Skip to main content

Full text of "Numismatische Zeitschrift"

See other formats




ö£W1 




f6öä^ 






!3C k^. 








"^%»\) 


i J^*£ if ^i-^ * i^ 


Sv r -f 


r^V^tv 


NL^2(C - 


r^tjT^ 


i ' ^\ rir^^ 


$&~hf^«ti 






%Q&rj 



w 





H 



:m 



ytt 





Numismatifche 

ZEITSCHRIFT 

herausgegeben von der 

Numismatifchen Gefellfchaft in Wien 

durch deren 

Redacftions - Comite. 



Zwanzigster Band. — Jahrgang 1888. 



Mit XII Tafeln und 3 Holzfchnitten. 



WIEN, 1888. 

Selbft verlag der Numismatifchen Gefellfchaft. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei. 



In Commission bei Manz, k. k. Hof-, Verlags- und Universitäts-Buchhandlung in Wien. 

Berlin: Mittlers Sort. Buchh. Leipzig: K. F. Köhler. 

Paris: Hartge & Le Soudier. London: Williams & Norgate. 







'/ FEB 19 1968 

Cl 
5 

Nt 

$<U0 



NUMISMATISCHE ZEITSCHRIFT 

Zwanzigster Band. 

Jahrgang 188 8. 



Inhalt des zwanzigsten Bandes. 



Seite 

I. Dr. F. Imhoof-Blumer: Die Münzen der Kilbianer in Lydien . 1 

II. Dr. Friedrich Kenner: Römische Goldbarren mit Stempeln . 19 

III. Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth: Der Rakwitzer Münz- 
fund (Fortsetzung) 47 

IV. Dr. F. v. Raimann: Zwei österreichische Münzfunde 75 

V. Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen in dem historischen 

Museum der Stadt Köln . 91 

VI. Dr. Arnold Busson: Der Münzfund von Ratiszell 167 

VII. Eduard Fiala: Die älteste Raittung des Prager Münzarchivs . 175 

VIII. Adolph Meyer: Die Münzen der Familie Eggenberg .... 183 

IX. HeinrichRappe: Die Münzstätte Kuttenberg 237 

X. Gustav Zeller: Die an der fürsterzbischöflich-salzburgischen 
Münze angestellten oder für dieselbe thätig gewesenen auswär- 
tigen Münzeisenschneider, Graveure und Medailleure . • . . . 393 
XI. Johann von Belhäzy: Zwittermünzen mit dem Bildnisse 

Kaiser Franz I. und seiner Gemahlin Maria Theresia 404 

XII. Dr. Alfred Nagl: Rechenpfennige im 18. Jahrhundert .... 407 



Numismatische Literatur. 

1. Milani Luigi A. : Di alcuni ripostigli di monete romane . . 412 

2. Bahrfeldt Emil: Das Münzwesen der Mark Brandenburg 
von den ältesten Zeiten bis zum Anfange der Regierung der Hohen- 
zollern 414 

3. Baron J. de Chestret de Haneffe: Numismatique de la 
principaute de Liege et de ses dependances depuis leurs annexions . . 417 



VI 



Seite 

4. Kruse, Dr. Ernst: Kölnische Geldgeschichte bis 1386 nebst 
Beiträgen zur kurrheinischen Geldgeschichte bis zum Ende des Mittel- 
alters . . . ' 419 

."). Engel und Serrure: Repertoire des sources imprimees de 

la nuniisniatique francaise 420 

»». Dr. G. Werdnig: Die Oselleu oder Münzmedaillen der Repu- 
blik Venedig 422 

7. Beschreibung der Sammlung böhmischer Münzen und Me- 
daillen dos Max Donebauer 425 

8. Erbstein Julius und Albert: Erörterungen auf dem Ge- 
biete der sächsischen Münz- und Medaillengeschichte 426 

9. CosterL. de: Atlas contenant toutes les monnaies du Bra- 

bant frappees depuis l'an 1000 jusqu'en 1506 427 

10. Merkbuch, Alterthümer aufzugraben und aufzubewahren . . 428 

11. 12. Zeitschrift für Numismatik • . . 1"29 

13. 14. Blätter für Münzfreunde 430 

15. 16. Numismatik Chronicle 430 

17. Revue Beige de Numismatique 431 

18. Revue Numismatique 432 

19. 20. Annuaire de la Societe francaise de Numismatique et d'Ar- 
cheologie 433 

21. Bulletin mensuel de Numismatique et d'Archeologie .... 434 

22. 23. Bulletin de la Societe suisse de Numismatique 434 

24. Rivista italiana di Numismatica 436 

25. Numismatisch-sphragistischer Anzeiger 437 

26. Berliner Münzblätter 437 

Jahresbericht der Numismatischen Gesellschaft 1888 439 



VII 



Mitarbeiter des zwanzigsten Bandes. 

Belhäzy Johann v., königlich-ungarischer Ministerialrath in Budapest. 

Busson, Dr. Arnold, k. k. Universitäts-Professor in Innsbruck. 

Cumont Georges, Avocat de la cour d'appel in Brüssel. 

Domanig, Dr. Carl, Custos der kunsthistorischen Sammlungen des Aller- 
höchsten Kaiserhauses in Wien. 

Fiala Eduard, Architekt in Prag. 

Höfken, Rudolph Ritter v., Fabriksbesitzer und Herausgeber des Archivs 
für Bracteatenkunde in Wien. 

Imhoof-Blumer, Dr. Friedrich, in Winterthur. 
Joseph, Paul, Lehrer in Frankfurt am Main. 

Kenner, Dr. Friedrieh, Director der kunsthistorischen Sammlungen des 
Allerhöchsten Kaiserhauses in Wien. 

Luschin v. Ebengreuth, Dr. Arnold, k. k. Universitätsprofessor in Graz. 

Meyer, Adolph, Bankbuchhalter in Berlin. 

Müller Joseph, k. k. Bergrath in Wien. 

Nagl, Dr. Alfred, Hof- und Gerichtsadvocat in Wien. 

Raimann, Dr. Franz Ritter v., k. k. Oberlandesgerichtsrath in Wien. 

Rappe Heinrich, k. k. Hauptmann i. R. in Prag. 

Zeller Gustav, Kaufmann in Salzburg. 



VIII 



Sachregister des zwanzigsten Bandes. 



Seite 

Anmiete im Kölner Museum . 99, 146 

B. 

Bassevi, Münzpachtung . . 352, 354 ff. 

358 

— dessen Prägungen in Kutten- 
berg 357 

BartPs Münzumprägungen in Kut- 

tenberg 321 

Beizeiehen auf böhmischen Mün- 

E6D 295 

— «»der Wappen auf römischen 
Goldbarren 33 

— \Yr<rleicliwng derselben mit 
solchen auf Mm 36 

BKUIAZY JOHANN v. Zwitter- 
münzen mit dem Bildnisse 
Frmnz 1. und .Maria Theresias . 404 

Buqiioi's Confiaeatioa In der Kur- 
tenberger Make 351 

B0880B l»r. ABHOLD. Der 
Münzfund ra EUtiszell .... 167 



Seite 



Contremarken auf böhmischen 
Groschen 250 



IX 



241 



Denare, älteste Kuttenberger 
Dickgroschen, deren Prägung in 

Kuttenberg 266 

Directorenperiode in Kuttenberg 344 
DU BOIS ELIAS, Krumauer Münz- 
meister der Eggenberg . . . 189 



E. 

Eggenberg. Die Münzen und Me- 
daillen dieser Familie . . 183, 207 

— Geschichtliche Skizze der Fa- 
milie 18i; 

— Ausmünzung derselben . . . 197 
Entrostung alter Münzstempel . 92 



IX 



Seite 



FIALA EDUARD. Die älteste 
Raitung des Prager Münz- 
archivs 175 

Florentiner Münzpräger, deren 
Berufung nach Kuttenberg . . 240 



G. 

Gebhard Hans, Stempelschneider 

der Eggenberg 188 

Goldausinünzung 1539—1542 in 

Prag 179 

Goldbarren, römische, mit Stem- 
peln 19, 20, 21 

ihre Beschaffenheit , Be- 
zeichnung, ihr Gewicht etc. 21 ff 

die Stadtgöttin von Sir- 

mium darauf 28 

— — Kaiserbüsten auf denselben 27 

Zeit ihrer Abstempelung . 29 

ein Verkehrsmittel .... 31 

Gulden, deren Zulässigkeit in 
Köln .148 



H. 

Halbschillinge im Ratiszeller 

Münzfund 167 

Hussitenmünzen aus Kupfer . 251 
Huebmer Benedict v. Sonnleithen, 

Münzmeister in Prag .... 189 



IMHOOF-BLUMER, Dr. F. Die 

Münzen der Kilbianer in Ly- 
dieu 

Xumism. Zeitschr. Sachregister. 



Seite 



Jahresbericht der Numismati- 
schen Gesellschaft 439 

Jetone der Famile Skreta . . . 328 
JOSEPH PAUL. Die Münzstempel 
und Punzen indem historischen 
Museum der Stadt Köln ... 91 

K. 

Kaiserbüsten auf römischen Gold- 
barren . • 27 

Keaiter, deren Münzen 5, 7 

KENNER Dr. FRIEDRICH. Rö- 
mische Goldbarren mit Stem- 
peln 19 

Kilbianer in Lydien, deren Münzen 1 

— obere, eine der drei Münz- 
classen der Kilbianer .... 5, & 

— Münzen aus der Zeit des Au- 
gustus 9, Domitian 10, Ha- 
drian 11, Antoninus Pius 11, 
M. Aurelius 12, Septimius Se- 
verus 13, Garacalla 15, Getal6, 
Septimius Severus und Cara- 
calla : 17 

Kilbos, Flussname auf Münzen der 

Kilbianer neu entdeckt ... 6 
Kleinpfennige in Böhmen . . . 260 
Kölner Münzstempel u. Punzen 91, 96 ff. 

— deren Entrostung 92 

— ihre Form 98 

— ihre Herkunft 100 

Krumau. Münzstätte der Eggen- 
berg 188 

Kuttenberg Münzstätte .... 237 

— älteste Münzen 240 

— Freiheitsbrief K. Johanns . . 242 

— Zunftregeln der Münzer . . . 242 

— Einstellung der Ausmünzung . 367 

— Wiedereröffnung derselben . . 369 

— Aufhebung der Münze .... 385 

b 



Seite 

L. 

Landprobirer für Böhmen . . . 333 
Liechtensteins Verfügungen, die 

Kuttenberger Münze betreffend 353 
LUSCHE* t. EBENGREUTH Dr. 
ARNOLD. Der Rakwitzer 
Münzfnnd 47 

M. 

Male Grose, deren Einführung . 306 
MEYER ADOLF. Die Münzen und 
Medaillen der Familie Eggen- 
berg 183 

Meissner Groschen in Böhmen . 255 
Mitglieder der Numismatischen 

Gesellschaft 447 

Monogramm Christi auf römi- 
schen Goldbarren 34 

— — Yergleichung mit Münzen . 38 
Münzamtlente in Kuttenberg . . 390 
Münzdruckwerk §atny's .... 309 
Münzfund, Rakwitzer, 47 

— von Ratiszell '. 167 

— bei Tullu 75 

— zwei österreichische 75 

Münzmeister, Oberster, in Kutten- 
berg, ein geborner Böhme . . 270 

— MUnzbeamten etc. in Kutten- 
berg 389 

Münzmeisterzeichen auf Münzen 
der Familie Eggenberg . . . 188 

— erstes Kuttenberger 276 

Münzstempel der Stadt Köln . 91, 105 

165 

IST. 

Nachstempel im Kölner Museum . 147 

\ i&L Dr. ALFRED. Rechenpfen- 
nige im 18. Jahrhundert . . . 407 

Nikaia als Münzelasse der Kil- 
bianer 5, 8 

Nuiiiivinalixlie Literatur. . . . 412 



Seite- 



o. 



Oberste Münzmeister in Kutten- 
berg 387 



Parvi, älteste Kuttenberger . . . 242 
Palme als Beizeichen auf römi- 
schen Goldbarren 34, 40 

— und Stern, ebenso .... 34, 42 
Passauer Pfennige im Tullner 

Münzfunde 81 

Pietrosa, berühmte Fundstätte . 20 

Prägezange im Kölner Museum . 99 

Prager Groschen, älteste . . . 241 

— deren Analysen 245 

Wenzel IT., nicht III. . . 248 

Probationsmeister für Böhmen . 333 
Punkte als Kennzeichen verschie- 
dener Emissionen von Pfen- 
nigen 82 

Punzen im Kölner Museum . . . 153 

— für Münzstempel daselbst . . 162: 



R. P. nicht Rupprecht Puellacher. 278 
RAIMANN, F. v. Zwei österreichi- 
sche Miinzfunde 75 

Raitgroschen, älteste von Vla- 

dislavll 267 

— die ersten bekannten von Fer- 
dinand I 282 

Rait pfennige, deren Prägeorte . 288 
Raitung, älteste des Prager Münz- 

archives 17.» 

Rakwitzer Münzfnnd 17 

RAPPE HEINRICH. Die Münz- 

Btätte Kuttenberg 

Ratiszell, Münzfnnd ...... 1(57 



XI 



Seite 

Rechenpfennige im 18. Jahrhun- 
dert 407 

Reich smünzordnung von 1561 . 272 
Romanische Kammer im Schlosse 

Krumau 205 

Roseiiberger Münzen 273 

Rzasnä, Georg. Kuttenberger 
Eisenschneider 288, 301 



Salzburg. Münzeisenschneider, 

Graveure und Medailleure . . 393 

— Münzmeister 401 

— Pfennignleister 401 

— Münzwardeine 402 

— Goldscheider 402 

Satny von Olivet. Münzmeister in 

Kuttenberg 307 

Sauermann, Conrad v. d. Jeltsch, 
Breslauer und Prager Münz- 
meister 175 

Schuster, Tobias, Münzmeister in 
Prag 189 

Schwarzpfennige und Heller im 
Ratiszeller Münzfund . . . 168 

Siebenbürgen, Fundstätte römi- 
scher Goldbarren 19 

Siegelstempel im Kölner Museum 163 

Silberausmünzung 1539— 1542 in 
Prag 179 

Silberbrennen, Vorschlag des 
Münzamtsmannes Spies in Kut- 
tenberg 319 

— Methode Wolframs 321 

Sirmium. Die Stadtgöttin auf rö- 
mischen Goldbarren 28 

Skreta, Familiengeschichte . . . 327 
Soltis von FelsdorPs Schiksale 334 ff. 



Seite 

Stale zu Münzstempcln des Kölner 

Museums 96, 102 

Stempel auf römischen Goldbarren 24 ff. 

— viermaliger Wechsel derselben 31 

— Beizeichen oder Wappen bei 
denselben 33 

Stern als Beizeichen auf römi- 
schen Münzen 41 

— und Palme ebenso 42 

T. 

Thaler, deren Prägung in Kutten- 
berg 275 

— o. J. eigentümlicher Prägung 282 
Tullner Münzfund 75 

w. 

Weisspfennige, deren Einführung 

in Böhmen 259 

Wenzel IV., nannte sich auf den 
böhmischen Münzen der III. . 249 

Witte Hanns de, Münzpächter in 

Böhmen 354 

Z. 

ZELLER GUSTAV. Die an der 

fürsterzbischöflich - salzburgi- 
schen Münze angestellten etc. 
Münzeisenschneider, Graveure 
und Medailleure 393 

Zizka's Münzprägungen in Kut- 
tenberg 251 

Zunftregeln der Münz er in Kut- 
tenberg 242 

Zwittermünzen mit dem Bildnisse 
Kaiser Franz I. und seiner Ge- 
mafilin Maria Theresia .... 404 

— theilweise in Kremnitz geprägt 405 



>€3£3-C3- 



I. 

Die Münzen der Kilbianer in Lydien. 

Von 

F. Imhoof- Blumer. 

(Hiezu Taf. I.) 



Ueber das Land und die Bewohner am oberen Kaystros, 
zwischen dem Tmolos und Messogis Gebirge, besitzen wir aus alter 
wie aus neuer Zeit nur spärliche Berichte. Aus der alten Litteratur 
pflegte man hieftir bloss Strabon und Plinius zu citiren, von denen 
der erstere sagt, dass östlich an die Kaystrische die ausgedehnte, 
stark bevölkerte und fruchtbare Kilbianische Ebene, rö KiXßtavöv 
-cütov, grenze *), und Plinius, dass damals zu Ephesos gehörig das 
Volk der „Cilbiani inferiores et superiores" war, in deren 
Bergen, „in Cilbianis jugis", der Kaystros entspringe und aus 
deren Gebiet, „Cilbiani agri supra Ephesum", der beste Mennig 
komme. 2 ) 

Diesen Angaben lässt sich indessen noch eine Stelle aus einem 
älteren Schriftsteller, aus den Theriaka des Nikandros von Kolophon, 

v. 633 — 635 anreihen: ävipzg, 01 T/jlwXojo notpai Twyaö rz 

gyiixcc UapSiviCv votlovat "\inag, roSi Kilßw dspyoi Xkkoi yikzxjovai x.ai 
dvtokai etat Koivarpov. 



*) Strabon XIII, 629. Ebenso Eustath. ad Dionys. Perieg. v. 837. 
2) Nat. Hist. V 29, 33, XXXIII 37. 

Numism. Zeitschr. F. Imhoof-Blumer. -*- 



F. Imhoof-Blume: 



Hiezu kommen ferner die Scholien zu den Theriaka v. 634: 
Kai tö nap-Siviov oi Ainocg dxswryjptov rr,q Auoiag, ovroi xaXo6|U.£vov. 
Kai KiXßig Zpog Auocac. r, töttoc, r, Trorajuiöc, sv^a 7ro)vXot t7T7rot vi/jiovrat. 
'Apyot #£ /xr; ftxovrc; apjmara, dpyoi o' c'/TTTGt ^pcürov &6i erpd^yjaav, 
iroätyv oe xat a'Jroi ^porpfedv. Tö Ilap-Sivtov dxpwrvjptov tgö T|i.a)Xou rrjg 
Avo:ac. c~ov ra^os roO Tu^ou tcov Avogüv. "Ottou KeXßtg, rö AeyöjuisvGV 
x. . . ., £v3a oe ayptot töjv Au&wv. Und die Paraphrase des Euteknios 

zu v. 630 — 635: xat oi (Av&oi) tö Ilap-S-eviov Ire /jlyjv otxoOvrcf 

xat Kt'A/3tov öpo^, ev-S-a ftafo &rireov dyiloci xat vi^ovrou 7roAXai xat /Jievrot 
xat at reu KaOarpou rzr^ai svtsOSsv ÖLpyovrcx.1. 

Im 10. Jahrhundert n. Chr. finden wir noch einmal den Namen 
der Kilbianer bei Leo Diaconus, welcher p. 5 die herrliche Lage 
seiner Vaterstadt rühmt: Uocrpig ^gfxoi KaXövj ^wpöuv rr,g 'Amag 
xaXXwrov, Trapa räc ~r t yäg zov KaOarpiov Trora/xoö, os ör? rö KaXßtavöv 
xccpappiiov u. S. w. 

Aus den Theriaka und den Scholien und der Paraphrase dazu 
geht also hervor, dass die an Pferdeweiden reichen Gefilde der 
Kilbianer sich bis zu den Quellen des Kaystros hin erstreckten, wo 
die südöstlichen Vorberge des Tmolos, das Parthenion ») und der 
Kilbische Berg, von wilden Lydern bewohnt waren, und wo Kilbis 
lag, auch K. . . . genannt.*) Und in dieselbe Gegend, wo die Aus- 
läufer des Tmolos und die Quellen des Kaystros sind, versetzt Leo 
Diaconus seine Vaterstadt Kaloe, welche vielleicht gerade mit dem 
Orte zu identificiren ist, dessen Namen die Scholien leider nur als 
Lücke, K . . . . , überliefern. 

Was nun den Namen Kaloe betrifft, welchem man in Smith's 
Atlas 27 und 29 und in Kieperts Atlas antiquus 5 an der Stelle 
des heutigen Türkendorfes Keles begegnet, so scheint derselbe 
ebensowenig orthographisch richtig zu sein, als diejenigen der 



«j In Pape-Benseler's Eigennamen S. 1134 ist das von Nikandros er- 
wähnte Partheuion irrig mit dem von Artemidoros bei Steph. Byz. genannten 
identificirt. Mit diesem ist aber das Vorgebirge bei Herakleia in der Tauri- 
schen Chersonesos gemeint und nicht wie Benseier sagt, ein „Vorgebirge 
Lydiens bei Herakleia am Latmos". 

♦) Nach einer Münze der oberen Kilbianer (Nr. 2) scheint auch »in 
Zuflu8s des Kaystros Kilbos geheissen zu haben, wozu das KtXßtg jrora;x&.- 
des Scholiasten stimmt. 



Die Münzen der Kilbianer in Lydien. O 

Kilbianer und des Kaystraos, für welche (bei Leo) Kilbianer und 
Kaystros stehen sollte. Statt KaAo-o ist ohne Zweifel KoAöa-o zu lesen, 
der Name der KoAoaivüv nöXig, welcher in einer von Dr. Earinos in 
Keles entdeckten Inschrift und, KoAoar t geschrieben, inHierokles 660, 
1 vorkömmt, *) 

Mehr zur Ergänzung als zur Aufklärung sei hier noch eines 
Pergamentmanuscriptes der Pariser Bibliothek gedacht, das mit den 
Gedichten des Nikandros Malereien verbindet und über welches 
F. Lenormant in der Gazette Archeologique I 1875, S. 69, ff. ein- 
lässlich berichtet hat. Eine dieser Miniaturen, in der genannten 
Zeitschrift II 1876, S. 34-36, Tafel 11 besprochen und abgebildet, 
folgt auf die v. 630 — 635 der Theriaka, offenbar zur Illustration der- 
selben. Sie stellt zwei einander gegenüber sitzende bekleidete 
Figuren dar, jede mit einem Nimbus um das Haupt. Diejenige links 
im Bilde ist männlich und breitet beide Hände über ein kleines 
Wasserbecken oder Quelle aus; die andere, weiblich und mit einem 
Thürmchen gekrönt, sitzt auf Felsen. Im Hintergrunde links ein 
Tempel, von einem Baume überragt, weiter rechtshin ein hoher 
Berg. Ohne Zweifel ist hier die Absicht des Künstlers bloss gewesen, 
in freier Composition den Flussgott Kaystros und die Stadtgöttin 
der Kilbis mit landschaftlichem Hintergrunde darzustellen; zu wei- 
terer Interpretation ist das Bild kaum geeignet. 

Abgesehen von Kolose, von welchem keine Münzen bekannt 
geworden sind — und Hypaipa, das wohl richtiger zu den Städten der 
Kaystrier zu zählen ist — berichten die erhaltenen Texte und In- 
schriften von keinen Ortschaften der Kilbianer. Dagegen sind uns 
zwei Städtenamen aus der Kilbis durch Münzen überliefert, Nikaia 
und Keaia oder Kea. «) Daneben gibt es nur noch Münzen der 
oberen Kilbianer, Kilßiavoi reov avw, deren Prägstätte auf keinem 
der bis jetzt bekannt gewordenen Stücke genannt wird, aber 
vielleicht das sonst unbekannte Keaia war. 



5) Earinos im Mus. und Bibl. der Evang. Schule in Smyrna 1875/76, 
S. 139; Pappadopulos in d. Monatsber. der Berl. Akad. 1876, S. 230. 

6 ) Statt Kolose könnte auch Keaia in die Lücke bei dem Scholiasten 
des Nikandros vorgeschlagen werden, in welchem Falle letzteres oberhalb 
Keles zu suchen wäre. Möglicherweise lag auch ein Dioshi er on in der Kilbis. 
da eine Münze mit diesem Stadtnamen den Namen des Kaystros zeigt. 

1* 



F. Imhoof-Blumer: 



In der numismatischen Litteratur, von Vaillant an bis zu Head's 
Historia numorum 1887, findet man zwar, ausser den genannten 
drei Classen, noch einige andere, welche sich auf die Kilbis be- 
ziehen, nämlich angebliche Prägungen der Ktkßiavoi t&v xareo und 
bithynischer und mysischer Colonisten aus Nikaia und Pergamon. 
Allein diese Zutheilungen beruhen alle auf Irrthum und willkür- 
licher Ergänzung unleserlicher Bestandteile von Münzaufschriften. 

Zu eingehender Prüfung der bisherigen Lesungen veranlasste 
mich die zufällige Erwerbung einer kilbianischen Münze, auf 
welcher deutlich TT€PI statt des angeblichen TTCPr. zu lesen ist. Zu 
dem bereits in meinem Besitze befindlichen Material reihten sich 
nach und nach zahlreiche Abdrücke einschlägiger Münzen an, 
welche mir in verdankenswerthester Weise aus den öffentlichen 
Sammlungen in London, Paris, Berlin, Wien und München, von 
Herrn Löbbecke in Braunschweig u. a. zugesandt wurden. Auf diese 
Abdrücke und eine Reihe Originalmünzen basiren sämmtliche 
Berichtigungen, die in dem nachstehenden Verzeichnisse Jdlbiani- 
scher Prägungen gegeben sind und aus welchen sich nun Folgendes 
ergibt: 

1. Die Voraussetzung, dass es neben den ziemlich zahlreichen 
Prägungen der Kt/ptavot rwv avu auch Münzen der Ktkßiavoi rfflv 
xaroj geben müsse, hat sich bis jetzt nicht erfüllt. Denn von den 
drei bei Mionnet (IV 27, 133 — 135) verzeichneten Stücken der 
unteren Kilbianer ist das Vaillant'sche nirgends aufzufinden, der 
Wiener Münze fehlt das Ende der Aufschrift, trotz der gegentheili- 
gen Behauptung Sestim's, THN KATH gelesen zu haben,') und 
die Cousinery'sche fällt vollends ausser Betracht. Andere Münzen, 
die röv taru haben sollen, scheinen nicht veröffentlicht worden zu 
sein; indessen ist die Möglichkeit nicht zu bestreiten, dass doch 
einmal solche Stücke zu Tage treten können. Nicht unwahrschein- 
lich ist übrigens die Annahme, dass die Kilbianer in und um Nikain, 
rüv ntpl Xeueav, als die röv xdrai aufzufassen sein. 

2. Die Aufschriften nePrAM. und ri€PrAMHNnN sind eben- 
falls Vaillant'sche Erfindungen, welche sich, trotz eines schon 1820 
erschienenen Aufsatzes Sestini's, in welchem die Vaillant'schen 



i) Lett. e diss. num. contin. VII 85, 2. 



Die Münzen der Kilbiaiur in Lydien. «-> 

Münzen als falsch gelesen oder als in den angegebenen Samm- 
lungen gar nicht vorhanden bezeichnet sind, 8 ) bis heute als unan- 
fechtbare Lesungen behauptet haben. Freilich hatte Sestini selber 
fortgefahren auf mehreren Stücken flCPI"» statt ri€PI zu lesen. Von 
einer pergamenischen Colonie, welche sich neben einer bithynischen 
aus Nikaia in der Kilbis niedergelassen hätte, 9) kann also die Rede 
nicht mehr sein. 

3. Auch von der Annahme einer bithynischen Ansiedelung in 
der Kilbis, oder gar einer Homonoia der Kilbianer und der bithyni- 
schen Nikaier, ist abzusehen. Aus den Münzaufschriften föcKäfof, 
Ncfxs«, Neotta, K^ßiavwv nspi oder :wv xspi Ns&ouav, Nsixaiwv 
Kikßioiv&v oder r£>v h K'lfiiävu geht nur so viel hervor, dass Nikaia 
— ein ohnehin vielfach vorkommender Ortsname — eine Stadt in 
der Kilbis war und der politische Mittelpunkt der umwohnenden, 
in anderen Ortschaften zerstreuten Kilbianer, und zwar wahrschein- 
lich der „ unteren". Wo aber diese Stadt gelegen war, können mit 
der Zeit wohl nur Inschriftenfunde lehren. 

Nach diesen Berichtigungen und den folgenden Mtinzbesehrei- 
bungen unterscheiden sich die Münzen, die den Namen der Kilbianer 
führen, nur noch in die drei bereits oben angegebenen Classen: 

«) Obere Kilbianer mit der Aufschrift KIABIANHN TX1N ANH 
vollständig oder in Abkürzungen, aus der Zeit des Domitian bis 
Caracalla. 

ß) Keaiter, mit KlABIANHN KCAITHN, ohne Kaiserbildnis. 
7) Nikaia mit den herumwohnenden Kilbianern, mit den Auf- 
schriftsformen : 

KlABIANHN NEIKAIAS zur Zeit des Augustus, 

„ TTEPI NEIKHAN zur Zeit des Domitian, 

NEIKAHNH zur Zeit des Domitian, 
ri€P* oder TT€PI N€lK€AN zur Zeit des Domi- 
tian bis Commodus, 
„ TON TT€PI N€IKAIAN zur Zeit des Antoninus 

Pius, 



8) A. a. 0. VII 93 ff. Nr. 52, 58, 59, 60. 

») Eckhel, Doctr. III, 99; Leake, Num. Hell. Suppl. 38 u. a. 



6 



P. Imhoof-Blumer: 



NCIKACHN TUN €N KIABIANH ) zur Zeit des Sept. 

„ KlABIANflN j Severus und Caracalla, 

in welche auch die Münzen mitTychekopf und N€lK€A oder NCIKIA 
auf der Vs. gehören. 

In der nachstehenden Beschreibung kilbianischer Münzen sind 
diejenigen der oberen Kilbianer, da sie zu keinen besonderen 
Bemerkungen Anlass gaben, nur mit wenigen Beispielen berück- 
sichtigt. Von den übrigen Münzen sind bis zu Commodus' Zeit alle 
sicher nachweisbaren aufgenommen, spätere nur mit Auswahl, zur 
Berichtigung oder als Inedita. Zu bemerken bleibt noch, dass 
Mionnet's IV 27, 137 dem lydischen Magnesia, IV 28, 138 Kydonia 
auf Kreta, IV 28, 140 Smyrna und Suppl. VII 333, 82 Magnesia 
gehören und Suppl. VII 333, 83 aus Cousinery's Sammlung in 
München nicht vorhanden ist, wenigstens nicht mehr in der kilbi- 
anischen Serie. 

Obere Kilbianer. 

1. Br. — AOMITIANOC K(AICAP)r€PM. Kopf des Domitian 
25. mit Lorbeerkranz, rechtshin. 

^ In einem Lorbeerkranze auf drei Zeilen KIAB.|TflN| 
ANH. 

Berlin. — Aehnlich mit TON ANCO, in Paris und 
Mailand s. Sestini, Lett. et diss. num. contin. VII 87, 
7 und 8. 

2. Br. — AV.KAI.T.AI. j ANTflNINOC. Kopf des Antoninus 
24. Pius mit Lorbeer, r. 

fy KIAB (TflN A)NH. Jugendlicher Flussgott links- 
hin liegend, die Rechte auf dem Knie, im linken Arm 
ein Füllhorn und darunter der umgestürzte Wasser- 
krug. Im Abschnitt KIABOC . 
Berlin. 

Der Flussname ist neu. Wahrscheinlich war dieser Kilbos einer 
der oberen Zuflüsse des Kaystros, vom Kilbischen Berg herabkom- 
mend, und lag daran der Ort, wo die oberen Kilbianer prägten, 
vielleicht Keaia. 



Die Münzen der Kilbianer in Lydien. 



3. ßr. — AVT.KAICAPjANTnNINOC. Derselbe Kopf rechtshin. 

18. 5? KIABIA. |TnN|ANXl. Artemis Ephesia von vorn 
zwischen zwei Hirschen. 

Meine Sammlung. 

Der Typus der ephesischen Artemis kömmt auch auf den 
Münzen der Keaiter (Nr. 4) und der Nikaier (Nr. 15) vor. Bekannt- 
lich gehörten alle Kilbianer zu dem Conventus von Ephesos. 

Auf Münzen mit den Bildnissen der Julia Domna und des 
Caracalla findet man Archontennamen. 

Keaiter. 

4 Br. — Kl ABI 1. (ANI1N) r. Brustbild des Helios mit Strahlen- 
22. kröne und Gewand, r. 

Br€TTI KAAYA | IOY KCAITflN. Bild der Artemis 
Ephesia von vorn. 

Paris. Abgebildet Tafel I, Nr. 1. — Sestini. 
Lett. cont. VH 95, 61, Tafel II 28 und Mus. Hedervar. 
II 305, 2 Tafel VII 5. — Samml. Millingen s. Mionnet 
Suppl. VII 335, 91. 
Trotz der merklichen Verschiedenheit der Abbildungen bei 
Sestini, beziehen sich beide auf das eine Original im Hedervar'schen 
Museum, welches, nach der besseren Abbildung in den „Lettere" 
zu schliessen, identisch mit dem jetzt in Paris befindlichen Exem- 
plare sein muss. Ein zweites Exemplar habe ich nicht auffinden 
können, und ist es daher wahrscheinlich, dass Millingen sein Stück 
aus der von dem Münzhändler Rollin gekauften Hedervar'schen 
Sammlung erworben und später dem Pariser Kabinet überlassen 
hatte. 

Ob der ethnische Name der Münze auf Ksa, Ksoärog oder Kicua, 
Keat-njs zurückzuführen ist, muss einstweilen unentschieden bleiben. 
Auch ist das A in der Aufschrift nicht so deutlich, dass man nicht 
versucht sein könnte KCAITflN zu lesen. Diese Lesung würde an 
das heutige Keles erinnern; allein, wie ich oben gezeigt habe, war 
der alte Name dieses Ortes Kolose, und man würde durch die neue 
Lesart nichts gewinnen. 



8 



F. Imhoof-Ulumer: 



Die Münze gehört der Kaiserzeit an und wird wohl frühestens 
unter Doinitian, vielleicht aber erst unter Hadrian oder Antoninus 
geprägt worden sein, obwohl zur Zeit der letzteren auf den Münzen 
der Kilbianer keine Beamtennamen vorzukommen pflegen. 

Nikaia. 

Unbestimmt oder nicht völlig gesichert ist die Attribution der 
folgenden drei Münzen: 

5. Br. — Kopf des Augustus r. 

21. ty IOAAA2l02|rPAMATEYZ (so) rechts neben einer 

Lyra; links daneben verriebener Einwohnername. 

München. — Nach Cousinery's Katalog bei Mionnet 
IV 27, 135 mit angeblich KIAB. . . . TflN KATH. 

Wären Spuren des Namens der Kilbianer vorhanden, so würde 
ich als Ergänzung KlABIANflN NIKAIA2 vorschlagen; allein nicht 
nur ist von der zerstörten Schrift absolut nichts mehr lesbar, 
sondern auch der Magistratsname und der unorthographisch ge- 
schriebene Beamtentitel sind unsicher, weil offenbar retouchirt. Das 
Stück ist daher werthlos und aus der Numismatik der Kilbis zu 
streichen. 

6. Br. — KIABIA — (NflN?). Jugendlicher Kopf desHe rakles(?) 
18. mit Lorbeerkranz, r. 

SjTHN I K€A. Sechs Aehren zur Garbe ge- 

Dunden. 

Paris. Abgebildet Tafel I, Nr. 2. Mionnet IV 26, 
132, mit KCATHN und Sestini a. a. 0. VII 84, 1 mit 
...K€A..TflN. 

Die vollständige Aufschrift der Rs. war vielleicht TflN ri€PI 
N€IK€A(^), somit, wie auf anderen kilbianischen Münzen (Nr. 31, 
34) die Aufschrift des Vs. ergänzend. Prägezeit vor Sept. Severus. 

7. Br. — 9€AN I PHMHN. Brustbild der Roma mit Thurm- 

22. kröne und Gewand, r. 



Die Münzen der Kilbianer in Lydien. «? 

# €TT. TPA. MCAITONOC | KIAB Bärtiger 

Dionysos mit nacktem Oberkörper 1. stehend, den 
Kantkaros in der Rechten und den Thyrsosstab in der 
Linken haltend. 

Wien. Abgebildet Tafel I, Nr. 3. — Eckhel, 
Sylloge S. 48, Taf. V6= Mionnet IV, 27, 133 mit 
PHMH und Sestini a. a. 0. VII 85, 2 mit angeblich 
Kl AB. TON KATO. 

Nach der Versicherung Dr. Studniczka's, dessen Gefälligkeit 
ich einen Abdruck dieser Münze verdanke, ist auch auf dem Originale 
selbst das Ende der Aufschrift völlig unleserlich. Der Buchstabe nach 
KIAB., scheinbar T, könnte ebensogut ein TT darstellen, in welchem 
Falle sich als ohnehin einzig wahrscheinliche Ergänzung TT. oder 
TT€PI N€IK€AN oder NCIKAIAN ergeben würde, Die Münze mag 
nach Domitian und vor Commodus geprägt worden sein. 



Aus der Zeit des Augustus. 

8. Br. - TAI02 | AEYKIOI. Die Köpfe des Caius und Lucius 
17 neben einander rechtshin. 

ty APAT02 | TPAMMATEY2 rechts, KIABIANHN | 
NEIKAIAZ links. Der Demos linkshin stehend, den 
entblössten rechten Arm vorstreckend, und den linken 
im Gewände verhüllt. 



Sammlung Löbbecke. 


Abgebildet Tafel I, Nr. 4. 


Paris, 2 Exemplare Rs. 


r» v h » "• 


Wien, 2 „ Vs. 


T *S 


München u. s. w. 





Alle bis jetzt gegebenen Beschreibungen dieser Münze sind 
unvollständig und vielfach ungenau, sowohl in Betreff der Auf- 
schriftsformen, als in der Erklärung der stehenden Figur, die all- 
gemein für eine Aphrodite mit dem Apfel gehalten wurde. 

Vergl. ausser Mionnet IV 29, 148 und 149 (dieses das sehr 
schlecht erhaltene Münchener Exemplar), und Suppl. VII 336, 93 



10 



F. Imhoof-Blumer: 



bis 95: Fröhlich, Tent. 158 mit Abb., Eckhel, Cat. Mus. Caes. 192, 

I. Mns. Sanclementi II 55, 2, Sestini, Lett. cont. VII 90, 24—26 
und Mus. Chaudoir 104. 

Domitianus. 

9. Br. — AOMITIANOC | KAICAP. Kopf des Kaisers mit Lor- 
25. beerkranz, rechtshin. 

BrKIABIANnN TTCPI | NCIKHAN links, TPA. | 
T€IMOKAHC oben und rechts. Nike mit Kranz und 
Palmzweig linkshin schreitend. 

Brit. Museum. Abgebildet Tafel I, Nr. 7. 

Vergl. Haym, Thes. Brit. ed. Khell 1765, II 253, 
Tab. XXX 9. 

Paris, mit TT€P. statt TT€PI. Mionnet IV 30, 150 und 
Sestini a. a. 0. VII 93, 51. 

10. Br. — KIABIAINHN NCIKAHNH. Brustbild der Stadtgöttin 
22. von Nikaia mit Thurmkrone und Gewand rechtshin; 
vor demselben Löwenkopf rechtshin. 

^ TPAMMATCY | C TCIMOKAHC Zeus mit Schale 
und Scepter, linkshin auf einem Sessel sitzend. 

M. S. Abgebildet Tafel I, Nr. 8. 

Hier ist die Stadtgöttin Nwxaijv^, die Nikaierin oder die Nikaiische 
genannt; später wird sie mit dem Stadtnamen Nst'xsa bezeichnet. 
(Nr. 31 — 34.) Merkwürdig ist das Beizeichen des Löwenkopfes der 
vielleicht einen Brunnen oder eine gefasste Quelle darstellen soll. 

II. Br. — AHM(OC) | KlABIANflN. Brustbild des bärtigen De- 
19. mos mit Gewand, rechtshin. 

fy TPAM. | TCIMOKAHC. Eirene, linkshin stehend, in 
der Rechten einen Oelkranz haltend und den linken 
Arm auf eine Säule stutzend. 

Brit Museum. Abgebildet Tafel I, Nr. 9. 
A. Löbbecke. 



die Münzen der Kilbianer in Lydien. 11 

12. Br. — AYT.K.AOMITIANOC AOMITIA C(€). Die einan- 
23. der zugekehrten Brustbilder des Kaisers mit Lorbeer 

recktshin und der Domitia mit Gewand linkshin. 

ty KIABIA(NnN) rechts, n€P.N€IK€AN links. Eirene 
linkshin, wie oben (verrieben). 

Paris. — Mionnet IV 30, 151 und Sestini a. a. 0. 
VII 94, 53, mit angeblich N€IKA€n(N). 

Hadrianus. 

13. Br. - AY . KAI . TP . AAPI | ANOC OAYn (so). Kopf des 
27. Kaisers rechtshin. 

^KlABIANflN TT€PI N€IK€AN. Hygieia mit Schale 
und Schlange rechtshin vor Asklepios stehend. 

Berlin. Abgebildet Tafel I, Nr. 10. 

Paris. — Mionnet IV 30, 152 ohne Angabe des 
Beinamen Hadrians und des auf diesem Exemplare 
allerdings nicht mehr wahrnehmbaren I in nepi\ Sestini 
a. a. 0. VII 94, 54 und 55, mit angeblich OAYMTTIOC 
etc. 

Dem nämlichen Kaiser ist ohne Zweifel der Kopf des bei 
Mionnet, Suppl. VII 337, 96 citirten Stückes (Domitian) zuzu- 
schreiben. 

Die beiden bloss nach Vaillant beschriebenen Münzen bei 
Mionnet Suppl. VII 337, 97 und 98 und Sestini a. a, 0. VII 90, 27 
und 28 sind als nicht vorhanden zu betrachten. Verdächtig war 
ohnedies die Form ihrer Aufschriften, die erst unter Sept. Severus 
in Aufnahme kam. 

Antoninus Pius. 

14. Br. — TITOC AIAIOC KAICAP | ANTHNCINOC. Brustbild 
32. des Kaisers mit Gewand rechtshin. 

ty KIABIANHN TH | N TT€PI N€IK€ | AN. Zeus links- 
hin auf einem Sessel sitzend, in der vorgestreckten 



12 



F. Imhoof-Blumer: 



Rechten eine Schale, in der Linken den Blitz auf dem 
Schosse haltend. Zu seinen Füssen der Adler und 
hinter demGotte, auf einem kleinen Postaraente links- 
hin stehend, Nike, mit der Rechten Zeus bekränzend, 
in der Linken einen Palmzweig haltend. 

Samml. Löbbecke. Abgebildet Tafel I, Nr. 11. 

15. Br. - T . AIA . KAICA(P) | ANTHNCINOC. Brustbild des 
35. Kaisers mit Lorbeer, Panzer und Gewand, rechtshin. 

ty KIABIANHN | THN TT€PI 

N€IK j AIAN. Das Bild der Artemis 
Ephesia von vorn zwischen zwei Hirschen. 

Brit. Museum. Abgebildet Tafel I, Nr. 12. 

16. Br. — (T.AIA.) KAICAP | ANTONCINOC. Kopf des Kaisers 
24. mit Lorbeer, rechtshin. 

$ KIABIANHN TflN TTCPI ' NCIKAIAN. H y g i e i a 
mit Schale und Schlange, rechtshin vor Asklepios 
stehend. 

M. S. Abgebildet Tafel 1, Nr. 13. 

M. Aurelius Caesar. 

17. Br. — AVPHAI rechts \ KAIC links. Brustbild des jugendlichen 
20. M. Aurelius mit Gewand, rechtshin. 

ty Kl ABI A (v&v) rechts, TT€PI N€(l xcov) links. Teles- 
phoros von vorn stehend. 

Paris. — Mionnet II 603, 586 mit angeblich 
AY . KAI . M . AVPH AIOC und TTCPr . Nl . Kl ABI A. 

Ehemal. Samml. Töchon. — Sestini a. a. 0. VII 
94, 57 und Mionnet, Suppl. VII 339, 99 mit angeblich 
TT€Pr. 

Leake, Num. Hell. Suppl. 39, ebenfalls irrig mit 
TTCPr. 



Die Münzen der Kilbianer in Lydien. 



Commodus. 



13 



18. Br. — AV.KAI.A.AVI P.KOMOAOC. Brustbild des jugend- 
22. liehen Commodus mit Lorbeer, Panzer und Gewand, 

rechtshin. 

^KlABIANflN ft€(f)l N€IK€ | AN. Hygieia mit 
Schlange und Schale rechtshin vor Asklepios stehend. 
Dieser ist von vorn dargestellt, mit der Rechten auf 
dem Schlangenstab und der Linken verhüllt. 
M. S. 
Dass die Vaillant'sche Münze bei Mionnet IV 30 ; 153 nicht 
existirt. hat schon Sestini a. a. 0. VII 93, 52 gesagt. Der Vorschlag 
des Letzteren, in dem Vaillant vorgelegenen Originale eine schlecht 
erhaltene Münze von Pergamon mit TT€PrAMHNOI ZIABANON, 
wie Mionnet II 593, 535 zu erkennen, ist ebenfalls bedenklich, weil 
auf dieser Münze nicht der Kopf, sondern statt, diesem die ganze" 
Figur des Kaisers vorzukommen pflegt. 

Septimius Severus. 

19. Br. — AV.KAI.A.C€TT.| C€0(VHPO)C TT€P. Brustbild des 
35. Kaisers mit Lorbeer, Panzer und Gewand, rechtshin; 

vor demselben ovale Einstempelung mit einem bart- 
losen Köpfchen rechtshin. 

# €TTI C. . ATFAABTOY IOVA.AP.N€IKA€flN KIABIA| 
NflN. Der Kaiser zu Pferd im Galopp rechtshin, in 
der erhobenen Rechten den Speer haltend. Unter den 
Vorder! ussen des Pferdes ein halb knieender nackter 
Barbar rechtshin, mit auf den Rücken gebundenen 
Händen. 

M. S. Abgebildet Tafel I, Nr. 14. 

Den Namen Wnldßrog (vielleicht für 'AßldnTsg) 'louhog (oder 
eher 'lovhdo-ng oder ähnlich) findet man auch auf einer Münze mit 
dem Bildnisse des Geta (Nr. 29), und vermuthlich auch auf dem 
Stücke mit dem Kopfe des Caracalla, wo Pellerin €TTI CT. ATT. 
KA€BTOV gelesen hat. Vergl. Mionnet IV 31, 160 und Sestini 
a. a, 0. VII 92, 44. 



14 



F. Imhoof-Blumer: 



Julia Domna. 



20. Br. - IOVAIA A | OMNA C€BA. Brustbild der Kaiserin 

30. rechtshin. 

^ NCIKACHN TON €N KlABIAN|nN. Linkshin sitzen- 
de weibliche Figur, eine Schale in der Rechten, 
und die Linke auf den Sessel gestützt. Hinter diesem 
Adler, rechtshin stehend, die Fitigel schlagend und den 
Kopf zurück wendend; über dem Adler die linkshin 
schwebende Nike, die sitzende Figur bekränzend, 
und einen Palmzweig in der Linken haltend. 

Paris. Abgebildet Tafel I, Nr. 15. — Mionnet, 
Suppl. VII 337, 100 und Sestini a. a. 0. VII 91, 36. 

21. Br. — IOVAIA AOM | NA CCBACTH. Dasselbe Brustbild 

31. rechtshin. 

ty N€IKA€flN im Abschnitt; links TON €N KIABIAN 

und rechts HN. Derselbe Typus ohne den Adler. 

Im Handel. 

Auf dieser, wie auf der vorstehenden Münze steht irrthümlich 
iv KtXßtav&v statt iv Kikßiotvta. 

22. Br. — IOVAIA j CCBACTH. Dasselbe Brustbild rechtshin. 

25. $ N€IKA€X1N T.CKIA und im Abschnitt BIANH. Ju- 
gendlicherFlussgott linkshin liegenden der Rechten 
Schilf, den linken Arm auf dem umgestürzten Wasser- 
krug. 

Berlin. — Vergl. Mionnet IV 31, 154 (Cousinery) 
mit NCIKACnN KIABIANHN. 

23. Br. — Ebenso. 

21. }) N€IKA€HN | €N Kl ABI ANH. Tyche mit Steuerruder 
und Füllhorn linkshin stehend. 

M. S. 

Paris. — Sestini a. a. 0. VII 90, 31. 



Die Münzen der Kilbianer in Lydien. 



15 



24. Br. — Ebenso, mit N€IKA€HN K|IABIANnN. In der Rechten 
23. hält Tyche, ausser dem Steuerruder, zwei Aehren. 

Berlin. — Vergl. Mionnet IV 90, 31 und Sestini 
a. a. 0. VII 90, 29 und 30. 

25. Br. - Wie Nr. 20. 

30. ty (N€l)KA€flN | KIABIA | NflN. Caracalla linkshin 
stehend, in der Rechten eine Schale, mit der Linken 
den Speer haltend. Hinter ihm Nike linkshin stehend, 
mit Kranz und Palmzweig. 

Berlin. 

Caracalla. 

26. Br. — AV.K.M. AV. |ANTflN€INOC. Brustbild des bärtigen 
29. Caracalla mit Lorbeer, Panzer und Gewand rechtsbin. Auf 

dem Halse, in runder Einstenipelung CA 

A 

?r€TTI TPV<DflNOC|B.(DIA| O.APX.TO B.N€I und 

im Abschnitt KACflN KIAB I IANHN. Caracalla in 
militärischer Kleidung linkshin vor einem flammenden 
Altare stehend und eine Schale in der Rechten dar- 
über haltend. Hinter ihm die linksher eilende Nike, 
mit der Rechten den Kaiser bekränzend und in der 
Linken einen Palmzweig haltend. 

M. S. Abgebildet Tafel I, Nr. 16. 

Die Aufschrift dieser Münze berichtigt die falschen Lesungen 
€TTI CTP.<D€flNOC A.<DIAO. APX.CO. . bei Mionnet Suppl. VII 
338, 104 und €TTI TAYKnNOC <t>IAO., wie Muret in der Revue 
Num. 1883, 394 zu verbessern glaubte. 

27. Br. — AVT.K.M.AVP. | ANTHNCINOC AVH Brustbild des 
35. Kaisers mit Lorbeer und Gewand rechtshin. 

I*€TT ATTOAAnNlAOV <DIAOC€B., im Felde 

rechts APX. und im Abschnitt N€IKA€flN KIA I 



16 



F. Imhoof-Blumer: 






BIANHN. Artemis Ephesia unter einer Tempel- 
front mit sechs Säulen. 

München. — Vergl. Mionnet IV 31, 159 und Sestini 
a. a. 0. VII 92, 45. 

28. Br. — AV.KAI.M.AVP. | ANTHN€INOC. Dasselbe Brust- 
42. bild rechtshin. 

ty NIKACHN KIA j BIANHN im Abschnitt. Linkshin 
sitzende weibliche Figur, in der Rechten eine 
Schale, die Linke auf den Sessel gestützt. Hinter 
diesem Adler von vorn, die Flügel schlagend; darüber 
Nike linkshin, die sitzende Frau bekränzend. Vor dieser 
Gruppe, alterthümliches Apollonbild nackt, mit 
langen Haaren, in der gesenkten Rechten einen Zweig 
und in der Linken ein Gewandstück und einen kurzen 
Stab (?) haltend. ; 

Gotha. — Abgebildet Tafel I, Nr. 17. Sestini 
Lett. num. IX 54, Taf. III, 8 und Lett. contin. Vn 91, 
37; Overbeck, Griech. Kunstmyth. V, Apollon S. 28 und 
29, Münztaf. I, 25. 

Hier, wie auf der Münze Nr. 20, ist die von Nike bekränzte 
Frau wohl als die Nikaia oder noch wahrscheinlicher als die Roma 
aufzufassen. Romaköpfe ohne Schmuck trifft man z. B. auf Münzen 
von Teos und Tripolis in Karien. 

Eine andere Grossbronze mit dem Kopfe des Caracalla und 
dem opfernden Kaiser vor der Gruppe Asklepios, Hygieia und 
Telesphoros hatKenner aus der Münzsammlung des Stiftes St. Florian 
S. 161, Taf. V, 18 veröffentlicht. 



Geta. 

29. Br. — TTOTT.C€ | TTTCTAC KAI. Brustbild des Geta mit Ge- 
35. wand rechtshin. 

^ €TTI CP. ATTAA | BTOV | IOVAI. APXO. und im Ab- 
schnitt N€IKA€flN KIA | BIANHN. Hygieia mit 



Die Münzen der Kilbianer in Lydien. 



17 



Schlange und Schale rechtshin vor Asklepios 
stehend. Dieser ist rechtshin schreitend mit zurück- 
gewandtem Kopfe, sich mit der Rechten auf den 
Schlangenstab stützend, dargestellt. 

München. — Mionnet IV 32, 163 und Sestini, Lett. 
cont. VII92, 46, beidemal falsch mit €TT . ICPATTAABTOV 
IOVNI. beschrieben. 

Vergl. Nr. 19. 

30. Br. — A.C€. TjCTAC KAI. Dasselbe Brustbild rechtshin. 

21. 1$ N€IKA€riN T|flN €N KIABI. Tyche mit Steuerruder 
und Füllhorn, linkshin stehend. 

M. S. 



Aus der Zeit des Septimius Seyerus und Caracalla. 

31. Br. — N€I|K€A. Brustbild der Stadtgöttin mit Thurmkrone 
22. und Gewand rechtshin. 

5* KIABI | ANflN. Jugendlicher Dionysos linkshin 
stehend, den Kantharos in der Rechten und den 
Thyrsosstab in der Linken; vor seinen Füssen Panther. 

Brit. Museum. — T. Combe Taf. X, 25, Sestini 
a. a. 0. VII 89, 23 und Mionnet Suppl. VII 336, 92. 

M. S. 

32. Br. — Ebenso. 

20. ty N€IKA€flN KIABIANUN. Nike mit Kranz und Palm- 
zweig, linkshin schreitend. 

Berlin. 

München. — Mionnet IV 29, 147 ungenau und 
Sestini a. a. 0. VII 89, 22. 

33. Br. — Ebenso mit N€l j Kl A und N€IKA€fl|N Kl ABI ANH. 
20. 

Numism. Zeitschr. F. Imhoof-Biumer. 2 



18 



F. Imhoof-Blumer: Die Münzen der Kilbianer in Lydien. 



Berlin. Abgebildet Tafel I, Nr. 18. — Prokesch> 
Revue Num. 1860, S. 276. 

34. Br. — N€l | K€A. Dasselbe Brustbild rechtshin. 

20. ty TON €N K | IABIANH. Tyche mit Steuerruder und 
Füllhorn, linkshin stehend. 

Brit. Museum. 



Winterthur, November 1888. 



^5*C^ 



IL 
Römische Goldbarren mit Stempeln*) 



Von 

Dr. Friedrich Kenner. 

(Hiezu Taf. II, III und IV.) 



Ein epigraphisches Novum von grosser Wichtigkeit lieferte der 
im September 1887 in Siebenbürgen gemachte Fund von abgestem- 
pelten römischen Goldbarren aus der zweiten Hälfte des vierten 
Jahrhunderts unserer Zeitrechnung, die den Gegenstand der fol- 
genden Besprechung bilden. Herr Director Gabriel Tegläs in 
Deva, theilt über die Umstände des Fundes Folgendes mit: „Die 
Goldbarren wurden in der südöstlichen Biegung des Häromszeker 



*) Die hier folgende Abhandlung ist zuerst in den archeologisch-epigra- 
phischen Mittheilungen aus Österreich XII (1888) S. 1 bis 24 zum Abdruck 
gekommen. Für den zweiten Abdruck in der numismatischen Zeitschrift hat 
der Text einige Veränderungen erfahren, indem die im ersten Abdruck nach- 
träglich (a. a. 0. S. 66 bis 71) aufgenommene Darstellung der Barren, ihrer 
Dimensionen, Gewichte nnd Stempel durch A. v. Domaszewski sowie meine 
Bemerkungen hiezu (a. a. 0. S. 71 bis 73) in den Text selbst aufgenommen 
wurden. Durch Hinzutreten zweier Barren, welche erst in jüngster Zeit in Wien 
auftauchten (VII und XV), ist auch die Nummernfolge von Domaszewski's ge- 
änd ert worden, indem seine Nummern VII bis XIII durch die Einschaltung der einen 
neu bekannt gewordenen Barre nun VIII bis XIV geworden sind und die zweite 
neu bekannt gewordene Barre alsXV angefügt wurde. Die Nummern der Stempel 
sind die gleichen wie bei von Domaszewski-, nur habe ich statt Nr. 4 und 4a, 
5 und 5a, die Nummern 4a und Ab, ha und 55 angewendet. Tafel IV ist durch die 
Liberalität des Herrn Bachofen von Echt dem hier vorliegenden Abdruck 
neu zugewachsen. 

2* 



20 



Dr. Fr. Kenner: 



Comitates an dem Bache Bodza bei Gelegenheit eines Strassenbaues 
aufgegraben. Der Ort liegt fast gegenüber von Czöfalva, wo im Jahre 
1840 vier goldene Handbeile, mehrere goldene Phalerae, das Ende 
einer goldenen Kette, goldene Perlen, der Theil eines Zaumes und 
eine Goldplatte, die 22 Loth schwer ist, zum Vorscheine kamen. Aus 
diesem Fund ist ein Handbeil mit mehreren Phalerae im Antiken- 
Cabinet zu Wien zu sehen *). 

Dem Bodzaflusse entlang auf der rumänischen Seite liegt die 
berühmte Pietrosa, wo im Jahre 1837 ein wertvoller Fund aus 
der Zeit der Völkerwanderung gemacht worden ist, welcher Schatz 
jetzt im Bukarester Museum sich befindet 2). 

Auf dem strategischen Wege, der über den Bergrücken laufend 
von Szitabodza ausgeht, in dem Kräszna genannten Waldtheil, 
welcher zwar noch in Ungarn, doch der rumänischen Grenze sehr 
nahe liegt, beschäftigten sich Zigeuner (zwei Brüder Bisziok und 
Stephan Miklos aus Szitabodza) und der Kisborosnyoer Insasse 
Radnj Szavu in oben erwähnter Zeit mit Schotter- Abbrechen und 
fanden an einer nassen Berglehne, kaum ein paar Meter vom Wege 
entfernt, neun Goldbarren von der Grösse einer Siegelwachsstange. 
Die Zigeuner, die den Wert dieser mit Morast bedeckten Stangen 
kaum kannten, theilten den Fund auf der Stelle und jeder bekam 
zwei der Stangen, nur Szavu Radnj löste sich die neunte, als ge- 
meinsame Beute übriggebliebene Stange für den Preis von 2 fl. 
40 kr. ein. Letzterer scheint von dem Werte dieser Stangen am 
meisten verstanden zu haben, und es kommt mir sehr verdächtig 
vor, dass der Genannte später noch drei Barren ausgrub und so in 
den Besitz von sechs Barren gelangte." 



1) Arneth in den archäol. Analecten, Sitzungsber. d. k. Akad. d. Wiss. VII, 
Taf. 14. — v. Sacken und Kenner. Die Sammlungen des k. k. Münz- und An- 
tiken-Cabinetes S. 344, n. 29. Die sogenannten Phalerae sind hohle, gewölbte 
Beschlägscheiben aus Goldblech mit Löchern zum Aufnähen auf Stoffen. Sechs 
in der kaiserlichen Sammlung in Wien befindliche Stücke haben je 2-5 Cm. 
Dun hm., 05 Cm. Höhe. Die Ornamente bestehen aus einem grösseren Buckel, 
der von kleineren umgeben ist. Das Gesammtgewicht der sechs Stücke beträgt 
nur 14-02 Gr. Augenscheinlich bildeten diese Scheiben die Verzierung eines 
j :iii tels oder Wehrgehänges. 

*) Arneth, Die antiken Gold- und Silbermonumente des k. k. Münz- und 
Antiken-Cabinetes S. 85, Taf. Beilage V und VI. 



Römische Goldbarren mit Stempeln. 



21 



Ausser den hier genannten zwölf, sind noch drei Barren im 
Wiener Privatbesitz nachweisbar, von welchen die gleiche Fund- 
stelle allerdings nicht sicher, aber doch sehr wahrscheinlich ist. 

Es wird weiter erzählt, wie die Finder ihre Barren zu Gelde 
zu machen suchten, indem die Gebrüder Bisziok sie an Geldwechsler 
in Kronstadt verkauften, welche sie, um Metallproben zu machen, 
zerstückelten, so dass nur zwei ganz, die übrigen in fünfzehn Bruch- 
stücken in die Hände der Obrigkeit gelangten. Hingegen lieferte 
Szavu seine sechs Barren, von denen nur eine in zwei Theile zer- 
schnitten wurde, von selbst an die Behörde ab, so dass sein Antheil 
glücklicherweise der Verstümmelung entgieng. 

Wie schon bemerkt wurde und wie die beiliegende Abbildung 
dreier ganz erhaltener Barren zeigt, die sich in Pest und in Wien 
befinden (Taf. II — IV), haben diese die Form unserer Siegellack- 
stangen, doch ist die obere, abgestempelte Fläche etwas breiter als 
die untere, so dass der Durchschnitt nicht ein Rechteck, sondern 
ein Trapez ergibt. 

Sie sind in oben offenen Formen gegossen, die obere Fläche 
ist daher uneben, ihre Begrenzung unregelmässig. Dazu trug auch 
das Eindrücken der Stempel in das weiche Metall bei, daher die 
Maasse derselben Barren zumal der Breite und Höhe je nach der 
Stelle, an der man die Messung vornimmt, bis 5 Mm. schwanken. 
Der Feinhalt wurde durch das königliche Münzamt an sechs 
Barren (Nr. I bis III, VIII, X, XII) — auf 980 Theile reines Gold 
und 20 Theile Zusätze bestimmt. 

Die folgende Aufzählung der ganzen Barren und der Bruch- 
stücke ist der Aufnahme, welche Professor Alfred vonDomaszewski 
von den Originalen gemacht hat, entnommen; die Art der Zusammen- 
stellung der verschiedenen Stempel wird durch eine Reihe von 
arabischen Ziffern veranschaulicht, die sich auf die Nummern be- 
ziehen, unter welchen die Stempel im Folgenden einzeln auzuführen 
sein werden; die aufrechte, verkehrte oder liegende Stellung der 
Ziffern bezeichnet zugleich die Richtung, in welcher die Stempel 
eingeschlagen sind. 

I. Ganze Barre, im Besitze der Gräfin Mikes, der Grundherrin 
des Fundortes. Gew. 476 Gr.; 1. 16-5 Cm., br. 2 Cm., h. 1 Cm. 

2 2 Z 1 z 



22 



Dr. Fr. Kenner: 



IL Ganze Barre, im Pester Museum. Gew. 472 Gr.; 1.17-5 
Cm., br. 1-6 Cm., h. 0*7 Cm. Abgebildet auf Taf. III. 

2 Z 1 Z Z 

III. Ganze Barre, im Besitze der Gräfin Mikes. Durch den 
Meissel in zwei Theile zerspalten, die Bruchränder passen an- 
einander: 

a) Gew. 208 Gr.; 1. 7 Cm., br. 2 Cm., h. 1 Cm. 

b) Gew. 248 Gr.; 1. 10 Cm., br. 2 Cm., h. 08 Cm. 

a) b) 

2 2.| 2 Z 1 

Von dieser Barre existirt ein galvanoplastischer Abdruck. 

IV. Verstümmelte Barre, in Kronstadt beim Gerichtshof. Gew. 
375-65 Gr.; 1. 13-8 Cm., br. 2 Cm., h. 0-5 Cm. 

| 2 2 1 2 

Die frischen Bruchränder am linken Ende sind deutlich sicht- 
bar. Da die Länge der Barre um mindestens 2 • 5 Cm. hinter der 
durchschnittlichen Länge zurückbleibt, so dürfte ein ganzer Stempel 
2 links abgestemmt sein. Das ergänzende Bruchstück findet sich 
nicht unter den Fragmenten in Kronstadt. 

V. Ganze Barre aus drei Fragmenten zusammengesetzt, in 
Kronstadt beim Gerichtshof. Gew. a 102 Gr.,b 166-05 Gr., c 192-87 
Gr., L. 18-5. 

a) b) c) 

2 | 2 2 \ Z 1 

Dass alle drei Stücke zusammengehören, ergibt sich aus dem 
gleichen Erhaltungszustande. Die Fragmente zeigen an verschie- 
denen Stellen einen weissen Beschlag, zweifellos Spuren eines miss- 
lungenen Schmelzungsversuches. Durch Hämmern an den Lang- 
seiten wurden die Stempel zusammengedrückt und die Länge der 
ganzen Barre über das Normale hinausgestreckt. Die Zusammen- 
gehörigkeit der Bruchstücke a und b erhellt aus dem zweiten Stem- 
pel, welcher links von der Bruchlinie durchschnitten wird. 



Römische Goldbarren mit Stempeln. 



23 



VI. Verstümmelte Barre in Kronstadt beim Gerichtshof, aus drei 
Bruchstücken zusammengesetzt. Gew. a) 151 ■ 12 Gr., b) 111-15 Gr., 
c) 164-15 Gr. Länge aj und b) zusammen 10 Cm., cj 5-7 Cm. 

aj b) cj 

2 \ 2 \ j 1 Z 

Die Zusammengehörigkeit dieser Bruchstücke ist gesichert 
durch eine intact gebliebene 

VII ganze Barre, die v. Domaszewski nicht zu Gesicht ge- 
kommen ist und sich gegenwärtig in der Sammlung des Bürger- 
meisters von Nussdorf bei Wien, HerrnB ach ofen von Echt befindet; 
sie wiegt 499 • 86 Gr., ist 17 • 4 Cm. lang, 2 • 3 Cm. breit und zwischen 
S und 10 Mm. dick. Die Folge der Stempel ist: 

2 2 2 1g 

Der Vergleich mit Barre VI lehrt, dass in der Lücke der letz- 
teren Stempel 2 fehlt. 

VIII. Ganze Barre im Pester Museum. Gew. 409 Gr. ; 1. 17 Cm., 
br. 1-6 Cm., h. 0-7 Cm. Abgebildet auf Tafel III 

3 1 4aJ 4aJ JT 

Von dieser Barre existirt ein galvanischer Abdruck. 

IX. Ganze Barre beim Gerichtshof in Kronstadt, aus drei Bruch- 
stücken zusammengestellt. Gew. aj 145-06 Gr., b) 127-17 Gr., 
c) 134-04 Gr.; 1. 17 Cm. 

a) b) cj 

Die Bruchränder der Fragmente passen aufeinander, die Bruch- 
linien durchschneiden den Stempel 4a, diese Anzeichen bezeugen die 
Zusammengehörigkeit der Bruststücke. 3 ) 

X. Ganze Barre, im Pester Museum. Gew. 339 Gr.; 1. 16 Cm. 
br. 1-6 Cm., h. 0-6 Cm. 

1 4bJ S . 



8 ) Stempel 4a ist über einer Wiederholung des Stempels 3 eingeschlagen, 
von dem noch Eeste sichtbar sind. 



24 



Dr. Fr. Kenner: 



XI. Ganze Barre in Wien im Privatbesitz. Gew. 520-46 Gr.; 
1. 16-65 Cm., br. 2-3 Cm., h. 0-9 Cm. Abgebildet auf Tafel IL 

1 Ab) H 

Xu. Ganze Barre im Besitz der Gräfin Mikes. Gew. 372 Gr.; 
1. 16-5 Cm., br. 2 Cm., h. 0-9 Cm. 

1 1 Ab) f) 

XIII. Verstümmelte Barre in Kronstadt beim Gerichtshof. Gew. 
524 Gr.;l. 13*6 Cm. 

1 Ab)\ 

Der Bruch ist frisch; das fehlende Stück etwa 3 Cm. lang hat 
sicherlich den Stempel 5 b enthalten. 

XIV. Verstümmelte Barre beim Gerichtshof in Kronstadt, in 
zwei Bruchstücken vorhanden, aj Gew. 134-75 Gr.; 1. 5*5 Cm. 
b) Gew. 100-7 Gr.; 1.4 Cm. 

a) b) 

\\ \Ab)\ 

XV. Ganze Barre, von Domaszewski nicht zu Gesicht gekom- 
men, jetzt in der Sammlung des Bürgermeisters von Nussdorf Herrn 
Bachofen von Echt. Gew. 458-39 Gr.; 1. 16-1 Cm., br. 2-2 Cm., 
b. 0-7 bis 0-9 Cm. Abgebildet auf Tafel IV. 

Ab) 1 fa 

Hiezu kommen noch vier ausgehämmerte Bruchstücke ohne 
Stempel von 128, 69-75 (zwei Stücke zusammen) und 6*84 Gramm. 

Die Stempel stellen sich in den Abdrücken auf den Barren 
als seicht vertiefte Vierecke dar und zeigen kein anderes Ornament, 
als Perlenstäbe, die innerhalb der Vertiefung an den Rändern 
herumgehen. 

Sie sind theils Schrift-, theils Bildstempel, die ihrer Arbeit 
nach dem Charakter des vierten Jahrhunderts entsprechen. Die 
Buchstaben auf den Barren I bis VII sind kleiner und gedrängter 
als auf den übrigen. 



Kömische Goldbarren mit Stempeln. 



25 



Die Schriftstempel lauten: 



1. LVCIANVS 
OBR ISIGl 

Vgl. die Abbildung auf Tafel IL 

Die Nominativform des Namens lässt in der zweiten Zeile die 
Aussage einer Thätigkeit und ein Object der letzteren voraussetzen, 
welches nur in der Sigle OBRI* vermuthet werden kann, so dass 
in der anderen Sigle SIG das Zeitwort enthalten sein muss. Obry- 
zum, obryza (obrussum, obrussa) ist das reine, geläuterte Gold ohne 
merklichen Zusatz von unedlen Metallen; das Vorkommen dieses 
Wortes in dem vorliegenden Stempel verräth, dass Lucianus es 
mit der Prüfung des Feinhaltes der Goldbarren zu thun batte. 
Diese konnte nun bei ganzen Barren, an welchen keine Spur der 
Abtrennung eines noch so kleinen Theiles zum Zwecke chemischer 
Analyse bemerkbar ist, nur auf dem Wege der Strichprobe ge- 
schehen. Darauf bezieht sich augenscheinlich die nach OBR ein- 
gestellte Ziffer! Sowie wir feines Gold, je nach seiner Herstellung 
in chemisch reines und Scheidgold unterscheiden, ja auch ein Gold, 
das 10 Tausendtheile und mehr Verunreinigungen enthält, noch 
feines Gold nennen, ebenso scheint im römischen Probiramte selbst 
für das Obryzum eine Scala bestanden zu haben, welche die ver- 
schiedenen Grade der Läuterung, respective die Menge jener von 
Natur aus im Golde vorkommenden Zusätze anzeigte, die je nach 
dem Maasse der Reinigung durch Feuer zurückblieben. OBR-I* be- 
zeichnete Feingold erster Güte, das also, wie wir sehen, nur 
zwei Procent Zusätze hatte. Wahrscheinlich ist die Ziffer I mit 
nota (primae notae) zu ergänzen, da nota den Strich bezeichnet, 
welchen das Gold auf dem Probirstein hinterlässt*). Der vorlie- 
gende Stempel wird also zu lesen sein: Lucianus obryzum primae 
notae signavit, Lucianus bezeichnet die betreffende Barre als Fein- 
gold erster Güte; der Stempel stellt demnach die amtliche Fein- 
baltsmarke dar. 



4 ) Ueber die an den Barren angestellte Goldprobe ist die amtliche Aus- 
sage oben mitgetheilt. 

*) Mommsen, Gesch. d. röm. Münzwesens S. 799. 



26 



Dr. Fr. Kenner: 



Das beigefügte Wappen ist das Monogramm Christi; es wird 
weiter unten darüber gesprochen werden. 

2. FL FLAVIAN 
VS PRO SIG 
AD DIGMA 

Vergleiche die Abbildung auf Tafel IL 

Auch hier wird, analog der Stilisirung der Inschrift des ersten 
Stempels, zu dem Namen Flavianus ein Zeitwort und ein Object, 
auf welches sich die in letzterem ausgesagte Thätigkeit bezieht, 
vorausgesetzt und beides in den Siglen der zweiten Zeile gesucht 
werden müssen. Einen Aufschluss über sie gewähren die Worte ad 
digma der dritten Zeile, indem sie sofort erkennen lassen, dass Fla- 
vianus einen Gegenstand mit einem Muster, das sich in seiner Ver- 
wahrung befand, zu vergleichen hatte. Dieser Gegenstand muss sich 
auf den Barren selbst befinden und kann, da auf den Nummern I bis 
VII neben dem Stempel des Flavianus nur noch jener des Lucianus 
vorkommt, nichts anderes gewesen sein, als eben die Feinhalts- 
marke des letzteren. Aufgabe des Flavianus war es also, den 
Stempel des Lucianus mit einem in seiner amtlichen Verwahrung 
befindlichen authentischen Abdruck (digma) zu vergleichen, die 
Echtheit des ersteren zu prüfen und zu bestätigen. Die Inschrift 
wird also zu lesen sein : Flavius Flavianus probavit Signum ad digma ; 
er gibt die amtliche Garantie für die Echtheit der Feinhaltsmarke 
des Lucianus. 

Das Wappen ist der Palmzweig. 

3. QVIRILLVS 
ET DIONISVS 
* SIRM SIG J0 

Vergleicht man die Barren I — VII mit VIEL und IX, so zeigt 
sich deutlich, dass an die Stelle des Stempels 2) in ersteren, der 
Stempel 3) in letzteren getreten ist. Es muss also auch der Sinn 
der Stempel 2) und 3) der gleiche sein: die Aufgabe, welche Fla- 
vianus zu lösen hatte, ist auf zwei obrigkeitliche Personen über- 
gegangen, von denen die eine, der an erster Stelle genannte Qui- 
rillus die Palme, die am vorzüglicheren Platze erschein^ die andre, 



Komische Goldbarren mit Stempeln. •" * 

der an zweiter Stelle genannte Dionisus, aber den Stern als Amts- 
wappen führte. Die abweichende Stilisirung der Inschrift ihres 
Stempels kann daher nicht aus einer Verschiedenheit ihrer Function 
hergeleitet, sondern muss aus einem äusserlichen Umstände erklärt 
werden. Da der Raum, welchen die Oberfläche der Barre darbietet, 
so schmal ist, dass nur für Stempel mit höchstens drei Schriftzeilen 
Platz war, und da die Namen der beiden Beamten schon für sich 
zwei Zeilen einnehmen, die Formel aber, wie sie Flavianus beifügte 
(PRO • SIG | AD DIGMA), nebst dem Wappen wieder zwei Zeilen 
beansprucht hätte, würden bei ihrer Anwendung in Stempel des 
Quirillus und Dionisus vier Zeilen Schrift nothwendig gewesen sein 
wofür der Platz mangelte; um die vierte Zeile zu ersparen, wurde 
jene Formel weggelassen und der kürzere Beisatz gewählt, welcher 
mit SIRM SIG sowohl den Amtssitz als auch die Function der 
beiden Beamten bezeichnete. Ob „Sirmii signaverunt" oder „Sir- 
mienses signatores" zu lesen sei, wage ich nicht zu entscheiden. 
Die erste Lesung würde die Analogie mit den Stempeln 1 und 2, 
die andere den Umstand für sich haben, dass im zweiten Stempel 
der gleichen Barre doch wahrscheinlich nicht derselbe Ausdruck 
(signare) wieder gebraucht worden ist, welcher schon im ersten 
Stempel angewendet erscheint. 

Auf den Barren VIII und IX sind neben den Marken Nr. 1 und 
Nr. 3 auch zwei Bildstempel angewendet. Vergleiche Tafel II, 
III und IV. Der eine derselben zeigt 

4. drei von vorne gesehene Kaiserbüsten nebeneinan- 
der, ähnlich so angeordnet, wie sie auf den Exagien vorkommen. 

Von diesem Bildstempel begegnen auf unseren Barren zwei 
Arten : 

4 a) augenscheinlich die ältere, giebt die mittlere Büste 
als die grösste, jene zur R. des Beschauers ist etwas kleiner, 
während die Büste zur L. des Beschauers bedeutend kleiner 
erscheint. (Taf. II.) 

4 b) augenscheinlich die jüngere Art zeigt beide Büsten 
zur R. des Beschauers in gleicher Grösse, die dritte zur L. des 
Beschauers erscheint auch hier kleiner. (Taf. III und IV.) 



2o Dr. Fr. Kenner: 

An den Schmalseiten sind in beiden Arten die Siglen für 
Dominorum nostrorum, seil, trium in der hier veranschaulichten 
Weise vertueilt: 

* O 

tzj U 

7. Der andere Bildstempel ist in allen Fällen gestürzt ein- 
geschlagen, da er wegen seines überhöhten Formates aufrecht ein- 
gestellt den verfügbaren Raum tiberschritten hätte. Er enthält das 
Bild der Stadtgöttin von Sirmium als eine thronende Frauen- 
gestalt in langen Gewändern, ähnlich so wie die Constantinopolis 
auf den bekannten Münzen des vierten Jahrhunderts dargestellt ist; 
das Bild der letzteren hat sicher auch das Vorbild für die Tyche von 
Sirmium abgegeben. Letztere trägt die Thurmkrone auf dem Haupte 
und das Füllhorn im linken Arme, sowie die Constantinopolis, in der 
Rechten aber hält sie einen Zweig; sie sitzt nicht auf einem Thron- 
sessel, sondern auf einem würfelförmigen Postamente, auch das 
Schiff unter dem einen Fusse fehlt. 

Im Abschnitte unten steht die erklärende Beischrift SIRM 
(Sirmium). 

Auch von diesem Stempel sind zwei Arten vorhanden, welche 
sich durch die Beizeichen in der Ecke oben vor der Figur unter- 
scheiden : 

5 aj hat an dieser Stelle den Stern (Taf. III), der auch 
im Stempel 3) (Barren VIII und IX) erscheint, während 

5 bj statt des Sternes das Monogramm Christi zeigt 
(Taf. II), das auch im Stempel 1) vorkommt. 
Man ersieht aus den Barren VIII und IX, dass die Stempel 4 a) 
und 5 a) mit einander verbunden werden, ebenso wie nach Aus- 
sage der Barren X bis XII die Stempel 4bJ und 5 bj zusammen- 
gestellt werden; nicht aber zeigt sich 4aJ mit bbj oder 4bJ mit baj, 
ein Beweis dass die Abarten, welche in beiden Nummern mit aj 
bezeichnet sind, der gleichen, und zwar einer älteren Epoche an- 
gehören als die mit b bezeichneten, welche ihrerseits wieder in der- 
selben, aber jüngeren Epoche im Gebrauch standen. 



Römische Goldbarren mit Stempeln. <->& 

Beide Bildsiegel sind für die Bestimmung der Zeit, in welcher 
die Abstempelung der Barren erfolgte, wichtig. Weist schon im 
Allgemeinen der Stil der Arbeit auf das vierte Jahrhundert hin, so 
wird der Zeitraum noch weiter eingeengt einerseits dadurch, dass 
dem Bilde der Stadtgöttin von Sirmium jenes der Constantinopolis 
zu Grunde liegt, das nicht vor dem Jahre der Einweihung dieser 
Stadt (330) in Anwendung gekommen sein kann; andererseits ver- 
schwindet die Sigle SIRM von den Münzen zur Zeit des Kaisers 
Valens (er starb 378); die Münzstätte Sirmium scheint damals auf- 
gelassen worden zu sein und wird auch in der Notitia dignitatum 
thatsächlich nicht mehr aufgeführt. 

Es handelt sich also um die Epoche zwischen 330 und 378. 

Der andere Bildstempel stellt nach der Übung jener Zeit zwei 
ältere und einen noch in jugendlichem Alter stehenden Augustus, 
erstere als Erwachsene und anfänglich von wenig verschiedener, 
dann von gleicher Grösse, letzteren durchaus kleiner dar. In der 
gedachten Epoche gibt es nun nur eine Regierung, aufweiche die drei 
Kaiserbilder bezogen werden können, jene Valentinians I., der im 
Jahre 364 mit 43 Lebensjahren Augustus wurde und sofort seinen 
Bruder Valens, damals 36 Jahre alt, zum Mitaugustus für den Orient 
und im Jabre 367 auch seinen damals achtjährigen Sohn Gratianus 
zum Augustus ernannte. Da Valentinian 375 starb, werden die Jahre 
367 — 375 als die Zeit der Abstempelung unserer Barren bestimmt 
weiden können. 



Eine Vergleichung der Combinationen der einzelnen Stempel 
untereinander führt zu folgenden Ergebnissen. 

Nur einer von ihnen, jener des Lucianus (Nr. 1), findet sich 
auf allen Barren, er kehrt unverändert immer wieder, wogegen die 
anderen Schriftstempel (2 und 3), die neben ihm angewendet werden 
wechseln. Schon dies ist ein Zeichen, dass jener der wichtigere, 
der Hauptstempel ist, während letztere eine secundäre Bedeutung 
haben und als Nebenstempel betrachtet werden müssen. In der That 
enthält er die wichtigste Aussage bezüglich der Barren, die Be- 
stätigung der Reinheit des Goldes, die übrigen bezeugen nur die 
Echtheit der Feiuhaltsmarke. 



30 



Dr. Fr. Kenner: 



Da letztere erst von Schriftstempeln allein (Ibis VII , dann von 
Schrift- und Bildstempeln (VIII, IX), endlich von Bildstempeln allein 
(X— XV) begleitet wird, müssen auch die letzteren den Neben- 
stempeln zugerechnet werden, d. h. sie dienten ebenso, wie die 
Siegel des Flavianus, Quirillus und Dionisus, dazu, die Echtheit der 
Marke des Lucianus zu bestätigen. 

' ■ Der Wechsel der Nebensteinpel, mögen sie aus Schrift oder 
Bild oder aus beiden bestehen, hat sich in nachweisbarer chrono- 
logischer Aufeinanderfolge vollzogen. Die älteste Combination 
ist äugen scheinjich jene der Femhaltsmarke (Nr. 1) mit dem 
Nebenstempel des Flavianus (Nr. 2), die sich auf den Barren I bis 
VII zeigt. Die zweite, nächstjtingere Combination verbindet die 
Feinhaltsmarke mit dem Nebenstempel des Quirillus und Dionisus 
(Nr. 3, Barre VIII, IX); der Zusammenhang mit der älteren Art der 
Gegenzeichnung ist durch die Palme angedeutet, deren sich sowohl 
Flavianus als auch Quirillus bedienen. 

Gleichzeitig treten die älteren Bildstempel AaJ und haj auf, in 
welchen die dritte Kaiserbüste kleiner als die beiden andern dar- 
gestellt ist und neben der Tyche von Sirmium der Stern erscheint. 
Da sie selbst einen Palmzweig in der Hand hält, sind die beiden 
Amtswappen des Stempels 3 (Palme und Stern) im Ortssiegel der 
gleichen Barre wiederholt. Die Folge der Stempel scheint in dieser 
Combination genau bestimmt gewesen zu sein. Dies verräth Barre 
IX, in welcher ursprünglich der Stempel 3 an falscher Stelle ein- 
geschlagen und eine Correctur angewendet wurde, indem über ihn 
das an seinen Platz gehörende Kaisersiegel geprägt wurde. 

Eine dritte Combination verbindet mit der Feinhaltsmarke 
nur mehr die beiden Bildsiegel und zwar ihre jüngeren Arten Ab) 
und hbj (Barren X bis XIV), in welchen alle Kaiserbiisten gleich 
gross sind und im Ortssiegel statt des Sternes das Monogramm 
Christi erscheint, also dasselbe Wappen, welches auf den gleichen 
Barren in dem einzig noch übriggebliebenen Schriftsiegel des Lu- 
cianus, d. i. in der Feinhaltsmarke, enthalten ist. 

Endlich schliesst sich daran eine vierte Combination, welche 
nun auch das Ortssiegel unterdrückt und nur mehr das Drcikaiser- 
Siegel neben der Feinhaltsmarke belässt (XV). Darin liegt ein Be- 
weis, dass von den beiden Bildsiegeln, obwohl sie, das eine wie uas 



Römische Goldbarren mit Stempeln. 



31 



andere, dieselbe Function haben, die Echtheit der Feinhaltsmarke 
zu bestätigen, doch jenes mit den Kaiserbüsten für das wichtigere 
gehalten worden ist; sonst würde man in der letzten Combination 
dieses Letztere, nicht das Erstere fortgelassen habe. Wenn also 
gleich die beiden Bildstempel, wo sie neben einander erscheinen, 
nichts anderes sind als der bildliche Ausdruck für den Begriff 
„kaiserliches Mtinzamt Sirmium", so liegt wie billig der Nachdruck 
doch auf der Bezeichnung „kaiserlich" ; augenscheinlich sollte damit 
documentirt werden, dass die Goldprobe von den Beamten nicht als 
Privatpersonen, sondern ex officio vorgenommen wurde. 

Es lässt sich also ein viermaliger Wechsel in den Combina- 
tionen der Nebenstempel nachweisen, er ist keineswegs ein zufäl- 
liger oder willkürlicher; vielmehr erkennt man in ihm das Bestreben, 
die Garantie für die Echtheit der Feinhaltsmarke zu steigern, indem 
die Verantwortung dafür von einem einzelnen Beamten erst auf 
deren zwei, dann auf das kaiserliche Münzamt Sirmium selbst, end- 
lich sogar auf die regierenden Kaiser übertragen wird; nicht der 
Beamte persönlich, sondern das Amt selbst, endlich sogar der 
Kaiser übernimmt späterhin die Bürgschaft für die Feinhaltsmarke. 
Zur vollen Ausgestaltung der Bezeichnungsweise fehlte nur noch der 
eine Schritt, auch den letzten Beamtennamen zu unterdrücken und 
statt seiner den Feinhalt allein in der herkömmlichen Weise mit 
OBR I, II, III u. s. w. anzugeben. Die vorliegenden Barren zeigen 
diese Stufe der Entwicklung nicht mehr. 

Die eben besprochene Steigerung der Garantie lässt weiter 
einen Beweggrund durchleuchten, welcher für die Verwendung 
der Barren charakteristisch ist. Der interne Verbrauch für die Münze, 
etwa zur Ausprägung von ein- und mehrfachen Solidi, und die Hinaus- 
gabe für gewerbliche Zwecke reichen, wenngleich die Barren dazu 
gedient haben mögen, nicht aus, um jene Erscheinung zu erklären, 
da für diese Zwecke die Marke 1 genügt haben würde. Vielmehr 
wird die Vermehrung der Bürgschaften für die Feinhaltsmarke nur 
dann verständlich, wenn den Barren die Geltung eines öffentlichen 
Verkehrs- oder Zahlungsmittels eingeräumt war. In der That unter- 
scheiden sie sich, seit sie mit dem sacrosancten Kaiserbilde, der 
Feinhaltsmarke und dem Amtssiegel von Sirmium versehen sind, 
nur in einem Punkte von dem rollenden Geldstück gleicher Zeit in 



32 



Dr. Fr. Kenner, 



dem Mangel eines festbestimmten gleichen Gewichtes, an dessen 
Stelle hier eben die Bezeichnung des Feinhaltes tritt; im Uebrigen 
sind beide gleichmässig durch das Bildniss der Kaiser, als der Ver- 
treter der Staatsautorität, durch die Angabe des Münzamtes und 
durch Beizeichen als gesetzliches Verkehrsmittel bezeichnet. Da in 
jener Zeit auch die Goldmünze bei grösseren Zahlungen zugewogen, 
ja Gold auch in Barrenform, wenn es feinhältig war, sowie die 
Münze angenommen wurde 6 ), kam das Gewicht der einzelnen Barren 
nicht in Betracht; sie boten auch ohne Gewichtsangaben für Gross- 
zahlungen unter den damals bestehenden Verhältnissen gewisse Vor- 
theile dar; vor allem wurde die Umständlichkeit vermieden, welche 
das Abwägen einer grösseren Anzahl einzelner Goldstücke, auch 
weun sie in Beuteln eingeschlossen waren, mit sich brachte. Zudem 
wurde der Schlagsatz erspart. Die Barre hatte also nicht bloss die 
Möglichkeit rascherer Abwicklung bei grossen Zahlungen, sondern 
auch den Vortheil der Billigkeit vor der Goldmünze voraus. Diese 
Vortheile gewährte sie aber nur dann, wenn ihr Feinhalt sicher- 
gestellt war. Letzteres war für diese Form des Geldes um so wich- 
tiger, als sie weit mehr Materiale enthielt, als das einzelne Gold- 
stück, also ein Abgang an Feinhalt dem Besitzer grossen Schaden 
brachte. Wenn wir nun sehen, dass gerade auf die Vermehrung der 
Bürgschaft für die Echtheit der Feinhaltsmarke ein grosses Gewicht 
gelegt und diese stets mehr gesteigert wurde, so wird daraus eben 
die Verwendung der Barren als öffentliches Zahlungsmittel gefolgert 
werden können. Wahrscheinlich wurde Handelsleuten gestattet, 
fremde und antiquirte, nicht coursfähige Münzen und Bruchgold in 
den kaiserlichen Münzhäusern einschmelzen, scheiden und in Fein- 
goldbarren umgiessen zu lassen, die durch die aufgeschlagenen 
amtlichen Marken die Geltung eines vom Staate verbürgten Ver- 
kehrsmittels erlangten. Die zunehmende Beliebtheit dieser Geldform 
in jener Zeit, der unsere Barren angehörten, veranlasste, um die 
Sicherheit des Verkehres und den Credit des Staates zu erhalten, die 
mehrfachen Aenderungen der Nebenstempel und den Fortschritt vom 
Beamten- zum kaiserlichen Amtssiegel. 



«) Mommsen, Gesch. d. röm. Münzw. S. 835. 



Römische Goldbarren mit Stempeln. 



33 



Mit diesem Fortschritt hängt wohl auch die verschiedene Art 
der Abstempelung selbst zusammen. Zunächst wurde auf allen 
Barren die Feinhaltsmarke (Nr. 1) eingeschlagen, bald in der Mitte 
(II, XV) bald an den Enden (III, V, X — XIV) oder sehr nahe den 
letzteren (I, IV, VI, VII) und zwar auf jeder Barre nur einmal; die 
einzige Ausnahme bildet Barre XII, indem auf dieser der Stempel 1 
zweimal neben einander erscheint. Die Nebenstempel dagegen 
zeigen eine verschiedene Behandlung. Jener des Flavianus, der nur 
aus Schrift besteht, wurde ^viermal (II— VII), wiederholt, so dass 
der vom Stempel 1 freigelassene Theil der Oberfläche mit ihm 
völlig überdeckt erscheint. Der Zweck solchen Vorgehens war 
offenbar das Bestreben, die Bedeutung der Garantiemarke durch 
Wiederholung nachdrücklich hervorzuheben. Man wendete dazu 
noch ein anderes Mittel an, indem man für jene Abdrücke, 
welche unmittelbar neben der Feinhaltsmarke auf der einen 
oder auf beiden Seiten derselben zu stehen kommen sollten 
(I bis III), den Stempel verkehrt einschlug, so dass die Buchstaben 
auf dem Kopfe stehen. Dadurch wird nicht bloss die Feinhaltsmarke 
auffallend hervorgehoben, sondern auch der Beschauer veranlasst, 
auf die Garantie marke eine besondere Aufmerksamkeit zu ver- 
wenden, ähnlich so, wie wir uns durch verkehrt eingestellte Annon- 
cen in unseren Zeitungen unwillkürlich veranlasst finden, das Blatt 
zu wenden, um den Inhalt solcher Anzeigen lesen zu können. 

Hingegen bei der späteren Anwendung von Bildstempeln unter- 
blieben solche Kunstgriffe; sie sind weder wiederholt noch verkehrt 
eingeschlagen, offenbar weil der bedeutungsvollere Inhalt derselben 
schon auf den ersten Blick, den der Beschauer darauf warf, in 
diesem den Eindruck voller Sicherheit bezüglich des Feinhaltes 
hervorrief; nur in der letzten Combination zeigt sich diese Er- 
scheinung am Kaisersiegel wieder (XV). 



Es ist noch der Beizeichen oder Wappen, die sich in den Stem- 
peln Nr. 1 bis 3, dann in Nr. 5 finden, zu gedenken. Sie haben keine 
persönliche Geltung, was sich schon daraus ergibt, dass zwei Func- 
tionäre (Flavianus und Quirillus) sich desselben Zeichens bedienen 
(Nr. 2, 3); dies könnte nicht der Fall sein, wenn sie Familien- oder 



Numism. Zeitschr. Dr. Fr. Kenner. 



*** Dr. Fr. Kenner: 

persönliche Abzeichen wären. Die gleichen Wappen erscheinen 
überdies auf denselben Barren sowohl im Schrift- als im Ortssiegel 
von Sirmium. Sie sind also als Abzeichen bestimmter Functionen 
oder bestimmter Abtheilungen des Münzamtes anzusehen, die wir 
nach den dermaligen Kanzleiausdrücken als Sectionen oder Depar- 
tements des Münzamtes bezeichnen würden. 

Auf unseren Barren sind zwei solche Unterämter nachzuweisen ; 
das eine hat als Abzeichen das Monogramm Christi, das andere, so 
lange es nur von einer Person versehen wird, die Palme, später, 
nachdem die Function auf zwei Beamte übergegangen war, Palme 
und Stern. Die Aenderung hatte wohl den Zweck, die Verantwortung, 
die früher auf einem Functionär ruhte, auf zwei zu übertragen und 
dadurch eine grössere Sicherheit des Dienstes zu erlangen. 

Als die Bildstempel aufkamen, wurden die Abzeichen der Unter- 
ämter auch in das Siegel von Sirmium aufgenommen und dieses 
eben dadurch ans einem einfachen Orts- zum Amtssiegel der be- 
treffenden Section des Münzamtes Sirmium gemacht. Zunächst er- 
scheinen die Abzeichen jener Section, welcher es oblag, die Echt- 
heit der Feinhaltsmarke zu bestätigen. Als aber die Nebenstempel 
mit Schrift ganz aufgegeben wurden, verschwanden folgerichtig auch 
die Symbole dieses Unteramtes aus dem Amtssiegel und trat an ihre 
Stelle das Symbol des anderen Unteramtes, das Monogramm Christi. 
Es ist nicht nothwendig, daraus auf die Auflösung des mit Palme 
und Stern zeichnenden Departements zu schliessen, es wird nach 
wie vor fortbestanden haben, aber es stempelte nicht mehr mit dem 
Beamtensiegel, sondern mit dem Bilde der Kaiser, welches jede 
andere Garantiemarke überflüssig machte, weshalb dieses Unteramt 
nicht mehr genannt zu werden brauchte. Eine Aenderung erlitt nur 
die Rückbeziehung des Ortssiegels statt auf das eine, auf das andere 
offenbar im Ansehen höher stehende der beiden Unterämter, dessen 
Vorstand ja auch fortan persönlich verantwortlich blieb und mit 
Namen angeführt wird. 

Der Uebergang von der älteren in die jüngere Art der Abstem- 
pelung scheint sich rasch vollzogen zu haben, da unter den auf- 
gefundenen Barren die erstere in sieben, die letztere in acht Exem- 
plaren vertreten ist, während Zwischenglieder gänzlich fehlen und 
die Feinhaltsmarke Biete denselben Beamten namhaft macht, 



Römische Goldbarren mit Stempeln. 



35 



Die Thätigkeit der beiden Unterämter lässt sich aus den An- 
gaben, die in ihren Schriftstempeln enthalten sind, folgern. Zum 
Ressort des mit dem Monogramme Christi bezeichneten gehörte all' 
Dasjenige, was mit Schrot und Korn der Münze zusammenhängt, 
es hatte die Aufgabe, aus dem ihm zugewiesenen Roh- und Bruch- 
metalle das Münzmetall in der vorgeschriebenen Reinheit (bei Gold 
und Silber) und in der gesetzmässigen Legierung (bei Kupfer) durch 
Schmelzprocesse darzustellen und die genaue Einhaltung der vor- 
geschriebenen Gewichte zu überwachen, welche ja mit dem Fein- 
halte so innig zusammenhängen; andererseits mochte es ihm ob- 
liegen, verdächtige Münzen nach Schrot und Korn zu prüfen und 
etwaige Fälschungen nachzuweisen. Am nächsten würde der Ver- 
gleich mit dem Ressort eines Münzwardeins liegen. 

Das andere Departement, welches mit Palme und Stern be- 
zeichnet wird, hatte es mit einem anderen wichtigen Bestandteil, 
mit den Stempeln der Münze zu thun. Man wird nicht glauben wollen, 
dass seine Thätigkeit sich auf die Marken beschränkte, welche für 
Barren allein bestimmt waren. Vielmehr ergibt schon die natürliche 
Forderung der damaligen Beschaffenheit der Münze mit ihren vielen 
Varietäten in Bildern, Umschriften, Münzbuchstaben und Beizeichen, 
dass die Combinationen derselben auf einem amtlichen Schlüssel 7 ) 
beruhten, nach welchem im Falle neuer Emissionen die Zusammen- 
stellung jener einzelnen Bestandteile des Gepräges vorzunehmen 
und mit welchem verdächtige Münzen, die zur Untersuchung zu- 
gewiesen wurden, zu vergleichen waren, um aus der Richtigkeit 
oder aus Fehlern in den Combinationen ihre Echtheit oder Unecht- 
heit zu constatiren. 

Zu diesem Zwecke mussten in jedem Münzamte Beispiele jeder 
Emission und jeder Serie derselben, sei es in schriftlicher Aufzeich- 
nung oder in Natura, am wahrscheinlichsten die Stempel selbst oder 
Abdrücke derselben, übersichtlich geordnet verwahrt sein; anders 
lässt sich die schwierige Manipulation bei der damaligen Einrichtung 



7) Ein Beispiel hat Missong in den Münzen des K. Probus nachgewiesen 
Numism. Zeitschr., Wien, V (1873) 102 f. Vgl. darüber Mommsen in der Zeitschr, 
f. Nurnisra., Berlin, XV (1887) 251. 

3* 



36 



Dr. Fr. Kenner: 



der Münze kaum denken. Vielleicht könnte man dieses Amt als 
Stempelverwahramt bezeichnen »). 

Nach diesen Merkmalen wird man in dein ersten Unteramte 
das des exactor auri argenti et aeris erkennen und den öfter ge- 
nannten Lucianus als solchen bezeichnen dürfen. Wie in einer aller- 
dings viel älteren, aus dem Jahre 115 stammenden stadtrömischen 
Inschrift ein Felix Aug(usti) lib(ertus) optio et exactor auri ar- 
genti et aeris an der Spitze der officinatores der Münze in Rom steht ■), 
so nimmt auch unser Lucianus auf den älteren Barren eine hervor- 
ragende Stelle neben dem anderen, in den Garantiemarken genann- 
ten Beamten ein und ist späterhin nur sein Name in der Feinhalts- 
marke beibehalten worden. Auch die Anwendung des Monogranimes 
Christi als Wappen seines Amtes scheint auf ein grösseres Ansehen 
des letzteren hinzuweisen, da doch dieses Symbol gewiss als das 
vornehmste betrachtet werden muss unter allen, die in jener Zeit 
angewendet werden konnten und auch wurden. 

In der erwähnten Inschrift werden zunächst nach dem Exactor, 
als welcher nur eine Person auftritt, mehrere Signatores, welche die 
bildlichen Darstellungen für die Münzen lieferten, also Münzgraveure 
genannt. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass einer der älteren 
Signatores, oder der rangälteste und erfahrenste von ihnen, die 
Stempel und den Schlüssel für die Combinationen von Münzbildern 
und Münzbuchstaben in Verwahrung hatte ; einen künstlerisch und 
technisch gebildeten Fachmann für diese Stelle zu wählen, war eine 
naheliegende Forderung des Dienstes. Als solche werden die auf 
unseren Barren genannten Beamten Flavianus, Quirillus und Dio- 
nisus zu betrachten sein; ja in dem Stempel der letzteren scheint 
eine Hinweisung auf ihren Titel zu liegen, wenn die Auflösung 
SIRMienses SIGnatores die richtige ist. 



Zum Schlüsse möge eine Vergleichung der Wappen unserer 
Barren mit den Beizeichen auf den Münzen, welche unter den Kai- 



8 ) Analog ist die Thätigkeit der Sigillarii im hohen Mittelalter, Kanzlei- 
per8on<n, wHche die Echtheit der Siegel an Documenten zu prüfen hatten. Vgl. 
I'u Cange s. v. 

») C. I. L. VI 42-44. 



Römische Goldbarron mit Stempeln. 



37 



sern Valentinian, Valens und Gratian geprägt wurden, einen Platz 
finden. Da es sich hier nicht um eine erschöpfende Darstellung 
dieses Themas handeln kann, beschränke ich mich auf das treffliche 
Materiale, das die Münzsammlung des Ah. Kaiserhauses darbietet. 
Zunächst soll veranschaulicht werden, welche Gepräge dieser 
Kaiser in der genannten Sammlung aus der Münzstätte Sirmium 
vorhanden sind und welche Art der Bezeichnung sie zeigen. Es sind 
folgende: 



Goldmünzen (Solidi). 

Rückseite 



Münzstätte 



Valentinian. . . . Restitutor rei publicae y^ SIRM 

Valens Ebenso * SIRM 



Gratian Victoria Augg. 10) 



' SIR OB 
Silbermünze. 
Valentinian. . . . Vot. V. Mult. X (J. 368) .... SIRM 

Kupfermünzen 

Valentinian .... Vot. V. multis X (M III) ... . A SIRM 

Valentinian. . . . Restitutor rei publicae (iE II) . . B SIRM 

Valens Gloria Romanorum (M III) . . . B SIRM 

Valentinian .... Securitas reipublicae (M III) . . H SIRM 

Valens Restitutor reipublicae (M III) . . SIRM 

Aus diesen Beispielen ersieht man, dass die Prägethätigkeit in 
Sirmium damals schon eine sehr geringe war, im Vergleich zu der 
weit ausgedehnteren anderer Münzhäuser, wie : Antiochia, Roma, 
Thessalonica, insbesondere Siscia. Dennoch finden sich unter den 
Goldmünzen von Valentinian und Valens solche, die dasselbe Wap- 
pen wie der Stempel 3 unserer Barren zeigen, den Stern; von 



*o) Die Münze stammt aus der Zeit zwischen Valentinians und Valens' 
Tode (375—378). Die Palme ist im Felde zwischen den thronenden Figuren 
beider Kaiser Valens und Gratian, die Siglen SIR OB sind im Segment der 
Münze angebracht. 



38 



Dr. Fr. Kenner: 



Gratian taucht ein jüngerer Solidus auf, der die Palme unserer 
Stempel 2 und 3 enthält. 

Weit reicher gestaltet sich das Bild, wenn die übrigen Münz- 
stätten jener drei Kaiser zum Vergleich herangezogen werden. Es 
zeigt sich, dass auch in anderen Münzstätten dieselben Wappen An- 
wendung fanden, welche auf unseren Barren vorkommen ; ja, andere 
Beizeichen, wie: Kranz, Blatt, Pantherkopf u. s. f. werden sogar 
seltener angewendet, als das Monogramm Christi, das Kreuz, die 
Palme und der Stern. Es sollen hier Beispiele aufgeführt werden, 
um die Art der Anwendung der einzelnen Symbole zu veranschau- 
lichen und daran Bermerkungen über die Analogien zwischen ihnen 
und den Wappen auf den Barren zu knüpfen «) 

Das Monogramm Christi 
1. Valentinian, Salus reipublicae, kleine Kupfermünzen: 
P P P P 



ANT A SMKB CONS CONS B 

2. Valens, Victoria Augustorum, vot. V, mult. X (J. 368), Gold- 
münzen : 

1 i 



ANOBB PANOBO 

3. Gratian, Goldmünzen mit demselben Gepräge (J. 371): 

i 



CONOB 



H) Für Nicht-Numismatiker sei bemerkt, dass die Zeichen über dem Strich 
im Felde der Münze rechts oder links, jene unter dem Strich im Abschnitt 
der Münze sich befinden. Die Münzstätten sind bezeichnet mit ALE (Alexan- 
dria), ANT oder AN (Antiochia), AQ (Aquileja), CONS oder C oder KONS 
(Constantinopoli8), H (Heracleia). K (Karthago) LVG (Lugdunum), MD (Medio- 
lanum), N (Nicomedia), R (Roma), SISC (Siscia), SIRM (Sirmium), TES oder 
T (Thessalonica), TR (Trevivi). Die häufig vor den obengenannten Siglen er- 
scheinenden Buchstaben SM bedeuten sacra monets, die auf Goldmünzen ihnen 
häufig folgenden < H J (72; bezeichnen den Solidus als '^des römischen Pfundes. 
Andere Einzelbncnstftben geben die Officinen und Emissionen an. 



Römische Goldbarren mit Stempeln. Oo 

4. Valens, vot. VX (sie) mult. XX (J. 378), Silbermünzen: 

CiS CiS Kranz TlE 

5. Gratian, ebenso (J. 381): 

tIe 

Das Kreuz. 

6. Valentinian, Kestitutori reipublicae, Goldmünzen: 

-h -+- -h 12 ) 

ANT6* ÄNTlf^C CONSrr? 

7. Valens, ebenso : 



*ANTA* 



8. Gratian, Concordia Auggg. (wahrscheinlich J. 367), kleine 
Kupfermünzen: 



SMKB SMKr 

Wie diese Beispiele zeigen, ist das Monogramm Christi auch in 
Antiochia, Constantinopel, Karthago und Thessalonica, das Kreuz 
nebenher in Antiochia, Constantinopel und Karthago (von anderen 
Münzstätten fehlen in der kaiserlichen Sammlung Beispiele) ange- 
wendet worden. Das eine wie das andere Symbol ist gross und 
deutlich dargestellt und nimmt mit wenigen Ausnahmen eine her- 
vorragende Stelle im Felde *«) ein ; auch wenn es in den Abschnitt 
verwiesen wird, steht es durchaus an wichtiger Stelle, in der Mitte, 
und trennt die Siglen der Münzstätten von jenen der Officinen 



12) Letztere Siglen finden sich auf grösseren Kupfermünzen mit Virtus 
exerciti. 

13) Es sind nur jene Fälle aufgenommen, in welchen Monogramm und 
Kreuz frei im Felde stehen, losgelöst vom Münzbilde, also nicht einen Bestand- 
teil des letzteren bildend. 



40 



Dr. Fr. Kenner: 



(4, 5); ja es kommt vor, dass neben dem Monogramm und dem 
Krenze auch noch andere Symbole, diese aber dann an untergeord- 
neter Stelle, d. h. am Ende der Siglen des Segmentes ersichtlich 
werden, so der Stern (6, 7) und der Kranz (4). 

Analog dieser Behandlung ist jene, welche dasselbe Symbol, 
das Monogramm, auf unseren Barren gefunden, indem es in dem 
wichtigsten aller Stempel, der Feinhaltsmarke, auftritt und mit 
dieser auf allen Barren erscheint. 

Die Palme. 

9. Valentinian, Virtus Romanorum, Goldmünzen ; 

CONS^f 

10. Valens, ebenso: 

\ cons y 

11. Valentinian, Restitutor reipublicae, Goldmünzen: 

12. Valentinian, Virtus exerciti, grössere Kupfermünzen: 

\ 

SMNB? 

13. Valens, Victoria Augg., Goldmünzen (J. 375—378)^): 

TROB* 
oder TROB S, TROB T, TROB G? 

14. Gratian, ebenso **): 

_t 

AQOB 

oder COM, MDOB, TESOB, •, S, T, C 



i*) Die Goldmünzen von 13 und 14 sind, wie ihre Aufschrift zeigt, in den 
Jahren zwischen 375 und 378 geschlagen, da nur zwei Augusti (AVGG), nicht 
ihrer drei (AVGGG), wie etwa in 8 und 36, augedeutet sind. 



Komische Goldbarren mit Stempeln. 



41 



15. Valens; Securitas reipublicae, kleine Kupfermünzen: 

*t \_ 

SMAQS TRP 

Der Stern 

16. Valens, Securitas reipublicae, kleine Kupfermünze: 

ALET * 

17. Valens, Restitutor reipublicae, Goldmünzen: 

ANTf* 

18. Valentinian, ebenso^): 

ANTI* 

19. Valens, vot. X. mult. XX (J. 373), Silbermünzen: 

ANT* 

20. Gratian, Gloria Romanorum, Silbermünzen: 

ANT* 

21. Valentinian, Vota publica, Goldmünzen: 

* CONS Kranz 

22. Valens, Restitutor rei publicae, Goldmünzen: 

* CONSC 

23. Gratian, Principi juventutis (J. 367), Goldmünzen: 

*CONS 

24. Valens, Victoria Augustorum, vot. X. mult. XX (J. 373), 
Goldmünzen: 

B 



CONS * 

25. Valens, vot. V (J. 368), Silbermünzen: 

*OB 



i5) Vgl. oben 6, 7. 



42 



Dr. Fr. Kenner : 

26. Valentinian, Restitutor rei publicae, Goldmünzen: 

*SMKr 

27. Valens, Restitutor reipublicae, Silbermünzen: 

SLVG* 

28. Valens, Restitutor reipublicae, Goldmünzen : 

RQ* 

29. Gratian, Urbs Roma, Silbermünzen: 

R*P R*T 

30. Valens Urbs Roma, Silbermünzen: 

* 

AQPS 

31. Valens, Securitas reipublicae, kleine Kupfermünzen: 

* * 

SMAQS 

32. Gratian, Gloria Romanorum, kleine Kupfermünzen : 

* •_ 

SMAQS 

33. Valens, Restitutor reipublicae, Silbermünze : 



TCONST 



34. Valentinian, Virtus exerciti, grössere Kupfermünze: 

* 

I? 



• SMNB? 



35. Valens und Gratian, Securitas reipublicae, kleine Kupfer- 
münzen: 

^. ^. ^. 

SMRP SMRT SMRQ . 



Römische Goldbarren mit Stempeln. 



43 



36. Gratian, Concordia Auggg. (J. 367), kleine Kupfermünzen: 

* 

SMRQ? 

37. Es folgen die vielfachen und complicirten Zusammenstel- 
lungen verschiedener Münzbuchstaben mit dem Sterne, wie sie zahl- 
reich auf kleinen Kupfermünzen des Valentinian und Valens mit 
Securitas reipublicae und des Gratian mit Gloria Romanorum von 
den Münzstätten Siscia und Thessalonica vorkommen, wie etwa, 
um Beispiele herauszugreifen: 



P M 

• 


R 

M 


A * 

A 


* 

M d 


PSIS C 


A SIS c R 


TES 


TES 



Palme und Stern 

38. Selten vorkommend, aber doch nachweisbar ist die Com- 
bination von Palme und Stern, beide im Felde angebracht, erstere 
wie in 12, scheinbar aus der Lanze, auf welche sich die Kaiserfigur 
stützt, hervorwachsend. Die hieher gehörige Goldmünze stammt 
von Valens und hat die Rückseite: Restitutor reipublicae. 



KONSTV? 



Während Monogramm Christi und Kreuz, wie schon gezeigt 
wurde, mit sehr wenigen Ausnahmen im Felde und zwar an einem 
freien Platze und in verhältnissmässig beträchtlicher Grösse ange- 
bracht erscheinen, finden sich Palme und Stern in den weitaus 
meisten Fällen im Segmente, zu Anfang oder Ende der Siglen ein- 
gestellt. Nur wenn der Raum in diesem allzu beschränkt war, was 
bei den kleinen Kupfermünzen und Goldstücken nicht selten vor- 
kommt, oder auch um für eine bestimmte Emission eine neue Va- 
rietät als Merkmal zu schaffen, werden Palme und Stern ins Feld 
gerückt, erscheinen dann aber sehr klein und an einer weniger in 
die Augen fallenden Stelle; so trifft man die Palme in dem schmalen 



44 



Hr. Fr. Kenuer: 



Zwischenraum zwischen den thronenden Kaiserfiguren (13, 14) oder 
kaum hinter dem Speere, auf den sich die Kaiserfigur stützt, her- 
vorragend (12, 38); der Stern erscheint, wenn er in das Feld über- 
tragen wird, meist mit anderen Münzbuchstaben combinirt (37). 
Wenn schon diese Art der Behandlung dafür spricht, dass ähnlich 
wie auf den Barren, so auch auf den Münzen Palme und Stern 
gegenüber dem Monogramm Christi und dem Kreuze eine unter- 
geordnete Rolle spielen, so tritt dies besonders deutlich in jenen 
Fällen hervor, in welchen Monogramm und Kreuz mit den minder- 
wertigen Symbolen combinirt erscheinen, wie in den Beispielen 
4, 6, 7 ; dann stehen jene an bevorzugter Stelle im Felde, diese an 
minder bedeutender im Segment. Wieder ein anderes Vorgehen 
wird beobachtet, wenn zwei verschiedene minderwertige Symbole 
zusammen auftreten, wie Stern und Kranz (21) oder Stern und 
Kügelchen (32) oder Palme und Stern (38), alsdann stehen beide 
im Segment oder beide im Feld. 

Nach den allerdings wenigen Daten, die sich aus der Schrei- 
bung AVGG und AVGGG, aus den Votazahlen und aus gewissen, 
meist im ersten Regierungsjahre gebräuchlichen Aufschriften, wie 
CONCORDIA AVGGG und PRINCIPI IVVENTVTIS (auf den Mün- 
zen des Gratian), ergaben, finden wir: 

das Monogramm Christi in den Jahren 368 (2), 371 (3), 378 
(4) und 381 (5); 

das Kreuz im Jahre 367 (8); 

die Palme in den Jahren 375—378 ; 

den Stern in den Jahren 367 (33, 36), 368 (25), 373 (19); 
es sind also die meisten Symbole gleichzeitig vom Beginne der 
Dreikaiser-Regierung an in Anwendung gebracht worden. 

Um aus den hier vorgebrachten Thatsachen die entsprechenden 
Folgerungen zu ziehen, kann vor Allem constatirt weiden, dass die 
Wappen, welche in den Stempeln der Goldbarren erscheinen, nicht 
bloss der Münzstätte Sirmium, sondern auch den meisten anderen 
Münzstätten des Reiches eigen sind. »*). Wie auf den Barren, er- 



sind oben S. 17 NotP 15 angeführt. 



Römische Goldbarren mit Stempeln. 4ö 

scheinen sie auch auf den Münzen nach der Art der Einstellung 
als Abzeichen zweier Unterämter, eines wichtigeren, welches durch 
das Monogramm Christi bezeichnet wird und das nach meiner Ver- 
muthung jenes des Exactor ist, und eines weniger augesehenen, 
mit Palme und Stern bezeichneten, d. i. das Amt der Signatores. 
Da diese Symbole ziemlich gleichzeitig auftauchen, müssen die ge- 
nannten Unterämter in den verschiedenen Münzstätten gleichzeitig 
thätig gewesen sein. Man kann daraus schliessen, dass in jener 
Zeit, der unsere Barren angehören, in allen Münzstätten mindestens 
die gedachten zwei Unterämter bestanden und mit denselben Wap- 
pen zeichneten. 

Die Aufnahme des einen oder andern dieser Wappen auf die 
Münze scheint aber von bestimmten Normen abgehangen zu haben, 
die für einzelne Fälle verschieden waren oder verschieden gehand- 
habt wurden, so dass aus dem Fehlen dieser und jener Symbole 
auf den Geprägen einzelner Münzstätten noch nicht auf das Fehlen 
der damit bezeichneten Unterämter in denselben Münzhäusern ge- 
schlossen werden kann. Auf den oben S. 37 angeführten Münzen 
von Sirmium erscheint wenigstens das Monogramm Christi gar nicht, 
die Palme erst spät, der Stern nur auf den Goldmünzen, während 
die Kupfermünzen mit Buchstaben bezeichnet sind. Und doch kom- 
men, wie die Goldbarren zeigen, in derselben Münzstätte das Mono- 
gramm und die Palme gleichzeitig vor, während auf den Münzen 
vieler anderer Münzstätten Monogramm, Kreuz, Palme und Stern auf 
Geprägen aller Metalle auftauchen. 

Endlich erscheinen für ein und dasselbe Unteramt verschiedene 
Zeichen. In Antiochia, Constantinopel und Karthago zeigen sich 
% P und -+- nebeneinander. Es kann als wahrscheinlich voraus- 
gesetzt werden, dass in den grösseren Münzhäusem, sei es bleibend, 
sei es nur zeitweise zur Bewältigung grösserer Emissionen, den 
schon bestehenden Unterämtern zur Aushilfe Nebenämter beigegeben 
wurden, welche mit analogen Wappen zeichneten. Soviel man aus 
den Beispielen 1 bis 8 ersieht, zeigen die zwei Formen des Mono- 
grammes und das Kreuz schon nach der Art der Einstellung das 
wichtigere Unteramt des Exactors in fast ähnlichen, wenigstens 
sinnverwandten Symbolen an. Vielleicht gilt Aehnliches auch von 



46 



Dr. Fr. Kenner: Römische Goldbarren mit Stempeln. 



dem anderen Unteramte, fiir welches ab und zu neue Symbole, wie 
Blatt, Pantherkopf, Schlüssel (?) und dgl. auftreten. Als vorzüglichere 
und ständige Symbole wird man aber nur jene betrachten können, 
welche auf unseren Goldbarren angebracht sind. 

Der Einblick, den uns letztere in die Organisation der römi- 
schen Mtinzhäuser gewähren, verleiht ihnen eben einen so grossen 
wissenschaftlichen Wert, 



-<<&%&<>- 



III. 
Der Rakwitzer Münzfund. 

Von 

Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth. 
(Fortsetzung.) 

(Hiezu Tafel VIII, IX, X, XI.) 



Neben zierlichen mährisch-böhmischen Pfennigen wurden im 
Rakwitzer Funde auch mehrere Hundert grössere unbekannte Ge- 
präge zu Tage gefördert. Der Durchmesser von 20 — 25 Mm., die 
Schwere (durchschnittlich 0-9 Gr. und mehr) die dünnen Schrötlinge 
mit unregelmässigen Rändern, welche oft genug den Schnitt der 
Scheere erkennen lassen und durch Hammerschläge geglättet wer- 
den sollten, die Anwendung sinnloserBuchstabenreihen oder Zeichen 
statt der Umschriften, das und Aehnliches nähert diese Flach- 
münzen den „Regensburgern" an, welche Obermayr aus dem 
Reichenhaller Münzfunde veröffentlichte. 

Anderseits fehlt es auch nicht an unterscheidenden Merkmalen, 
unter welchen ich die Eigenthümlichkeit hervorhebe, dass die Münz- 
bilder in ihrer symmetrischen Anordnung ohne Zerstörung der 
Zeichnung meistens eine Längstheilung und zuweilen überdies eine 
Quertheilung gestatten. Mit andern Worten, es ermöglicht die Hälfte 
oder selbst ein Viertel eines solchen Pfennigs die Ergänzung zur 



^" Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth: 

völligen Münze, weil man die Zerlegung der Ganzstticke in kennt- 
liche Hälblinge und Viertel durch das Gepräge befördern wollte. 

Ob die breiten Rakwitzer Pfennige die unmittelbaren Vor- 
gänger der um 30 bis 50 Jahre jüngeren Reichenhaller Fundstücke 
sind oder ob sie anderen Münzstätten zugehören, das wird späterhin 
erörtert werden. Hier sei nur hervorgehoben, dass mir unter den 
vielen Stücken nicht ein einziges mit einer entzifferbaren Umschrift 
unterkam. Die Buchstaben dienen nur zur Raumfüllung, haben 
also lediglich decorativen Zweck. Sie werden darum nicht als 
verderbte, sondern als Pseudolegenden zu bezeichnen sein. 
Ueberdies sind sie mitunter so unbestimmt gestaltet, dass sie eine 
genaue Transscription c\3 oder N, oder D, oder J u. s. w. gar 
nicht zulassen. Dies wolle bei Benützung der Tafeln berücksichtigt 
werden, auf welchen ich die Abweichungen des Zeichners absicht- 
lich als Lesungen eines anderen Auges bestehen liess. 

Sehr erschwert war die Arbeit durch den Umstand, dass die 
Zeichnungen nur nach Siegellackabdrücken gemacht werden konn- 
ten, weil die Münzen selbst, nach dem Tode weiland des Grafen 
Clemens von Westfalen zum Zwecke der Inventur an die Hofkanzlei 
Sr. Durchlaucht des regierenden Fürsten zu Liechtenstein rück- 
gestellt werden mussten. Mehrere Abdrücke verdanke ich auch der 
Gefälligkeit des Herrn k. k. Notars in Stadt Liebau Dr. Franz 
Kupido. Gepräge des Rakwitzer Fundes, welche mirjnur aus seiner 
Sammlung bekannt wurden, habe ich durch ein vorgesetztes 
Sternchen kenntlich gemacht. 

I. Gepräge. 

1. a) Vs. Drei geperlte Kreise darinnen ober einem Brückenbogen 
zwei Hände mit auswärts gestellten Daumen und zwi- 
schen den Händen ober einem anderen Bogen drei 
Dreiecke thurmartig übereinander und von einem lie- 
genden w gekrönt. Im Felde neben den Händen zwei 
Punkte und zwei oder mehr Ringelchen, in den Bögen 
meist Kreuzchen, oder andere Zeichen. Statt der Um- 
schrift einzelne Buchstaben ohne Sinn durch vier 
Kreuzchen symmetrisch unterbrochen. 



Der Rakwitzer Münzfund. 



49 



Ks. Im geperlten Kreise Dach Art unserer Kartenfiguren 
gegen einander gestellt: zwei Centauren mit Keulen in 
der erhobenen Rechten, daneben im Felde je S — S 
Statt der trennnenden Leiste ein karrenartiges Gestell 
mit zwei sichtbaren Rädern. Von der Umschrift sind 
kaum Spuren sichtbar. Taf. VIII. 

20 Stück = 17 Grai. Durchschnittsgewicht 0*85 Grm. 
— 0752 fein. 

Varianten: 

a) Vs. Zwei Ringelchen im Felde und Kreuzchen in den Bögen. 
19 Stück. 

Pseudolegenden, wenn man mit dem Kreuzchen ober 
dem m beginnt: 

+ AHI + E-VI + IAI + lHlI 
( + )INJ + IVI + 

-b IH V + 

+ VI. + .NI + AI + , j 
( + ) H . . . ^IA * IIIA .... 
( + )V . . 4- V 

b) Wie vorher, jedoch vier Ringelchen im Felde. 2 Stück. 

c) Wie a) jedoch im unteren Bogen statt des Kreuzchens 
ein T, 3 Stück. Pseudolegenden: 

+ I A 1+ II I + I V I 

+ INI * IAI + 

d) Wie vorher, jedoch an Stelle des T ein liegender Strich. 
3 Stück. 

e) Wie vorher, jedoch beide Bögen leer. 1 Stück. 

f) Im Felde sechs Ringelchen, im oberen Bogen cd, im 
unteren Kreuz aus vier Punkten. 1 Stück. 

Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth. 4 



50 



Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth: 



2. Im Felde seehs Ringelchen. Im unteren Bogen ein lie- 
gender Strich, im oberen zwei Punkte . . statt der drei 
Dreiecke über einander ein Kreuz auf einem Bogen und 

darüber ein stehendes S L 1 Stück. 

3. Halbes Stück, im Felde T statt der Ringelchen. 1 Stück. 



IL Gepräge. 

4. Vs. In einem Perlenkreise ober einer geperlten Leiste eine 
grosse aufragende Hand zwischen zwei S und zwei 
Kirchenthürmen mit spitzem Dach. Statt der Umschrift 
Buchstaben ohne Zusammenhang. 

Ks. In einem Perlenkreise: Krieger mit Rundschild und ge- 
zücktem Schwert im Kampfe gegen einen von links 
anspringenden Bären. Im Felde rechts ein Baum und 
drei Ringelchen untereinander, zu Füssen des Kriegers 
xi . Statt der Umschrift Buchstaben ohne Zusammenhang. 
D. 20 Mm., bald runder, bald eckiger Schrötling mit Ham- 
merspuren. — Gewicht: 21 Stücke 18*90, Durchschnitt 
90 Gr. Einzeln-Gewichte 0-84— 0-94. 

Umschriften (Beginn oben in der Mitte). Taf. VIIL 

a) Vs. + OICII. . . HI Ks CITHI 

. . . .NHA + MVOL(?) + VHIINH .... 
+ YN.. + XOIO 

9 Stück. 

b) Wie vorher, nur auf der Vs. unter der Leiste zwei Rin- 
gelchen. 

Vs. + XWVrc + — A. . . + . . .OVNI1I. . 
+ VHH..CHHC Ol +..I..1I... 

. ...0 + I1CH.. <f Y....OIOH 

1 1 stück und ein halbes. Gewicht: 1 1 Stück = 9-95 Giv 
Durchschnittsgewicht c. 90 Gr. Taf. VI II. 



Der Rakwifzcr Miinzfund. 



51 



c) Wie vorher, jedoch ausser den zwei Ringelchen unter 
der Leiste noch zwei neben den Thürmen. 

Vs. . .I+ALCLdLo . Ks. +V+..H0DX 

vovo smm oh+ich nm 

+ H HIHIOS HIO+ 3 Stück. 

d) Wie c) mit einem fünften Ringelchen zwischen Daumen 
und Zeigefinger. 1 Stück. 

Vs. . .Xo . . JoX. . . Ks. H HLOHAXY 

e) Wie b), überdies zwei Ringelchen neben den Fingern 
der Hand. 2 Stück. 

f) Wie a), jedoch noch zwei Ringelchen neben den Thür- 

men und zwei (?) neben der Hand. 1 Stück gebrochen. 

IIT. Gepräge. 

Vs. Sehr ähnlich II jedoch neben der Hand statt des S — S 
zwei und unter der Leiste drei Kügelchen. 

Ks. In einem Perlenkreise Brustbild eines Königs mit Lilien- 
scepter und Reichsapfel. Runder Schrötling mit Hammer- 
spuren. D. 23 Mm. w. 0-93 Gr. 1 Stück. Tai' VIII. 

IV. Gepräge. 

Vs. In einem Perlenkreise die offene Hand zwischen zwei 
Thürmen auf sockelartigem Unterbau. Statt der Um- 
schrift aneinander gereihte Dreiecke. 

Ks. Im Perlenkreise : Kopf mit Diadem (?) von der linken 
Seite, vor der Stirn im Felde eine Kugel. Ziemlich runde 
Schrötlige mit Hammerschlägen. D. 20 Mm. 

Vs. Die Hand läuft nach unten gabelförmig aus und ist an 
jeder Seite von einem Ring begleitet. 

Ks. Umschrift: +.N^ ANöV. 1 Stück, w. 0-93. ein zweites 
Stück bei Dr. Kupido 0-98. Taf. VIII. 

4* 



52 



Dr. Arnold Luschlu v. Ebengreuth: 



7. Vs. Ohne die Kugeln und unter der zugespitzten Hand- 

wurzel T. 

Ks. Umschrift: hhIVoI.IQ. .VIV (?) 1 Stück, w. 0-94. 

Taf. VIII. 
V. Gepräge. 

Vs. Im Perlenkreise ober einem gegitterten Bogen eine offene 
Hand, rechts und links von derselben je ein Reichsapfel. 

Ks. Im Perlenkreise ein Centaur von der linken Seite den 
Kopf zurückgewandt, in den Händen Keulen schwin- 
gend. Die Schrötlinge sind unregelmässig rund und 
zeigen Spuren von Hammerschlägen. D. 21 — 23 Mm. 
5 Stück = 4-7 Gr. Durchschnittsgewicht 0-94 Gr. 

Varianten : 

8. a) Vs. Im Abschnitt unter dem Bogen A. 

Ks. Der Centaur zwischen vier Kugeln. Umschrift: 

Vs I + ^DxA Ks. ...Vod o.. + .A.. 1 Stück. 

b) Im Abschnitt unter dem Bogen eine Kugel. Ks. wie a). 

Umschrift: 

Vs. + .1^02 VI Ks .OQl. ..ACV3I. . 1 Stück. 

Taf. VIII. 

c) Vs. Wie b), Ks. Der Centaur von vier Sternchen und einer 

Kugel umgeben. 

Umschrift: 
Vs. .HfoII. + .I... Ks. .^I.Ieh + 1.... 1 Stück. 

d) Vs. Im Abschnitt unter dem Bogen ein Stern. 
Ks. Der Centaur von vier Sternchen umgeben. 

Vs. + .ta XI.T.Ix II. Ks. + LH. . . VII-h I.L 2 Stück. 

Taf. VIII. 



Der Rakwitzer Munzfund. 



VI. Gepräge. 



53 



Vs. Doppelter Perlenreif oben geöffnet und an beiden Enden 
durch einen Halbmond geschlossen, so dass das Ganze 
die Gestalt eines Knöchelringes bietet. Im Innern eine 
bis zum Schriftraum aufragende Hand, welche aus einem 
geperlten Doppelbogen aufwächst, zu beiden Seiten je 
ein liegendes m , darunter ein grosses Rad und ein 
kleiner Ring. Ein drittes Ringelchen zwischen Daumen 
und Zeigefinger. Im Abschnitt unter dem Doppelbogen 
ein Kreuzchen. 

Ks. Im doppelten Perlenkreise der Centaur wie vorher, um- 
geben von vier kleinen Schilden und zwei Ringelchen. 
Dünner, runder Scbrötling. D. 22 Mm. 

Umschrift : 

9. a) Vs. 4*«f I ). . . .IOIAIIII Ks. «f* IAT + CI + I + 0. . . . 

1 Stück, w. 0-92 Gr. Taf. VIII. 

b) Vs. Unter dem Rade Punkt statt des Ringelchens, zwischen 

Daumen und Zeigefinger vier Punkte. 

Vs. «J* 4* QA +> CILI Ks. Der Centaur zwischen 

drei Punkten, unter der linken Achsel *&* Umschrift: 
IV . 1 1 Stück, gebrochen. 

c) Vs. Aehnlich a) 7 nur ist das Ringelchen unter den Rädern 

durch einen Punkt ersetzt und das Kreuzchen zwischen 
zwei Punkte gestellt. + V «f* 0— SIO I ^11 

Ks. Der Centaur zwischen drei leeren Schildchen und einem 
S. 1 Stück, w. 0-92 Gr. 

Umschrift : . . . + d hNI + <1A + m . . 

d) Vs. Wie a), doch fehlen die Ringelchen und die Hand er- 

scheint zwischen zwei Punkten. 4» LV nf< (oder T) RA... 
A.HRII(?) 



54 



Pr. Arnold Luschin v. Ebengreuth: 



Ks. Der Centaur umgeben von zwei Sternen, zwei Punkten 
und S Von der Umschrift sind nur einzelne Buchstaben 
erhalten. A o+ Ä.. fl> . . . Die cti sind geperlt. D. 25 Mm. 
w. 0-86 Gr. 1 Stück. 
e) Vs. Wie d), nur fehlen die Punkte neben der Hand: 

+.iav +duvaA.... 

Ks. Der Centaur umgeben von vier leeren Schilden und 
einem S. Unischrift: V+EHlI«KlAT(ri. D. 21 Mm., w. 
0-91 Gr. 1 Stück. 

fj Vs. wiea, + OV...A. .N 

Ks. Der Centaur, umgeben von sechs kleinen Schilden und 
fünf Ringen. Umschrift: .,oIo.JoVhC... 
D. 23 Mm. w. 096 Gr. Dr. Kupido. 

VII. Gepräge. 

10. Die Hälfte des Gepräges fehlt. Erhalten ist von der Vs. 
die linke Hälfte mit der auf einem geperlten Doppel- 
bogen wachsenden Hand und einem Reichsapfel. Zwi- 
schen Daumen und Zeigefinger und unter dem Reichs- 
apfel je ein Punkt, unter dem Bogen ein Stern, das 
Ganze umgibt ein doppelter Perlenreif. Von den Buch- 
staben des Schriftraumes sind nur undeutliche Reste 
vorhanden. 
Ks. Der Centaur im einfachen Perlenreif. Erhalten ist nur 
die obere Hälfte, welche überdies im Felde unter der 
erhobenen Rechten ein Kreuz in einem Perlreifen zeigt. 
Von der Umschrift sind nur 4*0 +3ITI vor- 
handen. D. 22 Mm., w. 0*43 Gr. */ 2 Stück. Taf.VIH. 

VIII. Gepräge. 

Vs. Im doppelten Perlenkreise ober einem Brückenbogen 
eine wachsende Hand, rechts von derselben £ , darunter 
ein Rad und ein Punkt, links' ein Reichsapfel und 
Punkte. Zu beiden Seiten der Handwurzel und zwischen 
Daumen und Zeigefinger je ein Ringelcheu, unter dem 
Brückenbogen •*• 



Der Rakwitzer Münzfund. 00 

Ks. Im einfachen Perlkreise entweder zwei Centauren, wie 
auf Nr. 1, oder ein Centaur mit Beigabe von Punkten, 
Schilden, Sternchen u. s. w. Dünner Schrötling. 
D. 25 Mm. Taf. VIII. 

Der Centaur umgeben von Punkten, zwei Sternen, einem 
Halbmond und einem S. 

11. a) Vs + VII H-3A + I. . . Ks. + . A. . + . .V. <* II 

w. 0-97 Gr. 2 Stück. 

b) Vs. Wie vorher, nur ist der Centaur auf der Ks. von drei 

Sternen, dem m und zwei Schildchen umgeben. 1 Stück. 

c) Wie vorher, nur auf der Vs. Ringelchen statt der Punkte 
unter dem Rade und dem Reichsapfel. 

rcll + IVI.I.A^.. Ks. +....+ TA + HAT 

D. 20 und 25. Mm. 1 ganzes und 1 halbes Stück. 

d) Vs. Wie vorher, jedoch 5 Punkte unter dem Brückenbogen 

und der kleine Ring unter dem Reichsapfel fehlt. 
D. 24 Mm., w. 097 Gr. 2 Stück. 

12. a) Vs. Genau wie 11. Ks. Die beiden Centauren wie auf der 

Ks. von Nr. 1, nur scheint es, dass die S verdoppelt 
sind. D. 24—25 Mm. 3 Stück zusammen 2-8 Gr. Flache 
Schrötlinge mit Hammerspuren. 

Vs. + TVI + DVI Ks. Nur Spuren. Taf. VIII. 

Jb) Wie vorher nur auf der Vs. unter dem Brückenbogen ein 

Strich und es fehlt die Verdoppelung des S auf der Ks. 
1 Stück. 

IX. Gepräge. 
Vs. Vier Räder um ein Ringelchen ins Kreuz gestellt. 

Ks. Zwei Centauren nach Art der Kartenfiguren mit den 

Füssen gegeneinander gekehrt D. 20 — 22 Mm. 22 Stück 

' = 20-1 Gr. Einzelgewichte von 0-79— 0-98 Gr. 0-735 fein. 



*}" Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth: 

13. Der Schriftkreis fehlt auf beiden Seiten und die Cen- 
tauren sind ohne Beizeichen im Felde. 

a) Vs. +Ix MCI AMod Ihh Hh I Ks SAE- . . .EIL. . . 

D. 20-22 Mm., w. 0-90 Gr. 1 Stück. 

b) Wie vorher, doch sind die Centauren von vier Kugeln 
umgeben. 

Vs. jjfc« DICH I Ks. . . . -.übdI; . . .IoqI 

Vs. Xfo I N Ks km I — fe I 

Vs. XH .IOS^ IChfo 0. . Ks. Undeutlich. 

c) Wie vorher, doch sind die Centauren von vier Kugeln 
und zwei Bingelchen umgeben. 4 Stück. 

Vs. JJ^.IChIHI.RMI Ks R/all . . . Kfl . . . 

Vs CMhhI.L.. Ks icvtf . . . .A 

Vs. J^IIICW^I^L. Ks. Undeutlich. Taf. VIII. 

14. a) Wie 13 c) nur ist das Bild der Vs. von einem geperlten 

Kreise umgeben und in der Mitte der Räder statt des 
Ringelchens ein Punkt. 3 Stück. 

Vs. XIII1KC Ks. undeutlich. 



Vs. PIIAM . ITIIPCI Ks. 



J7 



b) Vs. Wie vorher, überdies vier Ringelchen in den Zwickeln 
zwischen den Rädern und dem Perlkreis. 

Ks. Die Centauren von sechs Ringelchen umgeben. 5 Stück 
mit undeutlichen Pseudolegenden. 

Vs. nilCK.HII. Ks. Undeutlich. 

t) Wie b), doch sind auf der Vs. die vier Ringelchen, und 

auf der Kehrseite die zwei mittleren Kugeln durch 
Punkt kreuze *** ersetzt. 4 Stück meist mit undeutlichen 
Pgeudolegenden. 



Der Rakwitzer Munzfand. 



57 



Vs. I~ 11111 IC ^. Ks IXH... 

Vs. +IIHICI+II Ks. IXI~ . . . 

Vs. XIIHIHCI 

X. Gepräge. 

15. a) Geperlter Schriftkreis auf beiden Seiten. Vs. Vier ge- 

peilte Halbkreise, die sich schneiden, bilden vier kreuz- 
förmig* gestellte Segmente, welche mit zwei Köpfen und 
zwei Punktkreuzen ♦ belegt sind. In den Kreuzwinkeln 
zwei einwärts und zwei auswärts gestellte 6. Ks. Centaur 
von der linken Seite, im Felde drei Röschen. Dünner 
Schrötling mit Hammerspuren. Die Pseudolegenden sind 
undeutlich. D. 24 Mm., w. 088 Gr. 

15. b) Wie 15 a, jedoch sind auf der Vs. alle Segmente mit 

kleinen Punktkreuzen •:• belegt. 

Umschriften : 

Vs. IAHHI6.LP... Ks. . + .11 IH^CI 

D. 23 Mm., w. 0.9 Gr. — Dr. Kupido. 

15. c) Wie 15 a, nur sind alle Segmente mit grossen Punkt- 

kreuzen belegt und die Umschriften undeutlich. D.23Mm. 
w. 0.95 Gr. — Dr. Kupido. 

15. d) Vs. Wie 15a, jedoch bei dem einwärts gestellten E überdies 
ein Punkt. Ks. Den Centaur umgeben zwei Punkte und 
zwei Krokodilköpfe. D. 24 Mm., w. 0-90 Gr. 

Taf. VIII. 

Vs. IttICLI. .IH Ks. undeutlich. 1 Stück. 



XI. Gepräge. 

16. Vs. Der geperlte Schriftkreis wird durch ein grosses Kreuz, 
dessen Schenkeln aus drei geperlten parallelen Linien 
bestehen, getheilt, in den Kreuzwinkeln sind geperlte 
Ringe, welche einen Punkt einschliessen. 



58 



Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth: 



Ks. Undeutlich, drei Centauren mit den Füssen gegen 
einander gestellt, im Felde vor denselben ein T. Die 
Umschriften undeutlich. 2 schlecht erhaltene Exemplare 
auf dünnen Schrötlingen von 23 Mm. Durchmesser. 

Taf. IX. 
XII. Gepräge. 

17. Ohne Umschriften. Vs. Die ganze Fläche wird durch ein 
grosses geperltes Zwillingsfadenkreuz, dessen Schenkel 
durch geperlte Kreisbögen verbunden sind, nach Art 
eines grossen 9B eingenommen. In den Kreuzwinkeln 
einen je ein stumpfes Y und ein geperltes Rad, an den 
Kreuzenden ohne Regel bald V bald A, daneben zu- 
weilen Punkte oder Ueberreste einer geperlten Umkreis- 
linie. Die Ks. hat wegen der Dünne des Schrötlings nur 
sehr schwer erkennbares Gepräge und zwar mehr minder 
eingeschlossen von vier geperlten Kreisbögen einander 
gegenüber gestellt je zwei Köpfe und je ein Centaur 
mit neben befindlichem S. 

Dünne Schrötlinge, deren Ecken bisweilen nur 
durch das Umbiegen der Ecken etwas abgerundet sind. 
D. 24 Mm. 6 Stück = 5-21 Gr. Durchschnittsgewicht 
0-87 Gr. — 0-845 fein. Taf. IX. 

18. Vs. Wie vorher, auf der Ks. ist nur das letzte Feld deutlich. 

Es zeigt zwei gegeneinander gekehrte Figuren im Brust- 
bild (König und Bischof ?), von welchen die erste der 
Zweiten einen Stab übergibt. D. 23 Mm., w. 0*77 Gr. 
beschädigt. Taf. IX. 

19. Vs. Wie vorher, jedoch die V an den Kreuzenden zwischen 

liegenden und in den Kreuzwinkeln statt der Räder 
geperlte .Kreise. Zwei von letzteren enthalten je ein 
Kreuz, zwei ebenso SS. Ks. wie bei Nr. 17. 1 Stück, 
25 Mm., w, 092 Gr. Taf. IX. 

20. Vs. Wie Nr. 17, Ks. im doppelten Perlkreise ein Centaur von 

der linken Seite, wie beiNr.9c umgeben von drei kleinen 
Scbildchep und einem S (?). D. 24 Mm., w. 0-74 Gr. 
Bin ganzes und ein halbes Stück. 



Der Kakwitzcr .Münzfund. 



59 



21. a) Vs. Wie Nr. 17, jedoch an den Kreuzenden zwischen zwei 
liegenden cc eine Schleife mit einer steif wie ein A ab- 
stehenden Bändern. Ks. wie Nr. 17. 

8 Stück (darunter eines beschädigt) und ein halbes. 
Gewicht 7 Stück = 6-75 Gramm. Durchschnittsgewicht 
0-96 Gr. 

21. b) Wie vorher, nur erscheinen auf der Ks. neben den 

Centauren ausser dem S auch X, beziehungsweise X. 
D. 23 Mm., w. 0-96 Gr. 1 Stück. 

22. Vs. Wie vorher, nur stehen zwei Schleifen zwischen zwei 

Punkten, und sind die beiden anderen (wie es scheint) 
durch einen Stern zwischen Punkten ersetzt. Die Ks. 
scheint den Schlag beider Stempel empfangen zu 
haben, weil neben dem Centaur und den zwei Köpfen 
auch das Zwillingsfadenkreuz, die Schleife u. s. w. 
sichtbar sind. D. 23 Mm. w. 096 Gr. 1. Stück. 

23. Vs. Wie Nr. 17, doch erscheinen an den Kreuzenden zwei 

S und zwei (?) Sternchen mit vier Strahlen. Ks. wie 
Nr. 17? jedoch neben dem Centaur A. D. 24 Mm., 
w. 0-98 Gr. 1 Stück. Ein zweites Stück bei Dr. Kupido 
w. 0-99 Gr. Taf. IX. 

XIII. Gepräge. 

24. Ohne Schrift. Zwei geperlte Zwillingsfadenkreuze und 
zwei geperlte Räder ins Kreuz gestellt, zwischen den- 
selben kleine Halbmonde, während in die Winkel vier 
Radhälften hineinragen. Ks. David auf dem Löwen. 
Wegen der Dünne des Schrötlings ist auf der Ks. das 
Gepräge der Vs. zum Theile vertieft sichtbar. 1 Stück, 
D. 24 Mm., w. 0*97 Gr. Taf. IX. 

XIV. Gepräge. 

Vs. Gleichschenkliges Kreuz mit Buchstaben und Zeichen 
in den Winkeln, von einem • doppelten Perlkreise um- 
geben. Ks. ohne Schriftkreis, der Centaur von der linken 
Seite mit zurückgewandtem Kopfe, in der Rechten eine 



60 



Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth; 



Keule, in der Linken einen Fisch (?). Die Beigaben 
wechseln auf beiden Seiten, der Schrötling ist bedeu- 
tend kleiner und dicker als bei den vorhergehenden 
Geprägen, die Ausführung viel sorgfältiger. D. 19 Mm. 
18Sttick = 15-5Gr., durchschnittliches Gewicht 0«90Gr. 
Einzelgewicht von 0-80— 1-02 Gr. — 0*768 fein. 
25. a) Vs. In den Winkeln die Buchstaben : I— A— 0— S. Ks. Der 
Centaur zwischen drei Sternen und drei Kingelchen. 

Umschriften: 
Vs. + ÄlUHI Ks. + II. .■.vT, . . 1 Stück. 

25. b) Vs. In den Winkeln I — G— . — Ä Ks. Der Centaur zwi- 

schen drei Sternen. 

Vs. I. . . .IHIOJI Ks. IM . . IS 1 Stück. 

26. a) Vs. In den Winkeini— m— 9~ X Ks. wie 256; Taf. IX. 

Vs. + . HII ha . .1 Ks. + 11^10. . . . 

Vs. «f IIHI HIIO Ks. . Iil-SIH— 

Vs. . . RHIII-I.IRi Ks. . . . I . . I . . 

Vs. + im . . . . IHI Ks. ^N— hM . 

Vs. X IH. .AFIXHIIO Ks. A . I— . II 

Vs. 011 . . . . TH Ks. I . . . . H 

Vs. IOII . • • IJHL Ks. IH— IH-T.. 

26. b) Vs. Wie vorher, Ks. wie vorher, überdies unter dem Centaur 
im Felde S. 9 Stück. 

Vs. h . . . .1 ^YJHI Ks. HIT— IH I. ... 1 Stück. 

26. c) Wie Nr. 26 b), jedoch auf der Ks. im Felde neben den 

Sternen noch ein K. 

Vs. II . . IUI . . . Ks. T T . . . H . . I . 1 Stück. 

26. d) Wie vorher, jedoch auf der Ks. im Felde neben den 

Sternen zwei I. 4 Stück. 

Vs. + IIa HlH. .CIIH Ks. . JH. . .1. . . 

Vs. II Uli Hl.. IH Ks. ms— IN-H 

Vs. IDIIIhIT.... Ks. AH-1HT..H 



Der Kakwitzer Münzfund. Ol 

26. e) Wie Nr. 26 b), jedoch auf der Ks. im Felde unter dem 

Centaur H. 2 Stück. 

Vs IThIDHIL. Ks I-T-IH 

Vs. + DHI H HlDHIdl Ks. IT— I-TI— I. 2 Stück. 

XV. Gepräge. 

27. a) Vs. Im geperlten Kreise ein Kreuz mit Ringelchen in den 

Winkeln und kleinen Dreiecken an den Kreuzenden. 
Statt der Umschrift einwärts gestellte Dreiecke mit Rin- 
gelchen in den Zwischenräumen. 

Ks. Kreuzstandarte zwischen zwei sitzenden, nach auswärts 
gekehrten Gefangenen; statt der Umschrift >%* *%* o- • • 
Dicker, viereckiger Schrötling mit Hammersparen und ab- 
gerundeten Ecken. D. 17—18 Mm., w. 0*90 Gr. 1 Stück. 
Ein zweites Stück bei Dr. Kupido 0-97 Gr. Taf. IX. 

27. b) Vs. Wie vorher, nur fehlen die Dreiecke an den Kreuzenden 

und die Ringelchen zwischen den Dreiecken des Um- 
kreises. Auf der Ks. ist die Standarte zwischen zwei 
Ringelchen, ausserdem fehlt das Kreuz auf dem gegitter- 
tem Fahnentuch. Im Abschnitt drei Ringelchen (?) 
D. 18 Mm., w. 0-90 Gr. 1 Stück. Taf. IX. 

XVI. Gepräge. 

28. a) Das mit einem kleinen Kreise belegte Münzfeld wird 

durch ein Krückenkreuz mit Ringelchen in den Winkeln 
und bei den Krücken durchschnitten. In den dadurch 
entstehenden Abschnitten gegeneinander gekehrt zwei 
Köpfe und zwei offene Hände? Ks. Engel von der linken 
Seite in der Rechten ? Dicker Schrötling mit abgerun- 
deten Ecken. D. 17-18 Mm., w. 0-90 Gr. 1 Stück. 

Taf. IX. 

28*. bj Vs. Wie vorher, nur fehlen die Ringe in den Kreuzwinkeln 
und im Felde. In den Abschnitten: Ein Kopf, od, eine 
offene Hand und ? Ks. der Engel mit einem Zwillings- 



62 



Dr. Arnold Lnsohin v. Ebengreuth: 



fadenkreuz in der Rechten. D. 18 Mm., w. 0*98 Gr. 
Dr. Kupido. Taf. IX. 

28*. c) Vs. Das Miinzfeld wird durch ein Krückenkreuz mit Punkten 
in den Kreuzwinkeln durchschnitten (d. h. es fehlt der 
kleine innere Kreis). In den vier Abschnitten ein Kopf, 
ein Vogelkopf, eine geschlossene Hand und ro. Ks. Engel 
mit einfachem Kreuz. D. 17 Mm., w. 096— 098 Gr. 
2 Stiick, Dr. Kupido. Taf. IX. 



XVIJ. Gepräge. 

29. Vs. Im geperlten Kreise ein grosser sechsspitziger Stern mit 

Ringelchen in den Winkeln. Ks. Im Perlenkreise ein 
Krieger mit Schwert und Schild im Kampfe gegen einen 
von links anspringenden Bären, im Felde rechts ein 
Baum. (Vgl. Nr. 4.) Abgerundeter Schrötling mit Hammer- 
spuren. D. 21 Mm., w. 0*96 Gr. 1 Stück. Ein zweites 
Stück bei Dr. Kupido 0-98 Gr. 

Vs. DRDItDtt fe HAI Ks. +QHcv3 IDto Lxs H. Taf. IX. 

30. Vs. Wie vorher. Ks. Im Perlenkreise ein Krieger mit Schwert 

und Speer. D. 21 Mm., w. 0-92 Gr. 1 Stück. 



Vs. + IDa: UV . 



Ks. I . . VH . . II Taf. IX. 



XVIII. Gepräge. 

31. Vs. Im gepeilten Kreise ein bandartig verschlungener Zierat 
in demselben ?. Von der Umschrift ist nur die untere 
Hälfte eines OQ sichtbar. Ks. Im doppelten Perlenkreise 
der Kampf mit dem Bären, wie auf Nr. 29. Umschrift: 

Ä unkenntlich. Dünner runder Schrötling 

mit dem Vierschltg. G. 22 Mm., w. 0-91 Gr. 1 Stück. 

Taf IX. 



Der Kakwitzer Münzfund. 



XIX. Gepräge. 



63 



32. Vs. Im geperlten Kreise ein nach links auffliegender Adler. 

Ks. In einem mit Perlen besetzten Kreise der Centaur wie 

auf Nr. 25, 26, in der Rechten eine Keule (?) in der Linken 

eine Kegelmuschel haltend. Schrötling mit abgerundeten 

Ecken und mit Hammerspuren. 

vs. + a & ap . . . . va Ks. + cimp . . d. 20 Mm., 

w., 0-96 Gr. 1 Stück. Taf. IX. 



XX. Gepräge. 

33. a) Vs. Im geperlten Kreise ein flß artiger Zierat, auf demselben 
ein Kreuz zwischen zwei gegen einander gekehrten 
Adlern. Ks. Im geperlten Kreise das Brustbild eines 
Königs zwischen zw T ei Sternchen. Viereckiger Schrötling 
mit abgerundeten Ecken und mehr minder deutlichem 
Vierschlag. D. 20-21 Mm. 10 Stück = 8-55 Gr. Durch- 



Schnittsgewicht. 








Vs. IVRIIVI , . . 




Ks. . I . 


. . DI.QQ 


Vs. .DIIVD . . . 


.■'<?) 


Ks. Icq . . 




Vs 




Ks. Icvj . . 


. . IVO 7 Stück. 
Taf. X. 



33. b) Ebenso, jedoch das Brustbild auf der Ks. sehr jugend- 

lich und zwischen einer Rosette und einem Stern. 
D. 21 Mm., w. 0-90 Gr. Taf. X. 

Umschrift auf der Vs. undeutlich. Ks. 0.. . cvtfro. . . J. \ 

34. Ebenso wie Nr. 33, jedoch das Brustbild auf der Ks. 
im Dreiviertelprofil nach rechts. D. 22 Mm., 0-95 Gr. 

Taf. X. 

35. Ebenso, jedoch auf der Ks. das Bild eines Geistlichen (?) 
bis zum halben Leib, rechts segnend, links mit einem 
Lilienscepter. Im Felde neben dem Kopfe zwei Sterne. 



"^ Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth: 

Vs. II Ks. ... I .... 1 Stück. 

D. 19 Mm., w. 1 Gr. Taf. X. 

36. Vs. wie Nr. 33 . .OA Ks. Das Brustbild wie vorher, 

jedoch in der Rechten ein Schwert und die Linke wie 
zum Schwur erhoben. Der Stern im Felde fehlt. Von der 
Umschrift ist nur . . .11. .71 sichtbar. D. 20 Mm., w. 091 
Gr. Dr. Kupido. Taf. X. 

XXI. Gepräge. 

37. Vs. Im geperlten Kreise die rohe Zeichnung eines Dach- 

erkers und zweier Vögel auf demselben, unterhalb ein 
menschlicher Kopf im Vollgesicht. Ks. Im geperlten 
Kreise ein geharnischter Krieger, von der rechten Seite 
mit vorgestreckter Lanze, an welcher eine grosse Fahne 
befestigt ist. Im Felde Ringelohen mit Stern. Dünner 
Schrötling mit Hammerspuren. D. 25 Mm., w. 0-99 Gr. 
1 Stück. 

Vs. LH. . . .ISHIVH. . . S Ks. Undeutlich S. .N. . . . VLI. 

Taf. X. 

38. Vs. Ebenso dl + Z. .N Ks. Aehnlich, doch ist der 

Krieger unbedeckten Hauptes und zwergartig gestaltet. 
Im Felde ein Stern und V. Umschrift . . .Tl. . D. 23 Mm., 
w. 0-95 Gr. 1 Stück. Taf. X. 

XXII. Gepräge. 

39. Vs. Im geperlten Kreise zwei gegen einander gekehrte Engel, 

welche eine Büste im Vollgesicht empor halten. 

Ks. Im geperlten Kreise Brustbild mit Kegelhaube, Ringel- 
panzer und Mantel, in der erhobenen Rechten ein 
Schwert. Runder Schrötling mit Hammerspuren. D. 22 Mm., 
w. 0-94 Gr. 

Vs. W/2UX Ks. VZ . U . . . 1 Stück. 

Taf. X. 



Der Rakwitzer Jlünzfund. v)ü 

39. a) Vs. Wie vorher, jedoch im Felde neben den Engeln zwei 

Ringelchen und zwischen den Engeln ein schemelartiges 
Gestell, in welchem ein T (?). D. 22 Mm., w. 0-87 Gr. 
1 Stück. 

Vs. U . . . fo H JI Uw Ks. Ganz undeutlich. 

40. Vs. Wie vorher, doch steht hier zwischen den Engeln eine 

Figur auf dem Schemel, unter welchem ein A sichtbar 
ist. Umschriften undeutlich. D. 23 Mm., w. 0*87 Gr. 
1 Stück. Taf. X. 

40. aj Vs. wie vorher, jedoch unter dem Schemel zwei Ringelchen. 

Umschriften undeutlich. D. 22 Mm. ; w. 0-97 Gr. 
Dr. Kupido. 

XXIII. Gepräge. 

41. Vs. Im geperlten Kreise Kirche mit drei Kuppelthürmen. 
Ks. Im geperlten Kreise stehende Figur (Bischof?), in der 

Rechten einen Kreuzstab mit Fahne ; in der Linken ?. 
Viereckiger Schrötling mit Hammerspuren und abgerun- 
deten Ecken. D. 24 Mm., w. 0*95 Gr. 

Vs. . . AcoUHV ... Ks. + AH . . . c\3 Taf. X. 

XXIV. Gepräge. 

42. Halbes Stück. Vs. Kirchengebäude, Umschrift zwischen 
zwei Perlkreisen ....ojow Ks. Grosses Kreuz mit 
in den Winkeln, wie bei Nr. 16. Schrift in einem 
doppelten Perlkreise. Umschrift . . . o V o I . . D. 23 Mm., 
w. 0-57 Gr. 1 Stück. Taf. X. 

XXV. Gepräge. 

43. Vs. Dreithürmige Kirche, unter dem Thorbogen ein grosser 

Stern zwischen zwei Ringelchen. Ks. Zwei Centauren 
nach Art der Kartenfiguren mit den Füssen gegenein- 
ander gestellt. Im Felde H und Punktgruppen. Dünner 
Schrötling mit Hammerspuren und abgerundeten Ecken. 
D. 22 Mm., w. 0-90 Gr. 1 Stück. Taf. X. 

Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth. * 



ÖD I> r . Arti«>lii I.u.-ihin v. Ebengreuth: 

XXVI. Gepräge. 

44. Vs. Kirche mit rundem Dach und grossem Kreuz zwischen 

zwei Kuppelthürmen. Umschrift zwischen zwei Perlen- 
kreisen. Ks. Reiter von der rechten Seite, einen Falken 
auf der Rechten. Umschrift zwischen zwei Perlenkreisen. 
Runder Schrötling mit Hammerspuren. D. 23 Mm. 
5 Stück = 4-61 Gr. Durchschnittsgewicht 0*92. Ein- 
zelgewicht 0-90—0-95 Gr. Taf. X. 

Vs. lc/30 . Ol + IOIOV Ks. V1IL + DVLVIOIO 
Vs. . . VIVI + IOIO . Ks. IVcr, . . V . . . 
Vs. VIVI . . . DIOIO Ks. I . . . OIOHOIV 

45. a) Wie vorher, jedoch auf beiden Seiten statt der Buch- 

staben nach aufwärts gestellte Hufeisen. D. 23 Mm. 
22 Stück = 2005 Gr., durchschnittlich 0-91 Gr. Einzel- 
gewichte von 0-86 — 1 Gr. 26 Stück, darunter 4 in 
Bruchstücken. 

b) Wie vorher, nur sind vereinzelte zwischen die Huf- 

eisen gestellt. 4 Stück. 

46. Vs. Wie 45 a). Ks. wie 44, nur ist der Schriftkreis durch 

acht Doppelstriche in ebensoviele Felder getheilt, in 
welchen sich ein mit einem Mittelpunkt befindet. 
D. 23 Mm., w. 0-90 Gr. 1. Stück. Taf. X. 

47. Vs. Wie Nr. 44, nur ist die Kirche von einem doppelten 

Perlenkreis umschlossen und fehlt die Pseudolegende. 
Auf der Ks. sind + Io . .IOIO. .VI sichtbar. 5 Stück. 

Taf. X. 

XXVII. Gepräge. 

48. Vs. Im doppelten Perlenkreise dreithürmige Kirche % 

Ks. Im doppelten Perlenkreise ein Geharnischter von der 
rechten Seite, die Rechte am Schwertgriff. Spuren von 
Schrift, Schrötling mit abgerundeten Ecken und Vier- 
schlag. D. 21 Mm., w. 0-87 Gr. 1 Stück. Taf. \. 



Der Rakwitzer Münzfund. 



67 



XXVIII. Gepräge. 

Die Münzbilder sind von grobgeperlten Kreisen 
umgeben und zumal auf der Vs. von sehr roher Zeich- 
nung. Die Schrötlinge, bald rund, bald unregelmässig, 
mit abgerundeten Ecken, so dünn, dass häufig das 
Münzbild der Ks. nur unvollkommen sichtbar ist, die 
Pseudolegenden werden mitunter durch einen Kreis von 
Dreiecken ersetzt. D 22 — 25 Mm. 

XXXVIII. Gepräge A. 

49. Vs. Dreithürmige Burg mit gewölbtem Eingang. 

Ks. Halbbild eines Geharnischten von der rechten Seite, 
in der Rechten einen Kreuzstab (?) (Schwert ?..„). Der 
Zeigefinger der erhobenen Linken weist nach dem weit 
vorragenden Spitzbart. D. 25 Mm. 14 Stück = 12*3 Gr., 
durchschnittlich c. 0*90 Gr. Umschriften: 

Vs. ..ocuD.HOIN.. Ks DIIOI.... 

Vs. ..IDIOH Ks w 

Vs. 10 OA.... Ks DIt/5 

Vs. II HONI. . Ks. . .NIJHIN Taf. XL 

50. Wie vorher, jedoch auf der Ks. statt der Pseudolegende 
nach auswärts gestellte Dreiecke mit Ringelchen in den 
Winkeln. Der Geharnischte hält statt des Scepters einen 
Morgenstern. D. '23— 23 Mm. 3 Stück. 

Vs. D^ ? 

51. Vs. Wie vorher. Ks. Stehender Krieger von der linken Seite, 

in der Rechten eine bis in den Schriftraum ragende 
Lanze, in der Linken einen Schild, das Haupt unbedekt. 
Im Felde vor ihm eine Rebe. D. 23—24 Mm. 11 Stück 
== 10-05 Gr., durchschnittlich 0*91 Gr. 

Vs. Kleiner Kopf zu Beginn der Umschrift: 

DDOI^ . . . . ^ Ks. D^DÜDOAIV (?) 

. . Ks. . . . 01IÖ . 

10 . . Ks. . . . 011 . Taf. XL 



68 



Dr. Arnold Luschin v. Ebengl$uth. 



52. Ebenso, doch steht der Gepanzerte im Vollgesicht und 
an der Lanze hängt ein Wimpel. Die Rebe fehlt. 6 Stück. 
D. 23—24 Mm. 6 Stück — 5-77 Gr., durchschnittlich 
1-96 Gr. Taf. XL 

Vs. Ol 10 Ks. . . . NOI . 

Vs. Nie . xix . . . Ks. AAI .... 

53. Wie vorher, nur hält der Gepanzerte den Schild in der 
Rechten, die Lanze mit der Linken. 4 Stück. Taf. XL 

Vs. 4> KVJ..CVXVJ..OCI Ks. . . cc . . . . D 

Vs. . . CV3MCUN . . Ks. ...... VD 



XXVIII. Gepräge B. 

Die Vs. wie vorher, nur sind « die Mauern der Burg 
oder ß auch das Feld zu beiden Seiten des Mittelthurmes, 
oder 7 auch der Thorraum mit Kugeln in wechselnder 
Anzahl besetzt. 

54. Vs. Die Kugeln nur auf den Mauern der Burg. Ks. Gepan- 

zerter Krieger mit langem, spitzem Kinnbart von der 
rechten Seite, in der Rechten ein geschultertes Schwert, 
mit der Linken eine Lanze vor sich haltend. Der Kopf 
ist unbedeckt, im Felde unterhalb des Schwertes ein 
aus fünf Kugeln gebildetes Kreuz ••• Taf. XL 

Vs. . . . N . . . Ks. Statt der Buchstaben nach aussen 
gestellte Dreiecke. D. 25 Mm., w. 0-90 Gr. 1 Stück. 

55. Wie Nr. 54, jedoch auf der Vs. überdies zwei Kugeln 
neben dem Mittelthurm der Burg. 2 Stück. Umschriften 
undeutlich. 

56. Ganz wie Nr. 55, nur scheint es, dass auf der Ks. das 
Kugelkreuz fehlt. 1 Stück. 

57. Vs. Wie vorher. . . .IOiro. .N.OIo . Ks. Das Halbbild mit 

dem Spitzbart nach links, wie auf Nr. 49. . . .C/3CI. . . 
1 Stück. 



Der Rakwitzer Münzfund. 



69 



58. Wie vorher, nur ist das Halbbild nach rechts gekehrt 
und der Zeigefinger weist nach aussen. Im Felde vor 
der Figur eine Pflanze (?) zwischen zwei Kugeln. 1 Stück. 
D. 21— 23 Mm., w. 097 Gr. 

59. a) Vs. Wie vorher. Ks. Der stehende Krieger mit bewimpelter 

Lanze und Schild wie auf Nr. 52. 5 Stück. 

Vs. D . . . . cvjHo Ks. KvsD 

59. b) Wie vorher, jedoch auf der Ks. rechts von der Lanze 

ein Kreuz aus fünf Kugeln ••• 

Vs. AK/3 . . . . Q Ks. MOIAI .... 1 Stück. 

59. c) Vs. Wie vorher. Ks. Wie Nr. 51, d.h. es wendet der Krieger 

seinen Kopf nach rechts, im Felde vier Kingelchen und 
die Rebe. 

Vs. . . NCVJN . . N Ks. IN . . . w\ . . 2 Stück. 

7 Stück von 59 «—59 c wogen zusammen 6*83 Gr., im 
Durchschnitt 0-97 Gr. 

60. Die Burg' hat im Thorraum eine Kugel. Ks. Der Krieger 
mit Lanze und Schild wie bei Nr. 51, vor demselben 
eine Rebe. 6 Stück. 

Vs. KV3NÄ .... Ks. Undeutlich. Taf. XL 

61. a) Vs. Wie vorher. Ks. Das Halbbild mit dem Spitzbart wie auf 

Nr. 49, hinter demselben ein Kugelkreuz. 5 Stück. 



vs. av . 


. . . . H 


Ks. H . . 




Vs. o . . 


... HD 


Ks. . . 




Vs. . . . 


. MD . 


Ks. . . 


. . I. . 



61. b) Ebenso, jedoch auf der Ks. statt der Buchstaben nach 

aussen gestellte Dreiecke wie bei Nr. 50. 1 Stück. 

62. a) Vs. Wie vorher. Ks. der Krieger mit Lanze und Schild im 

Vollgesicht (Vergl. Nr. 52 doch fehlt der Wimpel). 

Vs. . . . Hcü . . Ks. D . . . . I 

Vs. . CV3H . . . . Ks. . . OHI . 2 Stück. 

Taf. XI. 



70 



Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth: 



62. b) Wie 62 a), jedoch das Gesicht des Kriegers ein wenig 

nach rechts gekehrt und an der Lanze ein Wimpel. 
3 Stück. 

63. Vs. Wie vorher. Umschrift: IDH Ks. wieNr.54: Der 

schreitende Krieger mit Schwert und Speer und spitzem 
Kinnbart von der rechten Seite, hinter ihm ein Kreuz 
aus fünf Kugeln. Statt der Umschrift nach aussen ge- 
stellte Dreiecke. 4 Stück. 

Vs IIn . . 1 . . Ks. I . . . H . . . 

64. Vs. Wie vorher, jedoch im Thorbogen zwei Punkte über- 

einander. Ks. Das Halbbild mit Spitzbart und Kreuz- 
scepter (?), wie Nr. 49. 2 Stück. Taf. XI. 

Vs. RIA . . . HO Ks. . INO . . . (?) 

65. Vs. Wie vorher. Ks. Der Krieger mit Schwert und Speer 

und langem Kinnbart von der rechten Seite, hinter ihm 
ein Kreuz aus fünf Kugeln. Statt der Umschrift Dreiecke 
wie bei Nr. 54. 1 Stück. 

66. Vs. Wie 64 OH . I Ks. Wie Nr. 62 a). Der 

stehende Krieger im Vollgesicht mit Lanze und Schild 
AI.wR... 2 Stück. 

67. Vs. Wie 64 D. .IDO. . Ks. Der stehende Krieger 

wie Nr. 53, mit der Rechten auf den Schild gestützt, in 
der Linken die bewimpelte Lanze .... IN ... . 1 Stück. 
D. 24 Mm., w. 091 Gr. 

68. Vs. Wie vorher, jedoch im Thorbogen drei Punkte ••• Um- 

schrift . . . . ü N . . Ks. Wie 67. Der Krieger mit 
Schild und Lanze. 1 Stück. D. 23 Mm., w. 090 Gr. 

69. Vs. Wie vorher, im Thorbogen vier Punkte •*• Umschrift: 

iji H. . . Ks. Der Krieger mit Lanze und Schild, 

etwas nach rechts gewandt, vor ihm die Rebe. (Vgl. 

Nr. 51.) Umschrift: . . .co I. . . 1 Stück. D. . Mm., 

w. 0-89 Gr. Taf. XL 



Der Rak witzer Munzfuml. 



71 



70. Vs. Wie 69. ...H... Ks. Der Krieger mit bewimpelter 

Lanze und Schild, wie auf Nr. 52. 2 Stück. 

71. Vs. Wie 69 ü0w... Ks. Halbbild von der rechten 

Seite mit spitzem Bart und Kugelscepter wie auf Nr. 49. 
Im Felde hinter ihm •*• vor ihm ••• 1 Stück. D. 24 Mm., 
w. 0-92 Gr. 

72. Vs. Wie vorher, jedoch im Thorbogen ein fünfspitziger Stern. 

Umschrift undeutlich. Ks. Der stehende Krieger den 
Kopf nach rechts gewandt, sonst wie Nr. 52, in der 
Rechten eine bewimpelte Lanze, die Linke auf den 
Schild gestützt. Umschrift: I. . .NI. . .ID. . D. 25 Mm., 
w. 0-97 Gr. 1 Stück. 

73. Vs. Wie vorher, jedoch unter dem Thorbogen ein mensch- 

licher Kopf. Ks. Das Halbbild von der rechten Seite mit 
dem Kreuzscepter u. s. w., wie auf Nr. 49. 

Vs. . . . 1^ . . 
Vs 



Bus. 


. v, . I^ICO I . 




Ks. 


. HD . {*! . . 


5 Stück. 
Taf. XL 



74. Vs. Wie Nr. 73, nur fehlen die Kugeln. Ks. Der schreitende 

Krieger von der rechten Seite, mit Schwert und Speer, 
im Felde ein Kreuz aus fünf Kugeln (Vgl.- Nr. 54.) Von 
der Umschrift auf der Vs. ist nur ein m deutlich, auf 
der Kehrseite statt der Buchstaben der Umkreis von 
Dreiecken. 5 Stück. 

75. Vs. Die Burg, zu beiden Seiten des offenen Thorbogens ein 

menschlicher Kopf. Ks. Stehender Krieger, den Kopf 
nach rechts gewandt, in der Rechten eine bewimpelte 
Lanze in der Linken den Schild. Im Felde neben der 
Lanze ein Kopf ?. 3 Stück. 

Vs. 1AD ..... Ks. kj 10 . . . N . 

Vs. . . . . JI . . Ks. Dcv> L\ . . . . 

Taf. XL 



72 



Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth: 



XXVIII. Gepräge C. 

76. \ 's. Die Burg hat ein dreifaches Thor ,0s Ks. Der stehende 

Krieger den Kopf etwas nach rechts gekehrt, mit be- 
wimpelter Lanze und Schild, wie auf Nr. 72. 

Vs. Ace . . . . DI Ks. . . . (I . I . . . 3 Stück. 

Taf. XI. 

77. Vs. Wie Nr. 76. Ks. Der Krieger in der Rechten den Schild, 

in der Linken die Lanze mit dem Wimpel, wie auf 
Nr. 53 und 67. Die Umschriften sind undeutlich. 3 Stück. 

Taf. XI. 

78. Vs. Wie Nr. 76. Ks. Der Krieger von vorn gesehen, mit 

Lanze und Schild, wie bei Nr. 52. 3 Stück. 

Vs. . . . od M . I . . ON Ks. . II w . . . HO . . 
Vs. . .nW. U* . . Ks. IcvjII.,1. . . . 



79. Vs. Wie Nr. 76, in den Thoröffnungen Punkte. Ks. Stehen- 
der Krieger von vorn, die Lanze schräg über den mit 
der Linken gehaltenen Schild gelegt. 

Vs. NVCI.od . . . qN . . . Ks. . . . II . . NI • 

•Vs. N . . . . . o H . . . Ks. . . .m . . IA. .. 

* 

2 Stück. Taf. XI. 



XXIX. Gepräge. 

80. Vs. Die Burg mit dreifachem Eingang, wie Nr. 76. Ks.'Ste 
hender Krieger im Vollgesicht mit Lanze und Schild. 
Ohne Umschriften. D. 17 Mm., w. 4-20 Gr. Hälbling. 





Der Rakwitzor Münzfund. 



73 



XXX. Gepräge. 

81. Vs. Im Perlenkreise dreithürmige Kirche, in der viereckigen 
Thür ein Menschenkopf . . CAce . . . Ks. Im 
Perlenkreise das Brustbild eines Bischofs (?). Von der 
linken Seite einen Kreuzstab (?) in der Kechten. . . . D 
D. 1 Stück. D. 23 Mm., w. 0-91 Gr. Taf. XI. 

XXXI. Gepräge. 

82.* Vs. Kirche mit 3 Thürmen und 3 Thoren, neben derselben 

zu beiden Seiten ein quergestelltes B zwischen zwei 

o 
Ringelchen w überdies 2 Ringelchen neben dem Mittel- 

thurm. Umschrift ...SNGr... Ks. Kniender Engel 

von der rechten Seite mit einem Kinde in den erhobenen 

Händen. Umschrift. ..+ LL... D. 24 Mm., w. 1 Grm. 

Dr. Kupido. Taf. XI. 

XXXII. Gepräge. 

83. Vs. Im Perlenkreise eine dreithürmige Kirche. Ks. Undeut- 

lich. D. 17 Mm., w. 0-50 Gr. Hälbling. Taf. XI. 

XXXIII. Gepräge. 

84. Im glatten Kreise Reiter von der rechten Seite. Ks. 
' Ebenso ein Adler? rohe Arbeit. D. 16—17 Mm, 0-76 Gr. 

Ein zweites Stück im Besitz des Herrn A. Schierl. 

Taf. XI. 

85.* Vs. Wie vorher. Ks. Geflügelter Drache? Bessere Arbeit. 
D. 17 Mm., w. 0-98 Gr. Dr. Kupido. Taf. XI. 

XXXIV. Gepräge. 

86.* Vs. Im Perlenkreise ein freischwebendes Kreuz dessen 
Schenkel mit vier kleinen Perlenkreisen belegt sind. 
Zwischen diesen Kreisen frei im Felde je ein leeres 
Schildchen. Umschrift 4* ^ + I CVJ . Ks. Geharnischtes 
Brustbild von der linken Seite mit vorgehaltener be- 



74 



Dr. Arnold Luschin v. Ebengnuth : Der Rakwitzer Müuzfund. 



87. 



wimpelter Lanze in der Rechten und einem Schilde in 
der Linken. Im Felde zwei Kreuzchen. Vgl. Nr. 38. Um- 
schrift 4»IAI4»rcN4>... D. 21 Mm., w. 0-98 Grm. 
Dr. Kupido. 

Fremde Beimengungen. 

Im geperlten Kranze Brustbild mit geschulterter Fahne. 
Umschrift und Rückseite? Vierschlag 24 — 25 Mm., w. 
0-88 Gr. (Bayern?) 




88. Ungarn. Coloman 1095—1114. Vs. CALMAN drei 

Szepter. Ks. LADLAV cvj RE. Kreuz mit Dreiecken in 
den Winkeln. Rupp. Taf. III, Nr. 51. 1 Stück. 

89.* Stephan II. 1114-1131. Vs. CEHANV cvs )EX. Kreuz 

mit Dreiecken in den Winkeln. Ks. Wie vorher. Rupp. 
Taf. III. Nr. 70. 1 Stück. Dr. Kupido. 



IV. 

Zwei österreichische Münzfunde. 



Von 

Dr. F. v. Raimann, 



Zwei Münzfunde, welche im Jahre 1887 in Niederösterreich 
gemacht wurden, scheinen mir in mehrfacher Richtung der 
Beachtung werth, daher ich dieselben in nachstehenden Zeilen ver- 
öffentliche. 

I. 

Der erste soll aus der Tullner Gegend stammen, und wurde 
von den Herren Brüdern Egger erworben, welche mir denselben 
zum Studium anvertrauten, wofür ich ihnen den aufrichtigsten Dank 
abstatte. 

Die näheren Umstände der Auffindung sind nicht bekannt. Er 
enthält 638 Stücke in beiläufig 60 Typen, von welchen einer, soweit 
mir bekannt ist, bisher nur im Guttensteiner Funde *) vorkam; die- 
selben gehören überwiegend Oesterreich, ein kleiner Theil Bayern an. 

Die nachfolgende Beschreibung ist nach Professor von 
Luschin's Wiener Pfennigen geordnet und ist der Typus nur kurz 
angedeutet, Varianten sind durch Beifügung von a) zur Nummer der 
Wiener-Pfennige bezeichnet. 



i) Luschin in den Mittheilungen der Ceütral-Commission für Kunst und 
historische Denkmale 1877 S. CXXXIX ff. 



76 



Dr. F. v. Kaimann : 



Hauptgruppe A. 

1. Vs. Reiter mit Balkenschild, Rs. ein Wappenschild 
zwischen 2 Ringlein (nur bei einigen Stücken) 
14,16 Mm., 20 Stück 14*32 und 15-10 Grm., Durch- 
schnittsgewicht für 1 Stück: 0-735 Grm. 40 Stück 

1. a) vor dem Reiter ein Punkt (vielleicht eine alte 

Fälschung?) 14 Mm. 062 Grm. 1 Stück 

3. Vs. Brustbild mit Schwert und Balkenschild. 
Rs. Spuren! 14,15 Mm.. 13 Stück=8-18 Grm. 
1=0-706 Grm. 13 Stück 

Ziemlich abgenützt. 

6. Vs. Zwei Mönchsköpfe dazwischen Balkenschild. 
Rs. Der bayrische Weckenschild? 14, 15 Mm. 

1 Stück 1-06 Gr., 14 Stück=9-75 Grm. Durch- 
schnittsgewicht 0.696 Grm. 15 Stück 

8. Vs. Brustbild mit Schwert und Reichsapfel Rs. ? 

15 Mm., 0-68 Grm. Abgenützt. 1 Stück 

11. Vs. Drei Mönchsköpfe. Rs. Kreuz. 16 Mm.. 0-7 Grm. 

Abgenützt. 1 Stück 

13. Vs. Kopf über flügelartiger Verzirung. Rs. Adler 
mit 2 Balkenschilden. 14, 15, 16 Mm. 9 Stück == 
6.10 Grm., Durchschnittsgewicht 0677 Stück. 
Abgenützt. 9 Stück 

17. Kopf mit dreispitzigem Hut. 15 Mm., 3 Stücke 

2.14 Grm. Durchschnittsgewicht 0-71 Gnn. 3 Stück 

19. Vs. Lokiger Kopf mit Hut. Rs. Kopf über 2 Vögeln. 
14, 15 Mm., 5 Stück = 3-05 Grm., Durchschnitts- 
gewicht 0-61 Grm. 5 Stück 

22. Vs. Bärtiger Kopf mit Hut. Rs.? 14, 15, 16 Mm. 
20 Stück = 13-27 Grm. Durchschnittsgewicht 

0-66 Grm. 23 Stück 

23. Vs. Grobgezeichneter Kopf. Rs. Adler mit 

2 Balkenschilden. 13, 14, 15 Mm. 40 Stück = 
29-62 Grm., Durchschnittsgewicht 0*74 Grm. 

1 Stück verprägt. 47 Stück 

FUrtrag . 158 Stttck 



Zwei österreichische Miinzfunck 



77 



Ueb ertrag . 

23 a. Variante vor dem Halse ein Punkt. 15, 16 Mm. 
0-85 Grm. 

24. Nonnenkopf. 13, 14, 15 Mm., 9 Stück = 6-14 Grm., 
Durchschnittsgewicht 068 Grm., 1 Stück verprägt 

26. Vs. Vollmond in knorrigem Reifen. Rs. Greif nach 
links. 14, 15, 16 Mm. 8 Stück=4-88 Grm. Durch- 
schnittsgewicht 0*61 Grm. Abgenützt. 

36. Vs. Löwe ruhend. Rs. wie 19. 15 Mm. 3 Stück = 
2-14 Grm. Durchschnittsgewicht 071 Grm. Ab- 
genützt. 

43. Hirsch nach rechts Dünner Schrötling. 15 Mm. 
0-49 Grm. 

47. Osterlamm. 14, 15 Mm. 5 Stück = 315 Grm., 
Durchschnittsgewicht 0-63 Grm. Ziemlich abge- 
genützt. 

52. Vs. Eichhörnchen. Rs. Adler? 14, 15Mm.l5|Stück= 
1023 Grm., Durchschnittsgewicht 0-68 Grm. 
Ziemlich abgenützt. 

54. Vs. Hasenach links. Rs. Weckenschild? 13, 14Mm. 
9 Stück = 6-52 Grm., Durchschnittsgewicht 
0-724 Grm. 

55. Vs. Hase nach rechts. 14, 15 Mm., 4 Stück = 
2*54 Grm., Durchschnittsgewicht 0-635 Grm. 
Ziemlich abgenützt. 

58. Brackenkopf, Rs. Wappenschild? 13, 14, 15 Mm., 

20 Stück = 14-07 Grm., Durchschnittsgewicht 

0-7 Grm. 
64. Wachsender Adler. 14, 15 Mm., 8 Stück = 

5-28 Grm., Durchschnittsgewicht 0-66 Grm. 

Abgenützt. 
66. Vs. Adler nach links mit Balkenschild. Rs. Kopf 

mit Nimbus. 14, 15 Mm. 6 Stück = 373 Grm. 

Durchschnittsgewicht 0*62 Grm. Abgenützt. 

Für trag . 



158 Stück 
1 Stück 
9 Stück 

8 Stück 

3 Stück 
1 Stück 

5 Stück 
15 Stück 

9 Stück 

4 Stück 
21 Stück 

8 Stück 

6 Stück 
248 Stück 



78 



Dr. F. v. Kaiinann : 



Uebertrag . 248 Stück 
70. Vs. Adlerflug darüber Balkenschild. Rs.? 14, 
15 Mm. 8 Stück = 5*15 Grm., Durchschnittsge- 
wicht 0-640 Grm. Abgenützt. 1 Stück verprägt. 8 Stück 
74. Drei Adlerköpfe im Dreipass. 13, 14, 15 Mm. 
30 Stück = 2308 Grm., Durcschnittsgewicht 
0-769 Grm. 1 Stück verprägt. 30 Stück 
74. a. Variante, unter jedem Kopfe ein Punkt. Rs.? 14, 

15 Mm., 5 Stück = 3* 75 Grm., Durchschnittsge- 
wicht 0-75 Grm. 5 Stück 

76. Vs. Drei Fische um ein Kleeblatt. Rs.? 15 Mm. 

0-76 Grm. Abgenützt. 1 Stück 

78. Vs. Balkenschild zwischen 2 Fischen. Rs. 14, 15 

16 Mm., 5 Stück == 3-3 Grm. Durchschnittsge- 
wicht 0-66 Grm. Abgenützt, 5 Stück 

80. Vs. Thurm zwischen zwei Fischen. Rs. 13, 14 
15 Mm. 40 Stück — 28-76 Grm. Durchschnittsge- 
wicht 0*72 Grm. 1 Stück verprägt. 41 Stück 

80. a. Variante, rechts neben dem Thurm ein Punkt. 

15 Mm. 0-7 Grm. 1 Stück 
84, Drei Kleeblätter im Dreipass. 14, 15, 16, 17 Mm. 

10 Stück = 6-43 Grm., Durchschnittsgewicht 

0-64 Grm. Abgenützt. 10 Stück 

86. Vs. Blatt mit Stiel. Rs.? 13, 14, 15, 16, 17 Mm. 
20 Stück = 12-88 Grm., Durschnittsgewicht 

0-644 Grm. 2 Stücke verprägt. 29 Stück 

87. Drei Lilienstäbe dazwischen 3 Bindenschilde 14, 
15, 16 Mm., 12 Stück = 6-68 Grm., Durchschnitts- 
gewicht 0-557 Grm. 12 Stück 

87. a. Variante mit je einemPunkte links von der Lilie. 

16 Mm. 0*62 Grm. Abgenützt. 1 Stück 
91. Vs. Balkenschild auf Rose. Rs.? 14, 15 Mm. 

4 Stück = 2-90 Grm., Durchschnitts- e wicht 

0725 Grm. Abgenützt. 4 Stück 

Fürtrag . 395 Stück 



Zwei österreichische Münzfunde. 



79 



Uebertrag . 395 Stück 
93. Balkenscbild auf sechsspitzigem Stern. 15, 16 Mm. 

9 Stück = 5*89 Grm., Durchschnittsgewicht 

0*654 Grm. Abgenützt. 1 Stück verprägt. 9 Stück 

95. Vs. Sechsspitziger Stern mit Kleeblättern. Rs. 
Adler in viereckigem Rahmen. 14, 15 Mm. 
7 Stück = 5-05 Grm. Dnrchnittsgewicht 072 Grm. 
Abgenützt. 7 Stück 

98. Vs. Engelsbrustbild mit Balkenschild. Rs. Panther 
in seehsbogiger Einfassung. 15 Mm., 06 Grm. 
Ziemlich abgenützt. 1 Stück 

100 Vs. Roh gezeichneter Engel. Rs. Schwan 1415Mm. 
4 Stück == 2-42 Grm., Durchschnittsgewicht 
0-605 Grm. 5 Stück 

101. Vs. Meermann mit 2 Fischschwänzen. Rs. Greif 
nach links. 14, 15 Mm., 6 Stück = 3-98 Grm. 
Durchschnittsgewicht 0-66 Grm. Abgenützt, 6 Stück 

103. Meermann mit Kapuze 14, 15 Mm., 2 Stück — 
1*62 Grm., Durchschnittsgewicht 0*81 Grm. Ziem- 
lich abgenützt. 2 Stück 

105. Vs. Gekrönte Harpye. Rs. Adler? 14, 15, 16 Mm. 
4 Stück = 270 Grm., Durchschnittsgewicht 
0-675 Grm. Ziemlich abgenützt. 4 Stück 

110. Einhorn darüber Balkenschild. 14, 15, 16 Mm. 

10 Stück = 670 Grm. Durchschnittsgewicht 

0-67 Grm. 10 Stück 

1 10 a. Variante ober dem Balkenschilde und vor dem 

Halse ein Punkt. 14—16 Mm., 0-77 Grm. 1 Stück 

112. Vs. Drache nach rechts, darüber Balkenschild. 
Rs.? 13, 14, 15 16 Mm. 20 Stück = 14-20 Mm., 
Durchschnittsgewicht 0-71 Grm. 2 Stück verprägt. 25 Stück 
114. Drache nach rechts. 14, 15 Mm., 7 Stück = 
4-51 Grm., Durchschnittsgewicht 0-644 Grm. Ab- 
genützt. 7 Stück 

Fürtrag . 472 Stück 



80 



Dr. F. v. Ttaimann: 



Uebertrag . 472 Stück 
117. Drache mit vogelartigem Kopfe. 14, 15, 16 Mm., 
3 Stück = 2-15 Grm., Durchschnittsgewicht 
0-72 Grm. Abgenützt. 3 Stück 

119. Drache nach links. 15, 16, Mm., 6 Stück = 
3-99 Grm., Durchschnittsgewicht 0.665 Grm. 
Abgenützt. 6 Stück 

123. Vs. Drei Drachenköpfe mit Hals im Dreipass. 
Es. In gezähntem Ringe ein Drache mit empor- 
gestreckten Flügeln? 14, 15 Mm. 10 Stück = 
6*18 Grm., Durchschnittsgewicht 0*618 Grm. 
Abgenützt. 11 Stück 

127. Vs. Balkenschild von 3 Kronen umgeben. Rs.? 
15 Mm., 5 Stück — 345 Grm., Durchschnittsgewicht 

0-69 Grm. 5 Stück 

128. Thurm zwischen 2 Balkenschilden. 13, 15 Mm. 
10 Stück = 6-50 Grm., Durchschnittsgewicht 

0-65 Grm. Abgenützt. 12 Stück 

133. Laubstern. 15 Mm., 2 Stück = 14 Grm. Durch- 
schnittsgewicht 0-7 Grm. Ziemlich abgenützt. 2 Stück 

135. Vs. Kreuz aus Seeblättern. Rs.? 13, 15 Mm. 
20 Stück = 13-7 Grm., Durchschnittsgewicht 
0-685 Grm. 2 Stücke verprägt. 22 Stück 

137. Kreuz aus Blumenkelchen 14,15 Mm., 10 Stück = 
6-26 Grm. Durchschnittsgewicht 0-626 Grm. 
Ziemlich abgenützt. 12 Stück 

137 a. Variante mit breiten Kelchen. 14 Mm. 0-73 Grm. 

Abgenüzt. 1 Stück 

141. Vs. Ankerkranz mit einwärts gestellten Klee- 
blättern. Rs. Panther oder Löwe? nach rechts. 
15 Mm., 3 Stück = 2 Grm. Durchschnittsgewicht 
0-666 Grm. 3 Stück 

Ad. 141. Dasselbe über den Typus von 137 geprägt. 

15 Mm. 0-57 Grm. 1 Stück 



Fürtrag .. 550 Stück 



Zwei österreichische Münzfunde. 



81 



Uebertrag . 550 Stück 
143. Balkenschild von 3 Arabesken umgeben, 15 Mm. 
4 Stück = 2-67 Grm., Durchschnittsgewicht 
0-67 Grm. Ziemlich abgenützt. 4 Stück 



Hauptgruppe C. 

161. Mönchskopf mit Kapuze nach links. Rs.? 13, 14 
15 Mm. 20 Stück = 14-30 Grm., Durchschnitts- 
gewicht 0-715 Grm. 

161 a. Variante, vor dem Halse ein Punkt 14 — 15 Mm. 
0-57 Grm. 

eines Einhorns. 15 Mm. 0-57 Grm. 



209. Vordertheil 

Abgenützt. 

239. Schrötlinge 

Bayern. 

253. Vs. MöDch mit Kreuzstab. Rs. Löwe 14, 15 Mm. 

9 Stück = 5*64 Grm. Durchschnittsgewicht 

0-627 Grm. 
259. Vs.PantherdarüberR. Rv. Weckenschild 15- 16 Mm. 

2 Stück =1-26 Grm., Durchschnittsgewicht 
0-63 Grm. 

261. Vs. Kopf mit spitzigem Hut. Rs. Weckenschild? 
14-15 Mm. 12 Stück = 702 Grm., Durchschnitts- 
gewicht 0-585 Grm. 

262. Vs. Hund mit 3 Blumen. Rs. Löwe? 14, 15 Mm. 

3 Stück =1-32 Grm., Durchschnittsgewicht 
0-44 Grm. Abgentizt, 

Mönchskopf nach rechts. 15 Mm. 0*66 Grm. Ab- 
genützt. 

Passau. 

263. Vs. Wolf und Krummstab. Rs. Gekrönter Löwe auf 
der Schulter einen Schild in welchem eine Lilie. 
13, 14, 15 Mm., 8 Stück = 4*61 Grm. Durchmesser 
0-576 Grm. 



24 Stück 
1 Stück 

1 Stück 

2 Stück 



9 Stück 

2 Stück 
12 Stück 

3 Stück 
1 Stück 



8 Stück 



Numism. Zeitschr. Dr. F. v. Raimann. 



Ftirtrag . 617 Stück 
6 



ö- Dr. F. v. Raimann: 

Uebertrag . 617 Stück 
Unbestimmte. 
Vs. Zwei Krummstäbe dazwischen oben Stern unten 

Halbmond. Rs.? 14—15 Mm. 0*65 Grm. 2 Stltck 

Ist offenbar übereinstimmend mit dem im Gutten- 
steiner Funde beschriebenen Stücke B Nr. IX. 2 ) 
und dürfte wohl Passau angehören. Ziemlich ab- 
genützt. 
Vs. Zehn unregelmässig gestellte Punkte. Rs. Dieselben 

vertieft. 15 Mm. 071 Grm. 1 Stück 

Unkenntlich. 18 Stück 

638 Stück 

Auffallend sind die vielen durch Punkte gekennzeichneten 
Varianten und die nicht unbedeutendeZahl von verprägten Stücken. 
Beizeichen der ersteren Art wurden bisher hauptsächlich nur bei 
den Steinböcken und Mönchskopf mit Kapuzes) dann den Widder- 
köpfen, sowie Drachen mit Balkenschild '*) beobachtet, dürften aber 
wohl auch in früheren Funden schon vorgekommen und nur 
nicht ausdrücklich erwähnt worden sein — sie dienten wahr- 
scheinlich zur Unterscheidung verschiedener Emissionen oder waren 
Münzerzeichen. Die Verprägungen sind Zeichen von Nachlässig- 
keit beim Prägen oder bei der Prüfung der fertigen Stücke und 
es ist charakteristisch, dass sie hauptsächlich bei den mit grösster 
Wahrscheinlichkeit der dritten Hälfte des XIV. Jahrhunderts ange- 
hörenden Stücken (Nr. 23—74, 80, 112 etc.) vorkommen 

Zur Bestimmung der Vergrabungszeit möge vor Allem nach- 
stehende Tabelle dienen, aus welcher sich das Verhältniss unseres 
Fundes zu den von Professor von Luschin in den Wiener Pfennigen 
beschriebenen Funden zu Marburg (B), an der steirischen Grenze (C), 
zu Palting bei Mattighofen (0), dann zu dem Guttensteiner Funde 
ergiebt, 



2) Mitteilungen der Centralcommission 1877, S. CXLII. 

*) Wiener Pfennige Nr. 45 a und 46 a, dann 161 und mein Aufsatz über 
einige Aufgaben der österreichischen Münzforschung in der Wr. Num.-Z. 
XIII. 1881, S. 34. 

*) Mein eben citirter Aufsatz S. 35 D und S. 37 F. 



Zwei österreichische Münzfunde. 



83 



Nr. 


Tu. 


B. 


C. 


0. 


Gutt. 




H 


auptgruppe C. 






1 


40 


38 


14 


84 


36 


la 

C) 


1 


— 


1 

5 


— 


— 


3 


13 


17 


44 


19 


4 


— 


2 


— 


— 


— 


5 


— 


— 


— 


— 


1 


6 


15 


17 


7 


2S 


13 


8 



1 


3 
3 


— • 


— 


1 


10 


— 


— 


— 


9 
2 


1 


11 


1 


— 


1 


1 


1 


12 
12a 


— 


i if 


— 


— 


— 


13 


9 


— 


— 


— 


— 


16 


— 


1 


— 


— 


— 


17 

18 
19 


3 


1 


1 
1 


24 


4 


5 





64 


12 


21 


— 


— 


2 


— 


— 


22 


23 


— 


2 


1 


25 


23 


47 
1 
9 


45 


10 


53 


45 


— a 

24 


44 


12 


33 


15 


2G 


8 


10 


9 


29 


11 


Ad 27 


— 


— 


— 


8 


— 


28 


— 


1 


— 


— 


1 


Ad 28 


— 


— 


— 


8 


-- 


30 


— 


1 


— 


1 


— 


31 


— 


1 


— 


— 


— 


33 


" 


3 


— 


" 


3 



6* 



84 



Dr. F. v. Kaimann. 



Nr. 


Tu. 


B. 


C. 


0. 


Gutt. 


35 





1 




_ 




36 

I 

37 


3 


1 


— 


10 


4 
1 


— 








3 


38 


— 


5 


1 


11 


2 


40 
43 
44 


1 


1 


— 


— 


— 


1 





1 





45 


— 


192 


71 


240 


554 


45 a 


— - 


101 


35 


— 


— 


46 


— 


1 


1 


— 


— 


46a . 


— 


2 


— 


— 


— 


47 


5 


3 


1 


10 


4 


51 


— 


— 


— 


— 


41 


52 


15 


19 


6 


39 


15 


53 


— 


— 


— 


— 


1 


54 


9 


15 


4 


41 


14 


55 


4 


6 


2 


— 


4 


57 


— 


1 


— 


— 


— 


58 


21 


43 


10 


85 


24 


Ad 58 


— 


— 


— 


1 


— 


II 


— 


— 


— 


— 


1 


in 


— 


— 


— 


— 


2 


61 


— 


— 


— 


26 


1 


62 


— 


— 


— 


— 


1 


63 


— 


— 


1 


— 


1 


IV 


— 


— 


— 


— 


1 


64 


8 


19 


8 


1? 


14 


66 
67 


6 


14 

1 


4 


32 


17 


68 
69 


— 


1 
1 


— 


1 


— 


70 


8 


14 


3 


21 


6 



Zwei österreichische Münzfunde. 



85 



Nr. 


Tu. 


B. 


C. 


0. 


Gutt. 


72 






1 


1 




73 


— 


1 


1 


— 


— 


74 


30 


33 


13 


— 


23 


74 a 


5 


— 


— 


— 


• — 


75 


— 


1 


1 


— ■ 


— 


76 


1 


2 


— 


8 


1 


Ad 77 


— 


— 


— 


1 


— 


78 


5 


10 


2 


14 


9 


80 


41 


56 


23 


99 


50 


80 a 

81 
82 


1 


1 
3 


— 


— 


— 











z 


83 


— 


38 


8 


67 


27 


84 


10 


12 


6 


38 


8 


85a 


— 


1 


— 


— 


1 


V 


— 


— - 


— 


— 


1 


86 


29 


25 


13 


38 


12 


87 


12 


25 


7 


34 


17 


87a 


1 


— 


— 


— 


— 


88 


— 


— 


— 


1? 


— 


90 


— 


— 


— 


11? 


— 


91 


4 


15 


7 


36 


15 


92 


— 


1 


— 


— 


— 


93 


9 


17 


4 


27 


8 


95 


7 


3 


4 


15 


2 


96 


— 


1 


— 


— 


— 


98 


1 


1 


1 


11 


2 


100 


5 


19 


10 


32 


12 


101 


6 


13 


1 


— 


8 


103 


2 


5 


2 


— 


1 


105 


4 


7 


2 


9 


10 


107 


— 


1 


— 


— 


— 


110 


10 


12 


10 


25 


16 



86 



Dr. F. v. Raimann: 



Nr. 


Tu. 


B. 


C. 


0. 


Gutt. 


110a 


1 











111 


— 


1 


— 


— 


— 


112 


25 


36 


9 


63 


32 


114 


7 


— 


— 


— . 


— 


115 


— 


1 


— 


— 


— 


116 


— 


1 


2 


— 


— 


117 


3 


4 


1 


25 


5 


119 


6 


5 


8 


18 


11 


123 


11 


11 


4 


28 


9 


125 


— 


1 


— 


— 


— 


126 


— 


5 


— 


— 


2 


127 


5 


15 


5 


32 


8 


128 


12 


10 


4 


32 


10 


130 


— 


1 


— 


2 

1 


— 


131 





1 








132 


— 


— 


— 


1? 


— 


133 


2 


5 


2 


— 


1 


135( 
136) 


22 


34 


10 


63 


18 


136a 


— 


5 


— 


— 


— 


137 


12 


29 


9 


69 


24 


137a 


1 


— 


— 


— 


— 


138 


— 


9 


? 


— 


— 


139 


— 


6 


3 


16 


— 


140' 


— 


1 


— 


— 


— 


141 
Ad — 

142 


4 
1 


10 


3 


14 


2 


4 











143 


4 


18 


3 


17 


10 


144 


— 


1 


— 


— 


— 















Zwei österreichische Münzfundi 



87 



Die Typen der Hauptgruppe B, welche vorzugsweise im 
Funde B in einigen Exemplaren auch im Funde C vorkamen, sind 
hier gar nicht vertreten. Von den dieser Gruppe angereihten Stücken 
des Guttensteiner Fundes war im Tullner Funde nur die Nummer IX 
in zwei Exemplaren vertreten. 

Von der Hauptgruppe C, die durch zahlreiche Typen in den 
Funden B, C und zu Guttenstein, in einigen im Funde vertreten 
ist, kommen in unserem Funde nur zwei vor. nämlich: 



Nr. 


Tu. 


B. 


C. 


0. 


Gutt. 


161 


24 


11 


9 


_ 


2 


161a 


1 


— 


— 


— 


— 


209 


1 


7 


2 


— 


3 



Ebenso sind von den fremden Geprägen nur wenige vorhanden, 
nämlich : 



Nr. 


Tu. 


B. 


C. 


0. 


Gutt. 


Bayern 


253 


9 


28 


9 


49 


24 


259 


2 


9 


8 


29 


15 


261 


12 


20 


5 


28 


12 


262 


3 


7 


1 


18 


5 






P a s s a u 






263 


8 


57 


14 


101 


34 



88 



Dr. F. v. Raimaun: 



Von diesen Funden gehören B. C. und 0. in die Zeit vor 1400 *) 
wie sich aus ihrer Zusammensetzung insbesondere aus der grossen 
Zahl der Steinböcke und dem Abgang der Pfennige mit W — A 7 L — A, 
Aj — B — -g- etc. ergibt, der Guttensteiner Fund beiläufig in das Jahr 
1425 6 ). Unserem Funde fehlen die Steinböcke vom Jahre 1399 
gänzlich während viele der anderen Typen in allen oder doch in 
mehreren der obbezeichneten Funde vorkommen; er muss ihnen 
also nahestehen, jedoch früher vergraben sein, und ist die Zeit um 
] 390 als wahrscheinliche Vergrabungszeit anzunehmen. Dass sich 
in B. C. und im Guttensteiner Funde noch viel mehr ältere Typen 
vorfanden, lässt sich dadurch erklären, dass bei den so häufigen 
Münzerneuerungen die in Oesterreich selbst circulirenden Münzen 
in grösserem Umfange aus dem Verkehre gezogen wurden, als die 
in den entfernteren Provinzen — Steiermark und Kärnten — im 
Umlaufe befindlichen, dort gemachte Funde also reichhaltiger an 
älteren Typen sein können ohne desshalb in eine frühere Zeit zu 
gehören. Auch der Procentsatz der bayrischen und Passauer Münzen 
spricht für die angenommene Vergrabungszeit, es enthalten 
nämlich ") : 



1. Bayerische Gepräge: 

a) verdeckte 

b) offene 

2. Passauer Gepräge . . 

3. Wiener Gepräge. . . . 



Tu. 



17V/o 

2V2°/o 

lV4°/o 

783/,o /o 



K. 



7V«% 
2Va% 

3V*°/o 



Gutt. 



8% 
3% 

2% 
86o/ 



10V 2 °/o 

7 % 



4 
75 



% 



4V«°/o 
30i/ 2 o/ 

1 ' ," ■ 
61V«% 



5) Luschin, Wr. Pf. Wr. N. Z. VI und VII, S. 75, und VIII, S. 119, dann 
Mitth. der Centralcom. 1877, S, CXLV ft. 

•) Mitth. der Centralcom. 1877, S. CXL1V ff. 

7) Siehe Mitth. der Centralcom. 1877, S. CXLVI. 

Bei der Berechnung des Procentsatzes wurden die 18 unkenntlichen 
Stücke weggelassen, die Nr. 1, 6, 54, 8G und 261 als verdeckte, die Nr. 253, 
•J.V.i. 202 als offene bayer. Münzen angenommen, wie von Luschiu im Gatten- 
Steiner Funde. 



Zwei österreichische Münzfunde. 



89 



Die offenen bayerischen Münzen und die passauischen sind 
also in geringerer, die verdeckten in grösserer Zahl enthalten, als in 
den anderen Funden, und es ist ganz begreiflich, dass die den öster- 
reichischen nachgeahmten, oft sogar mit dem Balkenschilde ver- 
sehenen Münzen leichter und rascher Eingang fanden, als die offen- 
bar nicht einheimischen, während später, nachdem man sich einmal 
an den Umlauf fremder Gepräge gewöhnt hatte, die offenen unbe- 
anstandet angenommen wurden, bis ihr Ueberhandnehmen und die 
zunehmende Gehaltsverschlechterung die hekannten Klagen über 
die „frembde böse Münz" veranlassten. 

Dass im Tullner Funde die Hauptgruppe B nur durch die Nr. IX 
des Guttensteiner Fundes vertreten ist, ist nicht auffallend, weil 
diese Münzen überhaupt selten vorkommen und, wie Luschin ») be- 
merkt, wahrscheinlich in Steiermark oder Kärnten geprägt sind. 
Das Fehlen zweifellos von Kudolf IV. herrührender Gepräge ist 
nicht ein Zeichen, dass der Fund vor seiner Regierungszeit ver- 
graben wurde; es zeigt sich dies auch bei anderen offenbar einer 
späteren Zeit angehörigen Funden und kommen diese Münzen über- 
haupt viel seltener vor, als die älteren Wiener Pfennige. 9 ) 

Für die Zeitbestimmung einzelner Münzgattungen ergibt sich 
Folgendes: 

Die Ansicht Professor Luschin' s 1 »), dass die Nr. 23, 58, 74, 80 
der Zeit von 1380 — 1399 angehören, wird ebenso wie meine Ver- 
muthungii), dass auch Nr. 112 in diese Zeit gehöre, bestätigt. 

Derselben dürften auch die Nr. 52, 110, 135 anzureihen sein, 
wofür nicht allein die Zahlenverhältnisse des Fundes, sondern auch 
der geringere Feingehalt (bei Nr. 52, 110 und 135 0-560 und 0*550 
Gr. la ) sprechen. 

Auch meine Bemerkung *») über die Nr. 3, 22 und 87 findet 
eine weitere Unterstützung. Allerdings bin ich auch jetzt nicht im 



8; 1. cit. S. CXLIL Wr. N. Z. IX. S. 168. 

•) Siehe die Fundtabellen in den Wiener Pfennigen. Wr. N. Z. VIII, S. 80 
ff. und S. 120 ff. 

*•) Wr. N. Z. IX. S. 173. 
ii) Wr. N. Z. XIII. S. 48. 
12) Wr. N. Z. IX. S. 143. 
is) Wr. N. Z. XIII. S. 49. 



90 



Dr. F. v. Kaimaun: Zwei österreichische Münzfunde. 



Stande, den höheren Feingehalt zu erklären; doch kann ich nicht 
unterlassen anzuführen, dass der Kopf auf Nr. 22 mir das Portrait 
Herzog Albrecht's II. auf einem aus Gaming stammenden, jetzt in 
St. Florian befindlichen Glasgemälde in Erinnerung brachte. 14 ) Wenn 
auch im Allgemeinen von Porträtdarstellungen auf österreichischen 
Münzen dieser Zeit nicht gesprochen werden kann, wäre es ja doch 
nicht unmöglich, dass ein Stempelschneider sich bemüht hätte, den 
Kopf des Regenten darzustellen, wie es ja auch bei den Münzen 
Rudolfs I. und Rudolfs IV. in den Wiener Pfennigen Nr. 15 und 
156 der Fall sein dürfte. 

Das Gepräge Nr. 137 muss älter sein als Nr. 141, weil es mit 
letzterem tiberprägt erscheint. 



Die Besprechung des zweiten dem 15. Jahrhunderte angehören- 
den Fundes muss dem nächsten Jahrgange dieser Zeitschrift vor- 
behalten bleiben, da mir erst in jüngster Zeit neues Material be- 
kannt wurde, das ich hiezu benützen möchte. 



i*) Mittb. der Central-Comm. XVIII. Band. S. 124 und die dazugehörige 
Tafel. 



V. 

Die Münzstempel und Punzen in dem historischen 
Museum der Stadt Köln. 

Von 

Paul Joseph. 

(Hiezu Taf. V.) 



Es war im August des Jahres 1883, als ich in Worms bei 
Gelegenheit der Generalversammlung der deutschen Geschichts- 
und Alterthumsvereine von Herrn Dr. Höniger i) die erste Nachricht 
von dem Vorhandensein einer „Kiste voll Münzstempel in dem 
Kölner Stadtarchive" erhielt. Seitdem habe ich die Angelegenheit 
nicht aus dem Auge verloren, obwohl ich mit Rücksicht auf 
manche Erfahrungen bei Funden meine Hoffnungen nicht sehr hoch 
spannte. Die nächste Gelegenheit zur Anknüpfung bot sich mir, als 
der seitdem verstorbene Oberbürgermeister Becker in Köln es für 
nothwendig hielt, die im Besitze der Stadt befindlichen Münzen zu 
ordnen, und die beiden Professoren Dr. Höhlbaum und Dr. Lam- 
precht, der erste Director des Stadtarchivs in Köln, der zweite 
an der Universität in Bonn, mich zur Uebernahme dieser Arbeit 
vorschlugen. 

Als ich etwas später zur Beurtheilung der Angelegenheit nach 
Köln kam, fand ich überall die zuvorkommendste Aufnahme, die 
mir ebenso im Archive zutheil wurde und endlich auch das lange 



i) Derselbe arbeitete damals in dem Kölner Stadtarchive. 



92 



Paul Joseph : Die Münzstempel und Punzen 



ersehnte Vergnügen verschaffte, den Schatz zu sehen. Da lag er! 
— in der Ecke eines kleinen, aber glücklicher Weise trockenen, 
weil neben den Schornsteinen gelegenen Zimmers. Auf den ersten 
Blick erschien er nur als ein Haufen verrosteten Eisens. Aber durch 
ein wenig Bücken und Betrachten wurde es bald klar, dass hier 
ein unermesslich grosser, geradezu einziger Schatz zu Tage lag, der 
nur gehoben zu werden brauchte. 

Zu dem Herrn des Hauses zurückgekehrt, machte ich auf den 
ausserordentlich grossen Werth der Stempel aufmerksam. Man hielt 
es deswegen für nothwendig, dass die Münzstempel geordnet, 
chronologisch bestimmt und verzeichnet würden. Wie man mir 
früher schon diese Arbeit bei der Münzsammlung übertragen hatte, 
so geschah es jetzt mit den sehr viel werthvolleren Stempeln und 
Punzen, zu denen ich in einem Schranke des Rathhauses bei einer 
gelegentlichen Durchmusterung noch einen werthvollen Nachtrag 
fand. 

Beide Sammlungen sind nach Frankfurt am Main in meine 
Wohnung geschickt und jetzt wieder abgeliefert, die Münzen Weih- 
nachten 1887, die Stempel am 25. September 1888. 

Wenngleich ich bei der Uebergabe der Stempel den anwesen- 
den drei Herren über die Ergebnisse meiner Arbeit berichten konnte, 
darf man doch wohl noch grösseres Interesse bei Münzforschern 
und Münztechnikern voraussetzen, welche mit Recht das Verlangen 
haben werden, auf literarischem Wege Genaueres über die in der 
Ueberschrift genannten Gegenstände zu erfahren. 

Je umfassender die Kenntniss des Dinges ist, mit dem man 
sich beschäftigt, desto besser wird man es beurtheilen können. Es 
dürfte demnach die Behandlung des vorliegenden Gegenstandes in 
einer Zeitschrift für Münzforscher nicht ungerechtfertigt sein. 

Entrostung. Sämmtliche Stempel bestehen aus Eisen, das an der 
Prägefläche in Stahl verwandelt ist. Alle waren verrostet, aber in sehr 
ungleichem Masse, am meisten die eisernen, am wenigsten die 
stählernen Theile. Manchmal war ein Theil stark, der übrige 
schwach verrostet, so dass die Annahme, die Stempel hätten theil- 
weise im Walser gelegen, nicht unberechtigt scheint. Jedenfalls 
haben sie lange in einem feuchten Gewölbe sich befunden. Durch 
das Lagern im trockenen Archivgebäude war die Feuchtigkeit wenn 



in dem historischen iNIuseum der Stadt Köln. 



93 



nicht ganz, so doch zum grössten Theile verdunstet, die Rostschicht 
war an einzelnen Stellen blätterig geworden und hatte das Ansehen 
von Hamnlerschlai;• bekommen, sprang auch wie dieser beim Klopfen 
ab. Wo der Rost tiefer eingedrungen war, da hatte nach Entfernung 
desselben die Oberfläche fast das Ansehen eines Schwammes. Die 
Oxydation war in derselben Weise vorgeschritten wie ein das Holz zer- 
nagender Wurm. Diese starke Verrostung war niemals auf der Präge- 
fläche in demselben Masse aufgetreten; der Stahl hat sich also wider- 
standsfähiger als das Eisen gezeigt; vielleicht aber ist die Ursache 
der geringeren Verrostung die Folge einer an der Prägefläche früher 
einmal vorgenommenen Bestreichung mit thierischem oder pflanz- 
lichem Fett. Sicher ist, dass man sich vor einem oder wahrschein- 
licher noch vor mehreren Jahrhunderten«) mit den Stempeln ein- 
mal beschäftigte und sie numerirte, wie aus einem aufgeklebten 
Zettel hervor geht, der trotz des starken Einflusses von Rost doch 
noch etwas fettig sich anfühlte. 

Sobald ich den Zustand der Stempel genau kannte, suchte ich 
bei allen Freunden und Bekannten, denen man ein Urtheil in der 
Sache zutrauen kann, bei Museumsvorstehern, Münztechnikern 
und Chemikern das beste Verfahren zur Reinigung der Stempel zu 
erfahren. Es hat sich das alte Verfahren: Lagern der verrosteten 
Gegenstände in Oel und nachheriges Entfernen des Oxydes durch 
entsprechendes Reiben, als das beste Mittel bewährt. Allerdings 
musste das Lagern in Petroleum lange Zeit fortgesetzt und mehr- 
mals wiederholt we'rden. 

Zum Reiben auf der Prägefläche wurden theils Borsten- theils 
Messingbtirsteh angewendet, an den übrigen Theilen Stahlbürsten 
und Schmirgelleinwand. Dreiviertel Jahre lang dauerte die Reini- 
gungsarbeit und manchmal musste der von mir angestellte Arbeiter 
im Schweisse seines Angesichtes sein Werk verrichten, um sein 
Ziel, „allen" Rost zu entfernen, zu erreichen. 

Aber trotz der grössten Mühe und Sorgfalt stellten sich der 
vollständigen Reinigung unübersteigliche Hindernisse in den 
Weg, in einzelnen Fällen erwies sie sich auch gar nicht als wün- 
schenswerth. 



2) T'eber ein im vorigen Jahrhunderte aufgenommenes Verzeichniss werde 
ich weiter unten berichten. 



Q4- 

^^ Paul Joseph : Die Münzstempel und Punzen 

Es hatte sich natürlich nicht nur an den Aussenflächen, son- 
dern auch in den Winkeln und unzugänglichen Vertiefungen des 
Bartes, der bei Herstellung der Münzen durch Schlagen auf den 
Oberstempel enlstanden war, Rost gebildet, der auf mechanischem 
Wege nicht entfernt werden konnte, sondern nur durch Einwirkung 
von — Säuren. Diese entfernen zwar die Oxyde, aber das Eisen 
rostet nachher schneller als vorher, da die Säuren immer noch nach- 
wirken, nachdem man sie entfernt zu haben glaubt. Ihre Anwen- 
dung war also ausgeschlossen. Ein anderes Entrostungsmittel hatte 
mir der Bruder eines Darmstädter Freundes, Herr Dr. Dubois, vor- 
geschlagen: eine concentrirte Zinnchloridlösung, und daf Verfahren 
nach den von ihm an verrosteten Stahlgegenständen vorgenomme- 
nen Versuchen genau vorgeschrieben. Aber dies Mittel ist nicht bei 
Eisen, sondern nur bei Stahl anwendbar. Ich machte eine Probe 
und stellte einige Stempel in die auf einem flachen Teller 2 Mm. 
hoch ausgebreitete Zinnchloridlösung; aber die Wirkung des theil- 
weise freigewordenen Chlors auf die Athmungsorgane machte sich 
unangenehm fühlbar; eben so wenig angenehm war die nach- 
folgende Behandlung mit Ammoniaklösung, dass ich schon aus 
diesen Gründen das Verfahren aufgab. Zudem war die Entrostungs- 
flüssigkeit mir so hoch von dem Lieferanten berechnet worden, dass 
ich den kleinen, von der Stadt Köln mir für die Reinigung in Aus- 
sicht gestellten Betrag allein zur Beschaffung von Chemikalien hätte 
verwenden müssen, wenn ich Zinnchlorid verwenden wollte. 

Ich wählte also von zwei Uebeln das kleinere und Hess den 
in den unzugänglichen Winkeln des Bartes etwa vorhandenen Rost 
unentfernt, doch suchte ich durch die Einwirkung von Fettstoffen 
die weitere Oxydation zu verhindern. 

Bei einigen wenigen Stücken war der Rost so tief in die Präge- 
fläche gedrungen, dass zwar zur Zeit das Gepräge noch erkennbar 
war, aber dies wäre nicht mehr der Fall gewesen, wenn der 
Rost vollständig entfernt worden wäre. Wenn man die Wahl hat 
zwischen einem sauberen Stück Eisen ohne Gepräge und einem 
verrosteten Stempel mit Gepräge — kann die Wahl nicht schwer 
fallen. Die Grenze der Reinigung war auch in diesem Falle ganz 
bestimmt gezogen, da das Erhalten jedenfalls wichtiger als das 
Reinigen ist. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



95 



Sicher sind die Stempel, trotzdem durch die Natur der Dinge 
und die Verhältnisse gewisse Grenzen gezogen waren, bis zu einem 
solchen Grade gereinigt worden, dass sie bei gehöriger Vorsicht im 
Aufbewahren und öfterem Nachsehen gewiss Jahrhunderte lang 
erhalten bleiben. Vor der Ablieferung sind sie noch mit säurefreiem 
Knocbenöl eingerieben worden, das den Zutritt des Sauerstoffes 
zum Eisen verhindern soll. Jedenfalls wird dauernd eine öfter zu 
erneuernde Fettschicht die Stempel umgeben müssen. 

Ehemaliger Bestand. Wie in diesem Jahrhunderte, so sind 
auch schon im vorigen die Stempel einmal entdeckt worden. Ich 
lasse das darüber von der Hand des Bürgermeisters Balth. von Mül- 
heim aufgenommene Schriftstück wörtlich folgen: 

„Auf hiesigem Bathhausthurm hat sich eine grose Menge Münz- 
stempel in Kisten verschlossen gefunden, dergestalt aber verrostet, 
dass deren Präge keineswegs zu erkennen gewesen. Man hat daher 
selbige reinigen und den Rost abmachen lassen, dabei gefunden, 
dass öfter von derselben Präge zehn, zwanzig und mehrere Stempel 
gewesen seien. Da nun aber ein solch er Ueberfluss zu nichts 
dienlich und im Gegeiltheil nur Confusion verursachen 
könnte, als hat man von jeder Münze nur ein oder zwei 
Stempel aufbehalten. Und weilen nun selbige Zeit, nämlich im 
Jahr 1743, der Hr. pater Josephus Hartzheim gymnasii damaliger 
regens in Errichtung eines Münzkabinets und Ausgebung eines 
Münzbuches begriffen gewesen, so hat derselbe zur Beförderung 
dieses Werks die Nachsehung vorgenannter Münzstempel begehrt, 
mithin darüber folgende Mittheilung und Beschreibung gemacht." 

Hartzheim's Beschreibung, theils in deutscher, theils in latei- 
nischer Sprache geschrieben, ist eine durchaus unzulängliche, un- 
genaue und umfasst nur einen kleinen Theil der Sammlung. Er gibt 
in 16 Abschnitten den Inhalt von eben so vielen Säcken an, in 
denen die Sempel aufbewahrt wurden. 

Wichtiger als seine Beschreibung sind die wahrscheinlich von 
ihm gemachten Abdrücke, die jetzt in einem Buche vereinigt sind, 
und das ich Codex Hartzheim nenne. 

Die Abdrücke tragen die fortlaufenden Nummern 1 — 1520, es 
sind aber 109 jetzt abgefallen und weitere 25 sind von Punzen 
genommen. Es sind also 1743 noch mindestens 1386 Münzstempel 



• ^ Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 

vorhanden gewesen, während jetzt deren Zahl nur noch 452 beträgt. 
Berücksichtigt man dabei, dass fast ausschliesslich stadtkölnische 
Münzstempel abgedruckt sind und manche jetzt im Original vor- 
handenen im Codex Hartzheim fehlen, ferner alle stark verrosteten 
Stempel im Jahre 1743 fortgeworfen worden sind, so müssen vorher 
mindestens 3000 Münzstempel vorhanden gewesen sein. Was nun 
gar in früheren Jahrhunderten aus Furcht vor „Ueberfluss oder Con- 
fusion" verworfen ist, das möchte man am liebsten gar nicht aus- 
denken. 

Die Stempel sind in einen schwarzen Farbestoff, anscheinend 
Russ mit Leimwasser, getaucht und auf viereckigen Fapierblättchen 
abgedruckt. Letztere sind ohne Rücksicht auf Alter oder Grattang 
der Münze fortlaufend nummerirt, und auf Pappdeckel geklebt. Der 
Codex Hartzheim wird im historischen Museum aufbewahrt. Das 
nur noch im Abdruck Vorhandene ist der Beschreibung des jetzigen 
Bestandes angehängt. 

Die Ordnung ergab sich aus der Natur des Gegenstandes. 
Ich schied zunächst das aus, was in keiner Beziehung zur Mehrzahl 
der Stücke stand : die Stale (wahrscheinlich Stempel zur Zeich- 
nung der Normalmünzgewichtes); diese sind mit S 1 — 9 bezeichnet. 

Alles Uebrige, 564 fortlaufend bezifferte Stücke, sind: 

A. Münzstempel, Nr. 1 — 448. 

1. Köln, Erzstift Nr. 1 - 129 a. 

2. Köln, Stadt Nr. 130—416. 

3. Jülich und Berg Nr. 417—418. 



4. Mors 


Nr. 419- 


-424. 


5. Utrecht 


Nr. 425- 


-429. 


6. Holland 


Nr. 430. 




7. Geldern 


Nr. 431. 




8. Frankreich 


Nr. 432. 




9. Amulete 


Nr. 433- 


-448. 



3) In einem Schranke des Rathhauses ist noch eine Kiste mit Gewichten, 
die ich nicht genauer ansehen konnte. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



97 



B. Nachstempel Nr. 449-485. 

C. Punzen Nr. 486—554. 

D. Stempel zweifelhafter Bestimmung Nr. 555 — 560. 

Dass im Uebrigen die Ordnung sich meistens nach der Zeit der 
Entstehung richtete, bedarf keiner Begründung. 

Die Gesammtzahl der mir übergebenen Stempel beträgt 573, 
einschliesslich der 9 Stale und vier später nachgetragener Stempel, 
welche die Nummer des vorhergehenden Stückes und zum Unter- 
schiede einen Buchstaben erhielten. 

Man unterscheidet in Urkunden Ober- und Unterstempel *) und 
deswegen habe ich die Buchstaben 0, beziehungsweise U der be- 
treffenden Beschreibung vorgesetzt. 

Die Stempel, welche zu einer Münze gehören, die der Haupt- 
und die der Kehrseite, sind zusammengestellt wie bei Münz- 
beschreibungen. Notirt habe ich unter derselben den Durchmesser 
der Stempelfläche, der dem der Münze in der Kegel gleich sein 
wird, und dann das Vorkommen in gedruckten Werken. C bezeich- 
net Cappe, die Kölnischen Münzen, M = Merle, Beschreibung der 
Kölnischen Münzsammlung des Domherrn . . . von Merle. Alle 
übrigen angeführten Werke sind an betreffender Stelle genau 
angegeben. 

Ueber die Ausdrücke „Haupt- und Kehrseite" und die Anwen- 
dung von „rechts" und „links" im objectiven („heraldischen") Sinne 
habe ich mich in dem Bretzenheimer Funde S. 10 und 11 unter 
Anführung ausreichender Gründe ausgesprochen. Einwendungen 
dagegen sind von beachtenswerther Seite nicht gemacht worden 
und die sehr wenig sachlichen und noch weniger logischen Einreden 
F. Friedensburg's können denkende Menschen wohl nicht zu einer 
Meinungsänderung bewegen. 

Nach der Beschreibung der aus dem Stempel kommenden 
Münzen folgen die Angaben über die Höhe des ganzen Stempels 
(nicht der Stempelfläche), sowie über die Form desselben. 



*) Hartzheim spricht von Vor- und Hinterschlag, andere brauchen die 
Ausdrücke Schlag und Stoss. 

Numism. Zeitschr. Paul Joseph. < 



98 



Paul Joseph : Die Münzstempel und Punzen 



Ferner habe ich notirt, ob und welche Fabrikmarken, die den 
Verfertiger des Stempels (den Schmied, nicht den „Eisengräber") 
anzeigen, eingeschlagen sind. Vergl. Taf. V, Nr. 1 — 24. 

Form der Stempel. Man unterscheidet wie bereits erwähnt zwei 
erlei Stempel: unter- und Oberstempel. Vergl. Taf. V, Nr. 10, 364 
und 379. 

Der Unterstempel hat einen viereckigen Zapfen und darüber 
einen breiteren Theil, der am Grunde ebenfalls viereckig ist, dessen 
Ecken aber abgekantet sind und der bis zur Stempelfläche sich ver- 
jüngend, endlich rund geworden ist. Der Ob er Stempel ist meistens 
walzenrund, von 1606 an wird er nach oben, also wo die Ein- 
wirkung des Druckes erfolgt, erheblich dicker, vergl. Nr. 322. 

Jede Stempelart lässt das Prägeverfahren erkennen: der 
Unterstempel wurde mit dem Zapfen in einen Block gesetzt, so 
dass die Gravirung oben war ; auf diese wurde die zu prägende 
Metallplatte gelegt und darauf der Oberstempel ebenfalls mit der 
Prägefläche gestellt. Der zum Prägen nothwendige Druck wurde 
durch directes Schlagen mit einem durch den Münzer („Münz- 
knecht", „Münzohm") geführten Hammer hervorgerufen. Es liegt 
auf der Hand, dass sich in Folge des Schlages der vom Hammer 
getroffene Theil des Oberstempels nach allen Richtungen zur Seite 
bog, dass sich ein sogenannter Bart bildete, der, wenn er so 
lang geworden war, dass er das Halten mit der Hand erschwerte, 
abgeschliffen wurde. 

Je länger der Stempel, desto weniger ist er benutzt, je kürzer 
desto mehr. Bei einigen Exemplaren ist kein Bart vorhanden 
z. B. Nr. 419—424, sie sind also unbenutzt, und zeigen das durch- 
schnittliche Längenmass der Stempel im 15. Jahrhundert: 7-5 Cm. 
an. Andere Stempel lassen deutlich erkennen, dass der Bart kurz 
vor der Aussergebrauchstellung abgeschliffen worden war, und 
endlich haben einige die geringe Höhe von wenig über 2 Cm., 
Nr. 141: 2*3 Cm., sind also für den weiteren Gebrauch nicht mehr 
verwendbar gewesen. 

Das beschriebene Präge verfahren und die entsprechende Form 
der Stempel war im Mittelalter allgemein, in Köln sicher bis 1678, 
wahrscheinlich bis 1685 (vergleiche den Doppelalbus von 1685 
bei Merle S. 571, Nr. 134) im Gebrauche. Es gehören also 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



99 



hieher Nr. 1 — 361 und Nr. 414 — 432 des nachfolgenden Verzeich- 
nisses. 

Die Anmiete, Nr. 433 — 448 sind niedrige runde Säulen von 
D— 12 Mm. Höhe; eine Einwirkung durch das Prägen ist nicht 
erkennbar, aber wahrscheinlich fand die Amuleterzeugung durch 
«Lirecten oder indirecten Hammers chlag wie bei allen Stücken des 
16. Jahrhunderts statt. 

Auch die Nachstempel Nr. 449 — 485 wurden durch Schlag in 
•die Münze getrieben. 

Die Walzenprägung (zwei zu einander gekehrte Walzen tragen 
die elliptische Gravierung) scheint in Köln niemals stattgefunden zu 
haben, ebensowenig die mittelst des Taschenwerks. 

Von 1700 -) an, siehe Nr. 362— 413, sind die Stempel für 
Spindel- oder Stosswerke bestimmt gewesen. Der Unterstempel hat 
einen kurzen viereckigen Zapfen und darüber einen anfangs vier- 
eckigen, dann runden Haupttheil. Der Oberstempel ist eine vier- 
seitige Säule mit mehr oder weniger abgeschrägten Seitenkanten. 

Beide Stempel sind an der Prägefläche breiter als die 
Gravirung und beide sind an drei Seiten derselben Fläche abge- 
rundet. 

Die Huldigungsmünze von 1742, Nr. 401 und 402, ist zum 
Prägen im Einge bestimmt gewesen. Die Stempel sind niedrige 
viereckige Säulen, auf beiden ist eine etwa 2 Mm. starke runde 
Erhöhung mit der Gravirung. Um die Erhöhung des Unterstempels 
wird ein breiter Ring und in diesen auch die Münzplatte gelegt; der 
Oberstempel kommt von oben ebenfalls mit seiner Erhöhung in den 
Ring, innerhalb desselben wird die Prägung bewirkt. Der Druck 
wird durch eine schwere, schraubenförmig laufende, durch starke 
Hebel bewegte eiserne Stange hervorgebracht. 

Eine ganz besondere, meines Wissens bisher nur in einem 
Exemplare 6 ) bekannte Art von Prägemaschine aus dem Jahre 
1546 ist die auf Taf. V abgebildete Zange. Ich habe sie in einem 
Schranke des Rathhauses entdeckt. 



5) Wahrscheinlicher schon 1689, vergl. den Gulden von 1689 bei Merle 
-S. 520, Nr. 60. 

8 ) Vergl. C. v. Ernst: Die Kunst des Münzens (Wien 1880) S. 38. 

7* 



100 



Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 



Die Form ist die der gewöhnlichen Kneifzange. An Stelle der 
Backen sind zwei Stempel angebracht. Diese sind zwar besonders 
hergestellt, aber so fest mit der Zange durch Schweissen verbunden, 
dass eine Loslösung ohne Zerstörung eines der Theile nicht gut 
anzunehmen ist. Der untere, längere Stempel ist beim Gebrauche 
wahrscheinlich in einen Block gesetzt und dann der obere gegen 
den unteren bewegt worden. Jener, der obere, ist von einem Ringe 
umgeben, der beim Prägen das dem unteren Stempel aufliegende 
Plättchen und den oberen Theil des Stempels selbst umfasste. Von 
oben wurden sicher mit einem Hammer Schläge geführt, denn das 
einfache, wenn anch kräftige Zuein an derbe wegen der Hebel war 
nicht stark genug zur Prägung. 

Mit der Prägezange wurden Senatszeichen hergestellt, welche 
die Jahreszahl 1546 tragen und unsern Nr. 272—283 sehr ähn- 
lich sind: 

r^ SIG • CIVITATIS • COLONIENSIS 

Der geschweifte Kölnische Schild (oben drei Kronen, unten 
schräg gegittert), darüber ein Kreuzchen, an den Seiten 4*6 unten 
in den Winkeln der Einbiegungen je ein Punkt. 

Ks. 8? BIBITE • CVM • LETICIA * 

Hoher Krug mit Bügel darüber. 
Dm. 17-5 Mm. 

Herkunft der Stempel. Die erzbischöflichen Stempel zu Silber- 
münzen unter Wilhelm von Gennep und Engelbert von der Mark 
stammen sämmtlich aus der Münzstätte Riel, wie die Umschrift 
deutlich angiebt. Kein einziger Stempel ist aus Bonn oder Deutz. 
Man darf daher wohl annehmen, dass auch die Münzstempel, bei 
denen die Prägestätte nicht genannt ist, nämlich die Florenen Nr. 1 
bis 13 und 98 — 101 aus Riel stammen. 

Da die Streitigkeiten zwischen der Stadt Köln und dem Erz- 
bischof gerade im 14. Jahrhundert kaum jemals aufhörten, so lässt 
sich die Aneignung der Stempel während einer Fehde wohl zur 
Genüge erklären. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. IUI 

Die Fortnahme der Stempel müsste nach dem 4. April 1364 
(Engelbert's Wahl), vielleicht Anfang 1365 erfolgt sein. Eine 
Eroberung der Burg Riel braucht man nicht gerade anzunehmen, ist 
auch geschichtlich nicht nachweisbar; aber es lässt sich recht gut 
denken, der Rieler Münzmeister habe sich in dem bisherigen Wohn- 
orte nicht sicher gefühlt und habe deswegen beabsichtigt, sich nach 
Deutz oder Bonn zu begeben. Unterwegs haben dann die Kölner 
dem Beamten ihres Gegners den Schaden zugefügt. An eine frei- 
willige Übergabe der bischöflichen Stempel an die Stadt ist natürlich 
nicht zu denken. Wenn der Münzmeister des Erzbischofs städtischer 
Bürger war, was oftmals der Fall gewesen ist, dann hatte man 
das Recht, denselben (aus irgend einem Grunde) zur Verant- 
wortung gefänglich einzuziehen und die Stempel hat man dann 
mitgenommen. 

Dass die erzbischöflich kölnischen Stempel 128, 129 und 129 a 
aus dem 15. und 16. Jahrhundert vorhanden sind, ist wahrscheinlich 
dem Zufall zu verdanken. Mir scheint der Grund in dem Umstände 
zu liegen, dass Köln lange ein Sitz der Stempelschneidekunst ge- 
wesen ist. So hatte der kaiserliche Münzmeister Stephan Scherff, der 
allerdings vom Niederrhein stammte, für die Frankfurter Münze in 
Köln *) Stempel schneiden lassen und der Frankfurter Rath schrieb 
deswegen an den Kölner, ») er möge dem „Isengreber" die bisher ge- 
schnittenen Stempel abnehmen u. s. w. Solche Anforderungen können 
von mehreren Seiten gestellt und befriedigt worden sein. Die nicht 
abgeholten Stempel liess der Kölner Rath dann verwahren. 

Aehnlich liegt das Verhältniss beiden Stempeln für Jülich- Berg, 
Mors und vielleicht auch bei denen für Utrecht. Bei den Mörser 
Stempeln könnte wohl eine Beschwerde über die jetzt noch häufigen 
Valkenberger Weisspfennige gekommen sein, die den Anlass zur 
Fortnahme der Stempel seitens des Rathes gaben. Eine Beeinflussung 
des Kölner Raths seitens des Münzherrn scheint mir in diesem Falle 
ausgeschlossen. 

Dass die Stempel zu Anmieten und die Punzen im Besitz der 
Stadt sind, lässt zunächst auf ihre Benutzung in Köln schliessen, 



') Joseph, Goldmünzen des 14. und 15. Jahrhunderts, S.91 und 92. 
8) Daselbst S. 173, Urkunde 35 von 1430. 



IAO 

± ^ J£J Paul Joseph: Die Miinzstempel und Punzen 

ferner aber auch, dass die Behörde als Polizeigewalt sie den be- 
treifenden Besitzern abgenommen hat. So hat z. B. einmal um 1630 
die Stadt Frankfurt nach dem Tode eines Münzmeisters dessen 
sämmtliche Papiere, die heute im Archive liegen, an sich genommen,, 
wahrscheinlich weil minderjährige Kinder vorhanden waren. 

Das Vorhandensein der Stempel zu stadtkölnischen Münzen 
bedarf keiner Erklärung. Bemerken will ich nur noch, dass viele 
Prägeflächen durch starke Hammerschläge unbrauchbar gemacht 
worden sind. 

Zum Schlüsse der Vorbemerkungen möchte ich nicht unter- 
lassen, der vielfachen Bemühungen meines Freundes, des Herrn 
Alfred Noss in Köln, mit Dank zu gedenken. Herr Noss hat mit 
grösster Bereitwilligkeit und Uneigennützigkeit jedes an ihn ge- 
richtete Verlangen betreffend die Sammlung, die Zeichnungen u.s.w. 
sofort erfüllt und statte ich darum auch an dieser Stelle meinen 
wärmsten Dank ab! 

A. Stale. 

Nr. 1—9. 

1. Der geschweifte Schild, quergetheilt, oben drei Kronen,, 
unten elf (5, 4, 2) Flammen. Der Schild wird von einem 
Löwen und einem Greif gehalten. 

Am Rande Perlkreis. 

Dm. 68 Mm., Höhe 130 Mm. 

Oben ist ein Ring umgelegt. 

2. Ebenso. Dm. 55 Mm., Höhe 115 Mm. 

Oben ist ein durch Schlagen hervorgerufener Bart, von 
dem ein Theil abgesprungen ist. 

3. Ebenso. Dm. 50 Mm., Höhe 9-6 Cm. Breiter Bart. 
Doppelstal. 

4. & DES * HEY * REICHS * FREYER * STAT * COLN * DOB- 
BEL * STAL Innen Doppeladler, umgeben von einem durch 
Fadenkreise eingefassten Perlkreise. Am Rande Perlkreis. 

Dm. 6 Cm., Höhe 10-5 Cm. Bart. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



103 



Eineinhalb Stal. 

5. * DES * HEYL * REICHS * FREIER * STAT * COLN * AN- 
DERHALB * STAL Doppeladler mit Sehein auf den Köpfen, 
umgeben von zwei Faden- und einfachem Perlkreise. 

Dm. 56 Mm., Höhe 11 Cm. Bart. 

Stal. 

6. * DES • HEY : REICHS ■ FREYER • STAT • COLLEN • GEMEIN • 
STAEL Doppeladler mit Scheinen auf den Köpfen, umgeben 
von Faden- und Perlkreis. 

Dm. 4-75 Cm., Höhe JOö Cm. Bart. 

Stal. 

7. DES * HEY * REICHS * FREIER * STAT * COLLEN * DOB- 
BE L * STAL * Der gekrönte Doppeladler, umgeben von einem 
durch zwei Fadenreife eingeschlossenen Perlkreise. Am 
Rande Faden- und Perlkreis. 

Dm. 6-7 Cm., Höhe 7-9 Cm., mit Zapfen. 

Doppelstal. 

8. * DES : HEI : REICHS : FREIER : STAT : COLLEN : DOBBEL : 
STAL * Der gekrönte Doppeladler vom Perlkreis umschlossen; 
am Rande doppelter Perlkreis. 

Dm. 7 Cm«, Höhe 16 Cm. mit dem 105 Cm. hohen Zapfen. 

Eineinhalb Stal (von 1588). 

9. DES HEY: REICHS FREIER- STAT -COL-' ANDERHALB- 
STAL Der Doppeladler, darüber die hohe Kaiserkrone schwe- 
bend. Aussen Punkt- und Fadenreif, innen ein von einfachen 
Linien eingeschlossener Punktkreis. 

Runde Walze (4*4 Cm. hoch) und daran ein 7*4 Cm. 
hoher vierseitiger Zapfen. 

Durchmesser des Stempels 5*6 Cm., Höhe 11*8 Cm. Auf 
dem äusseren Rande ist, wo im Stempel die Krone steht, die 
Jahreszahl 1588 eingeschlagen. 



J-U4: Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 

Folgende Stahle sind nur nach Abdrücken bekannt: 

10. Stal (?) o. J. 

Eine grosse Krone in einem Perlkreise. 225 Mm. Hartz- 
heim 1494. 

11. Stal o. J. 

Der Doppeladler mit herzförmiger Brust und Scheinen auf 
den Köpfen, im Perlkreise. 

26 Mm., Hartzheim 1330. Aus dem 16. Jahrhundert. 

12. Stal o. J. 

Der Doppeladler mit Scheinen auf den Köpfen, umgeben 
von einem Ringe. Am Rande sind adlerähnliche Figuren, Drei- 
blättchen, Vierecke und Ringel statt einer Umschrift. 

41 Mm. Hartzheim 1193, 1225, 1242. 

Aus dem Ende des 16. Jahrhunderts. 

13. Stal o. J. 

Wie vorher, mit Ringeln, Vierecken, Punkten und Stern- 
chen an Stelle der Umschrift. 35 Mm. Hartzheim 1385. 

Stahl o. J. 

14. Der Kölnische Schild (oben drei Kronen, unten 13 Flammen) 
in einem Ringe. 

Dm. 31 Mm. Hartzh. 1177 

Stal v. 1586. 

15. Der geschweifte Kölnische Schild, oben eine Krone, unten 
14 (7, 6, 1) Flammen, daneben 15 = 86, oben ♦♦+. Um das 
Ganze geht ein Perlkreis. 

26 Mm. Hartzh. 1347. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. lUO 

Stal v. 1593. 

16. Do STADT- (Krone?) COLLEN o GEMEIN o STA(Lo) Der 
geschweifte Kölnische Schild mit drei Kronen und 12 (5, 4, 3) 
Flammen, daneben 9*3, oben Blümeben. 

40-5 Mm. Hartzh. 1366. 

Stal v. 1599. 

17. (Krone) GEMEIN o STAAL o DER o STADT o COLLEN o 
Der geschweifte Schild, oben drei Kronen, unten 11 (5, 3, 2, 
1) geradlinige Flammen. Neben dem Schild 9*9. 

39 Mm. Hartzh. 1250. 

B. Münzstempel. 

Nr. 1—448. 

Köln, Erzstift. 
Nr. 1-129. 

Wilhelm von Gennep 1349—1362. 

Floren. 

0. 1—3. WILh'3 * REPVS 
4, 5. — — ff* s:- 

6. h'-I * 

7. h X . REPVS 

Im Felde Lilie. 

U. 8—10. S IONS * NNES B (Krone) 

11, 12. X - HH 

13. (Krone) IOHä * HHES B (Doppeladler). 

Im Felde St. Johannes. 

Joseph, Bretzenheim ») Floren 66, Kat. Schulth. 1851. 

Stempelfläche: Dm. 21*8 Mm. 



9 ) Joseph, historisch-kritische Beschreibung des Bretzenheiiner Gold- 
guldenfundes, nebst Florenenverzeichniss. Mainz 1883. 



106 



Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 



Höhe 1:33 Mm. mit Bart, Höhe 8: 12-7 Cm. 



2: 56 


r> n n 


9: 14 „ 


3: 53 


n n n 


10: 15 


4: 87 


n onne n 


11: 15 „ 


5: 88 


r) n n 


12: 15 „ 


6: 50 


n mit n 


13: 14-6 „ 


7: 80 


n n v) 





Die Stempel 8 — 12 gehören vielleicht zu den Florenen des 
nachfolgenden kölner Erzbischofs Engelbert 1364—1369, Nr. 13 
kommt mit Nr. 1 — 7 zwar vor, aber ohne die vor der Umschrift der 
Kehrseite stehende Krone. 

Dass die nicht sehr seltenen Viertelflorenen Wilhelms fehlen, 
lässt vielleicht den Schluss zu, dass sie in Bonn geschlagen sind, 
da unsere mittelalterlichen Stempel aus Riel sind, soweit über- 
haupt eine Angabe vorhanden ist. 

Turnosgroschen o. J. 
0. 14—33, 40. ^ WILhöLM ^SÖe^aOL ^ÖÖäö^ÄRÖhlÖPVS 

34—39. e es e_e e 

Innere, durch ein befusstes Kreuz getheilte Umschrift: 

14—21. MOR * 6T7V * RIL * 6SIS 
22-40 Äx* 

U. 41, 42. BGKT g P6T' g SC6+ • +COI/ g 6CC6 PÄTo 
43. * C 

St. Petrus mit Schlüssel in der Rechten und Kreuzstab in der 
Linken steht auf dem Schild von Gennep. 

C. 862—866. M. 168, 8. «) 
Stempelfläche 27*4 Mm. Nr. 1—5, 9, 16 — 26 haben einen Bart. 

Höhe Nr. 14: 8 Cm. Höhe Nr. 18: 3 5 Cm. 

. n 15: 7-3 „ , n 19s 9 «5 „ 

„ „ 16: 3-9 „ „ „ 20: 9-4 „ 

- „ 17: 4 „ n „ 21: 9-2 „ 



io) Die Citate sollen nur den Typ, nicht die Variante anführen. 



In dem historischen Museum der Stadt Köln. 



107 



öh< 


3 Nr 


. 22: 3-9 


ii 


Höhe Nr 


.33: 


4-4 Cm. 


n 


n 


23: 9-6 


ii 


ii 


r> 


34: 


6 


71 


n 


ii 


24: 97 


ii 


n 


ii 


35: 


3-8 


11 


„ 


n 


25: 9-6 


n 


ii 


ii 


36: 


3-7 


n 


-11 


ii 


26: 9-6 


ii 


ii 


r> 


37: 


3-8 


ii 


71 


ii 


27: 9-2 


n 


n 


ii 


38: 


4-8 


ii 


71 


n 


28: 9-1 


ii 


ii 


1* 


39: 


3-6 


n 


n 


ii 


29: 3-8 


ii 


r> 


n 


40: 


8-9 


ii 


11 


ii 


30: 3-9 


ii 


ii 


ii 


41: 


14-3 


„ mit Zapfen 


n 


71 


31: 3-8 


n 


ii 


ii 


42: 


8-3 


„ ohne Zapfen 


11 


n 


32: 4-2 


ii 


n 


ii 


43: 


14 


„ mit Zapfen 



Halbe Turnosgroschen o. J. 

0. 44. *§, wiLhöLM • SÖä ■ aOL' \ eaaG i 7tKöhIÖPVS 

45—69. PV 

70,71. M V 7t P' 

72. W\ 0' 

73. ö • TtRdhePV 

Innere, durch ein befusstes Kreuz getheilte Umschrift: 

44, 48—52. MOP , 6T7t- , RILG * ftSIS 

45-47. 7t: * 

53. 7t * _ 

54—69. 7t- * RIL_ * ÖSIS 

70. 7t * RILie , SIS 

71, 73. L_ * 6SIS 

72. __7t- * RIL6 = SIS 

u. 74. bott v pöt :' saa :+ . +aoi/ : aääa • pät 
75—80. a + - +aoi/ • a • pät o 

St. Petrus mit Schlüssel und Kreuzstab stehend auf dem Schild 
von Gennep. 

M. 168, 9. C. 867—870. 

Stempelfläche 24 Mm. Nr. 44—49, 51—62, 65, 70 und 73 
haben einen Bart. 



108 



Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 



Höhe Nr. 44 



„ 45: 

„ 46: 



45 • 5 Mm. 

88 



n 



47: 

. . 48: 

n » 50: 

. , 51: 

n n 52: 

h n 53 : 

. « 54: 

„ „ 56: 

ü . 57: 

M n 58: 

i 59: 

„ 60: 

i 61: 

n ^: 



86 

43 

84 

75 

81 

45 

39 

58 

38-5 

44 

42 

56 

63 

68 

68 

71 

80 



Höhe Nr. 63 
64 



65 
66 

67 
68 
69 
70 
71 
72 
73 



89 

88 

73 

91 

98 

91-5 

89. 

55 

92 

85 

90 



Mm. 



U. mit Zapfen 
74: 136 
75: 135 
76: 141 

77: 141 
78: 148 
79: 111 
80: 142 



Sterling. 
U. 81, 82. B' : POT V SQ0 i QO = L' i GÖäö i P7TT o 



83. 

84. 



e p 



a =oi/;aaa0- pät 



St. Petrus mit Kreuzstab und Schlüssel, zur Hälfte sichtbar, 
über dem Schild von Gennep. 

0. 85-90. t$i MOHÖTÄ • RILGHSIS 
91, 92. Ä i 

Befusstes Kreuz, in dessen 2. und 3. Winkel (J;^) je drei 
Punkte sind. 

Dm. 18-5 Mm. 

Sammlung Garthe Nr. 5179 als halbe Groschen bezeichnet. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



109 



Höhe 


Nr, 


. 81: 


14 < 


Dm. 


mit 


Zapfen. 


n 


ii 


82: 


45-2 


r> 


n 


» 


11 


V 


83: 


14-5 


ii 


ii 


n 


n 


11 


84: 


13-2 


ii 


ii 


n 


n 


11 


85: 


8-7 


n 


ii 


n 


n 


11 


86: 


5-3 


n 


V 


Bart 


n 


11 


87: 


4 


ii 


» 


ii 


n 


11 


88: 


4-15 


ii 


n 


ii 


n 


n 


89: 


4'9 


ii 


ii 


V 


11 


ii 


90: 


7-7 


n 


ohne 


1) 


ii 


ii 


91: 


7-2 


ii 


n 


11 


ii 


ii 


92: 


4-1 


r> 


ii 


11 



Halber Sterling. 
U. 93. ^WILhGLM'x7mahePV 

Schild mit dem Wappen von Gennep. 

0. 94. ►£ MOHGTÄ RIL0HSIS 

95—97. *§j n i 

Befusstes Kreuz, in dessen erstem Winkel drei Punkte. 

C. 871—874. M. 169, 10. 
Dm. 16 Mm. 

U. Höhe Nr. 93: 14-4 Cm. mit Zapfen. 
0. „ „ 94: 8-9 „ ohne Bart. 

95: 8-4 „ mit „ 

96: 6-2 „ n „ 

97: 4-8 „ „ n 

Engelbert III. Graf von der Mark 1364—1369. 

Floren. 
98, 99. tife EHGLB = AREPVS 

100. N_B' = P.S : <T 

101. B'= 

Im Felde die grosse Lilie. 

Joseph, Bretzenheimer Fund S. 93, Floren Nr. 68. 

Dm. 20-5 Mm. 



n 


ii 


n 


n 


n 


n 


n 


n 



-'-■l^' Paul Joseph: Die Münsstempel und Punzen 



Höhe Nr. 98: 


96 Mm. mit Bart. 


n n "" : 


80 „ n „ 


:* ,100: 


40*5 „ ohne „ 


» » 101: 


4-4. 



Die Kehrseiten sind mit Nr. 8—12 gleich. 

Tumosgroschen. 
U. 102, 103. ►£ dRGGLBTVS i 7VR = ÖPVS i dOLOttie • 

104. _ e e e e « 

105. s : s : s 

106. S- 7tR = S: 6: 

107, 108. S i 7T=R€PVS i dOLORI 

Brustbild St. Peters mit Schlüssel und Buch über dem märki- 
schen Schilde. 

Aeussere Umschrift, durch ein langes befusstes Kreuz getheilt: 

o. 109. xpö ! vm = öit ? xpa ; ■ RdGiffiT ; = KPd •: ihp 
i io. _p pa- = t = xp'd • mp 

111. _P di = t ■ p. 

112. je» = p 

113. _P 

114, 6, 8, 9. _P'_ d • ■ 

115. _P HP 

117. Pd = = XPd-mP 

120 T • ■ Xld : IHP 

121. XPd i TXPd : = T = XPd i IUP 

Innere Umschrift: 

109. MOfi = GT7T i = RIL' • ÖSIS 



110, 112—114. _ 


= fi 


fi 


111, 115—117, 120. 


7T- = 




118. 


_ = ET7T = 




119. 


_ = 6T7T - 




211. 
Dm. 26-5 Mm. 


= dTÄ- - 

C. 881- 


-884. Tal 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



111 



Höhe Nr 


. 102: 


15 


Cm. 


mit 


Zapfen 


11 


11 


103: 


15 


ii 


n 


ii 


n 


•• 


104: 


15-1 


ii 


ii 


n 


n 


n 


105: 


11 -1 


n 


n 


n 


n 


n 


106: 


14-3 


.. 


n 


ii 


n 


n 


107: 


14-4 


n 


ii 


ii 


11 


ii 


108: 


14-1 


ii 


ii 


T) 


n 


ii 


109: 


7-6 


n 


n 


Bart 


n 


n 


110: 


6-9 


ii 


ii 


ii 


ii 


n 


111: 


4 


n 


n 


ii 


ii 


n 


112: 


3-2 


ii 


n 


ii 


n 


ii 


113: 


3-6 


ii 


ii 


ii 


n 


n 


114: 


3-8 


ii 


ii 


ii 


ii 


ii 


115: 


5-0 


n 


n 


n 


ii 


n 


116: 


7-2 


ii 


ii 


n 


n 


ii 


117: 


3-8 


ii 


n 


n 


V) 


n 


118: 


33 


n 


ii 


ii 


ii 


n 


119: 


9-0 


ii 


n 


ii 


7) 


ii 


120: 


8-1 


ii 


ii 


n 


11 


ii 


121: 


34 


ii 


ii 


ii 



Halbe Turnosgroschen. 

U. 122. eRGQIiBTVS'ÄR = GPS : ÖOLORIÖS : 
123. S d TS 

Brustbild St. Peters mit Schlüssel und Buch über dem märki- 
schen Schilde. 

0. 124—127. MOft = ETft i = RILE = RSIS 

Langes befusstes Kreuz. C. — 

Dm. 22 Mm. 

Höhe Nr. 122: 14-4 Cm. mit Zapfen. 

123: 13-8 „ „ „ 

124: 9-0 „ ohne Bart 

125: 8-8 „ „ 

126: 8-3 „ „ 



ii ii 
n n 
n ii 



127: 6-5 



mit 



1-i-^ P;iul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 

Dietrich II. Graf von Mors 1414-1463. 
Pfennig. 

128. Stempel zur Rückseite: Spanischer Schild, darin das kölner 
Kreuz belegt mit dem mörsischen Schildchen. 
Dm. 14-5 Mm. Höhe 9 Cm. C. 1119; M. 208, 47. 

Das Stück ist achtseitig, am Stempel rund. 

Gebhard Truehsess von Waldburg 1577-1583. 

Goldgulden v. 1582. 

0. 129. ^ MO-NO- RHEN-ELECT-PRINC-CONSO. 

Geschweifter Schild geviert mit Fuss. 1 . Mainz — 2. Trier — 
3. Köln — 4. Pfalz-Baiern. Fuss: Jülich (Löwe, ungekrönt). An 
den Seiten: 8 — 2. 

Hs. fehlt. 

Dm. 24-5 Mm., Höhe 8-2 Cm. M. 271, 10. 

Sechsheller v. 1582. 
0. 129 a. MONE-NOV.TVICH-82 

Innen der Reichsapfel mit 6 und darunter -HELR- 

ü fehlt. 

Dm. 17-5 Mm., Höhe 25 Cm. M. 272, 12. 

Köln, Stadt. 

Nr. 130—416. 

Goldgulden o. J. 

130, 131. >j« flßone o' novft o ttvr' o vrbis o ciolor' 

Der Kölner Schild auf einem geraden Blumenkreuz liegend, in 
dessen Winkeln je ein Sternchen. 

Ks. fehlt, wie Nr. 133 ff. C. 1244. 

Dm. 22 Mm., Höhe Nr. 130: 6-6 Cm., Nr. 131: 64 Cm. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 1 13 

Goldgulden o. J. 

ü. 132. * MO' * aiVIT = KT * GOLOft' * 

Christus auf gothischem Stuhle thronend, links ein Buch hal- 
tend. Unter den Füssen ist der Kölnische Schild. 

0. 133-141. ^ IKSPÄR & HahdhlOR & BTCLThÄS' 

Der Reichsapfel im runden Dreipass mit eingesetzten Spitzen. 
Dm. 22-5 Mm. C. 1241. M. 479, 3. 

Höhe Nr. 132: 17-3 Cm. mit Zapfen. 



n 


77 


133: 


6 


» 






13 


n 


134: 


3-5 


77 


mit ] 


Bai 


n 


n 


135: 


3-3 


» 


77 


77 


7) 


i) 


136: 


3-3 


n 


77 


77 


n 


n 


137: 


2-7 


T) 


77 


77 


n 


77 


138: 


2-9 


n 


77 


77 


77 


» 


139: 


2-7 


77 


77 


77 


n 


n 


140: 


2-4 


>7 


77 


7"» 


77 


. 77 


141: 


2-3 


77 


77 


77 



Fabrikmarke Nr. 1 a bei Nr. 132, Nr. 1 b bei Nr. 136—141. 

Goldgulden o. J. 
H s . fehlt, wie Nr. 132. 

0. 142, 143. x MOft' x = X IX)V' X = X KVR X = x Röft' 
144. *MOft' = oftOV = oKVR' = oRGÜß' 
U. 145. * . - * = *_ = * 



Im Vierpass vier Schildchen um den in der Mitte stehenden 
Stadtschild (drei Kronen, unten schraffirt), oben h .4 1. Mainz — 
2, 3 Trier-Köln — 4. Baiern. 

(Aehnlich C. 1286, Taf. V, 82, von 1513. Vergl. M. 481, 6-9, 
von 1518-1530.) 

Dm. 22 Mm. 

Höhe Nr. 142: 6-4 Cm. Höhe Nr. 144: 6-25 Cm. 

„ „ 143: 6-45 „ ,, „ 145: 16 -3 „ 

Nr. 144 hat einen Bart, Nr. 145 einen Zapfen. 

Numism. Zeitsehr. Paul Joseph. 8 



114 



P&ul Joseph : Die Münzstempel und Punzen 



Fabrikmarke 


Nr. 


1 a 


bei Nr. 


142 und 143. 


n 


n 


3 


t> n 


144. 


n 


n 


4 


n n 


145. 



Turnosgroschen o. J. 

U. 146. R0G* I7TSP = 7flR * MQLa = h'* BÄLTh' 

Der Kölnische Schild (oben drei Kronen, unten schraffirt) im 
Dreipass, der aus drei grossen byzantinischen und drei kleineren 
runden Bogen gebildet ist, 

o. 147. & xpa % vmaiT % xpa % rggimt % xpa % iropaR 

Im runden Vierpass ein gerades Blumenkreuz, umwinkelt von 
vier Kronen. 

Dm. 30 Mm. C. 1246, Taf. V, 72. 

Höhe Nr. 146: 14-8 Cm. mit Zapfen. 
„ „ 147: 5-8 „ „ Bart. 

Fabrikmarke Nr. 1 bei Nr. 146, bei Nr. 147 fehlt sie. 

Turnosgroschen o. J. 

U. 148. ^ IÄSP7IR = MGLÖhlO = BTCLThTCS 

Der Kölnische Schild (drei Kronen und zwölf Flammen) im 
Dreipass, der aus drei grossen byzantinischen und drei kleinen 
flachen Rundbogen gebildet ist. 

Aeussere Umschrift: 

0. 149—152. >£ GROS = SVS dlV = IT7TTS' ■ CIOLiOtt 

153 nr 

154. ra 

155. s j aiv = 

Innere Umschrift: 

149-152, 154. 7IGP ■ PlÄ = OLI = DOÖ 

153. R= 

155. = PIK = OLI = DdK 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



115 



Ein gerades, langes Blumenkreuz theilt die beiden Umschriften. 
Dm. 27-5 Mm. C. 1247. Taf. V, 73. — M. 533, 3. 

Höhe Nr. 148: 20-7 Cm. Höhe Nr. 152: 5-8 Cm. 

» „ 149: 6-5 „ „ „ 153: 2-9 „ 

„ „ 150: 6-7 „ „ „ 154: 2-7 „ 

n n 151: 6'6 , „ „ 155: 395 „ 

Nr. 148 hat einen Zapfen, Nr. 153 — 155 einen Bart. 

Fabrikmarke Nr. 1 a bei Nr. 148, Nr. 1 b bei Nr. 149—154. 

Halbe Turnosgroschen o. J. 
U. 156. IÄSPKR - fflöLGh' = BTCLThS 

Der Kölner Schild (drei Kronen und zehn Flammen) im Drei- 
pass, gebildet aus drei grossen byzantinischen und drei kleinen 
runden Bogen. An drei Ecken ist je eine Blume. 

Aeussere Umschrift: 

0. 157. GROS ■ VS 6 Ol' = TÄTS' - ÖOLO' 

158. r% GRO = SSIÖVL = VS ; dlV - ITÄTS' 

159-163. = VS OIV - 

164. >£ 

Innere Umschrift: 

157. 7TGR = PIK ■ OLI = DOK 
158—164. aOL = OIH ■ ÖRS - IS x 

Ein langes Blumenkreuz theilt die Umschrift. 

156, 157 = C. 1251, Taf. V, 75. 

158-164 = C. 1255. -M. 534, 5. 
Dm. 23 Mm. 

Höhe Nr. 156: 15-9 Cm. Höhe Nr. 161: 3-1 Cm. 

» .» 158: 5-5 „ . „ „ 163: 3-1 „ 

n n 1 59: 6 '3 „ n n 164: ^'25 „ 

n n 1 60: 3 '1 n 
Nr. 156 hat einen Zapfen, Nr. 160—162 haben einen Bart, der 

bei Nr. 157—159 fehlt. 

8* 



•110 Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 

Fabrikmarke Nr. 1 a bei Nr. 156, 1 b bei Nr. 158—164; bei 
Nr. 157 fehlt sie. 

Turnosgroschen v. 1493. 
0. 165, 166. * DISP* MüLahlOR * BfiLThÄS' 

Im Felde ein gerades Blumenkreuz. 
U. fehlt, wie Nr. 168—172. 

Dm. 25*5 Mm. C. 1272. Taf. V, 79. 

Höhe Nr. 165: 6-4 Cm., Nr. 166: 6-45 Cm. 
Fabrikmarke fehlt. 

Turnosgroschen v. 1493. 
U. 167. I7TSP7T = Hahdh' ■ BÄLTh' 

Im Felde der Kölnische Schild (oben drei Kronen, unten schraf- 
firt), rings herum die Schildchen der heiligen drei Könige. 

Innere Umschrift: 

o. 168—172. »j< aivmvs : aoLoman' 

Aeussere Umschrift: 

1 68. ►£ SIT • ROMÖR • DOMim • BGRGÜDKIT V / • X • 9 • 3 

169 V 

170. 
171. 
172. 



VM /80T 


T: T>: T: 






V f-X-9-3- 


Innen befusstes Kreuz. 








Dm. 26 -2 Mm. 






C. 1274. Taf. V, 80. 


Höhe Nr. 167: 17.6 Cm. 


Höhe Nr 


170: 5*4 Cm. 


„ „ 168: 6-6 „ 


n 


n 


171: 6-4 „ 


„ „ 169: 5-2 „ 


r> 


V) 


172: 5-2° „ 



Nr. 167 hat einen Zapfen, Nr. 169 — 172 einen Bart, der bei 
Nr. 168 fehlt. 

Fabrikmarke Nr. 1 a bei Nr. 167—172. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



11 



Turnosgroschen o. J. (1493?). 
U. Fehlt, wahrscheinlich wie Nr. 168—172. 

o. 173. ttmxmihmw <* rom s? o impö 7 * 

Doppeladler unter der hohen Kaiserkrone. 
Dm. 27 Mm., Höhe 4-18 Cm., mit Bart. 
Fabrikmarke Nr. 3. 

Raderalbus o. J. 

U. 174—176. * ÜTSPMeii = dh'BÄLTh' 

Brustbild Christi im gothischen Tabernakel, unter ihm der Köl- 
nische Schild. 

o. 177—184. * Mona' = aiviT' = aoLOR' 

Im spitzen Dreipass der Kölnische Schild, umgeben von den 
Schildchen der heiligen drei Könige. 

Dm. 23 ■ 8 Mm. 

Höhe Nr. 174: 17-4 ( 

n k 175: 18 
„ „ 176: 16-8 

. n 177: 6 * 9 
178: 3-7 









C. 1257. Taf. V, 76 


)m. 


Höhe Nr. 


180: 3-1 Cm. 


n 


n 


ii 


181: 2-4 „ 


n 


n 


ii 


182: 3 „ 


n 


n 


n 


183: 3 „ 


n 


n 


n 


184: 3-1 „ 


» 









11 11 

ii * 179: 2-6 
Nr. 174—176 mit Zapfen, Nr. 177 und 184 ohne, Nr. 178—183 
mit Bart. 

Fabrikmarke 1 a bei Nr. 174—176, 1 b bei Nr. 179 und 180, 
Nr. 4 bei Nr. 177, Nr. 5 bei Nr. 183. Ohne Fabrikmarke ist Nr. 178, 
181, 182 und 184. 

Raderalbus o. J. 
0. 185—188. ^ IÄSP7TR >£ Hahdhl' >fr BTCLThÄ' 

Die drei Wappenschildchen der heiligen drei Könige um den 
Mittelpunkt gestellt. 

U. Fehlt, Typus wie Nr. 189. 



118 



Paul Joseph : Die Münzstempel und Punzen 



Dm. 24-5 Cm. M. 532, 1. C. 1260. 

Höhe Nr. 185: 36 Cm., Nr. 186 und 187: 5-2 Cm., Nr. 188: 
3 • 7 Cm. Alle vier haben einen Bart. 

Fabrikmarke Nr. 1 a bei Nr. 185—188. 
Raderschilling o. J. 

u. 189. aiviTKso = aoLoraer 

190 r 

191. a s + = -aoiiOraa' 

192. s : a - OLoraens 

Christus stehend mit segnend erhobener Rechten und Buch auf 
dem linken Arm; vor seinen Füssen der Kölnische Schild (oben drei 
Kronen, unten schraflirt). 

0. 193—199. ►£ I7ISP7ni ►£ MöLöhl' ►£ B7ILTM' 

200 7i 

201, 202. R' 7T 

203. K'SPKR' 

Die drei Wappenschildchen der heiligen drei Könige um den 
Mittelpunkt gestellt. 



Dm. 20- 


8 Mm. 






C. 1262. Taf. V, 77. M. 534, 6. 


Höhe Nr 


. 189: 


21-3 


Cm. 


Höhe Nr. 197: 3-1 Cm. 


n n 


190: 


19-5 


ii 


n 


„ 198: 3-1 „ 


n n 


191: 


17.8 


n 


ii 


„ 199: 3 „ 


n n 


192: 


3-3 


n 


n 


„ 200: 3-3 „ 


n n 


193: 


31 


n 


n 


„ 201: 3-2 „ 


r> » 


194: 


3-2 


n 


n 


„ 202: 3-1 „ 


T) n 


195: 
196: 


3-1 
3-1 


ii 


11 


„ 203: 3-4 „ 



Nr. 189—191 mit Zapfen, Nr. 193—203 mit Bart, Nr. 192 ist 
abgestumpft. 

Fabrikmarke lb bei Nr. 190, 193—203, lb und 6 bei Nr. 191; 
bei Nr. 189 und 192 fehlt jede Marke. 






in dem historischen Museum der Stadt Köln. ±1*7 

Raderalb us o. J. 

U. 204—206. ** = ÖIVITKS = ÖOLORie ■ R' 

St. Petrus mit Kreuzstab und Schlüssel stehend, vor seinen 
Füssen der Kölnische Schild (drei Kronen und zwölf Flammen). 

0. 207—212. X MORÖTK X *K>VK X RÖ^ÖRSIS 

Drei Schildchen ( |) um den Mittelpunkt gestellt. Rechts oben: 
hochgetheilt Trier-Baden 11 ), links oben geviert, l,4.Köln, 2.Hessen 13 ) 
(Löwe), 3. Nidda (quergetheilt, oben Stern) unten geviert mit Mittel- 
schild 1 — 4 Jülich-Berg, mitten Ravensberg. 



Dm. 25 Mm. 




C. 1265. Taf. V, 74. M. 535, 10. 


Höhe Nr. 204: 


17-3 Cm. 


Höhe Nr. 209: 3-3 Cm. 


„ » 105: 


14-2 „ 


„ „ 210: 3-2 „ 


„ „ 206: 


17-1 „ 


n » 211: 2-6 „ 


n » 207: 


2-8 „ 


„ , 212: 2-6 „ 


„ „ 208: 


3 „ 





Nr. 204—206 mit Zapfen, Nr. 207-212 mit Bart. 

Fabrikmarke 1 a bei Nr. 204, 1 a zweimal bei Nr. 205, 1 b bei 
Nr. 207—209, 7 bei Nr. 206; bei Nr. 210—212 fehlt die Marke. 

Raderschilling o. J. 

u. 213, 214. * = otvitäs = aoLonr = * 

St. Petrus stehend mit Kreuzstab und Schlüssel, vor ihm der 
Kölnische Schild (drei Kronen und 12 Flammen). 

0. 215-220. * MOneTK * ROVÄ * RGRGÜQSIS * 

Drei Schildchen um den Mittelpunkt gestellt; oben: geviert 
Köln und Hessen-Nidda, rechts unten: hochgetheilt Trier- Baden, 
links unten geviert mit Mittelschild: Jülich Berg-Raveusberg. 

Dm. 21-5 Mm. C. 1268. M. 536, 12. 



n) Erzbischof Johann und Jakob von Baden in Trier 1456—1511. 
i») Erzbischof Hermann von Hessen in Köln 1480—1506. 



-I äU Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 

Höhe Nr. 213: 17 2 Cm. Höhe Nr. 217: 3 Cm. 

n n 214: 17 6 , „ „ 218: 3-3 n 

» n 215: 61 „ „ „ 219: 3 „ 

n n 216: 2-6 „ „ „ 220: 3-1 „ 

Nr. 213 und 214 mit Zapfen, Nr. 215—220 mit Bart. 

Fabrikmarke 1 a bei Nr. 213, 7 bei Nr. 214; bei Nr. 215 bis 
220 fehlt die Marke. 

Senatszeichen o. J. 

o. 221. nf. aiviTÄS ° aoLomeftsis' 

Drei um einen Mittelpunkt gestellte Kronen. 

U. fehlt. 

Dm. 20-5 Mm. C. 1292. Taf. XV, 255. 

Höhe 55* 1 Cm. mit Bart. Fabrikmarke Nr. 1 a. 

Senatszeichen v. 1497. 
0. 222, 223. * BIBITÖ * ÜVM * LOTIÖIK 

Im Felde ein niedriger Becher ohne Fuss, daneben 9 = A 
IL fehlt. 

Dm. 18-4 Mm. C. 1293. Taf. XV, 256. 

Höhe Nr. 222 : 5 • 2 Cm., Nr. 223 : 3 ■ 9 Cm. Ohne Fabrikmarke. 

Pfennig o. J. 

U. 224. I (Krone) M (Krone) B (Krone) um einen Mittelpunkt ge- 
stellt. Am Rande ist ein erhabener hohler Ring. 

Dm. 17-5 Mm. M. 539, 23. 

Höhe 17 2 Cm. Fabrikmarke Nr. la. 

Pfennig o. J. 

U. 225. Drei Kronen um einen Mittelpunkt gestellt. Am Rande ist 
ein erhabener hohler Ring. 

Dm. 17-5 Mm. C. - M. 541, 31? 

Höbe 16-4 Cm. Fabrikmarke Nr. la. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



Raderheller o. J. 



121 



U. 226. Drei Kronen unten im Bogen neben einander, darüber das 
Mainzer Rad. Am Rande ist ein erhabener hohler Ring. 

Dm. 13-5 Mm. M. 540, 27. 

Höhe 18 Cm. Fabrikmarke 1 a. 

Raderheller o. J. 

U. 227. Drei Kronen um das Mainzer Rad gestellt. Am Rande erha- 
bener hohler Ring. M. 540, 28. 

0. 228. Leerer, vertiefter Oberstempel dazu. 

U. 227. Dm. 12-5 Mm., Höhe 18 Cm., Fabrikmarke 3. 
0. 228. Dm. 19 Mm., Höhe 6 • 7 Cm., Fabrikmarke 3. 

Religiöse Schaumünze 1509. 

U. 229. IASPAR- MELCHIOR BALTHASAR :: 

Der Kölnische Schild mit drei Kronen und 12 Flammen. Am 
Binnenreif sind oben und an den Seiten kleine Bogen. 

0. 230. 0:FELIX- COLONIA .\ 1-5-0-9 %• •> 

Innen eine Krone und darunter Z8 Am Binnenreif sind kleine 
Punkte. 

Dm. 27 Mm. Höhe Nr. 229: 15 Cm., Nr. 230: 12-4 Cm. 
Nr. 229 hat einen Zapfen, Nr. 230 ist walzenrund 

Senatszeichen v. 1515. 

o. 231. s' o vroi o aosvLM o aoLOR' $ 

Der Kölnische Schild, oben drei Kronen, unten schräg gegittert. 
Darüber 1515 daneben * = *. 

U. 232. VmV o LOTT P dOR o hOIS' § 

(Vinum laetitia cordis hominis.) 

Innen eine grosse Kanne, mit Bügel darüber, die den Binnen- 
reif oben durchbricht. 



122 



Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 



Dm. 18-5 Mm. Höhe Nr. 231: 7 Cm., Nr. 232: 21-2 Cm. 
Nr. 231 hat einen Bart, Nr. 232 einen Zapfen. 
Sammlung Garthe Nr. 8545. 

Raderalbus v. 1511 *») 

0.233. ^j aiVIVÄS § ÖOLOmGRSSIS (!) | 151 1- | 

Der Kölnische Schild (oben drei Kronen, unten schraffirt), 
darüber die Jahreszahl, daneben * = * 

0. 234. >£ MOROTft °o ROV o RGfiönSIS ° 

U. 235. 7? o _V7ToR S 

Schräges Blumenkreuz, in dessen Winkeln die Schildchen der 
vier rheinischen Kurfürsten (2*3) l. Mainz, 2., 3. Trier-Köln, 
4. Baiern. 

Dm. 23-5 Mm. C. 1276. Taf. V, 81. M. 537, 13. 

Höhe Nr. 233: 3*9 Cm., Nr. 234: 6*6 Cm., Nr. 235: 16-6 Cm. 
Nr. 233 und 234 mit Bart, Nr. 235 mit Zapfen. 
Fabrikmarke 1 a bei Nr. 233 und 235, bei Nr. 234 fehlt sie. 



0. 



Raderalbus v. 1512, 1513, 1514. 

236. ^ aiviT7is °o aoLoraeoQssis ° | 1512 

237. S § | 



238, 239. >£ 
240. _ 

241, 242. _ 
243. _ 



jqsis : | 

S : I 1513 

S | -/5/4- 

S e | */5/4* 



Im Felde der Kölnische Schild (oben drei Kronen, unten schraf- 
firt), daneben * = *, die Jahreszahl steht über dem Schilde. 



1*) Dass ich hier die chronologische Aneinanderreihung unterbreche, 
wird durch die in den Jahren 1511—1520 vollkommene Gleichheit der Albus 
und deren Hälften gerechtfertigt erscheinen. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



123 



u. 244. ^ snomT-K o XIOVK o RGIMKSIS 

245. X K * ^* R n 

246. ttS' 

247. *gi 7T o 7t o R SIS'o 

In den Winkeln eines schrägen Blumenkreuzes vier Wappen- 
schildehen («• 4 ») 1. Mainz, 2, 3. Trier-Köln, 4. Baiern. 

Dm. 18-3 Mm. M. 537, 15-539, 21. C. 1281—85, 87—90. 



Höhe Nr. 236: 3-8 Cm. 


Höhe Nr. 


242: 8 Cm. 


„ „ 237: 3-3 „ 


n 


T) 


243: 7-9 „ 


„ . 238: 2-6 „ 


•» 


n 


244: 18-7 „ 


„ n 239 : 3 • 1 „ 


w 


>? 


245: 16 „ 


„ „ 240: 4-4 „ 


» 


» 


246: 19-6 „ 


, „ 241: 8-2 „ 


>? 


J7 


247: 17-3 „ 



Nr. 236—240 hat einen Bart, bei Nr. 241—243 fehlt derselbe; 
bei Nr. 244—247 ist ein Zapfen. 

Fabrikmarke Nr. 2 bei Nr. 236-247. 

Raderalbus v. 1520. 

u. 248. x cuvitäs °o aohomans \ 1520 \ 

Im Felde der Kölnische Schild (oben drei Kronen, unten schraf- 
firt), daneben je ein Sternchen, oben die Jahreszahl. 

0. 249—255. ^ fflOneTTT o ftOVK • Renepsis 

Im Felde ein schräges Blumenkreuz, in dessen Winkeln vier 
Wappenschildchen (* 4 s) 1. Mainz, 2, 3. Trier-Köln, 4. Baiern. 

Dm. 23-5 Mm. M. 542, 34. 



Höhe Nr. 248: 15-7 Cm. Höhe Nr. 252 

n n 249: 5-2 „ „ „ 253 

» n 250 ' 5 * 6 n n » 254 

„ ■ 251: 8-7 „ „ „ 255 



9-1 Cm. 

8-6 „ 
8-9 „ 



Nr. 248 hat einen Zapfen, Nr. 249 und 250 haben einen Bart, 
bei Nr. 251—255 fehlt er. 

Fabrikmarke Nr. 2 bei Nr. 248—255. 



■^•"^ Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 

Raderschilling 1511—1514. 

U. 256—258. aiVITÄS ° = aoLoraer 
259. » ° a 

Christus stehend mit segnend erhobener Rechten und Buch auf 
dem linken Arm. Vor ihm steht der Kölnische Schild, oben drei 
Kronen, unten schraffirt. 

o. 260. ►£ ffloneT' o pov o Renens' 0/5// 

261. T o __V o S o/5/3o 

262, 263. T' o __V o S' o/5/3 

264. 4 

Vier Wappenschildchen ins Kreuz gestellt (3^*) 

260—263 1., 2. Trier-Köln, 3. Mainz, 4. Baiern. 

264 1., 2. Trier-Köln, 3. Baiern, 4. Mainz. 

Dm. 20-5 Mm. 

Höhe Nr. 256: 16-4 ( 

. » 257: 15-7 

„ „ 258: 15-6 

„ „ 259: 17-9 

n . *»? 3-8 
Nr. 256—259 haben einen Zapfen, Nr. 260—262 einen Bart. 
Fabrikmarke Nr. 2 bei Nr. 256—259, 261—264; bei Nr. 260 
fehlt die Fabrikmarke. 

Raderschilling v. 1535. 

U. 265. CIVITAS' - COLONI' ▼ 

Christus mit segnend erhobener Rechten und Buchs links; vor 
ihm steht der Kölnische Schild (drei Kronen, unten schraffirt). 

0. 266. h£ MONET a NOV a RENEN « 1535 
a. T * N J 

Vier Schildchen ins Kreuz gestellt (3**) 
266. 1., 2. Trier-Köln, 3. Baiern, 4. Mainz, 
a. 1., 2. Trier-Köln, 3. Mainz, 4. Baiern. 





C. 1279, 1285. M. 537, 14. 19. 


!m. 


Höhe Nr. 261: 3-3 Cm. 


n 


n n 262: 3-7 , 
n . 263: 7-1 „ 
„ „ 264: 8 „ 


n 





in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



125 



Dm. 18-8 Mm. M. 543, 38. 

Höhe Nr. 265- 18-2 Cm., Nr. 266: 3-6 Cm. 
Nr. 265 mit Zapfen, Nr. 266 mit Bart. 

Fabrikmarke 8 viermal bei Nr. 265, Nr. 2 viermal bei Nr. 266. 
a. ist nach dem Abdruck im Cod. Hartzheim. 

Leere Stempel. 

U. 267, ungravirt, Dm. 17 Mm., Höhe 17*5 Cm., achteckig mit 
Zapfen. Fabrikmarke Nr. la. 

0. 268, ungravirt, Dm. 17 Mm., Höhe 8*1 Cm., rund mit umgebo- 
genem Barte. Ohne Fabrikmarke. 

Schlüsselpfennig o. J. 

U. 269. Drei Kronen, je durch einen Punkt getrennt, über dem ge- 
vierten Schilde 1. Rad, 2. 3. Kreuz, 4. Wecken. Am Rande 
Perlkreis. Die Stempelfläche ist gewölbt. 
Dm. 13 Mm., Höhe 19-1 Cm. M. 540, 26. 

Nr. 269 hat einen Zapfen. Fabrikmarke 1 a. 

Senatszeichen (um 1535). 

U. 270. * + BIBITE ■ CVM ■ LETICI7T ' 
271. + B Ä + 

Im Felde grosser Krug mit Bügel darüber, der den Binnenreif 
oben durchbricht. 
0. fehlt. Dm. 20 Mm. 

Höhe Nr. 270: 18 Cm., Nr. 271: 16 -8 Cm. Beide haben einen 
Zapfen. Fabrikmarke 1 a. 

Senatszeichen v. 1546. 
0. 272, 273. jg,- SIGNVM + CIVITAT + C0L0N1EN 



274. ♦ S : CIVITATIS 

275. ♦ s : s 

276. + s : s 

277-280. * S: S 

281, 282. + So S o _ _N 46 



COLONIEN-46 

N = 46 

N:46 



.N:46 



126 



Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 



Der Kölnische Schild (oben drei Kronen, unten schräg schraf- 
firt). Ueber dem Schilde ist bei Nr. 272 und 273 die Jahreszahl: 
.1546, bei Nr. 274—280 • + •, bei Nr. 281 *, bei Nr. 282 ♦£►• 
Neben dem Schilde ist bei Nr. 272 und 273 rechts und links je ein 
Kreuzchen. Der Schild ist bei Nr. 272 und 273 fast geradlinig, 
nur oben obig — bei Nr. 274 — 282 geschweift, und zwar mit 
runden Schweifungen bei Nr. 274—276, 281 und 282, mit eckigen 
bei Nr. 277 — 280. Unten um den Schild herum sind bei Nr. 275, 
276, 281 und 282 je vier Punkte. 

U. 283. h£ B1BITE + CVM + LETICIA 

Ein Krug mit Bügel darüber, innerhalb des Binnenreifs. 



Dm. 21—21-5 Mm. 


Nr. 


274—283 wie M. 543, 39. 


Höhe Nr. 272: 7-9 Cm. 


Höhe Nr. 278: 3 "4 Cm. 


, „ 273: 7-5 „ 


r> 


„ 279: 3-6 „ 


n n 274: 3 „ 


n 


, 280: 2-8 „ 


„ „ 275: 3 8 „ 


h 


„ 281: 4-7 „ 


„ „ 276: 4 „ 


n 


. 282: 5 


„ . 277: 6-4 „ 


11 


„ 283: 18-5 „ 



Bei Nr. 274—282 ist ein Bart, bei Nr. 283 ein Zapfen. 
Fabrikmarke fehlt bei Nr. 272—275, Marke la bei Nr. 276, 
Marke 9 bei Nr. 277—282, Marke 8 viermal bei Nr. 283. 

Goldgulden v. 1548. 

0. 284. MO * AVK x CIVI x COLON * 1548 * 
285. V * CIV1T o COLONI * 1548 * 

Der behelmte Kölnische Schild (oben drei Kronen, unten bei 
284 schräg schraffirt, bei 285 punktirt). 

U. fehlt. M. 483, 11 und 12. 

Dm. 22-5 Mm. Höhe Nr. 284: 6-5 Cm., Nr. 285: 8-2 Cm. 
Nr. 284 mit, Nr. 285 ohne Bart. 

Thaler v. 1548. 
0. 286. MO * NO * ARGE ** = * CIVI * COLO * 1548 . 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



127 



Der geschweifte Kölnische Schild (oben drei Kronen, unten 
punktirt) mit Helm und Kleinod, an den Seiten Schnitzwerk. Der 
Binnenreif ist oben und unten durchbrochen. 

U. fehlt. M. — 

Dm. 40-5 Mm. 

Höhe 7 • 3 Cm., mit Bart. 

Fabrikmarke 10. 

Thaler v. 1549. 

0. 287. MO ° NO § ARGE ° = ° CIV § COLO § 1549 ° 

Der behelmte, geschweifte Kölnische Schild (oben drei Kronen, 
unten punktirt) mit Pfauenschweif, neben dem Schilde rechts und 
links ein Stern. 

U. 288. CAROL * V * ROM • IMP * SEMP * AVGVST * 

Der Doppeladler unter der hohen Kaiserkrone. 

M. 507, 14. 
Dm. 40 Mm. Höhe Nr. 287: 6-8 Cm., Nr. 288: 20 Cm. 
Nr. 287 mit Bart, Nr. 288 mit Zapfen. 

Fabrikmarke Nr. 11 bei Nr. 288, bei Nr. 287 fehlt jede Marke. 

Goldgulden v. 1567. 

U. 289. So MO + AV = + CI = VI + = C - OLO* 

290. V + CI = ON + 

0. 291. -MOAVRCIV = -COLON 1567 

Der behelmte Kölnische Schild, geschweift (oben drei Kronen, 
unten punktirt), bei Nr. 289 von zwei Löwen gehalten. Bei Nr. 289 
und 290 steht neben dem Helm die Jahreszahl 15 = 67 

0. 292. /MAXI + II + IMP x AV x P x F x DECR + 

293,294. R* 

Der Doppeladler mit dem Reichsapfel auf der Brust, oben ist 
die Kaiserkrone schwebend. 



1 lö Paul Joseph: Die Münzstempcl und Punxen 

Dm. 22-5 Mm. M. — 

Höhe Nr. 289: 18-3 Cm. Höhe Nr. 292: 7 9 Cm. 

„ . 290: 21-6 , „ „ 293: 7-7 „ 

„ „ 291: 7-7 „ „ „ 294: 7-1 „ 

Nr. 289 und 290 mit Zapfen, Nr. 291 — 294 ohne Bart. 
Fabrikmarke Nr. 8 bei Nr. 289, 11 bei Nr. 290, 292-294; 12 
bei Nr. 291. 

Zwölfsehilling v. 1567. 

0. 295, 296. >£ MONE' * NOVA * CIVITATIS * COLONIENS 

Der geschweifte Kölnische Schild (oben drei Kronen, unten 
schräg schraffirt), darüber 15 = 67 

U. 297. MAXIMILI' * II' * ROMA' * IMP' * SEM' * AVG' 

Der deutsche Doppeladler mit Reichsapfel auf der Brust; oben 
schwebt die Kaiserkrone. 

Dm. 28-5 Mm. M. — 

Höhe Nr. 295: 7-6 Cm., Nr. 296: 7-6 Cm., Nr. 297: 19-7 Cm. 
Nr. 295 und 296 ohne Bart, Nr. 297 mit Zapfen. 

Sechsschilling v. 1567. 

0. 298. >£ MONE' * NOVA * CIVITA' * COLONIENSI' 

299 S' 

Der geschweifte Kölnische Schild (drei Kronen, unten schräg 
gegittert), darüber 15 = 67 

U. 300. MAXIMF * ü' * ROM' * IMP' * SEM' * AVG' 

Der Doppeladler mit dem Reichsapfel auf der Brust, oben 
schwebt die hohe Kaiserkrone. 

Dm. 20-7 Mm. M. — 

Höhe Nr. 298: 7 «5 Cm., 299: 7-5 Cm., 300: 20 1 Cm. 
Nr. 298 und 299 ohne Bart, Nr. 300 mit Zapfen. 



lOQ 

in dem historischen Museum der Stadt Köln. s.u*j 

Dreischilling v. 1567. 

0. 301. ^ MONE' - NOVA' * CIVF * COLONIENS 
302. A * 

Der geschweifte Kölnische Schild (drei Kronen, unten schräg 
gegittert), darüber 15 = 67 

U. 303. MAXIMT * ROM' * IMF * SEM' * AV 

Der Doppeladler mit dem Reichsapfel auf der Brust, oben 
schwebt die Kaiserkrone. 

Dm. 20-7 Mm. M. — 

Höhe Nr. 301: 7 Cm., Nr. 302: 6*8 Cm., Nr. 303: 18-2 Cm. 
Nr. 301 und 302 ohne Bart, Nr. 303 mit Zapfen. 
Fabrikmarke fehlt. 

Albus v. 1587. 

0. 304. + MONO : CIVI COLON 87 
305. I- N-87- 

Im Felde der geschweifte Kölnische Schild (oben drei Kronen, 
unten Ranken). 

U. 306. • RVDOL • II ■ RO • IM • S • AV • 

Der Kölner Helm. M. — 

Dm. Nr. 304: 18 Mm., Nr. 305 und 306: 17-5 Mm. 
Höhe Nr. 304: 3 Cm., Nr. 305: 7-1 Cm., Nr. 306: 16 '9 Cm. 
Bei Nr. 304 und 305 ist kein Bart, bei Nr. 306 ist ein Zapfen. 
Fabrikmarke 9 bei Nr. 304 und 305, bei Nr. 306 fehlt sie. 

Senatszeichen v. 1597. 

0. 307-310. S • CIVITATIS • COLONIEN • 

Der geschweifte Kölnische Schild (ohen drei Kronen, unten 
Ranken) mit kleinen Verzierungen oben und unten. An beiden 
Seiten steht die Jahreszahl 9 = 7 

Numism. Zeitschr. Paul Joseph. «* 



i-OU Paul Joseph : Die .Münzstempel und Punzen 

Ks. ü. 311, 312. * BIBITE • CVM • LETICIA 

Innen ein hoher, schmaler Henkelkrug, daneben rechts und 
links ein Stern. 

Dm. 21 Mm. M. 547, 60. 

Höhe Nr. 307: 6-2 Cm. Höhe Nr. 310: 4-3 Cm. 

n h 308: 4 ' 5 n « n 811: 18-8 „ 

„ „ 309: 4-5 „ „ „ 312: 18-4- „ 

Nr. 307—310 mit Bart, Nr. 311 und 312 mit Zapfen. 

Fabrikmarke Nr. 9 bei Nr. 307—310, Nr. 8 bei Nr. 311 vier- 
mal, Nr. la bei Nr. 312. 

Senatszeichen v. 1606. 

0. 313—317. S • CIVITATIS ■ COLONIEN ■ 
318—326. S*C 



327. N ! 

328. S*C N- 

Der Kölnische Schild (oben drei Kronen, unten Ranken) ge- 
schweift, oben daran Verzierungen, bei Nr. 313—323 und 328 auch 
unten. 

U. 329—331. * BIBITE * CVM * LETICIA 
332. $ E * CVM * L 

Im Felde ein Weinglas mit beperltem Fuss, in der Mitte da- 
neben Iö = 06 

Dm. 21 Mm. M. 548, 62—66. 

Höhe Nr. 313: 7 5 Cm. Höhe Nr. 323: 16 Cm. 

„ , 314: 7 „ „ „ 324: 8 „ 



n 



315: 6-6 „ „ „ 325: 7-4 „ 

„ „ 316: 6-3 „ „ „ 326: 5-3 „ 

„ „ 317: 6-25 „ „ .,' 327: 6-3 „ 

„ „ 318: 5-6 „ „ „ 328: 10 „ 

„ „ 319: 5-5 „ „ „ 329: 21 

„ „ 320: 5 „ „ „ 330: 21 

„ „ 321: 4-1 ', „ .. 331: 22-6 „ 

. „ 322: 15-5 „ „ „ 332: 21 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



131 



Nr. 313 — 328 haben einen Bart, Nr. 329—332 einen Zapfen. 

Fabrikmarke Nr. 13 bei Nr. 313, 322 und 328, Nr. 14 bei 
Nr. 324, Nr. 15 bei Nr. 330; sie fehlt bei Nr/315— 321, 324—329, 
331 und 332. 

Nr. 331 zeichnet sich durch die ungewöhnliche Dicke von 
7 Cm. in der Mitte aus. 

Senatszeichen (?). 

0. 333. >£ CIVITAS $ COLONIENSIS ; 

Geschweifter Schild mit drei Kronen und neun (5, 3, 1) 
Flammen. 

U. fehlt. 

Dm. 22-2 Mm. M. — 

Höhe 7 • 2 Cm. ohne Bart. Ohne Fabrikmarke. 

Die Walzenform des Stempels, ferner die Form der Buchstaben 
und des vor der Inschrift stehenden Kreuzes sprechen für das dritte 
Viertel des 16. Jahrhunderts, etwa 1560 oder auch schon 1546. 
Dagegen scheinen die Flammen, welche in den genannten Jahren 
nicht, sondern 1621 — 1627 vorkommen, die Zeit um 1625 wahr- 
scheinlicher zu machen. 

Achtheller 1631. 

0. 334, 335 a. • NVMMVS ■ COLONIEN 
Innen: VIII 

U. 336. • CVSVS • COLONLE • IÖ3I 
Innen: LKK 
VIII 

Dm. 17-6 Mm. unten, 40 Mm. oben. M. -*■ 

Höhe Nr. 334: 8-5 Cm., Nr. 335: 10 -3 Cm., Nr. 335a 7 '8 Cm. 
alle drei mit Bart. Nr. 336: 23*4 Cm. mit Zapfen, grösster Durchs 
messer 7*2 Cm. 

Fabrikmarke Nr. 16 bei Nr. 334— 335a, bei Nr. 336 fehlt sie. 



132 



Paul Joseph: Die Münzsteuapel und Punren 



Vier Albus v. 1635. 

0. 337. IMPERIALIS -CrV r ITC0L0 Unten: * 4 ALB • 
338, . I COLON „ 



339. „ • 4 ALB • 



Innen der verzierte und geschweifte Kölnische Schild mit drei 
Kronen und Ranken, darüber bei Nr. 337! *l635-, bei Nr. 338, 
339: 1635 

U. 340. FERDINAND II • D : G • RO • IM • SE • AVG 

Doppeladler mit Reichsapfel auf der Brust, oben schwebt die 
Kaiserkrone. 

Dm. 25 Mm. M. 554, 80. 

Höhe Nr. 337: 9-7 Cm. Höhe Nr. 339: 10-8 Cm. 

n r 338: 10 „ „ „ 340: 31 „ 

Die grösste Dicke von Nr. 340 ist 8 ■ 6 Cm. 

Fabrikmarke Nr. 16 bei Nr. 338 und 340; bei Nr. 337 und 
339 fehlt jede Marke. 

Achtalbus v. 1636. 
0. 341. CASPAR ■ MELCHI = BALTHAS 

Spanischer Schild mit drei Kronen und elf Flammen, oben: 
1636 In der Umschrift stehen die Schildchen der h. drei Könige. 
U. fehlt. M. 554, 82. 

Dm. 25 2 Mm. 
Höhe 10-2 Cm. mit Bart, ohne Fabrikmarke. 

Vieralbus v. 1636. 
0. 341a, b. IMPERIALIS CIVIT- COLON Unten: • 4 ALB • 

Innen der verzierte und geschweifte Kölner Schild mit drei 
Kronen und elf Flammen. 

U. fehlt. M. — 

Dm. 25 Mm. 

Höhe Nr. 341a. 9-4 Cm., Nr. 341b: 10-2 Cm. 

Ohne Fabrikmarke. 



dem historischen Museum der Stadt Köln. 



133 



Achtalbus v. 1641. 

0. 342. CASPAR = MELCHR = BALTHAS | IÖ4I- 

3-13. A | IÖ4I 

Ein spanischer Schild mit drei Kronen und elf Flammen. In 
der Umschrift stehen die Schildchen der h. drei Könige. 
U. 344. FERD = •IIID:G = ROIM- - SE = AV- 
Innen auf einer verzierten Tafel steht: 

• VIII • 
ALBVS 



COLSCH 
Dm. 28-5 Mm. M. 558, 92. 

Höhe Nr. 342: 11-2 Cm., Nr. 343: 10-2 Cm., Nr. 344: 23 Cm. 
Nr. 342 und 343 haben einen Bart, Nr. 344 einen Zapfen. Die 
grösste Dicke von Nr. 344 ist 5-7 Cm. 
Die Fabrikmarke fehlt bei allen. 

Vierheller v. 1662. 

U. 345. - MONETA ■ NOVA • COL 

Der geschweifte Kölnische Schild mit drei Kronen, unten 
schräg gegittert. 

0. 346. Innen die grosse Ziffer 4 Umschrift: * HELLER • COLON- 
1662 
Dm. 15 Mm. M. 562, 104. 

Höhe Nr. 345: 12-5 Cm., Nr. 346: 20 Cm. 
Nr. 345 hat einen Bart, Nr. 346 einen Zapfen. 
Fabrikmarke Nr. 16 bei Nr. 346 viermal, bei Nr. 345 fehlt 
die Marke. 

Rathszeichen 1672. 
0. 347—348. • SIG ' SENAT : CIVI : COL : \6j2 

349. I C 

350, 352. S I : C 

353. S I : COL : 1672 

354. SIG : I : COL I '• 6/2 

355. SIG : L : IÖ72 

356. T : C 

Innen ein Weinglas mit verziertem Fuss. 



■*-d^ Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 

U. 357—359. Unter kleiner Krone der Doppeladler mit dem Köl- 
nischen Schilde (drei Kronen und elf Flammen) auf der 
Brust. Umschrift ist nicht vorhanden. 



Dm. 21 Mm. 










M. 


564, 111. 


Höhe Nr. 347: 15 


Cm. 


Höbe Nr 


. 354: 


16-5 Cm. 


„ „ 348: 13-8 


n 


n 


77 


355: 


16-5 


77 


„ „ 349: 12 


n 


ii 


77 


356: 


13-2 


77 


„ „ 350: 14-3 


n 


V 


77 


357: 


31-3 


77 


„ „ 351: 8-6 


V 


77 


77 


358: 


29-7 


77 


„ „ 352: 16-8 


n 


77 


77 


359: 


29 


77 


« „ 353: 11-3 


ri 













Nr. 348— 353 und 356 haben einen Bart, 357—359 einen 
Zapfen. 

Fabrikmarke Nr. 17 bei Nr. 357—359, bei den anderen 
fehlt sie. 

Doppelalbus v. 1678. 

0.360. *MONECIVI = COLONIEN Unten: (2 ALB) 

Innen der verzierte und geschweifte Schild mit drei Kronen 
und Ranken, oben: 16/8 

U. 361. LEOPOLDVS • D : Gl • RO • IM • SE • AVG 

Der Doppeladler unter der Kaiserkrone. 
! Dm. 21 Mm. M. 569, 124. 

Höhe Nr. 360: 17 Cm., Nr. 361: 31 Cm. 

Fabrikmarke Nr. 18 bei Nr. 361, bei Nr. 360 fehlt jede Marke. 

Zweidrittelthaler v. 1700. A. 

U. 362. • INVITA TRAHOR DUM CURO MERERI- 

Zwischen Perl- und Fadenreif. Innen ein spanischer Schild 
(drei Kronen und elf Flammen), darüber: 1700 daneben IA = L «*) 
und henkelartige Verzierungen, unten LEIPZ (£) FUES 



«*) IAL = Johann Adam Longerich, Münzmeister In Köln seit 1700. 



in dem notorischen Musium der Stadt Köln. 



135 



0. 363, 364. LEOPOLDVS • D • G • ROM ■ IMP • SEMP ■ AVGVSTVS • 

Innen der Doppeladler mit dem Reichsapfel auf der Brust, oben 
ist die Kaiserkrone. Am Rande Strichelkreis. Bei Nr. 363 sind an 
den Schwanzfedern noch Ringel. 

Dm. 28 Mm. M. 523, 66. 

Nr. o62: 9*7 Cm. Höhe, davon der Zapfen 4-9 Cm., der 
anfangs viereckige, dann runde 46 Cm. starke Obertheil hat 4*8 Cm. 

Nr. 363 und 364 sind vierseitige Säulen, die nach unten (der 
Stempelfläche) bin etwas abgeschrägt sind. Die Fläche um den 
Stempel ist an drei Seiten abgeschrägt. Durchmesser am oberen 
Theil und bis zur Abschrägung 4-4 Cm. 

Zweidrittelthaler v. 1700. B. 

U. 365. >j< INVITA • TRAHOR • DVM • CVRO ■ MEDERI ■ Unten: 
IA = L. zwischen Strichel- und Laubkreis. 

Der Kölnische Schild, durch eine breite Leiste quer getheilt, 
oben drei Kronen, unten elf Flammen. Ueber dem Schilde ist eine 
Verzierung und darüber im Bogen: 17 '00 Rechts und links ist der 
Schild durch einen Palmzweig eingefasst und unten steht: LEIPZ = 
FVES getrennt durch die in verzierter Einfassung stehende Werth- 
angabe: -| 

0. 366. LEOPOLDVS . D . G . ROM : IMP ' SEMP . AVGVSTVS 
367. __ SD :G:ROM:IMP:SEMP: AVGVSTVS t* 

368. oDoGoROMoIMPoSEMPoAVGVST.VS 

369. _ S • D : G : ROM : IMP : SEMP : AVGVSTVS * 

Innen der Doppeladler mit dem Reichsapfel auf der Brust, 
oben schwebt die Kaiserkrone. Die Umschrift steht bei Nr. 366 
zwischen Strichel- und Perlkreis, bei Nr. 367 zwischen Strichel- 
und glattem Reif. 

M. 524, 68. 

Durchmesser der Prägefläche bei Nr. 365: 36*5 Mm., Nr. 366: 
38*3 Mm., Nr. 367: 36-8 Mm. 

Höhe Nr. 365: 9-5 Cm., Nr. 366 und 369: 6 -5 Cm., Nr. 367: 
6 Cm., Nr. 368: 7 • 1 Cm. 

Ohne Fabrikmarke. . 



J-OK) Paul Joseph: Dio Miinzstempel und Punzei, 

Zweidrittelthaler v. 1700. C. 

U. 370, 371. INVITA TRAHOR DVM CVRO MERERI 

Unten 370. I'A©L- 
371. IA 

Innen der geschweifte Kölnische Schild (drei Kronen und elf 
Flammen) von zwei unten gekreuzten beblätterten Zweigen umge- 
ben. Oben darüber: 1/00 unten: LEIPZ-FCES- Die Umschrift 
steht zwischen Strichel- und Faden reif. 

M. — 

370: Durchmesser der Prägefläche 38*2 Mm., Dicke des runden 
oben abgeschrägten Stempels 54 Mm., Höhe mit dem viereckigen 
Zapfen 10 Cm. 

371: Dm. 36-5 Mm., grösste Dicke 6-3 Cm., Höhe 10 Cm. 

Zweidrittelthaler v. 1700 D. 

U. 372. INVITA TRAHOR DVM CVRO MERERI^ 
373. MCVRO MEDERI 

374. O'M 

Innen spanischer Schild mit drei Kronen und elf Flammen^ 
darüber 370: 1700 371,372: 1700 an den Seiten henkelartige 
Verzierungen und ein Palmzweig, unten: 

372. LEIP® WEHRV: 

373, 374. VNG 

Dm. 37 Mm. M. — 

Die Stempel sind rund, haben aber da, wo der vierseitige 
Zapfen ansetzt, eine ebenfalls vierseitige Form. 

Höhe 372: 10 Cm., 373: 9-7 Cm., 374: 9-5 Cm 

Drittelthaler v. 1700. 

I :;75. INVITA -TRAHOR- DVM r\Ko MEDERI 
376. _0-- . 

Der Kölnische Schild (drei Kronen über starker Querleiste, 
unten elf [5, 4, 2] Flammen) mit henkelartigen Verzierungen und Palm- 
zweigen, darüber: 1/00 daneben: IA = L unten: LEIPZ (J) FVES 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



137 



0. 377. LEOPOLD : D . G. ROM IMPER • SEMP • AVG f 
378. D • D : G 

Doppeladler mit Reichsapfel auf der Brust, oben die hohe 
Kaiserkrone. Am Rande Strichelkreis. 

Dm. 31 Mm. M. — 

Höhe Nr. 375, 376: 6 '9 Cm. 

Thaler v. 1727. 
U. fehlt, 
0. 379. CAROL.VID.GR-ISAGERHISHUN-BOREX- 

Brustbild von rechts mit Lorbeerkranz auf dem langen Haar. 
Unter dem Zipfel des Ueberwurfs am Rande: V.LON «) 

Dm. 41 -5 Mm. Zu M. 530, 82. 

Vierseitige, an den Ecken und auf der Oberfläche abgeschrägte 
Säule von 5 ■ 2 Cm. Durchmesser und 5 • 6 Cm. Höhe. 

Ohne Fabrikmarke, doch steht auf der Abschrägung: a = L 

Senatszeichen v. 1716 

ü. 380. SIG • SENAT ■ CIVIT • COLON .1716 

Der runde von Löwe und Greif gehaltene Kölnische Schild 
(drei Kronen und elf Flammen), darüber der Helm mit neun Pfauen- 
federn. 

0.381. BIBITE • CUM ■ L^TITI A ' 
382. M L 



Innen eine hohe Bügelkanne. 

Dm. 20 Mm. M. 572, 137. 

Höhe Nr. 388: 71 Cm., 381: 6-4 Cm., 382: 6 Cm. 
Grösste Dricke Nr. 380: 5*1 Cm., Nr. 381: 5-3 Cm., Nr. 382: 
5-4 Cm. 



«*) V. Lon wird in Acten des fürstlich Wiedischen Archivs als ein zu 
Koblenz lebender Stempelschneider, „getaufter Jude" bezeichnet. 



löo Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 

Doppelalbus v. 1717. 
ü. fehlt. 

0. 383. CAR • VI • D . G • ROM ■ IMP ■ SEM? • A VG 
384. CAR VI D P SEMP AVG 

Der Doppeladler mit Schwert und Scepter in den Klauen, auf 
der Brust den Reichsapfel, oben die Kaiserkrone. 

Dm. 20-5 Mm. M. 573, 139. 

Vierseitige Säule, die oben etwas abgerundet ist. 
Höhe Nr. 383: 5-9 Cm., Nr. 384: 65 Cm. 
Fabrikmarke Nr. 19 bis Nr. 384. 

Thaler v. 1726. 

U. 385. MON • NOVA • LIB ■ IMP • CIVITATIS • COLONIENSIS ■ 1726 

386 REIPUB • C S-JL 

387 B : C 

388. N* A*__B* B* C S* 

Der verzierte Kölnische ovale Schild (drei Kronen, bei Nr. 385 
und 386 in roth tingirtem Felde, unten elf Flammen) mit Helmzier, 
von Greif und Löwe, die auf einem zierlichen Gestell stehen, 
gehalten. 

Unten : 385. ■ H = K . *•) 386: H = K 

BURG • FUES BURG • FIES 

387. BURG ® FUES- 

388. ^ B S >£ 

Am Rande ein Strichelkreis, bei Nr. 385 innen auch ein Perl- 
kreis. 

0. 389. CAROLVI DGRI-SAGERHISP-HUNGBOHEREX 

390. GRI-SA-G N- BO- REX- 

391. D : 

Brustbild von rechts mit Lorbeerkranz auf dem langen Haar. 
Der Kaiser trägt einen verzierten Panzer bei Nr. 390 und 391 mit 



!•) Heinrich Koppers. .Miinzmeister in Köln 1722 — 1734. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



139 



Löwenkopf auf der rechten Schulter und bei Nr. 389 und 390 mit 
dem Doppeladler auf der Brust. Ein Ueberwurf ist auf der rechten 
Schulter geknüpft. Unten am gestrichelten Rande Nr. 389: v :LON 
Nr. 390 und 391: v.LON 



Dm. 42-5 Mm 




Nr. 386—388 =-M. 530, 81. 82. 


Höhe Nr. 385: 10-5 Cm. 


Höhe Nr. 389: 6 Cm. 


„ „ 386 


10 „ 


„ „ 390: 6- 8 „ 


„ 387 


9-6 „ 


n ii 3J1: b'J „ 


n 388 


9-8 „ 




Nr. 385—388 haben einen 


Zapfen. 


Fabrikmarke ] 


St. 19 bei Nr 


. 385—387. 



Senatszeichen v. 1730. 

U. 392—395. CIVIT- = COLON- 

Innen der eirunde Kölnische Schild mit Helm und Kleinod, 
gehalten von Greif und Löwe, die auf Verzierungen stehen. 
Bei Nr. 392 ist der Stempel vertieft. 



0. 396. -SIGNUM = SENATORI- 


Unten: 1/30 


Innen ein Rheinweinglas. 




Dm. 20 5 Mm. 


M. 574, 143 


Höhe Nr. 392: 8-4 Cm. 


Höbe Nr. 395: 6-6 Cm. 


n ii 393 : 9 • 2 „ 


„ „ 396: 5-6 „ 


„ „ 394: 10 





Nr. 392 mit Zapfen. 

Fabrikmarke Nr. 20: A : SCHMITZ bei Nr. 395 und 396. 

Vorstehende Rathszeichen haben die Randschrift BIBITE CUM 
LETITIA 

Vieralbus v. 1732. 
U. fehlt. 

0. 397. CAROLVSVIDGROMIMPSEMPAUG- zwischen 
einem äusseren aus grossen eckigen Punkten und einem inneren 



140 



Paul Joseph: Dte Münzetempel und Punzen 



aus zwei einfachen Linien bestehenden Kreise. Innen der Doppel- 
adler mit dem Kölnischen Schilde auf der Brust, Schwert und 
Scepter in den Klauen. An den Schwanzfedern : H = K 

Dm. 21-3 Mm., Höhe 5 Cm. M. 575, 145. 

Fabrikmarke Nr. 21. 

Thaler v. 1742. 

1.398. MONETA NOVA LIB.= ET IMPER CIVIT • COLON • 
Unten: 1742 

Innen die von Greif und Löwe gehaltenen Kölner Wappen- 
schilder, rechts der alte mit drei Kronen in rotb und elf Flammen, 
links der neue spitzenweise quergetheilt, oben roth. Oben Helm mit 
Mütze und Pfauenwedel, der die beiden Schildbilder neben einander 
trägt. Unten an den Verzierungen der Schilder steht: 6 =H «) Am 
Rande Strichelkreis. 

0.399. CAROLVS VIID- = G • ROM ■ IMP . SEMP • AVG . 
400. VII. D. = P 

Brustbild von rechts mit Lorbeerkranz auf dem langen Haar, 
bekleidet mit einem verzierten Panzer und Ueberwurf. Am Arm- 
abschnitt: Wyon.**) Am Rande Strichelkreis. 

Dm. 43 Mm. M. 532, 85. 

Höhe Nr. 398: 10 Cm., Nr. 399, 400: 5-5 Cm. 
Alle ohne Fabrikmarke. 

Huldigungsmünze v. 1742. 

401. FIDES AVGVSTA VBIORVM 

Ansicht der Stadt Köln von der Rheinseite, links im Vorder- 
grunde der sitzende Rheingott mit ausfliessender Kanne in der 
Linken, mit Weintraube und Kornähre in der Rechten. 



17) GH = Gerhard Hüls, Münzmeister in Köln, sein Bruder w;ir daselbst 
Wardein. 

i8) Wyon, Stenipelschneider. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



141 



Im Abschnitte: | COLONLE AGRIPPINENSIS | HOMAGIO 
SANCITA | MDCCXLII | 

402. CAROLVS VII ROMANORVM IMPERATOR AVG 

Kopf von rechts mit Lorbeerkranz auf dem langen Haar, am 
Halsabschnitte: Wyon. 

Dm. 42 Mm. M. 531, 84. 

Vierseitige Säulen mit erhöhter runder Stempelfläche, zum 
Prägen im Ringe bestimmt. 

Grösster Durchmesser 5*9 Cm., Höhe 4*3 Cm. 

Vierheller v. 1760. 

U. 403 — 405. Der Doppeladler mit dem Kölnischen Schilde auf der 
Brust, Schwert und Scepter in den Klauen. Oben schwebt die 
Kaiserkrone. 

0. 406. | s§3 IUI ® | HELLER | 176O | $ | Am Rande Perlkreis. 

Dm. 22 Mm. 

Höhe Nr. 403: 9 Cm. Höhe Nr. 405: 8-8 Cm. 

„ i 404: 10-2 „ „ ■ 406: 51 „ 

Nr. 403—405 mit Zapfen. 
Fabrikmarke fehlt. 

Vierheller v. 1768. 

F. 407. I #HIIc§o | HELLER | 17 68 | c§d | 

408. | $1111® | | | $ | 

409. | * IUI * | | j * ■ | 

0. 410,411. | »IUI» | | | & ! 

Am Rande Perlkreis. 

Hs. wie Nr. 403—405: 

Dm. 22 Mm. 

Höhe Nr. 407: 9-6 Cm. Höhe Nr. 410: 5-2 Cm. 

„ „ 408: 9-5 .. „ „ 411: 5-3 „ 

„ „ 409: 9-3 .. 
Nr. 407—409 mit Zapfen. 
Fabrikmarke Nr. 22 bei Nr. 408, Nr. 23 bei Nr. 410 und 411. 



142 



Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 



Brodpfennig v. 1789. 



0. 412. Der Doppeladler mit dem Kölner Schild auf der Brust, in 
den Klauen trägt er Schwert und Scepter, oben schwebt die 
Kaiserkrone. 

413. | *U7t* | BRODT | PFENNING | *89* \ 

Dm. 22 Mm. 

Höhe Nr. 412: 5 7 Cm., Nr. 413: 55 Cm. 

Nr. 412 ist achtseitig, Nr. 413 vierseitig. 

Achtheller o. J. 
IL 414. * NVNVS OOIONEN Innen: VIII 
0.415. | GHS | VIII 

Durchmesser 18 Mm. Nr. 414 ist rund mit eckigem Zapfen: 
85 Mm. hoch, Nr. 415 ist rund, 61 Mm. hoch. Entstehungszeit 
um 1630. 

Ein Bleiabschlag dieser beiden Stempel, welche entweder 
Fälscherzwecken dienten, oder als Uebungsmaterial eines Lehrlings 
angesehen werden könnten, befindet sich in der Münzsammlung der 
Stadt Köln. 

Schaumünze o. J. 

IL 416. COLONIA 

PS (?) im Abschnitte. Im Felde oben die Anbetung der 
heiligen drei Könige, von denen zwei zur Rechten und Linken der 
Madonna mit dem Kinde knien, während mehr nach links der dritte 
König und St. Joseph sich befinden. Rechts sind Kameele und oben 
der strahlende Stern. 

Der Stempel ist rund, mehr breit als hoch, die Zeichnung von 
einem gewundenen Ringe umgeben. 

Dm. der Prägefläche 28 — 26 Mm., der Stempelfläche 41-6 Mm. 

Von der Prägefläche ab ist nach dem Rande hin ein Ausschnitt, 
der darauf schliessrn läsuf, dass die Münzen aus dem Stempel ge- 
gossen wurden. Unten am Stempel ist ein vierseitiger, nach unten 
hin sich verjüngender Zapfen. 

Entstekungszeit 1750 ungefähr. 



143 

in dem historischen Museum der Stadt Köln. xrrt» 

Jülich-Berg. 
Wilhelm IV. 1475-1511. 
Goldgulden o. J. von Ratingen. 
0. 417. rji MOHETA-nOVÄ ÄVRÖ^-RÄT 

Innen drei Wappenschildelien ( 2 l 3 ) 1. Löwe von links, 2. vier 
Löwen, 3. drei Sparren (Ravensberg). 

Dm. 12 5 Mm., hoch 60 Mm. Walze ohne Bart, also unbenutzter 
Stempel. 

Ratingen liegt in der Grafschaft Berg. 

Schlüsselpfennig o. J. 

U. 418. Runder Schild geviert mit Mittelschild: 1. Mainz, 2. 3. Trier- 
Köln, 4. Baiern; mitten: Jülich. Ringsherum Perlkreis, darin 
oben I und dreimal ringsherum x 
Dm 15 Mm. 
Die Stempelfläche ist erhaben. Achteckig mit vierseitigem 

Zapfen, 15 Cm. hoch. 
Fabrikmarke la. 

Mors. 

Friedrich IV. 1417-1448. 

Raderalbus o. J. 

0. 419-424. *MORGT* - *K R0V7I* = *V7vLKB' 

Im spitzen Dreipass der gevierte Schild Mors - Saarwerden, 
daneben oben nochmals die Schildchen von Saarwerden und Mors, 
unten eine dreiblättrige Verzierung. 

ü. fehlt. 

Appel, Repertorium III, S. 619, Nr. 21&7. 

Dm. 25-6 Mm. 

Höhe Nr. 419, 420: 7 -7 Cm., Nr. 421— 424 7-4 Cm. 

Fabrikmarke Nr. 24 bei allen. 

Die Stempel sind walzenrund, sie haben keinen Bart und sind 
sicher nie gebraucht. 



14-4 Paul Joseph: Die Münzstcmpal und Punzen 

Utrecht. 

Eudolf von Diepholz 1433-1455. 

Klippe o. J. 

U. 425. igt MOft' RODLP' GPIÖO' TRTnöT' von Perlkreisen um- 
geben. Innen ist ein runder Dreipass aus Doppellinien, 
darin der Schild mit dem Kreuze von Utrecht, belegt mit 
dem quergetheilten Schilde von Diepholz (oben Löwe 
schreitend, unten Adler). In den Ecken der Klippe sind 
Buchstaben, von denen nur einer: I erkennbar ist. 

ü. 421. STTOaTG' MG' RTTO' = ÖPIS St. Martin als Bischof ge- 
kleidet, mit segnend erhobener Rechten und Stab in der 
Linken. Er durchbricht oben und unten den Binnenreif. In 
den äusseren Ecken sind vier undeutliche Buchstaben: 

r x m (?) 

C d' 

Durchmesser der Prägefläche 25 Mm., des Stempels mit seinem 
erhöhten Rande 35 Mm. Der Stempel ist vierseitig, verjüngt sich 
nach unten und hat mit dem Zapfen eine Höhe von 7 ■ 7 Cm. 

Der Oberstempel, welcher genau in den unteren hineinpasst, 
ist vierseitig, oben etwas abgekantet, 6 • 8 Cm. hoch. 

Das Stück sollte unzweifelhaft niemals als Münze dienen, son- 
dern höchstens als Anhängsel. Es wurde wahrscheinlich gegossen. 
Von vorstehendem Stempel sind auf meinen Vorschlag neue Ab- 
schläge aus chemisch-reinem Silber (der Stempel ist nicht gehärtet!) 
gemacht worden. 

Silbermünze o. J. 

427. + MOH RODLD GPISdl TR7nOT Im runden Dreipass der 
utrechter Schild mit Herzschild, dieser quergetheilt: oben 
(schlecht gezeichneter) Löwe, unten I an Stelle des Adlers. 

428. SaIKITG HG ■ RTIH ÖPIS St. Martin stehend als Bischof 
mit segnend erhobener Rechten und Stab in der Linken. 

Van der Chijs, Utrecht Taf. XV, 1. 
Dm. 25-5 Mm. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



145 



Höhe der durchwegs walzenförmigen Stempel Nr. 427: 13 Cm. 
Nr. 428: 13-3 Cm. 

Der Stempelschnitt ist sehr roh; die Buchstaben sind nicht 
durch eine Patrize eingeschlagen, sondern geschnitten, so dass das 
Stück, offenbar die Nachahmung eines Goldguldens, als Fälschung 
bezeichnet werden kann, falls nicht die Arbeit eines ungeübten 
Lehrhlings vorliegt. 

David von Burgund 1457—1496. 

Goldgulden o. J. 

0. 429. ^ UOW * ROVÄ * ÄVRGft * TRÄIGQTGR' 

Im runden Dreipass gevierter Schild mit Mittelschild 1, 4 : drei 
Lilien; 2, 3: sechsfach schräggetheilt (Alt-Burgund) und Löwe 
(Flandern), mitten Löwe (Brabant). 

U. fehlt. 

Van der Chijs, Utrecht Taf. XVII, 9. 
Dm. 24 Mm. 

Holland. 

Maria von Burgund 1477—1482. 

Groschen v. 1481. 

0. 430. ^ S7TLVV * BÄd * PPLW * TW * DIM US1 

Auf einem Blumenkreuz liegt ein spanischer Schild geviert mit 
Mittelschild wie Nr. 427. 

U. fehlt. 

Van der Chijs, Holland XV, 6. 

Dm. 26-5 Mm. Höhe 37 Mm., mit Bart. 

Diese Münzen heissen bei van der Chijs „dubbele vuurijzers" 
oder „pennigen van vier grooten". 

Geldern, 
ßeinhald 1. 1271—1326. 
Sterling o. J. 
IL 431. (6 *) C = OM(ÖS^ = (GG)LR 

Numlsm. Zeitsehr. Paul Joseph. 10 



146 



Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 



Hochgetheilter Schild: vorn Löwe von links, hinten Schindeln 
0. fehlt. 

Vergl. van der Chijs, Graven en Hertogen van Gelderland I, 2. 
Chautard, imitations des monnaies au type esterlin II, Taf. XXXI, 5 
De Voogt,Taf. 4, 3») 

Achtseitiger Stempel mit vierseitigem Fuss, 16 Cm. hoch. Eine 
unkenntliche Fabrikmarke, anscheinend nur ein starker Punkt, ist 
dreimal unter einander eingeschlagen. Dieser Stempel ist der älteste 
der ganzen Sammlung. 

Frankreich. 
Ludwig XI. 1461-1483. 
Goldkrone o. J. 
U. 432. & liVDOVIdVS § DQI § GRÄ % FRÄRdORV % RtfX § 

Der gekrönte Lilienschild, daneben jederseits eine gekrönte 
Lilie. 

0. fehlt oder ist wahrscheinlich der unter Nr. 147 beschriebene 
Stempel, der allerdings einen um 1 Mm. grösseren Durchmesser hat, 
sonst aber in Bezug auf den flachen Stempelschnitt mit vorliegen- 
dem Unterstempel übereinstimmt. 
Dm. 29 Mm. 

Hoffmann, Monnaies royales de France depuis Hugues Capet 
pl. XXXVI, 6. 

C. Anmiete. 
Nr. 433-448. 

Wirre Zeichen, unter denen einzelne chemische Zeichen, he- 
bräische Buchstaben und bei Nr. 433 das Wort VRIELI in der 
vorletzten Zeile vorkommen. 

Dm. 30 Mm., Höhe 9 Mm. 

Bei einigen Stempeln fehlen alle Buchstaben. 

Die Höhe ist manchmal 9, 10, 11, 12 und 13 Mm. 

Die Stempel der Amulete stammen sämmtlich aus der Zeit 
um 1550. 

Das auf Taf. V abgebildete ist Nr. 436. 



1 9 ) Bijdragen tot de Numisraatiek van Gelderland. Arnhem 1867. 



147 

in dem historischen Museum der Stadt Köln. ■*■ 



D. Nachstempel. 

Nr. 449—485. 



Die Nachstempel 20 ) sind in der Regel dazu bestimmt gewesen, 
fremde Münzen zu einem bestimmten Werthe im eigenen Gebiete 
gangbar zu machen. Das geschah in der Regel mit häufig vorkom- 
menden Münzen z. B. den böhmischen und sächsischen Groschen 
im 15. Jahrhundert, den saynischen und solmsischen Zweidrittel- 
Thalerstücken im 17. Jahrhundert. Unter den seltenen Münzen 
nenne ich die halben Batzen des Grafen Johann Ludwig von Leinin- 
gen-Dagsburg, nachgestempelt durch die Stadt Speier (Joseph, Lei- 
ningen S. 34, Nr. 19). 

Dass man in seltenen Fällen auch die eigenen Münzen nach- 
stempelte, wie aus Nr. 449 auf 221 hervorgeht, geschah wahr- 
scheinlich um den Stücken von neuem Geltung zu einem bestimmten 
Werthe zu geben. Rathszeichen liefen gegen den Willen ihrer 
Herausgeber in den Städten als gewöhnliches Geld um und alle 
Verbote dagegen halfen nichts. Man musste darum entweder neue 
prägen oder alte einziehen. Aus besonderen, den Umständen ent- 
springenden Gründen stempelte man sie dann nochmals. 

. Pie grosse Mehrzahl der in Köln vorhandenen Nachstempel, 
Nr. 451—485, stammen aus dem Ende des 17. Jahrhunderts, als 
die Guldenstücke sehr ungleich an Werth geprägt wurden. 

Auf dem niederrheinisch- westfälischen Kreis-Probationstage 
am 22. Mai 16S8 gab man dem Kreisstempelschneider Jakob Lyr 
(auch Lier geschrieben) den Auftrag, „Kreisnebenzeichen" zu 
schneiden,, mit denen Johannes Post als Generalwardein 21 ) die voll- 
wichtigen Stücke stempeln soll. Als Gehilfen bei dieser Arbeit 
sollen ihm Longerich 22 ) und Peter Newers (sein Zeichen P N er- 
scheint von 1689—1695 auf Zweidrittelstücken der Stadt Köln, 
er war also deren Münzmeister damals) dienen. Ueber die Stem- 



20 ) Ich spreche hier selbstverständlich nicht von den antiken Nach- 
stempeln, sondern nur von den deutschen des Mittelalters und der Neuzeit. 

21 ) Er war auch Wardein der Stadt Köln. 

22 ) Ein Longerich wird 1B9B kurkölnischer Münzmeister genannt, Nikolaus 
Longerich war es in Dortmund 1H87, und 1700, als er starb, in der Stadt Köln; 
-sein Nachfolger daselbst war sein Sohn Job. Adam Longerich. 

10* 



J-4o p au i Joseph: Di« Bfünzitempel und Punzen 

pelungen sollte genau Buch geführt werden. (Notiz des Herrn Alfred 
Noss in Köln nach den dortigen Münzacten.) 

Ob später oder gleich ist diese Verordnung doch sicherlich 
ausgeführt worden, wahrscheinlich 1690 von einzelnen Münzherren 
des Kreises. 

Die Stadt Köln erliess 1693 folgende, wörtlich hier zum Ab- 
druck gebrachte Bestimmungen, nach welchen nur die Gulden der 
Kurfürsten und Fürjsten (es waren vorzugsweise die von Kurköln, 
Brandenburg, Pfalz-Jülich, Braunschweig, Paderborn, Osnabrück 
und, wie spätere Verordnungen sagen, auch die der Stadt 
Frankfurt gemeint) zugelassen, soweit sie gerecht geprägt waren. 
Ausgeschlossen waren die Gulden der Grafen, insbesondere Sayn, 
Solms, Montfort u. s. w., welche nur nach vorhergehender Stem- 
pelung Umlaufswerth erhielten, und zwar nach dem eingeprägten. 
Werthe. 

B^ftarrnfmarfimtg öer SfaM Wvln imn 1693. 

£>b $wavn &in £brf: und -frodjweifev liati) tiefer dej* ^enl: 
If'cm : l\eid)& frener Statt Völlen ttt Letten nett yafyv ?ti Jagten miD 
nea,flfjttt attneef) publicirten ll?tttife=Edictis Die uttferbrtltKje ^ttldtnere 
Qdnlyßd) t>erniffen, attevmaften e* aud), tnao fctc fernere befdjreib= 
®infrf;lciffmtg und ttnbefdjrättffe bcgcfnmg dtefe* Unrats betrifft, es 
baben fein nn verändernd; es VctpUib f)aben solle; So bat fcattttodfj 
XDcif$edad)t <£ttt ®f)v): Hljat auff öte t>ielfälft$ etttfommetie remon- 
strationes ttttd anf| jonderlid) darju bewegenden ttrfadjcn yitiüdflt 
nntcrf)ältia,e ^ttldmere, alß fiel deren attjefce ttt dabrljtefta,er Statt 
fid) befinden, vor, all ?it jkmpelett, ttttd den itttterltdj befindenden Wevtb 
mit deutltdKtt Stcffern darauf }\\ fefcen, dcmttcgj! diefelbe b'obev nidjt 
a\$ in aUfoid) a,emercftem Valore in täojtdjer Ccftttto, bi$ $n ferner 
tJererdtmttto, passiren ju laffen resolvirt, itnd }n dem endt durdj 
a,e$emnärtta,en Üitfdjfao, aflett ttttd jeden fttttdt Qetfyan, fotbane unter» 
\)ä\tia,e ^ttldittere innerhalb drei) IPedjett Seit a dato hujus ben 
dafjtefto,em Statt =Waradin und 21iiiin?»11icificr }i\v Stempelung etn= 
julteberen, und fübrefjttt fein nngeftempelte, attfferbalb tiic c£nur= und 
> r itrfHtd;e, fo tti reifer IPertfj geprägt, 51t empfanden, oder aujfcu« 
geben, mit der anfitrucfltdjer IVarnnna,, daß darattff gttatne ünfficUt, 



in drin historischen Museum der Stadt Köln. 



149 



fo #ar mit Visitation bereit Itauffmann* = CaDen unD fonflen attff Dem 
Ward «tiD «Her Oi>rfI)e öcftaltcn, unD ^c^cn Die £mpfän$er und itoig= 
$eber obo,emetter nnterfjä(ti$er iin^cffcmpclfcr ^nlDinern abfonDerlid) 
Diejenige, meldje öic o,ejkmpelt oDer nn$ejkmpelte ^utlDinere, Denen 
Rattff» nnö ^anDtmerf* = Centfje», armen <Ta$ef6bnem unD fouffem 
Metern Edicto putrider ajetdjfalt; anjujtmmjen ft dj miDerffefjen würden, 
mit Confiscation Def; ^elDte, perfperrttg De* Cafcens attff adjt, vier» 
jefjen, unD meftr Sagen, nnD anderen arbitrari fdjarffen Straffen, nadfj 
Beledenheit Der Sadjen, ofpte Respect Der Periosten verfahren wer= 
Den fottc; üPo&gemeföf &in (£t)rf: Itfjat tftut and) nadj nerrtdjteier 
Stempelung einen jegftdjen anljeimb a,eben, bei) Denen Darf« verorDneten 
Ferren Commissarien ftdj anjinyben, unD Derojeidjen sejfempette 
(Bnldtnere gegen anDere anff Den €etpjia,er $uc$ ajetdjfjäftta, geprägte 
lITliut» = Sorten anfjsumedjfelen : UnD t)cmmd) Der l1Tnnfc=l1Teifler Dafjier 
ftdj anerbetten, ^ic anjefco uorrätfji^e "6ofjenIotfd;e, Sad;fen=($ctl)ifdje 
nnD Dergleichen ganfc unter()äftta,e ?ef)it X>ettmena,er Stücfer mit vier 
tflbns eiiuulbfen, unD in a,ute $ana,bare 11Tnntj= Sorten umzuprägen, 
all] mirDt jeajidjem gfetdjtnafftg fren$eflellet ftdj Ben Demfeflngen an£it= 
geben. Cefcüdj werden äffe t)k übrige ttorrärJjtge and; im £ran$ 
geprägte Selju l'etlmenger Stucfer ad fcd)& £lb. reducirt, unD Deren 
ferner fönfnfyrnng Ijiemit uerbotteu, übrigens aber Strien publicirten 
!1nini;=Edictis alle* jfjre* jfnfjafte per expressum in haeriret. ltr= 
funDt lDcHgmett &. <£. "6od;t9. Iffjate attffgetrndften Secret ^nftegete 
nn^ De^ Secretarii Itnierfdjrift. Ita conclusum in Senatu Den 
1 8. UTartij 1 693. 

Gedruckt auf einem Papierblatt in Querfolio. Original im Frank- 
furter Stadtarchive. Münze Ugwlb. D. 21 Tonius XIII. 

Die Nachstempel sind sämmtlich rund, oben breit, unten an 
der Prägestelle dünner. Bei den meisten hat sich durch die darauf 
geiührten Schläge ein überstehender Bart gebildet. 

Entsprechend den obigen Bestimmungen enthalten die Nach- 
stempel Nr. 451—478 zu oberst das Wappen der Stadt Köln, also 
drei Kronen, daruter einen Strich, dann den Werth in Albus (36 bis 
50 23 ) und den Anfangsbuchstaben des stempelnden Beamten: 

2-) Der Werth des Thalers (gleich dem deutschen Vereinsthaler) wurde 
1G88 auf 80 Albus festgesetzt, der des Zweidrittelstückes betrug also 53i/ 3 
Albus 



J-OU Paul Joseph: Die Mönzstempel und Punren 

N = Peter Nevers, 
P = Johannes Post. 

Die dritte Art von Nachstempeln, Nr. 479 — 485, enthält die- 
zusammengezogenen Buchstaben COLN siehe Taf. V, Nr. 483 und 
sollte die vollwichtigen Gulden bezeichnen. 

1695 (4. Juli) beschloss der Probationstag, alle mit Zahlen 
i .Nr. 451— 478) gestempelten Stücke zu verrufen und 1698 heisst 
es im Protokoll des Probationstages, alle mit Zahlen gezeichneten 
Stücke seien jetzt eingeschmolzen, nur die mit dem „Zug" (Nr. 479 
bis 485) gestempelten und die ungezeichneten der Kreisfürsten und 
und sämmtlicher Kurfürsten u. a. genannten sollen gestattet sein. 
In der That sind Gulden mit den Kölnischen Nachstempeln selten. 

Man erwähnt 1698 noch, dass die „Züge" und Jahreszahlen 
einzelner Münzmeister in betrügerischer Absicht nachgemacht und 
verändert worden (Notiz des Herrn Alfred Noss in Köln). 

449. Krone im Perlkreise. 

Kund. Dm. 11 Mm., Höhe 9-2 Cm. mit Bart. 
Um 1500 entstanden. Auf dem Rathszeichen Nr. 221 Cappe 
Nr. 1292, Taf. XV. 255. 

450. Krone im dreiseitigen Schilde. 

Rund. Dm. 8 — 10 Cm. Höhe 9 Cm. Bisher unbekannt. 

451. (Drei Kronen) 

N 

im spanischen Schilde. 

Rund. Dm. 5*8 — 7 Mm. Höhe 10*4 Cm. mit schwachem Bart. 

452—454. (Drei Kronen) 

35' 

P 

im spanischen Schilde bei Nr. 452, im oben und unten gebogenen 
Schilde bei. Nr. 453 und 454. 

452: Achteckig mit Bart. Dm. 6-2—81 Mm. Höhe 10-8 Cm. 

453: Rund -mit Bart. Dm. 6—95 Mm. Höhe 11 -8 Cm. 

454- Rund mit Bart. 6—9-5 Mm. Höhe 14 Cm. 



dem historischen Museum der Stadt Köln. 



151 



455. (Drei Kronen) 

40 

P 

Dm. 6—10 Mm. Höhe 5 4 Cm. mit Bart. 

456,457. (Drei Kronen) 
42 
P 

Nr. 456 im oben und unten gebogenen Schilde, Nr. 457 im 
spanischen Schilde. 

Nr. 456 ist rund, Nr. 457 ist achtseitig ; beide haben einen Bart. 
Dm. Nr. 456: 6—8-8 Mm., Nr. 457: 6—7-8 Mm. 
Höhe Nr. 456: 15*2 Cm., Nr. 457: 10-7 Cm. 

458—460. (Drei Kronen.) 
"42 

N. 

im spanischen Schilde. 

Dm. 6-8 Mm. Höhe Nr. 458:10 Cm., Nr. 459:7 Cm., Nr. 460.» 
5-7 Cm. 

Alle drei haben einen Bart. 

Bei Nr. 459 ist auf der Aussenseite 4 X vertieft eingeschlagen. 

461—463. (Drei Kronen.) 
44" 
P 

461 und 462 im rundlichen — 463 im spanischen Schilde. 

461 und 462 ist rund, 463 achteckig. 

Dm. 6-8 Mm. Höhe Nr. 461:105 Cm. Nr. 462:52 Cm. 
Mr. 463:11-8 Cm., Nr. 462 ist oben abgebrochen, Nr. 461 und 463 
haben einen Bart. 

464—466. (Drei Kronen.) 
44" 

N 

im spanischen Schilde. 



J-«-'^ Paul Joseph: Die Mümstempel und Punzen 

Dm. Nr. 464:7—95 Mm., 465:6-8 Mm. Nr. 466: 5-4 -70 Cm. 
Höhe Nr. 464:7*1 Cm., Nr. 465:6*5 Cm., Nr. 466:6*1 Cm. 

Bei Nr. 464 und 465 ist aussen eine 4 vertieft eingeschlagen. 

467. 468. (Drei Kronen.) 

46 
P 

Nr. 467 im rundlichen, Nr. 468 im spanischen Schilde. 
Nr. 467 ist rund, Nr. 468 ist achtseitig. 
Dm. Nr. 467:6—9 Mm., 468:6—8 Mm. 
Höhe Nr. 467:12-4 Cm. Nr. 468:9-7 Cm. , 

469. (Drei Kronen.) 

A6 

N 

im spanischen Schilde. 

Dm. 6—8-5 Mm. Höhe 6-6 cm. 

Auf der Aussenseite ist die Ziffer 46 vertieft eingeschlagen. 

470. 471. (Drei Kronen.) 

p 

im rundlichen Schilde. 

Dm. 470:6—9 Mm. Nr. 471:7—9 Mm. 

Höhe 470:15 Cm. Nr. 471:94 Cm. 

Nr. 470 ist rund, Nr. 471 achtseitig, beide haben einen Bart. 

472—474. (Drei Kronen.) 

ßO 

P 

bei Nr. 472 im rundlichen, Nr. 473, 474 im spanischen 
Schilde. 

Dm. Nr. 472:6—9 Mm., Nr. 473:7-9 Cm., Nr. 474:65— 
8 Cm. 

Höhe Mr. 472:11.7 Cm., Nr. 473:137 Cm., Nr. 474: 107 Cm. 

Alle drei sind achtseitig und haben einen Bart. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



153 



475—478. (Drei Kronen.) 

50 

N 

im spanischen Schilde. 

Dm. 475: 6— 7 Mm., Nr. 476: 6— 8 Mm., Nr. 477 : 5-5— 8.5 Mm., 

Nr. 478:6-8 Mm. 

Höhe 475: 97 Cm, Nr. 476 : 6-8 Cm., Nr. 477: 6*8 Cm., 
Nr. 478 : 5-8 Cm. 

Alle haben einen Bart, Nr. 476 und 478 tragen vertieft die 
Ziffer 50 eingeschlagen auf dem Aussenrande. 

479 — 485. Die verschlungenen Buchstaben C L N im Queroval. 

Dm. 6—8 Mm. Ilöhe Nr. 479: 12 Cm., Nr. 480: 10-4 Cm., 
Nr. 481 : 9-2 Cm., Nr. 482: 6-8 Cm., Nr. 483: 6-1 Cm., Nr. 484. 6Cm., 
Nr. 485: 5-4 Cm. Vergl. Taf. V, Nr. 483. 

Bei Nr. 480 ist der Länge nach ein Stück abgesprungen. 

Punzen. 

Nr. 486—548. 

Punzen sind kleine mit Buchstaben, Zeichen oder figürlichen 
Darstellungen versehene Stahlstäbchen, bestimmt, in weiches Metall 
(ungehärteten Stahl) eingeschlagen zu werden. Ist alles einge- 
schlagen, so ist der Stempel fertig, er wird gehärtet und nun kann 
das Prägen 2 *) beginnen. Im Gegensatze zu dem Matrize genannten 
Stempel kann man die Punze Patrize nennen. 

Ueber das Alter des Punzirungsverfahrens ist man bis jetzt 
immer im unklaren gewesen. Man vermuthete, dass es schon im 
Alterthume angewendet worden sei, hielt aber das moderne 
Senkungsverfahren für eine Erfindung der Neuzeit. Erst Professor 
Dr. Luschin v. Ebengreuth hatte es durch Urkunden sehr wahrschein- 
lich gemacht, dass schon im Mittelalter Punzen verwendet wurden. 



2 *) Hierüber vergleiche C.v. Ernst: Die Kunst des Münzens von den ältesten 
Zeiten bis zur Gegenwart, ferner die daselbst angeführte Literatur und Krünitz, 
ökonomisch-technologische Encyklopädie 97. Theil (mit 20 Kupfertafeln). 
Berlin 1805. 



J-»-^ Paul Joseph: Die MSnzstempel und Punzen 

Durch die Kölner Sammiung endlich wird nun der für die 
Geschichte der Mtinztechnik sehr wichtige Nachweis geliefert, dass 
sowohl am Ende des Mittelalters wie während der folgenden Jahr- 
hunderte in Köln fortdauernd Punzen zur Herstellung von Münz- 
stempeln verwendet wurden. 

Weil das Arbeiten an erhabenen Stücken leichter als das an 
vertieften ist, stellt heute wie früher jeder Graveur die meisten, 
besonders die häufig gebrauchten Zeichen, Buchstaben und Figuren 
positiv, also erhaben dar und schlägt sie dann in den Präge- 
stempel ein. 

Kann man zu den auf Münzen vorkommenden Figuren die be- 
treffende Punze vorweisen, so muss die letzte so alt wie die Münze 
sein. Das ist beispielsweise der Fall bei Nr. 489: Trinkgefäss mit 
Bügel darüber. 

Sicher aus dem Ende des Mittelalters stammt Punze Nr. 490 
und 491, 493—497 u. a. m. 

Aus der Mitte des 16. Jahrhunderts ist Nr. 498, da der Punze 
derselbe Schlüssel eingeschlagen ist wie dem Thalerstempel von 
1549 (Nr. 288). Derselben Zeit gehören wahrscheinlich auch Nr. 499 
bis 502 an; es sind Theile eines Adlers, der auf deutschen Münzen 
in Folge der ersten Reichsmünzordnung von 1524 vorkommt. 

Andere Punzen sind nachweisbar erst am Anfange des 
18. Jahrhunderts verwendet, so die Nummern 505—510, 514 
und 517. 

Das jüngste Stück scheint Nr. 522 zu sein, ein kleines drei- 
teiliges Blättchen, wie es um die Mitte des 18. Jahrhunderts auf 
Dukaten mit dem Brustbilde Franz I. vorkommt. 

Aber selbst wenn man die letztgenannten mit den vorgehenden 
Punzen als gleichzeitig ansieht, findet man mindestens drei 
Perioden, aus denen sie stammen. Es unterliegt keinem Zweifel, 
dass sie von eben sovielen Stempelschneidern herrühren und von 
diesen ihrer Zeit gebraucht wurden. 

Es kann also als sicher angenommen werden, dass das 
Punzirungsverfahren vom Ende des Mittelalters bis znr Mitte des 
vorigen Jahrhunderts von Kölner Stempelschneidern angewendet 
worden ist. 



in dem historischeu 3Iuseum der Stadt Köln. 



155 



486. Eine trauernde Frau hält den Leichnam Christi. 
Dm. 7 Mm., Höhe 74 Cm. 

487. Stehende Frau in faltigem Gewände. 

Diese Punze gehört mit der vorigen zu einem Bilde. 
Dm. 23 Mm., Höhe 77 Cm. 

488. Die Madonna mit dem Kinde auf dem rechten Arme, stehend. 
Dm, 17 Mm., Höhe 86 Cm. 

489. Trinkgefäss mit Bügel darüber. 

Gehört zu den Senatszeichen von 1546 spätestens. 

490. Gekrönter Löwe von links, nach vorn sehend, im spanischen 
Schilde. Siehe Taf. V. 

Dm. 9 Mm., Höhe 6-2 Cm. 

Dieser gekrönte Löwe und die beiden gekreuzten Schlüssel 
Nr. 491 kommen genau so vor auf dem Doppeigrot des Bremer 
Erzbischofs Heinrich IL Grafen von Schwarzburg 1463 — 1496. Ver- 
gleiche Jungk, die Bremischen Münzen Seite 201, Nr. 67 — 82, 
Tafel 3, 69. 

491. Der obere Theil von zwei gekreuzten Schlüsseln mit den 
Barten. 

Dm. 8 Mm. Höhe 6-2 Cm. Siehe Taf. V, Nr. 491. 

492. Springendes Koss von links, im spanischen Schilde; das Ross 
von Westfalen. Taf. V, Nr. 492. 

Aus dem erzstift-kölnischen Wappen. 
Dm. 8 Mm.. Höhe 5-3 cm. 

493. Dreithürmiges Burgthor. Siehe Taf. V, Nr. 493. 

Aus dem Ende des 15. oder Anfang des 16. Jahrhunderts. 
Dasselbe Burgthor findet man auf folgenden mittelalterlichen 
Münzen: 

1. des Bischofs zu Osnabrück, Konrad IV. Grafen von Ritberg 
1482—1508. 

(Cappe, die Mittelaltermünzen von Münster, Osnabrück, Pader- 
born, Corvei und Hervord. Tafel VIII, 47 und Grote, Münz- 
studien Band 4, Seite 137, Nr. 89.) 



1 ?%ß 

- L, -^ u Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 

2. des Bischofs zu Osnabrück, Erich IT. Herzogs von Braun- 
schweig-Grubenhagen 1508 — 1532. 

(Grote, Münzstudien Band 4, Seite 146, Nr. 102, Tafel 6, 102.) 

3. des Grafen von Ritberg Johann I. 1481—1516. 
(Grote. Münzstudien Band 4, Seite 318, Tafel 10, 8.) 

4. des Edelherrn Bernhard VII. von Lippe 1431 — 1511. 
(Grote, Münzstudien, Band 4, Seite 219, Tafel 6, 66.) 

5. und 6. des Johann V. Herrn von Diepholz 1510—1545. 
(5. Grote Mtinzstudien, Band 4, Seite 130 und 312 Tafel 4. 78. 

6. Daselbst Seite 267, Tafel 9, 18.) 

7. eines westfälischen Mtinzherrn. 

(Grote, Münzstudien, Band 7, Seite 3, Tafel 7, 12.) 

Wenn sieben 2 *) Münzen in ihrem Bilde die Wirkung derselben 
Punze zeigen, so sind sie sicherlich gleichzeitig; der Stempel- 
schneider muss bei allen derselbe gewesen sein und höchst wahr- 
scheinlich hat er in Köln gelebt. 

Da übrigens alle der vorgenannten Münzen St. Peters Bild in 
derselben Weise zeigen, ist die Annahme gerechtfertigt, dass es 
ebenfalls mittelst einer Punze eingeschlagen ist, und in ganz gleicher 
Weise dürfte es mit den Kirchengebäuden und Heiligenbildern 
während des Mittelalters, mit den Adlern und Schilden in der 
späteren Zeit geschehen sein. 

Die beiden Diepholzer Münzen sind vielleicht gleich und Nr. 5 
nur nach einem mangelhaften Abdruck gezeichnet. Da Nr. 1 — 4 um 
1508 geprägt sind, wie die Nr. 1 und 2 der beiden aufeinander- 
folgenden Bischöfe beweisen, so scheint mir die Zuschreibung von 
Nr. 5 und 6 an Johann V. von Diepholz nicht zweifellos, vielleicht 
hat Johanns Vorgänger: Konrad VIII. 1493 — 1514 mehr Anrecht 
darauf. 

Grote hat wie fast immer so auch bei den aus seinen Werken 
vorhin angeführten Münzen sich als scharfer Beobachter erwiesen 
und die Aehnlichkeit der Stücke unter einander erkannt. Auch sonst 



25) Eine achte typengleiche Münze soll von den Mindener Bischöfen vor- 
handen sein. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



157 



ist wohl oft die Fabrik, d. h. die äussere Aehnlichkeit, die Mache, zur 
Bestimmung mittelalterlicher Münzen herangezogen worden. Aber 
nach den Lehren, welche die Kölner Punzensammlnng jedem 
denkenden Münzforscher geben muss, wird man noch mehr als bisher 
die Gleichheit der auf Münzen dargestellten Dinge ins Auge fassen 
müssen. Man wird sicher bald finden, dass mindestens vom Zeitalter 
der Hohenstaufen an, sich vielfach die Verwendung von Punzen 
durch die Münzen selbst ergibt. Man kann das Material zu so um- 
fassenden Forschungen, wie sie hier nur angedeutet sind, in keiner 
selbst der grössten Sammlung in ausreichendem Masse finden und 
deswegen wird man auf durchaus getreue Abbildungen immer 
wieder zurückkommen müssen. Zeichnungen genügen nicht, man 
muss ihnen immer misstrauen und selbst wenn sie von dem besten 
Kenner herrühren. Jeder, der mit Zeichnern zu thun gehabt hat, 
weiss, welche unendlichen Schwierigkeiten man hat, um nur ein 
annähernd getreues Bild zu erhalten und in jedem Werk mit 
Zeichnungen sind Fehler. 

Auch selbst der gelehrte Münzforscher kann sich irren und irrt 
sich — am meisten bei mangelhaft erhaltenen und deshalb mangel- 
haft gelesenen Münzen. Bei diesen also muss mehr als bei schön 
erhaltenen oder modernen Stücken der Lichtdruck angewendet 
werden. Jede Controlle der Lesung ist ausgeschlossen, wenn keine 
auf mechanischem Wege hergestellte Abbildung vorliegt. Ein ver- 
nünftiger Mensch sollte und will übrigens auf den Abbildungen nicht 
mehr als auf den Münzen sehen. Jede „Verbesserung" und Ver- 
schönerung ist ein Abweichen von der Wahrheit und jeder Irrthum 
an schlecht erhaltenen Münzen ist durch falsche Ergänzung oder 
unrichtige Lesung entstanden. Also unter allen Umständen mecha- 
nische Nachbildungen! — wenn man nicht zur Zuhülfenahme von 
Zeichnungen gezwungen ist. 

Dass man sogar Umrisszeichnungen, die nicht den Stil wieder- 
geben, für ausreichend halten kann, zeugt mindestens für voll- 
ständige Verkennung 1. des Zwecks der Abbildungen und 2. der 
Lage, in der sich fast alle Münzforscher befinden. Die wenigen 
Beamten der öffentlichen grossen Sammlungen können — und 
wollen offenbar auch nicht die Förderung der Münzwissenschaft 
allein besorgen und übernehmen. 



158 



Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 



494. Befusstes Kreuz wie auf den Turnosen des 13. — 15. Jahr- 
hunderts, z. B. auf den Turnosgroschen von 1493 der Stadt 
Köln. Vergleiche Stempel Nr. 168—172. 

Dm. 8 Mm., Höhe 5*5 Cm., mit Bart. 

495. Glattes Kreuz. 

Dm. 9 Mm., Höhe 57 Cm. 

Aus dem Erzstift kölnischen Wappen. 

496. Schwanz eines aufgerichteten Löwen. 
Dm. 9-5 Mm., Höhe 6 Cm. 

Ans dem Ende des 15. Jahrhunderts. 

497. Drei kleine Spitzen eines Dreipasses, die kleinen, welche dem 
runden oder eckigen eingesetzt wurden. 

Dm. 14 Mm., Höhe 67 Cm. Taf. V, Nr. 497. 

Vergleiche Stempel 177 — 184, sicher aus dem Mittelalter. 

498. Kaiserkrone, wie auf den Thalern von 1548 und 1549. Ver- 
gleiche Nr. 288. . * 
Fabrikmarke 11 (Schlüssel). Taf. V, Nr. 11. 

Dm. 10 Mm., Höhe 4-6 Cm, 

499. Adlerhals und -köpf, rechts. 
Dm. 7 Mm., Höhe 6.2 Cm. 
Um 1550. 

500. Desgleichen links. Um 1550. 
Dm. 6 Mm., Höhe 57 Cm. 

501 und 502. Desgleichen links, aus dem 18. Jahrhundert, vergleiche 
Nr. 383 und 384. 
Dm. 5 Mm., Höhe Nr. 501: 4-3 Cm., Nr. 502: 1-55 Cm. 

503. Adlerklaue. 

Dm. 8 Mm., Höhe 58 Cm. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



159 



504. Kreuz wie es auf dem Reichsapfel auf der Brust des Doppel- 
adlers sitzt. 

Dm. 2 2 Mm. Höhe 42 Cm. 

505. Rechter Flügel eines Adlers oder Greifs. 

Vergleiche den das Wappen haltenden Greifen bei dem Senats- 
zeichen von 1716, Nr. 380—382. 
Dm. 5 Mm., Höhe 51 Cm. 

506. 507. Linkes Hinterbein des Löwen, wie der das Wappen auf 
stadtkölnischen Münze haltende. 

Vergleiche Nr. 380—382. 

Dm. 4 Mm., Höhe Nr. 506: 4*4 Cm., Nr. 507: 33 Cm. 

508. Linkes Hinterbein des Löwen. 
Vergleiche Nr. 380—382. 
Dm. 6 Mm. Höhe 6%3 Cm. 

599. Rechtes Hinterbein des Greifen. 
Vergleiche Nr. 380—382. 
Dm. 5 Mm. Höhe 3-3 Cm. 

510. Feder eines Adlers. 
Dm. 3 Mm., Höhe 5 Cm. 

511. Bügel zu der Kanne, auf dem Senatszeichen von 1546. 
Vergleiche Nr. 283. 

Dm. 7 Mm., Höhe 59 Cm. 

512. Helm, zu dem Kölner Wappen gehörig. 
Dm. 11 Mm., Höhe 4-9 Cm. 

Aus dem 16. Jahrhundert. 

513. Hals und Latz, darüber der Hut des Kölner Wappenkleinods. 
Dm. 11 Mm., Höhe 3-9 Cm. 

514. Hut vom Kölner Helm. Dm. 4 Mm., Höhe 4 Cm. 
18. Jahrhundert. 

Vergleiche Nr. 380 von 1716. 

515. Pfauenfedern, vom Kölner Helmkleinod auf dem Goldgulden 
von 1567, Nr. 289—291. 

Dm. 7 Nrn., Höbe 36 Cm. 



1 fin 

*®\J Paul Joseph: Die Münzstempel und Punzen 

516. Zweibogige Umgrenzungslinie des Helmkleinods (Pfauenfedern), 
Goldgulden von 1567. 

Vergleiche Nr. 289—291. 
Dm. 4 Mm., Höhe 47 Cm. 

517. Untersatz des Trinkgefasses auf dem Senatszeichen von 1716. 
Vergleiche Nr. 381 und 382. 

Dm. 3 Mm., Höhe 59 Cm. 

518. 519. Blattähnliche Schlussbogen. 
Dm. 7 Mm., Höhe 41 und 40 Mm. 

520, 521. Blattähnliche Verzierung. 
Dm. 5 Mm., Höhe 5 Cm. 

522. Kleines dreitheiliges Blättchen. 
Dm. 2 Mm., Höhe 4 Cm. 

Nr. 518—522 sind aus dem 18. Jahrhundert. 

523. Schlussbogen aus Zwillingsfäden. 
Dm. 5 Mm., Höhe 7 Cm. 

Ein solcher Bogen ist ein Theil des Dreipasses von Nr. 146 
und 148 (Turnosgroschen), ist also sicher aus dem Ende des 
15. Jahrhunderts. Vergl. Taf. V, Nr. 523. 

524. Anscheinend Obertheil eines Beines vom Reichsadler. 
Dm. 5 Mm., Höhe 55 Cm. 

(Genaue Bestimmung bleibt vorbehalten.) 

525. Krone, 65 Mm. breit, wie auf dem Pfennig Nr. 224 und 225. 
Dm. 6*5 Mm., Höhe 4 Cm., mit Bart. 

Ende des 15. oder Anfang des 16. Jahrhunderts. 

526. Aehnliclie Krone, aber schmaler und höher. 5 Mm. hoch, 
3_4 Cm. breit. — Um 1500. 

Dm. 5 Mm., Höhe 41 Cm. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. 



161 



527. Krone, 23 Cm. breit, 4 Mm. hoch. 
Höhe 6 Cm. 

Ende des 15. Jahrhunderts, vergleiche die halben Turnos- 
grosehen Nr. 156. 

528. Krone; 1*5 Mm. breit, 3 Mm. hoch. 
Höhe 4-3 Cm. 

Auf dem Rathszeichen von 1546 im Wappen. 

529. 530. Krone, 12— 22 Mm. hoch. 
Höhe 47 Cm. 

16. Jahrhundert. 

531. Krone, 07— 1-5 Mm. 

Höhe 4-5 Cm. 

16. Jahrhundert, wahrscheinlich im Helmkleinod der Thaler 
vom 1549 verwendet. 





Buchstaben: 




Stempelhöhe. 


532. 


Ä 


25 


Mm. 


5 Cm 


533. 


C 


n 


w 


4-9 „ 


534. 


F 


n 


n 


4-5 , 


535. 


G 


n 


n 


4-9 „ 


536. 


G 


T) 


7i 


4'7 l 


537. 


L 


r> 


n 


4-5 , 


538. 


N 


n 


n 


5-3 „ 


539. 





n 


n 


53 „ 


540. 


P 


n 


n 


5-3 „ 


541. 


V 


n 


n 


4-6 „ 


542. 


X 


n 


7) 


5-3 ■ 



Nr. 532 und 533 sind aus dem 16. Jahrhundert. 

Numiem. Zeitschr. Paul Joseph. 11 



J-Öä Paul joseph: Die Münzstempel und Punzen 

Zeichen. 

543. ' (Apostroph) 0-7 Mm. Höhe 4*4 Cm. 

544. f 1-8 Mm., Höhe 325 Cm. Auf den Goldgulden von 1567, 

Nr. 289 und 294. 

545. = 1-8 Mm., Höhe 4 Cm. 

546. ~ \Theil des Strichelkreises, 4 Mm. breit. Höhe 53 Cm. 

547. | Bindfadenreif, 2 Mm. breit, Höhe 4-65 Cm. 

548. /// undeutliche Striche. 2-8 Mm. breit, Höhe 45 Cm. 

549. „ 1 Mm. breit, Höhe 3*8 Cm. 



Punzen für Münzstempel oder andere Zwecke. 

550-554. 

550. Im spanischen Schilde eine geschlossene Krone, unten geht von 
dieser ein unten verdickter Strich abwärts, der von zwei 
Sternchen begleitet ist. 

Vierseitig. Dm. 10—12 Mm. Höhe 84 Cm. 
Vielleicht Zeichen eines Stempelschmiedes. 

551. „dodt" im Rechteck. 

Achtseitig Dm. 45 — 85 Mm. an der Stempelfläche. Höhe 
8-3 Cm. 

552. Die Ziffern 86. 

Punze zum Einschlagen, achtseitig. Es ist eine Marke : vier 
Dreiblättchen um einen Kreis gestellt — eingeschlagen. 
Dm. der Zahlen 35 Mm., Höhe 12-3 Cm., mit Bart. 

553. Die Ziffern 66. 

Vierseitig. Dm. 3-8 Mm., Höhe 5*2 Mm., mit Bart. 

554. Die Ziffern 1500. 

Achtseitig. Dm. 3-5 Mm., breit 8 Mm., Höhe 7-9 Cm. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. IDO 

Stempel für Siegel- und andere Zwecke. 

555—560. 

555. Im spanischen Schilde drei Kronen und darunter drei (-f-) Sterne. 
Neben dem Schilde sind einzelne Striche, am Rande ein Bind- 
fadenreif. 

Runder Stempel 22 Mm. Durchmesser. 

Achtseitiger Stock von 1 5*7 Cm. Höhe. 

Wahrscheinlich Stempel eines Amtes (Verwaltungsabtheilung) 

der Stadt Köln. 

556. a v c strahlend in einem Kranze von Rosen, ringsherum 
Pünktchen, am Rande Strichelkreis. 

Rund Dm. 205 Mm., Höhe 6*15;Cm. 

Wahrscheinlich Siegelstempel oder zu religiösen Münzen 

bestimmt; erste Hälfte des 16. Jahrhunderts. 



Siegelstempel. 

557. Unter breiter Krone *R*S* und darunter zwei gekreuzte Palm- 
zweige. Am Rande Bindfadenreif. 

Runder Siegelstempel eines Privaten, 20 Mm. Durchmesser, 
Höhe 10-8 Cm. 
18. Jahrhundert. 

V 

558. W von zwei unten gekreuzten Palmzweigen eingefasst. Am 

Rande Perlkreis. 

Länglich runder Siegelstempel eines Privaten. 

Cm. 15—16 Mm. Höhe 7*9 Cm. 

559. Im ovalen von Verzierungen umgebenen Schilde eine Bogen- 
leiste, darunter drei aufsteigende Flammen auf flacher 
Erhöhung. 

Oval. Dm. 165— 17*5 Mm. Achtseitiger Stock von 7*2 Cm. 

Höhe, mit Bart. 

Aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts oder etwas später. 

-560. Leerer Stempel, rund, Dm. 17 Mm., Höhe 82 Cm., mit Bart. 

11* 



164 



Paul Joseph: Die Miinzst»mpel und Pausen 

Punzen, 

die nur noch in Abdrucken vorhanden sind. 

a) Schenkel eines befussten Kreuzes (?) 5 Mm. hoch. 
Hartzheim 1119. 

b) Untertheil (*/ t ) einer bekleideten Frau, 6 Mm. hoch. 
Hartzheim 1199. 

c) Theil des Schenkels eines verzierten Blumenkreuzes. 
8-7 Mm. hoch. Hartzh. 1228. Ein ähnliches Kreuz, 
kommt auf stadtkölnischen Münzen nicht vor; es stammt 
unzweifelhaft aus dem Mittelalter. 

d) Hörnchen, 4 Mm. Hartzh. 1255. 

e) Schildchen (4-5 Mm. hoch) mit drei Hörnchen. Hartzh. 1459. 
Beide Punzen, d und e f sind auf Münzen des Bischofs 

Arnold IL von Hörn in Utrecht 1371 — 1378, in Lüttich 
1378 — 1389 verwendet • 

f) Verzierungsschnörkel, 6*8 Mm. hoch, vor 1700. Hartzh. 1281. 

g) Bügelkannen, 13 Mm. hoch, Hartzh. 1284. 

h) Schenkel eines befussten Kreuzes. 38 Mm. hoch, 15. Jahr- 
hundert. Hartzh. 1393. 

i) Kleines befusstes Fadenkreuz, 3'8 Mm. hoch, 3 Mm. breit. 
Hartzh. 1418. 

k) B 4-5 Mm. hoch. Hartzh. 1354. 

I) Halbmond, 48 Mm. hoch. Hartzh. 1361. 

m) Adler mit rechts gewendetem Kopfe. 6 Mm. hoch. 15. Jahr- 
hundert. Hartzheim 1453. 

n) (Undeutlich) verzierter kleiner Bogen (?) 4 Mm. hoch. 
Hartzh. 1486. 



in dem historischen Museum der Stadt Köln. J.00 

Münzstempel, 

von denen nur die Abdrücke noch vorhanden sind. 

1. Pfennig o. J. 

71 (?) = a = O = ? oder d = = (L = ft) in den Winkeln eines 

befussten Kreuzes, am Rande Strichelkreis. 
Dm. 16 Mm. 

Da nur zwei Buchstaben deutlich erkennbar sind, eine dazu- 
gehörige Kehrseite nicht verzeichnet ist und eine gleiche Münze mir 
im Augenblick nicht bekannt ist, muss ich auf genaue Bestimmung 
verzichten. Sicher ist das Stück niederrheinisch, vielleicht von Berg. 
(Adolf 1408 - 1437.) 

2. Raderschilling v. 1521. 

t^ woner nov Renens' iszt 

Innen vier Schildchen um einen Punkt gestellt (3 2 *) 1,2 Köln- 
Trier, 3. Mainz, 4. Baiern. 

Hs. wie Nr. 256—259. M. 542, 36, 37. 

19-2 Mm. Hartzheim 1052. 

19-5 Mm. Hartzheim 586, 665 und 707. 

3. Raderalbus v. 1522. 

>j< aiviTÄS § GOLioraeftsis § 

Der kölnische Schild (oben drei Kronen, unten schräg gegittert) 
darüber 1522. 

(Ks. die vier Wappenschildchen der rheinischen Kurfürsten wie 
Nr. 249-255.) 

23-8 Mm. Hartzh. 1092. M.— 

4. Raderschilling v. 1522. 

-f, MORGT' o ROV o RGftenS'o ?522. 

Vier ins Kreuz gestellte Wappenschildchen (3*4) 1-2. Köln-Trier 
3. Mainz, 4. Baiern. 

Hs. wie Nr. 256—259. M.— 

19-5 Mm. Hartzheim 586, 665 und 707. 



166 



Paul Joseph : Die Münzstempel und Punzen etc. 



5. Goldgulden v. 1534. 

*aivrr ao - Lonr f 534. 

Der Heiland mit Schein um den Kopf sitzt auf einem gothischen 
Stuhle und hält links ein verschlossenes Buch. Unter seinen Füssen 
ist der kölnische Schild (oben drei Kronen, unten schräg gegittert). 

(Ks. Vierpass mit dem kölnischen Schilde umgeben von den 
vier Schildchen der rheinischen Kürfürsten.) 

32 Mm. Hartzh. 1062. M.— 



-<*&§£*> 



VI. 
Der MUnzfund von Ratiszell, 

Von 

Dr. Arnold Busson. 



Bei dein Pfarrdorf Ratiszell, Bezirksamt Bogen in Niederbaiern, 
fand am 23. August 1888 ein Bauer beim Holzstreusammeln ein 
Häufchen Münzen, die ohne Umhüllung einige Centimeter tief im 
Erdboden versteckt waren. Der kleine Fund, bestehend aus 16 Halb- 
schillingen und 178 Hellern und Pfennigen, wurde vom Herrn könig- 
lichen Registrator W. Schratz in Regensburg erworben und von 
diesem mir freundlichst überlassen. Besonders wegen einiger nicht 
uninteressanten Beimischungen halte ich es nicht für überflüssig, 
eine kurze Beschreibung des Fundes zu liefern, der übrigens auch 
im Ganzen ein charakteristisches Bild gibt von dem Umlauf im 
kleinen Verkehr zur Zeit, da in Baiern nur Schwarzpfennige geprägt 
wurden, und das Bedürfniss nach grösserer Münze durch fremdes 
Geld befriedigt werden musste. 

A. Halbschillinge. 

Nürnberg, Burggrafen. 

Halbschillinge, Thomsen 5213 5 Stück 

Nürnberg, Stadt. 

Halbschillinge, Thomsen 5318 9 „ 

n (Kaiserkrone über dem Wappen) 

Thomsen 5321 1 „ 



Fürtrag . . 15 Stück 



»6 



168 



Dr. Arnold Busson: 



Uebertrag . . 
Oberpfalz. 

Otto IL von Moosbach 1461—1499. 

Halbschilling von Neumarkt: 

Vs. Zwei durch eine Schlinge oben verbundene 
Wappenschilde. 
Löwe (r.), Rauten (L), über denselben der Buch- 
stabe 0. 

Umschrift: 

+ § flßGDI o SQMBVS g ROVIV § 

Rs. Bügelhelm nach rechts. 

Umschrift: 

S flßOJQÖ S ROVA S ARGÖ : 

Ein von den sonstigen Neumarkter Halbschillingen 
besonders durch derberen Stempelschnitt abweichender 
Typus. 



15 Stück 



16 Stück 



B Schwarzpfennige und Heller. 

Baiern. 

Stephan (1347—1375). 
Pfennig: Vs. der Mönch. Rs. Rautenschild. Beier- 
lein 52 ff. 

Bai ern- München. 

Ernst I. (1397—1438) mit seinem Bruder 
Wilhelm. 
Schwarzpfennige: Vs. 0W. Rs. der Mönch. Beier- 
lein. 145, 146. 

Ernst I. (1397—1438) mit seinem Neffen Adolf. 
Schwarzpfennige : Vs. GH. Rs. der Mönch. Beier- 
lein 151 ff. 

Ftirtrag . .. 



1 Stück 



11 



19 Stück 



Der Miiiizfund von Katiszell. 



169 



Uebertrag . . 19 Stück 

Albrecht der Fromme (1438—1460). 
Schwarzpfennige : Vs. H (allein und mit Beizeichen 

daneben). Rs. der Mönch. Beierlein 155 ff. 24 „ 

Hälbling: Vs. a (Beierlein 165). R. Rautenschild 

(Beierlein 164). 
Hälbling: Vs. H zwischen zwei Kleeblättern. Rs. der 

Mönch (wie auf dem Pfennig Beierlein 159) 
Hälbling: Vs. H zwischen zwei Punkten. Rs. der 

Mönch (wie auf dem Pfennig Beierlein 158) 

Albrecht IV. der Weise (1465—1508) 
Heller: Vs. Rautenschild. Rs. Kreuz. Beierlein 180 
„ Vs. Rautenschild. Rs. Kreuz von vier Punkten 
umwinkelt (fehlt Beierlein) 

Baier n-Ingol Stadt. 

Ludwig der Bärtige (1413—1447). 

Schwarzpfennige: Vs. ^zwischen zwei Sternen. Rs. 
Rautenschild unter zwei Zweigen. 
Beierlein 93 ff. (Nach Kuli, zur 
Sammlung des baierischen Münz- 
rechts, Zeitschrift für Numismatik 
XV, 96, aus der Münzstätte 
Brauuau.) 

Baiern-Landshut. 

Heinrich der Reiche (1393—1450). 

Schwarzpfennige: Vs. t) zwischen zwei Röschen. Rs. 
der Helm. Beierlein 110 ff. 

„ Vs. 1) zwischen zwei Ringeln. Rs. 

der Helm. Beierlein 112. 

„ Vs.l) zwischen zwei Sternen (Beier- 

lein 116). Rs. der Helm. (Beier- 
lein 128.) 



Fürtrag . . 67 Stück 



170 



Dr. Arnold Bii.-son : 



Uebertrag . . 67 Stück 
Schwarzpfennige: Vs. J) zwischen zwei Schrägkreuz- 

chen. Rs. der Helm (fehltBeierlein) 2 „ 
n Vs. 1) zwischen zwei fünfblätteri- 

gen Röschen. Rs. der Helm. Beier- 
lein 111 1 „ 

Neuöttinger Schwarzpfennige: Vs. 1} zwischen zwei 

Ringeln. Rs. der Hund. 
Beierlein 120 ff. 7 „ 

„ .„ Vs. J) zwischen zwei 

Sternen. Rs. der Hund. 
Beierlein 116 ff. 10 „ 

Ludwig der Reiche (1450—1479). 
Schwarzpfennig: Vs. anscheinend 11), daneben sechs- 
strahliger Stern. Rs. der Helm 
Aehnlich Beierlein 132 
„ Vs. I zwischen zwei Sternchen. Rs 

der Helm. Beierlein 125 
„ Vs. I zwischen zwei Röschen. Rs 

der Helm. Beierlein 127 
Neuöttinger Schwarzpfennige: Vs. i zwischen zwei 

Ringeln. R. der Hund 
Beierlein 136, 137 18 „ 

„ „ Vs. I zwischen zwei 

Sternchen (Beierlein 
125), Rs. der Hund 

(Beierlein 129 ff.) 1 „ 

Oberpfalz. 

Ludwig III. (1410-1486). 

Amberger Pfennige : Getheiltes Wappen, Löwe und 

Rauten. Rs. :cun: Kuli, die 

baierischen und pfälzischen 

Münzen des Hauses Wittels- 

bach, Frankfurt, 1887, Nr. 1118 

bis 1119. 8 „ 

Fttrtrag . . 1 20 Stück 



Der Müiizluiiil von Ratiszcll. 



171 



üebertrag . 120 Stück 
Amberger Pfennige: wie oben, aber über dem Wap- 
pen i£: Kuli, a.a.O., Nr. 1120 
bis 112i>. 7 „ 

„ „ wie oben, aber über den Wap- 

pen ü£: Kuli, a.a.O., Nr. 1123 
bis 1124 6 „ 

„ „ Vs. Rautenschild, über demsel- 

ben, den Umkreis durchbre- 
chend, zwei Buchstaben, an- 
scheinend -JL : Rs. um 1 n 

Leuchtenberg. 

Landgraf Leopold (f um 1459). 
Heller: Vs. h, nebeu welchem rechts ein Sternchen 
erkennbar. Rs. Brustbild mit Stulphut, siehe 
Luschin, Mittheilungen der baier. numismati- 
schen Gesellschaft VII, 4, 5. 1 n 

Salzburg. 

Einseitige Pfennige: Getheilter Schild. Zeller Nr. 13. 15 ,. 
Augsburg. 

Heller: Vs. Bischofsbrustbild, daneben Krummstab 

und Stadizeichen. Rs. B (Münzmeister Franz 

Besinger 1447 — 1451). Beysehlag S. 64, 

T. III, Nr. 47. 8 n 

n Vs. wie oben. Rs. G (Münzmeister Stephan 

Grässlin 1458), Beysehlag S. 64T.III, Nr. 48. 1 „ 
Händeheller: Vs. Hand, daneben Krummstab und 
Stadtzeichen. Rs. Ankerkreuz (Münz- 
meister Hieronymus Müller), Beysehlag 
T. III, Nr. 12, s. v. 65. 1 „ 

Bamberg. 

Pfenning: Vs. Löwe. Rs. B: Thomsen 5252. 1 „ • 



Eintrag . . 161 Stück 



1 • A Dr. Arnold Busson: 

Uebertrag . . 161 Stück 
Oesterreich. 

Albrecht V. (1438—1439). 
Einseitige Pfennige: Appel II, 2, S. 936 u. 48. 2 „ 

Ladislaus Posthumus (1440 — 1457). 
Einseitige Pfennige: Appel, a. a. 0. Nr. 49. 6 „ 

Einseitiger Heller: Balkenschild, daneben die Buch- 
staben W (?) — H Gewicht 0-15 
Gramm. 1 „ 

„ „ zu Wien (nacli 1460) als landes- 

fürstliche Münze geprägt, Wap- 
penschild mit Kreuz, umgeben 
vonW-H—T, Appel, Nr. 3773. 2 „ 
„ „ zu Wien (nach 1460) als landes- 

fürstliche Münze geprägt, Wap- 
penschild mit Kreuz, umgeben 
von W— H— L, Appel Nr. 3774. 3 „ 
Ueber die entsprechenden Wiener Pfennige, s. 
Raimann, Numismatische Zeitschrift, III, 501 ff., 
XIII, 29. 

Unbestimmt. 

Heller: Vs. Hand, auf der ein fünf blätteriges Rös- 
chen. Rs. Wappenschild, Löwe nach rechts 
auf langem Kreuz. Gewicht 0-27 Gramm. 1 „ 

Das Stückchen ist als Münze der Stadt Alten- 
burg beschrieben von Appel IV, S. 10, Nr. 129, doch 
ist diese auch von Posern vertretene Zutheilung 
handgreifllich unrichtig. Paul Joseph verwies mich 
(auch Schratz sprach unabhängig von ihm mir brief- 
lich diese Vermuthung aus) auf die Herren von 
Rosenberg, auf welche die fünfblättrige Rose, das 
Wappen der Witigonen, passen würde, während der 



FUrtrag . .. 176 Stück 



Der "Wünztund v«>u Katiszcll. 



173 



Uebertrag . . 176 Stück 

Löwe der Rückseite, obwohl nicht doppelt ge- 
schwänzt, wohl als der böhmische angesehen wer- 
den dürfe. Aber die Vermuthung, der Heller sei die 
älteste bis jetzt bekannte Münze der Rosenberg 
(vergl. über die späteren den Aufsatz von Th. Rei- 
ch enbach : Die Münzen der Herren von Rosenberg, 
Grote, Mtinzstudien VII, 473, der übrigens in Zu- 
teilung der von Appel und Posern ebenfalls nach 
Altenburg gelegten einseitigen Pfennige an die Ro- 
senberge einen Vorgänger hat an Wellenheim, siehe 
dessen Catalog Nr. 12005 und42006, und weiter 
C. v. Ernst: Zwei Thaler der Familie Rosenberg, 
diese Zeitschrift VIII, 195), ausgebracht entweder 
nach dem 1422 dem Ulrich von Rosenberg von König 
Sigismund ertheilten Privileg, Münzen nach landes- 
üblichem Schrot und Korn zu prägen (s. Ernst a. a. 
0., VIII, 203) oder nach dem Johann von Rosenberg, 
1468 von Georg Podiebrad ertheilten Privileg Gro- 
schen und Pfennige zu prägen, was beides möglich 
wäre, da nach dem Vorkommen der oben verzeich- 
neten Heller Albrecht IV. (1465—1505) der Fund 
von Ratiszell nicht vor 1465 verscharrt sein kann. 
Aber die Zutheilung an Rosenberg wird von Kennern 
der böhmischen Münzen, denen C. v. Ernst dieselbe 
vorzulegen die Freundlichkeit hatte, verworfen. In- 
zwischen hat Paul Joseph ein Exemplar des hier 
mitgetheilten Hellers (Gew. 0*33 Grm.) und eine 
Abart, die sehr rohen Schnittes, auf der Vs. die 
Hand .mit dem Röschen, Rs. ein Ankerkreuz zeigt 
(Gew. 0*33) erworben, auf Grund deren er an seiner 
ursprünglichen Zutheilung zweifelhaft geworden ist 
und eine mehr westdeutsche Heimat nicht für 
unmöglich hält. Wo aber dieselbe zu suchen ist, 
vermögen wir nicht festzustellen. 



Fürtrag . . 176 Stück 



■*■ * ^ Dr. Arnold Basson: Der Münzfund von Ratiszell. 

Uebertrag . . 176 Stück 
U n b e s t i m in t. 

Heller: Vs. Adler auf Vierschlag. Rs. Ankerkreuz. 

Gr. 12 Mm. Gew. 022 Gramm. 1 „ 

„ Vs. Adler (?) auf Vierschlag. Rs. V zwischen 
Verzierungen. Gr. 11 zu 12 Mm. Gew. 024 
Gramm. 1 



178 Stück 



Luschin schreibt mir über die beiden Stücke, dass man sie 
recht gut für reichsstädtische Heller halten und vielleicht das V auf 
dem zweiten auf Ulm beziehen könnte. Im Typus ist dem zweiten 
sehr nahe verwandt ein Nürnberger, Vs. Adler auf Vierschlag, 
Rs. II, in Luschins Sammlung, vergl. den Heller Vs. H auf Vier- 
schlag, Rs. Ankerkreuz, aus dem Funde von Mailach, Mittheil, der 
baierischen Nuniism. Gesellschaft, V, 106, abgebildet Tafel III. 
Luschin theilt mir noch den Abdruck eines zweiten Stückchens 
seiner Sammlung mit, das auf der Vs. einen Balkenschild zwischen 
ganz ähnlichen Verzierungen, wie sie auf dem zweiten der hier mit- 
getheilten Heller das V umgeben, auf der Rs. ein Ankerkreuz zeigt, 
das wohl eher nach Rottenburg (siehe Binder: Würtembergische 
Münz- und Medaillenkunde S. 491) als nach Zug (vergl. die Zuger 
Heller, Beyschlag T. VII, Nr. 23—25) zu legen ist. Für die Zu- 
weisung nach Schwaben spricht besonders ein Dillinger Heller: 
Vs. Bischöflich augsburgischer Wappenschild, senkrecht getheilt, 
weiss-roth zwischen ähnlichen Verzierungen wie auf dem Heller mit 
V Rs. Gabelkreuz (vergl. die ähnlichen Stücke, Beyschlag, T. Vn 
Nr. 9 — 11) in meiner Sammlung. 



-<&§&>- 



VII. 
Die älteste „Raitung" des Prager Münzamtsarchives. 



Eduard Fiala. 



Die uralte Münzstätte Prag, in welcher die jagelionischen 
Könige nur Gold münzen Hessen, wurde wie bekannt von König 
Ferdinand I. neu eingerichtet und auch für die Silberprägung in 
Betrieb gesetzt. 

Zum ersten Münzmeister dieser Münzstätte wurde laut k. Reso- 
lution ddo. Wien 21. September 1537 der frühere Breslauer Münz- 
meister C onrad Sauerman von der Jeltsch ernannt und ihm die 
Ausprägung „auf Raittung" übergeben. 

Zur Einrichtung des Prägehauses wurde ein Gebäude in dem 
sogenannten „Königshof" (in der Zeltnergasse nächst dem Pulver- 
thurme) von dem damaligen Besitzer Adam Ricansky von Rican um 
den jährlichen Zinsbetrag von 20 Schock böhmischen Groschen 
gemiethet und mit neuem „Münzzeug" versehen. Mit der Prägung 
wurde aber erst zu Anfang des Jahres 1539 begonnen. 



176 



Eduard Fiala: Die älteste Haltung 



Ueber die ersten Prägungen und die damaligen Verhältnisse in 
dem neu eingerichteten Münzhause zu Prag liefert uns ein im Prager 
Mtinzamtsarchive unter dem Titel: 

„Conratten Sauermans Müntz Raittung von dem 38 te in das 42 Jar" 

befindliches Actenstück klaren Bescheid, dessen Inhalt im kurzen 
Auszuge hier wiedergegeben sei. 

In dem Absätze: „Ausgab auff einkäuffung des silbers" schreibt 
Sauerman : 

„Ittem etlichenn hab ick zun vil 
klainen posten gemainiglich vonn denn 
Juden erkaufft von 14 May pis auf den 
30 Juny jm 1539 Jar ehe der Wardein 
angenumen und die Instruction aufge- 
richt worden thuet zun Suma 111 M. 
8 L. 2 J> Silber und pagament. als auff 
16 Lot fein p ain mr. gerait und die mr. 
p 10 Guld 8 Groschen, zu 24 Schock gr. 
Römischen Gulden gerait thuet . . . 1152 R. *) 5 gr. 6*/ 8 H. 

Ferner: 

Item mer hab ick erkaufft zun pei- 
wesem des Wardeines vonn denn 2 Sep- 
tembris jm 39 te Jar piss auff denn 10 Ja- 
nuari jm 42 te Jar: Jnn Suma ainzlinge 
Silber und pagament 194 Mr. 5 lot 1 q 
J) 1 tz. fein, kostet auch zun eniander 
ein feine Mr. 10 R. 8 gr. Denn merern 
thail als vonn Judenn erkaufft. Ist mirr 
gar kain Camer noch perck Silber her- 
reinn kumen jnn die münz. Par zu24gr. 2008 R. 2 gr. 2 H. 

Daraus ist zu sehen, dass der Silberkauf — damals das Haupt- 
geschäft jeder Münzstätte — sehr schlecht ging und sehr gelinge 



i) Die Raitung ist in Guldenern oder Rainischgulden gestellt, die Aus- 
zahlungen in Prager Schock. 






177 

des l'rager Miinzamtsarcbives. -*• • • 

Silberquantitäten einbrachte. Dadurch musste das Prägegeschäft 
in Stockung gerathen und konnten, wie wir weiter unten sehen 
werden, nur sehr geringe Posten ausgemünzten Geldes ausgewiesen 
werden. 

Nicht viel besser gestaltete sich die Sache beim Goldkaufe, 
Sauerman berichtet darüber im Abschnitt: 

.. Ausgab auf die perck golder die 
von der Eul und Knin herein klimmen 
inhelt der Zedel die der Hoffmaister 
herrin gesant die ich bezalt wie hernach 
volget" 

„Item vonn der Eull unnd Knyn 
sein hereni kumen laut jnnhalt des Hoff- 
maisters Zedel, die der wardein pei sich 
hat jnn 53 posten vonn 7 Marcyjm 40 teu 
jar pis auf den 22 December jnn 41 ten 
Jar jn Suma 75 Mr. 11 lott q 3 J> 1 tz 
*/ 8 und Vsg so man nun die Mr. unan- 
gefrischt und ony durchgiessen Rechent 
wie jchs bezalt hab zu 96 R. thuet zu 
24 gr. p 1 H 7264 R. 8 gr. L*/, H. 

Ferner in : 

„Ausgab «auff pruch und partey 
golder:" 

„Item es sein hereni kumen prach 
und Partei Gold er von vil posten vonn 
1 1 Februari jm 40 jar pis auf denn 19 Ja- 
nuari jm 42 jar 138 Mr. 8 Lott 1 q 2 J> 
l*/ a tz. sollich Suma Golds ist guet ge- 
nues gewest vermunzt und daraus wordn 
9870 R. unge. (ungarische) Die ich also 
mit ungrischem Gold bezalt thuet zu 
24 gr. .^ ' 18506 R. 5 gr. 5 H. 

NumiMii. Zeitschr. Eduard Fiala. 12 • 



1 78 

x * ° Eduard Fiala: Die Sltoste Raitung 

Ueber die Ursachen dieser für die Prager Münzstätte so miss- 
lichen Verhältnisse spricht sich Sauerman in der Vorrede zu seinen 
Raitungen folgendermassen aus : 

„Edel Gestrenge Ernvest Gunstige Herrenn. 

Nachdem mier die Ro : Kn : Mt : Mein Allergo edigister Herr 
Alhie zu Prag die Silber und hernach auch die Gold Münz einge- 
raumbt unnd zuegestelt. Laut derselbenn jnstructionenn darinen 
ausdrucklichenn befunden. Das alle perckh und Camer Golder und 
Silber auch allerlai pagament und dergleichenn pruch Golder In die 
Münz kumen hettenn sollenn ausgenumen die Silber zun Sant 
Jachimstal unnd Kuttenperg. Aber dise Münz hendel haben sich 
alle anders geschickt. Die weil dem Hern vonn Pernstain alspald 
hernach die Münz zu Glaz aufzurichten unnd alda die Golder und 
Silber auf Korn und Schrott wie die Kn : mt : alhie vermunzen lest. 
dergleichen zu münzen zuegelassen hat er der Her von Pernstain 
alspald Silber und Golder alhie durch Kristen unnd Juden jnn der 
Cron Behamb auffziikauffen wil teurer. Denst die kn : mt : jnn jer 
Münz zukauffen verordent furgenumen. Dardnrch jme der merer 
tail Silber und Golder zuegetragen werden. 

So hat auch jer mt: den Hern Landhoffmaister zuegelassen 
etlich tausent Mr. Silber auffzukauffe und ann allen schlegschaz 
zu vermunz. Auch vonn den pergkh Goldern zu der Eul mer des 
Hernn pischoff vonn passau artzt. Das er mitt seniem gelt gewinen 
hat lassen, daraus die maisten Golder gemacht werden. Diselbig 
nutzung den halben tail. Dem Walthauser und seiner gesellschaftr 
vonn der Iglaw. Die jer leben lang kani pfening jnn das perckwerck 
gelegt zugeaignet unnd ubergeben. alles zu abbruch unnd schaden 
jerer mt : auch mir zun abschlag meiner Schuldenn zu grossen 
schadenn raicht. wie sich dise auf Rechnung befindenn wiert. Wann 
es änderst nicht furgenumen und angestelt solt werden, wer es pesser 
das di Münz nicht angefangen wer. Wie wol dis jerer Kn: Mt: nicht 
zu klainen Schimpf raichen thuet Auch ein jer Kn: Mt: Regalienn 
nicht leidlich. 

Inn solchem wirt sich jer Mt: wol wissenn zu uerhaltenn. Dann 
es stet alles jnn jer Kn: Mt: gewalt. 



des Prager Münzamtsarchives. 



179 



Der Umfang der Sauerman'schen Prägungen in den Jahren 
1539 — 1542 stellt sich nach den Eaitungen wie folgt: 

zu ..pehamish groshen" wurden 
vermünzt 98 Mr. 8 lot 3 qu. 3 J> 1 H. 
fein Silber heltt ain mr. pagament ann 
Silber 6 Lott 3 q und genn auf eni 
pemishse Marckh 88 shwartze platen 
oder 90 groschen platenn. Kumbt aus 
ainer fein Mr. Silbers 208 Va Stuckh prait 
groschen die gelten zu 9 gr. werd aus 
98 Mr. 8 lott 3 q. 3 J> 1 tz zu 24 gr. per 
ain guldn R. gerait 1091 R. 13 gr. 2 H. 



zu Taller guldn - groschen 95 Mr. 
12 lott 1 q. 1 J> fein Silber helt die 
pemische Mr. 14 lot 16 gren werden aus 
ainer fein Mr. gemünzt 9 Stuck 
y 4 Tallergr. Die gelten zu 30 Schock gr. 
und werdn aus dissen 95 Mr. 12 lott 
lqz 1 i fein zu 24 Schock gr. p. eni 
guldn Reinisch 1107 R 16 gr. 4 H. 



Ueber die Goldausmünzung schreibt Sauermann ferner: 

Item so man nun die Golder nach- 
einander jnn die Münz geben und lassen 
aufrichten auch durch giessen. hernach 
ein jtzlichem gusz probirt unnd auffs 
feini gerechent zu 24 kratenseini daraus 
worden 71 Mr. 8 kratt 2 grenn */ 5 und 
i/ 16 eines gren. 

So man nun eini fein mr. Rechent 
auff 72 R ung. V* s <> kumbt daraus 5190 
R. unge. 3 gr. 5 a£ So man die ungri- 
schen zu Reinischen Gulden Rechent 
und 24 gr. p. 1 R. thuet 9731 R. 9 gr. 5 H. 

12* 



180 



Eduard Fiala: Die älteste Raitung 



Item aus pruch und partei Golder 
sein gemünzt wordn 9870 R. ungr. vonn 
ainem jedenn ungrischen Gulden 6*/ 2 ^ 
zu Schlegschatz thuet der Schlegshatz 
davon 203 R. unge. 30 gr. pringen paide 
Suma zusamen 10073 R. ungr. 30 grosh 
und zu 24 gr. dem Reinischen Gulden 
gerechent thuet 18888 R. 3 gr. H. 



Wenn wir das oben Gesagte kurz zusammenfassen, so gelangen 
wir zum Ergebnisse, dass in den Jahren 1539 — 1542 zu Prag Gold 
und Silber geprägt wurde, und zwar: 

5190 böhmische Dukaten, 10.073 Dukaten mit ungrischem Ge- 
präge, ferner 986 Thaler und 18.348 Prager Groschen. 

Mit der Herrichtung des Münzhauses und dem Prägegeschäfte 
selbst hatte Sauerman viele Auslagen; so bezahlte er von 1538 
bis 1541: 

Fürden„Pau" 210 Schock 

Dem Hofmaister zu Eule für die 
Arbeiter 351 „ 26 gr. 3 ^ 

Dem Gwardein Ulrich Voglheimer 
Besoldung 223 „ 1 „ 

Dem Adam Ricansky, Zins vom 
Hause 80 „ 

Dem Walthauser, „Steuerfreiheit" 170 „ 17 „ 

Dem Trubsky und Nadler „die dem 
Juden nachgeritten und die Silber pei 
zwei Fund zu zeranz farten" 10 „ 13 „ 

Dem Herrn Griesspecken 2 ungri- 
sche probgulden die er kn. mt. gesant . 3 „ 

Dem Steffan Kallisch von Eul das 
er die Gold herein gepracht 10 „ 



181 

des Prager Mün/.amtsarchives. ° 

Für Kol, Kupfer, Weinstein, Kupfer- 
wasser, Tigel, Salz, Scheidwasser, alles 50 Schock 

Item das erst jar hab ich gehabt 
von Galli zu 38 jar 4 Mudz Gesellen 
itzlichen geben ain wochen ain Reini- 
schen Gulden haben sich selbst gespeist, 
vonn 3y 2 Jaren . '. 208 „ 

Item darnach hab ich 2 1 / a jar mit 
mer denn ain Gesellen gehabt, hab ime 
geben ain woch ain gülden R. macht 
130 R 104 „ 

Item Meister Jacoben dem Eisen- 
schneider hab ich all woch 1 Schock 
geben 3*/a Jar 185 „ 

Item so Rechenn ick für mein Be- 
soldung und Zerung ain Woch 4 shock, 
3V 3 Jar 728 „ 

etc. etc. 

so dass die ganze Ausgabe bei der 
Prager Münze vom Jahre 1538 — 1542 
nichts weniger als 3089 Schock 27 gr. 6*/» J> 

oder 3862 Reinisch 9 „ 6y a J> 

betrug, dagegen die totale Einnahme 

nur 1577 „ 16 „ 4 „ 



so dass der Rest, den man Sauerman 

schuldig blieb 2284 Reinisch 9 gr. 2*/, J> 



ausmachte, wozu er noch, um die Schul- 
denlast nicht zu vergrössern, bemerkt: 
„Item denn Münz zeug lass ich disem 
mal steen unnd Rechenn jnn nicht." 



182 



Eduard Fiala: Die älteste Raitung des Prager 3Iiinzamtarchives 



Der Anfang des Prägegeschäftes bei der neuerrichteten Prager 
Münze war demnach ein recht trauriger. Ob sich die Verhältnisse 
während der weiteren Münz Verwaltung (1542 — 1550) Sauerman's 
gebessert haben, ist aus den Miinzamtsurkunden nicht zu ersehen, 
da sämmtliche weitere Raitungen Sauerman's leider im Archive 
fehlen. 



VIII. 
Die Münzen und Medaillen der Familie Eggenberg. 



Von 

Adolph Meyer. 

(Hiezu Taf. VI und VII.) 



Herr Professor von Luschin hat im 14. Hefte der Mittheilungen 
des historischen Vereines für Steiermark — Graz 186Ü — eine 
Zusammenstellung und Beschreibung der Münzen und Medaillen 
der Familie Eggen berg veröffentlicht und dazu einen Nachtrag im 
XL Bd., Jahrgang 1879 der numismatischen Zeitschrift unter Be- 
nützung meiner Sammlung gebracht. Seine Arbeit beruht vornehm- 
lich auf der Zusammenstellung vonfrüher erschienenen Publicationen 
und werden dadurch manche nachweisliche Irrthümer weiter verbrei- 
tet. Durch besonders glückliche Umstände — Vorkauf aus den auf- 
gelösten Sammlungen Matejka Prag, und Montenuovo Wien, u. s. w. 
— ist es mir gelungen, in meiner Sammlung 43 Stück Silbermünzen 
dieser Familie zu vereinigen; dies veranlasst mich, zumal der 
Luschin'sche Aufsatz selbst antiquarisch seit einer Reihe von Jahren 
nicht mehr erhältlich, ihm auch nicht so vorzügliche Typen für die 
Darstellung der Abkürzungen und Zeichen, wie sie mir der reiche 
Schatz der k. k. Staatsdruckerei bietet, zur Verfügung standen, die 
Eggenberg'schen Prägungen einer erneuerten Bearbeitung zu unter- 
ziehen. Alle Stücke, mit Ausnahme der sehr wenigen, bei welchen 
ich solches ausdrücklich erwähne, habe ich in Händen gehabt, oder 
ist mir von fachverständigster Seite deren Beschreibung geliefert 



184 



Adolph Meyer: Die Münzen 



worden. Auch ist es mir möglich — während Herr von Luschin nur 
auf ältere Geschichtswerke zurückgreifen konnte — aus den 
Archiven zu schöpfen. Seine Durchlaucht der kürzlich verstorbene 
Fürst Johann Adolph von Schwarzenberg hatte die Freundlichkeit, 
seinen Generaldirector Herrn Hofrath Dr. von Decastelio-Rechtwehr 
zu veranlassen, das Central archiv zu Wien, sowie das Archiv zu 
Wittingau nach bezüglichen Acten zu durchforschen und so hat mir 
Herr Archivar Franz Maresch zu Wittingau viel des Interessanten 
geliefert, was ich der Münzenbeschreibung vorangehen lasse. 

Den Genannten, so auch den Vorständen der verschiedenen 
öffentlichen Münzsammlungen, ebenso den Privatpersonen, die mich 
bei meiner Arbeit unterstützt haben, sei hiemit geziemend gedankt. 
Bedauernd erwähnen muss ich, dass ich nicht überall gleich freund- 
liches Entgegenkommen gefunden habe; sogar der Vorstand einer 
öffentlichen Staatssammlung hat meine wiederholte Anfrage un- 
beantwortet gelassen. 

Die archivalischen Notizen habe ich, so weit ich sie nicht 
Herrn Maresch verdanke, dem Aufsatze des Herrn Professors von 
Luschin entnommen; auch Herr E. Fiala Prag, hat mir einige Auf- 
schlüsse geliefert. 

Die benutzten Sammlungen, die ich, wie nachstehend bemerkt 
bezeichne, sind: 9 

Königliches Münzkabinet, Berlin . . . . = K. M. Berl. 

Fürstlich Fürstenberg'sches Münzkabinet, 
Donau-Eschingen = F. M., D. E. 

Städtische Bibliothek, Frankfurt a. M. . . = St. B., Fr. a. M. 

Joanneum, Graz = Jo., Gr. 

Königliches Münzkabinet, München . . . = K. M., Münch. 

Königlich böhmisches Museum, Prag . . . == K. M., Pr. 

Fürstlich Oettingen'sches Münzkabinet, 
Wallerstein = 0. M., Wall. 

Fürstlich Schwarzenberg'sches Central- 
archiv, Wien = Seh. C, Wien. 

Fürstlich Schwarzenberg'sches Archiv, 
Krumau = Seh. A , K. 

Kaiserliches Münzkabinet, Wien . . . = K. M., Wien. 

Schottenkloster Münzkabinet, Wien . . . = Schott., Wien. 



und Medaillen der Familie Eggenbefg. 1Ö0 

Max Donebauer, Prag = Don., Pr. 

Ed. Fiala, Prag = E. F., Pr. 

Ernst Grein, Aigen . . = E. G., A. 

Paul Joseph, Frankfurt a. M = P. J., Fr. a. M. 

Julius Isenbeck, Wiesbaden = J. L, Wiesb. 

A. von 1 Luschin, Graz = v. L., Gr. 

Meine Sammlung =^ A. M., Berl. 

E. Miksch, Prag = E. Mi., Pr. 

Unger, Graz = IL, Gr. 

Bei Stempeln die ich in nicht mehr als vier Ausprägungen 
ermitteln konnte, habe ich die Besitzer namhaft gemacht ; wo ich 
solche in grösserer Anzahl vorgefunden, habe ich den Besitzer des 
am besten erhaltenen Exemplares namhaft gemacht, und „u. s. w." 
hinzugefügt. 

Die Sammlungen Riess in Wien, und Major Karg in Graz, sind 
in Folge Ablebens der Besitzer aufgelöst, ebenso auch die im Neu- 
mann-Miltner'schen Werke angezogene, nicht benannte Sammlung 
Matejka. 



186 



Adolph Meyer: Die Münzen 



Die Familie Eggenberg lässt sich auf Ulrich Eggenberger (f 1448) 
zurückführen, der — wahrscheinlich aus Radkersburg stammend — 
Handel mit steierischen Producten betrieb und bald als geadelter 
Bürger von Radkersburg, bald aber auch als Grazer Kaufmann 
bezeichnet wird. Vermählt mit Barbara Gibig, hinterliess er 16 
Kinder; er hat das Familienwappen — drei Geier eine Krone 
haltend — noch nicht geführt ; sein Sohn Balthasar hat sich des- 
selben jedoch nachweislich schon bedient i). Von den Kindern Ulrichs 
sind zu erwähnen: 

Hanns Eggenberger, in Urkunden als Bürger von Radkersburg 
erscheinend, stirbt um 1481 in R., ist Stammvater der älteren Linie 
der Freiherren von Eggenberg. 

Balthasar, Bürger zu Graz, um 1460 Pächter der kaiserlichen 
Münze zu Graz 2 ). Um 1490 erbaute er das alte Schloss Eggenberg 
und starb 1493 zu Graz. Von ihm stammte die Linie, der das reichs- 
fürstliche Geschlecht entspross. 

Von einem dritten, namentlich unbekannten, Sohne dürfte der 
Augsburger Zweig der Eggenberger abstammen. 

Von einem Balthasar dieser Linie, so auch von einer älteren, 
sonst unbekannten Schwester desselben, Radigund und einem Bruder 
Johann existiren Medaillen, auf die ich weiter unten zurückkomme. 

Von der Augsburger Linie werden 1540 ein Ulrich, 1568 ein 
Georg und 1599 ein Melchior Eggenberger erwähnt, später ist sie 
verschollen. 

Ein Nachkomme des 1481 gestorbenen Hanns Eggenberger, 
Sohn Ulrich's und der Barbara Gibig, der General Ruprecht von 
Eggenberg wurde am 29. December 1598 sammt seinen Brüdern 



i) Duellius historia ordinis equit. Teuton. Viennae 1727, pag. 129: 
Sigillum Walthasaris de Ekkenberg 1479. 

2) Chmel. Kaiser Friedrich IV. pag. 361, Nr. 3617. — 25. Juli 1458. 
Kaiser Friedrich erlaubt dem Grazer Bürger Walthasar Egkenberger zu der 
schwarzen Münze einige Zeit auch Kreuzer zu schlagen. 

Es waren dies jene geringhaltigen Silbermünzen, die Nachahmer fanden 
und, mit dem Spottnamen „ Schinderlinge '■* gebrandmarkt, verrufen wurden. 



und Medaillen der Familie Eggenber: 



187 



Bartholomäus und Johann Christoph und seinem Vetter Johann 
Ulrich in den Freiherrnstand erhoben. Diese Linie erlosch sowohl 
im Mannes- wie im weiblichen Stamme im 17. Jahrhundert. 

Balthasar Eggenberger's (f 1493) Sohn, Wolfgang, zeugte 
mit Sibylla Panichar, Seyfried, (f 1594) der lutherisch wurde und 
Benigna Gallerin heiratete. Dieser Ehe entstammte Johann Ulrich 
(1568 geboren), mit dem wir uns vornehmlich zu beschäftigen haben. 
Schwächlichen Körperbaues, verliess er die bereits begonnene Krieger- 
laufbahn und trat 1597 als Mundschenk am erz herzoglichen Hofe in 
Graz ein. Am 29. December 1598, wie vorstehend erwähnt, mit seinen 
Vettern in den Freiherrnstand erhoben, wurde er zum Kämmerer er- 
nannt und schon 1602 Landeshauptmann in Krain, 1615 Statthalter 
der sämmtlichen innerösterreichischen Lande, 1621 Landeshaupt- 
mann in Steiermark. Im gleichen Jahre erlangte er das Oberst-Erb- 
land käinmereramt desselben Landes für sich und seine Nachkommen 
und 1622 das Erblandmundschenkenamt in Krain. Mit Majestäts- 
brief vom 23. December 1622 schenkte ihm Kaiser Ferdinand II. 
die früher den Herren von Rosenberg gehörige Herrschaft Krnmau 
(16 □Meilen mit 313 Ortschaften), welcher noch zwei bedeutende 
andere Herrschaften beigefügt wurden. Auf dem Kurfürstentage in 
Regensburg 1623 wurde Johann Ulrich für sich und seine gesammten 
Nachkommen in den Reichsfürsten stand erhoben. 

Da Johann Ulrich den Bedingungen, welche von den Reichs- 
fürsten an ihn gestellt wurden, als: „Besitz eines reichsunmittelbaren 
Landes und Uebernahme einer Reichsmatrikel", nicht nachkam, so 
wurde ihm weder Sitz noch Stimme im Reichsfürstenrathe ein- 
geräumt. Laut des grossen Palatinatsbriefes vom 24. Februar 1625 
gab Kaiser Ferdinand IL seinem lieben Oheim und des Reiches 
Fürsten Johann Ulrich Fürsten und Herrn zu Krumau und Eggen- 
berg, Grafen zu Adelsberg, seinem geheimen Rathsdirector und 
bevollmächtigten Statthalter der innerösterreichischen Fürsten- 
tümer und Lande, sowie allen und jedem des Stammes und Hauses 
der Fürsten zu Eggenberg, welche ihm künftig, in rechter ordent- 
licher Erbschaft und Linie von ihm entsprungen, succediren würden, 
die besondere Gnade und Freiheit, dass er und seine Nachkommen 
des Namens und Hauses der Fürsten zu Eggenberg, wann ihnen 
solches über kurz oder lang gelegen und gefällig, in ihren Landen, 



188 



Adolph Meyer: Die Münzen 



Herrschaften und Gebieten, so sie jetzt haben oder in künftiger 
Zeit überkommen, eine Mtinzstatt bauen und aufrichten lassen und 
darin durch ihre ehrbaren redlichen Mtinzmeister, die sie zu einer 
jeden Zeit dazu verordnen, allerlei goldene und silberne Mtinzsorten, 
gross und klein nach Zulass der kaiserlichen Münzordnung mit 
Umschriften, Bildnissen, Wappen und Gepräge auf beiden Seiten 
münzen und schlagen lassen sollen und mögen. Doch sollten alle 
solche goldenen und silbernen Münzen von Strich, Nadel, Korn, 
Schrot, Gran, Gehalt, Werth und Gewicht der jedesmaligen Münz- 
ordnung des heiligen römischen Reiches, sowie der übrigen Erb- 
königreiche, Fürstentümer und Lande entsprechen und nicht 
geringer sein. 

Fürst Johann Ulrich Hess nun bereits im selbigen Jahre Stempel 
zu Thalergepräge schneiden. Auf uns ist ein Thaler vom Jahre 1625 
überkommen, dessen Rückseitenstempel noch im fürstlichen Archiv 
zu Krumau aufbewahrt wird. Ferner existirt vom gleichen Jahre 
eine Klippe von Thalerstempeln — beiderseits von vorstehend 
erwähntem Thaler verschieden — in Doppelthalergewicht. Vom 
Jahre 1629 ab beginnt die eigentliche Ausprägung seiner Münzen 
und endet mit 1633. 

Wo sich seine Münzstätte befand, ob in Krumau, wo sie nach- 
weislich später war, oder zu Waldstein in Steiermark, wo ein Berg- 
werk war und später auch gemünzt wurde, ist nicht festzustellen. 
Die auf einigen seiner Münzen vorkommenden Münzmeister- etc. 
Zeichen, die ich weiter unten entziffert habe, sprechen aber dafür, dass 
er in Prag hat prägen lassen. Die Eggeuberger Archive enthalten 
Nichts Bestimmtes. Ebenso lässt sich nicht sagen, wie gross die Prä- 
gung war. In den eingesehenen Rechnungen des fürstlichen Archivs 
ist nicht eine Spur über das Münzwesen zu entdecken und Acten fehlen 
gänzlich. Das erforderliche Silber lieferten theils die fürstlichen Berg- 
werke zuRatibofic und Waldstein, theils wurden andere Silbermünzen 
undGeräthe gekauft und verschmolzen. Auch Hess der Fürst im Jahre 
1633 Gedenkmänner einvernehmen über den Rosenberg'schen 
Silberbergbau im Garten des Krumauer Bürgers Thobias Nowo- 
hradsky und den Silberbergbau „beim Ziegelofen linker Hand, 
wenn man von Krumau nach Kalsching fährt . 

An Stempelschneider-, resp. Miinzmeisterzeichen rinden wir: 



und Medaillen der Familie Eggenberg 



189 



1629. H. Gr. — Hanns Gebhard, Stempelschneider in Öster- 
reich, 1603—1633. 

1630. ^ Münzmeister Benedikt Huebmer von Sonnleithen in 
Prag, 1610-1619, 1620—1623 und 1625—1630. 

1630. Eberkopf. ») Nach Ansicht des Herrn H. Eappe in Prag 
Elias du Bois, Krumauer Münzmeister, der unter Aegide 
des Prager Münzmeisters für Fürst Eggenberg in der 
Prager Münze gemünzt hat. Herr E. Fiala sucht es, 
als Wildschweinskopf, dem Prager Guardein DawidWilt 
(1631—1645) beizulegen. 

1631. Prägestock. — Münzmeister Tobias Schuster von Gold- 
berg zu Prag. 

Schuster erscheint in den Prager Münzamtsrechnungen bereits 
im Jahre 1624 als Münzverwalter mit 200 fl. Jahresgehalt bis ins Jahr 
1629 hinein. Am 6. Februar 1629 wurde der damalige Guardein 
und Gegenhändler Sebald Dierleber provisioniert und der Guar- 
dein und Gegenhändlerposten dem Tobias Schuster von Goldberg 
verliehen, welcher auch den vacanten Münzverwaltersposten neben- 
bei verwaltete. Benedikt Huebmer von Sonnleithen, Prager Münz- 
meister und Bergrath, wurde Ende 1630 provisioniert und sein 
Amt dem Tobias Schuster von Goldberg gleichfalls zugewiesen. 
Schuster von Goldberg hatte diese Posten bis 1636 inne und starb 
wahrscheinlich im Quartal Crucis 1636, denn die Rechnung vom 
Quartal Luciae desselben Jahres erscheint von „Dorothea 
Schusterin, verlassene Wittib und Dawid Wilt Guardein" 
gefertigt. Aus den Notizen in den Gege nraitungen des Guar- 
dein s, aufbewahrt in den Acten der Münze zu Prag: 

„dan so ist auch inn dieszen zwey Quartales 
Reminiscere und Trinitatis anno 1630 ann Münz 
Nutzung von der frembten Gold vermünzung empfan- 
gen word ten Benentlichen 225 fl. 54 kr." und 
„Inngleichen so ist auch inn dieszen zwey Quar- 
talen Remiscere und Trinitatis Anno 1630 an Münz 



Gleicher Eberkopf als Münzzeichen findet sich auch auf königlich 
böhmischen Münzen der Jahre 1630 und 1631, so auch der Prägestock auf sol- 
chen der Jahre 1631 — 1637. Die noch vorhandenen Krumauer Acten enthalten 
den Namen Elias du Bois nicht. 



- L * 7V ' Adolph Meyer: Die Münzen 

Nutzung von zwo Posten Silber vermtinzten Gelt so 
in neuen Quartals Crucis Anno 1630 ist einkomben 
und vermünzt worden lauth einer sonderlichen Par- 
ticular Raitung empfangen wordten. 

Benentlichen 298 fl. 53 kr. 3 EL« 

ist mit Bestimmtheit zu ersehen, dass daselbst auch für fremde 
Rechnung gemünzt wurde. 

Auf der Medaille von 1631 finden wir die Stempelschneider- 
buchstaben S D, welche Luschin unter Beigabe eines Fragezeichens 
mit Sebastian Dattier (von P. von Stetten auch Datter geschrieben) 
deutet. Dieser, zu Strassburg geboren, starb als Stempelschneider 
und kaiserlicher Hofgoldschmied zu Augsburg 1653. Nach Mit- 
theilung des Herrn Dr. L. Fikentscher-Augsburg, wird Dattier in 
Augsburger Acten zuerst 1619 genannt und im Jahre 1621 um 10 fl. 
gestraft, weil er sich mit einer Auswärtigen verheiratete. 

Johann Anton, geboren 1610, Sohn Johann Ulrichs und der 
Sidonia Maria, gebornen Freiin von Thannhausen, folgte seinem 
Vater in die Gesammtheit der Besitzungen und 1635 auch in der 
Würde eines Landeshauptmanns von Krain, wurde später geheimer 
Rath und Ritter des goldenen Vliesses. Tm März 1638 ging er als 
ausserordentlicher Gesandter des neuerwählten Kaisers Ferdinand III. 
nach Rom. Im October 1639 vermählte er sich mit Anna Maria, 
Tochter des Markgrafen Christian von Brandenburg-Bayreuth. 
Unter ihm nahm das Bergwesen einen neuen Aufschwung. Durch 
den Hüttenmeister Michael Müller und den Sachverständigen 
Michael Fuchs liess er in den Jahren 1636 und 1637 das Bergwerk 
und die Schmelzhütte zu Waldstein untersuchen und die gewon- 
nenen Erze in Graz auf ihren Gehalt prüfen. Ebenso liess er 1637 
durch den Bergmeister Hanns Franck und Michael Fuchs den 
Krumauer Bergbau am Pollnergebirge fachmännisch untersuchen 
und Anno 1641 in Krumau die früher dort bestandene, auf sechs 
Schmelzöfen eingerichtete Schmelzhütte mit drei Feuern, wieder 
herstellen. Von ihm datirt auch das neu aufgerichtete Münzhaus zu 
Krumau, welches 1642 zum ersten Mal als solches erscheint; es 
stand an der Stelle, wo sich jetzt das Archiv befinde! und führte 
den Beinamen „neu" zum Unterschiede von der alten Rosenber^'- 
schen Münze 'rechter Hand im oberen Schlosse. Der oben schon 



uiul Medaillen der Familie Eg^enberg. 



191 



angeführte Michael Müller fungirte als Münzmeister und Paul 
Träxler als Schmelzmeister. 

Die älteste Prägung des Fürsten Johann Anton besteht in 
Thalern des Jahres 1638, für die sich die Münzstätte gleichfalls 
nicht actenmässig feststellen lässt; dagegen geben über die fer- 
neren Ausmünzungen die Acten Aufschluss. So bestätigte der 
Krumauer Rentmeister Valentin Praun laut Quittung vom 31. De- 
cember 1642 dem Münzmeister M. Müller den Empfang von 7339 
Stück neugemünzter Reichsthaler, jeden zu 90 kr. gerechnet = 
11.008 fl. 30 kr. und 25. November 1642 bestätigte Fürst Johann 
Anton aus seinem Krumauer Münzamte, ein 50 Mark wiegendes 
Stück Brandsilber erhalten zu haben. Diese beiden Ziffern zusam- 
mengenommen geben uns den Umfang der 1642er Prägung. Das 
von unterschiedlichen Leuten gekaufte Pagamentsilber wurde mit 
10.958 fl. 25 kr. berechnet, wobei eine Mark fein 10 Thalern 12 kr. 
gleichgesetzt wurde. 

Nach der Münzliste übernahm der Rentmeister Praun aus dem 
Münzhause im Jahre 1643 an verfertigten ganzen Reichsthalern 
5035 Stück ä l«/ 2 fl. == 79&7 */a A-; für Pagamentsilber wurden 
7071 fl. 40 kr. li/ a Pf. ausgegeben. 

lieber die 1644erPrägung besitzen wir eine vonPraun gefertigte 
Bestätigung über die vom Münzmeister M. Müller aus der neuen 
Münze erhaltenen neugemünzten Reichsthaler mit 7160y 4 Stück 
ä 1 1 o fl. = 10.740 fl. 22i/ 2 kr. Es wurden demnach auch i/ 4 Thaler 
(= 22*/ a kr.) geprägt. Das Pagamentsilber kostete 9538 fl. 1 kr. 

4V» Pf- 

Die Austnünzung zu Waldstein beweist ein von Hanns Tengg 
gefertigtes Verzeichniss über das zu Waldstein bei den Münzereien 
befundene neu gemachte Geld und noch vorhandenes Silber vom 
25. Januar 1646. Darnach befanden sich daselbst nebst den bereits 
nach Graz dem Fürsten eingeschickten 1000 Reichsthalern noch 
15.798 Stück neugemachter Reichsthaler — also zusammen 25.197 fl. 
— dann an Thalerabguss 85 Mark 9 Loth, sowie 297 Mark 3 Loth 
alten Silbers, bestehend aus Kannen, Schüsseln, Töpfen, Flaschen, 
Bildern etc. Nächst dem hatte man auch in Krumau Pagament- 
silber im Werthe von 2592 fl. 53 kr. 3 Pf. Von dieser 1645er Prä- 
gung besitzen wir nur Thaler. 



192 



Adolph Meyer: Die Münzen 



lieber die Ausprägung der Jahre 1647, 1648 und 1649 fehlen 
die Acten. 

Als Johann Ulrich vom Kaiser Ferdinand II. zum Fürsten er- 
hoben wurde, hatte ihn dieser zugleich dem reichsfürstlichen Colle- 
gium zur Aufnahme empfohlen. Dieses verweigerte vorläufig die 
Reception und machte sie von der Erwerbung unmittelbarer Güter 
und der Zahlung eines fürstlichen Matrikularanschlages abhängig, 
und verharrte, trotzdem dass Kaiser und Kurfürsten sich für 
Eggenberg verwendeten, bei obigen Forderungen. Endlich versprach 
es die Aufnahme, wenn sich Eggenberg bis zur Eröffnung des 
nächsten Reichstages unmittelbare Reichsgüter erworben und einen 
Fürstenanschlag übernommen habe, auch sich gefallen lasse, dass 
ihm sein Platz hinter allen älteren Fürsten oder deren Vertretern 
angewiesen werde. Da sich keine Gelegenheit ergab, reichsunmit- 
telbares Land zu erwerben, bot endlich der kaiserliche Hof selbst 
hiezu die Hand. Johann Anton hatte von seiner römischen Gesandt- 
schaft — 1638 — her noch bedeutende Summen zu fordern. Auf 
diese sollte er verzichten und noch eine baare Summe Geldes 
darauf zahlen, dagegen aber die von der Grafschaft Görz abzu- 
sondernde Hauptmannschaft Gradisca sammt dem Stadtgebiete 
von Aquileja mit aller Landeshoheit und Gerichtsbarkeit, vor- 
behaltlich des Rückfalles, als eine gefürstete Grafschaft empfangen 

Das Anerbieten an sich war nicht lockend, da das abzutren- 
nende Gebiet fast werthlos war, dennoch wurde am 26. Februar 
1647 der Vertrag zu grossem Missfallen der Stände von Görz unter- 
zeichnet und ungeachtet ihres Widerspruches der gefürstete Graf 
sofort unter die Stände des österreichischen Kreises eingeführt und 
aufgenommen, worauf er sich mit den Reichsständen auf einen 
Anschlag gleich jenem des Herzogs von Arenberg einigte. 

Es fehlte also bloss noch die Gelegenheit, den Sitz im Fürsten- 
rathe einzunehmen. Allein eine solche ergab sich für Johann Anton 
nicht, denn er* starb vor Zusammentritt des nächsten Reichstages 
(1653) und ehe er das von ihm zur Erhaltung des Glanzes seiner 
Familie beabsichtigte Fideicommiss verwirklichen konnte, am 
19. Februar 1649 zu Laibach in seinen besten Jahren. 
■ • Nach dem Tode des Fürsten Johann Anton führten «1 
Witwe Anna Maria, Markgraf Christian von Brandenburg-Bayreuth 



und Medaillen der Familie Eggenberg. 



193 



und Wolf von Stubenberg die vormundscliaftliche Regierung über 
die hinterlassenen minderjährigen Kinder Maria Elisabeth, damals 
9, Johann Christian 7 und Johann Seyfried 4 Jahre alt. 

Die Namen und Brustbilder dieser beiden Brüder erscheinen 
nun zugleich auf den Münzen. 

Etwa seit 1651 erscheint Veit Scheiblhoffer als ihr Münz- 
meister zu Krumau. An Stelle des 1651 ausgeschiedenen Paul 
Träxler trat Hanns Domäne als Schmelzmeister ein. Eine neue 
Schmelzhütte entstand im Dorfe Smyslov bei Tabor und Christian 
Träxler diente dort als Schmelzer. Daneben fungirte aber auch die 
Münze zu Waldstein, wie der Schmelzer Wenzel Tamo bezeugt, der 
zu seiner Recommendation anführt, dass er sich hier in Krumau 
und auch zu Waldslein in der Münz hat gebrauchen lassen. 

Die älteste gemeinsame Münze Johann Christian's und Johann 
Seyfried's stammt aus dem Jahre 1652 und besteht in Thaler- 
stempeln, die aber in Silber nur in Klippenform auf uns überkom- 
men ist; in Gold sind sie als Zehnducatenstücke, so auch als 
Klippen ausgeprägt worden. Ferner besitzt das Archiv zu Krumau 
einen Vorderseitenstempel mit der Jahreszahl 1652, von dem aber 
Abprägungen in edlem Metall nicht existiren dürften ; dieser ist bis- 
her als zu einem Ducaten bestimmt betrachtet worden, der mir vor- 
liegende Abdruck zeigt aber deutlich (3), somit war er für Drei- 
kreuzergroschen bestimmt. 

Aus den Jahren 1653, 1654, 1655 und 1658 kennen wir sowohl 
Gold- als Silbermünzen. *) Auf der Vorderseite erscheinen die 
Anfangsbuchstaben des Namens des obengenannten Mtinzmeisters 
Veit Scheiblhoffer mit V — S, auch NT — S. Auf der Rückseite finden 
wir auf dem Gulden von 1654 die Buchstaben H — S, vielleicht: 
Häcklhl-Scheiblhoffer. 

Im Jahre 1658 kam dem Krumauer Münzamte der Auftrag zu, von 
allen Münzsorten eine Mark dem Oberstmünzmeister Niclas Freiherrn 
von Schönfeld einzuliefern; Seine Majestät der Kaiser gehe mit 
dein Plane um alle Münzen, vorläufig wenigstens, in den kaiser- 
lichen Erbkönigreichen und Landen, auf einen gleichen Werth zu 

*) In den Wiener Jahrbüchern für Literatur Bd. CVIII wird die Aus- 
prägung der Münzen zu Krumau während der vormundschaftlichen Kegierung 
auf 39.470 fl. 16 kr. angegeben. 

Nnmism. Zeitschr. Adolph Meyer. 13 



194 



Adolph Meyer : Die Münzen 



setzen und es wären daher alle Münzen auf ihren effectiven Gehalt 
zu prüfen. 

Im Jahre 1664 wurden über Bitte der fürstlichen Mutter die 
Prinzen Johann Christian und Johann Seyfried durch kaiserliches 
Specialdecret vogtbar erklärt, und die Vormünder als solche ihrer 
Pfli eilten enthoben. Allein nun brach zwischen beiden Brüdern ein 
heftiger Streit über die Theilung der Erbschaft aus, welcher erst 
nach jahrelangem Hader zu einem Vergleich führte. Von allen fürst- 
lich Eggenbergischen, von Johann Anton hinterlassenen Besitzungen 
war nur die Herrschaft Ehrenhausen Fideicommiss, allein Johann 
Anton, um den Glanz seiner Familie besorgt, erlangte vom Kaiser 
Ferdinand III., durch kaiserliches Decret vom 10. April 1647, die 
Bewilligung zur Errichtung eines Familienfideicomraisses nach dem 
Rechte der Erstgeburt. Es fand sich auch wirklich unter seinen 
hinterlassenen Papieren der Entwurf eines Fideicommisses vor, 
dem zur Giltigkeit nur die Unterschrift des Fürsten fehlte. Da 
jedoch der jüngere Fürst Johann Seyfried, von seiner Mutter augen- 
scheinlich bevorzugt und unterstüzt, die Errichtung eines Fidei- 
commisses ablehnte und auf der Theilung der Erbschaft beharrte, 
so wurde mit Ausnahme der Fideicommissherrschaft Ehrenhausen, 
dann der zum obersten Erbmarschallamte in Unter- und Oberöster- 
reich gehörigen Lehensherrschaften Senftenberg und Oberwallsee, 
welche statutenmässig dem Johann Christian als Erstgebornen 
allein gebührten, der Vergleich dahin getroffen, dass zu einem 
Theile die in Böhmen und Oesterreich gelegenen Herrschaften und 
Besitzungen, zum andern die in Steiermark und Krain gelegenen 
Graf- und Herrschaften mit allem Zubehör, ferner die Häuser in 
Graz und ein Capital von 220.308 fl. l«/ t kr. bestimmt wurden. 

Die Wahl wurde von Johann Christian seinem jüngeren Bruder 
Johann Seyfried überlassen, welcher die in Steiermark und Krain 
gelegene Hälfte wählte. Hierauf wurde der Theilungsvertrag am 
30. Juni 1665 zu Krumau förmlich ausgefertigt. 

Der kaiserliche Hof hielt sich von aller Einflussnahme auf 
diese Vorgänge ferne, nur wurde nach Anzeige der geschehenen 
Theilung mit kaiserlichem Decrete vom 10. September 1665 bezüg- 
lich der reichsunmittelbaren Grafschaft Gradisca „aus erheb- 
lichen, Ihre Maj es tat bewegenden, auch dem fürstlichen 



1Q^> 

und Medaillen der Familie Eggenberg. ±UtJ 

Hause verträglichen Ursachen, bis zur definitiven Thei- 
lung das Provisorium verordnet", dass Johann Christian, als 
der älteste Fürst von Eggenberg, die Administration dieser Graf- 
schaft in Staatssachen allein führen, aber auch seinem Erbieten 
gemäss die nach Abzug der notwendigen Verwaltungskosten er- 
übrigenden Einkünfte derselben mit dem jüngeren Fürsten Johann 
Seyfried theilen solle. Allein dieser protestirte auf das Entschie- 
denste bei Seiner kaiserlichen Majestät gegen diese Verfügung, 
und, wiewohl der Kaiser neuerdings (ddo. 19. Juni 1666) beide 
Brüder zum gütlichen Vergleiche mahnte, so erfolgte dieser doch 
erst am 27. März 1672 zu Wien. 

Diesem zufolge verzichtete Fürst Johann Christian auf jeden An- 
spruch der Succession nach dem Rechte der Erstgeburt und willigte, 
mit Ausnahme der Fideicommissherrschaft Ehrenhausen, in eine 
ganz gleiche Theilung des väterlichen Erbvermögens. Es sollten 
ihm alle in Böhmen, Ober- und Niederösterreich gelegenen fürst- 
lich Eggenbergischen Güter nebst allen „Nutzungen, Aper- 
tinentien, Regalien, Hoheiten, Rechten und Gerechtig- 
keiten, die er bis jetzt inne hatte," und im gleichen Umfange 
seinem jüngeren Bruder Johann Seyfried die in Steiermark und 
Krain gelegenen Besitzungen und zwar in der Art gehören, „dass 
Jeder nach Belieben und Gefallen und ohne Einrede des 
einen oder anderen Theiles damit thun oder lassen möge". 
Die gefürstete Reichsgrafschaft Gradisca anlangend, verglichen 
sich beide Brüder dahin, dass der Fürst Johann Christian die Re- 
gierung lebenslänglich allein führen, jedoch in allen öffentlichen 
Ausfertigungen die Titulatur „Wir Johann Christian für uns 
selbst und unseres Herrn Bruders Johann Seyfried zu 
Eggenberg Lieb den" gebrauchen, die fürstlichen Gesandten in 
beider Brüder Namen in obbezeichneter „forma subscribendi" 
bevollmächtigen und die gradiscanischen Münzen mit dem Namen 
und Bilde beider Fürsten prägen lassen sollte. 

Die Nutzungen und Lasten dieser Grafschaft sollten von beiden 
Brüdern zu gleichen Theilen bezogen und getragen werden und es 
habe nach dem Ableben des Fürsten Johann Christian die Regierung 
der Grafschaft an den ältesten der jüngeren Linie mit gleichen 
Rechten und Pflichten überzugehen und so fort von einer Linie zur 

13* 



196 



Adolph Meyer: Die Münzen 



andern auf Lebenszeit des nach dem Rechte des Seniorats zu beru- 
fenden Administrators zu alterniren. 

Hiemit endete dieser langwierige Streit, die Spannung zwi- 
schen beiden Brüdern blieb aber fortbestehend. Um den durch den 
letzten Theilungsvertrag rücksichtlich der gefürsteten Grafschaft 
Gradisca übernommenen Verpflichtungen wenigstens theilweise zu 
entgehen, unterliess es Johann Christian, fernerhin in und für 
Gradisca zu münzen, daher die von ihm bekannten in den Jahren 
1677 bis 1688 geprägten Groschen, die sein Bildniss allein zeigen, 
zu und für Krumau gemünzt sind. 

Durch den Zwist der beiden Brüder Johann Christian und 
Johann Seyfried trat wahrscheinlich ein Stillstand der Münzstätten 
ein, so dass wir weiter keine groben Münzen der Brüder besitzen; 
auch brachten die Streitigkeiten vielleicht eine Ebbe in den Cassen 
zu Wege. Im Jahre 1670 bemüht sich der Agent L. Sommer aus 
Dacic, das Eggenberg'sche Bergwerk zu Ratiboric, das der Herr- 
schaft wenig oder keinen Nutzen bringe, in Bestand zu 
nehmen. Eggenberg'scher seits ging man bereitwilligst auf den 
Vorschlag ein und lud den Agenten ein, nach Krumau zu kommen 
und die Bergwerke zu besichtigen. Die Unterhandlungen blieben 
aber resultatlos. 

Diese Verhandlungen mögen den Anlass gegeben haben, dass 
Fürst Johann Christian sich mit dem Gedanken der Münzausprägung 
wieder trug. Die alten Beamten, Herrschaftsoberhauptmann Dietrich 
Geomersheim und Münzmeister Veit Scheiblhoffer, waren zwar in- 
zwischen verstorben, und wir finden Philipp Ignatz Häckhl 1675 
als Hüttenmeister. Der Landprobirer Carl F. von Goldburg in Prag 
fertigt nun ein Gutachten ddo. Prag 24. October 1676 an. Gleich- 
wie, heisst es darin, bei den Reichs- und anderen Fürsten, beson- 
ders den Olmütz'schen und den Brieg'schen das jus monetarii im 
Schwung sei, so sehe er, G., keinen Grund, warum von Seiten des 
Fürsten Eggenberg das Münzprivilegium nicht reassumirt werden 
könnte, zumalen er sich dessen mehr als wohl erinnere, dass ihm 
von da vor etlich wenig Jahren von einem Mtinzverwalter Namens 
Veit jedesmal die MUnzgroschen und andere Münzen zum Appro- 
biren eingeschickt wurden. Was jedoch die giltige Münzordnung 
betrifft, nach welcher man sich mit Sicherheit und Nutzen im Sehrot 



1Q7 

und Medaillen der Familie Eggenberg. xu ' 

und Korn bei grober und Scheidemünze richten könnte, sei darüber 
nichts Sicheres zu sagen, da dieselbe gegenwärtig zu Regensburg 
anhängig sei. Nur so viel könne er sagen, dass kraft kaiserlicher 
Resolution die Wiener Mark fein dato mit 19 fl. 30 kr., also um drei 
Reichsthaler höher als zuvor ausgemünzt werde. 

Der fürstliche Münzverwaiter Ch. Häckhl ealculirte, dass die 
in der fürstlichen Casse befindlichen 12 Stück Brandsilber, 590 
Mark 1 Loth 2 Qu. wiegend, 574 Mark 3 Qu. V* <& feines Silber 

enthalten und 6174 Reichsthaler oder in Geld 9261 fl. 

und nach Abzug der Münzkosten etc 127 „ 

9134 fl. 
geben würden. Würde man jedoch Silbergroschen daraus prägen, so 
könne man an weissen Platten 1374 Mark 8 Loth 3 Qu. oder zu 

Geld 11.133 fl. 30 kr. 

und nach Abzug der Münzkosten etc 414 „ 30 „ 

10.719 fl. — kr. 
erzielen, so dass man bei den Groschen um 1585 fl. grösseren 
Nutzen haben würde als bei den Thalern. Er berechnete weiter, 
dass bei 1000 fl. Pagamentsilber 114 fl. durch das Ausmünzen zu 
gewinnen wären, und schlug vor, dass die Rentbeamten auf den 
fürstlichen Besitzungen zur Ablieferung alter silberner Münzen 
durch 1 kr. Entlohnung für jeden Gulden angeeifert würden. 

Das Gutachten Häckhl's scheint vom Fürsten in allen Punkten 
gebilligt worden zu sein, er wies die zum Erkaufe des Pagament- 
silbers vorläufig erforderliche Summe von 1500 fl. — man zahlte 
1 7 fl. 30 kr. für eine feine Wiener Mark — an, bewilligte für den 
Münz- und Schmelzjungen ein gewisses Deputat und liess alle zur 
Prägung der Silbergroschen erforderlichen Massregeln treffen. Die 
Groschenstöckel wurden in Passau bestellt. Da altes Silber in 
grosser Menge einströmte und auch das Schmelzen und Giessen 
anstandslos vor sich ging, so hätte man Anfangs Februar 1677 zur 
Prägung schreiten können, wenn die inzwischen von Passau ein- 
gelangten Groschenstöckel zu brauchen gewesen wären. Allein die 
vom Passauer Wachsbossierer eingeschickten Stöckel zeigten 
keine Porträtähnlichkeit, trieben die Platten nicht in die Runde, 
sondern drückten sie unförmig; der Schnitt war nicht rein, 



198 



Adolph Meyer: Die Münzen 



auch beanstandete der fürstlich Eggenberg'sche Secretär, dass das 
Wort Gradisca in der Umschrift fehle. Deshalb rieth Häckhl unterm 
11. Februar 1677, die Stöckel entweder zu Wien oder zu Olmütz, 
welche beide schönen Schnitt hätten, verfertigen zu lassen. So 
wandte man sich an den kaiserlichen Münzeisenschneider Hanns 
Georg Mühler in Wien, mit welchem am 10. März 1677 wegen Ein- 
richtung und Schneiden verschiedener Münzstöcke folgender Ver- 
trag geschlossen wurde. Es erhält Mühler: 

1. von der Rüstung auf Reicbsthaler sammt 

den ersten Paar Stöcken . . .40 Reichsth. 

vom Schneiden nachfolgender Reichsthaler- 
stöcke 16 „ 

2. für die Rüstung auf Dukaten sammt den 
ersten Paar Stöcken 24 „ 

von den nachfolgenden 5 „ 

3. für die Fünfzehner-Rüstung sammt den 
ersten Paar Stöcken 24 „ 

von den nachfolgenden 5 ,, 

4. für die Groschenrüstung sammt den 
ersten Paar Stöcken 20 „ 

für die nachfolgenden 2 Reichsth. 60 kr. 

Die Hälfte des bedungenen Betrages sollte ihm im vorhinein 
bei der Bestellung, der Rest nach Verfertigung gezahlt werden. 

Unzweifelhaft in Ausprägung dieser Stöckel wurden schon 
am 4. Juni 1677 4 Stück Dreikreuzergroschen dem Landprobirer 
im Königreich Böhmen Carl von Goldburg nach Prag zur Probe 
geschickt. Goldburg's Urtheil ging am 9. Juni dahin, dass die neuen 
Groschen an Korn der Münzordnung entsprechen, da die Mark fein 
6 Loth 2 Qu. 2 /$ hält, dass aber im Schrot dieselbe etwas besser 
beobachtet werden könnte, da auf eine Wiener Mark 161 W 64 Stück 
in Krumau aber 162s/i6 Stück kämen. Diesen günstigen Bescheid 
übersandte der in Chejnov weilende Münzmeister Häckhl dem Für- 
sten mit der Bemerkung, dass letzterer kein Bedenken mehr zu 
haben brauche, mit dem Münzwerk fortzufahren. Es sei ohnehin 
schade, dass man so viele Jahre mit dem Münzen innegehalten, da 
doch der Fürst grossen Nutzen hätte haben können. Das neue Geld 
könne nunmehr ausgegeben werden. Aber noch am 20. Juli musste 



und Medaillen der Familie Eggenberg. 



199 



Häckhl dem gewissenhaften Fürsten versichern, dass bei den Probe- 
groschen keine Benachteiligung des Publicums stattgefunden habe; 
dass die Münzinstruction selbst einen gewissen Spielraum lasse, 
da es nicht möglich ist, dass ein Stück genau so schwer ausfalle 
wie das andere. Zugleich bat Häckhl um Entschuldigung, dass er 
die Fünfzehner-Stöekel noch nicht mit nach Wien sende; der 
Büchsenmacher sei lange Zeit krank gewesen und habe sie nicht 
verfertigen können. Er versprach gleichzeitig, das Werk noch in 
gegenwärtiger Woche nach Wien einzuschicken, damit solche 
Stöcke daselbst geschmiedet und geschnitten werden könnten. Der 
Eisenschneider werde wahrscheinlich die Rüstung dazu schon ver- 
fertigt haben. , 

Wie aus Vorstehendem hervorgeht, hat man seinerzeit zwar 
Stempel für alle Münzsorten in Wien veraccordirt, jedoch nur Drei- 
und Fünfzehnkreuzergroschen- Ausprägung beabsichtigt; in Wirk- 
lichkeit beschränkt sie sich aber nur auf Dreikreuzergroschen, die 
die Buchstaben P. — H. — Philipp Häckhl — tragen. Dieser war 
1677 Münzverwalter und 1681 Münzmeister geworden. 

Ueber den Umfang der 1677er Prägung belehrt uns das Ver- 
zeichniss des gekauften Pagamentsilbers und die „Liste des 
1677 ausgemünzten guten Geldes". Das erstere weiset einen 
Betrag von 1027 fl. 21 kr. für gekauftes altes Silber nach. Rechnet man 
zu diesem das in der Krumauer Casse vor dem Beginne der Prä- 
gung vorhandene Brandsilber per 590 Mark 1 Loth 2 Qu. hinzu, 
so erhält man einen annähernden Ueberblick über das ausgeprägte 
Metall, circa 629 Mark fein. Aus diesem Silber wurden laut Münz- 
liste an Dreikreuzergroschen geprägt: 

7. Juni 1677 im Werthe von 128 fl. 39 kr. 

2. August „ „ „ 477 „ 3 „ 

9- „ „ „ i 401 „ 33 „ 

lÖ- -n n » n 238 „ 27 „ 

28 - n n n n 429 „ 24 „ 

3. September „ „ „ 425 „ 12 n 

«■ n n n h 484 „ 18 n 

22 - n n n n 521 9 „ 

Fürtrag . 3105 fl. 45 kr. 



^V\) Adolph Meyer: Die Münzen 



Uebertrag 3105 fl. 45 kr. 

2. October ■ „ „ 654 „ 54 „ 

20. „ von zwei Guss im Werthe von . . 1024 „ 15 



n ~" » 



6. November im Werthe von 832 „ 30 „ 

20. „ „ „ „ 751 „ 27 „ 

3. December .. „ „ 621 „ 15 „ 

14. „ „ jj „ 569 „ 45 „ 

24. „ „ n „ 672 „ 12 „ 

31- n » » ii • 584 » 51 „ 

in Summa . 8816 fl. 54 kr. 

Da das vorhandene Silber nicht vollständig vermünzt war, 

so wurde im Jahre 1678 mit der Prägung fortgefahren, und zwar: 

15. Januar 1678 675 fl. 3 kr. 

27. ' „ . . . 602 „ 33 „ 

5. Februar 554 „ 15 „ 

15- „ • • 536 „ - „ 

19. „ 520 „ - „ 

2. März 539 „ 3 „ 

4. „ • ■ 315 „ 48 „ 

in Summa . 3742 fl. 42 kr. 
und somit in beiden Jahren an Dreikreuzergroschen 12.559 fl. 36 kr. 
geprägt. 

Die jetzige Seltenheit dieser Münzen, sowie überhaupt der 
Eggenberger Gepräge spricht durch späteres Einschmelzen etc. für 
deren vollwerthige Ausprägung. 

Der Mangel an Pagamentsilber scheint das weitere Ausmünzen 
zum Stillstande gebracht zu haben. Desshalb sah sich der Münz- 
verwalter Häckhl gezwungen, unterm 18. Februar 1679 um die 
Ermächtigung zu bitten, das bereits eingekaufte Pagamentsilber vor 
dem bevorstehenden Mitfasten-Jahrmarkte vermünzen und das neue 
Geld zum Ankauf des etwa feilen Silbers verwenden zu dürfen. Da 
der Fürst Johann Christian unterm 23. Februar hiezu seine Zustim- 
mung gab, so dürften auch im Jahre 1679 die Dreikreuzergroschen 
gleichfalls mit der Jahreszahl 1677 gemünzt worden sein. 

In grösserem Umfange beabsichtigte der Fürst im Jahre 1684 
das Münzen zu betreiben, da Häckhl berechnete, dass er mit zwei 
Münzern jährlich 5000 Mark auf Groschen beschickten Silbers ver- 



und Medaillen der Familie Egenberj: 



201 



münzen, 40.250 fl. an Geld verfertigen und 2573 fi. 16 kr. profitiren 
könne. Er calculirte auch mit dem Ankaufe und Einschmelzen 
italienischer Silberkronen und berechnete, dass bei einer Mark 
Genueser Silberkronen bloss 28 kr. 1 Pf., dagegen bei einer Mark 
venetianischer Silberkronen 1 fl. 14 kr. Nutzen erzielt werden 
könnte. Der Fürst trug desshalb unterm 20. April 1684 Häckhl auf 
das erkaufte Silber, um durch einen höheren Preis das Einströmen 
des alten Silbers zu fördern, vom 1. Juli ab mit 18 fl. die feine Mark 
zu bezahlen und auch mit Franz Miller zu Linz auf Silber- 
lieferung abzuschliessen. Häckhl hatte gemäss des fürstlichen Auf- 
trages auf die eheste Erhebung eines neuen Münzhauses, die Auf- 
kündigung eines Münz- und Schmelzjungen, die Beschaffung zweier 
neuer Zweigroschen- oder Sechser-Stöckel, Walzen und Schmelz- 
tiegel bedacht zu sein, und die nöthigen Einkäufe in Wien, wo 
bereits eine Darangabe geleistet war, zu bewerkstelligen. Der Fürst 
stellte ihm die zwei in der Krumauer Casse aufbewahrten Blick- 
silber, sowie das bei der Münze vorräthige Geld zur Verfügung. 
Unter demselben Datum erliess der Fürst an sämmtliche Unter- 
thanen ein Patent des Inhaltes, dass er hinfüro das Münzwesen zu 
Krumau mit mehr Ernst und Nachdruck betreiben und zu solchem 
Ende nicht allein Bruch- und Pagamentsilber kaufen, sondern auch 
die Wiener Mark fein mit 18 fl. rthl. bezahlen werde. Bürgermeister, 
Richter und Geschworne hätten darüber zu wachen, dass das etwa 
vorhandene Bruch- und Pagamentsilber nicht ausser Landes, noch 
an andere ungebührende Orte vertragen, sondern in die Krumauer 
Münze abgeliefert werde. 

Die Gemahlin des Fürsten, Maria Ernestina, ging selbst mit 
gutem Beispiele voran, indem sie 31 Mark 9 Loth 1 Qu. Silber zum 
Einschmelzen und Vermünzen hergab. Die unter Controle vorge- 
nommene Abwäge der zum Münzen vorgerichteten Platten gab 
folgendes Rusultat: 

Nach erfolgtem 
Schwarze Groschenplatten zu Geld Weisssieden. 

8. Juli 1688 76 M. 604 fl. 15 kr. 73 M. 

2. Sept. „ 69 M. 14 L. 554 fl. 30 kr. 67 M. 4 L. 2 Qu. 

14. Dec. „ 3 7 „ 11 „ 2 Qu. 299 „ 39 „ 36 „ 10 „ 

Summa 183 M. 9L.2 Qu. 1458 fl. 24 kr. 176 M. 14 L. 2 Qu. 



202 



Adolph Meyer: Die Münzen 



Eine Unterbrechimg im Münzgeschäfte verursachte die Kränk- 
lichkeit und der im März 1689 erfolgte Tod des Münz- und Berg- 
meisters Häckhl, für den der erst einige Monate zuvor bei ihm in 
die Lehre eingetretene fürstliche Unterthan Mathias Johann 
Streintz als Ersatzmann ausgebildet werden musste, da die zwei in 
der Münze beschäftigten Schmelzer Christoph Pumbrich und Simon 
Foyrer theils zu alt theils zu diesem Amte nicht tauglich waren. 
Streintz musste desshalb erst nach Prag zum kaiserlichen Münz- 
wardein Heinrich Glagemannn zum Auslernen geschickt werden. 
Glagemann versprach seinem Pflegling die Kunst in einem Jahre 
gegen Erlag von 100 Reichsthalern beizubringen und so kehrte 
Streinz bereits im Juli 1690 als ausgelernter Schmelzer zurück; im 
folgenden Jahre fungirt er bereits als Mtinzverweser. Häckhl bezog 
einen Gehalt an Geld und Naturalien von zusammen 194 fl. 14 kr. 
4 J), jeder der Schmelzer einen solchen von 82 fl., der Lehrjung 
von 30 fl. 24 kr. 4 ^ jährlich. 

Im Jahre 1692 hatte man bereits in der Krumauer Kasse an 
Brand-, Bruch- und Pagamentsilber 285 Mark 3 Loth 1 Qu. deponirt 
und wollte 1693 mit dem Münzen beginnen. Die Münzconvention 
aber, die der Kaiser mit dem sächsischen und westphälischen Kreise 
wegen Einführung des Leipziger Fusses eingegangen, die Unsicher- 
heit, wie man sich nun Eggenberg'scher Seits beim Münzen zu ver- 
halten hätte, brachte das Unternehmen umsomehr ins Stocken, als 
der Schwager des Fürsten, Ferdinand Fürst zu Schwarzenberg für 
die Beibehaltung der bisherigen Uebung plaidirte, dagegen der 
Prager Münzwardein für ein Zuwarten sich desshalb aussprach, 
weil man eines kaiserlichen Decretes betreffs einer höheren Aus- 
münzung der Mark als 19 fl. 30 kr. gewärtig sei. Der Letztere 
erklärte sich bereit, das Krumauer Münzamt von dem Einlangen 
eines solchen Decretes sogleich in Kenntniss zu setzen. 

Es wurden zwar noch weitere Gutachten über die Vortheil- 
haftigkeit einer Münzprägung erstattet, — man fand, dass bei einer 
Thalerprägung man keinen Nutzen haben und noch am meisten bei 
Fünfzehnkreuzerstücken profitiren konnte — das Pagamentsilber 
wurde noch weiter eingekauft; da aber der Preis des Silbers auf 
22 fl. stieg, daher sich die Münzchancen verminderten, da ferner 
1702 das Ausmünzen der Kreuzer-, Zweikreuzerstücke und Groschen 



und Medaillen der Familie Eggenberg. 



203 



(3 kr.) und 1716 das der Fünfzehnkreuzerstticke verboten wurde, 
da ohnehin das Land mit kleiner Münze überschwemmt war, so Hess 
man die Sache auf sich beruhen. Indessen war Fürst Johann 
Christian am 14. December 1710 gestorben und da mit ihm der 
böhmische Zweig des Hauses Eggenberg erloschen war, lieferte 
die Fürstin Maria Ernestina den grossen Palatinatsbrief sowie alle 
Eggenberg'schen Briefschaften ihrem Schwager Johann Seyfried 
nach Graz ab ; diese nach Graz gelieferten Archivalien kamen in 
der Folge in das gräflich Herberstein'che Archiv, welches nach 
Untersuchung des Herrn Professor von Luschin aber weder Rech- 
nungen noch sonst für die Münzkunde Interessantes enthält. 

Fürst Johann Christian starb am 14. December 1710 zu Prag in 
seinem 69ten Lebensjahre und hinterliess testamentarisch sein ganzes 
freies Erbvermögen seiner Gattin Maria Ernestina, Tochter des 
Fürsten Johann Adolf von Schwarzenberg, mit welcher er in kinder- 
loser Ehe gelebt, auf Lebenszeit „in plenum dominium" derart, 
dass es nach ihrem Absterben auf die jüngere Linie des Hauses 
Eggenberg, im Falle aber diese bereits erloschen, oder wegen 
Mangels männlicher Erben am Erlöschen sei, per substitutionem 
fideicommissariam dem Neffen des Fürsten, Adam Franz von 
Schwarzenberg zufallen solle. 

Die Fürstin Maria Ernestine starb im 70. Jahre am 4. April 
1719, und hinterliess letztwillige Verfügungen, in welchen sie der 
Anordnung ihres Gemahles gemäss, den Fürsten Adam Franz von 
Schwarzenberg zu ihrem Universalerben ernannte, welcher am 
29. April 1719 in diese Besitzungen landtäflich eingeführt wurde. 

Auf diese Weise kamen die grossen Besitzungen der dem 
Johann Christian gehörenden Eggenbergischen Güterhäll'te an die 
Fürsten von Schwarzenberg. 

Fürst Johann Seyfried, geboren 12. Angust 1644, wurde 1673 
Landeshauptmann und Landesoberster in Krain, 1682 kaiserlicher 
Geheimrath und 1697 Ritter des goldenen Vliesses. Als Director 
der innerösterreichischen Lande trat er 1692 seinem Sohne Johann 
Anton IL die Landeshauptmannschaft in Krain ab. Nach dem Ab- 
leben seines Bruders Johann Christian succedirte er 1710 in die 
gefürstete Grafschaft Gradisca, stand dagegen von den auf das 
übrige allodiale Vermögen desselben erhobenen Ansprüchen ab, 



204 



A.dolph Meyer: Die Münzen 



nachdem die Fürstin Witwe Maria Ernestine gegen ihn den Rechts- 
weg betreten hatte. Münzen Johann Seyfried's, sowie eines seiner 
Nachfolger sind nicht geprägt worden. 

Johann Seyfried, gestorben auf seinem Schlosse Waldstein 

5. October 1713, war zweimal vermählt. Erstlich mit Maria Eleonore 
Rosalie von Lichtenstein (f 1706), bekannt als Schriftstellerin durch 
ihr Receptbuch: „Freiwillig aufgesprungener Granatapfel 
des christlichen Samaritaners", welches zwölf Auflagen 
erlebte. Maria Eleonore war die Mutter der beiden Söhne Johann 
Seyfried's, des nachmaligen Fürsten Johann Anton IL, geboren 

6. Januar 1669 und Leopold Johann, geboren 1675. Letzterer starb 
noch im selbigen Jahre. 

In zweiter Ehe vermählte er sich mit Margaretha Antonie Gräfin 
von Rosenberg-Ursini f 17. März 1715 zu Graz. Die aus dieser Ehe 
entsprossene Tochter Josefa vermählte sich mit Johann W. Grafen 
zu Sinzendorf und starb 1755. 

Fürst Johann Anton II. Josef wurde durch des Vaters Abdan- 
kung 1692 mit der Landeshauptmannschaft in Krain bekleidet, 
1701 geheimer Rath und verrichtete am 8. November 1712 bei der 
niederösterreichischen Erbhuldigung das Amt eines Erbmarschalls. 
Er succedirte 1713 seinem Vater Johann Seyfried in der gefürsteten 
Grafschaft Gradisca und starb am 9. Juni (nicht 9. Januar, wie in Hüb- 
ner's genealogischen Tabellen irrthümlich angegeben) 1716. Im Jahre 
1692 vermählte er sich mit Maria Karoline Gräfin Sternberg und hin- 
terliess zwei Töchter, Maria Anna Josefa, geboren 20. April 1694, und 
Maria Theresia Josefa, geboren 14. October 1 695, und einen Sohn 
Johann Christian IL, geboren 9. März 1704; dieser starb bald nach 
seines Vaters Tode am 23. Februar 1717. Mit ihm erlosch der 
Mannesstamm des Hauses Eggenberg. Der Kaiser nahm Gradisca, 
Aquileja und Adelsberg an sich, die Besitzungen in Krain wurden 
verkauft, und nur das eigentliche Stammgut blieb den beiden 
Schwestern, welche sich am gleichen Tage, 26. Juni 1719, mit den 
Grafen Josef und Carl von Leslie vermählten. Zwar strengten die- 
selben nach dem im gleichen Jahre erfolgten Ableben der Fürstin 
Maria Ernestine eine Klage gegen die landtäfliche Einführung des 
Fürsten Adam Franz zu Schwarzenberg in das Herzogthum Krumau 
„cum appertinentiis" an, allein sie wurden in allen Instanz« n 



und Medaillen der Familie Eyrgenberg. 



205 



abgewiesen und es erfolgte die gerichtliche Verordnung', „dass der 
Fürst Adam Franz bei der ihm ertheilten erblichen Ein- 
führung ins Herzogthum Krumau und zwar allodialiter 
zu erhalten sei." 

Die ältere der Schwestern Maria Anna Josefa wurde frühzeitig 
Witwe, heiratete 1738 den Grafen Andreas Sigismund zu Welz von 
Eberstein und vermählte sich nach dessen Tode zum dritten Male mit 
Johann Leopold von Herberstein. Diese Ehe blieb kinderlos und 
in ihrem Testamente vermachte sie dem überlebenden Gatten 
ihre Herrschaften Eggenberg, Radkersburg, Strass, Plankenwart 
und Rothenthurm. Sie starb am 12. October 1774 im 80. Le- 
bensjahre. 

Ihre Schwester Maria Theresia Josefa überlebte sie nur kurze 
Zeit und starb den 17. November 1774. Mit ihr erlosch der Stamm 
der Eggenberger auch in der weiblichen Linie. 



In der sogenannten romanischen Kammer des jetzt fürst- 
lich Schwarzenberg'schen Schlosses zu Krumau wird der Prägstock, 
eine Anzahl Münzstempel, die ich weiter unten beiläufig erwähne, 
so auch eine Sammlung von Eggenberger Münzen aufbewahrt, wie 
auch im fürstlich Schwarzenberg'schen Centralarchiv zu Wien 
deren 16 liegen. 

Das Wappen der Familie Eggenberg, wie es schon im 15. Jahr- 
hundert auf Siegeln geführt wird, bestand ursprünglich aus drei 
schwarzen gekrönten Geiern in silbernem Felde, welche fliegend 
und gegen ein andergekehrt eine schwebende Goldkrone tragen. 
Als Helmkleinod diente zu dieser Zeit ein gleicher gekrönter Geier 
auf einer goldenen Krone, und zwar entweder ruhend, oder links 
sehend und zum Auffluge gerichtet. Nach Erhebung Johann Ulrich's 
im Jahre 1623 in den Reichsfürstenstand erfuhr das Wappen eine 
wesentliche Veränderung, wurde quadrirt und enthielt im ersten 
Felde auf Silbergrund fünf rothe, in Gestalt eines Andreaskreuzes 
zusammengestellte Rosen mit goldenen Kelchblättern wegen des 
Herzogthumes Krumau. Im zweiten roth und blau längsgetheilten 
Felde ein silberner gekrönter Adler wegen der Grafschaft Adels- 
berg. Das dritte blaue Feld enthält einen goldenen Anker für die 



206 



Adolph Meyer: Die Münzen 



Herrschaft Pettau und das vierte das silberne Rad der Herrschaft 
Radkersburg. Im aufliegenden Mittelschilde das alte, vorstehend 
beschriebene Familienwappen. 

Nach der Erwerbung von Gradisca im Jahre 1647 wurden 
noch zwei Felder (Gradisca und Aquileja) hinzugefügt und bestand 
das fürstliche Wappen seither aus einem zweimal längs und ein- 
mal quer getheilten Schilde, welcher sechs Felder und einen Mittel- 
schild enthielt. Feld eins: Wappen des Herzogthumes Kruniau ; 
zwei: ein silbernes Ankerkreuz auf gold und blau quergetheiltem 
Grunde, welches auf einem silbernen Halbmonde ruht, als Wappen 
der gefürsteten Grafschaft Gradisca; im dritten, rothen Felde ein 
silberner Adler wegen Aquileja. Das vierte Feld enthält das Wappen 
der Grafschaft Adelsberg, das fünfte dasjenige der Herrschaft 
Pettau und endlich im sechsten das von Radkersburg. Als Mittel- 
schild dient das Stammwappen. 

Auf dem Haupt wappen erscheinen sieben gekrönte offene 
Helme, deren erster einen silbernen Adler mit den fünf Rosen von 
Krumau, der zweite ein silbernes Ankerkreuz, der dritte einen 
goldenen Becher und dahinter einen blauen Adlerflügel, der mitt- 
lere, vierte den Reichsadler, auf der Brust den österreichischen 
Wappenschild mit dem goldenen Namenszuge F. IL, der fünfte 
einen rothen Flügel mit zwei kreuzweise gestellten Sceptern, der 
sechste einen goldenen Anker, dahinter einen blauen Adlerflügel, 
und der siebente ein silbernes Rad als Kleinod zeigt. 

Der ganze Wappenschild ruht auf dem rothen mit Hermelin 
gefütterten Fürstenmantel und ist vom Fürstenhute bedeckt. 

Da die gleichen Münzstempel oft zu verschiedenwerthigen 
Ausprägungen auch in Silber und Gold benützt worden sind, so 
stelle ich in den bezüglichen Jahren stets die kleinsten und gering- 
werthigsten Münzen voran, um auf solche dann zu verweisen. 

Berlin, December 1888. 



und Medaillen der Familie Eggenber£ 



207 



Balthasar Eggenberger. 

Sohn von Christoph Eggenberger — vermählt um 1480 mit Ursula 

Langenmantlin, f 1520 — und Enkel eines dritten Sohnes des 

Ulrich Eggenberger und der Barbara von Gibig, geboren 1503. 

1528. 

1. Medaille. (Luschin, Nr. 1.) 

Brustbild mit rundem Hute von rechts. 

Umschrift in zwei Zeilen, die äussere oben beginnend: 

e§3 WALTASSAR o E66ENBER6ER o OVIS ° 

AV6 VST.E o ET ATIS o XXV 

Innerhalb durch den Hut getrennt, rechts unten beginnend : 

ANNO o _ SALVTIS o-Moßo XXVIII 

Einseitiger Bleiguss. 43 Mm. hoch, 40 Mm. breit. 

Aus Sammlung Bretfeld Nr. 26421. 
Jo., Gr. — Abbild, s. Taf. VI. 

Johann Eggenberger. 

1528. 

2. Medaille. (Luschin, Nachtrag Nr. la.) 

Vs. Brustbild: 

IO ANNES E66ENBER6ER • CIVIS • AV6 VST^ 
,ET'22-AN-SAL-1528 
Rs. Das Geschlechtswappen: 

TREW IN ALLEN LAS MIRS GEFALLEN- 
Ohne Angabe des Metalles und des Durchmessers. 
Aus des Freiherrn B. von Paris handschriftlichem Numo- 
phylacum Augustanum. Mittheilung des Herrn Regierungs- 
rathes Dr. R. Peinlich in Graz, welcher die Nachricht von 
Professor Dr. Luitpold Brunner Mitvorstand des historischen 
Vereines für Schwaben und Neuburg erhielt. 



208 



Adolph Meyer: Die Münzen 



Regina Eggenbergerin. 

3. Brettstein. (Luschin, Nachtrag Nr. 2a.) 

Ein Brettspiel in der k. k. Ambraser Sammlung zu Wien, 
wahrscheinlich zu Augsburg um das Jahr 1530 angefertigt, hat 
Steine mit Brustbildern, welche nach Medaillen aus einer 
elfenbeinartigen Masse modellirt wurden, unter anderen auch 
ein solches mit der Umschrift: Regina Eggenbergrin von 
Augsburg. — v. Sacken, Beschreibung der Ambraser-Samm- 
lung II, 117, 120. 

Radigunde Eggenberger, 

ältere sonst unbekannte Schwester von Nr. 1. 
1541. 

4. Medaille. (Luschin Nr. 2.) 

Brustbild im Witwenschleier von der linken Seite, im Fehle 
zu den Seiten: MoD — XLI 
Umschrift oben herum: 
R ADI6 VND A o E6 6ENBER6ERIN VI o D VA o VXOR . . 

M . HER WART o JETA o LI o 
Einseitiger Bleiguss. Dm. 37 Mm. Abbild, s. Taf. VI. 

Aus Sammlung Bretfeld, Nr. 26422. 
Jo., Gr. 
Johann Ulrich, 
geboren 1568, gestorben 18. October 1634. 
1620. 

5. Medaille. (L. Nr. 3, Neumann-Miltner, Beschreibung böh- 
mischer Privatmünzen und Medaillen S. 39, Nr. 1.) 

Vs. Die Brustbilder Johann Ulrich's — geharnischt mit Mantel, 
Vliessorden und abstehender Halskrause — und seiner 
Gemahlin von der rechten Seite. 
Umschrift unten beginnend: 

v-> 10 oVDALR oLoB AR o I o EGGHENPERGo'E o SIDONIAo 
MARIA o L o B AR o DE o TANHASEN o CONIVGES ^ 
Rs. Zwei Arme aus Wolken hervorlangend und sich innerhalb 
eines freischwebenden Ringes fassend. Darunter der 
längsgetheilte bebänderte Wappenschild, rechts Eggen- 
berg: Die drei schwarzen Geier gegen die Goldkrone zu- 
fliegend, links Tanhausen. Zu den Seiten oMDCo— XX° 



und Medaillen der Familie Eggenberg. 



209 



Unter dem Wappen vertieft : OM (Christian Maler, Münz- 
graveur zu Nürnberg). 
Umschrift, oben herum: 

o NEC MORTE — SOLVETVR o 
Dm. 44 Mm. Gew. Silber vergoldet 68 Grm. 

K. M., Wien. Abbild, s. Taf. VI. 

(6.») Thaler ohne Jahr. (L. 7 — , N.-M. — ) 

Vs. loh. Udal. d. g. du. eru. ecken, prin. — Brustbild von der 

rechten Seite mit Spitzenkragen und Vliesskette. 
Rs. com . poston . dns . in ernhausn. — Wappen mit Fürstenhut 
und Vliesskette. 
Katalog des freiherrlich von Wambolt'schen Münzkabinets 
in Heidelberg. — Heidelberg 1833, Band II, Seite 539, 
Fach. CCIV, Nr. 1939 b. 

eru auf der Vorderseite ist wohl Druckfehler und muss 
CRU heissen. 

1620. 
7. Groschen. (L. — N.-M. -) 

Vs. Brustbild nach rechts, unten (3). Umschrift: 
IOHAN-CO (oder €C) — D6 MAR-E 
Rs. Wappen vierf eidig mit dem Eggenbergischen Mittelschild. 
Umschrift : 

GROS • ARG -IIICRV- 620 

Ad. Hess, — Frankfurt amMain, nach einem imMünzkabinet des 
Joanneunis zu Graz — im Act. 32 vom Jahre 1873 — aufbewahrten 
Briefe, ddo. 18. Februar 1873, „das Stück ist sehr gut erhal- 
ten, die Inschrift ist ganz deutlich, doch ist mir ihr Sinn 
nicht ganz klar" besagend. 

Diese Notiz verdanke ich Herrn Professor von Luschin in Graz. 
Hess, an den ich mich nun wegen des weiteren Verbleibes des Stückes 
gewandt, kann aus seinen Büchern nichts mehr feststellen. Dieser 
Groschen dürfte unter die Kippermünzen zu rangiren sein; 1625 
erhielt Johann Ulrich erst die Münzgerechtigkeit. 



s) Stempel oder Stücke, die ich in Werken aufgeführt finde, welche es 
mir aber nicht gelungen ist zu ermitteln, reihe ich stets am Schlüsse des 
betreffenden Jahrganges ein, setze dann aber die Nummer zwischen Klammem. 

Numism. Zeitschr. Adolph Meyer. 14 



^■lU Adolph Moyor: Die Münzen 

1625. 

8. Thaier. (L. — N.-M. — ) 
Vs. Gekrönter, vierfeldiger, äusserlich verzierter Wappenschild, 

behängt mit der Vliessordenskette. In der Mitte das auf- 
liegende Stammwappen. 
Umschrift, oben beginnend: 

o IOANo VDLoD ° G o PRINC o ET© DNS § — oCRVMLo 
^ oEKHENBERGo COM POST o ■•) 

Ueber der Krone: ♦16— 25* 
Rs. Gekrönter Doppeladler mit Kopfscheinen, auf der Brust 
den österreichisch-habsburgischen Schild mit dem Erz- 
herzogshute bedeckt und von der Vliessordenskette um- 
geben. 
Umschrift, oben beginnend: 

x FERDINANDVS * II x D x G x ROMANO x IMPERAx 
SEMP x AVGVS xHE x 

Die beiderseitigen Umschriften zwischen gedrehten Kreis- 
linien. 

Dm. 43 Mm., Gew. 29-80 Grm., vergoldet. 

Don., Pr. Abbild, s. Taf. VI. 

Fast gleicher Rückseitenstempel liegt im Archiv zu Krumau, 
er unterscheidet sich nur unbedeutend in der Zeichnung des 
Adlers und dass die Legende am Schluss ... AVGVS x^E^ 
lautet. 

9. Doppelthalerklippe. (L. Nr. 5, N.-M. ad Nr. 2.) 
Vs. Gekrönter, vierfeldiger, äusserlich glatter Wappenschild 

mit Vliessordenskette umhängt. Aufliegendes Stamm- 
wappen. 

Umschrift, oben links beginnend: 

5 IOA g VD g D * G g PR STSD $ C— RVM 5 & EKHEBERG 2 

Rs. Adler wie Nr. 8. Oberhalb der Krone und durch den Reichs- 
apfel getrennt 16—25. 



«) Postonium — Slavisch Postojnä — Adelsberg. 



und Medaillen der Familie E^genbcrc 



211 



Umschrift, oben beginnend: 

FFRDINAN 5 II g D i G 5 ROM g IMP $ S g AVG *TE 

43—43 Mm., von Ecke zu Ecke 59—58 Mm. Gew. 54-7 Grm. 

A. M., Berl. ») Abbild, s. Taf. VI. 
<10.) Thaler. (L. Nr. 4. N.-M. Nr. 2.) 

Gleiche Stempel wie Nr. 9 nach: „Matthäus He inrHerol dt, 
dem Münzvergnügen gewidmete Nebenstunden, oder 
Beschreibung von 100 Stück merkwürdiger und sel- 
tener Gold- und Silbermünzen." Nürnberg 4to 1774 
Nr. LXXVIII pag. 333. 

1629. 

11. Thal er. (Ad L. Nr. 6. N.-M. Nr. 3.) 
Vs. Wappenschild wie Nr. 9. 

Umschrift: 

10 an • vdl • d i g : princ • et • dns . cruml : et 
ekhenbergco:post- 

Ueber dem Wappenschild: 1629. 
Rs. Darstellung wie Nr. 8. 
Umschrift: 

ferdinandvs : ii • d : g : Romano : impera • semp • 

avgvs • e . 

Sch. C, Wien. 

12. Thal er. (L. Nr. 8. — N.-M. Nr. 4.) 
Vs. Geharnischtes Brustbild von rechts mit spanischem Kragen, 
Mantel und Vliessorden. Unter dem Armabschnitt H G (Hanns 
Gebhard, Stempelschneider 1603 — 1633), darunter arabesken- 
artige Verzierungen, über dem Kopf £h 



7) Luschin fand seiner Zeit diese Klippe in der Sammlung des Herrn 
Josef Rainer zu St. Veit ä. d. Glan in Kärnten; da die Familie des inzwischen 
Verstorbenen die Sammlung conservirt, so nahm ich Veranlassung mich an sie 
zu wenden; die Tochter, Frau Lehmisch zu St. Veit theilte mir mit, dass das 
Stück nicht mehr vorhanden sei. Wahrscheinlich ist mein Exemplar jenes seiner 
Zeit Herrn v. L. vorgelegene und Unicum. 

14* 



^1" Adolph Meyer: Die Münzen 

Umschrift, oben links beginnend: 

io : vdal 9 : d : g : d* — crv : eken : prin c s - 

Rs. Verzierter ovaler Wappenschild, Darstellung wie Nr. 8 Vs. 
Umschrift, oben links beginnend : 

COM g POSTON g DNS ° — ° IN „ ERNHAVSN™ 1629. 
Dm. 45 Mm., Gew. 28-35 Grm. 

F. M. — D. E., K. M. Wien. — A. M., 
Berl. u. s. w. Abbild. s.Taf. VI. 

13. Thal er. (L. Nr. 9. — N.M. Nr. 5.) 

Wie Nr. 12 nur ist die Ordenskette um den Wappenschild 
Rs. halb so breit, wie auf Nr. 12. 

Dm. 44 Mm., Gew. 28-63 Grm. K. M., Pr. — E. G., A. 

14. Doppelthaler. (L. Nr. 10. — N.-M. Nr. 4.) 
Wie Nr. 12. 

Dm. 47 Mm., Gew. 55-9 und 56-95 Grm. 

K. M., Pr. — Jo., Gr. — A. M., Berl. - 
E. G., A. u. s. w. 

15. Achtdukatenstück. (L. Nr. 11. — N. M. Nr. 5.) 

Wie Nr. 13. 

Dm. 44 Mm., Gew. 27 • 6 Grm. 

K. M., Wien. — E. G., A. 

16. Zehndukatensttick. (L. Nr. 12. — N.-M. Nr. 4.) 

Wie Nr. 12. 

Dm. 44 Mm., Gew. 36 ■ 5 Grm. Jo., Gr. 

1630. 

17. Thaler. (L. Nr. 13 und 13a. — N.-M. Nr. 6.) 

Vs. Brustbild, wie Nr. 12. Unter dem Armabschnitt ein Eber- 
kopf. — Elias du Bois oder Dawid Wilt (siehe Einleitung). 
Umschrift, oben links beginnend: 
10 g VDAL • D ° G ° DV S — CRV g EKEN g PRIN g 

Rs. Darstellung wie Nr. 12, jedoch andere Verzierungen am 
Wappenschild und längere Ordenskette, so dass der Orden 
die Legende trennt und bis zum Rande reicht. 



und Medaillen der Familie Eggenberg. 



218 



Umschrift, oben links beginnend: 
COM S POSTON S DNS - INoERNHAVSNo 1630 

Dieser Thal er ist von roherem Schnitt als Nr. 12. 
Dm. 44 Mm., Gew. 28-88 Grm. 

Don., Pr. — A. M., Berl. u. s. w. 
Abbild, s. Taf. VII. 
Der gleiche Thal er mit russischer Contremarke von 1655. 
Dm. 44 Mm., Gew. 28-95 und 29*12 Grm. 

Jo., Gr. - A. M., Berl. — U., Gr. 

18. Thaler. (L. — N.-M. — ) 
V«, Geharnischtes Brustbild von der rechten Seite mit spani- 
schem Kragen, Vliessorden und Mantel, unter dem Arm 
Mondsichel und daneben sechsstrahliger Stern. — Münz- 
zeiclien des Prager Münzmeisters Benedikt Huebmer von 
Sonnleithen. 

Umschrift: 
10 : VDAL § D § G § DV : — CRV Z EKEN S PRIN S 

Rs. Verzierter Wappenschild mit dem Fürstenhut bedeckt und 
von der Vliessordenskette umgeben. 
Umschrift: 

COM °o P!OSTON : DNS : - IN : ERNHAVSN § JL630 

Dm. 44 Mm., Gew. 28-95 Grm. 

Seh. C, Wien, — E. G., A. — 
Abbild, s. Taf. Vit. 

1631. 

19. Medaille. (L. Nr. 16. — N.-M. Nr. 8.) 
Vs. Brustbild nach links, geharnischt mit Spitzenkragen und 

Vliessorden, ähnlich wie Nr. 12, ganz unten am Rande S D 
(Sebastian Dattier?). 
Umschrift unten rechts beginnend, oben herum: 

io : vdal 9 : d : g : dvx • crv — m : ekenperg : princ s 

Eine Haarlocke durchbricht die Legende. 



^14 Adolph Meyer: Die Münzen 

Rs. Auf einem Bande: HOMINES • S VMVS • Darunter im freien 
Felde ITA Eine blumige Ebene mit einer hohen Lilie mit 
fünf Blumenkelchen zu den Seiten 16 — 31 

Dm. 45 Mm., Silber Gew. 60 5 Gr. F. M. — D. E., 

63 Gr. — K. M., Wien. — 
Bronze Jo., Gr. 

20. Medaille. (L. Nr. 17. — N.-M. Nr. 8.) 

Wie Nr. 19. 

Dm. 45 Mm. Gold Gew. 44 -9 Grm. K. M., Wien. 

21. Thal er. (L.Nr. 15 a.) 

Vs. Brustbild wie Nr. 12. Unter dem Armabschnitt ein Präge- 
stock als Münzmeisterzeichen zwischen Klammern — 
(Tobias Schuster von Goldberg.) 

Umschrift, oben links beginnend: 

10 § VDAL § DG § DVX — CRV § EKEN § PRIN 

Rs. Schild und Vliessorden wie Nr. 17. 
Umschrift, oben links beginnend : 

COM § POSTON § DNS — IoNERNHAVSN 1631 
Dm. 44 Mm., Gew. 29 ■ 1 Grm. 

K. M., Berl. - A. M., Berl. — 
Abbild, s. Taf. VII. 

(22.) Thaler. (Ad L. Nr. 15.) 

Wie Nr. 21. 

Umschrift : 
Vs. IOSVDALoDoGoDVXS — CRV § EKEN § PRIN S 
Rs. COM § POSTON § DNS — IoN ERNHAVSN 1631 

Katalog Reichel Theil III, Band I, Nr. 1207. 



und Medaillen der Familie Eggenberg. 



215 



(23.) Thaler. (L. Nr. 14. — N.-M. Nr. 7.) 8 ) 

Darstellung wie Nr. 17. Legende: 

Vs. IOSVDALoDoGoDVS — CRV § EKEN % PEIN l 

Rs. COM § POSTON § DNS § — INoERNHAVSNo 1631 

Dm. 43 Mm., Gew. 28 -7 Grm. 

War in der inzwischen aufgelösten Sammlung des in Wien 
verstorbenen Baron von Karg, Graz. 

(24.) Thaler. (L.Nr. 15b.) 

Genau wie Nr. 21, nur die Umschrift der Vorderseite zum 
Schluss ....EKEN SPRINT 

v. Schuithess-Rechberg Auctionskatalog Nr. 5020. 



8 ) Im Besitz einer ansehnlichen Bibliothek und durch den Vorzug der 
Grosstadt, in der ich lebe, ist es mir bei dieser Nummer möglich, recht schla- 
gend nachzuweisen, wie gefährlich es ist aus älteren Werken zu citiren. 
N.-M. Seite 39 verweisen bei diesem Stück auf Madai Nr. 1649, Köhler Münz- 
belustigungen Theil X, Seite 73 und Appel Theil I, Nr. 348. Nun finde ich in 
Madai die Umschriften: 

10 VDAL, D . G . DVX CRV, EKEN PRIN und 
COM POSTON DNS IN ERNHAVSN . 1631 . 

ohne irgend welche weitere Zeichen. Köhler bringt den Thaler von 1630, von 
mir sub 17 beschrieben, zur Abbildung und in Josef Appel's Münz- und 
Medaillensammlung von J. S. Frank, Wien 1805, Theil I, Abtheilung III 
Seite 47 finde ich unter Nr. 348: 

„1649. Von 1630 und im A. stehet nur DV nicht DVX. Unterm 
Kopf ist ein Zeichen. G. 30 w. 10/16 L. u 

Was die Zahl 1649 (Todesjahr von Johann Anton) bei Johann Ulrich 
bedeuten soll, ist mir unverständlich. „G. 30 w. io/ 16 L." heisst: Grösse 30 des 
beigefügten Münzmessers im Gewichte von 10 / 16 Loth Wiener — es ist somit 
jedenfalls ein Groschen. 

1649 ist nicht Hinweis auf Appel's Repertorium zur Münzkunde des 
Mittelalters und der Neuzeit, Wien 1824, denn in dessen Theil III, Abtheilung I 
Seite 274—276 sind mit Nr. 970 beginnend, nur Münzen Johann Antons und 
Johann Christians verzeichnet. 



^1" Adolph Meyer: Die Münxen 

1633. 

25. Thal er. (L. Nr. 19. — N.-M. Nr. 9.) 

Darstellung genau wie Nr. 21, auch das Münzmeisterzeicben. 

Umschrift: 
Vs. 10 Z VDAL § DG S DVX — CRV § EKEN S PRIN % 
Rs. mit — IoN ERN u. s. w. nur 1633 

Dm. 44 Mm, Gew. 29-1—28-35 Grm. 

Jo., Gr. — v. L., Gr. — A. M., Berl. — 
Seh. C., Wien. —K. M., Wien. — E. G. ; A. 

26. Thaler. (L. — N.-M. — ) 

Wie Nr. 25, nur Vs. Umschrift: 

10 S VDAL S DG 2 D V § — CRV o EKEN § PRIN und 
Rs. ...DNS- — I-N u. s. w. 

Dm. 44 Mm., Gew. 28-05 Grm. Don., Pr. 

27 . T h a 1 e r. (L. — N.-M. — ) 

Wie Nr. 21 nur Legende: 

Vs PRIN. und Rs. die Jahreszahl 1633 

Dm. 44 Mm., Gew. 29-10 Grm. K. M., Pr. 

28. Thaler. (L. Nr. 18. — N.-M. -) 
Vs. Geharnischtes Brustbild mit Halskrause, Vliessorden und 

Mantel von der rechten Seite. Unter dem Arme 1633. 

Umschrift : 

• IOAN • VDAL — RIC : D : G : DVX • CRVMLOV \ 

Rs. Verzierter Wappenschild vom Vliessorden umgeben und 
mit dem Fürstenhut bedeckt. 

Umschrift: 

rPRINCEPSEKHENB — ERG : COM : POSTOIN^ EC ' . 
Stempelriss auf der Vorderseite bei VDAL — 
Dm. 42 Mm.. Gew. 29 Grm. K. M., Wien. 



91 7 

und Medaillen der Familie Eggenber^. a x * 

Johann Anton 

1610 bis 19. Februar 1649. 

1638. 

29. Thal er. (L. Nr. 20. — N.M. Nr. 2.) 
Vs. Brustbild von rechts mit um geschlagen em Spitzenkragen; 

das Scheitelhaar durchschneidet die innere Legenden- 
kreislinie ein wenig, die Umschrift geht aber über solches 
weiter. 

Umschrift, oben links beginnend: 

10 AN ♦ ANT * D ♦ G * DVX ♦ CRVMLOV ♦ SA ♦ RO + 

Rs. Quadrirter Wappenschild mit Mittelschild darüber Fürsten- 
hut wie Nr. 21. Jedes der vier Felder des Hauptschildes hat 
Schildesrand, dem Hauptschild fehlt der Ordensbehang. 
Zu den Seiten des Fürstenhuts JL6 — 38. 

Umschrift, oben links beginnend: 

♦ IMP ♦ PRINC ♦ AB ♦ ECCflENBERG ♦ 

Dm. 43 Mm., Gew. 27 -2— -29*25 Grm. 

K. M., Münch. — A. M., Berl. u. s. w. 

30. Dukaten. (L. Nr. 21. — N.-M. Nr. 1.) •) 
Vs. Darstellung wie Nr. 29. 

Umschrift : 

IOAN • ANT • D • G ■ D VX • CRVMLOV • SA ■ RO • 

Rs. Verzierter Wappenschild mit dem Fürstenhut, welcher die 
Jahreszahl 16 — 38 trennt, bedeckt. 

Umschrift : 

• IMP • PRINC • AB • ECCHENBERG • 

Dm. 22 Mm., Gew. 3-45 Grm. 

K. M., Wien. — K. M., Pr. 



») Es scheint mir hier angebracht zu sein, auf den Widerspruch im Text 
gegen die Abbildung der Kreuzchen respective Punkte bei Neumann-Miltner 
aufmerksam zu machen, siehe Text Seite 40 Nr. 1 und Abbild. Taf. VII, Nr. 51. 



91 & 

" xo Adolph Meyer: Die Münren 

31. Ftinfdukaten stück. (L. Nr. 22. — N.-M. — ) 

Wie Nr. 30. 

Dm. 43 Mm., Gew. 17 4 Grm. Jo., Gr. 

1642. 

32. Thaler. (L. Nr. 23. - N.-M. — ) 

Darstellung ähnlich Nr. 29 (L. Nr. 20), jedoch von roherem 
Schnitt. 
Umschrift: 

Vs. & 10 AN • ANT DG- DILX ■ CRILMLOV ■ SA ■ ROM ■ 
Rs. IMP . PRIN : AB • ECCHENBERG IM 2 

Dm. 44 Mm, Gew. 28-78 Grm. 

K. M., Berl. — A. M., Berl. 

33. Thaler. (L. Nr. 24. — N.-M. Nr. 3.) 

Darstellung genau wie Nr. 32 (L. Nr. 23), nur Rs. Um- 
schrift: 

IMP • PRINg • AB • ECCHENBERG • 164-2 

Dm. 44 Mm., Gew. 29-3—29-45 Grm. 

F. M., D. E. - Jo., Gr. — 
A. M., Berl. u. s. w. 

34. Thaler. (L. Nr. 24a«>) — N.-M. — ) 

Wie Nr. 32 nur Rs. Umschrift: 

IMP : PRINC ! AB • ECCHENBERG • 1 642 • 
Dm. 44 Mm., Gew. 29 05 Grm. E. Gr., A. — A. M., Berl. 

35. Doppelthaler. (L. Nr. 25. — N.-M. — ) 

Stempel von Nr. 32. (L. Nr. 23.) 

Dm. 44 Mm., Gew. 58— 58 8 Grm. Jo., Gr. — A. M., Berl. 

36. Doppelthaler. (L. Nr. 26. — N.M. Nr. 3.) 

Wie Nr. 33. 

Dm. 43-5 Mm., Gew. 56*5 Grm. 

K. M., Münch. — E. Gr., A. 



ioj Im Nächtrag von Luschin Nr. 24a muss es heisson: „Vs. Brustbild 
von der rechten Seite mit umgeschlagenem Kragen" ohne Kette. 



91Q 

und Medaillen der Familie Eggenberg. - x ^ 

1643. 

37. Thaler. (L. Nr. 27. — N.-M. Nr. 4.) 

Darstellung wie Nr. 32 (L. Nr. 23). 

Umschrift : 

Vs. & IOANANTDGDLLXCRLLMLOVSAROM- 

Rs. IMP • PRINC • Aß • ECCHENBERG ■ JL643 

Dm. 44 Mm, Gew. 29-2—29-8 Grm. 

A. M, Berl. - E. Gr., A. — 
Seh. C, Wien. 

38. Thal er. (L. Nr. 27 a. - N.-M. Nr. 4.) 

Wie Nr. 37 nur Vs. Umschrift: 

&> 10 AN • ANT DG- DVX • CRVMLOV • S AC ■ ROM • 

Dm. 44 Mm, Gew. 28-48 Grm. A. M, Berl. 

39. Doppelthaler. (L. Nr. 28. — N.-M. Nr. 4.) 

Gleiche Stempel wie Nr. 37. 

Dm. 43 Mm, Gew. 57-3—59-42 Grm. 

Jo, Gr. — A. M, Berl. — 
K. M, Pr. — E. G, A. 

1644. 

40. Halbgulden. (L. Nr. 29. — N. M. Nr. 8.) 
Vs. Brustbild von der rechten Seite mit umgeschlagenem 

Spitzenkragen, Harnisch, Mantel und Vliessordenskette. 

Umschrift, oberhalb des rechten Armes beginnend: 

10 AN • ANT DG- DVX • CRVMLO VII 

Rs. Verzierter Wappenschild vom Vliessorden umgeben, dar- 
über der Fürstenhut. 

Umschrift : 

SA -R0- IMP. PRINC. A — B ECCHENBERG JL 644 

Dm. 28 Mm, Gew. 7-35 Grm. vergoldet. K. M, Pr. 



££\j Adolph Meyer: Die Münxen 

41. Gulden. (L. Nr. 30a. — N.-M. -) 

Darstellung wie Nr. 40. 

Umschrift : 
Vs. 10 AN • ANT DG- DVX • CRVMLO VII ■ 
Rs. SA R0- IMP PRINC AB — ECCHENBERG • JL644 

Dm. 38 Mm.. Gew. 14-5 Grm. Abbild, s. Taf. VI. 

42. Thaler. . (Vs. L. Nr. 31 a. — N.-M. Nr. 7.) 

Darstellung wie Nr. 40. 
Umschrift: 

Vs. IOAN.ANT.DGDUIXCRLUMLOVIU 

Rs. SARO-IMP PRINC.A—B ECCHENBERG JL644 

Dm. 43 Mm., Gew. 28*10— 28*80 Grm. 

K. M., Pr. — A. M., Berl. — 
E. G., A. 

43. Thaler. (L. Nr. 31. — N.-M. Nr. 6.) 

Darstellung wie Nr. 40, auch Vs. Umschrift. — Rs. 
SA • RO • IMP • PRINC • AB • —ECCHENBERG • .1644 
Dm. 42 Mm., Gew. 28-8-29-2 Grm. 

K. M., Pr. — F. M., D.-E. - 
A. M., Berl. u. s. w. 

44. Thal er. (L. Nr. 32. — N.-M. Nr. 5.) 
Vs. Darstellung wie Nr. 29. 

Umschrift: 
& 10 AN • ANT DG- DILX ■ CRILMLO V ■ SA • ROM ■ 
Rs. IMP • PRINC • AB ■ ECCHENBERG • J1644 

Dm. 44 Mm., Gew. 28*85 Grm. 

Don., Pr. - E. G., A. - A. M., Berl. 

45. Thaler. (L. Nr. 32. — N.-M. Nr. 5.) 

Darstellung und Umschriften wie Nr. 44, nur Rückseite 
andere Verzierungen am Schilde und über dem Fürstenhut ein 
grosser Punkt • statt des Reichsapfels 4 



Dm. 44 Mm., Gew. 28 8 Grm. 



E. G., A. — A. M., Berl. u. s. w. 



und Medaillen der Familie Eggenberg. ä-1 

46. Doppelthaler. (L. Nr. 33. — N.-M. Nr. — ) 

Genau wie Nr. 42, nur Rückseite Umschrift: 

.. .IMPPRINO u. s.w. 

Dm. 43 Mm., Gew. 58—57*7 Grm. 

K. M., Pr. — A. M., Berl. 

47. Doppelthaler. (L. Nr. 34. — N.-M. Nr. 6.) 

Genau wie Nr. 43. 

Dm. 43-5 Mm., Gew. 58 4— 58 7 Grm. 

Jo., Gr. — A. M., Berl. 

48. Doppelthaler. (L. Nr. 35. — N.-M. — ) 

Wie Nr. 45. 

Dm. 43 Mm., Gew. 58-25 Grm. 

Seh. C. Wien. — Schot., Wien. — 
K. M., Pr. — E. G., A. 

49. Dreifacher Thaler. (L. Nr. 36. — N.-M. Nr. 6.) 

Darstellung wie Nr. 40. 

Umschrift: 
Vs. IOAN • ANT DG- DILX ■ CRILMLOVII • 
Rs. SAROIMP-PRINCAB- — ECCHENBERG • 1644 

Ueber dem Herzogshute # 
Dm. 44 Min, Gew. 87-36 Grm. 

K. M., Pr. — Dr. Merzbacher, München. 

50. Vierfacher Thal er. L. Nr. 32.) 

Wie Nr. 44. 

Dm. 44 Mm., Gew. 115-2 Grm. E. Gr., A. 

51. Doppeldukaten. (L. Nr. 36a. — N.-M. — ) 

Genau wie Nr. 40, nur Rs. Umschrift: 

...ECCHENBERG 1644 
Dm. 27 Mm., Gew. 6-7 Grm. Jo., Gr. 



222 



Adolph Meyer: Die Münzen 



52. Zehnfacher Dukaten. (L. Nr. 37. — N.-M. Nr. 6.) 

Darstellung wie Nr. 40. 

Umschrift: 
Vs. 10 AN • ANT • D • G • DILX • CRILMLOVII ■ 
Rs. SA • RO • IMP • PRINC ■ AB • — ECCHENBERG . 1644 

Dm. 42 Mm., Gew. 34- 7 Grm. K. M., Wien. 

1645. 

53. Thaler. (L. Nr. 38 und Nachtrag. — N.-M. Nr. 9.) 
Vs. Geharnischtes Brustbild von rechts, mit umgeschlagenem 

Spitzenkragen und Vliessorden; unten bis zur unteren 
Legendenkreislinie reichend, durchschneidet oben das 
Scheitelhaar diese ein wenig und trennt die Legende. 
Umschrift oben links beginnend: 

$ 10 AN : ANT : D : g : DVX ♦ CRVMLOV ♦ SAC : g3 

Rs. Ovaler verzierter Wappenschild, quadrirt mit Mittelschild 
belegt, umgeben vom Vliessorden und Kette. Oben der 
Fürstenhut, der JL6 — 45 trennt. Der Orden trennt die 
Legende. 
Umschrift oben links beginnend: 

ROM § IMP § PRINC § - ABSECCHENBERg 

Beiderseits äusserlieh Strichelrand. Von allen anderen 
Eggenberger Thalern abweichendes, auf der Walze gefertigtes 
Gepräge von besonderer künstlerischer Zierlichkeit. 
Dm. 43 Mm., Gew. 28-85— 29 12 Grm. 

K. M., Pr. — Jo., Gr. — A. M., 
Berl. u. s. w. 

1647. 

54. Groschen. (L. Nr. 39a. — N.-M. Nr. — ) 
V*. Brustbild von rechts mit umgeschlagenem Spitzenkragen, 

berührt oben und unten die innere Legendenkreislinie. 
Umschrift oben links beginnend: 

& IOAN-ANTD G (£) DVXCRVMLO: 



und Medaillen der Familie Egyenberg 



223 



Rs. Quadrirter Schild mit Mittelschild, spanischer Form ohne 
Verzierung; zu den Seiten V — T, oben der Fürstenhut. 
Umschrift oben links beginnend: 

S . R • I • PR • AB . ECCHENB ■ JL647 
Dm. 20 Mm., Gew. 1 ■ 65 Grm. A. M., Berl. 

55. Groschen. (L. Nr. 39. — N.-M. Nr. 11 var.) 

Wie Nr. 54 nur Umschrift Vs.: 

.... CRVMLO 

Dm. 19 Mm., Gew. 1-42—1-58 Grm. 

K. M., Wien. - St. B., Fr. a. M.) 

56. Groschen. (L. Nr. 40. — N.-M. Nr. 10.) 

Wie Nr. 54 nur Umschrift Vs.: 

.... CRVML- 

Dm. 19 Mm, Gew. 1 ■ 75 Grm. 

Don., Pr. — v. L., Gr. — E. Mi., Pr. 

57. Gulden. (L. Nr. 40a. — N.-M. — ) 

Darstellung wie Nr. 40. 
Vs. Umschrift unten rechts beginnend: 

IOANANTDG-DVX CRVMLO VII 

Rs. Oberhalb des Schildes, jedoch noch unter dem Fürstenhute 
und durch solchen getrennt: V — T. 
Umschrift oben links beginnend: 
SAROIMP-PRINCAB — ECCHENBERGJL647 

Dm. 35-5 Mm., Gew. 14-6 Grm. 

A. M., Berl. Abbild, s. Taf. VII. 

1648. 

58. Groschen. (L. Nr. 41.) 

Darstellung wie Nr. 54. 
Umschriften oben links beginnend: 
Vs. $ IOANANTDG (£) DVX- CRVMLO 



ää4 Adolph Meyer: Die Münzen 

Es. SR IPRABECCHENB164-8 

Zu den Seiten des Schildes V— T 
Dm. 20 Mm, Gew. 1 57 Grm. 

A. M., Berl. Abbild, s. Taf. VII. 

59. Groschen. 

Genau wie Nr. 58, nur fehlt Rs. der Punkt über der Krone 

und der Fadenring schliesst an die Ecken des Wappenschildes. 

Gew. 1-55 Grm. E. Mi., Pr. 

60. Groschen. 

Genau wie Nr. 58, nur Vs. das Haupthaar geht über die 
innere Legendenfadenkreislinie hinaus, Umschrift ohne Rose: 

IOAN • ANT . DG (£) DVX ■ CRVMLO ■ 

Gew. 1 • 60 Grm. E. Mi., Pr. 

61. Groschen. (L. Nr. 43.) 

Genau wie Nr. 58, nur Vs. : 

.... CRVMLO: 
Grw. 1 • 90 Grm. E. Mi., Pr. 

62. Groschen. 

Genau wie Nr. 58 nur Vs. : 
.... CRVML: 
Gew. 1-55 Grm. E.Mi., Pr. 

63. Groschen. (L. Nr. 4L) 

Genau wie Nr. 58, nur Umschrift Vs. : 

$ IOAN . ANT • D • G (£) DVX ■ CRVMLO 
Dm. 19 Mm. Museum Laibach. 

64. Groschen. (L. Nr. 42.) 

Darstellung wie Nr. 58. 
Umschriften : 

V». ® IOAN ANT DG- (£) DVX ■ CRVMLO : 
Rs. SRIPRAB ECCHENBA648 

K. M., Pr. ~ E. Gr., A. 



und Medaillen der Familie "Eggenberg. 



225 



(65.) Groschen. (L. Nr. 44. — N.-M. — ) 

Wie Nr. 55. 
Vs. $ IOANANTDG- (£) DVX CRVMLOV 
Rs. SRIPRAB-ECCHENB1648 

Ersch und Gruber XXXI, pag. 210, Nr. 4. 

1649. 

66. Groschen. (L.Nr. 46.) 

Darstellung wie Nr. 58. 

Umschrift oben links beginnend: 

Vs. $ IOANANTDG (£) DVX CRVMLO 

Rs. SRIPR-ABECCHENBJ1649 

V— T zu den Seiten des Schildes. 

Dm. 20 Mm., Gew. 16 Grm. F. M., D. E. 

67. Groschen. (L. Nr. 48.) 

Darstellung genau wie Nr. 58 mit V— T- 
Umschriften: 

Vs. IOANANTDG (2) DVX -CRVMLO • 
Rs. SRI PRABECCHE^B JL649 

Dm. 20 Mm., Gew. 1 ■ 63 Grm. J. L, Wiesb. 

Es existiren unzweifelhaft noch weitere Stempelverschieden- 
heiten von Groschen der Jahre 1648 und 1649 ; ich nehme 
aber Anstand sie hier einzureihen, da ich deren Existenz 
nicht feststellen konnte, andererseits aber auf zu viele Fehler 
— vornehmlich bei den kleinen Münzen — in älteren Kata- 
logen gestossen bin. 

(68.) Gulden. (L. Nr. 49. — N.-M. Nr. 1 4.) 

Diese Münze — in Weise Guldenkabinet II, Seite 96, 
Nr. 1583 mit in den Punkten veränderter Umschrift aus Madai 
Thalerkabinet, dritte Fortsetzung Seite 286, Nr. 6787 über- 
nommen — soll im Besitz des Archidiakon C. B. Lengnich in 
Danzig gewesen sein und hat die Umschrift: 

Nurniim. Zeitschr. Adolph Meyer. 15 



226 



Adolph Meyer: Die Münzen 



Vs. IOAN.ANT.D.G DVX CRVMLOVII. 

Rs. SA.RO.IMP.PRINC.AB ECCHEN BERG. X 649. 

gelautet; Darstellung wie Nr. 40. Mir liegen nun vor: 

Journal von und für Deutschland, achter und neunter Jahr- 
gang — Frankfurt, Hermann'sche Buchhandlung 1791 und 1792, 
worin : 

„Merkwürdigkeiten einer Münz- und Medaillensammlung in 
Danzig. . . .von C. B. Lengnich, ersten Diakon und Bibliothe- 
kar bei der Oberpfarrkirche zu St. Marien in Danzig, auch 
Ehrenmitgliede der königlich - deutschen Gesellschaft zu 
Königsberg" in zwölf Aufsätzen, ferner 

„Beiträge zur Kenntniss seltener und merkwürdiger Bücher, 
mit besonderer Rücksicht auf die Numismatik von C. B. Leng- 
nich, Danzig und Leipzig 1776", deren Theil II, Seite 155 bis 
185 Münzbeschreibungen enthält, endlich 

„Die Originalkataloge der Versteigerungen vom 15. August 
1796 und 29. April 1811 über die Sammlungen des vorge- 
nannten C. B. Lengnich, so auch des in nahem Verwandtschafts- 
grade zu ihm gestandenen Schoppen, F. W. Lengnich zu 
Danzig, jedoch finde ich in keinem dieser Werke des Guldens 
erwähnt und muss er vor der bezüglichen Auetion aus der 
Sammlung entnommen worden sein. Auch sonst ist es mir 
nicht gelungen die Existenz dieser Prägung festzustellen. 

69. Thaler. (L. Nr. 50. — N.-M. N. 13.) 

Darstellung wie Nr. 43; nur auf der Rückseite über dem 
Fürstenhnte • statt i Umschrift: 

Vs. 10 AN • ANT • D • G • DIL X • CRLL MLOVII • 

Rs. SAROIMP.PRINCA - BECCHENBERG- 164-9 

Dm. 42-5 Mm., Gew. 29*3 Grm. 

K. M., Wien. — Seh. C, Wien. - Don., Pr. 
— E. G., A. — A. M., Berl. 

70. Doppelthaler. (L. Nr. 51. — N.-M. Nr. 13.) 

Gleiche Stempel wie Nr. 69. 
Dm. 43 Mm., Gew. 58-25 Grm. 

K. M., Pr. - A. M., Berl. 



und Medaillen der Familie Eggenberg. 



227 



71. Zehndukatenstttck. (Zu L. Nr. 50. - N.-M. Nr. 13.) 

Gleiche Stempel wie 69. 

Dm. 42 Mm, Gew. 34-6 Grm. E. G., A. 

Johann Christian und Johann Seyfried, 

gemeinsam 1649 — 1664. 
1652.ii) 

72. Thalerklippe. (L. Nr. 52.) 
Vs. Die Brustbilder der beiden Brüder, geharnischt mit über- 
gehängtem Mantel, einander gegenüberstehend in zier- 
licher runder Einfassung; zwischen ihnen in der Höhe des 
Halses eine fünfblättrige Kosette. Im Abschnitt ^ \65Z ^ 

Im schrift in der Mitte oben, nach links, beginnend: 

IOAN : CHRIST : ET • 10 AN : SEYF : S : R : IMP : PRINC : 
COM : GRADIS c§a 

Rs. Der Eggenbergische Familienschild zierlich eingefasst, 
mit dem Fürstenhute bedeckt, umgeben von den Wappen 
von Gradiska (silbernes Ankerkreuz, welches auf silber- 
nem Halbmonde ruht), Krumau (fünf rothe, in Form eines 
Andreaskreuzes zusammengestellte Rosen mit goldenen 
Kelchblättern), Pettau (goldener Anker in blauem Felde), 
Radkersberg (silbernes Rad), Adelsberg (silberner, ge- 
krönter Adler) und Aquileja (silberner Adler). Die Wappen 
in rankenartigen Verzierungen, so auch noch des Weiteren 
Verzierungen. Aeusserlich zierliche Einfassung, zwischen 
welcher als Umschrift oben beginnend : 

© $ DVe CRVM : ET ♦ PRINC : AB t EGGENBERG * 
FRATRES $ 

Dm. 44—43 Mm., über Kreuz 59 Mm., Gew. 29-25 Grm. 
gehenkelt. Don., Pr. 

Aeusserlich am Rande später eingeschlagen: IOHAN — 
IOCOB mit Henkelspur (unzweifelhaft das Exemplar von Bret- 



ii) Neumann-Miltner haben die Gradiska- Gepräge als stei ermärkische 
nicht in ihr Werk aufgenommen. 

15* 



228 



Adolph Meyer: Die Münzen 



feld-Chluniczansky, siehe dessen Auctionskatalog Nr. 26423). 
Gew. 29-05 Grm. A. M., Beil. Abbild, s. Taf. VII. 

Mit wahrscheinlich fehlerhaft angegebener Vs. Umschrift: 

IOANN: CHRIST ET 10 ANN: u. s. w. und Einstempelun- 
auf der Vorderseite: VFSH — 1658 — 15 IANV — ARY 

Gew. 6 S. 84 D. Katalog Reichel, St. Petersburg 1850, 

Theil III, Band I, Seite 259, Nr. 1214. 

Ferner befindet sich ein Exemplar dieser Klippe — deren 
Stempel noch im fürstlich Schwarzenberg'schen Archiv auf- 
bewahrt werden — in fürstlichen Centralarchiv zu Wien. 

Sub Nr. 53 führt Herr von Luschin einen Dukatenstempel 
von 1652 auf. Bezüglicher Originalstempel liegt im fürstlich 
Schwarzenberg'schen Familien Archiv und, wenngleich schon 
sehr vom Rost zerfressen, lässt keinen Zweifel, dass er für 
einen Groschenstempel bestimmt gewesen, jedoch nie zur 
Verwendung gekommen ist. Die Darstellung ist: 

Die geharnischten gegen einander gekehrten beiden Brust- 
bilder wie auf dem Thaler von 1653 Nr. 75, darüber $ \65Z s§3 
Von der Umschrift lässt sich noch lesen : 

® 10 : CHRIST. . . (£) IPRCOM : GRA 

Dm. 22 Mm. 

Die Rückseite des von Herrn v. L. sub Nr. 53 beschriebe- 
nen und mit Fragezeichen versehenen Dukatenstempels mit 
Jahreszahl 1686 liegt gleichfalls als Stempel noch im fürstlich 
Schwarzenberg'schen Familienarchiv und dürfte wohl gleich- 
falls für Groschen bestimmt gewesen sein. Ich komme weiter 
unten auf ihn zurück. 

73. Zehndukatenstück. (L. Nr. 54.) 

Von gleichen Stempeln wie Nr. 72. E. Gr., A. 

74. Fünfzehndukatenklippe. (L. Nr. 55.) 

Von gleichen Stempeln wie Nr. 72. 

Dm. 44 Mm., Gew. 522 Grm. K. M., Wien. 



99Q 

und Medaillen der Familie Eggenberg. " U%J 

1653. 
75. Thal er. (L. Nr. 56.) 

Vs. Die geharnischten, gegen einander gekehrten beiden 
Brustbilder mit umgehängtem Mantel; unter dem Arm 
V — S. (Münzmeister Veit Scheiblhoffer). Oben im Felde 
$? JL653 $? Unten im Abschnitte Verzierung. Alles in 
zierlicher Kreiseinfassung. 
I Inschrift oben links beginnend: 

IOAN : CHRIST : ET : IOAN : SEYF • 8 : R : IMP : PR : 
CO : GRADP 
Rs. Der runde äusserlich verzierte, sechsfeldige Wappen- 
schild mit Mittelschild belegt. Darüber Fürstenhut, zu 
dessen Seiten zwei Lorbeerzweige. In zierlicher Kreis- 
einfassung. 
Umschrift oben links beginnend: 
gg : DVC ■ CRVM • ET ■ PRIN • AB ■ EGGENBERG ■ 
FRATRES : 
Dm. 42 Mm, Gew. 288— 29-7 Grm. 

A. M., Berl. u. s. w. 

Auf der Vorderseite in der Umschrift zwischen . . . R : I . . . 

in Folge Stempelsprunges ein Gussfehler. 

76 Doppelthaler. (L. Nr. 56.) 

Von gleichen Stempeln wie Nr. 75, auch mit Gussfehler auf 

der Vorderseite. 

Dm. 43 Mm., Gew. 57-9 Grm. A. M., Berl. 

(77.) Doppeldukaten. (L. Nr. 57.) 

Darstellung wie Nr. 75, jedoch Vs. die Jahreszahl 1653 
unter den Brustbildern. 
Umschriften: 

Vs. 10 AN. CHRISTI. 10 AN. SEYF. S.R.I.P.COM.PRADIS. 

Rs. DUC . CRU M . ET . PRINC . AB . EGGENBERG . FRA • 

Freiherrlich von Wamboltsches Münz- 
kabinet in Heidelberg, Katalog 1833, 
Theil II, Seite 611, Fach CXXVIII, 
. Nr. 603. 



"ö\J > Adolph Meyer: Die Münzen 

Herr von Luschin versucht die Umschriften zu rectificiren; 
ich ziehe es vor, die Existenz des Jahrganges überhaupt anzu- 
zweifeln; jedenfalls hat (He Münze in Bezug auf die Legende 
so auch Stelle der Jahreszahl ein ganz anderes Aussehen 
gelabt. Seite 611 wie der mir vorliegende Katalog pagin irt, 
ist auch Druckfehler und rauss 711 heissen. 

1654. 
78. Gulden. (L. Nr. 58.) 

Vs. Die geharnischten, gegen einander gekehrten Brustbilder, 
unter dem Arm V — S, darunter Verzierung und in solcher 
1651', umgeben von einer Kreislinie. 
Umschrift ausserhalb solcher, oben links beginnend: 

IOAN ♦ CHRIST ♦TE ♦ IOAN ♦ SEYF ♦ S ♦ R ♦ IM ♦ P ♦ C ♦ 
GRAD! 

Im des zweiten IOAN und zwischen IM Stempelsprung- 
fehler. 

Rs. Der ovale Wappenschild mit Fürstenhut und Lorbeer- 
zweigen wie Nr. 75. Unterhalb des Schildes in der Ver- 
zierung H — S (Häckhl, Scheiblhofer). 
Umschrift oben links beginnend: 
DVC ♦ CRVM /E ♦ PRINC ♦ AB ♦ EGGEN BERG ♦ FRATW 

Dm. 37 Mm., Gew. 14-43— 14-60 Grm. 

A. M., Berl. u. s. w. 
79. Thaler. (L. Nr. 59.) 

Vs. Darstellung und Münzmeisterbuchstaben wie Nr 78. 

Umschrift ausserhalb der verzierten Kreislinie, oben links 
beginnend : 
® IOAN ♦ CHRIST r t ^ ♦ IOAN ♦ SEYF ♦ S ♦ R ♦ IMP ♦ PR t 
C t GRADIS 
Rs. Darstellung wie Nr. 75. Unterhalb des Ftirstenhutes ein 
Engelkopf, zu dessen Seiten klein HS. 
Umschrift oben links beginnend: 

-)|f DVC ♦ CRVM • ET ♦ PRINC ♦ AB ♦ EGGENBERG ♦ 
FRATRES 



und Medaillen der Familie Eggenberg-. Zoi 

Dm. 41-5 Mm., Gew. 28-3— 29-1 Grm. 

A. M., Berl. u. s. w. 

80. Thaler. (L. — ) 

Wie Nr. 79, nur Umschrift Vs. 

c§d IOAN ♦ CHRIST t'E ♦ 10 AN ♦ SEYF ♦ S ♦ R ♦ IMP ♦ 
PR t C ♦ GRADIS 
Dm. 41-5 Mm., Gew. 29 Grm. Don., Pr. 

81. Dukaten. (L. Nr. 60 und Nachtrag.) 
Vs. Darstellung wie Nr. 75. Unter den Brustbildern, oberhalb 

der inneren Legendenkreislinie JL654 
Umschrift oben links beginnend: 

IOAN . CHRISTi /E . IOAN . SEYF . S . R . I . P . COM . 
GRADIS . 
Rs. Wie Nr. 75. 

Umschrift oben links beginnend: 

DVC . CRVM . ET . PRINC . AB • EGGENBERG . FRAT : 
Dm. 22-5 Mm., Gew. 3-45 Grm. 

K.M., Berl. — Erwerbung im Jahre 1844 
von Sedlmayer, Augsburg; unzweifel- 
haft das Exemplar Prinz Biron von 
Curland, siehe Auktionskatalog Bres- 
lau 1823, Nr. 461. Dem Anscheine 
nach Unicum. Abbild, s. Taf. VII. 

82. Fünfdnkatenstück. (L. N. 61.) 

Von gleichen Stempeln wie Nr. 78, auch mit Stempelsprung- 
fehlern. 
Dm. 35 Mm., Gew. 17-4 Grm. K. M., Wien. 

83. Zehndukatenstück. (L. N. 59.) 

Von gleichen Stempeln wie Nr. 79. E. Gr., A. 
1655. 

84. Halbgulden. (L. Nr. 62.) 
Vs. In zierlicher Einfassung die geharnischten Brustbilder 

gegen einanderstehend wie Nr. 75, darunter im Armab- 
schnitt H— S**) und in Verzierung 1655 



»32 Adolph Meyer: Die Müuzen 

Umschrift oben links beginnend : 
£§ IOANCHRISTx ^ • IOAN • SEYF : SRIPCOM- 
GRADIS 
Rs. Aesserlich verziertes, oval seehsfeldiges Wappenschild 
mit Mittelschild. Oben unterhalb des Fürstenhutes, der 
die Legende trennt und bis an den äusseren Rand reicht, 
V — S. 
Umschrift oben links beginnend: 

DVC . CRVM . ET . PRINC . AB > EGGEN BERG . FKX . 

Dm. 28-5 Mm., Gew. 7-04—7-28 Grm. 

A. M., Berl. u. s. w. 

85. Doppeldukaten. (L. Nr. 63.) 
Vs. Wie Nr. 84, jedoch unter dem Armabschnitt H— S 

Umschrift: 

S$ IOANCHRISTr : ^ ■ IOAN . SEYF : S : R • I • P COM . 
GRADIS 
Rs. Wie Nr. 84. 
Umschrift: 

DVC • CRVM : ET • PRINC • AB • EGGENBERG -FR-T 
Dm. 28 Mm., Gew. 6-9 Grm. K. M., Wien. 

1658. 

86. Halbgulden. (L.Nr. 64.) 
Vs. Darstellung wie Nr. 84. Unter dem Amiabschnitt V — S 

(statt H — S). Ueber der Jahreszahl 1658 fehlt die Ver- 
zierung. 
Umschrift oben links beginnend: 

c§> IOAN • CHRIST : r E • IOAN • SEYF : S R • I • P ■ COM ■ 
GRADIS 
Rs. Darstellung genau wie Nr. 84, nur fehlen die Munzmeister- 
buchstaben zu den Seiten des Hutes. 



12) V— S von Herrn Fiala auf Exemplar Donebaur Nr. 3321 gelesen. 
H auf meinem Exemplar i*t undeutlich und habe ich solches früher für N gelesen. 
Auch auf dem Gulden von 1654, Nr. 78, Rs. liest Herr Fiala bei Donebaur V—S. 



uud Medaillen der Familie Eggenberg. &öo 

Umschrift oben links beginnend: 

DVC . CRVM • ET ■ PRINC . AB . EGGENBERG . FKK : 

Dm. 30 Mm., Gew. 7-3 Grm. A. M., Berl. u. s. w. 

Abbild, s. Taf. VII. 

87. Gulden. (L. Nr. 65a.) 
Vs. Darstellung wie Nr. 78, nur ist die innere Legendenein- 
fassung nicht verziert und besteht aus einer einfachen 
Kreislinie, unter dem Arm \F — S unten 1658 

Umschrift oben links beginnend : 

o IOAN . CHRIST r& . 10 AN . SEYF . S . R . IM . P . C • GRADIS 
Rs. Darstellung wie Nr. 75. 

Umschrift oben links beginnend: 

c£ DVC . CRVM .^ . PRINC . AB . EGGENBERG . FRATRES 

Dm. 38 Mm., Gew. 14-3 Grm. A. M., Berl. 

88. Gulden. (L. Nr. 65.) 

Wie Nr. 87, nur der Beginn der Umschrift Vorderseite: 

X IOAN u. s. w. 
Dm. 38 Mm., Gew. 14-3— 14-4 Grm. A. M., Berl. u. s. w. 

89. Thal er. (L. Nr. 66.) 

Darstellung wie Nr. 79, nur Vs. Unter dem Arme ^F — S und 
in der Verzierung 1658 

Umschrift oben links beginnend: 

Vs. $ IOAN ♦ CHRIST VE* 10 AN ♦SEYF*S*R*IMP>PR* 

CJ GRADIS 
Rs. & DVC JCRVMJ ET ♦ PRINC ♦ AB ♦ EGGENBERG ♦ 
FRATRES 
Dm. 44 Mm., Gew. 29-1 -2925 Grm. A. M., Berl. u. s. w. 

90. Doppelthaler. (L. Nr. 67.) 

Von den Stempeln von Nr. 89. 
Dm. 44 Mm., Gew. 58-1— 58-2 Grm. 

Schot., Wien. — E. Gr., A. — 
A. M., Berl. 



"£>■* Adolph Meyer: Die Münzen 

91. Ftinfdukatenstück. (L.Nr. 67a.) 

Abschlag von den Stempeln Nr. 88. 
Dm. 38 Mm, Gew. 17-4 Grm. E. Gr., A. — IL, Gr. 

Johann Christian für Kruman. 

1677. 

92. Groschen. . (L. Nr. 68. — N.-M. Nr. 1.) 
Vs. Geharnischtes Brustbild mit Allongeperrücke von rechts. 

Das Haar reicht bis an die innere Legendenkreislinie. 
Umschrift oben links beginnend: 

I0*CHRIST*D4G*DVX*(2)*CRVMLJPRJABJ 
Rs. Der ovale verzierte sechsfeldige Wappenschild mit Mittel- 
schild, darüber der Fürstenhut, unter welchem bogig 
16—77. Unten P— H (Philipp Ignatz Häckhl). 
Umschrift : 

♦ EGGENBERG*S4R*UP*OGRADIS(LE4 
Es existiren in der Zeichnung verschiedene Stempel. 
Dm.. 22 Mm., Gew. 1-65— 180 Grm. 

A. M., Berl. u. s. w. 

(93.) Groschen. (L. Nr. 69.) 

Darstellung wie Nr. 92. 

Umschriften: 

Vs. £ 10 £ CHRIST £ D £ G * DVX * (£) * CRVML £ PR £ AB 

Rs. x EGGENBERG xSxRxixpxCx GRADISC^ x 

Gew. 39 Dol. Katalog Reichel. St. Petersburg 1850. 

Theil HI, Band I, Seite 260, Nr. 1220. 

1685. 
94. Groschen. (L.Nr. 70.) 

Darstellung wie Nr. 92. 
Vs. Das Kopfhaar durchschneidet die innere punktirte Le- 
gendenkreislinie und l rennt die Umschrift. 
Umschrift oben links beginnend: 

♦IOJCHRLSTJD^G^DVX* (2) ♦CRVML + PR^AB 



und Medaillen der Familie Eggenber§ 



235 



Rs. Legende und Darstellung wie Nr. 92. Unter dem Fürstenhut 
bogig: JL6 — 85 
Dm. 21-5 Mm., Gew. 1-57 — 1-80 Grm. A. M., Berl. u. s. w. 

1686. 

95. Groschen. (L. Nr. 71.) 

Genau wie Nr. 94 von 1685 nur J.6— 86. 

Gew. 185 Grm. v. L., Gr. - E. Mi., Pr. — E. Gr., A. 

Der Stempel der Rückseite dieses Groschen wird noch im 
fürstlich Schwarzenberg'schen Familienarchiv aufbewahrt und 
ist zu dem angeblichen Dukaten — Luschin Nr. 53 — ver- 
wandt worden. Abschläge davon befinden sich in sehr vielen 
Sammlungen, wie ich auch seiner Zeit durch den verstorbenen 
Director Joh. Newald solchen erhalten. 

1688. 

96. Groschen. (L. Nr. 72. Var.) 

Wie Nr. 94 von 1685 nur: 
Vs. Der Kopf reicht bis an die Kante, Legende: 

CRVM.P &• 

Rs. 16—88 
Gew. 1-55 Grm. E. ML, Pr. 

97. Groschen. 

Darstellung wie Nr. 94, jedoch geht der Kopf des Brust 
bildes (Vs.) bis an den äuss ersten Rand der Münze, während 
unten bis zur inneren Legendenkreislinie ein beträchtlicher 
freier Raum bleibt. 

Umschrift: 
Vs. ♦ IOJCHRISTJD + G + DVX* (£) ♦ CRVM^P*^* 
Rs. EGGENBERG* S* R*I *P + C GRADISCE 

PCGR durch Stempelfehler theilweise mangelhaft ausge- 
prägt, daher zwischen solchen die Punkte nicht deutlich zu 
entziffern. Unter dem Fürstenhute zu den Seiten des Wappen- 
schildes, bogig: JL6 — 88. Oberhalb der inneren Legenden- 
kreislinie, unterhalb des Wappenschildes P— H 

Dm. 20— 22 Mm. (oval), Gew. 1-62 Grm. E. Gr., A. 



^OD Adolph Meyer: Die Münzen nnd Medaillen der Familie Eggenberg. 

Schliesslich möchte ich noch einer Medaille erwähnen, die 
zuweilen unrichtigerweiser gegenwärtiger Familie zugetheilt 
wird; es ist die auf den am 6 October 1814 verstorbenen k. k. 
Hofrath im Münz- und Bergwesen Anton Rnpprecht von 
Eggenberg. 

Sie existirt im Durchmesser von 37 Mm. und Gewicht von 
3 2-8 Grin. in Guss. Betreffender von bürgerlicher Herkunft des 
Namens Rnpprecht wurde geadelt und steht zur fürstlich 
Eggenberg'schen Familie in keinem Verwandtschaftsgrade. 
Siehe Wurzbach's Biographisches Lexicon Band 27, Seite 274, 
unter dem Schlagwort Rupprecht. 

Zusammenstellung. 

Brettstein: Nr. 3. 

Medaillen: Nr. 1, 2, 4, 5, 19, 20. 

Groschen: Nr. 7, 54, 55, 56, 58, 59, 60, 62, 61, 63, 64, 65, 

66, 67, 92, 93, 94, 95, 96, 97. 
Halbgulden: Nr. 40, 84,86. 
Gulden: Nr. 41, 57, 68, 78, 87, 88. 
Thaler: Nr. 6, 8, 10, 11, 12, 13, 17, 18, 21, 22, 23, 24, 25, 

26, 27, 28, 29, 32, 33, 34, 37, 38, 42, 43, 44, 45, 53, 69, 

75, 79, 80, 89. 
Doppelthaler: Nr. 14, 35, 36, 39, 46, 47, 48, 70, 76, 90. 
Dreifache Thaler: Nr. 49. 
Vierfache Thaler: Nr. 50. 
Klippen in Silber: Nr. 9, 72. 
Dukaten: Nr. 30, 81. 
Doppeldukaten: Nr. 51, 77, 85. 
Fünffache Dukaten: Nr. 31, 82, 91. 
Achtfache Dukaten: Nr. 15. 
Zehnfache Dukaten: Nr. 16, 52, 71, 73, 83. 
Fünfzehnfache Dukatenklippe : Nr. 74. 



.,.._.;. .,. 



IX. 
Die Münzstätte Kuttenberg. 

Von 

Heinrich Rappe. 
(Hiezu Taf. XII.) 



Unter den Münzstätten Böhmens war die Kuttenberger die 
bedeutendste und wichtigste. Nicht nur weil sie ununterbrochen 
durch mehr als 500 Jahre in Thätigkeit blieb, und Sitz des Obersten 
Münzmeisters des Landes war, sondern auch, weil aus ihr jährlich 
eine grosse Menge Münzen hervorging, und weil die Prägung ein- 
zelner Münzsorten nur dort allein stattfand. 

Für das Studium des böhmischen und Österreichischen Mtinz- 
wesens ist daher die Kenntniss dieser Münzstätte unerlässlich; 
durch die nachfolgende Darstellung werden den Sammlern von 
vaterländischen Münzen manche vielleicht nicht ganz uninteressante 
geschichtliche Daten, ferner die Reihenfolge der Münzmeister, 
Erklärung der Münzzeichen, Namens-Chiffern, Gattung und Menge 
der in einzelnen Regierungsperioden und Jahren in Kuttenberg 
geprägten Münzen u. s. w., gegeben. 

Diese Mittheilungen über die Münzstätte Kuttenberg sind 
hier zum erstenmale chronologisch zusammengestellt; nur die Zeit 
von 1526 — 1618, die Regierungsperioden der Kaiser Ferdinand L, 
Maximilian IL, Rudolph IT. und Mathias umfassend, ist — aber 



*öö Heinrich Rapper 

zum grössten Theile ebenfalls nach den hier zur Ver- 
öffentlichung gelangenden Aufzeichnungen des Ver- 
fassers — von Director Johann Newald*) behandelt worden. 
Es liegen dieser Studie hauptsächlich die Originalurkunden des 
alten Kuttenberger Bergarchivs, das (leider nicht vollständig) in 
das Eigenthum der Stadtgemeinde überging, zu Grunde ; der Voll- 
ständigkeit halber wurden auch andere Werke, wie das numis- 
matische Hauptwerk von Voigt, dann die Berggeschichte Böhmens 
des Grafen Sternberg, endlich die neueren hervorragenden Arbeiten 
Smolik's, Leminger's u. A. benützt. 



Die ältesten böhmischen Münzen (von Herzog Wratislav, gest. 
925, an bis Wenzel IL 1278) sind in Prag und an verschiedenen 
Orten des Landes geprägt worden. Schriftliche Aufzeichnungen sind 
uns jedoch aus dieser Zeit nicht erhalten geblieben. Die Herzoge 
verpachteten das Münzregale, und dieses wurde dort ausgeübt, 
wohin der Herrscher die Prägeeisen sandte. Die Münzen wurden fast 
jährlich, manchmal auch innerhalb eines Jahres wiederholt einge- 
zogen und umgeprägt. Dieser Mtinzwechsel, bei welchem die Mtinz- 
meister den Wert der einzuziehenden Denare beliebig feststellten, 
sicherte ihnen einen reichen Gewinn. Schon der Chronist Cosmas 
nennt die Mtinzmeister der damaligen Zeit monetarii opulentissimi. 

Erst gegen Schluss des XII I. Jahrhunderts traten geregelte 
Münzzustände ein. 

Przemysl Ottokar II. 

1253-1278. 

Aus der Zeit dieses Königs stammen die ältesten Urkunden, 
die uns bestimmte Nachricht von dem Münzbetriebe in Böhmen 
geben; sie beziehen sich auf den böhmischen Münzmeister Eber- 
hard, der darin Magister monetae nostrae, Monetae praefectus, 
Magister montium, auch Supremus monetae praefectus genannt 
wird und schon unter Wenzel I. als solcher fungirte. 



i) In seiner Abhandlung über das Münzwesen unter Kaiser Ferdinand 1. 
Wien 1883, und in jener über die anderen hier genannten Kaiser in der 
Numism. Zeitschr. XVII. Band 1885. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



239 



In einer in Schlapanitz bei Iglau am 25. October 1258 aus- 
gestellten, im Originale in der Prager Universitätsbibliothek auf- 
bewahrten Urkunde bezeugt der Iglauer Münzmeister Heinrich 
Vogel, dass der erste Münzmeister in Böhmen, Eberhard, 
dem Dittricb Freiberger zu Böhmisch-Brod den Freiberger Stollen 
und den Stollen Conrad's erblich verliehen habe. 

In einer anderen Urkunde, ddo. Benatek am 1. Jänner 1259, 
welche gleichfalls in der Prager Universitätsbibliothek aufbewahrt 
ist, bestätigt Heinrich v. Lichtenburg die Verleihung des Frei- 
berger Stollens; in derselben wird ausdrücklich gesagt, dass der 
Münzmeister Eberhard das Recht habe, Maasse und Gänge bei 
allen Bergwerken des Königreiches Böhmen zu verleihen. 

In einer dritten Urkunde ddo. Prag 24. August 1265 2 ) wird von 
Przemysl Ottokar IL dem Münzmeister Eberhard die Erlaubniss er- 
theilt, in dem vom Könige Wenzel I. bei der St. Gallikirehe ange- 
legten Stadtviertel (wahrscheinlich Prags) Häuser zu bauen. 

Aus dieser Urkunde erfahren wir auch, dass Eberhard und seine 
Freunde schon früher für den Aufbau dieses Stadtviertels sehr viel 
beigetragen haben und dass er desshalb schon bei dem Vater Przemysl 
Ottokars, dem Könige Wenzel L, in grossem Ansehen stand. 

Auf dieser Urkunde ist Eberhard als Magister monetae nostrae, 
mithin als Münzmeister der königlichen Münze, als Zeuge unter- 
schrieben. Wenn hier ein Stadtviertel Prags gemeint ist, so ist nicht 
zu bezweifeln, dass dieser Münzmeister in der Hauptstadt des Landes 
seinen Sitz hatte, denn kaum würde er sich für eine andere Stadt so 
vielfach bemüht haben. 

In welcher Zeit die Münzstätte Kuttenberg zu prägen 
begann, ist nicht zu erweisen. Allgemein wird angenommen, dass 
dies im XIII. Jahrhunderte der Fall gewesen, weil um die Mitte 
jenes Jahrhunderts Kuttenberg bereits eine blühende Silberbergstadt 
war, welche sehr viel Baargeld brauchen musste, um die Erze der 
zahlreichen Gewerken einlösen und die Tausende von Bergleuten 
und Beamten ablohnen zu können, was bei der innigen Zusammen- 



8 ) Tomek: Geschichte Prag's, I. Bd., S. 20. (Doch wird diese Urkunde 
von Einigen auf Kuttenberg bezogen). 



940 

-f * v Heinrich Rappe: 

gehörigkeit des Berg- und Münzwesens, nach der Sitte damaliger 
Zeit, mit selbstgeprägten Münzen geschah. 

Przemysl Ottokar IL erhob Kuttenberg 1276 zur königlichen 
Stadt. Er verlieh ihr als Wappen die gekreuzten Berghämmer, von 
der Königskrone überragt, beides vom böhmischen Löwen gehalten. 

Für den regen Betrieb der Bergwerke spricht der Umstand, 
dass der König zu dem Feldzuge gegen Rudolf von Habsburg 1278 
mehrere Tausend Bergleute und fünfhundert Pferde zu seinem Heere 
stossen Hess. 

Wenzel II. 

1278—1305. 

Dass die Münze in Kuttenberg schon vor Wenzel IL in 
Thätigkeit gewesen, lässt sich mit Bestimmtheit aus dem Berg- 
gesetze schliessen, welches dieser König im Monate Sep- 
tember 1300 Kuttenberg verlieh , denn gewiss waren alle 
darin genannten Personen, vom Urburer (später auch Münzmeister 
genannt) bis zum Bergjungen hinab, welchen darin ihre Pflichten 
vorgeschrieben werden, auch sämmtlich vorhanden. Historisch 
erwiesen ist, dass um das Jahr 1300 König Wenzel IL aus Florenz 
drei geschickte Mtinzpräger, Reinardus, Alphardus und Tinus 
Lombard us, nach Kuttenberg berief, und das Gebäude, welches er 
ursprünglich zur eigenen Burg erbaute, als Münzhof einrichtete. 
Dieses Gebäude ist der noch heute bestehende „Wälsche Hof"; es 
diente zur zeitweiligen Residenz mancher Könige und als bleibender 
Wohnsitz des Obersten Münzmeisters. 

Von nun an hatte der Unfug der bisherigen Münzpächter und 
der von ihnen immer schlechter geprägten Denare und Bracteaten, 
die, wie erwähnt, alljährlich eingezogen und umgeprägt werden 
mussten, ein Ende, und es begann in Kuttenberg nach dem Muster 
der Venetianer Grossi und der französischen Turnosen die Ausprä 
gung der schönen und feinen böhmischen Groschen, welche 
alsbald in Mitteleuropa allgemeine Verbreitung fanden. 

Diese in Kuttenberg vom Jahre 1300 an geprägten ersten 
böhmischen Groschen, Grossi denarii, auch Grossi Prägen st. s 
genannt, haben auf dem Averse die böhmische Krone mit der 



Die Münzstätte Kuttenberg. ^"*1 

doppelten Aufschrift: WeRCGSLÄVS SGCVRDVS im inneren 
Kreise, und DGI GRÄTIK RGX BOGMI0 im äusseren Kreise, 
und im Reverse bloss eine Umschrift um den böhmischen Löwen: 
GROSSI PRÄGGRSGS. 

Ausserdem wurden kleine Denare, auch Par vi genannt, gemünzt, 
die auf einer Seite die Krone mit der Umschrift: WSISI3RS 
BOOM + und auf der anderen Seite den Löwen mit der Umschrift 
PRAGS PÄRVI+ führten. 

Der böhmische Groschen wog ursprünglich ein Quentchen, und 
60 Stück gingen auf ein Schock ; ein Schock war eine böhmische 
Mark. 12 Stück Parvi gingen wieder auf einen Groschen. 

Beide Münzen sollten eigentlich aus feinem Silber geprägt 
werden. Analysen, für welche Tausende von Stücken geschmolzen 
wurden, haben ergeben s) dass die Groschen, welche nach Wences- 
laus ein Ringelchen zeigen, 930 Tausendstel fein sind, durchschnitt- 
lich 3*5 Grm. wiegen, daher 3*255 Grm. Feinsilber enthalten, 
während jene, welche nach Wenzeslaus einen Punkt haben, 
922 Tausendstel fein sind, dafür aber 3*659 Grm. wiegen und daher 
3*347 Grm. Feinsilber halten. 

Die schwere Mark galt 60 bis 64 Groschen, die leichte Mark 
jedoch bloss 56 Groschen. 

1 Prager Mark = 231 Wiener Pfennige = 231 / 256 WienerMark. 

1 AYiener Mark = 0*280644 Kilogr., daher 1 Prager Mark 
= 0*25324 Kilogr. 

1 Quentchen Wiener Gewicht — 4*375 Grm. 

Der 60. Theil einer Prager Mark = 4*222 Grm. 



Aus der Zeit Wenzel III. (1305—1306), dem letzten Przemys- 
liden, und seiner nächsten Nachfolger Rudolph von Oesterreich 
(1306—1307) und Heinrich von Kärnten (1307—1310) liegen 
keine Daten über die Kuttenberger Münzstätte vor. 



3 ) Smolik, Pamatky archaeolog. a inistspine. XII. Bd., 8. Heft. 

Numism. Zeitachr. Heinrich Rappe. 16 



^4J Heinrich Rappe: 

König Johann I. 

1310—1346. 

In der böhmischen Münzgeschichte hat sich dieser König 
besonders hervorgethan, denn er führte die erste böhmische Gold- 
münze ein, welche 12 Prager Groschen gleichgestellt wurde. 

Für Kuttenberg ertheilte König Johann einen Freiheitsbrief, 
ausgestellt in Prag am 3. September 1319, worin er den Münzern 
bewilligt, dass ihnen bei der Ausmünzung einer jeden Mark Silber 
zu ihrem Lohne noch ein Denar (wahrscheinlich ein Parvns) zu- 
gefügt werde. *) 

Drei im k. k. Staatsarchiv zu Wien befindliche Urkunden 
geben uns die Namen der unter dem Könige Johann hier functioniren- 
den Miinzmeister bekannt. 

1. König Johann quittirt zu Prag am 28. Jänner 1342 dem 
Urburer und dem Münzmeister Heinrich Eulover und Mathias 
Wolflin von Kuttenberg die von ihm in Empfang genommeneu 
Wochengelder des Herzogs Rudolf von Sachsen und Carls Mark 
grafen von Mähren. 

2. Carl Markgraf von Mähren stellt zu Prag am 3. Juli 1343 
einen Sicherstellungsbrief für dieselben Urburer aus, und 

3. derselbe Markgraf verpfändet zu Prag am 5. Juli 1343 die 
Burg und Herrschaft Pürglitz dem Heinrich Eulover, k. Urburer 
zu Kuttenberg, den er in diesem Documente auch Münzmeister 
nennt, für dargeliehene 2766 Schock und 40 böhmische Groschen. 

Mittelst einer am Tage Johann des Täufers im Jahre 1343 zu 
Luxemburg ausgestellten weiteren Urkunde dieses Königs wurde 
den Kuttenb erger Prägern ein eigenes Privilegium ertheilt, durch 
welches sie zu einer Zunft von zehn Familien erhoben wurden, dem 
Aeltesten derselben die Wahl bei Ergänzung der erledigten Stellen 
überlassen und ausserdem für die Folge das Erbrecht der Präg- 
stühle ausgesprochen wurde. 

Ihre Zunftregeln waren: 

1. Alle Präger mussten ihren Wochenlohn zusammenfügen, auf 
10 Haufen schlichten und gleichmässig vertheilen, nur drei der 



*) Prager Universitätsbibliothek. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



243 



Aeltesten hatten das Vorrecht, je 4 Groschen mehr zu empfangen, 
als die Anderen. Derjenige, der gegen diese Verfügung handeln 
würde, sollte aus der Zunft für immer ausgeschlossen sein. 

2. Wenn der eine oder der andere erkrankte, blind oder 
zum Krüppel geworden, mussteu die Anderen für ihn arbeiten und 
er hatte sein Leben lang den Anspruch auf einen gleichen Antheil 
wie jeder Gesunde; wenn er verreiste, ja selbst wenn er verwiesen 
wurde, so hatte er bis zu seiner Rückkehr oder bis er wieder zu 
Gnaden kam, den gleichen Anspruch auf den Lohn. Nur wenn 
er freiwillig oder im Zorne darauf verzichtete, hörte der An- 
spruch auf. 

3. Wenn es geschehen sollte, was Gott verhindern wolle, dass 
die Prägerzunft auf einen oder zwei herabsinken möchte, so müssten 
diese für die anderen auch arbeiten und den Lohn unter alle zehn 
Familien vertheilen. 

4. Wenn einer starb, mussten die anderen seiner Familie ein 
Jahr und sechs Wochen lang den Lohn reichen; heiratete die 
Wittwe vor Jahresfrist, so gehörte der Rest dieses Lohnes bis zu 
einem Jahre und sechs Wochen entweder den Kindern oder den 
nächsten Verwandten oder demjenigen, dem ihn der Verstorbene 
testirte. 

5. Nach Verlauf dieses Termines hörte* der weitere Anspruch 
auf den Lohn für die betreffende Familie auf. 

In den letzten vier Wochen dieses Termines hatten die Präger 
unter den Aushilfsjungen einen zu wählen, der die Stelle des Ver- 
storbenen einnehmen und beziehen sollte; falls sich die Präger über 
diese Wahl nicht einigen konnten, hatten die drei Aeltesten noch 
einen vierten Präger zu sich zu berufen und diese vier wählten 
sodann unter den Aushilfsjungen einen zum Präger. 

6. Wer gegen diese Verfügung verstiess, sollte aus der Zunft 
ausgeschlossen werden. 

7. Weder der Urburer, noch derjenige, der dem Prenngaden 
vorstand, hatte das Recht, ohne Wissen und Willen der Präger Aus- 
hilfsjungen, die allein den Prägern unterstanden, zu wählen. 

16* 



<^** Heinrich Rappe: 

Wer sich hiezu drängte oder einen solchen Posten durch seine 
Verwandtschaft gegen den Willen der Zunft erreichen wollte, der 
sollte aus ihrer Gemeinschaft für immer ausgeschlossen sein. ••) 

In den letzten Jahren der Regierung Johanns I. von 1343 his 
1346 war der Prager Johann Wolflin mit dem Kuttenberger 
Bürger Borsuta gemeinschaftlich Verwalter, eigentlich Pächter der 
Urbure und der Münze; sie waren hiefür verpflichtet, wöchentlich 
nicht weniger als 350 Mark böhmische Groschen an die königliche 
Hofkammer abzuführen. 

Borsuta war der Sohn des Prager Richters der Altstadt Namens 
Depolt. «) 

Der Groschen König Johann I. hatte dasselbe Gepräge wie 
unter Wenzel II., nur war die innere Umschrift auf der Aversseite: 

lonmms primvs. 

Ob ein Dickgroschen dieses Königs existirt, ist bis jetzt unbe- 
kannt. 

Analysen, zu welchen 2710 Groschen dieses Königs geschmol- 
zen wurden, lieferten folgende Resultate: 

Feinhalt: 918, 917, 917, 915, 907, 902, 890, 883TauBendßtel. 

Gewicht: 3-678, 3-640, 3-424, 3-679, 3-763, 3-4, 3-5, 3-5 Grm. 
Silberinhalt: 3376, 3-337, 3-161, 3367, 3-41, 3-067, 3-136, 309 Grm. 

Zum erstenmal kommen unter diesem Könige auch Halb- 
irro sehen vor. Sie tragen auf dem Averse rings um die Krone nur 
eine Umschrift, und zwar: IOH7mftGS § PRIMVS; auf dem Reverse 
den böhmischen Löwen mit der Umschrift: + DGI o GRÄTIÄ S RGX § 
BOGMIG S 

Der Parvus Pragensis dieses Königs hat auf dem Averse den 
Löwen mit der Umschrift: + IOITGS o RGX o BOOM' auf dem 
Reverse das halbe Bild des heiligen Wenceslaus mit dem Fürsten- 
hute auf dem Haupte und Heiligenschein, welcher in der Rechten 
entweder eine Fahne oder einen Spiess, in der Linken einen Schild 
hält. Umschrift: ***S' WenCGHLW 

Der Werth dieser Münzen war der gleiche wie unter Wenzel IL 
d. h. 12 Stück galten 1 Groschen. 



*) Kuttenberger Bergarchiv Copiarium, Tom. I Nr. 2. 
«) Tomek's Geschichte Prags. I. Band, S. 293 u. 312. 



Die Münzstätte Kuttenberg. ^.40 

Carl IV. 

1346—1378. 

Aus der Regierungsperiode Carls IV. sind ebenfalls mehrere 
Urkunden erhalten, die auf die Münze in Kuttenberg Bezug haben. 

Im Copiarium des Kuttenberger Bergarchivs Tom. I. Nr. 2, 
befindet sieh ein Docunient Carls IV. vom Jahre 1363, womit das 
Richteramt an einen gewissen Enderlein, Münzmeister in 
Kuttenberg, um 600 Schock Prager Groschen verpfändet wird. 
Das Richteramt. hatte die Geldbussen beim Bergwerke zu bestim- 
men, war damals sehr einträglich und wurde mitunter verpfändet, 
ja sogar verkauft. 

Im Hof- und Staatsarchiv in Wien befinden sich zwei Urkunden 
dieses Königs, die uns bestimmte Auskunft geben über den Kutten- 
berger königlichen Urburer und Münzmeister Johann Rotlew. 
Ks ist dies eine Bestätigung des Erzbischofs Peter von Magdeburg 
und seines Capitels vom 25. Jänner 1372, dem Johann Rothlöw, 
Urburer von Kuttenberg ausgestellt, zu Händen Carls IV. und seines 
Sohnes Wenzel über 5500 Schock Prager Groschen und eine Quittung 
des Heinrich Vogt von Gera in Eger am 11. April 1372 ausgestellt, 
für denselben Urburer, der jedoch in der deutsch ausgefertigten 
l'rkunde als Münzmeister auf dem Berge zu den Chutten 
ausdrücklich genannt wird, zu Händen Carl IV. und seines Sohnes 
Königs Wenzel IV. über 2000 Schock Prager Groschen. 

Kaiser Carl IV. besuchte am 1. Juni 1364 mit seinem Hofstaate 
Kuttenberg, verweilte daselbst aber nur einige Tage. ' 

Im Einverständnisse mit den Ständen wurde am 2, November 
1378 eine neue Münzordnung für Böhmen veröffentlicht und hierin 
dem königlichen Münzmeister Martin Rotlew über die Aus- 
prägung der Groschen und Heller Folgendes anbefohlen: 

Zu 100 Mark feinen Silbers soll er nicht mehr als 12 Mark 
Kupfer zusetzen lassen. Aus einer derart legirten Mark sollen 70 
Groschen geprägt werden, so dass jeder Groschen 12 Heller 
werth sei. 

Auch die Heller sollen nie geringer geprägt werden, damit 
man nicht nöthig habe, mehr als 12 Heller für einen Groschen 
zu geben. 



246 Heinrich Rappe: 

Um dies zu erreichen, wurden mit der Münzordnung zwei 
Probirer, vulgariter Versucher genannt, angestellt; diese sollten die 
geprägten Münze untersuchen und nicht ausgeben lassen, bevor 
sichergestellt ist, dass sie nach dem richtigen Schrott und Korn 
ausgemünzt sind. 

Den ersten Probirer, auch Wardein genannt, ernannte der 
König, den zweiten die Stände; diese Wardeine wurden vom Könige 
aus der hiesigen Urbure mit 56 Groschen wöchentlich besoldet 
und unterstanden der erstere dem Könige, der letztere dem Cuden 
oder Kreisgerichte, welches ihn, wenn es dienlich befunden wurde, 
auch absetzte. 

Unter Carl IV. wurde auch nach der schweren und leichten 
Mark gerechnet, die erstere zu 64, die letztere zu 56 Groschen; 
auch wurde oft nach der Kuttenberger Mark gerechnet, die 58 
Groschen enthielt. 

Im Jahre 1378 stieg die schwere Mark schon auf 70 Groschen, 
derWerth des Goldgulden auf 17 Groschen. Die damals cursirenden 
Münzen waren: Dukaten, Groschen und Parvi; diese letzteren er- 
hielten von 1378 an den Namen Heller. 

Der böhmische Groschen war von gewöhnlichem Gepräge; auf 
dem Averse war die innere Umschrift 4- IOTROLVS o PRIMVS 
Der Parvus hatte statt der Krone den Löwen mit der Umschrift: 
+ RÄROLVS ° PRIMVS und auf dem Reverse den heiligen Wenzel 
mit Fahne und der Umschrift: S WfllXiaELÄVS. 

Da aus einer Mark Silber wie erwähnt 70 Stück Groschen 
ausgebracht wurden, hielten diese nur 141öthiges Silber; ein 
Groschen galt 12 Parvi und später ebensoviele Heller. 

Ein Schock solcher Groschen war demnach im Werthe schon 
um 10 Stück geringer als eine feine Mark Silber. 

Halbgroschen kommen unter Carl IV. nicht vor, dagegen sind 
Dickgroschen von diesem Könige bekannt, die das Gepräge des 
gewöhnlichen Groschen tragen, allein dem Gewichte nach, vondiesem 
und auch unter einander differirten. 



Die Münzstätte Kuttenberg. i ^^ ^ 

Diese Dickgroseken waren als Münzen nicht im Umlauf, sondern 
wurden nachweisbar nur als Geschenke des Königs im Auslande 
verwendet. 

Vom Jahre 1370 bis 1375 war der Prager Bürger Johann 
Rotlew und sodann vom Jahre 1376 bis 1383 dessen Bruder 
Martin Rothlew Münzmeister in Kuttenberg. 



Wenzel IY. 

1378—1419. 

Aus der Regierungsperiode Königs Weuzel IV. sind uns zwei 
Urkunden bekannt, die die Kuttenberger Münzmeister und ihre 
Gerichtsbarkeit betreffen. 

1. In der böhmischen Landtafel, Buch 52, Seite 16, kommt ein 
Rescript des Königs Wenzel IV. ddo. 2ebrak den 21. December 
1392 vor, worin sämmtliche Berggüter im ganzen Königreiche für 
künftighin der Gerichtsbarkeit des jeweiligen Kuttenberger Münz- 
meisters untergeordnet werden. 

2. Erliegt im böhmischen Nationalmuseum eine Urkunde des- 
selben Königs, Prag den 2. December 1410, worin dem Vermesser 
Katzenbach aus Kuttenberg anbefohlen wird, auf vier Oertern 
der ersten Fundgrube des Bleibergwerkes zu Mrkovitz bei Mies 
für den Münzmeister zu Kuttenberg, Peter Zmrzlik von Swojsin, 
uud sechs anderen Gewerken zu vermessen und ihnen sieben Lehen 
zuzutheilen. 

Voigt citirt auf Seite 194, 2. Band seines Werkes, auch 
eine merkwürdige Verordnung vom Jahre 1408 betreffs der Kutten- 
berger Müuzer, ohne deren Quelle anzugeben. Nach derselben sollten 
in jeder Münzwerkstatt (Smittna) wenigstens drei ordentliche und 
ihrer Kunst erfahrene Münzgesellen (Knappi) sein. 

Die Münzplatten sollen von gleicher Dicke, gleichem Gewichte 
und einerlei Korn gemacht werden; in den Münzwerkstätten soll 
man keine Asche noch Blei haben und wenn die Zaine zu Platten 
geschlagen werden, sollen sich die Arbeiter keines Bieres, weder 
jungen noch alten, sondern reinen Wassers (jedenfalls zum Trinken) 
bedienen. 



248 Heinrich Rappe: 

Einem jeden Münzer wird auf 15 Mark nur eine Mark an 
Abschnitten verstattet; wer mehr derselben machen würde, dem soll 
zweimal soviel von seinem Lohne abgezogen werden. 

Von einer jeden Mark Grosehen sollen den Münzarbeitern 
2 Groschen und von einer Mark Heller 3 Groschen zum Lohn gege- 
ben, den Münzbeamten aber von jedem Werke zur Prägung der 
Groschen an baarem Gel de */ 2 Mark, diese zu 28 Groschen gerechnet 
und zur Prägung der Heller 3 Vierding d. i. 42 Groschen gereicht 
werden etc. etc. 

König Wenzel IV. setzte im Jahre 1401 den Bischof Kon rad 
von Wechta zum Münzmeister ein; derselbe verblieb in dieser 
Stelle bis zum Jahre 1403, zu welcher Zeit der aufständische Adel 
den Udalrich von Neuhaus hiezu einsetzte. 

Udalrich von Neuhaus bekleidete diesen Posten bis 1406. 

Im Jahre 1407 wurde der obengenannte Peter Zmrzlik von 
Swojsin, Herr auf Kladrau und Orlik, ein eifriger Anhänger des 
Huss, zum Münzmeister ernannt, jedoch im Jahre 1417 dieser Stelle 
enthoben ; statt seiner wurde Bohuslavvon Schwan berg Münz- 
meister, der diesen Posten bis zum Jahre 1419 inne hatte. 

Urburschreiber oder Notarius urburae in Montibus 
Kuttnis war von 1401 bis 1412 ein gewisser Nikolaus und von 
1412 an Nikolaus von Lobkovic; diese übten die Jurisdiction 
beim Bergwesen aus. ?) 

Unter König Wenzel IV. war das Münzwesen sehr in Verfall 
gerathen, die Silbermünzen hatten schon 25 Theile Silber und 
16 Theile Kupfer und waren also höchstens lOlöthig. 

Die Heller waren noch geringer, denn sie wurden nur s/ 5 fein 
gemünzt; die beschickte Mark Heller hielt nur 2 Theile Silber und 
3 Theile Kupfer und war also nicht ganz 71öthig. Es gingen noch 
immer 12 Heller auf einen Groschen. 

Es ist hier am Platze, einen Irrthum zu berichtigen, welcher 
bisher allgemein vorherrschte und insbesondere durch Voigt grosse 
Verbreitung erhalten hat, den Irrthum nämlich, dass die Groschen 



') Tomek's Geschichte Prags. 3. Baud, Seite 9. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



249 



mit der Aufschrift Wenzeslaus Tertius Wenzel dem III., der 
doch kaum 1 Jahr regierte, angehören. 8 ) 

Nun fand man bis jetzt Tausende von Groschen mit dieser 
Aufschrift, von verschiedenartigem Gepräge und Halte; diese vielen 
Groschen können doch kaum in der kurzen Regierungsperiode 
Wenzel III. geprägt worden sein ; viel eher ist von vornherein anzu- 
nehmen, dass sie unter Wenzel IV., der über 40 Jahre regierte, 
entstanden sind. 

Ganz tiberzeugend für diese Behauptung sprechen aber die 
Funde böhmischer Groschen. So wurden in Russland im Ostaskover 
Districte, bei dem Dorfe Kocerga, circa 15 Meilen von Ostaskov ent- 
fernt, im Mai 1877: 752 Stück Prager Groschen gefunden, worunter 
blos 2 Groschen den Namen Karls IV., und 750 Stück Groschen 
jenen Wenzels III. tragen. Diese letzteren sind wohl unzweifelhaft 
Wenzel IV. zuzusprechen, da es geradezu räthselhaft wäre, dass 
750 Groschen Wenzeslaus III. (1306-1307) mit 2 Groschen 
Karl IV. beisammen gefunden werden ; ohne dass ein einziger 
Groschen Johann I. mitvorkommen sollte. 

Im Jahre 1883 wurden in Böhmen zwei weitere Funde böhmi- 
scher Groschen bekannt. Der erste enthielt 126 Groschen Wenzel II. 
und 22 Groschen Johannes I. Auch hier hatten sich die sonst sehr 
häufigen Groschen mit Wenceslaus III. vorfinden müssen, wenn sie 
König Wenzel III. angehören würden. 

In dem zweiten Funde in Simanüve droz dvür nad Nezarkou, 
wurden unter 1300 Stück Münzen 73 Groschen Wenzels III., 
14 Groschen Georgs von Podiebrad und 171 Groschen Wladisiaus IL 
gefunden. Hier würden also wieder die Groschen Johanns von 
Luxemburg und Karls IV. fehlen, wenn die Groschen mit der Um- 
schrift Wenceslaus III., dem letzten Przemysliden und nicht Wenzel IV. 
angehören würden. 

Ein weiterer wesentlicher Bestimmungsgrund für unsere Ansicht 
liegt darin, dass die Groschen mit der Umschrift Wenceslaus III. 
häufig contramarkirt sind, während contramarkirte Groschen Karls IV. 
selten und solche Johanns I. nur höchst selten vorkommen. 



«) Voigt, 2. Band, Seite 189. 



250 



Heinrioh Rappe : 



Es wären also zur Zeit Wenzel IL im Auslande keine Groschen 
contramarkirt worden, dagegen die seines Nachfolgers sehr häufig, 
jene des nächsten Königs wieder gar nicht, und seines Nachfolgers 
häufiger, was sich nicht gut erklären Hesse, wenn man nicht die 
Groschen mit Wenceslaus III. als Münzen WenzeFs IV. annimmt. ») 
Auch die Beschaffenheit der fraglichen Groschen geben 
Anhaltspunkte für unsere Annahme. Der Feingehalt der Münzen 
hat von Wenzel II. bis Wladislaus IL stetig abgenommen; die 
Groschen mit der Umschrift Wenceslaus III. sind aber minderhälti- 
ger als die des Königs Karl IV., dagegen besser als die Groschen 
Georgs und Wladislaus IL; dies spricht also gewiss auch dafür, die 
mit Wenzel III. bezeichneten Groschen König Wenzel IV. zuzu- 
erkennen. 

Die Groschen aus der Regierungsperiode Wenzel IV. haben 
das gewöhnliche Gepräge, die Krone und den Löwen, nur lautet 
die innere Umschrift, wie bereits erwähnt, WGHCGELÄVS § 
TGRCIVS. 

Auch Dickgroschen dieses Königs mit dem Gepräge der ge- 
wöhnlichen Groschen sind bekannt. 

Von Hellern kommt ein zweifaches Gepräge vor: 

1. Avers: Ein vorwärts gekehrtes gekröntes jugendliches Haupt 

mit langen Haaren. Umschrift: RGX BÖGMIG. 

Revers: Der gekrönte böhmische Löwe ohne Umschrift. 

2. Avers: Das gekrönte Haupt mit langen Haaren im Profile. 

Umschrift: RGX BOGMIG. 

Revers: Die böhmische Krone wie auf den Prager Groschen 
und die Umschrift: WGHCGXLÄVS Z TGRCIVS 



9 ) Die Contremarken auf böhmischen Groschen Wenzel IV. gehören 
folgenden Städten an: Aachen, Aalen, Ainberg, Augsburg, Bamberg, Braun 
schweig, Bremen, Constanz, Frankfurt a.M., Goslar, Isny, Kaufbeuern, Kamenz, 
Kempten, Lütticli, Mähringen, Mühlhausen, Mührbach, Minden, Nordheini. 
Nördlingen, Nürnberg, Ravensburg, Regensburg, Salzburg, Schletstadt, 
Schwäbisch Hall, Schaffhausen, Schweinfurt, Stargard, Strassburg, Straui iog, 
Ulm, Wangen, Worms, Würzburg, Zwoll u. a. in., ein Beweis für <li<' BD 
ordentlich starke Verbreitung dieser Münzen in Deutschland. 



Die Münzstätte Kuttenberg. ^**1 



(nach Kilian auch: Wenceslaus quartus. Diese wurden 
aber nicht für Böhmen, sondern für die böhmiche 
Pfalz, in Lauff, Erlangen und Auerbach geprägt. *<>) 

Diese zwei Hellergattungen sind von dem Gepräge, wie es 
König Wenzel IV. mit dem Rescripte ddo. Karlstein, am 20. April 
1382, vorgeschrieben hatte, und welches im Voigt'schen Werke, 
2. Band, Seite 196, in lateinischem Texte eingerückt ist. 



Sigismund. 

1419—1437. 

Dass sowohl König Sigismund, als auch die böhmischen Stände 
sich um die Aechtheit, sowie um den Gehalt der in der nun folgen- 
den Hussitenperiode in Kuttenberg geprägten Münzen gekümmert 
haben, beweisen uns nachfolgende Urkunden: 

Zur Zeit, als Ziska mit den Taboriten und später die Prager 
sich der Stadt Kuttenberg und der Münze bemächtigten, schlugen 
sie daselbst Münzen mit einem sehr schlechten Gehalt, ja sogar 
von blossem Kupfer, n) 

Um diesem Unfuge zu steuern, veranlasste König Sigismund, 
mittelst einer Urkunde, die sich im Wittingauer Archive vorfindet, 
ddo. Skalic am 8. März 1422 den Ulrich von Rosenberg gute 
Groschen und Heller, wie sie in Kuttenberg früher geprägt wurden, 
herzustellen, damit die königlichen Münzen sich von jenen der 
Hussiten unterscheiden. 

Es ist meine unvorgreifliche Ansicht, dass eben die einseitigen 
Heller mit der böhmischen Krone, in Folge dieses königlichen 
Rescriptes, als Gegenstücke zu den Hellern der Hussiten mit dem 
Löwen, zuerst von Ulrich von Rosenberg und später, als König 
Sigismund Kuttenberg selbst occupirte, daselbst ausgemünzt 
wurden. 



W) Streber, böhmisch-pfälzische Silberpfennige. 

11 ) Im Neumaun'schen Werke über Kupfermünzen, I. B., S. 13, werden 
diese Heller als kleine zum Theile unförmliche eckige, einseitige Kupfer- 
münzen, auf welchen der böhmische Löwe von der linken Seite vorkommt, 
irrigerweise dem Könige Sigismund zugesprochen. 



"52 Heinrich Rappe: 

Auch die böhmischen Stände sahen sich veranlasst, auf dem 
Landtage zu Prag am 1. November 1423 einen Beschluss betreffs 
der schlechten Münze zu veröffentlichen, lautend: 

„Da im Lande durch die entstandene Fälschung der Münzen 
das allgemeine Wohl geschädigt wird, und um die Ehre des König- 
reiches zu erhalten, wird angeordnet, dass eine gleichförmige Münze, 
wie sie früher ausging, bestehen muss und dass Groschen und Heller 
nur in Kuttenberg, nach der Prager Währung, f einhältig und erprobt, 
mit gesetzlichem Zusatz, fernerhin ausgemünzt werden sollen. 

Mischt Jemand unabsichtlich einen zu grossen Kupferzusatz in 
die Münze, so soll ihm diese zerschnitten und derart unbrauchbar 
gemacht werden. 

Wenn aber Jemand mit Absicht Kupfer, Blei, oder andere 
schlechte Münze in die gute mischt, so soll er die Strafe, die für 
den Unterschleif festgesetzt ist, erleiden. 

Sollte schliesslich Jemand ausserhalb Kuttenbergs Groschen 
und Heller zum Schaden oder Verderben Böhmens prägen, so wird 
er an seinem Gute und Leben gestraft." 

Selbst die Prager massten sich die Verwaltung der Berg- und 
Münzergabe an; man entnimmt aus Urkunden des böhmischen 
Museums, dass sie Erlässe an einzelne Münzmeister, die sie selbst 
ernannten, gerichtet haben. Es war dies der ehrsame und umsichtige 
Peter Zmrzlik von Swojsin, der von den Kuttenbergern zum 
zweitenmal als Münzmeister verlangt und von den Pragern nach 
der Einnahme von Chrudim hiezu eingesetzt wurde, während Mikes 
Divucek, als eifriger Anhänger des Königs Sigismund, dieser 
Stelle entsetzt wurde. 

Noch vor der Einnahme von Kuttenberg errichteten die Prager 
eine von Kuttenberg ganz unabhängige Münze iu Prag, die sich 
auch in der folgenden Zeit erhalten hat. 

Sie dürften dieselbe zur Aufnahme und Erhaltung ihres bedeu- 
tenden Kriegsvolkes benöthigt haben. Unter König Sigismund hatte 
vom Jahre 1419 bis 1421 Peter von Sternberg, Grossprior von 
Strakonitz, die Aufsicht über die Kuttenberger Münze. Unter ihm 
war Nikolaus von Jemn ist mit dem Beinamen Divucek von 
Diwoky, der Wilde genannt, königlicher Münzmeister. Er war es, 



Die Münzstätte Kuttenberg. ~'& i > 

der die Bergleute ausrüstete, und mehrmals gegen die Taboriten 
anführte. 

Als im Jahre 1421 Ziska, in Gesellschaft der Prager, Kutten- 
berg besetzte, wurde von ihm der frühere Münzmeister Peter 
Zmrzlik von Swoischin wieder in diese Stelle eingesetzt; er 
versah diesen Posten von Ende April bis 16. August 1421. 

Die vereinigte Utraquistenpartei setzte nach dem Tode dieses 
Münzmeisters den Wawak von Neuhaus zum Münzmeister in Kut- 
tenberg ein, der jedoch bloss vom 4. September bis 21. September 
1421, da er an der Pest starb, diesen Posten versah. Nach seinem 
Tode setzten die Prager einen gewissen Nikolaus (Mikulas) als 
Münzin eister in Kuttenberg ein. 

Diesem Münzmeister wurde als Urburschreiber Divis von 
Srbec, Bruder des Prager Münzpächters Martin von Srbec, 
zugewiesen. Derselbe ward schon am 16. December 1421 als Urbur- 
verwalter eingesetzt und ihm anbefohlen, die Münze zu Händen der 
Prager zu verwalten. 12) 

Der damalige Regent Sigmund Koribut und die böhmischen 
Stände bestellten sodann im Jahre 1422 den Hasek von Wald- 
stein zum Kuttenberger Miinzmeister, der laut einer Quittung 
bekennt, dass er von seinem Amtmann (vielleicht Münzamtmann) 
A. D. B. von Po res in den Betrag von 120 Schock Silbergroschen 
Präger Währung zur Verbesserung und Herrichtung der Kutten- 
berger Münze empfangen habe, welche sonst in Verfall gerathen 
wäre, während sie hiedurch wieder dem Lande reicheren Nutzen 
bringt, is) 

Nach Hasek Ostrowsky von Waldstein, der die Münz- 
meisterstelle von 1422 bis 1425 bekleidete, wurde wieder ein 
Prager Namens Mikulas, vielleicht der vorhin genannte zum 
zweitenmal, auf dieselbe berufen; er versah sie bis zum Jahre 1435. 

Schliesslich wurde im Jahre 1437 ein Kuttenberger Bürger, 
Wenzel Bfeska Münzmeister und verblieb als solcher bis zum 
Jahre 1444. 



12) Tomek, Geschichte von Prag. IV. B., S. 201. 
t«) Ex cancellaria des Königs Wenzel. 



^^4 Heinrich Rappe : 

Im böhmischen Statthaltereiarchive erliegt eine Urkunde des 
böhmischen Reiehsverwesers Ales von Riesenburg, ddo. Prag 
den 3. März 1435, worin den Kuttenberger Münzern die ihnen 
vom Könige Wenzel IL verliehenen Freiheiten erneuert und alle 
früheren Rechte in ihren Schmitten eingeräumt werden. Sic sollten 
die Prägestühle besitzen, gemessen, vertauschen, verkäuflich ab- 
treten und damit wie mit ihrem Eigenthum verfahren können, 
jedoch stets mit Wissen des Münzmeisters. Es wurde auch aus- 
drücklich beigefügt, dass der Münzmeister, der jederzeit vom 
Könige in Kuttenberg eingesetzt ist, sie bei ihrer Einrichtung und 
bei ihren Rechten belasse. 

Eine im Copiarium des Bergarchivs zu Kuttenberg (Tom. I, 
Nr. 8) enthaltene Urkunde König Sigismunds vom Jahre 1437 
erneuert und bestätigt ebenfalls den Bergleuten und Münzern alle vor- 
maligen Rechte und Freiheiten. Der König will in dieser Urkunde 
auch die Misshelligkeiten beseitigt wissen, welche zwischen den 
alten und neuen Bergknappen, das ist zwischen denen, die ehemals 
bei der Verheerung der Stadt Kuttenberg durch 2iska in die 
benachbarten Länder entwichen und jetzt zurückgekehrt sind und 
der katholischen Religion noch immer angehören, und jenen, welche 
inzwischen in Kuttenberg sich angesiedelt haben und insgesammt 
dem Utraquismus angehören, entstehen können, setzt Massregeln 
betreffs Amortisirung der Schulden, Rückgabe der Besitzungen, der 
Kirchen und Spitäler fest und mahnt schliesslich zur Einigkeit, zum 
Frieden und zur Wiederaufnahme der Bergwerke. 

Auf dem vom Könige Sigismund im Jahre 1437 abgehalteneu 
Landtage wurde neuerdings verordnet, dass hinfür alle Münzen als: 
Goldgulden, Groschen und Heller, nirgends anders als zu Kutten- 
berg sollen geschlagen werden. **) 

Trotz dieses Beschlusses scheint die Goldprägung in Prag 
verblieben zu sein, denn es finden sich keine Daten über eine der- 
artige Prägung in Kuttenberg. 

König Sigismund war der erste, der einzelnen Städtern und 
Landständen das Recht zu münzen verlieh und zwar im Jahre 1420 



•*) Kais. Archiv Jur. Civ. 220. Fol. 18. 



Die Münzstätte Kuttenberg. ^®® 

der Stadt Eger, 1422 dem Ullrich von Rosenberg und im Jahre 1437 
seinem Hofkanzler Caspar Grafen von Schlick. 

Unter König Sigismnnd und in der gleichzeitigen Hussiten- 
periode worden in Kuttenberg bloss einseitige Heller vermünzt, 
und zwar die Heller mit dem Löwen von den Hussiten, jene mit der 
Krone vom Könige Sigismnnd. Die Hussiten-Heller sind einseitig 
und sehr geringhaltig, mit dem böhmischen Löwen als Landes- 
wappen versehen; einzelne kommen auch in Klippenform vor, ohne 
jede Umschrift, von Silber und wie weiter oben erwähnt, auch 
aus blossem Kupfer. Die Königsheller sind auch einseitig, mit zier- 
licher Krone in der Einfassung, noch kleiner als die ersteren, auch 
ohne Umschrift. 

Es kommen in dieser Periode auch bracteatenähnliche kleine 
Münzen vor, die entweder den böhmischen Löwen oder den heiligen 
Wenzeslaus führen, ebenfalls einseitig und ohne jede Umschrift sind. 
Vielleicht stammen diese Münzen aus der Zeit, da die Prager die 
Kuttenberger Münze verwalteten. 

Schliesslich gibt es, wahrscheinlich vom Jahre 1437, Sigis- 
mund'sche Heller mit dem Löwen in rautenförmiger Einfassung und 
auf dem Reverse mit den Buchstaben: SI (Sigismnnd). 
Groschen wurden in dieser Zeit keine gemünzt. 
Da in der Hussitenperiode die Ausmünzung mehrmals ein- 
gestellt war, Groschen überhaupt beinahe durch 40 Jahre nicht 
gemünzt wurden, so ist es erklärlich, dass hauptsächlich aus dem 
Nachbarlande Meissen Groschen nach Böhmen kamen und dadurch 
eine gegenseitige Einführung der Schocke und Groschen in Böhmen 
und in Meissen veranlasst wurde. 

Die ältesten Meissner Groschen, 60 Stücke auf eine Mark, 
vom Jahre 1308, waren den böhmischen Groschen an Schrott und 
Korn völlig gleich. Nachdem sie im Gepräge auch einander ähnlich 
waren, so gingen sie schon damals auch neben und für einander im 
Handel und Wandel. 

Im Jahre 1444 geschah eine derartige Münzveränderung, dass 
schon 120 Stücke Meissner Groschen auf eine Mark gingen: zwei 
Meissner Groschen waren einem Prager Groschen gleich. Diese 
Münzveränderung soll, wie Voigt schreibt, den Groschen und 
Schocken einen ganz neuen Werth gegeben haben und war die 



^O Heinrich Rappe: 

hauptsächlichste Veranlassung der Einführung dieser Meissnisrh- 
Groschen in Böhmen, bis König Georg im Jahre 1479 wieder 
böhmische Groschen von der alten Währung prägen Hess. 

Ladislaus. 

1440—1457. 

Aus der Regierungszeit des minderjährigen Königs Ladislaus 
Posthumus, eigentlich also aus der Periode der Statthalterschaft 
Georgs von Podiebrad, sind uns folgende zwei auf die Kutten- 
berger Münze bezügliche Urkunden erhalten geblieben. 

1. Eine Urkunde »*), ddo. Kuttenberg 7. Mai 1554, aus welcher 
wir den endlichen Vergleich zwischen den alten und neuen Berg- 
leuten in Kuttenberg erfahren, sowie die Entschädigung und Wieder- 
einsetzung der ersteren in ihre Besitzungen und in ihre Lehngerech- 
tigkeiten am Wälschen Hofe, mochten diese verliehen oder käuflich 
erworben worden sein. 

Den Inhabern der Prägestühle (ebenso der Wiesen, Gärten, 
Häuser etc.) wurde freigestellt, von den alten Besitzern entweder 
1 / 3 des Schätzungswertes zu nehmen und den Prägstuhl abzutreten, 
oder 2/ 3 des Werthes zu erlegen und in dem wirklichen erblichen 
Besitz des Prägstuhles zu verbleiben. 

Diese Urkunde ist von dem Münzmeister Johann Öabelicky 
von Soutic als Zeugen unterschrieben; er war Münzmeister von 
1444 bis 1455. 

2. Laut einer im Prager Statthaltereiarchive erliegenden Ur- 
kunde, ddo. Prag den 15. Juni 1455, wurde das vom Kaiser Sigis- 
mund am 19. März 1437, für Kuttenberg erlassene Privilegium, 
welches die alten geflohenen Bergleute und Mtinzer in ihre früheren 
Rechte einsetzt, wieder erneuert. 

Es wird zugleich angeordnet, dass das Münzwerk wieder her- 
zurichten und die Ausprägung von Groschen und Hellern fortzu- 
setzen sei. 

Ferner sollten die Mtinzer und Präger bei ihren Lohnungen und 
Rechten, die sie am wälschen Hofe besitzen, belassen werden. 



is; In der königlich böhmischen Lehntafel Nr. 23, S. 513, 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



257 



Münzmeister zu Kuttenberg war damals Johann Calta von 
Käme na Hora; er bekleidete diesen Posten vom Jahre 1455 bis 
zum Jahre 1458. 

Von König Ladislaus, der nur kurze Zeit selbst in Böhmen 
regierte, wurden keine weiteren Münzverordnungen erlassen; das 
Land war damals gänzlich erschöpft; es herrschte allgemeiner 
Geldmangel, die Bergwerke waren meistens verlassen und die 
Silberausbeute in Kuttenberg mag auch sehr gering gewesen sein. 

Es scheinen überhaupt in dieser Zeit wenige Münzen auf den 
Namen dieses Regenten geprägt worden zu sein. 

Voigt führt zwar in seinem Werke 2. Band, Seite 243, einen 
Dickgroschen vom gewöhnlichen Gepräge eines Prager Groschens 
an, der sich im kaiserlichen Münzkabinet in Wien befinden soll 
und der die Umschrift: Ladislaus primus führt, es sind aber 
bis jetzt bloss drei Präger Groschen, aber noch kein Dickgroschen 
und auch noch kein Heller von diesem Könige bekannt. 

Georg I. 

1457—1471. 

Georg von Podiebrad, der während seiner 13jährigen Statt- 
halterschaft öfter längere Zeit in Kuttenberg verweilte, führte als 
König mehrere Verbesserungen im böhmischen Münzwesen ein. Die 
damals am meisten im Lande verbreiteten Münzen waren österrei- 
chische Heller, spottweise Schinderlinge genannt, die so schlecht 
waren, dass sie kaum den zehnten Theil des factischen Silber- 
werthes besassen. Die Abschaffung dieser Eindringlinge und die 
Prägung der alten böhmischen Groschen und Heller war die erste 
Sorge des Königs. 

Durch einen Freiheitsbrief ddo. Prag den 4. October 1462 «), 
bestätigt er den Münzern zu Kuttenberg die Erblichkeit der Präg- 
stühle. »*) Der Münzerlohn wurde jedoch herabgesetzt. Für die 
Ausmünzung einer Mark Groschen wurde den Prägern 1 Groschen, 
und von einer Mark Heller 2 Groschen ausbezahlt. 



»«) Im Starrhaltereiarchive zu Prag. 

* 7 ) Das Erbrecht der Münzstühle wurde erst durch Kaiser Ferdinand 
abgeschatTt. 

XuiuL-m. Zuitschr. Heinrich Kappe. 17 



258 



Heinrich Ilappc : 



Bemerkenswerth sind seine zwei Münzordnungen vom Jahre 
1467 und 1469. **) Nach der ersteren sollen in Kuttenberg 25 Gro- 
schen auf einen böhmischen oder ungarischen Dukaten geschlagen 
werden. 

Was die Wardeine oder Versucher anbelangt, so soll es mit 
denselben so gehalten werden, wie in den Urkunden Carls IV. und 
König Wenzels IV. verordnet ist. Auf dieser Münzordnung, ddo. Prag 
6. Juni nach Mathias 1467, ist als Magister monetae Regni Bohemiae, 
Zdenek Kostka von Postupic, Herr auf Mährisch Trttbau, 
als Münzmeister unterschrieben. Er bekleidete diesen Posten vom 
Jahre 1458 bis 1469. 

Die zweite Urkunde König Georgs, ddo. Prag, 5. Juni 1469 «») 
(Voigt gibt irriger Weise 1470 statt 1469 an), befiehlt, dass 24 Stück 
Prager Groschen einem Dukaten gleichkommen und der Dukaten 
auch in Pfennigen und Hellern ebensoviel werth sein solle. 

In den Groschen, Pfennigen und Hellern soll ein gleicher Satz 
von Silber enthalten sein, wie unter König Wenzel; jedenfalls ist 
hiebei, wie auch der geringe Halt des Georgs-Groschen nach- 
weiset, nicht Wenzel IL, sondern der Vorfahre des Königs Georg, 
Wenzel IV. gemeint. 

Auch wurde verfügt, dass dermalen noch 14 alte Kuttenberger 
Pfennige für einen neuen Groschen und zwei alte Pfennige für einen 
neuen Heller gelten sollen. 

Aus dieser Verfügung entnimmt man, dass nur Groschen und 
Heller geschlagen wurden und dass der Groschen nicht mehr zu 
12, sondern zu 7 neuen Hellern, die wieder 2 alte Pfennige gelten 
sollten, bewerthet wurde. 

Es scheint jedoch, wie Professor Smolik im XII. Band, 3. Heft der 
Pamatky arch., bemerkte, diese Münzordnung nie in Kraft getreten 
zu sein, denn König Georg starb am 22. März 1471. Dass zu dieser 
Zeit noch nicht die neue Münze geprägt wurde, beweist der auf dem 
in Kuttenberg abgehaltenen Wahllandtage von den Ständen ausge- 
sprochene Wunsch, es möge endlich mit der Prägung dieser Heller 
deren 7 auf einen Groschen gehen sollen, begonnen werden. 



«*) Voigt II. B. 

1 9 ) Thalenbergischer Codex dea böhmischen Museum*. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



259 



Es waren damals noch immer die Kuttenberger oder sogenann- 
ten Hussitten-Heller mit dem Löwen und der Krone im Verkehre, 
deren 14 auf einen böhmischen Groschen gingen. Hiedurch wird 
constatirt, dass keine Heller unter König Georg gemünzt wurden. 20) 

Im Jahre 1470 war Theobaldus Ulricus und von 1470 bis 
1471 Georg von Wranovsky Münzmeister in Kuttenberg. 

Die unter König Georg hier geprägten einzigen Münzen, die 
Prager Groschen, haben das gewöhnliche Gepräge und die innere 
Umschrift: Georgius primus. Der Silbergehalt dieser Groschen 
wurde immer schlechter und schlechter und sank von 7 Loth mitunter 
bis auf 6 Loth. Man sieht aus Allem, dass die Silberausbeute damals 
noch eine geringe sein musste, und dies mag die Veranlassung 
gewesen sein, dass es dem König Georg unmöglich war, das Land 
mit dem zum Umlaufe nöthigen neuen und guten Gelde zu versehen. 

Wladislaw II. 

1471—1516. 

König Wladislaw traf verschiedene Verbesserungen in Münz- 
sachen; ihm ist die endliche Einführung der Weisspfennige zu 
danken, deren 7 auf einen Groschen kamen. Ein solcher Weiss- 
pfennig zerfiel wieder in 2 Heller; die letzteren wurden zum Unter- 
schiede von den ersteren auch Kleinpfennige genannt. 

In der böhmischen Landtafel befindet sich eine Urkunde dieses 
Königs, ddo. Prag am Freitag nach St. Hieronymus 1478, worin 
angeordnet wird, dass die Ausprägung der Groschen, Pfennige und 
Heller, wie dies von altersher beobachtet wurde, bloss in Kutten- 
berg geschehe. 

Aus dieser Periode haben sich in den Archiven der Stadt 
Kuttenberg und des archäologischen Vereins „Wocel" fast sämmt- 
liche Werkregister der Münzstätte Kuttenberg erhalten, aus denen 
manche wichtige Thatsachen sich feststellen lassen, ausserdem auch 
zahlreiche interessante Details über das Schalten und Walten im 



*o) Die im K manischen Katalog von Nr. 1220 bis 1228 vorkommenden 
angeblichen Pfennige König Georgs gehören, wie Professor Smolik in seiner 
Abhandlung erwiesen hat, der schlesischen Stadt Glogau an. 

17* 



2oü Heinrich Kappe: 

Wälschen Hofe. (Pamätky archaeol. XII. Bd., 8. 399—414). Aus 
diesen Registern erfahren wir, dass die Weisspfennige (penize 
bil6, denarii) zuerst im Jahre 1483 gemünzt wurden ; sie waren 
anfangs Tlöthig, im Jahre 1485 ist jedoch ihr Gehalt auf 6 Loth 
herabgesunken. Die Kleinpfennige (penize male) wurden bereits 
im Jahre 1482 geprägt und behielten ihren ursprünglichen Fein- 
gehalt von 3 Loth bis ans Ende dieser Regierungsperiode. 

Im Landtagsbeschluss vom 13. October 1485 - 1 ) heisst es: Die 
Groschen sollen von nun an 7 Weisspfennige, wie sie jetzt gemünzt 
werden, gelten und von den früheren Kuttenberger Pfennigen, 
welche als Heller im Umlaufe sind, sollen auch weiterhin 14 Stück 
einen Groschen gelten, und 2 Heller für einen neuen Weiss- 
pfennig gerechnet werden. Von diesem Zeitpunkte an sollen diese 
Pfennige (penize) nicht weiter Pfennige, sondern Heller (hallenses, 
halere) genannt werden. 

Auf dem Landtage vom Jahre 1485 wurde auch bestimmt, 
dass die böhmischen und ungarischen Dukaten ein halbes Schock 
böhmischer Groschen weniger einen, also 29 Groschen, gelten sollen, 
während der rheinische Dukaten, da er bloss 18 Karat 8 Grän 
hatte, 22 Groschen galt. Auch wurde beschlossen, dass die Görlitzer 
Pfennige, die auf der einen Seite die böhmische Krone, auf der 
anderen Seite die gothischen Buchstaben: „Gor u führten und bis 
jetzt fälschlich für böhmische Münzen König Georgs gehalten wurden, 
ausser Umlauf gesetzt werden. Diese geringhaltigen Münzen mussten 
sehr verbreitet sein, weil sie noch heute in der Kuttenberger Ge- 
gend sehr oft gefunden werden. 

König Wladislaw war der Stadt Kuttenberg besonders gewogen; 
er wohnte öfters im Wälschen Hofe und ertheilte der Stadt und dem 
Bergvolke mehrere Freiheiten. Unter Anderem gab er der Stadt die 
Bewilligung (datirt aus dem Lager zu Palatic [Palota?] in Ungarn 
am Bartholomäitage 1491), jährlich 1000 Mark eigenes Silber in der 
königlichen Münze zu ihren Händen vermünzen zu können. 22) 

In einer Urkunde vom 11. August 1497 2») ertheilt der Münz- 
meister Johann Horstorfer von Malesic den Münzamtleutin 



21) Böhm. Archiv IV. 516. 

22; Kuttenberger Bergarchivs-Copiariuin Nr. 241. 

23) Sub Beigarchiv Nr. 53. 



Die .Münzstätte Kuttenbert: 



261 



die Directive, nicht bloss die Hellerprägung vorzunehmen, sondern 
abwechselnd eine Woche Grosehen und die andere Woche Heller 
zu münzen. Er schreibt ihnen aus Nürnberg und erwähnt gleich- 
zeitig, dass er 20 Centner Kupfer zum hiesigen Münzbedarf auf- 
gekauft habe. 

Aus einem zweiten Briefe dieses Münzmeisters, vom 4. Februar 
1498 2 M, ist zu ersehen, dass ihm die Münzamtleute geschrieben, 
sie wollten den Auftrag des Königs, keine Heller mehr zu prägen, 
befolgen, und ihn bitten, ihnen wegen Armuth der Bergwerke den 
jährlichen Beitrag zum Aufbau des Prager Schlosses, sowie den 
Beitrag zum Kaufschilling für Kolin und Podiebrad an Herrn von 
Pernstein, nachzusehen. Auf dieses Anliegen ertheilte ihnen der 
Münzmeister den Rath, vom Berghofmeister eine Bittschrift ver- 
fassen zu lassen und dem Könige zu unterbreiten; er räth ihnen 
jedoch, wegen des jährlichen Beitrages für Kolin und Podiebrad 
vorläufig nichts zu unternehmen, weil er glaube, dass dies nutzlos 
wäre und ihnen nur zum Nachtheil gereichen könnte. 

In einer Urkunde vom 2. April 1508 25 ) bestätigen die Münz- 
amtleute Johann von Skalic, Martin und Sancturin Ned- 
vojovic, einige Jahre zuvor unter dem Münzmeister Bohuslav 
Kostka vonPostupic (1499 — 1505) 58 Mark Silber dem Kutten- 
berger Goldarbeiter Jakub zur Anfertigung eines Tafelgeschirres 
für den König Wladislaw aus der Münze ausgefolgt zu haben. 

König Wladislaw ertheilte, ddo. Ofen 20. Jänner 1507 den 
Kuttenbergern die Bestätigung aller städtischen Privilegien, die 
sie vom König Wenzel I. an, mithin seit der Erbauung der Stadt, 
bis zu seinem Regierungsantritte erhalten hatten und die ihnen in 
der hussitischen Periode durch Vernichtung der Stadt theilweise 
abhanden gekommen waren. 

Hauptsächlich bestätigte er ihnen zwei vorgewiesene Gnaden- 
briefe, und zwar das Privilegium des Königs Wenzel I. und die 
Confirmation des Königs Pfemysl Ottokar IT. Er liess die wichtig- 
sten und nöthigsten Artikel in einen eigenen Gnadenbrief aufnehmen, 
dem er durch seine Unterschrift Kraft und Giltigkeit verlieh. 



2*; Sub Bergarchiv Nr. 58. 
**) Sub Bergarchiv Nr. 254. 



^"^ Heinrich Rappe: 

Im Jahre 1473 26 ) waren 17 Präger und 13 Münzer bei der 
Kuttenberger Münze beschäftigt; der Lohn der Präger betrug von 
1 Mark beim Groschenguss 1 Groschen, beim Weisspfennig- und 
Hellerguss 2 Groschen, jener der Münzer bei Groschen 2 Groschen, 
bei Weisspfennig und Heller 3 Groschen. 

Im Jahre 1472 wurden binnen 23 Wochen allein 5331 Mark 
Silber zu 13.441 Schock Groschen, im Jahre 1473 19.228 Mark 
zu 49.004 Schock Groschen und im Jahre 1474 über 42.000 Schock 
Groschen hier vermünzt. 

Die Groschen, welche zu Anfang der Regierung Wladislaws 
aus 9 Loth feinem Silber geprägt wurden, waren 1483 nur mehr 
81öthig. Auf dem im Jahre 1485 in Kuttenberg abgehaltenen Land- 
tage wurde bestimmt, dass die Mark bloss 71othiges Silber ent- 
halten sollte und aus ihr 88 Groschen auszubringen seien. Es wurde 
also unter der Regierungsperiode dieses einen Monarchen der Silber- 
gehalt der Groschen dreimal geändert. 

König Wladislaw, der eigentlich zu Beginn seiner Regierung das 
Münzwesen heben wollte, wurde, wahrscheinlich durch Landtags- 
beschlüsse, gezwungen, seine Münze immer mehr und mehr zu ver- 
schlechtern. 

Zum Weisspfennig wurde nicht mehr wie ursprünglich 71öthiges, 
sondern um 1485 61öthiges Silber verwendet. Auf dem ebenfalls hier 
im Jahre 1497 abgehaltenen Landtage wurde auch das Korn des 
Hellers oder Kleinpfennigs bestimmt und zwar mit 3 Loth Silber. 

Im Jahre 1506 wurden 14.607 Mark zu 47.014 Schock Groschen 
und an Weisspfennigen und Hellern 8716 Mark im Betrage von 
31.275 Schock Groschen verarbeitet. Im Jahre 1511 wurden an 
Groschen bloss 958 Schock, an Weisspfennigen 24.439 Schock 
und an Hellern 9400 Schock Groschen ausgemünzt; man prägte 
also ziemlich stark, meistens aber nur kleine Münze, Weisspfennige 
und Heller. 

Eisenschneider bei der Kuttenberger Münze war 1482 und 
1483 ein gewisser Je s, 1494, 1498 und 1501 Drab, 150t> llenzl 
und 1516 ein Goldschmidt Namens Sigmund von Liboslaw. 



2*) Bergarchiv und daraus in den Pamatky arch. 5. Heft. 1 2. Band 1884, 
von Professor Leminger veröffentlicht. 



Die Münzstätte Kuttenber^ 



263 



Das Oberst-Münzmeistewmtbekleideten in der Regierungsperiode 
des Königs Wladislaw IL Beneg Krabice von Weitmühl 
1472—1488, Johann von Roupov 1488—1495; Heinrich 
Lorecky von Elkus 1495 — 1496; Johann Horstorfer von 
Malesic 1496— 1499; Bohuslaw Kostka von Postupic 1499 
bis 1505; Bernhard von Waldstein 1505 — 1510; Johann 
2ampach von Pottenstein 1510—1513; Heinrich Tunkel 
von Brnicko 1513 — 1515; Wilhelm Kostka von Postupic 
1515-1516. 

Ein Schreiben des Regierers des Hauses Rosenberg, Peter von 
Rosenberg, ddo. Krumau vom 8. Juli 1510, an den damaligen 
Oberst-Münzmeister Johann Zampach von Pottenstein 37) gibt 
diesem bekannt, dass ihm der Ob erst- Burggraf Leo von Rozmital 
eröffnet habe, einen Theil des notwendigen Geldes zum Aufbau 
des Prager Schlosses aus der dortigen Münze empfangen zu haben, 
da er wisse, dass dem Könige an dem endlichen Ausbau des 
Schlosses besonders gelegen sei, so rathe er ihm, die weiteren 
Geldbeträge dem besagten Oberst-Burggrafen auch fernerhin pünkt- 
lich einzusenden. Diess scheint jedoch der Oberst-Münzmeister 
Johann Zampach von Pottenstein ausser Acht gelassen zu haben; 
denn, wie uns Dacicky schreibt, erschien im Monate Februar 1513 
der Oberst-Burggraf Leo von Rozmital in Kuttenberg und kündigte 
den im Wälschen Hofe versammelten Berg- und Münzbeamten an, 
dass der König den Johann von Pottenstein als Oberst-Münzmeister 
nicht mehr anerkenne, und sie ihm den Gehorsam nicht mehr zu 
leisten hätten. Zum Oberst-Münzmeister wurde an seine Stelle Hein- 
rich Tunkel von Brnicko ernannt. 

Mit der im Jahre 1515 vom Könige erfolgten Ernennung des 
Wilhelm Kostka von Postupic zum Oberst-Münzmeister schei- 
nen die böhmischen Landstände nicht einverstanden gewesen zu 
sein, denn es erschienen **) im Monate Februar 1515 im Namen der 
in Prag versammelten Stände der Oberst-Hofmeister Adalbert von 
Pottenstein und Oberst-Kämmerer Jaroslaw von Schellenberg in 
Kuttenberg, mit dem Befehle, dass die Kuttenberger den neu er- 



27) Bergarchiv sub Nr. 266. 
28; Dacicky, I. Bd. S. 120. 



^b4 Heinrich Rippe: 

nannten Oberstuiünzmeister nicht empfangen sollten, was diese 
jedoch mit dem Hinweis auf den ausdrücklichen Erlass des Königs 
ablehnten. Der neu ernannte Oberst-Mtinzmeister, der einige Tage 
später an der Spitze von 300 Reitern ankam, wurde nicht allein 
ehrerbietigst empfangen und im Wälschen Hof eingeführt, sondern 
ihm auch in üblicher Weise von allen Schöppenmeistern, Berg- 
beamten und dem gesammten Bergvolke gehuldigt. 

Aus den Docnmenten des Kuttenberger Bergarchivs erfährt 
man auch die Namen der Münzamtleute, die in der Regierungs- 
periode des Königs Wladislaw II. von 1471 — 1516 der Münze vor- 
standen. 

Von 1471 — 1474 waren es Simon Semenka von Vrhowist 
und Paul Widlak. Nach der Chronik Dacicky's wurde am 
Donnerstage nach Neujahr 1474 der Münzbeamte Gabriel beim 
Diebstahl in der königlichen Münze ertappt, und hätte hiefür ge- 
hängt werden sollen. König Wladislaw begnadigte ihn jedoch, 
ja vielleicht war dieser Fall die Ursache der Absetzung der da- 
maligen Münzamtleute. 

Von 1474 bis 1482 waren Michael Smisek von Vrchovist, 
Johannn Charvat von Ostrova und Zacharias von Bozetin 
Münzamtleute; der zweite starb 1486, der dritte 1499. 

Auf einer Spitzsäule der Barbara- Kirche, wo der Zugang zur 
unteren Aussengallerie sich befindet, ist zur Seite einer unkenntlichen 
beinahe ganz verwitterten Figur das Wappen der Familie Wrehovist 
angebracht, und zwar das Einhorn im Sprunge, und unterhalb dem- 
selben die Umschrift: Michael von Vrchovist, Johann Charvat 
von Ostrov, Zacharias von Bozetin magistri monetae etc. Jahres- 
zahl 1474. 

Michael von Vrchovigt wurde am Sonntage nach St. Georg 
1488 zum Berghof in eister ernannt, bekleidete diesen Posten bis 
1495, wo der Aufstand der Bergleute, meistens gegen ihn gerichtet, 
ausbrach. Am Sonntage nach Galli 1495 wurde er von diesem 
Posten entsetzt und im Namen des Königs verhaftet. Er starb im 
Monate Mai 1511 und wurde in der Familiengruft in der Barbara- 
Kirche begraben. 

Von 1482 bis 1488 waren Zacharias von Bozetin und Con- 
rad Swajkar Mtinzamtleutc. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



265 



Von 1488 bis 1495 waren Zacharias Bozetin, Conrad 
Swajkar und ein gewisser Johann wahrscheinlich von Skalic 
Münzamtleute; Conrad Swajkar starb im Jahre 1495. 

Von 1495 bis 1498 waren Zacharias von Bozetin, Gregor 
von Dorotic und Martin von Nedvojovic, 

von 1498 bis 1499 Gregor von Dorotic, Martin und 
S an et u r in von Nedvojovic, 

von 1499 bis 1509 Johann von Skalic, Martin und 
Sancturin von Nedvojovic, 

von 1509 bis 1515 Sancturin von Nedvojovic, Sig- 
mund Andel von Ronow und Pyramus Kapoun von 
S w o j k o w, Münzamtsleute. 

Sigmund Andel von Ronow überbrachte im Monate April 
1514 ein Schreiben des Königs Wladislaw IL an den damaligen 
Oberst-Münzmeister Heinrich Tunkel von Brnicko auf den 
Wälschen Hof, damit er in die Stelle eines Münzamtmannes einge- 
setzt werde; dieser weigerte sich anfänglich es zu thun, willigte 
aber auf den Rath des Obersten Kanzlers Ladislaw von Stern- 
berg und Wilhelm von Pern stein endlich doch ein und Andel 
von Ronow wurde noch in diesem Jahre in den Münzamtmanuposten 
eingeführt. «») 

König Wladislaw prägte in Kuttenberg verschiedene Münzen 
mit eigener Hand und bethätigte dadurch ein nicht geringes 
Interesse für das böhmische Münzwesen. 

Unter ihm wurden nach einem Zeiträume von mehr als 100 
Jahren wieder böhmische Dukaten von verschiedenem Gepräge 
und sogar einzelne schon mit der vollen Jahreszahl geschlagen. 
Die Groschen wurden mit dem gewöhnlichen Gepräge ge- 
münzt. Die innere Umschrift ist: „Wladislaus Seeundus." 

Eine Verschiedenheit im Gepräge zeigt sich in gewissen Ein- 
zelnheiten, wie z. B. in der Form des Anfangsbuchstabens W(ladis- 
laus), in der Zahl der Punkte an der Schweifwurzel des Löwen etc., 
wodurch gewisse Anhaltspunkte in Betreff der Eisenschneider, des 
sich ändernden Feingehaltes u. dergl. geboten wird. 



J») Dacicky S. 119, I. Band. 



^Ob Heinrich Kappe: 

Dickgroschen und Dickpfennige dieses Monarchen kom- 
men auch vor. 

Ueber ihre Prägung haben sich schriftliche Notizen erhalten, 
nach welchen im Jahre 1472: 2 Mark 3 Viertel und 2Loth Silber zu 
Dickgroschen ausgemünzt wurden. 1473 wird bemerkt, dass dem 
Herrn Münzmeister zur Dickgroschenerzeugung ausgefolgt wurden 
3 Viertel 2 Loth, in einem zweiten Falle 2'/ 2 Mark, in einem dritten 
Falle 1 Mark und in einem vierten Falle 6 Mark. Notizen aus dem 
Jahre 1477 zufolge wurden 17 Mark 6y 2 Loth Silber, im Jahre 1480 

1 Mark, 1499 2 Mark, 1508 1 Mark 2 Loth, 1511 4 Mark, 1514 

2 Mark zur Prägung von Dickgroschen aus dem Silbervorrath ange- 
wiesen. 

Diese Dickgroschen wurden nach einem Schreiben des 
Obersten Mtinzmeisters Benes von Weitmühle 1488 im Gewichte von 
1 und 1 */ a Loth mit dem Feingehalte der gewöhnlichen Groschen aus- 
gemünzt. Nehmen wir als Durchschnittsgewicht der Dickgroschen 
1*25 Loth an, so müssten in der Zeit von 1472 — 1514 circa 500 Stück 
Dickgroschen geprägt worden sein. Die Dickgroschen sind nie als 
Geld benützt, sondern immer nur zu Geschenken verwendet 
worden. Besonders wenn der König ausser Lande weilte, wurden 
ihm Dickgroschen nachgesendet um damit den Ruhm des reichen 
Kuttenberger Bergsegens im Auslande zu verbreiten. 

Der Dickgroschen wurde auch in den Familien der reichen 
Kuttenberger Gewerke sozusagen als Ausbeutemünze aufbewahrt. 
Er hat auch wahrscheinlich schon zu damaliger Zeit als solche Münze 
gegolten. 

In der Kuttenberger Localchronik Dacicky's von Heslova wird 
ein Erbausgleich der Söhne des am 9. April 1510 verstorbenen 
Bartug von Prachnan angeführt, bei welchem anlässlich der 
Vertheilung des Baargeldes die Söhne Peter und Nicolaus je 4, der 
Sohn Johann 1 Dickgroschen erhielt. Johann von Prachnan 
erhielt ausserdem 1 Dickgroschen, der mit l*/ a Schock 15 Groschen 
= 105 böhmischen Groschen bewerthet wird. Da an einen Dick- 
groschen von 240—320 Gr. Gewicht nicht zu denken ist, so dürfte 
dieser Groschen einer der im Jahre 1473 geprägten goldenen Gro- 
schen gewesen sein. Dieser Goldabschlag hätte demnach 3 Dukaten 
gewogen. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



267 



Die Weisspfennige führen den böhmischen Löwen mit der 
Umschrift: Wladislaus Secundus R. B. oder auch bloss R., sind ent- 
weder einseitig oder mit dem gekrönten W im Reverse versehen. 

Die Heller sind einseitig und haben das gekrönte W zwischen 
Ringeln oder Punkten; der Buchstabe W ist mitunter gothisch 
oder lateinisch, auch gibt es eine ganz kleine Gattung dieser Heller. 

Irriger Weise werden Heller mit dem gekrönten Löwen, und 
im Reverse mit W oder der Krone, diesem Monarchen zugewiesen, 
während sie der Stadt Breslau angehören. 

Unter Wladislaw IL wurden, wie die neuesten Forschungen er- 
geben haben »•), die ersten kupfernen Raitmtinzen in Kuttenberg 
geprägt; es haben sich Aufzeichnungen gefunden, nach welchen im 
Jahre 1502 6 Mark Kupfer zu Raitgroschen vermünzt und dafür 
10 Groschen Münzerlohn gezahlt, im Jahre 1504 4 Mark Kupfer in 
gleicher Weise vermünzt und 8 Groschen als Münzerlohn bezahlt 
wurden. Soviel die Aufschreibungen erhalten sind, wurden von 1502 
bis 1514 circa 17 Mark Raitgroschen ausgemünzt, was auf eine Zahl 
von höchstens 2000 Stück schliessen lässt. Von diesen ersten böhmi- 
schen Raitmtinzen scheint sich auch nicht ein einziges Stück erhalten 
zu haben. 

Ludwig I. (II.) 

1516-1526. 

In der Münzgeschichte König Ludwigs I. ist besonders die erste 
Prägung der zwei Loth schweren Silbermünzen, Thaler genannt, 
mit dem Wappen der Grafen Schlik versehen, erwähnenswerth. 
(Auch gibt es Groschen mit dem Schlik'schen Wappen.) Die 
Dukaten in Prag gemünzt kommen mit der Namens- Chiffer des 
Königs L und der Königin Marie M vor. 

Kuttenberg prägte, wie unter König Wladislaw IL, bloss Prager 
Groschen, Weisspfennige und Heller. 

Ungeachtet der damalige Silberbergbau noch immer ziemlich 
ergiebig war (im Jahre 1523 wurden 13.498 Mark Bergsilber in die 
Münze eingeliefert), dürften nur sehr wenige Prager Groschen 



3») Pamätky archaeologicke. — XII. Bd. 1884, S. 411. 



268 



Heinrich Rappe: 



gemünzt worden sein; man scheint sich in dieser Zeit auf die Aus- 
prägung der Weisspfennige und Heller beschränkt zu haben; diess 
weisen zum Theil die noch vorhandenen Münzamtsrechnungen dieser 
Periode nach. Es wird diese Vermuthung auch durch den im Jahre 
1527 abgehaltenen Landtag bestärk t, auf welchem die böhmischen 
Stände unter Anderem Klage erhoben, dass in der Kuttenberger 
Münze nur Pfennige und Heller, dagegen selten Prager Groschen 
gemünzt würden. 

Nach Professor Lemingersi) wurden im Jahre 1521 für 
24.490 Schock Groschen und im Jahre 1525 für 29.677 Schock 
Groschen bloss Weisspfennige und Heller und im Jahre 1526 allein 
an Hellern oder Kleinpfennigen 22.202 Schock Groschen gemünzt. 

Aus einzelnen Acten des Bergarchivs ist ersichtlich, dass im 
Jahre 1524 zwei Groschengüsse vorkamen, bei denen, wie Professor 
Leminger meint, wenigstens 900 Schock Groschen gemünzt wur- 
den. Dass gleichwohl der Groschen Ludwig' s selbst in ziemlich 
reichen Sammlungen noch immer so selten vorkommt, erklärt sich 
vielleicht, nach der Vermuthung Professor Lemingers, dass diese 
Münze damals meistens nach Ungarn und Polen gelangte, dort 
umgeprägt wurde und deshalb ganz aus dem Verkehre kam. 

Von 1519 bis 1522 war Sigmund von Liboslaw und von 
1523 bis 1524 der Goldschmied Henzl Eisenschneider; beide fun- 
gierten schon in der Wladislaw'schen Periode als solche. 

Oberst-Münzmeister waren in dieser Zeit und zwar: 

von 1521—1522 der Kuttenberger Bürger Veit Wofatka. 

von 1522 — 1523 Heinrich Tunkel von Brnicko, 

von 1523—1525 Karl Fürst von Münsterberg 
und schliesslich 

von 1525 — 1527 Heinrich Tunkel von Brnicko zum drit- 
tenmal. 

Als Münzamtleute fungirten von 1517 bis 1520 Sigmund 
Andel von Ronov, Sancturin von Nedvojovic und Samson 
von Fulstein. 

Wie uns Dacicky erzählt, weigerten sich diese zwei Münz- 
beamten im Jahre 1520, gegen den ausdrücklichen Befehl des da- 



3i) Pamätky weh. 9. Heft, XII. Bd. 1884, S. 410. 



Dio Münzstätte Kutten bery 



269 



maligen Münzmeisters Wilhelm Kostka von Postnpic in die 
Münze zu gehen und auszuzahlen; erst über Zuthun der Schöppen- 
meister Hess sich Sancturin von Nedvojovic allein hiezu herbei. 
Sarason von Fulstein verliess die Stadt und verreiste. Er kehrte nach 
einigen Tagen zurück und züchtigte Sancturin von Nedvojovic 
für seinen Gehorsam. Beiden wurden die Schlüssel der Münze ab- 
genommen und ihre Function dem Johann von Prachnan über- 
geben. 83) 

Von 1520 — 1522 waren Johann von Prachnan, Sigmund 
Andel von Ronow und Johann Stisa Münzamtleute. 

Der erstere starb jedoch schon im Jahre 1521 im Monate 
August auf seiner Besitzung, dem nahen Dorfe Libenic; der letztere 
wurde im Monate Juli 1522 seines Postens enthoben. 

Von 1522 — 1526 waren Sigmund Andel von Ronow, Johann 
Boryn von Lhota und Johann Jeptiska Biesin Münzamt- 
leute. 

Die Groschen Ludwigs I. haben das gewöhnliche Gepräge. Die 
innere Umschrift lautet: Ludovicus primus. 

Die Weisspfennige waren einseitig, haben den Löwen mit der 
Umschrift: Ludovicus primus, zwischen diesen zwei Worten Rosetten, 
Ringeln, Punkte etc. 

Die Heller sind von zweierlei Gepräge: 

1. Gekrönter Buchstabe L zwischen zwei Scheiben, Rev.: 
Gekrönter Löwe ohne Umschrift. Dieselben sind ziemlich selten. 

2. Einseitig mit verschieden geformtem L unter der Krone, 
zur Seite R. P. (Rex Ludovicus Primus). 

Bei Killian sub Nr. 1311 und 1312 kommen zwei Heller mit 
dem Löwen und auf dem Reverse mit L. R. unter der Krone vor. Er 
spricht sie irrig dem König Ludwig zu, während sie der Stadt 
Breslau angehören. 

Auch unter Ludwig IL sollen 33) und zwar 1523— 1525 jährlich 
6 bis 8 Mark Kupfer zuRaitmünzen ausgemünzt worden sein. Von 
diesen Raitmünzen ist ebensowenig, wie von jenen aus der Zeit 

•<-. Dacicky, S. 123, I. Band. 
33 ; Pam. arch. XII. Bd., S. 447. 



270 



Heinrich Kappe: 



Wladislaus IL, auch nur ein einziges Stück erhalten geblieben. Die 
schriftlichen Notizen der damaligen Münzamtleute geben leider nicht 
die geringsten Anhaltspunkte über das Gepräge derselben. 

Ferdinand I. 

1526—1564. 

Unter König Ferdinand I. bildete die Verbesserung des Miinz- 
wesens fast auf jedem Landtage den Gegenstand der Berathung. 

Auf den Landtagen der Jahre 1529, 1530 und 1531 wurde 
beschlossen, dass die böhmische Münze bei dem damals üblichen 
Schrot und Korn verbleibe; im Jahre 1532, dass alle Zahlungen 
in jener Münze geschehen, die zu Kuttenberg geprägt wird, soweit 
dieselbe ausreicht; das Uebrige könnte mit fremden Geldsorten 
bezahlt werden, jedoch nicht länger als bis zu den nächsten Weih- 
nachten. 

Auf diesem Landtage wurde auch bestimmt, dass der Oberste 
Münzmeister jederzeit ein geborener Böhme sein müsse. 

Im Jahre 1534 wurde beschlossen, dass die Mark Silber, Nürn- 
berger Gewicht, 15 3 /* Loth fein, den Gewerken mit 7 Rheinisch- 
gulden, 14 Groschen und 6 Pfennigen zu bezahlen, der Gulden 
mit 24 Groseben, der Groschen zu 7 Weisspfennigen zu rech- 
nen sei. 

Auf dem Landtage im Jahre 1540 beschwerten sich die Stände, 
dass der böhmische Groschen von Kuttenberg um zwei böhmische 
Weisspfennige erhöht und also für 9 böhmische Pfennige aus- 
gegeben werde; sie baten, den Groschen nach seinem gesetz- 
mässigen Werth auszugeben. 

Im Jahre 1544 wurde verordnet, dass der böhmische Dukaten 
1 1 ., Schock meissnische Groschen oder 105 Kreuzer, ein Joachims- 
thaler 72 Kreuzer und der böhmische breite Groschen 18 Heller 
oder 3 Kreuzer gelten soll. 

Im Jahre 1545 versprach der König, in Kuttenberg eine gute 
Silbermünze in ausreichender Menge schlagen zu lassen ; hingegen 
beschlossen die Stände, dem Könige einzuräumen, die Dukaten, an 
welchem Orte der böhmischen Krone er wolle, auszuprägen. 



271 

Die Münzstätte Kuttenberg. u 

Bis 1547, in welchem Jahre betreffs der Münze ein löjähriger 
Vergleich des Königs mit den böhmischen Ständen stattfand, münzte 
man in Kuttenberg: 

Thal er, auf eine Mark Prager oder Kuttenberger Gewichts 
8 V* Stück; die Mark hatte an Silber 14 Loth, 3Quintel und 1 Pfennig. 

Groschen, im Werthe von 9 Weisspfennigen-, von diesen gin- 
gen auf die Mark 89 Stück, und waren dieselben 6 Loth, 2 Quintel, 
3 Pfennige fein. 

Weiss pfennige. Es gingen ihrer auf die Mark für 84 böh- 
mische Groschen, 7 Pfennige auf einen Groschen gerechnet, folg- 
lich 588 Stück, im Feingehalte von 5 Loth, 3 Quintel. 

Kleinpfennige oder Heller, auf die Mark für 46 böhmische 
Groschen, der Groschen zu 14 kleinen Pfennigen gerechnet, mithin 
644 Stück; Feingehalt 2 Loth, 3 Quintel, 1 Pfennig. 

Vom Jahre 1547 sollten nun durch 15 Jahre, mithin bis 1561 
nach nachstehendem Schrott und Korn gemünzt werden : 

Die Thaler aus einer Prager Mark Silber, von 14 Loth, 
1 Quintel, 1 Pfennig, 8s/* Stück. 

Auf einen solchen Thaler sollten 30 Groschen (der Groschen 
zu 7 Weiss- oder 14 Kleinpfennigen) gehen, von welchen aus einer 
Mark zu 6 Loth, 3 Quintel Feinhalt 126 Stück (und 2 Weisspfen- 
nige) gemünzt wurden. 

Von Weisspfennigen sollten 659 Stück aus der Mark von 
5 Loth Feinhalt, 

von den Kleinpfennigen 733 Stück aus der Mark von 2 Loth, 
3 Quintel Feinhalt ausgebracht werden. 

Es hätte daher der böhmische Schockgroschen des alten Ge- 
präges mit dem Jahre 1547 (89 Stück aus der Mark) eingehen 
sollen; da aber einzelne dieser Schockgroschen noch vom Jahre 
1548 existiren, so muss angenommen werden, dass sie erst in 
diesem Jahre aufhörten. 

Prager Groschen nach der neuen Münzordnung (126 Stück aus 
einer Mark) scheinen bloss ein Jahre hindurch und zwar im Jahre 
1547 gemünzt worden zu sein; es dürften dies jene Groschen sein, 
welche kleiner als die Schockgroschen, den Löwen in der rauten- 
förmigen Einfassung haben. 



272 



Heinrich Rappe: 



Groschen von späteren Jahrgängen kommen überhaupt nicht 
vor; sie hörten unter Kaiser Ferdinand I. ganz auf, denn die Prager 
Groschen ohne Jahreszahl gehören in die Periode vor dem 
Jahre 1533.»«) 

Mit der Münzordnung, ddo. Prag, 1. August 1561 wurde 
endlich festgesetzt, dass die im Deutschen Reiche übliche Rechnung 
nach Gulden und Kreuzern auch in Böhmen eingeführt werde. 
Durch dieselbe wurden nachfolgende Münzsorten eingeführt: 

1. Reichs guldiner zu 60 Kreuzern. 
Feinhalt: 14 Loth, 16 Grän. 

Auf die Mark: 10 Stück; 17 Kreuzer, 1*/ M Pfennig. 

2. i/ 2 Reichsgui diner zu 30 Kreuzern. 
Feinhalt: 14 Loth, 16 Grän. 

Auf die Mark: 20 Stück; 17 Kreuzer, 1t/„ Pfennig. 

3. Zehnkreuzer. 
Feinhalt: 14 Loth, 16 Grän. 

Auf die Mark: 61 Stück; 7 Kreuzer, 1»/ M Pfennig. 

4. Fünfkreuzer. 
Feinhalt: 14 Lotb, 16 Grän. 

Auf die Mark: 123 Stück; 2 Kreuzer, iy 33 Pfennig. 

5. Zweikreuzer oder */> Batzen. 
Feinhalt: 8 Loth. 

Auf die Mark: 168*/« Stück. 

6. Einkreuzer. 
Feinhalt: 6 Loth, 4 Grän. 
Auf die Mark: 263«/, Stück. 

7. Weisspfennige oder i/ s Kreuzer. 
FeinhaU: 5 Loth. 

Auf die Mark: 651 »/* Stück. 

8. Kleinpfennige oder */ 6 Kreuzer. 
Feinhalt: 2 Loth, 3 Quintel. 



«*) Die Ausprägung der sogenannten Iteichsguldiner oder Guldenthaler 
und ihrer Unterabtheilungen begann erst im Jahre 1562. 



973 

Die Münzstätte Kutteuberg. Ä * " 

Auf die Mark: 742»/, Stück; 
endlich 

Dukaten zu 104 Kreuzern. 
Feinhalt: 23 Karat, 8 Grän. 
Auf die Mark: 72*5i/ 640 Stück. 

Die mit dieser Münzordnung normirten Fünfkreuz erstticke 
sind bis jetzt ganz unbekannt; sie wurden auch wahrscheinlich nie 
geprägt. Alle anderen Silbermünzen gingen aus der Kuttenberger 
Münze hervor. 

Zu erwähnen ist hier die Münzordnung, die Kaiser Ferdinand I. 
im Jahre 1529 den Brüdern Jobst und Peter Herren von 
Rosenberg ertheilte, weil die Prägung der Rosenberg'schen 
Münzen „nach dem Gepräge von Kuttenberg" vorzunehmen 
war. Die Rosenberge erhielten mit der kaiserlichen Instruction 
ddo. Prag 6. Juni 1532 die Bewilligung auf 15 Jahre Groschen, 
Weisspfennige und Kleinpfennige zu münzen. 

Es sei aus dieser Instruction nur dasjenige erwähnt, was sich 
auf den Halt der Münzen und deren Münzzeichen bezieht. 

1. Die Rosenberge sollen böhmische Groschen im Halte von 
6 Loth Silber und aus einer Mark Prager Gewichtes 90 Stück 
schlagen. 

2. Weisspfennige im Halte von 5 Loth, 3 Quintel, auf die Prager 
Mark 84 Groschen. 

3. Kleinpfennige, im Halte von 2 Loth, 3 Quitel, auf die Prager 
Mark 46 Groschen. 

Betreffs der Münzzeichen wird erwähnt : 

1. Die böhmischen Groschen der Rosenberge sollen dasselbe 
Gepräge haben, wie die königlichen in Kuttenberg geprägten 
Groschen; auf einer Seite der Umschrift soll zwischen dem Texte 
ein Röslein (Rosette) angebracht werden. 

2. Auf den Weiss- und Kleinpfennigen soll auf der einen Seite 
ein F und auf der anderen Seite wieder das Röslein stehen. 

Bisnun sind weder Prager Groschen, noch Weiss- und Klein- 
pfennige mit dem Rosenberg'schen Wappen bekannt, wenn man 

Numism. Zeitschr. Heinrich Rappe. 18 



" « 4 Heinrich Rappe : 

nicht vielleicht jene Prager Groschen Ferdinands L, die in der inne- 
ren Umschrift Ferdinandus primus und am Schlus se des Textes 
eine der Rosenberg'schen Rose ähnliche ftinfblättrige Rosette 
tragen, für eine Rosenberg'sche Prägung halten soll. 

Auf einzelnen der einseitigen Weisspfennige kommt auch am 
Schlüsse des Textes eine Rosette vor; der Rosenberg'sche Weiss- 
pfennig soll aber beiderseits geprägt, auf der einen Seite ein F, auf 
der anderen Seite ein Rosenberg'sches Röslein tragen. Da entsteht 
nun die Frage: soll man die einseitigen Weisspfennige mit der 
Rosette auch für ein Rosenberg'sches Gepräge halten? 

Derselbe unaufgeklärte Umstand ist auch bei Kleinpfennigen, 
die ebenfalls einseitig rechts und links neben dem gekrönten F 
Kreuzlein, Sternlein, Halbmonde, Lilien, Kleeblätter, aber auch 
Rosetten tragen. 

Wie der im Jahre 1534 mit den böhmischen Landständen abge- 
schlossene Ferdinandische Bergwerks vertrag zeigt, erhielten auch 
unter diesem Kaiser die Münzmeister den Titel Obristen- Münz- 
meister; sie nahmen in der Regel ihren Sitz im Wälschen Hofe in 
Kuttenberg. 

Das oberste Münzmeisteramt umfasste die Aufsicht und Ver- 
waltung des gesammten Berg- und Münzwesens im Königreiche 
und war nach dem Könige die höchste Berglehensbehörde ; es konnte 
nur von Personen, welche die landständische Eigenschaft besasse% 
versehen werden. 

Unter der Regierung Ferdinands I. waren Oberst-Münzmeister: 
Von 1527—1528 Heinrich Tunkl von Brnicko. 
Von 1528 — 1532 Johann der Aeltere von Wartenberg. 
Von 1532—1542 Albert Graf von Guttenstein. 
Von 1542 — 1545 Sebastian von Weitmühl, Herr auf 
Komotau. 

Von 1545 — 1553 Johann von Vitenec, Herr auf Tachau 
und Lochovic. 

Von 1553 — 1561 als Verweser des Oberst-Münzmeisteramtes 
Peter Hlavsa von Liboslav, Herr auf der Haid (na Borku). 

Von 1562 — 1566 Johann Erasmus von Schwamberg. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



275 



Kuttenberger Mtinzamtleute waren zu dieser Zeit: 

Von 1527 — 1539 Johann Jeptiska von Biesin, der als 
solcher im Jahre 1539 starb, und Paul von Podivic. 

Von 1540 — 1543 Johann Hubacek und Paul von 
Podivic. Der erstere scheint mit dem damaligen Oberstmünz- 
meister Albert Grafen von Guttenstein in grossen Zwist ge- 
rathen zu sein, weil ihn der Oberst-Münzmeister gelegentlich einer 
im Jahre 1541 auf dem Rathhause abgehaltenen Sitzung erschlagen 
wollte. 35) 

Dieser Zwist hat dennoch im Jahre 1543 ein blutiges Ende 
genommen, denn der Sohn des Oberst-Münzmeisters, Christof Graf 
von Guttenstein überfiel den Mtinzamtmann unversehens und ver- 
wundete ihn schwer. Christof von Guttenstein musste hiefür ein 
Pönale von 900 Schock böhmischer Groschen zahlen. »«) 

Von 1543 — 1545 waren Paul von Podivic und ein gewisser 
Mertl, dessen Vorname unbekannt ist, Mtinzamtleute. Der letztere 
scheint nach einer kurzen Thätigkeit, wie wir später sehen werden, 
von hier versetzt worden zu sein, denn im Jahre 1545 amtirte als 
provisorischer Münzamtmann Mates Lidl von Myslow. 

Im Jahre 1539 ersuchten die Kuttenberger Bürger den Oberst- 
Münzmeister Albert Grafen von Guttenstein, er möge veranlassen, 
dass der Prager Münzmeister Conrad Sauermann, der bereits in 
Prag in der neuerrichteten Münze die Thalerprägung eingeführt 
hatte, die Kuttenberger Münze neu einrichte, was jedoch Sauermann 
ablehnte. Dies war wahrscheinlich auch die Veranlassung, dass 
erst am 17. Juni 1543 in der Kuttenberger Münzstätte die Aus- 
prägung von ganzen, halben und Viertel-Thalern anbefohlen wurde. 

Im Jahre 1543 wurde auch vom Könige die Verfügung ge- 
troffen, dass auf den Thalersorten unten in der Umschrift ein 
Schildchen mit dem böhmischen Löwen anzubringen sei. 

Da nun von 1543 an bis zum letzten Regierungsjahre Fer- 
dinands I. Thaler mit diesem Mtinzzeichen vorkommen, so ist 
auch, wie Director Newald ") richtig bemerkt, kein Zweifel, dass 



35) Dacicky L 106.- 
3«) Dacicky I. 137. 
37) Oesterreichisches Münzwesen unter Kaiser Ferdinand L, Wien 1883. 

18* 



276 



Heiurich Rappe : 



diese Münzen mit dem Löwen der Kuttenberger Münzstätte zuzu- 
weisen sind. Diese Zuweisung wird auch noch durch den Umstand 
bestätigt, dass das Wappen des Münzamtmanns MathesLidl von 
Myslow, das oberhalb der Primatorstühle in der Kuttenberger 
Barbara-Kirche angebracht ist, und ober der Krone den böhmischen 
Löwen führt äs), mit der erwähnten Verfügung des Königs ganz im 
Einklänge steht. 

Dieses Wappen trägt nicht allein die volle Aufschrift Mathes 
Lidl von Mislaw sondern auch den Beisatz : Aufednik mince (Münz- 
beamter) und die Jahreszahl 1562. 

Die Mtinzmeisterzeichen, die mit Kaiser Ferdinand I. beginnen, 
wurden, wie ich später nachweisen will, meistens in die Amts- 
Instruction des jeweiligen Münzamtmanns aufgenommen; jedoch ist 
anzunehmen, dass die Wahl oder Bestimmung des Zeichens dem 
Münzmeister oder Münzamtmann selbst tiberlassen war und der- 
selbe meistens aus seinem Wappen oder Siegel sich das Zeichen 
wählte; erst vom Jahre 1670 an hören diese Zeichen auf, und es 
kommen sodann die Namens-Chiffern auf den böhmischen Münzen 
vor, deren Enträthselung, wenn die Münzmeisterreihe einer jeden 
Münzstätte bekannt ist, keiner besonderen Schwierigkeit mehr 
unterliegt. 

Im Jahre 1545 wurden vom Münzamtmann Mertl im Auftrage 
des Königs mit fremden Münzern die ersten Thaler in der Kutten- 
berger Münze geschlagen, was jedoch bei den einheimischen 
Münzern, die in ihren Freiheiten sich hiedurch geschädigt 
glaubten, auf eine grosse Opposition stiess. Noch in diesem Jahre 
wurde die Prägung der Thaler den einheimischen Münzern 
überlassen, jedoch unter gleichzeitiger Verkürzung ihrer Frei- 
heiten, s») 

Mathias Lidl von Myslow, der schon im Jahre 1545 provi- 
sorischer Münzamtsverweser war, wurde *<>) am 4. Juli 1549 zum Miinz- 
amtmann ernannt, und zwar „mit Eticksicht auf seine durch längere 



3 8) Es ist vierfeldig, hat im ersten und vierten Felde den Löwen mit dem 
Schwerte und im zweiten und dritten Felde zwei schräge rothe Balken im 
weissen Felde. 

s») Dacicky, 1.138. 

40) Bergarchiv sub Nr. 724. 



Dlo Münzstätte Kattenberg. 



277 



Zeit bei dieser Münze erworbenen Verdienste und weil er bereits 
länger zur Zufriedenheit des Königs die Münzamts verweser- Stelle 
versieht". 

Gleichzeitig wurde ihm eine Besoldung von jährlich 100 Gold- 
gulden oder 40 Schock böhmischen Groschen angewiesen. 

In Bezug auf die Einlieferungen der Amtsliberschüsse müssen 
Anstände und Unordnungen schon unter diesem Münzamtmann 
vorgekommen sein, denn mit einer Resolution ddo. Wien, 3. April 
1560, ertheilt ihm König Ferdinand I. den Auftrag, alle Ueber- 
schtisse an das königliche Rentmeisteramt nach Prag, und sonst an 
Niemanden abzuführen. **) 

Dass dieser Münzamtmann dem obigen Befehl auch nachkam, 
beweist ein Schreiben* 2 ) desselben vom 2. December 1560, an den 
Erzherzog-Statthalter Ferdinand worin er anzeigt, dass 300 Mark 
zum Baue der Barbara-Kirche verwendet wurden und bloss die 
beigehenden 100 Mark an das königliche Rentamt nach Prag abge- 
führt werden könnten. 

Im Jahre 1561 wurde der Verweser des Oberstmünzmeister- 
amtes Peter Hlavsa von Liboslaw wegen unglücklicher Schmelz- 
proben im Betrage von 55.000 Gulden entsetzt und in Haft genom- 
men ; ausser ihm wurden mehrere Schmelzer in Untersuchung gezo- 
gen. Mathias Lidl von Myslow blieb vorläufig verschont; erst im 
Jahre 1564 wurde auch gegen ihn eingeschritten, sein Besitz in 
Beschlag genommen und versiegelt. 

Es erhellt jedoch aus zwei im Bergarcbiv vorkommenden Hof- 
kammerbefehlen des Statthalters Ferdinand an Mathias Lidl als 
Mimzamtmann, vom 30. August 1565 und 19. Jänner 1566, dass 
dieser noch zwei Jahre später seinen Posten bekleidete. 

Mit Mathes Lidl war 1545 bis 1555 Paul von Podivic, 
von 1556 bis 1566 Ludwig Carl von Rzasna zweiter Münz- 
amtmann. 

Ein nicht uninteressantes Document dieser Periode ist der 
folgende Kammerbefehl vom 12. December 1562 an die Münzamt- 
leute Mathes Lidl und Ludwig Carl von Rzasna gerichtet: 



4i) Newald, a. a. 0. 77. 
*2) Bergarchiv sub Nr. 997. 



07Q 

*'° Heinrich Rappe: 

„Nachdem bei den Joachimsthalischen nnd Schlackenwaldi- 
schen Bergwerken zur Einwechslung der verbotenen Münzen an 
kleinem neuen Gelde, das man daselbst im Thaal nit also, wie bei 
Euch zu Kuttenberg zu münzen gerichtet ist, grosser Mangel 
erscheinen thut, demnach ist unser Befehl an Euch, dass Im als- 
bald und ohne Verzug umb an 3000 Thaler desto mehr der kleinen 
Münzen als 2 Kreuzer, Weiss und Kleinpfennig münzen lasset, und 
wann dieselben fertig, uns schreibet, so soll Verordnung beschehen, 
dass soviel an ganzen Gulden der Reichsmünze aus dem Thaal dahin 
gegen Kuttenberg geführt und dagegen die obmelt kleine Münze 
von Euch empfangen und daselbst ins Thal zur obbemelter Notturft 
überführt werden soll." 

Daraus kann wohl geschlossen werden, dass diese drei 
kleinen Münzsorten vielleicht ausschliesslich bloss in der Kutten- 
berger Münze geprägt wurden, denn sonst hätte die Hofkammer 
dieselben von Prag, (das Joachimsthal über acht Meilen näher liegt) 
dahin senden lassen. (Budweis bestand damals noch nicht als 
Münzstätte.) 

Meine Vermuthung wird durch die später anzuführenden Daten 
über den Kuttenberger Eisenschneider Georg von Rzasnä, der 
eine Zeit lang alle Münzstätten des Landes mit den Prägeisen 
versah, und bei dem für die auswärtigen Münzämter immer nur 
solche für die Thalersorten bestellt wurden, bestätigt. 

Newald behauptet ^), dass alle böhmischen Kleinpfennige oder 
Heller mit den Buchstaben R.P. bis zum Jahre 1544 aus dem 
Linzer Mtinzhause, und vom Jahre 1545 an aus jenem von Joachims- 
thal unter dem Münzamtmann Rupprecht Puellacher hervor- 
gegangen seien. Dem widerspricht der ebenerwähnte Hofkammer- 
befehl vom 12. December 1562; anderseits lassen sich dagegen 
folgende Daten anführen: 

1. Schon die unter Ludwigs Regierung, 1516—1526, demnach 
vorder Amtstätigkeit Rupprecht Puellacher's, geprägten ein- 
seitigen, ebenfalls mit R P zu beiden Seiten des gekrönten h ver- 
sehenen Heller können doch unmöglich von ihm geprägt sein, weil 



43) Newald, österreichisches Münzwesen unter Ferdinand L.fl. tl$, 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



279 



«r damals noch nicht Münzmeister war.**) Die drei Buchstaben 
bedeuten eben nichts anderes als: REX LVDOVICVS PRIMVS **). 

2. Ist doch nicht anzunehmen, dass man böhmische Heller 
zu einer Zeit in Linz prägte, als in Kuttenberg Weisspfennige und 
Heller in solcher Menge gemünzt wurden, dass, wie oben bespro- 
chen, die böhmischen Landstände im Jahre 1527 gegen diese 
Prägung Protest erhoben und baten, mehr Groschen prägen zu lassen. 

Uebrigens bestand damals Kuttenberg als königliche Münze 
allein. Nicht unbeachtet dürfen ferner die öfteren Funde solcher 
Heller in Kuttenberg und Umgebung bleiben. 

3. Ist mit Grund zu bezweifeln, dass Rupprecht Puellacher 
berechtigt gewesen wäre, neben die gekrönten königlichen Buch- 
staben L. oder F. seine Anfangsbuchstaben R. und P. beizusetzen. 
Die Münzinstruction dieses Joachimsthal er Münzmeisters, welche 
ich im Kuttenberger Bergarchive aufgefunden, erwähnt übrigens 
einer Prägung von Weisspfennigen und Hellern gar nicht, was wohl 
am deutlichsten beweist, dass unter ihm keine Heller geprägt wurden. 

4. Auch die Forschungen Anderer haben ergeben, dass die 
Buchstaben R.F.P. nichts anderes als: Rex Ferdinandus primus 
bedeuten. * 6 ) 

Ebenso findet man auf Hellern Rudolfs IL und Mathias' IL das 
gekrönte R oder M zwischen R und B, was doch auch nichts ande- 
res bedeuten kann, als Rex Bohemiae. Auch möge noch betont 
werden, dass bis zum Jahre 1670 auf böhmischen Münzen 
Namenschiffern als Münzmeisterzeichen nicht vor- 
kommen. 

Ueber die Ausprägungen während der Verwaltung dieses 
Münzamtmannes gelang es mir, im Kuttenberger Bergarchive Daten 
zu sammeln, welche die zehnjährige Periode von 1557 bis 1566 
(das Jahr 1565 ausgenommen) umfassen. 



* 4 ) Puellacher wurde erst 1534 Münzmeister in Linz und 1545 Münzamt- 
mann in Joachimsthal und blieb daselbst in dieser Eigenschaft bis zu seinem 
am 11. Juni 1563 erfolgten Tode. 

♦5) Siehe Archeol. Pamatky XII. Bd., 2. Heft 1882, S. 53. 

46) Archeol. Pamatky im obcitirten Heft, S. 57. 



280 



Heinrich Rappa: 



Nach denselben scheint vom Jahre 1560 an der Kuttenberger 
Bergbau wieder ergiebiger gewesen zu sein, es geht dies auch aus 
der Urkunde «) vom Samstage nach Aposteltheilung 1560 hervor, 
in welcher der Statthalter Erzherzog Ferdinand, unter Hinweis auf 
den neuerlichen guten Ertrag der Bergwerke den Münzbeamten 
befiehlt, jene 1000 Schock böhmische Groschen, welche von der 
Steuer der Bergwerke vorgeschossen wurden und die 600 Schock 
böhmische Groschen, welche demselben durch Wechsel zugekom- 
men sind, binnen vier Wochen an das königliche Rentamt nach 
Prag zurückzuzahlen. 

Die Kuttenberger Münzstätte hatte im Jahre 1539, mithin vor 
der Thalerprägung 17 Schmiede und 12 Prägstühle, welch letztere 
in den folgenden Jahren bis auf 26 vermehrt wurden. 

Ausmünzung in den Jahren 1557 — 1566: 

Thaler und Guldenthaler Zehner, Zweier, Weiss- 
und deren Theile pfennige und Heller 

1557 25.505 Schock böhm. Groschen, 26.233 Schock böhm. Grsclu 



1558 32.206 


n 


ii 


ii 


37.804 


ii 


ii n 


1559 46.974 


T) 


n 


ii 


fehlt der Nachweis. 


1560 83.454 


n 


ii 


ii 


46.575 Schock böhm. Grsch. 


1561 60.181 


n 


ii 


n 


42.414 


n 


y> n 


1562 85 416 


n 


ii 


11 


65.401 


11 


ii n 


1563 81.534 


11 


ii 


71 


45.123 


n 


ii ii 


1564 85.193 


11 


ii 


11 


60.486 


ii 


ii ii 


1565 


fehlen die Nachweisungen. 







1566 53.529 Schock böhm. Groschen, 10.722 „ „ „ 

Bis zum Jahre 1561 wurden ganze, halbe und Viertel-Thaler 
ausgemünzt, dann bloss ganze Guldenthaler mit der Zahl 60, und 
halbe Guldenthaler mit der Zahl 30. Alle diese Thalersorten, die 
unter dem Brustbilde den böhmischen Löwen im Schilde haben, 
sind aus der Kuttenberger Münze unter dem Münzamtmann Mathes 
Lidl hervorgegangen. Seltener kommt dieses Münzzeichen auf ein- 
zelnen Thalersorten oberhalb des Brustbildes vor. 



*') Kuttenberger Berg-Copiarium II. Theil, Nr. 183. 



Die Münzstätte Knttenberg. Jöl 

Die Zehnkreuzerstücke wurden hier vom Jahre 1562 bis inclusive 
1566 gemünzt. Sie tragen dasselbe Münzzeichen unter dem Brust- 
bilde. 

Die Groseben wurden vom Jahre 1548 an überhaupt nicht 
gemünzt. 

In der ersten Regierungsperiode Ferdinands I. kommen böhmi- 
sche Groschen nach dem alten Gepräge ohne Jahreszahl, dann 
zweierlei Groschen, und zwar mit der römischen Jahreszahl XXVII 
und XXVIII und mit den Jahreszahlen 1533 bis inclusive 1548 vor. 
Sie tragen entweder die böhmische Krone oder die Kaiserkrone. 

Endlich gibt es auch Groschen kleinerer Gattung, von einer 
besonderen Prägart ? die den Löwen auf dem Reverse in einer 
rautenförmigen Einfassung zeigen; sie tragen die Jahreszahl 1547. 

Auch die Zweikreuzerstücke mit dem böhmischen Schild- 
chen gehören von 1561 bis inclusive 1566 der Kuttenberger 
Münze an. * 

Die Weisspfennige sind einseitig, mit oder ohne Jahreszahl, 
mit dem Löwen und der Umschrift: Ferdinandus prim. oder Ferdi. 
d. g. et rom. imp. oder Ferd. d. g. ro. im. 

Professor Smolik erwähnt in seiner Abhandlung über böhmi- 
sche Münzen Ferdinands L*») eines bis jetzt unbekannt gebliebenen 
Weisspfennigs ohne Jahreszahl, der die Umschrift trägt: FERDI. 
RO.HUH.BOE.REX. 

Heller, auch Kleinpfennige genannt, gibt es zweierlei, mit oder 
ohne Jahreszahl; sie sind ebenfalls einseitig, und tragen ein ver- 
schieden geformtes F zwischen R.P. (Rex Ferdinandus primus). 
Auch diese Münzsorten sind die ganze Regierungsperiode Fer- 
dinands I. hindurch in Kuttenberg gemünzt worden. 

Die Heller oder Kleinpfennige mit der Jahreszahl kommen erst 
im Jahre 1533 vor und reichen bis inclusive 1564. Bei den Hellern 
verschwinden vom Jahre 1561 an die Buchstaben R P und man 
findet auf ihnen ausser dem gekrönten F die blosse Jahreszahl. 

Auch gibt es Kleinpfennige, die aber sehr selten vorkommen, 
welche einseitig geprägt, den Löwen tragen und zwischen dessen 
Hinterpranken die Jahreszahl 63 und unten ein quadrirtes leeres 



*») 12. Bd., 2. Heft 1882, der archeologicke Pamatky. 



^O^ Heinrich Rappe: 

Schild zeigen. Die Legende ist: Ferd. I. d. g. — et. ro. imp. Am 
Schlüsse derselben die Rosette. 

An dieser Stelle kann ich einen seltenen böhmischen Thaler 
Ferdinand I. ohne Jahreszahl, der sich in meiner Sammlung befin- 
det, nicht unerwähnt lassen. 

Avers: FERDINAN. D.G. ROM. HUNG. BOHEM. REX. 

Das bärtige Brustbild nach links gewendet, jedoch mit einem 
eigens geformten Scepter, dessen oberer Theil ein ungeziertes Kreuz 
bildet. Ober dem Kopfe, der bloss bis zum inneren Kreise reicht, ist 
das Schildchen, jedoch mit dem undeutlich ausgeprägten böhmi- 
schen Löwen. 

Revers: INF. HIS. ARCHID. AUS. DUX. BÜRG. M. M. 

Einköpfiger, auch eigens geformter Adler, der obere Theil der 
beiden Flügel ist wie geschacht. 

Im Wappen zeigt sich der Unterschied, dass im ersten und 
vierten Felde die ungarischen Binden, im zweiten und dritten Felde 
der böhmische Löwe vorkommt; das Herzschild enthält die öster- 
reichische Querbinde. Ober dem Adler ist wieder das Schildchen 
mit dem verprägten böhmischen Löwen. 

Da dieser Thaler in Kuttenberg gefunden wurde, so habe ich 
kein Bedenken, ihn dem Mathes Lidl und der hiesigen Münze zu- 
zusprechen; es wäre mir sehr erwünscht, zu erfahren, ob ein ähn- 
licher Thaler in einer anderen Sammlung böhmischer Münzen sich 
befindet. 



Von Kaiser Ferdinand I. rühren auch die ersten bisher 
bekannten böhmischen Raitgroschen und Raitpfennige her, 
welche, wie weiter oben erwähnt, bereits unter Wladislav II. ein- 
geführt wurden, ohne dass wir aber von diesen auch nur das Ge- 
präge kennen. Die ältesten bis jetzt bekannten Raitgroschen 
sind von den Jahren 1551, 1554,1560, 1561, die ältesten Rait- 
pfennige von 1561, 1562 und 1564. 

Die Raitgroschen tragen auf dem Averse den Buchstaben F 
mit der Bügelkrone und der Umschrift: RAIT-GROSCHN DER 
PEHMISCH KHA und auf dem Reverse den Löwen mit der Um- 
schrift: GROSS POCZETNIKOMORYCZESKK. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



283 



Die Raitpfennige zeigen ebenfalls den gekrönten Buchsta- 
ben F und als Umschrift : RAIT-PFENNIG : DER KAMMER : PUECH ; 
auf dem Reverse jedoch den Doppeladler mit dem österr. bürg. 
Schild auf der Brust und der Umschrift: IN : KUNIGRAICH 
BEHALMB: 

Da die Rait-Groschen und -Pfennige dieser Periode keine 
Münzzeichen tragen, so ist deren Zuweisung nicht möglich und es 
kann gewissermassen nur der Auffindungsort einen Anhaltspunkt 
geben. Desshalb spreche ich nur die Vermuthung aus, dass die 
Rait-Groschen dieser Periode der Kuttenberger, und die 
Rait-P fennige der Prager Münze angehören dürften. 

(Der Rait-Pfennig mit I. G. von 1564 gehört dem Georg Geitz- 
kofler und der Joachimsthaler Münze an. Rait-Groschen von 1560 
und 1562 sind rar.) 

Maxmilian II. 

1564—1576. 

Unter Maxmilian wurde Anfangs die Ferdinandische Münz- 
ordnung vom Jahre 1561 beibehalten, man kam jedoch bald zur 
Erkenntniss, dass die Valvirung der Thaler auf 68 Kreuzer dem 
Königreiche grossen Schaden bringe. Es verlangten daher die 
Stände auf dem in Prag im Jahre 1573 abgehaltenen Landtage, 
dass der Thaler, wie vor 1561, auf 70 Kreuzer gebracht werde, und 
künftighin 30 sogenannte böhmische Weissgroschen ä 7 Weiss- 
pfennige gelten sollte. Mit kaiserlichem Rescript, ddo. Wien, 17. März 
1573 * 9 ), wurde das neue Münzpatent verlautbart. Mit demselben 
wurden eingeführt: 



* 9 ) Der k. Erlass an die böhmische Kammer ist in Newalds Abhandlung, 
Num. Ztsch. XVII. B., S. 194, veröffentlicht, und lautet: 

„Wir geben Euch genediger mainung zu wissen, dass wir auf jüngsten 
der 3 Stände in Beheimb in jüngsten Landtag zu Prag an den tit. Rudolfen 
Khünig zu Hungar., u. Ernsten Ez. zu Österreich etc. gehorsamist Anlangen 
u. Pitten mit Gnaden bewilligt, dass hinfüran anstatt der Reichs ganz u. 
halben Guldener auch Zehn, Zwei u. Einkreuzer wiederumben die Taler 
weiland Kaiser Ferdinandi unseres geliebten Herren u. Vaters Hochleblicher 
seeliger Gedechtnuss, Schrot u. Khorn nach, geschlagen u. alten Gebrauch 



284 



Heinrich Rappe : 



Ganze Thaler zu 30 böhmischen Weissgroschen ; 

halbe „ „ 15 „ „ 

Orts- oder Viertel-Thaler zu 7*/ 2 böhmischen Weissgroschen ; 

neue Weissgroschen zu 7 Weisspfennigen ; 

neue Weisspfennige und Kleinpfennige. 

Es wurde gleichzeitig befohlen, dass diese Münzgattungen in 
allen vier Münzstätten des Landes gemünzt und ausgegeben werden. 

Die k. Hofkammer fügte diesem Erlasse bei, dass die Münz- 
eisen hiernach zu richten seien, und mit der Prägung aller dieser 
Sorten bei den vier Münzstätten ungesäumt begonnen werde. 

Die Prägung von Guldenthalern zu 60 und der Stücke zu 30, 
15, 10, 2 nnd 1 Kreuzer hörte auf. Von den im Jahre 1561 ein- 
geführten 5 Kreuzer- Stücken geschieht auch in diesem Münz- 
patente keine Erwähnung, ein neuer Beweis, dass diese Münzsorte 
nie zur Prägung gelangt sei. 

Auf dem, Donnerstag nach Jubilate des Jahres 1576, abge- 
haltenen Landtage wurde betreffs des gesetzlichen Gewichtes und 
Haltes der Münzen folgendes festgesetzt: 

Der böhmische Dukaten hat 108 Kreuzer zu gelten, und 
sollen 72 Va Stücke auf eine Mark von 23 Karat, 4 Grän Fein- 
halt gehen. 



nach umb 70 kr. o. 30 Weissgroschen genomben u. dann ferner kleine Münzen 
als Groschen zu 7 Weiss-Pfennig u. weiss u. klaine Pfennig gemünzt werden 
sollen. Und befelchen Euch hierauf gnediglichen, Ihr wollet bei unnseren 
Münzenstetten zu Prag, Kuttenperg, Joachimsthal, Schlakenwaldt u. Budweis 
Verordnung thuen, damit solche Sorten, als ganz und halbe auch viertel Taler 
u. dann Weissgroschen zu 7 Pfennig u. Weiss u. Klainpfennig also gemünzt u. 
geschlagen u. obgehörten massen ausgeben u. genommen werden." 

Maxmilian rex. 

Im vorstehenden Erlasse ist von einem Münzhause zu Schlackenwald die 
Rede, welches jedoch nie zur Errichtung kam. 

In einer k. Resolution ddo. Pressburg, 4. October 1572, womit der 
Kaiser eine von Schlackenwald eingelangte Relation erledigt, wird auch ge- 
sagt: mit Beratschlagung der Müntzhandlung sein Wir allbereit im werkh 
u. wollen dieselbe soviel imer möglich dem wesen zum besten befürdern u. 
Euch hiernach Bescheid zukhommen lassen. 

Es war demnach doch die Absicht des Königs, daselbst ein Mfinzhaufl 
zu errichten; der Plan kam jedoch nie zur Ausführung. 

Newald, a. a. 0. S. 203. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



285 



Thaler, 83/4 Stück auf die Mark, 14 Loth, 1 Quintel, 1 Pfennig 

Feinhalt. 
Weissgroschen, 126^7 Stück auf die Mark, 6 Loth, 3 Quintel 

Feinhalt. 
Weisspfennige, 659 Stück auf die Mark, 5 Loth Feinhalt. 
Kleinpfennige, 733 Stück, 2 Loth, 3 Quintel Feinhalt. 

Dukaten wurden unter Maxmilians Regierung, wie ich später 
nachweisen werde, wirklich gemünzt. Im Jahre 1567 brannte die 
Bergstadt Eule ab; dadurch geriethen die dortigen Goldbergwerke 
beinahe ganz in Verfall, und dies ist wahrscheinlich der Grund, dass 
in dieser Zeitperiode so selten Goldgulden geprägt wurden. Dage- 
gen gieng die Prägung aller obengenannten Silbermünzen in der 
Kuttenberger Münze lebhaft von statten. In derselben war in den 
ersten Regierungsjahren Maxmilians II. noch Math es Lidl erster 
Münzamtmann. Er wurde im Jahre 1 566 von dieser Stelle enthoben 
und starb im Jahre 1572. Er scheint sechs Söhne hinterlassen zu 
haben, die sich aber nicht mehr Lidl von Myslow sondern von 
Lidlau schrieben. 50) 

Nach ihm übernahmen die Münzamtleute Ludwig Carl von 
Rzasnä und Georg SatnyvonOlivet das Münzamt Sie erbaten 
sich von der Hofkammer Bescheid, betreffs der Auszahlung der 
Provision (Pension) und der ausständigen Besoldung des Münzamt 
mannes M. Lidl. Mit Kammerbefehl vom 10. September 1566 
wurde ihnen bedeutet, dass auf Grund des allerhöchst erlassenen 



5 <>) 1. Marcus von Lidlau, Secretär des königlichen Appellations- 
gerichtes. In einer von ihm am 28. December 1572 in Kuttenberg ausgestellten 
Quittung (Bergarchiv Nr. 2399) bescheinigt er, die von seinem Vater vom 
22. November bis Ende December 1572 unbehobene Provision per 11 Schock 
30 Weissgroschen aus der Kuttenberger Münze erhalten zu haben. 

2. Mathes von Lidlau, königlicher Appellationsrath; ein vom 23. April 
1572 in Prag ausgestelltes Document (Bergarchiv Nr. 2340) weist ihm für seine 
Dienste den Betrag von 1000 Schock Weissgroschen zu, welche ihm zulOO Schock 
jährlich aus der Kuttenberger Münze ausgezahlt wurden. Eine zweite Urkunde 
vom 16. Juni 1582 (Bergarchiv Nr. 3072), in welcher er sich k. k. Obermünz- 
amtmann zu Kuttenberg nennt, weist nach, dass er über Befehl der Hof kammer 
von Johann dem Aelteren Rabenhaupt von Sucha, königlichem Rentmeister in 
Böhmen, an Wassergeld der königlichen Herrschaften allerlei kleine Münze 
im Betrage von 2000 Thalern zum Einwechseln für eine neue Münze erhielt. 



^"6 Heinrich Rappe: 

Provision sbriefes vom 7. Mai 1565 dem Mathias Lidl auch in seinem 
Ruhestande die Pension und die unbehobene Besoldung auszu- 
zahlen sei. 

Man scheint mit dieser Auszahlung noch immer gezögert zu 
haben, weil Lidl sich erneuert bei der Hof kammer darüber be- 
schwert, dass ihm seine Gebühren nicht wöchentlich gereicht 
würden. Hierauf erliess die böhmische Hofkammer ddo. Prag, 
6. December 1566 eine erneuerte Verordnung, worin gesagt wird, 
dass Mathes Lidl diese Provision für seine langwierigen, getreuen 
und fleissigen Dienste zuerkannt wurde, und dass es Sr. Majestät des 
Königs ernster Wille sei, dass ihm dieselbe als eine wohlverdiente, 
unwiderrufliche Provision zu seinem Unterhalt allweg pünktlich 
wöchentlich ausgezahlt werde. 

Ludwig Carl vonRzasnä's Wappen ist ebenfalls oberhalb 
der Primatenstühle der Barbara-Kirche angebracht Es trägt die 
Aufschrift: Aurednik mince (Mtinzbeamter) und die Jahreszahl 
1562, und wurde daher zur Zeit, da L. Carl mit Math. Lidl gemein- 
schaftlich amtirte, angebracht. Das Wappen ist zweifeldig, mit je 
einem Adlerkopf; aus der Krone steigt ein Mohr, rechts und links 
Straussfedern haltend. 



3. Augustin von Lidlau. Derselbe bestätigt am 7. December 1577 
mit seinem Bruder Mathes 1000 Thaler (Bergarchiv Nr. 2785) von der Kutten- 
berger Münze empfangen zu haben. Er war von 1584 bis 1589 Eathsherr und 
Schulaufseher in Iglau. 

4. Im Miltner'schen Werke über böhmische Privatmünzen kommt noch 
Gregor von Lidlau, als ein Bruder Augustins, vor. 

5. Paul von Lidlau. In einem, im Archive des archäologischen Ver- 
eines in Kuttenberg verwahrten Schreiben an die Kuttenberger Münzamtleute, 
ddo. Prag. 31. Juli 1571, erklärt sich derselbe im Vereine mit seinem Bruder 
Marcus einverstanden, dass die ihrem Vater zugewiesene Provision mit 
25 Schock Weiss-Groschen vierteljährlich von Herrn Seida in Prag für Kech- 
nung der Münzcassa erfolgt werde. 

Paul Lidl von Liedlau war seit 1557 Secretär und Taxator der böhmi- 
schen Hofkammer und seit 1585 königlicher Kammerrath. 

6. Daniel von Lidlau. In demselben Archiv befindet sich ein Schrei- 
ben des Miinzamtmannes Mathes Lidl, ddo. Prag vom 23. April 1572, an die 
Münzamtleute, worin er ersucht, die ihm für das erste Quartal gebührende 
Provision seinem Sohne Daniel auszufolgen. 



Die M iinzstatte Kuttenberg. ^° • 

Die böhmischen Münzen mit dem Adlerkopf als Mtinz- 
mei sterzeichen, aus den Jahren 1566—1568, sind demnach 
diesem Münzamtmann und der Kuttenberger Münze zuzuschreiben. 43) 

Georg SatnyvonOlivet wurde mit kaiserlicher Resolution, 
ddo. Augsburg, 22. Februar 1566 zum zweiten Münzamtmann 
ernannt. 

Zu Ende des Jahres 1568 wurde Münzamtmann Ludwig Carl 
von Rzasna zum Berghofmeister in Kuttenberg befördert, und ihm 
mit Kammerbefehl vom 20. Juli 1569**) ein wöchentlicher Gehalt 
von 2 Schock böhmischen Groschen angewiesen. 

Der zweite Münzamtmann Georg Satny von Olivet rückte 
auf seine Stelle vor. 

Mit kaiserlicher Erschliessung vom 24. Jänner 1573 erging 
eine Resolution über die Reformirung des Kuttenberger Bergwesens 
in welcher folgende, den Berghofmeister Ludwig Carl von Rzasna 
betreffende Stelle vorkommt : 

„Wie wohl wir nach Inhalt des 42. Artikels genediglich ver- 
standen, dass der jetzig kuttenb ergisch Hofmeister Ludwig Carl 
(in allen Erlässen an ihn ist der Name von Rzasna ausgelassen) 
aus seinen angeführten Ursachen umb Erlassung seines Dienstes 
und darüber umb wöchentlicher 2 Schock Provision, auf Sein leben- 
lang zur Ergötzung seiner bisher geleisteten langwierigen Dienst 
gehorsamst bitten thuet, dieweil uns aber furkhomt, dass Er Carl 
des kuttcnbergischen Perkwerkswesens, vor andern eine gute 
Erfahrung habe, auch noch ain geringer Mann sei, so befehlen Wir 
Euch genediglich, dass Ir mit ihme dahin handelt, dass Er sich nach 
der Zeit und zum wenigsten so lang in solchem Dienste gedulden 
wolle, bis die Wasserführung verrichtet und die Hüttenwerke umb- 
gesetzt werden und da es In an der furgegebenen Unvermögenheit 
des stäten Fahrens am Perg, mangeln würde, so soll er desselben als 
viel Immer zu umgehen, verschoont sein, und wollen Ime auch 
hiemit an jetzt auf einmal zu einer Ergötzlichkeit Ain Hundert 



51 ) Voigt schreibt irrig dieses Münzmeisterzeichen einem" Adeligen von 
Alpenek zu, weiss aber nicht anzugeben, ob ein Münzbeamter dieses Namens 
bei einer der drei Münzstätten des Landes angestellt war. 

M) Bergarchiv Nr. 1954. 



^v5° Heinrich Rappe: 

Gulden Reinisch, bares Gnadengelt bewilligt haben, dass Ir Ime 
dann also aus den kuttenb ergisch Ambtsgef eilen zuraichen ver- 
ordnen sollet, Mit dieser weiteren Vertröstung, wo Er sich also bis 
zur Vollendung der vorbemelten Anrichtungen unsern genedigsten 
Vertrauen gemäss, gebrauchen werde lassen, dass wir uns alsdann, 
nach beschehener Verrichtung derselben, in dem andern seinem 
Begehren der Provision halber nach Gelegenheit, mit Gnaden ent- 
schliessen wollen." 

Weiterhin wurde dem Berghofmeister vom Könige für die 
Jahre 1580 und 1581 eine Remuneration von 200 Thalern bewilligt, 
wovon ihm aber bloss 100 Thaler ausbezahlt wurden. 

Die zweiten 100 Thaler mussten ihm vorenthalten werden, 
weil inzwischen die königliche Hofkammer die Auszahlung aller 
Provisionen und Remunerationen eingestellt hatte. 

Nach einem im Kuttenberger Bergarchiv (sub Nr. 3088) erlie- 
genden Concepte vom 9. October 1582 bittet nun der Berghof- 
meister, dass mit Rücksicht auf seine mehrjährigen Dienste und 
„da sein Weib und sechs Kinder krank darniederliegen, sogar 
einzelne an der Pest mit Tod abgingen, er auch zur Wartung und 
Pflege der Kranken grössere Auslagen gehabt hat", ihm dieser 
Betrag aus der königlichen Münze ausgezahlt werde. Damit Niemand 
zu Schaden komme, bewilligt er, dass diese 100 Thaler von den 
Interessen des Capitals von 2000 Thalern, die er bei der Münze 
erliegen hat, und für welche die drei Städte Kolin, Kaufim und 
Böhmisch Brod haften, abgezogen werden. 

Im Jahre 1586 wurde v. Rzasnä der Berghofmeister-Stelle ent- 
hoben und Sigmund Kozel an seine Stelle gesetzt. Rzasnä starb 
im Jahre 1588 als Primator der Stadt und wurde in der Marien- 
Kirche begraben. 53) 

Ein Bruder des Berghofmeisters war der bereits erwähnte 
Graveur und Goldarbeiter Georg der Aeltere von Rzasnä, der 



53) Ludwig Carl von Rzasnä war zuerst mit Sabine von Vitenec, dann 
mit Anna von Viel Hora verehelicht, heiratete im Jahre 1578 Anna Zyp-lka 
von Chocemic, Witwe nach Samuel Wodolinsky von Wodolin, die im Jahre 
1583 starb, und als vierte Frau Johanna von Vopfetic, die ihn überlebte. 

Er hatte sechs Kinder, von welchen er drei Söhne und eine Tochter 
am Leben hinterliess. 



Die Münzstätte Kuttenberg. £J ^ JU 

unter den Kaisern Ferdinand I., Maxmilian IL und Rudolf IL, über 
40 Jahre als Eisensehneider der Kuttenberger Münze diente, und, 
wie später nachgewiesen werden wird, die Prägeisen auch für die 
auswärtigen Münzstätten lieferte. 

Im Prager Münzarchiv erliegt ein Document der Kuttenberger 
Münze, auf welchem das dortige Münzamtssiegel unter Kaiser Fer- 
dinand I. vorkommt. 

Dieses Siegel ist in der Grösse eines Viertelthalers, führt den 
aufrecht stehenden, nach rechts gewendeten böhmischen Löwen, 
der mit der rechten oberen Pranke die böhmische Königskrone über 
den Buchstaben F hält. Die Münzamtleute der anderen Münzstätten 
Böhmens benützten immer ihre Privatsiegel und hatten keine Amts- 
siegel. 

Noch schöner ist das Kuttenberger Münzamtssiegel unter Kaiser 
Maxmilian IL, das dem obenerwähnten ähnelt, die getheilte Jahres- 
zahl 15—64 und die Rundschrift: M. IL D. G. El. Ro. imp. s. au: 
ger: hun.bohemie.ee. rex trägt. Auch das Münzamtssiegel unter 
Kaiser Rudof IL ist nicht minder schön. Alle drei Siegel sind die 
Arbeit eines und desselben Münzeisenschneiders, unzweifelhaft des 
Georg von Rzasna. 

Beim Regierungsantritte Maxmüians IL legte der böhmische 
Statthalter Erzherzog Ferdinand mit Bericht ddo. Prag 1565 als 
Probe vier in Prag mit dem Bildniss und Titel des neuen Landesherrn 
geprägte Guldenthaler vor, zu welchen der Prager Münzmeister 
Hans Härder durch einen in Linz ansässigen Eisenschneider die 
Stempel hatte schneiden lassen. Diese Thaler wurden, da das Bild- 
niss undeutlich ausgefallen, vom Könige zurückgewiesen, worauf 
die Stempel zerbrochen werden mussten. 

Es wurde nun der zu Kuttenberg ansässige Georg von Rzasna. 
beordert, vier neue Thaler zur Probe zu liefern, worauf Kaiser 
Maxmilian IL resolvirte, dass von nun an bei allen Münzstätten 
nach dem Muster des Kuttenberger Stempels geprägt werde, s*) 

Ueber die besondere Geschicklichkeit und Thätigkeit dieses 
Eisenschneiders erliegen im Kuttenberger Bergarchiv zahlreiche 
Actenstücke. 



54) Newald, Num. Ztschft. Bd. XVII. S. 216. 

19 

Numiim. Zeitschr. Heinrich Rappe. 



290 



Heinrich Rappe: 



Am 15. August 1565 berichten die Münzamtleute, dass sie ein 
Unter- und zwei Obereisen zu den neuen Guldenthalern Max- 
milians IL durch den „Goldschmiedt Görg" (wie Georg von Rzasnä 
öfter genannt wurde) anfertigen Hessen; sie übersenden 10 Stück 
Thaler der Probeprägung mit dem Bedeuten, dass, wenn die Gul- 
diner alle diese Grösse haben sollen, zu besorgen sei, dass sie das 
gemeine Volk leicht zu 68 Kreuzer annehmen könnte, weil sie der 
Grösse nach den alten Reichsguldinern vollkommen gleichen. Auch 
wird erwähnt, dass, um die Täuschung noch grösser zu machen, der 
Reichsapfel mit der Zahl 60 leicht entfernt werden könne. 

Schliesslich wird bemerkt, der Eisenschneider habe ange- 
zeigt, dass diese Eisen so geschnitten seien, wie man die Siegel 
schneidet, und nicht gesenkt, wie man die Prägeisen herzustellen 
pflege; solche geschnittene Eisen könne er aber nur um 12 Thaler 
per Paar arbeiten, weil er hiezu nicht weniger als 14 Tage Arbeit 
nöthig habe, zumal er jetzt, da er jede Woche 3 bis 4 Stück Eisen 
fürGuldiner und 20 bis 24 Stück ftirWeisspfennige liefere, in seiner 
Arbeit aufgehalten würde. 

Ein ähnliches Gutachten gab, wie aus dem Hofkammerbefehl 
vom 30. August 1565 zu entnehmen ist, der Prager Münzmeister 
Hans Hurda ab. Er erklärte die fraglichen Prägeisen für untauglich 
und zu theuer, wesshalb der Goldschmied Georg den Auftrag erhielt, 
neue Eisen, ungefähr wie die alten unter König Ferdinand I. waren, 
mit des Königs Maxmilian Bildniss und Titel zu verfertigen, und 
sie der Hof kammer zu übersenden. 

Vorläufig sollte noch mit den alten Münzeisen gemünzt werden. 

Das folgende Document beweist, dass der Eisenschneider Georg 
auch für die Joachimsthaler und Prager Münzstätte arbeitete. Das- 
selbe ist ein Kammerbefehl Erzherzog Ferdinands vom 23. November 
1565 und lautet: 

„Ehrenfeste und getreuen Liebe! 

Wir haben Euer Schreiben sammt der eingeschlossenen Be- 
schwerung des Eisenschneider Goldschmidt Georg belangend die 
2 paar Eisen, so Wir auf Reichsguidiner für die Joachimsthalisch 
u. Pragerisch Münz zu schneiden, befehlen gnädiglich angehört u. 
vernumben. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



291 



Dieweil aber Ir könig. Maj. Noturft erfordert, dass solche 
zwee paar Eisen dem neuen kuttenbergischen Eisen gleich, mit för- 
derlichsten geschnitten werden, Er der Eisenschneider auch solches 
nit Umbsonst thuen darf, sondern Wir Ime gegen J. k. M. u Lieb 
genedigst befördern wollen, auf das Ime für dieselbigen auch die 
vorigen neuen Eisen die Unkosten gezalt, auf vorig sein Suppli- 
cirien eine Gnad und Verehrung beschehe, — demnach ist hiermit 
unser weiterer Befehl an Euch, dass Ir Ime solches vermeldet u. 
dahin haltet, dass Er bemelte 2 paar Eisen on Weiter Weigerung 
u. mit förderlichsten, so möglich verfertigen thue u. wollet uns auch 
Euer Gutbedünken alsbald schriftlich zukommen lassen. 

Was Ime für dieselbigen u. vorigen neuen Eisen auch die 
begehrte Besserung seiner Besoldung für eine Ver Ehrung u. Er- 
götzlichkeit auf einmal billich besehenen u. also dadurch die Stai- 
gerung der Besoldung verhütet werden kann etc. etc. * 7 ) 

Am 2. Jänner 1566 berichteten die Münzamtleute, dass der 
Eisenschneider die Eisen für Prag und Joachimsthal bereits ange- 
fertigt habe und sie der Kammer demnächst überbringen werde. 

Was ihm für diese Arbeit zu zahlen sei, könnten die Münzamt- 
leute nicht angeben, weil bei der Münze der Lohn nicht nach dem 
Stück berechnet werde. Sie verweisen daher auf den Prager Münz- 
meister Hans Härder, der hierüber Auskunft geben könnte. Was die 
Erhöhung seiner Besoldung anbelangt, so hätte der Eisenschneider 
bei den im vorigen Jahre in Kuttenberg tagenden k. Commissaren 
darum supplicirt, aber keinen Bescheid erhalten. 

Von Seite des Erzherzog-Statthalters liegt folgende Antwort 
an die Münzamtleute Mathes Lidl von Myslow und Ludwig Carl von 
Rzasnä vom 19. Januar 1566 vor: 

„Nachdem Wir an den zweien paar Stock u. Obereisen die 
jüngstlich der Goldschmidt Georg Eisenschneider zum Kuttenberg 
für die hiesige (Prager) u. Joachimsthaler Münze auf Guldiner ge- 
schnitten u. auf die Kammer selbst eingeantwortet hat, ein gene- 
diges Wohlgefallen haben, so befehlen wir Euch hiemit im Namen 



**) Georg von Kzasna erhielt 1565 auch den Auftrag zur Anfertigung der 
Stempel für t/, Guldenthaler und 10 Kreuzer. 
(K. k. Hof. Kam. Archiv Fase. 15612.) 

19* 



292 



Heinrich Rappe: 



der röm. kath. Majestät unseres allergnädigsten lieben Herrn u. 
Bruder, dass Ir mit gemelten Georg Goldschmidten handelt, damit 
er zur Noturft I. k. M. hiesigen Münze hiefür allweil nit allein auf 
ganze, sondern auch halbe u. viertel Guldiner auch Zehn und Zwei- 
kreuzer, so viel von nöthen umb die übliche wöchentliche Belohnung 
schneiden thue. 

Und wollet auch darauf mit Ime der Belohnung halber, darfür 
von 15 bis 20 Weissgroschen aufs meiste, wo Irs her nit auf ein 
Mehrers bringen möchte, vergleichen u. uns Euere Ausrichtung 
schreiben, damit man sich darnach zu richten hat. Und Ir thut 
daran höchst gedacht k. Maj. gefälligen Willen u. Meinung". 

Auf diesen Befehl berichten die Mtinzamtleute am 4. Februar 
1566, dass der Eisenschneider sich eine Bedenkzeit erbeten habe, 
ferner wissen wolle, w T ie viel Prägeisen auf Thaler und Kleingeld 
beiläufig die prager Münze benöthigen werde und dass er erst dann 
seine Forderung betreffs der Entlohnung für seine Arbeit stellen 
könne. Dass dieser Eisenschneider im Jahre 1566 für die Prager 
Münze gearbeitet, beweist eine im Prager Münzarchiv erliegende 
von ihm mit dem 11. April 1566 datirte Empfangsbestätigung über 
20 Schock böhmische Groschen. 

Ein weiterer ebenfalls vom Erzherzog Statthalter Ferdinand ge- 
zeichneter Kammerbefehl vom 24. Juli 1567 an die Münzamtleute 
Ludwig Carl von Rzasna und Georg Satny von Olivet besagt: dass 
der König dem Münzeisenschneider zu Kuttenberg Georgen von 
Rzasna (hier wird zum erstenmal sein voller Name aufgeführt) 150 
Taler zur Ergötzlichkeit seiner mit dem Markscheiden gehabten 
Mühe u. Fleiss in Gnaden bewilligt u. dass ihm dieses Geld aus 
den Mtinzgefällen auszuzahlen sei. 

Eine besondere Entlohnung für die neuen Münzeisen wurde 
ihm jedoch abgeschlagen. 

Am 10. October 1572 wurde an alle vier Münzstätten des 
Königreiches ein Kammerbefehl erlassen, von den alten vorriithigcn 
Münzen und Prägeisen je ein Exemplar dem Erzherzog-Statthalter 
Ferdinand zu tiberschicken und zwar alle die Sorten die von Altersher 
in den Münzen geprägt wurden, sowie die alten allenfalls noch bei 
den Münzstätten erliegenden Prägeisen. 



oqq 

t)ie Münzstätte Knttenbefg. ^ uu 

Am 7. October 1573 bestätigt der Erzherzog Statthalter den 
Empfang der ihm zugeschickten alten Münzsorten, die ihm zum 
besonderen Wohlgefallen gereicht haben. Zugleich verlangt er ein 
Verzeichniss und eine Beschreibung der einzelnen Münzsorten und 
die Angabe ihres Werthes, um den hiefür entfallenden Betrag be- 
richtigen zu können. 

Die Münzamtleute specificiren diese Sorten: 

1 Wenzels-Groschen, 
1 Johannesgroschen, 
1 Carl-Groschen, 
1 Georgs-Groschen, 

1 Wladislaus-Groschen, 

2 Kuttenberger Raitgroschen, 
2 Ferdinands Reichsgulden, 

2 „ Halbe-Reichsgulden, 

2 „ Zehnkreuzer, 

1 alten Johanns-Pfennig, 
und geben den Werth dieser Sorten mit 3 fl. 47 kr. an. 

In einem Kammerbefehl vom 7. Juni 1573, in welchem der 
Wunsch Seiner Majestät des Kaisers Maxmilian IL ausgedrückt wird, 
dass der Eisenschneider Georg von Rzasnä alle Prägeisen für die vier 
Münzstätten des Königreiches anfertige, wird derselbe aufgefordert, 
sich zur Hofkammer nach Prag zu verfügen, damit man mit ihm 
diesfalls verhandeln könne. Die fertigen Eisen hatte er mitzubringen 
und der Prager Münze vorläufig darzuleihen. 

Ein im Prager Münzarchiv erliegendes Particulare desselben 
vom 31. Juli 1573 zählt folgende Münzeisen auf, die er über Auftrag 
für die Prager Münze geschnitten, und zwar: 

3 Stock und 3 Obereisen auf Thaler, 
5 „ „ 6 n „ halbe Thaler, 

2 „ „2 „ „ 10 Kreuzer, 

2 „ „6 „ „ Weissgroschen, 

2 Obereisen auf Raitpfennige. 

Er rechnet hiefür 27 Thaler und 15 Weissgroschen. 



294 



Heinrich Rappe: 



Später übersandte er laut eines Documents vom 3. September 
1574 durch einen eigenen Boten der Prager Münze 6 Stock und 
10 Obereisen auf Thaler. 

Auch am 28. Jänner 1574 lieferte er für Prag nachfolgende 
Münzeisen: 

2 Stock und 4 Obereisen auf Thaler, 

1 „ „ 2 „ „ halbe Thaler, 

2 „ „ 2 „ „ Oerter oder 10 Kreuzer, 
8 „ „ 10 „ „ Weissgroschen, 

4 „ n 4 „ „ Weisspfennige, 

Besonders bemerken swerth ist es, dass Meister Georg nach 
vorhandenen Aufzeichnungen auch 2 Stock und 4 Obereisen für Du- 
katen für die Prager Münze gestählt hat, denn darin liegt der 
Beweis, dass unter König Maxmilian II. dennoch böhmische Du- 
katen in Prag gemünzt wurden. 

Wie weiter oben erwähnt, wurde, nachdem Ludwig Carl von 
Kzasna am 1. November 1568 zum Berghofmeister befördert worden 
war, Georg SatnyvonOlivet zum ersten Münzamtmann ernannt. 
Der k. Richter Samuel Vodolinsky vonVodolin wurde zweiter 
Münzamtmann. *•) 

Im Jahre 1569 wurden im Münzhause zu Kuttenberg umfang- 
reiche Baulichkeiten durchgeführt. Ueber Antrag der böhmischen 
Kammer vom 20. September 1569 genehmigte Maxmilian IL ddo. 
Pressburg 25. October 156 » die aus diesem Anlasse aufgelaufenen 
Auslagen per 400 Schock böhmische Groschen. 



66 ) Ueber die Familie Vodolinsky schreibt Dacicky: 

Schon im Jahre 1534 war in Kuttenberg ein reicher Gewerke Peter 
Vodolinsky — im Jahre 1556 starb daselbst dessen Bruder, ein gelehrter und 
reicher Gewerke Paul Vodolinsky. Dieser war im Jahre 1526 aus Prag 
nach Kuttenberg gekommen und bewarb sich daselbst um das- Amt eines 
Rathschreibers, indem er ein Wohlverhaltungszeugniss ddo. Prag li). October 
1526 des Bürgermeisters und des Stadtrathes producirte und hiemit gleich- 
zeitig nachwies, dass er der ehrbare Sohn des Bartolomäus Vodolinsky von 
Vodolin und der- verstorbenen Mutter Martha sei. Er wurde bald darauf 
erster Rathsschreiber und verblieb es bis zu seinem im Jahre 1556 erfolgten 
Tode. 






Die .Münzstätte Kuttenbers 



295 



Bei dieser Ballführung hatte der zweite Münzamtmann Samuel 
Vodolinsky wesentliche Dienste geleistet und in Anerkennung der- 
selben wurden ihm vom Kaiser mit Resolution ddo. Wien, 27. No- 
vember 1569 200 Schock böhmische Groschen als Gnadengabe an- 
gewiesen und verabfolgt. 

Das Familienwappen der Satnys ist zweifeldig, schräg getheilt, 
die untere Hälfte ein schräg gelegter Balken, die obere Hälfte ein 
Greif nach rechts schreitend; aus der Krone wächst ein halber Greif 
hervor, zweiflüglig, nach rechts mit einem Schwerte in den Klauen. 
Die vom Jahre 1569 — 1592 mit dem Greifenflügel im Schildlein 
vorkommenden Münzen gehören diesem Münzamtmann und dem- 
nach der Kuttenberger Münze an. 

reber die Beizeichen auf Münzen ist eine umfangreiche 
Relation der böhmischen Kammer-Buchhalterei 57 ) von Interesse, 
welche am 15. Februar 1574 dem Kammerrathe präsentiert und 
„im Rath der Herrn Präsidenten Herr von Oppersdorf und Herr 
von Rabenhaupt" im Beisein des Hans Stainperger, und 
Leopold Puhler durch Lazar von Erker vorgetragen wurde. 

Es wurde Folgendes beschlossen: 

Es will auch Ihrer Majestät Notturft erfordern, dass ein jeder 
Müuzmeister sowohl der Münzamtmann zum Kuttenberg auf allen 
Münzen, die sie aus ihren bevohlenen Münzen ausgehen lassen, ein 
merk oder beizeichen, bey welchem eines jeden Geld wohl zu er- 
kennen sei, geschlagen, damit wan künftig ein Irrthumb für fielle, 
die Münz, wer sie hat ausgehen lassen, kunne erkand Und derselbe 



Er war der Vater von vier Söhnen, Paul, Samuel, Heinrich und Mathias. 

Hein rieh Vodolinsky starb im Jahre 1582 an der Pest. 

Bei der im Jahre 1594 von Böhmen gegen die Türken aufgebotenen 
Expedition in der Stärke von 24.000 Mann betheiligten sich Mathias Vodo- 
linsky mit seinem Schwager Nikolaus Dacicky und zwei Brüdern Satny; sie 
rüsteteten dazu 8 Reiter, 6 Trainwägen und 5 Schützen aus. 

Die Witwe des Samuel von Vodolinsky heiratete im Jahre 1578 den 
Berghofmeister Carl Ludwig von Rzasnä. 

Die Familie Vodolinsky besass ein Haus auf dem gegenwärtigen Havlicek- 
Platze in Kuttenberg gegenüber dem Wälschen Hofe; im Jahre 1600 bei der 
Anlage der neuen Wasserleitung wurde der Familie gestattet, das Wasser aus 
dieser Leitung für den Hausbedarf zu beziehen. 

••7; Bergarchiv sub Nr. 2486 lit. m. vom Jahre 1574. 



^"k Heiurich Kappo: 

Münzambtmann darumb zur Rede gesetzt werden und sie dessfalls 
keiner zu entschuldigen hätten; welches wier dann den Miinzambt- 
man und Münzmeistern fürgehalten, darauf sie sich unwegerlich 
erboten, dass ein jeder auf die Münz das Beizeichen wolle schlagen 
lassen und sich dessen erklert als Nemblichen: 

Der Münzamtmann auf Kuttenberg (Georg Satny von Oliven 
begert einen Greifenflügel. 

SolchesBeizeichen sollte zu Ende des Textes einer jeden Münze 
oder an der des Adlers Schwanz im Text in ein Schiltlein oder in 
ein rundes Zirkel gebracht werden. 

Dieser Beschluss erhielt die königliche Sanction, doch wurde 
„um künftigen Irrungen vorzubeugen" mit Kammerbefehl vom 
25. April 1574 bekannt gemacht, dass das Zeichen, nach dem 
Wunsche Seiner Majestät des Königs, zu Anfang des Titels auf der 
Münze in ein rundes Zirklein und nicht in ein Schiltlein geschla- 
gen werde. 

Von dieser Verfügung wurde jedoch mehrmals abgewichen ; 
wir finden das Zeichen bald ober, bald unter dem Brustbilde ange- 
bracht. 

Das Brustbild Maximilians IL ist übrigens nicht immer inner- 
halb des durch den inneren Schriftkreis abgegrenzten Feldes, es 
reicht namentlich bei einigen Guldenthalern über den Schriftkreis, 
der durch den mit der Krone bedeckten Kopf durchbrochen wird. 
Bemerkenswerth ist, dass auf Thalern, die jenen des Münzmeisters 
Georg Satny ähneln, das Münzmeisterzeichen fehlt; dagegen kommt 
auf denselben unter dem Brustbilde der böhmische Löwe und 
ober dem Brustbilde eine fünf blättrige Rose vor. Diese Rose 
scheint jedoch kein Münzmeisterzeichen zu sein, weil sie weder 
in einem Schildlein, noch in einem Cirkel enthalten ist. Newald 
glaubt, m) dass diese Münzen dem zweiten Münzamtmann Samuel 
Vodolinsky zugeschrieben werden können. 

Münzen in beiden Formen mit dem Brustbilde und Titel Maxi- 
milians II. wurden in Kuttenberg bis in das Jahr 1577 geprägt. 

Die erwähnte Commission fasste über die Prägung der Weiss- 
groschen in Kuttenberg folgende Beschlüsse: 



") Num. Ztschft. Bd. XVII, S. 239. 






t>ie Münzstätte Kuttenbei'g 



297 



„Ferner haben wier auch mit dem kuttenbergischen Münzambt- 
mann dahin geschlossen, weil es desorts bis anhero alle Wochen 40 
bis 50 Mark Feinsilber in Weisspfennig vergossen sein worden, so 
solle von demselbigen Feinsilber fürderhin eine Woche umb die 
andere Weissgroschen und Weisspfennig gemünzt und daselbst 
auch die Weissgroschen gang und gäbe werden, daran dann Ihro 
Majestät gegen den Weisspfennig noch ein Vortheil haben und 
also nicht mehr als zuvorhin Feinsilber in Kleingeld vermünzt 
werde. 

Soviel haben wir auf die zugestellten Artikel verrichtet, nach 
welchem auch dann künftig die Münzinstructionen sollen gerichtet 
werden etc." 

Das von seinem Vorgänger im Amte angewandte Mittel, eine 
Erhöhung der Bezüge zu erlangen, scheint auch von dem Münzamt- 
mann Satny mit Erfolg versucht worden zu sein, denn mit kaiser- 
lichem Erlass ddo. Wien 24. Jänner 1573 wurde im Sinne eines 
Antrages, den die Deputirten und Commissarien anlässlich einer 
im Jahre 1572 in Kuttenberg abgehaltenen Visitation erstattet hatten, 
Nachfolgendes resolvirt: 

„Belangend unseres Münzamtmannes Georgen Satny im 43 Ar- 
tikel gebetene Erlassung seines jetzigen Dienstes und die daneben 
begehrte Ergötzung als entweder mit einer jährlichen Provision 
oder mit barer Bezahlung der 200 Schock böhmische Groschen 
habenden Expektanz (Abfertigung) dieweil uns soviel furkhumbr, 
dass Er zu diesem jetzig habenden Ambt tauglich, auch Alters 
halber noch wohl dienen kann, so wollet Ime zur weiteren Gedulds 
und Verharrung in solchem Dienste vermahnen, Entgegen bewilli- 
gen wir Ime hiemit anstatt der begehrten Provision und der baaren 
Expektanz Bezahlung auf einmal 25 Schock böhmische Groschen 
desgleichen auch dem Anderen unserem Münzamtmann Samueln 
Wodolinsky als den Inhalt des 44 Artikels ebnermassen umb Be- 
zahlung der 200 Schock böhm. Groschen erlangten Expektanz 
gebeten, auch soviel als 25 Schock Groschen böhm. als ein pares 
Gnadengellt, raichen zu lassen, das wollet also Ir Jedwedem aus 
den Kuttenbergischen Ambtsgefällen verordnen." 

Auch die Münzer hatten, unmittelbar nach dem Regierungs- 
autritte Maxmilians II., mi* der Bitte um Bestätigung ihrer Privilegien 



^"o Heinrich Rappe: 

eine Lohnerhöhung beansprucht. Die Lohnfrage wurde erst im Jahre 
1570 theilweise erledigt, indem ihnen Kaiser Maxmilian IL 100 Gul- 
den zu ihrer Ergetzlichkeit anweisen, zugleich aber bedeuten Hess, 
dass sie die endgiltige Erledigung ihres Ansuchens abzuwarten 
hätten. 

Ein zweites Zugeständniss bestand darin, dass den Bergarbei- 
tern und Mtinzern zu den 15 Schock böhmischen Groschen, welche 
sie jährlich zur Erhaltung ihrer Kirche, des Pfarrhofes und des 
Geistlichen bezogen, das Doppelte aus dem Münzgefälle angewiesen 
wurde. 

Unter der Regierung Maxmilians wurden, und zwar vom Jahre 
1567 bis inclusive 1576 in der Kuttenberger Münzstätte nach den 
im Bergarchiv vorgefundenen Auszählregistern, die meistens viertel- 
jährig verfasst wurden, ausgemünzt: 

1567 64.618 Schock böhmische Groschen, 

1568 71.343 „ „ „ 

1569 85.093 „ „ 

1570 60.268 „ „ „ 

1571 150.673 „ „ „ 

1572 154.960 „ „ „ 

1573 141.595 „ Ü „ 

1574 123.555 „ „ „ 

1575 70.682 „ „ 

1576 112.725 „ „ 

1577 110.724 „ „ „ •) 

und zwar von 1567 bis inclusive 1572 ganze, halbe und Viertel- 
Guldenthaler (nach der Münzordnung Ferdinands I. vom Jahre 1561 
den Gulden zu 60 Kreuzer), welche bis 1569 als Münzmeister- 



*•) Ich habe auch das Jahr 1577 in die Maxmilianische Regierungsperiode 
aufgenommen, weil in diesem Jahre viele Münzsorten, wie Thaler und Weiss- 
groschen, noch mit dem Bilde, respective Namen Maxmilians vorkommen, 
während die ersten Münzen ftudolfs II. erst im Jahre 1578 ausgegeben wurden 

Kilian hatte sogar einen Weissgioscheu angeblich vom Jahre 1578 mit 
der Aufschrift: Maxi. II. iu seiner Sammlung. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



299 



zeichen den Adlerkopf, und von da bis 1577 den Greifenflügel 
tragen. 

Von 1573 bis inclusive 1577 ganze, halbe und Viertel- Thaler 
(die Thaler nach dem Landtagsbeschlusse vom Jahre 1573 zu 70 
Kreuzer oder 30 Weissgroschen) mit dem Adlerflügel als Münz- 
meisterzeichen. 

Ferner Zehnkreuzerstücke von 1567 bis inclusive 1572 mit 
demselben Münzmeisterzeichen. 

Groschen von 1566 bis inclusive 1572, wie sie Voigt anführt, 
sind mir ganz unbekannt. Ich wäre sehr dankbar, wenn mir ein 
solcher zur Ansicht zugesendet würde. Im Killianischen Katalog kom- 
men keine solchen Groschen vor, auch geschieht in der Mtinzord- 
nung Kaisers Ferdinand I. vom Jahre 1561 derselben keine Er- 
wähnung. 

Weissgroschen vom Jahre 1573 an mit dem Greifenflügel als 
Münzmeisterzeichen wurden in Kuttenberg geprägt. 

Die Zweikreuzerstticke von 1565 bis inclusive 1574 tragen 
den gekrönten böhmischen Schild und den Adler mit der Zwei im 
Reichsapfel. Sie sind von zweierlei Art; die eine Gattung hat ein 
eigenthümlich geformtes, die zweite ein ovales Schildchen. 

Jene Stücke, die den gekrönten Adler mit dem österreichischen 
Balkenschild auf der Brust, im Reverse den Reichsapfel mit der 
Zwei haben und von den Jahren 1569 bis inclusive 1574 vorkom- 
men, führt Killian fälschlich als böhmische Münzen an, denn sie 
tragen weder ein böhmisches Miinzzeichen, noch das böhmische 
Löwenschildchen und sind auch im Voigtischen Werke nicht er- 
wähnt; sie haben zwar am Ende der Umschrift die Worte: Mar. Mo., 
durften jedoch ebenso wie ähnliche Zweikreuzerstücke Ferdinands I. 
den österreichischen Münzstätten angehören. 

Die obenerwähnten Zweikreuzerktücke gehören, insoferne sie 
das Münzzeichen ^ tragen, der Prager Münze und dem Münz- 
meister Hans Härder an; die Zweier ohne Münzzeichen und mit der 
Jahreszahl am Schlüsse der Rundschrift, dürften der Kuttenberger 
Münze zuzutheilen sein. Ihre Prägung wurde durch den Landtags- 
beschluss vom Jahre 1573 aufgehoben; wahrscheinlich wurden sie 
ausnahmsweise noch pro 1574 geprägt. 



300 



Heinrich Rappe: 



Kreuzerstticke kommen bloss mit den Jahreszahlen 1570, 1571, 
1572 oder ohne Jahreszahl vor ; sie haben das Löwenschildchen 
im Ankerkreuz und auf dem Reverse den Adler mit der Eins im 
Reichsapfel. Die Jahreszahl ist in den Winkeln des Ankerkreuzes 
angebracht. Auch die Kreuzer haben mit 1573 aufgehört. 

Weisspfennige und Kleinpfennige wurden in Kuttenberg un- 
unterbrochen gemünzt. Eiuzelne der ersteren tragen bis 1569 den 
Adlerkopf, von da an den Greifenflügel als Mtinzmeisterzeichen. 

Die Raitgroschen von 1565 bis 1573 gehören der Kutten- 
berger Münze an. Die Raitpfennige dieser Periode wurden in der 
Prager oder in der Joachimsthaler Münze geprägt. 

Die bis zum Jahre 1572 in Kuttenberg geprägten Gulden- 
thaler tragen als Münzmeisterzeichen den Adlerkopf oder den 
Greifenflügel. Es ist mir aus dieser Periode nur ein Kuttenberger 
Gepräge bekannt; als Merkmal desselben ist anzusehen, dass die 
Krone bis zum äusseren Kreise des Thalers reicht und das Brust- 
bild aussergewöhnlich gross ist. 

Die Thaler der anderen Münzstätten weisen eine grosse Aehn- 
lichkeit mit diesem Gepräge auf, was als ein weiterer Beweis 
dafür gelten kann, dass der Eisenschneider Georg von Rzusiut 
alle vier Münzstätten mit den Prägeisen versorgte. 

Die im Jahre 1573 eingeführten schweren Thaler haben den 
Greifenflügel als Münzmeisterzeichen. Auch diese sind sämmtlich 
nur von einem Gepräge. 

Auf einzelnen Münzen Maxmilians IL fehlt das Münzzeichen 
gänzlich, was damit zu erklären ist, das nach dem Ausscheiden 
eines Münzmeisters sein Vertreter gar kein Münzzeichen gebrauchte, 
oder dass der neu ernannte Münzmeister das von ihm gewählte 
Münzzeichen nicht anbringen liess, bevor ihm die Münzinstruction 
nicht zugestellt wurde. 

Oberste Münzmeister zur Zeit der Regierung Maxmilians IL 
waren : 

Von 1566—1571 Carl von Biberstein; 

von 1572 — 1575 Zdislaw Bofita von Martinic; 

im Jahre 1576 Heinrich von Kurzbach. 



Die Münzstätte Kuttenberg. *>U1 

Rudolf II. 

1577—1612. 

Gleich nach dem Regierungsantritte Kaiser Rudolf IL trug 
der Münzamtmann Georg Satny von Olive t, mit dem noch 
vorliegenden Berichte vom 16. November 1576 bei der Hof kammer 
an, ob jetzt nach dem Tode des Königs Maxmilian II., durch den 
Eisenschneider Georg neue Matrizen für den Nachfolger König 
Rudolf IL, und in welcher Art, anzufertigen seien. 

Das Postscriptum zu diesem Berichte lautet : 

„Der Eisen Schneider hat auch gebeten, wenn die Prägeisen 
auf Se. kais. könig. Majestät Rudolf IL geschnitten werden sollen, 
so soll man ihm ein glaubwürdiges Conterfeit I. k. M. zusenden, 
so wolle er sodann mit allem Fleisse zu Werke gehen, damit 
diese Eisen den anderen Eisenschneidern zur Form dienen 
könnten." 

Am 3. Februar 1577 berichtet der Münzamtmann, dass der 
Eisenschneider Georg von Rzasnä 4 Ober- und 4 Untereisen ver- 
fertigt, und dass mit denselben 2 Thaler, 1 Halber-, 1 Viertelthaler 
und 4 Stück Groschen gemünzt wurden. 

Weil aber der Eisenschneider die jetzige kais. Majestät noch 
nie gesehen, auch derselben richtiges Conterfeit nicht bekommen 
habe, so wolle er die Eisen sammt dem Gelde selbst nach Prag 
bringen, um I. k. Majestät, wenn nöthig, zu sehen, oder wenig- 
stens ein richtiges Bild Hochderselben zu bekommen. 

Der Münzamtmann bittet, es mögen dem Eisenschneider 
sechs Gulden als Zehrung für die Reise passirt werden, zumal 
die durch die etwa unrichtige Darstellung des Bildes nöthige 
Aenderung der Prägeeisen jedenfalls mehr kosten würde, als der 
Betrag, der ihm für die Reise vorgeschossen wurde. 

Es scheint aber, dass mit dem neuen Stempel erst im Jahre 
1578 zu prägen begonnen wurde, denn die Kuttenberger Münzen 
des Jahres 1577 tragen, wie bereits erwähnt, noch das Gepräge 
Maximilians IL 

Nach den vorstehenden Excerpten ist wohl die Angabe, dass 
der Entwurf zu den in den böhmischen Münzhäusern geprägten 



302 Heinrich Rappe: 

Thalersorten, wie Newald««) bemerkt, von dem k. Hofmedailleur 
Antonio Abondio herrühre, richtig zu stellen. 

Vielleicht lässt sich diese Angabe mit dem hier aktenmässig 
geführten Nachweise, dass Georg von Rzasnä die Stempel ge- 
schnitten, dadurch in Einklang bringen, dass angenommen wird, es 
sei ihm hintennach ein Muster des Medailleurs A. Abondio mit dem 
Bilde des Kaisers zur Nachahmung überlassen worden. 

Diese Thaler und ihre Theile zeigen auf dem Avers das jugend- 
liche Brustbild des Königs von der rechten Seite, im Harnisch, 
ohne Lorbeer und ohne Vliesskette, den Mantel auf der Schulter. 
Auf der Rückseite: den freischwebenden gekrönten Adler mit ein- 
gezogenen Flügeln, auf der Brnst den Reichsapfel, rechts das 
Schwert, links das Scepter. 

Am 24. März 1577 äussert sich auf Befehl der Hofkammer 
der Münzamtmann Satny über ein Gesuch des Eisenschneiders 
Georg von Rzasnä an Se. Majestät den König Rudolf IL nach 
stehend: 

1. Nach der jüngst verstorbenen kais. Maj. Maxmilian H. 
erlassenen Verordnung vom Jahre 1574 ist die 5. Veränderung 
der Münze bis jetzt geschehen; zu jeder Aenderung wurde dem 
Eisenschneider die Anrichtung der neuen Punzen für alle Münz- 
sorten anbefohlen, doch sind ihm hiefür bloss 10 Thaler gezahlt 
worden. Demnach gebühren ihm für die erste, zweite und vierte 
Veränderung jeder der drei unterschiedlichen Sorten . 90 Thaler, 
für die dritte Veränderung der Weissgroschen zu je 

vier Sorten 80 „ 

thut demnach im Ganzen 170 „ 

Darauf wurden ihm aus der Prager Münze . . . 40 „ 

u. aus der hies. Münze erst 40 „ 

im Ganzen: 80 „ 

ausgezahlt. 

Seine Forderung besteht demnach in 90 Thalern. Er behauptet 
30 Reicbsthaler ä conto bekommen zu haben. Seit 1562, dem Amts- 
antritte des Münzamtmanns, ist dies nicht geschehen; es könnte 

•o) A. a. 0. S. 235 u. 269. 



303 

Die Münzstätte Kuttenberg. ovo 

daher nur unter Mathes Lidl, seinem Vorgänger, der Fall gewesen 
sein; dieser Betrag wäre von den 90 Thalern abzuziehen. 

2. Georg von Rzasna hat ferner über Auftrag des Oberst-Mtinz- 
meisters Carl von Biberstein eine Mappe der Traute nauer Waldun- 
gen angelegt und hiezu mit einem Gehilfen sechs Wochen Arbeit 
verwendet; auch hieftir ist er bis jetzt nicht entlohnt worden. Er 
rechnet für diese Arbeit 68 Thaler, 17 Groschen, 1 Pfennig. 

3. Ausserdem ist er bei mehrfachen Comraissionen als Sach- 
verständiger verwendet worden; hiefür wurde ihm vom Oberst- 
Mtinzmeister Bofita von Martinic ein Theilbetrag von 40 Thalern 
20 Groschen, angewiesen und ausgezahlt; er erhebt aber noch eine 
Restforderung von 39 Thalern 10 Groschen. Seine Gesammtfor- 
derung, ungerechnet die fraglichen 30 Thaler, von welchen noch 
sicherzustellen wäre, ob er sie wirklich empfangen, beträgt dem- 
nach 197 Thaler, 7 Groschen, 1 Pfennig. 

Welche Entscheidung über dieses Einschreiten dem Georg von 
Rzasna geworden, ist nicht bekannt; dagegen ergibt das Berg- 
archiv, dass er als Graveur einen Ruf genossen haben müsse und 
vielseitig verwendet wurde. 

So wird in einem an den Oberst- Münzmeister B. Oppersdorf 
gerichteten Kammerbefehl des Königs Rudolf IL betreffs der An- 
fertigung von Prägeeisen für Joachimsthal Nachfolgendes verfügt: 

„Wiewohl Wir entschlossen gewest, für jedes unserer Münz- 
werke in Beheimb einen Eisenschneider zu bestellen, so werden 
Uns doch etlicher Massen Ungelegenheiten von unseren Mtinzambt- 
leuten fürgebracht, dass es nicht wohl beschehen möge. 

Wofern du nun dawider kein Bedenken hättest, so befehlen 
Wir dir hiemit genediglich, du wolltest alsbald Verordnung thuen, 
dass von dem Eisen Schneider Georg in Kuttenberg ganze halbe und 
viertel Thalerstücke und zwar zu jeder Sorte 2 Obereisen, wie sie 
die Ambtleute rathen, mit allen Fleiss geschnitten und zugericht 
werden, damit selbe folgends ins Thal geschikt und sich durch den 
dortigen Eisenschneider desto besser darnach gerichtet werde. 

Wenn es aber damit eine andere und bessere Gelegenheit haben 
sollte, so hast du dein Gutbedünken Uns zu schreiben." 

Im Kuttenberger Bergarchiv befindet sich ein weiteres Docu- 
ment vom 20. Mai 1578, in welchem Münzamtmann Satny berichtet, 



304 Heinrich Rappe: 

dass Georg von Rzasna dem überschickten Muster nach Prägeisen 
(wahrscheinlich zu Medaillen, weil die Münzsorte nicht erwähnt 
wird) verfertigt habe, von welchen vier Abdrücke beigeschlos- 
sen seien. Es möge Se. Majestät der König befragt werden, ob die 
Prägeisen richtig geschnitten, oder ob Ihre k. Majestät daran noch 
etwas allergnädigst zu ändern befehlen werde. 

Dass Georg von Rzasna auch ein geschickter Medailleur war, 
belehrt uns Dacicky, welcher meldet, dass im Jahre 1589 der 
Kuttenberger Magistrat von ihm ein neues grosses städtisches Siegel 
von Silber in Medaillonform anfertigen liess. 

Auch erwähnt Newald (a. a. 0., S. 268), dass ihm über Antrag 
der böhmischen Kammer vom 11. Juli 1579 mit der Resolution 
ddo. Prag 24. Juli 1579 für die Anfertigung der Kuttenberger 
und ungarischen Münzeisen sowohl der Stöcke mit dem Bildniss, 
als auch der Eisen, mit dem Wappen zu „Kaiser Maxmilians II. 
güldenen Gnadenpfennigen" der Betrag von 100 Thalern ange- 
wiesen wurde. 

Aus einzelnen Briefen aus den Jahren 1590 und 1592 an die 
Münzamtleute ist zu entnehmen, dass sich Meister Georg über das 
schlecht hergerichtete Materiale zu den Prägeisen beschwert und 
über mehrere Münzbedienstete zu beklagen hatte; er sagt, diese 
zerstörten die Prägeisen muthwillig, wodurch er in seiner zeitbean- 
spruchenden Arbeit gehindert werde. 

Er erwähnt auch eines Obereisens zu den Raitgroschen, 
das er nicht rechtzeitig liefern konnte. Hieraus ist zu schliessen, 
dass die Kuttenberger Raitgroschen von 1557 — 1592 unter Fer- 
dinand L, Maxmilian IL und theilweise auch Rudolf IL ebenfalls 
seine Arbeit seien. 

Da Georg von Rzasna inzwischen im Alter vorgerückt war, so 
wurde mit Hofkammerbefehl vom 6. November 1591 der bei ihm 
befindliche Geselle Wenzel Wodicka zum zweiten Münzeisen- 
schneider ernannt, der aber schon 1593 starb. 

In einem Kammerbefehle vom 8. März 1594 wurde noch der 
Kuttenberger Eisenschneider befragt, ob er, da der Prager Eisen- 
schneider gegenwärtig fehle, die Prager Münze mit Ober- und Unter- 
eisen versehen könne; es wurden zu diesem Zwecke die alten 
Prägeeisen der Prager Münze übersendet. Jedenfalls hat also Georg 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



305 



von Rzasnä oder einer seiner Gesellen, wahrscheinlich Hans 
Element, diese Arbeit besorgt. 

Georg von Rzasnä starb 1599. Seine Witwe Magdalena von 
Rzasnä führte das Geschäft bis zum Jahre 1600 fort, was daraus 
zu entnehmen ist, dass ein Kammerbefehl vom 15. April 1600 
besagt, die Witwe nach dem Münzeisenschneider Georg von Rzasnä 
könne mangels hinlänglicher Werkzeuge und Gesellen das Geschäft 
nicht mehr führen und es werde daher der vorgeschlagene Hans 
Element zum Eisenschneider ernannt, der ohnedies schon durch 
längere Zeit in diesem Fache arbeite. Er wurde angewiesen, ein 
Muster zu schneiden und es der Hofkammer vorzulegen. 

Diese Verfügung veranlasste die Witwe von Rzasnä folgendes 
Gesuch an die k. Hofkammer zu richten: 

Ich arme hochbetrübte Wilib, die nunmehr nächst Gott und 
Iro k. Majestät zu Niemandem als bloss zu Euer Gnaden den Herrn 
Räthen eine Zuflucht weiss, bitte um Gotteswillen Sie geruhen, mich 
in Gnaden erhören, auf das Gott Euer Gnaden wieder erhören 
wolle. Belangend das Eisenschneiden, davon ich, Gott sei es geklagt, 
nunmehr ganz und gar verlassen bin, indem ich zusehen muss, wie 
man auf meinen Stockeisen münzet und einem andern nicht mir, der 
Lohn hiefür geraicht wird. 

Ich arme Witib muss nun erst in meinem Alter von Haus zu 
Haus borgen und sorgen, laufen und austragen, welch Alles mir 
täglich viele bittere Zähren herauszwingen thuet. 

Euer Gnaden wollen doch genediglich zu Herzen nehmen, wie 
eine gar lange Zeit mein lieber Hauswirth seeliger der römisch kath. 
Majestät nicht mit gemeinläufigen sondern hochwichtigen 
Sachen gedient hat. 

Da jederzeit bei höchst gedachten kais. Hof gebräuchlich ist, 
dass man treue Diener des Alters halber, wenn sie nicht mehr dienen 
können, ihres Dienstes entlasset, dass allerzeit denselben Personen 
eine Gnad und Provision mitfolget. 

So nun mein lieber Hauswirth, auch kurz vor seinem Ende, 
sich Euer Gnaden jederzeit geneigten Gemüths so viel lange Jahre 
beförderlich und erspriesslich in seiner Arbeit befunden, viel und 
oft höchlich berühmt, — mich und meine Kinder höchlich ermahnte, 
dass wir um Euer Gnaden langes Leben treulich zu Gott beten 

Numiem. Zeitschr. Heiniich Rappe. 20 



306 



Heinrich Rappe: 



sollen, Euer Gnaden uns nit lassen, sondern vielmehr unsere ge- 
treuen Patronen und Beförderer sein werden, weil Euer Gnaden der 
Sachen besser zu thuen und abzuhelfen wissen, als ich bittlich för- 
bringen und begehren kann, ersuche ich nochmalen mein flehent- 
liches Bitten zu Herzen zu nehmen und meine Sachen zu erfreu- 
licher Erledigung zu bringen, damit ich also eine kais. Gnad und 
Provision zu mein und meines Kinds Unterhaltung bekommen 
möchte. 

Der liebe Gott wird dessen Euer Gnaden reicher belohnen, 
darum ich jederzeit fleissig bitten und bethen will. 

Thue hiermit Euer Gnaden mich zur gnädigen Erhörung ganz 
gehorsamblich empfehlen. 

Kuttenberg, 12. Mai 1600. 

Mandalena des Alteren Jirzik v. Rzasnä. 
Eisenschneiders nachgelassene Witib zu 
Kuttenberg. 

Thatsächlich bewilligte laut Kammerbefehls vom 23. Juli 1600 
König Rudolf II. dieser Witwe, mit Rücksicht auf die langen und 
guten Dienste ihres Mannes bis auf Weiteres eine wöchentliche 
Provision von 15 Weissgroschen. Magdalena von Rzasnä starb erst 
im Jahre 1612. 



Zu den Münzverhältnissen unter Kaiser Rudolf II. zurück- 
kehrend ist zunächst zu erwähnen, dass der Kaiser infolge Landtags- 
beschlusses von Montag nach Lichtmess 1577 in seiner Münz- 
ordnung eine neue Münzsorte, die sogenannten MaleGroSe d. i. 
kleinen Groschen, zu 7 kleinen Pfennigen, deren zwei einen 
böhmischen Weissgroschen galten, 60 Stücke aber ein Meissnisch 
Schock ausmachten, einführte. 

Das neue Münzpatent erschien am 25. April 1577. In demselben 
wurde angeordnet, welche Mtinzsorten künftighin in den vier Münz- 
stätten des Königreichs zu prägen seien und für dieselben folgende 
Werthbestimmung festgesetzt : 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



307 





Halt der 


Gehen auf 






Mark fein 


die Mark 


Gelten in Kr. 


Ganze Thalergroschen 


14 Lth. 1 Q. 1 Pf. 


8»/* St. 


70 kr. 


Halbe „ 


14 „ 1 „ 1 „ 


Wh i 


35 „ 


Viertel „ 


14 „ l :; 1 „ 


35 „ 


17 „ 3 Pf. 


Weissgroschen 


6 „ 3 „. 


126V, „ 


2 „ 2 „ 


Kleingroschen 


6 v i „ 


240 „ 


1,1, 


Weisspfennige 


5 n 


659 „ 


Vi , 


Kleinpfennige 


* V ^ T) 


733 „ 


4 A » 


Ducaten 


23 Karat 8 Grän 


72Vi ; 


108 „ 



Der Ducaten stieg jedoch in den letzten Jahren der Rudolfinischen 
Periode auf 114 kr. 

Die kaiserliche Entscheidung über die Form des neuen Maty 
Gross kam dem Kuttenberger Münzamtmann Georg Satny erst 
mittels Kammerbefehls vom 22. Februar 1578 zu; sie lautet: 

„Wir haben Eueren Bericht in Sachen Unseres Bildnisses und 
der Überschrift in dem böhmischen Mtinzgepräge mit Gnaden 
empfangen. 

Soviel nun erstlich die Münzung des halben oder kleinen 
Groschen betrifft, da haben Wir uns gnedigst dahin entschlossen, 
dass mit derselben heuer beratschlagter Massen fortgefahren und 
auf einer Seite der böhmische Löwe, auf der andern Seite aber 
der blosse Text: Maty Gross: gesetzt werde. 

Was aber Unser Bildniss in der grossen Münze betreffen thut, 
darüber wollen Wir Uns mit ehesten entschliessen und Euch alsdann 
ferneren Bescheid zukommen lassen, Ir werdet mittlerweile des 
kleinen Groschen halber die Notturft in Unserer Statt zu befördern 
wissen, darum wollten Wir Euch Unsere gnedige Meinung nit pergen 
und es ist also dies Unser gnediger Willen und Meinung." 

Eine nähere Instruction muss die Kuttenberger Münze nicht 
erhalten haben, denn der Münzamtmann fragt am 15. März 1578 bei 
der Hofkammer an, wie das Gepräge auf den neu eingeführten 
Kleingroschen sein soll; zugleich spricht er seine Meinung dahin aus, 
dass auch die Jahreszahl anzubringen wäre, damit man künftighin 
Nachricht haben möge, wann diese neu eingeführte Münze be- 
gonnen habe. 

20* 



308 



Heinrich Rappe: 



Wahrscheinlich weil die Belehrung nicht erfolgte und sich der 
Mtinzamtmaun genau an den kaiserlichen Erlass hielt, welcher keine 
Umschrift vorschrieb, zeigen die aus der Kuttenberger Münze hervor- 
gegangenen Kleingroschen in den ersten zwei Jahren ein von den 
Kleingroschen der anderen böhmischen Münzstätten etwas ab- 
weichendes Gepräge; auf dem Avers ist der gekrönte, viel grössere 
Löwe ohne Umschrift, darunter als Münzmeisterzeichen der Greifeu- 
flügel in einem ovalen Zirkel zu sehen ; der Revers enthält wohl den 
Buchstaben R zwischen Blättern und die Aufschrift Maty Gross, wie 
auf den Kleingroschen der anderen Münzstätten, die Jahreszahlen 
lauteten aber 1.5.7.8. und 1.5.7.9., (hinter jeder Ziffer ein 
Punkt). 

Erst nach 1579 tragen die Kleingroschen von Kuttenberg die 
Umschrift und stimmen auch sonst mit jenen der andern Münz- 
stätten vollständig tiberein. 

Aus all diesen Daten ist zu entnehmen, dass die Ausprägung 
des Maly Gross erst im Jahre 1578 begonnen haben könne. 

Von den Vorkommnissen aus dieser Zeit wären folgende zu 
erwähnen : 

Mit Kammerbefehl vom 20. März 1578 wurde der Münzer- 
lohn für die kleinen Groschen per Mark mit 18 Weisspfennig fest- 
gesetzt; gleichzeitig wurden als Fürgewicht 14 Loth bewilligt und 
anbefohlen, dass hauptsächlich zum Martini-Termin eine grössere 
Menge dieser Groschen in Kuttenberg zu münzen sei. 

Mit dem Erlasse ddo. Prag 17. October 1579 wurde der Wardein 
Daniel Lehn er über sein Ansuchen seines Dienstes enthoben und 
an seine Stelle Johann Kurka zum Wardein ernannt. 

Unter demselben Datum wurde, nachdem die Haltproben der 
Thalerprägung ungleich und unzuverlässig erkannt worden waren, 
die Errichtung neuer Probiröfen im Kuttenberger Mtinzhause an- 
geordnet und hiezu der Betrag von 300 Thaler angewiesen. •*) 

Auf dem Landtage vom Jahre 1580 wurde beschlossen, dass 
wegen des zunehmenden Mangels an Kleingeld ein ganzes Jahr hin- 
durch alles gewonnene und eingelöste Silber in den vier Münzstätten 



«i) Newald a. a. 0. S. 268. 






Die Münzstätte Kuttenberg. 



309 



nur zur Hälfte in Thalern, zur andern Hälfte aber in Kleingeld zu 
vermünzen sei. 

Der Unordnung im Mtinzwesen wurde aber durch diese Maass- 
regel nicht gesteuert, vielmehr wuchs dieselbe in den späteren Ke- 
gierungsjahren Kaiser Rudolfs immer mehr und mehr an, zumal die 
Münzen immer geringhaltiger wurden. Der Landtag vom Jahre 1605 
sah sich darum veranlasst, den böhmischen Ducaten auf 2 Gulden- 
groschen zu 60 kr. und den guten Thaler auf 73 kr. zu erhöhen. 

Die technischen Verbesserungen, welche zu jener Zeit ander- 
wärts der Münzbetrieb erfahren hatte (zu Hall in Tirol war schon 
1566 die Walzenprägung eingeführt worden), haben auch in Kutten- 
berg zur Herstellung vollkommenerer Einrichtungen angeregt. 

Im Jahre 1582 brachte Münzamtmann Georg von Satny ein 
neues Münzdruckwerk in Vorschlag, ««) welches um 2000 Thaler 
herzustellen wäre, und nicht mehr als 8 Personen zu seiner Be- 
dienung benöthigen sollte, die in jeder Woche 1800 bis 2000 Mark 
verarbeiten könnten. 

Satny berechnet in seinem Vorschlage, dass auf dem neuen 
Münzdruckwerke 40.000 bis 50.000 Mark jährlich mit einem Kosten- 
aufwande von nur 3 Kreuzern per Mark vermünzt werden könnten. 

Zum Schlüsse erwähnt er, dass beim Vermünzen des grossen 
Geldes allerdings etwas mehr Silberschrot als bei der Hammer- 
prägung fallen werde, denn bei dem Hammerwerk erübrige ungefähr 
der fünfte Theil, bei seiner Kunst hingegen der dritte Theil an 
Schrot, was infolge des nöthigen Wiedereinschmelzens einen grös- 
seren Abgang (auf 100 Mark 3 Loth) herbeiführen würde. Allein 
dieser Abgang würde bei 40.000 Mark kaum 100 fl. betragen, die 
durch die grossen anderweitigen Ersparungen weitaus gedeckt 
wären. 

Sollte nicht viel Silber zu vermünzen sein, so wären auch 
weniger Arbeiter nöthig und die Unkosten geringer. Es scheint, 
dass dieses neue Mtinzwerk nicht zu Stande kam. 

Mühlfeld berichtet in seiner Beschreibung von Kuttenberg 
(S. 207), dass schon im Jahre 1577 die Absicht vorlag, ein Münz- 



62) Bergarchiv Nr. 6719/11. 1582. 



310 Heirich Rappe: 

druckwerk in Kuttenberg zu errichten, dass es jedoch aus dreifachem 
Grunde für unausführbar gehalten wurde: 

1. weil das nothwendige Wasser fehlte, (der Münzbof ist ziem- 
lich hoch gelegen und bezieht bis jetzt bloss das Wasser aus der 
spärlichen städtischen Wasserleitung); 

2. weil die Mtinzer, welche 26 freie Prägstühle inne hatteD, die 
sie vererben und verkaufen konnten, ausser dem noch 51 Münzer- 
lehen, jedes im damaligen Werthe von 60 bis 80 Thalern besassen, 
und diese Vorrechte mit einer Summe von 6000 Thalern hätten 
abgelöst werden müssen ; 

3. weil behauptet wurde, dass die durch das Münzdruckwerk 
erzeugten Münzen ungleich schwer ausfallen und daher die Juden 
mit den schweren Münzen Unterschleife treiben würden. 

Erst im Jahre 1659 unter Kaiser Leopold I. soll das erste Münz- 
druckwerk in Böhmen eingeführt worden sein. In Kuttenberg scheint 
jedoch kein solches bestanden zu haben. Im Hauptmünzamte zu 
Wien, wo die alten Walzen der Druckwerke von Hall und den meisten 
Münzstätten der Monarchie, die ältesten von 1566, die jüngsten vom 
Jahre 1765 deponirt sind, finden sich keine Walzen von Kutten- 
berg vor. es) 

Im Jahre 1587 erhielten die Kuttenberger Berg- und Münzamt- 
leute den Befehl, sämmtliche Bergwerksberichte in deutscher Sprache 
zu verfassen. 

Derselbe lautet: 

„Nachdem die röm. kath. Majestät unser allergnedigster Herr 
Verordnung gethan, dass die Bergwerks-Expedition in Teutscher 
sprach gehalten werden soll, Also ist von Ihrer kaiserlichen Ma- 
jestät wegen unser Bevelich, Wenn hiefüro in Bergwerks-fach be- 
richt von nöten und erfortert werde: Ir wollet solches jeder Zeit in 
teutscher sprach zur Befurderung der Notturften thuen und ver- 
richten. 

Geben Prag den 3. Juli 1587. 

Von der kaiserlichen Hofkammer. «*) 



«aj C. Ernst. Die Kunst des Münzens, Numismatische Zeitschr. 1880, S. 58. 
«*) Schmidtische Berggesetzsammlung IV. Band, S. 55. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



311 



In dieser Zeit wurden die andern Münzstätten, in welchen 
jedoch nicht immer gemünzt wurde, von Kuttenberg öfter mit Klein- 
geld versehen, wie u. A. zwei Schreiben des Joachimsthaler Münzamt- 
manns Paul Hofm an vom 16. Jänner und 8. Februar 1588 beweisen, es) 
In dem ersten wird Münzamtmann Georg Satny ersucht, den 
Fuhrleuten, welche Waare von Joachimsthal überbringen, statt Thalern, 
Weissgroschen und Pfennige als Fuhrlohn auszufolgen, „welche 
Münzen jetziger Zeit in Joachimsthal nicht geprägt werden." Im 
zweiten Schreiben ersucht er erneuert um eine Partie kleiner Münze. 

Auch in Prag scheint nicht immer hinlänglicher Vorrath an 
Kleingeld gewesen zu sein, denn am 26. December 1586 »«) ersucht 
der Raitrath Hans Härder um Zusendung seiner Besoldung für 
2 Quartale und um 20 Schock weisse und kleine Pfennige aus der 
Kuttenberger Münze. 

Mit Kammerbefehl vom 28. August 1592 wurde der Kutten- 
berger Münze anbefohlen, damit die guten ganzen Thaler nicht 
ausser Land verführt werden, künftighin das hiesige Silber mehr auf 
i/ 2 und */ 4 Thaler und andere kleinere Sorten zu vermünzen. 

Am 6. April 1590 bestätigt Georg Satny dem k. k. Hof- 
zahlmeister Hanns Rytmann v. Höchst den Empfang von 5000 
Stück Ducaten ungarischen und böhmischen Gepräges, jeden mit 
112 kr. gerechnet, für welche die Kuttenberger Münze dem königl. 
Zahlmeister 8000 Stück neuer Thaler zu 70 kr. bezahlte. «*) 

Aus diesem Documente könnte geschlossen werden, dass diese 
Ducaten hier eingeschmolzen und hiefür neue Rudolfinische Ducaten 
geprägt wurden. Diese Ducaten müssten die Münzmeisterzeichen 
des Münzamtmanns Satny (Greifenflügel) oder des folgenden 
Münzamtmanns Wolf Herolt (hinterer Greifenfuss) tragen. 
Allein dem widerspricht 'die im Jahre 1585 erlassene Goldmünz- 
ordnung, ebenso ein Hof kammerb efehl vom 18. August 1590, •») 
worin gesagt wird, dass das aus Eule, Knin, Freiheit, Bergreichen- 
stein, Hohenelbe gewonnene Gold, dem Landtagsbeschluss gemäss, 
in die Prager-Miinze einzuantworten sei; kein Zweifel daher, dass 



«5) Bergarchiv sub Nr. 3440. 
66) Bergarchiv Nr. 3370. 
e?) Bergarchiv Nr. 3600. 



312 



Heinrich Rappe: 



für gewöhnlich bloss bei der Prager Münze das Gold vermiinzt 
wurde. Dies wird auch durch einzelne im Kuttenberger Archive 
vorgefundene Münzinstructionen der Prager Münzmeister bestätigt, 
welche die Directiven für die Einlösung und Vermünzung des Goldes 
enthalten, während in den Mtinzmeisterinstructionen der anderen 
drei Münzstätten keine Erwähnung davon geschieht. 

In diesem Bergarchiv erliegt auch ein interessantes Particulare 
über die wöchentliche Besoldung sämmtlicher bei dem Berg-, Schmelz- 
und Münzwerk am 5. November 1588 functionirenden Beamten. 

Bei der Münze selbst kommen folgende Beamte vor: 

Münzamtmann Georg Satny v. Olivet mit 3 Seh. 50 Gr. 5 Pf. 

Buchhalter Wolf Herolt v. Aupa „ 1 „ 55 „ 2i/ 2 „ 

Wardein Jan Kavka „ 1 „ 

Mtinzschreiber Jan Spies 45 „ 

„ Jan Podivicky 45 „ 

Münzschaffer Jan Cizek 24 „ 

Silberbrenner Tomas Köbl 19 „ 

„ Gehilf Havel Przirowsky 5 „ 

Thorhüter Daniel Tapineus 13 „ 

Die wöchentliche Ausgabe an Beamtenbesoldungen betrug 
somit nicht weniger als 56 Seh. 28 Gr. 5 1 /« Pf. 

Ausser den eigentlichen Münzbeamten bezogen, wie aus dem 
erwähnten Documente hervorgeht, auch der Obristmünzmeister, der 
Oberbergmeister und der Landesprobirer der Krone Böhmens in 
Kuttenberg ihren Wochenlohn; ersterer war Lazar Erker, der 
letztere Paul Grienmüller. 

Bei der am Schlüsse des Jahres 1588 vorgenommen en Inventur 
wurden an Prägeisen 

6 Unter- 22 Obereisen auf Thaler 
2 ,7 ° n ff % l% n 

17 „ 31 „ „ Weissgroschen 

19 „ 31 „ .Klein „ 



es) Beide ReRcripte veröffentlicht inderSchraidtischenBerggezetzgebung. 



Die Münzstätte Kuttenberjj 



313 



27 Untereisen auf Weisspfenige 
15 „ » Klein „ und 

41 Eisen für Weiss- und Kleinpfennige, worauf noch kein Gepräge 
war vorgefunden. 

Nach dem im Jahre 1576 erfolgten Tode des zweiten Münzamt- 
mannes Samuel Vodolinsky v. Vodolin wurde an seine Stelle 
Tobias Schaffer v. Schaffendorf, aber nicht mehr zum Münzamt- 
mann, sondern zum Buchhalter und Münzgegenhändler ernannt; er 
tibernahm den zweiten Münzkassenschltissel; nur in seinem Beisein 
durften Einnahmen und Ausgaben bei der Münzkasse stattfinden. 
Er bekleidete diese Stelle bis zum Jahre 1587. 

Vom Jahre 1587 bis 1591 scheint Tob. Schaffer zu verschiedenen 
Commissionen beigezogen worden zu sein; er untersuchte in dem 
letzteren Jahre die Bergwerke zu Joachimsthal. 

1592 wurde er Berghofmeister und starb als solcher im Jahre 
1599 an der Pest. Er war, wie sein Familien-Jeton nachweist, mit 
Anna Marie, geb. Tucherin v. Schowerau verheiratet. «») 

Ein Kuttenberger Inventarium vom 29. December 1590 zählt 
„als Ihrer kaiserlichen Majestät eigene Bergtheile, so selbe neben 
den andern Gewerken bauen lassen," zusammen 2717 Kuxe auf? 
was den bedeutenden Umfang des Berg- und Münzbetriebes in 
Kuttenberg beweist. Nicht ohne Interesse ist die Specification der 
in der Capelle des welschen Hofes (Münzhofes) vorkommenden 
Kirchenparamente, welche in demselben Inventar vorkommen: 

Eine silberne Monstranz wiegt 21 M. 3 Lth. — Q. 
Zwei silb.vergold.Kelche wiegen 5 „ 10 „ 1 „ 
Ein n Crysambüchsel wiegt 11 „ 1 „ 

Ein „ Hostienbüchsel „ 13 „ 

Eine kleine silb. Schüssel „ 3 „ 3 „ 

Silber 28 M. 9 Lth. 3 Q. 

Newald sagt in seinem Werke a. a. 0. S. 276: Es ist wohl die 
Frage gestattet, wohin diese Gegenstände, die sicher einen hohen 
Kunstwerth hatten, gekommen sind? 



«•) Ein Bruder des Berghofmeisters Tobias Schaffer war Urburer am 
Gang; er hiess Ludwig Schaffer und starb im Jahre 1588. 



314 

«-'■A-^* Heinrich Kappe: 

Der Nachfolger Schaffers war Wolf Herolt v. Aupa vom 
Jahre 1587 bis 1592, der nach Georg Satny zum Münzamtsverweser 
ernannt wurde. 70 ) 

Diese Würde scheint er aber nicht unbehelligt bekleidet 
zu haben, denn er beschwert sich am 20. März 1594 bei der könig- 
lichen Hofkammer über die andern Amtleute, welche ihm, wie 
er sagt, vorgeworfen hätten, „als sollte ich mich zum Verwalterambte 
gedrängt haben. Sintemal ich niemals dieses Amt begehrt, viel 
weniger mich für den Münzamtmann ausgegeben, immer mich als 
Buchhalter gefertigt, so bin ich bemüssigt, da dies mir nur zum 
Spott gereicht, zu erklären, hiefür neben den Verwaltern die Aus- 
züge und Berichte (ausser das Münzambt betreffend) ohne den aus- 
drücklichen Befehl der königlichen Hofkammer nicht mehr zu unter- 
schreiben." 

Infolge dieses Schreibens wurde auf dem Prager Schlosse am 
14. Mai 1594 die Münzinstruction für Herolt ausgefertigt und er in 
derselben zum Münzamtmann für Kuttenberg ernannt. 

Aus dieser Instruction will ich nur einzelne Artikel erwähnen, 
die sich auf die Münze selbst beziehen. 

Artikel 13. Zur Landesnothdurft sollen allwöchentlich wenig- 
stens 

60 Mark auf Weiss- und Kleingroschen und 
40 Mark auf Weisspfennige, 

das übrige Silber aber auf Thaler vermünzt werden, und zwar derart, 
dass eine Woche Weissgroschen, die zweite Woche Kleingroschen, 



70) Über die Familie Satny v. Olivet schreibt Dacicky: 

Der Vater des Müiizamtmannes Namens Johann Satny bekleidete im 
Jahre 1522 die Buchhalterstelle in Prag und wurde 1526 Urburschreiber in 
Kuttenberg. In diesem Jahre heirathete er die Tochter des Pfarrers von Gang 
Namens Sofie, die jedoch bald darnach starb. 

Auf dem im Jahre 1531 in Budweis abgehaltenen Landtage fungirte er 
als Vertreter von Kuttenberg und wohnte auch später in dieser Eigenschaft 
mehreren Landtagen bei. Er heirathete als reicher Gewerke 1533 zum zweiten- 
male Magdalena Zach, die ihm die Söhne, Johann, Georg, Samuel, Zachari.ts 
und die Tochter Sofie gebar. 

Der zweite Sohn Georg wurde im Jahre 1568 Münzamtmann. Er heirathete 
1563 die Johanna von Podivic, die ihm drei Söhne Johann, Wenzel, Nikolaus, 
und die Tochter Anna gebar. 



Die Münzstätte Kutter.bert 



315 



die dritte Woche Weisspfennige, des Jahres einmal, und zwar derzeit 
zu Weihnachten, kleine Pfennige geschlagen werden. 

Artikel 19. Es soll auch der Münzamtmann auf jede Mtinzsorte, 
welche er aus unserer Münze in Zeit seiner Verwaltung ausgehen 
lässt, einen hinteren Greif enfuess zu einem Mark- und Beizeichen 
unter dem Adler in ein rundes Zirklein schlagen lassen, damit, wenn 
künftig ein Irrthum ftirfiele, die Münze (wer sie hat ausgehen lassen) 
destobesser kennt und der Münzamtmann darumben zu Kede gesetzt 
werden möchte. 

Artikel 24. Nachdem bei der Kuttenbergischen Münze jährlich 
eine grosse Summe Geldes empfangen und ausgegeben wird, zu 
welcher Verrichtung zuvor zwei Münzamtleute gehalten wurden, 
aber der jetzige Münzamtmann allein die Verwaltung und Verant- 
wortung gehabt, einer Person dies weitläufige Amt allein zu ver- 
richten, nicht wohl möglich ist, so haben Wir ihm unsern jetzigen und 
künftigen Buchhalter Centurio Muk über die Cassa mit gleicher 
Verantwortung wie der Münzamtmann, zugewiesen, beide haben die 
Cassaschlüssel und haben zusammen jeden Empfang und Ausgabe 
vorzunehmen. 

Es ist also unzweifelhaft, dass das Münzmeisterzeichen hinterer 
Greifenfuss dem Münzamtmann Wolf Herolt v. Aupa angehört und 
dass sämmtliche so bezeichneten Münzen vom Jahre 1592 bis 1598 
und wie ich später nachweisen will, auch jene von 1599 diesem 
Münzamtmann und der Kuttenberger Münze angehören. Selbst vom 
Jahre 1600 kommen Münzen mit diesem Zeichen vor. 

Bei der im Jahre 1593 vorgenommenen Inventur der bei der 
Münze im Gebrauche stehenden Prägeisen wurden folgende vor- 
gefunden: 

10 Unter- 27 Obereisen auf Thaler 



4 


n 


8 


n 


ii 1% ii 


5 


11 


4 


ii 


11 V* r> 


33 


11 


36 


ii 


„ Weissgroschen 


40 


n 


38 


ii 


„ Kleingroschen 


25 


n 


35 


» 


„ Weisspfennige 






60 


ii 


„ Kleinpfennige. 



316 



Heinrich Rappo 



Am 2. November 1598 erinnert ™) der Landesprobationsmeister 
Christof B u r g e n t r i c h denMünzamtmann, er möge ihm regel massig die 
vorgeschriebenen Probegroschen und einige Schock Raitgroschen 
nach Prag einsenden, ein erneuerter Beweis, dass Raitgroschen 
in dieser Zeit bloss in Kuttenberg allein geprägt wurden. Ich habe 
binnen 4 bis 5 Jahre mehr als 50 Stück Raitgroschen Rudolf IL in 
Kuttenberg gesammelt, während man von ähnlichen Funden in Prag, 
Joachimsthal und Budweis bisher nicht gehört hat. 

Aus einem andern Documente 71 ) vom Jahre 1592 ist zu ent- 
nehmen, dass es Kaiser Rudolf IL sehr daran gelegen war, die 
böhmischen Münzen mit der Reichsordnung zu vergleichen, wess- 
wegen er den Mtinzamtrnann Wolf Herolt strengstens beauftragte, 
Chur- und Reichsfürstenthaler, die damals im Lande öfter vorkamen, 
aufzukaufen und auszutauschen, sie mit allem Fleiss aufzuziehen, 
zu probiren und den zwischen der böhmischen und ausländischen 
Münze ermittelten Unterschied zu notiren und darüber in einem 
eigenen Gutachten der königlichen Hofkammer zu berichten. 

Über die Heroltische Familie schreibt Dacicky : 

Im Jahre 1585 starb der Procurator Johann Herolt, ein vor- 
trefflicher Redner, in Kuttenberg. Er scheint der Vater von vier 
Söhnen gewesen zu sein: Sigmund, Tobias, Thomas und Wolf; die 
letzteren zwei führten das Prädicat v. Aupa. 

Sigmund wurde im Jahre 1618 von einem kaiserlichen Dragoner 
schwer verwundet, dieser wurde hiefür mittelst Kriegsgerichts zum 
Tode verurtheilt und in Caslau enthauptet. 

Tobias starb im Jahre 1582 als Bergamtsschreiber an 
der Pest. 

Thomas Herolt v. Aupa wurde an seiner Stelle Bergamts- 
schreiber, später Urburschreiber und starb 1599. Er soll ein 
vorzüglicher Schreiber und Zeichner gewesen sein, der sowohl mit 
der rechten als mit der linken Hand zu schreiben verstand; von ihm 
befinden sich sehr viele mit besonderem Fleiss ganz deutlich ge- 
schriebene Documente, deren Initialien sich bosonders auszeichnen, 
im Kuttenberger Bergarchiv. 



70) Bergarchiv Nr. 41m i. 

'i; Kamraerbefehl vom 5. März 1592. 



317 

Die Münzstätte Kuttenberg. ' tJJ - 

Seine Witwe heirathete den Münzbeamten Hanns Spies und 
starb im Jahre 1615. 

Wolf Herolt v. Aupa trat beim hiesigen Bergwesen als Mtinz- 
amtsschreiber ein, heirathete 1579 die Christine Zigelka v. Cho- 
cemic, welche im Jahre 1582 an der Pest starb. 1587 wurde er Berg- 
buchhalter, 1592 Münzamtmann; im Jahre 1598 starb er und 
hinterliess eine Witwe Namens Anna, welche Daniel Stejcek Frei- 
sichselbst zum ersten Manne hatte. 

Herolt's Wappen zeigt ein dreitheiliges Feld, darin im untern 
Theil einen Greif nach rechts, in den Theilen rechts und links je eine 
Doppellilie. Oben aus dem Helme steigend ein nach rechts ge- 
wendeter halber Greif. 

Obgleich er im Jahre 1598 starb, kommen Münzen mit dem 
Greifenfuss (fälschlich bei Killian als Adlerfuss und Adlerkralle 
bezeichnet) noch im Jahre 1599 vor; es ist demnach anzunehmen, 
dass vielleicht seine Witwe bis 1599 die Rechnungen des MUnz- 
amtes unterschrieb, wie damals üblich war. 

Herolt's Nachfolger war Georg Dominik, der jedoch schon 
1599 an der Pest starb; es ist auch möglich, dass während der ein- 
jährigen Amtstätigkeit dieses Münzamtmannes das Münzzeichen 
des Wolf Herolt auf den Münzen beibehalten wurde. 

Aber selbst im Jahre 1600 kommen Münzen mit dem Zeichen 
des verstorbenen Münzamtmanns Wolf Herolt vor. Da die Pest 
damals grosse Störungen verursachte, so darf mit Recht ge- 
schlossen werden, dass der Münzamtmann Georg Dominik den 
Münzbetrieb unter seinem Namen gar nicht eröffnet hat, daher 
auch Münzen, welche unter seiner Amtsführung ausgegangen sind, 
bisher mit genügender Sicherheit nicht nachgewiesen werden 
konnten. »») 

Der in der oben erwähnten Münzamtmannsinstruction im 
Jahre 1592 zum Buchhalter ernannte Centurio Muk verblieb in 
dieser Stelle bis zum Jahre 1595, in welchem er, wahrscheinlich aus 
Eifersucht, einen Verwandten des Sedlecer Prälaten, Namens Franz 
Grotta, erstach. Er wurde der Buchhalterstelle entsetzt, in Unter- 
suchung gezogen und mehrere Jahre in Haft gehalten. 



73) Newald a. a. 0. S. 272. 



«31ö - Heinrich Rappe : 

Sein Nachfolger war Buchhalter Hanns Spies, 1595 bis 1599, 
der auch während der kurzen Amtsführung des Münzamtmannes 
Georg Dominik als Buchhalter fungirte und nach dem Ableben des 
Münzamtmannes Georg Dominik zum Mtinzamtmann in Kuttenberg 
ernannt wurde; als Buchhalter und Gegenhändler wurde ihm Peter 
Kek v. Schwarzpach zugewiesen. 

Hanns Spies wurde im Jahre 1601 mit dem Prädicate „von 
Hart enf eis" in den Adelstand erhoben. 

Ueber Peter Kek weiss Dacicky zu berichten, dass er von 
Prag kam und im Jahre 1604, als er des Buchhalterspostens enthoben 
wurde, dorthin zurückkehrte. 

Mit Kammerbefehl vom 2. November 1602 überschickte die Hof- 
kammer ein Thalergepräge „wie Ihre römisch-katholische Majestät 
bei allen Münzen von nun an geprägt haben will", mit dem Auftrage, 
die Ober- und Untereisen danach sogleich auf ganze, halbe und 
Orts- oder Viertelthaler anzufertigen. Man findet auch vom Jahre 1603 
an Thal er, an denen sowohl das Brustbild, als auch der Adler zier- 
licher geschnitten sind. 

Das Brustbild des Königs ist älter gehalten, mit einem Vollbart 
und starkem Schnurrbarte, die Halskrause nicht mehr stehend, sondern 
liegend; der Adler trägt nicht mehr die Schwerter und nicht den 
Reichsapfel, sondern das österreichische Balkenschild auf der 
Brust. 

Ueber die Münzthätigkeit zu dieser Zeit gibt ein im Kutten- 
berger Archiv sub No. 5275 ex 1601 aufbewahrtes Document des 
Kammerbuchhalters Wolf Hölzl v. Sternstein Aufschluss, wel- 
ches lautet: 

Verzeichniss der Probegroschen, die von den Herren Kammer- 
räthen zu der Wasserführung am Tirmandel-Schacht am Gang ver- 
wendet wurden und durch mich Buchhalter Wolf Hölzl den MUnz- 
ambtleuten in Kuttenberg gegen Quittung ausgezahlt wurden, wie 
folgt: 

An Kuttenbergischen Probegroschen sind eingekommen 524 
Thaler, 3 Weissgroschen, davon für 3 Jahre bei der Buchhalterei 
behalten 87 Stück, 



Die Münzstatte Kuttenberg. 



319 



demnach aus der Kuttenberger Münze 437 Thaler 3 Groschen 
„ „ Träger „ 211 „ 

„ „ Budweiser „ 121 ,, 16 „ 

„ „ Joachimsthaler „ 57 „ 2 „ 



Summe: 826 Thaler 21 Groschen. 



Folgender Gestalt wurde dieses Geld den hiesigen Mtinzamt- 
leuten ausgezahlt: 

1. gegen Quittung baar 469 Thaler 26 Groschen 5 D. 

mehr baar 1601 63 „ 

mehr durch Kracmar tiber- 
schickt 150 „ 

ein Eisenkunstzapfen wiegt 
4 Centner 52 Pfund per 

3 w. Groschen 56 „ 6 „ 

mehr baar 86 . 47 „ 5*/ 2 „ 

Macht die jenseitige Summe . 826 Thaler 21 Groschen. 

Dieses Document w r eist deutlich nach, dass in der Kutten- 
berger Münze allein an ganzen Thalern mehr als in den drei andern 
Münzstätten des Königreichs zusammengenommen zu dieser Zeit 
gemünzt wurde. 

Ein Vorschlag des Münzamtmannes Hanns Spies '*), das Ab- 
treiben und Brennen des Silbers betreffend, geht dahin, auf dem 
grossen Herde dreimal in der Woche grosse Quantitäten Erz 
bis zu 180 Centner einzuschmelzen; er glaubt hiebei wöchentlich 
bei 4000 Mark 7y a löthiges Silber zu schmelzen, das Silber unmittel- 
bar vom Herde zu nehmen, straks zu khüren, zu probiren, in die 
Münze zu liefern und da es 15 Loth 2 bis 3 Q.Halt hat, in Zaine zu 
giessen und zu Thalern zu beschicken. Er weist nach, dass hiezu un- 
gefähr 60 Centner Blei nothwendig wären, was mit den andern Un- 
kosten bei 58 Schock böhmischer Groschen betragen würde; der 
Gewinn an Kupfer würde aber diese Unkosten nicht allein decken, 
sondern noch ein Ersparnis s von 80 Thalern ergeben. 

Am Schlüsse seines Vorschlages sagt er: „Gewiss ist es und es 
kann Niemand widersprechen, dass mit diesem Treiben, Brennen 

74) Bergarchiv Nr. 4478 vom 20. August 1602. 



320 



Heinrich Kappe: 



und Vermünzen der Silber in ganze Thaler Ihre kaiserliche Majestät 
Ruhm und Ehre, vor allen andern Potentaten vermehrt, all Gewerbe 
und Hantirung befördert und eine grosse Summe untüchtiges, 
falsches, betrügerisches, schädliches Geld entfernt und hiefür das 
allerbeste, stets nützliche und gebrauchsamste, aufs reinste und 
sauberste als es immer nur möglich, geprägte Geld erzielt würde. 

Und auch das, dass viele guten Leute, die dem Mtinzamte zu- 
gethan, ihren guten Verdienst und Nahrung davon hätten." 

Wenn dieser Vorschlag, nach den unzähligen nutzlosen Probe- 
schmelzungen in den früheren Jahren auch begründet gewesen wäre, 
so hätte sich der Projectant bei den Hüttenbeamten keine Freunde 
erworben; es scheint dieses Project auch gar nicht angenommen 
worden zu sein, weil späterhin in keinem der Documente des Berg- 
archivs davon Erwähnung geschieht. 

Graf Sternberg 75 ) bespricht die früheren Proben des Schmelzers 
Wirth, die gegen jene des Schmelzers David Wolfram vom Jahre 
1598 und 1599 ziemlich vorteilhafter ausfielen. Im Jahre 1601 
wurde aber trotzdem von der Hofkammer das weitere Schmelzen des 
Silbers dem Schmelzer Wolfram vertragsmässig gegen den halben 
Gewinn vom Ersparniss, auf weiteren Versuch tibertragen. 

Dieser Vertrag kam wahrscheinlich ohne Zuthun des Mtinzamt- 
manns Spies zu Stande. Dem Schmelzer Wolfram wurden, wie Stern- 
berg erwähnt, alle Vorräthe übergeben ; beim Abschlüsse der Rech- 
nung im Jahre 1602 ergab sich in 1 */ a Jahren ein Ersparniss von 
14.086 Schock, 28 Groschen, wovon die Hälfte dem Schmelzer 
Wolfram zufiel. 

Dieser reiche Gewinn scheint die Missgunst des Münzamtmanns 
erregt zu haben und war vielleicht die Veranlassung zu dem früher 
erwähnten Vorschlage seines Schmelzverfahrens. Es ist überhaupt 
sehr schwer, die sich oft widersprechenden Angaben der damaligen 
Zeit richtig zu beurtheilen und zu entscheiden, welche der Wahrheit 
am nächsten kommen. 

Auffallend bleibt es, dass, nachdem viele Jahre hindurch das 
Schmelzverfahren immer mit Verlust verbunden gewesen, auf einmal 
sich so ein reicher Gewinn ergeben haben soll. 

75 ) Ueber die böhmischen Bergwerke von Caspar Grafen v. Sternberg 
I. Band, S. 160. 



Die Müiustätte Kuttenberg. 



321 



' Das Sckmelzsystem David Wolfram's wurde bis zum Jahre 1606 
angewendet, in welchem Jahre der neu ernannte Hüttenmeister 
Johann Gulden nach Kuttenberg kam. 

Spies wurde 1603 seines Postens als Münzamtmann enthoben.' 
Unordnungen beim Silberschmelzen können hiezu die Veranlassung" 
gegeben haben; er wusste sich jedoch zu purificiren, denn im Jahre 
1608 wurde er wieder Bergbuchhalter, im Jahre 1612 aber neuer- 
dings abgesetzt und mit andern Beamten in Untersuchung gezogen. 

Auch aus dieser Untersuchung scheint er jedoch frei hervor- 
gegangen zu sein, denn er wurde in Kuttenberg abermals Rathsherr 
und heirathete zum viert enmale im Jahre 1618 die Witwe Apollo- 
nia des Bäckers Heinrich Tfiska. 76 ) 

Das Wappen der Familie Spies v. Hartenfels ist ein behelmter 
Schild, darin im ersten Felde rechts drei Sparren, im zweiten Felde 
auf einem Berge eine Gemse; ober dem Helme zwischen zwei Adler- 
fängen die Gemse. 

Die unter Kaiser Rudolf IL von 1600 bis 1603 geprägten Münzen 
mit dem Gemskopfe als Münzmeisterzeichen gehören diesem Münz- 
amtmann und Kuttenberg an. 

Einen die Münzzustände der damaligen Zeit charakterisirenden 
Fall skizzirt Dacicky in seiner Chronik (Seite 87, II. Band) folgender- 
massen: 

Mit kaiserlicher Bewilligung hat ein reicher Ausländer, Namens 
Albrecht Bartl, im Jahre 1602 centnervveise ungarisches Kleingeld 
nach Kuttenberg gebracht und aus diesem Silber kaiserliche Thaler 
nach Schrot und Korn den hiesigen Thalern gleich, geprägt und ins 
Ausland verführt. Das hierausgewonnene Kupfer verblieb dem Kaiser 
und die hiesigen Münzen wurden von Bartl selbst gezahlt. 

Es geschah dies, weil im Ausland diese Thaler sehr gesucht 
waren, und daselbst wieder zu Kleingeld von schlechtem Schrot 
und Korn umgemünzt wurden. 

Im Bergarchiv sub Nr. 6396, befindet sich ein Schreiben vom Jahre 
1603 Albrecht BartPs an die kaiserliche Hofkaminer in Wien, worin 



76) Er hatte einen Sohn Niklas Spies v. Hartenfels, der im Jahre 1607 
an der Prager Universität zum Doctor der Philosophie promovirt wurde, und eine 
Tochter, die am 20. März 1613 geboren wurde. 



Numism. Zeitgchr. Heinrich Kappe. 



21 



3*6 Heinrich Bftpp« : 

Beschwerde geführt wird, dass man seinen Sohn, der noch den Rest 
des Silbers aus der Kuttenberger Münze abholen wollte, festhalte und 
sogar inhaftirt habe. 

Er erwähnt in dieser Schrift, dass er von 1592 bis 1595 etliche 
Hunderttausend Gulden an neuen Ducaten per 112 kr. und an neuen 
Thalern per 70 kr. Seiner Majestät dem Kaiser zum Kriegswesen 
hergeliehen und verspricht das Gleiche auch künftighin zu thuen, 
wenn sein Sohn freigelassen werde. 

Dieses Schreiben wurde der königlichen böhmischen Kammer 
mit dem Beifügen zugestellt, dass gleichzeitig die niederöster- 
reichische Hofkammer sich über den Supplikanten beschwert, erkaufe 
die beste ungarische Münze in Gold und Silber in Österreich auf, um 
sie in Kuttenberg vermünzen zu lassen, was einen grossen Mangel 
an Münzen in Oesterreich verursacht habe. 

Die kaiserliche Hofkammer sagt wörtlich: Obwohl der Suppli- 
kant vorgibt, dass er die schlechteste, geringste Münze aufkauft und 
für sich behalte, so ist doch unglaublich, dass er aus der schlechten 
Münze gute, gerechte Münze ohne Schaden vermünzen kann. Es 
muss etwas dahinter stecken, und es wäre gut, durch die böhmische 
Kammer beim Obristmtinzmeister und bei den Kuttenberger Münz- 
amtleuten eine gründliche Erkundigung zu halten, was für eine 
Münze und Silber Albrecht Bartl in die Kuttenberger Münze ein- 
gebracht, wo selbes probirt, wieviel Thaler und Ducaten er ver- 
mtinzt, wohin er dieselben verführt, was hiebei Ihre kaiserliche 
Majestät für einen Gewinn hat und ob er nicht vielleicht eine 
ungarische Münze und zusammengeschmolzenes Silber in die Münze 
bringt. 

Da man nicht weiss, woher er das Silber und Gold nimmt, ent- 
gegen in allen Ländern die Klage ist, dass die gute alte Münze und 
das Silber abnimmt und aus den eigenen Ländern verführt wird, so 
wolle die böhmische Kammer diese Sachen ergründen und der 
kaiserlichen Hofkammer nach Wien berichten. Die weiteren Er- 
hebungen in dieser Richtung sind unbekannt, man sieht aber deut- 
lich aus dieser Geldmäkelei wie durch Privatspeculationen die 
königliche Münze geschädigt wurde. 



Die Münzstätte Kuttenberg. ö6ö 

Nach Absetzung des Hanns Spies wurde im Jahre 1603 David 
Enderle von Burgstadt Mtinzamtraann und hatte zuerst den 
Peter Kek als Buchhalter und Gegenhändler, welcher jedoch im 
Jahre 1604 auf dieses Amt resignirte und nach Prag zurückkehrte. 
Statt seiner wurde in diesem Jahre RadslavHlavsav. Liboslav 
zum Buchhalter und Gegenhändler ernannt. 

David Enderle entstammte, wie Miltner in seinem Werke 
über die böhmischen Privatmünzen sagt, einer Familie, aus welcher 
mehrere Berg- und Mttnzbeamte hervorgegangen sind. Ein Mathias 
Enderle war im Jahre 1537 Bergmeister in Joachimsthal und hat die 
lateinische Bergordnung König Wenzel IL deutsch tibersetzt. Von 
1551 bis 1556 bekleidete er die Stelle eines Amtsverwalters in 
Joachimsthal. 

Salomon Enderle war im Jahre 1566 Zehender in Platten und 
wird in der Instruction zur Untersuchung der Joachimsthaler Berg- 
werke ddto. Wien im Jahre 1572 als gewesener Zehender angeführt. 

David Enderle, seit 20. October 1567 Amtsverwalter in 
Joachimsthal, starb in dieser Eigenschaft den 31. October 1570. 

Johann Enderle war nach Dacicky vom Jahre 1594 bis 1604 
Rathsherr in Kuttenberg, wurde im Jahre 1621 durch den Obrist- 
miinzmeister Wilhelm von Wfesovic zum Primator eingesetzt. 

David Enderle von Burgstadt war vom Jahre 159] bis 1602 
Münzwardein und Gegenhändler in Prag, von 1603 bis 1608 Münz- 
amtmann in Kuttenberg. In diesem Jahre wurde er zum Landes- 
probirer und später Probationsmeister der Krone Böhmens ernannt, 
welche Stelle er bis 1618 bekleidete. Aus der letzteren Periode 
erliegen viele Documente im hiesigen Bergarchiv von ihm, deren 
Veröffentlichung ich mir für eine spätere Zeit und zwar in einer 
..Abhandlung über die Landesprobierer" vorbehalte. 

In welchem Verwandtschat'tsverhältniss dieser Münzamtmann 
zu dem obenerwähnten Enderle stand, ist unbekannt. 

Dacicky erwähnt, dass D. Enderle sich oberhalb der Münz- 
stiirt«' im Wälschen Hofe in den Zimmern, welche König Wladislaw 
bei seinem Hiersein bewohnte, einquartierte und diese Wohnung 
glänzend herstellen Hess. 

Der bekannte Jeton von Tobias Enderle von Burgstadt scheint 
einem Bruder des Mtinzamtmannes anzugehören. Diese Vermuthung 

21* 



**^* Beinrieh Kappe: 

wird durch das im Bergarchiv erliegende abschriftliche Diplom vom 
17. Februar 1590 des Kaisers Rudolf erhärtet, welches für die 
Bruder David und Tobias Enderle ausgefertigt wurde. Welche 
Stellung Tobias Enderle einnahm, ist unbekannt"). 

Ueber die Prägethätigkeit der Kuttenberger Münze in dieser 
Periode ist in dem Bergarchiv mancherlei aufbewahrt. Sie war 
ziemlich lebhaft, denn im Jahre 1608 wurden beispielsweise binnen 
52 Wochen 51 Prägungen vorgenommen, wobei 9676 Mark, 15 Loth, 
2 Q. Silber verarbeitet und 92.960 */ 2 Thal er ausgemünzt wurden. 

Halbe und Viertelthaler wurden gleichzeitig sehr wenige 
geprägt. In einer Woche kommen unter 1506 ganzen Thalern nur 
je 3 Stück, in einer zweiten Woche unter 1290 ganzen Thalern nur 
je 6 Stück halbe und Viertelthaler vor. 

Dies erklärt die Seltenheit von halben und Viertelthalern 
aus den letzten Ptegierungsjahren des Kaisers Eudolf IL 

Ein Kammerbefehl vom 6. März 1608 an den Münzamtmann 
David Enderle, klärt uns auch auf, dass Raitpfennige in allen 
Münzstätten des Landes geprägt wurden. Ob auch Raitgro sehen, 
ist unaufgeklärt; ich möchte trotz dieses Erlasses bei meiner Be- 
hauptung bleiben, dass Kuttenberg und Prag allein die Münzstätten 
der Raitgroschen und erst von dieser Zeit an auch der Raitpfennige 
waren. Der Kammerbefehl lautet: „Ihr habt Euch zu erinnern, dass 
Wir bei den Pragerischen wie auch den andern Münzwerken in 



") Ein Sohn des Münzamtmannes scheint Adam Enderle von Burgstadt 
gewesen zu sein, der mit Hof kämm erbefehl vom 13. August 1647 zum Kutten- 
berger Bergmeister ernannt und beauftragt wurde, die durch die Unachtsam- 
keit des früheren Bergmeisters in Verfall gerathene Wasserkunst am Tauern- 
gang wieder in Gang zu bringen. 

Er wurde wahrscheinlich nach einigen Jahren wieder nach Prag zurück- 
versetzt. In einem Schreiben ddto. Prag 1. April 1650 (Bergarchiv Nr. 7184), 
theilt er dem hiesigen Bergmeister Samuel Lavicka im Vertrauen mit, dass die 
Nachricht, von der Verlegung der Münze aus Kuttenberg nach Prag .ins dem 
prahlerischen Munde des Prager Münzmeisters Jakob Wölker herrühre, welcher 
vermeine, dies zu erzielen, damit das hiesige Silber vorläufig, insolange für die 
Kuttenberger Münze kein Miinzaintmann bestellt ist, nach Prag geliefert 
werden müsse. 

Adam Enderle wurde mit Kammerbefehl vom 20. .Juli L663 /.um Hütten- 
meister für Knttenberg ernannt und hatte ausserdem die Münzwardeinstelle 
zu verseilen. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



325 



Beheimb die Verordnung gethan haben , dass jeder Zeit mit Eingang 
des neuen Jahres eine Anzahl von 2000 bis 3000 kupferne Rait- 
pfennige verfertigt und auf die Kammer und Buchhalterei über- 
schickt werden sollen. 

Dieweilen dem fürkommb enden Berichte nach dies Jahr noch 
nicht beschehen, so befehlen Wir in Namen Ihrer Majestät, dass Ihr 
demselben verandtwerter Massen, sintemal von diesem neuen Jahr 
zwei Monate bereits verflossen, unverzüglich nachkommet und auch 
hiefüro nicht öfter befehlen und auch zur Versehung der Noturfft nit 
Euch ermahnen lasset." 

Das vierfeldige Wappen der Familie Enderle hat im ersten 
und vierten Felde je einen halben Adler und Adlerkopf und im 
zweiten und dritten Felde je eine Doppellilie, ober dem Helme zwei 
Adlerflügel, auf dem einen die Doppellilie auf dem andern den 
halben Adler. 

Das Münzzeichen des Münzamtmannes David Enderle war der 
Adler hals (und nicht, wie bei Voigt undKillian fälschlich angegeben 
wird, der Greifenhals). Ich besitze die ganze Serie der Thaler von 
1603 bis inclusive 1608, wo ganz deutlich der Adlerkopf, wie ihn auch 
das Wappen des Enderle zeigt, als Münzmeisterzeichen zu sehen ist. 

Auf den kleinen Groschen von 1603 bis inclusive 1608 kommt 
auf dem Averse der Adlerhals, auf dem Reverse sogar das R zwischen 
zwei Lilien vor. Da diese auch im Wappen des Enderle enthalten 
sind, so ist da das zweifache Münzmeisterzeichen zu sehen. 

An Stelle des zum Land esprobirer berufenen David Enderle wurde 
am 13. December 1608 Paul Skreta Sotnowsky von Zavofic 
zum Münzamtverweser und schliesslich 1610 zum Münzamtmann in 
Kuttenberg ernannt, welche Stelle er bis 1612 bekleidete. Es wurde 
ihm der im Jahre 1603 von der Münzamtmannsstelle enthobene 
Hanns Spies von Hartenfels zum Buchhalter und Gegenhändler 
zugewiesen. 

Über die Vermünzung an Thalerstücken in der Zeit vom 
13. December 1608 bis 10. December 1611™) gibt folgender Aus- 
weis Aufschluss: 



78) Sub Bergarchiv Nr. 5275 ex 1611. 



*^6 Heinrich Rappe: 

Vom 13. December 1608 bis 12. December 1609 
gemünzt 75.984 Thl. 

Vom 12. December 1609 bis 11. December 1610 
gemünzt 67.550 „ 

Vom 12. December 1610 bis 10. December 1611 
gemünzt 100.124 „ 

Summe . 253.658 Thl. 

Hievon sind abzuziehen die Probegroschen, welche bei der 
Münze zurückbehalten und dem Landesprobierer, Probationsmeister 
und Wardein von jeder Ausmünzung tibergeben wurden : 

pro 1609 — 63»/* Stück Thaler 
„ 1610 — 58*/ 4 „ 
i 1611 -77V, „ ,_ 

Summe der Probegroschen . 200 Thl. 

Verbleiben 253.458 Thl. 

Ferner sind folgende Beträge in den 3 Jahren an restir enden 
Schulden aus der Münzcassa gezahlt worden (Thaler zu 73 kr. 
gerechnet): 

1609 — 12.613 Thaler 

1610— 5.182 „ 

1611 — 22.516 „ 

Summe . 40.311 Thl. 
Verblieben zur Ausgabe . 213.147 Thl. 

Diese Thaler wurden zu 80 kr. ausgegeben. 

Das Inventar der Münzcassa, wie sie vom abtretenden Münzamt- 
mann Paul Skreta Sotuowsky an den neuen Mtinzamtmann Johann 
Soltis von Felsdorf im Beisein des königlichen Richters Wenzel 
Sixt von Zvifetin, Berghofmeister Johann Piscis, Primator Tobias 
Tfiska Täborsk^, Bergbuchhalter Nikolaus Vodnansk^ von Öazärov 
am obigen Tage tibergeben wurde'») enthält folgende Posten: 

7») Sub Bergarchiv Nr. 5363 datiert am 9. Juli 1612. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



327 



Cassarest 27 Schock 46 Groschen 1 Pfennig 

Geld der Haspler .... 193 „ 56 „ 

Probegroschen von Thalern 
und Kleingeld von 1606 bis 1611 82 „ 10 „ 

Probegroschen des Probar 
tionsmeisters von 1606 bis 1609 28 „ 46 „ 3'/ a „ 

Summe . 332 Schock 38 Groschen 4*/ £ Pfg- 

Ausserdem wurde an Silber vorgefunden, und zwar an Kratz 
von Thalern und Fracten von Kleingeld, dem Könige gehörig: 

Kratz von Thalern .... 9 Mark 14 Lth. 2 Q. 

Fracten von Weissgroschen 2 „ 8 „ 1 „ 
„ „ Kleingroschen 4 „ 3 „ 1 „ 

„ „ Weisspfennigen 4 „ 14 „ 

„ „ Kleinpfennigen 11 „ 11 „ 3 „ 

Actum Kuttenberg, 9. Juli 1612. 

Ein Wochenlohn- Particulare vom 2. Februar 1611 weist nach, 
welche Beamten und mit welcher wöchentlichen Besoldung bei der 
Münze beschäftigt waren, und zwar: 

Mtinzamtmann Paul Skreta 2 Schock 53 Groschen 
Buchhalter Hanns Spies 2 ,, 30 „ 
Ward ein Wenzel Kavka 1 „ 

1. Münzschreiber Georg 

Hold 1 „19 „4 Pfennige 

2. Münzschreiber Hanns 

Pruns 45 „ 

Mtinzschaffer Sebastian 

Dines 24 „ 

Silberbrenner Hanns 

Hlas 12 

Sein Gehilf Hanns Raiter 12 „ 

Thorhtiter bei der Münz 

Christof Veselsky . 13 „ 

Ausser diesen Münzbeamten waren noch 36 Bedienstete 
beim hiesigen Berg- und Schmelzwesen. Aus den Gefällen der Münze 



328 



Heinrich Uappo 



wurde ferner noch der Oberbergmeister der Krone Böhmens Valentin 
Kuttner mit 3 Schok, 50 Groschen, 5 Pfennigen und der Landes- 
probirer Hanns Schuster mit 48 Groschen wöchentlich bezahlt. 

Ueber den Ursprung des bekannten Jetons der Familie Skreta 
gibt uns die Correspondenz Aufschluss, welche der Kammerbuch- 
halter Konrad Skreta mit seinem Bruder, dem Münzamtmanne, unter- 
hielt und von welcher sieben Privatschreiben dem Bergarchiv bei- 
gefügt sind, so) 

In einem dieser Briefe schreibt Konrad, dass er die Stempel 
zu dem Familienjeton (der drei Brüder Konrad, Paul und Daniel 
Skreta) tibersende und ersucht, falls der Stempel seinem Bruder con- 
veniren sollte, eine Anzahl Jetone, die er, wie damals gebräuchlich, 
Raitgroschen nennt, prägen zu lassen, wofür er ihm zu Ostern ein 
Osterlamm zu senden verspricht. 

In einem zweiten Brief bestätigt er den Empfang der Jetone, 
die ihm jedoch nicht gelungen vorkommen; er habe die Absicht, in 
Prag andere Stempel anfertigen zu lassen. 

Der erwähnte erste Familienjeton, (siehe Miltner, Beschreibung 
der böhmischen Privatmünzen), hat im Averse das Wappen und die 
Umschrift: Kundrat, Pavel, Daniel, Brat: Skretowe, im Reverse in 
der Umschrift die Fortsetzung des Vorigen: Sotnowski z Zawottc 
Geho: Mi | : losti: Cisarske, in der Mitte auf einer verzierten Tafel: 
Puchalter, Aufednik mince a Sekretär z 1610. Da die Jahreszahl mit 
dem Datum der zwei Schreiben übereinstimmt, so ist constatirt, dass 
dieser Jeton in Kuttenberg geprägt ist und auch zur Ausgabe 
gelangte. Ausser diesem, wie Konrad Skreta sagt, nicht gelungenen 
Jetone ward dann im Jahre 1611 ein zweiter ähnlicher gemeinsamer 
Jeton, auf welchem auch der jüngste Bruder Georg vorkommt, 
geprägt. 

Miltners Mittheilungen über die Familie Skreta lassen sich auf 
Grund einzelner im Kuttenberger Archiv vorgefundener Daten er- 
gänzen : 

Heinrich, Konrad, Paul, Daniel und Georg Skreta waren Söhne 
des am 5. Juli 1587 verstorbenen Prager Bürgers Johann Skreta, 



so) Sub Nr. 3178/IV. 1610. 



39Q 

Die Münzstätte Kuttenberg. uau 

der im Jahre 1570 mit dem Prädicate Sotnovsky von Zavofic ge- 
adelt wurde. 

Heinrieb, der A eheste, war Prager Bürger und starb im Jabre 
1610. 

Konrad, der zweite Sohn, war Buchhalter bei der böhmischen 
Hofkammer und starb im Jahre 1612. 

Paul Skreta wurde 1604 Münzamtsschreiber, 1608 Münzamt- 
mann in Kuttenberg, erhielt jedoch seine Amtsinstruction erst am 
1. April 1610. Im Jahre 1612 wurde er dieser Stelle enthoben. 
Trotzdem scheint er laut dem Bergarchiv Nr. 5829 vom 30. Jänner 
1616 beim hiesigen Berg- und Münzwesen zeitweilig in Ver- 
wendung gestanden zu sein, denn er bestätigt durch Quittung ein 
lOtägiges Liefergeld (per li/ 3 fl. täglich) im Betrage von 6 Schock, 
25 Groschen 5 Pfennigen, gelegenheitlich einer Dienstesreise nach 
Prag aus der hiesigen Münze bar bekommen zu haben. 

Aus dieser Quittung entnimmt man, dass er die Reise infolge eines 
Auftrages des Kammerpräsidenten am Samstag vor Allerheiligen 
unternommen habe, um der Hofkammer den Nachweis über die 
Schulden der Münzcassa per 20.000 Schock böhmischer Thaler zu 
überbringen, über den hiesigen Holz- und Kohlenmangel im Beisein 
des Obristmünzmeisters von Vresovic zu berichten und gleichzeitig zu 
befürworten, dass ein Theil der Dobfen er Waldungen der Herrschaft 
Maleschau zum Schmelzwesen verwendet werden dürfe. 

Im Jahre 1618 übertrugen die böhmischen Stände dem Wenzel 
Chotuchovsky von Nebovid die Verwaltung des Obristmünz- 
meisteramtes und bestimmten Paul Skreta, RadslavHlavsa und 
Sigmund Kozel zu Beiräthen. 

Im Jahre 1619 wurde Paul Skreta Münzamtmann in Prag; er 
lebte dann als Eathsherr bis zum Jahre 1626 in Kuttenberg, über- 
siedelte später nach Prerau und war bis zum Jahre 1630 Oekonomie- 
Director des Grafen Zerotin, als welcher er in Brunn domicilirte. 

In einem Contracte ddto. Brunn, 23. September 1630 verkaufte 
er im Namen seines minderjährigen Sohnes Johann Skreta sein Haus 
nächst der St. Jakobs Pfarre an Sigismund Kozel v. Reizenthal um 
den Betrag von 300 Meissner Groschen, unter der Bedingung jedoch, 
dass er es um den gleichen Betrag zurückkaufen könne, falls dieser 
Sohn, der zu seiner ferneren Ausbildung eben auf einer grösseren 



3&V Ihiurich Rappe: 

Reise in fremde Länder begriffen sei, die Absicht haben sollte, sich 
in Kuttenberg anzusiedeln. 

Daniel Skreta, der vierte Sohn, war von 1603 bis 1619 Secretär 
der böhmischen Kammer, wurde im Jahre 1621 des Landes ver- 
wiesen, flüchtete nach Danzig nnd wurde dort Sekretär des Stadt- 
rathes. 

Der jüngste Sohn Georg scheint jung verstorben zu sein ; er ist 
nur durch den gemeinsamen Jeton der Bruder Skreta vom Jahre 
1611 bekannt. 

Das Wappen der Skreta ist quer gespalten, die untere Hälfte 
in 4, die obere Hälfte in 3 Felder von oben herab getheilt. 1. Feld 
gelb, 2. schwarz, 3. weiss, 4. schwarz; In der oberen Hälfte im 1. 
und 3. Felde weiss, und im rotlien Mittelfelde eine weisse Lilie, — 
ober dem gekrönten Helme 2 Büffelhörner, zwischen diesen wieder 
die Lilie. 

Die vom Jahre 1608 bis 1612 unter König Rudolf IL und Ma- 
thias mit der Lilie als Münzzeichen geprägten Silbermünzen gehören 
dem Münzamtmann Paul Skreta und demnach der Kuttenberger 
Münstätte an. 

Zur Zeit Rudolf IL waren Oberste Münzmeister: 

Von 1577 bis 1587 Wilhelm der Ältere v. Oppersdorf, 
Herr auf Dub, Friedstein und Slavetic; 

von 1588 bis 1590 zum zweitenmale Karl v. Biberstein, 
freiwillig resignirt; 

von 1591 bis 1595 waren Verweser: Hofmeister Tobias 
Seh äff er, Münzamtmann Georg Satny v. Olivet und der könig- 
liche Richter Nikolaus Vodnansky v. Cazarov; 

von 1595 bis 1599 Friedrich Graf Schlik; 

von 1600 bis 1606 Christof 2elinsky, Freiherr v. 
Sebusin; 

von 1607 bis 1612 Hannibal v. Waldstein, Herr auf 
Hostine. 

So weit es möglich war, habe ich aus den vorgefundenen Re- 
gistern den 34jährigen Nachweis der Prägungen der Kuttenberger 
Münzen zusammengestellt. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



331 



Jahr 



Ganze, halbe 

u. Viertelthaler. 

Schock böhm. 

Groschen 



Weiss- 
groschen 



Klein- 
groschen 



Weiss- 
pfennige 



Klein- 
pfennige 



Anmerkung 



1578 

1579 

1580 

1581 

1582 

1583 

1584 

1585 

1586 

1587 

1588 

1589 

1590 

1591 

1592 

1593 

1594 

1595 

1596 

1597 

1598 

1599 

1600 

1601 

1602 

1603 

1604 

1605 

1606 

1607 

1608 

1609 

1610 

1611 



58.937 

72.727*) 

58.915 

75.894*) 

63.498*) 

46.380 

39.812 

41.219 

57.732*) 

42.317 

40.227 

58.075 

49.809 

35.083 

51.627 

56.816 

86.568 

52.351 

51.211 

57.503 

49.388 

42.782 

40.157 

36.817 

40.603 

42.188 

40.233 

45.160 

44.427 

43.939 

40.659 

37.992 

33.774 

50.062 



5865 
6915 



4852 
4585 
4227 

3998 
5201 
6221 
4948 
3289 
5222 
7227 
7020 
4546 
6894 
4469 
2780 
4026 
2568 
4575 
3732 
3468 
1530 
764 



273 
1663 
2032 

105 



2191 
6174 



4653 
4318 
4137 

3959 
4601 

6625 
4435 
3394 
4727 
6463 
6154 
5289 
4417 
3829 
2343 
3709 
2181 
4656 
3573 
4548 
5315 
3580 
1308 
1651 
1629 
8747 
1701 

389 



4344 
4246 



2905 
2682 
2841 

2605 

3211 

3568 

2779 

2021 

2762 

3301 

2489 

2344 

1180 

2293 

1767 

1023 

850 

1025 

1633 

317 

120 

78 

242 

102 

97 

427 

107 

229 



125 
114 



116 
105 

108 

137 
115 
210 
101 

232 
322 
418 
138 
165 
161 
145 
109 

92 
166 

79 
108 
110 

249 
117 
105 
141 

160 



*)Sämmtliehes 

Kleingeld auf 

Schock böhm 

Groschen 

berechnet. 



67 
Thalergüsse 



332 



Heinrich Kappe: 



Bei den Jahren 1579, 1581, 1582, 1586, ist der Nachweis der 
Thalersorten und des Kleingeldes cumnlativ angegeben, weil keine 
Documente vorzufinden waren, um eine Specificirung der Geld- 
sorten vornehmen zu können. 

Im Jahre 1594 fand eine nicht gewöhnliche Ausmünzung an 
Thalersorten statt; es wurden nicht weniger als 67 Güsse vor- 
genommen und im Ganzen 26.496 Mark Silber verarbeitet. 

Unaufgeklärt ist es, warum im Jahre 1606 und 1607 keine 
Weissgroschen geprägt wurden, während deren Prägung in den 
folgenden Jahren wieder stattfand. Weder in Voigt noch Killian 
finden sich Weissgroschen dieser zwei Jahrgänge, was annehmen 
lässt, dass die Miinzung dieser Geldsorte bei allen Münzstätten des 
Landes in dieser Zeit eingestellt war. 

Kleinpfennige wurden in den Jahren 1591, 1605 und 1611 in 
Kuttenberg nicht gemünzt; die in Sammlungen vorkommenden 
(Killian's Katalog führt sie ebenfalls an), sind wahrscheinlich 
in Prag geprägt worden. 

Die R aitgro sehen der Ru dolfinischen Periode bis 1600wurden 
mit Stempeln des Eisenschneiders Georg v. Rzasnä geprägt; sie 
tragen kein Münzmeisterzeichen, sondern Rosetten als Verzierungen 
am Ende der Umschrift, sie sind bedeutend zierlicher, reiner geprägt 
und kleiner als die der späteren Periode, die statt der Rosetten 
Kreuzchen als Abzeichen haben. 

Von den Raitpfennigen aus dieser Periode vermag ich keine 
der Kuttenberger Münze zuzusprechen, denn die darauf vorkommen- 
den Münzmeisterzeichen, Greifsrachen, Stern mit dem Halbmond, 
Greifskopf, gehören zum Theil der Prager, zum Theil der Joachims- 
thaler Münzstätte an. 

Mathias. 

1612—1619. 

Das Münznnwesen nahm immer mehr und mehr überhand, die 
kleinen Münzen wurden von Jahr zu Jahr geringhaltiger, und gaben 
dadurch die Veranlassung, dass der Werth der Ducaten und der 
Thaler immer höher stieg und diese MUnzsorten auch seltener wurden. 
Der wucherische Handel mit den Geldsorten, die sogenannte Kippe- 



Die -Münzstätte Kuttcnbery 



333 



rei, nahm auch in Böhmen eine grosse Ausdehnung ; die guten Sorten 
wurden beschnitten und ausgeführt, und dagegen schlechte Münzen 
eingeführt". 

Eine der ersten Verfügungen des Königs Mathias war die Er- 
nennung eines eigenen Oberprobirers neben dem Probationsmeister 
und dem Landprobirer der Krone Böhmens. 

Zu diesem neuen Amte wurde der Kuttenberger Bürger Au- 
gustin Schmilauer v. Sc hm Hau bestimmt und ihm eine vom 
Könige selbst unterzeichnete Instruction cldto. Prag, 3. August 1611 
zugestellt. Er hatte jedes halbe Jahr alle Münzsorten der vier Münz- 
stätten des Landes zu probiren und sein bosonderes Augenmerk 
darauf zu richten, dass alle Sorten in Gewicht und Feinhalt gerecht 
und der Münzordnung gemäss ausgegeben werden. Ebenso war er 
verpflichtet, die fremden Münzsorten, zu probiren und insoferne sie 
zu gering befunden werden sollten, zur Anzeige zu bringen, damit sie 
ohne Verzug abgeschafft und verboten werden. 

Ferner war er beauftragt, bei den Ausmünzungen mit seiner 
Waage in der Münze gegenwärtig zu sein, die Thalersorten nach 
dem Stück, das Kleingeld aber nach der Mark zu probiren und auf- 
zumerken, dass jede Sorte nach dem Richtpfennig aufs genaueste 
gestückt und ausgebracht, und jeder Vortheil oder Eigennutz ver- 
hindert werde. 

Ausserdem musste der Oberprobirer jeden Donnerstag, bei der 
Einlieferung der Erze gegenwärtig sein, jede Unordnung verhüten 
und sogleich abschaffen, überhaupt nie gestatten, dass dem Könige 
bei der Übernahme der Erze ein Nachtheil erwachse. 

Endlich sollte er die Arbeiten der Schmelzhütten überwachen 
und wöchentlich zweimal in Münzhofe die Probirer bei ihren Ar- 
beiten inspiciren, wobei er hauptsächlich darauf zu sehen hatte, 
dass die Kies- und Erzproben von den Probirern selbst und nur im 
Falle der unbedingten Notwendigkeit von ihren Gehilfen durch- 
geführt werden. 

Der königliche Oberprobirer war der königlichen Hofkammer und 
dem Obristmünzmeister untergeordenet; er hatte in zweifelhaften Fäl- 
len an diese zu berichten und deren Entscheidung einzuholen. 8 i) 



si) F. A. Schmidt Berggesetze von Böhmen IV. Bd., S. 296. 



334 



Heinrich Rappe : 



Im Jahre 1612 wurde Johann Soltis v. Felsdorf an Stelle 
Paul Skreta's zum Mtinzamtmann bestellt und ihm Nikolaus 
Vodnansky v. Cazarov zum Buchhalter zugewiesen. 

Eine von dem Mtinzamtmann Ende 1613 vorgenommene In- 
ventur der Prägeisen ergab folgenden Vorrath: 

14 Unter- 25 Obereisen auf Thaler, 

6*4 n n Vi n 

n J n n /4 ii 

20 „ 10 „ Weissgroschen, 
29 „ 69 „ Kleingroschen, 
10 Untereisen auf Weisspfennige, 
40 ,, ,, Kleinpfennige, 

107 Eisen ohne Präge auf Weiss- oder Kleingeld. 

Nach Dacick^ war Soltis v. Felsdorf in Schlan geboren; nach 
Beendigung seiner Studien an der Prager Hochschule kam er als 
Lehrer an die Kuttenberger Jakobsschule, heirathete die Witwe 
Elisabeth nach Johann Cechticky v. Kranichfeld und wurde 1604 
zum Rathsherrn ernannt. 

Im Jahre 1605 wurde er von Kaiser Rudolf II. mit dem Prädi- 
kate von Felsdorf geadelt. 

Im Jahre 1609 war er bereits bei der Münze beschäftigt, zu 
deren Amtmann er, wie erwähnt am, 1. Mai 1612 an Stelle des ab- 
gesetzten Paul Skreta ernannt wurde. 

Er wurde jedoch schon am 2. December 1613 von der könig- 
lichen Hofkammer dieses Postens enthoben und übergab Ende Jänner 
1614 seine Functionen an den Nachfolger August Schmilauer. 

Während seiner iy 2 jährigen Amtsführung waren, wie man 
einem Nachweise**) entnimmt, bei der Kuttenberger Münze 11.742 
Schock böhmischer Groschen, 58 Groschen und V/ b Pfennige an 
Schulden unbeglichen geblieben. 

Die Enthebung Johann Soltis wurde von König Mathias mit 
Reskript ddto. Linz, 13. December 1614 gut geheissen. Dieser 
an die böhmische Hofkammer gerichtete Erlass lautet: 



8 2) Bergarchiv sub N. 5588. 



Die Münzstätte Kuttenberj. 



335 



„Wir haben in Gnaden verstanden, was unsere anwesende Hof- 
kammer wegen des Münzamtmannes zum Kuttenperk Hannsen 
Schultisen gebetene Dienstesentlassung, weilen er Alters- und Leibes- 
unvermöglichkeit halber darzu ans Manglung der deutchen Sprache, 
demselben Amte zur Notturft nicht fürstehen konnte, auch wegen 
der Wiedereinsetzgung solchen Dienstes mit 7. d. M. mit Gutachten 
berichtet habt. 

Lassen uns demnach gnädigst gefallen, dass obgedachter 
Schultis auch angezogene Ursachen willen, bereits entlassen und 
weile diese Amtsstelle anderwärts mit einer qualificirten Person 
wieder zu ersetzen, von nöthen, August in Schmilau er Bürger 
daselbst zu Kuttenperk wegen seiner gerühmten Tauglichkeit darzu 
fürgenommen werde. Euch hiernach gnädigst befehlend, dass Ir 
solcher unserer gnädigsten Resolution nach, in einem und andern 
die weitere Notturft von Unsertwegen verordnet, wie ihr gehorsamst 
zu thun wissen werdet. Daran vollbringt Ir diesen gnädigsten Willen 
und Mainung. u 

Trotz der in diesem Erlasse erwähnten Gebrechen wurde Soltis 
am 23. Juli 1614 zum Primator der Stadt ernannt; im Jahre 1615 
war er Mitglied einer ständischen Commission zur Reformirung der 
Kuttenberger Bergwerke. 

Mit Kammerbefehl vom 9. März 1616 wurde ihm, nachdem er 
im Vereine mit den Münzamt sschreibern bei der königlichen Buch- 
halterei in Prag durch mehrere Tage mit der Abfassung von Münz- 
amtsrechnungen beschäftigt gewesen, ein Liefergeld von 6 Schock 
böhmischer Groschen für diese Dienstreise bewilligt. 

Im Jahre 1619 wurde er als Primator einer der 30 Directoren, 
die die Regierung des Landes übernahmen. Am 21. September 1620 
wurde er durch den Obristmünzmeister-Stellvertreter Klusäk v. 
Kos tele c wieder als Primator bestätigt. Wenige Tage nach der 
Schlacht am Weissen Berge, Mittwoch am Tage der heiligen Katha- 
rina, erschienen die kaiserlichen Commissäre Herrmann Cernin v. 
Chudenic und Johann v. Janovsky, setzten einen neuen Rath 
ein und nahmen den Primator in Haft. Soltis wurde nach Prag ab- 
geführt und am 21. Juni 1621 auf dem Altstädter Ringplatz ent- 
hauptet. Sein Kopf wurde nach Kuttenberg gebracht und über dem 
Koliner Thore aufgesteckt, von wo er erst unter Kaiser Karl VI., also 



336 Heinrich Kappe : 

fast 100 Jahre später, herabgenomnien werden durfte. Solti's aus 
Haus und Meierhof bestehender Besitz wurde confiscirt. Ein Erlass 
des Gubernators Karl Fürst Lichtenstein vom 21. October 
1621 st) ertheilt dem Magistrat die Bewilligung, der Witwe Elisabeth' 
&oltis einige Möbelstücke und Betten, die sie im Rathausgebäude 
bei dem städtischen Oekonomat zur Sicherheit deponirt hatte, aus- 
zufolgen. 8 *) 

Das Wappen der Soltis war zweifeldig : rechts 3 goldene Präg- 
stöcke im blauen Felde, links eine Gemse nach rechts auf einem 
dreispitzigen Berge. Aus dem gekrönten Helme steigt eine Gemse 
nach rechts hervor. 

Die im Jahre 1612, 1613 und 1614 mit dem Münzmeisterzeichen 
drei Prägstöcke (auch als drei Bauten, drei Kreuzchen 
und drei Sternchen bezeichnet) geprägten Münzen gehören dem 
Münzamtmann Johann Soltis und der Kuttenberger Münze an. 

Der mit dem angeführten kaiserlichen Erlasse im Jahre 1614 
zum Münzamtmann ernannte Augustin S inilauer v. Smilau behielt 
während seiner kurzen Amtsleitung (bis 1615) den früheren Buch- 
halter und Gegenhändler Nikolaus Vodüansky v. Cazarow 
zugewiesen. 

83) Sub Bergarchiv Nr. 6247. 

8 *) Joh. Soltis hinterliess 4 Söhne Nikolaus, Georg, Johann und Bolmslav. 
Nikolaus wurde Bürger in Kolin, verliess jedoch im Jahre 1627 Böhmen 
und starb 1647 im Exil. 

Georg erlangte den Doctorgrad im Jahre 1615 an der Prager Universität, 
von 1617 bis 1619 war erDecan der philosophischen Facultät, 1620 wurde er auch 
in Untersuchung gezogen und verliess darnach seine Heimat, 1628 lebte er in 
Venedig. Im Jahre 1647, als die Erbtheilung des der Familie rückgestellten 
Besitzes vorgenommen wurde, war er nicht mehr am Leben. 

Johann erhielt 1616 das Baccalaureat an der Prager Universität und eine 
Lehrerstelle in Prag an der Set. Egidischule. Nach seinem Übertritte zur 
katholischen Religion wurde er Primator von Schlan, betheiligte sich im 
Jahre 1631 nach der Besitznahme der Stadt durch die Sachsen, an der Wieder- 
einsetzung eines protestantischen Dechants, verwirkte sein Vermögen, verliess 
Schlan und begab sicli nach Kuttenberg, wo er im Jahre 1647 bei der Erb- 
theilung als einziger Erbe genannt wird. 

Bohuslav, der jüngste Sohn, erhielt gleichfalls das Bürgerrecht in Schlan, 
starb aber auch vor 1647, denn bei der Erbtheilung kommen blos seine 
Töchter: Katharina und Justine vor. 



337 

Die Münzstätte Kuttenberg. U%J * 

Er scheint ss) bereits im Jahre 1607 bei der Münze beschäftigt 
gewesen zu sein, denn er schreibt am 17. October d. J. an den da- 
maligen Müntzamtmann David Enderle v. Burgstadt von Iglau aus, 
wo er sich bei seinen Schwiegereltern aufhielt, in Betreff einer an 
das Rentamt zu leistenden Zahlung von 1500 Thal er, wie folgt: 

„Da mir aus dieser Nichtzahlung eine Gefahr entstehen kann 
so wird sich der Herr Münzamtmann (den er Gevatter nennt) 
günstig erinnern, was mir von dem Herrn mit Hand und Mund ist 
zugesagt worden; es ist daher mein dienstliches Bitten und Be- 
gehren, der Herr wolle mich nicht in der Gefahr verlassen und wenn 
nicht die volle Summe, doch etwas darauf bezahlen, damit die 
königliche Kammer mit uns Beeden zufrieden sein möchte. 

Wenn aber gar nichts kundte bezahlt werden, so soll der Herr 
seine Entschuldigung auf die Kammer thun und vermelden, dass 
ich solchen ausstendigen Rest vielmals vom Herrn Gevatter gefor- 
dert, damit wir Beede entschuldigt sein. 

Ich bin der tröstlichen Zuversicht zu dem Herrn Gevatter, er 
wird mir solche Gefahr und Ungelegenheit nicht machen; denn der 
Herr weis es, dass ich solches Geld getreulich, dem Herrn gegeben 
habe, etc." 

Dieses Schreiben dient als Beweis für den Unfug, den sich 
einzelne Münzamtleute zu Schulden kommen Hessen, indem sie ein- 
genommene Gelder nicht in die Münzkassa abführten, sondern für 
sich behielten. 

Die Ausmünzung von Kuttenberg war inzwischen erheblich 
zurückgegangen. Die Bergwerke konnten ohne einen grösseren 
Geldverlag nicht mehr arbeiten und nicht mehr soviel Silber wie 
früher an die Münze liefern. König Mathias machte daher auf dem 
Landtage 1614 den Landständen, indem er erklärte, das immer mehr 
und mehr sinkende Bergwerk nicht mehr unterstützen zu können, den 
Vorschlag, sie mögen eine gewisse Summe Geldes zur Verhütung 
des gänzlichen Verfalls bewilligen. Die Stände votirten hiezu 7500 
Schock böhmische Groschen. 

Wie aus einem vom Münzamtmann Augustin Schmilauer an die 
Münzbeamten unter dem 24. Juni 1614 aus Prag gerichteten 



«) Bergarchiv Nr. 4908. 

Numism. Zeitschr. Heinrich Rappe. 22 



338 



Heinrich Rappe : 



Schreiben 8 «) hervorgeht, wurde ein Theil dieses Geldes zur theil- 
weisen Bezahlung der Reichenauer Holzknechte, die den Holz- 
bedarf für die Bergwerke erzeugten und elbeabwärts nach Alt-Kolin 
flössten, verwendet. 

Er gibt zugleich bekannt, dass er in Prag wegen der Forderung 
des Melichar Danik, Primators zuBöhmisch-Brod, an die Münze, vom 
Altstädter Richter plötzlich inhaftirt worden sei. Die Hofkammer 
hätte diesen Haftbefehl an den Oberstburggrafen und an das Kaminer- 
gericht bereits gesendet und, da im Sinne des Landtagsbeschlusses 
von 1614 keine Execution gegen die Münzbeamten vorgenommen 
werden dürfe, verlangt, dass der Haftbefehl zurückgenommen werde. 
Der Obersburggraf weigere sich aber, es zu thun, weil dieser Befehl 
vom Kammergericht erlassen wurde. Das Kammergericht habe ihn 
zwar enthaftet, ihm jedoch anbefohlen, vorläufig in Prag zu bleiben. 
Sein Aufenthalt in Prag scheint längere Zeit gewährt zu haben, 
denn am 16. August 1614 verständigt er die Münzamtleute, dass 
er erneuert darauf gedrungen, die Hofkammer möge den Contract 
mit Graf Slavata betreff der Maleschauer Waldungen abschliessen, 
jedoch bis nun ohne Erfolg. Die Gläubiger der Münze müssten bis 
zur Rückkunft des Oberstburggrafen, der verreist sei, warten, da 
dieser allein die Auszahlung der Gelder ratificirte. Der Obristmünz- 
meister Wilhelm von Vresovic habe die Besorgung der Holzfuhren 
durch die Maleschauer Unterthanen übernommen. Überhaupt wolle 
die Hofkammer mit den Angelegenheiten des Kuttenberger Berg- 
wesens nichts zu thun haben und überlasse Alles der Entscheidung 
des Obristmünzmeisters, weshalb die weitere Berathung über die 
noch unerledigten dringendsten Angelegenheiten erst nach Rückkehr 
desselben erfolgen könne. 

Zu jener Zeit war Valentin Kirchmayer v. Kirchegg, ein vor- 
nehmer Bürger und Handelsmann in der Altstadt zu Prag, der Geld- 
geber der Kuttenberger Münze; er hatte der Münze seit Jahren Geld- 
vorschttsse ertheilt, wofür er als Abzahlung das in Kuttenberg ge- 
wonnene Garkupfer bezog. 

Des Münzamtmanns Schmilauer Stellung gestaltete sich in- 
zwischen immer schwieriger. In einem Briefe an den Münzschreiber 



»e) Bergarchiv Nr. 5624. 



Die Münzstätte Kuttenberg. <->ä^ 

Hanns Pruns, ddto. Prag, 26. Juli 1615 »?) beklagt er sich über die 
böhmische Hofkammer, welche für das Kuttenberger Mtinzwesen 
nichts veranlasse. Er wolle noch einige Tage in Prag verweilen und 
mit den Käthen verhandeln, sollte er nichts erzielen, so wolle er seine 
Protestation sowohl dem Könige als auch der Hofkammer vortragen. 
Wahrscheinlich konnte er, da die von den Landständen zur Hebung 
der Bergwerke im Jahre 1614 votirte Summe von 7500 Schock 
böhmischen Groschen in 3 Terminen zu beheben war, die Raten- 
zahlung von 2500 Schock böhmischen Groschen nicht erlangen. 

Der nachfolgende Befehl des Obristmünzmeisters Wilhelm 
Vfesovic v. Vfesovic aus dem Jahre 1614 beweist, dass der Münz- 
amtmann die erhaltenen Befehle nicht immer befolgt haben müsse. 
Der Brief lautet: 

„Aus erheblichen und wichtigen Ursachen habe ich mich mit 
dem Prager Bergrath und Münzmeister Benedict Hübner verglichen, 
Ime diejenigen Silber, so beim Perkwerk Ratiwofic gewonnen 
werden, in die Prager Münze zu liefern, damit fürnemblich solches 
Münzwerk am königlichen Hofe, nicht gar zum Stillstand gebracht 
und auch die andern Pruch und Pagament Silber, die den Talerhalt 
nicht erraichen, um so viel Pergsilber mehr erhalten und neben 
diesen in der Beschickung durchgebracht werden können. In rnassen 
ich Euch solches durch mein letztes Schreiben erinnert, und weil ich 
um allerhand Richtigkeit willen meinem Amtsschreiber, GeorgFulda, 
diese Sachen aufgetragen und befohlen, darob achtsam zu sein, dass 
nicht allein berührte Erze aufs schleunigste durchgeschmelzt, son- 
dern auch alsbald die Silber dem berührten Münzmeister in Prag 
eingeantwortet werden, damit er sich seines Darlehns wie billig, 
wieder bezahlt machen und dem Perkwerk mit weiterem Verlag bei- 
springen und zur Hilfe kommen kann, — habe ich mich nun wohl 
keines andern versehen, denn dass dieser meiner Anordnung billige 
Folge hätte geleistet werden sollen, so vernimb ich mit nicht 
wenigem Unwillen, dass bis dato noch kein Loth Silber anhero nach 
Prag eingeantwortet wurde. 

Und weil ich verstehe, dass Ir Euch unterstanden in bemelte 
Ratiwoficer Silber, die Euch zum wenigsten Nichts angehen wider 



«) Bergarchiv Nr. 5766. 

22* 



*^*/ Heinrich Rappe: 

all mein Verbot und Euere Zusage zu greifen und dem bemelten 
Raitwoficer Perkwerk ein Mangel im Verlag nicht wenig Gefahr 
bringt, was Gott gnedig verhüten wolle, begeben sollte, so habe ich 
billig Euch und andere so hieran schuldig darum herzunehmen, 
welches ich Euch damit Ir Euch der Unwissenheit nicht entschul- 
digt, über voriges ungehorsames Benehmen mit Ernst rügen und 
auferlegen will, Euch ferner dergleichen Eingriff zu enthalten und 
anzubefehlen, damit der Amtsschreiber mit den Silbern allbereit 
hieher nach Prag auf den Weg sich mache, sich schleunigst hieher 
verfüge, sintemalen bereits andere Ihrer königlichen Majestät eigene 
Pruch-Silber vorhanden, die eben mit diesen Silbern mitvermünzt 
werden sollen. 

Wollet dem Schreiber anbefehlen, dass er meine Besoldung mit- 
bringen soll, so auch die 60 Schock böhmische Groschen, die ich 
ihm geliehen. Ich höre, dass Ir in Euere königliche Majestät Silber 
sollt einen Eingriff gethan haben, welches ich nicht vermeinen will, 
das für Euch nur eine grosse Ungelegenheit erfolgen möchte, aber 
ich glaube es nicht, von selben schreibt mir mit Grund." 

Auch sonst scheint Schmilauer seinen Pflichten nicht allzu ge- 
wissenhaft nachgekommen zu sein, denn nach seinem Tode ergab es 
sich, dass er mit den Münzamtsrechnungen ganz und gar im Rück- 
stande verblieben war. Es beweist dies der Kammerbefehl vom 21. 
October ] 618 88 ) in welchem die Münzamtleute beauftragt werden, die 
rückständigen Rechnungen der Jahre 16 14, 1615 von der Witwe und den 
Erben des verstorbenen MünzamtmannsAug.Smilauer längstens binnen 
Monatsfrist vorzulegen, widrigenfalls sich Seine Majestät an ihnen 
Regress nehmen müsste und sie überdies nicht allein den Ersatz 
zu 1 eisten hätten, sondern auch unnachsichtlich gestraft werden würden. 

Nach Dacicky stammte die Familie Schmilauer aus Iglau. Er 
war der Sohn des Georg Schmilauer, welcher im Jahre 1553 zur Er- 
ziehung im Dacicky'schen Hause aufgenommen wurde, wogegen 
Andreas Dacicky seinen Sohn zur Familie Schmilauer nach Iglau 
sandte, damit er dort deutsch lerne. 

Augustin Schmilauer wurde 1611 königlicher Oberprobirer und 
1614 Münzamtrnann; von einer Reise aus Iglau zurückgekehrt, starb 



88) Borgarchiv Nr. 6076. 



341 

Die Münzstätte Kuttenberg. <Ji± 

er plötzlich am 17. November 1615 und wurde bei der Barbara- 
kirche begraben. Er war erst 42 Jahre alt und soll ein aussergewöhn- 
lich hübscher und starker Mann gewesen sein. Er hinterliess eine 
Witwe mit zwei Kindern. 

Sein Wappen *») zeigt einen Hahn mit dem Schwerte auf der 
crenellirten Mauer rechts schreitend. Die im Jahre 1614, 1615 und 
1616 mit dem Münzmeisterzeichen Hahn mit Schwert vorkom- 
menden Münzen gehören demnach diesem Münzamtmann und der 
Kuttenberger Münze an. 

Erst im Jahre 1617 erfolgte die Ernennung eines neuen Münz- 
amtmannes, und zwar wurde die Stelle dem ehemaligen Berghof- 
meister Sebastian Hölzl v. Sternstein verliehen, der im Jahre 
1612 durch den königlichen Commissär Prokop Dvorecky- von Olbra- 
movic seiner Stelle enthoben, in Untersuchung gezogen und erst im 
Jahre 1614 freigesprochen worden war. 

Es geschah dies am 17. März 1617, als der damalige Oberstmünz- 
meister Wilhelm v.VfesovicimWälschenHofe die Bergbeamten theil- 
weise erneuerte. Gleichzeitig wurde Nikolaus Vodnansky v. 
Cazärow des Buchhalterpostens enthoben und der Schreiber des 
Oberstmünzmeisters Georg Fulda an seine Stelle gesetzt. 

Dieser war, nach Dacicky, 1611 Münzschreiber, wurde aber 
1612, weil er angeblich mit dem Wechsel der neuen Thaler unbefugt 
Geschäfte betrieb, seines Postens enthoben und verhaftet. Bald darauf 
freigelassen, nahm ihn der Oberstmünzmeister Vresovic als Amts- 
schreiber auf. Im Jahre 1618 wurde er als dessen Anhänger und weil 
er angeblich über Anrathen desselben Gelder weggeführt hatte, von 
dem durch die böhmischen Stände 'eingesetzten Verweser des Obrist- 
mtinzmeisteramtes Wenzel Chotuchovsky v. Nebovid inhaftirt, 
sein Hab und Gut mit Beschlag belegt, nach kurzer Zeit aber wieder 
freigelassen und von den Ständen in seinen früheren Buchhalterposten 
eingesetzt. Am 17. Februar 1623 heirathete er als Witwer die Tochter 
des Münzamtmanns Augustin Schmilauer. 

Das Wappen der Familie Hölzl v. Stern stein ist behelmt, 
zeigt im 1. und 3. Felde einen Bergmann, der in der rechten empor- 



s») Bergarchiv Nr. 5624, I. und II. 



«^42 Heinrich Rappe: 

gehobenen Hand einen Stern trägt, im 2. und 4. Felde vier Pappel- 
bäume, welche wahrscheinlich einen Wald vorstellen. Das Wappen ist 
gekrönt, aus der Krone steigen rechts und links je ein Adlern ügel, 
in der Mitte derselben der Bergmann empor. 

Die in der letzten Regierungsperiode des Königs Mathias, (und 
ebenso unter dem ständischen Directorium, unter Friedrich dem 
Winterkönig, und Ferdinand IL, von 1617 bis inclusive 1632) mit 
dem Münzzeichen Stern im Oval versehenen böhmischen Münzen 
gehören dem Münzamtmann Sebastian Hölzl von Sternstein und 
der Kuttenberger Münze an. 

Während der Regierungsperiode des Königs Mathias und haupt- 
sächlich in den letzten Jahren war die folgende Werthbetimmung 
der Münzsorten usuell: 



Halt per Mark 


Auf die Mark 


Werth 


Thalersorten 14 Lth. 4 Gr. 


83/ 4 St. 


90 kr. 


Weissgroschen 6 „ 3 „ 


167 „ 


3 „ 


Kleingroschen 6 „ 1 „ 


312 „ 


W*n 


Weisspfennige 4 „ 


700. n . 




Kleinpfennige 2 „ 


800 „ 




Ducaten 23 Karat 8 „ 


72V. „ 


150 „ 



Damit der Werth des Ducatens und des Thalers nicht zu hoch 
steige und' die schlechte Münze, hauptsächlich fremde Groschen- 
stüctce, aus dem Lande geschafft* werde, wurden auf dem Landtage 
des Jahres 1614 eigene Commissarien bestellt, welche dafür zu sorgen 
hatten, dass gute Scheidemünze, Groschen und Pfennige, in aus- 
reichender Menge gemünzt werde. 

Weissgroschen wurden von 1612 bis inclusive 1616 weder in 
Kuttenberg noch in den anderen Münzstätten des Landes gemünzt. 
Auch Kleingroschen wurden in Kuttenberg in den Jahren 1615 und 
1616 nicht geprägt; die mit diesen Jahreszahlen im Killian'schen 
Kataloge vorkommenden Kleingroschen müssen daher aus anderen 
Münzstätten, und zwar, nach den Mtinzmeisterzeichen zu urtheilen, 
aus jener von Prag hervorgegangen sein. 

Ebenso wenig wurden Weisspfennige in den Jahren 1613, 1614, 
1615 und 1616 in Kuttenberg geprägt. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



343 



Es ist anzunehmen, dass die in Killian's Katalog vorkommenden 
"Weisspfennige aus diesen Jaliren ebenfalls in Prag gemünzt wurden. 

Dagegen ging die Prägung von Kleinpfennigen in Kuttenberg 
während der ganzen Periode vor sich. 

Die Münzprägung in der kurzen Regierungsperiode Mathias IL, 
wie sie sich auf Grund der Aufzählregister constatiren lässt, ge- 
staltete sich folgendermassen : 

Thaler Weissgr. Kleingr. Weisspfg. Kleinpfg. 

1612 27.370 Seh. — Seh. 4115 Seh. 1557 Seh. 90 Seh. 

1613 33.567 „ — „ 927 „ — „ 56 „ 

1614 28.336 „ — „ 102 „ — „ 1072 „ 

1615 24.938 „_„_„_ „ 139 „ 

1616 30.471 „_„-„_„ 134 „ 

1617 34.512 „ 6965 „ 3902 „ 1741 „ 694 „ 
1618 u. 19 54.082 „ 6241 „ 7328 „ 1140 „ 609 „ 

Vom Jahre 1615 fehlen die Aufzählregister für zwei Monate. 

In die Prägungen des Jahres 1618 sind jene der Periode vom 
1. Jänner bis inc-lusive 20. Juli 1619 einbezogen, welche, wie die 
Ausweise zeigen, noch nach dem Ableben des Königs Mathias mit' 
seinen Stempeln bewerkstelligt wurden. • 

Die Thalersorten prägte die Kuttenberger Münze in dieser Zeit 
mit zweierlei Geprägen und zwar 1612undl613 die Thaler, Gulden, 
Yv + Thaler mit dem gekrönten Brustbilde des Königs und den drei Präg- 
stöcken als Münzmeisterzeichen (Münzamtmann Johann Soltys von 
Felsdorf), 1614 bis 1619 mit dem blossen Haupte des Königs 
u. z. in den zwei ersten Jahren mit dem Hahn mit Schwert (Münz- 
amtmann Augustin Schmilauer von Schmilau) und von 1617 — 1619 
mit dem Stern im Oval (Münzamtmann Sebastian Hölzl v. Stern- 
stein.) In Kilian's Katalog kommt sub Nr. 2735 ein Thal er vom Jahre 
1616 mit einem leeren Schild als Münzmeisterzeichen vor; dies lässt 
die Vermuthung zu, dass derselbe der Kuttenberger Münze aus 
jener Zeit angehöre, in welcher kein Münzamtmann bestellt war. 

Die Weisspfennige vom Jahre 1616, auf welchen der Löwe 
nicht wie gewöhnlich nach rechts, sondern nach links gewendet 
ist, sind der Kuttenberger Münze nicht zuzutheilen, weil, wie der 



344 

*- , ^" : Heinrich Kappe: 

vorstehende Ausmünzungsausweis belehrt, daselbst in diesem Jahre 
keine Weisspfennige gemünzt wurden. 

Das Gepräge der Raitgroschen und Raitpfennige ist in 
der Regierungsperiode des König Mathias ebenfalls ein zweifaches. 

In den Jahren 1612 und 1619 erscheint auf denselben das ge- 
krönte M. allein, während in den Jahren 1613, 1614. 1615, 1616, 
1617 und 1618 die verschlungenen Namenschiifren des Königs und 
der Königin, Mathias und Anna vorkommen. 

Die Raitgroschen und Raitpfennige des König Mathias tragen 
übrigens keine Mtinzmeisterzeichen, sondern bloss Blumen und roset- 
tenartige Verzierungen; es ist deshalb nicht festzustellen, welcher 
Münzstätte sie angehören. Die Raitpfennige kommen nicht aus- 
schliesslich mit dem kaiserlichen Doppeladler, sondern auch mit 
dem böhmischen Löwen vor. 



Directoren-Periode . 

1619 und 1620. 

Dacicky schreibt, so) dass Oberstmünzmeister Wilhelm von Vreso- 
vic bereits im Juni 1618 Kuttenberg verlassen und seinen Aufenthalt 
in Iglau genommen habe. 

Von dort meldete er am 27. Juni 1618 s 1 ) der königlichen Hof- 
kammer die Occupirung der Münze durch die Aufständischen. Er 
sagt in seinem Berichte, am 25. Juni 1618, 11 Uhr Vormittags, sei 
der Kuttenberger Buchhalter (Georg Fulda) auf Befehl der sub utra- 
quen Stände überfallen, seine Kanzlei geöffnet und sämmtliche 
Bücher mit Beschlag belegt worden. Dann hätten sich Paul Skreta 
und Radslav HIavsa in das kaiserliche Münzhaus begeben, dort mit 
Macht die Schlüssel begehrt, auch Vieles mit Beschlag belegt und 
schliesslich habe sich einer vom Adel, so von Geschlecht Chotuchov- 
sky, im Münzhaus installiren lassen. (K.k. Hofkammer- Archiv Fase. 
16.360). 

Anfangs Juli 1618 wurden von den böhmischen Ständen 
Wenzel Chotuchovsky v. Nebovid,Paul Skreta v. Zavoric, 



*>) IL Bd., S. 183. 

»«, Newald, Ni:ra. Ztschiif.. XIX. Bd., S. 387. 



Die Münzstätta Muttenberg. 



345 



KadslavHlavsav. Liboslav, Sigmund Kozel v. Reize nthal 
zu Verwesern des Oberstmünzmeisteramtes ernannt, und Sebastian 
Hölzl v. Sternstein als Münzamtmann, Georg Fulda als Buch- 
halter in ihren Functionen bestätigt. 

An Stelle des 1618 in Caslau erschossenen Wenzel Chotuchov- 
sky v. Nebovid designirten die böhmischen Stände Albrecht Klu- 
säkv. Kostelec zum ersten Amtsverweser des Oberstmünzmeister- 
amtes. 

Oberstmünzmeister Vfesovic richtete am 14. Juli 1618 aus Iglau 
ein Schreiben an die Münzamtleute, folgenden Wortlauts: 92 ) 

„Es haben Ihro Majestät der König unser allergnädigster Herr 
mir durch einen allergnädigsten Befehl, betreffend das Kuttenberger 
und Ratiboficer Handelswesen in salutate hospite dieses zu eigen 
gemacht, derohalben Ihr alle Handelsnoturft und Einkommen zu 
Gunsten Euerer Majestät einsenden, auch sollt Ihr geschwinde und 
alsbald diese Anordnung effectuiren, die Quartals-Raittungen zu 
Ratibofic auf die Weise und Manier, wie sie bis dato von mir und 
den zugehörigen Ambtleuten gehalten worden, halten und auf- 
nehmen, die Reste bezahlen, den Ueberlauf und wie viel desselben 
vorhanden gewesen, mir anmelden, nach Kuttenberg abführen und 
ehest schmelzen lassen. 

Ferner die Gelder nach jeder Zeit zur künftigen Notturft zu 
Euch nehmen, Niemanden bis auf Ihro königlichen Majestät eigene 
Verordnung ausgeben, auch in allen Punkten und Klauseln der auf- 
habenden Pflicht und Gelübde nach treulich verwalten möget. Würde 
auch wer immer es sein wollte, wider Ihro königliche Majestät 
etwas wegnehmen oder wegschaffen wollen, demselben keine Folge 
geben werdet, Ihr aber hiezu gezwungen sein, so sollt Ihr die Thäter 
erinnern, zu einer künftigen Verantwortung. Dass Ihr auf diesen 
Befehl hochachten sollt, demnach Ihr euch darnach zu richten habt, 
etc. etc." 

In der Antwort der Amtleute auf dieses Schreiben »») vom 
21. Juli 1618 protestiren dieselben, dass sie das Kuttenberger und 



»2) Bergarchiv Nr. 6053. 
9 3) Bergarchiv Nr. 6050. 



346 



Heinrich Rappe : 



Ratiboficer Handelswesen usurpirt und zieh zu eigen gemacht 
hätten. 

Sie erklären dies für eine lügenhafte Anschuldigung; dass nach 
der Abreise des Oberstmünzmeisters von ; .den böhmischen Ständen 
Amtsverweser eingesetzt wurden, sei nicht ihre Schuld; jetzt seien 
sie an dieselben gewiesen und hätten deren Befehle zu befolgen. 

Das Schreiben des obersten Münzmeisters sei in öffentlicher 
Raittung im Beisein sämmtlicher Verweser, Beamten, Schöppen- 
meister und Gemeinderäthe verlesen zum ewigen Gedächtniss in den 
Acten deponirt und protokollirt, und demselben beigefügt worden, 
dass Niemanden eine Schuld treffen könne, denn nur die Abreise 
des Oberstmünzmeisters und das Verlassen des Amtssitzes hätten zu 
den Anordnungen der Stände den Anlass geboten. 

Was die Belehrung über ihr künftiges Verhalten anbelange, so 
seien sie sich ihrer Pflicht bewusst; als gehorsame Unterthanen 
Ihrer königlichen Majestät, als Diener der hiesigen Bergwerke, 
dieses Kleinods des Königreiches Böhmen, hätten sie den jetzt vor- 
gesetzten Amtsverwesern, die mit ihnen in öffentlichen Raittungen 
Alles berathen, sowie den böhmischen Directoren den Gehorsam 
gelobt, den sie ihrer neuen Verpflichtung gemäss, auch halten 
woljten. Dies hätten sie dem Oberstmünzmeister als Antwort auf sein 
Schreiben nicht verschweigen wollen. 

Die böhmischen Directoren hatten sonach schon im Jahre 1618 
von dem 'Berg- und Münzregale Besitz genommen. 

Sie errichteten auch eine neue Münzordnung, die von dem bis 
dahin üblichen Münzfusse sehr differirte. 

Diese Münzordnung, welche sich im Orginale im Kuttenberger 
Bergarchiv befindet und die Siegel sämmtlicher Directoren sowie 
einzelne Orginalunterschriften trägt, ist in Voigt (III. Band, Seite 
310) vollständig abgedruckt. 

Publicirt wurde sie am 28. Juni 1619 und schon am 29. den 
Oberstmtinzamtsverwesern mitgetheilt. »*) Gleichzeitig wurde an- 
befohlen, zu veranlassen, dass mit der Prägung der neuen Münz- 
sorten von dem vorräthigen Kuttenberger und Ratiboficer Silber 
unverweilt begonnen werde. Der erste Guss der neuen Thaler und 



•4) Bergarchiv Nr. 6101. 



Die Münzstätte Kuttenborg. 



347 



24-Kreuzerstücke wurde denn auch schon am 20. Juli 1619 vor- 
genommen. 

Nach dieser Münzordnung hätten folgende Sorten geprägt 



werden sollen: 












Halt per Mark 


Auf die Mark 


Werth 


Thalersorten 


14 Lth. 1 Q. 1 Pfg. 


9 Stück 


150 kr. 


24-Kreuzer 


"V» n n r> 


wyi 


n 


24 „ 


12- „ 


* r> n n 


54V, 


n 


12 n 


3-Kreuzer- 










Groschen 


" n * n » 


176 


n 


3 „ 


1 -Kreuz er 


FS 

u n n n 


388 


n 


1 n 


Weisspfennig 


^ n ~ , n » 


717 


n 


n 


Kleinpfennig 


1 n 3 „ 1 „ 


828 


r> 


n 



Bevor diese Münzordnung in Geltung trat, erstatteten die Münz- 
amtleute den Directoren ein Gutachten über allenfalls neu ein- 
zuführende Münzsorten, »*) in welchem die Einführung von 24- und 
12-Kreuzerstücken, oder, falls diese nicht conveniren sollten, 'von 
Münzsorten zu 20 und 10 Kreuzern und sogar solchen zu 14 und 7 
Kreuzern in Vorschlag gebracht wurden. 

Die letzteren Sorten, welche in dein Gutachten mit 6 und 3 
Weissgroschen berechnet werden, hätten, der Anschauung der Münz- 
amtleute nach, allen Währungen des Landes entsprochen, denn es 
wären von dem 6-Groschenstück oder 14 Kreuzer: 

10 Stück auf 1 Schock böhm. Gr. =z 60 Weissgr. oder 140 kr. 
5 „ • „ 1 „ Weissgr. = 30 „ „ 70 „ 

4 „ „1 fl. böhm. Gr. == 27 „ „ 56 „ 

und von dem 3-Groschenstück oder 7 kr. 

20 Stück auf 1 Schock böhm. Gr. == 60 Weissgr. oder 140 kr. 
10 „ „ 1 „ Weissgr. =30 „ „ 70 „ 

8 „ „ 1 fl. böhm. = 27 „ „ 56 „ 

gerechnet worden. 

Zum Schlüsse dieses Gutachtens ist beigefügt, dass, wenn von 
Seite der Herrn Directoren die gnädige Resolution erfolgt, welche 



05; Bergarchiv Nr. 173, lit. m. ex 1619. 



348 



Heinrich Rappe: 



von diesen drei Münzsorten zu prägen seien, die Münzunkosten der 
gewählten Sorten berechnet und ebenfalls zur gnädigen Kenntniss 
gebracht werden würden, damit Ihro Gnaden die Herrn Directoren 
wegen der Silberbezahlung die Entscheidung treffen könnten. 

Auf Grund dieses Gutachtens beschlossen»«) die Directoren 
und Lacdräthe des Königreichs in voller Sitzung, dass statt der 
alten Münze von nun an 24-, 12-, 3-Kreuzerstücke, ganze Kreuzer, 
Weiss- und Kleinpfennige im Königreiche Böhmen zu münzen seien 
und dass die Prager Mark Feinsilber dabei auf 17 Schock, 35 Gr. 
ausgebracht werde. 

Am 15. Juni 1619 traten nun 

Landesprobirer Hanns Schuster von Goldberg, 
Probationsmeister David Enderle von Burgstadt, 
Königlicher Raitrath Georg Schuhmann, 
Königlicher Raitdiener Helius Schrempf, 
Oberbergmeister Lazar Erker von Schrekenfels, 
Münmeister zu Prag Benedict Hübner von Sonnleuten, 
Münzwardein zu Prag Gregor Steinmüller, 
Münzamtmann Sebastian Hölzl von Sternstein, 
Münzbuchhalter Georg Fulda, 
Münzwardein Samuel Kavka, 
Münzschreiber Hanns Pruns, 

(die letzteren vier der Kuttenberger Münze angehörig) zu einer Com- 
mission zusammen und gaben ihr Gutachten über die Bezahlung des 
Bergsilbers, sowie des Bruch- und Pagamentsilbers mit dem Beisatze 
ab, dass nach ihrer Berechnung bei der künftigen Veruiünzung von 
einer jeden Mark Silber 4 Schock, 40 Gr. meissnisch, als Überschuss 
verbleiben, die zum Besten des Landes abgeführt werden würden. 

Am Schlüsse dieses Gutachtens wird empfohlen, dasselbe mit- 
telst Generalbefehls sowohl den Verwaltern des Oberstmünzmeister- 
amtes, als auch den Kuttenberger, Prager und Joachimsthaler 
Münzamtleuten zu intimiren, damit alsbald mit der neuen Aus- 
münzung begonnen und derart des allgemeinen Vaterlandes Nutzen 
und Frommen schleunigst befördert werde. 



•«) Bergarchiv Nr. 6099 ex 1619. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



349 



Als eiuziger Nachweis über die Prägungen in dieser Periode, 
ist der erste Guss, der, wie erwähnt, am 20. Juli 1619 stattfand, er- 
halten geblieben; es wurden an 24-Kreuzern 3291 Schock 25 Gr. 
böhm. und an 3-Kreuzergroschen 997 Schock 30 Gr. böhm. gemünzt. 

Ob auch Thaler während der Regierungsperiode den Directoren 
gemünzt wurden, möchte ich, trotzdem sie in der Münzordnung 
erwähnt wurden, bezweifelu. Sollte es doch geschehen sein, so 
könnten es nur Thaler mit dem Brustbilde des König Mathias vom 
Jahre 1619 sein, die, wie weiter oben nachgewiesen, bis zum 20. Juli 
1619 in Kuttenberg gemünzt wurden. 

Die 24-Kreuzer, 12-Kreuzer, Groschen und Kreuzerstücke mit 
dem Stern im Oval als Münzmeisterzeichen gehören dem damaligen 
Münzamtmann Sebastian Hölzl v. Sternstein und unzweifelhaft der 
Kuttenberger Münze an. 

Weisspfennige und Kleinpfennige scheinen sehr wenige ge- 
prägt worden zu sein, denn in den Münzsammlungen sind sie äus- 
serst selten zu finden. 

Alle vier Münzsorten hatten auf dem Averse die böhmische 
Krone, die Jahreszahl und die Rundschrift: MONETA REGNI 
BOHEMIAE, im Reverse den böhmischen Löwen und die Rund- 
schrift: IN DEO FORTITUDO. 

Gewöhnlich kommt das Münzmeisterzeichen auf dem Averse 
vor. Die Weisspfennige waren einseitig und trugen den Löwen und 
in abgekürzter Rundschrift: IN DEO: F. N. I. DO: sowie die 
Jahreszahlen. 

Ungeachtet bereits am 4. November 1619 Friedrich von der 
Pfalz zum Könige gewählt und gekrönt wurde, kommen die Münz- 
sorten der böhmischen Stände auch mit der Jahreszahl 1620 vor. 



Friedrich von der Pfalz. 

1619—1620. 

Aus der kurzen Regierungsperiode des Königs Friedrich ist über 
das Münzwesen im Kuttenberger Archive nichts vorzufinden. Der 
Landtag des Jahres 1620 setzte denWerth der damals ausgegebenen 
Gold- und Silbermünzen wie folgt fest: 



350 



Heinrich Rappe: 



3 Schock meissnisch 

2 . 
120 Kreuzer 
60 9 
30 „ 

15 ■ 

72i/ 2 Stück per Mark 

8V. 
17 

65 



10 kr. 



hier auch gemünzt ; 
der Sammlung Done- 



Ein Ducaten . . . 

Ein Thaler .... 

Ein Guldenthaler . 

Ein 48-Kreuzerstück 

Ein 24- „ 

Ein 12- „ 

Ein Dütchen . . . 

Ducaten 23 Karat 8 Gr. 

Ganze Thaler 8 Loth 2 „ 

Halbe „ 48 kr. 8 „ 2 n 

24-Kreuzerstück 9 „ 2 „ 

12- „ 9 „ 2 „ 

Weisspfennige und Heller wurden damals 
Exemplare dieser Münzsorten kommen in 
baucr vor. 

Die Thal er, 48er, 24er und 12er, mit der Jahreszahl 1621 wurden 
offenbar, wie es in den Münzstätten damals oft geschah, noch im 
Jabre 1620 geprägt. 

Einzelne dieser Münzsorten tragen auf dem Reverse in 7 Feldern 
die Wappen von Böhmen, Kurpfalz, Mähren, Luxenburg, Schlesien, 
Ober- und Niederlausitz, 

oder ein sechsfei diges Wappen in welchem Luxenburg fehlt, 

oder ein fünffeldiges Wappen, in welchem Falle die Wappen 
von Böhmen und der Pfalz im Averse vorkommen, 

oder ein dreifeldiges Wappen, Pfalz, Baiern und Kurpfalz, 
während der böhmische Löwe auf dem Averse vorkommt, 

oder endlich bloss ein zweifeldiges Wappen Böhmen und Kur- 
pfalz mit oder ohne Krone. 

Eine grosse Seltenheit bildet der Thaler vom Jahre 1621 mit 
dem verkehrten Q (Dei) in der Umschrift des Averses. 

Als Münzamtmann in Kuttenberg fungirte auch in dieser Periode 
Sebastian Hölzl v. Sternstein; es sind demnach die mit seinem 
Münzmeisterzeichen, dem Stern im Oval, versehenen Münzen ihm 
und der Kuttenberger Münze zuzurechnen. 

Den Münzacten aus dem Jahre 1623 ist ein Verzeichniss der 
Prägeisen vom Jahre 1620 beigeschlossen, in welchem 57 Unter- 
eisen und 67 Obereisen auf 12er, 24er und 48 Kreuzergroschen, 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



351 



ferner 32 Stücke für Kleingeld, wahrscheinlich 3 und 1 kr., angeführt 
werden. Damit wird bestätigt, dass mit Ausnahme von Ducaten und 
Thalern alle andern Münzsorten Friedrichs in Kuttenberg gemünzt 
wurden. 

Ein Document des Bergarchivs aus dem Jahre 1664, 97 ) gibt die 
Summe desunterFriedrich geprägtenGeldes auf ungefährl40.000 fl. an. 

Ferdinand II. 

1620—1637. 

Lag das böhmische Münzwesen schon in der Regierungsperiode 
der Directoren und des Winterkönigs Friedrich sehr im Argen, so 
wurde es in den ersten Regierungsjahren Ferdinand IL, und zwar 
unter der Statthalterschaft des Fürsten Karl von Lichtenstein 
gänzlich zerrüttet. 

Der Regierungsantritt Ferdinand IL war für die Kuttenberger 
Münzstätte von der nachstehendbeschriebenen Episode begleitet: 

Unmittelbar nach der Schlacht am weissen Berge erschien 
General Buquoi mit einer Militärabtheilung in Kuttenberg und legte 
Beschlag auf alles Geld, das in der Münzstätte im Wälschen Hofe 
angehäuft war. 

Ueber diese Confiscation wurde im Jahre 1627 eine Unter- 
suchung gegen den Sohn des damaligen Statthalters Karl Erich zu 
Lichtenstein eingeleitet, 98 ) die sich bis in die Zeit Leopold I. hinaus- 
zog. Bei derselben gab ein gewisser Johann Kuchinka von Schön- 
feld, Bürger aus Welwarn, unter Berufung auf seinen im Jahre 1620 
in Kuttenberg wohnenden Vater Wenzel Kuchinka an, dass nach 
der Schlacht am weissen Berge General Buquoi mit einer grossen 
Escorte in Kuttenberg eingetroffen sei und 140.000 fl. Geld aus dem 
Wälschen Hofe in Fässchen weggeführt habe. Ferner sagte er aus, 
dass ein gewisser Josef Schragner, 40.000 Schock böhmische 
Groschen, die er eben damals im Münzhause behoben hatte, gleich- 
falls dem Genannten Buquoi übergeben habe. 

Auf Grund dieser Aussagen wurden die Münzamtleute beauf- 
tragt, aus den Münzamtsbüchern zu constatiren, ob und von wem im 



97) Bergarchiv Nr. 7801. 

98) Bergarchiv Nr. 7801 vom 7. März 1664. 



352 



Heinrich Kappe: 



Jahre 1620 diese zwei Beträge behoben und quittirt wurden. Gleich- 
zeitig (13. September 1664) erhielt der Richter und Schöppenmeister 
von der böhmischen Hofkammer den Auftrag, in derselben An- 
gelegenheit Erhebungen zu pflegen und Personen, die sich des Falles 
erinnern könnten, einzu vernehmen. 

Vor diesen liegen die Aassagen zweier Zeugen: des Georg 
Soska, genannt Hrüza, und Johann Markus genannt Prochazka, 
beide Bergleute und Münzpräger, vor. 

Soska erklärte, er erinnere sich, dass nach der Schlacht am 
weissen Berge General Graf Buquoi mit einer Militärabtheilung in 
Kuttenberg erschienen sei, sich im Meisnarischen Hause (jetzt Post- 
gasthof) einquartiert und im Wälschen Hofe 140.000 fl. behoben habe. 
Das Geld habe er in Fässchen auf Wagen verladen lassen, und sei 
mit dem Gonvoy gegen Prag aufgebrochen. 

Markus bestätigte diese Angaben und fügte bei, Buquoi sei 
damals am Schenkel verwundet gewesen, er könne zwar mit Be- 
stimmtheit die Summe des behobenen Geldes nicht angeben, wisse 
sich jedoch gut zu erinnern, dass das Geld unter Friedrich dem 
Winterkönig geprägt worden sei und sein Bild getragen habe. 

Bei seiner Einvernehmung auf dem Prager Schlosse, wahr- 
scheinlich beim königlichen Hofkammergerichte gab der Hofjude 
Lebel Mirovicz an, »») es sei ihm sehr gut erinnerlich, dass damals 
Josef Schragner von Rzonska als Schreiber und Kubinsky 
als Verwalter bei Herrn Peter von Schwanberg und seiner Frau 
bedienstet waren, denn zu dieser Zeit sei er selbst bei diesen als 
Einkaufer angestellt gewesen. 

Er selber habe Schwanbergisches Silber im Werthe von 80.000 
böhmischen Thalern in die Kuttenberger Münze überführt, damit es 
daselbst vermünzt werde. Nach der Schlacht am weissen Berge sei 
Frau von Schwanberg ausser Land geflüchtet, habe jedoch zuvor den 
Schreiber Josef Schragner und einen Trompeter zum Münzamtmann 
Sebastian Hölzl nach Kuttenberg gesendet, damit er ihr auf diese 
80.000 Thaler 40.000 Schock böhmische Groschen ausfolge. 

Schragner habe die 40.000 Schock Groschen wirklich behoben, 
sie jedoch zu seinem eigenen Nutzen verwendet, indem er sie General 



»») Beilage IV. der Bergarchivs-Nr. 7801 vom 30. October 1664. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



353 



Buquoi übergab und gleichzeitig als Regent (wahrscheinlich Secretär) 
in seine Dienste trat. 

Schon am 5. December 1620 wurde an alle königlichen Berg- 
städte ein besonders für Kuttenberg bestimmtes kaiserliches Patent 
erlassen, durch welches der flüchtige Oberstmünzmeister Wilhelm 
vonVf esovic wieder in sein Amt eingesetzt und angeordnet wurde, 
sämmtliche Münz- und Bergbeamten neuerdings zu beeiden. Bald 
darauf kehrte Wilhelm von Vf esovic nach Kuttenberg zurück, setzte 
den von den Ständen bestellten Münzamtsverweser Albrecht Klusäk 
v. Kos tele c ab und Hess sichimWälschen Hofe, wo er wieder seinen 
ständigen Sitz nahm, zum Obristmünzmeister feierlichst installiren. 
Er verblieb in dieser Stelle bis zum Jahre 1628. Münzamtmann 
Sebastian Hölzl v. Sternstein und Buchhalter Georg Fulda 
wurden in ihren Functionen bis auf Weiteres belassen. 

Die erste Verfügung des Statthalters Karl von Lichtenstein 
betraf die sofortige Ausprägung der Münzsorten mit dem Brustbilde 
Ferdinand II. wobei er verordnete, dass die Platten zu 24 Kreuzer 
mit 30, und jene zu 48 Kreuzer mit 60 zu versehen seien. 

Nach einigen Monaten erschienen über Lichtenstein's Befehl 
einige deutsche Schmiedgesellen aus Prag, in der Münze, um 
eine Ueberstemplung dieser Münzsorten vorzunehmen, wobei die 
30er auf 35 und die 60er auf 70 Kreuzer erhöht, respective über- 
stempelt wurden. 

Dies war der Anfang jener willkürlichen Verfügungen Karl Fürst 
Lichtensteins, dem die Einführung der langen oder Kippermünze 
in Böhmen zu danken war, einer Massregel, die den Ruin des 
Landes herbeiführen musste. 

Lange Münze nannte man damals (siehe Voigt) die schlechte 
Scheidemünze, weil man lange zählen musste, wenn man hiefür einen 
guten Ducaten oder Thaler einwechseln wollte. 

Am 5. März 1621 erliess der Statthalter eine Verordnung, in 
welcher dem Jakoben Basse vi, Aeltestem und Richter der Prager 
Judenschaft, der ganze Silberkauf in der Krone Böhmens, und zwar 
dergestallt eingeräumt wurde, dass er „von seinem eigenen Verlag 
alle allenthalben feil vorhandenen Silber, und zwar Fein-, Bruch- und 
gemischte Silber frei, sicher, von jedermänniglich ungehindert, besten 
Wissens und Verstandes nach einkaufen oder sonst ordentlicher 

Numism. Zeitschr. Heinrich Rappe. 23 



354 



Heinrich Rappe 



weiss an sich erhandeln und hiemit nicht allein das Pragerische, 
sondern auch das Kuttenbergische und Joachimsthalische Münzamt 
gegen eine beim Prager Münzamte bestimmte Zahlung zur Genüge 
versorgen und nirgend anders wohin bei unvermeidlicher Strafe 
verschleppen darf.* 

Basse vi fungirte hier als Theilnehmer eines Consortiums, dem 
Hanns de Witte u. A. angehörten. 

Es wurde ihm auch erlaubt, in Prag, Kuttenberg und 
Joachimsthal eine jüdische Person zum Ankaufe dieser Pagamente 
zu unterhalten und endlich darauf hingewiesen, dass dieser Person 
allein das Recht zustehe, das alte Silber einzukaufen. Die Münz- 
beamten hätten sich fernerhin desselben zu enthalten und sogar die 
Verkäufer, die in der Münze erscheinen würden, an den jüdischen 
Vertreter zu weisen. 

Die Münzstätten hatten das von Bassevi zu übernehmende 
Silber die Mark mit 25 fl. zu bezahlen. *<">) 

Am 1 1 . Juni 1621 erschien ein erneuerter Erlass Lichtenstein's, 10 *) 
an sämmtliche Münzämter, mit welchem, damit von der Mark Silber 
ein Münznutzen von 12 fl. verbleibe, befohlen wurde, von nun an die 
doppelten und einfachen Guldiner bloss aus siebenlöthigem Silber aus- 
zumünzen und von ersteren 10 Stück, von letzteren 20 Stück aus 
der Mark auszubringen. 

Die feine Mark Silber wurde also bereits mit 37 fl. ausgemünzt. 
Schon am 16. August 1621 erhielten die Münzamtleute den Befehl, 
die Doppelguldiner nicht mehr mit 120, sondern künftig mit 150 
und die Guldiner nicht mehr mit 60, sondern mit 70 zu bezeichnen. 

Ein neuerlicher Kammerbefehl vom 29. October führte dann 
die höchste Steigerung des Silberwerthes ein, indem angeordnet 
wurde, dass die Prager Mark mit 78 fl. 2 kr. 3 Pfg. bei einem Fein- 
halt von nur 5 Loth auszubringen sei. 

Auch der Preis des Silbers, das Bassevi in die Münzstätten 
lieferte, erhöhte sich von Monat zu Monat. Im Monate December 
1621 erhielten die Münzstätten die Weisung ihm die Mark Silber 
sogar mit 36 fl. 30 kr. zu zahlen. 



ioo) Bergarchivs-Nr. 6199, lit. b. 
ioi) Bergarchivs-Nr. 6186, lit. m. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



355 



Alle diese Verfügungen des Fürsten Statthalters waren will- 
kübrlich und ohne Wissen der kaiserlichen Regierung erflossen und 
gaben hintennach den Anlass zur Einleitung weitwendiger Unter- 
suchungen. 

Dem Abschlüsse des erwähnten Münzcontractes gingen Ver- 
handlungen voraus, deren Tendenz aus dem nachstehenden Schrei- 
ben des Consortiums Basseni und de Vitte an den Fürsten Statthalter 
vom 2. November 1G21 beurtheilt werden kann.*»*) Es lautet im 
Wesentlichen wie folgt: 

Durchlauchtigster Hochgeborener Fürst! 

Gnedigster Herr! Demnach Euer fürstliche Gnaden uns gnädigst 
haben antragen lassen, dass Weile die römische Kaiserliche auch 
zu Hungarn und Behaimb königliche Majestät, unser allergnädigster 
Herr, deroselbe Münzwerke im Königreich Behaimb wegen einer 
gewissen Bestandmünzung Allergnädigst zu verlassen, gemaint sind, 
ob wir sich solchen Bestandes annehmen wollen. Also thuen wir 
sich zu End verschriebene mit vereinigten Bestand-Consorten auf 
hier nach folgenden Punkten gehorsamst erklären: 

1. Dass man uns fürs Erste die Münzstätten im Königreiche 
Behaimb als zu Prag, Kuttenberg, Joachimsthal und da uns gelegen 
sein möchte, auch die zu Böhmisch-Budweis mit allen dabei vor- 
handenen Zeug und Vorrath mittelst ordentlichen Inventarien, ein- 
räumt und dabei heimstellt, in allen Ihrer kaiserlichen Majestät 
Erbkönigreichen und Ländern wo wir werden können, nicht allein 
allerlei grobe und kleine Münzen zu prägen, auszuwechseln, sondern 
auch alle Bergbruchsilber sowie Pagamente käuflich zu erwerben, 
hiefür wir die Vermünzung auf das Stärkste betreiben wollen. 

2. Bitten die Consorten, dass ausser ihnen Niemand diese Ver- 
münzungslicenz erhalte, dass sie allein ausschliesslich eines Jeden 
Andern hierüber priviligirt werden, demnach Niemanden gestattet 
sein darf, Münzen zu prägen. 

3. Dass alle Bergsilber, die im Königreiche Behaimb gewonnen 
werden, die Mark Feinsilber mit 31 fl. 15 kr. Rheinisch von ihnen 
gezahlt, zum Vermünzen bloss ihnen eingeliefert werden. Der geringe 



loa) Bergarchivs-Nr. 6248 ex 1621. 

23* 



356 



Heinrich Rappe. 



Kupfervorrath in Kuttenberg ist ihnen umsonst zu überlassen, ebenso 
dasjenige Kupfer, das während der Bestandmünzung daselbst ge- 
macht wird. 

4. Da zur Vermünzung kein hinlänglicher Kupfervorrath da ist, 
so soll ein Verbot mittelst kaiserlichen Mandats erlassen werden, 
damit Niemand ein neues Kupfer aus dem Lande führt und sie im 
Stande wären, dasselbe käuflich zu erwerben. 

5. Dass ihnen die Kohle in Kuttenberg, und zwar die Truhe um 
den jetzigen Preis pro 28 kr. überlassen werde und bei den andern 
Münzwerken so viel Holz, als sie zur Verkohlung nothwendig haben, 
aus den nächstgelegenen kaiserlichen Waldungen um einen „leidt- 
lichen" Preis ausgefolgt werde. 

Hingegen verpflichten sich die Bestand-Consorten vom 1. Jänner 
1622 an, monatlich 400.000 fl. Rheinisch zu vermünzen und zum 
Schlüsse eines jeden Monates 307.692 fl. zu bezahlen. Das Bestand- 
jahr sollte mit 1. Jänner 1623 enden. 

Sie rechnen hiebei auf einen gewissen Schutz und feste Ein- 
haltung des Contractes, verwahren sich im Voraus gegen die Anti- 
cipirung der Geldbeträge, wollen keine Verantwortung tragen bei 
den ausgehenden Münzsorten, indem sie darauf verweisen, dass in 
jeder Münzstätte ein kaiserlicher Wardein bestellt ist, der das 
Giessen, Vermünzen und überhaupt Beschicken der Münzsorten be- 
sorgt und hiefür verantwortlich sei. 

Sie versprachen ferner der Noturft nach auch drei Kreuzer- 
groschen zu prägen, verlangen jedoch, dass ausländische kleine 
Münze im Verkehre verboten werde. 

Im Falle eines Krieges erklären sie den Bestand-Contract nicht 
einhalten zu können. Bei Unsicherheit der Strassen erbitten sie sich 
bei Transportirung ihres Silbers eine ordentliche und sichere Escorte ? 
jedoch nicht auf ihre, sondern auf Kosten Seiner Majestät des 
Kaisers. 

Auf diesem Schreiben ist folgendes Indorsat der böhmischen 
Hofkammer zu lesen: „Ihro Gnaden dem Herrn Oberstmünzmeister des 
Königreichs Behaimb Wilhelm v. Vfesovic ums Gutachten zuzu- 
stellen." 

Am 18. Jänner 1622 wurde der Münzvertrag mit Hanns de Witte 
und Consorten nicht allein für Böhmen, sondern auch für Mähren 



Die Münzstätte Kuttonberg. 



S57 



und Unterösterreich, in Wien abgeschlossen. Fast alle Bedingungen 
wurden angenommen. 

Das Consortium erhielt sogar mehr als es verlangte, beispiels- 
weise die Errichtung neuer Münzhäuser, die Bewilligung des Paga- 
menteinkaufs nicht allein in den drei Kronländern sondern auch in 
der Oberpfalz. Der Vertrag trat am 1. Februar 1622 in Kraft und 
sollte am 16. Februar 1623 enden. Die in der Münze vorräthigen 
400 Centner Kupfer wurden dem Consortium ohne jede Bezahlung 
überlassen. 

Auszuprägen hatten die Consorten Doppelguldiner zu 150 und 
120 kr., Guldiner zu 75, 60 und 48 kr. und halbe Guldiner zu 
37 1/ 2? 30 und 24 kr. und das nothwendige Kleingeld an 15- und 
3-kr.-Stücken. Für das Bestandjahr hatten sie in Böhmen allein dem 
Kaiser drei Millionen zu entrichten. 

Das Consortium entwickelte sofort eine ausserordentliche 
Thätigkeit in den drei Münzstätten des Königreichs, in Prag prägte 
es sogar in zwei Münzhäusern. Über die Prägung im Münzhofe zu 
Kuttenberg habe ich zwar einige Daten aufgefunden, sie sind 
jedoch leider nicht vollständig. Dieselben beginnen im April 1621. 

Güsse: 



1621. An Thalern zu 150 

und 120 kr. 
An Halbthalern zu 75, 60 

und 48 kr. 

An Viertelthalern zu 37 

und 30 kr. 

An Dreierkreuzern und 

Viertelkreuzern. 



am 24. April 


1621 


12.396 Seh 


. b. Gr. 


„ 1. Mai 


T) 


19.682 


r> 


I! 8. „ 


n 


16.575 


n 


» 15- » 


n 


17.876 


n 


„ 22. „ 


V 


16.948 


n , 


„ 29. „ 


» 


13.413 


n 


„ 5. Juni 


n 


21.930 


n 


„ 12- „ 


n 


9.086 


n 


„ 22. November „ 


22.288 


n 


97 

n - • • r> 


r> 


27.374 


n 


„ 4. December „ 


28.203 


n 


„ ii. , 


n 


23.958 


T) 


n 18- » 


r> 


26.313 


n 


» 19- „ 


n 


20.480 


n 


v „ 25. „ 


n 


22.123 


n 



Fürtrag . 298.645 Seh. b. Gr. 



358 



1622.AnThlrn.zul50kr. 



Heinrich Kappe: 

Uebertrag . 298.645 Seh. b. Gr. 



„ Halb» „ 48 „ , 
Viert." 37. l am L JäDner 1622 30.075 Seh. b. Gr. 



n 



n " n 
n 1 » 



15 kr < ■ 2 - » . 1"!» 

3 i !> 8 - „ „ 28.190 



Summe . 369.378 Seh. b. Gr. 

Man sieht aus dieser Nachweisung, welche grosse Summe 
Geldes hier geprägt wurde. Der Feingehalt der grossen Münzsorten 
war kaum 5 Loth; eine noch weitergehende Verschlechterung erfuhr 
das Kleingeld. 

Infolge dessen stieg das gute alte Geld enorm im Werthe, es 
galt der alte Ducaten 16 fl. und der Thaler über Hfl. Eine weitere 
Folge war eine von Tag zu Tag steigende Theuerung aller Lebens- 
mittel. 

Gindely sagt über diese unglückselige Münzperiode :ios) 
„Ein Münzcontract, den Lichtenstein mit dem Kaiser abschloss, 
rief in ihm eine unersättliche Geldgier wach und drängte ihn in die 

Bahnen des Verbrechens Wir erheben diese Anklage nicht 

auf blosse Vermuthungen, sondern auf Grund eingehender Process- 
acten. 

Gegen Lichtenstein wurde nämlich ein Process von Fer- 
dinand III. anhängig gemacht und sein Sohn zur Rückzahlung der 
von dem Vater defraudirten Summen verurtheilt." 

Offenbar um Materiale für die eingeleitete Untersuchung zu 
erhalten, ordnete der Hofkammerbefehl vom 14. October 1631 an, 
dass die Kuttenberger Mtinzamtleute über nachfolgende Punkte 
zu berichten hätten : 

1. Wer dem Prager Juden -Ältesten Jakob Bassevi oder wem 
sonsten den Silberkauf bei der Münze bewilligt habe. 

2. Wie theuer ihm oder seinem Vertreter im Jahre 1621 das ein- 
gelieferte Silber und um wie viel höher, als anderen Parteien bezahlt 
wurde. 



io«) Geschichte des 30jährigen Krieges, IV. Band, S. 90. 



Di« Müusstätte Kuttenberg. *^" 

3. Wie viel Tausend Mark Feinsilber in dieser Zeit bei der 
Kuttenberger Münze eingingen und welcher Nutzen Basseni hin- 
durch erwachsen sei. 

4. Wie gross der Münzverlag in jedem Quartal dieses Jahres 
gewesen. 

5. Wie viel Basseni oder sein Vertreter zu diesem Verlag bei- 
getragen habe. 

6. Schliesslich ob das Münzamt der Verlagsgelder Basseni's oder 
seines Vertreters zu dieser Zeit bedürftig gewesen oder nicht. 

Leider ist die Antwort der Münzamtleute nicht bekannt. Es 
liegt bloss der Kammerbefehl vom 27. November 1660 vor, aus 
welchem hervorgeht, dass am 21. November 1620 ein Münzvorrath 
von 124.282 Schock böhmischer Groschen in der Münze erlag, der, 
wie bereits erwähnt, durch General Buquoi und seinen Secretär 
Schragner behoben und weggeführt wurde, und dass ferner vom 
21. November 1620 bis 18. Jänner 1622, dem Zeitpunkte, an welchem 
der unglückselige Münzcontract mit Hanns de Witte und Con- 
s orten für Böhmen, Mähren und Unterösterreich abgeschlossen, 
in Giltigkeit kam, bei der Münze Silber im Werthe von 1,011.226 fl. 
38 kr. eingeliefert wurde. 

Der verhängnissvolle Münzcontract wurde auch noch bis Ende 
März 1623 verlängert. Erst mit kaiserlicher Entschliessung vom 
3 Juli 1623 wurde die Ausprägung der leichten Münzsorten gänz- 
lich eingestellt und angeordnet, dass von nun an keine andere Münze 
als Thal er, in dem alten Schrot und Korn von 14 Lth. 1 Q. aus- 
zumünzen sei. 

Am 22. April 1623 kehrte man in Kuttenberg zur Prägung der 
alten feinen Sorten zurück ; auf den Thalern erscheint von da an 
nicht mehr das Brustbild, sondern die ganze Figur des Königs. 

Es handelte sich nun darum, die in grossen Massen im Umlauf 
befindlichen Kippermünzen einzuziehen und umzumünzen. Dies 
konnte nur durch eine Tarifirung der schlechten Münze geschehen, 
welche denn auch mit dem kaiserlichen Patent vom 14. December 
1623 veranlasst wurde. 



360 



Heinrich 


Rappe : 




Nach demselben wurde : 






der Doppelgulden 




auf 20 kr. 


„ einf. mit 75 bezeichnete Gulden „ 10 „ 


■ «er 




» 6 » 


„ 24er 




» 3 „ 


. 12er 




12 Pfg. 


„ Groschen 




» Iva« 



herabgesetzt. 

Diese sogenannte Mtinzcalada bezeichnet das Ende des un- 
glückseligen Münzcontractes, zugleich aber die tiefe Erschütterung 
des Wohlstandes des Landes, die gänzliche Verarmung der Unter- 
thanen. 

Am 20. December 1623 erhielten die Münzamtleute den Kam- 
merbefehl, ausser den Thalersorten und Groschen auch ganze Kreu- 
zer, halbe Kreuzer und Pfennige, wovon vier auf einen Kreuzer 
gehen sollen, zu prägen und zu denselben die neuen Münzstöcke 
sogleich anfertigen zu lassen. 

Ein Inventar vom Jahre 1623 zählt die Münzeisen auf, welche 
die Bestandinhaber an das Münzamt rückübergaben. Der grosse 
Vorrath erklärt die aussergewöhnliche Thätigkeit des Consortiums. 

Die Anzahl der zurückgestellten Münzstöcke betrug: 
180 Stück Obereisen auf Doppelgulden 



44 


r> 


Untereisen „ 


n 


25 


V 


Ob er eisen ,, 


Gulden 


27 


n 


Untereisen ,, 


n 


11 


n 


Obereisen ,, 


Halbgulden 


11 


V 


Untereisen „ 


n 


66 


n 


Obereisen „ 


3 Kreuzer 


51 


n 


Untereisen „ 


n 


32 


T) 


Eisen ,, 


Kleingeld. 



Ausserdem waren noch ganz neue, ungebrauchte Prägeisen 
vorhanden, ein Beweis, dass das Consortium auf ein längeres Fort- 
bestehen des Mtinzcontractes rechnete, und zwar: 



Die Münzstätte Kuttenberg. 3® ■*■ 

36 Stück Obereisen auf Doppelgulden 
4 „ Untereisen „ a 

1 „ Obereisen n Gulden 

2 „ Untereisen „ „ 

Ferner noch 40 Stück Obereisen zu Doppelgulden, die in diesem 
Inventar nicht aufgenommen sind, und der Prager Münze zugeschickt 
wurden. 

Eine übersichtliche Darstellung der Steigerung der ver- 
schiedenen Münzsorten im Jahre 1621 und 1622 gibt die folgende 
Tabelle: 

Stücke auf 
Feinhalt die Mark Umlaufswerth 

alte Ducaten 23 Karat 8 Gr. 727* St - v - 4 fl - a - 16 fl - g es - 

„ Thaler 14 Loth 3 „ 8s/ 4 „ „2.50 „ 11 „ „ 
Doppelguldiner (150) J 150 kr. 

(120)| ÖL ° tll2(Tr - 10 » 120 „ 

Guldiner (75) ) 75 „ 

(60) ) ° " ~ " U n 60 „ 



Groschen 48er 4 „ 2 „ 277, 

7,Guldin. 37er 30er 24er 4 „ 2 „ 54»/i 



48 
37 
30 
24 
15 
12 



V, „ 15er 12er 4 „ 2 „ 1097, „ 

Dreikreuzergroschen 2 „ 2 „ 243 „ 3 „ 

Der Feinhalt der Kipperkreuzer, Heller- und Viertelkreuzer, 
sowie deren Stückzahl auf die Mark, ist nicht mehr festzustellen. 

Die Kippermünzen von 1621 bis 1623 tragen das Brustbild des 
Königs Ferdinand IL und den zweiköpfigen Eeichsadler mit dem 
österreichisch-burgtindischen Bindenschild und dem goldenen Vliess. 

Die Kipperkreuzer hatten auf dem Averse den böhmischen 
Löwen und die Umschrift FERD. II. D. G.R. B. und die Jahreszahl. 

Die einseitigen Kipper-Heller hatten den böhmischen Löwen in 
Halbbogen und F. IL Die ebenfalls einseitigen Kipper- Viertelkreuzer 
hatten auch den böhmischen Löwen, zwischen dessen Hinterfüssen 
eine 4; als Rundschrift: Ferd. IL D. G. R. B. und die Jahreszahl. 



362 



Heinrich Rappe : 



Alle diese Münzen mit dem Stern in Klammern gehören der 
Kuttenberger Münze an. 

Es muss im Laufe des Jahres 1623 in der Kuttenberger Münze 
eine grosse Menge Kippermünzen eingegangen sein, denn ein im 
Bergarchiv erliegender Nachweis führt an, dass in diesem Jahre 
59.437 Mark 23 Loth Silber umgemünzt, und ein zweiter Nachweis, 
der am 22. April 1623 beginnt und mit 13. Juni 1624 endet, dass 
allein an Doppelgulden und Reichsthalern 1,376.448 fl. 33 J / 8 kr. um- 
geprägt wurden. 

Die neuen Thaler hatten wieder den alten Feinhalt von 
14 Loth 4 Gr., 9 3 /* Stück aus einer Mark und galten 90 kr. Mit der 
Prägung der neuen guten Scheidemünze wurde erst im Jahre 1624 
begonnen. Es wurden Groschen, Kreuzer, halbe Kreuzer, Heller 
und sogar Wiener Pfennige, also zum erstenmal fremde Münzstücke, 
geprägt. 

Die Münzamtsrechnung pro 1624 weist nach, dass 35.367 
Mark 5 Loth Silber in die Münze eingeliefert wurden und dass 
hievon 

391.985 fl. 37 kr. an ganzen, halben und Viertelthalern 
43.486 „ 27 „ „3 Kreuzern 
78.461 „ 44 „ „ Kreuzern 
3.474 „ 41 „ „ Halbkreuzern und 
1.433 „ 19 „ „ Wiener Pfennigen vermünzt wurden. 

Nach diesen Angaben ist die Behauptung Voigts ««*) richtigzu- 
stellen, dass bei Einführung der Kreuzer in Böhmen keine Pfennige 
im Lande geprägt wurden, sondern dass man sich anstatt der- 
selben der österreichischen Pfennige bediente, welche auch Wiener 
Pfennige genannt wurden und von welchen vier auf einen Kreuzer 
gingen. Wie die hiesigen Münzamtsrechnungen dieser Periode nach- 
weisen, wurden die Wiener Pfennige von 1624 bis inclusive 1631 in 
Kuttenberg geprägt. 

Im Jahre 1625 wurde zwischen der Stadt Kuttenberg und der 
kaiserlichen Regierung auf 10 Jahre ein Vertrag abgeschlossen, 
durch welchen das ärarische Berg-, Schmelz- und Handelswesen an 
die Gemeinde überging; der Kaiser behielt sich jedoch den Silber- 



io4) IV. Band, S. 34. 



Die Münzstätte Kuttcnbers 



363 



kauf und den Münzschlag vor, weshalb die Münze mit ihren Beamten 
in kaiserlichen Diensten verblieb. 

Über die Ausmünzungen der folgende Jahre, aus welchen in 
dem Archive nur spärliche Verfügungen zu finden waren, gibt der 
unten folgende Ausweis Aufschluss. Es erübrigt nur noch der in der 
Münze zu dieser Zeit thätigen Beamten zu erwähnen. 

Im Jahre 1628 wurde Stefan Benig von Petersdorf zum 
Verweser des Oberstmünzmeisteramtes ernannt; er verblieb in dieser 
Stellung bis zum Jahre 1633. Der Münzamtmann Sebastian 
Hölzl v. Sternstein fungirte während dieser ganzen Zeit in seiner 
Stellung. 

Seine Familie war aus dem Salzburgischen nach Böhmen über- 
siedelt. Sein Vater Hanns Hölzl und seine drei Brüder, Christof, 
Kaspar und Wolf waren bereits im Jahre 1583 vom Kaiser Rudolf IL 
für erspriessliche Dienste beim Budweiser Bergwerke in den 
böhmischen Ritterstand mit dem Prädicate v. Stern stein erhoben 
worden. 

Sebastian Hölzl war mit Kamm erbefehl vom 7. Juli 1602 als 
der beiden Landessprachen kundig, zur Aufsicht über die königlichen 
Silbergruben von Kuttenberg bestimmt und ihm die Verwaltung der 
Bergbaue am Gang und Tauerngang speciell übertragen worden. 
Schon im Jahre 1603 wurde er Verweser der Berghofmeisterstelle 
und im Jahre 1606 wirklicher Berghofmeister. Im Jahre 1612 wurde 
er, wie bereits erwähnt, wegen Unregelmässigkeiten beim Bergwesen 
durch den königlichen Commissär Prokop Dvofecky v. Olbramovic 
seiner Stelle enthoben, gegen welche Entsetzung er bei König 
Mathias einen Recurs einbrachte und um Untersuchung bat. Trotz 
seiner Freisprechung fand er erst im Jahre 1617 Gnade beim Könige, 
wurde am 17. März 1617 Münzamtmann und verblieb es ununter- 
brochen bis zu seinem im Jahre 1632 erfolgten Tode. 

Hölzl war mit Barbara Schopf verheirathet und hatte mit ihr 
zwei Töchter. ^ 



los) Die aeltere, Rebekka, ehelichte am 23. August 1622 den Münzschreiber 
Hanns Gloger, der von Geburt ein Schlesier war. Wie Dacicky berichtet, litt 
er so sehr an Podagra, dass er zur Trauung im Wagen geführt werden musste. 
Die zweite Tochter Marianne, heirathete am 27. September 1622 den Sohn Karl 
des verstorbenen Augustin Schmilauer, Probirer bei der Kuttenberger Münze. 



*>b4 Heinrich Rappe: 

In einem Schreiben der königlichen Hofkammer vom 4. Juni 
1633 106 ) wird die Witwe Hölzl wegen Vorlage der rückständigen 
Rechnungen ihres Mannes urgirt, weil ihr sonst ein Cassarest ihres 
Mannes von 2.408 fl. 41 kr. bemängelt werden müsste. Es wird ihr 
anbefohlen, die rückständigen Rechnungen der königlichen Buch- 
halterei sogleich zuzusenden, um zu constatiren, ob dieser Betrag 
verrechnet oder im Ausstande verbleibe und ihr zum Ersätze vor- 
zuschreiben sei. 

Im Jahre 1633 wurde der Münzamtsschreiber Hanns Pruns 
zum Bergmeister und Münzamtsverwalter und laut Instruction des 
Kaisers Ferdinand IL ddo. Wien, 26. April 1633 10 ?) der Concipist 
der königlichen böhmischen Hofkammer Zacharias Vogelhaupt 
zum Oberbergmeister und Stellvertreter des Oberstmünzmeisters er- 
nannt und letzterem die königliche Residenzstadt Prag als Wohn- 
ort angewiesen, um bei der königlichen Hofkammer gegenwärtig zu 
sein und alle Bergangelegenheiten in loco selbst vorbringen zu 
können. 

Er wurde ferner angewiesen in allen seinen Entscheidungen 
im Sinne der im Jahre 1575 von Kaiser Maxmilian IL erlassenen 
Bergwerksordnung vorzugehen und jederzeit im Einvernehmen mit 
der böhmischen Hofkammer oder des Obristen Münzmeisters, falls 
diese Stelle wieder ins Leben treten sollte, zu handeln. 

Er verblieb in dieser Stelle bis 1636, in welchem Jahre das 
Oberstmünzmeisteramt wieder besetzt wurde. 

Der neue Münzamtsverwalter Pruns wurde in Prag beeidet, wie 
aus seiner Quittung vom 12. März 1633 *» s ) hervorgeht, worin er die 
für seine Reise aus diesem Anlasse ausgelegten Spesen mit 34 fl. 
bestätigt. 

In dem dieser Quittung beigedruckten Siegel, das im Felde einen 
schräge liegenden Balken und auf demselben drei nach der rechten 
Seite aufsteigende Sterne zeigt, sind unterhalb des Querbalkens 
Hammerund Schlägel gekreuzt angebracht. Die Umschrift des 
sehr gut erhaltenen Siegels lautet: Hanns Pruns. Es ist also kein 



io«) Sub Bergarchivs-Nr. 6915. 
107) Bergarchiv Nr. 6911, lit. F. 
los) Sub Bergarchivs-Nr. 6900. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



365 



Zweifel, dass die in den Jahren 1633, 1634 und 1635, dem Todes- 
jahre Pruns, mit den gekreuzten Berghämmern als Münz- 
meisterzeichen vorkommenden Münzen dem Münzamtsverwalter 
Hanns Pruns und der Kuttenberger Münze angehören. 

Im Killianischen Katalog Nr. 3187 kommt ein Groschen vom 
Jahre 1635 vor, der unter dem Adler einen leeren runden Schild als 
Münzmeisterzeichen trägt; er dürfte Kuttenberg angehören und nach 
dem Tode Pruns dort geprägt worden sein. 

Auch fand ich in der Sammlung Donebauer einen Thaler von 
1635 mit demselben Münzzeichen. 

Nach dem Ableben Pruns gelangte am 20. März 1635 ein 
Kammerbefehl mit dem Auftrage an die Münzamtleute, ihrem 
guten Gewissen nach, zwei bis drei taugliche Personen für die va- 
cante Bergmeister- und Münzamtsverwalterstelle in Vorschlag zu 
bringen. 

Wahrscheinlich auf Grund des erstatten Vorschlags wurde mit 
Kammerbefehl vom 25. April 1635 der Kuttenberger Hüttenverwalter 
Lorenz Neumann zum provisorischen Bergmeister ernannt, aber 
erst am 13. März 1636 durch kaiserliche Resolution in dieser Stelle 
bestätigt und zugleich zum Münzamtsverwalter und Einnehmer der 
hiesigen Accisegelder bestellt.. Er amtirte bloss bis zum Jahre 1637 
und scheint kein eigenes Münzmeisterzeichen verwendet zu haben, 
denn die aus Kuttenberg zu dieser Zeit hervorgegangenen Münzen 
zeigen als solches einen leeren Schild. 

Sein Wardein und Gegenhändler war Johann Vespasian 
Kaurimsky. 

Ueber die Thätigkeit der Kuttenberger Münze vom Jahre 1621 
an bis inclusive 1632 gibt die nachfolgende, nach den vorgefundenen 
Münzamtsrechnungen zusammengestellte Liste Aufschluss: 

1621 — 739.756 fl. 

1622 — keine Rechnungen 

1623 — 800.000 fl. (geschätzt) 

1624 — 547.117 „ 



1625 — 140.056 

1626 — 129.985 

1627 — 77.718 



366 





Heinrich Rappe: 


1628 — 


66.379 fl. 


1629 - 


49.712 „ 


1630 — 


28.804 „ bloss zwei Quartale 


1631 — 


47.868 „ 


1632 — 


20.460 „ bloss zwei Quartale. 



Von den Jahren 1633 bis 1637 liegen keine Rechnungen vor. 

Geprägt wurden vom Jahre 1623 bis inclusive 1637: Doppel- 
thaler, Thaler, halbe Thaler, Viertelthaler, Groschen, Kreuzer, 
Halbkreuzer und Wiener Pfennige. 

Die Thalersorten haben, wie erwähnt, auf dem Avers 
den stehenden Kaiser und im Revers den zweiköpfigen Reichsadler 
mit dem böhmischen Wappenschilde auf der Brust. Die Gro- 
schen tragen das Brustbild und den Adler ohne den böhmischen 
Löwen. 

Die Kreuzer sind von zweierlei Gepräge; das eine ist gleich 
jenem der Groschen mit der Zahl I, das zweite zeigt auf dem Averse 
statt des Brustbildes den böhmischen Löwen. Letztere Groschen 
kommen überhaupt bloss von 1624 bis 1627 vor, und dürften ver- 
möge des Münzmeisterzeichens meistens oder vielleicht ausschliess- 
lich der Kuttenberger Münze angehören. 

Die Halbkreuzer sind einseitig, tragen den gekrönten Schild 
mit dem Adler und Löwen in Halbbögen und die Jahreszahl ober 
der Krone. 

Die einfachen Heller sind gleichfalls einseitig; sie zeigen in 
einer Raute einen Schild mit dem Löwen, der die Jahreszahl theilt, 
ober und unter dem Schilde ein Sternchen. 

Unter Ferdinand IL wurden bloss Raitpfennige mit deutscher 
Aufschrift geprägt. Dieselben haben auf dem Averse das gekrönte 
F. IL und auf dem Reverse den böhmischen Löwen, über demselben 
meistens einen Stern, weshalb ich diese Raitpfennige der Kutten- 
berger Münze zuspreche. So viel mir bekannt, gibt es nur zwei 
Jahrgänge, 1624 und 1630. 



Die Münzstätte Kuttenberg. OÖ < 

Ferdinand in. 

1638-1657. 

Unter der Regierung Ferdinand III. blieb die böhmische Münze 
im früheren Feinhalte und Werthe; es wurden in Kuttenberg Thaler, 
halbe Thaler, Viertelthaler, Groschen, Kreuzer, halbe Kreuzer aus- 
gemünzt; Heller und Viertelkreuzer wurden nicht geprägt. 

Die Thaler von 14 Loth 4 Grän Feinhalt, 9s/ 5 Stück aus der 
Mark, galten 90 kr. Der Kreuzer hielt 5 Loth, und gingen 310 Stück 
auf eine feine Mark. 

Die Münzprägung wurde immer lässiger betrieben und hörte im 
Jahre 1644 ganz auf. 

Die Ursache der Einstellung der Münzungen bildeten die 
Drangsale des dreissigj ährigen Krieges, hauptsächlich die wieder- 
holten Oceupationen und Brandschatzungen der Stadt durch, die 
Sachsen und Schweden. 

Am 7. Jänner 1635 zogen die ersten Schweden im Vereine 
mit den Sachsen in Kuttenberg ein und hielten nicht weniger als 
23 Wochen die Stadt und den Münzhof besetzt. Ende Mai 1639 
erschienen die Schweden unter Banner abermals in Kuttenberg, 
plünderten die Münze und brandschatzten die Stadt, 

Am 11. Juni 1643 rückten die Schweden unter Torstenson zum 
drittenmale ein, plünderten das alte Rathhaus, das städtische 
Archiv und den Münzhof, in welchem sie beinahe das ganze 
Inventar der Münze zerstörten. 

Im Jahre 1646 kamen sie unter dem General Grafen Alfred 
von Wittenberg wieder. Im Monate Juni 1648 erfolgte unter dem- 
selben Anführer die letzte feindliche Besetzung der Stadt. 

Die Truppen unter General Graf Magnus de la Quardie blieb 
vom Monate Juni bis 25. October 1648, und zogen sich endlich gegen 
Prag zurück. 

Diese feindlichen Brandschatzungen veranlassten die Gewerke 
und Bergleute haufenweise zur Flucht und theilweisen Auswande- 
rung. Fast der vierte Theil der Bevölkerung verliess die Stadt und 
die Umgebung. Im Jahre 1653, als schon friedliche Verhältnisse 
eingetreten waren und ein Theil der geflüchteten Einwohner wieder 



^"" Heinrich Rappe : 

zurückgekehrt war, zählte die Stadt 453 ganz verlassene, beinahe 
demolirte Häuser. 

Viele Jahre währte es, bis den Bergwerken wieder aufgeholfen 
und die Münze wieder in Betrieb gesetzt werden konnte. 

Im Jahre 1637 wurde Daniel Kavka zum Bergmeister und 
Münzamtsverwalter ernannt und ihm Johann Gellar als Wardein 
und Gegenhändler zugewiesen, welchem später Samuel Dines 
folgte. 

Daniel Kavka war ein Sohn des Wenzel Kavka, der von 1613 
bis 1617 als Wardein bei der Münze beschäftigt war, und mütter- 
licherseits ein Enkel des Berghofmeisters Ludwig Schaffer. 

Sein Bruder Samuel war, nach Dacicky, zu dieser Zeit als 
Gegenhändler beim Bergwesen thätig und hatte die Witwe des 
Münzprobirers Wenzel Vocelovsky zur Frau, die er im Jahre 1613 
erschoss. 

Im Jahre 1636 wurde Udalrich Adam Popel v. Lob- 
kovitz Oberstmünzmeister und verblieb es bis zum Jahre 1650. 
Er ertheilte am 1. November 1640 dem Bergmeister Daniel Kavka 
eine Instruction ">*) zur Inspicirung der ihm unterstehenden Berg- 
werke in Eule, Pribram und Knin. 

Vom 29. September 1643 datirt ein Schreiben dieses Oberst- 
münzmeisters no) betreffs des Silberschmelzens; aus demselben geht 
hervor, dass Daniel Kavka damals noch Mtinzamtsverwalter war. 

Im Killianischen Kataloge kommen Doppelthaler, Thaler und 
Groschen vom Jahre 1638 bis 1642 mit einem geharnischten Arm 
mit 3 Pfeilen als Münzmeisterzeichen vor, aus der Zeit also, zu 
welcher in Kuttenberg noch geprägt wurde und Daniel Kavka Vor- 
stand war. Es unterliegt sonach umsoweniger einem Anstände, 
dieses Münzmeisterzeichen dem genannten Münzamtsverwalter und 
der Kuttenberger Münze zuzusprechen, als die gleichzeitigen Mtinz- 
meisterzeichen Hand mit Stern und Granatapfel erwiesener- 
massen der Prager und Joachimsthaler Münze angehören. 

Mittelst Hofkammerbefehls vom 13. August 1647 wurde Adam 
Enderle, Wardein der Prager Münze, zum königlichen Berg- 



i« 9 ) Bergarchiv 7085. 
ho) Sub Bergarchiv 6911. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



369 



meister in Kutten berg ernannt und ihm besonders aufgetragen, die 
durch die Unachtsamkeit des Bergmeisters in Verfall gerathene 
Wasserkunst am Tauerngang wieder in Gang zu bringen. Es musste 
also damals Daniel Kavka des Bergmeisterpostens enthoben und 
bloss Münzamtsverwalter gewesen sein. 

Der Stillstand der Münze zu jener Zeit wird durch folgende 
zwei Documente bestätigt. 

Zunächst durch das vom Jahre 1645 bis 1654 geführte 
Manuale, in welchem bei der Raittung am 14.0ctober 1651 Folgen- 
des verzeichnet ist: 

Der von der Hofkammer als königlicher Commissär hieher 
entsendete Prager Münzmeister Jakob Bernhard Wölker publicirt 
den versammelten hiesigen Münzern und Prägern, dass auch weiter- 
hin, so lange kein Münzbeamter und Wardein für die hiesige Münze 
bestellt ist, das hier gewonnene und verschmolzene Silber nach 
Prag verführt und daselbst vermünzt werden muss. Für künftighin 
soll das Silber, welches hier geschmolzen wird, hier vermünzt und 
derart die Münzer und Präger bei ihren Freiheiten belassen werden. 
Diese erklärten, dass sie gegen die Verfügung, dass das Silber 
zur Vermünzung nach Prag versendet werde, nichts einzuwenden 
hätten, sie bäten jedoch, dass es endlich hier zum ständigen Silber- 
schmelzen komme, und sie bei ihren alten Privilegien belassen 
werden. 

Das zweite Document bildet die Instruction vom 23. Juli 1652 
für Nikolaus Freiherrn v. Schönfeld, welcher schon im Jahre 
1650 zum Oberstmünz- und Bergmeister ernannt worden war. 

Dieselbe betrifft die Einnahme des Bergzehents und besagt, 
dass die hiesigen Gewerken, insolange das Kuttenberger Münzamt 
nicht bestallt sei, den Zehent in die Prager Münze abzuführen 
hätten. 

Erst im Jahre 1654 wurde die Vorsteherstelle beim Berg- und 
Münzamte, welche seit 1637 bloss von einem Bergmeister versehen 
wurde, einem provisorischen Münzamtmann wieder zuerkannt und 
auf dieselbe Gregor Hakl ernannt, was durch vorliegende Münz- 
amtsrechnungen nachgewiesen wird. 

Mit diesem Jahre begann auch wieder die Münzprägung in 
Kuttenberg. Documente des Bergarchives bringen das Siegel 

Numinm. Zeitschr. Ileimich Kappe. 24 



370 



Heinrich Rappe : 



Gregor Hakl's, in welchem ein Bergmann in ganzer Figur stehend 
mit einer Hacke in der rechten Hand im Wappenfelde vorkommt; 
aus der Krone steigt eine Hand mit der Hacke empor. Es ist 
daher unzweifelhaft, dass dieses Mtinzmeisterzeichen von 1654 bis 
1677 dem Gregor Hakl und der Kuttenberger Münze angehört. 

Aus der Zeit Ferdinand III. sind die Daten über die Münz- 
prägung in Kuttenberg sehr lückenhaft. 

1638 21.633 fl. 

1639 8.538 fl., bloss 2 Quartale, 
von 1640 bis 1643 fehlen die Rechnungen; 
von 1644 bis 1653 Münzprägung eingestellt; 

1654 5432 fl., bloss 2 Quartale; 

1655 fehlt die Rechnung; 

1656 7456 fl.; 

1657 14.672 fl., und zwar bis zum Jahre 1643 auch 
Thaler, sodann bloss Groschen, ganze und halbe Kreuzer. 

Die Thaler unter Kaiser Ferdinand III. haben zweierlei Ge- 
präge, und zwar zeigen sie das Brustbild mit oder ohne Lorbeer- 
kranz. 

Die halben Thaler sind dem Thaler im Feinhalte gleich, 19*/ 5 
Stück auf die Mark, Werth 45 kr. 

Die Viertelthaler von gleichem Feinhalte, 38*/ 5 Stück auf die 
Mark, Werth 22*/» kr. 

Die Groschen bis 1642 haben das Brustbild ohne oder mit 
Lorbeerkranz; von da bis 1657 mit dem Lorbeer; sie sind 8 Loth 
fein ; 1 56 Stücke auf die Mark. 

Die Kreuzer haben auf dem Averse das Brustbild mit oder ohne 
Lorbeerkranz, auf dem Reverse den Adler oder auch den Löwen; 
Feinhalt 5 Loth; 309 s/ 8 Stück auf die Mark. 

Die Halbkreuzer sind einseitig und von zweierlei Gepräge; 
entweder Schild mit Adler und Löwen in Halbbögen oder Löwe 
allein, oben F. III. und die Jahreszahl. Sie sind 4 Loth fein; 495 
Stück auf die Mark. 

Von Raitgroschen ist bloss ein Gepräge mit der deutschen 
und böhmischen Umschrift von den Jahrgängen 1643 und 1649 
bekannt. 



^71 

Die Münzstätte Kuttenberg. «/ • a 

Leopold I. 

1658 — 1705. 

Unter der Regierung des Kaisers Leopold I. erfuhr das Mtinz- 
wesen mehrfache Veränderungen. 

Da die Thalersorten bei der angeordneten Silberbezahlung 
ohne Schaden nach dem Reichsfusse nicht gemünzt werden konnten, 
.so blieb die Prägung derselben viele Jahre hindurch fast ganz 
eingestellt. 

Nach den Kuttenberger Münzamts-Rechnungen, welche aus der 
ganzen Regierungsperiode Leopold I. vorhanden sind, wurden nur 
in den Jahren 1665, 1672, 1695 kleinere Partien Thaler geprägt. 

Leopold I. führte als neue, bis dahin in Böhmen unbekannte 
Geldsorten Fünf- und Zweigroschenstücke ein, die mit XV und VI 
bezeichnet waren. Sie wurden jedoch nicht ununterbrochen, und, 
wie die Rechnungen nachweisen, nur bis zum Jahre 1696 
geprägt. 

Eine dritte neue Münzsorte waren die Kreuzer, welche aber in 
Kuttenberg (und in Prag) nur im Jahre 1695 geprägt wurden. Sie 
trugen auf dem Reverse die Rundschrift „Böhmische Landmüntz." 
Ihr Feingehalt war bloss 1 Loth 2*/ a Grän und gingen 304*i/ 16 
Stück auf eine Mark. Sie wurden bald wieder eingezogen und ein- 
geschmolzen. 

Es sollen wie Voigt berichtet, in Prag allein über 11 Millionen 
dieser Kreuzer gemünzt worden sein; diese Angabe stimmt jedoch 
mit den dortigen Münzamtsrechnungen nicht überein, welchen zu- 
folge daselbst bloss für 12.761 fl. 16 kr. (d. i. 765.676 Stück) sol- 
cher Kreuzer geprägt wurden. 

Kaiser Leopold I. hatte kurz nach seiner Thronbesteigung 
Kuttenberg besucht. ImBergarchivs-Manuale ist dieses denkwürdige 
Ereigniss durch folgende Aufzeichnung verewigt: 

Am 23. Juli 1657 ist Kaiser Leopold I. auf seiner Reise 
von Wien nach Prag früh des Morgens hier angekommen, hat zuerst 
die kaiserlichen Schmelzhütten angesehen, sodann zur Barbara- 
kirche geritten, daselbst einer heiligen Messe beigewohnt, sodann 
im WälschenMünzhofe abgestiegen, daselbst Mittags getafelt, Nach- 
mittags die Bergwerke am Tauerngang besichtigt und schliesslich 

24* 



**'ä Heinrich Rappe: 

gegen Abend nach Neu-Kolin abgereist, wo Hochderselbe sein 
Nachtquartier nahm. 

Der Kaiser wurde von dem Oberstmünzmeister Nikolaus 
Baron Schönfeld an der Spitze sämmtlicher Mlinz- und Berg- 
beamten, Schöppenmeister, des Gemeinderathes, Bürger und Berg- 
leute, alle im Festgewande, empfangen und in das Absteigequartier, 
den Münzhof, begleitet. 

Ueber die Personalverhältnisse bei der Kuttenberger Münze ist 
Folgendes zu berichten: 

Mit Kammerbefehl vom 29. Juli 1663 wurde dem Münz war dein 
Adam Enderle auch die Stelle des Hüttenmeisters übertragen. 

Im Jahre 1662 wurde der Kammerrath Edmund Putz von 
Adlerthurn Verweser des Obersten Münz- und Bergmeister- 
amtes. 

Nach ihm wurde 1671 Wilhelm von Vfesovic zum 
Obersten Mtinzmeister ernannt; dieser bekleidete den Posten bloss 
bis zum folgenden Jahre 1672, in welchem Franz Ernst Graf 
v. Paar Oberstmünzmeister wurde und es bis zum Jahre 1673 blieb. 
Wie aus der Instruction Kaiser Leopold I. für den Oberbergmeister 
Anton Janinalli ddo. Wien den 5. Jänner 1675 m) über die 
Wein-, Bier- und Salzgefalle hervorgeht, bekleidete dieser zur Er- 
sparung der Unkosten auch die Oberstmünzmeisterstelle, die nicht 
mehr besetzt werden sollte. Von dieser Absicht fand es jedoch un- 
mittelbar nach dem Abgange des Vorgenannten sein Abkommen, 
denn am 10. März 1679 wurde Jobann Wenzel von Rheinburg 
zum Oberstmünzmeister mit dem Sitze zu Kuttenberg ernannt. Nach 
seinem Ableben versah von 1681 bis 1685 Anton Janinalli von 
Jan gang diese Stelle als Verweser; dagegen wurde am 13. Fe- 
bruar 1686 112 ) Heinrich Burghardt Freiherr v. Schneidau zum 
Oberstmünzmeister in Kuttenberg feierlichst installirt. Er bekleidete 
diesen Posten bis zum Jahre 1688, worauf mit kaiserlicher Resolu- 
tion vom 16. Mai 1688 der Appellationsratb und Kämmerer Franz 
Carl Pfehofovsky Freiherr von Kvasejovic zum Oberst- 
münzmeister ernannt und in Kuttenberg installirt wurde. Nach 



i 1 1) Bergarchiv sub 8078. 
na) Bergarchiv 8376. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



373 



seiner Resignation wurde am 19. Juni 1699 Peter Graf 
Kokofowa zum Oberstmünzmeister ernannt und verblieb es 
bis 1710. 

Mit Kammerbefehl vom 30. December 1667 wurde Gregor 
Hakl in Rücksicht seiner durch viele Jahre treugeleisteten Dienste 
zum wirklichen Münzamtmann ernannt; später wurde er geadelt 
und führte das Prädicat von Haken fels. 

Am 23. Jänner 1668 **•) ordnete die königliche Hofkammer an, 
dass ihm 400 fl. polnische und Lütticher Groschen aus dem k. Rent- 
amt zu Prag ausgefolgt werden, um sie zu probiren und anzugeben, 
welcher Verlust oder Nutzen bei der Ummünzung dieser fremden 
Geldsorten resultire "*). 

Im Prager Münzamtsarchiv fand ich eine Specification des 
Jahres 1670 über die damals usuelle Neujahrsgratification der 
Hofkammerräthe aus der Kuttenberger Münze, und zwar erhielt: 
Ihro Gnaden der Präsident . . 

„ „ Graf v. Wrtby . . 

„ „ Hieserle v. Chodau 

„ „ v. Hallweil . . . 

„ „ Cabelicky v. Soutic 

„ „ v. Walderode . . 

„ „ Graf v. Vratislav . 

„ „ Jetter v. Adelfingen 

„ „ Putz v. Adlersthurn 

„ „ v. Elshaim . . . 

„ „ Stuppart v. Löwenthal 

„ „ v. Möhrenfeld . . 
Herr Secretär Müller 

„ „ Rumerskirch . . 

Summa 

In demselben Jahre übersendet das Kuttenberger Münzamt 
auch der königlich böhmischen Kammerbuchhalterei, eine Grati- 
fikation die nachfolgend vertheilt wurde : 



. . 2 Mark Silber 


. . i „ 


yt 


i „ 


77 


1 77 


77 


' * i 1 7? 


77 


• * * 77 


77 


■ L 77 


77 


• ' * 77 


77 


1 „ 


77 


1 „ 


77 


al . 1 „ 


77 


i „ 


77 


• * ■*■ 77 


77 


* * -*• 77 


77 


. . 15 Mark. 





na) Bergarchiv Nr. 7909. 

n4) Ein Bruder des Münzamtmanns war Nikodem Ferdinand Hakl, im 
Jahre 1665 Schichtmeister am Gang. 



374 



Heinrich Rappe: 



Herr Johann Georg Boss v. Ehrenstein, böhmi- 
scher Buchhalter • ...... 1 Mark Silber 

Herr Johann Wilhelm Dietzler v. Dietzfeld, 

deutscher Buchhalter 

Raitrath Mathias Karl Khuntz v. Freithurn . . 

„ Georg Bobrowsky 

„ Balthasar Stich 

„ Johann Franz Pfanner 

„ Johann von Beern 

„ Andreas Wilhelm Schussknecht . . . 

„ Johann Bohuslaw Eiwancicky . . . 

Summe. . 9 Mark Silber. 

Gregor Hakl von Hakenfels bekleidete den Posten des 
Münzamtmanns bis zu Quartal Luciae 1677. 

Mit diesem Zeitpunkte hören die Münzmeisterzeichen auf 
den böhmischen Münzen auf; es kommen meistens nur noch 
Namen? chiffren vor. 

Diese Bezeichnung der Münzen erfolgte auf Grund höheren 
Auftrages, wie aus der, dem nächsten Münzamtmann Christof 
Kr oh und seinem Wardein und Gegenhändler Johann Karl 
Enderle übergebenen Instruction vom 24. December 1678««) 
hervorgeht. Dieselbe enthält im Punkte 20 folgende Bestimmung: 

„Damit aber auch bei den Gold- und Silbermünzen, die in der 
Zeit seiner Bedienstung geschlagen werden, im Falle der Noth 
wohl erkenntlich sein möchte, so soll Er Münzamtmann neben 
unsern Gepräge auf den Eisen, die mit Eingang jeden Jahres zu 
erneuern, ein Beizeichen, als nämlich zu unterst unter dem Bild- 
niss in den Text machen und auf die Gold- und Silbermünzen 
schlagen lassen." 

Die Punkte 23, 24 und 25 führen die Münzsorten an, welche 
aus dem einkommenden Silber zu vermünzen seien, und zwar Drei- 
kreuzergroschen, einfache und halbe Kreuzer. Die Münzamtsrech- 
nungen weisen jedoch nach, dass im Jahre 1695 auch Thal er 
und bis zu diesem Jahre auch Fünfzehner und Sechser geprägt 
wurden. 



na) Bergarchiv Nr. 8167. 



Die Münzstätte Kuttenberg. O i 

Punkt 40 verordnet, dass der Münzamtmann darüber zu wachen 
habe, dass sein Mtinzmeisterzeichen gehörigen Orts angebracht 
werde. 

Christof Kr oh führte als Münzmeisterzeichen die zwei ge- 
kreuzten Berghämmer zwischen den Buchstaben C — K ein. Die 
gekreuzten Hämmer kommen auch ohne Namenschiffre, dann aber 
über drei Bergen vor; auch dieses Zeichen gehört dem Münzamtmann 
Christof Kroh an; die drei Berge sind der Kuklik, der Sukov und 
der Gang. 

In der Donnebaurischen Sammlung kommt ein halber Ducaten 
mit dem Münzmeisterzeichen C^$K vor; meines Wissens ist dies 
das einzige Mal, dass Ducaten, nicht in Prag, sondern möglicher- 
weise in Kuttenberg geprägt wurden. 

Christof Kroh war in Joachimsthal geboren, wo er schon von 
1661 bis 1666 als Schreiber und Amtsdiener beim Berg- und Münz- 
amt verwendet wurde. Er kam mit dem besten Zeugniss des dorti- 
gen Oberamts Verwalters Johann Jakob Kuttner v. Perchhaimb 
1668 als Hütten gegenhändler zum Bergdienste nach Kuttenberg. Im 
Jahre 1671 bat er um Entlassung aus dieser Stelle, um bei einem 
der ungarischen Bergwerke neue Dienste zu nehmen. Er scheint 
jedoch von der ihm mit dem Hofkammer-Erlasse ddo. Prag 20. Juni 
1671 hiezu ertheilten Bewilligung keinen Gebrauch gemacht zu 
haben iiß). 

Vier Jahre, nachdem er Münzamtmann geworden, wurde er 
mit kaiserlicher Entschliessung ddto. Wien 2. November 1682 auch 
zum Berghofmeister ernannt, in welche Stelle er am 22. März 1683 
um so feierlicher installirt wurde, als die Berghofmeisterstelle, 
welche viele Jahre hindurch unbesetzt geblieben war, nunmehr 
durch ihn wieder ins Leben gerufen wurde. 

Beide Stellen bekleidete Ch. Kroh bis zum Jahre 1702. 

Unter Chr. Kroh wurden auch Medaillen in Kuttenberg, und 
zwar nicht zum ersten Male geprägt. Er bittet in einem Berichte an 
die böhmische Hofkammer vom 22. Jänner 1680 um die Passirung 
eines Betrages von 49 fl. 42 kr. für 56 Stück silberne Schau- 
pfennige, welche der Oberstmünzmeister Baron Rheinburg 



ii«) Bergarchiv Nr. 8080. 



376 



Heinrich Rappe: 



der Kaiserin und Königin Eleonora Magdalena, der dritten Ge- 
mahlin Kaiser Leopold L, gelegentlich ihrer Anwesenheit in Kutten- 
berg verehrt hatte, und am 7. Februar 1687 bittet er in einem 
Berichte an die Hofkammer, es möge dem Wardein (seit 1683 
Ignaz Anton Putz) bewilligt werden, aus Anlass der Eroberung der 
ungarischen Hauptstadt Ofen einen Gedächtnisspfennig zu schneiden. 

Er bemerkt in diesem Berichte, dass hiezu nicht etwa ärarisches 
Silber verwendet werden würde, dies würde er sich nie unter- 
fangen, er gedenke vielmehr, wie sein Vorgänger bei etlichen 
beim Amte rückgelassenen Schaupfennigen es gethan, 
von ihm eingekauftes, ihm eigenthümliches Silber zu diesen 
Denkpfennigen zu verwenden. 

Die Prägung von Medaillen lässt darauf schliessen, dass die 
Münze damals über einen geschickten Graveur verfügt haben müsse, 
was früher nicht der Fall gewesen zu sein scheint, denn der Münz- 
amtmann ersucht in einem Berichte vom 23. Juni 1680, der Prager 
Eisenschneider und Münzwardein Heinrich Glagemann wolle 
beauftragt werden, zwei Dutzend Obereisen zu Groschen anzufertigen 
und schnellstens zu übersenden, weil sonst die Ausmünzung aufge- 
halten werden würde, überhaupt möge sich dieser Eisenschneider 
verpflichten, den Bedarf der Kuttenberger Münze an Eisen gegen 
eine billige Bezahlung rechtzeitig zu decken. 

Die Thätigkeit in der Münze muss übrigens zu jener Zeit gegen 
früher sehr wesentlich abgenommen haben, denn als im Jahre 1691 
Kaiser Leopold zum zweiten Male nach Kuttenberg kam, um die 
Bergwerke zu besichtigen und 300 fl. zur Vertheilung an die Berg- 
bediensteten bestimmte, waren, nach der im Bergarchive erliegenden 
Vertheilungsliste bei der Münze bloss: 

1 Schmittenmeister, 
7 Münzer, 

2 Jungen, 
4 Präger, 

mithin im Ganzen nur 14 Personen beschäftigt. 

Auch bei diesem festlichen Anlasse wurden 12 Schau pfennige 
an die Begleitung des Kaisers vertheilt. 

Die Ausmünzung beschränkte sich schliesslich nur auf die 
kleinste Scheidemünze; im Kammerbefehle vom 20. August 1701 



Die Münzstätte Kuttenbers 



377 



wird angeordnet, hauptsächlich einfache und halbe Kreuzer zu 
münzen und dabei per Mark Silber wenigstens 2 fl. zu Gunsten des 
Aerars hereinzubringen. Nur der dritte Theil des vorräthigen Silbers 
sei zur Groschenprägung zu verwenden. 

Mit kaiserlicher Entschliessung vom 12. Jänner 1702 wurde 
Johann Bernhard Wohnsiedler zum Berghofmeister und Münz- 
amtmann ernannt und ihm Ignaz Anton Putz, 1711 Ferdinand 
Leopold Scharfund 1712 Ignaz Rabenstein als Münzwardein 
und Gegenhändler zugewiesen. 

Auf mehreren Documenten kommt das Siegel des Münzamt- 
manns vor, welches zwei ins Kreuz gelegte Berghämmer über zwei 
Bergen enthält (wahrscheinlich die Ganger Berge andeutend). 

Die in der Periode von 1702 bis 1716 mit diesem Münzmeister- 
zeichen oder auch bloss mit den Berghämmern zwischen B — W 
(ohne das Zweigebirge) versehenen Münzen gehören sonach dem 
Münzamtmann Bernhard Wohnsiedler und der Kuttenberger 
Münze an. 

Ueber die Ausmünzung inKuttenberg während der langjährigen 
Regierungsperiode Leopold I. vom Jahre 1658 bis 1705 geben die 
Münzamtsrechnungen folgende Aufschlüsse: 

1658 12.170 fl. an Groschen. 

1659 67.120 „ „ „ und Kreuzern. 

1660 11.922 „ „ ;■■.,.; 

1661 11.021 „ „ 

1662 10.834 

1663 12.921 „ „ 

1664 15.067 „ „ 

1665 17.664 „ einige Thal er und halbe Thal er, Groschen und 

Kreuzer. 

1666 20.902 ., Groschen, Kreuzer und halbe Kreuzer. 

1667 18.257 „ „ „ 

1668 18.222 „ „ „ 

1669 17.533 „ .„ „ „ „ „ 

1670 16.081 „ „ „ 

1671 8.363 „ „ „ „ „ „ 

1672 15.078 „ Thaler und Groschen, Kreuzer und halbe Kreuzer. 



378 



n v 

11 11 



Heinrich Rappe. 

1673 13.110 „ Groschen und halbe Kreuzer. 

1674 19.536 

1675 18.777 

1676 22.704 „ „ „ „ 

1677 23.066 „ „ „ „ 

1678 19.586 „ „ „ „ 

1679 17.172 „ „ „ „ 

1680 32.855 „ Groschen, Kreuzer und halbe Kreuzer. 

1681 36.624 „ „ „ „ n 

1682 2.863 Mark; die Auszähluugsregister fehlen. 

1683 12.767 fl. Groschen, Kreuzer, halbe Kreuzer und Dreier. 

1684 13.877 „ „ 

1685 17.745 



ii ii ii ii n n n 

1686 13.674,, „ „ „ „ 

1687 1.442 Mark; die Auszählungsregister fehlen. 

1688 13.429 fl. Groschen, Kreuzer und Dreier. 

1689 15.494 „ „ 

1690 22.247 „ „ „ „ „ 

1691 3.669 Mark; Zählregister fehlen. 

1692 18.574 fl. Groschen, Kreuzer und Dreier. 

1693 47.548 „ 

1694 6.557 Mark; Zählregister fehlen. 

1695 11.454 „ Thaler, halbe Thaler, Sechser, Dreier 

Zählregister fehlen. 

1696 65.027 fl. Fünfzehner-, Dreier-, Einser-, Groschen und 

Dreier. 

1697 30.186 „ Groschen, Kreuzer und Dreier. 

„ Zweier. 



1698 32.739 „ 


71 


71 


1699 15.479 „ 


11 


71 


1700 17.837 „ 


11 


71 



1701 15.915 „ „ 

1702 6.075 Mark; Register fehlen. 

1705 44.700 fl. Groschen, Kreuzer und Zweier. 

Vom Jahre 1703 und 1704 sind die Mtinzamtsrechnungen nicht 
vorhanden. 

Dreier sind die bekannten Gröscheln und Wiener Pfennige, 
die auch schon zur Zeit Ferdinand II. durch mehrere Jahre in Kutten- 



Q7Q 

Die Münzstätte Kuttenberg. " ' u 

berg geprägt wurden ; sie waren von schlechtem Silber, hatten auf 
dem Averse den Eeichsapfel und darin die Ziffer */ 3 und die Jahres- 
zahl; auf dem Keverse den kaiserlichen Adler, «f) 

Unter Zweiern dürften die halben Kreuzer gemeint sein. 
Von den, wie bereits erwähnt, in den Jahren 1665, 1672 und 
1695 geprägten Thalersorten wurden insgesammt nur einige 
Tausend Stück gemünzt; auch in Prag war die Thalerprägung in 
den ersten Jahrzehenten der Regierung Leopold I. sehr gering. 
1674 und 1693 wurden nur einige tausend Stück gemünzt. Erst 
1695 wird eine Prägung von 180.062 fl. in Thalern ausgewiesen 
Daraus erklärt es sich, dass böhmische Thaler mit den Jahres- 
zahlen 1665, 1672 und 1674 sehr rar sind. 

Der von Voigt erwähnte Thaler vom Jahre 1666 mit dem Arm 
mit der Hacke als Münzmeisterzeichen dürfte irrig angegeben und 
richtiger mit 1665 bezeichnet gewesen sein, da in den Münzamts 
rechnungen pro 1666 gar keine Thalerprägung vorkommt. 

Die Thalersorten unter Kaiser Leopold sind von zweierlei 
Gepräge, sie zeigen das geharnischte Brustbild mit Lorbeerkranz 
und langen Haaren, und vom Jahre 1693 an den Kaiser mit älteren 
Gesichtszügen und Allongeperrücke mit Lorbeerkranz. 

Die Viertelthaler tragen vom Jahre 1695 an das Brust- 
bild innerhalb eines verschobenen Vierecks. 

Das Gepräge der Fünfzehn er und Sechser, welche von 
1693 ab als Siebzehner und Siebner cursirten, war jenem der 
Thalersorten gleich. Sie wurden nur bis 1596 in Kuttenberg 
geprägt. 

Die Kreuzer weisen ein dreifaches Gepräge auf: 

1. Brustbild mit langen Haaren und Lorbeer; 

2. Brustbild mit Allongeperrücke, welche Darstellung mit 1693 
beginnt; 

3. Seit 1695 Kreuzer mit der Rundschrift „böhmische Land- 
mtintz" im Reverse. 



!*?) In meiner Sammlung ist beinahe die ganze Serie dieser Wiener Gröschel 
von 1668 bis inclusive 1705, vertreten. Die meisten wurden in Kuttenberg 
gesammelt, wo sie häufiger als andere Münzen gefunden werden. 



380 



Heinrich Rappe: 



Ausserdem gibt es Kreuzer mit den Buchstaben K. M. (Kutten- 
berger Münze) in der Einfassung, von den Jahren 1702, 1703, 1704, 
1705, die ebenfalls der Kuttenberger Münze angehören. 

Die halben Kreuzer sind einseitig und zeigen folgende 
Gepräge: 

1. Löwe, darüber L, zu beiden Seiten die Jahreszahl; 

2. Rechts L, links der Löwe, Beides in Schilden, darüber die 
Krone, unten y x und Jahreszahl; 

3. Löwe, darüber L, zu beiden Seiten die Jahreszahl; 

4. Löwe, darüber L, unten die Jahreszahl. 

Aus der Regierungsperiode Leopold I. gibt es endlich auch 
kupferne Raitgro sehen, welche das gekrönte L zwischen 1662 
und auf dem Reverse den Löwen mit böhmischer Rundschrift 
tragen. 

Josef I. 

1705-1711. 

Auch während der kurzen Regierungsperiode Josef I. blieb das 
böhmische Münzwesen unverändert. 

Der Ducaten hatte einen Werth von 4 fl., der Thaler von 2 fl., 
der halbe Thaler von 1 fl., Viertelthaler wurden nicht geprägt, wohl 
aber Groschen, Kreuzer und halbe Kreuzer. 

Das einzige Document aus dieser Zeit, dessen zu erwähnen wäre, 
ist der Obristmünzmeisterbefehl vom 23. December 1705, mit 
welchem angeordnet wurde, von 1706 an die Münzen mit dem 
Bildnisse des Kaisers Josef I. zu versehen, die alten Mtinzeisen aufzu- 
bewahren und die neuen Eisen sogleich schneiden zu lassen. 

Da Voigt einen halben Thaler oder Gulden mit dem Zeichen 
des damaligen Mtinzmeisters J;ohann Bernhard Wohn sie dler, 
nämlich den Buchstaben B. — W. und den Berghämmern dazwischen, 
anführt und sich auch in meiner Sammlung ein Thaler von 
1711 mit dem gleichen Zeichen befindet, so müssen in dieser Zeit 
Thaler und deren Tlieile in Kuttenberg geprägt worden sein. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



381 



Aus den Münzamts-Rechnungen lässt sieb nur entnehmen, dass 

1706 40.698 fl. 

1707 . . .... 46.417 „ 

1708 51.787 „ 

1709 52.204 „ 

in Kuttenberg geprägt wurden; eine Specification der Münzsorten 
ist niebt angegeben. 

Von den Jabren 1710 und 1711 fehlt jeder Nachweis. 

Dass Groschen, Kreuzerund halbe Kreuzer während der ganzen 
Zeit geprägt wurden, lehren uns die auf diesen Münzen vor- 
kommenden Münzmeisterzeichen. 

Die Thaler und halben Thaler tragen das geharnischte und 
belorberte Brustbild des Kaisers. 

Die Groschen und Kreuzer ebenfalls das belorberte Brustbild 
mit der Alongeperrücke. 

Die halben Kreuzer sind einseitig, haben entweder den Löwen 
und die Namenschiffre des Kaisers J. L, die Jahreszahl zu beiden 
Seiten und unten das Münzmeisterzeichen oder die Jahreszahl und 
das Münzmeisterzeichen unten. 

Raitgroschen dieses Kaisers existirten nicht mehr. 

Am 28. Juni 1710resignirte der k. k. Kämmerer Graf Kokofova 
zu Gunsten des Franz Karl Grafen von und zu Pötting auf die 
Obristmünzmeisterstelle ; letzterer wurde am 13. October 1710 als 
Obristmünzmeister installirr, und verblieb es bis zum Jahre 1716. 

Carl Tl. 

1712—1740. 

Unter Kaiser Karl VI. wurde dem Münzbetriebe in Kuttenberg ein 
Ende gemacht. Die Bergwerke hatten längst an Ergiebigkeit einge- 
büsst, ihre Ausbeute reichte zurBeschäftigung einer eigenen Münzstätte 
nicht mehr aus, und so wurde ihre Auflösung beschlossen. Nachdem 
die Münze durch mindestens fünf Jahrhunderte ununterbrochen in 
Thätigkeit gewesen, wurde sie im Jahre 1726 aufgehoben, so dass von 
da au nur mehr Prag als einzige Münzstätte des Landes verblieb. 

Aus dieser letzten Lebensperiode der Kuttenberger Münzstätte 
sind folgende Ereignisse bemerkenswert!! : 



382 



Heinrich Rappe: 



Ein Kammerbefehl vom 11. März 1712 verordnet, da sich das 
Kuttenberger Silber für die Thalerprägung besser eigne, als für die 
kleine Münze, dass mit der ersteren sogleich begonnen werde nnd 
ganze, halbe und Viertelthaler zu prägen seien. Die Thalerprägung 
begann am 7. Juni 1712; es wurden bis zu Ende des Jahres 
33 Beschickungen mit 24.576 fl., im Jahre 1713 48 Beschickungen 
mit 42.497 fl. und im Jahre 1714 6 Beschickungen mit 15.619 fl. in 
Thalersorten vermünzt. 

Die zuerst ausgeprägten 2 Thaler wurden der Hofkammer zur 
Begutachtung gesendet. Wie es scheint, bezeichnete Münzamtmann 
Bernhard Wohnsiedler dieselben als nicht gelungen und bemerkte 
zugleich, dass die Thalerprägung überhaupt Schwierigkeiten ergeben 
könnte, denn in dem Kammerbefehl vom 17. Juni 1712, der sich auf 
die Vorlage der neuen Thaler bezieht, heisst es : 

Die Anfrage wegen Beanständigung dieser zwei Thaler war 
unnöthig, weil der Münzamtmann mit dem Wardein Eisenschneider 
Ignaz Rabenstein zugleich diesem füglich abzuhelfen wissen soll. 
Die Difformität dieser zwei Thaler ist nicht dem Eisenschneider, wie 
angegeben wird, beizumessen, vielmehr besteht der Fehler darin, 
dass einestheils beim Durchschnitt in der Ovalität der Breite nach 
die Proportion des Zirkels im Diameter der Thal er um etwas 
Weniges zu schmal, anderntheils auch wahrgenommen wird, dass 
der Schlosser, der die Prägstöcke gemacht, denselben keinen Ansatz 
gegeben und also der Präger in Aufschiessung der Platten fehlen, 
mithin nicht einer wie der andere hat aufschiessen können, daher 
dann und wann hingegen die Platten recht ovaliter durchgeschnitten 
und den Prägestöcken der Ansatz gegeben werden sollte, sodann an 
der recht wohl proportionirten Münze kein Mangel sein wird. 

Und es könnte auch der Eisenschneider und Wardein Raben- 
stein, welcher bishermit seiner Arbeit jederzeit wohl bestanden und 
mittelst dessen Stöckeln gute und ordentliche Thaler geprägt worden, 
neue Stöckeln diesfalls verfertigen, um in der Ausmünzung keinen 
Stillstand zu erleiden. 

Wie dann der Rabenstein neue Thal erstöcke verfertigt, welches, 
um einen Vorrat h zu haben, hätte bereits geschehen sollen, so hat 
Er, der Münzamtmann Wohnsiedler diese Stöcke dem Probations- 
meister Mahler einzuhändigen. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



383 



Zu dem ist klar, dass bei so unnöthig machenden Difficilitäten 
derselbe (wahrscheinlich der Münzamtmann) wegen eines unter- 
waltenden Profits viel lieber Groschen als Thaler auszumünzen 
gewohnt, mithin und wann ja derselbe in Münzsachen das Vor- 
fallende zu remediren nicht vermag, mann ihm ein solches hier 
zeigen möchte etc. 

In der That hielt es der Kuttenberger Münzamtmann nöthig, 
seine Arbeiter in Prag belehren zu lassen, denn aus einem Acten- 
stücke im Prager Münzarchive vom Jahre 1713 geht hervor, dass 
zwei Kuttenberger Münzgesellen sammt dem Schmittenmeister 
Mates Smahlo nach Prag entsendet wurden, um daselbst einem 
Probegusse beizuwohnen und die zwischen den Kuttenberger 
Münzern entstandenen Zwistigkeiten beim Groschenprägen zu 
beheben. 

Die Aufhebung der Kuttenberger Münze muss schon im 
Jahre 1713 beabsichtigt gewesen seiu, denn in einem Berichte"*) 
spricht sich Münzamtmann Bernhard Wohnsiedler entschieden gegen 
diese Massregel aus, indem er nachzuweisen trachtet, dass die 
Auflassung der Münze mehr zum Schaden als zum Nutzen des 
Aerars ausfallen müsste. 

Er sagt unter Anderem: Würde Ihro kaiserliche Majestät an den 
Münzbesoldungen bei Cassirung der Kuttenberger Münze wenig 
oder gar nichts gewinnen, weil sodann ein eigener Rechnungsführer, 
welchen Dienst jetzt der Münzamtmann mit versieht, unterhalten 
werden müsste. 

Nicht minder müsste statt des jetzt verstorbenen Wardeins 
(Rabenstein), der zugleich die Scheid- und Erzkaufsproben versehen, 
ein anderer Officiant ernannt und besoldet werden. 

Es wäre doch auch auf den dermaligen Münzamtsschreiber, 
der jetzt auch Interimswardein ist, und den langjährigdienenden 
Mtinzschmittenmeister, welch Beide sich bereits mehrfach meritirt 
gemacht, ebenfalls Rücksicht zu nehmen. 

Es ist hauptsächlich und meistens zu consideriren, wie viel der 
Fuhrlohn des Silbers nachPrag und des Geldes hieher nach Kuttenberg 
wöchentlich betragen würde, besonders aber was hiebei wegen 



H8) Bergarchiv Nr. 8749. 



384 



Heinrich Kappe: 



Unsicherheit der Strassen für eine Gefahr und ein Schaden geschehen 
könnte, auch das zu tiberlegen, dass solche Transporte ohne jedes- 
maligen Convoy nicht abgeführt werden können und welche Aus- 
lagen hiermit verbunden und wie viel selbe betragen möchten. 

Es kommt auch in Betracht zu ziehen, dass bei Cassirung der 
Münze das ganze uralte Kuttenberger Bergwerk gänzlich vernichtet 
werden könnte, absonderlich, wenn wegen Mangel des Geldes, wie 
es leicht geschehen dürfte, die kaiserlichen Berg-, Schmelz- und 
andere Arbeiter ihren gewöhnlichen wöchentlichen Lohn nicht 
empfangeten, dann die Kohlen-, Holz-, Blei- und Eisen-Lieferanten 
ebenfalls nicht gleich baar, wie bisher geschehen, bezahlt werden 
könnten. 

Nicht minder würden die bauliebenden Gewerke ebenfalls sich 
abschrecken und künftighin Niemand sich in einen Privatbergbau 
einlassen, wenn selbe bisweilen nicht mit Geld verlegt oder bei 
jedesmaligem Erzverkauf bezahlt werden, wegen welchen doch nur 
allein Voralters diese Münze stabil irt worden ist. 

Es wäre auch die Kuttenberger Münze um so viel mehr bei 
ihrer dermaligen annoch guten Einrichtung zu erhalten, weil selbe 
ohne sonstige grosse Spesen fortgetrieben, bei deren Cassirung aber 
von allen diesen Requisitten anderwärtig wenig oder gar nichts 
gebraucht werden kann. 

Zudem müssen auch die Zain zu Prag bei dem Streckwerk von 
den Pferden mit grossen Unkosten gezogen werden, wo hingegen 
zu Kuttenberg die Münzer solche selbst ohne einzigen Entgeld bei 
den Wässern in den Schmelzhütten strecken thun, ohne was sonst 
an unterschiedlichen Spesen und Requisitten, allhier wohlfeiler zu 
bekommen sind, erwachsen möchte. 

Und endlich gleichwie nun an anderen Orten, die Ausmtinzung 
wegen der kostbaren neu eingerichteten Präg- oder Stossvverk viel 
schöner ausfällt, könnte es sowohl in Prag, als in Kuttenberg mit 
weniger Kosten geschehen, weil derlei Werke gar bald und leicht von 
dem in Kuttenberg ohnediess befindlichen grossen Kupfervorrath ver- 
fertigt und hier noch immer alljährlich bei 3000 Mark Bergsilber 
ohne das Pagament zu rechnen, gewonnen und vermünzt werden. 

Bei dem Bestand der Münze wird das hiesige Bergwerk, wenn 
nicht emporgebraclir, wenigstens erhalten und bei 60000 fl. kommen 



Die Münzstätte Kuttenberg. uo ^ 

Ihro kaiserlichen Majestät und der böhmischen Krone, sowie dem 
öffentlichen Wohl durch die. Erhaltung der Bergwerke und der 
Münze zum Nutzen. 

Diese Vorstellungen scheinen ihre Wirkung nicht verfehlt zu 
haben, die Münze wurde nicht aufgehoben und Münzamtmann, 
Bernhard Wohnsiedler verblieb in seiner Stellung bis zu seinem im 
Jahre 1716 erfolgten Ableben. Seine Witwe Elisabeth führte in den 
Jahren 1718 und 1719 den bei seinem Tode verbliebenen Inventur- 
rest per 2815 fl. 27 kr. an den Oberberg- und Miinzadministrator 
Johann Franz Lauer ab. 

Der letzte Kuttenberger Münzamtmann war Joh. Franz 
Wayer. Er trat diese Stelle schon im Jahre 1716 an, wurde aber 
erst mit kaiserlichem Kescript ddo. Laxenburg 8. Juni 1718 
definitiv ernannt und ihm gleichzeitig die Berghofmeisterstelle ver- 
liehen. Er behielt die letztere auch nach der im Jahre 1726 erfolgten 
Aufhebung der Münze bis zum Jahre 1734 bei. 

Als Wardein und Gegenhändler war ihm Joh. Wenzel Mitis 
zugewiesen. 

Die in der Zeit von 1718 — 1726 geprägten böhmischen 
Münzen mit den zweigekreuzten Berghämmern über den drei Berg- 
spitzen, und auf einzelnen Münzen auch mit der Namenschiffre 
J. F. W., gehören diesem Münzamtmann und der Kuttenberger 
Münze an. 

Wayer wurde dann pensionirt und starb im Jahre 1737 in 
Kuttenberg. 

Einer der letzten Kammerbefehle, die sich auf die Kuttenberger 
Münze beziehen, datirt vom 24. April 1719; in demselhen verordnet 
der Stellvertreter des Oberstmünzmeisteramtes Kammerath Franz 
Lauer, dass die Golderze von Eule nach Kuttenberg geschafft, 
hier verarbeitet und geschmolzen werden. Die Goldprägung ver- 
blieb jedoch in Prag. 

Der letzte Bericht des Münzamtmannes Joh. Fz. Wayer vom 
5. Februar 1727 betrifft die Aufhebung der Münze und ist an den 
genannten Administrator des Obristmünzmeisteramtes gerichtet. 
In demselben erstattet er den Vorschlag, dass nach Einstellung der 
Münze die Präger und Münzer zum Theil zu provisioniren, zum 
Theile zur Prager Münze zu übersetzen wären. 

Numism. Zeit6chr. Heinrich Rappe. 25 



^"" Heinrich Rappe: 

Soviel ich nach den Münzamtsrechnungen und andern Dokumen- 
ten sicherstellen konnte, erstreckte sich die Thätigkeit der Münze 
bis in das letzte Jahr ihres Bestehens. Es wurden ausgeprägt an 
Thalern, Groschen, Kreuzen und halben Kreuzern: 

1712 46.356 fl. 

1713 76.944 „ 

1714 27.530 „ 

1715 bis 1723 . . . 543.909 



n 



1724 bis 1726 . . . 179.954 



n 

In meiner Sammlung ist ein Gulden und ein Kreuzer vom 
vom Jahre 1726 mit dem Kuttenberger Münzmeisterzeichen, also au* 
dem letzten Jahre der alten Kuttenberger Münze, vertreten. 

Die Thaler Kaisers Karl VI. haben ein dreifaches Gepräge: 

a) Brustbild im Harnisch, belorbeert; 

b) Brustbild in römischer Tracht; 

c) in moderner Kleidung. 

Die letzteren Thaler sind rar. 

Die Halb- und Viertelthaler stimmen im Gepräge mit den 
Thalern in den einzelnen Jahren überein. 

Die Fünfzehn- und Sechskreuzer-Stücke können, da sie 
erst im Jahre 1728 beginnen, in Kuttenberi: nicht geprägt worden 
sein. Sie gehören demnach der Prager Münze an und tragen auch 
kein Münzzeichen. 

Die Groschenstücke haben das gleiche dreifache Gepräge 
wie die Thaler; einzelne sind auch ohne Münzzeichen, haupt- 
sächlich von 1729 an, zu welcher Zeit Prag allein als Münzstätte 
bestand. 

Die Kreuzer haben zweierlei Gepräge: 

a) den Löwen, darunter das Mtinzzeichen, im Revers: C. VI. 
und die Jahreszahl; 

b) das Brustbild, darunter I, und im Reverse den Adler mit dem 
Münz/eichen und der Jahreszahl. 



Die -Münzstätte Kuttenberg. 



387 



Die halben Kreuzer waren einseitig und weisen ein mehrfaches 
Gepräge auf. Entweder C. VI. darunter das Münzzeichen, zu beiden 
Seiten die Jahreszahl oder die Jahreszahl unten; auch ist bei ein- 
zelnen ausnahmsweise der Löwe nach rechts gewendet. 

Viertelkreuzer gibt es nur von 1720; sie sind einseitig, 
und haben im gekrönten Schilde den Löwen, darüber C. VI. 



Oberste Münzmeister : 

Johann Cabelicky von Sout'-c 1444. 
Johann Calta von Kamena-Hora 1455. 
Zdenko Kostka von Postupic 1458, 
Georg Vranovsky von Vranov 1470. 
Benes von Veitmühle 1472. 
Johann Horstorfer von Malcic 1496. 
Bohuslav Kostka von Postupic 1499. 
Bernhard von Waldstein 1505. 
Johann Zambach von Pottenstein 1510. 
Heinrich Tunkl von Brnicko 1513. 
Wilhelm Kostka von Postupic 1515, 
Veit Woratka 1521. 
Johann von Pottenstein. 1522. 
Heinrich Tunkl von Brnicko 1522. 
Karl Fürst von Münsterberg 1523. 
Heinrich Tunkl von Brnicko 1525. 
Johann der Aeltere von Wartenberg 1528. 
Albrecht von Guttenstein 1532. 
Sebastian von Weitmühl 1542. 
Johann von Vitenec, Herr auf Tachau 1545. 
Verweser Peter Hlavsa von Liboslav 1553. 
Johann Erasmus von Schwamberg 1562. 
Carl von Biberstein 1566. 
Zdislav Bofita von Martinic 1572. 
Heinrich von Kurzbach 1576. 

25* 



388 



Heimich Rappe: 

Wilhelm der Aeltere von Oppersdorf 1577. 
Carl von Biberstein 1588. 

(Tobias Saflfer von Saffendorf, Berghofmeister 
Verweser Georg* Satny von Olivet, Miinzamtmann 1591 

(Nikolaus Vodiiansky von Casarov, Stadtrichter) 
Friedrich Graf von Schlick 1595. 
Christof ^elinsky von Sebusin 1600. 
Hannibal von Waldstein 1607. 
Wilhelm von Vfesovic 1612. 
Wenzel Chotuchovsky von Nebovid 1618. 

[ Albrecht Klusak von Kostelec \ 

JPaul Skreta Sotnovsky von Zawofic f 
Verweser, Radslav Hlayga von Libos i av > 1618. 

[Sigmund Kozel von Reizenthal J 

Wilhelm von Vfesovic 1620. 
Verweser Stefan Benig von Petersdorf 1628. 
Verweser Zacharias von Vogelhaupt 1633. 
Udalrich Adam von Lobkovic 1636. 
Nikolaus von Schönfeld 1650. 
Verweser Edmund Putz von Adlerthurn 1662. 
Wilhelm von Vfesovic 1671. 
Franz Ernst Graf von Paar 1672. 
Verweser Anton von Janinalli 1675. 
Johann Wenzel Reinburg 1679. 
Verweser Anton von Janinalli 1681. 
Heinrich Burkhard von Schneidau 1686. 
Franz Carl von Pfehofovsky 1688. 
Peter Graf Kokofowa 1699. 
Franz Carl Graf von Pötting 1710. 
Verweser Johann Franz von Lauer 1721. 
Philipp Graf von Kolowrat 1732. 
Philipp Graf von Kinsky 1746. 
Johann Nepomuk von Mitrovsky 1748. 
Franz Josef Graf von Pachta 1755. 
Carl Jgnaz Graf von Clary 1774. 

1783 wurde das Oberstmttnzmeisteramt aufgehoben. 



Die Münzstätte Kuttenberg. 



389 



Berghofmeister in Kuttenberg. 

Nikolaus von Skalic 1471. 
Michael Smisek von Vrchovist 1488. 
Jobann von Skalic 1496. 
Prokop Kroupa von Chocemic 1497. 
Wenzel Krasa von Vlhanova 1510. 
Stefan Drahelito 1524. 
Ambros 1534. 
Sigmund Prasek 1542. 
Severin 1545. 

Andreas Kfivolacek recte üacicky 1551. 
Wenzel Vocka 1553. 
Thomas Sperling 1562. 
Ludwig Carl von Kzasna 1568. 
Sigmund Kozel von Reizenthal 1586. 
Tobias Saffer von Saffendorf 1592. 
Johann Kavka von Tollenstein 1601. 
Sebastian Hölzl von Sternstein 1606, 
Johann Piscis 1612. 
Ludwig Kavka von Tollenstein 1617. 

Dieser war der letzte Berghofmeister; mit ihm wurde die Berg- 
hofmeisterstelle als selbständiges Amt aufgelassen. 

Urburer, Münzmeister, Münzbeamte, Münzpächter der Münzstätte 

in Kuttenberg. 

Eiblinus monetarius Chuttnensis "») 
Jakobus examinator monetae Chuttnensis 120) 
Johlinus Jakobi (Johann Jakob Welfels Sohn) magister urburae 
Chuttnensis. 121 ) 

Nikolaus Rutbardi urborarius et magister monetae. 122) 
Thomlinus Wolflini magister monetae Chuttnensis. 123) 
Heinrich Eulover, Urburer 1342. 
Mathäus Wen" in, Münzmeister 1342. 



11 9 ) bis 223) Summa Gerhardi, von E. Fiala im Donebauer'schen Kataloge 
veröffentlicht. 



3 JO Heinrich Rappe: 

Johann Welflin, Münzpächter 1343. 

Borsuta civis Chuttnensis 1343. 

Enderlein, Urburer und Münzmeister 1363. 

Jobann Rotlew, Münzmeister 1370. 

Martin Rotlew, Münzmeister 1376. 

Kunat Kaplif von Sulevic, Münzmeister 1387. 

Peter von Pisek, Münzmeister 1395. »»*) 

Konrad von Vechta, Münzmeister 1401. 

Udalricb von Neuhaus, Münzmeister 1403. 

Peter Zmrzlik von Swoisin, Münzmeister 1407. 

Bohuslav von Schwamberg 1417. 

Mikes Diwusek von Lukov, Münzmeister 1419. 

Ulrich Vavak von Neuhaus, Münzmeister 1421 4/9. 

Nikolaus, Münzmeister 1421 21/9. 

Divis Srbec, Münzmeister 1421 16/12. 

Hasek von Waldstein, Münzmeister 1422. 

Nicolaus civis Pragensis, Münzmeister 1425. 

Wenzel Biresky, Münzmeister 1437. 

Münzamtleute in Kuttenberg. 

Simon Semenka von Wrcholbisk und Paul Widalka 1471. 

Michael Smisek von Vrckovist, Johann Charvat von Ostrova und 
Zacharias von Bozetin 1474. 

Zacharias von Bozetin und Konrad Swajkar 1482. 

Zacharias von Bozetin, Konrad Swajkar und Johann von 
Skalic 1488. 

Zacharias von Bozetin, Gregor von Dorotic und Martin von 
Nedvojovic 1495. 

Gregor von Dorotic, Martin und Sankturin von Nedvojovic 1498. 

Johann von Skalic, Martin und Sankturin von Nedvojovic 1500, 

Sankturin von Nedvojovic, Sigmund Andel von Ronov, Pyra- 
mus Kapann von Zwojkow 1509. 

Sigmund Andel von Ronov, Sancturin von Nedvojovic und Sani- 
son von Fulstein 1517. 



•**) In demselben Katalog. 



QQ1 

Die Münzstätte Kuttenberg. ^^ 

Johann von Prachüan, Sigmund Andel von Ron ov und Johann 
Susa 1520. 

Sigmund Andel von Ronov, Johann Boryn von Lhota, Johann 
Jeptiska von Biesin 1522. 

Johann Jeptiska von Biesin, Paul von Podivic 1527. 

Joliaun Hubacek, Paul von Podivic 1540. 

Paul von Podivic und Mertl 1543. 

ler. Mates Lidl von Myslov 1545 Verweser, 1549 1er. Münz- 

lamtmnnn. (Ein Schild chen mit dem böhmischen Löwen.) 

|2er. Paul von Podivic 1545. 

2er. Ludwig Carl von Rzasnä 1556. 

(ler. Ludwig Carl von Rzasnä 1566. (Adlerkopf.) 

(2.er Georg Satny von Olivet 1566. 

jler. Georg Satny von Olivet 1568. (Linker Greifenflügel.) 

(2er. Samuel Vodolinsky von Vodolin 1569. 

Buchhalter Tobias Saffer von Saffendorf 1576. 
„ Wolf Herolt von Aupa 1587. 

Münzamtmann Wolf Herolt von Aupa 1592. (Hinterer Greifenfuss.) 

Buchhalter: Centurio Muk 1592. 

„ Hans Spies von Hartenfels 1595. 

Georg Dominik 1598. 

Buchhalter Hans Spies von Hartenfels 1599. 

Hans Spies von Hartenfels 1599. (Gemskopf.) 

Buchhalter Peter Keck von Schwarzpach 1599. 

David Enderle von Burgstadt 1603. (Adlerhals.) 

Buchhalter Radslav Hlavsa von Liboslav 1603. 

Paul Skreta Sotnowsky von Zavofic 1608 Verweser, 1610 
Münzamtmann. (Lilie.) 

Buchhalter Hans. Spies von Hartenfels 1608. 

Johann Soltys von Felsdorf 1612. (3 Prägestöcke.) 

Buchhalter Nikolans Vodnansky von Casarov 1612. , 

August Smilauer von Smilau, 1614. (Hahn mit dem Schwerte.) 

Buchhalter Nikolaus Vodnansky von Casarov 1614. 

Kein Münzamtmann 1616. (Leerer Kreis.) 

Sebastian Hölzl von Sternstein 1617. (Stern im Oval.) 

Buchhalter Georg Fulda 1617. 

Kein Münzamtmann 1633. (Leerer Kreis.) 



392 



Heinrich Rappe: Die Münzstätte Kuttenberg. 



Bergmeister und Münzamtsverwalter Hans Pruns 1633. (Ge- 
kreuzte Hämmer.) 

Buchhalter Georg Fulda 1633. 

Bergmeister und Miinzverwalter Lorenz Neumann 1636. (Lee- 
rer Kreis.) 

Wardein Johann Vespasian Kauftmsky 1635. 

Bergmeister und Münzamtsverwalter Daniel Kavka von Tollen- 
stein 1637. (Geharnischter Arm mit drei Pfeilen.) 

Wardein Johann Gellar 1638. 

Wardein Samuel Dines 1640. 

Von 1645 bis 1653 war die Münze ausser Betrieb. 

Münzamtmann und Berghofmeister Gregor Hakl von Hakenfels, 
1654. (Hand mit der Hacke.) 

Wardein Adam Enderle von Burgstadt 1654. 

Mtinzamtmann und Berghofmeister Christof Kroh 1678 (C$?K.) 

Wardein Johann Carl Enderle von Burgstadt 1678. 

Münzamtmann und Berghofmeister Johann Bernhard Wohn- 
siedler 1702. 

Wardein Jgnaz Anton Putz 1702, 

„ Ferdinand Leopold Scharf 1711, 
„ Ignaz Rabenstein 1712, 

Für alle vier: Gekreuzte zwei Berghämmer über zwei Bergen 
zwischen B und W; auch ohne das Zweigebirge. 

Münzamtmann und Berghofmeister Johann Franz Wayer 1716. 
(Zwei gekreuzte Berghämmer über drei Bergspitzen ; auch mit der 
Namenscbiffre J. F. W.) 

Wardein Johann Wenzel Mitis 1716. 

1726 wurde die Münze aufgehoben. 



*~&&>~* 



X. 



Die an der fürsterzbischöflich- salzburgischen Münze 
angestellten, oder für dieselbe thätig gewesenen aus- 
wärtigen Münzeisenschneider. Graveure und Medailleure. 



Von 

Gustav Zeller. 



Wer sich mit dein Studium des Münzwesens eines Staates ein- 
gehender befasst, wird unwillkürlich angeregt, auch jene Männer 
kennen zu lernen, denen die Entstehung der verschiedenen Münz- 
gepräge zu danken ist ; die mit mehr oder weniger Geschick und 
Verständniss in ununterbrochener Reihenfolge durch Jahrhunderte 
an der Herstellung der einzelnen Mtinzformen und Prägeeisen gear- 
beitet und durch die damit erzeugten Münzen und Medaillen der 
Nachwelt ihre Kunstfertigkeit überliefert haben. In früheren Jahr- 
hunderten war es zumal bei den für den Verkehr bestimmten Münzen 
nicht gebräuchlich, dass der Eisenschneider oder „Eisengraber" 
durch ein bestimmtes Zeichen oder durch Buchstaben seinen Namen 
auf der Bildfläche des Gepräges verewigte, dies kam erst im 18. Jahr- 
hunderte häufiger vor. Nur bei Porträtmedaillen unterliess es der 
Künstler selbst im 16. und 17. Säculum selten, seinen Arbeiten auch 
seinen Namen beizufügen. 

Bei der salzburgischen Münze geben uns bis Mitte des 17. Jahr- 
hunderts weder Münzen noch Medaillen einen Aufschluss über den 
jeweiligen Eisenschneider und verdanken wir die Kenntniss der an 
dieser Münzstätte angestellten oder für dieselbe thätig gewesenen 



394 



Gustav Zeller: Die an der fürsterzbischöflich-salzburgischen Münze 



Graveure zumeist dem urkundlichen Materiale, welches aber leider 
nur spärliche und lückenhafte Daten bietet.*) 

Wenn ich es dennoch unternommen habe, diese dürftigen 
Ueberlieferungen im Zusammenhange mit den, durch ihr Vorkom- 
men auf Münzen, bekannten Namen einem grösseren Leserkreis vor- 
zuführen, so geschah dies in der Anhoffnung, dass diese Notizen 
vielleicht einiges Interesse finden, und späteren Forschern willkom- 
mene Dienste leisten können. 

Ueber die interessanteste Epoche, dem Aufblühen des salz- 
burgischen Münz wesens unter Erzbischof Leonhard Keutschach 
fehlen leider in Bezug auf die Eisenschneider jedwede Nachrichten 
und dürfte kaum jemals der Name jenes Künstlers bekannt werden, 
welcher die Stanzen für den Keutschach-Thaler oder für die 
Gepräge mit dem Bildnisse jenes Erzbischofes anfertigte. 

Den ältesten Medaillenschneider, dessen Kunstfertigkeit Salz- 
burg einige, aber nurGussmedaillen verdankt, erwähnt Adolf Erman 
in seinem Werke: „Deutsche Medailleure des 16. und 17. Jahr- 
hunderts." Es ist dies Hanns Schwarz, Nürnberger Holz- und 
Medaillenschnitzer, 1518 — 1523. 

Von ihm befindet sich eine einseitige Bronzegussmedaille auf 
Kardinal Matthäus Lang von Wellenburg als Coadjutor von Salz- 
burg im königlichen Münzkabinet zu Berlin. Dieses wahrscheinlich 
einzige Exemplar ist vor dem Jahre 1519 angefertigt worden, da 
Matthäus Lang in diesem Jahre bereits zum Erzbischof e des Hoch- 
stiftes erwählt wurde. (Brustbild, Grösse 74 Mülim.) 

Eine zweite zweiseitige Bronzegussmedaille (Avers : Brustbild, 
Revers: Wappen) dieses Künstlers, ebenfalls auf Matthäus Lang 
vom Jahre 1520, befindet sich in meiner Sammlung. (^Grösse 
44 Millim.) 

Ulrich Urschenthaler, Wardein und Münzeisenschneider 
zu Hall in Tirol, übernahm durch Contract, Montag vor St. Marga- 
rethen 1521, die Lieferung der Eisen für die Salzburger Münze 
gegen stückweise Entlohnung. Derselbe verpflichtete sich auch 
seinen Bruder Gabriel Urschenthaler in seiner Kunst zu unter- 



i) Ich verdanke einen Theil derselben der Liebenswürdigkeit des k. k. 
Regierungsarchivars in Salzburg, Herrn F. Pirkmayer. 



angestellten, u. a. Miinzeisonschiieider, Graveure unl Medailleure. 



395 



richten. Des Letzteren Thätigkeit für die Salzburger Münze begann 
im Jahre 15 6. 

Von Ulrich Urschenthaler stammt die silberne zweiseitige 
Porträtmünze auf Bernhard von Cles, Bischof von Trient, vom Jahre 

1520. Dieselbe ist als der Urtypus sämmtlicher Porträtmedaillen und 
Münzen des Erzbischofs Matthäus Lang von Wellenburg mit den 
Jahreszahlen 1522, 1538 und 1539 anzusehen, da ihr diese letzteren 
sämmtlich in der Ausführung genau gleichen. Von ihm rühren 
also her: 

Die Siegesmedaille vom Jahre 1523, 
die Radianamedaille vom Jahre 1521 und 1538, 
die Cisternenmedaille vom Jahre 1538, 
die Porträtmedaille mit Wappen vom \ 
Jahre 1538, 

der i/i Guldengroschen vom Jahre / sämmtlich mit dem 

1521, 1522 und 1539, [ Brustbild im Avers, 
der i/ 8 und i/ 4 Guldengroschen vom /rund oder in Klippen- 
Jahre 1522, \ form. 

der i/ 6 Guldengroschen vom Jahre 1521 
der Zehner vom Jahre 1521, 

Der Guldengroschen vom Jahre 152Q ohne Porträt zeigt eine 
ganz andere Mache und dürfte wahrscheinlich eine Arbeit des noch 
ungeübteren Bruders (Gabriel) sein. 

Die grosse Aehnlichkeit der Gepräge des folgenden Erz- 
bischofes Ernst von Bayern lassen mit Bestimmtheit annehmen, 
dass auch sie von der Hand Gabriel Urschentbaler's stammen. 

Wie lange die beiden Urschenthaler für die Salzburger Münze 
thätig waren, ist aus den Urkunden nicht zu entnehmen, da jedoch 
erst im Jahre 1582 der Installation eines neuen Eisenschneiders 
Erwähnung geschieht, so ist anzunehmen, dass der jüngere (Gabriel) 
Urschenthaler bis dahin seines Amtes waltete, was der Zeit nach 
auch immerhin möglich gewesen sein kann. Ist dem so, dann hätte 
derselbe seinen älteren Bruder Ulrich allerdings in der Graveur- 
kunst weit überholt, denn die grossen Medaillen des Erzbischofes 
Johann Jacob Kuen von Belasi mit den Jahreszahlen 1571 und 1572 
geben hievon glänzendes Zeugniss. 



396 



Gustav Zeller: Die an der fürsterzbisehöflich-salzburgischen Münze 



Im Jahre 1582 wurden ein gewisser Sebastian Fraisslich 
und im Jahre 1599 Melchior Patz als Salzburgische Münzeisen- 
schneider bestellt. 

Ersterer entfaltete seine Thätigkeit unter Johann Jacob Kuen 
von Belasi, Georg von Kuenburg und Wolf Dietrich von Raitenau. 
Seiner kunstgeübten Hand verdanken wir insbesondere die Typen 
der Münzen undMedaillen mit dem Thurm im Meere, die sogenannten 
Thurmthalergepräge. Ob Fraisslich oder erst seinem Nachfolger 
Patz die Porträtmedaille Wolf Dietrichs zuzuschreiben ist, lässt sich 
bei dem Fehlen einer Jahrzahl auf derselben nicht bestimmen. 

Melch i or Patz arbeitete unter Wolf Dietrich, Marcus Sitticus, 
Graf von Hohenems und Paris, Graf von Lodron. Von ihm stammen 
die sechs verschiedenen Porträtmedaillen Marcus Sitticus her, von 
welchen insbesondere die drei ovalen Berücksichtigung verdienen, 
da diese Form unter Patz zum ersten Male in Salzburg erscheint. 

Um das Jahr 1630 wurde Mathias Khuenig von Baumb- 
haus en, auch König, Mtinzeisenschneider zu Hall in Tirol, als 
Nachfolger Patz's im Amte für Salzburg bestellt. Dessen Thätigkeit 
fiel in die Regierungsperiode der Erzbischöfe Paris und Guidobald, 
Graf von Thun. Die bedeutende und mannigfache Ausmünzung des 
ersteren Erzbischofes stellte eben so grosse Anforderungen an 
Khuenig's Geschicklichkeit als Fleiss. 

Georg Pfründt, Nürnberger Stempelschneider, geboren in 
Bayern 1604, gestorben 1663 zu Durlach, begann seine Thätigkeit 
für Salzburg, obwohl nicht definitiv angestellt, im Jahre 1650. 
Derselbe nannte sich auf der kleinen ovalen Porträtmedaille des 
Erzbischofes Guidobald vom Jahre 1654 mit G. P. Auf der grösse- 
ren ovalen Medaille desselben Erzbischofes fehlen zwar diese 
Buchstaben, doch ist die Mache beider Medaillen so ähnlich, dass 
es wohl keinem Zweifel unterliegen kann, beide als von Pfründt 
herrührend, anzunehmen. Ob die beiden Medaillen Guidobald's vom 
Jahre 1654 mit der Domfagade von Pfründt oder Khuenig stammen, 
bleibt fraglich, da auch hier die Buchst;iben fehlen. Die unschöne 
Arbeit lässt jedoch eher auf Pfründt schliessen. 

Im Jahre 1665 werden die Brüder Peter und Paul Seel, 
auch Soll, als Salzburger Eisenschneider bestellt. Beide Brüder 
wurden stückweise entlohnt, bezogen indess nebenbei ein jährliches 



angestellten, u. a. Münzeisenschneider, Graveure und Medailleure. 



a97 



Wartegeld von 30—60 Gulden. Sie bezeichneten sich durch die 
Anfangsbuchstaben P. S., S. P. auch P. Seel. Bei den gleichen 
Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen ist es unmöglich ihre Arbeiten 
zu trennen. Paul Seel war auch Kupferstecher; Peter starb 1697 in 
Salzburg. Von hervorragenden mit ihrem Monogramm versehenen 
Arbeiten ist zu erwähnen: 

Die goldene runde Medaille mit dem Profilporträt des Erzbischofs 
Max Gandolph, Graf von Kuenburg, vom Jahre 1668. 

Der Jubiläumsthaler desselben Erzbischofs, mit den fünf Heili- 
gen von 1682. 

Die silberne runde Porträtmedaille von ebendemselben von 
1686. 

Die ovale Porträtmedaille in Gold und Silber von Johann 
Ernest, Graf von Thun, von 1687. 

Ihre sonstigen Arbeiten für die Salzburger Münze unter den 
Erzbischöfen Max Gandolph und Johann Ernest führen keine Be- 
zeichnung, doch stammen wol sämmtliche Stanzen der Current- 
münzen aus ihrer Werkstätte. Beide Seel genossen auch weit über 
die Grenzen des Erzstiftes den Ruf als vorzügliche Graveure, wie 
ihre zahlreichen Arbeiten für österreichische, ungarische und deut- 
sche Benediktinerklöster und Wallfahrtsorte zur Genüge beweisen. 
Diese letzteren sind zumeist ovale, sehr dünne Medaillen aus Silber 
und Messing mit und ohne Jahreszahl und Monogramm. Erst in 
neuerer Zeit beginnt man diese trefflichen mannigfaltigen SeePsehen 
Arbeiten mehr zu würdigen; eine vollständige Collection der von 
diesen Künstlern geschnittenen Medaillen und Weihmünzen würde 
allein eine stattliche Sammlung repräsentiren. 

Von dem Nürnberger Rechenpfennigmacher Conrad Lauf er 
(1676) besitze ich eine in Silber getriebene und ciselirte, runde 
einseitige Porträtmedaille auf Max Gandolph ohne Jahreszahl mit 
dem Zeichen des Künstlers: C. L. 

Weiteres scheint dieser Künstler für Salzburg nicht gearbeitet 
zu haben. Hingegen kommen auf einer ovalen silbernen Porträt- 
medaille Max Gandolph's vom Jahre 1668 und auf der silbernen 
Doppelthalerklippe mit der Ansicht der Stadt Salzburg vom 
gleichen Erzbischofe (ohne Jahreszahl) die Zeichen V. L. vor, über 



398 



Gustav Zeller: Die an der liirsterzbischönich-salzburglschen Münze 



deren Bedeutung ich bisher Doch keine Aufklärung finden konnte. 
War V. L. vielleicht ein Bruder von Conrad Laufer? 

Von einem ebenfalls ausländischen Medailleur mit Namen 
Seitz oder Seiz stammt die grosse goldene Medaille mit dem en 
face-Porträt des Erzbischofs Max Gandolph vom Jahre 1668. Seiz 
setzte seinen vollen Namen: Seiz F. darauf. 

Als unmittelbarer Nachfolger des Peter Seel (sein Bruder Paul 
scheint schon früher gestorben zu sein) sehen wir nun im Jahre 
1697Ignaz Portenschlager, welcher einen Monatsgehalt von 
15 Gulden bezog. Dessen Thätigkeit fiel in die Regierungszeit der 
Erzbischöfe Johann Ernest und Franz Anton, Fürst von Harrach. 
Seine Arbeiten erstreckten sich ausschliesslich nur auf Current- 
münzen beider Erzbischöfe, unter Harrach speciell nur auf Münzen 
ohne dessen Brustbild. Nach Portenschlager's Tod im Jahre 1715 
kam Johann Andreas Jetzl an dessen Stelle. Dieser wurde 
Schulden halber von Salzburg flüchtig, jedoch mit Rücksicht auf 
seine schuldlose Familie (er hatte die Witwe seines Vorgängers 
Portenschlager geehelicht) in Gnaden vom Erzbischofe wieder auf- 
genommen. Jetzl, der schon 1726 starb, arbeitete nur unter Franz 
Anton und ausschliesslich die Eisen für kleinere Münzen. 

Wie eben erwähnt, lieferten Portenschlager und Jetzl nur 
Stempel für Münzen vom */ 8 Thaler abwärts, was auch ihre geringe 
Besoldung erklärt. Zu den kunstvollen Porträtmedaillen und Thalern 
Franz Anton's mussten erprobte auswärtige Graveure herangezogen 
werden, die für ihre Leistungen dann stückweise entlohnt wurden. 
Ein solcher war der Nürnberger Medailleur Philipp Heinrich 
Miller auch Müller, geboren in Augsburg 1650, gestorben da- 
selbst 1718. Dieser begann seine Thätigkeit für Salzburgs Münze 
im Jahre 1709 und brachte seinen Namen P. H. Miller oder ein 
Sternchen an. Von seinen Porträtmedaillen auf Franz Anton ken- 
nen wir: 

Die grosse goldene mit der Stadtansicht von 1711, 
die grosse goldene mit dem Pferde von 1709 und 1711, 
die kleine in Gold und Silber mit dem Pferde o. J. und mit 
1718, 

die grosse goldene mit dem Wappen von 1709. 



QQQ 

angestellten, u. a. Münzeisenschneider, Graveure und Medailleure. %j%j*j 

Nach Miller's Tod, wahrscheinlicher aber gleichzeitig- mit ihm 
arbeitete auch sein Sohn Christian Ernst Miller, der ebenfalls 
das Sternchen als Zeichen führte. Von diesem dürften wohl sämmt- 
liche */ t , i/ a und «/ 4 Porträtthaler Harrach's mit den Jahreszahlen 
1710—1720 stammen. 

Von 1722— 1725 war Anton Maria Gennaro in Wien für 
Salzburgs Münze thätig. Ein Thaler Franz Anton's von 1723 führt 
Gennaro's Zeichen: ein G. 

Nach ihm übernahm 1725 der ebenfalls in Wien domicilirende 
Medailleur Philipp Christoph Becker, geboren 1675 zu Coblenz, 
gestorben 1743, die Lieferung der schwierigen Eisen für die erz- 
bischöfliche Münze. Diese seine Arbeiten tragen den Buchstaben 
B. oder den ganzen Namen: Becker. Dieselben bestehen aus fol- 
genden Geprägen: 

Thaler auf Franz Anton vom Jahre 1725. 
Porträtmedaille auf Leopold Anton mit dem Wappen von 1727. 
Porträtmedaille auf Leopold Anton mit der Sonnenuhr von 1728. 
Thaler auf Leopold Anton von 1728. 

Von Georg Raphael Donner endlich existirt eine Porträt- 
medaille ebenfalls auf Leopold Anton, Graf von Firmian mit der 
Jahreszahl 1727 und dem vollen Namen dieses Graveurs. 

Als fix angestellter salzburgischer Eisenschneiderund Medailleur 
folgte nach Jetzrs Hinscheiden Franz Matzenkopf, ein Mann von 
bedeutender künstlerischer Begabung, dessen Arbeiten zu den 
besten der salzburgischen Gepräge zählen. Matzenkopfs Thätigkeit 
erstreckte sich über die Regierungsepochen vierer Erzbischöfe: 
Leopold Anton, Jacob Ernest, Andreas Jacob und Sigismund IIL, 
vom Jahre 1727 bis zu seinem 1754 erfolgten Tode. Derselbe be- 
zeichnete seine Arbeiten mit vollem Namen oder F. M. K., F. MC., 
MC., M. K., welche Chiffren sich auf den meisten von ihm gefertigten 
Goldmünzen, Medaillen, */, und */ 2 Thalern finden. Seine grösste 
Medaillen stanze war die für den 100 fachen Ducaten Andreas 
Jacob' s von 1747 im Durchmesser von 80 Millim. 

1755 erfolgte die Bestallung seines Sohnes Franz Matzen- 
kopf, geboren zu Salzburg 1738, gestorben daselbst 1808, welcher 



400 



Gustav Zeller: Die an der fiir.-terzbischöflich-salzburgischen Münze 



bis zum Jahre 1805 die Lieferung der Stempeleisen hatte. Seine 
Bezeichnungen waren ähnlich jenen seines Vaters: sein voller Name 
oder F. M. K., F. ML, MC., M. K., F. M. und M. Auch dessen zahl- 
reiche Arbeiten zeichnen sich, wie die seines Vaters, durch Schärfe 
und tadellose Zeichnung aus und umfassen Medaillen und Mlinzen 
der Erzbischöfe Sigismund III. und Hieronymus, des Interregnums 
vom Jahre 1772 und Ferdinands, Erzherzog von Oesterreich als 
Kurfürst von Salzburg. 

Als letzter salzburgischer Medailleur folgte nun wieder dessen 
Sohn Franz Xaver Matzenkopf, geboren zu Salzburg 1767, 
gestorben daselbst 1844. Dieser war 1789 — 1805 als Mtinzamts- 
adjunct, sodann bis 1814 definitiv als Medailleur und Münzeisen- 
schneider angestellt und trat würdig in die Fusstapfen seines Vaters 
und Grossvaters. Er arbeitete noch unter Erzbischof Hieronymus 
und Kurfürst Ferdinand. Seine Erstlingsschöpfungen waren die 
beiden Porträtmedaillen auf Feldmarschall Laudon vom Jahre 1790, 
seine letzte bedeutendere, die Medaille von 1810, welche Bayern 
auf die Besitzergreifung Salzburgs prägen lassen wollte. Die zu 
schwachen Stanzen zerbrachen jedoch schon beim ersten Abdrucke, 
infolge dessen man von der Ausprägung Abstand nehmen musste 
und später nur noch eine kleine Anzahl Zinnabdrücke von diesem 
Stempel machte. Mit der Schliessung der salzburgischen Münz- 
stätte durch Bayern hörte auch Matzenkopfs Thätigkeit als 
Medailleur auf. 

Noch zu erwähnen ist eines Jetons auf das Erzstift vom Jahre 
1770 von Johann Christian Reich, Stempelschneider in Fürth, 
geboren 1740, gestorben 1814. 

Martin Kr äfft, Medailleur in Wien, Mailand und München, 
geboren 1738, gestorben in München 1781, von dem eine Porträt- 
medaille auf Erzbischof Hieronymus vom Jahre 1772 mit dem gan- 
zen Namen des Künstlers existirt. 

Endlich noch Johann NepomukWirt, Stempelschneider in 
Wien, geboren 1753, gestorben 1810, von dem die Porträtmedaille 
auf Kurfürst Ferdinand von Salzburg vom Jahre 1803 stammt. 
Auch diese trägt den vollen Namen: Wirt. 



abgestellten, u. a. Münzeisenschneider, Graveure und Medailleure. 



401 



Zum Schlüsse noch eine Liste der sonstigen an der salzburgi- 
schen Münze angestellten Functionäre, soweit sie uns aus den 
Urkunden bekannt sind. 

M ti n z m e i s t e r. 

Walchun um 1250. 

Giliger aus Florenz vom 29. Juni 1355—1377. 
Hanns Goldlein von 1377 — ? und dessen Eidam: 
Conrad Decker aus Judenburg von ? — ? 
Conrad Eber um 1500. 

Eber wurde wegen seiner vorzüglichen Kenntnisse später auch 
von Herzog Albert in Bayern nach Landshut begehrt, um dem 
Herzoge über Einrichtung des Münzwesens einen schriftlichen 
Rathschlag zu ertheilen. (Joh. Georg Lori's Sammlung des bayer. 
Münzrechts, I. Bd. S. 106.) 

Hanns Thenn, gestorben 24. März 1531, von 1504—1531. 
Marx Thenn (Sohn) gestorben 5. April 1552, von 1531 — 1552. 
Bertholcl Thenn (Bruder des Marx), gestorben 24. April 1568, 
von 1552—1568. 

Hanns Geitzkofler, von 1572 — 1581. 

Christoph Geitzkofler, von 1584—1600. 

Hanns Empacher, um 1608. 

Hanns Mayr, von 1612—1620. 

Veit Georg Pucchenberger, um 1625. 

Christoph Gründtl, um 1648. 

Caspar Hagenperger, von 1653—1671. 

Mathias Hagenperger, von 1671 — 1681. 

Benedikt Mosshamber, um 1685. 

Johann B. Polz, von 1710—1752. 

Franz Anton Mehofer, von ? — 1770. 

Virgil Christoph von Daubrawaikh, vom 28. Jänner 1770 — ? 

Pfennigmeister. 

Hanns Empacher, von 1592 bis circa 1608. 
Johann Rudolph Sturm, von 1626 bis circa 1650. 
Mathias Pöckh, um 1658. 

Numism. Zeitschr. Gustav Zeller. 26 



4U^j Gustav Zeller: Die an der fürBterzbischöflich-salzburgischen Münze 

Georg Polz, um 1670. 

Johann Conrad Marsch änt, um 1692. 

Johann Gottfried Märschänt, von 1710 — 1718. 

Franz Christoph Daubrawa von Daubrawaikh, von 1723 — 1753. 

Johann Gualbert von Daubrawaikh, von 1753 — 1793. 

Bernhard Haim, von 1793—1810. 

Münzwardeine. 

Virgil Altmann, um 1539. 

Hanns Oswald, um 1542. 

? Goldseisen, um 1557. 

Sebastian Fraisslich, von 1562 bis circa 1580. 

Christoph Schildtperger, 1585 und 1586. 

Valentin Fraisslich, von 1586—1599. 

Hanns Mayr, von 1599—1620. 

Mathias Pauingartner, von 1620 — 1632. 

Abraham Reissländer, um 1636. 

Christoph Gründtl, von 1641—1646. 

Christian Meindl, von 1647 — 1692. 

Benedict Mosshamber, von 1693 — 1718. 

Johann Gualbert von Daubrawaikh, von 1744 — 1793. 

Bernhard Haim, von 1793 — 1810. 

Goldscheider. 

Christoph Hofer, um 1555. 
Augustin Sussperger, von 1557 — ? 
Conrad Egger, um 1570. 
Hanns Schusspekh, um 1584. 
Christoph Schildtperger, von 1596—1599. 
Melchior Feichtner, von 1599—1664, (also wahrscheinlich 
Vater und Sohn). 

Adam Prandtner, um 1665. 

Johann Josef Mosshamber, um 1 726. 

Johann Gualbert von Daubrawaikh, von 1753 — 1793. 

Bernhard Haim, von 1793—1810. 



angestellten u. a. Münzeisenschneider, Graveure und Medailleure. 



403 



Zu Ende des vorigen Jahrhunderts, unter Erzbischof Hierony- 
mus bestand das erzbischöflich-salzburgische Münzamt aus: 

einem Pfennigmeister, zugleich Münzwardein und Goldscheider, 

einem Münzamts Verwalter oder Münzmeister, 

einem Medailleur und Münzeisenschneider, 

einem Pfennigmeisteradjuncten und 

einem Medailleur- und Münzeisenschneider- Adjuncten. 

Dieses Amt unterstand dem geheimen Kanzleidirectorium. 



26* 



XL 

Zwittermünzen mit dem Bildnisse Kaiser Franz I. und 
seiner Gemahlin Maria Theresia. 

Von 

Johann von Belhäzy. 



In der Wiener numismatischen Zeitschrift für das Jahr 1880, 
pag. 448 u. ff., dann 1881 pag. 145 u. ff. hat H. Adolf Meyer die 
Aufmerksamkeit der Numismaten auf die eingangs erwähnten 
Zwittermünzen gelenkt und hiebei die Ansicht ausgesprochen, dass 
dieselben wahrscheinlich in Wien bei Gelegenheit des am 15. Mai 
1754 erfolgten Besuches der dortigen Münze durch beide kaiserliche 
Majestäten, als das Ergebniss eines augenblicklichen Einfalles des 
allerhöchsten Ehepaares geschlagen wurden, dass jedoch die Ver- 
gleichung dieser Zwittermünzen mit den Münzen von annähernd 
correspondirenden Jahrgängen des kaiserlichen Cabinetes und der 
Sammlung des Directors Newald zu der Ueberzeugung führte, dass 
keiner der erwähnten Stempel zu Münzprägungen verwendet 
wurde. 

Um wiederkehrende ausführlichere Beschreibungen zu ver- 
meiden, erlaube ich mir vorerst, die im Jahre 1881 erwähnten und 
beschriebenen Stücke, und zwar den Thaler fortsetzungsweise mit 
Nr. 8, den Halbthaler mit Nr. 9, den Ducaten mit Nr. 10 und den 
Ducaten-Abschlag in Silber mit Nr. 11 zu bezeichnen. 

Vergleicht man die Umschriften aller dieser Zwittermünzen, 
so lassen sich dieselben in folgende Gruppen theileD: 



Johann v. Belhazy: Ztrittermünten mit dem Bildnisse 



405 



Bei Gruppe I mit den Stücken Nr. 1, 5, 9 und 11 erscheint 
sowohl im Averse wie im Keverse der volle Titel, und zwar im 
Averse bis M. H. D., im Reverse aber bis D. B. C. T., während 
diese Titel bei den anderen früher abbrechen, und zwar: 

Bei der Gruppe II mit den Stücken Nr. 2 und 4, im Reverse 
nach BO. REG. 

Bei der Gruppe III mit Nr. 3 und 8 im Reverse nach D. BURG. 

Bei der Gruppe IV endlich mit den Stücken Nr. 6, 7 und 10 
im Avers nach JER. REX. Da indessen der Revers dieser Gruppe 
mit jenem der Gruppe II vollkommen identisch ist, so wird diese 
Gruppe höchstwahrscheinlich noch zur Gruppe II gehören. 

Bei der soartig vorhandenen wesentlichen Verschiedenheit der 
Stempel ist es nun höchst unwahrscheinlich, dass alle diese Münzen 
gleichzeitig und an einem und demselben Orte geprägt 
worden sein sollten. Es scheint vielmehr, dass dies in drei ver- 
schiedenen Münzstätten oder doch wenigstens zu ebensovielen ver- 
schiedenen Zeiten erfolgte. 

Die Umschriften der Gruppe I sind vollkommen identisch mit 
jenen der Kremnitzer Thal er, Halbthaler und 3 kr.- Stücke. Der 
Grund, warum in Krernnitz auf der Aversseite der vollständige Titel 
insbesondere der Kaiserin angebracht wurde, lag darin, dass auf 
den Courrentmünzen der Revers das Marienbild mit der Umschrift 
„S. Maria mater Dei patrona Hung." erhielt, dort daher eine Fort- 
setzung des Titels keinen Platz fand. 

Ich besitze nur den Thaler Nr. 1 mit 21.922 Gramm und den 
Halbthaler Nr. 9 mit 10.965 Gramm Gewicht. Bei Vergleichung des 
Gepräges dieser Stücke mit anderen Kremnitzer Münzen ergab es 
sich, dass dieselben mit den Thalern und Halbthalern aus dem 
Anfange der Sechziger Jahre beinahe vollkommen übereinstimmen. 
Minimal kleine Unterschiede erklären sich dadurch, dass bei dem 
in jener Zeit noch weniger vollkommenen Senkverfahren, ein Nach- 
arbeiten der Prägestöcke aus freier Hand in ausgedehnter Weise 
nothwendig war. 

Ich glaube daher die Vermuthung aussprechen zu dürfen, dass 
diese Zwittermünzen zu Krernnitz und zwar im Jahre 1764, während 
der zweiten Anwesenheit des Kaisers in den niederungarischen 
Bergstädten, sei es, wie dies Meyer für Wien vermuthet, in Folge 



406 



Kaiser Franz I. und seiner Gemahlin Maria Theresia. 



eines augenblicklichen Einfalles des Kaisers, oder vorbereitet als 
Nachahmung gleicher — zur Gruppe II und III gehöriger — in 
anderen Münzstätten vielleicht schon früher hergestellter Münzen, 
geprägt wurden. 

Ducaten mit den Brustbildern der Monarchen wurden in 
Kremnitz nicht geprägt; es kann daher auch Nr. 11 kein Silber- 
abschlag eines Kremnitzer Ducaten sein. Allein die Umschriften 
dieser Zwittermünzen stimmen beinahe vollkommen überein mit 
jenen der Kremnitzer 3 kr.-Stücke. Ein Unterschied zeigt sich nur 
auf den Groschen des Kaisers Franz, wo nach IER . R . LO steht, 
während auf der ZwittermlinzeNr.il nur IER.R.L vorkommt. 
Nachdem indessen die Legende des Averses ausschliesslich nur auf 
ungarischen Münzen zu -finden ist und der Durchmesser der Groschen 
von jenem des Ducaten nur um ein geringes abweicht, so wäre es 
trotz der kleinen Abweichung in der Averslegende immerhin mög- 
lich, dass die erwähnte kleine Zwittermünze mit Kremnitzer oder 
vielleicht auch NagybänVaer Stempeln hergestellt worden. 

Leider besitze ich kein Exemplar der Zwittermünze Nr. 1 1 und 
auch nur wenige Kremnitzer Groschen des Kaisers Franz, bin daher 
nicht in der Lage diesfalls eingehendere Vergleichungen anstellen 
zu können; ebenso fehlt mir das Materiale zur Vergleichung der 
Zwittermünzen Gruppe II und III mit anderen Courantmünzen, muss 
daher zum Schlüsse nur dem Wunsche Ausdruck geben, dass jene 
Herren, welche in einer glücklicheren Lage sind, sich dieser Mühe 
gefälligst unterziehen wollen. 



XII. 
Rechenpfennige im 18. Jahrhundert. 



Von 

Dr. Alfred N a g 1. 



Es gewährt einen nicht geringen Reiz, die Rechenpfennige in 
ihre letzten Ausläufer zu verfolgen, eine Einrichtung, die mit ihrer 
charakteristischen Form das Wesen einer so wichtigen Cultur- 
erscheinung, wie die Rechenkunst, durch Jahrtausende bestimmt 
hat, um dann gänzlich aus der Anwendung zu verschwinden, ja 
beinahe in völlige Vergessenheit zu gerathen. Diese Aufgabe be- 
gegnet aber nicht geringer Schwierigkeit. Die Hantirung des 
Pfenniges auf dem Rechenbrette war in der letzten Zeit ihrer Uebung 
einer gewissen Geringschätzung anheimgefallen und die Aufmerk- 
samkeit des Unterrichtes sowie der Culturgeschichte wendete sich 
von ihr ab. Auch das Fortbestehen des Gegenstandes, der Jetons 
selber, bietet kein Criterium für die Fortdauer des sogenannten 
Rechnens auf den Linien. Im westlichen Europa, namentlich in 
Holland, war es längst Uebung geworden, dem Gepräge der all- 
jährlich ausgegebenen Jetons d'etrennes eine Beziehung zu einem 
hervorstechenden Ereignisse der jüngsten Vergangenheit zu geben 
und da sich diese Einrichtung unabhängig von ihrem ursprünglichen 
Ausgange, dem praktischen Rechenwesen, forterhielt, als das letztere 
schon gänzlich zu verschwinden begann, so wurde der Jeton in 
diesem Stadium zu einer einfachen Denkmünze, in nichts mehr von 
der Medaille zu unterscheiden, als dadurch, dass der in Erinnerung 
gebliebene Ausdruck „Jeton" auch allgemein mit ihm in Zusammen- 



4UO Dr. Alfred Nagl : 

hang gebracht wurde. Unter solchen Umständen und bei der bisher 
gänzlichen Vernachlässigung dieses Gegenstandes in Deutschland 
konnte mein Versuch, die Geschichte des Rechenpfenniges in seiner 
technischen Anwendung bis an ihr Ende zu verfolgen *), nicht ohne 
Lücken bleiben, zu deren Ausfüllung ich hier einige Nachträge 
bringen will. 

Dass in Frankreich und den nördlichen Landesth eilen fran- 
zösischer Zunge das Jetons-Rechnen noch im 18. Jahrhunderte, 
namentlich bei Frauen und sonst an dem Alten festhaltenden Perso- 
nen in Uebung blieb, haben wir aus einer Stelle Buffons nachgewie- 
sen. Es überrascht aber, dasselbe noch im Jahre 1722 bei staatlichen 
Rechnungsämtern vorzufinden. Aus einer Rechnungslegung des 
Schatzmeisters zu Cambrai für das Rechnungsjahr vom 1. August 
1722 bis dahin 1723 a ) erhalten wir hierüber ganz bestimmten 
Aufschluss. Die Einstellung von Ausgabeposten für kupferne 
Jetons (man schrieb damals noch „jettons") muss an sich schon als 
ein Anzeichen betrachtet werden, dass hier noch ausschliesslich der 
Zweck zur praktischen Verwendung im Rechenwesen vorlag. Zur 
Anschaffung derselben, berichtet Herr Delattre, findet sich bis zur 
Vereinigung von Cambrai mit Frankreich») alljährlich im letzten 
Capitel der Schatzmeisterrechnung ein Betrag von 24 £> in Ausgabe 
gestellt für Anschaffung kupferner Jetons (Rechnung für 1659 bis 
1660). Seit jenem Ereignisse tritt auch in Cambrai die Sitte silber- 
ner Jetons auf, d. h. es dehnte sich die französische Staatseinrich- 
tung der Jetons d'etrennes eben auch auf die Functionäre in dieser 
Stadt aus. Aber die besagte Rechnung für 1722—1723 erwähnt 
der nunmehrigen Abolirung der kupfernen Jetons in einer Weise, 
welche für die Geschichte unseres Gegenstandes sehr belehrend ist. 
In dem letzten Ausgabencapitel „pour les frais du present compte" 
werden nämlich eingestellt 420 fl. „Pour les jettons d'argent ser- 
vans ä calculer le dit compte". Man könnte annehmen, dass 
das nach und nach eine stehende Formel geworden, der nichtsdesto- 



!) Die Rechenpfennige und die operative Arithmetik. XIX. Band (1887) 
der Numismatischen Zeitschrift. 

*) Vergl. Mr. Victor Delattre. Numismatique de Cambrai in der Revue 
beige de numismatique, Band 44 (1886), pag. 230 s. 

3) Im Jahre 1677 nach dem Frieden von Nimwegen. 



Rechenpfennige im 18. Jahrhundert. 



409 



weniger ihre ursprüngliche Grundlage abhanden gekommen wäre; 
denn man konnte immerhin alljährlich ein Geschenk von silbernen 
Jetons annehmen, ohne sich ihrer gerade zum Rechnen bedienen zu 
müssen. Allein auf die kupfernen Stücke passt diese Annahme nicht 
und die erwähnte Rechnung stellt gleich in der nächsten Post noch 
immer ein: 7 fl. „pour neuf dousaines d'autres jettons de cuivre 
pour faire le dit calcul". Aber eine Randbemerkung („apostille") 
hiezu verordnet, dass dieser Betrag künftig mitzu verwenden sei für 
den Ankauf von 24 Dutzend silberner Jetons „pour les droits 
d'audition", also von Geschenk- Jetons, „et il ne sera plus, ä l'avenir, 
achette nyemployede jettons de cuivre". Da man nicht annehmen 
kann, die Staatsregierung habe hiemit beabsichtiget, die bisher im 
Rechnungsamte thatsächlich und praktisch verwendeten Kupfer- 
pfennige nun ausschliesslich durch silberne zu ersetzen, so drängt 
dieser Vorfall zu der Erklärung, man habe damals die ursprüngliche 
Bestimmung der Jetons überhaupt schon als etwas Unzeitgemässes, 
Erlöschendes, wenngleich bis dahin noch in den Kanzleien Geübtes, 
betrachtet und demgemäss den bisher auf kupferne Jetons gemachten 
Aufwand eingestellt, um denselben für silberne Geschenk-Jetons 
mitzuverwenden. 

Sehr charakteristisch hat sich der Jeton von'seinem Ursprungs- 
boden, dem Rechenbrette, losgemacht durch die achteckige 
Form, welche er vielfach in der zweiten Hälfte des achtzehnten 
Jahrhunderts angenommen, stets mit der ausgesprochenen Bestim- 
mung eines jeton d'etrennes, beziehungsweise einer Erinnerungs- 
medaille. Von besonderem Interesse sind für uns die Stücke dieser 
Art, welche von der österreichischen Regierung für die österreichi- 
schen Niederlande unter Kaiserin Maria Theresia und ihren Nach- 
folgern, ja noch unter Franz IL, in einem Falle sogar in Wien selbst, 
angefertigt worden waren *). Von daher hat sich diese auch in 
Frankreich üblich gewesene Form nach Wien verpflanzt, wo in der 
Hofburg noch jetzt solche achteckige Stücke aus Silber, angefertigt 



*) Vergl. G. Cumont in der Revue beige de numismatique. 1888. pag. 55. 
Jetons d'etrennes des Gouverneurs generaux de la Belgique. Albert de Saxe- 
Teschen et Marie Christine. 1780—1793. cf. pag. 367 s. und daselbst 1886 
pag. 180. Les volontaires limbourgeois et leur medaille. 1790—1794. pl. IX. 
vo. 3. — Vergl. auch pag. 33: Le jeton d'etrennes pour la nouvelle annee 1771 



4 1 D i\ Alfrud Nagl : 

in der späteren Zeit des Kaisers Franz und ohne besonderen Kunst- 
werth, als Spielmarken gebraucht werden. 

Auch in Deutschland finden sich noch im 18. Jahrhundert deut- 
liche Spuren der Uebung des Linienrechnens. Noch im Jahre 1710 
sagt Sturm in seinem Buche: „Kurzer Begriff der gesammten 
Matbesis", II, S. 16, ganz im Gegensatze zu dem alten Adam Riese 
von dieser Rechenmethode: „Wenn ich die Wahrheit bekennen 
soll, so habe ich erfahren, dass Einem, der nicht gut rechnen kann, 
die Sache gar schwer ankomme. Wer es demnach nicht zurCuriosität 
und zu weiterer Confirmirung in dem judicio zu rechnen gebrauchen 
will, der lasse es lieben ganz bleiben". Auch hier also schon das 
deutliche Stadium der praktischen Antiquirung. Das deutsche Berg- 
und Hüttenwesen mit seiner bekannten Vorliebe für alterthümliche 
Formen hat mancherlei sonst längst verschwundene Gegenstände 
lange in Anwendung erhalten, so z. B. die Wachstafel und eben 
auch den Jeton als Erinnerungs-Medaille. Aber es überrascht, zu 
hören, dass man in diesen Kreisen noch gegen Ende des 18. Jahr- 
hunderts auch mit dem Rechenbrette gerechnet hat. Wir erfahren 
diesen interessanten Umstand aus Jacobsons Technologischem 
Wörterbuche, Berlin 1783 (Vorrede des Verfassers vom 1. Mai 
dieses Jahres), welcher in Band III, S. 374 b v. „Rechenpfenige" 
berichtet: „Die Art, mit Rechenpfennigen zu rechnen, ist noch jetzt 
im Bergamt Freiberg in Gebrauch und der Anschnitt von den Ge- 
schwornen damit nachgeleget^) oder nachgerechnet. In Nürnberg 
wurden sie in Menge von den sogenannten Rechenpfennigschlägern 
verfertiget"; v. „Rechenpfennigschläger": „Besondere Handwerker 
in Nürnberg, welche die Rechenpfennige schlagen". Band VH 
(1794, Fortsetzung von G. E. Rosenthal), S. 42 b v. „Rechen- 



dans les Pays-bas Au trichiens : „Le jeton grave par Kr äfft pour la nouvelle 
annee 1771 est represente parmi les medailles frappes sous le regne de Mari* 
Therese et publiees ä Vienne en 1782, deuxieme partie p. 315. Les coins 
furent graves ä Vienne, envoyes ä Bruxelles et c'est ä la monnaie de cette ville 
que les jetons ont ete frappes." 

s) Ich empfehle diese Stelle mit dein Gebrauche des Wortes „legen- für 
„rechnen" der Beachtung der deutschen Sprachforscher, im Zusammenhange 
mit den in Note 27 meiner vorigen Abhandlung angeführten Stellen. 



Rechenpfennige im 18. Jahrhundert. 



411 



pfennig": „In Nürnberg kostet das Pfund 64 kr. , desgleichen mit 
Louisd'or-Gepräge 80 kr." 

Die schlechte Beschaffenheit der Nürnberger Rechenpfennige 
hat ohne Zweifel in Deutschland den Mangel des Interesses für 
diesen Gegenstand verschuldet. Irrthttmlich ist es aber, wenn den 
kupfernen Pfennigen die Nürnberger Abkunft ohneweiters prä- 
sumirt wird, wie dies von dem Grafen Maurice Nahuys 6 ) geschieht 
für den bekannten Typus mit den vier Wappen, dem magischen 
Quadrate und der Umschrift: 

Der Welthandel iberall, 7 ) 

Stet in Gewicht, Masz und Zahl, 

der sicher ebenso württemberg'schen Ursprunges ist, wie der mit 
ähnlicher Darstellung (Neumann Nr. 1326 — 1329) nach Tirol ge- 
hört. Derlei Schwankungen zeigen, wie wünschenswerth es wäre, 
dass auch in Deutschland, wie dies in so vortrefflicher Weise in 
Frankreich, Belgien und Holland geschieht, sich die Localforschung 
dieses Gegenstandes wärmer als bisher annehmen wollte. Kaum 
würden dann solche Lücken bleiben, wie die noch immer unauf- 
geklärten, silbernen, ansehnlichen „Rechenpfennige" von Ober- 
österreich aus der Zeit Kaiser Ferdinand's III., Leopold's I., 
Franz' I., ja selbst noch KarFs VL und Maria Theresia's, welche 
neuestens von Josef von Kolb und den Publikationen des Francisco- 
Carolinum zusammengestellt worden sind»). 



6 ) Jeton du regne d'Ulrich, duc de Wurtemberg. Insurreetion dite du 
pauvre Conrad (1514) in Revue beige d. u. 1886 p. 27 pl. IL 

7 ) Das von Graf Maurin besprochene Stück hat die Legende : „Iber 
Alles." 

8 ) Die Münzen, Medaillen und Jetone des Erzherzogthums Oesterreich 
ob der Enns. Linz 1882. Es sind die Stücke daselbst Nr. 270—276, aber auch 
253 — 263, welche in dieser Kategorie zusammenzustellen sind. 



-0»f^B?*O~ 



Numismatische Literatur. 



1. Milani Luigi A. — Di alcuni ripostigli di monete Romane studi di cronologia 

e storia). Abgedruckt in Domenico Comparetti's Museo Italiano di antichitä 

classica. Vol. II (1886), Puntata L, p. 253—370. 

Die genaue Aufnahme und Untersuchung von Münzfunden, wie sie in 
neuerer Zeit von Fachmännern vorgenommen zu werden pflegt, hat für ver- 
schiedene numismatische Fragen die grösste Wichtigkeit geäussert, insbeson- 
dere für die Chronologie und für die Geldgeschichte jener Zeitläufte, in denen 
ein Schatz in der Erde geborgen worden ist; er gibt ein getreues Spiegelbild 
von dem Zustande des Münzwesens, von den Verkehrsverhältnissen und von 
der politischen Geschichte einer bestimmten Epoche. 

Director Milani in Florenz, dem die Numismatiker den vorzüglichen 
Bericht über den grossen Fund von Venera (vgl. diese Zeitschrift XIII, 1881 
S. 364) verdanken, bespricht im Museo Italiano mehrere andere Schätze römi- 
scher Münzen, von welchen jener von Fiesole (vergraben um 90 v. Chr. Geb., 
aufgefunden 1829) unter Benützung früher unverwertheter Bestandtheile des 
Fundes und unbekannt gebliebener Aufzeichnungen einer abermaligen Prüfung 
unterzogen wird. Das Ergebniss ist die Feststellung der chronologischen Folge 
der Monetäre und Gepräge aus der Zeit von 104 bis 88 v. Chr. Geburt, zu 
welcher auch die Funde von Oliva, Fuscaldi und Cingali herangezogen werden. 
— Ein in Aleria auf der Insel Corsica im Jahre 1884 gemachter Fund von 
100 Denaren, die im Jahre 38 v. Chr. Geb. vergraben wurden , gibt ein treue« 
Bild der Verhältnisse des dortigen Localcurantes aus einer eng begrenzten 
Epoche und wird durch die mannigfaltigen Beziehungen zur Zeitgeschichte 



\"unii.-mati>che Literatur. 



413 



jener Jahre, welche der Verfasser andeutet, anziehend und werthvoll. — Ein 
dritter Fund, aus Rom, geborgen vielleicht aus Anlass des grossen Brandes 
vom Jahre 79 n. Chr. und wieder aufgedeckt um 1885, enthielt 206 meist 
schlecht erhaltene republikanische Denare und 88 kaiserliche. Die trefflichen 
Ausführungen des Verfassers bewegen sich nach verschiedenen Eichtungen; 
wir heben zwei derselben als besonders wichtig hervor. Die eine betrifft die 
Chronologie der Münzen der Flavier (Vespasian, Titus und Domitian), für 
welche in der Art der Einstellung der Legenden der Vorderseiten ein bedeut- 
sames Kriterium gefunden wird, auch wenn sie sonst völlig undatirbar wären. 

In den Jahren 74 bis 84 n. Chr. beginnt die Umschrift vorderStirne 
des Kaiserbildes und läuft von rechts nach links weiter, während sie früher 
(und später) unter dem Nacken begann, also von links nach rechts verlief. Zahl- 
reiche Münzbilder gelang es mit Hilfe dieses Anhaltspunktes in die richtige 
Zeit zu versetzen; es stimmt damit der Grad der Erhaltung der Münzen des 
gedachten Fundes völlig überein, indem jene Stücke, welche die neue Art der 
Einstellung der Inschrift zeigen, sich frischer und besser erhalten erwiesen, als 
jene mit der älteren Einstellung, die vielmehr durchweg abgerieben waren. 

Die andere Beobachtung Milani's betrifft die so häufig auf republikani- 
schen Denaren vorkommenden vertieft eingeschlagenen oder auch nur 
eingeritzten Buchstaben und Marken, welche jedem Sammler wohl- 
bekannt sind; manche Denare tragen ihrer vier bis fünf. Der Verfasser weist 
aus den Gewichten dieser Münzen nach, dass die betreffenden Denare, obwohl 
alt und vernutzt, zur Zeit der Flavier den im Gewichte seit Nero reducirten 
neueren Münzen im Werthe gleich standen und erklärt die genannten Buch- 
staben und Marken als Zeichen der anfangs von Privaten, dann vom Staate 
vollzogenen Nachwägungen, welche bei der steigenden Abnützung zu ver- 
schiedenen Zeiten wiederholt und eben durch jene Buchstaben und Marken 
beglaubigt wurden. Die von Privaten beigefügten Zeichen, wie Halbmonde, 
Ring mit Punkten, Keile, Vierecke, Hufeisen, Hacken, Sterne u. d. gl. sind sehr 
schwierig zu erklären. Sicher geht aus der Vergleichung der Gewichte solcher 
Denare nur hervor, dass der wachsende Mond ein wachsendes Gewicht, d. h. 
ein Uebergcw'icht über das Normale der damaligen Zeit, Keile hingegen die 
Unterwichtigkeit anzeigen. Die von Staatswegen eingeschlagenen Zeichen, 
meist Buchstaben und Monogramme, beziehen sich nach der Ansicht des Ver- 
fassers wohl auf die Namen der zur Zeit regierenden Kaiser, wie A (Augustus), 
C, K (Caesar), T (Tiberius), T (Titus), VE (Vespasian), VI (Vitellius), während 
6N oder V9 gleich sei eO, d. i. soviel wie PROB (probe) zu deutsch „richtig (im 
Gewichte)" bezeichnen. Diese Erklärung wird durch die bekannten Contre- 
marquen für Imp Ves (pasian), Ti . Au (Tiberius Augustus), NCA (Nero Caesar 
Augustus), trefflich unterstützt. 

Den Schluss der lehrreichen Abhandlung bilden Nachträge zum Funde 
von Venera, und die Darstellung des Fundes von S. Bernardino, der 104 
Sesterze und 6 Mittelbronzen aus der Zeit von 68 bis 113 n. Chr. Geb. enthielt 
und i. J. 1884 zu Tage kam. Die Erklärung der Münzbilder aus den Zeitver- 



414 



Numi.-matbehe Literatur. 



hältnissen zwischen dem zweiten dacischen Feldzug und der parthischen Ex- 
pedition gewährt uns ein glänzendes Beispiel, wie die Geschichte des Tages in 
der römischen Münze ihre Illustrationen fand. Freilich müssen Erklärungen 
solcher Art mit den Kenntnissen und dem Scharfsinne des Verfassers gegeben 
sein. Kenner. 



2. Bahrfeldt Emil: Das MUnzwesen der Mark Brandenburg von den ältesten Zeiten bis 

zum Anfange der Regierung der Hohenzollern. Mit Unterstützung des königlich 

preussischen Cultusministeriums herausgegeben. — Berlin 1889. Verlag von 

W. H. Kühl. Preis: Mk. 22.-. 

Bei dem regen Interesse, welches man in Deutschland allgemein der 
Münzkunde entgegenbringt, ist es fast zu verwundern, dass das Münzwesen 
des hervorragendsten Staates, Preussens, nicht längst in einem einheitlichen 
Specialwerke behandelt wurde. Die Ursache hie von ist besonders in den 
Schwierigkeiten, welche vornehmlich für die ältesten Zeiten, die Bracteaten- 
und Denarperiode bestehen, zu suchen. 

Nur eiserner Fleiss und rastlose Arbeit, welcher ein erschöpfendes Münz- 
Fund- und Urkundenmaterial zur Seite stand, konnten diese überwinden. Das 
vorliegende Werk bildet darum einen Denkstein ernsten Forschens und Stre- 
bens. Bahrfeldt hat, im Besitze der reichhaltigsten aller existirenden 
Sammlungen brandenburgischer Mittelaltermünzen, das Schwierige unter- 
nommen und auch glücklich zu Ende geführt, wovon die nachfolgende Skizze 
Zeugniss geben möge. 

Der I. Theil des Buches befasst sich mit dem Miinzwesen. 

Von den verschiedenen Rechnungsarten nach Pfund. Mark und Schilling 
ausgehend, gelangen wir bis zur Groschenrechnung. Wenig bekannt dürfte da 
die in der Mitte des 13. Jahrhunderts aufgekommene Rechnung nach Frusta 
oder Stücken Geldes sein, welche nur bei Bemessung von Lasten und Abgaben, 
die von Liegenschaften zu entrichten waren, oder bei Gefällen aus Gerecht- 
samen angewandt wurden. 

Weiters finden die eigentlichen Geldstücke, die Pfennige mit ihren ver- 
schiedenen Benennungen eingehende Erörterung, woran sich eine solche über 
die Umwechslung der Pfennige, die Silberpreise und Münzdistricte reiht. Von 
letzteren sind drei nachweisbar: Berlin, Salzwedel und Stendal. 

Sehr interessant gestalten sich die nun folgenden Tabellen von Münzver- 
ordnungen, gemäss welchen die Pfennige ausgebracht werden sollten, und 
von Gewichts- und Gehaltsermittelungen aus den Funden, nicht etwa von ein- 
zelnen Stücken, sondern meist durch Massenuntersuchungen. 

Das Capitel über die Prägestätten bringt vielfach Neues und wird der 
Ueberblick über dieselben und dasVerständniss gewisser Wechselbeziehungen 
durch Beigabe einer guten Karte wesentlich gefördert. Unter den slsvischen 
Herrschern sind nur Brandenburg und Köpnick als Münzstätten nachweisbar; 
unter den anhaltinischen Markgrafen aber wächst ihre Zahl bedeutend. Wir 



Numismatische Literatur. 



415 



haben da bereits landesherrliche, städtische und Prägstätten weltlicher und 
geistlicher Herren zu unterscheiden. Indess muss.nach Bahrfeldt's Ausführungen 
einigen Städten das ihnen früher fälschlich beigelegte Münzrecht wieder abge- 
sprochen werden; gesichert ist ein solches nur für Berlin, Frankfurt a. d. 0., 
Salzwedel und Stendal, sowie für die lausitzischen Orte Beeskow, Guben und 
Spremberg, welche richtiger Weise auch mit in den Kreis dieser Betrachtungen 
gezogen wurden, da sie zu jener Zeit unter brandenburgischem Scepter stan- 
den, und sich im Münzschlage deutlich brandenburgischer Einfluss bemerkbar 
macht. Von geistlichen Prägeherren sind verhältnissmässig wenig Münzen 
bekannt geworden und von weltlichen haben nachweislich nur die Herren von 
Cottbus, Friesack, Plotho und Strele gemünzt. 

Den Beschluss bilden 58 auszugsweise gegebene, auf das Münzwesen 
Brandenburgs bezügliche Urkunden. 

Der IL Theil befasst sich mit den Münzen selbst, beginnend mit den 
Denaren der slavischen Herrscher. 

Es muss gleich hier hervorgehoben werden, dass diese Detailerörterun- 
gen Bahrfeldt's zu dem Vorzüglichsten gehören, was hierin bis jetzt geleistet 
wurde. Auf der einen Seite eine umfassende Beherrschung der einschlägigen 
Literatur und Quellen, ein gründliches Vertiefen in die Sache nach jeder Rich- 
tung hin; eine Vereinigung und kritische Beleuchtung alles dessen, was früher 
in den betreffenden Punkten verhandelt wurde, eine im Allgemeinen befriedi- 
gende Begründung, sofern des Verfassers Ansichten hievon abweichen. Hiezu 
gesellt sich der überaus lehrreiche Hinweis auf fremde Vergleichsmünzen, 
vielfach durch Textillustrationen belebt. Auf der anderen Seite weiss Bahrfeldt 
dem beklemmenden Gefühl der Ungewissheit, dem verwirrenden „wenn und 
aber" dadurch vorzubeugen, dass er thunlichst nur die sicher brandenburgi- 
schen Gepräge aufnahm, unsichere, hypothesenreiche Zuteilungen aber ganz 
fort Hess und nicht jeden Punkt und Stern deuten und erklären wollte, wo 
nichts zu erklären ist und nur Willkür des Stempelschneiders vorliegt. 

Brandenburg gehört zu jenen Ländern, in welchen während eines ge- 
wissen Zeitraumes zweiseitige Denare und Bracteaten nebeneinander gebräuch- 
lich waren — die letzteren übrigens von etwa 1225 an bis zum Ende dieses 
Jahrhunderts durchweg leichter als die ersteren ausgebracht. Von Przibislaw- 
Heinrich, f 1150, kennen wir nur zweiseitige Pfennige, von Jakza von Köp- 
nick nur Bracteaten. Ebenso von den folgenden zwei ersten Markgrafen aus 
askanischem Hause, Albrecht — von diesem existirt auch ein Halbbracteat — 
und Otto I. Von Otto IL, 1184—1205, und seinem Bruder Heinrich von Garde- 
legen sind dagegen beide Sorten ausgegangen. Richtig scheint mir die Zuwei- 
sung der früher Otto IL beigegebenen Nummern 53, 55 und 56 an Otto I. Mit 
Freuden begrüssen wir auch die längst verschollen geglaubten, zierlichen 
Nummern 102 und 103 aus der Salzwedeler Münzstätte. 

Es würde zu weit führen, auf die Zuteilungen der folgenden, vielfach 
bisher unbekannten Bracteaten und Denare an die verschiedenen Markgrafen 
und Münzstätten einzugehen. Durch die unbefangene Benützung wirklich vor- 



416 

Numismatische Literatur. 

handener Anhaltspunkte, wie Gewicht, Gehalt, Fabrik, Funde, Siegel, tragen 
sie meist den Stempel vollster Zuverlässigkeit oder doch Wahrscheinlichkeit 
an sich. Die Anordnung der unbestimmbaren Reihen ist eine zweckentspre- 
chende : nach Prägestätten geordnet weiden die Münzen der Fabrik nach 
in Gruppen vereinigt und in diesen wieder nach den Darstellungen ge- 
sondert. 

Bahrfeldt's Bedenken bei den Nummern 220 und 460—462 bezüglich 
deren Zugehörigkeit nach Brandenburg theile ich vollkommen; die Fabrik 
weicht von der üblichen entschieden ab. 

Sehr interessant sind die Gepräge Nr. 251, 364 und 365 wegen des 
Doppeladlers; es bestätigt sich hier von Neuem, dass derselbe damals einer 
speciellen Bedeutung entbehrte, i) 

Während wir den Askaniern im Ganzen über 600 Gepräge zugewiesen 
finden, treffen wir von den mit steten Geldcalamitäten kämpfenden Markgrafen 
aus dem bayerischen Hause, unter welchen das Münzwesen besonders durch 
die Verpachtung der Münzstätten abwärts ging, nur gegen 100 Denare. Der 
grössere Theil derselben versagt eine zuverlässige Vertheilung an die einzelnen 
Fürsten; desto anerkennenswerther des Verfassers Bemühen um Feststellung 
der Prägeorte. 

Die Münzen der lützelburgischen Periode endlich lassen bei dem mehr- 
fachen Wechsel der Regenten in den verschiedenen Marken, bei der gleich- 
massig schlechten inneren und äusseren Beschaffenheit der Gepräge bestimmte 
Zutheilungen noch weniger zu. 

Was die Münzen der geistlichen Herren anbelangt, so sind solche nur von 
Brandenburg und Lebus mit Sicherheit zu verzeichnen; die übrigen, mit 
gewöhnlichen Attributen, wie Krumm- und Kreuzstab ausgestattet, erlauben 
in Ermanglung jeder Aufschrift nur auf die Funde basirte Vermuthungen. 

Die Gepräge der schon eingangs erwähnten weltlichen Herren gehören 
zu den grössten Seltenheiten. Besonders interessant ist der Denar der Edlen 
Herren von Plotho und von Friesack, Nr. 757, auf welchem Bahrfeldt's geist- 
volle Bestimmung weiterer Stücke beruht, die, zwar mit einiger Zurückhaltung 
vorgetragen, kaum besser zu geben wäre. 

Während des Druckes vorliegenden Werkes wurde zu Aschersleben ein 
grossartiger Denarftmd gemacht, wodurch zum Schlüsse noch ein wichtiger 
Nachtrag nöthig vurde, in welchen auch der indess von Stenzel im Archiv für 
Bracteatenkunde I, S.308, bekannt gemachte Bracteat Otto IV. aufzunehmen ist. 

Hiemit schliesst der II. Theil, welchem noch ein Anhang beigegeben 
wurde, von dem gleich Nr. I, die Zusammenstellung der Münzfunde, über- 
raschend wirkt; nicht weniger wie 68 Funde sind in möglichster Kürze skizzirt. 

Sodann finden wir ein Verzeichniss der Münzen nach den Prägestätten, 
hierauf ein solches der Münzbeamten und -Pächter. 

Dem leichten Auffinden von Citaten nach älteren Werken in Bahrfeldt's 
neuem Werke dient die vierte Tabelle 



') Vergl. Frio<l< usbnrgs Ausführungen: ArchiT für Braeteaten I, Ü. KU — 163. 



Numismatische Literatur. 417 

Die fünfte enthält eine „Uebersicht über die nicht brandenburgischen, 
in anderen numismatischen Werken aber als brandenburgisch aufgeführten 
Münzen" und, soweit es thunlich, deren richtige Bestimmung. 

Eine Stammtafel bildet den Schluss des Anhangs. Den Druckfehlern 
wäre u. a. noch die unrichtige Numerirung der Dynastien epochen auf S, 27 und 
28 beizufügen. 

Die circa 800, von Fräulein Margarethe Buchholtz gezeichneten Münz- 
abbildungen entsprechen den Bedürfnissen des Lesers und Sammlers. Mit 
Freuden auch begrüssen wir die sechs Siegeltafeln, da wir einerseits der Sphra- 
gistik nicht entrathen können, anderseits die Siegelforscher durch Vergleiche 
mit den Münzen viel des Neuen und Lehrreichen finden werden. 

Hiemit glaube ich denn in grossen Zügen ein Bild von der Vielseitigkeit, 
Gediegenheit und praktischen Verwendbarkeit vorliegenden Buches gegeben 
zu haben. Ich zweifle nicht daran, dass der vielfach geäusserte Wunsch, in 
welchen für den Autor das schönste Lob verflochten ist, überall Wiederhall 
finden werde : möge uns Bahrfeldt bald mit der Fortsetzung seines Werkes 
erfreuen und ihr den gleichen Fleiss, dieselbe Liebe und Ausdauer widmen! 

v. Höfken. 



3. Baron J. de Chestret de Haneffe. Numismatique de la principautg de Li§ge et de 
ses dependances (Bouillon, Looz) depuis leurs annexions. I. Theil. Brüssel, Hayez, 
Buchdruckerei der Akademie, 1888, 4°, 248 S., 29 Tafeln mit 469 Abbildungen 
und einer Karte des Fürstenthums Lüttich und seiner Dependenzen. Der Aka- 
demie der Wissenschaften vorgelegt in der Sitzung vom 4. April 1887. (S. A. 
aus dem L. Bande der von der königl. belgischen Akademie der Wissen- 
schaften und schönen Künste veröffentlichten preisgekrönten Schriften der 

Gelehrten, 1888.) 

Das hier genannte grosse Werk Baron des Chestret's ist gewiss das her- 
vorragendste, welches in Belgien über die Numismatik dieses Landes bisher 
erschien. Das im Jahre 1831 veröffentlichte Buch des Grafen von Eenesse über 
die Numismatik von Lüttich ist längst ungenügend geworden, und verlangte um- 
somehr einer gründlichen Umarbeitung und Vervollständigung, als es einen 
ungenauen und trügerischen Leitfaden darbietet, denn von den 64 zuerst be- 
schriebenen Stücken sind 29 irrig zugetheilt, und 9 von moderner Nachahmung. 
Baron de Chestret's Arbeit war daher unerlässlich geworden; vermöge seiner 
eingehenden Vorstudien, seines scharfsichtenden Geistes, seiner vielfachen 
Verbindungen und seiner reichen Sammlung war niemand besser als er berufen, 
das mühselige Werk zu Ende zu führen. Allerdings war die Numismatik von 
Lüttich, mit ihren vielen ursprünglichen Typen und der in keinem anderen 
Lande vorkommenden ununterbrochenen Reihenfolge ihrer Serien des XL, XII. 
und XIII. Jahrhunderts geeignet, die Bemühungen unseres gelehrten Fach- 
genossen zu ermuthigen. 

Numism. Zeitschr. Literatur. 27 



418 



Numismatische Literatur. 



Die von dem Autor befolgte Eintheilung und Verarbeitung des Stoffes 
müssen wir als vortrefflich anerkennen. In grossen Zügen lässt sich der Plan 
des Werkes durch folgende Tabelle versinnlichen: 

Vorrede. 

/Alte Numismatik. 

Ursprung und Bildung des Staates Lüttich. 

'Aeussere Gesetzgebung. 

\ /'Gewicht und Feinhalt der Münzen, 

Innere ^Beziehungen der Münzen untereinander, 

Gesetz- /Münzrecht und Ausmünzung, 
Münz wesens j , \ m , ,,.. . , 

/ gebung ITaxe des Münzhofes, 

■Taxe der Münzer. 
/ Lüttich u. Avroy, 
•B ' Maestricht u. Saint-Pierre, 

\ Vise, 
Huy u. Statte, ( Ciney, 

Dinaut, Neben- \ Waremm e, 

Münzstätten^ Bouillon, münz-/ Leau, 

\ Fosses statten) Herck-la-Ville, 

Thuin,' ( Eygen-Bilsen. 

Tongres u. Saint-Frond, 
Hasselt und Curange, 
l \ Maeseyck. 

Numismatographie. 

Die allgemein übliche Methode befolgend, beobachtete Herr v. Chestret 
die chronologische Eintheilung derMünzen; allein dadurch, dass er jeder Haupt- 
abteilung die Numismatographie voranstellte, ergab sich ihm die Gelegenheit, 
die Münzen in ihren geographischen Beziehungen zu erläutern. Auf diese 
Weise ist es ihm gelungen, ein vollständiges, die Arbeiten aller seiner Vor- 
gänger in Belgien überragendes Werk zu schaffen. Ueberdies sind die Münzen 
jedes Fürstbischofs von einer kurzen geschichtlichen Notiz begleitet. 

Der Autor begann seine Untersuchungen erst nach dem Erscheinen des 
bischöflichen Typus, oder mindestens in jener Epoche, in welcher die Münze 
keinerlei Kaiserlichen Charakter mehr aufweist. Das Buch reicht bis zur Ein- 
führung der grossen Münzen des Thalersystems. Der zweite Theil wird die 
Beschreibung der nach diesem Systeme geprägten Münzen, die bezüglichen 
Beleg-Urkunden und Tafeln enthalten. 

Herr von Chestret beschränkte sich übrigens nicht darauf, die Münzen 
zu beschreiben; er hat nebstdem vielen derselben die Preise beigesetzt, welche 
er mit aller Sorgfalt den neuesten und an Lütticher Münzen reichsten Verkaufe 
katalogen entnahm. Sein Werk ist daher für Sammler ebenso unentbehrlich 
wie für alle, die sich mit dem Münzhandel beschäftigen. 



Numismatische Literatur, 



419 



Auch die Funde sind mit grosser Genauigkeit verzeichnet und zur Be- 
stimmung einzelner Stücke bestens verwerthet. Mangel an jener kritischen Be- 
urtheilung und gründlichen Sachkenntniss, welche die Bearbeitung der Numis- 
matik von Lüttich erforderte, wird dem Autor Niemand zum Vorwurf machen 
können. Bewundernswerth ist dabei die Geduld, welche von Chestret aufge- 
wendet hat, um trotz des fast gänzlichen Mangels jeder Kechnung oder Münz- 
verordnung den Werth der meisten Münzen nach dem 15. Jahrhundert festzu- 
stellen und ihre vulgären Namen aufzufinden. 

Die 29 Tafeln, auf welchen 496 Stück in ausgezeichneten Abbildungen 
dargestellt sind, gereichen dem Graveur Herrn Lavalette zu grosser Ehre. 

Eine sehr schön ausgeführte Karte gibt alle Münzstätten des Fürstenthums 
Lüttich an. Mit einem Worte, Herr v. Cheistret hat ein Werk von bleibendem 
Werthe geschaffen \ die Numismatik von Lüttich hat ihren Meister gefunden. 

G. Cumont. 



4. Kruse, Dr. Ernst, Kölnische Geldgeschichte bis 1386 nebst Beiträgen zur Kur- 
rheinischen Geldgeschichte bis zum Ende des Mittelalters. 124 S. (Ergänzungsheft 
IV der von Museumsdirector Dr. Hettner in Trier und Professor Dr. Lamp- 
recht in Bonn herausgegebenen Westdeutschen Zeitschrift für Geschichte und 

Kunst.) Trier 1888. 

Unzweifelhaft ist die Kölnische Geld- und Münzgeschichte ebenso schwierig 
wie interessant und dankbar. Man wird daher jede tüchtige Arbeit, auch wenn sie 
noch nicht das Ziel erreicht hat, mit Dank an den Verfasser aufnehmen. Dies 
trifft auch für vorliegende Arbeit zu. Sie ist nach wissenschaftlicher Methode 
gearbeitet und steht trotz der zu machenden Ausstellungen weit über anderen 
Arbeiten, z. B. der von anderer Seite gelobten Harster'schen Speierer Münz- 
geschichte. Kruse gibt zum Belege zahlreiche Urkundenstellen an, druckt — 
und das ist besonders angenehm — auch einige Urkunden ganz ab. Dennoch 
wird man beim Lesen seiner Arbeit vielfach an Stellen kommen, denen man 
ansieht, dass der Verfasser sich selbst nicht klar gewesen ist über die Sache-, 
wo an anderer Stelle etwas als erwiesen angesehen werden soll, wird der 
lesende Münzforscher mindestens Zweifel hegen. So spricht der Verfasser z. B. 
Seite 70 — 72 von dem Albus, der an Stelle des Groschens trat, aber nur „ein 
neuer Name für eine alte Münze", das „Zweischillingsstück" war. Thatsächlich 
war der unter dem Coadjutor Kuno von Falkenstein eingeführte Albus nicht 
der alte Groschen, sondern eine, wie der angeführte Worringen ganz richtig 
sagt, von Rhein aufwärts eingeführte neue Münzgattung. Man sieht aus dieser 
und ähnlichen Stellen, dass der Verfasser die Münzen nicht kennt und damit 
komme ich zum Hauptmangel des Buches. Ebensowenig wie sich eine 
Geschichte nur nach Urkunden schreiben lässt — sie würde kein getreues Bild 
des wirklich Geschehenen geben und den Schein nicht vom Sein unter- 
scheiden — ebenso unmöglich ist es, eine Geldgeschichte ohne volle Kennt- 

27* 



420 



Numismatische Literatur. 



niss der Münzen oder der Münzgeschichte zu schreiben. Die Münzurkunden 
oder Angaben über Geldstücke in anderen Urkunden lassen sich nur an der 
Hand der Münzen selbst verstehen; diese erst bestätigen oder berichtigen die 
ersten, lassen ferner erkennen, in welchem VerhJütniss Theorie und Praxis zu 
einander stehen. Nun ist aber weder eine Kölnische Münzgeschichte vorhanden, 
noch hat der Verfasser eine genügende Sammlung Kölnischer Münzen zur Be- 
nutzung gehabt, denn er hat nur die sehr kleine, vollständig unzulängliche 
Sammlung der Stadt Köln — ich habe sie selbst geordnet, kann also wohl über 
den Inhalt eine Ansicht haben — benutzt und daneben den für exacte For- 
schungen durchaus unbrauchbaren Cappe. Es fehlt also für Kruse's Arbeit die 
Grundlage: die Münzen. Umsomehr muss man den Fleiss anerkennen, mit 
welchem d. V. Urkundenstellen gesammelt und ohne ausreichende Kenntniss 
des Münzwesens manche Berichtigungen zu Ennen's Angaben in seiner Ge- 
schichte der Stadt Köln gegeben hat. Nur hätte d. V. mehr Urkundenstellen 
und genauer anführen sollen, auch Thatsachen und subjectiven Schluss deut- 
licher erkennbar machen müssen; ersteres um dem Forscher die Controle 
besser zu ermöglichen, letzteres, da das Unerwiesene auch das sicher Fest- 
gestellte zweifelhaft macht. Nebenbei bemerkt heisst es Königsilber, argent-le- 
roy, nicht Königssilber. 

Eine Kölnische Münz- und Geldgeschichte lässt sich nur schreiben, wenn 
man, vorzugsweise an der Hand von Münzfunden, auch den Einfluss benach- 
barter Münzgebiete feststellt; so ist der Pagamentsdenar — das Münzstück ist 
als solches nicht nachgewiesen, wie üherhaupt Münzen nicht beschrieben 
werden — wahrscheinlich durch den Druck der leichten niederländischen De- 
nare entstanden, der trierisch-lothringische leichte Denar ist nur oberhalb 
Kölns unter „levis moneta" zu verstehen. Das Auftreten kleiner Münzen an 
Stelle der grossen, hat seinen Grund darin, dass, jemehr sich der Handel ent- 
wickelte und Geldwirthschaft an Stelle der Naturalwirtschaft trat, das Bedürf- 
niss nach kleiner Münze sich im Verkehre geltend machte. Das Kämpfen gegen 
das Eindringen kleiner Geldstücke war eigentlich ein Verkennen der natür- 
lichen wirthschaftlichen und HandelsrEntwicklung. 

Wenn auch nicht als Kölnische Geldgeschichte, so doch als Beitrag zu 
einer solchen wird Kruse's Arbeit von allen Münzforschern und Geldhistorikern 
freundlich und dankbar aufgenommen werden. Vorsicht bei der Benutzung der 
nicht immer gesicherten Ergebnisse ist allerdings anzurathen. 

Paul Joseph. 



5. Engel und Serrure: Repertoire des sources inprimGes de la numismatique francaise. 
Tome 1er. Paris, Leroux, 1887. XIX u. 309 Seiten, gross Octav. 

Wer jemals mit der numismatischen Literatur eines Landes sich bekannt 
machen wollte, wird gefunden haben, in wie hohem Grade solche Zusammen- 
stellungen nothwendig sind. Man wird darum den beiden wohlbekannten und 
geschätzten Herren Verfassern für ihr mit Geschick und grossem Fleisse her- 
gestelltes Werk, von dem allerdings zunächst nur der erste Band vorliegt, 



Numismatische Literatur. 



421 



dankbar sein — trotz einzelner kleiner Ausstellungen, unter denen zahlreiche 
recht unbequeme Druckfehler die nennenswertesten sind. Sehen wir uns den 
Plan und dessen Ausführung genauer an. 

Die Herren Verfasser geben hierüber in einem umfangreichen Vorwort 
genaue Auskunft. Unter Numismatik verstehen sie nicht nur die Beschreibung 
und Bestimmung von Münzen, sondern alles, was im weitesten Sinne dazu 
gehört. Sie führen darum auch allerlei Werke über Metrologie, Gehalt, Umlauf 
u. s. w. an. Zur französischen Numismatik zählen sie alle Münzen, 1. welche 
von Galliern (Kelten) in irgend einem Theile Europas, 2. welche von den 
Römern und von barbarischen Völkerschaften, z. B. Westgothen, in dem heu- 
tigen Frankreich und ehemals zu Gallien gehörigen Ländern (z. B. Trier), 
3. welche vor den Merovingern und Karolingern in Frankreich, Deutschland und 
Italien, 4. von den späteren Herrscherfamilien und deren Lehensträgern im In- 
und Auslande, von fremden Dynasten in Frankreich, von den Kreuzfahrern im 
lateinischen Orient, den Normannen, den Anjou in Sicilien und 5. welche in der 
romanischen Schweiz hergestellt wurden. Es sind Werke über Münzen Frank- 
reichs und aller derjenigen Länder, wo die Franzosen jemals eine Rolle ge- 
spielt und wo dieses durch numismatische Denkmäler bestätigt wird, auf- 
genommen. Dazu kommen noch alle Nachahmungen. 

Es ist also alles, was in irgend einer Beziehung zur französischen Numis- 
matik steht, aufgenommen worden. Das ist Sammlern, die in der Regel 
annectionslustig ohne Rücksicht auf internationale Verträge verfahren, recht 
angenehm. Von den Herren Verfassern, die sicherlich in erster Linie für 
wissenschaftliche Kreise geschrieben haben wollen, hätte man erwarten sollen, 
dass sie ihre politischen Ansichten in ihrem Buche nicht zum Ausdrucke 
bringen, wie sie es S. VI, XII und XIV thun, wo sie von den Deutschen als 
östlich vom Rhein wohnend sprechen und die Hoifnuug ausdrücken, die Zu- 
kunft werde die legitimen Grenzen Frankreichs wieder nach Osten ausdehnen. 
Die Wissenschaft kümmert sich um Politik nicht und bestimmt die Grenzen 
eines Gebietes aus innern sachlichen Gründen. Danach lässt sich das Elsass, 
soweit es numismatisch selbständig war, niemals zu Frankreich zählen; das 
trierisch-lothringische Gebiet ist bis in die Neuzeit ein besonderes und eigen- 
thümliches gewesen, wie das durch Herrn Serrure in dem von ihm verfassten 
Kataloge Robert, also erst vor Kurzem, ganz richtig zum Ausdrucke ge- 
bracht ist. 

Doch in Repertorien schadet ein Zuviel nicht leicht und politische 
Wünsche sind hier ungefährlich. Sie werden Niemand abhalten, das sonst 
sehr willkommene Buch zu kaufen. 

Interessant ist der Abschnitt, in dem die Herren Verfasser über ihre 
Vorläufer: Guirani, Labbe, Struvius, Banduri, Bruckmann, Hirsch, Leitz- 
mann u. a. m., sowie über die benutzten gedruckten und ungedruckten Kata- 
loge sich äussern; nur scheint mir ein Wort der Entschuldigung für Leitz- 
mann, der vor 25 Jahren in dem kleinen Weissensee arbeitete, hier angebracht, 
da die Herren Verfasser, trotzdem sie ein Viertel Jahrhundert später und in der 



422 



Numismatische Literatur. 



grossen Weltstadt Paris leben, nicht ganz ohne dieselben Fehler ihr Buch in 
die Welt gehen Hessen: nämlich zahlreiche Druckfehler. Da beide Herren da& 
Deutsche gut kennen — bei Herrn Engel ist es vielleicht die Muttersprache — 
so hätte man von ihnen eine genauere Correctur, als sie sonst bei modernen 
Frauzosen fremden Sprachen gegenüber üblich ist, erwarten können. 

Auch der Vorwurf, als hielten die deutschen Gelehrten vollkommenste 
Genauigkeit füreinenihnen ausschliesslich zugehörigen Vorzug, ist nicht berech- 
tigt. Der echte Gelehrte jedes Volkes ist bescheiden, und wenn Ausländer 
„anmassende Gelehrte" in Deutschland finden, so kann man sicher sein, dass 
diese Helden in Deutschland, wenigstens im Westen und Süden, ebenso beur- 
theilt werden wie im Auslände. Leider lassen die Herren Verfasser selbst e& 
an einer vollkommenen Genauigkeit fehlen, und ich muss mir daher das Ver- 
gnügen versagen, ihnen ein Lob auszusprechen, welches nach ihrer Ansicht 
die Deutschen allein in Anspruch nehmen. Aber die Herren Verfasser haben 
Recht, wenn sie Seite XIX sagen, dass sie ihr Werk jeder Kritik unter- 
werfen ; mag man ihnen auch Ungenauigkeiten, Auslassungen und Druckfehler 
vorwerfen — sie haben ein sehr brauchbares Buch geliefert, welches jahre- 
lange Mühen und grossen Fleiss erforderte. Sicher übertrifft es jedes ähnliche 
Werk über denselben Gegenstand. Zunächst werden 91 numismatische Zeit- 
schriften Europa's und Nordamerika's aufgezählt, darunter 30 deutsche, 
6 deutsch-österreichische und 12 französische, und mit erklärenden biblio- 
graphischen Anmerkungen begleitet. Dann folgen die numismatischen Werke 
und die in Fach- und anderen Zeitschriften zerstreuten Aufsätze und Notizen 
nach den Verfassern geordnet, letztere sind nach dem Alphabet aneinander 
gereiht. Interassant erscheinen die den Namen der Verfasser beigefügten 
Notizen über ihre persönlichen Verhältnisse, noch wichtiger und werthvoller 
sind die Angaben und das Urtheil über Inhalt, Werth u. s. w. der angeführten 
Schriften. Bd. I enthält deren 3219 und ist bis „Juvigny" angelangt. Der zweite 
Band soll diesen Haupttheil zu Ende führen, die anonymen Schriften, sowie die 
offiziellen Münzdecrete aufzählen und ein alphabetisch geordnetes Sachregister 
enthalten. 

Wenn der zweite Band dem ersten enspricht oder wohl gar noch einige 
Verbesserungen vorgenommen werden, kann man das Werk der Herren Engel 
und Serrure als werthvolles und brauchbares Hilfsmittel mit gutem Gewissen 
empfehlen. Paul Joseph. 



6. Dr. G. Werdnig: Die Osellen oder Münzmedaillen der Republik Venedig. 
Wien 1889. 

Die stattliche Reihe von grösseren selbständigen Werken, mit welchen 
Mitglieder unserer Gesellschaft die numismatische Literatur bereichert haben, 
ist neuerdings durch die soeben erschienene Publication Dr. Werdnigs ver- 
mehrt worden, und, wie wir gleich Eingangs sagen können, in sehr bemerkeus- 
werther Weise. Diese Arbeit des verdienstvollen Verfassers füllt einen grossen 



Numismatische Literatur. 



423 



Quartband von ungewöhnlich schöner Ausstattung, mit 12 Lichtdrucktafeln 
nebst 32 Holzschnitten, und wird gewiss auch in Venedig und unter den italie- 
nischen Numismatikern durch die erschöpfende Reichhaltigkeit wie durch die 
Vortrefflichkeit des Inhaltes gerechtes Aufsehen erregen. 

Bekanntlich heissen Oselle jene Silbermedaillen (es gibt davon auch 
Goldabschläge) von bestimmtem venezianischem Geldwerth, welche seit Be- 
ginn des XVI. Jahrhundertes ununterbrochen bis zum Ende der Republik von 
den Dogen an den Adel und die Functionäre Venedigs vertheilt wurden, 
und die Stelle jener Geschenke vertraten, zu deren alljährlich im Monate 
December stattfindenden Verabreichung der Doge Venedigs schon mehrere 
Jahrhunderte vorher verpflichtet worden war; von diesen ursprünglich in 
Naturalien, namentlich in Wildvögeln (uccelli, im venetianischen Dialecte 
oselli) bestehenden Geschenken erhielten nun die dafür reluirten Münzen den 
Namen Oselle. Die systematische Beschreibung aller dieser Münzmedaillen, 
welcher eine Abhandlung über ihre geschichtliche Entwicklung vorangeht» 
dann die Erklärung aller bildlichen Darstellungen der Osellen, schliesslich die 
Abbildungen derselben in den gelungensten Reproductionen, bilden den 
umfangreichen Gegenstand des vorliegenden Werkes. Mit welchem Eifer und 
mit welcher wissenschaftlichen Gründlichkeit der Verfasser daran gearbeitet 
hat, mag daraus erhellen, dass er nachweislich nicht nur alle historischen 
Quellen und Geschichtswerke, so die Fasti ducales Joannis Palatii, die Acta 
Sanctorum u. s. w. bis zur Storia documentata des S. Romanin, und alle Werke 
über venezianische Numismatik studirte, sondern auch, dass er das gesammte 
Osellen-Materiale der europäischen Sammlungen kennen gelernt und zu Ver- 
gleichungen «Her Varietäten benützt hat; es kann daher sein Werk auf mög- 
lichst erreichbare Vollständigkeit ganz besonderen Anspruch erheben. 

Der Vorgänger des Verfassers auf dem gleichen Gebiete war Leonardo 
Manin in seinem Werke : Illustrazione delle Medaglie dei Dogi di Venezia 
denominate Oselle, Venezia 1847; doch unterscheidet sich das vorliegende 
Werk ganz wesentlich und vortheilhaft von dem Manin's in nachfolgenden 
Punkten: Durch die grössere Reichhaltigkeit, indem viele Varietäten, darunter 
mehrere überhaupt noch nicht edirte Stücke angeführt werden ; durch die 
zweckmässigere Anlage des ganzen Werkes, wobei namentlich die sämmtlichen 
Osellen zum ersten Male systematisch numerirt erscheinen, was für Sammler 
wie bekannt, einen nicht zu unterschätzenden Vortheil bietet; durch die 
genauere verlässlichere Beschreibung der einzelnen Stück«', wodurch Varie- 
täten leicht erkannt werden; endlich ganz besonders durch die Erklärungen 
der Münzbilder, welche durch neuere Forschungen zum Vorschein gekommen 
sind, und welchen der Verfasser ein ungewöhnlich eingehendes und tiefes 
Studium gewidmet hat. 

Das ganze Werk zerfallt in einen allgemeinen und einen speciellen Theil. 
Im ersteren bespricht der Verfasser die Entstehung, geschichtliche Entwicklung 
und den Werth dieser hochinteressanten Münzmedaillen. Der Werth derselben, 
als Ersatz des früher erwähnten Weihnachtsgeschenkes, wurde -ursprünglich 



424 



Numismatische Literatur. 



mit 1/4 ducato d'oro bestimmt*, in Lire und Soldi ausgedrückt, stieg die Geltung 
derselben mit der steigenden Geltung des Zecchino, so dass die Oselle bald 
nach ihrer Ausgabe von den ursprünglichen 31 Soldi = Vt^ucaten auf 36 Soldi 
und so immer höher stiegen, bis sie im Jahre 1732 die Geltung von 78 Soldi = 
3 Lire 18 Soldi erreichten, und in diesem Werthe bis zum Ende der Republik 
verblieben. Der innere Süberwerth lässt sich aus deren Rohgewicht und Fein- 
halt entnehmen; die Osella hatte bei ihrer ersten Ausgabe unter dem Dogeu 
Ant. Grimani (1521) ein Gewicht von 180 venezianischen Grani = 9-3 Gramm, 
und ihr Feinhalt war nach venezianischer Bezeichunng: 

1092 

peggio 60, d. h. -jj-g- = 948 Tausendtheile; 

es entspräche daher ihr Silberwerth gegenwärtig dem von 79-3 Kreuzern; 
dieser innere Werth hat auch in der späteren Zeit fast gar keine Veränderung 
erfahren. Was das Aeussere der Osellen betrifft, variirt ihre Grösse zwischen 
28 und 37 Mm. Durchmesser; sie sind grösstenteils mit dem Hammer geschla- 
gen, nur die der letzten 20 — 30 Jahre sind mittelst der Spindelpresse geprägt; 
die Ausführung ist auffallender Weise nicht sehr künstlerisch, die des 17. Jahr- 
hunderts sind sorgfältiger und geschmackvoller gearbeitet. Der Verfasser 
beschreibt und erklärt nun sehr ausführlich das auf der Vorderseite der Osellen 
am häufigsten vorkommende Münzbild, welches den vor dem heiligen Markus 
knieenden und von ihm die Fahne der Republik empfangenden Dogen darstellt; 
er knüpft an diese Beschreibung sehr interessante und von gewissenhaften 
Geschichtsstudien zeugende Reflexionen, und erklärt mit viel Scharfsinn die 
historische und politische Bedeutung dieses Münzbildes und seiner Symbolik, 
wie es bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts mit geringen Ausnahmen auf den 
Osellen beibehalten wurde ; von diesem Zeitpunkte an bietet die Vorderseite 
bloss im Barockstyle gehaltene Verzierungen oder eine allegorische Dar- 
stellung. 

Die grössere II. Abtheilung umfasst nun die specielle Beschreibung und 
Erklärung der Osellen in chronologischer Reihenfolge mit genauer Angabe des 
Grades der Seltenheit. Es gibt 275 Jahrgänge von Osellen; sie wurden von 
allen Dogen ausgegeben, mit Ausnahme Nie. Donato (1618) und Fr. Corner 
(1656), die nur einige Tage regierten; auch von zwei Gemalinen der Dogen 
existiren osellenartige Stücke, welche aber unbezweifelt Krönungsmedaillen 
sind, da ihnen der Charakter der Osellen mangelt. 

Nebst der genauen Beschreibung der einzelnen Osellen widmet der Ver- 
fasser besonders der Erklärung der bildlichen Darstellung jeder Osella oder der 
darauf befindlichen Allegorie seine grösste Aufmerksamkeit, und so bilden 
diese Erklärungen einen bedeutenden Werth des ganzen Werkes. Die Osellen 
liefern in der ideenreichen Abwechslung ihrer Darstellungen höchst interessante 
Belege zur Geschichte der Republik, ähnlich wie die classischen Münzen eine 
Illustration der geschichtlichen Ereignisse ihrer Zeit waren. Die Erklärung 
dieser Darstellungen ist also sehr wichtig, aber auch sehr schwierig; wir 
müssen nun staunen, welche Fülle von Quellen der eifrige Verfasser aufgesucht 



Numismatische Literatur. 



425 



hat, um die Lösung mancher nur symbolischen Darstellung zu ergründen. Er 
studirte die Acta Sanctorum, die kirchliche Archäologie, die Medailleurkunst 
des Mittelalters, dieHeraldik, die Ceremoniali per laRepubblica, die gesammten 
Geschichtswerke Venedigs, er setzte sich zu gleichem Zwecke mit Sammlern, 
Gelehrten und mit allen Münzcabinetten in Verkehr. Da viele seiner sehr 
scharfsinnigen Erklärungen nicht mit denen Leonardo Manins übereinstimmen, 
und auch sonst ganz neu sind, so wissen wir nicht, wie sie von denNumismaten 
in Venedig aufgenommen werden, aber sie erscheinen uns durchwegs wahr- 
scheinlich und zutreffend. Doch fällt uns auf, warum der Verfasser bei der Be- 
schreibung einiger Osellen über gewisse Merkmale hinwegging, da er sonst 
bei den meisten einer so ungewöhnlichen Gründlichkeit sich befleissigte. Auf 
Seite 52 ist die Beschreibung der Osella Gir. Priulis, auf der Rs. zum ersten 
Male die Aufschrift: Salutis anno 1559 et ab urbe condita 1139; wir ver- 
missen nun hier die Erklärung dieser in Venedig neuen, den Römern nachge- 
ahmten Zeitrechnung. Die angesetzten Jahreszahlen ergäben für die Gründung 
der Stadt Venedig das Jahr 421; es ist aber vielleicht nicht überflüssig, zu 
erwähnen, dass diese Zahl eine bloss hypothetische Annahme, und nicht, wie 
in Rom, eine positive Thatsache ist. Denn wenn auch Marino Santo in der 
„Vite de' duchi di Venezia" ebenfalls dieses Jahr nennt, so ist doch zu be- 
denken, dass, abgesehen von dem documentarisch überhaupt nicht genau nach- 
weisbaren Ereignisse der Stadtgründung, und der Zweifelhaftigkeit, welches 
Volk sich wohl zuerst in den Lagunen festgesetzt haben mag, auch die nach- 
trägliche chronologische Fixirung jenes Zeitpunktes niemals eine absolut be- 
stimmte sein kann. Diese Zeitrechnung erhielt sich auf den späteren Osellen 
nur in seltenen Fällen mehr. Bei der gewissenhaften und überall ins kleinste 
Detail forschenden Beschreibung der Osellen ist es ferner auffällig, dass der 
Verfasser auf Seite 186 bei Anführung der Osella des Alvise Mocenigo, des 
IV. dieses Namens, es übersehen hatte, die auf der Rs. befindliche Ziffer VII 
zu erklären; dieselbe bezieht sich auf die Münzmeistersiglen des Pier Alvise 
Barbaro? 

Wir können schliesslich nicht umhin, die sehr schöne und correcte Aus- 
führung der photolithographischen Abbildungen der Osellen aus der Anstalt 
von M. Jaffa & A. Albert, sowie die ausserordentlich netten Holzschnitte der 
Dogenwappen aufs Lobendste hervorzuheben, welche das ausgezeichnete 
Werk sehr würdig illustriren. Müller. 



7. Beschreibung der Sammlung böhmischer Münzen und Medaillen des Max Donebauer. 

Prag 1888. — gr. 8°. 

Die Sammlung der böhmischen Münzen und Medaillen des am 5. Februar 
1888 in Prag verstorbenen Herrn M. Donebauer war jedem Fachmanne, seit 
Langem als eine der bedeutendsten Privatsamnilungen dieser Art bekannt, 
um dieselbe für weitere Kreise nutzbringend zu machen, hatte der Besitzer 
den Plan gefasst, eine ausführliche Beschreibung davon dem Druck zu über- 



426 



Numismatische Literatur. 



liefern, woran ihn leider sein früh erfolgter Tod verhinderte. Indessen hat nun 
diePietät der Hinterbliebenen und das rege numismatische Interesse der Herren 
E. Fiala, Fritz Donebauer, Dr. Katz und W. Trinks dafür Sorge getragen, den 
Plan des berühmten Sammlers zur Ausführung zu bringen. Für die Zeit von 
1300 angefangen lag sein eigenes beinahe druckfertiges Manuscript vor, die 
vorausgehende Periode behandelte Herr E. Fiala. 

Mit seltener Raschheit sind bereits 12 Hefte von 384 Seiten mit nicht 
weniger als XLIX lithographirten Tafeln erschienen. Dieselben behandeln: 
prähistorische Münzen (25 Stück), die Münzen der Pfemysliden in Böhmen 
Mähren und Schlesien (786 Stück), die Münzen der Luxemburger, Jageionen 
und Habsburger (2441 Stück), sodann die Privatmünzen und -Medaillen bis 
Römer (bis jetzt 450 Stück). Dazu soll u. A.. noch kommen die Beschreibung 
der Prager Freimaurer-Medaillen und -Abzeichen und die der böhmischen 
Nothzettel aus den Jahren 1848—1849. 

Was bisher erschienen ist, befriedigt in hohem Grade ; sowohl die äussere 
Ausstattung, Druck und Abbildungen, wie die Anordnung des Stoffes und die 
Beschreibung, welche ohne Weitschweifigkeit eingehend und dabei genau ist, 
verdienen allesLob. Nimmt man dazu die zahlreichen, gerade für das böhmische 
(Münz wesen so willkommenen historischen Notizen und genealogischen Tabellen 
deren kritische Genauigkeit zu beurtlieilen ich allerdings ausser Stande bin), 
die Anführung der Münzmeister und Abbildung sämmtlicher Münzmeister- 
zeichen, so wird man dieser Beschreibung der Donebauer'schen Münz- 
sammlung an und für sich einen grossen und dauernden Werth beimessen 
dürfen. 

Da aber selbst diese bedeutende Sammlung noch immer manche Lücken 
aufweist, hat Herr Fiala, wie wir einer privaten Mittheilunj? entnehmen, in 
jüngster Zeit den höchst dankenswerthen Beschluss gefasst, zu dem Katalog 
noch ein Supplement zu verfassen, welches alle noch fehlenden Stücke be- 
handeln soll, so dass wir hoffen können, auf diese Weise ein wirklich voll- 
ständiges Handbuch der böhmischen Münzen zu erhalten. Wir wünschen 
dem schönen Unternehmen den besten Erfolg. K. D. 



8. Erbstein, Julius und Albert, Erörterungen auf dem Gebiete der sächsischen Münz- und 
Medaillen-Geschichte bei Verzeichnung der Hofrath Engelhardt'schen Samm- 
lung veröffentlicht. Dresden, Selbstverlag der Verfasser. 1888. 8°. 84 S. mit 

3 Tafeln. 

Die „Erörterungen" umfassen den Zeitraum von 1485 — 1591 und betreffen 
die Herzoge oder Kurfürsten Albertinischer Hauptlinie Albrecht, Georg, 
Johann, Friedrich, Heinrich, Moritz, Severin, August, Christian. 
dann die Herzoginnen, bezw. Kurfürstinnen Emilie, Anna, Agnes Hedwig, 
Sophia. Recht nutz- und lehrreich sind schon die kurzen Biographien der 
Münzherren, welche auf Quellenstudien beruhende Nachrichten über Länder- 



Numismatische Literatur. 



427 



besitz und -Theilung, die Darstellung der Münztliiitigkeit der einzelnen 
Fürsten, ihrer Münzstätten und Münzmeister enthalten. 

Neues und Wichtiges bringen dann insbesondere die Bemerkungen^ 
welche der in chronologischer Ordnung geführten Beschreibung der einzelnen 
Münzen und Medaillen angeschlossen sind; so beispielsweise über Hieronymus 
Magdeburger, welchem u. A. die Schauthaler Georgs d. B. vom Jahre 1527 
zugewiesen, dagegen die ihm noch von Ermann (Deutsche Medailleure, S. 45) 
zugeschriebenen Stücke mit |±J theils aus technischen theils aus chronologischen 
Gründen abgesprochen werden; oder über das A im verschobenen Viereck, 
welches in den Jahren 1806 und 1807 imHauptpunzirungsamte zu Wien sämmt- 
lichen Kunstgegenständen aus Edelmetall aufgeschlagen wurde i) und vieles 
mehr, so dass wir in diesem vielleicht gelehrtesten und gründlichsten aller 
numismatischen Kataloge zugleich eine Fundgrube für die numismatische 
Forschung besitzen. 

Nicht uninteressant für den Sammler ist ein Blick auf die bei der Ver- 
steigerung der Engelhart'schen Sammlung erzielten Preise. Während sehr viele 
gut erhaltene Thaler aus alter Zeit nur W r eniges über den Silberwerth notiren^ 
brachten es andere Stücke, vorzugsweise Medaillen, zu überschwänglichen 
Preisen. Guldengroschen von Friedrich Georg und Johann (aus der Zeit von 
1500—1525) I. und II. Gattung wurden meistentheils mit circa 10 Mk , manche 
höher, viele mit 6 und 5.50 Mk. verkauft, der erste sächsische Guldengroschen 
von 1500) aber mit 220 Mk. Der Leipziger Schauthaler Georgs d. B. von 1530 
notirt 130, die kleine Schaumünze 71 Mk.; die Ducatenklippe von Herzog 
Moriz auf die Belagerung von Leipzig 150, die Doppelducatenklippe 260, der 
Portugaleser zu 10 Duc. 1800 Mk.; die Schiessklippen von Marienberg und 
Zwickau 81, bezw. 185 Mk. Von Medaillen erzielten die höchsten Preise: Die 
auf Markgraf Georg von Brandenburg und Aemilia, Nürnberger Arbeit vom 
Jahre 1534, 500 Mk.; das goldene Schaustück auf Herzog August (um 1562) 
650 Mk.; das Schaustück eines süddeutschen Meisters (Augsburgers?) mit dem 
Brustbild Herzog Georg des Bärtigen, aetatis LXV, von vorn, 950 Mk.; die 
berühmte H. Reinhart'sche Dreifaltigkeitsmedaille (beiläufig bemerkt: in der 
Münzsammlung des Ah. Kaiserhauses zweimal vorhanden) 2500 Mk.; endlich 
ein emaillirtes goldenes Kleinod (von Tob. Wolf, 1589) der Kurfürstin Sophia 
6500 Mk. K. Domanig. 

9. Coster L. de. Atlas contenant toutes les monnaies du Brabant frapees depuis Tan 

1000 jusqu'en 1506. 

XLI Tafeln mit 492 Münzbildern, welche mit ebensoviel Treue und Ver- 
ständniss als feinem Geschmack von A. J. Everaerts in Kupfer gestochen 
sind. Ausser dem Namen des Münzherrn und der Zeitangabe seiner Regie- 



') Wenn sie nicht eingeschmolzen werden sollten, wie leider eine so grosse Anzahl künstlerisch 
werthvoller Gegenstände; vergl. u. a. das Verzeichnis» der aus Kirche und Schatzkammer von Kloster- 
neuburg eingeschmolzenen Gegenstände im Monatblatt des Alterthums-Vereines in Wien, 18. i 9 > 
Nr. 42 ff. 



428 



Numismatische Literatur. 



rung ist kein Text beigegeben; das dazu bestimmte Manusciipt Costers ist nach 
seinem während der Vorbereitung des Buches erfolgten Tode verschwunden 
(„est reste inedit et a disparu" erzählt der Verleger!). 

Auch so ist die Publication eine erfreuliche Bereicherung der numismati- 
schen Literatur. K. D. 



10. Merkbuch, Alterthümer aufzugraben und aufzubewahren (Berlin 1888) — 
gemeint sind vor- und frühgeschichtliche Alterthümer. 

Dieses auf Veranlassung des königlich preussischen Unterrichtsministe- 
riums durch den Director des königlichen Museums für Völkerkunde Dr. A. 
Voss herausgegebene Merkbuch enthält einige Rathschläge, die auch dem 
Finder und Sammler alter Münzen und Medaillen von Vortheil sein können. 

Die Patina jeder Art bei Kupfer- und Bronzestücken ist im allge- 
meinen am besten zu belassen; man wird, wenn man patinirte Bronzen erhält, 
dieselben zunächst nur in etwas erwärmtem Wasser abspülen und dann in 
einfachem Seifenwasser oder einer schwachen Lösung von gereinigterPottasche 
(Kalium carbonicum) mit einerweichen Bürste oder einemPinselvorsichtig von 
noch etwa anhaftender Erde oder Schmutz reinigen. Was die Conservirung 
betrifft, so erfordert die schön grüne, feste Patina („Edelpatina") weiter keine 
Behandlung; sehr mürbe und lose aufsitzende Patina wird mit einer Harz- 
lösung getränkt, bestehend aus einer Lösung von 15 Gr. Dammarharz in 
130 Gr. reinsten Benzins, welcher ein Gemenge von 20 Gr. gebleichten Mohnöls 
und 150 Gr. Terpentinspiritus bester Qualität hinzugesetzt ist. (Ist diese Lösung 
durch längeres Stehen dick geworden, muss sie zum Gebrauch wieder mit 
Benzin, dem etwas Terpentinspiritus zugesetzt ist, genügend verdünnt werden.) 
Trübe aber feste Patina wird mit einer Mohnöl-Benzinmischung (20 Gr. ge- 
bleichten Mohnöls mit 270 Gr. bestem gereinigten Benzin) getränkt und dann 
mit anfangs weicheren, später aber härteren Bürsten gebürstet. Stücke mit 
krystallinischer Patina (Salzpatina) müssen in temperirtem Wasser, dem 
chemisch reine Soda (Natrium carbonicum) zugesetzt ist, ausgelaugt, in reinem 
lauwarmen Wasser abgebürstet und abgespült und nach dem Trocknen mit d^r 
Harzlösung getränkt werden. Einzelne später ausblühende Stellen werden mit 
dünnem Fischleim betupft. 

Die Oberfläche des in der Erde gefundenen Goldes sieht gewöhnlich in 
Folge ganz leichter Anätzung ein wenig rauh aus. Einfaches Waschen in lau- 
warmem Wasser mit Bürste und Pinsel genügt. Man hüte sich aber ja, an den 
Goldsachen zu biegen, da das Gold durch das Liegen in der Erde brüchig 
geworden sein kann. 

Silber, das in der Erde gelegen, ist gewöhnlich oxydirt oder mit einer 
Schicht von Chlorsilber oder Schwefelsilber überzogen und hat eine graue oder 
bei grösserem Kupfergehalt eine grünliche Farbe. Oft ist es in kleineren Gegea- 
ständen in seiner ganzen Masse zersetzt und ausserordentlich brüchig. Im 



Numismatische Literatur. 



429 



ersteren Falle reinigt man es zunächst durch Waschen mit Ammoniaklösung 
(verdünntem Salmiakgeist) mittels Pinsel und Bürsten, spült es dann in reinem 
warmen Wasser ab und lässt es unter Erwärmung trocknen, um das Ammoniak 
durch Verdunstung wieder zu entfernen. 

Stärker angegriffene Gegenstände sind sehr schwierig zu behandeln 
Dieselben müssen geglüht werden, um das Silber wieder metallisch zu machen. 
Es erfordert dies aber eine besondere Erfahrenheit in der Technik und über- 
lasse man es lieber Sachverständigen. Ebenso versuche man nicht selber, 
zusammengedrückte Gegenstände auszubeuten oder auseinander zu biegen, da 
das Silber, selbst wenn es noch metallisch ist, durch das Liegen in der Erde 
sehr brüchig ist. Man wende sich desshalb ebenfalls an einen geschickten und 
erfahrenen Gold- oder Silberarbeiter. K. D. 



11. Zeitschrift für Numismatik, redigirt von Dr. Alfred v. Sallet. XV.Bd. Berlin 1887. 
8°. 4. Heft, mit Abbild, und 1 Tafel. 

Th. Mommsen, Die fünfzehn Münzstätten der fünfzehn diocletianischen 
Diöcesen, S. 239— 250. — Derselbe, Equitius, S. 251 — 252. — Max Schmidt, 
N( und NCYXC auf Goldmünzen der Officin Nicomedia, S. 253—254. — S. N. 
Svoronos, Die kretische Münze mit MQAAIQN, S. 258—261. — Dr. H. 
Buchenau, Die Münzen der Probstei Wildeshausen, S. 262—280. — 
H. Dannenberg, Drei Münzfunde aus dem X. u. XL Jahrhundert, S. 281 — 299. 
— E. H. Krause, Die fiesische Tuna; Tahnbir, S. 300—301. — H. Dannen- 
berg, Der Sterlingfund von Ribnitz, S. 302—324. — Ulrich Wilcken, 
Zum Curs der aegyptischen Drachme, S. 327 — 329. — Derselbe, Die Titulatur 
des Vaballathus (S. 331—333). — Literatur (S. 334—337). — Necrolog (Paul 
Lambros) (S. 338—339). — Register. — Verhandlungen der Numismatischen 
Gesellschaft zu Berlin 1887. 



12. Dieselbe. XV. Bd. Berlin 1888. 1., 2. Heft. VIII Taf. und Holzschnitte. 

A. v. Sallet, Die Erwerbungen des königl. Münzcabinets vom 1. April 
1887 bis 1. April 1888 (S.l— 32). —Dr. F. Kupido, Der Rakwitzer Münzfund 
(S. 33—90). — Rhousopoulos, TTET0AAOI eine neue Münzstadt (S. 91— 92). 
Emil Bahr feldt, Nachträge zum Aufsatze vonDr.Menadier, Funde deutscher 
Münzen aus dem Mittelalter (S. 92— 98). — H. Dannenberg, zur pommer- 
schen und mecklenburgischen Münzkunde (S. 99— 114). — Emil Bahrfeldt, 
Beiträge zur schlesischen Münzkunde des Mittelalters (S. 115—130). — 
R. Bergau, Medaillen von Wenzel Jamitzer (S. 131—133). — Literatur 
fS. 134—148). — Necrologe (Morel Fatio und Charles Robert) (S. 149—150). 



430 



Numismatische Literatur. 



13. Blätter für Münzfreunde. Correspondenzblatt des deutschen Münzforscher- 
vereines, herausgegeben von Julius und Alois Erbstein. Leipzig, 1887. 4°. 
23. Jahrgang, Nr. 146. 2 Taf., 1 Holzschn. 
J. Erbstein, Numismatische Erinnerungen an das 50jährige Regierungs- 
jubiläum der' Königin Victoria von Grossbritannien und Irland (Schluss) 
{S. 1358 — 1361). — E., Die Versteigerung der Sammlung römischer und 
byzantinischer Goldmünzen des Vicomte de Ponton d'Amecourt zu Paris 
(Sp. 1361 — 1365). — Neue Ausmünzungen-, Preisertheilungen; Ans numismati- 
schen Gesellschaften; Personalnachrichten; Versteigerungen und Verkäufe; 
Literatur (Sp. 1365 — 1371). — E., Die Münzcataloge des britischen Museums 
(Sp. 1371—1372). 



14. Dieselben. 24. Jahrgang. 1888. Nr. 147—152. 3 Taf. 1 Abbildung im Texte. 

Otto F. Müller, Die Münze in Hildburghausen (Sp. 1374—1376, 
1386—1389, 1397—1403, 1410—1413, 1422—1427, 1432—1435). — J. Isen- 
beck, Die Schüsselpfennigfunde von Selzen und Mürlenbach (Sp. 1378 — 1381, 
1388—1391, 1402—1407, 1414—1415). — J. Erbstein, Nicht Ballenstedt 
sondern Beizen (Sp. 1376—1379). — Th. St, Thalerfund von Cötben 
(Sp. 1380—1382). — W. v. Zahn, Der königlich sächsische Thaler von 1816 
mit Laubrand und Randschrift (Sp. 1392— 1393 und 1403). — Medaillen auf 
den Tod Sr. Maj. des Deutschen Kaisers Wilhelm I., Königs von Preussen 
(Sp. 1394—1397). — E. F. Hobusch, Die Münzen von Tinnevelly in Ost- 
indien (Sp. 1406—1407). — Numismatische Erinnerungen an Weiland Se. Maj. 
den Deutschen Kaiser Friedrich, König von Preussen (Sp. 1418—1419). — 
J. und A. Erbstein, Das Zahlenmonogramm auf Münzen Herzog Georgs von 
Sachsen (Sp. 1420—1421). — E. F. Hobusch, Die Münzen Indiens als Ge- 
schichtszeugen (Sp. 1427—1429). — Dr. jur. Theodor Distel, Albrecht 
Kriegers Reformations-M« daillen von 1717 (Sp. 1430-1432). — E. F. Hobusch, 
Münzen von Malabar, Cochin und Mysore (Sp. 1435—1437). — Preisausschrei- 
bungen (Sp. 1382). — Personalnachrichten (Sp. 1382, 1393, 1408—1409, 1416). 
— Versteigerungen und Verkäufe (Sp. 1304). — Kataloge (Sp. 1385, 1437). — 
Münzfunde (Sp. 1407). 



15. Numismatik Chronicle. Herausgegeben von John Evans, Barclay V. Head und 
Herbert A. Grueber. 1887. 8°. 4. Heft. 4 Taf. und Holzschn. 

Barclay V. Head, Electrum-Münzen und ihr speeifisches Gewicht 
(S. 277—308). — T. Spratt, Notiz über drei Goldmünzen von Greta (S. 309 
bis 311). — C. Roacli-Smith, Fund von römischen Münzen zu Springhead 
(S. 312 — 315). — G. F. Crowther, Groschen der zweiten Prägung Heinrich VII. 
(S. 316— 323). — Stanley Lane-Poole, Fasti Arabici (S. 324— 339). — . 
Miscellanea (S. 340—349). — Neue numismatische Publicationen (S. 349—355; 
— Verhandlungen der numismatischen Gesellschaft. 



Numismatische Literatur. 



431 



16. Dasselbe. 1888. 8°. I.— IV. Heft. 366 S. XIII Taf. und Holzschnitte. 

Warwick Wroth, Vom britischen Museum im Jahre 1887 erworbene 
griechische Münzen (S. 1—21). — John Evans, Fund römischer Münzen zu 
East Harptree bei Bristol (S. 22—46). — A. Cunningham, Münzen des indo- 
scythischen Königs Miaüs oder Heraus (S. 47 — 58). — H. A. Grueber, Eng- 
lische Personen-Medaillen seit 1760 (Fortsetzung) (S. 59—94, 249—284). — 
J. P. Six, Unedirte und unbestimmte griechische Münzen (S. 97— 137). — 
Samuel Smith jun., Ist es sicher, dass die angelsächsischen Münzen immer 
in den darauf genannten Städten geprägt wurden (S. 138—144). — T. Whit- 
combe-Green, Deutsche Medailleure des 16. und 17. Jahrhunderts (S. 145 
bis 153). — Dr. Graetz, Ueber die jüdischen „Lulab-* und „Portal-" Münzen, 
übersetzt von H. Montagu (S. 165—198). — A. Cunningham, Indo-scythische 
Münzen (S. 199—248). — H. H. Howorth: Die östliche Hauptstadt d<-r Selen- 
ciden (S. 293 — 299). — Barclay V. Head, Germanicopolis und Philadelphia 
in Cilicien (S. 300 -307). — C. Oman, Ein neuer Typus des Caransius (S. 308 
bis 309). — H. Montagu, Ueber den halben Nobel der dritten Ausmünzung 
Eduard III. (S. 310— 315). — R. W. Cochran-Patrick, Schottische Medaillen 
(S. 316—322). — A. Prevost, Ueber Schweizer Schützenmedaillen (S. 323 bis 
324). — M. LongworthDames: Die Münzen der Dnrranis (S. 325 — 363). — 
Nachrichten über neue numismatische Publicationen (S. 154 — 162, 285 — 290 
bis 366). — Miscellanea (S. 95—96, 163—164, 290-292—366). 



17. Revue Beige de Numismatique. 44. Jahrgang 1888. 8°. XIV Taf. 

Baron de Chestret de Haneffe, Münzkunde von Ernst, Ferdinand 
und Maximilian Heinrich von Bayern, vorzüglich nach den Archiven von Lüttich 
(S. 1 — 54). — G. Cumont, Neujahrs -Jetons der General-Gouverneure von 
Belgien Albert von Sachsen -Teschen und Marie Christine (S. 55 — 107). — 
Eduard Vanden Broeck, Brüssler Münzkunde, Studie über die Jetons der 
Familie de Mol (S. 108—134). — Louis Charrier, Goldmünze des Ptole- 
maeus, König von Mauretanien (S. 135— 137). — G. Vallier, Medaillen und 
Jetons der Dauphinee (S. 138 — 147). — Fred. Alvin, Die Münzarbeiten des 
Charles Wiener (S. 148—151, 209—245). — Derselbe, Die Medaille derFett- 
waarenhändler von Brüssel (1789) (S. 152—158). — Necrologe: Arnold Morel- 
Fiitio von Eug, Demole (S. 159—166). — J. Rouyer, Marken des 14. Jahr- 
hunderts und andere, betreifend die Verehrung des wunderthätigen heiligen 
Sacramentes zu Brüssel (S. 246—275). — J. Mazerolle, Lothringische Münz- 
kunde (S. 276— 280). — Georges Cumont, Die Präsenz Marke der k. und 
k. Akademie der Wissenschaften und Künste in Brüssel 1772—1794 (S. 201 
bis 296). — Alphonse de Witte, Ein Denar von Lüttich mit bischöflichem 
Abzeichen aus der Zeit Kaiser Otto III. (S. 297— 300). — Derselbe, Die 
Herren de la Gmthuse (S. 301—13). — Ch. Cocheteux, Das Münzpfund und 
der Silbersolidus (S. 314— 344). — Ct. Maurin Nahuys, Das Münzsystera 
des unabhängigen Congostaates (S. 345—352). — Necrologie: B. E. Hilde- 



432 



Numismatische Literatur. 



brand von A. de Witte ; Charles Robert von Dancoisne; de Ponton d'Amecourt 
von De Schodt (S. 354 — 366), — Eug. Demole, Unedirte italienische Münzen, 
abgebildet im Probirbnche der Münze zu Zürich (S. 401— 423). — L. Maxe- 
Werly, Gegenwärtiger Stand der Remenser Münzkunde (S. 424—446, 
542—565). — Ct. Maurin Nahuys, Betrachtungen über die flandrischen 
Denare mit dem Namen Balduin (S. 447 — 470). — Ch. Preau, Unedirte 
Marke des Capitels der Collegiatkirche St. Stefan zu Dreux (S. 471—484). — 
Arthur Engel, Die Münzsammlung des Dr. Da Counha in Bombay (S. 485 
bis 488). — Dr. C. Bamps, Historische Forschungen über die Münzstätte zu 
Hasselt (S. 505—541). — H. Schuermans, Ein Revers der Medaillen 
Diocletians (S. 566-571). — Miscellen (S. 167—208, 367—400, 491-498, 
572—608). — Correspondenz (S. 352 — 353, 490). — Verhandlungen der numis- 
matischen Gesellschaft (S. 499—504, 609— 639). 



18. Revue Numismatique, herausgegeben von Anatoie de Barthelemy Gustave Schlum- 
berger und Ernst Babelon, Paris 1888. 8°. 600 S. XXIII Taf. u. Folfg. 

AI. Solin Dorigny, Goldener Grab-Obolus von Cyzicus. S. 1 — 7. — 
E. Drouin, Chronologie und Numismatik der Indo-Scytischen Könige. S. 
8 — ."»2, 18" — 231. — J. N. Svoronos unedirte Cretensische Münzen. S. 53 bis 
68; 353— 395. — Maurice Prou, Notizen über merovingische Triente des 
britischen Museums. S. 69—77. — P. Charles Robert. Doppelter Mouton 
d'or des Capitels von Cambrai. S. 78 — 83. — M. de Vienne, Einführung und 
Herabsetzung des Rechenpt'undes. S. 84 — 120. — Natalis Rondot, Claude 
Warin, Graveur und Medailleur. S. 121—151, 266—305. — Th. Reinach, 
Abhandlung über die Könige des Pontus. S. 232—263, 434— 456. — G. Schlum- 
berger, Münze des Amir Ghazi mit griechischer Inschrift. S. 264 — 265. — 
J. J. Guiffrey, die Münze, Münzgeschichte Ludwig XIV. und Ludwig XV. 
S. 306—334. — E. Lepaulle, die römische Münze am Ende der ersten 
Kaiserzeit. S. 396—416. — S. Blamard, Ein Milliarensis des Arcadius. S. 
417—433. — J. Adrien Blanchet, ein Kronen-Denar Carl des Bösen. 
(1343—1387). S. 457—460. — G. Schlumberger, Sieben Bleisiegel von latri- 
nischen Fürsten und Prälaten von Palästina und Syrien im XII. Jahrhundert. 
S. 461—469. — E.Babelon, Maratlius. S. 497— 528. — E. Taillebois, antike 
Contremarken. S. 529—541. — Maurice Prou, Die merovingi sehen Münz- 
stätten. S. 542—550. — F. Mazerolle, Pariser Tournosen und Denare. 
S. 551—557. — L. Germain, Medaillon von Jean Richier, darstellend Pierre 
Joly, General-Procurator in Metz, f 1622. S. 558—566. — E. Zay, Colonial- 
Numismatik. S. 567— 580. - Chronik. S. 152— 162, 335—138, 470—176, 581 
o.n. -Nero löge. S. 162—168 (Alf. Danicourt, Elzear de Quelen, Arnold Morel- 
Fatio, P. Charles Robert); S. 338—140. (Paul Lambros) S. 476—179 (Alf. Ar. 
wand).— Bibliographie, S. 169—184, 341—352, 490—496, 592-594.- 
Verkauf der Sammlung de Quelen. S. 480—490. 



Numismatische Literatur. 



433 



19. Annuaire de la Societe francaise de Numismatique et d'Archeologie. Paris 1887. 
8°. November-December. 1 Taf. 

E. Revillout, Zweiter Brief an Herrn A. M. Lenormant über die egypti- 
schen Münzen (S. 553—580). — A. de Bei fort, Im Werke von Cohen nicht 
beschriebene römische Kaisermünzen (S. 581 — 594). — Louis Blancard 
Das Münzgewicht Karl des Grossen, Studie über den Ursprung und des Ge- 
wicht der neuen Denare und des Pfundes Carl des Grossen (S. 595 — 648). — 
P. Ch. Robert, Münzen, Jetons und Medaillen der Bischöfe von Metz (Fort 
setzung) (S. 639—663). — E. Caron, Denar des Henri de Sully, Herrn von 
Chateau-Meillant (S. 664 — 667). — L. Andre, Münzprägung in Frank- 
reich 1886 (S. 668—669). — Chronik enthaltend Necrologe, Bibliographie 
(S. 670—678). 



20. Dasselbe. Paris 1888. 8°. 596 S. 5 Taf. und Holzschnitte. 

Alexis Oreschnikow, Neuer Versuch einer Chronologie der Münzen 
des Asander (S. 5—9). — P. Charles Robert, Münzen und Medaillen der 
Bischöfe von Metz (S. 10—31, 326—336, 541—555). — Alberto Puschi, 
Die Münzstätte der Patriarchen von Aquileja (S. 32—77, 197—221.) — M. de 
Marcheville, Ein halber Groschen von Carl VI. (S. 78 — 83). — J. Adrien 
Blanchet, Jean Warin, biografische Notizen (S. 84 — 90). — V. Delattre- 
Münzen von Cambrai, entdeckt seit 1861 (S.121— 139,240— 258). — Raymond, 
Serrure, Die Engel-Goldgulden Johann IV., Herzog von Brabant (S.140— 144). 
— Ch. Preau, Jetons von Jean de Saulx (S. 145—156). — M. E., Polnische 
Münzen (S. 157— 164). — Laugier, Ein unedirter Goldgulden Raimund IV. 
Prinzen von Oranien (S. 222 — 223). — Louis Blancard, Der Urpruny: der 
Mark (S. 224—229). — Raymond Serrure, Münzen von Berthold B. v. Toul 
(S. 230—236). — Laugier, Ein unedirter Goldgulden von Avignon (S. 237 
bis 239). — Raymond Serrure, Lütticher Münzkunde (S. 259—261). — 
Louis Blancard, Die 2 Follis der kaiserlichen Edicte des 4. Jahrhunderts 
(S. 283—303). — J. Adrien Blanchet, Siegel der Münze zu Tournai (S.304 
bis 314). — Ch. Preau, Unedirte Marken der Pfarr- und Collegialkirche zu 
Notre-Dame von Poissy (S. 315—325). — Camille Picque, Notiz über 
einige Erwerbungen des Staats-Münzcabinets in Brüssel im Jahre 1887 (S. 337 
bis 344). — Raymond Serrure, Die ältesten Münzen von Lille in Flandern 
(S. 344—349). — Fernand Mazerolle, Jetons der königlichen Haushaltung 
(S. 356— 374, 450—488). — Hans Hildebrand, Eine zu St. Die geprägte 
Münze des Bischofs Robert von Metz (S. 375). — A. de Beifort, Im Werke 
von H. Cohen nicht beschriebene römische Kaisermünzen (S. 405—425, 
525 — 540). — N. Tschern ew, Einige seltene oder unedirte russische Münzen 
(S. 426-449). — C. F. Trachsel, Münzen und Medaillen von Lindau (S. 489 
bis 504). — J. Herrn ezel, Lothringische Münzkunde (S. 505—512). — Dan- 
coisne, Merovingische Münze von Douai (S. 556 — 558). — Louis Blancard, 
Ueber das Auftreten des Grans 6912 des Pfundes zu 12 Unzen (S. 513—569). 

Numism. Zeitschr. Literatur. ^ 



434 



Numismatische Literatur. 



— VictorDelattre, Jacob, Wilhelm und Robert von Croy (S. 573—577). — 
L. Indre, Münzprägung in Frankreich 1887 (S. 578— 579). — Chronik, ent- 
haltend: Necrologe, Bibliografie, Versteigerungen, Münzfunde u. dgl. (S. 91 
bis 120, 165—196, 262—292, 376—404, 513—524, 580—592). — Sitzungen der 
Num. Gesellschaft 1888, 16 Seiten. 



21. Bulletin mensuel de Numismatique et d'Archeologie, herausgegeben von Ray- 
mond Serrure, VI. Band 1886—1888, Nr. 1—9, 148 S. 8. 4 Taf. und Holzschn. 

Es enthält an numismatischen Aufsätzen: R. S., uned. Münze von Saint- 
Omer, S. 10 — 11, — Derselbe, Wenig gekannte Münzen derCambrayerLehen 
Elincourt und Serain, S. 11 — 15. — Arthur Engel, Notizen über die Münz- 
sammlungen Spaniens, S. 15 — 27. — P. Charles Robert, Die Namen Cölns 
im Lateinischen und den modernen Sprachen aus Anlass eines uned. Denars 
Lothar I., S. 37 — 43. — Arthur Engel, Notizen über einige Münzsammlungen 
des südlichen Frankreichs, S. 44 — 47. — Fernand Mazerolle, Seltene oder 
unedirte Jetons, S. 53—62; S. 85—97 und 141—144. — R. S., Die Marken der 
Brauereien von Antwerpen im XVI. Jahrhundert, S. 62 — 67. = Die Medaillen 
des Lucas Kreier und seiner Frau im Brüssler Museum, S. 67 — 69. — 
R. Serrure, Münzkunde des Elsasses von A. Engel und E. Lehr, S. 69 — 79. 
— Paul Joseph, Eine uned. Münze von Montjoie (Froberg), S. 97 — 99. — 
Ch. Dreau, Marken des Capitels von St. Quiriace de Drosins, S. 99—109. — 
P. Charles Robert, Reden aus Anlass seines Todes, von de Breal, Heron 
de Villefosse, M. Bouche, S. 117—128. — ***, Der friesische Häuptling 
Andulfus oder Adgild im 7. Jahrhundert, der Triens mit seinem Nameu, 
Nr. 129—131. — E. Caron, Die Sammlungen von Bordeaux, S. 132—135. — 
J. Adrien Blanchet, Unedirte Münze Peter IV. d'Andre B. von Cambrai 
(1349_1368), S. 136— 139. — Ch. Preau, Jeton des Pierre von Rochefort, 
S. 139— 141. — Bibliografie, 27—29, 47—48, 79—80, 110, 144—146. — Chronik 
(Funde, Versteigerungen etc.), S. 29—36, 49—52, 80—84, 110—116, 146-148. 



22. Bulletin de la Soci§t6 Suisse de Numismatique. VI. Jahrgang. Basel 1887. 8°. 

160 S. VII. Taf. 

Alb. Sattler, Die Münzen undMedaillen der fürstlichen Abtei St. (-lallen 
(S. 1 — 21). — Adolphe Gautier, Das Wappen von Glaris (S. 22—25). — 
J. Grellot, Medaille auf die Alleen von Colombier (S. 29—31). — Dr. Th. v. 
Lieben au, Das Münzrecht von Lugano (S. 31—37). — R. v. Höfken, Nach- 
träge zu A. Sattlers Münzen und Medaillen der fürstlichen Abtei St. Hallen 
(S. 37_4i). _ Ad. In wy ler, Ist der Aargauer Thaler von 1812 unter die 
Schützenfestthaler zu rechnen? (S. 42). — Dr. Th. v. Liebenau, Eine Münz- 
genossenschaft der Urschweiz 1548—1552 (S. 45—66). — Dr. C. F. Trachsel, 
Ueber baselerische numismatische Neujahrswünsche, Schulprämien, Weihnachts- 
und Friedenspfennige (S. 66—73). — Edm. Platel, Ueber falsche Münzen 



Numismatische Literatur. 



435 



und deren Erkennung (S. 77—83). — L. Röchet, Der älteste Denar von 
Lausanne (S. 83 — 85). — Dr. Th. v. Liebenau, Luzernerische Münzwirren 
im Jahre 1621 (S. 85—87). — Achte Generalversammlung derSchweizer 
numismatischen Gesellschaft in Basel (S. 87— 90). — Dr. Th. v. Liebenau, 
Zur Münzgeschichte von Misocco (S. 93—105). — E. Demole, Officielle 
Medaille des Bundesschiessens vom Jahre 1887 (S. 106). — A.S., Probemünzen 
der drei Urcantone für die italienischen Vogteien (S. 113—115). — E. Demole, 
Nekrolog Morel-Fatios (S. 115—120). — Dr. A. Geigy, Das Münzrecht von 
Brugg(S. 129—130). — Derselbe, Rollbatzen (S. 130—135). — Dr. Th. v. 
Liebenau, Die ürner Dublonen von 1636 (S. 135—139). — Robert Weber, 
Peter Füssli, Glockengiesser in Zürich alsFreund der Numismatik (S. 139 — 141). 
— R. Brüderlin, Aus den Münzacten des Baseler Staatsarchivs (S- 141— 144). 
Dr. Th. v. Liebenau, Bericht des luzernischen Münzmeisters Jost Hartmann 
über das schweizerische Münzwesen im Jahre 1622 (S.144— 148).— Derselbe, 
Die projectirte Münzconvention zwischen Tri vulzio und den Waldstätten (S.148 
bis 150). — Dr. A. Geigy, Medaille, genannt von der Forelle (S. 153—156). 
Bibliographie, Chronik, Varia etc. 



23. Dasselbe. VII. Jahrgang. Basel 1888. 8°. 188 S. IX Tafeln. 

Eng. Demole, Jeton des Louis v. Longueville (S. 1 — 3). — Robert 
Weber, Das Münzwesen von Zug und dessen Pfennige und Haller (S. 3 — 17). 

— Dr. Th. v. Liebenau, Zur Münzgeschichte von Chur (S. 17). — Ant. 
Henseler, Zweites und drittes Supplement zu meiner Arbeit, betitelt: Ant. 
Bovy, sein Leben und seine Hauptwerke (S. 18 — 21, 180 — 185). — Schweize- 
rische Münzen in deutschen Münzfunden (S. 22). — Erwerbungen in die eidge- 
nössische Münzsammlung während 1887 (S. 22 — 23). — Dr. A. Geigy, Dicken 
von Solothurn vom Jahre 1624 (S. 33—35). — Th. Henle, Beschreibung der 
nicht officiellen Medaillen des Bundesschiessens von Genf 1887 (S. 35 — 43). — 
J. E. J., Medaille auf die V. Säcularfeier der Schlacht bei Näfels (S. 44—46). 

— Dr. Lade, Beitrag zur Münzgeschichte der dem Genfersee benachbarten 
Länder (S. 49—56). — Dr. Th. v. Liebenau, Imitation von Luzerner Ang- 
stern in Schwyz (S. 56—58). — E. Motta, Tessiner Numismatik? (S. 59—67). 

— Medaille auf die Errichtung des H.B.deSaussure-Monumentes in Chamounix 
(g. 67). — Dr. Th. v. Liebenau, Die Luzerner Ducaten von 1656 eine Noth- 
münze (S. 68). — Jahresbericht der Schweiz, numismatischen Gesellschaft über 
das Jahr 1887 (S. 73— 83). — J. E. Iselin, Die Medaille auf das 300jährige 
Jubiläum der ersten National-Synode der reformirten Kirchen in Frankreich 
(S. 83—87). — R. Forrer, Eine unbekannte Spottmünze von Zürich (S.88— 89). 
A. H., Medaille auf das Festschiesaen zu Carouge (S. 90—91). — Dr. Th. v. 
Liebenau und Alb. Sattler, Die von Uri, Schwyz und Unterwaiden gemein- 
schaftlich geprägten Münzen (S. 93—134). — A. Bachelin, Die Medaille auf 
die Inauguration des Monuments Jean Richards zu Locle (S. 135—136). — 
Ls. Le Roy, Monnaies des comtes de Ferrette (S. 141 — 150). — Th. S., 

28* 



436 



Numismatische Literatur. 



Imitations d'ancienms monnaies suisscs (S. 150 — 151). — Kennte General- 
versammlung der schweizerischen numismatischen Gesellschaft in Luxem 
(S. 152-154). — Necrologe (Odoardo di Dio, Charles le Fort) (S. 154—155). 
R. B rüd erlin, Emanuel Froben von Basel und die Medaillen auf den Sieg des 
grossen Churfürsten bei Fehrbellin 1675 (S. 161—172). — Ls. Le Roy, Die 
vom schweizerischen Bunde von 1850—1886 geprägten und die am 1. Jänner 
1887 im Umlaufe befindlichen Bundesmünzen (S. 172— 177). — Dr. Th. v. 
Liebenau, Die angeblichen Münzen von Gersau und Tessin (S. 177 — 180). — 
Bibliographie, Varia, Auctionen etc. 



24. Rivista Italiana diNumismatica, diretta dal Dr.Solone Ambrosoli. Milano 1888. 
8°. XIII und 501 S. XH Taf. und Abbild, im Texte. 

Diese neue numismatische Zeitschrift, deren Mitarbeiter — wir nennen 
nur die Namen Ambrosoli, Fr. und E. Gnecchi, Papadopoli, Salinas — das 
beste Vertrauen erwecken, präsentirt sich in ihrem ersten Jahrgange (4 Hefte) 
als eines der reichhaltigsten, reichst ausgestatteten und gediegensten Organe 
dieser Art, welchem die weiteste Verbreitung in und ausserhalb Italien zu 
wünschen ist. 

Wir lassen hier den hauptsächlichsten Inhalt des ersten Jahrganges 
folgen : 

Francesco ed Ercole Gnecchi, Ueber einige unedirte und unbe- 
kannte Münzen der Münze von Scio (S. 1 — 14, 390—410). — Solone Ambro- 
soli, Der Münzfund zu Lurate Abbate (S. 15 — 24). — Umberto Rossi, Die 
Medailleure der Renaissance am Hofe zuMantua (S.25— 40,161— 194,433— 454). 
— Giovanni Mulazzini, Oekonomische Studien über die Mailänder Münzen 
(S. 41— 72, 299— 332). — Emilio Motta, Die Münzer zu Mailand im Jahre 
1479 (S. 73—84). — Chronik. Nekrologe von Carlo Kunz, Arnold Morel-Fatio, 
Paul Lambros, Ernesto Tambroni-Armaroli, Gustav Ponton d'Amecourt, 
P. C. Robert, Eleazar de Quelen, Alfred Danicourt, Hans Reimer, Demetrio 
Canzani (8. 85—96). — Bibliografie (S. 97 — 119). — Verschiedene Notizen 
(S. 120— 128). — Franz Gnecchi, Zur römischen Numismatik (S. 131—160, 
275—298). — Valentin Ostermann, Die Friauler Medaillen des 15. und 
16. Jahrhunderts (S. 195—210). — Solone Ambrosoli, Ueber eine Trivulzi- 
sche Münze mit dem heil. Carpoforus (S. 212—216). — Ercole Gnecchi, 
Unedirte Urkunden der Münze zu Correggio (S. 217 — 224). — Giuseppe 
Gavazzi, Ueber die Münzen des Giancarlo Visconti (S. 225 — 228). — Amil- 
care Ancona, Der Fund von S. Zeno in der Stadt Verona (S. 228 — 238). — 
Chronik, Bernardino Biondelli, Erinnerung (S. 239—250). — Bibliopaiu- 
(S. 251— 265). — Verschiedene Notizen (S. 266— 272). — Umberto Rossi, 
Francesco Marchi und die Medaillen der Margarethe von Oesterreich (S 
bis 350). — Nicold Papadopoli, Einige Notizen über die Graveure det 
Münze zu Venedig (S. 351—359). — Solone Ambrosoli, Ueber eine tmedirti 
Mantuaner Münze (S. 361—362). — Derselbe, Ueber einen für San Marin« 



Numismatische Literatur 



437 



-entworfenen Scudo (S. 363 — 365). — Chronik. Nekrologie: Alfred Armand 
(S. 367—369). — Bibliografie (S. 370—387). — Verschiedene Notizen (S. 388 
bis 396). — Giuseppe Gavazzi, Forschungen über den Goldgulden des 
Giangaleazzo Visconti (S. 411—432). — Giuseppe Pruggero, Genueser 
numismatische Notizen (S. 455— 469). — Solone Ambrosoli, Eine unedirte 
Medaille des Museums der Brera (Hieronymus Fugger 1549) (S. 471 — 481). — 
Fulcio Miari, Goldmünze des Fürsten Sirus von Correggio (S. 483—484). — 
Emilio Motta, Archivalische Aehrenlese (S. 483— 488). — Bibliografie (S.489 
bis 496). — Verschiedene Notizen (S. 497—501). 



25. Numismatisch -sphragistischer Anzeiger, Zeitung für Münz-, Siegel- und 
Wappenkunde, herausgegeben von H. Walte und M. Bahrfeldt. XIX. Jahrgang 

1888. 8. 102 S. 2 Taf. 
M. Bahrfeld, Lüneburg (Forts.). S. 1— 7. — Ed. Grimm, die Münz- 
meister der Stadt Wismar. S. 11 — 14. — M. Bahrfeldt, unbekannte bleierne 
Klippe, nicht Augsburg, sondern Lüneburg. S. 19—21. — M. B., Wallmoden 
Gimborn. [S. 27—29, S. 35—37, S. 43—45, S. 61. — M. Bahrfeldt, zur. Münz- 
geschichte des Bisthums Verden. S. 45—48, S. 51—56, S. 62. — v. Schimmel- 
fennig, Berichtigungen und Nachträge zu 'Schwalbach. S. 59 — 61. — 
U. Brummer, die Eostocker Münzmeister von 1262 — 1864. S. 67— 74. — 
M. B., Eine Execution gegen Hecken-Münzstätten 1689. S. 77—80, S. 87—90. 
— Ausserdem: Antragen, Auctionen, Kaufgesuche und Medaillen, Münzfunde, 
Nekrologe, Personalnachrichten, Verschiedenes. 



26. Adolph Weyl, Berliner MUnzblätter. 9. Jahrgang 1888. 4°. Nr. 89—100. Mit 

Holzschnitten. 
Kleine Beiträge zur Münzgeschichte aussereuropäischer Länder 
<Sp. 817—822). — Die Münzen Japans (Sp. 822—824, 827—830). — 
Menadier, Altflandrische Münzen (Sp. 825—827). — J. Grotefend, Neuere 
unedirte Marken (Sp. 831—832, 889—893). — Menadier, Ein Jenaischer 
Pfennig der Herren vonLobdeburg (Sp.833— 841,878— 879). — Paul Joseph, 
Ein badischer Münzfund (Sp. 841—846, 861—862). — Menadier, Ein Pfennig 
der Abtei Reinhausen (Sp. 857—861). — Derselbe, Die Heilandspfennige 
der Benedictiner Abtei Prüm (gp. 865— 869). — Nadrowski, Unedirte pol- 
nische Kipperschillinge (Sp. 869—871). — H. Dannenberg, Boleslaw Chrobry 
oder Boleslav von Masovien? (Sp. 871—872). — F. A. Parah, Medaillen der 
Stadt Mähr.-Neustadt (Sp. 872—873). — Inhalts- Verzeichniss der Medaillen 
aus der 1869 zu Danzig versteigerten Sammlung des Dr. med. Carl Ludwig von 
Duisburg (Sp. 873—878, 886—887, 893-896, 902—904, 909—912). — Mena- 
dier, Eine Denkmünze Heinrich des Löwen auf die Errichtung des Löwensteins 
(Sp. 801— 886). — Zur Münz- und Siegelkunde Australiens (Sp. 897 
bis 902, 905-909). — Literatur (Sp. 832, 846, 862, 869, 887). 



JAHRES-BERICHT 



DER 



NUMISMATISCHEN GESELLSCHAFT 



IN WIEN 



ÜBER DAS JAHR 1888. 



D, 



'as Jahr 1888 war für die Numismatische Gesellschaft reich an 
Mühe und Arbeit, aber auch reich an Ehren und Erfolg. Zwei öffent- 
liche Ausstellungen hat sie in diesem Jahre veranstaltet. 

Die bereits im Jahre 1886 beschlossene Ausstellung der Münzen 
und Medaillen der Kaiserin Maria Theresia musste in Folge Verle- 
gung der Enthüllung des Monumentes der Kaiserin auf den Mai 1888 
verschoben werden. 

Die Medaillen wurden von den Herren Rittmeister Alois Bein- 
stingel, Oberbergrath v.Ernst,Dr. Victor v.Miller zuAichholz, 
Bergrath Josef Müller und Dr. Guido Werdnig geordnet und 
katalogisirt, die Münzen von dem Herrn Landesgerichtsrath 
Edmund Schmidel gesichtet und zusammengestellt. 

Am 10. Mai 1888 erfolgte nach einer Festversammlung, in 
welcher Herr Dr. Friedrich Kenner, Director der Münz- und 
Antikensammlung des Allerhöchsten Kaiserhauses, den Festvortrag 
über die Münzen und Medaillen der Kaiserin Maria Theresia hielt, 
die Eröffnung. 

Am 22. Mai geruhten Seine Majestät unser allergnädigster 
Kaiser Franz Joseph! die Ausstellung zu besuchen, welche auch 
von Seiner kaiserlichen Hoheit dem durchlauchtigsten Herrn Erz- 
herzoge Ludwig Victor besichtigt wurde. 

Schon vor dieser Ausstellung hatte die Numismatische Gesell- 
schaft den Beschluss gefasst, das Regierungsjubiläum Seiner Maje- 
stät Kaiser Franz Joseph I. durch eine Ausstellung der unter 
höchstdessen Regierung geprägten Münzen und Medaillen zu feiern. 
Seine königliche Hoheit Herr Philipp Herzog zu Sachsen- 



442 



Coburg- Gotha tibernahm das Protectorat, Seine Durchlaucht 
Herr Karl Fürst Trauttmansdorff, Seine Durchlaucht Herr 
Ernst Prinz zu Windisch-Graetz und Seine Excellenz Herr 
Arthur Graf Enzenberg förderten die Ausstellung als Ehren- 
präsidenten. 

Das Ausstellungscomite theilte sich in zwei Subcomites, für die 
Medaillen und für die Münzen. Dem ersteren gehörten an die 
Herren Rittmeister Alois Beinst ingel, Antiquar Heinrich Cubasch, 
Oberbergrath Carl v. Ernst, Dr. Victor v. Miller zuAichholz 
und Bergrath Josef Müller. 

Die Münzen wurden von den Herren kaiserlichen Rath Wilhelm 
Kraft, Landesgerichtsrath Edmund Schmidel und Oberinspector 
Raimund Wiesner geordnet. 

Das Papiergeld brachte Herr Dr. Adolf Ehrenfeld zur Aus- 
stellung. 

Diese Franz Joseph-Ausstellung wurde am 2. December 1888 
von Seiner Excellenz dem Herrn Ehrenpräsidenten Arthur Grafen 
Enzenberg eröffnet, welcher auch in der am 8. December 1888 
stattgehabten Festversammlung den Vorsitz übernahm. In dieser 
hielten die Herren Oberbergrath Carl v. Ernst und Director Dr. 
Friedrich Kenner die Festvorträge über das Mtinzwesen und die 
Medailleure unter der Regierung Seiner Majestät Kaiser Franz 
Joseph I. 

Am 15. December geruhten Allerhöchst Seine k. und k. Apo- 
stolische Majestät Kaiser Franz Joseph I. die Ausstellung zu 
besuchen. Dieselbe wurde auch durch die Besuche Ihrer kaiser- 
lichen und königlichen Hoheiten der Durchlauchtigsten Herren Erz- 
herzoge Karl Ludwig, Ludwig Victor und Rainer, sowie 
Seiner königlichen Hoheit des Protectors Herrn Philipp Herzog 
von Sachsen -Coburg-Gotha ausgezeichnet. 

Zu besonderem Danke ist die Numismatische Gesellschaft 
Seiner Excellenz dem Herrn Landmarschall von Niederösterreich, 
Christian Grafen Kinsky, Herrn Constantin Grafen 
Gatterburg, dem hohen Landesausschusse von Niederöster- 
reich und dem Herrn kaiserlichen Rathe Managetta-Nowotny 



443 



verpflichtet, da die Abhaltung der Ausstellungen in den Pracht- 
räumen des niederösterreichischen Landhauses und der Festver- 
sammlungen in dem Sitzungssaale des niederösterreichischen Land- 
tages bewilligt wurde. 

Die Kaiser Franz Joseph-Ausstellung hat ihre Vollständigkeit 
dadurch erreicht, dass Seine Excellenz der Herr Oberstkämmerer 
Seiner k. und k. Apostolischen Majestät Ferdinand Graf Trautt- 
mansdor ff -Weinsberg die Bewilligung zu erth eilen befand, 
dass die Münzsammlung des Allerhöchsten Kaiserhauses aus ihren 
Schätzen jene Stücke ausstellte, welche im Privatbesitz sich nicht 
vorfanden. 

Herr Bürgermeister Ferdinand Uhl hatte die Güte, jene präch- 
tigen Medaillen zur Verfügung zu stellen, welche das Museum der 
Stadt Wien bewahrt. 

Bei der Maria Theresia-Ausstellung wurden mit Bewilligung 
des hohen k. k. Finanzministeriums einzelne seltene Medaillen aus 
der Sammlung des k. k. Ilauptmünzamtes entnommen. Unsere Mit- 
glieder und die Freunde unserer Gesellschaft hatten mit ihren 
Schätzen zu beiden Abstellungen beigesteuert; die Gesellschaft 
zollt Allen den grössten Dank. 

Eine Reihe ausgezeichneter Medailleure hat durch Ausstellung 
ihrer prächtigen Meisterwerke den Beschauern ein künstlerisch 
vollendetes Bild geschaffen. 

Die Numismatische Gesellschaft hat zur Erinnerung an die 
zu jenen Ausstellungen Anlass gebenden Festen, Medaillen geprägt. 

Sie dankt vor Allem dem hohen k. k. Finanzministerium 
für die Bewilligung hiezu und dem k. k. Hauptmünzdirector und 
Regierungsrath Herrn Johann Waltschisko für die Förderung der 
Ausprägung im k. k. Hauptmtinzamte. Den Avers des Gedenkthalers 
mit dem herrlichen Bildnisse der Kaiserin Maria Theresia nach 
Donner und die schöne Gruppe der Numismatik mit ihren Hilfs- 
arbeitern auf der ausgegebenen Klippe schuf Herr Kammermedail- 
leur Anton Scharff; das treffliche Bildniss Seiner Majestät Kaiser 
Franz Jo seph I. auf der dritten Medaille rührt von der Hand des 



444 



Herrn Medailleurs Fr. Leiseck her; die Herren Medailleure A. 
Neudek und R. Neu berger haben in den Reversen der Medaillen 
und der Klippe ausgezeichnete Werke ihrer Kunst geschaffen. Die 
Numismatische Gesellschaft ist den Künstlern für ihr uneigennützi- 
ges Mitwirken an den geschaffenen Meisterwerken zu grösstem 
Danke verpflichtet. 

Die Kataloge zu beiden Ausstellungen wurden vom Herrn 
Buchdruckereibesitzer Paul Ger in in opferwilliger Weise mit 
grösster Raschheit hergestellt. 

Die Presse hat den beiden Ausstellungen sowie den Bestre- 
bungen der Gesellschaft stete Aufmerksamkeit zugewendet und 
hiedurch auch in dankenswerther Weise unsere Bestrebungen 
gefördert. 



Durch den Tod hat die Numismatische Gesellschaft 5 ordent- 
liche Mitglieder verloren: Ludwig v. Zekany, Max Donebauer, 
Pater Simon An tonian, Franz Folliot Grafen Crenneville 
und zuletzt Peter v. Papi-Balogh. Es trat ein Mitglied aus und 
sind über Beschluss des Vorstandes zwei Mitglieder als ausgetreten 
zu betrachten. 

Der Verlust an ordentlichen Mitgliedern beträgt daher 8. 

Der Gesellschaft sind 27 neue ordentliche Mitglieder beige- 
treten, es hat sich demnach mit Rücksicht auf jenen Ausfall der 
Stand der ordentlichen Mitglieder von 144 um 19 auf 163 ver- 
mehrt, ein erfreulicher Erfolg, welchen wir gewiss vorzüglich 
unseren Ausstellungen zu danken haben. 

Von den 56 correspondirenden Mitgliedern des Jahres 1887 
starb am 11. Februar Carlo Kunz in Venedig. Es wurden aber 
4 neue correspondirende Mitglieder gewählt und beträgt deren Zahl 
daher nunmehr 59. 

Die Zahl der lebenden Ehrenmitglieder und Stifter blieb 
gleich, jene beträgt 8, diese 12. Die Gesellschaft zählt daher mit 
Rücksicht darauf, dass mehrere Stifter und correspondirende Mit- 
glieder zugleich ordentliche Mitglieder sind, im Ganzen 229 Mit- 
glieder. 



445 

In Betreff der Münzsammlung der Numismatischen Gesellschaft 
ist vor Allem das Legat des verstorbenen correspondirenden Mit- 
gliedes Ludwig Melkus hervorzuheben; durch dasselbe sind 
1523 Münzen, 534 in Silber und 989 in Kupfer sammt einem Münz- 
kasten in das Eigenthum der Gesellschaft übergegangen. Die übrige 
Vermehrung der Sammlung ist in der Beilage II ersichtlich. 

Der Bibliothek sind durch Geschenke und Schriftentausch 
32 Werke zugegangen, welche sammt den Namen der Geschenk- 
geber in der Beilage III aufgeführt sind. Laut Beilage IV steht die 
Gesellschaft mit 18 wissenschaftlichen Corporationen in Schriften- 
tausch, welcher auch mit 13 literarischen Publicationen besteht. 

Die Gesellschaft hat sich im Jahre 1888 zu 2 Festversamm- 
lungen, 6 ordentlichen und einer Jahresversammlung vereinigt, in 
welchen die in Beilage V verzeichneten 13 Vorträge gehalten 
wurden. 

In den ordentlichen Versammlungen und der Jahresversamm- 
lung haben sich an den Ausstellungen in dankenswerther Weise die 
Herren Adolf Bachofen v. Echt, Heinrich Cubasch, Stefan 
Delhaes, Brüder Egger, Dr. Adolf Ehrenfeld, Rudolf v. 
Höfken, Eduard Jonas-Schachtitz, Dr. Josef Karabacek, 
Arbogast Graf Khuen-Belasi, Dr. Victor v. Miller- Aichholz, 
Josef Müller, G. A. Scheid, E. Schmidel, Franz Trau, Dr. 
Guido Werdnig, die Familie Widter, die Herren Raimund 
Wiesner und Ernst Prinz zu Windisch-Graetz betheiliget. 

Das Redactionscomite der Zeitschrift bestand aus den Herren 
Oberbergrath v. Ernst, Director Dr. Friedrich Kenner und Pro- 
fessor Dr. Arnold v. Luschin-Ebengreuth; die Redaction des 
Monatsblattes hatte Herr Franz Trau. In der Jahresversammlung 
am 25. Jänner 1889 wurde der bisherige Vorstand, bestehend aus 
den Herren Oberbergrath Carl v. Ernst, Eduard Forchheimer, Mini- 
sterialrath Franz Ritter v. Friese, Universitätsprofessor Dr. Josef 
Karabacek, Director der Münz- und Antikensammlung des Aller- 
höchsten Kaiserhauses Dr. Friedrich Kenner, Oberlandesgerichts- 
rath Dr. Franz Ritter v. Raimann, Landesgerichtsrath Edmund 
Schmidel, Hoftheehändler Franz Trau und Oberinspector des 
Kohlenindustrievereines Raimund Wiesner mit Acclamation wieder 
gewählt. 



446 



Die Numismatische Gesellschaft stattet Allen, welche ihre 
Bestrebungen in aufopferungsvoller und hingebender Weise geför- 
dert und unterstützt haben, ihren verbindlichsten Dank ab. 



Wien, Jänner 1889. 



Der Vorstand: 



O. v. Ernst. 
Eduard Forchheimer. 
Franz M. R. v. Friese. 
Dr. Josef Karabacek. 



Dr. Friedrich Kenner. 

Dr. Franz R. v. Raimann. 

Edmund Schmidel. 

Franz Trau. 



Raimund Wiesner. 



BEILAGE I. 



Mitglieder-Verzeichniss. 



Seine K. und K. Apostolische Majestät 

Haisbiu Iranz ioSEP»[ |x 

Seine K. und K. Hoheit der Durchlauchtigste Herr 

Uronprinz Irzhbrzog Südolph« 



451 



Stiftende Mitglieder. 

1871 Arneth Alfred, Ritter v., Director des k. k. geh. Haus-, Hof- und 
Staats- Archivs, Mitglied des Herrenhauses, k. k. geh. Rath und 
Hofrath, Exe., Wien • 50 fl. 

1882 Bachofen von Echt Adolph, Brauereibesitzer und Bürgermeister in 

Nussdorf bei Wien 50 „ 

1870 Egger Heinrich, Münzhändler, Wien 50 „ 

— Egger Jacob, Münzhändler, Wien 50 „ 

1884 Grein Ernst, Architekt in Graz 50 „ 

1870 Jaeger Ignaz, k. k. Invalide, Wien f 1875 50 „ 

1871 Imhoof-Blumer Friedrich, Dr., Winterthur (Schweiz) 50 „ 

1885 Miller Victor v., zu Aichholz, Dr., Wien 100 „ 

1870 Montenuovo Wilhelm, Fürst zu, General der Cavallerie, Wien . . 50 „ 

— Rothschild Anselm, Freiherr v., Wien f 1874 100 „ 

— Sachsen-Coburg, Philipp, Herzog zu, königl. Hoheit, Wien . . . 100 „ 

1880 Schalk Carl, Dr., Wien 50 „ 

1870 Tauber Alfred, k. k. Börsesensal, Wien f 1876 100 , 

— Trau Franz, Kaufmann, Wien 100 „ 

— Windischgrätz Ernst, Prinz zu, Wien 100 „ 

1872 Das hochwürdige Augustiner-Chorherrenstift zu St. Florian in 

Oesterreich ob der Enns 50 - 



Ehren-Mitglieder. 

1870 Bergmann Josef, Dr. Ritter v., Director des kais. Münz- und Antiken- 

cabinets f 1872. 

1871 ( halon Renier, Ehrenpräsident der königl. numismatischen Gesellschaft 

in Brüssel, Rue du Tröne 113. 
1879 Dannenberg H„ k. Landgerichtsrath in Berlin, S.W., Bernburgerstrassel9. 
1871 Friedländer Julius, Dr., Director des königl. Münzcabinets in Berlin, 

t 1884. 
1879 Grote H., Dr., in Hannover. 
18- y 4 Imhoof-Blumer Friedrich, Dr., in Winterthur. 

1870 Longperier Adrien, de, Mitglied des Institutes, in Paris, f 1881. 

1871 Mommsen Theodor Dr., Professor an der königl. Universität inBerlin. 
1879 Müller Louis, Professor, Conservator des königl. Münzcabinets in Kopen- 
hagen. 

1879 Poole J. Reg. Stuart, am britischen Museum in London. 
1870 Prokesch-Osten Anton, Graf, k. k. Feldzeugmeister, geh. Rath, f 1876. 
— Stickel Johann Gustav, Dr., Geheimer Hofrath, Professor an der Univer- 
sität in Jena. 



29* 



452 



Mitglieder, die sich um die numismatische Gesellschaft 
verdient gemacht. 

Huber Christian Wilhelm, k. k. Hofrath (f 1. December 1871). 
Dechaut Norbert, Capitular des Stiftes Schotten (f 21. April 1881). 
Pawlowski Dr. Alexander, Ritter v., k. k. Hofrath (f 18. April 1882). 



Ordentliche Mitglieder *) 

(mit Angabe des Eintrittsjahres). 

1885 Andorfer Carl, Kaufmann, Wien VII., Siebensterngasse Nr. 44. (Thaler, 

besonders Oesterreichs.) 

1888 AppeL Rudolf, Bankbeamter, Wien, III., Erdbergerstrasse 29. (Schützen- 
münzen und -Medaillen.) 

1882 Bachofen von Echt Adolph, Brauereibesitzer und Bürgermeister in Nuss- 
dorf bei Wien. (Römer.) 

1872 Beinstingel Alois, k. k. Rittmeister, Wien, IV., Lambrechtgasse IL 
(Universell.) 

1888 I'elhäzy Johann de Bölczhäz, königlich-ungarischer Ministerialrath, Buda- 
pest I., Verböczygasse 5. (Ungarn, insbesondere Kremnitzer.) 

1882 Bellak Isidor in Wien, IX. Belasse 4. 

1870 ^Bergmann Ernst, Dr. Ritter v., Custos der I. Gruppe der kunsthistori- 
schen Sammlungen des Allerh. Kaiserhauses, Wien, L, kais. Hofburg. 

1886 Blaschke Wilhelm, Kaufmann, Stettin, Grabowerstrasse 22. (Pommer 'sehe 

Münzen.) 

1870 *Borschke Andreas, Dr., Professor am Schottengymnasium, Wien, I., 

Schottenstift. 

1878 Bruimann Wilhelm v., kön. ung. Oberbergrath und Berghauptmann i. P. 

Budapest, Festung, I., Wienerthorplatz 6. 
1877 Busson Arnold, Dr., Professor an der k. k. Universität Innsbruck. 

1879 Cahn E. Adolf, Numismatiker, Frankfurt a. M., Eschenheimer Land- 

strasse 36. 
— *Cubasch Heinrich, Münz- und Antikenhändler, Wien, L, Kohlmarkt IL 

1871 Czikann Johann Leo, Brunn, Krautmarkt IL 

1886 Dasch Albert, Juwelier, Teplitz. 

1870 *Delhaes Stefan, Maler, Wien, VIIL, Schlösselgasse 2. (Ungarn und 

Siebenbürgen. ) 
1888 Despinits, Dr. Peter v., Richter der königlichen Tafel, Budapest IV., 

Franz Josephs-Quai 14. (Römer, Ungarn, Südslaven etc.) 

1887 Dokonal Franz, k. k. Oberlieutenant a. D. und Oberbuchhalter der Do- 

mänenpachtgesellschaft, Opocno. 
1887 Dolleisch Dr. Franz , Güterdirector Sr. Durchlaucht des Herrn Karl 
Fürsten Tiauttni.insdorfr*. Wien, L, Herrngasse 21. 



*) Die <i«-n Rainen vorgesetzten Sternchen bezeichnen die gründenden Mitglieder, welche 

in der <<.n.-t it uircn.1 .11 Versammlung yom 19. März 1870 zugegen waren oder durch {Stellvertreter 
au derselben theilnahmen. — Die eingeklammerten, mit liegender Schrift gedruckten Worte be- 
zeichnen das Gebiet der Smuim-lihiitigkeit des betreffenden Mitglh 



453 



1879 Donop Hugo v., Major a. D., Kammerherr Ihrer königl. Hoheit der Land- 
gräfin von Hessen, Schloss Philippsruhe, Kesselstadt a. M. 

1874 Egger Alois, Ritter v. Möllwald, Dr., Director des k. k. theresianischen 

Gymnasiums und Vicedirector der k. k. theresianischen Akademie, 

Wien, IV., Fävoritenstrasee 15. 
1882 Egger Armin, Privatier in Wien, I., Getreideinarkt 17. 
1870 *Egger David. Münzhändler, Pest. 

— *Egger Heinrich, Münzhändler, Wien, L, Opernring 7. , 

— *Egger Jacob, Münzhändler, Wien, I., Augustinerstrasse 8. 

1885 Ehinger August, Rentner, Frankfurt a. M., Blittersdorffsplatz 31. (Mittel- 
alter.) 

1876 Ehrenfeld Adolph, Dr., Wien, I., Schellinggasse 7. (Papiergeld.) 

1882 Enzenberg, Graf Arthur v., wirkl. geh. Rath, k. k. Sectionschef im k. k. 
Ministerium für Cultus und Unterricht, Excellenz, Wien. (Tirol.) 

1870 *Ernst Carl, Ritter von, k. k. Oberbergrath, Wien, III. Ungargasse 3. 
Medaillen und Jetons auf Bergbau und Mühzwesen. 

1S84 Fewster Charles Edward, Counselor, Kingston upon Hüll, England. 
(Angelsächsische, engl. Münzen u. britische Token.) 

1887 Fiala Eduard, Ingenieur und Bauunternehmer, Prag, Nr. 1367 '-IL (Böhmen.) 
1885 Fikentscher Dr. L., kön. bayer. Bezirksarzt, Augsburg, Ludwigstr. D. 210. 

1882 Fischer Emil, Juwelier, Wien, L, Rothenthurmstrasse 10. 

1870 *Forchheiiner Eduard, Privatier, Wien, L, Augustinerstrasse 8. 

1885 Friese Franz, Ritter v., k. k. Ministerialrat]!, Wien, III., Ungargasse 3. 

(Tiroler und Bergwerksmünzen.) 
1881 Gebert C. F., Numismatiker, Nürnberg, Schlehenstrasse 291. 

1884 Gerin Paul, Buchdruckereibesitzer, Wien, IL, Circusgasse 13. (Römische 

Katsermiinzen, iasbesonders Alexander Severus vnd seine Familie.) 

— Grein Ernst, Architekt, Victoriahof, Aigen bei Salzburg. 

1875 Gsell Benedict, Dr., P. Hofmeister und Archivar des Stiftes Heiligen- 

kreuz, Wien, L, Heiligenkreuzerhof. 
1870 Gürsch Gilbert, Stifts-Chorherr und Custos der Sammlung des Stiftes 
Klosterneuburg, Pfarrer in Sievering. 

1883 Guttentag Eduard, Juwelier und Antiquitätenhändler, Breslau am Rath- 

haus. 23 (Schlesische und Brandenburg-prevssische Münzen.) 

1886 Hahlo Julius, Bankgeschäftsinhaber, Berlin W. unter den Linden 22/23. 

1888 Haisl Eduard, Fabrik sdirector, Libice, Post Podebrad. (Böhmern, Mähren, 

Schl^sie//. 

1870 Hamburger Leopold, Münzhändler, Frankfurt a. M., Friedenberger Land- 
strasse 32. 

— Hampel Josef, Dr., Universitätsprofessor und Conservator des königlich- 

ungarischen Nationalmuseums, Pest. 

1885 Helbing Otto in München, Residenzstr. 12/1. 

1881 Herberstein, Graf Josef, Vrbican bei Lobositz, Böhmen. 

1887 Hertling Carl, Freiherr v., Wertheim a. M. 

1870 Hess Adolf, Münzhändler, Frankfurt a. M.. Westendstrasse 7. 

1888 Heyden August v. d., Brauereidirector, Berlin, S. W. Lützowstr. Nr. 109. 
1887 Hirsch Dr. Alexander, Troppau. (Oesterr eicher.) 

1882 Höfken Rudolph, Ritter v., Fabriksbesitzer und Herausgeber des Archivs 

für Bracteatenkunde, Währing, Carl Ludwigstrasse 39. (Bracteaten.) 
1887 Hofmannsthal Guido v., Wien, L, Hegelgasse 17. 

1883 Hohenlohe, Prinz Philipp zu, k. k. Kämmerer, Wien, IL, kais. Augarten- 

palaifi. f Münzen des Hauses Hohenlohe, deutsche Fürsten.) 
1887 Hollitzer Carl, Realitätenbesitzer, Wien, L, Franzensring 22. (Römische 

Kaiserm&nzi n. 
18S5 Jaffe D. Numismatiker in München, Residenzstrasse 16. 



454 



1884 Jelinek Josef G., Brunn, Basteigasse 7. 

J.888 Jirsik Hans, Brauereidirector in Eggenburg bei Lambach, Oberösterr. 

1886 Jonas-Schachtitz Eduard, Juwelier, Wien, Rothenthurinstrasse 6. (Römer.) 

1883 Joseph Paul, Lehrer, Frankfurt a. M., Wielandstrasse 61. 

1870 *Karabacek Josef, Dr., k. k. Universitätsprofessor, Wien, III., Seidel- 
gasse 41. (Orientalen.) 

1888 Kaserer Dr. Mathias, k. k. Professor an der theologischen Facultät zu 
Salzburg. 

1888 Keetmann Adolf, Privatier, Frankfurt a. M., Bethraannstrasse 7. 

1870 *Kenner Friedrich, Dr., Director der I. Gruppe der kunsfhistorischen Samm- 
lungen des Allerhöchsten Kaiserhauses, Wien, L, kaiserliche Hofburg. 

1870 Kern H., Dr., königlicher Sanitätsrath, Badearzt, Jodbad Lipik, Slavo- 
nien. (Römer und Griechen.) 

1881 Khuen-Belasi, Graf Arbogast, k. k. Oberstlieutenant i. P., Linz, Harrach- 
strasse 14. (Universell.) 

1886 Klemm Jos., k. k. Hoflieferant, Wien, III., Ungargasse 21. (Universell.) 

1885 Koblitz Hans, Ritter v. Willmburg, k. k. Lieutenant, Wien, III., Marok- 

kanergasse 3. (Römische Kaiser münzen.) 
1883 Koller Emil, Dr., k. k. Notar, Salzburg. (Portraitmedaillen und österrei- 
chische Thaler.) 

1880 König A. W., Apotheker, Marburg an der Drau. (Schützen-Thaler und 

-Medaillen, Geistliche, Venezianer.) 

1883 Kraft Wilhelm, kais. Rath, Mechaniker, Wien, IV., Theresianumgasse 27. 

f Universell.) 

1881 Krahl Carl Gustav, k. k. Hofwappenmaler, Wien, I., Krugerstrasse 13. 

1884 Kuenburg Dr. Gandolf, Graf, k. k. Landesgerichtsrath in Linz, Land- 

strasse 34. (Erzbischöfe von Salzburg, Prag und Laibach aus der Familie 
Kuenburg). 

1885 Kupecz Stefan, kön. ungar. Bergwerksleiter zu Kremnitz. (Medaillen, 

Jetons und Schaumünzen.) 

1870 Kupido Franz, Dr., k. k. Notar, Stadt Liebau. (Universell, namentlich Mäh- 
ren und Barbaren.) 

1874 Lagerberg Magnus von, königlich schwedischer Kammerherr, Vorstand 
des Museums zu Gothenburg. 

1888 Leeser Max, Bankdirector, Hildesheim. 

1888 Lössl Ad., Chef der Firma F. Schmidt, Wien, L, Gonzagagasse 11. 

1870 *Luschin-Ebengreuth Arnold, Dr., Professor an der k. k. Universität 
Graz, Merangasse 15. (Mittelalter.) 

1887 Mansfeld Jos., Graf, Wien I., Parkring 6. 

1870 Hark] Andreas, k. k. Major a. D., Linz, Klammstrasse 1. (Römer, 
insbesondere Claudius II. und Quintillus.) 

1885 Mende Dr. Guido Edler v., Hofconcipist im k. u. k. Ministerium des 
Aeussern, Wien, VI., Gumpendorferstrasse 11. (Universell.) 

1870 Meran Franz, Graf von, erbliches Herrenhausmitglied etc., Exe, Graz. 

1881 Merzbacher Eugen, Dr., München, Residenzstrasse 16. 

1872 Meyer Adolf, Bankbuchhalter, Berlin, S. W., Königgrätzersn.i^e K 
(Mittelalter und Neuzeit, Bergtoerksmedaillen , auch Medaillen und Auto- 
graphen von Numismatikern.) 

1880 Miller Victor von, zu Aichholz, Wien, III., Heumarkt 13. (Römer, Oester- 
/•< icher und Mansf eider. ) 

1872 Millosicz Georg, Freiherr v., k. k. Viceadmiral i. R., Wien, VII., Breite- 
gasse 4. (Griechen.) 

1888 Mises Arthur v., Ingenieur, Lemberg, Kosciuskogasse 10. 

1876 Müller Josef, k. k. Bergrath, Obergoldscheider des k. k. Hauptmünzamtea, 
Wien, III., Heumarkt 1. 



455 



1887 Museum Carolino-Augusteum in Salzburg. 

1888 Museum Francisco Carolinum, Linz. 

1870 Neudek Julius, k. k. Oberlieutenant a. D. und Gutsbesitzer, Pod-Turna, 
Post Liptö-Hradek, Ungarn. (Römische Familien.) 

1886 Neust&tter Emil Bankgesehäftsinhaber und Münzhändler, München, 

Promenadeplatz, Hotel Max Emanuel. 

1887 Neustätter Josef, Numismatiker, Wien, IX., Ferstelgasse 6. 

1888 Noss Alfred, Fabrikant, Cöln, Heumarkt 58. 

1880 Obert Johann N., k. k. Bergrat h und Oberwardein des k. k. Hauptmünz- 

amtes, Wien, III., Heumarkt 1. 
1-7:» Ormös Sigismund v., Obergespau des Temeser Comitats, Präsident 

der archäologischen Gesellschaft in Temesvär. (Römer, Ungarn und 

Südslav> 
1885 Paulas-Museum in Worms. 

1881 Peez Karl. k. und k. Cousulareleve und Lieutenant in der Reserve, Sara- 

jevo. (Griechen, besonders Asiaten.) 

1887 Pieper Carl, Ingenieur, Berlin, Gneisenaustrasse 110. (Neuere Münzen aller 

Länder.) 

1888 Ploschek Carl C, Oberverwalter der k. k. österreichischen Staatsbahnen, 

Wien, Fünfhaus, Mariahilfergürtel 29. 

1885 Posepn^ Franz, k. k. Bergrath und Professor, Währing, Cottage, Park- 

strasse 23. 

1886 Poye Ambros, Pfarrer des Augustinerstiftes Königskloster zu Alt- 

bri'inii. 

1870 *Raimann Franz, Ritter v., Dr., k. k. Ober-Landesgerichtsrath, Wien, V., 

Mittersteig 10. (Mittelalter und Neuzeit.) 
1883 Rappapart Edmund, Banquier, Berlin, Halle'sche Strasse 21 1. 
1885 Reimmann Joh. Friedr. Chr., Justizrath in Hannover. (Universell, mit Aus- 

schluss der nusserevrop. Münzen.) 

— Resch Adolf, Kronstadt. (Siebenbürgische Münzen n. Medaillen.) 
1888 Richter Alois, Realität^nbesitzer, Retz. 

1888 Richter Dr. Theodor, Vorstand der Hypothekarabtheilung der I. österr. 
Spareasse, Wien, IV., Hundsthurmerstrasse 4. 

— Ritter-Zahony E., Freiherr v., Gutsbesitzer in Podgora. 

1875 Rodler Adoir', Monsignore, Spiritual des Priesterseminars in Budweis, 

Böhmen. ( Universell.) 
1S7<> *Rohde Theodor, Realitätenbesitzer in Trauttmannsdorff N. Ö. (Römer, 
inabesondere Aurelxan und Severina, dann Byzantiner.) 

— Sachsen-Coburg, Philipp, Herzog in, königl. Hoheit, k. k. Feldmarschal- 

lieutenant, Wien, I., Seilerstätte 3. (Universell.) 
1885 Sammlungen, kunsthistorische, des Allerhöchsten Kaiserhauses in Wien. 

I. Gruppe. 
1888 Sattler Albert, Buchhändler, Vorstand der schweizerisch-numismatischen 
Gesellschaft, Basel, Blumenrain 7. 

1878 Schalk Carl, Dr., Wien, I., Wallnerstrasse 6. 

1879 Schartf Anton, k. k. Kammer-Medailleur und Münzgraveur, Wien, III., 

Heuniarkt 1. 
1888 Schierl Adalbert, Lehrer, Auspitz. 
1888 Schlesinger Sigmund, Wien, I., Elisabethstrasse 14. 
1S8<> Sehlieffen, Graf, Schwan dt bei Mölln, Mecklenburg. (Pommern und Mech- 

h riburg, > iuschli'-sslich Wallenstein.) 

1876 Schmer Johann, herzogl. Sachsen-Coburg'scher Eisenwerkscassier in 

Pohorella, Ober-Ungarn. (Ungarn und Römer.) 

1871 Schmidel Edmund, k. k. Landesgerichtsrath, Wien, VIII.. Laudon- 

36 16. (Oesterreicher vom Viertelthaler abwärts, Päpste.) 



456 



1883 Schneider Robert, Dr., Custos der I.Gruppe der kunsthistorischen Samm- 

lungen des Allerhöchsten Kaiserhauses, Wien, kais. Hofburg. 
1888 Scholz Dr. Josef, Gemeinderath der Stadt Wien, IV., Waaggasse 1. 

1875 Schott Eugen, Cassier der österr.-ung. Bank, a. D. Wien, VII., Burg- 

gasse 22. (Römer.) 

1884 Schott Simon, Frankfurt a. M., Grünestrasse 30. (Mittelalter u. Neuzeit.) 
1870 Schull Paul, Conditor, Neusatz a. D. (Römer und Ungarn.) 

1888 Schwerdtner Johann, Graveur, Wien, VI., Mariahilferstrasse 47. 
1873 Sedlakovich Franz, Holzhändler , Wien, I., Elisabethstrasse 14. 
1888 Simons Wilhelm, Frankfurt a. M., Grüneburgweg 73. 

1885 Spöttl Walpurga, Hauseigenthümerin, Wien, VII., Westbahnstrasse 6. 

(Goldmünzen.) 
1883 Stadtbibliothek der Stadt Frankfurt am Main. 
1888 Staufer P. Vincentius, Bibliothekar des Stiftes Melk. 

1870 Steindl Hermann, Kitter v. Plessenet, k. k. Finanzrath in Triest, Via 

Geppa 3. (Griechen.) 

1885 Stenzl Dr. Theodor, Vorstand des Münzcabinets zu Dessau, Lausigk, 

Anhalt. 
1872 Stouidza Demetrius Alexander, Fürst, Bukarest. 

1886 Szuk Leopold, Professor am Conservatorium in Budapest, Lonyaygasse 18. 

(Römer, Byzantiner, Ungarn, Siebenbürgen, Polen und Südslaven.) 

1871 Thill Franz, k. k. Hof- und Kammerlieferant, Wien, VIII., Josefstädter - 

strasse 69. 
1870 *Trau Franz, Kaufmann, Wien, L, Wollzeile 1. (Römer, insbesondere Carus 
bis Constantinvs I.) 

1887 Trauttmansdorff Karl, Fürst, Mitglied des Herrenhauses, Wien, L, 

Herrengasse 21. (Goldmünzen.) 

1872 Voetter Otto, k. k. Major, Komorn. (Römer.) 

1870 Waleher Leopold, Ritter v. Moltheim, k. k. Hofrath, Wien, I., Bank- 
gasse 5. (Griechen.) 

1882 Waltschisko Johann, k. k. Regierungsrath und flauptmünzdirector, 

Wien, III., Heumarkt 1. 

1883 Wawro seh Rudolph, k. k. Hauptmann - Rechnungsführer, Kolomea, 

Galizien. 
1885 Weifert Ignaz, Privatier, Pancsova. (Rom. Kaiser, Griechen von Moesien, 
Tfiracien, Macedonien; Serben.) 

1885 Wenckheim Heinrich, Graf, Wien, IV., Paniglgasse 9. 

1881 Werdnig Guido, Dr., prakt. Arzt, Graz, Kroisbachgasse 4. (Griechen, 
Römer und Venezianer.) 

1886 Werner Georg, Antiquitäten- und Münzhändler (Zschiesche & Köder), 

Leipzig, Königsstrasse 4. 
1872 Wesener Franz Josef, München, Promenadeplatz 6. 
1879 Weyl Ad., Numismatiker, Berlin, Adlerstrasse 5. 

1876 Wiesner Raimund, Oberinspector des Kohlen-Industrie-Vereines, Wien, 

L, Stadiongasse 6. (Böhmen und Ungarn.) 
1881 Wilczek, Graf Hans, wirkl. geh. Rath, Excellenz, Wien, I., Herrengasse 5. 
(Münzen und Medaillen Kaiser Max I. und Jagdmünzen.) 

1888 Willers Heinrich, Hildesheim, hintere Brühl, 1178. (GriecJien ><nd 

Römer.) 
1883 Wilmerse 1 örfl'er Max, kön. sächs. Generalconsul, München, Carlsplatz 30. 

(Markqr'dflirli Brandenburger mal berühmte Manm 
1883 Wilson J. W., Gothenburg,' Schweden. 

1870 Win disch-G ratz Ernst, Prinz zu, Wien, HL, Strohgasse 1 1. Universell.) 
1885 AYittik August, k. k. Oberwardein und Vorstand des Punzirungsamtea in 

Gnus, IL. Schlögelgasse 5. (Römer und Üesterreieh< >■. 



457 

1887 Wittmaun Moriz, Baron, k. k. Ober-Landesgeriehtsrath. Wien, VII., Sig- 

mundsgasse 12. 

1888 Witzani Dr. W., Districtsarzt und Vorstand des Wirth Schafts- und Ge- 

werbevereines in Eisgrub. 

1888 Wolfrum Karl, Fabriksbesitzer, Aussig. 

1883 Zeller Gustav, Kaufmann, Salzburg (Salzburger.) 

1886 Zwierzina Richard, Jurist und k. k. Lieutenant i. d. R,, 12. Dragoner- 
regiment, Wien IV., Karlsgasse 6. 



Correspondirende Mitglieder. 

1883 Bahrfeld t Emil, Amtsvorsteher a. D. und Bankinspector, Berlin, S. W. 

Wartenburgstrasse 16. 
1878 Bahrfeldt M., Premier-Lieutenant, Freiburg, Baden. (Komische Famüien- 

münzen.J 
1888 Bushell F. W., M. D. Arzt der britischen Botschaft in Peking. 
1888 Chestret Jul., Baron de Haneffe, Lüttich. 
1888 Chijs Dr. J. A., van der, Museumsdirector der Gesellschaft für Künste 

und Wissenschaften zu Batavia. 

1878 Coste P. M., St. Etienne (Loire), Rue St. Denis 51, Frankreich. 

1886 Cumont Georges, Avocat de la cour d'apel. Secretaire de la Societe Royale 

de Num. beige. Briissel, Rue Veydt 31, 
1885 Domanig, Dr. Carl, Custosadjunct der kunsthistorischen Sammlungen des 

Allerhöchsten Kaiserhauses, Wien. 
1882 Dreyfuss Hermann, St. Gallen, Schweiz. 

1884 Elze Theodor, Dr., evang. Pfarrer in Venedig, Riva del vin. 1098. 

1882 Engel Arthur, Paris, Rue de Marignan 29. 

1880 Erbstein Heinrich Albert, Dr., Director des kön. historischen Museums 

und der kön. Porzellan- und Gefäss Sammlung, Dresden, Dippolds- 
waldauer Strasse 5 a. 

— Erbstein Julius, Richard, Dr., Director des kön. grünen Gewölbes, und 

des kön. Münzcabinets, Dresden, Dippoldswaldauer Strasse 5a. 
1870 Essenwein A., erster Director des germ. Nationalmuseums, Nürnberg. 

1875 Feuardent F., Mitglied der Societe des Antiquaires de la Normandie, 

Paris, 4 Place Louvois. 

1881 Fikentscher L., Dr., k. bayer. Bezirksarzt in Augsburg, Ludwigstrasse 

D 210. 
1872 Gitlbauer Michael, Universitätsprofessor, Chorherr zu St. Florian in Oester- 
reich ob der Enns, derzeit in Wien, III., Hetzgasse 25. 

1887 Gnecchi Ercole, Numismatiker, Mailand, Monte di Pietä 1. 
1887 Gnecchi Francesco, Numismatiker, Mailand, Monte di Pietä 1. 
1 B8< I < trimm Bernhard, Apotheker in Bangkok. 

1879 Haas Joseph, k. und k. österr.-ung. Consul in Shanghai. 

1880 Heyd Wilhelm von, Dr., Oberstudienrath, Oberbibliothekar der könig- 

lichen öffentlichen Bibliothek in Stuttgart. 

1876 Heiss Edouard, Petit Chäteau de Sceaux (Seine). 
1870 Herz J., Domherr in Oldenburg, Ungarn. (Iiönv 

— Hildebrandt Hans, Dr., Conservator am königlichen Museum, Stockholm. 

1883 Hollitzer Carl, Realitätenbesitzer, Wien, I., Franzensring 22. (liömer.) 
1S7<» Klein Rudolf. Buchhiiiidler, Kopenhagen. 



458 



— Kuli Johann Veit, Kaufmann in München, Sennefelderstrasse 10 B. 

1883 Lepaulle Emile, Montchoisi pres Belle Ain, Frankreich. 

1879 Milani Luigi Adiiano, Dr., Conservator der k. Münzsammlung in Florenz. 
1881 Philips Henry, jr., Ph. Dr., Secretär der numismatischen und archäolo- 
gischen Gesellschaft in Philadelphia, 320 S. Eleventh Street. 

1873 Pichler Friedrich, Dr., Vorstand des Münz- und Antikencabinets am 

Joanneum zu Graz. 
1870 Picque Camille, Conservator des kön. Münzcabinets, Brüssel. 
1873 Poole Stanley Lane, Conservator am British Museum, London. 

1880 Portioli, Dr., Cav. Attilio, Director des städtischen Archivs in Mantua. 
1876 Promis Vincenz, k. Bibliothekar, Turin. 

1884 Puschi Albert, Professor, Vorstand ries städtischen Museums in Triest. 
1888 Rappe Heinrich, k. k. Hauptmann i. R. Prag, Smichow, Hieronymusg. 6. 

1870 Reber Franz, Dr., k. Professor an der Universität zu München. 

1871 Reichhardt H. Chr., Reverend, Damascus. (Griechen.) 

1880 Riggauer Hans, Dr., Adjunct am königlichen Münzcabinet in München. 
1880 Roest, Dr., Professor, Director des königlichen Münzcabinets in Leyden. 

1885 Rollet Dr. Hermann, Stadtarchivar zu Baden bei Wien. 

1885 Rondot Natalis, Paris, Rue de Rivoli, gränd Hotel du Louvre. 

1871 Sachau Eduard, Dr., Professor an der k. Universität, Berlin. 

1872 Salinas Antonino, Universitätsprofessor und Director des National- 

museums, Palermo. 
1871 Sallet Alfred v., Dr., Professor, Director des k. Münzcabinets, Berlin. 
1876 Schlumberger Gustav, Paris 140, Faubourg St. Honore. 
1878 Schodt Alph. de, Directeur general au Ministere des finances, Präsident 

der kön. belgischen numismatischen Gesellschaft; Brüssel, Rue de Lon- 

dres 15. 
1880 Schratz W., königlicher Regierungsregistrator in Regensburg. 

1886 Serrure Raymond, Herausgeber des „Bulletin Mensuel de Numismatique 

et d'Archeologie" Paris 15. Avenue des Gobelins. 

1880 Stenzel Th., Dr., Vorstand des Münzcabinets in Dessau. 

1880 Stübel Bruno, Dr., Bibliothekar an der königlichen Bibliothek in Dresden, 
Bautznerstrasse 19. 

1871 Szuk Leopold, Professor am Conservatorium, Pest, Lonyaygasse 18. 
(Homer, Byzantiner, Ungarn, Siebenbürgen, Polen und Südslaven.) 

1871 Tiesenhausen W., Secretär der archäologischen Commission der Aka- 
demie der Wissenschaften in St. Petersburg. 

1880 Trachsel C. F., Dr., Montbenon, Lausanne. 

1880 Vrtätko Anton Jaroslav, erster Bibliothekar des böhmischen Museums, 
Prag. 

1886 Witte Alphons de, Ingenieur und Bibliothekar der königlich belgischen 
numismatischen Gesellschaft. Ixelles, rue du Tröne 49. 

1880 Zobel de Zangroniz J., Manila. 



459 



Beilage II. 

Verzeichniss 

der an die Münzsammlung gelangten Geschenke. 



Namen der Herren Geschenkgeber 



Alterthum 



Neuzeit 



Medaillen 

und 

Jetons 



Herreu Brüder Egg er in Wien . 

Herr Clemens Em ptm eye r, Me- 
dailleur in Wien . . 

Herr Paul Joseph, Lehrer in 
Frankfurt am Main 

Herr Arbogast Graf Khuen- 
Belasi, k. k. Oberstl. in Linz . 

Herr Karl Peez, k. und k. Con- 
sulareleve in Serajevo .... 

Herr Edmund Rappaport, Ban- 
quier in Berlin 

Herr Alois Richter, Realitäten- 
besitzer in Retz 

Herr Theodor Rohde, Realitäten- 
besitzer in Trauttmansdorif . . 

Herr Adalbert S c h i e r 1 , Lehrer 
zu Auspitz 

Herr Wilhelm Schratz, Regie- 
rungsregistrator in Regensburg . 

Herr Dr. Jos. Schreiner, Conci- 
pist des k. k. Handelsmuseums 
in Wien 

H err Johann 8 c h w e r d t n e r , Me- 
dailleur in Wien 

Herr Adolf Weyl, Münzhändler 
in Berlin 

Herr H. Willers, Privat in Hil- 
desheim 

Hiezu das Legat des verstorbenen 
correspondirenden Mitgliedes 
Ludwig Melk us 

Gepräge der Numismatischen Ge- 
><•!! schaft 



•20 



ls 



4 20 31 



2o 
1 

534 



231 



989 



560 1297 



17 



Summa 1936 

Hiezu der Bestand am Schlüsse des Jahres 1886 mit 4728, mithin enthält 

die Sammlung Ende 1888 6664 Stücke. 

Alterthum: 260 Silber, 676 Bronze. — Mittelalter und Neuzeit: 3 Gold, 
2180 Silber, 3050 Kupfer. — Orientalen: 3 Gold, 128 Silber, 340 Kupfer. 



460 
Beilage III, 



Verzeichniss 

der an die Bibliothek der Gesellschaft durch Geschenke, 
Schriftentausch und Ankauf gelangten Werke. 

Geschenke sind eingelangt von den p. t. Herren: Julius Baron Chestret 
de Haneffe, H. Dannenberg, Arthur Engel, Brüder Erbstein, Eduard Fiala, Fr. 
Gnecchi, Dr. Handelmann, Rud. R. v. Höfken, Paul Joseph, Dr. M. Kirmis, Dr. 
Klauder, K. Lamprecht, Arnold v. Luschin, Otto F. Müller, Nicolö Papadopoli, 
Poole Stuart, Alberto Puschi, Edmund Rappaport, Theodor Reinach, Natalis 
Rondot, Albert Sattler, Schmit, Alphonse de Schodt, Wilhelm Schnitz, Ray- 
mond Serrure, Horaz Storer, Dr. Guido Werdnig, Adolph Weyl, Alphonse 
de Witte, Zschiesche & Köder. 

Ambrosoli, Solone, Dr. Rivista italiana di Numismatica, Milano Lodovico 
Feiice Cogliati, 1888. 8°. Anno 1 (1888). Fase. I, II, III. (983.) 

Annuaire de la Societe frangaise de Numismatique et d'Archeologie. 
Paris 1888. 8°. Fortsetzung. 

Anzeiger des germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. 1888.8°. Fort- 
setzung. 

Archäologisch - epigraphische Mittheilungen aus Oesterreich-Un- 
garn. Herausgegeben von 0. Benndorf und E. Bormann. Wien. Jahr- 
gang XL 8°. Fortsetzung. 

Berliner Münzblätter. Herausgeg. von A. Weyl. Berlin 1888. 4°. Fort- 
setzung. Geschenk des Herausgebers. 

Bizot. Histoire metallique de la republique de Hollande. Amsterdam. Pierre 
Mortier, 1(588. 3 Bde. 8°. (930). Geschenk des Herrn Edmund Rappaport. 

Blätter für Münzfreunde. Herausgeg. von Julius und Albert Erb stein. 
Dresden, 1888. 4°. Geschenk der Herausgeber. 

Bulletin de la Societe suisse de Numismatique. Freiburg 1888. 8°. Fort- 
setzung. 

Bullettino di Archeologia e Storia Dal m ata. Spalato 1888. 8°. Fortsetzung. 

Carinthia. Zeitschrift für Vaterlandskunde, Belehrung und Unterhaltung. 
Herausgegeben vomGeschichtsvereiue und naturhistorischen Landesmuseum 
in Kärnten. Red. von Markus Freiheini v. J ab orn egg. 77. Jahrgang. 1887. 
Klagenfurt. Ferdinand v. Kleinmayr. 8°. (861.) 

Chestret B. J. de Haneffe. Numismatique de la Principaute de Liege et de 
ses dependances (Bouillon, Looz) depuis leurs annexions. Bruxelles, I '. 
H.ive/. L888- 1. Bd. r . 929.) Geschenk des Verfassers. 



401 



Dannenberg H. Drei Münzfunde aus dem 10. und 11. Jahrhundert (der 
zweite Fund von Klein-Roscharden, der Deuarfund von Polzin, der Hack- 
silberfund von Posen). 8°. Souderabdruck aus der Zeitschrift für Numis- 
matik, XV. Band. (924.) Geschenk des Verfassern 

— Zur Pommer'schen und Meklenburgischen Münzkunde. Sonderabdruck aus 
der Zeitschrift für Numismatik. XVI. Band. Berlin. 8°. (915.) Geschenk des 
Verfassers. 

— Der Sterlingfund von Ribnitz. Sonderabdruck aus der Zeitschrift für Numis- 
matik. XV. Band. 8°. (918.) Geschenk des Verfassers. 

Engel Aithur et Serrure Raymond. Repertoire des sources imprimees de la 
numisniatique fraugaise. Paris. Emest Leroux, 1887. 8°. 1. Band. (928.) Ge- 
schenk der Verfasser. 

Erb stein J. und A. Verzeichnis« der Hofrath Engelhardt'schen Sammlung säch- 
sischer Münzen und Meda'.llen. Dresden, 1888. 8°. (922.) Geschenk der Verfasser. 

Ertesitö, törtenelmi es regeszeti. 14. Jahrg. Temesvär 1888. 8°. Fortsetzung. 

Fiala Eduard. Beschreibung der Sammlung böhmischer Münzen und Medail- 
len des Max Douebauer. Prag, A. Haase, 1888. 1. Band. 8°. (927.) Geschenk 
des Verfassers. 

Geschäftsbericht der Gesellschaft des Museums des Königreiches Böhmen 
sammt Mitgliederverzeichniss. Prag 1888. 8°. 

cchi Francesco. Appuuti di Numismatiea Romana. Mailand, 1888. 8°. 
Geschenk des Vefassers. 

Handel mann Dr. H. Verzeichniss der Münzsammlung des Schleswig-hol- 
stein'scheu Museums vaterländischer Alterthümer. Kiel, Paul Toche, 1887. 
8°. (921.) Geschenk des Verfassers. 

II cail Barclay. Catalogue ofgreek coins in the British niuseum. Attica-Me- 
garis-Aegina. Edited by Reginald Stuart Poole. London 1888. 8°. Geschenk 
des Herausgebers. 

Höfken Rud. Kit. v. Archiv für Bracteatenkunde. Wien 1888. 8°. Fortsetzung. 
Geschenk des Herausgebers. 

Münzfund bei Gross-Kanizsa. Separatabdruck aus Band XIX der Numis- 
matischen Zeitschrift. Wien, 1887. 8°. (911.) Geschenk des Verfassers. 

Jahresbericht XXVI des Ausschusses des Vorarlberger Museumsvereines 
in Bregenz über das Vereinsjahr 1887. Bregenz, J. N. Teutsch. 4°. 

Joseph Paul. Die Münzen des gräflichen Hauses Erbach. Berlin, Adolph Weyl, 

1887. 4°. Geschenk des Verfassers. 

Kearv. Charles Francis. A. Catalogue of english coins in the British Museum. 
Edited by Reginald Stuart Poole. Anglo-Saxon Series, Vol. I. London, 1887. 
8°. Geschenk des Herausgebers. 

KirmisDr. M. Die Numismatik in der Schule. Zugleich eine Einleitung in 
das Studium dieser Wissenschaft. Neumünster, R. Hieronymus, 1888. 4°. 
(925.) Geschenk des Verfassers. 

Kruse Dr. E. Kölnische Geldgeschichte bis 1386 nebst Beiträgen zur kur- 
rheinischen Geldgeschichte bis zum Ende des Mittelalters. Trier, Fr. Lintz 

1888. 8°. Ergänzungsheft IV der Westdeutschen Zeitschrift für Geschichte 
und Kunst. (945.) Geschenk des Verlegers. 

Kurnato wski M. Zapiski numizmatyczne pismo poswiecone numizmatyce i 
sfragistycM-. Krakau, 1888. 8°. (903.) Fortsetzung. 

Liebenau Dr. Th. v. und Alb. Sattler. Die von Uri, Schwyz und Unter- 
waiden g< meinschaftlich geprägten Münzen. Basel, Emil Birkhäuser, 1888. 
SeparaUbdruek aus dem Bulletin de la Societe suisse de Numisniatique. 
Bau l VII. 8°. (914.) Geschenk der Verfassser. 

Luschin-Ebengreuth, Dr. Arnold v. Der Rakwitzer Münzfund. Separat- 
ahdruck aus Band XIX der Numismatischen Zeitschrift. Wien, 1888. 8° (912.) 
Geschenk des Verfassers. 



462 

Mittheilungen der bayerischen numismatischen Gesellschaft. 
München 1888. 8°. Fortsetzung. 

Monats blatt des Alterthumsvereins in Wien. 1888. 8°. (893.) 

Müller Otto F. Meininger Ortsnamen und Bauwerke auf Münzen und Marken. 
Ein Abriss der Münzkunde des Herzogthums Sachsen-Meiningen. Meiningen, 
Brückner & Renner, 1^88. 8°. (946.) Geschenk des Verfassers. 

NumismaticChrouicle. London, 1888. 8°. Fortsetzung. 

Numismatisches Literaturblatt von M. Bahrfeldt. Berlin, 1888, 8°. 
Fortsetzung. 

Numismatisch-sphragistischer Anzeiger von M. Bahrfeldt und H. 
Walte. Hannover 1888. 8°. Fortsetzung. 

Papadopoli Nicolö. Alcuue notizie sugli intagliatori della Zecca di Venezia. 
Venezia, Visentini, 1888. 8°. (919.) Geschenk des Verfassers. 

Po o 1 e, Reginald Stuart. The coins of the Shähs ofPersia, Safavis, Afghans, 
Efshäris, Zands and Käjärs in the british Museum. London 1887. 8°. Ge- 
schenk des Verfassers. 

P uschi Alberto. L'atelier monetaire des patriarches d'Aquilee. Macon, Protat, 
1887. 8° Extrait de L'Annuaire de la Societe frangaise de Numismatique, 
1887. (934.) Geschenk des Verfassers. 

Reinach Theodore. Les monnaies juive». Paris, Ernest Leroux, 1888. 8°. 
(908.) Geschenk des Verfassers. 

Revue Beige de Numismatique. Brüssel 1888. 8°. Fortsetzung. 

Revue numismatique dirigee par Anatole de Barthelemy, Gustav 
Schluraberger, Ernest Babelon. Paris, C. Rollin et Feuardent, 1888. 8°. 
Fortsetzung. 

Rondot Natalis. Claude Warin, graveur et medailleur (1630—1654). Paris, G. 
Rongier & Co. 1888. 8°. (932.) Geschenk des Verfassers. 

■ Lalyame Hendricy & Mimerei, sculpteurs et medailleurs ä Lyon au 

XVII. siecle. Lyon, Maugin-Rusand, 1888. 8°. (931.) Geschenk des Ver- 
fassers. 

Sammler, der. Organ für die allgemeinen Angelegenheiten des Sammel- 
wesens jeder Art und Richtung. Herausgegeben von Dr. Hans B rendicke. 
Berlin. 8°. 1888. (856.) Fortsetzung. 

Sattler Alb. und Dr. Th. v. Liebenau. Die von Uri, Seh wyz und Unter- 
waiden gemeinschaftlich geprägten Münzen. Basel, Emil Birkhäuser, 1888. 
Seraratabdruck aus dem Bulletin de la Societe suisse de Numismatique. 
Band. VII. 8°. (914.) Geschenk der Verfasser. 

Sc ho dt, Alphonse de. Resume historique de la uuniismatique Brugeoise. 
Bruges, de Plancke, 1888. 8°. (910.) Geschenk des Verfassers. 

Le Sidus Julium sur des Monnaies frappees apres la mort de Cesar. 

Brüssel. 1887. Geschenk des Verfassers. 

Sehr atz W. Der Münzfund von Grafenau. Nebst einem Anhange: Bemerkung 
über die Datirung der Regensburger Schlüsselpfennige. Landshut, Jos. Tho- 
mann, 1888. 8°. Abdruck aus den Verhandlungen des historischen Vereines 
für Niederbayern. Band XXV. (935.) Geschenk des Verfassers. 

Zwei bayerische, auch auf Neuburg a. D. und Regensburg bezügliche 

Medaillen auf die Kriegsereignisse der Jahre 1703—1704. G. d. V. 

Schwalbach C. Die neuesten deutschen Thaler, Doppelthaler und Doppel- 
gulden. Zweite verm. Auflage. Leipzig, Zschiesche & Köder, 1888. 8°. (920.) 
Geschenk der Verleger. 

Serrure Raymond. Monnaies de Berthold, eveque de Toul (995—1019). 
Extrait de rAnnuaire de la Soc. de Num. 1888. 8°. (907.) Geschenk des 
Verfassen. 

Numismatique liegeoise. Extrait de rAnnuaire de la Soe. de Num. 

8°. (906.) Geschenk des Verfassers. 



463 



Smith sonian Institution. Annual report. Washington, 1886.8°. Fort- 
setzung. 

Stürmer Wottf. Vorzeichnus und Gepräge der grossen und kleinen Müntz- 
sorten etc. Leiptzig, 1582. 4°. (926.) Geschenk des Herrn Schmidt. 

Thieine C. G. Numismatischer Verkehr. Leipzig 1888. 4°. Fortsetzung. 

Viestnik horvatskoga arkeologickoga. Zagrebu 1888. 8°. Fortsetzung. 

Werdnig Dr. Guido. Die Heller der Republik Venedig. Wien, Frick. 1889. 
Geschenk des Verfassers. 

Witte Alphonse de. Un denier Liegeois a insigne episcopal de l'epoque 
d'Ottoo III. empereur. 996—1002. Bruxelles, Fr. Gobbaerts, 1888. Extrait de 
la Revue beige de numismatique. 1888. (913.) Geschenk des Verfassers. 

Etat Actuel de la numismatique Nervienne. Bruxelles, Gustave Deprez, 

1588. 8°. (917.) Geschenk des Verfassers. 

Note sur une medaille rappelant l'edification a Bruxelles du couvent des 

( annclites theresiennes. Bruxelles, Julien Baertsoen, 1887. Extrait du Bulle- 
tin des commissions royales d'art et d'archeologie 8°. (916.) Geschenk des 
Verfassers. 

Numismatique des Etats du Hainaut et des Etats du Tournaises. Tour- 

nai, H. Casterman, 1888. Extrait du tome XXII des Bulletins de la societe 
historique et literaire de Tournai. 8°. (909.) Geschenk des Verfassers. 

Les sires de la Gruthuse. Notice sur deux jetons du XV. siecle a la 

devise „plus est en vous" — „meer es in hu." Bruxelles, Fr. Gobbaerts, 
1888. 8°. (923.) Geschenk des Verfassers. 

Zeitschrift der deutschen morgenländischen Gesellschaft. XLII. Band. 
Leipzig 1888. 8°. Fortsetzung. 

Zeitschrift für Numismatik. Herausgeg. von A. v. Sallet. Berlin, 
1888. 8°. Fortsetzung. 



464 

Beilage IV. 



Verzeichniss 

der wissenschaftlichen Gesellschaften und Vereine, mit 

welchen die numismatische Gesellschaft zu Wien in 

Schriftentausch steht. 

Agram. Croatische archäologische Gesellschaft. 

Berlin. Numismatische Gesellschaft. 

Bregenz. Museums verein für Vorarlberg. 

Brüssel. Königlich belgische numismatische Gesellschaft. 

Freiburg. Schweizer numismatische Gesellschaft. 

Halle. Deutsche morgenländische Gesellschaft. 

Klagenfurt. Kärntnerischer Geschichtsverein. 

London. Numismatische Gesellschaft. 

München. Bayerische numismatische Gesellschaft. 

Nürnberg. Germanisches Nationalmuseum. 

Ottawa. Institut canadien-fran^ais. 

Paris. Numismatische Gesellschaft. 

Philadelphia. Numismatische Gesellschaft. 

Spalato. K. k. archäologisches Museum. 

Washington. Smithsonian Institution. 

Wien. Alterthums verein. 

„ Historisches Seminar der k. k. Universität. 

„ Wissenschaftlicher Club. 



465 
Beilage V. 



Verzeichniss 

der in den Versammlungen der numismatischen Gesell- 
schaft im Jahre 1888 gehaltenen Vorträge. 

167. Herr Director Dr. Friedrich Kenner: Ueber einen Fund römischer 
Goldbarren. (15. Februar.) 

168. Herr Dr. Guido Werdnig: Eine venetianische Belagerungsmünze. 
(15. Februar.) 

169. Herr Rudolph Ritter v. Höfken: Ueber goldene Hohlmünzen des 
Mittelalters. (21. März.) 

170. Herr Oberinspector Raimund Wiesner: Die böhmischen kleinen 
Groschen unter Rudolf IL und Mathias (21. März.) 

171. Herr Oberbergrath C. v. Ernst: Ueber Georgsmünzen. (20. April.) 

172. Herr Bergrath Jos. Müller: Münzen als Schmuck. (20. April.) 

173. Herr Director Dr. Friedrich Kenner: Die Münzen und Medaillen 
der Kaiserin Maria Theresia. (Festvortrag, 10. Mai.) 

174. Herr Eduard Jonas-Schachtitz: Ueber das autonome Tetra- 
drachmon von Tyrus. (17. October.) 

175. Herr Dr. Adolf Ehrenfeld: Ueber ein Prager Nothpapiergeld aus 
der Zeit der französischen Occupation 1742. (14. November.) 

176. Herr Wilhelm Schratz: Ueber Christoph Sedlmaier und seine 
Sammlung. (14. November.) 

177. Herr Oberbergrath C.v. Ernst: Das Münzwesen unter der Regierung 
Seiner Majestät Kaiser Franz Joseph 1. 1848 — 1888. (Festvortrag, 8. December.) 

178. Herr Director Dr. Friedrich Kenner: Die Medailleure unter der 
Regierung Seiner Majestät Kaiser Franz Joseph I. (Festvortrag, 8. December.) 

179. Herr Professor Dr. Josef Karabacek: Ueber orientalisches Papier- 
geld des Mittelalters. (Jahresversammlung, 25. Jänner 1889.) 



Numisra. Zeitschr. Jahresbericht. 30 



560 
Beilage VI. 



Cassabericht 

über das Vermögen der numismatischen Gesellschaft 
für das Jahr 1888. 



A. Einnahmen. 



I. Von Sr. kais. und kön. Apost. Majestät Kaiser Franz 

Joseph I fl. 100 — 

Von Sr. kais. und kön. Hoheit dem Durchlauchtigsten 

Herrn Erzherzog Kronprinzen Eudolph „ 25*— 

II. Subvention vom k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht „ 200- — 

III. Mitgliederbeiträge, und zwar: 

2 Ausstände v. J. 1885 ä fl. 8 fl. 16 

5 „ „ 1886 „ „ 8 „ 40 

8 „ „ 1887 „ „ 8 „ 64 

122 Beiträge „ „ 1888 „ „ 8 „976 

24 „ „ 1888 „ „ 10 . „ 240 1336— 

IV. Zinsen der Elisabeth- und der Nord westbahn-Prioritäten- 

Obligationen und fructificirten Einnahmen fl. 91-42 

V. Verkaufte Zeitschriften „ 472';«» 

Summe der Einnahmen . fl. 2225*02 



567 



B. Ausgaben. 



Für den Druck des Bandes XIX und der Separatabdrücke 

„ des Bandes XVIII fl. 1111-70 

„ Tafeln, Holzschnitte und Zeichnungen zu Jahrgang 1887 

und 1888 (Band XIX u. XX) „ 269*02 

„ Beleuchtung, Beheizung und Reinigung des Versamm- 
lungssaales und der Vereinslocalitäten pro 1888 . . . . „ 45*66 
„ Correspondenzkarten und Druck der Einladungen zu 

den Versammlungen „ 16-60 

„ Correspondenzen in Gesellschafts-, Cassa- und Redac- 

tionsangelegenheiten „ 30*11 

„ Porto- und Versendungsauslagen „ 32*50 

„ Remuneration an die Diener des Akademiegebäudes und 

der Staatsdruckerei „ 36* 16 

„ Buch ereinbände „ 7- — 

„ Bücheranschaffungen „ 9*73 

„ verschiedene Auslagen „ 50*20 

Auslagen für das Monatsblatt: 

Druck (Blatt und Adressen) fl. 155*35 

Portoauslagen a 54*17 

Verschiedene Auslagen „ 9*75 

fl. 219*27 

Summe der Ausgaben . fl. 1.827-95 

Werden von den Einnahmen per „ 2.225*02 

die Ausgaben per „ 1.827*95 

in Abzug gebracht, so ergibt sich ein Ueberschuss von fl. 397*07 

Hiezu sind zu rechnen der Ueberschuss des Vorjahres per . . . . „ 118*75 

ferner Mk. 1.200 Elisabeth-Prior.-Oblig „ 561*68 

fl. 200 Nordwestbahn-Prior.-Oblig „ 191*30 

fl. 1.268-80 



Wien, am 25. Jänner 1889. 



Edmund Schmiele!, 

d. Z. Cassier. 



Xiinusiin . Zeitsch . 1888 



Taf. / 










/ 







/,\ 



% 






tä 



mm 



/ 



% n tt.J 








in 



mit 



$s 



% 



;->\ 



^M 






l- 



/& 



m 



ms 







ZW 



15 16 

Münzen der Kilbianer 



Numisnn Zeitsch. 1888. 



Taf. 



f 




Numism. Zeitsch. 1888. 



Taf. III. 



* 



^"Z. 



jt 









l 



Numisra.Zeitsch.1888 



TafW 




C. ANG£R£R *■ GÖSCHL. ph. 



-nZeiisch.1889. 



Taf.V. 




Lilliogr. Kunslansiall Paiil Gerin, Wien. 




VE 



^m {, 






% ivaäl 



Lichtdruck von A.Friscli 




jfVffl. 



'msv 



UHU, GH AI. 



Numism.Zeitsch. 1888. 



Taf.Vttl. 






JH.SCHNEIDSR'S Will. FKiSUHN,Gf>AZ. 



Numism. Zeitsch. 1888. 



MX 




TH.SCHNeiDCIt'S WCU.r>f>eSUHN,GRAZ. 



Numism. Zeilsch. 1888. 



M.XL 




TH.SCHNlIDtü'S WC.U. P/)ESUHN,GffAZ. 



Rumism. Zeit seh. 1889. 



Tat. XII. 



Males Lidi 
von Mysiow. 
1545 - 1566. 



© ® 



Ludwig Carl 

von Rzasne. 

1566-1569. 



Georg Satny 
von Olivet 

1569-155)2. 



Wolf Herolt 


Hans Spies 


David Knierle 


von Aupa 


von Hart enteis 


von Burgstadt. 


1592 - 1600. 


1600 - 1605 . 


1605- 160 H. 


(f) 


@ 


Jg* 


Paul Skreta Sotnovsky 


Johann Soltvs 


August Schmilaue 


von Zavorie. 


von EelsdorP. 


von Schmilau. 


1608-1612. 


1612-1614. 


1614-1615. 



o ♦ 



o 



jesetzt. 


Sebastian Hölzl. 


unbesetzt. 


Hans Prmis 


1616. 


von Sternstein. 
1617-1632. 


1633. 


1633 -1635. 



o 



jorenz Neumann. 


Daniel Kavka 


Gregor Hakl von Hakenfehs 


1635-1636. 


von Tolienstein. 
1638-1645. 


1654-167 7. 


&$?'.£. 


$2$$$ 




Christof Kroh. 


Johann Bernhard 


Johann Frau/ 


1678-1702. 


Wohnsiedler. 


Wayer. 




1702-1716. 


1716-1726. 



Terhn .a rtinsty .Cht-Röllf r .Wiirr, 




Efc \: I 















Numismatische Zeitschrift 




PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 



PSJ^HÄfl 



tfää 




^. 



•v-v- ^r»>-^r 



£*<