verschieden hoch 'die verschiedenen Abtbei- 
longen 'des Lfas liegen und wie die Meeres-fiohe eines im 
Systeme höher gelegenen GHedeA oft geringer sey, als die- 
jenige eines andern, welches Im Systeme tiefer liegt. 

Hier liegen z. B. die Posidonomytn-SchSefer $ weiter öst- 
lich am Heizlei viel tiefer, als die Amaltheen-Thone d bei 
Mmrhfstein. 

Was die Verhaitnh»e dieses Profils nui die Angal^n fiber 
die Bfichtigkdt der terschiedeoett Abthellvngeit betHflft, bo 
sisd dieselben nach barometrischen Mesanngeh von mir ait- 
gegebeti. Die Beobachtungen wurden mittelst zweier sehr 
gnter und durch Monate langes Kontrollren, während detoen 
nie imaiittelbar neben einander hingen, als vollkommen gleiche 
■rihMig gehend erkannter Barometer genau gleichzeitig nnd 
mSpiichst sorgfÜltlg angestellt; und wenn auch kein vollkom- 
men sn verlässiges, so geben sie immerhin ein ziemlich sicher 
res «nd für derartige geologische Untersuchungen hinreichen- 
des Resnitat nnd verdienen gewiss mehr in Gebrauch ge- 
sogen zn werden, als es von Geologen bisher geschebete ist. 
Namentlich auf sebr sanft ansteigendem und weliigeai Bdden 
ist man bei Schätzungen der Höhen und der Mächtigkeit ein- 
zelner Abtheilungen den grössten Fehlem ausgesetzt. Kon- 
sei|nenl dnrohgefnhrt werden sie gewiss sehr interessante Re* 
sultate nnd jedenfalls ein viel genaueres Bild über die Glie- 
derung nnd die KeIief<>Verhältolsse eines Gebirges und einzel- 
ner Formationen gel>en, als Diess auf irgend eine andere Weise 
bei dem gegenwärtigen Vorräthe liypsometrischer Bestimmun- 
gen möglich ist, die auf die Grenzen der verschiedenen For- 
mationen nnd deren Uatembtheilongen^ welche gerade den 
Geologen so wichtig sind, keine Rucksieht nehmen. Ich werde 
aach später noch weitere Resultate derselben fär den mittlen 
nnd obem Jira mittheilen. 



Digitized by 



Google 



••f'w 



^Öeo^noslische Bescfiäiffenheit. d^r 'Insel 1 
Masafueroj .• 

Herrn Professor Ol*. PHn.ippi li . ü: 

< ' i Im'Oktbbef des- Jahrfes 1654 randte icR dbn Könser- 
'V^tortd^ N«tipnAl«]Mdtfeti«i9 Voii Smliofi^y 0:tim PhUbmIt 
-titRMAfiNv nach Jumn W^maniex und Ma$'afiierm^Mim Art ihr 
das Miiseinn tn sammeln. Die Ae|;iei%ii{^ stiEdIte.'en 4eq| 
•fifida ' ibH '4er Libck'alltat , wekUe aUe ' ttre ' M^ssregd» 
ttharakterisirt/ ein Scliiff auf 4 Wochen int V^BpmgAtm 
Heim GiriM&iif; aliein dieses «!fliielt 2u .gieScIic^r Zeit itai 
AoftHigf, einige lirSctiiflbriicbigfe von Alatafkgrm db^nlideK, 
triibe da^ä'daran godaclit %^urde^ ffir diese Persobeii die: u&*> 
-tliigön Lebensmittel eittzustbiffeti, welche Von d^, uje gcaaf^ 
aof 4 W^icben berechneten Provision des Söhiffea ^g;ciiiAkinicii 
werden mosaten, So dass hierdurch die J>a^er der Reise 
nothttrewdiv verkorkt wurde. Hiezu kam der itaglftckUebe 
-Umstand, dass die Hinreise in Folge ungewöhnlich: widriger 
Winde volle acht Tagte dauerte. Der Anfeothalt its Herm 
GisRMAiN aof beiden Inseln konnte demnach nur ^eln selir 
-horier seyi», so dass es ihm ubiftöglicli üar, alte meine Ao^ 
träge tvt erfüllen. Zu diesen gehöWe 'auch/ StUfTfen von.d^ 
GeaMinen dieser Inseln sui samOieln. Diebe« Auftrag vollzog; 
er 'nur iii' Beeieliong auf Hasafuera^ Indem ihm die' Zelt 
inang«lte, ein Gleiches nuf Juan Fernando zu tfaun.. Jiicbts 
(destoweniger glaube ich, dass es von Interesse fiir die Wissen*» 
nchnfttsl, wenn ich die Resaltate scfiner.Bem&hdngen mittheile. 
Ma$dfuera liat überall steile' Felfi*Ufer; mir an. wenigen 
Stellen ist es möglich zn landen, ntid selbst di niehl olme 
Gefahr, indem eine heftige Brandung herrscht, welche fast 
immer die Landenden nnd deren Effelften dnrchnässt. Steile 



Digitized by 



Google 



«3 

Fd8-Wiafl9 iQ«<^l>^ ^ opfDÜgll^^ kl 4er,I)^ ieß J^ifffa^gAr 
PUt^es. deq Gipfel der Insel zu lerKliinm^ti, imd ^s pyimgeÜ^ 
M Zeit| i^uf ümwegeQ |)ies3 zu versuchen. ' pie «iijtgehff|f||i- 
tßu StuQep sjiid |;rös$teut:bi^Us |o9i^^ von der H9be l^erajkgpf» 
jrpllten Qloc^kfn jputiioninien^ ^S ^ind fplgeqde: • . , 

1. Eine heU-a;scli£raiie Lava, sehr qoebfen vn4 raph |pp 
Brach, mit ziemlich vielen kleinen Blasen, die höchstens y^*y^ 
Durehmesser erreichen. In der grauen Masse, sd^iqijpero 
eine Menge weisser Puukte, nud deiitlich aufigescbiedeii sind 
AJblt-Krystalle «od OHvin-Könier. Erste sind sehr zalürelclp, 
die gewpbniicben Zwillinge etwa 3^4f" lang und %'" dkk^ 
fuebt St^m-fönpig^gruppirt. Die weit selteneren Olivin-Körneir 
j|ii[d frisch, von glasigeyi ßr^ch und liell-oliveugruner F^rbe;.;- . 
. !^. £ige helje grMuUch- graue Lava, jderen Ob.erfläjchf 
Ui;jne| V/^—2'^' im Durchmesser haUeude Höhlungen ii/i^ 
giafljg«! yollkof^mea durchscheinende OÜviu-Körner von de^w 
felben Dimension ^^i^t .Bei der gleichen Grösse der H&V 
lungeo und Ollvin-Kömer könnte jemand vielleicht auf den 
ersten Blick glauben, es seyen die Höhlungen urspriiiiglicb 
durch Plivin- Körner ausgefüllt gewesen und später durch 
deren Verwitterung leer geworden; allein die Dliviu-Körner 
sind durchaus friscli und, wenn auch voll von Riasefi und 
Springen, doch ohne Spur von Verwitterung. Betrachtet man 
die Höhlungen genaiij so findet man piucb, dass sie kleine Vor- 
spränge, Trauben-artige Auswüchse und eine glatte gleichsam 
geschmolzene Oberfläche zeigen , also offenbar Blasen-Räume 
sind. Der frische Bruch ist bläulich-grau und lässt deutlich 
klein.e gjashelle Albite erkennen. 

;$• Lava von ähnlicher Grundmasse wie die vorige, in 
welcher die Feldspatb-Körner aber fast ganz verschwunden 
sind, wäbcend die Olivin-Körner beinahe den vierten Theil 
der Masse ausmachen , welche sehr porös ist. Die Blaseur 
Ranme sind mit einem graulich-gelben Anflug bekleidet. Di^ 
01ivin-&$rner haben bisweilen 4*" Durchmesser, sind sehr 
zerUiiftet pnd auf den Klüften theils mit den Farben dej^ 
Siicgtnhagena angelaufen, theils mit einem Kupfer • rothen 
iMtalliseb glänzenden Uäutchen bedeckt. 

4, 9ehr blasig« 4unkel-|i:rane Ljsva» Die Albit-Krystalle 



Digitized by 



Google 



4* 

sind in Welt g;ertngerer Nen^e Torhahdeti als In Nr. t, \ltgeh 
Vereinzelt und haben höchstens einen Durchmesser von V\ 
Auch die Onviti-Körner treten sehr ^n Zahl und (trSsscf ^d- 
riick und sind dunkel geßrbl, honiggelb, dubkelgrao^ oft an- 
gelaufen und zerklüftet. Die Blasen-R&ume haben In der 
Regel nur V Durchmesser, kommunisiren aber oft mit ein- 
ander. Eine Stelle ist sehr porös mit kleinen und kaum y^'^ 
grosseh Blasen. 

5. Efne dichte Lava, an Farbe der Nr. 1 ähnlieh, untei- 
der Loupe grau und weiss gemengt, wie melirtes Tuch. Sie 
bat wenige und kleine Blasen-Raume und sehr kleine Angit- 
KSrner, schliesst aber grosse Massen kSrnIgen hell-grfineft 
OHvins ein, die über 2" lang und 1" dick sind. Mit der 
Loupe erkennt man, theils eingesprengt im körnigen Ollvln 
und theils auf der Oberflache mit weissen kleinen Feldspath^ 
Krystallen gemengt, sehr kleine glänzende schwarze Körner, 
die Ich für Augit halten möchte. Es wäre Diess der einzige 
Fall von Augit unter den Gesteinen der Insel. 

6. Eine schwere iiarte schwarze Masse, dem Kiesel- 
schiefer ähnlich, mit spittterigem oder unvollkommen musche- 
ligem Bruch und Wachs-Glanz, vollkommen ondurchschetnend, 
helbst auf den Kanten so hart, dass die Masse Glas rttzt^ 
hie und da Olivin-Körner zeigend. Ganz dasselbe Gesteill 
habe ich In den Bergen gefunden, welche fm Norden an den 
Vulkan von, O^m^ stossen. 

7. Eine auf der Oberfläche grunlich-grane, gross-traubige 
Sehlacke, einer Bohofen-Schlacke ähnlich. Der fVische Bruch 
Ist dunkel-grau, in's Bläuliche ziehend, voll kleiner runder 
Blasen von %"* im Durchmesser und darunter. Mam tinter- 
scheldet in der Gnindmasse deutliche Olivine, die bisweilen 
ly,^', im Durchmesser haben, und sehr kleine Albite nebsifc 
einigen grösseren, die höchstens 1^" lang und so dick wie 
starkes Papier sind. 

8. Eine Schlacke etwa Fingers-dick, unten ziemlich eben, 
^ben voll von Löchern und Zellen, ganz einer frischen Schlacke 
des Vesuv's oder Ätnas ähnlich. Die Substanz Ist durch und 
durch porös, die Zwischenwände der Zellen sind voll Zacken 
und Spitzen, mit einem bläulich weissen Anflug auf allen der 

Digitized by VjOOQIC 



Iioft^ «b^^eseltftfavi FMebw' bedenk« ^ \m friiid^ii Amch' ftt^ 
iektviinsw DiBr e!tfikg& 66iMngtlfeil , der #fdi efkenii^ lUfiä, 
ist Olivin. 

#; Btoe- fierSse SblilftekW, deren Piireii Va*^ groiis and 
tfMvnter, «ted mit gelliem 'Oeker-artlgem Anfatig' bedeckt «fiid. 
Die Gmndinasse !9t dntikel-g^an , und lasdt zalilrelehe^* S0hr 
kleine; matt^^eitee, Krelde-aiüg« AfMtf-Krfstalle erkentteü 
An lein paar Stellen zilelien gtdasere lang-geatrevklte Maaen* 
Motte hindureti) ond zeigen offenbar die Richtung an, fai 
iMl«;lier die Masae geflossen ist. 

ia. Eine streifige Schlacke vell kleiner In die iJkng^k 
eeagezogener Blasen mit hertorstehenden Hftckem daBwIseheir, 
weiche nichts anderes als Olivin •Krystalle stod) die' fev^ 
«ig geMIdet In der geschmolzenen Masse schv^aaMiiee) «Ik 
diese HwB. Diese Oti^iü^Kffrtier slad sehr zabtreleh, se das» 
die sehr poröse Masse doch ziemlich schwer erscheint, Ms 
2a S''^ gross, ziemifeh zersetzt, ibelsi BoDtcMlen>graa ; sehr 
zerkififtet und 'ntff den Rluft^Plactren Regenbogeu-arCfg sehll* 
lemd, Bronce*gelb oder Ku]^ar-roth. Die Blasen-ilädme siifd 
sammllleb mit einem pulverigen Ocker-gelben Oberzog bedecki 
Wo die Grondmasse zwischen den Poren einige- Dicke selgl^ 
Ist sie schwarz mit einzelnen kleinen Kreide-welssen Punkten, 
welche offenbar zersetzter Feldspitth sind. 

IK Eine rotbiich- graue Schlacke voll grBsberier and 
kleinerer Blaseti , deren Oberflache de^llch aiisef^, dass slfc 
geflossen Ist. 4—5'" ^on der Oberflliche nach Isnen sind 
viele der kleineren Blasen, welche oft kaum y^" Dnrclimes^ 
ser haben, mit einer weissen Zcolith-fthnhchen Masse erfüllt; 
tiefer Im Innern findet man darin eine durctischehiende, grBiii- 
ttch-weisse. Im Bruch splitterige Substanz. Mehre grössere 
Blasen haben elMn Anflug von Seesalz. Die erspringHche 
Oberfläche Ist wie bei allen Sclilacken der Vulkane gleichsam 
mit einer Glasnr bedeckt. In der Grundmasse erkennt man 
«benfalls OUvin und Albit. 

18. Ein Konglomerat, bestehend aas sehwarälieben and 
grasen Schlackeh, die durehscli'nittlieh sehr feine Poren 
Imben niid i-A'^'^m Dur^limesser zeigen; sie slad dofoh 
ehe Masse* verkltfef, die ans graaen KArnem gsmiseht «tt 



Digitized by 



Google 



S0 

liMieii i gelheil JkkjEif-aftige« Erd«. im^9ht$ ^If^ e(fo«b|ir M« 
JRepim-Konftflm^n^ Eiiiselne 46r BruchfitiicU j&eigw e|n« 
Enail-artige Oberfläche. 

: 13. Eine Ma«a€ rfthpr, siepülch fpst waMMPie^gfpiiilerter 
JU^IH; #0 ifitofAi uls ob sie ent vor f^un&eni «wsgeweiito 
utiMPen^/mn! 9-r-t'" Diirolimf8«eri Ofese RapiUi sb^d fitlp 
pejrp»^ wf Atm friseiiep Bmeb bald dunlLel^gran , beiepikf 
Bobwim^.blild eben so Totb vgie die Oberfli^plie^ «i^ekhe ofiei 
g^apaend nnd itfe gefirntoßt ist. Auch die ii?|ier/e, FI&oIhi 4«r 
Biasen*Räunie ist so glänzend«; Die G^meagtbtlle jAer Qrß^^^ 
«iefla# sind anw dnnehaea «tcbl zu* erkennen; alfein es ist 
webl Miii.iZiveirel;: 4ew nk ebonfalU Alb» m^id Olhin «le 
«lAlcbeC, aoteeeheiM haben, AnOingUeb gUubli? ich wer 
Meine HetnU^ttde-Krjirtalle 911 sehen ;^aU^ einte geeaaee? 
sBetrecbtuiigiitiit der Loufve leigte mir deutU^I\ daaa es eer 
«elide fant gleMg« UvaTheiie sind« ^ 

itt 14« Sin. «oüber oekeriger Thoni gemengt leU elnaeinfii 
falben erdigen Kernern, dk vufa^ TJinil noob eijue feiif-^poir^ 
Strebtnc »eigen. In der Mtfswd erkennt man zahlreifcb^ 
jnriftelwa.l''' grosse, oft gut avekrystallisirte, aber eebr 
^eraetate Ol Ivin-Körner. 

15. Der 8aed vom $ee^traii4e besteht aMsscblleasliob apif 
schwarzen nnd selten rothen Brucbstiicken von Lava nnd beUen 
rietclieieiKigen OKvin-Kdrnern ; seltener sind dunkeNgrune oder 
flyaainthrnolike OlivlnPi. Beide Gemengtlieile erreiohen hoch* 
atens den Ourchmesser einer Linie jind sinken eelten unter 
4ee des Sechstels einer Linie herab. 

Diese Stuffee beweisen auf das Unwiderleglicbste , dmss 
Jfeif/Wre derclieus vulkanisch ist, ja man sollte glauben 
von einem aebr neuen Ursprung, ist es mtt Juan FernßndeM 
eedew? Von dieser Insel hat Herr Gsaiu»! nur zweierlei 
Stnflfen mUgebrar ht. 

K E\nß Tbonsteln-artige Wjicke, rethlich-grau, im Bruche 
zien&lich eben, voll unregelmässiger Blasen-Räume, die bal4 
nit einem heUen geiUleb-grauett, bald mit einem fast Ziegel- 
jretbdn Cfberzugie ansgiekleldet sind; erster ist matt wie Mehl^ 
letaler g|länc«nd wie Firniss. In der Grnodmasse erkennt 
Man naiter d«r deaipe eiuAeliKe aebiroaMmdie PnnMt iup4 



Digitized by 



Google 



27 

matte Oeker-g^lbe oder Ro8t-|;elbe dnrcb ZersetEnng von Oli- 
▼in entstandene Körner; von Alblt-Krystallen tot keine Spnr 
10 finden. Die e;anze Masse e;ibt einen sehr starlien Thon- 
6er«eb von sieh und ist sehr weich. 

S. Ein bis zwei Zoll g;rosse rundliche oder etwas plalt-|;e- 
drickte rein weisse matte Knollen mit erdigem Brucb, die 
•ehr ^tar^ an iw Zimge kleben, wenig oder gar niciü 
di^MMbh^l^'tttnl'ntf^h'cAiierYitr'Labonr^^ Ht^rrW* 9m. 

MMnän'mgMeUieli Ahiaifm . e|p ! l^alkeirleiliydf^« «talk 

in geringer Tiefe In dbr Dammerpe^ 

Die einzige Notiti^ 9Mf me^^l^^^ostische Beschaffenheit 
der Insel Jaron Femofuiezj 4Ue mir bekannt geworden ist, 
findet sich in der Nfrxalite,^ff^ ße,JSkfrfffing Vvfaget 0f kü 
Müjestg*M skips Adveniure Mnd Bejßgte, Vol. i, p. 304, wo es 
belsst: j»Der geologische Charakter dieser Insel ist nach 
Herrn Caldcledoh, welobor: taidi auf dieser Exkursion be- 
gleitete (Februar 1830), basaltischer Grunstein und trapp, 
4er > auf .dei^j:eK9tett. BMpk vulkau^scb aussj^;. ^hef bei 
geai^iirrer Unteraucbong scheint die Lava^abaliche, BesfbaJt- 
leuheit der, FelseJi nicht von feurigem Ursprung her^i^r 
rubren. Der Grünste^ tot voll Krystallen von Oli^lOy Vfeljpl^ 
4ndem sie sich zersetzen, Höhlungen ziirucklaasea, die dea^y 
der Schlacken- ähnlich sind, l^err Ciu>cu|iiofl hat eine Jißiifhr 
rieht über die Struktur der tnsel der Geologtochen Sozietät 
mitgetheUt In Cspit I)ill*s ii)teres$afiteoi Tagtbncb findet 
sieh ein Verzelehalsa von geologischen 4ind miueralogiscben 
Stoffen, «uter denen eine blasige Lava von JliMii/kfra ^fi^ßi,- 
eular lavaU genannt Ist. lU Oiess nicht dieselbe jetoart. ip 
einem zersetzten Znstand?« h- Da aber Jfofe^K^rii unzwei- 
felhaft aciit yulkauiscb -tot, so bin ich ielier geneigt zu glaii«- 
ben, dassauch Juan Fernant^x derselbep^ Formation und 
siebt dem weit ^ altereu Grunstein angehört, und daaa Herr 
Caloclkugr vielleicht ein der qnter. Nr« 2,besclirid>enen Lava 
ibnUches Gestein vor Augen' gehabt hat^ 



Digitized by 



Google 



'. .1 



PieBas^te und ihre Sturz -Wälle im BöAgau^ 
4er Basalt-Gang im Granite des HoMtem^ im 
' iSehwarxivalde und der Nepheltn-Fels des 
Uohenhowenj 

«•• 
^ Hemi JtjLTüs Schill^ 

hl Sfckmik, 
Hies« Tafel IL 

Innerhalb efnes qnAdratischen PJSchen-Ranms von S Shm» 
jfen Langte erscheinen fm Baierittken See-Kreise 7 Basah-Dorch* 
brfiche, meist am Rande des Jiira^s emporgestiegen. Da nnr der 
dne derselben, d^ JFnrlenherg^ ansserhalb dem eigentlichen 
ViilkanTscheh Gebtete des HUhgaut Hegt, so nennt man alle 
übrigen gerne die Basalt-Kegel des Hökgau'i. Man kann sich 
diesen Fl&chen-Raum nördlich durch die Donau, südlich durch 
das RugeULand ies Randen' €eiirges und d^n Randen selbst, 
östlich dnrch die Ebenen des HHgaui und die kleine Hoch- 
ebene det* Kalkberge des Madaek und endlich westlich durch 
die Innere Baar begrenzt darstellen. 

^ Meist bilden dlesie Basalt -Durchbrüche selbstständige 
Koppel, Yon welchen der Hohemtoffeln nnd HokenkSwen Itti 
Vergleiche zu den übrigen am meisten Masse besitzen. 
Die durchschnittliche Höhe der Ebene des Hihga^i zu 1500« 
ttber dem Meer-Spiegel in bad. Füssen gedacht, erlangt der 
Hokemtüffetn über dieser eine Höhe von ISIO', der schone 
Berg HokenkOwen %' bad, mehr als dieser. Beide Berge 
haben nach der Ebene an einigen Seiten eine dprchschnitt- 
liehe Neigung von 45^; diese nnd eine gewöhnliche Tauschung, 



Digitized by 



Google 



welebe den BtacWiier to'BMrrikeikmeT' ^on Nd^jiM^e» 4^ 
Berge beharrsdit, mdifeii ilas Ameben )llw6r.seMii geMrorte» 
Aerge. Dm Land Artr erhebmg Uli tfeen oder Mlifk*lill^ 
geltg, aber adelt nm Klingsteta^Kegeln de« B9K0a&e^ «da 
ktelial rtteeiida Landeebaftg«ttieliisaai geziert. Der iiCMlIlob 
ItegeadeiWMiMMii, aabh£feikeii#/e/to») «rb^t sieb ISM" Mei» 
der APk%aii-Ebeae aad der jl7#Miitfcft 1214*^ Qber dttoej beldo 
eteigen aea etöem Keiaplexa ?oii Bergen des weliten 'JarS*s^ 
welche kaam SOa^ d^rehsebnlulidi niedriger als die basaltt^ 
scbeb Ra^da sind, empor. Die Basalt-DarchbrOeheaia ^ar^ 
Imler^ aa der IhMuj OÜS. an der D^näu rän Bf$U m * 
ucUmgen^ haben die Spitse des Berges ntcbt crfeicbt, 
welebe «t^ fiber den Z^^aaa«^ Spiegel («Sf^O atistetgt, 
sondern gelangen M inehr oder tninder mächtige Durjrlu 
selinngen itn braonen Jnras et#a bis aar Höbe voa 45ck 
Die basaMscben Tnffie i^ä OtieriüU^^ anefa BUekle genannt, 
bei Leipferii$igen In efdem kleinen aber weiten Seiten*Thalo 
des .ÜÄtKil'Thales erreiehen kaam- 2600 nnd die drei -Sl#irW 
rÜTM bei S^Hiams ehiige Fuss itber das 2800' hohe InnU 
kaft-Plateao. 

In den nicbsten Umgebungen der Basalt -Kegel des 
B9kg9U9 finden sich nach einer oder mehren Riebtnngea 
Starzwille^ welche sich nach dem Passe des Berges Ma 
verbreiten and ungleich In Hächtfgkett 'versebw&cben. Durch 
dteae Erachelnung hat sich das Gestein ütr Ebene snge>^ 
waadi and der leichten Gewinnung ah Strassen-Ma<erlal debr 
geschickt dat*geboten. Die Entetehnngs^Zelt dieser oft durch 
bedcaleode Erbabenheiten des Bodens ängedeatefea 6tora* 
wltoe erscheint vorgeschtehflich , da ThaUfaehen dieatiloh da« 
flr sprochea; dass sie ror der jQngsten DilatbUPärlode schon 
Torhaaden gewesen waren. Michttgo* 8torf?wSlle| Wie a« 
NimUmtm^ ^^kenUwem, BSweneek and l7lilea#M/feAi sitid fo& 
wMMUch arft einem gedelbenden Lanb «Walde bedeckt , oder 
es sind die SiÄlleil, welche durch deii neuesten KnIttirBifer 
tu PeMiro dem Ackerbau gewidmet wurden. Zwischen dem 
SturEwaHe and dem als Kegel -Berg anstehenden festen 
Besaite Gesteine dtlM^hetnen, werfn sie nlclit selbst von dem 
WaHe bedeck« sind, die irulkanlseten Tuffe. Der ATsAm^ 



Digitized by 



Google 



••giiiiiMi^v BNM^SMto «elM «ehr de«IIMb«:BIMfH. i« dt^ül 
1l»rWUt0iss^iliHidr-fllftcyi dj|«9aeitaje!M »Au«iiabiD«iJi s^MiMI 

g^nUsftt. Seite« dem lAtige ,^aat.\^er 'KirMipA «Ü« SeWfiMPh 
Hiitei'.veivleiolieti laMenylso: geigt. :«k4i ^er. B ß k mi k Sw»M%^ 
seitieff:l>8lrSei«9^ diMrcbilieliie,Steiibi9it Viid Jler|p4Ri|ta«be gl^ipln 
sMi^^zii /eiiKUn.gDol^iC^lim ffriipAra(,e li^^gj^rielitfrt. jU|v4ifl4ei^ 
M»>RMdei4Q6 FI$te^i3eMrgw,ai».der ^(»f^i^^e« JBöh^^s (d^itft 
zn!16M') m einer Habe von 2997' l^ad^-iemtHM** iD^JBimiiltn 
Ker9)i«t mit SwiknTqff i^^ Vicir l'uqftMle ^elwr Mkol^ nm^ 
g;ietoic Die beigefugifi2^clu^a«g §0U.iiii^h;b^.d«rSehi|dic«nn|^ 
dfv interesMiiMniß^pb&llMHeit.dij^e/i BeMl[^s> ifot«rotuteMt( 

Ftirmüttoip- Qu«N4Tsi^T> Sfibieht d.d^ wi^sffßi) JurM i|iit 4epM 
U^liem iVj^doat^i^llffn.-,: iMiMbr djp sut^lpiii« IM[«U|kwr. dei^ 
OflArftande» im ScktoarzipMeß n\\t ihre« ,wobi wsg^VrJigtm 
zahllosen Geröll-Eiiidruckeii , eine grobe gelb-branoe ,If afi^ 
flub darattH^ndf zu^ßilen diurab glqicb*fmbige, doch, meist 
dawkler» kalkig tbenig^SaiMtstejne .vertreten ßA%t mit, dle9Ai 
wecbselUgemA. An der BfwgMie aordVch d^m D^i^f» 
JAtfiyeii fiadeo aicli iii iditsep Suvdaljeise^ dreikantige Stengel 
und 'Blatter endqgeper Pflaiia^eiu • Auf dieser TerliarrVildiMV 
rnbt 9m JSU^eniäwet^ dei; Süaswa^neritiype c^i) mit J^H^iß 
«atlqn« Pia», vvekbe ebemala Banii-weim.|^^i«f0e« w^Jf4^ 
iHid ie ac^e^b^nen Exemplare» . im liLabin«te:;Sei^er AhhpIm 
lanclitilea f jiraten.v^Füfs'cmiBaiiQ. ff« 0tfin§m AiiCbefmüii^ n^i^ 
Mit .ditfmr.SidilidMif ,^u9ammefi»jli^gt ebie^Heli]|irAjpt;«JSicat}iH 
MHi'S'4l# i|»A.ig.^i«,«ebr:.ihpIi^b; endlich fMd^UrSichiKiij^ipbeffi 
mmilRYSfi den CmHH P.aiaeomevyx a^w^h^ili^ Qfam^^V^ 
ittiaerfiigein Jiegq« In 4er ikryi^t^mtaacibep: B^i|k,i4eai:Qiw«M^ 
T« AiLT» APS. : fand dieselbe Q^ Ui<^Ar,i niieb ßmß^dfik^fi/ßiMui 
ilHenMMn^ Qie .kr}VBt^liW^be GjpsTQaiik: Ufgt..4i9ftn>>m 
»wei.BInkea ven dicbten karifln Gyp^q;; difife Mf^i^^ 
dMchr i^ini^.Twifoheplage von^ roMi^Mbem> Ml^gel wsm, d4f 
jmr«ssiaebeM Mrflafse gjas^UediV) ;«nd '^el^t. ,iat: denJip 



Digitized by LjOOQIC 



«1 

i» btrixbnlMler'La^ M«(elle«4. Ekv^M-tMtfr äU Hern OypsJ 
Üfc kge tf ü fcg, Inii4»» BMwEnd« der Ber|f.R«lRClMi «kikt dW4 
jtftMttedie ÜMMmM üi beiMalw hiMrta^tateh Lü^ilnf -tbeni 
MI» M Tcgä t^), luiap^ M deir IViffeti'wiigolbhMt Mrt« fc«l 
Mmm LttgeinaguHn als-^iue swflill%e> m lneimMea^Umm 
Mb abrigea Slalle«^ «relob« elM Beoteclkäii^ ibe? if«!g«aif 
A«r ScMdrfM Bnlosseii) Eaigen du aUsetttgesifVilleii mit 
den GeliMge dM Berigfes. SowöM 6yp«i als'aiibk dtoiMaU 
htM atahen alit den Tertikalen Abriaa Ik^erBaMcbMn an 
dea TafiiM dea Bäaallea an, and hSberi ragt der BaaüU to 
naaaigea Faban enpon 

Aaf ^en a&dlicheii Abhängt n&ehat den fieat anateheadie« 
TatfiM a«r den BärHi lat ein Stnrawall langa der baMberi 
Linge des BergiUckena, so lange desaab' Meigoilgeni nfekt 
aUaaalafk atnd^ anagebreitet (AIPO- Er ist ^Aen acUmat 
aad Mtea brett, bort bei der pIMtifeben ZaaaJime det^ Nel^ 
gmg dea Bargea aaf, vmA iviv- finden denaelbea aMitnabr 
aad aelbat alebt nebr am Fiiaaa das Bergen^ welcbar nll 
ahnn aledrfgen Hbgei, «lern Ertenkartj das kleUre dnrcb einea 
ScUsdil^Tag dea Jahreä t799 antem Valke bekannte TbftU 
che« ra« WkUekingem bildet Daa Tbiltbes em^ngt aai^ 
aen klahiaa Baeb aua den kleiaen Bkmimger^See aad -deai 
CMr, iiat aber einen nicht, nabedentenden Reget^BeKirki Ddr 
aieArige^ kann 90r bad. iUie^ die Ebenfe aiefa eriiebendeflagel 
daa SHenkati Wstebl Torlierr8cU>nd aia Dtttfrial^^GeMlea 
ader Alpen^lda, ivalebe die Nagelilib Stelien^weiaa dBrMl 
bedeektii» and eai niacbea sich dam die AkersJverBeMedaaaa 
6er6lle ntteinandcr, wie Diess z. B. beim Aufsteigea dea 
Wald^W^cto veia TbaMien nadi dem tJIrteHyhir« «laAirge- 
aanna» Verden kanm Aaf jler H«be dea SrtmAmU abft 
Kagea die OiloYial-Oerdlle mächtiger nid «be^ Ihnen. Basal«» 
SMoa (0 £).: Dib Baaall-Zaratreifung' «if dleaiAi Aabihd 
arftBft aMh einfach dnreh die fVirtfMuwig der GariMiMaMea^ 
weMm atoat ala Ablageranp^ das Th&ldien voa* irelrdUa^ad 
back aifillt Iralten, niid zwar bevar die Basal t*S«e&ie : dea 
Staraarallcs ndf den Erienkmrt lagea« Die Steiae- aiad ivabi 
Bdl amelunesder SetmeUigkeit n«d Kraft rrn dir aielfe <£IF) 



Digitized b'y 



Google 



n 

iaü fflMttü JtH Peiy-Ablwiiig Miok Buch drr DifovjUOrAlH 
Ui^f riiiig gerdUt und d«r( ll^gM gMli^en^ .KWnreQd «pjKep 
4to Strteiung^ tu« dem Rinninger lUtie efaien .tlefereB Tluil^ 
Bii«ohAttt bewirkte;. Dum dort eioat betrMitMie Str&inii«^ 
gei itaMgefsildto haben mfiaeen, bezeugeli .die Leinpfud-arti-» 
gen TerfasBen an der IFmm iD 1) und ver )rtff«ciiVi9a% 
links der Strasse in def Ebene nach i/i{4Mm«0is für wdch« 
van aotiat den teehuischen Auedruck Hoch^Geslade baty iiii4 
dlettaa nicht, mit Alluvlal-Terrassen veriTtfeehseln darC^ 

Stnr£iviile beben ehie ton ihrem fintstehungs^Pnnktd 
aesgebedde. gerad * linige mehr oder weniger Bcbhüike Eis 
Streckung; sie sind konvex und verbreiten sich unter Vert 
eehwai^bung ifarer JMäcbtigkeit auf sanftert tiebängi^n Fieber- 
föroilgL Ib den Sturzwällen des J7%aiiV sind Tefe eettei 
oder nickt vorbandeB, Oiis Dorf S/e(/ril ala NeUhiwen ^ebt 
tbeilweise auf dem sudliahen Stur^vtralle. Dttf/okinhihoen 
hat aber noch einen aebr michtiged , den grössted StocswaJÜ 
der Bthgaum' Basalt* Berge an den ostHclien Fusse seinea 
steilen 'Abbangei|(fijr.> Kwischeu dem SusswasaerwGyps und 
der; in sulUabe^ Richtung von diesem anstehenden MoUaase 
aufzawdsen, ilrelcber dort die mittle Erholiüng dks Barett» 
iBUi bildet.. Dieser Storzwall steht rechtwinkelig imt Berg^ 
Seite and durchscbBeldet einen parallel iinga dieeer hluf« 
liehenden Rutseb^Wall (1700-1817)^ bleibt abehdureh aeiM 
bedeutendere firbabenbelt dem Auge kebntllch; auch eatbalt 
er die grBssten FelstBlöcke, deren Gesteine deit Bakaite^ 
den Tuffen, einem schlackigen Gesteine und Hephelln-Pel« 
angehören. Die Blocke erlangen Sfiera . einen Kublk-lohalC 
ven leo'. 

Ans weKer Feme erkennt man an der Ost-Seite de* 
BokenUMen oberhalb dem besproohenen grossen Starawali« 
ddn stellen kahlen Abhang der Rntsciie durch deren bell0 
Färbe. Der grosse Sturzwall und itdi Rutschwall, 
welch', legten wir in xwei Walle gesondert tu betraebte» 
hallen^ belesen susammen der HßimbMU. Der grosae Stnrsi^ 
wall (ff IF) reicht am weitesten nach der Ebene berab^^gei 
längt halt seinem vordem Ende auf die DHn^ial^Abiagentiigeit 
(2>) und ist mit einem lichten GebdUe bewachsen* Zn beiden 



Digitized by 



Google 



33 

Selten dieses giossen Sterzwalles nnd oberhalb von diesem 
Ia dem HerabseDken aufgebalten, stehen die Rutschwalla am. 
Ihrer BUdtingsZeit ist geschicbtlicb, ganz neu, oder durch 
Trsditionen dem Volke noch bekannt. Die Entbiössnng der 
Kooglomerate ond der Rntschwälle, nahe dem durch Stein« 
bräche aufgeschlossenen SSsswasser-Gypse, stammt aus den 
Jahren 1816 und 1817 und ist im Vergielelie z.u den. früheren 
Erscheinungen uohedeutsam. Der grdsste Retschwall, s&dlieh 
itn GypsCD entgegengesettt, entstand vor etwa 116 Jahräi. 
Nach Mittbeiluugen soll am St.-Blaslus-Tage während des Fr&h-. 
Gottesdienstes unter heftigem Getöse und Staub- Wolken sich 
bereits die ganze sud-ostliche Seite des Berges entblösst haben, 
wobei viele Morgen der besten Felder der Gemeinde Welukingem 
dnrch den Schutt bedeckt wurden. Erst in der neoesteb 
Zeit haben sich die Nachkommen der ehemaligen Besitzer 
Bteh ihren Ansprüchen In den Hügel des Rutschwalls gtn 
theilt, welcher nun nach einem Jahrhuudert durch Verwit«* 
terang der Gesteine, besonders der Tuffe, einen für den 
Feldbau geeigneten Boden darstellt, während der steinige 
Storzwall seine wilde Oberfläche behalten hat. In der H5he 
des HoienbüitSj wie also die Rutschwälle und der grosse 
Sturzwall zusammen genannt werden, ist der Hügel durch 
efaie sanfte Vertiefung längs seiner dem Berge zugekehrten 
Seite geschieden, upd ein mächtiges Schutt-Feld der Tuffe 
■od Basalte hat sich höher als feiner Grus und unten als 
Geschiebe in steiler Halde (Falletsche) herabgeseükt und 
ist stets in seiner Weiterbildung begriffen. 

Die Tnffe begleiten gewöhnlich nur bis zu einer ge- 
wissen Hohe den Basalt-Kern nnd finden sich, wie erwähnt-, 
h den übrigen Sturzwällen, ausser dem grossen Starzwall 
des BokemUhoen im HasenbUUj ihrer Anzahl nach sehr selted 
•der nicht vor. Die Schilderung der Verhältnisse, diesem 
Stdrzwälle , wie solche sich im Allgemeinen nnd besonders ^ 
im HokemkSwen uns darstellen, erlaubt nun eine Erktanui^ 
der Entstehung unserer Wälle von Basalt-Steinen auf deil 
Gehängen der Berge und der Ebene am Fusse der letzten,' 
Bsd diese liegt in dem Worte der Bezeiclinung. 

Die Basalt-Kegel oder -Kuppen, von weichen nach dem 

JakisiBg 1867. 3 

Digitized by VjOOQIC 



u 

fimporsteigeii ii» Basaltes durch Ertdifttterongeii sich A6 
Steine des Walles als Felsen losgetrennt haben, m&sseii nach 
der vorhandenen Masse der Sturze ehedem beträchtlich höher 
gewesen seyn. Die Heftigkeit, mit welcher solche Ersdiut- 
terungea die Basalt^Kegel zerstörteh, fässt sieh an der Basalt* 
Koppe des Neuköww^ welche ans einem Uaafwerke veit 
losen Felsen an ihrer Ausbruch-Stelle besteht, antnehmen«r 
Drspriinglich vielleicht ein spitzer Kegel über dem Jurakalk- 
Plateau wurde <Keser durch die Erschütterungen zu einen 
sich Stern-förmig verbreitenden Stein- Haufen erniedriget 

Die so oftmals fast vorherrschende Thatsache. dass der 
Basalt sein Nebengestein nicht verändert habe, finden wir 
an den basaltischen Eruptionen des ffohenköwenj wie an 
den ihrigen des H^kgatCs bestätiget. Liegen ja die Wasser- 
haltigen (iypse unverändert, mit Erhaltnng Ihrer gesammtea 
sedimentären Elgenthümlichkeit unmittelbar an den Tuffen 
anstehend, dem Basalte so nahe, dass die Hitze des schmeU 
zeaden oder Feuer-flQssigen Basaltes, wenn dieser In sol- 
ehem Zustande in den obern Regionen anlangte, fene Gypse 
wohl noch hätte erreichen können. In den Basalt-Gängen 
des Wartenberges findet man gebleichte Gesteine des Liast 
liach v. Buch Liaaschiefer-Einschlüsse in Basalt, mit PosI* 
d onomya Bronni, gehärtet, verkieselt in blanlieh«.graiie8 
Jaspis-Gestein^ O^n gleichen Gängen entnahm ich ein bei- 
nahe rundes Geschiebe von rothem buntem Sandstein; der 
Sandstein zeigt eine harte kompakte Beschaffenheit, jedoch 
, ohne die Übereinstimmung hierin mit dem Sandstdn dea 
Schuftaruwaldes verloren zu haben. Diess Geschiebe «Stuck 
zeigt aussen und innen kleine Hohlräume, welche mit einem 
iehr lockern Ocker ausgefüllt, sind. Die Kiiiacblusse der 
Gänge sind vorherrscliend Gesteinen des Lias entnommem 
Eigentliche vellkommene Tuffe, so wie im Hähgauj -fehlen 
dem Basalte des fVarienberges ; die hiefir auftretenden grobe«! 
Kongfomcrate enthalten sehr verändeirte EinsehliiaBe iii den 
bainltiscben Bindemittel. Am Osieriühl^ auch genannt Bücii&^ 
Im Thale von Leipferdingen^ erschetat der erwähnte Basalte- 
Durchbruch im Gebiete der jarasinschea MdUasse, wefcho 
dorl die Kalke des weissen Jmra's bedeckt, als ein cfigeathum- 



Digitized by 



Google 



3Ü 

lieber BMäH-Toff, iesstfn tilndemittel km kohletmaurem 
KiHi^'iilker audv aus einem sehr dunklen, fast sehtvarzen 
B«8alte beatebr: Neben eekfg^en Kalkstein-Bröckclien fimleA 
skA an' Menge nnd ^dsse weit flberwiegend in dem basaU ^ 
tischen Teige abgerundete vollkommene Gerötle^an welchea 
Mto die eharafiterifitf sehen ISIndrücke dm* Gerolle der juras- 
sl^^n MoHa^se wahrnehmen kann. Dieses letzte Merkmal 
irad die mtnerirfogiscbe Obereinstimmung dieser Kalk GerSII^ 
nit denen der Mollasse, welche fast ausschliesslidi h>omoge- 
nen Kalksteinen- angehSren , sehatzt ror Aer Annahme, dass 
diese Toff-Einschliisse dem Diluvial-GeUlde entnommen wor^ 
den seyen. Überdies bildet die gelbe jorasstsehe Mollasse die 
dielisle Umgebung der basaltischen Darchsetzung und bedeckt 
den Boden des weiten Thäiehens mit den losen Gerollen bi* 
tAier '^e Höhen hinab nach IVaHerdingen\ nirgends hier sind 
Uhrvlal- Ablagerungen torhanden. 

Die Aufnahme der Gerolle der jurassischen Mollasse In 
dea basaltischen Ttiff des genannten OsterbBhli und die Em^ 
porhebting der Mollasse und der sie Iredeckenden Gips^BlIdong 
bcaeichnen riiollwärts die Grenze der Entstefanngs-Zeit der Ba- 
MdtDnrehbniche Im Höhgau auf eine natürliciie Welse. Ans 
der Bedeckung des Dilnrlnns dnrclr die Sturzuälle de4 
Basallee« kann allein der Sehluss gezogen werden, tlas^ 
diese Wälle nach desseti Bildung entstanden sind, wodurch 
zwar das Vorbaiidenseyn des Basaltes nach der Dilorial-Pe- 
rtbde bestätigt wird , aber keine Thatsache spricht ffir dl^ 
Empertrelbaiig der Besaite nacli dem Absätze ies Diluvium«. 
Die BeschofTenftelt des Gebirges enthält keinen Fall, wo 
wahre: DllotiäUGerölle Basalte oder deren Tiiffe bedeckten. 
Ale in den Tuffen eingeschlossenen krystalKnischen Gesteine 
stammen unverkennbar aus dei* Tiefe. Die eine eigne Gruppe 
bildenden Ke^elberge der Phonolithe im Höhgau, 
deren Verlialten' zum ßasnite schwer zh ermitteln - ist, zel*^ 
feto am FuBse Ihi^r Mäebtigew Tuffi^Hagel deotliehe Bedeekuni- 
gen von Dllvvium, wie z. B. in den Umgebungen von HtUiff- 
fM und Singen. Dfe Dflavlai- Ablagerangen befinden sich hiev 
•M in der natörHchen Lage vorlianden, wie sie von der Str5- 
■■ig aurikAgelassen witrden. Aus aflen diesen VerhiUtnissen 

8* 

Digitized by VjOOQIC 



S6 

geht mit Währacheinltehkett hervor, 4a88 die BiMaU-Dvreh« 
hriiche nach der Mollasse^AbUg^erung; und vor der der Dttu«> 
^iaUGerSIle müssen stattgefunden haben, also während der 
gleichen Periode, Innerhalb welcher sich das KmiserstmkUCe- 
Urge erhoben hat 

Es ist auf den ersten Anblick befremdend, durch die Ba* 
aalte keine grossartigen Störungen der Schichten des FMti» 
Gebirges bewirkt ku sehen, was nicht nur im Uökgw^ sonder» 
noch mehr auch auf der rauhen Alp bemerkt worden ist* 
Diese Wahrnehmungen stehen der Annahme mancher Beo- 
bachter besonders aus früherer Zeit entgegen, welche oft 
vereinzelten Gang-artigen Durchbruchen die eminentesten Ver- 
änderungen in den Lagerungs-Verhiiltnissen, oft nach beden- 
teiider Entfernung hin, zugeschrieben haben. Die Basalt*Gangfc 
und grösseren Onrchbruche, als eine 8palten*Fullung gedacht, 
konnten die direkte Hebung der Schichten nicht bewirken; 
aber die gleiche Ursache, welcher wir die Spalten-Bildung 
auzuscbreiben Grund haben, beivirkte die Aufrichtung der ge* 
flchichteteu Gesteint, wodurch Spalten entMeheo mussten, und 
drängte die Feuer - flüssige Masse in jene Räume, in wel« 
eben sie den geringsten Widerstand fand, also aufsteige« 
konnte. Gewiss wurde hiebei^ eine Menge Wasser'Dampf ge- 
bildet, welcher dem Emporsteigen 'der Basalt* Massen vor* 
ausging. Die Tuff-Bildung konnte hierauf nnr auf dem Wege 
alltnAblichen Emporsteigens die Bedingung ihrer Entstehung 
finden^ und schmale Gang-artige Durchbräche bedurften woM 
einer stärkeren Erhitzung und rascheren Emporsteigens, wobd 
sie seltener Tuffe erzeugen konnten. Im Höhgau treffen wir 
niemals Erfüllungen schmaler Gang-Räume mittelst Tuffen^ 
während bei grössern Eruptionen oft nur die Tuffe, wie auch 
auf der rauken Alp^ zn Tage gelangt sind. 

Örtlich nicht hierher gehörig, aber sehr interessant durch 
manche Umstände, ist ein Basalt-Durchbrnch (von w«l« 
ehem nur eine kurze IMBtthellung durch Dr. Kuaa gemaeht 
wurde) im Gebirgs*Granite an einer vorspringenden 
Kuppe des Oberhau$tnn$ y y« Stunden von dem Städtchen 
Jßomherg im GutaekihaU entfernt, also etwa In der Mttte 
der Länge des ganzen Schwatswald'Cebirget. Der Oierham 

Digitized by LjOOQIC 



ffem, anch grosser Haustein und seit dem Besuche des ^el-^ 
seiis im Jabre 1789 durch Herzog Karl von WORTtRMBtRo 
ininmehr Karlstein benannt, liegt 3237^ (bad.) über der Mee- 
res-Flicbe; die Kuppe, welche von dem Basalte dnrchsetzl! 
wird, Ist wohl 250' niedriger und erhebt sich zwischen dem 
kleinen Thale Niedergiess und jenem von JFVdmAacA ghnz fm 
Gebfete des Geblrgs-Granites, nahe an der östlichen Gneiss« 
Grenze, welche über dem westlichen Berg-Rncl&en im uhteren 
Theile von Oberhreektkal liegt. 

Die verzweigte Gang-Bildung zeigt zwei Gänge Im Gra- 
alt, wovon sieh der eine der rechten. Seite de;3 Beschauers 
zugekehrte bei metner Ankunft noch von dem Basalte aus- 
gefilH vorfand; der der linken Seite aber, nur etwa zehn 
Schritte von dem vorigen getrennt, war durch den Stein- 
kroch bis auf die Konfakt - Produkte ausgebeutet und soll, 
einen betrachtlich grössern Durchmesser als der erste be- 
sessen haben. Beide Gänge scheinen sich rückwärts zn ver- 
einigen, 80 dass das Gang-Bild im horizontalen Durchschnitte 
einem ungleich-sch'enkeligen Hufeisen gleichen durfte. Der 
Berg steigt oberhalb dieser Stelle noch zu einer sanften 
Koppe an, und in dem Hochthale unterhalb der Gang-Stelle 
liegen viele eckige Granit-Blöcke und sogenannte Wollsäcke 
onher. 

Die Kontakt-Stellen des Basalt-Ganges lassen deutlich 
verschiedenartige Veränderungen wahrnehmen. Von den drei 
Gemeng-Theilen des Granites erscheinen Feldspath und Quarz 
«nveräodert, dagegen mangelt der Glimmer. Als ein ocke- 
riges Gesprengsei sind kleine Parthie'n im Gesteine enthalten^ 
oder es mangeln diese, und es erscheinen neben den unzer- 
setzten Feldspathen Speckstein-artige Mineralien von vor- 
herrschend gräulicher Färbung. Bisweilen trennt ein nuif" ver- 
witterter Granit den Basalt von der altern Felsart. Die voll- 
kommensten Umänderungen des Granites erscheinen erst 
daao, wenn derselbe von der Basalt-Masse umgeben wird. 
Völlig von dem Basalte umschlossene eckige Einschlösse zei- 
gen eine durchgehende Umwandlung. Der Feldspath ist von 
^eai Quarte Blenen-zellig umschlossen, gänzlich undnrchschel- 
send, schwach Selde*glänzend und von gelblich-grauer bis 



Digitized by 



Google 



98 

gelblicher Farbe im hellen Grnnd^^Tonev der Qoarz- ist gruv- 
lieb bis hell'Ollven-grun, durchscheinender und dunkler als 
der Feidspath ; von dem GIhnmer erscheinen in winzigen Par* 
tbie*a bei nicht vollendeter Uniwaudelung Flimmer von weissen 
und grünen Schuppchen, oder bei dem Grade höchster Um- 
Wandelung liieine Einmengungen als schwarze Schlacken. 
Die leichte Spaltbarkeit des veränderten, im Gemenge stark 
yorwaltenden Feldspaths nach einer Richtung befördert den 
Bruch des Gesteins nach dieser. Auf den Bruchflächei^ 
wekhe die Achse der leichten Spaltbarkeit des Feldspaths 
rechtwinkelig durclischneiden, ist das Gestein dunkler grua, 
es ersoheiueii die griinlichen Quarz *Partihe*n vorherrschend 
in ihrer vertikalen Stellung. öfter kann man an dem ver- 
änderten Gestein seitlich eine Streifung. wajiruehmea, als 
^äre dasselbe ein umgewandelter Gneissw Das sp. Gew» des 
völlig geänderten Gesteins betragt 2,73, das des unveränder- 
ten Granites aus der Nähe 2,72, was kaum eine Verschie- 
denheit in sich sehliesst; Dies nherrasebt bei dem auffallend 
verschiedenen Ausseheu des ursprünglichen und umgeänderten 
Gesteins. Mit Säuren übergössen braust das veränderte 
Gestein ein wenige und dessen Pulver löst sich in der Säure 
unter Gelatiniren und Absclieidung von Kiesel -Erde auf, 
Quarz bleibt hierbei in seiner grünlichen Farbe zurück. Durch 
Glülien verliert ^as Gestein 2,95 % Wasser. Girard> Mlt- 
theilnngen über Vivaritis und Velay (geologische Wanderunr 
gen S. 192) schildern Umänderungen kristallinischer Gesteine 
(Granit und Gneiss) durch Schlacken in den Umgebnugen von 
Ib Puffi welche viel Übereinstimmendes in Bezug auf die 
besagte Änderung des Glimmers enthalten. Einige (Granite, 
Gnelsse) waren fast unverändert, nur der Glimmer hatte die 
Farbe verloren und war röthlich geworden; andere zeig- 
ten den Glimmer geschmolzen, und statt seiner hatte sich eine 
schwarze blasige Masse gebildet, während Feidspath und 
Quarz keine Spur von Schmelzung erlitten hatten; noch an- 
dere enthielten auch geschmolzenen und aufgeblähten Feid- 
spath, so dass die ganze Feidspath reiche Grund- Masse sich ip 
eine blasige Bimstein-artige Substanz verwandelt hatte, in der 
nur einzelue Quarz-Körner noch unverändert inne lagen u.s. w« 



Digitized by 



Google 



99 

B^ ipeiQem.JB^Mhe dieaes Basalt-V^Mrkommes im Eckstein 
war der Baaalt des grösseren Ganges zer linken Seite des 
Bescbaiiers, wie gesagt» bis anf die Kontakt*Produkte dui^k 
eaneo Steinbruch abgebaut, nur der Gang rechter Seite war 
aech mit Basalt ausgefnllt. Der Basalt dieses Ganges war 
Plaften^^föroiig abgesondert. Die Platten waren etwas gebor 
geA, 4 Liaien bis 2 Zoll dick und standen in dem Gange 
vertikal, wie Fqlian^eu in einei« Schranke, locker neben eiaartt 
der. Der Freundschaft des Grossherzogl. Wasser-Md-Str<ls«> 
see-Bau-Ipspektors Herrn K. W^aiiKöiiio verdanke ich, eine 
BMüdii^e Mittheliung über das Basalt-Vorkoonniiett am Hau* 
siehty wie solches im. grosses Gange linker Seite, gleich naah 
der ^tdeckung des Basaltes, besianden hatte. Herr Wiaii* 
KöifiG halte sich selbst mit der Auffindung des Gesteins her 
sehiftigti dessen Auweaenherl zuvor an Geschieben km Thal' 
backe walirgenamuMai worden* Naeh dem Hinwegräumen: det 
Dammerde und des Geschiebes traten sogleich die Polygone 
des Basaltes zum Vorschein, welche einer Büschel^förmlgen 
Gruppirnng der Basall-Säulen angehörten. Die Anordnung 
dieser Säulen lässt sich am besten mit der einfachen Doldte 
eiser Dolden-Pflanze vergleichen; die obere Peripherie betrog 
ongeiahr die Biitfte des bis etwa in eine Tiefe von 20' abgtbau«* 
t&k Ganges, und B&acheb. Die Basis der Säulen besti^nd 
aber iiieht' aus dem gleichen harten Oliviii-reichen Hauyn-fiih# 
rendea reinen Basalt, sondern aus einem unförmlich sieh ablö«> 
senden. Gesteine von grosser Sprudigkeit und uuvollkonmener 
kageliger Absonderung. Die Abidsungs-Flächen sind mit einem 
biau-gvauen l^reifen Aberzogen, und in diesen melnr grauen Ba#- 
aalt waren Olivin und Zeolith eingesprengt. Bei so geringer 
Kebärenz konnte das Gestein nicht zur Beschotteruiig. def 
Strassen diese»; es wunde deshalb anf die Halde geworfen und 
Aar die harten Säulen fbr diesen Zweck geitvonnen und mittelst 
tmer Riekie das 'i;hal himib gefördert. Die Zwlschenräams 
der Sänien sollen mit Grünstebfi ausgefallt gewesen seyv^ 
was wohl nicJhts And eres, gewesen seyn karin^ als die neeh 
umherlii^endeh Gesf eine elAes weniger harten Besaltes mit 
grosser. OHvin^Zeriheilung. Der Durchmesaer der 5--66eiti* 
gen Siolen soll ^^S^' betragen haben. ' 

Digitized by LjOOQIC 



40 

Dtd Zisrthelloiig des Öasaltes Im Kontakte mtt dem* Ort* 
irlte war da, wo dieser Tollkomnien umgeändert schien, oft 
Atsaerat fein, so dass der Granit von oft nur Bapier^dlcken 
Streifen walirhaft durcliscIiwSrmt wurde. Da dieser Granu 
eine so Tolikomniene ümwandelung besass, so liann diese 
den wenig mäelitigen dünnen Basalt-Eintreibungen nnd Tru- 
tneH nicht zugesehrieben werden; denn diese wurden wolti 
ihren Fl&ssigkeits-Zustand zum grossen Theile hfebei einge- 
b&sst ballen. Anders gestaltet sich die Betrachtung, wenn 
wir uns die Granit-Brocken zuerst in den Basalt-Teig aufjge^ 
nommen und darauf zur Seite gedrückt denken, so dass sie 
in letzten eingebettet wurden; DIess spricht auch mit Wahr* 
scheiulichkeit die völlige Umwandelung des einen Granitef 
ganz in der Nahe von kaum verändertem Gestein aus. 

Die mineralogische Beschaffenheit der Ba- 
salte des ffökgau*s hat im Aligemetnen viel Übereiti- 
stimmendes; aber im Sturzivalle von Hokenköwen begegnen 
uns die auffallendsten Abweichungen hiervon, welche einer 
«nsfuhrlicheren Beschreibung werth sind. Der Basalt des 
HShensioffe/n^ seiner kleinen Verzweigurig am HomboU^ der 
des Neuhäwens^ fiöwenecki^ fVartenbergs und jener bei ZollkmuM 
am Randen und auch die Hauptmasse des Bei'ges Ifohenkö- 
wen besitzt den allgemeinen Charakter Olivin-reteher Basalte. 
Kr ist gräulich und griinllch schwarz, dicht, von ausgezeich- 
net grosa^muscheligem, oft auch spittrigem Bruch. Oliviii liegt 
in mebt kleinen selten bis 4 Linien haltenden Kömern in 
der Gruttdmasse; derselbe ist hell Oliven-grün und im ersten 
Grade der Zersetzung gelblich, oft beinahe melallisch-gelb 
]gefärbt, bei vollkommener Zersetzung braun-gelb nnd^ f%lk 
eudlich aus dem Gesteine heraus. An der Südseite nackat 
dem Bauernhöfe des Wartenherges finden sich im Sturzwaiie 
Gesteine, deren Olivin bei der Vei*witterung der Felsart sich 
Ooker^-farbig färbte, aber über der Bruchflftche des Gesteinen^ 
welches noch seine volle Festigkeit besitzt, erhaben steht. 
Diese Art der Verwitterung entsteht durch die Vegetation 
\om Paimelleit, i^elche des Kalkes im Basalte nicht, aber 
fter kieselsauren Magnesia des Olivins bedürfen. 8elir häufig 
zeigt der Olivin vollkommen gerad-fläohige Spaltbarkeit und ist 



Digitized by 



Google 



41 

iäM scbSii bell CMtveH-g^rSn. Krystillttt In dtf gem6\ifkl/klvBn 
KrysItll-ForiD, aussen ▼dill{r maU, sinil imBänuHt dbs ^Neuhd^ 
wem oder ff^he9§it€tieni und H$henhöw^M nicht selten. Ein- 
mtngnng^n von teoHtMiicIien wefs^n Mineralfen ^Me giif^ 
AnUldiHig^ finden nldi als vollkommene Ra«m*AiiiftrllungM 
I« ttrmhiigen Massen oder Krystall^Gri^pen *4n Ara^en-Rft«^ 
■en am tFmrtenierge, Uihenhöwen nnd dem klelni^n Kesg«! 
des B$mk0U am Hokenstüffefn nicht selten und bewirken dwreh 
Ihre H&afigkeft hie und da das Ansehen ton MaAdelbteineu; 
Die Absondemng Im Grossen Ist gewMinlich mkm\^* Schöne 
presse Basalt-Spulen finden sich In einer €i*nppe im tfcf 
Oil-Stite des Ihkemhfftln^ wahrend dessen West^^Mite aim 
•assiKem Gesteine besteht. Die Durehbroebe lih Wetssen 
Jsra-Kalk bei Z^Ukmii am Hmien Hessen ebenfalls sohUne 
Sisicn-Absondernngf sehen ; sie sind aber nim zumeist fBr des 
8trassen-Bau gewonnen worden, end an dem Basalf^-Stocke^ 
ireraaf die kleine Rtilne H^arfen^erg steht, sowie auch sftd* 
westiicfa unterhalb dem Jag^-Schlosse iSsst sich eine Helgnng 
Mr Stolen -förmigen Absonderung wilkr'tiehmcfn. All^ diese 
ADgabeu beschränken sieh anf Ersfreckongen, welche In eIneiA 
sehr kleinen Verhältnisse zur Hauptmasse des Basalles stehen'. 

In dem Sturzwalle der Ost-Seite des ff$henkiküenij wel- 
cher tbellweise auf dem Dllnvlom der Ebene rubt, finden siek, 
wie vorhin angeführt wurde, Gesteine mit einem von ' dem des 
Basaltes abweichenden Anselien vor. Neben dem gransehwar^ 
itn sehr harteu und Ollvin-relclien Basalte und seinem leicht 
venvittemden Tuffe liegen in ilteist grossem Steinen und 
BUkAen seblackige leichte und z&be Gesteine in dem Walle 
difcbeinander. Onter diesem groben Gemenge 6ndet man äiicK 
die krystalUnische Felsart, und dfese ist Nephelin-Fels. 
AI« im Stvrswalle sich vorfindend sind nat&rlich diese Ge« 
steiae zosammea von der Höhe berabgeiangt, woselbst nahe 
der Raine sie sldt noch anstehend? anffiniten lassen. 

Meine in Gemiltnsdiaft mit dem GrossherzogI/ Wassert 
■Bd-8trassen^Bau4ospector Herrn K. Waa^iKSsio gepflogenen 
DstersadAnigen, weKche die Auffindung hydraulischer Snbstan- 
sea fftr Wassei^Bauteri zum' Zweckt hatten, erheischte« dne 
aisAbrItebe Dntetsuchung der GesteM^i dieses Stiivawaines} 



Digitized by 



Google 



4S 

aie^aWtoti bu der EoMeckaiig^ 4er (U^afg^en oder schlacMgei 
f «J^art ato Tt«M u^ des Nephelinfelses. 

Die abhlacklKe Felsart mit Ara^oiiit->'KT;stallen mul 
kryetalUaischer Aufnahme derselben in die Hoblraa«ie tot woM 
das Qberdtelien- Gebilde des Basalt - Ouvcbbrucbes Jfahsnh^ 
tPMi. Die f elaart bat kaiiai wabrnebiabare, grössere ond gaii4 
groaae *H#fihrianie} dieae sind leer oder ausgekleidet ^cur 
gaw^ erfililt voti Aragonlt, welclier scbfine atrahllge .^rjipr 
pao oder krystalliiiiscbe Massen darstellt. Hie und da sind 
a» den Wnodapgen der Räume sebr dinae NadeM von ApaMt 
tMifeattg«« Oft sind die Blasearäume de$ 8chi«^amm%ea Ga- 
aMna^ bont'fafblg dafcll Roth- uud Braua-filaenateiH-'Aoflaga 
aaagebleidet «ad eraehefnen dadurch nebaneiaaBder bläuUclii 
gr&nlieb Urtd roth*braua gefärbt. Obscbon d|e Feiaart Ua 
ßreasen aabe, niclit spröde ist, so läaat sie sieh durch Poche« 
laiobt, xerklelfiera und gibt ein grau-braunes las Rotba ga- 
headea PoUer. Die Elgenscbwere beträgt a^aa-^^S^SO!; werde« 
die Hohlräume seltener oder veraehiviQdeti sie/ so mehrt ataii 
diese bla* zu a,fiO-*%«e. Die Geateina>Farbe iat vdrtiraltend 
braun .und gebt In vel'sohiedene Nbancen aber; sie sieheiat 
haa^teecblich ton Brauneisenstein herzui-ähren^ welchen ma« 
in dem Geatelns\Tefge deutlich' wahmehmea fcanay obSchon 
Augit ftebr schwer ea erkeonen iat. FIbebtig b^^en er^ 
stheiai die Masse koaiogeti. Der Bfagnet tat auf das Ge» 
steiait** Pulver ahne Wirkung^ es seheint somit alles Magnet* 
elsea hoher otydirt zu a6yn^ Dmxh OInben lassen sich 7,4 V« 
Wasser aostrelben« Versuche mit kohlensaurem Natron lait^ 
telat Kochen sprechen nickt dafiir, dass Kiesei-£Me im freie« 
Hydrat^Ziuatande zugegen sey. Säuren nekmen 4S,d€6 % V^ 
lidier Artthelle des Oestelaa anf, jedoch ohne eine Gallert« 
darEuatdlen. Das Gestein ealbält über 37 Vo Kiesel-Brda. 

Das gepulverte <resteln', zU 'einem SechstkeU gemeinem 
Mörtel belgeniiackt,. vermdg ^easea Rrbärtuag tmter Wtisacir 
binnen li Tagen zu bewirken. Es kdmntt aomit in dem tech- 
ntaehen' Werthe dem Tradse ydii ifro^Jbi/a ^leicb. i 

Der Nepheliii*FeFa, aus gräniich* nnd galUioh^graii 
niiaaclrtehi Nephelbt^ ode^ N^lkea-braunMi Nephtelin» von 
erbSbtanOhinaa^lt kMnerif und groaaern imtnel* ntirwaalg« 

Digitized by LjOOQIC 



«tu 

ginzenaoflaern BeschaffftnheU vM Üb«*efii«tiiim9epdj9f) oMt 4em 
fiesl^^ vom /].<^i0tf^-4Btfri7tf. Die lieilere Färbung des 7(^p|i4r 
|io8 begleitet ein wei^ger. starker Qli^n^, wiJireQd liei dnj|l4- 
ler Färbuug dieser sieb ipeM und dg« HiufirAl ßn 4eri Kiupfr 
teil liicht-durehlassepd ^rd. Die Aog^-Kry^talle {p d^r Form; 
X P. 00 P 00.(00 P OQ)' P» sind seUr Jiacb der Dimaositn der 
Hasptoclise yeriing^t uiid.TAfelarUg;\fiQ4ret|SQi^,f{ni Verwit- 
tern ans dtr Grund-Masse herToc^ i;^ei ihre KrystaU-Pof« 
deoüicb sieiitbas iiivard. ; Diese zwei R|inera|ieQ desfl^beMpi- 
felses imden diefiigentlicbQn.Bestandtbane.de8adben;.f^liier W 
üjirnern, uodUeinen sehr «ieriiehen NienQu-fpirmigeii Qf^talr 
tea ist denn G^st^ine neßh Br^tiel9enat^ia.«ing«3pra<i^9 Vini 
uUeipenDrusen-Rannenj pielir aoeessprisob^ erscheint ^tralir 
ligfr Aragonit Aus dem 6fsteiiis*Pu|v|ir werden durchf ißW 
NugiMst ' kleine Mengen von Magnet^^sen aage^egffi. , Hiß 
und da wird die Zahl der Einscbliisse, durch kleine ApaUtr 
Nadeln und werden die autnptisclien Merlimale des Mep.lttUvs 
docch foit diesem in Gesellschaft siteeiule sechsseitige SäsLon 
roH Hepbelin vermehrt, Diese Felsart besitzt eine Eigen*^ 
schwere von 2,62—2,65; ihr Pulver ist grau; dass^bQ rötb^ 
sich durch Glühen, und es entweiobea G,00-^#,64 % Was^er^ 
Mit heiaser Salzsäure übergössen, lösen sich 35,^a7 % -*^ 
41^00 7# wasserfrei gedachter Aptheile auf , ohne eine GaU 
lerte darzustellen. Im Ganzen biaterlasst das Gestein beim 
AnbchUeasen 47,203 % Kieselerde.. 

Denkt man sich die beiden letzten Gesteinff, den^scblac* 
kigen Basalt und den Mepbeiinfels, über den Basalt 
gelagert und von der Spitze des Kegelberges herabgestürzt, 
so drängt sich di^ Frage auf^ fn welchem Verhältnisse der 
Lagerang sieh hierbei beide befunden haben mögen?. Der 
NatürHchkeit anpassend wird die Annahme Billigung ver- 
dienen, dass das blasige Gestein dfe Decke gebildet liabien und 
Bster dieser der Kephellnfels gelagert gewesen seyn möchte. 
Eine nähere Untersuchung der noch bestehenden etwa des 
Aofscbliißses iabigen Verhältnisse auf der Spitae dea Berges 
ist dort durch eiife reiche Vegetation, die Ruinen des Berg- 
Schlosses und die der Steilheit wegen schwierige Zoganglich- 

Digitized by LjOOQIC 



44 



IMC der OtüSeito versagt EsT Ifeg^eii kleihe mi groMe Steine 
Iroif I^ephelfnfisls tnf ilem Berge; auch tttedien diese so lii 
tfer Erde, dass mau sie für anstehenden Fets haWen' möchte; 
i^fess t^mäg; alier nnr rfafOrr' zn reden , dass das am Pusse 
des Berges Ifleigende Gestein seinen Ursprung von dieser Stelfls 
•bzliieiten habe, wodorch aber die Stellung befder Pelsarteit 
oder Gesteine 2u eiiiander keine AnfScMiisse ertbeitt werden. 
Der Basalt des Htkgaus enthilt nach Gmsurs Analyse 
tnl 'Wasser- freien Gesteine nicht mehr als 4S,7f^/^'Kleselsäare; 
Nach 6. BiscHorr (chem.-phys/ Geologie Bd. If, 8. tfM) bat die 
'Anhahme, welche er durch Verglelchung tieler Analysen angl<» 
ttschei^ Gesteine erlangte, viele Wahrschetnflehkelt, dass die 
eine KfeselsSure-Menge von ikber 57,5% enthaltenden Ge* 
steine auf die Gegenwart von Ollgoktas als fHdspatMgen 
Gemengtheil schllesseii lassen, dagegen ctn Sinken derselben 
nntei^ 47)09 (bei unverändertem Zustande der Gebirgsart) 
nebenf Labrador und Augit noch auf Kieselsaure'ärmere Feld- 
Späth- Arten hliiznweiseii scheine. Leider stunden mir nach der 
Anfllndnng des Nephetinfelses nur solche Proben znr Analyse 
l^Gebot, an welchen wenigstens änsserlich eine vorgeschrittene 
Verwitterung nitd Innerliche schwache Zersetzung des GesteU 
lies der losen BIScke stattgefunden hatte. Es Ist eine Ana- 
lyse desshalb nachzutragen, und somit soll diese nicht strenge 
maassgebend fitr die Zusammensetzung des NephellnFelses 
vom ffohenhöwen seyn; dagegen gibt uns die Analyse der 
schlackigen Felsart die Mittet znr Hand, ihre Entstehung 
aus liem Basalte durch chemische Veränderung abzuleiten. 

I« ««mR Sm t. Sehliiekiger 3. N^plitolta-Kel« toni 





mhgauM. 


Batalt 


BohenhÖwi 


*H LhhnutT 


RieselsSure . . 


. . 40,64 . 


37,200 


. 47,103 


. 42,12 


Tlionerde . . 


. . 9,67 . 


7,933 


. 11,905 


. 14,35 


EmmoKfdal . 


. i 13,35 . 


18,400 


. 16,953 


. 13,12* 


M«f)gaoki9|d 


. . 1,10 . 


— 


• ■ — 


9,18 • 


Kalkfrde . . 


. . 14^08 . 


ie,eoo 


. 6,900 


. 18,00 


Mag^ncsia . . 


. . 11,47 . 


4,333 


, 1,355 


6,14 


Kall .... 


. . 0,74 . 


1,810 


1,630 


. 2,18 


Natron . . . 


. . 1,01 . 


9,483 


2,920 


. 4,11 


l^liMplioraittre 


. . "~ • 


0,973 


1,200 


I,i5 


Koblenninro . 


. . -^ 


3,930 


. 4,997 


• t — 


\Va8aer . . . 


. . , 4,01 ., 


7,400 


. 6,604 


. . 3,42 




96,98 . 


97,892 


. 190,213 

Digitized by VJ 


. 191,12 

iooQle 



44 

}. B^cAlt def iUAgmi$ enikalt n^ith CiL jOrntm Mdk 
0,07% StronUan-Elrde. 

S. Sc^lackigor. Basalt yom ffpAenktmm^ IMa Ktaeii 4I0 
Oiyd bere|:i|iiei, iubogriffea timer 9^iir ?w lHnngM. Dte 
Aaalyse eigf b ferner SpuriaM to^rinari iCblor. lUHliMiwei 
feligfire./ . , ....... ^; ; 

S. I^heliafela vom U$kmkt^m. Das Eisett ata; O»^ 
M^i berecbnet mit MaiigM-6l«|HUl,. ... 

4u JHepheUiKF^Ia yoni. flllkHidr Berge aaoli. HaiparaiWi 
OaaJEiafn ;a|a Qx;4 hergab ne({ ferner enthalt .flau Aeetaü 
TiUas&iurß, Chlfr-Caklam un4^ FiaocHtJakinoi ?= IHas. JMci 
Meafcf des Mangana ala QxydnK 

pie. Ai|&iabnie vpn Kohl^naaurei w^Mq Uer dei^ aoo^i 
toriscben BeatandtheÜu ula Ari^0fl^t,:aiigel|drt,,nn4 die d#a 
Waasers weisen anf das Au^enßUligste daranf hin, dass bei 
den Gealeinen 2. und 3. ein, Umwandelnnga-Prozieas dureh 
Kolilfttsattre und Wasser atattgefunden balie» . Bei den 
, leblackigen Basalte worden Kieaelaäuri», Mag««aia «ud Natron 
tbgefohrt und hiedurcb unter Aufnpihnie Vort Kohlena&nre 
and Wasser eine relative Vergr5sserong dc;r Mengen des 
Eiseos, der Kalkerde und des Kalis bewirkt. Vielleicht wurde 
e Tbeil des Kalkes dem Gestein entzogen* und wieder aufa 
Neae zugebracht. Bei dem ganzen Vorgange aebeint sowohl 
der Aigit, als aaeh der feldspafbige AnthetI des Gesteines 
aa der ümwandelung sich betbeiligt tn haben, was atts der 
▼ergrSsserten' Menge des Eisens und {»esonders der Abnahme 
der Magnesia für den Angit und dem Austausche de^ Na-« 
trons mit Kiali far letztes Mineral hervorgeht. 

in der Zusammensetzung des JNe^^ftiinf^lsies vom B$ktn^ 
iiwen finden skifa 1,80 Proz. mehr Alkalien als In *d6Mi 
Basalt, and das Kali verhält sieb tu diesem zum Matrön wie 
4:11 und In jenem wie 5:9, aomit eine Zunahmt dfA Kälti 
fai Nephfdin-Fels. Das Gestein toni Lthäuer Berge inilMXi 
doppelt aoviel Natron als Kali. Die mineralogische fi^i 
scliaffenheit des Nephellnfelses vom H$kenk9wen spricht für 
die ausschliessliche Anwesenheit feldspathiger Mineralien als 
Nephelin. £s wäre somit liier der Augit in einer' vorlierr* 
sehenden Menge vorhanden; für diesen mangelt aber be- 



Digitized by 



Google 



46 

^niem df^ft hothfgö'Miftii^ti Mafgne^ rnid, tvte man nach Ab- 
zug der Bestandtlieile der aecessoriseheii Mfoerali^n seKeli 
i^tfrd , aifch dfe nftlliige Mefig;e Kalkes. £« aclieint lile Ver- 
rffigeruog^ d^r Nafron^Merig^e aii4 Vermebriin^ der des Kalte, 
die V^rrtog^niag; 'jeoef^ der Magnesia und VenAehrimg des 
Eisens die Folge einer theilweisen Zersetzung des Nephellns 
ntid 'Atigites zu sey^; ^ese WaWst^hdnHchkeit ivfrd tlnrch 
die Betrachtung der Zasaoiaiensatzuiig des Gesteines/ nach 
Abzttg des Karbonates and pboif^liors^uren Salzes, iel^tigt. 
Be^ecbtaet man A« tut Sittfgting der ftoblensanre als kohlen^ 
satirer KAlk noffalge lH^ng^e des Kalkes and jene tfMr Pbd^- 
phorsäure, diese nach der Züsabimenset^ing des Apatf^ 
(€aO 57.07 + Pfr^ 423981 = 100) «n dfem tvassertrelAi Ge- 
steine, s« c^rgebeof aieh Mgende Verbiltnissel fi)r:' 

.. ^ . 1 V 4fBBittAliSditock..BWftltNe#liefra-rM 

I. 2. • 3. 

' Rle8feli«tare . . . . . * 43f,tl V 45,638 . 54,398 

t'bom^rde '. w 4' :•'•* .• 10,30 . • 9}071 . 13,740 

BiaeM^xyM-il^dJ. 

Eisonofjd^l > ,* . ;7|&4 . 23|0QS .1^^,239. 

Mapganoxyd 1 

Kaftcerde . ...... 16,08 . I4,4p3 , 5,799 

Ma^cgiA. . .'. . . li,33 . 5,315 . 1,^64 

. R»(i ......... 0,80 . 2,«I0 . 1,88« 

Niüron ....... 3^16 .. 0^192. . 3,979 

K Per Basalt nach der Analyst von C|i. Gm£Un enthalk 
HQcb 0|08 StrontUB?r4e. 

2, Die Jiisan-Mengie ist als Oxjd berechnet und eyatspiriebt 
^,19^7JJ8 Oxydul,. . 

3. Die Eisen-Menge. ist bier als Oxydu|-lQ)qyd :bf rechnet^ 
d;iirjrte aber in 0et^cb.t,des grossen Waas^r-G^haltes mehr 
f^s O^ydhydrat dea^ a(s Oxyd varhapdan sayn. 

, )Pa,4 Veriw^deinseyn de/i kobjensAurisn Kalkes als Arot 
g]^fl^ bai efne bf^ndere ^ledeutung un4 ip^obt die Annahine 
fpil^cb^.dass dessj^ Bildung, i^rst auf ipr Spitze 4^9. O^rg^ 
Ki^el? stattgefund^ babe. ^ . ; / .^ 1. 



V .: / . 



Digitized by VjOOQIC 



BriefweebseL 



MittheifuDgen an Geheimenrath v! LeonhaKd 
gerichtet. 

Chßikusiäf 1. Aog^sf 1856*.' 

Meine Reite über Ägypten und die Wusle nach Sue» und von dort 
lu den öden vulkanischen Bergen von Aden und weiter über Ceylon^ 
Maire» nacli CtUeuiia bietet des Interessanten so Vieles, dfiss ich be- 
dauerte, über das Land zu fliegen. NamentUcb die Wüste mit ihrer Fala 
■Organa, bo wie die plulonischen Gesteine von Aden geben maocbe niioera* 
logiKcbe uo4 geognostische Aut^beutc. 

Nach Beendigung der Begen-Zeit zu Ende Oktobers (J8SS) gingen wir 
bioaus in den Distrikt. Es liegt derselbe an der Grenze Orissas, circa 
30 Meilen von Mednapore westlich, da wo die meisten Karten blos einen 
weissen Fleck zeigen, höchstens mit ^^independent eiyuho^* öberaebrieben. 
Es ist dies Land am 8ubnerika\,'^]t da wo die Hügel zuerst sich erheben, 200 
bis lÖoO' hoch , zuletzt in Hochplateaus von ungefähr 2000' über dem Meere 
fibergehend. Die ganze Formation gehört dem altern geschichteten Ver* 
tleioenings- leereu Gebirge an , hie und da durch Granit und Diorit-ar|ige 
Gesteine durchbrochen und metamorpbosirt. Das Streichen des Gesteins 
ist ÖW. mit 30—40^ nördlichem Einfallen. Die Hugel-Ketten , durch jgra- 
ailiscbe Gesteine gehoben,, haben dasselbe Streichen, und parallel unter- 
einander treten solche Hebungen, wie bemerkt, oftmals bis zu einer Höhe 
fon 300',, ja sogar 10.00' auf; manchmal erreichf^ diese Hebungen kaum 
die Hohe des mit Diluvial-Scbutt und Dämmende bedeckten Bodens und 
ist es eigcntbömlicb, dass ein Hugel-Zug in seiner Erstreckung bald nur 
diese geringe |Iebung zeigt, bald eine bedeutende, wo dann die Berge 
»eist in koniacher Fiirm ansteigen. Alle diese Ost -West -Hebungen, 
flarcb eiojp von Sujdea kommende Kraft verursacht, erscheinen wie mächtige 



* Pi« Znsebrill.Ut aa Harr/i ^fif^Iscpcktoj J>ads tu X«r(ff>ji^e gerichti^t; ihifi ver* 
daiki aieRedakUoa deren gffllllgcjiittheilaog. Der Briefsteller, früher Bayeritcjier l^ergl 
«t4 Salisea-Beaaitert l»egab sich Im Jahr iSSS nach Toräerkudien, unk A\t LeUong einet 
Kvpfet'Berftbaüet sii fiberttdüa«*, Welch« dae Q^eUs«blrft In CMciif l# ac^nl^lr« iatitw ' 



Digitized by 



Google 



48 

ScbolleO) %tgtm Sfiden schroff abfallend, gegen Norden mitnilUaiger Sen- 
kung in die Ebene tich verüacliend. Vo|i «rioem höheren Berge ans bietet 
der Anblick hinab ein eigen tbumlirhea Schauspiel, indem parallele 
lang hingezogene Reihen von KegeUBergen «ich immer untereinander 
durch niedere Hebungen verbunden teigen. Aber noch eine andere 
Bemerkung macht der Beschauer. Da treten ebenfalls , jedoch nicht so hoch 
sich erhebend, Hügel -Zfige in SW. Richtung auf, welche sich mit den 
vorhin erwähnten Hfigeln fast Schachbrett-artig durchschneiden. Diese Jan- 
geren und unbedeutenderen Hebungen teigen bei näherer Untersuchung 
•ich durch dioritische Gesteine veranlasst tnü bieten an ihrer Oberfliche 
einen verworrenen Tr6mmer- Haufen, meist aus kolossalen Stucken bestehend. 
Hie und da, namentlich wo in niederen ZOgen zwei Erhebungen sich durch- 
kreutsen, erscheinen fast ellipsoidische Hügel ; In den meisten Fällca jedoch 
ist diese Form durch die hier unter tropischer Sonne so gewaltig wirken* 
den Atmosphärilien bedingt und haben diese Hfigel meist eine ganz glatte 
Oberfläche. 

Diese ist in rohen Zögen das Bild unserer Gegend, eines Gebietes gnt 
120 englische Meilen lang und 40 breit. Sind meine Untersuchungen 
dieses weiten Landes so weit gediehen, dass es mir möglich ist eine, wenn 
auch nur kurze, geognostische Beschreibung zu licfer^i, so nehme ich mir 
die Freiheit, den ganzen Aufnatz sammt Profilen etr. an Sie abzusenden, 
zur Publikation dieser wirklich interessanten Verhältnisse im Jahrbuche 
für Mineralogie. 

In dem erwähnten Gebiete lässt sich nun in seiner Längs-Erstrecknng 
von Ost gegrn West eine Schicht oder ein Schichten-System Kupfer-halteo- 
der Gesteine verfolgen ; denn daröber bin ich mit mir noch nicht einig, 
ob wir es mit einer oder mit mrhren Kupfer • fuhrenden Schichten zu fhnn 
haben.' F0r Beides sprechen Giunde; doch scheinen mir die für Eine 
Schicht vorzuwiegen. Überall wo in dieser Längen-Erstreckong die Berge 
gehoben sind, treten meist an der schroffen Sdd-Seite die Kupfer-haltenden 
Gesteine zu Tage. Wo die Hebungen die Thal-Sohle kaum erreichten , is^ 
ea bis jetzt nur an wenigen Pnnkten gelungen , diese Schicht unter der 
hohen Decke zersetster Gesteine zu finden, indem alles Anhalten fehlt, wo 
hinler den Bergen die "Schicht zu finden scy. Wo die Hügel-Zuge Staffel- 
fSrmig hintereinander liegen , d. h. wo ein Hiigel-Zug mehr vor- oder 
zurnck-springend anfängt , als der andere endet, da folgt die Schichtung 
diesen Staffel-formigeh HSgel-Zugen^ ungefähr wie in diesem Grund riss: 

^ _ Die Striche zeigen 

die Lagerstätte an. 



^iü£^ -^^^^^Silrzi!^^ « "'• Lagerstätte an. 

M ^«ms<^ '''^"'•''»J^^ Manchmal tritt das 

W zwei Lagerstätten hin- 

ter einander zu liegen seheinen; ob Diese aber wirkNch zwei Lagerstätten 
sind, kann ich noch nicht entscheiden. Mir scheint das Naturlichere, 
dasa der Berg-Zug in seinen Verlaufe sich gabelnd eine und dieselbe 



Digitized by LjOOQIC 




4M 



äe^idit an f erschiede-' 
■ea Punkten zuniVor- 
flcbein bringt , z, B» q 
in folgender Art, so 
dsss durch jileine Ebe- 
nen i^etrennte Hügel- ^""""""mmim^fr^ ^ 
2fige dieselbe Schicht enthalten , wo dann meist ein Hugel-2^g si^ch in 
der Ebene vertiert und die Schicht mit ihm. 

Cberall nun, wo die Hebungen die Kopfer-fubreode Schicht su Tage 
brachten, wurde in unvordenklicher Zeit ein roher Berg -Bau getrieben 
nnd nur die Stucke des Schichten-Zugs in der Ebene, unter einer uugeoiei- 
aen Damroerde-Lage (von oft 40' nnd mehr) bedeckt, bliebcD, wie es scheint, 
noverritzt Die Alten haben trotz ihrer unvollkommenen Werkzeuge mit 
Sorgfalt alles am Tage abgebaut, sind jedoch nach meinen l3otersuchun|^en 
nicht tu bedeutender Tiefe hinabgegangen , wohl nirgends mehr i^s 20 
bis 30 Lachter dem Einfallen nach. Gelingt es nnn , in grosserer Tiefe 
reiche Erze anzufahren, so haben wir einen prächtigen Berg- Bau; allein 
die jetzigen Verbuche zeigten höchstens einen Durchschnitts- Gebalt von 
3—4% Kupfer. Allerdings bin ich noch nirgends aus der Zone berauS| 
in der die Atmosphärilien so zersetzend wirken. An einer ^Stelle fast 
:o Lachter niedergegangen sind wir immer noch in gänzlich ;iersetzte/ 
Schiebt. 

Der ganze berührte Distrikt gebort nur drei verschiedenen Rajahs 
(Forsten) an. Den östlichen, in dem die grössten alten Baue, hat man 
bis jetzt allein acquirirt; wegen der übrigen, von denen namentlich der 
mittle, meiner Meinung nach, viel unverritztes Feld eins^bliesst,, ist man 
eben in Unterhandlung. . ... 

Bei der ungemein inteuMv wirkenden Kraft der Atmosph^ilicii' lijer 
zn Lapde ist die immer Kiesel-reiche Schicht am Ausgebenden und weif 
hinab » immer noch ans m^hr , und minder reichen. Malachiten bestebendf 
gefunden wonlen. Nur in Utzler Zeit ge|aqg «s mir i^ Tfeilern, i^tkk^ 
die Alten ihrer Festigkeit wegpq stehen, gelasiien, Erze zu fiiident Pii^se 
, Erze, vielieicht selbst auch eine Zers^nugs-Sl^fet sind meist ^cbon ]v<mi 
aussen bereiu mit einer Malachit-Rinde umgeben. , Die^ Apalyse d^ser. EnP^ ' 
so weit ßl$ CS hier möglich war solche vorz^oflNfi^f 46<^b if4§itp^% 
Hennltal: 

Kieselsäure . . . 1,644 Dazu ein kleiner, hier ni^t ht^ 

Kupfer 50,070 stimmharer Zink-, Mauj^n- und 

Eisen ..... 18,331 Wismuth-Gebalt 

Schwefel .... 7,117 . 

Wasser , . - . . 12,520 . , » ; i 

901,282^^ , .. t 

Verli}st . . . . 0,718 w otil Sauerstoff. Das Ganze möch^ 
100,000 eine Verbindung von Schwefel-Eiseu 
. , . y^^ kupfer-Oxyd seyjn? ^ ^ 

Jakrsaag 1857. 4 

Digitized by LjOOQIC 



Das Ers, bis {elzt nfrr amorph vorgekommen, ilhoelUm lattero Jin- 
«theo gani deo Silber*armen Fahlerten. Des geringen iSchwe/el*brhaltes 
halber wfire ich geneigt, eo aelbat tchon für ein« erste Zersetzuugi-ätufe 
Mnea andern' Erzes su halten. Sollte sich die Analyse bentlitigen» so 
bitten wir es mit einem neaen Mineral au tbun. Ich habe vor Korkem 
an EscRBR v. d. Lirth in Zürich einige Proben dieses !Eraes sur ge* 
nanen Analyse fibersendet und, im Falle es als neues MinersI sich aoa- 
weisien totfle, den Nsmen ,»Beogali('WorgeschIsgen, da es mir nach aber* 
sandten Proben , noch anderwärts in Bengalen vorsukommen scheint In 
wenigen Wochen komme ich nach Caicuiia und werde Ihnen dann ebenfall« 
ein kleines Kastchen voll schicken; ich nehme mir nur die Freiheit Sie 
au bitten, das Mineral einer Untersuchung zu unterziehen, und, falls sich 
ineine Meinung bestätigt, wäre wohl das Jahrbuch für Mineralogie der 
geeigneteste Platz zu einer Mittheiluug hierCber. Das Mineral an sich 
scheint mir sehr interessant zu seyn. 

Wir haben mitten im Jungle (Wald) unser Zelt aufgeschlagen , das 
erst, als es zu heiss zu werden begann, einer provisorischen Hütte weichen 
musste. Bedauern muss ich oft, kein Botaniker zu seyn, ds im Walde 
und in der Ebene es der prachtigen Pflanzen so viele gibt. Die Vegetation 
ist unermesslich reich; eben so die Thi^r-Welt, und Tiegcr, Leoparden, 
schwarze Baren und Wolfe, wenn auch nicht hftulig, sind gerade keine 
Seltenheit. 

Emil Stobhr. 

Bamkurgf }t, November 18fi6. 

Erlauben- Sie mir, Ihnen einen Auszug ans der Kitler Schot-Zeitung 
für die Herzogthfiroer Sekieewiffy HoUleiu und Lauen^urg^ dem Organe 
der Sthleewig-HoUieiniseken Vereine ffir Verbrcitong Natur-wissenscfaaft- 
frcher Kenntnisse (Nr. 3, 18S6) mittbeilen zu dfirfen, nämlich den Aofaatz 
eine* Jongett eifrigen Palfiontologen , des Herrn J. O. SBMPfiR in AUona^ 
weltbher so glfid^lith war, derch Ausgrabungen frei iAeth nnfh'n Eimehom 
(einem Örtchen, das durch das Vorkommen eines rothen Thöns bekannt 
geworden ist) eine namhafte Anzahl Meiottn-Petrefakten zn finden, wel- 
cher desshalb eine wertere Verbreitung zn verdienen scheint. Ich habe 
iM PeCrt^akten verschiedentlich gesehen; e« kind meistens gnte 'Ekens. 
plsre, und ihre Bestimmung ist, wie ich glaube, vollkommen richtig. Dei* 
Anfsatt ist fibersehrfeben : 

„Über die meiocSnen Konchylien von Lietk von J. 0. Semper 
In AUöntt," 

„Die ersten Nachrichten über das Torkontmen tertiärer Konchylien bei 
Lieik unfern Bimehom verdanken wir dem Herrn Dr. Muybr, der da- 
selbst eine Gastropoden-Schsle auffand, die von BfiraicH als Boccinun 
tlolssticum Betr. beschrieben und sbgebildet wurde. Seitdem ist bei 
Aen in diesem Sommer aufs Neue angestellten Grabungen eine Anzahl 
Konchylien zöTage gefördert worden, von denen wir, so weit dieselben in 



Digitized by 



Google 



m 

cbjrlira fao^ca lich io cintni stark mit »ch^ m wia t» Tfbo» f eütitelilCfB SalHl« 
Mi £mi tm Thefl genullt, wtftM Niaa'adilletiMi Inf, däi« 4ib ar- 
spriogliehs Lagenlilto dertcibeti One uiii«r 4i«f «» Sani« Wtinllklra 
! > •■ SM tkt seyanoM; leider varhMerta aas det bedeuCenda WAsaer- 
Aadnaf im |^5atarer Tiefa wfHere NadriToriiciiiiageii anaoatallvm Dia 
U ta Sch lo t , aaa de« dieaa Koaebfliea etalaaieli, itt^ wie aoa d^ Vttter<< 
iBflkiiay dcraalbeo benrarg«bt^ glaiefc alt »44 den Ablageranf en derGltni^ 
■er-Tbone yoo Sffii, der io der Tertiär-Fartaiaiibii gana Noi^'tP^uiätkhndä 
cinea ta weit aasgedebntea and cbarakteriaiiAtben gaa4of^iaeben Horizont 
fiaaittat; faai alle den GliaiaieHban ia NariMhifUn benbaeicbaenden 
Kaatb^'ea babea sich bei Lieih gefunden. £s ist an hoffen, ddsa ntSM 
Wi cilrifeai Naehforacben noch mebra aolcha Punkte in. Half lala attTfindatt 
wird, die wia Lißlk and JlaMeai; den ananterbrocbenea 'ZiiaaainMabaag 
der 6linniertfaon*Ablagernngen unter 'der aie meislaotfaeila varhMleadeil 
Decke dar Düavial-Schicbten darthua werden. 

i^ im Lieik aafgefnndeaaa Spaaies «iod falgende: 

1. Coaas aatedilavianas Bauao. Eine der cfaarakterlatisebev 
Keaebylien der NorddemisehM MeiocSa-Farniatiaa, hinBg bei SfanM§Mard^ 
laf %lf, bei TmifeMrüeks (an der EUhe) and bei Reinätek^ 

t. Mitra Boivaani Batx. v Diese einxlg;e Visher nur an einem ein« 
ngea Orte bei GüUUm in der W$8i'Prie9nitm aofffefuiideae Mitra bat 
fUk Ia den &Ms9wig^iehem Fandorten noch nicbt g*eaeigt; ea ist daher 
kis jetzt UeUk die nordliehsta Grense fdr daa Aaftrelen «ler Oattaag MitNi 
is de» tj^scbeii Mieiaefin«8chiebtett Nord*D$iasekUmd0. 

t. Baacinam 9p» Mit keiner der von Bbtaicb besebriebanen oder 
ier ren uns auf Syli nea anf^fondenen Arten ibereinstlmaoeiid. Daa 
B^HelsatleQBiBBTR. anfrafinden ist ons Doch bieht ^dangen. 

4. Cassidaria echinophora L. Eine der auf SfÜ bänfi^sten 
laacbylieii; noch bei Sftondetfumrdi Lüntburg} bei LtefA nur BrachstBcke. 

5. Aporrbais alata Eicnw. 9p. nach Bbtrich. 

H FaaoalBxiaias BsrRf Dieser lur einen haaptsleMieb auf SyU 
verksaunenda« Fnaoa ran Bbyrigh a«%esteilten Bpeziea scbiieaaea irftT 
Ca bMea gcfirndenen 6td4:ke an. Wkhrsdleinllth wfrd disse Speziles mit 
de« Paana Line bürg ans is Fnii^ tu verbinde« aeyn, in welcfaamFalla 
lititer Kaaia bafcvbebalten m%rt. 

7. Pnsaa semiicIaberBBra. Von dieser bei ^/HrnM^aisrdbftafif er 
Art haban Mk bei l,i§&^ nnr einige BrndMitiidia gefuüdem ' 

a F«aiia diaUnetua Bbitr. filna der auf 8yU am bäofigaCtn voi^ 
huNBcnian Arteal 

9. Fnatts «riapna BtiWM.i arat fir F. sexaoatatos Brtr. tdebalten^ 
M tdflA ted ehi aiemlloh gut erhaltenes Exemplar von ^PtmfMkrMn, : 

10. Plaarolona ealaphracta Bnocciir« Nichl aalten aaf Bffit^ 

H* Fl^arototti« eolon Sow. 'i>\% BfesÜmoMMg dicoer Spaaiaaial 

'4* 



Digitized by 



Google 



02 

Kod« dMMlbsii abg^f l^focbeu i«t. 

1%, PlanrotOM« roUta Bnacoiu. Hiaig; bei 8pMiüMf&tir4j bei 
JFmfiMrüekf acbeiat mF iS(yll dagegen gaos an feblea» 

13« Plearatama obeliaens DaaMovuiis, Die varliegendeoEseni* 
iplare der aucb aaf tfyil aicb indeudea Speaiea süroaien vollkoBineo ober* 
eia «il Släekea aas dem Tegel von JPadesy die wir yo« Höaiisa wUer 
obiftai Naaiea erbieltea uod welobe ataa frfiber der Plearotoma bre- 
vlroalraai Saw zagealblt batte. 

14. PlearoloBia o-btnsaogala BaoocHi. 

14* Tarritella «ttbaagalata Baoccai. Dieae Speaiee konMat aoeh 
auf SfU und bei SpmmdelgMm'd ver ; sie erreidit jedocb in den iVarMla»!* 
ae>ea Meiaaln-Sebicblcn nie die Grösse, die den Exemplaren dieaer Sp«« 
aies aoa des» WieHer Bedun eowobi wie aua den Sabapmninen*l^bicblea 
limtimM eigen su se^rn acbeint 

16.' Turri teils 9p. Der varhergcbenden sebr abnlicb, docb mU 
ebenen Umgingen, auf denen meistens 3 wenig erhabene Linien, deren 
mittle aieb elwaa über die beiden andern erhebt, berablsu£cn. 

17. Torr i te IIa marginal! s BaoocHi. Unsere Form nnteisebeidal 
sieb von dei iimUmUwken Spesies bsuptsäeblicb durch dss fast glnalidM 
Maagela des hart am Rande der Ksht gelegenen Kiels, der auch des Wiener 
fixemplaren fi^blt. lucb diese erreicht, wie alle T u r ri te I le n der Meioelu« 
Sebichten uasersa Landes, bei Weitem nicht die GfSssewSe im Ifisiiar 
Becken «ad in der Sabapenninen-Formalion limU§n$. 

18. Den fall um §pu Nur ein lon« Isnges Brnchstfiek bsi sich ge- 
fanden« (Scheint Dentaliam aalcatum Lmk. zu seyn, welches blufig 
in den Thon-Lagern an der Eibe vorkommt. Z.) 

19. Isocardiacor Lmb. An allen Fundorten vorkommend, auf 
Mißli nbgemein häufig. 

SO. Cardil,a(?).> Nor ein Bruchstuck einer Muschel-Schale, an 4cai 
das Schloss fehlt. 

91. Limopsis aurits Siasi. Diese Spesies ist uns aoa den an- 
dara Foadorten nnaere« Vaterlsades nicht bekannt geworden. 

99« und 33. Istarte a;^. 9. Die Exemplare aind nicht gut 
genug erbaltan, nm eine genauere Bestimaioag derselbea an geatatiaa, 
doch scheinen beide Spesies von den auf SjßU und SipmMl§m&td vorkom* 
■Madea nicht veraebieden an seyn. 

Diesen die Faoaa unserer Tcriiftr-Lager wesentlich bereichernden JHU^ 
tbeiluageN dea Herrn Sannia erlaube ich mir eiaige Bemerkoogen hin- 
ansufdgen über den Petrefakten führenden Thon des nördlichen ütffUfera 
van lUw nh utf bis Sekmltm. Während in HiuiUmrf undyUloiia der, sabwarsa 
Thoa nur bei Aofgrabungen and Bohrungen gefunden wirdi tritt er gfeicb 
hinter AJUanm an sMbren Stellen der hohen Bike-XMw bis nach SekßUmm 
hinunter zuTsge oder wird sIs scbw&rslich grsuer sehr plastiacbarTban 
unten am Strande von der BlU bespult. Die darin vorkommenden- Pe- 
trefakten finden eich bei £fcäii/a» meistens als ursprünglich wahrscheinlich 



Digitized by VjOOQIC 



aar 

ftiil0tto, jelftt in Eise noxyd-Hyd rat Qmgewandelle Slein^Kerae im Tb«« 
xerttreot oder in Schollen eines Tbon.Eiseosteios^ wfthrend sie a« de» 
•adcm Fondorteo, hti BUnkmeWi NiiMtideni TeufäMrüek and JVmi- 
swMm> Doeb in ihrer nrsprfini^Heben Form, Jedoch sparsam TorfcoMnmB* 
Hier zeigt sieh aber ein seltsames Gemisch von ilteren und jdageren Arten^ 
besonders in dem grauen Tlion am Strande, nnd es ist daher awsifelbaflf 
ireleha derselben dem Thone eigentbiimlieb nnd welche angeschweuMpl 
sind. Ausser den von Herrn Sbmfsr schon als bei TeufeiMbrMt vorkdm- 
Mend bexeichneten Pet'refakten habe ich dort folgende Arten ftCnndent 

Peetoncnlus polvinatus Li»c» und P. crassos Phil. 

Saxicara arctica Lm. Eine im nordischen Meere noch lebend« 
Art, kommt jedoch nach Nyst fossil bei Antwm'pm «nd nach GoMFOsa bei 
Is«fe< vor ;| hat sich indess in den NQrddeuUekm Tertilr-Lagam aonal 
asch ttieht gefunden. 

DeDtalinmsnlcatum Lmk. ist eines der hioligsteB Petrafaktc«. 

Pleurotoma Zimmermann! Phil. 

Cassidaria deprossa v. Bocr. 

Stachel-Sebnppen von Raja aenleata. Diese sind kdrslidi aueh im 
Tbsn bei Lämeiwg geAinden worden und dürfen desshalb auch hier Wohl 
sIs fos:ril angesehen werden. 

Die bei SekuUnß vorkommenden Stein-Kerne gehören folgenden Arte» 
sb: Cfprina Istandica L., Cardita 9p.<^ Lncin« antiquata Sow.^ 
Pectoncnis deletusDas«. (?), Pecten #f., Buceinum excavataa» 
Bsra. (?), Pjrrula singularis Bbyr. (?), Aporrhais, Fusns, Va« 
lata, Bulla lineata Phil. (?), Dentatium. 

Ausserdem finden sich in diesen Thon-Lagem bSufig verfclestes Heia 
lad äberhaupt viele Schwefelkies-Nieren. 

K. 6. ZiMMEEMANK, Dr. 



Bonn, 14. November 1856. 

In meinen Bemerkungen ober die bis jetxt bekannten Mexikmnisekm 
Mcteoreisen- Massen * finden sich wegen einiger Fundorte Zweifel , deren 
Beseitigung ich mir habe angelegen scyn lassen. Da mir auf meine des- 
fallsigen Nachforschungen bereits einige Mittheilungen zugegangen sind, 
•0 erlsube ich mir Ihnen Folgendes darüber zu berichten, um Solches, 
wenn Sie es nicht fjir zu unbedeutend halten , eine Stelle in Ihrem Jahr- 
boch finden zu lassen. 

S. 283 if. habe ich der Zweifel gedacht , welche über die Existenz 
der Ebcn-Masse von Durango vorgebracht worden sind. Auf meine über 
deren Daseyn eingezogenen Erkundigungen schreibt man von Duraiߧo^ 
diu in dem iJano (Ebene) östlich von dieser Stadt eine schwere Meteor* 
Eiten-Masfie sieh findet und man dieselbe so bald als möglich in Be- 
tiebang auf Lage der Örtlichkeit, sowie auf Gestalt, Grösse und Schwere. 

• Jahrback fM«, S. 257, 

Digitized by VjOOQIC 



54 

4er MaMte «DtersaclfeeD und, wenn iainer n5glicb, Stficke davon aehtdteil 
werde. 

Ebenso habe kh S. 285 ff. einige Naeh richten aber das Vorkemmea 
von Meteor-Eisen in der Nibe ven CatBr%$ mitgetheilt, auch das Landnot 
VükU%öm als eiden der Fond«Punkte dieser Meteor-Masaen ani^fQhrf, eine 
vfthere Feststeflung anderer Vorkommnisse von Meteoreisen in dieser Ge- 
gend aber als wfinschenswertb bezeichnet. Ich habe mich' um diese Fest* 
steilong bemüht , und man sagt mir snnftchst dber das Mefeor*Eisen von 
P^Urnnmi , das« solches Jettt im Besitse eines gewissen Agvilar sich be* 
finde, der diese Eisep* Masse nach seiner ^««lenil« ie ^eiM/Mo(Amalgamir- 
Werk) bei Catorve habe bringen lassen, wo er das 18 Zentner schwere 
Stflck liegen habe, um Poek*Sohlen daraus zu verfertigen. Zugleich macht 
■Min Freund das Anerbieten, mir das Stfick ftlr einen missigen Pl^i« 
SU erwerben und solches nach der Kiiste bringen zu lassen, wenn ich 
die Transport »Kosten tragen wolle. Der Transport eines so schweren 
Stockes möchte aber in Mexiko sehr schwierig und kostbar sejm, wessbalb 
ich einstweilen das Anerbieten nicht angenommen habe. 

Weiter berichtet man mir fiber das VoHiommen von Meteoreisen in 
der Umgegend von Cmtorme und San Luh PoioH^ es scheine als ob dort 
grosse Mengen von Meteor-Eisen vorkommen, theils in grossen Massen, 
Miefils in Stficken von der Grösse einer Faust und darunter, die auf den 
Spitzen der Berge auf einem kalkigen Gestein sich finden. Unter den 
grinsem Massen scheinen jene von PMa%on und ChareM^ Aber die ich 
schön berichtet habe, verstanden zu seyn; von den kleinem hoffe Ich hald 
nähere Nachrichten über ihr Vorkommen sowie Stdcke davon zu erkalten 
und dann Weiteres darftber berichten zu können. 

Gleichzeitig habe ich mir auch wieder ein 6'/, Pfund schweres Stfick 
Meteoreisen von der Masse von ZaeaieeaM verschafft und bin ich bereit, 
von derselben sowie von dem Meteor»Eisen der Iffisteea Stiicke abzulassen. 

Burkart. 



Leifmiffi 14. Dezember 1859. 

Für manche nicht mit der Spanhehen Literatur vertraute Geologen 
durfte es vielleicht von Interesse seyn zu erfahren, wer der erste Euro- 
pier war, der es wagte einen Feuerberg der neueu Welt zu erklimmen. 
Don AiVTonio ob Sous hat den Namen des kühnen Wagehalses im zwei- 
ten, Band (III. Buch, IV. Kapitel) seiner Hisiaria de la etmfuisla de Me- 
ßeo der Nachwelt aufbewahrt. 

Im September des Jahres lSt9 — so meldet uns Don Artoicio dm 
SoLis — weiKe HBRMAifrf Cortbs mif seiner kleinen Schaar zu Tiaekaia, 
um die Ruckkehr der. Iffejikanischen Gesandten abzuwarten, und damals 
ereignete sich ein Fall, der den Spaniern neu war und die Indianer in 
Schrecken setzte. Er beschreibt nun diesen Fall mit lebendiger Feder, 
und Je genauer sein Bericht zu den Beobachtungen stimmt, welche Natur* 



Digitized by 



Google 



hnckw beineocni Ertleigiiogtii von VolktneQ gemao|i^ um d4sato.iKe«i^ 
g^r darf die Glaobwurdigkeit des berulimtfn Geschiclii-Schreibera bez^r^i^ 
klt Verden. Doch boren wir ihn seihet: 

„Min rnideckte — so erzählt er — ^ dsss auf dem etwa acht spani» 
sehe Legnas entfernten, die Hohen von Tiaskaln weit aberragenden .Qe^. 
birgs-Kanune der Vulkan PoyokaUpek plö(zlicb anfing die Luft mit dicken 
schwanen Dampfen zu verduokelo, die so ungestüm und heftig emporstie* 
gen, das« sie, ohne von Sturm- Winden geheogt zu werden, er^ in betr&cbt* 
lieber Hohe die Kraft zum Widerstände verloren, zuletzt scliwfieber we^« 
dcnd sieb nach allen Seilen ausbreiteten i^nd ein«) Wolke bildeieii., ^% 
mtnifftT oder mehr dunkel war, ie nachdem sie ei^rn grossem oder ga-i 
nfigern Theil ^sche mit sieh emporschleuderte. Mit dem- Rauabe vejr*. 
nisebt stiegen von Zeit zu Zeit Flammen und Feuer-Kugeln in die Lui^i 
velche sicli in Funken zertbeilten, wahrscheinlich aua gluhendeil Steinen 
aad brennenden Materien bestanden und so lange leufhle(e% als ihra Feuer 
I^hrong fanden. 

Michjt aber den Baqch firandarten sieb die Indianer, denn sie hattaQ; 
4eaBcrg oft und fast immer ranehen sehen; aber sein Fauer-$|^en,, daa 
lelteoef yorkam, erfüllte ihre Gemutber mit Bangigkeit nnd Fnreht, siOt 
nahmen es für ein schlimmes böse Tage verkündendes Zeicben; aia waren 
io dem Glauben aufgewachsen, die Funken, welche sich in de r Lqft zer* 
sirenten und nicht wieder in den Krater des Vulkans fielen, aejren Seelen 
voD verstorbenen Ty rannten, aus dem Schlünde des Feoerberges beryori 
gestiegen, uro die Bewohner der Erde zu zuchtigen, und deren ihre Gdtter«. 
ijrettB sie erzörnt, sich als Werkzeuge bedienteo, dem Volke Notl^ und' 
Jammer zu bereiten. 

In diesem Wahne befangen kam MAOisKSTziif mit einigen gewohnWeb 
ihn begleitenden Häuptlingen zu HuaMANSf Cortbs, um sich über die boaea, 
Folgen, die das Natur-Ereigniss zu weissagen schien, mit ihm za beratbep. 
Der SpBUiMcKe Feldherr fand in den AusserMogen der Indianer rohe Be-' 
griffe von Unsterblichkeit und Lohn oder Strafen der Seelen, suchte ibaea 
aber den Irrtbnm begreiflich zu machen, mit welchem sie die WahrbeU« 
Terbfillten. Indem trat auch Diego ob Oaiuz herzu und bat den CoaTsa 
am die Erlaubnbs, den Feuerberg besteigen und sein geheimnisavoUea 
Wesen und Walten in der r^ahe beobachten zu dürfen. 

Die Indianer, entsetzt über solch' Begehren, schilderten die Gefahren^ 
deaen er sieb aussetzen wurde, and waren beflissen ihn von sein^ni Vor- 
haben abzubringen, indem sie sagten, nur die Beherztesten ihres Landes 
kämen bisweilen bis znr Hälfte des Bergea, wo aiuige Einsiedeleien ibrer 
Gölter ständen; aber von da an weiter hinauf sey kein menschlicher Fusa» 
tritt zu finden y auch wurden Menschen dort weder die Er8ehütterongei|> 
noch das Gebxätl, womit sich der Berg vertheidige, ertragen können. 

Disno DB OsDAz liess sich nicht irre machen; vielmehr fäblte er sich 
darch die Gefahren, die ihm die Indianer schilderten, nur desto heiser von 
den Wunsche entflammt, die Gewährang seines Gesuchs zu erlangen. 
Coatss ertbeHtt sie ihm, obwohl das Unternehmen tolikaM finden^, oi^r 



Digitized by 



Google 



56 

atn dfed Tltskatheken lO leigen, dem Mathe eines Spaniers, Jederzeit elfer- 
sfieMiip anf seinen und seiner Landslente Ruhm, Bty nichts unmög^lich. 

DiBoo OB Ordaz ward auf dieser Fahrt von zwei Soldaten seiner 
Kt>mpafcnie und einig;en vornehmen Indianern begleitet, welche sich erbo- 
ten, bis zu den Einsiedeleien mit ihm zu ^eben, aber sehr bedaaerteo, 
dass sie den Wef^ nur machen würden, um Zeugen seines Todes zu sepi. 

Anfänglich ist der Berg buchst anmuthig; von allen Seiten verschö- 
nern ihn Gruppen belaubter Bäume, welche eine lange Strecke den Abhang 
hinauf mit trfigerischem Verlocken von Lust zu Oefahr fuhren. Weiter oben 
wird der Boden steil und rauh, zum Theil mit Schoee, der an Sonnen-be- 
nttebten nnd vor Feuer -Glut gesicherten Stellen das ganze Jahr Hege« 
bleibt, zum Theil mit weisslicber Asche bekleidet, die man unter wölki- 
gen Dämpfen schon von Ferne blinken sieht. 

' Die Indianer blieben da, wo die Einsiedeleien sieben, während Dibgo 
DB OnoAz mit seinen beiden Soldaten zwischen Klippen entschlossen wei- 
ter schritt, oft gezwungen mit Händen und Fassen zn klettern. Aber 
cftf^elangt in geringer Entfernung vom Gipfel fShlten sie, dass die Erde 
unter Ihnen in heftigen und wiederholten Schwingungen zitterte; sie hOr- 
ten das Donner-Gebräll des Berges und sahen, wie er bald darauf mit nöcb 
tffärk^rem GetSse von Rauch und Asche umhüllte FIsmmen spie, die, ohne 
die Luft tu erwärmen, erst pfeilschnell emporrauschten, oben sich aus- 
breiteten und zuletzt als Aschen -Regen so dicht und heiss auf die drei 
Wanderer niederfielen, dass sie genothigt waren eiligst Schutz unter einem 
nahen Felsen-Vorsprung zu suchen. Die Soldaten wurden muthlos und ver- 
langten den Ruckweg anzutreten; aber da die Ersdiätterungen dtB Ber- 
ges schwächer wurden, das furchtbare Get5se sich milderte und der 
schwarze dicke Dampf zur lockeren Wolke ward , munterte sie Diboo D£ 
Ordaz auf, furchtlos weiter zu schreiten. Bald stand er mit ihnen am 
Rande des Kraters und sah, wie tief im Schlünde eine flussige leuchtende 
Feuer-Masse zu kohlen schien. Dabei bemerkte er, dass der Krater fast 
den ganzen Gipfel des Berges einnahm und fast eine Viertel-Legua Um- 
fang haben mochte. 

Nachdem er Diess und Anderes genau beobachtet, kehrte er mit sei- 
nen Gefährten zurück und brachte Nachricht vom Erlebten unter grossem 
Staunen der Indianer, deren Achtung gegen die Spanier sich durch solche 
Thst nur mehren konnte. 

bamals galt die Herzhaftigkeit des Dicoo db Ordaz kaum für mehr 
als kdh'ne Neugier, wurde aber mit der Zeit folgenreich und musste, wie 
Alles, das Werk des grossen Feldherrn fordern helfen; denn lange nach 
dem Ereigniss und wie man zum zweiten Male in Mejieo eindrang, dss 
Heer aber Mangel an Pulver litt, erinnerte sich Cortbs der siedenden 
Flüssigkeit, die Oroak im Schlünde des Berges gesehen, liess den Berg 
weiter untersuchen und fand dort eine hinreichende Quantität des fein- 
sten Schwefels zur Fertigung des ausgegangenen ScbiesS'Bedarfs. Dadurch 
atellte sich das Unternehmen des Okoaz nicht blos als ein loben swerthes, 
sondern des Vdttheils wegen, den es der Eroberung von M^co gebracht| 



Digitized by VjOOQIC 



Mch «1« ein c# »Atilkbts 4«r, 6m»' dw Kiiifer ilm «piter mit<Gii«deii 
äbcrbinfle and die Tollkühnheit der Tbit dadurch adelte} c|«fH «r de« 
OavAs «riaiibte, einen feuerspeienden Ber^ in aein Wappen sh aet^e«.^' 

Dieaem Beriabte 4Ua beriboiten Sptmisehem Hitaoriograpbcn babejich 
weiter nicbta ala den Wunsch beianfßgen: 

Bliaeralogen machten, niebt minder dankbar ala Karl V., anm Andea-< 
kea an den fiuropfteri welcher anerat den Ma4b hatte, den Krater einaai 
Feaer-Bfri^ dar nenen WeU an erkKaunea, den Namen 

„Ordaait" 
dem nicbat an entdeckenden valMniai^n ^dokta oder Scbfrffel«balti^ 



gea Mineral verleiben. 



W. 6kR0ARD< 



Mittheilungen an ProfeMor Bronn' ^richtet. 

* ■ 

DuUiny 5. September 1856^ 

Herr Gbivfith beauftragt mkh Sie an beaacbriehtlgen, daea er ein 
XieaH»lar der Poafdaaomya Becberi beaitat, wovon beide ^Sinetm 
Klappen mit ihrem geraden Scbloaa-Rande ao aneinander liacen, daaai 
kfia Zweifel dariber bleibea kann, daaa ea eine wirkliche Bivalve ist. 
la der Spm^fU a/ the ekturaeUr» sf ihe iparlt0mifet0nä limettmM 9f irsltmdt 
{iS44) ist Tragoa aemieivcutare c=: Cladodna atriatas; Anomia 
•ntiqna = Stromatopora; CaloeoU a^ndalina daaelbat der gemeiuei 
Spirifer enapidatua. Waa Cyclopteria Hiternica betrifi), welche 
jttst ao vielen Ifitereaae erregt , ao ist dieae nach BaonaniAmT'« Meinung, 
welchem von Herrn OaiPFiTH «ad Dr, Gartbr Exemplare cur Unleraucbung 
»igesendet worden, keine Cyelopleria, aondem eine Odontopteria« 

' Rylano BvROlf. 



Darmtt^i, 22. November 1850. > 

Ich bin mit einer Arbeit ober Mastodon beschäftigt und theile Ifanen- 
daraoa die erste Tafel nebst einigen Berichtigungen mit; denn die Ter* 
wirrang, die der romantische Blainvillb angexeltelt bat, iat beilloa. Er 
bat aof PI. XV ein wahres Monstre geschaflPen, indem er willkürlich die 
Zihne von swei gans verschiedenen Arten (M. angustidena und M. Arver- 
aensia a. loogfrosfris) ausammeti gewdrfeh hat. 

Sie finden hiebe! die Zeichnung von einem Jungen Dnterkiefer aus 
der StkmeHm, der M. angustidens angehört. Det* i. Backen-2abn ist bereits 
iceweehaelt, und unter dem ii. M lieh - BacWnaabn liegt der Eraata*Zahrf 
kleiner und weniger komplisirt. Der m. ^ahn hat sich kaum Aus denf' 
Kiefer gehoben und wird nicht don^h eineti tSahn eraetzt, ifdr den im' 
Kiefer kehl Raum vorhanden wBre, * Ea iat desatbalb total irrig, bei Maa* 
todon s JSrasta-Zthne nikter 3 MlfclhB»<te0albiieii tnimdelimeQ« Nor i.'tfnd 



Digitized by.VjOOQlC 



SS 

ff. '<■» Oberkfef^r whi UftleirfcMer werltn «hf ilipm bdKamtra W^ ir#» 
i%«ii «Adi «ölen trntHt 

BH «llfln N»ttodbn -Arten ata 4 der m. i?. ir. in der Hauptfbftn gfeieti 
mi4 nelMnen nur an Grösse vnd 0reite naeli biBten ««• Der vf. hat 
immer ein Paar Ke^l-Spitxen melir, ala der iff« tT. and v. I>ie Arte», 
bei denen der in, tv, and ▼. 8 Spitten • Paare nnd Qoeer-'Joefte beaiteen, 
nennt PcLceftsn als Sebg^enas Trilophoden. Htorher M. ObibHcus, 
M. Borsoni, M. latMens, M. Hnrnbeldti und M. ani^nstldeife. Den M.- 
OhioticoB, M. Borsoni and M. latidens Icdnnte man dorch Warzen-lose 
Tbiler, M. Riirobeldfl (cf ; M^ Andiom ?) and M. anj^ostldens doreb die 
warsii^en g^achlossenen Tbftler der Backen-Zäbne nntei'scbeidfn. 

Die Ürien lassen sieb am besten an der LSnge der Symphyse der 
Mftnncben erkennen. Bei M. Obioticoa ist sie kurz, kurzer als der letzte 
Backen -Zahn lang ist. Von M. Borsoni nnd M. latidens ist sie nicht 
beksnift, ßf{ . M* H^Hobeldfl <{ gakrtomt wie bei Diootfifrltim naelp' einer 
Mittbeilung des Dr. Falconbr, und bei M. angastidens <f, sV? ^^^ ^^ 
lang, als der letzte Barken-Zabp lang ist. 

Dss zweite Sobgenus zeigt den iir. iv. nnd v. Backen-Zahn mit vier, 
nnd den n. mit fdnf Kegel-Paaren und Qnter-Jechen. 

Hierher M. Arvernensis longirostrls. Symphyse nkbt ganz fmal so 
lang, als der leftte Backenzahn lang Ist. 

M. Arvernensis ist das Kalb iron M. longirostris. Erster Nsme bat 
die PrTorffSt vor dem metoigen. Alle Dintensienen sthnmen mit dem M. 
Arvemeiisis (arboreseent ist ein Schreibfehler des nnwissendm SammlerB 
Dr.^ KooH| den man gar nieht zitlren sollte). 

Wer behaaptet , dass M. Arvemensia im' männlichen wie weiblichen 
Thiere einen nicht verlängert Schnaliel -artigen Unterkiefer btmttty ist in 
grossem Inrthnm. Auf der II. Tafel we^de Ich den Unterkiefer einen 
Jungen und einen altem Kiefer von M. Arvernensis geben. 

Dahin üehorl nocH der SioiUnhofer Unterkiefer. Ich schreibe im 
Augenblick an Fitzingbr, dass er an diesem Kiefer die Decke des letzten 
Backen-Zahns hinwegnehmen lassen soll, weil noch das v. Kegel-Psar- 
mit Talon im Kiefer verborgen liegt. Ich bin begierig, ob meinem Wunsch 
willfahrt werden wird. 

Kaup. 



H^etmar, lo. Januar t857. 
Die Auffindung des Folltc-nUtea KaUennordbsjmensis in der 
Brannkohle ober «fem Cyreneo-Mergel des iffiifnvsr Beclfens in der Flur- 
Marl^nng von iißU9nh$im$ wovon ich voriges Jahr bf richtet (Jabrb. I8S69 
S. ItT), bat meine Aafmerkaamksit nenerlich wieder der Prftunkoble von 
IUIIeniMrd4su» mehr angewendet, und ea iti solche auch nicht uohelohnt 
geblieben. )m verigen Herbste, wo ich diese AhlagArnng wieder besuchl, 
habe ich in Mi^e der Aramnknhlfl zwei ZUme vnn Crocodilqs.pleni- 
de«s illKni. das^lbit: tfbi«4e«, nber wn)cbi9 If err v, Muwm mir ^brfsibt,. 



Digitized by LjOOQIC 



59 

iMt sie ▼•nkoBBMB ütntn f^Uhtn , welebe er •«• des MoHiste-Gebilden 
4et iUmmer Beckess von Wthntum nnd miidereii Ort«n betchriebcn ; and 
wtfter itty aebr selida erhalten, ein vierter Zahn der r«>chten Unterkiefer- 
HilAe von Aeeratkerioin incisivnm Kaup von dort in «leinen Beaiti 
gihmgt. Bm wird also die Bra ankohle von ämiietmürikeim der Mkehti- 
Kkm nnd derjenigen dea WeHerwMBf iHHner ihnlieher. Namentlich hat 
Bitr ancb der Planorbia, von vrelchem ich berichtet, mit PI. declivia 
iL. BaAOif fibereinatimmend erachein^ji .wollen^ wna ich indeaa noch einer 
weiteren Prfifnng anterwfifem werdet 

GUTAV HlRBST. 



-«»•^ 



Digitized by 



Google 



Kene Literatar. 



(Die Rediikloreii melden dea Inpfaa« am ale clageteadeter Schriftea durch eia den Titel 

beigeMtetet K) 

A. Bücher. 
185S. 

A. Pstsholdt: Silitifikation organischer K6rper (^ Abbandl. d. Natarf. 
Oeseilacb. sa Hallf, 1863^ 4?)^ mit 32 Abbilden. Halle. 

1855. 
P. S. Bovqübt: Hiiioire ckhnique i$» eaux mintrtiUM et therwuUet de 

Vichff, Cueeeif Veissey ttauterive ei Saint-Gorre» /. S^, 8 ftt, PerU» 
H. BuRMBistER in: Tu. Dkbcrb fiber die Entwickeluiig: des Embryos von 

Pedicnlaris und H. Burmbistbr fiber Gampsonycbus fimbriatus Jord. 

(ein Heft der Abhandl. d. Naturforsch. Gesellsch. zu Halle. 4^ 18S5). 

Halle, [»/j Thlr.J 
kritische Beobachtungen librr einige neue Pterodactylus • Arten 

« Abhandl. der Naturforsch. Gesellsch. su Halle. 4"^ 18SS). Halle. 

[Va Thir.] 
Cr. Lyell: Mtmuel de GMogie elementairey ou ehamgemens eneiene de 

tu ierre ei eee habiianey tele fUk'iU se #oitl preeenies per Um mounmene 

ftologifUeSj ireduii de Fenglaii tur la 5^»*« edilion per HumARDj S^^^ 

edilioHy etmeide'rmUement augmeniee ei iiiustree de TSO grev, MUr boU, 

U voU. Pari*. S^. ; 

Ch. D'ORBiGifT : iebleeu eynopitpte det ierraine ei de$ prineipatee eaucheM 

du büeein P&rieieny 1 fenille, Paris. 
R. Rbnoir : EXemenle de $eo$notie. 16 fmiilee, 8^. Beianfon, 

1S5(I. 

BADBif-PowBLL: ihe ünitif of Worlde and of Nalure: ihree euaye on 
ihe epirii of ihe indudive phiioeophify the piurality of woridSy and 
ihe philoeophy of ereaiion, Second ejiiiion revieed and enlargedj wilk 
eeverai woodeule and diagrams (S76 pp. 8®). London. [12V3 Shilt.) 

T. A. Catollo: dei ierreni di eedimenio . euperiore delle Venezie ei dei 
FoeeÜi Bryo^oari^ Antoxoari e Spongiari^ ai ^ali dannö rieeito. 88 pp. 
19 iavote in F9i. Padova. [8 fl. 4s kr.] 



Digitized by 



Google 



■»d 360 SS. ^, mit Tabellen. Prag. H 
Raa. Hirift; Mm^0 ff ^ 0*€/f^emt »trpe§ vf €Un$M irM« m4 4M 

mermi SimUsHeM ofiks mUted Kimdow^ L«flil0#^. 
JPar iSSa mU 18S4. [l'/a ßhillg.] ., 

Fär 1B6S. Mi pp. [iV« Shillif] 
J. L1B810 iiiiil ff. Korr: Jabrea* Bericht über dia Fortacbritte der^rajaeoi 
' 'pharmaxciiäa^hen'tind tecbdischen Chemiei PhyaikaUaebeo Mineralogie 
und GeoloKie. Gieasen. 8®. [Jb. 189$^ 6do:] iSSS^ II. Heft (Minera- 
logie nndCbeuiiscbeGeolo^'e, mit Register), S. 903—1079. {18S0.} H 
E T. Mbye»: aar fauna der Vor Welt, ^rankf^ in FoU^lIJ.^Abth. Saiirier 
•iiB denn Koj^er-ßcbiffer der Zechatein-F^rmation. 28 SS. .n)i|^0 Taf. 
Abbildgn. >< 

W. C. H. STAtiViG i Naluuriyke aUloru van SederUnd. L Dself de Bodewi 
VM Sederlftnd^'JyiHl SS. sS's Tfln. u. Kart.) HßmrUm. 8^. ^ , 
18.50—1857. 

Biitoire des houiliires du Nord ei du Peede-Celaie^ eotuprenemi Voriginef 

. Jß^gtmieeäemy te ddvßiapfemeiU' des eiOfMiuHdtis, ViudieuHßm . d^ l# 

vmleur dee eelione ; preeedee £um i^pöie de'lu hgMmtiou ^4^^^ mtm- 

Ifereeide mimee. Pmie. i««* voL ttöet deeeuHee llOFttaJ}^ r^vre§e 

fortnerm S voiumee, 

•;.■-.. .. * 1 I 

B. Zeit«chrift€H» > - 

1) W. Ddnkbr und H. v. Mry^r: Palaeontograpbica^ Beitrige.^iac 
Nator-Geaebicbte der Vorweft. Kaasel 4^ [Jb. 185$^ 678j. . . '] 
VI, / (IWtf)5 S. 1-58; Tf. 1-8 <a Doppeltfln.). , 

H. T. Mbybr: Pallonti^apl^iacl^e Studien: S. 1—58, , r . ,^^ , / 

Saorier tqa der Kreid^- Gruppe in Deuta^land und jder Sctwciti; 

8. 3, Tf. i, 3. ,. , ' \'\, 

Thaamatoaaurua oolitbi<;ua aua OoliUi v. Neuffeo: ä. 14 1 Tt. 4. 5« 

laebyrodoa Meriani aoa dem Oolitb yoro Frick-Thaje: S.lOj^TL ^ 

neue tiacba aua dem T«rtiar-Thon von Unterkirehberg; S. IS, tt 1^ 

— — Aiionioa aervalua, ein Jli|efr;Säo8;e|bier der Mollaaae: S» 31, ^t^ 6| 

— — Oalpkinna caaaljenUtl^a^iM.^CF MoJ^^ae: S, 44, Tf. 7. ' . ., .^ 
Schildkrdten und SäiigVbiere «na iEUjifUpkobie'au Tbo^^M^ 

S. ftO, Tf. 8, Fig. 3^6. , * ' • \i • ' \ ■ ■ V 1 -^^ 
Tracbyaapfa I^d;i aua Mollaaae der Scbweitz :. S. &f^ Tf. 8, F^. f^ 3, 

rr""*:. .... ;' . . , • ".;.'' '/ 

1) Correapa»defj.f,.9lijt^.,yiea *o.|)io^tipcli-jinineralogl|cbei^ 

Yefei^B in Vitt;fiü\b]^jfp^$mhj^,pb. 18^ .^ ", , 

iw/ix.^ja^.^;^sji,:s3,,, .., '. 'Li . ..A. ... '> . ..w.* A 



Digitized by 



Google 



iä Mfe«i*t9 «lt# dbt Vti wMH ii vm MmMSmi Im ÜHiMitdb^» «leiii. 

Koblen-Gebirge: 13, 1§. 
MKütl l ln lit felheMlO|^itrfi«ff*fHs«tt: Olsubert^, Ualitffiiilkg8.Pieodoiiror<( 
• fikuWfäü OModktt, iNiiNpMtt ftO-^i; KupfierpMb^rz, Braaneiseo- 

Brs, Antbolitbj Mdptiilt'iei-^KKl. 
WiNBBBiioBii: GcbiricfProfile der Oberpfalsr S$— 5i, Tt, 
A. BsfifAiiD: Mineralien Bayerns nach ihren Fondatilten^ Nacblrag : &5— 56* 
C. W. Gombbl:. Nachtrag aaio Verseichniate der in der OberpfaU vor* 

konnmenden Mineralien: 153 ^1$3. 



3) BuUeiim de im Cim9§€ fk^sieo-mmikemmtifue dePAemdämiA 
tmp. de St, PäteV^skurg, Peiersb. 49.[3h. 186$, 681]. 
1$d$, Avr.-Jttillet, no. Ml-M#; Xir, 19^94; S. 280-392. 

KoKSCHAiiow: tur Kenntnist einiger Mineralien: Magneaia • Glimmer« 
Broobli, Aiplybdkn-Glanx und Pyroamalitb, Topas: 310— 316. 

JabMs-Berfcht Über di« mfneralogiscb-paräontologiseben Leistungen der 
Mitglieder: 370-376. 

4> ^he Omaner i0ifmurt^9i of ihs 990i4fiemi 8a9ieif «/ £r««- 
d^m^ Lwmdm^, €^ [Jb; iSSß, 684]. 
iSfie, Notrbr.; nn. 4§f Xli» 4. A. a83«^4#i; B. 93*^38; pl 6» 
woodeuU. 
L Laufende Verbandlnugcn vom April 0. — Jnni 18. : A. 283—302. 
J. S. Wiuon: Aber dk Siologife Aoalralieni >^ 281« 
S. H. Bbckim: nbejr die Klippen von Hastings: 288. 
T. WaiGHT; Qber den obern Lias-Sand: 202. 
A« B001&: iH>er die Meeretige von Dover ^ 325. 
G. P. Scnops: iber Kratere und Laven: 326. 
£• W. Biniibt: Fnss*Sporen im Millstone Grit: 3^. 
j; G. Caokbr : fiber die Lignite von Bovey-tracet ^ iU. 
C J. F. BimBonr: fibcr ein abgelassenes Moor in Norfbik: 35S. 
A. Dick : fib^r das Cleveland'scbe Eisenerx : 357. 
R. it. CoknoLD: Stetnkohle su En in China > 356^ 
J, C. Mooab: die filorischen Gesteine von Wicktownsbire: 350. 
C. täMkAoä : S^ichten-Bildurigen durch Se«-$tr6me ^ 366. 
Jl TlaHt: der obere Keüper su LeIcesteV: 360. 
P. B. Brodib: obel'er Keüper in WaVwickshir« : 374. 
T.lk, Joubs: dber Eslheria minufi: 376. 
S. P. VffiODWM : ein Orthoeeras ans China : 378. 
J.'^ ^. ^ALTBii : über Dif^toceras und Ascoceras ^ Stl, lY. 6. 
W. 3« SrMO(«os: Trapp*Dykes in den Malverns: 382. 
i; G.'&AWKiifs: die Land-Bewegung der Sfidsee-fnseln : 383. 
L. L. B. iiiBBTSoif: brsphiug der GoTil.id^i'ta fn Qnari^ > 384. 
P. CaaRTiaa: eis Dardischoitf bei'n Mobtblabt: 3^i 



Digitized by 



Google 



«s 

W. Muu»: B«afr Aatbrucb des Mauna Loa ^ 386. 

T. Spratt : Geologie eines Tbeil« der Bolgarei >- 387. 

H. G. BowEfc : die Geologie von Trinidad ^ 389. 

J. W. Saltbr : Kreide-Poeailien aus Aherdeeosbire ^ 300. 

J. PaBSTWicu: Parallel-Bildangen det Mitteleoeftn-Gebirges ^ 300. 

IL Gescbenke an die Bibliotbek: A. 303-404. 

lU. M i 8 z e 1 1 e n : B. 23—28. 

KcasiiNATSCH : Geologie des banales : 23 j — Rsoss : Erz-Gänge von Prti- 
bram: 24; — Hornes : einige TersftlHettiiigen aus der Trias der Alpen: 
St;— Catoixo : TertiSr-Ablagerungen und -Fossilien im Yenetianiscben: 
26; — HoFNBs : post - tertiäre Muschel • Scbalen von der Griecbiscben 
Kälte: 28. 

5) B. SiLUMiif «r. a, ir*i OaKa a. Gibbs: tk$ American Jourmml of 

Seien ee üHd ätte, 5, Mip-HaMn, 8« [Jb. f9M, 83^). 
186$, ICöv.; HO. ^/ XXUy hi; p. 3d5-4«0, pl. 2. 
J. D. Dai«a: Auerika's geologische Geschichte: 306^335. 
Entwfckelohgs-Plan in der geolog. Gescbitohtfr'Nord-Ameriki's^ 

375—348, Tf.-2. 
W. C. Rcdfibi-ü: Beaiehongcn der fossilen Fische im Sandsteine Votf 

Connecticat u. a. zur OölSth-Periode : 357—304. 
W. J. Tatlor: zerlegt Meteor-Eisen v. Xiqoipilco in Mexico: 374—377. 
W. Bt4cKs: Revision eines Tbeils von J. Marcoo'* geolog. KaHto votif 

Nord-Amürfka: 383—388. 
K. Emmoivs: neue fossile Korallen aus Nord-Cirolina : 880—301. 
t, BtTCHCdcR : grosser Felsblock mit parallelen Streifen auf 4 Seiten Int 

Drifl von Amherst, Mass.: 307-300.« 

Miszellen: Bowbrbank: Ursprung der Kiesel-Nieren der Itr ei de 
ass See -Schwämmen: 415; — J. W. Saltbr: einige paläozoische See- 
Sterne: 415 ; — Bennesst : physikalischer Bau der Erde: 416 ; — f^tH.i über 
Pterjgotua Seraphim u. a. A. : 417; — K. I. Mcjrchisoh: das Bonebed in^ 
. Öberladlovvfels und die Basis Aee Oldredsandstone : 418; — R» Owbn: 
Stereognathus oolitbicus, ein Säugethier aus dem Schiefer zu Stones- 
field: 410; — ders.: Aber Dichodon cuspidatus aus dem Obereockn: 420; — 
A. 6. Fik»lat: eine Reihe vulkanischer Inselchen im SOr von Japan : 421; 
— J. Lba: die Ncu/ red • Sandstein - Formation Pennsylvaniens: 422; — 
F. B. Mbbr vnd^.'V. IHyübi^: ofeüe A^epfhalbh und Gaslk>opddert im 
Nebraska -^rritdrlom Ulhd dte- Öeologie di^r lüi^'ouri • Quellt : 413;^-^* 
9m.uutf: daslMfeteor vonk 8. Jt^r 448; «^ N. k. pRAtr: fibet* Cäntotilr:* 
440; - Daiva's Geologie of the Pacific etc.: 452; — Ä. Po6t: cbrötföto-* 
%\Uht Tatterte der 'Vfl^bi^-Slirm« Wefst-Indlens: 452; - J. tän>r: f^seh* 
keste ans tftfr kohten- und ' Devon-Fotmitioti Ifoird-Amerika's: 453; —' 
tooftiBV und tföLMBs:' Fossilien aus Sfid-CaroHna: 453; — II. B: Gfiinitz.' 
41e Slelnköhlifn^oVniation in Sachsen: 154. 



Digitized by 



Google 



Auszüge. 



A. Mineralogie, Krystaliographie, Mineralchemie. ' 

Noboobbath: Avprpber scb wmrser Diammot von Lm Chapm» 
dm in der Provinz ßahin in Brßiilien (Verliandl. der Niederrheio. 
Gesellscb. ISSSy Nov. lli). Es dörfle dieter Diamant, im Handel nnter 
dem Namen Carbonate vorkommend, mit eigentlicher Kohle innig 
gemengt seyn. Er i«t in der Farbe bald dunkel-schwarz, bald mehr brSon- 
Uch oder graulich^ auf der Oberfläche etwas porösji hat die Hfirte des ge- 
wöhnlichen Diamants, wird auch zum Diamant- Schleifen verwendet,. und es 
gibt Stucke, welche so vollkommen dicht sind, dass sie sich mit Facetten 
^ schonen schwarzen Steinen «chleifen lassen und alsdann den wahrei^ 
Diamant-Glanz in hohem Grade erhalten. Schwarze Diamanten hat mao 
schon sehr, lange gekannt und sie friiher hoch im Wertb gehalten. Yoa 
dem, s^g^annten Carbonate zu den schönen schwarzen Diamanten findet 
ein unmittelbarer Übergang Statt, welcher durch die grössere oder ge- 
ringere Quantitfit der beigemengten eigentlichen Kohlen-Substanz bedingt 
seyn dürfte. Mehre dieser Carbonal-Stucke sab und untersuchte N. schon 
vor ein paar Jahren In dem Hof-Mineralien-Cabinet zu Wien, welcbea die* 
selben in England erworben hatte. Es wäre vielleicht möglich, dass die 
Carbonate bei nftherer Prüfung einen Schlüssel zu der so sehr problema* 
tischen Genesis des Diamant« darbieten könnten; mikroskopische Unter- 
•nchungen möchten vielleicht dahin führen. 



fS. F« Gtoo^BA: E.rfahrnngeii ül^er Umffaadelflngen von 
Eisen-Efsen (Poggbuo. Annal. XCVI, s^i C). Der Verf. schildert Thitee. 
cbeMf wif er solche ie Mihrßn und ßchütim an Ort und jStellie ui beolK» 
aeblen Gflegenbeit gehabt* 

Magnete^sen anfgewondell in £isejigl%piz und Ro.th-^EI* 
•eui&rz. Schon vor längerer Zeit sind im Graiiit &t% Wirihthmu-Bergms 
bei SMnkerg \m nördlichen Mähren Pseudo • Knfstalle von Eisenj^lans 
nach Form des Magneteisens vorgekommen« bis 2'" Par. grosse Oktaederi 
zuweilen TafeUartig verkürzt, mit deutlich buttriger Struktur des Eisenglan» 
zea parallel der gerade angesetzten £o4-Fläcbe. Sie erscheinen einzeln und 



Digitized by VjOOQIC 



M 

k gßMmtm (^piieii anfgew^cluiiBii auf derbem gros^-blittritem ood gerad* 
tditligcai oder aaf klfiD^kdroigeiu EisrogUiia, der vielleicht ebeofAlls peeii- 
4o«ieipb ist Dieses Vorkonunen bat die grosste Ähnlichkeit mit Babit- 
'■4srT*s Martit* Dje ^tjtdnherger Peeudo^Kryetalie lassen sich denen der 
Boroblende nach Augil-Formen (Uri^it> vergleichen und beweisen aufs 
Neae, dsss ein vollkon^nen krystallinisfhes Mineral mit Beibebaltunf seiner 
buttrigen Struktur unter der äussern Krystall-Form eines andern Mioersls 
erscheinen kann ; einander ehemisch sehr nahe ijtehende Substanxen kdonen 
•ich i« einander umwandeln« und die eine kann auch die krystslliaische 
Stniklnr sogleich mit der ganzen innern Beschaffenheit der andern auneh- 
ncD| aber unter Beibehaltung ihrer äussern Form. — Im Thooschiefer 
4er AittUhOrm^ bei Büm unweit Siernkerg findet sich Mngneteisen , das 
ta ciazeinen Stelleu unrein Kit'sch^rothen Strich zeigt» hier findet Über- 
gsag in Eiae^glans statt. — }m Sehachte der Qeorgi^Oruke im Walde 
iealamtto bei HUmkßr$ kommt sehr /ein*k^rniger EMienglans vor, der aus 
Hsgneteisan hervorging, welches die Hauptmasse ausmacht. -* Bei Christ-^ 
i»i unfern Hof im ÖUerreiehiieken ScMeMim hat man eine Messe abge« 
baat, in welcher dichter £isengli|nz und dichtes Msgneteisen sich in inni* 
fir Verbindung darstellen und ganz allmähliche Übergänge in einander zei- 
geo. In dtr- BartkQhmiu$'Gruke oberhalb GUüsehäU unweit 8t€mker§ hat 
ikso in Tbonachierer ein Lager von sehr fein-kornigem Mag4ietei8en aufge- 
ieekty welches kleine Tafel-KrysUlle und Blättchpn voq stsrk-glänzeiidem 
Eisenglans eingeschlossen enthielt. Ob letztes Miueral eine Umwandelun|^ 
ist, oder sogleich mit dem dasselbe umgebenden Magne teisen entstand ? -7 
Bei LmawÜm finden sich Blot-rotbe Flecken rings um eingesprengtes Msg- 
Sfteisen, womit ein lichte^gröner Talkacbiefer angefüllt ist. 

Übergang von Sisenglanz in Roth* Eisenerz, indem das 
dae Mineral die physischen Eigenschaften des andern annimmt, während die 
cfaemeha BGacbiuig unverändert bleibt. Peio-k5rniger kryatallinischer Ei- 
•englans — Dieses kann man fast an allen Örilichkeiten des Vorkommens 
wahrnehmen, briondera ausgrseichuet und häufig auf Eisenglanz- I^ager* 
Kitten JfiAreM und an mehren Stellen im Sächsitcken Brmgeldrge — geht 
Mit Verlust aeinea metallischen Glanaes stufenweise vollkommen ins Dichte 
aber, der Kirsch-rothe Strich ändert sich allmählich in Blut-rotheu um, unfl 
dieser ist achan das Kennzeichen dea Roth-Eiseusteina 0» s. w. ^ 

ümwandeinng von Ma^neteiscu in Braun- Eüsenstein. In 
■amittaibarer Nähe \on^Proek§rsdorff nicht weit von Birm^ findet sich 
sthr Kisen-scbussiges di^^k-scbiefriges Gestein oder ein sehr unreiner t^Api- 
ger Brann-Eiseastein sls mächtige Lsger^artige Masse, welche im InnerB 
u vielen Steilen grössere und kleinere Parlhie'n von ganz frischem gläfl- 
undem Mag^eteisen, auch mit sehr kleinen Oktaedern zeigt. Diese Msg* 
■eteisci^-Theile sind nnmittelbar von gr Ihlich braunem Eisenocker umgeben, 
das aäfihate Produkt ihrer Umwandelung. Hin und wieder ist das Magncl- 
eiarn verschwunden und nur weicher unreiner thoniger Braun-Eiaenstein 
verbanden, entstanden ans Thooschiefer im Gemenge mit den in Eisen* 
tsyd-Hydrat anfgelostea Afagneteiaan^Theileheti. In kleinen Vertiefaog^n 

Jthrgtiig 1866. 5 

Digitized by LjOOQIC 



0« 

httt «nb Id (fieser fHäne MdB irolfrer Eisettoeker aotge MliI Htg a . Blii^ biC 
tilgo hier eine Umwandelung^ von M«[pnelei«en io g^ssem BfotMlabe, 
ff. i. als g^anzes mSchtiges Lager tag^leicb mit cfin^ni Thefle des 4äs La- 
l|;er einschliessenden nnd vom Magnet eisen selbst darelfdruDgenen gleich- 
falls umgewandelten Übergangs-Tbonsehiefer. In der eiseoschilssigen thd- 
nigra Masse fanden sich noch wohl erkeniibire, wenn gleleh aneb sehr 
aufgelöste Icleine Thonschiefer - Partbie'n. Eine' ibniiche Ümwandelnolt 
voll Thonschiefer ist am Whdmühten^Brg bei SUnii%m'$ tn sehcik. - Irt 
der Oior^i'Orube am LigkowiHhWaUey in Welcher der frfibfer erwtiimle 
fein*l(5rnige Eisenglanz sich findet, kam efne ^ Fuss mlcbtige Ltfger-trlige 
Mflgneteisen-Masse vor, die Umwaodelung in Efsenoxyd-Hydrat wabriieb- 
mrn liess. In der Einmrd - Brmkm bei OoHiickmift wo Magnetcben ftt 
Thonschiefer vorkommt, zeigen sich ibnlicbe Erscheinungen. 

XJmwandelung von Roth-Elsenerz In Brann-Eiieilatell 
und von Braun-Efsenslein in Roth-Eisenerc. Bei NimKiiekitm 
unweit Botkowit9 wurde vor einigen Jahren in einer Letten-Lage neben 
Qbcrgangs-Kalk dichtes Roth-Eisenerz sogleich mit dichtem Braun-Eben* 
stein angebaut. Beide waren fest mit einander verbunden, aber keiner- 
wegs gegen einander abgegrenzt, sondern gingen unmerklich in einander 
über. Das Roth-Eisenerz enthieft zugleich TrGmm er • artige Partbie'n s«^ 
wohl von rolh^m als von ge*lbem Eisenocker. ^ Am Bpih^erfe in der 
T^Shc von Mahriich-Trühmu kam in einem rothen groben Konglomerate der 
Grauwacken-Formation dichtes Roth-Eisenerz mit dichtem Braun- Eisenstein 
vor, beide unmittelbar neben und in einander und unmerkKcli in einander 
tibergehend. — Auf dem Schotterkerge bei EwHikrmm findet man Platten, 
förmige QuarZKchiefer-Stdcke, auf welchen sich in Rinden bis zv S^ 
Dicke sowohl dichter Braun -Eisenstein als dichtes Roth-Eisenerz abge- 
setzt haben; beide gehen in einander fiber. fibergAnge von rothem Eisen- 
ocker in gelben oder braunen kommen häufig vor nnd können leicht durch 
hinzutretendes Wasser herbeigeffihrt werden. 

Umwandelung von Elsenspath in Braun-Elaenstein findet 
sich an vielen Orten, besonders in KSmthen, Sletfermarky Tküringenn,iii,w, 
Bei KUin-Moräu unweit freudenlhai in 69terreiehUeh*8chie9ieH beobach- 
tete der Verf. auf grossen Erz-Halden Stücke von dichtem Braun-Eisenstein 
verwachsen mit buttrigem Eisenspath, der nach aussen durch Verlust seiner« 
'Struktur und seirtes Glanzes in ersten fibergebt. Der dichte Braun-Eiaen- ' 
stein zeigt 'abe^ auch wieder selbst eine Änderung, indem er Itt RotÜ- 
Eisenerz fibergeht. Hier findet demnach eine zweifache Umwandelung 
statt*. — Ausser dem krystalliniscben Eieenspath zeigen auch dichter und 
tboniger Sphärosidorit Umwandeiungen in dichten und thonfgen Braov- 
Eisenstein 

Umwandelung von Eisenkies und Markasit (Strahlkiea) f fti 
BrAun-Eisenstein. Psendo-Krjsfalle iroii dichtem Braun-Eisenstein 



* Eine ihnlielie Thafsache beobachtete Haidixoer aa einer grossen IUsen*Nlere ron 
'Brutit tn 8t0yermatk (Berichlt «ber die MlttM. v. Fr. d. Hstaunr. In Wien. IV., 1 f.). 



Digitized by 



Google 



Verf. filn-t nicbt wenige von iba» m i^n SMesUdi'iUkrisekem GebirKt» 
Gegenden w«br|^BoauiieMe BeUpielt •»• £r gedenk! u. a. eine« im Lamds» 
k&r§er Revice gefundenen über einen Fnee langen Slrnnm-Stvckee, aoe faee- 
rigcae mid nach auaeen au ine Picbl« übergebendem Bmua-Eieensleia beale* 
bendL Daaa derealbe dnriBb Umwandelirog voo faaei-ig^ai Markasil e«tslan« 
den, erkennt nan augeoacbetolieb dara», daea der Stamm in aetner Mille 
nach feii»>l«aerigek metalliacfa glSnaendei Speia-^lba ParUue'i» einaebiieaat, 
irelcbe aicb nnmerblicb ia die Branneiaenatein-Maase verlieren, 

Unwand^lung von Eieenkiea in Roth-£ieen«ra. Eine weit 
aekenare Eracbeinuiigt ala die Umwaadelung dea Eiaenkicaea in Eraun- 
Eiaeaalcio. Scbr acböne Paendo-KryaUUe voiy diebtem Ralb-Eiaenera^naeb 
Eiaenkiea^Por» kamen in einer Grube im Tbontcblefar bei JUmiekidorf 
nafem Miriuf^TrüUm vor, Gruppen von iV, bis aV«'" ^ Dnrchroeaser 
baltendea glatl-flicbigen Würfeln mit den nntergeordnetan FIAcben dta 

gewSbnIichen Pyritoeders ^^ , im Striche rein blulrotb. Sie alebea 

in nnmiltelbarero Znaammenbange mit derbem dicbtem Rotb-Eiaenera, daa 
mi eiaanacbiäeigefi Quara aafaitat. Ahnlicbe Krjstalle fand der Verf. im 
Gra»iraoke*Konglamerat am HmmmerhergM bei JfdAriadk^VrtiAwti. Mancbf 
deraelbao bebe» einen dönnea Überang v«(a Braun- E^naleia, *io welebe 
aie nbcrannebeA acbeiaen. In diesem Fall hat eine aweifacbe Umwan- 
daimm atatl^afiiaden u. s. w. Dnreb boba Temptralur in Gruben, nameal* 
lieb durch Pcnaraetaen an o4er unter Eiaeakiea-raieben Fels-Massen, kann 
aicb dieaea Era lekht an der Oberii£cbe in rolhes Eisenoxyd umwandeln. 



T. S. Hvifr: Wilson it, als Ergftnsung des früher Mltgetheilten 
(PkilM. Maga%, IX, 382 tte.). Findet sich in triklinisehen Gesfsiten. Hirte 
3,5 an den leichter spaltbaren Theilen, -SjS an dem prismatischen Ende. 
Eigen scliwere 2,77. Das fein gepulverte Bffineral gab an verdünnte Sals- 
aiure Kalk aS unter Eutwickelaog von Kohlensaure, und zurück blieb ein 
roaenrolbea Silikat von nachstehender Zusaromensetsung : 

(I.) (11.) 

Si 47,50 . 47,70 

Xl ...... . ^1,17 . 31,22 

Äg. 4,25 . 4,14 

C'a . 1,51 . 0,39 

K ....... 0,22 . 0»38 

jla . 0,82 • .0,05 

A . 5»50 . 5,35 

Der WiUonil durfte demnach zu den Feldspathen zu zählen seyn. 



6. vaei ÜAta: Queckailber«reicbea Fehlers von Koll#r^*aA 
h%\ F^rm$S0k ip Ok^r-Ungar» <Po«OBifs. Annal. ICCTI, 32» C). 
Nseb einem Ruekblick auf daa, was von iUafiiOTSy H, Roaa, Scaaia« 

, Digitized by VjOOQ IC 



08 

«Ai^BR, WamntiBVttu nni K, von Haübr fftr Mt |iite^« iktnatiiiM der 
FahlerZ'Zusamniensetiuog^ g;elei0tet worden, wendet eich der Verf. der 
von ihm unternommenen Anttlyae tu. Das «erlegte Mntterstdck f teilte einen 
Kryttall dar, fast rtngsum von verzogenen Flächen , au§ welchen map 
nur schwierig ein Tetraeder erkennen konnte, umgeben. Der Kryatall 
wog etwa 13 Gramme und ergab, in Wasser getaucht, eine Eigenachwere 
von 5,070, vrfthrend daa wahre apesifische Gewicht des Erses dtfrdi Btm 
grobes Pulver bestimmt gleich 5,350 war. Dieser Unterschied erkllrte 
sich sogleich beim Zerschlagen des Stdckes, indem das Innere von sahK 
losen kleinen HoMungen durchdrungen war. Die inneren Wandungen der» 
selben zeigten sich oft mit einem \donnen schwarzen Anflug bedeckt, weloher 
soviel als möglich bei der Analyse -entferni wurde. Kupferkies verunrei* 
nfgt in geringem Maassc sowohl die Süssere OberüAehe als auch das tanern 
des Krystalls, der lichle-stablgran, Mdall-gliozend, im Brauche uneben nud 
firffde sich zeigte. 

Srhitzt man daa Mineral in einem kleinen Glaa-Kolbe^ , ao aublimirt 
aich schwArzea Schwefel-Quecksilber. Die rdckatlndige geschmolzene Masse 
nochmals in der Glas-Röhre mit kohlensaurem Natron gegHlht gab kein 
Qoecksllber-TrOpfchen mehr. Es scheint also hiernach, als wenn aus diese« 
Fahlerze alles Quecksilber durch Erhitzen desselben für skb abzutreiben 
wSre; WsiDBifBOscu beobacbiete jedoch bei dem von ihm untersuchten 
Mineral von Schwai» in ^Tyroi ein entgegengesetztes Verhalten, und tn 
dfirften folglich Quecksilber-haltige Fahlerze in dieser Hinsicht verschie- 
den seyn. Die vom Verf. angestetiten drei Analjrsen ergaben: 

(I.) (II.) (111.) 

Schwefel 22,54 . 22,11 . 22,04 

Kupfer 35,42 . 34,83 . 35,70 

Blei <0,2t) . 0,21 . (0,21) 

Zink , 0,04 . 0,75 . 0,07 

Ei»en 0,80 . 0,90 . 0,81 

Quecksilber .... 17,27 . (17,27) . (17,27) 

Antimon 18,50 . 10,54 . 10,03 

Wismuth ..... 0,90 . 0,00 . (0,90) 

Arsenik 3,18 . 3,13 . 2,50 

09,58 '. 90,51 . 101,05. 
Die In Klemmern stehenden Zahlen sind nicht direkt bestimmt, sondern 
aus derjenigen Analyse, wo sie ohne Klammern stehen, berubergenommen« 

B. P. Greg: Gediegenes Blei in Metcorelsen von CkHi 
{VlfMlit, XXUy 435). Die Eisen-Masse stammt aus der Yfi^it Tmrmptiem 
und durch DAALlrfGton's Analyse wurde bereits trfiber deren allgemeine 
Cbereinalimmung mit andern zerlegten Meteoreisen dargetbati. Beim Zer« 
achneiden der Masse, welche über 17 Pfd. (Engl.) wog, wurden kleinere 
und grossere Höhlungen wahrgenommen, wovon einige gan% andese zum 
Theil erftilil sind mit gediegenem Blei| dessen voHkonimene Reiokeit eine 
Analyse von Hbddlb erwiesen. 



Digitized by 



Google 



69 

KnfifeoTT: Nacbtrli^liehes 0ber denPUgionii (Sifx.-B«ricbt6 
itf kai«. Akad. d. Wissenschaft. XVI, 160). Ausser den schon beschriebenen 
Krjstallea des Minerals erwähnt der Vf. einer in kngelig-blaüerigen Par- 
tkie'n vorkommenden Abindernng, die gleich jenen regelmässigen Gebilden 
Ar Wolfs bergit aasgegeben worden. Die angestellte Untersuchung liess 
fladen, dass die lamellaren Krystalloide, welche die kugelig- blätterigen 
Psrihie'o aosammensefzen , stark gekrfimmt sind und, wo sie deutlicher 
werden, auch die vom Vf. beschriebene einfache Kombination des PIsgio* 
Bits erkennen lassen, und dass dazu die eigenthfimliche Streifung sehr 
viel beiträgt, wenn man damit die Streifung vergleicht, wie sie von 
G. »RoaB am Wolfsbergit angegeben wurde. Das Ausitehen der kugelif^en 
Psrihie'n erinnert an gewisse Kalsit-Kugeln, die durch Krjrstalle in der Ge* 
statt eines atnmpferen Rhomboeders zusammengesetzt werden, und daa 
ioslogon derselben wfirde fffrsie die aller-einfadiste in der genannten Folge 
sogegebene Kombination seyn. Dieselbe tritt jedoch da, wo die einzel- 
nen Krystallis afirh erkennen' lassen, nfebf hervdr, sonlerti msnr beobachtet 
aar die dem Titanit ähnliche. Die Obet4lächo der Kugeln ist «liebt jglstl, 
sondern der Zusammensetzung gemäss gekerbt. Vor dem Ldthrohr Hessen 
•ich die Bestandl heile des Plsgionils mit Bestimmtheit nachweisen. D,er 
Faodart ist Wof/0^9 am Ifar«, und die Kng^ln sind foit Kalzit an4 Quart 
verwachsen. 



Derselbe: Kalzit, als Einschluss in PleonastKa. a. O. 
8. 179). Am Mon%oni'Ber§^ in Tjfrol kommt schwarzer Pleonast in 
Oktaedern in einem granen, aus Batrachit und Xalkit bestehenden Gemeng« 
vor. Mehre der meist scharf ausgebildeten Kristalle wurden zufällig 
lerschlsgen, und von ihnen enthielten einige ein' unVoNkommen ausgebll* 
detes Kalzit - Individuum als mittlen weissen Kern, um welchen die 
Pleooast-Masse ungestört die äussere Gestalt bildete. Der eingeschlossene 
Kalzit erscheint als Kr ystall, dessen äusseren Flächen sich nicht in ihrer Um- 
ftreosung darstellen konnten, weil Diese die omhillonds Pleonast-Masse bin- 
derte; man erkennt aber die Anwesenheit eines Individunma durch die im 
Darehbmche dafgelegte Spaltongs- Fläche, die nur eine ist und bis an 
die Pleonast -Masse fortläuft. Das Yolumen derartiger Kalzit-Kerne ist 
aifiit gering und tieträgt selbst die Hälfte des gahten Volumens der Pleo- 
•sst-Krystalle. Gleicher blanlich-weiaser körniger Kalzit umachlieaat auch 
ia einzelneii Stellen die Pleonast-Krystalle oder bildet ffir sieb in de« 
Geaienge den Batraehita und Kalzit« dentlicb aoageschiadene Partbte'n« 



C. W. BLOMSTRAifD: Prchiiitoid (Oefver*. •f Akad. Fdrkamdl. IßSi^ 
se. ^, f. 296. >£kdx. und Wekth. Journ. t. prakt. Chem. LKYI, 1&7). 
Zwischen Kim§Her§ und 8M$rg unfern Wexii m Sehwedem findet sich 
ia grob-krystallinischer Hornblende ein blass-grdnes Mineral, welches Klüfte 



Digitized by 



Google 



7* 

ausrdnt, MrahK^, aflngelif;, auch derb in die HombfeDde eingebettet. 
Auf dem Bruch iüt es Glas-glanzend , unvollkommen nnmelielig, vor dem 
Lötbrohr nicht schmefsbar zu weissem Email und verhfilt sich überhaupt den 
Prehnit seht Ihnlich. Eigenschwere = Sj50, Härte = 7. Yon SaUsIare 
wird dasselbe, geglfiht und ungegiflht, nur unbedeutend angegriffea. Mit- 
tel aus ffinf Analysen : 



5i . . . 50,00 
Xl . . . 21,45 
f a . . . 7,79 
l^a . . . 10,07 
iC . . . 0,40 
Daraus ergibt sich die Formel: 


Äg . . . . 0,50 
te . . . . 1,01 
idn .... 0,18 
Gliih.yerlust 1,04 
^ 99.30 




■ '!.': '' 


+ XI, Si, 




1 
Oie K^Mste iiittlielikeit des Mintrala in aeinen Ausaeren 
mh PreMt v«ranlasflte den Namtn Prehoitoid. 


I MigfiMudkufirn 



jWoeoGBRiTif: Pholerit oder N.afcrit (Verhaodl. Niflderrbein. Go- 
sellsch. sn Bonn , 0. März ISJfß). Neuerdings wurde das Vorliomnien des ge- 
nannten Minerals in grösseren Spalten des K ohlen-Sandsleins bei l?dAs unweit 
Eschweiier entdeckt. Es ii^t, wie bekannt, ein Wasser -haltiges Thon- 
Silikat von reicherem Wosser-Gehslte ah« der Halloysit und wahrachein- 
lirh eine Jdngere Ausscheidung aus dem Kohlen- Sandslein, welche sich 
Moeh fortwährend bilJen durfte. Die Art» wie der Pholerit in feuchtean 
arhnierigen Zustande in den Spalten gefunden wird und darin die Winde 
und loiigelrennten Gestein -Bnichstficke überzieht, spricht auch för Jene 
Meinung. 

£. E. SoMMio: Andalusit vom Km ikmrinemkerg bei lf^ifii#t#. 
-dnl, von Rü^Meküi» bei Meitien und von Mrinmsimrf htlPrsi' 
äerf. (PoGoiND. Ann. XCVII, ll3li.>. Alle drei Vorkommnisse sind Püesich- 
blulh*roth; härter als Quars, aber weicher als Topas ^Eigenachwere für den 
Afidalusit vom KalkmHmenherg sc 3,12, voa RoUehuim s= 3,11, von Arihiii«- 
4orf=st 8,07. Alle werden entfärbt durch starkes GIfihen und verlieren dabei 
bemerklich am Getvicht : 1,2 bis 0,16; dieser Girib-Ycrkist worde nicbl 
weiter nntorsucht und berdeksiohtigt. 3«i den von PFiifosTBii nnler Leittiiifc 
deaVerf's. voffgenonlo»efHtnAaal3raen erj^ab siQb fodrende ZosamaneiiaetsDoi^ : 
Katharinenktrg, Rok8diikt%, BrauMdorf, 



Kieselsäure . 


. 35,74 . . 


30,84 . 


. . 37,57. 


Thonerde . . 


. 50,08* . . 


. 55,82 . 


. . 59,88 


Kisenoxyd 


. 5,71 . . 


. 3,22 . 


. . 1,33 


Kdkerde 


. 0,1& . . 


1,0« . 


. • 0,01 


Talko^de 


. 0,10 . . 


1,14 . 


. . 0^17 




•8,76 


98,11 


«9,50 

Digitized by VJ 



Google 



u 

Der Anida^t von ^rjiimidfirf ht soi^acli fa$t Kcnau waummengeMßtM^ 
Hflt der 4fircb Kxiias|Uf mrrlegle too Mtnmi§ im TrieiUehthaU, Oif 
Jaraiel «i^tifpricbt Mbr nahe: 

2 AI, Oj + 8 Si 0, 
jRJdier «ick auch a&aiintliche ubrigan bis jetzt analysirten Andalu8itf^ 
■it Aoanabme derrn von £»i«eii«, f^lricb gut nntecordnen. 



L. Smitm and 6. J. Bnoan: fiber Oibbtit (Simüm. «fMini. i, MVi^ 
41). Dfe IlBiiMAifi«*8cfie Zerl«g«Dg sowie jene von SiLUMAif jr. Jtetsen 
Zwerfet ihrea nicht t)bereioetinmenden wegen ; die VC fanden : 

XI ... . «4,14 . . a3,48 

ft . . . . 33,76 . . 34,e8 

Si . . . . 1,83 . . i/>a 

P • •' . . 0,57 . . Spur * 

Äg. . . . 0,1» . . a,os 

#e . . . . Spar . . Spur 
Der Gibbelt int demneeh ein Thonerde-Hydrat. Ein früher gefun- 
dener Kiesefadnre- Gehalt rtHirte von der Subttane innig beigemengtem 
Allophan her. 

Gbrhaiid TOM Rath: pseudomorpher Gjiroiner von LomnUm 
(PacGBivD. Annal. XCVIII, 250 AT.). Die echdnüte und uberr-eugendste Pseudo- 
■orpbote von Glimmer nach Feldspath fand Brücke im Granit des ilieien- 
§tkirgu « wischen Lomnit% und UirMehherg. Sie wurde von G. Boss 
bfschrieben. Hier handelt es sich um eine Untersuchung, welche die 
cbesiiscben Vorgänge bei jener Umwandlung aufhellen soll. 

Die Mojterstucke liessen nicht bezweifeln, dass ein Umwandlongs- 
Prozess vorlag. Die mehre Zoll grossen Krystalle, gewöhnlich Zwillinge 
sach dem Bmvenoer Gesetze, waren mit einer mehr oder weniger dicken 
Riode fein-schuppigen hell-grui(cn Glimmers bedeckt. Allmählich geht die 
Glimmer-Hölle in den Feldspath-Kern über. Bei einzelnen Kristallen ist 
der Feldspalh verschwunden, sie enthalten durch und durch nur Glimmer. 
Aof der Spaltungs-Fläche veränderter Krystalle lassen sich ilie Begren- 
sangs- Verhältnisse zwischen dem unveränderten FeldspaMi, welcher den 
Rem, und dem Glimmer^ welcher die äussere HiTlle bildet, vortrefFlich 
Botersnchen. Betrschtet man durch die Löupe eine solche Spalluugs-Fläche, 
«0 «kennt man in der Masse des scheinbar ganz frischen unveränderten 
Feldupaths dennoch schon eine grosse Zahl ganz kleiner Silber-glänzender 
pQokte. Vom Rem eines solchen Krystalls gegeii den Band ändert sich 
die Fleisch-rothe FArbe in unreines G HS nl ich weiss. Man sieht hier noch 
keinen deutlichen Glimmer. Die Masse gehorcht hier nicht dem Spaltungs- 
Gesetze des inneni frischen Kerns. Der glatte glänzende Fcldspath-ßruch 
wird raub and , uneben, wenn er in d[iese Zone übergeht. Die Masse ist 
körnig, zerreiblich und lässt durch die Lotipe eine zahllose Menge {euer 



Digitized by 



Google 



w 

SiVber-gllnt^nden Ptinltte erkennen. Diese 2one dringt nicYit immer voll- 
kommen parallel mit der aossern Begrenxangg^Fliehcr des Krystalis I* 
das Innere ein ; nur in theils erkennbaren Spalten hi Üless der Fall. O^ 
nroschllesst die verlnderle Zone eine vollkommen frische Feldspath*Partliie, 
oft hingt eine verwitterte Stelle im Tnnern eines Arischen Kristalls nur 
doreh einen schmalen Streifen mit der Xusflern Zone tosammen. 

So wenig bestimmt die Grenze zwischen der unversehrten Feldspatb- 
Masse nnd der verwitterten Zone sind, ebenso wenig ist Diess der Fall 
swiacben letzter und der die Krystall- Oberfläche bildenden Glimmar-Decko. 
In die woiebo leicht zerreiblicbe Masse mengen sich sehr kleine Glimmer- 
BISttchen; mehr nach aossen werden sie grosser und aahlreicber, bia end* 
lieh ein Houfwerk nach ollen Richtungen hin liegender Olimmer-Bllttchen 
die letzte Zone des Kryatalls ginsitch erffillt. In dieser findet man weder 
unveränderte noch verwitterte Feldspat h*Mnssen , nicht selten aber kleine 
Quarz- Körnchen. 

Der Fleisch-rothe frische Feldspoth von 9,544 Eigenschwere gab als 
Mittel der sngestellten Analysen <A>. 

Die Substanz der verwitterten Feldspath-Zooe,, nicht ganz reip von 
allMi eingemeiigtrn kleinen Glimmer- BJSUcben, hatte 2,646 Eigeascbwert, 
schon etwas so hoch filr einen Feldspath. Ihr Gehalt war (B>. 

Die ober Linien-dicke Glininier-Lage über dem zersetzten Feldjtpath, 
von allen Quarz-K5rnchen sorgfältig gereinigt, zeigte 3,867 Eigenschwere 
und folgende Zusammensetzung (C): 

(A.) (B.) (C.) 

Kieselsäure . . . 66,66 . 65,48 . 49,04 
Thonerde .... 18,86 • 20,31 . 29,01 
Eisenoxyd .... 0,46 . 1,32 . 5,66 
Kalkerde .... 0,36 . 0,54 . 0,17 . 
Magnesia .... 0,21 . 0,^0 . 0,75 

Kali 11,12 . 9,21 . 11,10 

Natron 3,01 . 2,08 . 0,50 

Wasser — . — . 1,16 

Glöh-Vcrlust . ,. 0,50 . 1,34 . 3,49 

101,18 . 100,61 ., 100,87 
Der Vf. gebt nun darauf ein, die Steife und dereii Menge zu ermitteln, 
welche thfils eintreten und theils austreten mussten, damit sich der Feldspath 
durcli den Verwitterungs-Zustand hindurch i» Glimmer umwandeln konnte, 
veraucht auch diese Umwandlung durch chemische Gesetze zu erklären. 
Wir können ihm hier nicht folgen, sondern verweisen unsere Leser auf 
,die Abhandlung selbst. Bemcrkenswerth ist, dass der erwähnte nen ge* 
bildete Glimmer kaum ein Analogon unter den bisher untersuchten Glim- 
mer-Varietäten bat; nur der aus Wernerit neo gebildete Glimmer besitzt 
grosse Ähnlichkeit mit dem Feldspath- Glimmer. Beachtung verdient end* 
.lieh der Umstand, dass der Granit in weiter Umgebung von Lomnitm 
keinen hellen Kali-Glimmer, sondern nur schwarten Magnesia-Glimmer 
enthält. 



Digitized by LjOOQIC 



78 

HiiDt^eBit: bSeliftt merkwfirdiget Vorkonftuen von Qaars 
(Jabrtracd d. Geolog. Relchs-Anttält , Vff, 19S ff.). Mft Vollem Rechte 
kdnnte mao da« Mineral alu Kiesel-Piaolith oder Erbsenstein beaeichneir, 
dein Kmriskmder Ühnlicli. En alammt aus den Walflbugrn swiachen fiff. 
9mdpim und Oke%iUiM in BSkmen nnd rfihrt von einem loten Blocke her; 
aber daa Yorkonmen i^eisa man n9chta Mhere«. Eigettltich gehört daa 
Master^lfick sa der Abtheilung der Eiaenkietel, und awar aind beide Ab- 
uleii, die gelbi' ond die rotbe, vorhanden, aber mit dem regelmlsatgett 
Uüterarbiede, daa« der rothe Eisenkieael in Kageln von etwa 2V3 bia 
3 Linien DdrchmeMfr in dem gelben Eixenkieael eingewachsen iat. Die 
era<en aind Jedoch am dem Mittfipnnkte exzentri<ch atrablig; {eder einseina 
Strahl ist ein individueller RrystflU nnd geht fttr sich in die Masse dea 
gelben Eiaenkiesels Aber, der auf diese Art ebenfalls exzentrisch strahlig 
iat und den fibrig^n Ranm beinahe vollständig erffillt. Ea bleiben bin 
vfid wieder nur noch kleine Drnsan-Rftume, in welchen Quara-Krystslle 
von etwas reiberer Grund-Masse die Krystalllsation dea Kernes von Eiseit- 
kiesel umfassen, und in welchen snm Theil selbst eingesebloasen in den 
dnrcbslchiigeren Quarz-Theilchen gana feine Elsenrahm-Flimniem abge- 
setzt Bind. Der Kern der Kugel dea rothen Eisenkieaels aber ist eine 
etwa t Linie im Durchmesser haltende weisse Kugel mit beinahe glatter 
ObcriXche, ana konaentrrschen etwa y, Linie dicken Sehslen bestehend, 
aus feinen Chaicedon-artigen AbsJilzen gebildet, im Innern zowellea noch 
ein Eisenglanz- Thefichen. — Sicher erfolgte die Krystalliaation dea Eisen- 
Kiesels bei einer Temperator, welrhe gerade der Grenze der mOglicben 
Existenz bei -fibfigena gleichen Terbfiltnlssen von Eisenoxyd oder Eisen- 
Dxyd-Hydrat entspricht, nur wenig diesseits und jenseits, nnd daa letzte 
war bereits in pulveriger Gestalt in der umgebenden noch nicht kryatat- 
Hnischett Riesel-Masse etwa als trfibe Kiesel- Gallerte enthalten. Die 
erste Absonderung von Festem bei höherer -Tempei^arar war farblos; dann 
folgte der rothe Etsenkiesel gefSrbt von WaaserJosem Oayd, aodann der 
gelbe gefirbt vom Oxyd-Hydrat, beide rasch gebfidef, so dasa die fremd- 
artigen Tlreilchen nicht ansgeschieden werden konnten} endlich die all- 
mähliche Krystallisation des reinen Quarzes nnd äbgesendert die des Eiseii- 
Osyda oder Eiaenglanzea. — Ein zweites aber nur Nussi-grasses Stdckck^ 
ilinlleber Art wurde in einem Hypersthenit- oder Diäbaa-Sleinbrueh bei 
K0tmo$emm in SMetien gefunden. Die im gelben Eiaenkiesel eiogewach- 
aeaen Kngeln, ungefähr vierzig Durchschnitte, sind an der Oberfläcbe 
aichtbar ; die von rothem Eiaenkiesel haben nur 1 — 1 V« Linie Durchmesser. 



G. Rosa: sogenannter dichter Borazit von Siuii^fmri und 
Veracbiedenli^iten desselbferi vom Borazit von hiknhk'ur§ 
CZeitsichr. d. deutschen geolog. Gek^llsch. Tltl, 156). Der erwlhiiie tfo- 
razit hat daa Ansehen eiber dichten weissen Masse; unter dc^rii Mikroskop 
aber eracbetnt er bei 300 maliger Vergrdssemng ala ein Aggregat tiimlfch 
groaaer'kryatille Tön pk^iamätischer Form, In wefcber Ale KtystaÜe dea 

Digitized by VjOOQIC 



H 

ircgnlV^ Sy^it^iASj WOM de? Boraxit von i^nndfir^ gelrarti. nie ^fi^ioen. 
Oepoivert ioat n »ich in erhilsler Chlorwasaerftoff.SSuKe mit groii«fr 
Leichtigjieit auf» und aof der Aufldsuns; kryataUijtirl ,3ora2ure-Eydra| 
heraua; vor dena Lölbrohr auf der KohJe tehmilst er uir Kug,e|« Der 
Bonavt vom M/ukurg, auch tum reinaten Pulver xerriehen, lö&te «ich iß 
4arat|ben Chl^fwaaaeratoff^Siure viel jSqgere Zeit gekocht gar nicht au^ 
jmd vor dean Lfithrohr kannte er auf der Kohle nicht »nr Kugel gehracbt 
^vverdcn; man mnes den stirkaten LuQ-S(roni anwenden und daxu dexi 
/einen Splitter mit der Platin-Zange halten, dann achuiilzt er an den Kan- 
ten unter denaelben Eratheinungen. Beim Erkalten der geachmolaenen 
Jfaaae tritt aua der Oberfläche eine Menge kleiner Blaiteii hervor, und dip 
OberflAdie bedeckt aich mit feinen priamatischen Kryatallen. Aqph ist da« 
«pe^flache Gewicht dea Simstfnrler Minerala, daa nach KAnarnir 2^913^ 
.heiriigt, von dem dea Boraaita, 2,955 nach RAWMBLaBnaG, zwar nicht viel, 
doch immer etwaa verachieden. Die Eigenachaften dea StfiSMfurttr Ali* 
Jierala «aind demnar4i ao abweichend von dem dea ^orasit^, ,da^a mau daa- 
,felbe für ein beaonderea Mineral an halfen ganöthigt iat,. wofür der Vf. 
den l^aman Staaafnrtit vorachlägt. Da aokher iodeaae« nach KaiaTB5 di(B 
nimliche chemiache Znaammenaetaong hat, ao muaa man ihn, wenn aich 
Dieaa beatitigt, mit dem Boraait für heterpmorph halten ^ ja man könnt^ 
viellei^t auf dieae Weiae eioe Eracheinnng beim Boraait erkl&ren , di^ 
biaher etwaa aebr RStbaelbaftea hatte, daaa er nämlich hftnfig undurch- 
ftichlig und nur aua faaerigen TheiLchen anaammengeaetat eracheini, di/e 
auf den Kryatall-Flichen, namentlich den Dodekaeder- und Hexaeder-Fllcben, 
■aenkrecbt atehen. Man kSnnte nun annehmen, daaa dieae Kryatalle Paendn- 
morphoccn von Staaafnrtit wfiren, deaaen faaerigen Individuen anf den 
Kfffatall*FIAchen aenkreeht atehen, wie Dieaa ofUr bei Paeqdomorphoac^ 
TorkomaM, z. B. bei geachmoJxenem Zucker, wenn er undnrchaiohiig. gewor- 
den iat, nder bei de« Paendomnrphoaen von (aoe^iit nach Ji^aenkira. ,$in4 
aber die Boraaüe mit faaeriger Strukfnr ala in Staaafarüt vprAndeft «n- 
anaehen, ao mCkaen nie in Chlor waaaeratoff-3I«re leioht loahar und vor 
dem Löthrohr auf KoMe schmelsbar aeyn. Letatea iat auganaeb^lich der 
Fall; in CMorwaaaeratoff-SJjire dagegen Idaie aich swar nicht Ailea, Je- 
.deeh ein Theil auf, und ana der Anfügung achoaa, nach einigcir Zeit Bor- 
Sfture^Hydral an» Vielleicht rührt dieaer JUntertchied im Verhalten n^r da- 
her, daaa im ufidnrdhaichtig und iaacrig gewordenao Boraait nicht die 
ganae Maaae umgeändert war. 



Lm^V/ix^u^ S4ud.ien jiber ,daa Wacha^n der Kry^talle und 
4ve^j^a^.c4i^n ihr.e,r aekundir^n J'orme.n (CMUfl- rawd. 195^, 
XpUf, ?9Ä- W, r/Mall/. 18MS, XXIV, ^85— 3S6). Dfr Vf. machte aeino 
.Verauthe ^wnr iiidbt mU Mineral-Sali;en, doch dicuf n jie auch für dieae 
{SMM* %lj^ter^uK& 



Digitized by 



Google 



«• aca RIwMni 'konteeUrlf md, a»d «ri^ab folgiitide iilkirMAiiM TliM. 
tsdie« : 

t) Niarmt man in finem KrjtMl clorch Fcalf n matt Btfihtm ^ine oder 
rioige Kanten oder Eckrn Wf^ nnd legt ihn wieder in itfine Bftlier-LMisfy 
nnclidcni MMin dietc, mb ÜberaStltgniiK und Krimtallitttinn m ^wirken, 
M einige Grade «bgfekofcll hat: ao wichet «r nach allen Seile« in «einer 
nfapefiaglicfaen . Rrjralall - Form fort und erae l^t «eben binnen wenigcli 
Stunde» die wfggebrbchf neu Tbelle vellefändig, indem der Eryafidliaalioni- 
Akt nn dettm Stelle viel raachef vor oteh gehl , ala an den fibrigen. 

9) ]>na genannte Sala in >ufld«tong leobt die Ebene de« polariiarten 
Liebten ab, mmI obaehonDieaa aonat nur bei hemiedriaeh fcryatalliaiceadeto 
Stoffen der Fall, ao bat tfch doch noch keine hemiedriaebe Form iua der 
reioca Anfttansg gebildet Sie aeigt aich aber jedeamal, aobnM man den 
Kryatall aoa einer Mnlter«FUUaigkeit nimmt, ,,welche eine kleine Menge der 
ErKeogniaae aeiner Alteration durch die Hitxe enthllt" Legt man dage- 
gen ^aen •bemtedriacAen KryetaU in die reine Lnnge , ' ao veraebltinden 
die Bemieder-Flieben nogleieh; und ein Xryatall, weichet dergleielien niebt 
iMt, nimmt aie an, aowie man ihn in die unreine Flflaiigkeit bringt. 

3) Um an eehen, ob owiacben eoKdier Ablnderuag der Sekondir^Fonneti 
vod der Abänderung in Wacholhoma«Proportienen Wechhel-Besiehung hm* 
Mttht^ aehnitt F. einen nicht bemiedritchen Krjratall in nwei -lUlflen mid 
legte die eine derselben in die nnrein^ Fliiaftlgkeil, wekhe Hernieder, die 
andere in die reine FIdaaigkeit, welche die OranA^Form liefert. Am andeni 
Morgen trog erate alle Kanten nnd Hemieder*FII«:hen auf jedem ihrer 4 KSr> 
per- Winkel; die andere hatte ebenfalla ihre Kanten wieder gebildet, aber 
ohne Spur von Hemiedrie. Dabei war )ene betrSchtlicb Unger, dieae an-* 
aehnlicb breiter geworden. 

4) Ala der Fr hirranf eine* Anzahl KryntnUe von verachiedeoer OrSnae 
und joden wobl-gemeaaen theila in die reine und iheila in die «unreine Auf* 
I5aang legte, ao fand er, daxe dort der Breiten*Wach«thnm etwa«, 4iier die 
Zonahme in die Länge bedeutend dberwog. 

ä) E« entstand daher die Frsge, ob« das veritcbiedene Vacbathum in ver* 
achiedene Richtungen, ob die «ek n n da ren Formen (im 6egen«M«^er pri* 
mitiven)wohl uberhaopt von den individuellen Molekolar-Anxieluiogen abblin- 
gig sind, welche die fremden Beimeoßuogfn iu der FIttssigkeit auafiben? Ob 
nicht die primitive Form der krystallisirenden FIdssigkeit mit der Anwesen- 
heit dieaer Beimengungen unverträglich «eye ? Die Waebsthums-Weise an 
einer beaehädigten Stelle, die sich wieder ergSnst, mus« nothwendig eine 
andere als anderwärts «eyn, so lange als diese Ergänsung währt; «ie 
mosa eine andere als zuvor seya^aobald^ieJIrgänsung fertig iat. Man mässle 
also auf den in Ergänzung begriffenen Bruch-Stellen Flächen finden, die am 
regelmäasig gewachsenen Kryatall nicht vorhanden sind, nnd diese Flächen 
mfissten versehwinden, sobald die Erginzung vollendet nnd der Krystall 
wieder ein ganzer und regelmässiger geworden iat. Und ao geacbiebt es 
in der That Bricht man an einem nicht hemiedrischea Kryatall eine 
Ecke tief weg nnd legt ihn dann in die reine Mntter-Flätaigkeity welche 



Digitized by 



Google 



7« 

iri«»ali Hemlcder biMtt, so wird nan» so koge die üosMloog wtbrt, 
snf deo vorspringeoderen Stellen der sich heilenden FIftcbe eins oder 
nebre Hesdeder-Flieben mit andern nicht hemiedrischen tusamnen sehen, 
was nach vollendeter Ergiittang nicht mehr der Fall isi. 

0) Diese Wechtelbeslehuni^ zwischen WaehsthnnM- Weise «nd der Natnr 
der 8ekund8r*Flichfn lassen sich noch direkter nachweisen. In unreiner 
Lan^ wird der Kryatall hemiedriscli and wichst in die' Llof e, in reloer 
bleibt er regelmissig und wird etwas breiter. P. legte non einen nicht 
hemiedriaehen Krystalli dessen Seiten •Fliehen er mit kleinen Streifen 
Mettall* Papiel« l>ekld>t und dessen obere nnd untere Kante «r abg;eapallen 
hatte, In die reine Auflösung : swei Bedingungen also, welche die a«»scbliess- 
Hebe Zunahme in die Lioge gerade wie in der unreinen Aofidsung be;> 
wirken sollten. Arn folgmden Morgen hatte der Krystall Btikp Regelmftssig^ 
keit wieder angenommen nnd Hemieder-FUchen waren auf den vier Ecken 
angedeutet. 

II. Strontian-Formiat leigt ia physitalischer und kryslallogf apU- 
scher Besiehong die grösste Analogie mit Quart, eignet sich aber leioht so 
Versuchen, was jener nicht thut. Da nun der Vf. schon frfther behauptet 
hatte, die Thatsache, dasa viel Quart«Krystalle gar keine- PIsgieder-FlSchen, 
tragen, während bei andern die Kanten sie nur an der redit^n oder nur 
Ott der Unken Seite, an noch andern dieaelbea sie sn beiden Seiten tragen, 
seyen nur ZafilHgkeit der Krystallisation, so stellte er entsprechende Ver- 
suche doräbfr mit Strontian-Formiat an und fand die ausgedrficktc Ab* 
siebt bestfttigt. 



ÜB SfircABMOKT (a. a. 0. 799-800 >r/ii«r. ISöSy XXIV ^ 386) bat aber 
die Beaiehungeb der aekundSren Krystall-Formen zu den be- 
dingenden Ursachen seit Jahren eine Menge von Versuchen angettellt, nach- 
dem ihn zumal Lavallb^s Experimente (a. a. O. XXXVI, 493) dazu ange- 
regt; — auch hat er wohl die Akademie schon einmal darfiber unterbaltm 
(a. n. 0. XXXVltl 102 ff.), muss aber gestehen, dass, in %o mauchfaltiger 
Weise er auch die Krystall-Formen unter verschiedenen Verhältnissen sich 
modifiziren sah, er doch noch nicht vermögt hat, die Erscheinungen unter 
gewisse Gesetze xusammensofassen. 



Digitized by LjOOQIC 



rr 

D. Geologie und Oeognosi^. 

Bcjrkabt: Verbreiln'iig de« Braankohlen-Gcb jrge« nnfl def 
dataelbe begleiCendepi Spbftrosi derils auf d«;m ree,b),eii 
Sit §' Ufer (Yer^andK der Nifderrbcio. Ge^elUeb. ^onn iß6S, A^vmt p, 
Seboo seit einer lasgen Beihe von Jabreo iai daa Yorkofimea v«o Spbiror 
aident in deoi BraiiDkoblea*Gebirge, welchea. aj\ick voa dem S$$im§4kir04 
gegeo Nordoaten aowobl alt «ucb gegen Norden bis in die Ebene iwiael^e^ 
dem BMms and dem Sh§'f\muc bernntersleht, bekannt, indem dieaei; Eis^n^ 
atein hicr^ achon ae it .mehr aU dreiaaig Jabren gewonnen «ind mjt Voi^heil 
aar Daralellnng eine« voraöglicben £|«ena henuUtj in neuere^ Zeit aber 
erst sam Gfg^eaalande einer anagedebAterrn bergminniacben Gewinnung 
gemaebt worden ist. Dieser Splroaiderit, IritI auf dem lechlcn Ufer dea 
PUU'ßmehss bei Dmnkroieh Flota^aftig in ejnem dem Bran^l^oblen- Gebirge 
angebörlgen tbonigen Tracbyt- Konglomerat« von n^cbt nnb^denlenfler Hläcbr 
tigkrit auf, welcbea an einigen. Padft<fn auf leat^m Ti:acbyt*K€4iglomerate 
robt nod der nntern Abibeilung 4^ BraüMnkoble^-Gebirgea an^gehfiren 
acbeint. In dem von bier weiter gegen Wea^en erachfinendepi von ^e« 
Back der 8ie§ aieh beranter-aiebeq4?n Scb^ttfßblen dnriPkacl^iltfnef Bray qr 
koble^-Gebirge i«t der Spiroaiderit an vielen Punkten über iitm jMann- 
tb«a-ffihrenden Braunkohlen- FJntai; «nfgefcblofyMn w^orden. Er tritt bi^r 
in veracbiedencn Ablagerungen awjachefi . den Letten- i^nd Sand*Sohicbten 
aaf. Hiervnn aind aber docb nnr awei und von dienen tat vorangawfiia« 
nnr die nnlere Ablagerung mit Vortbeil in Anb«u ^nommen wof4e% weaa^ 
kalb denn «neb die letate mehr aufgcsoblonaen und der B^bncbtnng an* 
ginglicber nie dio erate iat. Die obere Abtbeilung beateht mfiaten« 
an« nnr kleinen, aber ziemliob nabe snaammenliogenden Niei»n und Kugeln 
vMi Spbifoaiderit, wibrend die untere 2# bia ft« Wu»$ tiefer liegende Abiagef 
rang voKttgaweiae an« gröaaeren, 5 bi« C Fua« im Darcbmeaaa^ bähenden 
abgeplatteten Kugeln, welche aelten gan« nabe anaannnen liegen, gebililM 
wird. In geringer Tenfa «ibar dieser . letaten neigen aicb ^«wphnUcb 
einige acboMle Brannkoblen*Streifen in einem bald wej8«Ueben, bald gel)!* 
lieben Leiten, 4er -naeb unten etwaa «andiger wird und auf jeine r «iemlicb 
michtigen Sand^Sebiebt rubt, wAbrend.der iSpbireaiderit auf der Grma« 
awäacben dieaen beiden Schichten auftritt, v. Dbcübi« hat aebon früher 
eine nnaffibrlicbe Schilderung die««« Vorkonmeoa in «einer Beacbreibnng 
499 ßi§kem§Mr 0es gegeben, ao daaa.ein weitere« Eingeben, auf d«n Gegen* 
«Inad bier .<ibMW«sig ereeheint; docb iai noch bervortubeben, danain dea 
in Rede atebend^n Sphftroaiderilen nnr «n wenigen Punklen organiaebn 
Reste vorgefnnden worden sind. Wibrend die «cbdnen diebten Sphireaip 
derite lier Grabe e0Ues*8߀§$m bei J N t mir ot^, «o viel bekannt gewosdna, 
keaae anicben Reate enthalten, «ind die etwaa weiter nördlich davon gele> 
genen SpMcoai^erite , namentüeb auf den Gruben S»09ikiri0- Bmek , 99d 
thuUv^AMfhf reich an BIStter-Abdr fioktn, wie di« vorgelegten Exempljaire 
«eigen, deren baldigo Aftbere Beatimmung an wnnncben iaI. Animaliaebn 
Real« «cbeinen dagegen nn?h bier «nbr^ielltn nn nynh 4«» «n viel befcanni, 



Digitized by VjOOQIC 



TS 



bis jelxt nnr Bwe| SumpUir« t^tt 8if swAssAi^-lIfaebet ^lufgeliuideti wor- 
deo «iod. Anf dem reebteo (Ifer der Sieg war das Vorkominen des 
Sphäroiiderhs bU vc^ wenig^etr Jahren )t«ch iiÄ*1it bekaant, dk weü^r Rliein- 
tbwflrts da^ Brauokohleii-Oebirge, mit Ausoabme von wenige« Ponkfen, 
mit miehtif^^r ttiftlvial - Abla)g;ernn|f bedeckt Ist; doch ist soltbes Idt der 
lettfen Zeit araeh hier, und «war in der Wufmer tt&Ut$ oberhalb und tin« 
terhalb Sfitk^ aufgefunden und bereil» in Anbau genommen worden. En 
verbreitet sich aber auch noch weiter nSrdllcb, da selbst bei Kmfk zwisckett 
IFsnftf und Bentktrgf dber der dort erbohrten Braunkohlfi noch' SphiroMe* 
rit wi&rgpenomiffett worden ist. Auch her 8piek und In seiner Umgegend 
scheinen zwei, doch ganz nahe über einander Kegende AWagemngeii die* 
ses Ehiensteiitil unter einem schmnfefr StroSf^n von BrannkoMe-und schwlrs^ 
lieh blau^ Letten vorankommen. So vitit bisher bekannt geworden iut^ 
tritt [?I ^^ o^c Ablagerung des Sphirosid^rit« aus kfetnett, «nlie zusark 
menlSei^cnden Nieren. l>Tes^ bestehen in nnterbrocheoeny nur geriirg midi* 
tigen PaTtfiitJ^n in einem fetten gelbRehen Letfen, der nnr wenige Pttsn 
ikiKcMig ist, nach unten etwas s^üdrg wird und Auf einer mJKshtigeB Schicht 
feltien gelbien Sanfd^ ruhe, unter Welchem in mehren Dohi46chem, in 5 iin 
ti Foss Teufe, AUunthon nmf Braunkohle erbohrt worden seyn sollen. Ewl^ 
»rcheir dem vor>erwlhnten gelbeir Leiten und dem Sande breitet sich cKe «h 
tere Ablagerung des vor-erwihnlen S^ihärosiderits in abgelagerten bald klei*> 
neren bald gtössei'en, bis ko S* und 3 Puss Dnrchmesser erreichenden Kn« 
gel» ani^. Sie bestehen ans eiu^m festen, dichten, granfich>wefssen, seliv 
»chdnen^ ntrd reichen Sf hSrosiderite , der meistens nnr von dner dflnnett 
kaum Messerrücken starken Binde von Brauneisenstein umgeben ist, wilh» 
rend fiv den Mber gelegenen kleinen Nieren und Kogvin die ümwuHlttQii^ 
des SphSroiiderits in Bvaonekenstefn viel weiter, ftist bis in dio Mltun 
dM* Nieren, vorgeschritleff ist und hier nnr noch ganz kleine K«ni« vom 
Bphirosidertt fibrig blieben, welche dann oft von geringer Festigkeit, f^t 
«erreiUiob vnd nicht «elten sun^ig sind. Dos Forkommen dieses scbO* 
tuen Sphftrssiderits schfeint ei« ziemlich weit vef4)reiletes cu styn und ver<- 
«pnoht demuichst eine recht lohnende Gewfnnnng in* gr^aserev Ansdeh» 
Yiung zu g^estatten. Mit dem Braunkohlen-Gebirge der Wakmr H&iis ziefie« 
Sieli die dari« enthaltenen Spkiresideriie aber anoh weiter gegen Osten 
fiber dIo A§g4f bis LoAmaf und den Gebirgs-AMwng des reclito» »i^ 
Dfers entlang bis In dio NMur von- CoMniiefi nud SMÜgmOkät hnsnnf, wn 
solabe^ sowoM bei iMm^r «nd In dem LMimimf IFnlito, sin Mohviiwell 
des HofftoiikMlnr Jio/^ bei ^oHlsrjr nnd unterhalb CMmum th im ii^ 
Nihe des ITdMnM • Thaler einchirft wordon, an einig«« Btellen nahe 
-nnter Tfego anstehend, an andern aber nntor mfieltligen FlusvMOd^A»- 
jMtbwetnnningeii VeHwrgen sind. Da üe <Miurr*> nnd AoArcbKesswigs«* 
Arbeite» nirgends eine grosser« Teufe erreieht haben , so ist das an der 
§Ur^ unter dem Sphlrosiderit vorkommemle michtige Brannkoblen^FÜtn 
bei Sf^jf^ity nirgends naehgowiosen, ddrfte aber wohf nicht fehlen. Atieli 
liier zeigen die M obetst abgelaKeHOn B p ftro o iderir*>Nieivn vorzngsW^ste, 
'Vv9o l>iest t;«tt hi der Ndtar d#e fiidbo lleg^, IM nur Btiuneisensteltt mit 



Digitized by 



Google 



i9 

^tmrftMätW ^tKbtv dde# W^*s«^ik, trinkt tdtt #eiHgfer sertefMeo Kern 
#61 SpUfoitMrHt, Wihf^nd die tiefer Ifegend^o abg^ptklfcten Kit|^1ik 
iar ia thrrr ioMerit«n RInile ein^ Um^Aiiilelung erliHen luibcn, h» 
HatHk aber »u« «ebdiietti 4f?ebtnii Sphftrosiderit« b^fttebc«, Mdrillfib roä 
iU$$mrg swiMbe« SiäüUrf bod dfte lldfiMlAdkei* Jf«/)» iodett tidi grdt»« 
BiisalC*Bld4[« ib^r dcM Biratittk<Arten • Oebh^« aof den wvi«feii llione 
decselbUB, Und In letztem itf oberst eine Ab1ig:e^nn|( von kfefnen fett 
pm in Bramieieeiliieiii nmg^en^andelten, iUttr ihwittu aber eine Laj^e 
von ^Saferen Spbiroaiderit-NSeren, auf ehkett gelben Sande mbend. DM 
lelttev alwf, wie an der Barde, hänüg Im Innern doreb Spi^iige terrlt- 
ten, dU amn Tbell Mi einem graoen feinkomigeit ÖandiB erMllt, anf den 
flitbea aber mit eHter i^linteAden biArdfen ^warren Rfnde anaefaet' 
imn Gypa bekleidet sind. 



A. MH&na: Koi^rev-Mine am Marfi.A#4 Im Storni • MUkim* 
fnn, N0rd*Am4rikm <V«rb«MU. ier nataifovadi. Gnaelbabi in Mmei^ 
ISSij S. 411 C). Daa VnrkMmwn badentender Kapfer^Mamtn in Jener 
Gegend war den Anwnbnem «od ein n elnen Reiaandedy Manentliob Jnaiitea, 
aabM aek der MÜle den XYIL «hbrbnnderfa bekannt) and die Indianer bn|i> 
tan 9 ^#ia nwn ana vorgefandendn Obnrbleibnaln von Stein« Himmem nnd 
andern OnftitbaebaUcn aofrie aua altan &mk«n*Ba«en acbUeaaen JMnn> aeban 
in Mbetn Jahrbnnderlen AogrHire anf dl# nntarirdiaeben Sabüae Teranebt; 
der icbwwigknfle Batrieb dalir« erat vom Jab«a 184f ber. Daa Kupfer baitel 
hm Mir icediegfen vor in y/Trofip*', einem Baanit* oder Melapb7r*ttnlicban 
Oc«lef% deaaen Maaenrftome Kalkapmbi GrinefdOy Qßun^ Acbat, anab ae#> 
Ktbiacbo Snbatnoien amaebli^aen.. Traf>|>-ManMatein ist daa eigtntliaba 
MeMMIbmnde Oebilde. Zwei groaae Hnnplziige daa Trappa aind an br- 
amrken> beMo atrcicbea ana OSO« in WSW. nnd erheben aicb bia an 
••0 Pnaa ilbor den Spiegel de» Oiom^ae'e, der oeineaaeita die Meeren» 
Fliehe nnr nm §9J ffnaa dborragl. Einer dieser Zfige, der noidliche, bedeu- 
tend kleiner f tanebl milton ana dem OUrn^Sm hervor und bildet die in 
it erai natiBNnender Hiabtnnip liegende lang^geatrocfclo äiM§Hm$$i <Jole Ji#> 
faltly dcvnn KnplerwMino biaber von geringer Ergiebigkeif war. D99 aweitb 
Bbnpttnglanditmitaalneai nord^lliehen Endo glaiohfalla wb dem Olani> 
See hervor md aetaü die groaae weil in. dm See hineitt aich eratt«ekende 
Landannge, En^m a im im PUmi genannt, am aaHoan» laelcho doreh dkn an 
ihrer Baain ^eer dnrcbaeliendeife Po^afo^Sen noob meht vom Feallnidn 
«bgcoehnltlon wwd. Dgr Trapp «Zng aatat nbnr )eontila dieaen Se4'a in 
gleiehor WSW. Riehlnag anl'a Fballand Aber ttnd durch dnn weile OnUh 
naf mi 9MH bin flbee den üeiilrenl-ilf^er binana in den am }e«ieili|^n 
Df^ beginnenden Staat ITtaeoneiii gegen W. fort> naahdem er noeh die^ 
aaka dienea PInaoaa einen atarhen nördlichen Ablinfeff, die gleieh£»lla Knp> 
ler-libi«nJew l%i'fln|rfga'lfennfain>» enlaendet hat Diener aweita Handlang 
^etreicht oino Ungn vto ^Oer MO engk ÜMl^if bei . dnrdMchniUlkhnr 



Digitized by VjOOQIC 



m 

PrfM« VQ» A bu 9 Mciteilif FV^md fltt Tinpp-Ziig der K^gl^ii 1^^ 
ufigeljUir„25p^ Meilea Lfjuge etwa 6 Meilea breit ist Der g^nst Kppfer- 
fahrende Trapp-Dittrilit des BHcki§mn - Staat fs oimoit mit Eipsclilo^e 4c«, 
PQfpe^fia€-Q€hir§p9 einea Flächen -Inhalt yon mel^r ajs tauifnd eogL 
QuadratoMeilen ein« J^eide ermähnte Trapp -Zöge bilden ^ngea,chtet ihr^ 
bedeifleoden ^qsdehnnng nur. Inaein ioa flachen weit , erttreckteB; Hnicel^i 
Lande»' ans rothen siluriacheo Sandatrin-Schicbten beatehend, lyelcbe durcl^ 
die ^rupti^on der Trapp-Zäge ipn deren beiden Seiten in die Höhe gerichtet 
wurden« Qie Konglomerate, welche die Trappe begleiten, besti;ben ann 
abgerundeten Brucbat^ckep voii , rotbem Porphyri Quarz, ne^anorphiaebeii 
Schiefern^ Epicfot-Geateip nnd Grrunstein. — .Aoaaer bejdrn Hai^pt-Trapp* 
Zfigeu komme« «uf dem; Featif nde endlich von ÜCneeieeMieiD Foift ci«# 
Menge kleinerer und grösserer vereinsclter Trapp «Befge vor», ivelc|ie z«» 
aamme« eine Gruppe bilden und die kristallin iicben oder metamorphischea 
Schiefer der ftitesten Versteinerungs^losen Sediments-Schichten (Glimmer* 
Talk-, Hornblende* und Thon- Schiefer) durchsetzen. Dieite scheinen keinen 
erhebliolien Knpfer-Qebait.au besilsen^ dagegen teetei» im Trapp nnregel- 
mSacige Quluvr und Kalkapalb-Giage Mni^ welcl« Bleiglanz » Eieenkieei 
Weiss*Bleiers, KnpfjBrkiea nnd Blalachii calbaiten. t 

Da« Knpfer fiadet sich, «ie Wreits gesagt werden, in dem Tr«pp« 
Gebirge aMist in gediegenem Zustande, sowohl anf eigentliefaen als ami 
Lager«lhnliclien Ofingen, femer unregelmAssig im Trapp vcrtheilc« Mm 
eigentlichen Ginge etrttoben meiiftens aus ^Yf, naeh SO. Sie aetaea 
durch die Kenglomei%t- und Sandstein -Stobicbtea fort, werden aber «nf« 
fallend .sel|miler nnd firmer, als im Trapp. Gang* Krentee b«wifjken Yeredn» 
lang.; |edecb treten an solchei^ Collen stMt des gediegenen Kupfers ia 
ier nun Kalk-spbatige« Gangmaiise mehr dieOz|rde ««d Salze des Kup» 
fers auf, namentlich Kapfevsebwärze, Malachit und Knpfeirlasiir; All 
Stellen,' wo Qftnge ans dem Trapp in die Komglomerate setzen, veredeln 
sie eich auf eine Streekc* . Die Mfichtigkeit der Gange wecbeelt ^wiaeben 
% Zoll und li Fnas; sie wachst Im. Allgemeinen mil der Tiefe, ebeneo.ibr 
Reiehthnm» An beiden Sablbfindcm bildet nft Prehnit regelmfissige aymt 
metrische Ansatz-Schichten, die snweileii arit QuMv-Legen wechseki. In 
de^ Tiefe tiitt mit flinehmender Mfichtigkeit des Gengfcs sn die Stelle d» 
Prebaila oder der andern Gang*MineraJiea mehr «od asekr gediegenaa 
Knpf^y das zuletzt ausschHesslioh die ganze Spalte erfälU nn^ PlatlM 
von 8 Zoll bis 3 Fiias dick uad vielen Fusa Lange: bildet. Die iGresge 4m 
auf den Gingen gefundenen Massvn reine» Kopfers nbesbielet bei «teilet 
alle bisherige Erfahrung; es wnrden- dnten vven 1«^ bis 0000 Piiind Sa 
wiederhoHen Malen getrofftn nnd im Jah^e 194^ auf. derU^oMdis fina 
Masse Toa 100,040 Pfund; sie hat do Fkiss Linga niid eine ^dorcbsebnitl- 
Jiche Dicke von Fsss. —-In den mei^e» Grsben der Landzongc und 
4es Oafsasyon-Cyelfefeefioclel'sieh mit dem Kupfer gediegenes Silber. ein- 
and safgewaebsen, istig, zfthaig, dendritisch, auch krystaUiairtk Auf UU 
May&i kam ein praebtvolles St«ek gediegenes Silber iaiPrebnit einge- 
j|«eeli«en vor; in Trapp- selbsf wird 4aa. Metall /niebL gfefnnden« «r .Im 



Digitized by 



Google 



u 

BpiM) «fl kJoig* fettMg« nie Qmun «nd Kafti 
l|•d^ dKe HaspMHagoMM* mos. C^rbaipt tcbehil hier E^dot eine icrost» 
Belle SU efileleB. 

Wa» 4tm Kii(ir«>*>V#iiEeamefli aof eeg^eaamHeii Leger^Oingee betriff, 
wwUhmuut imTrmjfip' omI Kei»glo«ierat«9ehielile» paralM laofeo» ae aeigt 
rieb iri^ daa Metall nü E^det and (hwri ie kleineo mtierebeit «ikl 
Meiicni, ftefle abee aoeh in groeaea Maaaeo; eine dleraelbaa balte eior 
ttewidii to« f 0^000 PfemL 

Eiee dritte AH dee Terkoaiaieaa von Kopf^r ieC die im unregelmHiig 
iai MMdcletc{u*Trap|i seratreiiteii kldnen PaHbie'Bi Maaaen bildend oder 
ala JknaAlInng too BlaaeohRlnaieB. 

Kndlicib trifft naa dee gediegene Kupfer in loaen frei liegende» 
BI5clmi ioi fiette der Flfiaae and am Oeatade deaSee'a; aogenaeheinlieli 
«artkn nie aad» VerwitteniBg de» dieaelbea früher bergenden Mttller*6^ 
aleiM «htfdi Oeiralt der Wellen beraaegfepfibH. 

HInaiebtIieb der Entetebang dea gediegenen KnpCera in den «Trappear 
an Qimn See nad der dasaelbe begleitenden Gang • Mineralien bebenni 
akh der Yerfaaaer eur neptaniacben Hypotbeae; naeb ihm ward«» feaa 
Sabatanaea aimmtlieb wm wieaerigea Ldanngen gebildet. 



M. F. Li^oia; Übergange- und Granwaeke-Sebiefar intf 
aordt^rtlieken Tbetle von Kkrnihtm (Geolog. Reielia*Anatall 
t95Bi Mära 30). Anf den Glimmeracblefern , welebe an den afiditcbelf 
Gdufaigea ^tf Bmmdf nnd der #o»vJ|pa mftcbtig entwickelt aiod , lagen* 
aiieaibalben trcracbieden geÜrbte b«lb*kryttalliniaehe Scbieler, welebe eicb 
eineraelta dnrab tbeilareifle aoageaehiedeaen Glimmer den Glimmmcbie« 
fem, aodrerMÜa dnreb dae erdige nicht kryatalUnieche Aofsebe» ibret> 
£cbtea Maaae den Thonaebiefem nftbern« Sie bilden daher ein MiHeldiog 
tviacbea den Gßmmereebiefem uvd den Thonschiefl^m der Qraowacke« 
Feematioa aad wardea, da aie in bedenteoder Miebtigkeit aaflreten, ala» 
Tboa*GliauneraGhiefer, kryataniniacher Tbonachiefer oder Urtbenecblefer 
Waeadara anageaebiedea. Man ündet aie nördlich bei UmHr^Ormm^mr^ 
weatlicb von Ui* Amirä (PajrfrÜa), nordwestlich eon Haimiurf (IMeir), 
Wi tänkk€t§ nnd aorddeClieh von GmiUrimf und tMä6kmmiU$%m bla 
HTatlfdtoa* nad UmunUrf, dberall den Glimmerecbiefera anf liegend^ abea 
aach ta eiliielBen ana dem Diluvium vorragenden Kuppen bei Fd^ei' d a i i» 
(IFaialarf, Fk-aalrealat^), an der Drmt mmd niebet äimgtmfifttU 

.An diene Tboo^GltaHaeracbiefivr reiben aicb in regelmiaaiger AnHa« 
giiaag graue, violette , blanliebe, brinnlicbe and grüaUebe Tboa«* aa4 
.Qaafa-Sebiefer aril EÜrfagorangen von blaoen bin weiaaen, dichten aad 
kalb^ryalallinisdien Kalkalehiea, welche im ftatHcben Tlieila K9mlkm9 
airdlicb von der Bruu eine aiemliche Verbreitung beaitten. Die Einrei* 
bang dieaer Thon- und Quara-Schiefer mit ihren Kaik-Lagem in eine der 
ttkaadirea FarmAt innen unterliegt in so fern einer Sehwierigkeiti da man 
Wiber In -deniaelbva'itirgrada TMer- oder PllanaMi«lleata vorgefund^a bat, 

JakisaBg 1867. 6 ^ ^ 

• Digitized by VjOOQ IC 



9^ 

Ute «u4Mrordteii<liflke pe<My^bi*cli4 ftier titort ii toirtH r Aitmt »Mtim Mi 
KaJko mit dtm Graawiioke-Scbiefero mä ((•» Grao««oke4UlkitoHMn J4- 
wuMy8mi»kurgs, SieUrwmrkt u. t. f., to wie ihre uDnittelbartt Aoflagenuig 
«nfABO kryiUlliBiMbcil TbwMchiefern bewoff jeiUch 4e« VC, dUcMlb#o %U 
6r«iiw«cke-Sclii«ftr ud4 Gr«dwacke*Kalk»leiiw io Aatpracb wm m h ü i f 
«il4 AiitimMM^eQ. Ob tinstl«« wid aMbeMsJcre ü» haberm SebicbM 4at« 
••r Sffbiefcr ood Kalke niebt ^n ScbatCcrn und KalkM d^r AleUdioblea^ 
Formation, welche im oord-wet tlichen Tbeile KirmiUms nod im €fßii*nmU 
noftrettfa und wt wekhen sie ebenfolle einige pctroKmpbfiacbe jlbnlicb* 
Mi btben, angeboren y mnaste, da biefär keine anderen Beweine vor« 
lagen, unentschieden gelassen werden. -*- Die Granwacke-Scbi^r.indet 
man im fi^rftdUlad^Thele ostlioh bei Ml^im-Si.-PmU und Wi€im§, wa die- 
selben unmittelbar «anf Qlimmerscbiefer liegen 9 anterbalb Ekt^ittkk bei 
SL^J6ktmm'mm*BrMtßl nnler den Gnttensteieer und Werfeer Schicbtea» 
in den Hügeln swischcn den! fitfa»- und dem tferlhFlnsse, we sie tbeilwciea 
voe Werfeer iScbiefern bedeckt werden , in den Yorbeegen der S^tmlfe 
nordirestlieb von fSUtßtMiuurkif nUthuiOrifm (IIWIer#Ufy> undswieebea 
Grifem und St.i^AndrAf ebenfalls tbeilweiae von Werfner Sebietern bedeckt, 
endlich an der l^reii östlich und westiieb von Eu^ Theils auf- tbeile mm* 
gelagert sind denselben Granwacken-Kalkateine bei igl.»/a4 eni i> em « BrüeM 
iJokmmmskerg), bei iT/etn-Sl.- Fet/, Trixen, GMiiertdorf^ Zmu^erko^^ 8i. 
m^fham, Reine Origmh dann xwiscben Qrifgm und 8t.-AndrS. Sie fibren 
titeilwaise Eisensteine, wie wcstlieh bei Smickemdrf and am Origmt^m^ 
In der Zone der Grauwecke • ScbieCtr fand I* an mebree 0<lee 
Diorite» tbeils Kuppen «förmig als Durchbräche, tbeile Lager^rtig den 
Graawaoke*Scbiefern konform eingebettet, nnd swar bei fiftUfem («dilidk 
em Baebe) nftchsl Herte-Seel, am Mm fdmlt mm und £rsefo/bBerg NO« von 
Olleien«e4, NW. voe Sl.'PkiUip^em , niebst ll¥fMlifc4-fil..JfMeel, em 
Sehloss [fßidenütiH nnd bei RaUehkieluieh, Die Diorite von Jfefrfelsii»' 
und Kr%H^*Btx% und von 8i -PhUliitpm geben dereh Aufnahme von Kalk^ 
der aicb aneb Porpbyr-arlig ie Kirnern in der dieritiecbeo Gnmdmaaee ees* 
eeheidet, in Sebaeiatein (Blettersfeie) fiber. Ausserdem sind sewebl den 
Granwaeke-Scbieferd als auch dea Tbon-^GIimmerscbiefem gröne Schie- 
fe r eigen, die bald einen dioritiacben, bald einen «bleritiseben, bald einen 
amphibolieehea Cberakter annehmen nnd aicb nomit 4en Diorit», den Cble- 
ait«)<i4er den Ampbibol-Sobiefem nahern, ohne jedoch dienen bei|9eniblt 
«erden an können, indem ilmen wegen der nur Iwlb erfolgten Ansbildnng 
der wesentlichen Mineral • Bestaadtheile die krystallieieohe BesobelVenbeil 
Bsengell. Solch grane Schiefer eied siemlich micblig entwickelt bei Omier- 
Drm m k wTf bis an die iSkeftsrmdrftieafte Greose, und in den Tbon« Glimmer« 
eoUefem W* von Se^*Aiidr«, und sind N. veA Helnöiirjr bei HW in jj ^ 
«ad NO. von KU^emfmri bei AfinelöeM, B r m§§ md o t f n. n^ a. O. an in^n« 



C. M^RTxna: Aua^nagnng kalkiger Geateine dnrcbaimeepbl« 
riscbe A^entien, echeinber als Spuren michti«e< Ström««- 



Digitized by 



Google 



M 

%mm uUh 4fttf«<i«lf(B»4 iBätk^. ^09. k, Xih 3t4 vtc). (^itli khH* 

giwiiftt d«r 1f tdca* M^^rei-SiJhicIilMi c>rfiitii«M vith »{* DirttvUNPbllfoiii^it 

Mf «tecMi f rMtf^n Tb#U d^ PlAttH^n-ObeHlIcKe. i^r^Kmiitftini, von Ber^. 

G#tip0«» «tf«r vott MM>«iie#n Oe^ii4e«r herttbkdimii^tttf, btfdeltkieik tfle 

rtuKrti LäiMdüHub« avH R«llt(eiil^a , dtprMf mlfter«log;ftthe Beiebifl^iiheU 

ü« OffflMI«il«n^ M^Mlet, Wob0# iie Irtitniiicii. WMser, ]tttt. Qiestblebe 

IbHMfrtui, erb«b«ii fticb mHnnttr sü mtliren HuiHlert Metern 6b«r däl 

NNw tf dw WmsMT' hetttf^f Zell. Lei«At tlM*iM|t ^^^ ^^ h\\%kmtUcn 

ias WabrbafI« t^« PhlnoMed» dattttlbltii^ Mb«!" ireft fkhwt^^^tt iiit*4, 

HicriM« Bi^rt^«tkran Jeft^ Waiv^^r eine beKfintmte VoygtHr«tijtf gieb la 

t » r<t b < i b o . DU AbkigefuftgAn der Katkateiiie, die eiasii^en xm-af kj^eblfe- 

iMüc«! 9^r«04 weisen dai^ die Art ihrei OeoMnetteyrts b»hl «nf Bödeti 

m^¥ Wvf fm 8«e'0, FlitaM oderGiea-Bieb«» bin, batd trifft man aofdie 

lii «tgebenr« felMcen anfgebault, •• ^s ditf Irifbnst^ £iDbildan||^.Kr*fC 

U^m» EriUrtnit über die Ma«ht der Waaser wagf , wetrbe die Gestbieb« 

•MtH^gtc^. Man floacbt kS«b «nd tefarcibt I>thiy9d-Str6ninnf(en Wirknn- 

gtft tm, diefvon art«i0»|»blriiicb0n Agettllen berrAbten. Iftcb dem Vf., Wefcb^i' 

«dl mmi B^iapide von kntkin^ Oealeinen entnommen besdirtnkt, HtV 

vor Alk« notbwMidfgf 4aa« man di« Wirkungen bcobaebfe, welebeWaiae^ 

)#d#n fair unter nnaern Augnn mutAben. 0»e Qiea-Biehe beiltrg^er Zelt 

bihlnB ni 4en aie elnacbtleaatnden feinen kei^etf^rmif^e, etKpttathe, Halb- 

ku|:el-Abniiche, aylindriscbe Weitungen aua, voINtommen glatt bH gleicbirti« 

gte-^tchtntf Oea^rinrny rnoli bei aolcben, die ans Tbeilen vnn'irefsrliiedener 

WWfvntvndB* Kraft beateben. Die WfHm der Mbltmg weehKeft nach dei* 

Gcatalt der XJfer, nach dem Winket, den aie aait dem WaMc^f-Lanf marben, 

nacb dem Widerstand und der Bescbaffenhrit der Gealeine, naeb der Natur 

den fortgefäbrten Materiala u. a. w. I«t die HSblong eine ungeßbr aenk- 

rechfr, ta be^lcbiiet man s?e alir Rieaeiifopf. 

Unter de« i^ielen BeisiMen ataftgefundcner Täuschuilgen verdienen 
M^eniln eine be«(mdere Beacbfnn|^: 

A«vnagniigett nod Grotten des Sialete-Betgei bei Genf, 
8a#aatm«, der aicb vif 1 tiesebiftfigl mit den Rolluteinen in den ümgebun- 
gea der Stadt, glaubte in den Auanagnngen oder Pnirtben besonders an 
der bemabe arnbreebten wetflllehfn* Kalk* Wand ^nes Berges, so wie in 
de» tfHrtUM äs fB4rmH^ genanirten Höblnngen die S|iuren einer ge« 
wnltlgen Slrdmnng en erkennen. Dem widersprechen D^lüg nnd später 
A. Favre. Sie erweisen, dasa Furchen und Grotten vom Einwirken der 
Atmoapbire berrubren und auch gewisse Tbeile des Gesteins mehr als 
aMere Angfegr^e« nnd z^raldrf wurden. 

Au^*n*g:nngrn in Kefallenltalk«Fetaen bef itäini*iiihi$l 
Im 89iie9 1^0 n V staunt Lvbll treobaebtete am steilen* tifer' der 
redrten JfM9«Sette wagretbte Furchen Iiusgeb5tilt in vereinzelten Felsen; 
de#en OipM nacb allen Kitbtmigen vertikal abgedacht sind. Die Furchen 
xieben um die Felsen herum, als hallen deren Gipfel Klippen gebildet, die 
vea allfo Selten durch Wogen-Gewalt beii|>ölt worden. Der engliacbe 
Geolog acbtrelbt 4e«l Mae» und aahi^ SlrdnNiii|; die Anenagunft^ <a« 

6* 

Digitized by VjOOQIC 



«4 

Ifajifb ^ Verfs, W>i)irDfkpuvigeii w dr» «nd 8UUe. find die «nrilMileii 
Furcl^ea , weder oiMer eioandcr p«r#Ufl uofih wHCiwcbl a«d. «ei^e» 
8ic;h .glei^ lief «vf beiden .Seitoo« .Ohne Zweifol enteUade« dimelbM 
^iifcl^^diejii&iDliebe VjMßeh^y, velche die jeUt ieoUrtea Fe|e«i ¥eB| Biet 
|eaH jl^ied^ dem solche firisproQgliob verbunden geweaen» «acli hier w«rMi 
fersldrcqde i^oepluuriefbe Agentien tbXtig: X«ttft» Soanft RtgeOi FtmiI ond 
Tbauwctter. Für diese Meiuang.MARTigit' sprichl besondeve der Uinstnn4 
dass die Furchen In den üerineen-föbrendenKtlk-Lsge» geüDSm w«fd«»y 
wel<)he weicher und leichter xenitdrbar aindy «la die nbnjge»» . 

AusQ«£ungen bei F««e/ii«e andl^^«««re- In den Felee« dar 
FeiM/ii^r Quelle, «m rechten Ufer der Hor§ue^ finden .»ich in aoo Melet 
Höhe . a^usgehöhlto Weilnogeji im Neocom.« Gebilde, Sehr «Mwcbfnlliffi 
waa GettsU nnd Grösse betriQ» erinnern sie an die £rsch«innngen nos 
i^n/eve-Berg. Man kann nicht sweifelhaft bleiben iiber die bedingendt 
Prsach^. In der engem Sehluchl , VtMt de la Hort genannt, sind sehr 
aosgenf^le Schichten an allen Felsen zu sehen; bei wagreehten Soblebtea 
ist es die Ansuagungs-Linie ebenfalls, bei mehr oder i»«niger geneigte« 
folgt dieselbe dieser Bichtuog, Einen hohem Niveau Atw Wasser d^v 
^auelyft lassen sich die Aususgungen und Weilnngen 4iieht susehHiben^ 
f ie rubren von aimospb Arischen Einwirkungen her. Dasselbe ist der Fiid| 
bei den regellosen Höhinngen in Am Neocom-Gebilden bei Datmif las 
Ilr^ms-Depertement u. s. w. 

Die „Karren^' oder ^^Scbratten** in der Sckwmm (Lapias der Bewefa» 
ni^r ^tfoyams) sind als Folge .anballenden Regens so betrachteni wodnrclT 
kai^ige .o^er sandige Thaile der Gesteine fortgeföhrt w«rden\ 



Ch. fn. Gaudin: Diluvial-Torf-Lagf r bei Hinrrtlv.onferQ 
Batfonne (Aeies Soe.^ Ueloei, Oiaux-de-Ftmif 1866^ pag» 49). Dnge- 
f^ähr 25 Meier über dem Meeres - Niveau findet sich daa Torf-I«ager voi^ 
a bis 4 Meter mächtigem Sand bedeckt auf sfhwersor Erde. Der Torf 
enthSlt sahireiche Flügel -Decken, nach Hnsa der Donacia im p res«« 
Paykoll angehörend j und Körner von Menjanthestrifoliata, ao 
wie andere Reste von Sumpf-Pfiassen. Das Vorkommen hat viele Ähnli^^ 
keit mit denen von Ulmtuieh und DicrAlsii im Kanton Zürich und von Wpht" 
teheidin der Fordsr- JBi/e(, welche der Dilnvial-Epocbe beigesahH werdeil. 



HBffNBssr: aber den physikalischen Bau der Erde<PrMM«|» 
Brit A**oc. 19Se^ Aug. > Athenaenm 1M$t no. 1504. >► Suxui. Jnnrn. 
iSößf XXIi^ 416—417). ^s ist nicht möglich, die bestehende £rd<Geetalt 
anders zu erklaren, als indem man von einen heiss-flfissigen Sustande 
i^nsgebt und eine von aussen, nach innen fortschreitende Erfltarrnng. *m« 



•M • EiM bildlUhe DurtttUsag der IUrreS*^tlder auf dir Hölie det SUhirn findet »aa In 
F. Ks^ua*« ScMft Aber die Kaartn \m Kalk-CMIfge. Waieb, Ifilt. ]>. R. 



Digitized by 



Google 



Übet Ist M abbr weAettllicIi m ticrMsiebtilreii , dass jetie FlOs'^ 
cigfceit' keiDe homog^oe gewesen ist^ toodern ein W)pehtel der Serbln* 
4mm^ ind ▼«rtliellonil^ der hMerog^nefi BastBodtlieile nie' iet £r8tah*aD|f 
■otbweiid% ehitreleit rousste. DA die iinipHingHche'FI0B8lg;keit vou de^ 
M«riidie gegeii den Mittelpnnlrt ah Dichte annimmt, so Ist die AbltM^ 
Um^ die einer belerog^enen FNIssfgkelt, niid der Zirlnilations^FroE^sif nimM 
mH der- Tiefe an Eneng^ie ab. So mdssie die Erde zutetst ans eineitt 
Mssifen Kltra in einer aplvireidalen I9ebaale bestehen; dit Verdickung^ 
ümm m r Scltaale wirde bewittt dnrch das Erstarren untereinander' hl^nder 
S eMeb te n des Kerns. Unterliegen die das Innere der Erde zu8ammenBe1i(en'>' 
de» Stoffe denselben pbysikslischen Oesetseit, wie die an der Oberilflcbey 
mm iifisste üt Terindemng des ddssf|;^n Zustandes tön einer Vo 1 u m e n s-' 
▼•r minder nng beg:1eltet seyn. Man Ist ewar bisher bei mathemafisebeW 
Uotersncbungen dber Form nni Struktur der' Erde der entgegengesetzte» 
Avotebt gefolgt, wie man auch dabei angenommen bat, days die Tbeilchen 
der primitiven FIfissigkeit bei'm Erstarren dieselbe Lage wie zuvor bei- 
MNillea bitten, bis H. diese Annahme verwarf' und von der Überzeugung 
Misi^lf , das« man ffir die Erstarrung dieser FHIssigkeit ein ihnli'ches 
▼•flisitcn anaebmen'nidsae, wie man es beim Erstarren solcher gesclimof- 
seven Tbctie der Erd4linde, die der Beobachtung zugänglich sind, beob'- 
•cbten kann. Die hier gewonnenen Ergebnisse aber erstrecken stch^ auf 
die ganze Frage, nicht allein auf die Form und den Innern Bau der Erde, 
aoBdem such auf die verschiedenen Thitigkelten und Wechselwirkungen 
zwischen llfissigem Kern und starrer Rinde. — Erfolgte der Emtarrungs- 
PraaesS^der Pffisslgkelt ohne Änderung des Volomens, tkt mffssen 
die Schiebten der Schaale die nlmlichen Formen wie die des urspriing- 
Kclien llfissigen Kerns besitzen und ihre Abplattung' von der tossern zur 
Innern Obertllcbe abnehmen.- Zieht s-ich die Fliissigkeft Während 
derErstarrnngznsammen, so mus^ di6 äbrig bleibfende^lGssigkrit des 
Kerns nach |eder neuen Schicht-Bildung derRlnd^ an beiden Polen' stflrker ab* 
geplattet werden. Das Gesetz der Dichtigkeit des Kerns Wird' nicht inehr 
das det'nrsprdngifchen FIRftsigkeit seyn, sondern sichr allmfihlich' fihdern^' 
aild die Masse Wird um ao homojcener werden, Je mehr der Radius d^a 
Kerna dtn^b Vefdickong der Schaale sich vetkdrzt. Die Süssere Oberfliche 
des Kerns und folglich auch die innere Oberfläche der Schaale ' werdend 
nach dem Ansatz jeder neuen erstarrten Schicht an diese letzte air den 
Paten abgepTatteter erseheinen als zuvor. 

Dieses Ergebniss in Verbindung mit andern beweiset, düss an der 
Beruhrungs-FKche zwischen Kern und Schaale die Reibung stark' gehug 
ist, um beide fast so wie ein e starre Masse miteinander rOtfren zu 
Biaehen. Ist die Didbte der 'flüssigen Schichten von dem auJP sie Wirkei^den' 
Drucke bedingt und die Erstarrung ohne eine Änderung im Zustande dc^r' 
erstarrendeit Fldssigkelt erfolgt, so wird der Druck gegen die InViere 
Fnche ätr Schaale derjenige seyn, welcher der Dichte der oberfllcblich^d' 
Sdiicht ^ts Kerns edti^pricht, und daher mit der j)icke der ächfaal^' rascM 
samlimen; -^ ' Zosammensiehung der Fldsaigkeit bei der firstafi-ung ivhii 



Digitized by 



Google 



teyn, 0a 6et KoefitiMit der ZutaiiinientithfMif aieli tMm^ii dm &mhti% 
B&hrriU -- Die ErtchelaMKen ah «reUrreaden baven ««d vulkeiMsebe« 
Qpmben dienen ipr ErUuteronf? diciier Amsichtea. H* ifieulM Michi d^mm 
dif ejrtnnietriffjidieB Betiehnngcn, welelie fitiB br Bcüvmomt swia<di»li 4kf» 
(roMen Erhrbungn-Mnien «of der Erd-Oberüaclie m etttdecken itle«M^ 
ficb durch dim Expaneious-Sfrebcn de« Kerne fcegen die Schneie viel ckui 
fecber ued gepfigeiider, ale dareh eine Senkoni^ dieser letslftn erklire« 
laeseo. • Die Hiehtung der hebenden Krfifte wdrd« «ehr Syoinielri« ht^ 
dingen, alK die Fonn*Verfinder«Dg der Erde in Fotge eioes %uMmmtm • 
•iukena nach innen. Auch wurde ^f. (aat ^phäriache Perm der* Sisbanle 
ihre Wi(fer8tenda-Fohi|(keit ' gegen aeukrecht von auaaen kf mweiide Wir* 
kungm vermehren, wihrend die ven iunrn nach aussen wii^f ndea Kr<Mt« 
keinen derartigen Widerefand finden würden. ; 



0. Fraa«: die Oolithe im weisaen Jara dea Br emm-- Tl^^i^sr 
(Wurttemb. Jahresh. ISSf, Xllf, I04--106>. Die Sleliung diceer OoKtlmi 
war bisher nocli ungewia«. Vvn ««igl aber rin ^leiabrueh awiadie« 
AMMBlfingen und Ok€rM(oMng$n folgen deaPretil bei regeliuiaaigor Lageiung;^ 

y hartrr Marmor-artiger Oolilh mit vielen ChaJcedoa -Drusen, 

0',4 gelbe Thonr, 

U' wohUgrarhicbtcte oolithische Bank, 

1' gelber Thoq-Mrrgel, 

8' ungcKchicbtete oolithieobe „Stotaen'* mit Krebf^Schceren r^ SchnaiK 
beimer Ooiith, ' ' 

, ^* feiner milder Ooiith, an Wcikstein geaacht, 

3' ^cbaalen von Knlk-Platten, 

fi' at'hter Krebsacbeeren-Kalk in Platten ipaltrnd, 

2' harter kie^cliger Kalkstein, 

4' . « t Krebascbeeren-Kallc, voll Ppgarus4leaten, in Platten, . 
woraua bervergeht, daRs die Oolithe mit den Krchsschreren «haitigen 
Kalk-Platten theiU wechel lagern und thcils die Stelle über ibaen ein- 
nehmen. Da man nun bei KMeimwiumer folgendes Profil onfer Eiogyre««* 
priusaod siebt: 

4' Schiefer.PIalten mit Gyredua, 

5' massiger Schnee- weisser Kalk mit Korallen^ Diaer^a arietiNttaii 
, Ampullaria gigaa, Mytilua amplus, Lima, 

10' Schiefer. Plattr» mit Fischen und Krebsen, 

X. masMger Schnee- weisser Kalk, 
der Dieeras'Kalk mithin ebenfalla dem Platten Kalke ciagcacldasseQ ift^ 
80 ergibt si^h» dass auch dieser eine andere Facies dea letzten islb 

Die Platten-Kalke verdanken die Eigenthömlicbkeit ihrei) Gtealeina aa- 
wohl als die Besonderheit ihrer Fossil-Hoste (Krueter« Loligiaea uttd 
Amroeniten^ der dnrob i.okal-?erh|ltnia8e bedingten Ruhe der Gewftaaer*. 
Wft diese Ruhi; abgi^sebloaaener Buebten aufbdrte» da biidrten sich Mich. 



Digitized by 



Google 



87: 

in QmMm-AHm.vM mdcm Tbi«r«B«tC0B, 4m entolwidea dk Kalk- 
mü TtftbMttld, &oiaUfii^ CidarSten» KriDoidea, NerinefA 
ik •• Wmmth ^ d^M PUMM^aUus frtiii^ »iad. Abtr OeliUi wi PlatttBi 
Kalk IMban «it«Mliml«r gaaiaiB: ZIboe und an^a Reala «ad Mc^akK 
märnta» nod Plioaaoima» «ob Notidaotta» Oxjrtrbiiia, Lefiidataa, Pjreaadtiai 
Oj Fftt d— aad ScbildkrMaji) dia dem filtarn waitaco Jara MIca« 



W. €» RoMFiuD : ftbar dia Ba ziaKua^pea dar faaailaaFiacba 
das SftBda4aiii» vaa £«iiiiaali#iif n. a. Atlantiachaii.StaftUii 
»•r Liaa. »ad Oalitban-Pariada (Suxim. Jan^. laM, XXU, »öf 
--aes)* W. B« Roettia und £. HircuoaeK jr. baba« de» ra<Mi Sandataui 
warn C a— Mfi a m , New-Jemeg o. a. Staaten für ifiai^w erklSri, ala .dail 
ickten Na v-rad^Sandflldoe I obaa »eJbal aal aeiaa Fiaaba Rüakaiebl au 
aaluBen, welche wobi geeignet tind, zur £ntscheidaog mit herbeigteogaa 
mu werdea. Scbed i949 bat Roasaa dem Kohlan^Gabirge Ca- dod Miitel' 
Firfiaiwi» etaa 8laUa am Fuaae der Eurapüsekem Oolilh-Fprmation ad^ 
gawieaen. Spiler erkadale er auch dem dttlicbercn oder Deep-rip^i^ 
KaMaa«Bek taa Nard-Cmrdlinm daa gleiche illter xn. PoaidoaomxM dnd 
Cfipridan^ ia feaatffaaatoi mit Saarier*Koprolitben aad Abdruoked «oa 
Zaaiitec-BUltera , aind die foaailen Beate ^ worauf er dia Andabiae dieaaa 
Altara fiberhaopt aad die Oleicbatallung jener Schichten im Alter mit dem 
aagaoaaatea aenan rofhea Sandateiae von BÜMrjßUmd^ PaUMylacalfa aad 
Nam-Jerweiß grfiadat, obwohl er dieaa lefsten für ein wenig Ilter hält, ala 
die Kohiaa-Formatioa 09t*Vit§ki*m§. Dazn hat dann Hitcbcock nach eine 
Clalhropteria in daa mittlen. Saadiif ein -Schiebten det OMiaaol»ca^ff1la/aa 
in Jfattfaaibiifaalltf g^andaa, dia er daeahalb der Liaa-Perlode aartthaet. 

Schon t89ß baachrieh J. H. Rbiifibld ia den Adaalan doa Nem^York^ 
Lycaania<rV>eini|(a faasileFiaaheaaadteaenBiMuagaa, einen Catopleraa 
gracilia und eine Palaeoatacna-Art mü dem Bemerkea, doM dia 
vaa ihm aali^eatillle Sippe Cafoplaraft kein gaas achter Heterocerka, «oo- 
dera hiaaichtKch ibrea Sabwaasea mehr wie Semiono loa und. Pholidopharna 
aa iai daa hoamaaakfa Lepidoidaa baachaffea a«f , von weldben aie je« 
doch, aoweil ai^ebanfalla von SpiadaKHirMigar Körper*Form aind, die weil 
aaah biatan geachoheaa Siellaag der Ildeken*Flotaa nnteracheide; dieaer 
Dmolaad «prache -föf jüdgerea als palMÜhiicbea Altar. In einem i84S 
bei 3er Nalarfaraehar^Yarsamailnng xa fhm*Hmi^M eratatteten Berichia 
hielt RaDmLD dteae Anaichian iesi «ad erklärte aioh geaeigt, aoa aeinar 
Sippe Cataptera« <4a« ifaittleßrappa awiacben den Hoterooerken und Hoom« 
ecrken au bilden; ihre 6aflteiaä.Sobichf«to aber kdaaen nicht ilter ab tria4 
riaeb aafB, weil heleracerka Fiacha aiebt 6har der Trias, bomooarka hia 
)eltl aisht aaler dem Uaa bebaant aefea^ Bio dahin war^ drei Cato«' 
ptaras^Arlen aaa ^^m raflen Saadstetae NithEnfimti* und iVaa^Jeraey*« 
and eine vierte aoa dem Kohlen-Gebirge Oti^Virginien'M bekannt gewor* 
den. Sie aollen anaffihrlicher besebriebaa ond abgebildet werden in einer 
Monographie dec Fiacha dieaer Formation in den Yersinien Sleaien. 



Digitized by LjOOQIC 



88 

Vor d«r Ricichen VersailiniliiiiK taelile W. CRbo^iAld iBSI %n iHth 
0immH deo i^ottpermitchen Charakter dieses rotbea fiamlffi^aiis in C iiiiiiei ta i l 
mid Neththr^eiß ans deaaan Foaail-Reateii MoInBa wetaeiiy die in swai ? o 1 1 k4 •• 
Arien nnd einigen Bxeaiplaren von Ca top tarne bealnndani deren Schwann» 
Floaae wie ^am dal- IVr^Medban Cmaernraa beadiaffan warj ana wnl- 
ebem nlnlioh Pn. EoBiiTOif, weil er nicbt wie die Arien ana CokMeH oä t nnd 
NeU'Jerseff heterocerlc sey, eine benondere Sippe Dielyopyice lo BMcben 
▼on^eaehlageo hatte. Aber die Catopterua-Arten aller Staaten rerhalten 
aitby wie eine von Vf. nnd AoAsaia gemeinaam nnternomaiene Vt€fmm§ 
dargetban, darin gani gleich nnd kdanen nor «ine Sippe Citopternk 
bilden, welche alle rdinga an den Homoeerken gebArt, wenn man nMit eine 
tfgene Mlttelgrnppe daür bilden will, obgleich auch Ch. Lyell nocblM7 
im Oaalofteal Jowmmi <I11, 27$ C> irrig behanptete, die Flache ana deai 
C9tm§eihmi*TkmU (anch C. macmraa) habe er alle beetlmnit beteroeerk 
gefnnde«. 

Waa diePalaenniacna-Arf, nimllch P.laluaRp. betrift, ao iai nveb 
ale in geringerem Grade beterocerk ala die meiaten ibrigen Arien dieaef 
Sippe, daher EosaTOiv aie alM Ischypteroa abbandelt, obwohl er ein« 
geatehl, daa die Öberg&nge awiacben beiden Extremen dieaer beteroeerfcen 
nnd homoeerken Geataltnng überhaupt ao allmihlich aeyen, daaa ma« niebt 
wiitae, wo die Grenze sieben iOeoiog. Joum. 1SS4, 368). 

Bei allen Catnpteroa-Artrn (vergl. anch C. macrnrna in LrBaL*a 
eben aittrier Abhandlnng) gehen die Schoppen der Scbwans^Baain nnr 
bia ao den mittlen Strahlen dta obern Scbwani-Lappeoa und nicht bla soai 
obern Rande, wie bei den lebten Heterocerken. Die van J. H. BsovinL» 
so Palaeoniacna geatellten Fiarh- Arten von CbnneoUctil-rlnar nnd 
lif0m'J§r99if jedoch aollten nach ihm in höherem Grada beterocerk ala Jena 
9tpH Allein Dieaa iat .bei niherer Betradbtnng keineewega klar, und 
eine oder swei derjenigen Arten, welche der Vf. betitat, aind aognr in 
noch MMierem Grade homocerk ala Caloptema. 

Zwei der Lepidotna- Arten vom hüUsehen Taftl-Laoda, m^elabe 
im Geoiofiemi J&mmMi abgebildet aind, «eigen die gröaate Ähnlichkeit nril 
S—3 von den Fischen dea Vfa. von SmndeHmmd am Cmmeeiiemt'^lmm^ 
deren einen er br reite Iachypteru4i Marshi genannt bat. 

Auch in der werhvollen Sammlung von Fossilien ana dem oben ge« 
dachten Kohlen-Reviere am D^ep-River in N9ri*CaroUnm^ welche Eviiaiitf 
anfgeatellt, hat der Vf. einige wohl charakterisirte Sticke gefanden, die 
mit Catopterua gracilia gans identiMh an aeyn aeheinen, obwohl* sie 
etwaa ^s!'^*^^ ^"d nnd der Grnnd-Tbeil |es BrnsIflossen^Slaehela Um 
Kohlen- Teige weniger platt- gedrfickl erscheint. R. gisnbt , daaa In swei* 
feihaften Fillen diesen Sdaswasser-Fisehen mehr Gewicht bat BealimmlMig 
des Alters der Formatbn beianlegen scyf ala etwa mit«vorkommenden 
See- Bewohnern , die eine weitere geologiache Terbreitnng Imben können. 



Digitized by LjOOQIC 



fttliea Kart» Kmm%4thmkkmM {Bmitel: de VJimd. A-^l. Pekmr9km»i$ 
iaB$j Xi¥s MI^M, «« Xari*). Wir «iitatlbMeii 4bMr MittbeilMV 
■BT, 4m« ikt ¥4ut^Qi%aimmt'^mmUthä4lmi^ m GtaMli, P#r|ibyr» In Pm» 
4«kte« tritclif ^r VnlUile «U Trachyt md Att d erft mmI- mi MldMi Mcfc 
tUtiftt Fflnetberge, tttmn im BMaken* umä MaorfeltttiMtt« «-*< die .Btpto^ 
■Udbf BtldmiKtM in TkoiiMlNefer «ad Tertiir-fidiielilni beatcJiMiy diMt 
•tat aacb dichte aiedutoffdiiscbe Seliirff r e»d ■ictewo q p hi gebe Tertilrto 
GatfteiM TerkeMnea. Ei«* Reibe «e» 17 tbiligea Yttikeve» eielif eiek 
Itoft der OM*Kfie«e biMMl;. die atplenkeiHDi BUdaagca HeK«« vea de» 
KAsle Mrifekfredtfiogt; feeeile Retle eebeioffn nicht hekeeiit sn ery». 



B. G*Seii»r: Mef iie»iit«Kelket«i« dareb Metaaiar|^h#te a«« 
l^ewöbnliebcm Kalksreioe eoleteadeo (AIM. Jmtm. 1BS$, k^ 
iV, 338— aatX Bereits tiild Pdlkt bekaiiot, wo gewibnlieber Xalkttcia 
Ib DeleaÜt ott^efMiidell werde« ia*. Da nao die mikreehapiaehe Ilale«4 
aarhnaic dea fefiaiacken Kalkateiaea s«ifct,> daäa deraelbe imfHIofclicb «ickl 
Tatkerde-^iattic geweaeüi da feraev bekaanii daaa aaOMiebe Bitteirsalaa 
eise laiche Ferinderaof benrarbtiai^ blaaea, da cadliab wahracheinliehy 
daaa beim übaata dea daribar ab ge lagertea Slainaahtea aiit Orpa- dapdi 
VeidaaiiaBg dea< 8ee*Waaaefa aaeb koaaeatrirte Ldadagen Tan Bütererde» 
Saliea sardck|^ieben aeyen, mm dArfle «ick die Ua»waadlan|^ dcaacboil 
frnher abgeaetit geweaenea Kalkateina in Dolomit leicht erkllrea laaaen. 



if« C Soaav: aifkreakopiaebe. Btraktuvdea Gllaiaiaraehief 
fava <a« a. O. 8«-333). Die Farm tiod Art, wie die Qaattr and Otimaiarv 
TbeUe aageardoel aind| laiaen awei reracbtedeae Varietiteo nnteracbeidea^ 
eiae wie geacbidMeta FrlaaHea beacbadTea» und oboe Sebieüeffang, aber 
mit kryalalliaidBlieli Veriaderoagea ; die andere ad beaebaff^Oi ila ob daa 
Gealeia Mber taaaaimrniredrdckt oad in deaaen Felge • aebitofab'ig gewordHi 
wdre. Der Ff. aatera^tklet dnber ^^hicbttinga^Blitler^g^ vad ^Scbia« 
fcraaga-BUtterang^*. MM dieaer leliraa äiad- Cbataktafe vievbalideii ^ die 
aiab an» nater der Viraaaaetaiin^ gtd erfclirea 4aiaan, daaa die Geatcaa 
Mbet TbeHaebiffa» geweava and daaa dbrcb cioert ki^talliaiaobea Praaeaa 
aaigewaaddt wardea aef , and swar In inweaeabeii roa Waaadr« Denn tdtt 
Qaara toatbdit riel^ kleine geaabloaaeae ZeUcben, die «mehr odar w^Migti 
mit Waaaer erfilU* aiadyhaalfbiii bai Bildang daa KnyataU^ daritt eia«« 
gcaabtoaaea «avdea^ Daah mag teae etb&bete Temperatar iteMrhia ' dabei 
milgawitkt habe». ^. . ' • i 

J. S« BdwBaaiifa: tiber die finlatebang der Feaarataia-Oc« 
bilde in der Kreide-Forroatiun dqttib Sebwftmme (Hdlalv 
«laara. MM^ 1^ iF, 3at--^340>. a&watiaiaabae bei die aaimaliartie Miterie 
in das MiwtemeA aldaafiesüaabatAnaiabaaga^iiia anf dia «ich «MbM 



Digitized by 



Google 



wMmmtt neii6rtteki.6iiteüMto aMneübl^ m^khm daaii «aflagifebaar' eiM 
Riii4e wn ^aAlSdbwiarai-Skilea ftMdtt«, «t weldicr An» Onijnf»eii, vm 
ChalMJon-KrfiitaBeD •■iMaii^i», bis dit Gaose v4lb<itt4ie; trcrwaftdrll 
wall. Dm S^elFof« vieltr Kr^da-F^mnitniie aebtint dem Vf. d«fck dk 
Ammhm^ arkürbar» da^ dii Scbwlnaiey welcb« an daran SaUtabattg 
¥araBlaaa«ii|c s^baoi auf cioe« acbo« fttleren Boden ala die RSbvaa*Bf< 
arigen SaliW^iiinie Waobien, weatbalb «ia aieh dann asebr in wa|^.'ala ia 
«ll^l«cbte^ RieMang^ anag^abreitat und, bei dar KeKenseiligett Betfibnmf 
mit' eioaader ▼arbebmalaettd , aoiaaiBicnfaiiiganda Lagen van groeatr Aaa« 
^'^BOBg gebüdel bitten* Zar ErMatcrung diaafe iinakfal fectgta B. via* 
friaclia See«ScbwänHne vor, walobe iai noch leb^ndien Zustoada aiil aiD% 
ander in Berbbrung gebracht sich binnen 18 Stunden an einem Schwamm 
fest mit einander verbanden. Das Vorliommen von mit Feaeratein arföll* 
lea firbinodanaea- und Moaehal-6obaäi«n erfcldvt B. auf dicaetba Weiae, 
iadem er Criacba Mnatoheln in geacbloeaenem Zuatande ^Nnracigfe, die gaaa 
Biit Seliwimmea van deraelben jirt anegefiillt waren, welabe aoeh im 
Haad4 ▼orkaanM. ^ Die loaen Sch#ama>-E»ampiare bei den WHUkirer 
Feaernt einen «rfclirt B. dareh daa „Priaaip^, daaa lebende ladivtduea var« 
aeMedetter Scbwairim. Arten im Falle der gegenaeiligeit BerMwtoag niabi 
mit einander verwaeb^en^ migea'sie ancb aaeb n diebt an ^iaaader ^e** 
faeaf werdet.« -^ Waa flbdr die Feaarateln-Bildaiigvn der lireitla-Fonaatiaa 
gBff^ fitv lisst aicb aWctfelaabna eacb auf ibalicba Gebilde ia iMaraa 
Oeateinen wftMerlgea Urapranga anwenden. 



R. N. Robidob: Geologische Notitzen aua Sü4-Afrikm(l^0md, 
0HHof, tuatiföurn. iSOB, Xii ^ a37«»a88; Land. Bdink. Pkäog. Mmfmm. 
fM^i JTI, no. », p; ai9-^ftt3). Gold findet aidi im Allavilile an itaM^ 
ßiU ia der Or<Ni^a<Wvar-Harraebaft (vgl. Now dl desaalbea Joamaia); daaa 
in einem Qasra^Qange im Trapf, delr den Sebacbf -darcbaeCBt, in andereaa 
mü dem Trapp verbnbdenen Qaarae nnd In riber Im Trapp^Dybe eioKa« 
adilosaeiica Kalklitein^Maase, nicbl im geacbiehleten Gealrin aeJbat (wel« 
ebes die DicyaadoB'>Reate anthlli and aur aogoa. Kareo*Reibie gebdrt)^ 

' Poaaila PAanaen, wie ^s aebeint Kalamitea^ boniman iadea Sdnoli« 
loa voi^; Lepidodendr^on* artige Farmen am -JmtkülU Koi^ an der Q%U 
Seite der ^ilarailarf*Rl(ihe, ia gibicbar Favmatiea wie am Dr^kejmk$r$ 
aad JBriaDA^l9ld;Ka4a mit an «artige Pflansen auch im waalliebear Tfarila 
der Wmr*B»rfB, Dicae Pflaazen gteieben denjcnigea aebr, weicbe Baui au 
daa Beod*HSMu ger«nden bat, die aar Karoo^lelba gebfive& 

' Dicynodan » Knaefaen wardea am CWedoa-^rtMr aad bei llalaa^« 
Farm 6 Engl. Meilen von Smiih/lBid gefunden. Die Dicynodan« adaa 
Karoo-Geateine kommen vor am Drmkengkerf^ sn HorrUtmith^ au Wimku^ 
aad JVafafiMlarf ; SütHeaLAifD hat sie lidralich sa NaM besobrtbbea, 
v^ aib an Kalilea reich «ind. 

ffilfc mmiMntalnay «aa • w(eldben> die Atbat - GasoMdbe^ dM tl rawj ua y 
CUbfim-; ffütil^ und fTaa^fNaäm alai|ibi«b, tthelata f« dt a JÜMa ildä 



Digitized by VjOOQIC 



Slfidie fce«i«eii <^|iilf verf«hif<l«fi«r Art mt GneiM, QUowiiMt» «M T«lb 
Sdniler vor. Per. Gnois «treidi^ in ft"* ki« la?. S. «egM W« «pil «UM 
abweclMel«<l nach N. nn4 S. oft Meilen-weit in gleicher |li«hlQN^ iMi 
Ochirse «ind OmmßB uncl fichioftr von Sfudulf i^««. MMt htit^t, 4. b. 
Uns» tfev AfitiWinAl« und SjNiMinnl-AehMinv.in Schlo«ht4Ni..nich 4tr Riihr 
tMHT^f sNignaliMhes. Me^idi^n« nail io .Sii^ttA sjpraohf • Geftein-MMMO 
•hae ßBaffffiß$U}n^, Dic^g^ffohnlifdiftf n £j!ff «nd Mtl^e« ,««4 nohwmM 
Oxfil, grin« oi*4. bnni» SiKluile, purfHpma und gclhe SnIphaxM» PIMI 
wenig« UnrbMMUe, pranitischt Grtie ine- ««igen sieh ^ i^ dun ntwähw 

tlMie Aifar deeOic^nndon^^Getleanc» •cheiqt a»cb imnifr nicht «roiiMeUl] 



J. W« aAiirSxa über di« ISffUtebong des 6ran«a«d» np«h {» 
■ naepa.Bftrereft iProfitd. M$ft^S9e> nßi, kfsL V, 394 > SiiJUM 
4^mru. tU$% XXßiy 3M~284). Per Vf. betailgt JBunMWNJt Jtobn^h« 
tnng aber die Entstehong des Gruntanda veracbiedener FormafiiMMl» ag« 
kiescligm und eisenkifseligen überidgfn und Aosfalinngen der Polytbala- 
IPim-Scbnalcn y welche dann nieiat fclhal verscbwinden nnd dj« Kerne 
ihrer Kammeim ana einander If llr a< Uaaen (Jb« t8A^i t3&)k . 

Za ISHaBPii^aG!« Bcobacbfuogen über die .Poljrlbalamiea-Kema im KaMi" 
•trine vU« Aißkmfi^y wtjclie B, dufchuna bcatiUigl, hat tt nui bei^n^gefii 
das» avta«r dmiaelhen -dort fochr np^h grtine, toibe und weitae AbgüiM 
inner .anaatamoairendfx Afihrchea yorttonimeo, wie sie etir^ in d^n vw 
Clfofwi gfam9f^un Anfhöhlnngr^ aiob ergebe^ wurden. Joi GatMn hal ^ 
laigfloda Gebiigaarten NorähAwmikß* in aolcher Beaiehipg unteraftcht nnd 
mehr oder weniger reichlich an«. l^olylhiüaniie»>]Urqf« und den Clipn^t 
artigen Körpern insammengesctat gefunden. 

I. Gelblicher Kalkstein der IVaii-Jer#e|fer Kreide- Formation mit Teredo 
tm ihaiU^ mn und Mmii llpU$9^ 

^ Kfeide-Gtatfina vivn lf#a4-T«Bfft. . 

Z, Kjdkitain vmn SMmß m AMmum. ( : . , < ..^ •, 

4. fiociner ICaAfcalei« vom Urmißi^ Hill hei ChMrUMl^^ iß.^CnrtfUßßi 

5. Mergel ana prleaMicham Brunneii.na Ck§rkiUom^ |4P' tic^. 

6. GelUichpr fioadn-4(«lh«ttHi fiil SonieUg. LjreUi vo« N.^Cmr0¥nni 
l, Kaik mit Optfe« «aHaaCaimia in Jg^d-Camiin«» 

bi dofi airei letttf« ^eattin««Prnbea Int.daa Grinatein-|iff%e Ana- 
aehen erat berTor, nachdem die kreidigen Th#Ua dnflch verdnn»ta Sinre 
anlfefffik A worden \wimenp Gbffgen« fanden^ atnh ,iiv «ehre« Proben puch 
nach SeaigflSlachelRrXMIMhen n. dgh ein. . 

Aber der gegenwiirtige' 3ieA*Grnnd «eigt an mngaheii. Orten giuia die* 
aeihe Znaammeneetxnng, wie dia «Ihpif Paünng der.Y^n ÖM 9#l¥l^ning». 
fifWifimi« Pnaha« ^ahwwuNi ^ndeff {Q^§mmtny m» Ott hi- 



Digitized by 



Google 



Q. a.) oad aiM J«» JMi gfl p flto ii ^fritg ii 04lfe t>««reit^n, wo dl« -Sand-KSrneir 
niebts wtittr äh' rttacMeäm-hMfit Kmnrer^ Kerne tt>n Poiyibalmnien 
elMii welche g««« aot debnelb^tt Stoffen wie im lltered GHiniend be« 
iMen ^ äbri|[^f auch mit kleinen Mollbsltea , Ml^^en Rkbrdien n. 4ergr. 
gemengt ebd. ' . / ^ . 

Es wer ^\dA schwer to ettentten, dess' dieko Kttne'vdtt dent^lbeä 
Pbiythalimiett abstammen^, deren Sehaalen aif andern aoadirlen Steltea 
vdlletlndig aofgefnnden worden und s. Tb. noch eine gllnaend-rolhe Farbo 
aeigfeo nnd noch welche TheMe enthielten. Tiolo andere Jener KtroiY aiikl 
freilich nicht von erkennbtrem ürt|»rnng, und zuweilen ist lioger die gatrtto 
Mesee derselben rnndlicb, gequetscht, geleppt, bder ron koproHthlsdiestt 
^ttssehcn; die Grdnsand-Körner können daher nicht wohl alle iN>n Poly- 
thalaMen abgeleitet werdet, obwohl der Vf. geniBigt 'ist sie alle äk kie- 
selige und eisenkieselige Aasffillongen leerer Rluroe in organischen Kör- 
pern, SU betrachten, welche nachher selbst chemisch zerstfirt worden wlren» 
wie Jene Polythslsmien. bagegen scheitln die kiescRgen Diatomaceen, 
Polyidf stinen nnd Spongiolühen, welche dii Polythalamien im Öol^Str»nHt 
begli§itea, keintrIH Ehifluss auf Üh Bildung solcher Ki^sel-Keme gehabt 
f fl habett. ^ J__ ' • 

' ' ' ■ / • 

' iutt DK BBAüMOtfr: neues' Hebungs-System in Ai^eriem 
iCompt. remd. 1866^ XLIll^ 881—882). Pombl hat die Elemente einen 
Hebiifngs-Sjrslefnes aus Ai^etien mitgetbeilt,'' welches nach der Mollaase- 
Zfeil ffint Ei entspriichl einem grSssten Kreise, dessen Parallelen so K6^ 
WMHb a 18*Wtl8'' N. tind so AtgUt O. 31»Ät'3^'' N. (oderW. Wf»W8" 0.> 
alnd.' Das MImmte sleAilich gut an dem Etirymatrihischen Systeme if^ir' 
VlaLBT und BoBLATB. Dieser Kreia schMnt Wichtig fBr dis Mitfeki^er atf 
seyo. Weiii% verfstgbsr im Innern Aii^u durchschneidet ^r' die fitael 
Ltiffm, N0m'€fwineM und'die Gestade Nem-SeetMnds, • 



A. OppBLund Ed.Sobss: fiber die mulhnlasstieberi l^Oivalenl« 
der Ädtftfoiier Schichten InBehwmhek (Wien. Akad; Sltsnngs*^Ber. 
18Se^ XXf, 535, 351, Tf. 1—2). Die Gebilde 'von ^«..CbtMan im' weiten 
Sinne des Portes begreifen swei Kalksletn-reiche und fn verschiedenen 
Gegenden bis Je f OiNl^iOOO^ mftchtige Gruppen in rieh. 

B.'Die Schichten von KS^Mi irf Tyrat^ Von SteHkemler^ ni^d von 
Kii*ker$B bei PenUHt in NMer-^wlsihrHeh, von Btttäffio am Cmner- 
flRse, von der Se<f«a PIsim in t^otarUer^ Oitd vom Bloekktmii- und 
> ' de«i gansen Daehateht-Kalk. 

• A. Die Schichten von Sf.-ÜMHMk nnd Ifa/I in' Vyi*oly vön "IHtntlaff 

in OhBr-ötUrreieky von J^siilo in d^n lkNfliiat*il^ell Alpl^ii; ^Ott' 

iUIH in niSiMefi; unter ih^en 8d0 Fetrefaktett^AHan'ist bis'ietzt 

keine aohserhafb der tl#f*A(lpeM vorgekoMaeUf; *" • 

Ote Ö99$tr9iMHikm Geologen Melteft bIsiMff' ^ti iMtt te<rAp|^<By (jltgtf' 



Digitized by VjOOQIC 



im^e^n s^miM«« h bei4tii .«Ui:Mii»fiii»« ia iid^ Mlbii.^e«elilMlMae« 
GmnwtM in erkeonen. Eschbr von jmk Lmru oo4 P. Mbsiaic haben in* 
dessen in Fnmiiltrf , wo beide Orappen Torkonmen, engere Besiebongen 
Bwiscben der nntem (A) und dem Keoper erkennf und dieselbe de« 
nteni Kenper gleiebgesetot Der 8ehwM§tk0 Kenper beelebl bei nnr* 
Mnlcr Entwickelnng ans: 

•• mtbe. Keuper*Mer|;el, bedeckt von Sendtteioen den Bone-bedt} 

S« Slnben.Snndet^n, 

4. Mergel mit kteseligen Sandetein-Platfeiiy ' 
3. Tbenige Scbilf- oder Brann-Sandeleinei 

5. Bnüte Hergel, . 

1. Gyps (daronter Letteukoblen-DolomSt). 

In MteMl'Frmnkreieh wird diese Formation gew5bnlicb dnrch eiolir« 
mi^e Bfames iris6es, io En$lmnd durch eben solche Sandsleine dei fYeir*re4 
▼ertreten 9 ohne doss konstante petrographisehe oder palftoniologisebe €ba» 
rakfere eine genauere Gliederung und Vergleichun^ , mit iitn SekwükUehm 
Gliedern ermöglichten. Seit kurzer Zeit jedoch bat man in Sekwühn «^ 
der Grense von Keuper und Lias in der Nahe des Fossilien-reichen 
Booe-bcds eine Reihe Petrefakten-f uhrende r Sandstein-Schichten gefunden» 
Welche Albbrti schon zwischen RotiweÜ und üa/tnfsn gekannt nnd als 
»Yersteinernogs • reichen Sandstein von Täkinftn** bezeichnet hatte | und 
die nun eine Yergleichung mit djen Schichten der ÜMi'Alfenjiu gestatten 
scheinen. Hier 2 Durchschnitte derselben : 



i eaf de« FUdeml ' 



|e.A0ai«iffkslk.a.^.ä. 
■ftcia^BMlna 



Zo VUrtlngetti 5 ^t. SO. vom Stuttgart, 

e, Thone, Kalk- nnd Sand* Zooe der Amm. 
aa«alahn. • 
Z«|M dir kmm^ 



j ^Oranblanc Kalk-Bank DZoned.Ai 
^jOffMililaMKnlk^Baak l'5 



ed. Atnm. 
aafaintaa. 



pianoreis. 



iBIInllehe Thoae 7 
' iHallnnaer Sandstein 8'*, mit Knochen 
Cirmn Akn^tfeoni , 0. cloaclnnm, 
Seblsodns doacinns, Ledn Deffncri, 
ÄTlcnln contorta, Mytilns 
nlnatns, Efettn V«ieale«*isr sü 
uterat das BONB-BfiO. 



BHnaacr OiMaMTHrtieker Ami mll 
Kohlon-Resten, 6" 



^Golbe harte Sandsteine, 6'. 



«. Roth« l^en^r-9Iergei. 



il. Grane Kalke mit Risen 

.Gelbe Letten, 4^** 
€, {Lockerer QnarsSand, 1—2", mit Spnrea 

' des BGNR^BSD'S. 
k, Kiesellger fein- i leerpr Sandstein, 7—8', 
körniger Saadst., 1 m. Gastropoden-Kemen 
-^ 38', gelbUehJ <A|etae^lna«p., Kerim 



I, oben 



weiss, oben mitl «p.)« 
eingesprengtem | s«r,C 
Bleiglaaa nnd 
SandsteinSphftro- 
sideriteai 



»raecnr- 

^Cyprlcard la^nev Ics, 

\ Noosebisodos postems, 

/ AVieUla contorta, 

1 Mytilns m-lnntna» 



aatea 



Vertteinc- 
•leer. 



I G«nrtlieapraecBrsor,Ll- 

1 ma «p.» ar. 

I VersteincruBgs-leer. 



«. Rothe Kenper-Ifergel. 



Die 2oBe des Ammonites Bncklandt liegt in beiden Örtlichkeiten noch 
etWM fiber der Schicht e; Ammonites an^ulatna hat gewöhnlieh )bu Beglei- 
tern: Cardinia eoncinna, Chemnitzia Zenkeni, Turbo Pbiiemon« -** Di/^ 
^Grens- Schiebten'* (e, ^), welche hier zunichat Gegenstand der Betrach- 
luog sind, ffibreo zn E49U»§€m ihre fossilen Koacbylien (fi") Aber, sn 



Digitized by 



Google 



KondifKini «nt weiicfi fol^c«#» • V«rbi«if««g' derselben Melk: 



i -f 



ab 



liity. 



* AadtTwIrtt. 



AoatiM prMCWMr ( C<i< » wf |n>. do. Jnni) U I ft: 
Cardiaa Rluittlctta Mcm. O C.tiritttulum Ptl., 



JoacloaiB dv. . . . 



C. cloacloä] 

CyprIcardU Soevlca OS 14 

Ua Dttaeri O v U 

i^lcala coatorta Poktl. ( J.E«rAeffi Mta. ; Y if . 
il. immemmirmdimta Schafr., Jb., akkl tfMM ( 
GertUlU tirioeurvm Qu.) 14 

Pectea Valoaieatit Dra. , (? P* Lugdunentit 
Mioaa.« ? P. «cailaafrlliw ScHAni., 7 P. Im- • 
tmrmlMt Orp. Jara, P. rtoaciati« Qv.) ... 16 

19eo«clilto4tft pattenu do. «p 

SaMaoda« elaadaas (O^la el. dvo 

Servlllia »raecnno.r Qok 
[|ClldB iilautiu Or , 

A«ia«oaUia #p. (? 4. «l|itiM IKlps*.] MiaO . 



2 5 



« S 



JTiMni 






' Ausserdem fuhK Qt7. noch einige andere AtXtu von den SehwUitekem 
Sclifchten an, welche aber die Vtt. nicht genauer kennen. Vielleicht iat 
seine Venericardla praecursor = Cardium Austriacum Hau. — Drei dev 
oben genannten Arten stimmen also mit solchen der KStiener Schichten Aj^ 
leine mit denen der ^t C«##taiier- Gruppe (B) oberein. Die KoMtener Schichten 
KomWn auch um Wien und nocii sonst in grosser Aasdehnung vor^, unil 
iu Sltdtekr bei Biuienv liegt noch im Dachstein-Kalke eine Lage sehwar- 
sen Schiefers mit sahllosen Sehaalen von Avicula contorta, Tecten Yalonl- 
ensis und G^rviUea Scba(bftnili. Im OmtfaeA g en » M i t n steht nmn Von 
O. »ach W. v^ f ans e h r e it en d die Br a e h i e p edew und amfere Bewnbnsr dtw 
tiefen Meeres ans den K o f i si inr Schichten verathwinden ond inbesonde««« 
gewisse Kamm-kiemenige l^Cuasbeln die Oberhand gewinaear Sa Wir« 
also folgende Parallele: 

in WüriimMkirfi in den Aip4t^: 

4.. unterer Lias> 

3. Ben^bed, 

2. Keu|>ery 

1. Mnachelkalky 

Krobei aber Immer nach unenfsdiieden bliebe, ob SL-Cusfi&n (m) mit xn 
3.y SU 2. oder lu 1. %u rechnen sey. Zur noch weitem Verfolgung dieser 
Schicht worden das »o weii verbteitete Bone*bed, in Irland Pecten Valo* 
niensis und Avicula contorta, in Frankreich derselbe Pecten und, n» 
diess Alles nicht zu finden, Ammonites planorbis als Leiter dienen. -^ 
Die Frage Jedoch, ob man die HSt^ener Schichten n^it dem untern Liaa 
ider mit den SL-CaiHanir Schichten (A) vereinigen solle, kann nicht 
ebtscbfedctt werden, ohne auch für das Bone-bed und dessen Gebalt an' 
iVirbel-Thierep zu gelten. 



^ * Kdmfenir Schlcblfen, 
m CkmUnat Sefakbieo^ 



Digitized by 



Google 



^r ili0äsrrkmm. 08««U«cli. Hr N«t«HL ia UM« i» 4» Jati l«i^^)* Ymuia^ 
will tUa Bawaaa fobrca : «bcaiMie Akti«ata aaf a aiM a». Wtge MjKa 41a 
GnNHhprM^bc 4ar KrdbfUta, w^a Umd 4ia. PliioiNaeaa lai WUß-TkaH^ 
TarmalMMNHi »abaa. RtcJii aafK««!"*^ «aliil4«rt VaMaa 4ia ^antaMca« 
ia4 Wagfuliraaffaiii der Qf^mt ap4 Karbaaaftp, walaba 4i» ki 4ia Kr4e ^i9^ 
4riatM4a| WaMar iMwIrkfa k^aato, Weaa er aber ala Volga diaiM 
Aafidaaasaa uo4 Wefffdbraagaa dia Erdbabca . aneiebl^ Hiailkb 4ia Cktkan 
der dareb dfa A^fidfvvs tatKlaadeaea laetea Rfcaaio «oa 2Wil'aa ZfÜ 
tiabnffatB and aaaderiiaban laeef, bald aUaidbttcb 4ieb aiedeniebt nd, baM 
•lasaead vad racbwtiai, aad dcirdi solcbe Vargftiisa alU' EracMifaafa« 
arfcMrc» ivriM,. wekbe bei daa Erdbabaa lar Otabaditaag koaiüea, aa 
wird a>aa aber da^a «ni^ AaelebA ekb bilUg verwaadera a at e t w, am m 
Mebr, ala sie dorcb heiae beifraUaadea Beobeabtangea Ja daa bisbarig^ai Mit* 
theibiagaa aateralalst wild; deaa 4«waf kaan aHia enteebeideBdaa Werlb 
aiebt IciKtn» daM Volosr 11130 firdbtbea naob den Jabree* uad Tafesr2Uilfa 
ftaaaiaieogaAtallt, sagir gtqt^jfhmth iatKarvea geseicboel atf4 da df f b «• B« 
gtfiiadaii bat, da«» vt a^ difee« Eodbeibea auf die Maaale Man) AffHit Mai 
11^ «af den Juai» Mh Aogaal Ul». auf dea Se^eiaber^ Okiober» KovaaN 
bar Sta» und auf de« Dea«>bcr, Mnvm$ Fabffaar 4«1 firdbebea faUta» 
alaa die bäcbttea Z4daa tai die aa laetMariecbeA Waeeera reiebelea Jabrea^ 
Zaitaa^ Selbttabne^ebfa, vaa dar Z«fllli0fceilp welcbe Srdbabea, al« la^ 
sada aMi ibiiaa Tagen baaaiebact« ia Bekaebl gaMgeawaedeii kaanlaas 
^ koauaC ea bei deai ^tnaatltativeo VarbiilaUa 4lii* AitfK(aiiaiaA ia dar 
£rda aicM darauf aa,, wie Kiel Waeeer aaf die. Obecidefae der firde nian 
dar^Ul, Handera MifUcb .deraafi wie, viel 4avaa ia dia £rda eiadria^l 
aad waaa de^ealba .in dar Mill«MiUQheQ Sabicbl ankoeHai. lai WiBlaf# 
weaa fl#a Waaeei gefroreu au« der AlMovi^ra aiederfüli aad aacb ao€ 
der Erde tu Eis erstarrt , wird offenbar die geringste Quanlitil Waeeetf 
ia die Erde eindringen ; jeder Bergmana weiss» dass der Kampf aiit dea 
Wassern ia dep BergwerJoea gerade i« Wialer aicbl gkoss, Dieits. aber 
wobl iai Frabliog beiqi Aaftbeaen den Elses des Fall ist. Waan ¥auQaa 
auB aogar in janar meleprcjogisebea Qasiabang die. ErdbebeatSHMidNi 
yrifl nnd dabei ibnUcba Veabiiloisaa gafiuadea babed. wül; weaa er detf 
Margen des Tages Ffäbüng, daaMiMag des Tages SaaMser aenni aad 
ebeaaa den Abend mii 4e«» Hcabsta. and die Xiacht aal de* Widlas Yatn 
gleicbt, aa aiag laan sieb aaC eine Widatlegung 4icaer itiiiJtliQh mikftin«« 
gieabfn nnd aieiiesen $|>eMatienen gar niebi einiabsen« Ni wiM aiebl 
eioiMil die »aiaidersprafibenen allgeniein aoeKkaantaa Basiebnngieit sa 
vieler Erdbeben aa. anderen «nvarkeanbssen Pbaaom^aen der VuHaaikltSl 
sar Baseitigang de^ VotaBs'aeben ne«iea Tbearia ia Aaspracb nahat^a, 
da ^iu^, sieb «ichi aapnal rnii den wiebtigsten |tbynibalietben Veabili- 
niesen naaere« Plaoelea .verelnigaa lieat ■— aiebl mit dar Wftmia dacr 

' ^ MaaMiaagM aas Jttvtr» fia«nifet taeg^syMi«h*r AairtaK «ntdeai GesaonaH 
MM^ dl» eefgrapMt vwrffsaayuaa» ilM^ IM. 



Digitized by 



Google 



Bvdlb h ihhm'himnii nfefcCHilt Ihrer Ctgel-GMtoll. BV-dbefeff* i» Boleber 
WtM ttätugff wia Volmer sie entvteben NUsI, kdoofeii Tint t« der ober« 
Erd^Rinde» «sd iwar aicht eiimiel tebr tief, fihre Dmcbe bibeti; denn In 
eiver Tiefe w» 7t00-^800a^ ksMi der beben Erd*Tenperetor wrgen leitt 
ti^»pfbar ifiisiget Wtoe«er mebr verbend^n eeyn, eottdem niir Wafter* 
Diäipf , der in hilteren Weeeer Mcb oben sich wieder abkObleir und ta 
WttMer loD^eiüire« vfleete. Wenn mir im g^eriager Tiefe BiDtlfir<e er- 
iolgteo, so Maaten diese naai6|^ich mit ihren ErschfitteniD^-Welleii gt^ 
rede tvefpen der Kn|pel«6est«lt der Erde einen so bedevtenden E r st hi rt « 
leritogswl>D|kn|^ ein aeh a i eo , wie der)eoiK<l bei den Fie^Erdbebeir tO« 
Ü* Jali v^ J. gewesen is^ welcher nseh der eigenen Angabe reu TetesH 
>r(M^ deutsche Bleilen betragen hat, oder gar einen Efstbätterungs-Kreis 
wie derfeaige des Lfis als a er Erdbeben» vom 1. Nor. 175*5, bet welchen 
nach r. HeiiaouiT ,^a Erd-Raam gleiehaeitig erbebte, welcher an GrBsse 
▼ier Mal die Oberiiche von Earöpa dbertraf. Stirtte aach der ^n*d 
JUeafe üoss in sichsosammen, so wäre Dieses doch nnr ein lokales Phi-« 
aomen, wetcbes aaf der Kagei*f5rmfgen OberflScbe der Erde seine Er* 
sdidUeraags •Wellen bei Weitem nicht snf «la solches immenses AresI 
aasdehaea kdaate. Und wo aind denn in KISf-TAato grosse Znssm* 
menstOrsangen an der OberMche entstanden? Volobr hat deren keine 
nachgewiesen, höchstens Berg-Schlipfe. Die Ursache der Erdbeben kann 
nar h grosser Tiefe im Innern der Erde gesaeht werden , sonst mdMteaf 
dio Stdsae sn der Oberfliche sich bald aasheben vod nicht so of t itt sehr 
grossen Krefigen bemerkbar aeya. la sehr grosser Tief^ ist aberalfetit 
dio valbanisehe Thitigfkeit aasoaebmen. Wie viel Eiaselnes Hesse sieb 
noch gegen die Theorie Yolobr's sagen! Die Karte der rtff-Brdbebeo, 
welche Volobr bei seinem Aofsatte geliefert hat, ist flbrigens eine daa* 
keaswertbe BeaiMrang; sie erldcbtert die SpeknlatioBen dber diesen Oegea* 
ststid, spricht aber tagleich auch liegen die theoretischen Ansichten Ihres 

Yerfasse#s. 

II *. t • ' ' • 

I v.'ÖBCttsa: Zosammenbang der Steiakohteir-Revfere*voli 
Ameik^m and aa derJlwAr (Zeitschn fir Berg-, HGilen* und Balrnen* 
Wesen in PrenM^ofteii 8laale^ III, l O. Die ObeHIAcho 'des i^antett 
Laad*Stf<ches von dem Kohlen*Reviere 'bei AmdUm gegen Osten bis son 
ÜMa besteht aas Dilnvial-Oebildea , Oed^llea, Lehm- und Sand*Lagera. 
Hin aad wieder keant naa wohl Sand- und' Sandstein- and Thoo-Lager 
aater der Dilnvial-fiildang , welche dem Tertiär Gebirge (Meiocta) aasn«* 
rechaen shid* Ab der Oberflicbe ist airgeads eine Andeutung über den 
Verlsof des Uierea Ckbirgos und den der damit sassamenbingettdett 
Kohlea*BI6tso sn erhalten. Nor aus dem Verhalten der Kohlen-Reviers 
bei AaolUii «od aa der itaAr, sowie ans dem ^tM Gebirges aaf der rech* 
ton IUsf»-Seite von der Eiamfladang der ßU§ bis so jener der IhiAr, 
laasea sieb Scfalttsse tiber 4hL8 Vorkommen des Koblen-Gebirges uOter der 
Bedeckung der GerSll^ nnd SandoLager dieset Gogead. maeheii. Bot Amehm 
tritt die SteiokohlenTFormation us-swoi^voa «iaasTdor t a trsaateii Pbftbie*flr 



Digitized by 



Google 



mC^ Die aidlicWPartUt biMci. M.y4to Kiibles*Kali(«i. rm 4^ 4ktg% 
fi«v90»SclMefcro* «Mil 4*bi D#iroB«> odtr Eifrl>IU|ki4«iic li«^f»aUe ItMf^ 

tad SAMl^LafCeni und vm iT^rliir-SoUcbUo b^ackt^ tvelcbe ei« Mmmh 
MiiMHUg#ff fulnreii.. Bat VeHiällt» «tos Kohle« ^Ocbirg;«« ktMt auw 
■idit gestn, da seit Unfter Zeit kein Bergb«tt bier «toltnefiiiid««. Ji« 
wtalHclicrte Rrdtseren TbeUe-dte a9€kiö§iUr*Mvide üviiei ein- Eiatiake« 
der ll « HM« 'Liaiet.yff*n 0..sl«ttv aWr «tr ein ir^riiife«^ ^o dMi dit 
JMddM-BMtte !nacb dieser |ti«Utan|r "^«nifC xviiitnM; Die Jidgel d«'» 
selbe« si«d heiaHbe patallel. Dss Slreicben der.AMdrfn'd.niiesif^ St. 4*/,^ 
l.«!^ and Riobl««^ ;def8«lb«it sind von ^rSsster Wid>ligk»t^ w««n ei 
sieb «a») die 'Vrafl^e.h««dek^' w» die weitere neird^ietlicbe' F«Blset«««ic d«r 
BuhweiUr Kobicn-Psrthie. unter ider Decke jünger««, .QMtitu gesosbl 
9perd««.s«fl. Oie«e Riebüng ist weatgen. Sehw«ab«ngie« •untemrerfen; 
sie fiadetnsick weiter gegen W. «sdiJBs^t^ bin wirdeff «rid «nbält Mid$ 
wabrscheinlicb sacb in ibrer nord-östlicben Foclsetsung^^ Je tveiltr ms« 
sieb oscb NO. von den bekannten Punkten entfernt, um desto unsicberer 
wird die Lege dieser Linie, und ds die Breite der BMehweiUr'>Mu\dt nur 
tßnmfft «* wird die Anffindüng d^r ForfsstzNOg derselben n«i so «lalwie- 
riger. Die reicheren Koblen-Flolze sind gegen die Mitte der Mnldss«^ 
sammenged rangt. Eine kleinere Gruppe liegt weiier nach den Rinder« 
bin. — Die nördlich« Partbie des Kobleo-Gebirges in der Gegend von 
Amckem bildet dss lfor«i*Revier , a«^ der Säd*8eite von Devon-Schiffern 
be^neoat, nach n mit. Meioein-Scfaicbta« und Ger&lk' Lagern badeckt. 
Dicae Parlhte- biMel eine Reibe von Mulden und Silleln, derfn Kanle«^ 
Linie« siemlich stark gegen O. einsinken und »ich gegen WeslWilieh^. 
Die gegen N. einfsllenden Flügel beben tbeils eine senkrechte Stelfung. 
Die Verhiltnisse des Kohlen -Gebirges westlich vom ff orm- Reviere bis 
mi die Jlaiw sind wAnig bekannt, indem daasslbe von einer «ictitige« 
AbJflgeimDg v«« Kreide und von. Tertiir<Sehicbten badeckt i«l. Zwischen 
lmHiek4^^ Fla« ftrltt KobloB'^Kalk atff, welcher das grosne Kohlea-Beeke« 
va« UHiiek jwfs Bestimmleale gegea N. aba<Mic«ilr .Ditsta VetbaUmi 
Issal «iah durch ga«ä , üsJ^sa v^rfiolf^n, von.lder iCaa# bis aar JStMM 
hei A'esiiat in Fr^Mr^hk, und findet aoeh «och ipi .Kohlen« Betke« va« 
Fatacdmaa« and OsiMif-^statt. . 

Dfe A««seraia sadllsbs oder sSd-6slliche B^grensuAg der Fortsttanag 
dsr B§€kmldlw Mulde liaal sich nach einer U«ie: «««ehnMcn « Wfiafae v#« 
Laapan^ah« MS det Rschlung N. ^ 40'. O. paralUI mit der Richtan«^ 4^ 
Xablea^KaU(«s v4n Vim gesogen winl. Di« Verifiagaraiig dieser Lials 
asbo^dat de« MMm in dar Kihe Von IFerrii^a« natarhaH» JCd^a. i« isiaer 
£«ffei9aag von 6 Mailet^; die voaTM mm» in deraelbtnRiebtiwig sehnair 
dct den ÜMa i« der Nfihe von JTataar^ioefrM oitterhalb DüMeidmrf i« 
maer.Eallefnang i^n 1% Meilen. . Beide Linien siad iaageftihr.3 Meile« 
ip^ «ifMUider .ralf«rn^, Jti 4rr wi4lerfi'rn«rdrislU«heil> V}erllngaftt«|^/««f 
der HtitiUm * HMm Sb>lU arrticha« jI^^b Lialmi «heb, eiaam. VefhuU^ v«« 
lV«.]MMI««yflf«r)Ahlm«f fles^Wrg0& Die erste sadiu^mr« liiA hier ««f 
JahnaaglS6T. 7 

Digitized by VjOOQIC 



i)««^a4kiii««er vmik lltei' dtb EifOt^ KOftMeMty ils» Mt9 tM 
^■»iKMkkat-Oehifge^lAl^eHid; dleiWeito aol^lith^rdlnilt sieMlieh •(•Mli 
«üki UeihronnKOiigiMn Kobicnluilk in dtr NIU«!vot» LIüIm»/) weldi^reiM» 
«*ff«« NO. «faiiBfceDd^i» <S4(fol;biklel-, aiilhfa ««/ab seiir wäb#MlMiillMh 
MoehMoiäMt» dAifc) is Üdirestttchcf Rklildng.ibch.ihM Hodi icIrMMdi« 
S^liicbMii.'ati&nilaa.i ■: : «' ^ . \ ., i .. 

- ' Dieses' ¥crblillin isl Ün die f^-agk «ber die 4iordditlid» UbasdebnoBfc 
ihr lUMen^^aHbit'D 'Too i iCfdbwMlcr und ven tfertlFtfvrvoiri i^ridiMr B^ 
deiilu*^ iCs >M(criit«lkcioein Zweifel,. diMt selbM die.tiflAileir IMtfcK- 
Ertdi^irtigfeD Jemdr tKiM^n^brlhic'u sich iis freWiiM«r,£dtftnibi%>'«adwito^ 
Ikh .i«ar Gebi#g««Abhkiie*aiif der recbtea ÜMs^Seite «cbKeifteb Mönitrf, 
^äss.Bebr.mwbbricftMliob die80JCobleii.MHldei ivM SW. lev liev dUUte 

iSia' liiiinilHbafic!r/^«tfaiDa)e»lMiis dev Mde* fti»Meii4U«i«ni Ui 
ül«eAlii.4ak ^n r^ir«»' ^01 «rlc^Aieik Kobf^n^Otbirse oo'dtr Aüir luM 
denoich 'Bichl stoM And^Bv 1 . • «:. . . 

... • . ;' ^ -. ,..\ ' '■ ^'T T.~ • : . . , 

Dte ^h«cb«l^»£er«t der Brde aki^ JelaT alU in fftMii/«y«>«^ 

li^ge«) dimlidi: ' ^. m ... , 

d«r l»«iri<a^irt s: «,l87,i » 9(6,88$' Ebsl. 

der iTtwcAlft^f« 31= 8,58Sm sä 38^158^ 

der Jlom ff oarM« SS 8^83(7>> s 18|08S'. 
Dieser itegi eiira t8 MyriaMcter wettlieh rwA voiig^eitf uadlet n8eb «uet 
MtltbeHaog der jAHafiMAm . Gesellscbiift Ini ^«fif«M vini 6to«iel*i* 

Wavm MfsKcb genesteo wordeo. t 

-'■..;...,.', ' _ • ' ' ' • ' 

., . : . Mi-' T " .. : ,'. . ,;.,.,;. 'I 

>'- O; R. AiiiT:<<<i<>er die Bereehau-afc def iA«x»eb.a».||^'.^oo' G«» 
biri^M'Ma^eeii, 4o€erne dieietben dtd »aechbiMende taiirmmmÜBiAm BMi^ 
«»«M !SMNkbrleii bei geödttiadben AafMbaieB i(M 'd^nNL' AMnf. tiliiii 
«JPTiry««. kiHki9i. iSSSy M, 304^385). D«r ff. war VerWMd^l «bbr die 
WabrbebHiiiitg Piui^'^s dact'di« b^reebaele An^ebaag der -liotbgebirK« 
|8 NO.^ImlJeii vidi grSsser dwiel, ala die #irl(iMe 6l8rinig, Mieb« 
durch aie erklart werden tollte, und doch bttte«M8ii| ¥oa de» JUmabale 
880geh«ndy data das fird-lnoere «iildr der darauf «chwim anade » ftmalc 
>rtlk bdehtleuf tod Engl. ifdilen> Diek« noch flfitaig 4dfi< hstbiStbig ^tPfh, 
l>iets vl^rauitagen Ii6iinenb- Deitn 8t tty 'kein m ategedebätad TaftHMiM 
i8e«tlilbar^ viiler Letten Gefirieht' niobt das Felt«Oew8R>e bertten «bd iMi^ 
elfttfoben^MiAttfe, Wi0 i« «wien-auf dem Watder scbwftbntvdMe» PIo8m 
umii •rora«ttagi[fD>k8biiie,>da«t eiii BaimtlanMi^ 4er bfth8r slt die ibf^li 
berVerrage^ «ndb ti^er iii Waeser liefpew Auf gfrlttiere PAtHe ' mö<Ai(e 
ebie ^ie IloHten#al-Aetiebvn|if- des 'Gebirges «dt dtnt Qruede beibabe vcvv 
bebwjnden, weM^ die Z^oaliiiie der Wiikuni* dbrcb dt« Ober die'tmittto 
OtyerMeÜe^mporragiindvn l^beiH desaiMbeft outg^gÜcbe» wA^de^dbreh lAle 
Iilliidei4 Antlebmiir dtt ttdrrtnvM Ieldil8reb {Q Tbäied dtr'KiNiMe us^dlr 



Digitized by 



Google 



Anar bellt rge. jder in die jcliwerere fiwif^eWä^ue tiefer biiiabr«|;f^ $trßit 
^ die Wirkanfi^ der horison^alen Anxiebung eiue» j^UJ^a oder eodem 
MkwiiniDeiii^o Körpers [fei^Bergea] Null feyc, Da^gcii ,bj»ibe fioiger 
Pisflatt solcher Ctebirgs-Massen auf cineu nahen, Funkl j>enAerk^r| Vfil 
eben der emporragende tbeil derselbfn diesem Pufi|( In Hierin ala.d^jren 
eingetnnkene Sfohle sey, .obwohl auch dieser Einfluss aus icf bezeicl^nctea 
Drsnclie geringer ils' tti^ fr^recUdh^ aus^ällTen miTifse. ^* ^ \ 

W. ft. und h/BmptftLp: y4>rkomiiie«i fossiler jAsekUni« 
den W^nlden-Scliiebten an der Kust.e yVn Stff^MfX {Öe^iof* 
Qumrij. IM4, JT, /71--i7d}, .Dies^« Vorl^omwen^^i^^ 
iOeoi. Qm^rip /ft 96, K, 30)* und E. F^oaBSs (das. nr. xxxiv,^'. i^,i| Note) 
beriehfet ^(M'^en. Zu geusfiercr l^ezfichnun^ der Scliirhlen nehmen dieTf. 
Bezug auf \^e^t£r's, j(G!f o^^Ti^anf a<^ h fh h f- ^t i-i pl- ^) nöd FirronV 
{Sirta^ Maw the ciMlki ikid^^ der 6pgendL| Wir 

können das ]5rgebpi«a in /oloreiiiieu Durchschnitt zu^ämnicn^asseu. , 

BexhiU-Bettf (HorfUd^fh4*/n49t^ . . ;ir. Z. 

15 «. Sandstein und blaner Tbun (Clay) mit Eisenitteiu -Nieren 
15 A. Sand-Scbiefer oder s mrtm fi nndate ine mit kleinen Flfigel- 
Decken ?, Farnen (Lonchopteris Mantelli) und Unioniden. 

15«. Snndstein und mM«li<dlttr:6lätr «tfiÜgl^ai 15 — 

S I 14. Eisenstein in grossen Nieren-artigen Blöcken,, mit Flu f^ . 

J I gel Decken:^ £<|uiseUcecn u. a« Pflaiii|en. . ... .. . ' 1 3 

* 1 13.' SandF'eU und dicker Scbi^fi'r' . .\ , . . . \ //.''? — 

g. I . ,ai04fkH^seQmrrig,^u4:J^^,LfW|^mr,d>fßei4 

g../. ifTi^fßU ß^9 JjßMT,}^, ... I 

0,\4V Sifl^i^er wK K^y^rPt ? iK^fr^r i^^nd Nenrpfttcre^FIfr ,, 

,. Äf*«i CyÄTia VMdfffifiib (;, iMbtrrfHi^t^, C. WRJg^r^ f> ,, . , ; 

E ;i|.. J>Mfper>JU|W«?».S«^tein (6ri<>.W*l UninnJ4en, ■, ^.;,?,-Tr 
|,jl,f D^vA^le SfclHefer„q^(*;iii^i>st^eÄ, /|uf 4/ba ^ljM:ht,.FW^ „ , , 
eben voll lns<;lfieA-^steH und. Qjlfriji lfa|dffMii/;^ (^ .li ,, ,{, 
,1 • ,j|fUii|(fci»> Fi#cb7Sic<ii|pffn, qycl^, ;paludinpia^ PÄanneu, | 
. Kl«.)||» Unlf^er .iuilkji^r, Qrit mU fii^^iiefe^n^ Eiaeustciq^n und • ,^ , ; 
.,V. i/{4w>W'Sw>d«tein |0?/f hep^tr^ -, • • • ,• .» ,1. • ... ? T 

A» . W«i«ilitl>fr ^«Miit^ii j .....) »'.«1« .:, ...•,.• ^.?; ,ii«9 rr 

..••'. AM^Cnt» EisMiltiM i«4t iCjtpria.V^Mdeiisis, Fis«b-Sc|iup|M , 
. nuiwUMln s aJ am t l Htfr/tiwntfMi^aiiP^d ih' . ».'... r: »..i..*..: ^ii: 3 
.9./ ¥•« 8iMeb4tii-branncA,tiSilldstdM».nMl SshiefisivTb^j|ii«i^> «3..^ 

.,■ . iHi4.l4n«kte«'>r> . ♦ t«i'#- /..:., :^ <■ ..,,..,.. ,1k' t»; .•(:.-; ^ 11 

U»>^i(MWkbff,nnA(«andiger.iGter>ieHiili >.•!• «u. .»'.'^ i j... . ; ^ .«^ 

A«k.rdMMyin^)feffill«riMliMriaHr^<^i 1^ »< 



e 



7* 

Digitized byCjOOQlC 



'S l[. fiifienf-Sthd^^ig^eir 'brauner Sandstein, 2' Scliichlen gelreb^ \ 
" Vlurch 1" l>Tau1ichea Thon . , . ., : , . . . . . *I % i 
'5 Ä.* Verschif^dcü ^etärbie Schiefer mit Lighrten . , , • • , • 3-4 —7 
'tfK. Rellbraaner Sandstein'. ... . • .•' • . • .* . V .' , il S 
*4ü. GrÄueif sandiger' Thon mit gelblicbeq l^eiluagen ^ • • •, ^ ^ 

£<!«/ C2tjf Ätfiltf (>l«A&«ri^m Bed9 Mant-$ Fitt. p. 37). . 
8 e. Harte sandige Schiefer mit Eisenerz-Pisolitben ood -Kon- 
kretionen • •• •• • t • • .»,• •.« ,.^ ~* 

'*^ ^."l)'utik^l-'b'raiine sandige Schiefer i^it Lignit, Thuyiles^ 
* Sphcnoptcri«, T^ecopfcri», Fterbpliyllum , Kiefer- ^ 

' ' j'Zapfeii/ Paludina-Declteln, Coleopleren-Flfigeln uiid /^ .' \ ^C 

^/^'-cTectÄi '. .' -1; ;". . .;/..' : . -^^ .' /_'^'^. i-^v,' 

'3«/tilau1ich-graiie S<^hie^er, tber^ebend in i^^.^[ . ' . ' 3V) 
'2t ttlauticti-grade^ «Randstein mithe11-bIaueinWafkerde;abnlichem 

Ciay wechsellilgcrnd .... . . . . .| . '. . . • . lS-!io — . 

1. Lagen von dichtem thonig-sändigem Eisenstein mit Insekten^ 
"" 'Resten aaf blauneb^m teriy; 



C. PetrelSdkten* Kunde« f. 

£. BblCher: senkrecht im 'Boden eingegrabener fialm- 
Stamminbohergeog r. B r i i t'e (f/fi« /i*l. 18^$ , XXI V^ 1 34). In 7r as' 
N. Br. und d2^ W. L. [von ^re^m^eA?] gerade nördlich von der Meerenge 
Nmrrow, di^ '^!ch In den 'HVIfiM^fDH- Storni dfTnet,* entdeckten BsLCBBt^ 
Leute einen aufrecht steh^ihl^te Stamm, den'sie für einen Sebiffs-Mast hiel- 
ten. B. btpgab ^?oh dn Ort nud Stelle, siehBÜclf entlegen von defK6st«, 
liess den Stamnrin'dtm gefroftieh Scblamm-Boden aufgraben' nnfd sah, daas 
sich seine^Wttfteln, die >i^ abhauen H^sJi, n6cb darin atiabreitei'en , so nasii 
er dftn'6' ZiSv^f et ' fidth kn tfH* Stelle stund, wo er'vinM gewachsen 4rat, 
wahrscheinlich zur n8tiilich)|n 'Zeit, alK die in derselben Gegend \n ko^' 
bis 800' H6be' gefundenen Walle da strandetihi. In Sn^lind fubibi'^n er 
denselben 'deni BoUnikcfl' HodKBß'ifcur ühti^Auchung. ' * 

Es iBft ein iSadi^lhotz , wahrsch^inlicb Pinus (Abie^ alba, die be- 
kanntlich' am wdtesten (bis'ium 68^ Br.) nk'ch Norden gebt, ufed deren 
Stämme man auf allen grossen 7t0ssen treiben '»iebt, die sfth in's Polar-Meer 
ergiessen. Doch ist «eine anstemisebe ^röktor irdn der aller bis jetct 
nntl^k^suckten Nadelhölzer sehr verschieden.^ Jeder' Jabr^S'Ring besteht ä9i» 
swei Zoiven.: t>te flniP^ere' ist dicker, voll 'Farbe Mieser^ aia Ml^asern 
biit> Scheibchen bestehend, wie diete bei allew Nadel-liMerit VorlnMume». 
Diese Sebeibcben isind ^ . wen»* melire Reihen an ^ine^'Faser-ZeNe vor- 
handen, einander entgegefigesflzt [nebeif^eiiMnderliegend?] und $ <wäs ga*s 
lingewShrtlich , i^igen von der mitteln Vertiefung gege» den Umfeng MMtB" 
strahlende LtnieA. Die andere innere Z^ne ist- «ebavAler^ dkakk^ Md 
ans Ungeren' Fitern mit verbiltDiflimlsttg dickcvtn Wi»deii ««^äkimeii. 



Digitized by 



Google 



iedidi «ffraMdlivifliBir, <•• 4tM }«de Hdlnv 'Mttl^bt; W'i^gf^^ttbi 
riftm MfCigvwicktlt^ii RmMM gr^^ihtH. Obgleich dtei^'Wtfrfc i rtife N i^ Uik 

Abeblii Ml^me «Htm^' al« di« iMtereZdne meliroder Wrftigf^'bVljlitranibd 
ibrt flutfdi äowelt«» ttblM**!!» nrft MtlitHirfb Splriki*Str«f#en Ve r^dlMl'^in^ 
wiM^iid die S^kirat-^MbriPii der iiineven Z#ne iiiaifcbm«r6Db«n>Hieli Iraifebi 
DUmeEHtMUnrnpin dArflea iHcb am' beste A*erklftrbn ««ra der B^ifenfhliittf dii* . 
keil ctMf ho«h«»ooHKa^beii Lage [bH gleitbfrobl aiildrer Tffnpmtar?)^ Ci>^l. 
aaarat ««lalaBd^n« lauer« Lai^e e^r» Jeder ^ahrea-Ria^ev- tebeSbt aiekV 
«QTatlkoaNDMi^ eiHvrIekelt lo babe* wAbrend ein^r 'Jabres-t^vlf ^ wo iMieb * 
ehflgen Stiraden ^oiraeaatbiaili oft W4^d«r eine mebr^llgii^e'sfrevig» KÜtA 
eintrat ond die ^abent* Verrii*btttMgpeir uirterbracb'. ' Dto *ia4tre- 2dttto wtre 
dba Erae»g:tiite ilea biberen Seafaief«, wä Lftbl natf Witmi lij^lieb dei 
ppSasteo -Tbeil dea TferaBfdawaa£%«atflii^lC^ tig;e» atodauerteii and sWk 
die Hok-Faaera vollkonininer, dickwandiger, reiHMr tfn -Sltfbefibcben , abc^r 
inner «A Spirat*Streifon entwickeln ktmoteo. (Rs- wire Jeddcb wiitbttg^ 
Nadel-Hohl aof dieae EraebeMoiigen lu prfifen/ daa noth j^tst' in' de« 
bMuten oordkieben BrrHen wichst.'] > ' I 

■ ■' . . -• - -.-* 

B. F. SttOidARV nod L; F. YifnwLLt Elen^heroerikias) tln^ 
oeoe devonitcfbe Blatloiden^^ippe von LöuittiHhi KeniMtf 
(Prteed. Pkihd, Aetd. tiaf. eie, Viil, 73, p/. 2 > Silum. Joum. 1866^ 
XXili 190—122). Wurde 18^ in einem grauen etwos krystallinischen Kalk- 
ateio a^ Bemr'frma^Ci'eek bei Lamimriiie gefondeit und, da die Vrsien 
Reato n*r in loaea Tll^lfibeit beatunden, fBr eine dem Peotremifee (filaen^ 
cria«a) Veraeofli Roa« analoge Art gehalten. Jetzt liegen mehre volUtfenl 
tfge JBxaa»f»laro vor. ^ 

Baaal«>TaM« 3 ; eine klein, ^e awei andern miregelmii^aig und sehr 
terlingert. Radiale 1X5, wovon vier gabetig und flist die grinse Lange 
eianebmeAd, eine kura und ungethrilt Interradiale 1X5, klein. Paeif» 
doaariNHiütral •Fiteben 5 , wovon 4 lineare sich fast über die gance Il5b0 
4tu Kekbea erstrecken, eiie knrzfc fast drd-eckige am ebenen Endev- Keine 
SMe. Ovarlal-Öfbiragenl 8 (?>. 

Kelcb eiliptistb, am Grunde efwaa drei4Mnt9g', am £irde abgeatttftr. 
Baaia aebr oiiregelmlasig, unten fast drei -kantig and an einer Seite Hl 
merkwArdiger WeisO'verIflngeH; bestehend aus 3 tafpIcheO: einem k^neli 
«ad awei nnlet sieb gleichen sehr grosseti und bis fast in die Mitte den 
Kelebea verlingerten. Diese zwet letzten sind mtf der MUtel-Linie durcb 
ei»e geradeNabt miteinander «verbunden, mit welcher ihre Süsseren Seiten 
Hut parallel laufen, d*s untere FBnflef ausgenommen, welcbea eine kleine 
kantige Palfb bildet, welche scbief vorWirfa ziehet, um sich mit den Onteren 
Rinder* ^ea kfeioen Tifelabene 'za ' verbinden. Der i^bere Rand dleire^ 
Palte iat ebenfalla ansgerandrt, um den Anfong eines verlängerten Radial^! 
«afowebasett. ^ Too dkn Radlia>1^f«hi «find 4'uAa]r^metHs(iJh; Hü die 



Digitized by 



Google 



Biffn^fwaOtirrW 4i« FfMii4o*fii|i«|iiktfei^ aRTslintliiniefM DtMi «itO» W^mtMh- 
Hin mU'^ÜQrßßP^bi*ß BMffto;' die. 2 9$UMnem r^dk^mauti^m •»•gßmhiMtj 

fkr güCfiirB BaiAljsfiiiiiDAgwbdini'iif» o^rt lliAA«» iiw0fff\Uii9«»JMi«« 

jfilM. Ik #lier»r Ann« r«icht hH »Hr Höh« der JCndflit:^. .i>i«iOi^r- 

'4^^ <i«l «il»«f P^u4Qlimb«l^vaJrFiir«hf « -r^ Di« fuHf kk«n«fffiB,'l«4er*MUii 

\iUk altcffiiln»« mit de« B«dl»itfii(.3 sind e<wM Biti(c»>fönmlfr.f: mi^ fMl 

'HWsfMUtifier F^irm wedbitU niU «tnn kuvsea R«fliaii11iifclelif«.t. Vm 

d«iiP4tad«lufilMilai^iln Feldern. Aiil4 4 Mntar, b«f0»iHi>' M r^dfir Maltdt 

Öffiianc dl*» Scbeitfls und reiche»' CaM bia jsmt' BaaU ( dusilAAlt» iai dn^ 

#ffti|ir «mi lifftgt wagrrrht auf dfrScIifilehFlIctift ,K«tfaf|e..SiiiK«rlia|bifdfa 

lUHidei'dra kMrjii*if Kadi«|iSlicke«. Ovar*«I^ÖlfffiiiAgcn .aiiid mif <9 #icl|lv 

bar, ' naniM^h j« 9) ajn Ende rm« der. 3 RatiMi -^»Htf n Imtfwm^lah^ 

^rj(h .^H «iiltiM iSeptim jVQH fiiiander getrennt} und/ je ciM ^iMifaclw 

riDide:#n^. JtUide der 2,Maregeliiiiasigen lfflerradial0« Mund raai ««»triil 

Afllcr :nic^i. Ii^kannt. .Von «iner Sfinlen^CyelenbOliflMS skcm 8|i«r.l .' 

Die finsige Art ist £. Caasedayi Sh. Y. vpn: <i|i|iaaidaler gk^n 

abgeatutxtfr und unten fast dreikantiger Foim, an den Stellen der groaaen 

Baaalicn und de» knrzen Radiala sritlirli abgeplattet; alle TIfelehen bog- 

<ii|^ und faal parallel xum Rande dirbt und fefii geatreifl u^s» ff. .iWird 

in der Oiigiaal-Sehiirt durch eine lechoiH^.Tafd erlAuterl. . , , ■ 

'1 •. . . 

I, H. ¥. Mbtbr: Kur Fauna der Vor «reit, 111* AbtbeiJf.r Saurier 
aaadeai Kupfcrachiefarder Zechatein-Formattian (29^ S8^ t» TU» 
Fol. Frankfurt 1BS6). Die Bilder -reichen Hefte ditaea füt diePaUnn« 
tologie der Wirbelthicre bedeutendsten aller Werke, die aeit, CiivfRB und 
Jio4saia eracbienen aind, folgen unbegreiflicb niitch auf ej uandrt und laaaen 
tuu Huifnung die Vollrndung des Gauaen in Bälde* &■ erVben, obwohl 
auch jedes einzelne Hefl für sich abgeachlossen ist. Wie wir h^«n, atcbl 
aach die yeidffcoilirhuog der Arcbegoaaurm aus der Mi>li|^n-'ForiMt*9n la 
«lali^ Aussteht« Der Vf. ist wieder in dir glvcklicheiiLiage gffWifaan, 
mit Auanahme eines nach London gekomnieneu SrsnKfiVchen üfid tdiipa 
.V9fi:Kvi*aMA{«ri beschriebenen 3tMcka nicht nur alle schon jn älteren Scbrif- 
pin beschriebenen Beate in OiijgiJMil uiif ersuchen , eondecn auch, eine golf 
Anaabi später aufgefundener Theile «en ersten Mole beschreiben und AUea 
iaaiitten seiner eigenen reichen . HülCi^mittel mit Muaae u^feterapchan »a 
Aonnnn. Althao», Cottj, Fouu, Gkikits, Hdaitss, JooLsa, v, MoiiffSR, 
;Sq«ihd, V. ScH5.xBDiia-WAL069^BüHO, A. Waonsr und W'Biaahabea Um 
Ibeila ihre eigenen Exemplare und theile die der ihncir nnlergah^en 4>ffealli*> 
abea Sfunmlangea su Jler/in, München 9 ,^r$iknrfy Wißn» Jmtm, Hiifl(h 
Fniin^ Orefd!ea, tttimmver etc. x^^ VcrfiigMiig ge^lelU; ^ Everoplare.iw 
Oaaaeai - 

Dk Arbeit s^erlallt A^ ia jJIgeaiaip ge^cblcblliche mid gealogiacbe Pe- 



Digitized by 



Google 



19$ 

»fibcr die SitlkMiit der .Kfuiffrcalttflk ^^hMft Mid.^ii* 
Cbmnkler seintffBe|itiUtii fM^MO^dere» ikm MutOnHihiMeMp hiM\i^ti 
bduMMiten Reste und die Art ihrer ErheltuDg^ (S. 1-4); dann B. die 
Mu dm d bmm$\dps eli^li^Mi .Aeatei iu 12. ffare0ra|tken .M«ll/4Hn i fiedtzern 
iMMMen^«e«Mkiel^^ »«deren HlndfO)^ jet^t aind^iS. ^1 <rt <(U Vtetaletl 
to^rde^^ fip$tim <& H>u h- Di CUnOaeneAik des P^o^eroMurait ($. Wi 

Nadiden dtr Vf. nochmal« die £rgeb9ieite\«fk\de«. )ii»ii9l|ieii JBtt«^ 
plcrea ffte |edfti KdfjHi^TlKMl un ;&4i|avaK»ibaAce .«i«avi«iie«i(rr4ea| hat, 
ipkl er S/M £>lgeai4e Dij^neee fac Pratero^^an-cniiitS^'tVteriv .'Hiiffaiii 
fir dieSifi^ mid Adi niiMnuieni in wrloHer e» a)U liUif mi»leN( »iinA Amt 
maAmm «e» sireie»« vei^eMiigli Fpn&ebise 0«JU)F.Uipo(|i*|i mi An «Alu «elf« 
e iü gth eHteanZdhuwi (IUia4»4enle«>^ ehne Haii^KnecMe^Mt^e^ 8' fcäng« 
OTtid^md . aaJi l|0gfr,ala der JCop^ ,der .e<me wf^oifter. nU dieHWMU 
drf die RdekefrWV^rbel noDfaeMiidan Su^eU aMms-iiud 4i¥ia| i^ider.Ulie 
dee Sdiwmnfte« ettlMlen «er« iwifd, Z&bne i87 im Obef-. «pd. 14/? ii« 
IMer-IUeCcr«. KQrpey und Gogfo der >Virbcl verechvAelsen, beide Qe^ti^ 
Mdk« ,4er > Körper l^e|Lai». q^^e - Wirbel a ; Atlas Mr» «»4 kleiv; ^i« 
«bfiBB» titeicer.JNle die sfider«« Vfii|»el, der ;4. ^m mngsteii; HeU^ppe«! 
dam, lang m»d Faden- Orniig; aü^kftiWirbfi) |&r-l8j ebei;er $(#fibnN 
Verteali ven mittler Hube» Qurerl'09tjsa(x ker^; ftüi^kei^Ejpprv eJeJ^ö^, 
sebleofc und eiit einer Biime.vtrschen; YerbimlufHpt-, und Pench^-BippfHi 
knSebemy dünn und zahlreich. Lenden-Wirbel keine. ßiQckeiv-Wiibel niebt 
nnter 3, fester vereinigt; oberer StacbelrFortsate voinli. «ScbwaoirWirbel 
an oder spater gegabelt ^ untei er Bogen «^wiscben )e 3 WirbcJn. einlfekend. 
Oberem m den finden stark eusgebrcitet, cum Obersobe^ikel ;=?, 8 ; i3; 
TordceecBi kiuisi bdrsAr jUs ^tr Oberarm ; Unler^heakek bauni Icürser als 
der Obersclienkel. HandwurKel-Knöchelchen 8?; Hand ohne <\Vnr«e| etwas 
kirzer sie Oberarm , der vierte Finger der l&egste. - Mit der 'bittet- 
BMud und den KlAnen<*QlBf dern btl4«ii die Fieger-Glicdvr folgende Reilie t 
3, 4» 5, «r d4'FM«ei«Ufzelrli;niicbelQ|ieo 7^ wornolor 4 «^rptu^e; F«fs ohne 
Wurzel, weuifgUeJiB so. Imog nlsvder Oberscbenluel.' Miideu) Mittelfnss und 
den Klauen-Gliedern bilden die Zehen- Glieder /olgende ^eihe: «3, 4, C, 
f, ft. .MuMutliebe Finger -und Z*ben mit krmameii flachen* Klauen 'ver« 
sehem.'-' Pia, Glieder» vtaran die» X Lauen eiiflcnkfa» ubentrelEtA.Mp ibo«* 
yur»ii^liel»e»dM> ' Qlieder uieb^ an Lftnge^ Dem Kuplersehiefer der Zpi^n 
sleiu*^ovaiiit«eAl in. l^enleeAlend zustehend. ,,(•.« 

Die .«w,ei;£Mmplerey .deren^beceinst|nHnu»g mit der qbicsen Art 4n 
Zvei/el iceblieben, sind das DrB$d0n&r Tfl. .6 qud daa Jttotu^'aohe TC «j, 
F^ i^ welebe cuie Bancb^ oder Rüfk^-X^ace hesttzen^ ffffhuend 4i/^ ubri« 
gen-nnf der Seile liecev» vae einesUieils eine genauere Vergleiabun^ 
eeee he mfl, ebee aueti schon aelbsi eine Felge anderer. Ft>r«i-VerbAllnlMi| 
dee Kiri^rs sefrn bnau. Dasr erst-genaunte Ssl etwasr gr^sse^ als alte 
fibfigen BxempUie ven FnMoroeaiinMy and das fetale steht den mHtH'tf^'^^ 
gMdi« BrieHieh beiiarbriebltgt uns* Uton der Vf., deeuee sieh vriilisend de« 
Druckes nbenteugl habe» dies beide in der Thal il^kklielri einer verichiie« 



Digitized by 



Google 



104 

4i»iMn'/IH '«ii4'8ipfe «ngiliSrca; 4le er ?«#•<• ariit €(#«iiilKi rtcbai? 
Wir bedAürhi Jen Untersebietf nicbt mit «iigeben tn k^än^tu . • 



BfiLKB^fibwAiiDt Mnd Jüu Haimbi a M^n^fil^mpk &p ihm* Bri^i^h 
B9$*it^ C^rmltii LmHön, 4^ PwrC Vi Corai9fi'wm- ike 0Umim ^mrmrn* 
fiM, p. 245^3», pIL 57— 7ä, fMi9Kkd *y 1*^ Patmeom i o g r mp k k^ i / B to ril y 
l«4^). (V^l. Mrb. IM4, 497]. 

XVL Die Arlfn tue der l^ilar^FerniAtioii, S.l46««-3t4, Tar.67«-^Ti, 
sind Bwar ?eii BetirMiAMK in MvnoHieoN's i^roetei» Werke bescMebeD, aller 
mit Unrecht euf die ron Goldfoss b^ltaant gemnehteii de^omeeben Artea 
turfiek^filhrt worden. Kanm eine ist ideniiseb, was aneb »elion Sbdmpick 
and m^ Cor fefuDden haben. Die Arten stimnien aehr uit^den OoMMii« 
iiächsn und den wrnl|^n Mkmiäehen, ureniip mit den Nüri-^ ^^ei>ll fce ii lj e* # H 
fiberein. Man Icflinl ]efat 1 19 ailorfsehe Korallen- Arten im •Genaeny w^tcbe^ 
nvit Aoanahine von S, sSnintlich tu den Zoanlharia Tabnkta nnd Z. tlof^es« 
gebdreii, von welchen die einen g:ans pallolitbiseh, die ander» fn de^ ]el«i^ 
l^en Welt wenigstens sehr sehen sind. Von {enen H9 «ind 79 auil If ri tmu im 
*nd etwas über halb so viel ans andern Gegenden bektfnnt; W geMrett 
sn den FaVpsitiden nnd Gyathoptiyltiden nnd 4 an den Fnngldem Fast nllfe 
sind ober-idinrisch; die im nntern Sifur- Gebirge vorgekemmeden Aifteil 
sind Mhr seMechl erhalten. Dfe VflT. hatten MoncitfisOff's Origlnal-Samn- 
liing anr Verfügung. 
' Fungidae: Palae^eyclns 4 Alten. 

MiHeporidae: Heliolites s; Plasmopora 3; Proroptofa 1. 

Favositidae: Favosites 8; Alveolites 4; MonticuliporS t>*0. 7; Llibe« 
' chia 1; Halysites 1; Syrlngopora 3 (5); CoenH^s (Limarla Srifon.) &\ 
Thecia 2. 

Cyathaxonidae: ?Cyathaxonia I. 

Cyathophyllidae: Anlacophyllom I; Cyathophyllttm' 8<— ll); Oni^ 
phyma3; Goniophyllnm S; Cltonophyllom i; Ptychophylfnm I; Acer- 
vularia I: Strombodes 4; Syrlngophyllnm i; Lonsdateia I. 

Cystiphyllidae: Gystiphyllom 3. 
Einige Arten sind nur auf die Autoritü Anderer mit' angefdhrt, wie 
die In Parenthese stehenden Zahlen andeuten. d^Orbiokts "Sippie^ M^ n t i- 
cvfipora (Nebulipera M^) hatten die VE adfatigs unter Ghaietetes einge^ 
ordnet, unterscheiden sie aber jetat, insofern Ohaet«^ nach FfscnsR und der 
ytf, eigenen Beobachtungen üssipar ist, Monticulipora aber sieh in deutlich 
gero'miparer Weise veristelt. Zu Monticulipora gehören nun: f. Favosifea 
Petropotitanus P4N0.; 3. Nebnlipora papillata M«*^ 3. Calamopor* apongiA 
tea 04. var. Tf. 64, Fg. lo par» (Chaet Fleteheri EH.); 4. CbaeteCea 
pulehellns EH. Pal.; 6. Ch. ?Bowerbanki EH.; e. NebuKpOra explanntB 
M<B*; 7. N. lens M«*, welche hier beschrieben werden; dann ferner Gh. 
Panderi EH.; M. foHosa d'O.; Gh. Datei EH.; Y«. ramosa b'O. ; Cb. mam- 
mnlalan'O.; Gh. frondosa u'O.; Plilodictya pavonia 0*0.; Gh. mgosos EHl; 
Gh. Torrubisi EH.; Gh. Trigeri EH. und Gh. heterösolsn EH. 

Dann einige angehftngte Benerkangen über andere Arten : Blnmenba* 



Digitjzed by VjOOQIC 



im 

StMop^f»? gMi«ttl«M'il«-f«MaC' 4a»ieir ^ioe« gtliSrt^i Fiitttltpdr4 
dedpieaa M«- dfirfle ein lertcUter Heliolilbes seyn; Protovirgiitiriii ^MiM 
tMM M«* HUif la den Sertulariern gehdren. Pyritonetna fatcicului M«« igt 

WW gvbas mdit di» äpeirielhi AttMiltf«|^ d«r AHen kitabeNiHtoNer 
Öb^nicbti wk wir et bei andtni W^krn «i Ibtfn i^vwobiit biii4j \w«il 
•M iN« i^errriob# %iiDii|»ii» miricktebretkte , obwohl fa jgtwiai^'liV 
■BBcbea iiaier «f^ride iiagraeb^i«'^#tarä'so^n WdHIe, alle Nimeto M^ 
a«f WM^e» SellM MtiaiMvetigf atHtt an IKiden, von welcben In ^tM 
M»iB«lir f«fdilo«ae»toaa 'W«rfce dl« Rede Hi, dia woblfSr iavmer d{4 
GnindlAge der Stadien fiber eine Menge zuerst in OrMM^BriMiM'gMu^ 
iHMr Art«« ieyn nAd fMr Jedm MfNjioilei» P*Ulonla4ogeN' «nedtbebrlicb 
UmUm wkA Dta-aebr a«hto avigeTihrft« TatMn ^tht^^ di^ £H[lirlin|pett 
g t| tei ii »e T'. 'IHi «I|»b4liie«itebe ^^rae^nl • Re^iater slblf «ii^ilMr tsd Nnt> 
»ea «MI Sy» o«y n> e , «nd eib Midem «AbH die Abbildnagen ¥P» etivk 
Alte« Hacb den einaHne« 'FMmalionen anf ; 

MtLiftf-EiHrAiiDa' Junger FrHind nod lldsaiger Mitarbeiter JüiA Oiimb, 
^r meik- nildh mn diese* Werk die gröM^ Verdfenale eiirvrben) igt leider 
^•r einigen Wochen gestorben. 



R. Owen: thn^g^fh 0r ik$ fb9$ii Rsplitiß ofrlh» HWfde^ f^mitf- 
iiams. 11. Dinosaurier. London 1854. 4^ 54 pf., 10 pH. [tko PnUoniogr. 
B0e, t9S6, 4*). Der erste Theil fehlt nhs notli. 

Die' DiüManrief werdeii so charalterisirt: Hals- und fordere Druat* 
Wirbel init Parapophysen und Diafophysen/ Brust- Wirbel nih Hner Ne#- 
ral^atefora; Heiligebeio - Wirbel mehr als swei ; viw Beüie Wohl ent- 
wiebelt aalt Krallen. Besehrfebed winl alles, was bekannt ist rote 

Ignaaodon. Manlelll (Tf. l-^l«). Hat SobfideKTheile, Rieft^ 
Schulter, Becken, Ripjyen, Saerufai, Wirbel-Beine, Haue-Deeke? geliefert^ 
darunter einen anaehnHehen' Skelett-TheH einea jungen Tbieres,< welches 
fetst znm oralen Mala- beatbrieben wird.- 

Di» Beracbnung der Grtase'ergibl dem Vf. nur )8' <Kop# 3', Rtam^ 
11% Sebwäna UO ^^^^ <lcr bisher angenommenen TO-^MO^ und mehr,^ dm 
wie bei ^en DInosaariern fil»erhanpC dio Beine Unger alb bei andern Sau( 
riem gvwvaen aind. Die Wirbel^Belno »Mid gewibniicb nur 4" seiften 4V3^ 
nad nsit don Zwisch^nrlonien hSchstciia b'^ lang, nodiMMsb der Analogin 
nrit dofla Krnkodil und Lffpuan berechnet war die 6esanii|itzabl dernelben 
bis am Becken wnbl nicht aber 24', wozu »dann noch a HelKgenbtfn-Wie» 
belfcoaioian, was sttaamnieii tiV^' Länge 'für die Wirbeldinle dea Rumpf eo 
•rgibe, vtwa wie bei Megatharlum. Der Schwians war gewiml v^rbAMniaa* 
miasig riel kdrxer, als beim Legua« bmI' seibat beim Krokodil. Gesteht 
aian ihm {edoch eine gleiche Ansahl Wirbel, wie dfieainn leisten (dd -Wi^^ 
bd ?) von A%'^ Linge einscUieaalicb der Zwischenrlome su, sO kdmmen 
if 9^ bemua. Die Abbildgngev ofltbaHeü pracbledllo K^oftHr-aificke und 



Digitized by 



Google 



J'l -'tf ' ' f. ( ' '.', .'t.l» . »,. • '' ( *■ '!*•' ' 

6. JUbr: eine De«e.lSfOiAa «<A lclbAky»tAli4)fjiii.<k lAa- 
•IMtlM^ Übtr9idit..^r Uat<lltf(tlien .ITäHlmiilaf^ «•d,«#nr«iU iliM 
M-^kr Hevea AH« tWetiUi» WüNtem^m^Mkm kMiyMMnie<4rie» im« 
taio«4«ni Mrim, «o KtsUll«t ^eieli Ulte berkhO«!«^ Übeeeielit Jetal in 

IvIfe^dotlM««: • •- . .- .^ ,.< .. 

('i. 1«. il4->eei«ai«»i4. 0«i«rBk M»vOwai«'Afiefli»iiia,i(iii«bl decScMiM 

«ot LitpUiiMM JU^na.1 a. 0.;- vm iemn-SdiiM.iliffcevH^D Qm^m-^mim 
äv*Wjimimi^.%mgf J&obr habe Uhi dem L itOerqifidiqt m u mw bHcMw^» m - * 

a I. iaternedins CeriTli« (dMSkca^UiJi^.ltöf^, T(L ,1, Fg. *4)> 
M '^i Jit^MviroiMHie Conrrit («oo Qipaf» ebeiilalle M ^tdU eckaont» 
wftkker: d«Ml «imIi JS/^m'a SMell von I. ioJiermedUs 49ß^$ $8$$^ 
Tf. 1, Fg. 4 xllilt; wozu dAiin «piter noch inelire EseiHP'arf. ewif eliin4fa 
werden sind, deren Scbnautze und Vorderflonften mit denen drs f. te* 
nnireetris Ow. und I. Krandipcs Sh. dbereinstimmen ; ferner Rdpfe, Rumpf* 
TMIi^ WMelih. a. w. ve« 1. lciiQire«lrU 1898^ TC. fty F|c- 9-iliy U»-^!, 
wie «o^ WAOiiBa ennimmO* ' \ ^'11 

4. I. acutiroetriaOw. <daz« nacb Owbic der obea erFlb«Ae^Sebi^ 
del «fit de» WWbeln, Tf« 1, Fg. t--3, von I. commvuia J3«J)i wMrend 
W*4rcmi.«nd der vr.'vermühett» er k^am tm fnlffendeii Art geli5nea0^. 

A. »L ittUKer.Bit* (deso wabrMjieinlicK dc# «ben enribtle ßobMisl)» 

6. .1. trigenerden Thbos* {dum der Wirbel, von I. plalyede» JZ«. 
MM,* le/ welcher S* i^emtäekUnd^ gmz m r^hleoncbeinAt tbeabofi Ow£if 
dteeen Wirbel Ibm gteidifalle ingesehrieben)« fimu noth detr neqe 

f^ I. long.1r#eerie. Oai It5liiglitehn Keblaet hol teil i8M Brndr» 
'bliicke von drei Schldeln erlialten ,. die- hier beeehrieben« oad< abgebald«| 
«terdeu. Da die Scbidel trtid nrlbat die- meisten SebftdeltKvoidie». micbt 
gfena tarhanden «nd^wiesii ^oll gewftbniiebv serArackt mid ags- ihrer 
Lagt) gericbt aind^ •# fcanh die MiMbeihifig.Sbrer Auimaaewigcai ohne 4m 
Figaean , une niahla •■Maeib ' Wir bcHtbrMMm tma dabcf i einiga 4er 
wiohtigiten ChänaiHne hervdntihebe«. 0er Obaabie fa r balvanf 8' Ungai 
ao irie er in der Zeidinmig verüagti eine ¥•» rom nacb. biQlrni<a»iBg|iT 
melde Brette roflnnr 1" B^^f bis etwa 3"; gena vom aebeint 4lie Scteaulat 
«vMcv'^ia 1re«ig breHer s« werden* Dar Obarfcteler bat jede»falla ••ZAbM 
bia «ani^' Liage in einerRdbe getlabt* i deren «nierer od« W'VraeUTb^ 
Nwaalinga^gebtreirty «kr^bere^naemlacb gleit iit. Uageflibrider «engt« 
Zatli Tvon hislea aebcHM itt Uagala m aayn. £fn gancer I. tenniitontKin 
miA glelcb gmaaer Angeii4iible <8|f' < lang nnd ft$'^' bocb> wArde etar« 
la' lang aey «^^laoftn Hberbai|. lagfciiwalria wagag daa geiaaem MmanUcmh 



Digitized by 



Google 



tir 

WsckrMbeMO SebiMrSlitk» kl liMoMMi!.4«rlAiit' »Mliobf», HVf«il: ^ 

Sitlle HB KMor JieriiMimv >Mfi.>* iA««ll> in 7«lMf«i vü^jlip .«cWMiHf 
aiirii iKtetriMMv-^AMl MMitf.M !lkU JeUl aiciai var- AjMift^jSMctt- 
fWila.aUd ^rtM Hi mii fyirwrf 4^t l»#^Mml> y.l <. •• t =!.'J .. >. >r 

Mi ikeir iemMn§9 S. 385 ffiaMl etwa ef Um^m $MI*>T>ityf# ifoo (cbllixft 
tttDrvs erwftbate, dem er we^ea trineraussrrordeiilljc^ langen aad^dn^alea 
Schnaafte dea Nameo I. loagirostris. I)c||fg^,r 44os^n|i^ ^nfm l^mtt» 
kea, .4ia«- aaaaar daa* lite faal aiaai 3f^w«a«# c«icli9iidfHi Wirbeln ««4t eini- 
0C9:Flaaaaa*Kaoaii«a jLfia« «barfMcvi^liaclifa.TliefU^davfn baMam^ryfa; 
dtt SdMelMff aa«iMi4^t' .A«ib.f^ ^sif ac|iii«b diai Vf vm fjarip 
Mkht» (wiiU 'daHi. DiaiH#baa> SKnlflU.. iron .IFMIdl* fiM ,M\!t\h,im,ßrmr 
Jdbaa M aa raai bdladei inisQimirsGMi^icbl«* 4ejr J^riiimk^m 'f<^)ca 
B fff liKc a- bfcaBhriabep «erdeaaalle-inHi ir#hv9cl|einliUi a^it d^ I^HiMiNfl 
An ab#rtiMaNaiBia«> iktaeb er «ab ibav 4eiv»Niuaaa t la«|;ir.oMr{9. Mi^ir 
Uc^ aab iloBa-eia Uctaet« Siobidtl^tack, «fübr^fbainliob AeraelbAp Avt/ 
irdcbe« Dff^iOtvac aaa i4«« etwaa' lieier lifgendfa LiafnSdachtta foa 
l09m^Mä0im aiil«ebnicbl. . &aai $clihiaa .der Abbantdinaf brkgt 4^ yC 
«abra Bdfgt.lör dk V«riau||iane var, daaa l^ihibf «taur^ Ubfmdig-Kubftrra^ 
Utarraaa aeft ittdtfaK .maa )«n|(f . Ipdividua« swifcbe^ aeiafo Rippe«. k^t 
fnmdtm Wir baiitaea »ia Kxeaiplar, daii n«r eij»ae|fie Tcun^fnot der. Wirr 
beUSiala vao ffaagta dort arkeaaea \SiuU 



P. HAanifo: 44 «aariaaraid/f j|lr# £(<e^afff«fff ver^^ieJkf^f 
m^t d€ i0$0nw9^rdi^^y .in ittfer^em g0mhei»t {wuii 4 ßl^endruk^^ilen 
m IM ftgph^m§t^ische,ßfitur€n m 4s tehMt^Tiü 8$Z H. 8. iBIfT), J>f^ 
ir. gibt likr fiaa- ,p^puiai^ ScbiAd^rajig der. vorweUUc;|iea. Sdivproaf eil 
verglifb^a aäi dar rg^gaawirltgfa, irie er aje iror,.eipem gf;aii«cb(ef J^^ 
blikam ia 12 Vorlesungen vorgctragra hat. Vm m Vod^fg s^bft de9 
Gegenttaad genieia-vertlandlich sa machen und durch wiasenschaflliche 
Anaföhrangen nicht auf Abwege an gerathen, beginnt er einerseits mit 
daa/ ayalaaiatlacbea .li|aiipt*Varacbie^«;i))i^U«il 4n jfiUtgfn P^app«^ and 
Xhierau- wm4 tEarJweiart iw, Auafubrupg^n auf- Pff^a^* we)(;bftdÄev nuffjit^ 
Bälfta.daa Such«!, pusmacbfii ,aud KPn^.daa ffi.obc.aa^ wk^eaffcbaOUc^f 
Biipäadaaii al^^n^f^ Ij^^m doM .^/gesucht werdr a k^pi^n« ßejln ßu^rlj 
«ccfftUt -ilamivacli m loJgei^de AbsdhuiUe^ . , i t : .1 

CiQki|ang48. I). ; --^ ^ ■'. 

Sialar Tb^U.,, l.,.Himpkt^k:,p«^icbk, der ^üdaag «od Umbildimg 
des Erd-Ballea, seiner Schiebten und JBl^ljak <S. A9K . > 1 

II, Hap^ts|ucl|; der SrhSpfungs-Plan, wie er ^ich in den gegenwftriig 
lebenden Wesen darstellt; Gi|n^JFotr«i^ji de» PÜanaen- ,««4 dtg Tbier* 
Rekbea; geograpbipcbe Verbreiluaj;; derselben (S. .37). 

Iff . HaaptatHoli : die Torw^Mif No Tbiere und PQaimi^ (ßt 109). 



Digitized by VjOOQIC 



lit 

^ f: PerMei moMm SdrieMe»; ¥« rii iii dM c MucMAt ima Hnpc ariti 
ft^lilMi RtflCe; 4m L«id oiid ««Ine BrWolräer (8; Uli^ > • < 

•• !.• P«ri»4et triat«, Jiiriw «ni KMde.e«biMe7 >BI«^r«t-6€lil|iriaitt 
Mitttt^H, l*llier«; Liiid-Sbbd|»rii«|r t PfbtttM, Tliiere (M. t61)«' •• -^ 

^ ' ». TeriodWt Bostaod von LMd )fiid*8»e; Mlaile ^ ^111% Md'jussKU 
Tertiir-Bildangen <ttO). Die 8€« und : 'IlMM Btw«liii^'5 4m Lnnd nnl 
icfiife Be#oftnet fn E«rof«, ATo^l^ nnd 'aM*ilMHft«^"SM-iMr»y J^m- 
ßölt&nd. ErtcfteMdg* >de^ MMikdien Mf Brdtn. .' ^ 

RAekMitk fS. 17«). < 

'^^Wefler Theilr Anni6i%ang«n. . .<. . 

ÜiMe Einthellang des Oanttn ichekit vine Rebr SMbK«»i«se^lSr.«ki 
po(»tiltres Bttch.' Im ersten theile ist die Itlsre «nsp^obende Otrsteilönf«« 
WVis> das Verdienst de* Vf s. ; d^ sweite Tb#H KefM Mekre Bnhdcke* 
long^, die such HisteHell genommen ihm sniteMren = oder'^liMgstens tim 
keinen Vorgingern nnsbingig bi-erzoerat in Anfrendtong gcbrnMit w#r» 
flen sind. Die in den l^exf eingedruckten Abbildungen sind gTrAiged^ 
thetls eigene, seitdern meisfea» snicbe, irelcbe d^reb die WerM*' ?on 
BliiiicMtsoii,' BaniiBfST«n , PietsT, D^OMUcmr, MAi«isLt,'<OwBif}'BociiLAiio^ 
LiHDtBr, VooT» SeHKrrtLBiir o. A. bereits Oemeingnl gewsrden sind. Die 
«tsfetn stellen der: I. dieErd-Kogel im Ä^nstorisl-Darcbsebnill mit ibm* 
Wuer-flissigen Innern, ihrer festen Rinde, den twm' Meer bede^tSn ¥er* 
tfefungen nnd den Gebirgk-Hdh^n ihrer Oberfttebe, endlkb mit -ihrem Lnft^ 
Kreise; tl. eine Prolil>Ansicht ihrer Sehiebten-Folge 3 III; eine Mtii^f* 
weise geologische Dorstellung Englands* mit der VerbreltttMh: dieser Sdiicb« 
ten; lY. eine Tafel, worauf durch ab» und zu- nehmende Streifen die Ent- 
Wickelung und das Zurückgehen der verschiedenen Hauptgruppen des 
Pflanzen- nnd ThierReichs tOr das Auge dargestellt ist. - 

Dtfrfte das Publikum dieses Werkes in Deui^ektiMdi der Spraeh^ 
ScNwierigkeit wegen, auch nur ein kleines seyn,' se'marfat aicli der Yh 
l^i^wiss um sein Vaterland verdient durch eine Darstellung der Schdpfnngir- 
Geschichte, die, wenn gleich popullr gehalten, doch fiberatl auf wisseni 
kchaniicber Grundlage mbH. ' ■ 



R. OwBfi: DInornis ^lephahtepus ans A^sti-ifeeUitd (Athe* 
naeum no. 1486), W, M 4i«TfiLL bat neue fossile Knochen an« I^^Stiriänd 
Mitgebracht und im BHHiehen Museum niedergelegt, darunter Reste der ge* 
bannten neuen Bindrnis-Art, insbesondere ein sehr gut erhaltenes gances 
Bein aus Femur, Tibia, Fibula, Tarse-metatarsus nnd «nen Phalangen der 
drei Zehen, welche kfirzer aber noch etwas stirker als die von D. gigan- 
teus sind; namentlich Ist der Metatarsns Jiut bslb so laug' als bei diesem. 
Es messen nseh englischem Ulaaster 

llnge t>lcke GetingAt. Ünfiivg' 

'" ' Femur . . IS", am obem Ende . .•'**' 

Tibia ..«'., „ „ „ . . 7%" 

Metatarsus . * 9V/' „ nntrm „ . . fiV/' . 6'/«*'* 



Digitizedby VjOOQIC 



(Ml Diatrsi» 8%«iil««s Ist Mf MaMtorwM M^'' l•B|^4•l4 imtM 
sV," aick.) IiideMe» tcbeiot Mapitell's Sanailaiig ei« Uni Y«HMi«4%«» 
SUktt .4ijB«e«. ynfpJ* is« «nUiAltta» miM 4«Me« .T^umwaifiitbmg #wsif 
bMcWUs« ist .J>«i! eNiKig«AMMlovikti«».iNi:i4lMMl«#- Mithin «Mm IbmI» 
3 Engl. Meilm sddlieli vom Firsi roekp Bmd der neoen ligtr^üHUm 
Karte. i •< : ' < , . .< * 

R. OirnffSfereogottii^t ooliihlitvf tiw^ew^Bimwtfs/Uld^r 
Scbiefer» (JMM. J^rm. 1&9$, b, tV, 337,^S8>. Si«^ Üoterkiefer mH 
drei Backea-Zibnen efees lleiflea Siagethiers. Ditf\fCroa»fi d^r Backea* 
ZlMr'^Md q«adHNiadi, etwat'breiter af# lattf^ a«br Miadrl|t5 ^^i i^ ^rei 
Zackea ia S hiatcr einaader folge odea Jocbea. Aucb der Kiefer^Kiio<)HeA%ellU 
in a^AipueebMil 4Nclt nad taiedrig>'* Di«'Z«dMW tlatf afwat «uMÜmea* 
Igadrifcbi, 'der ÜsMrite aal imWrst« del> dviiiw«#rta fahicT i^eä^M 
KlIe^MrHraae ct^Marmeanel^ad nBd«l^r«|^'vbtrl08aa#ilini''iiad ittaifi 
tmf4er S W#d«m"Zacft(<tf; t^ ittA Zlboe n9hm€mk^'*'<±ai-CtMkm 
Utofte ehr/ittdMo }ed<v 3<^%liHM* laoft and fa^ 4 MIAiia^ ^rtoit^ idli 
ilitte») fl^h) ^FIM^haidf« nai »iBaiaatiitbefceiv mileralliefiidiM »leb- dtfValn 
Mehr atitBtfiea'ila wir d#ii 'itfcba«aefciic«o & i i> ai a def m^aem Btpp^i^ 
H y tae allie f hi wV Wierathfeffap «od Hjrapaladiaa iibft«in,''tHlefiä äMr t«l 
oierfci^er suMai 00 gl^i^-beti Miaen am MiMed die OriMAi^ÜH^Xibae dkt 
Cbeerop#tataias^ Vetebem 0. anfaagt dia iroa Hyradatbarittai ia|(eaeb^lcbt^lii 
fadeai sie aaeb «in Rtfditaent eiae« drftten twüfceaa awiteben deo tfaranU 
Paare« aei|^eilk. Der Tf; geUngt aaai SebTatte^ dä»s et efeb aWi l^inea 
twergartigen YeHfeter def Oruppe der onaivoren 0*^bt \v4ederltdatfadevi) 
Artiod«ety1ea* bandle. Dte verbltlBiisaiaaidge OrdAie oad Regelmriatigbelt 
der SaduHi' gtbt'nil^ Kroae de^ FaMila «iaen gaaa amMm ObaraUef and 
albert sie niebr'>di^a fSaf- and «<er-taebigea Badcen-Mbnen der erWMrtteil 
fbasHeir Sfp|>en.' 

/. > :l . !'■ . i t ,'.•-... / ^ 

ff. V. Mstibi': Palioatagrapbi««l»a *Stodie» (AiraMatogrtpbihui 
Vi, h S. 1-^58^ Tf. 1-^8, ir«#MllM^). toa« ratfcb« fMigCf PdHUebfrttHI 
diese^ ItobaH-rekfbea Sebvift setst ans sebi»* wieder infd^* ^tsnd, -iratt 
srillhaaini«nei**'MiftbMangew IfaehrMt tir geb«».* If. t. UltttBic bekdiri^bt 
ia Begleilang von Abbildangen: ' >i . 

*A.' '9anTffef AQS der Kr^(le-Otappa> ir«n HaiirarA/*«id'*nn^ der 
MbN^Av, 4/^ <cttni TbeR äneb «ab A. WAOiVfiRbeicbri^ben^t • ' 

. •.' . . ,.i. S.-.«!. . ..1*11. < >••• ..■-.••i»«\ 

Potyptrebodon von Regmuhurjf 3 9 10-13, If (Jbu J18M, »^]: 't 
I van^b/Maä t ü« % t6^\% t IJbi >IMJ; leii] 
'.t rokHär9 ./« 4 S 6-8 {Jb^* JMI^ Mh V 

Ltiado» ' voB R00Huimr9 \7 S 18, 19 • [4b. I«J^ 164t 

I ' . «ai^ M^aeAalM • 8 3 QaArt^?[Jb. IMf, Ul^n.a. 
B. Tbaomstotaaras oolitbicut Mtr. ans Otolitb boto NMwfkäf 
S. %*, Ti. iyii3g. 4; 5 {Jb* Wdil, 1871. . /: ' ' ■ . f w 



Digitized by LjOOQIC 



V i 'A (• 


1 . . ii^ 1. .1' I 


•' i 


s. SS, 


Tf. 1, Fg. i; 




«4, 


I, a; 




» - m 


if . *\^9y ' 


. ' » ; : 


\,m 


.. ..J>. :..ii«i\>v 


.ii .1 


. »7, 


; - . If» .1 »r>;p#v .' 


,Sr;i 



fgÄy4|iij.' !•»•.• .- .!.'.*..>'. . .r - .1/ ,..„!,. a -.....: . : . ' 

diM i'r«r(Mi>iTMn von Mf^MhpMtrJr iHm^hm ^* 9MtQ^tw.M\ »fr) 
8*'tlj W'!. ^•- •" -''^ ■' ^\ ^^' ■ * 

CypriouB priscut Mtr. . . 

Lenciseat gibbuii Mvn. . • 

-, ., t. \ '. I \ , $»lc»^KArelibf I10IIIM r Mvn.! '^ 

)..• !,l«^,.\ I «rtllquii Mrm k .a. 

Wii->^WI*-»i*)o.r,i -. : .' -. : .... '.-.j.! . ' .•..■.<.;.....!•.. v 

KfMSi :i;;?.,Si|«nlMU» Gfiiif lt«p« ÄIwi-;.:t-* ««4 iw^ 4ie4fraiDWwA#|f«j Ä 
|M«444lcrfpUt «.MrieatiiMGBR^«, Dv($lf»e«Mpbif) brieYU)rfHI>ONBR. cit.aa»v^ 

n. JKurftlenl 04*. H. 9.>w» •••4 >ti«Ak4e|li M*t#ä ftwrU«« Cbinkltrt* 
llti^cb« 4« .Sifipi^ AritMNMit in .feltsJNMitK Wei««! ii||«iiiiMi|Of. ß^r ScUM 
Nrle.^i» 4fii l^lpbiiiAa»idMb JNii.bitlerfM TMU<!<4^M«r. ^Irffr^i<^p4 PM*4 
IW, 4«a. 9eMtl04Ml0i 4üd. PlkMiM«lr€fNlin4<il Cutac^f n , UniitfittW^^ , fif 
bfMiiK ;«MiÄ ,»cWÄcb:nacb!t«rii geneigte und '•nf^r|i*p.*ppk«v !iwil«ildt 
HilMfr>lllMPt;•^FUdM,',cilM bMdU htmonUl gelugMiei Hiwl (bwleii k»«Ut 
«^mgftd»«itf»tte S«b«UdU oder &liMia«geQd, innen vnweifili^ii Ubfjr||«iig 
vo«,;S^)aii^| 10 4lie lM0r SdiiKHitfte» einen khifeiidftt Nfk^^-V^aiid, kaim 
Vr^^MaNbiu'« iA«jiiiini«lrift in 4er Gege«4 4er 3prit*4iQelifr, .«ii^ Sf«»* 
ph)(8e 4«« ÜPtarfkicfert von. wenigfllaM Vj der f^esa^mHii» Kppfrt^ngat 
Pie.Kiffer utereo. »il videaifaet i» 4ie .Uvaolen eiagiikfiiMfii.Zibnf^.^ 
waffnet, welche siemlich gross, einwurselig und von pyraniidAUr Bi|«|iij|g 
gewesen; die von der Wareel deutlieh autersehiedene Krone von einfach 
IpMihiuMiiacber. nDfr«»,,4f0 Eeklc^bdanrgfwiwar FUiachr^remr . iMilicb, 
li^hai .i^nfviiirto^ilimber jw^dand , ^^.^^kmrim 4i«aietfal69 Kpnkn vif4 
Hipjit 4^1111^. ^^ioM4tfyS«r«liiiiig venaeben^.welalia IimM# ifl^ •^^AfK 
1^019, l^mel^.MrolitW KfHH^Iien^^uilmAaMs vra|H^i|ebiaU9Cii|n4vVol||itlMv 
wird do« Thier nicht noter 12' lang geweaoA.seyn. . . w .,; . . > • 
^ ,; f f., D^JphMl»^* oaaali«,oilaAiiallira^'av«i4er.JtfoUa<aej S/44,^Tf. T, 
Fig. 1-3 lib, *»«^ )l««t »esle Jiagon >tat;i|or. von tOlApMMrfiM»h 
iSo/Cjifoa, Bmliriugen ua^rNiedemMtUnfen, welelie einaeln der Reibe 

Dacblb4scW«ftei»(Werd«i. ' -i i v^—^ «> •" ' "'i' • ' '■■. ' •'' 

[Got 94JiUdfttöte»iuiid S£at:ethMr4 a*a«der Braonkoble von 
Turimt itkmUifmHmrk^ S. 50, Tf. «, Fg. 3-^«wV^ Bier Arten sind Emjrs 
Turaaienjte^'S.aH, Tfi 8 [Jb. i84T,^i^Ä^^ -eine andeaa grÜBere 
S€b)Mktöta^&63!;i ^ CbriictainrtMlaegeri va^S^ Figj -ft^ und DorcalberiiNn 

Ki^^fiC My Fitrii^J :-* . . .M. „ ..! . .;. 111.,. .t. ,. i- /. .'' | 

H. Traehraspis Lardyi 4aa>d4ivaiolUiake der fiMioffito^ Sj 5i^ 
Tf. 8, Fig. 1, S [Jb. 188$, 700, 194«, 090]. 



Digitized by 



Google 



tii 

rtfmiMtti, v«rkMiitt0ttdeti I^MNtt «^kbe ^HMm ii» iebl«lr ; iW 'i>lhr^ Al^ 

Retle mit Sieherhfil wieder sa crkenneD. IMfief- >)>«i«li^N^1«i|^fe Mi 
MmirtAr »{imiü^ R^nNMlf, iil« J#ifcrtogimjrft*ff j*t6li»Wlrt, >«y 
filiHf^ftr^ l»eM;Nr«n>M ihiä «« fcoiiK«>t»««tt'Oi4#iiifcl»Zü6liiittiigtt^ ii^ 
fr*i J» As« «••*»tr'Ä:«eWi HWgeiekibird %MMiilM llifi«gr*pli|g«|itil' ü«^ 

•"•/ " ' • " • ■ ■— _^^ ; ;_ .: //.■..,.,<:. wl» n;u 

'''•»""'"-'•■ ''.'■-' '•..-TT-;::.. >,', :rv. ;: 1 .!, , , :.;,„•>,.:► 

MfiP^'dM ?fc tter «llnyiftbiritaMl Otgifeimila ««« ifitoo^i ottd iJiM«i 
Meeres. Tiefe iiii(getbeyt(MM, 0M>^ Oergeli« Im tmä ^ü elüerttTtfl 
lerMcbnng Bailbi'« aber Schlemni . Proben KeaDtniit erballen, welcbe der 
Sebtfii-UciitenaDt Brooks niiteltt eine« von ihm erfondeneD Senk.Apparats 
I* «et Nike dtr^MMMUMm Inieln m^ tf«o^ FaHbomi oder i6200' 
Viere 4ie#itergelblt bell.' Itf B^tu^^ «df JeiibV MbWren Witfi^e^eotfcn 
«i«kii««io%'WtrBi»ij«'.n einem «€w«««b^eidbettd»n tMullMe g^lbtt((f. 
Wabt^n^KBifteio de» «ehlamm msT «orherni^bettdeii «rgiiiitcbM B«M«tt 
V«m nrfy^learien^ Kieiiel-Pb43rj|«eierif ubd F*I^Aiin^li «nd mii d^p|^ 
IMtJbriMrbettden ^oiKMvIeeben Senden tneebni^Mgeftettt fan^'^ «Iso'Hn^ 
■e^l «rkMiife, hielt lljnunr ^il >F#RfeBi «. «:^e«eld^^ d*n SbnvI'WMI 
kslktgelr 'Meeref-Gfund für einie „rrnttitmi^ ''6er k\U^t^ littM^i^BtUhin^^. 
Mer )Mi*ieehuii|r^ori PoiyWiiilMn«en4»aeiiettrtff4Dikw*bd|>i«Hken'ttfieK 
nhit^B }«t d^r Kreide ^ane ^i^emil. Überdieea Mud £kmiim«it^ «M 
intanfbcheii RMe • di» gmeeo Älmesf. Tiefe natik nrit '/»Men^rirtrifb 

L^i«^ vmflf(. -[^r. -Bitist' e^.§|.]' ' n:../^,I. .'.■„,; ui.'- 

" l>te iedenirhitftrlcfNIfebtfnEri^ebnlaiie, welebe-fe. erÜaHl'n, Wei^eb 
IM ^nn^difn EHMtftiilM'a^belt' f4 Wei^nm^heii *i«lrt Mhf ab, o»«Mifl *eMi 
«Atith r kifettir ii9ebt= iMt^s^er^sf^m. Nadi Bih^ ^djuimlftib^ 
I) deb drei •^tetiiiehtenf rollen «norganie^be TbeMdlen Von «uar^/'taoh^ 
bfe^de, TeM^paifi «M OlimMelr benc^e^gf, Iditf f X mfc idM^ Tfbfe «bJebtoMI 
k^t^ de» b^ntanfticbin 6^bblri l)ti)le Mbeb biMd tMh *ii b«wtMd»Hir<^ 
W«Htfi^ wobl-etbnltftten Dietoiueeit^Sehiyieff, die 6tlftil^«ifl^ot>|>elr«tt4 
mit ©b^#t«»Ä WMiel* Tbdifr im Imitreii. 4) ÖW^r drii OiHMAlee« 
ain^ mebre grosse nnd schdne Cosdnodisci , Rhizosolenien, Syndendrien, 
ObMtooerosrArteQ ond^iiie AsWompWusU» ^rpokei); $; ferner viele 
flpMgoJilben nnd ed»entJ?eijreyaa«ea.: G«mUlla elattirate, JBnejrrlidMim, 
fla^y^, Peridftnintydibmv «triodicty« «; a. w; #> Bbbc<^ nieM' t«». 
mal ein ämcbsfack von Polythalamien. 7) Diese Ablagernngett j^tbett 
an Reicbthnm, Ansdehnniig und in ibrem Vorkommen In boben Breiten- 
Graden den von EurbhAbro nachgewiesenen in der Nfibe des Sdd-Pols, wo- 

Digitized by VjOOQ IC 



Goffwfrom^ti Mimkü rf rkofninen). 8>, l>m |c»teJErMltili« vd4 4er w«kll# 
^balt (U«Mr Qf;g^iiMmeii sf i0f«v iaM »if Bo^b ||«Bt pe«lkJi.iifbe9)4_g««vepe9 
pMi f WM i^9€|i P*cM iror«iMi<rUt4 4«M.ftif no^ I«btn4 i«^« der Tjrf« 
gftoge« Ffir^tB 4994; fie |L09«teq AirckSlrtamigfii wen Mt«hlereii M^erM? 
Üfg^iiden.iHid lA kuffw %%^ diiMii,ic«l#hr^ gfifiarbf» iA4 iHücb ,fti«flp 
lierMK^^IMf^ fprprile^ teioi. ;.., .^ /,.■•. .• :' . •■• 'l 

4ii yor/i|tU«W^^4iejpBflde-Feir«iMfen eOlifiekeld ü^ neel« i<Dirtw&|ffffl4<ii| 
lUeteo i;Kff«r« «BUklitHonil j am)' ia).|Iaa« die ergiiiiMKhffiJUft« HP«^ wo^V- 
bebelteii und U^^^,^ff^»f^tn pvfrdfn M*d% WiU imy «jbür'A, gleUlMr^M 
auf der obigeo unwabrscbcinlicben Ansicht vao einer neulicben tekno* 
direa Ablageraag dieser Reste taf tiefem Meeres^Grunde bebarren and ein 
f»irkV<^.Jkbe9 ,ni|d,ei4ie.jfoft|fSbc^d« ytrtMhriHiC derselbfü dufelbitt 
^fcbA siigebe«, AoM9M4ri«b derSirtüiMir entioMdeii» wenn ti^Bt^lMMlir 
ttr. dfuipj^rha dcip IHsftli.Jieffapr^pbolleii, aeWAm« eogleUlr MTiOri .«»d 
Sl^lf Rvf dM Lelie9<.«ei««r»0cg»ni8aieii luatitoichti« 



QoBiiflvsDv:^e<6«ffai«ipdPterod«^lrU«Wörtlei»^ep4eilt 
1114 (WOfH. Miret^lMie IM^, MU, 34-43» Tf. J). Der Vf. TerMt» 
nrjiclel sejue biebcffigenBeobAfibUu^etii iiii4 Aosichleo über. Gi^viel iheilf 
gf^e« 4i« wldersprecbenileQ ton BuRiicisTBa luid ibeile gf|pe« ^fmm 
Aufcbuldigiinfgfa der UAgeniuiglieiti * und verfihrt «ben aa iQ Beang Mif 
4l^fii Kritik, fiber seitteu P(erQd«cty]iia iSuevieus« £r seicbnel eiBe« 
^^^eAlich erliallenep, Hvuemclifidel de« ersten reo obsn und ttiit«B.iwd wejec^ 
die bwtere Muqdqpg de», ^sse0*IUii|ita wi^ bei, dfw S{Mlgetbiere^ etirM 
»or Affr IMMtedeiixiirei (&«iMMPaldeiicp imd uoter 4er .MiUe der Avfi^Qblm 
iMipl^ irD,den«ii|etiii|irerdeyBkt, ^ojer der Qavioeii-PUtto herif ortritt, nfid »k^ 
^Q F^rn» eüier iMreilfui , Riiine al|«iüblig nacb hiiMen veHMqbli; if o dje 
Seitenwinde derselben sieb wie bei den JfbeiMiettjQaYia|en.a«f fHi^r QnnefY 
4i|lie pJJnlMich yerfieven würden i dureh die n^n flie bjn^ef ^n .J^ndeji der 
ilneerIveM»« sieb, vi^rbnnden den^L, D«an brbt er noch eioig^ .£j«^p^(h4niT^ 
licb|(i$itfii jbervor» 4W bis jefs tanr andtuess S(;b|ideltfn be«i^lGbtf o yivp^m 
£r \\A\i^ 9«ce« Bnnimsfia,, die W1iraeip|»cAgiKehen Mistriosaurff 
^icjbtinr Yer^biedem vnn den S«bw2)biecben9 ireminfbe^ aber ^ne Vfrv 
ai;biedenbeit, dfi* MUm in verschiedenen ScMicbte» Er berichligl B's. Anr 
0n^i^<bei Pterodaetylne)»:iiasa.nlie|Upiili|?B.nur: «tWei JCrentsbe^n^Wirbc^ 
JbfsiAMn. sollen, ,dnnA QwnnV Aenbaditn^tgeni an den Pipoaaiiriern. . 



' , * Da in lUcMiB Auftfitze ijd vfcle geacQseitige Anschaldigangen wegen ungenauer Wie- 
dergabe des v^n beMen' Setl^iT Geschriebenen vdrkofflmt^ so mnss aach tth nlek dagegen 
^erwakteif. Die M^l «estanrirln PIgnr ' einet Pdlagaianttit in fianiin «ad lCio»% ashvHI 
nMw fMril* OMalt:rllrc alaaitTo« pit, aoa^fta van.HJkov.JNnr , yfH das aaali m. a^ fV 
;|^rrarpe|iol)fa ist. Ba. 



Digitized by VjOOQIC 



IL DS &aMuut: fibe« die fostJUn-Pria»»«» ia dkm StkUfera 
voa Lmdev^i HiirmmlA CBidi. fSM. MSS, ÄUy llS8t-l«ot>. Dir W/ 
beccbreibt hier die gcologitelien VerMlnisae «otfiliriielie^, als m is'^fci«« 
fräUtrtD AsteU« dMati^ii (Jb. J^M, 363) geMbeliMi; cp beMrkt, «dsM 
laldm i»mU0i. gsof. XU^ l^9) tudi CoQOAfi« raii^r MeifiMiig 6b«r dat 
AlUr dcf PiaaacB^ ib aMid ea fichicMf b^igestiaiBit babe, awl th#iH dano 
die v^llaOmy^e liaia ditaer Pflaatta aal , wekbe ia Mgeadea Artta bf^ 
ikbatf , diti onrialcatbaili vi» Ao. BaorMivrAaT braaani airtd. Ia dar Ra- 
brika d«a YarteaaMaa bvacicbaet e die Sie iDboblea-F^aiafioa , i 
Saadataia., 



ABderwirt 1 
Vorkonae« \ 



ADdcrwirt. 
VorkoameA. 



""Stth""'''"^' 



A. Pilicet. 

-> ^« N. «rtleslAta« % . . 
SpbcBopterU arteafsiaefolla . 

— «rMactTlUea .'..... 
* itf. S. UtUbliae «... 

— Matyrluidifo i«iite«Pecopt.pl.) 
->• bf Biaat p liylloli«, — mpfato ? 

— strieta, o» qffnis ? . . . 

— <». iaCAf^. 
Aletkaptrrfo CkrUtoli .... 

Pefwteris Imtehiiiem Bbo«, 

^gfif^ • • . • ■ 

Calllpteris bcteromorpha, 

-*• CaTfOMl« 

▼cnekiedeB voa den parail 
mt^tn Arten In ÜHSsland 
jeixt C. Gaepptrti md C. 
Waageaheiai Baoa. 

Bwap t t B l a arcopievldea': 

•* Jf . verwandt mit P. afniliaa 



— akbreviaia, fast wie von 

— dentalii 

— Ladeva««b 



e^VmitmrUn. 
e, ffewrmsiU] 

e, SmtwbnUk\ 



tilfewcasiU 

\ die Sippe 
'4 Ja e 



iPeeapterla Ckrieloli, der P. mar 

ciaaU (e) ähnlich. 
Dyalapltrli obUqaa .... 

ilebopterl«, der Phi. Phillip«! 
v^waadt. 

B. Lycapadiaaea. 

lUpIdodeadron : BldthenStiad« 
(Lepidotlrobas) vielleicht von 
L» elegaaa und L* giaalle , 

— ?Slamm 

C. Afterophy lllteae. 
Ananlaria'floribunda Sra. 
~ breivifolia. 

D. .Noe^g«ratliiaat* 

BIAttchea aad 



e, jilmii Ht. 



e, AmtH^ 



e, Törkakhe 

«IC 



Ippe ia f 



'n. 



[ofcgerathia ; 
Trtchte . 



E. Codlferae. 

Walchia'Schlotheimi Bbqv. 
^ pMiMmift Stb. .... 
— euiaMaeformb Baaa. 



e, Atitin etc. — Siernbergt Ba«». 



— hypaoidet Baa«. 



<te»gl. 



• ^ wie dl« 
meistea . 
Artm 



UDä frire alao dacb keine cincige wirfcltcb peraiiaeli4 Art wid aar 
riae aaa deai Baatea Saodsteia daraater; attea Übrige aiad Aiiea der 
K ab ien »Fonnatioa oder gehörea aa Sippen , welehe aar ader rorherrsdieiid 
ia dieaer aa Hanae aiadj 



J. Lbidt: Notits aber die vaa Dr. HirDBit entdecklea 
Eeptiliea and Fitcbe y Qm JudHh- FiutiSS im Nehrmscth 
Terrilofium (Proued. PkiMU Acmd. aal. ae. K/i/, 7*i^74 > ^iLUJi. 
Joiira. t85$y XXII, 118—121). Es eiod 

P a 1 a e o c i n c u 8 c o a t a t u s a» f . ef «;p. L. 72. Ein Zaba. 9eine 
Kraae Hand-lörmig , niil 3 nach dem Rande ^satrableoden Rippen ^ wo 
aie in mehr oder weniger calwickeUe SpiUen anagebeo ; die Wurt el m^t 
aaaiaieaged riebt ajliodriacb, bohl, in eioe Erweiternag a« dieBaaia deA 
Krane aaagtbraUel. Läoge 4"-, der ](rooe allein aV«"^; Brf ile der KruM 
4'", der Warael 2'"f Dif|ia.d<rielb«n l"\ 

Jabifuig 1867. 8 

Digitizedby Google 



tu 

II . Tittli^dloa nftiraliili» $^.§^§0^.1^7%^ ' AbffiMiMi« «äl va- 
voMaÜridiic« Zabneeiar» «lü lgtaii«a«o ve^wMdlfa Hkbhrorfli« 'CiMPr 
derMlbfo besieht IH einer W" kWfrea itetf bk i''' dirkra, aiebf tb|*eHe* 
beaiMi Kreae fn. Form riacr gefcfliiiMUI iecbbeeSlig«»« Sttnlr, «reMe aebrig^ 
¥•0 imwD Ml Seb*ilel nach, auaeen ao der Basia Mcbgcacbiritle» itr» Dia 
ioaaara OberAiche glaH aiit einer «avktabebdea aiiMea Kaala aad HM 
»cbarfca ßeiftea-Rftadeni ; ' die 6 acbmllaraüiSeilan •9a4'naeb iaae» g«>- 
ktbH aad durbbaa« raub darcb aaiaf^elailaaiga KbrMaag. Dm 0iva4 
ial.baM} die Wände aind tV,'^' diel. •— Ei« afarlr ab«eflebfner Zafto, 
der aui^gefallen gewesen tu seyn scheint und noch V/^'" lang laf^ bar 
eiaa «ebwaeb verttelte kaabav-fanfseittge K a u Mc be rmt 4*^ Du i ib ai i i nr; 
dpp Ksnfcf «wischen den zwei Theilrn der ftusserrn Seile ist etwas atarfcer 
Ba4 die Basis aebeint dnrcb einen £rsat«»Zabo a a sg e b d b it geweaav 
so seyn. 

. Trfodon forniQsus »..f. sl «r. L. 73. Eine 3''^ hohe 2abB-Krane 
Ton gebogener und znsaoiiDengedräckter Kegel-Form mit »ebneidigea Ria* 
dem; die ftossere Seile gewilbler als die innere, welche gegen dieSpilae 
bin darcb einen Gegeaiahn abgenulst ist. Die schneidigen Ränder be- 
setzt mit groben zusammengcdrfickt Kegel förmigen «weiscbneidigea «ad 
aufwärts fingekrömmtea Zihnclien. Der Grand ist hohl, 2'" breil aad 
l«//" dick. 

Deinodon horridus a. g. el if . L. 72. Mehre Zabn-Bracbsticke, , 
von welchen 9 aus Zahn-Kronen oder deren Spitzen bestehen nnd deaea 
des Megalosaurns gleiobea , sind zusaromengedrflckt und gebogen Kegtel* 
fSrmigi t wehte hneidig, mit grz2boelten Schneiden ; im Allgemeinen dicker 
im Verhältniss zu ihrer Breite als bei M^galosaums j wovon man aie abr. 
spezifisch verüchiedea glauben mochte, wenn nicht noch andere ZXb'ne 
daka gehörten. Von diesen bestellt einer in einer fast Kreis-mnden Kegel- 
förmigen Krone mit einer gezäJiuellcn Kante jederseits. Ein anderer bat 
eine im Queerschnitt halb-elliptisclie Krone mit gezlhneltem Hinterrande. 
Ein driMer beslelkt nur uoeb iki einem kleinen BrucbatScka eiaes aebr sroa- 
aaa Zaboes vo« anacbeinekid gleicher Form. Ausserdem . ist eia Stick 
Kroae von balb-elliptiachenl Queerschaitie vorbanden , deaaen Hipt s r n aadf 
vorstehend aber nicht gezfihnelt ist. Alle sind, beisammen gefandets wor^ 
den und haben ein gleiches Aussehen, ihrer Struktur, so dass sie eine» 
Thiere oogehort haben darften. Der grösste der Mrgalosaurua>fthnlicbea 
aUbne ist noch l*/«" hoth, V b>^>< <>»<> 5^'* dick; einer der halb-ellip. 
Hacbea bat (ibev l^ Habe, bts 6^" Breite und lilntcn Z%"* Dicke; das 
gviAscte Exempkir ibag^ v<ynstftttdig iber i'* hoch, fast I" breh und bin* 
ten Vs" dick gewesen seyn. . . • 

Croeodilns humilis a. #/^. L. 73; Zehn ausgefallene Zahne einer 
kleinen? Art; unter wefcben dergioifSte 7%*" hoch und am Grunde 3 Vs"' 
ditk Ut, ein anderer 7'" uild 2V4'", ^'^ tlrfrtet «'^' und 3 V^'" i» beiden 
Richtungen missf. Sie sind etwas gebogen RegeKfSrmig, drebrttnd, Innen 
mH den zwei gewöbnücben scbarfeto Kanten, üe i^wisebentticben gtatf 
oder schwach gestreift. Die Krobe eines binfertfo' Zabnei ist absanaiea* 



Digitized by 



Google 



ua 

irtMckl^.aUlMl^foriwg» B%'V liochy iVs"^ Un», iliunpry an Mi &ilciit 
fria liii||s^c««ze|igi 

Trionyx f o vcfila« ff. «p. JL. 73^ beruht auf niplnen Brust- , iio^ 
RippcD-Plattcfi. Die auitsrre Seile der letzten ist, «usiier läng« den RSn- 
^efo bin^.init Crubcb^n ausj^ebölilt ^ welche am Wirbrl*£ude klein und rund^ 
gegen das äusaerc Ende hin grösser und längs-oval (von vorn nach hinten 
geneaaen) und Nieren-forinig werden. Ein Wiibel-Enile der 3. oder 4. 
Rippeo-P.lattc etwas aber ir' lang;, iftt li"' breit und 2'" di<k. DiPr Biust- 
Pfuzfr «^är niit.gcbrocnen Wurui-löri^iigen Ausliohluugrn und breit aus^ 
einander * siebenden Hocker^en vcrseheq. Eine l|yposterual*Platlc war 
3'" dick. . /, ' ""*'..'.,"*. jr 

Lepiaotns Qccidenta,Iis n. sp.L. 73. Fünf dicke Rauten-forniige 
Scbiy>pen, deren Wurzel in der Ricbtujig des langen Durchmessers v.er- 
Uogert laf, die Srhnielz-bedeckte Obei fläche ist glatt und glänzend. Lunge 
der Schuppen aV,'"-*"', 

Lepidotns Haydeni n. #f. L. 73., beruht nur auf einer dicken 
Unglich- viereckigen Schuppe von S"' und Z^/2'*' Seilen-LInge. Die Wur- 
zel steht aus einer der langen Seiten vor und die Schmelz Oberfläche ist 
bedeckt mit parallelen. vicrreibigen Linien. 

Der Vf. glaubt, die Formation^ woraus diese Reste stammen,^ entspreche 
den Wealden Europa't. 

J. Luiow: neue Säugfhiere aus dem iVeir«#lr«-f errito riuitt 
(•.. a. O.). Es sind wieder entdeckt worden : 

Paehydermen i: Leptocboerua spectabUis und Hyrncodon Nebrasc^fi- 
sla; — Wiederkäuer I: Leptauchenia decora; — HerbivorenCetdceeu i: 
lacbfretlieriain antiqoun; -^ Diager 4: Steneofiber Ncbraneciikis, lacbyra- 
nys typus, PälaeoUgua Haydani, Eumys elegans;.— Raubthieri) i; Am- 
phicyou gracilia, Deiuictis felina. — Der VL bezieht jetzt alle Paläothe- 
rien-arligen Reste von Nehrtsea zu seiner Sippe Titanotherium. 



. . ^.. Lmdi^* '«wolf Arten, feaailer. Fiache XPru94tiL Ac(td.: neM 

Hylipbakcs artra,tusii. a95. Z^bn^PIalten aiia GrvuaAiid,^iirtfii^-i 

lofi.O»., lfieuf'.Jer$0if, 
^ rugo^ua SU 3d5. d%UAUANitrf;clyN£MD'E$ypi^N^'JAaum». 

i ^ ' obesuaii. 396. dgl..a«(( Q-rfiiiKaud, /^ifr/tny/oii Co., iV.-J. 
Zj(^Q.h(iitM dubiua ji. 390. viele dgi» eocäuer? Sand» ^lA&UiC'F^iu:«». 

S'-Carotina, 
AetebA tia' perfpicuus 11. 39<^. Zahn-Platfen, Grunsand, . . . N.'J^rtey, 
; ^ eximioa ri. >39#. dgl. eoeän?, AMey-Fltui^ H^-CaroUmm^ 

Odax CaroUnensis. n. 3d6. Kiefer, Schlund^Knochcn, Zähne vdn 

' ^be^ daher. 
Pogooiaa #1». . . 397, viele leae Zähne von eben dau 

Sphyraenodon major ». 397, ubrr 100 Zahn-Kronen von da. 

8* 

Digitized by LjOOQIC 



IM 

E»eiio^«s ferox L. m^ 107. Kiffer mit ZUioe«, GrAntaBd, Mmmi 

Xiphiataotiqunt «. 307, Kirfe r-Ende 10 V," Ung^, GruDsamd, Btir- 

Un§lim Co,i New Jersey, 
Diodon vctnt «. 307 1 Kieler-Tbeile niit ZShne d , Grüniand, AehUy-Fi, 



E. Boll: die Brachiopoden der Kreide-Fornation I« 
M0ekUnkur§ (BotL^s Archiv d. Naturgescb. f. Bfecklenb. t8S6^ X^ 
20—48). Werthvolle Studien über die in MrekUnhurf vorkommenden 
Arten mit Rucksiebt auf Davidson'» Monographie. Es ist dabei merkwfir* 
di(c, dsss die in Meekltniur$ anstehenden Kreide-Stocke Cenomanien (c) 
und Turonifn (t) erst 8 Arten geliefert beben , wihrend aus dem Dila* 
vium schon 221 senoniscbe (s) ^bekannt sind. 



Seite 


c t » 


Seite 


c t a 


CraMia cottaia Sow 


. 31 


. . ft 


rcrebratalina 






eonpUMt« N 


. 32 


. . ■ 


Oitei Ha«, «f 


. 39 


. . a 


BrattMbargeMU Stab. . . 


. 3* 


. . ft 


gracilia Scatva. «ji. ... 


. 3t 


• • a 


•■tlqiia Ora 


. 33 


. . ■ 


oraata A.Rab. 9p 


. 30 


t * 




. 33 


. . • 


Megerlea liaa Dra. «a. . . . 
Fertbraiala biplicala Baocc. tp 


. 40 


c . • 




. . s 


. 41 


c . . 


eornigAtan n 


. 34 


. . ft 


ftmr, 9btu9m Saw 


. 41 


c . . 


AKioM BroORi Ha«, «p. . . 
fiicia Ha«, t^. . . . . . 


. 35 


• . s 


Albcndft Lbym 


. 41 


. t . 


. 85 


. . » 


var. »frittImU» Boll. . . . 


. H 




Macu pnnilBt Sow 


. 36 


. . ■ 


Sowerbyi Ha« 


. U 




TcrebrAUlU Uaaboidtl Hao. «p. 


. 36 


. . ■ 


caraea Sow 


. 44 




palebell« Muu. tp. 


. 36 


. . s 


leaa Nilss. 


. 44 




Terebratalla« Davidsoal B01.L. 


. 37 


c . • 


rar. hteitm ScaLTa. . . . 


• 46 




Oa«im. 38, 1 2, f. 36 






Rbyaehonella Cavlert b*0. . . 


. 45 




atrIatBU Masv. $p 


. 88 


. . s 


octopitcate Sow. Ap . . • , 


. 46 




striata ?Wahui. tp. . , . 


. 38 


. . ■ 


liaibala ScaiTa. »p 


. «7 




loccIlM Hao 


. 38 


. . ■ 









J. 6. NoRWooo und H. Paattbn : Notitzeu über Spirifer, 
Belleropbon-i Pleurotomaria-^Natica- undLoxouema- 
Reste aus der Steinkohlen-Formation der westlSelien 
Staaten, mit Beschreibung von acht neuen eharakte* 
ristiaeben Arten ^aum. Am4. Mal. 9c. PkUäd. IM5| iH^ u, 71 
— 77, Tf. 0). Die Arten sind 



•f 



S.PTg. 



Fonaatloa. 



S.rg. 



aU«a. 



Spirlfer epIaoMis a. . . 71 1) 

l^ldyi « 72 S( 

rorbe«! a 73 3 

BaUeNpboa ( 

ß>rearlaatas Coaa. . . 74 4t 

•atfortaaaa a. . . . 74 5( 

Urel Flmm 75 6( 

Pleer«toaiarla \ 

OrayTlIteaala a. ... 75 7) 



Bergkalk, 

oberer 
mittler 
Koblea- 

Scblefer 
Koblea- 

Fonaalioa 
Koblea- 

Sebitfer 



riearotooMrla 

^ carboaaria a 75 8 

Macrochlla« lababllls NP. 78 9t 

Fustu imkmk* Moav. I. SiiAi«.? 

J«araui.jrX/X^50,pl.3l,f.l4< 
Naiica Teatriea a. . . . 76 10 
liOioaeaia Hall! a.. . . 77 |l 



K.-Sfkitlin 
deegl. 

alttl« Far- 

«att«a 
K.-Fonaat. 
K.-Sebief. 



Digitized by 



Google 



117 



rucidm^t 43 pp.» 3 pIL i|cr (Londoa 1864^ 4* = ÜU PtO&^mlüfrmpM' 
Ml Suififß teuy, D«r yr. bat Crfiher .schon die Lepaden bearbeitet, 
welche wir anfcrMitl babe». Mit den Balaniden Miaamnien erginten sie 
die Cirripeden. Er gibt anerst eine MrissenecbafUlebe Einleitung iber 
den Ben der Belaniden, erilutert die Terminologie und gebt dann tor Be* 
scbreibnnir - der fossilen Aiten über. Dm' Vorfcoromen ist: f s= weisse 
Kreide» t =» eoein, n = arioein, v ' = Coralline Crag, v' s= Red crag, 
f* =s MnnNMÜiferons Crag, w =: Snhapenninen-Fonnation ; f =b Glaeial de« 
ly n = lebend. 



8.TtPg. 


V«rkonMtii 


A. BaUBlaat. 








Cbbms 13 1 1 


»a» 


B. rruum» 8«w. 




calMolBs? £llw . 15 I 9 


»'* 1 


7C9m9pm «Mite Oft. 




apMifkoU Baowji . 16 1 3 


t'» ! 


c«0cav«s Bftovn . 17 1 4 


wB«ni. 
£.M««5. 


L. itmtlmumhmtmm Bbocc. 


pOTeata« C«av4 . . 21 1 » 


T»«^S 


L. WloM I«. 


Scof. 


B. ntteatiu Bftve. 


ÜMewntl. 


B. IfMeUmtu» Sow. we. 


CmnmäM 
a Demisehl. 


cf— ftiM Bave. . ^23 1 6 


Uwaeri AscAS. . . 25 1 7 


»V 


B. /»fJ^ M&Li.., Lyell 


ScAimir« 


(AM« Pmi, Smt.) 2 1 


r«iMu(« 


B. UddemmtUnsU (Liw.) 


Lysil. 






y» 


?B. miemiWmt KvtT 


Befgten 



S.TfJ^. 



Balaaas dolosos ». . 28 2 3 
■■S«ifoi«ltä«w.iN«.29 2 4 

B. erltni« Sow.' 

B. perpUxmä Nyst. 
faclasas n. ... 31 2 5 

aacli ia DeuitcktmmA 
AeasU aadalata m. 34 2 6 
Pyrrona Angllcnai 

>!w 36 2 7 

Megatremm CAtitm)A. Oa< 

P. swtfmtum Phii., Bje. ? 
Coroaalabarbaraw.38 2 8 

t'ermmuUtet Himäemn 

PAKRt. 

B. Yerracidae 4C 
Verruca StrOmia 

ScHDM 42 2 9|t^ 

Lc»«4 Bfr. MBll« 
Cliflif vermrea«« DtH. 
C'raiMHi Str» et vetfrmcm Ia. 
Ochtkmsm Str. Hans. 
pritca Boa«. 2«iwfr. 43 2 10 f, Belfkn 



tBeffUm 



OtM^rBclr 

vi 



T. R. JoifBs: über E»theria mlnota (Lond. $tolf. Jtmm. 186$^ 
JH, 376—377). Das für Kfttper so charaltterisliscbe Fossil Posidono* 
mya minuta hat steh in EngUmd mit wohl erhaltener Scbaale gefun* 
den, deren mikroskopische Untersuchung dieselbe ala ein Cmstaeeum er* 
wies. S\fi gehört daher xu den Entomostrsca und losbesondere sur Sippe 
Sstberia R&e. = Isaura Joly neben Lininadia bei den Pbyllopod'en , -^ 
wie Moanis, Rogers u. A. schon frfiher angenommen haben. Ähnliche 
Formen sind bereits bekennt dnrch Ltrix in den Kohlfn^Schiefem Ost- 
Yirfinietu (ebendss. 184r^ Uly 274), in den Devon-Gestetnen von CHik- 
netr und Orknstf^ in der Kohlen-Formatton NorihnmUrtandSt in den Lfas- 
Gebilden von 8kg0 und OhmeesUrshir^y in den Oolithen von 8earkoram§h 
(B. eoncentrica BbaK rp., in Ann. M&g. iMlAtef. tX, 376), im Porbeck von 
ihrsei und in den Wealden von SmtseXy — dann in dem {urassischen 
Kohlen-Gebirge in Nord-CuroHn» und Virginien (Rogers in Proeeid. Bo' 
rfon mmt. Mst. See. K, 15), im sogen. New-i^dSsndstone Firftnienr und 
Pnmrylmnitoit, der wohl mit jenem von New- Jersey und tOmmeetiemi 
sos^Bnenhlngt, — im Pflansen-Sandstein Zenirta-Osthidieni (JVnppur und 



Digitized by 



Google 



11t) 

9l9n§mUy Gmü: QmM.J^im, ITf, 370); '- mitHi«i ^bi» den ütvin- bis zu 
den WcaKfm^BiMfifigen , wi^ ini lebenden Zni^taiidf .' IvdeBÄeii MbdHc%i 
«ie für diif TriaR-B^ldungfii in Kurapa y h'ord-Amwrihi' nnA IMfjMMii be- 
sonders brxeiclinend *n sey«. — In IStrarlorov^A , Am er i ka wM'tPMthiditm 
wMi fi« von d^r oölilliiiicheii Flora and Reptilien begleitet. fnO^Umäiem 
-li<((;t Est^ria In (gleichen Scbiehtefa wie dieRe Pflanien sa Ntf§p^\ «wie 
Brndiynps latiteps x« Marnghli^ m VirffinieH mit derselben FIdra und io 
• Voca 8t€f9ia m\X ßathygirathug, In P^nng^franiefr mit Clepuysbnniat «^ 
Während in Sud*Aft*Heu sich jene Flora mit bicynAdon znsauftnipnattllfide«! 
aclieitit {GeoL TransacL b, Vll^ 227, «Yo/e). Obwohl' di«(' lebenden fiRtbo- 
fien Meeres- Bewohn er sind, so kommen doch so verwsndle Formefi-aweh 
in Svsswassem vor, dasa man das Vorkon»men dcir fosstilen Reste wohl 
kaum anf erste beschrinken durfle. 



J.W.Salter: über den grossen Pterygotus S(*r»ph{m ans 
SeA^ittand und andere Arten dieser Sippe {ProeteiL Brii. Aäsoe. 
1866 Aiig;. >• Athenaeuni uo. tSOi >• Silum. Jomm. i85C, I, XXily 
417 — 419). Eine Fortüetzuiig; zu dem AufKatzc im Geot, Joum, 18S6 über 
die ober-siJu rieche KrusterSippe Himantoptorns, die *ieh von Plerjrgotaa 
durch die seitliche Siellunj; der grossen einfarhrn [?] Augen untrrstheiden 
Stillte. In der altgemeinen Körper-Form, in den End-Gliedrrn des SrhWan- 
, zes, im Mangel von AnhSngeii drs Abdomens,' iii Form und Zahl der 
SrhwimmCusse, Ober- und Utitrr-Kirfer und Fühler slinrinite Hinoantoptetns 
und der grosse SchotlhcHe Ptrrygotus vollkommen uberein. Nach getaner 
Piofung zahlrrichfr Theile des giossrn Pterygotos zeigt sich aber nun 
aucb^ dass diese Art selbst ebenfalls seitliche und nicht subzrutrale Augen 
besitzt, wie die Autoren angaben; so dass alle nur Arten einer Sippe bilden 
und diese Gruppe nun auch eine Anzal^l kleiner und mittel-grosser Arten 
neben sokhcn von 6^8' l^3nge enthält; 

Pferygotuir war ein verliingerter Kruster mit verhaltntssmisaig kiri- 
nem Kopfe, nilzenden tusammengcsetzten Aqgen uud wenigen Anhängen, 
unter welrhen die grossen Sehreren-forimgen Fuss-iangen und nur vier- 
l^lle^lerigen Fiihler» deren End-Glirder atarke Sige- •'•todige Klauen bilden, 
am werk u'drd igst en sind. Die ^^rosscm Kinnbacken waren vofi« 6" Un^ 
uM l oder 2 Paare Unterkiefer mit 6*gliedrrigen Palpen vcr»ehen. Der 
grosse Schwtmnifusn ist (hgliederig mit FloKseo-formigen End-Gliedem 
ttitd an den Grund-Gliedern mit grossen 0laft-in^tigen Ausbreitungeu ver* 
sehen, welche vielleicht wie die Stacheln bei Ltmulus zum Kaven mitwirk* 
len. Nach Hoxijiy haben sie in der allgemeinen Form ond Bildnng eine 
grosse Ähnlichlieit mit den 2 Sippen kleiner Krutter, Mysit und Cuoia, 
welche eine sehr tiefe Stellu^ig in der Reihe der Dekapoden einnehmen 
und oft auch mit solchen Skulpturen wie das Fossil versehen sind. Eine 
noch grössere Ähnlichkeit besteht mit der Larve des geoneinen Krabben, 
•so 4aM diese ältesten Bepräsenlauten jener Gruppe embry^nMache Form 
mit riesiger Grösse verbanden. , 



Digitized by VjOOQIC 



.119 

[Wm wird «na 4eii m^iEVpititlM vi«iiMieiige«elii<eo Mg(e» vob Pte- 
rf gotoft ? Bleibe» B««h «eloli.t Arl^» mit «okben Aogea fibrifc ? Diess 
igt sieht klar aas deai ?ar mia lit^tü^ea Aufaalz tu ersr hen , scheint aber 
aicht dfT Fall.) 



Eo. Labtet: Dryopithecua Fontayi ei» «rat ser Affe (Compi. 
rmi. i6M, XUiij tl8-233 pl. i). flr. Fohtan ta Si. Ckudent, HanU 
Qmrmme^ bat diese Reste eines Aifra» derKrCsser als der Chiiopinite ist 
■ad iluo nahe steht, in einer ThonaierRei-^tclucht am Fasae des PUtean'a 
Toa 8t. Ommdeiu nnd sm Eingsnge der Ebene von Yaienline in Gesfll- 
scbsft vao Resten von Macrotheriom, Rhinoceros nnd Dirroceros clegans 
gefaadtn, wie sie auch sa Ssii#afi and in den FatHns der Taat^iaa vor- 
ksaiMMk. £a aiad die. beideii wagrecht^n Äste des Unterkiefers mit 4 vof • 
deia Backenzähnen*, and I Ecksahn and ein Homf vua mit seinen. Epiphysen 
■a beiden Enden. Der Überrest des aufsteigenden Astes bildet mit deai 
Alreolar^Rande einen afleeren Winkel als beim Cliimpanse; der «fsgre^hte 
Ast ist sehr kriftig nnd nimmt nach vorn an Hohe sa; der Ecktaha 
steht Isat in gleicher QneerliNie mit den sehr tasammengedrückten Sebaeidc- 
sska>Alvealen. Daher dss Kinn fast aenkrecht nnd die Schneideaihne aar 
schmal (gewesen seyn niiissen; dss Kinn war höher nnd schmfiler als bei 
allea aadern Affen. Alle Eck- und Backen-Zibne sind Ersaf s-Zihae ; der 
frideade leiste Backenzahn muss als entwickelter Keim existirt haben. 
Der iber 4er Wurzel abfi^ebrochene Eckzahn- stund senkrecht und seibat 
etwas rick- nnd ? aus^wärts gerichtet. Der erste Bsckenzahn schliesst 
^cht daran an und zeigt aussen eine durch den obern Eckzahn bewirkte 
Abaatznn|ts*Fllche. Die zwei vordem Malmzihne zeigen wie bei den 
biheren Afen und dem Menschen fänf stumpfe Hdckev. Bei den bihem 
Al^ (PitheciM) Senmopithecus elc) pflegt der letzte Malmzahu vor dem 
Wechsel des Eckzahns hervorzukommen, beim Mensehen aber erst nach 
dem Iferhsel des Eckzahns und der MHch- Barkenzibne. Hier aber 
trat effenbsr der letzte Malmsahn erst nsch dem Wechsel de^ 2 Ldckeil- 
lihne and den Eekzahas hervor, wie am Siamanf(: (Hylobatfs), der in dieser 
Riasidit awlschea den übrigen Affen und dem Menschen steht* Der Hume- 
ras gehdrte einem Jungen Thiere an ; sein K5rper ist anffsllend gerundet 
Hwa wie bei H^lobates, aber die Kondyloid-Kante steigt weiter binaaf, 
fast wie beim Menschen. Dieser fossile Affe gehört slso ebenfslls in die 
hm Menschen zunichst stehende Fsmilie der Affen (Pilhecus, Hylobates, 
H i sp i t h e ens ), seigt aber ausser dea schon erwihaten Merkmalen eine noch 
griesere Annihernng an fenen darch die stai>ke Vcrkürzang seines Gesiehls. 
Die Versehmlierung der Sehneidezihne und die starke Entwiekelnag der 
Btekeaslhne deuten wesentlich auf Frucht •Nahrung; die Rundang dea 
taaeraa mehr auf AgiKtIt als Mokfclkrafl. Abbildung des Uaterkiefer- 
Otbisaea van Nagern, Drang, Chimpanse, Gorilla, Siamang and Pliopi- 
anti^aus (Fig. 10, II) erleichtern die Vergleicbang. ^ 

Die i» EuMf^ bekannt gewordenen fossilen Affen sind also: 



Digitized by 



Google 



ISO 

t) Bfacactos «oeaentts Oir. in BnffUnd^ «odiii. 
1) Macaeut pli^eaeiiut Ow. i^ Bn^mU, pKecl». 

3) Plioptthecas tmtiqau« Gsiiir. to Ftamkreieki anoeln. 
Proioyilheeus a. Laut. 

4) Dr^ropithecot Fontani Laut, in FrtiiUtreiehf »iocin. 

5) Seronopithecut Monspegtulanos Gbrv, in Fruikreiek, pliorla. 

' ? Piihfe99 m&riüwnu Cmrut. 

6) Semnopilkfcus Pentelitfua L. €t Oaodh. in Grieck^niättd, iiii#«iii. 

Mesoin^heetu Pinltf§ku§ Wag. * ' 

Bh$opitk0eut mafar Wao. 



J. W« Saltbr : einigte paliozoische Aateriad«n mit le- 
benden Formen verglieken {Proeemi, Brii, AM§pe. tSMi Amg, 
> AUienaeam no. ISOS > Sili.im. Jimm. t8S^ XXti, 416). Alte «rri* 
chen van den Ophinriden ab dnrch die Zahl der Kaöchrleben, welche sich 
an der Znaammenaelxang eine« einzelnen Se^entes der Arne betheiligen, 
Indem die untere Seite die rharaktertstieehe Doppelreihe der Ambnlakral- 
KNÖchelchrn (hier flache Tifelchen) scigt und die obere aua 2 oiler ana 
«ehr Tafel'Belhrn besteht, während die lebenden Opbiuriden oben nor 
.^ijia einfache Reihe von aolchen und eine unten haben. In der peotag«- 
nalen Form und dem einfach getäfelten Pcri^tome dagegen alimmen aic mit 
den Opbiuriden genau uberein IheiU (ProtAater Foaa.) in der Länge 
der Arme und der Kleinheit der Scheibe, theilt (Palaeocoma) tn der 
grossen Länge der Rand- Stacheln, während Palalklerina in der penta* 
genalen Form und dem einfach getäfeltem Peristom am meistan mit der 
lebenden Palmipea rosena verwandt iat und die kleinacheibigcn Formen 
Eomeist an den uater-ailuriscben Uraster Fobb. erinneia, der aber Miacb 
.beaser erhaltenen Exemplaren (gegen Fobbes' Angabe) mir 2 Reiben von Sang- 
föaschen und mit sehr breiten Tafelchen eiagefasste Fuhler-Gänge g^ehabt 
haben mUM. Diese letzte Gruppe ohne Scheibe und mit fielen Fühler- 
Furchen, Palaeasler Salt., zahlt 4— 5 ober- uud unler-silnrische Arten; 
Pal aste r ina Sai^t., pentagonal und mit mäaaiger Scheibe eine ober-ailii- 
rtarhe, Palaeocoma Salt, ohne Scheibe und mit aehr seichten FfiUer- 
Furchen 4 ober-silurische, Proloster Fobb. mit kleiner Scheibe und laa- 
H^o ausgestreckten Armen 4 ober- ond nnter-silurisi^e Arten. 



£. Dbsob: Klassifikation djer Cidariden {BuUeL S9C, $ek»$. 
iM#. d€ NmehiUl 1866, 8^ IV, 1« pp., I pl.). Die regelmässigen Ecbi- 
noideen oder die Cidariden sind eine viel gröaaere Gruppe als die aus den 
onregelmfissigen gebildeten Unterabtheilungen dieser Klasse; gleichwohl 
war ea eben ihrer Regelmäsaigkeit halber srbwierig, wenn auch ihrer 
grossen Anzalil wegen wnnscbenswerth , sie weiter nnterabsntheilen. 
Zwar unterscheiden sich leicht die Tessel taten (Perisclioeehiniden Mg.) 
durch die grossere Anzahl von Tafel-Reiheo, wovon die mitten in den 



Digitized by LjOOQIC 



lateraBibitfaieral-FeMrni ^efegenen secht^ sMi fMf-edkfg 'tfud (fg. I), 
md die Sa 1 e nies diircli ekr oder emifce abenlhfig: ein|:eschalfete Sopre- 
«Ml-TiMdieti, srodvreh d^r den After omgebeode Schild vfr|^58sert and 
der After eetbH extenfHteh wird (P^.' 1). Alle 6bri|^n Cidaridrn haben 
aar 1# Aiial«11Melten owi nur 2 Tafef-Reihea In den Zwisbhcnfabler- 
FelderB, «vd daa« gebSren kivv aneb bei Wetteib die meiitten. Doch 
kaas man aie mit Hälfe einiger te knndire n Charaktere in 2 abermala aebr 
nn gl e ieb gratae Tribna tbeilen. Die ant itroaaen pe rforirten (tnteraaibQli- 
craU) Wanen versehenen Sippen buhen bekanntlich schmale, die klein- 
w ar aige n aber bretle Fablerginge; jene i»ennt der Vf. Angostisfell^s (Fg. 
4>9 sad diese» die sahlreicbaten, aind seine Latistf ll^i (Fg. 6) ; allein diese 
bedörfen weiterer Unterabtbeilung. Bei jenen sind die Ambulakral-Warsen 
aebr klein, in iform kleiiler Körnchen, und auf die Hfthe eines jeden dieser 
Wirscben kommt nur ein Paar Poren. Bei diesen sind die Ambnlakral* 
Warxen grösser, so daas aaf den frnrchmesser einer Jeden derselben wenig- 
stens 3 Paar Poren kommen. Die mit 3—4 Poren nennt D. Ollgoporen (Fg. 
4—7), die mit einer noch grösseren Zahl Polyporen (Fg. 8, 0). Sind bei 
den Oligoporen die Tifelchen hoch, so finden die 3—4 Poren-Paare wie 
bei den Angnstipfellsten fiber einander in einer Reibe Platz: Unigeminea^ 
(Fg. 5). Oft können aber diese 3-4 Pssre nur neben einsader RanAi 
finden; sie bilden dann 2-- 3 Reihen und heissen Bigemin^s (Fg. 7) und Tri- 
gemines (Fg. 0). Diese scheinbar nicht sehr bedeutenden Unterschiede sind 
jedoch aoeh von andern begleitet; die Unigrmiii^s haben gewöhnlich gekerbte 
and darcbbobrtc Warzen; die Bigemin^s kleine Sotursl-Grubcbea in den 
Ecken der Tftfelcben, wihrend bei den Trigemin^s (aosscr Pedina) die 
Stachel • Warsen glatt und nndnrchbobrt sind. Die Polyporen gestatten 
nun noch 3 Gruppen zu unterscheiden, indem bei der einen die Poren 
■ehr ond weniger regelmSsaig in senkrechte Reihen geordnet, meistens 
drd-reibig sind (Fg. 8), bei der andern aber kleine schiefe Bogen-Tbeile 
an jeder Ambnlakral Warze bilden (Fg. 9). Die za ihnen geborige ver- 
längerte Echinometra ist schief verlingert. Diese Unterscheidungen wiir- 
den wohl fdr wichtiger zo halten seyn, wenn jede Warze auf eittfm Am- 
bnlakrnl-TSfelchen sisse, wie bei den Angustistellaten. Wahrscheinlich 
kommt aber ein Poren-Paar, wie bei den Angustistellaten, auf Je ein Tlfel- 
cben, die Zahl und Stellnng der Anibniakral-Warzen mag seyn welch« sie 
will; sind diese gross, so breitet sich jede über mehre Tfifelcben zugleich 
aas, deren Zwiscfatn-Nihte dann rar zwiaalieo je S Warsen deatUcb btelben, 
wie bei Tr^nenates <Fg« 0)) oder die Waraen-tragendcn TIfelcben odKaen 
mit ^er Warze an Grösse zu und die andern kleinen werden aas dtt Am* 
babkral-Reihe ao hinausgedrängt, dsss sie nur noch die Basis der Warze 
beröbren; die TIfelcben eines Feldes müssen in diesem Falle sehr un- 
gleich seyn« 

Diese Cidaridea sind nicht der nnterale Typus der Eebiniden-Ordnnng, 
aad eben daher kommt aueb ihre grosse Einförmigkeit der Sippen aaid 
Arten; oft ist man beioabe versocbt lebende Arten (von Cidaris nnd 
Psaauttetbiava) uattr d^nen der Jtfra-Bildangen wieder tq erkeanan. Aach 



Digitized by 



Google 



•^d ^ Q^ter tUm Kc|mii4eii-FiiBilie« dkm CidarMei (ffcfnater dkfi 
TeMdUten nod Salem») »lidRy wtlelie duwh 4m gaoM Reihe 4ft G«- 
bir|ci*Bildl«ngeii vm der eUorieobee eo bis is aaefre . |eUlfe 8^blpfai^ 
biederchreiekeii; ebee jo kommea sie geagrapiiiech geaowaiei^ In sil^m^ 
Vftli'Gtgtndrm vor. Der Vf, ribt nun foli^ait KlaaeiilaiHQa der iBippe^/ 
woennter eich viele aeae beiadea, die aber Uer aar den Naaita necfi 
aaif efnbrl werdea. 



T 



(Jidaridpa-Feaiilie. 



ft b e d « fg k i 



Teacellata 

Mtloitflct . 

ArckacocIdarU 

Eoeidiirki . 

Perbcbo4on«4 
8AleaU« 

ftolMfa . 4 . 

Hyposaleai« . 

OaaioplittnM . 

Peltaatef . . 

Acrosaleala 
I«aCfs|«1lata 
Polypora 
iiia««taa 



Podophera , 
oladla 



Aerolf 
EdbtaoMttra 
Hellocidarls . 
LotecfclMn 
TosopawMtts . 
Sphaerechlaus 
Captoaona • . 
Pbywosooia 
AerocMarto 
Acropeltl« . . 
Phyaiecklaoa . 

■crlala 
Boletia . . . 
HolopfiMrattt . 
Trlpaenstea * 
Oitgopora 

frlKaaliia 

StiKChlNIM , . 

Hypeebtanii 
Sloaechiaiia . 
Kehlan« ... 



Polycyphns 



b€ d 

. e . 



• S 

il 



. b 

: h 



f . . 



.b 
.b 



. : b 



Macaosla . . . 

CÜi^ldla . . . 

Scbiaoctdaria • . 

Codloptig . . . 

Cadaellinaa . . 

Anbljrpaenstcs . 

Mlcrtoeyphii« . . 

Mcffilla . . . 

MelobaaU . . . 
blcMiiaa 

Mtlnaeis • • • 

Opecbina» . . . 

TemaecblaN« . , 

Temaopleuras 
anlgeaiiaa 

Oiypbocypbni . . 



Kebiaopsl« . 

Coelopleani« . . 

GlyptUns . • • 

Ooaiopygn« . . 

Asteröpyga . . 

Savixaya . . • 

Dladeaia . . . 

Dladevoptis . . 

Paettdodiadenia . 

Hypodiadeaia • . 

HenlpediBa . . 

Heaildiadeina . . 

Hraiefclarls . . 
Aagattlttellata 

Leioeldarl« . . 

Goniocidarls . . 

Poroefdaris . . 

DIplaeldaHs . . 
Rbabdoeldaris 
CldarU .... 



Sanm« 65 

Der PomatloB efgea- 
tbioilicb .39 



a.lb«d»f gb l 



li 



b i 
h f 

h i 
b . 



.«»' 



. . h 



ah 



. f g . 

. f-gbi 
• fg . 

. . f ghi 



. .b« . 



I . ft . 2 . tf .«7 
.1.1. 17 . » . 

. i . e .8 .18 



Die fi;e6lefief1i weil Teriiretteleii Sip^a aind g^ewthaNdi am Artefi« 
reMieCea and f^oitraphnieb aaeg*edi'1ia(eiten ; die aaf eiaaelae Formatioae« 
beacbrlakten tihlea aiitanter aar eiae Art. 



C. Moore: Heut and Nahrangr von Icbthyotaara« and Te* 
leotaaraa (OtiiU. ifoara. 18S$, I, IVy 343- 144). Bei AvearbeitnnK voa 
leblbyotaoroa- Skeletten hat niaa im Gesteine oft tcbwarse Flecken ge- 
sehea, la weleben mifl^ltt der Loape Tanaeade voa kleiaea Häkchen ta 
erl^enaea waren. Diese hat mtm HBr Reate von der Haat desThiefca s** 



Digitized by 



Google 



*2Ö 

Ittkfv. Aoili M. hti ii«'lö noltr i3 Ei^fmplikYn miitttr Saitittfkiikg softfllte 
•rbwarte StcHeii gvMndtf«, aber'iimtiH' mir ^ Aet IWttfprn-O^gvifA Mi^'ia 
?erbi««hni|^ «ut dem raiiii^en Magpew^lnhalM, m» data offfniSa^ "dfo Hh- 
Ibjrosaarcli sicB von ftatktrn Ofilialopodei» g^ailrrt trabeii, dtife^ w^lehcte 
)■ ttodi jfizf mäacb^twie <lii)pefioletil1iii»j an Mrren Arnteii artit ^ili JRiil- 
ScbcB kl»ialpD Mbchen bfMtst sind. N. wms idtio Körper ehreftkleltreu 
Icbtbfoaaoreo vor, dfMien weiehe Haut e inKt offenbar unbewebil ^ew^aeta 
ist, und zeif^fe, daM die mit jenen Hnkchen vorkommende srhwarxe Mate- 
rie nicht» anders .«t^ Sepi^, seyis indem Aie fiich mtU ietM«b«i m bfancb* 
bar wie ffiacbe Sepie ^eige. . \ , ,, \ 

Er besitzt ferner ein prSrhiigesxgxcaiH^r eine« fasaifee« Stfiff ivwMe 
gleich den j^GavU" nni^erer l^age mit knochigen Schildern odfr Schuppen 
bedeckl war; al« bd Aeinigong des ExempUni auftUig der MagtabJosa- 
gelegt worden^ kam^eii^ wohl erhaltener kleiner Piaeh|-ein Le|Vtolepls, 
zmm Yorachein. : . • 

£. Emmons: «Ueste Korallen uun Manig^mertfiCo, in iVartf- 
Caröiinm (S*ixjm. Jaum. $856^ XXil^ 389-390).. Die. Ugcrunga- 
Folge ist: . 

II. Thonschiefer dem von Hef$ss$i0£r in Cpiumkia Cd,^ Nno^Ywk^ 
ihalich, ohne Fosail -Reste, einige verkicscite oder verglastci Schichten eol- 
haltend. 

10. Körniger Quarz, sehr mSchlig, ohne FossMieD. 

•. Verglaster Quarz, ohne fossile Reste, 30'. < * 

.8. GeflosfCfi körniger Qoar^ wie ia Berkshire (Jfat«.), mit wenige 
Resten. 

7. Weisser Quarz, mehr und weniger verglast, erfaUt mit .Foasiliea. 

6. Schieferigrr Sandstein ohne Reste, 50'. 

a. Schirferiger Quarzit^ mit nicht zahlreichen Reaten, 4o'. 

4. Karaiger Quarz, x. Tb. vergliMt, ant den erwibnten Kacallen aad 
kirseligen Konkreziofien von Maadei-Gröffae, .350—300'. 

3w Schiererige Breccie mit Hoia^teia. 

%, Breeeien^artiges |(ongloiaerat, a. Th. porphyrisitt, 300— ^00^ 

1. Talkige Sphiefer in Verbindnpg mit Granit oder Gneiaa*Graait» 
Die fosiiilen Arten scheinen 2 zu se3rn;.der Vf, naaal sie Pala^atr^- 
chis minor f. I , nnd P. majpr L 3. Sie sind krcia-ruod» Linaeihftrmig, 
bfkoniacb, die 2 Kegel mit ihren breiten Basen einaader verbandaai vasi 
dra Scheiteln gegen die Baeea herab anrege Imftasig gefarebtf der eine 
Scheitel der kleinen Art mit rundlicher Ausliöhlaifg) der aadeffe aal eiaeai 
kogeligen Knopfl Die Verjüngung scheiat von dem Raade aaaaogchea, 
womit beide Kegel an einander grenzen, indem man dort KeSnie adar 
Jaage Sprassen an aehcn glanbt, deren VervielOUligung clana aar Folga 
hat, dmtk beide Kegel an ihren Basen dardi «iae raad-amgeheade Ein* 
aebnfirong getrennt erscheinen. In Folge dessen verändert sich auch die 
Farm bcatindig. Ob auch in den radialea Qroben }nage Kaoapan ent- 
stehea, kann der Vf. nicht beatiiaoien. Die Meaga der Inii^ld^m ist an 



Digitized by VjOOQIC 



IM 

Cr«fs, dBU «Im Gatldo auf 600-^700' Miebtigkcit mwr aas Koiikmiovea 
. grdiitle«||iciU . daraav t«aamiK«ge«elaf ertebeiat. Man hat die ftrBmwoer 
diesec Sandataku anob auf Oald anagebMitet. das in «iar nacbasttgea Bf aa- 
aea eolhalltn ist Das Gestein sebeint eia Gold-baftiger Eisenkies feire- 
se« ^a seyp, Dareb PaUrera und Wsscben dieses Materiaia, welebes eben* 
falls fft Palaeotrochis enihilt» hat man sehen iber lai^aoo Dollars Geld 
gewonnen« 

E. W. BmnBT : Einige Fnss-Spnren in Millstone Gri t von 
TJnfieAltfls, JVolfrem ond Lon§itndmtt in Ckt9hir§ (L&nd. 
MM. DM. PMiof. M€fM». 189$ XI, 478). Sie linden sieb im untersten 
Theile ^tu Blillstone-grits, gewiss In lOOO' Tiefe desselben, n&tbst dem ihn 
«nterlagernden KaUcSchiefpr» wo die Schichten ^e* W. nach S. unter 
einem Wjnkel von tt® fallen. Es sind 5 grostse Ein«h>Ocke in gerader 
Reihe fast in der Richtung des Fallens. Die 3 längsten messen 12" in 
der Tiefe nnd 17" oben; ihre Breite ist 3V3~-4" unten und 8—9" oben; 
ihre Tiefe ist Z*\ Der Zwischenraum von Mitte zu Mitte ist V 10*/«". 
Ihre Form ist etwas verschieden, aber der ur#pranglich aus dem Ffihrten- 
Raume hersus-gedruckte Sand-Hiigel bleibt sich bei allen Grossen gleich. 
Dfese Higrl liegen fnimer auf der W.-Seite, nivl die Fihrten haben daa 
Anssehen, als ob m wenigstens einem zweimaligen Druck unterworfen 
j^ewesen wÜren, so nBmIich, dsss beim ersten ein Tbeil der halb-flfissigen 
Masse w2re von der Stelle gehoben nnd beim zweiten ubergestossen wor- 
den wSre. B. glsubt, sie dfirften vom nSmIichen Tbiere wie die von 
JsADiitB Cheliehuus genannten Fihrten im Sandsteine von Cknmeockle 
Muir herrühren; doch sind sie grösser sogar als Ch. Titan J.; er nennt 
sie Ch. ingens. 

AriDn. WAcnsa: aber swei nene Antilopen- Arten von Piktr- 
ml in Orieeh€nUn4 (Gelehrt. An se ig. d. Bsyr. Akad. 186$, Dez. 29, 
Bfilletin 49—51). ludem aich der thdtige Vf. vorbehält in piner Abhand- 
lung zusammenzustellen, was ihm neue Zusendnugen von genonntem Ort 
zur Ergänzung der schon frdher beschriebenen Tbiere (Jb. 1855, 375r) ge- 
boten haben, beschrSnkt er sich hier auf die kurze Bezeichnung zweier 
.ganz neoen Antilopen- Arten, nimllch: 

Antilope Bothi W,: ein SehSdel-Fragment von massiger Grdsse 
mft beiden Hftrner-Zapfen , deren Enden Jedoch abgebrochen sind, bte 
Hftrner sind Leyer-Hlrmig gewunden; am Grunde nur 5"' von einander 
entfernt und fast parallel zu einander ansteigend wenden sie sich dann 
nnter Sehranben- firmiger Drehung pldtzlich nach aussen, so dsss sie in 
der zweiten R&tfte Über S*/^" sus einander kommen, nnd richten si^h'mit 
d^n Spitzen wieder einwirts. Anfangs sind sie rundlich, an den Schran- 
bea-f5rmigen Krfimmungef|, stsrk gekielt, dann im weiteren Yerlaufe immer 
mehr abgeplattet. 

Antilope Pallasi ff.l ein HintersehldrI mit 1 HSrner-Zapfen, eine 
der grdssten Arten bezeichnend. Die Rümer massiv^ einfoch anfstdgend| 



Digitized by 



Google 



IM 

tni dtn Spilsni etwsf swrUlfckrflaiaH , rtm Grutod« an «llBiablieh aot 
eiMader weicbeiid, abtr nit dtn Eadeii wieder tcbwaeb tliMiiiiii«ii nei- 
KmmI; — iai Datfan^ oval, ohne tebneideade Lingtkaate, und der g^nsea 
LUfCe nacli aaregelaM^aig^ gefartlit. Die Liogc der tlftnier an der ?or- 
dMTÜdM Kcgca 14'', Üir aaterer Unfang etwu fibcf V\ 



DB PiJUrtY bat avagCBitlelt, dasa der Epforais akbt allai« aaf 
MmUfmAwj aandero aacb auf deas AftikmmUckm Koatiaeat iai ämfirm-' 
Imtds wid im Koaigreicb Mm§odooc0 eiislirt bal, wo ticb nocb eia NaaM 
dcaaelbea arbalten bat. 



D. Verschiedenes. 

Matbr: dber die Bildoofca-S title Rieael-paBaeriger Info* 
seriea (Niederrbein. Oetellscb. ISöS^ Des. 3)*. Man hat diese laroeö-' 
rien bisher nur in ihrem freien Zustande oder isolirt beobachtet and 
besehrieben, nicht in ibrem orspfingliclien Wohnsitse anfffsucht. Es war 
de« Vf. stets widerstrebend, die Nsvirube xu dm Infasorien ziblen tn sollen, 
da sie doch ihr Daseyn nicht dem Anfgosse tt»dter organischer Thelle ver* 
danken. Seine Bepbschlungen Aber die Infusorien erstrecken sich haupt-' 
slchlich auf Gailloncfls, Badllaris, Pysidicula und Navicola. Die Yersn* 
lassnng, ihrer Bildungs- Weise nscbinforschen , gab das Yorfinden einer 
Menge von schleimigen, mit Navicola sngeschwSngerten Erde'n in den* 
oienen AnshShlongen drs Fncns spiralis. Jlnch in den Winkeln oder 
Achseln der Asie und ah diesen selbst von Ceramiuhi rubrum (C. forflcula) 
bemerkte M. wie von einer Wuntel ausgebende Bfischef wenig sich ver- 
islelnder schmutzig grdnrr Band- artiger Fiden ton Vioo^Vm"' Breite^ 
«ad Vs^S'" Liinge. In diesen Flden befanden sich nun der LInge nach 
ant ihrem Isngen Durchmesser regelmfissige Reihen von Ifavictila, in d^ 
sdiasalen; in den breiteren 3 bis 6 Reihen. Die Nsvicultte waren in' 
verschiedenen Stadien ihrer Ent Wickelung, kleinere und grCssere, die in<* 
aereo gelben KSrnerSchliucbe verschieden gelagert und entwickelt. Dem 
gaasen Ansehen nach war es Navicola phoeniccnteron. M. glaubt diese 
Fbden*Btiachel für Konferven halten an ddrfen, weil sie am Rsnde doppelt 
contoorirt, im Innern in Lfings-Zellen getheilt und an einigen Stellen knotig 
aagetcbwatlen erschienen. Es wSre daher eine Conferva scaphopbora hier 
vorliegend, «nd M. war nm so mehr geneigt, die Navirula^ darin als Spo* 
raogien Aeaer Üonferve zu hallen, als mehre Tange llngtiche Fucus* 
ZeNen in eben so regelmSssigen mehr- und ein-facheb Reihen mit den' 
daria aicblbaren Kdgelchen zeigen. Aach fand M., dsss verschiedene 



* Wir beben «o «ft voa Klt%tUUh»titu m Bpreebca, data 4lfM BilttlitUMig gfwias 
sidit ofcnt lateretae ««ya wlnl, obw«bl sie asaiehtt aar lebeadca Zottiaica tfiwUmti M» 

D.R. ' 



Digitized by 



Google 



las 

HaWe.idgtep. Sfe enAh&U mim dtr Fntm» ihimitthB BI«toMii^ in Mine»* 
luncrpy ist M» «a sagt a aaiinaUscb inpm aad.vfKctahilitcii avasea. ' 

Prpfeator SoHMFf«Aiia«f gUknhi iii4eaa, daaa diaDeatonic der ihnrsalliat 
bcluiiint gewerdapcn NariciiU-artigciH in Scblaiw-Sclillacheii enibaKfiteB 
Uri^raliea »oeb tebr awitifelbaft, ond daaa ein geneliicber ZjlaABiaiHibaoff 
mi| fiidera ; bekiaaoUB »ikraikopiaebcn Famen ntcbl *U Sieberbeil nacb- 
aawf iaen- aejr» 



E. PetrefakfeO'^Saiiiinlufig käuflfeb. 

E« aoll die aas etwa 4000 Exemplaren bestehende 9eo|;a08tiacbe Pe* 
trefaktea-Saninilung dea Hulteameiiilera Bisiqhof in Mi$4€9frw$§ bei Hmruh, 
f€rod0 aua freier Hand verkauft werden, und es werden darauf Reflekti- 
rende am Abgabe ihrer Gebole erauchf. 

Die simn^llicben Stucke sind mit dem Nsmen^ Fundfi|rte.und der 6e- 
birgsart, worin dieselben gefunden, beseichuet , auch nach einem diiao ge-; 
burigen Vertikal-Durchschnilte der festen Erd-Kniste nach der Alters-Folgei 
die Schdpfungs-Geschichte sehr vollständig reprisentirendi wissfni|chafiUch 
geordnet, und es befinden sich dabei Ibeils die schönsten und seltensten 
Prscht- Exemplare aus drn Gebirgs-Formsfionen, theils nur dieser Sammr 
lang angehoci^e nnd in wissenschaftlichen Werken bezeichnete Spezies. 

Beispiels-weise sollen hier über 90 Spesies Trilobiten nnd die höchsi 
seltenen siloriscben und devonische u Versteinerungen aus der Grsuwscken« 
Gruppe des Uärmes (s. RoE|»Ba in den ^Palaeimlographiea** seit tBSS nnd 
Sir B. MuncHisorc in der „Lilerary Ga»elU*\yjoni 7. Oktbr. 1864)^ der 
Eiftl u. s. w.) sehr vollständige grosse Saurier-Schädel und Pflanaen, 
■nflgpieirhiiete Enkritiilen mit langen Stielen aus der Trias-Gruppe, eine 
«ehr volbluudi^e Saninilung der wohl-erhaUensten Insekten, Krebse, Sau- 
rier, Bdemniten-Thiere und ein Asterodermus, auch ein höchst seltenes 
Flügel- und S£;hädfi|-Slück des Pterodartylus aus dem Solenhofer lilbogra- 
phisphrn Schiefer ^ fenirr namentlich such die schönsten Versleinernngren 
dei C^rsUragjt, de^ Uilses und der Mollasse gensnnt werden; und es 
reibet sich zugleich den Pctretaklen dea Alluviums, worunter sich riesige 
Sthldel und Geweihe vo» Auerochsen, Hirschen und einem Gnu aus dem 
Torfe faelindcß, chie Simrolung von Muscheln nnd > einigen seltenen Thie* 
ren (Limulus, Schnabel (hier, Fliegenfiitch u. .s* w.) der jelst lebenden 
Scb5pfung an, so dsss der Obergang von der ältesten bis aur jetaigen 
Schöpfung systematisch geordnet vorliegt. 



Digitized by 



Google 



Ein Beitrag zur Kenntniss der jurassischen 
Schichten des Baden'»eken Oberlende», 

Herrn Professor Fa. SANDinesR 

la CmtUtuke, 



Ein Anftrag unserer Regfemng versniMste nicb im vo- 
rigen HeriMte die bereits melimials auf friiliereii Exliorsionen 
berälirte Gegend ?on Badenweiler (Selition Müllhem der 
Groasherzogl. Generalstabs-Karte 1 : 50,000) eioer genaueren 
Dotersuchnog zu unterziehen. Ich nahm eine geologische 
Karte derselben anf, fvelcbe mit den begleitenden Erliute- 
rangen spater veröffentlic^ht werden soll, und auf welcher 
simoitlicbe Etagen des Breügauer Jnra*s ununterbrochen auf- 
einander folgen. Bei deren Herstellung bot mir die nebst 
seinen hinterlassenen Hanuskripten über die Geologie des 
8ckwar%wmlieM vom Staste erworbene Karte der gleichen 
Gegend von Fsohbkrz Im Maasstabe von 1 : 80,000 ungemein 
wertbvolle und zuverlässige Anhalts- Punkte, wie denn &ber- 
hanpt seine auf Mbriam's treflfllche Untersuchungen fort- 
bauenden Arbeiten über die geologischen Verbältnisse des 
Sciwarzwuldes dss Beste sind, was darüber geschrieben 
worden ist. Die eigenthumllch entwickelten Bildungen des 
mittlen Jura*s (Batbonien 0*0.)) welche in der ersten Arbeit von 
FsoMHEsz (die Jnra-Formationen des Breisgaues 1838) und 
in einer späteren kurzen Charakteristik In G. Lkonhard*s 
Beitragen (Heft 1 , S. 52 ff.) mit grosser Treue beschrieben 
wurden, konnten nicht verfehlen meine Aufmerksamkeit la 
hohem filaasse auf sich zu ziehen und eine Revision ihrer 
Fauna nach den von mir gesammelten, den von dem Berg- 

JabfgMg 1867 • 

Digitized by VjOOQIC 



130 

Beamten des ReTiers Kandem^ Hrn. Frank zur Untersuchung^ 
in zovorlioniniendster Weise mitgetheilten und den im Gross- 
berzog^i. Naturalien- Kabinet uiedergeleg;ten Materialien zu 
veranlassen, , 

Auf den Lias, in welcbem nameutllcb bei Okereggemen 
die Kallie mit Gryphaea arcuata, die BelemnitenScblcb- 
ten mit Belemnites paxillosus, B. clavatus, B. Irl* 
partitus, Ammonites DsToei und A. caprieornus, 
Troefius duplicatus, Rbynchonella subpenta-- 
gona, Terebratula Lycetti, Thecidium BouchardI, 
die Amaltheen-Thone mit der Leitmuscbel und PÜcatula 
spinosa, die Posidonomyen-Schiefer mit Ammonites Bol- 
lensis und Posidonomya Bronni, die oberen Mergel 
mit Ammonites insignis, A. radians und Cycloli- 
thes mactra gut erkennbar sind, folgt der Eisen-Kalkstein. 
Den Namen Eisen-Oolith wird man nämlich den nur selten 
oolithischen, mit Rotheisenstein oft in hohem Grade imprag- 
nirten krystalllnischen Kalksteinen der Gegend Ton Feldherg^ 
Oborweiler^ Lipburg ^ in welchen Pecten personatus und 
Avicula elegans als Leitmnscheln die Hauptrolle spie* 
ien, wohl kaum geben dürfen, wenn sie schon die Vertreter 
des Eisen-Ooliths anderer Gegenden sind. Sandige Schichten 
habe ich in diesem Etage in dem untersnchten Gebiete nlr- 
gends bemerkt. Die obere Abtheilnng^, vorzOglich durch 
massenhaft angehäufte Exemplare von Pecten demissns 
nnd Nautilus lineatus charakterisirt, wie am i7^rii/tf bei 
Ohereggenen und bei Siitenkirck unweit Kandern^ ist ein dnnkeU 
grauer, bei der Verwitterung ockergelb werdender krystal- 
llnischer Kalkstein. 

Auf ihr niht unmittelbar der weisse feinkörnige Oolitlr, 
welchen Fromhbrz als Hauptoolilh bezeichnet, wie man im 
Sii%enhircher Thnle ^ bei Oberweiler und an vielen anderen 
Punkten direkt beobachten kann. Mergel-Schichten, welche 
der Engliicken Walkerde zu vergleichen wären , kommen 
zwischen beiden Bildungen nicht zu Tage« Der Uauptooiith 
erstreckt sich von Brüzingen mit mehren Unterbrechungen 
bis Lörrach^ von wo er in die Sckwei(% herhber fortsetzt, 
während er auch auf der linken AAeiVSeite im EUan an 



Digitized by 



Google 



131 

Tielen Punkten gekannt Ist und dem Breügauer Jura einen 
Ton dem SckwäbUcken so sehr verschiedenen Habitus ver- 
leibt, der anch in den oberen Gliedern überall erkennbar 
bleibt In der Nahe der Zentral-Masse de»Gebi/gs, weiche 
nnr durch schmale Bänder von Steinkohlen -Konglomerat 
(FaoMRBRz* Übergangs-Formation) , Buntsandstefn , oberen 
Muschelkalk und oberen Keoper von den jurassischen Bil- 
dungen getrennt ist, findet man ein steiles Einrallen in W.) 
*nur an wenigen Stellen In O. , wie £• B. an dem merkwür- 
digen Binsenberge gegenüber Boientteiler; nach der Ebene 
zu wird das Einfallen mehr und mehr flach, und die jurassi- 
schen Bildungen verschwinden unter den im gleichen Sinne 
gehobenen tertiären Kalk-Sandsteinen, dolomitiscben Susswas- 
ser-Kalken oder einer mächtigen Decke von Löss. 

Die Hauptmasse des Hanptooliths besteht aus schnee- 
weissen ausgezeichnet oolithischen Lagen mit Oolith^Kornern 
gewöhnlich von 2'" — 3'" Durchmesser; seltener kommen blaue 
Binke vor, wie z. B. zwischen Badenweiler und Niederweiler^ oder 
schmutzig gelb-graue und gelbe ( Vögiekeimy Liet). Eine Piso- 
lith-Bank (Pea-tirit) mit sehr grossen deutlich schaaligen 
Kiknern wurde von Frank an der Chaussee von Kandem nach 
hUdüngem In dem obersten Tliell der Lager- Folge aufgefunden. 
Kalkapath-Dmsen , zuweilen mit ausgezeichneten Skalenoe- 
dern R^, finden sich sehr hanfig; seltener werden sie, wie 
an 'der Fortsetzung des Zuges in der SchweifZy am Warten-- 
berge bei Basel, von Honig-gelbem Flnssspath , noch seltener 
von Blende begleitet {Riedlingen). Die obersten Lagen bei 
NiederweUer zeigen nnr noch undeutlich oolithische jStniktor, 
geben vielmehr in gelbliche kompakte Kalksteine Ober, welche 
dvrt ganz mtt Nerinea Dufrenoyi d*Arch. erfiillt sind. 
Die Petrefakten, insbesondere Ost rea acuminata, sind 
Im Bftuptoolith gewöhnlich aaf V2''-^^" Mckt Zwischenlagen 
konsentrirt und in dem oberen Thelle der Schichten-Folge 
am häufigsten. Schöner als bei Badenweilem finden sie sich 
aaf den ausgewittertei» Schichtungs-KIfiften bei Burgkeim 
unweit Lahr. Ich habe folgende beobachtet : 

Ottrea «camioat« Sow. BadentbeiUr, SUmenkirehi Burgheim. 
Pedtn leaa 8ow. MUdUnpen, 

9* 



Digitized by 



Google 



132 

Pfctfii clalhratut Rob. Hiedlinfen. 

„ vitrea» Rob. Burgkeim, 
Hinnites velato« Goldf, sp, Bmdenweiier, Biediingin. 
Avicola echinata Sow. Rirdiimgen, Burgheim, 

yy H • vcK tegolaU GoLDP. Bnr§hehn, 

Terebratula intfrinedia Sow. Bmr§heitm^ BitHingem, 
Rbyncbonella concinna Sow. BiedUngen, 
Neriiifa DQrreno3ri d'Arch. Niederweiler, 

„ punctata Voltx. Liel (ITafsmöA/e), Vögiekeim. 
Belemiiites fasiformis Park. Burgkeim, 
Nucl^olitet claoicalaria Llwto ep, Burgheim, 
PentarriiMi« a«tralia Qobust. Brndemweiiety Liei^ RiedOmgen, 
Srrpula aocialis Golop. 

Am häufigsten sind A vicula echinata, Ostrea aco- 
mlnata, Ter^bratula intermedia, Pentacrinaa 
Nicoleti. 

Im JEngliicken Hauptoolith sind mit Ansnahme ?on Ser- 
pula socialia »nd Pentacrinna Nicoleti alle anfge- 
zählten Formen nachgewiesen, die gemeinsten anch dort zum 
Theil sehr häufig. 

Auf diese Bildung folgt unmittelbar aufgelagert, wie man 
z. B. an der Chaussee-Kruroiming zwischen Riedlingen oyd 
Kandem und In den Steinbrüchen gegenüber der Sägmuhle bd 
NiederweHer sehr deutlich beobachten kann, das System von 
Mergeln und .aschgrauen bei der Verwitterung zu ockergel« 
bem Lehm zerfallenden Kalksteinen, welches Voltz und nach 
ihm Fromhkrz zuerst als Äquivalent des Bradford-clay allein 
betrachtete, letzter aber spater als Gelammt • AquiTalenl 
dieser Schicht, des Cornbrash und Forest-marble ansah> welche 
Parallele ohne Zweifel richtiger ist. Sollte ich eine bestimni- 
tere Parallelisirung aussprechen, so wurde ich mich für Com« 
brash erklären. Nur hin und wieder treten auch in dieser 
Bildung OolitluKörner auf, welche Fromhkrz veranlassten, 
einen Bradford-Oolith als unterstes Glied zu unterscheiden, 
worauf ich kein^i Werth lege. Eben so wenig bin Ich für 
die Einführung der Bezeichnung ,^Eugnaceen -Mergel^, da 
Rhynchonella varlans, so gemein sie z. B. bei Ried' 
fingen Ist, an anderen Orten wte bei NiederweHer ganz 
fehlt, vielmehr Terebratula intermedia, eine ächte 



Digitized by 



Google 



133 

Cornbrash-Form, als die weltest-verbreitete und konstanteste 
Art KU beträchten ist. Im Ganzen sind mir 46 Arten bekannt. 

Aamooitea narrocepbaiaa Sow. Vö^UMmj RiedUmfen (selteo). 
^ ancep« RRirr. Riediinfem (sehr iieltco). 

,» Parkinsooi Sow. NiederweU^r (aebr aelten). 

« arb«ati|(eriia d'Orb. Vö§Uhsim^ AMItNfM. 

Beleoiaitea fosironni« PAiiK.>e«r.^ Riedlinfem, 
PboladoBiya Murchisoni Sow, VöfUheim^ RiedUmgen. 

M aimilia Ao. VöfMeim^ RieiUiMfen, 

Goaioaya «calpram id, Riedlingen, 
Greaalya laaalata id, Vilgieheim, Riedlingen. 
FteoroMya Aldnini Broiion. #p. F^jrtjAetm, Riediingm. 
Ceromja taoera Sow. ep, Riediingen, 
Aatarfe poila Rob. Vögisheim, 

Locioa rotandata Rob. ep, Vogieheim^ Riedlingen^ Niederweiler, 
CardiaoB seinieoatatam Lycbtt. Riedlingen, 
Trifcoaia costata Sow. o«r. puliua. RiedÜmgenj Niederweiler, 
N«aila Waltoni Mokb. Ltc, Riedlingen, 

, variabiiis Sow. Riedüngen. 
MfHiM Sowerbyanua d'O. Vögieheim^ Riedlingen. 
Modiola bipartita Sow. VögieMm^ Riedlingen, 

^ polcberrima Rob. Riedlingen, 
Lwa iofferatineta Phill. Niederweiler^ aehr baafig:. 
« Hgidola id, ' Riedlingen, 
„ ootata Gp. Riedlingen. 
Pceten leoa Sow. Yögieheim^ Riedlingen. 

, fibrosua id, vmr, Riedlingen, 
Avicala ecbinata id, Riedlingen, 

Oatrc« eoatata Sow. Riedlittgen^ VögieMm (aebr blufig;). 
^ acmnioata id, Riedlingen (selten). 
, Marabi id, Riedlingen, tAel, 
Rbyncbonella «pinosa Schlth. ep, Riedlingen. 
„ iooonataoa Sow. ep, Riedlingen, 

^ eoneinoa id, ep. Riedlingen, 

^ variana Schlth. Riedlingen, Vögieheim (sehr biiufig^^ 

Terebratula carioata Lam. Riedlingen, Niederweiler, 

^ oroithocepbala Sow. Riedlingen, Vögieheim, 

„ lagenalia id. Riedlingen, 

^ perovalia id, Riedlimgen, 

intermedia id. Riedlingen, Vögieheim (aebr bftufig), Nieder^ 
weHer. 
^ naidllata id. Riedlingen, 



* Ideutiaeb mit der Abbildung und Beschreibung dieser Art ans den 
SUraeaield-Sthiefem in Moniua' and LrcBTr's Monographie des Great Oolite. 



Digitized by LjOOQIC 



134 

Terebrstula Benlleyi Moim, Biediimgm. 

Nacleoliles ■ioottns Lb»rb «p. RieiHngen, Vögiskeim. 

„ clunicularis Lmvyd «f. Riedlingen, yögieheim, 

Ditcoidoa depreisa Lurb ^. Riedlingen, VÖgiekeim, 
Scq>uU qoadrilatfra Gp. Riedlingen^ VÖgiekeim 
^ cffnrormis id, Riediingsn, VÖgiekeim, 
Die Bryozoen niHi Korallen, welche an einigen Orten 
nicht sehr selten sind^ z. B. bei Riedlingen, oder eine wenige 
Zoll mächtige Bank bilden, wie Asträiden an der Chaussee 
bei Liel^ sind noch zu wenig genau nntersucht, um sie hier 
mit aufzufuhren ; sie werden indessen bei einer späteren Auf- 
zahlung der Fauna hnmerhin eiu nicht unbeträchtliches Kon- 
tingent bilden. Vergleicht man die Fauna im Ganzen mit dem 
Englüchen mittlen Jura, so findet sich der bei weitem grösste 
Theil derselben dort im Hauptoolitli und Cornbrah wieder; 
einige Arten, aber im Ganzen wenige, z. B. Nucula Wal- 
toni, Rhynchonella concinna, Terebratola ma*» 
tillata in der Lolial-Bildung des Bradfordclay, dessen Leit- 
mnschel Terebratula digona iibrigens meines Wissens 
nirgends im Breitgau gefunden worden ist; ein anderer Theil 
der Fauna ist dort bis jetzt nur im Inferior Oulite beobachtet, 
z. B. Terebratula p^rovalis, Rhynchonella spi- 
nös a, geht aber bereits In Frankreich hoher hinauf, wie 
auch Pleuromya Alduini, Gresslya lunulata und 
Gonomya scniprum aus dem oberen Theil des gleicheu 
Elage der Scütrej/s. Amnionites raaerocepbalus kommt 
auch in England bereits vereinzelt im Hauptoolith vor, wah- 
rend neben ihm noch Belemnites gigantens und Pec- 
ten personatus beobachtet werden, die sonst den Infe- 
rior Oolite charakterisireu. Es ergibt sich aus Qubnstedts 
„Flotz-Gebirge Würilemkergi^^ unzweideutig, worauf mich mein 
verehrter Freund Fraas aufmerksam machte, dass dort die 
VögishHm-RiedHngcner Schicliten der Hauptsache nach in und 
direkt unter der Hauptlagerstätte des Ammonites Par- 
kinsoni vorkommen. Es weichen jedoch die Breisgauer Bil- 
dungen sowohl petrographisch als auch durch das höchst 
sparsame Vorkommen der Leitmuschel (nur ein deutliches 
Bruchstück aus den unmittelbar über dem Hauptoolith lie- 
genden Schichten von NiederweiUry sehr wesentlich ab. Wir 



Digitized by 



Google 



135 

wollen daher zur Zeit bei dem Namen Cornbrasli bleiben, 
wiewohl natfirlich von einem ganz scharfen Äquivalent eben 
so wenige die Rede seyn kann, wie In Würliemberg. Auf 
dieser Bildung; ruht bei ZrtW, Vögiskeim und Auggen direkt der 
obere Oxford oder präziser ausgedr&ckt, das Aargovien, da 
BOT diese Entwiekelung und weder das Terrain a chailles 
Bocb die Planulaten-Schichten mit den grauen Letten und zu 
knolligen Bioken zusammengehSuften hydraulischen Kalken 
der Gegend von Kaniern verglichen werden kann. Von den 
von AoASSiz beschriebenen Myaceen sind die häufigsten alle 
im Breiigau bekannt, wie Pholadomya exaltata, Ph. 
parvieosta, Pleuromya varlans, begleitet von Te- 
rebratnla impressa, T. Galliennei, Rbynchonella 
TharmaBBl, Gryphaea dilatata, Ammonites cor- 
datBs, Disaster ovalis, Millerocrinus echinatus 
Bad Pentacrinus pentagonalis. 

Sehr häufig geben die Pholadomyen die Veranlassung 
ZBT Ausscheidung der Mergel-Knollen. 

Hit dem Korallen-Kalk, welcher ganz mit den Württem- 
herfud^ ,»plumpen Felsenkalken ^ ubereinstinunt , schliesst 
sieh die Reihe des ßreiigmner Jara^s. Charakteristische Pe* 
trefaktea wurden besonders bei dem EiseBhahn-Durchbruch 
ia der Gegend von /Weia gefunden, Baske von Terebra- 
tala Insignis und einem Mytilus, einzelne Schaalea 
ven PectOB gigaateus und P. sabtexterius MfiMST. 
mad eis Ammouit ans der Abtiieilung der Pianolati sind 
die wichligeren, welche mir liekannt wurden. Die Korallea 
bedirfeo aocb einer näheren Untersuchung. 



Digitized by LjOOQIC 



über 

Sclerosaurus armatus H. v« Meter, eine neue 

Saurier-Gattung aus dem Bunten Sandstein 

bei Warmbach gegenüber Rheinfelden^ 

Herrn Professor Fischer 

SU Freiburg im BreUgam, 
Hifzu Tafel III nach einer Photographie. 

Wahrend Wirbelthier-Reste ans dem Bunten Saodstria 
bekanntlich hdchat selten zu Tage gefordert werden nnd xm 
den erfreulichsten Entdeckungen gehören, so sefehnete sich 
das Jahr 18S6 bei uns durch besonderes Gluck in dieser 
Beziehung aus, indem wahrend desselben zwei schone Fisch- 
Reste und dann die oben-genannte neue Sippe toii Sauriern 
in drei verschiedenen Steinbrudien aufgefunden wurdeit, die 
sämmtlich nur wenige Stnnden von einander entfernt Hegen, 
Die zwei Fische , deren Bestimmung man mit grossem Inter* 
esse entgegen sehen darf, wurden*' im August v. J. in der 
geologischen Sektions-Sitzung der allgemeinen Sehweiixeruckem 
Naturforscher-Versammlung vom Rathsherru Petbr Mbrian 
vorgezeigt und stammt der eine derselben von Riehen bet 
Lörrach iSehweii%er Gebiet) , der andere von Ingerfelden im 
BaienseheHj nordwestlich von Rheinfeldenj beide aus den obe- 
ren Schichten der Formation. — Der auf der heigegebenen 
Tafel abgebildete Saurier-Rest dagegen fand sich auf dem 
Abraum in dem Steinbruch unten am Baienscken Zollhause 
unfern Wannbachj an der Badenichen Eisenbahn-Station Rhein- 



Digitized by 



Google 



13T 

feUemf uml bildet jetzt eine Zierde unserer hiesigen tkaderol- 
sehen Sammlung^. 

Derselbe Ist in zwei aufeinander passenden Stein-Platten 
eing^ehlossea , wovon die eine, welche die Wirbel-Säule 
eothiit, 7" Paris, lang und 5—6'' breit, die andere, worauf der 
Haut -> Panzer erhalten ist, etwas über 8*' lang und 5'' 
breit ist 

Das Gestein ist ein fein-kSrniger grüner Thon-Sandstein 
ans , den oberen Schichten des Bunten Sandsteins , stellen- 
weise durch Eisenoxyd rotb geflrbt. Auch das Fossil selbst 
erschien theilweise mit einem rothen Eisen- Rahm überzogen, 
and de» Vorhandenseyn dieses Beleges, der zwischen Wirbel* 
Sattle und Haut-Panzer besonders reichlich angesammelt war, 
durfte mau vorzugsweise die so- gluckliche Ablösung der bei- 
den vorliegenden Gesteins-Platten von einander zuzuschrel- 
ben haben. 

Die eine, hier abgebildete^ Platte enthält den Haut-Panzer 
des Rückens und zwar von der Innen- (d. h. Bauch-) Seite 
her entblösst, die Rippen zumThelle, Reste der vorderen Stachel- 
Portsatze der Rucken- Wirbel und der Oberschenkel-Knochen; 
die andere Platte dagegen die Wirbel-Säule im Zusammen* 
hange, die ansitzenden Rippen und das Becken, letztes je* 
doch uodentlich. 

Diese letzte Platte erhielt übrigens Ihre Weihe erst 
dareb die Meister-Hand U. v. Mavsa's, dem Ich beide Plat- 
ten znr Einsicht zugesendet hatte, und der durch sorgfaltige 
Praparatioo , d. h. Ablösung des ElseBoxyd-Überzugs und der 
störeadcn Gesteins-Körner die Wirbel, den Ansatz der Rip« 
pea aa denselben , das Becken und den Oberschenkd so weit 
Ueagelegt hat, dass eine klare Einsicht in die Bildung der 
Wirbel und der andern genannten Tbeile und sonach eine 
Vergleiehnng mit den bisher bekannten Saurier-Gattungen 
■ögHch wurde. • 

Der genannte Gelehrte wird demnächst In aelnen »Pa« 
laeontographiea« eine ganz ansfuhrllche Darstellung beider 
• Platteii saaimt Abbildnngen und eine Begründung der von 
ihm bierin erkannten nenen Gattung geben, die von demsel- 
ben den oben erwähnten Namen erhielt. 



Digitized by 



Google 



138 

Ich bescbriHke mich desshalb hier darauf, eine kürzere 
Beschreibnng besonders der einen hier zugleich (nach einer 
von H. H4A8C dahier gelieferten Photographie) in nat&rifcher 
GrÖMe abgebildeten Platte nitzutheilen , die den nerkwar-* 
digen Haatknochen-Panzer zeigt, und auf welcher die darch 
die andere Platte gebotene Vervollstandlguag der Rippeo» 
Anzahl durch Tüpfel angedeutet wurde,Tf. 111. Ferner ist hierbei 
ein Kucken- Wirbel aammt der ansitzenden Rippe von oben 
gesehen und gleichfalls in nat&rllcher Grosse dargestellt, der 
auch von der Gegenpiatte entnoauaen ist 




Vom Kopf und Halse liegen bis jetzt leider keine Reste 
vor, von Extremitäten nur die Oberschenkel« Von Rucken* 
Wirbeln zeigt die Gegenplatte ellf deotllch. Auf der hier 
allgebildeten Platte sieht man nur vier abgebrocliene Stachel- 
Fortsätze 1—4, deren freies (RnckenOEnde im Gestein steckt 
Dieselben unterscheiden sich durch ihr spoagidses Knochen- 
Gewebe und dorch ihre linglich rbonbisehe Form anf den 
ersten Blick von den sie umgebenden Schildern, die zum 
Haut- Panzer gebSren und auf dem Bmdie eine solide Textnr 
zeigen. 

Dieser Panzer scheint bei dem lebenden Thlere die 
Mitte des Rickens bis auf eine gewisse Breite, etwa die 
doppelte Breite der Wirbel bedeckt zn haben. Obgleich beim 
Zusammendrucken des Tkier-Reates durch die Versteine- 
rungs»Mas8e and durch die Dazwiscbenschlebung von Wirbel« 
Thellen einige Störnag in die Anordnung der Hant-SchiMer 
gekommen ist, wobei einige dieser sonst flach-liegenden Scbil* 



Digitized by 



Google 



139 

der mehr oder weniger aufrecht zu stehen kamen (a^aO» so 
ist doch eine reg^elniasafg^e Lag^erung dieser Theile nicht z« 
verkennen ond im Ganzen ziemlich gut erhalten geblieben, 
sowie auch ein Unterschied der ganz in der eigentlichsten 
Mittellinie des Rachens liegenden und dsnn der mehr sfit- 
Üch gelegenen Schilder deutlich hertortritt. 

Die Mittellinie ist uns sicher msrkirt und zwar Torne 
dorch die dazwischen getretenen Reste der Dom-Fortsätze, 
weiter nach hinten aber durch die wirklich der Mittelltnie 
des Haut-Panzers angehörenden Schilder a— d, welche nach 
der Qneere gestreckt, breit, rhombisch und vorne statt der 
Ecke mit einem kleinen Ausschnitt versehen sind; je eine 
solche Platte wurde einem Wirbel entsprechen. 

An eine solche Mitteiplatte schliesst sich jederseits eine 
nach hinten und aussen gerichtete Schilder-Reihe (a, ßj ]^), 
deren zweiter oder dritter Schild in den vorderen Reihen 
etwas mehr oblong und rektangulär ist als die übrigen. Nach 
hinten zn, wo die Seiten-Schilder kleiner werden (also etwa 
vom Mittelschild d an gerechnet), durften mehr als nur eine 
Reibe derselben j^ einem Mlttelschiide entsprechen. 

Nach aussen legen sich an die Seiten Schilder noch klei- 
nere rnade Haut-Knöchelchen an C<) h O* Dl® Haupt-Schil- 
der zeigen auf der hier entblössten Innenseite zarte Falten- 
artige Onebeuheiten ; ihre Aussen* oder Ruckeu-Seite da- 
gegen kann naturlich unter den hier gegebenen Verhältnis* 
sen nur da wahrgenommen werden, wo durch Störungen in 
ihrer urspriingUchen Lage einzelne der Seiten-Schilder in 
eine aufrechte Stellung geriethen, wie die mit a' bezeichne- 
ten, woran man denn erkennt, dass die Oberseite einzelne 
nnregelmässige Vertiefungen besass, nicht ein Netz von Gru- 
ben, wie bei Labyrinthodonten und Krokodilen. Die Rander 
der meisten Haut-Schilder erscheinen etwas zugeschärft. 

Von Rippen sind auf beiden Platten znsammengenommen 
IS zn zahlen, von denen die vorderste und hinterste nur in 
kurzen Rudimenten noch erkennbar. Dieselben sind verhält- 
Dissmassig lang und stark. Auf der hier dargestellten Platte 
sieht man nur die freien Enden derselben , während auf der 



Digitized by LjOOQIC 



14« 

Geg;enplatte ihr Ansatz an die Wirbel-Qoeerfortaatze jetzt 
recht schön blusgelegt ist (S. 1.18, Fg.)- 

Die Rucken*Wirbel sellist sind von -der Oberseite ans 
sichtbar und zeichnen sich, wie H. v. Meyer bemerkt, ans: 
durch breite obere Bogen, kurze und starke Dorn- Fortsätze, 
starke Gelenk-Fortsätze, kurze Queer Fortsätze und einen 
Einschnitt zwischen dem Queer-Fortsatz und dem hinteren 
Gelenk-Fortsatz. Eine ähnliche Wirbel-Bildung kommt auch 
andern kleinen Trias-Sauriern zu, die wenigstens zum Theil 
der Familie der Makrotrachelen angehören durften. Auch 
mit dem Sphenosaurus aus Böhmen (H. v. Meter: Saurier 
dos Muschelkalkes etc. Tf. 70) besteht einige Verwandtschaft. 

An zweien der hinteren Rücken-Wirbel ist der obere 
Bogen weggebrochen, wodurch die obere Seite des Wirbel- 
Körpers entblösst wurde, auf welcher das Ruckenmark Ter- 
lief. — Von Schwanz- Wirbeln ist nichts erhalten. 

Das grosse Becken lässt in dem vorliegenden Erhal- 
tungs-Zustande kaum mehr eine Deutung seiner einzelnen 
Knochen zu. 

Von Extremitäten sind die Oberschenkel, und zwar der 
linke ziemlich vollständig auf der Hautpanier-Platte (Fg. f,f) 
erhalten und erscheinen verhältnissmässig kurz. 

Andere Reste dieses merkwürdigen Fossils und insbeson- 
dere den Kopf zu erhalten ist bis jetzt trotz sorgftitigen Nach- 
suchens noch nicht gelungen ; doch werde ich es an weiteren 
Forschungen nicht fehlen lassen und gunstigen Falls das Be- 
treffende in dieser Zeitschrift wieder mittheilen. 



BrklXmng der Tafel III. 

loneuseite dei Riiclieii-Paosers vun Sclerotanros armatus H. 
V. Mra, in oatfirliclier Grdase, nebst den Enden der Rippen^ den Ober- 
schenkeln, Andeutung: ^^^ Becken und vier abgebrochenen Dornen-Fort- 
satten von vordem Racken- Wirbeln. 



Digitized by LjOOQIC 



über 

die im Keuper zu lAental bei Basel aufge- 
fundenen Reptilien-Reste von Belodon 

Herrn Professor Dn RonmYCB 

ia Bms9l. 
(Aus einem Briefe an Prof. Bnoiffi.) 



Ihrem Waiische znfolg;e theile ich Ihnen hiemlt einen 
Bericht Ober die im Verlauf dieses Sommers In unserer Nähe 
(zwischen Ba$el urid Liestal} gem'achte Entdeckung mächtig;er 
Reptil-Reste aus dem Keuper mit, wovon vorlaufig nur eine 
kleine Notitz In der Bihlüßtkique umrenelle de Genkve in 
dem Referat über die letzte Versammlung der Schweitzer 
Naturforscher zn Basel erschienen Ist, In welcher dieser 
Fund besprochen worden ^ Die Ehre der Entdeckung ge- 
bührt dem unermüdlichen Herrn Grrssly, dessen äusserst ge« 
naue Kenntnlss unsers Juras und dessen rastloser Eifer in 
Immer neuer Durchsuchung desselben schon so manch' 
Wichtiges ans Licht gebracht hat. — Die aufgefundenen Reste 
gehören thells der von Qubnsteot sogenannten Kloake-Schicht 
des Bone-beds an , das wenige Zoll stark fast direkt unter den 

* leb liStte gwar ^rae dienen Fund einer Yer|:lficlinn|f mit den in 
den PaUeomlofrmphiiem tn erwartenden Nncliricliten über ßelodon noch 
«Dterworfen. Allein eioerteita die Ungewinsbeit , wann diese Millbeilan- 
^n erscheinen werden , anderseits die .Ui)gewiMsbeit ob nicht die gegen- 
wirtigen politischen Ereignisse in der Sehweii» Ifingere Störung verur* 
Sachen werden, Hess mich vorsieben | Ihrem Wunsche gleich jetzt so weit 
mir möglich zu entsprechen. 



Digitized by 



Google 



142 

machtioren Bänken des Grypliiten- Kalkes lieget. Ea ent- 
hält dieses Bone-bed ausser einer Masse rundlicher fester 
Knauern mit braunem erdigem fett-glänzendem Bruch, die 
man am ehesten als Kuprolithen betrachten möchte*, eine 
sehr grosse Menge von Zähnen, von Fischen und Reptilien. 
Auch Fisch • Schuppen und Ichthyodornlithen wolil meistens 
zu Hybodus und Placodus gehörig. Unter dem Bone- 
bed folgen etwa *i'— 4' starke graue und grüne Tlion-Mergel, 
die nach nnteu in einen Dolomit- artigen Kalkstein übergehen. 
Beide, der Mergel und der Dolomit, enthalten die Knochen 
der riesigen Thiere, von welchen die Rede seyn soll. 

Das genauere, von Hrn. Grbssly gemessene Profil ist 
folgendes : 

Li««. 
11. Pyrilöte Sioter-Mergel mit Tprebralula triplicata ...... O'S 

10. Braonlicher niasaigrr Kalli, duDO s^achirhlet 2'0 

9. Knauern-Kalk voll Höblpii, mit ordoungslos sosammeDseworfroeu 

Foitaili^n , 0'6— 0'7 

8. Unrei^elmSiwigrr liöclteriger Graphiten- Ralli mil Grypliaea arcaala 
in groisen Exemplaren, die taut alle auf der Seite liegen, dicht beafit, 
mit dünnen anregelmStüigen Gryphifen-Ieeren Zwisebeulagcrn 3'1'3'7 
7. Knaueriger Knlk voll groaner Grypbilen und Ammoniten 

Bucklandi 0'8-l'9 

6. Schwarze Mergel voll kleiner Gtyphilen O'S 

k. Starke Kalk-Bfinke mit groaaen Gryphiten S'O 

4. Höckeriger Gryphiten-Kalk in unregelmäsaigen Platten, voll Car* 
dinien, mit Pecten, nach unten mit Lima, Caryopbyllia, Pentacri« 

nua, Serpula uud grossen Gryphien 0'75 

3. Schwarze Erd-Schichten ans bitumindaen Thier-ReMen bestehend 0'3 
a. Gryphiten-Kalk wie N. 8, mit Area, Lima, Terebratnia vicinalia, 

T. triplicata und beaondera vielen CArdinien O'S 

1. Schwarze bituminöse Mergel, ausschliesslich aus Fiseh'Reaten and 
Moschel-Trnmmern. Darin Knauer mit Krinoiden- Resten und 

kleinen Gryphiten 0'6— l'O 

Grösste Mächtigkeit U'S 

Darunter steht unmittelbar der obere Keuper an, wie folgt: 

0. Rotb*brauner violetter Thon, oft im Wechsel mit blSuHchem und 
gränlichem Alaon-Schiefer, bröckelig, Saifeoartig fett, duon-bUt- 
terig oder maasig and knaocrig l'S'l'S 



* Eine chemische Untersuchung dieser Knauer hat mir Hr. Dr. Toblsr 
in EmrUruke gOtigst zugesagt , allein noch nicht mitgetheilt. 



Digitized by 



Google 



14S 

5. Sehr tilittcrig;« Merfel TM EartM - Dicke , nit^cbeo so döonen 
Sand.Streifeo mit Fiscb-Schvpprn, KDO€bcn*TrfiininerD nod od* 
deallichen Mjren ood Myophorien?, oft ersetzt durch eioeo groben 
Sandstein mit Qoarz- Gerollen und Knochen -Brercie ans Fiteh- 
und Saurier-Resten (Hybodua?, Mystricsauru«? etc.) • . . 0'7— O'S 
4. Graolich-grfine und biSulich-fp'une krumelif^e Thon-Merfcel 3'0~3'6 
3. Grfine und gelbe Mergel voll Roat* und Mangan-Flecken, oft von 
einen dolomitischen eckigen Zell -Gewebe durchwirkt; Tuffstein- 
artige gelbe Mergel fflilen die oft anngewascbenea Zellen. In 

dieser Schiebt die gigantischen Knochen i'tt-*2'* 

2. Delomilioche PisoUthen.Mergei , grinlich mit gelbijcben nnrrgel- 
massigen bis £f-grossen Pisolilhen. Grössere schwarte und braune 
koprolithischc Massen bilden Schichtrhen. Das Ganze einem Susa- 
wasser-Kalktuff nicht uniholich. Die letzte 1— S-z5llige Schicht 
zeigt runzelige, platte, gerade Schilf-Rohren von 1 — 3" Dicke, 

wie die Knochen von SW. nach NO. liegend S'S 

I. Graner Erd-brichiger kUlftiger Dolomit, das Flasa-Bett der Er* 
feto bildend, an deren Ufer das ganse Profil aufgedeckt ist, on- 

geftUir 2'0 

Die Neigung der Schichten ist zwischen & und 8^ NO. 
Alle die bisher aufgefundenen KDochen-Stiicke lagen in 
•elclier Nahe bei einander, dass es dringend ist anzunebmen, 
dass sie einem und deiiiHelbfn Individuum angehörten. Das« 
diese Knocbea Reptilien zuzuschreiben waren, schien zwar 
schon von vorn herein aus der Formation, In welcher sie 
lagen, entnommen werden zu können; allein auch jede Prii- 
fung bestätigte bald diesen Schluss, obschon einige derselben, 
besonders eine Phalange, auf den ersten Blick weit eher 
einem Elephanten oder andern riesigen Säitgthlere anzuge- 
köre» scheinen. — Und unter den Reptilien waren die Schild* 
kröten durch die Form der Gelenkköpfe, die Frösche eben- 
falls durch die Form der Knochen und unbestimmter durch 
die kolossole Grösse derselben ausgeschlossen. Die bisher 
erhaltenen Knochen sind: 

1. Ein oberer Kopf von Femnr, an Grösse demjenlgeB 
des Elephanten ähnlich. Grösste Durchmesser der Gelenk- 
fläche 10" und 6''; Umfang derselben 27"; Umfang des Hai* 
ses IS''; Uoge des vorhandenen Stucks 8''; muthmaassliche 
Länge des ganzen Femurs etwa 3'. Unter den Reptilien 
giciebt dieser ScbenkeUKopf am besten demjenigen des Alli- 



Digitized by LjOOQIC 



144 

Katora durch die geringe Vorragung dea rnndlichen Tro- 
chantera« 

S. Zwei Stncke, die nach der Angabe von Hm. Gresbly 
ziaaamroenliXngend gefunden nnd erst beim Herausschlagen 
getrennt wnrden. Muthmaassllche Lange dea ganzen Kno- 
chens 19—20"; Umfang am dickern Ende 13", am dunnern 
Ende 9'^ Die starke Abplattung und Ausdehntfng in' die 
Queere am einen Ende dieaes Knochens erlnuert in so hohem 
Grade an die Form des oberen Kopfes des Unmerua des 
Leguan, dass man wohl nicht anstehen könnte, das Stfick 
einzeln betrachtet als obere Hilfte eines linken Humerns zn 
bezeichnen. Durch die geringe Konvexität der Humerus- 
Platte und die geringe Anschwellung derselben zu einem 
Humerus-Kopf stimmt sie auch trefliich mit dem Homerus 
von Igtiana iiberein. Nur die bestimmteste Versicherung voil 
Hrn« GazssLY, dass das zweite Stuck als unterer Gelenkkopf 
zum ersten gehöre, kann diese Bestimmung zweifelhaft 
machen oder umstossen, obschon die Brochflächen der beiden 
Stucke durchaus nicht mehr zusammenpassen. An diesem 
unteren Stucke fehlen nSmIich die bei den lebenden Sauriern 
so stark ausgeprägten RollhBgel des Humerns, und eben so 
sehr die starke plumpe Anschwellung des unteren Gelenk- 
kopfes des Humerns, %velche bei den massiven Reptilien der 
Sekundar-Zeit, wie PoecÜopleuron, Pelorosaurus , Aepisaurus 
etc. jene Rollhiigel vertritt. ^ Jenes untere, freilich schon 
verstümmelte und abgenutzte Stiick hätte Ich vereinzelt am 
ehesten als unteren Kopf einer OIna angesehen. Gehören 
aber beide zusammen, wie ich Herrn Grkssly glauben nraas, 
so wird die Bestimmung des Ganzen als Humerns sehr frag- 
lich. Es entsteht dann eine Knochen-Form, fnr die ich als 
bestes Analogen nur die Tlbla 6nde, die H. v. Mbyer von 
Plateosaurus Engelhardtl in dem Prachtwerk über 4le Sanrier 
des Muschelkalks abbildet. 

3. Ein sehr wichtiger Knochen Ist ferner eine trefflich 
erhaltene Phalange^ welche sich durch Ihre gewaltige Breite 
und massive Form von .den meist sehr schlanken Phalangen 
der Saurier unterscheidet und an diejenigen- massiger Paeby* 
dermen (Pachypoden) erinnert Auch fehlt die bei vielen 

Digitized by LjOOQIC 



14f 

flMriera, s. B. bdoi L^gmmf, «ehr nerkliebe Zifttmag Aer 
Pbalanf^en von bioten imeb vorn^ wie aueb die hfaitere 6e» 
ieelL-FliclM unserer fossilen Phalaege eii^ntbunlicb Ist dnrcb 
Ae SchnabeUarlige Vorrsgung ibrer Oberfläche nsd tbett- 
wrtee nch der Dnterflicbe nacfa binten zur Anlegwg^ an dep 
ymem eelenk4C<^. Die Untere Gelenk-Flicbe wird dadnrch 
te der CUieer-Ansdebnnng sebr lionkaT, wabrend der Tordere 
Kopf sehr lief in S Cond]pli gespalten ist Dnter lebenden 
Samlem finde ich bei Tejos Monitor diese sebr cfaarakterl- 
stincba Form der hintern Gelenk-Flaehe, nnd zwar, was wieh- 
Üg seyn kann , vereinigt mit relativ sehr geringer Länge und 
grasser Breite, also mit allen Eigenthfimliebkeiten des fossi« 
kn Knochens, an dem zweiten GUede des dritten nnd vier* 
tat Haod-Flngers, 

4* Eine ebenfalls durch kolossale GrSsse und massive 
Form ausgezeichnete Nagel-Pbalange von SV^'' Länge. A«f 
der Innern und äussern Seite mit einer sebr tiefen Fnrcbe, 
die ohne Zweifel zqr Befestigung der Nagel •Scheide viel 
beitrug. Ferner einige, freilich schwer zu deutende, nnvoll* 
ständige Hand- oder Fuss* Wurzel-Knochen. 

5. Von Wirbeln ist ein einziger gut erhalten, bikonkav 
nnd in der Mitte des Körpers äusserst stark bis auf die 
Hälfte des Durchmessers eingeschnürt; Wirbel -Bogen und 
Fortsätze sind abgetragen; die Bogen seheinen nicht mit 
dem Korper verwachsen gewesen zu seyn*. Die relativ ge- 
ringe Grösse dieses Wirbels (Länge und Höhe 2'Of dessen 
Lagerung in unmittelbarer Nähe der obigen Knochen ver* 
Buthen lässt, dass er dem nämlichen Thier angehört, femer 
die sehr geringe Spur eines Ruckenmark-Kanals scheinen an- 
zudeuten, dass es ein Schwanz- Wirbel seyn möge, wozu viel*- 
leicht auch noch einige weit kleinere und nnter sich zu- 
sammenhängende Wirbel-Stucke mit Spuren von oberen Bö- 
gen gehören. Uberdiess sind einzelne abgelöste Wirbel* 



* Mcbre dieser Koochen-St^clLe, so auch dieser Wirbel, sind von 

einer dfiooen und nur sebr schwer ablösbaren Kruste roo iusserst bartem 

Ihomgem Kalk fibersogen, die, wenn aucb die Form des Knocbens nicht 

vtfhilllettd, doeb die direkt« UBtersoehang der Knoebt n-ObOfSielM bindort« 

Jahrfuc IttT. 10 



Digitized by 



Google 



148 

ftVH enden, die Qdbmstbdt abbiUet von einem Reptiie ans der 
nämUcbeD SoUcbt des Kenpen wie die luiserige, dem Zaa- 
H^odoy iaevis. Die Kralle von Zaaekidea gldcfat zwar der* 
jeuigen von Idedal In der Gelenk-rFlaebe noch mehr als die- 
jenige von Iguanodon; dagegen beaÜKt jene von ZanclodoB 
eine fast doppelte Höhe und iiberdiess eine weit stärkere 
;von der unsern so sehr verschiedene, ja für Reptilien fiber- 
haupt so seltene Biegung, dass ich nicht anstehe an glanbea^ 
dass v?enigstens die beiden Thiere durchaus nicht dem gle^ 
chen tienus angehören konnten ; denn auch bei nasern leben- 
-den. Reptilien finden wir die verschiedenen Zehen der Hand 
•und des Füssen nicht mit unter sich. so sehr verschiedenen 
Krallen bewaffnet. 

Auffallend bleibt biebei die äusserst gresse Verschieden'- 
heit der Dimensionen in den Angaben über Zanclodon. 
Während die Kralle In Quskstkdt's ^^onst nnd Jetzt« S. 38 
diejenige von lAestal an Grösse weit übertrifft, bleiben die 
Wirbel desselben Thieres nach den Abbildungen Tf. 111, 
Fg. 4, 5, 6 der WürUembergisehm Jahres-Helte 1846 so weit 
hinter denjenigen von lAestal auNiek, die aller Wahrschein'- 
lichkeit nach nicht nur demselben TMer, sondern demselben 
Individuum angehörten wie die Kralle, dass sich ein wohl- 
berechtigter Zweifel erhebt, ob eine Spezies so weiten 
Schwankungen der Dimensionen ausgesetzt seyn konnte, wie 
die angefiihrten Abbildungen von Theilen von Zanclodon 
laevis andeuten wurden. Auch die Form des Wirbels Nr. 
5 von Liestal weicht schon bedeutend ab von derjenigen von 
Zanclodon. 

Das bedeutsamste Licht fallt, vrte zu erwarten stand, 
auf unser Reptil aus den so äusserst wichtigen ^Sauriern des 
Deuticken Muschelkalks« von U. v. Mrtkr. Fast alle Saurier 
der Trias gehören hienach der durch ^ebr als 50 Spezien 
vertretenen Gruppe der Makrotrachelea (nackte, karnivore 
Bcbwimmfusser, doch mit längeren Hand -Knochen als di^ 
spätem Plesiosauren), und besonders ist es der Muschelkaik, 
weldier das an Spezies von sehr verschiedener Grösse sehr reiche 
Genus Nothosaurus enthält. Die brachytrachelen Nexipoden, 
In der Trias nur unsicher, beginnen höchstens spärlich gegen 



Digitized by 



Google 



140 

itm Um hin. Dagegen sind die Lftiiyrinthodonten fit dl^* 
tribe ebeo 'so charakteristiscb als die lang-lialalgen Schwimifr- 
EideeliseB. Von 4er Koblen-Periode anhebend durchsetzen 
sie die ganse Trias, doch so, dass sich mericwiirdiger IVeise 
nirgends MalLrotraebeien und Labyrinthodonten zusammen- 
fsden, nnd mit Anfang des mittien Kenpers schwinden letzte 
pIStzlich, so wie hier die kolossalen Dinosaurier oder Pachy« 
poden auftreten. 

Durch diese Tortrefflichen Bemerkungen von H. v. Mstbr 
sind wir in den Stand gesetzt, mit weit grösserer Sicherheit 
unser. Reptil den bisher bekannten Formen anzureihen. Nach 
der Form der Eitremitäten-Knocben fallen alle Nexipoden 
ausser Betrachtung. Für die Labyrinthodonten war ohnehin 
keine Wahrscheinlichkeit Torhanden, obschon keine Kopf« 
Knochen da sind, die bekanntlich die häufigsten und wichtige 
sten Reste dieser Gruppe bilden. Allein abgesehen dsTon, 
dass alle Labyrinthodonten eine weit geringere Grösse und 
wohl auch weit niedrigere Extremitäten zeigen als unser 
Reptil, lassen auch deren Schuppen, wenigstens die Kopf- 
Schuppen, eine eigenthumlich zellige Skulptur wahrnehmen, 
die sehr verschieden Ist von der strahllgen Zeichnung der 
Schuppen unseres Thieres. 

Charakteristisch ist nach H. v. Meyer für den Keuper 
Deut9eU€mds neben der Armutli an Nexipoden und fast völ- 
liger Abwesenheit von Labyrinthodonten das Auftreten der 
Pachypoden, jener massiven Land-Bewohner mit relativ hohen 
Gliedmaassen mit weiter Mark-Höhle und mit eigentlichem 
Saernm. Finden sich anch im Keoper »och Labyrinthodonten, 
so ist Dfess der Fall in dessen Sandsteinen , während die Mer- 
gel die die ersten meidenden Pachypoden beherbergen. 

Diese wichtigen Ergebnisse bestätigen also die Schlfissey 
zs welchen wir auf zoologischem Wege gelangten. Unter 
den Pachypoden nun scheinen schon durch die geologische 
Ontersuchung alle dem Jura und der Kreide angehörigen 
Genera von der Vergleichnng mit unserem Reptil ausge- 
schlossen. (Ignanodon, Hylaeosaurus, Megalosaums, Poecilo- 
pleuron, PelorosauriM, Aepisaurus etc.) 

Oftgogsn wurde schon eine gewisse Ähnlichkeit mit 



Digitized by 



Google 



130 

Zabclodon herVorg;ebobfcii« Ft^rifef macht H. V. MbUr 9äak ink 
Binlloheii Schicht des Keupers, iii wdeher da» R^l tM 
Lieiiid Hegt, toii Berohb^ bei Nümbefg eiilfen nemli Pa^ 
ehypoden unter dem Namen Plateösatirus Btigelhardtl h^ 
kannt) von welchem aataer utitäuglicliein Resten Töa S^liMeln 
erbalten sind : bikonkave Wirbel mit anfMlend scMefen Ge^* 
lenk-Flachen und ohne allb Naht zwisehea Kirpar liail Bo« 
gen, und ein Stuck Sacrum, das aus mindestens S Wirbeln 
bestartden haben muss, ferner eine Tibia ven fast 14" Länge 
nnd ein oberer Femur-Kopf. Schon 8eit6 144 wurde i\t 
Ähnlichkeit der unter Ziffer 2 genannten Knochen -Stuake 
?on LieiM Mi der Tibia von Plateösanrns hei*Torgehoben| 
und eine noch grössere Ähnlicbkelt teigen die beiden Sehen» 
kel-Köpfe. Es sind zwar die Reste Von Pläteo^aorus fast 
nm die Hälfte kleiner als diejenigen von Liettml^ allein am 
Femur finden wir die nämlichen 3 stumpfen Höcker der In» 
aeren Seite desselben , nur ist der mittle deAi TroChanter 
entsprechende bei dem weit kleineren und ausserdem scklan« 
ker gebauten Plateosaurus weit stärker Torspriogend nnd 
kantiger, als bei* dem doppelt grösseren plumperen und man« 
siveren Femur von Boid. Auch der Durchschnitt der Dia- 
physe ist ein anderer, obwohl vielleicht darch Druck vbt» 
ändert Die Wirbel der beiden Thiere lassen ebesfalls 
wesentliche Verschiedenheiten vermutben; doch beiden ga^ 
mdinsam sind die Konkavität der beiden Oelenk^Fläefaen des 
WhrbeUKörpers und die vorstehenden Ränder der Gelenk« 
Flächen. Dagegen fehlt das auffälligste Merkmal der Wir^^ 
bei von Plateosaurus, die starke Neigung beider Gelenk« 
Flächen tiach vorn^ unserem Wirbel votlstäadig^ wenn sie 
nicht vielleicht an den Rumpf- Wirbele da war, während nie 
an den Schwans- Wirbeln fehlt; detin dkss daa Wirbel-Stuck 
Nr. 5 ein Schwanz- Wirbel sey, wurde schon oben dachge» 
wieaen und ergibt sich auch aus der Grösse. Während die 
WirbeUKörper von Plateosänma eibe Länge von 0^078— 0|108 
seigen^ hat der Wirbel von LieHali obwohl die zugehöreaden 
Extremitäten*Knoohen die gleichnamigen von Plateosaurns faat 
um das Doppelte übertreffen, nur eine Länge von ^,V6. Allein 
ifcerdies* Ut der Wirbel tob Lieital in der Mitte seines 



Digitized by 



Google 



1» 

Körpern doppelt m i^Mrk eint^tsehnart . aifk |l|f jesig^n tfoii 
PifttcMMroi^ Ist also auch eipo ^oase FQrman-AhalifbkeH 
iti Reslo voa IM$tßl nad von Pl^eosaiurus, nkiht ao vec-- 
koniHMI, 80 bt ai« 4osh^ auoh abgeaehen von demweseatf 
Btheo Groateo^Uatonicbied, weit eatfernt Identität der I^^idea 
Tbiere ^aimalbtSD aa laaaen. 

Sahwierigoff iat ea» das Verhältnias uaserea Reptils aa 
eioem ftraarea Paebypoden des Kenpersi der durch B, Toa 
MaTiB belLaant geworden, zu bestimmen, dem Belodon . Piie- 
niogeri, über welehen genauere Nachrichten durch Hrn. Pruf^ 
PuBifiiiGSR erst noch in Aussiebt gestellt sind. Nach den 
▼orbandenen 2 Kopf-losen Skeletten besass derselbe zufolge 
den biäherigen Angaben bikonkave Wirbel mit breiten Dorn- 
Portsatzen, ein Kreutzbein aus 3 Wirbeln, einen 2' langen 
FejDor mit atarkem Trochanter aus 2 unteren Gelenk-Köpfen 
TOD zusammen S" Breite, eine Tibia von 20'^ Länge mit 
oberer dreiseitiger Gelenk-Fläche, relativ lange Vorderarm- 
Dod Unterscbenkel'Knochen mit ausgebreiteten Gelenk-Enden 
und Krallen von 3 — 4'' Länge. Es genügen diese Angaben 
nicht, um auf das Verhältniss unseres Reptiles zu Belodon 
ZQ scblieasen. Die Grössen-Verhältnlsse beider Tbiere stim- 
men überein; allein es müssen nähere Angaben über Belodon 
erwartet werden, bevor irgend ein Schluss in dieser Be- 
ziehung gestattet ist. 

Aus dem Gesagten geht demnach als Resultat hervor, 
daaa daa Reptil von LieUal ohne Zweifel der Gruppe der 
Pacliypodeo anzurechnen ist, und unter derselben den Genera 
Zanclodon, PlateoSaurds und Belodon am nächsten zu stehen 
scheint. Die vorhandenen Reste erlauben ferner, trotz der 
Verwandtschaft mit den genannten Genera, die Identität mit 
Zanclodon und Plateosaurus auszuschliessen. Gber das Ver- 
haltoiaa zu Belodon steht das Urtbeil einstweilen dahin. 

Unter aolchen Umsftnden muss es unstatthaft erscheinen, 
daa Tbier von Liestal schon jetzt mit einem Namen belegen 
za wollen, und in der vollen Anerkennung, dass ein solcher 
bis auf Weiteres nur provisorische Bedeutung haben kann, 
jt ho Tollen Gefühl, wie nachtheilig die Einführung proviso- 
rischer Namen ist, konnte nur das Ungenügende einer Benen- 

Digitized by LjOOQIC 



1S2 

iknng ,»Reptil von Lieitat^ es entschsldtg^, wenn Ich^ 
lern Verlangen der öffentlichen Stimmung an der letzt*jUirlsen 
Natarforscher-Versammlyng in Basel folgend, in welcher diese 
Knochen snerst vorgewiesen wurden, den geschätzten Namen 
des Entdeckers auch znr Bezeichnung derselben zu benutzen 
vorschlug und diese Fossilien unter dem Vorbehalt ihrer 
Cnabbftngigkeit von Belodon unter dem Namen Oresslyo- 
saurus Ingens zur öffentlichen Kenntniss brachte*. 

Um so erwünschter mnss es mir seyn, nach bereits er- 
folgtem Drucke dieses Aufsatzes, allein noch vor dessen Ver- 
öffentlichung, meine Vermutbungen durch das gewichtige Ur- 
theil Herrn Prof. Plisnimoer's in Stuttgart bestätigt zu sehen, 
der mir schreibt, dass meine ihm mittlerweile gemachten 
Mittheilungen über die bei Ba$el gefundenen Reste genügen, 
um ihn von der vollkommenen Identität derselben mit den 
entsprechenden Theilen der beiden bei Stuttgart aufgefundenen 
Saurier-Skelette zu überzeugen. Statt die bisher bekannten 
pachypoden Saurier um ein neues Genus zu vermehren, liefert 
daher der meines Erachtens desshalb nicht minder werthvolle 
Fund bei Liestal zu dem bisher auf Württemberg beschränk- 
ten Vorkommen CStuttgart^ Leonberg^ Löwenstein^ Tuttlingen) 
einen neuen Fundort von Belodon Plieningeri H. v. M. 



* S. Verliandlangen der Sehweiii^rUehem natarforBcbendcn Gesell- 
schaft 18S6. £» tillt damit auch eine weit allgemeiDer gehaltene Beseieb- 
nnog dahin, die nur den Charakter der Zunft nnd den Namen des Ent- 
deckers enthielt, ohne die aoologische Selbstständigkeit schon aussn- 
sprechen, der Name Dinosaurus Gresslyi, der in einem vorläufigen 
Bericht (ütR univ, de Genep§] Arekivee\ Septemkre 1866^ p. 63) einfloss. 



Digitized by LjOOQIC 



RriefvFeeliseL 



Mittheilungen an Professor Bronn gerichtet. 

PtwiMf 17. Januar 1857. 
Ith hoffe der Erste tu tejo, der Sie benachricbtlg;t, dais die Aka* 
dcmie Ibrer Arbeit dbcr die Vertheilaag: der fossilen Or^nismen den g^os* 
sen Preis f3r die physikalischen Wlssensehaftcn snerkannt bat*. Die 
Xonniissioo , welche mit der Beurtheilanfc der eingelanf enen Bewerbungt- 
Schrifteo beauftragt ist und aus den Herren Elib db Bbaomont, Broiio- 
nuftT, Flourbits, Gboffrot Stb.-Hilairb und mir besteht^ hat heute ihre 
letzte Sitsung gehabt, und ihr mit Einstimmigkeit gefssster Besehloss ist 
der Akademie mitgetheilt worden. Auch ist beschlossen worden Ihre Ar- 
beit auf Kosten der Akademie su drucken , und BaoNGifuiiT wird dem- 
nächst 10 der SIFentlichen Jahret-Sitzung einen besonderen Vortrag dar- 
über halten^. 

Milne-Edwards. 



• Vgl. Jahrb. i8S4, 38«. 
•* Herr Ab. BRovaniART bat Ih der MbatUcbeii SitxiiBg der Akadevle am X Febr. 

I Vertrag ib«r dta Ocgcaataad der Prela-Aii(j|abe gehaltea (C«iii]»r. rend. IBtf, XLIV, 
10— tt9>. bdea er fir eetnen Vater Ai.WAW»aB Bsovoiiart (itfiO i> Verblndaag 
mit CinnsR nad ffir den EngUnder William Smith iiSiS) die Khre in Aaspmeh alauntt 
laeret die Besiehnagea der FoeeÜ-Reste xn dea Foraiationen erlianat xn babea , yerglut 
er «aeem Laademaaa r. Schlothcim , deseea Bereehtigaag mltgenaaat bb werdea iiSiS 
-i9i$ fai Miacralogtiehea Taseheabache Bad. VII , S. 3-134 nad IX , S. «B8-39Q «If 
akht Tancbweigea dftrfi». ▼. Sobiothsim darebgeht a. a. 0. die aiainilllehea VariM- 
tJaaeM vaa der Oraawaelie aa bis an dea JOagttea Oebildea, frellleh ofl aaieh aariebtlgev 
Altert-Felge, nad aihlt die aoe ihaea belianat gewordeaea foeellea Arten aaf, lo gut man 
sie la jcaer SCeit sn beseichnea yerstnad. Ven den irmeren Fonaatlonen abgesehea siblt 
er tat Übergaagskalke 35, iai Alpenkalk 94, in Jnrakalk 81, ia neueren Sandstelaen 
(Orinaaad, Onadar n. s. w.) 24, ba Maschel-FMMBknlk 66, fn der Kreide 10, \m Oanatn 
gegen 300 Arten aar» wovon er die der ZeebateinTomiatlon später In den Btaaeheaet 
Denksebriflen ansfübrllcher beschrieb nad abbildete, la seiner Petrefaktea-Knade i8MÖ 
^189» hat er wohl iber 1000 Speiies an^eiihlt nad nach MSglichkelt ihr Vorkoaraen 
In den entsprechenden Fonaatlonen bexeichnet. — In Besng auf aniae Arbelt iMbt Hr. 
BiasaniART herror, dasa ich nach der Alteren Ansicht von Luivlby nad OdmnT dia 
BUpHflen als aalbststiadlge Pllanxen betrachte, währead sie doch nur die Wnneln der 
SigUlarlen seyen. Ich habe aiich iadesaen In dieser Beilehnng ledlgUeh anf die nene- 
staa Beobn chta aien van OOmav (Jahrb. iM4, S. 2M) berafen, obwohl nlr anch dia 
fl« Jana aadtra Ansieht angaffihttea Beobaelitwifta weder fremd aind, noeh dfMtiv 



Digitized by VjOO^ IC 



154 

PädnMf SO. Februar 1857. 
— — Die fessileo Kmsler» welebe mir bii jetzt ins den Eoeln- 
Scbieblea des ViemiimUehem aod VeroneiUdkBn bekannt geworden , sind 
C a n c e r p n n e t n I e 1 ■ Db«m All., C. B ■ c i DsBi. ; dann nacb MiLTTB EowAiin^ 
Beslimmnug (o'Archiao HiiiMr§ d§iHgeolop$ Uly 304) Platycarcinns 
BeauBonli Eow., PI. Pagurns Eaw.» Caoeer Siamondae £dw., C« 
S egn i eri (von DaaMAasaT mit der er8t-g;enannfen Art verwechselt), C ma^ 
erodactrlusEow. und C pacbycbel«s EiMr. Daan die acboo von Spada 
iCaiMlüfo M petrefmUi dei V^roHSiB t^d^^ 4^ p. 67) gekannte Raoina Aldro* 
vandi Ranz, ans dem EocSn*Kalk von Vmldtme$a und Maäufl i^ArmMgo, und vier 
Astacinen, wovon awei am Körper 12«» und mit den grossen Föhlern 16«* 
lang sind , obwobi der Schwanz unter den Leib zurfickgesehlagen ist. Sie 
sind nicht vonstlndSg ^eoog, um zu erkennen, ob und wodurch sie sich 
von Paüaurus communis [?] unterscheiden, obwohl man sie z. Tb. mit 
Nephrops verbinden wollte. Sie stammen sus dem Icbtbyolithen-Kalke des 
M<mi§ PoMißl0f wo CAsrnixim 4 grosse Exemplare d^s Cocos Burtini zu 
finden das Glfick hatte (BauoriATBLU Giommk, 18Z6y Bim. v), dessen 
Stimme in denselben Schichten vorkommen. 

T. A. Catüllo. 



Kraktm^ S2. Februar 185r. 
Als ich den Ncrineen-Ksik von Inwmld bei Wadowie^ vor zehn Jahreo 
beschrieben, fanden sich darin io grosser Quantität verschiedene Spezies 
von Nerinlen; vier Jahre «päter haben sich die Steinbruche etwas weiter 
gezogen, und. in demselben Niveau fand sich ein ungemeiner Reichthum 
an Braciiiopo^en und 2weischaalern ; unter den letzten waren grosse Di- 
ceraa-Arten die vorherrschenden. Unter den Terebratula-Arten sind mehre 
nene Spezies; darunter zeichnet sich besonders aus der biplicaten Abtheilung 
eine riesenhafte Form aus, die T, immanis, welche eine Länge von 120™« 
and eitoe Breite von loo»" erreiebt. Der Sehnabel iat stark nmbogen nad 
veHOnnt. Es ist wohl die grCsste aller bekannter terebrateln. Mit die«- 
ser Fortan kommt zugleich die T. inaignis Schubl. ziemlich hfiufig vof, 
vaterseheidet sieh aber durch die Iftngllohe Gestalt und einen kr&ftigereD 
Sebiiabel* Eigentb6ml{cb ist die T. eyelegonia, die mit der untcroi 
Rltflfe einen Ifalbkreis bitdbi, in der oberen abtfer zwei l&Uge Scblosa« 
KanteM zeigt. Einen sehr langen Schnäbel hat die von mir bensbntB Spextfes 
Tk Nasnkawskianat froher für T. langirastris gehalten, besitzt sie jedoch 
eiiMft ttMb 1An|;«#^n fiebaibel^ de«' am Bude ntti|tebogen vnd «nit eittoai 
Ikitttli Ldebe versehet! tst tnteiressatit sind zWH Spezies , ^ie an Migaa 
erinnern, deren tUdten-Klappe ganz Asch, die Bauch-Klappe stärk ge- 



arfS^Hell hehtfnMiii VHm aEMfei« Bett^kMig hMM a^rvor, daa« Mi an tial OtwMit anff 

^ 11« atsmtlife SlhWMMlt ^^ SHtttaHen-Waraila «er Kohlea-BtMMg f«K«, Sa ^ N aa Wu a 

*«li in» ilM s«Ih»s^ ■•fc-aaUae «wilMii. aiMa leh lag« bat waHeai «sa giaaatbVa^ 

antM aar l»e WnMttkr'lMi« m «sk WäSiaiaa«i ttw aiflcM NaBSsa Her MMkaklwi« 

in. 

Digitized by VjOOQIC 



155 

wSIbt ist; wlren Hiebt ein deotlicbes Deltidiani und eio kleines Loeb vor* 
baadea^so wfirde man im Zweifel bleiben aber die Gattung. Die erste 
■enne icl T. nagasiformis [!]. Die Monographie dieser Bracbiopoden 
wird nAcbstens mit schönen Abbildungen erscbeinen. Ausser diesen Bracbio- 
poden finden sieb sehr angebloft die grosse Dieeras arietina Lsoi. 
sad D. Lneii Dbfr., die so wie die Nerinien den Coralrag cbarakterisi« 
ren. Mit diesen erseheinen noch andere cbarakteristiscbe Formen, nim* 
lieb Cardinm eorallinum Lsm. , welches öfters eine Lftnge von •" 
erreidit; dann finden sich Cor bis dieussati Bovioii., C. Dionysia 
Bov., Pesten Yirdnnlnftis Bdl^. tind einige noch nicht bestimmte 
Korallen. 

Es Ist ein bSebst auffallender Umstand , dsss der PoMMche Spongl« 
le»Kalk einb g«as idoatinebAs Fsaaa mit der dem BekuMiitkm ilM eat« 
bilt Tor eia paar Monaten hatte kb die Gelegenheit Diess in dem in- 
terrssaatcn Dnrcbscbnitt swischen Kirchheim und Oehienwmngy in der 
frenndlicben Begleitung des Hrn. Dr. Fkaa^ an beobachten. Bei Krmhßm 
nod aber die Spongiten- Kalke nicht weiter in die H9b^ entwickelt, son- 
dern sine Koaflomerat*Scliifbt t'— S' dick scbHesst dea Jara ab nad wird 
von Kreide-Mergel mit Ananchytes ovatus und Micraster cor- 
aagninnm, und von Lehm, welcher Knochen von El ephas pMmigenius, 
EhiaocOros licborrbinns, Papa museorum einsebliesst^ bedeckt 
Fanf Meilen sodwestlirb von den letalen BpoBgitim -Kalken bei IV^ilee^ 
sa Fasse der BiieMem bei JakaaM, IM «in KblkMein^Fris durch ei* pluto- 
aisebea Gestein in die Hfibe |(etriebftn, dsn Nüribien^ Terebrateln, Diee- 
ras and Cardium charakterisiren , und der mit deü Spongitaa« Kalten in 
keSaer Bet^brang stdit* Nadi der Bo^loMiaA'schen Sdiiiderung der Bnt* 
wiekeinng des oberen ond mittlen Jura's bei Fsnlaii und Im JfSa«a'>Dpt. 
entsprechen die einseinen Glieder nicht denen der SehmiHtehiH AU. Daas 
Dieses aacb an dem Fusse der Bieehiden der Fall, darauf acheint die 
Fauna in deuten, die in Bir&mh$r^ in Mährm noch einen eig^ntfaiSm« 
lieberen Charakter annimmt. 

L. ZlOBdBinMl. 



Digitized by 



Google 



Nene Literatur. 



(IN« RedaktvrtB aelde« ttm Emphmn «a ■!• dagewiidettr SelirifiMi «areh eis dem TUd 

btlgctttetet K). 

A. BQoher. 
1854. 

J. A. Wardie : m €Mlo§ietA Heemm&Uitmee of ArhrntM iiff€t, CieveUmJL 
1855. 

R« Hmimahn : H«(erom«ret Mneral-Syttem (Nmw* Mim* i$ U SoeiM f. 

d$» Nmtmmi. de Moie^m 1866^ X, 1-214). . 
J. A. Lapham: Qeotofieüi M&p of WUeamHn, New-Yark. 
J. 6. PsACiVAi. : Amnmi Reinwi of ike Qeoiofimi Smrvop of Ao Simio of 

Wiooomtin. ModUom^ 89. 
H. Zoixm f BR : Betteigaog des Valkaoet Tanbora auf der Imel Sombawa, 

B. t Karlen. WlotoHbor. 

185a. 

K. W. Gombbl: der Grfinten, eioe geog^ott Skitae (20 38., 8^. 1 Karte). 
Manchen. H 

Fa. V. Kobbll: die Urseit der Erde, ein Gedicht (92 SS., n% München. H 

J. Lbidt : DooeripHon of oome Remoino of Fiohoo from ike Carkanifo-- 
rouo tmd Deoomion PonnmHoM of the Vtdted Stateo (Rxtr, Jomm, 
Aeai. not $o. Pkilod. 1866^ I, III, 159—165, pl. 16, 17, 4?^. X 

DooeripHon of oomo Rommno of exHnei UominoUo (I. e. 166—171, 

pl. 17). H 

A.D'ORBioifY; Poiiontoio§ioFrmnfoUof Tomdmo oritooio [Jb. I9M, 677]) 
Ltor. ccxux-ccL, T. F/, Bohinodonnoo, p. 329-852, pl. 969-976. 

PmUonioiopo Fronfoioo; Torroino Jurooiifuoo [Jb. 186$, 677], 

Lior. CTI, T. /f, OosiSropodeOf p. 513—520, pl. 420—423. 

£• A. Robbmamlbr: die Geacbichte der Erde, eine Darttel long ffir gebil- 
dete Leaer [396 SS., 84 Holsacbn., 5 fl. 42 kr ]. Frankf. 

G. SAifDBBROBA: der Erd-K5rper, ein koemitcbea Ganzep (150 SS., 5 Tfln., 
29 Holuchn.). 8^. Hannover. 



Digitized by LjOOQIC 



157 

1M7. 

Edw. Ada»: Mimsrmiöff tmd Springs of än§ltmd and Watts, wiik m 
QUssmrUI Afpendix sf Terms used. for ike uss of Tsm^sts, Pu* 
fü-Temehtrs and iks nppsr dssses in sekoois (Loromaii). London S9. 

J. D. Dana : OssUg^ of ihs Paeifiß and 'olksr rs§kms visUsd ly O« V. 8. 
sxfUrin§ s wp s diH a n wsdsr C. Wiuutt in I*« ysars UM'-iBdM, 750 
fp. w. 00 >Mf •• woodeuts 4^, and Alias of 21 pU.Jisl. (psSrißaa- 
Hans.) [Nor 150 Absaige to 12 Doli, tollen TerantUltet werden^ »q 10 
Dolly weon die Sub«kriplioD 500 Exemplar« erreicht Mao sobakri* 
birt bei Dana selbst io New-Haven,] 

G. P. DAMUzsa : Dssariflian das Anin^anx sans vsrMrss dsean»stts dans 
is hassbs da Paris, pour ssrvir de suppi^auni a ia DeseripHan das 
eaptiiies fossiles des enrirons de Paris, eomprenani mne Resma pM» 
rale da iantes iee espices aeimeUsmsni aomimes* Pnris 4% Livr, I— jl 
[Soll 25 Lieff. k 5 Fr. gebeo mit 5 Bogao Text ood 5 Tafeln). 

P. HAATmo: de voorwareldlifke Sekeppingem varpeUksn mei^ da täpen^ 
woordi$e, tu Ufereeien pesehetsi, wM 4 s$aemdmkpUaan an lOt $!$• 
pkopraphiseka fiptren in de tekst, Tiel (S02 hL €9). X 

D. LAiumBR : Popniar Oeolop^ wiik 21 1 engravhips, 1i^. London [2 V« Sbill.]. 

L. F. Aum. Maoav: ia isrro ei Vkomma, onAperpn kisiori§ua de gea* 
iapia, de pioprapkU ei ^Hkn o i o pi e pendralas, pomt sernir ^iniro* 
dneOon a Pkisioira nnioarseiis, L IJ^. Paris» 

JL Wamibii t Geadiiebto der Urwelt ndt boiooderer Beräcksicbtigoog der 
Meoaebeo-Raasea ood dea Moaaiaebeo ScböpAm^-Berichtea, Lefpsig 
8*. Zweite vermefarte AoAege^ Ir Tbeil: die Erd-Ftste nacb ifareni 
Felaeo-Baa und ibrer Scbdpfbagfa-Ckacbicbte (550 SS. nit Holt* 
acbnitten). [6 fl.] 

SAaTORioa V. WALTBaaBAOSSN : dber den Ätna ond aeine Aoabrdabe (23 SS«) 
8^. Leipcigf. 

B. Zeitschriften. * 

1) G. PoGGBnooaFF : Annalen der Phjaik nndChamie^ Leipaig^ 8^ 
[Jb. 186$, BSa]. 
18Ö0, Sept-Des.; XCIX (d, IX), l-4| S. 1-052, Tf. 1—5. 

Meteoratein-Fall in Oat-Flandern ; 03—05. 

A. Kehhgott: fiber die Zueammenaetanng dea Tanadloita: 05—102. 

W. SAaToaioa v. WALTsasBAOtBif : Paraatilbit ein neoea Mineral: 170. 

Cn. HBoaaBR: Kryatall-Form dea Pennina: 174. 

WBBfKT ; fiber einige Flleben dea Quarsea : 260. 

S. HAOGBtoif : die Dichte der Erde nach Aiat 'a Ycrauchen in der Kohlen- 
Grobe Harten: 332—334 [= 5,480» doch nach minder genauerer Be- 
reebnong, ala dia von Antr aolbat lat). 

G. Amaacnt Analyaen dea PfconoBtba toui KetBomoriUcff Berge in B5b^ 
BMn : 417—435. 



Digitized by 



Google 



tu 

T. OBtraif ; TaiiUl*S&iir« in Colombit von Bodenmais; ilT— etl. 
A. GpBBBL: M^leoritein-Fall aaf ÖmI: «42^644. 
Sbcciu: nietecNTtleiD-Fall bei pivita yccchia; <I44. 



8) fibarticbt d^r Arbeiten nni Terlnderangen der Seblesi- 
•eben ftesclliiehaft Ifir ▼aterllndische Evltiir, Bretlaa 4* 
[Jb* 18S$, m Xi 
186Sf XXXIII. Jabrg. (h^g. 1856), S96 SS. n. 00 Tabell. 

Scnaiibiibbrg: geognosl. Yerhaitnitseait) 08t-]$nded.4Itvater*Qebirge:|2*lS. 

C. Cbbcb : die fossilen Insekten n. Arachnidcn, verblieben den lebenden : 23-15. 

F. RoBBnm: Aesnthodet Im sebwarcen Thonsebiefer von Lfiwenberg: 19. 



t) KiMiiiiMji nad fi* WnavM» : Jonraal tut pritfctiaaba Chemie, 
Leips% ^ lih. lasi, f«|]. 
HM, Hr. IS^Üi LXVIU, fS, «, 385-- §48. 

Q. LvivintTBiir: Znaa—isnsftEnng des Domitsi 646^446. 
G. Jbubsou : AnalTse des Tantalits von Liwogis 2 447* 

18S€y If-tJl; LXIX, IS; 8. i-88t, If. I. 
J. tiiBBio: Analyse der Kissinger Mineral-Qnellen t S8— 31. 
K. V. Hihbr: Vanadin ans den Joacblmstlialer UrantErpen; 118^198. 
Hbossbr: Aber Dafreneyit^ Binoit nnd Adniar; llf— 137. 
Mh £. ^eaiaiD: fiber Veifftit» »m nenes Bfineral, nnd Alidatosit) I87-tI2S. 
Fn. T. K09BU.S stanroakapiaobeBeobafibtnngcn n.iiberPUoahroisiMM:tlT-250 
Fa. Fi«u: Analysn eines Meleorsleinaa ans der Wisle Ataeama: 2iO. 
C. Sibhiiwt: die BoffiiUn'eTFBni««oleo in Toskana: 868-* 289. 
G5bbl: zerlegt den anf Ösel gefallenen Meteorstein ^ |07» 
£• Pqon : aerJec^ M eleprcUen an« Meaiko >> 808* 
KaARTx: fiber das Kryolitb-Vorkommen in West-GrSnIaod; 818. 
£. Pbugot: Zusammensetsung nstfirlicber Wasser (tSM): 321^331. 
J. LiBBio: AnaifM vop Hfnerai-Waastni : 881—334* 
FoRBBs und Dahll: Analysen Norwegiscber Mineralien (Alvit^ EnxeDit, 

Tyrit, YttrotiUnIt): 3S2~355. 
Ettung: Analysen rbomboedrischer Karbon-Spatber 377*378. 



4) BuiUtin d§ U ^oeidH d$i NmiurmH^teß de MoMCoth 
Moie, 8^ [Jb. 186$, 340]. X 
186S, »; XXV IH, i, ftp. 2fl-^607» pll. 8* 
y. KirauifOFF : zweiter Beitr^ sn Hybodu^ f,i$hw9iii i 382-40^, Tf. %. 
J« T. Wbissb: mikrosk^pispba UnlfirfHplifiQy von n^ebr 8lf 9P Probe» 
ßcbif araerde : 4$2t-4H* 

186S, S, 4; XXVin, i^ tf ^ V^ l-i-284-n-80«> pl l-*--!, 
üi. j|Bio«w>i^i aar «BOfinipWsobfa Yfi^railaag des foasika Tbiaio ftai». 
lands: 433—488. 



Digitized by 



Google 



J85V, f, XMfMf 1» I, f. l-mlM <||. lr-151) 1^ 
Eicvwald: FortoetioDg des vorigen Aofgatzes: Sd—lftT. 
N. NoMDBif Mioio : DemidoTll, eine oeiie Mineral- Art von If^ae TagoM 
im Ural: 118—139. 



6) BUlioikeque univenetls ds Oeneve. B, ArMwes iei8eisme§i 
fk^fipM e$ nmtur$U$i. 4, ^mve 8^ [Jb, i8^, 896], 
186$, Sept.— Dei.; d, no, tMB-t8M\ p, 1-311, 

Die HnlwfoivciierwTeiFainaMvnjp vpn 186$ in Wie»: l|8-ria#. 

Cb. Srs.-GLAUUi'rDBFiLLB : Ansbfiicb-JBrfcheinQng^ va Yesur «n^ in S^dr 
Itnlifo: 164—158. 

Auch: Tertiär-Gebirge ond SteiDSfüz'Bildnng am ^ankf^of: U8. 

Vnftanjscber Ansbmcb anf den Sandwil^b«: 169? 

Vrouk: die Bohr-Mittel der Pboladen: 100. 

A. Favbb: AbhandloDg über die Erdbeben im Jabr 1866i ^99-390« Fi f» 



6) ComptBM rendui kehdomadairet d§$ temne^i 4e VAcmdi» 

mie d§9 Mei§nee$ de Pmri^, PmrtM 4® [Jb. 1866^ 837]. 
18Sey Nov. 3-DeB. Sft; XUUi, no. 18-^98, p* S^A-rl^ll. 
FooiuiBT : Fortsetsong seiner Wafamctewigen ober die Tbeoiie dff firi» 

GSnge : 842—849, 894—900. 

Antwort «0 DdROOBSli iber die Tbeoi&s der Granite: 849. 

Hsbbrt: Sebwanknngen d. Bodens N,*Franlcraififas in d. Jnra-Zait t 863^67i 

A. RnrriSRB: Alter einiger F^oer-Gesteine: 86T— 860. 

RksERT : geologische Zasammensetzuog der Fransdaiaebcs Ardeonen : 879. 

Pombl: geologtehe Büdnng Algiers: 880—881. 

EuB DB Bbaumont: neues Hebongs-Sjrstem in Algiers 881—880. 

Jackson: Beobaebtungen Aber Meeres-SUrdmoBgen: 883. 

neue Trilobiten-LagersÜtto bei Boston t 883. 

Fauvbixb: Wasser^flBbfende Tertür-Scbichten der Pyrenfteo v. Alpans 88T. 
Gaugaii«: Elektrisitlt der Tarmaline: 916—920. 

DB Paravat: nene Forscbnngen Aber die Gesebiebte des AflAonia: 9aar9t8l 
C«. Si>Cl. DBvitLs: Abbandlong ober vnlfcanisebdJSaaniaiooa»: H6fH8k 
1» ViixBif BOvB FLAinac : die nnterir^eben Wasser 4. ProvenAo : 14^*1034. 
Cn. Sm-Ci.. Dbvuxs : Kivte das SW.*Tbeiles v. la Gnadelovpn: lQ34-lA41b 
Lbtmbjub: AlIgMBoine Erklisnng der Hemiedrie: 10Aa--'104f» 
DiMfHBBS nntemefriasbe WMer West^Frankreiebs: 1071-1976. 
Bbcqoerbx. : UntersnsbopgBn iber die filektrisitAi von I^t und Erdtl nnd 

aber Inagsame ebemiacb^ Wirkongeii »n nnd oInm Verbin^irag «41 

elektriscbep Kräften: 1101—1198. 
tum »B Bmammm: Bemarkungen dann: 1108. 
Halaouti nnd DoBocoBn : tbermiscbe EigenscbaAen varaebiedenor Boden« 

Ar«SB: 1110^1114. 
Gaooaui: Eldrtmim im XnmaUmi 3. Hnlo: iiu^iui. 



Digitized by 



Google 



IM 

i^E MoLON Qod Tm^miBiiiif : Eotdetlnuif yob pbotplMiiiMirfii <«lk im 

FniDkreieh: 1178—1183. 
)k. LvmBKiB: Slellang der Hemiedrie in den Kiyttall-Syttemen : 118I-118e. 
H.F.»BSAiifT*HiLAiRB: Über Erbohinog artetiicber U.a. BniNNen: 1186«1187. 
A. Damoor: YereiBigangf von EadyaliC und Eukolit: 1197— llft9. 



7) Vin9iUnt. l^.Seetiont SeiBneeM mmtkimmHqu%$yfhfi9iqu09 
€i nmiureiUi^ PmH9 4« [Jb. t86S, 688]. 
XXIV. mm^t, Aoüt 20-Dec. 31, no. 1181-1900, p. i9S-46i. 

GiUDliT u. Lartbt: UmwSUungen des Bodens von Atfica: 297—298. 

Dblbssb: bydrograpbiscbe Karte des Bodens unter Paris: 298—299. 

GoDARD : die Fener-Kngel vom 30 Juli d. J. : 320. 

Sitzungen der Petersburger Akademie v. 1855 [geben wir aus der Quelle]. 

Gaultibr DB Claubrt: Erdbeben in Algerien: 325. 

KaAifiKOFv: Erdbeben zu Tebris: 331. 

Stb.-Clairb Dbvillb : Ausbrucbe des Vnlkanes von StroBoboIi : 333« 

Sitzungen der Wiener Akademie [aus der Quelle]: 337, 343. 

Dblbssb: uuterirdiscbes Wasser von Paris: 354. 

W. Tatlor : KryoHth von Grönland : 354. 

MsRBACii: kdnstiicbe benitropiscbe Krystalle: 357. 

Fnjifcp: fiber die Reliefs der Erde; 359. 

Pissis: Geologie von Cbili: 360. 

Ca. Stb.-Clairb Dbvillb: Briefe fiber die Yuikane Italiens : 361. 

Fsuvbllb: fiber das Tet-Becken: 36 t. 

Dblbssb: Wasser- fahrende Sebiehten im Pariser Boden: 874. 

T^un: neue Hebungs-Systeme: 375. 

Mbuot: neue Lagerstfttte von pbosphorsaurer Kalkerde: 876. 

MiTSCBBRUCB : Geologiscbe Karte von Gerolstein : 376. 

Lvtb: ober Analysen der Blineral-Wasser: 376. 

N. Boiiapartb: Meeres*Strdmungen im Norden: 377. 

Pastbor J Wachgthums-Weise der Krystalle } *"* 

DB SBrfARMOriT ) 1 386« 

Gaugaiii: Elektrizitfit der Turmaline, II: 398-394. 

HtoBRT: Bewegung des Nordfranz6sischen Bodens in der Jura-Zeil : 396L 

^ — Geologie der FranzSsiscben Ardennen : 396—397. 

Rivün»: fiber das Alter der Feaer-Gesteine : 397. 

HAOSMAffn: fiber Cbytophyllit und Cbytostilbit > 397-896. 

Dblapossb : Struktar der Krystalle und ibra Beziehungen so dervB phyii» 

kaKscben und chemischen Etgenscbaften : 403—404. 
Da ViLLBifBOVB: unterirdisches Wasser der Provence: 417->418* 
LamBRiB: allgemeine Erklirung der Hemiedrie: 426—427« 
Bbc^obrbl: Elektrizitfit vonXufl und Erde und Ihre langsamen ehtaii» 

•eben Wirkungen: 483-486. 
J. M. Gaooaiii: Elektrizitit der Turmali n-KryaUlle, III: 435—486. 
Dorochbr: nnterSMeriaebu Wfiider in Weit^Frankreieh^: 488. 



Digitized by 



Google 



1«1 

A. Dunva : Mekttit-OraBAt: 441-44S. 
Wiener Akademie [bringeo wir aoe der Qoelle]. 
RoxBT : Ourefceli»^s>8^keit der Erd*Oberficbe : 446— 449« 
mLAeon nod Doaochbr: veracbledeae Temperatur versebicdeaeo Bo- 
dens : 44e-447. 
Partsch (nach LAoain) : der acbwarze Stein in der Kaaba v. Mecka ^ 440^ 
P. GEavAia: fossile Säagthiere des Gard-Dcpts.: 469—457. 
V. Babr: Sah-Gebalt des Kaspiseben Meeres and seine Fauna: 469-* 460. 



8) Anmmi09 d$ Ckimie si de Pk^eiqne, e, Pmri9 ^ [Jb. 195$, 64ft]. 
186$, Mai-Aoüt; e, XLVli, 1-4, p. 1-484, pl. 1-2. 

(Nichts.) 
18Ö0, Sept.— Dec.; XLVIU, 1-^4, p. 1-613, pl 1. 
BoDsaAiifOAiiLT : Verlnderangen, welche das Wasser des Todlen Meeren 

scheint in seiner Zosamoensetaung 'erfahren sn haben: 130^199. 
B* ConsNwiiiDBR: EraevKungf von kohlensanrem Gas dnrch Boden, orga- 
nische StolFe und Dnng : 179-188. 



9) TkB Annali mniMugmMtne ofNmturml Hiilory, 8* MerieM, 

London 8^ [Jb. .186$, 660]. X 

186$, Jnly— Dec, no.lM— 109; 6, XVIII, 1-$, p. 1-604, pl. 119. 
Tn. H. Hosur: Methode in der Paläontologie: 43-64. 
R. OwBfi: fossile Wiederkioer and Britanniens Aboriginal-Riodcr : 61—99. 
Cber J. Philufs Monnai of Oeoiogy, fraeiieal mnd lheor§iieal {JLond, 

1866): 169-162. 
R. Owbn: Moscbusbaffel-Scbldel im Kies von Maidenhead: 188. 
J. W. Bailbt: Art Dialomeen-Ablagemngen an reinigen: 189. 

Art Diatomeen-Ablagerangen so sertheilen: 189. 

Entatebong von Grflnsand im Osean: 416-418. 



10) Tke London, Edinkur§h m. Dnilin Philooopkieot Mo§m%ino 
mnd Journoi of Seienes, d, London, 8^ [Jb. 186$, 986]. 
186$, Sept.— Dez.; no. T8-81\ XU, 9—$, p. 161—487. 

J. F. W. Hbrscbbl: Bemerkungen aber Schiefer-KIfiflnng nnd Scbiditen- 
Windnng: 197—199. 

Haotbfboillb : Qnecksilber im Silber-haltigen Kupfer d. Ober-See's : 238-140. 

Hbim>l8: über TnoMrson's Davidsoait: 889. 

J. W. Macxst: zeolitbisches Mineral von der Intel Skye, Schottl.: 409. 

S. Haüobton: Schief er-Gefdge und' Verdrehung der Fossil-Reste: 409-411. 

P. J. MARTitf ! die Antiklinal-Linie des London-Hampshirer Beckens: 447-462. 

R. OwBif: fiber den Stereognathus oolilbicns von Stonesfield: 482—483. 



Uktpmg 1867. 11 

Digitized by 



Google 



IM 

11) Memoin of ihe Oeolo§{eml aurvsy »f iks ümited Kin§- 
dorn, Ltmdan 8^. — Fiftres Md De§0rif§kmM oflM BriHähörgmUe 
Remains [Jb. 1854, 60«; JSSÖ^ 870]. 

BeeHB I, pl. l— 10, witk eaepHe. 1949 von Enw. FdUBte. 

Deeade M^ pl. 1 — 10, tttih ^xplie. 1849 von Edw. Forbbs. 

Dßead€ 8, pl. 1— 10, wiik expiie. IBM von Edw. Foubbs. 

• .•.*••• 

Dteade f, /8M, von Saktbr [vgl. Jb. 1864^ 500]. K 

DwadB 8t 186S, von Grby Egbrton [vgl. Jb. 1866^ 870]. H 



12) ArroBRimN, Jarbinb b. Bilfouri Bdlniutgh ««id PAti#«»f Ate«l 

Journal, k, Bdink. 8^ [Jb. I8M, 838). 
18Sr, Jin.; i, no. 9i F, I, p. 1-904, pl. 1; 
W. Growbbr: Versnob die mittle Zngammeatefxnng» der EiteBBteiiie voa 

Rosedale, Whitby und Clevelaud zu beoHnmen: 35-^51« 
B. Holl: die Bnsolte von Giants Oottseway, AatrHn: S3 — 00> pl« I* 
W. J. Hknwood: über den Kupfer-Torf von Merionetb: Ol-*64. 



13) Journal of th§ Aeademy of Natural Seienee of Pkilm' 
delphia, new #ert««. Phiiad. 4^ [Jb. 1869, 34]. 
• 18SSy lll, II. p. 71-156, pl. 9-14. X 

J. G. NoRwooD und H. Tratten : Rohlengebirgs-Versteinernngen der 
Westlichen Staaten aus den Sippen Spirifer, Bellerophon, Pleuro- 
tomaria, Macrochilus, T^'atica und Loxonema: 71—77, pl. 9. 

J. A. Mbigs: Beziehungen zwischen Atom- Wärme u. Krystali-Form: 105-134. 



Digitized by 



Google 



Aoszflge. 



A. Mineralogie, KryBtallographie, Mioeralcbemie. 

il. Kenngott: Piausit vom Berge Ckumhti^üffer in SleyBr* 
mmrk (Jahrb. d. Geolog. Rfichs-Anst. VII, 91 £). Seil HAiDmcsii deo 
^auzil von Piaume in Kram als neae Speziea aufgestellt, war Dicbts weifer 
bekannt geworden. Das Vorkomnen dieses schonen Harses , wnrde non 
aocb in Kohlea-Gebirgssug, der sich vom Markte Tufer westlich ober 
Oams^i Hrmaimi§§ gegen Trifail und 8a§or hinsieht, nachgewiesen, und fand 
sich last in allen daselbst vorhandenen Gruben, jedoch sehr sp2rlich, in 
Nestern und ganz schwachen BSnken. Dieses schwarte Hart, welches 
den unter dem •Namen BUlter- und Schiefer-Kohle bekaonlen Abindernn« 
gen der Sdiwarakohle im Aussehen vollkommen gleicht, auch wie diese 
eine dnon-blitterige and stSngelig-bUtterige (nicht krystalliuiftche) Abson* 
dernng neben dichten Parthie'n zeigt, hell-braunen Strich hat und bei einer 
Temperator fiber 300^ vollkommen sur schwarzen Pech -artigen Masse 
schmilzt, verbrennt mit heller gelber stark russender Flamme. Bis auf 
geringe örtliche Abweichungen gleicht der Piiuzit von Tüßer jcnenl von 
PUuma, 

A. DoJLLPos und C. Nbubaubr: chemische Untersuchung eidi* 
ger Schaalsteine des Herzogthnms Nassau (Jahrbficher des 
Nassau. Vereins für Naturk. X, 49 ff.). Nachfolgende Schaalsteine wur- 
den im chemischen Laboratorium zu Wieskaden onalysirt. 

L Grüner Scbaalstein mit Oligoklas-Krystallen von BaiduiHSieiUy Amt 
IHem (NauBAiTBa)! Eigenschwere = 2,800. * 

U. Scbaalstein von Fleisbaekj Amt Herhom (Nbobaubr); Eigenschwere 
= 2,726. Bei diesem Müsterstuck war die Zersetzung weiter vorge- 
schritten als bei dem vorhergehenden. Ausser dem Netz von Kalksbatb- 
Adern Hess sich die in Zersetzung begriffene Chlorit-artige Masse und der 
Übergang des Eisens in Roth-Eisenstein deutlich wahrnehmen. 

III. Kalk-Schaalstein von LImhirf (Dollfos); Eigenschwere = 2,748. 
Ahnlich Nr. IL 

IV. Scbaalstein ans der Grübe MMenham bei Nanmeniaehf Amt 
DÜUakmr§ (Dollfos)*, Eigenschwere s= 3,764. R5thlich-violblaa; fuhrt 
Katkspath in Adern und kleinen Drusen-Räumen. 

V. Scbaalstein von Bsr§erhHcka bei Oierkrsekmf Amt Limktr§ (Doix- 
Fos); Eigenachwere = S}637. Von simmtlicheo antersucbtttt Master« 

Digitized by VjOOQIC 



164 

«tficken das am wenigsten sertcUte. Enlbilt sienlich deollich erkennbaren 
Kalkspath. 

VI. Lieble -grfines Scbaalitein-Konicloinerat von Ni$der9k&U9em bei 
WeiUm'§ (Nbubaobr); Eigenschwere = 3,862. Der Kalkspath mit der 
Orandaiasse so verschmolsen , dass er sich durch Essigsinre nicht Iren* 
nen Hess. 

Es wurde bcstinint und notersncht: . 

A. das durch kochende Essigsfiure Zersetsbare nqd darin sich L5sende; 

B. das alsdann durch heisse Salssftnre seraetsC qnd gelost Werdende^ 
und diesem sugerechnet die nach der Behandlung mit SalssSure dnreh 
Auskochen des Rfickstandes mit konsentrirtem kohlensanrem Natron an«- 
siehbare Kieselsäure; 

C. das durch Salss&ure nicht Zersetsbare. 

A erscheint als Kalkspath mit geringen Mengen von Eisen- und Mao* 
^n-Oxydul und Magnesia; B wie ein Chlorit* ähnliches äilikst; C als 
eine Albit- oder Oligoklas-artige Masse. 

Die Analysen ergaben: 





<I) 


(11) 


(HD 


(IV) 


(V) 


(VI) 


/ CaO,COt . 


. 16,032 . 


. 62,955 . 


. 43,091 . 


42,387 . 


16,130 




1 MrO.CO, 


. 0,632 . 


1,075 . 


1,414 . 


0,603 . 


0,162 




A. { FeO.CO, . 


. 1,043 . 


0,140 . 


0,874 . 


0,344 . 


0,376 




i MaO,CO, 


. 0,824 . 


0,332 . 


0,144 . 


— 


— 




f 


18,531 . 


64,502 . 


46,123 . 


43,334 . 


16,768 




/A1,0,. . 


. 8,946 . 


2,287 . 


0,671 . 


2,144 . 


0,947 . 


6,399 


Ff,0,. . 


. 3,347 . 


1,044 . 


11,021 . 


6,128 . 


1,078 . 


6,300 


Vf«o . . 


. 7,679 . 


0,553' . 


1,864 . 


— . 


— . 


6,612 


IMrO . . 


. 6,490 . 


1,170 . 


2,460 . 


0,646 . 


0,149 . 


7,241 


|c*o . . 


• "" . 


— . 


0,663 . 


— . 


0,632 . 


8,676 


B./SiO, . . 


. 14,927 . 


3,185 . 


6,146 . 


3,828 . 


2,020 . 


6,898 


\ho . . 


. 4,650 . 


1,290 . 


1,590 . 


0,674 . 


0,463 . 


8,004 


MnO . . 


Spur . 


— . 


Spur • 


— . 


0,202* 


0,635* 


PP5 . . 


. Spur , 


0,330 . 


1,670 . 


0,346 . 


0,362 . 


0,716 


KO.NaO . 


^^ 


___ 


^_^ 




0,216 . 


0,647 
14,880 


CO, . . 


• ""*v • 


*■" • 


"~ * 




"~" • 




46,039 . 


9,779 , 


26,086 . 


12,666 . 


6,068 . 


69,808 


/KO. . . 


. 0,548 . 


0,797 . 


0,765 , 


2,536 . 


3,934 . 


0,982 


[NaO . . 


. 9,404 . 


1,258 . 


2,219 . 


1,168 . 


4,164 . 


3,566 


lAlA- . 


. 7,299 . 


8,267 . 


4,766 . 


8,864 : 


14,403 . 


9,S92 


iPejO,, . 


• ■• . 


— . 


0,943 . 


1,543 . 


1,687 . 


— 


c.(ho . . 


0,492 . 


0,917 . 


0,566 . 


1,601 . 


2,268 . 


0,807 


ISiO, . . 


• 23,589 . 


14,471 . 


18,018 . 


26,996 . 


60,448 • 


26,188 


/MgO . . 


. Spur . 


— , 


•""" • 


— • 


*" • 


— 


f 


36,332 . 


25,700 . 


27,266 . 


42,597 . 


76,804 . 


39,886 


i Summe • 


• 99,902 . 


99,981 . 


99,474 • 


98,686 . 


99,630 . 


99,693 


• MpA. 




- M-,04. 















Digitized by LjOOQIC 



105 

F.SriuiKr: Aber die Aiilhraiit*Kohle von Rudotftimdi bei 
Muiw§i» io BSkmeu (SitEangs-Ber. d. Wien. Akad. 1866^ XIX, 32S-* 
W). la sfidlichea Tbeile des BudweUer and einem Theile des PiU&ner 
Kreises Ist die Grondlage krystalliniscbes Gebirge mit vorherrsebendem 
Gaeiis nnd Glimaaerscbiefer. Drei Viertel des gansen Buiweiser Kreises 
itsd Gneiss; das fibrige Viertel besteht aus Granulit, drei Arten Serpen« 
IIB, Homblende-Scliiefery Kalkatein, Graphit-Lagern (bei SehwarMbaek) \ 
iscb Gang-Granit aait stbwarseni Turmalin ist sehr häufig, oft in Quart* 
Ginge ibergebend. EtwAB NO. von BudwetM füllt eine Anthrasit-Forma* 
lioo eiae ovale Mulde von 4000 Klafter Lange und 1700 KIftr. grösster 
Breite ia Gneias aus, am Nord-Rande von Tertiär-Sand, an der Sud-Spitse 
TOB den Tbonea des Bmiweiser Tertiir-Beckens fiberlagert. Die Schichten* 
StelloBg entspricht der Mulden-Form; die Schichten beatehen aua 3 Ab« 
tbetlangen. 

c Roth-braune aandig-thonige Schiefer mit stellenweise grünlicher 
Färbung nnd achmalen Einlagerungen vop plastischem, meist rothem Thon» 
nweilen ancb Knollen -fSrmig absetzenden schwachen Schichten einen 
thonigen Kalksteins: Mächtigkeit 100 KIsfter. 

b. graue und achwarze, z, Th. sandige Schieferthone mit eiuigea 
ichwAcben Einlagerungen licht-grauen Sandateina nnd grauer oder bläu* 
Ucher Thoae. 40-50 Klafter. 

a. Licht-grauer fester Sandstein mit Feldspath-Körnern, die kaum 1' 
Biicbtigen Bänke mit grönKcben oft gefleckten thonigen Sobiefern Wechsel- 
Ii^erad. 00 Klafter. 

Ifaebdem man zu verschiedenen Zeiten zwei gering-mächtige Flötze 
ia BBtern Tbeile der mittlen Abtheiinng in der Nähe dea Nord-Randea 
»Bfgescbloaaen nnd wegen nicht genfigender Bauwürdigkeit wieder ver- 
lasiett hatte» bat eine Bmäweiser Gewerkschaft bei Hudoifslüdi unweit 
fred, nahe an der Sud-Spitse der Mulde, die Kohle im 0. Klafter dea 
Sckscbtes mit l*-4' Mächtigkeit erschlossen; der Anthrszit wird an der 
Orahe mit 10—10 Kreutzer CM. der Zentner verkauft. Zwar ist ancb 
dieses Flotz nicht ausgiebig genug; doch acheint seine Mächtigkeit in der 
Riebtang des Fallena zuzunehmen. Von Pflanzen - Resten hat man ge« 
faadea: 

Pecopteria gigantea Lepidodendron crenatum Asterophyllites 

OdentopCeris Brardi Calamifes pachyderma Sigillarla. 

OdoBtopteria minor. 

Die Kobia tat barzloae Steinkohle (Anthrazit), im Bruch nicht voll* 

mnaebelig, glänzend, mit unvollkommenem Metall-Glanze, eisen- 

voa Farbe und Strich, spr6de, 3,5 hart, 1,48 achwer nnd besteht 

LifMrücken aua: 

Kohlenstoff . . • • 0,776 J 

Wasserstoff .... 0,0331- . -,. ., ^„.^ 
- ,^ '..) Brennbare Theile 0,83» 

Sauerstoff .... 0,011/ 

Schwefel • • . . « 0,030) 



Digitized by 



Google 



IM 

Kieseltlare • 0,0591 

Eisenoxf d und Tbooerde • 0,032 f . . « « •« 

Kalkerde 0,066 1 ' 

Magnesia 0,00(ü ] 

Alkalien Sporen 

Wasser 0,012 

fljrgroskopiscbe Eigenachwere ... 1,43 

Absoluter Wime- Effekt 0,70 

Spezifischer Wlroie-Effekt . • • . . t,li 

Pykroipetrischer Wärme-Effekt . / . ttUO^C. 



F. A. Gbnth: Zerlegan(^ des Meteoreisena yoaj'uemp^ Prov. 
Sonor a in Mexiko (Proeeed. Aead. naL sc. PhiUd. 18SS^ Vü, 317^ 
318). Daa Eiaen ist achon mehrfach beschriebeu (insbesondere von Shb- 
PARO in SiLLiH. Joum. 4, XVIII j 369); das Stfick , >%rovqn ein Theilchea 
aerlegt worden, hat Dr. Hebrmann mitgebracht und der Akademie aber- 
lassen; das Ergebniss stimmt sehr mit demjenigen fibereiu, welches J. L. 
Smith in seiner Abhandlung (in Siluman's Joum, ISSSy Marcb) mitge- 
tiieiJC hat. G. fand : 

I 

Kupfer • . . 0,008 

Eisen .... 83,472 

Kobalt . . . 0,420 

Nickel ..... M41 
. Chrom . • • unbest. 

Thonerde . . Spur 

Talkerde. . . 2,693 

Kalkerde . . 0,403 

Natron . . . unbest 

Kali .... unbest 

Phosphor . . 0,103 

Kieselerde . . 2,889 

?Labradorit 1,046 



II 


III 


unbest • 


nnbest 


unbest. • 


88,637 


0,306 1 
8,689 • 


9,86i 


unbest 


0,174 


Spar . 


Spur 


2,030 . 


1,147 


0,660 . 


anbeat. 


unbest. • 


0,174 


unbeat . 


0,098 


anbeat. . 


0,160 


unbest. 
anbeat ' 


4^169 



Fa. Fibld: Analyse eines Meteorattins ana der Wßafe 
Atmkama (Quart, Joum. ehem. Soe. tX, 143 ^ Eiipm. Joora. 195tf, 
LXYllf, 360). Der Stein fiel [wann?] 100 Leguas von der Kaatt Boii- 
via'e nördlich vom Hafen Cokmmy war hart und a2h, von 7,89 Eigto- 
ackwere, in Höhlongen auf der Oberfliche mit briunlieb-weitaea Rrystill- 
eben, welche Kieselerde, Kalk, Eisenoxyd und Pbosphonul«re eothieltfB« 
Er selbst bestund aua 

Eisen 87,80 | 

Nickel 11,88/99,98 

Phosphor .... 0,30 ' 



Digitized by 



Google 



MT 



kl wmMnUr 8dbw«i;9lilire war 6w Sitki vMUf IMkk, S^reH von 
Stliwtltl McM wm fisdfD, wobi «ket triebe vo» Kdb«llw 



KMW dti; weiltfo BcMerkungea über den Cimlilitb (Mi»^ 
]S«t XI, llX Zirti niiC dteaeni Ifameii belegte iib4 too eiMader vertebiedra» 
Hiaenitta wuritm friber vom Vf. betcbriebeti) «ad daa eine mikvokryslal« 
Uaiaebe van C. r. Hüobh aaalyairt. Spitzt noteMnebie dieaer Cbenuber aneb 
dta andete Snbetaiwj welebe den Anaebe« aaeb anm Qeacbleebl der Bol« 
SltMila gebM; aia erwiea ikfa ak ein ton dem andern veraobledenen 
Mineral. GebaJU 

Kieaelfiore 44,11 

Tbonerde 10,90 

Eiaen-Ozydol 1,05 

Kalkerde 6,74 

Talkerde 13,01 

Mangan Spur 

Kali Spur 

Wasser als GlOh-Yerluat . 24,07 

99,88 
Es gehört demnach dieses Miacral in das Geschlecht der BoKSteatito 
und ist den Speaies Pioguil, Pimelith und Stolpenit an die Seite an stellen. 



• Tabuiau: Idokraa-Krystalle aus Nord-Amerikm (Zeitschr. der 
Dentscb. geoL Gesellsch. VI, 357). Das Auftreten verschiedener Minera- 
liea, namentlieb dea Idokrases, hst in neuerer Zeit besondere Wichtigkeit 
gewonnen durch die Beobachtung, dass sie so häufig da erscheinen, wo 
Kalkstein-Massen von Eruptiv-Gcsteinen durchbrochen und mit denselben 
in BeröhruDg gekommen sind, dass sie also ihr Entstehen einer SchmeK 
znng oder doch einer durch W&rme hervorgebrachtfn grosseren oder ge- 
ringeren Umwandlung des Kalksteins, verbunden mit dem Hinsutreten ge- 
wisser Stoffe dea feurigen Nachbars, verdanken. Bekannt ist daa Vorkom« 
Ben dea Idokrases am Afoiila SomwM^ zu Eg§ bei Chrisiiafumnd und IVetI» 
fsMStt in NorwßgeHi sowie an verschiedenen Deutsehen Fnudorten. Der 
?f. tbeilt Bemerkungen mit Ober ausgezeichnete Idokrase von Sanford in 
Mmiue. Sie atehen in Beziehung auf Krystall-G estalten, Farbe und &us- 
sere Erarbeinung überhaupt etwa in der Mitte zwischen dem von Ef§ in 
Norwegern und jenem von Uaseltm in liohmen (dem sogenannten Egeran), 
Zoweilen hat die Masse des Idokrasea grössere und kleinere Drusen gebil- 
det, die theila mit Kalkspath theils mit Quarz ausgefällt sind, und in denen 
sodann die Idokras-Krjstalle am reinsten uod zierlichsten erscheinen. Waa 
daa Mineral von Sanford besonders suszeichnet, das ist seine ungewöhn- 
liche Maasenbaftigkeit; er bildet ein mächtiges Leger oder einen kolossa- 
len Gang von W^* Breite, der seinen Sitz awiscben Granit und Trapp bat. 



Digitized by 



Google 



168 

j|. Bl&u^a: VorkoMmea voa Mani^an^ErteD i« Jmrm (Vtf 
bandl. d. natarf. GeselUcb. io Baatl 18S4, S. 05). So ailgeaaeio Maagaa 
in den Jarattiicbeo GeKteinen verbreitet ist, so tritt er dennoch faat ober* 
all in kleinen fOr das Auge gewöbniicb nur in sarten dendritischen Bil- 
dongen bemerkbaren Sporen aof. Durch Grbsslt worde der Yf. aof eine 
ÖrtUchkeit anfmtrksam gemacht, welche von Jener tiemlich aNgeaieine« 
Regel abweicht Am Fusse eines Hfigels in der NIhe des Dorfes BRitmtrt, 
wenige Standen von Prumimt^ xeigen sich im Portland-Kalk binig mehre 
Zoll breite Spalten mit gran-schwarter und schwart-bravaer fefn-erdiger 
bis dichter Masse ansgeffillt) der erste Blick llsst Mangan* JE reo arkemiee. 
Aneh die nficbsten Umgebungen der Spalten lassen stellenweise scbwIrB« 
liehe Übersflge und Oberrindung wahrnehmen, offenbar aus Wassern ab- 
gesetst, die einst fiber die Kalkstein-Wände herabflossen. In jener schwirs- 
lichen, fein-erdigen, zuweilen thonigen Messe der Spalten kommen PUtten- 
fSrmige, mitunter abgerundete dichtere Stficka vor, die das Mangan-£rs 
in faserigta oder feio-körnigem Zustande in ziemlicher Reinheit enthsiten. 
Zuweilen sollen sich deutliche kleine Krystalle finden. Diese dichteren 
Stfieke bestehen ans einem Gemenge von Mangaoit und Pyrolusit, wie die 
von M, angestellten Yorsuche dartbun. Bekanntlich finden sich Pseudo- 
morphosen von Pyrolusit nach Manganit nicht selten; zuweilen trifft man 
Manganit-Krystslle erst theilweise in Pyrolusit umgewandelt; auch die 
zur Sauerstoffgas- Bereitung verwendeten und auf Halden geschatteten 
Msngsn-Erze nehmen allnifiblich wieder Sauerstoff aus der Luft auf und 
^hen in Pyrolusit über. Das Schwankende in der Zusammensetzung der 
Mangan-Erze von Uideourt ist also durch eine ihnlicbe mehr oder weni- 
ger vorgeschrittene Umwandln og genügend erklirt, ohne dass man zur 
Annahme von mechanischen Geroengen seine Zuflucht zu nehmen braucht. 
Die Mangan-Erze zeigen sich, im Yergleich zu andern Yorkommnissen 
und in Betracht d^ Eisen-reichen Umgebungen , in manchen Stucken sehr 
rein und lassen nur Spuren von Eisen wshrnehmen. Andere aus entfern- 
' teren Spelten geben grösseren Eisen-Gehalt, und verfolgt man Ungs dem 
Fusse des Portland-HOgels jene Erz-haltigen Spalten weiter, so werden 
die Msngan-Erze unreiner, seltener, und an ihre Stelle treten analoge 
Ansfällungcn , die jedoch als erdige und dichte knollige Brsuneisenstein- 
Massen sich erweisen, deren manche vor dem LÖthrobr einen sehr mek'k- 
baren Mangan-Gehalt zeigen. ZerschlSgt msn die dichten Brsuneisenstein- 
Stucke, so erscheint das Innere von einer Menge feiner Spelten durchzogen, 
mit reinem weissem Quarz-Sand ansgeföllt, die unter der Loupe als kleine 
Krystslle sich dsrstelleo. Kleine wohlgebildete Krystslle der Art, mehr- 
fach lose fiber einender gehiuft, bilden die Auskleidung der zsblreichen 
Zwischenräume jenes porfisen Braun-Eisensteins, der immer mehr von 
diesen Quarz-Bildungen verdringt wird. 



J. Moser: fiber die Zusammensetznng des ATII-Schlammea 
(Sitzungs-Ber. d. Wien. Akad. 166$^ XX, 9—18). Die aeriegte Probe 



Digitized by 



Google 



100 

wir tift fcbet grao^aonef fettif wazütMtuitB Pnlver nit feinen Trfiin« 
■crebea von Qaarx, Aofit, Feldspatb und Glinmer. 

•4, MgMMBct« Mde 
SehUBB Sand «lldB ui Tefelaigt 
Infttroekn 1000 Thtll« gedaeCt 

Waner d^OSM . ^ . 0,0593 

GM-Verloat 0,0507 . — . 0,0S07 

SdivefelflüiFe 0,0108 . -^ . 0,0108 

lUeaelaiore 0,0085 . 0,7678 . 0,4801 

Etico-Osyd ' • . . 0,0723 . i wenig:. . 0,072S 

Tbonerde .* . « 0,0452 . 1 0,1609 • 0,1128 

Kalk 0,0384 . 0,0482 . 0,0080 

Magoeaia 0,0983 . 0,0025 . 0,0098 

iHkalien (Cbloride) 0,0007 . 0,0721 . 0,0461 

TlioB, Spar von PbotphorsiOre, • 1 . (Sebwefel* J f^. . 

Masfcan ond Chlor, Koblensiare . [ 0,0912 . *^°*^*^'>'<*^[||||A|« 

and Vcrioat ....... .\ . in Spuren) \^*'^*" 

Sand* 0,0147 . — . — 

1,0000 . 1,0000 • 1,0000 

Dieiit« 2,702 . 2,502 — 

Die TerhlltniMniisgig groase Mengte Eisen- Oxyd deotet anf Eotatebang* 

dareh Verwitteroog: EiaenoxyduUhalti^er MineralieD. Der Stickstoff-Gebalt 

des bd 120® getrockneten Seblaroniea war nur 0,058 Protent; der Ge- 

ssamt-Gehalt an org^niscber Materie daher kaum 1 Prozent. Auch an den 

fir die Koltor so wichtigen Alkalien ist der Schlamm arm; doch eine Spur 

Tsa Phoapborslnre hier soro ersten Male nachgewiesen. Die befruchtende 

Wirkung der /Vil-Übersrhwemmungen muss daher „nicht ao sehr in drm 

Schlamme, als vielmehr in dem Wasser seibat an auchen aeyn, welchea 

die lialiehea Bestandtbeila des Schlammea aufhimmt und in die tieferen 

ScUcbCen des Bodona fiSbrt^. Dieses iVil- Waaser ist noch nicht unteraocht. 



M. BoBCKiifo: Bnnt*Kupfererx von Cofuimho in CA llt (Analy- 
sen eiai^r Mineralien, Götlingen 18S6y S. 24 ff). Auf frischem Bruche 
van lichter Tombak-Farbe; linft aber aehr schnell violett und Stahl-blau 
aa. Beim Aafldsen 4f Erxes in ganzen Stfickchen in Säure blieb ein 
scbwarxea Mineral als krystallinisches Pulrer suriick, in welchem man 
schon mit freiem Auge aechs- und neun-seitfige Prismen mit flacher drei* 
seifiger Zospitxnng erkennen kpnnle, die vollkommen Farbe und Ansehen 
van acbwarxem Tnrmalin hatten; auch warde bei der Analyse in 100 
Thailea gefunden: 

Kupfer ...,.•• 53,00 

Eiaen 12,05 

Schwefel 22,45 

Tnrmalin ii,80 

99,90 
oder Dach Abssg doa Taraialina: 



Digitized by LjOOQIC 



170 

Kopfer ....... «0,8a 

Eitea IM? 

Schwefel as,4g 

99,93. 
Die Abweicbnoicen In der ZasaromenseisaDg de« Baot-Kvpfereriesy 
welche Plittrbk o* A. bei Aneljiten derber Masterstfieke von vertchie- 
denee Arten fanden, rühre» nach jenem Chemiker mit grdeatev Wahr- 
acbeinlichkeit von weehtelndea Beimeni^ngen von Kupferg^lan» oder Kupfer» 
kiea oder von beiden zugleich her. 



▼. Koacix: über Sismondin, Chloritoid and Maaenil^ und 
über die Mischung dieaer und ihnlicher Silikate (Diaterrit, 
Xantbophyllit, Clintonit, Cblorit, Ripidolith) au« dem Ge- 
«ichtapunkte der Polymerie betrachtet (Crom. o. Wbath. Journ. 
LVIÜ, 39 ff.). ' 

Siamondin au Sf. Mareel in jPiemoiil: ach wirxlich •graue derbe ge- 
boi^eo-blitterige Masaen eingewachsen in Chloritschiefer. Etgensrhwere 
= 3,5; Hirte xwiechen Apatit und Orthoklaa. Vor dem Löthrohr aehr 
achwer achmelzbar an schwärzlichem Glaae. Nach heftigem GIGhen 
acbwach auf die Magnet-Nadel wirkend. Gehalt: 

Kieselsäure 2S,75 

Thonerde - . 37,60 

Eisenoxydul llf,00 

Talkerde 6,39 

Wasser 7,80 

unsersetzf 0,50 

98,75- 
Chloritoid vom Urml. DU Ahnliclikfit mit dem Siamondin veran- 
lasste eine Zerlegung. Das Ergebnis« war: 

Kieselerde 23,01 

Thonerde 40,^0 ' 

Eisenoxydul 17,40 

Tsikerde 3,97 

Waaaer M4 

100,98. 
Maaaojiit verhält aich ebemiach gmoa ähnlich. 
Die drei erwähnten Substanzen sind wesentlich nicht verachiedeii und 
bdnnen zu einer Speziea gezählt werden^ da die Quantitäla*Dffferenzea 
der iaomorphen Baaen nicht erheblich sind. Die Spezies fobrt den älteren 
Namen Chloritoid. 

Zur Gruppe dieaer Silikate, in welchep Thonerde wenigstens theil- 
weise ala elektro-negaliv anzuaehen, gehören noch Diaterrit, Xantho- 
phyllit, Clintonit (mit dem Holmit oder Holmeait Tnouson^s und 
dem Seybertit Ci.8iiBNaoi«*8) aowie Chlorit und Ripidolith. 
Per Diaterrit enthält nach der Analyaevn Kosau.'»: 



Digitized by 



Google 



X7\ 

Uesderde ...... 30|0a 

Th«Of rde • 43,22 

EiseooKjd •.«••• ^fiO 

T^lkerde 25^01 

Kftlkerde ^ 4,00 

Kali 0,67 

' Wasser ...... . 3,60 

100,00. 
Fof den Xanthophyllit ist die Formel nach MuT^minoap'i Zer- 
legung: 2(A)Xl + (Ä,) (S'i) 
nnd ffir den Clintonit nach Clemsoi«: 

3(ft)Xl + (A«) (ffi). 
Der Cbloril erhilt nach dem Büttel aua Analysen von Yaiuiehtbapf, 
Brubi., Mabigi«ac nnd nach jener dos Yf. die Formel: 
(ft,)5l + (fta) (Si,). 
Die Formel des Ripidolitbs ist wie bei den Chloriten. 
Diese Speaiea erbalten in solcher Weise einen gemeiascha(llichen> 
Ansdmck nnd bilden wie Granate, Epidote n. s. w. eine eigentbiimlieho 
Formalion (Genus). 

A. Kbiingott: Pyromorpbit; Kryatall-Bildnng bei der Prü- 
fung vor demLothrohr (Sitxnngs-Berichte d. k. Akad. d. Wissensch. 
tu Wien, Naturwiss. X, 179 ff.). Krystalle des MineraU von der Grube 
Kauienkoeh bei BfirnkatUl an der Mo$ei, Kombinationen des bexagonalen 
Prisma's mit der Basis darstellend, siemlich scharf ausgebildet nnd bis 
cum Durchmesser eines hslben Zolles lassen die von aussen nach innen 
fortschreitende Umbildung im Bleiglanz sehen. Änsserlich bleigran, schim- 
merndj Oberfläohe sehr feinkornig, innen blassgelblich-weiss, durchschei- 
nend, wenig nnd auf dem unebenen Bruche Wschs-artig glänzend; Eigen- 
schwere = 6,621.' Bei der Behandlung vor dem LStbrohre erhielt K. 
einmal, als die geschmolzene Kugel, wie bekannt, beim Erkalten krystal- 
lioisch erstarrt, einen deutlichen Krystall, ein Pentagon - Dodekaeder, 
Milcb-weiss^ dorchschefnend , Glas-glänzend , die Kanten scharf ausge^ 
bildet, die FIfichen mit unbedeutenden Krümmungen. Bei weiteren Yer- 
suchen erhielt der Yf« noch einen Krystall, an welchem die Kombinations- 
Gestait eines Trapezoidikositetraeders mit dem Oktaeder einigfermassen zu 
erkennen war. Sonst entstanden nur Kugeln mit vielfl&cfatger Oberfliohe. — 
Yon Interesse wire es begrändet zu wissen., . ob die durch Schmelzen 
vor 4cm Lötbrohr erhaltene Kugel in ihrer Substanz und im Yerh&ltnisse 
der Bestandtbeile mit dem Pyromorphit fibereinstimmt nnd ob dorcb. dia> 
Schmelzung eine Dimorphie hervorgerufen, wird. 



Queckailber-Bergwerke in Cmlifornien (Österr. Zeitsehr. L 
Phasm. 1861^, Nr.M). Die biajeUt entdeckte reichste Lagerstätte findet, 
sich im SanU'ChrihTkßh 9 i%. Engt Meilen von Sm Joi^* Da^ Werk 



Digitized by 



Google 



17a 

dirfle vielleieht das er g ie bi g t te aof dtm Erd-Kreite leyn und ait bes* 
•Urea Betrieba-Mittela und Maaehioen wobl daa Zebafttehe aeioer Jetiigea 
Aoabenfe liefern. lo dem nimlieben Tbale sind nocb drei oder vier we* 
niger reiche Graben in Betriebe, Man weiss fibri|;ena9 daaa die Qneck« 
atlber-GiBfe seit Jahrbandertes acbon den Eingeborenen bekannt ^- 
weten ; sie verwendeten den gewonnenen Zinnober snr Tatnimng. 



W. Haidinobr: Magneteisen, pseadomorpb nacb Gliamer 
(Jabrb. d. geolog. Reichs- Anst 1869^ Nr. 4 , S. 31 If.), Der Entdecker 
ist L. LiBasiiBR an Imniiruek\ anfgefonden wurde die interessante Tbat* 
aache in Faaac-TMe. Man keont die bia an Va" breiten dännen seeba- 
aeitigen Glinmer>Taff In , Begleiter der oktaedrischen Pleonast-Krystalle, 
welche theila friach) theils die einen oder die andern oder beide su 
Steatit geworden aind und eine blassgrÜnlicb-grane Farbe , dichten Bmch 
und geringe Härte angenommen haben. Hier erscheint eben diese Tafel- 
Form des Glimmers in seiner gewohnten Gruppimng; aber die Glimmer- 
Snbstans ist ginslich verschwunden. An ihrer Stelle erscheinen , ent- 
sprechend der uraprfinglichen Tafel-artigen Anordnung, ZuK&mmenhSufun- 
gen kleiner Magneteisen •Granatoide, die merkwfirdigerweise dergestalt 
aneinander gereibt sind, dsss eine ihrer rhomboedrischen Achsen parallel 
ateht der Achse der sechsseitigen Tafel des früher vorhanden gewesenen 
Glimmers, und dass die diesen Achsen des Granatoides parsllelen FUchen 
auch die Lage der Prismen-FlSche der sechsseitigen Tafel haben , ao daaa 
immer eine Ansahl kleiner Granatoide gleichseitig spiegelt, wenn man 
die Seiten-FUchen der Tafeln nntersncht Auf der breiten sechsseitigen 
£nd*Fllcbe stehen wie kleine dreiseitige Pyramiden sahireiche Spitzen 
der neu -gebildeten Magneteisen • Granatoide hervor. Schwarzer Strich 
und starker Magnetismus erginsen, was aar Sicherheit der Beiitimroung 
der neu-gebildeten Spesies nothwendig ist. 

Magneteisen im Fortschritte katogener Bildung ist oft beobachtet und 
beschrieben worden. Der Vf. besieht sich auf die von ihm mitgetheilte 
Nachricht fiber Pseudomorphosen von Glimmer in Gestalt von Skapolitb, 
wo aich deutlich im frfiher von Skapolith eingenommenen Räume Glim- 
mer, Quars und Kalkspath nebst kleinen Oktaedern von Magneteisen bil- 
deten. Aber hier ist letztes nur in gsnz kleinen Yerhfiltnissen vorhan- 
den. Die Ausscheidung kleiner Kristalle und Körner in mancherlei Ge- 
birgsarten gehört wobl ebenfalls in diese Klasae von Bildungen. Bei an- 
deren Beispielen — ala Entstehen von Magneteisen in Erd-B rinden bei 
Sekißekmwertk in üdftmsM, oder als Ergehniss der Yerinderung von tbo- 
nigem Sphiroaiderit, Umwandelung von Eisenspath und Brauneisenstein 
an erdigem Magneteiaen auf der Grube AiU Birke an der Biumen Hmrdi 
unweit dea Dorfea Biiem im Siegm^sehem — war achon die verschwun- 
dene Spezies eine vorwaltend Eiaen-haltige Verbindung; dahin gehört 
wohl auch Brbithaopt's Eisen-Mohlr, ohne Zweifel eine Pseudomorphoao 
von Magnetit nacb flinatit Bei dam neuen Vorkommen ist aber ein aahr 



Digitized by 



Google 



178 

wtsiff EiMo^baltigei Bfineral, «lEacbsifl^cr Glinoieri hiBweggeffihrt tmd 
•in änderet ao detsea Stelle abgelagert, weichet Dur Eiteaoxjd-Oxydol iit 
Bei der Pteodomorpbose , wovon die Rede, mnst der Gebirgt-Feoch'* 
tigkeiU-Strota ebne Zweifel eioe oainhafte Menge tob Eiten eotbalted 
beben; aber et war gewitt nicht in Scbwefeltlore geldtt Überhaupt war 
gar keine Schwefeltiore in der Miachong, tonst bitte eich wohl vor^ 
sngtweite, wenigstent in Begleitung det Mtgneteisent, auch Eitenkiet 
abgetetst, der to hinfig die Form tnderer Korper einnimmt; ebento wenig 
kann man an die Gegenwart von Kohlenttore denken, welche sontt Eisen« 
spatb gebildet bitte. Vorwaltend ddrfte daher wohl Eisencblorid oder 
fitenebloriir, etwa in Gesellschaft von Chlor-Natrium und Cblor-Mtgne- 
tinm vorhanden geweten teyn, wobei unter angemettenen Yerblltnitten 
der Temperttiir und det Drucket der Auttautch der Beatandtbeile vor aich 
geben konnte. So gering der Antheil auch ist , unbemerkt darf nicht blei- 
ben, datt daa Eiten bereite in beiden Oxydationt- Stufen abi Oxydul und 
Oxyd im nrtpränglicben Glimmer enthalten waren. Vergltkbt man end- 
lieb die Formeln det Glimmer« und det Mtgnetitt in Bexug auf die Form 
miteinander, to entbilt letxter die gleiche Achtbeit detten, waa beim Olim* 
mrr alt Baae und alt Siare ertcheint, durch Eisenoxydul ertettt, nur 
tind Doppel-Atome det Eitent an die Stelle einfacher Atome det Siliciumt 
getreten. Wenn aber nun bereite im urtprnnglicben Glimmer-Krytttll 
Osyd nnd Oxydul vorbanden ist, und wenn eich, wie doch nicht ändert 
tngenommen werden kann, jedet eintelne Tbeilchen dertelben in einer 
gegen die Tbeilchen der tndem Steife eigentbömlichen Ltg^ befindet, 
welche nnxweifelhaft durch die vertchiedenen Farben angedeutet wird — 
gelb polariairt aenkrecht auf die Achte, dunkel-grfin polaritirt ptrallel der 
Achae * . to liegt geWitt die Vermutbung tehr nahe, daaa gerade diete 
Lage der eintelnen Eisenoxyd- und Eitenoxydnl-Tbeilcben et war, welebe 
Teranlaaanug gab, datt tich die nun hinxukommenden Tbeilchen der 
gleicben Materie da aolegten, wo tie gleichsam schon vorhandene An- 
aiehnngs- Punkte fanden. Wie aber die einseinen Tbeilchen det Eiten* 
osydt und det Eitenoxydult in den kleintten Tbeilchen von Glimmer und 
von Magneteiten enthalten tind und welche Legen tie tnnahmeo, darüber 
berrtebt noch vSlligct Dunkel. 



J. L. Caiiaval: neuet Vorkommen von Vanadin- Blelera 
(Jabrb. det naturhitt. Musfumt von Kfimtben, 1854^ 8. 171 f.)* Durch 
T. GöansT wer bereite in einigen Gelbbleierx-Schlicben von BUiktg ein 
Gehalt von Vanadin nachge^prieten worden. Im Muteum KinUhmdMdkm* 
Mineralien fand der Vf. einige kleine Krystalle, deren Getttit, Farbe 
nnd Reaktionen vor dem LStbrohr auf Vanadlnit binwleten. Sie waren in 
einer Dmte einet Ktiksteinet eiogetcblossen, der ganx dem BMUrger 
En-Kalk gleicht; die detthtlb in BieUerg angettellten Nachfortehuagen 
blieben aber bit jettt erfolgloi. Dtgegen erhielt C. ant Mßp^ ein vor 
Knne« in den annichtt geltgetien Bleiera-Grnben eotdeektet Mineral, 



Digitized by 



Google 



1T4 

deÄsett xwtr itebr klein« aber auigetelebaHe Kryatalle mtl den ob«n er- 
wlhnten voHkonmen fibereinstfinroen. Krystallieation deatticb rbomboe* 
drittcb, beziehungsweise dirhomboe drisch : ein secbsseitig^es PHsmA mit 
einer Pyramide, zuweilen auch mit einer parallel geatellten und gewöhn- 
lich mit der horizontalen Fläche kombinirt. Theilbarkeit kaum wahrnehm- 
bar. Bruch nnehen nnd Fett-glänzend; Krystall-Flichen lebhaft Glas-glSn- 
Kend, nur ausnahmsweise rauh. Gr6ssere Krystalle meist braunllch.gelb 
nnd dnrcbsichttg, oder am oberen freien finde klar Weingelb , ito Cbrigeil 
braunlidi-gelb durchscheinend; kleine Krystalle vollkommen durchsichtig 
und Weingelb. Eigenscbwere = 6,83. Hfirte etwas grösser als die dea 
Kalkspafhes. Strich, wie das iPulver, meist mit einem Stich In's Gelb- 
liche. J^Afnn^en Im Glas-Kölbett , mit Heagentien und vök* dem LMbrohr 
liflVrlen den Beweis, dafts das Mineral vorbetrsbhend vanadSnsaurer Blei- 
oxyd mit Chlorblei sey. Soweit di^ geognostischen VerhSItnisse seine« 
Vorkbmmens bekannt sind, findet sich, dieses Vanadin-Bleierz in Drusen 
von Kalkbpath auf Bleierz-GIngen , die im Trias-Kalk aufsetzen. 



J. L. Smith und G. J. Brush: Danburit (Sillim. Joum. XvU 366). 
Vorkommen zu Danbuiy {Conneelieut), Gehalt der schönsten biri {etzt auf- 
gefundenen Musterstücke nach mehren Analysen: 

Sfi 48^10 • 48,20 

* ' • . . o^ao • i,oa 



51 { 



An 0,56 . — 

Ca 22,41 . 22,33 

Äg 0,40 . - 

B 27,73 . 27,1$ 

GluhungS' Verlu st 0,50 . 0,S0 

100,00 . 60,00 



Dblbssb: Fayalit im Schrift- Granit der IToiiriia lfoiinl«ift# 
in Irland (BulUi. §eol. 4, JT, 671 etc.). Schon Thomsoi« besehrieb daa 
Mineral unter dem Namen anhydrout »iKeate öf iron. Der Vf. , im Be- 
sitz zabireicber Musterstücke > wiederholt die Angabe aeioer Kennzeichen, 
unter weleben zwei unter rechten Winkeln sich schneidende Spaltung«- 
Flächen — gleich jenen des Olivins - besonder« hervorgehoben zu wer- 
den verdienen. Auagabildete Krystalle waren nicht zu aehen. Eigen* 
«cbwere =: 4|0O6. Eine vorgenommen« Anilyse ergab: 

Kieselerde . . \ • . • 20,60 

Eisen-Protozyd 63,54 

Mangan-Protoxyd • • • • 6,07 

Talkerde ^ 6,30 

Thonerde > Spur 

• 68,44. 



Digitized by 



Google 



176 

Han bat tt folglieh «rit eineiii Bisen^vielMii dii^in m Ihoii, iiikl ütB» 
•ta Gegcttwart im CbromH komi weniger befVeraden, dft 4tt QränH von 
Mmme ««cb Aogil mid Granat flibrt 



XBMaaofv: Beacbaffenbeit des Tombaxites (MinecaL NotiteeDy 
XI Yf S. 9). Pas ^ hokmuUlm im JlmMiacAMi VoifiiMMd$ vorkommeiMie 
Mineral ddrfte nicbta aejrn ala Niekdin. XryaUlle hatten die nnterauebte« 
M^ateraiAcke nicbt anfauweben. Die pbyaikaliacbea Etnenacbaften aind 
die nimlieben» wie die dea Ifickeliea, nur erscheint die Farbe atarker 
ia'a Temback-Braune %tnei^y eine Folge ftvaeerer Einwirkangen; denn 
anf gani friscben muacbeligen Bracb*Flfichen tritt die rotbe Farbe mehr 
hervor. Die vom Vf. gewählte Probe war gans frei davon und seigte 
m der OJaa-R5bre , nur anefelge Sfture nnd darunter das aohwarse Sob- 
MEjrd and metaiyacbea Arsenik» Bir^fenda einn Spnr gelber oder rotber 
Firbnog« 

J. H« C. A. BIbysii: neuen Vorkommen von Strnvit in Hmm^ 
hmr§ C2Msebr. d. geolog. Gesellscb. VI, 941). In der MunutOmr^gr 
Sirmsse fanden sieh beim Aufgraben des Orondea ähnliche glänsende Kry* 
alnUe, wie solche beim Ausgraben des ATibela j-KJrdken* Grundes enideekt 
werden. I^übei« Untersuchungen ergaben» doas an Jener Stelle ein ge- 
«MBcrtea Reaervoir sich befand, welcb^a dasu gedieat, Harn und andera 
Exkremente der in den hier frClber befindlieh gewesenen Scb]aobtefi> 
Schrangen getSdteten Thiere aufzunehroeo. Die Schrange wurde beim 
grossen Brande 1849 xer«tÖTt, das Reservoir blieb lange verschüttet und 
iioaalgerfihrt ^ und jetst faad ea sich mit einer au? der Verwesung der 
Exkremente hervorgegangenen grnolicb-achwaraen^ äoaaerat fettigen, atark 
Doch Anunoniak riechenden Moererde, niehi nAäbulich der Muttererde den 
Stmvits im i^ieo/aMCtrcAen-Grunde, nur dass letzte nicht in dem Grade 
feucht und fettig, dagegen mehr mit faulendem Stroh u. s. w. unter-, 
mengt war. In diesem Reservoir, das ungefähr 10' Tiefe hatte, befand 
sieb einige Foss unterhalb der Oberfläche ein achmaler Streifen von 
Kryatallen; weiter abw&rls hotte deren Bildung nicht stattgefunden, was 
darauf hihdeuten dörfte, dass sich jene Gebilde aus dem oberen treibenden 
Harne, nicht aus Bcsiandtheilen der zu Boden gegangenen Exkremente 
erzeogten. Das Aussehen ' der Krystalle ist von jenen aus dem NieoUi- 
EiroJien-Grande verschieden; sie sind bräunlich-oUvengrun , untereinander 
verwachsen i aber vollati^ndig aosgebildet. 



C. RAMMBtaBBao: Krystall-Forro deaMejonita (Ponoiuio. AnnaL 
XCIV^ 434 ff.). Ein gut ausgebildeter Kryatall vom VßMuo gab dem ?f. 
Yeranlassang zu einigen Messungen « welche die froheren von Mona and 
ScAGCBi vervollständigen durften. 



Digitized by LjOOQIC 



176 

F. HocficfBffBA: AragOBit-Vorkoaimeo in Batalt*Taff bei 
Ma$ekam iü BShm$n (Jahrb. d. geolo^. Reicbf-Anat. Yll, IM). NebM 
vielen Adern und Sehnfiren fein*faaertgen Scbnee-weieaen Arageaita Indes 
sich aach grosse unre^lniissig Kngel-fSmiige Konkretionen atingelifeo 
Aragonita von 3'— 4' Dnrchnieater. Die einseinen Stingel, oft 1" dick, 
waaaerhell, weingelb und violblaui laufen radial von eincai Mittelponkt 
gegen die Peripherie, der Maaae. Jeder einselne dieser Strahlen ist aaeli 
dem Zwillinga-Geaets der Biliner Aragonite aus unsibKgen dinnen Kry- 
alall^Platten snaaainengeaetsl nnd neigt daher die bekamita Zwiillnga- 
Streifnng. Wo bei swei nahe gelegenen Mittelpunkten die Strahlen aidi 
kreiitseni da eracheincn aie nicht aalten mit anskryatalliairten Enden. 



Btmnmämrz neue Zeolithe vam Ifanfa Cmiini in Taee««« 
(Berg. n. Hf tten-aOnn. Zeitung I^M, S. 21S). Biaher wurde wenig oder 
keine Msgneaia in Zeolilhen gefunden; dieser Beatandtheil Ist in jenen vam 
erwihntem Fundorte wesentlich mit enthalten, wie Bbcobi's Analfaen 
dargethan. Sie aind nur Spesiea bekannter Gattungen: der Schnei de» 
rit gehört sum LanuMmtit; der Sari t au dmi Mesotypen (dem Nefro* 
lith fluschend ähnlich); der Pikranaicim sum Kjhoit Seibat der ssil 
vorkommende Datolith ist nicht die bekannte, sondern eine neue Spesiea. 
In allen den erwähnten neuen Mineralien ist weniger Waaaer eathalte« 
ala in den ihnen ähnlichen. Ob der ebenfalla mit vorkomnende Prehnil 
nicht ein Waaaer-Ieerer aey, wurde nicht entaehieden. 



C. T. jACKsaN: Atialyae iet Allophans aua der Grafaehnfl 
Pellt in Teiinaaeae (Sillim. Jmum. 1866^ Nr. SS^ p. 119). Honigs 
gelb, Trauben- nnd Niereu-formig, in Adern von Kupferachwäna vor* 
kommend. Gehalt: 

Si 19,8 

Xl . r 41,0 

fi 37,7 

Öa 0,5 

Äg _. 0,1 

99,S. 



J. A. Mmos: Besiehu»gen twischen Atoro*Wärttie und Kry- 
atall-Form (Jomm. Aea4. nmi. Melene. PkUtd.lSSSy lll, 11, 105—134). 
M. gelangt su folgenden Schluss*Ergebnissen (S. 133). 

I. Es besteht keine unveränderliche Verkettung twischen Form und 
Zusammenfettang eines Körpers aus wägbaren Atomen [Mitscbbruch]. 

3. Die Form ist unmittelbar bedingt von gewissen Achsen-Yerhält* 
nissen, welche selbst das Ergebnisa gewisser Anordnongeik der Mole- 
kfile sind. 

3. Die Ordnung und Stärung der Atome aetat ein Bewegenden voraiia; 



Digitized by 



Google 



ITf 

Im 4§9 7un m$eißk $ m H n$ ^ tonA 4m Veriiul*ro«|cta io der Fum die Meier 
iMitit, «ad kHAnü^^^AmmäBetMi fence Beweget»! ^ia^ gleidieD oAbr ver» 
Ml wi iehen Blengevt Miiigee^ 

4« Dieee4 ^«rtgeede A^cfli bet Periodee 4er TJiÜi^etl und der RtoUu 

«. Wirmr kt tioe ^eMlHre MetnieUe WeiesMt, eki weecMtlielite 
£lmeitf M eile« Utptnnni fibeveH eo^eeead lo TeriederiicbeB Jtfeiigei- 
¥«li&llM«eeii. 

6. Witeie ist eieb eHbet loeficketeeeend leJeetiieli] aad anl «roaeer 
phpaiWbclier Xreft rereehriü . , , 

7» ]Lr|retiill-V<>r« Ut der eiclitbeffi^ RcpfieeeleDi des Aleei-VekiiiieM. 

8« leosMirpliev ftteper bebe» eufiMrad gleiehee Mom^Vßtmtmm [Kerrl 
Hsd gleiebe Atev^Wime.' 

-9. im eiafeebea «ad Bneluaai^iif eeetfrfen ieemorpbta •wppea ettobea 
«•Zahlen, «elehe die AteaHWInnc 'HiiedrMMB, im eMeeheai Verhüll 
mim mm eiaandep;^ ebea so ]eae, leelche des JMoBi*7Qlaaiea'a«edrJldteo.- 

!•• Z#ei oder aiebr Jlloaif ekwe Gräodetolee kinoea eia Atom eiaee 
andem .erselaea laid »gleidie Forai bewebreni oder «engekebrl; ^eiebe 
jUaaM'Zebl iei daher fflr de« lseaior|khieai«e alcbt ndkhig, 

tl. Ihttlkbbeil der [ltoBK;]|liiseniiieeselciing Hit fprsirSbalicb^ dedb 
skbC ebae AaelUboie, begleilet ^oe< i^lekbtr Men«e boaMOHer W&rme^ 

lt. Bei gewieeen Teaij^plUBren' hftaoea alle Graodeleie sor Anaabeie 
eiaer giciehea .Fecai gelaai^ea* -v 

18» VarAadlfOiii^ der Atoai^Wirroe ciaee lUspers bt bff teilet vea 
Teviaderaaf leei ee r ' Fe#ol« 

14. Atai»WSreie ist die Ursadie >voti tlsodidrphisBins aad Pelfme«^ 
fbisMa» felglitb Toa Ktf steJUFdrtti >iai AltKemeieea« Ul deaMach niebt 
4er WMasetoff doreb eeiae Afllaittt sor aod durch eeiaea bewegendca 
Eiollna auf die wSfcbare Materie die physikalisebe Graad«Ursache eller 
Krystallisatif n ? 

M. bescbrAnkt sich io den AosnihruDgenii woraaf diese |Sohloss-SAtae 
beraheo, aar auf dis Gebiet der Minfralogie ood Mioeral-Chemie; von da 
aiod alle seine sahireichen Belege eDtoommeo. Die Haupt -Grandlege 
seiner Argumentblionen bildet eine, nach einer histoHscben Einleitung 
aofgestellte Tabellei worin er 31 einfache ond 31 sasaromengesetste Mine^ 
ral-Stoffe in Gruppen geordnet aofTfihrt nad von jeder einsdneii beififigt: 
a) das Atom-Gewicht, b> die EigensdHrere, c) die verschfedeoea Angebern 
der Eigen-Wirme, d) d^B Mittel daraos fdi" )eden SlofT, e) die AtonT* 
Winae (nach Dolorg on^ Petit durch Multiplikation von a mk d), ferner 
f) dse Atom-Yoloaien (nach ScaaSDBR's und Kopp'« Methode berechnet 
aiittelst Tbeilong von a durch b) ; — . und g) bei den sosammengesetstea 
Miaeral-Sloffea ancb noch das Volumen nach Korr. 



Fk. Lbtdolt: aber den Metieorjitein von Sarkui (Sitaengs^ 
Ber. d. Wien. Akad. 18ö$y JTX, 398-406, Fg.). Am 13. Oktober i8SM 
Jahiitag 18S7. 12 

Digitized by VjOOQ IC 



1T8 

ioM' 3 Uhr K«ciMiitlBg& M m Botritk^ka ÜfkfflMHmr KdbftlM^ 8ti WtH^ 
ftrm wAraDd «tiMr KaaraeD*DoiioeiCArtig€» Dctmiilion '«fii Mcle^rilcfi 
•08 SW. oacli NO« xbobend •■£ 4«i Eifarthva eisM SiimoliMr* S«»- 
DOiiBK , welcher den Stein fallen sab und noeh «%btf w«tb t* tief mm 4«mi 
B#deii g;vii^ Der gösse SIein war In iaiebro SUitb« aef% r fl> c i W | vo» wel- 
«beo dca ^ösate 7 Hund d*/, Lolh^ ei« kleiacrfs 7' Lotb WieD.^ ei« aa« 
dves IftV, Lotb w^g» die nebtt andern In vertdnedese Hiada ibar> 
gingen. Erst jetst gelang es dem Vf., die meisten derselben uebe» e i fci » 
der «tt erkaHeai anil s» xu erkaaneo, dass der «Stein die nngeMra Farsa 
einer vierseitigen Pyramide von 6" Wien. LAaga^aa dar Saaia «a4 «IMNI 
M^' IMb^ besessen hatte. Die ursprfiilgliebcn FliebeB aitfd Ibaaia bebwars 
uad glteaeady wie bei gescbmoteeiieia Glaae^ tond tbeMsdanket^gratf ia's 
Scbwsrae liebend ^ mit vielen Blasen-artigen VeitiaAlDKei^ wie aie aa 
fioblackta voritoBMSM. Aber auf .dem Bend^ erkannt «oani 4Niss dbr^teia 
flbr mit einer dinnea daraHigao Kmste ibavaogen gaweaao; dia ianai% 
Masse istgraa, aaa kleinen roiidca oaalen oder Hiare|gelBiisaiten' KArMta 
•auaammea geselal) welcba doecJi «in «abr-feinkdmigaa gi^naaBlodaaiiUel 
»it Ueiaen metallischen Tbeilen sosaaimangelialtan werden, jedoah 'm^ 
dass sieb die Kasdn leicbl beraos*br5okela lassenj fiiganaehware «>flMt. 
Eine angeschliffene Masse wurde in Kilpler-yitrioi^Ldsnng gelegt^ um in 
Folge des afaldbidendeo Beschlags dia darin ^atbaltenen MatalUTbaildbaa 
beaiaD uoteBschietdem:a» kdaaeni wekha sidi dann in Eiaeni in gfelbUcheB 
Kupfer* oder Eisen-Kies und etwas blau snlaufenden. ?Magw6(kiea n e i ^f aeh a» 
den llassaQ. *- Dia arwibnten Kugeln haben aur bisJ''^ Dnadmiesaer nnd 
eine rsube Oberfläche; ihre Schnitt-FUchen sind Glas» bis FattwgHnae«cl| 
Öl« bis duMcel-graa nnd bisatn ; die HMa meiM » 6)«w. lXe<aMftstad sind 
tenen dicbt) andere bebl nnd viele ven ^betaragenar ZnsamabcfiaAtnuag^ weH« 
sieh wieder Meleorcisen, 'Magnetkies^ Kufifer* oder BiseB-Kicni, ala ITaopC^ 
Masse aber tbeüs Olivin dni tbeils Augit-Spfttb nntecscheiden liesaen, . 
Die chemische Zerlegung von 6,117 Grammen ergab A) 18,20 magite^ 
fischen uud B; 81,74 nicht maguetiscbett AiKbeil. 

A) Der magnetische Theil zeigte: 

Im Gänsen aerlfgbar in 

Bisen . 86,14 

Nickel (mit etwas Kobalt) io,oo 
Kupfer und Zinn • , 0,40 
Ssbwefel • . . • • ^>19 
Pboaphor .. . • , , 0J8 



»,07 



Eisen. . . ,,84/ll,wSchwefe|.Eisen; 
Sebweftl . 4,,Jn«cb dessen Abiog bleibt 

(88,44, und swar 
Eisen . . . 87,06^ 

Nickel . . lljdKCaoflOOTbeileberecbBetX 
Zinn U.Kupfer 0,4dl Nickel*£isent 
Phosphor • 0,20^ 

Der nicht msgneliscbe Theil ist tbeils in Cblorwasserstof-Slnre loa. 
lieh (Ba), tbeils unlöslich (Bb). 
' Ba) Die IBslloben Silikate besfortden' aas : 



Digitized by LjOOQIC 



17» 



RieMtoinre. . . . 30,77] 
noaerde .... 9,63 

Ei«eil 27,29 

IVuskcl (mir Mtiigtti) 1,51 

Kalkerde 1,02 

Talkcrde 30,93 

KaK 0,43 

Kairoo 1^8 

Sehw^l 0,29t 

reMoNler S^neintoft 4,058 
100,00 



nämUA 

1) EiaeiHSolplioret .<..... O^gf? 

2) Nickel-Eiseo ; t8|«0 

3) OH vi n, gemeBg^ mit etvirat Silikat, 

*nimlieh 

Kieael«flore 36,16(sr|8,78SMer8toff)> 
Theoerde 3,0« l 

Eiaenox7dul2l,43 (£c4,76Saaeratoffi 
Katkerde . 1,20 
Talkerde . e6,34(c 
Kali . . o,ftO 
Nutna . 1,27 
99,197 



)86,093 
5l4,288aaerfltolF)| 






Bb) Die nicht löslichen Silikate ergaben: 
i_ ohnt das dabei 



IM 

Oaaxea. 


ebeo. atoff. 




Kieselalnre 56,37 


57,29 d.Säure 29,8 




der Basen 


Thonerde . 4,13 


4,20 , 2,0 


Eisenozjdul 11,89 


12,08 f 2,7 




Kalkerde . 3,84 
Talkerde. • 17,39 


3,90 . 1,1 
17,67 . 6,9 


13,9 


Kali . . . 1,12 


1,14 . 0,19 




Natron . . 3,66 


3,72 . 1,0 / 


Chrom-Eisen J,60 


. • • • 


100,00 


100,00 . . 


2: 1 



Zslcgbar in 



1) 01igok|as = 34,03, nit Saoeratoff 

10,7i 



Das Verhaltniss von Nickel 
den dbrifi^n Bestandlhcilen ist also 
uotersncbten Meteorsteinen. Die Analyse 
REDTBKBACBfiii's Laboratoriom ausgeführt. 



Kieselsäure 20,63 . 
Thooerde . 4,20 . 
Eihcnoxydul 5,24 . 
Kali . . 1,14) 
Natron . 3,72 \ 
2) Augit = 65,&9, mit Saoeratoff 
Kieselsaure 36,66. . . 19,0 
EiHenoxydul 7,36 . 2,6 ) 
Kalkerde . 3,90 . 1,1 / 10,9 
Talkerde 17,67 . 6,8 ) 
xu Eisen und das von Nickel-Eisen %n 
wie in den meisten übrigen wohl 
wurde von Dr. Nurisany in 



2,00 
1,87 

1,19 



D. Geologie und Geognosie. 

L.Bffsnf: Riffstein-Btldnng im Kleinen an der Deuitekem 
Jfarilaae-Rfiate (Zeitschr. d. deutsdi. geolag. Gesellsch. 18SS/S€, VUI« 
119—181). Die weiten niedrigen Anscblfimmungen an den Muadungea 
der Btke and Weter in de» H$l$Mmier Busen erbeben sieb theila schon 
Aber den gewfthnlicban Fluth<Stand und bedecken sieb mit Griseni (das 
Haraebland), tbeils werden sie noch sweimal tiglicb von der Flnlh he- 
deckt und während der Ebbe entbldsst (das Watt). Beide besteben ans 
sa n d i g en, tbonigen nnd mergeligen meist bdmosen Lagen, welche namitp 
telbar ein älteres Gestein, Dilnvial-Bildungen oder eine mächtige Torf* 

Digitized by VjOOQIC 



ist 

Schicht zum Liegiadea zu 'haben pflegeo. Fette Getteioe «od Meilen* 
-mreit nicht zu finden, und Meüen-weit sucht nuui vergeblieh B«cb einen^ 
etwas grösseren Steinchen, deren Zahl doch in dem nahen Diluvial- Fest* 
land (jegion ist; nur die Schaalen am Meeres-Orunde lebender Weichr 
thiere kommen da und dort vor. Ist nun die Bewegung der Geteiten oder 
des Wellen-Schlag« su einem SchUmm-Prozesse geeignet , so bleiben diese 
Schaalen allein zuräck und bilden förmliche Muschel-B£nke, welche iq* 
dessen in Fol^e des Angriffes durch Eis-Schollen im Winter oder dn^ch 
heftige Sturme allm&hlicb versetzt oder verdeckt werden können, #ber 
von den Schiffern immer wieder leicht anfgefunden werden. Diese sani« 
mein d^e Schaalen zur Ebbe^Zeit >und sfchUmmen sie in Körben und grobe« 
Netzen, um sie an die Kalk-Öfen längs der Küste abzuliefern , deren allein 
zu I/elerse», wo M. wohnt, 6 sind, von welchen jährlich Jeder 8000— 
10000 Tonnen Kalk brennt, und welche so von Jeher das einzige Matertal su 
dem Mörtel liefern , der in der Gegend verbraucht wird. Kürzlich fand 
M. nun in einer Schiffs-Ladung voll Muschel-Scbaalen aijch kantige Bruch« 
stucke eines Sandsteines, der Spuren von Schichtung zeigte, kohlige Theile 
mit deutlich erhaltener Pflanzen-Struktur (Zosteren-Reste), Foramini feren, 
Muschel-Brut, Glimmer-Blätlcben und etwa 2 Proz. schwarze Körnchen 
enthielt, von denen die kleineu aus Titan-Eisen bestunden, die grösseren 
donkler Quarz zu seyn schienen. Auch einige Scbaalen-Stocke vorzugs- 
weise von Cardium edule und Balanen waren zu erkennen, die bei- 
sammen auf einem Mytilus edulis gesessen waren, dessen Scbaale aber 
jetzt verschwunden oder aufgelöst worden, obwohl andere Mytilus*Reste 
sonst noch erhalten sind. Schliesslich kam der Vf. zur Überzeugung, dass 
diese Gestein-Stucke nichts als erhfirlete Theile des Watts seyen, welche 
in einiger Tiefe im Kerne grösserer Sand-Watten durch den Kalk-Gehalt 
des Meer- Wassers gebunden worden , als dessen Quelle grössere Muscheln 
und kleine Foraminiferen zu betrachten sind. 



F. A. Qubnstbdt: Sonst und Jetzt; populSre Vorträge fiber 
Geologie (288 SS., 46 Holzeebn^ l Tfl., Tobingen 186S). Dieser Vor- 
träge sind VUI, jedei mit noch einer Reihe erläuternder Noten in seinem Ge- 
folge. I. Die Geologie unserer Zeit. 11. Geologisches Bild Sekwmient, 
111. Über Krystalle. IV. Enlwickeluugs-Geschichte der Erd-Rinde. V. Über 
Kohlen. VI. Sundfluth und Paradies. VU. Der Mensch. VIII. Meteorsteine. Wie 
man sieht, bieten diese Vorträge kein streng zusammenhängendes und abg«- 
rnndeles Ganzes dar, und wir wollen nicht verbürgen, dass der Leser 
ans der Überschrift dieser Vorlesungen immer glucklich zu prophezeien 
im Stande seyn werde, was der Inhalt srye. Doch geben der IL, HL, IV, 
Abschnitt s. B. je für sich allein ein Abgerundetes. In allen sind die 
praktisch in Geschichte und Leben eingreifenden Beziehungen vorsugs* 
weise herausgehoben.' Alle bieten dem Leser eine grosse Menge so aa- 



Digitized by 



Google 



181 

sMesder BflttbeihiiiKe», datt er bei dieser popolfren LektOre tlien i6 
Tide Unterhaltang alt Belebrans ündeD wird. 



y. ▼. Zepharovich : die Halbinsel Tikäny im PlallenMeB und 
die niebste Uin^ebuo^ von Püred (Sifznng^Bericht d. k. Akad. in 
Wien , XiX, 339 ff.). Das nördlicbe Ufer des PiaUemee'i, dem 8%ütader 
KomiCat sugeb5rig:9 bietet Geologen darch die manchfaltig: aoftretcnden 
l^ormafioDen nnd besonders darcb das Vorkommen der Basalte ein lehrreiches 
interessantes Feld. Die Halbinsel Tihany, deren Umfsng fiber anderthalb 
Meilen befrigt, stellt in ihrer Oberiicben-Gesfallnng einen nach SO. ge- 
streckten Kessel dar, von einem an der West- nnd Ost-Seite und besondert 
an letzter mit steilen Winden zum See abfallenden Gebirge- Walle am- 
geben. Dreierlei Felsarten setzen die Halbinsel zussmmen: tertUrer Sand 
and Sandstein sIs unterstes Glied, sodsnn Basalt-Tuff und Aber den beiden 
ersten auch Sfisswasser-Bildnngen, als Kiesel-reiche Ksiksteine und reine 
Kiesel- Massen. 

Der Sandstein breitet sich ungefUhr von der Verbindungs- Linie Het 
Ufer-Punkte nächst den Koppen Akasnib iomh und Fthd Smürknd gegeii 
SO. xussmmenhSngend ans. An den steilen Sutlichen und westlichen Ufer- 
Winden michtige Schichten des Glimmer-reichen su losem Sand zerfaN 
lenden Sandsteines. Im Sand und Sandstein kommen dänne Zwischen- 
tagen von Tbon oder Mergel vor. Einzelne Stellen sind reich an fossilen 
Resten. Vor Allem verdient Congeria triangularis Partsch Erwäh- 
nung. Man findet sie bis zu S^/V' langen Exemplaren in sehr lockerein 
Sandstein oder Sand, begleitet von Cardium plicatnm Eichw., Pa-^ 
ludina Sadleri Partsch und Melsnopsis Dufouri F^. Yer- 
gleicht man diese Schichten des Ungaritehen Terti5r-(Neogen.)6eckens mit 
jenen des Wiener Beckens, so finden sich dort die entsprechenden Yer-^ 
Steinerungen wieder in der sogensunten Congerien-Srhicht von limiiii ani 
Oeürfe u. a. a. O. ; es sind die Schichten des oberen brsrkischen Tegels 
ober den Cerithium-Schichlcn. Partsch gebfihrt das Verdienst, die viel- 
besprochenen ^versteinerten Ziegen-Klauen'' ffir die durch den See 
abgerollten und ausgeworfenen Spitzen grosser Exemplare der Congeria 
triangularis erklärt zu haben. 

Ober dem tertiiren Sandstein liegt Basalt-Tuff. Er nimmt die grdssta 
Fliehe auf THkany ein und bildet Schichten von einigen Zollen bis zn 
Biehren Fnss michtig.' Dieser Tuff besteht vorherrschend sos abgemn« 
deten Basalt-Stdckchcn , hin und wieder mit eingesprengtem Iserin nnd 
Olivin, verbunden durch ein bald mehr kalkiges, bsld mehr thoniges Zi- 
Beut In gröberem Tuffe ist Arsgonit als Bindemittel der Geschiebe von 
Basalt su erkennen. Ausserdem enthaltcu dieselben GerSlle von KaHt 
und von Thonschiefer. In fein-körnigen Tuffen finden sich stellenweisci 
K5mchen von Augit, Olivin, Feldspath, Quarz, sowie Olimmer-SchQppchen. 
Der aus xersetztem Tuff hervorgehende Iserin-Sand kommt nur sm west* 
lieben Ufer gm Fasse des Sfitmkeryee vor. Per Iserin lisst unter deikf 



Digitized by VjOOQIC 



18t 

Hikroäkop Insolare Krjstalle, Oktaeder «nd KombiMlioiieii im Ofttttdtri 
mit dem Hexaeder erkennen. EifceDBcbwcre =5 4,817. Gebalt onch Ridfr 
▼. HaübrV Analyse: 

Eisen-Oxjdnl 27,04 

Eisen-Oxyd 40|88 

TiUn-Oxyd 27,76 

Kalkerde S.78 

90,45. 
Ferner enih&lt der Sand kleine Körnchen von Zirkon nnd Granat| 
««eh 6limnier«Scbtippehen. 

Die {(ingsten Schichten anf Tihamy geben sich durch die eingcschloa* 
tenen organischen Reste als Susswasser- Bildungen zu erkennen. Es sind 
theils reine, theils mehr oder weniger kieselige. Kalksteine, letste biUi« 
ige Anascheidungen von reinem Qnarze enthaltend, endlich qnarEige.Mas* 
•en mit einem nur geringen Gehalt von kohlensaurer Kalkerde. Der sehr 
feinkörnige fast dichte Kalkstein enthält Petrefakten in grosser McngCa 
namentlich Melanopsis Bonei nnd M. buccinoidea Fia. und eine 
Planorbis. -^ Das Haupt-Gebilde der Quarz-Massen sind die Gruppen 
Kegel- förmiger Hügel am sudlichen Ufer des Kti-BaMon. Wahrschein« 
lieh sind es Quellen gewesen, welche an der Grenze von Basalt-Tuff nnd 
Sandstein aufgestiegen, dem Wege nächst und durch erste Srhichten ihren 
Gehalt an Kieselsäure und kohlen.<aurer Kalkerde verdankten und in der den 
froher vollständiger geschlossenen Kessel von Tihany erfüllenden Wasser- 
Ansammlung die jüngsten Sedimente veranlassten. Es ist dann nicht 
befremdend, um die Ausbruch-Stellen jener Quellen* grössere Aussehe!« 
dnngen von reiner Kiesel-Masse zu finden, welche die ungeschichteteo 
Kegel nun bilden ; such wäre es möglich , dass letzte unmittelbare Quellen« 
Bildnagen scyen. Weiter weg von jenen Quellen -Punkten wfirde sich 
regelmässig und diinn-geschichtet der Kalkstein ab(fblagert haben aps dem 
poch immer Kieselsäure enthallenden Wasser, welche letste so alle Schich- 
ten desselben mehr oder weniger imprägnirte und sich auch selbstständig 
in Lagen, Nestern und Adern ausschied. 

Einst bedeckten die Sedimente, wovon die Rede, einen grösseren 
Flachen- Raum. Dass die Bildungen in die Zeit nach Erhebung der Halb- 
insel fallen, ergibt sich nsmentlich aus ihrer Lagerung, über den wenn 
auch wenig aufgerichteten Basalttuff-Scbichtcn und über der Grenze dea 
Sandsteines, das tiefern Gliedes. Die Zeit der Erhebung van.Tihany fällt 
nach der in der Tertiär-Periode stattgefundenen Eruption der an und 
Dächst dem nördlichen See-Ufer gelegenen Basalt-Massen, welche erst in 
den Detritus umgewandelt und als Tuff in Schichten unter Wasser-Bedeckung 
abgelagert werden mussten. Tihany, das emporgehobene Stuck aus dem 
Qrunde des ehemaligen tertiären Meeres, gibt ein Bild von der Beschaf- 
fenheit des Grundes im heutigen Plaitensee; wie breit dort der Saam des 
Basalt-Tuffes gegen den Sandstein sich sieht, welcher die übrige Fläoho 
einnimmt, dem entsprechend findet man letzten an der Sfid-Spitze der Halb* 
|nsfl und am andern Seo-Üfer im Samo^ymr Komitate bei 8»tmi^4* 



Digitized by 



Google 



Itl 

oiehtlea Qraii^-Slrvckf» 4yyM«M* nuFür$4 ^ 44|rcb.«»iii0 HfüllkrKS^e bf*« 
IWMte PltflKMM^ebMnp, jai^eKf der crwüml« iienii*8«Dd ?prsacKdi 
M BUW0k. NMb Fi^ iHjhxmr's AoiJjfle «ntbiU df r P(«llMiM«-Siib|MiMt( 
•«(iiir^eUftores Pintroii (««bibirO . 0,3390 
•cbwjBfelf «iir« Külkecdr. . ,. • . !^009l 
kolilMSftur« KtlfceMk .,»*., «0,7,487 
kohlensA^e B^tercrde . • • • i^r^opo 

Tboatfdtt r • * « 0,Ui0 

EliseQ- und ^fanKanoxyd • r • . ?yl960 
Kieselerde un^ Sni^d ..«.». 30»oaa7 
Bitameo oad orgaojspbe Subetaos 12,3000 

WM«er a,0341 

yei:la8t o,oo70 t 

99,0503 
ond verdenkt seine Eigenscbaft^n uod seinen Gebalt an Basen ebne Zweifel 
▼orsöglicb dem Ba«alt-Tuff, als dessen feinster mit Sand und organiscbea 
Sobstansen gemengter Detritus er, sich daratellt Freie Koblensftnrs und 
das sdiwefelsaore rfstron, sind i(n See-Wasser selbst enthalten, ,, 

Was die geognQstpscben Vrrbältiiisse von Füred betrifft, se verweis^ 
der Vf. meist auf BsunAnT^s Untersuchungen. Die rotben Sandsteine und 
die ihnen untergeordneten Kalke van. Balatan-Füred sind Reprikieotanten 
der Werfener Schiefer | der Kalk von Köpee-KeUya gehört, wie die fos* 
allen Reste dartbun, dem Mutchelkalk an, dessen iluftreten in diesen so 
wenig bekannten Gegenden von nicht geriogem Interesse ist [vgl. <|<^brh« 
tSSS, 730]. 



M. Hoansa: subfossile Seethier-Reste aus Kelaißßki am 
lethmue von Koriitlh (Jahrb. d. geolog. Reicbs-Anstalt, VH, 173 ff.)^ 
▼on Th. ▼. Hbloubich in Athen wurden 87 Arten subfossiler Seethier- 
Reate eingesendet, welche er selbsct auf dem Wege von Xaiamoki uacb 
tMirmki in einer Höbe von 30'— 30' ober dem gegenwärtigen höchitei| 
Wasser-Stand ^s nahen Meeres gesammelt. Sie finden sich daselbst in 
einem aaa zahllosen Muschel-Fragmenten snsampiengebackenen Kalk*Saode, 
in welchem kleine abgerollte Stucke von Serpentin und röthlichem Quarz ein* 
gebettet aind. SImmtliche Arten leben noch gegenwartig in dem angren- 
zenden Meere. Unter ganz gleichen Verhältnissen sind ähnliche Ablage- 
iingen foasiler Reste fast. an allen Küsten des MUieUaniieeKen Meeree 
gefunden worden | so auf Maren selbst, auf Rhodue^ Ct/j^em^ SiniUenf 
an den KOslen von llaUen (Ponnuoli), Algerien^ Spanien u. s. w. Diese 
Thataaeheo lassen vermuthen, das« in einer früheren Epoche die daa 
MUteitindisehe Jfeer begrenzenden Länder gehoben wurden; ja sorgfälti« 
gern Studien lassen selbst die Annahme als wabrsebeinlich gelten, dass 
aäsMitlicl^e Kontinente Europa, Alten, und Afrika diesem Hebuogs-Prozesae 
ttBt^rvorfca nrnnuK üteeV dieser 4oeicbt hätte sowohl der A//anK#eA« 



Digitized by LjOOQIC 



IM 

IhMütf «fs aaeb dM BHttd9ikH$üh$ 9Hwt sar ••gMattntM Ple«ffeiK&poclHi 
•tne weitaiat m^Sitere Aaidefmaogr gebabt; demi <e« war in ''17tii'o|Ni dt^ 
•ddireiitliehe aod sfldfieb« Tbeil von F^kiiftiteteft, daa ilTirfii«^ und «^^H« 
DmitfS-Bceltaii , da» WieMr iittd I^jrdritdU B«ckcn^, di« iVaritieiilidl« 
Ebene, ein grotser Tbeil RutHtmiB, das wefte P&'iftal o. a. w. mit 
Waaaer bedecitt. Daa KaspiMche Meer stand noch in ümnittelbarer Ver- 
bindung mit dem Schwärmen Meere; Afrika selbst war eine Insel > denn 
die Landenge von 'fiPues bestebt «acli den Böhmni^en, welche die Kom* 
misaion sur Anle^ang^ eines Kanalea einf^eleifet bat, g;r0ssteBtheils aoa 
Foasilien-reicben TertiSr-Ablagernng^ , die sieb erst tvt Jener Zeit |te- 
bildet haben können. Die Bncbaffenheit der Wiiste Sekara^ fem er die 
bfiufigeu Funde von Neog^en^FossiKeri in den Provinaen Oran und Alf«* 
riem deuten darauf bin, dsss ein grosser Tbeil Nord-Afrika*9 tu iener 
Zeit Meeres-Grund war. — Diese Hebung, von der wir so viele apre- 
ebende Beweise haben, kann aber, nach den Erscheinungen an urtbeilen, 
die aieb uns darstellen, keine pTdtsliche gewesen aejrn, sondern muss 
äusserst langsam stattgefunden haben; denn wir finden in allen Schichten 
der Neogen-Ablagerungen Burojnt^e eine saccessive Verinderung der 
Fauna, bis endlich dieselbe gintlich jener gleicht, welche gegenwliii|^ 
noch im Meere lebt. So finden wir in den unteren Schichten dieser Ab- 
lagerungen Reste von Thicren, welche einen subtropischen Charakter 
aeigen. Die Fossilien Atr darauf folgenden Ablsgerongen nfihern sieh, 
je mehr die klimatischen VerhSItnlsse zu den Jetxigen herabainken, den 
gegenwärtig im MiileUSndieehen Meere lebenden Thieren; ao s, B. atim- 
men von den 87 aus ItalaaidH eingesendeten Arten 50 mit den im Wie* 
Mar Becken vorkommenden Versteinerungen nberein. 

„Je mehr jedoch in Folge der Hebung der Wasser- Spiegel sank, ond 
je mehr aich daa Wasser selbst durch das Znstrdmen von süssem Wasser 
In geschlossenen Becken änderte, desto eher starben die Seethiere, welche 
nntrr diesen Verhältnissen nicht mehr leben konnten, sus, und es bildete 
sich eine neue Fauna (Cerithien-Schichten) im brackiscben Wasser, wie 
wir dieselbe noch heutigen Tages im Eaepieehen Meere sehen. Endlich 
sank der Wasser-Spiegel so sehr, dass auch selbst diese Tbiere nicb^ 
mehr leben konnten, und die wenigen Sfisswasser- Mollusken [??] Sn un- 
seren FIfissen sind die letzten Überreste Jener reichen Fauna, welche ^e 
Meere belebte, die unsere Länder bedeckten.'' 



6. Jbnzsch: Pechstein- Bildung (Zeitschr. d. geolog. Gesellscb. 
VUI, 43). An mehren transparent geschliffenen Pechstein-Blältchen Gber* 
zeugte sich der Vf., dass die für ursprungllrb Wa'sser-haltige Eroptiv« 
Gesteine gehaltenen Pechsteine von MeUeen^ SpeMekaueen und Brmnu» 
dorf sämmtlich Gemenge verschiedener und vernnderter Mineralien sind*. 
Sie lassen sich zum Tbeil auf ein unfern /7r<tirfi«dor/' anstehendes , dnrcb 
glasigen Feldspatb ' Porphyr-artiges Gestein ztirfickffihren. fn der Nähe 
des Br&wmd&rfer Kalk*Bnicbes sammelte der Vf. HandstOcke der Felsart, 



Digitized by 



Google 



fSS 

wi«li. oidit in' PeebflUio inii««waB4dto ÜlMiteale de« •rwllmtea glitigfia 
P«ldfpatl»lialtif(«i Bm i t mu aogesthoi werdeii«' 



g«s in BMaMM (Jtbffb. d. Gralogw ReidM^ilMtilt VlI^ 194 ß.}. Dm 
Z«otv«» bildet eia Konpies M&cblin^er breiler Btry-Rtfekeli , di« 8» der 
Bmr§9tmMer HSbe (S9S8') und im ÖdmsMnkm^ (9906') ihre gf«eiite kr« 
babenbeti erreichen. Von dieeem Zeotral-Stotk laufen fast radial nacb 
allm Hioiaiela- Gründen, fj^aebieden durch tief eiDgeacbnittene« Bacb- 
Tbiler, Berg-Ketten mit einaelnen Kegel-f5raiigen Spitaen. Daa btaalti- 
ncb0 F«f0l«*€Mlrya in lfe«aesi aeigt «ioe IhnKche OberMcbev-Oeatalt. 
J« ireil#r vmi Zentrun, uat' so niedriger wnrdfn dieae Berg^ZAge und 
lia«o ideb endlich in 2 bia 8 Standen Entfernung in einaelne Knppen anft 
Aber aclbat bia auf eine fintfemung von vielen Meilen* treten In ihrer A»r 
cioniderreihang dieae aber Am ganse K0rUkmi$r Gebirge nnd bia ifl^ 
Bti99$Ht00 und ^MtsifMrge neeatrenten Koppen aal topographiaehen 
Karten nacb denllicb hervor, wie wenn daa Grand- Gebirge vom Zealron 
der Srnption aoa nach aHen Riehtangen genprungen and in dieaen Sprfin- 
gen and Spoltea dberall die heiaa -^Hdsaige Baaalt-Maaae ana der Tief^ 
e mp crged mngen wAre. Die Gealelne sind Ibeila thoolger Gtimmer-Baaalt 
■od Baaalt-BIandelatein, tbeila auaaerordentKcb Olivla* und Angit- reicher 
Porphyr-artiger nnd dichter Säulen-Baaalt Dia aehftaaten ond kelosaalstett 
SAolen voa einrr Klafter Nichtigkeit aiebt man an den eincelnen Basalt* 
Koppen am MhMOiaiier^e bei We9$piim. Phonotith apieK eine weit ge*> 
riogere Rolle ala Im eigeaf liehen BSkmUfeken BHiMgeHr^, Die ansge* 
acicbaetaten Phonolith-Masaen aind der Brämiiekamer Btrg uod TtchehoH 
bei Tktmim§y der Bn^eihiUMer SM09fi^r§ otid der Sekdmkvniein unweit 
KmrM&i. Tracbyt findet sich nur am Spftolarfe bei Ttpt dnd am Prohöi 
mmiker Berg, 

Der Hauptdarchb^ruch der Boealt* Gebilde masa unter Waaaer atattgCN 
fbndeu haben; Dieaa beweisen ungeheore Masaen von ausammenge- 
acb'wemmtera Schlanmi uod basaltischem Tfflmmer» Gestein. Mit einer 
Hicbtigfrelt von 600^ an eincelnen Stellen umgeben aie ala grobe itonglo* 
^berate Mantel-fBrmfg das ganxe Basolt-Geblrg in horftontaler Auflsgening 
aar dem Grnnd^Sebirgey Braunkohlen und Basalt,' bia tu 910o' MeereshShe 
auteigend uod oft mit Jtingeren baaaltiacheii Krgiesaungen weclyselhgernd. 
Ala fein abgeachwemmte Tvffb aber breiten sich basaltische Schlamm* 
llaaaeB auf wolfe Entfernangen aos, fast aber das ganse Gebiet dt$ BB* 
§9§ner BraankoMen-Becketta. 

Die Im Baanlt- Konglomerate eingesehloasenen Baom-Sllttme geben an 
efoer OMrfcwdrdigen Krsebeinong Teranloaaang ; HjHDiifosR maehle cnerat 
vor Jnbmi aaf ein lolcbes VarkMniaeii bei HMmkmiHrIk üafmetkaam. 



Digitized by 



Google 



IM 

a(«rl«cb0n ^n. IUisl«i»#fM*BclMitM in^en «idi «iDilkli MaMni» ms 
4cmi.6e«(AU mi^ Qbedlicbe uumeifMtiH hervwrgtbl, daat si* Qt^ur^m^ 
l^ch BwmSilmm^ wäre»» Jctat Mt ikr iMfcreRaiMi, dendat-Hds ft i hs r 
finoahRi, ?oq Kalkspath ui Arag«nit«FlMriii aat^effillt WM diäter blk* 
tp«tb doreh eiodrini^nde T«gt*'WM8er nwff^MM «ad foHgeÜhrt» an bMbatt 
laletzt hohle Rohren-fSrmige Löcher übrig. Bei Zweikmu^ öatlicb rom 
KarUbadf kann man an einer ateilen Fela-Wand nahe bei einander etwa 
60: aoJaber LMier e&blaa> van V^f" Dorchmeaaer bSa so 4 tmd V Und 3— 6 
KMfler In den Felaen biacin-reickiaDdi ao r^geloiaaig, ala wftrco aie kteal- 
lidb aasgebobri* Volka^Sagea faaaen aia ala* Wobonngen vo» Zweqgaa auf 
und nesBeu dieaelben Zwerglö^bar. 



A.G*ScimutR: geognoatiache Übersieht dea rrc^>l9,«A<rfe« 
lau bah^B Norden (Reiae4iach den Nordaalen der EuropÜacben Aoac« 
laoda u. a. w. II) t ff.). Von plotoniaeben Maaaen treten aaTi Atigit-Par* 
pbjrr, Diorit ond Protogyn (oder Granit). IHa zuerat genannte Felaaat 
Ün4et ana» aowal im hoben Gebirge | deaaen Kern sie autmaebt« Angit^ 
Porphyr nnd Dioril aeigten aficb wirkaanii um aünder erhabene Ee rg«Ketle« 
in ihre gegenwartige Lage zu bringen. Des Protogyn^a gedenkt der VA 
nur nach LsHM^rifi^a Angabe. Unter den Sedimentir-Gebilden berrache« 
Tbonacbiefer und Qoarifela; jener verliuft sich diireb unaibliga Abalof«»* 
gfo in Geateioe^ welche ala lyTalk-Thonschiefer'* beaeiebnet werdaa; dlot 
aer aetat in der Hauptkette die aoaebnlichatan GipIVI» die bedentendatea 
lUmma auaammen und umaddieaat in seinen Drusea-Riumen Qaara-Krjr* 
stalle» von $eefabfern dea aecbaebnten Jahrbuaderta fflr ^oa ArtDiama»- 
teo gebalten. Dia Nord-Kiala dea Featluidea an der Jm^ritham SirmM^^ 
aowie die gegenüberliegende KMe bildet aehwara-grauer dichter KaUuttaiat 
der keine fosaileo^ Reate fuhrt. Ferner findet asan einen licble-graucn 
fein*kürnigeii Kalk und acbvaraen Ortboaeratiten-Kalk. Steta treten die 
aedimentiren Geateioe mit iceneigten Schiebten auf und in gleichCQrmigar 
Lagerung unter einander. Sie wurden simrotlich gehoben diKoh in dei? 
gaosen Llnge|^£rstl*eckuBg der Brrg*K«tle emporgedruogcoe plutoirische 
Maaaen und erlitten dabei maacblaltige mehr oder welliger weaentUcha 
Änderungen; ea aind metamorpbosirte Felaarten. Waa die jöngaten Ge- 
bilde betriffi» die ala fiberbleibael der Zerklüftung und Yerwitteruag 
lUterer Geateine deren ausgehende Schiebten bedecken» ao trifft man aolcba 
im erforacbten Gebiete aU Trnauner- Boden, ala thonigea Schutt- an4. 
Schwemm-Land y ala losen Sand und Gerolle verbreitet. An dieaea geo* 
gnoatiacbe Bild reihen aicb palaontologiacha Bemerkuagen ^om 
Grafen A. voif KsYasauNO. Die gesammelteo Verateineroagen gehfirfti. 
fsat alle dem Berg*Kalk an oder den Permiacbcn Schichten. Die einaiga 
Auaaahme macfatn unbestimmte Pflanaen-Reate in breiten Band-fBrmtgen, 
aaweilea djcbotoman Aosbreituagan von faaariger Textpr auf Ssadateiaea 
aa daa U£ora de^ Xtifimm,- Dar patrogiapliia^ba Uataracbi^ |daa ITra f. 



Digitized by 



Google 



MI 

hthm4. daa» mia ««cIi mi RelMid»« iivtMvckeidf« Ikiibb. wfm m 



W. Hhokiosr: 4 i« bellica OeschUbe •«• de» Leiikm*G4^ 
hir§B (Wien ImIt). Ei» meiidHIrdvec tertiirea Kopglonenit e»ll eUu 
gticbioetepea im iDoern bohlen KallisteiB-Geecbiebeii} dat. %m Immr^Ua m 
LmAm-Gskirf^ an Osierrmck wHgr der Bnn» iMiitomt, .Dm BiadewUlH 
dieser Qctcbiebe ist ein siemlieb reiner kobleneenier Kalk, eelbtt mit 
Enlkepnth, in welchem Sand4L5rner liegen, also ein Kalfc-Sandatei». Die 
darin eingeacblosaenen grSaaeren nad ▼ollkoannca abgerandetm granen 
Kalkateia-Geachiebe (wahrtcheinlieb nrepröngliisb ans dem Cbtrgaags«Ge* 
birg e bemibrend) enthalten mehr koblenaanre Magneaia» als dss dieselben 
riiuicblieasende kalkssndige Bindemillel. Sie sind im Innern meist boblf 
wie eine Nns«, anefa suweiien gans weggefahrt, nod dann erkennt man 
in dev Masse den Bindemittels die hohlen Riume^ In welchen sie ehemals 
eingcscblosseQ waren. HAioufoaa äussert die Meinnag, dasa die Gebirgif^ 
Fencfatigbeit in Verhiodnng mit Kohlensäure das ganse Geetein durch und 
dareh mfisse durchdrungen haben, der Magneaia^Gehalt mdehte dadurch 
»lerst ans den Geschieben nnd denn auch die Kalkerde fortgeffihrt worden 
sejo. Ihre Ansböhlnng wäre die Folge dieses Herganges, die feste Einr 
Schliessung der Geschiebe in dem minder leicht iSulichen Bindemittel habe 
aber die inssereu Theile der Geschiebe, welche jetst meist nue als eine 
Schanle voehanden sind, gegen die Auflöanng schitxen kennen^ 



roic Hmofiiun: geologische Verhältnisse von Nafpß,§ in 
Sisk^nkürgem (Tageblatt der M. VersammL deutscher NatorL su Wien 
ISSSf S. 50). Die nächste Umgebung des am Fusse des Ifii/Io- Berges 
nnd des CistraMer Gebirgs • Zuges liegenden Berg- Reviers besteht aua 
Gronstein-Porphyr^ welcher auch das Ers-fuhrende Gestein im S9§^§§r 
Bergbna bildet und dort von sshllosen Kluften und Trfimen durchsetsi 
wird, welche^ nasser der gewöhnlichen Zusammensetsnng des Trscbyts, 
Bisenkies, Manganspath, Blende, Bleiglans, in den Klüften aber Telln^ 
Erse fähren nnd ebeu darum reich an Gold sind, welches im nordöstlichen 
Theil des Ranmes häufiger als Freigold auftritt, daher auch die Bergleute 
die westliche Gold*Formation von Ht{}i0 bis gegen Jfcferot nnd Fü%€q 
von der Tellur-Formstion im Zentrum von iVejysf selbst sowie von der 
nordöstlich vorhandenen Blei-Formation unterscheiden, deren Grenzen aber 
noch nicht sicher gestellt sind. Gegen das MaroM'Thäl zu wird das Halb- 
mond-formige Gebirge, welches die N9gyü$er Bergwerks- Kolonie umgibt, 
von Trachyt-Kegeln, die theils isolirt und theils zu zweien nnd dreien neben 
ciaaader emporragen, gleichsam geschlossen, ihr Gestein läset manche 
Yarietäten wsbrnebmen, uod Bruchstücke von einigen der Kegel irritiren 
£e Hsgnet-Ifadel stark. Die von den gegen Cßewieid im Jfaroa-TM aöd- 
östlich beobachteten Gebilde aind rötblicber nnd mehr oder weniger aaadigf^ 



Digitized by 



Google 



im 

Thon, vott iem et QfieolsohiedMi, o% er den Inrptthett-Skradsteia Mig«k8rt 
oder tlieih nit Tradiyten ond Porpbyreo in Verbindani^ steht. 



HopRiiit: fiber die Inssere Tenperator der Erde und flbri* 
j^eii PtaDeten dea SonneD-Sfafema (Tke Lmtd, BMnh. PMoi. Mm» 
fs^. 186$y Mai > Bm. wnhf^rM. de Ginif^ 1860, d, XXXU, S10-^S16)i 
Wir fheifen noaero Leaem den Aoazng ana der Abbandlnng ttt g;elebrten 
Pb^rtikera mit, weil er den Einflnsa von Yerbiltniaaen wfirdig^C, die viel» 
leleht niebt immer aaf anserer Erde die nfimTiehen wie jetzt geweaen alnd. 
' Die Oberflfteben-Temperafnr der Planeten ist uns, mit Ansnabme 
unserer Erde, nnbel^annt, muss Jedoch abhingig aeyn 1. ton der Tempe- 
ratur dea Welt-Raams^ 2, von der Wärme-Menge, welche ihnen die Sonne 
mittheitt, 3. von der ^igenthfimlichen Natur der einzelnen Planeten, ins* 
besondere a) von ihren Atmosphären, die wenigstens bei einigen derselben 
w&hrscheinlich vorhanden sind, b) vom Grsde der Schiefe ihrer Rotations- 
Achsen, e) von der Wirme - Leitung, der spezifischen WIrme und dem 
Wärmest rahlungs-YermSgen der ihre Rinde sussmmensetzenden Stoffe. 

Die Erd-Almosphäre ist fsst ganz diatherman ffir die von der Sonne 
kommenden Wärme-Strahlen, und eben ao acheint ea sich zu verhalten mit 
der direkt von den Fixsternen ansg^henden Wärme, welche' die Tempera« 
tur des Welt-Raumes bedingt. Alle diese strahlende Wärme verliert, wenn 
aie die Atmosphäre durchdrangen und der Erd- Oberfläche ihre Temperatur 
mitgetbeilt hat, zum grSssten Theile daa VermSgen durch Strahlung wie- 
der zurfickzugehen und durch die Atmosphäre hindurch dem Welt-Raume 
mitgetbeilt zu werden vermittelt Leitung, Fortffihrung oder' theilweise 
Strahlung. Soll aber auf irgend eine dieser 3 Arten die Wärme nochroala 
den Weg durch die Atmosphäre zurücklegen, so muss deren Temperatur 
In ihrem unteren Theile höher ala im oberen, und zwar um to viel mehr 
höher sejn, als Jene zurückgehende Wärme an sich beträchtlicher Ut Die 
Temperatur dea oberen Theiles der Atmosphäre (t,) muss der Art seyn^ 
dass in einer gegebenen Zeit, die von ihr in den Raum übergehende 
Wärme-Men^e derjenigen gleichkommt, welche von äusseren Quellen her 
zur Erd-Oberfläche gelangt und von hier aus fenem wieder zurückgegeben 
wird, t, ist also unabhängig von der Aasdehnung der Erd-Atmosphäre. 
fn den unteren Theilen dieser letzten muss die Temperatur um so mehr 
zunehmen, je mehr man sich der Erd-OberJ9äche nähert, und nennt man 
die hier herrschende Temperatur t, , ao ist klar, dass t, um so grösser 
werden muss, je höher die Atmosphäre ist. Man darf hier nfcht Obersehen^ 
dass t, die eigene Temperatur der atmosphärischen Theile repräsentirt und 
vielleicht weit von derjenigen verschieden ist, die ein Thermometer an deir 
äuaaeren Grenze der Atmosphäre zeigen wfirde, weil der Stand dieaea 
Instruments nicht nur durch den Aastausch dea Wärme-Stoffa zwischen 
seiner Kugel und den Theilchen der Atmosphäre, sondern auch durch die 
den Welt*Raam von allen Seiten darcbsetzende Strahl-Wärme bedingt 
wäre, welche auf die diathermane Atmosphäre keinen EioÜuss Susserii 
würde. 



Digitized by 



Google 



16f 

yescfaüiter Kocel» aber 4tA Greimeii «fer £f4iAtmoiip|iire ««f,. so WM« 
«r BM Üe Tenperatar diMts TbeilM dei Welt-Raimea «ag^Abfo, wie «ie 
dkircb die StnliloPK aller Wlnue-Quelleo. dea Uiiur«f«iMM% 4ie Stomnt mu^ 
tf einif , henrorgcbfttfiiit wird; «nd, beüode aidi 4er so gescbtote 
TberaMMMter bi^reidieBd weit von der Seooe und allen PUoelcD eotfernl« 
aa wfirde aeiB SUod ia alleo Gegenden dea Sannen^Syateais nagefiUir dar 
BtelHba bleiben. Dieas w&re dann die beständige allgemeine Tewperatnr 
daa Interplanetar^RaoBfees (T>. Sie wird offenbar gröaser als t, aeyn^ nnd 
wenn wir ansem TberoMoieler bis in dia obere Grense der AlaiaspbAra 
bembsanken, so wird er eine Temperatur awisefaen T nnd t^ anseigen. 
Senken wir ibn noah tiefer» aa wird er aueh eioe. nocb tiefere Temperatur 
angeben) weil er von einer dichteren Atmospbice umgeben ist, .und so 
weiter, bis endUeh» weon man sieh der Oberflflcbe der £rde s«i nabarn 
beginnt, dieser annehmenden Erfcillnog die höhere Temperatur der alsio- 
apbiriachen Tbeilchen entgegenwirkt 

Ea iai abo in dar AlsMwpbire ein Punkt vorbanden, wo derThermo- 
mtttt anl'a Minimum ainkt, um dann bei fortgesetater Annäherung nur 
Krde wieder an steigen. £a kann denuMich ferner die einen Planeten um- 
gebende Atmaaphire, je nach ihrer melir oder weniger grossen Ansdebnung, 
die Temperatur aeinrr Obevflfiche fiber die dea umgebenden Ranmaa en> 
bihen eder unter aie berabdrfioken. Was die £rda betrifiti ao kennen wir 
dnrchana nicht die Hohe, in welcher der Tb^rmomelor aufhSran wfirde an 
sinken I wir wiaaen nur, dass aie betrftcbllich aeyn muaa. Gibe ea aun 
Planeten, deren Almospliäre niebt so boeb w&re, daaa der Thermometer^ 
wenn man ihn bia an deren Grenaen emporbSbe, dann auf aein Minimum 
beraliainken kSnnle, so ist Uar, daaa eine Erliöbnng dieaer Atmoapbftre 
eine Erniedrigung der Temperatur der Oberfläche dts Planeten veranlaasen 
Siiaale, wahrend im gegenl heiligen Falle jade Vermehrung der Atmosphäre 
auch eine Yermehrnng der Temperatur dea Planeten herbeifuhren mnsste. 
Wie nun bei unserer Erde der Thermometer- Stand, von einer aehr grossen 
Käbe an abwarte immer mehr und mehr atcigt, ao muaate auf irgend 
welchem mit einer ähnlichen aber höheren Atmoaphäre umgebenen Plane- 
tan die Temperatur wärmer ala bei uns seyn, vorausgesetst, dass die B«> 
ilrablnag beider durch die Sonne nicht ststtfinden kenne. Wäre dsgcgen 
die Atmosphäre eines Planeten niedriger als die nnserigoi so mfisste evch 
die Temperatur aeiner*Oberfläche kahler seyn, voranageaetst, dssa jene ao 
niedrig wäre, daas der aus dem Welt-Bsunie in dieselbe berabgelasaenO 
Thermometer aeinen tiefiiten Stand nicht darin erreichen kannte« Hätte 
dieaer Planet endlich gar keine Atmosphäre, so musste die Temperatur 
aetner Oberfläche, den Ausschluss der Sonnen*Strablen voraoi^eaetal, ^lem 
dea Web-Ranmea gleich aeyn; aber wir haben nicht die MiUal au b^ 
stimmen, wel^ifaea die Tea»peratur unaerer Erde im Falle jeuea Auaseblussea 
aeyn wirde. 

Der Vi. hat mit Hilfe der Paisson'schen Formeln den durch die B«- 
atrablnng von der Sonne bewirkten Überfluss der Erdrinden^Temperatnr fia 



Digitized by 



Google 



IM 

^» rerfebMviieti Brtitatt ib«r di^Jettfge TenperAtttr b^rMbiitt, welche 
ftlle Tbeile dieier tüode olme Beüribluoi» dorcli dl« Sem» vod M AbcT" 
•11 glcficber Btftfftblttaf dttrcb die Sterne geviefWMMi hthen wärden. Aber 
4iete Ztnabme der T^iii|ieralar omte eSoe YeniiebrMg der Wime in der 
Alflwepbire rerealaeeett, wekbe mI die Teaiperatar der Erde siiHtefcvriitmi 
moBB bift sur Hei-itellaDip des Oleicbg^wicbtet. Br ^laagt la dieeer Hi<- 
eiebl kü de« Retultartei daee an eineai geKebenea Orte der Brde der G«» 
aaaiiBl-Effekt der SooDeo-WArme fast doppelt ao gross als deijevig« iat^ 
"walcber rod der Bestrablnog darcb die Sonne oninUtelbar berrfibfC« Die« 
aea festgestellt, wdrde dit Temperatur aof der gaaaea Oberttebe der Er^e, 
weao die Wirküag der Soone beaeitigt werden bdonte, nor-^ M^4 C aeys« 

Die Jibriiche Variation der Tenperatar dar Erd-Dberflicba 
•cbeiot in jeder Breite gleieb aeyn su mdasen ant derjenigen der ala ba^ 
ribrendea Luft^Sebicbti in Gegenden wenigatcnS) wo niebl wagrecbte LoA^- 
«der Waaser*Str5nivngcn oder die Leitonga-FAbigkeit der die Erd-Rtnda 
bildenden Stoffe eine Abweicbung bedingen. 

Von da aef üe ibrigcn Planeten öbergebead bemefbt der Vf. anerat, 
dssa er nicht glavbe, daaa die uriiprfingliabe oder inner« eigen« Wiraaa 
-derselben nocb einen merldicben Eioiuss auf ibre jetsige ObaillAebe loaaerei 
Wenigstens was unsere Erde betriA, ao kann die Teaiperatvr ibrar Ober» 
iicbe mir etwa nocb um einen geringen Bmebtbeil dnea Gradea weiter 
^■ken^ ao lange niebt luaaere Uraachea eine Änderung reranlasaen. Vor* 
•usgeactst alao, dasa jene weoigateos eben so alt ala naaere Erde aeyeti^ 
iMadek ea aicb ancb bei ibaan mn iöasere Einflfiaaa, niobt um Ibr« 
eigene Wime. Wdrde daber eoaere Erde mit ibrer {eteigen^ *Atmoapbira 
in die Babeen des Nepfuna, dea üraeoa oder Satuma veraatat, so wfirde 
ibre T empe ratu r eabeau — 80*^ aeyn, da die Beatrafalong dar Sense In diaa«e 
Entfernungen nicht mehr bedeatead aeyn kaen. WAchae ab«r die Höbe 
Ibrer Atmosphäre» so misate auch ibre Temperatur verhAltnisaniAssig au« 
nehmen. Wblsh's Beobacbtuagen über die Temperatur^Abnabma au Grunde 
gelegt nimmt der Vf. an, daaa eine Erhöhung der eraten^um a6,oe0^40,«0«i' 
dte Temperatur der Erd-Oberflacb« bis an dem Grade vermehren wtrAe^ 
welche onaere gemAaaigte Zone jetst bat. Daaaelbe gilt ron den geeaen» 
tett 3 Planeten aelbat, .wenn aie eine fibnliebe Atmoaphäre und von aolcber 
HAba wirklich haben. Ihre Temperatur wörde ziemlich gleichmAaaig anf 
ihrer gansen OberiAcbe und im ganacn Jahr« aeyn. Eben ao bei JufiSter^ 
mir dasa die BestraUeng der Sonne ihn unter dem Äquator um etwa s^ 
hdber erwärmen wArde. Ea ist daher nicht gegrAadet, daaa diene Plan«* 
Icn ihrer Entfernung von der Sonne wegen sehr kalt aeyn mAaaen. 

Waa den Mara^ den n&cbalen Planeten aoaserbalb dar Erde b«tnffl) 
«D wArde er bei einer Ahnliehe» aber um ll»^«««— ie,eoo' h6b«ren Atme» 
apbAr«, ala die Erde bat, ein« Aquaterial-Temperatur ron etwa lA^S and 
«m Pole «-^ io<* beailaea, und wArden die Jibriieben Variationen in Jader 
Zone ungefAbr halb so gross als aof unserer Erde aeyn, wenn Leitunga« 
Pibigkeit, elgentbAmKcbe WArme und Strablaoga-VeitaAgen aeiner Kruate 
Ücaclben wAreo« 



Digitized by LjOOQIC 



toi 

SthitirtdH— y 4er Mmkim di« anbn dfr¥«|i^ii0 «i^melit, m kiioe ifirft 
■ittle Äqiiateriftl-W&me auf MP Gr, w«a%0r dcii fittwg-^r ftoHioilHil«« 
AUeilmiy derselben dareb Laft-StrAiBDOf(eii o. •• Srtlicbe, wabrscbeiolich 
bciricbcliebe UrMcben, ihre nittle Pol- Wärme auf + 16® C Eine Ver- 
■«ntfemair ^r B§be. du* Al«9i>9pb|ia itärd« Jrdo«b'dieee TciD|ierMlnren 
ioi tleicbcn YerbdllDieae bemibMelien. S» «ber die SthkH der Aebifc 
der VewM viel beMabÜicber ud *w»r bie vo« 7S^ mtäg^mammm wii4i 
so mwB der Oßng dar Jabree-ZeUea ei» giMifeb vtivicbiedetitr w«rdMi 
md die bdfbeta iäbrliche TeMpermtur «n die Pol», faUan. Httte ^die YeMb 
di« AtaMtfibire der Er«le bei n^ Sobifle^ ae binte« abfcaaebe» Ten. der 
b a titmt a l e» Ableitmgf dde baobal« Tfmefafr dea Ai|aatera auf M* «nd 
die der Palt mC A(^ Wen« daK€«ail die flöbe.der, ACaMapiiSre «n S6,oe#' 
der der £rda bliebe, <o iW^i^ die anMle Tewperatnr der Iqiialoriab- 
die BBaerer «mAaeiften ZoneJiiebt dbeiaebreitea umI die d«ir 
PaI« aaf Aiwi 40<» bleib», alae aoebv 18—13^ «bar der Iquaturial-Tenlft^ 
wUu Boaerev Erde« Deeb wäre mSglicb} daaa die Wirkaag der Sonaeft» 
i^rablea doüreh «i«0 aM Waaavr-Dfioptctt rckbere Almoapbdre modifitili 
vicdc -r- NIbB»e aaaD bei der Venaa. eine der imaerigca durobaaa ibi^ 
Jiche Ati e a p bire bri einer Scbif fe der Afbae^ vm i6<^ an» »a wfirde Ibr« 
Jabrea-Yariation nngebeaer groaa aaalaUfP «ti^aea ymi trabracbeiaUob 
mm TH^M? dber und anitr die »little Teaiperaliv.boaiiiiaD| jedoeb.dorch 
dia wi^reabfta For(|4aaaflas der WlraM und, die Natitr der ibre Bblie 
bildaodeo Staffe beeia4aaal werde«. Ein« YeiwlDderapn ihrer Höbe, u» 
SMM' wirde wabnebeialiob d^ Betrag der JlbrJScben Ulpgleiebfaeil «be« 
ae wohl vernmidera #la den der aniHien jibrlicbaa Tlmpendar« . DleM/p 
Jibriidre üi^lfifibbeit.apf. etwa ,40® aarJIcbgcIlibrU wdrde itie ^laf-Tei|N 
paraMw «wiacben 0®, qiid 80® Hbwaaken, die balblAbrige llagleicbbaik 
aar Aqaalor aieb aof lO^-ll® belmifta, iai Gaacea als« gefea 2^® bttra* 
gta 9 deai Zero^Pnakt ia deren Mitte gedacbt Eine aacb weitere Erai»» 
drignag der Almetpbire wfirde auch die mittle Temperatar dieaea Plaae* 
les ▼erbUtniaaaidaaig veraandera» eine HjFpQtbea^ idw »icbft oarertrlglicb 
mit der Aaweaeabeit ciaer ao greaaen VUngß von Waaear-Dana« in ibrer 
AtaMapbire aeyn wardet daaa dwrcb dieaen die WirJuing der Sctaaan^ 
S&ableo aieb vanaiadert«. 

Per Moad bfiMat eich ia gaaa eigeBibtolkhea Verb&Hniaaeii» theite 
dareb 4mk glnaücbe» Mangel einer Atmoapb&re. und tbeila darcb die Lftage 
actaar Balatiaaa-Zeit. Aaa erateai Qmade wdfdei weaa ma« allea Ei«> 
iaaa der Soane aaageachlaaaen denkt, die Xemferatar aeiaer iüraatf der 
daa WaM-lUaBkea gleicb atebeaw Wir beben ann Jieia Mitlei xn beatioHiea^ 
aai wie viel dieae Temperatiir voa der der Erde uAt^r aoelegen Yerbilbr 
abweiabeo wfirde ^ die Ht sa — 39®» aogennaomea bat. Aber wia 
aia a«cb aejm ai^ge, ao maaa die ^naeihWiraie die Teosqiierelor daa 
Äya l tra aitf dem Moade bia m 40^ imd d'ieseiaer Pole biv anf aar 
weaige Grade erböbea. Beaiaae unter aoleben Yerhftltoiaaen die Mond« 
Eiadc die Blmlicbe Leitnaga*FIbigkeitK Eigeawftnae nad gleicbe« Sirab* 



Digitized by 



Google 



109 

tan^-Ym^nSg«!! ml$ die ^toff £rtf«, $• intote lü«. i*ila&tlJeli^.3to|ie- 
rtlffr-yariatMD in teiser A^iMofkJ-Qc^tnd. aageiitiMr tfn imi4 hb. 6*% 
JiBi|«€b an den ffolm viel ireoii^r hctngeB» 



" H. V, OncHSN : der Tau f d*ilf^«r Wüii^ (TerbAiidl. dei mrtnrliiiCdr. 
Veraint >d. P^nwSsehen Rh^intnnde etc.' XIII) b, 111, 381 C). 13nter ell«A 
Hagtl-aeilmi^ xwiscben Rhein mid J^IAa den Abfall in's NerMetUsekä 
Fleehlend beitiiebncnd » findet sieh' kanm eine nndere , weMe dem 11M#» 
hMj4r WMtd kn A«»debniin|^, Selbstelindiffkeit und Eigentbdmlfiebktfit 
glcidige«tellt werden könnte. Die Nemen der Gebirge sind gelten tebmrf 
beieicbnend, da eieb die Unt benMten der Oberfliche «nndbfeltt^ 4n einan^ 
der verkNife») Diees ist auch beini Timiekurfer WM der FatL Die Ttt^ 
breitnngt der GebirgstParmationen und der Zuaamaiteffliai)^ feold||^aebi»fr 
£r»cbeintt»gen grenst die Gebirge^Nanien seMrfer g^tfn einander «iFy 
msd sa nraimt der Vf. ^ea Namen Tmuoiwrfer WM in de^ ailgemeineli 
Bedeutung^, wie ihn FniiDa. Hopfmaniv* gebrauebc bat. Es wird hiemaeb 
der weatliebe und sudwestifebe sebar^ Rand dea N^riimtt^km tMgef- 
iiandea Ton der JHewMl bis cur Bm$ unter dieser Benennung xasammeiis 
gefksst, das nordwestliobe finde ist der Htueierg bei Asnaryem» das aOdt. 
liehe Gnde der Bmr^km^ bei BoirHn^kttmtm 

Der »igeognnstiaohen Skiate^^ wie die bescbeldette ÖbMsehrifl dietet* 
wkbtigea Abhandlung lautet, liegen eigene ältere >und Severe Betfbadi^ 
tungen DficwBN-a Ober Ant IPevfaterjrer WM aum Grund; feiger dienten 
(die B^ricbte ^. Rvams^a iWr die von ihm vor einigen Jahren ausgefübrlekii 
geognoatitfeben Unteranebungen WuipMeM^ sowie umfassende Reiae^ 
ffoiltsen pRfBVR. HorTMAifN^s aus den Jahren t9M4' und 1BMS4 Was die 
verliegende Miltbeil an g besonders bedeutend macht, dsa iai, data der VL 
dem Miasbraucb der Hebongs-Syitteme von £cib db DsAfWorlT auf dam 
Wege der Beobachtung tbalsSdiltah, nicht polemisirend theoretiaefa, ent» 
gegentritt 

Die äussere Gestallung iit^ Temioimrfer WMes steht In engem und 
nothwendigem Zusammenhange mit seinem geognosliacben Inhalte, mit der 
Lagerung und petrographtsohen Beachafenbeit vorhandener Gabirgaarten. 
Im Wesentlichen macht derselbe den nordfistlichen und östlichen Rand der 
Kreide-Gebilde IfeMiphahme aua. Ungemein versebie^en davon isl der 
aidli^be Rand dieaer Bildungen, welcher vom ktken Leu In^ nabe GW. 
Richinng den AbfMI des WeitphMsehen Grauwacke- und Kobleb-Gebirgea 
1»is iriiMnr^ begleitet, fttdedi er eine fiacb^geneigte. Vorstufe des böbmre* 
Gebirges ausmacht» Eben so Hast sicb^nooh ein Rand von Bt v e t fe i m bla 
düng in der Rkhinng geg^n SW. verfolgen in einaelnett Im Tieflande 
kaum aus dem • Dilnvlom vorragenden Erhebungen derselben Förmatdab 
«en, welche am NW.« und W.^Rande unter den<Kreide*Gebildea hervor» 
treten. Nur awiachen Ödkif und' DuUimtgi auf 8 Meilen Linge, lal 4er 



• IHtfitellaag vom aoHhrmtllekeä BiüUokUmd. . • <» 

Digitized by VjOOQ IC 



19S 

KteMe-Bmeo von Bluter gegen W. geoilbef. Die Kreide-Ablagerongen 
in demelben Defaraen einen FIScben-Raum von ongeflbr 190 Quadrat- 
Heileo ein. Hier berrtebt in der kreide-Bildong eine fast soblige Lage- 
rang; am tfidlieben Rande erbeben sich die Schichten unter wenigen Gra- 
den. So ist es auch noch im sddlicben Theile des Teüiohurger Watdei 
nSrdlteh bis gegen Hom, Der steile nach O. gewendete Abhang d€% 
boiien Rfidtens von Bwlinghäuäen bis Born wird von den K5pfen wenig 
nach W. geneigter Kreide -Schichten gebildet Der obere und steilste 
Thcil des Abhanges besteht daraus; anter demselben treten iltere Sdiich- 
tea Tdnr mittlen (braunen) Jura bis zum bunten Sandstein reichend hervor 
sad zwar in den verachiedenartigsten Nelgungs- und Aufricbtungs-Ver- 
biltaigaen, wekhe den tieferen nnd flacheren Theil des Abhanges in 
mancbliltiger Gestalt zusammensetzen. Die Rcbungs- Linien, die Lagen 
£caer Sdiiditen bestimmend, laufen von S. nach N., der Richtung des 
T0mi 9lmr §ßt WM— in aehiem sadlichen Theile psrallel. Ihre Wirkung 
srigt aitb in der Lege der Schiebten, aber nur auf sehr mittelbare Weise 
üi der Oberflicben-Oestaltung, die, dem petrographischen Charakter der 
Gtbi t gs - Bildang entsprechend , sich ändert. Der Steilrand der Kreide- 
IKldnngeB am Gat-Randa bei westlicher Scbicbten-Einsenknng ist gans 
der allgemeinen Regel entsprechend, wo die neueren Ablagerungen zu 
einer bedeutenderen Höhe als die ilteren ansteigen ; eben so die ungemein 
indw der ScMcfaten-Neigung entsprechende Abdachung gegen W. 

Im nordwestliehen Theile des Teutokurger WMes von der DSren^ 
Hkimeki bis gegen JKHer ist der Rand der Kreide-Bildungen steil aufge- 
richtet, die Schiebten stehen theile senkrecht, theils sind dieselben sogar 
ibergekipipt und fallen widersinnig ein, nsch NO. stott gegen SW., so 
dass wtn die älteren Schiebten auf den ] fingeren ruhen. Von der Dorm- 
9tUmdU bis Mrf/boMatwfti ist Huschelkalk die älteste Formation, welche 
in der Achse der Erhebung hervortritt. Dessen Schichten sind in der anti« 
kHniscIieB Linie in einen Sattel - Rficken umgebogen, neigen einerseits 
tbcber gegen NO., andrerseits gans steil nach SW. und in einigem Ab- 
Stande von der antikliniachen Linie, wo sie fiberstfirzt sind, ebenfalls steil 
gegen NO. Die drei Berg-Rficken, welche in dieser Länge des Hfigel- 
Zagea auftreten, unterscheiden sich durch die Formationen, aus denen sie 
bestehen; der äussere sfidwestlicbe wird vom Pläner gebildet, der mittle 
vom Sila (Neocom), dem untersten Glied der Kreide-Formation, der innere 
nordösdiche und zugleich der niedrigste von Muschelkalk. Zwischen dem 
äaaaem nnd mittlen Berg-Rficken erscheint die dem oberen Gault ange* 
biriga Sübiebten-Folge des Flammen-Mergels; zwischen dem mittlen nnd 
iasem Berg-Rficken treten dagegen in mehr und weniger anhaltenden 
Zigeo auf: Weald- Bildung (zwischen Kreide und Jura), oberer Jura 
(Pintland), mittler oder brauner Jura, Lies und Keoper. Der äussere 
Berg^Rtlekeu des Planers erhebt sich unmittelbar aus sehr ebener, von 
Dilavtal*Sand eingenommener Fläche. Der innere Muschelkalk-Bergrficken 
tßkL von der DSretuMudU bis UbeüSMen ebenfalls in eine Fläche von 
IKIoviil-Sand ab, der aicb bis fiber Lemgo ausdehnt« Ydn hier bis Bof§' 

Jahigaag ISftT« IZ ^ t 

Digitized by VjOOQIC 



AoM«Pl#«ii wird dar MutchelMk daf)cli Ktiip«r «bififtsapi, m^ vtlc)«* 
l4At folgt, der die Ebene von Bm^muhr^ eioDiniBl. 

Der weatlicbe Tbeil des TmmfAwrger WMu Yon itm^i hi9 «n Mm^tm 
Ende bei Bgoergem ist einfacber gesUltct^ Die Neisnng 4er ScbicbiM 
dtB PUoers in finssern Rucke« ond des Hilses im ionsr«! veraiindert sieb 
yon 70 bis 36® im VerUuC gegen W.; der inssere Backen erstreck! sieb, 
bei sboebmender Hdbe, immer ssebr unter Düovisl-Saod. Die Wenld^ 
.^- Bildung begleitet den ianera Röcken bis gegen ürsdblerAselr, von bier •« 
9nit Dilovial-Ssnd und mit dem Alluvium der ikkeakükr§m$r Am bedeckt« 
Bei Jkmrg dringt sich auf der I^erd-Seite des ionero Rockens eins beson* 
dere Berg-Gruppe, das ikurger OeUr^t^ dessen böcbster Punkt, d|er ßirmh 
t$rff die vorliegenden Racken weit öberragt, so nahe heran, das« sie imi 
po mebr dem Teuiokmrfßr Walie xugerecbnet werden sa innssan soheiAt, 
als dieselbe hanptsicblich aus Hils-Sandsfeia besteht, dessev Sahiobtan 
eine Wnlde bilden. — Unmittelbar im NW. vom Hmr§$r Ütkir$ß «ad vom 
Rochen dea WMi$ durch das flache G$lluiheek-Tha getraont, ateigt dit 
^ aebr susammengeaetste Gruppe des Bü§$^9 empor, woria Woal4*Bild«ng^ 
^"^ mittler Jjiro» Muschelkalk, bnnter Sandstein, Zecbstein, Roth«Uegovid«f 
nahe zussmmengedringt auftreten. ^ Endlich erhebt nah aul def N.-SeiAa 
der IkkeM^rmMT Aa die ausgedehnte Berg» Platte von |Lohlen*Gebirg<^ 
irolcbe abweichend von Zechstein, bnntero Sandstein, Muschelkalk, |Ua» 
per, Lias und braunem Jura umlagert, vom WM€ durch das breita m^ 
Dilovial-Sand erfüllte Thal getrennt ist. Wie es scheint, findet vom söd- 
Ijchen Rsnde dieser Berg-Platte an eine einfach« südwestliche Schichten* 
Neigung statt, welche durch beide Hügel-Zuge des WMm forts^tst. £a 
fehlt hier die selbststindige Heb ungs- Achse, welche dem Uuffgi gegesn 
fiber noch vorbanden ist. Die Schichten*Stellung im Mgmkuknmr lU^hien* 
Gebirge folgt einem andern Gesetze, als die dasselbe umgehenden Gesleina« 
ea erschfiot sls ein aus seinem ursprünglichen Schalten • Verbände ga« 
trenntes oder Insel-fprmig abgenagtes Stfiak-Gebirge, fremdartig in dev 
gegenwärtigen Umgebung. 

Diese allgemeinen Züge genügen, um au «eigen» welche grosse Manch» 
faltigkeit von Erscheinungen im Schichten-Bsu, ia der Entwickeinng der 
verschiedenen Gebirgs-Bildongen, in der Abhängigkeit der Oherflicheiw 
Gestaltung von diesen Elementen der Teulcikur§sr WM beim . fietrachteu 
feiner Einselnheitcn darsubieten vermag. Der Raum gestattet niobi^ auf 
dea Vfs. nmatöndlichere Angaben cinsugeben, wir wenden uns den FoLi 
gerungen su, welche sieh am Schlüsse aufgestellt finden. 

Die Reihe d^r Gebirgs-Bildungen im besprochenen HögelrZnga unN 
fasst einen betrichtlichen Tbeil der überhaupt bekannten opd iat von des^ 
fitesten anfangend: Steinkohlen-Formation; Roth-Liegendes;. Zechit ein f 
Trias (bunter Sandstein, Muschelkalk, Keuper); Jurs (Lias, miiller und 
pberer Jura); Weald-Bilduog; Kreide (Hils-Sanditein , Gsult, Flammen^ 
Mergel, PUner); Diluvium, 

Das Steinkohlen«Gebirge seigt sich nur in der Berg-Platte voa 
Ikken^ührtn. Die Aufrichtung aeiner Schichten und di^ Änderung seiner. 



Digitized by 



Google 



wsyrtntlMM Oberiicii« war «rlblfc«, «It d«r Ztohtteia anf deasMlbtn ab« 
ftlagwl wwfdn\ 4cDD «r Ie4tekt jtiea Gebitfge ia abwtieheofler Lagermi^» 
l>cr ateile Sid4Uii4 dlestr Btirg^Flalte nmie bcrtits TiNrliaDde« aty« 
nd 4eaMelbeB mmb gnnt Tiefe vartiefva, wo so viela ScbicMeo-Abaltsi 
Ml da» aacbfolgnitoi Pkrtodan atatliadaa honuten. 

B^ib-Liegandaa, am Hu$ffel aafkrttand ood «odana in weiter Ent«» 
fernnn^ ff^S^o O. ao Sfid-Rande des UmrmUi reicht aoi Rande dee iUm* 
Uiknm$r KeUeA^Geblrgea aar bis lU diieM Niveaa, data ea tod Zeebutein, 
bwaeai Saadaulo and ifiBferen Gebilde» vollatindig bede«i[t werde« 
BHuale. £a iai nicht an eraiittelni wie sich die Zeit der Ablaf^erang dea 
Rotb-LiegeBdeii au jeMr verUUt, ia welcher die AsfricbtaDg der Schichten 
daa Kabka-Qebirgea oad die Vertederoagen aeioer OberllSche erMgte, 
da beide Ge b i n g a arten ant eioaoder ki keiaa Berfibmog in dieaeai Oebiatd 



Zaeb^teia iadet akb in kleiaen iaolirlea PartUe'n anf de» M§m* 
Kablen-Gebirge in einer nach seiner Ablagerang wenig v%r9m* 
darlsA Lair«; ^MTCICcn wurden einselne am Sid-Raode deeaelben Ten den 
mnnabfilticalen Yertedemngen ergriffen. Der Zecbstein, das Roth-Liegenda 
•aa Jjgffal bedenkend | nahm er an deasen spileren Hebnngen Theih 
Aap Ost-Rande dea lfM|M/lao*en Granwacke-Gebirges aeigt der Zeeb« 
alein eine wenig veränderte 8chiehten*Lage, er erlitt nur Verwerfungen 
gan i M Bacbaftlich aiit aeiaar Unterlage, ea kteneo selcbe felglieb erst nach 
dea Zecbsteins eingetreten sejm« 

BvDlar Sandstein, Muschelkalk ond Kenper acbetnen in 
Btxirke in gleiehmAsaiger Lagerung anf Zechstein zu lelgeir. Sin 
iai afidlicben Tbeile des 7snM»rfer WaHei Anfriditttngen ihre« 
SebidMeo «nd Anderangen ihrer Oberfläche vor Ablagemng afininitlicber 
Kreida<^ttbikle erlitlen, letae Änderung aegar vor Ablagerung des Lies« 
Kanper und liaa folgen twar unmiltelbar auf einander; indessen findet 
in dieser Gegend d c nnech eine greeae Trennung swischen beiden statt> 
nni aolcben Andemugen Zeit an lassen, da die obern Keuper* und diu 
unter» Liaa^Saadsteine gfinnlicb fehlen. Die drei erwähnten Glieder der 
Trina knmuien voui S.-Ende dea Ifa/dee bia au den Rand dea MemHtkr0* 
nur Kabkn-Gebirgea vor, fehlen aber am sfidlirhen Rande des Kreide* 
Beckena von Mmniter von iKteenlAn gegen W. bis sum Rhdn, eben ao 
wie ihre Unterlagen 2^echttein und Rotb^Liegendes. Es fragt sich daher: 
bis s« welcher Crrense sich dieaelben unter der Kreide-Bedeckueg vo« 
ihren Hervortreten an der Oberfläche in W.- und S.-Ricbtnng auadehnes 
ai6gen, oder was ffir eine Gestalt die einstmalige Kiste des Meeres ge- 
habe, in de» die Triaa abgelagert wurde, von Es^emko in NW*-Richtung> 
gegen lätanäMreii au? Die Triaa iat daa Steinaals-fäbrende Gebirge in 
KW^iBMrwfNi. Da wo also isi Becken von üfibieAr die Kreide*Bildnng 
die TMnn nicht überlagert, wo unter der Kreide in dienen Gegenden daa 
YnricoaNnen der Triaa nicht wahrscheinlich ist, dsrf auch kein Steinsafal 
etwnrtnf werden. Wichtig ist jene Frage auch in Besng anf die Auf- 
MKbHQg der Fortae^^ong den SteSnkeblen*Gebildes der JInär unter dea 

13* 

Digitized by VjOOQIC 



1« 

Kteide iin Becken von MümsUr; denn, wenn icbon nneb der Mitt« dietei 
Beckene kin die Micbtigkcit letoter Fornielion inmier wehr innlnunt« •• 
wild doch da, wo die Tritt iwitcben den Kreide-Biidnnf^en nnd der Oker^ 
flftcbe det Eoblen-Gehirget aaftritt, die Tiefe bit ta leltteM «uttfrordtBl* 
lieb cnnebmen nnd nur mit aebr viel f^rfitteren Scbwieriffceilen an erreicben 
aey«, alt in den Beairken, wo beim Feblen.der Triaa die Kreide-Gebilde 
unmittelbar dem Koblen*Gebirge anfliegen. 

Die Glieder det Jnra'a linden aicb in dietem Gebiet an der ObeHUcbe 
nnr aebr aerttreot. Bei ibrer Ablagemng matten tie notbwendig einen 
anttmmenhängenden Yerbreitongt-Betirk gebebt beben, der die jetat ver^ 
einsehen Parlbie'n eintchlotf. Im tfidlicben Teiifoterftr Wmlde nehmen 
ein an Hebungen und Stfimngen Tbeil, welche die Tritt^Sebichten vor 
Ablagerung almmtlicber Kreide^Bildungen erlitten. Ihre Lagerung aeigt 
aber eineatbeilt, dttt ihr Vcrbreilungt- Betirk in einigen Gegenden Aber 
Jenen binauagreift , welchen die Triaa einniowit ; ao greaat liaa atellenwciae 
nnmittelbar an't Koblen*Gebirge von MetMkrm und greift Aber Kenpwri 
Mntcbelktlk und telbtt den bunten Stndttein bin. An mehren Pjmktea 
inht Litt auf Moacbelktlk, greift tlto Aber dtt Verbreitnuga-Gebiet den 
Kenpert hinweg , oder aeine Abltgerung erfolgt« erat nachdem der Keuper 
Ibeilweiae aeratört worden. Die ioatertten Punkte, wo Liaa in dieaem 
Gebiete auftritt, tind Mkdme und Weldsi der mittle Jura reicht gegen S. 
bit tum Ralek§H0r§ bei Voikmar§em. Dtt tfidliehe Verbreitunga-Gebiel 
tcheint tchon nrtprfioglicb einen tcbmtlen Buten erffillt tu beben, to data 
die Liaa-Grente unter den Kreide-Bildungen dea Bechena von Jföntler 
aehr wabraeheinlicb viel weiter gegen N. und O. lag ala {ene der Triaa. 
Die Verbreitung det Liaa war hier betchrinkter. Liaa, mittler nnd oberer 
Jura treten in dietem Bedrke fiberbtupt in tebr geringer Mftchtigkeit auf. 
Damit hingt auch dat abgeriaaene Vorkommen auaammen. Die Schlchtett 
Bind nicht in irgend einer VolUtindigfceit entwickelt, obwohl ale im nahen 
We$er*QMr§€ in grotter Aotdehnung vorhanden. Dieaa mag aieh 
tbeilt darauf granden, dtat der im Tn^Mmr§er Wdid tichtbare Theil Jener 
Bildungen dem uraprdaglieben Ablagernnga - Rande eebr nahe geweaen, 
daher die Schiebten nur in geringer Mächtigkeit abgetettt wurden, theila 
dfirften durch tebr bedeutende Zerttdrungen und Entblöttnngen die abge* 
lagerten Schichten wieder w^ggeritten worden teyn. Der eintige Punkt, 
wo oberer Jure bekennt, tm Kreuimkerg SO. von IFerf/ber, mutt urtprfing- 
Ucb mit einer allgemeinen Verbreitung dieeer Schichten-Felge im Zuaam* 
menhange geetanden haben. 

Die Weald-Bildnng bettebt ana einer untern Abtbeiinng, Serpulit 
(Serpuliten-Kalk), und aue einer obern, Weald-Thon und Sandttein; Jene 
wurde im Meere, diete im brtofcitcben oder Sdta>Wttter tbgelagert Dia 
Verbreitungt*Bezirke beider Schichten -Folgen tobelnen nicht weteotitcb 
von einender abauweichen| aber, eo weit nach dem Vorkommen der Weald« 
BHd'ong an der gegenwArtigen Oberfliche getebloteen werden kann, aind 
ale durohaua veracblejen von jenen der vorhergehenden llteren Fommtle« 
nen. Die Bildung dea ndrdUcben Randea fOr dia Verbreitung der WanM* 



Digitized by 



Google 



lOT 

8cki«hlM »dkr die RM0| welche hier das Meer bef rentle, in welchem deren 
AblegerMif erfolgte, setkt ■olbwendig die Heban^ der früher an dieter 
ÖrtKdilieit «oler den Meere gebildeten Schiebten dea Jera'a and der Triaa 
veraoe. Deaa dieee Hebung mit einer betricbtlicben Anfiriohfang* der 
Schichten und mit bedeutenden Zeratdmni^en derselben Tcrbanden gewe* 
aen, seigi die Ckense der Weald-Bildong^ zwischen Borglüht nad W^lk^* 
Mmkamaem eebr beadmnit. Diese Hebung hat beinahe die Richtong* dea 
NW.-Theile8 des TmMmryer WtMet von SO. gegen NW. gehabt und 
iat die Illeate Hebang in solcher Richtung, von welcher hier ein Zeugeiaa 
erhalten worden; dieaelbe iat jfinger als der Jura und ilter als die Weald« 
Bildung;. 

Aus der Kreide •Formation treten nur die beiden untern Abthei* 
leagen auf: Htla^Sandstcia und Gault, und das unterste Glied der oberen 
Abtbeilung: PUner. Die höheren Glieder der oberen Abtbeilung bleiben 
demllcb weit entfernt von dem Bezirke des Teutoiurger Waiden in der 
Mitte des Beckens von Mikuier zurdek, nehmen also ein viel kleineres 
Yerbreitungs^Gebiet ein, als die tieferen älteren Schichten der Kreide- 
Bildung. Der Hils-Sandstein dehot sich nur wenig in O. und N. fiber 
dea Hfigtl-Zug des TeiUokmr§€r Waldes hinaus, in vereinselten Parthie^n 
awischen Kühlitn und Siekmstem^ bei W$rih$r und im Hurger Qekirgß^ 
und diese Parthie'n bezeichnen nach jenen Richtungen hin die Grenzen 
aeioer Yerbreitnng oder die Kusten-Rftnder des Meeres, in welchem die« 
aar SaadsieiB abgel^3;ert vrurde. Nur gegen S. greifen dieselben fiber 
die Begrensnag der Weald-Bildung wesentlich hinaus, und bemerkenswerth 
ist der pldtsliche Übergang vom Zustande dea brackiscben und sdssea 
Waaaera cum offenen Meere. Die Bildung des Kfisten * Randes in der 
Richtung von BarHngkmu90m gegen N. und bei Hom Begea-fÖrmig gegeo 
NW. nach drUaf Aeiuen, vor Ablagemng dea Hils-Saodsteins ungefihr dem 
Yerlaiife des Teuishurgmr WäUes in adnCr ganzen Ausdehnung folgend 
und dabei in Übereinstimmung mit dem Kisten-Rsude f3r die Ablagerung 
der Weald-Bildung, ist ftir's Erkennen der Bildungs-Ursacben dieses gsn* 
sen Hfigcl-Zoges von iusserster Wichtigkeit Diese Hebung hat die Gllc^ 
der d99 Jurt's und der Trias in der Gegend betroffen und ehien zuaammen- 
hiagenden Kdaten*Rand von der NO.-Spitze des TeaMar^er IFelde« bis 
gegen IkkmMkrem geschaffen, welcher frfiber namentlich bei Ablagerung 
der Jara-Schichten nicht vorhanden war. Da am S.-Rande dea Kreide« 
Beckens von Möatfer keine Spur von Hils-Sandstein bekannt iat, weder 
an der OherüAche noch in den vielen niedergebrachten Bohrlöcbem, ae 
muaa er nothwendig unter der Verbreitung des PIftners eine Grenze be^ 
sitzen. Der untere Gaolt folgt von BUnUtenrode bis AHenMten zusammen* 
klagend dem Hila*Sandatein mit etwas vermindertem Verbreitungs-Geb'iete, 
zeigt sich an der fifreleatorf und tritt bei Rheine und im W. von Weite» 
rimfem vrieder hervor. Der Flammen-Mergel oder der obere Gault iät 
nur ia den Theil dea Tettiehirget Wmldee swischen dem Cineekrink bei 
Bm^hoimhmeen und dem Hoj^enkrink bei Wiethnghtauen bekannt. Beide 
GanU-Abtheilaageo kommen in unmittelbarer Überlagerung im Tevlekfr^ 



Digitized by LjOOQIC 



198 

WMd§ oleM vor. Die Scbiditon der Toartiä «der des OrMMiiiiet vm 
JiMe», an 8.*Raode dce Kreide-Beeke«« to« INbieltfr, vo» MSMkBJm 9m 
der Bwhr oelwirts bis W Am§ m t t r$ nbne Ihiterbrecbasf melieineBd, In 
Tielen BobrUkhem eli uavittelbare Decke de« Kohle»^cbii^a iw mli 
atoaaen, aiod in dieaer Aatbild«a|^ in der |:aazeii Eratreckmif dea 9>Hif#* 
lurytr Wmides nicht bekannt Der'Piaaer umgibt snaainienbingend die 
Rinder dea Bcrkena von Mmier nad linst nnr die Öffnuni^ swiaeben 
8Adl0hn und DuiHwf frei. Sein Yerbreitonga* Gebiet an Te»Miirf«r 
WM$ ist weaentlicb von }enem des Hils^Sandsteins ond dea GanKa ein^ 
geacMossen; nnr an wenigen Punkten greift daaaelbe daHlber binaoa, 
wo durcb spitere Störungen die Verbiltnisse unklar geworden. Der 
Rand, die Ablagerung dea Hils^Sandsteina gegen O. und N. begroncend, 
ist dsker im Allgemeinen für die weiter darauf folgenden Schiebten der 
Kreide- Bildung bia einacblieaslicfa des PIAnera derselbe geblieben; nnr 
weist die Yerrainderung dfs Verbreitanga-Gebietes auf fortdauernde Hebnng 
dea Kuatea Randes hin und swar mit wenigen Ananobmen an einselnen 
Stellen, wo jüngere Schfchten über die ilteren binweggreifen und der 
Pliner unmittelbar auf Mnsebflkalk abgelagert iat. — > Während Bebnngen 
mit Neigungen der Schichten verbunden in der Richtung von NW. gegen 
SO. bereiU vor Ablagerung der Weald-Biidung , Hebungen und Anfriah^ 
tnngen der Schichtfn in der Richtung von N. gegen S. und starke Ent*- 
bidssungen derselben vor Ablnirerung dea Hila^Sandateinea atnttge f id t ni 
haben aich diese Hebungen und Aufrichtungen der SehicMea dennoch 
hauptaichiicb nach Ablagernng des Pliners in grSaaerem Maaaaatabe wie» 
derholt. Im S. Theile dt» TeuMmrfer Wmide$ von Blanftenroila bia Vom 
überlagert der Hils-Sandatein mit flach geneigten Schiebten «bweiehend 
• und übergreifend die Gebilde vom bunten Sandatein bia sum mittlen Jnra; 
diese Schichten waren folglich vor deaaen Ablagernng anfgerichlet n«id 
Entbl&ssungen unterworfen gewesen; Hila*Sandalein und Pliner wurden 
swiNchen StaAanalem und AUenkeers^ eben ao ateil aufgerichtet, wie der 
Muschelkalk. Schichten-Aufrichtungen und Hebungen im S. Theiln dea 
Tiutokw^r WMsi sind also von N. gegen S. tbeils älter fh die Ah> 
lagerung des Hils* Sandsteines, tbeila jfinger nia Jena dia Plinara« 
Die jäageren vielfneh neben einander lanfenden Hebanga*Linien Kegan 
hier beinahe ausserhalb oder ottlich dea Verbrcilanga^Gebt^en der Kreide* 
Bildung, nnd desshalb wurden nnr kleine Parthie% davon ergrifen; dl« 
Hauptmasse ihrer Schiebten behielt flache Neigung bei. «- Im NW. Theil 
dea WMe* dagegen liegt eine Hanpt*Hebnngalinse am Rande dea Vor* 
breitnngs - Gebietes dea Hila • Sandsteines ; daher sind hier aimmtliohn 
Schichten vom Muschelkalk bia tnm Pliner anf weite Eratrecfcnngen in 
parallelen Zügen emporgerichtet. Im mittlen Tbeae von BorylotoäaiiMm 
bia aar E)Sren4eMuchi gebt die Aufrichtung nher die nenkrechte Stellung 
hiaaua bia sur voUstindigen Überkippnng, als bitte ein Seiten-Druck nar- 
mal gegen die Hebunga-LSnie in der Richtung von NO. gegen SW. ge« 
wirkl Nach beiden Seiten vermindert ^aich die Stärke der Aniriufainttg, 
die Sobicliten*SteUnng wird flacher «od hängt aidlieh vonntaebroellMi mit 



Digitized by VjOOQIC 



109 

^er rcKetelüigcii La^eniiig: zasanmen. Gegen IfW. nimml die Aufrlch- 
ling bi« nun Eiid# dca Hdgel-Zoges ab. Ton der DSremdUueht ^htt 
ßmrm bhums iiin|tt diese flachere Sebiebfen-Stellnng mit dem Bogen tu« 
aanaeai welche die Hebnngi-Linien machen. Die beiden Riefatangen an 
den Enden dieses Bögens sind sehr von einander verschieden, ihre Wir- 
kung ist dieselbe; auch tmgen sich diese Hebungen in der nirolichett 
PeHode an nnd sind dsher der Zeit nsch in verschiedenen Richtungen 
nicht von einander su unterscheiden. Dagegen ist hier nicht eine einzelne 
Hebung, sondern es sind deren viele theils an derselben Stelle und theila 
neben einander sn erkennen, welche in einem langen Zeitraum vom 
Ende der Jura^Periode bis nach Ablagerung des Pilners 
ehitraten. Die an der nialichen Stelle wiederholte Wirkung mag dsrauf 
hinweisen, daaa dieselbe nicht aus wenigen grossen, sondern aus vielen 
kleinen Ereignissen abgeleitet werden muss, -— In der NW. Erstreckung 
des Htigel-Zuges findet ein binfiger Wechsel in der Richtung der 
Hebnngs-Linien statt, so dass die einzelnen Stücke derselben gans 
betrScfatllche Winkel unter einander bilden ; aber irgend eine Terscbieden- 
heit in ihrer Wirkung, in ihrem Verhalten, in der Zeit ihres Auftretens 
lifst sich dabei nicht erkennen. Diese verschiedenen Richtungen sind 
alle Bogen-f5rmig mit einander verbunden und gehören denselben Ereig- 
niesen an. — Die drei grossen Unterbrechungen im Laufe des 
Bfigel-Znges bei Sorghoi9kanteni BieUfeld und in der Döremehlueki sind 
ihrer Entstehungs-Weiie nach verschieden. Bei Borghoimhtmien fand 
schon bei der ersten Rand- Erhebung, vor Ablagerung der Wealden* 
Sdiicbten, beträchtliche Störung statt, die mit ansehnlichen Entblössungen 
verbunden gewesen seyn dürfte. Diese Unregelmässigkeit hat sich bei 
sptterett Hebungen und Aufrichtungen der Schichten an derselben Stelle 
wiederholt, und so wurde eine solche Terwickinng der verschiedenen Ge* 
birgs-Bildungen hervorgebraeht, dass sie durch die Beobachtung weniger 
Entblössungen an der Oberfläche nur aehr unvollständig gelöst werden 
kann. Es mögen hier zwar grosse Verwerfungen und Störungen nach 
Aufrichtung der Schichten stattgefunden heben; allein von einer Zerreia* 
snng des ganzen Hfigel-Zuges und einer Verwerfung der beiden Theila 
kann nur aehr uneigentficfa die Rede ae]rn. Wollte man dieselbe anneh- 
men, ao würden dennoch dadurch die wahrnehmbaren Verhältnisse nicht 
erklärt werden. Auch bei BidefeU ereigneten sich schon bei der ersten 
Bildung des Randea für die Ablagerung der Weald- Formation, ganz be« 
sondere aber ^tti Hils-Sandsteins, wesentliche Störungen und Entblössun- 
gen, welche jedoch mit der Richtung der Hebung in keinem Zusammen- 
hange gestanden haben. Die Lücke, welche hier im Hügel-Zuge vorhan- 
den iat, kann nicht als unmittelbare, aondern nur als mittelbare Folg« 
dieaer Störungen angesehen werden. Die grosse Lücke der DdrefMcKluehi 
hat keinen Grund in der Hebung und in der Aufrichtung der Gebirge* 
Schiebten; denn, so weit diese hier zu betrachten sind, ist ihr Verlauf ein 
regelmissiger, und wenn Unregelmässigkeiten darin vorkommen, ao haben 
diesefbea aabr früh begonnen und sich nicht bis In die J^ttf^ere« Anfrfeb- 



Digitized by 



Google 



30« 

toogtn forIfcaeUt} «ine fewalCtanft Zeireiitmig des H6c«l-Z«f u Ut hier 
Dicht wAhnnaebnimi. — Die Zeil, in welcher die JÖDgeten mit Schichten« 
Aafrichtanfi^ verbondenen Hebnogen hier ttattgefondeni lieet sich nnr 
dem Anfange ihrer Periode, nicht aber dem Schlüsse derselben nach niher 
bestimmen ; denn nicht einmal die ehern nber dem Pliner ihren Sits haben* 
den Kreide* Glieder (o'OiiBfeifT^s Senonien) sind in dieser Gegend vorban* 
den, so dass es nngewiss bleibt, ob sie vor oder nach den erw&hnten 
Bebangen snr Ablagerang kamen« 

Weder in der Nfthe dea Teuioiwrfir WMes noch überhaupt im gan* 
sen Bereiche der Ereide-Formation des Beckens von BHuutsr kennt msa 
Terti2r*Bildangen. Bei der grossen Verbreitung diluvialer Mtssen kann 
swar die Möglichkeit nicht bestritten werden, dass tertiäre Oebiide dar* 
unter v'orhanden sind; allein sehr auffallend bleibt, dass, sobald gegen 
W. der Kreide-Bezirk überschritten wird, in der ganz ilachen Gegend 
Tertiir -Formationen zum Theil sehr ausgedehnt, wie bei Boeh^U, ana 
dem Diluvium hervortreten und so einen Rand des Meeres bezeichnen, 
woraus dieselben abgelsgert worden, der nicht ins Innere des Kreide- 
Beckens eindringt. £ben so finden' sich auch nordwfirts vom Teutoktr^er 
}VMid$ bei Oinabrüeki Bünde ^ Lemgo TertiSr^Bildungen , aber ginslich 
ausser seinem Bereiche. Dieselben geben dsher in keiner Beziehung 
einen Msassstab ffir die Zeit der )ung8ten Schichten-Aufrichtung im be* 
trachteten Gebiete. Daa Diluvium bedeckt dagegen den ganzen S, und 
W. Fuss des Hugel-Zuges, welcher dem Innern des Kreide*Beckeiis von 
Müneier zugewendet ist, und dringt auch weit vom NW. her auf der 
nördlichen Seite des Hugel-Zuges gegen 0. vor. Eben so findet sich von 
der Döremehlmekt an auf der O.-Seite desselben eine grosse diluviale 
Verbreitung. Nirgends sind die Schichten des Diluviums am Foase dea 
Hfigel-Zttges aufgerichtet; s9muilliche mit Schichten-Aufrichtung verbun^ 
denen Hebungen in diesem Bezirke sind ftlter als das Diluvium. 

Aber Hebungen des Bodens haben auch nach der Ablage* 
rung des Diluviums stattgefunden; nur dadurch ist zu erklaren, 
dass der Rand desselben am Fnsse des Hugel-Zuges von NW. bei Jleeer* 
gern anfangend gegen SO. fortwährend ansteigt, beim Fnsse des Ifer* 
wumn»ber§ee 713', beim Jagdschloss Lopekam am Fasse des Biiham^e 978' 
erreicht, sodsnn weiter nsch S. gegen LipfiifHn§t und Pmierham wieder 
sinkt und diese Senkung von O. gegen W. bis Duiehur§ fortsetzt. Über 
den Diluvial-Rand kann keine andere Vorstellung bestehen, als dasa der- 
selbe den einstigen Rsnd des Meeres bezeichnet, in welchem die Diluvial- 
Masscn, hier zumal Sand mit nordischen Geschieben, abgelagert wurden. 
Steigt dieser Rand von 200' bia zu 800' in der Richtung von W. gegen 
0. ununterbrochen, so ist anzunehmen, dass während Bevergem und 
JH$i$kur$ nur 200' emporgehoben wurden, der Hermannsher§ und der. Bif« 
hom 800', .oder 600' mehr gestiegen sind. Als äusserste Spufcn des Di- 
luviums erscheinen die erratischen Blöcke auf dem Sud-Rande des Piänera 
von Rheine bis Paderborn und gegen N. bis zur D^eneehlnehi. Ihre 
Höhea*Lage beweist dasselbe, wie die xusanunenbängenden Diluviai-Massen. 



Digitized by 



Google 



SMIl 

— Diese Hebung ist ellerdinge nieht voUkomaeii gleiebnleslf evi-te 
Cenxeii Fliehe, aber uegemeiii verscbieden von den linearen Hebnngeni 
weduroh die Anfricbftnog^ der Scbichten bewirkt wird. Ausser def er«* 
wibnteD Hebnni^» neoer als die Ablaftemng des Diluvinms nndsu den 
allerjdngsten grosseren Ereignissen gehörend , welche diesen Tbeil der 
Erd-OberÜche betroffen, ist im nftoalicben Bezirk eine ältere ihr durchs 
aus Ibnlicbe Hebung nacbsuweisen. 

Die Kreide-Bildung bedeckt mit sehr flacher Scbicbten-Neignng das 
Koblen-Gebirge bei IMskurg und erreicht hier etwas mehr als 300' Höhe; 
sie steigt gegen 0. fortdauernd an und erreicht im H<^km Lau bei OU» 
darf 1360'. Ursprünglich mnss das Nivesu der Ablagerung dasselbe ge- 
wesen sejn; denn es wird hier ebenfalls durch den Meeres-Rand bedingt« 
Hat auch die Entblössong bei Ihcteterf die Kreide-Bildung weit mehr sn* 
gegriffen sIs weiter gegen 0., so ist die Erscheiaung dadurch nicht sn 
erklaren; denn es wurden sich wohl weiter gegen S; einzelne Reste der 
Kreide-Bildung erhalten haben, da das Grsuwacke-Gebirge erst in weiter 
Entfernung flöhen von 1350' erreicht, und von solchen Resten auf dem 
sndwArts gelegenen Grauwacke-Gebirge ist keine Spur vorhanden. Folg- 
lich ist seit der Kreide-Ablagerung OUdorf 1150' mehr gehoben worden 
ala DuUimrg^ und wenn nun für die Hebung nach Ablagerung des Dilu« 
vinms 600' abgerechnet werden, so bleiben ffir die frühere Hebung 550' 
tibrig, deren Periode nur sehr unbestimmt nach Ablagerung des Pliners 
md vor jener des Diluviums bezeichnet werden kann. 

Die gegenwftrtige Oberflächen-Gestaltung findet eine ihrer wesentlich* 
sten Grundlagen in der Hebung und Aufrichtung der Gebirge- Schichten. 
Bei einer ao merkmfirdigen Form , wie sie sich im Tgmtohwgtr Walds dar- 
stellt, ist biess unleugbar. Allein unmöglich ist es nachzuweisen, dass 
diese Oberflichen-Gestaltung das unmittelbare uud nnver- 
inderte Ergebniss der Hebung und Aufrichtung der Ge- 
birgs-Schiehten sej. Bei solcher Annahme fehlt fiberall der Zusam- 
menhang der Erscheinungen, und nirgends tritt ein Grund für die GestaU 
ten-Manehfaltigkeit bei so allgemeiner Ursache hervor. Bei Angabe der 
ilteren Hebungen und Aufrichtungen der Gebirgs-Scbichten wurde bereits 
auf Entblössungen hingewiesen, welche dieselben betroffen, bevor jüngere 
Ablagerungen dsranf ihren Boden fanden. Die Zerstörungen der Ober- 
fläche sind nothwendige Folgen' des Hervortretens aus der Wssser-Be« 
decknng, unter welcher die Scbichten abgelagert wurden. Die Entblös- 
sungen mögen im Allgemeinen als Wirkungen des Meeres auf die Kosten 
und die Auswaschungen als Wirkungen fliessenden Wassers auf das Fest- 
land bezeichnet werden. Diesen Einflüssen verdankt die Oberfläche wesent- 
Ueh ihre Gestaltung. Hieraus ergibt sich, dass eine Reihenfolge verschie* 
denartigster Hebungen' und Senkungen während der Ablagerung der 
hier auftretenden Gebirgs*Bildungen stattgefunden hsben mfisse, also auch 
ein Wechsel voller Angriff des Meeres auf die Kosten - Ränder und des 
fliessenden Wassers auf das Festland. Aber wie tief eingreifend dieser 
Einflnsi auch gewesen seyn mag» seist dennopb dle£ntblössnng:beinai 



Digitized by 



Google 



SOS 

Idtten Hfr?ortrete0 de« Landes ant dem Meere und die nacli dieser Zeil 
staitfefimdeoe Ansirascbong* am wicbtigsteii fdr die gegen wirtige 
berü ich en -Form. -- Der TeMoiur^er Wmld kann nor als eine 
lange sebmale Insel-Reibe aas dem Meere hervorgetreten seyn, 
da er tn beiden Seiten das angrenzende Land bedeutend überragt, and 
an dieser scbmalen Insel-Reibe bat das Meer genagt. Die HSbe der 
Rficken stebt in wesentlicber Besiebong tnr Festigkeit nnd zur Lage der 
sie sasammensetzenden Schiebten. Die Tertiefongen besteben ins dens 
Ausgebenden der weicberen nnd leicbter zerstörbaren Scbiditen. Kenper* 
Mergel, Lias-Mergelsehiefer, mittler Jura und Weald-Tbon sind dorcb Nie- 
derungen bezeicbnel im Verbftitniss zu den Rficken des Muscbelkalkes, 
Hils-Sandsteines, oberen Gaults tfnd der festeren P|ftner-Scbicbten. Die 
Ldcken im Hogel-Znge , deren nur wenige und welcbe eotscbieden durch 
Answascbong nicbt entstanden, sind Wirkungen der Meeres-Slrdmungeo, 
welcbe in jenen fingen die Zerstörung des Kästen-Randes um so mehr 
bescbleun igten, Je sebneller die Triiromer der 2Serst5rung fortgescbaiR 
wurden. Der Zusammenhang der Rücken, die Form ihrer Abbinge ist 
ganz abhängig von der Meeres -Wirkung; denn bei einer so acbmalen 
Insel-Zunge konnte die Auswaschung wenig wirken, da das darauf nieder- 
fallende Wasser nach kurzem Laufe die Koste erreichen mussfe. Die vie- 
len kleinen Schluchten, welche den äussern Pläner-Zug in zahllose Knp* 
pen absondern, sind durch die vielen "Buchten des Meeres vorbereitet 
worden, welcbe, begdnstigt durch die Zerklüftung des Plänrrs, mit Leich- 
tigkeit eingespdlt werden konnten. 

So bildet denn dieser Hfigel-Zug eine fortlaufende Wasser- 
scheide auch da, wo derselbe bis auf seine Grundlage durchschnitten 
ist, und wenn sich die von seinen beiden Seifen ablaufenden Gewässer 
weiter abwärts vereinigen, so ist dennoch ihre anfängliche Trennung eben 
äo gross als ds, wo die Wasser zwei verschiedenen grossen Strom-Gebie- 
ten angehören. Die Schluchten, welcbe auf der S.- und W.-Seite berab- 
kommen, sind vollkommen gleichmässig gebildet ; mögen sie der L^pyre nnd 
dadurch dem Rhein angehören, oder in die Ems fallen, sie haben einst 
dieselbe Meeres -Kfiste nach ganz kurzem Laufe erreicht. Erst ala die 
Hebung des Landes viel weiter vorgeschritten war, konnte die tief-liegende 
Wasserscheide zwischen Ems und Lij^pe entstehen. — Ähnlich verhält en 
sich auf der Nord- und Ost-Seite, wo die Wasser auf der Länge des 
Hdgel-Znges gleichmässig abfallen, aodann aber theils der« fTSfer, tbeils 
der Btu zugeffibrt werden. Dieselben sammeln sich theilweiie in der 
Bise nnd in der Hause, deren Wassertheüer bei €feswM gänzlich ver- 
schwindet, so dass hier eine Bifurkation oder Theilong der Gewässer 
eintritt. Das Wasser eines nnd desselhen Baches wird zwischen Bise und 
Hause getheilt. Während hier also zwischen den grösseren Fluss-Gebieten 
der Weser und Ems kein Wassertbeiler vorbanden ist, liegt der ROgel- 
Zug selbst zwischen den unbedeutenderen Zuflüssen der Beter§efner Au 
nnd der tUetMhrener Au, Alle diese Erscheinungen werden nnr ver- 
ständlith'9 wenn sieirater dem Einftneee der Meeres-Wirkangen 



Digitized by VjOOQIC 



Mf üe iMdi «tiJ Btel» $kh ^rfrebrndenden Linder in den ver^bltdened 
HivMras ilkrer ltSlien«Laiip« und «oter der Wirkifni^ der BrniidD der 
n den tieferen Gegenden später vorliandenen TMIer betrachtet werden. 



Al. Spada liAvifn nnd Oiisim: Oeoinginche Beeba^btnng en 
ibar die ilf enntnen Zenirml-HmHens i9wlL f^nl. 1S64, XU, 
1MS-1S30, Tf. sa). Die Vff. atellen die Ergebniaae aeMieaälleb aelbat in 
folgender Weise tunammen: 

L Das Alter des Ap^nninen-Oekirges nimmt im AHgen^einen von N. 
naeb 8. zu, and die iltesten Formationen wird man wob! am Ende Kalm* 
krüm$ an sncben beben. 

II. Mit dem Uaa beginnend behauptet Jede eintelne fnsbosondere 
nnter den Qteren Formationen im Ganzen eine grosse GleiebfSmiigkeit, 
ao daaa sie selbst ohne fossile Reste erkennbar bleibt 9 obwohl aicb tmI 
dem Typoa dea Gesteins ans allerlei Abänderongen in veracUedenen Rieb- 
tnngen zeigen. Am verlnderliebaten sind die obern Jura-Gebilde, daa 
IVeoeomien nnd das Hippnriten-G«stein, so dnsa man bei letatem insbeson- 
d|ere glanbt mehre im Alter verachiedene Bildungen vor aich an habeni 
waa sich aber den Teriteinerungen nach nicht beatatigt* Gewöhnlich fe- 
doch aind die Hipporilen-Kalke, znnial nach oben bin, halb-krystailiniscb, 
htA dolomiliach nnd fragmenUr,'wie in «ndem Gegenden «ach. 

IIJ. Die veraebiedenen Formationen liegen im Ganzen gleichnamig 
nber einander bia zn den Snbapenninen-nf ergein, welche allein abweichend 
anf dem Miocin-Gehirge ruhen, das sich viel höher als das am Ateention' 
Berge bia zn 1130ib SeehShe erhoben; doch zeigt aich auch hier ein ao 
alhn&hlicbea Verflachen des Fall- Winkele der awlseben Miadin nnd PliooAn 
gelegenen Petrefakten>leeren (a*eh zn erstem gerechneten) Mergel gegen 
Üe 8obapennfnen-8fhichtea, dass die Bewegung vielmehr gleichzeitig mit, 
ala vor der Ablagerung des Pliocan • Gebirgea stattgefunden zn haben 
acheint [?]. Din allgeaMina Gleich förmigkeit der Lagerung achlieast jedoch 
örtliche zufällige Abweichungen in derselben nicht ana( ao dasi/ man 
z. B. am MoHie Cmeco die Hippuriteu - Kalke aieh 'wng recht iber 4ie faat 
senkrecht aufgerichteten Oolithcn-Schlchten erstrecken, an andern Orten 
Kreide- nnd Eocän- Schiefer aich falten und besonders oft die miocinen 
Gyps-Scbicbten sich verstörzen sieht. 

fV. Daa geoTogiache Profil , wie man ea In der Tabetle tvaatamenge- 
stellt findet,, iat nicht überall yoUständig; diese oder Jene Glieder fehlen; 
nnd eben ao iat die Mächtigkeit der einzelnen Formationen grossem Wech- 
sel nntcrwoffen» zn weilen nimmt die eine zn, während die andere ab- 
nimaat Die Onlilbe haben dSe YW. noch nicht vermocht In ünterabthei- 
langen zn bringen. 

T. Dfe foaaflen Arten erscheinen im Allgemeinen auf bestimmte For- 
mationa-Glieder beschränkt. Einige freilich zeigen sich in mehren auf 
dnandev lalgendeni Stöcken; aber die Menge nnd dia Gföaan d^r Ekem- 
plar» betdMoal taner dM^aolgna 9UKk graaner, weMem ab» algenüksli 



Digitized by 



Google 



9M 

aogdiftrea* Hin kAnii dnea Stock ali leliiirf basoiehnet «MtliMi» wtmi 
diese EreelieiiiiMV (^^ Ha eberea Um) mit einer gronea wegrechleB 
Terbreitaog der Arten sueammentrifC« 



I Kompakte Kflstea-SlaiidcteiBe; Tal* 
kamlaehe Konglomermte, Timver- 
tlM; AngoBlt«; Bncolea 4ea 
MMife CmtrUi Oodil«!»«, 
I Oettkle^KoBgloiMnil« ; 
PUodUi I ^^^ Suade Bsoccai*« ; 

f Blaae thoalf e Mergel deuelbea. 
TTboalge Mergel und Thoae (ver- 
worfta und gehobea). 



Miocia 



I Gelbe Maelgao 7 Saaditelae «ad 
I Mergel. Dichter Maelgao • Saad- 
[ eteia ; varelae Trfimmer • Kiilke ; 
1 Oypee wechMllagerad mit Klach- 
I «ad BUUter-fUlireadea Mergela. 



I Maelgao, oberei Albtreee - Kalk 

\ aad Schiefer; 

) Nammalltea-Kalk ; 

t Thoalge Schiefer nlt tert Focslllea. 

iThoalge Schiefer wechiellagemd 
aiit Alberese uad Pletra forte; 
Thoalge Schiefer, am Graade rotb» 
mittea fleckig, obea graa; 
Kalketela kompakt, rota. 



h 
Eocfta 



Ob«ra 



f 

üatere 
Kreide 



! Dichter weliser , eabkrTitalllal- 
aefcer Kaikstela «ad Dolomit; 
Dichter blclgraoer Kalketela «ad 
Dolomit. 

1 Kaikstela aarela, graallch oder 
weleelleh nad eehr dflaae Mergel- 



MegaiJphoaia Parklatoal ; Torrltella re- 
plicata Bbc. ; Pectea dablas Btu; Ottre« 
Plllae M«H. ; Jaalra Bnrdigaleatio et J. fla* 
belllformlo d*0. i Cardlam trlgoaum Suh. ; 
Cardüa Joaanaetl Dch. ; ArcaTuroolcaDD«. ; 
Lvelaa blatolloldeo Bast.; Ceatrotrochaa ; 
Trocbocyathao; Spataagno etc. 

Oetrea Pyreaalca ]»*A.; Peetea Tborenti 
]»*A. ; Mammniites complaaataa Lk., Caipmir 
tierl Hmb., mollU a'A., graanloea D*A.t 
dletaae etc. 

Peetea membraaaeeno, matronallo nwd 
BepalUaci b*0.; P. cretoraa Dra.; iBOcem- 
maa sp, ; Facoldei «p. 

HIpparites orgaalaaao DeM. ; H. dllatai« 
Drm.; Radlolltee radiosae; Caprlaa advers« 
BBd C. trlaagnlarlo d*0. ; Actaeonella coalca, 
Merlaea PallletteaBa, palckella «ad onbwe- 
qaalU B*0.; N. OiUlpoBeaaia Sb.; Naatilaa 
FleurlaaaBOK d*0. 

Aptychna Seeaaoala Co«. ; Aptycbaa Dl- 
dayl Co«. 



^•*^"7 Schichte«. 

IPIatteB*Kalke grflalleb oder welia, 
wecheellagerad mit bartea Mergela Ammoaltee pllcatlllc, Daacanl So».; 

roa gleicher Farbe «ad Feoeretel« Zlgaoaaa. a»0., atbleU Phill., Sabaadlaaaa 
ffibread. ■'®« » ^' Tatrlc«» PimoH. 

AmmoB. primord lallt SoHtT«., tteraalla 
uad A. Comeaelc Bv., blfirone Bau«., hetero- 
phylltti Sow. , MImateaolo d*0. , laalgala 
SoHtai. 

Amm. fimbrlal«t Soar., attbarmatue T., 
NormaBBiBBBa n«d aratieaa d*0. ; Terebra* 
tala lampa« «ad reenplaata Sow. 

Amm. bicvicatao ««d bifiro«a Bau«., 
Conybearel nad fimbriatoe Sow. 



rffihread. 

^ (Rolha thoalga Kalke «ad rothe 
Oberer ; oder seUea grauliche «ad gelbliche 
t-«" /Mergel. 

Iy I Dichte rothe , gelbe ««d roetige 
Mittler (Kalke, wecheellagerad mit bartCB 
^** f eleeaochäsilgea Mergela. 

Uaterev i^I^*® hellgraue od^ welwUche 
LIaa I Kalkstelae mit dnarzea. 



Die betten geologif eben Niveens bieten die ABmenilen, welche in der 
Weite rertbeilt lindi wie die folgende. geopefbiieb^rMfOBBtlNbe Tabelle 



Digitized by 



Google 




AaM«Bile«. 



i ■•»€<•€ gli t ki»««p^rf » tm^w«Y»^»c I c f t 

1 







Tali^ B*0. . . . 
wtfaa« ScMLrm, • 

■«■II« B^O. 

y. . . 

SSV*«! 8«w. ... 
Mtefttcflsis p'O. . 
CmmmdM BirCH . • 
wncBtiaaa Schlth. 
Ulms Bbv«. . . 

iabrifttM Sow. . 
Ufr«M Bbv«. • . 
MifMliwi« Sei 
C«M««ftlt BvCH . 



I 11 

In 

'S 

15 

tR 
- It 
M 
If 
19 
18 
It 
8 
9 
It 
II 
9 
9 
9 
9 
9 
9 
9 
9 
9 
9 
8 
9 
8 
8 
8 
8 
9 
9 
9 
9 
8 



.«f .kl 









il 



.g.ik 






tk .« .f . 



h Ik IBB« . 

kik .■ . . . 



f »- 



.« •£ . 



• k 
!k 



k 

k . . .f , 
k .d .f . 
k . . . . , 
b ed«f . 



.Ik , . . . 
..k . . . . 

..k .n . . 
. ik..ai . . 



r« 



ik 
Ik 
.k 

.k 



■ k 



k b c 
ik . 



«k 

• k 
ak 

« . 

• k 



-k 
.k 
Ik 
ik 
ik 
• k 



t iL • • • • 
.k . . . . 



. . . ■ 
..•Ca 



I Ib • • • •• • 



t . . 
tf 
t • 



t . ▼ 



!.¥••• 



I • 



;5:f: 



b • • 

b .f 



. b . • 

b .f 



,b . . . 
b ..t 

b .. t 

b ' 



>t b 
». b . . 

..b .f 



• b , f . 



• • • ■ • • « 



Digitized by VjOOQIC 



SM 



Ammonltef. 




^^^pUmmiSam. 


IVJUa. 


.1^ 


ab ed efcklk 1 aiaopqrf« 


t B V w a 7 s 


iicbffi 


D«TOtl Sow. . . 
notlew B'O. • . 

MorauMBoi ]»*0. 

radtaBM SCBf.TB. . 


8 

8 
8 

8 
9 

7 
7 
8 

9 

8 

9 

• 


ab k ; . 

k 

ab k 

ab k 

. » k 


t . 

• •••••■ 




— « — 
blsoloUii« Bau«. . 
Cpaybcarel Sow» . 
tebrUlnt Sow. . 
bifiroaa Baa. . . 
Mrpeatiaat Sohlvk 
Ooneatlt Bvca. . 
tattailiu So«^ • 


a . c d . . . . . . .■ Bo p . . . t 

a . • 

a BO....B 



...* BO....S 



. . , . f . 


t , rmxyn 

t , TWX • . 




t . ▼ . . . m 

t 

t 


...>.. . 


t 

• •••••* 





J. Bbaoooir: ArrondJissement von ChHiilon'0ur»B0in0 Im 
Depurt^nent Cdte-rOr iBuUei. $M. I, Xti^ 716 ete.). Die Er- 
bebangt-Acfate der CbiB-^Or^ dtt DepartemeDt m die beiden Flnsi-Gebiete 
dea miUMiniUekmi Mesrei nnd des Omemu acbeidend, beding naeh einer 
Seite wie nech der andern die Neigung timmtlicber frdber nbgcteUiea 
Schiebten nnter einem mehr oder weniger bettimmtea Winkel. Da« Ar- 
vondittement von CkiHUai^ gehört snni nördlichen Abhänge^ nnd hier sen- 
ken Mcb die Gesteins-Schichten si^mlich regelrecht ohne -beaondera merk- 
liche Störungen gegen NW. Ihre Höhe fiber dem Meerea-Spiegel wechsell 
Bwfschen 504 Meter in SO. und 19a Meter in NW. 

Liae-Gruppe. Unter timmtlicben Gebirgiarten der Gegend iai 
Liaa die llteate. Er besteht in seinem oberen Theile aus einer michtigen 
Masse thoniger Mergel, die kleine Trümmer glinmierigen Sandsteines vm- 
scbli essen und allmiblich kalkige Natur annehmeUi in welchem Falle die» 
selben rundliche Theile mergeligen Kalkes enthalten. Sie ruhen auf 
scbw&rslichem mehr oder weniger bituminösem Kalk, dessen Mfiefafigkeit 
nieht ermittelt ist, da er dks tiefste sngkngliche Glied der Formation aiio- 
macht. Das Gebilde fährt hin nnd wieder Ammonites bifrons, Be« 
lemnites scuarius und B. elongatos, so wie Pecten pamilns. 
Die vom Lias eingenommene OberflScbe hat nur sehr geringe Erstreckung, 
am meisten entwickelt findet man die Formation im Thal der Seime, 

Gruppe des untern Ooliths. Unmittelbar aber den thonigeo 
Lias-Mergeln erscheint deutlich davon geschieden eine wenig miehtige 
Masse röthlich-gelben Kalkes, frdber als Cahaire ä Eniropiee beseichnet. 
Die in geringer Menge vorhandenen foasüen Reste sind nidit gut erhalten. 
Nach der Höhe hin wechselt daa Gestein mit Schiebten kalkiger Metgel, 
welche in Thon übergeben. Östren acnminata Sow. ist in grosser 
Menge vorhanden. Oboe Zweifel gehört das Gestein inr FnH^s-onrA 
der Bnglfinder. 

Gruppe des grossen Ooliths. Auf den thonigen Binken bat eine 
bedeutende Kalk-Masse ihren Sits, die in ihrem unteren TheHe Sehiebleii 
Von. besonders dtatlicfaer öolithischer SCmktar. leigt Darfibec liegt dieblay 



Digitized by 



Google 



Kalk, d«o man al« das FwrM'-mtarkie vertrataDd aagaatlito; endliali Mgt 
gelblicher Kalk, welcher ffir Om^rash gilt. 

Der Ff. wiederholt «brigena «eioe bereite bei eiaer andeni Gelege«» 
beit ausgeeprocheoe Bemerkung, wie er nicht glanbe, date omb hinreichen* 
den Gmnd haha, bei den Kalken, wovon die Rede gewenen, afinntlicbe 
Ahlheilongeo der Engländer ancanehmen und auf eie eine Synonymik an? 
anwenden I welche anf nicht« Zuverifiaeigea geatutzt* itt Eineraeita ge* 
hören die Yerateinernngen ohne Unterachied bald dem einen, bald dem 
andern dfY Engtitehen Gebilde an, ohne ein Ganzea darzubieten, welchea 
beaonders auf einea von beiden zu beziehen wire; aodann fehlt ea hia jetzt 
Doch an einer Reihe genauer Forachongen, den Raum betreffend, welcher 
Bmgimmd und daa Departement C6ie-d^0r acheidet Aliea waa man heutigen 
Tagea mit einiger Sicherheit zu aagen vermag, iat, daaa die michtige ao 
nerkwfirdige Kalk*Ablagerung in Bourgogne awiachen zwei acharf bezeicb« 
»eten geologiaehen Horizonten begrüTeo aey: FulUrs utrth m nnterea 
Tb^9 und Oxfard-cUff im oberen. 

Gruppe dea KeilQwm^-roek und Oxford^elmy. Der ober« 
Theil de« eben erwähnten Kalk-Gebildea iat unmittelbar bedeckt durch 
wehr odar weniger kalkige Mergel, welche hiraekoraige JSiaenoxydhydral* 
Oolithe in Menge enthalten; darüber liegt eine geriog-michtige Lage ner» 
^ligea Kalkea. Die Geaammiheit vorhandener foaaiier Beat« (der V& 
lieferte früher eine Aufzählung deraelben), welche theik dem dea A^« 
«My-rec^r entaprechen, theila jenen dea Oa/ard-day, .aber nicht beaonder« 
deutlich abgeschieden, mehr gemengt erecheinen, veranla««t die Bencnnisg 
der Gruppe. 

Korallen*Gruppe (ßr^mpe acralU^), Die oberen mergeligen 
Kalke, wovon ao eben die Rede gewesen, gehen unmerklich in dichte Kalk« 
•teine nbar, welche «elbet ooltthlaob werden und auch nach ihren foaaileil 
Beaten alle Charaktere dra Corwl-rag wahrnehmen laaaen. Die Gruppa 
i^immt die ganze nordliche Region dea Arrondiaaementa ein und erstreckt 
sich in die Departemente der Yomta, Aula, Haii/e-jranie. 

Kimme ridge-Gruppe (GnmpB InrnrnsridgimO^ Nur an einer 
fiberdieaa aehr beacbräoktea Stelle nach NW. dea Aai^Departementa zeigt 
zieh ein Streifen dieaea Gebildea. Er beatebt aus Lagen von Thpn und 
von mergeligem Kalk. Sie haben nur aehr geringe Mäfhtigkeit. Einig« 
aind gana erfüllt von Ezogyra virgula. 

Zum Schlnaae wird der Diluvial- und Alluvial- Gebilde gedacht. 



PiKTTu: dber die Liaa-Sandateine von Aiffl$momt und von 
Mimagmß iBM$h §4oL 186$, », Xlll, 188-207, pl. 10). Am Fuaae der 
Ai^ssiiaii lagert aieh der Liaa unmittelbar anf ihre siluriachen Schichten« 
Zu nnterat trifft man eine Geröll-Schicht von 30«:» Mächtigkeit; weisse, gelbe 
«ud braune Geachiebe, anscheinend von den Qnarziten der Ard aiman 
atammend, aind durch ein Kieael*Zäment gebunden und enthalten Plica« 
tuUliatUngenaia» Gardinia» u. a. Arten« — Darauf ruht nur 3-^4"^ 



Digitized by.VjOOQlC 



ao8 

ttilibtig ein roMorother oder graaer fein-kSrniger Sandstein, einige Feld- 
spatb-Kryitalie und viele Yerileinerungen enbaltend ; in den unteren 
Schiebten sebr bart nimmt er nacb oben bin Kalk anf, wird welcber, 
nnd zuletxt erscbelneo seine Bftnke darcb dünne Mergel-Lagen getrennt, wo 
JIctaeon nnd Ostrea irregularis dberband nebmen. Zu Aigiewumt int 
dieser Sandstein am besten entwickelt und reicb an fossilen Arten, 66 im 
Gänzen, woton 28 mit jenen von Beiiamge (h) und Luxemburg ^ 9 mit 
jenen von Jamoigns (i), HMerMlait (Jka)^ Semur (•) und Solothum («o> 
fibereinstimmen und 9 neu sind. Unter den 60 scbon anderw&rts bekann- 
ten Arten entsprechen 'nur 3 dem mittlen Lias (Pecten acntieosta^ 
Limea acnticosta, Pboladomya beteropleura). 

Die Übereinstimmung mit Hettmuge ist ohne Beispiel gross. Da das 
Alter der Schichten von Ai^emotU keinem Zweifel unterliegt, so darf auch 
der Sandstein von Beiiange (Jb. 186$, 492) nicht mehr ffir mittel-liasisch 
gelten, wie es zur Zeit möglich war, wo alle seine fossilen Arten noch 
auf seine örtlichkeit allein beschrfinkt schienen. — Die Sandsteine von 
Ai$temani sind van unter sich wechsellagemden Mergel- und Ralk*B2nken 
bedeckt, dievolIGryphaea arcuata undCardinia hybrida »lnd(Thoii}. 
Die untern Binke enthalten zu Aiglemoni noch dieselben Fossil-Reste wie 
die Sandsteine. Die Mergel sind blau und bUtterig und werden nacb oben 
gelblich; die Kalk-Binke sind blau und je 16— 25«"> dick. Diese Forma» 
tion bietet zu Warcfi einen herrlichen Durchschnitt dar und wird aber 
' 60» mfichtig. — Über den Kalken von Warcf erhebt sich eine michtig^e 
sandige Formation, die Hfigel-Reibe im Norden der Sorwunme und der 
Jfaa# zusammensetzend und im W. von Ranwßn unmittelbar auf dem Silur* 
Gebirge fibergreifend. Saovaob und BoviotiiBa haben 3 Horizonte unter« 
schieden : .die unteren, mittlen und oberen Sand-Kalke, jedoch alle 3 dem 
mittlen Lias zugeschrieben. Ihre Mintral-Natur ist in allen gleich und 
ihre Fauna mengt sich an den Anflagerungs-Stellen. Ein genaueres Sta- 
dium der Fossil-Reste aber hat dem Vf. ergeben , dass der erste dieser 
Horizonte noch dem unteren Lias, Sin^murien n'O., und die 2 anderen 
allein dem mittlen Liaa, Liosien iTO. , entsprechen. Der Vf. schlagt nun 
vor, die 2rste dieser Abtbeiinngen Gr^sdeRimogne zu nennen; ihr 
gehören auch die Sandsteine von Romery an, die aber ärmer an Verstei- 
nerungen sind. Da wo bei Rartoem die Sandsteine von Rimogne auf das 
Silur-Gebiet der Anfenften übergreifen, besteht ihre tiefste Schicht aus 
ähnlichen Gerdllen wie zu Aiglemoni, obwohl diese Breccie in dem zu- 
aammenbingenden Profile von Wareq nicht gefunden wird. Sie muss 
daher zweifelsohne als ein auf dem ArdennUehem FeMiUmde entstandenes 
Alluvium betrachtet werden, fiber welches das Lias-Meer wfthreud fort- 
schreitender Senkung langsam übergreifend seinen Sand und seine Konchf- 
lien ausgebreitet, beide gemengt, umgewühlt und allmihlicb mit einander 
verkittet und gebunden hat. Die Sandsteine von Rimogne bestehen aus 
Schichten gelben Sandes, graulichen Sandsteines, blauen Kalksteines und 
schwarzen Blltter-Mergels und enthalten viele Arten Versteinerungen, 
welche mit denen der tieferen Bildungen fibereinstimmen; doch sind der 



Digitized by 



Google 



$0^ 



SintamrieD-Fftona 4—6 Arten des Liaiim eio|ceineDgl| wie das Liaiien 
oder die nittlen Sand-Kalke eine tiemliebe Aniabl aioeoBariscber Arten ent* 
baltea. Tbr^dbm selbst bat die YersteiiieningeB des Grte de Rinogne 
bestiiaait Es ergibt sirb aas dieser Bestimsuong, dasa unter 113 gesan» 
melten Arten wieder 79 der Faana von HeUan§€^ 4 Terscbiedenen ande« 
rcn Örtliobkeiten des Unterlias-Gebieles {BouMt = I, JTsI« = m, MUUum- 
tsm = nul, Nßnqf « n, Sem^arüUfk = t, RoHn*hoo4 = r) , 5 gewfibnlicb 
dam mitteln Lias (Belemniles niger, Pholadomya beleroplenra, Umea acn* 
tieostata, Terebratola numisroalis nnd Spiriflr rostraius) angeboren , 26 
nocb obne Namen bleiben. Diese genaue Wiederbolong der Fauna von 
Afflemanl aocb su iliaiofna, trotx der zwiscben*liegeoden Grypbiteo*Kalke 
erkl&rt sieh einfacb. Die ganze Sebicbten-Reibe gehört der nämlichen 
Formation an; aber die kalkige Natur der mittein dieser Schichten hat 
di% Fauna der darunter und darüber ruhenden schlammigen Sande, die 
spiler tbeilwelse erhftrtet sind, getrennt; die von den Lias-Kalken verdringte 
Fauna der tieferen Schlamm«Facifs int wiedergekehrt, sobald tiber den 
Ealken jene Facies wiederkehrte; daher mOssen diese sandigen Schichten 
mit den eingeschlossenen Kalken in eine Formation vereinigt werden, je- 
doch ao, dasa die Ssnduteine von Ueliange mit denen von Rimognt su den 
aiefaer bestimmten Unterltas-Sandatein von AigUmanl herabgesetst, nicht 
aber die von HeUmige mit denen von Rimogne in den mittlen Lias bin- 
aafgerficfct werden, wie BuviGifiBii gewollt bst (?in Geologie de U Meuse), In- 
Bwischen Ilast der Vf. unentschieden, ob der Sandstein von HeUtin$€ und 
der von Luxemburg stralographisch genommen dem von Rimogne oder jenem 
von Aiglemont gicichsusetzen scjre, oder ob die zwei aufeinander ruhenden 
Abtheilnngen des Luxemkmrger Sandsteines diese beiden Ablagerongen 
im Einseinen wiederholen; fdr jede dieser Ansichten lassen sich GrÖnde 
anföhren. 



•telB 

▼OB 

if 



AasfSbrUeliert 
BMchreibasg. 
Tf.X 
8. Fg. 



Ander 

weiügtt 

Vor- 

koaiM. 



AMfahrliekero 

Betclirtibsaf 

TfJK 

8. Fff. 



Aadtrc 

weiligto 

Vor- 

koauB. 



CfcfaMcrs wp 

BdosBltt« alftr Lm. . . . 
AmMoaltco otclUrio Sow. . 

•BgaUClU SOBLTH. . . . 

BacklBBdi Sow. .... 

BetUBcteasIt Ta. . . . 

BoaaardI b*0 

Bafoaowl Dir 

BoBeaBltaBu i>*0. . • . 
Aac7loecras7KtalfBsltP.«.«]i.3ei M 

Aaipatlaria? graellU Ta 

RioMa üniBitataBi a. «ji. . . 903 13 
Tarritella ZJakeal Rob. . . 

Baakori Ta« < i t . » 

Jahigaag 1867. 



h 
k 

k 

r 

k 

M 



h 



TarrlldlB DctbayMoa Ta. 

eottlfer« n, tp. . . . 
Melaala asta Ta. , . . 

tarblaato Ta 

BBielagnlata Ta. . • 

Theodorl Ta. .... 
Litorlaa datbrata Dta. . 

— eUtgtUuim . . . . 

— ehrngwUmim .... 
KoalackNBa Tb. . . . 
?Ardaeanf Bsls n. «j». • 

^ *P 

B. «p. 

LvrlkottoBB aveaa Ta. • 



966 H 



. ^ 19 



h h 

. A 

. h 

. h 

h h 
h 
h 

. h 



k h 



Digitized by VjOOQIC 



%iQ 



An$fjihrllcbere 
Tf. 

s. n 



Auder 
XlwtUigf» 
Tor 



II 



Aoiflihrllchere 

BM<lire|biiii|. 

Tf.X 

S. fg. 



il 



weltices 
Vor- 



OHlioftDoui i^onieatiun T^ 

trlticun T« 

«• «F 

». «P 

TornaielU mllinin T«. . 

McMe T« 

Bnvlgnieri T«. ... 

«Mrgida T«. 

laernis T« 

".«!».•• 

Mt4eoB ftCttmlBAtiu M. «jr. . 
Aclfttonioft ArduenqeiiBU n. 
lf«ritA MMilOoft n. «p. » 
Ntritina canniibfs T%. . , 

HflttftogleosU Ta. . . 
3«Urlttai liMlnaai Du. «y. 

strUtuB Pi 205 10 

7Ptmtt^bU Umslmm» Dv, 
Tcochos iiitidiu Ta. . . . 

acomlnatat Cm.D. . . . 

«inlttronM Ta. . . . . 

N, «p 

•. *p 

Stniparoltts h. «p 

Torbo gemnatus T«. . . . 

«olarlBoi m, »p 205 16 



296 93 

206 20 

. 205 15 



? ? 



n, sp. 



IhiMiaatllft llftsloa T«. 

cerilhlifonnU m. sp, . . 204 1 1 

Moreocyna n. sp. ... 204 12 
Matte« plieaU Pi. n. sp. . . 204 17 

retuM n, sp 204 18 

PltarotonarUHtttangltiisIfTtt. . 

densa T« 

rotellaeformU Dv 

caepa Desb 

heliclforais Du 

T«biftr (PiBTTB) M. jf. . . 903 

itriatu« n. sp 203 22 

Heberti n. sp 203 21 

Rofteltarla dubia Ta 

Cerlihlon paludioare Ta. . . 

acuticotiatun Ta 

verruoMum Ta. . ,. . . . 

Terqueal h, sp 201 

«. «p. ..... ^ . . . 

pornloinm Tq. . . . , . 

, g^ataa Ta 

• ioba« Ta 

ArdueavtaM n, sp,, , .202 6 

piratotoma n, sp, , . . 2112 8 

TQuInetteuni M. sp. . , , 202 9 

?£taleii«e u, sp 203 5 

Patella HttUagieaiU Ta. . , 

Sehnidtl Du 

Donkerl ta 

Plaprom ja DnakerlTa. (Dc.^.) . 
Pboiadomya Heberti Ta. . . . 

Iieteropieuira Ao. «p. * . • 
Le4a teauiitrlata h. sp. . . 206 4 
Cardloa PhillppUnaai Do, 
Heitaagia Oeshajeala Ta. 
Uodoota Rpgelhardti Ta. 



k i 

h 

(mti mä) 

k i 
k 



Aatarta eaaMbrlna Cm.D. . . 

Irregiiiaris Ta 

eiagalata Ta 

Cardlaia Yaalcata Aa 

Dunkeri Ctt.D 

phllea D*U 

scapba Ta . 

Fiaciieri Ta 

esigoa Ta. 

Liiterl Ao. (non Gp.)> • • 

traatiiMCtila Aa. (wo» CnJ).) 

elongata Dv 

7aagasllplexa Cr.D. . . ' . 

?Nilieoai D'O. (Ko. sp,) . . 

Cardita Heberti Ta 

Caekillaca u, sp 

Area polla Ta . 

Nacola n. sp, 

Mytilnt gUbmto« Dv 

AvieuU Alfred! Ta. . *. . . 
UerviUia acaailaata Ta. . . . 
Linea acnticostata Mv. . . . 
Liwa gigantea Dan 

conpre»fta Ta. . • • . • 

dentata Ta 

tobercalata Ta 

punctata Sow 

Ydaplicata 

nodnioaa Ta. ..... . 

*•• *P 

n, sp 

Spoodylna n. sn 

Pecten calvna MO 

aenticoata Mv 

»». «P 

n,sp 

Plieatnia HettaagUaÄla' Ta. ! 

Baylei Ta 

Ostrea irregularla MO. . . . 

naüleoatata Mtf 

anoaiala Ta 

(Gryph.) areuata La. wmr, 196 

complicata Md. ... . . 

Anooila pellnoida Ta 

Tetebralnia aoinlenialif La.. . 

rariabllie Scrlth. , . . . 

ptrforata n. «p 206 

eoattllata h. sp 206 2 

Spirifer roatrataa Bvch . . . 

Walcotti Sow 

n, sp 

n, sp 

Strpnia litalforoiia MO. . . . 

voluiiilU Or ^ 

•ocialta 6r . 

Cidaria n. spJ 

Peatncrlnoi acalaria Mit. . . 
eugeoiacriuns llaalnui Ta. . . 
Synatilraea Henttoc(|uei GH. , 
Montllvanltla Haiaei CbJ>. . . 

auettardi ^.H 






h 



k h 

h 

k A 

k h 

k . 

k h 

, h 



k 

(- 



h 
k 
k 
A 

Ar 

A 
A 

5 



Tubifer n. jf, atehlzwisclico Fu.sur und AcUeonina. Dfr lefcte Um- 
gaAg i«l grösffr alt dit fibrigeo; der freie Muod-Raod faal gerade ( die 



Digitized by LjOOQIC 



S^MmI i» tkf Q R|brfta-f5fmigea Ksnal Mfg«b«ii4; der fral« Rff«d «btato 
weit alt ditter Kajuil berabAtf igend. Zahlrc nbf re aad bcaaar crln^t^oa. 
Arleo kenMoea im 6roM<Oolit|i vor, dn dar Vf. oidialena beacbreibaii 
wUL Abfr dcf Name TabiCer (Tobiftra) ntt liqicat vergebeo * 

Jn aattren Tbeil dta Saudateinea voa Riwmp^ kommt Grfpbaoa afi- 
eoaU atark gebogen und mil der cbarakteriatitchen Furcbe.vot; nach, 
oben g«bt aie i» -aUifen weiser YerAaderuQg faat io Qr, tymbiim über* 
Pocb tat ea nicbt Maogel an Kalkerde , welcber dieaen Wcebaei bedingt 
bat; denn ea kommen auob viale andere Arten aqa den unteren Kalk^ 
reicbeo Scbicbten mit herauf ■ dia sich nicht vorindern; auch wird dieao 
Matcbel in den oberen Lagen noch immer aehr groaa« Nur wird aie on- 
regehBaaaig> die Unterkla]^ flacher, ohne alarke LaiigakrtiaiKnaiig und. 
aft wie Oalrea ircegularia mit dem Buckel angawacbaen , auweilen aber. 
iBcb mit einem Haken* förmig eingekrümmten aber kleinen ui^l verktim- 
aierfeu Buekel Teraehen, mehr wie bei Gr. cymbiom. Die Deckel* KUjPj^ 
iat aoregelmaaaig gestreift , «rührend bei jenen 3 anderen Arten aiq ent« 
weder glatt oder fein «nd regelm&saig gestreift ist. Inawiscben bleibt bei 
allen Abänderungen die deutliche Länga-Furche, wie in der typisehrn. 
Form an Wartq. Die Sandsteine von ülmojfna endigen mit einer VarieÜt,^ 
welche Bovichibr au Qn oblHjuata Sow. benogen bat (vgl. die folgende Abr 
baadlO* — D^OMAuna Haj^oy iat geneigt aich PjettsV Anaicbl M8Ufcbliesarv.i 



HsasAT: über den Unler«Liaa der 4rdeiiiian und die ver* 
sebiedenen Gryphaaa- Arten (a. a« (X 207-^2l8)u Die in voran- 
gehender Abbandleng angeführten Thataarben und Bratimmungen der^ 
Pelrefakte sind im Altgemeinen richtig» nur einige Deutungen und Folge- 
roogcn aind ea nicht. Saovaob und BoviGünm, von welchen oben die Rede» 
babf n 1842 folgendea Profil vom Liaa der Gegend von 9kmerM gegeben : 
1 mtüe SandKftlke yoU Oryphae« cymblun oar. dllfttiUa (efr. Pibtvb) « . . 30» , 
Kalk wecbtellagtrnd mit Sand: AminoB. blinlcatni (Backlaodi) 






;"**•*•"*") Kalk »•llgtQ.itrCafdial« 0^ 

Kalk« ▼<>« / ^^ ■ > ^^ 

Bmmtf^, . j Dichter Kalkstela Toll iroaaer CardlnU 0,8» 

\ KalkattlB «it Sand wechsellagernd 6,00 

^tchwaner Merg«! . . 1",00] 

iKalkiteln 0",I&JbH Oalrea trregnUcU; 

obere Lehwaner Mergel n.Kalkl"*,l5[ Gryphaea arcnata mt. 
(W^cref^blanllch-schvtane Mergel- \ nbüqnm (nan Bvt.); 
s. Tli.)i Kalk« i^lt Am. Bock- | Mactromya Ilaalna , Fe- 

t.0r7pkit«n. I |„dl O*,30l cU« teitorina et«. 

Kalk« «»d iKalk« nnd Mergel . . 2"aH») 

Mergel, «•«»\ . xbooe o. Mergel, «"■ miehtig, toII Grypbaea areuaU. 

-46« arfekdg: \ ^xut 0«,I5 dick« Schiebt voll CartUni« l«ki|<al& ^i pH' 

Tba/i, Wmf^ mittle ( C. hybrida verwechselt). 

I Wechsellager yoo blauen Kalken nnd Mergeln mit Gry« 

\ phaea arcaala,Llnia glgaatea,Pentacrin. tiibercnlalns ele. 

•atatey la"*, neigellg, ahne dnatUah« V«rsiaiiMnMgari^. 

1. UolatlUa-Saadateln: 7*a^, mtan qnanig, ab«« kalkig »ad neegall« 

Cnack Piana so Ai§ligm9mt dieaelb«« Vantetaeeungea wie der Saadf l«la voa üal* 

tmm§9 MHkaltead). 

14» 

Digitized by VjOOQIC 



1U 

Der Sandtfein von Vie wire eine aUgmeiaere BilduniCy der von 
.Lmxiwdmr§ «uie örtliche ErscbeiDODK» eine Liste i« den Merj^l von J«- 
wMigne riogeffchoben. Der Sandetein von Hamety endlich wftre ebenfallt 
eine Lin«e, die in Lorrain$ ?on Kelk-Schichten ersetzt wird. 

Auch Lnv4ti.eii betrachtet dm Sandstein ven Vie als Typus des Un* 
terliss-Sendsteiaes und Identisch mit dem von KelanjfB (MQiet)^ und schliesst 
sich binsiehtlich des Ssndsteines vnn Heli&nfe den Anairhten von Pism 
"und Dbh'alqob an. — Omamos n^HArxct erinnert daran, dsss es »ich 
hier um Örtliche Gestaltungen handle, die das allgemeine Bild nicht stö« 
ren nnd in dasselbe nicht, eingetragen werden därfen. 



F. RofiMBR: Bemerkungen über die Kreide-Bildungen der 
Qegend van Aaeh^n^ gegründet auf Beobschtncgen im Jahre 1863^ 
iZtlUthr, d. dculiteti. gepl. Geselltich. VII, 534 ff.). Unsere Leser kennen 
die Er^rbniin« früKfirrr Untersuchungen des Vfs. ^. Seitdem verÖflent- 
Iklilcn DuMonr^ Geimts und Deekt Arbeiten über dieselben Kreide-Bil- 
dun^rii , dje in ilirfn Resultaten soivohl unter sich bedeutend abweichen, 
at» dr» vom Vf, Ilu^gesprocheneo Ansiebten tum Theil suffsllend ent- 
gegenstehen. Diesfi Umstand veranlasste eine erneuerte Untersuchung 
und diese ergab: 

K Dass sammtljche Kreide-Bildungen der Gegend von Aaeken der 
oberaten Abiheilung der Kreidc-Furaiation angeboren, welche als typiichea 
Glied die weisse Kreide cuthäll, d. i. der Senon- Gruppe o^Orbicny^s. 

2. Dass sich unter den Aachener Kreide-Bildungen drei Nivesus von 
■llgriDctner Gvltu^ii: und von bestimmt begrensten petrographischen und 
imtüoiitüloßtucUen Cliarakteren unterscheiden lassen: 

u) Sdiid deA Äaekener Waldes und LoueUrgee mit eingelagerten 
Mij srhel - ri* ii hen Ka Ik-ßdnken ; 

b) Kretdu-Mi'rgcl von Vaets ^ schwarze Feuerstein-Lagen in seiner 
obern Millirihnf; ciithahend; 

e) Krcidf^-Tuf vou Maelriehi und Falkenberg und Mergel von Kunraed. 

I. Der KatL*Tufl' von Jttaetrieht bildet ein oberes Glied der Senon- 
Gruppe, und seine fossile Fsuns berechtigt nicht, ihn als selbststfindige 
Hauptgruppe über die Senon-Gruppe zu stellen. 



M. V. Lipold: Verbreitung des Diluviums und derTerttdr- 
Fnvmalion im sadöstlichen Theile von Kirnthen (JsHrb. d. 
K. K. geoloK« Aeiehn-Anslalf, VII, 175 ff.). Diluvium begleitet den HAm- 
Finee vom Roeenihal bis tu dessen Austritt aus Kimthen bei Umerirath- 
hur$ und bedeckt die groasen Ebenen des Jatm-Tlafee bei Bkemdorf «nd 
BleUurff, Unter den Seilen -Thalern der D^an besitsen nur das Veiiaeh" 
Thal bei Eieenkappei und dss Miee-Thfd bei Polana und Outtenelein kleine 



• Jshrb. i$4$, S. 385 ff. 

Digitized by LjOOQIC 



Slft 

DiliiHal»AbU|;eniof(«*< Die Mftditiglteit iki Dilavitihis wiebit nil «rr 
Umitrm Dnm bii 3fO' Wien. an. Et besteht tue Schottef und Koncl«« 
Beraten; our vereinzelt, bei Bbemiorfy Sorgendorf und lMh€^ tkt Dlliiw 
eitl^Lebn su finden. Bei PeräUekiistin nördlich von EbmuUlotf an der 
ßrmi ittien iber dem Diluvium ausgedehnte Kalktuff*Lager auf, weleb« 
an B««uleinen benfitxt werden. 

Die Trrtiftr-Fomation bildet einen nur wenige uilt erbrochenen ^hm W, 
Mcb O. liefenden Hägel-Zng am ndrdliehen Puy der Kim4h€ni§ehmk 
IUIfc*Gcbirf« von BoienikU hin an die Frenze Steiermark^, wo deraelba 
naeli WMUeekgrmim lortettst. Im Innern der Katk-Alpen, iaolirt v«it dem 
' beseiehnetea Hfigel»Zaf, sind nur bei Wimdiiek-Bieikerf eine n^rSsnere 
Tertfir^Abbgerung und im I^nM-f Preikmch^ und LoiMg^Oruhem <o wi« 
am Mi9chk§rf unbedeutende Tertiär-Becken zu finden. 

Dio Tertiftr-Formation beatebt im westlichen Theil ^t% Terrains am 
reebttn Ürmu-Hitt nnd im Jaun^Thai bis Klohaeenil» fast aoasehliefslitll 
aaa Konglomeraten, die grdsstcntbeils in horizontalen Bftnken tbeils nlb 
Vorberge dem Kalk^Gebirge artgelagert sind, tbeils sich, wie westlich viM 
tUermdorff in vereinselten Koppen und Hugf*In aus dem Diluvium erhebeni 
Diese Konglomerat<*Hugel und »Vorberge sind als eine Fortsetiung dea ter- 
tiären 7%ri«* nnd Smtnilfi'Qebir^e am linken Drau*\}(tT zu betraebten» 
An der Dram^ welche die Konglomerst-Ablagerungeta durchbrochen hat, 
stehen dieselben häufig an beiden Ufern in senkrechten Wänden entblSsst 
an und tragen dadurch nicht wenig zur Sclionheil des IsndschaftKcben 
Charakters des Boeenthalee bei. Die Mächtigkeit der Konglomerate be« 
trägt dorofascbnittlich 100 Wien. Klafter; doch steigen die tertiären G^ 
»chiebe im BoeemthaU an dem Kalk-Gebiige bis zu- 600 Klafter über die 
Thsl^ohle hinauf. Nächst Windiseh-BieHerg erifcheinen die Tertiär-Kon« 
glomerate am Saekrmierß noch in der Höhe von 4000' ober dem Meer. 

TertiSre Sande, Sandsteine und Tegel (Thone) kommen in dem be- 
zeicbneten westlichen Terrain nur selten zu Tage, sind aber dagegen in 
dem 5atlichen Theil des Gcbictea bei Feieiriim im Jatcn-Täel, Loibaekf 
Mise y Lieeeha und KöttuUeh bei Weitem vorherracbend. Überall, wo 
diese tieferen tertiären Schichten zum Vorschein kommen, findet man auch 
Spuren oder Plötze von liguitischm Braunkohlen in denselben, wie im 
Wtmdieek^Feiitriimp'aken, nächst der neuen Brücke bei Stein, im Loik* 
n^fTffäen, bei Aitmdorf und Elokueenit», bei Loibach^ Miea und Lieeeha \ 
jedoch wurden bisher nur an den drei, letzt-genannten^ Punkten Abbau« 
wfirdige Braunkohlen-Plötze aufgeschlossen und in Abbau genommen. 

Der Braunkohlen-Bau zu Unterort nächst Loibach hat drei durch mehre 
Fnss mächtige Tegel-Schichten gelrennte Kohlen- Abisgerungen angfcfah* 
rcn, deren oberste aus fünf ^nrenig mächtigen, die mittle aus einem \^f^ 
mäcbügen und die unterste aus drei 1' — 2' mächtigen Plötzen besteht, 
welchen wieder ein- bis mehr-zöllige Tbon-Schlchten zwischengelagert sind« 
Deasbnlb sind die Braunkohlen im Allgemeinen daselbst wenig rein. \M 
sandigen Tboae des Hangenden findet man die Helix inflexa MsiiTb^s 
(aaah Hämisi' Beatimmung), welche der neogenen Söaawasaer-Formalion , 



Digitized by 



Google 



2ie 

VOM auhdMm In WüriUmi$r9 entipncbt. Die TertilrSebicMeB Mbem 
in Dorchtchnilt ein Streichen nach Stunde 9 und ein flachet afidwenC» 
Uehea Einfallen. 

Die Terttftr*AblaKernng nichat MUtdorf^ g^rSsstentheüa ana Sauden 
«ttd Sandatelnen gebildet, ist von ]ener von Loilceft durch den Mitsk$rff 
welcher ana filteren Gebirgn-Scbichten bealeht , aowie auch von jener vmi 
IAe9tkm durch daa Auftreten von OaUthwUr Schiefem f^etrennt und iao- 
Ikt Sie achlieatt ein 6'— 7' nichtiges Braunkohlen*La|cer ein, daa anm 
Abbau vorgerichtet wird und aua mehren ^U'—V nichtigen Fldtsen beatebt. 

An wichtigaten erscheint die Tertifiai Ablagerung von tJtithm aödlich 
von Pr$vaiif wo dieaelbe ein Unglichea von W« gegen O. nach Sieser* * 
wmrk aich erstreckendes Becken auaffillt. Sie ist &oo'*-600' aber daa üfia»- 
ThtU bei Pr$vaU erheben und von demaelben durch Tbon^Glinnerachlefer 
getrennt Daa Empordringen von Porphyren bewirkte die Erhebung und 
Scheidung der Tertiir*Schichten über die und von der ThaLFlIche des 
MÜ9»FUu9M9. In Norden begrensen Thon-Olimnerschiefery in Sndea 
QmUlhmlmr Schiefer und Lias-Kalke das LUtehmmr Tertiir Becken. Die 
Aeihenfolge der Tertiir-Schichten , wie sie durch den Kohlen«Bao kenatn* 
tirt wurde, besteht vom Liegenden tum Hangenden aua: weiaaen feuer* 
featen Liegend-Thon , bitomiösem Liegend-Thon , den Hauptkohlen-FlStae, 
bitumlnSaem Hangend-Thon mit untergeordneten Kohlen-Flötsen, grauen Hau* 
gend*Thon mit Pflanten*Resten, gelbem Sand mitKohlen*Neatern, Sandatein 
und Konglomerat, thonigem Sand und Sfisswasser-Mollusken, endlich aus 
Kalk.Gerdlle und Breceien-Kalk, Unter den Petrefakten erkannte HSaitBS 
Melanie turrita Klein und Helix Steinheimenia KLBitf, welche* 
auch Im Sfiaswasser-Kolke von SlHnheim und Zwiefatiem gefunden wer- 
den. Vermöge dieser Bestimmungen gehört das Liesehmer Beeken der 
neogenen Tertiir-Formation und awar einer Sfiitswasser-Bildung an. Daa 
Hauptkohlen-Flöts besitzt eine durchschnittliche Michtigkeit von 3 Klaftern, 
nimmt aber In der Tiefe an Michtigkeit derart ab, dass ea den Anachein 
hat, ea keile sieh dasselbe in der Tiefe aus. Sein Streichen ist, mit ge- 
ringen Abweichungen am westlichsten Ende desselben, nach Stunde 7 ge- 
richtet, sein Verflichen nach Sfiden und awar mit 16 Gr. Neigung, die 
aber in der Tiefe zu 8 Gr. herabsinkt. Der bisherige Aufschlus«, welcher 
nach dem Streichen 600 und nach dem Verflachen 300 Klafter betrigt, 
eelgt, dasa daaelbst eine Mulden.fSrmige Lagerung dea Kohlen-Flötsea 
nicht atatthabe, und daaa dasselbe nicht an daa sudlicbe Berg*Gehinge 
aufateige. 

J.DcraooHRR: Beobachtungen Aber die unteraeeiachen Wil« 
der und den Höhen-Wecbsel derKiatenin We§t*Frankreiek 
(Cnsfl. rgmd, 1856, XLIU , 1071-1074). Bis }etst kannte man unterw 
neeriache Wilder an der West-Kdste bei der Mfindung der Tau€fe in 
Westen von Part-en^BesHm, In der Bucht von Gssesfe und bei MwrMm 
in FinUtere. Der Vf. fand mehr und weniger deutliche Überreate in Folge 
^ eigener unnittelbarer Beobachtongen and in Anftrsge der RagiersBg ans« 



Digitized by 



Google 



«17 

ftfifcrter BohriM|(«D, «owohl In Jb*«to^fM als In Näfmimik^ tilibM0Bil*rf 
aktr mf der KiNitea*Strecke bei Ormnmiie und CcmfAMM , in de« Baien 
T»a GfüMile ond von Piauhmhy swittchen Srntml^MmU and C&ß Freh§if ao« 
wie nock weiter westwIrts an den Kitten von Mwrlnm ond Letwt^mf 
tsdüdi in der Manehe wie in der Breimßue: in der Bucht von U Faresi 
fiO.*wirta von Qmiw^r bii im Weaten von Coneamavii nnd liegen Poiiv 
taoM. Am oDleren LauU der ViMue iwiiehen iladdn nnd ilifiaa lle|tt 
ahi Sampf im Bereiche der Hochflathen, auf deuten Grund ein alter Foral 
besteht, aus welchem die Anwohner noch fortwährend Breanhola be« 
Mk^n. Zn St'NummirB an def Loire- Mind«n|f wird ein weites Torf- 
Ifoer anafl^obentft, in dessen Inneres das Meer tnr FItfth-Zeit eindringt 
■nd wo man beim Wefcttechen des Torfes die nahe über dem Boden ab* 
gebrochenen Stfimpfe aufrecht stehender Stamme eines geaeblossonan 
Hochwaldes an sehen bekommt. Eben so sieht man In den meisten Torf* 
Lagrom Im weatliefaon Theile der I/isfsr-Lof ro , die kanm nbor doal Bo« 
roidMi der Hoehiuthen liegten, sahireiche Bsom*Stimmo. 

Das Vorkommen nntermeerischer Wilder lings der Kfiste Wßtl'Fr&mkk 
rHoka von der fiCafito- bis sor Lojro-Mondang ist nm so merkwfiffdi^er, 
als dtese Kfiste henttotage grfisstentheils entwaldet ist. Frankrmek be« 
aasa ehedem eine grössere Erstrecknng in jenen Gegenden, da. ausgedehnte 
Waldo»gen sich unter Jettigen Danen und noch mehr nnd weniger weit 
nber die {ettige Kfialen- Linie hinaus erstreckleo. Ihre Versenkung hat in 
verhiltnissmissig spater Zeit stattgefunden; denn sie bestunden ana den 
Baom-Arten, welche noch jetst an Ort und Stelle wachsen, und beher- 
bergten SSnglhier- nnd Insekten-Arten , die noch jetxt lebend vorkommen, 
obwohl sie jetst t. Th. die Gegend verlassen haben. Ihre Reste erschei- 
nen auf den schwach geneigten Kosten- Abhängen zwischen Hochdutb* und 
Ebbe-Stand des Meeres; ihre Brennstoff-Schichten sind fa»t wsgreeht und 
im Gänsen 0">40— l»5a (das Torf-Lsger tu Chiteaunevf =z 4n*5a) dick* 
Auster den Stimmen liefern sie auch eine Menge kleiner Zweige und Blätter, 
durch welche sie oft einigermassen tchieferig werden. Die Baam*Stumpfe 
ragen mitunter noch 0a8— 1"0 fiber den Boden, worin tich ihre Wurzeln 
verbreiten, empor, wie man ea im N. von Oranrt*//« sieht, wo die Stämme 
z. Tli. von einem thonig^aandigen Meeres-Niederschlage bedeekt sind, in 
dessen oberem Theile man eine Schiebt ans kleineren Resten Jener Banne 
im Gemenge mit See-Algen antrifft. Obwohl der Umnturs der Wälder 
offenbar durch den Einbruch des Meeres erfolgt ist, so liegen die Stamm« 
doch gewShnlich nach allen Richlun|^en hingestreckt, nnd viele sind platt» 
gedrfickt. Man erkennt Erle, Pappel, Birke, Buche, Hasehinss-Siraueh 
znweilen mit seinen holzigen Früchten und viele Eichen darunter, deren 
tcbwars nnd dichter gewordenes Holz die Bewohner der Gegend von Hol 
seit langer Zeit in Menge zu Zimmerwerk und polirter Schreiner- Arbeit 
verwenden. Über 4e Bohrungen bei nnd in den Sömpfbn von Ddf die 
ebedcB einen Tbeil der Bucht von Ctmeaie ausmachten , haben ergeben» 
daaa aieb dieser Wald einst im Osten von CUiMm'n$uf auf 16 Kilometer 
Länge nnd soooti— setM« Broito eratreokle. Der Wald irti fetsigeii Bumpl 



Digitized by 



Google 



S18 

twliebtii Ckiiwmhimff «ind dem M&m*Dol erhob eich tber> irU dietelbt« 
Beliraiig:» beweisen, auf eioem bie weeigslens 6"> mftcbtiiff n Lag;vr eebt 
feinen and etwes tbonigep Me fret^Sandee , der f^roseentheils «koe serrir» 
benen Sec-KoncbyJien tanamnedipesetst ist. So euch* so Ormwiile. DWee 
beweiset, deos die Kdste soerst anter dem Ser-Spiegel leg, dann ero^r« 
geheben sich mit Wald bedeckte und seletst wieder mehr ond weni^ 
nifdemankk 1>ass die Wfilder im Sehutse vorlitf^iider Dinen tiefer als 
die Spiegel- Ndhe des Meeres gewachsen seyen, ist nicht ansunehmen, weil 
die Krseheinong so allgemein ist. 

WnbrseheinKch haben die Senkongen erst stattgefonden, als das LAnd 
ncfaon Ton Menschen bewühnt war; denn man findet Tdpfer-Waaren wfr* 
■igstens im oberen Theile der Dammerde- Schicht von Chiiemhnemf^ Ond 
einige geoobiehtHche Zengnisse sprechen von der Vemenkung eines siem* 
lieh • ««sgedchnten Tbeiles der Bucht von Ceiieale und der Kdate vom 
8i, iUslo «wischen dem 8. und 13. Jahrhundert christticfaer Zeit. Ea ist 
ferner wahracheinKeb , dass die verschiedenen Kästen-Punkte der Bro- 
Mfne und Normmmdie allmfthlich so verschiedenen Zeilen gesunken seyen, 
ttiid an der West« Koste des JfeiicAe-Dpts. scheinen solche Senkongen oo« 
gar Aoa alemlich neuer Zeitfrist hereustsmmen , da man s. B. au P^rlMi 
und Cmritrtt bei 8i,'Samteur4*i'Vieomt§ den Fuss von Kirehen oder Ka- 
pellen von Hochfluthen bespflhli sieht, in deren Bereich msn sie doolT 
wohl nicht erbaut hoben wird [Dirss kdnute doch nur Folge einer Fort* 
spfihlnng von Kösten*Strecken seyn?]. 

Aber auch Beweise von ansehnlichen filteren Hebongen kommen von 
So sieht man besonders auf der KöMe von L^nnion ond Morlmm wie auf 
der Halbinsel Crokon in Finisiere Reste, alter Sand- und Geschiebe- Lager 
mit See«Konchylien in 6**— lam^isa Höhe über d^m Jetzigen Meeres« 
Spiegel, deren Hebongs-Zeit aich nicht nfihcr bestimmen Ifisst, jedoeh 
der Versenkung der Wilder vorangegangen zu seyn scheint (Sie könnte 
also wohl |)|ior8n oder miocin seyn?]. 



Ed. H^BEnT: einige neue ErlSuternngen über den geolo« 
gl sehen Ben der FransSsitehen Ardennen {Buliet, ^qU 1865, 
Xii, 1166-1186). Der Vf. durchgeht die Geschichte der verschiedene« 
Klassifikatlon8*Wcisen der Ardepinen und angrenzenden BtlfiMektn Ge- 
birge von 1808 an bis Jetst, stellt insbesondere die snccessiven Ansichten 
Domont's 1890 in seinem Mim&ire 9ur U eonefil. gMog. ; 1893 i. BmU* 
fM, Villi 77 ; 1847 in Mdm* d$ Brnxetl. XX) 1899 in der Cärie §€9' 
fo^fne 4b B^tfifue) einander gegenüber, steht dann selbst einige der be« 
lebrendsten Profile auf, welche er an diesem Orte wiedergibt y sammelt 
Irod bestimmt die gesammelten Versteineruneen jeder Schicht ond soeht 
dann sehHesslich diese früheren Klaasifikitioos-Weiscn nnd klassiii.k«to<* 
riaehen Benennnngert mit denen «öderer Linder in Parallele xa bringe*« 
Hier seine fibellarloclie Znaammenstelln ng, wurin es angemessen ist, «neb 
Miv die leeboiMlieD Atednieke Iraaiisiscb beMubobolten« 



Digitized by 



Google 



tl« 



i 

m 



I 

s 



H 



il 



1 

5 






1 



• 


• 


M 


^ 


s 


e 


1 


i 


J^ 


_ jj 



s 

s 



11 

" S 






I3l 

IM 



3t 

n 



il 



8 



! 

I' 

i 

f 

2 



^1 



e » 



*»jfl|9«aqi«a «ivjiax 







I 
I 



In 

• • « 

■ 6 I 

CA ^5-^ 




Digitized by LjOOQIC 



SM 



H. tdoe BettiMONiBgeB Dteli M«attf «b« 
Ktitst, »ad folgende: 

Dolabra Hardiogi Sow. «f. 
Avieala faitdealata Gr. «f. 
Prodactnt Murchifooaoua Or. 9p» 
Terebratola relicularia L. 8p. 
Cyathopbyllum Michelini EH. 
Im mittlen OevonOebirge (3) 

(nichts). 
Im unteren Oevon-Oebirge (3) 
bc (itnor). 
Avicnla lameliota Gf. 
Leptaena Morcbiaoni VA» 
Terebratola Orbignyana Ybaii. 
— * undata Dph. 
— ?01i Viani Vbrn. 
Spirifer macropte ma Gf. Mp» 
Cbonetea sarcinntäta Schltn. 9p, 

a {Mimdrepmit), 
Dalmanitfs 
Homalonotoa 
Cypridina »pp* 
Grammjritia Hamiltonenaia V. 
Avicnia reticolata Hia. 
Terebratuhi brevirostria Moncn, 
Spirifer n. «f. 
Spirifer? macropteroa Gp. 
Choactca aarcinulalua Scnlth. «f. 
Orthifc 8pp, S. 
Lingnla Mp* 
Tentaculitea «f. 

Coelanter conatellatua Thoa. Mp, 
Im unteren Silur-Gebirge (t) 
(nicbta). 



Die Verateinernngen, worauf 
ibraa andcrwirtigen Yorkommena 
Im K^Men-Gebirge (S) 
▼on Aveneiles und Biroeun$t, 
Goaiphoeeraa fuaiforme Sow. §p, 
Chcmnitiia Lefeburei Lnv. 8p* 
Eoomphalua aaqualia Sow. 8p, 
Serpnlaria aerpnfa Korr. 8p, 
Dolabra aeenriformia McC. 
Cardinia anbconatricta Sow. 8p. 
Avicola flexuoaa M^C 8p, 
Pecten Bathua D*0. 

— Knockonienai« McC. 
Terebmtuia pentatoma Fiacit. 
Spirifer Moaquenaia Ftae«, 8p, 
Spirifer rolnndatna Sow. 
Prodnctna aemketiculalua Flbm. 

— Cora dX). 

— acabricnina Sow. 

— Heberti VaRif. 
Im oberen Devon- Gebirge (4). 

b dlro8un§i), 
Phacopa latifron« Boa». 
Clymenia linearia Mu. 
Terebratola conceotrica Bn. 
Spirifer Verneuili Morch. 

— aculeatua Schnur 
Orthia Eifelieniii« Vbrfc. 
•^ atrial ula Schlth. 8p. 
Cjratbophyllam vermieulare Gr. 
Cliaiopbyllum Qmaliua Haimb 

ede {klroemmgl), 
Spirifer apertnratua Schltm. 8p, 

ab iR8epiipmp, CäiiUnhQuiUe). 
Bronteua Barrandei Hb». 

DüLAtfoCB ffigt Dem noeh einige Bemerkungen bei, indem er HsBBBT'a 
Anaicht nach eigenen örtlichen Studien billigt. In GalU8ek*B$l$iem gibt 
ea mineralogisch und siratigraphisch genommen nur einen scharfen Ge- 
birg8*Abachnitt Bwiachen dem Devon- und dem Silor*Gebirge, ao daaa ea 
D. sehr entachuldbar findet , wenn Domoiit den Kohlen-Kalkstein und dio 
Grauwaeke von CloiUrot su einem Systeme (S. Gondrusien), wenn er den 
Eifel-Kalltatein und den Pudding von Bnm8i unter dem Nsmen Eifelien 
Busammengefasat , und wenn er die ganse ungeheure Kalkatdn-ffihrendn 
Pndding* und Schiefer-Masae von Mw»ir8pml8 bife C8H8nm als Rb^nao 
-Terbondfn bat. Dos« W^^rall ist die Schicbtvng gleichförmig, und Gej 



Digitized by VjOOQIC 



ifehii^AH «tid FMflil-leafe Indira ' sieb v«ii 4m Ontefdem^ bis ift^g 
Xoblen-Of bir^c «oatt fibertll vor tllaiiblicb oii^ «ninerkbar; w§t9- rabea 
aber la abweiebmdcr Lagerung^ aaf dem Silor-Gebirf e (fihiteiy itegeiiAbwr 
dm 8«bieferateia-Br«flba voa FiBirim etc.)* IKeaea, daa Terraüi Ardcimaiai 
vuteracbeldet aicb aber aocb van den bdberen Ablbeilani^ett dnrcb den 
Maoi^el an Fosail-ReateD , ao Kalkateinen nnd PaddhiKea; aelbat Sand« 
Meine aSnd aelten; Quarte «ad Pbyllade herraeben faat aaaaebKeaalleb und 
verleiben de» Gebirge eine aalcbe Einßroiiitkcll, daaa D. auf einem lan- 
gen Aoaflnge niebl vermacht bat, DmaoKT'a fifir Bttfiem aafgeatellte drei 
Abtbeiinngen deaaelben sn onteracheiden. £a wira daber eine acbin« 
Aufgabe in dieaer Abtbeilung der PfamMM^ekm Atdetmm aiinriacbe Ver« 
ffteiaemngan tu entdecken. 

H. Emmrich: Alpen-Kalk der Gegend um Litnm in fyral 
(Jabfb. d. Geel. Reicbii-Anal. 1^55, VI, S. 444 ff.). Paa £rgebniaa, tu 
welchem itr Yf. gelangt, 2at, data dieser Theil der afidUchen Kalk-Alpea 
ia Bau und Zuaammentfttung die gröaste Übereinsthnnnng mit den nörd- 
lieben Kalk-^Alpen teigt. In eioem Dnrcbachnitte von Kariä-Luffmu Aber die 
LeUMaeher-Aiff den Spifkofel und den Rauhkogel nach MAemm beobachtete 
er snnicbet über dem Glimmerecbiefer reiben Sandstein; darauf eine 
michttge Bitamen-reiehe Dolomit, und -Stinkatein-Maaae ala wabrscheinlichea 
Ai{uivalent der GuÜenHeiner Schiebten ; dann eine dfinne Lage 8t CmsHm* 
mtr Schichten ; und abermala eine mlcbtige Maaae von Dolomit, der gut ge- 
aduebtet in Tauaeoden von hinter einander folgenden Binken cu verfolgen 
ist und nach oben in Dolomit-Breccie übergeht. Nun folgen die eigent- 
lichen Oervillien- oder Maaener^Schichtcn mit ihren beteichnenden Ver<* 
ateinerungen, dann die rothen AiMihtr Ralkstelne. Ein bestimmter Unter- 
schied der St, CkiHtMer Schichten von den ihnen petrographiach oft sehr 
ihalicbea GervilKcn- oder IC^ataiier.Scbicbten wird demnach tugcstan'den» 



C. Petrefakten-Kunde. 

• A. R. Waixacs: Aber das Gesett, wodurch die Elaffibrung 
aeoar Arten geregelt werden iat (Ana. Jffay. aal. Altf. ISSö^ i, 
XVi^ 184—196). Die Erscheinung, daaa in Raum und in Zcit| geogra* 
phiacb and geologiacb, nahe verwandte Arten, Sippen und Familien auch 
nahe beiaammen leben und gelebt haben, glaubt der Vf. durch daa von 
ibm aalgaatellte Üwttt tu erküren, daaa „(ede AH rftumlicb wie telllicb 
aar ia BerÜmrag mit einer vorangehenden nahe venvaadtea entalaadetf 
iat,* obae jedoch aolcba Arten, geaetlacb durch onmittelbara FoHpüantung 
vna clannder oder von gemeinaamea Stamm«Altem abtuleiten. 8ö erktlreif 
alab etoe Menge von Eraebeinungen , insbesondere daait Weit von einan» 
der entfernte Linder keine solche nahe verwandte, aondern bSchatena eia- 
ander analoge Arten a. a« Wr [deren Uateracbied von vorigen aber W> 



Digitized by VjOOQIC 



■itlift b«]ili«Mnlr MMitellM i^^mtfl CdMi« balmi; Wfvm fk^ fot Mr4 
mW ICtltCcii« Lftttder, 4i# »kh «nt »pfit voi «iiui»4tr loffgemafp (IBiif<« 
ImiI vof» Koatiocol), di«f«ll>« Vbhm nmd Flor» betiliimi; w»rwiM««Wrt. 
wea« «M toU^a Ungt getcblwieii, i». Folfie d«r Liiig« «olcber mh om^« 
•taUeadm VtfwandtedmfttTRfiliffl aUmibUdi «icmliab ftbw«i«hMiie FMmMüf 

[DifM ErUitynf«- Weine hllle mt« Siaa, wcnii ^u Yi. 4ebei vwa 
der VerfftellaofC ««sgiaf « » dastt 4n naU ■uteiMuider ?erwwi4ltii> ArlMi 
eiakrtell vea «ioaeilfr «bauinuBlta« Thun aie Dicas aicbl, ao lir^l fimtf^ 
Mit« i» aaiser Tbtorie kaioe inner« Nalbwaadigkcit aiebr; mao l^ann dM«. 
ner nedb aaaalNBaa» die ailaMÜiliahe UvgeatalUiBK der aeu^taekaCaaeOv 
Formcu werde im Einklang mit der allmfthlicheB UaagealaUiiiig der ine* 
aereo Ezistenx-Bedingongen bewirkt ondiiinge von diesen letiten nicht nnr 
ilirar Art aoodern aucb noeb ihrem Maasae nach ab« Ist Dieaa aber der 
Fall, ao wird die Fauna und Flora Si^ BeUmß^9 a. B^ heuUolage die 
eftmliche «eyn, gleichviel ob dieae Inael einmal in irgend einem Znaam* 
menbang mit Awkmrikm oder mit Afrika gestanden oder nicht gfstandea 
bat, und gleichviel ob aie aeit der SilHr*Zeit oder erat aalt Endo der 
Tertiir-Epecbe bcatebl!]* 

R. QwBfi: Besehreibnng einea foaailen Sebftdela dca Mo- 
a^btta-Bnnela» Bubalua moaobatea Ow*» i» KJes^Sobiebten 
au ifeidenieed in Aarlrt (LoniI. EdM. DM. Pkih$. #«#««. /«M, 
dl Xi^ '%Ziy. Ea ist der crate foaaUe Oberreat von Bebalna , den man lu 
Bn$Uind gefonden» Es ist der Him-Tbeil'dea ScbAdola mit aiemlieb voll* 
aiäodigen Hprn-Kemen.- Ein genügender Grund den Moacboa« Ochsen (Bo«, 
Paliasi PbkaVi Oviboa P^llasi H. Sfui«) -von Bubalua au trenucni sobei«t 
demi Vf. nicht vorsuliegen; eben so wenig aahtiot ihm diese foaaile Art 
YO« der lebenden genfigeod untürachiedan werdep au bftnneA» ebwobi die 
Hom* Kerne etwas abweichend gekrfimmt aind* Diese Art war also Zeit- 
Genosse von Elephas primigenins und fthlneceros tichorbinus , im Norden 
dreier Weltlheile verbreitet , wo sie jetst auf einen beachrinkt ist. Die 
Ereignisse, welche die erat-genannten awei Arten vertilgten, haben aie 
nur eingeengt* 

Die auaf9brliehere Beachreibong des Sch«dela mit Abbildiiog to Holx- 
tfhiiil^ oracbiea in CTfo/of, Quari. Jenna. $8$$^ JrH, 194--iai$ demaeli 
die dar Km-Schlcbi von Faaawioii a. a. 0* S. 13I-^13I. 



K A« Piuu»ei: aar Geographie lebendep MolUakea iMvnui^ 
i^ Pfam» Melakelog. BliU. /Mtf, /!#, U3-r 173X Wir entneUiea einem 
Aufaatae ibef «»die Xondhyliea der Ma§Ml9m^8iPM9§e'* i dasa die ganae 
lUkta $W.«ilai^riN'a iebr arm an Xenchirlien iat und die Ma$kBH9mt 
SIMWW bis jet^ nur 94 Arttn geliefert hat, wihread man von Mnnd i» 
29u^ K. Br. t«9 Arten kannl [ei«aeblieaalicb de^ Binneo-Konchgrlien ?}• Die 
gepao 34^ lange Kuaten^tracke CkfU's von %9^ bla $6^ S. Br. hat nnr 207 



Digitized by 



Google 



9U 

KtteloK 4«r ticI htMkrMtßf^k Ki^-KAm« ;|7| Ar<«9 «ihU Unkr 4l9u^ 
DO« bat ÖAs €«f 15 Aiitn, wor«ntfr 10 to wenig LokemotioBt-fibiife 
BiralTeo, mit Eurofm geaeiii, wibrenil mit CkUi nur Mytilna mcridtonalis 
In, «= M« rkoivt Momna imd fiw^ S%%kmv9i anUMrcHei^ QbnreinkQgNnfii, wttm 
die«« pflmHeli v»tt d«r ü^htCwr^pÜMekei^ S. ftctfc« nic|U vfrf«l4e|le|i.iMyfi 
«olllt. S(wMcliea CAif^ «nd NmrdfAmirikm dagegen fii^det ^^r lieina Iden^ 
tMit ataft (Wie Brnr^i^m und Cmp in iMnchyliologieohcr, 40 haben .JB«ire|Mi u^^ 
V tmk ^imtd in hotaniacber Hinaiclit viele Übereiostinainngl. Oicee . Cn 
ecMnnngen atnd imr Vergleiebung aait iMiliantoUgMclien VerbAltnieacn voi^ 
yi nf M lataresaa. 

Y. ScnAOROTH: neuer Beitrag zur PaHontologle dei Demi» 

sehen Zechstein-Oebii gea (Zeifechr. d. Deutsch, grolog. Oeselltcb. 

ISSSj VIII, 211- S46, Tf. II). Der Vf. kufipA an seine früheren Beitrige 

von 18S4 (Jb. 1864 f 118) einersrits und an die Arbeiten MX*oT'e nntf 

Sedgwicr's British PsUeoacie Rocks and Fossils anderseits an, Indem er 

voraus die Überzeugung ausdruckt, die Paläontologen vergrSsserten im 

Allgemeinen die Zahl der Arten zu sehr. Seine Bemerkungen beziehen 

sich abf folgende In Dsnisehlend voi kommende Arten, die er meistens tu 

redamren bemüht ist: 

5. Ff. i. F|. 

T««kratmla eloi^l« Scslts . . . )13 Myalins MuaiaaU ....... 396 

Srirllcr CUaajftBiu Scaa. . . . 21S ModhU n. Sow. 

aUrtlmm Ci. Kixo Mptilif tepUfer Kisa 

IT. WimcAimma Kiso Mymlina squanoift 7» 

SyMfer «Uta* ScaLTH. «/i. ... 215 MyiÜMM Mqmmmotns Sow. 

a ^mmkm MytUm Htuummmmi «r. 

ß 8p, umämimtms Sow. Clldophora« Hall (Pleorophprv») . W7 

IVif «Mlrete pttminrnm Kiso CI. (Pleur. eotUla. Brnown) . . . «9 « 

Spirigeni peetlnlfer« Sow. »p, . . 216 ^' (Mytihi» Paiwl Vsss.) ...» 

'Nrtbrmt. ?Oetnlt>l.n« Vssw. ... 216 « Flt«ro|i*#rlfemk 8caa. . . WO S 

CuMTOphori« Sehlothfloil Bo. sp, . 218 ^ modicU/prmiß «laa • . , ^ 236 ^ 

ß C. rnrnSÜpiU^m Hc. ^ bmktwtlÜ\forwa» Scaa. ... 231 * 

/ C. oMuÜmm, Kiso. CI. (R ) Goldfat.1 Scan 128 

Pr«d.et» horrid.. Sow 219 &*. ÄÄtelÄol-.« Oaia. 

«■fiust woM alle Arten de« Zeehttelas .. ■• c- 

■•Mcr Pr. ■■bovillatnt Ka. .,, . , ' »' am 

Bü-t.lnrf. A.Mfk»i MS ^ «MI AllorUms el^ssM Kiso .233 

afir. ^are« k^ Ptoorotomsfl« aairtsa Seatt«. . . 231 

Str«pMe«ia Uewl^lo« Ka, . . . 22^ xarta haKdaas Seavt«. • . , . 2H 

•«r. Umeilom Oeih. Strapttoll«« pUnorWUn Ht. ff. . 23^ 6 

CmmtrM Vsb». S#r|mte y/. Ob». 

eboMlcB »BTfdml B 292 1 7SpirorbU permUmu» KiBO 

AviMlB «fBlaaeBH« ScBbM. #r. . 214 RImm perariBaB* Kma . .... 238 f 

BdkewelllB ceralopbnga ScüLTa. ^. 2M » «Mata Baavv » . . • , 238 ^ 

f«r. i^ilBte Bava. p OibsoBi Baews . • • IHO 8 

Mr. MKf M# M«. • GeiBltxana Kiso tp, , , . 241 10 

•«r. kkmrinmim RibO . |racilie «. «p 242 If 

•m. tmmiäm Kiaa S«redtBb«r|laaa Kiwa . . . ta ' 

* Der Na«e perailana dürfte , wcbb er saf die Pormatloa and alcbt anf das Laad 
■Ml Wsiahl» aMK ftaas gtealurlekMi wardsa. B8. 

Digitized by VjOOQIC 



Mg notb iiidei*er ArttD id den Wer toflgfexIhlteD Slppn« 



P. Obrtais: Aber die fottilen Sla^tbiere Süi-Amtrikä^s 
(Umfi. remd. iSM^ XL^ IllS— 1114, und itiMtfl. icieme. nuL t96S^ ^ 
lii^ 83t^83f ) t. 6)* Q* bat uotertudit die vob Wsudbu. in tmiif i« 
miMUi die TOtt Citmifio In einer 40tf0a dber dem Meeree-Spiei^l in 
Pttn Kegendefli Hdble «od die tq« DoroTBr, von ViLLAROtte tnd t«i 
CLAOMBif itt den ScMeble» der PeinpM von 9KMee*iljfref und 4Mk H5b* 
Ben Brm9Üi§m9 gesMMnelten Knochen-Reste. Ibre BetcbreibQn^, irea 16 
Tafeln Abbildungen begleitet, soll Sn CASTSLifioV nnd Wbddbll's Reise- 
Werk , dM auf Kosten der Regierung gedrockt wird, demnächst erschei- 
nen. Als banptsichlicbc Ergebnisse seiner Untersnchnngen bebt er hervor: 
Keine in fiäd*^Msr^lro noch einheimische Siugethier-Art, kein dortiger 
Zeitgenosse onseres £lepbas primigenins und Rhinoceros ticborhinos 
kommt ancb in der alten Welt vor. Aus der Zeit der Mastodonten hatte 
swar CoviBR einige von Dombkt aus. Peru mitgebrachte Knochen-Reste 
unserem Burapaiteken Mastodon angustidens zugeschrieben, Lsuiuixasd 
aber bereits sie dem Mastodon Aodium sugewiesen. 

Alle fossilen Arten der Höhlen und Pampas Süd-Amerikas und alle 
noch ietst dort lebenden Arten sind von denen der alten Welt verschie* 
den, viele selbst der Sippe nach abweichend, oder doch nur in Nord* 
AwMrikß vertreten. 

Die Vergleicfaung der wabrscbeinlich meiocfinen Sftugetbiere von JVs- 
krmMkm in Nord- Amerika ergibt, dsss diese letzten ebenfalls von den fos- 
silen wie lebenden Arten Süd' Amerikas abweichen, dagegen mit den 
meioeinen und selbst proicluen Buro/Hie unzweifelhafte Analogie^n be- 
sitseu und grSsstentheils den Sippen nach mit diesen ubereinatimmen. Ja 
selbst mitunter in den Arten nshe stehen. 

Die iSTtUlMiertlrafifseAes Sippen Tozodon, Nesodon und Macrau- 
ehenit Owbns, alle drei aus der Abtheilung der Hnfethiere, geh5ren 
sogsr jetst ausgestorbenen Familien an. 

Die genauere osteologische Kenntniss von Toxodon, welche 6. sehr 
vervollständigt, bestätigt R. Owens Ansiebt, dass diese Sippe mit Neao- 
don tusammen, wovon G. Jedoch keine neue Reste tur Untersnehnng 
hatte, eine besondere Familie bilden mttss. Toxodon besass die Grösse, 
den Gang und in gewissem Grade die Lebens- Weise von Hippopotamus ; 
sein Femur entbehrte wie der der Bisulca und Proboscidia des dritten 
Trochanters; aber sein Astragaloa igi sehr abweichend von dem diesem 
twei Gruppen sowohl als dem der perissodaktylen Hnfethiere. 

Macrauchenia war eben %o gross als Toxodon, aber viel weniger 
scWerflllig, sein Femur mit einem dritten Trochauter verseben, seine 
Ffisse wenig von denen der Rbinocerosse verschieden, welche dieses Tbier 
meist in Süd^Amerika vertreten hat. 

Von Edentaten hatte G. mehre Sippen ans dtt Familie der Megnio« 



Digitized by 



Google 



mf9ämiUfi94»9i i Miw — a w i 9kmr iUi>» »#» 6«tl|d#lb«riawOir.i 
imm «M Mefatheri»», tow^ elo SchMel^Iek^ de« odHi )«t«l Itbeadfeü 
ft w oaW r t (DatypM teariMlot) «ai 6n FundtlMte ¥0« fVirtf« in «Bf6r> 
MebtfB. Conm «»d sb BLätnttLhE sNid fiWr di« Vtrwaiidttcfatll de* 
fbüiUeii, «0 d«rM SfillM Mtgkbsyx »4 Bisg B t bafi B i aMuHky ^r&M^ 
d mw BfeittBAf f«fw»ii€»; ekMr Moe 6ipp«y Lttt^den^ det ¥ft. vtiu 
kMei «Ht den €b4nikt«M« ^idtor FmÜic» «od iatNMid«r# dn» Gei 
f Mtchto IffMo«, wenil mM sie bMier- Mgar venv<cckMHe, in OlMPi 
WM i« ÜBter-Kieftr «o^ «»Mn Edisal]B<«rl%titZ«ba, wi« der BradypuB 
d U icty i w » . G. keanl Kwti Attea davan mm der Gvgeud vod gwiiMf 'Ap'w$ 
VM der OriMe des Mylodsn und SecMdetberiBiii 5 wvreii die ei«e sttk 
slirkere» Ecl^sibMO imd prftsserer Ealm-Ii^el» L. erwetas, die imdere 
deä Mflodmi aftiMr siebende Ar« L. myleides [e^eQ feBaant nitd. 



W. B. CiiaPBifTEA: Uptersaeb«ngen über die Foraoiiaiferen 
I« Allgeneioe EiRlcituQg und MoDografibie der Sippe Orbit «Utes 
iPkiUs. TrmMci. 1S60, CXLVl, 181—236, pL 4-9). Die Einleitung 
(S. 181—187) betrifft die Gescbicbte und die syslemstische Stellung der 
Klasse der Foramioiferen. Die Monographie fchilderl die Geschieht^ 
deo allgemeinen Organiietions-Flan , die Physiologie, die Abänderungen» 
deo wesentlicbrn Cbsrakter, die Spezies der Sippe Orbitulitfs, fasst die 
allgeaeioea Ergebnisse tusammen und beschreibt die prachtvollen Abbil> 
doDgea. Obwohl der Vf. von der UnterKUchung der lebenden Art aus- 
gebt, so schliesst er daran doch auch Betrachtungen über die fossilen 
Spesies nnd gelangt su RetultateUi welche in Bezug auf letzte so wichtig 
sind, dasa wir nicht umhin können, die letzten Abschnitte in möglichst 
kuraer Fassung hier wieder au geben. 

Die beiden grossen runden Seiten-Flächen des Tbieres sind einander 
gleich; keine ist oben oder unten; man musste mithin eigentlidi bei der 
Beschreibung der Scheiben-förmigen Schaala eine aufgerichtete Stellung 
gebeo. Der Yf. jedoch denkt sie sich auf einer jener t gleichen Seiten- 
FUcbeo liegend, und so sind wir genothigt» um seine auf die Topographie 
dea Tbieres bezfiglichen Ausdrucke beibehalten su können, solche uns ia 
gleieber Lage zu denken. 

Ea icibt vielleicht keine Thier-Art, welche in innrem Bau und inssrer 
Farm so vieler Ab&nderuug fähig ist als diejenige, welche uns hier ba* 
acbiftigt. Wir müssen daher bei der Beachreibang; mit der einfachsten 
Farm beginnen und allmihlicb zu den zusammengesatateren fibergehen» , 

Die Schaale ist eine nicht immer genau regelmassig, run^e dünne 
gldchaeitige Scheibe aus konsentriseh uro einander liegenden Zellen* 
Kreisen zusammengesetzt; das ihr einwohnende Thier sus Sarkode gcbil« 
det. Eisige in der Sarkode gefundene, meistens in verschiedenen Stadien 
von Zweitheilung begriffene Korpereben mögen zur Fortpffansong dienen. 
Der Kern oder Anfang der Sehaale ist eine unregelmissig kugelige Zelle, 
aa welcfaa sieb, nnr durch ein« enige Öffnung zusammen hängend , eine 
iakrgaag im. 15 

Digitized by VjOOQIC 



2M 



hiL ¥oB ^ «I» eiMgt 4mii dai wtitcra WadMlfc«« dnrcb Anlftywafc 
«M kouealriM^e» Krtitea Mblrakbtr ZcJUb, 4t» alle ia» «iacr fitan 
Ikgca l>«cb -aitti dl» ffsttn Kreiae Bicbl^gaiia t^UatiAdi^»- erat dai 
diillAy viert« Im acalial« Müthüraal die ffalnrett van «U«a Saite% indtai 
dj#^Qilddn|p der.iffiCeii «ao eioeai Tbeile dai Juaaara UanliaKa im a«i«i» 
tao laai Kraia^araigaB Z«Ua daa Keftta anagabt Ja4er der sack dw 
andaa antaUhaade« Kiaiaa aderRlaga baatabl aar' aoa aiaer aia tf a ahi a 
Zellaii-3eliicbt* Dia IMIa» aiiiea Kreiaaa U«fea niiter aM darcli.ea«a 
Kaaile aaeaaiaiaBy dia la der NAbe der Peripbarla eder gaaa an dataallaa 
gelegaa, vea einer ' aur aüdehi Ittbrea and «oaMmiea eiaea Riog-Kaaal 
alebai daai laaaerea Raade de» Kreiaaa büdea. Die Zellea aweier aaf 
einander/ faJfeader Kreiae aheraireamll eiaeader^ die dea tweüea Itehea 
mit denea dea erstea ia Verbindung dureb eo§^^ radiale Kanile, derea 
einer je ana dem Ring- Kanal dea erateu Kreiaea awitcben je swei Zellea 
deaidben entaprlngend direkt in die damit wicbaelstindfge Zelle dra 
tweitf n Rinf^es filhrl, tind ao foi>t bia ton letateo Kreiae. Nor der fertig 
nnvollatAAdIge Kreia iat mit der ««reiten grosatb B6gen-fSrmig;ett Zelle 
dek K^rnal>loa dorcb rioe kleine Zahl (3-4—7 etc.) aoltber Kanftlkben 
verbunden. Auch der neueste Kreia hat in aeinem Umfange jedeamal ein 
nach auasen fuhrendea Kan2lchen (Pore) xwiacben )e awei Zellen, welche, 
aobald aich noch ein weiterer Kreia bildet, ala Radial-Kanal in dit ent* 
abrechende Zelle desselben eindringt. An den runden SeiteO-FlAchen der 
Sdkiale tritt jede Zelle etwas wölbig hervor, rundlich, unregehnftaaig 
aechseckig, radial oder in der Richtong des Kreisea verlängert, und so, 
dass bald die konzentrischen Reihen oder Kreise, bald die radialen oder 
kuweHea etwas gebogenen Reihen mehr als die andern deutlich werden. 
Hier und da achaHet aich in den spftteren Kreisen eine Zelle mehr ala ill 
den früheren ein, da ihre Grosse im Eintelnen nicht in dem VerbSItnisae 
iunihimt, wie der Umfang der auccessiven Kreise wichst Auch die Dicke 
der Scheibe pflegt von der Mitte nach dem Umfang suaunebmen; jedoch 
ao, daaa dtr Kern etwaa stärker angeacbwollen iat; auch hl die Schaala 
auwellen verbogen; immer tat der Kern etwaa extentHstb. Wo bei def 
Schaale von Zellen und Kanälen die Rede, hat man aich beim Thlfel* Sar- 
kode-Ansffillong deraelben an denken. 

G^rdbnKcb liegen Jedoch vom 3.— 4.— 5. a. k. w. Kreise aa awei Zellea- 
Schibhtfcn auf einander, durch eine SSwiacbenwand getrennt, udd jedeZellft 
der letalen einfachen Kreia -Schicht atcht mit awei altern iretrdea der 
alchsten dofipeUen Kreia-Schicbt durch awei Kanllctien In Terbbidutig. * 

Aber aäeb die Wand, Welcba beide Schichten von einattder trennt, 
kann sich frOher oder später noch knehr verdicken (obwohl sie ea nicht 
Immer tbut) und noch eine, dann 1—3 und mehr Schichten von "Zellen itl 
kich aufnehmen, welche nscJh demielben Plane gebildet und taiit den anderik 
Verbunden, doch oft gröaxer obd Im AllgemeintfU nnregelmäaalger alnd^ 
ao daaa danit auch auf der äussern i<enkrechten Penpherie-Fläcbe a^ldiet 
tnakaiaiengeaetatcn Krelaa awiacben den awd tegelaiäadgtn Reiben rttdl*^ 



Digitized by 



Google 



Ztlle»«6eliklilfa nth 1—» attitfre KiniltlMw odef P»rM «Wr thumitv 
fCtelMa wcritDy'dte iber ttMt wcfivebi an «hMider g^frtüiet «M^ amN 
iara Hi etwca eatferatartH aitfcief auNvaMeD Llyi«# aft^^nydArAii eine S, 
w At w nd 4\m uMrnlt i--^0 Poren M4tm kaatf. Mn^a' radiali»« Kaaile MKen 
dattfli oft ft«ba|;aba Linie« «antZeiiinni fi;^«n dia Perij^aria, daran 
Bigen In auf alnnndef Neitendan ^dbieblan naeb aot^egengaaeMer Rieb-' 
tamg veHaoTivd airb kreataet», wibrend^ di« radvalm Kaaila der s viel 
dMfer atebeiMlen oberfllcbliehanZ#llan-Sehicliten «ctada naah dei* Randa 
««rlanfen. tat die ObefAibh« abg^ehliffcn oder aSgew^Mart^ ao fca^n matt 
an veraebiedenen Statte n einer und daraelbeo Sebaala gerade and in tot* 
gegd^^eaattlar Ricbtnng Bagan-fdnnig verkufeoda Radien aebeo, 

Mtan iat ^ der FaH, data alah eine Zellea-Sebidbl ¥on btidan ScAten* 
bar dcboo ^nf die* 3 iLem«Zellen legU S^^ralc AnoHkinng dev Zellett alatt 
der Krala-f(Sf*iif(cta gdidri au deir Abnarmillten nad AbdeC akbinibceon* 
dere an bea^hidigt geweaehdn Un4 wieder gebeUtan lodividaen. 

Die Wi den ^ereditedetten Zellen enthaltenen SarbiMte-Hfigelcbett alnd 
dtaHiacb aftcbr bla bei andern Foraibinifaren nnd anmal bei den letaten va^' 
anmnseng^elBKatnn BHdongen dar 8ehaale in an vieKSItiger Yerbindnng 
■If af minder, dnaa man dito gab/ke Snrbode-liaaae ala nur voir nlnen 
acbaaHgvo.rfMx dn#diaogeit Wieicbnen kinnte. Bieaea Retatrerlt etinnarf 
etlraa an daa der fiebinlden'Scbaale und beaondera der Eebittidan-Sttebcini 
an wie n» daa maneber See*>Scbwimiiie, and xumal aebeuit HakLBf a Sippe 
TbalaaaiaaMa In dieaer Beniebnng daa Mittnl awltebten OrMitfKlea nnd'ileto 
SfMwgien an ballen. 

Jeda dar vorhin beachyicbencn Medlik&fSenen iai bafd 9n v^ra^hiede» 
nen Individuen oder in allen Individuen veraehiedenerOegendiFrt kanatimt^ 
bnid folgen aie an einaai nnd demaelben Indfrlduum in nueeeeilven Zeinpm 
Krciaan von innen naeb aoasen auf einander, g^hen aacft fti ifeuoraier 
Weiae in einander über, oder lindfo sieb durch 'einzeinfe abweichend ge« 
bildete ladivldaen vemritlelt, an daaa €. alcfr geMIhigt ai^t, alle dach- 
ataband Tersaiahne4an Formen in eine 6|MiAea an * van^nfgenr 

Dia vam i^Mk$n nnd ümibaii J^Mim bia io* den' r^^Mr mnd Pkilff^ 
fhmm laWnde AH araeheint in 3 Orundffamien^ ala O. marginalla Lx. 
(na Sorit^a Ennn.) mit nur einer einfaeban, ala Amj^hiaarna Ka. mit 
d o ypaüer nnd nis Marginipnva QO« oder Orblanlin» l^ng a UTiLLMrAr 
ttkaMbrfaabnr Zallan»Bebicb(;dberibTa Art-Blnbeit iat kein Zweffel. VtiUr 
dcD fnaaUna Fnrmen gabdri der eocina OrbltuHtea ea^nr^lanatua L«. 
f a» J'nria aweiMaobna ebanfaUa dasn, obwohl er atth dui^ « Merknaltf 
an onterncbaiden ^gt, dnrtb den nnmittalbaren Zasammenirkng der Zellen 
der swar oberftebiieben BcbiebCan mit denen der MiHel * ScMcbl (ataH 
dareb Stalonan ■ adar Knttflehcn) in Yerbindong nrit einer rand^rf^ ndier 
aMden Farn der eraten^ welche aonal nur In den Falle Voi^nkömnven 
ri#gf, daaa Jane awaieflel ZaUaa durah KnnilalieA yeVbnndMi «Ind. Doebr 
bm dar Yf« diaaa Bildung- aaitnntar mtUb nn lebfenda« Indifiifnait wnbrg^- 
aommen, welche Überginge von der einfachen aar suitaoiniengeaetatea 

14* 

Digitized by LjOOQIC 



9im 

Biltoiff iwrtteUlai; frflüidi li*»flieQ Mn der fMtiltii AH die mdial-YCf- 
lieferte! p«rellel«seilittii Zellen nicht ver, welche die lehende ee eehr 
eneeeiclinen; ner ein eineigte kltioc« Esenpler von Pm^ gleicht der 
lebenden Art in eilen Sldckeo. Dicee siemlich beherrliche Verechaedenheil 
der! indessen niebt befresidetty wenn inen sich erinnert, dess ench die 
lebende Art in verschiedenen Gegenden groese Bestlndigkeit abweichender 
Fennen teigt« — 0. mncropnrn Ln. nns der Ifisflriel^sr Kreide ist 
nichts weiter eis der einfecbe Typns derselben Spesies, nnd von Gnu»- 
vDss vU durch Abreibnng gefiffneten Zellen des verdickten Rendes derge» 
stellt. 0. ennenvns (BIicMn. pl. 7, f. 9) und 0. pileolns het L^WAncn 
nvr.nech der iusseren Form von vorigen nnterechieden» die so sehr ver* 
inderlich iel; der Vf. bat eie nicht niher nntersuchen binnen «nd weise 
nicht wie eie innerlich bescheffen sind. SollU die erste aber mit O. 
eoniens n'A. identisch seynt so wire ee sieber eben so wenig ein Orbir 
tulilee, eie O. lenticnletns Lk. (Lmk. P»^. pU 7S, f. IS, li), der eher 
sn Lnnnlitee gehiren sMg. OhneZweiftl ist 0. diseulns Lbtm. (tfe'ni. 
nee. fiTel. i, F, 190, 191) und wehrschetolich ebenen 0. planne n*A., 
deseen Junges den 0. »ecropore gleichen soll, nur eine Yarietit von O. 
cemplanalos. Femer dfirfllen 0. Gensseicsy 0. seceas und 0. soeia« 
lis LsfM. nnr eine etnsige Art von Orbitoidee bilden, sn welcher 
Sippe wahrscheinlich auch 0. nianiniillate7 0. Fortiei (0* gigentea 
d'0.>, O. papyraeea, 0. steilste, 0. seile und 0. radians (O* 
radiata d'OO n'Aacnuc's gehiren, wie er selbst in Besng auf einige 
derselben (FnsiiMt an Qromf^ tmmmmlii. de T/nde, p. 350) anei&anal bat« 
0. elliptica Bficnif. (Polyp, pl. 71, f. 11), nur auf der insseren Ferse 
beruhend, het kein Art-Recht. Auch Cjre Inline n'O. ist sie eine bloss 
Yeiietit so lenge sn betrachten, bis sich generiscbe Unterschiede ens der 
inneren Slrnktnr ergeben heben werden (vergl. deriber Gaotsr in Ann« 
Müffm». nmikUi. i, XI, 174); sie gleicht sehr der euf Tf.VÜ, Fg. 14 dar- 
gestellten lebenden Form des Yf's. 

Der Yf. scbliesst mit f<rfgender ellgemcinen Bemerkung: Mnn kann 
sich fiber den Umfang einer Art nicht anders sie neeh einer vnriiuigen 
Bleinung auesprechen, so lange man nicht auch: deren innere Organieation, 
r- ihre Entwickelnnge^Geecbiebte, -* miglieh viele Individuen einer 
9egend, — und aus allen Gegenden ihrer gengrephischca Yerbreitnng siit 
Rncksidit euf die geogrsphischen Abindemngen, — und endüeh die geo- 
logische Yerbreitnng und die gcologiseben Yerschiedenheiten reiehlieh 
studirt hat. Als Belege, ffihrt er en, die Schickeele der Feraminileren- 
Klssse im Gsnsen, die 19 Arten, welche man aus dem „geneinen Pntatna" 
[Patate oder Karftpffel?] gemecht, die sahireichen Arten IWynnrfsdbsr 
Konchylien, welche C. B. Abams aufgestellt, die 8 ans der MMnsMndf- 
9€hm Osalis comiculsto gebildeten Arten, die Pterix e^niline, welche in 
allen Welt -Gegenden einen andern Nemen erhalten hat, obwohl n. B» 
Ann. BfiAUif schon lSi4 an lin JBirofiKecAe Piensen-Arten auch in il«- 
üTMlkm wieder erkannt hat und Hookbr die Richtigkeil esiner Angnbn 



Digitized by 



Google 



3»> 

bestiti^, ]• 100,000 jelxt besebriebener Püanxcn-Arten aof 50,000 so rock- 
sttffibreo geneigt ist. 



L. Bbllirdi: bearfheilender Katalof^ der VerBteineraDged 
ans dem Nanimaliten-Gebirge^^y|rl0fi# im K. roioeralog. Motjeum 
so Torin {Memor. R. Aeead. ToHn, 1868^64, I, XV, 171—304, 3 pll.)« 
Durcb Clot Bbt hat das Moseoni allniiblich 133 Arten VersteiRemnfe« 
ans dem Nommuliten-Gebirge der Gegend von Cmro erhalten» 09 davon 
konnten den Arten nach, 33 nur den Sippen naeh bestiinnt werden. An 
den Bestimmungen haben sich betheiHgt: £. Sismonda für die Echinoder« 
Ben, d'Arcbiao ffir die Foraminiferen , G. Haihb für die Poljpariea. 

aTf.rg. 8.Tr.pg. 



Crnstaeta. 
Cancer Pa«lin«-Wirlttabni«n- 

eis? Myr. 172 

B«lMns A«gyptlMiu n. .... 172 
Ansellldet. 

Spcrfiolen? enssa u 178 

triMstata it 173 

Cepbalcpcda. 

Hutllns ragalU 8ow. .... 173 

Oastropcda. 

Scapknadn FortUi b*0. . ... 173 

BttlU ClotBeyi u 174 

berlMinn u 174 

Tnnitoll« iabrienteri« Lk. . . 174 

iMdnU Ls 174 

T. vUtmta D«h. 

aKgalato Sow 175 

T. AegyfHacm. Bell, fridem 

Matka pfttnla Dan HS 

flifuttlaa Dan 176 

long» M. 175 

SigareCiw? aBploa N 176 



Herlta Schmldellana b*0. 

AapnHaria aubcarlaata ». 

Balteiia Oalridit n. . . 

ncrlBe« StrapMIs n. . . 

RMtellaria colnmterfa La. 

imrella La , 

«niClplleata Bclu . . . 



186 3 9 



2 10 



176 
176 

, m 

, 178 
178 
179 
179 

• 119 

?allala n 179 

?pIaBBlata n 180 

dtgoaa'^« 181 

Pkana davaMa? Bmoc. «fib . . . 18t 
ganliyhiina n. ...... 181 

Aagypüacnaa 182 

Pyrala aezilla La 182 

Harpa elegaaa Dan 183 

CMala DaaÜaraalf Bau. ... ISS 



Cyiiaaa Iiareafnel Das. ... 184 
Btti^aaria Uaw La, 184 



Actpbala. 
CUvagella graadla ti. . .... 184 2 

, , . Solaa nairadlatoa a. . . ^ . . 184 2 

3 7 Thracia cottala n 185 2 

Carbnia esaraCa? Dan. .... 186 . 
Talllaa Baaadtal NvaT .... 186 . 
Af eaipsEia Mtlcalala Bau». > 

Tellinm reticulmia Bat. priä.\ 
Venaa altldaU? Nyst .... 187 

• * anlcataria MttT 187 

Mtraa? Baav». ...... 187 

. . V. merossmta Nxar. 

1 2 Cardinm obllquom? La. .... 187 

1 1 Aatarte? longa n. ...... 187 

. . CardlU aevtleostata? Dan. . . . Iffi 

. • aaMcoalata a'O. . . . « . 188 

Cyprina raatlca Nvav. . . . » 18^ 

. . C. tumidti Nybt. 

Lacina Meaardl? Dfr 188 

. . ForHaaaa? Dra 188 

. . caatarla Dwm 189 

1 3 0«lrldftii. ,. 189 

1 7 ?ApUidis u. , 190 

. . Pbaraonis Bell 190 

L, orhiemUri» Bat«, prkt. 

blalatati. ; 191 

Aagyptlaca Bblu ...... .191, 

L, 0jßnU Bau., prid, 

eyelofdea n 192 3 3 

iDlIata » . .' . 192 t II 

«lanaaa it >. . • MS v * 

Lithodoan« ««rdatna ,f '0. . . 193 .... 

Moäiota e, La , Dsa. 

snblitbophagva d*0. .... 194 . . 

Jfarf. atkophügm Lb., Dan. 

MytttM batbaiaa L. ßt . . . . tOT .^* » 

Cbaaia aalaata? Dan. . . .^ .. 194 ^ « 

. Pactea TboraatI a'A 1^ . .. 

. . dpoadylna rarlaplaa Dsh. ... 194 . . 

. . Oatoea fcalcraclytaf Di«. . .'. 194 V . 
9 I amilicaalaca Dan. ..... 19» • » 

flaballala Ln. ..«. ^ .... 195 *. , 

▼aatllabnna Or* •»•••• 19S • • 



1 19 
1 4 
1 9 



2 3 



Digitized by VjOOQIC 



280 

Ostrea eysbnU^LK 195 . . RhUoppda. 

ClotBeji BblL 195 3 4,5 NnamnlitM diataat Daa. ... 199 . . 

O. €rm§»i$sima Bell, prid, GyzehenikU Ea 199 . . 

anbaraiau n . 196 3 6 Lyell! a'A 209 . . 

PIliatDia polymorpha Bau. . . 197 3 8-11 Calllamli d*A 20P . . 

0»trim tffmmetriea Bblu priä. Bronitaiarti d*A 200 . . 

Seblaaderaiata. peKoraU »0 W . . 

■tvlaalar cablens Oca. . . . I9B . . Utpwaaa Dm 200 . . 

•baan« P«m, . ..*... 196 . . «arfUpIra Muic«h. . ... 200 . . 

Ka^tagii« tlongata'« Aa' . .' .' 198 . . R*«»«*«» Dfb.' . . . . 1 . 200 . . 

Coaoelypnt Otlrit Da.. .... 198 . . O«««*«»« "»'A 201 . . 

BeblBolaaipat IToffBiaaBl Dta. . 198 . . Blarifieatl. a'A 201 . . 

BaaMioaUA«. • . 199 . . Beammaatl p'A 201 . . 

BlalaTlUei Aa 199 . . »«rtau d*0 201 . . 

Kleialf DsM i . . 199 . . ^Iworblna »»A. ...... 2« 



PolypI. 
AalrococaU Callkvdl EH. . . . 199 
Styloeaciila eaiavalata EU. . . 199 



iraanlaM j»'A. »••«•• 90| 



T* A. Catvixo : dei i§rr€ni di ßedimtnto sup^ripre 40il$ 
Vemsmis $ dei lo9$iU Bryornoßri^ Amiomomri e $pon§imrij mi 
fumii dßnnp riest$ü (viu $ 68 |P|r., lOimf.infoL P«^omi lAM, bdai 
Vf.?). Die Oberen SeiKmeDt^Gebirge , weruntev 0. wiedtr einmal die 
dreierlei Tertiir-BHdungen bef^reift, tiiid im Veneiimti$^en eebr aaig;e* 
debnt, die ftiteren mehr ala die jüngeren. 

Die Epc^a^Bildnngeii eeUen einen fett pnuiiterbrocbeoen -Gfirtel 
cnsammea vom Hoek-FrimU and BeilmneH^then an durch daa Gebiet van 
Feiirty Vieenmm^ Veronm und das dbrige VineHtmUeha Kfinigreich, die Bufth- 
meen nicht autgenommen. Ihre Gebilde aind nichtiger, ihre BSnke dicker 
und ihre Höhen bftrficbtiioher, alt die der Jingeren Gebirge. 

Dat Eoc&n.Geblrge betteht an untertt theil« in plaatitchein Thaa«, 
welcher tu Arnipumo^ Pmti und am Bolea Lignite enthilf, ^ theils in 
tandiger Glauconie, welche in einigen Gegenden die Stelle der vo<» 
rigen einnimmt und ibrerseitt vom Numrouliten* Kalke im BeUwmäti" 
ßehtm und VenmuUcken bedeckt wird, der in jenen Profinten eiue weil 
grSttere Antdehnong alt alle dbrigen Terti&r-Gebilde betittt und alch 
autaerdrro . bit nach lUyrien u. t. w. erttreckt; bald herrtchen in ihm die 
JfwnnMiliten, b^l.d die übrigen Foraminiferen vor; xuweilen aind Ecbinti- 
deen*Rette fiberaut cahlreich darin , und cuweilen- febJeii sie gMis. lo 
den Breceiolen von Jfoiifa FIcfe, Brnnfotämiy M&ml0eckiom&§fier$ u. a. w« 
kommen einige Pofyparien vor, welche Michbun aontt in der Kreide anfuhrt, 
«nd von welchen der Vf. meMi data die Baaalt-Ernptioiiaii , waleba dort 
die lluumnliten*Kadk« ^kirdibrecbmi und Je«e Breceiolen gebildci h ab e n, 
ait aot der Tiefe mit tich gH>rRcht haben könnten; Übrigent vpM C. 
nieht anf teiner frOheren Anaicht (184S) von xwei verachirdenen Nummu- 
Kten-Heritontea im V ß miUtkm Gebirge bealehen. Difta Hnlaüeu Tfrtiii'- 
SdilelrteB ertlreeke» iic4> van Vietmmm a«t, an Breite inraier mebr gBWi»* 
Mnd, nach dtm VeratisiUekm bfnein, Indem tie die RObes der iloToiiie, 



Digitized by 



Google 



SSI 

M i f f mt fnan ^f itw Mmki€ Bitmi» i 9im m% von BfwmM^i CV-mmm, 
limU9^ CmImmm» cUo« dm Berge von Mo m§ wi M ^ mm§§lmie/ CWArI l y wt* 
krf#^ Vmth a LomiBf Priai^nä^ Armignmnoj MomiaeMm ai» Aip9mt^ Itöiie«, 
MmUefbrUf 6öm94 u. •. w. Eusainineiitelxea. Eloc <ler ittl«reMtiitealtii 
LftferttiUeB lit BrMMm | wo der NoMmdiltfi-KAlk Jett bfosHchen Fe* 
ptrit bedeckt y der an der Greote mit ibtn weclMellaKer« tiiid «o refÜi i« 
F^tamiMferea aad kleinen Polypariett iat » daw ein Palionteloge '«iaii 
vebl Jalire*lafi||f mit deren Stodinni allein beaehiniffen kdnnte. Dinier P^ 
perit ven MmkU M MmrUrij S, Wit0, CHmsurm M Lup» ertebefo» aneti 
nadi HW. bin wieder u AMfnnM, VmUe ifj Lomie nnd OMlett^omieetfev 
wo jedocb aeine PotsiUReate groasentheiU glclcbartiip mit denen der dai^ 
auf fobeoden Kalke aind«, doch fceben aein FUb^liom appenditolatumi Or* 
bitnKlea PratH n* a. nie In dieae 6ber. Der plaatiaebo Tben nntorlaftcA 
die Lifmte des JMm «od trifft die von Ar» i§mm 9i in welchen BmiTaAifD 
Sneuif eib%e eoeine Blltter-Reate wie Tneniopferia Bertrandl Baov^ 
a. n. i^eftindon bat. Am Mon/e Pmgnalh twitchcn Armftmmß nnd CHampB 
wird dieeer Tbon in Btribrony mM den Ligniteo bitnminte nnd aehwart« 
Zu 51. FloriafM bei lfero#lte« und an dem PmU swiaelien faUbgmo vnd 
Meeomro geht er in butterigen und achwäralicben Sandatein abcrs Jn wel- 
ehem 4io weiaaen Konchylien sich acbön berrorheben; an beiden Orten 
wird er von Ligniten bedeckt ^ die ibrerseita den Petrefakten- reichen Num* 
mnliten-Kalk tragen. 

Waa die MiocSnen Schichten betriflfi, ao bat aicb der Yf. su ihrer 
Altera-BettiaHnQng baoptaicblich aoT ihr« Verateioerangen und auf ihre 
Lagerung nber.den vorigen geatutat; wo Beidea nicht anareioble, nahm 
er die Geateina-Äbnlicbkf it an HöKe^ Hieher gehören demnach .die MoU 
laaaen-Schiehten von Valie deiP AriOy LHuno, TVeot, Ormۤ n. a. im N. 
von BetimnOf deren Auflagerung auf Glauconie und deren FoaaiNReiite 
beide ffir miocioe» Alter «prechen; während die Mollaaaen von A/jmt^o, 
im PiSM'TMe (11 Miglieo 0. vo^ Btltuno) und bei Freßan§ im Cemede^e 
faat gar keine Pelrefakten enihallen. Auf dieaem Wege ISaat aicb denn 
aacb fiber daa Alter der Fisch- nnd BlitterSchiefer von 8Mh§ d$ nnd Gkin- 
MW nrtheilen [wie denn ?], von welchen Massilohoo bandelt. Waa die 
blanen Mevgei von Malevmmm bei CaüeinMOOo im FrimU betrifft, «o atim* 
men ihre Foaail-Aeate gans aut den mioe&nen von Torianm im Tnrfnett- 
«eleii herein, Gana dahin gehören auch die Foaailien*reichen Schicht^» 
von CHMitan bei Mmnia§o und wahrecbeinlich Jene von Trmfesie nnd Fm» 
f9§nm. Überhaupt iat aber die Mollaaae im N. von Bdkmo nebr reich 
an foaailen K^ncbyKen nnd entblH anweilen auch Ptlanaen -Reale. - Die 
mioeinen Mergnl nnd Brecciolnii -don Vieemiinitehm haben aebon vor llu; 
geren Jabren KrokndiNKnoohen geliefeH, und aolcha aind auch, in den 
Bricben der Mollaaae von LUmo^ bei fifraeal n. p. w. sabireich vorg#- 
koaman. Fiaeb-Zibne bat man von Carcbnrint megalodon, Notidnnn«, 
Gnfebamdnn prodnatna, C. pnlfgirfaa, C. aamiaerratna , Otodua» Laaum 
nd OxycUnn gafundni. — Auch die vom Yi und s. Tk Honauaov 



Digitized by 



Google 



MWr lir pftedii «efcnkeiieB fidiiefafca twitdietf JM md FitmM hrf 
C^Wtfrf^'wfcfw nod die xn ilMto sind for aiiocto cn »ehniM. 

Üter dfts VorkonnDCB von pliociaen SclnchteD ki iem VemMiitk^m 
Pravioseo giM der Yf. keine« beetiaimteD Neebweie» eiHidern Mdlit eiA 
mH einlieft iiatsloiicn DieknesioiWA iber MiocSn und PHodln mb, 

la der Syetemetik der Bryosoen, Aotbosoen nnd Spongierien iet G« 
Bowtiel PiCTBt's Pml$9ntciü§ie f^ffolgly weil ein greiser TbetI seiaer Be. 
•direibnogen nnd Tafeln scbon vollendet war, ala 1648 Miuib Eowahd« 
«ad HAiMB'a y^bistiologiacbe'' Klaanifikatioa der Anlboioen sn eraebeiiioa 
begann. [8 Jahre bAtlen doeh aiebt so aporloa aa einer, derartigen Ar« 
beit vorüber i^hea aoUeaü) 

In der folgenden Tabella betejcbaen in der Rabrike drs YwrkoaiBiena 
A die £o€ln-Bildnn|^n iberbanpt, a den plaatiseben Tboa, b die P<^rittf 
{8tin§9tUtU)t t die Breodoieo (iloaca eie^ iai FeroMaifcAiiii geape t ii a l im 
YiemUimUeUm}^ d den Nunmulilcokalk and Grobkalk von CmsfßitfomtßH» 
aad 8i. Vr^mm etc. [wovan wir jedoeh des Vfs« Meinont äbef die Alters** 
folge nicht fenaner keaneto]; 6 die Miacin*Bikl«ngtn Mtofoek.); C dia 
pUoeünen Sebieblea. 



8. Tf. fg. 



VvrkoouiM. 



Vvfcon 






8. Tf. rg, 



I II 

^ Bo. 



1. BRYOZOA (17 Arten) 
Stehartat. 

BMkara 

Mangaaoltlftaa m. . 22 

etlle^roMe« n» , , tS 
Cellepora 

t ornata Miohv. . . 23 
Viacaliiria 

rhombiphora Blt. . 24 
Oiau€9nom& r. Gr. 
Ovallte« 

Tnargarltnla Lx. . 17 
Palytrype 

? clongata Dm. . . 17 

Tnballporeae. 
Fattvlopora 
rapalMa «, . . • Ü 

Myrla^oriatat. 
Cbryiaora 
tplaotltflaia ». . . 25 

AsterodisciNae. 
OtMlalNea 
eoavezo-eoBTesa f|. 25 
Honeaaa n. ... 25 
eiaHl Mieim. . . 2§ 
7 eoaiplaBataLK.MeBii.26 
aagalata n, ... 97- 
■anBallformU ii. • 27 
AntfroMieea Mcar. . Tt 
papllioea n. ... 28 



1 1 

1 « 



1 3 

1 4 



5 1 



1 6 



1 7 
1 8 
I 9 
1 10 
I 11 
I 12 
t 1« 
115 



bd 



Kreide 



Orbltniltea 
depreeaa »• . . « 28 
•ubradiata fi. . . . 28 

II. ANTHOZOA (122 Arten) 
F o n g I n a e. 

Fnngia Berica n. . . 29 
orblenlaria «. , . 29 

Cyciolfte« nndolata Or. 29 
7«IIiptfea La. . . SO 

Tnrbinolia Battbyaai n. 30 
•Qbfnflata m. ... 31 
delella «t. ^ . . . Sl 
Pulgbensle n. ... 32 
tnrgfdnia ». . . . 32 
CaateUlall «. . . . 39 

Turblaolla Ilngula n. 33 



1 16 

1 13 



1 17 
I 18 
I 20 



iniala m. 
plana «. .... 34 
nnfenleatt ». . . . 34 
HMitlea M. .... 34 

Berl«a n 35 

riabeymn 
appendleulatiioiMcRX. 35 
Turbinolim, m, Baon. 



3 6 



cd? . 

d 

B 

d 
e 
d 

B 

B 
d 

B 
d 

AM . 
A* • 
A 
d 

€ 

d 
c(niehtd). 



aubi 

ocel 



nlnaai i 



»apeamnai 
uanum n. 



J6 



OeelUaeae. 
Colnanarla eiileata Or. 97 2 II 
Bxplanaria compUaata n.37 7 6 

?8troabode8lBearTvan.37 3||J 



C| 



MaKhellialk 
»Maaebel. 



Digitized by 



Google 



IM 





& Tf. Pf. 


VorkoBiBiea 


B. Tf. rg. 


VorkoBiBi«« 




^«^^ >%A«« 


▲ BC 






abcd bC 


• 


abcd BC^ 








Aatraaa 


, 


rUiülcHi lt. • 


«.. 38 4 3 

. 39 « 9 


cd 
e 


7eoaiprecaaMcax.(eret.)64 14 6 

Inteac n 64 14 7 

amala «. .... 65 7 1 


d . 
e 


tecgmlaKMcu. 


.39 6 4 


4 


c • 


DM^rophyliU 






pulehelia n. ... 65 7 2 


d 


lapvm II.... 


. 46 6 1 


i . r pahnalaa. . j . . 65 T 3 


d 


laamuiii« u. . . 


. 40 6 1 


d 


bUullata K. ... 66 7 4 
tpolygoaalla tUnn. 66 3 15 


d 


MarMckii^i m. 


. 41 4 & 


d 






m B 


Pavoaltea 
tobIporaecDc Cat. . 47 lO 4 


kreide 


iMUtt. . 


. 41 t 11 


d 




I 


Scrclaal« c^nvtrM 


u, 41 8 1 


d . ICaUBopora 




trisf« M, . . 


. . 42 8 i 


m 


Coataaa n.. ... 68 10 3 


KrtMe 


taSraedia «t. . 


. . 43 8 3 


d 


c 


. 43 8 4 


d 


Maeaadriaa 




fcr«M BlMn< . 


. 43 8 5 


• i 


cdlllaarla ». . * . 69 9 5 
infnndibBliforaiU «.096 


i 


atrarta a. . . . 


. 44 8 6 


d 


c 


nB«tala «. . . 


. 44 9 1 


d 


tealartaii.. ... 69 9 7 


d 




. 44 9 2 


B 


acraeatlMldea n. . 79 9 8 
brcarlaata a. ... 70 9 9 


d . : 

d 


DacdaltA« 






coitata n 76 15^ 1 


d • . 


CvTophyllU 






erUtata n. .... 71 16 1 


[»?] 


en^a lümmln. 


. 45 6 t 


d 


cUHWiraMmui.. . 71 16 t 


d « 


pando>CalviBOB 
Säte« ». . . 


Uia.45 6 3 


d 


ftvhrliua ». ... 72 16 3 


d 


. .»45 6 4 


d 


palyiaaalia «. . . Ti 16 6 


6 


it«f !■#■ fc . . 


. 46 6 3 


cd 


^* i 


fcymthas Lk. . 


. . 46 6 6 


B 


•tellau « 73 16 6 


B 


PumbIab« ». 


. . 47 6 7 


Krddt 


MbelrenlatfU tt. . . 73 15 f 


d 


Ctobnlarift a. . 


. . 47 6 8 


Kreide 


snblabyrlntbica n. . 73 15 3 


c • 




. . 47 6 9 




PavoDia dubia n. , 4 74 15 4 


d 


kitaalanU n. . 


. 48 6 10 




ilgaricia falclfera ». . 74 15 5 


d 


bIfermU ». . 


. . 46 6 11 


[A?] ; 


naeaadriaoldec n. . 75 15 6 


d 


pHat« II. . . 


. 49 6 3 




laOataa. .... 75 15 7 


d 


. . 49 4 1 




Moatlcalarla 




B«ead«-eernBA «. 


. i» 4 2 




BoorgnetI ». . . . 75 17 1 


d B 


MCldllliS ». . 


. . 50 9 3 




vaaiuta n 76 17 2 


d 




M«.50 9 4 


C? 


. mleroconoa La. . . 76 17 3 


d 


UWpliyUI« 

smeiaeta «. . 


. . öl 4 4 




Madreporcae. 




pMa4»-RoechetH 


■aw.W 4 6 




Madrepora tnbnlMa w. 77 17 4 


d 


calyoüaCa «. . 


. . 52 4 7 




Porllca tobnWM «. . 77 17 6 


d 


fcMtorta McHw. 


. . 52 S 10 




raoiosu« w 77 17 6 


d 


Mkliella II. . 
hibera« «. . . 


. 53 3 11 




8yrlB|(opwm76abeUa«a».78 17 7 


KteM« 


. . 53 4 12 








IbrBoalMlma «. 


. . 53 10 f 




Mtllep«reae. 




aHMlaria«. . 


. . 54 11 1 






d 


Attraea nloeaeaa 


«. . 5.^ 11 2 


B 


paraakica m. . . . 79 18 4 


d 


mbtf»tle«lata n 


. . 55 tl 4 




raaica m 79 16 5 


d 


MaatacchiaMi n. 


. 55 11 3 




Serlatopora eribraria w.80 17 8 


d 


LarteiaMDHU 


. 56 11 6 
. . 56 11 6 




Uidcac. 




ftmeala Baa«. 


. . 57 11 7 




Itl« MeliteBcU Or. . 80 18 6 


d 


iMclMttiaa Mom 
lailato La. . 


i. . 57 12 1 

. 58 12 5 


B 


111. SPONGIARIA (lOArtcB). 




paritaaa m. . 


. . 58 12 3 




Scyphia eonproccB w. Ol 18 7 


d 


M^lt^Or. .' 


. . 69 12 2 


C 


lerea lobata ». ... 81 18 8 


d 


. 59 12 4 


d B 


Hallrhoa 




Mraaa Or. . 

kickelottiaiia m. 


. 09 13 1 


NeOMMB. 




Vmmm. 


. 60 13 2 
. 61 13 3 




qaadrieostata b. . 82 18 10 


B 


ÜMtevlaleasIt w. 




ManoB porosa m. . . 82 16 11 


e 


cylta4rica Or«. . 
«riaac«« «. . . 


. 6113 4 
. 62 13 6 




SipboBlaByrlfbr«laOr.82 1942 
tBbfbalfornlc ».. . 82 19 13 


Kiüde 
Kreide 


iMmdala »• . . 


. 62 14 1 




tclfBgoat^ii. ... 831914 


Knld« ' 


74%luta a. . 


. 63 14. 2 




Ventricumec 




tabmuN. . 


. 63 14 8 




bhBicata». . . .84 19 15 


NcecoBi. 


CaateOiail«. . , 


. 63 14 4 


c • 


^«•BBlidiBai 


- 


dmrtaa. . . . 


. 64 14 5 


c 


) foBglfbraie. ... 84 19 16 


* • . 



Digitized by 



Google 



U4 

tf^DQ 10 auf etnvat am ehier betehrtatten ftrtHcbfceft an ISO Ko- 
r«lleii-ArUn darg^eboCen werden, von welchen fast 120 för Den anage- 
Haben werden und eben so viele allein auf die efna Eoein-Formalion 
kommen, fo Itt bnhi waM aa Ifafco bafeebligt, ab alle dieaa Arie« wirk« 
lieh neu sind. Und hier tritt nna allerdinge die Thataache entgcfan, daaa 
die Anaabi dfr ^pcSnen örtlicbkeilfn, welche wohj-beaebri ebene ILoraUfa 
geliefert babeii , noch nicht groaa nnd baoptalchlieb anf NiWBm betebrinkl 
iai. Aber freilich bat i. J. i84Si wo nach eeioer eigenen Yaraiobatfpag 
•in graaaer Tbejil die aer Arbeit acbon fertig lag, die ^bbandlniig 0ber die 
Eocln-Oebilda von Ni99ß noch nicht e^ialirti ond da C. aaeb von Viuix 
EowAaDa' oad Haimb^ daamla begonnener ayilemaHMeher Arbeil kaiae 
IfoliU mehr aebpep au ai^bMcn geglaubt hat, ao iat sein jSbrigena ver* 
dienatlichea nnd willk^immcuea Werk gleich bei dem Eradiefnen antiqnirt 
£a wird min ainea Andern Aofgabe aejrn, seine Arte« in daa baaaere Sp- 
ätem, das dia WisaeoschafI aeither gewonnen, aariiQksnfpbren, aia mit 
den ana Nimnm a. a. 0. nrnlich bekannt gewordenen Arten an vergleicben 
nnd MO weil ndtblg nmmtaufcn. Wanim llsat aich C. dieaea Verdienst ent* 
xiahen, das er sich Ja Httaahwer selbst er werbe« konnte, opd walcbea ihm 
die Daaer der meisteo der von Ihm vorgebrachten Benejnnngeo für lange 
Zeit geaiebert haben wiifde? Die Abbildungen aind im Allgemeinen got, 
vielleicht nicht immer atraag wissenschafUicb genug, einige aar Vcrdcnl* 
lichnog dargeateUte Thdie leMer im Drnck nicht gut gerat|ien. 



A. Wioifsn: neue Erwerbungen fossiler Säugthier-Reate 
von Piekermi in Grieehenimnd (Munchn. Gelehrte Anseig. 18Sf^ 
Jan. 36, Bulletin S. 93—96). Mesopithecus Pentelicus ist ünch drei 
Schidel-StJkkep und ejuaeloen Kiefern als Untersijipe von Semnopi* 
thecns an betrachten, dessen Form ond stärkeren Wulste der Augen- 
Höhlen wie auch die robusteren Oberarm-Knochen mehr an die Gib- 
bons erinnern. Ictitbarinm viverrinum wird durch einen ganzen 
Seli&del mit ansitsendem Unterkiefer sewie durch norh «inen besonderen 
Oberkiefer beatftligt Ebenso Hyae n a e x i m i a , wovon eui ganxer Schä- 
del mit anaitsendem Unterkiefer, ein ganter Oberkfefpr, ein Unterkiefer- 
Stfick pnd eioxelne ZIbne vorliegen. Yon Macbaerodna leaninas 
ist durch einen neuen Uoterkiefer nun das gaoxe Z*abn-Sffstam bekannt. 
Felis At tieft, nach einer vorderen Schidcl-Hilflf aufgeatellt| ist eine 
neue Art von der Grösse unserer Wildkatxe, Der nach einem mangelbaüen 
Gamnao^Slick if^h^r att%aalellte Ca aia lopua primig.enina mnaa 
»aeh einem ]alal vorliegenden ganzen Schidel mit ansltaendem Unterkiefar 
als eina neae Sippe belraebtel werden, die aich von den Händen nnter* 
achaidet darch einen LCIckea*Zahn oben ood uaten weniger, einen vor* 
kdrxten Scb«aiitaan*Tbail und auffallend buckelige Stirv-Gegend; er wird 
wn Paandoeyon robastna geansnnt Ein aebr serdrticfclar Scbidel 
adt baidaa Scbaeide-ZIbneB and der ganzen linken Backenaabn-Reiha 
seigti daaa der frtibar aia Lanprodon primigen Ina anfgafifibrta 



Digitized by 



Google 



S85 

SdiatSdesabii iui4 ilie einem Cfltitor AUleiie «oceMAmbtaeii xwel 
JlackensJUuie eineon SUchebchwein angthSren, 4ac d«r V/. Hfitrix prK 
ni^seiiia newit So« E rjr ma^fhia«, Irfibfr Pur t«l de» ISifflrkttlfr 
vod deesen Zlbpe gegrflodet, vn^frsf beidet eicb «it b «Inen Mildel-Ff HT« 
Mcot and mebren Oberkiefern mit ZIhnen von allen Aften dieser Si|»pa 
darcb die enorme Spatel-artige Anabreüung dea knfifibernen Ganmana awi* 
pcben den «beren Eckifihnen, welcbe mit der bei Phacochoerna fiberein- 
atimmt. Rblnoeeroa Scbleiermacheri iat durch einen ganxen Scbi- 
del mit beiden Backensahn-Reihen n. a. Reite vollkommen beatAllgt» Rh« 
pacbfgnatbna, fraher nur anf einen inngen Unterkiefer geatOtst, fa( 
nach einem anaebalielmi Sehidel-StAck und dem Unterkiefer einea aHen 
Tbierea dnrdi den ginslicben Mangel der nnteren Sebnaldfiibna anwia 
daa hinteren, Vielleicht aaeh dea vorderen Homea ansgeseiebnet. Die 
flriber erwähnten Maatodaa-Reate laaaen aich jetat nach einem Oberkiefei^ 
Stfick mit aeinen awei eraten Baekenslbnen anf Maatodofi angnatl* 
de na sdrfiekflhren, wovon M. Alticna Gavdrt ond LARTir'a nicht ver-t 
achiedeo iat. Ein Sebidel-Pragment einea jnngen D i n o t b e r i nm teigt die 
drei vorderen Backensihne beideraeits, welcbe bereite Eraata>ZIbne, noch 
in aehr friaebem Znatande aind nnd ant denen dea D. giganteum fiber* 
finatimaneny obwohl aie in Grftaae noch etwaa «vrfiefcatBben« Tos «abU 
reichen flippotberiVm* Resten aind cwei Fiaie nedy woran neben der 
groaaen Mittel-JSebe anf einer Seite noch eine Nebenaebe erhalten iai mil 
drei Phalangen , deren letale Hof-artig gestaltet ist, womit sich also er- 
weiset, dasa daa Tbier an jedem Foaae dreisebig war. Aocb mehre An* 
tilopen -Arten haben sich in aabireieben Resten wieder gefaodei. A. 
Rotbi iat eine der kleineren Arten. Z« A; Pallaai, bei weitem der 
grSsatea der dort vorkommenden Arten, reebnet der Vf. vorUnig nna 
ancb iene groaaen Kiefer* und Rubren -Knochen, a. Tb. Speichen von 98" 
•nd Mitielfaas-Knocbcn von 15" Lloge, ana weleben anfinglach anf Gi- 
raien geschloasen worden. Von A. Lindermajreri und A. brevieor« 
nia aind einige Exemplare vorbanden, woran beide Homer noch anf 4et 
Hirnschaale aitsen ; doch ist nur von erster Art dar ScbSdel mit Baeken* 
tihnen ao wohl erhalten, ao daas man von ihr mit Sicherheit aagen kaan^ 
welcbe, H5mer ond 2Uihne suaammen gehören. Von Capra Amalthea 
aind nur einselne Homer hinzugekommen, wenn andere dieae H5mer, 
welche gana mit denen der Ziegen uhereinatinsmen , obwohl keine ZIhne 
daao iNwliegu, nicht etwa auch Von einer Antilope abatammen. 



J. 0. SsBfPBn: Paliontologiache Notitsen fiber den SpU$r 
Limonit-Sandatein (Scbleaw. Holst, Scbol-Zeitnng 19^« P(r. 10, 
S^ 41—44, sich an ZiMMBaMARri'a Brief S. 60 dea Jahrb'a. annchlieaaeod^« 
Unter den tertiiren Schichten der Insel SfH sind nnrawci Petrelakten-^oh- 
rende, der Glimmer-Thon mit wohl-erbaltenen Realen und der LiauinUrSand« 
atein, welcher nur Kerne von acbleebtar Erbaltwig im Oeateio sofatrmit wmi 
Mr $m 1— a Orten mfhc iMtPunong^binft darhietot Jisfir hol alch mit 

Digitized by VjOOQ IC 



hm Rtsta» b<etler Sebidifva beiebifli|^ (Oeo^osf. Beobicbtons; , Schul- 
SBeitniig, ISMS^ Nr. f ; Det. 17; daoii in C. P. HAifssiv Chronik der PHbH- 
«du» üMmM^ Meni Bbtmob die in ihnen vorkomnenden Rette nicht ge* 
Ifcmil nnljsvfihft Der Tf. dgrehg eht die ton ÜBtif nn twei Stellen auf* 
gesihltett Arten kritisch und ||:e!an^ xn f^l^ndem Ers;ebniii: 



■ack 

Meyx 



bei . 
ÜAnctr 



■Ack Sevivb* 



Ooat« .... 
CaMid«ri« tf. . 
C«asl4ArU «y. • 
€•■•!• texU Bb. 



Dollan M 

BotMlari» petpeiceaalt , 

BaaelaMa , 

Plenrotoma 

Katka «f». .....'. 

Natica M 

Telliaa «p. ..... . 

Vaaas «|». . • . . • . 
Itocardia cor . . . . . 

TC wmatt Ma wp, • . . . 
7Cardlta «p. . . . . . 



i 
i 
t 



klala. 





<£a4«Utt Bast. 
(?echla»pkora Bbt». 
-h 
|BecclaiiBi («pf . mmitU) klaCgiC ! 

Muflgl 

Uidit baokadUtI, iwtifoUiaft. 

)Plplo4oirta 

)CardIaai ednle, qaartir! 



Die Faona • des Limonit «Sandsteins unterscheidet sich von der des 
OHnuner>Tbons durch Abnahme mehrer in den letsten xiemlich hiofiBer 
Unlvalven*> Arten und die der Bivalven-Arten und •Individuen im öanzeui 
durch das Oberhsndnehmen der Natica- und n^Ssseren Bncdnum- Arten, 
und durch d^ Mangel der — in anderen örtliehkeiten — beobachteten 
Sealarien und Cancellarien. Der Vf. will nicht entscheiden, ob blosi^ 
drtliche Ursachen su dieser paliontoloBiscben Verschiedenheit beider Schich- 
ten yrranlassunfp sind, T>der das ungleiche Alter gcnßgt hat, dieselben 
her? ortubrittBen , glaubt Jedoch wie Mbti« im Limonit-Sandstr in eine ]6n- 
gere Bildung su erkennen, woran sich bereits die Wirkungen eines kah- 
leren Klimans wahrnehmen lassen In dem Verschwinden der Sealarten und 
Gbnoellarien sowie im Kleinerwerden des Conus. Er glaubt in ihm dritf 
Ül^rgang sum Crag, aber doch noch nicht sein Äquivalent zu erkennen. 
JedenUlls verdient dieser Limonit-Ssndstein, den man bis jctst bloss suf 
B}fH gsfanden, weitere Aufmerksamkeit. 



J. it. Saffosd: fiber die Sippe Tetradium und deren fon- 
ailen Arten in Hi fiel* Ten iis«#se(SiJxitf. Jmtm, ISMi^ XXti^ S30 
—138, ilgg.)« Dana hat in seinem grossen Werke fiber Zoopbyten iümiU 
8iaU Exfiorin$ Expedii, Vlil, 701) diese Sippe aufgestellt und eharak- 
terisirt wie folgt: 

„Koralle massig, bestehend aus vierseitigen Röhren und Zellen mit 
sehr dfinnen Zwischenwinden; Zellen Stern-artig mit 4 schmalen Lamel- 
len.^ — Steht Receptaculites [?] nahe, hat aber dünne Winde und längs 
der Mitte der 4 Seiten der gerundet vierkantigen Röhren je eine Lamelle, 
und ist auf ein [Fossiles?] Exemplar von unbekanntem Fundort gegrfindet. 

Ezeaplars von BoscbeiBSod veneliisdeBen Arten dieser Sippe kom-' 



Digitized by 



Google 



paa ioi oalf ^••ilnrijKlif B Ktlkt ^ti ZtAtr«l>BtekMft ton Miiiii lltmke§§i€ 
vor. Pi« Weite der Rftbren iel V/"*!'"- Sie eiod aehr Uof» »ekl eeH* 
lieb xaeemmeDgewaeheen, lawaUea io reektwinkeUg akh krealseikk EeÜMü 
fcardaeti nad Maaaen wie Favoailea wid Ckaa(e«ea büdead; aaweilea 
fbcr aifid dieae Maaaea auih naragelmftaa% dafchblroakea, Biaabel-dinniffi 
oder die Rebrea atefaea vereioaelt aad xeigea ia dieaea Faltea aaaaea eiaa 
raaselige Oberüicha aod aiitte« aaf dea 4 8eitaa eiaa Liagacioae, welaba 
der iaoareo Laaieiie eatapriekt; der QaaceackMtt wird daaa wie eiaa 
vierbliUerige Bloeie. Die Röbtca theilea aick «aweilea ia S oder 4, io* 
^Bi die eioander eotgegeaalabeadea Laaiellea ia der Mitte saaaanaea* 
trcITea aad ao Veraalaaaaag gakea aar Bildaag voa S— 4 ZaUea aaa eiaer^ 
Pater vieiea ^eaiplarea aeigte aar eiaea die wagracklea QaeerwCada - 
deotUcb; aie atebea aai etwa dea do|ppeltea OaeeraMaaer der Ribre aaa« 
fiaaBdei. Eiaeraeila aibera aicb dieae KoraUea dea Fukoidea, aad er aa ita 
darcb ihre Kreatz*f5rouge Tbeiloag dea Zeaatbaria mgoaa M.«Bow, 

1. T. fibratuBi S. p. 237, f. S: balbkogalige Maaaea ^ia voa 1'— 1' 
Breite, aaa divergeatea Röbrea; die 4 Saitea faat regelaiiaaig, die Wiada 
ddaa aad acbwacb-roaselig , die liaiaellea bia faat aar Mitte reicbeod; 
Robreo etwa Va'" (Vs"'-'//") diek; Qaeerwiade »eiat feblead. 

2. T. col aai na re (Chaeletea colaaiaaria Hall PaL I, 98, pl. 13, f. 4): 
Robren minder rrgelaMUaig vierseitig geataltet aad geateUt; die 'Wände 
BMbr runzelig ; die Lamellen xirter and oR kaam aicbtbar. Mit vorigem. 

3. T. apertnm S. p. *i38. Rdhren V»"' weit, vereinaelt oder Bü- 
fcbel-weise bciaammen, oder linear in ein unregelmitaigea Maaebeawerk 
aneinander gereibt» Lamellen wie bei I. Sollte ea ndtbig eraebeiaert) die 
wie bei Sjrringopora vereinaalt atebenden Röhren von den wie bei Haljr* 
aitea in Netx-Iormige Reiben geordneten zu trennen, ao mag man ]eae 
T. lax am nnd dieae T. aper tum nennen. 

4. T. miaue S. p. 238. Kleine Maaaen, deren R&bren aar V/''--V,'" 
dick, vieraeilig, aber oft onregelmiaaig aiod nnd oben oft da Auaaebea 
wie Cbaetetaa zeigen; Lamellea wie bei l. Aucb io Jf<afifM|f. 



£. Hitchgogk: neue Scbaale im Coanecticat-river«Sand- 
atein (a. a. O. 186$ ^ XXIly 239—240, fg.). Dieae Scbaale indet aich 
im groben Sandsteine am Jf oaaf Tom zu EßSihMMift&n in Maisaekmisetts, 
tat nicht verateint, nnvollatändig erbalten, in Form einea an beiden En^ 
den offenen abgeatutxten Kegela von ovalem Queerachnitt , oben in einer 
RirJitong l*//' in der andern I Vi" breit, l'/a" hoch und unten 1" weit 
and einigermaaaen einem Sphaerulitea calceoloidea ihnlicb, dem man daa 
obere und untere Ende und einen Tbeii dea Innern weggenommen bitte; 
aber da der erwibnte Sandaleju auch Clatbropteria rectiuacnlua 
m enthirt, ao handelt ea aicb hier wohl am eioe viel lltere ala eine 
Kreide-Bildang. 



Digitized by VjOOQIC 



SM 

Jw^mSAUJüu P«ft»ll0lU«t«*iiiil«A€^«liH«dA#i»6«ifHi^«if 
r»« I.o»5»y*4 i« J^vril^^lT«!«« (LoiU. OMl^f. ffwrf. %Mni. f^M,' 
JC/A ft44-*-U4f pK 4>. UMw AMC* itafli»eii «tti Mrielit«n sd tttf hl der 
B«ih« ftlcgtoy wie «k k tM§Umi Meh nie welehe orfceniidie Rente ^m<* 
|p!^eteli bftbea» IIn^ Legirttatte itt im*ilten fast Tei'likeler äclifchreiy 
iMHer PleUe««fSnli%er SanaeielMi iN# i^mllel dem Ungm^ efwn iV« 
filigL Meil. 4BÜkh t d» MiuptMge «treklMil «od Tbeile eiltet Wedttd-' 
Reibe Mulkb^riiitr SfefHetekieiiAd pvi|)Oreer SeUefer-Ui^n virter detf 
Reiitflomeraten and rolhen Stadetehieiii dei F^Hmay nod «^e^ der »IdifiKeii 
RmIm dMkel^olivefiAirbeDer SeMeTer reu OmttK^ttfi^, M-8ireHm 
vu t«.w* bUdMn utid den nnief arten TbeM der fc efwywd R ^ibe tvemVetet.' 
Die y«ffeleiiiennf|f-lttbre«de« Sebiditen bab^n ein |;enK rertebM^ilet A^^ 
eeben -vdn -den wettlieb daridi veriMonmenden LliedeHo*Fle|t« and LlngnlAv 
LtfVer aswobi nie dem oberra Vhetle der LenfOtylid-Reibe eelbtt. Uhi 
Scbich«en%Relhe ieft folgende; die Feisil*Reate liegen in Ifr. 3. 

8. Rotbe Sasdeleine, vertiicel geecbidhiet eder mit ttiricrnr weitHeben 
BinfnUen, KengleMernt*>Lag«r bis veu ISO' Miditigkeit eioschliesiend. 

9. Rötblicbe ond grane Scbiefer und Sandateine in Wtebeellagtrong. 
6. Harte graue Sehiebten wie Nr^ 2.y an Okmreh'ShreiUm, \ 
5. Weehaellager von graaea nnd rotben Scbie^n nnd Sandateioen. 
4^ Reibe Schiefer nnd tiirtre Scbiebten. Ckmreh'SUretto» etc. 

a. Dicke Reihe harter grfinlieber meiat fein«k6rniger, nach oben 
aobiefügeri Wellen*fl8obiger und glimmeriger Sandäleine. SynoWs Cop- 
pi9€$ B4Mmt§ Rmf etc. 

21. Hlrtre Scbtobten, oft Welien-flicbig, auweilen Feldapatb-baltig, 
weebaellagernd mit dünnen liegen dnnkelgraner Schiefer. StrsilonQußr^ 
rje« etc. 

1. Dunkel-olivenfarbne Schiefer mit seltnen dünnen Streifen krjratal« 
liniScben KaUtaleiaa. CkmrchStr^tiön. Die Fossil-Reste sind: 

Cbondrites #1». S« 346. Zn unvoHatindig erbailen nm sie genau 
au beschreiben« Ea sind verl£ngert*knetige Zweige, im Mittel V«" dick, 
auf den Schicht-Flachen groben Sandsteins. Yiellcicht rubren diese K5r* 
per auch von sich krentaenden Annclliden-R5bren her, die sich später ana* 
gefüllt haben. 

Arelilcola didyma Salt., 8.248, Fg. l.. Fodinis didymis minutia 
approitimatis eflipticis, saepiSsime parallelis. Diese ISnglichen Eindrucke 
Hegen immei^ paar^^se biilsammen, vind parallel au einander, bocbstena nm 
I* dirergirend, aber allfe Pnare nach einer Richtung gehend, ao dass eine 
aie rerbindende Linie rechtwinkelig au ihrer eigenen Lingen-Achse seyn 
wArde, in regelmtSsiger F<H-bI und Gröks^ fheils scharf und friscb apa- 
ge)ir<gt, tbeila etwa« VerWüscben. Bmit^ir hat suerst Sfinliche Eindrucke 
als Attnemden-Hableu {Mm. Ut PhÜ. 8oe. äonthesL I, JT, idl, pl. 1, 1. 1) 
be^ebriebeto. 

Annelliden-RSbre S. i49, Fg. 2. Gerade scbmsle obertfächlicbei 
Streifen, wie von liriechenden Würmern seibat. 

Palaeopyge Ramsayi Salt., S. 249, Tf . 4, Fg. 8. Aus nur 4— i 



Digitized by 



Google 



M0 

lieb ist dteatIM so bewh#tibeii> fAr Kft|<M dMi AnMitoafer TritoUM »11 
■»«cfsdleMtol>eP OMtila V^MrltM, lU» «ehr kun, lilMr breit pargUtl^pr; 
^fdticb^ Bit #cBif :abKt#ui4f trii Tdrdet -üia^reo £eb«B vetaebc» Und äu de« 
btster-iaeseni Eekea io eia knriet breitet Hera svHUkf^rAateil %rifeB| 
etwa wie bet DiMötepbdoi. ledeeie» Aä eie viei <b#eiler mtd blrser, 
rekiMigvÜrer sie «He bekMiiteil TriloUlert«Eol(»rsl:bilflc, «wl se%eii keise 
gper veo Wedeetog en 4er iS^det edc# imurt fre« Hil fblfiede». 

RiCbeeibeAe EiiMricfc« <Sw M«y fffi 4) «el der Oberflieb^ dei« Sebiebtt» 
eebrtehlfeicb^ .deeeirdter Reyeil'^VapIVii ibelicb, doeh arilider regelmideig 
la Fena vod IMr5ese, obirdbl. ba AII|pr«eiii*B. 4vel aed ia eiaerlei Ricblai^ 
feet^eekt) obne SiefoedDoip, ^oeb ibei* voo j^ k l m^dea ^Lufl^Blaeea «ti 
vba wirkJiebeif lle^eii»>lVopfen befrdbreiid. Baewiecbea leebr billige FadfilJ 
Üfange erbabcoe Uoieo^ sientMeb peraNel feaeb ailtirerl|;eii>, ia#eilni 
wie gegabelt, am Ende allmählicb aaelaafend; docb wobi eber abergaoi« 
ecben Urspmoge. 

Feioe Wdlen^Spareo (S. üUS Pg» i^ •>; ^ aoweileo la 8tba#f-gefal- 
tete, Tiel- Setige Linien aanlaufend (S. 151, Holsschn.). Sie aabeloev tflwae 
dea Eindrflekeo, welche MAais RavAOLT als I>aedalaa beaebriebeil , aa 
ihaeia. 

J. W. Sälter: neue Camkri^ehe Fo8«iI-Rea(e vom Long- 
teyad (Ann, Ma$a%, tmikisL 18S7y k, XtX^ 186). Der Vf. beecbreibt auft 
Neae Wellen-Fläche n, Sonnen-Risee, Regentropfen-Eindrücke [??] und 
Annolaten-Spuren in verschiedenen Caoi^'ecAea Felsarten des hQngmynd. 
Er schlägt «vor die Eindrucke kriechender Annulaten auf der Oberfläche 
der Schiefer-Flächen Helmintbitea, die senkrechten Rohren derselbrn 
mit doppelten Öffnungen aber wie sie in Quarz- Fels and in den ^Stiper- 
Stones*^ vorkommen, Arenicolitea zn nennen. Zu letzten acheiitt ihm 
anch Scolithua lineärisHiLL aus dem Potsciam-Sandateio zu gehufen, 
Areaicolitea aparaus ist eine neue Art. 



A. HAaaaiBai: die uaieraten Sediai€nt*;^eiteiat ia Aü'im 
aekaiUmmi (Ltmd. €I^qU§. Qwurti^mm. 184$^ XiU saS^MS, Fgg^>* 
Per yf.,bat aieb Mube gegeben, die Aabae dea Silar-Gebirgea id SM« 
SekßiUmU aaa QNO. itad WSIW. aa verfolgea aad die aataratea Oealeia» 
Scbifbtea dcaaelbea aad .ibr, Streicbea kf^uf« f n leraaa. Parpar*farbai 
Griea-6aadatciaa(Qrita)y .maacbea der .tiefftea Geateiae aai ^ailfaiyail daltt 
ibalieby Win .dea iaaeifatea Kam mit aptikliaaler Sebiabtan^Stellaag aai 
Mtmm! ünr» n. a«; daaa falgea ddaa^icbiabtiga Graawacfcaa^laadateiaf 
weebaellagernd mit grpaaa and ppiporralhaa Schiefera , vielleicbt A^yii* 
valente der an mebren Stellen bekaanten ailuriacben Antbraiit-Sebiefery 
die ia vielleicbi etwaa verscbie^eaea Nive^ua Protovirgnlaria, ?PidyBiagr«|^ 
aaa and awei Graptolitbea-Artea eatbalten; aie falleaaleil mA b aida « . M < 



Digitized by VjOOQIC 



t4t 

km WBL det AcbM nh ihmI faltea mtk wMerMi aoT mA Mlhtl MrMk 
Dsrfiber eis SMikfediler Trapp«D]fke; nr tcbtidet »e vob ImI WA^reebtto 
S^idilMi der StetttkobleB-ForMatiM», ■■ vridi« 9 Basier Sandtteia am» 
treBBt Tititr als ia {tMo Aathraatt^ScIiicrmi ImM« nua bta Jetat aodi 
kaiaa foaailaa Reala ytlondeii. 

Die Aathraait- iiiid OrapteüihMi-Schiefer and die Plallaii-artigea Laf«a 
lan Gfitatoae «ad „Barlae** (Moaoa.) aiit ihren iqaivaleBlen vatea bia 
}etst die ikeafea PetrclakieB^riilirtadra Geeteiac ia (SkkHiimä; die kiar 
«ipeaialier beachriebeoca Gfaowaokea*Geeteiac liegea aber aaeb tiefer * aad 
lialitra die ftllcatea Sporen orf^iecbea Lebeaa in SeMUmd. Diana Saad> 
»leiae neigen nlmlich sn Bimks in Bo9ktt§9kir^ feine Wdlea-Gporea, 
Xbier-Fibffteo» FalEoidenJUste nud Risee durcb Anetraakaen der Scfaidi- 
tfa an der Sonne eolataaden, Allee laai Beweise ihrer ßnletehong in eebr 
«aikbleni faai •lagnireadem Wasaer, wekhea periodiich gana davon aat 
rfifikwicb* 

Die Attdeatnngen des frühesten Lebens sind folgende; 

BInder«artige Sparen kriecheader Anaelliden auf der Oberilcbe 
der Schiebten. 

P&brien krabbelnder Kraaler aiit Schwimm-Fdeaen, die in svei 
Reihen beiderseits einer einged rächten Miltelfurche stehen. Saktm be» 
schreibt sie aosfuhrlicher unter dem Namen Prolichnites Scotiens 
und bildet me mittetäl eines Holzschnittes S. 143 sb. Der Name Prolichnites 
folt nur atff dss faobe Alter} nicht auf eine generiscbe Übereinstimmung 
mit den vdq Owen im Potsdsm-Sandstone Canada'* gefundenen hinweisen« 
Die Kustmnieiibiuge'tide Mittelfurche, sn einem Handstucke 33" Per. Isng und 
Y^'^' breit, scheint von einem Kiel so der Unterseite der Brust herzustammen« 
Zu beidf n Seilen dei selben zeigt sich eine Reihe schief aus- und vorwirls- 
gerichlettr und jederseits unter sich paralleler Fuss-Eindrucke, welche am 
biiitern Anrange der Furche in 2V)'" Abstand von ihr liegen, nach vora 
Sieb ihr allmählich bis auf T" Abstsnd nähern. Jede Reihe zfihlt deren 
13 — 14 in gleicbinüi^iger Entfernung ron nicht gsnz 2" ror einender; sie 
richten sich nm so mehr vorwärts, )e mehr eie sich der Mittelforche 
nihem. Jeder einzelne Ifir eine Fährte genommene Eindruck bestahl nim- 
lich von innen nach aussen ans swei länglichen, gewöhnlich unter sich 
sasamsMabängenden Yertiefnageo , auaserfaalb welchen in gteieher Flncbt 
iftara noeh eine drille rnode and hMaer abgeaonderle atebl; alle drei neb« 
BMn eine Länge voa 9'" ein. Jene ersle belraeht et S. ala den Eindradt 
dea Grand-Gliedes, diesen letalen als den des End-Gfiedea einea S e h w i m m- 
Fasses, nnd da alle 13 Paar Eindrdeke von gleicher Grösse und Fomi 
aind, ae Idlel er aie aimmtllch von einem dntigen Foaa-Pnare ab, daa 
gans kurze anbehfilflfche Schritte gemacht and mit der Brast den Beden 
gesireifl hätte. Die nach vom erfolgende Anaäberung der Eiadmck-Faara 
gegen die Miltelfurche konnte die Wirkang einer erfoigfen elwaa alirke> 

^ Dies« Angabe schelat imVidersprnch mit udera Stellen des Textet und mit dea 
Ptoe«! der Oeblrgi.8chlchtea, we die ertiiwscIicB-OeMdae ab Ifilftleste ites Aatkraslt- 



Digitized by 



Google 



ut 

IM AoAfeMuii» ifUrUriMn^ mit Ü^Ftam tAjfUi wm »odi leboii nilM 
ia #tf lUib« 1 ^Sinftl in «dlVMbvai Chrvde sieb tu tfigeii' «cMiit. Allejr* 
4ingt beAeniil«!- iof dtn efttcfn* Blick die AoMlime IVs., dMs di«»^ dieifet 
8ifiikraiider*l^lgead«i FMiirteii «Ite nur vdn einem Fosi-Paiire berrdbren 
foHen;- aber du KrAs mit 5 Pas»>Paareo t. B. bitte notbireadf|* 6tm 
leiste 1--S mal swiscben dfe Fährten der vorani^benden Paare teleen nod 
ee ein groaees Oewirre vofn Ftbrien afett der aierolich iceordoeten Reibe 
bervorbrin^n mdaaen. 8/ ist aoeh' der Mehianif^ , daas die MilteffarchA 
vorn NacbsebleSfen eines lang^-i^estreekten Körpers berrfibre, wie ihn Eory* 
pter Qs oder •Hymendearis gebebt bat. 



W. P. Blakb: Dsscrlfti^m af tks P^Mailt m»d ShelU e#l« 
U0i€d in Cmlifürmim im i8öa'^S4iWa9kiif$iom^ War^Dspmrimtwif fSSS^ 
34 pp. 8. > SwLm, Jmum. 16SS^ XXI, 268-^271). Der Vf. war Geelog « 
bei der Kemmissioo. unter der Leilnsg d%9 Lieutn. WiLUAMeoif| weleber die 
l^eigoeie Riditmiff fißr «ine E i s enb abn über die Rocky Jfenninini naeb Gb> 
Hformiem ermitteln, edllfe. Die Beatimflinng der fossilen Konebjrllen ist v«b 
OontLjkify die der VhMZBku^ von Aoiosm. Diese Resto scheinen nncb nom 
Tbeü abgebildet w«nl«n''M sefo? 

I. Koocbjrlien« 

A. Die von 8sfUm BrntUrm und Smm Pedro stammen ans neuen Litb« 
ral-Bildnngen , stimmen den Arten naeb mit den im Siiiien Mooro lebop<Ä 
den dbereio nod sind von Mammntb-Z&hnen begleitet. 

B. Andro Ablagemngeo acbeinen minein sn oeyn. So eine, «m üffev 
des Cbrfooo eroolif wo Östren v^s^ortina, Pceten vesperttnus und Anomin 
sobcostal« nnr bmI miooinen Arten ans FtryMsii vergKchen werden kd» 
nen, aber eigentbfimlicb sind. — Dsss Bildungen dieses AKers in Coli' 
f§wuiom i^orbomaMO)' weiss «lan sebon dnrcb die von Dr. HnBitMAiiir von 
dort nrflg^brseblen ndsgestosbono« Arten: Mereenarla porlamlnoeO 
(fast goMi wiolf4 Dvcateli CoifN.), Cemorla sf., Pandoraep. und Cor* 
di ta j|p. «* Aneb' einige Rdsto Vom Oco^ ctook hi Coüf^rtdom sebelnea 
von dieser Formation wo seyn^ labonde Arten sied nicht darunter. •* XHm 
Gestein von Bon Bio§o- ist voll foeoiler Konebylien, welche am meisloB 
mit den miocinon- Arten von Momiotof nnd CormoUo so wie mH |enen| 
welebo Towivsai« nnd DaKa von AaUrim an Ore§om mitgebracht babeoy 
ftbetoinkommea} ja vieHolcbt sind Nnenia decisa nnd Mactra Die» 
goann von dort mk K.divsrieata (N. Gobboldi nabe-stebend) nnd M. nl^ 
borin vom letalen* Orte identisch. 

CX Die BocilHForBMilion ist nicht sn vorbennen in de» Geschiebe* 
harten &Midstoins a» den Ctdhdom do ioo ütMU^ welche vom Wert« Abhangs 
der Sionm Novodo dabin gelangi «ind. Die Fossil>Rette erinnern an 
CUikorm ia AMoam; aoaml Oardita planicosta, wdobe von AMa*» 
aia, VirfitUom, Morjfiond und Pari« bekannt ist. Es sind 17 Arten. > 
Vier Spesiea sfusgeaommon sind aUe dieee <ei Arten) von OofvnAn be- 
nannt und nar die 6 «lir (*) beaeiclmeten nicht nen. Aus A und B-stammeai 
Jaltfiaag 1867. 16 

Digitized by VjOOQIC 



949 

C^rdiuai iMmUh»» Nuc«U dfciM, CQ3fh^h I>if(;mi«^ Ofte J4#hI>» V«* 

iwi/Ky>; Tellina Diegoana (lh>fa)( T. coogM^ (W^ü'^i pfurw^ J^kü^)} T, 
Pifdroiii« <^i» Piedra); 4cca microdo^t« (JWr«?); Ttpf« ^fffPMw*; 
Stticav« a^rapU, Petrie#U Pie4ro«ii«, Scliiiolliaenif ,J^iifa|H (<Sf. P«^); 
(oi^raria Tratkei CGinn.); MacUra Dicgoaoa <|l|^ff>; Morfiola cootfacU 
(Jfom.); Mytilua Piedroamia (PMr«); Pfdan dcaarU, A^omia aabc^Utat 
Oatrea veapertina, 0. Hcermaniu ipohrmia iu9rt)\ PenitcUa ■paiataw 
{H* P$drQi lehpnd); Fisaarella creaalaU Sow.* <P«afr^; CrtpidnU pria- 
Caps {Slm, Bfwiarm); Natica Diegoana, Trocbita Diegoaaa <Ai<fa); Craei<» 
bnlum spioosnm (?) ; Nassa interstriata, N. Piedroana, Strepbona Piedro« 
ana» Litorina Piedroana (Piai.); Stramonita petrosa (Tm/.); Gratcloopim 
naetrapait, Merelrix Dariaaa , Taliina Dariena (iMmus von Dariem)^ Na« 
tka Ocairasa, N. gaoioolalai Balla jagvlaria, Plesratoaoa Iranamaiitaaay 
PI. OaajraBa, Saytopas Ocojranas, TurHleJta Ocoyaoa, Gokia apeSatss^ Tal* 
li»a Oeoyuuif Pacleo Nevadanoi, P« ealillifarii^, Cytbcrea daoiaa? {Oe.)i ^ 
Tnrrilella bisariala (S. Fernrnnd^yt Bciaeiaiiai inleratrialDBiPy Ottra Pe- 
drocoaia iPtdr,); Anodenta Caltfonu««att Ima^ iC^ahr. det.} und eiaige 
•nbeftaaata Arten. -- Ans C staaNnaot Gardiaai linteimi, Doaania alta, 
Meretrix Uvaaana, M. Californiana, Crasaalalla Ihraaaoa, Cr. atta, MpU 
lus numerus , Cardita planicosta*, Natica oelites, N. gibboaa Lba\ Tar- 
rifttlla üvasaiia, Voltttalkbes U) Gaüforakaa, Byaioao? Bla4ei> Glavatnla 
Calilaraica. 

Blakb fdgt nun noch ainiga gcologiscba Baaieskuiigtii bai^ welche 
kiieaa wenig daso heilragcn vna gemnar an orianitrf n. Wir enUubnie» 
daraus miri dasa dar tfosys «realr auch Päd et$ek heisat vad daaa 8&m 
W$rmtmd^ ein Pasa awischen Im Am ^ eh t und dea Gma&hBn^aa iai 

IL Fiseh-Zibne <S. Ui). 

1« Eebinorbinas Blakai vem (hofßm n^aslr (B) Mm W.«<Faaaa dar 
SimrrB Maada. üit Sippe iat van BukumuM auf Lnfini'a Sqoalna w^ 
iMMua dea mu§UMi$m^ gegrtfadet, dessen Zibaa Aeu oilar de« HaaM« 
Gatiodas {P^iM. fo9ä. iil, M, pl. E, Fg. iJ) abgahihle« tat, der dea 
vadgen waiehen maas. J>ae £rachfiaang dar eralan faaaifatn Art tn |eaeff 
weitaa £nt/erauBg maaa wohl dberraachen. U». Haap*>Spitsa df Zahnaa 
iat vorsagender nnd doch kurier, indem die Band4Uhnahan kleiner aind. 

a. Scyasana occidantaita Ao. S.t7a« Dieaa Sippe GoaifiaV iat 
apitar vaa M&fcLBii nad Hsiixa< ia Scpauius nnd Laaipargaa gtschMae 
worden, von welcbea beidee aber der fosaila Zehe ttiedar ehae ao aelit 
. abweicht, ala aie unter steh, so dass er ein waHareaSahgaona htidea köniita, 
lalU seine Charaklere bei allen Zlhneii akh gleich verbSaltan? Sie sind 
eftmlich all der Haopt-Spitse al&fker snrick^eiudlinaa «nd al i t he r alga^ 
randig. Erates Merkmal nAhrrt ihn Spioaj^ Centropborea ned Mwial 6a« 
leacerdab Ührigees gibt es keioa kbenda Art dieaar Sippe iai smUm 
Omemu 

J. Oaleocerdo produotoa As, S. 373. Das Geana aibü.aur 1 
lebaoda Avtea, im Mirekaii und «dliaalMk^a QeeMi; die Jasailen siad 



Digitized by 



Google 



343 

im dtr Kf»i4* niWI 4tii Om» TtrÜir-Ba^imtM lieto»iil» bertiti 
•cboo in denen ier AiimmiUehen Staaten Nari'Ammik4% Piwe inhi^ AH 
l^leidrt dMi O. udmtMB (im Kmifpa90hen |^«in mni nwm^ im ^tm MoU 
Um$y m Mbff, dMt «an Mde i^reMi^ao 4iMi|ti wenn die Ptnd«fflft 
BicM •• v*U MiaewMinderiagii» Omd decb liat C«rdita ylanJcgal» ein* ebett 
so weite Verbreitung!]. Der Vorderrand dea Zahnea iat etwaa weniger 
gebogen, feiner kerbrAodig and ano Grund-Rande mit kleineren Sige« 
Zibnen veraeben. 

4. Pridftddon antiqnoi Ao. & 373 am OcMyM ers^^ Die 2ihne 
betitsen eine Zentraf-Ifoble und haben de« beaeiehnf nde» tiefen AuiaobnitI 
anf der Bnnia der Wuraef; dm griaaeren und breiteren aind lumal gege» 
die Baaia bin aigtfrandig, die kteinere» ganarandtg, ein Unteilmhie^ wfd 
iba M&LUiR ttnd Hbulb twiaehen den Zähnen dea Ober«' und l)nler>Kie- 
fera bei eiftigen lebenden Prionedan- Arten wabrgeaouMne« babeUb (Üiri- 
gena admint aneb Galeoeerdo dentienlatua von M^tirieki in dieae Stppar 
na gaböreo; dte ZIbne aind bei Galeoeerdo mehr rAckwirta gebnamml 
•nd not flinier-Rande liefer aoageaeboilten.) 

5. Hemipriatia betaropleurn-a Ao. 8.274. Dioaa Sippe kt v«« 
AoAaan auf einig« mitteUtrrliire Zibne Buropä*M gegrfindet und von: Gm*' 
mm bereita in den VsreM^m ifimUi» wieder gefunden worden« Ton den 
iSarofilMAaii nntemrbeiden «iob /die Cmi^9fni§eh9n ZShne nur dnrob im 
etwas nogleioberen Sigeaihne dea Hinter« und de4 Vord«r*IUNdeii, ab 
daaa ancb bier der Vf. bau plaieb lieb nur durcb die Bntfernung dev Fund* 
«le aiob zur Aofalellang einvr neuen Art veranlaaat aiehi, in der Er« 
Wartung^ ^ daaa der gen— nie Dnloraebitd aich iGonalani sdigan kdnnle. 

•. Gnrebarodo» teetua Ao. S. 174. <Oio Sippe sAbU nur eiav 
lebenffe) aber aebr viele lerftiire Arten s. Tb. durdi Ginnna ana V.^Ammrikm 
bcbnant.) Der Znb« iat miUier GfSaae» wie bei C. angaatidena g^taltat, 
UeiiMr aacrkficb und diaber; ubrigena wie bei dieaem gbtt mm4 



7. Ogfrlttnn plan« Ao. (S. 374>. Mabre Zftbne glekhen aabg 
dene» einer. mUMimiMkm Art, ümA aber im Verbiilniaa üwer Bfei«6 
lieber, Iboila gemde «nd; IbiHn . dMvirla gdcrimmL (Die Sippe ancli 
•rfma iroa Ciagna in AmeHkm na«sbgewieaen.> 

ft, Gtyrhian lumnln Ao. & t76. Beruht auf einigen duHb N^n 
GrSaae und die Daeke ihrer Wnraeln im Verbdilniaa aör LAnga ihrer Gnr« 
▼en nnageBeichneten ZAbsen- ÜbageHa ONid aie aabr iNigkicher GrdaaOy 
wie bei nnaern Idbenden AHeit aucht Bfit vorigen am Ocpy« eraalr. 

9. Lnrona elnvnln Km. S^VI^ Zwei Uhm ttixm Oatiß'creek glei- 
eben aebr dnies der mitteJoüartiicen L. cuapidata Bturg/fa^g^ .haben aber 
eine kfirzrer und aehmftlre Kaono (feat wie L. Hopei von fiTA^pfy, doch 
■nnder gekHImml); die Hinterseite ist glatt, wie bei Jener Art. 

Ml. Lnmnn ornata Ao* (S. ^5), ana dem Sandaleine voft B^nny 
Fainf, JNnMi, atebt der eacinen L. elegant am nftebnten. Der j&abn jal 
Aar Ueüer, mebr allmdbliab in die Spitto auolaufend, die Sobmek^rajU 
Hm dct itanree Seün akid griber; leisa Bnaia iai mebr manmmengc« 

Digitized by VjOOQIC 



244 

ürMLt, h$k wie h^i L. «etiadiiirii. Binige anfoe Arten tioi i» de» A§* 
MUi9dkM SUAten beksnit. 

11. Zygobatce «yr. S.ltS. E» Zelm^Broebetäek, eelir mvoilkdM* 
men. Keine lebende Art dieser «ad der ▼erwandlea 8ippea lljrliobatea, 
Aetöbates and RbiiMiptera ist bie jetzt im SMttm 09$mi vorsfekoonaea. 



J, Uudy: neue tertUre Sftogptbiere.von F. V. üaydsii aaden 
Bad Lmudt Ten X^^rßfkm entdeckt (1: Pr^wU. Aomd, aal. «e. 
Philmd. i8S$, VUIj 59; > Sillim. Jirnm. 186$, I, XXl^ 421-433; II: 
Proesed* etc. Vilt, 88—90; 111: das. 91-93). £e lind 

1. Uipptrion occi den tele L. p. S9, erkennbar aas 1 ualerea 
ond ft oberen Backensahneo. Die innre abgesonderte Scbmels-Saale der 
oberen Z&bne i»t im abgenutzten Zustande elliptisch and über doppelt sf 
lang als breit Die mittela S&ulen deaselben Zahnes nur mfissig gefaltet* 
Ausmessung desi/oberen Zahnes: Linge ift'", Dicke \0^l^1*\ — des grdaa- 
loa hinteren: Lange 13'", Dicke 13'"; — die kleinsten hinteren: LAnga 
nad Dicke 11'";. des unteren hinteren: Lange 13'", Dicka 7Vt"'« 

3w HyopotamusAmerieanas Lbidt p. 69. Einige Backan^ZAbae, 
■tit solchen von Titanotberinm zusammen gefunden , deuten aal cioa Art vos 
der Grösse des H. bovinus Ow. Zwei obre Malm-Z2bne von beiden Sel- 
ten aand denen des H. Veclisnus in der Form ähnlich; swei aneinander^ 
stehende Lucken^^Zfibne vielleicht vom nimliehen Individuum entaprecfacB 
dem 2. und B» Lucken^Zahn von Anthracotberiam , indem die Krane dea 
aweiten aus einem eiofachen dreiaeitigen Lappen besteht mit einem Hicker 
an seiner hinter-innern Kante, und die Krone des 3. Backen-Zahnea vom 
eiaem queeivstebenden Paar Lappen, einem iussee n dreikantigen und eiaeai 
IttAem kleinem und Kegeln ffirmigen gebildet wird. Diese Lnckea'^SUbiid 
sind zweifelsohne Ersstz-Zfthne, und wenn sie nicht der 2. und 3. in der 
Reihe, sa.siad sie sieber der 3. und 4. la beiden Fällen aber bestitigen sie 
des Vfs. Mher aasgespracheae Meinung (ATelraMpa^Fauna p^ 4S), daaa die 
voa Owfiif als 3. und 4. Ersata-Ltiekenaaba abgebUdetea Zibim von fU 
Vectianus nur Milcb-Zihne sind und daher, wean Hyapotaauia aach aiciil 
identisch mit Antbracotherium seyn aoMte, doch eine nfthere ¥erwandt- 
aehaft beider beweisen. Ausmeasuagea der obren ZAhaa 

Hintere Baeken*Zihne : letster lang avssett 13%'" 

„ »1 » dick vorn 1»"' 

Liieken-Zähne dritter laag vorn «'" 

„ dick „ g»/*'" 

H «weiter laag „ loy,'" 

„ H ^Kck „ 8»/,'". 

^. Leptoebo^rus apeetabiliaa.jr.fp. L. p. 88. Kleiaea Unlarkie* 
fer-8tM( eines Scbweins«artigen Tbierea mit S Zibaea, welche, der i. «sd 
ir. ächte Malm-Zahn zu seyn scheinen. Ihre Kronen sind wie bei Pekar^ 
aas 4 in eine dicke Basis autaaHiianfliasseadea Höckern snaaaNi^engaaetsty 



Digitized by LjOOQIC 



au 

die mll noA •imet firbobmig; vortt^ hkfen ood ' MstM xwitfehf« dM^l 
imterca 2^ckeii verstben ist. Von d«a 4 HSckeni ist dtt hiDtor^iniir« 
4tt i^röMiei die dt« fiiuistreo Pmtm sind ftsl it'v^b, 4ier, vord«f*lffiivf 
iit der kIHnttc. Die teore« liod dftHH^, die iustercn mclir wie bei 
Rondoeatea gestaltet. Die Afne der Helbeneed^firaltfeB Spitaeo der !«•• 
seren Zeckeo erreicben di« inneren; der verderste ^ht Edn verder-ione* 
ren Zacken and die 3 andern BUa biihler^inneren Zacken. Maaaa: 
ies L Baekeb-Zabna des n. Baiiken-Zabne 

von vorn nach hinten l'/a'" von vorn nach hinten 3'" 

in die Qveere 3"' in di^Queere ^Vs'^'* 

Von den Jlewoetfee T^rrM. 

4. Leptanebenia deeora «• f. «f. L. 88. Oberkieftr^ mw4 Unter» 
kiefer-Stficke mit ZXbnen wie bei den Cameliden. . In einem linken Ober* 
kiefer-Stdcke sitsen die letsten Lficken- nnd die ächten Malm-Zahne bel- 
sanunen; letzte mit mehr qnadratiiichen Kronen al« bei Kamee! und Lama, 
■nd die vordem Palten ihrer Süsseren Hftcker verhältnifsmäasig mehr 
ans- nnd vor-wSrta gezogen; die Oberflächen zwischen den Falten sind 
konkav und schiefer nach hinten gewendet als beim Kameel. Der letzte 
Locken-Zabn ist 2lappig, und seioe änssra Fläche hat dieselbe Lage-Be- 
dehnng za den Malm*ZXbnen wie bei^i Kameel. Zwei letzte Mahn-I^lhhe 
■nd swei verdr« Malai-ZAhnei die in (e einem Unlerk<eltr<<6lfidce nofeh biei* 
aamAen sitzen« gleichen ganz den entspreobenden ZäbneU des Katoeeltk 

- Ein anderes Unterkiefer-Stflck von einer anderen Fundstelle in J Ws lmä la 
gebM vielleiebl einem andern Tbiere an. S« enthält die jUveelen von 
3 Schneide- , 1 Eck- , und 3 Lfieken^Zäbnen , die ersten gMia wie berht 
Lama; der Eck^Zabn steht mati*" von den verigen entfernt md.ist fast 
Kens wie bet'm Kameel gestaltet. Die Zaha*Lficke bis sbHi i. Baeken^ 
Zahn ist nicht 2'" lang ; ein Überrest desselben hat fast gsnz die Form 
wie der Eck-Zshn. Der if. nnd in. Liicken-Zshn sind vom i. 4'" weit 
rntfemty stehen dicht an einander, sind zweiwurzelig, mit breiten seitlich 
znsammengedrfiekten pyramidalen Kronen, welche denen des Moschus sehr 
ähnlidi sind. Die Ausmessungen ergeben ferner 
Läoge des obr. Lücken-Z. Höhe des Unterkiefers 

und der 3 MaIm*Z. ISV,'' unter dem letzten Malm-Z. 11"' 

„ ^ II. Malm-Zahns 5" unter dem ii. Lucken-Z. 10'" 

Qaeere Breite desselben t^^" Kronen-Breite des m. Lz. 47,"^ 

Länge der 3 untern Rfalm-Z. 16%" » » » "• Lücken-Z. 4'". 

„ des letzten Mslm-Z. 7" 

Aus dem ffUtfertrer-Thale In Neiraika. 

5. Isehyrotherium antiquum n. $, ap, L. 89. Zahlreiche Stucke 
von llf^rbeln und Rippen in einer Lignit-Bildung zwischen den Mareau und 
Crmid riverg in Neiraakm gefunden. Die Knochen dicht und schwer wie 
bei fifanatus, womit sie auch sonst wohl am meisten verwandt sind. Die 
KSrper dtr bintem ? Brust- Wirbel qoeer-ovsl, an den Seiten und unten von 
fangen nach dem Zentrum lonvergirenden Kanälen durchzogen. Die vor* 
dere und hintere Oelenk-Fllebe etwas niedergedrückt. De^ obre Tbefl der 



Digitized by 



Google 



118 

SelteiiFflftlMNi jMl«r»ei(f vom Mark-Kantl mit ekier irdtHi raiiMli||Mi 
Ycrliefkug, 1V4" brek, antebleiiiead cor AnlenkHiifc der Queer^FortsilBfs 
weleht von vorn nadi bifllen <««amme»||^edroelit syliaiiriadi 9n4 gebog^ii 
•lad «nd am WIrtel-Eadfi ebevfalla «in« nisceli|;e Aiiaats*-Plieha tctfc««» 
jettfr aadara «ntsf redwad ; ibor ihr ist nach «rne ^tte Fliehe die BaH 
des Mark^Kaiiala bildend aad iberragt vee einer Greiis*-FIScbe [? a» mimim 
mem] ^di* die Geleak- uad Doroea-Fortsltte. Rippen sylliklriach , gegen 
die abgebrochene« Enden abnehmend, dicht. LSnge der Wirbel-Urper IV9'') 
Queermeaser ders. a%"; Höbe ders. a". 

6. Steneofiber Nebraacenaja n, Sf, L. 89. Ein aebr veratdro- 
nelter SchSdel u. a. BrnchBtucke von Ober- lad Unler-Kiefem mü ZSh- 
nett; }e»er mit der Form dea Scbidela ven St. Vieiaeeoai«, aber am V4"* 
Va kleiner. Ebenso itlmmt die Zihne-Form and die Zahn-Formel ' ' ^ mit 
deneo dicBer Art dberein. 

LlQge dea Scbidela SV,"; dea Unter Kiefers 1V4"; der obren Backen- 
Mbo.Reihf 7'", der notero Reihe 8"^ Im Whiie-river-ThMte Nekrmsitm'0. 

7. Ischyromjra lypaa «. f. tj». L. 89. Ein groaser Schidel-Tbeil 
and twei Uaterkierer-S tacke, jener ebenfalU sehr ihalich d^m dea Ste- 

aopCberr ^ber die Zahn-Formel 1717-g* Die Kroaea der BaddcOhZibae k«' 
bokliidi aod Odit getreiMtea Warsela, die ober» eittfgermaaaen mit den 
Bioaalnbeitea der Geatalt wie bei Arctomja, die anterea )adeob dea abi gaa 
NNiiiolief* 

L&age des gaaseo Scbidela etwa iV^'^i der obreo BaekentabnJIelln 
rVs^S der ttoteni Reihe 8'". Btid Lmmd9. 

8* Palatolagaa Haydeoi ti. jf. ^. L. 89« ZaMrtiaba Kiefier-Stiaka 
mit Baokmi-Zihaen geataltH wie beim Haaea, aod mit deraelboa ZoIm- 

Formel . ^ . ■ Der i. antre Be. ist aber zweltapptg statt dreilappig, and 

die Woraelo der untren Schneide-Zähne reichen weiter curfick bis aeter 
die Backen-Zibne. 

Unge der obren Backensahn^Reiben ^^U*^\ 6'", 7'" j - , ^ 
Länge der antern Backenaahn-Reihen 5'", 8<" 1 

^ 9. Enmjra elegans •. f. «f. L. 90« Eio Uaterkiefer-Stöck mit dem 
mittein Bs. and den Waraeln sweier andern. Daa Thier scheint des Rat- 
ten tanichst au atehen, and die Grösse ist wie bei Mus decamaaua. Die 
Zahn-Reihe des Unterkiefers besteht aas 3 Zähnen mit aoterscbiedenen 
Warsela. Länge dieser Zahn-Reihe 3^/''^ Höhe des Uaterkiefers bei dem 
Backenssbn 7?^U*", UtnMiiMM Terre^^ 

10. A m p h y e i n ? g r a c i 1 i a ti. #f . L, 90. Ein Unterkiefer-Stück mit 
t Zähnen, davon einer die Form des vorletzten Bf. von A. mijov Btv. oder 
A. vetaa L. teigt, der andre daver-slebende fast wie der eatapreabende 
;^n bei'm Wolf gestaltet iat, Die Länge der Krone jeaea vorletsteo iat 
%%"*, aeine Breite 4V4'"i die Höhe dea Uoterkicfera ö'". Daa wäre ab« 
fine oor kleioe Art, welche in GeaellsobaCt von Aachitbedaai, Hyopotamaa 
iio4 Hjaanodeo in Nektukm vorgekommeo ist. 



Digitized by 



Google 



Sir 

II. DeUictis f«ll«a (PrtMftf. Aead. PkU. VU^ 117, IM) L. 9t. 
Ei« ScMiel in Fdr» 4m Bfitlel h^Umti ftwitebca Felb and Maebaerodu; 
aWr Sa AagevlialilMi bhit«o sdir ali bei dieaeo beiden gaaiFnety and dee 
▼ardarraod dea UnterkklM« wie bei dieaea lettteo gaataltat Die Zaba- 

Formel iit wie bei ^uforias, nftmlfcb f !' ?*!'? = 17. Scbneide-Zibna ad 

gat ala bei den Katsen entwiclielt, und die untern wie bei Putorioa ^ord- 
aeL Eck-Zihne denen von Machaerodut ähnlich! Der i. Lueken-Zahn klein; 
die folfcenden krSftig, der obre sweilappig und der untere dreilappip^. Fleineb* 
Zahn wie bei Math, primaevnat Untere Höcker-Zähne denen von Putorina 
ähnlich, der obre an der äuMern Seite am dicktten. Der Schädel der Art 
etwa wie bei g^enaantem Machaerodut, oder um V5 kleiner als bei Felia 
coDcoIor. UrnrntaUet TerrtM. 

IS. Hf racodoB h, 91. SchSdel nngehömt, mit langer achma! er Sa- 
IpHal-Leiate; Augenhöhlen von den Schlären-Gruben besser abgegrenst ala 
bei Rbiooeeres; Naaen-Beina in die Zwischenkiefar-Beine angefügt nnd 
aa ibrea freien Eodep tief anagescbnitten. Unterkiefaa in Form swiacben 
dcaen to« Rbinoearoa aad Tapir stehend, Zahn-Formel wie bei leUleai 

^ '; } \ SS 2S. Sdiieide. and Eak-Zäbna wie bat Tapir ia HaHikraliett 

geordnet, wenig an OrÖsse nntersehieden und mit einfaöben Kegel-KroneM, 
Ueken- aod Malm-ZXhne wie bei Anthraeotheriam incisivnm. Diere Art 
H. Nebraseenals L. i. e. 9S (Rhinoeeros Nebrascensia L. im 
Pfeeed. Ae&i. Phil F, ill, F//, 167; in Owmv's ilsforf ffireofir. 586; 
Faim. iValraaft. 86; — Aceratherinm Nebraseease L. im Proeeed. 
PkU. r, 331) hat eine grössere Antahl ron Zähnen als irgend eine Rhi« 
noceroa* oder Acerotherimn.Art. Von der Grösse des gemeinen Sebwei- 
aca. M&mt&i^M T9rre$. 

13. Titanotherinm L. 93 wird min so drünirt: Zahn-Former 

9 14 1 

?rT~0* ^^' °"^ Backen-Zähne durch eine weite Lücke getrennt; die 
eralaa aiit kacaea alarkea Kegel-formigen Kronen« loaare Zaakea der 
Lficken-Zähne wie bei Rhinoceroa, die inneren von den vorigen abgesea- 
dett, verwacbaen. Aassre Zacken der Malas-Zäbne wie bei Palaeatheriam ; 
die iaaera, 3 aa Zahl, wovon der mittle Kegel*förmig nad am grösstea, 
die aadern aber dreiseitig w»e bei Cbalicothariom sind. Die Art 

T. Proati Lamr Foim. Nth'. 7S; i. Proceed, MmJU PkiK VU^ 169 
<Palaaotberiam«yr. Paoor In Silli». Jmirm- lit^ 348; — Palaootba- 
riam? Froati Noaw. aad Evaus im Pr^essd. F, 88; liEiDT ik F, 138; 
Ow. Repori Wi$ö, 661; — Rhinoeeros? Americanna humr u Prih 
easd. Vif 2; — Eotherium Americannm Lsidv i. Proeud, F/, 391; 
— Pn Unat her ins» iriff^nteofla L, Faim. iVirär. 78.) Eine der gross- 
tea Pacbjrderaiei^ Arten, deren, obre Baekeasahn-Reibe in gerader Linie 17'^ 
laa( aad dar «waile Malas^Zabn äVt" l^ig nad breit ist. — tfanoalrat 
IWraa. 



Digitized by LjOOQIC 



348 

J.Lbibt: Aber dIcReste einet poit^'plioe&dtAStoe^HBides 
TOD Oll«i0c-rto#r, W et i- Cmumdm (^. a.ü. YHl, OO^IIl» Fg.3(})>« 
Ans einem blaaep Eisdrift-Letlea mit Slcin-Blöoktn und See-KondbyJiea 
und .Fiieben lebender Arten: in Nieren bei OUmcuUr^ 9 EngL Meil. ditlicb 
▼on der SUdt Oliawßy Ctrteipm Co. Die in den Nieren enthaltenen See» 
Konchjrlien sind Tellina Groenlandica, Mylilus eduli«, Saxicava rngoaus, Leda 
9f, ; die Fische Mallotus villosns und Cyclopterns lompus. Dabei auch Baum- 
BUtter. Auch die wohl-erhaltenen Knochen, welche hier abgebildet, sind 
in einer Niere eingeschlosaen und bestehen aus einem grosien Theile der 
hinteren Extremitäten eines jungen See-Hundes: Tibien, Fibulen, Fusswur* 
sel-i Mittelfuss- und Xehen-Knochen ; sogar Abdrucke von fTaut und Haaren 
laaaen aich unterscheiden. Höchst wahrscheinlich gehören nnch sie einer 
der noch Sn der Gegend lebenden Arten an, wosu aber die genaue Verglei- 
chung mit den Skeletten dieser Arten erst noch stattünden musste. 



Batlb: Aber Listriodon splendens u. e. a. Sfingthfere der 
MoHasse von In Chauxie-fonis in NeuekHei (Bull §M, ISSS^ 
XtUi 24*30). H. V. Mbtbr hat bereits gefunden: Rliinoceros inci- 
slvos« Mastodon, Dinotheriuro giganteuro>.H)rotherium, Ca* 
lydonlns trux und C. teuer, Listriodon splendens-und Palaeo« 
m-eryx, Der Vf.. hat dieselben Rente in Nicolbt's Saoimlung sn Neu^ 
€hdiel atndirl und eine grosse Ähnlichkeit swiscben ihnen und denen von 
Simorre und Srnnaan gefunden. In den Backenzahn- und Stoaszahn-Resten 
von Mastodon hat er M. Simorrensis wit^tr erkannt. Bei Rhino* 
ceros ist er swiscben Rh. incisivos und Rh. tetradactylus in Zwei- 
fel geblieben , indem die Backenzähne und Langknochen zur Entscbeiduufi; 
nicht ausreichten. In Hyotherium vermuthet er, mit einigem Zweifel, 
den Choeromorus mammillatns von Santnti. Eine der Palaeomeryx« 
Arten ist unzweifelhaft Dicrocer.us crassus von da. 

Der Listriodon splendens kommt auch an vlMen Orten von FrmUtrtM 
vor. Daa Pmriier Uuiemm besitzt davon 

A. von ViUefrmnekB d^AtUrme Im <7ef«*Dpt.: einen linken Oberkiefer 
nrft 4 Backenzihnen in einer Reibe; zwei mittle obre Schneide-Zihne ; 
einen untren linken Schneide*Zahn ; den ]., 1. und letzten untren linken Ba-' 
cken-Zabn; den S. und 3. untren rechten Backen*Zahn; ein linkes Unter. 
kiefer-Stnck mit dem letzten Lficken- und dem l.—l* IWatm-Zahn; den lin- 
ken Unterkiefer einea Minnebens ohne Schneide*Zfthne und sofrechten Ast, 
doch mit dem rechten Eck» Zahn, 3 Lticken- und 3 Malm*Z&hoen in einer 
Reihe, alle sehr abgenutzt. 

B. von LmrofueM'Müfntm in den Ho^-P$freni$lix mehre obre 
Schneide-Zihne, einen letzten rechten und linken untren Malm*Zahn. 

C. von Oni#Mtt im C7er#-Dpt. : einen letzten rechten untren Backen-Zahn. 

D. von ToHmoii daselbst: ein Unterkiefer-Stflck mit dem letzten 
Banken-Zahn. 

£. TOttSInnrrt im fif«r«*Dpt liegen vor: ein Stfiel^ Atlas; ein dritter rech- 



Digitized by LjOOQIC 



U9 

tot MctalarBiu; da Uakter Ailrafalo»; drri If^ltt« obrtfliiiiEe Badc^it-Zilim^ 
chi Stick Uoterkiefcr Mft tioeai 1. and % Miila-Zaliti; iwvi link» obre 
Etk^ZMtMy Birei nntre Eek*Zilitt#; du fiBt gaüser Sdiiiel eintt wnb* 
Ikktn Thiere«. 

F. Von den Falone der Tümnime beiifst wi BmMmvT: «ioen nntreii 
IttBleo Baekeo-Zabn. 

£< iet dMeelbe Tiiier, welches LAnmfapi rot he rian Blainrillei 
n Deooeii vorgeeeblagen hat. Der füntertheM dee Ta)|Hrotberiiim*8cbidHay 
wekben BuiiifvrLU in seiner Osf^ographie (Tafel von Choeropotamns) ab« 
biMet, ist nach demselben Plane wie der des Schweines gebildet, mit der 
j^igenbdble wie hier weit hinten; das SnborbifaMiOch dap^ei^ Ist weit 
wmn «her dem sweiten Lfieken-Zahn. Im Btimbeid eind ssehre Lfteher, 
von welebea tiefe Fnrehen In der Biefatnnfj^ des Naseabtina anslanfeni ^^ 
mmf eiaea Scbweinn> R i i as sl sehliessen lasnen. 

3. 1 7 

Die 2«ahn-Forme] war , / ^ . Der erste obre Schneide-Zahn hat die 

Form eines breiten Spatels und nimmt das gsnse Ende des Rössels ein; 
der 2. und 3. stehen seitwSrts und sind viel schmäler. Die untren Schneide- 
Zähne sind endständig, fast wie beim Schwein , a|>er breiter von Forrn^ 
Die beiderlei Eck-Zähne siod sehr entwickelt beim Weibchen und ronsjMen beim 
Männchen nngeheoer gross seyn; der obre so gross wie bei Phacochoe^ 
ms, der untre ist dreikantig, nur auf S Seilen mit SchmeU versehen und 
Im Bogen gekrämmt wie beim Keuler. Von den LockeurZähnen oben st^ht 
der I. näher am Eck-Zahn als sm a. Lucken-Zahn; alle drei sind einfach 
und mehr sIs die untern zujiamroengedrückt. Die obren Malm^Zähne sind 
nicht viel- oder paar- höckerig, sondern mit 2 Quecrjochen versehen, ohne 
Kamm am äussern Räude, was sie von Tapir unlerKheidet* Die 3 nntern 
bestehen ebenfalls sus zwei Queerjochen, der letste noch mit einem An- 
säte wie am Lophiodon, der dem Tapir fehlt. 

Die Eck-Zähne sind es nun, worauf MarsR^s Calydoniua beruht. 
Der obre Eck-Zahn des Männchens ist die Grundlsge fdr C trnx^ der 
untre die des C. teuer; die Schneide- und Backen-Zahne haben für des- 
sen |jistriodon gedient (Jahrb. 1846, 464)^ da man allerdings kaum vor- 
aus-seben konnte, dass diese Zähne alle su einer Sippe zusammengehSren. 
So ateht also Laatbt's Tapirotherium den zweisehigen Omnivoren Schwei- 
nen näher als den herbivoren Tapiren, in deren Reihe auch Pictbt die Sippe 
gestellt hatte; daher nun Lartbt den Namen Lophiochoerus Blsin- 
villei dafür vorschlägt; womit dann such noch Listriodon Larteti 
Gbrvais als Synonym zu vereinigen ist. Auch deuten der Astragalus und 
der 3. Metatarsus, analog wie beim Schweine gebildet, auf ein zwei- 
sebiges Thier. 



C O; Wasaa: einige Pflannea-Abdräeke ia alten valkaaU. 
aaben Taffe vea PiHdi bei Audßrmm^h (NMerrbeia* Geeellseb. 
MM, Nr. «). Über die Lagcmags-VeHiältniase dieaes ake^Taffea kaatf V; 
aickta O e a a ateea adtthdiea. De» Tat, weiehet sriltdat tiaet 



Digitized by LjOOQIC 



SM 

•MfdbfBlel iHrd, ftdl »•elf unter eiiitm «Rtn Lava^StitMi Ke|^. Es 
Mllen sieb sttiilreicliiB BUtt^bdrück« darin iPori«dcfli. Er MkliBet sicil 
rdr des valkftBnehen Toffe des MrM'TMsf dnveh eine dmklere Fir- 
bao|* and grössere Festiicktit aas. Die vorliegendes PflaaseB-Abdrickfl 
bsalelien w einigea «oToHsUBdig erbaltcM« Blitlem. Das eine fUH so- 
gleich als ein mit Pflancen-BUttcrn unserer hiesigen Flora datebaos «cM 
liberetnstiaimend«a aaf. Ein offenbar sehr langes nnd sieaUicb breites 
Isnsettliehes Blatt nut sehr stark vertieftem Kanal-Iönnlgeni MitlehNarveB» 
asbrigauadaaiaalben entspringenden parallelen lang-gestreekten sahbelebe» 
8eiten-Nerven , ganaeni Rande und offenbar dickem Leder-artigem Parea- 
chyme findet sieb bei beioer {etat hier lebenden Pffanae. Man könnte et 
fir ein Palmen-Bbilt halten» Indeaa seigl doch eine nibere Vergleiebaiig» 
dasa nahe ffberetnstimmende Blätter weder bei fiederbl&tterigen PaloMii 
noch bei Palmen mit Hand-försMgtm Blatte verkonunen. Bei den Grami» 
neen fehlt der vertiefte Miltelnerv ; sie zeigen auch parallel*geradet nicht 
apits- winkelige Seiten-Nerven. Es bleiben nur drei Familien ana der Ab* 
theilung der Amphibryen dbrig, nimtich : die Bromelisc eeo , Scitamineeo 
nnd Smilaeeen , und von diesen möchte W. sich ffir Scltsmineen entschei- 
den ) die Jelst nur in tropischen Gegenden fortkommen. D^g sweite Blatt 
seigt die meiste Ihntichleft mit BTIttem tropischer Feigenbiome. Ans 
dem Getagten geht hervor, von welchem Tnterrste es wire, eine voll- 
stSndige Reihe der Pflansen-Resle jenes TolTes bestimmen cn können. In 
den Tuffen des i^roAf-TAefee finden «ich nur (?) Pflsnzen der Jetttselt; den 
Studium der fossilen Pflanzen beweist , dass zur Zeit der Bildung Jener 
illeren Tuffe ein viel wärmeres, vom jeteigen ganz abweichendes Klima 
und schon eine vulkanische Thätigkeit geherrscht habe. Mit bekannten 
Pflanzen der Tertiär-Zeit, insbesondere der Brsnnkohlen, stimmen die 
Blätter nicht flberein. 

P. Gbrvais: fossile Säugthiere im Gmrd'üpi, (Compi, rend. 
165$^ XLUU 1159—1161). Die Sdsswasser-Kalke des Dpts. gehören drei 
verschiedenen Stöcken an. Der untere Stock, die rothen Thone, entspre- 
chen vielleicht den Lophiodon- Schichten des ffeVau/l- und ^nile-Dpts.; der 
mittle Stock, die eigentlichen Sösswssser-Kalke, liegen zu 8U BippoljfU» 
de-Cäion bei AUUj zu Brignon hei Andume^ zu Font bei Nime», zu Son- 
vipmrguM bei SommUrMy zu SL'Jean-de-MßrmefoiM bei SL-Amkroix, Ihre 
Reste scheinen der proicänen Fauna, der der Paläotherien und Aiioplo- 
therien zu entsprechen. Von den drei erst-ge neunten Orten ksnnte man 
bereits einige TrSmmer. Jetzt hat man von Souvijfnarfue^ unzweifelhafle 
Reste von Palaeotherium curtnm Cov. , andere wahrscheinlich von 
P. minus Cuv. und ein Oberkiefer-Stfick vielleicht von des Vfs. Sippe 
Cebochoerus; die Art nennt er einstweilen C. lacustrls; sie war 
etwae kleiner ala der Pekari In den Ligniten au flll.-JseK*iis-JBime^sl« 
bat man ein ünlerkfefer-fltick von Anopletberinm commune, eis 
Bnckennabn^Stfick von einsns nrfttel*tvoases Fainaetberin» md einen m^ 
MinHdbMi »eil einee Suyn^SMada entdeelEt« WiabradMiniiih gn« 



Digitized by 



Google 



tfl 

Mrt tm Üuet AMMlaoff Mwh 4fei L«|(ft-ttitta m Wmmäs M 
Im Bcsirfcd wtm AMi^ wo maa «beofdl« Eeat« wie m mMdI vm P*- 
ltteotb«ri«ai «fi4 AnOfl#tberiiini gvfaiiden hit — Dtr «bere Stock, 
•kl K#« j c to i e r a t, das ma« mi LaMt Aaitoda Mooty aaMaft den Mtoci** 
AUai^eniiiK«!! der hhmm§fm co «atopreoban vad bat aut «iai waaiga Reate 
sa Si.'BHewme bti 8i.-Viel0r anfern 8i,-AwtkrMm aad aa üaitfatf bei Cia* 
•aa« JtAtimu swtoebea ittoto ond Animm» gaUefert Ea aiad Raal« voa 
Rbtaaearoa asit 8ebaeidaaiha«a , ia Begtoita^ vaa aolchea daaCbac* 
raaioraa mäw Palaeooboeraa, vaa eiatm Ampbitrairalaa, atoaai 
Oaavotheriaai oad i Raobtbiartu. Paa aiaa diaaar latalta iai cto 
MaHerw oder Yivarra-^ligta Tbier van der Griaaa dea Ptoaictia; daa aa« 
dar« grdaaere mit Baaieboagea so Tbalaatietia berabat auf etaeai BaebeiH 
aaba^Btick. Aaab Paaseffitficka voa Enif a aad TAYmm von Cf^eodi- 
laa aiad toffvakoanaaa. VAiaamaauai baaitot eiaea Baakanaaba aiaaa 
Aatbraaatbariam raa Arimt^^ w BtkinwuMi bariito ata Uaiaealllii» 
paaerai oder Aatbraoolbariuai aitir« bat la dea Moltoaaea voa UMr, 
waMa bMat ato ^aHfa Hegm^ to( afta Pbaoa^Saba (fimL PitLPvm^ 
h ^ ?L8» r.8) varvakaaNaaa; aad die BlbiaB dea Dpfa. baben ba* 
fcaontÜcb viela Knoebea geliefert. 



8. P. WaoowARD: ibar aio Ortboearaa aaa Chinm (GmL^mmi* 
Jmtm. 1»$^ Ätt^ 896^081 > pK e« f. D» Dia Reato atoaiaiaa aaa «Mar 
Oaffend 100 Bagl. MoileD vaa SbaafM; daa grdtita Bceaiptor iai %9** 
Sagt foan aad 4'' diab, obwoU vaa der Spitsa aOcb 5" aad dto tototo 
Kaamar NUea; der Scbeitef-Wiakei lal #*; die aebr kaavexaa Sabaidt* 
wiada aiad oia Vc^V« DordHBoaatr iroa «iaaadar ctttfemt; der Sipbaa 
iat eiafach aad seatral. In eineai aodem Falle aeigt dtr Scbaitel-Wiakfl 
13*. Der anttla LlogiaehoStt achaiat ffir die Anaiabt dea Tfa« la »pre- 
abHi, daaa der SIpboa voa dar Spitoe ber biutig war, Jedacb dto Waito 
aiaer RSbre aaafSHto, die akb voa der Wölbtfag {edor Qaeerwaad aaa 
aaf Va dea Zwiaobenraaioa awiaeben ibr aad dar kaabavaa Flfteba der 
aicbatea kleiaerea Waad eratreekto; aar aa dea 7 letalen und grSaaton 
Kanaianl bat dieae Rdbr« die fadeünalige aiebato SebeidoaMaid cffttobl 
aad den hdatigeB Sipbaa in Minar gaaaen Eratrockang eiogaaebloaaea. 
Ia dea kleiaerea Kainaiera aber, wo diaae sebaaligo Ribra tlcb aar aaf «ia 
Drittol der Utogo eratrackt, erweitert aiab der biatiga Sipbaa raadaai, aa 
daaa er atob bto ia die Nabe der inaaereo Waad eratrecbt aad bald Ibat 
dto gaate Kaaiaitra aaaiailt, bald'aiab nar bla la aiaiger Eattoroaag vaa 
dar ioaaeran Wand ond den beidea Scbeidewftndaa anadabot, bald ao von 
vora naeb biolaa avaaauaoagafallaa iat, data er aal deai Liagaaebnitt 
aar wto ein« Oabel^fSraiige Liato ob«e Laaiea von der Aebaa aaa in den 
Raiiai aiiSea mriaabea den swoi benacbbarten SebaidewiBdaa b to aiara gt b 
walaba 4aaa aaf beidta Saitoa gtotob den dbrigea Kanaar-WiadaB aul 
jgyatolliatoilin Oberaoga badadcl tot. 

In afeMi Bumptoro van (h leaBio«« H». vBii iBbokamito» Vbii4p 



Digitized by LjOOQIC 



Sit 

oH* thid ^e LnÜMllMNaHigeii Erw^iteniog^tii 4ct fhUtlgeii Si^OM gaM 
MfidiMelbe Weise so bUsseki QDeer-FUcbcn oder (isn Liog^sscliiiin gosebea) 
•Lioien soianmeDgefallen , die ia starktm Bo^o vom sweitoB (ebeim) 
Driftel "jeder KensMr-Hdbe von der 8ipbooel-Acbee aos entsfriaft ond Ms 
ao dto apitsen Winkel fortseist, den die konvexe 8eite der Kanuner« Wand 
mk der Anssenwand bildet. , 

In einen» Exemplare von Actinocerasi wo der MLuttge Sipbon ein« 
snsainnienbftnfende Rdbre vom halben Durchmesser der g^ansen Sefaaat« 
biMel, die nur an der Stelle der Kammer- Winde etwa« verengt ist y scbeMt 
Schlamm linKS dem Siphon in die Loft*Zellen ein- nnd lings der «»BIntw 
Gnfftoaa** in den Zwiscbenranro swischen diesen und der Anssenwand dnt 
Sdiaale ans-f eflossen so seyn. 

TamfAfvr's Sammlung; entbftit die Spitxe einea kidnan Ortbaceras a«n 
Koblen*Kalk» dessen fast ganser Binnenranm, wenn man die inssem 
Schaale entfernt, dnrdi einen Boaenkrana-artlH; gei^liednrten nns«kc(nrea 
Siphon anagefilU erscheint ; in dessen Mitte sber erst der en|;e faot wj* 
Hndriicbe, von jeder Kammer- Wand ntwaa eingeadNiirta ftehte SIphna 
erscheint« Ibniich ist das Ansehen imi fonem eines Ellen^langen nnd 6^ 
dicken Stdckes im Briti9eh$n Museum. 

Etwas Ähnliches sieht msn von Stocrbs sbgebildet aber missdeotel 
an einem JlnsfladUn Orthoceras iOeol. TranMct i, K, 712, pl. 60, f. 4), 
dan nicb aber in deasen Sammlung, welche das BHHh^ Mnaeom 
angekauft hat, eben so wenig mehr anfflnden liess, alA der Typna voti 
Baoiffi'a Conoceraa (d. Vf. gesteht hiebei, in seinem Jfaminl •f M^i* 
kum das Innere von Endoceras in fehlerhafter Weise ergänst so habenX 
Der Vf. setst dann seine (ans dem Vorigen nicht Mar werdende) AnsiebC 
Aber den Bau der Ortiioceratiten (theilweise im Widersprueh mit der voo 
BAURiiiVDB) in folgender Weise *auaelnartder. 

Bei jener GUneaiadUn und bei allen t3rpischen Orthoceras ••Arten iai 
wie beim lebenden Nantilu s der Siphon eine einfsche ROhre, weicht nicbtn 
desto weniger Gefiss-baltig ond in Verbindung ist mit einer dfinnen die 
Lnfl*Kammem auskleidenden Haut Bei den Actinoceras- (iocl. Hormo- 
cctas* nnd lIuronis-)Arten aber hat der Siphon eine komplixirte innere 
Struktur, deren Aussehen durch Fosailisstion sehr verändert werden kenn* 
In allen diesen ist die Struktur wesentlich ihnlicb derjenigen, welche 
Stockes als Hormoeeras Bayfieldi (a. a. 0. Tf. 60, Fg. I) abge- 
bildet bat, indem sich der vasculsre Siphon in Segmente theilt, die strahlig 
gefaltet und verkalkt sind. Die Oeflsse, welche die bekleidende Haut 
der Lnft-Karomern tersorgen, treten durch LOcken «wischen den An- 
aebwelinngen des Siphons hinaus; bei Actinoceras BIgsbyi n. a. ailuri* 
achen Arten strahlen diese L5cher nach allen Seiten ans; bei A. gigan« 
tetim der Kohlen-Formation aber kommen sie nur an der Ventral-Seite 
derselben vor. Die Verdoppelung des Oeflss-ftihrenden Siphons bei O. 
tvigonale ans ^dero Devon-Kalk von Chrotäiein (Fg. 6) ist sehr merk» 
wdrdig und in den abgebildeten Exemplaren viel denHleher als in dem« 
Jeoigtn, welches die beiden SiHMBaeBn in ihrem Werke Tl. 39 , Fg. la 



Digitized by 



Google 



U9 

ab CjfUe9 rt« 8lfetU»se ^f^cttiftt baWa, w^ldl* AvC' ciiM ihn- 
Kchea Siphon bat. Bti d«D exiMtrladMo OrthoMrafilci» »a^ dieSchaali 
aa» S«e-OiiiMlt= eiae achiefe HattiiBir K^bobt luiben, «Ü dar BolvaMStite 
MMsh aba»9 wie baS« Itbaadea' Nautiluf , i» walabeai PaNe'daaa die-fiK^ 
pbonal-Saita die Baach-Seite wäre. 



J. W. Saltsr: aber die neue Sippa^Diplocerai und eine 
BrUitekB Ascoceras-Art (§. a. 0. S. 381). Diploceras beruht auf 
Ortbocera» biaipboaatun Sow., hat gewöhiHicbe 9ebeidewinda mit 
enratriadieBi Roneiikrans • Brniigem Siphon und einer tiefen lateralen 
H5hle, welche Seite an Seile aiit dem wirkKchen Siphon wenigsfena' sie* 
beiTy wo nicht mehr, der obersten [?] Kammern dorchsetst und bisher 
f(ir einen zweiten Siphon gehalten worden ist Die Struktur von Ortho« 
ceraa paradoxicum und Gonioceras scheint einige Analogie an aeigen, 
aber Aacoeeraa and Cameroceras nfther verwandt la seyn. Aacoceras 
Barrandei ». «f. SitT. kommt im Upper Ludlow rock bei Ltntloi» niifd 
SUm9ktieh in HerfarMklre vor. 



J. Iju: Reptilien- Rente im New-red.«Saadstoae Feaii* 
s§lPmuieu0{Proce$d. pkitqd. A^d* m|. se. 18S$, VUh 77- 78>Siujia, 
Jmum. 18S£t XXU^ lia— i»4). In den dunklen Sehiefern der genannte« 
Foi-matioa fand L. an Pkmt^svüfß^ am Sc hmiflki tl den Zahn eiiiea Sanrieai» 
den er charakterisirt, wie folgte nnler dem Namen 

Centemodon (inStacbebabn*') aulcatns Xi. (123). Znhn glatt, dick, 
et waa gebogen I mit schneidigen Riadern, an der iuaaereo Seite gerandel 
und nuten gefnrcbi; die Forchen dur^b etwaa schiefe, aehr feine deutliche 
Linien gekrrutzt, welche vom Gfunde bis anr Spilae geben* Linge- 0^',^ 
sröaate Breite 0'',01; Kaim-U^le weit* Von tUeaem Zahn nnleraejieidan 
aieb }ene dea Clepsjaaarna uqd Batbjrgnathaa aua gleicher Fonnafkp 
durch Sägerindcr, betricbtlii^here GrSsae und eine weniger vcrdfinata 
nnd anebr anaammengadräckle Farm.- Er bat aumeiat die Geatalt nad 
GrSaaa von Labyrinthoden Ow. Manlafr. pl, «3 a, fg. s, iat Jndoch a^bf 
▼ecflacbt. 

Die grünlichen nnd sebwIraUeben Schiefer derselben Örtlicbkeit enl* 
ballen awei nenOPoaidonien [Poaidonomya] in nuaüglicber Menge nnd 
nbweicbend von Jener, welche LfSLi« in aeiner £lementir*Gaelogie ana 
dem ooKtbiscbcn Koblen-Sebiefer von AMmomI, Vß^y abgebildet hat Lsa 
nennt aie P. ovata und P. parva; die erste misat 7«^" in die Queere; 
die. andere iat raodlicheri */^" breit nnd dberall bedeckt mit aabiraicben 
kanaeniriacben Rnnaeln. 

Ana deraelben Gegend« aber etwaa höherer Lage, stammt ein Stück 
aebputaig-rolben Sandateines lait ^nas*Spnren fast ihnlicb deni Cbelkbnno 
Pnncaai Oif.j L. |MNial ^e Cbelichnna Wymanianaa« 



Digitized by VjOOQIC 



154 

Zapfe« v»n »^ JUiige «n4 »flir *!■ I" Breil« 

Fkcli>Selii p p g iNiri^ekMMM« « wekhe 49nto dM'PjgApteffitt niuMlälMilMfia 
Ag. «m ihnlichstett ist a. •. w. 



D. Verschiedenes. 

J. G. Jbpfh»» und J. E. Gbat : aber die Sippe SciaaorelUi 
(Ami. Jltff««. «««Atfl. tSSe^ XVUiy 319—391). SoieavreU« be^reill 
kleioe und feel mikroekopieche TrocUiM-artige, lekendig imd fosail t orkon« 
wende ScbPeckeo» die man mit Plearotoaiaria za verekiigeii geneigt ivar, 
da aie an der^iMaeren Lippe einen Spalt bnben. Einige Arten wenigeteaa 
beailMn einen Deckel. Babritt hat nnlilngat das Thier beaebneben; aber 
die Stellung im Syateme lat noch immer unsicher. jEFFSsra acblAgt ann 
sunflcbat eine neue Sippe Scbismepe an gründen vor ffir Se. atrialnla der 
Br%U9€k$m Meere, da ihr Gewinde wie in Stomnlia aeitlidi loaamasen* 
gedrückt und ihre Form weniger Trochns^arlig als bei den dbrtgen Spe- 
aics seye; dann fragt er um Gniy's Meinung hinsichtlich ihrer ayateroa* 
tischen Stellung. 

Nach diesem gefaSrt die Sfippe cu den Seufibranchis, RMptdogfoim Tn. 
oder Troehoiden Cot., nach dem Bau ihrer Kiemen, der Selten^Mettbran, 
den Tentakeln, den Zflhen der 2nttge, den Terdauungr-Organen und den 
Perlmutter-artigen Schaalen au nrtheilen. Diese Gruppe fheilt Gray ein 
in Rotelliden, Tnrbiniden, Liotfaden, Troehiden, Stomatetladen , Seisso- 
relladen, Haliotiden und Fiasurelladen und deutet Wedoreh aogMch auch 
die Stellung {euer Sippe awischen den Troehiden und Haliottden an, wel* 
eben sie niher als }enen stehf in der Organbatlon des TliSires wie In 
der Bildung von Sehaife und Deekel. Die obengenannten l^^ Sippen 
nun enthaltea dSe lebenden Oberreste einer Familie, welche einst viel tvi« 
eher an Geschf echtem (Plettrotomarla, Trochotoma ett.) gewesen, und wovon 
man ben^its über 300 fossile Arten beschrieben bat Mit Janthina, In dere« 
Nfhe E. FoaBBS dl# Sfppe ScissureHa gestellt, hat sie keine nilier« Ver^ 
wandtschaA. Wood% Adeorbts aber Su» der FamiHe der LicMüideti hat 
einige Ähnlichkeit in der Form der Schaale , wie iif der kensentriich «pi- 
rälen Sfroktnr des Perlmufter-artrg kalkigen Deckelt. 

JippaETs bemerkt noch, dass die oben erwMinle Sc. fSdiislnopc) 
sttlatnla litoräl, und dass alTe andere Arten Bewohner diel tiefen Was- 
serft sejren. 

AsA Grat: Ifutaen der Pflan^een im Haushalte der Natvi* 
(SiLUM. Jotim. 18S6, May > Biink. Joum. 18S$y k, IV, 878- 3t»). Bio 
Pflanten nehmen Wasser und Kohlensflore auv Her Atmosphire ond lie- 
fern Sanerstof-Gas turdck, und bereiten vegetabllliiche Materie nur Nah« 
rung fär die Thiere. Ohne diese let^e wfitden weder tferbiiroreii noch 



Digitized by LjOOQIC 



li^CC befteluMl. itolmi. Pit ag m .wl.4i6 
Sancrttof-Gaso doreb dU Tlii«r« Meb Diiiias »gtlUliniMMiniff. •» f;f«4 
Hh:» daM 4a« «4B«e TMerraich Usdm l$0 M^rm kaia f/g^o» 4« SaatM 
alaff-V«tr««liea S« der Lift ywuknn wMe, itfvn auch dif B^rtitaa« 
dftMel^en dordi dia VecelaliQa aofiidrtf | aa iNirda dicaer Vtvlaai Mäh 
Mcbt daa miadtatea Eiaiosa aaf daa Tk&er-Lebea iaaaera and donb dia 
feioates Ma«-laatniBieate aiabt ciaaattl attenabar aairaf ja alla aaf dar 
Erda vorbandeat a Menicbco wfirden erst in ia>a00 iafaraa eioa darch Yoi^ 
VA*a Eadiaiaeter metabare Venataderaiig bervarbringea» Der Maog^ aller 
VcgelalioB bia uir Steinkoblea^Fonaatiaii wirda alaO| waan er varbar 
•AattgaAiadea bitte, die Miacbiiog dar Älmoaphai« fnr daa Tbier-Lebea 
atcbi aataajfclicb geoiaebti wabi aber daaaelba dnreb Maagel aa Fatlar 
aMao^ttdi geaiaebt bab^, ^Ibread dajpegao der Mangel dea Tbier*Lebeaa 
die VagetatiaB aicbt befördert beben warda [Kanal man denn die Linea 
dar Zeit bia aar Steinkablen-Farmataan aa genau, um Dieia aa bareebaan?] 



0. Sihr: Eiaflnae dea Baden* auf dia Vertbeiliittg dar 
Pflanaaa» ala Beitrag aur Kaaataiaa der Flora von ÖtUrr^Uhy iie Gaa- 
pr^>bia iiad Oeaabiabta dar PMaates-Wclt (Sitsaaga«>Ber. d. Wien, ükad« 
J8SS9 XXt 71-U»). ladeni wir die Hauptsilaa bertrarbiebent an valeha« 
dar Yt diaaer aabr labrreicbea Abbandlaag naeb aeebajilurigea «eagao» 
atiacb-balaoiacbea Faracboagen in allen Tbailea der Manarcbie gelangt, 
gtateban wir» daaa aa ibaem vaUen VaraOndniaa dia Begriadang* dmreb 
den aaafdbrlicberen Teit niabl entbebet werden bann; dacb werden «ia 
genfigen den Lfsar aatnerksam au BMcben auf Dasieoige, waa er in dia« 
aaai AnCaatae an 6adea erwarten darC 

Dar Manaen-Boden iat lelaigar ader laakaaar; Jenaa im jkllgfmcitta» 
ilail abaebdamg mid dia H^ben einnebmand, dieaer mebr und waatger •• iem 
Hi^deiwwgtn aNi anaftam QallUa ader wagraabi abgeaatat; Jener itt aeiser 
dMMiiacbaa 2aaamme«aattnng vmn der Natar der 0^f||bart abbingig, di»> 
acr «cbr und weniger manebtaltig aaa den EleaMnten veraebi e d en e r Sebiaga« 
artan gemengt Daah aaibat der loebere Badea in hi b ea ea Tbilern und Q abi w gi» 
Keaaeln verdankt aeiae Eatalebang alt aar aiaarlei HabirgaaH; derAadtaea 
Badaa dar Miedarnngan iat fiiat immer aaaammangemtaitr nnd beatabi von 
«ben anab nnlea aaa Sabotier, fiaad <Lita> and Tegel, von welchaa batf 
dar eine nnd bald der aadera mebr aa die Obarttcba tritt. Vann dabar 
iU Minatal^Natar daa Bodena daea Eiainaa aaf aeiaa Vegetation aMtOktf 
aa wird diaaer Einioaa aiab anab in ge w iaae r Weise aadi Maaasgaba daa 
Bibea galiaad maaben miiaaeBu Dar Cilatge Baden aelnl Oewiabte adl 
iMbiger Warsei voraus; im lockeren Boden kämmen diaae mit bfiaabal» 
waraeligen Pflansen augleich vor. Das Aoftreteo neuer Mineral-Elemente 
im Boden bedingt aucb das Auftreten anderer Pflansen*Arten. Aber nicht 
die Miaeral- Natar dea Bodena allda, aacb daa Klima ist von Einflusa aaf 
die Vegetatian ieder Örtlickkeit. 

«Daa Klima bedingt dia Üppigkdt nnd die Grosse der Pflanken-For- 



Digitized by 



Google 



■IM; dos. Q m id n' 0rt#«ft ^ Fornti der MaoMO« I» d«r Bcfio« d« 
Fdtigcii ktooMi im AUKCMeiiMM io dem dtMibft berrMbeadcn «ngltieb- 
ISnoly |;emeBg:lta Bodm nsr tolclie Pitotto aanfeten , die f ewieee Oe» 
•tcine«&reppen sa^ ihrer Unterlege rereiehee. In der Regioa des Xertfim-> 
mertee köooeo [?] im AllgemeintB io dem deeelbfll ImrreclieBdeo glcidi* 
fSrmif (ena Kelkerde, Kieeelerde ued Tbonerde) gemeaglea Bodea ner 
eolcbe PflMieo euAreten , die alle Oeetdiia^Groppeo ehae üateracMed ai 
ihrer Uaterlage wihlen kteaen.'' 

Der Vf. dorcbgebl nan , am das Aotgeaprochene an heeUUigeny aa 
mebreo Pflaoaea- Arten die Vertederuiigeti im EinaebeB, welche sie aaf 
Bedea voa Terschiedeaer Mineral-Natur erfahren; acigt wie ihre Abiade« 
rangen an andere Arten derselben Sippe angrensea oder in aolcbe For- 
men, die man als eigene Arten aafgestellt'* hatte, wirklieb fibergebea, 
spricht sich jedoch nichl deollicb darüber ans, ob auch er mit Uneaa der 
Meiaaag ist, als bdtten m konstante neue Arten und Sippen-Permen aaa 
den alten entstehen können. 

Er verfolgt dann die Geschichte der Äipm mit Hinsicht auf den £!■• 
flaas, welchen dieselbe auf den Charakter der Vegetation hat iuaaera mua- 
aea. Nach Ablsgetaag der Bocän-Formation und bei noch tropischem 
Kliam suerst eine Bebaag bis au 8000^—10,000' über den Meeres-Spiegel, 
vevbBBdea mit Zerreissungen , OberMramig der Sefaichten, Trimmer-, 
Sand, and* Tegel^BiMangen ibrer FOsses Abkdblung des RKma'a ; ZeralS- 
ning einen Thellea der vorhandenen Flora. Dann Seokung am etwa SOG'; 
EraiafuBg einea Theiles dar Ebenen-Vegetatien. Dann bald eine weitere 
Senkoag nm 1000'; Untertaoehea der Vorllnder am Fasse der A/fSs. 
Endlich eiae plölaliche Hebaag^ am etwa 3600'; hiednrch neue SdiieMea* 
Bildungen; Entstehung eines Kontinents am den Fase her^ AnsammlBog 
ewiger Schnee- nad 6letaehir»Massen auf den Gipfeln ; Erkiltang, Ans- 
atcvbeii einea Theiles der Flora; aber in Folge der Laad^BIlduag aMi 
eine AbtrockBaag oad Brwlrau»^ dea KlioMia ; aoaatralileBde Verbreitoag 
der verbaadeBen Pianaeo-Arten nach allea Richtungen dea neuen Keatl* 
Beate, aaebdem ia Folge der ersten wie der aweitea Hebaog die Nalnr 
aw eis na l aar MEracbaiuag^ .(,|Umformang'' heiast ea an einer andeni Stelle) 
einer aenen Piaasea^Welt geadthigt war. 

Waa dieae Bildaagea, Ablagerungen und Terlnderungen des PflaBae»" 
Bedeaa betrtil, so beraft eich der Vf. auf die bildliebe DarsieHaag ia 
aeiaer „Geologiscfaea Übersiebts-Barte der neogen-tertiiiea, Diinvial«' nad 
Attaviai-AblageruBgan im Gebiete der ndrdlicben A^en aad ibrer Dan 
gabong, Wim 18M. SchKeaslieb tbeitt er ein Veraeiehaiaa von etwa 
1000 Pllaaaea* Arien aater Aagabe dea Slaadortea und dea«Bedeaa eut, 
woraaf er aie gesammelt bat 



Digitized by 



Google 



Ober 

9i6 chemisdie Zusammensetzung des Meteor- 

Eiseos von Atacama^ 

• TOB 

Berrn Hofrath Bunsen^ 

.mit 

eiBer gescbicbtIIelieM BUIeitiiit 

von 

B. 6. Bromn. 



Hiein Tafel IV. 



Litteratttr. 

TimifBR in ßdinhtrgh PhUos, Trmnsaei. XI, sas {uhr nicht zusingricb]; 
> Po«6Bno. Annal. 18M8, XiV, 460; Annmi. d. wtlnei XXXiX, 423. 

PnrrLAfro ttod WoooBirrs Paauh io HnsHtmi t$d4, //, 878 > Jb# 
laM, 107. 

(Eitf n TOB P«loti : H. Jotisif io der Chromlpu i9ieniifipi$ 1889^ FivWn 24 
[angeblich einer Beilage de« ln$liM, die wir nicht aufzufinden ver- 
mögen] > Land. BdM. Phihs. Magak. 188^, e, XIV^ 304 ; — 
PoGOBifD. Aooal. 18^, XLVll, 470. 

Fumoi: dio Meteoriten d«t k. k. Hof.N«ft«raUcn*K«yoe«a an Wien, t8M, 

D^Lo in rhutUui tB4lf, no. M«» XIU, 815. 

A. BiBO in CuAMBBita' ßdinhwgk Journml 186i, March > Jahrb. I^M, 8. 

V. BocotLAwaKi : Zehnter Nachtrag zu Chlidni^s Verzeichniite der Feuer«' 

Meteore in Pocgbud. Anualen, Brganzongii.Band IV, (1884) 412. 
W. Bchllabut: Ok$4rvmlions o» SomAtfm Pmm^ kt e h i Mn jf gSiurt^ if Ma 

pfo9he0 0f fkrMp0itm aM romo to G3III# i|r <Ai Mmf of ih$ 4i^$ri 

0f Alß^tna» r«4i Ufinr$ Ihe üoy. Qeagrmfk. SocM^^f Lcmdim^ o» 

CA« 1«. il^W/ 1^51 > Jb. 1^55, 6. 
Faiuppi in Jahrbuch i8S$^ 1 — 8. 
FiiLD In Qiurt. Jaufn. ClUii. iSToe. IJT, 143 > Enoit. Jonro. IM#, LXVlUt 

ISO} > Jabfb. IMT» 100. 
JahtgMg 10ft7. 17 

Digitized by VjOOQIC 



258 

Da- die Torhandeiien Zerlegungeii des Meteor-Eisens Ton 
Atacama den Anspriiclien der heutigen Analyse niclit mehr 
genügen, so hat unser verehrter Kollege Bumsen in seinen 
Laboratorium eine neue Scheidung dieser merliwurdigen Snb- 
stanz ausfuhren lassen und uns deren Ergebnisse zur Veröf- 
fentlichung im Jahrbnehe zugestellt. 

Die Mittheilung dieser Analyse ist dann auch die Ver- 
anlassnng geworden, Alles >vas über das Meteor-Eisen von 
Atacama bisher beliannt geworden, in eine gedrängte aber 
vollständige Übersicht ensaramen^ufassen , von welcher zwar 
das Meiste aus dem Aufsatz Philippi*s idl Jahrb. 185S ent- 
nommen ist, dessen VoUendqyig aber Piiii^irpi*M in seiner Ame^ 
rikaniichen Abgeschiedenheit nicht möglich war. 

Die unermefsUcbe Wüste Atacama zieht sich fast von 
der Grenze Perus oder von Molivia an 300 Engl. Meilen weit 
durch Ckilu zwischen den Cordllleren la Plata'i und dem 
Meere bis nach Copiapo (in 27^ Br.) herab. Sie ist kahl, 
Wellen-förmig , enthält Tluiler und Becken, in deren Grunde 
sich als einzige Wasser-Plätze Salz-Tümpel mit einer spär- 
lichen Vegetation von Salz-Pflanzen , wie Triglochin, Scirpos 
u. a« Cyperaceeui und einer Festuca befinden. Der Boden 
ist aus lockerem staubig-thonigem Erdreich mit zahllosen 
kleinen Steinchen von der Grösse, einer Wallnuss bis hocfa-^ 
stens eines kleinen Apfels zusammengesetzt, aus der Ver- 
witterung eigenthümlicher syenitiscber Porphyr-Massen ent- 
standen, welche Phiuppj weiter beschreibt. 

Der Fundort ist ein Thälchen^ eine Legua vom Wasser- 
PJatze luMac entfernt, der ungefähr 8600' Par. über dem Meenft 
gelegen, in gerader Linie etwa 30 Leguas von der nächsten K&ste, 
40 L. von CoUja (an der Kiiste Bolma's) nnd 35 L. von AtU" 
cama entfernt Ist. Ckiuchiu iChiucckiuc bei Ried) liegt nord- 
lich von Atacama gegen Potosi in Bolieia^ und das Dörfchen 
Prine M Leguas SO. von Atacama und 15 Deutsche Meilen 
von Imitac elttfiBrn«. Halliwegs zwisciien Atacama und IVtM 
i^t Toeonao oder Toconaio der letzte bewohnte Ort anf dem Wege 
von Cobija aber die Hochebene der Kordilleren nach der Provinz 
Jk^uman , zu welcher 6 Tage-ReJsen (bis h^ MolincO erfor- 
derlich sind. Andere Wasser-Plätze in d«jr Gegend der Fnnd- 

Digitized by VjOOQIC 



2S» 

MiU sind nodi Jguas tUmeüs migefihr 24 L. in Wisteü^ 
Tlbf$%0 19 L. geg«n Jiacmma in NO.^ PnwAi itiyra 1^% L. 
g^geu P^9i9 in SBden md Pajgnol 7 L. geg«n (telen ; nldit 
wdl liitvoti liegt aoeli der Wa8Mr*4*Iat2 Hwm&quBr9. Boi^ 
uxATy RiBD o. A., die nicht auir Stelle gewesen, halMi 
fai Emangelttog iiekannterer Plfltae in der Nälie das Eisen 
kaUl nacli dem tinen nnd bald naeb den amlern dieser Orte 
genannt, wodurch der irrige Gianben veranlasst nndnanent^ 
lieh Ton Darlu behauptet worden ist, dass^die ganze Woste 
(sowie der Boden un 8L Yag9 del Esseros in der ArgentM* 
sciM Repnbiili) mit Meteor-^Eisen iibn'siet sey. Die älteren 
nnsnverUlsSigen Nachrichten geben als Fundslatte auch ehi 
Dorf Sun PeJbro^ iO L. von Cohga in B^livia an der Orenze 
Ckilei an*, wo die Trnnner 3— -4 Legoas weit an Abimnge 
niiies Berges nmhergestreut seyn sollten. 

Nach den Bollaert gewordenen Mittheilnngen hätte ein 
gewisser Al. Chovbs aus Peine i. J. 1821 ein grosses Ge-^ 
rausch in der Gegend vernommen, und bald nachher wäre das 
Meleor^Eisen dort gefunden worden« Die Eingebonien nen« 
neu die Elsen-Stucke Reventaeones, von Reventazon das Zer« 
springen, -und Reventar, Springen einer Bombe oder Mine 
u, dgl. Philippim hatte man geneidet, dass das Eisen knre 
vor oder nach Beginn der zwanziger Jahre von zwei Einge« 
bereuen Caailb nnd Rimos ans dem Dörfchen Peine entdeclit; 
worden sey, während sie auf der GuanacoJagd waren. Weil 
CS beln Anschneiden weiss und weich schien, hielten sie tn 
Hut Silber. Dtr erst*genannte barg daher einen Theil davon 
bein Wasser*Plat£e Pqfonal^ wo er es jedoch später nicht 
nekr auffinden konnte; erst nachher wurde er aber sdnen 
Irrthon lielebrt Neugierige maehten Exkursionen dahin; 
die Einwohner von Peine brachten es zum Verkaufe nach 



* Es iit aiclil eoUcfaiedctt, «b sieb« wHk die M^isen-MMMn von Ps« 
ieei bei BMieim*^^ welche LieoleSast Jobbu oder Jousti 1889^ «nseblieb 
s«s der Gegeod von Poieei fdr das Muscuai in Am§ere nitgebracbl bat, - 
dabid geböreo. PARTacu vermuthet Diess Dach der äutaeien Ähnlichkeit. 
Die Eigentchwere ist 7,736; der Gebalt an Eiien 90,24, der an Nickel 
0,76 nach Mobrbm's Analyse, welcher die Anwesenheit von Kupfer, Kobalt 
nnd MaogAn gSoaüch darin läognet. 

17* 

Digitized by LjOOQIC 



AMoamä v/a. Orten; auch solleo Schmiede der Oeg;end da« 
voll Terarbeitet haben; zu Ende der zwanziger Jahre (1827^ 
gdangten kleine Handatfitke durch einen Dr. Rsdhbao an Tue* 
MAS Allan in EdMufgy welcher die erste Nachricht dal>&ber 
Teröi&ntlichte, nachdcms TuuMza eine für die jetzige Zelt nfebt 
genügende Analyse veranstaltet liatte. Efri grösseres Stfick 
lep[te WooDBiNB Parish, Britischer Kousul in Buenos Afre$ 
1834 der Französischen Akademie mit einer Notitz von Pickt- 
LAKD vor« Von wissenschaftlich gebildeten und verlassigen 
Personen scheinen aber nur Philippi und sein BeglelterW. Döll-* 
die Fundstitte selbst unter Chailb's Leitung zwischen dem 
Dezember 18SS und Februar I8S4 besucht zu haben^ daher 
viele unbegründete Nachrichten davon im Umlaufe sind. 

Diese fanden die noch vorhandenen Trümmer nur am sud« 
liehen Abhänge eines 100' tiefen Thälchens 6'— 20' über des- 
sen Sohle auf einer Strecke zerstreut, welche von O. nach 
W. 60-~80 Schritte lang und 20 Schritte breit ist; doch 
hatten sie von Jmilac von NNO. nach SSW. kommend schon 
10 Minuten vorher bis vollends zur Stelle ein oder dali an- 
dere etwas grössere Stuck zerstreut gefunden. Diese auf 
der bezeichneten Fläche, deren Grösse auch mit dem Be« 
richte Pentland's übereinstimmt, beisammen liegenden gros* 
seren und kleineren Massen mögen der drei Zentner enthal- 
tende Haufen (nicht Blöcke) seyn, von welchem die Englückem 
Handstüoke abstammen sollen. Von einer anstehenden Ader, 
wevon mehre Nachrichten an Ort und Stelle wie In JSmvpa 
gesprocben , war keine Spur zu finden, obwohl die Indier an 
mehren Orten Im Grunde des Thaies und, wie ein noch vor«> 
handenes Loch bestätigte, bis zu 20' Tiefe darnach gegraben 
hatten« Eben so wenig waren noch grössere Zentner-schwere 
Blöcke vorhanden, von welchen die Sage berichtet hat, noch- 
köunten solche von einigen Zentnern Schwere schon früher 
fortgeschafft worden seyn, da man in der Wüste nur Maul- 
thiere zum Transport verwenden kann. 

Philippi sammelte 673 Stucke , welche zusammen i Pfund 
weniger drei Drachmen wogen, so dass das durchschnittliche 
Gewicht nur 23 Gran ist. Das schwerste Stuck wog nur 3 
Unzen; die kleinsten hatten kaum 1 Gran, Gleich viel mag 



Digitized by 



Google 



261 

jecfer Btlätt 2 B^glcSier ^esaifomelt habeo. Dieienfgen ein- 
geredinet, welche fbl'eir Nacbforschuog^tt noch eti%angett 
shi^, nberachlägt Philippi die Gesanmt-S^ahl der noch dort 
vorbanden g;eweaienen Trümmer auf mehr ah 3000. Wie viel 
aber schon vorher von dort weggeholt worden , lässt sich 
nicht schätzen. Über das Gewicht der grössten früher ge* 
fandenea Stucke liegen nur folgende verlässigere Angaben 
vor. Chaile versichert zwei Stucke gehabt und vergrabe« 
an haben, welche zusammen eine Manlthler-Ladvng bildeten, 
.daher jedes etwa 120—150 Pfund gewogen haben kann. Elfi 
50 Pfund schweres StOck sah PtuLippi selbst bei Professor 
DoMEWo in Santiago. Das grösate Exemplar des Hof*Hine< 
ralien-KaUnets In Wien wiegt 5 Pf und 2% Loth, ein kiel» 
rnttta 1 Pfand 1 Löth und ein davon abgeschnittenes Platte 
eben 6 Loth. Die gleich anfangs nach England gekomoienen 
Sfücke sollen nicht gross und weniger bedeutend gewesen 
seyn, als das von Wooobine Parisr der Französisdien Aka- 
demie vorgelegte. Ein 9 Pfund schweres Sl&ck des Hrn« 
Dr. Krantz in Bann Ist demselben vor «tenigen Jahren auf 
der Pariser Industrie-Ausstellung abiianden gekommen. t)hrU 
gens ist derselbe noch im Besitze von kleineren Fragmenten 
im Gesammt-Betrage von einigen Pfunden, 

Die in Wien be&ndliche Masse ist nach Partsch i^eiu 
Gemenge von Gediegen-Eisen mit einem gleichen Yerhältniss 
von Hcht-grnnem , fast grunllch-weissem Olivin oder von durch 
Eisen rostbrauii gefärbtem Ollvin, in meist feinkörnigem Gefuge^ 
und mit Magnetkies, der aber nur in sehr geringer Menge 
vorhanden und nur auf den polirten Schnüt-Flächen unter« 
scheidbar ist. Das metallische Elsen bildet ein ästiges oder 
Sehwamm-formiges von dem Olivin ausgefülltes Gerippe. Auf 
Durchschnitten zeigt sich das Elsen in Feldern mit aus« und 
ein-springenden Winkeln und die von Olivin erfüllten Zellen 
sind daher ebenfalls eckig, selten rund. Durch Behandlung des 
Eisens mit Säuren entstehen in der Mitte der Eisen-Parthle 
eckige, mit den Rändern derselben parallele, durch giän« 
zende Leisten eingefasste und öfter von Linien durchzogene, 
dunkle Felder, während der grossere Theil des den Rändern' 
näher llq^eaden »etkliischen Eisens wehiger oder gär nicht 



Digitized by 



Google 



262 

angegriffen iftfrd und daher den Metatl^Slanz beUll. Der 
Olivin Ist in gföflseren Körnern Ton dem Eisen nicht trenn* 
bar, sondern eerbröciielt Termoge seiner feinliörnigen Slralcfnr.^ 

DoMBiKo's 50 Pfund scliwere Masse Ist nacli Patiim 
ttnglieli , unregelmassig^ mit zlemlicli ebenen Flaoben and 
einigen ziemlich scharfen Kanten ; die Seiten sind glatt, hia 
and da ivie mit Spuren von Schliff-Flächen, die etwas ver* 
achmalerten Enden löciierig and acbwaanaig, mit Spnren von 
oktaedrischer KrystalUsirnng. Diese Mi^sae zeigt polaren 
Magnetismus, die beiden Pole in der Nähe der zwei Enden. 
Die agilen sind mit iLömlgem gelblichem Olivin erfiUlt. 

Die von Phiuppi selbst gesammelten Trümmer, welche niokt 
nur seiner eigenen, sondern auch der gegenwirttgea Beschreib 
bung und Analyse zu Grunde Hegen (vgl. Tfl. IV, Fg. 1^5), babaa 
fast das Ansehen einer groben Seifenschaum- oder Biersehavm« 
Masse» wie man letzte oft beim Anssehenlien des Bieres im 
oberen Theile der halb entleerten Flasche sich bilden siebt» 
Denn sie ist durchaus winkelig, die Zellen S'^'— 4^ in allen 
Richtangen messend, durch gegenseitigen Druck gewölbt* viel« 
seitig mit abgerundeten Kanten und Ecken ; und die Zwischen» 
wände meist nicht dicker als Blech , so dass msn nur satten 
Flächen von der Grösse wie die Fg. 9 und 10 dargestellten an-» 
zuschleifen findet, und auch diese nur da, wo mehre solcher 
Wände ziisammenstossen , oder wo solche so gerade sind, 
dass ein mit einer grösseren Strecke paralleler Schliff mög* 
lieh wird. Die Oberfläche ist schwarz in's Rostbraune ziehend^ 
das Innere weiss, gleichartig; nach dem Ätzen der Schliff- 
Flächen mit verdinnter Salzsäure keine WiDiiAiuTlDTBN*sehen 
Figuren, öfters aber andere Zeichnnngen erkennen lassend« 
In den dicksten Stellen and durch weisses Eisen gewöhnlieh 
ringsum von den Zellen abgrenzt, kommen nämlich gewöhn* 
Heb iii die Länge gezogene, gebogene und öfters ästige Fleckes 
mit abgerundeten Enden znm Vorschein (Fg. 9, 10), welche 
nach einigen Stunden von der Säure etwas starker angegrif« 
fen und rauh werden, während die nbrige Masse nur matt 
anläuft. Zwischen beiderlei Massen verlänft jedoch eine 
schmale zierliche Einfassang, wekhc heller nn4 weisser alt 
beide sie rii^;8nm aeharf van einander treanl. Eine Sende- 



Digitized by 



Google 



9*9 

fpflf iHewr hetevogeBeD MineraUEI^oente mm Zweck« einer 
getreanten Analyse ist nicht möglicb. 

AMe jeue Zellen md Biesen sind da, wo sie noch 
aicfai dnrdi Verwitterung entleert worden , gän;^ch nrit Olli- 
?to erfüllt 9 welcher keineswaiEe die prächtigen Kryetalli«- 
* eatlpnen wie ie» PiLu^s'scben Meteor-Eisen zeigt, welchem 
das von Mlaamß sonst am ähnlichsten ist, wo er frisch aofi 
kleki^n kfystaliiniscben Kofnckeyi von V4"'— Vs'^' Grösse ha» 
steiat, an waleben man zwar oberall krystallinische FU^* 
eben aebillera sie&t, jedoch ohne eine Krystall-Form genauer 
bestimmen zu können. In Folge von YerwUterung sieht man 
diesen Olifin durch alle Abstufungen hindurch in einen erdig* 
mehligen aber noeh immer znaammenhängeRden Zustand iiber- 
geheu und seine gdblichrgrine Farbe albnählich in blass 
Ockergelb, Röfblichweiss oder reines Weiss Terandern, zu- 
weilen auch ein Talkerde-ahnlicbes Aussehen annehmen, wor- 
ans aber doch meistens noch einzelne sehr feine KrystalU 
Fliehen heraus flimmern. Dem- Volumen nach betrSgt dieser 
OÜTln mehr als das Elsen. Von andern Mineralien konnte 
nur in einer einzigen Zelle ein etwas glaslg-günzender ÜbeN 
zag erkannt werden, welcher von glasigem AugK herzurühren 
schien. Befremdend ivaren an etnfgen Steifen tbeils über 
dem Elsen selbst und thells anf den Talberdekartlgen Massen 
(Fg. 6,798) die Harnische oder Spiegel: ziemlich ebene in parat* 
lefer Rffcktong schwach und flach gefirrohte glänzende sehwarze 
Fticfien. 

Bei der erwihnten BescbaiTenheit der Elsen-Masse darf 
man nicht erwarten, weder bei Bestimmung der Eigenschwere, 
noch bei der Analyse glelcbmässige Resultate zu erhalten. 
Die Eigenschwere derselben betragt nach Tdruer 6,687 (ge- 
schmiedet = 7,188), nach Romlsr 7,44—7,66^ nach Fibld 
7,89, welche Angaben für ein Nickel-retcbes Eisen Tiel zu 
gering und wobt nur durch die Voraussetzung erklärlich sind, 
dass zum Abwägen solche Stücke verwendet worden sind, die 
noch OUvin-Zrellea nnoisohiiessen , in^em nämlich die Eigen- 
schwefe ißs Eisens zn 7,84 und die des Nickels zu 8,4—9,9 
ai^fegeheii wifd, ~ oder daasr niun nicht unheträcbtUcbe Menge 
leicbter Metalle damit veFkaadao a^e, welche leti^te ^ 

* Digitizedby Google 



264 

ftUBsehung Imlessen, wie das Folg;ettde teigig sMi iiicM i* 
ftasreicheDdem Grade bestfitigt 

Altere Analysen sind, abgesehen von der des oben 
(S. 359) erwähnten Eisens von Pöton ewel vorhanden, 
deren. Beschreibung uns nicht tinmittelbar an iliren Qaellen ^ 
togängüch Ist. Tdembr hat schon 182T das Merst naeh 
Enghni gekommene, Fibid erst k&rzlich ein anderes Stftek 
Mrlegti das 100 Legnas von der Koste BdlMa*^ äOrdlleh 
Yom Hafen von CMisa gefallen seyn soll, also zweifelsohne 
vom nimlichen Orte wie die vorigen herr&hrt. Dte von ihnen 
berichteten Ergebnisse sind 

nach TüRNfiR. nacti FratD. 

Elsen • . 0.88 . . 0.8780 

Nickel • 0.11 . . 0.1188 

Kobalt ^_0.01_. . 0.00310 

1.00 . . 0.9998 
FiBLD bemerkt daxu , dass er noch Spuren von^ Ko* 
halt aber nicht von Schwefel habe entdecken kdnnoii. Dfe 
liraonllch-welssen Krystallchen , weiche die Höhlongen den 
Eisens erfüllen, sind nach seinen Angaben aus KleseU und 
Kalk-Erde, Eisen-Oxyd und Phosphorsäure zusamoiengesetzt. 
** Da indessen diese Analysen des Meteor-Eisens offonbar 
nicht auf der Höhe der hentigen Wissenschaft stehen , so 
schien eine neue Zerlegung wOnschenswerth , welche denn 
euch durch Hrn. Frapolli aus MaUani im BuNSBN*schen La» 
boratorium an kleinen Stucken von homogenem Ansehen mit 
grosser Sorgfalt ausgeführt, jedoch nicht auf den Ollvbi aus- 
gedehnt wurde, der in den meisten Zellen das Ansehen her 
gonnener Zersetzung an sich trug. 



Die von Hrn. Frapolli gefundene Zusammensetzung Ist: 

•Elsen . . • 88.01 Calcium. . . 0.13 

Nickel . . . 10.25 Natrium . . . 0.21 

Kobalt. . . 0.70 Kalium . . . 0.15 

Magnesium • 0.2i Phosphor . . 0.S3 

TÖÖM. 
Da die Elsen-Masse durch OIGhen In einem Strome trodte«* 
neu Chlorgases aufgeschlossen und ohnci Blore^^usatz In 



Digitized by 



Google 



2415 

Plattn-Gefiflsen analysirt wnrde, so kSnnen die ia derselben 
gefandeneo Erd- und AlkAll-Metallto nicht voq der das Elsen 
dorcbsetzeBden Olivin artigen Masse herrühren. , 

litinnit man an, dass ein Elsen-Meteorit mit der planeta- 
frischen Gesdiwhidl^«lt Mserer Erdb In dfe AtMosphäre ge- 
langt ^ so folgt aus dem mechanischen Äquivalent der Wirme 
nnd aos der spezifischen Wirtne des Eisens, dass dasselbe dorch 
seinen Verlust an lebendiger Kraft, bis es bei seinem Fall auf 
die Erde zur Ruhe kommt, eine Warme Menge frei machen 
Binss, welche hinreichen wnrde, es selbst gegen eine Mil- 
lion Grade der Centesimal-Skale zn erhitzen. Verlöre daher 
das Elsen gar keine Wärme durch Strahlung und Mittheilung 
an die Luft bei seinem Herabfallen , so wurde es diese Tem- 
peratur In dem Augenblick ^ wo seine Bewegung vernichtet 
wird, wirklich besitzen. 

Wenn daher nur y,ooo dieser ganzen Wärme^Menge de« 
Elsett nnd die Bbrigen ^^/looo ^^^ ^^^^ s'<^h mittheilen, so 
wurde das erste bei seinem Falle immer noch eine Tempe- 
rator von etwa 2000^ C« annehmen müssen. 



Digitized by 



Google 



Die Forawiiiiferen der Miocän-Schichten bei 
(kienbwg in Nieäer'Bmymji, 

VMI 

Herrn Dr. Jossph Gcqrq Bcuwt, 

prakt V^ ■<* OrUmkmrs* 



MH Tafel T-XV. 



Dais iD den Tertiär-Schichten bei Orlenburg Foraminiferen sich 
finden, wurde xuerst erwähnt in L. Winbbergers Beschreibung des 
BaprinhenWaid-Oebirgei und Neuhurger-Waldei {PcntaulS^I) 
auf eine Mittheilung hin vom k. B. Hauptmann ¥xh, t. SrecKHtill, 
welober m dem Sande beim BuekieUner in BchSfkäeh diese mikro- 
akoplscbeo Schaalen entdeckt hatte. Im RorrespoiidienaB-Bltt^e des ml- 
neralogiich-sQologischen Vereipes t^ Regmnbtirg, Jahrgang iS^Z» 
führte Frh. v. Stockhkim die nachstehenden, von Prof. Reuss in Prag 
bestimmten, aus dem Sande beim Buchleitner genommenen Arten an : 
Poijstomella cri'spa Lamk., Poijst. Josephina d*Orb., Polyst. spini- 
margo Reuss, Polyst. Stockheimi Rs8., Nonionina Boueana d*Orb., No- 
nion. deplanata Ras. , Nonion. angiostoma Rss. , Robulina callosa Rss., 
Anomalina placenta Rss., Asterigerina planorbis d*Orb., Rosalina Vien- 
nensis o*Orb., Globulins tuberculata d*Orb. Weitere Kundgebung 
über die hiesigen Foraminiferen ist nicht erfolgt, und es versucht nun 
Verfasser mit dieser Beschreibung zur vollständigeren Kenntniss hie- 
siger Gegend einen kleinen Beitrag zu liefern. Leider wurden in der 
eben litirten Mittheilung im Regensbftrger Korrespondent-Bialle nur 
die Namen der Arten gegeben, worunter die Hälfte novae species, deren 
Beschreibung oder Abbildung kennen zu lernen dem Verfasser unroög* 
lieh geblieben ist. Es wird sich demnach wohl treffen , dass die eine 
oder andre der nachstehend beschriebenen Arten bereits unter obigen 
Namen inbegriffen ist. Es wird für solchen Fall* gerne der Priorität ihr 
Recht gegönnt und der vom Verfasser gewählte Art-Namen wieder ein- 
gesogen werden , wenn eine frühere Bearbeitung und Benennung der 
gleichen Art schon existirt Wenn ungenügende Benützung der einschlägi- 
gen Literatur, mangelhafte Verarbeitung des gebotenen Materials oder 
sonstige Fehler an dieser Arbeit gerügt werden sollten, so bittet Verfasser 
um billige Berücksichtigung der Schwierigkeiten, welche einem auf dem 

* Namen ohne Beschreibung , Definition oder Abbildang haben kein 
PrioriUts-Rcebt. Bn. 



Digitized by LjOOQIC 



se7 

Lande wirkeadeii Arxte aus lelnein Berafe enradraen und Atthalteadei 
lieier gehenden Studien und Arbeiten ticli in den Weg steilen. Oboe 
die nicht ermüdende Dnteratütanng wohlwollender Gönner und Fremidei 
denen hier lauter Dank gesprochen wird , wire auch dieaa Wenige m 
leisten der Verfasser nicht im Stande gewesen. 

Die am Ortenbvrg vorkommenden tertiSren Gebilde ruhen , lo» 
weit ihre Unterlage aufgeschlossen ist, aaf weissem lera-Kalk oder auf 
Kreide-Mergel (Pläner). Bedeckt werden sie ton L5ss-i>Qebllden oder 
Ton Dammerde. Sie scheiden sich TOrzagsweise in marine und brak* 
kische Schichten. Die ersten, rein meerischen, Schichten bestehen 
in ihrem untersten Gliede aus hell-grauem Sande von feinem bis mittel* 
feinem Korne, lose oder durch kalkiges Bindemittel gebunden ; oder aus 
graa-blauem blättrigem Mergel, 

Zunächst dem Urgebirgs-Rande finden sich diese ältesten Lagen 
der hiesigen Tertiär*Niederschläge wagrecht auf Jura-Bänken zu Mair- 
ho f in den Kalk-BrQchen und sind da ausgezeichnet durch eine iy2 bis 
3 Fuss mächtige Bank von Konkretionen, welche fast ledlgHch aus 
Ostrea callifera Lamk. und dem bindenden Sand-Mergel besteht. Diese 
Aaster>Bank bildet gleichsam den unIren Horizont unsrer Tertiär-Gebilde. 
Darfiber liegt lockerer an Quarz-Körnern reicher grauer Sand, zuweilen 
Hornstein-Trümmer einschliessend , welche Versteinerungen des weis« 
aen Jura*s, aurwoisen, wie er unten sie birgt, oder mehr oder min* 
der verwitterte Gneiss-Brocken fQhrend. Die Mächtigkeit dieses Sandes, 
welcher unten ausser der erwähnten Austern-Bank wenige Petrefakten ent- 
halt, in seinem mittlen Höhen-Drittel feiner im Korne und rothgelb von 
Ansehen wird und dabei immer noch arm an Versteinerungen bleibt, der 
aber in seinem oberen HÖhcn-Drittbeil sehr reich ist an Pektiniten, Ba« 
lanen, Pektunkeln u. s.w., die Mächtigkeit dieses Sandes beträgt 20 bis 
25 Fuss. Eine massenhafte Anhäufung von Pektiniten-Schaalen bildet 
gleichsam den obren Horizont dieser Sand-Schicht. Mergelige Zwi- 
schenlagen, harte Mergel-Konkretionen bezeichnen eine Störung der 
vorher gleicbmässigen Bildung des Niederschlages ; braune thonige Strei- 
fen wechseln mit kalkigen weissen, oder es bilden sich Schnüre und selbst 
Bänke von Kpollen grauen Mergels oder braunen eiseiischfissigen Thones, 
oder auch feste blaue Mergel-Platten von mehren Schuhen Umfang. Der 
reichste Fund an Petrefakten ist zu machen zunächst diesen Mergel- 
Konkretionen im obren Drittheil des geschiiderten Sandes , und roan 
findet nicht bloa zu Mairhof, sondern auch beim BucMeiiner eu/Sfe/kOf- 
AneA nebst Pecten Solarium, P. scabrellus, Baianus balanoides und vielen 
^dren eine Anzahl von Foramlniferen und Ostrakoden» so wie diese 
kleinen Schaalen in grösster Beichhaltigkeit in dem Sande am Kalk- 
Brache des Einberger bei Hauibmch mit Turritella Bavarica, Ancil- 
bria inflata , A. glandiformis, Lucina cohimbella , PectuneulHS poljo« 
donia n. s. w. aagetroffea werden. Ein vierter Fundort ist im Gehölze 
dea MkMMer südlich vom Kalk-Bcncbe lu Yogimrm im Uao^craiies 



Digitized by VjOOQIC 



Mttriger Mefrgd winde dort «Is Dünge-Mittol auigegrabeiL Sein Ue^ 
feodes wurde nicht au^sohloMen. Dai Hangende bildet branner and 
grauer Sand, in dem sich Konkretionen ron mekren Fum Unifkng be* 
inden. Dieter Mergel gehört ohne Zweifel in gleiche Alters-R^ihe mit 
dem Sltren Sande unsrer Tertiär-Schicht. An grdaseren Petrefakteii 
wurde nur Oatrea cymbala Lmk. gut erhalten in ihm gefunden. Ausser- 
ordentlich reich ist dieser Mergel an Foraminiferen, Spongolithen, Dia«- 
tomeen, Poljcjstinen, Im Sande der Konkretionen finden ^ich auch 
Foraminiferen, aber keine Diatomeen, Poljcjstinen und SpongoUthco 
mehr, während die Zahl ? on Ostreen, Balanen und andren Versteineruo* 
gen sehr gross ist. 

Zunächst dem Urgebirgs-Rande folgt über den Konkretionen ein 
beständiger Wechsel von Sand* und Mergel-Lagern', besonders gut au 
sehen in Schöfbach beim Buchlettner und im Gehölze sudlich Ton 
Kemmating. Diese Wechsel-Schichten bilden das jöngere Glied der 
hiesigen rein meerischen Ablagerungen , und die in ihnen vorzugsweise 
sich findenden Pelrefakte sind Cellepora globulosa und Ostrea cymbula 
mit ihren Obergängen in Ostr. caudata, 0. flabellola u. s. w. Je mehr man 
sieh vom Rande des Urgebirges nach Süden entfernt, desto mehr schei- 
den sich die sandigen und mergeligen Sirata, so dass bald diese, bald 
jene allein in riemlicher Mächtigkeit aufgeschlossen erscheinen. Die 
in ihnen sich findenden Foraminiferen gehören den kleineren Arten an ; 
die grösseren zeigen sich nur in Fragmenten. Es ist daher in den nach« 
stehenden Orts-Zitaten gewöhnlich nur der vier Fundorte nauibach^ 
EabfM, Mairhof und Buchleiten erwähnt, welche die obren Lagen 
des unteren Sandes als die zur Erhaltung der Foraminiferen-Schaalen 
geeigneteslen repräsentiren. Wenn andere Orti-Namen angeführt wer* 
den, so bezeichnen sie Schichten der jüngeren Mergel oder Sande. 
Ober diesen triffl man Sand oder Mergel, die durch ihre Einschlüsse als 
brackische von den vorhergehenden Schichten sich wesentlich unter- 
scheiden und keine Foraminiferen führen. 

HOKOTHALAMLL 
I. Familie: liagynlda Scholtze. 

Oolin« d'Obb. 
Oolina punctata nae. $pec. 

Taf. V, Fig. 1: Seiten-Ansicht ; Fig. 2: Ansicht von unten. 

Oolina teste elongata pyrfformi , anüce producta arcuata , postico 
rotondata substriata; superficie porosa; apertura? LongHudo % mm. 

Fundort: Buchleiten. 

Das Bhm-törmige Gehäuse verlängert sich in einen nach der Seile 
gebogenen Kragen; der an dem einzigen gefundenen Exemplare abge- 
brochen ist, daher auch nicht angegeben werden kann, ob die Mftndung 
einfach oder gefwofatet aey. Das untere Bnde der Sohaale ist abgerun« 



Digitized by LjOOQIC 



diH' und Irfigi karte gaiehwungene vom Zeiitnnii«oulfaliknde FftrdiM« 
ivdiehe siekl bis zur gröstten Sehaalen-WeRe hkiaiif reiohen. Did Sebaidi 
Mt auf der OberflSche bia f um Kragen hinauf dicht und detttliob ton 
Poren darefabohrl , welche in tlemlich gleichen Abstinien von einan^ 
^r stehen. 

Der gebogene Kragen, die regehniUsIg por6ie BesehaffenheH d«r 
Oberttche untersdieiden diese Art hinlinglicli ? en allen fibrigen* 

Oollna striatula nov. gpec. 

fOolitta Haidiiigteri Ca.; ?(hiilina Siculm Eais. 
' Taf. V, Fig. 3, 5, 7: Seiten-Ansicht; Fig. 4, 6/8: Ansicht von oben. 

Oolina testa Tariabili, (um sphaerica, tum o?ata» antice In apicem 
rectum plus vel minus elongatum producta, postice rotundata rel trun- 
cata; superficie minutissime perforata, strils longitudlnalibus munita«. 
Longitudo \ — f mm. 

Fundort: Hauibach, Mairhof, HabüM. 

Das In seiner Form sehr unbeständige Gehäuse ist bald kugelig, 
bald Flaschen-förmig verlängert, endet vorne stets in einen Kragen, der 
iörzer bei breiten, länger bei schmalen Individuen, wenn aber volllom- 
men erbalten, an seinem Ende mit einem Lippen* Wulst versehen ist. Der 
Queerschnilt ist bei allen Formen rund, meistens ganz-randIg, selten fein 
gekerbt. Das untere SchaalenEnde ist entweder eine breit- oder Spitz- 
eiförmige Abrundung oder eine ebene Abplattung. Die Oberfläche ist 
von ganz feinen , nur bei starker Vergrösserung unterscheidbaren, dicht 
stehenden Löcherchen durchbohrt Ausserdem befinden sich auf der 
Schaale feine Längsfurchen. Diese beginnen bei der Mehrzahl der In- 
dividuen auf oder unterhalb der grösstenSchaalen- Wölbung, so dass der 
Rand des Queerschniltes ungekerbt erscheint ; selten beginnen sie gleich 
unterhalb dem Kragen, in welchem Falle der Rand des Queerschniltes 
deutliche Kerben trägt. Bei flach abgeplattetem unterem Ende der 
Schaale bilden die plötzlich um.biegenden Furchen gleichfalls am Rande 
der Schaale Kerben. 

Eine stärker gefurchte abgeplattete Spielart durfte Oolina Haidin- 
geri CzicZBK seyn (Beiträge zurKenntn. der foss. Foramiaif. u. s. w. in 
HAiMNOsas naturw. Abhandlungen 184S). Auch die in Ehrknbergs 
Mikrogeologie abgebildete Ovulina Sicula Ehbo. aus weissem Kalkstein 
ton Catiolica hat -grosse Ähnlichkeit mit den hiesigen Formen. 

Oolina.oastata nov.$pec, 
Taf. V, Fif. 9: Seiten-Ansicht; Fig. 10: Ansicht von unten; ?ig. 11: An? 
ficht von oben. 
Oolina testa g^obosa, antice subacuminata, postice late rotundata, 
snperficie eostis 12 longUudinalibus nmnita. Opertura rotundata. Lon* 
giUido \ mm* 

Fundort: Hmubad. 

Das kugelige Gehäuse ist nach vom schwach verlanget t und i 



Digitized by 



Google 



doer fWiiipreii Spitie ramigt, weldio die enlidie ÖboBg Irigt IM 
ObeiiliclM der Scheele itl gesieK mit breüen, f a einer tUmi^fM KittU 
•iek erliebeodeii Lingtrippen , yoo denen je jnrei am Schnabel hegin* 
nen ond ohne Unterbrechong über die ünlerfliche dar Sohaale in die- 
enUprechenden 2 Rippen der andren Seite forttetien, wibreod je k 
lippen äch in beiden SeiUn nritchen dieae üngeren umfassenden 
einschieben, ohne das Centram derUnterflicbederScfaaale au erreichen« 

Oolina fasciata iiov. spec. 

Taf. V, Fi^. 12: Ansicht Ton der Sdunalfeite; Fig. 13: AMichi to» der 
Breitseite; Fig. 14: Ansithl von untea; Fig. 15; Ansiclit Ton oben. 

Oolina teste ovata, compressa, antice in Collum limbatum pro- 
ducta ; margine laterali utroque binis fascis longitudinalibus ornato ; su« 
perficie sublaeri ; apertura otali. Longitudo ^ mm. 

Fundort: Buchleiten. 

Das rundlich eiförmige Gehäuse ist von beiden Seilen zusammen- 
gedrQckt, konvei, vorne in einen Kragen verlängert, welcher mit kuriem 
engem Halse aufsitzt und mit breilerem Wulste endet* Letiter um- 
säumt die oval-trichterförmige, in*s Innere der Scbaale fuhrende Öff- 
nung. Der seitliche Rand der Scbaale ist abgeplattet , schwach konvex, 
und an den Kanten des Randes laufen je zwei Schnur-förmige Leisten 
vom Kragen gegen das untere Ende des Gehäuses. An dem einen der 
hier gefundenen Exemplare boren diese Leisten am untren Schaalen- 
Bnde plötzlich auf, und in dem zwischen ihren vier Enden bleibenden 
Räume erhebt sich ein flacher ovaler Knopf. Bei dem andren Exem- 
plare laufen die Rand-Leisten ohne Unterbrechung fort'und gehen in die 
der andren Seite über, ohne einen End-Knopf zu umschliessen. Die 
SchaalenOberfläche ist anscheinend glatt, bei starker Vergrösserung 
zart runzelig löcherig. 

Fisaarina Rbuss« 

Fisaurina oblusa nov.gpec. 

Taf. V, Fig. 16: Ansicht von oben; Fig. 17: Seiten-Ansicht eines breiten 
Ezeamlatos; Fig. 18: Seiten-Anaiekt eines keheren ExenplaMs; 
Fig. 19: Seiten-Ansicht eines breiten Rxemplares hei dnrchfrlkndain 
Lichte. 

Fissorina teste ovata compreua minutissime perforata, antice in 
Collum ovale plus vel minus abbreviatum producta, postIce rolundata; 
marginlbus lateralibus convexis; apertura oUonga aoharonila. Longi- 
tttoo f mm* 

Fundort: Hauibach, HabühL 

Die Form des Gehiasea ist unbeständig, manchmal hsl vollkom- 
men Kreis-förmig, manchmal mehr Einförmig verlängert, aelbst seitlich 
gekrümmt. In der Regel endet die Scbaale vorne in einen knrien 
Schnabel, der Kegei-förmig auf dem Gehäuse sitzt, bisweilen aber auch 
kaum angedeutet isU Der seitliehe Rand ist abgestumpft oval, nicht 



Digitized by 



Google 



idttcMmMl* iß^ M PiMMtte laev^äti Rnu (Mmib ForuBinif. a. d. 
SchiciNaii d. #Mlm«. Thrt-BecUnt« in Denktciiriften der Wiemr AU« 
draiie M40). Die Sohailen-ObertUebe de» Fit. eibtoM M tMcM« 
neod glitt, M fttrkerer fefgrdmraog dielit potdik WeM der ftniüi 
an ?erdreo Seiit«leii-£iide amsebUdel bt, «o trigl ev eieeli naeli der 
Breitea-Acbe des Geliiates laufende« «ekriiMiMeB ScUlU alt Oftmiif: 
Bei dorcUalleDdein Liclite bemerkt man an den meisten Schaalen, daM 
diese Öffnung als Verlängerter Trichter ziemlich weit tn den Hohlraum 
des GebSuses hineinragt. Die grössere oder geringere LInge dieses 
Trichters scheint sufUlig und hängt nicht ab ton minderer oder be- 
trächtlicherer Entwicklung des Kragens. 

POLYTBALANLL 

I. Familie s Mlllollda ScmJimu 

Miliola HcBtunoL 
(TrilociiUBay Qvhiqnelocttlina n^Oin*) 

Milieu (Triloouliiia) gibba dObs^ Feraminif, des irte«er 
Tertür-Beckens i846. 

Tit V» Fif.;Mlc $eile»«Aiisiehl eines hftheieBRxeBi|plar«i; 
Tif. VI, Fiff. 1 : Seiten-Ansicht; Fig. 2 : Ansicht von obens Fig. 3 : Seiten-An- 
sicht eines niedrigeren Bxemplares. 

Fundort: Hausbach. 

Von den wenigen gefundenen Exemplaren ist eines dem andern 
nicht TÖUig gleich. Stimmen sie auch überein im Umriss, namentlich 
in der Ansicht von oben , in der Stellung der Kammern zu einander, so 
weichen sie doch von einander ab im Verhältniss der Höhe sur Breite, 
indem Schaalen vorkommen von nahe an 1 Millimeter Höbe bei einer 
Breite, welche wenig mehr Durchmesser hat, als sie Schaalen von ^ oder 
I BTdlimeter Höhe zu zeigen pflegen. Die Kammern bilden auf der 
Peripherie bald scharfe Kanten mit schwach ausgehöhlten Flächen, bald 
aar abgerundete Winkel mit gewölbten Seiten-Flächen. Die Öffnung 
ist viereckig hei höheren kantigen^ rundKeh bei mehr sluasnf-winkelqgeB 
Scbtalen» per Zahn regt gabelig in den Hohlraum der Öffnung. 

MilioU (Triloeulilin) Auttriaca dOib. FeramiiiiL des Hie- 
«er Tert-Beokene iM#. 
Ttt TI, Fig. 4: AMicht von oben; Fig. 5 tni 6t Selten-AMichir 
Fundort: Hauibaeh. 
Sthnmt mit ii*ORBioift*8 Beschreibung and AbbHditng. 

MilioU (Triloculina) cen^obrina n^Oae« Poramlnlf. des tV. 
Tert.-Beckens i84$. 
7a& VI, Flg. 7 und 8: Seiten-Ansidil; Fig. 9: Ansicht von oben. 
Fundort: Habühl, Bu€hleUmi. 



Digitized by 



Google 



3tt 

Die hiesigaii Fortkiea-dieiDr Art «ind ekmn mbeilbidif ,* biiweitoA 
vorne bteiter- als hinten, über den R&eken gewöhnUch mehr scboeidend 
»If gerundet; aueb ifaid die Sohaalen meist breiter, als bei D'OnBioiiT 
angegeben, aut dessen Diagnose jedocb die Grdsse der 8cbaaleii, Flach- 
heit der Nähte, Beschaffenheit Ton Öffnung und Zahn beisSninallioben 
hiesigen Eiern plaren gut übereinstimmen. 

Hiliola (Quinqueloculina) Haidingeri d*Orb. Foraminif, 
d. W. Tert.-BeclLens i846. 
Taf« VI9 Fig. 10 und 11 : AüBiohl von der Seite; Fig. 12: Ansicht von oben« 

Fundort: Eausbach. 

Der Längen-Durchmesser der Schaale beträgt nur einen Millime- 
ter; der Rücken ist gerundet, nicht schneidend; die Oberfläche der Sei- 
ten der Kammern ist nicht. mit Qiieeifalten b^setft; die Öffnung ist an 
dem einiigen vorliegenden Exemplare undeutlich, daher fiber die Ober- 
einstimmung des Zahnes nicht zu urtheilen ; hingegen spricht der 6e- 
sammt-Habitus, die Anordnung der Kammern so sehr für Quinqu. Hai- 
dingeri, dass die AufstelUmg einer neuen Art nicht gewagt wurde. 

Milioln (QuinquOlocalina) saxorum d'Orb. in AnmaL dee 
sciences natur. i826. 
Taf. X, Fig. 18: Ansicht iron oben ; Fig. 19 und HO: Seitien^Aiisidit. 

Fundort: Hausbach. 

Das einzige gefundene, nur fragmentäre Exemplar ist 1 Millimeter 
lang, schlank, an den Sdtcn i^inkeJig, oben und unten etwas verengt und 
gebogen. Die ge§chwungetien Kammern sind eng, legen sich steil an- 
einander und springen im Queerscbniit mit abgerundeten Ecken vor. 
Die letzte Kammer hat durch Beschiidigung den die öflhung tragenden 
Theil verloren. Die Oberlläche ist mit zahlreichen längHchen Grflbchen 
besetzt, weiche in Längs reihen geordnet itehen. Zwischen den Grüb- 
chen verlaufen stark erhabene rauhe anastomosirende Leisten. Die 
Kammern sind schmäler, an der Peripherie nicht so eckig, auch ist dio 
Skulptur der Oberflache \k\ scharfer, als bei d'Orbiqmy angegeben. 

Hiliola (Oninqueloculina) praelonga nao.spec. 
Taf.'VI, Fig. 16 mid 17: Seiten-Ansicht; Fig. 18: Ansicht von oben. 
' Miliola lesta elongata compressa laevigat^ , antice sublninca^» 
postice rotundala; loculis angustis subreclis^ suturis viz conspicuis; 
ape^tura' rotundata. Longitudo 1 mm. 

Fundort: Hausbach. 

Das schlafike glatte Gehäuse ist nochnial so lang als breit, oben 
etwas verengt und schräg abgestutzt, unten schief abgerundet. Die 
engen steil aurgerichteten Kammern werden durch kaum unterscheid- 
bare Nähte getrennL Von oben gesehen erscheint der Rücken der 
letzten Kammer etwas' kantig. Die Öffnung ist ntndKoh. Der Zahn» 
nicht sehr deutlich, scheint zweigabelig zu sejn. 



Digitized by LjOOQIC 



278 

Hiliola (O.aiiiqueloculina).cribrosa noe.spee. 

Taf. VI, Fig, 13 und 14: Seitenansicht^ Fig, 15: Ansicht von oben. 

Miliola testa suborbiculari compressa, laieriboa ioaequalibua ; locu- 
Ks angnsUs, arcaatis; superfieie cribr4»M; apurtura rotandaU, denie bi- 
lareato. Diao« ^ mm« 

Fundort: Hau$baeh. 

Dia Scbaala ist gewöbiUicb fast so breit ^ie hoch , von den Seiten 
ungleich tniamniengedrückt Die beiden letzten, über den Rucken ge- 
fandeten Karonern wölben 6ieh aJs woite Bogen gegeneinander und 
onifassen die Torhergehenden in der Weise, dass auf der einen , flachen 
Seite tler Scbaale eine flache , auf der gegenübei liegenden buckelig- 
dreieckigen SiBlte zwei winkelig nebeneinander vorspringende Kamnoern 
in d^r Mitte sichtbar bleiben. Die Oberfläche ist mit unregelroässigen 
eckig-gerissenen L5chern besetzt. Die Öffnung ist rundlich, der Zahn 
zweigabelig. Von Quinquel. foeda Ras. (Neue Foraminif. u. s. W. ffle- 
ner Denkschriften i850), mit deren breiterer Varietät linsre M. cribrosa 
im Umriss einige Ähnlichkeit hat, unterscheidet sich letzte durch den 
unregelmässig höckerig dreiseiligen Queerschnilt und die löcherige^ 
nicht slacbelige Oberfläche. 

Sphaeroidina d^Orb« 

Sphaeroidina Austriaca d'Orb. Foraminif. d. Wiener Ttri.- 
Beckens 1846. 
Taf. VI, Flg. 19 und 20. 
Fundort! Buchleiten. 

Die Nähte des einzigen bestimmbaren Eiemplars sind weniger tief 
und deutlich als bei d*0rbigM7 angegeben ; die übrigen Eigenschaften 
stimmen Qbereln. Durchmesser \ Millimeter. Kleinere Schaalen wur- 
den zu Bausbach gefunden; doch waren diese so undeutlich, dass sie 
nlchl sieher bestimmbar waren. 

fl* Familie: Turbliiolda Scbultzk. 

A* VBterfiuiiOle: Rotal|da Scuultze. 
Rotalina d'^Oab. 

Rotalina Kalembergenais dOrb. Foraminif. d. Wienerltzi.* 
Beckens iS46. 

Taf. IX, Fi^. 2i: Annoht ton oberi; Fig. 22: Ansicht voa witen; Fig. 23: 
Anficht vom Rande. 

Fandort: Buchleiten. 

Stimmt in allen Merkmalen mit d*0ibigny*8 Beschreibung ; nur 
sind die Kammern des letzten Umganges aof der Nabel-Fläche stärker 
konvex, als dort abgebildet ist. Durchmesser ^ Millimeter. 

Jahrgang 1857. |g 



Digitized by 



Google 



274 

Rotalina Butemplei D^Oim. For^hirnif. A. W.1t6ft-1kciUi iMf. 
Taf. Vit, Fig. 8: Ansicht Von oben; Fig. 9: Atasicht voll Unt^n; Fig. tO: 
Ansicht vom Rttnde. 

FündoH: Mairhi^f, Buchletten, BabMl. 

Diese Art unterscheidet sich von der vorhergehende^ vdrtti|fiirdM 
durch den Mangel des Nabels auf der unleren SlDttaaten^Fllühe. tk ver* 
Mnigen sich die Kamroem mit ihren Nfihlen ohne efcien Hube! oder eine 
Zentral-Sdieibe zu bilden wie bei Rotalina ditcus Robmbr (R^talta Re^-* 
meri Rbuss). Die Zahl der Kamtnern ist bei den meisten Sohaaleil 10^ 
nicht 8, wie d*Orbigmy angibt und gewöhnlieh fibersehreitet der Darob^ 
messer der Schaale Aicht ^ Milltmeier. Nur ein EiOnplar ton 1 nim» 
Durehmesser wurde zu Mairhof gefunden. 

Rotalina aculeata d*Orb. Foraminif. d. W. Tert.-Beclens 1846. 

Taf. YII, Fig. 1: Ansicht eines stacheligen Exemplars von oben; Fi£. 2: 
vom Rande; Fig. 3: von unten; Fig. 4: Ansicht eines winkeligen 
Exemplars von oben. 

Fundort: Bauubach. 

Konstant zeigen die hiesigen Exemplare : die geebnete kaum Ion- 
\exe Spiral-Seilo, die stark aufgetriebene Unterseite, die deutliche Nabe- 
lung der Unterseite, deren Kammern sich zu stumpfen Kanten erheben 
und am Rande des Gehäuses als vorspringende Ecken oder Stacheln 
endigen* Unbeständig ist die Gestalt 'dieser Sndigungen, indem ao ein 
und demselben Individuum die Stacheln bald länger sind, bald ganz feh* 
len. Auch die Höcker der Spiral-Fläche , wie i>*Orbiomy sie beschreibt, 
finden sich nicht. Eines der hier gefundenen Exemplare zeigt nur zwei 
nicht umfasste Stacheln der vorhergehenden Windung auf der obren 
Fläche, das andre zeigt die sehr deutliche Aufrollung der Spira. Stimmte 
die Nabel-Fläche nicht ganz mit der Reschreibung d*Orbiony*8 überein, 
so wäre wohl zu zweifeln, ob diese Schaale der Rot aculeata angehöre. 

Rotalina Brongniarti dOrb. Foraminif. d. W. Tert.«-Beek4 iß46* 

Taf. VII, Fig. 5: Ansicht von unten; Fig. 6: Ansicht vom Rande; Fig. 7: 
Ansicht von oben. 

Fundort: Hausbach, UabühL 

Die Normal-Form stimmt rollkommen mit der von d*Orbiony gege- 
benen Beschreibung und Abbildung. Nicht immer jedoch ist die Zu- 
nahme des Wachsthums der Kammern eine so rasche. Langsamer in 
die Höbe wachsende Schaalen zeigen ein mehr äoheiben-fSiWilges 6e^ 
häuse, dessen Breiten-Durchmesser dem der Höbe gleiehU Auch 
sehwankt die Zahl der Kammern dar letHen Whidling zwischen b uHd 6» 
und die Spiral-Fläche ist nicht selten mehr konvex ah die Nabel-Fläche. 
Der Schaalen-Durchmesser schwankt zwischen ^ und 1 Millimeter. 
Allen Schaalen gleich elget» ist der schneidende Rand und die regel- 
mässige Stelhmg der stets deutNchen, nicht s6hr grossen Peren. 



Digitized by VjOOQIC ' 



37S 

Rotalina Haidingeri d'Orb. Foraminif» d. >r..T«r(.-Beok. i846. 

Taf. TII, tn^. i1: Anrieht iron unten; Fig. 12: Ansiöhl Ton oben; Fig. 13: 
Anstellt Tdm Rinde. 

Fandorti BuchMtBn, 

diknmt ginc mit d'Orbiohy^ tMohreifcang. 

klolalina orttioraptia nov.spec. 

taf. X, Fig. 1: Ansicht von oben; Figi 2: Ansicht von Rande; Fig. 3: 
Ansicht von unten. 

Rotalina testa orbicalata trochiformi punctata , supra conveia, 
fubtus convexiuscula urobilicata ; spira subconica ; anfractibus 4 angu- 
sUs, externe subcarinatis ; locuHs 11 — 14 8upra qaadralis, subtus trianr 
gularibus. Diaro. ^ mm. 

Fandort: Buchteiten. 

Rundliches, oben ziemlich stark, unten schwach konvexes, im Zen*- 
trum der Nabelfläche zu einem unbestimmten Nabel vertieftes, an der 
Oberfiache dicht-löcheriges Gehäuse , gebildet aus 4 engen Windungen, 
deren letzte 11 — 14 Kammern zählt. Diese springen am Rande mit 
ganz schwachen Buckeln vor und werden durch Nähte getrennt, welche 
mh auf der Spiral- wie auf der Nabel-Fläche gerade gegen das Zen- 
tqim stellen. Indem auf der Spiral-Fläclie die Linien der Umgänge diese 
Scheidewände kreutzen , erscheinen die Kammern hier viereckig. Auf 
der Nabel-Fläche hingegen verlieren sich die Scheidewand-Furchen im 
Kabel, und es erhallen die Kammern des letzten Umganges dadurch die 
Gestalt lang'Schenkeliger Dreiecke, deren Spitzen sich im Nabel verlie- 
ren, ohne das Zentrum ganz zu erreichen. 

Es hat diese Art viele Ähnlichkeit mit Rot. Haidingeri ; aber die 
grössere Zahl der Kammern der letzten Windung und die gerade gegen 
das Zentrum gestellten Kammer-Scheidewände unterscheiden die Rot* 
orlhorapha hinlänglich von jenen 

Rotalina propiDgila Beusi^. Cbarakt. der Tertiär-Schichten dea 
Dördlicliea und BMitlen Deutschlands, Sitiungsber. der Wien* 
Akademie 1866. 

Taf. TU, Flg. 14: Ansieht vom lUnde; Fig. 15: von unten; Ftg. 16: An- 
iioht beim dnrchftillenden Lichte; ¥\g, 17: Ansicht von oben. 

Futidod: HaMM, Büchieiten. 

Stimmt ganz mit der von Raoss gegebenen Beeehrelbung, nur iai 
die Nabel-Fläche öfter niehtgetiilbelt als genabelt; die Poren der Sehaale 
sMian aieitftens enger, als dto Abbildung zeigt. Der Dorchmeftier hält 
f^ MüNttielar. 

Rotalinil anomphala noe.spec. 

Taf. VIII, Fig. 8: Aftsiclit Von unten; Fig. 9: von oben; Fig. lÖ: vom Rande. 
Rotalina testa orbiculata depressa late punctata , supra conveiius- 
cula; anträctibus 3 externe angulatis carinatis; loculis 8 subtus con« 
gmentiboi. Diam. 1 mm, 

18* 



Digitized by 



Google 



376 

Fundort: Bauihaeh. 

Das rundliche Gehäuse ist sehr niedrig, ohen und unten schwach 
konvex, am Rande gekielt; es wird gebildet Ton 3 schwer tu unter- 
scheidenden Windungen , deren letzte 8 Kamnem ifthlt. Diese sind 
schwach konvex, springen am Rande wenig vor, werden oben von leicht 
nach hinten gebogenen, auf der Nabel-Fläche von mehr geraden Nihten 
getrennt. Die Kammern des letzten Umganges vereinigen sich auf der 
Unterfläche mit ihren Spitzen, ohne einen Nabel-Eindruck zu bilden. Die 
Oberfläche ist von ziemlich grossen, nicht nahe-stehenden löchern durch- 
bohrt. Die Halbmond'formige Öffnung umfasst am Ende der letzten 
Kammer den Stiel der eben beginnenden Windung. Von Rot. Dutem- 
plei unterscheidet sich diese Art durch die Depression von beiden Sei- 
ten. Grosse Ähnlichkeit besteht mit Rot. Roemeri Reuss (Charak- 
teristik der Tertiär^Schichten des nordlichen und mittleren Deutsch^' 
lands i855)f doch hat diese eine Nabel-Scheibe, auf der Nabel-Fläche 
mehr gebogene Nähte , feine Poren und geringeren Durchmesser, als 
Rot. anomphala. 

Rotalina semiporata noe. spec. 

Taf. Vin, Fig. 1: Ansicht von oben; Fig. 2: Ansicht vom Rande; Fig. 3: 
Ansicht von unten. 

Rotalina testa orbiculata depressa, supra convexiuscula grosse 
perforata, subtus concava subumbllicata , marginem versus laevigata; 
anfractibus 3 externe angulatis subcarinatis ; loculis 5—6 supra con- 
vexiusculis, subtus complanalif. Diam. 1 mm. 

Fundort: Eaushach, 

Das stark niedergedrückte Gehäuse ist auf der Windungs-Fläche 
schwach konvex, auf der Nabel-Fläche schwach konkav. Es besteht aus 
3 Windungen , deren letzte 5 — 6 Kammern zählt Diese springen am 
Rande breit-winkelig vor und werden durch schwach nach hinten gebo- 
gene Nähte auf der obren , durch selchte mehr gerade Nähte auf der 
untren Fläche geschieden. Auf der Uoterfläche vereinigen sich die 
Spitzen der Kammern des letzten Umganges in einem onbestioimten 
Nabel, welcher vertiefte Raum von Ldchern durchbohrt ist, während die 
gewölbteren Theile der Kammern gegen den Rand hin bei nicht zu 
starker Vergrösserung glatt erscheinen. Die Windungs-Fläche ist besetzt 
mit grossen regelmässig abstehenden L&chem. 

Die Mundung ist ein am Ende der letzten Kammer gelegener Spatt. 

Durch die zur Hälfte glatte Nabel-Fläche unterscheidet sieh dieae 
Art bestimmt von den übrigen Rolalinen, namentlich von Rot. Brong^ 
niarti, mit welcher sie im Habitus grosse Ähnlichkeit hat. Rotalina 
semipunctata Bai[.by (Microsc. examination of Soundings, Smithso- 
iiion contrlbution to knowledge i85i) hat eine mehr winkelige ver- 
schobene Gestalt und nicht die regelmässige Aufrollung der Spira wie 
Rot. semiporata. 



Digitized by 



Google 



.27T 
Bottlina discigera nav. $pec. 

Ttf. yni, Ansicht von unten bei durchfallendem Lichte; Fig. 5: Ansicht 
vom Rande ; Fig. 6 : Ansicht von oben ; Fig. 7 : Ansicht von unten. 

Rotalina letta orbiculata depressa 8abgranolosa , supra subtusqae 
«onvexiascula ; anfractibas 3 non carlnatis, non vel roinime angulatis; 
leenlis 8 sopra subtasqae arcuatis, sobtus discum non «levatum cingen- 
UbuSm Diam. } mm. 

Fundort: Buchleiten, HabüM. 

Das Scheiben*f5rmige GebSuse ist oben und unten achwach kon- 
vei, beaiehl ans drei Windungen, deren letzte 8 bis S Kammern zihlf. 
Biese verengen sich etwas gegen den Rand hin, ohne einen Kiel lu bit» 
den; ihre Nahte schwingen sieh oben wie unten in Bögen nach hinten. 
Der Rand ist ganiE, #der von ganz schwachen Vorsprfingen leicht ge* 
läppt Die Nabel-Fliehe zeigt innerhalb der fetzten Windung eine wenig 
erhabene, gewöhnlieh das Niveau der letzten Windung nicht erreichende 
Seheibe, welche in die Naht-Furchen der Kammern des letzten Umgangea 
fortsetzt, indem die Scheidewände wie gekrümmte Rad-Speichen sich 
zwischen die Kammern einschieben. Es wird dieses Verhältniss beson- 
ders anschaulich, wenn man die bei durchfallendem Lichte beobachtete 
Schaale so in den Focas stellt, dass nur die zu oberst liegende untere 
Flache sichtbar ist. Die äusserst fein-löcherige Schaale sieht sich gra- 
Dolirt an. Die Miindung sitzt am Ende der letzten Kammer. Werden 
ganz-randige Schaalen bei durchfallendem Lichte so in den Focus ge- 
bracht , dass man die zu unterst liegende obere (Spiral-) Fläche erken- 
nen kann , so gleichen sie sehr der Abbildung von Planulina microm- 
pbala Ebbg. aus Schreib-Kreide von Meudon in Ebrbnberg's Mikro- 
geologie. ^ 

Rotalina cryptom pbala Reuss neue Foraminif. d. W. Tertiär- 
Becliens. Denkschriften i86Cf. 
Taf. 1X9 Fig. 4: Ansicht von unten; Fig. b\ vom Rande) Fig. 6: von oben. 

Fundort: Buchleiten, Mairhof, Eaushach, 

Es Ist bei Rkuss nur von durchlöcherter Schaale die Rede ; die 
hiesigen gut erhaltenen grösseren (^ mm. Durchmesser haltenden) Eiem- 
plare sind von grossen umwallten und fern von einander stehenden 
Löchern durchbohrt. Die Gehäuse sind stets ungleichseitig, von der 
Spiral-Seite eher eingedruckt als erhaben, und entsprechen mehr dem 
Typus von Anoroalina. 

Rosalina d^Orb. 

Kosalina Viennensls d'Orb. Foraminif. d. W. Tert.-Beck. iS46. 
Rosalina laevigata v. Eichwald Lethaea RotHea, 
Taf. Vni, Flg. 11 : Ansicht von unten ; Fig. 12: von oben; Fig. 13 : vom Rande. 
Fundort: Hauibach, Mairhof, Buchleiten. 
Es finden sich Gehäuse, welche mit d*Orbiomy*8 Beschreibung und 



Digitized by 



Google 



«7» 

Abbildung yollkomtnen übereinstimmen ; {ilier «ie sind sollen. Die Mebr^ 
sabl der hiesigen Schaalen sind mehr niedergedruckt, haben eii^n wei- 
ten , von unregehnässigen Schlacken-ähnlichen llauhigkeitea ausgefüll- 
ten Nabel ; die Zahl der Kammern des letzten Umganges schvankl zwi- 
achen 9 und 13. Der Band der Schaale ist meist abgerundet, telten 
schneidend. Die Spira rollt sich bald flacher, bald steiler auf. Bei des 
meisten Gehäusen ist die Oberfläche anscheinend glatt ; doch finden sich 
auch solche, bei denen man mittelst geringer Vergrösserung bereits 
dicht-stehende deutliche Poren wahrnimmt Gut erhaltene Exemplare 
besitsen eine ispltrte Nabel-Scheibe im Zentrum der untern Fläche, and 
tief «ttsgehöhlte Einschnitte schieben sich auch vom Mittel aus nrisehen 
die Zungen^f5rmigen Spitzen der Kammern des letzten Umganges hin- 
ein. Bosalina laevigata v. Eichwald ist wohl nur eine stark konvexe 
glatte Spielart, wie sie auch hier, wenn auch mit minder steiler Spir«, 
gefunden wirdi Der Durchmesser der hiesigen Scbaalen hält ^ bis 1 j^ 
Miüimetec 

Rosalina simplex dX)rb. Foraminif. d. W. Tert. -Beckens i846. 

Taf. X, Fig. 4: Ansicht von oben; Fig. 5: Ansicht von nn^n; Fig. 6: An- 
sicht vom Rande. 

Fundort: Hemsbach. 

Es besteht völlige Übereinstimmung mit D*ORBioifT's Beschreibung. 

Rosalina horrida noo.^pec. 

Taf. VIII, Fig. 14: Ansicht von unten; Fig. 15: Ansicht von oben; Fig. 16: 
Ansicht vom Rande. 

Rosalina testa orbiculala depressa granulosa vel spinulosa , supra 
convexiuscula, subtus concava; anfractibus 3 angustis, supra subtusque 
conspicuis; loculis 7 arcuätis. Diam. \ mm. 

Fundort: Buchleiten. 

Die stark niedergedrückte, kreisrunde Schaale ist auf ihrer ganzen 
Oberfläche rauh von dicht-stehenden Körnern oder Stacheln. Die otiere 
Fläche ist schwach konvex, die untere auagehöhlt. Es lassen sich 3 Um- 
gänge unterscheiden, deren letzter 7 Kammern zählt« Die dem letzten 
Umgange vorhergehenden sind auf der Nabel-Fläche gleichfalto sichtbar. 
Die Nähte, hei sehr entwickelten Stacheln kaum zu erkennen, schwingen 
sich in Bögen nach hinten. Die Öffnung liegt am Nabel-Rande der letz- 
ten Kammer. 

Rosalina patella nov. spec. 

Taf. X, Fig. 12: Ansicht von un^en; Fig. 13; Ansicht von oben; Fig. 14: 
Ansicht vom Rande. 

Rosalina testa minutissime perforata , depressa prhioulata, supra 
convexiuscula , subtus concava late umbilicata ; anfractibus 3 angulatis 
subcarinatis ; loculis 6— 7 supra arcuatis, subtus subrectis. Diam.^ 
Millimeter. 

Fundort: HabMl. 



Digitized by LjOOQIC 



27tt 

Pas randliche flaphe Geh&iue ist icb&gselfSrmig, oben schwach kon- 
irex, unten konkav und weit genabelt. Die Oberfläche ist fein porös ; der 
Aaad lappig, schwach gekielt. Die letzte der drei Windungen zählt 6 
bis 7 Kammern, deren Nähte wenig auf der Nabel-Fläche, sehr stark auf 
der Spiral-Fläche gebogen sind. Die Kammern reichen auf der Nabel- 
Fläche nicht bis zum Zentrum, sondern lassen in der undeutlichen Na- 
bel-Tiefe die nur zum Theil umfassten vorhergehenden Windungen sicht- 
bar. Am Nabel-Rande der letzten Kammer liegt die Öffnung, 

Rosalina crenata Rkuss (Charakt. d. Tert.-Schichten d. mittl. 
und nördl« Deutachlands) hat Ähnlichkeit, aber unterscheidet sich 
durch mehr gerade Kammer-Scheidewände, engere Windungen und gros« 
sere Zahl von Kammern im letzten Umgang. 

TnmoatiiUiia d^Oeb. 

Trancatalina lobatula dOrb. Foram. d. W, Tert-Beck. ^84e. 
Jaf. IXj Fig. 1: Ansicht von oben; Fig. 2: von unten; Fig. 3: vom Rande. 
Fundort: Mairhof, Buchleiten, Bausbach, Babühl, 
Diese Art kommt hier sehr häufig vor, ist aber sehr wandelbar in 
ihrer Form. Stets niedergedruckt, konvex auf der Nabel-Fläche, eben, 
selbst eingedrückt auf der Spiral-Fläche, zeigt sie auf lezter stets 3 Um- 
gfinge, während auf der Nabel^Fläche die konveien im Zentrum einfach 
sQsamroenstossenden Kammern in der Regel keinen Nabel-Eindruck bil- 
den. In seltneren Fällen aber bleibt die Nabel-Fläche Im Zentrum so 
weit offen, dass in einem unbestimmten Nabel eine oder mehre Kam- 
mern der vorletzten Windung zu sehen sind. Die Oberfläche Ist bei 
allen Schaalen dicht besetzt von deutlichen umwallten LSchern. Die 
letxte Kammer hängt nicht selten wie ein überfallender Lappen weit 
onter das Niveau der Spiral-Fläche herab. Die Öffnung ist weit und zieht 
sich nicht selten bis auf die dritt-Ietzte Kammer zurück. Der Durch- 
messer beträgt | bis | Millimeter. 

Trancatulina tumescens nov. $pec. 

Taf. IX, Fig. 14: Ansicht von oben; Fig. 15: Ansicht vom Rande; Fig. 16: 
Ansicht von unten. 

Trancatulina testa angulata punctata, ab Initio compressa, cari- 
nata» sab fiaem inflata; anfractu non conspicuo nisi ultimo ; localis 5 
ioacqualibos. Diam« f mm. 

Fondort: BabUM. 

Die Schaale, von feinen fern stehenden Löchern punktirt, lässt 
nur einen Umgang erkennen.. Dieser beginnt mit einer niedergedrück- 
ten, oben schwach konvexen, am Rande gekielten, unten flachen Kam- 
mer, schwillt bereits beträchtlich an in der zweiten Kammer, deren 
obere Fläche sehr gewölbt wird, während der Rand noch schneidend, 
die untere Fläche ziemlich eben bleibt. Von der dritten Kammer an 
bläht sich die Schaale so rasch auf nach oben und unten, dass der Kiel 



Digitized by LjOOQIC 



280 

ganz verschwindet. Die fünfte Kammer endlich erreicht eine Höhe, 
welche beinahe dem Breiten-Durchmesser der ganzen Schaale gleich 
kommt. Von oben wie yon unten sind sämmtliche fünf Kammern sieht-, 
bar. Eine weite Öffnung am Ende der letzten Kammer amfasst den 
beginnenden Kiel der ersten und zieht sich unte;r diesem gegen die Tor- 
Ictzte Kammer zurück. 

Anomalina d^Orb. 
? Anomalina anomala not>, spec. 

Taf. IX, Fig. 10: Ansicht vom vordem Rande; Fig. 11: Ansicht von unten; 
Fig. 12: Ansicht vom hintern Rande; Fig. 13: Ansicht von oben. 

? Anomalina testa jrtegulari inflata grosse perforata, supra sub- 
tusque convexa , subtus sobumbilicata ; locolis 6 inaeqoalibus. Diam. 
I Myymeter. 

Fundort: Eausbach. 

Das einzige gefundene Exemplar ist so sehr in jeder Beziehung 
unregelmässig, dass seine Einreihung unter ein Genus schwierig und 
die Benennung AnomaJina jedenfalls sehr zweifelhaft richtig ist. 

Das Gehäuse ist von einer aus 6 Kammern bestehenden Windung 
gebildet, welche mit kleineren Kammern beginnt und mit einer kleineren 
endet Die erste Kammer fängt an länger als hoch, von kleinerem Um- 
fang rasch anschwellend zu grösserem; die zweite Kammer ist bereita 
höher als lang, und so schreitet das Wachsthum in den folgenden Kam- 
mern fort, dass die Höhe gegen die Länge immer mehr Übergewicht er- 
hält. In der fünften Kammer hat diess Verhältniss seine grösste Ent- 
wicklung erreicht; die sechste Kammer hat wieder geringere Höhe*. Die 
untere Fläche der Schaale ist etwas mehr eingedrückt, als die obere. 
Die Oberfläche des Gehäuses zeigt rauh-randige grosse Poren. Eine 
Öffnung wurde nicht beobachtet. 

Die einzige Foraminiferen-Form, welche Ähnlichkeit zeigt, ist Bu- 
limina variabilis d*Orb. aus der Kreide von Sens o. s. w. (vgl. d*Or- 
BioNT im Memoire mr les Foraminifires de la eraie blanche etc* 
Jtfäfn. de la sociSU giol. de France 1840); und bietet schon diese 
sehr wenig vom Habitus der Buliminen , so ist Diess noch weniger der 
Fall bei der gänzlich eingerollten hiesigen Spezies, deren letzte Kammer 
überdiess durch den Mangel einer Mündung, durch das Rleinerseyn der 
letzten gegen die vorhergehenden Kammern im Ungewissen lässt. 

Planorbttlina d^Orb. 

Planorbulina trancata nov. spec. 
Taf. X, t^. 15: Ansicht von oben; Fig. 16: von unten; Fig. 17: vom Rande. 
Planorbulina testa irregulariter elongala maxime depressa, supra 
coDTeziuscula, subtus concava ; sphra depressa regulariter incipiente, 



Digitized by 



Google 



fub flneoi irregulariter producta; locoHs notnerosis perfmrttis, sopnf 
coiiTexiu8eiii»» tvbtns, fruncalis. Longitudo 1 mm« 

Fandort: Hauibach. 

Bf ist ungewiM, ob die YOrKegende Schaale eine Plailorbulina oder 
eine monatrote Trancatalina aey. Die Spira beginnt auf der lionkaven 
Flicbe wie bei Trancatalina lobatula ; im xweiten Umgang scbid^ sich 
die Kammern über die ersten binweg, um sich nacb vorne altemfrend 
lorttaaelsen. Die Oberfliche der Scbaale ist besetst mit L6cbem wie 
bei Trane, lobatula. Die letzte Kammer zeigt pn Ihrem Ende eine weite 
omfiusende Öffnung. 

iftrigerm d^Oiib. 

Aatrigerina planorbis dOrb. Foram. d. IF. Tert.-Beck. i^4<^. 

Taf. XI, Fi^. 8: Ansiclit vom Rande; Fig. 9: Ansicht von unten; Fig. 10; 
Ansicht von oben. 

Fundort: Mairhof, Buchleiten, Hausbach. * 

Die hiesigen Schaalen stimmen nur darin nicht mit d'Orbiomt's 
Beschreibung, dass sie nicht glatt sind, sondern sehr regelmässig ge* 
stellte deutliche Poren haben. Bei Individuen, deren Poren recht starli 
umwallt sind, erhält das Gehäuse sogar ein rauhes Ansehen. Der Durch- 
messer beträgt ^ bis } Millimeter. Die Nabel-FlSche zeigt zuweilen zu- 
fällig adhäritende Körner. 

B. UBterfuiUie: CveUida Schultze. 
Globigerina d^Orb. 

Globigerina dubia not>. spec. 

Taf. IX, Fig. 7: Ansicht von oben; Fig. 8: Ansicht von vnten; Fig. 9: An- 
sicht vom Rande. 

Globigerina testa turbiniformt globulosa punctata , aniractibus S 
aogulatia, locuUs 5 globulosis distincUs. Diam. ^ mm. 

Fundort: Mairhof. 

Das fein und dicht poröse Gehäuse ist fast so hoch wie breit und 
weicht dadurch vom Typus der Globigerinen etwas ab. Die Schaale 
besteht aus drei Umgängen, welche, der erste von vier, der zweite und 
dritte von je fflnf Kammern gebildet werden. Die Kammern sind durch- 
gehends kugelig , nehmen aber erst im letzten Umgange mehr an Um- 
fing tu. Die SpiraKFlIche sammt dem breiten Rande des letzten Um- 
ganges bietet ein breit Kegel-fÖrmigea Ansehen ; die Unterfläche ist im 
Zentrum , wo die fönf Kammern der Schluss-Windung sich vereinigen, 
etwas eingedriiclLt« Die Öffnung ist am Ende der iefflen 'Kammer gegen 
die Zentral- Vertiefung der Unterfliche der Schaale zu gelegen alt 
enger Spalt. 



Digitized by LjOO^ IC 



38» 

eiobigeriaft buUoideit d'0r9. For^mtoif. d. W. T«*|kirt. tMS^ 

Taf. XI, Fif. 14: AniidU vom Rande; Fig. 15: Awidit tob nton; Fig. V%\ 
Ansicht von oben. 

Fosdori: M^m^haeh, HaJMd^ BueMeUen, Mairhof, Kmnnaiing. 

Die hier gefundenea Schaalen dieser Art sind «ehr unbestöndig ia 
ihrer Form, Es werden Eiemplare getroffeo, als deren Gesamnilsiihl 
Ton Kammern kaum 10, und andre, an denen leicht 12 sich unterscheid 
den lassen* Wihrend die letite Windniig des einen Gehanaes bestimmt luiv 
4 Kammern erkennen I&sst, besitf t deren ein andres im selben Umgang 
deutlich 5» Die Öffnung zieht sich als weiter Halbmond fast den gan«^ 
len Nabel-Rand der letzten Kammer entlang, oder sie ist so eng und 
kurz, dass man Mühe hat» sie zu unleraeheidep. Die Schaalen-Substanz 
selbst ist bald farblos glasig und durchsichtig, bald opal Milch-weiss, 
Beständig findet sich hingegen bei allen Individuen der angemeine HabU 
tus, die Stellung der Spira, das Grössen-VerhSItniss der Kan^mem der 
jüngeren zu den vorhergehenden Windungen. Wenn nicht stärkere 
oder geringer^} Abreibung ein verändertes Ansehen bedingt « so sind 
sich auch sSmmtliche Schaalen gleich in der Skulptur der Oberfläche« 
Bei hinreichender Vergrösserung zeigt diese lauter polygpne Vertiefun- 
gen, In deren Grunde die Poren liegen, während die erhabenen Theile 
zwischen den Löchern als Leisten-Netz emporragen , und dem Contour 
der Schaale ein knotig unebenes Aussehen geben. Der Durchmesser 
des Gehäuses bleibt stets unter ^ Millimeter. 

Globigerina triloba Rsu3S. Neue Foraminif. u. s. w. Wiener 
Denkschr. 1860. 

Taf. XI, Fi^. 11 : Ansicht von anlen; Fig. 12: Aisicht vom Rande; Fig. 13 : 
Ansicht von oben. 

Fundort: Buchleiten. 

Das einzige hier gefundene Exemplar stimmt ganz mit der von 
Reuss gegebenen Beschreibung, nur hat die Spiral-Fläche keine Öffnung. 
Auch hier stecken die Poren der Schaale in Vertiefungen, deren Ein- 
schnürungen zwischen den empor-ragenden Kanten an den seitKch ab- 
fallenden Flächen des Gehäuses wie scharfe Linien aussehen , netzartig 
die einzelnen Grübchen verblnderid. 

Bulimina d^Orb« 

Bulimina baccinoides nap. spec. 

i Tal. X, Fig. 9c fieiteii-AMolit; Fig. 10: Seiten-Amohl; Fig. 11:. Ansieht 
von oben« 

ButtmiDü evata, antice posCiceque acuminata, medio Inflata; aofrac^ 
iibus 5 oUu|«is, lodülis primas angustis conTevis , ultimis praegrandihue 
oblongis eoBveiis ; aperbira virgala, Loogitudo } mm. 

Fundort: Hausbach. 

Das Gehäuse gleicht im Umrlss einem Buccinum mit nach oben 



Digitized by 



Google 



38» 

fiteftftap« K««al wi nacb uatea geriebtek^ Gewia^a* Aqf ^n^r 
lUapM&riBlfien JdalMryoAaUZelle bauen sieb in nicbt sehr resabin' Spif alo 
5 Windungen auf, welebe durch deulliohe Nähte abgesetit werden, aa 
ynfang bie ^ur viertea Windung langsam, dann aber ras^h iqnebBaen 
und aus Kammern besteben, deren Wölbungen schon in den ers(M| 
Umgftngen sich stets deutlich herausdrängen zwischen den Scheidewand- 
Forchen« Die Kammern der ersten Umgänge sind mehr niedergedrückt, 
eng, die der lettten Windung shid hoch und länglich. Die leltte Kam- 
mer trägt eine Pfriemen-förmige Öffnung, welche ifora obren Ende der 
Sehaale gegen die yorletite Kammer berabläufl. Die Oberfläche des 
6ehiiifes ist anscheinend glatt. 

Bulimina inconstans nov. spec. 
Tat XII, Fig. 1, 2: Se]Usii<'A]i0icht elaes knraen Exemplait; Fiff. 3: Ansicht 
von oben; Fig. 8: Seiten-Ansicht eines langen fixemphirf; Fig. 9: 
Ansicht Ton oben. 

Bolimina testa elongata recta laevigata, antice rotundata, postice 
acqmiiiata; anfiractibus 6 angulatis, loculrs conveils; apeftura virgata. 
I^ongltndo | mm. 

Fundort: Hausbach, HabiM» 

Diese Art findet sich sehr häufig zu Habühl; nur ein Exemplar 
wurde fm Sande zu Hämbach entdeckt. Es führt die Betrachtung der- 
selben zu dem Resultate, Gestalten unter einer Bezeichnung vereinigen, 
zu mQssen , welche in ihren Extremen ganz verschiedene Spezies zu 
repräsentiren scheinen. Oben gegebene Diagnose bezieht sich auf die 
entwickeltere Form. Das lange, wie Turrilella gerad-gestreckte Gehäuse 
beginnt unten verengt, erweitert sich massig und allmählich, richtet sich 
in einer ziemlich steil ansteigenden Spira auf, an welcher man 5 — 7 Um- 
gänge unterscheiden kann. Die Kammern wölben sich zwischen deut- 
lichen Nähten konvex heraus. Die letzte Kammer steht zu der vorher« 
gehenden Im gleichen Wachsthums-Verhältnisse, wie diese zur drittletz- 
ten u. s. w. , durch welche EigenthQmlichkeit diese Art von der viel 
kleineren Bulim. ovata d*Orb. , sowie von der B. buccinoides wesentlich 
unterschieden Ist. Die grösste Breite der Schaale Ist In der Höhe zwi- 
schen letzter und vorletzter Windung. Bei massiger Vergrösserung 
erscheint die Schaale glatt; bei stärkerer Vergrösserung erkennt man 
dlcbt-stehende feine Poren. Die Öffnung ist einRitzen-förmig veiUnger^ 
tes Oval und befindet sich an der Vorderfläche der letzten Kammer ge- 
genüber der vorletzten. 

Sehr häufig sind Schaalen , welche einft grössere Neigung i eigen 
in die Breite zu wachsen. Die Spira steigt hier sehr langsam an; die 
Kammern nehmen rasch zu an Umfang, und nicht selten haben solche 
Schaalen nach vollendeter vierter Windung eine Breite, welche der Höhe 
des Gehäuses gleichkommt. Die Höhe solcher breiter Formen erreicht 
^ bis jt Millimeter, 

Ähnlichkeit hat diese Art mit Bulim. pupoides d*Orb, ; doch ist 



Digitized by 



Google 



284 

die breite VarteBt der hiesigen B. inconsUns eu karx und breit, die 
Ilngere Varietät tu lang, in den Windungen bestimmter. Dto iwiscben 
den beiden geschilderten Extremen liegenden Mittelformen der B. in- 
eonstans sind zu unbeständig, um als Norm för eine Vergleichung 
branchbar zu seyn. 

Bulimina tuberculata not, gpec. 
Taf. XII, Fig. 4, 5: Seiten-Ansicht eines langen Exemplars; Fig. 6: An- 
sicht von oben^ Fig. 7: Seiten-Ansicht eines kurzen Exemplars. 

Bulimina testa pyramidal! plus vel minus elongata, antice dilatala 
oblique rotundata , postice acuminata ; anfractibus 4 vel 5, loculit con- 
veiiusculls, suturis minus conspicuis; superficie tuberculato-perforata ; 
apertura ovata. Longitudo j[ — ^ mm« 

Pundort: Mairhof, Buchleiten, Hausbach. 

Auch diese Art bietet eine grosse Manchfaltigkeit ihrer Formen» 
aus der sich eine höhere schlankere, und eine niedrige breite Varietät 
als Extreme ausheben lassen. Die schlankere Form ist e'm yerlänger* 
tes Spindei-förmiges, unten spitz und oben schief-rundlich endendes Ge- 
häuse von ^ier bis fünf Umgängen mit Kammern, welche durch schwach 
einschneidende nicht immer deutliche Nähte gelrennt werden, und 
deren letzte, oben abgerundete, die ovale Öffnung wie eine Stuhl-Lehne 
umfasst. Die Oberfläche der Schaale Ist sehr fein und dicht punktirt^ 
und zwischen diesen feinen Poren befinden sich grössere hoch umwallte 
Löcher. Diese Löcher- Wälle verlängern sich bei der Mehrzahl der Schaa- 
len wenigstens an den «rsten 2^ Windungen zu unregelmässigcn Dor- 
nen und Stacheln. Solche Exempfare gleichen der Bulim. aculeata Cz. 
(Reuss Neue Foraminif. 1850); doch hat diese längere Stacheln 
und eine im Übrigen glatte Oberfläche, Man findet auch Schaalen, die 
bis zur letzten Kammer hin mit Stacheln besetzt sind ; eine so glatte 
Schaale wie die Fig. 4, 5 abgebildete ist eine Seltenheit. Eine kür- 
zere Varietät zeichnet sich aus durch starke Ausbreitung der Schaale 
bei langsamer Spira. Diese kurzen Exemplare sind stets sehr dornig 
raub, unten spitz, oben breit abgestutzt und haben einen Breiten-Durch- 
messer gleich dem der Länge. Die Höhe solcher Schaalen beträgt \ 
Millimeter. 

Bulimina pygmaea nov. spec. 
Taf. XII, Fig. 10, 11: Seiten-Ansicht. 

Bulimina testa minin\a globülosa laevigata, antice dilatata ; anfrac- 
tibus 3 ; loculis globosis. Longitudo ^ millim. 

Fundort: Habühl. 

Wahrscheinlich eine Jugend-Form. Ein mit einer runden Zelle be- 
ginnendes umgekehrt Pyramiden-förmiges Gehäuse, gebildet aus drei 
Windungen , deren aufgeblasene Kammern ein verhältnissroässig lang- 
sames Wachsthum und daher wenig verschiedene Grösse zeigen, und 
welche gleichsam 3 Reihen vertikal übereinander gestellter Kugeln dar- 



Digitized by VjOOQIC 



385 

ftelleib Dw Breite dei diren Bades der Sebaal^ erreieM beinabe die 
Lioge des Gehiuses« Bine öffnang «urde iiicl|i beobacbtel. 

üvq|;erina b^Om. 

Ufigerina semiornata d'Orb. Foram. d. W. Tert.-Beck« iMtf^ 
. Taf. XI, Fig. 17: Seiten-Ansicht; Fig. 18: Ansicht von oben. 

Fandort: EahMl. 

Bei dem einzigen hier gefundenen Exemplar ist der Kragen al>ge* 
brechen. Das Gehäuse ist kurzer als bei o*Orbiont, welcher auch der 
feinen Porosität der Schaale nicht erwähnt, wie sie das hiesige Exemplar 
bei lOOmaliger Vergrösserung erkennen lässt Die Stellung der Kam- 
mern, die an der letzten Kammer nur zur Hälfte herauf-reichenden Rip- 
pen stimmen ganz mit d'Orbigny's Beschreibung. Die Höbe der 
Schaale ist \ Millimeter. 

Poljmorphina d^Orb. 

Die in hiesiger Gegend zu Bndenden Polymorpbinen sind eben so 
ziklreich als anbeständig in ihrer Form , und es ist bei sehr 'delen 
Sehaalen schwer, nicht bloss die Spezies , sondern selbst das Genas zu^ 
»f erlässig za bestimmen. Es wurden desshalb die Benennungen Globo^ 
fioa und Gottulina nicht als Genera , sondern nur als Gruppen des Ge- 
nas Polymorphina betrachtet und für die eigentliche Polymorphina eine 
grässere Anzahl sichtbarer Kammern und mehr oyal verlängertes Ge« 
bäuse, fir Guttulina der von seitlicher Compression herrfihrende ovale 
mehr oder minder buckelige Queerschnitt, für Globalina die kugelige 
Gestalt mit mehr oder weniger regelmässig rundlichem Qoeerschnitt 
sb Anhalts-Pankt der Einreibung genommen. 

Polymorphina uvola itot?. tpec. 
Tif. X, Fig. 26: Ansicht von oben; Fig. 27: Ansicht von der Breit-Seite; 
Fig. 28: Ansicht von der Schmal-Seite; Fig. 29: Ansicht von der 
Breit-Seite. 

Polymorphina testa ovata compressa läevigata , antice posticeque 
acominata ; loculis 7 inaequalibus conveüs ; apertura radiata« Longi- 
todo f mm« 

Fundort: Buchleiien. 

Das anregelmässig Ei-förmige Gehäuse ist oben und unten enger, 
ton der Seite schmäler, im Queerschnitt ungleich dreiseitig, gebildet 
tos sehr ungleichen Kammern. Auf der einen Seite unterscheidet man 
Qnf Kammern in der W^ise alternirend , dass die erste und zweite, 
ebenso die dritte und vierte einander unmittelbar gegenüber-liegen and 
iJcb zum Theil umfassen, während die fünfte und sechste Kammer^ ob* 
wohl gegenüber-liegend, durch die Inzwischen liegenden vorhergehenden 
vier Kammern getrennt bleiben. Eine siebente oberste buckelig kon« 



Digitized by 



Google 



38S 

V6X6 kttbrner >tidHcii fdht i?ie «In vdripriiigelidef O«0^i^^b Mf d^ 
▼orhergehenddn Kämmen. Dar Nali^BiMithiiltti wdeber dMs» Ktftnttiel 
von den vorhergehenden scheidet , ist sehr tief und beinahe horizontal, 
während die viel seichteren M&bte der vorhergehenden Kammern fast 
senkrecht stehen» Die gegenüber liegende Qaeecseite (Fig.. 27) «eigt 
die ibnfte ond sechste Kammer in ihrer ganzen drösse, während Ai6 
erste Kämmet unt^n als kurze Spitte, die siebente als dmfesseitder ktir« 
zer Mantel sichtbar sind. In der Ansicht von der ScbMaliseite (Fig. 28} 
bemerkt man die siebenie, filnlie, vierte, dritte Kammer. 

Polymerphina subdilatata noe. spec. 
Tai, XUL Fig. 30: Ansicht Ten der Breit-Seile; Fig. 31: Aasidit yen obea | 
rig. 32: Ansicht v^ der SchnMd-Seite^ Fig. 33: Ansicht von der 
Breit-Seite. 

Polymerphina testa ovata compressa laevigata, anüce posticequd 
ovato-rotundata; margine rotundato; loculis angustis; apertura radiata« 
Longitudo ^ mm. 

Fundort: Hmisbach. 

Die Sübaale i^t im Umriss £i«fdrmig, fast gleichseitig, btark zusam* 
»«ngedrftckt, bo dass die Schmalseile kaum das DritttheU dei Dareb- 
raessers der Breitseite erreicht. Die Nähte scheinen als feine Linien 
dutfch und stehen steiler auf der ^inen als auf der andren Seite. « 

Es unterscheidet sich diese Att von Polymorphina dilatata Rsusfi 
(Foraroiniferen und Bbtomostraeeen aus der Umgegend von BerUn, in 
Zeitsohr. d. deutschen geoL Gesellschaft i86i) durch die Abroa- 
dUng des Gehäuses am obern und unteren Ende ; von Polymorphin« 
ovata d*0rb4 durch den mehr rundlichen , unten nicht mehr als «ben 
verengten Umriss, durch die stärkere Compression von den Seiten her# 
Die sehr ähnliche Polymorph, eomplanata n*ORB. ist viel stärker tusam- 
mengedrückt und zählt viel mehr Kammern, welche überdiess durch fast 
horizontale Scheidewände geschieden werden. 

Polytnorpliiita itic^rta ntw. 9pec. 

Taf. XIIL Fig. 19: Seiten-Ansicht; Fig. 20: Ansicht von oben; Fig. 21: 
SeiteD-AnsIclit. 

Polymorphina testa ovata inaequaliter eomprcssa , atitice postice- 
quesubrotundata; loculis inaequalibus ; suturisparum conspictils} aper- 
tura radiata. Longitudo i mm. 

Fundort: Baiashach. 

Das Gehäuse ist Im Umriss uhgleichseitig-eiftrmig, der Queerschniti 
ist sehr zusammengedr&d^t, erreicht nicht die Hälfte dea Durchmesseri 
der Breitseite. Der Queerschnitt ist hinten breiter als vorn. Die sehr 
schwach durchscheinenden Nähte lassen nur 5 Kammern unterscheiden. 
Guttulina dilatata Rkuss (ITfen. Denkschriften fS50) hat atieh 
nur 5Kantmem; abet der Umriss der Schaale und die Gestalt derKam- 
inem sind sehr verschieden. Guttulina robusta ftsoas (Cbarakt. d. 



Digitized by LjOOQIC 



aber anders geilellte Kammern. Gröisere ÄluiHchkeil beüehl mit dM 
nachlolgeaden Art. 

Pelfmerpkina media n§üi 9pec. 
Tif. Xni, Fif. 28: Attifdil t6ii bfeea^ Ftf. 99.' S«ll«li.AB«ttiil. ' 

Poljmorphifia leila ovaia obionga laevigata aabeompressa ailiaato- 
iilatgtiiata, antfee aAaomnioata, pdrtietf öntto^roläfidata; locolis anifa'^ 
itii; saUiris parum conspicuis; apertara radiata. Longitudo 1 mm. 

Fundort: Hausbach. 

bai verfä^tfert Ei-fGrmige Gefaiase endet rorne ki eine itumpfo 
SpHce, rM4el aleli hintefi Ei-fönnig ab, hat einen ungleiehaeitigen Om^ 
Hfl, bauebif am einen, bachtig am gegeniber-liegend^n Rande. Der 
QaeertchnKt ist ein binten buekelig erweitertei Oval. Die Nlbie sind 
MeatKcb. Be isl diese Art gleichsam aus dar torhergehenden ent-" 
itedea dvr^h Teittngerang der Schaale; bei fortgesetiter ▼erlinge«' 
rang entsteht die ^chfolgentfe Art. 

folymofphitia praeloaga nov. wp^. 

Tif. Xm, Flg. 35: Ansicht von der Schmal-Seite ; Fig. 26: Ansicht von 
der BreiC^Sefte) Fig. 27: Aofidit TOn oben. 

Polymorphina testa elongata subcompressa laerfgata, antice po- 
' tticeque subacuminata ; localis oblongls^ obliquls; Suluris minima con« 
spleels; apertura radiata. Longltirdo 1^-1^ mm« 

Fundoirt: Bausbäch» 

Das stark terlSngerte Gehluse verengt sich oben und unten , ist 
fan Qtteerscbnitt oval, und wird von länglichen schiefen Kammern ge* 
bfldel, welche sieh steil aneinander aufrichten, aber mdslens von sehr 
Bndeatfichen Nihten geschieden werden , so dass an der Mehrtabl der 
Gekiase bloss drei Kammern erkennbar sind. Bei einigen Schaalen 
treten die beiden letsten Kammern am seitlichen Rande stark buckelig 
keraas, so dass das ganze Gehüuse xwei Tropfen gleiclit, deren «nlerer 
iait idiner Spitze am Bauche des oberen beginnt Solche Schaalen 
ttotencheiden stob nur durch die grössere LInge und geringere Breit« der 
Befaaale und die undeutlichen Nähte von Guttulina proMema D'Oaa. In 
wiefern efaie Ähnlichkeit twischen Polym. praelonga und Pisljmorpblna 
eyfiadrddetf (Rat«, i. Jahrb. fftif Mineral, eioj i9t&) besteht» laan M 
der nngandgeaden Beschreibane and Abbildung nMt mit Beitimmthail 
entiehidden werden. Bs scheint Fol. cylindroidei unten enger, oben 
Ireiier, fifceriiaapt ttager «a sejii als F. praelonga« 

Polymorphina (Guttulina) problema VOrb. Poraminif. d. 
Wien^ Tertiär-Beck6bS i9^. 
Ttt X, Fig. 23 ond 24: Seiten-Ansicht; Fig. 25.' Ansteht ven cl>ea. 
Fandort: BousbäCh. 
Das GeMkffe Ist wenijger breit« die NäMa sind waoiger tief; sonst 



Digitized by 



Google 



9S8 

beitahi TÖUiffe ObereiiutiminaQg «Ut D*ORaiflinr*s Beicbreibnog. Lau» 
gan-DurebraeMer | Millimeter. 

Polymorphina (Gttttulina) lata nor. spec. 
Ttf. XIII, Flg. 22: Ansiclit voa der SduKal-Seite ; Fig. 28: Aatldil voa 
Mer BreH-Seite; Fig. 24: Amtclit von oben* 

Poljmorpliina iesU rotundaU inaequaliler compreisa laevigala; 
loQUi)if gibbosiSy taturit profundii di$Uncܫ ; apertara radiaU. Longi^ 
tudo 1 mm. 

Fundort: Hauibach. 

Das rundlich Bi-fömiige Gehäuse ist fast so breit wie hoch , im 
jQoeerscbnitt ungleich verengt, höckerig» Vier konvexe Kanunern ricbp 
len sich ziemlich steil neben einander aul und werden von deutlichen 
NIhten getrennt, awischen denen die Bäuche der Kammern sich bocko- 
lig berauswdlben. Die Öffnung ist ein Strahlen^ani am Endo der letz- 
ten Kammer. Guttulina dilatata Rbuss hat eine stärkere Compresaion, 
einen mehr dreieckigen Umriss und engere Kammern. 

Polymorphina (Guttulina) communis nOnp. Foraminil d» 
W. Tert-Beck. 1846. 

Taf. XIII, Fig. 16: Seiten-Ansicht; Fig. 17: Ansicht von oben; Fig. 18: 
Seiten-Ansicht. 

F^indort: Hausbach, Buchleilen. 

Solche Gehäuse, welche mit d^Orbiony'b Abbildung und Beschrei* 
bung ganz übereinstimmen bei einer Höhe von ^ Millimeter, sind nicht 
ganz selten. Häufiger jedoch finden sich Formen , welche nach der 
einen oder andren Beziehung abweichen , ohne desshalb so viel Eigen* 
thumlichkeit zu erlangen, dass auf diese, sudem unbeständigen, Abwei^ 
chungen hin besondre Arten könnten festgestellt werden. Sehr häufig 
verlängert sich die Schaale, wird mehr gerade, oben und unten verengt, 
in der Mitte bauchig. Je mehr in solchem Falle die beiden Buckeln 
des Randes, der obere von der einen und der untere von der andren Seite, 
der Mitte der Schaalen-Höhe sich nähern und einander in gleicher Höhe 
gegenflber-liegen, desto mehr schwillt die Schaale in der Mitte rundlich 
an, wird rund im Queerschnitt und präsentirt eine Globulins. Die Zahl 
der Kammern ist nicht viel von Belang, da dünnere Schaalen einer Glo- 
bdina häufig sechs Kanmiern ohne Mühe erkennen lassen, während 
ausgeseichnete Guttulinen mit dicker Schaale nur 3 Kammern zoigeo. 
Nur so lange der Queerschnitt verengt höckerig ungleichseitig bleibt, 
lässt diese bisweilen eine Lange von 1 Millimeter erreichende Schaale 
sich bestimmen. 

Polymorphina (Globulina) gibba D*OaB. Foraminif. d. Wie» 
ner Tert.-Beck. 1846. 

Es werden unter dieser Bezeichnung sämmtliche glatten, kugeligen 
Polymorphinen zusammengeCasst, bei welchen der Queerschnitt ein 



Digitized by LjOOQIC 



289 

nmdlidier iit, und deren H5he nicht 2a sehr die Breite der Schaale 
fll>ertri(!t Aus der Ffille in einander übergehender Formen worden 
die Extreme in nachstehenden Varietäten aoseinander gehalten, 
a. F. gibba, vera. 
Taf. XIII, Fig. 1: Seiten-Ansicht von der Breit-Seite; Fig. 2: Ansicht von 
oben; Fig. 3: von, unten; Fig. 4: Ansicht von der Schmal-Seite. 

Fundort: Buchleilen, Hausbach. 

Das Gehäuse ist ungleichseitig im Uuiriis, oben stumpf verengt, 
die eine Seite etwas gewölbter nach oben, die andre mehr nach unten 
verzogen zu einem winlieligen abgerundeten Höcker. Die Oberßache 
ist glatt; die Nähte sind ganz verstrichen, scheinen nur durch. Von der 
Schmalseite betrachtet zeigt die Schaale nicht selten den ganzen Um^ 
riss der vorletzten Kammer sammt deren Mtindungs-StrahJeD. Die bei* 
den letzten Kammern umfassen sich so sehr, da&s bald nur eine Spur 
der dritt-letzten Kammer sichtbar bidibi« bald auch eine etwas grössere 
im Verhältniss zu den beiden letzten Kaiümefn immer unbedeutende 
Räche. Bei dickeren Schaalen unterscheidet man nur drei Kammern. 
Bei sdhwSeheren Gehäusen aber erkennt man in der drittrletzten sehr 
deotlidi die Nähte von 3 Kamn>ern einer irorhergehenden EmbryoAtkr 
Wiadang, so dass man eine Globulina mit sechs deutlichen KauiEner« 
Ter sich liat. Legt man an lolehen Stueken den Innenraum derSehaal« 
bloss, so siebt man Rudimente der vorletzten Kammer-Scheidewand ki 
die HohloAg bineinragen, die Scheidewände der früheren Kammern 
aber smd bia auf die ganz flachen Nähte verschwunden. Der Queezw 
ichoilt Ist entweder vollkommen kreisrund« oder ejtwas rundlich bucke-< 
Mg, als wäre eine kleinere Kugel in eine grössere bis auf ein kleine« 
Segment bineliigesehoben. Die Breite der Schaale erreicht manchmal 
den Dofcbmetter der Länge, meistens wiegt letzter etwas vor. Di» 
Länge der Schaale hält ^ bis 1 Millimeter«. > 

ß. F. gibba, variatio ovoidea. 
TtE, Xni, Fig. 5 und 6: Seiten- Ansicht; Fig. 7: Ansicht von oben. 
Fundort: Hmisbach, Buchleiten. 

Diese seltene Varietät ist höher als breit, oben und unten abge- 
rundet, im Umriss fast gleichseitig, Einförmig, ohne buckelige Verschie-; 
bong nach unten. Der Queerschnilt zeigt die kugelige Verlängerung 
wie sie eben bei voriger Varietät geschildert worden. Die beiden letz- 
ten Kammern umfassen sich auch hier sehr stark. Die Nähte sind sehr 
nndeatlicb. Höhe 1 Millimeter. 

y, P. gU>ba, variatio aubgibba. 
Tif. XIII, Fig. 8: Ansicht von der Breit-Seite; Fig. 9: Ansicht von der 
Schmal-Seite; Fig. 10: Ansicht von oben. 

Fundort: ßottsbach. 

Diese Varietät ist höher als breit, oben stumpf verengt zur wenig 
^or-ragenden Strahlen-Mundung; der Umriss ist ungleichseitig, £1- 

^•ItflMg I6S7. 19 



Digitized by 



Google 



«0« 

fSmigr onlen «bgerandet, am einen Rand^. gewölbt, am gegse^Q^lie- 
geii(jc^ buchjLig eingedrückt. Die Scbaalen habtn mehr gleich %i99ßti 
Kammern; diese umlassen sich viel weniger als bei den vorhergabe^dea 
Varietäten , sie sind mehr konvex und werden durch tiefer einschnei« 
dende Nähte getrennt. Der rundliche Queerschnitt zeigt das Segment 
einer drillep» neben der zweiten, in die erste grössere eingeschobenen 
Kugel. Wenn die Schaale nicht zu dick, erkennt man in der dritt-letz- 
ten Kammer tiie >Tihle dcT vorhergehenden Embrjcnaf-Windung. Trifft 
zu dieser BeschäfTenheit noch stärkeres Zurücktreten der Mundung nach 
dem gewölbten nicht buchtiget) Rande, etwai stärkere Kompression von 
den Selten her, so ist eine Unterscheidung voa Oultulina communis 
nicht mehr mu^Jich. Die Hohe der Schaale betragt i Millimeter. Glo- 
buUna oblonga Roemir (lahrb. Tür Min. 1838) durfte identisch seyn 
mit dieser Varietät. 

6. P. gibba» ▼«uriatio pirolsu 
Tat XIU^ Fig. 11: Seiten-ABsicht; Fig. 13: Ansicht Ton oben. 
Fundort: Haushath, 

Diese Varietät hat einen runden Bauch, der steh nach loben in 
edien Kegei-förmigen Hals verlängert , worauf die Öffnung als Sfrablen- 
Infant sitzt. Das untere Ende der Sehaale ist entweder vollkommdil 
abgerundet, oder gleichfalls mehr oder minder Kege1-f5rmig verK&ngerr. 
Die Nähte sind sehr aehwer au unterscheiden ; die Schaale ist diek, nicbl 
10 glänzend glatt, wie bei' den übrigen Varietäten« Der Qoeek^schnill 
ht rund. Die Scbaalen haben eine IKbe ^on \ bis | Millimeter. Wenii 
dii» dritt^letzte Kammer etwas durchsichtig wird und auch eine oder 
mehre der Nähte der Embryonal -Windong dorchscheinen , wenn die 
grdsste Wölbung nicht völlig In der Mitte der Schaafen-Höfie liegt, dann 
terlängert sich auch der Queerschnitt etwas, und es ist kaum eine 
Granze mehr zwischen dieser Varietät und Guttufina communis. 

Polymorphina (Globulina) angusta nov. spee. 

Taf. Xni, Fig. 13 und 14: Seitenansicht; Fig. 15: Ansicht von oben: 
Poljmarphina testa elongata subcompressa laevigala inaequilate- 
fali; loüulis 3 oblongis; suturis conspicuis; apertura radiata. Longi- 
tudo 1 mm. 

Fundort: Hausbach. 

Dle^c Art ist ausgezeichnet durch ihr langes, glasig durchscheinen* 
des, im Uniriss von der einen Seite etwas konvexes, von der andren ge- 
rades Gehäuse, dessen Queerschnitt ein Oval ist, und dessen Nähte deut- 
lich durchscheinen , obgleich sie fiaoh sind. Die Kammern sind läng- 
Moh, die letzte trägt einen Strahlen-Kraiiz« 

Polymorphina (Globulina) granulosa $kw^ spec* 
Taf* XIV, Fig. 1: Ansicht von der Seite', Fig. 2! Ansicht von oben. 
Poljmorphina testa ovata auboompressa, postlee et anttee rotuiH 



Digitized by 



Google 



m 

iüt i iaperiiia taBtili€or |;raBalato*ilri»l« ; futurof intehne contptopU^ 
aperllira radiala Jion protniiMila« Long:itado f itn»« 

fuBÖoct: MoMttbach. 

Dai Gehäuse ist im Umriss ein fast regelmässiges Oval ; die Breit« 
beträgt iinge^ die Hallte der Unge; oben i&t die Abrii#duAg« da d^ 
Slrahlen-Kranz nicht vorragt, gleich imteo. Von dea SeHep ist die 
Schaale etwas ausammßngedrMckt, daher der Queerachmlt rpn^lieh ver* 
Uingert. Die Nähte sind kaum zu unierscbeideiL Von allen übrige» 
Arten unterscheidet sich diese Art durch die zarte Körnelung der Ober- 
flache^ welche, yon oben nach unten verlaufend und gleich zarte Furcbea 
iwiscben sich lassend , der ganzen Schaale eine sebr feine Längs-Strei* 
fang verleibt. 

Polymorphina (Globulina) striata nav. spec. 
Taf. XIV^ Fig. 3: Seiten-Ansicht; Fig. 4 : Ansicht Yon oben. 
Fundost: Mairhof^ Suchleiten, Hautbach, Baiütht 
Daa Gehäuse ist Ei-f$rmigy ziemlich gleichseitig im Umri<S| vorpe 
schwach verengt zur $trahIen-M(indang, hinten abgerundet. Htt Que6r- 
schnitt ist rund oder rundlich verlängert; die Nähte sind nur theifweise 
erkemdiar. Die Oberfläche trägt mehr oder weniger deutliche, nie stark 
erhabene Leistefh, welche von oben nach unten über die Schaale ver- 
laufen, gleich breite und tiefe Furchen zwisched sieb lassend. Nicht 
nnmer ifiaufen diese Leisten und Furchen über die ganze Schadlen-Länge* 
ohne Unterbrechung. Es anastomosiren zuweilen die Leisten durch 
Seiten-Äste, oder sie verscbvifeden aiHb 9Ul kurze Dauer. Schaalen mit 
vorherrschenden solchen Leisten-Unterbrechungen bei kugeli&em gegei\ 
de« ^trableA-Kranz verengtem Gehäuse entsprechen so t\emkh d'Ok-^' 
Bi6Mir*s Globulina rugosa aus dem Wiener Tertiär-fteclen. Wann die 
anterbrochenen Letiteit sieh knotig ergeben , dann gleiche« die i^eliAa- 
len nnehr Globulina Mberettlala d'Oab. E# finden «ich mehr «nbe- 
itiiMnleMitldb-Foffnien ala rein ausgesprochen gestreifte, obwohl solche 
als sehr auagezeichttete Normai^Gebäuse keineswegs ganz selten aind« 
Folymorpltina (QlabaliBa) costata nov. spec. 

Ttf. XiT, Fig. 5: Seiten^Ansicht; Fig. ^: Ansicht von oben. 

PoTjttiorphina testa ovata subgibba , antice posticeque subacumi- 
aata ; inperficie costis longitudinaHbus tuberosis munita ; locuHs pro- 
minolis; suturis non conspicuis; apentura radiata. Lengitudo ^ mm, 

Fundort: Hausbach. 

Das Ei förmige, am einen Rande buchtig eingedrückte Gehäuse 
verengt sith obeti und unten tind trägt oben einen StraWen-Kranf. In 
der Mitte errefcht die Breite der Sehaale beinahe den nUeA-Hm^- 
raetser. Der Qoeerscfmftt Ist rundirch , in seinem Umfieinge^ rauh ge- 
kerbt. Die Oberfläche der Schaale trägt von oben bis nnten verlau- 
fende ieüKch yerzofene Rippen, tiriaohen wdchen gleich bteite und 
Hefe FdvcImi liegen. Die Rippen sind rauh kürnig bia knotig uneben, 
ansslameairen selten durch Qaeer-Brüelien. Die geringere Zahl dee 

19* 

Digitized by VjOOQIC 



31» 

BinDBüf ^etk StUie und Brette md die hötkorige Form dtt Qtbloiei 
unterscheiden diese Art von P. striata , obwohl es auch hier an Mittel» 
Formen , welche den Übergang beider Arten in einander -darslelleD, 
Dicbt fehlt. 

Polymerphina (Globulina) tuberculata d'Orb. Forami- 
rfif. d. W. Tert.-BeclLens 1846. 
Taf. XIV, Fig. 7: Seiten-Ansicht; Fig. 8: Ansicht von oben. 

Fundort: Mairhof, Hausbach. 

Die Schaale ist beinahe so breit wie hoch, im Qucerschoitt rund« 
lieh, die Contour des Queerschnitles knotig. Die Knoten auf der Ober- 
flSche der Schaale stehen ohne bestimmte Reihen-Ordnung und sind 
ungleich an Länge und Starlie. Der Durchmesser der Länge beträgt 
I Millimeter. 

Polymerphina (Globulina) spinosa d*Orb. Poraminif. ' d. 
W. Tert..Becl[ens i846. 
Taf. XIV, Fig. 9: Seiten-Ansicht; Fig. 10: Ansicht von oben. 

Fundort: Hausbach. 

Das Gehäuse ist länger als breit; die Knoten auf der Schaale sind 
länger als bei voriger Art. £s sind diese Knoten aber nicht iugespit£t, 
sondern unförmlich rauh, unregelmässig. Das einzige vorliegende 
Exemplar ist nur eine längere Gl. tuberculata ^mit längeren Stacheln* 
Der Längen-Durchmesser beträgt beinahe 1 Millimeter. 

VemeoiKna d^Oab. 

Verneuilina spinulosa Reuss Neue Foraroinif. u. s« w* Wi^n. 
Denkschr. 1850. 
Taf. IX, Fig. 17: A^uicht von oben; Fig. 18: Seiten-Ansicht. 

Fundort: Mairhof, BuchleUen, Hambach. 

Von der bei Rkuss gegebenen Beschreibung weichen ^ hiesigeft 
Exemplare dadurch ab, dass sie fast durchgehend eine rashere Ober- 
fläche leigen , indem die ersten Umgänge ringsum ik)p Ungei en odet 
kurieren Domen besetzt sind , und auch häufig die letzten Kammern 
nicht allein am Rande in stachelige Fortsätze enden , sondern ai^ch auf 
ihren Flächen mehr Dornen als Poren-Löcher zeigen. Die Höhe der 
Gehäuse beträgt \ — { Millimeter. 

Strophoconas Ehrbg. 

Strophoconus ?teretiusculus Ehrbg. Mikrogeologie i854» 

Taf. }m, Fig. 30: breiteres Exemplar bei dorchfiJlendem Lichte. Fig. 31 
11. Fig. 32: schmäleres Exemplar bei auffallendem Lichte. 

Fundort: Habühl. 

Es wurden in dem Diatomeen-Mergel zu Habühi zwei Schaalen fo^ 
funden, welche ohne Zweifel dem Genus Strophoconua angehören. Ob 
aber .diese beiden Schaalen wirklich mit Siroph. teretiuscuiuf Enuo«^ 



Diaitized by VjOOQIC 



&0S 

aas weUsem Kalkstein-— angeblich Kreidd «*— von CatioÜea UereinH 
•tiimnen, ja ob sie nicht vielleicht zwei verschiedenen Arten angebefen, 
muss durch das Auffinden von mehren ^chaalen erst eiMttelt werden. 
Das eine Ktemplar (Flg. 30) ist unton enge, hat seine grölste' Weite 
nilier dem oberen Rande; das andere Exemplar ist in der untereii 
Seh0a3en*Billla breiter, oben etwas verengt. Beide Sohaalen beginne* 
mit einer runden Embryonal-Zelle, von der sich drei Kammer-Reihen In 
der Weise neben einander empor-richten, dass die Kammern Von zvrei 
Reihen aitemlresd in einander greifen, die der ersten Reihe abbr von 
denen zweiter Reihe etwas mehr umfasst vrerden. N^ben diesen beiden 
Reihen, ateigen in langen Bögen die Kammern einer dritte» Reihe em«> 
por, deren Enden die beiden vorhergehenden Reihen ganx umftissen« 
Die Oberfläclie der Sehaale erscheint bei aofTallendero Lichte oaeben; 
-die NIhte schneiden ubglelch tief ein ; die Kanuner-^llchen treten un- 
gleich stariL als Backein oder leichte Rippen heraus. Die Sehaale aelbM 
ist dickt und fein*löchertg. Deotficher kann man die Stdiung der Kam^ 
mem an dem brdterea Exemplare bei durchfallendem Liebte erkennen» 
0er QoeorschoUt ist verdruckt runfSicb. Eine Öffnung wurde nicht be- 
obachtet. Die Lange der Schaalen beträgt ^ MIHIroeter» 

G. DntfifuiUif : TextUaridft Schultze. 

Textalaria Dbfr. 

Textniaria subangulata dQrb. Foraminif. d. W. Tertiär- 
Beckens 184€. 
' Taf. XII, Fig. 15: Sdten-Aafsichl; Fig. 16: Ansicht von ci>eD. 

Fundort: Hau$bacht HabühL 

Die regelmässig ausgebildeten Gehäuse stimmen ganz mit d*Oe* 
BiGNY^s Beschreibung. Die Nähte mancher Schaalen schneiden nicht 
so tief ein. Die Buckeln des Randes verschwinden ; das Gehäuse ist 
verhältnissmässig kurzer und breiter, erinnert sehr an Text, deltoidea 
Redss von Orinsing und Steinabrunn; doch ist die Oberfläche kon- 
stant rauh und sind die t^ergänpe so vielfach , dass nicht anzugeben 
wäre , wo bei hiesigen Schaalen Text, subangulata aufhöre und Text, 
deltoidea beginne. 

Textularia abbreviata dObb. Foraminif. d. W. Teirtiär« 
Beckens i846. 
Taf. XII, Fig. 17: Ansicht von oben; Fig. 18: Seiten-Ansicht. 

Fundort: Hambaeh. 

Wenn die Yerkürzang der oben bei T. subangulata geschilderten 
Sehaalen zunimmt, so dass Höhe und Breite sich gleichen, dabei aueh 
eine exetsüfe Zunahme der letzten Kammern in der Dicke bemerkbar 
ist , namentlich im Verhältnlss zu der vor der vorletzten Kammer v>er- 
liei^ebenden , so bildet sich eine Gestalt, welche den Merkihalen der 
X JAbfotiataifOlui. eataprioht. ^ Die Scbaalen-Höhe beträgt }^Müiiaii, 



Digitized by 



Google 



il04 

Tdxttltria Atriato -punctata nov. spec. 

Tat XII, Fig. 27: Anficht von der Breitoeite; Fig. 28: Ansicht ton der 
Hcfanttlseite ; Fig. 29 : Ansicht von oben. 

Textularia testa minima vitrea pyramidalis antice difetala» po^ 
«Üoe acuminaU; localis alternantibus globosia; siiporficie nodolis auM- 
Mfsime perforaüs aeriesque longitudinatea formantiboa omaliu Longr- 
iudo ^-^^ Millimeter. 

Fundort : Buchleiten, Habühl. 

Das sehr kleine glasige Gehäuse xeichnet sieh aas durob ziemlidli 
ffaich wachsende kugelige Kamncicrn , welche in zwei gerade« Reiben 
neben eioaoder »ich aufrichten, alternirend, von tiefan Ndhtan ge»- 
Ifennt Bei minder genauer Betrachtung erscheint die Schaale voa 
unbestimmten Rissen und $prung*Linien bedeckt; bei Anwendung ge- 
höriger Beleuchtung nnd starker Vergrösserung bemeHil man in Lftngi- 
Reihen stehende Knötchen, welche von gane feinen Panklen durch«- 
bohrt sind. Die Öffnung wurde nicht beobachtet Grt>tte Ähafiobkeit 
leigen EHaBNBCRO's Textilaria striata, T. sulcaia, T. Amedoana aiM 
Sabreibkreide von Meudon, Insel Moen und Bttgen>, von iVoiek, 
vom Gebiet des Miesauri und MisdsaippL 

Bolivina n^Ona. 

Bolivina antiqua d*Obb. Foraminif. d. W. Tert-Beckens 1846. 
Taf. XII, Fig. 22: Ansicht der Schmalseite*, Fig. 23: Ansicht von oben^ 
Ftg. 24: Ansicht der Breitseite der karten Varietät $ Fig. 85: An- 
sicht von oben; Fig. 26: der Breit-Seite der langet Varietät» 

Fundort : B^bühl, Buehleiten, Mairkef^ JXmcsfracA, K^mtutkig, 
Scheuereck u. s. w. 

Auch bei die^rr Art, vielleicht der ausgebreitetsten aller hiesigen, 
lind die vollkommen entwickelten schlanken Schaalen die selteneren, 
nnd wurden solche bisher nur zu Buchleiten und Habühl aufgefun- 
den. Viel häiifjger begegnet man kürzeren mehr in die Breite wachsen- 
den Gehäusen. Wäre die Mundung nicht die einer Bolivina, so musste 
nian die Mehr£»lil dieser Exemplare für Teililaria aciculata d'Orb. {An- 
%mL des scienci^B aatur. 1826) halten, mit denen sie sonst vollkom- 
men ubeieinstiminen. Mit Bolivina dilatata Reuss (Neue Foraminif. 
u. s. w.) stimmen sie desshalb nicht, weil der Rand nicht schneidend, 
sondern stets abgerundet Ist, wenn sich die Gehäuse auch noch so sehr 
in die Breite ziehen. Eine andere Abweichung ist die, dnss Exemplare 
mit gebogener Achse sich Gnden« Ohne dass eine Spur efner 6eschl- 
digung sich vorfände, knicken sich entweder pldttlich oder biegen sich 
in langsamer Krümmung die Schaalen im ersten Viertel oder erst näher 
der Hälfte der Schaalon«Höhe ein nach dem einen oder anderen Rartde 
zu, nicht nach der Breitseite. Der obere Theil solcher eingebogener 
Sehaalen wird dann meist breiter , während der untere Theil auf eina 
schlanke Form schliessen Hesse. Die langen schlanken Gehäuse errei* 
cbea beinahe 1 Millimeter, die kurzen breiten oftsur ^Mülineten Zid^ 



Digitized by VjOOQIC 



2M 

sehen den karxen und langen BKremdn berteben iüe ÜrifaKf Wh Ver<^ 
mHlelnden Zwiiohenforaien. 

Virgiilina d^Obb. 

Virgulina Schreibersana Cziczrk (Beitrage u. $. w.; Hai-: 
DiNGBR*s naturw. Abb. i848). 

Taf. XII, Fig. 12: Ansicht von der Breitseite; Fig. 13: Ansicht vyn dar 
Schmalseite; Fig. 14': Ansicht von oben. 

Fundort: Hauabach, Mairhof, Habühl. 
Stimmt vollkommen mit der Beschreibung Cziczek*s. 
Virgulina subsquamosa nav. spec. 

Taf. X1I> Fig. 19: Ansicht von dar Breitseite; Fi^. 20: Ansioht von ab9l^ 
Fig. 21 : Ansicht von der Schmabeite. 

Virgulina tesia elongata subarcuata compresia, margioibua inr 
aequalibus, antice parum dilatata^ postice acuroinata; localis angusti% 
obüquifl; superiicie minuUssime perforata. Longitudo ^ Millimeteir, 
Fundort : BaMhU Buchieiien. - 

Das Gehäuse ist länglich , Komma*f5rmig gebogen, von den Seiten 
etwas zusammengedruckt, im Queerschnitt oval; oben ist die Schaale 
erweitert , unten eng. Die Kammern alterniren and umfassen von der 
einen Seite etwas mehr als von der andern , und steigen mit schräg ge- 
bogenen Nähten neben einander in der Weise empor, dass man bei der 
Rand-Ansicht der Schaale hiiter d^f dem Auge sunächst liegenden 
Kammer-Reihe die Kammern der entfernteren Reihe suerst rechts danq 
links von der oben.1iegenden Reihe hervorlrelen sieht. Die Oberfläche 
der Schaale ist von feinen nicht sehr dicht stehenden Poren durch- 
löchert. Die Mündung ist ein von der Vorderfläche der letzten Kammer 
auf die vorletzte niedersteigender Schlitz. 

D. UitfrflMrillf : CassIMliidft Schijlt2e. 

Cassidulina d^rb, 

Cassidulina oblonga Reuss, Neue Foraminif. u. s. w. W* Benk- 
scbrift. ißSO. 

Taf. XI, Fig. 1: Ansicht von unten; Fig. 2: Ansicht von oben: Fig. 3: 
Ansicht vom Rande. 

Fvndort: BabüM, BueMeUen. 

Diese hier sehr häufig vorkonnnende Art ist etwas unbeständig in 
ihrer Gestalt, indem besonders kleinere Gehäuse den Umriss 5fter 
rund als oblong haben. Gut ausgebildete Sohaalen jedoch stlrotneh sehr 
gut mit der Basebreibung von Rrüss. £ine Abweichung von- weaig 
Belang ist die Porosität der Schaale, welche manchmal schon bei 
sehvaoher Vergrdsserung deutlkb erkannt wird. Dar Längen^DUrch- 
meiatr beMgt l^^ MillimeMr. 



Digitized by 



Google 



MO 

CiLSSidvIiiia globulosa nav. spec. 

Taf. XI, Fig. 4 : Ansichl vom Rande; Fig. 5 : Seilea-Amichi; Ftg* 6 : SeitM- 
' Ansicht; Fig. 7: Seiten-Ansicht bei durchfallendem Lichte. 

Gassidulina testa orbicalata, glpbnlosa, supra subtusque concaTa; 
spira depressa; anfractibiu binis, loculis aUernantibus, globosis; super- 
ficie perforata. DIam. ^ — ^mm. 

Fundort : Habühl, Mairhof, Buchleiten, Aunkirchen u. s. w. 

Das rundliche Gehäuse rollt sich in zwei nebeneinander liegenden 
und ineinandergreifenden Windungen auf mit Kammern, welche, anfangs 
sehr klein, schnell zu beträchtlichem Umfange anschwellen und dann am 
Rande kugelig vorspringen. Die kleineren Kammern schieben sieb so 
sehr in die Naht-Tiefen der gegisnüber liegenden hinein , dass man das 
Allerniren derselben nicht immpr leicht unterscheidet. Wegen der 
Kleinheit der ersten Kammern erscheint auch das Gehäuse in der 
Mitte von oben und unten eingedruckt. Die Oberfläche ist bei stärkerer 
Vfcrgrösserung porös. Die Öffnung ist ein am Ende der letzten Kammer 
gegen das Zentrum gestelltes Oval. Jugendliche oder der späteren 
Kammern verlustig gewordene Gehäuse gleichen sehr BuaEMBBRo's Ro- 
talia globülosa. 

III. Familie: Mautiloidea Schultze. 

A, Viterflunilif : ChrlstellaridA Schultze. 

Cristellaria Lmk. 

Cristellaria simpIex d*Orb. Foraminif. d. W. Tert.-Beckens 
iS46. 
Taf. XIV^ Fig. 34: Ansichl von oben; Fig. 35: Seiten-Ansicht. 
Fundort: Habühl. 

Das einzige hier gefundene Ezemplar stimmt mit d*Orbioiit*s Be- 
schreibung nur darin nicht übetein, dass die ?Iibt6 der letzten zwei 
Kammern das Zentrum erreichen. 

Gristellaria arcuata o'Orb. Foraminif. d. W, Tert.-Beckens 
1846. 
Taf. XIV, Fig. 28: Ansicht von vorne; Fig. 29: Seiten-Ansicht; Flg. 30: 
Ansicht von oben. 

Fundort: Bmubach, 

Auch hier reichen die letzten Kammern bis zum Zentrum ; die 
Schaale ist höher als bei d'Orbionit, die Öffnung gestrahlt; aber der 
Queerschnitt ist ausgezeichnet dreieckig. 

Gristellaria incerta nav^ spec. 

Taf. XIY, Fig. 31: Ansicht von oben; Fig. 32: Seiten-Ansicht; Fig. 33: 
Ansiclä vom Rande. 

Gristellaria testa oblonga compreasa laevigata; loculis arcuatis 
minime distinctis, externe rotundatis, ultimo oblonge, aaticeoTato; 
apentura radiata. Longitado : | mm« 



Digitized by 



Google 



ao7 

Fundort: Bauibaefi. 

Das längliche Gehäuse ist von den Seiten schwach zusammenge- 
dröckt, daher im Queerscbnilt oval. Der hintere Rand ist sanft ge* 
wölbt, der vordere in der unteren halben SchaalenHöhe schwach ein- 
gedrückt. Die Oberfläche ist glatt; von den Nähten schehien nur zwei 
schwach durch , daher die Kammer-Zahl nicht bestimmt werden kann. 
Die oben stumpf verengte Einförmig abgerundete letzte Kammer trfigt 
einen Strahlen-Kranz. 

Robulioa d^Orb. 

Robalina inornata dOrb. Foraminif. d. W. Tert^Beck. 1846. 
Taf. XIV 9 Fi|f. 14: Ansicfat voa vonie; Fig. 15: Seilen-AnaicM eine» gans* 
räudigen Exemplars; Fig. 16: Seiten- Ansicht eines za(clug-geran- 
deten Exemplars. 

Fundort: Hausbach. 

Nur selten stimmen hiesige Exemplare darin mit D*ORaioiiY*s Be- 
acbreibuog, dass sie ungekielt sind. Wenn auch nicht stark entwickelt, 
angedeutet ist der Klei auf allen Schaalen. Auf vielen Gehäusen ver« 
leibi der Kiel durch die dornigen oder Sägezahn-artfgen Verlängerun- 
geo, mit welchen er stellenweise oder in seinem ganzen Umkreis be* 
setzt ist, den Schaalen einige Ähnlichkeit mit Robul. calcar« Das We- 
sentlichere aber, die Stellung der Nahte und die abgeplattete wegen der 
Seichtheit der Nähte wenig markirte eckige Zentral -Scheibe, stimmt 
ganz mit d*Orbignt*s Roh. inornata. Der Durchmesser der Schaale^i 
erreicht ^—1^ Millimeter. 

Robmlina compresst nor. spsc. 

Taf. XIV, Fig. 12 : Seiten-Ansicht ; Flg. 13 : Ansicht von vorne. 

Robulina testa orbiculata compressa laevigata , antice in apicem 
radiatum producta ; loculis 4 subcarinatis ; suturis conspicnif. Diam. 
1 mm. 

Fundort: Hatisbach, 

Das rundliche, von den iSeiten stark zusammengedrückte Gehäuse 
rerlängert sich am Ende der letzten Kanuner in eine Kegelförmige 
stumpfe Spitze, welche den Strahlen-Kranz trägt. Der Rücken ist 
stumpf gekielt. Die deutlichen Nähte senken sich beträchtlich ein zwi- 
schen den 4 Kammern , welche sich kn Zentrum einfach vereinigen zu 
einer selchten Nabel-Grube. Die Oberfläche der Schalle ist glatt. Von 
Cristellarla polita und Cr. Landgrebeana Rboss (Schichten 4 fnittl. u. 
Dordi. Deutscbl.), mit denen Roh« compressa einige Ähnlichkeit hat» un- 
terscheidet sie sich durch das breitere Gehäuse, den .plumpen Kiel, die 
tiefen Nähte , den deutlichen Nabel-Eindruck. 



Digitized by LjOOQIC 



SOS 

B. UüterfUBilif: NoBloiiMft Schultze. 

Nonionina d^Orb. 

Konionina coiumunis dOrb. ForamiDif. d. W. Tert.-Beekeiis 
i846. 

Taf. XIY» FSg. 11: vor^ere^ Fig. 12 : Beitliche Aiuicht der hAufigereo Focm; 
Fig. 13 ist eine Monstrosität; Fig. 14 : seitliche, und Fig. 15 ; vordere 
Ansicht der Scheiben-fdrmigen Yarietttt. 

Fundort: Buchleiteni Mnirhof, Rambach, Habühl. 

Obgleich diese Art an den bezeichneten Fundorten sehr gemein 
hi, finden sich* jerte Formen, welche ganz mit d*Orbionv*s Beschrdbang 
▼on N. t^G^n1mm)is nbereinsiimmen, nicht io häufig. Wenn auch Ge- 
sammt-Habllus , Stellung und Zahl der Kammern völlig übereinstimmen, 
so sind doch meistens die beiden Nabcl-Grubcn von unregelmässigen 
Rauhigkeiten oder Knötchen bedeckt, welche vor der letzten Kammer 
Ober den Rand nach der gegenüber-liegenden Seite sich ausbreiten und 
dadurch die Möndung ganz verdecken. Auch findet man bei sehr vielen 
. Schaalen in den Naht-Fürchen vom Zentrum aus gegen den Rand grdt* 
sere Löcher, welche bei manchen Eiemplaren bis Qber den Rücken lau- 
fen und sich an die der gegenüber-Iiegenden Seite anreihen, bei andren 
Schaalen aber nur in den Naht-Furchen der letzten Kammern sichtbar 
sind und da nicht bis zum Rande fortsetzen. Die OberflSehe ist bei den 
meisten Schaalen bei lOOmaliger Vergrösscrung noch glatt; stärkere 
Tetgrösserung entdeckt jedes Mal, in seltenen Fällen schon öOmalige, 
dicht stehende Poren. Der Gesammt-Habitus der Gehäuse Ist keineswegs 
konstant. Die einen Schaalen wachsen mehr in die Höhe» die andorit 
mehr in die Breite» Zwis^henCormtin verbinden heide £xtreme vielßl- 
Mg, Die höheren Formen sind die von d'Orbiony als N. cemmunit 
defimrten Schaalen; die Scheiben-förmigen breileren entsprechen sei- 
ner N. Roueana. Die Kammern verengen sich auch hier zu einer 
Schneide am Rücken, sie sind zahlreicher (12 — 14), schwingen sich in 
Rogen nach hinten und vereinigen sich im Zentrum zu einem unbestimm- 
ten und meistens mit Rauhigkeiten erfüllten Nabel. Die Front*Ansicht 
unterscheidet schon bei d*Orbiont N. communis und N. Roueana nicht 
von einander. Da die Mehrzahl hiesiger Formen sich eben so gut zu 
N. communis wie zu Roueana oder auch zu keiner dieser beiden ein- 
reihen lassen, so wurde für beide Varietäten nur die ältere Rezeichnung 
gewählt. Eine andre Varietät bildet sich noch dadurch , dass das Ge« 
hftuse im Umriss vollkommen rund , im Zentrum kaum oder gar nicht 
genabelt, von den Seiten weniger zusammengedrückt, daher in der Front- 
Ansicht breiter, in den letzten Kammern vir! weniger hoch erscheint 
Diese seltene Variation wurde nur zu Hauibach gefunden. 

Im Sande mit Konkretionen zu Habühl fand sich eine Monstrosität 
(Flg. 13), eine Schaale, welche nach vollendetem Wachsthum der sie- 
benten Kammer beschädigt wurde, wobei diese siebente Kammer gegen 



Digitized by VjOOQIC 



das Zenf ram der Spira , gleichiam in den Nabel der etobr y el MiI ed Win- 
dting iiiMin*r&ckte. Sofort rollte eich die weiter waefcaende Sbliaale 
von der «iebenten di^zirten Kammer aus am die bereite bealeliendcii 
6 Kammern hemm, diete zmm Theli ottiftisend, fo dast ehie NoBionina 
mit anderthalb flichtbaren Windungen entstanden ist* Diese Seheale 
erreicht eine Höbe von 1 Mtliimeler. 

Nonionina snbgranosa nov^ $pec. 

Taf. XIV, Flg. 16: Seiten- Ansicht; Fig. 17: Vorder-Aasicht eines de? lets- 
ten Kammer l>eraulnen Exemplars; Fig. 18: Vorder- Ansicht eines 
volistindigen Exemplars. 

Nonionina teste orbtcokta compcessa groue perforala; ioculis 12 
angastis contexis; saturis subreclis; centro granulato; aperlura non 
conspicua. Diam. 1 millim. 

Fundort: Hausbach. 

Das flach gedruciite Gehäuse ist Kreis-föi'mig , Eeigt nur eine nicht 
ganz umfassende Windung, welche aus 12 massig konvexen gegen den 
RuciLen schwach verengten und am Rande in seichten Welten-Linien vor- 
springenden Kammern gebildet wird. Die Nahte stehen ziemfich ge- 
rade vom Rande gegen das Zentrum, ohne dasselbe zu erreichen. Der 
dadurch gebildete weite Nabelraum ist ausgefüllt von dicht siehenden 
groben Kömern , welche eine flache Scheibe bilden, die, wenn nicht 
durch Abreibung beschädigt und vermischt, in der Front-Ansicht In der 
Mitte der Schaalen«>HÖhe zu beiden Seilen der SchaaJe leicht vorspringt. 
Die Oberfläche der Kammern ist von grossen unregelmässig gerandetcn 
Löchern besetzt. Eine öfl'nung, wie sie einer Nonionina zukommen 
sollte, wurde auch an solchen Schaalen nicht wahrgenommen, welche 
am Ende der letzten Kammer nicht mit Höckern besetzt sind , die sich 
bäafig vom Nabel her über den Rdcken neeh der andren Seite fpit- 
setxeo. Hingegen bot eine Schaalo, von welcher die letzte Kammer 
abgebrochen worden (Fig. 17), in der Front-Ansichlzwei weite Löcher 
SU beiden Seiten der Scheidewand der vorletzten Kammer, welche senk- 
recht auf dem Rucken der vorhergehenden Windung, stand. Diese bei« 
den Locher führten aus dem Räume der (hier entfernten) letzten Kam- 
mer in den Raum der voiletzien. Die Scheidewand selbst aber stand 
fest auf dem Rucken der vorigen Windung auf. Etwas kleinere Löcher^ 
als auf dem äusseren Theil der Kammern , durchbohrten ziemlich ge^ 
trennt stehend die vordre geebnete Fläche der Scheidewand. Von 
Non. granosa d*Orb. unterscheidet sich diese Art durch grösseren 
Durchmesser, durch die grössere Zahl der Kammern und durch den 
Mangel einer Öffnung, wie sie den Nonioninea eigen zu seyn pflegt. . 

Nonionina dense-punctata ntw. spec. 

Taf. XIV, Fig. 22: Seiten-Ansicht ; Ftg. 23: vordre Ansicht. 

Nonionina teste orbiculata compressa subumbüjcata, regularitet 
dense punctata; loculis 8 convezis; margine sinuoso, Diam. \ mm. 



Digitized by 



Google 



Das niiKHiche Gehiase ist von den Seiten ro&ssig loaamihenge* 
drückt und im Zentrans, ohne einen Nabel xa bilden, eingedröckt; acht 
kugelige konvexe Kammern werden von breiten stark gebogenen Naht- 
Furchen geschieden und springen am Rande der Sohaale als abgernn- 
dete Bnckeln vor. Die Oberflache des Gehäuses ist durchbohrt von 
deutlichen, dicht und in gleichmässigen Abständen liegenden Poren« 
Die Öffnung sitzt als Halbmond-förmiger Ausschnitt auf der beginnen- 
den Windung am Ende der letzten Kammer. 

Nonionina pauper nov. spec. 

Taf. XIV, Fig. 26: Vordre Ansicht; Fig. 27: Seiten-Ansicht. 

Nonionina testa suhorbiculata angulata laevigata, compressa: Io> 
culis 5 convezis, marginem versus attenuatis; suturis parum profundis; 
aperlura? Diam. ^ mm. 

Fundort: Habühl. 

Die glatte Schaale dieser Art besteht nur aus 5 Kammern, weichet 
zlemÜDh konvex in ihrer Milte, gegen den Rand zu einer stumpfen 
Scbntiirle «ich verengen und als abgerundete RuclLeln am Rande vor- 
springen. Die letzte Kammer endet abgerundet winkelig. Im Zentrum 
vereinigen sich die nach hinten gebogenen Nähte, welche sehr wenig 
einschneiden, ohne einen Nabel, ja ohne einen erheblichen Eindruck zu 
bilden. Es unterscheidet sich diese Art von N. quinqueloba Reuss 
(Foraminif. v. Berlin i86i) nur dadurch , dass ihr der letzten Huf- 
eisen-formige Öffnung fehlt. Von Non. communis unterscheidet sie 
sich durch die grössere Dicke bei minderer Höhe und durch die Ram- 
mer-Zahl. 

Nonionina heteropora nov. 9pec. 

Taf. XIV, Fig. 19: Seiten- Ansicht; Fig. 20: Rand- Ansicht von hinten; 
Fig. 21: Rmd-Aaficbt van vorne. 

Nonionina testa orbicolata compressa subumbilicata pcrforata; 
loculis 6 vel 7 globosis inflatis ; suturus profundis distincte fossiculatis. 
Apertura non conspicua. Diam. | mm. 

Fundort : HmiBhach, Mairhof, Habühl. 

Das Gehäuse ist rundlich, von den Seiten zusammengedruckt, im 
Zentrum zu einem unbestimmten Nabel ausgehöhlt. Der RQcken ist 
breit gewölbt ; 6 bis 7 kugelige Kammern springen am Rucken als ab- 
gerundete Buckeln vor. Die Oberfläche ist anscheinend glatt, bei man- 
chen Schaalen fast rauh, zuweilen schon bei geringer, jedenfalls bei 
stärkerer Vergrösserung dicht porös. Im Nabel-Eindruck sitzen häufig 
unregelmässige Rauhigkeiten oder deutlich erhabene Körner, wie deren 
bei Non. communis erwähnt wurden, und welche zuweilen vor der letz- 
ten Kammer über den Rucken nach der andren Seite sich fortsetzen. 
In den breiten Naht-Furchen befinden sich Lö :her, grösser als die Schaa- 
len-Poren, von einem deutlich erhabenen Walle umsäumt. Diese 



Digitized by 



Google 



»1 

Fwcken-Lddier ftehen ekixeJn, leiten nvd nebeoeinan^r, in Bntfer- 
miagen, welebe grösser find als der Darchmester der Löcher, und 
bttden • über den Rücken eine nach der andren Seite fortlaufende 
Reibe. Die Vorderflicbe der letaten Kammer aeigt Poren, etwas gros« 
ser als die Sebaalen-Poren , nicht so gross wie die Foreben^Löeher«* 
Rei günstig erhaltenem Zustand der GebSnse erkennt man an der Vor- 
derfl&che der letxten Kammer, dass diese Poren In ausstrahlenden Rei- 
hen stehen , deren Zwischenräume sich knotig erheben , so dass die Fo^ 
ren-Reihen als Furchen zwischen Knoten-Reihen liegen. Dieselbe 
Elgenthümlichkeit wiederholt sich auf der ersten Kammer, auf welchei^ 
die Seiten-Wände (bei Betrachtung von der Seite her) Bogenförmig ge- 
rippt und gefurcht, der Rücken (von oben betrachtet) gestreift wie bei 
Dendritina erscheint. Eine Öffnung, wie sieNonionina zukommen sollle, 
wurde nicht beobachtet. Die in den NahVFurchen stehenden Löcher 
geben den Schaalen grosse Ähnlichkeit mit Polystomella. Da aber diese 
Locher nur einfache Durchbrechungen der Schaale, niclit Schacht-for- 
mig in den Hohlraum des Gehäuses fuhrende Schlitze sind, so steht 
diese Art näher den Nonionincn. 

L DnterfluiiUe: PolystowiUdft Schultzs. 

Poljatomella Lamk. 

Pelyatomella subcarinata nov. spec. 
Tif. XIV, Flg. 24: Ansicht Ton vorne; Fig. 25: SeHen-Ansteht. 

Polystomella testa orbiculata compressa perforata subcarinata; 
loctdis 8 angnlalis conveiis ; suturis arcuatis profundis ; fössiculis bre- 
Tibos. Diaro, f mm. 

Fundort: HauBbach. 

Diese Art steht der letzt-beschriebenen Nonionina ziemlich nahe, 
besonders in Obereinstimmung des eingedrfickten Zentrums , der feinen 
Schaalen-Poren , der tiefen Nähte und des breiten R&ckens der letzten 
Kammer. Es gelingt nur bei gut erhaltenen Eiemplaren und bei gün- 
stig einfallendem Lichte, in den Naht-Furchen die kurzen Schlitze zu er- 
kennen. BigenthQmllch Ist dieser Art der nur bis zur letzten Kammer 
reichende Kiel. 

Polystomella cryptostoma nov. spec. 
Tif. IX, Fig. 19: Seiten-Ansicht; Fig. 20: Ansicht von vorne. 

Polystomella testa orbiculata compressa perforata carinata; lo- 
calis 10 arcuatis angulatis; suturis profundis, fössiculis minutis, Oondi- 
tis; ceniro umbllicato. Dtam. } mm. 

Das Gehäuse ist stark zusammengedrückt, schwach gekielt, Im 
Zentrum genabelt, auf der Oberfläche fein und dicht pords. Die Nabel- 
Grobe enthält einen Zentral-Discus, der sich aber selten bis zum Niveau 
der Seiten»Flfictaen triiebt. Die 10 bis 13 stark gesefawaDgenen I 



Digitized by LjOOQIC 



marn lind thvob tiefe Nihte getohiedeD. In Ottode diMet Fotohea 
liUea gleiobiam verateekl iurse Groben, welche sieb niobt i ii SoblHiea 
vertängern. Die«e Art gleiebt sehr viel der Yon Bsuas von Qrimximg 
beiobriebenen Varfeat yon Pol. flezuoia; doch iit die hiesige Art yM 
mehr xQsemmengedruckt, der ZenUal-Diaous versenkt In die Nabel4»rubo 
und isoKrt in derselben, ähnlich Rosal. Ylennensis. Der Mangel einen 
Nahel-Disi^ua, das fiel dickere Gehäuse bei Polyst. subcerinata unter- 
scheidet diese von Pol. cryptoaloroa. 

Polystomella Ortenburgensis nor. $pec. . 

Tif. XV^ Fig. 7: Sfc^uen-Aniicht eioes viel-kumnerigcn Exemplars; Fig. 8: 
Ansicht von lorae; Fig. 9: Seiten- Ansicht eines kure-geschÜtitea 

PoljitomeUa tcs(a orbiculala maxime conipressa perforata cari- 
nala suhumbllicata , localis 15—20 arcuatis angusle fossiculatis« 
Dlam. I mm. 

Fundort: Btichleiten, Mairhof, Hausbach. 

Diese Art hi »ysgezeichnel durch sehr starke Kompression der 
Schaale von den Selten her, ähnlich Polyst. Fichteliana d'Orb., aber 
ohne so scharf-kielig zu werden, wie diese. Im Umriss sind die Schaa- 
len entweder ganz-randig, oder so oft gewfnkeU ab Kammern vorhan- 
den , oder unregelroässig lappig verzogen ohne Zusammenhang mit der 
Kammer-Zahl. Der stets kurze Kiel ist nicht immer deutlich ausgebil- 
det; immer aber ist der Moken. «ohneidig verengt. Im ZenArnm ist 4iQ 
Schaale mehr oder mindef deaüich genabeil» An mtncben Bxempla- 
ren ist der Nabol*Batun ausgefüllt von einer höckerigen rauben Scheibe, 
welche sieb aber aie über das Niveau der Seiten^Fiäcbe berau«dr§ngt 
Die Zahl der Kammern schwankt zwischen 1 5 und mehr als 20. Je 
weniger Kammern, desto tiefer sind die Naht-Fiurcben. Die ^ähte 
schwingen sieb sehr stark nach hinten. Die Oberfläche ist dicht porös. 
Die Schlitze sind bei Schaalen mit flacheren Naht-Furchen eng und lang, 
um so kurzer und breiter, je tiefer die Furchen* £xemplaie mit sehr 
kurzea Schlitzen und geringer Kammer-Zahl nähern sich sehr der Polyst. 
cr>plosloma. Von der Wiener Polyst. Fichteliana ]>*Orb. unterschei- 
det sich P. Ortenburgensis durch stumpferen Kiel und grösseres Ge- 
häuse; von Polyst« subumbillcata Cziczek dadurch, dass letzte viel 
dicker ist und grössere Schlitze hat. 

Polystomella angulata nov. spec. 
Taf, W, Fig. 5: Ansicht von vorne ^ Fig. 6: Seiten-Ansicht. 

Polystomella teste orbiculata compressa perforata externe angu- 
lata subcarinata; loculis 10 arcuatis conveiis; suturis late fossiculatia« 
Biam. ^ ro«. 

Fundort: Sauibach. 

. Paa fundVcbe, Ieln4öcherige Gehäuse ist liemKch diek» aber ohno 
Nabel-Scheibo. Zehn atark konveie Kanmera werden ron tiefen gebe« 



Digitized by 



Google 



MS 

^nen Nilit^vr<Afn ^etmU ipringea a^ Qmifkifcucki))« vai; nid ty«^ 
engen sich zu cioem stumpfen Kiel. Die Furchen sindmit plumpen 
korsen Schlitzen besetzt, 7 bis 8 attf «hier Seile. Es unterscheidet 
sich diese Art von Polyst. Antonina d*Orb. dipcb dc;n Kj^I nnd die gr«9« 
tere Dicke des Gehäuses; durch den Kiel und die plufnperen ^cblU^e 
unterscheidet sie sich von Pol. Listeri d*Orb. 

Polystomella crispa LauC) d'Obb. FortmiAif, d. Wien. Teri^ 
Beckens 1849. 
Tut. XV, Fig. 1: Seiten- Ansicht; Fig. 2: Ansicht voa vtrne. 

Fundort: Hauabach, Mairhof, üucAleilen. 

Die Schaaleo sind bald dicker, bald mehr ansaauoeagedriickt; 
imiMr abor erhebt sieh die Zenlral-Scheibo über das SohMlen^Nivea« lUad 
iil diese Scheibe v«n groben unnegelmissigen Lochern darehbobtt». 
Die Zahl der Kammern ist anbestandig« Die ScMilie nahmen atata d«n 
grdsaten Theii der Sohaalen*Unge ein und stehea bald welter, biU 
diebter, steia senkrecht auf den nach der Kamnier*H(Ui0 rfickwftrts g^ha^ 
gonao Naht-Liniati einmündend« Der Sohaalen-Darobmeasar bllt 1 Millm^ 

Folystomella flextiosan'ORB. Foram, d. W. TeTt.-Beck. f849; 
Taf. X, Fig. 21: Seiten-Ansicht; Fig. 22: Ansicht von vorne. 
Fundort: Hambach. 

Diese Art ist eigentlich nur durch den glatten Ceotral-Discus von 
vorigen unterschieden. Der Durchmesser hält J Millimeter. 

Folystomella aeuleata b'Orb. Borom« d.W. Teri»-Back* iMS^ 
faf. XV, Fig. 3: SeiMn-Anaiaht; Flg. 4: Analebt vad vonie.' 

Pmidort: Matrhof.- 

Dieae Art ist eM Polyst« Gris|ia mit etwas weniger Kammenn 
walohe mindar gebogen sind und am Rande In StacbeHi sieh veflSngim. 
Bio ataabel^en Auslfiafer am Rande alnil tiicbl immer vegelmlsilg jfr 
einer Kammer entsprechend oder gleichlang. Die Kamtfoem sind bald 
mehr gewölbt, bald au flachen Kanten erhoben, in deren Zwischenthfi- 
lern die Furchen-Schlitie liegen» Diese Ictxten syid t>ei hiesigen 
Schaalen etwas kürzer und breiler, auch sind die Scheidewände starker 
nach hinten geschwungen» ala bei H^OrbisKy angegeben ist. Der 
Schaalen-Dorchmesser beträgt } bis 1 Millimeter, 

PolystomoUa Joae|i)ii«aDOiiB.Foram. d«W.Tert»-9ec^« H^. 
Tat XV, Fig. 10: SeitqfrAnsioht) Fig. 11: Ansicht von vome. 

Fwidoit: Mairkof. 

Die Schaale stimmt mit d'0rbigny*8 Beachraibimg ; nur sind die 
Kammer-Enden am Rande bald mehr und bald weniger staahelig» aoch 
geiihDolt. Der Durehmeaser beträgt ^ Milllmeteff. 



Digitized by LjOOQIC 



SM 

WV. PatttHle: BorKtda — Anhang Cyclolina Scbultzk« 

Cjclolina d^Orb. 
?CycIoIina impressa nov. spec. 

Taf. X, Fig. 7: Seiten- Ansicht; Fig. 8: Ansicht vom Rande. 

? Cyclolina lesta minima orbiculata subplana inaequilateraü, supra 
eonvexa, subta« concava; tabulo septis oon interrapto, sepüet circam« 
iroluto ; anfracübus majoribus late perforatis. Diam. } mm. 

Fundort: HaMhl. 

Die vorliegende Sphaale wfirde eher 2U Operoulina lu itellen seyn, 
als IV CycloKn», wenn nieht die Ungleichheit der Seiten ao gross wäre, 
and wenn die inneren Ringe mehr regelmässige Kreise bildeten. Noch 
mehr Anlass, sie nicht cu Operculina einxureihen, gab eine Scbaale 
von €hrund im Wiener Tertiär-Becken , welche der Cyckllna Impressa 
sabr äbnlicb, aber vom Typus der Operculinen bereits ganz abweichend 
tat. PofftgeseUte Forschung wird vielleicht auch hier noch mehre fixem* 
pfaire auffinden lassen, aus welchen dann verlässigere Resultate gewon- 
nep werden« Cyclolina impressa seigt hei auf- wie bei durch-fallend^ 
Lichte nur eine von einem embryonalen Mittelpunkt auslaufende Röhre, 
welche sich Scheiben-förmig in nicht umfassenden Windungen aufrollt. 
Scheidewände — nicht schräg , noch steil — wurden nicht beobachtet. 
Ob am Rande der uberdiess fragmentären Schaale sich Punkte finden, 
konnte nicht entschieden werden. Auf der Fläche der Schaale sind 
unregelmässig gerandete uipgleich vertbellte und weit ahstabende Löcher« 
Die eine Seite des Gehäuses wöftt sich In der Weise empor, daas der 
Scheitel der Wölbung nicht in das Schaalen-Zentrum (älll. Die einzel- 
nen Ringe sind in der Mitte je eines Umganges höher,, fallen nach den 
Seiten ab und bilden so mit der näcbst-liegenden Windung sttummen- 
slOHend seichte Rinnen. Die untere Scheiben-Fläche ist ebenso Jim^ 
kav, wie die obere kontex. 

V. Familie: MocIosaHda Schultze. 

GlandoliiüL b^Obb« 

Glandulina candela nov. spec. 
Taf. XV, Fig. 28: Seiten-Ansicht; Fig. 29: Ansicht vom Rande. 

Glandulina testa laevigata cylindrlca elongata , anllce in apicem 
conicum attenuata, postice rotundata, roedio sobangustata; apSrtura 
, radiata. Longitudo 1^ mm; 

Fundort: Mairhof. 

Das Kersen-förmige glatte $ehäuse Ist In der obren Schaalen-HälUe 
etwas breiter und verliert sich von da , Kegei-förmig sich verengernd, 
2ur Strahlen-formIgen Öffnung. In der Mitte ist die Schaale etwu 
enger als oben und unten, und am unteren Ende ist dieselbe abgenin^ 



Digitized by 



Google 



ttOft 

<tet Die Sohiale dM GeMtües ist glstt, mid man untenoh^idet mit 
lldfae rwei Qoeernlbte all dulrchsdieiDende Linien, welche das ganze 
GMiShso in drei Karamem trennen* Der obere Tbeil der Ke^eMArmi*« 
gen YereAgernng der letzten Kammer ist dnrchseheinend. Im Queer^ 
iebniCI urt das Gefaäase mnd. 

Glandulitea inaequalis nov, spec. 

Taf. XV, tig. 26: Seiten-AiiBichtj Fig. 27: Ansicht von oben. 

GUinduUna testa elongata laevigata subcylindrica. inaequilaterali, 
In parte saperiore dilatata, in parte inferiore angustata; loculis subcoa- 
Yexis ; suturis minime conspicuis ; apertura radiata* Longiludo 2^ mm« 

FandoH: Eausbach. 

Das Gehäuse ist sehr glatt, Milcbglas*^ähnlicb, fome dicker,' 
schief Ei-rund zugespitzt, unten verengt und abgerundet» am ^ande 
unregelmässig buckelig. Die ISähte scheinen kaum durch und lassea 
fünf Kainmern vermuthen. Die öffnuug ist ein sehr feiner Strahleut 
Kranz. Der Queerschnitt ist rund. Die seitliche Stellung der Strahlen« 
Hfindung, der buckelig unsymmetrische Habitus der Schaale, deren 
starke Aujjgetriebenheit in der Mitte und Verengerung am Ende uniei^ 
scheidet diese Art von GL candela. 

Glandolina punctata nov. $pec. 

Taf. XV, Fig. 32: Seiten-Ansicht; Pig. 33 i Ansicht Von oben. 

Glandulina testa subtilissime punctata ovata, antice conica, postier 
rotandata; lorcutis 2 inaeqüalibus; apertura radiata. Longitudo ^ mm. 

Fundort: Hausbach* 

Das Gehäuse ist aus zwei ungleichen, einer ersten kurzen, einer 
xweiten viel längeren und hauchigen, oben zur Strahlen-Mundung konisch 
verengten Kammer gebildet Diese Kammern scheidet eine durchsobei« 
nende Horizonlal-Naht. Die Oberfläche der Schaale erscheint bei 100- 
maliger Vergrösserung fein porös. Der oberste, zunächst der Strahlen- 
Mündung gelegene Theil der Schaale ist mehr durchscheinend« Von 
Glandulina rotundata flKosa (Neue Foraminif« i850) unterscheide^ sich 
GL punctata durch die Schaalen*Porosität und durch die Kegel-förroiga 
VerÜngening gegen den Strahlen-Kranz« Mehr Ähnlichkeit zeigt die 
übrigens rauhe, in der Naht stärker eingeschnittene Gl. neglecta Nedg* 
von Laipugy (Stichostegier von FeUö-Lapugy, i856)* 

Nodosaria Labik. 
Nodosaria Badensis n*OiiB. va^atio aouleata. 

Taf. XVy Fig. 17: Seiten-Ansicht eines zwei-kammerigen Exemplanr; Fig. )g« 
Seiten-Ansicht; Fig. 19: Ansicht von oben eines aiisge\vac£eDen 
Exenplan; Fig. !20: Seiten-Ansicht eine^ drei-kanunerigen, Fig. 21 : 
eines ein-kanunerigen Exemplars. *v 

Fundort: Haiubach. 

Die ausgewachienen Sahaalen dieser Art gleiehen in ihrem Pupam 
förmigen Habitus, in Stellang und Zahl (12 — 18) der iii der Regel wenig 



Jahfiauff tan. 20 

Digitized by 



Google 



ao6 

t^nprinfflndmi, aber $iti$ daiUiclMn Leiftcto» durch 4i0 kagdig ge^ 
wdlblen and f on lief oiosebneideodeB Nibleii geireMten lUmiiifni s» «le 
doreb die BigeDibamlichkeii die «weite Ktmmer enger ni babe^ d» lUe 
erite» ebne Zweifel der Nodosarie Pedencli d*Orb. Die bieeigeia Schiaka 
baben aber konstant die erste Kammer, WQlobe bei o'ORilOMT b«g^ig 
abgerundet angegeben ist, nach hinten iq einen Stachel f^riängeitf 
Man findet diese Art hier in ^xemplar^n, welcbe alle Alters-Stofei^ repri- 
sentiren. Die einzölligen Gehäuse bieten auf ihrer Oberflflcbe bereits 
die ToUstindig ausgebildeten Längsrippen, verlängern sich naefa Yome 
In den Kragen , nach hinten in den Stachel. Zwei-kammerige Schaaleo 
haben an der ersten Kammer den Stachel nach hinten , an der iweiten 
jüngeren und charakteristisch verengten den Bffindungs-Rragen nach 
vorne. So bleibt durch alle Stufen, bis f ur Vollendung des Wachsthuros mit 
der siebenten oder achten Kammer, die f weite enger als die erste. Dia 
letzte Kammer bläht sieh zuweilen beträchtlich auf. Der Queersehnitl 
Ist rund, und es ragen am Zentrum desselben die Leiften als feine Kno- 
ten vor. Die ausgewachsenen Individuen erreichen eine Länge von S 
btfl S^ Millimeter. Grosse Ähnlichkeit scheint Nodosaria Ehrenber^na 
Nbuokborbn (Verhandlungen des j^ledenMr^en'schen Vereini fQr Na- 
turkunde 1862) zu haben; doch endet die hiesige Art in ihrer letxlen 
Kammer nicht in einen oben we^ereq Kr^g#p, Di« Kippffi li«4 ill^bl 
unterbrochei^ Si^lteo kommt e< vor, dass Scbaalen mit atkkoKn Hip- 
pen besetzt sind, welche Gehäuse in ihrem Ansehen viel Äbnlich^s mit 
Nodosaria lamellosa n*ORB. (Tabl. m^thod. 1826^ bieten« 

Nodosaria decem-coslata not. spee. 
Taf. XV, flg. 24: Seitei-Aiuicht; Fig. 25: Ansichl von obtn. 

Nodosaria teste elongala prismatica; loculis minime eonveiis; so- 
turis vix Impressis; superficie oostis 10 parum prorolnulls omata. 

Fundort: Hausbach. 

Es wurden bisher nur Bruchstücke von dieser Art geftinden. Das 

2'dsste davon Ist abgebildet. Das obre und untre Ende der Sehaaie 
hit Die Kammern sind so wenig konvex, der Einschnitt der Nähte 
Ist so gering, dass das Gehäuse fast gerad-randig erscheint. Die Ober- 
fläche ist vQp leichten Längsrippen bedeckt , welche ganz fache Zwi- 
tehenräume zwischen sieh lassen, so das» der Scbaalen-Queerflcfanitt 
dem eines zehnkanttgen Prlsma*s gleicht. Das längere der BruelielOeke 
hat 2 Millimeter Länge. 

Denfadina b'Ou. 

Dentalina coQBobrina d'Orb. 
Tat XVy Flg. 22: Seiten* AnsicIU; Flg. 23 a Ansichl von oben. 

Fundort: Buchleiten. 

Das gefundene Bruchstück ist eine Monstrosität. Die Scbaale ist 
gehroebea im Alter der bereits gebildeten dritten Kanuner. Daa neue 



Digitized by 



Google 



M7 

Wacbslbum gf tebak iq vertoderter Richtung. Die gebriMshene Kam* 
mer worde Bmbiypnal-Zelte jTur die neue Reibenfolge; aber die bereiU 
betlebende Geslalt erlaubte nicht mehr, dass in der gebrocbenen Kam- 
mer auch der cbarakterialische Habitus der ersten Kammer sich wieder- 
hole, während die f weite — die vierte der ganzen Reibe — • sich alg 
Ueiner, d« h* enger darstellt wie die Embryonal-Zelle« Diese Eigenthüm'* 
lUhkeii und die Gestall der ersten Kammer gibt Anhalts-Pnnkte, da« 
Brnehstuek als Dent« consobrina la bestimmen. 

Denlalina perscripfa nov. spec. 

Taf. XV, Fig. 30: Setten-Ansicht; Fig. 31t Ansicht Von oben. 

Dentalina testa elongafa arcuata gracili, fossiculis oblongis seria* 
lim distributis ornata; loculis 10 — 15 initio sphaericis, postea oblongis, 
conYexiüsculis, Longitudo 2 mm. 

Fundort: Bausbach. 

Das Gehäuse gleicht im Habitus vollkommen der Dent. scripta 
D*OaB., von der sie nur durch die Beschaffenheit der Oberfläche ab- 
weicht. Die Schaale ist stets gekrümmt, die anfangs nicht immer deut- 
lich geschiedenen Kammern sind kurz, kugelig gewölbt, später werden 
sie länglich und in den beiden letzten Kammern Spindel-f5rmig. Die 
Oberfläche der grösseren Kammern trägt kurze Längs-Grübchen, welche 
in Reihen stehend das Gehäuse fast längs-gestreift erscheinen lassen«' 
Die Grubchen befinden sich rings um die ganze Schaale, nicht wie bei 
D, scripta d'Orb. bloss auf einer Seite. Auch erheben sich an nicht 
abgeriebenen Scbaalen die zwischen den Grubchen befindlichen Inter- 
valle zu kurzen Dornen oder rauhen Höckerchen, welche am Contour 
itachelig vorspringen. Es fehlen dieser Art nur die glasig dicken Nähte, 
um sie für identisch zu halten mit D« subspinosa Neuobb. (Stichost, v. 

Unter den eben beschriebenen Foraminiferen-Arten werden die 
Monothalamien nur durch eine geringe Zahl von Arten repräsentirt, 
welche selbst wieder mehr durch Wandelbarkeit als ^nt Normen 
ihrer Gestalt ausgezeichnet sind. Ihre Individuen*Zahl jeu der Ge* 
sammtmenge hier gefundener Foraminiferen ist eine sehr unterge- 
' ordnete. Die grössere Mehrzahl von Arten und Scbaalen sind Poly«- 
thalamien. Von diesen erscheinen die Milioliden, obwohl durch 8 Ar- 
ten vertreten, und die Nodosariden als die schwächsten Familien. Gross 
iit die Zahl der Turbinoiden, unter denen dieRotaliden durch 20 Arten, 
am häufigsten Rot. cryptomphala, R. discigera, R. propinqua, R. Brong- 
niarti, R. Dutemplei, Rosalina Viennensis, R« horrida, Truncatulina lo- 
batula, Asterigerina planorbis ; die Uvelliden durch 25 Arten, am öftesten 
Globigerina bulloides, BuHmina inconstans, B. tuberculata, Polymor- 
phina (Guttulina) communis, P. (Globulina) gibba, P. striata, Yerneui- 
lina spinulosa ; die Textulariden durch 6 Arten, darunter zahlreicher Bo- 
fivina antiqua, Virgulina Schreibersana vorkommen; die Gassiduliniden 
durch die zwei sehr verbreiteten Arten Cassidulina oblonga und C. globu- 

20* 

Digitized by VjOOQIC 



308 

losa vertreten sind. Letzte dürfte so ziemlieh als die verbreite&fe and 
am zahlreichsten zu findende Art angenommen werden, Indem die iKeren 
wie die jüngeren meerischen Strata sie gleich haafig dem Auge bieten. 
Auch Nautiloideen 'sind reichlich vorhanden, obwohl in Minderzahl gegea 
die Turbinoiden. Von den 1 8 Arten dieser Familie gehören 5 der 
Unterfamilie der Cristellarida, sämmtlich nicht häufig zu finden; 5 der 
Unterfamilie der Nonionida , wovon Nonionina communis sehr gemein, 
N. subgranosa und N. heteropora ziemlich hiufig; 8 der Unterfamilie 
der Polystomellida, aus welcher Polystom. Ortenburgensis und P. crlspa 
ziemlich häufig zu finden sind. 

Um nur einigermassen zuverlässige Zahlen aufzustellen für das 
Verhäitniss der Menge des Vorkommens einzelner Arten gegen einan* 
der, muss die Untersuchung erst längere Zeit fortgesetzt werden, da die 
Art des Auffindens der grösseren und der kleineren Gehäuse eben so 
verschieden ist als das Maass der Zeit , welche auf ihre Isolirung und 
Sammlung verwendet werden muss. 

Um diejenigen Arten, welche nicht bloss hier vorkommen, sondern 
aus andren Gegenden bereits beschrieben waren, mit denen aus Schieb* 
ten andrer Fundorte zu parallelisiren , möge nachstehende Obersicht 
dienen, welche bloss die Orts-Naroen anführt, welche unsere Tertiär- 
Gebilde mit den Pariser Eocän-, den mittel- und nord-deutschen 
Oligocän- , den Miocän-Schlchlen . des österreichischen Tertiär- 
Beckens und Oberschlesiens f der [?] Pliocän-Schich ten Aa/iens ge- 
meinschaftlich haben« 

Aus dieser Vergleichung ergibt sich, dass von 92 bis jetzt hier ge- 
fundenen Arten 40 mit Miocän-Schichten andrer Fundorte, und zwar 
39 mit denen des Wiener Beckens übereinstimmen. £ine Art, Stro- 
phoconus teretiusculus stimmt mit Schaalen aus weissem Kalkstein, an- 
geblich Kreide, von Cattolica in Sizilien. Da diese Art in Gesell- 
Schaft von so vielen zuverlässig miocänen Arten hier gefunden worden, so 
wurde sie mit den Miocän-Foraminiferen parallel gestellt. Mit Oligocän- 
Foraminiferen stimmen 13 hiesige Arten, darunter Rotalina propinqua 
die einzige bis jetzt unter miocänen nicht angeführte; die übrigen 12 
finden sich zugleich im IFtener Becken, 8 zugleich auch in den [?]Plio- 
cän-Gebilden Italietis. Mit den pliocänen Foraminiferen und denen 
des Wiener Beckens zugleich stimmen 11 Arten der hiesigen überein. 
Die zweifelhafte Miliola saxorum wäre der einzige Repräsentant der 
Pariser Eocän-Formation. 

Die überwiegende Übereinstimmung der hiesigen Foraminiferen 
mit denen der Mrocän-Schichten des Wiener Beckens rechtfertiget 
. demnach den Schluss , dass die um Ortenburg vorkommenden Tertiär- 
Schichten ebenfalls der Miocän-Formation angehören« 



Digitized by 



Google 



S09 



Eocftn 



Ollgoelta 



MIocfta 



Plloa« 



KIioli (Trilociil;)gibbaD'ORB. 

f, „ Austriaca d'Orb. 

, y, consobrina d'O. 

„ (Qidiiqael.) Haidinfferi , 

„ „ ?8axonunir0iui 

Sphaeroidma Austriaca d^Orb. . 

Rotalina Kalembergensis d^Om. 

9 Dutemplei d'Orb. . . 



Paris 



Wien 
Wien 
Wien 
Wien 



M aculeata d^Orb. . . 

n Brongniarti d^Orb. . 

Q Haidingeri d'Orb. . 

« propinqua Rktss 

n cryptomphala Riins 
Ronlina Viennensis d^Orb. . 

„ Simplex d'Orb. . .. 
Tmcatuliiia lobatula d^Orb. 
Asterigerina planorbis d'Orb. 
Globigeriiia bolloides d'Orb. 

y, triloba Reu» 
(Mgerina senuornata d^Orb. 
PoljBorpbtiia (Guttul.) probifcma 



p „ communis 

„ (Global.)gibbaD'O, 

„ „ tuberculata 

„ „ spinosaD'O 

VerncaiHiia spinulosa Rbuss 
SlroplM»conus ? teretiusculus Ehq. 
Textalaria subangulata d'Orb. 

, abbreviata d'Orb. 
Balhriia antiqua p^Orb. . . , 
VirgaliRa Scbreibersana CacnK 
Citndulina 6blonga Reuss . 
Cfiftellaria simplex d'Orb. . 
„ arcuata p'Orb. . 
Kolmlina inornata d'Orb. 
NooioBitta communis (und 
, Boueana) d'Orb. . 



Ptlyftoaiella crispa Lahr. . 

„ flezuosa d'Orb. 

„ aculeata d'Orb. 

„ Josepbina d'Orb. 

Hsdosaria Badensis d^Orb. . 
I^niilina consobrina d'Orb. 



Belgien u. 
Aetrufp 



Kassel 
Kassel 



Wien, Sehles 

Wien 

Wien 

Wien 

Wien, Sehles. 

Wien 



Kassel 
Astrupp 
Osnabrück 
Astrupp 



Hlemberg 
Kassel 

Kassel 

'Sternberg 
Kassel 

t Main% 



Asirupp 



. [Astrupp 
I Kassel 



Wien, 
Wien, 
Wien 
Wien, 
Wien, 
Wien 
Wien, 
Wien 
Wien, 

Wien 
Wien 



Sehles, 
RussL 

Sehles. 
Sehles. 

Sehles. 

Sehles. 



Wien 

Wien 

Wien, Sehles. 

fSi»ilien 

Wien, Sehles. 

Wien 

Wien 

Wien, Sehles. 

Wien, Sehles. 

Wien 

Wien 

Wien 

Wien, Sehles. 

Wien, Russl. 

Wien, Russl. 

Wien 

Wien 

Wien 

Wien 



Italien 



Italien 
Italien 

Italien 

Italien 

ItaUen 
Italien 



Italien 
Italien 



Arten: 



13 



40 



Italien 
Italien 



11 



lebend 
lebend 

lebend 

lebend 
lebend 



lebend 



6. 



Digitized by 



Google 



MO 

Terzelclmiss der Abbildugen. 

Taf. Flg. 
V, 1, 2. Ootina pundata nov, spee. von Buehleiien, 

3_8. „ striainU n. sp. von Habuhl und Hautbachn 
9—11. „ costata ». #|>. von HauMhaek, 
12—15. „ fasciata n. #p. von Hausbach, 
16—19. Fissurina obtusa n. sp, von Hausbaeh, 
20. Miliola gibba d'Orb. von Hausbaek. 

VI, 1—3. „ gibba i^Orb. von Hau4baek. 
4—6. „ Austriaca d'Orb. von Hausbaek. 
7—9. „ consobrina d^Orb. von Habühl, 

10—12. „ Haidingeri d'Orb. von Hausbaeh, 
13—15. „ cribrosa n. 9p, von Hausbaeh, 
16—18. „ praelonga n. sp, von HaMbaeh, 

19—20. Spbaeroidina Austriaca d'Orb. von BueMeUem, 

VII, 1 — 4. Rotalina aculeata d'Orb. von HauHaeh. 
5—7. ^ Brongniarti d'Orb. von Hausbaeh, 
8—10. „ Dutemplei d^Orb. von Buchieiien. 

11—13. „ Haidingeri d'Orb. von Buchieiien, 
14— 17. • „ propinqua Rbüss von /fo*«*/. 

Vni, 1—3. „ semiporata n. ep, von Hauebach. 

4—7. „ dificigera n. ep. von Habuhi, 

8—10. „ anompbala n. «f. von Htme^a^ 

11—13. Rosaiina Viennensis d'Orb. von Hauebaeh. 

14—16. „ horrida n. ep, von Buchieiien. 

IX, 1—3. Truncatulina lobatula d'Orb. von Buchleiten. 
4—6. Rotalina cryptomphala Rsins von Buchieiten, 
7—9. Globigerina dubia n. ep, von Mairhof, 

10—13. Anomalina anomala n. #/». von Hauebach, 
14—16. Truncatulina tumcscens n. ep, von Habühl, 
17—18. Venieuilina spinulosa Rbuss von Hauebach, 
19—20. Polystomella cryptostoma n. ep, von Buchieiten, 
21-23. Rotalina Kalembergensis d'Orb. von Buchieiten, 

X, 1—3. Rotalina orthorapha n, ep, von BuMeiten, 
4—6. Rosalina simplex d'Orb. von Hauebach, 
7—8. Cyclolina impressa si. ep, von Hahuhi, 
9—11. Bulimina buccinoides n. #p. von Hauebach, 

12—14. Rosalina patella n, ep. von Habühi. 
15—17. Planorbulina truncata n. ep. von Hauebaeh. 
18—20. Miliola saxonim d'Orb. von Hauebach, 
21—22. Polystomella flexoosa d'Orb. von Hauebaeh, 
23—25. Polymorpliina problema d'Orb. von Hauebaeh, 
26—29. „ Uvula n. ep. von Buchieiien. 

XI, 1—3. Cassidulina oblonffa Rkuss vop MfoftöA/. 
4—7. „ globiuosa n. ep. von Habühi, 
8—10. Asterigerina planorbis d^Orb. von Buchieiten, 

11—13. Globigerina triloba Rbuss von Buchieiten. 
14—16. „ bulloides d^Orb. von Buchieiien. 

17—18. Uvigerina semiornata d'Orb. von Habühi. 

XII, 1—3. Boliniina inconstans n. ep. von HabüM. 
4—7. „ tuberculata n. ep, von Hauebaeh, 
8, 9. „ inconstans n. ep. von Hauebach. 

10, 11. „ pygmaea n. ep. von Habühi. 



Digitized by LjOOQIC 



311 

Taf. FIff. 

12—14. Virgnlimi Schreibentna Cxcz. von BmutUek, 

15, 16. Tejrtalaria fobaiignlata d^Orb. Ton HmuHmek. 
17, 18. „ abbreyiata d'Orb. yon HmuHmeh, 

19—21. Virgulina rabaquamofa n. 9f. Yon HtMki. 

22—26 Bolivina antiqua d'Ohb. von HiMhi. 

27—29. Textularia ftriato-punctata n, #p. von ff&kühl. 

30—32. Strophoconus teretinscnlns Eirm. von HabüM, 

Xni, 1—4. Polymorphina gibba o. vera, von Buehieiten, 

5 — 7. „ n ß* ovoidea, von Buehieiten. 

8—10. „ „ ^. iubfibba, von Buekieiien. 

11—12. „ n ^* pyrula, von Hmuekmeh. 

13—15. ,, angosta ». ep, von Hauekmeh, 

16—18. ^ commnnb d^Orb. von Hmuekmeh. 

19—21. ,, incerta n. 9f, von HmmHmeh, 

22—24. „ lata M. ip, von BaueUek. 

25—27. j^ praelonga n. ep, von Bauekaek, 

28, 29. „ medii ». ep. von BmmHmeh. 

30—40. ^ snbdilalalli ». #|k von BmuHmek. 

XIY, 1, 2. , „ granulosa n. ep, von Bmukush, 

3, 4. „ itriata «. #f . von BmmehmelL 

5, 6. « „ cestata ». ep. von BmmHmek. # 

7, 8. „ toborculata d^Orb. von Bauskaeh, 

9, 10. „ spinosa d'Orb. von Baue^neh. 

11—15. Nonioaina eommnnii d'Orb. von Bmubaek. 
16—18. ^ fubgnmoia.fi. ep, von JVaiuiaM. 

19—21. „ beteropora ». #|r. von Bmm^kaek. 

22, 23. M denfo-punctata n. #fi. von Bauehaek. 

24, 25. Polystomella subcarinata n. «yr. von BmmekäeK, 
26, 27. Nonionina paupor ». «|r. von BeküM. 
28—30. Criftollafia arcnata b'Orb. von Beuekufk, 
31—33. „ incerta ». ep, von Beuekaek, 

34, 35. „ Simplex d^Orb. von BakM, 

XV, 1, 2. Polyftoniella «rifpa Lyn. von Buekieiien, 
3, 4. „ aculeata d'Orb. von Mairkof, 

5, 6. „ angulau n. ep, von Bmtekadk. 

7—9. „ Onenbarg«nfis n, ep. von BndblMrefi. 

10, 11. ^ Josepbina b'Orb. yon Mairkof, 

12, 13. RobuUna compressa n. ep, von Beueieek, 
14—16. „ inomata d^Orb. von Bmuehmek, 
17—21. Ifodosaria Badensif var. acnleau von Btm^nek, 
22, 23. Dentalina coniobiina d'Orb. von Buehieiten, 
24, 25. Nodoaaria doceni*«oitata «. ip, von Bauehmek, 
26, 27. Glandulina inaeqnalif n. ep, von Bmukaek, 
28, 29. „ candela n. ep, von Meirkof, 

30, 31. DentaHna pencrlpta n. #|p. von Buuektek, 
32, 33. Glandulina pvndata n. #^. von Bemehaek, 



-^^A 



Digitized by 



Google 



Briefwechsel 



Mittheilungen an Professor Bronn gerichtet. 

* Uelhoumei 7. Janaar 1867. 

Es sind woht achon über necbs Jahre ber^ dass ich Ihnen svm letateo 
Male und awar aus Mmnm g^escbriehen *• Jetat bin ich lange geanip ia 
AuttralieHf um Mancbe» mittheilen ankönnen, das vielleicht auch den Le- 
aern Ihres Jahfbaches interessant w8re, welches mit anderen dentscben 
Werken in der hiesig^en Unifcrsitats-Bibliolhek aufgestellt ist. Ich erhielt 
Zutritt dahin durch McCor, dem bekannten Paläontologen vnd jetat Pro- 
fessor der Naturgeschichte hieselbst, der vortreiFlicb Deutsch spricht. Mit 
ihm und einem Dutzend anderer strebsamer Miinner gehöre ich dem Council 
ffir die Leitung der Geschäfte der Philosophieal iMtUuUon in Vietotim 
an, in deren letzter Monats-Sitsung ich drei Aufsätze über »Nest, Ei und 
Junges der Menü ra superba'S über „die Lebens-Fähigkeit des Schnabel« 
thiers*' und „über Gediegenes Zink in Basalt'* vorlas, aus welchem fol** 
gende Zeilen daa Weaentlichste enthalten. 

Am 26. Oktober 18SS wurde mir hier in Melbourne durch Hm, Wil- 
UAM Clarrb, den bekannten Goldbroker, ein Stückchen Metall geaeigt 
mit der Bemerkung, daaa ea in Basalt gefunden worden sey. Ich eilte 
sogleich an Ort und Stelle, um Näheres über den interessanten Fand so 
erfahren. Die Lokalität ist ein Steinbruch, wo Basalt zum Häuter* und 
Strassen-Bau gewoonen wird. Es ist ein sehr junger Basalt, eine er- 
starrte Lava, welche So'— 300' mächtige tertiäre und ältere Formationen 
ütterlagert und sich etwa 36 Engl. Meilen weit von S. nach N. und über 
100 Meilen von 0. nach W. erstreckt und sich nicht hoch über daa Meer 
erhebt. Die Rratere sind im Norden dieses Lava^Feldes. Im W. dessel- 
ben liegt BalUraty wo man die Lav^ mit Meiael und Schlesspnlver 
durchbrechen muss, um zum Gold- führenden Drift au gelangen, das bis 
300' unter Tag liegt. Der oben erwähnte Steinbruch liegt eine Stunde 
Weges von Melbourne entfernt. Bei meiner Ankunft daselbst fand ich ein 
Dutzend Arbeiter beschäftigt Steine zu sprengen, und unter ihnen den 
Finder des Metalles, der mir Folgendes erzählte. ,»Sehen Sie, hier 4' 



* Jahrb.* 1«M, S.IÖO, 51. 

Digitized by LjOOQIC 



SIS 

VM «lef Ob^riidi^ Osfl 41er BtMi m^ und Hier käbe leb ^hie« Stek 
gespreogt mmi die greeten SUteke in kleiMre mmnAlrngm^ und «b kli so 
Umt, da fiel «nf ekiflial eHrae Wetsee« vor neiae Fiise, dM ip tkieM der 
DraeeB-Riame der BueÜe felefteo. Ich hob des Diof •«■• Neagierde 
tmiy umi de ich fand, daee ee sStaüteh eefawer war, so sersehfaig ich ee 
aaf eioeoi Steine , om so seheo wes darlo steckte. Er aerepraog iu ^i^ 
Süeke» deren Bmch-Flichea sehr glSasten. Ich glaohte, es sey Silbert 
ind sandte durch sieiBen Nachbar ein Stdck nach MätknuruB an Hm« CtäMtEf 
an den Werth so erfahren; das Exemplar, das Sie in Händen haben 9 iat 
dasselbe. Andere Stficke liegen auf meineni Kamine so Haosei nnd niehre 
tiod in den Hfiqden von Nachbarn. Die Höhlung in dem serschossenen Steine 
war gerade so schmnUig-weiss, wie die Kruste, die das Metall bedeckte« 
Was ich hier sage, kann ich beschwören.^ Soweit der Mann, dessen Aus- 
sage von Allen, die Zeugen des «Fundes waren, bestätigt wurde. Alle 
Möbe, die ich mir gab, um das identische Stuck Basalt mit jener Drusen« 
Höhlung XU finden , hatte keinen Erfolg ; joch wurden mir einstimmig 
Stocke gezeigt, die dem Blocke angehörten , was man leicht erkennen 
konnte, da er poröser nnd mehr durch Eisenoxyd an der Oberfläche ge- 
färbt war als die tiefer liegenden Blöcke mit dichterem Gefage. Ich nahm 
ein Handstdck davon mit nach Hause. Während vierzehn Monaten ging 
ich mehrmals in den Steinbruch und stellte genaue Forschungen nnd Un- 
tersuchungen an, um zu entdecken ob Täuschung oder Betrug im Spiele 
sej, kehrte aber jedesmal zuröek mit dem Glauben, dass hier von Seilen 
der schlichten Leute kein Betrug im Spiele gewesen. Als Beispiel mag 
gelten, dasa ich diesen Arbeitern keine geringe Summe versprach, wenn 
sie mir andere Stucke dieses Metalles brächten, ich aber bis jetzt nicht so 
gificklich war welche zu erhalten. Wäre das Fabrikat ein kunstliches nnd 
tom Zwecke des Betrug^ angefertigt, so hätte mein verfUhrerisches An- 
erbieten schon längst seine Frdchte gebracht. Aber nichts kam. Die ftif- 
fcenden Resultate einer Löthrohr-Untersnchung sind von Hm. Oboro ül* 
aiCH, der hier in Melbourne eine Stelle in der „MMn^- Commie eimi** be- 
kleidet; er ist ein Schüler F. A. Robmbr's, des bekannten Hmrmer Geolo- 
len. Ulrich ist ein tüchtiger junger Mann, und ich bin frohj dasa wir 
iba hier haben , da er in seinem Fache ganz zu Hanse ist; solche Lenta 
lind fdr die WissenschafI sowohl als für das Praktische , besonders in 
einem nur balbdnrchforschten Lande 9 von grossem Nutzen. 

Das Exemplar besass, als es noch ganz war, ungefähr die Grösse 
eider Kinder- Hand, eine flache Gestalt nnd ein Gewicht von iVv Unaea* 
Die Bmch«Flächen waren glänxend blan-weiss , in der einen Riehtnng 
Uilteng, in der andern stengelig , wie Schörl, der Bruch nicht fein- 
kiroig. 

' Das MetsU besitzt eine Eigenschwere nngefihr =7; in der Oi^da- 
tieos-Flamme erhitzt, firbt ea die Flamme weissUch grfln ; es pbospboreszirt 
•ehr glänzend, während ea sich in ein weisses nnschmelabarea Oxyd nm- 
wsndelt, wobei oft Fragmente dea Metallea wegapritsen; Auf Kohle, in 
heidea Fenam erhilst, beschllgt ea dieselbe gelb» was beim MAßUm 



Digitized by 



Google 



SU 

mitt «riiheiiii Dieser BeiebU^ mit KobaU^Sdotioti bifeHditet md «r- 
hkd btkealiiit eiae nAöoe ktAm F^rbe otid. t eigt wlbraod 4tt Operatia* 
tiü ataites Pbo^boretaBlrtn» Sporen voa «idereii Mttaülen (GadHioii, Blei, 
iSttn HC«) warea ttit 4#in Ldtbr«br sieht » eiHdeoken. F«r di» groMM 
Rekibctt dM Mctallet spricht der Uitoatand, daw ea, #eiiB ea in Salpeltv« 
atert gelM viid nil ScbwefelwaaseratoiF bebaadelt wird» keinen Mieder* 
acfalaif zeigt , dagegen mit Schwefel«Ammoniam einen rein «retsaea Niadei^ 
acblag liefert. Daa Metall ertbeilte der Borax- and Pbeapheraals^^Ptria 
keine Flvbang. 

£ine Prfifuog der weisslich gelben Kruste » die eich aof dem Metalle 
gebildet hat, ergab Folgendes. Die Kroste in der Lotbrohr-Flamme er- 
hitzt phosphoreszirt stark ohne zu schmelzen. Auf Kohle gibt 916 die- 
selben Reaktionen wie das Metall; besonders ist der Beschlag und die 
grüne färbe dentlich, welche dnrch Kobalt-Solution henrorgernfen wird. 
Die Borax-Perle ward in beiden Flammen gelb geßrbl, wobei ein Aof- 
brauiten stattfani}; Eificaoxyd erschien dann grünlich [?] nnd nahm beim 
Erkalten eine Ikhl-bUue Farbe an, die anf das Yorhandensefn von Robalt 
sehlieffsfn lasst. Dleiclbe Erscheihong zeigte sich an der Pbosphoraalz- 
Perle. Bei einer genaaen Unteraochnng mit der Lonpe entdeckte man 
fcioe riir«ichblitt1i*fafbeQe ftaar-fSrmige Büschel einer Substanz, die, wenn 
mit der BorAi-Perlü xiisammengebracbt, diese stlrker blau flrbte. Die 
geringe Menge dtesei) rßtblichen Stoffea verhinderte weitere Proben. Dem 
Aoerhdn naeli iit es Kobalt-Bluthe. Wenn die Kruste mit S2oren in Ver- 
bindung katitmtj so 15» t sie sich leicht und unter Brausen auf und bildet 
mit kunstlichem Alkali einen weissen flockigen Niederschlag, der sich im 
Überschuss wieder auflöst 

Daa Resultat dieaer Reaktionen, auf nassem sowohl als auf trockenem 
WegCi l&sst auf Zinkspath (Qalmei) aebliessen; doch ist es möglich, dasa 
diese Krnate aich Zjnkoxjrd mit kohlenaanrem Kalke ist^ denn die weisse 
Zocker-artige Snbalansi die aich so bfiufig in den Drosen-Riumen des Ba- 
saltea findet, ist Aragonit. 

Tor einigen Tagen erhielt ich Slflckchea Qoara von Farsgi CrHk, 
welche reich an Gediegen* Silber und Gediegen-Kopfer aind $ beide Metalle 
sitzen neben einander; das Silber berührt das Kupfer, nnd dvrcb hMt 
geht der Quarz. --* Auch kleine Edelsteine sind in meiner Sammlung, die 
in verschiedenen Dlggings gefunden worden sind. Sie bleitfea mit dem 
Golde u. a. schweren Stoffen anf dem Boden der Geffiase liegen, die snm 
Gold* Waschen benutzt werden, nnd werden aur von einigen Diggem als 
Cnrloshftt^n nach MOkourn« gebracht. Die Obeat 1H$$inif$ liefern baa^^- 
aAcblich Zirkone, kleine Rubine, Granaten, grosse weisse Topase o. dgl. 
BülUrtU gibt iasserdem aoeh Saphire, Chr^rsolithe und einige kleine 
Smaragde; Tärfad^e Kefert herrlieh glintende weisse und geVbe Topase) 
kleine Rubine , Chrysoprase , welche aHe von Natar rund gewaschen aad 
ha hr5chaten drade polirt silftd. JfbwM K&r0nf, M. UmlUpi^ M. FrmUaffmy 
ÜMittMt OMk ti. a^ Iteftfra gleitilffalk «die nad halbste Sttla«. Aack 



Digitized by LjOOQIC 



81S 

fNäB otid Rotifa' M€ irofie h — « w . Aiü Ato^* lüfd i«h W#B%e B^li 
■lehM. la dfcMia praasea 04]d«FaMe enfdedHe idi IMtf ia tiAef Oraka 
voa le' Tiefe Gohl, das aaiafgaaiirt war. Eä U^ ala ctea wawaa ÜMai 
swiacben SaDd-Schichteo ; anderes dicht daneben war rein. Spitar aaü 
kk sehr viel natilrlich aiialgamiHea e#ld, dUbi «aba bei Kmll$t»— Flaf 
giefonden wordan. Dia Di|;gar fabraaebtan damals «üab keio QaefebailbafV 
das nur bei Qaars*Minern au finden war. leh weiss nicht « ab ea Ibaaa 
nen ist» dass die so reia ericbeiAende;i Gold-Krystalle , wie sie s. B. 
bei BaUarmt gefanden werden, aicb oft durch eine geringere speaifbcbe 
Schwere aosseichnen. Beim Dorchschneiden fand ich dann meistens ein 
kleines Sand*Korn in ihrer Mitte, das wahrscheinlich die Ursache der 
Krystallisation gewesen ist. 

Ludwig Brcree. 



Berit«, Mira 1857. 

Von Hm. STEiifvoaTH in Lünekmrg habe ich Reale eines Unterkiefers 
erhalten, die in einer Mergel-Grube bei Melimnjfem nordwestlich von 
Ulmen in der Lümektrger Baide 30' unter der Oberfläche gefanden waren 
und aicb Jetzt in der Sammlung des naturwisseascbaftlicbfn Vereins in Laue- 
kurg befinden. Nach genauen Yergleichungen mit den vielen Rhinoceros- 
Unterkiefern der hiesigen anatomischen Sammlung gehören diese Reste sa 
Rhinoceros Scbleierroacheri Kauf, unter welchem Namen Hr. Prof. 
Bbybicb einige ZAhne dieses Fundes bereits in der Januar-Sitxnng der 
Deutschen Geologischen Gesellschaft vorgeseigt hat. Die Reste bestehen in 

einem 230">"> langen Stucke des rechten Uo terkief er- Astes , das etwa 
vom IV. Backenzahn bis in die Nihe des Winkels reicht. 

einem 270B"> langen Stucke des linken Unterkiefer-Astes, vom u. bis 
hinter den vii. Backenzahn reichend <am v. Backenzahn betrSgt die H5ba 
des Unterkiefers ohne Zahn 80">">, die grSssta Dicke dort 40">» und der 
Raum, den die Alveolen des iv., v., vi. Backenzahn einnehmen, ist 140">"> 
lang). 

dem VII. Backenzahn des rechten und des linken Unterkiefer-Astes, 
beide noch gar nicht angekaut; 45""b lang, 2S">"> dick, und die Krone 
ASmm vorn und 35B"> hinten hoch. 

der hinteren Abtheilung des vi. Backenzahns des linken Unterkiefer- 
Astes im Anfang der Abkauung, und in mehren noch nicht zum Ausbruch 
gekommenen Zahn-Kronen. 

Aoch nach Kaup's schönen photographischen Abbildungen in leini^n 
Beiträgen z. näheren Kenntniss d. urwaltl. Säugeth. Heft l, Darmst ISSi^ 
wurde die Bestimmung dieser Unterkiefer-Theile als zu Rh. Sebleier- 
macberi, das DovsaivoT Ja Jetzt Rh. incisivus Cov. genannt haben wUl^ 
leicht gewesen seyn. Bei Rh. Schleiermacheri stehen die Kronen der 
Unterkiefer-Zähne nach vorn geneigt und haben schief-winkelige Kau- 
Flächea, während bei Acerotherinm incislvum Kauf die Kronen (der hin^ 
teren Zähne wenigstens) ganz aufrecht stehen und die Kav-Flächen ein 



Digitized by VjOOQIC 



318 

RetMeek biMtk Di« Uolertfefef-ZiliiM tm Rb. liehorbittiis mHermlNf- 
4cB ilch leieht 4«reli ihre gangere LMngt bei grikserer Höbe uad doreb 
die «ebr weaig Ten fiflaadcr abgesettteii voHeren mid binlereii Abtbet- 
Ivegeii« 

Dm Hanpt-InteresM ilicsee FoDdes liegt dMrin« d«ee er dM erele 
Beispiel eiaee Nerdd^miMehen tertiiren (nnd twerm loci Den) Land* 
tbiere ist. 

W. KsFiRSTBiNy Dr. med. 



Digitized by 



Google 



Neue Literatur. 



(Die Redaktorea melde« dea Eoipfaag an tle elageeendeter SehrlfleB dnrch eUi dea Tftef 

btlgetetitet K) 

A. Bücken 
1850. 

Pisgis : DtMeripeton Jeolajkm de Im refMiem de Chile ... 

1855. 

A. EiiOMAifi«: Lirohok i MinerMlo^en, Sloekholm, 

1854. 

J. Dblbm : This€$ frdsenUsi ä Im fmmtU$4 du mmUmeu dm Pmris pmif mk^ 
letUr Im $rmdm dm doeieur mie, Bordemum 8^. 1) Bmmmi ^wu dmmeriifUmm 
geotofipu du immmin dm VAdomr^ muM dm emmmiddrmUmmm mur Vm§m ei 
Im dmmmemenl dem terrminm nummuHtiptem , IBM ff. , 1 ImU, , 9 fit. 
1) Heehmrekmm mur le mode de rdfmrtiihm dem ti$ümux dmnm U dm» 
farlemmni dm Im Oironde ... 

1855. 

(J. DonocyBii) Vmifmfem m Stmndinmrimy em tmfmUm^ mm 8fit9^mr§ mt muß 
Fmrmm fmndmmi tmm mtuUmm 1888—1840 mur Im eorifmitm U Mmmkmrd^ 
ioum Im SrmeÜou dm M. P. Oaimaiid: OMo^U^ Mndtmio^im^ igdM* 
Imrfim mt Ckimim fmr M. J. Domochsr, 48$ ff. iu 8^^ mtmm uu Atlmm 
im fol. manleummt umm emrim mu dmum feuHlem ff. mmhm§. 9€ fU. dm 
emufmm et tmem. Pmrim. 

J. EipoBRiiA DBt Bato : BuMmf^ dm wum dmmmHfmUm §mnmrut dm Im mmHUeHu^ 
§emt0fiem M tmrrmnm dm BmfmMu mm Im PmutbufOrn. Seernkm IV. Ter* 
reumm dm eedtmmnto tmHfuom^ hmmtm ml emrkouifmro 6 de Im uUm frm» 
fimmenim dichmß terrenom dm trmnmieiany terrmmom fmidmuoimmm eM. dm 
mipmom mutmrmm [p. 115—166, 1 Ktrte]. X [Wir kenoeo daf grössere 
Werk nicht, woraos dieses Brucbttfick abgedruckt ist] 

C. E. T. MBROKLitf : Palmmmdmudrolofikmm Rmmiiemm. YergleieheiHle ana- 
tomiscb • mikroskopische Untersachaoiten fossiler Hftlser atis Boss« 
land, ein Beitrag aar vorwelttiehea Flora, 100 88. gr. 4^., tO Tfln. 
10 fol. Petersborg [von der L Akademie mit dem swoitett Dbmioow- 
Pirebe gekriaQ. 

Digitized by VjOOQIC 



318 

1856. 

J. Nbp; V. FooHf: n^eiainiiieUe Schriften; redigirt und mil eineos Nekro- 
loge versehen von C. 6. Kaiibii; 197 SS. nebit Portrait. 4*« 
München. ^ 

J. Fr. HA0fM4i<iif : fiber die durch Moleknlar-Beweg^ngen In ftarren leb- 
losen Körpern bewirkten Form-Verfinderangen. Gdttingen 4^ 

E. HoFMinif: der nördliche Ural und 4as Kdston-Gebirge Pae-choi. Pe- 
tersburg» Bnd. II. 
Tf. V. KoKscHiROw: Materialien zur Mineralogie Russlands, mit Atlas 
Lief. le-MO. 

Karlsbad , seine geognostiscben Verh&Unisse u. seine Quellen. Karlsbad S*. 

C. Fa. Ph. V. Martids: Denkrede anf Cor. Sam. Wbiss gehalten in öf- 
fentl. Sitzung der K. Bayem'schen Akademie der Wissenschaften am 
38. Nov. 186S (Separal^dtfuok'Rtft d^d Bulletin der Gelehrten An- 
seigen). Manchen 4^ X 

J. N. Nbugeborbti : die Foraminiferen ans der Ordnung der Stiebostegier 
von Ober-Lapugy in Siebenburgen [aus den Denkschrift, der Natnr- 
wissensch. Klasse der Akademie der Wissenschaft««» IL] 44 SS. 
4*. Wien. X 

Parambllb: Quellen-Kunde. Lehre von der Bildung und Auffindung der 
Quellen. Aus dem Fransösischen. Mit einem Vorworte von Bbrrh. 
€«fTA <34l fiSb) Leipaif . Ift« 1% fi. 4t kr.) 

1857. . 

£dw. Adam« : Noie^ 0n ike Q9olof^^ 9Iinerulo§jf mtd SfnM§$ of En§Und 

and Wmh9i lo whiek it aUed • Ghumrial Appendix o[ Nmmes mmd 

TertM msed in lAa Ifisrir , for the mse f^ T—fh$r9 and ike fi^^per 

CU9999 im SekooU. 68 pp. 18^ [8, d]. 
H. EMSMAim: über die Verhiltnisse, unter welchen, der Untergang der 

Effda bBPbaigafdhrt werden kdonie» tin pc^lirer Vertrag (42 88.). 

Leippg 8^ 
A.9*aRBMBnr: JMdmipk^ie FtnmfmitB ,- Terrmm eniiMcü (Jb. 1^57, 166], 

Limr. ccM-eeuf« T.VI^ MMnodemmk pw3as-a84^ pl. 977 -99a. PmHs. 
•^ -* Pnieontßlotiß FrnnfmHf TenreißM JwrmiMifnee [Jb. 1867, 156], 

Lior. cvi— cviii, T. U, Qm»tiropodi9y p. 521— 4M, pL 4^4— 4ai. Ptari9. 
C« F« KannBisiB»»: die nenesten ForeahangAa in der krjstallographiacben 

Cheapie anglekb aU SnppleeAeat au dam „Handbueh der krystaUogra- 

pbisehen Chemie'' <227 SS. mit 207 einfcdmokteB Holischaitlen). 

Leipaig 8°. 

B. Zei tscil riften. 

1) Zeitachrift der deutacben geelogiaehen Gea ellsehaft, 
Berlin 8« [Jb. 186$, 477], 
$86$y Mai-Wi, FW, #. S. 306-4M, Taf,.14. 
A» SilznBg«-.Pratak9Ue: S.306-n^ 
Oacian: aukroikopiache Struktur tob Carnallit mA AtaMAfol M8^ 



Digitized by 



Google 



Q99M4m>i: BtiHi» hmik VMiivte« [«> 8|i«dbf ^ «mmt BMtiimi aemii 

ftriatam 9«. «11« Übend btfcarat]: 30d. 
Bütkicr: Alter tertilrer EiteDfleine zu B^Mieiibarf «. d. Saal«: ^9,317. 
Xahnaq; Qiu» Dach Sehwer9paUi u. a, PseudovQTp|>o«eii : 309. 
T. BBrniiGsBif-FöROBR : verschivemmte Kreide- Verst ei nen^ngeo iai (jSsi- 

Merfel: 312. 

Se4l»ata(iodig|[eit des Diloml-MergeU elc: 31 S, 

H. Rosb: aber den Krfolith von ISvigtok in Grönland; 314. 

▼. Camviix: Karte der Obertcbleaiteben Steinkohlen-Fotmatien : 314*. 

Tamiaij : Kalkepatb-Drote ans der Adelsberger Hdhie; 314, 

S^tnmßBctam : Vüri^l-Blei von |(leai«a in Sardinien ; 3|5, 

EwALn: nener Fundorl ven ObergrOnaand , Tonrtia, aa» N.-lIarae: 3|6* 

¥• CAaiiALL ; niioeaner Thon von Schomberg bf« Bentheo et«. ( 3|^f 

B. Brielli^b^ Bfitlbailnngen: ai8--33#. 
VON DER Mark : Analyae dea Brunnen- Waaaera in Hamm : 3l8, 
T. Stro^bbck: Sepfarien-Tbon um Söllingen bei Sch«ningen: 319. 
Boll: Beyricbia-Arfen im Norddeutacben Silar-6er5lle : 321, Fg. |— 4. 
ZmüBiufAlfif : Kreide-Lager der Luneburger Haide : 324. 
Kadb : Brannkoble bei Meieritc ; tertiftre Oeschiebe mit foaaHen Beaten ; 

BryoBOf n in Kreidn-Feneniiain : 327. 
O. AnfaStaer 331— 49S, TT. 14, Fgg. 
An. Achbmbach : geögnoi(tiscbe Bcaehreibang der HohenBoUern'aehen 

Lande: 331, TT. 14. 
F. SraoMBBCK : AHer dea Flammen-Mergela In NW.-Deatachland : 483. 
J. F. J. Scnmor: IfBericbfAber daa Aufsteigen einer Torf-InaeV Im See 

von Cleweetz oder Beel: 404. 



2) SiUniiga^Bnriabte der Kaiaerl. Akadamie der H^ieaan-t 
aebaften, matheaiatifob-natnrwiaaaBfciiafUiabe KUaae, 
Wi«ii $"" [Jb. 18M, 680]. 
186S, Apr., Mai ; XX, u, iii, S. 298—577 ; 3 Tab., 29 Tin., QO Halnaebn. 

LaNo: UntersQcbungen aber die Straktar dea Qaarses: 392—398, 4 T8n. 

Lbtdolt : ilber das Meteor- Eisen von Borknt : 398—407. 

Bbixi: das am 22. Mira au Pavia beobacbtete Meteor: 540. 

1^^, Juni, JoH; XXf, 1, 11, S. 1—592, 4 Tabell.; 31 T8n. 

ZBOSCHifsa: alle Llnga-Morloe bei Zakopaoe in der Tatra: 259—262. 

LADüBifTs: Foasilea Harz au Brandeisl bei Scblan in Böhmen: 271—275. 

FirameBB: GeaeUchto dea k. k. Hol-Natnralien*Kabineta in Wien: 433—479. 

HAjoineBR : die hohlen Oeschiebe aus dem Leitba-Gebirge : 480— 49i,Tfl, 

Boüt: vermischte MItIbeilungen : 526—534. 

OrpsL und Sofiss: mntbmassliche Äquivalente der Kosaener Schichten in 
Schwaben: 535-549, 2 Tfln. [> Jb. 1867^ 92]. 

Fiuppusat: chemische Untersuchung der Quelle in Valdagno: 561-585. 



Digitized by LjOOQIC 



S2« 

a> (C. L* KMMtu»ä!üU)t j9Lhrhüthet d6g Vereins ffir KaUrkeni^ 

im Hertogtham Nattan, Wiesbaden 8^ [Jb. I8S&9 MS]. 
18SS, XI, 342 SS., 3 Tun. 
6. SiifDBBROBR : geogoostische Skitze des Amtes Reichelsbeim : 114—127, 

m. Kftrtehen. 
C. B. Ganss: Msgnetismos der Eisen-Erse: 127—144. 
FaBSBtiiüs: cbemiscfae Üntersucbnog der wicbtigsten Mineral. Wasser Ton 

Nassau, 5. die Mineral-Quelle su Weilbacb: 145- lt8. 
O. Kbrnbh jr. : Analyse der heissen Mineral-Quelle „an Spiegel^ sü 

Wiesbaden: 179—191. 
F. Cirl: Analyse der warmen Quelle des Gemeinde-Bades das.: 192'20I, 
A. Eqliuobr: Analyse eines Schaalsteines von Villmsr: 206—211. 
Protokolle der Sektionen des Vereines ISSS-^ISSSt 216-292. 
Verbandlungen der General- Versamrolnog im August t8SSi 238. 



4) CompieM r$ndu9 hehdommdmire* de* 9eane49 ds VAe^di* 
mi$ d$9 Meienees de Pmr%9^ PmriM 4^ [Jb. 18^7, 159]. 
tasr, Janv. 5-Mars 23; XLiV^ no. I-IJ9, p* 1— «40. 

Ch. Stb.-Clairb Dbvillb: über die vulkaniaeben Ansatrömnngea: 59—62. 

J. FonaifBT : Note Hber die Oolitbe von Gbahiaset) Puy-de-IH^me: 124-131. 

BiBBRx: Untersuchungen über Coryphadon: 135— I3i9. 

ViuA»: eine stratigrapbiscbe Linie im Gard- und lUravIt-Dpt. s 130-^140. 

Ad. BiioiiaminT: Rede bei Ertbeilung des grossen Preises dar pb^ka- 
liscben Wissenschaften an H. G. Baoifif ffir die Beantwortunj: der 
Frage über die Gesetae der geologischen Entwickelung der Orga- 
nismen : 209—229. 

Pbuoot: Studien über Zusammen setxuog der Wasser: 193 — 201. 

EtiB ÜB ßBAUMOffr: Vorschlag au einem 1000"> tiefen Bohrloch: 201. 

DblafosSb: tiber die wahre Natnr der Hemiedrie: 219—233. 

J. Duroghbr: die Feuergesteine, ihre Ausbrüche nnd RlassifikatioB : 
336-^330» 459—464, 605-^010. 

Margdbkittb: über das Steiosslz: 348. 

V. TcHiBiTCHBF : uber die Steinkohlen- Ablagerungen am Söd*Rande des 
Schwaraen Meeres: 478—482. 

Dofabmot: Bericht über einige Abhandlungen Dblbssb's betreffend mine- 
ralogisch-chemische Untersuchungen fiber krystallioische Felsarten, 
zumal Granite: 548— 554. 

Coosiif und M4THIB0 j B^ri^fc!^ ö^r ^1,^, ontermeerisiien Vnlkmit 560» 
Elib DB BBAüMonr ) 

A. Damoub: kfinstliche Erd- und Metall-Hydrokaibonate : 561—563. 
DB Sbhabmont: über das Erdbeben in Algerien i. J. 185S : 586—594. 
Puipson: Gestein von fortschreitender Bildung an W.-Flanderos Kfiste: 
GiooAiif : über die ElektriziUt der Turmaline, 4. Abhandl.: 628—630. 
E. Fa^mt: fiber die Metalle aua der Familie des Eisens: 632—634. 



Digitized by 



Google 



9n 

«) Memo tr«# dB Im S^eUte d»9 Mciemee^ ntHmretU* de Cker^ 
kernt 9. Parte ei Ckerkourf, «• [Jb. 186$^ 340]. 
18SS, iil, 424 pp. 
Lesdoi: Analyse der LimoDite von Stoxmetnil: 387— 388 (Wasser 0,138; 
Eisen.Perozyd 0,776; Kiesel- und Tbon*£rde 0,08«). 

6) The PuU'eento$rafkieül Soeietyy ineiituied U47, Lond. 

4<> [vRl. Jb. 18SS, 837]. 
18S$^ 1 Baod [die- Abbandlaogeo auch einzeln v. ISSS—ISSS datirt]. 
S. V. Wood: a Memo^rupk of th€ Creg Uoiiwea, wilh Deeeripii&ne of 

ekeiU fram ihe mfper terüanes of ihe BHHeh isUe {1866) voL 11^ 

Bipmit>e9 (^bloss), p. ai7-302; Appendiof p. 338; Indea p. 341; 

Pimie 21-30-31. 
Owbh: Momojfro^ of ihe Foeeii RepiiUe of the Weeldem FormmHone [vgl. 

Jb. 186$, 8381, PTi W, Me9eh99mruo Bnekimndi (f86S), p. 1-26, 

pl. 1—12 t^ollendet]. 
Fr. E. £dw4rds: a Mono§rmph of ihe Boteue MoUueem^ or DeeeriyHone 

of ehoils from lU oider ieriimrie^ of England [vgl. Jb. 1866, 838], 

Pori Uly no, 11, Proeohrenehia eonihmed, 1860) p. 181—240 . . ., pl. 

24-26 ... 
D. Sbarpb: Deeeripiim of the foeeii rem^tino of MoUmeem fonnd in ihe 

Chmlk of Bngimndß Pari III. Uphalopoda [1866, vgl. Jb. 186$, 838], 

p. 37— 68. .., pl. 17—27.. . 
T. R. JoivBs : a Mono$raph of Ihe terOary EnlomoOraea of Bngiand 

ii866), 68 pp., 6 pll. [vollendet]. 
Th. Wrioht : a Monograph of the Brilieh foeeii EMnodermata of the 

ooiiihie formation$, Part /. eoniaining the Cidaridae, Hemieidaridae 

and Diademadae (1866), 155 pp., 10 pll. [volUUndig]. 



7) The Quarieriff Journai of the Oeoiogieai Society of Lon* 
don, London 8^ [Jb. 1867, 62]. 

1867, Febr., no. 4^, XIII, 1, A. 1-162; B. 1-16, 2 pll. a.OÖwoodc 

I. Laufende Verhandlnngen von 1866, Nov. 5: A, 1—39. 
R. OwBif : Verwandtscbaft von Stereognathus oolitbicus : 1, Tf. 1. 
Boist: Kryftallisation in Stock-Arbeiten : II. 

Ibaiua: Vorkommen von Allophan in Chariten: 13. 

Nicol: Rotbe Sandsteine, Qaarzite u. s. w. in Schottland : 17, 00 HoUscbn. 

II. Nachtrag filterer Abbandlungen: A, 40—134. 

R. Goowiif-AutTBN : jüngere Tertifir-Gebilde an der Küste von Sossex: 40. 
T. Sfratt: Geologie einiger Theile Bulgariens : 72. 
J. W. SiLTBR : Kreide- Versteinerungen in Aberdeenshire : 83. 
W. Fbrooson : Kreide-Feuersteine und -Grunsande daselbst : 88. 
J. Pbbstwicu: Parallele zwischen den EocanGebilden Englands, Frank« 
reicbs und Belgiens, II: 80. 

III. Geschenke an die Bibliothek: A, 135—162. 
Jahigasf 1857. 21 

Digitized by LjOOQIC 



232 

IT. MitBelleo nad Über*etsang«os B, 1—1«. 
OPFBLund SuBts: Äquivalente der Rftstener Sehicbfen in Schwaben: 1. 
LiPOLo: Tertiär« Ablagerangen io SO.-Kfirothen : ?• 
Zbfharovicu: aber Hartit von Rosentbal in Steiermark: 6. 
GuMBBL : Geologie von Tyrol und Vorarlberg : 9. 
Bbu«t: die Erx-Gänge dee Erzgebirges: 9. 

Hochitbttbb: Lignit*Becken von Falkenan und Elbogcn, Böbment 11. 
DB Kohincr: über Bergkalk und Cid red in England : 12U 
SAifDBBR«BR: über die Maynzer Tertiär-Formation [<< Jahrb. 2^M, 533] : 12. 
JoKBLY : Erxe und £rz-Gruben in NW.-Böhmen : Ift. 



8> ANDBRiOvr, JiRoms «. Bilfoi/a: Edin§mrfh new Phii999phiemi 
Journmi, (f.). EOnk. 8^ [Jb. 1867, 162]. 
18S7, April; (a.) no. 10; V, t, p. 206-396, pll. a-6. 
L. Blodgbt: Vertieilung der Wärme in KKna H^d-AanmiU'Si 3H-il9 

mit einer Isothemien- Karte. ^ 

W. S.Stmonds : Triaa-GeateineimWoroei ter-Tbaleu.Bfalvtrn-Tunnel: 9(7-259. 
P. B. Bronb: Liaa-Koralleu aus Gloucestershire , Woreestershire , War- 

wickshire und Schottlsnd: 260--264. 
H.C.Sorby: Physikal. Geographie der tertiären Gestade auf Wight: S76-298. 
Geologische Verhandlungen der Amerikan. wissennchafll. Versammlung su 
Albany 1866, Aug. 29^27. 
WiNSLow: vulkanische Erscheinungen am Kilanea u. Manna Loa: 359. 
WiNCHBLb: Geologie von Mittel- und Sjid -Alabama : 359. 
J.W.Dawson: Parallele zw. den Gesteinen Neu'Schottlands u.a. Staaten : 359. 
J. Wtaun: Reptilien der Kohlen-Formation: 360. 
J. W.Fostba: geolog. Stelle des fossilen Elepbanten in N.-Amerika: 361. 
J. Hall: Einiges zur Geologie des oberen Mississippi-Thaies: 892. 
J. D. Dana: Geologischer Entwickelungs-Plau Nord-Amerika's : 362. 
J. D.Wuitnbt: merkwurd. Schichten-Stellung iuWarren Co., New- York : 363. 
J. P. Lbslby : Geologie des Broadloper Kohlen-Reviers, Peunsylv. : 363. 
J. S. Nbwbbrrt: fossile Fische nnd Reptilien zu Linton, Ohio: 364. 
T. St. Hont; über Euphotide u. a. Feldspath- Gesteine: 366. 
— — tiber die Serpenline und verwandte Gesteine der Grünen Berge: 367. 
A. H. WoRthbn: Fische aus der Kohlen-Formation in Illinois: 367. 
J. H. nnd W. C. Rbdfibld : Beziehung der post-permischen Fische Con- 
necticuts zu den triasischen u. jurassischen : 369 [<< Jb. 18S7, 87]. 
E. Emmons: Permisches und Trias-System von Nord-Carolina: 370. 
W.P.Blakb: Urographie d. wcstl.Tbeiles der Vereinten Staaten: 370-374. 
Hatbs: Zusammensetzung d. phosphors. Kalkes in natfirl. Wasser : 37S-379. 
G. E. RoBBRTs: psiäolithische Ablagerungen um Kidderminster ^ 380. 
Nbwbbrrt : geologischer Umriss von Ober-Califoroien u. Oregon ^ 360. 
Bailbt: vulkanische Asche vom Grunde des Atlantischen Meeres ^ 381. 
Maury: die Meeres-Tiefen im Atlantischen Ozean: 382. 
Der Golf-Strom und seine Ablagerungen : 383. 



Digitized by 



Google 



323 

9) B. SiLUMAN jr. «. jr., Dara «. Gibbs: the American Journal of 

Seien es mnd arte, (!.)• New-Hwen^ 8<> [Jb» /SJr, 63]. 
1S57, Jan.; no. 67; ÄXill^ i; p. 1-162, pH. 3. 
A. D. Bachb: BeobachtoDgen cur Beitimmuiig der Zanahne von Sandjr 

Hook: 16-17. 
J. Lb CoifTB : Thätigkcit des Golf-Stroms in der Bildung der Halbinsel 

und DOnen von Florida: 46—60. 
R. Bakbwbix: aber die Niagara-F&lle und ihre Fortscbritle : 85—95. 
Arteaiaebe Brunnen zu Pari« ^ 108« 

Mi stellen : R. P. Grbo: neues BleLhalliges Meteor-Eisen von Chili; 
Fall grosser Meteoreisen-Massen eu Corrientes in Säd- Amerika: 118| — 
A. SnowDoit: barter Gouano von Monks Island: ISO; — J. Hiooiifs: Zu« 
sammensetsung und Charakter des Golumbischen Gouaoo's: ISl; — Ch. 
T. Jackson: Zerlegung und Vergleicbung des als Verd antique bekannten 
Strpentio-Marmors : ISl; — 0.- Hbbb : Ursprung der Organismen auf den 
Asoreo, Madeira und den Canarischen Inseln: 130; — R. Owait; die 
urspringlithen WiederkAuer und Rinder GrosabritannteRs : 131; — J. D. 
Dans: Geviogiseber Prosess: 147; — Ch. U. SrEHARo's Elemenianf eonree 
ef MimerMloffß von Anstbo: 148, 

C. Zerstreute Abhandlungen 

A. Fr. Bbsnard: die Mineralogie in ihren neuesten Enlderkun^en und 
Fortschritten im Jahre 1866, IXr systematischer Jahres- Bericht (Kor* 
respondenz-Blatt des zoologisch-mineralogiKchen Vereines in Regens- 
bürg, Xlr Jahrgang 1867, Vfr. 6-8, S. 73-119). X 

C.Focm: Örtlichkeit mit Graphit und i ^^^^^^.^^ mddsleieer fl-u de 
Eupyrchrct in Nef^-York. U.|«.«,|. p^rening in Kßhanhavn 

Th. Hoff: Yorkommen von Zinnerz/ ^^^^ 8—1$ 
und Kryolith in Grönland. 1 ' ' 

Jacbbrt : Beschreibung einer neuen Ancy1oceras*Art aus dem Neocomien 
von Castellone (^ AnnaL soc. i'egrie,, d'hiei. nai, el dee arte de 
Lyon 1864, 4 ffp , i pL 8^). 



21* 

Digitized by LjOOQIC 



Anszflge. 



A. Mineralogie, Krystallographie, Mioeralchemie. 

J; F. Vogl: Paterait (Jahit. d. fpetlog. Reieba-Anatalt, VII, 11^). 
Dieses neue Mineral wurde in der ßtiai-Chmke so Jomehiwuikmi anffefoB* 
den. Man trifft es in derben schwarzen Massen io den Uran*Brsett, ge- 
men^ mit vielen anderen Verbindungen, meist sekundären Eraeugniaseo, 
und durchzofcen von Eisenkies, »o dass reine Stacke schwer xo erhalten 
sind. Nach einer vorläufijccn qualitativen Untersuchung^ von Patbra ent- 
hllt die Substam: Schwefel, Wismuth, Kobalt, Eisen, Molybdln nnd 
etwas Rieselsäure und wurde in Folge der überwiegenden Molybdän- 
Menge als eine selbstständige Molybdän-Verbindung charaklerisirt. Pa- 
te rait benannte Haidingur das Mineral zu Ehren Patbra's. 



H.M.Witt: Schwefel-Quelle f##t#ti, zwischen Dilman 
und Ouvsrjin Kaiah im PeniMeh-Türki^ekem Ortm-Gehici 
unweit des ArarafM (Pkilo». Umgarn, IT/, 257). Die Quelle tritt unter- 
halb eines blau-grauen Kalksteines hervor, der bedeutenden Schwefel- 
Wasserstoff-Geruch entwickelt, und setzt viel kohlensaures Natron ab. — 
Das Wasser enthält beträchtliche Schwefel-Wasserstoff-Mengen, hat eine 
Eigenschwere von 1,0142 und gibt beim Verdampfen 1,4 Proz. festen 
Rflckstand, worin Kalk, etwas Bittererde, Alkalien, Chlor, Schwefel- 
und Kohlen-Säure, Kieselsäure und eine Spur von Eisen enthalten sind. 
Die Znsammensetzung von loa Theilen Wassers war: 

schwefelsaurer Kalk 0,0211 

schwefelsaures Natron 0,0189 

Chlor-Natrium . : 0,1792 

kohlensaures Natron mit einer Spur too 

ÖaC, iftgC and Fe 1,1820 

Kieselerde 0,0017 



Hbddlb: Galaktit ist Natrolith (PAtIo«. Mag. JTI, 272). Die 
Boalysirten Muster-Stucke von QUnfar§ in Fifeikire and vom Cgm^tie» 



Digitized by VjOOQIC 



325 

B^fely MWie jene von Oienmkuek und Lm^f Crtn§ In DmmUrlan$hire^ 
cr^ben , dass die sogenannten Galaktite niehta als Natrolilb sind, worin 
CIO Tbeil Natrun dnrch Kalk ersetzt ist, wovon wahrscbcinlicb die Un- 
dorcbsicbtigkeit und das milcbige Anseben des Minerals berr6brtj aocb 
die Ausbildung in deutlicberen Krystallen gebindert wurde. 



Damour: Titan-baltiger Cbrsrsolith von Pfunden in Ti- 
röi iCampi. rend, XLly 1151). Vorkommen In kugeligen Partbie'n in 
eineoi Serpentin-fthnlicben Talk. Briunlicb^rotb, in dönnen Stöcken durch- 
sichtig, ritabar durch Quarz; Strich-Pulver Orange-gelb. Gehalt: 

SiOs 30,80 

TIO3 5,30 

MgO 40,05 

Fe^O, 6,00 

MoO 0,60 

HO 1,05 

09,80. 

NSggbrath: eigentbiimliches vom gewöhnlichen Zinkspatb 
sehr abweichendes kohlensaures Zinkoxyd (Verbandl. d. Nie- 
derrhein. Gesellscb. zu Bonn, 1867^ Januar). £in foseriges schön weisses 
etwas Seiden-gIftosendes Mineral, offenbar von stalaktitischer Bildung, 
welches im Ansiern, abgesebi^n von der grösseren spezifischen Sthwere, 
viele Ähnlichkeit mit faserigem Aragooit besitzt, so wie dieser z. B. zu 
EUener% in Sieyenmark vorkommt. Es wird dieses kohlensaure Zinkoxyd 
der «ogenannten Zink-Blothe, welche in den Lehrbuchern der Minera- 
logie gewöhnlich anhangsweise bei dem Zinkspath aufgeführt wird , bei- 
zuordnen seyo. Die Zink-Blüthe von OrnwUna im Banal und von ftaiM 
und Bieikerg in Kämthen ist aber wohl niemals so massenhaft und in 
einer so schönen Ausbildung vorgekommen, als das fragliche aus Spanien 
stammende Mineral. Nach Smithson soll die Zink-Blothe einen grösseren 
Gebalt an Zinkoxyd , aber einen geringeren an Kohlensaure haben , all 
der Zinkspatb, f rstere -auch 16,1 Wasser enthalten. Mit Rucksicht hier- 
auf verdiente das Spanüehe Mineral eine ehemisehe Analyse. Die Lager- 
stitte muss sehr reich seyo, da grosse Mengen des Erzes ausgefdbrt 
werden. 

C. ScHMiDt: devonische Dojomit-Thone der Umgegend 
von Dorpat (Archiv ffir Natur-Kunde Lief-, Esth- und Kur-Lands, I, 
483 f.). Die devonischen Thone und Mergel des grossen Oet-EmropH- 
eeken Sedimentir-Beckens dberlagern bei Dorpai die silurischen Schiebten 
BsMunde^ diese weiter nördlich das Granit-Plateau Finniande. Zur Ana- 
lyse dienten drei Thone , paüonto logisch wohl charakterisirte Glieder des 
devonischen Systems nnd wenige Meilen von einander nahezu in gleicher 
Bdhe abgelagert. 



Digitized by LjOOQIC 



326 

I. Roflitr Tbon von QuIitSHthmlj llssl ooter dem Bftkrotkop Ooirm- 
Krystall-Fragment« vnd groitft weisse Glimmer-BUttclien erkennen. Dich- , 
tifckeil im feacht-plaslischen Zostande = 2,0117; Wssser-Gebslt in dem- 
selben = 23,64 Pros, und Wasser-Gehalt des Lofl-trockenen = 8,97 Pros, 
(incl. organischer Sabslans und einer Spur Ammoniak). 

II. Grauer Thon von MüiUy unter dem Mikroskope benfalls Quarx- und 
Glimmer-Theile zeigend. Dichte im fcucbt-plastiscben Zustande =3 2,0121; 
Wasser- Gebalt in demselben = 23,35 Proz., und Wasser-Gehalt dea Luft- 
trockenen Pulvers = 4,09 Proz. (incl. organischer Substanz und einer 
Spur Ammoniak). 

III. Grauer tboniger Dolomit von Jfölfa, im Bruche muschelig, matt. 
Unter dem Mikroskop wie die vorhergehenden. Wasser-Gehalt im Luft- 
trockenen Zustande = 1,54 Proz. incl. organischer Substanz und einer 
Spur Amrooniok. 

Die Analysen von 100 Tbeilen Wasser-freier Substanz ergaben bei: 
(I.) 

KohlensSure 12,00 

Kieselsaure 45,10 

Thonerde 11,09 ...... . 

Ei..no«,d ...<... 9,81 M»'' ''"" SP"'{ 

( Mangsnoxyd) ) 

Mangaooxyd — 

Magnesia 8,80 

Kalk 8,22 

Natron 0,40 

Kali 4,51 

Phosphorsäure,Chlor,Fluor,Lithion:Spuren Spuren. Spuren 

Bei I. und II. exclusive organischer Substanz und einer Spur Am- 
moniak, bei III. mit Einachluss derselben. 

Der Vf. gibt am Schlüsse eine annähernde Übersicht für die minera- 
logische Konstitution jener drei Dolomit-Thone, bemerkt jedoch, dass seine 
Darstellung nicht als Thatsache zu betrachten sey. 



(II.) 


(111.) 


15,51 . 


38,36 


39,14 . 


10,26 


11,42 . 


3,30 


7,82 . 


2,08 


— 


0,27 


11,28 . 


18,30 


9.49 . 


25,02 


0,47 . 


0,32 


4,87 . 


1,47 



Th. Lsorbivtz: Fossiles Harz von Brandtisl bei Sehian io 
Böhmen (Sitzungs-Ber. d.' Wien. Akad. 1866^ XXI, 271—275). Über 
iin% Vorkommen berichtet Rbuss nach Bergmeister Wala's Angaben: die 
Kohle bildet 4 weit von einander getrennte Flotze, deren mächtigstes von 
KIftrn. in 122 Klftrn. Tiefe erbohrt wurde. Es ist eine feste schwarze 
Schieferkohle, deren z. Th. Pech-artig glänzenden Schichten mit ddnnen 
Lagen abfärbenden faserigen Anthrazites wechseln. Einzelne Schichten 
zeigen auf dem Queerbruche ganz eigenthämliche Absonderungs-Verhält- 
nisse, mehr und weniger gedrängte vollkommen kreisrunde und glatte, 
stark glänzende, sehr schwach vertiefte und ebene Flächen von 3"'— 4'" 
Darehmesser (Augen-Kohle). Auf den Scbichtungs- und Kluft-Fläofaen kom- 
men Häutchen von Pyrit» zuweilen Blättchen von Bleiglans, dfinne Lageo 



Digitized by 



Google 



»27 

JUolMi*artiser Subcttni, in der. Kohle telbet Mweibn Kelkepath^Dmseo 
vor. Das Harz telbil, Anthrakosen von Rsust genannt, bildet biK 2V9" 
dieke oft ziemlieh ausgedehnte parallele Lagen zwischen den Kohlen- 
Schichten, ist bfftunlich-schwarz, an der OberflAche schwach Diamant* 
gUnsend, von klein-muscheligem in's Unebene übergehendem Bruche; 
apr5de; der Strich glanzlos und gelb-braun; in dünnen Splittern Hyacinth* 
roth durchscheinend; leicht zu dunkel-ockergelbem Pulver zerreiblich; et- 
was hirter als Gypa, beiläufig 3,5; die Eigensehwere 1,181. Es schmilst 
sehr leicht zu stark glänzender blasiger Schlacke, welche sich schwer ein- 
äschern lässt, und verbrennt mit gelber stark rnssender Famme mit nicht 
anangenehmem Gerüche. 

Das fein-geriebene Harz löst sich in Äther nur zum Theile mit brau- 
ner Farbe (II) auf. Der ungelöste Theil erscheint über Schwefelsäure 
getrocknet als ' schwarzes Pulver, das beim Verbrennen 0,11 Asche aus 
Eiaenosyd, Kalk, Schwefelsäure und Kieselerde hinterlässt. Die Zer- 
legaog des Pulvers nach Abzug der Asche bot in 2 Analysen (I), wo- 
bei aber nur das relative Verliältniss der Atome-Zahl der 3 Elementar- 
■ Stoffe aoagedrfickt ist, und da das Hsrz fn sllen Ldsungs-Mitteln nicht 
ohne Zersetzung löslich ist, keine Verbindung, aus der ^ sich das Atom- 
Gewicht ergäbe. 

grüiaif (I). befehlt t 

C 76,301 76,247 . 76,23 = Cgo 
H 6,204 0,171 . 6,95 = Hgg 
18.495 18,682 . 1 8,82 = 0,5 
100,000 100,000 . 100,00. 
Die ätherische Lösung (II) wurde destillirt und die Destillation un- 
terbrochen, als die Hälfte der FlässSgkeit übergegangen war. Es fiel aua 
der Lösung ein braunes Pulver <II) zu Boden, das nach Verdunstung des 
Äthers licht-braun wurde. Über Scliwefclsäirre getrocknet und zerlegt gab 
es keine Asche, sondern 

g rfaad es (11) bertchaet 

C 81,49 81,46 . 81,77 = 480 = C^ ^ 

H 8,74 8,08 . 8,68= 61 = H», / = 2(C4oH240,) + HO 

O 9,77 9,87 . 9,66 = 66 == O^ ^ 
100,00 100,00 • 100,00 687 
Durch längeres Liegen des Harzes in fein gepulvertem Zustande 
nimmt ea wie das Copal-Harz Sauerstoff auf und wird hiedurch zum 
Theil in Alkohol löslich. Eine Lösung desselben in 40grädigem Wein- 
geist, zuerst mit essigsaurer Kupferozyd-Lösung und dann ^ mit etwaa Am- 
moniak versetzt, gab ein braunes flockiges Salz (A) 
gtfsBden (A) bert c haet 

C 72,30 . ^72,31' = 720 = C,,o 

H 8,49 . 8,44 = 84 ^ ^m 

16,60 . 16,27 =152 = Ogg 

C oO 3,61 . 3,98 = 39,7 = CuO ) 

100,00 . 100,00 996,7 C^^^gO^ = O^^b^Z + 3 HO. 

Digitized by LjOOQ IC 



= 3(C4oH2«0.) -f O 



326 

Der \n iO^Mi^tm Weiiifeist nieht grIOfte Tbeil , Mcb Aber Sdiwe- 
feUAnre getrocknet, ergab (B) 
gtfoadta (B) berechnet 

C ^80Jm4 . 80,81 = 240 = j 

H 8,404 . 8,42 = 25 = >.... . C^^Hj^O^ 
O 11,012 . 10,77 =r 32 == ^ 
100,00 297 
Dietei letzte Harz (B) !ft dadarch entatanden, dass der Waaseraloff 
einfach durch Saoerttoff ersetzt worden iit; denn das orsprüngliche Hars 
ist aasammengesetzt nach der Formel 

2 (C4oH,504) = P80»6oO|, 

und C«,H5.0, - H + = CgoHsoO« = 2 (C^oHa^O,). 



Hbddlb: Natrolith in SekoHUnd (PhitoM. Mtjfmz. XI, 374). 
Das Vorkomnien ist häufig; im üoic/fof Steinbruch, zu Coehm* bei AU* 
Kiipatrik und bei BUhoptown zeigt daa Mineral ein etwas ungewdbnliehes 
AuMehen. Hier findet es sich mit Lsnmontil und dunkeUgrunem Talk; das 
Muttergestein in der unmittelbaren Nabe enthalt sehr viel Bittererde. Die 
Analyse ergab (A). Ein farbloses Mu«tcrstuck von Bowling enthielt weder 
Bittcrerde noch Eisen ; die Bestandtheilc rubren ohne Zweifel vom Mutter* 
gestein her. 

I Zu den schönsten Natrolithen SekoManii gehören jene von Dmmkmr* 
ton Moor, Ihre Zusammensetung ist (B). 

(A) (B) 

Si 48,033 . 40,960 

Xl 25,201 . 20,908 

?e 0,805 . — 

Ca .... 2,313 . 3,700 
Äg . . . . 0,403 . - 
]^a .... 13,975 . 12,830 

fl 9,723 . 9,500 

100,573 99,968. 
Deutlich krystallisirt trifft man den Natrolith nur bei Otgnfiurg, 



Dbscloizbiüx: schwarzer Diamant (Ann. des Min, (5), Vili^ 
504 etcV Bekanntlich gewinnt man seit mehren Jahren in der Provins 
Bahio in BraaUien eine Art von schwarzem Diamant, durch Steinschnei» 
der als Carbonate bezeichnet. Das Mineral dient zu Pulver gestossen 
zum Schleifen harter Edelsteine und des Diamanten selbst; tbeils ge* 
braucht man eckige Bruchstucke bcfim Bearbeiten für Zicrraths-Gegeostiade 
bestimmter Granite, Porphyre u. s. w. Unter sehr vielen Exemplaren, 
welche der Vf. zu untersuchen Gelegenheit hatte, zeigten manche krystaU 
linisclie Struktur, und die Loupe liess ein regelloses Hanfwerk höchst klei« 



Digitized by 



Google 



320 

■er brioBHehcr balb-dorebtichtiser Oktaeder erkebnen; andere seigre« 
ihnigto Bmcb; die neiiten aber waren dicht, aar lawellen ao poröa, 
data aie gewisaen Bimaateinen aicb vergifirben lieaaen. Die dicbteo Mo« 
ateratfieke, i^ewöbnlicb yon der GrSaae einer Raaelnoaa oder Naaa, baben 
in' All^ineinen alompfe Ecken; Ihre Oberlliehe iat Harz-glftnaendy der 
Bruch matt; die Farbe ach wankt awiacben brannlicb*achwars und grffnKch* 
oder Aacb-grao. Nur bei zwei aehr kleinen ISxeniplaren waren 'denen dea 
DtanMnta ihnlicbe Formen wabrznnehmen, Oktaeder nnd Wfirfel, beide 
Bit aogemndeten Kanten und rauhen Fliehen. Bis jetzt weiaa man nichta 
Gcnanea über die Lageralfttte dea achwaracn . Diamanta ; nur Daa iat he» 
kanat, daaa deraelbe in aandigen Gebilden der ProTina Buhia g;erunden 
wird. Allem Anacbein nach gehören die Geateine, welche den Sand ge- 
liefert, au den aehr alten; aie ddrften den Gneiaaen und Syeniten von 
OränUmd nnd Norwegen ibnlich aeyn. Unter groaaen Mengen ipon achwar* 
sem Diamant, welchen DBacLOizBiox bei veraebiedenen ParUer Handele* 
leoten dnrcbanchte, fanden aicb ala Begleiter am ge^Shnlicbaten : achwarse 
Tormaline, rStbliche Zirkone und Granaten, braune Staurolitb-Krjatalle, 
Ratil und ein achwarzea Mineral von geringer Hirte ^ dem Anaehen 
nach in aehtefen rbombiachen Priamen krystalliairt — , in denen ein Jedoch 
Ukhat nnTollkommner Versuch £isen, Mangan und Tantalainre nachge- 
wiesen. Einen indirekten Beweis für das Alter der Felsarten, in welchen 
der achwarze Diamant aeinen Sitz bat, gewihrt der Umatand, daaa der 
Vf. in vier Mnsteratficken dea aogenannten Carbonate, und iwar in der 
kSraigea Abinderuog, kleine Theilehen von Gold enthalten fand, aowohl 
in iaaaern H5hlnn((en, ala im Innern. Dieaea Beiaammensefn acheint an- 
andeuten, daaa in gewisaem Grade dem Diamant bioaicbtlicb dea Gol- 
dea die nflmliche geologiache Rolle beachieden aeyn könne, welche de^* 
Gold-ffibreoden Quarz in den. Ablagerungen von AuetfUen und CaHfor» 
Mm eigen. — Faaat man die mineralogiachen Merkmale vorcngaweiae fn'a 
Aage, ao acheint viele Analogie zu beateben swiachen den Diamanten-ffib- 
renden LageratStten von BMa und den neuerdinga in Cfuymnm entdeckten 
Gold-haltigen Ablagerungen. Im Sande, von dieaen letzten Kolonie*n atam- 
Beod, nahm der Vf. zahlreiche braune Stanrolith-Krystalle wahr, die roeiat 
terbrochen, ferner Zirkdb-und einzelneGrannt-Kryatalle, Rutile und schwane 
Körner (wahracbeinlich Titaneiaen). 



VON DSM Bonns: Rryatalle von achwefelaanrem Strontian 
(Zeitaehr. der deutachen geol. Geaellsch. VII, 454). Unter den in Kalk« 
tteio beim Dorfe Peehow unweit ReÜkor vorkommenden Mineralien iat der 
icbwefelaaure Strontian wegen reich entwickelter Kryatall-FÜchen be« 
sonders intereasant Der Kalkatein liegt unmittelbar auf dem Sitinkohlen- 
Gebirge und acbeint dem in Oiersehieeiem rolchtig entwickelten Tertür- 
Gebirge anzugehören. Eine. bedeutende Barytapatb-Maaae durchsetzt den 
Kalkatein und zieht aicb bia unter, den Raaen hinauf. Nahe am Ausgehen- 
den iai der Barytapalb weieb und lerreiblich, weiter abwarta ziemlich feat. 



Digitized by 



Google 



936 

An den Wmid«iO|^M bobUr Rinme eracbeineD sUlaktitifcbe Fomcn, bier 
BDd da nit kleinen Tafel.fSrmigen Krjretiilleo bedeckt. In drndgcn Wei- 
sungen den Knlketeinee, der nur undeutliche Spuren tou Scbicbtung aeift» 
kommen KniEfttlle tcbwefeltauren Strontiao« in.groiaer Hinfigkek vor. 
AUen ist die Form der zweiten Barytspatb^Sftule eigen, und ee laimen dio- 
selben einen Reichthum too Flicben und besonders von Oktaeder-Flacben 
wahrnebmen. Der Vf. bat liit Hälfe des Zonen-Gesetses mebre bestimmt 
und durch beigefdgte Figuren nJUier erüutert. 



Bumkirt: Quecksilber-Vorkommen in Cnii/or ni «ii (VerbandL 
d. Niederrbein. Gesellsch. in Bonn ISJfSy Jan. 3).' Die Gruben, welche auf 
diesem Vorkommen bauen , liegen in drr Küsten-Kette sildlicb^von 8mn 
FrtmeiieOf dritthalb Meilen von 8am Jom» bei Nsm-AliMden» Serpentin 
und Trapp bilden «inen grosaen Theil dra Hügels, worin die Erze ihren 
Sits haben. * Jedoch tritt in der Nähe auch Thonschiefe r mit Hornstein in 
sehr geknickten und gebogenen Schichtea auf, welche der Silor*FonBation 
angeboren durften. Die Quecksilber-Erze acheinen, in mehren Eiulagernn- 
gen von Linsen-fBrmigcr Gestalt zwischen den Gestrins* Schichten voran- 
kommen, aber auch in Schnuren und Trnmmchen das Gestein zu durch- 
setsen, w&hrend zshireirhe Trümmer von Ksikspath das Gestein und die 
Erz-Lagerstitten dorchsiehen und die Erz-Trümmchen vorwerfen. Auch zei- 
gen sich hSnfig Drusen mit Ralkspatb-Krystallen ausgekleidet, in denen 
Bitomen in Höhlungen und in kleinen Kfigelchen sich findet. Das Queck- 
silber tritt als Zinnober in mehr oder minder derben Massen auf; dieser 
Zinnober ist sehr gllnzend im Bruch, bald lichter, bald dunkler von Farbe. 
Die grosse Anzahl und Michtigkeit der Quecksilbererz-Lagerstatten ge- 
stattet die Wahrnehmung ihrer Ausdehnung nach einer bestimmten Ridi- 
tung nicht wohl ; doch dürfte aolche bei näherer Beobachtung noch auf an- 
finden seyn. Die älteren Arbeiten werden durch einen Stollen um *i00 F. 
nnterteuft. 

G. vomRath: gelber Apatit von MimMk im Ural (PonoBifo. Aa- 
nal. XCVI, 331). Vorkommen nach G. Rosa in Rrystallen mit abgerun- 
deten Kanten, zuweilen von Zoll-GrSsse» durchsichtig, sehr rissig und vol- 
ler Sprünge, eingewachsen in Feldspsth und Eläolilh. 

Seine gelbe Farbe scheint diener Apatit einem organischen Stofie zu 
verdanken, da nie sdion unter der Glüh-Hkze verschwindet und das Mine- 
ral aladann wasaerhell erscheint. Eigenschwere =s 3,334. Ergebniss der 
Analyse: 

Kalkerde 65,17 

Pbospborslure . 4t,08 

Eisenozyd <S17 

Wasser und organisebe Subetanzen 0,1« 



Digitized by 



Google 



381 

Hbhitb: Pflrlg^livaier (Marg arit) aoa da» PfUMCh-Thml lA 
T^r^l (LiKBio vad Ron» Jahres- Bar. fär IBSM^ S. 949). Ob die Ery- 
ataU^y deren Farm achainbar }eaer dea Olimaoera g^leiabkonait , rboaibiacb 
«der monakliDometriach siod, bleibt «o^ntachiedeo. Eine van Falthi aaa- 
gelohHe Analyae ergab: 

SiO, 29,57 

AI^O, 52,9i 

FesO, 1,91 

CaO 10,79 

MgO 0,64 

Fl 0,13 

RO 0,44 

*^ NaO 0,74 

HO 3,20 

99,76 



Deraelbe: dnnkel-grfines Mineral den Perlglimroeraof den 
P /^^ftüA- TA af begleitend (a. a. 0.). Das Mineral, eingewachaen in 
Perlgltiniiier , cpsirbeint In denen dieser Substans fibnlicben, jedoch klei» 
nern and ondentlichern Rrystallen. Es wird beim Gläben undurcbaiehtig, 
ohne zQ schmelzen; mit Borax zu klarem, in der Wftrme gelbem, in der 
Eilte farblosem bis gelbem Glase; ffirbt Soda kaum merkbar grünlich. 
Gehalt nach einer Zerlegung von Hbtzbr: 

SiOa 28,04 

AI3O3. ..... 23,94 

Ff^Oa 25,50 

MgO 15,74 

CoO 1,69 

Fl 0,98 

HO ...... 2,30 . 

98,19 
sbgeaehen von einer nicht bestimmten kleinen Menge Alkali. 



KBffifooTT: Rrystall-Geatalt des Millerits von Sßtirkrüekem 
10 Rh0inprsm99$m (Sitsungs* Berichte der Raiserl. Akad, dl Wisaensch. 
XVI, 165). An zwei Musterstiicken des unter dem Namen Hsarkies ba* 
kannten Millerita fand der Vf. die schon früher von ihm an Exemplaren 
dieser Speziea von andern Fundorten bestimmte Rombination dea hexa- 
gonaleo Prismaa in normaler und in diagonaler Stellang. Bei dar 
i^rtheit der linearen Rrystslle hatten sich nicht alle Flfiohen gleichm&ssig 
entwickelt, und es liessen sich nicht slmmtliche zwölf Flachen auffinden; 
jedoch zeigte aich hier in dem Mangel einzelner keilte bestimmte Teodenc 
trisgonala Priamen an bilden, indem kein ragalmassiger Wechsel der feh- 
kodeo (oder der Beobaehtnog entgehendan) Fliehen bemerkt werden 



Digitized by 



Google 



832 

konnte. An einem der Motterstficke sind K!of|«Flftcben in der Scfcwars- 
kohle mit Siderit-Krystallen benetzt, nnd auf diesen sitsen die HUr-tSr- 
mi^en Millerit-Krystalle, begleitet von einigen kleinen undentfieben Men- 
sing-gelben Krystell-K5rnern , welche Chtlkopyrit rn seyn scheinen. An 
dem andern Exemplar sind Kluft-FISchen im Sehieferthon mit weitsea 
Calcit« nnd gelben Siderit-Krystallen begleitet, nnd die sehr zarten Mil- 
lerit-Krystalle erscheinen Bfisehel-fSrmig groppirt. Der Ansgangs-Pnnkt 
bei dieser Grnppirnng ist, wie der Vf. es am Millerit von Merihyr Tfd" 
vH in Wales bemerkte, ein granes metallisches Korn. Chalkopyrit ist 
anch hier in kleinen Krystall* Körnern als Begleiter zu sehen. 



G. Jenzsch: Zirkonerde-haltiger Tantalil von Ltmofs« ioa 
Departement HMUte-Vienne (Pogobko. Annal. XCVIf, 104 ff.). Zur 
Analyse dienten zwei Musterstucke, eines derb, vollkommen frisch, von 
muscheligem Bruch, metallisirendem Diamaot-Glanz und von 7,703 Eigen* 
schwere; das andere, etwas zerklüftet und auf den zarten Kluft-Flicheir 
gleichsam mit einem blaulich- weissen Reife fiberhaucht, hatte ein spezifi- 
sches Gewicht von 7,027 bis 7,042. Solche Differenzen der Gewichte 
liessen auf Verschiedenartiges in der Zusammensetzung schliessen, nnd 
Dieses ergab sich durch die chemische Analyse. Im Tantalit von 7)703 
spezifischer Schwere wurde gefunden = (A); in jenem von 7,027 bis 7,042 
Eigenschwere dagegen = (B). 

(A) (B) , 

Tantalsäure 83,55 . 78,98 

Zirkonerde 1,54 . 5,72 

Zinnoxyd 1,02 . 2,38 

Eisenoxydul 14,48 . 13,62 

Mangan-Oxydul Spur . Spur 

1 00^^59 100,68. 
Es scheint, dass in den Tanlalilen von Ltmofs« die Zirkonerde einen 
Theil der Tantalsfture ersetzen kann ; hierdurch erkUrt sich auch die grosse 
Verschiedenheit der spezifischen Gewichte beider untersuchten Tantalite, 
da die Eigenschwere der Zirkonerde, wie bekannt, bedeutend niedriger 
ist als jene der Tantalsäure. 



Hausmann nnd W5blbr: Meteorstein -Niederfall am 13. Mai 
f866 in der Gegend des Dorfes Gnmrrenburf drei Stunden 
sfidwestlich von Bremervörde, Landdrostei Stade (Nachrich- 
ten von der G. A. DniversitSt u. s. w. 186$ , Nr. 8, S. 145 ff.). Torf- 
Schiffer hörten ein auffallendes GetSse in der Luft. Nach ihrer Ausssge 
war der Himmel sehr bewdikt, die Luft still und ziemlich warm, kfihlte 
sich aber gleich nach dem Vorfalle ab. Zuerst war es, alz ob mehre en(. 
lernte Kanonen-Schfisse fielen; dann entstand ein Geknatter nnd ein hef- 
tiges Sausen mit Donner-ähnlichem GetSse. PlStzlich schlug in einer Ent- 
fernong von etwa 30 bis 40 Schritt ein schwerer Gegenstand in die Erde 



Digitized by 



Google 



333. 

aal cl0B.F«Jir*D«nuB, worauf es gaos stille wnrde. £• feod skfa eia roti« 
des Loek, amd beim Neobf(rabeo warde in der Tith von etwa 4 Foss» 
der Stein angetroffen« Das beseieknete Getöse wnrde anch an Brämer* 
virdef drei Stunden von dem Orte des Niederfalles vernommen. Bestimmt 
sind Docb mehre Steine niedergefallen, indem bmu das Fortsommen der- 
selben dber das Dorf Qmarrenhmr$ in der Riehtnng von Nordwest nach 
Sidoat dentlieb wahrgenommen; aber die etwa in das Moor gefallenen 
dirflen, wegen ihres tiefen Einschiagens, schwer aofxofioden sejm. 

Der grSsste nach OilHm§§m gesendete Meteorstein hat eine anreget* 
BMSiige einem dreiseitigen und an. einem Ende sebrAg abgestnmpflea Prisma 
^iich nihemde Gestalt Die groaste Länge des Steins beträgt 7 Pmri$€r 
Zell, seine grosste Stärke 5 Zoll. Von den Prismen-Flächen haben awei 
eiae Breite von 4 Zoll, wogegen die dritte nur eine Breite von 3 Zdll 
bemlst. An der schrägen Abstompfongs- Fläche, welche beinahe nuten* 
firmig ist, misst die grdsste Länge 5 Zoll, die grässte Breite 4 Zoll; beide 
DiBwnsiooen haben aber nrsprdnglich etwa \ Zoll mehr betragen, indem 
diese Fläche durch das Absehlagen verkdrst worden. Sie ist heinahe gans 
Kcrade — nur sehr schwach konvex — und im Ganxen, bis auf kleine 
länglich Kdrner-f5rmige Erhohongen und eine t( Zoll lange Ader, welchen 
Uaebeabeiten man das Geflossene aotieht, eben. Die eine der beiden Pria* 
mea- Fliehen ist auch xiemlich gerade, nur schwach konkav und im Groa- 
sea ohne liedeutende Unehenbeiten. Die beiden anderen Prismen-Flächen 
aiod dagegen alärker konkav. Die breitere Fläche hat wie mit einem Dau- 
mea in eine weiche Blasse eingedrdckte flache Vertiefungen, welche bis 
aaf etwas geringere Grösse denen der Brmmum€r Eisen-Maase ähnlich sind. 
Die schmälere Fläche hat nnregelmässigere Unebenheiten. Die Kanten 
des Steios sind mehr und weniger gerundet. Sein Gewicht beträgt 5 Pfnnd 
11 JLolb. AU der Stein noch unversehrt war, wird er etwa 6 Pfnnd 
schwer gewesen seyn. 

Das äussere Ansehen, so wie die innere Beschaffenheit stimmen bei 
liomtlichen Steinen, die untersucht werden konnten, fiberein. Die äussere 
Kidde ist Im Vergleich mit der von manchen anderen Meteorsteinen dfinn. 
Sie hat eine Pech-schwarxe in das Nuss-Brauae neigende Farbe und ist 
tkcils matt, theils Wachs-artig schimmernd. Sowohl hierin als auch hin- 
iiebtlich der inneren Beschaffenheit haben die Meteorsteine von Bremer- 
olrds eine auffallende Ähnlichkeit mit denen, welche am 4. Septemlier 
IfiäSinnweit Mestd-äfedarns in Sisbemk6r§m herabgefallen sind. Aach dem* 
iai Jani 1818 au Ssrsa ia Macedairien gefallenen Stein sind die Bremer^ 
viritr Steine sehr ähnlich. 

Die Maaae der Steine läset ein Gemenge verschieden-artiger Körper 
erkennen, in welchem eine Variolith-artige Struktur vorherrseht, die aber 
kie oad da in eine Porphyr-artige öbergeht. Die Grnndmaaae atellt eine 
nadeotliche feinkörnige Verbindung von dunkleren und helleren Körpern 
dtr. Sie erseheint im Gänsen von einer Perl-graoen Hauptlarbe mit weise« 
licher Sprenkelung. Unter den in deraelben ausgesondert liegenden Kör- 
ftra leicbnet sich darch Fffeqaeas «nd Grösae der Theile eis granlith-| 



Digitized by VjOOQIC 



334 

ipelblich'' odkr gränKdi-weittes BflMral aus, vofi v«rsleclit-b1itlrif(cr T«c* 
tnr und ooebeDfin, bin und wieder in da« Kleinmuschelige fberfcebendeai 
Bracb. Dieser ist tbeils malt, tbeils scbwaeb scbimmernd. Ant denlKcb«- 
rcn Texfnr-Flfichen xeigt sieb saweOen ein gerinfcer Perlniulter*trtiger 
Glani. In dinnen Splittern ist der Körper durcbsebeinend. Die Hirt« 
ist etwas geringer als die des Peldspatbs nnd scbeint mit der des Apa- 
tits aiemlicb Abereinsnstimtten. Vor dem Lötbrobra nimmt das Bßneral 
eine braune Farbe an und schmilst ruhig und nicbt eben schwer -tm 
Email. Es kommt am Häufigsten in gerundeten Partbie'n vor, die vom 
kaum Meaabaren bia sur Grösse von ein paar Linien aböodem; bin ntt4 
wieder eracbeint es aber aoeb deutlich kryatalliairt, wiewoM die Form der 
Kryatalte nicbt genau tu bestimmen ist. Nach den Darebsohnirtea dersel- 
ben i wetebe seilen die Grösse von ein paar Linien erreichen, an nrtbei- 
len aobeinen aie theils recht-eckige, tbeils irregniir sechsseitige PrismcB 
au aeyn, wonach auf ein trimetrisehea Krystallisationen-System an scbliea» 
aeo aeyn dfirfte. Dieaea weisse Mineral erscheint fast niemsla völlig rein; 
gewöbnUcb erkennt man darin ante r der Lonpe fein eingesprengta K5v* 
per von anderer Art. In seinen ||;rösseren gerundeten Parthie'n zeigt sieb 
nicht acitea ein dunklerer Kern von graner Farbe* Wofdr nun dieser lUr* 
per au hallen sey, wagt H. nicht an bestimmen. Feldspatb-artig acheint 
er an aeyn, wenn gleich die Härte etwas geringer ist, als bei den bekann* 
ten Körpern dieser Familie; ob er aber nach dem, waa bei der Unter» 
anchnng mancher anderer Meteorsteine mit Sicherheit erkannt worden, ala 
Labradorit angesprochen werden dürfe, holt er ffir aweifeihnfl. Wös- 
Lsa'a Versuche haben ergeben, dass das weisse Mineral su den Oemen^ 
theilen der B^emervdrder Meteorsteine gehört, welche durch SÖnren nicbt 
aersettt werden. 

Hin und wieder, aber doch im Ganxen selten, finden sich in der Grund- 
maase kleine durchscheinende Körner von Oliven-grfiner Farbe nUd minche« 
ligem glasartig gllnsendem Bruche, welche wohl fOr Oliv In gehalten 
werden ddrfen. 

Auaaer diesen auageaonderten Theilen aeichnen aich besonders kleine 
Kngel*förmige einem feinen Schrote Ibniiche Körper von scbwKralicber 
Farbe ans, welche sich vollkommen glatt aua der Grund-Masse lösen und 
md den Brnch-FIftchen deraelben Halbkugel-förmige Tertiefnngen binterlaa« 
aen. Wöolbii betrachtete aie unter einer SOfachen Vergrösserung, wobei 
sie im Breche f^in-splitterig matt von dunkelgrauer Farbe und nur anr den 
ddnnaten Kanten dnrchacheinend ersebienen. Diese Kögelchen, die H. in 
Ibniicber Art an keinem anderen Meteoratein bemerkte, werden vom Mag^ 
Data nitht gesdgea. Vor dem Löthrobre konnten aie ffir aich nicht su» Fluaa 
gebracht werden. Im Borax lösten sie sich langaam auf nnd ertbeilten dem 
Olaae Eiaen-FIrbnng. Aua dem Pulver deraelben, welches eine grana F^urbn 
hatte, konnten durch den Magnet einaehie Partikeleben anagebeben wer- 
den. Mit konsentiirter Salaafinre behandelt aeigte aich eine aebr achwaebe 
Gaa-Entwiekelung (Wassaratofl^aa). Die Lösung war Eiaen-balti|^. Glaich- 
leitig mImmii waisaa Einspreogwigas, welaha in der daaUen Hnüe der 



Digitized by LjOOQIC 



SM 

K4|:elcli0D bemerkt worden, eine Oalflert-artige fieeebeffeDbeit m. Dm- 
Palrer wonle mit koblensaorem Netrofi auf PlatiD*Blech gescbmolten und 
{^ dabei eise tehwacfce Heaktioo aaf Man^n. Dataelbe wurde mit Sal* 
peter erbjMxl, wobei die 'dunkle Farbe versebwand. Ala der Rflckatand 
in Waiaer aafgrnomnen wurde, blieb ein sebmutaiff-^aues Pul?er nnl5s- 
Heb aoriek. Aaf ein Ufar-Schikben gegeben lieaa es sieh gaaa wie Saat 
anfoblen. Unter dem Mikroskope erscbien es deallich krystaIHDiseb. In 
eine Pbosphorsals^Perle getragen Idste es sieli beim Sebmelsen nicbt, 
sondern bildete scbwimmende Kieselerde-Flocken. Eine Reaktion anf 
Cbrom aeigte sieb ntebt weder darch gHiae Färbung der Phospborsals« 
Perle , noeb nacb dem Sebmelsen mit Satpeter, dnrcb eine toä ebromsan« 
rem Kalt gelb geflrbte Masse* 

In Ansebnng der Menge des eingesprengten Eisens aefgen die 0re« 
metvärier Meteorateii^ ebenfalls Abnlkhkeit mit denen von JKwd-Maif«« 
rm§m Klelno^ Partbie'n von Eisen maeben aieb Aist fiberaH «nd aeibst im 
Innern des weissen Minerals beroerklicb. Die roatfarbenen Pleeken, welcbe 
anf Bn^eb-FÜeben der äremervSrder Meteorsteine bin nnd wieder in be* 
dentevder Ausdehnung wahrgenommen werden, räbren ohne Zweifel von 
der Umwandelung des Eisens in Eiseooxydhydrat her. Bass eingespreng* 
tcs Etaen fiberall in der Masse der Steine vorhanden ist, wird sebon darsln 
erkaimt, dass jedes noch so kleine SMckcben derselben dem Magnete folgt. 

Ausser dem Nickel- haltigen Eisen nimuH man liin und wieder 
auch Sebwefe leisen von der -Farbe dea Magnetkieses wahr. Qewinin* 
lieb erscheint ea nur in kleinen Punkten, seltener in etwas grdsscre» Par- 
fliie^n, die anweilen mit Stahl*Farben angelaufen sind. 

WSblsii hat ausser diesen Körpern Graphit in kleinen glinaenden 
BIftticfaen in den Brtmsnfdräer Meteorsteinen wahrgenommen. Der inni- 
gen Beimengung desselben ist vielleicht die in der Grundmasse berradfende 
graue Farbe xuausch reiben. Auch wurden von ihm schwarze KSrnchen 
von Chromeiaenstein darin bemerkt. 

Das spezilisebe Gewicht der Bremertörder Meteorsteine wurde mir 
den der Meteorsteine von AI esMUMmlara« , welches nach der Bestimmung 
dea Herrn PiavscH Sj beträgt, fibereinstimmend gefunden; im Mittel von 
drei Wigungen = 3,5372. 

Zu beetimmett, aus welchen Silikaten die HauptoMSse der Bremer* 
wSrder Meteorsteine susammengesetzt ist, acheint sehr aehwierig zu aeyn. 
Naeb dem Resultate d^r Analyse, die ei^ie so merkwfirdige Öbereinalim* 
mung mit der chemiseben Zusammensetzung der Meteorsteine von Jf«*^ 
MMdmrms ergeben hat, radchte man aueb hinstchllidi der BremertMer 
Steine annehmen, daas die Hauptmasse derselben gleich der vieler ande- 
rer Meteorsteine aua einem Feldspath-artigen Körper, einem Minerale der 
P)rroxe»*Substauz nnd Olivin beatehe. 

H. wagt keine entsebiedene Meinung darfiber zu iussem, ob die 
gleiebseitig ntedergefalieuen Steine ffir Stfieke einen grdaseren aeraprunge* 
neu Meteoriten zu halten^ aeyen , und bemerkt nur, dasa nicht allein das 
Niederlanen deraelben anf einen, wie es aehdat, nicht sehr nnagedeboten 



Digitized by VjOOQIC 



3M 

Raam and ihre grosse fil>ereiDstimmuiiff in deo lonereo ond idsserm 
Besehsffeobciteii dsfär sprechen durften, sondern dsss such das bemerkte 
Vorkonunen einer siemlieh geraden und ebenen FUcbe, welche sowohl sa 
dem grössten, als auch an einem der kleineren Steine sich fndet, viel* 
leicht xn der Annahme berechtigt, dsss diese FUchen da entstanden sind, 
wo diese Stficke sich von einander trennten. Über die chemische Natnr 
der BremsrtSrder Meteorsteine Iheilt W. folgende Bemerkongoi. mit. 

Aus einer gepulverten Probe eines dieser Steine liessen sich vemiit* 
teltt des Magnets ungefiUir SO Prosent gediegenes Eisen anssieheo. Eine 
volist&ndige Isolirung desselben ouf diesem Wege war aber nicht möglich. 
Dieses Eisen entbSIt 7,28 Proc. Nickel mit Kobalt und Phosphor, diese 
iedoch in so kleiner Menge, dass sie nicht so bestimmen war. Das Eisen 
ist nicht passiv. 

Diese Steine enthalten ferner an einseinen Stellen kleine Mengen von 
Schwefeleiscn, daher sie mit Siuren ein nach Schwefelwasserstof riechen- 
des Wasserstoff'Gas entwickeln. 

Die Hauptmasse der Steine hat anch darin mit vielen anderen Meteo- 
riten grosse Ähnlichkeit, dass sie sus verschiedenen Silikaten besteht, die 
theils durch Säuren sersetsbar sind noter Abscheidung gelatinSser Kiesel* 
sinre, theils dadurch nicht sersetst werden. . Es wurde kein Yersnch ge- 
macht, diese auf fibllche Weise chemiseh su trennen, in der Übersengoog, 
dass eine solche mfihsame Trennung doch immer nur sehr nnvollstlndig 
bleibt und fdr die Berechnung der Zusammensetzung der einaelnen Ge« 
meogtheile keineioi sicheren Anhalt geben kann. 

Nach den bekannten Methoden worden von dem gsnsen Stein swei 
Analysen gemacht, die eine durch Flussslure mit Anwendung von 4,30 Grm., 
die andere durch Schmeixen mit kohlenssurem Alkali ant Anwendung vo« 
1,0 Grm. Stein. Durch letste wurden 45,40 Pros. Kieselsinre. gefunden. 
Die bei der Analyse mit Flussslure aus dem Verlust berechnete Menge 
betrug 46,36 Pros. Die Menge der Magnesia, als der vorwaltenden Base, 
wurde in beiden Analysen bestimmt und su 21,87 und SS,A4 Pros, gefun- 
den, wovon das Mittel = S2,40. Die Menge des Eisenoxydnis wurde 
nicht direkt bestimmt, sondern aus dem berechnet, was bei der Analyse 
an 100 Theiien fehlte. Dieser Verlust betrug 0,97 Pros, und wurde ala 
Sauerstoff genommen, welchem 4,36 Pros. Eisenoxydul entsprechen. Im 
Gänsen worden bei der Analyse 35,72 Pros. Eisenoxyd erhalten. Der 
ganse Gehalt an Eisen, der im Stein gefunden wurde, betrug demaadi 
25,0 Pros., wovon also 3,39 abgeben, um 4,36 Oxydul so bilden. 
In 100 Theiien des Steins wurden gefunden: 

Metallisches Eisen . .21,61 Ksli • 0,37 

Nickel 1,89 Chromeisen 0,31 

Kieselsinre • • . . 45,40 Grsphit 0,14 

Magnesis 22,40 Kobalt, Phosphor, J in nnbe- 

Eisenoxydul .... 4,36 Schwefel, Kalk, | stimmbarer 
Tfaonerde . w . . . 2,34 Manganoxydul | Menge 

Natron . .,••.. 1,18 100,00. 



Digitized by VjOOQIC 



B. Geologre und GeogD08ic. 

M. y. LiPOLo: das Suimkmek'Tkmi im iiddwettlichsted 
Tbeile von Umtsr'Sißfßßrmmrk (Verbaodl. d. j^eol. Rekhi-Aott. 
16M, %2. JaiKHir)« Ao der dreifachen Grense von Kimtken, Krain und 
SUymmmrk erheben eich die Kmmitckm Kalk-Alpen an einem miehtigen 
6cbirgo-Sf oeke , der in Kimikm den Namen y^V^Umektr Motsekna*^, in 
Ibmim deo Namen ^i€in$r'Alftn*% ond in Sleyerm^rk den Namen ^ulm- 
Ueker Alpen** föbrt und mit dem 8066' Wien, hohen fiWntoiMhBergea eine » 
grdaato H5he erreicht. 

Daa Dorf SuMmek, SOll' Wien, über dem AdHmtUeken Meere^ liegt 
in einem schmalen vom Srnm-Fimeie dorchrauaebten Gebirge-Kessel, in 
welchen man nach dem Laufe der fifcnn anfwirts von Leuttekiorf (ld7t^ 
i. d. Adr. Jf.) nur durch eine sehr aebmale Fels-Schlacht, die sogenannte 
„Nadel^, mehre Klafter fiber dem JSaiifi-Bette, ond von Mmltoi nnd Krüht 
nur durch hochgelegene Gebirge- Einsattlungen gelengen kann. Ton diesen 
Gebirga-Sätteln ist der in das HTtafra-TiM ffihrende 4100', der nach 
fapratf» ffihrende 4167', der nach Bisenkmppwi fihrende 4499% der nach 
Bad Veiiaek ffihrende 4253', endlich der vom Lo^mr-Tkmie nach Stiin in 
Mrmm fahrende 5076^ hoch über dem Adrimtiscken Meere* Der Suirnkteker 
Gebirge- Kessel ist ringsum von hohen Berg-Kuppen umschlossen, von 
weldien im O. die Smmiitekm 6489', im N. die Oueehw 6004', im W. die 
Merelmform ober 7000^ und im S. die Oietrina 7416' hoch sieh erhebt. 
Eine enge Schlucht ffihrt vom Dorf Bmitfkmek nach dem Senn-Fimeee auf- 
wärt«, bis man nach einer Stunde Wegs durch eine Erweiterung der Thal- 
Schlucht fiberrascht wird. Es ist Difss das sogenannte „tjO^ar-fiket*, daa 
eine Meile lang und Vn Meile breit eich in 2400— 2SO0' Seehöhe von N. 
nach S. erstreckt und im O., W. und S. von hohen Fels-Wänden be- 
greost wird. Der Kontrast twischen dem Thal-Grunde und den densel- 
ben begrenaenden Gebirgs-Massen ist ein aussergewShnlicher. Denn wäh- 
rend der durch mehre Bauern-Hofe belebte Thal-Grund eine fippige Ve- 
getation xeigt und durch die Abwechselung von Ackern, Wiesen und Wald- 
Parthic^n einen freundlichen Eindruck hervorruft, erheben sich dagegen 
die licht-grauen Kalk-Gebirgsmassen ringsum unmittelbar aus der Thal- 
Sohle bei 5000' dber dieselbe, theils in fast senkrechten Fels-Wänden, 
theHa in den roancbfaltigsten Fels-Spjtsen und -Zacken, unter denen 
die Ostlris«, Skeriä, Seuiim^ fifsrfnir«, MereU besonders vorragen. Zahl* 
reiche Wasserfälle stfiraen fiber die Fels-Wände in den Thal-Gaund herab, 
von denen der PltMtni^PaU am östlichen Thal-Gehänge ob dem Bauern« 
bofe ^Ple^emig** durch seine Ähnlichkeit mit dem Sekieier-Fmlle im Ntiee- 
fMe bei Geeiein und der SmMta^Feii im hintersten Theil des Thalea 
därcb seine Höhe und Wasser-Menge sich besonders ausaeichnen. Der bei 
MOO' hohe SrnnUta-Fäll ist auch ala der eigentliche Ursprung des Srntm» 
Fhueee ancusehen, obschon sich dessen Gewässer, sobald es die Thal-Sohle 
erreicht, in dem Schutte derselben verliert und erst ober dem Bauernhofe 
,^£«far^ in nicht unbedeutender Stärke wieder som Vorschein kommt 
Jahnaag 1857. 22 

Digitized by VjOOQ IC . 



998 

Der kolossale Gebirgsstock, welcber das Qiielleii*6obict der 8mmm 
einschlicsst, und dessen luftige schwer lOgSDgliche Fels*Spi(seB und dessen 
liefe Schlurblen bieten in geologischer Besiehong vielfsebe Abwechslung. 
Pie Durchbräche von vulkanischen und plntonischen Gesltiaen, nnler denen 
sieh Diortte Porphyrs und Basalte befinden, haben befondsra bei LenlSdb» 
dm'f grosse Slorupgen in der Lagerung der sedimenliren Gesteoia ver- 
anlasst und sind die Ursache der bedeutenden Erhebung der letsten über 
die Meeres-Fläche. Den grössten Theil der SnlmJMker Alpm setsen din 
Glieder der alpinen Sieiukohlen* und Trias-Fomiatiou susammen und 
swar die Gmlihaler Schiefer und Kalksteine, die Werfimer^ die QuamMimt 
ner und die HnlUiidi4r Schirblen. Nur die höchsten Kuppen lassen Dach- 
«leip-Schiohteii (unteren L4as4Calk) beobachten. Jingere Fomatienen fin- 
dep sieb nicht vor. Die Anttndung von BIsiglans-Stufen bei L«til«dk* 
darf und das Aufbetsaen eines Eisenstein-Lagers bei SitlmiMek beweisen, 
dass dieser Gebjrgs-Stoek auch nicht ohne Ers-Fflhrong aej. 

Zwischen LeuUehdorf und SrnM^h findet sich im Niveau des Srnnm- 
fiM9M€$ eiqe periodische Quelle. Ihr Erscheinen und Verschwinden wecb- 
sell in ungleichen Zeilräninen. Das Aufsteigen des MTsssers erfolgt raaober 
aJa dessen Zurucktrelen ; rrsles dsuert 2 bis 5 Minuten, letztes 8 bis 15 
Wioutep. 

E. Püligqt: Studien fiber die Zuaammensetsung des Was- 
sers (CSswirl. rtni. t867, XUY, 193-201). Alles FJuss- Wasser eathftll 
Gase, die es sas der Luft, und Erden, welche es ans dem Boden ninsaMl 
doch sind auch noch andre Quellen ffir erste vorbanden. Im Gase den 
Wassers sind Sauerstoff und Stickstoff im nämlichen Verhiltuiss, wie in der 
Luft mit einander verbunden ; dagegen nimmt die Kohlensiure im Waaser 
der Seine i der H/ums und überall, wo man genauer gemesaen, bis sur 
Hälfte der gsnsen Gss-Volumeu's ein, indem er sweifelsobne s. Th. ans 
der Humus-Erde des Bodens stammt, in dessen Luft der Koblensiure- 
Gehalt nach BoussirfßAOLT's und Lswi^s Versuchen ttSOnial so gross aU 
in der Luft ist; daher denn auch dpa Vermögen des Wassers, welches sich 
hier hindurch filtrirt, so viel kohlensauren Kalk u. a. Erden aufsnlössfo. 
Frisch gefallenes Rr genwasser enthielt in Litre 2Z Kubik-Centimeter Gas, 
mit 0,024 Kohlensjiure, wie es nach ^uifsBM^s Berechnung der AnlldsHcli- 
keit im Wasser enthalten soll, i)u d den Rest susammengesetst wie die atmoa- 
pbärische Luft, welche aus 0,32 Sauerstoff, 0,68 Stickstoff besteht (wo de? 
Kohlensftur^.Gehalt uur 0,0004 beträgt). Der Kohlensäure. Gebalt im Flnsn« 
Wasser ist also viel grosser, als der im Regen-Wasser. 

Es ist bekannt, dass nach siebepjähriger Arbeit im Jahre t84t Mu* 
JtoTs Bohr-Gestäqge am Schlachthaus zu OremeUe mit 548"^ Tiefe endlich 
im Gränsande unter den Gault-Thonen eine aufsteigende Quelle erreichte, 
die io 24 Stunden 800— lOOO Kubikmeter Wasser von 28® Wärme ausgibt, 
welches reiner und Erd-fre ier als irgend ein andres in PerU verfügbaren 
Wasser ist. Dieses Wasser wurde i84t von Paitbn und 184^ voa 
BouTRoif und Hbhiu analysirt, welche in diesen verschiedenen Zeiten swivr 



Digitized by 



Google 



33» 

•int« MULh%w gkidt^froitfo feafea RödMUnd» aber fn %o mgleieber Z». 
•aaincnsetzuog erhiellen, cIms vun eine merUiefae idderoAg in der Natnr 
des Wasiera bionaa jeuar 7 Jabre arkennt. Berachoet maM alle kohlen* 
uareo Salae, denen jene Cbaniker abweichende Verbindungen lugeachrie* 
bea, ala nentrale Salie, ao erffcben sich folgende VerschiedenbeiUn der 
beides Analyaen (I) und (II). 

<I) (IF) (III) 

Payb« B«uTaoir a. Hsaai Pslioot 
i84i i848 i8$€ 

Trockner Rückstand auf I Litre Wasser . 0KM35Ö_. 08M347 • , — 

Kohlensaure Ksikerde 60,0 . . 14,9 . 40,8 

Koblensaiire Talkerde 10,4 . . 4,4 . , 11,5 

Kohlensaures Kali 10,S . . 6,6 . . 14,4 . 

Schwefelsaurer Kalk ®«® • • i «a ? ' • "" 

Schwefelsaures Natron — . • i * . . '11,3 

Chlor-Potassiuni ^>^ • • I l«i i • • "" 

Chlor-Sodiuro - . . J **»^ . . «,4 

Kieselerde 4,3 . . 7,4 . , 7,0 

Besondere gelbe Substanz Spur . • — . . _ 

Stickstoff-ballige organische Materie ... 4,7 . . Spur . . — 

^Isuoerde und Cisenoxyd — . . 1,4 .• — 

Kohlensaurea Eisen-Protoxyd — . . — . . J,2 

Natron -Hyposulfit — . . — . . 6,4 

00,7 99,7 100,0 

Dieses Wass(*r steigt in einer 0">22 weiten R5hre 38» hoch über den 
Boden des Schlachthauses und stürzt von da in ein 44"* fiber der Seine 
gflfgenea Becken herab, das gleichzeitig auch von unten einen Zufluss 
erbalt, der zwischen jener Bohre und der Wand des Bohrloches aufsteigt. ^ 
Wird das Wastcr aus einer Abfluss-RÖhre aua dem Becken nahe am (ins* 
Sern) Boden aufgefangen, so ist es im ersten Augenblicke seiner Auf- 
fangung milchig trübe von Luft'Blischen , die bald verschwinden, waa 
die Vermuthung erweckt, dass die Luft aicb eben erst frisch beigemengt 
habe. Wird diese Luft für sich aufgefangen, so enthalt sie 0,06—0,06 
Sauerstoff weniger als die der Atmosphäre. Beobachtet rosn von oben 
den Abfluss des Wassers aus dem Becken in jene Rohre, so erkennt rosn 
10 der That, dass die atmosphfiriKhe Luft mit dcro Sturz des Wassers in 
die Röbre hinabgerissen werde und sich ihm hier erat beimenge; daa Ver- 
schwinden einiger Prozent Sauerstoff in dem frei aufgefangenen Gas erklirt 
•ich bei der Natnr des Wassers selbst durch rasche Absorption. — Wird 
daher das Wasser an der Mündung der Zentral-Röhre des Brunnens auf» 
gefangen, so erhSIt es auf den Litre nur 23 Kubik-Centimeter Luft, die 
zo 0,02 aus Kohlensäure besteht, und hat man diese entfernt, so bleibt 
ein Geroenge von 83,6 Proz. Stickstoff auf 7,4 Proz. Sauerstoff übrig. 
Aber auch dieser kleine Sauerstoff-Gehalt könnte möglicher Weise noch 
von derjenigen atmosphlrischen Luft herrühren, welche in der Flasche 
beTm Auffangen dea Wassers noch vorhanden war. . Man wendete also 

Digitized by VjOOQIC 



340 

mit KobIcDs&are geffilhe Flaschen zan AvffaDgen des Wassers an; and nun 
eriiielt P. auf das Lilre Wasser (von Kohlensaare abgesehen) 14 Kabik- 
Centimeter. I^ft aas reinem Stickgas bestehend. Der Gas-GehalC des 
Brannens von Orenellt ist demnach ein gans verschiedener von dem des 
gewöhnlichen fliessenden Wassers. Dieses Wasser ist Kohlens&ore- nnd 
Sticksloff.haltig, Sauerstoff- frei and mineraßsch, wenn auch der Mineral* 
Gehalt nur ein Susserst geringer, auf 1 Litre nur 01^*142 in trockenem 
Zostande, von der oben angegebenen Zusammensetzung = (III). In der Haapt- 
Sache stimmt diese neue Zerlegung noch siemlich gut mit der von Patbit 
iiberein. Das Wasser iftt noch, wie es vor 16 Jahren war, etwas alkalisch, 
nnd durch seinen starken Kiesel-Gehalt merkwördig. Es riecht etwas nach 
Schwefelwasserstoff. Im Ganzen ist es durch seine Reinheit sehr brauch- 
bar im Haushalt. 

Nach Walferoin's Meinung filtrirt sich dieses Wasser als Regen- 
Wasser bei TroyeSy 126« über dem Meeres-Spiegel, in die dort oberflftch- 
liche Grunsand-Schicht ein, welche das Bohrloch zu CfremelU erst in der 
oben angegebenen Tiefe zu erreichen' vermag; es achwSngert sich dann 
wahrscheinlich in der Luft des Acker-Bodens mit Kohlensäure, welche auf 
dem weitren Wege des Wasners nicht nur die kohlensaure Kalk- nnd 
Talk-Erde, sondern wahrscheinlich auch durch Zersetzung von Feld'spatb- 
Trummern deren Kali auflöst und die hiebei freiwerdende Kieselerde jn 
sich aufnimmt. Den Stickstoff-Gehsit bringt dieses Wasser als Regen- 
Wasser sclion aus der Atmospbl(re mit sich, gibt aber seinen atmospbfi* 
rischen Sauerstoff- Gebalt zur Oxydation von Eisen-Kiesen ^oder zur Zer- 
störung von Schwefel-Alkalien ab, die einen Augenblick lang in diesem 
Wasser cxistirt haben müssen. ~ Es ergibt sich aber hieraus ferner, dass 
man keineswegs immer hoffen darf, in grösserer Tiefe reineres Wasser zn 
erbohren, wie es hier glucklicher Weise geschehen ist. 

Elib DB Bbaumont wSre begierig, Wasser ans einem 1000"> tiefen 
Bohrloch zerlegt zu sehen. 

Costb erzählt von einer Quelle zu Val-richer, in welcher wegen msn- 
gelnden Luft-Gehaltes keine Forellen leben können; als er Jedoch das 
Wasser dieser Quelle nur S« hoch in ein Basin lierabfallen Hess, nahm 
d'ssselbe schon so viel Luft in sich auf, dass die Forellen ganz frisch 
darin gediehen. 

Jbppr. WymaN: Reptilien in der Kohlen-Formation im 
ÖhiO'Siaai (EdM. n. fkiiot. Joum. 1857^ F, 360—381). Lba und 
Rogers haben Fährten von Batrachiern in der AmerikmtUehm Steinkoh- 
len-Formation entdeckt, so weit man nämlich aus Fährten vermag auf das 
Thier zu schliessen. Nun hat Newbbrry auch unmittelbare Reptilien-Reste 
in dieser Formation und zwar im Ohio-StaaU gefunden. Der Schädel ist 
aiif den ersten Anblick dem einea schwanzlosen Batrachiers durchaus ähn- 
lich, aber die Wirbel sind zu zahlreich dafür nnd deuten auf die Anwe- 
senheit eines Schwanzes hin. Aber zwei andre Charaktere sind wieder 
damit oder unter sich nicht gut vereinbar: breite Wirbel-Fortsätze, wie 



Digitized by LjOOQIC 



341 

sie MenopoBft in den westlichen Platecn bat, und Rippen wie sie nnr bei 
Scblang^n und nicht bei Batrachiern vorkommen. Der Vorderfuae acbeiul 
(ünt'zM^ geweeen zu teyii. Es liegt hier also ein Fall vor, wo ein 
Tbeil der Charaktere anf eine ganz andre Verwandtschaft des Thieres hin- 
wrisef, als der andre. — Agassiz, welcher übrigens die Batrachier als 
besondre Klasse zwischen die Fittcbe und Reptilien zu stellen geneigt ist, 
erkennt die vorangebenden Bemerkungen an und ist der Meinung, dass 
ein grosser Tbeil der paläolithischen und spätren grossen Reptilien ihnen 
angehören. 



J. S. Newberry: Fische aus der S( einkoblen-Formation im 
Ohio-Stamte (a. a. O. S. 364—365). In der geographischen und geo- 
logischen Mifte des Ohioer Antbeils des ii/Ze^Aany-Kohleo-Reviers hat N. 
vor S Jahren ein dünnes Lager von Kannel-Kohle an der Basis eines 
dicken FlStzes bituminöser Kohle entdeckt, welches in Manchfaltigkeit 
and Schönheit seiner fossilen Reste mit Solenhof en und Monte- Bolca wctt* 
eifert, aber in Beziehung auf deren Verwandtschaft nur mit Durdiehome 
in Sehottland verglichen werden kann. Mit einer einzigen Ausnahme kom* 
men alle Sippen dieser örtlichkeit auch dort vor, aber ausserdem auch 
noch manche andre. Auch die Arten sind in Ohio zahlreicher. Die Kno- 
chen und Schuppen haben dieaclben Skulpturen wie im Kohlenka^ke zu 
Burdiehouse, wodurch sie denn eben auch von denen der sonstigen Kohlen- 
Gebilde abweichen. Nachdem mau also viele Europähehe Pflanzen-Arten 
in der Amerikanieehen Steinkohle wieder gefunden, spricht nun auch die 
Übereinstimmung der Fisch-Reste für den Synchronismus der Steinkohle 
beider Welttheile. Von diesen Fischen, soferne sie zu herbivoren Sippen 
Palaeoni scus, Aroblypterus, Mecolepis o. s. w. geboren, lebten 
die ^rnivoren Colacanthen und von diesen wieder der Saurier-artige 
Megalicbtbys und die Haie, wie aus grossen Koprolithen hervorgeht, 
welche grossentheils aus Schuppen und Knochen jener kleineren Formen 
zosammengesetzt sind. Der Vf. nimmt an , dass jene kleinen Fische in 
einem beschränkten Susswasser-Sumpf gewohnt haben ; die grossen Raub- 
Fische hielten sich im Meere auf, womit jener Sumpf zusammenhing. Als 
er austrocknete , starben die Fische und gingen in grosser Anzahl in fos- 
•ileo Znstand über; eine Marsch- Vegetation entstand an seiner Stelle 
und die Kannel-Kohle bildete sich, welche keine Fisch-Reste mehr 
enthält. 

Die Kannel-Kohle selbst scheint indessen aus der Verbindung 
gewöhnlicher Kohle mit einer grossen Menge thierischer Materie zu ent- 
stehen. Ihre grossre Entzündbarkeit scheint nicht von einem' Harz-Gehalt 
berznrfihren; denn man findet unverändertes Harz in bituminöser Kohle, 
aber nie in Kannel-Kohle. Der Vf. meint, dass sich die Kannel-Kohle nur 
anter einem hohem Wasserstand gebildet hätte, der auch ihren reicheren 
Gehalt an Erde erkläre, gibt aber zu, dass auch die gemeine bituminöse 
Steinkohle dvinnre und dickre Lagen von Kannel-Kohle einschliesse, 



Digitized by 



Google 



342 

welche darch noch atürkeren Brd-Gehalt mifunter in f»itoinfiiös6 Schiefer 
i hergehen. 

A. H. WoRTHBrc: Fisch-Reste aas den Kohlen-Kalksteio 
und in Schiefer in illinoiM (a. a. 0. S. 367-368). Pallolitbische 
Fisch-Reste sind in den westlichen Staaten Kord* Amerika' 9 sehr selten^ 
2—3 nur wenige Zoll dicke Schichten von £nkrinitenKalk im untern 
Theile des Bergkalk-Gcbieles ausgenommen, welche W. vor einigen Jah- 
ren bei Wartaw in iUinoiM entdeckt hat. Die oberste dieser Schichten 
liegt im untren Archimedes-Kalke, welcher nSmlich sich dorch die ersten 
Archimediporen- Reste auszeichnet, enthält last nur Gauroen-Zihne 
mit Cyathophyllum-artigen Korallen, Spirifer ovalis und Sp. cus- 
pidatus. Die mittle Schiebt, an der Baüis desselben Kalksteins, ist so 
reich an derartigen Resten, dass W. aus einer nicht 10 Quadrat-Fuss grps- 
sen Strecke der vierzölligen Kreidekalk-^chicht, da das Gestein oft leicht 
zerreiblich ist, über 500 wohl erhaltene Zahne gewinnen konnte, die aber 
neben einigen Gaumen-Zahnen faat nur Kiefer-Zähne waren. In der obren 
Schicht sind Cyathophyllum-arlige Korallen von einer unbekannten Sippe 
in Menge und ein Actinocrinus-Kopf vorgekommen. Die untre dieser 3 
Schichten hat man später auch zu Quincy in iitinoii, in UendersoH'Couniif 
und zu Augusta in Iowa, aber wie es scheint ohne einen so grossen 
Reiehthum an Fiscb-lVesten .wieder gefunden; sie ruht unmittelbar auf 
den Portage- und Cbeniung- Gruppen NeW'Yorki, Ihre FischzShne sind 
kleiner als in den 2 andern Schichten; ein 4" langer Knochen ist darin 
vorgekommen. 

Agassiz bemerkt, dass der zerfallene Zustand dieser Zahne davon her- 
rühre» dass sie von solchen Knorpel-Fischen abstammen, welche, jetzt bis 
auf einen in dtr Snätee lebenden Repräsentanten [?Ceslracion] ausge- 
storben, ausser den Zähnen und ettva 2 Ruckenflossen-Stacheln nichts 
Knöchernes enthielten. — Auch von diesen Stacheln sind 2 Exemplare vorge- 
kommen. An einem Exemplare sind jedoch zweierlei Zähne in der Weise 
mit einander verbunden, dass sie nothwendig von einerlei Tliier herstam- 
men müssen, obwohl A. in Europa diese zweierlei Zähne zwei verschiede- 
nen Fische Arten zugeschrieben hatte. Die früher veroffentlichfeu Materia- 
lien bedürfen daher einer erneuerten Prüfung. Übrigens stammen Won- 
THEtfs Exemplare alle von See-Fischen ab und entsprechen den IrlandUehen 
Vorkommnissen, während NEWBKanf'a Funde Susswasser- Fischen angehört 
haben und- ihre Äquivalente zu Glasgow in Schoiliand finden. — Auch 
ein Lepidosteus Ist in Worthbns Sammlung [wohl nicht aus gleicher 
Formation??], welcher mit einer im Senegal [?] lebenden Art überein- 
stimmt und mithin ein Süss wasser* Fisch gewesen seyn muss. 



E. Emmors: Perm- ond Trias-System in Nord-Caroiina (a. 
a. 0. S. 370). £. fand in einer untren Gesteins- Gruppe Reale thekodon- 



Digitized by 



Google 



$49 

ter Siorler! efii|*ekeiUe Zlhne, bikonkave Wirbü, zweikSpffg^ Rippen. 
Einil^ 2ibiie •fimmen mit denfo 6tM Clepsyaaoro« Pennuylvani- 
cof, einer mit solchen von Pnlaeonaarns iberein. Auch ein £«em- 
pUr wurde gefunden, welches Kopf-Platten von Archegoaaurua xu 
enthalten ' schien : Alles theils in Kohle und Ibeils in hartem Kalkstein 
g;elegen, in Gesellschaft einer kleinen Cyp ris und eintr Manclifalligkeit 
von [nicht nSher bespichnete] Pflanzen. Diese Gestein. Gruppe betrachtet E. 
Sis permiscb. Über ihr folgen SchichtenReiben mit Cycsdeae^Yolttia, 
Walchia: diese wSren dann Keuper. Diese 4 letzten Mittheilongen rOhren 
von der AmerikanUehen Nafnrforficher-Yrrsommlung xii Alkang im August 
1866 her. 

Yrsiafi: zwei neue Gebirgs-Systeme (Compt. rend,1866i XLlUy 
7SS— 7S&). Beide sind in der N£be von Barcelona beobachtet. Das ^t% 
MmU'^errai scheint bisher mit denen des Ur*al und den Af(oren vermengt 
worden za seyn. Es ist Von grdsstem Eiofluss auf die Schichten •Stel- 
lang der Gegend. Es streicht N. 42* W. , bewirkt die Synklinal-Linie im 
lAokrefat'Thale bis zum Mont-Birrat^ wirkt auch auf dus EhroThai in 
einem grossen Theile seines Verlaufs, zumal unterhalb Sara^o^tn, weicht 
am 3* von denen der itsoren und des Urals ab, und ist Junger als letztes. 
Ein grosser Kreis, in welchen man es verlegte, würde von der Hudaoma- 
Enge nach Cap Farewell am Sud-Ende Grönlanda. süd-ostw2rts von 
0r&9sMtanien, durch die Pyranien^ Barcelona, Minorka und Bona gehen. 
Es ist jfinger als das Nummuliten- und Mi od n- Gebirge des Mont-Serrat^ 
welche dadurch gehoben worden, trennt die beiden Stocke des Pliocin- 
Gebirgs [?] im Mittel- Meer-Becken und steht in Alter und Richtung zwi- 
schen den Systemen der Haupt-Alpen und West-Atpen ; es theilt den Win- 
kel von 132® in zwei fast gleiche Theile, unter welchem zu Barcelona die 
3 letzf-genaonteu Gebirgs-Linien zusammentreffen. 

Das System des Moni-Seny Ut ganz neu und gibt sich bei Barcelona 
nar durch eine, }edoch weithin entwickelte Linie kund, die sich von Ca- 
Hill de Fels 12 Kilometer SW. von ßareelana bis zur -Granit-Masse des 
BontSentf erstreckt, der an der rechten Seite des Ter 1700^ hoch an- 
steigt. Sie verüsst das Granit- und Schiefer-Gebirge nicht und streicht 
von N. 34* O. Im Sfiden geht sie über die Columirates- Inseln weiter, 
welche wahrscheinlich durch sie gehobev sind, folgt dem LitOrale von 
Denta bis Carthagena und bleibt demselben bis zu Cap de Gates parallel. 
Nach Rosas versetzt w0rde ihre Orientirung (statt 34<^> ^1*41' O. seyn. 
Sie trflR in FrankreM auffallend zusammen mit dem 40 Stunden langen 
6raoit*Zage vom Dprfe ta Mure (S. von Oreno^te) bis zum Rhone- 
Cfer zwischen 8t. Maurice und Sion. Dazu gebSrt auch die Linie, welche 
du Zentral-MassYv Frankreidks von Bt-Hippolytedu-Gard bis Prieas be- 
grenzt, und steht in Beziehung mit den Erscheinungen in den Oranit-Mas- 
«^0 von Maures und r Estdrei bei Toulon (Syst, des monlagm, p. 117). 
Die Linie weicht um 8* von der des Lonymynd ab, die ihr am nlchsten 
Hl der RiefafUD|[; ftebt, ist aneh im Alter ferscbieden, und steht seivkrecht 



Digitized by VjOOQIC 



944 

•nf das System des ThAriH0$r ITsMet. Sie icbehit de« AUei' aacfa «wi- 
schen Lias und Oolitbe su fallen, welches Alter ancli der senkrechten Stcl* 
lung so dem letzt-gensantcn Systeme entspricht. 



W. S. Symofcos: Yersteinerungen im Keuper-Sandstein von 
Ptndoek in WorcBMttrMhire {Geolog. Quar(ßomm. 1865^ JTi, 46a — 
451). Beim Dorfe Ptndock am südlichen Ende der MalvernM zeigt eio 
Steinbruch folgendes Profil: 

Pflansenerde 2' 6" 

Mergel 2' 6" mit Posidonomya minuta 

Sandslein o' 7" 

Mergel 0' 5'' mit Posidonomya minuta 

Sandstein 0' 6" 

Mergel o' l" 

Sandstein o' 5" 

Bonebed o' 1,5" Knochen-Trümmer, Zähne von Acro* 

das 11. #p., Ichthyodorulithen 
Mergel und dunner Sandstein 1' 6" 

Dicker Sandstein und Mergel ? ? Trtiromer von Calamites arenaceus; viel- 
leicht auch Equisrtites columnaris ??• 



Fr. v. Hauba: Übersicht der geologischen Verhaltnissa 
des Erzherzogthums Ötterreieh unter der £nfi« (29 SS. 8^. 
1 geol. Karte in Fol. -^ Statist. Bericht der Niederdüerr. Handels- und 
Gewerbs-Kanuncr für 1864, Wien 1856), Das Land zerfällt orographisch* 
geologisch in das vorzugsweise palfto-mcso-lithische il/jien- Gebiet im Su» 
den der Donau, den plutonischen Böhmiteh-mMkriichen Gebirgs-Antheil im 
Norden desselben und das jugendliche zwischen beiden gelegene ebene 
und hügelige Land des Donau- , Mar eh- und Leylka-Thales, Im ersten 
bietet die Zone der krystallinischen Gesteine Granit, Gneiss, Glimmer-, 
Hornblende- und Talk-Schiefer und körnigen Kalk; — die Grauwacken* 
Zone besteht aus dunklen Tbouschiefern und Kalksteinen, kalkigen dolo- 
mitischen und quarzigen Schiefern, hellgrauen Kalksteinen und grünlichen 
Grauwackf n>Schiefern ; — die Trias-Formation ist aus dem untern Theile 
(Warfener Schiefern, Rauch wacken, GuUentleiner Kalken, Gyps u. s. w.), 
und dem obern Theile {üalUtatter Kalk) zusammengesetzt; — die Liaa* 
Formation bietet untren Lias (Dachstein-Kalke, Grestener Kalk-Schichten^ 
Schieferthone und Sandsteine) mit Dolomiten, und eine gering*mächlige obre 
Abtheilong; — die Jnra-Formation i^t durch.rothe Kalkateine vertreten; — 
die Kreide- Formation unten durch a. Neocomien, b. Wiaur Sandstein und 
oben durch die Gnsau-Gebilde; — die Tertiär-Formation besteht aus co- 
c&nen Sandsteinen und (Nummuliten-) Kalken, Mergeln und Konglomeraten 
und aus neogenen Thonen mit Braunkohle, wozu noch Diluvium, Allu- 
vium und vulkanische Gesteine kommen. Der in Niedarösiwreiek fallende 



Digitized by VjOOQIC 



84S 

Antlic^l dei MUmisci^MikrUekm Gebirg«« UatM fatt nar «ti knrtiftt«. 
lioltcbeii, Mbiefcriftn «der mAMigtn G«birgiHirle« : Griait, SyMiti 
Diorit und Aphanit» GseiM, GnuMilit, — HorDbleod«-, GUmnier- , Qaart-| 
Cblorit- aod Talk*Scbief«r und körnigem Kall^vtein, gelegentlieb mit Gra- 
pbit*Sehiefer, — dann ans Serpentin und durch Verwitterung gebildetes 
TSpfer-Thonen und geringen Tertifir-Ablagerungen. Die Ebenen und Hdgel- 
Linder endlich seigen im oberen Theile des I^oiurti-Beekena sandige Thone, 
Mergel, Konglomerate, Loss; die von Wien abwftrts im Söden der Dons« 
a. Tegel, b. Sand und Sandslein c Leylha-Kalk, d. Terliftr-Scbotter, 
e. Sostwasser-Kalk , f. Löse und Diluvial-Scholter ; und endlich von Wien 
BordwSrts: Tegel, Sand und Sandstein, Leythakalk, Menilit • Schiefer, 
Konglomerat, Schotter, Susswasser-Kalk, Lös« und Alluvium. Fürwahr 
eine sehr reiche Mnuchfialtigkeit von Bildungen in verhUlnissmissig klei* 
Bern Rsuau beisammen! 

V. Dbcbei«: Granit im Gebiete des Culm oder PlStt-leeren 
Sandsteines swisehen M*rhnr$ und QlmdBnhmeh^ am Wege 
v«n Neuhof nach HermerehuHeen (Yerhandl. d. Niederrhein. Ge- 
tellsch. zu Bonn 1866 1 Desbr. 3). In Jenem Gebiet einer Unter- Abthei- 
lung des Kohlen - Gebirges treten sehr viele dem Hauptstreiehen der 
Schichten folgende Zage von Hypcrsthenfels- und von Diorit- artigen Ge- 
steinen auf. Aber bisher ist an keiner anderen Stelle desselben ein Ge- 
stein beobachtet worden , welches^ dem Granit als verwandt bfitte bezeich- 
net werden können. Desshalb verdient dieses Vorkommen eine besondere 
Beacblaiig. Es zeigt sich in kleinen Felsen anstehend am Wege enU 
blösst und in losen Stücken in einer Erstreckong von 300^400 Schritt in 
de« Streichen $tunde 3, in einer Mächtigkeit von 30'— 40'. dieser Granit 
ist klein-kurnig und besteht aus Fleisch^rothem Orthoklas, gelblirbem Oligo* 
klas, grauem Quarz und schwarzem Glimmer. 



Droitot: Hornblende-Gestein im östlichen Theile des Bemu* 
Jelaie {Ann. des Blin, (^), Fl//, 307 etc.). Im mittlen Theile der ehe« 
■Mligen Provinz Beauföteie^ jetzt zum Rhone* und Loire-Departement ge- 
hörend, herrscht Quarz* ffibrender Porphyr. Auf dem pstliehen Gehinge 
erscheinen Grsnite hin und wieder mit Gneiss verbunden , so namentlich 
im S. der Strasse von BeUeviite nach Bem^eu, In der Nlhe des Por« 
pbyrs, besonders aber des Gneisses, sieht man ziemlich bedeutende Mas« 
sen umgewandelter Schiefer. Wo die Ebene beginnt, findet sich Jurakalk, 
der iedoch nur hin und wieder zu Tag ansteigt und meist von der Ter« 
tilr-Formation bedeckt wird. Hornblende-Gestein bildet gerundete ansehn- 
liche Berge, welche durch die krystallinisclien Gebirge hervortreten , bald 
in der Nftbe des Jurakalks, bald an der Grenze Quarz- fahrenden Por- 
phyrs. Die Felsart besteht aus Hornblende und ans einem Feldspath de« 
sechsten Systemes meist im innigen Gemenge, zeigt sich fsst dicht an 
hat eine «chwiralidi'gnioe Farbe. In der Nähe von Gneis« «od von 



Digitized by VjOOQIC 



SM 

altMü Sebiefer mif4 die SlrtfkHir BthMtügi nn4 Mi ^^tn g^f^iAttk^ 
ÜWrfingre ftaH. Diif Hornbleiide liagt küine d^utllebeii Krjrttalle eriketf« 
neu. Jene dts Oettefnet vom Berge Ä^etMM gab bi»i der Zii^leguüg : 

Kieaeftrde 0^500 

Thonerde 9,066 

Biten-Protexjd ..... 0,157« 

Menganoxyd Spar 

Kalkcrde 0,i25 

TaVkerde | . , ., 

Alkalis 1^ ''"' 

Terlost im Fener . . . * o,0|0 

l,eee. 
Alt BettindlbiHla dea Feldtpatbea, de« eb^nfalla keine beatiiMttbafetf 
regelrechten Geatalten eigen sind, wurden bei der vorgenommenen Analyttf 
gefanden : 

Kieaelerde .../.. 0,480 

Tbonerde ...*.* 0,311 

Kalkerde ....... o,10I^ 

Talkerde 0,01fr 

Natron 0,03t 

Kali .#«...... o,oii % 

Verlust }'•»/;»" • * • MJO 

I bei der Ay lyae . 0,014 

1,000 

und demnach wirde daa Mineral ein Gemenge aus Labrador mid Anor- 
thit aejrn. 

Sphen «i^rdo in dem Geatetn nnr an einem Orte und in aebr geringer 
Menge naebgewiesen. Binfiger erecbeint Eiaenkiea, snmal in der Nibe 
von Granit und Porphyr. Feldapalh* und Quarx-Adern sind vorhanden, 
Jedoch nur selten. 

Unier den auafßhrlicher geaehilderten, an der Grenze von Granit und 
Jurakalk sowie an ]mtT der krystallinisehen Sebiefer und Porphyr^ auf« 
tretenden, vereinselten HombleiNtegestein-Bcrgo ist die M&Mm^ d^ Me^ 
pie^ swiaehen den Dörfern Jveno« und Yams^HihHn'i bei weitem am 
intereaamtesten , deren erhabenster Punkt ehie Meereb-Ilöho von 806^ 
erreicht. Im W. ist der Berg durch Porphyr tfmgeben , im G. dvrch Gra- 
nit — Die Zeit-Seheide, in weleher die beaproehenen Horablende-Msssen 
hervorgetreten, liesa sich nicht genau ermitteln; dass die bunlea Mergel 
nordwSrts JuHSma§ dureb dieselben umgewandelt worden, ist ausser Zweifel; 
dem Qaaia*t^ren4en Porphyr durften sie im Aller nachstehen. 



MioniL FdOR-: Ablagerungen von kSrnigem Thon* Eisen* 
ateil, Eohners, im Kanton ifslrey, Drpt. der timnU-Stthnt 
{BwUit* §M, XII i 1184). Zwei dentlicb verschiedene Epochen lassen 
sdob ork«ttMit ia Betreff dea. geologiaolMtt Altera diewr Ablajgenttgeo; 



Digitized by VjOOQIC 



817 

tia Mbr la»s«r Z^UVethni trennt Jene beidra K^wcben, wo di« Brte mä 
g«wnltlbit%eni Wege berbeig^abrt worden : die erste Abln^rnniT dirftO 
wlbrend der erraliocben Zeit etaMg^foaden habend die andere wibrend 
der ^aebicbtlieben Sindtlath [!]. An fielen Orten im Kenton itnfrey nebmen 
iwei Bobners-Lag^rstitten , dvrcb einen Zwiecbenraam von 1«— M> ge* 
ecbieden) Aber einander ibre Stelle ein^l; die untere, die mlebtigate, mbt auf 
Pertinnder Kalk nvd wird doreb Tbon bedeckt, weldMr Reate urotter 
Pacbydermen Ton 8o«Kea4orbenen Arten nmacbliesat; Aber der oberen La* 
feralAtte ist Mergel oder ein TrAanmer^Getlein an« Bmebetficken verbArteten 
Mergele bis anr GrSaae einer Fanal Terbi^itel; die Mergel-Lnge erreicbt 
atellenweise eine StXrfce von i Metern und ffibrt Planorben. Beim Derfe 
Mroffe-US'L w tf^ Anden sieh Brannkoblen, 20 GenttiAeter mAcbtig, Aber 
der oberen der beeprocbeoen Lagerat Atten« 



E. Ponrn: Knpferera-Vorkommen im Rotb-Liegenden dea 
nerddatl leben Bdkmtns (Tageblatt der 32. Veraamml. deotseber Na* 
tarforacber n. Arste se Wien i. J. I6M, S. H). Dit Kttpfer^Erae wnrden 
erat nach der Bildnng der Geateine in dicaelben eingeffibrt. Dieaa ergibt 
sieb dnreh dna reiebere Vorkoannen in porösen nod »drben Sandateinen 
al¥ ie featen, dnreb die reichen Anitfölinngs-Maaaen von KlAflen, dorcb daa 
Abnebmen dea Ers^Gebaltes mit der Entferonng vom Anagebenden, dorcb 
daa bloaae Vorkommen auf den Sebleferunga*FIAcben bei Scbiefern mü 
Klaxlicber Vermeidung der beim Queerbrocb aicbtbaren inneren Subatani, 
darch daa Übergreifen dea Ers^Gebaltea an Verwerfunga-KUften in aal* 
che Geeteine, die aonat nicht Era-fuhreod sind n. a. w. ^ BeaeblMig 
verdient die UaMettung der KnpTer- Karbonate in Knpf^«Solltirele bei Be- 
lihrnng mit Pianaen-Pelrefakten , KoMen-SchoAren nnd in bItnminAaeA 
Scbiefern. 

Derselbe: im Roth-Liegenden auftretende Melapbjre (a. 
a. 0.). Sie bilden nur Lager Kwiacben den Scbfchten jenea Geateinea, 
was durch viele Aufnahmen und beaondrra durch sabireicbe Schachte, in 
welchen man unter den Melaphyren Sandaleine angefahren, nacbgewieaen 
wardee. Die Melapbyre aind tbeila xwiaeben den Sbbichtnnga- Fliehen 
eaipargedrnngen, tbeila beben sie die bereite gebildeten Schichten dea 
fieth-Liegenden AberAsssen , worauf eich nndere Schiebten derselben Fer- 
aMiien Aber ihnen abgeaelst Die Melapfayre laaaen eich ala periodiecbe 
AtttbrAcbe wibrend der gansen Bildunga-Zeit dea Rotb«Liegenden Im* 
trachten. 

NSooBnavn: Verkommen d^r Tracbyle in Vn§mrn (Verbendl. 
der Niederrbeln. Oeaellacb. 1846^ Nov. A). Der Vf., weleber im letzten 
Spiijahr 9m§ttm beauohi hatte, atellle Vergleichicngen der dortigen vul- 
kaniacben Gebirgaarfe mit |ener im 8isUn§§Urjf€ am Rhein an. Beaendera 
iMh er die onverkennbAre Solfotnrn vos Mmütim bei Atl§M in Ni§d$r< 



Digitized by LjOOQIC 



348 

Oftfcni berrori So welcher ein Schwefel^Bergwerk für laMleeherrlicIie 
Rccbnupg .betrieben wird. Seit idreisehn Jabreo bat man daaselbe eröff- 
net, nnd die Anbriebe sind jetet siebt reieb, ao daaa nur Jibriicb 6tS Zent* 
ner reinen Sebwefela durcb die Dealillation der Sebwefel^föbrenden G^« 
birgaart gewonnen werden. Ea befindet aich dieaea Sebwefel-BerfprerlE 
in eioem Gebirga-Keaael , von beben Traebyt-Bergen nmacbloaaett, wel- 
elier an aeinem oberen Kranse einen Umfang von iooo Lachter beben 
mag. Die von dem darin vorgericbteten Bergbau dnrcbfabrenen Maaaen 
beateben aua einem seraetaten Tracbirt-Konglomerat in allen Oraden der 
Umwandelong, mit gediegenem Sebwefel darebxogen , aneb mit Gjrpa, Bit- 
terkalk, qoaraigen Maasen, Branneiaenatein , Kaolin n. a. f. , Produkte, 
welebe ana dem Tracbyt dureh Einwirkung von aehwefeliger Sinre, 
Scbwefelwaaaeratoff- Gaa und beiaaen Waaaer- Dämpfen entatanden aind. 
Der Seblund von Kmlinka iat ebenfalla der Fundort dca von Haidinobr 
vor einigen Jabren beacbriebenen acitencn Hauerita, doppelt Schwefcl- 
Mangana. Dreierlei Varietiten von gediegenem Schwefel kommen hier 
vor: 1) von gewöhnlicher Schwefel«gelber Farbe, 2) Orange-gelber, durch* 
aicfatiger, von gana beaooderer Schönheit, 3) lichte Stroh-gelber, völlfg un- 
durcliaicbtig. Die beiden letalen Varietiten aind früher auf den Spalten 
dea aeraetaten Tracbyt* Geateinea in bedeutenden Maaaen vorgekommen. 
Beaondera merkwfirdig ist ea, daaa in den Strecken 6en Bergwerke ein 
paar Stellen vorhanden aind, in welchen die Temperatur dea Geatetnea 
nach Sehfitaung 4o^ und 20® R. haben kann. Die Bergleute hatten hier 
wegen der unauaateblicben Hitae ihre Arbeitet nicht fortaetaen können. 
Ea acheint , daaa die vulkaoiacbe Thitigkeit der alten Solfatara noch nicht 
gana erloachen iat. Ferner erwfthnte Nöggbrath der im Trachyt-Gebiete 
Nkder'üm§mm$ hervorbrechenden aahlreicben Thermal-Quellen au fiücHaee, 
Viekmp€y SkiemOf 8%ulmtnu n. a. w.; von welchen die Haupt-Quellen au 
Sdiaes aua weit geöffneten Schlünden maaaenhaft cmporateigen. Daa 
Senkblei hat darin erat in 150 und 34 Meter Tiefe Wideratand gefunden. 
Im Zuaammenhange mit den Beobachtungen au Kmiinka aind auch dieae 
Thataachen von Bedeutung. 



J. F. HfijiLANO': Geologie von No99i»B-4 (Anuml d* Min99 (5.> 
n//, 335 etc.). Dieaea Eiland, an der östlichen Kfiate von Mßiupi$kmr, 
dem aich im N. die Halbinael Naveiek und im S. der Berg Loweenle', an- 
achlieaat, bat eine Lange von 23,000 Meter; die grösate Breite betrSgt 15,009 
Meter. Drei verachiedene Gruppen bilden daa Syatem der Berge von 
No§H'Be: die dea mittlen Tbeilea der Inael, jene von Napeieh ui\d Am^ 
pourmeh und die von Lomeouke, In der ersten erhebt aich der Titne^Lmt^ 
$tik bia au 600 Meter; Dieaa iat nach dem LmteinAi die höchste Stelle 
dea Eilandea, von welcher die Berg*Ketten und HOgel-Rrtben ausgehen. 
In der Nihe dea Gipfele trifft man areben See'n von runder Form und 
ohne Verbindung mit flieaaenden Wassern ; alle finden aich im Grunde 
nengebrocbener Kraler« und werden AmpmrH genannt. Die tweife* 



Digitized by 



Google 



949 

4er erwibnteB Orappen, i» Nordtn der IbmI, betleM tut einer ▼en N. 
Mach S. erstreckten Berg-Kette , deren Höhen ^geft W. sehr eteil ehfallen. 
Zvr dritten 6mppe gehört der granitisehe LcmeaM, welcher 000 Meter 
erreicht 

Diesen drei Gruppen, das System der Berge av^macfaead, entspricht 
die geologische Beschaffenheit von ATotst-Be'; auch sie gestattet eine drei- 
fache Abtheilung. In der ersten, in der von LouemM^ zwischen Amihü- 
MiiroB, Ttftmdrim und AmkaiammtiiDM9€^ herrschen Granit, Gneiss, GKanner- 
schiefer, Thonsehiefer und pbslischer Thon. Die sweile Ahtbeilong, Jena 
im Norden der Insel awisehen Umi§ttrimMri^ Na^Mek^ Ampautmek wid 
MdftmkMf besteht aus rothetai und gelbem Sandstein. Die dritte Abtliei» 
bog, das Zentnim einnehmend, ist wesentlich valltaniscb; ihr gehören 
drei Viertbeile der Insel an. 

Der Granit de^ Lo momM wird durch Dammerde bedeckt; anf dem 
6shinge aber, am Fosse sowie in den Scbincliten, wovon die Berg*Bfasae 
dorchsog€n wird, sieht man nngebeure Granit-Blöcke, einige von 300 
Kubik-Meter Gebalt, aus der Höhe herabgestürst und in anifallender Weise 
Abereinaoder gehäuft und getbfirmt. An mehren Orten haben Gndss nnd 
Glimmerachiefer ihren Sita auf dem Granit. In den ScMoebten und anf 
dem Abbange erscheint eine siemlicb mftchtige Lage ptasliachen Tbones. 
Fast in der Runde ist der Lm»eimk4 von einer Zone blaolichen Schiefer« 
angeben, dessen Schichten meist dem Gipfel des Berges, dem Mittelpunkt 
der Erhebung, anfisllen. An einer Stelle wird der Sehiefier durch eine 
oagcfUir 4' mftchtige Schicht bedeckt , bestehend aus Korallen-Trfiromern 
aed aus abgerollten Cerithien, Tnrritellen u. s. w., gebunden durch einen 
kalkigen Teig. 

Im Norden von Nü99i*Bi findet man, wie bereits erwähnt, Sandsteine, 
welche eine sehr bedeutende Mächtigkeit erlangeif und auf Granit und 
Schiefer rohen. Wo Strome basaltischer Lavev vorhanden sind oder La- 
pilli-Lagen, erseheinen diese stets über dem Sandsteine. Ton Amkäfao 
ans bis cur nördlichsten Bucht nicht die geringste Spur vulkanischer Ge- 
bilde; die Sandsteine «eigen sich regelmäsaig geschichtet. 

Im weit verbreiteten vulkanischen Gebiet überall Erscheinungen aus 
Windungen vom Fener der Tiefen in älterer und neuerer Zeit. Wo Trappe 
und Basalte fehlen, werden sie durch Tradijrte und ähnliche Formationen 
vertreten. Am Ufer trifft man Blö(^e eines Konglomerates aus Bruch- 
stäcken schlackiger Massen, gebunden durch einen glasigen Teig. Bei 
der Land-Spitze Bef^fiki beginnt ein basaltischer Strom, 13—30 Meter 
»icbtig und sehr regelmässige senkrechte Säulen-förmige Absonderungen 
seigend; er ruht auf einer Ablagerung von Lapilli und von Thon, die 
sich aus SW. nach NO. neigt. Über den basaltischen Säulen sind san- 
diges Material und vulkanilcher Tuff verbreitet. Der Strom, wovon die 
Rede, liest sich verfolgen längs des sehr steilen linken Ufers des Am» 
MI-MAt. Im westlichen nnd mittlen Theil des vulkanischen Gebietes 
siebt man sandige Lagen, hin und wieder gemengt mit Lapilli und stellen- 
webe dnrebtetzt vo» Trapp- nnd Tniob]F(»GebiIdeD: so sunfti In der Nähe 



' Digitized by 



Google 



SM 

fHer Auibrvcli^Kriilere. Aoeb Eriiebmig^Krilere «od vorlmiideii, ui 
diMf wie Jene wtist mit WaMcr erfillly zu Set*D niufftwanckeH. — W«t 
die Altert'Folg« der verMhiedenen vulkaniaelien Gebilde betrifft, so reibet 
solcbe der Vf. in oachsteheoder Weine: Trapp ond Pbonolitb; LapUli «ad 
▼Qlkanitefae KoAglaaMrate ; baaalliaebe Ströme; Tuff und Tttikaiiifleber 
KehlamBi« 

DttBSis: Kupferers-Laf erat&tteu auf dem Vor§4hir§^i€9 
$misn Boffmnmf (I. e. Vilij iM ele.)- Granit, Tbonacbieler und Saad* 
«teM aind dia bauptalcblicbttea Felaarten. Mit dem Tboaacbiefer tritt 
Grauwacke auf 9 beide durften in's devoniaebe Gebirge gehöre»« Der Tboii* 
acbiefVr geht oft in kryatallinisrheii Schiefer über, anmal da wo er mit 
Grranit in Berührung kommt. Glimmerschiefer findet sieh «• a. so T^KfiiMp 
er nimifit Kalk-GebaU auf nnd wird au einem kalkigen Schiffer, der Gram- 
BMtit führt. Die krjatalUnitebea Sehiefer werden häufig von Diorittt 
begleitet — Der Granit eig«et sich aiitunter aebieferigea Qeffige an ond 
verUtffI aieb eedann im Gneiaa. Bei Semiop triA man in der Felaart 
sehr greaae GUmmer-Kryatalle, In der Ai^Mmder^Bmehi beeteht der Biand 
det Kdele aum Theil ans kteineo rothen SpineUen; wahraehe&alieb atam- 
meo de ana granitiaeheo Geateinen^ -^ Der Saadatetn biidet aebr michtige 
Lagen , deren beinahe ebene ond wegrecbte Oberfläche ana groaaer Snt- 
fernvng aiebAbar iet oml den Namen TufeUm'^ für eine der Hdben de» 
FeiyeMrfee veranlaeat bat. — An den Ufern 6^9 OrMng^-FiuiM* tritt ein 
grauer Mergel anf, der eine Tri go nie umtcHUeaat, wie ea aeheial, Tr. 
clafeltala dea Oaford-Tbonea [?]; auch Brncbatticke von fielemnilen. Am- 
moniten und Gryphien. — Ausser dem Granit und Diorit kommen van 
Eruptiv-Geatein^ Quarspföbrender Porphyr, GranuJit, Trapp mit Cbalce- 
den« Nieren ond Doterit vor. 

Im Lande der Klm-iVemofiMi«, aodana in Jenem der J8tite<bigwiwf 
und in dem der Gr^f^Ntmunpm* werden die Kopfer-Erae getroffen. Sie 
haben ihren Sita aul Gängen im Granit und in den krystallinisehen Schie- 
fern; die Michtigkeit derselben beträgt anweilen 1-^3 Meter, ihr Fellen 
76*90<^. Quarz ist die Gangart; nur äusserst selten findet aieh Kalk- 
spatb» GediegeO'Kupfer , in Oktaedern kryatalUeirl, welche au Baaei* 
förmigem Gruppen verbunden »nd, gebort au den mehr ungewöhnlichen 
£ra<Acinungen ; desto, häufiger aeigen mich Rotb-Kupfeceni , KupfergTana, 
Bunt-Kupfiprers und i^npferkiea; auch Malachit, Kupferlaser und araenik- 
aaurea Kupfer kommen vojr. Femer trifft man Eisenkiea, der oft seraelal and 
ip Eiaenoxyd-Hydrat umgewandeU geftinden wird. Eine bemetkenawertbe 
Eigeqthdmiichkeit dar Kupfererae ist ihr Gold-GehaK, und manche aind 
aneh nicht arm an Silber. 

F. Fötvanas: geologiacbe Forschungen im sfidweatHchen 
Mikr$n (Jahrb. d. geolog. Beieha-Anetalt tSSS, Nr. I, & 183). Dna an* 
teranchte Gebiet gebort dem Hoch-Plateau an, wekhea sieh beinahe vod 
dcff Bmim )äi«i ^ Bakmit^^mbitekem Gtenae bia an die ZmUkmä 



Digitized by 



Google 



Ml 

bvbiHff b«tfijC^ svUdMO 12Q0' or4 UOO' 6ber dffn Me«re; Qpr eioteln« 
f^m^itt erreifk^fl Hobt» voq MOO'— 3^00'. Der »|i8«frt CbafikUir dt« 
taaiUlnclis U( tm Mbr eipfacber WtUto-foriaigf r ; pnr 4ie MluMrMtM 
■ad Zwiiimwa bieten di^rch licFere Einteboittc, Ittyle Abfniieüi B9ih dnrcli 
ibre fiwgtdebotep Tertiilr-BofibUD, cioige Abweebselmig dar» Bei SSüM' 
rilm, B0krm^ ond N§u$U4U tnH Forpbfr-artigtr Granit %ut\ M9mV ftbirt 
das ganse Gebiet den krystalliniseben Scbiefern m^ Victor waifbea Gneiti 
bei wf item vorberrf rH* Eui^ Yarielit d«Mclbep ift befondma anageaeieh- 
pet d^reh grosse QrfDft<)Cryfllalif , eiue andere dwfib KiMiUep-ailiga Ana« 
•cbeidongea von Feldapatb mit sarteo weisaen GKmmer^BIIttQbe«* Dem 
Goeia^e aiiigelagert 6p4f^ man «abireicbe Glianoaraebieff r?{Uigf » and nocb 
biafigtr ii^d in ibrem Slriutl^n b^ftindigf r «facbeii|«n H^rnhlendeaolMtffrb 
Mi| letataii atabfiy xabireicb affttretM«'Btr|Mntin*IMaaaii in innigem Zn« 
taappenbayige» wie b^i ^^rmlr^Mi, Bp^Hiinf MrnfaMcg «. a. w.; aimb 
feblan bier nirgends die Zeraetsanga^Prodnkte Qfialy QnrbefiaB und Mag* 
■esit. Die Hornblendeachipfer fubreo an mebren Orten Magneteiaeni 
wdcbea ao verKhiedenen Punkten abgebaut wird. Vifle oA aaagedcbnte 
Lager Yon kfirnigem i^alk begleiten die GlioMnar- nnd Honibleii4e*Sebia(er^ 
Zwiseben'TVteAnem»!«, Laadhanlro nnd Do ma ae^em witd der Queiaa ve« 
Gümmer-reichem Tbenacbierer bedeckt, der in aeiqem tieferen Tbeila ein 
micbtigea Lager dnnkf 1-granen kryatalUniai:be« Ki^lkeleinee entbik. %9U 
eebep diraen? Iin4 ^^<" Tbonechiefer findet a|cb eine aerseinte Jiaaae dra 
Utitea nUt Braun-Eisenatein. Auf der Ost-Seite werden die kryatalÜM- 
eeben Scbiefer ven Sandsteinen nnd Sebiefern des Rotb^Lae^nden be«- 
grenst, das in addifestlicber Ricbtung gegen ßo^Him siebt uiMl bei einer 
Mittlen Breite ven etwe 3000 Klaftern durcb eincpi achmelefi Grauwe^itet 
kaik-Zug von dem aoage^ehnten Sjrenit-Stock swiaeben Brümii und |U«- 
kemif« geacbieden wird^ l^reide-Bildungeni Tegeli Leilba^Kalk und Lebm 
bedfeken stellenweise den retben Sandatein^Zog. 



L. HeMncBoeRR: geelogiaebe Karte dea Kreiaea T$teksn 
(Tageblatt der B». VcrsammL dentseber Natnrf. u. Arste sn Wien, IBSB^ 
8. 138 ff.). Pif Kerle iat im llleasaatebe von 400 K,larterq anf l" ana« 
l^efdbrt i|nd snr Srlin(ernog ein groeeer DnfeMebnitt beigefügt. In dem 
Gebiete, daa sie nmfaael, finden eich in foCsteigender Ordpiiiig folgende 
Gesteine: 

Sleinkoble», als letale AnslfioCer der ffiuielfii, i|nr in vereinseltea 
Peakfen bei Getreu nnd Orhu sn Tag anatehend« Meial eefebeinem die 
Kohlen von qeogenem Tegel in bedeutender Micbtigkek fiberlagert 

Die folgenden Gebilde gebore« dep Karpatben an> ee sind: 

1. Untere Teseken$r Scbiefer. Mergela^bieler apit Pftrefakten, lenen 
^ Hilaea in r<^mrid€m$clUmU entaprecbend^ 

«* Teee/^ener Kelkatein in «wei Abtbeilnngeil aecfeUetd» mit aebc 
wenige? foefile» Rtealeii» die lOQ ienfi dea Güedee !• ^pcbt it^ rfcbie^ea eind. 



Digitized by 



Google 



SSI 

3« Obere TB9ekm§r Sdnefer, Bf erftetechfiefer » pdrographtscfa dmieii 
von Nr. 1 oft sehr Sbnlieh, aber io ihren ycrsteSneniDgeii dem FVvii»^ 
Htekm Neokomien vollkommen entsprechend. Dieses Glied , welches 
hävR^ durch eine eingelagerte Sand-Masse in zwei Gruppen getrennt 
wird , enthSIt den Hauptsug der Spblrosiderit-FIStce. 

4. Wenudarfer Schiefer. Schwarze bituminöse Mergelschiffer mit 
Petreffekten des Urgonien und Aptien. Auch diese Abtheilung enthält eineo 
Zag von Sphirosiderit-FIdtzen. 

5. Sandstein der Hoeh-KMrpalhen, Dfirfte nach einzeln darin aufge- 
fttodenan VersteinernngeD als ein Äquivalent des Gaolt und Albien zu 
ballen sejrn. 

6. Obere Kreide-Schichten. Sand^^Mergel, in Sehleiien nur wenig 
verbreitet und den- oberen PHhaer-Schichten in Bähmen entsprechend. 

7. Eoeine Sandsteine, Mergel und Breccien, stets mit einander wech- 
sellagemd , durch Numniuliten charakterisirt. Sie finden sich nur in Tfaft- 
lem und steigen nirgends hoch in die Gebirge hinauf. Auch in den Mer- 
gelsehiefem dieses Etage trifft man Sphftrosiderite. 

8. Neogener Tegel, der den tiefsten Thal «Einschnitt Zwischen Su- 
Mm und BmrfMiken füllt mid bei Prudma mit einem Bohrloch von 80 
Klafter Tiefe nicht durchsunkeo wurde. 

Besondere Beachtung verdienen die exotischen Fels-Massen, welche im 
TMekemer Gebiet sehr hiuflg auftreten. Hohenbogir unterscheidet zwef 
Arten derselben; exotische Jura-Kalksteine, die als oft ungeheure Blocke 
an sehr vielen Orten im unteren Tesehener Schiefer oder im- Tetchener 
Kalk eingewiekelt vorkommen , Fossilien in Menge enthalten und derselben 
Formation zugeh5ren, wie der anstehende Kalkstein von Stramber^'y so« 
dann Tr6mmer ilterer Gebirgsorten, namentlich der Steiukoblen-Forma^ 
tion, die sich in den Nommuliten-Schichten finden. — Sehr zahlreich sind 
DoTcbbrucbe vulkanischer Gesteine, welche die erwthnten geschichteten 
Gebilde durchsetzen. Ihrer Eruption rouss die Hebung des unteren und 
mittlen Kreide- Etage zugeschrieben werden, aber auch die eocfinen 6e* 
steine erscheinen noch durch sie in ihrer Lagerung gestört. 



Lan: Vorkommen von Silber-baltigem Bleiglanz zu Car» 
nomi^^ im Garil- Departement (ilnfi. äss Min, (5.) /JT, 333 etc.). 
In dem Theil der C^enmen zwischen AUU^ Andntie und Saini-Jean-du- 
Card erscheint das Trias-Gebirge häufig entblösst ; man sieht seine Bänke 
bald auf Glimmer- oder Talk-Schiefev ruhen, bald auf vereinzelten Granit- 
Parthie'n. Die Grewinnnng Silber-baltigen Bleiglanzes wird auf eii^er 
jener entblSssten Stellen zu CarnoulSs oder 8&ini'SekasHen tAi§rtfeuUU 
betrieben. In dieser Gegend ist die Trias-Formation nur durch einen 
siemKch schmalen und wenig mächtigen Streifen vertreten, welcher unmit- 
telbar auf Porphjr-artigem Granit oder auf Glimmerschiefer gelagert, ans 
feldspathigen Trümmer-Gesteinen mit grossen Quarz-Brocken bestehend, in 
aeincim mittlen Theile in BitorromuiT's Arkose übergeht, in dem oberen aber 



Digitized by VjOOQIC 



in mehr und weniger felokSrnigen Sandtfcin. Über letitem «refen vertcbie- 
dcn-geflrbte Glimmer-fflbreode Mergel aaf da, wo die Michtigkeit de« 
•rwibnten Streifens etwas snnimmt. Mit dieser mergeligen Abibeilang 
verschwindet die Trias-Formation unter dem Lias. In der mittlen Zone 
des Trias-Streifens ist der Bleiglanz verbreitet and scheint das Bindemittel 
▼OD Qoars* oder Olimmerschiefer-Brocken und von Kristallen meist rolh 
l^efirbten Feldspathes so machen. Mit jenem Ers kommt Eisenkies vor. 



▼. Caiuiau.: fiber die geaammte Eiaen-Ausbeate im Jahrs 
ISSd (Berlin, geograph. Oesellsch. 186$), Die Gesamrot-Ansbente betrog 

Berllntr ia Pmmitea des 
ia Zeataer. GMaaiMtSrlraft. 

Gr0t$Mimmiem .... 68,000,000 . 48,33 
Nori-AiMrikm . . « . 20,000,000 • 16,67 

FrmnkrHeh 11,000,000 • 9,17 

Prtms0em 5,083,41« . 4,14 

Beifiem 5,017,285 • 4,18 

ÖHerrtieh. . • • . . 5,000,000 • 4,17 

hfUtlmU 5,000,000 • 4,17 

SkMniimavim 4,000,000 • 3,33 

Zoll-Vereiq ohne PnmMtim 2,500,000 • 3,08 

Sehw^itmj UtUien^ SfanUm 1,000,000 • 1,67 

» Andern Lindem . . . . 1,399,193 . 1,00 

110,000,000 . 100,01. 
Diese Menge wfirde genfigeo eins Eisenbahn sweimal nu die Erde 
SB legen. 

J. DoROCHBii : Ustersncbungen fiber die Pen er* Gesteine, die 
Ansbrneb-Ersebsinungen und ihre Klassifikation, i.*iii. (Coai|il. 
remd. 1867^ XLIV^ 315—330, 459—464, 605-609). „Alle Feuer-Gesteine 
voo den ältesten bis so den neuesten sind aua aweierlei Mineral-Flfiasig* 
keiten entstanden, welche gleichseitig unter der starren Erd-K roste vor- 
bsoden sind und dort eine bestimmte gegenseitige Loge einnehmen.^ Die eine 
eotliilt mehr KieselsSure als die andere im VerhSltnisse voa 7:5, unge* 
fihr gleieh-viel Alaunerde, iVs^lmal so viel Alkalien und mehr Kali als 
Natron (wkhrend sich Diess bei der sweilen umgekehrt verhilt); me ist 
nroi ao erdigen Basen und Eisen-Oxyd, welche nur Vs~~Vs *o viel als in 
der andern ausmachen. — Aus diesen beiden Quellen lassen sich alle kry* 
stallinischen und glasigen Felsarten ableiten. Aus der ersten „ssOren", 
leichter und schneller erstarrenden, teigigen, nSher an der Oberfliche bs<« 
findlicben Mineral-Flfissigkeit stammen: die Granite, Enrite, Feldspatb« 
und Quarz-Porphjre, die Trachjte, Phonolithe, Perlite, Obsidiane, Bims* 
steine und Laven mit glasigem Feldspath; aus der sweiten „basisches^ 
. ichwerem und leichtfluaaigen, aus grösserer Tiefe aufatcigenden : die Di 
rite, Ophite, Melaphyre» Euphotide, HyperitOi Trappe, Basalta und 
Jahigaag 1857. S3 

^^P^edbyGOOg 



•Äv 



rpxeD-L«ven* Die versehiedeoen Felsartea «ioer}edeii dieser tweiOrap- 
pcn find in ihrem Elenicnlar*Bestande weniger Terscbieden , alt ea oft 
blotte Varietiten von einerlei Fclaart sind, wie die sweile der (oJg^ndeo 
Tabellen zu leigen bealimmt iat. Von der Grenze oder ana einer Ver- 
nieni^ong beider Mineral-Flütaigkeilen rCbren her: Syenite, Talkerde-raiclie 
Prologyne, Aogit- und Hornblende-reiche Trachyte und veracbiedene iwi- 
achen Granit oder Tracbyt-Amphibol and Pyrozen- Porphyren das Mittel 
haltende Porphyre. Etwaa Waaaer, Fluor, Chlor u. a. angleich meist 
llficbtige Beatandtheile sind biebei anaaer Rechnung geblieben. 





Ut9 




Gehalt In Pmenten aa 


mm 




i 

1 


4 

t 

1 




tt 


lli 




li. Magma, arm 
•■ Crd-Baten 
nad Eisenozyd 


Extreme 
Mittel : 

1 


2,50-2,75! 60-78 
'2,65' 1 70 

1 


12-20 
16 


»mal Kail 

3-12 

6 


0,5-4 
1,5 


n-* 


^«2 
mS 


3a.Mafaa,rtleh 
a« Erd- Baten 
nad BlMDozyd 


Extreme 
Mittel 


2,80-1,30 
3,00 


44-58 

öl 


12-20 
15 


xonial Natron 

1^-8 

3^ 


8-24 
13 


6-20 
13 



In Hyperit, Eupbotid a. e. a. waltet Talkerde gegen Kalkerde 
vor, nimmt mehr Wasaer auf und verdrängt oft aoch einen Tbril der 
Thon-Erde, wo sich dann Serpenline bilden, die meistens keine betriebt- 
liehen Massen darstellen und gleich jenen ersten nicht die Annahme einer 
beaouderen Ursprungs-Qoelle erheischen. 





1 




i 


.1; 

B 


^ 


li' 


u 


. 




1 

1 


'5 


»» 


A«i ifm KiMtl'MHöift 


71 

* 


-5« 


1 = 


h 


!i 


s 


1^ 


^' 


y 


f T 


S M 
1.1 




t nf it E lic ad e t tl %n Ht . 




M ^ 1^" 


TS ^ 


-!J 


e 


1» 


t S 


m 


■* t 


tf H 


i^S 






^ 


£ ü * 


n ■ 


B " 


3 . 


e 




s 


■ ^ 


■ 1 « 


■J 






"7 ^ 


— Ö ,. W 


M » 


J?o 


«r 


T: 


L » 




• » 


. id 


i^Q 






r 


r^ 


1« 


£ 


e-3; 


3 


t"" 




^f 


r 


m 


■ 




i 


i 


i ^ 


ib 




If 




J 

5 


ä!|4 


s 




<£ 


ä 


Klt«et»rtle 


77 ,& 


1%A 


75si 


74,(1 


70^ 


71,1 


70,0 


684 68.0 63.5 64,4 


£1,6 €K0 


Alauntrd« * ^ . ^ . * 


17,5 


l^& 


i'i.o 


14J 


lJ,i 


17,0 


16,0 


l§.i 


I9.DII8,8 »,fill6.6 


19,2 


Alk 11 (Kuh u. Hfttrftfi) . 


3,0 


3S 


4,5 IS 


7,B 


8,4 


§,5 


6.4 


4,6 93 


S.« 9.6 


IJ,A 


Erd ' eat«n( Kalk' u.Tfllkerde^ 




13 


OtS 0,1 


%0 


U 


^,ä 


OS 


1,1 W 


1.« j.a 


1^ 


Etifü- luid MnngAn^Oljd. 


IJ 


L2 


1,6 0,9 


\S 


U^ 


0,3 


1,4 


t,s [,s 


W 3.7 4,1 


Wauer und l-lüctitiK«» . 




US 


4,3" 


■^ 


3J 


1^ 


a.0 


« 


-1 


1,-1 


la. 


a,9 


2,ö 



Die Ursache der VerschiedeBheit all* der oben-genanDten Felsarten von 
einander liegt demnach nicht in der Ungleichheit ihier Elementar-Xbcile 



• la elaer epiterea Note bemerkt der Vf., dan die Rieaelerde-Abnahm« allela ■leht 
(■■flge, die Verindernagea in beiderlei Flfiaalgkette-Schtchtea xa charakterietrea , Indem 
die Jüngeren Trachyte z. B. viel reicher an Klenelerde ieyen, alt die Ihnen vorangebea- 
dea Trappe , Melaphyre etc. Diese Verlndemng aey nur bexeichnend , weaa man dl« 
Ofatelae elaer jede« der swti Klaaaea aater alch verglaielie« 



Digitized by LjOOQIC 



355 

•^•r ihm Meafc-VcrlUUlaif •• , tondcni iMMrtr BadUagongeD, al« dat 
Drockety dwTenperatar, ibre« ErkaUani^f-Ganipcs. » Die bedeuteDdea 
K i a m oByda i«Maiiaaa in Fora van Antbruch-Gealeiafn geboren in itaiiem 
wia am Urml and in SluiniSmmvhm der aweiten tieferen Qnelle an und aind 
iainier bmI Aagil- oder Horablanda-Getleiaea verbunden. In der oberen 
8cbicbt ndaaen die ieiebten and idebtigen Stoffe, die Alkali4ffetaUe, Flaor, 
Bar varaug^aweiae la finden aejn, wie denn in der Tbat die Fluo^tilikat- 
aad Bartilikat'Nineralien y Glimaier, Topaa, Turaialin etc. beioadera in 
das graailiaabaa Ge»laioen varlaaNaea. Femer frfccaal bm«, daaa dia 
aaa der abarea Schiebt abataiunieadea Gesteinea in dem Grade, ale sia 
dfiaoer aad iltar warda, eine Abnabme von Kieaelerde, wia in der uo. 
tem (Traebyte aind . Kieacl-irmer , als Granüe), Zonahne von Natroa 
gefte« Kali, Znaabme von Erd-Baten und Eitenoxyd wabrnehaien lasten, 
wobi in Folge einer Eracböpfong und bftufigeren Vermengung derselben 
mit der unteren Schiebt, so dass man annehmen darf, jene obere Schiebt 
bil^ nur noch eine dänna Haal oder sey nur noch fleckweise unter der 
starren Erd-Rinda vorbanden. Was aber den neueren Bildungen ein eige- 
nes Anaebaa verleibt und ihrer Elamentar-Zusammensetsong einen weiteren 
Spielraum sichert, das ist die sanehmeoda Mitwirkung von Gas- und 
Dimpfe-bildeaden Bestand! heilen, in deren Folge die neueren Gesteine sa 
oft ein Msndelstein-artigea, Schlsckea- ader Bimastein-kbnliches Aussehen 
erlaagaa uad die Ausbrach»Öffauagen dia Gealalt bleibender and regel- 
a i issi g koniacher Krater-Berge annehmen. 

[DoaacuBii erwähnt in dem vaa uoa benitaten Auasoga seiaer Arbeü 
mit keiaer Sjiba der Ergebnisse der weit amfassenden Untersncbongeii 
BaKSBn's (Jahrb. 1861, 837^884, insbesoadere S. 843) und seiner Schflier 
KjBROLr (Jsbrb. 1S64, S99-30S, 18SS, 467 ff.) a. A. SaUle er behaup- 
ten, daaa er ihre doch tbail weise von FrtnmSHttkgm Jaornalea aafge- 
nammenen Arbeitea nicht gekannt habe, ao mdssen wir es freilich auf 
aeio Wort glaaben, obwoM er io oben eine aasfdbrlicha geognostlscba 
Beaaliraibaag SlmmiimnimB ver5ffeatliebt bat uad alao weaigataaa Kjb« 
aoLp'a Arbeit kennen muss, wenn schon er freilich auch sie hier nicht 
nennt]. 

II. Mit der Natur {euer awei Schichten der Urgetteins-FIdssigkeit öber- 
eiastimmend, bestand dean auch die erste Kruste der Erde aua Feldspalh- 
uad Kieael-reichen Graniten, Euriten und ihren Abinderongen ; wihrend 
dagegen bis cor Jura-Zeit herab die basischen aogitischen und Hornblende- 
Gesteine kaum 0,01 dea Oberflichen-Raumea der Erde einnehmen und nur 
als ZufftMigkeiten erscheinen. Überall aber vom IHiiielme^r an bia filraa- 
dinaate, wo der Vf. Ausbrfiche der leisten an beobachten Gelegenheit 
hatte, waren solche der ersten schon vorangegangeo , durch welche sie 
daan. Ginge oder Stockwerke bildend, ihren Weg genommen lisben. Die 
basischen Ausbrfiche gehören slso mit ao den Seknndsr-Phinomenen der 
kieseligen. Als diese leisten in die Masse der auf ihnen ruhenden Schichten- 
Reihe empordrangen, wurde auch das Gleichgewicht der tieferen basischen 

Digitized by VjOOQ IC 



SS6 

Flävtigkeit in Erd-fnaern 8;ett5rt ; ein Tbeil davon wnrde weit emporg^^ 
drio^, Tfroiochte jedoch mit einem TbeUe der vori^n in dieaem höheren 
Niveau aeinen llfittigen Zuatand an bewahren , bia apiter ein erweiterter 
Andrang* ezpanaiver Th8tig;keit von unten aneh dieae Maaaen volleada 
emportrieb und aomit aur Bildung eineatheila der jfingeren Granit- nad 
Pegmatit-Gittge im Granit, anderntheila der Augil* und Hombiende-Ge- 
»teine Veranlaaaung gab. Auf dieae mitunter in veracbiedenen Perioden 
wiederliolten Auabrdche folgten dann aaletat die Gaa- und Dampf-Ana« 
atrdmungen, welchen die Quarx- und Melall-Ginge , die heiaaen und Mi« 
neral*Quellen ihren Uraprung verdankten und noch verdanken. — Erat 
von der aweiten Hilfte der Sekundir*Zeit an, ala die obere Flfiaaigkeita* 
Schicht durch die immer weiter nach unten fortacbreitende Eratarrong der 
Erd-Kruste achon fast vollalindig erachdptt war, begann die untere von 
Zeit an Zeit aich unmittelbar in mSchtigeren Auabrdchen au erheben ond 
ausgedehnte Trapp- und Basalt-Ergieaaungen an der Oberflicbe an bilden. 
Aber auch noch in neuerer Zeit kommen, ao wie in der Siteren geachehen, 
diese basischen Ausbruche gerne in Mitte der llteren aum Voracbein, win 
die terlikren Basalte in AwotrpM und am RMm im Gebiete der Trachjt* 
Gesteine emporgestiegen und in lUHm am Xtnm und Vumo die Ana* 
bräche mit pyroxener Basia auf die llteren Trachjt-Geateine und Ströme 
amphigener Laven aus gleicher Quelle fortwihrend erfolgen. Jedoeb lie- 
fern die Vulkane MoniM wie der Aiiilefi gewöhnlich trachjtiache Geateine, 
obwohl Irmer an Kieselerde und reicher ala die Trachjte an Erd-Baaen 
nnd Eiaen, weil aweifelaobne die Kieael- reichere Schicht Jetst faat völlig 
erachöpft und, aoweit aie achon erstarrt iat, in der baeiachen wieder an 
aehmelaen geneigt iat. So wird man aich alao beachrinken können , alle 
pyrrbogenen Geateine in xwei Klaaaen an acheiden und eine Gruppe von 
Baatard-Geateinen awiachen ihnen aulsnnebmen. [Sollten denn in der Thal 
beiderlei FIfiaaigkeiten ao Haar-scharf im Innern der Erde von einander 
getrennt aeyn, wie eine Öl* von der Waaser-Schichl, und nnr bei tfichtigeu 
Umrfitteltt dea GefUaea einmal vorübergehend aich durcheinander mengen ?] 



Digitized by 



Google 



357 



* S C i; tfl ^ -fl 

** ^ a * 



^^1 

3- S 



*S IS. 






45 SlI5£ 

■;» ^ :2 e -e ::; -; 
^JJ g «'S 



II 



,£ ^ HB 
^ 3 b BD' 
* ' * 1 



£1« 






^3 



r 



« H 



- I- 

S e^ 



'S 
3 



lä i 



1^* 









^IJ'S^ 



'S 









EM . 



-«■»'S -s ^ 






s = s 

5 *• ** 



^tktä 



SS" 
1 



II 












«IJ1J31 






B ^ 






;^ »'S 









e * 

^3 



Se3 






"ti 



_ st 



■S±-5- 









4^ 



"£ « S 



1.^ 






5 




g-a 



i|i|aj 



'J^l Hilfst 



S 

D « 






BW 



i§i 









(«AdoiHd) 



Digitized by LjOOQIC 



358 

In ckr III. Abnieifnos; gibt der Vf. die Analyse aller Feuer-Ge- 
ateine nach aeioen eignen and den Dntersacbangfn ven Abich, Gmb- 
Ulf, DoFRENOT, Ea^LMEif, DiLBaaB und Ca. Dbvii.lb [welaa aber noch 
immer niehta von BoritBN und Kjbrolf!] und lieht daraua die allgemei- 
nen Ergebniaae. Die Kieael-Geateine begreifen swei Familien, Granite 
nnd Tracbjte. Die eraten reichen ven der Ur- bia in die Seknndfir-, die 
aweiten von der Tertiär- bia in die Jetzt-Zcit, aind alao acbarf geacbie- 
den [?]. Vergleicht man die genannten Typen beider Gruppen ala die 
mittlen Aa»drueke ihrer chemiachen Zuaammenaetaoog und zugleich die 
hanligaten Geateina- Arten beideraeita miteinander, ao aieht man die Kie- 
aelafture um 8—0, daa Kali um Sl Hundertstel aicb vermindern, wSbrend 
Kalkerde und Eiaen-Oxyd aicb faat verdoppeln und Natron «ich verdrei« 
faebt Vergleicht man ferner die tertiären Trachyte mit den Jetaigen 
Trachyt- Laven (a. B. die von Arto auf lickim von 1801)^ ao hat aicb die 
Kieaelerde in der Zwischenzeit darin noch weiter vermindert, obwohl aie noch 
immer mehr ala in den baaiacben Geateinen beträgt, und daa Natron bat 
nm mehr ala 50 Hundertatel angenommen. — Ana der unteren Eiaen- nnd 
Kalk-reichen Fluaaigkeita-Schicbt aind znerat die Diorite emporgeatiegen 
achon in der früheaten geologiacben Periode, um zu Ende der Seknndär» 
nnd in der Tertiär-Zeit durch Pyroxen-Geateine eraetzt zu werden , * die 
der Hauptsache nach von dreifacher Art aind: Melaphyre, Baaalte und 
Dolerite. Nimmt man von ihnen daa Mittel, »o erhält man ala deren Aus- 
druck „die Pyroxen-Geateine von mittler Zusommenaetzung**, welche die 
Geaammtheit der „neueren basischen Felsarten^ vertreten im Gegenaatze 
der Diorite, welche die „alten basiachen Felaarten'* repräsentiren, und die 
Vergleicbong der Zahlen-Verhältnisse in ihrer Zusaromenaetzung zeigt die 
Veränderungen an, welche die Eisen- und Kalk-reichere Flusaigkeit von 
der Primär- bia zur Tertiär-Zeit erfahren hat. Ea haben airb demnarb 
Kieaelerde und Kali wesentlich vermindert, Natron und Kalkerde aehr ver- 
mehrt. Daa Natron hat auch noch später zugenommen; denn die jetzigen 
Vulkane liefern deaaen mehr ala die tertiären. Dagegen acheint daa Eisen 
eher etwas abgenommen au haben. Aber die Eiaenoxydul-Masaen sind mit 
den Amphibol-Gesteinen verbunden, worauf der Eisen-Reichtbum der Dio- 
rite zu beruhen acheint, während eine besondere Ursache solchea einem' 
Theil der Jetzigen vulkanischen Produkte zn entziehen strebt, der Einflnaa 
dea Chlora, welcher daa Eiaen in Dampf-Form entfdbrt — In den aanem 
wie in den baaiachen Geateinen vermindern aich daher Kieselerde und 
Kali aehr merklich, während Kalkerde und Natron vethältnisamäaaig 
annehmen. Demungeachtet bleiben beiderlei Felaarten uoterachieden, nnd 
die Trachyt-Geateine, welche dem tieferen Herde entatiegen, weichen 
durch die Geaammtheit ihrer fieatandtheile aogar von den älleaten Grani- 
ten viel weniger ab, ala von den Dioriten oder Jeder andern baaiacben 
Felaart. Die Baatard-Gesteine, welche aua der Bernhrunga-Gegend von 
beiderlei Flüaaigkeita-Sebichten emporgeatiegen aind, bilden in chemiacher 
Zniammensetsnng wie in mineralogiaebem Charakter die Vermittler awi- 
•eben beiderlei Gesteina-Gmppen, obwohl aie aieh den aauem etwas mehr 



Digitized by 



Google 



SS!» 

%m iithern icheineii. Dlt Abntbne von Kieselerde und Kali in den neue» 
reo Gesteinen der saoem wie in der bssitchen Gruppe scheint davon her* 
saröhren, dass diese Elemente sich ihrer minderen Dichte wegen mehr 
geg^ den oberen Tbeil der Flussig^keits-Schicht sasammengezogpen hallen» 
wihrend die Menge der Kslkerde nach unten sugenonmen haben uuss. 
Dana aber auch das Natron in beiderlei Gesleins-Groppen und bis in die 
Jetsfteit so betrichtlich sonimnit, gant ausser Besiehung mit der Verln* 
derong der Verhältnisse der fibrigen Elemente, scheint n,ur durch den Zu* 
tritt von See-Wasser zu den Feuer- Gesteinen wenigstens wihrend der 
letzten geologischen Perioden erklärt werden zu können. So sieht sich 
der Yf. mit Abich den Ansichten Davy*s zogefährt, ohne jedoch die An« 
nähme eines unozydirten Zustande« der Alkali* ond Erd-Metalle in der 
weisn-gluhenden Schicht unter der Erd-Kruate fär ndthig zn erachten« 
Die Mitwirkung des See-Wassers bei den vulkanischen Erscheinungen 
acheint ihm aus drei hauptalchlichen Thatsachen hervorzugehen: l) aus 
der viel ausgesprocheneren Thätigkeit elastischer Flüssigkeiten bei den neue« 
ren Gesteins-Ausbruchen; 2) aus der Natur dieser elastischen Flfitsigkei* 
ten, unter welchen Wasser-Dampf, Hydrochlor-Siure und Chlor*Salze sO 
häufig sind; 3) aus der beträchtlichen Zunahme des Natrons in den jfin* 
gern und jüngsten Feuer-Gesteinen der kieselsauern wie der basischen 
Schicht; diese Verdrängung des Kalis dufch Natron int von einer Er« 
Setzung des Fluors durch Chlor begleitet. Ferner iveiss msn durch Eh* 
SBifBBao, dass viele vulkanische Erzeugnisse noch kennbare Organiiimen* 
Reste einschliessen, die also nur von aussen hinzugekommen seyn kSunen» 
während die alten granitischen Massen ganz endogen sind. Der Hypo* 
tbese vom Zutritte des Meer-Wassers zu den vulkanischen Herden stehen 
zwar gewisse Schwierigkeiten entgegen, die eher nicht nnfibersteiglich 
sind. Jedenfalls muss man der Gesammtheit der zusammen-treffenden Er- 
scheinungen Rechnung tragen. Auch ist endlich noch bekannt, dass die 
Natron-Silikate sich leichter sIs die Kali-Silikate zersetzen, dass in Mine* 
ral- wie in Meer-Wassern Natron das herrschende Alkali ist und somit 
zu einem beständigen Kreislauf bestimmt zu seyn scheint. Die einsickern- 
den Wasser entfuhren es aus den Gesteinen nach der Tiefe, von wo es 
dorch Mineral-Quellen, in Dampf-Form und mit den Laven wieder zur . 
Oberfläche gelangt, 

I 



Digitized by V:»00QIC 



360 



iÜL 

»So 



|5« 






•8 S 
•3 i 



d^ -- -• 

« lO «o 






•1 



3.3. -3.Ö 3««J. 
oe« ^4/ o« 



cf e" -T 



* e? • e^ • rf 



t« OD OB 

«f tf 3 



•2.5.S 



c^ 10 e«, 10 






•o e« le 00 »• 

- « -" 3 *5 

• e^ cfef -« • 10 • off ef^ • - 3^ 



2. 



*r -r 






■^5 J "^S- ®-5 ®-®- '"-'^ 
-"•0 I — ^ — 9> «•« Met 






ff 

e© 



:- 2 s 



• rf 



e o 



» © d^ d d 
e e • o o 



s:} 



- -- cT -r -r 



.5.5 



«^«v 



S 
I 



St 



« 09 m 
-T er -" 






-19. 



«^ ©♦ ^ e« 
«e t* « e« c7 

55 S5 5& SS . Ä 



. 5 • 5 



«r 
5S 



cTi^r 



^5 



5 * 



5 5 5 
99 •» »9 

«o» e«t<- e««e 



xt 9. o» <e © © t« 

.^ «tf ^ -T «.f ^ rf 

eo ©o ©© © © e «e 

*t^ «a? •Sgff' • «o • .0 • »i' -T«^ 



55 






? ? I 

— 00 — e- —00 



28 



<e *o © © 
^ 2 S? tf 



» 2 



« ©0t e© 






00 tn « 

?f ;f ß 

SSS S« SS 



5 5 • t 5 5 5 •- 5 

S^ I 26 Sß S? SC 5SS sS: 



4S 

SvetoMf) 



9. t IS 

e* er ef 
c«e« e«e* e>«e« 



II 



II 



■ r • gen 

O HO 0. 



*addiuo-|(awo 






ö 5 S S fe 

« e« e« eT ei 

S5 I S5 S« 35? 

eJeT • cfcf efe? eTef 



er cT 

SS is 

e«e« e*e« 



I 



SS2 

•TeT 






I ^ 

. 3 Ji £ 

— -^ M «« 



5 



8 



Z 

0« 



0« 9 oa 



7 



•addiuo-lXqaviX 



'•«|0|MO •XBWt|tf»ni 






Digitized by 



Google 



S6I 



5 

e 



55 



3 5 3 



S ? 



55 55 55 






5 5 5 S 5 5 5 5 5 
. 5 S5 . 5 •-;- 52 55 i' • 5 • 5 



||- 25 55 S5 5| 55 i |S J5 



n. ^ »a 

O» « <6 



•ft «^ O • 

•e to i<r m 



e» es» ee ee ee eo oe oo 
e«o i*io «^2 *^*^ "^^ *^^ I ^** -^^ 






^«( 






52 



5 



52 



55 



3 2 5 
52 22 52 






;* 2 5 2 5 I 5 
f2 25 



no> <e« «r» «« r-« •-•> 



2 2 2 
22 22 52 



5 5 



•» «» I? o? 5 

-» ©^ -^cj e««o •••<$' efto I — * rfof 



5 2 5 



52-5 ' 



3 2 2 5 5 5 :- 2 5 

§5 • 5 . 5 . 2 52 • 3 I . 5 25 



2 i 

s 



I 



; i 

V 



^ Ü* ^ 

t« » « 



28 «S 25 



55SS3555 



SS £15 S!!S Sei SS SS I SS SS 



SS 



5ß 

eTeT 



s tf i 

SS S? SJS 



e«oaoe«Otne* e 

:^ ^ s ^ tf s^ ^ s ;; 
$3 :?:S 9S 9S 9S 9:S i SS S3 



SS S ^ 
^. I |5 



}S1 si s^ d 2$i ». s! s; s( 

8l ff ^ S| ^ ^ , M ^ 

e«n e««» c*(« e*e« c*n e«cl evcv e«e« 




J 

i s I 






•t{iivq.««S«irH P«B -«»»la ••W^H 



§ ^a 



99 



DO 



s 



ij 



IS 



tvitiflto »«iMifta 



i 



Digitized by 



Google 



3»i 

C. Petrefakten- Kunde. 

Boix: Beyriehia*Arteii im Silur-GerSUe Sord'DemUelh 
lmni$ (Zeittcbr. d. d. «eolof. Oeiellfeb. 1866^ VIII, 3S1-334, Ff. 1-4). 
Der Vf. hat |:efandeu 

B. ßncbana (Jonbs) B. Joneti «. S. 322, f. 1,2 

B. tnberenlata (Jonsa) B^ apinoloaa ii. S. 323, f. 3 

B. Salteran« (JoiiBa) B. biana «. S« 323, f. 4. 

B. Wilkenaaiia (Joifsa) 

Die letiten in Geaellaebaft von Patella antiqaiaaima Hia., Pentacrinta 
priacna Qf., Tcntacalitea ornatoa Scbltr. ond T. curvatoa n. 9p. 



C. E. ▼. MeacRUif : Palaeodeodrol ogikon Roaaicnm. Ver- 
gleichende anatonBiaeb*niikr08kopiscbe Unteraacbong en foaailer HöUer aaa 
Rmsihmdy ein Beitrag cur vorweltlicben Flora (eine von d. k. Akad. d. 
Wiaaenach. au Su Peteraburg dea iweiten DsMioow^acben Preiaea gewor- 
digte Sebrifl. 100 SS. gr. 4® und 20 Ttln. in fol., vom Vf. nach der Natur 
gezeichnet. 8t. Peteraburg 18SS y und bei Leopolo Voas in Leipni§), 
Der Vf. war in der gfinatigen Lage ala Phyaiologe bei den Kaiaerlichrn 
botaniacben Glrten su Sl PeterHmrg gröndliche auatomiiicbe Studien über 
die Struktur der Holi-Arten und manchfaltiger Pflanzen-Familien machen 
und dieae nunmehr zur Unterauchung der foaailen Hfilzer verwenden zu 
können, die aich in den P9ier$kmr§er Sammlungen vorfinden. Man er- 
kennt denn auch in ieinen Daratellungen überall die Reaultate lang-Jibrige? 
mdhaamer und flelvaiger Foracbungen, geatfitzt auf ein« genaue and voll- 
atlndige Kenntniaa der vorhandenen Vorarbeiten dea In- und Aaa-Landea, 
Sein Buch gliedert aich in folgender Wetae. 

Einleitung: Werth anatomiacber Unterauchungen lebender und foaailer 
Pflanzen: S. I; — aber die Vereinigung foaailer Pflanzen-Arten zu Sip- 
pen: S. 4; — 6ber den Beatand der foaxilen Flora vorzfiglich aua Hols- 
Gewlchaen, S. 5; — fiber die foaaile Botanik [!] in Rmssi&nd: S. 6; — 
fiber die Unterauchung foaailer H6lzer: S. 10 — 16« — Dann dea Vfa« 
eigene Unterauebungen foaailer Hölzer in ayatematiacber Ordnung: S. 17; 
— Schluaa-Bemerkung: S. 76; — Cberaicht aller aua RtUiUnU bekannten 
foaailen Pflanzen : S. 79 ; — Literatur-Verzeichniaa dazu : S. 83 ; — Erklärung 
der Abbildungen: S. 85— 99. Die Anzahl der, mit 2 Auanahmen, neuen 
foaailen Holz-Arten, welebe in ayatematiacher Reihenfolge beachrieben 
und abgebildet werden, iat 22 ; aber im Ganzen bat der Vf. zar beaaeren Be- 
gründung aeiner Studien darfiber gegen 50 foaaile und gegen 70 lebende 
Holz- Arten z. Th. aua neuen Familien und z. Tb. in aeltenen Arten in 
Betracht gezogen und groaaentheila nnteraucht, ao daaa der Paliodendrologo 
aueh Aber andere ala diejenigen Holz-Arten, welchen die gegenwftrtigo 
Darstellung sufliehat gilt, eine Menge aeinen Foraehnngen nOtzlicher Be* 
obaehtnng en beiaammen findet. Folgendea aind die foaailen Arten, welohea 
dieae Schrift gewidmet iat, wo indeaaen bei einigen die Angabe der For* 
mitiott noch nnaicber bleibt. 



Digitized by 



Google 



SOS 





FomatiM. 


s.Ttrg. 


▲&B0RR8 FRON. 
DOSAB. 






ABacardlaeeae. 






Bli»Mira 
Dageri la. . . • 


Or&UAwl 


« li J'.?o 


CelattrUeae. 






ABcrbadü ». . 




«li?.» 


Capaliforae. 






QMKfnillB 


tertllr 
tcrtilr 


27 6 1-8 

28 7 1-8 


BttBlaeeat. 






JUasiea« m. • . 


(GerOlle) 


«ISI:?, 


comrsRAB. 






AbletiB«*«. 






PialtM 
pertlaaz 06p. . 
imnmlem» 06w, 
PachraBBfl «. . 
ll«a^a«Bsla n, . 


jnraaa. 
Jana«, 
ftertiir 
thiraaa. 


47 8 1-5 

48 8 6-10 
50 9 1-8 
61 10 1-5 





Foraattoa. 


8. Ti: Fg. 


Plaltes Alcatlcna «. 


tertllr | 


82 . . 
76 . . 


CvprrMiNMry- 


l0MAJLiCHm. 


Arancarltea 






ptmlcaa n, . . 


(Üb?.) 


63 10 6-10 


»abtilla n, . . 


54 11 1-8 


Katoreae m. . . 


pera.) 


55 . . 


Pemee BUrmkm 






KuTa.(7?EiOHw.) 






Capreaaintae. 






CapreaalaoxyloB 
Tbaloxyloa Uaa. 






• • • • 


57 . . 


RetlaoxyloB Bhbl. 


• • • • 


72 . . 


(iBoiperlalBB) 






aaBsaiaeBB n. 


. ? . . 


57 12 1-7 


aylvettrt ». . 


tertllr 


58 13 1-6 


8« van vi a. . 


Oriaaaad 


59 13 7-9 


errntleaai ». . 


tertUr 


60 14 1-8 


«. Teredbum 


tertllr 


61 15 1-7 


WolglCBB «. . 


tertllr 


63 16 1-8 








Breveral M. . 


BraBakohle 


71 . . 


(ThololBB) 

Klprijaadvl. . 
(TaxodlBlam) 


jaraaa. 


g.\\9 7,8 

*|20 1-9 


dfatiehom «. • 


tertllr 


64 19 16 








SeqaolaBBB ». 
FriiacbeaaBB a. 


. ? . . 


65 17 i-8 


TBrasakohle 


67 18 MO 



Die Sippea sind fDcistens bereits von UffOBR, EnDLicsBRy GSppbut 
B. 1. w. aalgeetellt. Neu ist: EvonylDiniain (C&riew i^nölm), Lipd Hrmlm 
tmuemi riem mti§m9tm « eeiiuiU ptp^ettekymmtoaii poroHs md «am* iimitem 
erM9i9i 0i V9i9 pUrumfue rmrU $0UtaHU an§fuH$ veuU poris ralim- 
d9tU V. $ir%mef9rwUku$ horinoniMiiier disp^iiHt eimpoHU. Ceiiulme UpU 
fnr€iMgtmmioime mkmmiUe^ Bmdii wmMUt— ertkerrimi lon§i unUtHmiM 
B. At«0 et htde IlteHc/e«, « eeUulU wudorikus inermumtis pmuimiU eon* 
(UtL MedmiU pmreM^ymmiosm, Wie fleissiiii; und reichlieh der Vf. dat 
üia SU Gebot stehende Msterisl benfitst bebe, geht s. B. sos dem Um* 
slsnde hervor, dsss er die Unterschiede seiner Evonyminium-Art von 6—8 
lebenden Spezies g;rnsa snsngeben in der Lege ist. Zu Quefciniom bst 
er 10, so Betatininm 7 lebende Arten verglichen nnd unterschieden, u. s. w. 

Seine Sippe Cnpressinoxylon bst Göppbrt nicht schsrf begrenst, ob> 
wohl die darin sufgenonmenen Arten eine gewisse FsmilleB-Äbalichkfit 
beben. Nur die Rinde der Cnpressineen , welche sber an den fossilen 
Hölzera selten erhalten ist, bietet scharfe Charaktere dar, während die 
Struktur des Heises grSsseren Schwankungen und fibergingen in andere 
Koniferen-Pamilten unterliegt. M. legt grösseres (obwohl kein absolutes) 
Oewiebt als Göppbbt in ihre einfachen (sns nur einer Reihe fiberelnander 
•tebender Zellen gebildeten) Hars-Bebilter nnd charakterisirt die Unterabthei- 
iBogen oder Sippen der Familien dann in folgender Welse. Cnpressus(Cn- 
pressinium). Jsbres-Ringe dentlich, wenn aueh nicht scharf markirt; Frfib- 
liBgs- und Herbst-Hols desselben Jahres in den breiteren Ringen allmih* 
U«b iaeiaaBdar fibofgehead, wenig gefftrbt; YerdiefaiBg der ZelleB-Winda 



Digitized by 



Google 



SM 

inltfeTmissift* Die Hm-BeblTtcr durch wefc einfach, nicht sihlreich, etwai 
hiafiger in der Herbst-Zone fcelegen. Winde der Holz-Zellen mit sehr 
deutlicher krentsweiser Spiral-Streifnng; ihre fi^pfel hin(ig;er ein* als zwei- 
reihig:, ^r innerer Porus ||;ewShnlich queer-elliptisch. Mark-Strahlen hiofi|^ 
3 — g., selten bis 1- und iS-reihig^, mit Tfipfeln auf allen Winden, sei* 
teuer mit Harz an^^effillt. — Thuja (Thuinium) ist dem Cupresaos'aos* 
aerordentlich ähnlich; doch die Spiral-Streifung^ der Membranen sehwi- 
cher oder fehlend; die Tdpfel (bis in die Wurzel) in einfachen oder nar 
hin und wieder zweifachen Reihen, ihr Porus rundlich; die Mark-Strahlen 
meist aus 2—9, höchstens 12 Zellen-Reihen. — Juniperus (Junipe- 
rininoD) hat meist schirfere nnregelmiissigere und schmfilere Jahres- 
Ringe als die 2 vorigen; das ^olz verschieden gefärbt; Harz in ein- 
fachen Harz- Behältern und in Mark-Strahlen reichlich vorhanden; die 
Tdpfel fast ohne Ausnahme einreihig, jedoch auf allen Wänden vorban- 
den. Mark-Strahlen häufiger als bei Cupressus, meist 1 — 10-, selten 
bis 20-reihtg; Verholzung namentlich in der Herbst-Zone bedeutend. — 
Tazodium (Taxodinium) hat minder deutliche aber meiM breitere 
Jahres-Ringe als die drei vorigen, ein farbloses Holz und' nur massig 
dickwandige Zellen; die Mark-Strahlen sind ziemlich häufig, aus 1—30 
Zellen-Reihen zusammengesetzt ; einfache Harz- Behälter in der ganzen 
Jabres-Schicht vertheilt, vorzüglich aber im Herbst-Holze, zuweilen regel- 
mässig gestellt; Stärkmehl-KSrner reichlicher als in anderen Koniferen 
in ihm, wie auch besonders in den Mark-Strahlen. — Sequoia(Sequoi• 
nium) zeichnet sich durch gigantisches Wachsthnm in Habe und Umfang 
aus und erreicht ein hohes Alter. Die breiteren ( '/a-^ ^^^) Jahres-Ringe 
aosserordentlich scharf; das Holz rothbrsun und Harz-reif b; Frfihlings- 
und Herbst*Holz scharf geschieden ; erstes aus weiten dfinn-wandigen, 
letztes ans verhältnissmässig wenigeren schmalen und sehr dick-waifdigea 
Zellen zusammengesetzt. Einfache Harz-Behälter mit roth braunem Harze 
sehr häufig, vorzfiglich in der Herbst-Zone. Tfipfel in 1—3, selten 4, 
regelmässigen Reihen, rund, verhältnissmässig gro» s. Mark-Strahlen häufig, 
aus 1 — 35, meist 3—25 Zellen bestehend; Zellen- Wände fiberall mit klei- 
nen Tdpfel^ besetzt. Starkmehl und Harz in den Zellen der Mark-Strahlen 
wie der Harz-Behälter vorhanden. — Übrigen^ macht der Vf. noch wie- 
derholt aufmerkssm auf die wichtigen Unterschiede, welche oft in der 
Struktur der frdhesten und spätesten Jahres-Ringe eines einzelnen Stsm- 
mes oder Holzes stattfinden können. 

Blätter-Reste von Dikotyledonen sind bis Jetzt nur sehr wenige in 
Rm$$iand bekannt geworden (S. 38—40). Sie sind auf den Kreide* oder 
Tertiär-Sandstein von Kßmitehin im Gonvt Sarmiow und von Kur$k be- 
schränkt, aua welchem KirniJArrow schon so viele Reste gesammelt hat. 
Eleu WALD fährt die von erstem Orte als Quercus Kamischinensis und Qo. 
magno liaefolia, die von letztem als Credneria reticuiata, Cr. vennlosa und 
Cr. spathulata auf. 

Daa S* 70 u. (F. mitgetheilte Namens-Verzeichniss der bis jetzt in ganz 
Mu$iUmd bekannt gewordenen fossilen Pflancen amfasst nahesa 300 Arteui 



Digitized by VjOOQIC 



4ie «eh sWitelien 6ilar>' and Devon* Gebirg«, Koblen^Foraoation, Fenni* 
Acben, Jnra- and Kreide-Gebirge uod Tertiär «Scbiebten vertheilen. 

Indem wir eo za beriebten and in unser Jabrboch einsnschreibea 
venacbefl, in welcbtn Betiebnngen die Wisaencebeft Torsugsweiae darch 
«liesea Werk gef5rdert werde und was aie ibm Neuea verdanke, glau- 
ben wir cineatbeilsy daaa alle Paläontologen and inabeaondere Palän- 
phjtologen, welebe aicb notbwendig lor Quelle aelbtt wenden nna> 
aen, eine sehr, reieblicbe und vielfältige Belebrung ana ibr acbSpfen wer- 
den , wie anderntheila dieaea Heft, welcbea von der k. k. Akademie be- 
reite dorcb den DsMiDOw'acben Preia auageseiebnet worden, in nna die 
Oberseogung erweckt, data eine Arbeit fiber die geaammte Paläopby- 
tolegie ütitjAnuff , au deren VeröiFentlicbung aicb der Vf, anacbickt, 
niebt wobl in beaaere Hände gelegt werden könne und bei binreiebend 
gönatix;er Aufnahme wohl bald weiter fortachreiten und una, nach den 
oben-atebenden Verseichniaae und den Andentungen dea Vfa. la acfalieaaeuj 
interessante Mittheilungen zur genaueren Kenntniaa der einstigen Flora 
eines ausgedehnten Tbeilea der £rd- Oberfläche gewähren dfirfte. 

Was die Abbildungen ober den anatomischen Baa dieaer Holser be- 
trifft, ao aind aie vom Vf. aelbat bei 90— 300faeher Vergrossernng auage* 
föbrt worden und in hohem Grade belehrend, wenn auch ihre Zuaam- 
mensCellnng in dem Riesen« Formate des vorliegenden Atlaaaes unbequem, 
der aicb wohl auf ein gleichea Format mit dem Texte hätte redosiren 
laaaeo, wo man im Stande geweaen wäre alle auf dem Arbeita-Tiache 
liegenden Bilder mit Ruhe und Muaae an betrachten, ohne ffir {edea ein- 
zelne vom Stuhle aufzuatehen und aicb über den Tiach zu legen. — Wie 
wir eraeheo, bat die Lbop. YouB^uht Buchhandlung in Ltifmi§ das Werk 
vorräthig. 

W. Thomson: einige Acidaapia-Arten aua untren Silur- 
Schichten in Süd-Sehoüland (Ami. ITtffs«. nrnthüi. 1867y i, JT/X, 
\%1). Der Vf. hat drei neue Arten, A. Lalage, A. bjratriz und A. 
unica, in den anter-ailuriacben Flagatonea mit Graptolithen und Orthoce- 
ratiten von PimwhmfpU QUn und die A. callipareoa «. In dorn darauf 
ruhendea Sandateins von MuUock UUi in A}fr$kir€ gefunden. 



J. W. Saltbe: über zwei ailuriacbe Acidaapia-Arten aus 
Skr9f9kire (a« a. O. 187). Es sind Acidaapia ornata «oo. e. f§, 
ans dem antren Ludlow^roek und A. Caractaci aus dem Caradoc- oder 
Bala-Sandstein von GretUm. 

J. B. P. DsTfiiis: Vogel - Knochen in dem Stonesfielder 
Schiefer aua ihrer mikroakopiachen Struktur nachgewieaen 
(Mierotkof. Jonm. 1867^ F, «3—77, pl. 6). Ein Knochen-Stfirk, daa sich 
allenfalls auf den Humerus eines Reihers zurückfuhren liesse, zeigt unter 
d^ Mikroskop alle charakteristischen Einzelnbeiten der Vogel-Knocbett. 



Digitized by 



Google 



1. Waavms Cbiraklerittik aeaer Arlea van Kiarpel- 
Fiseben aus dea litboKrapbischca Scbielera der UBigegeB4 
«OB SoUnhofen (Gelehrte Anseif. der Bajreriiebea Akad. d. Wiaaeo- 
acbaft. 1M7, Mftrs ta, Balletio, S. 188-«9a). Sie r^brea aaa der ffir die 
ÜJbMAaer Moieeo aagekauflea HABBaunn'scbea Petrefaktca-SaaiBiluBiif her 
aad aolleB tpiler auafflbriicber beacbricbea uad abgebildet werdra. Ea 
•iad viele gaaie Skelette daraater, 

1. Cbiaiaera (laehyodou) Queattedti a., S. S88, acbaa ia Qoait* 
aTBOT'e Haadb. d. Pctrefaktea-Kaade S. 485 ist dieaee •' laaice ExeBH»lar 
aiit eiaem ll" 1^%"] laagea SUcbel in der Rfickea^Flotae erwtfant) d««* 
sea Spitse Jedoeh aeeb abgebrocbea ut. Der ffanae Dairias dea Thieree 
ist erbalten, dieaes selbst aber aicht ia allea Tbeilen gaaa deallick Dia 
1. ROckea^losse begiaat gleicb biater deai laagen Kopfe) die S. ist ebea 
so lang gestreckt« ubd der Scbwaas endigt ia eiaea laagea diinaen Stiel* 
Der uatf e Zaba iat lai Uairisa dem voa Cb. Townseadi Ae. t. 40» f. M 
ftbniicb, aber am Vorderrande nocb bdber; der vordre der swei abeni 
Zftboe gleiebt einem balbirtea Hnfo, iadem aein vordrer langer Rand is 
gerader Linie verlinfl} der kdrsre bintre siemlich dieselbe Ricbtnag be* 
bllty aber bald ia dea aaterea fibergebt , der schief Bogea-fSrmig gegea 
dea vorderen hiasieht* Er ist iVt" breit aad nag Aber s" laag gewe* 
sea aejra; er ist feia ia die Lftage gerieft und gegen den Uiaterraad 
aeicht aaagefürebt. Der bintre Obersahn geht vorn in eiae stbarfe Spita« 
aas «ad iat voa dem vorigea darcb eiaea scbsMlen Zwiachearaom ge- 
trenat. Der %%*' lange Rficken-Stacbel ist antea bis 0"S obea bis i'" 
breiti der gaasea Lftage aacb fein gefurcht aad am Hiatevrand iVt'' ^^ 
voa der Brucb-Stelle abwirts aiit kursea Zibnea versebea, derea Spitse» 
abwärts gerichtet siad. 

S. Cestracioa f aicifer a., S. 190 (vergl. Quaitsr. a. a. O. S. 176) 
Ebenfalls der erste, fast vollständige fossile Repräsentant aeiaer Sippe, 
da aar das Hiaterende, l" biater dem Aafang der Sobwans^Floase, abge* 
brechen ist* Kopf kors und stumpf wie bei der lebenden Art; das Ge- 
bisa wie bei dieeer mit kleinen spitaea Zähaea ia der Mitte; dagegaa as 
dea Seitea mit aolebea wie die von Acrodua. Jede der swei ROcken*Floaaem 
mit einem gewalligea gekrinualea Staebel bewaffnet; der vordre gröeeer. 
Baacb*Flosae unter der 1. Rücken -Flosse. Die Afler*Flosae scheint die gleicba 
Stellung wie bei dem lebenden C. Philippii eingenommen su heben. Dia 
Länge beträgt nocb laWS so dass das gaase Tbier 17" gehabt babea 
OMg. Die Art nnteracbeidet sich von der lebenden durch die % gewaltig- 
gea gekrfimmtea Rfidiea-Slachela. und durch dia.bis fiber die Baach«Floaaa 
Burfickgeschobene Rücken-Flosse. 

a. Palaeoseyllium formosum a., S. 201, im Dmriss, Flossen, 
and Wirbel-Säole erhalten; der Kopf jedoch bloss aas eiaem tiefen Ein. 
druck SU erkennen, gestreckt, stumpf-spitsig. Der Fisch gehört ia die 
Familie der Scjrllien mit S Rdcken*Floasea und 1 Afler-Flosse, wo dia 
1. Rficken-Flesse fiber der Baueb-Floaae stebt,nad nähert sieh in der Floa- 
aea-SteUong der Sippe Giaglyaiottoma am »eistca, wo die t. Rfieken* 



Digitized by LjOOQIC 



FImm iWr 4mi Aofanic d^r Aller-FlMie komt D«g«g«B onterscIiddH 
er sieb WQ ditirr Sappe togWicb durch die kerse und breite Fern der 
Ba«cb-Fleeee se wie dednrch, deee die Bineh* and After-Floeee nicbt 
•lil 6tm Anfeege, aondern oarhr nster der Mitte dtr ibnea gefeiiaber- 
aleheaden Rdckeo-Flosaeo bffciDocn. LXiifce iVt'- 

4. Theaniee (Squetina) alifer Movar* Der gaMee Länge naeb 
erbelten. Die vom Kopfe berröbr^Mden Eindrücke beatitigen, daaa Mer 
wirkUeb eine Sqnatina and njcbt (wie Picrar aiein^e) eine Spatbobatia 
verlaege. Aaeb aeigt aieb, dasa an MöntTsna Eiemplar (wie aebon FiiAAa 
md V. nnrn« naebgewieaen) der £roat*Gfirtel aoa aeiner Lage geriaaen 
wer. Länge 1*/,'. 

5. Tbaanaaapeeioana Mto. Ein vollatäadigea Eiemplar mil der 
Gegea-Platte. 

•. Spatbobatia mirabilia Waq». Yertrefflicb erbauen) faat «Vs' 
kn^y niae nocbmala ae groaa aU die gröaatea Exemplare von Sp. finge* 
akctu Thioix. 

J. Lstpr: Beacbreibnug einiger Fiaeb-Reate ana der de* 
vaniaeben-Koblen-Formation der Yjtreiniem Simmien ^Jmum. 
äMd. Ml. #e. PkiUi. 186$^ *, H/, 169—195, pl. U-1«). Ea aind 

I. Edeatna Torax L. n. 5. 1(9, Tf. 16, Fg. 1—4. Der Oberkiefer 
in ^^fdrmige Abacboitte gatbeilt, die vero einen gerandeten Winkel 
bilden nnd binten aotgebdblt aind, am die Spitae von der apitsen Hälfte 
dea Bäcbaten Abacbnittea aufaunebmen (der aieb bia anr balben Länge 
daribcr ber legte). Auf dem unteren anbedeekl bleibenden Tbeile dea 
Randea ateben didfZäbne, einer anf Jedem Abaebnitt, damit ebne Wnr- 
ael ao anaammengewacbsen , daaa das bloaae Auge aelbst in der inneren 
(Dentin-) Strokter von Zahn nnd Knocken keinen Unteracbied erkennt; 
docb die Zabn-Kronen mit Schmela bedeckt, glänaend and einiger Maaa* 
aen einer Carcbarias*Krone ähnlicb. 

Dieser Überreat einea Rieaen-Fiachea, von L. anerat in den Praeee^ 
4im§a der Akademie Vil, 414 beacbrieben, ist achwarx nnd bat das An* 
aeben einea Kobicn-Foasila, da Koble nocb in den Vertiefnipgen aeiner 
OberHäehe aittt, und soll von Fromm roek am Arimtet-Flnaae to Engl. 
MeiL unterhalb F^i'GUiom im /mtoie-Territoriam atnmmen.i Dea aym- 
metriscbe Stdck, wie ea aeheint, der Mitle dea Kopfea vor den Angen ent* 
sprechend, vorn nnd binten abgebrochen, miast 9" in die Länge und Z" 
vom Znbn.Rnnd an in die Hdhc; der Zabn-Rand aelbat bat l%" — Va" 
Bfeite; die Grundfläche iat der Länge nocb etwaa konkav« Unn kannte 
dieaea Stdck auch för einen Unterkiefer-Tbeil halten, wenn nicht die aeg- 
Huentirte Beachaifeoheit bia fetxt bloaa an Oberkiefern von Fiacben vor- 
gekemmes wäre (Lepidoeteoa ; Dendrodus im Old.red). Der Tbeil jeden 
Segmenten, welcher vom folgenden unbedeckt bleibt, aiebl aelbai wie ein 
breit-acbenkeligea oder ^ ans; und mitten am VerdArand einea {eden 
Tbeila int ein ovalea Loch, wohl eine Fortaetaung dea Zabn-Kanala. Der 
Unge nach beatebt daa Fragment aar ana % vollatäadigea nnd aoa % «o- 



Digitized by 



Google 



vollttiadigeii SefMiiteii, welcbe von and biaten KegMi, and lelgt thtm 
so am ZahB-Rando incb aar S volUtindige Zihao und Bnicbttficke norh 
▼•■ einoBi vordem aad biateni* Dieto Zfthoo tind vob der Seite ^etebea 
•Chief dreieckig; der hintere Rand fast seokrecbt nod etwas konkav, der 
vordre schief ansteigend and wenig konvex; das Ende spits; die Inssre 
nnd die innere Seiten-Pliche, beide in gleicbeni Grade, von vorn nach hin- 
ten gewSlbt; der Basal-Rand vorn mit einem Läppchen sich etwas iber 
den Kiefer-Rand, worauf er aitzt, ausbreitend ; die S freien Rftnder schnei- 
dig mit !•— ts groben mndlicbcn Kerben (wie bei Carcharias); die gtnsa 
Länge finesZahoea ist l*/io" Ensl-t ^i« Hohe wohl t", die Dicke %''; 
die Kerben sind bis S'" breit. Bei'm ersten Blick glaobt man Carcbaro« 
don-Zfthne vor aich so haben, aber' ihre gleicbmissig gewölbten Seiten, 
ihre mangelnden Warxeln, die knöchernen Kinnladen, die einfische Zahn- 
Reihe entfernen diese Reste weit von der Plagiostomen-Ordnnng. 

S« Oraeantbns vetnstvs L. n, 9p, 161, Tf. 19, Fg. 1 — 8, ein« 
Ichthjodornlitben-Art, schwere, nach den dabei befindlichen Krinoideo- 
Resten sn schliessen ans Kohlen- Kalkst ein und twar aus dem MU^mtri' 
Territorium. Der riesige Stachel ist von beiden Seiten Hacb, fast gleich- 
schenkelig dreieckig, der vordere Rand etwas konvex, der hintre etwas kon- 
kav, trots der abgebrochenen Spitze noch 5" hoch, am Grunde s%" lang und 
bis 6''' breit; — er ist aber auch etwas nach einer Seite gekrfimmt, und beide 
Seiteu-Flichen sind nicht gans gleich gebildet i Jedoch sind beide FUchen 
so wie die Hinterseite mit sahireichen Höckern bedeckt (Aber SOO Jeder- 
seits), swischen welchen die Oberfliche etwas gestreift ist Diese Höcker 
bilden unvollkommen Wellen-fllrmige Reihen, welche auf der linken Seite 
etwas deutlicher in die Llnge, auf der rechten deullickr nach der Höhe 
hervortreten ; auch auf der stumpfen Hinterfliche gehen einige von unten 
nach oben. 

3. Petalodus (Ow.) Alleghaniensis L. 161, Tf. 1«, Fg. 4-6 
(Sicarius extinctus L. In Proeeed. F//, 414). Ein Zahn gefunden in einem 
Kohlen-Lager führenden Kalkstein in den AllcyiUrfijf-Bergen unfern B^Hi-' 
d&ftkMTf in Bimir'C§., Pn. Die unvollstlndige Krone hat 14"' Breite, 
9— uVt'" Höhe und 4*/,"'— 7'" Länge. Eine nähere Beschreibung dfirfta 
kaum ansprechen. 

4. Holoptjrehius (Ao.) Amerieanns L. lös, Tf. lö, Fg. 9-10, 
Tf. 17, Fg. 1—4; H. nobilissimus (Ao.) Hall Oeot. Arem-YerJr /F, 181, 
Fg. 130). Diese Reste bestehen in Scbnppen-Stöeken, Schädel-Knocbea 
und Zähnen, meist in einem sehr serreibliehen Zustande, und stammen 
aus dem Old-red-Sandstone von 7Uef«-0». Yielleicbt gehören sie S ver- 
schiedenen Arten an. Hinsichtlich der Beschreibung verweisen wir auf 
das Original. 

ö. Stenacanthus nitidus L. n. jr. «f. Iö4, Tf. lö, Fg. 7, 8 (Pr#- 
eeed. Acmi. PhiL Vilij li)« Sippe und Art beruhen auf einem Flossen- 
Stachel ebenfalls aus dem Old-red-Sandstooe der TVofu-O»., Fn. Erste 
charakterisitt L. in folgenden Worten „Rdcken-Stachel lang schmal geradn 
Ettsanmeogedrfickt Kegel.fSrmig hohl längs-streifig, längs der |iinter-Seit* 



Digitized by 



Google 



M9 

[?b«iimdtt] »H ciMr mdliclieB Reihe ttUeTcr ZUacbra bcMtet^ Diese 
Z&bvcbea m«4 dreieekig^, ecliief rück* oad eb-wirts gerichtet, 7 lof die 
lJM§;e mmt» balbeii Zollt gehend. Obwohl die Spitse ahgebrocheo, hat 
4er SUchel noch l^t" ^"S« «od en teinem Grande V9" Dicke. 

6. Apedodae priteot L, «. 5., «f. 164, Tf. 17, Fg. 6—7. Ein 
Deckelbeio and eia Zahn ans dem Old-red von CoHuMm Ca., Pe., tinfd 
Allee, was man davon hat. „Opercnlar-Bein dick, bedeckt mit hartem 
fein-gekSmeltem Schroels. Zahn grota, xasammengedHIckt Kegel-ßrmig 
■lit schneidigem Rand vorn nnd hinten, an der Basis aenkrecht gefurcht.*^ 
Die Zabn*Krone iat 1*" hoch nnd etwaa gekrümmt, am Grunde 4V4'" lengT 
med sVs'" breit, anscheinend solid und mit dfinoem Schmelz bedeckt. 
Die Inesre nnd die innre Seiten-FUcbe desselben sind einander fast gleich; 
der wegreehte Durchacheitt ist elliptiach, vorn und hinten mit vorspringen» 
4er Ecke der abgeaetzten Sebneide, die aageslhnelt iat; beide Seiten auf 
ihrer BBtrcn HIlAe gefnrcht) wie an den 21ahnen von Lepidoateus nnd 
Holoptychins. 



R. J. Gardbh: über einige Kreide-Gesteine bei Porl Nmiai, 
mit Fossil- Resten beschrieben von H. Bailv iOeohg. Quari. Joum. 
tSSS, jr/, 453-455, t. 11-13). Schon 1824 entdeckte H. F. Frni« die Ver- 
steinernogen-fubreDden Schichten sm UwUtfuwM-river, Drei Meilen sud- 
lich davon hat das Meer Ausbuhloagen iu die Kusten-Räoder gemacht 
800 Yarda lang, welche dem Capt. Gasdbh, der sie 186t mit Friiif be- 
sachte, eine reiche Ausbeute an Foaail-Resten gaben. Zu unter«! sieht 
man ein hartea Geateio mit Geschieben; darüber einen briunlicb-rothen 
Sandstein in allen Ricblungen mit weissen Adern durchsogen, die nichts 
snders sIs die Brnch-FI2cben kolossaler Inoceramen sind; diese Schaalrn 
sind jedoch so dtioo und serbrechlieh, dass man sie nicht gans aus dem 
Gesteine nehmen kenn; sie scheinen bis 3' Länge nnd l'/s" Dicke an 
erreichen. Beide Gesteins-Arten wechsellagern dann bis su 18' Hohe. 
Darauf folgen harte bUnlich-acbwarze braune und grünliche Tbon- und 
Sand-Schichten. In air dieaen Thoo-Schichten kommen Schaalen von 
Ammoniten in verschiedenen Hohen vor. Bei niedrem Wasser sieht man 
foaaile Baumstämme. Dieselbe Formation acheint bia zum I/mfele-Flusae 
fortznsetzcn, wo nach Finn versteinerte Schildkröten vorzukommen schei- 
nen« — Nach £. Forbes und Bailt wfirden die fossilen Reste am meisten 
denen der Crsye chloritee entsprechen. Es sind 

S. Tf. Ff. S. Tf. Tg. 

AaaosItM Tnrritclls RtnaozMA 0*0. .. . 458—^ 

. (CrittaU) SoatOBi I». . . 455 II 1 8ealsrlA onata n 459 12 9 

• , 8taageri ». . , 3 CbtaaltiU SoatberUwH s*0. . 459 12 S 

. (Cl7peiroraM)UabQlaslii. 456-4 VoloU r|gl4a ». , 459 12 4 

. (La^rlfStO Oardcai «. . 3 Matlcs ■nlCIttriata 11 459 12 8 

BacaliftM MÜcatM n 457 — 5 Cardlaa deDtlcalatnm n. . . . 460 13 4 

8«Urinai piüch«lliiai «. ... 457 12 3 Area UmaBbanieatl« ». ... 460 13 1 

TarritdU B«m1 m. 458 12 7 n KataltMla n. 480 13 2 

. Meaiel m 458 12 6 Trifonia cUf aas a. . . . , • 461 U 3 

Jahrfsag 1857. S4 



Digitized by VjOOQIC 



sro 



S/TtFf. 8.W.n. 

looceranai expantat «. . . . 462 13 5 Poroaya »p,^ , 462 

P«cten qolnqoecottatut Sow. . 462 Luciua sp 4G2 — ~ 

sp. {äff. P. virgatut) . . 462 HemlaAter Forbeal m 463 12 I 

Ostrea sp 4GZ Corax fast wie C. lacistu ron 

Ttrtdina sp, (? T. aatenautae) .462 Poadkherrf 463 

Corlmla »p 462 Chelonia, frugmsntm . . . .464 

Es sind im Ganzen 35 Arten Mollusken , worunter 30 neu und nur S 
mit Europäiseken identisch sind, der Pecten und die der cbloritiscben 
Kreide' angebSrige Turritella Renauxana. Die Scalari« ist wenigstens 
der Se. Dupiuana aus dem Gault sehr ähnlich. 



A. Gaudry u. Lartbt: Palaontologisebe Nachforscbongen 
EU Pikermi in Aiiiea (Compi. rend, 18S€y ÄLFH, 271—274, 318- 
321). J)ie beiden Paläontologen, von der Akademie nacW Aihm gesendet 
um die Fundstelle zu Pikermi auszubeuten, haben von da einige Tausend 
Knochen mitgebracht [vgl. Jahrb. S. 234]. Dabei 

Semnopithecus Pentelicus S* 271. Ein ganzer Schädel, 1 Vor- 
der-Schädel, 2 Kinnladen, viele andre Knochen zeigen, dass diese Art ein 
ächter Semnopithecus und keine Mittel-Form zwischen dieser Sippe und 
Hylobates ist; daher die Bildung einer neuen Sippe Mesopitbecus 
nicht nothig scheint. Ebenso sind S. Pentelicus und S. major Wagn. nicht 
weiter unter sich verschieden, als Diess wohl auch bei beiden Geschlecb* 
tern einer lebenden Affen-Art vorkommt. 

Macrotherium Pentelicum S. 272. Viele Reste. Das Gebiss 
zeigt auf Baum-Koat. Das Thier war am Yordertheil von der H5he des 
grossten Elephanten; die beständig eingebogenen Zehen mit mächtigen 
Krallen versehen machten es zum Graben geschickt; das Vorderarm-Ge- 
lenke gestattete keine Drehung desselben, indem die beiden Knochen mit 
eiuander verwachsen und gegen das Oberarm-B«in gedruckt waren. Die 
Untersuchung der Finger führte zum Ergebniss, dass dieser Thier-Koloss sich 
deren hauptsächlich bediente, um damit zu klettern und sich an den Bau* 
men aufzuhängen. 



Thalassi ctis robusta Nordm. : hat die 
Lucken-Zähne der Hyäne und die 
Malm-Zähne der Viverrincn. 

Viverra d'Orbignyi G.etL., S. 273. 

Felis gigantea Worrn. 

Machaerodtts leoninus Wortn. n. Roth. 

Dinotherium. 

Mastodon Pentelicus G.etL., S. 273. 

Rhinocero» pachygnathus Wgna. 

Rhinoceros Schlcyermacheri Kauf. 

Hystrix primigenia G.etL., S. 273. 
Beruht auf Resten, welche WAOifEa 
und Roth Castor , und Lanprodon 
xugeschrieben hatten (vgl. S. 234). 



Sos ?Erymanthius Wgnii. 
Hipparion gracile Kauf L?]* 
Antilope Lindermayeri Roth. 
Antilope spedosa W.etR. • 
Antilope brevicornis W.etR. 
Capra? Amalthea W.R. eint Antilope ? 
Camelopardalis Duvernoyi G.etfj., S. 

274, grösser als die lebende. 
Camelopardalis Attiea G.etL., S.274, 

kleiner als vorige. 
Einige Gallinacccn. 
Keine Reptilien. 



Digitized by 



Google 



371 

Diese AtHieks FeoM enfsprieht drr too CWmitmi (ITmieluse) aiii 
Meieteii, welehe bwi sehen der Mollasse ond den Su^penminen-Mergtla 
Ke^. Ein Tbeil dieser Tbiere »tUt sosKedebnte Ebrnen mit reicher Ye* 
getetioD Torans. Es mOssen also bedeutende Nivesn.TerSnderungen stslt- 
gefanden beben. Das Land war anfang;s vom Meere bedeckt; nschdem 
HippDriten-reiehe Sebicbten sieh abgelsf^crt, erbeb sieb der Meeres-Ornnd 
ober dss Wasser; obwohl die meisten Gebirgs-Ketten dem Viso-Systeme 
snzogehören scheinen, so entspricht ihre Richlniig doch wesentlich dem 
des Vercors; sie streichen ous N. 20^0. in S. 20^ W. (Elik de Beaumokt 
hatte 19^ 0' dafür berechnet). — Lange Zeit nachher erfolgten die He- 
bongen in der Richtung des PyrenSUehen Systems von N. &9i^—6o^ W. 
nach S. 50^*60^ 0., was nur 1^ von Bbaumont's Rechnung diffeiirt, einen 
fast rechten Winkel zur ersten Hebung bil4et| und diese Kreutzung ist es 
welehe dss hanptsflchlicbe Ansehen des heutigen Orieehenlands ^ die Form 
und Richtung seiner Berg-Ketten^ Kästen, Golfe, Inseln bedingt. Der Pen- 
ieiiean^ Euhoä u. s. w. erschienen in dessen Folge. Zwischen den neu 
entstandenen Berg-Ketten blieben ThSler zurück, die Ebene von Euböa mit 
4em Kanäle von ÄgripoM^ die Ebene von Theken mit dem CopaiS'Se^^ 
die Äginm'KorintkUehs Ebene. Der ganze Zwischenraum zwischen Griechen- 
Und ond Mieinaeien war zweifelsohne eine weite trockne Fliehe; denn 
in ganz Alilea und suf allen Grieehisehen Inseln hat man bis jetzt keine 
saittel- tertiäre Schicht meerischen Ursprungs entdeckt. — Aus der mittel- 
terliiren Zeit stammen die Lignite, welche auf eine reiche Vegetation* 
sehliessen Isssen, und eben so weisen die aufgefundenen Sösswosser-Fiscbe 
ttod Mollusken auf ein viel höheres als ober-tertÜres Alter hin. Damals 
lebten aoeb die eben crwlbnten Tbiere. — In der aubapeoniniscben Pe- 
riode scheint eine vom Eorynianlbischen Systens^ abhingige ScbweiikUDg<. 
aas WSW. naeh ONO., welche schon von den Mitgliedern der Grieeki" 
%ehem Komsaissioii angedeutet worden, ein allgemeines Einsinken Griechen» . 
immde oach S. bin bewirkt zu haben. Ein groaser Theil der Laedthier- 
Faaa« ging ganz dabei za Grunde; doch viele Tbiere müssen nach deo 
Hohen geflöchfet und dort (an Penieükon n. s. w.) zusammenged ringt 
allmihUch zu Grunde gegangen sejn; ihre Gebeine würden durch Regen- 
Wasser allmihlieh in die Schlecht von Pikermi zusammen gespöhlt. Daher 
die Zertbeilung der Skelette in die einzelnen Knochen; daher das Geröll- 
artige Ansehen der sie eiaschliessenden Gebirgsart. — Ein weiteres Sin* 
iLsn des Bodens brnrbte ehiige Svsswasser-Bildnngen dieser subapennini* 
sehen Zeit nnter den Meeres<8piegel. Endlich heb sich Grieehenlmnd wie* 
der eiwss und trng die subapenninischen Bildungen mit sieh empor, wekbe 
es ietst wie ein Krens «miagem, und der Isthmus von Korimk stieg; swi* 
»eben dem Pe hp o m n e e und der lfel/n# auf. 



E». PfnTTs:ftb«r die Fiugel-Sch necken i»Gross-Ooli thd er 
Aiine-j Ardemmen- nnd MoeehDepmrtemenie (BM. fioU ISSS^ 
M, kf Äiili di-*l03, TU t^ft). Die Sippen fltroinbnst FteMeens^ B0* 

Digitized by VjOOQIC 



97% 

■tellaria ond Oheoopqt laufen so in einander y data ea eebirer ist aie abtu- 
grenzen ; aie aind von mittler Groisa oder klein und «elbtt nukroskopiaeli. 
Chenopns bat ein gans abweichend gebildetes Tbier; aber die Scbaale iai 
snweilen keum »it Sicherheit zn erkennen, da die Charaktere aebr vari* 
Iren. Schwerer sind Rostellaria und Pterocera an unterscheiden. Un All- 
gemeinen jedoch erkennt man sie an folgenden Merkmalen« 



Aoffe/Inrta. 
Gewinde: hoch, glatt oder yerziert . 



Flugel-Rand: glatt^ g'^^h ^ick 

Kanal: gerade und dünn • . • • 
Aus«cbnitt: zwischen Flügel und Ka- 
nal vorhanden. 



Pieroeerm. 
meiatens kurz, glatt oder gestreift; 
der letzte Umgang immer gekielt oder 
mit starken Qaeer-Rippen ; K ie 1 u n d 
Rippen oft gegabelt und in ge- 
trennte oder verbundene Zacken ana* 
laufend. 

gefranst und achneidig (Dieaa 
und die Kiele das Haupt-Merkmal), 
lang und zurQckgekrfimmt 
durch eine Bucht ersetzt oder durch 
einen Einschnitt des Flugeis vertre- 
ten, wie zwischen den tibrigen Zacken, 
glatt und ohne Schwiele, 
meist Rinnen-artig. 
Die Bildung des Flügels wiederholt 



Spindel: schwielig 

Zacken: eben 

Die Bildung des FlOgels schliesst ge- 
wöhnlich daa Wachsthum der j sich a— 3 mal und öfter. 
Scbaale ab. | 

Dazu kommt nun noch das Genus Enatoma, welebca der Vf. acboD 
1864 angezeigt hat Es bat die verlingerte Form, die Verziemngen den 
Gewindes und die Dicke des glatten und nngetbailten Fldgels des ersten ; 
ebenso ist der Flfigel hinten mit einem kleinen Kanäle versehen und der 
vordre Kanal Ist fast gerade. Aber der Anssebnitt an der Basla fehlt Inai 
ginslich, wie bei dem zweiten. Dabei ist die Form des Mundes runder 
ala an beiden ; auf dfm Gewinde atebt ein zweiter Flöget dem craten ge* 
genfiber, nnd beide Finget verKingern sich bis zum Ende des Kanals, wo- 
durch das Tbier im Kanal wie zwisehen zwei Mauern eingeseblosaen wird. 

Auf der Grenze von Rostellaria und Pterocera steht Pt camelus «. 
9f, nnd Pt. vespa. Ihr Kanal iat gerade und kurz (nicht schlank) wie 
bei Rostellaria, nnd zwischen ihm nnd dem Flfigel iat sogar eine breite 
aber selchte Ansaebnitt-artige Biegung vorhanden; atatt dea Kiels haben 
aie nur Queer-Rippen auf dem letzten Umgang, die sich in die Zacken 
des Flfigels fortsetzen, der noeb gefraoat nnd achneidig ist; Spindel 
höckerig, so dass man auch ans diesen Arten eine eigene Sippe bilden 
könnte, wodurch dann die Grenze zwischen den zwei vorigen schärfer za 
formnliren würe; doch belisst sie der Vf. noch unter Pterocera. 

MoRiua nnd Ltobtt haben von Pterocera noch Alaria abgetrennt, 
weil ihr Flügel ohne bintren Kanal, ihre Spindel ohneSebwiele ist; aelbaf 
(atati clnea Zackcna). am Gewinde anliegend erstrecki er aicb nnr nwd.. 



Digitized by 



Google 



878 



üfliflog« wdt; •!• k«na aucb mebre Flfig^l naeli efoaoder bildeo. 
Oldcbwohl i^Uabt der Vf. diese Sippe niebt annebnen in matten, weil die- 
ser Uuteracbied der Form kthtü in der Organisation voraattetze. 

So definirt bietet Roslellaria keine Art in den Oolitben dar, obwoU 
der Vf. nicht behaupten witJ, dast die Sippe hier gans fehle; selbst einig» 
der unten beschriebenen Arten könnten dazu gehören, wenn man sie voll- 
atSndiger kinnte. Der gerade Kanal oder das verlängerte Gewinde allein 
entscheiden aber noch nicht, obwohl einige Autoren darnach Arten jener 
Sippe zu erkennen glauben. Der Vf. beschreibt nun 

S.Tf. Fj. 
Ptcroccrs 

tHdiglUils n 89 4 4-7 

tricaspidata «. 90 4 9*10 

Hebert! « 90 4 1-3 

D 7 

SiBoais N 9i D 8 

laevigaU M. L. 91 2 2-6 

tribracklalis n 92 4 18 

■Blüstriata n 93 3 1-3 

BervIUel ii. 93 3 16-18 

tarrlU n 93 3 22—24 

CooloBl n, 94 5 4-6 

peetlaata « 94 4 11-13 

SrannloM n 94 3 13-15 

GoaaeetI n 94 3 10-12 

ViqncaueU n 95 3 8-9 

haana DeuiecH. 1 .... 95 3 6—7 



S.Tf. Ff. 

GoCblea n. 95-3 4-5 

clmM DeLsacH 95 4 9— 18 

5 U 

roCnada n 96 5 13 

laornata n. ....... 96 5 11-12 

acBBilBaU n, 96 2 1 

inaeiiaUtriata n 96 3 19-21 

Boorjoti tt 97 5 19 

Terquenl m. ...... 97 5 1—3 

brevts n 97 4 8 

flamnifera n 97 4 

atrIaU m 98 5 

▼etpa DtLaocH 96 2 

caaelut n 96 4 15-17 

blalata n 99 5 15-17 

Eattoma 

tabercnloeoa 11. . . • . . 99 2 8-11 



U 
18 
7 



A. ▼. KBTSBttmo: Geologlsehe und Pallontologlsehe Bc* 
Merkungenzu „ScHasfrR's Reisen (nach dem NO. des Enrop. Russl.** IT, 
81 — lt4, Tf. 1—4). Der gesammelten Versteinerungen sind 68 Arten, von 
welehen indess einige an mehren Fundorten identisch wiederkebreo. 



L la Deroa-Saadeteia aa dea Ufeni der 
Zf/ljmm aawelt der MüadoBg dea Flot- 
tes Rmdmmkm, 

S.Tf. Ff. 
PiaBsea Retta ...... 85 . 

Bolbryaltpia EiCBW. Fraga. .86 . 
11. Änt BerglMlk aa der 
Ott-Seita des Timmn-Oebirget, 
LICbottrotlon florlforne Flbm. 81 . 
Caatala Loaadalel «. .. 88, 113 1 1—3 
Caalola Iblclaa Lata. • . » 81 . 
Feaettella Vaaerit Fuca. «p» 81 . 
EeblaocrlBBt Rottlcoa Boch sp. 91 . 
Terebratala Putebaaa Vcav. 91 . 
plaMaalcala Koa. ... 92 • 

rblUlpaia tf. 82 . . 

III. Geieile avt den tebwlri- 
Uebea ürmUehtm Bargkalk 
Caalaia ibictaa Lata. ... 82 . . 



& Tf. F» 

LItbödeodroa fttcienlaCoa Fhi. 87 . 

Irregalare Pbill. .... 87 . 
Syriagopora parallela Fites, «p. 87 . 
IV. Abs weittea Bergkalk 

as der Uvina aatcrbalb V»ti' 

Piniga. 
Caainia Ibleina Lata. ... 82 . 
Feaettella earlaata M. . . . 82 . 
Poterloeriaat aBtiraraiftFiCH.«p. 92 I 4—4 
ProdvcCut aealretlcolataa Makt. 82 . 

Medata Koa 82 • . 

Cboaetet tarclaulata Somlth. «p. 82 . . 
SpIrifSer Motqneatlt FitCH. «p. 82 . 

Straagwaytl Vcaa. ... 82 . 

Saraaaa Vcaa 81 . 

Terebratala caaallt Sow. . . 82 . 

Avtcala «p. 82 . 

Area «p, , « • « f * . r 82 . « 



Digitized by VjOOQIC 



874 



Schlsedo« Rotsleo« Vbüii. 
CoDoeardlyin Urnlican Veesi. Bl 
Betlerophoii hlulcnt Sow. f . 82 
Kaompbalas «p. 91 

Cheamitsia acamloata Or. «p. 89 
Orthoceratitet ovfUU PHitL. . 82 
Phil|ipsi4«p 82 

V. Ans Bergkalk mit Kle- 
•el-Nleren ron der Piniffn an 
der Elnrnfindang des Pmlenga, 

Fenettella «p 83 

EeliinocrIoasRoasIcasBü. «p. 83 

Prodnctns Neffedievl VeaK. . 93 

semlreticolatus Mart. . . 83 

Medusa Kok 83 

pustalosus Phill 83 

KuomphalQs pentangulatus S.vor. 94 
prthocernMtes oralis Phill. 83 

VI. ADS weissem fiergkalk 
ii|U Feuersteinen an der Piniga 
bei Ügreng: 

l^lthostrotion floriforme Flck. 83 
Caninla Ibieina Lksd. ... 83 
Anlopora eampannlata MC. . 91 
Fusniina cylindrlca Fkch. inflata 83 
Echlnocrinns Rosslcns Bv. «p. 8) 
Chonetes «arclnnlatus Sohlt, «p. 83 
Splrlfer Mosqnensis Fikcb. «p. 83 
V I I.A US felblicfa* weissem oo> 
liChlschem PermiscItem Kalk- 
ateln, Ober den untersten weis- 
sen Gyps-Felsen, an der PI- 
M^« bei Pimigm. 
Terebeatula elongat* Schlth. 
Gerrilleia anflqna MänsT. tp. 



s.Te 

94 . 



a.Te fg.' 

MnrehisonI« Biarmic« Kora. «p, 97 . 
VIII. Ans Permlschen .Sehich. 

ten an der Pimiga beim Dorfs 

VsiJ'Jokuga, 
Cyathophyllnm profiindn«Oem«.f83 • • 
Steaopora erassa Laso. . . 99, 113 | 7, 8 

splnigera Lnso 101 1 9, 10 

PnstuloporalnlerporosaPH. «p. 101 I U 

Diastopora lablata u, ... 102 1 13— 1$ 
Pol)rporalnfnndlbnliroraiiaOp.sp.8| . 

Biarmie« n 81 . 

Cyafhocrinns ramosns Schl. «p. 84 . 
Prqdoetus hemisphaerlens Kto. 102 1 16, 17 



. 103 . . 
. 103 2 18, 19 

. 106 3 22-30 
98, 109 4 31-33 

. 110 . . 



3i 



94 
94 
94 . 



Cancrini Vehh. 

Strophalosia tholns n. . 

Spirifer Schrenkl Keys. 

Terebratnia Rolssyana n, 
concentrica Bn. 7 ; . 

Gelnitzana Vbrv 94 . 

Av|enUspelnnc«ir{aS<!HLTH.«f . 84 . 

Cardlomorpha minnta Keys. . 84 . 

Osteoderma Kntorgana Vkhii. 84 . 

Modlola simpla n. . . . , 110 4 

Natlcfi «p . 110 . 

Plenrotomarla alomns n. . . 1 10 4 

Conolaria «p 84 . 

Cythere Schrenkl n 112 4 

stict« n 112 4 

grapta n 112 4 

recta n 112 4 

Pyrrhae Bicnw 112 4 

Cyelas Keys 112 4 

IX. Ans Pcrmifobaoi Kalk- 
stein »n der Kojuga. 

Terebratnia Roissyana if. . . 84 . 



35, 36 

37 
38 
39 
40 
41 
42,43 



Mytilu« PallasI Vehh. 

Die weDigen f^eologischeo Nolizen ScHRsnK's finden sich in seinem 
Reise-Beridit serstreut oder mehr znsammenKeftsst in Theil II, S. 0— 80. 
Die Bemerkungen KEYSBRLmc^s enthalten hauptsächlich Vergleichungen 
der Gcsteina-Arten und ihrer Versteinerungen mit denen anderer auf sei- 
ner früheren Beiso berührter und in seinem früheren Berichte beschrieb 
bener Gegenden des NW. Ruitiands^ insbesondre des Pelieherm-LanätiB, 
Der ganze Beise* Bericht Schrbnks ist reich sn orographischen, hydrogra- 
phischen, ethnographischen, historischen, sprachlicheii, zoologischen und 
botanischen Bemerkungen und überhaupt höchst atfsprechead wegen der 
hoch-nordischen noch so wenig bekannten Natur des Landes selbst. 

Die übrigen Gesteine, welehe ScuaBriK in jenen Gegenden antraf,^ 
sind Augit-Porphyr; Protogyn; Thon- und Kalk^Schiefec; splittriger Qoarx- 
Fels; Konglomerat und Mandelstein; Versteinerungs -loser acbwara*grftoer 
dichter Kalkstein; licht-grauer fein-kSrniger Kalkstein und sehwarser Or- 
thozeratiten-Kalk [vgl. Jahrb. S. 186]. 



Digitized by 



Google 



^7» 

Aicbuorn: foBsiJi Knochen in Ste^fermmrk (d«r Aofmerksame, 
Grats, I86