(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Numismatische Zeitschrift"

> 




PURCHASED FOR THE 

UN1VERS1TY OF TORONTO LIBRARY 



FROM THE 

CANADA COUNCIL SPECIAL GRANT 



FOR 

C L /! S S ! C s ß 



HANDBOUND 
AT THE 



UNIVERSITY OF 
TORONTO PRESS 



Numismatifche 

ZEITSCHRIFT 

herausgegeben von der 

Numismatifchen Gefellfchaft in Wien 

durch deren 

RedacSlions - Comite. 



Dreissigster Band, Jahrgang 1898. 



Mit X Tafeln und 63 Abbildungen im Texte. 



WIEN, 1899. 

Selbftverlag der Numismatifchen Gefellfchaft. 



Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei. 



Commission bei Manz, k. u. k. Hof-, Verlags- und Universitäts-ßuchhandlung in Wien. 

Berlin: Mittler« Sort. Buchli. Leipzig: K.F.Köhler. 

Paria: Hartge' & Le Soudier. London: Williams & Norgate. 




CT 

s 

3d.30 




NUMISMATISCHE ZEITSCHRIFT. 

Dreissigster Band. 



Jahrgang 1898. 



Inhalt des dreissigsten Bandes. 



Seite 

I. Dr. Friedrich Kenner: Urkundliches zu den Prägungen der 

Kaiser Friedrich III. und Maximilian 1 1 

II. Dr. Emil Bahrfeld t: Medaille auf Christoph Freiherrn von 

Schellendorf und dessen Gemahlin Elisabeth Constantia 31 

III. Dr. Josef Scholz: Die österreichischen Conventions-Zwanziger . 27 

IV. C. v. Ernst: Die Schaumünzen der Familie Bachofen von Echt . 183 
V. Heinrich Willers: Römische Siberbarren mit Stempeln .... 211 

VI. Dr. Alfred Na gl: Die Goldwährung und die handelsmässige Geld- 
rechnung im Mittelalter 237 

VII. Rudolf v. Höfken: Passauer Pfennige 283 

VIII. Eduard Fiala: Klaus Kraus, Münzmeister in Joachimsthal . . . 329 

IX. Derselbe: Die Beamten der Prager Münzstätte 335 

X. Dr. Josef Scholz: Die österreichischen Conventions-Zwanziger . 343 

Numismatische Literatur: 

1. Hermann Dannenberg: Die ältesten deutschen Münzen der 
sächsischen und fränkischen Kaiserzeit 201 

2. Katalog der orientalischen Münzen der königlichen Museen 

in Berlin . . - 203 

3. Archiv für Bracteatenkunde 203 

4. Arthur Engel und Raymond Serrure: Traite de Numis- 
Numismatique moderne et contemporaine 207 

5. Solone Ambrosoli: Monete greche 351 

fj. E. Babel on: Notice sur la monnaie 352 

7. E. A. Stückelberg: Der Münzsammler 353 

6. Stanley Lane-Poole: Catalogue of the collection of Arabic 
coins preserved in the Khedivial library at Cairo 354 



VI 



9. CarlPeez und Dr. Joseph Raudnitz: Geschichte des Maria 

Theresien-Thalers 355 

10. Festschrift zum 50jährigen Regierungsjubiläum Seiner Majestät 

des Kaisers Franz Joseph 1 35'.) 

Jahresbericht der Numismatischen Gesellschaft . 361 



VII 



Mitarbeiter des dreissigsten Bandes. 



Ackermann, Dr. Carl, Oberrealschuldirector in Cassel. 

Bahrfeldt, Dr. Emil, Bankinspector in Berlin. 

Dedekind, Dr. Alex., Custosadjunct der ägyptischen Alterthumssamnilung 

des Ah. Kaiserhauses in Wien. 
Ernst C. v., k. k. Oberbergrath in Wien. 
Piala Eduard, Ingenieur und Architekt in Prag. 
Höf ken Rudolf v., k. k. Regierungsrath in Wien. 
Kenner, Dr. Friedrieh, k. k. Hofrath, Director der Münzen-, Medaillen- und 

Antikensammlung des Ah. Kaiserhauses in Wien. 
Nagl, Dr. Alfred, Hof und Gerichtsadvocat in Wien. 
Scholz, Dr. Josef in Wien. 
Willers, Dr. Heinrich in Hannover. 
Raimann, Dr. Franz Ritter v., k. k. Hofrath des Obersten Gerichts- und 

Cassationshofes in Wien. 



IX 



Register des dreissigsten Bandes. 



Aichelberg, Friedrich v., Münz- 
verweser in Joachimsthal . . 330 
Altum, Dr. Bernhard, Med. . . 198 
Argentum pusnlatum . . .221 
Angustalis Friedrich IL ... 271 



Bachofen y. Echt, Schaumünzen 183 

— Friedrich, Medaille .... 186 

— Carl Nepomuk und Wilhel- 
mine, Medaillen 187 

— Adolf und Albertine, Med. . 189 

— August und Helene, Med. . . 191 

— Adolph und Amalie, Med. . 192 

— Wolfgang, Med 193 

BAHRFELDT, Dr. EMIL. Me- 
daille auf Christoph Freiherrn 

von Schellendorf und dessen 
Gemahlin Elisabeth Constantia 31 

Barren, Silber-, römische, mit 
Stempeln 211 

Batthyany, Zwanziger .... 154 

Befaaim Bernhard, Vater und 
Sohn, Münzmeister in Hall . 14, 15 

Burckhardt Benedikt, Stempel- 
graber in Hall 14 

E. 

Eidesformel des Münzprobirers 
in Wiener Neustadt 4 

— des Eisenschnciders daselbst 4 



ieite 

ERNST, C. v. Die Schaumünzen 
der Familie Bachofen von 

Echt 183 

Feinhalt römischer Silber-Mm. . 218 
Ferdinand I., dessen Bild auf 

Zwanzigern 41 

— Legenden auf denselben . . 47 

— Zwanziger 148 

— Zehner 175 

— Lire 182 

F1ALA EDUARD. Klaus Kraus, 

Münzmeister in Joachimsthal 329 

— Die Beamten der Prager 
Münzstätte 335 

Franz I., dessen Bild auf Zwan- 
zigern 39 

— Legenden auf denselben . . 45 

— Zwanziger 61 

— Zehner 162 

Franz II. (I.), dessen Bildniss 

auf Zwanzigern 41 

— Legenden auf denselben . . 47 

— Zwanziger 136 

— Zehner 173 

— Lire 181 

Franz Joseph I., dessen Bild auf 

Zwanzigern 42 

— Legenden auf denselben . . 18 

— Zwanziger 151 

— Zehner 178 

— Lire 182 

b 



Seite 

Friedrich III. Urkundliches zu 

dessen Prägungen 1 

o. 

Goldunzc von Messina im Mittel- 
alter 257 

— von Köln 264 

— von Paris 264 

— von Venedig 265 

— von Brügge 266 

— von London 266 

— in Deutschland 267 

Goldwährung und die handeis - 

massige Geldrechnung im Mit- 
telalter 237 

— in Süditalien 237 

— geschichtliche Uebersicht . 267 

H. 

Hall, Münzstätte unter Maxi- 
milian 1 11 

— Münzen derselben .... 12 

— Personalstand 13 

Hofer-Zwanziger 152 

HÖFKEN R. v. Passauer Pfennige 283 

-J. 

Jahresbericht der num. Ges. . 361 

— Mitgliederverzeichniss . . . 367 

— Vorträge 1898 387 

— Cassarechnung 388 

Joseph II., dessen Bild auf 

Zwanzigern 40 

— Legenden auf denselben . . 46 

— Zwanziger 108 

— Zehner 169 

— Lire 181 

K. 

KENNER Dr. FRIEDRICH. Ur- 
kundliches zu den Prägungen 
der Kaiser Friedrich III. und 

Maximilian 1 1 



Seite 

Klaus Kraus, Münzmeister in 
Joachimsthal 829 

— dessen Unterschleife und Ver- 
urteilung 333 

Knaur Fritz und Karl Medaille 192 
Kölner Mark, Gewichtsnormale 

im Mittelalter 241 

Königstein, Graf, dessen Münzen 2 1 

L. 

Leopold II., dessen Bild auf 

Zwanzigern 41 

— Legenden auf denselben . . 47 

— Zwanziger 134 

— Zehner 172 

— Lire 181 

Lire, österreichische 181 

Lobkowitz, Zwanziger .... 154 

Lonstorf, deren Wappen . . . 288 

TU. 
Maria Theresia, deren Bild auf 

Zwanzigern 39 

— Legenden auf denselben . . 45 

— Zwanziger 73 

— Zehner 163 

— Lire 181 

Mark und Pfund im Mittelalter 24f 
Maximilian I. Urkundliches zu 

dessen Zwanzigern 

Medaillen Kaiser Maximilians I. 

— der Familie Bachofen von 
Echt 1 

Münzbilder der Regenten auf 
österr. Geprägen 39, 42 

Münzmeister in Wien unter Frie- 
drich III 9 

Münzmeisterbuchstaben auf 

österr. Zwanzigern 51 

Münzstätten Oesterreichs und 
ihre Zeichen -18 

— Zwanzigerprägungen dersel- 
ben 52 



XI 



Seite 

IV. 

NAGL Dr. ALFRED. Die Gold- 
währung und die handels- 
mässige Geldrechnung- im 
Mittelalter 237 

Numismatische Literatur: 

1. Hermann Dannenberg: Die 
ältesten deutschen Münzen 
der sächsischen und fränki- 
schen Kaiserzeit (Raimann) 201 

2. Katalog der orientalischen 
Münzen der königl. Museen 

in Berlin fDedekind) ... 203 

3. Archiv für Bracteatenkunde 
(Raimann) 203 

4. Arthur Engel und Raymond 
Serrure: Traite de Numis- 
matique moderne et con- 
temporaire (Ernst) .... 207 

5. Solone Ambrosoli: Monete 
greche (B — g.) 351 

6. E. Babelon: Notice stir la 
monnaie (B — g) 352 

7. E. A. Stückelberg: Der 
Münzsammler ^Ackermann) 353 

8. Stanley Lane-Poole: Cata- 
logue of the collection of 
Arabic coins preservcd in 
the Khedivial library at 
Cairo (Dedekind) .... 254 

9. Carl Peez und Dr. Joseph 
Raudnitz: Geschichte des 
Maria Theresien - Thalers 
(Ernst) 355 

10. Festschrift zum 50jährigen 
Regierungsjubiläum Seiner 
Ma jestät des Kaisers Franz 

Josef I. (Ernst) 359 

Nürnberg, Schlagsatz dortiger 

Münzen 22 

Nussdorf, Vereinigung mitWien, 
Med 193 



Seite 

o. 

OB auf römischen Goldm. . . . 228 
Oetting, Wolfgang Graf zu, 

Münzrechtverleihung .... 21 

Olmütz, Zwanziger 153 

JE*. 

Passauer Pfennige 283 

Urkundliche Belege . . 316 

Pegolotti Francesco Balducci, 
Handelsgewichte im Mittel- 
alter 244 

Pfund und Mark im Mittelalter 249 
Pötting und Persing, böhmi- 
sches Adelsgeschlecht, Wap- 
pen 33 

— Stammbaum 35 

Prag, Münzstätte 335 

PS (pusulatum) auf römischen 

Silbermünzen 224 

Reforinirung des Münzwesens 

durch B. Behaim unter Maxi- 
milian 1 17ff. 

Römische Siberbarren mit Stem- 
peln 211 

deren Beschreibung . . . 213 

— — Analysen 215 

Rosegger, Med 198 

S. 

Salzburg, Zwanziger Erzherzog 
Ferdinands 154 

Schellendorf, Christoph Frei- 
herr v., Medaille auf ihn und 
seine Gemahlin 31 

SCHOLZ, Dr. JOSEF. Die öster- 
reichischen Conventions-Zwan- 
ziger 27 

Nachtrag 343 

b* 



XII 



Seite 

Schwarzenberg, Zwanziger . . 153 
Sicilianisches Goldgewicht im 

Mittelalter 248 

Stenipelverschiedeiiheiten der 

Zw.mziger 55 

T. 

Tari, Gewichtsgrösse im Mittel- 
alter 257 

Teschler Ignaz, Münzmeister in 
Wien 9 

u. 

Urban und Erweiu vom Stege, 

Münzmeister in Wiener-Neu- 
stadt 5 

Ursenthaler Ulrich, Eisen- 
schneider in Hall 24 

Wägungen von Goldmünzen, 
Mittel zur Feststellung alter 
Gewichtseinheiten 242 



Sttti 
Weizelmaiin Hanns, Miinzmeister 

in Joachimsthal 332 

Wien, Münzstätte unter Frie- 
drich III 9 

Wiener Neustadt, Münzstätte 

unter Friedrich III 2 

— Organisation der Münzstätte 3 

— Anwälte der Münze daselbst 5 

— Münzmeister daselbst ... 5 
WILLERS HEINRICH. Kömi- 
sche Silberbarren mit Stempeln 211 

Windischgrätz, Zwanziger . . 153 

Z. 

Zehner, Conventions- . . . . 60, 162 

Zwanziger, österr. Conventions- 37 

— Münzbilder der Regenten auf 
denselben 39 

— Legenden 45 

— Münzstätten 48 

— Münzmeisterzeichen .... 51 

— Stempelverschiedenheiten . 55 

— nicht österreichische .... 152 

— Nachtrag 343 



•I5^2]K"- 



I. 

Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser Friedrich III. 
und Maximilian I. 

Vortrag, 

gehalten in der ordentlichen Versammlung der Numismatischen Gesellschaft 
in Wien, 23. März 1898, 

von 

Dr. Friedrich Kenner. 



Das Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des Aller- 
höchsten Kaiserhauses enthält in jedem der bisher erschienenen 
19 Bände in der einen Hälfte Abhandlungen über Objecte derselben, 
in der zweiten Hälfte Regesten, das ist Auszüge aus Urkunden vom 
14. bis zum 18. Jahrhundert, welche zusammengestellt werden, um 
eine Geschichte dieser Sammlungen, die auf gleichzeitigen Docu- 
incnten beruht, zu begründen. Wir finden hier Inventare, Testamente, 
älteste Kataloge und eine h^ute auf 17.084 Nummern gediehene 
Reihe von einzelnen Urkunden aus den Archiven in Wien, Wiener- 
Neustadt, Innsbruck, Prag, Augsburg, Nürnberg, Madrid, Brüssel 
a. s. w., sämmtliche von Fachmännern auf dem Gebiete der Diplo- 
matik behandelt; sie betreffen die Kunstbestrebungen der einzelnen 
Mitglieder des Erzhauses, ihre Bestellungen, die Verhandlungen um 
den Ankauf hervorragender Objecte, Zahlungsanweisungen u. s. w., 
darunter auch manche wichtige Aufklärungen, welche sich auf das 
ftbiel der Numismatik beziehen. 

ehr. XXV Bd. 1 



^ I)r. Friedrich Kenner: 

Wie ich mir im vorigen Jahre erlaubt habe, die Aufmerksamkeit 
der geehrten Mitglieder unserer Gesellschaft auf die Abhandlungen 
über Münzen und Medaillen, die im Jahrbuche enthalten sind, zu 
lenken, so erlaube ich mir heute aus den Regesten Beispiele vorzu- 
führen, welche die Prägungen des Kaisers Maximilian I. betreffen, 
weil sie geeignet sind, nicht bloss über seine Münze selbst, sondern 
auch über die ersten Anfänge der Medaille Licht zu verbreiten. Es 
wird nothwendig sein, dabei auch in die lange Zeit der Regierung 
seines Vaters, des Kaisers Friedrich III. zurückzugreifen, da sie 
einen geeigneten Hintergrund bildet, von dem sich die Verfügungen 
seines Sohnes wirkungsvoller abheben werden, dies schon durch den 
Gegensatz, indem es sich unter Friedrich nur um die coursirende 
Geldmünze in Gold, vorzüglich aber in Kleinsilber handelt, während 
unter Maximilian, wie schon gesagt, die Medaille hervorzutreten 
beginnt und nahezu in seinen Erlässen die Hauptrolle spielt. 

Wiener-Neustadt. 

Die fridericianischen Regesten drehen sich zunächst um die 
Münzstätte in Wiener-Neustadt, der allzeit getreuen Stadt, in 
welcher der Kaiser am liebsten verweilte. Die alte steierische Münz- 
stätte — Wiener-Neustadt gehörte ursprünglich zu Steiermark — 
lebte unter diesem Kaiser, der selbst der steierischen Linie der Habs- 
burger entstammte, wieder auf und kam aus naheliegenden Gründen, 
so lange er regierte, zu einem gewissen Ansehen. 

Das Münzhaus befand sich bis um 1459 auf dem Kornmarkte 
(XIIII R 11407 *), dann in der Neunkirchner Gasse, wo wir sie nocl 
im Jahre 1487 finden (IV R 3962). 

Was ihre Organisation, soweit damals von einer solchen di( 
Rede sein kann, betrifft, so müssen wir uns gegenwärtig halten, das 
wie in Wien ebenso in Wiener-Neustadt die Ausbringung der Münze, 
selbstverständlich nach den bestehenden Verordnungen, dem Bürger 
meister, Rathe und Richter der Stadt gegen dem überlassen wi 
dass sie an die Kammer des Kaisers einen gewissen Betrag 
Schlagsatz abgaben. Als Beispiel dafür ist ein Erlass des Kaisers 



!) Im Folgenden bezeichnet die römische Ziffer den B;tnd des „Jahr- 
buches", R das Regest mit seiner Nummer in arabischen Ziffern. 



Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser Friedrich III. und Maximilian I. " 

Friedrich III. aus Graz vom 21. April 1484 (XVII R 15472) her- 
vorzuheben, mit welchem der Stadt Wien gestattet wird, 600 Mark 
Silbers auf „unser" Korn Präg und Aufzahl zu vermünzen; auch 
Wird der Stadt für dieses Mal die Ablieferung des Schlagsatzes 
erlassen. Sollte die Stadt noch mehr als jene 600 Mark Silber ver- 
niüiizen wollen, so wird auch dieses den Hausgenossen in Wien 
gestattet, doch ist dann für jeden Guss der Schlagsatz von 15 Pfund 
Pfennigen zu Händen des Kaisers zu entrichten, so wie es auch 
sonst der jetzige Mtinzmeister (Hans Wieland von Wesl) und andere 
Miinzmeister früherer Zeit gethan haben. 

Sehr bald darauf wird in einem Erlasse von Linz, 27. October 
1484, der Schlagsatz genauer präcisirt und auf 12 Pfund Pfennige 
für 160 Mark vermünzten Silbers angesetzt (XVII R 15476). So in 
Wien. Dem Rathe von Wiener-Neustadt scheint allerdings der Schlag- 
satz gewöhnlich nachgelassen worden zu sein, wir finden wenigstens 
im dortigen Archive keine Erwähnung davon. Im Uebrigen aber 
wurde dort ebenso wie in Wien vorgegangen. 

Wenn es etwa aus Mangel an Münze zu einer neuen Emission 
kam, so wurde dem Rathe der Stadt aufgetragen, das Notlüge zu 
veranlassen. Der Kaiser bestimmt die Controle, der Rath hat das 
Personal aufzubringen. Bleibend scheinen nur die Mtinzmeister 
bestellt gewesen zu sein. 

Es verordnet zum Beispiel der Kaiser am 17. Juli 1460, dass die 
■itglieder des Rathes in Wiener-Neustadt: Konrad Popffing, Caspar 
leyelder und Zuber täglich die Münze beschauen sollen, welche zu 
nemen, zu verwerfn oder nicht sei, auch „die swarze und weise 
Müns gen ainand auszuraitn, wie die genommen werden solle jede 
in ihren Werth nach Gefallen" (IV R 3177). 

Noch eingehender spricht sich eine andere Verordnung vom 
Jahre 1469 aus: 

Der Kaiser habe sich vorgenommen, so macht die Regierung 
dem Stadtrathe bekannt, eine neue Münze schlagen zu lassen, über 
welche er Bürgermeister, Richter und Rath zu Neustadt zu Aufsehern 
bestimmt habe, damit diese Münze wie nachstehend angeordnet, 
)rdentlich ausgeschlagen werde. Vorerst, dass die Gulden in Gewicht, 
Karat und Aufzahl sowohl auf das ungarische, als auf das rheinische 
jlold, und ferner, dass die Groschen, Kreuzer, Grosseti und Pfennige 

1* 



I>r l'rlcililcli Kenner: 



mit dem Korn zu 8 Loth gutes Silber auf die Mark ohne Aushilfe und 
nicht geringer geprägt würden. Es mögen auch, heisst es weiter. 
Burgermeister, Richter und Räth zu dieser .Münze einen Anwalt. 
Probirer, Eisengraber, Eisenhütter und andere Amtsleute je nach 
Bedarf, welche sie dazu tauglich fänden, bestellen, diese sollten 
daraufscl.cn, dass kein Mangel an der Münze gefunden werde und 
im Gegenfalle dies nicht angehen lassen und verschweigen, sondern 
dem Kaiser anzeigen (IV R. 3245). 

Allein es war damals nicht so leicht, das nöthige Personal. 
namentlich den Probirer aufzutreiben. Im Jahre 1470, 17. Februar. 
war ein solcher weder für Wiener-Neustadt noch für Wien zu finden. 
weshalb der Kaiser an den Rath von Wiener-Neustadt schreibt, sie 
sollen von den jetzt geprägten, sowie von den noch zu prägenden 
Goldstücken sechs bis acht Stücke zurückbehalten, um sie seiner 
Zeit, wenn ein Probirer zu haben sein werde, prüfen zu lassen, die 
andern vorräthigen Goldstücke sollen ausgegeben werden (XIV B 

11402). 

Doch scheint es bald darauf gelungen zu sein, einen kundigen 
Mann aufzutreiben. Ein nicht datirter, um 1470 entstandener Zettel 
enthält die Eidesformeln, aufweiche der Probirer und zwei Eisen- 
schneider eingeschworen wurden. Die Eidesformel für Meister Hein- 
rich als Probirer lautet: Ihr werdet schwören zu der Münz zu pro- 
biren auf das Korn, als Euch in dem Brief, ausgegangen von unserm 
Herrn Kaiser, verkündet ist, und dem Anwalt gehorsam zu sein. 

Für Matis Gebl von Speier als Eisenschneider: Ir wert 
schwören zu der Münz Eisen zu sneiden nach Geschäft des Anwalts 
und in seinem Haus und sonst an keiner Statt und ihm all 
Eysen zu sein Hanten zu antworten. 

Für Peter Schlosser: Ir wert swern zu der Münz Eisen zu 
machen mit Euer eignen Hand und sonst Niemand zu vertreuen. 2 ) 

Daraus folgt, dass der Probirer und der Eisenschneider direct 
dem Anwalte unterstellt waren, dass letzterer die Eisen, um Miss- 
brauch zu verhüten, selbst in Verwahrung nehmen musste und dass* 
die Graveure die Arbeit, ohne sie an andere zu vergeben, selbst und 
im Hause des Anwalts zu verrichten hatten. 



2) XIV R 11409. 



Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser Friedrich III. und Maximilian I. «J 

Wieder eine andere Verordnung- des Kaisers vom 5. Juli 1473 
theilt dem Stadtrathe mit, dass der Münzmeister den Befehl erhalten 
habe, fünf Schilling 1 Pfennige auf einen ungarischen oder Ducaten- 
guldcn und auch Hälblinge zu schlagen und zu prägen, von wel- 
chen zwei derselben einen Pfenning Werth haben sollen. Der Kaiser 
befiehlt, dass diese Pfennige und Hälblinge zu diesem Werthe ange- 
nommen werden sollen (IV R 3263). 

Im Jahre 1485 wird abermals einer Eidesleistung Erwähnung- 
gemacht, welche zeigt, dass die kaiserliche Verordnung vom Jahre 
1469 noch vollkommen in Kraft bestand. Wahrscheinlich aus Anlass 
einer neuen grösseren Münzemission und der Ausgabe neuer Nomi- 
nale leisten die betreifenden Persönlichkeiten einen Eid auf die Ver- 
ordnung; an erster Stelle werden beeidet drei Anwälte der Münze: 
Augustin Pottensteiner, Meister Hannss Glockengiesser und Herony- 
mus Sochsl, sie schwören dem Bürgermeister, Richter und Rath 
getreue Handlungsweise im Sinne der kaiserlichen Verordnung; dann 
folgt die Beeidigung des Probirers, des Goldschmieds Meister Hein- 
rich Hellwagen, den wir schon 15 Jahre früher, um 1470, in dieser 
Function getroffen haben, endlich jene des Eisenschneiders oder 
Eisengrabers Jörg Huefnagl (IV R 3361). Es ist nicht uninteres- 
sant, dass der eine Anwalt, Hanns Glockengiesser, Licentiat in geist- 
lichen Rechten und ein vermöglicher Mann war, der nach anderen 
Urkunden (IV R 3896, 3903, 3923 und 3874, 3882) drei Häuser und 
noch Uberdiess die Hälfte eines vierten Hauses in Neustadt besass. 

Die einzelnen Arbeiter, Münzer und Münzgesellen waren wohl 
in Wien zu einer Hausgenossenschaft vereinigt, für Neustadt fehlt 
aber ein Nachweis dafür. Es werden nur einzelne Probirer, Münzer 
und Münzgesellen erwähnt. 

Als Münz m ei st er erscheinen Mitglieder einer und derselben 
Familie, die man durch etwa 30 Jahre verfolgen kann. So heisst es 
im Jahre 1463, dass Urban vom Stege vor Zeiten Münzmeistcr 
in der Neuenstadt war. Weil er sich gegen das Münzrecht des 
Herzogs Albrecht VI. vergangen, kam er um sein Haus in der 
Weihenpurgk zu Wien (XVII R 15351). Diese Nachricht bezieht 
sich auf den Bruderzwist im Erzhause, indem der jüngere Bruder 
(U'> Kaisers Friedrich, Herzog Albrecht VI., obwohl ihm in der 
Tlicilung der Hausinacht Oberösterreich zugefallen war, auch die 



Dr. Krlodrich Kenner: 

Herrschaft über Niederösterreich und Wien unrechtmässig an sich 
riss. Urban v. Stege war ein Anhänger des Kaisers und vertrat 
dessen Mttnzrecht als Landesfürsten, was Herzog Albrecht als einen 
Eingriff in sein eigenes prätcndirtes Mttnzrecht betrachtete. 

Der Ausdruck „vor Zeiten" fttr die Jahre, in welchen Urban 
v. Stege Mttnzmeister von Neustadt war, bezieht sich jedenfalls auf 
die Zeit vor 1456. Denn in diesem Jahre wird schon ein anderer 
Miinzmeister, Erwein vom Stege, genannt, vielleicht Sohn und 
Nachfolger des Urban. Der Kaiser schenkt ihm 1456 aus beson- 
derer Gnade ein Haus in der Kesslerstrasse im Prediger-Viertel zu 
Neustadt (IV R 3151), er wird also ebenfalls ein treuer Anhänger 
seines hohen Gönners gewesen sein. In Urkunden von 1457 erscheint 
er als Besitzer von Weingärten, 1460 als Käufer eines zweiten 
Hauses. Er fungirt noch 1469 (IV R 3245), ist aber 1473 gestorben 
oder hat damals sein Amt niedergelegt, wahrscheinlich aus Kränk- 
lichkeit, vielleicht auch weil er unter den drückenden Verhältnissen 
jener Zeit in Schulden gerathen war. Dies geht hervor aus dem 
Testamente eines Wundarztes vom Jahre 1475, in welchem aus- 
ständige Forderungen des Letzteren aufgeführt sind; darunter er- 
scheint der Münzmeister Erwein vom Stege mit 43 Pfund, wovon 
allein 5 Pfund auf Medicamente, die ihm der Wundarzt geliefert, ent- 
fielen. Als der Wundarzt starb, das ist im Jahre 1475, waren erst 
20. Pfund abgezahlt (IV R 3289). Ich füge hier noch bei, dass 
während der Functionsdauer des Erwein noch ein anderer Münz- 
meister, Michel Stegl, und zwar zum Jahre 1462 als Kaufzeuge 
genannt wird (IV R 3207) ; allein es ist nicht gesagt, ob er Münz- 
meister von Wiener Neustadt oder an einem anderen Orte oder nur 
Stellvertreter während einer Abwesenheit oder Krankheit des Erwein 
vom Stege war. 

Nach dem Abgange des Letzteren, sicher schon im Juli 1473, 
erscheint ein dritter Münzmeister aus derselben Familie, Hans vom 
Stege, der als Edelfest Ritter Hanns der Steger in Wiener Urkunden 
vom Jahre 1447 bis 1449 als Bürgermeister und Münzmeister von 
Wien öfter genannt wird 3 ) und noch im Jahre 1450 die Urkunde 
der Grundsteinlegung des „neuen" (unausgebauten) Thurmes von 



XVII U 15224, 15238. 



Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser Friedrich IIT. und Maximilian I. ' 

St. Stephan als Münzmeister von Wien mit unterzeichnet (XVII R 
15242, 15249). Wahrscheinlich ein Bruder oder Vetter des Erwein 
wurde er im Juli 1473 sein Nachfolger an der Münze von Neustadt, 
konnte sich aber kaum länger als ein Jahr in dieser Stelle erhalten. 
Es soll auf die an sich sehr einfache Geschichte seiner Ver- 
waltung hier eingegangen werden, weil sie für jene Zeit charak- 
teristisch ist. 

Der Bürgermeister und etliche des Rathes haben schon am 
4. September 1473 mehrere seiner Münzen theils zu schwer, theils 
zu leicht befunden. Sie verordnen am folgenden Tage, diese Münzen 
sollten umgegossen werden und bei dem Aufziehen immer ausser den 
Anwälten zwei oder drei vom Käthe zugegen sein, damit der kaiser- 
lichen Verordnung entsprochen werde (XIV R 11427). Im October 
schicken die Räthe ein Schreiben an den Oberstkämmerer und bitten, 
unter Vorlage von beanständeten Achtern, um Verbesserung der Lage 
der Münze (XIV R 11428). Auch der Kaiser schreibt von Trier aus 
am 9. October 1473, dass er Klagen über die Münze gehört und dass 
ihm das Vorgehen seines Münzmeisters nicht gefällt. Er ordnet eine 
schärfere Controle der Münze bezüglich Korn, Aufzahl und Wag 
durch den Rath an (IV R 3266). 

Letzterer fand, wenn ich den Zusammenhang der einzelnen 
Regesten richtig deute, die Ursache in der ungleichen Behandlung 
der Münze von Wien, welche geringer ausgebracht wurde, als jene 
von Wiener Neustadt, so dass der Münzmeister in letzterem Orte 
licht aufkommen konnte. Der Rath beklagte sich hierüber bei dem 
Hubmeister in Oesterreich, Conrad Holtzer, der aber die Antwort 
nicht schuldig blieb. Er weist in seinem Schreiben vom 9. Februar 
1474 dem Rathe von Wiener Neustadt nach, dass die Neustäder 
Achter schlecht ausgeprägt seien, indem ihrer zehn statt acht auf 
<l;is Loth Silber gingen. Er, Holtzer, habe sich in seinen Münzen 
kets an die Vorschrift gehalten, aber die Nachbarmünzen (auswen- 
dige Münzen) seien schlecht geprägt. Er schlagt zur Vermeidung des 
Schadens vor, die Neustädter Münze in derselben Art wie die Wiener 
(Pfennige auszuprägen, daher den Sechzehner um 12, den Achter um 
I und den Kreuzer um 3 Pfennig zu nehmen, ferner auswendige 
Münzen gar nicht zuzulassen. Auch habe schon Erwein vom Stege 
die Controle zu leicht und oberflächlich geübt (XIV R 11434). 



~ Dr. Friedrieh Kenner: 

Daraufhin scheint eine neuerliche Untersuchung des Gebarens 
eingeleitet worden zu sein; schon im Juni (13.) 1474 verordnet der 
Kaiser, der Rath solle den Münzmeister bis auf weiteren kaiserlichen 
Befehl nicht mehr münzen lassen (XIV R 11438); doch empfiehlt der 
Kaiser in einem Erlasse vom 24 August 1474, von Augsburg aus, 
dem Stadtrathe, er solle dem Münzmeister Hanns vom Stege um des 
Kaisers willen in seinen Geschäften, wo er dieses anzeigen und zu 
erkennen geben würde, alle Förderung und guten Willen erzeigen 
(IV R 3277). Weiterhin verschwindet er aus den Regesten. Sein 
Nachfolger, Münzmeister Rewsch, wird in dem schon erwähnten 
Testamente eines Wundarztes vom 11. Mai 1475, hier ebenfalls als 
Schuldner des Letzteren mit einem Pfund Pfennige (IV R 3289 1 
genannt; er war damals schon Miinzmeister. 

Auch der Rath des Hubmeisters Holtzer scheint seine Wirkung 
nicht verfehlt und die Neustädter zu einem Einschreiten um Herab- 
setzung des Werthes der Münzen vermocht zu haben. Durch den 
Landmarschall wurde am 2. October 1474 eine Bestimmung des 
Werthes, zu welcher die Münze genommen worden sollte — es ist 
allerdings der Werth im Regest nicht angegeben — getroffen und 
die Controle des Münz Verkehres an den Markttagen durch vier Mit- 
glieder des Rathes verstärkt. 

Ueber das Jahr 1487 hinaus enthält das Stadtarchiv von Wiener 
Neustadt, dem unsere Regesten entnommen sind, keine weiteren Nach- 
richten, die auf das dortige Münzhaus Bezug hätten. Augenscheinlich 
liegt die Ursache in der Occupation von Wien und Niederösterreich 
durch König Matthias Corvinus; der Kaiser hatte sich nach Linz zu- 
rückgezogen und obwohl sein Sohn Maximilian nach Matthias' Tode 
(1490) das Land unter der Enns wieder eroberte, scheint die Münz- 
stätte nicht mehr beschäftigt worden zu sein, da sich nach dem Tode 
des Kaisers im Jahre 1493 die Verhältnisse völlig änderten. In der 
That ist also das Wiederaufblühen der Münzstätte enge an die 
Person des Kaisers, namentlich an den Zwiespalt mit seinem Bruder, 
Herzog Abbrecht, der sich 1459 in der Stadt Wien ein eigenes Präg- 
haus errichtete, geknüpft, und erscheint nur als eine Episode in 
der österreichischen Münzgeschichte, auf welche die Regesten aus 
dem Stadtarchive von Wiener Neustadt ein Streiflicht werfen. 



Urkundliches zu den Prägungen der Kaistr Friedrich III. und Maximilian I. 



Wien. 

Für die Wiener Münze gibt das Wiener Stadtarchiv in den 
Regesten des 16., 17. und 18. Bandes des Jahrbuches eine Fülle 
von sachlichen und Personalnachrichten bis in das erste Viertel des 
14. Jahrhunderts zurück, auf welche hier einzugehen, allzuweit über 
den Rahmen meines heutigen Vortrages hinausführen würde. Ich 
erwähne nur einige Nachrichten aus der uns vorzüglich beschäfti- 
genden Epoche. 

Die Verhältnisse liegen hier ähnlich wie in Wiener Neustadt. 
Bei der Eigenschaft des Käthes gemeiner Stadt Wien als ausübendes 
Organ des Kaisers für das Münzwesen ist erklärlich, dass der Münz- 
meister fast immer dem Innern Rathe selbst angehörte, ja zeitweilig 
die Stelle des Bürgermeisters einnahm. So ist, wie wir eben gesehen 
haben, Ritter Hans der Steger in den Jahren 1447 bis 1449 Bürger- 
und zugleich Mttnzmeister von Wien. Niklas Teschler ist im Jahre 
1450 und 1457 ebenfalls Bürgermeister und Münzmeister (XVII R 
15203, 15301), während er später, 1459, einfach als Münzmeister 
erscheint. Er fiel als treuer Anhänger des Kaisers den Intriguen der 
Partei Herzog Albrechts VI. zum Opfer, wurde verleumdet, gefangen- 
gesetzt und erhielt erst nach dem Tode des Herzogs, 1463, auf den 
Befehl des Kaisers die Freiheit wieder, worauf er sich in überzeu- 
gender Weise rechtfertigte (XVII 15344, 45). Andere Münzmeister 
gehören, wie schon bemerkt, meist dem Innern Rathe an. Wir 
köimen ihre Liste ziemlich vollständig wiederherstellen; so erscheint 
1453 Ulrich Holtzer (XVn R 15266), 1456 und 1457 der eben- 
genannte Teschler, 1459 bis 1463 im Präghause des Herzogs 
Albrech VI., Valentin Liphart 4 ), der nach des Letzteren Tode vom 
Kaiser Friedrich belassen, bis 1468 genannt wird, 1476 Michel 
Menestorfer (XVII 15427/28), 1484 Hans Wieland v. Wesl 5 ), 1495 
Lorenz Taschendorfer 6 ). Ueber dem Münzmeister von Wien steht 
der Münzmeister in Oesterreich, von welchen Sigmund Gwaltz- 
hofer in den Jahren 1479 bis 1496 am öftesten genannt wird und 



I XVII 15343—15384. 

») XVII R 15474. 

C) XVII R 15458—15548. 



10 



Dr. Friedrich Kenner: 



am längsten im Amte war 7 ). Kaiser Maximilian scheint diese Stelle 
vorgezogen zu haben, da wir in den Wiener Regesten seiner Zeit 
nach Gwaltzhofers Tode, nur noch einen Münzmeister, der zugleicl 
des Innern Käthes war, Lorenz Taschendorfer, dann aber keine Miinz- 
meister in Wien, sondern nur solche in Oesterreich finden, so 1602 
Thoman Meingos 8 ), 1503 Georg Gundlach 9 ), 1507 Jörg Jordan 10 j 
und 1515 Wolfgang Liphart 11 ). Hierauf folgen schon kaiserliche 
Münzmeister, wie 1517 Thomas Behaim aus Hall 12 ), 1518 Hans 
Swartz 13 ). Wir werden auf die Bedeutung und die Absicht dieses 
veränderten Vorgehens noch zurückkommen. 

Im Uebrigen litt die Wiener Münze mehr durch die damaligen 
Verhältnisse als jene von Wiener Neustadt, namentlich durch den 
Einfluss der schlechten Münze, mit welcher kleine deutsche Dynasten, 
Herzog Albrecht VI. nicht ausgenommen, den Markt überschwemm- 
ten. Daher die schon erwähnte Verschlechterung der Münze, die 
Herabsetzung ihres Werthes, von der der Hubmeister Holtzcr an den 
Rath von Wiener Neustadt schreibt, und die gleichen Erlässe dv* 
Kaisers in den Jahren 1473 14 ) und 1484 15 ), die Münze reell zu 
prägen, wie sie ähnlich nach Wiener Neustadt ergangen waren; die 
eine dieser Verordnungen setzt die kleine Silbermünze zu 5 Schilling 
auf den ungarischen Goldgulden fest, die andere betrifft eine umfang- 
reichere Thätigkeit der Wiener Münze, nämlich die Erlaubniss, 600 
Mark Silber zu vermünzen. Doch soll sie, so besagt der schon früher 
erwähnte Erlass, den zuletzt geprägten Münzen nach Präg und Gestalt 
gleich sein, und sollen folgende Nominale geschlagen werden: Grosch 
(grosse Münzen) einer zu 30, einer zu 15, einer zu 10 Pfennig; diese 
sollen auf einer Seite unser Schilt der Land Österreich, Steier und 
Kärnten, und auf der andern Seite den Adler führen, auch sollen 
Kreuzer und Pfennig, wie die letzten waren, hergestellt werden. Der 



7) XVII R 15439-15606. 

8) XVII E 15574. 

9) XVII E 15576. 
3 0) VE 4494. 

ii) XVII E 15602. 

12) XVII E 15609. 

13) XVII 15613. 

14) XVII E 15436. 

15) XVII E 15476. 



Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser Friedrich III. und Maximilian I. 11 

Rath von Wien soll nach Ermessen geschickte Probirer und Eisen- 
schneider aufnehmen und dem Kaiser die Meinung der Hausgenossen 
mittheilen. 

Eine Wirkung hatte die Sorgfalt des Kaisers für reelle Münz- 
prägung denn doch, indem von nun an, das ist etwa vom Jahre 1481 
an, in Kaufbriefen, Testamenten und dergleichen, die Zahlung be- 
stimmter Summen in so und soviel Pfund guter Landeswährung 
oder in guter gäbiger Münz in Österreich 16 ) ausbedungen wird, 
freilich zugleich ein Zeichen, dass man damals die alte schlechte 
Münze noch nicht los geworden war, ein Zustand, der noch über die 
Regierung des Kaisers Maximilian hinaus andauerte. 

Von allen übrigen Wiener Regesten sei nur noch auf eine Ent- 
scheidung des Kaisers Friedrich III. vom 29. Juli 1443 17 ) hin- 
gewiesen, welche Streitigkeiten betrifft, in denen der Münzmeister 
Niclas Untermhimmel und der Münzanwalt Graner die eine Partei 
bildeten, während die Techniker, namentlich Setzmeister, Schrott- 
meister und Zainmeister die Gegenpartei vertraten. Letztere ver- 
langten, dass nach ihrem Ableben die Meisterschaft und Gerechtigkeit 
nicht als erledigt angesehen werden, sondern wie anderes Kaufgut 
bei ihren Weibern und Kindern bleiben solle. Gegen diese Neuerung 
sprachen sich Münzmeister und Anwalt aus, und schlugen vor, die 
genannten Stellen durch den Tod als erledigt zu betrachten und 
de den tüchtigsten Leuten, die in dem bezüglichen Fache vorhanden 
*eien, zu verleihen. Der Kaiser entschied in diesem Sinne und 
Destimmt die Abgaben, welche der Neuernannte an die kaiserliche 
Kammer, den Münzmeister, den Anwalt zu bezahlen, und die 
Preise, um welche er die Geräthe der Wittwe oder Hinterlassenen 
meines Vorgängers abkaufen solle. (Setzstock 14 Pfund, Schrottstock 
)der Zainstock 12 Pfund.) 

Hall. 

Im Gegensatze zu den friedericianischen lassen die maximiliani- 
chen Regesten die Münzstätte zu Hall als die angesehenste aller 
m Umfange der heutigen österreichisch - ungarischen Monarchie 



W) J. 1482, XVII 15465, 15466. — J. 1499, XVII K 15560. — J. 1512, 
£VII It 15597. — J. 1518, XVII R 15615. 
17) XVII R 15192. 



12 



Dr. Friedrich Ki-imcr : 



damals thätigen Münzhäuser erkennen; von ihr geht nicht bloss die 
Reform der Münztechnik, welche im Sinne der neueren Zeit vorgej 
nommen wurde, aus, sondern auch die Herstellung neuartiger Ge- 
präge, die sehr bald das Wesen der Münze abstreifen und mit dem 
der Medaille vertauschen. 

Denken wir uns an die Stelle des alternden, in sich zurück- 
gezogenen sparsamen Kaisers Friedrich, der in kleinen trüben Verhält- 
nissen aufgewachsen und ungeachtet seiner hohen Stellung an der 
Spitze des Deutschen Reiches als Landesfürst zeitweise nur über 
wenige Landstriche gebot, denken wir uns an seine Stelle seinen 
feurigen, grossmüthigen, freigebigen Sohn Maximilian und sehen wir 
diesen von Jugend auf in grössere Verhältnisse, wie jene des burgun- 
dischen Hofes gestellt und dort von den Einflüssen des italienischen 
Humanismus umgeben, so werden wir von ihm bedeutsame Ver- 
änderungen auch im Münzwesen erwarten können. 

Er war erst 31 Jahre alt, als er durch Adoption von Seite des 
Erzherzogs Sigismund im Jahre 1490 Landesfürst in Tirol wurde, 
welches in den letztvergangenen Jahren bedeutende Fortschritte im 
Münzwesen gemacht und darin alle Länder diesseits wie jenseits 
der Alpen überflügelt hatte. 

Bekanntlich reformirte Erzherzog Sigmund von Tirol, bei- 
genannt der Münzreiche, im Jahre 1477 sein Münzwesen, indem er 
die alte Münzstätte von Meran auf Hess und nach Hall übertrug, um 
den immer ausgiebigeren Bergsegen von Schwaz leichter verarbeiten 
lassen zu können, indem er ferner, wahrscheinlich nach dem Bei- 
spiele des Herzogs Galeazzo Sforza von Mailand, Pfundner und 
Halbpfundner ausgab, das heisst Münzen, die ein Pfund und ein 
halbes Pfund Berner, das ist Veroneser Denare, galten; ja er über- 
traf sein Vorbild noch im Jahre 1484, als er sogar Grosssilber zu 
2</ 2 , ja zu 5 Pfund Berner — die späteren Thaler — schlug 18 ). 

Da mit der Vergrösserung der Münze eine künstlerische Aus- 
führung des Stempels verbunden war, dürfen wir den Graveur des 
ersten Thalers oder Guidiners vom Jahre 1484 kaum in jenem 
Stempelgraber Wolfgang 19 ) erkennen, der im Jahre 1477 mit derj 

18) Vergl. David Schönherr, Die Kunstbestrebungen Erzherzogs Sigmund,! 
Jahrbuch I, 1, S. 184. 

19) Ebenda S. 200. 



Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser Friedrich III. und Maximilian I. 



13 



Münze selbst von Meran nacli Hall übersetzt und 1489 „vom neuen" 
wieder angestellt worden ist. Mit grösserer Wahrscheinlichkeit könn- 
ten dafür der Siegelstecher und Goldschmied von Schwaz, Nicolaus 
Rott 20 ), der gerade in den Jahren 1483 und 1484 genannt wird, oder 
Bernhard Behaim der Aeltere 21 ) in Anspruch genommen werden, welch 
Letzterer ebenfalls zu jener Zeit seine Laufbahn an der Münze 
begann. 

Allein unsere Regesten leiten uns noch auf eine andere Fährte, 
die allerdings erst weiter verfolgt werden müsste, um sicher benützt 
werden zu können. Ihnen zufolge hat Erzherzog Sigmund in jener 
Zeit Versuche und Entwürfe für neue, allerdings für kleinere Münzen, 
in Augsburg anstellen lassen. Gerade zur Zeit, als die Uebertragung 
der Tiroler Münze nach Hall erfolgte, zahlt der Stadtrath von Augs- 
burg am 22. Februar 1477 dem Goldschmied des Erzherzogs, Peter 
Craus in Augsburg, .13 Groschen für Crutzer (Kreuzer) zu zersuchen 
aus (XIII R 8496) und am 31. Jänner 1484, also zu Anfang des 
Jahres, in welchem der erste Thaler ausgegeben wurde, erhielt der 
Goldschmied Narciss Hürlinger in Augsburg einen halben Gulden 
„von zweien Sechsern des Herzogs Sigmund den Schlag aufzusetzen", 
das heisst das Gepräge zu entwerfen (XIII R. 8505). 

Das Mttnzhaus in Hall wurde im Jahre 1508 mit Zinnen und 
diese mit Seiner Majestät Wappen geschmückt. Die Erlaubniss dazu 
ertheilte Kaiser Max am 23. Jänner von Bozen aus dem Münz- 
meister Behaim senior (II R 894). Auch der Sohn des Letzteren, 
Miinzmeister Behaim junior, verbesserte den Bau und schmückte 
ihn mit einem Gemälde, wovon der Kaiser unterrichtet war, weshalb 
er auch die Ausgaben dafür unterm 10. Juni 1515 genehmigte 
(ebenda R 1196). 

Den Personalstand der Haller Münze ersehen wir aus einer Inns- 
Irucker Urkunde vom Jahre 1507, 4. März, in welcher von Beklei- 
(luntrsgeldern für die dort bediensteten Personen die Rede ist. Es 
werden angeführt der Miinzmeister Bernhard Behaim senior, sein 
Gehilfe Bernhard Behaim junior, jeder mit 6 fl., dann elf Mttnzer und 
|ier Jünger oder Gesellen, von diesen jeder mit 4 fl., endlich, als vor- 



■■' Ebenda S. 11)5. 20). 

2i) C. Domaui£, Jahrbuch XIV, 1, S. 12. 



14 



Dr. Friedrich Kenner: 



übergehend angestellt, ein zweiter Sohn des Munzmeisters, Thomas 
Behairn, auch dieser mit 4 fl., alle erhalten diese Beträge, um Hof- 
kleider anzuschaffen (II II 826). 

Wenngleich dieses Personal je nach Bedürfniss bald vermehrt, 
bald verringert worden sein mag, so ist die Zahl von 18 Bediensteten 
im Jahre 1507 doch als eine ansehnliche zu bezeichnen. 

Das Gehalt dieser Angestellten ist für die ältere Zeit aus unseren 
Regesten nicht vollständig zu entnehmen. Wir erfahren beispielsweise 
nur, dass der altera Bernhard Behaim 1491 als Münzmeister von Hall 
jährlich 300 fl. Gehalt bezog (II 11 504), dass sein Sohn, als er 
seinem Vater zur Aushilfe beigegeben wurde (1506) als erste Bestal- 
lung 60 fl. jährlich erhielt (II R 803), ferner, dass dem Ulrich 
Ursenthaler, dem nachmals berühmten Siegelstecher, bei seiner 
ersten Anstellung als Eisenschneider der Haller Münze im Jahre 1508 
50 fl. Sold und Wartgeld bestimmt wurden (II, R 898). Aber wir 
ersehen aus einem speciellen Falle, dass die Münzmeister, die 
damals gewöhnlich auch die Stempel schnitten, aus diesen unter 
gewissen Umständen ein Nebeneinkommen bezogen. Der specielle 
Fall, um den es sich hier handelt, ist folgender: 

Benedict Burckhardt, der schon 1496 urkundlich als Goldschmied 
und Stempelgraber des Königs Maximilian erscheint, stand bei Letz- 
terem in grossen Gnaden. Nach einer leider undatirten Urkunde des 
k. und k. Haus-, Hof- und Staatsarchivs, die auch in anderer Bezie- 
hung interessant ist, erhielt Burckhardt die Vergünstigung, von jedem 
Guldiner, welchen nicht der Kaiser, sondern fremde Personen von 
ihrem eigenen Silber in der kaiserlichen Münze zu Hall „auf unser 
Schlag und Geprech nach dem neuen Form und Stempfl" münzen 
lassen, einen Kreuzer beanspruchen zu können. Dies wurde zur 
Ergezlichkeit seiner Arbeit verfügt, das heisst, um es modern auszu- 
drücken, er erhält als Lohn für die gelieferten Stempel 1*4 Procent 
von jedem Stück Guldiner, der für private Rechnung ausgebracht 
wurde (I R-485). Auch kommt es vor, dass der Kaiser einem tüch- 
tigen Eisenschneider, wie eben dem Ulrich Ursenthaler, Arbeit bei 
befreundeten Fürsten verschaffte und ihnen ansehnlichen Lohn dafür 
erwirkte. Ursenthaler schnitt wahrscheinlich schon 1510 ein Münz- 
eisen für Herzog Friedrich den Weisen und erhielt 1512 dafür 50 fl., 
„welche, so lautet das Regest, kaiserliche Majestät ihm für Herzog 



Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser Friedrich III. und Maximilian I. J-0 

Friedrich von Sachsen eisen zu geben verschaffen hat" (II R 1062, 
1065). 

Auch die Instructionen über die Obliegenheiten der Münzmeister 
und ihrer Hilfskräfte sind nicht erhalten geblieben, nur ein Dienst- 
revers des öfter genannten Ulricd Ursenthaler als Eisenschneider in 
der Münze von Hall vom 5. März 1508 belehrt uns über seine Ver- 
pflichtung, alle Eisen, die der Kaiser, sein Statthalter, die Räthe des 
Regiments und der Raitkammer, oder der Münzmeister Bernhard 
Behaim senior ihm auftragen, zu schneiden und kein Münzeisen 
zu machen, zu dem er nicht den Auftrag hätte; falls er nichts 
zu schneiden hätte, solle er andere Arbeiten nach Auftrag des Münz- 
meisters verrichten (II R 898). 

Die Blütezeit der Haller Münzstätte fällt mit der Regierung des 
Kaisers Maximilian und mit der Thätigkeit des jüngeren Bernhard 
Beliaim zusammen. Sein Vater war Ende 1509 oder Anfangs 1510 
torben, schon am 26. Jänner 1510 nahm sein Sohn die Münz- 
meisterstelle ein. Im Stempelsclmitte und der Prägetechnik hatte er 
schon damals Treffliches geleistet. Am 6. October 1506 seinem Vater 
als Stütze oder Gehilfe beigegeben (II R 804), widerfuhr ihm schon 
Ende 1507 die Auszeichnung, dass er mit seinem Vater ein Gutachten 
in Betreff einer neuen Münze zu verfassen hatte (II R 885); es han- 
delte sich damals augenscheinlich um die Errichtung neuer Münz- 
häuser, von denen noch die Rede sein wird. Nach dem Tode seines 
Vaters wurde ein Gesuch seiner Mutter, — es wird nicht gesagt, um 
was sie bat — bewilligt, „weil der Kaiser dem Sohne um seines 
Verdienens Willen mit besonderen Gnaden geneigt sei" (II R 977). 

Mit diesem glänzenden Lobspruche Maximilians tritt der jüngere 
Beliaim auf den Schauplatz, wie wir gleich sehen werden, als ein 
eifriger Diener seines Herrn und Gönners, der ihn nicht bloss zum 
Münzmeister von Hall, sondern gleich zum Obristen Münzmeister 
auch in den niederösterreichischen Landen bestellte. Als solcher 
scheint sich Behaim insbesondere gegenüber der Regierung und der 
Raitkammer von Innsbruck gefühlt zu haben und kam dadurch gleich 
anfangs in eine unbehagliche Stellung. Der Kaiser befahl ihm etliche 
dicke Pfennige — Medaillen — und anderes für ihn zu machen und 
ihm zu senden. Nun hatte die Innsbrucker Raitkammer ihm kurz 
vorher am 9. Jänner 1511 die Instruction ertheilt, ohne ihren Auf- 



16 



Dr. Friedrich Kenner : 



trag, nichts für den Kaiser herzustellen und ihm nichts zuzusenden 
(II R. 1025, 1026). Entweder also musste der neue Mttnzmeister 
fürchten, die Gunst des Kaisers zu verlieren, wenn er seinem directea 
Befehle nicht folge oder, wenn er dies thäte, gewärtig sein, dass ihm 
die Raitkamcr seine Auslagen an Edelmetall und Arbeit, als instruc- 
tionswidrig, nicht ausbezahle. Behaim ergriff nun den Ausweg, die 
Sachlage dem Kaiser schriftlich auseinanderzusetzen; gegen diese 
Darstellung remonstrirte die Raitkammer, sie habe mit jener Instruc- 
tion nicht dem Kaiser entgegenhandeln wollen, sondern verlange nur 
von Behaim über die ihm direct vom Kaiser zukommenden Befehle 
unterrichtet zu werden. Maximilian löste das Dilemma in folgender 
origineller Weise. Er befahl Behaim sich an keinen seiner Befehle zu 
kehren, ausser an jene, die mit seinem Maximilianzeichen versehen 
seien, diese Befehle müsse Behaim annehmen und vollziehen und die 
Kammer die Ausgaben für sie bestreiten. 

Auch eine Münzfrage, welche Behaim's Rücksicht auf die 
Finanzen des Kaisers zeigt, brachte ihn in Zwiespalt mit der Rait- 
kammer. Als Ursenthaler im Jahre 1512 zum Wardein vorrückte, 
wurde für das Wardeinamt eine neue Instruction erlassen. Diese 
bestimmte bezüglich der Kreuzer, dass 8 Loth fein auf eine gemischte 
Mark und auf 1 Loth Wienisch 1 7 Kreuzer kommen sollten. Dagegen 
machte Behaim geltend, dass sein Vater und er selbst bisher immer 
18 Kreuzer aus einem Loth geschlagen haben, was für Seine Majestät 
nützlicher sei. Die Regierung von Tirol holt darüber am 23. August 
1512 eine Entscheidung ein, ob auf ein Loth wie bisher 18 oder 
17 Kreuzer kommen sollen (II R 1083), die Entscheidung selbst 
ist nicht erwähnt. 

Wichtiger ist eine andere Seite der Thätigkeit des jüngeren 
Behaim. Wenn er 1507 ein Gutachten über eine neue Münze zu ver- 
fassen hatte und anfangs 1510 gleich zum obersten Mttnzmeister der 
tirolischen und niederösterreichischen Lande ernannt wurde, so hängt 
dies mit dem Plane des Kaisers zusammen neue Münzstätten in den 
niederösterreichischen Landen, das ist für das Land ob und unter der 
Enns, Steiermark und Kärnten aufzurichten, worin ihn eine Vorstel- 
lung der Stände in der Landschaft Oesterreich bestärkte. 

Dem Kaiser war es offenbar darum zu thun, den Einfluss, 
welchen Bürgermeister, Rath und Richter jener Städte, in welchen 



Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser Friedrich III. und Maximilian I. J- « 

Bisher Münzen geprägt wurden, auf die Herstellung der Münze hatten, 
tu beseitigen, und die Ausübung des Münzrechtes ganz in seine Hand 
zu nehmen. Bleibend angestellte Organe sollten nicht bloss zeitweise, 
sondern fortdauernd die Herstellung der Gepräge übernehmen und 
die vorgeschrittene tirolische Technik auch für die Ausgabe der 
neuen schweren Silbermünzen überall eingebürgert werden. Wir 
gewahren die ersten Anzeichen schon am Beginne des 16. Jahr- 
hunderts in Wien, indem der Kaiser, wie schon erwähnt wurde, 
nicht mehr Münzmeister der Stadt, die auch dem Rathe angehörten, 
sondern zunächst nur Münzmeister in Oesterreich anstellte (1502 bis 
etwa 1512), sodann aber, das ist nach der Reform der Wiener Münze, 
nur kaiserliche Münzmeister ernennt. 

Die Durchführung dieses Planes war die erste grössere Arbeit, 
welche dem jüngeren Behaim übertragen wurde (II R 1056). Die 
neuen Münzhäuser sollten in Gratz, Wien und in Kärnten erstehen. 
(II R 1124, 1145). Den Anfang macht jenes in Gratz. Schon am 
10. December 1510, also etwa 11 Monate nach der Ernennung 
Behaiin's, weist der Kaiser seinen Vitzthum in Steiermark Leonard 
von Ernau an, das Münzhaus nach Eintreffen des Behaim nach dessen 
Wünschen bauen und zurichten zu lassen (V R 4496), auch über die 
Lieferung des Silbers durch einen reichen Mann, namens Hochstätter, 
wurden Bestimmungen getroffen. 

Anfangs 1512 kam jene von Wien an die Reihe. Hier hatte 
|t jüngst ein unliebsames Vorkommniss Aufsehen erregt. 

In der Zeit kurz vor 1507 war Georg Jordan Münzmeister in 
Desterreich. Sein Dienstrevers war wohl in Folge eines Versehens 
ron ihm nicht unterzeichnet worden, wesshalb die Regierung am 
13. April 1507 beauftragt wurde, den Münzmeister vorzuladen, zur 
Jnterzeiehnung des Bestellbriefes zu veranlassen, bis dahin aber 
licht münzen zu lassen. Sicher waren Anzeigen gegen ihn wegen 
dinderwerthigkeit seiner Münzen eingelaufen und sollte eine Unter- 
uchung eingeleitet werden, allein Jörg Jordan war — verschwunden; 
lie Regierung vermochte ihn, wie sie am 20. August meldet, nicht 
Bändig zu machen, ja es gelang ihr nicht einmal 15 oder 20 Kreuzer, 
ie durch ihn geprägt wurden, als Proben seines Vorgehens aufzu- 
reiben. Die Regierung ersucht daher um Ermächtigung, wenn er 
twa durch Andere sein Hab und Gut ausser Lands bringen lassen 

Zcltschr. XXX. Bd. ^ 



18 



Dr. Friedrich Kennir: 



wolle, mit Verhaftung und Confiscation vorgehen zu dürfen (V R 
4494/5). 

Derartige Vorfalle und die fehlende Einrichtung der Wiener 
Münze für grösseres Geld, wohl auch technische Mängel veranlassten 
den Befehl vom 3. Jänner 1512, Behaim d. J. solle sich nach Oester- 
reich begeben und dort die Münze einrichten (II R 1056) ; als Ersatz 
der Kosten wurden ihm am 8. Jänner 1513 100 Mark Silbers ange- 
wiesen (II R 1092). Jacob Fugger sollte aus Seiner Majestät Hütten- 
werk zu Rattenberg monatlich 100, im Jahre also 1200 Mark Silbe! 
zur Vermünzung nach Wien liefern (II, 1056). Aber schon im Octo- 
ber 1513 bat Fugger um Befreiung von dieser Aufgabe (HR 1124), 
die für ihn wenig gewinnbringend war, ja er stellte die Lieferung 
eigenmächtig schon zu Weihnachten 1513 ganz ein, so «lass die 
Wiener Münze feiern musste. Daher änderte der Kaiser seinen frü- 
heren Auftrag am 3. März 1514 dahin ab, dass Fugger jährlich nur 
400 — 600 Mark gegen baare Bezahlung von 8 fl. 40 kr. für die Mark 
liefern sollte, die andern 600Mark pro Jahr sollte Hochstetter zu Stande 
bringen, der auch die Münze in Gratz mit Silber versah (II R 1145); 

Beham begab sich anfangs 1512 nach Wien und überliess auf 
kaiserlichen Befehl die Münzstätte von Hall der Obhut seines jün- 
geren Bruders Thomas. Nachrichten über die Wiederaufrichtung der 
Wiener Münze aber fehlen merkwürdiger Weise in Wiener Regestec 
und in jenen anderer Archive, wohl desshalb, weil der Bürgermeiste 
und Rath der Stadt schon bei Seite gestellt waren und die Bericht 
direct an die kaiserliche Kammer gingen. Natürlich konnte die Ai 
gäbe nicht so rasch durchgeführt werden, wesshalb noch im Jahi 
1512 die Raitpfennige für die Wiener Raitkaminer und zwar fii 
jeden Herrn derselben um 1 Mark Silber von Hall aus geliefer 
werden mussten (II R 1068) und noch 1515 die grossen Geschenl 
münzen, die der Kaiser damals brauchte, zwar in Wien, aber 
dem dahin berufenen Behaim mit den Haller Stempeln geschlage 
werden mussten, weil in Wien hiezu die Eisen fehlten und der Müi 
meister auch nicht geschickt genug sei (II R 1194). 

Sicher war Behaim schon zu Anfang 1513 in Hall zurück um 
hier mit Aufträgen des Kaisers überhäuft; ob er damals oder in wej 
chem andern Jahre die Münze in Kärnten eingerichtet habe, darübt 
schweifen die R ehesten, soweit sie bisher veröffentlicht sind, 



Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser Fried ich III. und Maximilian I. -1" 

Dass sie zwischen 1510 und 1517 reactivirt wurde, beweist eine der 
letzten Verordnungen des Kaisers über das Münzwesen, datirt von 
Baden 9. October 1517, wenngleich sie zunächst die Münzstätte 
Wien betrifft. Die Stände hatten gebeten, es mögen die Münzen von 
Kärnten, Salzburg, München, Passau und Wien auf ein Korn und 
Grad gestellt und dem kaiserlichen Münzmeister in Wien gestattet 
werden, wegen des hohen Silberpreises auf einen geringeren Grad, 
als bisher befohlen war, zu prägen. Der Kaiser antwortet hierauf, er 
habe dies selbst schon in Erwägung gezogen und habe dem Münz- 
meister in Kärnten Aehnliches schon gestatten müssen; wenn die 
Stünde ein Gleiches für die Wiener Münze wünschten, sollten sie es 
vorbringen, der Kaiser werde dann dem Mttnzmeister einen Münz- 
brief verfassen lassen, damit er neben andern Münzstätten münzen 
und auch dabei bestehen möge (V R 4500). 

Der Erfolg der Reformirung der Münzhäuser war übrigens kein 
sehr grosser, nicht so sehr aus Schuld des Behaim, sondern wie der 
letzt aufgeführte Fall zeigt, in Folge der allgemein herrschenden Ver- 
hältnisse, unter welchen die Werthhaftigkeit der kleinen Silbermünze 
— und diese machte noch immer den weitaus grösseren Theil des 
Courantes aus, — stetig abnehmen musste. Aber auch in technischer 
Beziehung war der Fortschritt nicht gross. Die Thätigkeit Behaims 
war von den Aufträgen, Medaillen herzustellen, nahezu ganz absor- 
)irt; es ist daher erklärlich, dass die Verbesserung des Stempel- 
Schnittes nicht lange vorhielt. Nur um das Bild von diesem Theil der 
iVirksamkeit des obersten Münzmeisters abzurunden, greife ich über 
lie Epoche des Kaisers Maximilian hinaus. Sofort nach dem Tode 
lesselben (12. Jänner 1519) wurden fünf Münzer und zwei Jungen 
T on der Hall er Münze entlassen (II R 1359), da eine gute Zeit her 
lort nicht mehr gemünzt worden sei und vielleicht auch nicht sobald 
vieder gemünzt werden dürfte. Im Jahre 1523 tadelt der Enkel des 
Uisers, Erzherzog Ferdinand, sowohl die in Hall als die in Wien 
lergestellten Münzen als ungleich und sonst unsauber geprägt, obwohl 
Tosse Kosten darüber ergangen seien. Daher kommt er zum Ent- 
■rasse, in beiden Mlinzstellen eine neue Münze schlagen zu lassen 
nd für ihre Herstellung ein neues technisch es Vorgehen, das sich 
i Ungarn und Polen bewährt habe, einzuführen, nämlich die Her- 
Bung an der „Rockhenpanckh". Behaim erhielt den Auftrag, 

2* 



20 



Dr. Friedrich Kenner: 



. 



dieser Technik vertraut sind, in Ungarn und Pol 
aufzunehmen und nach Hall und Wien zu bringen (HR 1477) 
Dies war seine zweite grössere Aufgabe Behaim's, welche zugleich 
zeigt, dass ihm auch damals das volle Vertrauen des Landesiürsten 
nicht fehlte, dass man also den damaligen Zustand der Münze in 
Wien und Hall nicht ihm persönln h zuschrieb. 

Im Zusammenhange damit steht eine Verfügung vom G. No- 
vember 1523, welche für Tirol (und wohl auch für die niederöster- 
reichischen Lande) erlassen wurde und verfügt, dass alle fremden in 
Tirol cursirenden geringen Münzen, die in Korn und Grad nicht mit 
der neu auszugebenden übereinstimmen, nicht mehr in Zahlung an 
nornmen werden dürfen (II R 1486). 

Auch solle Behaim in Verein mit dem Wardein und Münzschreiber 
bis Lichtmess 1524 alle schlechte Münze der Regierung zusenden 
damit das neue Münzmandat in 300 bis 400 Exemplaren gedruckt 
werden könne. (Ebenda, R 1490 vom 7. December 1523, Nürnberg). 

In eben diesem Jahre 1523 erhält Behaim vom Erzherzog Fei 
dinand noch einen weiteren ehrenvollen Auftrag, sich um Weihnaclr 
(1523) an den Hofseiner Schwester, der Königin Maria von Ungarn, 
zubegeben; augenscheinlich um dort Medaillen auf sie und König 
Ludwig IL herzustellen. Vorher habe er aber alles vorzubereitei 
dass während seiner Abwesenheit fortgemünzt werden könne. (Nei 
Stadt 20. October 1523, II R 1484). Es wurde sein Bruder Hai 
Behaim in Hall aufgestellt, unter welchem die Münze wieder ai 
blühte, so dass sie 1525 31 Münzer und Gesellen beschäftigte, wäl 
rend gleichzeitig der jüngste Bruder Thomas Behaim die Wienf 
Münze versah. Unser Bernhard Behaim aber trat nach einer vorüber 
gehenden Thätigkeit in Kremnitz ganz in die Dienste der Könij 
Maria von Ungarn, wurde von ihr 1530, als sie Statthalterin dt 
Niederlande geworden war, nach Brüssel mitgenommen, dort „weger 
etlicher Sachen und Handlungen" verhaftet, entfloh aber, kehrte nacl 
Oesterreich zurück und scheint sich hier gerechtfertigt zu haben, dt 
er an Königin Anna, der Gemahlin des Königs Ferdinand, ein« 
Beschützerin fand. Er lebte dann auf seinem Gute in Langenfeld bej 
Langenlois und starb hier im Jahre 1547 Z2 ). 



22) Vergl. Domanig Jahrbuch XIV, 1, S. 11, 12, 22. 



Urkundliches ZU den Prägungen der Kaiser Friedrich III. i;nd Maximilian I. —1 

Andere in numismatischer Beziehung interessante Maxiniiliani- 
sclie Regesten betreffen nicht die Mtinzpräge in Oesterreich, son- 
dern im Reiche. So verfügt Kaiser Maximilian im Jahre 1524, dass 
die Münzstätte, welche weiland die Herren von Winsperg und Graf 
Eberhard von Königstein früher in Basel hatten, nach Augsburg 
übertragen werde. Diesbezüglich wurde zwischen Graf Königstein 
und dem Käthe von Augsburg am 31. October 1514 ein Vertrag 
abgeschlossen, dem zufolge die Goldmünzen, welche von dem Münz- 
meister Georg Prügel auszuführen sein werden, den heil. Ulrich als 
Patron der Stadt, darunter Graf Eberharts Wappen und die Umschrift 
Augusta Vindelicorum, auf der anderen Seite den Majestätsapfel mit 
Titel und Namen des Kaisers und der Jahrzahl tragen sollen; sie 
sollten in Korn, Gehalt und Gewicht dem rheinischen Goldgulden 
gleich sein, 18 Karat und 1 Gran, 107 Stücke auf iy 2 Kölner Mark. 
Ebenso werden Vereinbarungen getroffen bezüglich der Silber- 
niünzen, nämlich der Zweier, das ist zu 2 Etschkreuzern, welche 
den ober- und niederbairischen Zweiern gleich sein sollen, sowie 
eventuell der Vierer u. s. w. (XIII R 8603). Auch ihre Umschriften 
und Typen wurden damals bestimmt, auf den Vierern sollte stehen 
Maximil. urb. Augustae defensor. 

Die Zeichnungen wurden augenscheinlich auf Verwendung des 
Kaisers von dem Maler Hans Burgkmayer geliefert, der Maximilian 
als Künstler so viele Dienste geleistet hatte. Er erhielt in Augs- 
burg am 5. August 1514 17 Schillinge und 3 Heller, dann am 
19. August 1 Pfund 3 Schilling, 1 Denar für den Entwurf der 
Königstein'schen Münze ausgezahlt (XIII R 8600). In der That 
zeichnen sich die entsprechenden, unter Augsburg und unter König- 
stein eingelegten Münzen durch Feinheit der Präge, sowie durch die 
Schönheit des Kaiserkopfes und den künstlerischen Schwung des 
Reichsadlers aus. 

Es wäre noch die aus Augsburg vom 2. August 1518 datirte 
Münzrechtsverleihung an Grafen Wolfgang zu Oetting zu erwähnen, 
die sich auch auf Goldmünzen bezieht. Diese Urkunde ist wegen 
mancher rechtlicher Bestimmungen für die Geschichte des deutschen 
Münzwesens von sehr grossem Interesse, es würde aber zu weit 
führen, alle einzelnen Bestimmungen, die sich auch auf die Umschrift 
und die Gepräge beziehen, hier genauer einzugehen (Archiv des Mini- 



22 



I>r. Friedrich Kenner: 



sterinm des Innern, V R 4501). Ebenso erwähne ich nur im Vorüber- 
gehen ein/eine Erlässe des Kaisers, die sich auf den Schlagsatz <ln 
Nürnberger Münzen beziehen (X R 5785). In einem solchen Erlass» 
vom Jahre 1511 berührt der Kaiser Maximilian den Schlagsatz, 
welchen der Rath von „Eur Muns", das ist von den Münzen der Stadt, 
dem Kaiser schulde. Er weist den Rath an zwei Herren, den kaisefi 
liehen Rath Höltzl und den Cammerdiener Wilhelm Schurffen 
Geschirr, das ist Tafelsilber oder Becher, zu geben und zwar jedei 
um 30 Gulden reinisch und zur Bezahlung den Schlagsatz, statt ih 
an den Kaiser zu senden, an sich zu nehmen. Der Schlagsatz betrug 
also 60 Gulden rhein. 

Im Jahre 1512 machte der Schlagsatz für Goldmünzen von 
Nürnberg 1309 Gulden aus und Hess sich ein Abfall, eine Vermin-: 
derung erkennen. Der Kaiser ersucht den Rath die Schlagsätze der 
nächsten fünf Jahre, wo sie wieder fällig würden, dem Gesandten am 
Hofe, Caspar Nutzl, auszufolgen, der damit die Forderungen des 
berühmten Erzgiessers Peter Vischer zu begleichen haben wird, 
Forderungen für grosse Standbilder aus Bronze und für Anderes, d; 
zum Grabmale des Kaisers in der Hofkirche zu Innsbruck gehör 
(X R 5793 9. Juni 1513 und R 5794); noch in demselben Jahr 
werden Peter Vischer 1000 Gulden auf Abrechnung der nächstfüm 
jährigen Schlagsätze von der Stadt Nürnberg ausgezahlt (X R 5796)| 

Medaillen. 

Den grössten Aufschwung nahm unter Kaiser Maximilian di 
Medaille oder, um es für jene Zeit richtiger zu bezeichnen, die G 
schenkmünze, welche er zu einem notwendigen Bestandteil d 
fürstlichen Repräsentation machte. Er spricht sich selbst darüber | 
einem Erlasse an die Innsbrucker Raitkammer im Jahre 1511 dahin 
aus, dass er von Zeit zu Zeit „fremder seltsamer Münzen" zu 
Verehrungen benöthige, er könne seine Hand nit gar beschliessen 
lassen, sondern müsse einen Vorrath von solchen zur Verfügung 
haben (HR 1025, 26). Mit „fremden, seltsamen Münzen", oder mit 
„verehrten", das heisst zur Verehrung bestimmten Münzen, oder 
mit dem Worte „Dicker Pfennig" oder „Pfennig" allein bezeichnet 



Münzstempeln geschlagen, aber entweder aus anderem Metall als 



Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser Friedrich III. und Maximilian I. ^O 

die Münzen, für welche die Stempel geschnitten waren oder zu dem 
zwei- und dreifachen Gewichte der gewöhnlichen Geldstücke, oder 
endlich sie weichen in den Darstellungen von allen Geldmünzen ab. 
Durch Seltsamkeit des Metalls, des Gewichtes und des Gepräges 
sind diese Pfennige als das repräsentative Geld des Kaisers aus- 
gezeichnet. 

Maximilian lernte die schöne italienische Medaille der Früh- 
renaissance am burgundischen Hofe kennen, an welchem Candida 
im Jahre 1477 vorzügliche Medaillen auf ihn und seine Gemahlin 
Maria von Burgund herstellte. Der Werth schöner Gepräge für seine 
Zwecke war ihm schon damals völlig klar geworden, zumal als er 
selbst lebhaften Kunstsinn besass und sorgfältig die Ausführung seines 
Porträts überwachte, wie seine Urtheile über die ihm vorgelegten 
Entwurf- und Probestücke bezeugen. So lobt er an den Gulden und 
halben Gulden vom Jahre 1500, deren Eisen Benedict Burckhart 
schnitt, zwar die Wappen, tadelt aber sein Porträt; die Nase sei 
zu hoch, das Gesicht zu lang, der Unterleib zu stark, dies müsse 
geändert werden (I R 632, 638, 639). 

Als im Jahre 1512 Thomas Behaim die Münze in Hall vorüber- 
gehend verwaltete, hatte er einen goldenen Pfennig an den Kaiser 
zu senden, welchen Seine Majestät aber mit manchen Ausstellungen 
zurückschickte: der Pfennig sei „zu schmal (dünn) und nit breit 
(gross) genug, auch die Inschrift nit klar noch sichtbarlich" ; Thomas 
solle andere goldene Pfennige schlagen, wobei diese Correcturen zu 
berücksichtigen wären (HR 1067 und 1071 vom 26. April aus Inns- 
bruck und 19. Mai 1512 aus Bastogne). 

In gleicherweise macht er 1518 zu dem gemalten Entwürfe 
einer goldenen Bulle, welche von Ursenthaler in Hall gravirt werden 
sollte, die Ausstellung: der Hals sei zu kurz, das Gesicht zu breit, 
statt der Infel oder kaiserlichen Krone soll eine königliche gemacht 
und das hungarische für das österreichische Wappen gestellt werden 
(II R 1307). 

Diese Sorgfalt für seine Geschenkmünzen und für schöne Ge- 
präge scheint ihn auch bestimmt zu haben, den Medailleur Gian 
Marco Cavallo aus Mantua 1506 nach Hall zu rufen, welcher hier die 
schöne, aber seltene Medaille auf den Kaiser und seine zweite 
Gemahlin Bianca Sforza schuf und Einfluss auf den Sohn des 



24 



J)r. l'rii'drich Kenner: 



Miinzmeisters Behaiiu senior, den heute oftgenannten Behaim junior 
genommen hat. Dieser war Cavallo's Schüler und copirte, wie ei 
scheint, unter seiner Anleitung die Medaille Candida's auf Max um 
Maria von Burgund in trefflicher Weise, er schnitt auch die Stein]» 
dazu und erlangte damit die vollste Zufriedenheit seines hohen 
Gönners. Diese Leistung war eben auch die Ursache, dass der jün 
gere Behaim noch in demselben Jahre 1506 an der Seite seines 
Vaters angestellt wurde und fortan der am meisten begünstigte, abe| 
auch am meisten beschäftigte Stempelschneider Maximilians blieb. 

Ich stelle, um dies zu zeigen, mehrere Beispiele von Bcstel 
lungen, die in unseren Kegesten enthalten sind, hier zusammen. 
Schon am 17. December 1497 gibt der König dem Vater Behaim 
den Auftrag, dem Statthalter von Tirol und den Cammerräthen von 
Innsbruck jährlich zu Weihnachten Rechenpfennige von zusammen 
einer Mark Silber auszufolgen (II R 578). Im Jahre 1501 verordnet 
er, mehrere dicke Pfennige im Werthe eines rheinischen Gulden 
mit dem letzten neuen Stempfl zu schlagen — gemeint ist der 
Guldenstempel von Benedict Burckhardt vom Jahre 1500 — und 
künftighin denen, die es wünschen zu geben, jedoch vorher drei 
Stücke ihm vorzulegen (I R 226). Im Jahre 1507 ist von einem 
neuen Stempeleisen zu einem halben Guldenpfennig die Rede, wozu 
Maximilian die genauere Beschreibung der Form, des Geprägd 
und der Umschrift angibt; Behaim soll es durch jenen Meistei 
schneiden lassen, der dem Leonhard von Völs ein Siegel gegrabei 
habe (II R 877, 885). Dieser Meister ist Ulrich Ursenthaler, der di( 
Arbeit so gut machte, dass ihn Maximilian schon im folgenden Jahre 
als Eisenschneider von Hall anstellte. 

Mit Ungeduld erwartet der Kaiser nach einem Auftrage ai 
seinen Cammermeister Möringer (19. März 1508) die viererlei Gold 
pfenig, die er bei der Raitkammer zu Innsbruck und beim Münz 
meister B. Behaim bestellt hat; sie sollen sofort hergestellt und ihm 
zugeschickt werden (I R 258). Wie wir aus einem anderen Schreiben 
im Innsbrucker Archive ersehen, waren es vier Goldmedaillen, um 
die es sich hier handelte, eine zu 100, die andere zu 20 Gulden 
rheinisch; sie waren schon nach zehn Tagen, am 29. März 1508, 
fertig (II R 901). Aehnlich sind zwei Aufträge desselben Jahres; 
einer vom 6. Mai betrifft Dickpfennige zu 3, 4 und 5 Gulden rhei- 



Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser Friedrich III. und Maximilian I. ^«^ 

oiseh, und zwar im Betrage von 100 Gulden (III R 2623), der 
andere vom 6. December befiehlt Anton Rumel von Lichtenau, dem 
Behaim senior 20 Mark Silbers zu verabfolgen, um sie — wohl in 
Form von Medaillen — dem Cardinal des Titels Stae crucis ver- 
ehren zu können (II R 920). 

Aehnliche Bestellungen brachte das Jahr 1509. Am 18. Novem- 
ber bezahlt die Innsbrucker Cammer dem Behaim senior 420 Gulden 
jtur zwei Lieferungen von Medaillen, und zwar bestand die eine aus 
5 grossen goldenen Pfennigen zu 20 Ducaten, ;"> zu 10 Ducaten, 
5 zu 5 Ducaten, endlich 30 einfache Ducaten, alles kais. Majestät 
Schlag und als Geschenk für die französische Botschaft bestimmt. 
Die zweite Lieferung bestand aus einer Goldmedaille zu 22, einer 
zu 1<> Ducaten und 4 einfachen Ducaten, ferner 88 doppelte, ganze 
und halbe Silbergulden; sie bildeten die Geschenke für die unga- 
rische Botschaft (II R 971 und III R 2664). Letztere waren sowohl 
für den Kaiser als auch für die Kaiserin Bianca, für letztere im Betrage 
von 100 Ducaten, bestimmt, da auch sie die ungarische Botschaft in 
der Abschiedsaudienz betheilte (III R 2665). Wir sehen schon hier 
eine Aostufung von Grösse, Metall und Gewicht der Geschenk- 
münzen je nach dem Range der zu betheilenden Persönlichkeiten, 
wie sie noch heute geübt wird. 

Im Jahre 1511 (9. Juli) braucht der Kaiser sofort 20 silberne 
Gulden von seiner und seiner Gemahlin, Frau Maria von Burgund, 
Jugend und sonst 60 kleine Gulden, also die Wiederausprägung des 
viel älteren nach Candida von Behaim junior copirten Stempels, in 
welchem Max und Maria in der Jugend dargestellt waren (II R 1033). 
Neun Tage später fordert er binnen acht Tagen neue Kreuzer 
im Betrage von 20 Gulden rheinisch und dazu das neue Eisen 
zu benutzen, damit die Kreuzer wohl geprägt werden (ebenda 
R 1040); am 12. September wünscht er ein ganz guldin Pfennig 
(zu 15 Ducaten) „von unserem Alter" und 20 vergoldete Doppel- 
gulden, das ist Silbermedaillen, was 10 Gulden kostete, diese Be- 
stellung war schon in zehn Tagen vollführt (II R 1048). 

Weiter beklagt der Kaiser im Jahre 1512 den grossen Mangel 
an (leschenkmünzen, deren er zur Verehrung brauche; unverzüglich 
soll Behaim, der sich damals gerade zur Reise nach Wien anschickte, 
Ltlich guldin und silbrin dickh Pfennig" machen und zum Theil 



26 



Dr. Friedrich Kenner: 






3 

•l.t 



vergulden lassen (I 11 296). Aus Ondenarde in den Niederlanden 
erhält derselbe Münzmeister 1513 (4. August) eine Bestellung ai 
100 neue Leopolder Ducaten (II R 1116) und noch in demselbe 
Sommer sollten er und Ursenthaler nach Augsburg zu Dr. Peutinge 
kommen, um da etliche grosse silberne Pfennige zur Gedächtnis! 
Begräbnis des Kaisers Friedrich zu machen. Allein diese kamen; 
nicht zur Ausführung, da das Regiment, das ist die Regierung, aus§ 
„ettlich treffenlichen Ursachen" die Abreise beider Meister ver- 
weigert hat; nachträglich werden Letztere damit entschuldigt. "Wohl 
aber wurden damals die bekannten kleineren, goldenen Pfennige 
auf die Leichenfeier in Wien von Behaim junior hergestellt, und 
zwar im directen Auftrag des Kaisers und eine Anzahl davon an den 
Vizthum von Niederösterreich Lorenz Saurer am 18. October 1511 
eingesendet (II R 1123); der Kaiser Hess Behaim schon am 11. No-I 
vember 1513 aus Augsburg sein „genedigs und guts Gefallen" 
mit diesen Pfennigen und mit ihrer rechtzeitigen raschen Lieferun 
aussprechen (ebenda R 1126). Schon vier Tage darauf verlaii 
Maximilian von Behaim 200 kupferne Pfennige, die so gemach 
sind, wie die Silberpfennige, die einen Gulden gelten; er solle sie 
an den Secretär Max Treitzsauerwein nach Augsburg schicken, dei 
sie dem Kaiser zu Händen stellen werde (ebenda R 1127); es is 
dies, wie ich glaube, eine der ersten schriftlichen Erwähnungen von 
Bronzemedaillen. Wieder kurze Zeit darauf bedarf der Kaiser zwe 
goldene Pfennige ä 6 Ducaten, zwei silberne ä 2 Gulden rheinisch 
und zwei ä 1 Ducaten, und zwar soll von je zwei Stücken eines 
das Conterfet von Seiner Majestät Jugend, das andere von Seinei 
Majestät Alter tragen (II R 1164). Dies geschah am 13. Mai 1514 
Schon am 19. Juni 1514 erfolgt aus Krainburg ein dringender neuer 
Befehl an Behaim, er solle 100 doppelte, vergoldete Guldiner unc 
100 silberin Guldiner schlagen und sollen diese von der Raitcamme: 
durch einen eigenen Boten dem Kaiser zugesendet werden. Zugleich 
bestellt die Cammer drei ganz gülden Pfennige der dreierlei Form 
zu machen und einzusenden (ebenda R 1170), welche 26 Ducaten 
jeden zu 84 Kreuzer gerechnet, gewogen haben (I R 342). 

Lehrreich ist ein anderer Erlass vom 19. October desselben 
Jahres 1514, der sich auf einen vom Kaiser dem Behaim mündlich 
ertheilten Auftrag bezieht; es sollte zu den Doppelgulden mit den 



Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser Friedrich III. und Maximilian I. 



27 



Schilden ein neues Stempeleisen gemacht werden, da die Schilde 
rauch worden seien, dass man sie reiner und besser sehen möge. 
Auch soll die Regierung das Eisen mit dem Alter im Angesicht 
feister machen lassen, wie er dies alles dem Behaim mündlich auf- 
getragen habe (ebenda R 1178). 

Die politisch höchst wichtige und für Oesterreich-Ungarn be- 
deutsame Zusammenkunft des Kaisers mit König Wladislaw von 
Ungarn und Polen in Wien im Hochsommer 1515, welche durch das 
Project der Doppelheirat der Enkelkinder des Kaisers, Ferdinand 
und Maria, mit den Kindern des ungarischen Königs, Ludwig und 
Anna, den Grund der Vereinigung beider Reichtheile legte, setzte 
auch Behaim in Bewegung. Der Kaiser brauchte zu Verehrungen eine 
grössere Anzahl Gold- und Silbermünzen von allen grossen und 
kleinen Eisen, wozu Jacob Fugger das Gold und das Silber liefern 
werde. Sie sollten in der Münze in Wien geprägt werden; da aber 
der Wiener Münzmeister die nöthigen Eisen nicht besitze, vielleicht 
auch nicht geschickt genug sei, solche grosse und kleine Münzen 
zu machen, so werde er den Münzmeister Behaim nach Wien mit- 
nehmen, der sich zur Reise bereit halten und „die Eisen unsers 
Alters und Jugend und das Halbguldin Eisen (damit vier Paare 
seien)", welche Stempel die Regierung in Aufbewahrung hatte, 
mitnehmen sollte. Auch soll Behaim und der Wardein Ursenthaler 
nach dem ihnen gegebenen Muster ein Doppelducateneisen zurichten 
und machen und dasselbe sammt den andern vier Paar Eisen nach 
Wien mitnehmen (HR 1194 vom 7. Juni 1515). Eine Woche 
später, 14. Juni 1515, erhält Behaim die diesbezüglichen Aufträge, 
reisefertig zu sein und die Eisen „auf denen bisher die verehrten 
Münzen geschlagen wurden", mitzunehmen (II R 1197). 

Die Abreise der beiden Münzleute nach Wien erfolgte aber 
nicht so rasch. Der Kaiser war auf der Reise von Innsbruck nach 
Wien schon an die Grenze von Oberösterreich nach Enns und 
St. Florian gekommen, als er am 15. August von letzterem Orte 
aus dem Behaim noch den Auftrag gab, durch Ursenthaler ein Paar 
Eisen mit dem Erzhütel, das ist mit dem Erzherzogshute und Titel, 
nach der ihm bereits gegebenen Zeichnung schneiden zu lassen und 
von Stund an etliche daraus geprägte Münzen Seiner Majestät zu 
■enden (KU 1884, 1211). 



28 



Dr. Friedrich Kern: 



Auch noch eine andere politisch wichtige Angelegenheit wi 
ihren Reflex auf die Münzstätte in Hall. Im Jahre 151G bestieg Cai 
der Enkel des Kaisers den spanischen Thron, an welchen auch das b 
gundische Erbe seines Vaters, Phillip des Schönen, Sohnes dw Koni 
Maria von Burgund, geknüpft war. Im Zusammenhange damit ste 
der Aufenthalt Maximilians in den Niederlanden im Jahre 1517, un 
auch für diese braucht er mehrere Medaillen zu Verehrungen. Dahe 
ordnet er von Antwerpen aus, am 8. März, an, etliche Formen vol 
den dreierlei Stämpfeln, welche die Innsbrucker Regierung in Ver- 
wahrung habe, abdrucken zu lassen, und zwar: erstens von dem 
Stämpfel, auf dessen einer Seite seine Person gewappnet zu Ross, 
auf der andern seine Wappen sich befänden; zweitens vom Stämpfel, 
auf dessen einer Seite seine Person iu der Jugend, auf der andern 
seine erste Gemahlin (Maria von Burgund) „mit aufgeschürztem 
Haare" abgebildet sei und drittens von dem Stempel, aufweichen 
sein Brustbild auf der einen, seine Wappen auf der anderen Seite 
sich befänden. Diese Stämpel soll die Regierung dem Kaiser vor 
secretirt schicken, da er dieselben hienieden, das ist in den Nieder 
landen, nothwendig zu gebrauchen habe. Dann soll die Regierung 
nach den Abdrücken der alten hier genannten neue Stempel als 
Ersatz der einzuschickenden machen lassen, aber etwas gröber, 
das heisst tiefer und etwas breiter, damit die Pfennige länger 
(das ist grösser) werden und doch im vorigen Gewichte bleiben 
(II R 1258). Am 17. März Hess der Kaiser wieder nach Innsbruck 
schreiben, er habe die früher schon bestellten 100 Weiss-, das ist 
silberne Guldiner, noch immer nicht bekommen, obwohl er sie noth- 
wendig brauche, da er all Dickpfennige verehrt habe. Dann wieder- 
holt er den Auftrag, der Münzmeister soll zu solchen dicken Pfenni- 
gen sofort neue Eisen schneiden, doch dass sie ein wenig tiefer, 
schärfer und breiter gemacht werden (ebenda II R 1261). 

Es ist charakteristisch für die damaligen Zustände, das der 
Kaiser wie im Jahre 1515 zur Zusammenkunft mit dem ungarischen 
König, so im Jahre 1517 für seinen Besuch in den Niederlanden, 
die Stempel aus Hall kommen lassen musste, um sie zur Verein- 
fachung der Sache, das eine Mal in Wien, das andere Mal in 
Antwerpen als Geschenkmünzen ausprägen zu lassen. Auch die 
Auswahl der Stempel für die Medaillen, die in den Niederlanden 



der Kaiser Friedlich III. und Maximilian I. 



29 



Izur Vertheilung kommen sollten, ist nicht unwichtig, sie zeigt, dass 
■ mit der Geschenkmünze schon damals politische Absichten verfolgt 
[wurden. Es war nicht bloss ein sinniger Gedanke, sondern kluge 
I politische Rücksicht, wenn er jene Stempel auswählte, die sein 
[jugendliches Bildniss mit dem seiner ersten Gemahlin darstellten; 
les sollte dadurch auf den Eechtstitel hingewiesen werden, nach 
I welchem sein Enkel Carl die burgundische Erbschaft zu beherrschen 
berufen war, es sollte Stimmung für ihn gemacht werden durch die 
I Erinnerung an die Erbtochter des heimischen Fürstenhauses, unter 
welchen Burgund eine selbstständige, glänzende Rolle gespielt hatte. 
Allein damals fand der Kaiser wieder ernstliche Schwierigkeiten 
bei der Innsbrucker Regierung, welche eine Schädigung oder gar den 
Verlust der Stempel fürchtete. Auch könne sie, so schrieb sie an den 
Kaiser, die anbefohlenen 100 weissen Guldiner nicht ausprägen 
lassen, da in den Kriegsläufen alles Münzsilber „verfinanzt 
und verkauft" worden sei (II R 1265, vom 7. April 1517). Es 
erinnert dies lebhaft an die Worte, die der Kaiser selbst von seiner 
(tage gebrauchte „est enini una res miserabilis nostra paupertas!" 
(es ist eine erbärmliche Sache um unsere Armuth). Noch bevor diese 
Gegenvorstellung der Innsbrucker Regierung an ihn gelangt sein 
tonnte, erliess er am 9. April 1517 einen Auftrag nach Hall, 100 Du- 
caten neuen Schlages zu prägen und sie ihm nebst den 100 Silber- 
guldinern zu schicken. Als er aber jene Remonstration Behaim's und 
der Regierung erhalten hatte, Hess er sofort am 17. April an diese 
schreiben, er wolle mit den Stempeln, die ihm zugesendet werden 
stillten, in den Niederlanden nicht eigentlich münzen, sondern nur 
lene Pfennige herstellen lassen, die „wir den Botschaften, den 
Spaniern und anderen etlichen Leuten uns zu Ehren und Gedacht- 
nuss und an unsern Herbergen zuletzt geben wollen". Es werde daher 
die tirolische Münze keinen Schaden erleiden und auch die Stempel 
nicht abgenützt werden, es sollen also die Eisen gemacht und die 
100 silbernen Pfennige, die er bestellt, schleunigst geschickt werden, 
da er an solchen sehr Mangel leide. (Ebenda R 1267). Darauf erfolgte 
am 4. Mai 1517 der Befehl der Innsbrucker Regierung an Behaim, 
die Stempel an den Raitkammermeister zur Versendung abzuliefern, 
Hoch solle er vorher jedes Stempeleisen mit eingesenkten Rös'lein 
marken und solle sie Ursenthaler wohl einmachen, damit sie im 



30 



Dr. Friedrich Kenner: Urkundliches zu den Prägungen der Kaiser etc. 



Hinabführen (in die Niederlande) nicht rosten (R II 1268) 
Inzwischen war aber die Expedition gegen den Sickingen und dessen 
Erhebung gegen den Kaiser ausgebrochen, die Gepräge und Stempel 
mussten daher nach einem Befehle des Kaisers vom 3. Juni nicht 
direct an ihn, sondern nach Ulm geschickt werden, wo sie dann 
sicherer weiter befördert werden würden (II E 1271). 



Der Krieg gegen Franz von Sickingen war ein Vorbote der 
herannahenden Stürme in Deutschland selbst, die Kaiser Maximilian 
nicht mehr erlebte. Mit dem letztangeführten Erlasse schliessen auch 
unsere Regesten. Sie bilden, wie ich glaube, eine sehr beachtens- 
werte Quelle zum Verständnisse der Münzkunde jener Zeit, deren 
Studium durch sie an Lebendigkeit gewinnt, die allerdings auch 
neue Probleme schafft, indem gar manche der hier genannten 
Gepräge nicht mehr erhalten oder noch nicht erkannt sind. Die 
Medaille aber erscheint in den Regesten in einem höchst interes- 
santen Stadium der beginnenden Ablösung von der Münze, wobei 
ihr Wesen als ein Mittel der fürstlichen Repräsentation, aber auch 
schon als ein Ausdruck politischer Tendenzen deutlich hervortritt. 



«::-:;:-:> 



IL 

Medaille auf Christoph Freiherrn von Schellendorf und 
dessen Gemahlin Elisabeth Constantia. 

Von 
Dr. Emil Bahrfeldt. 




Hs. ^Cm-F-HYSCHELLENDORFR-K-M- = -H-OR- 
V-r-PRiE-IN-O-V-N-SCHLES: Das freiherrliche Wappen: ein 
ieviertetes Schild, im ersten und vierten Felde das Stammwappen 
Blau und Silber geweckt, belegt mit rothem Balken; im zweiten und 
dritten Felde in Schwarz ein rechts gekehrter, doppelschwänziger, 
gekrönter, goldener Löwe. Zwei gekrönte Helme: auf dem ersten 
Sie Römer des Stammwappens, zwischen denen ein Pfauenschweif 
aufrecht; die Decken blau-silbern. Auf dem zweiten Helme der 
goldene Löwe vorwärts gekehrt, aus der Krone wachsend, in jeder 
Pranke ein schwarz und golden gethciltes Fähnchen an goldener 



32 



Dr. Emil ISahrfe dt: 



Stange; die Decken schwarz-golden. Zwischen den Helmen eil 
Löwenkopf. 

Rs. *|» ELISABETHA CONSTANTIA • F • = VSCHELLeJ 
DORF • G • F- VPÖTFNG Unten klein 16 = 37 Geviertetes SchilJ 
im ersten und vierten Felde ein goldenes Hufeisen, darin zwei sil- 
berne gekreuzte Hufnägel; im zweiten und dritten Felde ein rechts 
springender goldbehalsbandeter, gekrönter Windhund. Zwei gekrönte 
Helme: auf dem ersten ein rother, offener Flug, darin das goldene 
Hufeisen mit den silbernen Nägeln; die Decken roth-golden. Auf 
dem zweiten Helme der Windhund wie vorher, aus der Krone wach- 
send; die Decken roth-silbern. 

Ovale Silbermedaille 1637. 34 X 40 Millimeter. Mit Oehr 
19 Gramm. Meine Sammlung. 

Die Vorderseite dieser nur in dem vorliegenden Exemplare 
bekannten Medaille trägt das Wappen des freiherrlich von Schellen- 
dorfschen Geschlechtes, das zum österreichisch-schlesischen Uradel 
gehört und in den Urkunden bereits im Jahre 1326 erscheint. Es 
sass auf dem gleichnamigen Stammsitze im Fürstenthume Liegnitz 
und nannte im 14. und 15. Jahrhunderte ausgedehnte Besitzungen 
daselbst, wohl ein Dutzend grössere Güter, sein eigen; auch ausser- 
halb des Fürstenthumes gehörten ihm zahlreiche Liegenschaften. Zu 
Ende des 15. Jahrhunderts blühte das Geschlecht in den Hauptlinien 
Adelsdorf, Göllschau, Lobedanz und Domanze. Friedrich von Schel- 
lendorf, aus dem Hause Adelsdorf, ward 1564 unter den böhmischen 
Adel aufgenommen. Christian von Schellendorf auf Adelsdorf war 
kaiserlicher Rath und Landeshauptmann der Grafschaft Glatz; er 
kaufte 1570 die Herrschaft Königsbrück in der Oberlausitz und 
gründete die dortige Linie, die im Jahre 1703 mit dem Freiherrn 
Maximilian erlosch. Karl Magnus von Schellendorf, ebenfalls ein 
Adelsdorfer, wurde in den vom Kaiser Rudolf IL am 5. März 1602 
böhmischen Freiherrnstand erhoben; anscheinend dessen Sohn Chri- 
stophwar kaiserlicher Statthalter in Schlesien. 

Die einfach Adeligen der Familie werden noch 1744 erwähnt, 
die Linie ist aber später erloschen. *) 



*) Ueber die Schellenclorfs vergleiche Siebmachers grosses allgemeines 
Wappenbuch IV. Bd., 9. Abth., S. 156. 



Michaile auf Christoph Freiherrn von Schollendoif und dessen Gemahlin. Oö 

Auch die freiherrliche Linie ist jetzt ausgestorben. Zwar findet 
sich der Name noch erhalten in Verbindung- mit dem der Familie 
vnii Bronsart, die sich Bronsart von Schellendorff nennt; beide 
Geschlechter haben indessen niemals in einem verwandtschaftlichen 
Verhältnisse zu einander gestanden. Die Bronsarts gehören zum 
Uradel der Provinz Ostpreussen, wurden durch den ersten Hoch- 
meister des Deutschen Ordens daselbst in ihren Besitzungen bestätigt 
und kommen urkundlich zuerst im Jahre 1330 vor. Ihr Wappen ist 
ganz ähnlich dem schellendorischen, und dies ist Anlass geworden, 
dass am Ende des 18. Jahrhunderts ein Lieutenant von Schellendorf 
und ein Lieutenant von Bronsart, beide beim Regimente von Brünneck 
stehend, sieh als verwandt erklärten und einen Erb vertrag des Inhaltes 
schlössen, dass bei dem Aussterben der einen dieser Linien die 
andere Linie zur Annahme des Namens der erloschenen sich ver- 
pflichte. Dementsprechend fügten nach dem Ableben des letzten 
Freiherrn von Schellendorf zuerst der königlich-preussische General- 
lieutenant Heinrich von Bronsart, der Vater des früheren preussischen 
Kriegsministers, und ein Vetter des ersteren im Jahre 1824 jenen 
Namen dem ihrigen hinzu, und seitdem nennt sich die Familie 
Bronsart von Schellendorff. 2 ) 

Auf den vorher erwähnten kaiserlichen Statthalter in Schlesien, 
Christoph Freiherrn von Schellendorf, beziehe ich die Medaille. Ich 
bse deren Umschrift auf in Cffi(istoph) F(reiherr) V(on) SCHEL- 
LeNDRF R(ömisch) K(aiserlicher) M(ajestät) H(of) C(ammer) R(ath) 
f (nd) C(ammer) PR^(sident) IN O(ber) V(nd) N(ieder) SCHLES 
(ien I. 

Die andere Seite der Medaille trägt dasWappen der freiherrlichen 
Familie von Pötting und Persing. Sie ist ein altes böhmisches Adels- 
teschlecht, als ihr Ahnherr gilt Alsam, der von 1322 — 1383 nach- 
gewiesen ist, und der unter der Regierung Kaiser Karls IV. zum 
Reichsritter geschlagen wurde. Die Familie stellte zu allen Zeiten 
die Inhaber hoher Aemter und Würden in Böhmen und Oesterreich. 
Konrad von Pötting erscheint 1401 als Oberkammerherr des Herzogs 



2 j Die Nachrichten über die Familie von Bronsart verdanke ich zum 
Theile dem Herrn Lieutenant Fritz Bronsart von Schellendorff im königlich 
preussischen Grossen Generalstabe unfl dem Herrn Hauptmann Bronsart vom 
Schellendorff in Potsdam. 

Niunisin. Zdtfehr. XXX. I5d. 3 



34 l»r. Kmil Bahrfeldt: 

Wilhelm von Oesterreich; Johann von Pötting wohnte im Jahre 15 
unter Kaiser Karl V. der Belagerung Wiens durch die Türken jfl 
Sebastian war 1544 fürstlich passauischer Ratli und Obere» 
meister; dem Urban von Tötung, kaiserlichem Kriegsrathe im 
Kämmerer, Komthur des Deutschen Ordens, wurde am 4. April 1605 
das Freiherrndiplom ertheilt, am 18. September 163<i ward ihm die 
dem Grafen Heinrich Mathias von Thurn beschlagnahmte Burg- 
grafschaft Lienz in Tirol erblich vom Kaiser Ferdinand II. ver- 
liehen und im Jahre 1637 erfolgte seine Erhebung in den Grafen- 
stand. Sebastian Reichsgraf von Pötting war 1647 Fürstbischof von 
Passau ; Franz Eusebius, 1649 königlich-böhmischer Vicekanzler, 
erhielt 1652 den böhmischen Herreustand, ward k. k. Kämmerer, 
Botschafter in Spanien, 1663 Ritter des goldenen Vliesses; Sebastia« 
Wolfgang wurde 1650 Ober-Silberkämmerer, Geheimer Rath, 167J 
Statthalter in Böhmen. Mit Graf Franz Karl, geboren 1773, stari 
diese Linie im Jahre 1850 aus; die andere Linie blüht noch fort. 

Ueber die Elisabeth Constantia unserer Medaille, deren 1 In- 
schrift ich lese: ELISABETHA CONSTANTIA F(reifrau) Y(on) 
SCHELLENDORF G(eborene) F(reiin) V(on) PÖTING, ist nichJ 
zu ermitteln gewesen, es gewinnt aber den Anschein, dass sie ein! 
Tochter des in der Stammtafel genannten Friedrich Freiherrn vol 
Pötting gewesen ist. 

Auf welches Ereigniss die Jahrzahl 1637 der Medaille deutet, 
findet sich auf letzerer nicht angegeben; die Annahme liegt abef 
nahe, dass dies das Jahr der Vermählung Christophs mit Mari 
Constantia ist, zu welches Ereignisses Gedächtniss die Medaille g< 
schlagen sein wird. 



:: ::• 



Medaille auf Christoph Freiherrn von Schellendorf und dessen Ge 



35 





br. 

CS 


il 


£ 


= 


T3 


s 




3 


- 


e 

05 



fc£ 



•~ CS 


M 


ix 


E H 

£ § 


i 

o 

C5 


So 
H 

d 








3 co 






.3 o 




£ 


-*■» — 






■ 




CI 


es +- 




3 


05 CN 




'S 


32 ff.i 




3 


iO 




d 


1—1 






-O 






o 






bß 







05 

iß 



.. _§> s 
M 1 « 

1 M £ 

ö " -*j — < 

05 -** -- 

3 J ä 

g t 

W 



"9J 

W '3 a 

► £ -2 
d - E 



2 .S"S-a tc 

* § I 5 II 

00 



f 5 






d . ß cj •« s 

j +- g cß 3 «ö 



05 4, • i-H 



05 5 A rt 



kB 



E 

JS Ol .. -g 

£ +■ p * 

^ ~ » d 

.2 o ° : * 

1 ^ £& 

es -; St es 

■d "5 £ 2 

• EL Q 3 

- 
CQ es 

PQ 



5 CM CT. 

so« 
es h es 



es ,. (J 

S SpQO 

t! •- H 

-d ?S . 

05 I© +" 

ao ^ .^r 

d . CN 

d ^ -o 

S *- ^ 



s* 



III. 

Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 



Von 
Dr. Josef Schol 
(Hiezu Tafel I und II.) 



Wenn ich es unternehme über eine der häufigsten und bekann- 
testen Münzen zu berichten, so liegt der Grund darin, dass diese 
Münze eigentlich sehr wenig gekannt ist. Wohl weiss jeder Numis- 
matiker, — (oder auch jeder Laie, der sich der Zwanziger noch 
erinnert — ) sofort, in einem solchen Stücke einen Silberzwanziger 
vor sich zu haben; um das darauf befindliche Bild interessirt er sich 
meist schon nicht; der Laie sieht höchstens, ob er ein Marienbildler 
ist. der Sammler, ob er in die eine oder die andere seiner Keinen 
hineinpasst. Von der Zahl, der Mannigfaltigkeit, den Eigentümlich- 
keiten der geprägten Stücke aber haben wohl auch die Sammler 
keine klare Vorstellung; ich will daher durch die Beschreibung 
meiner Sammlung ein Bild, eine Uebersicht dieser Münze geben, 
soweit dies in meiner Macht liegt; die Ergänzung wird von Seite 
der Sammler von selbst folgen, sobald nur die vorhandenen Lücken 
bekannt sind. 

Dass diese Arbeit eine Detailarbeit sein muss, ist wohl klar, da 
ich nur von einer einzigen Münze spreche, doch hoffe ich, dass die 
Mannigfaltigkeit im Kleinen, das Interesse für die Mannigfaltigkeit 
im Grossen ersetzen und manchen Sammlern eine willkommene 
Aufklärung; bringen wird. 



''° Dr. .Josef Scholz: 

Die grosse Kaiserin Maria Theresia schloss aui 21. Septembc 
1753 mit Bayern eine Mlinzconvention ab, nach welcher in beide 
Reichen fortan Geld in gleichem Werthe und gleicher Eintheilui 
der MUnzsorten geschlagen werden sollte, daher der Name Convei 
tionsmlinze. Die Ausschrotung erfolgte in der Weise, dass Thal 
und Gulden zu 13 Loth 6 Grän = 0*833 fein, Zwanziger zu ( J Loth 
6 Grän = 0-583, Siebzehner zu 8 Loth 12 Grän = 0-541, Zehne« 
zu 8 Loth = 0-500, Siebener zu 6 Loth 13 Grän = 0-4226, GroscheJ 
zu 5 Loth — 0-312 ausgebracht wurden. Bei dieser Einteilung tritt 
der Zwanziger = */ 3 fl. = </ 6 Thaler = */„ der Wiener, = «/ a0 de» 
Kölner feinen Mark auf. 

Die Zwanziger haben einen Durchmesser von 30 — 27 Millimeter 
und vom Jahre 1754 — 1852 ein Gewicht von 6-09 — 6-46 Gramm, 
doch sind üeberschreitungen dieser Grenzen bei einzelnen Stücken 
nicht ausgeschlossen; vom Jahre 1852 — 1856 erscheint eine ganz 
neue Form. ') 



Bevor ich zur Beschreibung übergehe, halte ich es für angezeij 
über einige Ergebnisse der Vergleichung zu berichten, welche ins( 
ferne von Interesse sind, als sie nur auf Grund der Anschauung eine 
grösseren Materiales gewonnen werden können und dem Sammh 
Anlass zur genaueren Beurtheilung der einzelnen Stücke bieten. D 
sind in Betracht zu ziehen vor allem die Münzbilder der Regentei 
die Münzstätten mit ihren Eigentümlichkeiten, die Legenden ui 
die Varianten, respective die verschiedenen Münzstempel. 



!) Uni nicht schon Gesagtes wiederholen zu müssen, verweise icli beim 
weiterer Aufklärung auf die schönen Arbeiten des Oberbergrathes C. v. EnU 
„Münzzeichen und Müuzmeisterbuchstaben auf österreichischen Münzen „W 
nura. Zeitschr. XXV. Bd., dann „die Münzmeisterbuclistaben :tuf Österreich 
sehen Münzen von 1765 — 1780" Monatsbhitt der numism. GeseUsch. in Wiei 
Nr. 122, ^zur Geschichte der Münzstätte Günzburg", München 1894, „G 
schichte des österreichischen Müuzwesens" Wien 1895, im Staats wo iterbuc 
von Dr. Ernst Mischler und Dr. Joseph Ulbrich, sowie auf meinen Vortm 
Monatsblatt Nr. 133—135. 

Dr. Hans Tauber: Zur Geschichte des steirischen Münzwesens in der Zeit 
nach dem Tode Leopold I. bis zum Ende der Grazer Münzstätte. Numism. 
Zeitschr. XXIV. Bd. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. O J 

Münzbilder der Regenten. 

Franz L 

Kaiser Frau/ I. behält auf allen Prägungen dasselbe Brustbild, 
kleine Unterschiede im Ausdrucke des Gesichtes lassen sich nicht 
mit Sicherheit auf verschiedene Stempel zurückführen, sie können in 
der Präge verursacht sein. Die Verschiedenheiten in der Erscheinung 
seiner Münzen liegen in der Raumeintheilung, im Lorbeerkranze und 
dtr Schrift, wovon bei den Münzstätten die Rede sein wird. 

Maria Theresia. 

Wien (Niederösterreich): Von 1754 — 1760 erscheint auf den 
Wiener Stempeln die Kaiserin als nicht mehr ganz junge Frau von 
etwas strengem Gesichte mit feiner länglicher Nase; im Jahre 1761 
ist das Bild etwas älter, das Gesicht voller, die Nase etwas gebogen, 
daher stärker. 

1763: Kopf etwas älter, die Frisur in grossen Lockenwellen. 

1765: Das Brustbild im Witwenschleier, der kräftige volle Kopf 
einer Frau in gereiften Jahren, von ernstem Ausdruck. 

1767: Der Kopf etwas strenger, der Schleier mit drei Falten- 
stufen ('s. Cu. Probe auf der Tafel). 

1771: Ein Stempel von feinerem, freundlicherem Charakter. 

1774: Der Kopf mit mehr offenem Auge, etwas weniger spitzer 
Nase mit rundlicheren, wohlwollenden Zügen; bleibt bis 1780. 

Steiermark (Graz) prägt mit den Wiener Stempeln. 

Tirol (Hall) 1754: Kleiner jüngerer Kopf von elegantem Typus. 

1763 tritt der Wiener Stempel von 1761 auf. 

1764: Ein neues Brustbild mit grösserer Fülle und fein ge- 
schwungener Nase. 

1768: Brustbild mit dem Witwenschleier wie Wien. 

1771: Wie Wien bis 1780; vereinzelt kommt der Stempel von 
1774 vor. 

<; iin/.burg, Burgau führt die Wiener Stempel. 

Prag prägt mit den Stempeln der jungen schönen Frau bis 1765. 



40 



Josef Scholz 



Im Jahre 17()."> erscheinen zwei Stempel, der eine von jüngere« 
Ausdruck, als der Vorige, der andere von älterem; der junge 
Kopf wird beibehalten. 

Von 1767 ab, wie Wien. 

Kremnitz prägt mit dem Wiener Stempel. Im Jahre 1764 t 
ein neuer Stempel auf mit kleinerem Kopf, nicht gebogener, soml 
etwas ausgezogener Nase und stark zurückgelegter Oberlippe 
erscheint nur auf einem Exemplar. 

1765: Der Stempel mit dem Witwenschleier, aber weicher, 
eleganter, weniger herb im Ausdruck, die Züge weniger scharf 
markirt. 

1775: Neuer Kopf, etwas stärkere Nase, markirtere Züge,, mit 
elegantem, in geraden Falten abfallendem Witwenschleier bis 1 780. 

Nagy-Bänya: Bis 1765 derselbe Kopf von ziemlich strenge« 
Ausdruck. 

1768 — 1780: Der Kopf stärker und markirter, als in Kremnitz. 

Karlsburg prägt bis 1765 den feinen kleinen Kopf von Prag. 

1767 — 1771: Der Kopf mit gebogener Nase. 

1771 — 1780: Die Nase gerade und milder Gesiehtsausdnio 

Joseph II. 

Erster Stempel: Von 1765 — 71 erscheint in allen Münzstätt 
derselbe Stempel: jugendlicher Kopf mit energisch vorspringend 
Nase, die Büste im Panzer mit reichem Mantel und Vliess. 

Zweiter Stempel: 1775 in Kremnitz neben dem alten e 
neuer Stempel mit grösserem älteren Kopfe, die Nase grösser, c 
Stirne breiter, in der früheren Gewandung, doch kürzerer Masche 2 
Lorbeerkranze. 

1776 folgt Wien mit einem dem Kremnitzer nahezu gleich 
Stempel, die Umrisse des Kopfes liegen nahezu im Oval. 

1777 bringt Carlsburg einen den Vorigen ähnlich sein sollend 
Stempel von wenig gefälliger Form; das Auge ist fast rund, wie v 
vorn, der Schnitt ziemlich grob. 

1781 wird in Nagy-Bänya mit dem Wiener Stempel von 17' 
geprägt. 

Dritter Stempel 1782: Neues Münzbild in Wien: der Kop 
wie vorher, die Nase etwas markirter, Panzer und Mantel, sowf 



Die österreichischen Conventions Zwanziger. 



41 



Vliess fallen weg, die kurze Büste ist nackt, an den Lorbeerzweigen 
keine Masche, nur zwei kurze Bändchen. Mit diesem nüchternen 
Stempel prägt auch Prag und Karlsburg neben dem Vorhergegan- 
genen. 

Vierter Stempel. 1787: Wien neuer Stempel, der vorige Kopf, 
der Lorbeerkranz offen. 

1787: Hall hat bisher den ersten Stempel beibehalten, jetzt wird 
mit dem Wiener Stempel vom Jahre 1782 (dem dritten Stempel) 
geprägt. 

1788: Kremnitz und Karlsburg prägen mit dem Stempel von 
|l87 (dem vierten Stempel). 

1789: Günzburg hat bis zu diesem Jahre den ersten Stempel 
beibehalten; nun wird der Stempel vom Jahre 1782 (der dritte 
Stempel) benützt. 

1790: Nagy-Banya nimmt nun den vierten Stempel von 1787 
an. Hall prägt noch mit dem dritten von 1782. 

Leopold II. 

1790 — 1792 den gleichen Kopf mit kurzer Büste und Lorbeer- 
kranz. (Offene Lorbeerzweige.) 

Franz II. 

1792 — 1X24 bleibt derselbe jugendliche seinem Vater ähnliche 
Kopf mit kurzer Büste und Lorbeerkranz. 

1825: Neuer Kopf von älterem Ausdruck ^bisher bleiben die 
offenen Lorbeerzweige). 

1831: Neuer Kopf, von grösserer Form und noch älterem Aus- 
druck, die Züge haben eine gewisse Aehnlichkeit mit dem Kopfe 
Cäsars. (Die Lorbeerzweige fallen weg.) 

1830: Für Ungarn erscheint eine kleine Veränderung im sonst 
dein Vorigen gleichen Kopfe, indem die Unterlippe etwas hängend, 
also der Mund etwas geöffnet, dargestellt wird. 

Ferdinand I. 

1,835 — 1836: Der Kopf mit kurzer Büste. 

[837 — 1848: Der Kopf etwas verändert und grösser, bleibt für 
.alle Münzstätten gleich. 



42 



l>r. Josef Scholz : 



Franz Joseph I. 

1852: Bei den Zwanzigern nach altem Typus erscheint der 
Kopf von links. 

1852—1850: Beim neuen Typus, den kleinen zierlichen Zwan- 
zigern, der Kopf, wie sonst immer, von rechts, und bleibt gleich. 

Die Münzbilder im Uebrigen. 

Im Allgemeinen macht das Münzbild einen reichen vollen 
schönen Eindruck, auf der Vorderseite die Brustbilder mit der Allonge- 
perrücke, der reichen Gewandung, der Lorbeerkranz bei Franz I. 
und Joseph IL; bei Maria Theresia Palme und Lorbeer, die Umschrift, 
der Perlenkreis; auf der Rückseite der Doppeladler mit dem von 
Lorbeer- und Palmzweig besteckten Postamente und der Umschrift 
gewähren ebenfalls ein schönes volles Bild. 

Am Ende der Umschrift nach der Jahreszahl erscheint das kleine 
Andreaskreuzchen, als Zeichen der Conventionsmünze bis 1805; der 
Rand ist ein Laubrand bis 1830, dann gekerbt. 

Innerhalb dieser allgemeinen Merkmale sind die Münzbilder im 
Einzelnen sehr verschieden, sowohl im Verhältniss der Flächenein- 
theilung von Brustbild respective Adler, Kranz und Schrift, so dass 
sie bald einen mehr otfenen freien, dann wieder einen beengten Ein- 
druck machen, als auch in der Qualität des Schnittes, der von grosser 
Vollendung bis zu einer gewissen Unfertigkeit in der Darstellung 
des Porträts, und auch des Kranzes, des Lorbeers und der Palme, 
sowie der Buchstaben wechselt. Besonders die östlichen Münzstättei 
bringen manchmal nicht sehr erfreuliche Bilder. Im Jahre 1786 trit 
eine grosse Vereinfachung ein, statt des Brustbildes erscheint dei 
Kopf mit dem Halse und einem kleinen Abschnitte der Büsts, dei 
Lorbeerkranz ist blätterarm, schliesst nicht nach oben, der Eindrucl 
wird nüchtern. Von Kaiser Leopold II. an hören diese Unterschiede 
auf. Mit der Gleichartigkeit der Stempel fallen die individuellen 
Verschiedenheiten des Schnittes und der Darstellung im Lorbeer, 
der Palme, den Maschen, den Buchstaben, welche den einzelnen 
Stempeln ihre Mannigfaltigkeit verleihen, weg. Im Jahre 1830 
wird auch der Lorbeerkranz sowie im Revers die Cartouche mit 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 4d 

Lorbeer und Palmzweig weggelassen, so dass nur der jetzt grösser 
ausgeführte Kopf und die Umschrift mit dem Buchstaben der Münz- 
stätte und auf der Rückseite im Kreise der Legende die Werthzahl 
bleibt. Soviel im Allgemeinen, im besonderen müssen wir wieder auf 
die einzelnen Regenten und die Münzstätten zurückgehen. 

Franz I. Die Zwanziger dieses Regenten sind wohl die 
schönsten. Der kräftige Kopf mit der Allongeperrttcke und der reich 
drapirten Büste machen einen vollen Eindruck; der aus zwei Zweigen 
gebildete Lorbeerkranz mit den einfachen Blattreihen, sowie die 
Schrift sind gut vertheilt; später, 1765, werden die Lorbeerblätter 
breiter, es treten Doppel- und Mittelblätter auf, im Jahre 1771 und 
177-? (BF und BG) sind die Blätter breit und gezackt wie Eichen- 
blä'tter, und machen einen sehr reichen Eindruck. Die Münzstätte 
Hall bringt die grössten Schrötlinge mit der besten Vertheilung; es 
sind wohl unter allen die schönsten Stücke. Die nach seinem Tode 
auftretenden Münzbuchstaben auf der Vorderseite sind gerade nicht 
als Verbesserung anzusehen. Der Revers erleidet keine bemerkens- 
werthe Veränderung. 

Maria Theresia. Das Brustbild hat bis zum Jahre 1765 im 
Verhältnisse zum Kopfe eine zu kleine Büste, daher der Eindruck 
minderer Fülle; hiezu trägt noch der aus einem Palm- und Lorbeer- 
zweige gebildete Kranz bei; die Palme, obwohl wechselnd in Breite 
und Form, ist vielfach sehr schmal, die Schrift sehr nahe der Palme 
und besonders in den ersten Jahren minder glückliche Disposition. 
Den anmuthigsten jugendlichen Kopf hat Prag aufzuweisen. 

Die Rückseite ist ebenfalls magerer, der Adler hat die Fänge 
leer, die Krone über dem Mittelschilde ist klein, Palme und Lorbeer, 
welche den Raum auszufüllen haben, erscheinen verhältnissmässig 
gross. 

Graz und Hall bringen einzelne recht gelungene Stücke, letzteres 
im Jahre 1764 ein neues Brustbild mit fein geschwungener Nase und 
grösserer Fülle. Prag pflegt einen zierlichen Schnitt des Lorbeer- 
zweiges. 

Kreninitz bringt auf der Rückseite das Muttergottesbild in ziem- 
lich kleiner Form, dagegen erscheint dasselbe in Nagy-Bänya breit 
und den Raum ausfüllend. Vom Jahre 1765 ab ist die Vorderseite 
durch das Brustbild mit dem Witwenschleier und der vollen Büste in 



14 



Dr. Josef Scholz : 



reicherem Maasse ausgefüllt, auf der Rückseite wird durch den Weg- 
fall des Postamentes Raum gewonnen, und durch Vergrösserung des 
Adlers, von den Münzmeisterbuchstaben und in Kremnitz von dem 
vergrösserten Marienbilde ausgefüllt. Im Jahre 1775 erscheint das 
neue Brustbild mit elegantem gerade herabfallendem Schleier. 

Von Siebenbürgen wäre die Grösse des Landeswappens auf der 
Brust des Adlers zu bemerken, wodurch diese Zwanziger einen Ein- 
druck grösserer Mannigfaltigkeit machen. Im Ganzen erscheinen die 
Zwanziger der zweiten Periode voller und reicher als die der ersten. 

Joseph II. Das jugendliche Brustbild mit dem energisch 
gezeichneten Kopfe, welcher mit der breiten reich drapirten Büste in 
einem schönen Verhältnisse steht, muss als sehr gelungen bezeichnet 
werden. Der Kranz aus zwei Lorbeerzweigen erscheint in allen Münz- 
stätten sehr wechselnd, manchmal übervoll, so dass das Gesammtbild 
dadurch gedrückt wird. Die Rückseite bietet hinreichend Raum zur 
Ausgestaltung des Adlers, da die Postamente nicht mehr vorkommen, 
die Münz- und Münzmeisterbuchstaben stören nicht, so dass die 
Zwanziger dieser Periode zu den schönen und gelungenen Münzen 
zu rechnen sind. 

Ein neuer Stempel (2), der zuerst 1775 in Kremnitz auftritt, 
zeigt den Kopf etwas grösser und höher, die Büste verhältnissmässig 
schmäler, die Masche der Frisur anliegend, der Hals etwas länger ; 
das Bild ist minder günstig als das frühere. Der Revers bleibt derselbe. 

Bei dem Stempel vom Jahre 1782 (3) erscheint die Büste kurz 
und nackt; im Jahre 1787 (4) wird der vorher schon vereinfachte 
Lorbeerkranz noch ärmer und so verkürzt, dass er oben offen bleibt 
Die Formenfreudigkeit der früheren Periode ist verloren gegangen, 
das Münzbild ist nüchtern geworden (und bleibt auch bei den fol- 
genden Regenten so bis zum Jahre 1830). Dass aber dieses MünzbiU 
nicht überall Wohlgefallen erregte, zeigen die Münzstätten Hall unc 
Günzburg, welche bis zum Jahre 1787, respective 1789 mit dei 
schönen ersten Stempel prägten und mit dem letzten Stempel Münzei 
des Kaisers Joseph überhaupt nicht ausbrachten. 

Für die Kaiser Leopold IL bis zum Jahre 1792 und Franz I 
bis zum Jahre 1830 tritt eine Veränderung des Bildes nicht ein. Im 
Jahre 1831 wird der Lorbeerkranz fortgelassen, der Kopf grösser 
und bedeutender, auf der Rückseite fällt die Cartouche sammt 



Dk österreichischen Conventions-Zwanziger. 4ö 

Lorbeer und Palme weg und der Adler nimmt den ganzen frei gewor- 
denen Raum ein. Diese einfache Form, durch die Hauptmassen des 
Kopfes und des Adlers bedeutend und doch dabei gefällig, bleibt 
für Ferdinand I, und Franz Joseph I. bis zum Jahre 1852, in 
welchem die kleinen zierlichen Zwanziger des Kaisers Franz Joseph I. 
erscheinen und bis zum Schlüsse 1856 bleiben. Der Laubrand ent- 
fällt ebenfalls 1831 und wird der Rand gekerbt. Die Zwanziger des 
Kaisers Franz Joseph T. haben glatten Rand. 

Die Legenden. 

ilch führe hier die Legenden mit Ergänzung der Abkürzungen 
an, weil manchem Leser damit gedient sein könnte; sie erscheinen 
in der Zeitfolge. Am Schlüsse der Legende folgt die Jahreszahl, nach 
dieser das Andreaskreuz (bis 1805). 

Franz I. 

1754—1780: Av. FRANC • (iscus) D-(ei) G-(ratia) R • (omanoruni) 
IMP • (erator) S • (emper( A • (ugustus) GE • (rmaniae) IER 
(osolymae) REX • LO ■ (tharingiae) B • i'ari) M • (agnus) 
H • (etruriae) D • (ux) 
Rv. IX TE DOMINE SPERAVI X 

Maria Theresia. 

Für esterr ei eh. 

1754—1765: Av. M-(aria) THERESIA • D • (ei) G(ratia) R(oma- 
norum) IMP • (eratrix) GE " (rmaniae) HV ■ (ngariae) BO ■ 
(hemiae) REG ■ (inaV 
Rv. ARCHID-(ux) AVST-(riae) DVX BVRG • (undiae) CO- 
(mes)TYR- (olis-) X 

1765 — 1780 fällt im Avers der Titel GE* weg, sonst alles unver- 
ändert. 

Für Steiermark. 

Av. wie oben, nur stellenweise: GER-, HVN- oderHVNG-, 

BOH- etc. 
Kv. ARCHID-AVST- DVX BVRG- & STYR(iae) X 



46 Dr. Jo.se!' Scholz: 



Für Tirol. 



Wie für Oesterreieh, nur vom Jahre 1763 ab: COM - statt CO" 
für Günzburg und Burgan die Legende wie für Oesterreieh. 

Fitr Böhmen. 
Av. Wie oben. 
Rv. ARCHIDAVST DVX BVRG • SI • (lesiae) M-(archio) MO 

(raviae) .... X 

Für Ungarn. 
Av. Wie oben. 
Rv. PATRONA REGNI HVNGARI.E X 



Av. Wie oben. 

Rv. AR • (chidux) AV ■ (striae) DVX BV • (rgundiae) ME ■ (diolani j 
PR • (inceps) TRAN • (sylvaniae) CO •• (mes) TYR ■ (olis) ... X 
Statt ME steht öfter nur M, ebenso statt PR nur P. 

Joseph II. 

1765—1780: Av. JOSEPH (us) D-(ei) G-(ratia) R • (oinanoruni) I 
(mperator) S -(empor) A-(ugustus) GE • (rmaniae) REX 
A'(rchidux) A-(ustriae) LO • (tharingiae) & M-(agnus' 
H •■ (etruriae) D-(ux). 

Rv. VIRTVTE ET EXEMPLO X 

1780— 1790: Av.IOSEPH -II DG -R- ISA- GERM- HVBO-REX 

Rv. ARCH-AVST-D BVRG-LOTHMDHET x Wien. 

1781. Av. I0S-1I-DGR-IMP-SAGHBREX 

Rv. ARCH-AD-BLOTH-M DHETR x Kremnitz. 

Av. IOSII-DG-ROMIMPSAGERHVNG-BOHREX 

Rv. ARCH-AVST-D -BVRG -LOTH-M-D-HETR X 

Karlsburg. 
Av. IOSEPH-IIDG Rl-SAGER-HVNBOH-REX 

Rv. ARCH-AVST-D BVRG- LOTH-M-DHET X Hai 

Kleine Abweichungen wie GERMHV- oder GERHVNG 
werden bei der Beschreibung der einzelnen Stücke bemerkt werden. 









Die österreichischen Omventions-Zwanzigor. 4 ( 



Leopold II. 

1790—1792: Av. LEOP-(oldus) II-D-(ei) G-(ratia) R ■ (onianoruin) 
I ■ (mperator) S ■ (emper) A (ugustus) GERM- (aniae) HV- 
(ngariae) BO • (hemiae) REX • 
R. ARCH-(idux)AVST-(riae) D-(ux) BVRG-(undiae) LOTH- 
(aringiaß) M ■ (agnus) D ■ (ux) HET • (ruriae.) .... X 

Franz II. 

1792 : Av. FRANC (iscus) II • D • G • R • I • S • A • GERM • HV • BO • REX. 

Rv. ARCH AVST ■ D • BVRG LOTH M • 1) ■ HET X Wie 

die vorige Legende. 
1804 (1805): Av. FRANC • II ■ D • G • ROM • (anorum) ET HAER • (edi- 
terins) AVST (riae) IMP (erator). 
R. GER • (maniae) HVN ■ (gariae) BOH • (emiae) REX ■ A • (rchi- 
dux) A-(ustriae) D-(ux) LOTH (aringiae) VEN-(etiae) 

S AL • (isburgi) (das Andreaskreuz fällt weg). 

1806 (1807): Av. FRANCISCVS I • D • G • AVST • IMPERATOR. 

Rv. HVNBOHGAL(iziae) REX AAD-(ux) LO(tharin- 

giae) BAL • (isburgi) WIRC • ( eburgi) 

1811: Av. FRANCISCVS I D • G • AVST • IMPERATOR. 

Rv. HVN ■ ROH • GAL • REX • A • A- LO • ( tharingiae) WI • (rce- 

burgi) ET IN FR • (anconia) I) (ux) 

1817: Av. FRANCISCVS I- DG- AVST IMPERATOR. 

Rv. HVN-BOHLOMB-(ardiae) ET VEN-(etiae) GAL(iciae) 

LOD • ( omeriae ) IL (lyriae) REX-A-A 

1830 für Ungarn: Av. FRANC I-D-G AVST- (riae) IMP -(erator) 
II\'XG(ariae) B'(ohemiae) L • (ombardiae) V-(enetiae) 
G • ( aliciae ) L • (odomeriae ) IL(lyriae ) REX • A • A • 
Rv. S- MARIA MATER DEI PATRONA HVNG. . . . 

Ferdinand I. 

1835: Av. FERDINANDVS I-D-G- AVST IMPERATOR • 

Rv. HVXG-(ariae) BOH • (emiae) LOMB • (ardiae) ET VEN- 
(etiaej GAL ■ ( iciae) LOD • ( omeriae ) IL ■ (lyriae) REX • A • 
(rchidux) A(ustriae). ... 



48 



I >r. Josef .Scholz : 



1837: Av. FERD-I-D-G-AVSTRIMP-HVNG-BOH(emiae) R (ex) 
H(oc( N • (omine ) V • (Quintus) .... 
Rv. REX LOMBET YEN • DALM • (atiae) GAL-LOD-ILL- 

A-A 

1837 für Ungarn: Av. FERDIDG-AVSTIMP-HVNGB-(obe- 
miae) REX, H-(oc) N- (omine) V* (Quintus) R-(ex) Lr(ombar- 
diae) V-(enetiae) D-(almatiae) G'(aliciae) L • (odomeriae ) 
I • (llyriae) A- (rchidux) A • (ustriae) .... 
1848 fllr Ungarn: Av. V-(Ötödik) FERD-(inand) MAGY(ar) H- 
(orvat) T-(öth) ORSZ-(äg) KIRÄLYA ERD(ely) N- 
(agy) FEJED ■ (elrae). 
Rv. SZ-(ent) MAR[A IST (en) ANNYA MAGY (av) OR- 
(szäg) VÜDÖJE .... 

Franz Joseph I. 

1852—1856: Av. FRANC IOS-I-DGAVSTRIAE IMPERATOR- 
R • HVNG • BOH • LOMB • ET VEN • GAL • LOD • ILL • REX 
A • A . . . . wie bei Ferdinand I. 



Münzstätten und ihre Zeichen. 






























































<o 






































!_' 


i— i 




73 


■ 
























~~ ■ 


" 


ja 


"o 


N 


e 


1-5 














e 


TS 


c 
















■~i 


























fa 


m 


!-S 


^ 


Eh 


Ph 


&* 




Wien 


W-l 


— 


A 


A 


A 


A 


A 








K-B 








B 






Kremnitz 


K-B 


XL V. 

J.1765 
B 


B 


B 


B 


und 
K— B 


B 




Prag 


P— R 


— 


C 


— 


C 


C 


C 


Graz 


G-R 


— 


D 


— 


— 


— 


- 




Carlsburg 


— 


E 


E 


E 
F 


E 


E 


Hall 


H— A 


— 


F 


F 


— 


— 


Nagybanya 


N-B 


N-B 


G 


G 


G 


— 


— 



Die c 


stcrreichischen Conventions 


Zwanziger. 




49 






'5 

s 










3 






ö 


« 


p 




r^J 


o 




)_• 


s 


M 


S 


1— H 


a 

c3 


o 








Cu 


M 








a 








d 


n3 










m 




es 
























^ 


s 


•-8 


u-5 


E=H 


fa 


£ 






G 












Günzburg ...... 


— 


1764 

bis 

1765 


H 


H 


H 


— 


— 


II Salzburg 


— 


— 


— 


— 


D 


— 


— 


| Venedig 


— 


— 


- 


— 


V 


— 


— 


Mailand 


— 


— 


- 


M 


M 
G-M- 


— 



Franz I. 

Die Zeichen der Münzstätte stehen bis zum Jahre 1765 immer 
auf dem Revers neben dem Adlerstoss. Bei den mit der Jahreszahl 
lTCiö nach seinem Tode geschlagenen Zwanzigern erscheinen auf 
der Vorderseite unter dem Brustbilde die Buchstaben A — E als 
Zeichen der Münzstätte. Nur bei den in Kremnitz geschlagenen 
Stücken erscheint das Zeichen der Münzstätte B und die fortlau- 
fenden Buchstaben von A — P nebeneinander, also BA— BP ? die Buch- 
staben bezeichnen die Zahl der Jahre seit 1765 in alphabetischer 
Folge also: A = 1766, P = 1780, mit welchem Jahre nach dem Tode 
der Kaiserin Maria Theresia diese Serie schliesst. Sie ist nur von 
Kremnitz vollständig, fehlt von Wien. Graz prägt zwei, Prag und 
Hall drei, Nagybänya fünf Jahre ohne weitere Fortsetzung. 

Maria Theresia. 

Die Kaiserin prägt als Herrscherin für die einzelnen Länder 
ohne Bezeichnung der Münzstätte aber mit den Wappen der Länder 
Niederösterreich, Steiermark, Tirol, Böhmen (mit Mähren) und Bur- 
gau (liier jedoch erst von 1767 an) Siebenbürgen im Brustschilde des 
Adlers; in den ersten zwei Jahren, 1764 und 1765 wurde in Gttnz- 
hi im- mit den Wiener Stempeln geprägt, welchen ein G zwischen den 
Schwanzfedern des Doppeladlers beigefügt war. Nur für Ungarn 

Numism. Z<itschr. XXX. Bd. 4 



50 Dr. Josef Scholz: 

erscheinen die Münzbuchstaben K-B und N-B auf der Rückseite 
zum Jahre 1765, von da ab erscheint nur B auf der Vorderseite 
Kremnitz, der Münzbuchstabe für Nagybänya fällt weg. 

Auf einigen nicht häufigen Stücken erscheint unter dem Br 
bilde der Kaiserin das Münzzeichen G auf Zwanzigern von X? 
bänya; diess bedeutet Gewerkssilber im Gegensatze zu dem vc 
den Staatsbergwerken eingelieferten Silber. Derselbe Münzbuchstab« 
erscheint wie oben erwähnt bei den Zwanzigern und Zehnern vom 
Jahre 1764 und 1765 auf der Rückseite zwischen den Federn des 
Adlerschweifes und bedeutet G Unzburg. Nach dieser Zeit fällt er 
weg, dafür tritt das Burgauer Wappen im Brustschildc des Adlers auf. 

Joseph II. 

Vom Jahre 1765 an werden die Münzstätten durch die in der 
Tabelle angeführten Buchstaben bezeichnet. Die Prägung beginnt 
wohl erst im Jahre 1767 und die Stücke vom Jahre 1765 und 1766 
sind Nachprägungen. Im Jahre 1772 schliesst die Münzstätte Graz, 
daher vom Jahre 1773 an D wegfällt. Im Jahre 1785 wird die Pra. 
Münze zeitweilig geschlossen (1785 — 1795) und fehlt von da ab. 

Ein Stück aus der Prager Münze vom Jahre 1767 hat C nich 

Leopold II. 

Der Münzbuchstabe C fehlt aus den eben angeführten Grund 

Franz II. 

Prägt in allen Münzstätten. F, Hall hört 1804 auf, D, Salzbu 
von 1806—1809. V, Venedig erscheint 1818, M, Mailand 1819, 183 
M und V, 1832 M. 

Ein Stück vom Jahre 1815 hat den Münzbuchstaben nicht. 

Ferdinand I. 

Prägt nur mehr in Wien, Prag, Kremnitz, Karlsburg und Mai 
land. Im Jahre 1848 erscheint GM* (Gorczkowski Mantua) 
Belagerungsmünze. 



Franz Joseph I. 

Prägt nur in Wien, Kremnitz, Prag und Karlsburg. 



" 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 



Ol 



"ien: 1765—1773. 



1774—1780. 



Die Münzmeisterbuchstaben 1765— 1780. 2 ) 

Durch eine kaiserliche Verordnung vom August 1766 wurde 
irftigt, dass auf den Münzen die Anfangsbuchstaben der Mtinz- 
leister und Münzwardeine angebracht werden sollen und wurde 
)äter angeordnet, dass solche Münzen auch vom Jahre 1765 nach- 
lprägen seien. Bequemlichkeitshalber führe ich dieselben an. 

I • C • — S ■ K ■ ) Jos. Augustin Cronberg — 

C * — K • I Sigmund Klemmer. 

I • C • — F • A) Jos. Aug. Cronberg — Franz 
C • — A ) Ignaz v. Aicherau 

|Kremnitz: 1765—1774. E. v. M -D Ign. Krammer Edler v. Mtirz 
bürg — Paschal Jos. v. Damiani. 
1774—1780. S-K — P*D- Sigism. A. Klemmer v. Klem- 
mersberg — Paschal Jos. v. Damiani. 
Prag: 1765—1773. E. v. S- — A-S- Erdmann v. Schwingerschuh — 
Anton Stehr. 
1774—1780. E. v. S-— I-K- Erdm. v. Schwingerschuh — 
Ignaz Werner Kendler. 
r. 1765—1767. I-— K- Paul Anton Juli — Joh. Ad. Kollmann. 
j C • G • — A • K • ) Carl v. Geramb — Joh. Ad. 
( C. v. G-— A-K- ) Kollmann. 

:: 1765—1777. H— G- Ant. Jos. Hammerschmid — Alex, 
de Gagia. 
1777—1780. H • — S • Ant. Jos. Hammerschmid — Gottfr. 
Schickmayer v. Steindlbach. 
1: 1765 — 1774. A-— S- Ludw. Aschpacher— Joh. Jos.Stockhner. 
1775—1780. VC— S- Jos. Hubert v. Clotz — Joh. Jos. 
Stockner. 

Nagybänya: 1765 — 1771. I*B' — F*L* Jos. Brunner — Franz Ant. 
Lechner. 
I • B • — I • V • ) Jos. Brunner — Jos. 



1767—1772. 



1772—1780. 



B — V 



Vischer. 



2 ) Siehe C. v. Ernst, Monatsblatt der numism. Gesellsch. Nr. 122. 

4* 



52 



Dr. Josef Scholz; 



I 



Günzburg: 1765—1774. S-— C. Tobias Schöbl — Jos. Hub. v. Clotz. 

„ 1775—1780. 8— P- Tobias Schöbl — Jos. Faby. 

Nach dem Tode der Kaiserin von 1781 ab werden die Münz- 
meisterbuchstaben abgeschafft. 

In den Jahren, in welchen die Münzmeister wechseln, erscheinen 
Zwanziger mit beiden Bezeichnungen. Sie werden in der Regel auf 
der Rückseite angebracht, nur in Günzburg erscheinen sie auf der 
Vorderseite unter dem Bilde der Kaiserin, auf einem Zwanziger von 
1765 fehlen sie. 

Die Prägungen in den verschiedenen Münzstätten. 

Es ist wohl selbstverständlich, dass nicht in allen Münzstätten 
jedes Jahr Zwanziger geschlagen wurden. Der Wechsel der Regenten, 
Kriegszeiten, politische Veränderungen, Verhältnisse in den Münz- 
stätten selbst verursachten Pausen in den Prägungen. Da uns vielfach 
die Belege fehlen, sind wir auf die Münzen selbst angewiesen, das 
Fehlen eines oder des anderen Jahrganges kann noch nicht als 
Beweis der unterbliebenen Prägung gelten, es können ja derzeit 
unbekannte Stücke noch auftauchen, anderseits sind vorhandene 
Prägungen noch kein Beweis, dass diese Stücke im Jahre, dessen 
Zahl sie tragen, geschlagen wurden, dies gilt besonders von 1765 
und 1766. 

Im Allgemeinen sei nur bemerkt, dass von 1798 — 1802 ga 
keine Zwanziger geschlagen wurden, erst 1802 wird die Prägunj 
wieder aufgenommen, 1816 prägte nur Kremnitz, 1817 nur Wien, 
alle anderen Münzstätten fehlen. Mit den Jahreszahlen 1849 — 1852 
gibt es keine Zwanziger, weil in diesen Jahren mit den Stempeln 
Ferdinands I, und der Jahreszahl 1848 fortgesetzt wurde. Im Fol- 
genden führe ich alle jene Stücke an, welche ich weder besitze, noch 
gesehen habe ; wenn sie in der Literatur vorkommen, werde ich den 
Autor bezeichnen, dem dann die Verantwortung für die Richtigkeit 
der Angaben zufällt. 

Wien. 

Franzi. (1754—1765) fehlen keine Jahrgänge. Nach seinem 
Tode wurden in Wien keine Zwanziger mit seinem Bilde geprägt. 



; 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. öd 

Joseph IL fehlen: 1766 (N. 3 ), 1773, 1775, 1789, 1790. Von den 
olgenden Regenten sind alle Prägejahre (ausgenommen 1794 — 1797 
nd 1816) vorhanden. 

Kremnitz. 

Franz I. fehlen: 1754, 1756 (N.), 1758, 1762. Nach seinem 
[rode prägt Kremnitz die vollständige Reihe von BA — BP. 

Maria Theresia fehlen: 1754, 1756, 1757, 1762 (N.)*). 

Joseph II. fehlen: 1765, 1766, 1789, 1790. 

Leopold IL fehlt: 1790. 

Franz IL fehlen: 1810, 1817, 1831, 1832 (in den beiden letzten 
fahren wurde nach v. Belhäzy mit dem Stempel von 1830 geprägt). 

NB. Der Zwanziger 1805 wurde, nach v. Belhäzy, in Kremnitz 
;eprägt. 

Ferdinand I. fehlen: 1835, 1836. 

Franz Joseph I. fehlt: 1853 (nicht geprägt). 

Prag. 
Franz I. fehlen: 1761, 1762, 1763, 1764, 1765. 
Maria Theresia fehlen: 1762, 1766. 
Joseph IL fehlen: 1765, 1766 (N.), 1781. 

Von 1785 — 1795 war die Prager Münze geschlossen. 
Franz IL fehlen: 1810, 1811, 1812, 1813, 1816, 1817, 1818, 
824, 1825, 1826, 1828, 1829. 
Ferdinand I. fehlt: 1836. 

Graz. 
Franz I. fehlen: 1762, 1764. 

Nach seinem Tode: A und B* geprägt. 
Maria Theresia fehlen: 1760 (N. und Tauber), 1762, 1763, 
.764, 1766, 1767. 

Joseph IL fehlen: 1765, 1766, 1768. 

Mit Schluss des Jahres 1772 wird die Grazer Münzstätte 
geschlossen. 



3 ) N. = Nentwich, Mittheilungen des Clubs der Münz- und Medaillen- 
reunde Nr. 87. 

4) Nach v. Belhäzy wurden 1754, 1756, 1757, 1762, 1790 in Kremnitz 
seine Zwanziger geprägt. Hiezu käme noch 1817. 



54 Dr, Josef Scholz : 

Hall. 

Franz I. fehlen: 1762. 
Maria Theresia fehlen: 1755, 1756, 1757, 1761, 1762, 176 
1767, 1769. 

Joseph II. fehlen: 1765, 1766, 1767, 1768. 

Leopold IL fehlt: 1790. 

Franz IL fehlen: 1792, 1802, 1804. (?) 

Im Jahre 1805 wird die Münzstätte Hall geschlossen. 

Karlsburg. 

Franz I. (hat nicht geprägt). 

Maria Theresia (Siebenbürgen) fehlen: 1754, 1756—1763, 1766. 

Leopold IL fehlt: 1790. 

Franz IL fehlen: 1792, 1806, 1807, 1816, 1817, 1831, 1832. 

Ferdinand I. fehlen: 1835, 1836. 






Nagybänya. 

Franz I. fehlen: 1754, 1762, 1763, 1764, 1765. 
Maria Theresia fehlen: 1754—1760 (1759 bei K), 1762, 1 
1764, 1766, 1767, 1768 (N.), 1772, 1775. 
Joseph IL fehlen: 1765, 1766, 1767. 
Leopold IL fehlt: 1790. 
Franz IL fehlen: 1792, 1807, 1811, 1816, 1817, 1819, 182 
Von 1828 an erscheinen keine Zwanziger von Nagybäny, 

Gttnzburg (fängt 1764 an zu prägen.) 

Maria Theresia fehlen: 1766, 1767 (N.), 1769, 1770, 177 
1773, 1774, 1776, 1777. 

Joseph IL fehlen: 1765, 1766, 1768, 1774—1781 inclusiv 
1783, 1784, 1785, 1790. 

Leopold IL fehlt: 1790. 

Franz IL fehlen: 1795, 1797, 1804. 

Im Jahre 1805 wurde die Münzstätte Günzburg geschlosse 



Salzburg. 
Prägt 1806 — 1809 und wird dann geschlossen. 



" 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 00 



Venedig. 
Prägt nur 1818 und 1831 Zwanziger. 



klag 



Mailand. 
Prägt unter Franz L: 1819, 1831, 1832. 

Unter Ferdinand L: 1837, dann 1841 — 1847. Der letzte von 

8 führt die Münzbuchstaben G'M- (Gorczkowski - Mantua, ist 

erungs-, respective Nothmünze), das M ist also nicht Mailand. 



Stempelverschiedenlieiten. 

Bei der grossen Zahl von Zwanzigern, die besonders in manchen 
fahren geprägt wurden, ist es wohl selbstverständlich, dass auch eine 
grosse Zahl von Stempeln gebraucht wurde. Wohl war es üblich, die 
Prägestempel durch das Eindrücken von Punzen (mit erhabenen 
3ildern), welche den einzelnen Münzstätten vom Hauptmünzamte in 
Wien geliefert wurden, herzustellen; dadurch wurde aber nicht der 
ertige Prägestempel erhalten, wie es heutzutage in Folge des 
Senkungsverfahrens der Fall ist, weil man damals die Prägestöcke 
das ist die zur Aufnahme der Bilder und Schriften bestimmten Stahl- 
segel') nicht so zu formen verstand, wie es gegenwärtig geschieht. 
Es drückten sich vielmehr nur einzelne Theile der Erhabenheiten der 
Punze auf dem Prägestempel ab, und es mussten die unvollständig 
gebliebenen Stellen vom Graveur nachgearbeitet, insbesondere aber 
gewisse feinere Partien mit dem Grabstichel eingeschnitten werden. 
Auch kam es in den ersten Jahrzehnten in einzelnen Münzämtern 
überdies« vor, dass die Prägestempel ganz aus freier Hand gravirt 
wurden, vielleicht weil man daselbst nicht über die nöthigen 
Maschinen verfügte, welche zum Eindrücken der Punzen in die 
Prägestöcke erforderlich sind. Im letzteren Falle erhielten nun auch 
die einzelnen Stempel ein individuelles Gepräge, welches sowohl von 
der grösseren oder geringeren Geschicklichkeit der Einzelnen, als 
auch von der Auffassung des Münzbildes abhing. Das Nachgraviren 
der unvollkommen ausgedrückten Prägestempel aber veranlasste 
Verschiedenheiten in der Raumeintheilung, in der Form der Blätter 
des Lorbeer- und Palmzweiges, der Form und Eintheilung der Buch- 
staben der Legende, der Punktirung etc. Ausserdem ist die Anbrin- 



5G 



Dr. Josef Scholz: 



gung verschiedener kleiner Unterschiede, welche gar nicht ins Auge 
fallen und erst bei genauerer Untersuchung bemerkt werden, ein 
weiteres Zeichen der Differcnzirung und Individualisirung der ein- 
zelnen Stempel. Diese kleinen Abweichungen möchte man oft nicht 
als Zufälligkeiten ansehen, weil sie eine gewisse Regelnlässigkeit, 
ein förmliches System erkennen lassen, wonach man zur Annahme 
gedrängt wird, dass in der Münze fUr den inneren Gebrauch jeder 
einzelne Stempel gekennzeichnet wurde, sei es nun um die Qualität 
und Dauerhaftigkeit des Materials oder die Solidität der Arbeit beur- 
theilen zu können, oder aus anderen, vielleicht individuell künstle 
riechen Gründen. 

Im Folgenden will ich nun die verschiedenen Systeme der 
Stempel variirung kennzeichnen. Die einzelnen Varianten sind natür- 
lich viel zahlreicher, als sie in meiner Sammlung sich vorfinden, ich 
muss mich begnügen, soviel vorlegen zu können, dass bei einzelnen 
Gruppen förmliche Reihen erkennbar sind, die Ausgestaltung der- 
selben wird wohl erst die Zukunft und die vermehrte Beobachtun 
bringen. 



, 



Auf dem Avers. 

Die Brustbil der: Diese bringen mit Ausnahme der angeführten 
neuen Bildnisse wohl keine Varianten; ein einziges Stück vom Jahre 
1831 wäre hieher zu rechnen, indem die Bänder des Lorbeerkranzes 
einmal am Nacken anliegen, das andere Mal frei schweben. 

In der Legende erscheint die Schrift manchmal fetter od 
magerer, die Buchstaben selbst schmäler oder breiter; die Inte 
punctation zeigt mehr Unterschiede, indem einfache oder Doppe 
punkte besonders bei dem Buchstaben D • (G • ) öfter wechseln ; b 
der Theilung oder am Ende der Umschrift sind die Punkte wege 
Raummangels öfter hoch oder tief gestellt, fehlen auch ganz, in einei 
Falle erscheint der Schlusspunkt am Beginne der zweiten Hälfte de 
Umschrift.. Ich habe diese Unterschiede nur selten benützt, weil 
andere prägnantere Merkmale hinreichend vorhanden waren; b 
weiterer Dhferencirung wären sie wohl auch heranzuziehen. 

Der Lorbeerkranz weist die grössten Mannigfaltigkeiten au 
Von einer steifen unbeholfenen bis zur fein empfundenen naturali- 
stischen Darstellung, von stilistischer bis zu decorativ übertriebener 



: 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. ö i 

•(irni sind alle Zwischenstufen vorhanden. Die ursprüngliche und 
läufigste Form ist wohl das lanzettförmige glattrandige Blatt in ein- 
; acher wechselständiger Reihe zu beiden Seiten des Astes, mit Kreu- 
zung der Blätter am oberen und Kreuzung der Aeste am unteren 
Ende. Die Blätter werden nun schmäler, öfter breiter mit glatten, 
luch gewellten Rändern ausgeführt, es erscheinen vollständige 
Eiclienblätter in reicher decorativer Ausführung- interessant ist der 
Zwanziger von Kaiser Joseph II. vom Jahre 1767 Wien, der vom 
Eichenblattkranze mit gelappten Rändern bis zum glatten Rande des 
Lorbeerblattes eine Reihe von vier Abstufungen aufweist. Dann 
wieder finden wir eines oder mehrere Mittelblätter dem Aste auf- 
liegend bis zum eleganten drei- und mehrtheiligen reichblättrigen 
[Kranze von Prag. Demnach fällt auch die Breite des Kranzes ver- 
schieden aus. Wichtig sind die Früchte; sehr häufig ist der Lorbeer- 
zweig ohne Frucht, dann erscheinen aber auch Früchte einzeln und 
in steigender Zahl, so dass man den Eindruck gewinnt, dass die 
Früchte mit Vorliebe zur Kennzeichnung des Stempels benützt 
wurden. Die Kreuzung der Blätter ist ebenfalls wechselnd, von eins 
bis vier jederseits. 

Die Palme der Kaiserin Maria Theresia ist ebenfalls sehr mannig- 
faltig, bald ist das gefiederte Blatt enge geschlossen mit wenigen aus- 
ladenden Blättern nach innen, dann wieder ansehnlich breit mit 
kräftigen mehr oder weniger geschwungenen Ausladungen zu beiden 
Seiten in verschiedenen Mittelstufen. Die Kreuzung der Palme mit 
dem Lorbeer weist dieselben Verschiedenheiten auf, wie sie oben 
beim Lorbeerkranze geschildert wurden. Die Palmspitzen wechseln 
von 1 — 4, die Blätter von 1 — 8 über die Kreuzung hinaus, meist 
kreuzt die Palme unter dem Lorbeer, manchmal über demselben. 
Auch diese Unterschiede habe ich bei Kennzeichnung der Varianten 
wenig benützt. 

Die Maschen: Die unteren Enden der Lorbeerzweige, sowie 
■es l'almzweiges sind unter dem Brustbilde gekreuzt und. mit einem 
Bande verziert oder gebunden, wir finden nun eine S förmige Schleife 
ohne Knoten, eine oder zwei Maschen oben, mit einer oder zwei 
Bumlschleifen unten, auch eine, selten zwei Maschen unten; die Form 
|er Masche ist verschieden in Grösse und Form, vom geradlinigen 
Dreieck zur fast kreisförmigen, von der breiten bis zur mehrfach 



58 



Dr. Josef Scholz: 



gewellten Masche in verschiedenem Wechsel; vom schmalen bis zu 
breiten Bande finden wir alle Unterschiede vertreten. Die Form de 
Masche bietet ein gutes Unterscheidungsmerkmal. 

Der Revers. In der Legende haben wir ausser den nicht sei 
häufigen Unterschieden bei einzelnen Titeln z. B. D- und DVX 
B- und BVRG-, AVS und AVST- nur die vorhandenen oder feh- 
lenden Punkte nach der Jahreszahl und dem Andreaskreuze 
beachten. 

Von Wichtigkeit ist der Lorbeerzweig mit der Anzahl der 
Blätter und Früchte, sowie die Stellung der Früchte zwischen den 
Blättern. So rückt eine Frucht von unten nach oben, steht aussen 
oder innen, oder der Lorbeer ist fruchtleer, bringt dann eine, zwei 
bis sieben Früchte, so dass die Reihe deutlich erkennbar wird; hiezl 
kommen noch verschiedene Formen des Zweiges als Ganzes in der 
Form, Anordnung und Winkelstellung selbst bei gleicher Zahl der 
Blätter. Die Blätter zähle ich von unten nach oben. Der Palmzweig 
wechselt auch manchmal die Form, doch viel seltener, ist daher 
weniger brauchbar zur Kennzeichnung der Varianten. 

Prag hat bis zum Jahre 1765 Lorbeer und Palme frei stehen 
neben dem Postamente; erst von 1765 an stecken sie in einer Oes 
Beim Adler ist neben dem seltenen Auftreten einer grösseren Krone übe 
dem Brustschild, und demAnstossen der Buchstaben derLegendeandie 
Kopfscheine, welches manchmal vorkömmt, der Adlerstoss zu ein 
gewissen Zeitperiode besonders in der Münzstätte Prag sehr wech 
selnd. In der einfachsten Form erscheinen zwei breite Aussen- un< 
eine kurze Mittelfeder; dann finden wir zwei und drei breite Mitte] 
federn, ein bis zwei Paar Schmalfedern aussen bald auf- bald abwärt 
gebogen und ein Paar Schmalfedern innen, in allen Combinationen 

Damit sind die Merkmale für die Varianten, unter denen nur di 
Unterschiede des Stempels einer Münzstätte vom selben Jahre z 
verstehen sind, erschöpft. Dass für den Beobachter noch ander 
Unterschiede sich ergeben in der Form, der Eintheilung, dem Ge- 
sammteindrucke, sei hier ausdrücklich bemerkt; so leicht kenntlich 
diese sind, wenn man die Stücke nebeneinander sieht, so schwer und 
weitläufig sind sie zu beschreiben. Ich habe es daher vorgezogen, 
solche Merkmale herauszusuchen, die man zählen, oder ohne Ver- 
gleichung mit dem anderen Stücke bestimmen kann. 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 



59 



k Bezüglich des Muttergottesbildes auf den ungarischen Zwan- 
ge rn ist zu bemerken, dass der Kopf des Christuskindes in Nagy- 
nya ohne Heiligenschein erscheint, im Uehrigen verweise ich auf 
die Bemerkungen bei den Münzbildern, wo auch das Aufhören der 
Varianten mit der Vereinfachung des Münzbildes angeführt wird, 
später (Kaiser Franz II.) kömmt nur noch ausnahmsweise ein gros - 
serer Schrötling (1811 A), ferner der schon erwähnte Zwanziger von 
1831 vor; ein Stück vom Jahre 1827 A ist von Feinsilber. 

Beschreibung. 

Die Beschreibung ist derart angeordnet, dass das erste Stück 
möglichst genau beschrieben wird, wenn es also im nächsten heisst: 
Av. [dem oder R. Id., so heisst das so viel: die Merkmale auf diesem 
Stücke sind denen des Vorigen gleich, und wird nur die Abänderung 
angegeben. Folgt nun wieder Av. oder Rv. Id., so ist die Abänderung 
auch auf diesem Stücke vorhanden u. s. f., so dass das Id. sich immer 
auf das unmittelbar vorhergehende Stück bezieht. 

Abkürzungen, Blätter oder Bl., Fr. (ucht oder -üchte) sind wohl 
klar. 

Beschrieben sind nur die in meiner Sammlung befindlichen 
Stücke und die mir von den Herren Morosini und Dr. Merzbacher zur 
Beschreibung Uberlassenen Stücke. Ich führe jedoch auch mir feh- 
lende Stücke mit Bezeichnung des Besitzers in der Uebersichtstafel an. 

Die UebersicMstafel. 

Auf dieser sind die vorhandenen Zwanziger nach Münzstätten 
und Jahrgängen angegeben. 

Stücke, die mir fehlen, sind mit den Anfangsbuchstaben der 
.Sammlung oder des Besitzers oder des Autors, der sie angibt, 
bezeichnet, so K. K. =- k. k. Hofmuseum, k. U. = kön. ungar. 
Nationalmuseum, Mb. = Dr. Merzbacher in München, N = J. Nent- 
wich (Mittheilungen des Clubs der Münz- und Medaillenfreunde 
Nr. 87, T. = Tauber 1. c. Der Zwanziger 1765 B) (H— A von 
Franz I. befindet sich in der Sammlung des Herrn Morosini.) Alle 
liier vorkommenden Stücke habe ich in Händen gehabt, mit Aus- 
nahme der mit * bezeichneten ; diese sind in der Literatur erwähnt. Die 
mit einem Striche (|) bezeichneten befinden sich in meiner Sammlung. 



60 



Dr. Josef Scholz: 






Die Seltenheitsgrade sind mit R — R* angegeben. R bedeutet ein 
nicht häufiges Vorkommen, R 2 Stücke, welche in verschiedenen 
Sammlungen vorkommen, von denen vier bis 8 verschiedene Exem- 
plare bekannt sind, R 3 bedeutet zwei bis drei bekannte Stücke, R* 
bedeutet ein einziges derzeit bekanntes Stück. 

Anhang I. 
Die Conventions-Zehner. 

Von diesen ist wohl wenig zu sagen; als Halbstücke des Zwan- 
zigers bieten sie ein verkleinertes Bild des Ganzstückes des betref- 
fenden Jahres. Sie sind viel weniger zahlreich, da sie nur nach Bedarf, 
nicht in allen Jahren geprägt wurden; sie sind mit Ausnahme der Jahre 
1764 und 1765 Maria Theresias und der späteren Jahre Ferdinands I. 
nicht eben häufig, und kommen noch seltener in guten Exemplaren 
vor, meist sind sie sehr abgenützt, da sie viel circulirten. 

Sie sind, wie schon erwähnt 0-500 fein, haben einen Durch- 
messer von 25-2 — 23-5 Millimeter und ein Gewicht von 3-92 b« 
3-32 Gramm, Stücke unter 3-60 Gramm sind abgenützt. Vom Jahn 
1831 ab ist der Durchmesser kleiner 23 — 22 Millimeter, das Gewich 
gleich 3-91—3-88 Gramm. 1852—1855 (0-900 fein), beträgt d 
Durchmesser 18 Millimeter, das Gewicht 2-17 — 2-15 Gramm. 

Die Mtinzbilder sind wie schon erwähnt, denen der Zwanzige 
ähnlich, die Umschriften und Münzmeisterbuchstaben manchmal ab 
gekürzt, Varianten kommen vor, sind aber seltener. 

Im Uebrigen ist auf die Beschreibung zu verweisen. Der Ueber 
sieht halber ist ebenfalls eine Tafel beigegeben. 

Anhang IL 

Ich habe noch ein Verzeichniss der Lire austriache beigefügt 
welche für Mailand und Venedig mit dem gleichen Silberinhalte 
wie die Zwanziger, jedoch im Halte von 0-900, und daher auf klei 
nerem Schrötling geprägt wurden. Da ich diese Serie nicht gesammel 
habe, bin ich dem k. k. Hofmuseum und Herrn R. Appel für Mit 
theilung derselben zu bestem Danke verpflichtet. 






Die österreichischen Conventions-Zwanzigr-r Ol 

Beschreibung der österreichischen Conventions-Zwanziger. 

Franz I. 

(Prägte 1754 bis 1765.) 

1754. 

L Av. FRANODGRIMPSA — GEIERREXLOBM- 
H • D • Brustbild mit dem goldenen Vliesse, Allongeper- 
rücke und Lorbeerkranz rechts, umgeben von einem 
Lorberkranze aus zwei Zweigen, deren Spitzblätter sich 
kreuzen, deren Stiele mit einem Bande und zwei 
Maschen oberhalb der Stiele verbunden sind; Strichel- 
kreis, Blattrand. Die Legende beginnt links unten, zwei 
kleine Maschen oben. 
Rv. IN TE DOMINE — SPERAVI- 1754- X Doppeladler mit 
der Krone und Kopfscheinen, auf der Brust das gekrönte 
von der Vliessordenskette umgebene zweifeldige Wappen 
von Oesterreich und Toscana, in den Fängen rechts das 
Schwert, links das Scepter, stehend auf einem Postamente, 
das rechts mit einem Lorbeer, links mit einem Palm- 
zweige besteckt ist und in der Mittelfläche die Werthzahl 
20 trägt. Strichelkreis. Zu beiden Seiten des Postamentes 
W— I. Im Lorb. 2 Fr., 13 Bl. Die Legende beginnt links 
unten W — I 

2. Var. a) Av. Id. Bei IMP ein aus dem Kranze nach aussen vor- 

springendes Blatt mit einer Frucht. 
Rv. Im Lorb. 4 Fr., die erste ober dem zweiten Blatt 
innen; 11 Bl W— I 

3. „ b) Av. Der Kranz mit einer Masche gebunden. 

Rv. Im Lorb. 4 Fr., die erste ober dem ersten Bl. aussen ; 
12 Bl W— I 

4. „ c) Av. Id., im Lorb. je 5 Fr., 2 Machen oben. 

Rv. Id W— I 

5. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 12 Bl G— R 

6. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr. aussen, 10 Bl H— A 



62 



Dr. Josef Scholz: 

7. Var. a) Av. Im Kranze links und rechts je 5 Fr. 

Ev. H — A kleiner; im Lorb. 1 Fr. innen, 9 Bl. I 

8. „ b) Av. Kranz ohne Fr. 

Rv. H— A sehr klein; im Lorb. 7 Fr., 14 Bl. H- 

9. Av. FRANC D-.G-E-IMPS-A- — GEIERR-LOBM« 

HD- Bstb. wie vorher; im Lorb. 1 Fr. 
Rv. Id., 1754 X •, im Lorb. 4 Fr., 15 Bl. ...... P— R. 

1755. 

10. Av. Id., aber REX. 
Rv. Id., 1755- X; im Lorb. 4 Fr., 11 Bl . ^ 

11. Var. Av. Id. 

Rv. Im Lorb. 5 Fr., 10 Bl V 

12. Av. FRANC D : G- etc. wie vorher. 
Rv. Id., die Schwertspitze steht bei M(INE) ; im Lorb. 4 Fr.,! 

12 Bl G— R 

13. Var. Av. Id. 

Rv. Id., die Schwertspitze steht bei I(NE). . . . G- 

14. Av. Wie oben, (D :). 
Rv. Id., 1755 X; Lorb. 10 Bl. (roher Stempel) . . . . H 

15. Var. a) Av. Id., aber R(EX). 

Rv. Lorb. 10 BL, 1. 4, r. 6 (besserer Stempel) . H 

16. „ b) Rv. Lorb. 9 Bl. 

17. Av. Id H— 

Rv. Id., das Vliess hängt nicht frei zwischen den Schwanz- 
federn, sondern liegt auf einer mittleren Feder auf; im 
Lorb. 4 Fr., 15 Bl P— R 

18. Av. Id., REX. 
Rv. Vliess wie vorher, 1755- X ■ ; im Lorb. 4 Fr, 12 Bl. K— B 

19. Av. Id. 
Rv. Id., Vliess frei; im Lorb. 4 Fr., 10 Bl. , . . . . N- 

1756. 

20. Av. Id., 2 Maschen oben, 1 unten. 
Rv. Id., 1756- X •, im Lorb. 3 Fr., 10 Bl. . . . . . . W— 

20a. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id. 1756- X-, im Lorb. 2 Fr. 11 Bl. . . . W- 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Franz I.) DO 

21. Var. b) Av. Id., Blätter des Lorbeers gezackt. 

Kv. Id., 1756 X; im Lorb. 5 Fr., 11 Bl. . . . W— I 

22. Var. c) Av. S*A im Lorb. 1. 3, r. 2 Fr., Bl. glattrandig, eine 

Masche oben, eine Schleife r., beide Bänder 1. 
Kv. Id., 1756- X ; im Lorb. 5 Fr., 10 Bl. . . W— I 

23. Av. Id., S-A- im Lorb. Fruchtstiele, 2 Maschen oben, Bänder 

rechts und links. 
Rv. Id., 1756 X, im Lorb. 8 Fr., 9 Bl G— R 

24. Var. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 8 Fr., 10 Bl G— R 

25. Av. Id., R.(EX). 

Rv. Id., im Lorb. 9 Bl H— A 

26. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., 1756- X, im Lorb. 5 Fr., 10 Bl. . . . H— A 

27. „ b) Av. G R IMP — GE IER ohne Punkte. 

Rv. Id., 1756 X, im Lorb. 9 Bl H— A 

28. Av. Id. mit Punkten. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., ober dem ersten und zweiten Blatt- 
paare aussen und ober dem zweiten und dritten Blatt- 
paare innen, 14 Bl P — R 

29. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., aussen wie vorher, innen die 
erste Frucht unter den Blättern, . die zweite ober 
dem zweiten Blattpaare, 14 Blätter . . . P — R 

30. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 14 Bl. . . ■ P— R 

31. „ c) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 6 Fr., 14 Bl P— R 

32. Av. Id., DGRIMP-S-A-GE- — IERREX- u. s. w.; 

im Lorbeer 1. und r. je 4 Fr., 2 Maschen oben, 1 unten. 
Rv. Id., 1756- X-, im Lorb. 3 Fr., 10 Bl N— B. 

33. Var. a) Av. Id., im Lorb. links und rechts je 7 Fr. 

Rv. Id. im Lorb. 4 Fr., 8 Bl N— B 

.54. „ b) Av. Id., im Lorb. links und rechts je 5 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Früchte, 9 Bl N— B 

:;:>. ,, c) Av. Id., im Lorb. beiderseits je 6 grosse Fr. 

Rv. Id., im Lorbeer 5 Fr., 10 Bl N— B 



64 



Dr. Josef Scholz 



1757. 

36. Av. Id., Theilung bei S • A • — Lorb. ohne Fr., 2 Maschen obe 

1 unten. 
Rv. Id., 1757- X; im Lorb. 1 Fr., 10 Bl W— I 

37. Av. Id., 2 Maschen oben. 

Rv. Id., D : G- 1757- X , im Lorb. 4 Fr., 2 Stiele, 10 Bl. G— R 

38. Av. Id., 2 Maschen oben. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr. innen, 9 Bl. (Dr. Märzb.) . . . G— R 

39. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, 1 Schleife mitten 

unten. 
Rv. Id., 1757 X, Lorb. ohne Fr., 10 Bl II— A 

40. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, Schleife mitten nach 

rechts. 
Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 14 Bl P— ß 

41. Av. Id., ...SAGE — Lorb. mit 1. 6, r. 4 Fr., 1 Maschtf 

oben, 1 unten 
Rv. Id., 1757- X; im Lorb. 5 Fr., 9 Bl N- 

42. Var. a) Av. Id., im Lorb. links 4, rechts 5 Fr. 

Rv. Id.; im Lorb. 4 Fr., 11 Bl N- 

43. Var. b) Av. Id.; im Lorb. jederseits 6 Fr. 

Rv. Id.; im Lorb. 5 Fr., 11 Bl N— 

44. „ c) Av. Id., im Lorb. links 5, rechts 6 Fr., 1 Doppelfr. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 9 Bl N- 



, 



1758. 

45. Av. Id. D • G • ; Lorb. ohne Fr. aber mit Fruchtstielen , 2 Ms 

sehen oben. 
Rv. Id. 1758- X •, im Lorb. 3 Fr., 3 Stiele, 8 Bl. . . . G— 

46. Var. Av. D : G-, Lorb. wie oben, 2 Maschen oben, 1 unten. 

Rv. Id G— R 

47. Av. Id. D : GRIMP. (Punktunten) S-A- — R- ; Lorb. ohne 

Fr., 2 Maschen oben, Schleife unten, von r. nach 1., bleit 
zwischen den Stielen. 
Rv. Id. 1758 X •, Lorb. ohne Fr., 10 Bl. H— A gross, der linke 
Schenkel des H auf der Volute des Postamentes aufsitzend; 
Blattstiel 1 H— A 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. (Franz I.) 65 

I 48. Var. a) Av. Die Schleife flacher. 

Ev. Id., H— A kleiner und frei; Blattstiel 1. . . H— A 

49. „ b) Av. Id. LO - M H ohne Punkt; 2 Maschen oben. 

Ev. Id., beim Lorb. Blattstiel r H A 

50. Av. Id. Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, Schleife unten nach 

rechts. 
Ev. Id. 1758 X •, im Lorb. 4 Fr., 13 Bl P_E 

51. Var. a) Av. Id. 

Ev. Im Lorb. 4 Fr., 14 Bl P_E 

52. „ b) Av. Id. 

Ev. Im Lorb. 5 Fr., 14 Bl., 3 Fr. innen, 2 aussen. P— E 

53. „ c) Av. Id. 

Ev. Im Lorb. 5 Fr., 13 Bl., 2 Fr. innen, 3 aussen. P— E 

54. Av. Id. D:G.. .S.A-GE — Lorb. mit 1. 4, r. 5 Fr., eine 

Masche oben, 1 unten, H-D- der Punkt zwischen den 
Zweigen. 

55. Ev. Id. 1758-X-,iniLorber4Fr., 10 Bl N— B 

55a Var. Av. 2 Maschen oben, 1 unten, Punkt bei D richtig. 

Ev. Im Lorb. 5 Fr., 12 sehr schmale Bl N— B 

1759. 

66. Av. Id. GE • , Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, 1 gr. unten. 
Ev. Id. 1759- X •, im Lorb. 1 Fr., 9 Bl G— E 

57. Var. a) Av. unten kleine Masche. 

Ev. 1759- X -, im Lorb. 2 Fr., 4 Stiele, 8 BL . G— E 

58. „ b) Av. unten keine Masche. 

Ev. 1759- X -, im Lorb. 2 Fr., 4 Stiele, 8 Bl. . G— E 

59. Av. Id. Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben. IEE-E- 

Ev. Id. 1759- X -, im Lorb. 7 Fr., 11 Bl., H— A sehr kl. H— A 

60. Av. Id .-. IEE-E.... MHD: Lorb. ohne Fr., zwei 

Maschen oben, Schleife unten nach. r. 
Ev. Id. 1759 X -, im Lorb. 3 Fr., 14 Bl. . . . . . . P— E 

61. Av. Id IEE-BEX- Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, unten 

I Schleife, mitten eine zweite von r. nach 1. 

Ev. Id. DOMINE-, .... 1759- X-, im Lorb. 4 Fr. aussen, 

II Bl K— B 

Nurnism. Zeitschr. XXX. Bd. 5 



66 Dr. J>sef Scholz: 

62. Av. Id S-A-GE' — ; im Lorb. 1 Fr. 1. breitblättrig, 

1 Masche oben und unten, 1 Schleife nach r. 
Rv. Id. 1759 X ; im Lorb. 1 Fr., 7 Bl.; N— B klein, zwischc 
Postament und den Zweigen stehend N- 

63. Var. a) Av. GE — ; Lorb. mit 4 Fr., 1., 5 r. 2 Maschen obei 

1 unten. 
Rv. Id. 1759- X; im Lorb. 2 Fr., 7 BL; N— B gross 

ausserhalb der Zweige N — ] 

64. Var. b) Av. Wie der vorige; 2 Maschen oben, 2 verzweigte 

unten. 
Rv. Id. 1759 • X • ; im Lorb. 5 Fr., 8 Bl.; N— B kleiner,] 
ausserhalb der Zweige N — B^ 

1760. 

65. Av. Id M-H-D, Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, 

1 unten. 
Rv. Id. 1760 X; Lorb. ohne Fr., 10 Bl G— R 

66. Var. Av. Id. --M-HD- 

Rv. Id.; im Lorb. 5 Fr., 10 Bl G 

67. Av. Id. 1 Masche oben, Schleife unten. 
Rv. Id. Lorb. 11 Bl. (Dr. Märzb.) H— 

68. Av. Id. D : G.S'A— IERR- Lorb. ohne Fr., 2 Maschen obei 

1 Schleife nach r. 
Rv. Id. 1760 X; im Lorb. 3 Fr., 15 Bl P— 

69. Var. Av. Id. 

Rv. Id.; im Lorb. 5 Fr., 15 Bl P— 

70. Av. Id. 

Rv. Id. 1760- X ; im Lorb. 4 Fr., 12 Bl. (Dr. Märzb.) . K— 

71. Av. Id. . . .GE- — Lorb. ohne Fr., gelappte Bl., 1 Masche obei 

je 1 Schleife r. und 1. unten. 
Rv. Id. 1760 X • , im Lorb. 2 Fr., 6 Bl N- 

72. Var. a) Av. Id. D.G* Punkte sehr unregelmässig. 

Rv. Lorb. 7 Bl., keine Fr N— B 

73. Var. b) Av. Id. D*G., oben 2 Maschen, unten 1 Masche und 

2 Schleifen. 

Rv. Id. 1760- X ; Lorb. 8 Bl. N— B 






Die österreichischen Conventions-Zwanzig 



1761. 



74. Av. Id. D : G • , Lorb. ohne Fr., oben 2 Maschen. 

Rv. Id. 1761- X • ; Lorb. 3 Fruchtstiele, 9 Bl G— R 

7."). Av. Id. • • • IER'R-, Lorb ohne Fr., 2 Maschen oben. 

Rv. Id. 1761 • X ; im Lorb. 6 Fr., 6 Bl. H— A klein. . . H— A 

76. Av. Id. • — IER-REX- Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 

1 Schleife unten. 
Rv. Id. 1761- X; im Lorb. 4 Fr., 11 Bl K— B 

77. Av. Id. D-G- . . .GE- — , Lorb. ohne Fr., 1 kl Masche oben. 
Rv. Id. 1761 X; Lorb. 6 Bl., 4 aussen, 2 innen, 1 Fr. N— B 

zwischen Postament und Zweigen N — B 

[8. Var. a) Av. Id. 1 Masche oben, 2 Schleifen unten. 

Rv. Wie vorher, Palme sehr geschweift. . . . N — B 
79. ,. b) Av. Id. D • G • , 1 Masche oben und unten. 

Rv. Lorb. 6 Bl., 2 aussen, 4 innen; N — B ausserhalb. 

N— B 

„ c) Av. Id. D . G • , Lorb. mit Fr., 1. 2, r. 1, 1 Masche oben, 

2 Schleifen unten. 

Rv. Lorb. 6 Bl., 2 aussen, 4 innen; N — B innerhalb 

Postament und Zweigen N — B 



1762. 

81. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, 2 Schleifen unten. 
Rv. Id. 1762- X, Lorb. 12 ungleiche Bl. (Dr. Märzb.) . W— I 

1763. 

82. Av. Id. DG-, Lorb. 1. 2 Fr., 2 Maschen oben, 1 unten. 

Rv. Id. 1763- X •, im Lorb. 2 Fr. aussen, 9 einfache Bl. W— I 

83. Var. a) Av. D : G • , Lorb. ohne Fr., 2 Maschen verschlungen 

oben, 1 unten. 
„ Rv. 1763- X, im Lorb. 2 Fr. innen, 10 Bl. . . W— I 

84. ,. b) Av. Id. 

Rv. Id. im Lorb. 3 Fr., 10 Bl W— I 

JJ5. .. c) Av. Id. 

Rv. Id. Lorb. ohne Fr., 11 Bl W— I 

86. ,. d) Av. Id. 

Rv. Id. Lorb. 5 Fr., 2 Paare u. 1 innen, 11 Bl. W— I 



68 



Dr. Josef Scholz: 



87. Av. Id. • ••MHD, Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 

1 Schleife Junten. 
Kv. Id. 1763- X, im Lorb. 4 Fr., 12 Bl K- 

88. Var. a) Av. 2 Maschen oben, 1 unten, MHD- 

Rv. 1763 X sehr gross, im Lorb. 4 Fr. 13 Bl. K- 

89. „ b) Av. 2 Maschen oben, 1 ganz flache kleine unten. 

Rv. 1763- X •, im Lorb. 4 Fr., 13 Bl K- 

90. „ c) Av. Id. 

Rv. Id. im Lorb. 5 Fr., 9 Bl K— B 

1764. 

91. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 2 gr. Maschen oben, 1 unten. 

Rv. Id. 1764- X, Lorb. ohne Fr., 10 Bl W— I 

92. Var. a) Av. Wie oben. 

. Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 10 Bl W— I 

93. „ b) Av. Id., im Lorb. 1. 3, r. 2 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 2 aussen, 1 innen, 9 Bl. W— 

94. „ c) Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. Wie vorher, nur W — I grösser W 

95. „ d) Av. Id. Lorb. ohne Fr.. 

Rv. Lorb. wie vorher, nur die erste Fr. zwischen dem 
zweiten und dritten BL, statt wie früher zwischen 
dem ersten und zweiten W — I 

96. „ e) Av. Id. im Lorb. 1. 1 Fr. 

Rv. Id. im Lorb. 3 Fr., 1 aussen, 2 innen. . . W 

97. „ f) Av. Id. Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id. im Lorb. 1 Fr., 11 Bl W- 

98. Av. Id. D-G- • -IER-R- Lorb. mit 1. 3 

oben, 1 unten. 
Rv. Id. 1764- X, Lorb. 8 BL, 2 Fr.; zwischen den Bl. . H— A 

99. Var. Av. Id. im Lorb. 1. und r. je zwei Fr 

Rv. Id. Lorb. 9 BL, 2 Fr H— A 

100. Av. Id. D : G* — IERREX- Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, 

1 Schleife unten. 
Rv. Id. 1764- X, im Lorb. 4 Fr., 11 Bl K— B 

101. Var. a) Av. Id. 2 Maschen oben, 1 unten. 

Rv. Id. DOMINE- im Lorb. 4 Fr., 13 Bl. . . K— B 



: 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Franz I.) 



69 



32. Var. b) Av. Id. 2 Maschen oben, Schleife unten. 

Rv. Id. 4 Fr., 13 BK, das letzte aussen Doppelbl. K — B 

1765. 
Av. Id. D-G* Lorb. ohne Fr., 2 Masch. ob., 1 unt., geschweift. 
Rv. Id. 1765- X, im Lorb. 2 Fr., 10 Bl.; W— I, die Buchstaben 
freistehend W — I 

104. Var. a) Av. Id. D : G-, Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, eine 

unten, geradlinig. Rv. Id. im Lorb. 2 Fr., 10 Bl. ; 
W mit dem Lorbeerzweig verbunden. . . W — I 

105. „ b) Av. Id. im Lorb. 1. 3, r. 1 Fr. 

Rv. Id. im Lorb. 2 Fr. 10 Bl.; W— I frei. . . W— I 

106. „ c) Av. Id. Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id. Lorb. mit 3 Fr., 10 Bl W— I 

107. Av. Id. DG--IERR- Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 

Schleife unten nach links. 
Rv. Id. 1765- X, im Lorb. 1 Fr., 9 Bl.; H— A klein, steht zwi- 
schen den Blättern von Lorb. und Palme H — A 

108. Var. a) Av. Id. D : G 2 Maschen oben, 1 unten. 

Rv. 1765- X •, im Lorb. 4 Fr., 12 BL; H— A gross, steht 

unten H — A 

108a. „ b) Av. Id. D-G- 2 Maschen oben. 

Rv. Id. Lorb. 4 Fr. 9 Bl. H— A steht hoch . . H— A 

|09. Av. Id. D:G- Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, 1 Schleife unten. 

Rv. Id. 1765- X, im Lorb. 3 Fr. aussen, 9 Bl K— B 

110. Var. a) Av. Id. Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, 1 unten. 

Rv. Id. 1765- X • im Lorb. 3 Fr., 2 aussen, 1 innen, 
12 Bl K— B 

111. „ b) Av. Id. 

Rv. Id. 1765- X, im Lorb. 5 Fr., 3 aussen, 2 innen, 
42 Bl K— B 

112. „ c) Av. Id. Lorb. mit je 8 Fr. 

Rv. 1765* X-, im Lorb. 5 Fr., 4 aussen, 1 innen. 

10 Bl K— B 

11.;. „ d) Av. Id. Lorb. ohne Fr. 

Rv. 1765- X-, im Lorb. 6 Fr., 14 Bl K— B 

(Die Varianten a—d haben alle DOMINE •) 



70 Dr. Josef Scholz: 






114. Var. e) Av. Id. zwei Schleifen, 1 oben, 1 unten. 

Rv. 1765- X, in Lorb. 4 Fr., 3 aussen, 1 innen, 
DJ Bl K— Bf 

Nach dem Tode des Kaisers mit der Jahrzahl 1765 
geschlagen: 

115. Av. Id. Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, 1 unten, unter dem 

Kopfe A 
Rv. Id. 1765- X, im Lorb. 8 Fr., G— R A] [G—8 

116. Av. Wie oben, unter dem Kopfe B 

Rv. Ebenso G— R B] [G-R 

117. Av. Id. unter dem Kranze A 

Rv. Id. DOMINE- 1765- X, im Lorb. 3 Fr., H— A . A] [H— J 

118. Av. Id. unter dem Kranze B 

Rv. DOMINE 1765" X, Lorb. ohne Fr.; H— A klein. B] [H— A 

119. Av. Id. unter dem Kranze *€' 

Rv. Id. DOMINE Lorb ohne Fr.; H— A C] [H— A 

120. Av. Id. unter dem Brustbilde A, 2 verschlungene Maschen. 
Rv. Id. 1765- X, im Lorb. 4 Fr., 12 Bl A] [P— R 

121. Av. Id. IER'R- Lorb. ohne Fr., 2 freie Maschen oben, 1 unten, 

unter dem Kopfe B 
Rv. Id. 1765- X, im Lorb. 4 Fr., 13 Bl.; P— R . . B] [P— R 

122. Var. a) Av. Im Lorb. 1. 4, r. 5 Fr., 2 Maschen oben verbunden, 

1 unten, unter dem Kopfe B 
Rv. Im Lorb. 4 Fr., 11 Bl.; P— R . . . . B] [P— R 

123. „ b) Av. Im Lorb. 1. 7, r. 8 Fr., 2 Maschen oben verschlun- 

gen, unter dem Kopfe B 
Rv. Id. im Lorb. 4 Fr., 12 Bl.; P— R . . . B] [P— R 

124. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, unter dem Kopfe B 

sehr gross. 
Rv. Id., 1765 X, Lorb. ohne Fr., 9 Bl., endet mit 3 lang- 
gestielten Bl. ; N—B B] [N— B 

125. Var. a) Av. 2 Maschen oben, platt, 1 unten. 

Rv. Lorb. 9 Bl., endet einblättrig . . . . B] [N— B j 

126. „ b) Av. 2 Maschen oben, rund, 1 unten. 

Rv. Wie vorher B] [N—B 



Die österreichischen Cmiventions-Zwanziger. — (Franz I.) 



71 



127. Var. c) Av. Maschen wie oben, 2 Bl. des Lorb. wachsen r. 

aus den Maschen heraus. 
Rv. Lorb. endet mit 3 kurzgestielten Bl. . B] [N — B 

128. Av. Id., 1 Masche oben, unter dem Kopfe C 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 9 Bl.; N— B C] [N— B 

■29. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 1 kleine Masche oben und unten, unter 
dem Kopfe D 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr., Bl.; N— B D] [N— B 

100. Var. Av. D unter dem Kopfe kleiner. 

Rv. Im Lorb. 1 Fr., 8 BL; N— B D] [N— B 

$31. Av. Id., Lorb. mit Fr. links 2 und rechts 2, 2 Maschen oben, 

1 unten, unter dem Kopfe BA BA 

Rv. Id., DOMINE- 1765- X-, im Lorb. 5 Fr., neben dem 
Postamente E. v. M. — D 

132. Av. Id., Lorb. ohne Fr., unter dem Kopfe BB BB 

Rv. Id., 1765- X, im Lorb. 5 Fr., 10 Bl.; E. v. M — D . BC 

133. Av. Id., unter dem Kopfe BC, Lorb. 1. 2, r. 2 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 10 Bl.; E-v.M— D BC 

134. Var. Av. unter dem Kopfe BC, Lorb. 1. 4, r. 3 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. links 3 Fr., 11 Bl BC 

135. Av. Id., im Lorb. links 1 Fr., unter dem Kopfe BD 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 12 Bl.; E-v.M— D BD 

136. Var. Av. Id., Lorb. ohne Fr., BD 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 11 Bl.; E-v.M— D . . . . BD 

137. Av. Id., Lorb. ohne Fr., BE 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 12 Bl.; E-vM— D BE 

138. Var. Av. Id., Lorb. ohne Fr., BE 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 11 Bl.; Ev.M— D . . . . BE 
1 .">'.•. Av. Id., 1 Masche oben, 1 unten, BF 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 10 Bl.; Ev.M— D BF 

140. Var. a) Av. Id., BF 

Kv. Id., Lorb. ohne Fr., 11 Bl.; E-v.M— D . . . BF 

141. „ b) Av. Id., Eichenkranz mit Lorbeerfrüchten, links 4, 

rechts 3 Fr BF 

Rv. Wie vorher, Eichenzweig mit 5 Lorbeerfruchten; 
10 Bl.; E-v.M— D BF 



72 



Dr. Josi'f Scholz : 



142. Var. c) Av. Id., im Kranze links 1, rechts 2 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 12 Bl 

143. Av. Id., Lorbeerkranz beiderseitig wechselständige Blä 

wie gewöhnlich BG 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr., unten 2 Blattpaare, dann einfache 
Blätter, 11 Bl.; E-v. M— D. 

144. Var. a) Rv. Im Lorb. 1. 1, r. 2 Blattpaare, sonst wie vorh. BG 

145. „ b) Av. Im Lorb. Mittelblätter aufliegend, sonst wie der 

vorvorige Bö 

146. Rv. Id., die Blätter des Lorbeer in Gruppen zu 3, 4, 3, 1 

gestellt, 11 Bl. 

147. Var. c) Av. Id., im Lorb. sehr grosse, geschweifte Bl. der Mitte 

aufliegend, stellenweise paarig BG 

Rv. Id., im Lorb. unten 2 Blätterpaare, die andere 
einfach, 11 Bl. 

148. Av. Id., Lorb. ohne Fr., BH 
Rv. Lorb. ohne Fr., 9 Bl.; E v M— D. B 

149. Av. Id., Lorb. ohne Fr., Bl 
Rv. Im Lorb. 3 Fr., 9 Bl.; E v M— D. DOMINE . . . . B 

150. Av. Id., im Lorb. gewöhnliche Schmalblätter, 1 Schleife obe 

1 unten, B*K* 
Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 9 Bl.; S K-— P.D BK 

151. Var. Av. Id., im Lorb. je 1 Fr., B-K- 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 13 Bl.; SK — P.D. . . . BK 

152. Av. Id., Lorb. ohne Fr., B-L- 
Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 11 Bl.; S.K.— P.D 

152a. Var. Av. Id., im Lorb. rechts 1- Fr., BL- 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 11 Bl.; S-K — P.D 

153. Av. Id., Lorb. ohne Fr., B M- 
Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 9 Bl.; S K.— P.D 

154. Var. Av. Id., im Lorb. rechts 2 Fr., B-M- 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr.; S-K- — P.D 

155. Av. Id., Lorb. ohne Fr., endet 4 Bl., B*N" 
Rv. Id., im Lorb. 1 Fr.; S-K- — P-D BN 

156. Var. Av. Id., Lorb. ohne Fr., endet 5 Bl., BN' 

Rv. Id., wie vorher . , BN 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. Nicderösterr.) 



73 



IÖ7. Av. Id., Lorb. ohne Fr., B-O- 

Rv. Id., wie vorher BO 

158. Var. Av. Id., B'O grösser. 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 11 Bl.; SK — P.D. . . . BO 

159. Av. Id., Lorb. ohne Fr., B-P- 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 11 . Bl.; S-K-— P.D BP 

160. Var. Av. Id., IMPS-A, MH (D- ) ohne Punkt, B-P- 
Rv. Id., im Lorb. 1 Fr.; S-K — P.D BP 






Maria Theresia. 

Niederösterreich. 



1754. 

161. Av. M • THERESIA • D • G • R • — IMP • GE • HV- BOREG ■ 

Brustbild von r. mit gelocktem Haar und Diadem, das Kleid 
in reichen Falten, mit dreitheiliger Agraffe auf der Schulter, 
das Brustbild umgeben ^on einem Kranze, der links aus 
einem Palm- und rechts aus einem Lorbeerzweige gebildet 
ist, die Enden kreuzen sich und theilen die Umschrift, die 
Stiele gebunden mit einem Bande, das oben eine Schleife 
bildet, die nach rechts, und unten eine Schleife die nach 
links ausläuft. Die Umschrift beginnt links unten. Im 
Lorb. 4 Fr. 
Rv. ARCHID-AVST.DVX- — BVRG • CO TYR-1754 X 
Gekrönter Doppeladler mit Kopfscheinen, auf der Brust 
den gekrönten Bindenschild, die Fänge leer, der Adler 
aufruhend auf einem Postamente, das links mit einem 
Lorbeer-, rechts mit einem Palmzweige besteckt ist und 
im Felde die Werthzahl 20 trägt. Im Lorb. 4 Fr., 10 Bl. 

162. Var. a) Av. Id., im Lorb. 5 Fr. 

Rv. Id., 1754- X, im Lorb. 3 Fr., 10 Bl. 

163. „ b) Av. Id., im Lorb. 12 Fr. 

Rv. Id., 1754- X, im Lorb. 4 Fr., 10 Bl. 

164. „ c) Av. Id., im Lorb. 4 Fr. 

Rv. Id., 1754 X, im Lorb, 3 Fr., 9 Bl. 
164a. „ d) Av. Id., im Lorb. 5 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 9 Bl. 



«-* Dr. Josef Scholz: 

1755. 
1G5. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Ev. Id., 1755- X, im Lorb. 3 Fr.; die erste Fr. aussen steht 
ober dem untersten Blatt, 9 Bl. 

166. Var. a) Av. Id., die Schrift links endet weitab von der Mit 

oben. 
Kv. Id., die 1. Fr. aussen steht ober dem 2. Bl. 

167. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 9. Bl. 

168. „ c) Av. Id., im Lorb. 4 Fr. 

Ev. Id., im Lorb. 3 Fr., 9 Bl. 

169. „ d) Av. Id., im Lorb. 5 Fr., die letzte zwischen den End- 

blättern. 
Ev. Id., im Lorb. 3 Fr., die letzte ebenfalls zwischen 
den Endblättern, 10 Bl. 

1756. 

170. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 
Ev.-Id., 1756- X, im Lorb. 6 Fr., 10 Bl. 

171. Var. Av. Id., im Lorb. 4 Fr. 

Ev. Id., 1756 X, im Lorb. 4 Fr., 10 Bl. 

1757. 

172. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 
Ev. Id., 1757- X, im Lorb. 3 Fr., 9 Bl. 

173. Var. Av. Id., GK- sehr nahe gestellt, IMP- Punkt dem P an- 

liegend, unten Masche. 
Ev. Id. 

1758. 

174. Av. Id., Lorb. ohne Fr., Schleifen oben und unten schmal und 

klein; Lorb. endet zweiblättrig. 
Ev. Id., 1758- X, Lorb. ohne Fr., 10 Bl. 

175. Var. a) Av. Id., Lorb. endet dreiblättrig, Schleife rund, grösser. 

Ev. Id., Lorb. 9 Bl., unten 1 Blattstiel. 

176. „ b) Av. Id., Lorb. endet zweiblättrig. 

Ev. Id., 1758 X, im Lorb. 5 Fr., 10 Bl. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. Xieilcrö'sterr.) 



75 



1759. 

177. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, Schleife unten. 
Rv. Id., 1759 X, im Lorb. 5 Fr., 10 Bl. 

178. Var. a) Av. D:G* Anderer Kopf, kleiner und schöner, im 

Lorbeer die Blätter dichter und kürzer ohne Fr. 
Rv. 1759 X, der Doppeladler führt auf der Brust das 
Wappen von Lothringen und Toscana ohne Um- 
gebung, bedeckt von einer Krone mit drei mitt- 
leren Kleeblättern — zwei seitliche im Profil — 
ohne Bügel, ohne Kreuz. (Dieselbe Krone wie bei 
Franz I., nur dort Bügel und Kreuz.) Lorb. ohne 
Fr., 11 Bl. 

179. Var. b) Av. Id., Schleife oben und unten. 

Rv. Id. wie Nr. 177, 1759- X, im Lorb. 2 Fr., 8 Bl. 

180. .. c) Av. Id., Lorb. mit gezackten Blättern, 2 Maschen oben, 

Schleife unten. 
Rv. Id., im Lorb.' 3 Fr., 13 Bl. 
|80a. „ d) Av. Id., 2 Maschen, 2 Schleifen. 
Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. 

1760. 

181. Av. Id., 2 Maschen und 1 Schleife links. 
Rv. Id., 1760 X, im Lorb. 5 Fr., 10 Bl. 

1761. 

182. Av. Id. D:G- 

Rv. Id.; die Buchstaben CHID stehen unregelmässig, 1761 X, 
im Lorb. 5 Fr., 10 Bl., Palme breit. 

183. Var. Av. Id. 

Rv. Id., B(VRG) steht tiefer, Palme schmal und locker. 

1763. 

£84. Av. Id., 2 Maschen, 1 Schleife links. 

Rv. Id., 1763 X, Adlerschweif ohne Schmalfedern, Lorb. 10 Bl. 
185. Var. a) Av. Id., D : G- 

Rv. Id., 1763- X- 



!li 



I>r. .Josef Schulz : 



186. Var. b) Av. Id. 

Rv. Id., Adlerschweif 2 innere Schmalfedern 1703 

187. „ c) Av. Id., D : G- 2 Maschen, 2 Schleifen. 

Rv. Id., 1763- X. Adlerschweif ohne Schmalfedem. 

188. „ d) Av. Id. 

Rv. Id., 1763 X. 

189. „ e) Av. Id. 

Rv. Id., 1763 X •, im Lorb. 1 Fr., 10 Bl. 

190. „ f) Av. Id.. 2 verschlungene Maschen oben, 1 unten. 

Rv. Id., Lorb. 10 Bl. 

191. „ g) Av. Id., DG-, 2 Maschen, 1 Schleife. 

Rv. Id., 1763 X, im Lorb. 1 Fr., 10 Bl. 

192. „ h) Av. Id., DG- 

Rv. Id., 1763 X -, im Lorb. 4 Fr. 2 : 2, 10 Bl. 

193. „ i) Av. Id. 

Rv. Id., 1763 X, im Lorb. 4 Fr. 1 : 3, 10 Bl. 

194. „ k) Av. Id., im Lorb. 2 Fr., 2 Maschen, 2 Schleifen. 

Rv. Id., 1763- X. Lorb. ohne Fr., 10 Bl. 

195. „ l) Av. Id. 

Rv. Id., 1763 X, im Lorb. 1 Fr., 10 Bl. 

196. „ m) Av. Id., im Lorb. 3 Fr. 

Rv. Id., 1763- X, Lorb. 10 Bl. 

197. „ n) Av. Id., im Lorb. 5 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 10 Bl. 

198. „ o) Av. Id., Lorb. gezackte Blätter, 6 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 10 Bl. 

1764. 

199. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, Schleife unten. 

Rv. Id., 1764* X, Adlerschweif 2 äussere Schmalfedern, h 
Lorb. 1 Fr., 10 Bl. 

200. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., 1764- X, Adlerschweif ohne Schmalfedern 
im Lorb. 2 Fr., 11 Bl. 

201. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 12 Bl. 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. Niederösterr.) » i 

202. Var. c) Av. Id., im Lorb. 3 Fr. 2 Maschen oben, Schleife unten. 

Kv. Id., im Lorb. 2 Fr., 11 Bl. 

203. „ d) Av. Id., die Maschen verschlungen. 

Kv. Id., im Lorb. 3 Fr., 12 Bl. 

204. „ e) Av. Id., M-THERES-IA- (sie!) D : G*R — im Lorb. 

4 Fr., die Maschen glatt. 

Rv. Id., Lorb. 13 Bl. 
2< >">. „ f) Av. Id., Punkte richtig, Maschen verschlungen, Schleife 
links. 

Rv. Id., Lorb. 10 Bl. 
■06. „ g) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 14 Bl. 
207. „ A) Av. Id., Schleife rechts. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 12 Bl. 
2< »8. „ i) Av. Id., im Lorb. 5 Fr., 1 Masche oben, Schleife unten. 

Rv. Id., 1764.X, Lorb. 14 Bl. 

209. „ k) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 12 Bl. 

210. „ l) Av. Id., die 2 Maschen verschlungen. 

Rv. Id., 1764- X, Lorb. 12 Bl. 

211. „ m) Av. Id., die 2 Maschen getrennt. 

Rv. Id., 1764- X; im Lorb. 3 Fr., 10 Bl. 

212. „ n) Av. Id., 2 verschlungene Maschen und lange Schleifen. 

Rv. Id., 1764- X-, Lorb. 14 Bl. 
21. '5. „ o) Av. Id., eine reich gefaltete grosse Masche und eben- 
solche Schleifen. 
Rv. Id., 1764- X, Lorb. 11 Bl. 

214. „ p) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 10 Bl. 

215. „ q) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 12 Bl. 

216. „ r) Av. Id., im Lorb. 6 Fr., 1 Doppelfr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 12 Bl. 

217. „ *> Av. Id., 6 einfache Fr., 1 Masche oben, 2 Schleifen. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 13 Bl. 

218. „ t) Av. Id., 2 verschlungene Maschen, 1 Schleife. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 11 Bl. 



7s 



Dr. Josef Scholz: 



219. Yar. u) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 14 Bl. 
•220. „ v) Av. Id., im Lorb. 8 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 1 1 Bl. 

221. „ w) Av. Id., Lorb. ohne Fr., Blätter gezackt, 2 Mascj 

oben, Schleife unten. 
Rv. Id., Lorb. 11 Bl. 

222. „ x) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 15 Bl. 



1765. 

223. Av. Id., D : G* Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, Schleife unten. 
Rv. Id., 1765- X, Lorb. 11 Bl. 

224. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id. 1765- X • , Lorb. 12 Bl., 2 Doppelbl. 

225. „ b) Av. Id., D • G- 1 Masche oben, 1 unten. 

Rv. Id., 1765- X, Lorb. 10 Bl. 

226. „ c) Av. Id., alle Punkte unten. 

Rv. Id., Lorb. 12 BL, 2 Doppelbl. 

227. „ d) Av. Id., die Punkte in der Mitte, 2 Maschen obe 

Schleife unten. 
Rv. Id., Lorb. 10 Bl., einfach gegenständig. 
22*. „ e) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 11 Bl. wechselständig. 

229. „ f) Av. Id., D:G- 

Rv. Id., 12 Bl., 2 Doppelbl. 

230. „ g) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 11 Bl. 

231. „ h) Av. Id., D.G- 2 reichgefaltete Maschen oben, ebe 

solche Schleifen. 
Rv. Id., Lorb. 12 Bl., 2 Doppelbl. 

232. „ i) Av. Id., D:G- 

Rv. Id., im Lorb. 6 Fr., 2 Doppelfr., 12 Bl. 

233. „ k) Av. Id., D • G- im Lorb. 1 Fr., .1 Masche oben, Schleife 

unten. 

Rv. Id., Lorb., 12 Bl., 3 Doppelbl. 





Rv. 


q) 


Av. 




Bv. 





Av. 




Rv. 


9) 


Av. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Tlier. Xiederö'sterr.) < •' 

234. Var. I) Av. Id., 2 Maschen oben, Schleife unten. 

Rv. Id., Lorb., 11 Bl. 

235. .. m) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Er., 10 Bl. 

236. ., n) Av. Id., 2 Maschen oben, 1 unten. 

Rv. Id., Lorb. 12 Bl., 2 Doppelbl. 

237. „ o) Av. Id., im Lorb. 2 Fr. innen, 2 Maschen oben, 

Schleife unten. 
Rv. Id. 
138. „ p) Av. Id., D : G im Lorb. 2 Fr. aussen. 

Id., Lorb. 13. Bl. 

Id., D:G- im Lorb. 4 Fr., 2 reich gefaltete 

Maschen oben, ebensolche Schleifen. 

Id., Lorb., 12 BL 

Id., 2 einfache Maschen oben, Schleife unten. 

Id., im Lorb. 1 Fr., 12 Bl. wie vorher. 

Id., D.G. alle Punkte unten, im Lorb. 5 Fr., 

2 reich gefaltete Maschen und Schleifen. 
Rv. Id., 10 Bl. 

Mit dem Witwenschleier: 

1765. 

Av. MTHERESIA-D:G-R- — 1MP HV • BO • REG • Brust- 
bild mit dem Witwenschleier von rechts, Kranz von 
Palme und Lorbeer wie früher, 1 Masche oben, 1 Schleife 
unten nach links, Schrift beginnt rechts oben, im Lorb. 
7 Fr. 

Rv. ARCHID • AVST -DVX • — BVRG • CO ■ TYR ■ 1765 • X 
Mit der- Kaiserkrone gekrönter Doppeladler mit Kopf- 
scheinen, hinter denen die Bänder der Krone aufsteigen, 
auf der Brust den gekrönten Bindenschild — Krone mit 
9 Zacken — die Fänge leer. Unter dem Adler links mit 
Lorbeer, rechts mit Palme besteckte Cartouche, darin die 
Werthzahl 20. Schrift von oben rechts beginnend, Lorb. 
9 Bl. 



80 



Dr. Josef Scholz: 



1767. 

243. Av. Kopf und Schleier verändert, sonst, id., Lorb. ohne Fr. 
Rv. Id., 1767- X. Seitlich vom Adlerschweife links I-C 

rechts SK- Lorb. 11 Bl. 

244. Var. a) Av. Keine Masche oben, nur Schleife unten, soi 

gleich dem vorigen. 
Rv. Id., Lorb. 10 Bl. 

245. „ b) Av. Id., 1 Masche oben, 1 unten. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 10 Bl., endet einblättrig. 

246. „ e) Av. Id., Lorb. sehr schlittere Blätter, Masche oben, 

Schleife unten. 
Rv. Id., Lorb. 10 Bl. 

1768. 

247. Av. Id., Lorb. mit gezackten Bl. ohne Fr., 1 Masche oben, 

1 unten. 

Rv. Id., 1768- X, IC- — S-K- Lorb. ohne Fr., 11 Bl., im 
Adlerschwanze 2 breite Mittelfedern. 

248. Var. a) Av. Id., Lorb. mit glattrandigen Bl. ohne Fr., 1 Masch 

oben, 1 unten. 
Rv. Id., Lorb. mit 2 Fr., 10 BL, im Adlerschwa 
3 breite Mittelfedern. 

249. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 11 Bl. 

250. „ c) Av. Id., im Lorb. 1 Fr., Bl. gezackt. 

Rv. Id., Lorb. mit 3 Fr., 12 Bl. 

251. „ d) Av. Id., im Lorb. 2 Fr., Bl. glattrandig. 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 10 gezackte Bl. 

252. „ e) Av. Id., im Lorb. 4 Fr. 

Rv, Id., im Lorb. 2 Fr., 11 Bl. glattrandig. 

253. „ f) Av. Id., im Lorb. 4 Fr. 

Rv. Id., Lorb. 9 Bl. (Dr. Märzb.) 

254. Av. Der alte Stempel von 1765 ohne Witwenschleier, im Lorb. 

2 Fr. 
Rv. Id., der alte Stempel von 1765, aber 1768- X, keine Mtinz- 

meisterbuchstaben. (Die Jahreszahl scheint aus 1756 ge- 
schnitten.) 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. — Niederösterr.) 



Sl 



1769. 

255. Av. Id., mit dem Witwenschleier, Lorb. ohne Fr., 1 Masche 

oben, 1 unten. 
Rv. Id., wie beim vorvorigen, nur 1769- X , Lorb. ohne Fr., 10 Bl. 

256. Var. a) Av. Id., Lorb. mit 3 Fr. 

Rv. Id., Lorb. 10 Bl. 

257. „ b) Av. Id., Lorb. mit breiten, dichten Bl. ohne Fr. 

Rv. Id., I-C* — S-E- sehr klein, im Lorb. 2 Fr., 
12 Bl., im Adlerschwanze 2 Mittelfedern. 

1770. 

258. Av. Id., Lorb. 

Rv. Id., 1770- X, Lorb. ohne Fr., 9 Bl., 3 Mittelfedern. 

259. Var. a) Av. Id., im Lorb. 2 Fr. 

Rv. Id. 

260. „ b) Av. Id., im Lorb. 5 Fr., neuer Schnitt, zweimal drei- 

fache Bl. 
Rv. Id. 

1771. 

261. Av. Id., Lorb. von gewöhnlichem Schnitt ohne Fr. 
Rv. Id., 1771 • X, Lorb. ohne Fr., 9 Bl. 

262. Var. a) Ad. Id., Lorb. ohne Fr., neuer Schnitt, mit breiten 

spitzen Bl. 
Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 10 Bl. 

263. „ b) Av. Id., im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id., IC-— S-K- sehr klein, Lorb. ohne Fr.,9Bl. 

1772. 

264. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id., 1772-- X, Lorb. ohne Fr., 10 Bl. 

265. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 12 Bl. 

266. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., I • C • — S ■ K- sehr kl., Lorb. ohne Fr., 10 Bl. 

267. „ c) Av. Id. 

Rv. Id., I-C- — S-K- sehr klein, Lorb. 2 Fr., 9 Bl. 

Niirnisrn. Zcitschr. XXX. IM. *) 



82 



Dr. Josef Scholz: 



268. Var. d) Av. Id., D G-, im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id., I'C* — S-K- grösser, Lorb. ohne Fr., 12 

269. „ e) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 9 Bl. 

1773. 

270. Av. Id., Lorb. ohne Fr., glatte Bl. 
Rv. Id., 1773- X, Lorb. ohne Fr., 11 Fr. 

271. Var. a) Av. Id., Lorb. ohne Fr., gezahnte, dichtstehende Bl., 

Mittelblätter. 
Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 10 Bl. gezahnt. 

272. „ b) Av. Id., im Lorb. 2 Fr., dichtstehende, glattrandige 

Bl., ausser den beiden Seitenreihen noch aufliegende i 

Mittelblätter. 
Rv. Id., Lorb. 10 Bl. gezahnt. 

1774. 

273. Av. Id., Lorb. dichtblättrig, ohne Fr. 
Rv. Id., 1774- X, IC- -S-K- Adler eine Mittelfeder, 2 

liehe Schmalfedern, Lorb. ohne Fr., 11 Bl. 

274. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., I-C-—F-A- Adler 3 Mittel-, 2 Seitenfedern, 
Lorb. ohne Fr., 10 Bl. 

275. „ b) Av. Id., Lorb. zweireihig, locker, ohne Fr. 

Rv. Im Lorb. 2 Fr., 11 Bl., Adler 1 Mittelfeder ] 
— F-A- gross. 

276. „ c) Av. Id., Lorb. dicht, 1 Fr. 

Rv. Adler 3 Mittel- ohne Seitenfedern I-C-— F-j 
kleiner, Lorb ohne Fr., 10 Bl. 

277. „ d) Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id., Adler 2 Mittelfedern, Lorb. 12 Bl. 

1775. 

278. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 
Rv. Id., 111b- X, Adler 1 Mittelfeder, Lorb. ohne Fr., 11 

279. Var. a) Av. Id. 

Rv. Adler 2 Mittel-, 2 kleine Schmalfedem, Lorb. ohne 
Fr., 12 Bl. 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. — Nioderösterr.) oO 

80. Var. b) Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Kv. Id., im Lorb. 1 Fr., 11 Bl. (Dr. Märzb.) 

181. „ c) Av. Id., im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 11 Bl. 

ffi. „ d) Av. Id., im Lorb. 4 Fr. 

Kv. Id., Adler, 1 Mittelfeder, Lorb. 3 Fr., 12 Bl. 

»1776. 
3. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 1 unten ohne Schleife. 
Kv. Id., 1776- M Adler 1 Mittelfeder, Lorb. ohne Fr., 11 Bl. 
4. Var. a) Av. Id., 2 Schleifen. 
Rv. Id., Adler wie vorher und 2 Schmalfedern, im 
Lorb. 1 Fr., 11 Bl. 

285. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 1 1 Bl. 

286. „ <•) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 11 Bl. 

287. „ d) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 11 Bl. 

288. „ e) Av. Id. 

Rv. Id., Adler 2 Mittelfedern, im Lorb. 6 Fr., 10 Bl. 

289. „ f) Av. Id., im Lorb. 4 Fr., 1 Masche oben, 1 unten. 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 11 Bl. Adler 1 Mittelfeder. 

1777. 

290. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id., 1777 -X, Adler 1 Mittelfeder, Lorb. ohne Fr., 11 Bl. 

291. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., 12 Bl. I-C- — F- A gross. 

292. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 11 Bl.; IC — F-A- 

293. „ c) Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id., Adler 1 Mittelfeder, im Lorb. 2 Fr., 10 Bl. 

294. „ d) Av. Id., Lorb. grossblättrig. 

Rv. Id., Adler 3 Mittelfedern, 2 kleine seitlich, im 
Lorb. 6 Fr., 13 Bl. 

6* 



84 



Dr. Josef Scholz ; 



295. Var. e) Av. Id., im Lorb. 2 Fr. 

Rv. Id., Adler 2 Mittelfedern, im Lorb. 1 Fr., 1 

296. „ f) Av. Id., Lorb. 4 Fr. 

Rv. Id., Lorb. 12 Bl. 

1778. 

297. Av. Id., im Lorb. keine Fr. 
Rv. Id., 1778- X, Adler 1 Mittelfeder, im Lorb. 2 Fr., 12 Bl. 

298. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 13 Bl. 

299. „ b) Av. Id., im Lorb. 1 Fr., ohne Mittelbl. 

Rv. Id., Lorb. 11 Bl. 

300. „ c) Av. Id. 

Rv. Id.. im Lorb. 2 Fr., 11 Bl. 

301. „ d) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 11 Bl. 

302. „ e) Av. Id., im Lorb. 3 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 11 Bl. 

303. „ f) Av. Id., im Lorb. 6 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 13 Bl. 

304. „ g) Av. Id., im Lorb. 8 Fr., zweipaarig. 

Rv. Id., Lorb. 11 Bl. 
304a. „ h) Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id., Lorb. 1 Fr. 12 Bl. (Ordnet vor 297.) 

1779. 

305. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 
Rv. 1779- X I-C-— FA- gross, im Lorb. 2 Fr., 11 Bl. 

306. Var. a) Av. Id., im Lorb. 6 Fr. 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 11 Bl. 

307. „ b) Av. Id., im Lorb. 6 Fr. 

Rv. Id., I*C- — F'A- klein, Adlerschwanz ohne 
Schmalfedern. 

308. „ c) Av. Id., im Lorb. 7 Fr., 2 Mittelblätter, schmalblättrig, 

glatt. 
Rv. Id., F-A- tiefer stehend als PC*, im Lorb. 2 Fr., 
11 Bl. 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. — Steiermark.) 80 

1780. 
I 309. Av. Id., Lorb. ohne Fr., die Blätter nach der Fläche wellig 
gebogen. 

IRv. Id., 1780- X, im Lorb. 2 Fr., 11 Bl., wie auf der Vorder- 
seite behandelt, nur zierlicher Stempel. 
Steiermark. 
1754. 
0. Av. M • THERESIA • D : G : R : I — MP : GER : HVN : BOH : 
REG : Brustbild und Kranz wie auf Nr. 1. 
Rv. ARCHIDAVSTR-DVX- — BVRG- & STYR-1754 X 
Doppeladler etc. wie gewöhnlich, auf der Brust das mit 
dem Fürstenhute bedeckte Wappen von Steiermark, im 
Lorb. 3 Fr., 11 Bl. 

311. Var. Av. Id. 
Rv. Id., aber AVST: und : im Lorb. 3 Fr., 2 Blattstiele, 

11 Bl. 

1755. 

312. Av. Id., nur in der Legende einfache Punkte. 
Rv. Id., aber AVST' 1755' X, im Lorb. 4 Fr., 9 Bl. 

313. Av. Id.,D:GR-IMP- — GERHVNG-BOH-REG.: sonstld. 
Rv. AVSTR-DVX, Adler nur 2 Federn jederseits, im Lorb. 

4 Fr., 11 Bl. 

1756. 

314. Av. Id., wie der Vorvorige. 
Rv. AVST- etc. 1756- X, im Lorb. 5 Fr., 10 Bl. 

1757. 

315. Av. Id. 
Rv. Id., 1757- X, im Lorb. 3 Fr., 2 Stiele, 10 Bl. 

1758. 

316. Av. Id. DGR-I— MPGER-HVNBOHREG« 
Rv. Id., 1758- X, im Lorb. 4 Fr., 10 Bl. 

317. Av. ...D:G-R- — IMP'GERHVBOREG- sonstld. 
Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 11 Bl. 



S 6 Dr. Josef Scholz : 

175«». 

318. Av. Id. 

Kv. Id., 1759 X, Lorb. 11 Bl., 6 Fruchtstiele. 

319. Var. a) Av. Id., 1 Masche oben, 2 Schleifen unten. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 9 Bl. 

320. „ b) Av. Id., 1 Masche über der anderen oben, Schleife 

unten. 
Rv. 1759- X, Lorb. 12 BL, 5 Fruchtstiele. 

1760. 

321. Av. Id., Schleife oben und unten. 

Rv. Id., DVX und BVRG ohne Punkte 17G0 X, Lorb. 10 Bl. 

1761. 

322. Av. Id., Schleife oben und unten. 

Rv. Id., 1761- X, Lorb. ohne Fr., 11 BL, 1 Stiel. Die Punkte 
vorhanden. 

1765. 

323. Av. Id., Masche und Schleife oben, 2 Schleifen unten. 

Rv. Id., AVSTR • DVX — BVRG- & STYR-1765-X, Lorb. 
10 BL, 9 Fruchtstiele. 

1768. 

324. Av. M-THERESIA-D:G-R- — IMP-HV-BOREG- Brust- 

bild mit dem Witwenschleier von rechts, Kranz wie ge- 
wöhnlich, 1 Masche oben, 1 unten. 
Rv. Id., AVST- etc. 1768- X, zu den Seiten des Adlerschwan- 
zes C-vG- — AK- Lorb. 6 BL, 3 Blattstiele. Schrift 
beiderseits von rechts oben. Im Herzschild die Wappen- 
tinctur angegeben. (Purpur.) 

325. Var. Av. Id. 

Rv. 1768 X, Lorb. 9 BL, keine Stiele. 

1769. 

326. Av. Id., im Lorb. langstielige gezahnte Bl. 
Rv. Id., 1769 X, Lorb. 5 Bl. wie am Av. 

327. Var. Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 6 Bl. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. — Tirol.) 



ST 



1770. 

Av. . . .SI A D : G- etc., Lorb. wie vorher, 1 Masche oben, 
1 unten, 2 Schleifen, die von oben über die Stiele weg- 
gehen. 

Ev. Id., . . .UVX — BVRG & STYR- 1770 X, Lorb. ohne Fr., 
6 Bl. Im Wappen Wechsel der Tinctur. (Grün.) 

1771. 

329. Av. Id.- • -SIA-D-G- wie gewöhnlich. 

Rv. Id., 1771 X, Lorb. 6 BL, 4 aussen, 2 innen, 1 Endblatt. 

330. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 6 Bl., 3 aussen, 3 innen; 1 Endblatt. 

331. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 6 Bl., 3 : 3; 2 Endblätter. 

Tirol. 

1754. 

332. Av. Id., wie Nr. 161. D-G* 

Rv. Id., 1754 X , der Adler hat auf der Brust das von 
einer offenen Krone (3 mittlere, 2 äussere Kleeblätter) 
bedeckte Tiroler Wappen. Im Lorb. 5 Fr., 9 Bl. Schrift 
beginnt links unten. 

1758. 

333. Av. Id., D:G- 

Rv. Id., DVX- 1758 X, das Wappen bedeckt vom geschlos- 
senen Flirstenhute, Lorb. ohne Fr., 11 Bl. 

334. Var. Av. Id., D-G- 

Rv. Id., aber DVX ohne Punkt. 

1759. 

335. Av. Id., Schleife oben und unten. 

Rv. Id., DVX 1759 X, das Wappen von offener Krone bedeckt. 

336. Var. Av. Id., viel kleinere Schrift, oben Masche, unten nur 

2 Bänder. 
Rv. Id., COM-TYR- 1759- X, Lorb. 14 Bl., nur Doppelbl. 



88 



Dr. Josef Scholz : 



1760. 

337. Av. Id., Schleife oben und unten. 

Rv. Id., CO-TYR-1760 X, Lorb. 11 Bl. 

1763. 

338. Av. Id., D-G' die Typen der Schrift kleiner als sonst, zwei 

Schleifen oben. 
Rv. Id., BVCOM-TYR- 1763 X, Wappen eingebogen. 

339. Var. Av. Legende id., D : G* Schrift grösser, neues Brustbild, 

der Kopf grösser, älter, schärfer profilirt. Lorb. mit 
9 Fr., 2 Maschen oben, Schleife unten. 
Rv. Id., BV-COM-TYR- 1763- X- im Lorb. 5 Fr., 8 Bl. 

1764. 

340. Av. Id. 

Rv. Id., 1764 X -, im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. (Dr. Märzb.) 

341. Av. Id., anderer Kopf, längere Nase. 
Rv. Id. (Dr. Märzb.) 

1765. 

342. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben, Schleife unten. 

Rv. Id., 1765- X, im Lorb. 2 Fr., 9 BL, Wappen herzförmig, 
oben offen. 

343. Var. a) Av. Id., im Lorb. 5 Fr. 

Rv. Id., DVX 1765- X-, im Lorb. 5 Fr., 9 Bl. von 
sehr ungleicher Grösse. 

344. „ b) Av. Id., im Lorb. 15 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 8 sehr. gr. Bl. 

1768. 

345. Av. Id., wie die Stücke mit dem Witwenschleier, im Lorb. 

2 Fr., 1 Masche oben, 1 unten, im Lorb. 2 Fr. 
Rv. Id., DVX-BVRG-CO TYR 1768- X, im Lorb.öFr., 11B1., 
zu den Seiten des Adlerschwanzes : A • — S • Schild mit 
geradlinigen Seiten, oben geschlossen, offene Krone. 

346. Var. Av. Id., im Lorb. 5 Fr. 

Rv. Id., im Lorb, 3 Fr., 12 Bl. 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — [M. Ther. — Tirol.) 89 

1770. 
347. Av. Id., im Lorb. 3 Fr. 

Rv. Id., 1770- X, A- — -S- Lorb. 10 BI., neuer Stempel mit 
grösserer Fläche. 
548- Var. Av. Id., im Lorb. 1 Einzel- und 1 Doppelfr. 
Rv. Id. 

1771. 
549. Av. Id., im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id., 1771 • X •, im Lorb. 2 Fr., 10 Bl. 

1772. 
350. Av. Id. 

Rv. Id., 1772- X •, im Lorb. 2 Fr., 10 Bl. 
51. Var. Av. Id. 

Rv. Id., DVX-, im Lorb. 3 Fr., 10 Bl. 

1773. 

352. Av. Id., Lorb. ohne Fr., breitere Bl. 
Rv. Id., DVX 1773- X • im Lorb. 3 Fr., 10 Bl. 

1774. 

353. Av. Id. 

Rv. Id., DVX- 1774- X, im Lorb. 1 Fr., 10 Bl. 

354. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., 1774- X •, im Lorb. 3 Fr., 9 Bl. 

355. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 9 Bl. 

1775. 
556. Av. Id. 

Rv. Id., DVX .1775- X, im Lorb. 1 Fr., 11 Bl. Zu den Seiten 
des Schwanzes: VC- — 'S* 

357. Var. Av. Id., im Lorb. 3 Fr. 
Rv. Id., DVX-, Lorb. ohne Fr., 10 Bl., VC' — S' 

17 76. 

358. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 
Rv. Id., DVX 1776- X-, im Lorb. 2 Fr., 10 BL, V-O — -S 



90 




359. 


Var 


360. 


Av. 




Rv. 


361. 


Av. 




Kv. 


362. 


Var 



363. „ 



Dr. Josef Scholz : 

Av. Id. 

Rv. Id., DVX- 1776- X, Lorb. 10 Bl. 

1777. 
Id., Lorb. ohne Fr., kreuzt über der Palme. 
Id., DVX- 1111 -X, Lorb. 10 Bl., VC- — S« 

1778. 
Id. 
Id., 1778 -X, Lorb. 10 Bl. 

a) Av. Id. 
Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 10 BL, V-C — 'S- 

b) Av. Id., D:G-R 
Rv. Id., DVX 1778- X •, Lorb. wie vorher. 

1779. 
Id., D:G-R- 
Id., DVX- 1779- X, Lorb. 10 BL, V-C- — S- 

1780. 
Id. 

Id., 1780- X, das Kronenband kürzer, unter der lieber 
schlagung zwei Punkte, stösst an die untern Schenkel def 
X,Lorb. 10 BL, V-C — S- 

a) Av. Id. 
Rv. Id., DVX, Kronenband länger, 3 Punkte, rag 

frei bis zur Mitte des Kreuzes, sonst alles "w 
vorher. 

b) Av. Id., SIAD:G-R 

Rv. Id., 1780 X, V-C. — -S- Lorb. 10 BL, 1 Dopp< 
blatt r. 

Burgau. 
1764. 
368. Av. Schrift und Stempel gleich dem vor 1765 mit dem älter 
Kopfe (zweiter Wiener Stempel), Lorb. mit 4 Fr., 1 Mascb 
oben, 1 unten. 

Rv. Ebenso, 1764- X -, der Doppeladler mit dem vom Fürste 
hüte bedeckten Bindenschild, zwischen den Schwan 
federn in einem Ringe G, Lorb. 1 Fr., 13 Bl. 



364. 


Av. 




Rv. 


365. 


Av. 




Rv. 



366. Var 



367. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. — Burgau.) 



91 



1765. 
19. Av. Id. 

Rv. Id., 17G5- X, zwischen den Schwanzfedern G freistehend, 
im Lorb. 1 Fr., 9 Bl. 

0. Var. a) Av. Id., aber unter dem Kopfe S'C* 

Rv. Id. 

1. „ b) Av. Id., S-C- grösser. 

Rv. Id., Lorb. 1 Fr.. 11 BL, 3 Fruchtstiele. 



1768. 

572. Av. Typus mit dem Witwenschleier. Im Lorb. 1 Fr., 1 Masche 
oben, 1 unten, unter dem Brustbilde: S : C : 
Rv. Typus entsprechend dem Av. Legende wie vorher 1768 • X 
Auf der Brust des Doppeladlers das Wappen von Burgau, 
bedeckt von siebenzackiger geschlossener Krone. Im 
Lorb. 2 Fr., 9 Bl. 

1772. 

373. Av. Id., Unter dem Kopfe zu beiden Seiten der Masche S-C 

ein Punkt in der Mitte, der zweite oben. 
Rv. Id., 1772- X 

374. Var. a) Av. Id., S ■ O Punkte in der Mitte. 

Rv. Id. 
175. „ b) Av. Id., S-C* kleiner, 1. Punkt etwas unter der Mitte. 
Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., unter dem letzten Blatte innen 
oben. 

376. „ c) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr. 

377. ., d) Av. Id., S.C. Punkte unten. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr. 
p8. „ e) Av. Id., S'C Punkte oben, bei M-TH. . Stempelriss. 
|{\ . Id., im Lorb. 3 Fr., die 3. Fr. unter dem vor- 
letzten Bl. innen an den Stiel des Zweiges an- 
klebend. 
879. „ f) Av. Id., S : C : Doppelpunkte. (K. k. Hofmuseum.) 



92 



Dr. Josef Scholz : 



1778. 

380. Av. Id., im Lorb. 6 Fr., unter dem Brustbilde S ■ — F • 
Rv. Id., 1778 X, im Lorb. 1 Fr., 9 Bl. 

1780. 

381. Av. Id., im Lorb. 7 Fr., unter dem Kopfe: S'F* 
Rv. Id., 1780 X, im Lorb. 2 Fr., 9 Bl. 

Böhmen. 

1754. 

382. Av. Id. wie Nr. 161, im Lorb. 5 Fr., 1 Schleife oben, 1 unten. 
Rv. ARCHID • AVST • DVX • — BVRG • SI-M • MO • 1754 X 

Der Doppeladler führt auf der Brust das mit der Königs- 
krone bedeckte böhmische Wappen, im Lorb. 4 Fr., 14 Bl. 

1755. 

383. Av. Id., im Lorb. 1 Fr. 
Rv. Id., 1755 X, im Lorb. 4 Fr., 14 Bl. 

384. Var. a) Av. Id., REO. im Lorb. 4 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 14 BL, Palme 11 Bl. 

385. „ b) Av. Id., REO : im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 14 BL, Palme breiter, 10 

1756. 

386. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 
Rv. Id., 1756 X, im Lorb. 4 Fr., 13 Bl. 

387. Var. Av. Id. 
Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 14 Bl. 

1757. 

388. Av. Id. 
Rv. Id., 1757 X, im Lorb. 4 Fr., 14 BL 

1758. 

389. Av. Id., REO : 
Rv. Id., 1758 X, im Lorb. 3 Fr., 14 Bl. 

390. Var. Av. Id., im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. — Böhmen.) Jo 

1759. 
■391. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id., 1759 X, im Lorb. 3 Fr., eine ober dem ersten Bl. in- 
nen, je eine aussen und innen ober dem zweiten Blattpaare, 
13 Bl. 

392. Var. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., das Früchtepaar steht ober den 
ersten Blättern, 14 Bl. 

1760. 

393. Av. Id. 

Rv. Id., 1760 X, im Lorb. 3 Fr. 14 Bl. 

394. Var. a) Av. Id., aber D : G-R — -IMP- u. s. w. 

Rv. Id. 
»5. „ b) Av. Id., aber D : G-R — IMP- u. s. w. 
Rv. Id. 

1761. 

396. Av. Id., D : G-R- — u. s. w. Lorb. kreuzt ober der Palme. 
Rv. Id., 1761 X, im Lorb. 3 Fr., 14 Bl. 

397. Var. a) Av. Id., D : G-R — u. s. w. Lorb. kreuzt unter der 

Palme. 
Rv. Id. 

398. „ b) Av. Id., R — u. s. w. REG 

Rv. Id. 

399. „ c) Av. Id., REG- 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 14 Bl. 

1763. 
4<»0. Av. Id., R- — REG- 
Rv. Id., 1763~X, 14 Bl. 

401. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 14 Bl. 

402. „ b) Av. Id., D : GR — IMP etc. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 14 Bl. 
tt03. „ c) Av. Id., die Schleife liegt über dem Stiel der Palme. 
Rv. Id. 



94 

404. Var. 

405. „ 

406. „ 







Dr. Josef Scholz : 


d) Av. 


Id. 




Rv. 


Id., 


im Lorb. 5 Fr., 14 Bl 


e) Av. 


Id., 


im Lorl). 7 Fr. 


Rv. 


Id, 


im Lorb. 3 Fr., 14 BL 


f) Av. 


Id.. 


im Lorb. 8 Fr. 



Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 14 Bl. 



1764. 

407. Av. Id., Lorb. ohne Fr., R- und REG- 
Rv. Id., 1764 X, im Lorb. 3 Fr., 14 Bl. 

408. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 14 Bl. 

409. „ h) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 2 aussen, 3 innen, 14 Bl. 

410. „ e) Av. Id., R. 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 3 aussen, 2 innen, 14 Bl. 

411. „ d) Av. Id., R — REG: 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 14 Bl. 

412. „ e) Av. Id., im Lorb. 4 Fr. oben Masche, unten »Schleife 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 15 Bl. 

413. „ f) Av. Id., R — REG- im Lorb. 5 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 10 Bl. 

414. „ g) Av. Id., im Lorb. 6 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 14 Bl. 

1765. 

415. Av. Id., REG- im Lorb. 3 Fr. 

Rv. Id., 1765 X, im Lorb. 5 Fr., 14 Bl. 

416. Var. a) Av. Id., R im Lorb. 4 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 11 Bl. 

417. „ b) Av. Id., im Lorb. 5 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 14 Bl. 

418. „ c) Av. Id., REG im Lorb. 7 Fr., oben und unten Masche 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 10 Bl. 

419. „ d) Av. Id., im Lorb. 7 Fr., oben Masche, unten Schleif« 

nach links. 
Rv. Id., 1765- X im Lorb. 5 Fr., 13 Bl. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. — Böhmen.) 95 

20. Var. e) Av. Id., im Lorb. 9 Fr. 

Ev. Id., 1765 X, im Lorb. 3 Fr., 12 Bl. 

21. „ Av. Id., R- . . . . REG im Lorb. 9 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 12 Bl. 
Vl'l. „ g) Av. Id., im Lorb. 9 Fr., oben und unten Schleife. 
Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 11 Bl. 

1768. 

423. Av. Typus mit dem Witwenschleier, im Lorb. 4 Fr., oben und 

unten Masche, Legende beginnt rechts oben. 
Rv. ARCHIDAYST-DVX- — BVRG-SL M-MO-1768-X 
im Lorb. 3 Fr., 11 Bl.; E v S — A-S* Legende, beginnt 
rechts oben. Das Wappen mit der Tinctur: roth. 

424. Var. a) Av. Id., im Lorb. 5 Fr., 2 Maschen oben, 1 kl. unten. 

Rv. Id. 
[425. „ b) Av. Id., im Lorb. 5 Fr., 1 Masche oben, Schleife unten. 
Rv. Id. 

1769. 

426. Av. Id., im Lorb. 3 Fr., 1 Masche oben. 
Rv. Id., 1 769 -X, Lorb. 12 Bl, 

427. Var. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 13 Bl. 

1770. 

428. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 1 unten. 
Rv. Id., 1770- X, Lorb. 9 Bl. 

429. Var. a) Av. Id., im Lorb. 1 Fr., 1 Masche oben und unten. 

Rv. Id., 1770- X, Lorb. 11 Bl. 
|30. „ b) Av. -Id., im Lorb. 4 Fr., 1 Masche oben, Schleife unten. 



1771. 

431. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 
Rv. 1771- X, Lorb. 12 Bl. 

432. Var. a) Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id., 1771 X ; im Lorb. 1 Fr., 11 Bl. 



96 



Dr. Jo»ef Scholz: 






433. Var. b) Av. Id., im Lorb., 2 Fr., oben 2 Maschen, unten 

1 Schleife rechts, 
Rv\ Id., Lorb. 11 Bl. 

434. „ c) Av. Id., im Lorb. 3 Fr., 1 Masche oben, Schleife unten. 

Rv. Id., Lorb. 12 Bl., die Ziffer 1 (1771) aus (1770) 
geschnitten. 

435. „ d) Av. Id., im Lorb. 3 Fr. 

Rv. Id., Lorb. 11 BL, 1771 normal. 

436. „ e) Av. Id., im Lorb. 3 Fr. 

Rv. Id., 1771- X, im Lorb. 3 Fr., 11 Bl. 

1772. 

437. Av. Id., Lorb. ohne Fr., oben und unten je 1 Masche. 

Rv. 1772 X, Lorb. 12 Bl. 

438. Var. Av. Id., im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id., 1772- X. 

1773. 

439. Av. Id., im Lorb. 3 Fr., oben und unten Masche. 
Rv. Id., 1773- X, Lorb. 9 Bl. 

1774. 

440. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 2 Maschen oben. 
Rv. Id. 1774- X, Lorb. 12 Bl., neben dem Adlerschwanz 

EvS — I-K- 

1775. 

441. Av. Id. 
Rv. Id., 1775- X, Lorb. 12 Bl. 

442. Var. a) Av. Id., 1 Masche oben, 1 unten. 

Rv. Id., Lorb. 12 Bl. 

443. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 13 Bl. 

444. „ c) Av. Id., im Lorb. 8 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 13 Bl. 

1776. 

445. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 1 sehr kleine unten. 
Rv. Id., 1776- X, Lorb. ohne Fr., 13 Bl. 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. — Böhmen.) «7 • 

, Var. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 13 Bl. 

1777. 

17. Av. Id., oben und unten je 1 Masche. 
Rv. Id., 1111 'X, Lorb. ohne Fr., 13 Bl. 
1 Var. Av. Id., Lorb. kreuzt mit 7 Bl. 

Rv. Id., Lorb. 12 Bl., E. v. S — I-K- steht tiefer, zwi- 
schen Schwanz und Cartouche. 

1778. 

449. Av. Id., die Masche oben aus breitem Band, REG- steht ent- 
fernt vom letzten Lorbeerblatt. 

Rv. Id., 1778- X, Lorb. 12 Bl. 

450. Var. a) Av. Id., das letzte Lorbeerblatt steht über dem Punkte 

bei REG- 
Rv. Id. 

451. „ b) Av. Id., die untere Masche kleiner, im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id. 

452. „ e) Av. Lorb. ohne Fr., Masche aus schmalem Band. 

Rv. Id. 

453. „ d) Av. Id., nur oben 1 Masche. 

Rv. Id. 

454. „ e) Av. Id. 

Rv. Im Adlerschwanz fehlt unter dem Schilde das 
Schmalfedernpaar. 

455. „ f) Av. Id., der Lorb. endet mit 2 Bl. 

Rv. Id., wie d). 

1779. 

456. Av. Id., Lorb. endet einblättrig, 1 schmalbändrige Masche oben. 
Rv. Id., 1779- X, Lorb. 12 Bl. 

457. Var. a) Av. Id., 1 Masche, oben, eine unten. 

Rv. Id., Lorb. 13 Bl. 

458. „ b) Av. Lorb. 2 Fr., 1 breitbandige Masche oben. 

Rv. Id., Lorb. 13 Bl. 
45'.). „ c) Av. Lorb. 2 Fr., 1 Masche oben, 1 unten. 
Rv. Id., Lorb. 13 Bl. 

Numism. Zeitsclir. XXX. Bd. ? 



98 



Dr. Josef Scholz: 



1780. 

460. Av. Id., Lorb. ohne Fr., Masche oben breitbandig, unten schms 
Kv. Id. 1780- X, im Lorb. 12 Bl. 

461. Var. a) Av. Id., zwei Maschen oben, keine unten. 

Rv. Id. 

462. „ b) Av. Id., eine Masche oben, keine unten. 

Rv. Id., im Lorb. 13 Bl. 

463. „ c) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr. 12 Bl. 

464. „ d) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 11 Bl. 

Ungarn. 

1755. 

465. Av. M • THERESIA ■ D : G • • R • — IMP • GE • HV • BO • REG 

Jugendliches Brustbild mit schärferem Profil von rechts 
mit Lockenhaar und Diadem, links Palm-, rechts Lorbeer 
zweig ohne Frucht, unten durch eine S förmige Schleift 
verbunden, Legende beginnt unten links. 
Rv. PATRONAREGNI- — HVNGARLFH755- X • Die Mutter- 
gottes in Strahlen auf Wolken sitzend, zu Füssen der Halb 
mond, in der Linken das Jesuskind mit Heiligenscheinen, 
in der Rechten das Scepter. Auf einem Postamente, das 
links mit einem Lorbeer, rechts mit einem Palmzweige 
besteckt ist, die Werthzahl 20. Zu beiden Seiten K — B 
ImLorb. 4 Fr., 12 Bl. Legende beginnt links unten . K — B 

1758. 

466. Av. Id. 

Rv. Id. 1758- X •, im Lorb. 5 Fr., 12 Bl., K— B . . . K— B 

1759. 

467. Av. Id. 
Rv. Id. 1759 • X, im Lorb. 5 Fr., 12 Bl., K— B K— B 

468. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 6 Fr., 11 Bl. (Dr. Märzb.) 

469. „ b) Av. Id. 

Rv. Id. PATRONA beginnt rechts oben (Dr. Märzb.) 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. — Ungarn). «7«J 

1760. 

470. Av. Id. 
Rv. Id. 1760 X, Legende beginnt links unten, im Lorb. 5 Fr. 

12 Bl., K— B- (Dr.Märzb.) K— B 

1761. 

471. Av. Id. D:GR 
Rv. Id. 1761 -X, K— B K— B 

472. Av. Id. DGR- 
Bv. PATRONAREGNI — HVNGARLE- 1761 X, das Jesus- 
kind ohne Heiligenschein um den Kopf, im Lorb. 6 Bl. 
zwischen Postament und Zweigen: N — B- . . . . N — B 

473. Var. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 8 Bl N— B 

1763. 

474. Av. Id. 

Rv. Id., Jesuskind mit Heiligenschein, im Lorb. 5 Fr., 12 Bl., 
1763- X- K— B- ... K— B 

475. Var. a) Av. Id., der untere Theil der Schleife fehlt. 

Rv. Id., Früchte im Lorb. klein K — B 

476. „ b) Av. Id. 

Rv. Id. H(VNG) am Heiligenschein der Muttergottes 
anstehend, K — B grösser, K an das Lorbeerblatt 
anstossend, Fr. gross K — B 

477. „ c) Av. Id. 

Et. Id. H in die Strahlen des Kindes hineinragend, 
K— B das K frei K— B 

1764. 

478. Av. Id. 

Rv. Id. 1764- X H(VNG) an den Strahlenkranz anstossend, 

K— B gross, im Lorb. 5 Fr., 11 Bl K— B 

470. Var. a) Av. Id., 2 Maschen oben, 1 Schleife unten links. 

Rv. 1764 X •, K— B, K grösser, B kleiner . . K— B 
480. „ b) Av. Neuer Kopf, Nase nicht gebogen, die Spitze mehr 
vorragend. S förmige Schleife, sonst idem. 
Rv. Id. 1764- X •, im Lorb. 5 Fr., 10 Bl. . . . K— B 

7* 



100 Dr. Josef Scholz: 

481. Var. c) Av. Id., der frühere Kopf Nr. 479 Schleife ob. und 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 12 Bl K— B . 

1765. 

482. Av. Id. 
Rv. Id. 1765- X, das Kreuz gross, K — B, das B grösser als 

das K, im Lorb. 5 Fr., 11 Bl K— B 

483. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id. 1 7G5 • X , das Kreuz klein, sonst wie oben K— 15 

484. „ b) Av. Id., oben Schleife, unten Masche. 

Rv. Id. 1765 X •, K— B gross, X gross, im Lorb. 5 Fr., 
10 Bl. . . . K— B 

485. Av. Id., 2 Maschen oben, Schleife unten links. 

Rv. Stempel wie oben 1765 X, im Lorb. 8 Bl., ausserhalb der 
Zweige, N gross, B klein K — B 

1766. 

486. Av. Brustbild mit dem Witwenschleier u. s. w. Unter dem 

Brustbilde rechts von der Mitte B. 1 Masche oben, 1 unten. 
Legende beginnt rechts oben. 
Rv. Legende rechts oben beginnend, sonst wie vorher 1766* X, 
im Lorb. 4 Fr., 11 Bl. Im Felde zu beiden Seiten der 
Mitte: EV*M- — D- In Cartouche links von Lorbeer, 
rechts von Palme besteckt die Werthzahl 20, im Lorb. 
4 Fr., 12 Bl B 

1767. 

487. Av. Id., im Lorb. 6 Fr. 
Rv. Id., 1767- X, im Lorb. SFr., 10 BL, EV-M- — D- 

1768. 

488. Av. Id., im Lorb. 7 Fr. 
Rv. Id., 1768- X, im Lorb. 4 Fr., 11 Bl 

489. Var. Av. Id., im Lorb. 8 Fr. 

Rv. Id., 1768- X •, im Lorb. 2 Fr., 10 Bl B 

1769. 

490. Av. Id., D : G R-, Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id., Legende ohne Punkte, 1769- X, im Lorb. 4 Fr., 10 Bl. 
EVM — D- B 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. — Ungarn.) IUI 

191. Var. a) Av. Id., im Lorb. 6 Fr. 

Rv. Id., 1769 X, im Lorb. 3 Fr., 9 Bl B 

92. „ h) Av. Id., im Lorb. 9 Fr. 

Rv. Id., 1769- X-, im Lorb. 4 Fr., 10 Bl B 

493. „ c) Av. Id., R., im Lorb. 9 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 11 Bl B 

494. „ d) Av. Id., D : G-R, im Lorb. 7 Fr. R. 

Rv. Id., Legende interpunktirt, im Lorb. 3 Fr., 10 BL, 
EVM — D- B 

495. Av. Id., Lorb. ohne Frucht, unter dem Brustbilde fehlt das B. 
Rv. Id., Legende ohne Interpunction, 1769* X, Christuskind 

ohne Heiligenschein, doch Kopf in Strahlen, Lorb. ohne 
Frucht, 10 BL, zwischen den Wolken und der Cartouche 
im Felde zu beiden Seiten: I-B — FL- 

1770. 

496. Av. Id., im Lorb. 6 Fr. 

Rv. Id., 1770- X, im Lorb. 3 Fr., 10 Bl B 

497. Var. a) Av. Id., im Lorb. 7 Fr., ober dem ersten Blatte innen 

und dem ersten Blattpaar aussen. 
Rv. Id., 1770- X -,imLorb.3Fr.,10BL,E-vM— D . B 

498. „ b) Av. Id., die erste Frucht ober dem ersten Blatte innen, 

die zweite ober dem zweiten Blatte, aussen u. s. w. 
Rv. Id B 

499. „ c) Av. Id., im Lorb. 10 Fr. 

Rv. Id., 1770- X, im Lorb. 3 Fr., 11 Bl B 

500. Av. Id., Lorb. ohne Fr., ohne Münzbuchstaben. 

Rv. Id., ohne Interpunction, 1770 X, im Lorb. 9 BL, I-B— F-L- 

1771. 

501. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 11 BL, ohne Fr B 

502. Var. a) Id., im Lorb. 7 Fr. 

Rv. Id., in der Legende Punkte, 1771 -X, E-v.M- — 
D • unten zwischen Halbmond und Cartouche, im 
Lorb. 3 Fr., 13 gezackte Blätter B 

503. „ b) Av. Id., im Lorb. 7 Fr., gezackte Blätter. 

Rv. Id., 1771 • X •, im Lorb. 3 Fr., 11 gezackte Blatt. B 



I 



1<>2 l>r. Jos*f Scholz: 

504. Av. Id., ohne Mzb. 

Rv. Id., Legende ohne Punkte, nur JE- 1771 X, im Lorb. 10 Bl., 
I-B.— F-L- 

1772. 

505. Av. Id., Lorb. ohne Fr., unter dem Brustbild B- 

Rv. Id., Legende mit Punkten, 1772- X, im Lorb. 11 BL, 
E-vM- — D in der Mitte B 

506. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 13 BL, E-vM- — D- sehr klein . . B 

507. „ b) Av. Id., Lorbeer sehr dicht, 3 Blattreihen. 

Rv. Id. E-v-M- — D- grösser B 

508. „ c) Av. Id., im Lorb. einfache Blattreihen. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 11 BL, E vM- — D- unten . B 

509. „ d) Av. Id., im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 10 BL, EvM-D unten. 

510. „ e) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 11 BL 

1773. 

511. Av. Id., Lorb. zweireihig. 

Rv. Id., 1773- X, Lorb. 13 BL, EvM-D mitten . . . . B 

512. Var. Av. Id. 

Rv. Id. 1773- X-. 

513. Av. Id., Lorbeer.zweireihig, glattrandig, kein Münzbuchstabe. 

Rv. Id., Legende ohne Punkte, 1773* X, Lorb. ohne 
Fr., 8B1 I-B— I-V- 

514. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 8 BL 

515. Av. Id., unter dem Brustbilde links G- 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 8 Bl G 

516. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 8 Bl G 

1774. 

517. Av. Id., im Lorb. Mittelblätter, unter dem Brustbilde rechts B- 
Rv. Id., 1774 X • in der Mitte EvM— D, Lorb. 12 Bl. . . B 



Die b'stern ichischen Conventions-Zwanziger. — (M. Ther. — Ungarn.) lUo 

»18. Var. a) Av. Id., B links von der Mitte. 

Rv. Id., 1774 X, im Lorb. 2 Fr., 12 Bl. Im Felde 

mitten: SK —P-D- B 

„ b) Av. Id. 

Rv. Id., 1774 X •, im Lorb. 2 Fr., 12 Bl. . . ... . . B 

„ c) Av. Id. 

Rv. Id., 1774- X, im Lorb. 3 Fr., 12 Bl. . . . . B 

21. Av. Id., ohne Mtinzbuchstaben. 

Rv. Id., Legende ohne Interpunctation, 1774- X, im Lorb. 1 Fr., 
8B1., IB- — IV- 

?. Var. a) Av. Id., aber SIA-. 

Rv. Id., 1774- X ', im Lorb. 3 Fr., 9 Bl., langgestielt. 
.. b) Av. Id., . . .SIA, im Lorb. 1 Fr. 
Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. 

1775. 

524. Av. Id., links von der Mitte B. 

Rv. Id., Mitten S-K — P-D-, 1775- X, im Lorb. 2 Fr., 12 Bl., 
ohne Interpunction B 

525. Var. a) Av. Id., neuer Kopf mit gerade fallendem Sehleier, im 

Lorb. 1 Fr., oben Masche, unten Schleife. 
Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 12 Bl B 

526. „ b) Av. Id., im Lorb. 3 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 10 Bl B 

527. „ c) Av. Id., im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 11 Bl B 

1776. 

528. Av. Id., im Lorb. 2 Fr. 

Rv. Id., 1776- X-, im Lorb. 1 Fr., 11 Bl B 

521). Var. Av. Id., im Lorb. 4 Fr. 

Bv. Id., 1776- X, im Lorb. 3 Fr., 11 Bl B 

530. Av. Id., Lorb. ohne Fr., kein Mzb., oben und unten Masche. 
Kv. Td., 1776 X-, I B — IV, im Lorb. 2 Fr., 7 langstielige Bl. 

1777. 

531. Av. Id., im Lorb. 5 Fr., B sehr klein, oben Masche, unten 

Schleife. 
Rv. Id., SK- — P-D- 1777- X, im Lorb. 2 Fr., 12 Bl. . . B 



104 



Dr. Josef Scholz: 



532. Var. a) Av. Id., im Lorb. 6 Fr., B grösser. 

Rv. Id 

533. „ b) Av. Id., im Lorb. 6 Fr., B klein. 

Rv. Id., 2 Fr. aussen, 10 Bl B 

534. Av. Id., der alte Schleier, Lorb. ohne Fr., kein Mzb., Masche 

oben und unten. 
Rv. Id., IB — I-V- 1777- X-, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

1778. 

535. Av. Id., der neue Schleier, B, im Lorb. 2 Fr. 

Rv. Id., S-K- — P-D-1778-X,imLorb. 1 Fr., 9 Bl. . .B 

536. Var. Av. Id., im Lorb. 3 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 8 Bl B 

537. Av. Id., Lorb. ohne Fr., kein Mzb., der alte Schleier. 
Rv. Id., 1778 X-,I-B- — I-V-, im Lorb. 3 Fr., 8 Bl. 

538. Var. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 8 Bl. 

1779. 

539. Av. Id., neuer Schleier, B, im Lorb. 2 Fr., oben Masche, unten 
Schleife. 
Rv. Id., S-K- — PD- 1779- X, im Lorb. 2 Fr., 9 Bl. . . 

540. Var. a) Av. Id., im Lorb. 3 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 9 Bl 

541. „ b) Av. Id., im Lorb. 2 Fr., oben und unten Masche. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 9 Bl 

542. Av. Id., im Lorb. 1 Fr., kein Mzb., alter Schleier. 
Rv. Id., I-B- — I-V-1779-X,imLorb. 1 Fr., 9 Bl. 

543. Var. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 8 Bl., aber B— V- 

1780. 

544. Av. Id., neuer Schleier, B, im Lorb. 2 Fr. ' 
Rv. Id., SK- — P-D-1780X-,imLorb. 2 Fr., 9 Bl. 

545. Av. Id., im Lorb. keine Fr., kein Mzb., alter Schleier. 
Rv. Id., I-B- — I-V-, 1780- X, im Lorb. 3 Fr., 9 Bl. 

546. Var. Av. Id., im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id. 



TMe österreichischen Conventions-Zwanziger. — M. Ther. — Siebenbürgen.) 1\)D 

Siebenbürgen. 

1755. 
547. Av. Id., wie Nr. 161, im Lorb. 1 Fr. 

Rv. ARAV-DVX-BVME-PR- — TRAN- CO -TY- 1755- X • 
Doppeladler mit Krone und Kopf scheinen, mit dem, von 

I geschlossenem Fürstenhute bedeckten Wappen von Sieben- 

bürgen auf der Brust. Postament etc. wie Nr. 161, im Lorb. 
6 Fr. 9 Bl., Schrift beginnt beiderseits links unten. 

1764. 
648 . Av. M • THERESIA • D : G • — R-IM • GE • HV • BO • RE • Brust- 
bild wie vorher, Lorb. ohne Fr. 
Rv. ARCHID • AVST • DVX • — BVRG ■ CO • TYR • 1 764 • X • 
Wappen wie vorher, im Lorb. 3 Fr., 12 Bl. 

1765. 

549. Av. Id., aber D:G-R- — IMP- und REG- 

Rv. Id., aber AR • AV • DVX • BV • ME • P — TRAN : CO • TYR • , 
1765 X, im Lorb. 11 Bl. 

550. Var. a) Av. Id. 
Rv. Id., aber ME • P* — TRAN • CO • T Y • 1765 • X Lorb. 

11 BL, Adlerschweif ohne Schmalfedern. 

551. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., nur ME -P- — , in der Mitte 3 Schmalfedern. 
£>52. „ c) Av. Id., im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id., nur ME-PR — TRAN : COTYR- 1765 X • 

553. „ d) Av. Id. 

Rv. Id., ME-PR" — TRAN -CO-TY- 1765- X- zwei 
Schmalfedern. 

554. „ e) Av. Id. 

Rv. Id., aberMEP- — TRAN : CO TYR- 1765- X 

1767. 
■&. Av. Id., wie 243. mit dem Witwenschleier. 

Rv. ARCHID • AVST • DVX • — BVRG CO ■ TYR • 1767 • X 
Adler wie früher, Werthzahl in Cartouche, im Lorb. 3 Fr., 



106 



Dr. Josef Scholz: 



8 Bl., im Felde unter den Fängen des Adlers: II- — 
Schrift beginnt beiderseits rechts oben. 

1768. 

556. Av. Id. 
Kv. Id., 1768- X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

1769. 

557. Av. Id. 
Kv. ARAV-DVXBVM-P- — TRAN • CO • TYR • 1769 • X, 

Adler wie früher, ohne Schmalfedern, im Lorb. 1 Fr., 
7 sehr langstielige Bl., ein Mittelblatt. H- — G- 

558. Var. Av. Id. 

Rev. Id., kein Mittelbl. im Lorb., im Adlerschw. 2 mittlere 
Schmalfedern. 

1770. 

559. Av. Id. 
Rv. Id. 1770- X, im Lorb. 5 Fr., 8 Bl. 

1771. 

560. Av. Id. 
Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 6 Bl. H — G- 1771 • X. 

561. Var. Id. 
Rv. Id. 1771- X, im Lorb. 4 Fr., 6 Bl. 

1772. 

562. Av. Id., aber HVN-BOH- REG-, oben und unten Masche. 
Rv. Id., 1772- X, im Lorb. 1 Fr., 9 Bl. HG- steht ober d 

Cartouche. 

563. Av. Id., Masche oben und unten. 
Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 6 Bl. 

1773. 

564. Av. Id., im Lorb. 5 Fr., Masche oben, Schleife unten. 

Rv. 1773- X, im Lorb. 2 Fr., 9 Bl. HG- gross. (Die Lorbeer- 
zweige dieses Stückes gleichen den Pragern.) 

565. Var. Av. Id., aber HV-BO, Lorb. ohne Fr., Masche oben und 

unten. 
Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 6 Bl., H- — G- kleiner. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — M. Ther. — Siebenbürgen. 



107 



1774. 
■566. Av. Id., HYNBOH-, im Lorb. 5 Fr., Masche oben, Schleife 
unten. 
Rv. Id., 1774- X, im Lorb. 2 Fr., 8 Bl. (Lorbeer Prager Form.) 

1775. 

1567. Av. Id. 

Et. Id., 1775- X, im Lorb. 8 Bl., H — G' gross. 

1568. Var. Av. Id., 2 Maschen oben, 1 Schleife unten rechts. 

Rv. 1775 X, im Lorb. 2 Fr., 8 Bl. 

1776. 
lo69. Av. Id., Lorb. ohne Frucht, 1 Masche oben, 1 Schleife unten. 
Rv. Id., 1776- X, Lorb. ohne Fr., 7 Bl.; H— G- kleiner (die 
Lorbeerzweige haben nicht die Prager Form). 
■ 570. Av. Id., im Lorb. 5 Fr. 

Rv. Id., 1776 X, Lorb. ohne Fr., 10 Bl. 

1777. 
I 571. Av. Id., Lorb. ohne Fr., Masche oben und unten. 

Rv. Id., 1777- X, H- — G- gross, das unterste Lorbeerbl. liegt 
in der Mitte auf dem Stiel, Palme 2 Bl., nach innen ge- 
bogen. 
lo72. Var. Av. Id. 

Rv. Id., das unterste Lorbeerblatt steht seitlich innen, 
Palme 3 Bl. nach innen gebogen; G' hat den Punkt 
oben. 

1778. 

573. Av. Id. 

hRv. Id., 1778 • X ; im Adlerschwanze in der Mitte keine Schmal- 
federn, zu beiden Seiten H ■ — S • in der Mittellinie der 
Schwanzfedern stehend, Lorb. ohne Fr., 8 Bl. 

574. Var. a) Av. Id. 

\[\. Id., im Adlerschwanze in der Mitte 2 Schmal- 
federn, H ■ — S • steht tiefer, auf der unteren Linie 
K5. .. b) Av. Id. 

Rv. Id., H * — S • steht etwas höher, die Palme schmäler. 



108 



Dr. Josef Scholz: 



576. Var. c) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 7 Bl.; H— S* steht über der Mitte 
Adlerschwanzes. 

577. „ d) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 8 Bl. wechselständig (bei allen vorij 
stehen die 4 letzten Bl. rhombisch), Adlerechwafl 
ohne innere Schmalfedern, H-in der Mitte, S* tiefer! 

1779. . 

678. Av. Id. 

Rv. Id., 1779- X, Palme breiter, Lorb. 7 Bl.; H-— S- ober de 
Mitte des Schwanzes. 

1780. 

579. Av. Id. 

Rv. Id., 1780 X, im Lorb. 2 Fr. aus einem Blattwinkel inner 
9 Bl., H- — -S-, ober der Mitte stehend. 

580. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., der erste Punkt des H steht bei den 2 
Lorb., 10 Bl. 

581. „ b) Av. Id., D-G- im Lorb. 3 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 8 BL; -H- — «S- 



- 



Joseph II. 

(Prägt 1765 bis 1790.) 

1765. 
582. Av. IOSEPHD:GRI-SA — GEREXA-ALO&M'H- 

Brustbild von der rechten Seite mit gelocktem Haar ui 
Lorbeerkranz, im römischen Harnisch und Gewände, ai 
der Brust das goldene Vliess. Zwischen Brustbild ui 
Legende ein Kranz aus zwei Lorbeerzweigen, deren Stiele 
unten und Blätter oben sich kreuzen und unten mit einem 
Bande gebunden sind, das ober und unter der Kreuzung 
je eine Masche bildet, dessen Enden rechts und links aus- 
laufen. Unter dem Brustbilde links A 
Rv. VIRTVTEET — EXEMPLO 17G5-X- Der gekrönte 
Doppeladler mit gefüllten Kopfscheinen, auf der Brust das 



Dio österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Joseph II.) 



109 







mit dein Herzogshute bedeckte und von der Kette des 
goldenen Vliesses umgebene Wappen von Oesterreich- 
Lothringen, in der rechten Kralle Schwert und Scepter, in 
der linken den Reichsapfel. In einer links von einem Lor- 
beer-, rechts von einem Palmzweige besteckten Cartouche 
die Werthzahl 20. Im Lorb. 3 Fr., 9 Bl.; ohne Münz- 
meisterbuchstaben. Die Schrift beginnt auf beiden Seiten 
rechts oben (Dr. Märzb.) A 

Av. Id. 

Rv. Id., 1765- X, im Lorb. 3 Fr., 8 Bl., zwischen Krallen und 
Schweif H-—G- E 



1766. 
384. Av. Id. unter dem Brustb. : E 

Rv. Id., 1766- X, im Lorb. 3 Fr., 9 Bl E 

1767. 

585. Av. Id., 1 Masche oben, unter dem Brustbilde links: A- . . A 
Rv. Id., 1767 • X, Lorb. 9 Bl., zu beiden Seiten des Schwanzes 

unten IO — K ? (undeutlich wegen Raummangel). 

586. Var. a) Av. Id., 2 Maschen oben, 1 unten A 

Rv. Id., im Lorlv 3 Fr., 9 Bl.; IC*— S K- 

587. „ b) Av. Id., 1 Masche oben, 1 Schleife unten links, Agross. 
Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 9 Bl. . Ä 

588. Av. Id., aberM-D H- Lorb. mit 3 Fr., 1 Masche oben, 1 unten. 
Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 12 Bl.; in der Mitte: EvM— D . . B. 

589. Av. Id., MII-D- 2 Maschen oben, 1 unten, im Lorb. 6 Fr. . C 
Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 13 Bl.; zwischen Adlerschwanz und 

Cartouche : E • v • S • — AS* 

590. Var. a) Av. Id C 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 12 Bl. 

591. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 13 Bl.; E-vS-— A-S- . . C 

592. „ c) Av. Id., 1 Masche oben, 1 unten, im Lorb. 4 Fr. der 

Münzbuchstabe fehlt ( — ). 
Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 13 Bl. 

593. „ d) Av. Id., 2 Maschen oben, 1 unten, im Lorb. 5 Fr. . C 

Rv. Id., Lorb. 13 Bl. 






110 



Dr. Josef Scholz : 



594. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 1 unten 

Rv. Id., Lorb. 9 Bl.; zwischen Klauen und Schweif: CG- — A 

595. Var. a) Av. Id., IOSEPH: 

Rv. Id., zwischen Schweif und Cartouche: CG- — A 

596. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3. Fr., 9 Bl 

597. Av. Id., IOSEPH- 

Rv. Id., im Lob. 3 Fr., 9 Bl.; zw. Klauen u. Schwanz: H •— G 






1768. 

598. Av. Id., im Lorb. 1 Doppelblatt aussen, unter dem Brustbilde : A 
Rv. Id., 1768- X, im Lorb. 9 BL, zwischen Fängen und 

Schwanz : C • — K • 

599. Var. a) Av. Id., im Lorb. 1 Doppelblatt innen, Münzbuchstabe A 

grösser. 
Rv. Id A 

600. „ b) Av. Id., Lorbeerkranz beiderseits 2 Doppelblätter. 

Rv. Id Jj 

601. „ c^Av. Id. 

Rv. Beim Adlerschwanze unten : I • C • — S • K • . A 

602. „ d) Av. Id., S*A, im Lorbeerkranz einfache Blattreihen. 

Rv. Id A 

603. „ e) Av. Id., S-A-, Münzbuchstabe A gross, der recht 

Schenkel in die Masche hineinreichend. 
Rv. Id 

604. „ f) Av. Id., Kranz aus Eichenblättern, A gross, freistehen 

Rv. Id., I-C- — S"K- zwischen Fängen und Schwan 
stehend 

605. Av. Id., Lorbeerkranz glattrandig, unter dem Brustbilde 1. : . E 
Rv. Id., PLO-1768 X, im Felde links in der Mitte E-vM 

rechts tiefer D • 

606. Var. a) Av. Id., im Lorb. links 1 Fr B 

Rv. Id., 1768- X, mitten: E-vM — D- 

607. „ b) Av. Id., M-D-H-, im Lorb. rechts 2 Fr B 

Rv. Id. 1768 X 

608. „ c) Av. Id., Lorb. ohne Frucht B 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr. aussen, E v M — D- 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — Jose]ih II.) J. J. 1 

|09. Var. d) Av. Id. 

Rv. Id., 1 Fr. innen B 

610. Av. Id., IOSEPH: und MHD-, im Lorb. beiderseits je 

3 Früchte, 2 Maschen oben, 1 unten, Münzzeichen . . . G 

Rv. Id., . . .PLO 1768 X, im Lorb. 2 Fr., 12 Bl., zwischen 

Schwanz und Cartouche : E v S • — A • S ■ 

■11. Av. Id., IOSEPH • • • Lorb. ohne Frucht, 1 Masche oben, 1 unten, 

Münzzeichen E 

Rv. Id., Lorb. 8 Bl., wie oben: H — G- 

612. Av. Id., anstehend an die Masche das Münzzeichen . . . C 
Rv. Id., 1768 X, im Lorb. 8 Bl. wie oben: IB- — FL- 

613. Var. Av. Id., das Brustbild abgeschliffen, statt dessen F*R in 

Mon. 1892 eingravirt. 
Rv. Id., im Lorb. 11 Bl G 

1769. 

614. Av. Id., Kranz aus Eichenblättern, in der Mitte Münzzeichen A 
Rv. Id., 1769- X, im Lorb. 10 Bl., zwischen den Fängen und 

Schweif: I-C- — S K« 

615. Var. a) Av. Id., A links von der Mitte. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 9 Bl., I-C- — SK- klein . A 

616. „ b) Av. Id., Kranz aus weniger welligen Blättern, A in der 

Mitte. 
Rv. Id A 

617. Av. Id., MDH , Punkt oben, Lorbeerkranz glatte Blätter, 

links von der Mitte B 

Rv. Id., PLO 1769 X, im Lorb. 9 Bl., mitten im Felde: 

E vM- — D- 

618. Var. Av. Id.^ M-D-H-, Punkt in der Mitte, dagegen S-A- 

Punktunten B 

Rv. Id. 

619. Av. Id., MHD , Lorb. mit Fr., links neben der Masche . . C 
Rv. Id., 1769- X, im Lorb. 3 Fr., 10 Bl., zwischen Schwanz 

und Cartouche: E v S* — A-S* 

620. Var. a) Av. Id., 2 Maschen oben, 1 unten, über der linken 

Masche C 

Rv. Id., PLO 1769- X, Lorb. 11 Bl. 



112 



Dr. Josef Scholz: 



621. Var. b) Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 1 Fr., 11 Bl 

622. „ c) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 11 Bl C 

£23. Av. Id., Lorb. endet mit je 1 BL, bei S- A- noch 1 Bl., 1 Masche 

oben, 1 unten, seitlich von der Masche links D 

Rv. Id., PLO 1769 X, im Lorb. 7 Bl., unten beim Schwänze: 
C-vG- — A-K- 

624. Var. a) Av. Id., bei S*A- kein Blatt, gezahnte Blätter (auch 

bei dem Vorigen). 
Rv. Id D 

625. „ b) Av. Id., Kranz endet mit je 2 Blättern, M-HD- Punkt 

oben. 
Rv. Id., im Lorb. 8 Bl D 

626. „ c) Ay. Id., M-H-D- Punkt in der Mitte, bei S-A- noch 

1 Bl. 
Rv. Id., CvG-AK ohne Punkte, im Lorb. 8 Bl. . D 

627. Av. Id., links seitlich von der Masche der Münzbuchstabe . E 
Rv. Id., 1769- X, Lorb. 8 Bl., endet zweiblättrig, unten beim 

Schwänze: H* — G - 

628. Var. Av. Id E 

Rv. Id., Lorb. 8 Bl., endet einblättrig, zwischen Fänge 
und Schwanz : H ■ — G ■ 

629. Av. Id., bei S • A ■ kein Blatt, links von der Mitte der Münz- 

buchstabe F 

Rv. Id., 1769 X, Lorb. 9 BL, unten beim Schwänze: -A-— -S 

630. Av. Id., Lorb. endet mit je 1 BL, Münzbuchstabe G 

Rv. Id., PLO -1769 X, Lorb. 8 BL, zwischen Schwanz und 

Cartouche: I-B-— FL- 

631. Var. Av. Id., Lorb. breitblättrig, endet mit je 2 Bl G 

Rv. Id. IB — FL- 

632. Av. Id., Lorb. schmalblättrig, Münzbuchstabe H 

Rv. Id., PLO 1769- X, Lorb. 9 Bl. wie oben: S-— O 



1770. 

633. Av. Id., Lorb. breitblättrig, beiderseits je 1 auf der Blattrippe 
aufliegendes Mittelblatt, in der Mitte ober der Masche: A 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Joseph II.) 113 

Kv. Id., 1770- X, Lorb. 10B1. 7 zwischen Fängen und Schwanz: 
IC- — S-K- 

634. Var. a) Av. Id., kein Mittelblatt, dagegen rechts ein Doppel- 

blatt innen. 
Kv. Id., A 

635. „ b) Av. Id., weder Mittel- noch Doppelblatt. 

Rv. Id., im Lorb 1 Fr., 9 BL, IC— SK- sehr klein. 

A 

636. Av. Id., M-D*H im Lorb. beiderseits Doppelblätter, links von 

der Mitte B 

Rv. Id., 1770 X, Lorb. 9 BL, im Felde mitten: E v M— D 

637. Var. a) Av. Id., im Lorb. rechts ein Doppelblatt innen. . . B 

Rv. PLO-1770 X 

638. „ b) Av. Neuer Lorbeerkranz, links 6, rechts 4 Fr. . . B 

Rv. Id. 
$39. Av. Id., M-H-D- links 7, rechts 7 Fr., links von der 

Masche C ' . ... .' C 

Rv. Id., PLO 1770- X, Lorb. 12 BL, zwischen Schwanz und 
Cartouche: E v S— A-S- 
140. Var. Av. Id., links 6, rechts 5 Fr., oben 1 Masche, unten 

Schleife C 

Rv. Id., PLO-1770 X , Adlerschwanz 4 Paar Schmalfedern 
(oben deren 2.) 
641. Av. Id., Lorb. ohne Fr., BL gezahnt, 1 Masche ob., 1 unt., 1. D 
Rv. Id., PLO 1770 X, Lorb. 6 BL, unten beim Adlerschwanz: 
CvG— AK- 

142. Av. Id., BL glatt, links von der Mitte E 

Rv. Id., Lorb. 9 BL, 3 Paar Schmalfedern; H — G- 

&43. Av. Id. . F 

Rv. PLO-1770 X, Lorb. 9. BL; A — -S* 

B44. Var. Av. Id F 

Rv. PLO-1770- X •, im Lorb. 2 Fr., 9 BL 

«'.15. Av. Id G 

Rv. Id., PLO 1770 X, Lorb. 8 BL, 5 aussen, 3 innen, zwischen 
Schwanz und Cartouehe: I*B* — F'L' 

B46. Var. a) Av. Id G 

Rv. Id., Lorb 8 BL, 2 aussen, 3 mitten, 3 innen. 

Numitm. Zeltschr. Bd. XXX. 8 



114 Dr. Josef Scholz: 

G47. 



. \v. 


Id 












Kv. 
. Av. 


Id., PLO- Lorb. 8B1. 
sehr beengt gestellt. 
Id 


3 aussen, 


2 mitten, 


3 innen, 


IB- 


-F 



648. 

Rv. PLO 1770- X, im Lorb. 1 Fr., 9 Bl.; S-— C. 

1771. 

649. Av. Id., Lorb. zweireihig, seitlich von der Mitte über de 

Masche . A 

Kv. 1771 • X, Lorb 10 Bl., zwischen Adlerfängen und Schwanz 
IC— S-K- sehr klein. 

650. Var. a) Av. Id., M-H-D-, Punkt oben, D stösst an das Lor- 

beerblatt. 
Rv. Id A 

651. „ b) Av. Id., M-H-D . , Punkt unten freistehend, Münzzeichen 

A in der Mitte 
Rv. Id 

652. „ c) Av. Id., Lorb. mit Mittelblättern, A seitlich links 

Rv. Id A 

653. Av. Id., M-D-H-, links seitlich von der Masche in den Stiel 

reichend B 

Rv. Id. Lorb. 10 Bl., in der Mitte E. v. M.— D 

654. Var. Av. a) Lorbeerblätter sägezähnig, links 1, rechts 2 Fr., B 

in der Mitte ober der Masche. 
Rv. PLO- 1771 X, Lorb. 9 Bl. . . . 

655. „ b) Av. Id., im Lorb. beiderseits je 3 Fr 

Rv. Id B 

656. Av. Id., IOSEPH:, M-H-D- sehr enge stehend, Lorb. mit 

Früchten je derseits 3, 1 Masche oben, Schleife unten rechts, 

links von der Masche C 

Rv. PLO -1771- X, im Lorb. 3 Fr., 13 BL, zwischen Schwanz 
und Cartouche E v S ■ — A • S • 

657. Var. Av. Id., M-H-D- frei, im Lorb. jederseits 5 Fr., 2 Maschen 

oben, 1 unten, C ober der linken Masche. 
Rv. PLO 1771- X, der Einser ist in die von 1770 ein- 
gestellt, im Lorb. 12 Bl C 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Joseph II.) 



115 



>. Av. Id., IOSEPH-, Lorb. ohne Frucht, 1 Masche oben, 1 unten 

ober der Masche links D 

Rv. Id., 1771 X, Lorb. 8 BL, 1 Stiel innen, unten beim 
Schwänze : C • v G — A • K • 
I. Var. a) Av. Id., Lorb. am Ende bei H-D- 1 Fr. 

Rv, Id., im Lorb. 1 Fr., 8 Bl D 

660. „ b) Av. Id., Lorb. ohne die Endfrucht. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr. innen, 1 Stiel aussen, 8 Bl. . D 

661. Av. Id., H-D- sehr nahe dem Lorb., links ober und neben der 

Masche E 

Rv. Id., 1771 • X, im Lorb. 8 Bl., unter den Adlertangen: H — G- 

662. Var. Av. Id., H-D- frei stehend E 

Rv. Id., in der Palme das mittlere äussere Blatt doppelt, im 

Lorb. 8 Bl. 

663. Av. Id., D : G-, seitlich links neben der Masche F 

Rv. Id., PLO- 1771- X, Lorb. 9 Bl., unten beim Adlerschwanz: 

•A- — -S- 
661. Var. Av. Id., DG- im Lorb. links 1 Fr. 

Rv. Id., 1771- X- Kreuz sehr klein, im Lorb. 2 Fr., 
9 Bl F 

665. Av. Id., H • D • knapp am Lorb., wie oben G 

Rv. Id., PLO 1771 X, im Lorb. 8 Bl., zwischen Schwanz und 

Cartouche: IB- — FL- 

666. Var. a) Av. Id., H-D- frei. 

Rv. Id., PLO • 1771 • X • IB — FL ohne Punkte . . G 

667. „ b) Av. Id. 

Rv. Id. PLO- 1771 X, IB — FL- (IB ohne Punkt.) G 

1772. 

668. Av. Id., im Lorb. rechts 1 Fr., in der Mitte über der Masche A 
Rv. Id., PLO 1772- X, im Lorb. 10 Bl., zwischen Schwanz und 

Fängen: IC' — S'K- 

669. Av. Id., M-D-H-, Lorb. ohne Fr., seitlich links B 

Rv. Id., PLO 1772 X, im Lorb. 11 Bl., im Felde mitten: 

EvM- — D- 

670 Var. a) Av. Id B 

Rv. PLO -1772 X, im Lorb. 10 Bl., E- v M — D- 

8* 



116 



Dr. Josef Scholz: 



671. Var. b) Av. Id., Lorb. 1. und r. je 1 Fr., mitten üb. d. Masche: B 

Kv. Id., PLO- 1772 X, im Lorb. 11 Bl., EvM- — DB 

672. „ c) Av. Id., M-D-H, im Lorb. links 1, rechts 2 Fr. 

Ev. Id., PLO- 1772 X, im Lorb. 10 Bl., EvM-D B 

673. „ d) Av. Id., Lorb, links 2, bei X- und A- rechts 1 Fr., 

Rv. Id B 

674. „ e) Av. Id., die Fr. stehen bei E (REX) und 0(LO), dann 

rechts bei: (D:G-) 
Rv. Id B 

675. Av. Id., MHD- im Lorb. links und rechts je 3 Fr., eine 

Masche oben, keine unten, seitlich von der Masche . . C 
Rv. Id., im Lorb. 12 BL, zwischen Schwanz und Car- 
touche:EvS— AS- 

676. Var. a) Av. Id., im Lorb. beiderseits je 5 Früchte, 1 Masche 

oben, Schleife unten C 

Rv. Id., 1772- X, im Lorb. 11 Bl. EvS-— A-S-. 

677. „ b} Av., im Lorb. 1. 5, r. 6 Früchte, 2 Maschen oben, 1 unten. 

Rv. Id., im Lorb. ohne Fr., 12 Bl C 

677a. „ c) Av. Id., im Lorb. je 6 Fr., 1 Masche oben, 1 unten . C 
Rv. Id., im Lorb. 3 Fr. 11 Bl. 

678. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 1 unten, seitlich links D 

Rv. Id. PLO 1772 X, im Lorb. 8 BL, unten beim Schwanz: 
C v G — A K 

679. Av. Id., 1 Masche oben, 1 unten E 

Rv. Id. PLO 1772- X, im Lorb. 8 BL, zwischen Fängen und 

Schwanz: H- — G-. 

680. Av. Id., oben und unten Schleife F 

Rv. Id. PLO -1772 X, im Lorb. 2 Fr., 9 BL, unten beim 

Schwänze : A • — S ' . 

681. Av. Id., oben und unten je 1 Masche G 

Rv. Id., PLO 1772- X, im Lorb. 8 BL, IB-— F-L-. 

682. Var. a) Av. Id., im Lorb. Mittelblätter G 

Rv. Id. 

683. „ b) Av. Id., R-PLO 1772- X, im Lorb. 3 Fr., 8 BL, unten: 

I-B-— I-V- G 

684. Av. Id., im Lorb. nur seitliche Blätter, links seitlich . . . . H 

Rv. Id., im Lorb. 9 BL, S-— C-. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Joseph II.) 11 I 

685. Var. Av. Id., im Lorb. rechts Mittelblatt, HD- anstehend am 

am Lorb H 

Ev. Id. 

1773. 

Av. Id., M • D • H, im Lorb. links und rechts je 1 Fr., in der Mitte 

ober der Masche B 

Rv. Id., PLO-1773 X, im Lorb. 10 Bl., mitten im Felde 
EyM— D- 

, Var. a) Av. Id., links 1, rechts 2 Fr., S'A, B 

Ev. Id. 

„ b) Ad. Id., links 2, rechts 1 Fr B 

Rv. Id. 
„ c) Av. Id., im Lorb. neuer Schnitt, sehr reich und breit- 
blättrig, ohne Frucht, B links von der Mitte . . B 
Ev. Id. im Lorb. 11 Bl. 

90. Av. Id., M-H-D, im Lorb. beiderseits 3 Früchte . . . . . C 
Ev. Id., PLO 1773- X, im Lorb. 12 Bl., zwischen Schwanz und 

Cartouche: E v S— A S- 

91. Var. a) Av., Id., M*HD-, Lorb. ohne Fr., oben Masche, 
unten Schleife rechts C 

Ev. Id., E vS- — A-S-. 
„ b) Av. Id., im Lorb. links 2, rechts 3 Fr C 

Ev. Id., im Lorb. 11 Bl. 
93. „ c) Av. Id., im Lorb. links 4, rechts 4 Fr., C sehr klein . C 

Ev. Id., im Lorb. 13 Bl. 
594. d) Av. Id., im Lorb. links und rechts je 5 Fr. 

Rv. Id C 

695. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 1 unten, E* . . . E 
Rv. Id., im Lorb. 9 Bl., zwischen Schwanz und Cartouche: 

H — G- 

696. Var. a) Av. Id E 

Rv., im Lorb., 1 Fr., 9 Bl., oben beim Schwanz: H — G- 

697. „ b) Av. Id., im Lorb. links 1 Fr., E, ohne Punkt . . . E 

Rv. PLO-1773- X-, Lorb. ohne Fr., 9 Bl., H-G- 
oben. 



118 Dr. Josef Scholz 






698. Av. Id., Lorb. ohne Frucht, links von der Masche F 

Rv. Id., PLO 1773- X, zwischen Schwanz und Cartouche: 
•A — -S-. 

699. Av. Id., Lorb. mit Mittelblättern Q 

Rv. Id., PLO 1773- X, im Lorb. 3 Fr., 10 Bl. wie oben: 
I-B — IV- 

700. Av. Id., Lorb. ohne Mittelblätter H 

Rv. Id., Adlerschwanz, 2 kurze mittlere Schmalfedern, im Lorb. 

9B1. S-— C- 

701. Var. Av., im Lorb. 1 Mittelblatt rechts H 

Rv., im Adlerschwanz 1 Paar mittlere und 1 Paar äussere 
Schmalfedern. 

1774. 

702. Av. Id., Lorb. mit Mittelblättern, links von der Mitte . .' . A 
Rv. Id., 1774- X, im Lorb. 1 Fr., 10 Bl., zwischen Fängen und 

Schwanz: IC-—S-K-. 

703. Av. Id., M-DH, Lorb. ohne Mittelblätter, ober der Masche links B 
Rv. Id., PLO- 1774 X, im Lorb. 10 BL, im Felde in der Mitt« 

E v M — D. 

704. Var. a) Av. Id., B links zwischen Masche und Blättern ... 1 

Rv., PLO -1774 X, im Lorb. 2 Fr., 9 BL, im Felde ii 
der Mitte: SK-— P-D- 

705. „ b) Av., M-H-D- Id., B in der Mitte ober der Masche .1 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 11 Bl. 

706. „ c) Ay. Id., M-D-H-, im Lorb. links 4, rechts 6 Fr. 

B zwischen Masche und Blatt links I 

Rv. Id., Zweig mit 10 Eichenblättern, S K — P-D- 

707. Av. Id., M-H-D • , Lorb. ohne Fr., oben Masche, unten Schleife 
Rv. Id., PLO-1774-X, im Lorb. 1 Fr., 10 BL, zwischen- Schwan/ 

und Cartouche: E v S — I-K. 

708. Var. Av. Id., im Lorb. links 2, rechts 3 Fr C 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 11 BL 
709.. Av. Id., Lorb. ohne Fr., Masche oben und unten . . . . . E* 

Rv. Id., im Lorb. 9 BL, H GK 
710. Av. Id F 

Rv. Id., -A-— S-. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Joseph II.) 1 1J 

1. Var. Av. Id F 

Rv. Id., PLO -1774- X% im Lorb. 2 Fr., 9BL, A — -S-. 

12. Av. Id., Lorb. mit Mittelbl. . G 

Ev. Id., 1774- X, im Lorb. 4 Fr., 8 Bl., IB— IV- 

1775. 

3. Av. Id., M • D . H • , im Lorb. links 3, rechts 5 Fr., seitlich links B 
Rv. Id., PLO 1775 X, im Lorb. 1 Fr., 10 Bl., in der Mitte des 

Feldes S-K-—P-D- 

4. Var. a) Av. Id., links 7, rechts 4 Fr B 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 10 Bl. 

715. „ b) Av. MHD*, neuer Schnitt des Kopfes mit älterem 

Charakter, römischer Harnisch und Mantel wie 
früher, im Lorb. links 4, rechts 6 Fr., oben und 

unten Schleife B 

Rv. 1775- X, im Lorb. 1 Fr., 10 Bl. 

716. „ c) Av. Id., im Lorb. links 5, rechts 4 Fr B 

Rv. PLO- 1775 X, im Lorb. 1 Fr. 10 Bl. 

717. Av. Id., der frühere jüngere Kopf, Lorb. ohne Fr., Masche oben 

und unten C 

Rv. Id., PLO • 1775- X, im Lorb. 1 Fr., 13 Bl., zwischen Schwanz 
und Cartouche : E v S • — I • K • . 

718. Var. a) Av. Id., im Lorb. links 6, rechts 7 Fr., 2 Maschen oben, 

1 unten, C an die Masche anstossend C 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 12 Bl. 

719. „ b) Av. Id., im Lorb. links 6, rechts 6 Fr., C freistehend C 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 9 Bl. 

720. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 1 unten . * . . . E- 
Rv. Id., im Lorb. 9 BL, H-— G* . 

7iM.Av.Id '. F 

Rv. Id., PLO 1775- X, im Lorb. 9 BL, V-C-— S- . 

722. Av. Id., Lorb. mit Mittelbl G 

Rv. Id., PLO -1775- X-, im Lorb. 3 Fr., 8 BL, IB- — IV- . 

1776. 

723. Av. Id., neuer Schnitt des Kopfes im früheren Gewände (zweites 

Brustbild), im Lorb. links 5, rechts 4 Fr., in der Mitte 
über der Masche A 



120 



Dr. Josef Scholz: 



Ev. Id., PLO 1776-55, im Lorb. 2 Fr., 10 BL, zwischen Fängen 
und Schwanz : I • C • — F • A • . 

724. Var. Av. Id., im Lorb. je 5 Fr. 
Ev. Id., im Lorb. 1 Fr., 10 BL 

725. Av. Id., im Lorb. links 5, rechts 6 Fr., oben und unten Schleife, 

links seitlich klein B 

Ev. Id., PLO -1776 X, im Lorb. 10 BL, in der Mitte: 
Sl'-P'D: 

726. Var. a) Av. Id B 

Ev. Id., PLO 1776- X, im Lorb. 1 Fr., 10 BL 

727. „ b) Av. Id., im Lorb. links 4, rechts 5 Fr., B gross . . B 

Ev. PLO -1776 X, im Lorb. 10 BL 

728. „ c) Av. Id., im Lorb. je 5 Fr B 

Ev. PLO 1776- X, im Lorb. 1 Fr., 10 BL 

729. Av. Id., erstes Brustbild, Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 1 unten, 

seitlich links C 

Ev. Id., im Lorb. 1 Fr., 12 BL, zwischen Schwanz und Car- 
touche:E vS-— I-K- 

730. Var. a) Av. Id., oben Masche, unten Schleife, links . . . . C 

Ev. PLO -1776-X, Lorb. ohne Fr., 11 BL 

731. „ b) Av. Id., im Lorb. links 1 Fr., 2 Maschen oben, keine 

unten C 

Ev. Id., im Lorb. 1 Fr., 11 BL (zierlicher Stempel). 

732. „ c) Av. Id., im Lorb. beiderseits je 5 Fr., 1 Masche oben, 

1 unten C 

Ev. Id., im Lorb. 12 BL 

733. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 1 unten . . . . E- 
Ev. Id., im Lorb. 7 BL, H-G- 

734. Var. Av. Id E 

Ev. Id., im Lorb. 8 BL 

735. Av. Id F 

Ev. Id. PLO 1776-, im Lorb. 9 BL, VO — S- 

736. Var. Av. Id., Lorb. langstielig, Schrift weiter abstehend . F 

Ev. Id., der Stempel im Ganzen luftiger, geräumiger. 

737. Av. Id., Lorb. mit Mittelblättern 

Ev. Id., im Lorb. 7 BL, I-B- — IV- . 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Joseph II.) 



121 



r 38. Var. Av. Id., G sehr klein G 

Kv. Id., im Lorb. 8 Bl. 

1777. 
f39. Av. Id., 2. Stempel des Brustbildes, im Lorb. links und rechts 

je 4 Fr., in der Mitte A 

Rv. Id., 1777- X, im Lorb. 9 BL, IC'— F-A- 

f40. Av. Id., seitlich links, gross B 

Rv. Id., PLO-1777-X, im Lorb. 9 Bl., in der Mitte: S-K-— P-D- 

41. Var. a) Av. Id B 

Rv. PLO 1777- X, im Lorb. 1 Fr., 10 Bl. 
r 42. „ b) Av. Id., im Lorb. 2 Fr. links, 3 rechts, B nahe der 

Mitte . . . B 

Rv. Id., PLO • 1777 • 55, im Lorb. 2 Fr. 10 Bl. 

743. „ c) Av. Id., im Lorb. 4 Fr. rechts, 4 links, oben und unten 

Schleife B 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 10 Bl. 

744. „ d) Av. Id., im Lorb. links 4, rechts 5 Fr., B klein . . B 

Rv. PLO 1777 X, im Lorb. 10 Bl. 

745. „ e) Av. Id., im Lorb. links 4, rechts 6 Fr B 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 10 Bl. 

746. „ f) Av. Id., im Lorb. je 4 Fr., B von der Mitte rechts . B 

Rv. Id. 

747. Av. Id., im Lorb. rechts 4, links 3 Fr., Masche oben und unten C 
Rv. Id., PLO- 1777 -X, im Lorb. 2 Fr., 12 Bl., zwischen 

Schwanz und Cartouche : E v S — I K • 

748. Var. Av. Id., im Lorb. links und rechts je 5 Fr., Masche oben, 

Schleife unten, rechts C 

Rv. Id. 

749. Av. Id., 2. Stempel, neuer ziemlich roher Kopf, mit früherem 

Gewände, im Lorb. links 4, rechts 2 Fr., Masche oben und 
unten, über der Masche etwas rechts von der Mitte . . E 
Rv. Id., im Lorb. 6 Fr., 7 Bl., IL— S- . 

750. Av. Id., c Lorb. ohne Frucht, erster Stempel, links von der Mitte F 
Rv. Id.," 1777 X, im Lorb. 2 Fr., 9 Bl., V'C'-'S- . 

751. Av. Id., DG- G 

Rv. PLO 1777- X-, im Lorb. 8 Bl., IB— 1 V- 



122 



Dr Josef Scholz : 



752. Var. a) Av. Id., D : G-, ini Lorb. Mittelblätter 

Rv. Id. 

753. „ b) Av. Id G 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 7 Bl. 

1778. 

754. Av. Id., 2. Stempel, im Lorb. rechts und links je 4 Fr. . . A 
Rv. Id„ PLO 1778- X, im Lorb. 9 Bl., zwischen Klauen und 

Schweif: IC«— FA- (Dr. Mzb.). 

755. Av. Id., im Lorb. links und rechts je 3 Fr., Schleife oben und 

unten B 

Rv. Id., PLO- 1778 -X, im Lorb. 10 Bl., im Felde in der Mitte: 
S K.— PD-. 

756. Var. a) Av. Id., im Lorb. links 3, rechts 5 Fr B 

Rv. Id., im Lorb. 11 Bl. 

757. „ b) Av. Id., im Lorb. links 4, rechts 5 Fr., B nahe der 

Schleife B 

Rv. Id., im Lorb. 10 Bl. 

758. „ c) Av. Id., im Lorb. links 4, rechts 6 Früchte, B kleiner, 

mehr seitlich . . . B 

Rv. Id. 

759. „ d) Av. Id., links 5, rechts 5 Fr . . B 

Rv. Id., im Lorb. 9 Bl. 

760. Av. Id., 1. Stempel, Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben . . . . C 
Rv. Id., im Lorb. 12 Bl., zwischen Schwanz und Cartouche: 

E vS- — I-K-. 

761. Var. Av. Id., 1 Masche oben, 1 unten C 

Rv. Id. 

762. Av. Id., 2. Stempel, im Lorb. rechts 1 Fr., von der Mitte 

rechts E- 

Rv. Id., im Lorb. 7 BL, 1 Fr., HS' . 

763. Var. Av. Id., im Lorb. links 1, rechts 3 Fr E- 

Rv. Id. 

764. Av. Id., 1. Stempel, Lorb. ohne Fr., links von der Mitte . . F 
Rv. Id., im Lorb. 9 Bl., unten beim Schwänze: VC — S- 

765. Var. a) Av. Id., oben Masche, unten Schleife, rechts . . . . F 

Rv. Id. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Joseph II.) 12Ö 

f66. Var. b) Av. Id. . . . .F 

Kv. Id., zwischen Fängen und Schwanz: VC* — S- . 

i67. „ c) Av. Id ■.'... F 

Bv. Id., PLO-1778- X •, im Lorb. 2 Fr., 9 Bl., unten 
beim Schwänze: VC* — 'S* . 

(68. Av. Id., 1 Masche oben, 1 unten G 

Rv. Id., PLO 1778 • X • , im Lorb. 8 Bl., I • B • — I • V • . 
69. Var. Av. Id., MH-D :, G breit und weiter links stehend . . G 
Rv. Id. 

1779. 

770. Av. 2. Stempel, H-D, im Lorb. links 3, rechts 3 Fr., oben und 

unten Masche, in der Mitte ober derselben ... . . A 
Rv. Id., 1779* X, zwischen Fängen und Schwanz: PO — F*A\ 

771. Av. Id., im Lorb. links 3, rechts 4 Fr., Schleife oben und unten, 

links von der Mitte B 

Rv. Id., PLO- 1779- X, Lorb. 10 Bl., in der Mitte: S-K-— P-D- 

772. Var. a) Av. Id., im Lorb. links 3, rechts 5 Fr B 

Rv. Id., im Lorb. 10 Bl. 

773. „ b) Av. Id., im Lorb. links 8, rechts 4 Fr., M'H-D •, Punkt 

unten . B 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 9 Bl. 

774. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 1 unten, 2 Schleifen, 

seitlich von der Masche C 

Rv. Id., unten: E v S- — IK-, im Lorb. 12 Bl. 

775. Av. Id., 2. Stempel, im Lorb. links eine sehr kleine Fr., 

1 Masche oben und unten, über derselben etwas rechts . E 
Rv. Id., im Lorb. 7 Bl., zwischen Schwanz und Cartouche: 
H— S- 

776. Av. Id., 1. Stempel, Lorb. ohne Fr., links von der Mitte . . F 
Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 9 Bl., V-C'-'S'. 

777. Av. Id G 

Rv. Id. PLO- 1779- X-, im Lorb. 8 Bl., IB— I-V- . 

1780. 

778. Av. Id., 2. Stempel, DG-, im Lorb. links 5, rechts 4 Fr., über 

der Masche in der Mitte A 



124 



Dr. Josef Scholz: 



Rv. Id., PLO 1780- X, im Lorb. 3 Fr., 9 BL, zwischen Fängen 
und Schwanz : I • C • — F • A . 

779. Av. Id., im Lorb. links 4, rechts 6 Fr., Schleife oben und unten, 

links von der Mitte B 

Rv. Id., PLO • 1780 X, im Lorb. 5 Fr., 9 Bl., in der Mitte: 
S-K-— P-D-. 

780. Var. Av. Id., im Lorb. links und rechts je 6 Fr B 

Rv. Id., PLO- 1780- X- 

781. Av. Id., 1. Stempel, Lorb. ohne Fr., einfache Reihen, 1 Masche, 

oben 9 

Rv. Id., PLO • 1780- X, im Lorb. 14 Bl., zwischen Schwanz und 
Cartouche: E v S-— PK- 

782. Var. a) Av. Id., Lorb. mit Mittelbl C 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 11 Bl. 

783. „ b) Av. Id., m Lorb. links 5, rechts 6 Fr., Masche oben 

und unten C 

Rv. Id. 

784. „ c) Av. Id C 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 14 Bl. 

785. Av. Id., 2. Stempel, Lorb. ohne Fr., rechts von der Mitte . E- 
Rv. Id., im Lorb. 8 Bl., zu beiden Seiten von der Mitte des 

Schwanzes: H- — S* . 

786. Var. Av. Id., LO-, im Lorb. links 1 kleine Fr., Punkt unten E* 

Rv. Id., im Lorb. 9 BL, Palme links 5, rechts 7 Spitzen. 

787. „ Av. Id., LO- E- 

Rv. Id., im Lorb. oben 4 Bl. in einem Büschel, Palme 
links 4, rechts 5 Spitzen. 

788. Av. Id., 1. Stempel, Lorb. ohne Fr., links von der Mitte . . F 
Rv. Id., 1780 X, im Lorb. 2 Fr., 9 BL, unten beim Schwänze: 

v-c— -S-. 

789. Av. Id G 

Rv. Id., 1780* X, im Lorb. 6 BL, zwischen Schwanz und Car- 
touche: I-B—I-V- . 

1781. 

790. Av. IOSEPHIID-G-R-I-S-A — GERM • HV • BO • REX-, 

2. Stempel, im Lorb. links 5, rechts 4 Fr., rechts von der Mitte: A 



Die österreichischen Onventions-Zwanziger. — (Joseph II.) 



125 



Rv. ARCH'AVST-D-BVRG- — LOTH-M-DHET- 1781- X, 
im Lorb. 9 Bl., keine Münzmeisterbuchstaben. 

791. Var. a) Av. Id A 

Et. Id., im Lorb. 1 Fr., 9 Bl. 

792. „ b) Av. Id. A 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 9 Bl. 

T'.i;). „ c) Av. Id., A in der Mitte . . A 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 9 Bl. 

794. „ d) Av. Id., im Lorb. links 6, rechts 6 Fr A 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 9 Bl. 

795. Av. IOS-n-DGRIMP- — S-A-GH-B-REX- 2. Stempel, 

im Lorb. links 3, rechts 6 Fr., Schleife oben und unten, 

links von der Mitte grosses B 

Rv. ARCHA-DB-LOTH- — M-D-HETR-1781- X • Adler 
wie früher, im Lorb. 5 Fr., 9 Bl. 

796. Var. a) Av. Id., im Lorb. links 4, rechts 6 Fr., B klein . . B 

Rv. Id. 

797. „ b) Av. Id., im Lorb. links 4, rechts 7 Fr., B gross . . B 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 9 Bl. 

798. „ c) Av. Id., im Lorb. links 5, rechts 6 Fr B 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 10 Bl. 

799. „ d) Av. Id., im Lorb. links 6, rechts 6 Fr. Doppelpunkte B 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 10 Bl. 

800. „ e) Av. Id., im Lorb. links 6, rechts 7 Fr., B mittelgross, 

einfache Punkte B 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 10 Bl. 

801. Av. IOSII-D:G-ROMIMPSA- — GERHVNGBOHREX-, 

2. Stempel, im Lorb. ■ links 1 kleine Fr., Mittelblätter, 

Masche oben und unten, in der Mitte E • 

Rv. ARCH AVST-DBLOTH- — M-D-HETR-1781- X, im 
Lorb. 14 Bl. 

802. Av. IOSEPH-IID-.G-RIS-A- — GERHVNBOH-REX , 

1. Stempel, Lorb. ohne Fr., links von der Mitte . . . . F 
Rv. ARCH-AVSTD-BVRG- — LOTHMD-HET1781- X, 
im Lorb. 9 Bl. 

*<>:;. Var. a) Av. Id., im Lorb. breitere Blätter F 

Rv. Id., X fliesst mit dem Bande der Krone zusammen. 



126 



Dr. Josef Scholz: 



804. Var. b) Av. Id., REX ohne Punkt . . • F 

Rv. Id., im Adlerstoss oben ein Paar lang abwärts 
geschwungene Schmalfedern, 1781 • X frei stellend. 

805. Av. Id., im Lorb. einfache Blattreihen, gezahnte Blätter, links 

von der Mitte G 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 8 Bl., X frei. 

806. Var. ö ;Av. Id., aber GERM- HVBO- REX- G 

Rv. Id., 8 BL, keine Fr. 

807. „ b) Av. Id., Kranz mit Mittel- und Doppelblättern . . . G 

Rv. Id. 

808. „ c) Av. Id., 2. Stempel des Brustbildes, G rechts von der 

Mitte G 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 8 Bl. 

1782. 

809. Av. Id., neues Brustbild, der Kopf von ähnlichem Ausdrucke 

wie auf dem 2. Stempel, das glatte Haar mit dem Lorb. 
bedeckt, im Nacken gebunden, nur wenige Locken fallen 
über den Hals und reichen unter den Abschnitt der nackten 
kurz abgesetzten Büste. Der Lorberkranz vereinfacht, hat 
ober jedem 2. Blatte wechselständig eine Frucht und 
schliesst von beiden Seiten mit einem Blätterpaar, das sich 
kreuzt. Maschen und Schleifen sind weggefallen, die Zweig< 
sind mit einem Knoten gebunden, von dem zwei kurz 
Bandenden in geringem Abstände herabhängen. Diess ist 
der 3. Stempel. In der Mitte unter dem Brustbilde . . A* 
Rv. Id., 1782- X, die Bänder der Krone sind gekürzt und ragen 
nur wenig über die Kopfscheine vor, denen sie anliegen, 
im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

810. Var. Av. Id A 

Rv. Id., die obersten Schmalfedern im Adlerschwanze ein- 
gerollt. 

811. Av. JOS IID-G-R IMP. — S-AG-HBREX, 2. Stempel, 

im Lorb. links und rechts je 6 Fr., Schleife oben und unten, j 

links neben der Schleife B I 

Rv.ARCHAD-BLOTHMDHETR-, 1782- X-, im Lorb. I 
5 Fr., 10 Bl. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Joseph II.) 



127 



il2. Var. Av. Id., im Lorb. links 5, rechts 7 Fr., B steht über der 

Schleife, näher der Mitte B 

Kv. Id. 

813. Av. IOS-II-D-G-R-IMP-S-A- — GER • HVNG • BOH • REX • 7 

1. Stempel, Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, links neben 

der Masche C 

Rv. ARCH-ADB-LOTH- — M-DHET- 1782-55, im Lorb. 
15 Bl. 

814. Var. a) Av. Id., 1 Masche oben, 1 unten . C 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 12 Bl. 

815. „ b) Av. Id C 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 13 Bl. 

816. „ c) Av. IOSEPH-II-D-G-ß-I-S-A- — GERM-HV-BO- 

REX-, 3. Stempel, in der Mitte C 

Rv. Id., im Lorb. 15 Bl. 

817. Av. Legende wie 1781 E, 2. Stempel, Lorb. ohne Fr., die Bl. 

sehr dick im Fleische, Masche oben und unten, etwas 

rechts von der Mitte doppelschlägig E • 

Rv. Id. wie 1781 E, 1782- X, Lorb. ohne Fr., 11 dicke Bl. 

818. Var. a) Av. Id., im Lorb. links 5 Fr., rechts keine, Bl. wie 

gewöhnlich, E einfach, ohne Punkt . . . . . E 
Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 11 Bl. 

819. „ b) Av. Id. wie Nr. 820 dritter Stempel, E in der 

Mitte E 

Rv. ARCH • AVST • D • BVRG • — LOTH MD- HET ■ 
1782- X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

820. Av. IOSEPH-II-D:G-B-I-S-A- — GER • HVN • BOH • REX • , 

1. Stempel, Lorb. ohne Fr., Masche oben und unten, links 

von der Mitte F 

Rv. Id., im Lorb. 9 Bl. 

821. Av. Id., nur GERM- HV-BO REX-, 2. Stempel, rechts von der 

Mitte • . . G 

Rv. Id., im Lorb. 8 Bl., die oberen Schmalfedern aufwärts 
gebogen. 

&22. Var. a) Av. Id G 

Rv. Id., die oberen Schmalfedern abwärts gebogen. 



128 



Dr. Josef Scholz: 



823. Var. b) Av. Id., der Lorb. kreuzt oben mit 2 Bl. links unc 

rechts 1, G magerer G 

Rv. Id., die oberen Schmalfedern aufwärts gebogen, 
die mittleren fehlen. 

824. Av. IOS : II : D : G : R : IMP : — S : A : GER : H : B : REX-, 

1. Stempel, Lorb. ohne Fr., mit gezackten Bl., Masche 

oben und unten, links von der Mitte H ■ 

Rv. ARCH : A : D : B : LOTH : — M : D : HETR : 1782- X, im 
Lorb. 8 Bl. gezackt. 

1783. 

825. Av. IOSEPHIID-G-R-ISA- — GERM -HV-BO* REX-, 

3. Stempel, in der Mitte A 

Rv. ARCHAVSTD-BVRG- — LOTH-MD-HET1783- X, 
im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

826. Var. Av. Id A 

Rv. Id., Legende beiderseits näher der Krone, im Lorb. 
2 Fr., 7 Bl. 

827. Av. IOSIIDG-RIMP- — S-A-GHBREX-, 2. Stempel, 

im Lorb. links und rechts je 6 Fr., B links von der Mitte B 
Rv. ARCHA-DBLOTH- — MD HETR , 1783- X-, im 
Lorb. 4 Fr., 9 Bl. 

828. Var. a) Av. Id., im Lorb. links 5 Fr., rechts 6 Fr B 

Rv. Id. 

829. „ b) Av. Legende wie oben 1783 A, 3. Stempel, B mitten B 

Rv. Id., Legende wie 1783 A, 1783- X-, im Lorb. 
4 Fr., 7 BL, 1 Paar Schmalfedern. 

830. „ c) Av. Id B 

Rv. Id., im Schwänze 2 Paar Schmalfedern. 

831. Av. Id C 

Rv. ARCH-AD-BLOTH- — M-D-HET- 1783- X, im Lorb. 

1 Fr., 14 Bl. 

832. Var. a) Av. Id C 

Rv. Id., 3 Fr. aussen, 15 Bl. 

833. „ b) Av. Id C 

Rv. Id., 2 Fr. aussen, 1 innen, 11 Bl. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Joseph II.) J-49L 

■34. Var. e) Av. Id , .V ,\\ .t.G 

Rv. Id., 2 Fr. aussen, 1 innen, 12 Bl. . . 

835. Av. Id.,. in der Mitte E 

Rv. Id., Legende wie 1783 A, im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. 

836. Var. a) Av. Id. . . . . . . . . . . ..... . . , E 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., unter und ober dem ersten 
Blatte aussen, und ober dem ersten Blatte innen, 
7 Bl. '.. , 

837. „ b) Av. Id '. E 

Rv. Id., 3 Fr. unter dem ersten. und ober dem zweiten 
aussen, ober dem ersten innen, 7 Bl. 

838. Av. Id., aber GER • HVN • BOH • REX, 1. Stempel, Lorb.. ohne 

Fr., Masche oben und unten, links von der Mitte ". . . F 
Rv. Id., 1783 X, im Lorb. 9 Bl.,' endet einblättrig.", . " 

839. Var. a) Av. Id., aber REX-, mit Punkt. ......... F 

Rv. Id., 1783 X-. • • • 

840. „ b)kv. Id. ....... .....'. •. '. . . .F 

Rv. Id., 1783- X, Lorb. endet zweiblättrig; 9 Bl. 

841. „ c) Av. Id., REX F 

Rv. Id., 1783- X ', Lorb. endet einblättrig, 9 Bl. 

B 42. Av. Id., 3. Stempel ..... .G 

Rv. Id., 1783-, im Lorb. 7 Bl. \ 

843. Var. Av. Id., der Lorberzweig links ohne Fr. . . . '. . .- G 

Rv. Id. 

1784. . ...... 

844. Av. Id., Lorb. mit wechselständigen Fr., in der Mitte des 

Raumes unter dem Kopfe . .' . ■. . . A 

Rv. Id., 1784- X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 
p 15. Var. a) Av. Id., A steht tiefer unten, nahe dem Knoten- . . A 
Rv. M. 

846. „ b) Av. Id., A steht in der Mitte . . ... ... . . A 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. 

847. Av. Id., in der Mitte gross . . . B 

Rv. Id., 1784- X •, im Lorb. 3 Fr.,.. 7 Bl. 

848. Var. Av. Id., B kleiner. . . B 

Rv. Id. 



Numism. Zeitsohr. XXX. 



9 



130 Dr. Josef Scholz: 

849. Av. Id 

Rv. Id., 1784- X, im Lorb. 13 Bl. 

850. Var. a) Av. Id '. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 8 Bl. 

851. „ b) Av. Id 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., alle zwischen der 2. und 
3. Blattreihe, 13 Bl. 

852. Av. Id., der Ast der Lorbeerzweige fein geperlt E 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

853. Av. Id., aber GER • HVN • BOH • , 1. Stempel, links von der 

Mitte F 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 9 Bl. 

854. Av. Id., GERM HV'BO, 3. Stempel, im Lorb. nur aussen je 

4 Fr., in der Mitte G 

Rv. Id., im Lorb. 7 Bl. 

855. Var. Av. Id., Lorb. aussen, links 2, rechts 4 Fr G 

Rv. Id., der Raum zwischen den Adlerhälsen grösser. 

1785. 

856. Av. Id., im Lorb. Fr. innen und aussen, wechselständig . . A 
Rv. Id., 1785- X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 



8o7. 


Av. 
Rv. 


Id. 
Id., 


1785 


X 


, im 


Lorb. 


4 Fr. 


7B1. 


858. 


Var 


Av 


Id. 













Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 



;-eperlt E 

Rv. Id., 1785- X, der Lorbeerast wie oben, 3 Fr., 7 Bl. 

860. Av. Id., GER-HVN-BOH-, 1. Stempel, Lorb. ohne Fr., links 

von der Mitte F 

Rv. Id., Lorb. 9 Bl. 

861. Var. Av. Id., D-G S • A, ohne Punkt F 

Rv. Id., im Lorb. 9 BL, 1 Stiel. 

862. Av. Id., GERM-HV-BO-, 3. Stempel, Lorb. ohne Fr., in der 

Mitte G 

Rv. Id., im Lorb. 7 Bl. 



Die österreichischen CoirveHÜons-Zwanziger. — (Joseph II.) 131 

1786. 
863. Av. Id., im Lorb. wechselständige Fr., in der Mitte des 

Raumes: A 

Rv. Id., 1786- X, im Lorb., 3 Fr., 7 Bl. 

164. Var. Av. Id., A steht tief, beim Knoten A 

Rv. Id. 

si;;>. Av. Id., B gross B 

Rv. Id., 1786- X •, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

866. Var. a) Av. Id., B kleiner B 

Rv. Id., 1786 X •, im Lorb. 4 Fr., 7 Bl. 

867. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., 1786" X •, das Kreuz über der unteren Krone 
ist grösser und steht schief. 

168. „ c) Av. Id., B gross B 

Rv. Id., Kreuz grösser, aber gerade. 

169. Av. Id., Lorbeeräste geperlt E 

Rv. Id., 1786- X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl.; Stiel wie oben. 

870. Av. Id., GER-HVNBOH-, erster Stempel, Lorb. ohne Fr., 

Maschen F 

Rv. Id., 1786- X-, Lorb. 9 Bl. 

871. Var. Av. Id F 

Rv. Id., 1786 X, Lorb. 9 Bl. 

872. Av. Id., GERM- HVBO-, Lorb. ohne Fr .6 

Rv. Id. 1786- X, Lorb. 7 Bl. 

873. Var. Av. Id., Lorb. aussen links 1, rechts 5 Fr G 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

874. Av. Id., Legende wie Nr. 824, erster Stempel, in der Legende: 

links von der Mitte gross H • , Lorb. gezackte Bl. und kreuzt 

nicht H- 

Rv. Id., wie , 1786 X, Lorb. 9 BL, gezackt. 

ST."». Var. Av. Id., H- kleiner H- 

Rv. Id., 1786 +, das Kreuz aufrecht. 

1787. 
87*5. Av. Neuer Stempel, Legende und Brustbild wie beim dritten 
Stempel, Lorb. und Fr. wie früher, bleibt aber oben offen. 
Vierter Stempel. In der Mitte klein: A 



132 Dr. Josef Scholz: 






Rv. Id., 1787- X, im Lorb. 2 Fr., 7 Bl., das Ende stark nach 
aussen gebogen, vierter Stempel. 

377. Ay. Id., dritter Stempel, gross in der Mitte: B 

Kv. Id., 1787 • X, im Lorb. 3 Fr. , 7 Bl. 

&78. Var. a) Av. Id H 

Rv. Id., 1787- X- 

879. „ b) Av. Id B 

Rv. Id., 1787 X- 

880. „. c) Av. Id., B klein, tief B 

Rv. Id., 1787 -X. 

881. „ d) Av. Id., B steht höher . . . . . .B 

Rv. Id., Kreuz über der unteren Krone gross. 

882. „ e) Av. Id., B tiefer B 

Rv. Id., 1787- X • Kreuz wie gewöhnlich. 

883. Av. Id., Lorberäste geperlt E 

Rv. Id., 1787- X. 

884. Av. Id., dritter Stempel, REX ohne Punkt F 

Rv. Id., 1787- X, Lorb. 9 Bl. 

885. Var. Av. Id., REX- , . . F 

Rv. Id., 1787- X, Andreaskreuz sehr klein. 

886. Av. Id., im Lorb. Fr. wechselständig Gl 

Rv. Id.d 1787- X, Kreuz wie gewöhnlich, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

887. Var. Av. Id., im Lorb. aussen je 1 Fr G 

Rv. Id., Lorb. 7 Bl. 

888. Av. Id., wie Nr. 824, erster Stempel, Lorb. gezackte Bl., kreuzt 

nicht, links von der Mitte: H 

Rv. Id., Nr. 824, 1787 X, Lorb. 9 Bl. 

1788. 

889. Av. Id., vierter Stempel mit offenem Kranze A 

Rv. Id., Legende wie Nr. 825, 1788- X, im Lorb. 3 Fr., 7 I 

der Zweig nach aussen gebogen. 

890. Av. Id B 

Rv. Id., dritter Stempel, 1788- X, im Lorb. 4 Fr., 7 Bl. gerade. 

891. Var. a) Av. Id., dritter Stempel, B. mittelgross B 

Rv. Id., die oberen Schmalfedern im Adlerschweife 
lang, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 



Die österreichischen Convonticns-Z-wanziger. — (Joseph II.) -lud 

92. Var. b) Av. Id., B grösser B 

Rv. Id., die oberen Schmalfedern im Adlerschwanz 
kurz. 

93. Av. Id., vierter Stempel . . . . % E 

Rv. Id., vierter Stempel, im Lo-rb. 3 Fr., 7 Bl. 

94. Var. Av. Id E 

Rv. Id., 1788 aus 1787 geschnitten. 

95. Av. Id., 3. Stempel F 

Rv. Id., 3. Stempel, 1788, X, im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. 

96. Var. Av. Id . . . F 

Rv. Id., aber der Brustschild unten zugespitzt. 

97. Av. Id., 3. Stempel, Lorb. ohne Fr G 

Rv. Id., 1788- X, im Lorb. 7 Bl. Brustschild rund. 

98. Var. Av. Id., G sehr gross . G 

Rv. Id., bei 20 die Spitze der 2 abgestutzt. 

99. Av. Id., im Lorb. links 7, rechts 5 Fr H 

Rv. Id., 1788 X, im Lorb. 1 Fr., 7 Bl. (Dr. Märzb.) 



1789. 

900. Av. Id., 4. Stempel E 

Rv. Id., 4. Stempel, 1789- X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

901. Av. Id., 3. Stempel, ober dem ersten Blattpaare rechts unten 

2 gegenständige Fr F 

Rv. Id., 1789 X, im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. 

902. Var. Av. Id., aber ober dem ersten Blattpaare rechts unten 

je 1 Fr., ober dem 2. Bl. innen die 2 Fr F 

Rv. Id. 

'.'ii.'J. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 3. Stempel G 

Rv. Id., 1789- X, im Lorb. 7 Bl. 
Ö04. Var. Av. Id., Lorb. mit wechselständigen Fr., G klein . . . G 
Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

9i)."). Av. Id., 3. Stempel, links von der Mitte .H 

Rv. Id., 1789 X, im Lorb. 7 Bl. 

90G. Var. Av. Id., H-, mit Punkt H- 

Rv. Id., Lorb. 6 Bl. 



1 34 Dr. Josef Scholz : 

1790. 

907. Av. Id., 4. Stempel 

Rv. Id., 4. Stempel, 1790- X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

908. Var. Av. Id., der Schrötling kleiner, die Schrift gedrängt . 

Rv. Id., ebenso. 

909. Av. Id., 3. Stempel F 

Rv. Id., 3. Stempel, 1790 X, im Lorb. 2 Fr., 7 Bl F 

910. Var. Av. Id ■ . 1 

Rv. Id., 1790- X- 

911. Av. Id., 4. Stempel G 

Rv. Id., 4. Stempel, im Lorb. 1 Fr., 7 Bl., 2 Paar Schmal- 
federn Cr 

912. Var. a) Av. Id G 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 7 Bl., 3 Paar Schmalfedern. 

913. „ b) Av. Id., G klein . G 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 1 Stiel, 7 Bl., im Adlerschweife 
1 Paar Schmalfedern. 

Leopold IL 

(Prägte 1790 bis 1792.) 

1790. 

914. Av. LEOPII-DGR-I-SA- — GERMHV-BOREX- Brust- 

bild mit kurz gelocktem Haar und Lorbeerkranz von rechts 
und nackter kurzer Büste, zwischen Legende und Brustbilc 
oben offener Lorbeerkranz mit aufeinander im Wechsel 
folgenden Blatt und Fruchtpaaren, die Stiele mit einem 
Knoten gebunden, von dem zwei kurze gezackte Band- 
enden seitlich abgehen. Unter dem Brustbilde in der Mitte A 
Rv. ARCH • AVST • D ■ BVRG — LOTH MD- HET • 1790 • X , 
Doppeladler, Cartouche, Lorbeer und Palme nebst Werth- 
zahl wie vorher, im Lorb. 3 Fr., 7 BL, die Schrift beginnt 
beiderseits oben rechts. 

1791. 

915. Av. Id . . . A 

Rv. Id., 1791- X- 



Dio österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Leopold II.) 



135 



916. Av. Id., B gross B 

Rv. Id., 1791* X, im Lorb. 4 Fr., unten aussen Doppelfrucht, 

der Stiel gedreht. 

917. Var. a) Av. Id , B 

Rv. Id., der Stiel glatt. 

918. „ b) Av. Id., B klein B 

Rv. Id. 

919. „ c) Av. Id., B klein, steht tief, am Knoten des Bandes . B 

Rv. Id. 

920. Av. Id E 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

921. Var. a) Av. Id., -E E 

Rv. Id. 

I 922. „ b) Av. Id E 

Rv., der Avers incus. 

923. Av. Id F 

Rv. Id., 1791 X, im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. gerade einlaufend. 

924. Var. Av. Id F 

Rv. Id., 1791 X • 

925. Av. Id., L von LEOP- steht über dem Blatt G 

Rv. Id., 1791 *X, im Lorb. nur 1 Fr. deutlich, die anderen 

fehlen, ausgebogen. 

92(3. Var. Av. Id., L steht über der Fr G 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr. 

927. Av. Id., gross in der Mitte H 

Rv. Id. 

928. Var. a) Av. Id., H kleiner, das Bandende gerade abge- 

schnitten H 

929. „ b) Av. Id H 

Rv. Id., 1791 X, Lorb. ohne Fr., 7 Bl. 

1792. 

•80. Av. Id., die Bandenden gezackt . . . . A 

Rv. Id., 1792- X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 
931. Av. Id., gross B 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 7 Bl. 



136 — ."<• ■-■' Dr. Josef Scholz: 

932. Var. Av. Id., B klein . B 

Kv. Id. 

933. Av. Id E 

Rv.Id. • ■ 

934. Av. Id. . F 

Rv. Id., 1792-X -,.im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. 

935. Var. Av. Id., F links von der Mitte, die Schrift steht vom Perl- | 

rande um 0*3 Millimeter weiter ab, daher der Stempel I 
geräumiger aussieht F 

936. Av. Id 6 

Rv. Id., 1792 X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

937. Av. Id., kleiner in der Mitte H 

Rv. Id. 

Franz II. (I.) 

(Prägte 1792 bis 1835.) 

1792. 

938. Av. FRANCIIDGRI-SA- — GERM-HV-BOREX, | 
• ■ • Brustbild, Lorbeer und Schrift, wie bei den Vorigen, 

ebenso . . ; . ^j 

Rv. ARCHAVSTDBVRG- — LOTHM-D-HET- 1792- X, | 
Adler etc. ebenso wie bei den Vorigen, im Lorb. 3 Fr., 
7 Bl. 

939. Av. Id., gross ■ .' . . B 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 7 Bl. 

940. Var. Av. Id., B klein .B j 

Rv.Id. , 

941. Av. Id. . , .. H 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

1793. 

942. Av.Id A 

Rv.Id., 1793-X- 

943. Av. Id., B gross . . B 

Rv.Id., im Lorb. -3 Fr., 9 Bl., die Endblätter nach aussen 

gebogen. 



i 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Franz II.) 



137 






$44. Var. Av. Id., B klein . . . B 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 7 Bl. gerade nach oben. 

945. Av. Id. . . . . ....'..". E 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. (4. Stempel Joseph II.) . 

946. Av. Id. . . • F 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. gerade aufwärts. 

947. Av.Id . . . . G 

Rv. Id., Lorb. (4. Stempel) ohne Fr., Palme auswärts gebogen. 

948. Var. a) Av. Id G 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 7 Bl. 

949. „ b) Av.Id. G 

Rv. Id., Palme am Ende einwärts gebogen. 

950. Av.Id. . . . H 

Rv. Id., 1793 X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. (4. Stempel), Palme 

auswärts. 

951. Var. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. 

1794. 

952. Av. Id., gross B 

Rv. Id., 1794 X, im Lorb. 3 Fr., 9 Bl. 

953. Var. Id., B klein .B 

Rv. Id. 

954. Av. Id. E 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl., 4 St. 

955. Av. Id F 

Rv. Id., 1794 X, im Lorb. 2 Fr., 7 Bl., aufrecht stehend. 

956. Av.Id. . . . . G 

Rv., Id., im Lorb. 1 Fr., 7 BL, nach aussen abgebogen. 

957. Var. Av. Id. . . . ' G 

Rv. Id., 1794-, im Lorb. SFr., 7 BL, schöner breiter 
Stempel, sowie die Stempel von Hall. 

958. Av. Id . . H 

Rv. Id., 1794 X. .... 

1795. 

959. Av. Id., gross ■ • B 

Rv. Id., 1795- X, im Lorb. 3 Fr., 9 Bl. 



138 
900. 
961. 
962. 
963. 
964. 
965. 
966. 
967. 

968. 

969. 
970. 

971. 
972. 
973. 
974. 
975. 



Dr. Josef Scholz: 



Var. Av. Id., B klein B 

Rv. Id. 

Av. Id G 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

Av. Id E 

Rv. Id. 

Var. Av. Id., E steht tief, nahe dem Knoten E 

Rv. Id. 

Av. Id., links von der Mitte F 

Rv. Id., 1795- X, im Lorb. 2 Fr., 7 BL, gerade aufwärts. 

Var. Av. Id F 

Rv. Id., 1795 X . 

Av. Id., in der Mitte G 

Rv. Id., 1795- X, Lorb. ohne Fr., 7 Bl. 

Var. a) Av. Id G 

Rv. Id. 1795 : X, im Lorb. 1 Fr., ober dem ersten Bl. 
innen. 

„ b) Av. Id G 

Rv. Id., 1795- X, im Lorb. 1 Fr., ober dem zweiten Bl. 
innen. 

„ c) Av. Id G 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr. 

„ d) Av. Id G 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 1 Stiel, schöner breiter Stempel 

1796. 

Av. Id., gross B 

Rv. Id., 1796- X, im Lorb. 3 Fr., 9 Bl. 

Var. Av. Id., B klein . B 

Rv. Id., die 3 Fr. undeutlich. 
Av. Id C 



Rv. Id., im Lorb. 3 Fr. 7 Bl. 

Av. Id E 

Rv. Id. 

Av. Id F 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 7 BL, gerade aufwärts. 






1 9 >9 

lue österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Franz II.) xoo 

176. Var. a) Av. Id., Schrift beengt, nahe dem Lorb F 

Rv. Id. ? im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

177. „ b) Av. Id F 

Rv. MD HET- 1796 X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

978. Av. Id., X- über der letzten Frucht links G 

Rv. Id., 1796- X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

979. Var. Av. (RE) X- über dem letzten Blatte G 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 7 Bl. 

980. Av. Id H 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

1797. 

981. Av. Id., gross B 

Rv. Id., 1797- X, im Lorb. 3 Fr., 9 Bl. 

982. Var. Av. Id., B klein B 

Rv. Id. 

983. Av. Id., X ober der letzten Fracht links (RE)X G 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

984. Var. Av. Id., X-, ober dem letzten Blatte (RE)X G 

Rv. Id. 

985. Av. Id., X • , ober der letzten Frucht E 

Rv. Id. 

986. Av. Id. . . . • F 

Rv. Id. 

987. Av. Id., X-, ober dem letzten Blatte G 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 7 Bl. 

988. Var. d) Av. Id., X ■ , ober der letzten Frucht G 

Rv. Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

989. „ b) Av. Id G 

Rv. Id., ungeschlachte Schrift, vom A (RCH*) fehlt die 
Hälfte des linken Schenkels, im Lorb. 1 Fr., 7 Bl. 

1802. 

990. Av. Id. Rv. Id. 1802- X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl., 4 St. . A 

Ü91.AY. Id. Gross. Rv. Id B 

192. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id. im Lorb. 2 Fr., 7 Bl B 



140 



Dr Josef Scholz: 



993. Var. b) Av. Id. B klein 

Rv. Id. im Lorb. 1 Fr., 1 St, 7 Bl. 

994. Av. Id. . . 

Rv. Id. im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

995. Av. Id. Rv. Id 

996. Av. Id. Rv. Id. . I 

997. Av. Id. Rv. Id H 

1803. 

998. Av. Id A 

Rv. Id. 1803 -X 

999. Av. Id. Gross B 

Rv. Id. im Lorb. 2 Fr., 7 BL, Schrötling 28 Millimeter. 

1000. Var. Av. Id B 

. Rv. Id. Schrötling kleiner, 27 Millimeter. 

1001. Av. Id C 

Rv. Id. Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

1002. Av. Id. Rv. Id E 

1003. Av. Id. R. Id F] 

1004. Av. Id. Rv. Id G 

1005. Av. Id. Rv. Id. H 



1804. 

1006. Av. Id. 

Rv. Id. 1804- X- 

1007. Var. Av. FRANC -II-D-G-ROM- — ET HAER-AVST'Il 
. • Brustbild und Kranz id. 

Rv. GER • HVN • BOH ■ REX • A • A • — D • LOTH • VEN 
SAL • 1804 • , derDoppeladler mit der deutschen Kaiser- 
krone gekrönt, auf der Brust den mit der österreichi- 
schen Kaiserkrone bedeckten, von der Vliesskette 
umgebenen Schild mit dem österreichischen Doppel- 
adler mit gekrönten Köpfen ohne Scheine, auf der 
Brust den Bindenschild. Im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. (Ist der 
Stempel des Jahres 1805) . A 

1008. Av. Id. wie Nr. 1006, gross B 

Rv. Id. wie Nr.. 1006, im Lorb. 2 Fr. 9 Bl. 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Kranz J.) 



141 



Yar. Av. Id. B kleiner. 

Rv. Id B 

). Av. Id C 

Rv. Id. Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

L Av. Id. . . . . E 

Rv. Id. 

2. Yar. Av. Id . . . E 

Rev. der Avers incus. 

I. Av. Id ..... F 

Rv. Id. 

)14. Var. Av. Id., F gross F 

Rv. Id. 

)15. Av. Id. Gross 

Rv. Id. 

16. Var. Av. Id. G klein G 

Rv. Id. 

1805. 

17. Av. Id. wie 1007 A 

Rv. Id. wie 1007. 

)18. Av. Id. Rv. Id B 

)19. Av. Id. Rv. Id ...... C 

)20. Av. Id. Rv. Id. . . . . . . E 

)21. Av. Id. Rv. Id . . G 

1806. 

)22. Av. Id. R. Id. 1806 A 

[023. Var. Av. FRANCISCVS I • D • G- — AVST -IMPERATOR. 
Brustbild und Kranz wie vorher. 
Rv. HVN-BOH-GAL-REX-A-A- — D-LO SAL-WIRC- 
1806. Unter der Kaiserkrone der österreichische 
Doppeladler mit gekrönten Köpfen, auf der Brust das 
deutsche Ordenskreuz, diesem aufliegend, der von der 
Vliesskette umgebene dreifach längsgetheilte Schild, 
im Mittelfelde der Bindenschild, im ersten Felde das 
Wappen von Habsburg, im zweiten das Wappen von 
Lothringen, in den Fängen rechts Scepter und Schwert, 
links den Reichsapfel, sonst wie oben. (Ist der Stempel 
. . . des Jahres 1807.) 



142 



Dr. Josef Scholz: 



1024. Av. Id. wie 1021, Stempel von 1805 . . . . 1! 

Rv. Id. wie 1021, Stempel von 1805. 

1025. Var. Av. wie 1022, Stempel von 1807, aber B ..... 1', 

Ev. Id. wie 1022, Stempel von 1807. 

1026. Av. Id. wie 1021, Stempel von 1805, aber C C 

Rv. Id. wie 1021, Stempel von 1805. 

1027. Av. Id. wie 1022, Stempel von 1807 C. 
Rv. Id. wie 1022. (K. k. Hofmuseum.) 

1028. Av. Id. wie 1021, Stempel von 1805. D D 

Rv. Id. wie 1021, Stempel von 1805. 

1029. Av. Id. Rv. Id 1 

1807. 

1030. Av. Id. wie 1022, Stempel von 1807 

Rv. Id. wie 1022, Stempel von 1807. 

1031. Av. Id. B. Rv. Id 

1032. Av. Id. C. Rv. Id 

1033. Av. Id. D. Rv. Id 

1808. 

1034. Av. Id. Rv. Id. 1808 

1035. Av. Id. Rv. Id. 1808 

1036. Av. Id. Rv. Id. 1808 

1037. Av. Id. Rv. Id. 1808 

1038. Av. Id. Rv. Id. 1808 

1039. Av. Id. Rv. Id. 1808 

1809. 

1040. Av. Id. Rv. Id. 1809 

1041. Rv. Id 

1042. Rv. Id. A(ust.) der erste Strich des A über der Lorbeerfrucht, 

(TO)R über dem letzten Blatte C; 

1043. Var. a) Av. Id. R bei- • -TOR, steht über der Frucht . . . C 

Rv. Id. (A-)A- an der Palme anstehend. 

1044. „ b) Av. Id. (A(iist.) der erste Strich des A mitten über 

dem Blatte, (TO)R der erste Strich zwischen dem 
vorletzten Blatte und der Fracht C 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Franz I.) I4t> 

1045. Av. Id. Rv. Id D 

1046. Av. Id E 

1047. Av. Id . . G 

1810. 

1048. Av. Id. Rv. Id. 1810 . . A 

1049. Var. Av. Im Lorbeerkranze die Früchte grösser und dicht 

anliegend. Rv. Id A 

1050. Av. Id. wie 1048. Rv. Id E 

1050a. Av. Id. Rv. Id G 

1811. 

1051. Av. Id. aber: (der Schrötling 27 Millimeter) A 

Rv. HVN:BOH:GAL:REXA:A: — LO : WI : ETINFR :D : 

1811- sonst Id. 

1052. Var. Av. Id., Rv., Id. der Schrötling 1-5 Millimet. gross. 29 Mil- 

limeter A 

1053. Av. Id. Rv. Id B 

1054. Av. Id. Rv. Id E 

1812. 

1055. Av. Id. Rv. Id. 1812 A 

1056. Av. Id. Rv. Id. 1812 B 

1057. Av. Id. Rv. Id. 1812 E 

1058. Av. Id. Rv. Id. 1812 G 

1813. 

1059. Av. Id. Rv. Id. 1813 A 

1060. Av. Id. Rv. Id. 1813 B 

1061. Av. Id. Rv. Id. 1813 E 

1062. Av. Id. Rv. Id. 1813 G 

1814. 

1063. Av. Id. Rv. Id. 1814 A 

1064. Av. Id. Rv. Id. 1814 B 

1065. Av. Id. Rv. Id. 1814 C 

1066. Av. Id. Rv. Id. 1814 E 

1067. Av. Id. Rv. Id. 1814 G 



144 



Dr. Josef Scholz : 



1815. 

1068. Ay. Id. Rv. Id. 1815 \ ............. A 

1069. Var. Av. Id. Der Münzbuchstabe fehlt. Rv. Id. 

1070. Av. Id. Rv. Id. 1815 B 

1071. Av. Id. . . Rv..Id.l815 . C 

1072. Av.Id. Rv. Id. 1815 E 

1073. Av. Id. . Rv. Id. 1815. G 



1074. Av. Id. 



1816. 
Rv. Id. 1816. . 



. . B 



• • • • 1817. 

1075. Av. Id. Einfache Punkte A 

Rv. HVN-BOH-LOMBETVEN— GAL-LOD-ILREX-A- 

A-1817. Doppeladler wie vorher, doch ohne das Kreuz 
des deutschen' Ordens. Lorbeer von gleicher Form, doch 
4 Fr:, 7 Bl. 



1076. Av. Id. 

1077. Av. Id. 

1078. Av. Id. 

1079. Av. Id. 
1080.. Av. Id. 



1081. Av.Id. 

1082. Av. Id. 

1083. Av. Id. 

1084. Av. Id. 



1818. 

Rv. Id. 1818 

ßy.Id. 1818 B 

Rv. Id. 1818 E 

Rv. Id. 1818 f . . . . G 

Rv. Id. 1818 V 

1819. 

Rv. Id. 1819 . A 

Rv. Id. 1819 C 

Rv. Id. 1819 . E 

Rv. Id. 1819 M 



1820. 

1085. Av. Id. Rv. 1820 . Aj 

1086. Av. Id. Rv. 1820 B 

1087. Av. Id. Rv. 1830 C 

1088. Av. Id. Rv. 1820 . E 

1089. Av.Id. . Rv. 1820 . . . . G 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Franz I.) 140 



1821. 

1090. Av. Id. Rv. Id. 1821 A 

1091. Av. Id. Rv. Id. 1821 B 

1092. Av. Id. Rv. Id. 1821 C 

1093. Av. Id. Rv. Id. 1821 E 

1094. Av. Id. Rv. Id. 1821 G 

1822. 

1095. Av. Id. Rv. Id. 1822 A 

1096. Av. Id. Rv. Id. 1822 B 

1097. Av. Id. Rv. Id. 1822 C 

1098. Av. Id. Rv. Id. 1822 E 

1099. Av. Id. Rv. Id. 1822 G 

1823. 

1100. Av. Id. Rv. Id. 1823 A 

1101. Av. Id. Rv. Id. 1823 B 

1102. Av. Id. Rv. Id. 1823 C 

1103. Av. Id. Rv. Id. 1823 E 

1104. Av. Id. Rv. Id. 1823 G 

1824. 

1105. Av. Id. Rv. Id. 1824 A 

1106. Av. Id. Rv. Id. 1824 E 

1107. Av. Id. Rv. Id. 1824 G 

1825. 

1108. Av. Id. Neuer Kopf mit älteren ernsten Zügen, kurzem Haar 

mit Lorbeerkranz und sehr kurzer Büste A 

Rv. Id. 1825. Im Lorb. 2 Fr., 8 Bl. 

1109. Var. Av. Id. Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 8 Bl A 

1110. Av. Id. Rv. Id. 1825 B 

1111. Av. Id. Rv. Id. 1825 E 

1826. 

1112. Av. Id. Rv. Id. 1826 A 

1113. Av. Id. Rv. Id. 1826 . . .B 

1114. Av. Id. Rv. Id. 1826 E 

1115. Av. Id. Rv. Id. 1826 • . . .G 

Nuiiil.sin. Zeitschr. XXX. HM. 10 



146 



Dr. Josef Scholz: 



1827. 

1116. Av. Id. R des Imperator steht mitten über der letzten Frucl 

des Lorbeers, 6*63 Gramm 

Ev. Id. 1827. 

1117. Var. Feinsilber, 6*17 Gramm, R steht rechts vor der letzte 
Frucht , 

1118. Av. Id. Rv. Id. 1827 

1119. Av. Id. Rv. Id. 1827 C 

1120. Av. Id. Rv. Id. 1827 E 

112.1. Av. Id. Rv. Id. 1827 G 

1828. 

1122. Av. Id. Rv. Id. 1828 A] 

1123. Av. Id. Rv. Id. 1828 B 

1124. Av. Id. Rv. Id. 1828 E 

1829. 

1125. Av. Id. Der Kopf von gleichem Charakter aber grösser . 
Rv. Id. 1829, im Lorb. 2 Fr. 8 Bl. 

1126. Av. Id. Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 8 Bl. 1829 B 

1127. Av. Id. Rv. Id. 1829. . . E 

1830. 

1128. Av. Id. Rv. Id. 1830 



1129. Var. Av. Id. R. 1830 die Ziffer 3 grösser (vom Gulden 
Stempel?) 

1130. Av. Id. Rv. Id. 1830 E 

1131. Av. Id. Rv. Id. 1830 . C 

1132. Av. Id. Rv. Id. 1830 E 

1831. 

1133. Av. Legende wie vorher, beginnt links unten und läuft ohne 

Unterbrechung, Lorbeerkranz fällt weg, neuer Kopf be- 
deutend grösser mit kurzer Büste und älteren ernsten 
Zügen, kurzes Haar, Lorbeerkranz, die Bänder dem 
Nacken anliegend A 



sterreichisclien Conventions-Zwanziger. — (Franz I.) 



147 



Kv. Legende wie früher, 1831, Adler ebenso, nur die Vliess- 
kette tiefer unter den Schild herabhängend; Lorbeer und 
Palme sammt Cartouche weggefallen, die Werthzahl 20* 
frei im Schriftkreise unter dem Adler, Schrift beginnt 
oben rechts. 

34. Var. Av. Id. Die Bänder des Lorbeerkranzes freischwebend. 
Rv. Id. 1831 A 

1135. Av. Id. Rv. Id. 1831 . . C 

1136. Av. Id. Rv. Id. 1831 M 

1137. Av. Id. Rv. Id. 1831 V 

1832. 

1138. Av. Id. Rv. Id. 1832 A 

1139. Av. Id. Rv. Id. 1832 C 

1140. Av. Id. Rv. Id. 1832 M 

1833. 

1141. Av. Id. Rv. Id. 1833 A 

1142. Av. Id. Rv. Id. 1833 B 

1143. Av. Id. Rv. Id. 1833 C 

1144. Av. Id. Rv. Id. 1833 .E 

1834. 

1145. Av. Id. Rv. Id. 1834 A 

1146. Av. Id. Rv. Id. 1834 B 

1147. Av. Id. Rv. Id. 1834 C 

»48. Av. Id. Rv. Id. 1834 E 

1835. 

1149. Av. Id. Rv. Id. 1835 A 

f 50. Av. Id. Rv. Id. 1835 B 

L51. Av. Id. Rv. Id. 1835 C 

L52. Av. Id. Rv. Id. 1835 E 



Ungarn. 

1830. 

. Av. FRANC • I • D • G • AVST ■ IMP • HVNG • B • L • G • LIL • REX- 
. . A- A- Kopf wie früher, ein Band vom Lorbeerkranze liegt 

10* 



148 Dr. J..s.f Scholz: 

am Halse, das andere schwebt frei, »Schrift beginnt links 

unten V 

Rv. S- MARIA MATER DEI-20 — PATRONA HVNG- 183(1 
Die Muttergottes mit dem Kinde in der Linken, das Sceptel 
in der Rechten in Strahlen sitzend in Wolken, zu Füssen 
der Halbmond. Schrift beginnt rechts oben. 

1833. 

1154. Av. Id., die Bänder frei schwebend. Rv. Id. 1833 . . I 

1834. 

1155. Av. Id. Rv. Id. 1834 rf 

1835. 

1156. Av. Id. Rv. Id. 1835 B 






Ferdinand I. 

(Prägte 1835 bis 1848.) 

1835. 

1157. Av. FERDINAND VS I ■ D • G • AVST • IMPERATOR • Kopf mit 

Lorbeerkranz rechts, darunter: Schrift von unten links 
Rv. HVNG BOH ■ LOMB • ET VEN • — 20 — GAL • LOD ■ II 
REXA-A-1835. Doppeladler wie bei den Vorige 
Schrift von rechts oben. 

1158. Av. Id. Rv. Id. 

1836. 

1159. Av. Id. Rv. Id. 1836 

1837. 

1160. Av. FERD-IDG-AVSTRIMP-HVNGBOH-RHN- 

Kopf wie vorher A; 

Rv. REX • LOMB • EV VEN • D ALM ■ 20— GAL • LOD • ILL • AI 
A-1837. 

1161. Av. Id. Rv. Id B 

1162. Av. Id. Rv. Id 

1163. Av. Id. Rv. Id E 

1164. Av. Id. Rv. Id M 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — (Ferdinand I.) x'ku 



1838. 

1165. Ar. Id. Rv. Id. 1838 . A 

1166. Av. Id. Rv. Id. 1838 B 

L167. Av. Id. Rv. Id. 1838 C 

1168. Av. Id. Rv, Id. 1838 E 

1839. 

1169. Av. Id. Rv. Id. 1839 A 

1170. Av. Id. Rv. Id. 1839 B 

1171. Av. Id. Rv. Id. 1839 C 

1172. Av. Id. Rv. Id. 1839 . . . E 

1840. 

1173. Av. Id. Rv. Id. 1840 A 

1174. Av. Id. Rv. id. 1840 . . C 

1175. Av. Id. Rv. Id. 1840 E 

1176. Av. Id. Rv, Id. 1840 (k. k. Hofmuseum) M 

1841. 

1177. Av. Id. Rv. Id. 1841 A 

1178. Av. Id. Rv. Id. 1841 . . . C 

1179. Av. Id. Rv. Id. 1841 E 

1842. 

1180. Av. Id. Rv. Id. 1842 A 

1181. Av. Id. Rv. Id. 1842 . C 

1182. Av. Id. Rv. Id. 1842 E 

1183. Av. Id. Rv. Id. 1842 M 

1843. 

1184. Av. Id. Rv. Id. 1843 A 

1185. Av. Id. Rv. Id. 1843 . . . C 

|186. Av. Id. Rv. Id. 1843 . E 

1187. Av. Id. Rv. Id. 1843. M 

1844. 
■188. Av. Id. Rv. Id. 1844 . . .A 

1189. Av. Id. Bv. Id. 1844 

1190. Av. Id. Rv. Id. 1844 E 

191. Av. Id. Rv. Id. 1844 M 



150 



I>r. .Fosef Scholz: 



1845. 

1192. Av. Id. Rv. Id. 1845 . . 

1193. Av.Id. Et. Id. 1845 . . 

1194. Av.Id. Rv. Id. 1845 . . 

1195. Av.Id. Rv. Id. 1845 . 

1846. 

1196. Av. Id. Rv. Id. 1846 . . 



1197. Av.Id. Rv. Id. 1846. 

1198. Av. Id. Rv. Id. 1846 

1199. Av.Id. Rv. Id. 1846 MJ 

1847. 

1200. Av. Id. Rv. Id. 1847 J 

1201. Av.Id. Rv. Id. 1847 Of 

1202. Av. Id. Rv. Id. 1847 

1203. Av. Id. Rv. Id. 1847 

1848. 

1204. Av. Id. Rv. Id. 1848 

1205. Av. Id. Rv. Id. 1848 

1206. Av. Id. Rv. Id. 1848 



1207. Av. Id. Rv. Id. 1848 . . Beizeichen: Schwan und G-^ 

Ungarn. 

1837. 

1208. Av. FERDIDGAVSTIMPHVNGBREXH-NVR- 

L-V-D-G-L-I-A-A- Brustbild wie vorher B 

Rv. S • MARIA MATER DEI— 20— PATRONA HVNG • 1837. 
Die Mutter Gottes mit dem Jesuskinde wie Nr. 1153. 

1209. Av.Id. Rv. Id. 1838 B 

1210. Av. Id. Rv. Id. 1839 1 

1211. Av. Id. Rv! Id. 1840 Bj 

1212. Av.Id. Rv. Id. 1841 . . B( 

1213. Av. Id. Rv. Id. 1842 B 

1214. Av. Id. Rv. Id. 1843 Ö 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. — ("Franz Josef I.) 



151 



1215. Av. Id. Rv. Id. 1844 B 

1216. Av. Id. Rv. Id. 1845 B 

1217. Av. Id. Ev. Id! 1846 B 

1218. Av. Id. Ev. Id. 1847 B 

1219. Av. Id. Ev. Id. 1848 . . B 

1 220. Av. V • FEED • MAGY • H ■• T • OESZ • KIEALYA EED • N • 

FEJED • Kopf bild wie vorher, unter demselben . K — B 
Ev. SZ • MARIA IST • ANNYA— 20— MAGY ■ OE • VEDÖJE. 
1848. 

Franz Joseph I. 

(Prägte 1852 bis 1856.) 

1852. 

1221 . Av. FRANC • IOS • I • D • G • AVSTEIAE IMPEEATOE ■ Kopf 

mit Lorbeerkranz von links, darunter Schrift von links 

unten . A 

Ev. HVNG • BOH • LOMB • ET VEN • — 20 — GAL • LOD • 
ILLREXAA-1852 Doppeladler wie früher. Glatter 
Eand. 

1222. Av. Id. Ev. Id C 

1223. Av. Id. Rv. Id E 

1224. Av. Id. aber der Kopf von der rechten Seite A 

Ev. Id., kleinere Münze 22 Millimeter. 

1225. Av. Id. Rv. Id B 

1226. Av. Id. Ev. Id C 

1227. Av. Id. Ev. Id E 

1853. 

1228. Av. Id. 'Rv. Id. 1853 A 

1229. Av. Id. Rv. Id. 1853 C 

1230. Av. Id. Rv. Id. 1853. E 

1854. 

1231. Av. Id. Rv. Id. 1854 A 

1232. Av. Id. Rv. Id. 1854 B 

1233. Av. Id. Rv. Id. 1854 C 

1234. Av. Id. Rv. Id. 1854 E 



152 



Dr. Josef Schulz: 



1855. 

1235. Av. Id. Rv. Id. 1855 . . „ A 

1236. Av. Id. Rv. Id. 1855 B 

1237. Av. Id. Rv. Id. 1855 I 

1238. Av. Id. Rv. Id. 1855 E 

1856. 

1239. Av. Id. Rv. Id. 1856 A ! 

1240. Av. Id. Rv. Id. 1856 B 

1241. Av. Id. Rv. Id. 1856 C 

1242. Av. Id. Rv. Id. 1856 E 

In Oesterreich geprägte nicht kaiserliche Zwanziger. 

Tirol. 

1809. 

1243. Av. GEFVRSTETE GRAFSCHAFT TIROL- Der Tiroler 

Adler mit dem Ehrenkränzchen und vertiefter Binde. 
Rv. NACH DEM CONVENTIONSFVSS s§3 1809 $ 20 
KREUZER (im Felde). Darunter links Lorbeer, rechl 
Palme mit gekreuzten Stielen. 

1244. Var. a) Av. Id. R. • -TIONS reicht tiefer herab bis zur Linie 

des „KREUZER, die Kreuzung der Stiele kürzer 

1245. „ b) Av. Id. aber GEFÜRSTETE • • • , das Ehrenkränzchen 

geschlossen. L steht in der Richtungslinie der vor 
letzten Flügelfeder. 
Rv. Id. TIONS- Das S reicht unter die Linie des 
KREUZER herab. 

1246. „ c) Av. Id., das Ehrenkränzchen offen. 

Rv. Id. TIONS reicht nur bis zur Linie: KREUZER 

1247. „. d) Av. Id., L reicht bis zur letzten Feder des Flügels. 

Rv. Id. TIONS endet ober der Linie. 

1248. „ e) Av. Id., die Binde auf den Oberflügeln erhaben (zweiter 

Stempel), L in der Linie der vorletzten Flügel- 
feder. GEFURSTETE etc. 
Rv. Id. TIONS, steht das S in Linie der ■ bei 20- 



Die östem 'ichischen Convontions-Zwanzii: 



153 



1249. Var. f) Av. Id. aber GEFURSTETE, die letzte Flügelfeder 

zeigt in die Mitte zwischen L und • 
Rv. Id. 

Olmütz. 

1250. Av. ANT THEODOR D:GPRIMA -EP- OLOMUDUX- 

Brustbild im geistlichen Habit rechts. 
Rev. SAIPRRECAPBOH&A-COLLOREDO&WALD- 
CO -1179- ©Wappen. 
1820. 

1251. Av. RVDOLPH-JOAND-GCAES-A-RHVN-BOHPRINC- 

A • A • Brustbild von links im geistlichen Habit mit dem 
Cardinalskäppchen, unter dem Brustbilde: 20 
Rv. SRETITSPETRI IN MONT-AVRCARDARCHIEP- 
OLOM-1820- Wappen. 

G u r k. 
1806. ' 

1252. Av. FRANC -XAV-S-R -IPRINC- ET EPISC-GVRC- Brust- 

bild von der rechten Seite im geistlichen Habit mit dem 
Cardinalkäppchen. Unter dem Brustbilde : C 20 C • 
Rv. EX PRINC • ET ANTIQ • COM • DE SALM REIFFER- 
SCHEID-1806- 

Fürst Jos. Nicol. Windischgrätz. 
1177. 
|253. Av. IOSNIC S-RMMEDIATVS CONAC DOM A WIN- 
DISCHGRÄTZ. Brustbild mit zurückgekämmten und rück- 
wärts herabhängenden Locken im römischen Gewände 
von rechts. 
Rv. SVPPER STYR-STAB-PRAETECTHAERED- 1777. 
Unter dem Wappen: 20 

Fürst Johann Schwarzenberg. 

1783. 
1254. Av. IOHD-G-SR IPRINCEPS IN SCHWARZENBERG- 
Brustbild mit kurzer Büste im römischen Gewände von 
rechts, darunter: V'F* Darunter 20* 
Rv. LANDG-IN GLEGCOM-IN SVLZDVX CRVM1783- 
Wappen. 



154 



Dr. Josef Scholz : 



Fürst Jos. Max Lobkowitz. 

1255. Av. FRIOSMAX-PR-DELOBKDVX-RAVDPRCOM- 
IN STERNST • Brustbild von der rechten Seite im römi- 
schen Gewände, unter der Büste in ovaler mit Ringelchen 
besetzter Cartouche: 20 
Rv. TVT-MGPVIDDELOBK-N-PSABC- ET AVG" 
P • DE • LOBK • 1794. Auf Hermelinmantel zwei Wappen. 



Fürst Ludwig Batthyany Strattmann. 

1256. Av. LVDOVICVS S • R • I • PRINCEPS DE BATTHYAN 

STRATTMANN- Brustbild mit langen Locken von rechts. 
Rv. PERPET INNEMET VIVAR S : C • R • A • M • ACT • CAM 
INCOM • CAST • PERPET • SVPR • COM • 1790 • Wappen, 
darunter 20. 

Salzburg unter Erzherzog Ferdinand. 

(Prägte 1804 bis 1836.) 

1804. 

1257. Av. FERDINANDVS D-GH-BRPR-AA-D'SAL- Kop: 

mit zurückgekämmtem rückwärts hinabfallendem, ge 
locktem Haare von rechts, darunter M 
Rv. PRINCAI PASETBER — SR IPELECTOR 1804 
Wappen auf dem gekrönten Fürstenmantel, von der Vliess- 
und Stephansordenskette umgeben, darunter in einem 
Rhombus: 20- 

1805. 

1258. Av. Id. 
Rv. Id. 1805, das mit dem Fürstenhute bedeckte Wappen 

ohne Mantel. 



1259. Av. Id. 



1806. 
Rv. Id. 1806. 






Die österreichischen Conventions-Z\ 



155 



TJeb ersicMstab eilen . 





Franz I. 1754—1765 






Jalir. 








W-I 


G— R 


H— A 


P— R 


K-B 


N— B 


1754 


1 


|K2 


l R 


|K2 








1755 


1 


| B 


l R 


| R 


1 R2 


1 R2 


1756 


1 


| R 


1 R2 


| R 


*N 




1757 


l B 


| R3 


| R2 


| R 


*N 


1 R2 


1758 


*N 


| R 


| R 


| R 


— 




1759 


*N 


| R 


1 R2 


| R 


1 R3 




1760 


*N 


| R3 


MR3 


I R2 


M»3 


1 R3 


1761 


*N 


|R2 


|R2 


— 


1 




1762 


MU3 


' — 


— 


— 


— 


— 


1763 


1 


MR3 


N H3 


— 


1 


— 


1764 


1 


— 


1 


— 


1 


— 


1765 


1 


T K3 


1 


— 


1 


— 




Nach dem Tode Franz I. geprägt mit dem 


Datum 176 


5 


1766 


— 


A)(GR)K2) 


A)(H-A)ß3 


A)(P-R)R2 


BAK2 


*A)(N-B) 


1767 


- 


B)(GR)R2) 


B)(H-A)K2 


B)(P-R)R 


BB 


B)(N-B)R-' 


1768 


- 


— 


C)(H-A)R2 


C)(P-R)R3 


BC 


C)N-B)K2 


1769 


- 


— 


- 


(C. G.) 


BD 


D)(N-B)K2 


1770 


— 


— 


— 


— 


BE 


E)(N-B)R3 


Zeic 
Oh 


lien: K. K. = K. k. Hofmuseum. 

K. U. = K. ung. Nationalmuseum. 
M. = Dr. E. Merzbacher in München 
N = Herr Josef Nentwich in Wien. 
T == Hans Tauber in Graz. 
• = in der Literatur. 
| = meine Sammlung, 
ne Zeichen = unbekannt. 








CG. 


= Catalog 


Gruss in P 


%g Nr. 603 







156 



Dr. Josof Scholz : 



Jahr. 


Nach dem Tode Franz I. geprägt mit dem Datum 1765 


i 








W-I 1 G-R | H-A 


P_R 1 K-B 


N— B 


1771 





_ 


_ 


— 


BF 


— 


1772 


— 


— 


- 


— 


BG 


— 


1778 


— 


— 


— 


— 


BH 


- 


1774 


— 


- 


— 


— 


BIK 


- 


1775 


— 


— 


— 


— 


BK 


- 


1776 


— 


— 


— 


— 


BL 


— 


1777 


— 


— 


— 


— 


BM 


— 


1778 


— 


— 


— 


— 


BN 


— 


1779 


- 


— 


— 


— 


BO 


- 


1780 


— 


— 


— 


— 


BP 


— 









Maria Theresia 1754- 


-1780 






Jahr. 














üester- 
reich 


Steier- 
mark 


Tirol 


Burgau 


Böhmen 


K— B 


N-B 


Sieben- 
bürgen 


1754 




I R2 


1* 


_ 


1 R 


_ 


— 





1755 




1 R2 


— 


— 


1 ß 


l R 


— 


| m 


1756 




| R2 


— 


— 


1 R 


- 


- 




1757 




| R2 


— 


— 


1 K 


— 


- 


- 


1758 




| R2 


I R 


— 


1 R 


I R 


— 


— 


1759 




1* 


l R 


— 


1 R 


| R2 


— 


— 


1760 




| R3 


l R 


— 




ME2 


- 


— 


1761 




| R2 


NR2 


— 


1 R2 


| R 


| R2 


- 


1762 


N 


— 


— 


— 


— 


*N 


— 


— 


1763 




— 


1» 


— 




1 


- 


- 


1764 




— 


MR3 


1 R3 




1 


- 


| R3 


176oa 




| B2 


1 


1 




1 


| R 


1 


1765b 




— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


1766 


*N 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 



157 









Maria Theresia 1754—1780 


1 Jalir. 








Oester- 
reich 


Steier- 
mark 


Tirol 


Burgau 


Böhmen 


K— B 


N-B 


Sieben- 
bürgen 


1767 





















| R2 


1768 




l R 


1 


| R2 






— 


| R 


1769 




1 R3 


- 


— 






1 


| R 


1770 




1 R2 




— 






1 


| R 


1771 




1 R3 




— 


1 R 




1 


| R 


1772 




NR3 




1 


1 E 




1 


|R2 


1773 




— 




- 






1 


1 R2 


1774a 




- 




— 






1 


1 R2 


1774b 




— 




— 


- 




— 


— 


1775 




— 




MK2 






— 


| R2 


1776 




— 




— 






1 


| R2 


1777 




— 




— 






1 


| R 


1778 




— 




1 R2 






1 


| R 


1779 




— 




NR2 






1 


| R2 


1780 




— 




R2 






1 


| R 



Jahr. 



Joseph IL 1765-1790. 



1765 
1766 
1767 
1768 
1769 
1770 
1771 



MR3 

*N 



*N 



I R2 

| R2 
|R4 
I R2 



I R3 
| US 
I R3 
I R3 
I R2 
I R2 
IB 



| R2 
,R2 

| R 



NR3 

| R2 
| R3 

NK3 



158 






Dr 


Josef Sch( 


lz: 










Joseph II. 1765—1790 






Jahr. 






















1 




A 


B 


c 


D 


E 


F 


G 


H 


1772a 


1* 


1 


1 


1 IM 


[* 


1 R2 


1 R 


1.» 


1772b 


- 


— 


— 


— 


— 


— 


1 R 


— 


1773 


- 






— 


P 


1 R 


1 W 


I R3 


1774a 


1 






— 


1 


1 R 


1 R 


— 


1774b 


— 




— 


— 


— 


— 


— 


— 


1775 


— 






— 


I R 


1 R2 


1 R 


— 


1776 


| R2 






— 


|R2 


1 R 


1 R 


— 


1777 


| R2 






— 


,R2 


1 R3 


1 R 


— 


1778 


M*s 






— 


|B 


1 R 


1 R2 


— 


1779 


1 




1 R3 


— 


,R2 


1 R2 


I R2 


~ 


1780 


| R 






— 


,R2 


I R2 


|R2 


- 


1781 


1 




— 


— 


|R2 


1 R 


1 R2 


- 


1782 


1 






— 


| R 


1 R 


1 R 


|R3 


1783 


1 






— 


| R 






— 


1784 


1 






— 


|H2 






— 


1785 


1 




— 


— 


| R 






— 


1786 


1 




— 


— 


| R 






1 R2 


1787 


1 




— 


— 


| K 






| R 


1788 


1 




- 


— 


| R 






MR3 


1789 


— 


— 


— 


- 


|R 






| R 


1790 




— 


— 





1 R2 






— 


Leopoldll. 1790—1892 


1790 


| R2 
















1791 


| R2 


1 


— 


— 


|R 


| R 


|R 


1 R2 


1792 


| R 


1 






,R 


I R2 


| R 


1 R3 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 



159 



| Jahr. 


Franz H. 1792—1885 




















A 


B 


c 


D 


E 


F 


G 


H 


1 1792 


1 R2 


1 K2 





_ 


_ 


— 


— 


| R3 


1793 


1 




— 


— 


1 B 


1 K 


1 ß 


| R3 


1794 






— 


— 








j R3 


1795 


— 




j R2 


— 








— 


1796 


— 




I ß 


- 








| R3 


; 1797 






| R 












1802 










1 




1 


|R2 


1803 








— 


1 


1 


1 


1 R2 


1804a 








— 


1 


1 


1 


- 




1 U 


— 


— 


— 


— 


- 


- 


— 


' 1805 








— 


1 


- 


1 


- 


1806a 








,R2 


1 


- 


1 


- 




1 K 


1 K3 


K.K.Ri 


— 


— 


- 


- 


- 


! 1807 




1 R2 




|R2 


— 


- 


— 


— 


1808 








| R2 


1 


- 


1 


- 


1809 








1 R2 


1 


— 


1 


- 


1810 




— 


— 


— 


1 


- 


1 


— 


1811 






— 


— 


1 


- 


- 


- 


1812 




1 R3 


— 


— 


1 


— 


1 


— 


1813 




r 


— 


— 


1 


— 


1 


— 


| 1814 






1 


— 


1 


- 


1 


— 


1815 






1 


— 


1 


— 


1 


— 


L816 


— 
















I 1817 




— 


— 


— 


— 


- 


— 


— 








— 


— 


1 


— 


1 


V 


1 1819 




— 


I B 


— 


1 


- 


- 


M 


[ 1820 




i R 


!■ 


— 


1 




1 





160 



l>r. Jusef Scholz: 







Franz II. 1792—1835 






Jahr. 






























A 


B 


C 


D 


E 


F 


G 


" 


1821 






1* 


— 


1 


— 


1 


- 


1822 






l B 


- 


1 


- 


1 




1823 




1 K 


l B 


— 


1 


— 


1 


— 


1824 




K.U. B3 


- 


— 


1 


— 


1 


— 


1825 




1 K 


— 


- 


1 


— 


- 


- 


1826 






— 


- 


1 


— 


1 


— 


1827 






1 


— 


1 


— 


1 


— 


1828 






— 


— 


1 


— 


— 


— 


1829 






— 


— 


1 


— 


— 


— 


1830 




1 




— 


1 


— 


— 


— 


1831 




— 




— 


— 


— 


— 


M,V 


1832 




— 




— 


— 


— 


— 


M 


1833 




1 1 




— 


1 


— 


- 


— 


1834 




1 1 




— 


1 


— 


— 


— 


1835 




1 1 




— 


1 


— 


— 


— 

















Jahr. 


Ferdinand I. 1835-1848 


A 


B 


c 


E 


M 1 (K— B) 


1835 
1836 
1837 
1838 
1839 
1840 
1841 

*) Sind c 


1 K 

sterreichische 


*)l 1 
*)l 1 

*)l 1 
1 
1 

Zwanziger. 


1 R2 




1 

K.K. K3 


- 








Die österreichischen Conventions-Zwanziger 




161 


1 

Jahr. 


Ferdinand I. 1835—1848 


A 


B 


C 


E 


M 


(K-B) 


1842 
1843 
1844 
1845 
1846 
1847 
1848 










1 R2 

(G.) M R2 


1 



Jahr. 


Franz Joseph I. 




A 


B 


C 


E 


1852a 

1852b 

1853 

1854 

1855 

1856 


1 R 


1 

1 
1 
1 


1 R2 
1 RS 


1 R3 
1 K 


Kopf links. 
Kopf rechts. 



Numisra. Zeitschr. XXX. Bd. 



;i 



162 



Dr. Josef Scholz: 



Anhang I. 



Die österreichischen Conventions-Zehner. 

Franz I. 

1755. 

1. Av. FRANOD:G-RIMPS- — A-GEIERRLO-BMHD- 

Brustbild wie bei den Zwanzigern im Lorbeerkranze. 
Rv. INTE DOMINE— SPERAVI1755-X-, der gekrönte Doppel- 
adler mit Kopf scheinen auf dem mit Lorbeer und Palme 
bestrebten Postamente, auf diesem die Werthzahl 10. Zu 
beiden Seiten: H — A 

1756. 

2. Av. Id., aber S-A- — GE etc. 

Rv. Id., 1756 X-, im Lorb. 2 Fr., 11 BL, W— I 

1759. 

3. Av. Id. 

Rv. Id., 1759 X, im Lorb. 4 Fr., 10 BL, P— R 

1763. 

4. Av. Id. 

Rv. Id., 1763- X, im Lorb. 3 Fr., 12 BL, P— R- 

1764. 

5. Av. Id., aber SA-G— EIMER -REX* u. s. w. 
Rv. Id., 1764- X •, im Lorb. 9 BL, 7 Stiele, G— R 

1765. 

6. Av. Id. 
Rv. Id., 1765- X , G— R- 

7. Av. Id., wie Nr. 2. 
Rv. Id., 1765- X, im Lorb. 5 Fr., 6 BL, H— A 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. lOO 

s. Av. Id., 1 Masche oben. 

Ev. Id., 1765- X •, im Lorb. 1 Fr., 11 Bl., K— B- 
9. Var. a) Av. 1 Masche oben, 1 unten. 

Et. Id., im Lorb. 2 F., ? Bl., K— B • 

10. Var. y Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 8 Bl. 

11. Av. Id., aber REX- • • , unter dem Brustbilde BA- 
Rv. Id., E vM— D-, im Lorb. 3 Fr., 8 Bl., K— B- 

1 2. Av. Id., aber BB • 
Rv. Id., K— B- 

Maria Theresia. 

esterreich. 

1754. 

1 3. Av. M • THERESIA • D ■ G R : — IMP • GE • HVBOREG • , jugend- 
liches Brustbild nach rechts, Lorb. ohne Fr., Palme etc. wie bei 
den Zwanzigern. 

Rv. ARCHAVST DVX— BVR-CO-TYR-1754'X, im Lorb. 
5 Fr., 10 Bl. 

14. Var. Av. Id., im Lorb. 5 Fr. 

Rv. Id., aber ARCHID • AVST • DVX • — BVRG • etc., im 
Lorb. 5 Fr., 9 Bl. 

1758. 

15. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. 1758- X, im Lorb. 5 Fr., 10 BL 

1760. 

16. Av. Id., Lorb.-ohne Fr. 

Rv. Id., 1760 X, im Lorb. 5 Fr., 10 Bl. 

1763. 

17. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id., 1763- X, im Lorb. 5 Fr., 10 Bl. 

1765. 
m. Av. Id. 

Kv. kl., 17i;.") %, im Lorb. 3 Fr., 10 Bl. 

11* 



164 



Dr. Josef Scholz : 



1768. 

19. Av. M- THERESIA- DG-R — IMP-HVBOREG-, Brustbild im 

Witwenschleier etc. wie bei den Zwanzigern dieses Jahres, 
Lorb. mit Fr. 
Rv. Id., 1768* X, im Felde beim Adlerschwanz O — K-, im 
Lorb. 4 Fr., 11 Bl. 

1770. 

20. Av. Id. 

Rv. 1770- X, Lorb. ohne Fr., 11 Bl. 

1771. 

21. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. Id., 1771- X, im Lorb. 9 Bl. 

1772. 

22. Av. Id. 
Rv. Id., 1772- X, im Lorb. 1 Fr., 8 Bl. 

1773. 

23. Av. Id. 
Rv. Id., 1773- X, im Lorb. 9 Bl. 

1775. 

24. Av. Id., im Lorb. 1 Fr. 
Rv. Id., 1775- X, CA-, im Lorb. 10 Bl. 

1777. 

25. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 
Rv. Id., 1777- X, im Lorb. 4 Fr., 11 Bl. 

1778. 

26. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 
Rv. Id., 1778-X,imLorb. 9 Bl. 

1779. 

27. Av. Id. 
Rv. Id., 1779- X, im Lorb. 3 Fr., 9 Bl. 









1780. 
28. Av. Id. 

Rv. Id., 1780- X, C — A- unten beim Schwanz, im Lorb. 11 Bl. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 1 DO 



Steiermark. 

1765. 

29. Av. Legende, Brustbild etc. wie Nr. 13. 

Rv. ARCHID • AVST • D VX— BVRG ■ ET STYR • 1 765- X , das 
steirische Brustwappen, im Lorb. 9 Bl., 9 Stiele. 

30. Var. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 6 Fr., 2 Stiele, 9 Bl. 

Tirol. 

1754. 

31. Av. Id. 

Rv. ARCH-AVSTDVX- — BVRCO TYR- 1754- X, Tiroler 
Brustwappen, im Lorb. 4 Fr., 9 Bl. 

1755. 

32. Av. Id. 

Rv. Id., 1755 X, im Lorb. 2 Fr., 8 Bl. 

33. Var. Av. Id. 
Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 8 Bl. 

1765. 

34. Av. Id. 

Rv. Id., 1765- X, Lorb. 8 Bl. 

1775. 

35. Av. Id., wie Nr. 19. 

Rv. Id., 1775- X, im Lorb. 4 Fr., 9 Bl., VC* — S- 

1778. 
. Av. Id. 

Rv. Id., 1778- X, im Lorb. 2 Fr., 11 Bl. 

37. Var. Av. Id. 
Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 11 Bl. 

1779. 

38. Av. Id. 



K'v. Id., 1779- X, im Lorb. 3 Fr., 11 Bl. 



166 Vt. Josef Scholz: 

Burgau. 

1764. 

39. Ar. Id., wie Nr. 12, aber Lorb. mit Fr. 
Rv. Id., wie Nr. 13, 1764 X, der Doppeladler mit dem Bindenl 

schild auf der Brust, zwischen den Schwanzfedern G, neben 
dem G zwei Schmalfedern, Schrift nahe dem Rande, im 
Lorb. 2 Fr., 11 Bl., 1. Stempel. 

40. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., Schrift steht entfernter vom Bande, im Adlcr- 
schwanze fehlen die Schmalfedern, G steht also 
freier, im Lorb. 1 1 BL, 2 Stücke, 2. Stempel. 

41. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., 1764- X, im Lorb. 5 Fr., 11 Bl., 3. Stempel. 

1765. 

42. Av. Id. 
Rv. Id., 1765- X, im Lorb. 1 Fr., 11 Bl. 

43. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 11 Bl. 

44. „ b) Av. Id., D : G : 

Rv. Id., im Lorb. 11 BL, 2 Stiele. 

1772. 

45. Av. Id., wie Nr. 17, unter dem Brustl. links S'C' 
Rv. Id., wie Nr. 17, 1772- X, der Doppeladler mit dem Wappe 

von Burgau auf der Brust, im Lorb. 9 Bl. 

46. Var. Av. Id., S ■ C • zu beiden Seiten der Mitte. 

Rv. Id., im Lorb. 8 Bl. 

1774. 

47. Av. Id., S-C- links von der Mitte. 
Rv. Id., 1774- X, im Lorb. 8 BL 

1775. 

48. Av. Id., links von der Mitte ST. 
Rv. Id., 1775- X, im Lorb. 8 Bl. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. IC 7 



49. Var. Av. Id. 

Ev. Id., im Lorb. 9 Bl. 

1776. 
10. Av. Id. 

Ev. Id., 1776 X, im Lorb. 8 Bl. 

Böhmen. 

1758. 

Bl. Av. Id., wie Nr. 12, E — • • ■ und EEG ohne Punkt. 

Ev. ABCHAVSTDVX- — BVESIMM01758 X, im Lorb. 
6 Fr., 12 Bl. 

1760. 

52. Av. Id., E und EEG- mit Punkt. 

Ev. Id., 1760 X, im Lorb. 6 Fr., 12 Bl. 

1764. 

53. Av. Id., E- und EEG ohne Punkt. 

Ev. Id., 1764 X, im Lorb. 5 Fr., 12 Bl., die obere Frucht aussen 
unter dem letzten Blatte. 

54. Var. a) Av. Id. 

Ev. Id., die obere Frucht unter dem vorletzten Blatte. 

55. „ b) Av. Id., E- — EEG. 

Ev. Id., im Lorb. 13 Bl., Frucht wie vorher (Stempel 
undeutlich). 

1765. 
■i>6. Av. Id., im Lorb. 1 Fr., 2 Maschen oben. 
Ev. Id., 1765- X, im Lorb. 3 Fr., 11 Bl. 
57. Var. a) Av. Id., E-— EEG-, im Lorb. 4 Fr., 1 Masche oben. 

Ev. Id., im Lorb. 3 Fr., 11 Bl. 
p6. „ b) Av. Id., 1 M- oben, 1 unten. 
Ev. Id., im Lorb. 4 Fr., 13 Bl. 
— c) Av. Id., im Lorb. 6 Fr. 

Ev. Id., im Lorb. 4 Fr., 12 Bl. 



168 



Dr. Josef Scholz: 



1777. 

59. Av. Leg. Nro. 19, im Lorb. 5 Fr. 
Rv. Id., ARCHIDAVSTDVX- — BVRGSI-M- M0.1777- X 

im Lorb. 4 Fr. (1 ausserhalb), 12 Bl. 

Ungarn. 

1758. 

60. Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. PATRONAREGNI — HVNGARLE- 1758-X, Muttergottes, 



im Lorb. ?, K— B 



1760. 



61. Av. Id. 

Rv. Id., 1760- X, im Lorb. 3 Fr., 11 BL, K— B. 

1764. 

62. Av. Id. 

Rv. Id., 1764- X, im Lorb. 3 Fr., 11 Bl., K— B. 

63. Var. a) Av. Id. 

Rv. Id., 1764- X, im Lorb. 4 Fr., 11 BL, K— B. 

64. „ b) Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 10 BL, K— B. 

1765. 

65. Av. Id. 

Rv. Id., 1765- X, im Lorb. 3 Fr., 11 BL, K— B. 

66. Var. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 10 BL 






Siebenbürgen. 

1765. 

67. Av. Id., im Lorb. 2 Fr. 

Rv. ARAVDVXBVMEP-— TRANCO TYR-1765-X, im 

Lorb. 7 langstielige Bl. 

68. Var. d) Av. Id., Lorb. ohne Fr. 

Rv. ME-PR-,imLorb. 8 Bl. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. Ib9 

69. Var. b) Av. Id. 

Rv. ME • PR, die Schrift stösst an die Kopfscheine, der 
Adler im Ganzen viel grösser, im Lc-rb. 7 kurz- 
gestielte Bl. 

70. „ c) Av. Id. 

Rv. Id., MEPR- •, 1765 X, Adler kleiner, Schrift frei, 
im Lorb. 2 Fr., 8 Bl. 

71. „ d) Av. Id. 
Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 9 Bl. 






Joseph II. 



1767. 

72. Av. IOSEPH-II-DGRIS- A • - GE • REX -AALO&MHD- 

Brustbild im Harnisch etc., wie bei den Zwanzigern, 

1. Stempel, unter dem Brustbilde A 

Rv. YIRTYTE ET EXEMPLO- 1767- X, Doppeladler wie bei 
den Zwanzigern in der mit Lorbeer und Palme besteckten 
Cartouche, die Werthzahl: 10, im Lorb. 1 Fr., 9 Bl., im 
Felde: CK' 

73. Av. Id., M-D-HLorb. 1. 1 Fr B 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 9 Bl., E v M — D- unten beim Adler- 
schwanz. 

73a. Var. Av. Id., im Lorb. 1. und r. je 2 Fr.. 

1768. 

74. Av. Id B 

Rv. Id., 1768- X, im Lorb. 1 Fr., 8 Bl. 

75. Av. Id., Lorb. ohne Fr H 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 9 Bl. 

1770. 

76. Av. Id A 

Rv. Id., 1770- X, im Lorb. 2 Fr., 9 Bl., C— K> 

77. Av. Id., E- . . E 

Rv. Id., im Lorb. 9 BL, H— G- 

1771. 

78. Av. Id A 

i;v. Id., 1771-X. G- — K- 



170 



Dr. Josef Scholz: 



79. Av. Id 

Rv. Id., 1771- X-, im Lorb. 1 Fr., 8 Bl., -A-— S 

1772. 

80. Av. Id., D:G unter dem Brustbilde A • R • Id., 1772- X, unter 

den Fängen: OK-, im Lorb. 9 Bl A 

Rv. Id., 1772- X, im Lorb. 3 Fr., 8 BL, A- — 'S" . . . . F 

1773. 

81. Av. Id A 

Rv. Id., 1773- X, im Lorb. 10 BL, C— K- . 

82. Av. Id F 

Rv. Id., 1773- X-, im Lorb. 3 Fr., 8 BL, A • — -S* . 

83. Av. Id H 

Rv. Id., 1773- X, im Lorb. 8 BL, S*— C' 

1774. 

84. Av. Id. . F 

Rv. Id., 1774- X, im Lorb. 2 Fr., 7 BL, VC- 

85. Av. 
Rv. 

86. Var 
Rv. 



Id. 



II 



87. Av 
Rv 



Id., 1774- X, im Lorb. 1 Fr., 9 BL, S— C- 
Av., Lorb. mit 4 Fr. links, 5 Fr. rechts. 

Id. 

1777. 

Id., Lorb. ohne Fr 6 

Id., 1777 -X, im Lorb. 3 Fr., 9 BL, v-S-— K- . 



1778. 



88. Av. 
Rv. 



Id. 



Id., 1778- X, im Lorb. 3 Fr., 9 Bl. C- — A' 

1782. 



Brustbild ohne Bekleidung, Lorb. mit Fr., 2. Stempel . . A 
ARCH-AVST-D-BVRG- — LOTH • M • D • HET • 1782- X, 
Adler etc. wie früher, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 
IOS-II-D-G-R-IMP-S-A- — GERHVNGBOHREX-, 

1. Stempel C 

Id., ARCHA-D-B-LOTH — M-DHET-1782-X, im Lorb. 
12 Bl. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 



171 



91. Av. Id., IOS-II-D-GEOM-IMP- — S' AGERHVNGBOH- 

REX-, 1. Stempel E- 

Rv. Id., ARCHAVST-DB-LOTH- — MDHETR1782- X, 
im Lorb. 12 Bl. 

1783. 

92. Av. Id., wie Nr. 76 E 

Rv. Id., 1783- X, im Lorb. 2 Fr., 8 Bl. 

93. Av. IOS:II: D: GR:IMP: — S : A: GER : H : B : HEX-, 

1. Stempel, Lorb. mit Fr H 

Rv. Id., ARCHAD-BLOTH- — M-DHETR- 1783 X, im 
Lorb. 7 Bl. 

1784. 

94. Av. Id., wie Nr. 81 A 

Rv. Id., wie Nr. 81, 1784- X, im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 

1785. 

95. Av. Id B 

Rv. Id., 1785- X •, im Lorb. 4 Fr., 7 Bl. 

96. Av. Id., 1. Stempel, Legende wie vorher, nur GER H VN- BOH- 

REN- F 

Rv. Id., 1785- X, im Lorb. 1 Fr., 9 Bl. 

1786. 

97. Av. Id., wie Nr. 81 A 

Rv. Id., 1786- X, im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. 

1787. 

98. Av. Id., A A 

Rv. Id., 1787- X •, im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. 

99. Yar. Av. Id A 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 7 Bl. 

100. Av. Id., im Lorb. 8 Fr. . ' B 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr. — unten aussen Doppelfrucht — , 7 Bl. 

101. Var. Av. Id., im Lorb. 9 Fr B 

Rv. Id . • . H 

102. Av. Id., wie Nr. 85 B 

Rv. Id., wie Nr. 85, 1787, im Lorb. 1 Fr., 6 Bl. 

103. Var. Av. Id II 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 7 Bl. 



172 Dr. Josef Scholz: 

1788. 

104. Av. Id., wie Nr. 81 

Rv. Id., wie Nr. 81, 1788- X, im Lorb. 2 Fr., 7 Bl., die Bnd 

blätter nach aussen geneigt. 

105. Av. Id 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 7 Bl., Endblätter gerade. 

106. Av. Id 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. 



1789. 

107. Av. Id B 

Rv. Id., 1789- X, im Lorb. 5 Fr., 7 Bl. 

108. Av. Id K 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., Endblätter geneigt. 

1790. 

109. Av. Id. A 

Rv. Id., 1790- X. 

110. Av. Id., gross E 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 7 BL, Endblätter gerade. 

111. Var. Av. Id., B kleiner, breiter E 

Rv. Id. 

112. Av. Id . . . E 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 7 Bl., Endblätter geneigt. 

Leopold II. 

1790. 

1 13. Av. LEOP • II • D • G-R • I • S • A-— GERM • HV • BO • REX ■ , belor 

bertes Brustbild von rechts, im Lorbeerkranze mit Früchten, 

unter demselben A 

Rv. ARCHAVSTDBVRG- — LOTELM'D-HET- 1790- X, 
Adler, Lorbeer etc., wie vorher. 

1791. 

114. Av. Id. 

Rv. Id., 1791 A 

115. Av. Id B 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 7 Bl., Endblätter gerade. 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 1 1 d 



|16. Av. Id H 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 7 Bl., Endblätter geneigt. 

• 1792. 

117. Av. Id A 

Rv. Id., 1792- X- 

118. Av. Id B 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr. (die 5. fraglich) 7 Bl., Endblätter gerade. 

119. Av. Id E 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 7 Bl., Endblätter geneigt. 

Franz II. 

1792. 
pO. Av. FRAXC-IID-G-RIS-A — GERM-HV-BO-REX-, 
belorberter Kopf von rechts im Lorbeerkranze, darunter A 
Rv. ARCHAVSTDBVRG- — LOTH'M-D-HET-1792- X, 
im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. geneigt. 

121. Av. Id., B B 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 7 Bl. gerade. 

122. Var. Av. Id B 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 7 Bl. 

1793. 

123. Av. Id A 

Rv. Id., 1793- X, im Lorb. 2 Fr., 7 Bl. geneigt. 

1794. 

124. Av. Id . . . B 

Rv. Id., 1794- X, im Lorb. 2 Fr., 8 Bl. geneigt. 

125. Var. Av. Id. 
Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 7 Bl. gerade B 

126. Av. Id E 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 7 Bl., geneigt. 

1795. 

127. Av. Id E 

Rv. Id., 1795- X- 

128. Av. Id G 

Rv. Id. 



174 Dr. Josef Scholz : 



1796. 

129. Av. Id 

Rv. Id., 1796- %• 

130. Av. Id 

Rv. Id. 

1797. 

131. Av. Id. 
Rv. Id., 1797 -X * 

1809. 

132. Av. FRANCISC VS I • D • D • G - AVST • IMPERATOR • , Kopf mit 

Lorb. von rechts, im Lorbeerkranze, darunter . . . . A 
Rv. HVN-BOH-GAL-REX-A-A- — DLOTH-WIRC-1809- 
Cartouche etc. wie früher, im Lorb. 4 Fr., 7 Bl. 

1810. 

133. Av. Id. A 

Rv. Id., 1810- 

1815. 

134. Av. Id., Doppelpunkte A 

Rv. Id., HVN : BOH : GAL : REX • A : A : — LO : W : ET IX 

FR:D:1815. 

135. Av. Id. 

Rv. Id. 

136. Av. Id 

Rv. Id. 

1818. 

137. Av. Id., einfache Punkte V 

Rv. HVN • BOH • LOMB • ET VEN ■ — GAL • LOD • IL • REX • A • 

A-1818-, im Lorb. 3 Fr., 6 Bl. 

1823. 

138. Av. Id • II 

Rv. Id. 1828. 

1824. 

139. Av. Id. . 

Rv. Id. 1824. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 1^5 



1826. 

140. Av. Id., älterer Kopf A 

Et. Id., 1826. 

1828. 

141. Av. Id , E 

Bv. Id., 1828- 

1829. 

142. Av. Id A 

Ev. Id., im Lorb. 3 Fr., 8 Bl. 

143. Av. Id E 

Ev. Id. 

1830. 

144. Av. Id A 

Ev. Id., 1830- 

145. Av. Id B 

Ev. Id. 

1832. 

146. Av. Legende id. von links unten, belorbeerter Kopf von rechts, 

darunter (kein Lorbeer) A- 

Ev. Id., Legende von rechts oben, 1832- (Cartouche weg- 
gefallen, 10 frei. 

1833. 

147. Av. Id A 

Ev. Id., 1833- 

1834. 

148. Av. Id A 

Ev. Id., 1834- 

1835. 

149. Av. Id. . . . . . A 

Ev. Id. 1835- 

Ferdinand I. 

1836. 

150. Av. FERDINAND VS I • D • G • AVST • IMPEEATOE • , belor- 

berter Kopf rechts, darunter: A (Schrift von links unten) A- 
Ev. IIVNG-BOHLOMBET VEN- — 10 — GALLODIL- 
EEX'A* A* 1836*, sonst wie vorher. 



176 Dr. Josef Scholz: 



1837. 

151. Av. FEBD-I-D- G AVSTRIMP- HVNG • BOH • R ■ H -N V« 

Kopf wie vorher I 

Rv. REX LOMBET VEN-DALM- — GALLOD ILLAA 
1837-, unter dem Adler 10. 

152. Av. Id. 

Rv. Id. 

153. Av. Id E 

Rv. Id. 

1838. 

154. Av.Id (j 

Rv. Id., 1838- 

1839. 

155. Av. Id A 

Rv. Id. 

156. Av. Id C 

Rv. Id. 

157. Av. Id E 

Rv. id. 

1840. 

158. Av. Id 

Rv. Id. 

159. Av. Id. . . . 

Rv. Id., 1840. 

1842. 

160. Av. Id 

Rv. Id., 1842. 

161. Av. Id 

Rv. Id., 1842. 

1843. 

162. Av.Id A 

Rv. Id., 1843. 

1844. 

163. Av.Id 

Rv. Id, 1844. 

164. Av.Id. 

Rv. Id., 1844. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 



177 



1845. 

165. Av. Id A 

Rv. Id., 1845. 

166. Av. Id E 

Rv. Id., 1845. 

1846. 

167. Av. Id " A 

Rv. Id., 1846. 

168. Av. Id . . . E 

Rv. Id., 1846. 

1847. 

169. Av. Id . . A 

Rv. Id., 1847. 

170. Av. Id . E 

Rv. Id., 1847. 

1848. 

171. Av. Id E 

Rv. Id., 1848. 

Ungarn. 

172. Av. FERDIDG-AVST-IMPHVNGB-REX HN-V-R-L- 

V-D-G-L-I-A-A-, Kopf wie vorher B 

Rv. S MARIA- MATER DEI— 10 PATRONAHVNG-, 1838, 
Mutter Gottes. 

B 



17;;. 


\v 


Td 




Rv. 


Id. 


1839. 


174. 


Av 


Td 




Rv. 


Id., 


1840. 


175. 


\v 


Td 




Kv. 


Id., 


1841. 


176. 


Av 


Td 




Rv. 


Id., 


1842. 


177. 


\v 


Td 




i;\. 


Id., 


1843. 


178. 


Av. 


Td. 





Rv. Id., 1844. 

Numlsm. Zeitschr. XXX. Bd. 12 



178 Dr. Josef Scholz : 

179. Av. Id I 

Rv. Id., 1845. 

180. Av. Id 

Rv. Id., 1846. 

181. Av. Id . . . . . 

Rv. Id., 1847. 

182. Av. Id • • 

Rv. Id., 1848. 

183. Av. V-FERD-MAGY-HT-ORSZKIRALYA ERD-KFEJED-, 

Brustbild wie oben K — I 

Rv. SZ • MARIA IST ■ ANNYA — 10 — MAGY • OR ■ VEDÜ.I E 
1848, Mutter Gottes. 

Franz Joseph I. 

1852. 

184. Av. FRANC • IOS • I • D • C • AVSTRIAE IMPERATOR ■ , Kopf 

mit Lorb. von rechts A 

Rv. HVNG • BOH • LOMB ■ ET VEN — 10 — GAL LOD • ILL 
REX-A-A-1852-, Adler wie früher, kleiner Schrötling 
18 Millimeter. 

1853. 

185. Av. Id 

Rv. Id., 1853. . 

186. Av. Id 



Rv. Id. 



1854. 



187. Av. Id. . . 
Rv. Id., 1854. 



1855. 

188. Av. Id A 

Rv. Id., 1855. 



Die österreichischen Gonventions-Zwanziger. 



179 



Übersichtstafel der Zehner. 


Franz I. 


Tirol. 


1755: H—A R2 


1754 


1756: W—I R2 


1755 


1759: P—R R2 


1765 


1763: P— R R 


1775 


1764: G— R R3 


1778 


1765: G— R, R H-A R2 , K-B R 


1779 


1766: BA R3 




1767: BB R3 


Burgau. 




1764 


Maria Theresia. 


1765 


Oesterreich. 


1772 


1754 


1774 


1758 


1775 


1763 


1776 


1765 


Böhmen. 


1768 




1760 


1758 R2 


1770 


1760 RZ 


1771 


1764 


1772 


1765 


1773 


1777 


1775 


Ungarn. 


1777 


1758 R2 


1778 


1760 R2 


1779 


1764 


1780 


1765 


Steiermark. 


Siebenbürgen. 


*) 1754, 1756—1764 


1765, 5 )1766 


1765 


6 )1774, 7 ) 1776, 17 



4 ) 1754, 1756, 1764 Dr. H. Tauber 1. c. 

5 ) 1766 Szechenyi Taf. 19 ohne Witwenschleier. 
«) 1774 Cat. Wamboldt. 

*) 1776, 1780 im Bruckenthal'schen Museum in Hermannstadt. 

12* 



[80 Dr. Josef Scholz : 


Joseph II. 


1815: A, B, C 


1767: A, B, 


1818: V 


1768: B, H, 


1823: 8 )A 


1770: A 7 


1824. G 


1771: A ? F, 


1826: A 


1772: A, F, 


1827: 8 )A, 


1773: A, F, H, 


1828: 8 )A. E 


1774: F, H, 


1829: A, E 


1777: G, 


1830: A B 


1778: A 


1832: A 


1782: A, C, E 


1833: A 


1783: E, H, 


1834: A 


1784: A, 


1835: A 


1785: B, F, 


Ferdinand I. 


1786: A, 




1787: A, B, H, 


1836: A 


1788: A, B, E, 


1837: A, C, E, 


1789: B, E, 


1838: C, 9 )B, 


1790: A, B, E 


1839: A, C, E, B, 




1840: A, E,B, 


Leopold II. 


1841: B, 




1842: A, E, B, 


1790: A 






1843: AB, 


1791: A, B, H 






1844: A, E, B, 


1792: A, B, E. 






1845: A, E, B. 


Franz II. 


1846: A,EB 




1847: A, EB. 


1792: A, B, 


1848: E ,t4 , B, K- 


1793: A, 




1794: B, E, 


Franz Joseph I 


1795: E 7 G, 




1796: B, E 7 


1852 A, 


1797: E 


1853 A, B, 


1809: A 


1854 A, 


1810: A 


1855 A. 



8) 1823, 1827, 1828 A Samml. W. Kraft. 

9) B, K— B für Ungarn. 






Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 181 



Anhang IL 



ire in Venedig und Mailand den Zwanzigern gleich geprägt. 

Maria Theresia. 

1. Av. M-THERESIA-D-G-RIMPHV-BOREGAA- Brustbild 

mit gerade abfallendem Witwenschleier. 
Rv. MEDIOLANI DVX 1779- Gekröntes Wappen von Mailand 
mit dem Bindenschild, darunter VN A LIRA* K. k. Hof-Mus. 

2. Ebenso mezza lira. 

Joseph II. 

3. Av. IOSEPHIID-GRIMPS-AVGGHETB-REXAA- 

Kopf mit Lorbeer rechts. 
Rv. MEDIOLANI ET MANTDVX1781 • Gekröntes Wappen 
wie rechts VNA LIRA ■ S. Appel. 

4. Av. Id. Rv. Id., 1782- MS- 

5. Ebenso mezza lire. 

6. Av. Id. Rv. Id., 1783 lira 8. Appel. 

7. Ebenso mezza lira 1784 S. Appel. 

8. Av. Id. Rv. Id., 1786- lira. S. Appel. 

9. Av. Id. Rv. Id., 1787- lira. K. k. Hof-Mus. 
■10. Av. Id. Rv. Id., 1790- lira. S. Appel. 

Leopold II. 

11. Av. LEOP-II- etc. wie oben. 

Kv. Id., 1790- una lira 1790- S. Appel. 

12. Ebenso 1791- Cat. Montenuovo. 

Franz II. 

13. Av. FRANCISCVS I • D • G • AVSTRIAE IMPERATOR-. Kopf 

mit Lorbeerkranz, rechts darunter: V 
l{\. LOMBET VENREX-A-A-1822- Doppeladler wie gewöhn- 
lich, aber mit venet. Herzschild, darunter: LIRA AVSTRIACA 



1 o2 Dr. Josef Scholz : Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 

14. Ebenso am Av.: M- 

15. (Mezza lira von 1821, V, k. k. Hof-Mus. M. S. Appel) A. Well 
2938. 

16. Av. Id. 
Rv. Id., 1823. V und M- K. k. Hof-Mus. A, S. Appel. 

17. Mezza lira A und M, S. Appel. 

18. Av. Id. Rv. Id., 1824 M. S. Appel. 

19. Mezza lira: S. Appel. 

20. Ebenso lira M, von 1825 vorhanden. 

Ferdinand I. 

21. Av. FERDI-D-G-AVSTRIAE IMPERATOR Kopf mit Lor- 

beerkranz rechts, darunter: V 
Rv. LOMB • ET VEN • REX • A • A • 1837 • Doppeladler wie vorhe: 
darunter LIRA AVSTRIACA- Ebenso Mezza lira. S. A. 



22. Idem. V- 1838 

23. Idem. V- 1840 

24. „ V-1841 

25. „ V-1842 

26. „ V-1843 

27. „ V-1844 



Cat. Montenuovo. 
Ebenso mezza lira. K. k. Hof-Mus. 



Franz Joseph I. 



28. Av. FRANC • IOS • I • D • G • AVSTRIAE IMPERATOR ■ Kopf mi 

Lorbeerkranz rechts, darunter: V 
Rv. LOMBET VEN-REXAA- Doppeladler wie vorne, dar- 
unter: LIRA AVSTRIACA- K. k. Hof-Mus. 

29. Av. Id., aber M- Rv. Id., 1853 K. k. Hof-Mus. 

30. Av. Id., aber M- Rv. Id., 1854 K. k. Hof-Mus. 

31. Av. Id., aber V* Rv. Id., mezza lira. Numism. Ges. 

32. Av. Id., aber M- Rv. Id., 1855 lira. K. k. Hof-Mus. 

33. Av. Id., aber M- Rv. Id., 1856 lira. S. Appel, Rohde. 






IV. 
Die Schaumünzen der Familie Bachofen von Echt. 



Von 

C. v. Ernst. 

(Iliezu Tafel III bis VII.) 



In dem Aufsatze, welchen im Jahre 1889 im XXI. Bande der 
numismatischen Zeitschrift Amtsgerichtsrath Otto F. Müller in 
Saalfeld den bis dahin bekannt gewordenen Medaillen der Familie 
Bachofen von Echt gewidmet hat, wurde der Hingebung gedacht, 
mit welcher das geehrte Mitglied unserer numismatischen Gesell- 
schaft, Herr Adolf Bachofen von Echt, der Geschichte seines 
Hauses nachgeht und auf die Rührigkeit und Umsicht hingewiesen, 
mit der er bemüht ist, Erinnerungen an Glieder seiner Familie aus 
all den verschiedenen Ländern in seinen Besitz zu bringen, in 
welchen die Zweige derselben ausnahmslos in hervorragender und 
verdienstvoller Weise gewirkt haben. 

In den seither abgelaufenen Jahren hat die, auf die Vergangen- 
heit seiner Familie gerichtete Sammelthätigkeit des Herrn Adolf 
Bachofen von Echt manche neue Erfolge aufzuweisen, für welche 
eim von ihm, im Jahre 1893 verfasste und unter dem Titel 
„Baolioviana" zum Drucke beförderte Zusammenstellung der von 
ilim gesammelten Objecte einen schönen Beleg liefert. Sein Besitz 
Imfasst Almenbilder, Urkunden, Briefe, Schaumünzen, Ansichten 
von Besitzungen, Grabsteine und Ansichten von Grabmälern, Bücher, 
Petschaften und Siegelabdrucke, Todtenschilde, Schützenschilde und 



184 0. v. Ernst: 

vieles Andere aus dem Nachlasse seiner Vorfahren oder auf ihr 
Leben und ihr Wirken Bezügliches. Unter den 54 Bildern zählen zu 
den ältesten zwei Oelporträts Thomas I. Bachoffens von Echt (1540 
bis 1597), Bürgermeisters in Gotha, des Begründers der dritten 
(thüringen'schen oder evangelischen) Linie und Grossvaters des her- 
zoglich Gotha'schen Premierministers Johann Friedrich Bachoffen von 
Echt (1647 — 1726), dessen Andenken uns durch mehrere, bereits 
von Otto F. Müller besprochene, Medaillen erhalten ist, und von 
welchem nachträglich noch eine Medaille aufgefunden wurde, deren 
später gedacht werden wird. Auch zwei Porträts des eben genannten 
Ministers, das eine in Original-Kupferstich, das zweite in Schwär» 
kunst ausgeführt, sowie das Porträt seiner Gemahlin Magdalena 
Sybilla geborenen Thomae, welche mit dem Gatten auf zwei Medaillen 
dargestellt ist, ferner die Porträts des Sohnes des Ministers, de 
Gotha'schen geheimen Käthes und kaiserlichen Reichshofrathe 
Johann Friedrich Bachoff von Echt (1679—1736), auf dessen Tod 
ebenfalls eine Medaille existirt, und seiner Gemahlin Johanna Elisa- 
beth, geborenen von Watzdorff, befinden sich in der Sammlung. Die 
Bilder mehrerer Edelleute, die mit Töchtern des Thüringen'schen Gk 
schlechtes der Bachoffen von Echt verehlicht waren, übergehend, 
sei nur noch erwähnt, dass auch der Zweig, dem der Besitzer ent 
stammt, durch eine Reihe von Porträts vertreten ist. Als älteste 
darunter jene von Johann Bachoffen von Echt in Köln (geboren 1593) 
und seiner Schwester Anna (geboren 1579), ferner mehrerer anderer 
Familienglieder und endlich der Eltern des Besitzers, des preussischen 
Oberförsters Carl Bachofen von Echt (1786 — 1860) und seiner Gattin 
Wilhelmine, geborenen Vonnegut (1795 — 1851), und mehrerer ihrer 
Kinder in Oelporträts, Miniaturen und Stiftzeichnungen. 

In dem mit „Schaumünzen" überschriebenen Abschnitte be 
finden sich nebst den in dem gedachten Aufsatze 0. F. Müllers 
beschriebenen Medaillen, mehrere, die seither entstanden sind. Aber 
auch nach dem Drucke der „Bachoviana" haben Ereignisse in der 
Familie des Herrn Adolf Baehofen von Echt, Veranstaltungen die 
seiner Anregung entsprungen und Ehrungen begabter und verdienst- 
voller Männer den hochsinnigen Pfeger der vaterländischen Kunst 
veranlasst, Erinnerungsmedaillen verschiedener Art anfertigen zu 
lassen. Diese neu hinzugekommenen Kunstwerke, vornehmlich aus- 



Die Schaumünzen der Fareilie Bachofen von Echt. 1 85 

bezeichnete Schöpfungen unseres berühmten Meisters Scharf f, sollen 
den (Gegenstand der nachfolgenden Ausführungen bilden. Derjenige, 
dem wir die kritische Besprechung der bis zum Jahre 1889 erschie- 
nenen Bachofen-Medaillen verdanken, weilt leider nicht mehr unter 
uns; eben als er die Vorbereitungen traf, seinen ersten Aufsatz durch 
die Beschreibung der inzwischen zum Vorscheine gekommenen wei- 
teren Medaillen zu ergänzen, wurde er vom Tode ereilt 1 ). 

Wenn ich nun die Aufgabe, die er sich gestellt hatte, zu voll- 
führen suche, so geschieht dies mit dem Bewusstsein, dass mir jene 
Fachkenntnis und jene Vertrautheit, die in der mchrerwähnten kriti- 
schen Besprechung zu so gewinnendem Ausdrucke gelangt waren, 
nicht in dem Grade eigen sind, wie dem Dahingeschiedenen; ich 
glaube aber gleichwohl mit den folgenden Zeilen nicht nur dem 
Interesse des Numismatikers zu dienen, sondern auch einem Ge- 
schlechte, dessen Mitglieder unter ihren Zeitgenossen stets eine aus- 
gezeichnete Stellung einnahmen, den verdienten Zoll der Anerken- 
nung und Achtung zu leisten. 



Bei der Beschreibung der Medaillen werden die Bezeichnungen 
rechts und links in heraldischem Sinne gebraucht, so dass sie sich 
nicht auf den Beschauer, sondern auf die rechte und linke Seite der 
Medaille beziehen. Es geschieht dies nicht nur in Uebereinstimmung 
mit einer, von der numismatischen Gesellschaft anfangs der Achtziger- 
Jahre getroffenen Entscheidung, mit welcher sie einem kurz zuvor 
\ in deutchen Mtinzforschertag gefassten Beschlüsse beipflichtete, 
sondern, weil ich diese Art der Münzbeschreibung für die allein 
richtige halte und daher immer befolgt habe. Die Nunimerirung der 
Medaillen schliesst sich an die vom Amtsgerichtsrath Otto F. Müller 
im XXI. Bande der numismatischen Zeitschrift besprochenen zwölf 
pachofen'schen Schaumünzen an und beginnt daher mit Nr. 13, 
um den späteren Hinweis auf die Gesammtheit dieser Medaillen zu 
erleichtern. 

Als erste ist die, wie bereits erwähnt, nachträglich entdeckte 
Me(l;iille auf den Gotha'schen Premierminister Johann Friedrich 



*) Es wurde des Dahingeschiedenen in einem Nachruf im Monatsblatte 
numismatischen Gesellschaft Nr. 154, S. <362 gedacht. 



186 C. v. Ernst: 

Bachoffen von Echt und seiner Gattin Magdalena Sybilla hier anzu 

führen. 

Nr. 13. Vs. Die übereinander gelegten Brustbilder des Reich 
freiherrn und Gotha'schen Premierministers Bachoffe 
von Echt und seiner Gemahlin mit der ununterbrochenen 
Umschrift: IOH- j FRID • BACHO VI? L B- AB ECHT- 
ET2 VX-MAGDSIB-N-THOMEA* Im Armabschnitte 

c-w- 

Rs. Inschrift in 19 Zeilen: PAR | CONIVGVM | XXTII 
MAI • MDCLXXIIX | PIVM • NOBILE • FAVSTVM 
DEO ET | PATRIAE FIDELE ■ | PLVS MILLIEä 
MISERIS | LIBERALE SOLAMEN- | DVODECIES 
PROLI- | EIDEMQVE VICIES NOVIES | PARENTI- 
PARENS- | NVNQVAM SIBI INVICEM | LVCTVO- 
SVM | NISI SEMEL VII SEPT-MDCCXVI ) VXORB 
AD MODVM MATVRE | AETAT • LVI • OBEVNTE • | 
PAR | OMNIB2 NVMERIS | ABSOLVTVM- Ringsum 
doppelte Kreiseinfassung. Glatter Rand. 

Silber. Durchmesser 42 Mm., Gewicht 28 Grm. 
Taf. III, Abb. 13. 
Es stimmt sonach die Vorderseite der vorstehenden Medaille 
die ebenfalls von Chr. Wermuth geschnitten wurde, mit jener voll- 
kommen überein, welche Amtsgerichtsrath Otto F. Müller als fünft 
beschrieben hat und deren Abbildung auf Taf. V der numismatische: 
Zeitschrift, Jahrgang 1889, mit 5 bezeichnet ist. 

Auch die Inschriften der Rückseiten der beiden Medaillen haben 
fast den gleichen Wortlaut; in beiden werden die ausgezeichneter 
Eigenschaften des am 23. Mai 1678 vermählten Ehepaares gepriesen, 
während aber auf der früher beschriebenen Medaille den Worte 
duodeces proli der Zusatz: eidemque jam anno MDCCXXIV quin 
quagiesbis parenti parens folgt, ist hier: eidemque vicies novie 
parenti parens zu lesen. Die erstere Medaille weist auf das Vor 
handensein von 52 Nachkommen im Jahre 1724 hin, während die 
vorliegende deren 29 anzeigt; diese muss sonach vor der anderen 
geprägt worden sein, der Zeitpunkt ihres Entstehens kann aber, da 
eine nähere Angabe fehlt, nur vermuthet werden. Gewiss fällt er 
zwischen das Ableben der Gattin des Premierministers (1716) und 



Die Schaumünzen der Familie Bachofen von Echt. 187 

die Prägung der früher bekannten Medaille (1724) und dürfte, mit 
Bücksicht auf die, in der Zwischenzeit erfolgte Geburt von 19 Nach- 
kommen, wohl in die, dem Tode der Ahnfrau nächsten Jahre zu ver- 
leiren sein. 



Die nun folgenden Medaillen sind neueren Datums und ver- 
danken durchwegs dem Kunstsinne des Herrn Adolph Bachofen von 
Echt ihre Entstehung, der mit denselben das Gedenken an Mitglieder 
seiner Familie, an Freunde und an Ereignisse aus seiner gemein- 
nützigen Thätigkeit dem Gedächtnisse nachfolgender Generationen 
erhalten wolte. 

In der Reihe dieser Denkmünzen ist jene voranzustellen, welche, 
von der Meisterhand des Kammermedailleurs Anton Scharff her- 
rührend, auf die Eltern Carl Nepomuk und Wilhelmine Bach- 
ofen von Echt geprägt wurde, die Namen und Geburtsdaten aller 
ihrer 12 Kinder trägt und auch das Haus im Bilde vorführt, in wel- 
chem diese das Licht der Welt erblickten. 

Nr. 14. Vs. Beider Brustbiler von vorne, jedes in einem mit Eichen - 
und Epheublättern verzierten Ovale, darüber das Bach- 
ofen'sche Lammwappen. Zu den Seiten des rechts dar- 
gestellten Bildes der Frau, rechts dem Ovalrande entlang : 
GEB. 2. AUG. 1795 ZU MÜNSTER links in drei Zeilen: 
GEST. | 23. SEPT. | 1851 Zu den Seiten des links an- 
gebrachten Bildes, links längs des Ovalrandes: GEB. 
29. JULI 1786 ZU EHRENBREITSTEIN rechts: GEST. | 
3. NOV. | 1860 Unter den beiden Bildern auf einem 
mehrfach ausgeschweiften Schilde: WILHELMINE — 
KARL NEP. ! '* | BACHOFEN | VON | ECHT | VER- 
MÄHLT 23. JAN. 1815 Zu beiden Seiten des Schildchens 
unten am Rande: a. scharff — fec -1893 Ringsum Perlen- 
kreis. 

Ks. Im vertieft erscheinenden Felde ein schlossartiges Ge- 
bäude zwischen Bäumen, davor ein Theil einer mit ein- 
zelnen Bäumen bepflanzten Wiese, auf welcher ein 
Bind ruht. Unten HAUS GEIST Ringsum auf dem die 



188 



C. v. Ernst : 



Landschaft umziehenden breiten Streiten Eiclienzwei 
zwischen welchen sich ein Band hindurchzieht, das dii 
Namen, Geburts- und Sterbedaten der 12 Kinder trä 
und zwar oben beginnend: 1815 KARL 1884 — 181 
ALBERT 1822 — CLEMENS 1 1819 1886 — WILHE 
MINE 1821 — GERTRUD | 1822 1823 — 1824 LUIS 
1851 — ALBERTINE | 1826 1881 — 1828 AUGUST 
1859 — ADOLF 1830 — JOHANNA 1832 — MARIE 
1835 — BERNHARD 1837 Ringsum Perlkreis. 

Gold 175 Grm. (50 Ducaten), Silber 100 (hin. 
Bronze, Durchmesser 62 Mm. 

Taf. in, Abb. 14. 

Seine Eltern hat Herr Bachofen von Echt noch auf einer zweiten 
kleineren Medaille von dem Schüler Scharifs, dem Medailleur Franz 
X. Pawlik, verewigen lassen, eine schöne, tüchtige Arbeit, die uns 
die hohe Begabung dieses jungen Künstlers kennen lehrt. 
Nr. 15. Vs. Brustbild mit dem Beschauer voll zugewendetem Gesichte 
Ueberschrift rechts seitwärts beginnend: KARL N. BACH 
OFEN VON ECHT Rechts im Felde 1786— | 1860 
links Wappenschild mit dem nach rechts schreitende 
Lamme, darunter F X P als Monogramm. 
Rs. Brustbild ebenfalls dem Beschauer voll zugewendet 
Ueberschrift rechts seitwärts beginnend: WILHELMINI 
BACHOFEN von ECHT geb. VONNEGUT Im Feld 
links 1795 | 1851 Glatter Rand. 

Silber 23 Grm, und Bronze 35 Mm. 
Taf. III, Abb. 15. 



Als ein Nachtrag zu der vom Amtsgerichtsrath Otto F. Müller als 
sechste beschriebenen und auf Tf. VI des mehrerwähnten XXI. Bandes 
der numismatischen Zeitschrift abgebildeten Medaille auf die silberne 
Hochzeit des Ehepaares Bachofen von Echt, ist die nachfolgende 
anzusehen, auf welcher Meister Scharff mit Beibehaltung des Stem- 
pels der Vorderseite, einen sinnigen Gedanken in unvergleichlich 
schöner Weise auf der Rückseite zur Darstellung gebracht hat. 






Die Schaumünzen der Familie Bachofen von Echt. iöo 

Nr. 16. V«. Die hintereinander gestellten Brustbilder des Jubel- 
paares von der rechten Seite. Ueberschrift rechts seit- 
wärts beginnend: ADOLF UND ALBERTINE BACH 
OFEN VON ECHT darunter durch einen Binnenstrich 
getrennt QUIDQUID AGIS — PRUDENTER AGAS — 
ET RESPICE FINEM- Im Armabschnitte A. Schärft 
Ringsum Perlenkreis. 
Rs. Das Jubelpaar in altdeutscher Tracht dahinschreitend, 
zu beiden Seiten rechts das Wappen der Bachofen mit 
dem nach links schreitenden, und obenauf zwischen 
zwei Adlerflügeln mit dem springenden Lamme, links 
das Wappen der Bosch mit dem halben Bären im Schilde. 
Sie trägt im züchtig geschürzten Kleide drei Rosen, 
die Töchter, und drei Eichenblätter, die Söhne vor- 
stellend. Geradlinige Ueberschrift: ZUR | ERINNG. — 
AN DIE | SILBERNE — HOCHZEIT Unten zu beiden 
Seiten des Paares 16. MAI — 1884 Ringsum Perlenkreis. 

Silber 60 Grm. und bronz. Kupfer, Durehmesser 
50 Mm. 

Taf. IV, Abb. 16. 

Auf das gleiche Ereigniss hat Meister Scharff noch eine kleinere 
Medaille in Klippenform geschaffen, die — nur für die Mitglieder 
dar Familie bestimmt — auf der Vorderseite die wohlgetroffcnen 
Bilder des Jubilpaares zeigt und deren Rückseite, mit dem aus dem 
Hneliofen'schen Wappen abgelösten Lamme, das unter dem Eichen- 
baume nach dem tief unten im Thalc sichtbaren Nussdorf, dem Orte 
der industriellen Thätigkeit des Herrn Adolf von Bachofen hinaus- 
blickt, ein Bild voll Lieblichkeit und Anmuth darbietet. 

Nr. 1 7. Vs. Die übereinander gelegten Brustbilder des Ehepaares, 
darüber in der Klippenecke BACH- 1 OFEN | von | ECHT 
in der Ecke rechts ADOLF | 1891 in der Ecke links 
ALBERTINE Unter der Jahreszahl das Monogramm des 
Künstlers A S. 
Ks. Ein Eichenbaum an dessen untersten Zweigen die zwei 
Wappen der Bachofen und Bosch hängen, unter dem 
Baume ein Lamm, das in die Landschaft hinausschaut, in 



190 C v. Ernst: 

deren Hintergrund Nussdorf mit dem Kahlenberge unc 
dem Leopoldsberge, Klosterneuburg und die Donau 
zu sehen sind. 

Zu beiden Seiten längs der Klippenränder Perlen^ 
reihen, und Arabesken in den abgestumpften Klippen- 
ecken. Seitenlänge 32 Mm. 

Gold 27 Grm., Silber 23-5 Grm. und bronz. Kupfer. 

Taf. IV, Abb. 17. 

Ein Prachtstück der Modellirkunst und des Bronzegusses ist die 
■von Scharff im Jahre 1890 auf den 60. Geburtstag des Herrn 
Adolf Bachofen von Echt, nach dem Muster der alten deutschen 
Porträtmedaillen ausgeführte Gussmedaille, welche auf der Vorder- 
seite die ausdrucksvollen Gesichtszüge des Jubilars mit aller Treue 
in hohem Relief widergibt, während die Bückseite in der das ganze 
Feld ausfüllenden Composition einen Maassstab für den Geschmack 
und das Können unseres Meisters auch auf dem Gebiete der figuralen 
und ornamentalen Kunst darbietet. 

Nr. 18. Vs. Brustbild mit hoch hervortretenden Formen in altdeutscher 
Tracht, pelzverbräumtem Ueberkleide, unter welchem 
die Halskrause und eine am Bande befestigte Medaille 
sichtbar ist. Im Felde rechts das Monogramm AüvE 
links i£T: | LX Ringsum breiter Perlrand. 
Rs. Das plastisch ausgearbeitete Wappen der Bachofen, knapp 
daneben und von der Wappenzier theilweise verdeckt, 
eine hoch aufgerichtete Frauengestalt, einen Lorbeerzweig 
in der Rechten. Ringsum breiter Perlenrand. Auf einem 
über den unteren Theil des Wappens gelegten Bande 
der Wahlspruch der Familie RESPICE FINEM An den 
Enden der Achsen des Ovales vier Knöpfe. 

Silber 85 Grm., Bronze, Achsenlänge des Ovales 
66/57 Mm. 

Taf. IV, Abb. 18. 

Aus dem Jahre 1895 rührt eine ebenfalls von Scharff 

geführte Medaille her, welche Herr Adolf Bachofen von Echt seinen 

Freunden zur Erinnerung zu spenden pflegt. Das Bild darauf, das wir 

für eines der bestgetroffenen des Spenders ansehen, ist mit einer 



k 

: 



Die Schaumünzen der Familie Bachofen von Echt. 191 

Sorgfalt und Zartheit modellirt und so vollendet in allen Details, 

das* man es wohl zu den vortrefflichsten Arbeiten des Künstlers 

zählen darf. 

Nr. 19. Vs. Brustbild von der linken Seite, dahinter seitwärts K* 
ADOLF | BACHOFEN | v.ECHT | Schildchen mit dem 
nach rechts schreitenden Lamme. Vor dem Brustbilde 
unten GEB12MÄRZ | 1830 Unter dem Armabschnitte 

A. Schar ff. 

Es. Das Sommerhaus in Nussdorf mit einem von vier Säulen 
getragenen Vorbaue, Gartenanlage mit Springbrunnen im 
Vordergrunde; darunter bogig in zwei Zeilen: SEINEN 
FREUNDEN zur ERINNERUNG | WIEN NUSSDORF 
1895 

Silber, 18Va Grm., Durchmesser 36 Mm. 

Taf. IV, Abb. 19. 



Die nun zunächst folgenden vier Medaillen sind dem Gedächt- 
nisse wichtiger Familienereignisse, die ersten zwei den Vermählungs- 
feiern der beiden Söhne des Herrn Adolf Bachofen von Echt gewid- 
met, von welchem August der Jüngere Fräulein Helene, die Tochter 
des Reichsrathsabgeordneten J. D. Otto Polak, am 2. December 
1893, der ältere, Adolf, Fräulein Amalie Tourelle am 16. Februar 
1895 ehelichte. Beide Medaillen haben Plaketteform und sind von 
A. Scharff geschnitten. 

Nr. 20. Vs. Brustbild von der rechten Seite in der Uniform eines 
Dragoner-Oberlieutenants, darunter auf einer von Ara- 
besken eingesäumten Schildtafel: AUGUST BACHOFEN 
v. ECHT vor dem Bilde links 1866 und längs des Randes 
GEBOREN 19. AUGUST hinter dem Brustbilde ein 
Wappenschildchen mit dem nach rechts schreitenden 
Lamme und längs des Randes: VERMÄHLT zu WIEN 
2 DEZ- 1 um die Ecke oben 1893. Links unten a. Scharff. 
Ringsum Büschlumfassung längs der erhöhten Ränder. 
Rs. Frauenbrustbild von der linken Seite, darunter auf einer 
ebenso verzierten Schildtafel HELENE BACHOFEN 



192 



v. ECHT | geb. — POLAK hinter dem Brustbilde 
Felde 1867 und längs des Randes GEB • 5 • NOVEMBE1 
Ringsum Büschelumfassung an den erhöhten Runden 

Gold 55 Grm., Silber 41 Gm., Bronze, Abmes- 
sungen 44/35 Mm. 

Taf. IV, Abb. 20. 

Nr. 21. Vs. Brustbild von der rechten Seite, darunter auf einem aus- 
geschweiften Bande: ADOLF BACHOFEN v. KCl IT 
vor dem Bilde im Felde 1864 und längs des Randes: 
GEBOREN 17. JANUAR Hinter dem Bilde im Felde 
das Wappenschildchen mit dem nach rechts schreitenden 
Lamme und längs des Randes: VERMÄHLT zu WIES 
BADEN 16-FEB- | und um die Ecke 1895 Unten rechts 
A. Scharf. Ringsum Büscheleinfassung längs des erhöhten 
Randes. 

Rs. Frauenbrustbild von der rechten Seite, darunter auf eine 

ausgeschweiften Bande: AMALIE BACHOFEN v. ECH 

| geb. _ TOURELLE Hinter dem Bilde längs d 

rechten Randes: GEBOREN 7. MÄRZ 1872 Ringsu 

Büscheleinfassung längs der erhöhten Ränder. 

Gold 61 Grm., Silber 33 Grm., Abmessunge 
44/35 Mm. 

Taf. V, Abb. 21. 

Die zwei nächsten jetonartigen Medaillen feiern die Geburt vo 
Enkelkindern, die erste jene eines Zwillingspaares, mit welchem die 
mit Herrn Med. Dr. Fritz Knaur 1893 vermählte Tochter, Luise Bach- 
ofen von Echt, beschenkt wurde, die zweite die Geburt des ersten 
männlichen Sprossen der Familie, welcher aus der Ehe des jüngeren 
Sohnes hervorgegangen. Beide Jetons sind im Atelier Ja un er geprägt 
worden. 



. 



Nr. 22. Vs. Zwillingskinder in Steckkissen, Ueberschrift: FRIT! 
UND KARL KNAUR Unten herum: GEB • 5 • NOVEMB : 
1893 ZU WIEN 

Rs. Im Felde in 7 Zeilen: MD R j FRITZ | U- LUISE 
KNAUR | GEB- | BACHOFEN | VON | ECHT 



Die Schaumünzen der Familie Bachofen von Echt. lud 

Gold 5 Grm., Silber 5 Grm., Bronze, Durchmesser 
23 Mm. 

Taf. V, Abb. 22. 

Nr. 23. Vs. Ueber einer von Rosen gebildeten Guirlande eine halbe 
Eierschale, aus welcher ein geflügelter Engel heraus- 
schlüpft. Ueberschrift: *WOLFGANG BACHOFEN VON 
ECHT* Unten 1 7. NOV. 1895 IN WIEN Auf dem Ei BlE 

Rs. Das Bachofen'sche Wappen, darüber ein aufgehender 
Stern; Umschrift links oben beginnend: AUGUST und 
HELENE BACHOFEN von ECHT 

Silber 7 Grm., und Bronze, Durchmesser 25 Mm. 
Taf. V, Abb. 23. 



Es folgt nun eine Medaille, welche zur Erinnerung an die Ver- 
einigung des Vorortes Nussdorf mit Wien geprägt wurde. Herr Adolf 
Bachofen von Echt, der langjährige und letzte Bürgermeister von 
Nussdorf, Hess dieselbe im Atelier des Hofgraveurs Heinrich Jauner 
zum Andenken an das denkwürdige Ereigniss der Erweiterung der 
Residenzstadt durch die Vereinigung mit den Vororten herstellen. 

Nr. 24. Vs. Innerhalb eines von Weinblattbüscheln und Rebentrieben 
gebildeten Kranzes das gekrönte Wappen von Nussdorf, 
aus einem Nussbaum mit sieben Blättern und drei Nüssen 
bestehend. Umschrift, oben links beginnend: *ERINNE 
RUNG AN DIE VEREINIGUNG VON NUSSDORF MIT 
WIEN 19. DECEMBER 1890 

Rs. Das Wappen der Bachofen mit breiten Adlerschwingen 
zu beiden Seiten des Helmes, ringsum ein durch die 
Adlerflügel unterbrochener Perlenkreis zwischen zwei 
Strichkreisen. Unter dem Wappen auf einem Bande der 
Wahlspruch: RESPICE FINEM Umschrift rechts seit- 
wärts beginnend: ADOLF BACHOFEN — V. Echt — 
BÜRGERMEISTER Unten, auf einem cartoucheartigen 
Schilde: 1872 — 1892 Beiderseits ringsum dreifacher 
Strichrand. 



Zeitschr. XXX. Bd. 



18 



194 



Silber 22 Grm., Bronze, Durchmesser 35 Mm. 
Taf. VI, Abb. 24. 



Die nächsten sechs Medaillen machen uns mit dem gemein- 
nützigen Wirken des Herrn Adolf Bachofen von Echt als Präsidenten 
des ornithologischen Vereines in Wien bekannt. Die erste stellt dei 
Ehrenpreis für die V. allgemeine Ausstellung dieses Vereins ii 
Jahre 1892 vor und ist von Scharff geschnitten. 

Nr. 25. Vs. Brustbild von der linken Seite unter dem Armabschnitte 
a. scharff Umschrift rechts seitwärts beginnend: AD. 
BACHOFEN v. ECHT PRESIDENT — ». ORNITH. 
VEREINES IN WIEN 
Rs. Offenes Meer mit einem zweimastigen Schiffe in der Ferne, 
über welches eine Schwalbe von einer Palmenlandschaft 
zur nördlichen Heimath zieht, die durch ein hohes Ge- 
birge und Fichtenbäume im Vordergrunde versinnlich 
ist. Rechts seitwärts auf geschweiftem Bande V ■ ALLG ■ 
AUSSTELLUNG Unten auf einer Rolle 1892 

Beiderseits ringsum Perlenkreis und Stäbchen. 
Gold 42 und 35 Grm. (12 und 10 Ducaten), Silbe 
30 Grm., Bronze, Durchmesser 37*5 Mm. 
Taf. VI, Abb. 25. 
Die zweite ist ein Ehrenpreis des ornithologischen Vereins, dei 
Herr Adolf Bachofen von Echt anlässlich des am 30. Juli 1893 ver 
anstalteten Taubenwettfluges zwischen Wien und Berlin gestiftet hat. 
Auf der Vorderseite ist Brustbild und Umschrift der vorherbeschrie- 
benen Scharff sehen Medaille beibehalten, während die Rückseite 
von F. X. Pawlik herrührt. 

Nr. 26. Vs. Brustbild und Umschrift wie vorher. 

Rs. Eine Landschaft, in welcher rechts Wien durch die Ste- 
phanskirche mit dem Stephansthurme, links Berlin durch 
das Brandenburger Thor und die Siegessäule dahinter 
angedeutet sind, darüber eine grössere Taube mit aus- 
gebreiteten Flügeln im Vordergrunde und eine kleinere 



Die Schaumünzen clor Familie Bachofen von Echt: 19ö 

weiter hinten in umgekehrter Richtung fliegend. Vorne 
eine grosse Eiche mit mächtiger Baumkrone, an deren 
Stamm ein Meilenstein lehnt mit der Aufschrift: BERLIN 
| 520 i Kim Auf einem Bande darunter 30 -JULI -1893 
Rechts seitwärts längs des Randes auf einem auf- 
gerollten Bande mit flatternden Enden: BRIEFTAUBEN- 
DIST ANZ-FLU G WIEN ■ BERLIN • BERLIN — WIEN 
Beiderseits ringsum Perlenkreis. 
Gold 42 Grm., Silber 28 Grm., Bronze Durchmesser 
37-5 Mm. 

Taf. VI, Abb. 26. 
31 it dem gleichen ScharfFschen Aversstempel, aber mit einem 
verschiedenen, im Atelier Jauner hergestellten Reversstempel wurde 
im Jahre 1894 der nachfolgende, der VII. Geflügelausstellung des 
Geflügelzuchtvereins „Rudolphsheim" gewidmete Ehrenpreis geprägt. 
Nr. 27. Vs. Brustbild und Umschrift wie vorher. 

Rs. Eine nach rechts fliegende Schwalbe, darüber bogig: 
*EHRENPREIS* Unter der Schwalbe: DES ORNI 
THOLOG -VEREINES | IN WIEN | ZUR VII. AUS 
STELLUNG | -1894- Unten herum, längs des Randes: 
DES WIENER GEFLÜGELZUCHT- VEREINES „RU 
DOLFSHEIM" Darunter jauner Ringsum Strichkreis. 

Silber 30 Grm., Bronze, Durchmesser 37*5 Mm. 

Taf. VII, Abb. 27. 

Anlässlich der in dem gleichen Jahre 1894 veranstalteten Jubi- 
läumsausstellung gelangte die folgende, ebenfalls mit dem von 
A. Scharff geschnittenen Aversstempel und einem vom Atelier Jauner 
beigestellten Revers.stempel geprägte Ehrenpreismedaille des I. Ost. 
ungarischen Geflügelzuchtvereins in Wien zur Vertheilung. 
Nr. 28. Vs. Brustbild und Umschrift wie vorher. 

Rs. Nach rechts fliegende Schwalbe, darüber rechts auf 
einem geschwungenen Bande: EHRENPREIS Unter der 
Schwalbe: DORNITOLOG- VEREINES | IN WIEN | 
ZI R JUBILAUSST- | 1894 Unten herum längs des 
Randes: DES I. ÖSTERR. UNG. GEFLÜGELZUCHT 
VEREINES IN WIEN 

13* 



196 C. v. Ernst: 

Ringsum Striehkivis. 
Gold 35 Grm., Silber 30 Grm., Bronze Durchmesse] 
37-5 Mm. 

Taf. VII, Abb. 28. 

Die gleiche Vorderseite, aber eine ganz verschiedene Rückseite 
(von Jauner geschnitten) zeigt noch eine Medaille, welche als Ehren- 
preis des Ornithologischen Vereins von Herrn Bachofen von Echt für 
die in den Tagen vom 11. bis 15. December 1897 abgehaltene 
allgemeine Geflügel- und Vogelausstellung bestimmt wurde. 

Nr. 29. Vs. Brustbild und Umschrift wie vorher. 

Rs. Auf einem Grasplatze verschiedenes Geflügel: Henne mit 
7 Küchlein, Ente, Gans, zufliegende Taube, Hahn, Pfau, 
über der Gruppe eine nach rechts fliegende Schwalbe. 
Umschrift links oben beginnend: EHRENPREIS DES 
ORNITHOL. VEREINES IN WIEN ZUR ALLGE 
MEINEN GEFLÜGEL-AUSSTELLUNG 11-15 DEC" 
1897* 

Silber 25 Grm., Bronze Durchmesser 37*5 Mm. 

Taf. VII, Abb. 29. 

Endlich ist noch eine Medaille mit dem gleichen Averse voi 
Scharff, und einem wie vorher im Atelier Jauner angefertigten Reverse 
anzuführen, welche im Namen des ornithologischen Vereins Herr 
Adolf Bachofen von Echt als Ehrenpreis der X. allgemeinen Aus- 
stellung des Wiener Geflügel- und Vogelzuchtvereins „Rudolphs 
heim" im Jahre 1897 stiftete. 

Nr. 30. Vs. Brustbild und Umschrift wie vorher. 

Rs. Die nach rechts fliegende Schwalbe, darüber rechts bogig 
*EHRENPREIS* darunter: DES ORNITOLOG. VER 
EINES | IN WIEN | ZUR X. AUSSTELLUNG | -1897 
Unten herum: DES WIENER GEFLÜGELZUCHT 
VEREINES „RUDOLFSHEIM « darunter jaunek 
Silber 30 Grm., gelbe Bronze 37*5 Mm. 
Taf. VII, Abb. 30. 






Die Schaumünzen der Familie Bachofen -von Echt. 1 «■» i 

Als das Jahr, in welchem die letztbeschriebenen zwei Medaillen 
entstanden, dahinzugehen sich anschickte, fasste Herr Adolf v. Bach- 
ofen den Entschluss, seinen Freunden zum neuen Jahre eine sinnige 
tJeberraschung durch eine Gratulationsplakette zu bereiten. Medail- 
leur F. X. Pawlik wusste diesen Gedanken in einer Darstellung zu 
verwirklichen, welche an Anmuth der Erfindung und Zierlichkeit der 
Ausführung den so vielgepriesenen Arbeiten der heutigen Pariser 
Schule kaum nachstehen dürfte. Diese Neujahrsplakette hat folgendes 
Ansehen: 

Kr. 31. Vs. Eechts oben Kronos mit der Sense im Wolkenwagen, der 
das alte Jahr, ein gebücktes altes Weib, ein Täfelchen 
mit der Jahreszahl 1897 haltend, in den Abgrund ver- 
weist, während das neue Jahr, als jungfräuliche Gestalt 
in Licht erglänzend rechts emporschwebt. Zwischen 
den Lichtstrahlen vertheilt: P-R-O-S-I-T— 1-8-9-8. Ein 
geflügelter Putto neben ihr schüttet ein Füllhorn mit 
Münzen über die Erde aus; von dieser sieht man Nuss- 
dorf mit der Brauerei, den Kahlenberg, Leopoldsberg 
und jenseits der Donau den langgestreckten Rücken des 
Bisamberges. Auf einem der Häuser von Nussdorf eine 
Tafel mit PAWLIK 
Rs. Das Bachofen'sche Wappen, darunter die faesimilirte 
Unterschrift K. Adolf Bachofen | von Echt 

Silber 31 Grm., Gelbe Bronze, Abmessungen 
38/58 Mm. 

Taf: VII, Abb. 31. 



Ein auserlesenes Stück in der Reihe der hier besprochenen 
Medaillen bildet die nächstfolgende, welche vom Herrn Adolf Bach- 
ofen von Echt dem gottbegnadeten Dichter Peter K. Rosegger zum 
50. Geburtstage gewidmet worden ist. Hat Meister Scharff indem 
Bildnisse des Gefeierten auf der Vorderseite eineseiner schönsten 
Arbeiten geliefert, so fesselt die Darstellung auf der Rückseite durch 
pie Wärme und Innigkeit des Bildes, das sich dem Beschauer dar- 
bietet. Welch eine reizende Versinnlichung des Volksliedes liefert 



198 C.v.Ernst: 

das durch die sonnige Landschaft dahinschreitende Bauernpaar, in 
•dem drallen Mädchen, das mit geschultertem Rechen, die Linkt in 
die Hüfte gestemmt, lächelnd, nach dem ihr zur Seite gehe 
Bauernburschen hinüberblickt, und diesem prachtvollen Burschen 
selbst, der, die Pfeife in der ausgestreckten Linken, mit frohem Sänge 
den Frühlingsmorgen begrüsst, während über Beiden, vor einem 
dahinten angebrachten Tannenbaume, ein Luftgebilde, das Volkslied, 
in die Saiten einer Leier greifend, dahin schwebt. Jene Beiden sind 
Gestalten aus den gemttthvollen Dorfgeschichten, die nur Roseggei 
mit der ihm allein eigenen Wahrheit und Treue zu schildern versteht. 

Nr. 32. Vs. Brustbild von der rechten Seite, davor im Felde: P*K- | 
ROSEGGER hinter dem Bilde 1893 Längs des Randes 
unter dem Bilde und sich rechts hinaufziehend in zwei 
Zeilen: DEM DICHTER DES WALDSCHULMEISTER 
(sie 2 ) ZUM 50. GEBURTSTAG | VON SEINEN 
FREUNDEN Unter dem Bilde A-SCHARFF 

Rs. Ein Paar junge Bauersleute dahinschreitend, sie den 
Rechen über der rechten Schulter, die Linke in die Hüfte 
gestemmt, er neben ihr gehend, die Pfeife in der aus- 
gestreckten Linken, dahinter ein Genius in den Lüften 
zur Leier singend, rechts ein Auslauf brunnen mit langem 
Wassertrog und im Hintergrunde ein Bauernhaus, das 
Geburtshaus Alpel des Dichters, links eine Votivsäule, 
vorne links ein Stein mit der Inschrift GEWIDM. | ZUM 
31. JULI 1893 | VON | K. AD. BACHOFEN | v. ECHT 

Gold 70 Grm., Silber 50 Grm., Bronze Durchmesse 
51 Mm. 

Taf. VIII, Abb. 32. 

Seinem Jugendfreunde, dem geheimen Rathe und Professor io 
Eberswalde, Herrn Dr. Bernhard Altum hat Herr Adolf Bachofen 
von Echt, anlässlich dessen 25jährigen Jubiläums als Lehrer und 
dessen 70. Geburtstages folgende, aus dem Atelier Jauner hervor- 
gegangene Medaille, gewidmet. 



2 ) Hiesse es doch „Waldschulmeistei" oder W.ildschulmeisters! 



Die Schaumünzen der Familie Bachofen von Echt. 199 

Nr. 33. Vs. Brustbild von vorne, im Felde rechts ANNO links 1894 
Umschrift links oben beginnend: D R BERNARD ALTUM 
GEH. RATH UND PROFESSOR IN EBERSWALDE 
GEB. 31. DEC. 1824 ZU MÜNSTER I. W.* Unter dem 
Bilde links: JAUNER 
Rs. Innerhalb eines breiten Eichenblattkranzes in 10 Zeilen: 
ZUM | 25 JÄHR. JUBILÄUM | SEINER | LEHRTHÄ 
TIGKEIT | UND ZU SEINEM | 70. GEBURTSTAGE 
| GEWIDMET VON | SEINEM FREUNDE | K. ADOLF 
BACHOFEN | VON ECHT 

Silber 30 Grm., Bronze, Durchmesser 44 Mm. 
Taf. VIII, Abb. 33. 

Die Reihe dieser neuen Suite von Bachofen-Schaumünzen 
sehliesst mit der zum Schlüsse noch nachfolgenden Medaille, welche 
im Vereine mit seinem Gesellschafter, Herrn Johann Medinger, Herr 
Adolf Bachofen von Echt im Atelier Jauner zu Ehren seines ver- 
ewigten Schwiegervaters und zum 75jährigen Jubiläum der von dem- 
selben gegründeten Bierbrauerei in Nussdorf prägen Hess, die sich 
von kleinen Anfängen zu einem der grössten und leistungsfähigsten 
Etablissements dieser Art entwickelt hat. 

Nr. 34. Vs. Brustbild von vorne in altvaterischer Kleidung, rechts im 
Felde GEB- | 4 0CTB- | 1789 links im Felde GEST- 
12 -MAI | 1860 Ueber dem Bilde *FRANZ X- BOSCH* 
Verkehrt gestellte Umschrift rechts seitwärts beginnend 
und sich unten herumziehend: GRÜNDER DER BIER 
BRAUEREI NUSSDORF BEI WIEN 1819 Ringsum 
Strichkreis. 
Rs. Ansicht der weitläufigen Fabriksgebäude mit drei hohen 
rauchenden Essen darüber: GEWIDMET ZUM 75 JÄH- 
RIGEN | JUBILÄUM | 1894 darunter VON | KAD- 
BACHOFEN v. ECHT | u. JOH- MEDINGER In den 
durch die schräggestellten Fabriksgebäude gebildeten 
Winkelräumen, parallel zu den Seitentractcn der Fabrik 
rechts: 1819 | PRODUCTION | 5000 HECTL- links: 
1894 | PRODUCTION | 182000 HL« Ringsum Strich- 
kreis«'. 



200 



0. v. Ernst: Die Schaumüi zon der Familie Bachofen von Echt. 

Silber 50 Grm., Bronze Durchmesser 52 Mm. 
Taf. TOI, Abb. 34. 



Ausser den hier beschriebenen geprägten Medaillen birgt die 
Sammlung des Herrn Adolf Bachofen von Echt eine Anzahl grosser 
Gussplaques, die von den ursprünglichen, von den Künstlern ausge 
führten Wachsbossirungen abgenommen und dann durch Retouche 
und Cisellirung vollendet, die Bildnisse mehrerer der auf jenen 
Medaillen Dargestellten in grösserem Massstabe aufweisen. Darnach 
reihen sich hier noch an: 

Nr. 35. Karl Nep. Bachofen von Echt (Scharff, siehe Nr. 14). 
„ 36. Wilhelmine Bachofen von Echt (Pawlik, siehe Nr. 15). 
„ 37. Karl Bachofen von Echt, Corpsauditor (Scharff, siehe Nr. 10 

auf Taf. VI Numism. Zeitschr. 1889). 
,, 38. Clemens Bachofen von Echt (Scharff, siehe Nr. 9 ebenda). 
„ 39. Adolf und Albertine Bachofen von Echt (Scharff, siehe Nr. 8 

und 16). 
„ 40. Adolf Bachofen von Echt senior (Scharff, siehe Nr. 19). 
„ 41. Adolf Bachofen von Echt junior (Scharff, siehe Nr. 21). 
„ 42. August Bachofen von Echt (Scharff, siehe Nr. 20). 

Unser geehrtes Mitglied Adolf Bachofen von Echt, auf dessei 
Veranlassung innerhalb des Zeitraumes eines kurzen Jahrzehents diese 
lange Keihe von zumeist einen hohen künstlerischen Werth darstel- 
lenden Schaumünzen entstanden ist, hat damit einen schönen Beweis 
geliefert, wie sich pietätvolle Hingabe, Pflege des Familiensinnes, 
Achtung für verdienstliches Wirken, Ehrung bevorzugter Zeitgenossen 
und altgehegtes Freundschaftsgefühl vereinigt haben, um Zeichen 
bleibender Erinnerung zu schaffen und der heimischen Kunst kräftige 
und werkthätige Förderung angedeihen zu lassen. 



:>-»#*> 



Numismatische Literatur. 



1. Hermann Dannenberg, Die deutschen Münzen der sächsischen und fränkischen 
Kaiserzeit. III. Band, Berlin 1898. 4. mit 10 Tat*, und Abb. im Texte. 

Die Gründe, welche den Verfasser, wie aus seinem Vorworte hervorgeht, 
bewogen haben seinem ausgezeichneten Werke, das nunmehr die Beschreibung 
von 1978 Münzen und 110 Tafeln umfasst, einen dritten Band folgen zu lassen, 
Staren vor Allem das Streben seine Ansicht, dass die Otto-Adelheid-Denare 
nicht Otto I. sondern Otto III. zuzuweisen, welche von Menadier wiederholt 
und in entschiedener, über eine sachliche Erörterung hinausgehender Weise 
bekämpft wurde, in einheitlicher Darstellung zu begründen und diese Frage 
zum Abschlüsse zu bringen, ferner die Bereicherungen, welche der von ihm 
behandelte Stoff insbesondere durch neuere Funde erlangt hat zu veröffent 
liehen, endlich so viel als möglich die in den Besprechungen der früher erschie- 
nenen zwei Bände gerügten Mängel zu beseitigen und dadurch die Brauch- 
barkeit des Werthes zu erhöhen. Letzterem Zwecke dienen in erspriesslicher 
Weise der Nachweis der Ergänzungen und Berichtigungen welche die im ersten 
und zweiten Bande abgebildeten Münzen betreffen, die Einrichtung des Nach- 
trages, dass er auch über alle in den früheren Bänden besprocheneu Münzen 
durch Hinweis auf die betreffende Seitenzahl Auskunft gibt und das luhalts- 
verzeichniss über alle drei Bände. Die Einleitung enthält — auf die Abschnitte 
I bis VIII der früheren Bände sich beziehend — eine Anzahl von Erläuterungen, 
Ergänzungen und Richtigstellungen derselben; den Bemerkungen über den 
Zt'itpunkt der Anbringung des sogenannten quadratum superensum auf den 
8chrötlingen kann nur beigepflichtet werden, sie finden, was Oesterreich betrifft, 
auch durch den allerdings erst dem 15. Jahrhunderte angehörigen Fund zu 
Ober-Plöttbach (Wr. Numism. Zeitschr. XIII. Bd. 1881, S. 15) ihre Bestätigung, 
da in demselben ungeprägte mit dem Vierschlage versehene Schrötlinge vor- 
kamen; in den Zusätzen zu dem Abschnitte VIII werden 19 ausländische und 
drei inländische Funde besprochen. 

Der Nachtrag selbst liefert Ergänzungen und mannigfache Erörterungen 
die Münzen sämmtlicher behandelter Gebiete betreffend, er macht uns mit 
neun neuen Münzstätten bekannt: Fosses, Rees, Hammerstein, Minzenberg, 
Äütphen, Gaudesheim, Arnsberg, Lorsch und Nagold; eine eingehende Behand- 



202 



Numismatische Literatur. 



hing finden die Münzen von Salzburg, deren einige Menadier im Auschlussc an 
Streber den Herzogen von Kärnten zuweisen will, während, ein von ihm bei 
Seite gelassener Pfennig als vielleicht dem Herzoge Konrad I. (1004 — 1011) 
angehörig bezeichnet wird. 

Den Haupttheil des Werkes bildet die Abhandlung über die Otto-Adel 
heid-Denare. In dieser bemerkt der Verfasser zunächst, dass er der Kampfei] 
weise seines Gegners Menadier nicht folgen werde und geht dann an die Dar- 
stellung der älteren Auffassung der Streitfrage, indem er die Ansichten 
Joachims, Maders, Lelewels, Köhnes, Friedländers und Cappes bespricht. Er 
begründet seine Ansicht, dass diese Denare nicht unter Otto I. sondern erst 
unter Otto III. geprägt wurden in eingehender Weise und sucht Menadieil 
entgegengesetzte Ansicht Punkt für Punkt zu widerlegen. Als Münzstätte der 
sogenannten Wendenpfennige nimmt er Magdeburg, als Münzstätte der oben- 
erwähnten Pfennige aber nunmehr, von seiner früheren Zustimmung zu Menal 
diers Meinung, dass sie in Magdeburg geprägt worden seien, abgehend, Goslar 
an und begründet dies ausführlich auch durch den Schriftcharakter namentlich 
das eckige L (G). Seine Ansicht über die streitigen Pfennige scheint mir wohl 
richtig, es wäre aber eine Anmassung, wenn in einem Streite von Meistern, den 
auch ein so ausgezeichneter Kenner der mittelalterlichen Münzkunde wie 
Luschin in seiner Besprechung des zweiten Bandes dieses Werkes (Wr. Numisfflj 
Zeitschr. XXVI. Bd., S. 359 ff.) nicht für spruchreif erklärt hat, ein numismati- 
scher Handlanger oder höchstens Gehilfe ein Urtheil abgeben wollte. Eines 
aber wird wohl Niemandem, der die Erörterungen der beiden wissenschaftlichen 
Gegner kennt, zweifelhaft sein, dass der Verfasser in der vornehmen reinsach 
liehen, jedes persönliche Moment bei Seite lassenden Weise der Behandlung 
seines Gegenstandes seinem Gegner entschieden überlogen ist und den Bewei 
geliefert hat, dass mit dem fortiter in re das suaviter in modo sich ganz gu 
vereinigen lässt. 

Zum Schlüsse möchte ich noch dem aufrichtigen Wunsche Ausdni 
geben, dass es dem Verfasser gegönnt sein möge, selbst aus dem reichen Stoff 
den er durch eine Reihe von Jahren gesammelt und der Wissenschaft geböte 
hat, ein einheitliches Werk zu schaffen und er nicht Anderen überlassen müss 
zu ernten, was er mühevoll gesäet hat. Raimann 



2. Katalog der orientalischen Münzen der königlichen Museen zu Berlin. I. Band, 
Berlin 1898. 

Dieser von jedem Freunde orientalischer Numismatik mit aufrichtigei 
Freude zu begrüssende Band gibt eine sehr interessante Uebersicht über dfc 
von den königlichen Museen zu Berlin im Laufe der Zeiten bis auf die Gegen 
wart erworbenen Münzen der östlichen Chalifen. Das Buch enthält in muster 
hafter, vom Directorialassistenten Heinrich Nützel autographisch durch 



Numismatische Literatur. ZOö 

geführter Herstellungsweise 423 Seiten, welchen sieben vorzüglich hergestellte 
Tafeln angeschlossen sind, welche die lehrreichsten Abbildungen besonders 
beachtenswerther Münzen vorführen. Nützel's überaus fleiss ige, auf profunder 
Sachkenntniss fussende Arbeit bietet ein selbstständiges Verzeichniss der 
•gesummten einschlägigen Münzen des königlichen Münzkabinets, welches 
durch die Erwerbung der Guthrie'schen Sammlung im Jahre 1876 und andere 
bedeutende Ankäufe auch hinsichtlich der orientalischen Münzen den übrigen 
europäischen Staatssammlungen ebenbürtig an die Seite getreten ist. Diese 
Bestände werden nun der Wissenschaft zugänglich und dienstbar gemacht. Mit 
dem vot liegenden Bande wird hiemit der Anfang gemacht. Es ist jedes ein- 
zelne Stück der Münzen der östlichen Chalifen verzeichnet, so dass auch alle 
Stempelvarianten Aufnahme fanden. Wirkliche Doubletten dagegen, also 
Münzen aus dem gleichen Stempel geprägt, wurden ausgeschieden. 

Mit Ausnahme einiger unwesentlicher Abweichungen ist die Anordnung 
der in Rede stehenden Münzen analog jener auf Grund des Frähn'schen Systems 
von Stanley Lane Poole und Lavoise in ihren Katalogen befolgten. Die ange- 
deuteten Abweichungen beziehen sich auf das Verzeichniss der Kupfermünzen. 

Um hinsichtlich der Transscription nicht zu sehr von den in den bedeu- 
tendsten numismatischen Werken angewandten Methoden abzuweichen, ward 
nicht genan jene der Zeitschrift der deutschen morgenländischen Gesellschaft 
gebraucht, sondern in sehr zweckmässiger Weise eine Vermittlung versucht. 
Es soll dem Schlussbande eine zusammenfassende Darstellung des gesammten 
muhammedanischen Münzwesens beigefügt werden. 

Die autographisch hergestellte Arbeit von Xützel verdient das grösste 
Bb sowohl nach der inhaltlichen, als formellen Richtung. Beschrieben finden 
Stücke, und ein auf zehn Seiten sich vertheilender Nachtrag bringt 
Bell eine Reihe weiterer beachtenswerther Münzen. 

Vorzügliche Register der Prägejahre, Prägeorte und der Personennamen 
erhöhen den Werth des sorgfältig ausgearbeiteten Münzenverzeichnisses. In 
der Geschichte der Münzkunde wird Nützel's ausgezeichnete Arbeit dauernd 
einen der ehrenvollsten Plätze einnehmen. — 



3. Archiv für Bracteatenkunde. Herausgegeben von Rudolf v. Höfken. III. Band. 
Wien. 1894—97. P. 324 S., 15 Taf, 38 Holzschnitte. 

Wieder liegt ein Band des Archivs abgeschlossen vor, er ist zwar an 
Umfang etwas geringer als seine Vorgänger, steht denselben aber an Gediegen- 
ieit und Mannigfaltigkeit seines Inhaltes gewiss nicht nach, wie sich aus der 
»achfolgenden Besprechung ergibt, bei welcher ich im Sinne des Heraus- 
gebers zu handeln überzeugt bin, wenn ich zuerst die Beiträge seiner Mitarbeiter 
ahne. 
Die Reihe derselben eröffnet Emil Bahrfeldt mit der Fortsetzung der 
Beiträge zur Bracteatenkunde, und zwar III. Funde von Bractcaten der jün- 



<s04 Numismatische Literatur. 

geren Zeit, von Hohlpfennigen, den Stiefkindern der Numismatik, wie er 
sie nennt, betreffend. Es ist dies zunächst der nach 1866 vergrabene Fund von 
Schwandorf, enthaltend einige grössere Bracteaten aus der frühesten Zeit der 
Prägung des Deutschen Ordens und über 300 kleinere jüngerer Art mit ver- 
schiedenen Darstellungen. Der Fund zu Lieberose, etwa 1425—1410 geborgen, 
enthielt ältere llohlpfennige von Mecklenburg, Lübeck, Brandenburg und 
unbestimmte, ferner kleinere vom Verfasser den Vinkenaugen zugezählte 
Stücke. Der aus ungefähr 1000 Stücken bestehende Pfennigfund von Götze, 
wahrscheinlich nach 1424 vergraben, enthielt vor allem Hohlpfennige von 
Lüneburg, dann von Dänemark, Lübeck, Mecklenburg, solche mit einem Adler, 
deren Ursprung in der Gegend zwischen Untei wcser und Unterelbe zu suchen 
sein dürfte, endlich einen seltenen Viertel- Wittenpfennig der Herren von Werle 
aus Parchim. Der Fund bei Wallenrode, um 1470 vergraben, lieferte über 
12.000 Stück, fast ausschliesslich Brandenburg angehörig, und zwar aus 
Frankfurt, Stendal und Salzwedel, ferner eine kleine Anzahl von Magdeburg, 
Halberstadt, Lüneburg, Hamburg, Lübeck, Mecklenburg und Anhalt. De 
Fund von Bliest, wahrscheinlich bald nach 1440 geborgen, bestand aus übe 
8C0 Stück meist von Stendal einige von Brandenburg und Frankfurt. Die At 
handlung IV: Ein Fritzlar'scher Hohlpfennig, behandelt den Fund von Aubit 
in welchem sich nebst beiläufig 30 meist hessischen Groschen 315 kieii 
Bracteaten thüringischer Fabrik aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunder 
befanden, unter welchen ein besonders seltener von Ludwig I. von Hessen 
Cassel, vor allein aber ein bisher unbekannter Fritzlarer Dietrichs I. Er 
bischofs von Mainz erwähnt werden muss. 

H. Dannenberg bespricht bei Veröffentlichung von zwei Funden v< 
Moriz-Pfenn'gen von welchen jener von Beizig eine grössere Anzahl bis! 
unbekannter Gepräge lieferte, die sobenannten Bracteaten und erörtert ei 
gehend die Ansichten Maders Leitzmanns, Mülverstedts, Erbsteins; er verti 
die Ansicht, dass sie wenigstens bis Wichmann das Magdeburger Kurrentgel 
waren, jene mit dem Kamen des Erzbischofs mehr den Charakter von Geiger 
heitsmünzen haben. Die am Schlüsse gegebene Uebersicht der Bracteate 
funde, welche Morizpfennige enthielten, wird gewiss von Allen, welche sie 
für diese Münzen interessiren, mit grossem Danke aufgenommen werden. De 
artige Zusammenstellungen erleichtern ja ausserordentlich die weiteren For 
scliungen. Der Aufsatz: „Inedita meiner Sammlung" veröffentlicht schöne ur 
interessante Bracteaten Kaiser Friedrichs I., König Philipps oder Ottos IV. 
oder Friedrichs IL, Markgraf Dietrichs des Bedrängten von Weissen, Graf 
Heinrichs VI. ? von Blankenburg, Eginhards von Hamburg, Erzbischoi Christians i 
von Erfurt, Bischof Budolfs von Merseburg, von Zerbst, Graf Rudolfs II. oder 
III. von Hallermund, Erzbischof Hartwichs I. oder IL von Bremen, von Olden- 
burg, Worms und imbestimmte. 

P. J. Meier setzt seine Beiträge zur Bracteatenkunde des nördlich« 
Harzes fort. Der hervorragendste ist H. die Goslarer Apostelpfennige des 
Mödesser Fundes, in welchem er zwar Menadiers Kritik der im II. Bande des 



Numismatische Literatur. 



205 



Archivs enthaltenen Abhandlung über diesen Fund theilweise als berechtigt 
anerkennt, im Wesentlichen aber seine Ansichten in eingehender durch viele 
Belegstellen unterstützter Darlegung gegenüber demselben aufrecht erhält 
und erklärt, dass man berechtigt sei, diese kleinen Pfennige als das eigentliche 
Zahknittel in Goslar, wenigstens 1250 — 1300, zu betrachten und überall dort 
vorauszusetzen, wo schlechthin Goslarer Pfennige erwähnt werden. Menadiers 
Vorwurf, der Verfasser hätte die Mödesser Apostelpfennige in ihrer wissen- 
schaftlichen Bedeutung unterschätzt und ohne Grund behauptet, dass ähnliche 
Bracteaten schon längst vorhanden seien, wird, gestützt auf ältere Apostel- 
pfennige, zurückgewiesen, an der behaupteten Vergrabungszeit — nach 1198 
— festgehalten und schliesslich mit noch grösserer Bestimmtheit als vorher 
prochen, dass Goslarer Apostelpfennige aus der zweiten Hälfte des 
12. Jahrhunderts bisher nicht nachgewiesen seien. In I.: „Ein Pfennig der 
Ihnen von Hadmersleben" wird eine im II. Bande des Archivs ausgesprochene 
Vernmthung über Bracteaten des Mödesser Fundes gegenüber der Anfechtung 
Menadiers aufrecht erhalten, in K.: „Die Münzstätten der Arnsteiner und 
Falkensteiner Bracteaten" wird die Ansicht, dass die Arnsteiner nicht in 
Barby, die Falkensteiner nicht als Inhaber der Grafschaft zum Billingshoch 
ihre Münzen schlugen, aufrecht erhalten und gestütztauf eine Anzahl Urkunden 
und andere Belegstellen die Vernmthung ausgesprochen, dass die Arnsteiner 
Münzen in Hettstedt geprägt wurden, bezüglich der Falkensteiner bemerkt, 
dass urkundliches Materiale ganz fehle, jedoch nur Ermsleben in Betracht 
kommen könne. 

Dr. A. Nagl erklärt in dem Aufsätze: „Ein Bracteat der Herren von 
Tannrode" einen bisher dem Bischof Bernhard von Naumburg zugewiesenen 
Bracteaten mit Rücksicht auf das Beizeichen einen Brackenkopf, als eine 
Nachahmung aus der Münzstätte in Tannrode. 

Th. Stenzel weist einen Hohlpfennig des 15. Jahrhunderts, welcher aus 
einem Funde zu Dienstädt bei Orlamünde herrührt, der Münzstätte Remda zu. 

Den Fund von Ringleben am Kyffhäuser bespricht Max Verworn. Er 
enthielt über 201* Bracteaten in der Hauptmasse von Nordhausen den gewöhn- 
lichen Typus aufweisend : zwei Figuren, die als Friedrich 1. und dessen Ge- 
mahlin Beatrix gedeutet werden (möglicher Weise 1188 geprägt), und welche 
zn den älteren Gliedern der langen Reihe königlicher Gepräge gezählt 
werden. Aus den mitgefundenen Bracteaten der Landgrafen von Thüringen, 
darunter eines Ludwigs IV., eines königlichen, wahrscheinlich Friedrichs II., 
wird gefolgert, dass der Fund in den Zwanziger-Jahren des 13. Jahrhunderts 
ben wurde und die Prägezeit der gesammten Nordhäuser dieses Fundes 
vor li'^O anzusetzen sei. 

E. Wunderlich veröffentlicht den Fund von Borg bei Ribnitz, welcher 
aebst einer Anzahl Wittenpfennige von Lübeck, Rostock, Wismar, Harz, Brac- 
teaten von Stettin, Demmin, Stralsund und Mecklenburg enthielt. Dannenberg 
erklärt in einer beigefügten Bemerkung dieselben für bedeutend älter als die 
auf den Ausgang des 14. Jahrhunderts weisenden Wittenpfennige; er berichtigt 



20G 



Numismatische Literatur. 



in einem Nachtrabe Wunderliclis Grössenangaben und weist einige von ihm 
nicht bestimmte Pfennige Colberg, Stargard und Stettin zu. 

Wie es bei derartigen ein so besonderes Fach behandelnden Zeitschriften 
gewöhnlich der Fall ist, ruhte die Hauptlast auch hier auf dem Herausgeber. 
Unter seinen Arbeiten ist wohl die bedeutendste und interessanteste der 
XVI. Aufsatz zur Bracteatenkunde Süddeutschlands: „Städtewappen auf 
schwäbischen Bracteaten", in welchem durch Heranziehung der Sphragistik, 
die, wie mir scheint, bisher von den meisten Numismatikern nicht genügend 
gewürdigt wurde, die Prägestätten einiger süddeutscher Bracteaten unter 
Hinweisung auf 'die auf diesem Wege Lindau, Ravensburg, Ueberlingen und 
Rottweil schon zugewiesenen, theils mit voller Sicherheit, theils mit grosser 
Wahrscheinlichkeit bestimmt werden. Es sind dies Bracteaten von Buchhorn, 
Buchau, Sigmaringen, Riedlingen, Feldkirch, Leutkirch und Bludenz; ein 
weiteres Verfolgen dieses Weges wird gewiss zu schönen Ergebnissen führen. 
Die weiteren Beiträge betreffen XI. Nachträge zu Meyers Schriften über die 
Bracteaten der Schweiz, solche von Zürich, Basel, Zofingen, Bern, Burgdorf, 
Solothurn, Schaffhausen, Laufenburg, Rheinau, St. Gallen, Diesseuhofen, Stein 
am Rhein, Luzern, Schwyz und einen unbestimmten behandelnd. Die Ab- 
handlung XII. bespricht den Fund zu Weiuheim 1895, welcher über 300 Stücke 
der aus der zweiten Hälfte und der Wende des 12. Jahrhunderts herrührende 
Halbbracteaten, der sogenannten Wormser Fabrik enthielt. Sie gehören Worms 
Lorsch? den Grafen von Leiningen und unbestimmten Dynasten an. In XIII. 
wird der Wolfegger Bracteatenfund vom Jahre 1895, der Mitte des 13. Jahi 
hunderts angehörig, veröffentlicht, welcher sich mit 66 Stempeln rücksichtlic! 
116 Varietäten würdig den Funden zu Federsee, Ueberlingen und Rom anreiht 
und deren Serien schwäbischer Bracteaten wesentlich ergänzt und bereichert 
Er besteht aus kaiserlichen Geprägen der Bodenseegegend von Friedrich I. 
Heinrich VI., Friedrich IL, geistlichen derselben Gegend, Konstanzer könig 
liehen und bischöflichen (Diethelm, Werner, Heinrich L, Eberhard IL), St. Galle 
der Aebte Ulrich IV. und VI., Konrad I„ Walter, von Lindau, Kempten, könig 
liehen und äbtischen?, darunter jene mit HILTICAR'IC REGINA, Ravens- 
burg, Ueberlingen, Biberach?, Reichenau?, Rheinau (verschiedene Aebte) 
Grafen von Sigmaringen-Helfenstein, deren Zuweisung eingehend begründe 
wird, und Rottweil. Der in der XIV. Abhandlung beschriebene Stettenei 
Fund bestand aus beiläufig 1.200 Stücken, zum kleinsten Theil Denare, zum 
grössten Bracteaten. Die Denare sind von Ludwig dem Frommen? unbe- 
stimmte, an Stücke des Leubaser Fundes erinnernd, die Bracteaten kaiser- 
liche aus der Bodenseegegend, von Constanz (Bischöfe Diethelm, Werner 
Heinrich I), Kempten, kaiserliche, äbtische (Heinrich, Friedrich), St. Gallen 
(Ulrich IV., Rudolf L, Konrad I. und Walter), Reichenau (Heinrieh, Konrad), 
Rheinau, Lindau, Ravensburg. Biberach, Rottweil; die Vergrabungszeit dürfte 
zwischen 1230—1240 anzunehmen sein. In XV. werden Nachträge zum Funde 
von Rom (Bracteaten von Cor stanz und Ravensburg) und von Weinheim einen 
daselbst gefundenen Halbbracteaten der Münzstätte Weinheim der Abtei 



Numismatische Literatur. 



207 



Lorsch zuweisend, geliefert. Die Abhandlung XVII. gibt aus A. Heuchlers 
Beschreibung des Fundes zu Leubas eine Zusammenstellung desjenigen, was. 
lein Zwecke des Archivs entspricht und betont, dass nur zwei Münzstätten, 
St. Gallen und Lindau, durch Darstellung oder Umschrift verbürgt, die übrigen 
Zutheilungen (Memmingen und Kempten) hypothetisch sind. 

Die Abhandlung: „Zwei Funde aus dem Saalthal" behandelt I. den Fund 
zu Voigts grün 1891, 250—300 schriftlose Bracteaten enthaltend, und zwar 
kaiserliche von Philipp Otto IV. oder Friedrich IL, zum Theile, nach der An- 
sicht des Verfassers, der Münzstätte Altenburg angehörig, dann solche der 
Herren von Lobdeburg (Münzstätte Jena?), von Schleiz, der Markgrafen von 
Geissen, Friedrichs des Bedrängten oder Heinrichs des Erlauchten, und der 
Abtei Quedlinburg (Münzstätte Gera). II. Den Fund von Weltisberga 1889, 
kaiserliche Bracteaten von Otto IV. oder Friedrichs IL und den Herren von 
Lobdeburg (Münzstätte Roda). 

Auch die kleineren Aufsätze des Herausgebers: „Falsche süddeutsche 
Bracteaten", „Schmalkalden", „Ein Naumburger Bracteat", „Zum Rodewitzer 
atenfund", „Fulda" (zwei bisher nicht abgebildete Bracteaten be- 
sprechend), „Schlotheim", „Gestanzte mittelalterliche Schmucksachen", „Zier- 
bracteaten", „Ungarische Prägungen zur Millenniumsfeier" bringen manches 
Neue und Interessante. 

Die Nekrologe der Mitarbeiter Pastor Theodor Stenzel, E. Wunderlich, 
Dr. Fikentscher und Franz Bardt, dann des Altmeisters Hermann Grote und 
des Freiherrn Hugo von Saurma geben Kunde von den Verlusten, welche die 
Numismatik überhaupt und das Archiv insbesondere in den letzten Jahren 
durch Todesfälle erlitten hat. 

Die „Literatur" bringt, zum Theile eingehende Besprechungen der neue- 
sten Veröffentlichungen von Dr. A. Nagl, Halke und Erbstein, Franz Bardt, 
Friedrich Tewes, der numismatischen Gesellschaft in Berlin, H. Dannenberg, 
E. ßahrfeldt, J. Menadier, B. Reber, Rob. Weber, J. V. Kuli, A. Engel und 
i;. Semire, Gust. A. Seyler, G. G. Winkel, 0. Heinemann, L. Coraggioni, 
Dr. Franz Meister, A. Düning, Dr. Anton Lade, Dr. Raimann, Dr. Fikentscher, 
Dr. Carl Curtius, H. Buchenau, Ad. Horchler, J. Mestorf, meist vom Heraus- 
dann von G. Bardt und dem Gefertigten. 

Die schöne Ausstattung des Archivs und die vorzüglichen Abbildungen 
sind zu bekannt als dass sie noch einer besonderen Erwähnung bedürften. 

Raimann. 



4. Arthur Engel und Raymond Serrure: Trade de Numismatique moderne et con- 

temporaine. Gr. 8°. VIII und 611 S. Paris 1897. Mit 363 Textbildern. Erster 

Theil. Moderne Epoche (16. bis 18. Jahrhundert). 

Das vorliegende, wie bereits in der Ueberschrifc bemerkt, 611 Seiten 
Huch, liefert einen neuen Beleg für die unermüdliche Schaffenskraft der 



208 



Numismatische Litrratur. 



beiden, durch ihre früheren Veröffentlichungen hervorragend bekannton Fach- 
genossen. Innerhalb des Zeitraumes von zehn Jahren haben dieselben die numis- 
matische Literatur mit einer ganzen Keihe nicht minder umfassender und wich- 
tiger Werke bereichert. In den Jahren 1887—1889 erschien ihr „Repertoire des 
sourcos imprimees de la Numismatique francaise" (deren 1. Band in dieser Zeit- 
schrift — XX. Jahrgang 1888, S. 420, der 2. Band im XXI. Jahrgang 1889, 
S. 494 mit gebührender Anerkennung besprochen wurde), 1891 veröffentlichten 
dieselben den ersten Band ihres „Traitß de Numismatique du moyen Ige" 
(besprochen im XXII. Jahrgang 1890, S. 269), welchem 1894 der zweite Band 
(besprochen im XXVI. Jahrgange 1894, S. 375) folgte, und während der dritte 
Band dieses monumentalen Werkes im Drucke begriffen ist, geht uns das „Traite 
de Numismatique moderne et contemporaine" der Verfasser zu, welches die Fort- 
setzung des vorhergenannten Werkes bildet. In dem soeben erschienenen ersten 
Bande wird die Zeit vom 16. bis 18. Jahrhundert behandelt; der zweite Hand, 
dessen Erscheinen für das Ende des laufenden Jahres in Aussicht gestellt ist, 
wird der zeitgenössischen Numismatik bis zur Gegenwart gewidmet sein. Es 
sind dies Leistungen, an welchen man den grossen Fleiss, die unermüdliche 
Ausdauer und die Hingabe, welche die Verfasser den zu behandelnden Gegen- 
ständen gewidmet haben, ebenso bewundern muss, wie man, bei halbwegs auf- 
merksamer Durchsicht der bisher erschienenen Werke, durch die ungewöhn- 
liche Fachkenntniss, die Vertrautheit mit den Münzverliältnissen aller Länder 
und das Geschick die ungeheueren Verarbeitungsstoffe übersichtlich gesichtet 
und geordnet vorzuführen, zu berechtigtem Staunen gezwungen wird. 

Als Ausgangspunkt der Besprechung der in diesem ersten Bande ins Auge 
gefassten Periode wird das Auftreten der auf dickerem und grösserem Schrot 
ling geprägten Münzen genommen. Die Eintheilung des Buches zeigt die nach- 
stehende Zusammenstellung der einzelnen Capitel: 

I. Frankreich seit dem Erscheinen der erwähnten Münzstücke unter 

Ludwig XVI. bis zur Einführung des Decimalsystems. 
II. Souveräne im Königreiche Frankreich eingeschlossene Territorien. 
ID. Die Niederlande von Carl V. bis Napoleon I. 
IV. Die britischen Inseln von der Mitte des 16. bis zu Ende des 18. Jahi 

hunderts. 
V. Deutschland von Anfang des 16. Jahrhunderts bis zur Abdankung 

Franz IL als deutscher Kaiser (1806). 
VI. Ungarn von Anfang des 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. 
VII. Die Schweiz vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. 
VIII. Italien und seine Dependenzen seit Einführung der grösseren Münzen 
im 15. Jahrhundert bis zum Abschlüsse des 18. Jahrhunderts. 
IX. Spanien vom Beginne des 16. Jahrhunderts bis zur französischen 
Invasion. 
X. Portugal vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. 
XL Die Skandinavischen Länder in der gleichen Zeitperiode. 



Numismatische Literatur. 



209 



XII. Das Königreich Polen und seine Dependenzen vom Anfang des 
16. Jahrhunderts bis zu seiner Theilung 1795. 

XIII. Kussland, seine Dependenzen und die christlichen Balkanländer bis 
zum Schlüsse des 18. Jahrhunderts. 

XIV. Die überseeischen europäischen Colonien bis Ende des 18. Jahr- 
hunderts. 

Um ein Bild von der Art und Weise, wie diese einzelnen Capitel behan- 
delt werden, zu entwerfen, sei zunächst das erste, Frankreich betreffend, her- 
an sgi 'griffen, in welchem als die ersten, auf dickerem und grösseren Schrötling 
geprägten Silbermünzen die unter Ludwig XII. (1498—1515) im Jahre 1513 
ausgegebenen 10 Sols- und 5 Solsstücke bezeichnet werden. Unter Franz I. 
151,")— 1547) folgten neben dem goldenen Ecu, der silberne Teston und dessen 
Hälfte, sowie andere Münzen aus mehr oder weniger legirtem Silber. Die auf 
denselben vorkommenden Bilder des Königs, sowie Typen der einzelnen Münz- 
Borten sind im Texte durch nett ausgeführte Zinkographien versinnlicht und 
die angebrachten Umschriften angeführt. In gleicher Weise finden die Prä- 
gungen aller späteren Herrscher bis auf Ludwig XVI. und schliesslich der fran- 
zösischen Republik bis 1793 ihre Darstellung und Besprechung, wobei alle 
Eigentümlichkeiten und Veränderungen des Typus, der Wappen, Bilder, und 
Umschriften etc. erwähnt werden. 

Dem Capitel Deutschland ist nahezu die Hälfte des Bandes (262 Seiten) 
gewidmet; es zerfällt in 13 Abschnitte, von welchen die ersten 11 die im hei- 
ligen römischen Reiche deutscher Nation damals bestehenden Münzkreise, das 
12. Böhmen mit Mähren und Schlesien und das 13. das Kurfürstenthurn und 
spätere Königreich Preussen behandelt. Der Münzkreis Oesterreich wird 
durch die Aufzählung der österreichischen Besitzungen eingeleitet, worauf die 
Beschreibung des Wappens des Hauses Habsburg und die Stammtafel der 
österreichischen Herrscher von Maximilian I bis Franz IL gegeben wird. Dann 
folgt Ober- und Niederösterreich mit den Münzstätten Wien und Linz, letztere 
unter Ferdinand I. von 1527 — 1547 thiitig (der unter Ferdinand IL in St. Polten 
zeitweilig betriebenen Münze wird nicht erwähnt), hierauf die Grafschaft Tiro 1 , 
wobei der von Erzherzog Sigismund 1484 zuerst eingeführten Gulden gedacht 
wird, das Herzogthum Steiermark, Kärnten, Krain, Görz und das Burgau. Bei 
letzterem wird gesagt, dass die Münze in Günzburg 1760 eröffnet wurde, was 
aber erst 1764 geschehen ist. Nun werden noch die in Oesterreich münzberech- 
tigten geistlichen Stifte und weltlichen Herren kurz erwähnt, als: das Bisthum 
Brisen, das Bisthum Gurk, die Grafen Buchheim, Dietrichstein, Osterwitz, Paar, 
Sprinzenstein, die Herren von Tarasp und Trautson. 

Es kann nicht Wunder nehmen, dass in einem so gross angelegten Werke 
die in den einzelnen Abschnitten enthaltenen Länder und Gebiete nur mit ver- 
hältnissmässig wenigen und allgemeinen Bemerkungen abgethan werden; aber 
auch diese gedrängten monographischen Auszüge genügen, da darin immer das 
Wichtigste über die Münzverhältnisse aus der betreffenden Zeitperiode berührt 

NnmUm. Zeitachr. \\\. Bd. 14 



210 



Siimisiiiiitisclic Literatur. 



wird. Es muss eben das Kecht, welches die Herausgeber in dem Vorworte für 
sich in Anspruch nehmen, anerkannt werden, ihr Buch in seiner Gesammtheit 
beurtheilt zu sehen, und von diesem Gesichtspunkte aus, wird ihnen jeder Leser 
die verdiente Anerkennung für die Umsicht und Gewandtheit, mit welcher sie 
ihre schwierige und mühevolle Aufgabe gelöst haben, zollen müssen. 

Ernst. 



Num. Zeitschrift 1898. 



Tafel I. 




51 






TS 



*& 



^X>^ ; 



340 




480 





Cu. Probe 




299 




501 





'Lichtdruck f. M. ; 



m. Zeitschrift 1898. 



Tafel IL 



^Swcp^- 



702 




"% 



^<CV*- ^-\ 



x ^ -^^r-^" 











1022 



1022 







rlltil r.1,4. V M .l:,ff.l Wlfl 



Num. Zeitschrift 1898. 



Tafel III. 





13 



Im i^f 



13 



w 




Nam. Zeitschrift 1898. 



Tafel IV. 




Num. Zeitschrift 1898. 



Tafel V. 







20 



*% 






fc.s 












24 




I Nuin. Zei 



Tafel VI. 







^aazssSP 



28 




81 




Num. Zeitschrift 1898. 



Tafel VII. 



1 




X 





33 







l.iclil.lru.k v. M. Jftfftf Wi 



V. 
Römische Silberbarren mit Stempeln. 



Von 

H. Willers. 

(Hiezu Tafel VIII.) 



Unter den mannigfachen Anordnungen, die Konstantin der Grosse 
zur Herbeiführung eines geordneten Münzwesens getroffen hat, 
sind besonders zwei Verfügungen von grosser Wichtigkeit; sie 
sind beide aus dem Jahre 325. In der ersten Verfügung *) wird 
bestimmt, dass Geldstrafen, auch wenn sie an verschiedenen Orten 
verhängt sind, auf einmal an die kaiserliche Kasse entrichtet werden 
können und zwar nach Goldgewicht (auri pondus), in der anderen 2 ), 
dass wer Goldstücke aus Obryzum (solidos auri codi) darwägen 
will, 7 constantinische Solidi, jede zu 4 Scrupeln, auf je eine Unze 
zuwägen soll. Ebenso sei bei Einzahlungen von ungemünztem 
Golde (materia) zu verfahren; solches Gold würde den Goldmünzen 
gleichgestellt. Diese Erlasse hatten zur Folge, dass die Regierung 
von der üblichen Follarrechnung nach und nach zu einer Rechnung 
nach Gold- und Silberpfunden überging. So verhängt Constantius im 
fahre 338 eine Strafe von 30 Pfund Silber 3 ) und im Jahre 349 
Straten von je 1, 2 und 20 Pfund Gold für Grabschändungen ver- 
schiedener Art*). Aehnliche Strafen findet man seit jener Zeit oft 
in Grabinschriften angedroht 5 ). Die Staatskassen nahmen also Gold 

1) Cod. Theod. 12, 6, 2. 
2| A. a. O. 12, 7, 1. 
8) Ä. a. 0. 6, 22, 2. 
4) Ä. a. 0. 9, 17, 2. 

6) Vergl. z. B. CIL III 8742 (2 Pfund QoldJ. 9507 (15 Pfund Silber). 
Iö08 10 Pfund Silber an die Kirche). 9533 (3 Pfund Oold). Aelter ist wohl die 



Numism. Zeitschr. XXX. Bd. 



15 



212 II. Willers: 

und Silber nur nach dem Gewichte, einerlei ob es in der Form von 
Münzen oder von Barren eingezahlt wurde. Barren mussten aller- 
dings vor Annahme erst auf ihren Feingehalt untersucht werden. 
Um eine solche Untersuchung überflüssig zu machen, brachte die 
Regierung selbst auch Barren in Umlauf, die in einer kaiserlichen 
Münzstätte untersucht oder hergestellt waren und deren Feingehalt 
durch den offiziellen Stempel beglaubigt war. Von derartigen Barren 
wurden bekanntlich im September 1887 im Häromszeker Komitat 
in Siebenbürgen sechzehn Stück aus feinem Golde gefunden, die ein 
Gesammtgewicht von mehr als 6*/a ty' repräsentieren 6 ). Diese Barren 
sind in der kaiserlichen Münze in Sirmium auf ihren Feingehalt 
abgestempelt worden und als OB!f\(yzum) bezeichnet. Sie haben 
980 Teile Goldgehalt. Auf ein bestimmtes Gewicht hat man sie 
nicht ausgebracht, da das kostbare Metall natürlich nur nach vor- 
aufgegangener Wägung angenommen werden konnte. Die Barren 
stammen aus den Jahren 367 — 383; eine genauere Datierung ist bei 
der Undeutlichkeit der Kaiserporträts auf den Barren nicht möglich. 
Die Annahme, dass die Münzstätten neben den Goldbarren auch 
Silberbarren in den Verkehr gebracht haben, lag nahe, und wirklich 
sind auch schon vor Jahren solche Silberbarren gefunden, indes noch 
nicht veröffentlicht worden 7 ). Diese Silberbarren befinden sich seit 
1890 im hannoverschen Provinzial-Museum. Über ihre Auffindung 
sagt Reimers 8 ): „1890 wurden für das hannoversche Provinzial- 



Inschrift 10016 (3000 aurei). Andere Belege gibt Merkel in seiner treffliche 
Abhandlung Ueber die sogenannten Sepulcralmulten in der Festgabe der Göltinge 
Juristen-Fakultät Jür R. v. Ihering zum 50jährigen Doktor-Jubiläum (1892) S. 118 
G ) Vergl. jetzt darüber A. von Domaszewski im CIL III 8080. Die vo 
ihm mit II und XIII bezeichneten Barren sind jetzt im Pariser Kabinett (Revu 
numismat. 1893 S. 285). 

7 ) Nicht hierher gehören die vier in England und Irland gefundenei 
Silberbarren CIL VII 1196—1198. Sie mögen zwar auch im Geldverkehi 
eine Rolle gespielt haben, da sie mit Münzen zusammen gefunden w urden 
Aber sie sind von Privatpersonen abgestempelt und haben keinen Vermerk 
über ihren Gehalt; darum wird man sie schwerlich ohne nähere Untersuchung 
angenommen haben. lieber Barren aus anderem Metall vergl. Gurlt Bonner 
Jahrb. 79 (1885) S. 251. 

8 ) Bei J. H. Müller Vor- und frühgeschichtliche Alterlhümer der Provinz 
Hannover (1893) S. 28, 2. 



Kömische Silberbarren mit Stempeln. 213 

Museum 3 römische Silberbarren mit Inschriften und Stempeln er- 
worben. Dieselben sind 1888 bei Nendorf bei Uchte, angeblich in 
der Nähe alter Umwallungen gefunden. Näheres über die Fundstelle 
und Fundbegebenheiten hat sich nicht in Erfahrung bringen 
lassen." Ich hätte gern eine Ermittelung des Finders anzustellen 
versucht; aber eine solche wurde mir auch von anderer Seite als 
aussichtslos bezeichnet. Wir müssen uns also mit diesem äusserst 
dürftigen Fundbericht zufrieden geben. Nendorf ist ein Kirchdorf 
im Kreise Stolzenau'; es liegt auf dem linken Ufer der Weser, etwa 
6 km vom Flusse entfernt, etwa 25 km nördlich von Minden 9 ). 
Durch diese Gegend führte früher die alte Poststrasse von Minden 
nach Bremen. Römische Altertümer sind in der Umgegend von 
Nendorf wiederholt gefunden, besonders Bronzeeimer 10 ). Ueber- 
haupt hat die ganze Gegend zwischen Ems und Weser zahlreiche 
Funde römischer Münzen geliefert; ich erinnere nur an den bekannten 
Fund von Sudderwehr in der Bauerschaft Lengerich auf dem rechten 
Ufer der Ems, der ums Jahr 350 vergraben ist 1! ). 

Ich lasse jetzt die Beschreibung der drei Silberbarren folgen. 

Barren I (Taf. VIII 1, 1 a). 

Oblonge Silberplatte. Grösste Länge 114 mm, Breite an den 
ausladenden Enden 77 mm, in der Kurve der ausgeschweiften Seiten 



9 j Siehe die schöne Karte hinter Fr. von Alten Die Bohlenwege im Fluss- 
gebiet der Ems und Weser. 2. Ausgabe (1888), auf der aber irrig Nenndorf 
geschrieben ist. Schon v. Alten erwähnt die Barren (S. 19i. 

10; Vergl. Müller a. a. 0. S. 27. 

n> Im hiesigen Provinzial-Museum befinden sich aus dem Funde ausser 
den Goldsachen 18 kaiserliche Denare aus dem 1. und 2. Jahrhundert, ferner 
• •in Solidus Konstantins des Grossen (Cohen 100 SMTS) aus der Münzstätte in 
Thessalonich und ein Silberstück von Magnentius (Cohen 82 TR, entsprechend 
dem im Auktionskatalog der Niess'schen Sammlung Taf. 2,656 abgebildeten) 
:ms der Trierer Münze. Ueber andere Münzfunde aus unserer Gegend vergl. 
Mommsen Die Oertlichkeit der Varusschlacht (1885) S. 38—46. Soetbeer in den 
Forschungen zur deutschen Geschichte Bd. 1 (1862) S. 253—256. Auf der Anmer- 
kung 9 erwähnten Karte sind viele Stellen, an denen römische Münzen gefunden 
worden sind, durch Ji. M. bezeichnet. Ich bereite eine Zusammenstellung 
aller in unserer Provinz gemachten und nachweisbaren Funde von römischen 
Münzen vor. 

15* 



214 |[. Willers: 

54 »; grösste Dicke (zwischen der Koma und dem C von CAND) 
( .) mm; die Enden der Ausladungen sind 2 mm dick. Der Barren ist 
an den Rändern zum Teil stark beschädigt und zeigt eine schmutzig- 
braune Oxydirung. — Gewicht 299*73 g 12 ). 

Die Rückseite des Barrens ist glatt, die Vorderseite weist vier 
Stempel auf: 1. V[RB]S ROMA Die Göttin in der üblichen Tracht 
und mit Helm nach links sitzend, auf der Rechten eine Kugel (ohne 
Victoria), mit der Linken den Speer aufstemmend; neben ihr ein 
ovaler Schild. Umher Perlkreis. 2. (vergl. 1 a auf der Taf.) : Drei 
Brustbilder. In der Mitte das eines Kaisers, von vorn, wie es scheint 
mit Diadem, im Paludamentum. Rechts Büste einer Kaiserin, nach 
links, über ihrem Haupte ein kleiner Kranz. Links Brustbild eines 
Knaben mit Diadem und Paludamentum, nach rechts gewandt. Die 
Bilder des Knaben und des Kaisers sind durch zweimaliges Rutschen 
des Stempels entstellt: das Bild des Knaben zeigt sich doppelt, 
ebenso die Stirnlocken und der Scheitel des Kaisers. 3. Stempel: 
CAND. 4. PAVL (nicht PAVLI). 

Barren II (Taf. VIII 2). 

Oblonge Silberplatte mit stark ausladenden Enden. Grösste 
Länge 108 mm, grösste Breite an den Ausladungen links 71 mm, in 
der Kurve der Einschnürungen 48 mm. Das auf der Vorderseite ein- 
geschweisste Silberstück ist oben 44 mm lang, 30 mm breit, unten 
(auf der Rückseite des Barrens) 28 mm lang, 16*5 mm breit. Grösste 
Dicke des Barrens mit Einschluss des eingeschweissten Stückes 
14 mm, ohne das Stück 7 mm, an den Spitzen der Ausladungen 
2-5 — 1 mm. Der Barren ist nur oben rechts etwas beschädigt und 
auf der Rückseite ähnlich oxydiert wie Barren I. — Gewicht 
309-5 g. 

Die Rückseite ist glatt; auf der Vorderseite ein Stempel in 
Perlenleisteneinfassung : 

OFPRIMVS- 
TRPVS-PI 



12 ) Die Barren sind vor Abtrennung der Proben für die Analyse auf dem 
hiesigen chemischen Untersuchungsamte gewogen. 



Kömische Silberbarren mit Stempeln. 



215 



Barren III (Taf. VIII 3, 3 a). 

Oblonge Silberplatte. Länge unten 113 mm, oben 106 »; 
Breite an den Ausladungen links 78 mm, rechts 76 mm, in der Kurve 
der ausgeschweiften Seiten 63 mm. Grösste Dicke (unterhalb des 
Stempels) 7 mm, an den Rändern der Ausladungen 3 — 2 mm. Das 
oben rechts eingeschweisste Stück ist oben 17 mm lang, 9 mm breit, 
unten (auf der Rückseite des Barrens) 11-5 mm lang, 8 mm breit. 
Der Barren ist oben rechts und unten links etwas beschädigt und in 
der unteren Kurve beschnitten. Die Vorderseite zeigt denselben 
Oxydüberzug wie Barren I und II. — Gewicht 309*81 g. 

Die Rückseite des Barrens ist glatt, auf der Vorderseite ein 
Stempel mit Perlenrand (vergl. 3 a auf der Taf.) : 

//•PRI 
[S]CI-TR 
PS*PI 

Alle Beschädigungen, die die Barren erlitten haben, sind modern. 

Analysen 13 ). 

Barren I II III 

Silber .... 
Eisen .... 
Gold .... 
Kupfer . . . 

Verlust . . . 



96-32 «/o 


96-70 o/ 


97-45 o/ 


0-06 «/„ 


0-08 % 


0-04 o/o 


0-96 o/ 


1-20 «/„ 


0-88 o/o 


2-10 o/ 


1-50 o/o 


1-20 o/ 


99-44 o/o 


99-48 o/o 


99-57 o/o 


0-56 V« 


0-52 «/„ 


0-43 o/o 1 *) 



!3j Die Analysen konnten dank dem ausserordentlich liberalen Entgegen- 
kommen des Magistrats von Hannover und der Numismatischen Gesellschaft 
in Wien mit möglichster Genauigkeit ausgeführt werden. Sie sind auf dem 
hiesigen chemischen Untersuchungsamte vorgenommen worden. Dem Magi- 
strat von Hannover und der Numismatischen Gesellschaft erlaube ich mir 
auch an dieser Stelle meinen wärmsten Dank auszusprechen. Zugleich benutze 
ich die Gelegenheit, um auch die folgenden Herren in Dankbarkeit zu erwähnen : 



216 H. Willcra: 

Wie im Gewicht, so weichen diese Barren auch in der Form 
beträchtlich von den Goldbarren aus Siebenbürgen ab. Diese haben 
die Gestalt von Siegellackstangen, während unsere Barren Silber- 
tafeln mit ausgeschnittenen Rändern sind. Die Goldbarren packte 
man wohl für den Transport in Kassetten; die Silberbarren wurden 
dagegen, wie die eingezogenen Bänder lehren, zu Riegeln zusammen- 
geschnürt und so transportiert. Die Herstellungsweise beider Barren- 
arten dagegen ist dieselbe gewesen; beide sind in Formen gegossen 
und die Stempel in das glühende Metall eingedrückt worden. Ein 
wichtiger Unterschied ist noch, dass die Goldbarren auf kein be- 
stimmtes Gewicht justiert worden sind, während die Silberbarren 
alle auf ein Pfund ausgebracht sind, wie wir gleich sehen werden. 

Betrachten wir jetzt die Barren im einzelnen. Der Stempel mit 
den drei Porträts auf Barren I ergibt zunächst die Zeit, der die 
Barren angehören. Ueber die Datierung des Stempels schreibt mir 
ein bewährter Kenner der Geschichte der späteren Kaiserzeit, Herr 
Professor Seeck, folgendes: 

„Wie Sie mit Recht bemerken, kann Ihr interessanter Barren 
nicht vorconstantinisch sein, weil darauf schon das Kaiserdiadem 
erscheint. Andererseits ist der Stil sowohl in den Köpfen als auch in 
der kleinen Roma noch so gut, dass man in der Datierung über die 
Mitte des fünften Jahrhunderts kaum wird hinabgehen dürfen. In 



Herrn Fr. Tewes, der mich auf die Barren aufmerksam machte, Herrn Dr. Rei- 
mers, Direktor des hiesigen Provinzial-Museums, der mir die Barren mit der 
grössten Liberalität zur Publikation zur Verfügung stellte, und Herrn Hofrath 
Kenner, der die Publikation wesentlich gefördert hat. 

14 ) Dazu schreibt mir der Analytiker, Herr Dr. Schwarz : ,Die zur Analyse 
verfügbaren Mengen betrugen bei 

Barren I 0-6619 g 
„ II 0-6158 „ 
„ III 0-8477 ., 

Die Silberbe Stimmungen wurden bei jeder Probe doppelt ausgeführt und 
differirten die erhaltenen Resultate nur um 0-10 — 0-15 o/ . Bei den übrigen 
Ermittelungen war jedoch eine Doppelbestimmung nicht möglich« Wir können 
daher aus diesem Grunde, sowie unter Berücksichtigung des geringen zur Ver- 
fügung stehenden Materials für absolute Genauigkeit dieser Werte nicht ein- 
stehen.' 






Komische Silberbarren mit Stempelr 



217 



der hierdurch umschriebenen Zeit spielen, wie Ihnen bekannt sein 
wird, die Kaiserfrauen lange keine so grosse Rolle mehr auf den 
Münzen, wie in den früheren Jahrhunderten. Vom Tode Constantins des 
Grossen bis auf Theodosius I. wird überhaupt nicht mit ihrem Bilde 
geprägt und auch später erscheinen sie relativ selten. Dass eine 
Kaiserin so gleichberechtigt neben die zwei Kaiser gestellt wird, 
wie auf diesem Barrenstempel, hat, so viel mir bekannt ist, sonst 
kein Beispiel und dürfte im vierten und fünften Jahrhundert wohl 
nur in dem Falle denkbar sein, dass sie nicht nur die Gemahlin 
eines Kaisers, sondern wirkliche Kegentin ist. Wir haben also auf 
unserem Stempel zwei Augusti, von denen der eine viel kleiner dar- 
gestellt ist, als der andere, also wahrscheinlich noch ein Kind war, 
und eine Augusta in vornehmerer Stellung, als sie sonst bei Kaiserinnen 
üblich war. Eine solche Herrscherdreiheit findet sich in dem ange- 
gebenen Zeiträume nur wärend der Jahre, wo Theodosius IL und 
Yalentinian III. gemeinsam auf dem römischen Throne sassen und 
für den letzteren, weil er noch Kind war, seine Mutter Galla Placidia 
die Regentschaft führte. Unser Stempel wird also der Zeit angehören, 
wo Valentinian noch nicht das Alter der Mündigkeit erreicht hatte, 
das heisst er fallt zwischen die Jahre 425 und 437. Damit ist die 
Datierung des Barrens so genau gegeben, wie man dies irgend 
erwarten kann." 

Diese auf geschichtlicher Grundlage gewonnene Datierung wird 
durch den Befund der Porträts selbst bestätigt. Das Brustbild 
Valentinians III. auf dem Barren ähnelt genau dem Brustbilde des 
jugendlichen Valentinian auf seinen Münzen 15 ). Das spitze Gesicht, 
das das Brustbild des Theodosius zeigt, findet sich wieder auf seinen 
Münzen 16 ). Allerdings ist Theodosius auf den Münzen stets mit 
Diadem oder Helm dargestellt; ob er auch auf dem Barren mit 
Diadem dargestellt werden sollte, lässt sich wegen des Doppel- 
seitiges nicht sicher erkennen. Ich glaube allerdings auf seinem 
Scheitel das runde, mit Edelsteinen besetzte Medaillon, das den 
Diademen eigen zu sein pflegt, zu bemerken. Das Brustbild der Galla 



15 j Man vergleiche z. B. die Stücke im Auktionskatalog der Sammlung 
d'Amecourts pl. 32 n. 809, 810, 812. 
") Vergl. Sabatier pl. 4, 30. 



218 



Placidia ist besonders durch den kleinen Kranz über ihrem Haupte 
charakterisiert; er findet sich auch auf ihren Münzen ,7 ), wie auf 
denen späterer Kaiserinnen. Die von Herrn Professor Seeck gege- 
bene Datierung ist also als gesichert zu betrachten. 

Wie auf einigen Goldbarren die Stadtgöttin von Sirmium die 
Emissionsstelle der Barren erkennen lässt, so lehrt die in der damals 
üblichen Weise dargestellte Göttin der Stadt Rom, die wir auf 
Barren I finden, dass dieser Barren aus der stadtrömischen Münze 
stammt. Aus einem andern Stempel geht ferner hervor, dass der 
Beamte PkV\-(us) oder PML(mus) die Stempelung vorgenommen hat. 
Auf diesen Barren ersetzt ein Beamtenname die auf den Münzen 
übliche Officinangabe. Paulus bezeichnet den Barren als aus CAND 
(idum sc. argentum) bestehend. Diese Bezeichnung findet sich auch 
sonst für feines Silber, zum Beispiel bei Plinius 18 ): „Es gibt zwei 
Silbersorten; die Sorte, von der ein Klümpchen in einen weiss- 
glühenden Schmelzhafen gelegt seine weissschimmernde (candidum) 
Farbe behält, gilt als fein. Nach ihr kommt an Güte das rot- 
schimmemde ; schlecht ist das schwarzschimmernde." Dass Paulus 
seinem Barren mit Recht das Prädikat candidum gibt, zeigt die 
mitgetheilte Analyse, nach der der Barren einen Feingehalt von 
96*32 o/o hat. Um einen Vergleich mit dem Gehalt der damaligen 
Silbermtinzen zu erleichtern, lasse ich hier das Resultat der auf Ver- 
anlassung von A. v. Rauch vorgenommenen Analysen von 15 spät- 
römischen Silbermünzen folgen 19 ): 

/R von Konstantin dem Grossen 980 Teile fein, 

Constantius 980 „ „ 

970 „ .. 

Constans 940 „ „ 

Magnentius 880 „ „ 

Magn. Maximus .... 990 „ „ 



") Cohen 1. d'Amecourt pl. 31 n. 794, 795. 

18 j Plin. n. h. 33, 127 Argenti duae differentiae. valillis ferreis candentibus 
ramento inposito, qitod candidum permaneat, probatur. proximä bonitas rufo, nulla 
nigro. Vergl. Augustin. de civ. dei 21, 7 Similiter nigrae lineae de candido inpri- 
niuntur argento. 

19 1 Siehe Mittheilungen der Numismatischen Gesellschaft in Berlin. Heft 3 
1857) S. 307. 



Kömische Silberbarren mit Stempeln. 219 

Valentinianusl. . . . 990 Teile fein, 

Valens 990 „ „ 

Constantin. Tyrannus . 990 „ ,, 

Julian II 940 „ „ 

Jovinus 750 „ „ 

Jul. Nepos 940 „ „ 

Arcadius 990 „ „ 

Honorius 980 „ „ 

Justinianus 980 „ „ 

Abgesehen von einigen starken Schwankungen, zeigen die 
Silberniünzen also ungefähr denselben Feingehalt wie der Barren I 
und auch die beiden anderen Barren. Eine intensivere Aushüttung 
der den Barren beigemischten andern Metallarten wird den Alten 
wohl kaum möglich gewesen sein. Der Barren I wiegt 299*73 g; als 
er noch vollständig war, hat er wohl ein römisches Pfund gewogen. 
Im Gegensatz zu diesem Barren und den Goldbarren haben die 
beiden anderen Silberbarren nur je einen Stempel aufzuweisen. Der 
Stempel auf Barren II lautet: OF . PRIMVS ■ TR • PVS • PI 

Ich lese of(ficinator) primus Trfeverorum). pus(ulati) p(ondo) 
I(unum oder una libra). 

Hinter dem I in PRIMVS zeigt sich ein kleiner Punkt, der aber 
weit weniger scharf hervortritt als die vier anderen. auf demselben 
Stempel vorhandenen Punkte, zumal die Buchstaben, zwischen denen 
er steht, keinen grösseren Zwischenraum zeigen als die anderen Buch- 
staben desselben Wortes. Will man dem Pünktchen Rechnung tragen 
und PRIMVS in zwei abgekürzte Worte zerlegen, so lässt sich für diese 
eine einigermassen plausibele Lesung schwerlich finden. Nimmt man 
aber an, der Stempel habe an der Stelle des Pünktchens durch eine 
kleine Bestossung" oder durch Oxydierung, wie solche auch sonst 
vorkommt 20 ), eine kleine Verletzung gehabt, so lässt sich das Wort 
PRIMVS mit Leichtigkeit lesen und mit OF. in Verbindung gebracht, 
auch erklären. Der Vorsteher der ersten Trierer Officin verbürgt sich 
also durch seinen Stempel für den Feingehalt des Metalls; mit Namen 
nennt er sich nicht, wie er es ja auch, auf den Münzen nicht zu tliun 
pflegt. Aus der früheren Kaiserzeit kennen wir einen ähnlichen 

2 «) Vcrgl. Numismatic chronicle 1891 8. 219, 220, 224, 229. 



220 jl. WMers: 

Münzbeainten, der sich bald als officinator bezeichnet, bald als optio 
et exactor auri argenti aeris 21 ). 

Auch der andere Barren ist in Trier abgestempelt. Wie aus den 
Buchstabenformen hervorgeht, ist der Stempel jünger als der auf 
Barren II. Letzterer Barren scheint mir überhaupt der älteste von 
diesen drei Silberbarren zu sein. Der Stempel auf Barren III gibt 
wieder den gewohnten Beamtennamen; leider sind auf dem kleinen 
Stempel die beiden ersten Buchstaben bis auf einen Querstrich ganz 
unleserlich und ein anderer sehr undeutlich. Unter Weglassung dieser 
Buchstaben liest man: //.PRI/CI.TR PS-*P.I 

In dem PRI Cl kann wohl nur PRI[S]CI... stecken; auf dem 
Original glaube ich noch schwache Konturen vom S wahrzunehmen. 
Vor diesem Worte erscheint, durch einen Punkt getrennt, ein Quer- 
strich, in dem wir den Fuss eines L oder, was weniger wahrschein- 
lich ist, eines Z zu erkennen haben. Vor diesem Buchstaben muss 
nach Ausweis der beiden anderen Zeilen noch ein anderer gestanden 
haben. Wenn wir aus den Inschriftenstempeln der anderen Barren 
einen Schluss ziehen dürfen, so kann Prisci kein Genetiv, sondern nur 
die Abkürzung eines längeren ISI am ens wie Priscianus, Prisciüus oder 
dergl. sein. Dann können die vor diesem Namen fehlenden Buch- 
staben wohl nur FL . gelautet haben. Es ergäbe sich [dann die fol- 
gende Lesung des Stempels: [Fl] • Pri[s]ci(anus oder dergl.,). Tr(e- 
verorum) p(u)s(ulaü) p(ondo) I(unum oder ana libra). 

Die Stücke sind also auf ein Pfund justiert gewesen, wie auch 
ohne das P I und P • I die eingeschweisstcn Silberklumpen schliessen 
lassen würden. Indes ist das Gewicht der Barren auffallend niedrig. 
Denn Barren II wiegt nur 309-5 g und Barren III 309-81 g. Dass 
die Barren im Altertum erheblich schwerer gewesen sind, scheint 
mir sehr unwahrscheinlich. Ob wir nicht für diese späte Zeit eine 
weitere Keduktion des Pfundes von 327 g anzunehmen haben? 
Pinder und Friedländer erwähnen ein spätes mit N OB bezeichnetes 
Pfundstück, das beschädigt ist und auch nur 309-5 g wiegt 22 ) ; ein 
anderes spätes, neuerdings bekannt gewordenes Pfundstück wiegt 



21 ) CIL VI 42, 48, 44. Dazu Mommsen Zeitschrift für Numismatik 14 
(1887) S. 36. 

22 ) Beiträge zur älteren Münzkunde S. 25. 






Komische Silberbarren mit Stempeln. 2il\ 

dagegen 321*5 g 23 ). Es ist fast intakt, aber wohl älter als unsere 
Barren. Trotz des geringen Gewichtes müssen die beiden Barren, 
wenn die Stempelung einen Zweck haben sollte, im Verkehr ohne 
Wage für ein Pfund genommen sein. 

Die Qualität des Metalls ist auf dem einen Barren durch PVS 
auf dem anderen durch PS bezeichnet, das natürlich nur zu pusiäatum 
ergänzt werden kann. Argentum pusulatum oder pustulatum nannte 
man das Silber, das beim Abtreibeprozess im Schmelzofen einen 
krustigen Ueberzug (pusulae, noch heute technisch mit ähnlicher 
Metapher Krätze genannt) erhalten hatte und nach Abschöpfung dieser 
Kruste eine spiegelnde Oberfläche zeigte, also rein war. Soviel ich 
weiss, wird dies Silber nur von drei alten Schriftstellern erwähnt. 
Martial, der lockere Poet aus dem Silberlande Spanien, nennt es 
zuerst 24 ): „Von mir ging dir kein Pfund spanisches pusulatum zu". 
„Die Freude spendende pusula übertrifft das schneeweisse Elfen- 
bein". Sodann kommt der Ausdruck bei Sueton vor, der von Nero 
sagt 25 ): „Er trieb mit ungeheurer Rücksichtslosigkeit und Härte 
stempelfrische Münze, feines Silber (argentum pusulatum) und ge- 
läutertes Gold (aurum ad obrussam) ein". Schliesslich findet sich 
das Wort noch in den Digesten 26 ), wo es heisst: „Wie wenn einem 
Goldschmiede feines Silber (argentum pusulatum) gegeben würde, 
damit er Silbergeschirr daraus mache, oder Gold zu Ringen". Dass 
der technische Ausdruck sich sonst in der römischen Schriftsprache 
nicht findet, ist nicht zu verwundern; auffällig ist dagegen, dass er 
auch im codex Theodosianus, in dem doch das obryzuni nicht selten 
erwähnt wird, meines Wissens nirgends vorkommt. Von Strafen in 
Pfunden Silbers ist im genannten codex oft die Rede; ja es wird 
auch *der offizielle Kassenkurs des Silberpfundes wiederholt durch 



23) Patsch in den Wissenschaftlichen Miitheilmujen aus Bosnien und der 
Hercegovina 5 (1897) S. '239. 

**) Mart. 7, 86, 6 Nutta venit a nie Ilispani tibi libra pusulati (geschrieben 
92 n. Chr.). 8, 51, 6 Niveum felix pusula vincit ebur. Gemeint sind an beiden 
Stellen Trinkschalen. 

25 ) Nero 44. 

26 j Dig. 19, 2, 31: Alfenus libro quinto Digestorum. Wenn der Satz wirklich 
von Alfenus, dem Freunde Vergils, herrührt und nicht von den Excerptoren, so 
wäre dies die älteste Erwähnung des pusulatum. 



222 



eine kaiserliche Verfügung bestimmt, so im Jahre 397 durch Arcadius 
und Honorius 27 ) und im Jahre 422 durch Honorius und Theodosius 28 ). 
Bei diesen Zahlungen handelt es sich natürlich um feines Silber wie 
bei den Zahlungen in Gold um feines Gold. Es kann also nur Zufall 
sein, dass die Qualität des Silbers im codex Theodosianus nicht näher 
bezeichnet ist. Gemeint war gewiss immer nur argentum pusulatum. 
Betrachten wir jetzt noch kurz die Anforderungen, denen die 
Barren entsprechen mussten, wenn sie kursfähig sein sollten. Haupt- 
zweck der Emission der Barren ist die Beglaubigung ihres Fein- 
gehaltes, die daher niemals fehlen darf. So finden wir stets auf den 
Goldbarren die Bezeichnung obryzum und auf den Silberbarren teils 
candidum teils pusulatum. Auch der die Stempelung vollziehende 
Beamte muss sich auf den Barren kenntlich machen, sei es durch 
seinen Namen, sei es durch Angabe der Officin einer bestimmten 
Münze, der er vorsteht, oder durch Angabe sowohl seines Namens 
als der Stadt, in der sich die emittierende Münzstätte befindet. Zu 
diesen Stempeln kann noch ein Stempel mit dem Porträt des oder der 
regierenden Kaiser hinzutreten. Allen diesen Bedingungen ent- 
sprechen die Silberbarren und eine Gruppe der Goldbarren (XI bis 
XVI). Auf diesen Goldbarren finden wir neben den Stempeln mit 
der Stadtgöttin von Sirmium und den Porträts dreier Kaiser den Stem- 
pel des verantwortlichen Beamten: LVCIANVS OBR.I-SIG.iK, den 
ich lesen möchte: Ludanus obryzum in officina prima signavit 29 ). 
Auf den Barren IX und X tritt zu diesen Stempeln noch der folgende 



27 ) Cod. Theod. 13, 2, 1 Iubemus, ut pro argenti summa, quam quis thesauris 
fuerat illaturus, inferendi auri aeeipiat faculfatem, ita ut pro singulis libris argenti 
quinos solidos inferat. 

28 ) A. a. 0. 8, 4, 27 Pro singulis libris argenti, quas primipilares viris spec- 
tabilibus dueibus sportulae gratia praestant, quaterni solidi praebeanher, si non ipsi 
argentum offerre sua sponte maluerint. 

29 ) Mommsen möchte das Zeichen I prior oder -primum lesen, ,insofern diese 
Stempelung der zweiten des Münzamtes voraufgeht' (Zeitschrift für Numism. 16 
(1888) S. 355). Aber Lucianus ist doch gerade der verantwortliche Münzbeamte, 
der die Stempelung aller gefundenen Goldbarren in der Münze vollzogen hat. 
Ausserdem ist die Stempelung der Goldbarren ohne Ausnahme an einem Orte 
und zur selben Zeit geschehen. Die Stempel wurden in rascher Folge in das 
rotglühende Metall gedrückt, und eine NachStempelung war schon darum 
unmöglich, weil bei abermaligem Erhitzen der Barren die schon vorhandenen 
Stempel zerstört worden wären. 



Kömische Silberbarren mit Stempeln. 



223 



hinzu: QVIRILLVS ET DIONISVS • SIRM SIG das heisst Quirillus 
et Dionisus Sirmi signarunt. Ich glaube, dieser Stempel muss ähnlich 
erklärt werden wie der neue Stempel auf der Barrengruppe I — VIII. 
Auf diesen Barren finden wir nur den Stempel des Lucianus und in 
je viermaliger Wiederholung den folgenden Stempel: FL . FLAVIANVS 
PRO -SIG AD DIGMA j^, den ich lese: Fl. Flavianus probater signa- 
vit ad digma. Flavianus ist also der Beamte, der sich von dem in 
Barren zu giessenden und dann abzustempelnden Golde eine Probe 
(digma) genommen, diese durch die Obrussa oder den Probierstein 
auf ihren Feingehalt untersucht und nach dem Befund der Probe fad 
digma) die Barren auf ihren Feingehalt abgestempelt hat 30 ). Er 
konstatiert also nur den Feingehalt, den Lucianus dann durch seinen 
eigenen Stempel und die Bezeichnung OBR. beglaubigt. Der Thätig- 
keit des Flavianus muss wohl die des Quirillus und Dionisus ver- 
wandt gewesen sein, da auf den Barren IX und X ihr Stempel den 
des erstem ersetzt 31 ). In welchem Verhältnis Flavianus, Quirillus 
und Dionisus zu Lucianus standen, lässt sich aus den Barren nicht 
sicher ermitteln; aber soviel ist sicher, dass der Stempel des 
Lucianus neben denen jener drei nicht fehlen durfte, während die 
Stempel der letzteren, wie Barren XI — XVI lehren, unter Umständen 
entbehrlich waren. Aus den bisher gefundenen Barren, die an- 
scheinend mit einiger Willkür abgestempelt sind, lassen sich die für 
die Abstempelung im einzelnen geltenden Bestimmungen nicht genau 
erschliessen; hoffentlich werden weitere Funde darüber Aufklärung 
bringen. 



80 ) Meine Lesung pro(bator) stützt sich darauf, dass auch sonst unter den 
kaiserlichen Beamten probateres (Sachverständige) nachzuweisen sind; vergl. 
Mommsen Bullettino 1871, S. 160. Der Philosoph Themistios (f um 390) sagt in 
einem Vortrage (orat. XXI, S. 247 b;: ,Wenn euch jemand Gold mit Kupferkeru 
lypootov öTO-/aXxov) auf dem Markte vorlegt. ... so ertragt ihr es nicht, sondern 
lasst den Mann auspeitschen. ... Darum habt ihr auch Untersuchungsstellcn 
für Gold (xpoooü ßaoavierrjpia) u. s. w. eingerichtet und Untersuchungsbeamte 
fcooavtorai) angestellt, die ihr zu Rate ziehen könnt.' Der Abkürzung PRO für 
probator entspricht PRO für probavit auf Gegenstempeln aus der frühen Kaiser- 
nft, wofür sich auch die Abkürzung PROB findet (Borghesi oeuvres completes 
1 S. 215). 

31 ) Das hat schon Kenner mit Recht bemerkt (in dieser Zeitschrift 20 
(1888), S. 27). 



224 II. Willcrs: 

Wie schon vorhin bemerkt, machte die kaiserliche Regierung 
zwischen den Gold- und Silbermünzen und den Gold- und Silber- 
barren keinerlei Unterschied. An ihren Kassen Hess sie Münzen und 
Barren nur nach dem Gewicht annehmen und zwar wurde nach 
Pfunden Goldes gerechnet und das Silber nur nach einem von der 
Regierung vorgeschriebenen Kurse zur Zahlung zugelassen. That- 
sächlich herrschte also eine Goldbarrrenwährung. Wenn nun die 
Regierung auch scharf darauf sah, dass der Solidus mit einem festen 
Gewichte ausgegeben wurde, und sogar Normalgewichte zum Nach- 
wägen desselben ausgab 32 ), so musste doch ihr Augenmerk in erster 
Linie darauf gerichtet sein, dass die Münzen einen Feingehalt er- 
hielten, der den von ihr ausgegebenen Barren entsprach. Denn nur 
dieser kam für die öffentlichen Kassen in Frage, nicht das Gewicht. 
Konsequenterweise müsste also, wie auf den Barren, so auch auf 
den Münzen der Feingehalt beglaubigt sein. Dies ist nun aber auch 
durchaus der Fall. Betrachten wir zunächst die Silbermtinzen. Zuerst 
auf einer Reihe von Silbermtinzen aus der Regierungszeit Valen- 
tinians I. (364 — 375) finden wir hinter den Siglen vieler Münzstätten 
die uns auf Barren III begegnenden Buchstaben PS, entsprechend 
dem OB der Goldmünzen. Unter den späteren weströmischen und 
gleichzeitigen oströmischen Kaisern finden wir dieselben Buchstaben 
PS auf dem Silber, wie OB auf dem Golde. Um das Auftreten der 
Buchstaben PS besser zu veranschaulichen, gebe ich hier nach Cohen 
und Sabatier eine Zusammenstellung der Kaiser und ihrer Silber- 
münzen, auf denen sich die Buchstaben finden. Die Liste wird siel 
bei weiterer Nachforschung gewiss erheblich bereichern lassen. 



32 ) Vergl. die Zusammenstellung solcher Exagia bei Cohen 8 S. 189. 

33) Cohen 82. 

34) Coh. 8, 81. 

35) Coh. 73. 

36) Coli. 74, 76. 

37) Coh. 58, 80, 81. 

38) Coh. 109. 

39) Coli. 50, 60, 71, 103, 106, 109, 110 (Kestner-Museum, Hannover). 

40) Coh. 36, 52, 56, 82, 87. 
4 t) Coh. 6, 18, 56, 87. 

42) Coh. 70, 72, vergl. auch 18 SMSPV. 

43) Coh. 27, 52, 56, 81, 82, 86, 87. 






Komische Silberbarren 



mit Stempeln. 225 



I ' ' ' ■ ' ' l ' I £ I I I £ I l £ £ | 

1 ''''iiiiggiiii«».,! 

I ' i ! ! i £ i i i i i i i i i i i i 



mrmm'm'i" 



<£> . co W co 

OL I 11Q. 

— 12 C£> CO 

CO CO CO CO 



I I I I I I I I I I I I I 



■5 </> 

4 



CO I |W(/)(/)(/)(/)(/i(/)s 

o-llcLQ-£o:£££g:i|;i||| 

2 222222^2 



CO CO CO CO , CO CO ^L 

l ü O O O ' O ' O °5 



CO CO CO CO CO CO CO ,C0CO i i i 

ÖÖÖÖÖÖÖ Ö Ö 

<<<<<<< << 



•g 




ss S 53 oo ^ 


"3 


3 


ratian 
ilenti 

heodo 
aximu 
avius 


K" 


^ 


0>Hgfe 



sc 



1 *§ 1 1 i 3 1 I i I * 

Hl 3 1311111 



226 



II. Willers: 



Wie diese Uebersicht lehrt, entspricht auf diesen Silbermünzeri 
PS dein OB der Goldmünzen, aber mit dem Unterschiede, dass sich 



44) Coh. 19, 40, 60, 76. 

45) Coh. 18, 40, 76, 78. 

46) Coh. 60, 71. 

47) Coh. 66. 

48) Coh. 25, 40, 41, 58, 59, 61, 76. 

49) Coh. 4, 35, 40, 57, 59. 

50) Coh. 72. 

51) Coh. 17, 57, 67. 

52) Coh. 64, 55 (SISCPZ). 

53) Coh. 1, 4, 26, 55, 56, 57, 58, 61, 64, 66. 

54) Coh. 16, 20. 

55) Coh. 20. 
5C) Coh. 19, 20, 23. 

57) Coh. 20 (nach Wiczay). 

58) Coh 4, 6. 

59) Coh. 6. 

60) Coh. 6. 
ei) Coli. 18. 

62) Coh. 2, 14, 17. 

63) Coh. 13, 14. 

64) Coh. 59. 

65) Coh. 34, 59, 62, 64. 

66) Coh. 59. 

67) Coh. 12, 34, 59, 62, 64 (Kestner-Museun^, 70. 

68) Coh. 34, 59. 

69) Sab. 27. 

70) Sab. 25. 
7i) Sab. 27, 28. 

72) Sab. 25, 27. 

73) Sab. 7. 

74) Numismatic chronicle vol. 17 (1855) S. 115 (= Coh. 7). Vielleicht 
bezeichnet die Sigle LD die Londoner Münze. 

75) Coh. 7. 

76) Coh. 3. 

77) Coh. 15. 

78) Coh.. 5. 

79) Sab. 22. 
so) Coh. 9. 
8i) Coh. 34. 

82) Coh. 46. 

83) Coh. 46. 



Römische Silberbarren mit Stempeln. 



22^ 



hinter PS niemals die Zahl einer bestimmten Münzofficin findet, die 
auf dem Golde bekanntlich recht oft vorkommt. Wie es unter den 
Goldmünzen aus dieser Zeit nicht wenige gibt, die die Sigle OB 
nicht haben, so haben auch viele Silbermünzen die Sigle PS nicht. 
Besonders im Osten scheint sie nie in Gebrauch gekommen zu sein; 
wenigstens habe ich' sie nie hinter den Siglen der Münzstätten von 
Konstantinopel, Thessalonich und Sirmium gefunden. Auch dieses 
Fehlen spricht für die Richtigkeit meiner Lesung; das lateinische 
Wort pusulatum war offenbar der griechisch redenden Bevölkerung 
im Osten unbekannt, daher setzte man es dort nicht auf die Münzen. 
Von den im Westen geschlagenen Münzen haben es sowohl grosse 
Medaillons, wie das bekannte Stück von Attalus (Cohen 5), als auch 
winzige Teilstückchen, wie das von Theodosius I. bei Cohen n. 58. 

Im allgemeinen ist es aber auf den Teilstücken seltener als 
auf den Ganzstücken. Die Münzen entsprechen auch darin den 
Barren, dass sie nicht konstant PS haben, sondern gelegentlich dafür 
auch PV (unter Constantin III.) und PST bieten 86 ). Vereinzelt findet 
man PS auch auf Goldstücken, so unter Gratian Coh. 55 AQ.PS und 
TRPS und unter Maximus Coh. 15 AQPS; aber derartige Stempel- 
vertauschungen sind in jener zerfahrenen Zeit auch sonst vor- 
gekommen und durchaus nicht geeignet die gegebene Deutung der 
beiden Buchstaben zu erschüttern. 

Nachdem nun festgestellt ist, dass seit der Regierungszeit Valen- 
tinians I. auf einem grossen Teile der Silbermünzen die Bezeich- 
nung pusulatum auftritt, wird man auch auf den gleichzeitigen 
Goldmünzen eine Beglaubigung ihres Feingehaltes erwarten. Diese 
Beglaubigung kann nur in der auf ausserordentlich vielen Gold- 
münzen anzutreffenden Abbreviatur OB stecken, die man zu obryzum 
zu ergänzen hat. Bekanntlich werden diese beiden Buchstaben bisher 



»*; Coh. 8. 

85; Col». 18. 

«ß; Auf vier Silbermünzen des Attalus (Coh. 7, 11, 12, 16) findet sich im 
Abschnitt die Sigle PST, die doch wohl pnstulatum bezeichnet, obwohl das 
Goldstück Coh. 10 mit derselben Sigle dagegen zu sprechen scheint. Diese 
Sigle auf die Münzstätte Tarraco zu beziehen, wie Seeck will (Pauly und 
Wissowa 2 Sp. 2179;, geht wühl nicht, da dann TPS stehen müsste (vergl. Coli. 
16 TllPS). 

NuinUm. Zoltschr. XXX. Bd. IG 



228 II. Willers: 

fast allgemein als griechische Zahlzeichen für LXXII gedeutet, da 
aus dem Pfunde Gold 72 Solidi geprägt worden sind. Gegen diese 
Deutung hat schon vor vielen Jahren ein verdienter Forscher, Adolf 
Soetbeer, sehr stichhaltige Gründe vorgebracht 87 ), die bisher von 
niemand widerlegt, ja, was noch schlimmer ist, von niemand beachtet 
worden sind. Da ich doch mit denselben Argumenten operieren 
müsste und um Soetbeers Ausfuhrungen einer unverdienten Ver- 
gessenheit zu entziehen, habe ich mich kurzerhand entschlossen sie 
wörtlich hier abdrucken zu lassen. Sie lauten: 

„Seit Valentinian I. findet man unzählige Male auf den Solidi die 
Bezeichnung CONOB, mitunter auch die Bezeichnung TROB, TESOB, 
ANOB. Die Buchstaben vor OB sollen unverkennbar die Münzstätte 
angeben: Constantinopel, Trier, Thessalonich, Antiochien. Wenn in 
späterer Zeit auf Münzen, die nicht in Constantinopel geprägt sind, 
dennoch ausser Angabe des Münzortes MD, TR, RM u. a. noch 
CONOB gesetzt wurde, so geschah dies entweder um den von Con- 
stantinopel ausgegangenen Mtinzfuss zu bezeichnen oder auch in 
Unkenntniss der ursprünglichen Bedeutung von CONOB. Was be- 
deuten aber die beiden Buchstaben OB? 

„Die Herren Pinder und Friedländer, welchen das unbestrittene 
Verdienst gebührt, zuerst den richtigen Münzfuss der Solidi von 
Constantin I. an zu */ 78 Pfund bestimmt nachgewiesen zu haben, 
erklären in ihrer Schrift: Die Münzen Justinians (Berlin 1843), und 
ausführlicher in ihren Beiträgen zur älteren Münzkunde (Berlin 1851) 
die Bezeichnung OB als die Angabe der Zahl der aus dem Pfund 
Gold gemünzten 72 Solidi. OB ist nämlich das griechische Zahl- 
zeichen für LXXII. Sie bemerken hierüber u. a.: „„Valentinian I. und 
Valens geben unter anderen das Geldwesen ordnenden Vorschriften 
im Anfange des Jahres 367 ein Gesetz, wonach bei Einzahlung einer 
bestimmten Anzahl von Solidi, wenn statt ihrer Barren gegeben 
wurden, ein Pfund gleich 72 Solidi gerechnet werden soll. Daraus 
geht natürlich hervor, dass 72 Solidi aus dem Pfunde geprägt 
wurden. Und dies wird auch bestätigt durch das Gewicht der 
Solidi Valentinians I. und des Valens; sie wiegen 4 J / a Gramm, also 
y 7a Pfund . . . Gleichzeitig mit diesem Gesetze vom Jahre 367 



In den Forschungen zur deutschen Geschichte Bd. 1 (1862) S. 296—290. 



Komische Silberbarren mit Stempeln. 



229 



beginnt das OB (die griechische Zahlbezeichnung für 72) auf den 
Goldmünzen. Auf den Münzen vom Jahre 366 kommt es noch nicht 
vor, auf Münzen vom Jahre 368 aber lässt es sich bereits nachweisen. 
Wie früher auf der Kehrseite einiger Solidi Constantins und seines 
Sohnes Constans die Zahl LXXII im Felde stand, so erscheint jetzt, 
zuerst ebenfalls im Felde, die griechische Zahl OB, das LXXII ist. . . 
Statt des lateinischen Zahlzeichens LXXII empfahl sich das griechi- 
sche OB durch die Kürze, welche der enge Raum im Abschnitte der 
Münzen forderte."" 

„Wie sehr wir auch den Scharfsinn und die Gelehrsamkeit aner- 
kennen, womit die vorstehende Ansicht entwickelt und verschiedene 
willkürliche Deutungen widerlegt werden, so scheint uns doch bei 
näherer Prüfung die Erklärung, dass unter OB aurum OBryziatum 
ursprünglich gemeint worden, wie Chifflet und Eckhel diese Buch- 
staben gedeutet haben, mehr Wahrscheinlichkeit für sich zu haben. 
Die Gründe hiefür sind im wesentlichen folgende: 

„Es ist nach der Darlegung der Herren Pinder und Friedländer 
von Niemand bestritten worden, dass die Bezeichnung OB sich vor 
Valentinian nicht findet, dass sie aber auf den Goldmünzen dieses 
Kaisers und seines Mitregenten Valens schon häufig vorkommt. Die 
Eintheilung des Pfundes Gold in 72 Solidi war, wie in der eben vor- 
angegangenen Anmerkung I deutlich nachgewiesen wurde, keine 
Neuerung des genannten Kaisers, sondern schon Constantin I. hatte 
diesen Münzfuss eingeführt und seine nächsten Nachfolger den- 
selben unverändert beibehalten. Auch war nicht etwa unter diesen 
Nachfolgern die factische durchschnittliche Ausmünzung inzwischen 
merklich leichter geworden, so dass Valentinian I. durch Wiederher- 
stellung einer dem y 72 Pfund Münzfuss besser entsprechenden Aus- 
prägung der Solidi gleichsam als der zweite Gründer dieses Mttnz- 
fusses gelten könnte; im Gegentheil sind die Solidi des Valen- 
tinian I. im Allgemeinen eher um eine Kleinigkeit leichter als die 
seiner nächsten Vorgänger. (Doch dies nur beiläufig erwähnt, denn 
die Differenz ist völlig irrelevant). Eine Vergleichung der von Herrn 
Queipo mitgetheilten Gewichtsangaben über römische Kaisermllnzen 
zeigt deutlich, dass Valentinian I. keinenfalls einen schwereren Münz- 
fuss als seine Vorgänger in Anwendung gebracht hat. Vergleicht man 
nämlich die unter Constantin L, Constantius, Gallus, Julian, Jovian 



230 II. Wühl*: 

und Valentinian I. gemünzten Solidi nach den Angaben des eben- 
genannten Metrologen, so erhält man folgende Uebersicht. 

„Das genau ermittelte durchschnittliche Gewicht von zweimal je 
21 Solidi Constantins I. betrug, wie vorhin in der Abhandlung (S. 265, 
N. 1) schon erwähnt, 4*37 und 4-45 Gramm, zusammengerechnet 
also 4-42 Gramm. 

5 Solidi von Constantius Gallus: 4-45, 4-48, 4-50, 4-53. 
4-68 Gr. 

7 Solidi von Julianus: 4-37, 4-40, 4-41, 4-42, 4-42, 4*50, 
4-50 Gr. 

10 Solidi von Jovianus: 4-38, 4-43, 4-44, 4-45, 4-45, 4-45, 4-45, 
4-47, 4-48, 4-48 Gr. 

7 Solidi von Valentinian L: 4-37, 4-42, 4-42, 4-42, 4-43, 4-43, 
4-48 Gr. 

„Es lag mithin für Valentinian I. kein besonderer Grund vor, 
seinen Solidi die Bezeichnung des Münzfusses: 72 auf das Pfund, 
beizufügen, wie dies Constantin I. bekanntlich bei einigen Ausmün- 
zungen (vermuthlich im Anfang als diese neue Münzsorte der Solidi 
statt der bisherigen schwereren Arten der aurei zur Geltung kam) 
gethan hatte, indem er die lateinische Zahlbezeichnung LXXII mit- 
aufprägen Hess. 

„Dagegen finden sich in den uns erhaltenen Verordnungen des 
Kaisers Valentinian I. und seines Mitregenten Valens mehrfache Hin- 
weise darauf, dass dieselben bei ihrer Fürsorge für das Münzwesen 
besonderes Augenmerk auf die Reinheit des Goldes gerichtet hatten 
und diese möglichst durchzuführen bestrebt waren. Der technische 
Ausdruck hiefür in damaliger so wie auch noch späterer Zeit war 
aber aurum obryziatum oder obryza. Wir wollen die dahin gehörigen 
hauptsächlichen Stellen vollständig anführen: 

„Impp. Valentinianus et Valens A. A. ad Rufinwn Pf. P. (Cod. 
Theod. XII, 6, 12; vom Jahre 366). Nulla debet esse caussatio, quin 
solidi, ex quocumque titulo congregati, sicut jam pridem praecepimus, 
in massam obryzae soliditatemque redintegrentur. Et ita fiat omnis 
inlatio, ut largitionum et prosecutorum allectorumque fraudibis aditus 
obstruatur. Facile etenim eos provinciae rector a dispendio vindi- 
cabit, qui binis solidis seu ternis necessitatem solutionis implebunt, si 
postquam viritim nominatimque susceperunt solidos plurimorum, ea 



Kömische Silberbarren mit Stempeln. 



231 



juam superius memoravimus qualitate poscenda, oinnium debitum 

>mpletur in niassam. Sane si idem suscipientum deprehenditur, quod 

lerat ante, fastidium cum obryzae materies afferatur, quae non 

)test displicere, sed congrua animadversione plectendus est, qui id 

jalumniatur et reprobat, quod ad compendium simplicis satisfac- 

ionis inventum est. Prius tarnen ad comitatum mansuetudinis nostrae 

mssa obryzae, quae fuerit repudiata, mittatur, ut, qua sit mente 

ejecta, videamus. Dat. 4. Id. Nov. Gratiano N. B. P. et Daga- 

laipho coss. 

„Impp. Valentinianus et Valens AA. ad Dracontium. (Cod.Theod. 
XII, 7, 3; vom Jahre 367). Si quid ex proscriptionibus vel condem- 

nationibus deposcitur non in materia conferatur, sed sub 

conditionalium oculis ac periculis diu multumque flammae edacis 
examine in ea obryza detinetur, quemadmodum pura videatur. 
Dat. prid. Non. Aug. Nemasia post. cons. Gratiani N B. P. et Daga- 
laiphi. 

„Impp. Valentinianus et Valens AA. ad Germanianum Comitem 
S. L. (Cod. Theod. XII, 6, 13; vom Jahre 367). Quotiescunque solidi 
ad largitionum subsidia perferendi sunt, non solidi, pro quibus adul- 
terini saepe subduntur, sed aut iidem in massam redacti, si aliunde, 
qui solvi, potest habere materiam, auri obryza dirigatur, pro ea 
scilicet parte, quam unusquisque defendit, ne diutius vel allecti vel 
prosecutores vel largitionales adulterinos solidos surrogando in com- 
pendium suum fiscalia emolumenta convertant. Illud etiam cautionis 
adjiciamus, ut, quotiescunque certa summa solidorum pro tituli 
qualitate debetur, et auri massa transmittitur, in septuaginta duos 
solidos libra feratur accepta. Datum 6. Id. Jan. Rom., Lupicino et 
Jovino css. 

„Imppp. Gratianus Valentinianus et Theodosius AAA. Pancratio 
Pf. U. (Cod. Theod. XII, 13, 4; vom Jahre 379). Quae diversarum 

ordines curiarum in coronis aureis signisque diversis obtu- 

lerint in quacunque fuerint oblata materia, in ea suscipiantur, ne id, 
quod voluntate offertur, occasione obryzae incrementi necessitatis 
injuria insequatur. Dat. 4. Id. Aug. Vico Augusti, Ansonio et Oly- 
brio coss. 

„Ueberblickt man die eben angefahrten drei Verordnungen aus 
den Jahren 366 und 367, so erkennt man darin deutlich die vor 



232 



waltende Tendenz, der Verschlechterung der Goldmünzen durch 
verringerten Feingehalt und einer hieraus für den Fiskus hervor- 
gehenden Beeinträchtigung gründlich vorzubeugen und man wird 
bemerkt haben, dass die Bezeichnung obryza in den citirten Stellen 
auffallend oft wiederholt wird. Dieser Ausdruck musste in den 
erwähnten Jahren für alle, die mit grösseren Zahlungen zu thun 
hatten, keine geringe Bedeutung erlangen. Es kann uns daher auch 
durchaus nicht auffallend erscheinen, dass zu einer Zeit, wo das dem 
Fiskus zu liefernde Gold wegen der häufig vorkommenden älteren 
Solidi von schlechterem Gehalt vorher affinirt oder zur obryza her- 
gestellt werden musste, während hingegen die aus solchem Golde 
neu ausgemünzten Solidi nicht dem Verdacht der Legirung des 
Goldes ausgesetzt waren, sondern wirklich aurum obiyziatum ent- 
hielten und dadurch den Steuerpflichtigen Gelegenheit gaben, durch 
Zahlung in solchen neuen Solidi sich der Chikanen der Steuerein- 
nehmer besser erwehren zu können, es kann nicht auffallen, sagen 
wir, dass dieser wesentliche Umstand gleich nach seinem Insleben- 
treten in den Jahren 366 und 367 auch auf den neuen Münzen aus- 
drücklich bezeichnet wurde. Wie hätte dies aber passender geschehen 
können, als durch Aufprägung der beiden Anfangsbuchstaben der 
technischen Bezeichnung des gesetzlichen Feingehalts (obryza), 
durch OB? Wenn auch eine directe Angabe darüber nicht vorliegt, 
so wird es doch aus den vorerwähnten Verordnungen und dem 
ganzen Zusammenhang der Steuerverfassung jener Zeit sehr wahr- 
scheinlich, dass Valentinian I. durch die im Jahre 367 beginnende 
Ausprägung der Solidi unter der Bezeichnung ihres reinen Gold- 
gehalts (OB) dem vorbeugen wollte, dass bei Entrichtung der hohen 
Abgaben die Steuerpflichtigen ausserdem noch die Unkosten und 
Weitläufigkeiten des jedesmaligen Einschmelzens oder die Zahlung 
eines willkürlichen incrementum zu tragen hätten, was hauptsächlich 
nicht dem Fiskus, sondern habsüchtigen Beamten zu Gute kam. Wer 
zur Steuerzahlung solidi obryziati (wie eine später häufig vorkom- 
mende Bezeichnung lautet) einlieferte, wird seit 367 von solcher 
accessorischen Leistung befreit geblieben sein. Noch ist zu erwähnen, 
dass die Verordnung (Cod. Theod. XII, 6, 13) vom Jahre 367, in 
welcher man allerdings unter allen uns erhaltenen Gesetzen und 
öffentlichen Dokumenten zuerst eine ausdrückliche Angabe des Münz- 



Römische Silberbarren mit Stempeln. 233 

fusses von 72 Solidi auf das Pfund Gold antrifft und die man des- 
halb als von besonderer Bedeutung für diesen Münzfuss gelten lassen 
Will, diese Angabe einer seit etwa 40 Jahren schon in ununter- 
brochener Anwendung gewesenen Gewichtsnorm keineswegs zum 
Hauptzweck gehabt hat, sondern die angeführte Stelle (XII, 6, 13) 
des Cod. Theod. ist nur ein aus dem Zusammenhang genommener 
Theil einer ausführlicheren Verordnung, welche von den Bergwerks- 
abgaben handelte, und von der ein anderer Theil in X, 19, 4 des- 
selben Codex aufgenommen ist. Diese Stelle ist bereits in der vor- 
hergehenden Anmerkung besprochen. Dass beide Stellen zusammen- 
gehören, ergibt sich unbestreitbar aus derselben Ueberschrift ad 
Germanianum Comitem L. und dem nämlichen Datum 6. Id. Jan. 
Rom. (richtiger Rem.) Lupicino et Jovino coss. Die Hauptsache, 
worauf es bei dieser ganzen Verordnung vom Jahre 367 offenbar 
ankam, war nicht der längst feststehende und niemals erschütterte 
Münzfuss von 72 Solidi auf das Pfund, sondern die Aufrechterhaltung 
des Feingehalts, der Obryza. 

„Dass in späterer Zeit die Solidi, ungeachtet des aufgeprägten 
OB als Bezeichnung der Reinheit des Goldes, wieder mehr oder 
minder legirtes Gold enthielten, kann keinen triftigen Grund gegen 
unsere Erklärung abgeben. Theils verlor sich in den Münzanstalten 
selbst die Kenntniss von der Bedeutung jener Buchstaben, und, selbst 
wenn dies nicht der Fall war, so trug, wer einmal eine Münzver- 
fälschung beabsichtigte, gewiss kein Bedenken, dessen ungeachtet 
die herkömmliche Angabe des Feingehalts beizubehalten, welche die 
Verschlechterung zu verdecken dienen konnte. 

„Wenn auch allerdings einzelne Fälle vorkommen mögen, wo 
auf Münzen der römischen Kaiserzeit griechische Zahlzeichen und im 
Uebrigen lateinische Aufschrift sich finden, so dürften doch wohl, 
sobald zwei an und für sich einfache und sachgemässe Erklärungen 
vorliegen, von denen die eine einzelne Buchstaben auf sonst latei- 
nischen Aufschriften durch griechische Zahlzeichen erklärt, die andere 
aber dieselben als ebenfalls lateinische Schrift anerkennt und unge- 
sucht zu deuten weiss, die letztere Auslegung auf grössere Wahr- 
scheinlichkeit Anspruch machen. Wie sollte man in der Münzstätte 
Trier dazu gekommen sein, Zahlbezeichnungen mit griechischen 
Buchstaben OB statt LXXII anzugeben? Der Ausdruck obryza oder 



234 H. Willers: 

solidi obryziati war dagegen seit Valentin im Abendlande nicht minde 
geläufig als in Constantinopel, und die Bezeichnung durch die Anfangs- 
buchstaben OB hat an sich gewiss nichts Auffallendes. 

„Wenn aber OB nicht LXXII, sondern obryza (reines Gold) 
bedeutet, so erklärt es sich ferner von selbst, dass die nämliche 
Bezeichnung mitunter auch auf den Tremissen beigefügt wurde/ 
während hingegen die Erklärung, dass dies auch bei den Theil- 
stiicken auf den Münzfuss des Hauptstückes zu beziehen sei, 
gesucht erscheint. Wie z. B. auf den Viergutengroschenstücken nicht 
die Bezeichnung XIV auf die Mark fein stand, obschon dies der 
Thalerfuss war, sondern LXXXIV, weil 84 Stücke gleich waren 
einer Mark, so hätte auch auf den Premissen nicht OB, sondern die 
Bezeichnung von 216 stehen müssen. Fände sich aus der Zeit Valen- 
tinianus I. oder seiner Nachfolger ein halber oder ein Drittel-Soli dus 
von unzweifelhafter Echtheit mit der griechischen Zahlangabe 144 
oder 216, so würde man sogleich unbedingt der Erklärung OB durch 
72 beipflichten können. 

„Weicht somit unsere Ansicht über das vielbesprochene OB aber 
auch entschieden ab von der Erklärung der Herrn Pinder und Fried- 
länder, indem wir mit Eckhel die Deutung durch obryza für die 
allein zutreffende erachten, so erkennen wir dabei doch mit der 
grössten Bereitwilligkeit an, dass unsere Motivirung dieser Ansicht 
ganz wesentlich auf der früheren gründlichen Erörterung dieser Frage 
durch die beiden genannten scharfsinnigen Numismatiker beruht. 
Sie haben zuerst nachgewiesen, dass die Bezeichnung der Solidi mit 
OB nicht vor dem Jahre 367 vorkomme, und dass die Verordnung 
der Kaiser Valentinian I. und Valens im Cod. Theod. XII, 13, 6, 
gerade aus diesem Jahre, mit jener gleichzeitigen Münzbezeichnung 
in unmittelbarer Beziehung stehe, und dies sind ja eben die Haupt- 
punkte für die Erklärung durch OBryza." 

Soweit Soetbeer, dessen überzeugender Beweisführung ich völlig 
beipflichte. Friedländer hat oft betont, dass, wenn OB Abkürzung 
von obryzum wäre, sich doch auch einmal eine Schreibung wie OBR 
oder dergleichen auf den Goldmünzen finden müsste, die sich aber 
keineswegs nachweisen lasse. Auf römischen Goldmünzen ist aller- 
dings stets OB abgekürzt worden; aber es finden sich arabische 
Golddinare, deren Prägung sich eng an die oströmischen Goldmünzen 



Römische Silberbarren mit Stempeln. 



235 



angeschlossen hat und die gelegentlich im Abschnitte der Rückseite 
das Wortji^ d. h. obriz haben. 88 ) Dies kann doch nur die ara- 
bische Transskription von obryzum sein, dessen Abkürzung OB sich 
an derselben Stelle auf den Vorbildern der Dinare, den römischen 
Goldmünzen, findet, die durch die Dinare verdrängt werden sollten. 
Was sodann die vielgenannte Zahl LXXII betrifft, so findet sie sich 
auf Goldmünzen nur während der Regierung Konstantins des Grossen 
und seiner Söhne Constans und Constantius. Diese Goldstücke, die 
alle zu ein und derselben Zeit in der Münze von Antiochien geprägt 
sind, zeigen alle denselben Typus der Victoria 89 ), und es unterliegt 
für mich keinem Zweifel, dass diese Zahl zum Typus gehört und 
nicht Wertausdruck ist. Denn wäre sie das, warum ist sie dann nur 
in Antiochien und nur für Goldmünzen mit dem genannten Bilde 
verwandt worden? Abgesehen von vereinzelten Ausnahmen, die 
aber zum Teil noch sehr der Bestätigung bedürfen, bedeutet eine 
Wertzahl auf römischen Münzen immer die Summe von Einheiten, 
die das betreffende Stück enthält; so bedeutet X auf den Denaren 
10 Asse und die XXI auf späten Antoninianen 21 geringere Ein- 
heiten. Einen Bruch hat man in Rom nie in dieser Weise zum Aus- 
druck gebracht. OB, als Zahlzeichen gefasst, heisst doch 72, nicht 
V 72 , wie Friedländer hineininterpretiert. Hätte man diesen Bruch aus- 
drücken wollen, so stand ja das bequeme Zeichen für die Sextula zur 
Verfügung. 

Aus diesen langen Auseinandersetzungen geht also hervor, dass 
Valentinian I. zuerst konsequent genug war die Gold- und Silber- 
münzen als das zu bezeichnen, was sie damals in Wirklichkeit waren: 
als kleine Gold- und Silberbarren. 

Hannover. 



88 ) Drei solcher Stücke erwähnt Lavoix bei Mommsen monnaie romaine 
4 S. 98. 

89 j Vergl. die Zusammenstellung von Mowat Jiev. numiamat. 1897, 
S. 151, 55G. 

<At%^0 



VI. 

Die Goldwährung und die handelsmässige Geldrechnung 
im Mittelalter. 

Von 

Dr. Alfred Nagl. 

(Fortsetzung aus Niimism. Zeitschrift XXVI. Band, 1895.) 



VI. 
Die Goldwährung in Süditalien. 

Erstes Capitel. 

Die sicilianische Tari-Tabelle und die Gewichtseinheiten des 
Mittelalters. 

Meine ursprüngliche Absicht, das Geldwesen Süditaliens und 
der Insel Sicilien von dieser Darstellung auszuschliessen, wird durch 
den nachfolgenden Absatz vornehmlich um des Gewichtswesens willen 
durchbrochen. Die genannten Landestheile, von denjenigen Ober- 
und Mittelitaliens durch den Gang der Geschichte politisch getrennt, 
blieben im allgemeinen auch in civilisatorischer Hinsicht und nament- 
lich in den Einrichtungen ihres Geldsystemes stark vom Orient beein- 
flusst. Die von der späteren Kaiserzeit her ununterbrochen und das 
ganze Mittelalter hindurch andauernde Herrschaft der Goldwährung, 
welche durch diese Verhältnisse bedingt war, hatte den Geldumlauf 
dieser Lande in einen bemerkenswerthen Gegensatz zu dem des 
übrigen Abendlandes gebracht; denn hier war, mit Ausnahme des 
unter saracenische Herrschaft gekommenen Spanien, das Gold be- 
kanntlich seit der letzten Merowingerzeit bis zur Mitte des 13. Jahr- 
hunderts aus dem Verkehre verschwunden. 



238 



Dr. Alfred Nagl : 



Die Darstellung dieser Verhältnisse würde sich daher trefflich 
als Einleitung zu dieser Schrift geeignet haben, wenn nicht der unab- 
geschlossene Stand meiner Studien mir hiebei hinderlich gewesen 
wäre. 460 ) Die lange und ununterbrochene Uebung des Goldverkehrs 
hat aber speciell auf die Genauigkeit des Gewichtswesens einen sehr 
günstigen Einfluss gehabt, dessen Ergebniss von der durch die aus- 
schliessliche Silberpraxis des Abendlandes herbeigeführten Verwil- 
derung dieses wichtigen Zweiges wohlthätig absticht, für uns aber 
den besonderen Werth hat, dass sie uns in Verbindung mit noch 
anderen, durch einen günstigen Zufall erhaltenen Hilfsmitteln eine 
sonst nicht erreichbare genaue Orientirung in den Metallgewichten 
jenes Zeitalters vermittelt. 

Schon in früheren Capiteln dieser Schrift (namentlich in II, I, 
Das Florentiner Metallgewichtssystem) wurde desshalb von diesem 
Zusammenhange Gebrauch gemacht und um seiner Wichtigkeit für 
unseren Gegenstand willen soll hier umfassender darauf eingegangen 
werden. 

Die grossen Schwierigkeiten, welche einer genauen Bestimmung 
alter Gerwichtsnormalien entgegen stehen, haben sich von jeher in 
allen Untersuchungen dieser Art störend fühlbar gemacht. Sie bilden 
ein stehendes Hinderniss in der Behandlung geldgeschichtlicher 
Fragen und nicht zum wenigsten ist hierauf die noch immer mangel- 
hafte Behandlung der Geschichte dieses wichtigen Gegenstandes 
zurückzuführen. 

Für sie ist indess keineswegs der Mangel an Quellen allein, 
zunächst also der Abgang oder der unbefriedigende Zustand jener 
authentischen Objecte, nach denen seinerzeit diese Bestimmung 
selbst unmittelbar vorgenommen wurde, der Gewichte nämlich, 
verantwortlich zu machen. Das ursprüngliche und vornehmste 
Hinderniss liegt vielmehr schon in der Schwierigkeit, ein Gewichts- 



iG0 ) Inzwischen haben zwei in den Mittheilungen des Institutes für öster- 
reichische Geschichtsforschung erschienene Abhandlungen mich veranlasst, 
diesen Gegenstand auch meinerseits weiter zu verfolgen. Vergl. E. Winkel- 
mann, „Ueber die Goldprägungen Kaiser Friediichs II. für das Königreich 
Sicilien und besonders über seine Augustalen". XV. (1894) 401 ff. Adolf 
Schaube, „Der Werth des Augustalis Kaiser Friedrichs II." XVI. (189')) 
545 ff. 






Die Goldwährung im Mittelalter. 



239 



normale, welches über weite Landstrecken hin gleichniässige An- 
wendung und Geltung haben soll, einzuführen und mit der nöthigen 
Unveränderlichkeit aufrecht zu halten. 

Die Frage, wie die ganz ursprüngliche Einführung eines 
Gewichtsnormales in die Praxis überhaupt sich bewerkstelliget 
haben konnte, hat man sich vielleicht niemals noch vorgelegt, 
sie verdient aber gleichwohl erwogen zu werden. Wir haben 
da vor Allem von der in dem geschichtlichen Hergange begrün- 
deten Voraussetzung auszugehen, dass die Staatsgewalt mit ihren 
verwaltungsmässigen Anordnungen zunächst aus dem Spiele bleibt, 
und treffen dann auf einen ziemlich geheimnissvollen Vorgang in 
der älteren Culturgeschichte der Menschheit. Leicht verständlich 
wird es wohl, wie die durchschnittliche Längenausdehnung mensch- 
licher Glieder, des Fusses, des Vorderarmes (Elle), des Mittelfingers, 
oder die Entfernung zwischen zwei allgemein bekannten festen 
Punkten in der äusseren Natur zur Grundlage eines Längenmasses 
und hiermit zugleich des Hohlmasses werden und dann durch Ge- 
wohnheit allgemeine Geltung erlangen konnte. Aber für das Gewicht 
fehlen so einfache natürliche Anhaltspunkte. Recht anschaulich zeigen 
dies die oft phantastischen Vorstellungen, auf die man bei solchen 
Untersuchungen gerathen ist, insbesondere aber die Thatsache, dass 
die Benennungen der alten ursprünglichen Gewichtseinheiten nie- 
mals, wie diejenigen der Ausdehnungsmasse, von äusserlich wahr- 
nehmbaren Gegenständen entlehnt sind. 

Für die Entstehung des Gewichtswesens ist es von Bedeutung, 
dass das Bedürfniss nach einem genaueren Gewichtsnormale erst 
mit der Handhabung der Metalle im allgemeinen Verkehr einge- 
treten sein kann. Wie sich, geschichtlich genau nachweisbar, die 
Entwicklung des Gewichtssystems an den Gebrauch der Metalle 
als Träger des Geldverkehres, der ja ursprünglich überall und für 
lange Perioden der Menschengeschichte ein gegenseitiges Zuwägen 
gewesen, knüpft, so bietet dieser zugleich die einzig erkennbaren 
Vorbedingungen für die erstmalige Annahme einer allgemeinen 
Gewichtsnorm. Die Metalle brachten bei ihrer relativ wertvollen, nur 
durch besondere Sachkunde feststellbaren Qualität in ihrer prak- 
tischen Verwendung als Geldmateriale unverweilt das Bedürfniss 
nach Personen mit sich, die sich berufsmässig mit diesem Verkehre 



240 



Dr. Alfred Nagl: 



und seinen besonderen Anforderungen beschäftigten. So können wir 
denn in die ältesten Zeiten der Menschengeschichte die Spuren jenes 
Geschäftszweiges zurück verfolgen, der sich insbesondere mit dem 
Verarbeiten und Prüfen der Metalle, mit ihrer Aufbewahrung, Ver- 
leihung, und schon in sehr alten Zeiten auch mit manch anderer 
jener Functionen befasst, die wir unter den Begriffen des Wechsler- 
und des Bankgeschäftes zusammenfassen. Hiernach war also die 
Function des Metallverwägens von Anfang in die engeren Kreise der 
Goldschmiede und der Wechsler gerathen, die, unter sich durch 
ein gewisses Standesinteresse zusammenhängend, auch bald über ein 
Gewichtsnormale einig geworden sein konnten, das dann selbst- 
verständlich allmälige Anerkennung in den übrigen Volkskreisen und 
in allen Fällen von Wägungen gefunden haben wird. 

Naturgemäss war aber dieser, wie jeder anderen ersinnbaren 
Entstehungsweise immer noch eine erhebliche Unsicherheit über das 
einer gewissen Benennung entsprechende Gewichtsnormale an- 
haftend. Erst die Einführung des gemünzten Metallgeldes, welche 
bekanntermassen nicht vor dem achten, wahrscheinlich nicht vor 
dem siebenten Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung stattgefunden, 
musste hierin einen grossen Fortschritt gebracht haben. Von ihr war 
namentlich auch der unmittelbare Eintritt der Staatsverwaltung 
in diese Obsorge bedingt. Wie die Geldausmünzung im eigentlichen 
Sinne von allem Anfang naturgemäss ein Reservatrecht der öffent- 
lichen Gewalt gewesen und stets geblieben ist, so musste dieser 
letzteren nunmehr auch die genaue Ueberwachung des einmal ge- 
wählten Gewichtsnormales zufallen, ohne welches die Function 
einer Münze überhaupt nicht denkbar ist. Damit war aber, wo die 
Staatsverwaltung nicht geradezu bis zur Aufstellung eines eigenen 
Aufsichtsorganes über das Gewichtswesen vorschritt, jedenfalls ein 
sicherer, allgemein verbindlicher Mittelpunkt für das letztere selbst 
gegeben. 

War hiemit nun auch eine feste Grundlage gewonnen, so reichte 
diese anderseits nicht aus, um ein oft sehr erhebliches Schwanken 
der Gewichtsnormalien auf räumlich entfernten, wenngleich an die- 
selbe Norm gewiesenen Punkten hintanzuhalten. Und noch bedeut- 
samer tritt dieses Schwanken hervor, insofern es sich um zeitlich 
getrennte Feststellungen handelt. Das Uebertragen von Gewichts- 



Die Goldwährung Im Mittelalter. 241 

normalien von einem Ort auf einen andern hat selbst in unseren, 
seit der französischen Gewichtsreform an grosse Genauigkeit ge- 
wohnten Tagen nicht alle Wünsche befriedigen können. Weit erheb- 
lichere Differenzen mochten sich da jedoch ergeben haben, wenn 
zum Beispiel in der antik-römischen Zeit es sich darum handelte, 
das Gewichtsnormale von einer Münze des Weltreiches nach einer 
anderen, weit entfernten zu übertragen, oder wenn gar das Gewichts- 
system eines Staates durch Gewohnheit oder freie Wahl auf einen 
anderen überging. Besonders störend griff aber der Lauf langer 
Zeiträume ein. Selbst wenn man immer bei einem individuellen, 
körperlich identischen Gewichtsnormale hätte stehen bleiben können, 
was gewiss selten genug der Fall war, so unterlag ja auch ein 
solches den verändernden Einwirkungen von aussen, der natürlichen 
Zersetzung und einer unvermeidlichen Abnützung durch langen 
Gebrauch. 

Ein lehrreiches Beispiel für diese Wahrnehmungen bildet die 
Geschichte des kölnischen Gewichtsnormales im Mittelalter, man 
muss sagen, der sogenannten Kölner Mark, denn eigentlich wusste 
nach der Verbreitung dieser Gewichtseinheit über den ganzen 
Handelskreis des Mittelalters wohl Niemand mehr so recht zu sagen, 
auf welches leitende Normale dieselbe zurückzuführen sei. Sie war 
im Norden wie im Süden und durch das ganze Handelsgebiet des 
Mittelmeeres die allgemeine Grundlage für die so überaus wichtige 
Silberwägung geworden, ohne dass man dabei an einem gerade zu 
Köln oder sonstwo aufbewahrten leitenden Gewichtsstücke fest- 
gehalten hätte. So konnte es geschehen, dass um den Besitz der 
wahren Kölner Mark sich zu verschiedenen Malen Streit erhob, 
wie im 16. Jahrhundert auf einer Tagsatzung des westphälischen 
Kreises zwischen den Kölner Räthen und anderen Abgeordneten 461 ), 
oder auf einem Münztage zu Augsburg vom Jahre 1761, wo jeder 
Wardein seine eigene kölnische Mark bei sich hatte * 02 ), ja dass 
man schliesslich von den Differenzen dieses Normales durch Reform 
nicht völlig mehr abkommen konnte und dazu gelangte, von einer 
örtlichen, zum Beispiel einer „Wiener kölnischen Mark" zu sprechen. 



46i) Budelius, De monetis pag. 67 Nr. 18. 
402) Hirsch, Münz- Archiv VIII, 302. 



242 Dr. Alfred Nagl: 

Gewichtsnormalien, die weithin und lange Zeiträume hindurch 
in Geltung waren, wie namentlich die attische Mine und das römische 
Pfund, hatten ohne Zweifel fühlbare Veränderungen erlitten. Die 
nach rückwärts schauende geschichtliche Forschung steht daher auf 
diesem Gebiete vor der doppelten Schwierigkeit, mit den örtlichen 
sowohl, wie mit den durch die Zeitläufte bedingten Zufälligkeiten 
rechnen zu müssen. An eine Verwendung der monumental erhaltenen 
„Gewichte" ist da, mit höchst seltenen Ausnahmen, gar nicht zu 
denken 463 ). Literarische Nachrichten über Gewichtsgrössen erhalten 
aber ihren Werth überhaupt erst dann, sobald das feste tertium com- 
parationis gefunden ist. 

Eines der wichtigsten und naheliegendsten Mittel für die Fest- 
stellung alter Gewichtseinheiten bildet ohne Frage die Wägung 
gleichzeitiger wohlerhaltener Münzen. Dieses Hilfsmittel geschicht- 
licher Forschung musste oft und lange auch dem praktischen Leben 
dienen. Wenn einerseits die alten Gewichtsbenennungen naturgemäss 
auf die Münzen, die zunächst auf ihre Einheiten geprägt worden 
waren, übergingen, wie die attische Drachme, die Unzialmünzen des 
altrömischen as libralis u. s. w., so hatte der Mangel anderer ver- 
lässlicher Kichtpunkte vielfach dazu geführt, die Münzen in der 
Praxis unmittelbar als Gewichtsstücke und selbst für sehr delicate 
Wägungen zu benützen. 

Die Silberausmünzung war indess ein sehr unvollkommenes 
Medium für das genaue Einhalten des Gewichtsnormales. Die alte 
Zeit noch viel weniger als die unsrige konnte darin befriedigende 
Genauigkeit erreichen und im Mittelalter, bei der steten Verrin- 
gerung des Denars, war namentlich in Deutschland die Ausbringung 
der Silbermünzen auf ein höchst primitives Durchschnittsverfahren 
herabgesunken. Aber selbst die besten Silbermünzen des Mittelalters, 
wie der vielgerühmte Matapan von Venedig, oder der florentinische 
Grosso, konnten bei der Menge ihrer Ausmünzung nicht mit genauer 
Adjustirung des einzelnen Stückes hergestellt werden. Eine Besserung 



463) Ueber die römischen Gewichtsstücke zum Beispiel vergl. Hultsch 
Metrologie §. 21, 1. Eine sehr wichtige und für unseren Zweck bedeutsame 
Ausnahme macht allerdings die später zu erwähnende sogenante Pile de 
Charlemagne zu Paris. 



Die Goldwährung im Mittelalter. 243 

gegen die verwildernde Wirkung dieses Zustandes im Gewichts- 
wesen selbst trat da erst ein durch die Aufnahme der Goldausprägung 
seit Mitte des 13. Jahrhunderts. 

Der hohe Werth des Goldes nöthiget durch ein sehr fühlbares 
wirthschaftliches Interesse stets und überall, dem Gewichte jedes 
einzelnen Stückes und in Voraussetzung dessen auch dem Gewichts- 
normale selbst, die genaueste Aufmerksamkeit zuzuwenden. So 
machen wir die leichterklärliche, aber wichtige Wahrnehmung, dass 
mit der Einführung der Goldwährung die Gewichtspraxis eine 
weit sorgfältigere wird und namentlich zugleich auch die Gewichts- 
vergleichungen genauer und verlässlicher werden, — eine Wahr- 
nehmung, die sicher in analoger Weise schon in jenen Zeitpunkten 
gemacht wurde, als neben den alten Umlauf des Erzgeldes das Silber 
getreten war. Für die römische Geldgeschichte, in welcher diese 
Phase ziemlich deutlich hervortritt, ist uns wenigstens eine wichtige 
Rückwirkung auf das Gewichtssystem, nämlich die Erweiterung der 
Gewichtsscala durch neue Theilungen bekannt. 

Auch die historische Bestimmung alter Gewichte ist in einer 
ihrer wichtigsten Aufgaben, der Bestimmung des römischen Pfundes, 
von der Wägung der Goldmünzen ausgegangen 464 ). Aber selbst 
dieses Verfahren kann nur bei sorgfältiger Berücksichtigung aller 
Verhältnisse ein annehmbares Ergebniss liefern; denn gerade der 
Umstand, dass die Goldmünze der steten Nachwägung unterliegt, 
hat bei der Ausmünzung selbst ihr Stückgewicht öfter gleichgiltig 
werden lassen und ihr den Charakter eines lediglich dem Gehalte 
nach bestimmten Barrens gegeben. 

Das Mittelalter hat uns aber, und zwar aus dem für den Gegen- 
stand besonders wichtigen Zeitalter des 13. und 14. Jahrhunderts, 
eine Quellenschrift über das Gewichtswesen hinterlassen, die, aus 
dem Lande der ununterbrochen fortdauernden Goldwährung hervor- 
gegangen, alle jene Vorzüge in sich vereinigt, welche nach dem 
Gesagten aus der Praxis des Goldwägens zu erwarten sind. Diese 
Schrift erstreckt ihre Vergleichungen auf alle bedeutenden Gewichts- 
einheiten jener Zeit und gewinnt andererseits durch andere sichere 
Hilfsmittel, von denen unten die Rede sein soll, so feste Grundlagen 



*«*) S. zur Uebersicht Hultscli, Metrologie §.21. 

Numism. Zeitschr. XXX. Bd. 1 • 



244 'Dr. Alfred Nagl: 

für die Bestimmung in unserem modernen Gewichtssysteme, dass 
ich dieselbe unbedenklich als eines der wichtigsten Mittel für die 
Feststellung der mittelalterlichen Metallgewichte bezeichne. Es soll 
daher im Folgenden zunächst von ihrer Ueberlieferung, ihrem Inhalte 
und ihrer theilweise nothwendig erscheinenden, aber völlig sicheren 
Richtigstellung gehandelt werden. 



Der Florentiner Francesco Balducci Pegolotti und sein 
Werk, in dem sich die in Rede stehende Tabelle unscheinbar, ohne 
besondere Hervorhebung, eingeschaltet findet, haben bisher wohl 
vielfache Erwähnung, aber kaum die gebührende Beachtung gefun- 
den. Eine einzige Handschrift * 65 ) hat uns dieses für das gesammte 
Handelswesen seiner Zeit ungemein wichtige Werk aufbewahrt. 
Der Verfasser nennt es in der Vorrede, nach der weitschweifigen 
Gepflogenheit jener Zeiten: Libro di divisamenti di paesi 
(lies: „pesi"), e di misure di mercatanzie, e d'altre cose 
bisognevoli di sapere a mercatanti di diversi parti del 
mondo, e di sapere che usano le mercatanzie, e cambj, 
e come rispondono le mercatanzie da uno paese a un' 
altro, e da una terra a un'altra, e simile s'intenderä, 
quäle e migliore una mercatanzia che un'altra, e d'onde 
esse vengono; e mostreremo el modo a conservarle piü 
che si puö. „Buch der Theilungen der Handelsgewichte und 
Maasse und anderer den Handelsleuten der verschiedenen Welt- 
theile zu wissen nothwendiger Dinge" u. s. w. Pagnini hat es in 
seinem bekannten, anonym erschienenen Werke 466 ) abgedruckt 
unter dem Titel: „Prattica della mercatura scritta da Francesco 
Balducci Pegolotti", nach welcher Ausgabe hier die Seitenzahlen 
citirt werden. 



466 ) Der Riccardiana zu Florenz, daselbst mit Nr. 2441 bezeichnet. Sie 
stammt jedoch nach der Unterschrift des Schreibers (Filippo diNicholaio Frescho- 
baldi in Firenze) erst aus dem Jahre 1471. Die hier aufgenommenen Textstellen 
beruhen auf meiner Einsicht der Handschrift, jedoch nach Vorgang Pagninis 
unter Abänderung der altflorentinischen Schreibweise. 

4G6 ) Della Decima fiorentina; tomo III, Lisbona e Lucca 1766. 






Die Goldwährung im Mittelalter. 245 

Ueber die Person des Verfassers wissen wir nichts weiter, als 
was er selbst in seinem Werke angibt. 467 ) Giov. Villani erwähnt eines 
Para Balducci, eines Handelsmannes aus der Vorstadt Oltr'Arno zu 
Florenz, der nach 1252 die Stadt bei der Einführung des norino 
d'oro mit Erfolg vor dem Herrscher von Tunis vertreten hatte, (VI, 53) 
und eines Hauses, der Pegolotti im genannten Stadttheile von Florenz, 
welches im Jahre 1290 ein Raub der Flammen wurde, wobei ein 
Neri Pegolotti mit einem Sohne umkam (VII, 139). Es handelt sich 
zweifelsohne um die Verwandtschaft, vielleicht um die Ascendenten 
unseres Francesco. Dieser selbst nennt sich in der Vorrede als von 
Florenz stammend und in Diensten der Handelsgesellschaft der 
Bardi stehend. Nach seinen weiteren Bemerkungen erwirkte er für 
diese Gesellschaft, das mächtigste Bankhaus jener Zeit, schon im 
Jahre 1315, wo er für dieselbe zu Antwerpen weilte, ein grosses 
Handelsprivileg vom Herzoge von Brabant (pag. 256); 1317 ging 
er in ihren Diensten nach England (pag. 257). Die Jahre 1324 bis 
1327 finden ihn als Agenten desselben Hauses auf Cypern, wo er 
ebenfalls für die Bardi, sowie für das nächst bedeutendste Florentiner 
Bankhaus, die Peruzzi, und schliesslich für die Florentiner im All- 
gemeinen wichtige Handelsvorrechte erwirkt (p. 71, vergl. auch 68). 
Ein anderes Handelsprivileg erlangte er in Armenien für die Gesell- 
schaft der Bardi am 10. Jünner 1335 (Florentiner Styles == 1336) 
ebenfalls während seines Aufenthaltes auf Cypern (pag. 45). Seine 
persönliche Stellung ist also eine klar ausgesprochene und zeigt 
zugleich an, wie er zu den in seinem Buche niedergelegten Kennt- 
nissen gekommen und wie objectiv verlässlich uns dieselben 
erscheinen dürfen. 

Die Abfassungszeit wird begrenzt durch die folgenschwere 
Katastrophe der Häuser Bardi und Peruzzi in den Jahren 1339 
bis 1345, von welcher Pegolotti noch keine Erwähnung macht, und 
näher angedeutet durch eine von ihm aufgestellte Ostertafel* 08 ), welche 



4G 'j Ein neuesten» in der Kirche Sta. Croce zu Florenz dem Paolo Tos- 
canelli und Amerigo Vespucci errichtetes Denkmal zeigt auch Namen und 
Wappen Pegolottis mit den Jahreszahlen: MCCCXI — MCCCXL, alles ohne 
jeden quellenmässigen Anhalt. Als Geburtsjahr ist 1811 ganz unmöglich. 

Ü*) cap. 83, p. 325. Schaube im Jenaer Jahrb. f. Natök. u. Stat. LX 
(1893j S. 56 Anra. 3 leitet aus den Wendungen Pegolottis a. a. 0.: „viene. . . 

17* 



246 



Dr. Alfred Nagl: 



die Jahre 1340 bis 1465 umfasst, dann durch die Lösung der Frage: 
auf welchen Wochentag der 1. December 1337 gefallen war 469 ). 
Lassen wir sodann der Natur des Werkes gemäss, nicht aus dem 
Auge, dass die Materialien hiefür nur in einer längeren Reihe von 
Jahren beschaift worden sein konnten, so werden wir dessen Fertig- 
stellung wohl in das Jahr 1340 zu verlegen haben. 

Das Werk beginnt mit der Reiseroute nach China (Gattajo) und 
umfasst die Handelseinrichtungen sämmtlicher Handelsplätze des 
Mittelmeergebietes mit dem Schwarzen Meere, von Frankreich ausser 
den südlichen Seestädten auch das damals wichtige Avignon, Bur- 
gund, die Handelsmärkte der Champagne, Paris, Flandern mit 
Brügge, Brabant mit Antwerpen, London, Roncella ^Roncevaux?) in 
der Gascogne; dann einige Capitel über specielle Gegenstände des 
Verkehres, als über Erz, Zinn, Seide, Färbemittel, (c. 29) Schiffs- 
miethe, (c. 30) Gold und Silber, (c. 35) Handel in Wolltuch, (c. 70) 
nebst der florentinischen Ordnung für den dort so wichtigen Handel 
mit französichem Tuche (Callimaja c. 71), über den Feingehalt von 
Gold- und Silbermünzen (c. 72, 73), über Gold- und Silberscheidung 
und Legierung (c. 84 bis 89), über Waarenkunde (c. 74 ff.), endlich 
das schon erwähnte Capitel (83) über Zeitberechnungen. 

Die einzelnen Handelsplätze, unter denen Florenz (c. 43, p. 193) 
durch den feierlichen Eingang: ,,A1 nome di Dio. Amen" besonders 
ausgezeichnet, im Uebrigen aber nach dem gleichen trockenen 
Schema, wie alle anderen, abgehandelt erscheint, werden stets 
zunächst mit ihren inneren Einrichtungen in Betracht gezogen, ihre 
Maass-, Gewichts- (Waaren- und Metallgewichte) und Mtinzein- 
richtungen und besonderen Handels- und Industrieverhältnisse dar- 
gestellt, sodann in einem darauffolgenden Capitel in ihren Gewichts- 
und Geldeinheiten mit denen aller übrigen Plätze, nach welchen ein 
Verkehr besteht, verglichen, wobei die einzelnen fremden Handels- 



dee essere laPasqua" ab, dass dessen Werk vor Ostern 1340, dem ersten Jahre 
der Tabelle, fertiggestellt war. Indess ist zu beachten, dass solche Futura in 
diesem Sinne nur für die Niederschrift der betreffenden Textstellen, nicht für 
den Abschluss des ganzen Werkes beweisen. Auf jeden Fall dient diese 
Ostertafel zur engsten Umgrenzung unserer chronologischen Frage. 

469 ) in che di fu Calendi di Dicembre anni 1337 noi troviamo, che 

l'anno 1"37 corse per la Domenica la lettera E. cet. 



Die Goldwährung im Mittelalter. 



24' 



platze mit deren Ueberschrift in ebensovielen Absätzen abgehandelt 
werden. Bei den vornehmsten Handelsplätzen finden sich zugleich 
die Wechselparitäten und Cursberechnungen nach den wichtigsten 
correspondirenden Handelsplätzen in jener Weise angegeben, wie sie 
von mir schon oben zur Sprache gebracht und erklärt wurde* 70 ). 
Einzelne Plätze bedingen eigene Abschnitte über Handelsgegen- 
stände, die daselbst von besonderer Wichtigkeit sind, so bei Florenz 
die Kosten der Goldaffinirang (p. 197), bei Apulien die Maass- 
vergleichungen im Kornhandel (p. 166) u. s. w. 

In der Abhandlung der einzelnen Handelsplätze enthalten nun 
in den den Vergleichungen gewidmeten Absätzen die beiden Capitel 
Sicilien (21. Cicilia p. 97) und Apulien (38. Come la misura del 
grano di Puglia torna in diverse parte del Mondo etc. p. 166) einen 
in die Augen fallenden fremden Bestandteil. Auch sie bringen, wie 
alle übrigen und nach dem gleichen Schema, die Vergleichungen, 
darunter auch die Vergleichung der auswärtigen Silbergewichte mit 
dem einheimischen Gold- und dem Silbergewichte. Allein diesen Ver- 
gleichungsabsätzen geht ausserdem in beiden Capiteln eine gleich- 
lautende, nur bei Apulien etwas erweiterte Vergleichungstabelle 
des einheimischen Goldgewichtes mit den auswärtigen 
Edelmetallgewichten voraus, welche wir als die sicilianische 
Tari-Tabelle bezeichnen und zum besonderen Gegenstande dieser 
Abhandlung machen. 

Schon die von dem durchwegs eingehaltenen Schema Pegolottis 
wesentlich abweichende Einschiebung dieser Tabelle zeigt an, dass 
sie nicht eine Arbeit des Verfassers, sondern ein selbstständiger 
Bestandtheil ist, den der Verfasser anderswoher genommen und in 
sein Werk eingefügt hat. 

Meine Vermuthung geht dahin, dass in derselben eine amt- 
liche Tabelle der Münze von Messina vorliegt, die dann für 
diejenige von Barletta durch einige Zusätze am Anfange erweitert 
wurde. Aus dem Münzedicte Karl's I. von Anjou vom 5. November 
1266 für Messina und den zwei Edicten vom 15. November 1266 für 
Barletta (bei Del Giudice, Cod. dipl. I, 196 und Note 1 daselbst) geht 
nämlich hervor, dass Karl von den beiden unter Kaiser Friedrich II. 



470) z . ß. Note 97 für die Relation Constantinopel und Pera mit Florenz. 



248 



Dr. Alfred Nagl: 



im Königreiche bestandenen Münzanstalten diejenige von Messina 
für Gold- und Silberausmünzung, und zwar für die Insel Sicilien und 
für Calabrien belassen hatte, dagegen derjenigen von Brindisi, in 
welcher noch die Augustalen Friedrichs seit 1232 gemünzt worden 
waren, nur die Silberausmünzung für das Gebiet von Porta Roseto 
an bis an die nördliche Grenze des Königreichs zuwies, während er 
für die Goldausmünzung dieser Gebiete gleichzeitig eine Münze zu 
Barletta ganz neu gründete. Pegolotti erwähnt der Münze von 
Messina noch als blühend (Cap. 21, pag. 97), der Münzen von Brin- 
disi und von Barletta aber gar nicht mehr; nur als Handels- und 
Wechselplatz erscheint zu seiner Zeit Barletta noch wichtig (Cap. 36 r 
pag. 161 Puglia. E prima Barletta, perche e quella terra di Puglia, 
ove piü stanno i risedenti mercatanti a fare il trafico della mercatan- 
zia, e cambio). Als einzige Münze des Festlandes erscheint bei 
Pegolotti Neapel (Napoli di Principato pag. 179; die Usancen der 
Münze, „la zecca dello Re" v. p. 184 s.), und zwar wird diese Münze 
schon von Karl I. im Jahre 1278 durch die Berufung des Florentiners 
Francesco Formica für die Ausmünzung des neuen Goldcarolenus in 
Function gesetzt (S. u.). Darnach war also die neue Münze von Bar- 
letta vor 1340 und wahrscheinlich schon im Jahre 1278 wieder ein- 
gegangen und wir müssen daher der ziemlich kurzen Zeit ihres 
Bestehens im letzten Drittel des 13. Jahrhunderts die beiden Tari- 
Tabellen bei Pegolotti zuschreiben. Allerdings mag aber die Tabelle 
von Messina, als sie nach Barletta übertragen worden, was wohl 
gleich bei Errichtung der letzteren Münze geschehen sein wird, schon 
ein beträchtliches Alter gehabt haben. 

Ich lasse den Originaltext der beiden Tabellen im Anhange 
folgen und hier im Texte selbst eine Uebersetzung, wobei von der 
Annahme ausgegangen wird, dass die Tabelle von Messina die 
ursprüngliche Grundlage bildet. Die Beisätze für Barletta werden 
hier nur typographisch ersichtlich gemacht. 

II. 

Das System des sicilianischen (Messinaer) Gold- 
gewichtes, mit dem wir es hier zu thun haben, ist einfach genug: 
20 Gran (grani) werden darin auf ein Tari (tari, tarenus) 



Die Goldwährung im Mittelalter. 



249 



gerechnet und 30 Tari auf eine Unze (ital. on ei a, lat. uncia). 471 ) 
Diese Notiz wird in der Tabelle selbst vorausgeschickt und findet 
sich bezüglich der Theilung der Unze übrigens im Cap. Cicilia schon 
Anfangs unter der Angabe der Metallgewichte des Platzes: „Oro in 
verghe, e in buglione (Barren- und Bruchgold) vi si vende a once di 
libbra, che tari 30 sono once una d'oro in Messina" — ein weiterer 
Fingerzeig, dass die Tari-Tabelle als solche bei Pegolotti ein fremdes, 
eingeschobenes Element ist. 

Das Verhältniss dieses Goldgewichtes zum einheimischen Silber- 
gewichte wird in der Scala dahin bestimmt, dass die dort geltende 
Silberunze, die „Unze in Köln", zu 33 messin. Tari angesetzt ist. 
Die Silberunze war somit genau um y i0 schwerer als die Goldunze 
von Messina. 472 ) 



*W) Für die höheren Gewichtseinheiten, das Pfund und die Mark (diese 
speciell im Silbergewicht) gilt hier stillschweigend, was Pegolotti anderwärts 
als allgemeine Regel aufstellt, dass nämlich 12 Unzen auf das Pfund und 8 Unzen 
auf die Mark gehen. Cap. 88 in fine p. 353: I pesi, che si costumano in pesare 
e allegare el argento, sono come diviserä qui appresso. La libbra si e once 12. . 
Lo marcho si e 8 once. Vergl. auch die Dichiaragioni der Benennungen und 
Abkürzungen am Anfang des Werkes, pag. XIX: Marchi vuol dire in singulare 
marchio, e in prulare vuol dire marcin. . . . Mars, Mar, Marchi. 

472 ) Auch zu Beginn seines Cap. „Cicilia" sagt Pegolotti: Ariento a mar, 
che mar di Cologna; e tari 33 pesi sono once una d' ariento in Messina. 
Uebereinstimmend hiermit die zweifellos auf hohenstaufen'sche, also wohl 
Friedrichs II. Zeit zurückgehende Münzerordnung für Brindisi und Messina 
bei Winkelmann, Actaimp. I no. 1004 und bei Garampi, Mon. pontif. app. II, 
no. 6 p. 71: „Marcum argenti, seeundum quod in Regno utimur, est ponderis 
unciarum octo ad unciam argenti, que uncia ponderat plus quam uncia auri 
in deeima parte, et sie quodlibet marcum (unrichtig bei Garampi: quelibet 
uncia) argenti, quod ponderat uncias octo ad uncias argenti, ponderat [uncias 
VIII] et tarenos XXIIII. de uncia auri" (bei Winkelmann: ad racionem unciae 
iiuri. Die oben in Anmerkung 36 angenommene Bezeichnung dieser Quellen- 
schrift als „Formulario della Zecca di Firenze" beruhte auf P. Fabres Nachricht 
im Liber Censuum p. 17& n. 1. Garampis Werk über die Päpstlichen Münzen, 
eine der besten geldgeschichtlichen Schriften, habe ich nach langem Suchen 
endlich in der königlichen Bibliothek zu Stuttgart gefunden-, damit klärte sich 
der ziemlich unbegreifliche Irrthum Fabres allerdings sofort auf. Garampi be- 
zeichnet die Handschrift als Registro o Formulario di lettere scritto in carta- 
pecora circa l'anno 1307, esistente nell' Archivio Segr. Vaticano. Winkelmann 
hat nach einer Handschrift des Marseiller Depart.-Archives edirt. 



250 



Dr. Alfred Nagl: 



Die vorhandenen Quellen Über dieses Gewichtssystem be- 
schränken sich keineswegs auf Pegolottis Werk. Wir besitzen ausser 
zahlreichen Urkunden, in denen dasselbe mit gelegentlichen Ab- 
sätzen figurirt, insbesondere in dem LiberAbbaci des Leonardo 
Fibonacci (genannt Leonardo Pisano) vom Jahre 1202 473 ) eine 
hierüber ex professo handelnde Quelle. 

Nach der Natur seines Werkes belehrt Fibonacci nur durch 
seine arithmetischen Ansätze. Er sagt p. 93 im Absätze: De can- 
tare vendito pro tarenis: Si cantare cuiuslibet mercis vendatur apud 
Siciliam pro tarenis 26 474 ), queratur cet. . . . ; gleich nachher: idro 
quia tarenus ponderat grana 20 frumenti. . . . ; weiterhin: tareni, qui 
sunt ex pondere messane; et volueris scire quot uncie sunt, divide 
ipsos tarenos . . . per 30, ideo quia tareni 30 faciunt ibi unciain 1 . . . ; 
endlich: uncia p an ormi est tareni j21. Weitere Ansätze mit Tari 
finden sich dann noch auf pag. 102 und 108 der Ausgabe Bon- 
compagni. 

Wir begegnen hier also schon für die Wende des 12. Jahr- 
hunderts derselben sicilianischen Theilung 1 Unze = 30 Tari zu 
20 Gran mit der entschiedenen Betonung, dass es sich um Ge- 
wichtsgrössen handelt, dass hierin Messina für ganz Sicilien 
leitend ist, dass aber zu Palermo eine abweichende Unze besteht, 
welche nur 27*/j Tari (von Messina) wiegt. Zugleich aber treten 
diese Gewichtseinheiten hier als die gangbaren Geld- 
einheitenauf. Es erübrigt daher, was das System anbelangt, nur 
die übrigens schon oftmals erörterte Frage, ob der Geldverkehr au 
Sicilien lediglich durch Zuwägen geschah, oder ob (was durch die 
Function der Gewichts- als Geldeinheit keineswegs ausgeschlossen 
war) das Tari zugleich als eine Münzeinheit existirte. Gewiss ist 
nach dem Inhalte der Tari-Scala bei Pegolotti, dass das Tari-System 
im 14. Jahrhunderte als reines Goldgewicht fortdauerte. Anderseits 
verlangt aber auch seine Verbindung mit dem Geldwesen, durch 
welche übrigens erst seine Function als eines speciellen Gold- 
gewichtes ins Klare gestellt werden kann, eine kurze Darstellung. 



473 ) ed. Bald. Boncompagni, Kom 1857. 

4™) Beispielsweiser Ansatz. Die beiden Florentiner Handschriften des 
13. Jahrhunderts haben die arabischen Zahlzeichen. 



Die Goldwährung im Mittelalter. 



251 



III. 

Die ununterbrochene Fortdauer des Goldunilaufes als der lei- 
tenden Währung in den süditalienischen Landstrichen und der Insel 
Bicilien ist eine höchst -auffallende Erscheinung gegenüber der That- 
gache, dass schon zu Ende der Merowingerzeit das ganze christliche 
Abendland sich dem ausschliesslichen Gebrauche des Silbers im 
Geldverkehre zugewendet hatte und daneben nur vereinzelte 
Rückwirkungen der von Byzanz stammenden Goldwährung der 
osmanischen Reiche auf die benachbarten christlichen Theile Spaniens 
und auf Südfrankreich wahrzunehmen sind. Durch den Handels- 
verkehr Süditaliens mit den Arabern ist diese Erscheinung nicht 
ausschliesslich, ja nicht einmal in ihrer Wesenheit zu erklären. Ihr 
liegt vielmehr als Grundursache jenes merkwürdige, theils geo- 
graphische, theils geschichtlich-politische Verhältniss unter, welches 
zu der erst neuestens aufgeklärten Scheidung der langobardischen 
Herrschaft in Süditalien, mit den Herzogtümern Benevent und 
Spoleto, von derjenigen in der norditalischen Tiefebene und in 
Tuscien geführt hatte 475 ). Jene südlichen Länder wurden hiedurch 
dauernd dem Norden entfremdet und wenn auch die byzantinische 
Herrschaft dort unsicheren, stets bestrittenen Boden hatte, so war es 
doch in der Natur der ganzen Entwicklung gelegen, dass daselbst die 
byzantinische Goldwährung von der späteren Kaiserzeit her zunächst 
unverändert fortdauerte, und dass später aus dem arabischen Reiche 
auf Sicilien auch einzelne Elemente der arabischen Goldumlaufs- 
formen leichten Eingang zu finden vermochten. 

Die Goldmünze Kaiser Constantins des Grossen, der solidus, 
welcher seit dem ersten Drittel des 4. Jahrhunderts die leitende 
Währungsmünze für den ganzen Umfang des römischen Reiches 
und für die eindringenden, wie die benachbarten germanischen 
Stämme bis an die Nordsee hin wurde, war selbst nach einer prä- 
zisen Einheit des römischen Gewichtssystems ausgeprägt; er hatte 
normalmässig die Gewichtseinheit einer sextula darzustellen. Das 



4 ?5) Ferd. Hirsch: Das Horzogthum Benevent bis znra Untergange des 
langobardischen Reiches. Leipzig, 1871. Auf den Ergebnissen dieser ausge- 
zeichneten Schrift beruht offenbar die Darstellung „Streitiges Gebiet" in des 
hisfor. Karte von Italien in Meyers Conv.-Lcxicon. 



252 



Dr. Alfred Nayl : 



altröniische Gewichtssystem, unmittelbar aus der Metallwägung her- 
vorgegangen und ausschliesslich auf diesem Boden sich weiter ent- 
wickelnd, hatte in der ersten Periode, derjenigen der Kupferwährung, 
mit dem Pfunde (libra, as) und seinen 12 Unzen begonnen. Mit 
der Aufnahme des Silberumlaufes war es bis zum Scrupel (scru 
pulum, im Mittelalter scrupulus genannt) 476 ), als dem 24. Theil der 
Unze und dem 288. des Pfundes, erweitert worden und hatte endlich 
durch die Goldpraxis des 4. Jahrhunderts n. Chr., zunächst von Byzanz 
ausgehend, seine letzte Vervollständigung durch das neue specifische 
Goldgewichtssystem erhalten: die sextula, das ist das Gewicht des 
konstantinischen solidus von vier Scrupeln, welche ihren Namen als 
der sechste Theil der Unze trägt 477 ), die Grossgewichtseinheit der 
Goldwährung; dann den 24. Theil dieser Einheit, die siliqua, als 
die Kleingewichtseinheit derselben = ein Sechstel des Scrupels, 
endlich als Zwischenstufe den gleich dem Solidus als Münze aus- 
geprägten tremissis, das ist der dritte Theil desselben. So waren 
im Kahmen des unverbrüchlich eingehaltenen duodecimalen Systems 
der römischen Gewichtsscala successive mit der Aufnahme der 
höherwerthigen Metalle alle drei Metallgewichtssysteme mit ihren 
Gross- und Kleingewichtseinheiten vertreten: Erz mit libra-uncia, 
Silber mit uncia-scrupulum und Gold mit sextula-siliqua. DieZwischen- 
theilungen, welche dieses System im Laufe der Zeiten in sich auf- 
genommen und in das Mittelalter hinübergetragen hatte, können hie 
nicht Gegenstand weiterer Darstellung sein 478 ). 

Diese spätrömische Gewichtsscala, wie gesagt in allen ihre 
Theilen auf die Theilung der Einheit nach dem Zwölfer-Syste: 
gegründet, war bekanntlich mit ihren stabilen Bruchgrössen un 



476 ) Nach der wohl inissverständlichen Bezeichnung scriptulum bildeten 
die Griechen ihre Bezeichnung yp<i|j.fj.a, welche in neuer Zeit für das franzö- 
sische System als „gramme" wieder hervorgesucht worden ist. 

4") Vergl. Isidorus Hisp., Etym. 124. De pond. 14: Solidus apud 
Latinos alio nomine sextula dicitur, quod his sex uncia conpleatur. cf. Orib. 
apud Hultsch Met. gr. 245: f H ob-(y.a syst atäy-a 5. Tö aiäy'-ov sys>. E^a-f.ov a. 
v. Stephanus : ^dytov. Du Cange h. v. 

478 ) Vergl. die Tabelle der mittelalterlichen Theilung des römischen as 
in meiner Abhandlung: „Gerbeit und die Kechenkunst des 10. Jahrhunderts", 
Sitzb. d. Wiener Ak. 1888, S. 39 [897J. Die dort eingestellten Zahlen bei 
tremissis sind zu corrigiren. 



Die Goldwährung : m Mittelalter. 253 

wichen bis in das Mittelalter hinein zugleich die ausschliessliche 
Grundlage des arithmetischen Systems der abstracten Bruchgrössen 
und der Rechnungsoperationen in denselben geblieben. Sie galt also 
zunächst in der byzantinischen Zeit noch in ganz Italien. 

Das Verschwinden des Goldumlaufes und die beginnende Zeit 
der ausschliesslichen Silberwährung brachte im christlichen Abend- 
lande die kleinsten Theile des Goldgewichtes wieder ausser Uebung. 
Es war erst eine spätere, von der steigenden Wichtigkeit des Metall- 
handels veranlasste Erweiterung des Silbergewichtssystems, wenn 
Venedig von Byzanz die Karat-Theilung herübernahm und Florenz 
den antiken Scrupel, nun denaro peso (Gewichtspfennig) genannt, 
wieder in die alten 24 Grane theilte. 

Seit dem Anfange des 10. Jahrhunderts tritt nun in den Küsten- 
und Handelsstädten Campaniens und in Messina eine neue Einheit 
des Goldumlaufes auf unter dem fremd klingenden Namen tarl, 
latinisirt tarenus, welche zugleich eine Gewichtseinheit war 479 ). 
Die Etymologie dieses Ausdruckes ist nicht sicher 480 ), unzweifelhaft 
ist er aber arabischen Ursprunges. Die Bemerkung Fibonacci's zeigt 
deutlich an, dass das Gewicht von Messina das leitende für die 
ganze Insel war und daneben dasjenige von Palermo nur örtliche 



4' 9 ) Nach Barth. Capasso, Momim. Neapol. II, II (Nap. 1892 ss. 
p. 247—254: De nummis) p. 248 Note 8 kommen in Urkunden die Tari 
zuerst vor zu Salerno im Jahre 9C8 (Cod. dipl. Caiet. I, 40), zu Neapel 935 
(Capasso II, II, I Reg. 28), zu Amalfi 939 (Chartular. Amalf. no. 32). Doch 
gestatten diese zufällig erhaltenen Daten natürlich keinen Schluss in Ansehung 
der Priorität. 

48°) Die älteren Rechtsurkunden haben fast stets die Form „tari", erst 
bei Fibonacci findet sich das lateinische „tarenus". Capasso p. 248 nimmt nach 
Amari, Storia dei Musulmani di Sic. II 459 die Ableitung vom arabischen 
dirhem, dirhim, auch trihm, plur. terhaim, Gewicht, an und meint, dass 
damit der in den Urkunden vorkommende Ausdruck tari peso, trapp eso 
zusammenhänge. Allein der bekannte florentinische Ausdruck danaro peso, 
danapeso leint, dass man auf diese Weise umgekehrt eine Münzbezeichnung, 
die gegenständlich oder wörtlich in das Gewicbtssystem übergegangen war, in 
dieser letzteren Bedeutung unterscheiden wollte. Nach Anderen (s. Winkel- 
niaiin S. 421, Nr. 3) würde dirhem, trihm (Plur. trahi) den von den Mauren 
einge führten Drittelsolidus bedeuten, was auf einen jedenfalls plausibleren 
Zusammenhang zu führen scheint. 



254 



Dr. Alfred Nagl: 



Bedeutung hatte. Die Erscheinung erklärt sich von selbst aus den 
Umstände, dass die Araber zu Messina, welche Stadt zugleich mit 
Palermo schon im vierten Jahre nach dem Einfalle in Sicilien in ihre 
Macht gefallen war 481 ), ihre Hauptmünze hatten, wie denn die Münze 
von Messina auch unter Kaiser Friedrich IL und in der nachfolgenden 
Zeit ununterbrochen für die ganze Insel wirksam ist. Die Verbreitung 
dieses Gewichtes nach dem Festlande durch den Handelsverkehr in 
Städten, wie Amalfi und Neapel und durch die um jene Zeit sich 
mehrenden Berührungen mit den Saracenen, denen es schliesslich 
sogar gelungen war, für längere Zeit an zwei Punkten der cam- 
panischen Küste sich festzusetzen 482 ), erklärt sich von selber. Die 
Goldmünzen mit arabischer und kufischer Schrift, wie sie im 
10. Jahrhundert aus der Münzanstalt von Amalfi hervorgehen und 
der Umstand, dass der Münztari von Sicilien gleichzeitig am Fest- 
lande die leitende Geldnorm wird, erheben diesen Zusammenhang 
vollends über jeden Zweifel. 

Die Theilung der Unze in 30 Tari zu 20 Gran, wird auch von 
den Consuetudines der Stadt Amalfi, welche im Jahre 1274 
auf Grund alter Einrichtungen eine neue Codificirung erhalten hatten, 
und zwar für die Geldnominalien bestätigt 483 ). Die Zehnertheilung 
dieses Systems steht im stärksten Gegensatze zu der niemals durch- 
brochenen Tradition der römischen Zwölfertheilung und würde für 
sich allein schon den fremden Ursprung verrathen. Diese auch auf 
dem Festlande höchst wahrscheinlich bis zum Beginne des 10. Jahr- 
hunderts zurück reichende Gewichtseintheilung nach dem Tari- 
Systeme bestand übrigens als Goldgewicht in Süditalien fort bis in 
die neueste Zeit, auf dem Festlande bis 1818, auf der Insel sogar 
bis 1864 484 ). 

Wir lassen nun den Text der Tari-Tabelle nach Pegolotti in 
deutscher Uebersetzung und sonach die Erklärungen dazu folgen. 



48i) Erste Landung der Araber auf Sicilien 827, Einnahme von Palermo 
und von Messina 831, von Syrakus 878, von Taormina 901. 

482) Nach dem Anon. Salem, c. 145 zu Agropoli bei Paestum und am 
untersten Laufe des Garigliano. Vergl. Camera, Mem. stör. dipl. di Amalfi 
iSalerno 187« ss.) I p. 80, 100 ss. 

483) Wiener Handschrift 6G -'6 (Foscarini). Textabdruck bei Volpicella, 
Consuetudini della cittä di Amalfi. Nap. 1849. I. De dandis dotibus. 

484) Winkelmann in Mittheil. d. J. ö. G. XV, 413. 



Die Goldwährung im Mittelalter. 255 

IV. 

Text der sicilianischen Tarl-Tabelle. 485 ) 

„Wie die kleinen' Gewichte von Apidien und Neapel und des 
ganzen Königreiches von Apidien in verschiedenen Ländern der Welt 
sich entsprechen" 48 ^. 

„Die 20 Gran sind in Sicilien 487 ) 1 Tari und die 30 Tari sind 
in Sicilien 1 Unze nach Goldgewicht 488 ) und 33 Tari sind 1 Unze in 
Sicilien nach Silbergewicht und entsprechen in anderen Ländern 
wie hier nachstehend gesagt wird : 

Tari 33, (machen) 1 Unze in Barletta nach Silber gewicht. 
„ 30, „ 1 „ „ Neapel n. Gold- und Silber gew. 
„ 33, „ 1 „ „ Messina nach Silbergewicht. 
„ 30, „ 1 „ „ Me^sina nach Goldgewicht. 489 ) 
n 33, „ 1 „ „ Köln. 
„ 31 490 ), Gran 12 »/, (machen) 1 Unze in Acri. 



***) Den italienischen Text siehe im Anhange. Seine Fassung in der 
Florentiner Mundart und Schreibweise Pegolloti's zeigt allerdings deutlich, 
dass wir eine Uebersetzung des Originales, wohl aus dem Lateinischen, vor 
uns haben. 

486 ) Eingang nach Pegolotti cap. XXXVIII pag. 168. Die von mir für das 
Originale gehaltene messinische Tabelle nach cap. XXI entbehrt eines Ein- 
ganges, nur heisst es bei Pegolloti schon vorher pag. 97: „Gold in Barren 
(verghe) und Bruchgold (in buglione) wird [in Messina auf Sicilien] verkauft 
nach Unzen des Pfundes und sind 30 Tari 1 Goldunze von Messina". 

487 ) Cap. XXXVIII p. 167 : „im Königreiche von Apulien". 

488 ) Der nächstfolgende Beisatz fehlt im Cap. XXXVIII, welcher dafür 
den Beisatz hat: „und 33 ein Drittel Tari nach Ilandelsgewicht" (s. u. Anm. 503). 

489 ) Diese vier der Tabelle von Barletta angehörigen Ansätze nach 
cap. XXXVIII fehlen gleich dem Eingänge, wie gesagt, in cap. XXI. 

490) Nach cap. XXI; in cap. XXXVIII irrig: 33. Vergl. cap. XII pag. 48 ss. : 
1 Silbermark Ancona, Messina und Apulien = 1 Mark Sterling A-cri. Berech- 
nung: 33 Tari : x = 8*/ 20 : 8; x = 31-61 = 81 Tari 12i/ 5 Gran. D.mn ebenda: 
8 Unzen 2V 8/ ^> Florenz = i Mark 3 Sterling Silbergewicht Acri. Berechnung: 
33 : x = 83/ 20 : 82/34 -+- >/ M ; x == 31-82 = 31 tari 16«/ 5 Gran. Die sonstigen 
Vergleichungcn mit den Silbergewichten führen also alle auf 31 Tari und nur 
auf kleine Differenzen in den Granen. 



25G 



Dr. Alfred Nag] : 

Tari 31, Gran 12 (machen) 1 Unze in Cypcrn 491 ). 

„ 29, „ 18'/» n 1 v » Constantinopel 4M ) 

n 29 > n 10 r 1 „ • » Pera 492 ). 

„ 33, „ — ,, 1 „ „ Chiarenza 493 ). 

„ 33, „ — „ 1 „ ,, Ancona 493 ). 

„ 33, „ 13y 3 „ 1 „ „ Venedig nach Silber 



gewicht 494 ). 

30, »16 n 1 n n Venedig gespoi 

nes Gold. 
34, „ - „ 1 .„ „ Bologna 49 ''). 

32 496 ), ,, — r 1 „ „ Florenz. 

31, „ 13 Vs ,, 1 „ „ Siena. 
31, „ 15 ,. 1 „ „ Lucca. 
31, „3 „1 „ „ Pisa. 
29, „10 „ 1 „ Genua. 



49i) In cap. XXXVIII erst an späterer Stelle: „in Famagosla auf Cypern' 

492) In cap. XXXVIII erst an späterer Stelle. 

493) I n C ap. XXXVIII: „nach Siliergewicht". 

494) In cap. XXXVIII vollständiger und richtig: „nach Gold- und Silbe 
gewicht". Der Ansatz 3i/ 3 Gran des cap. XXI (das Manuscript hat übera 
arabische Zahlzeichen) ist ein Schreibfehler und dieser zugleich ein Fingerzeig 
dass der Gebrauch der arabischen Zahlzeichen auf die Vorlage des Abschreiber 
zurückgeht. Der Ansatz 13* /, ist genau feststellbar aus cap. XXXII pag. 142 
1 Mark Venedig = 8 Unzen 10 ^> Florenz. Berechnung: 8 ü. V. : 8" f u U. F 
= 32 Tari : x-, x = 33 Tari 13 •/» Gran. 

495) Cap. XXI Schreib- oder Lesefehler: 31. Vergl. cap. XXXXVI p. 203 
1 U Bol. Silberg. = 8 U. 10^> Florenz-, 32 Tari : x = 12 : 12»/ 8t ; x == 34 
Ferner cap. XXXIV p. 157: \U Bol. = 12 U. 9^ Ancona Silberg.-, 33 Tari 
x = 12: 129/ 24 -, x = 34-03. 

496) Auch über diesen wichtigen Ansatz besteht eine Differenz zwische 
beiden Tabellen. Cap. XXI hat Tari 22. Der Fehler ist aber handgreiflicl 
Aber auch hier bieten Pegolottis anderweitige Vergleichungen ein sichere 
Correctiv. So cap. XXI pag. 101: 1 U. Florenz = Tari 32 Messina a peso d'or 
e d'argento. Dann cap. XXXVIII p. 174: tari 32 a peso d'oro, e d'argent 
(Puglia) fanno in Firenze once 1. Endlich cap. XXXXI p. 191: Libbra ui 
d'oro, e d'ariento di Firenze fa in Napoli once 12 e tari 24. 

1 Unze N. = 30 Tari, 12 U. N. = 360 Tari. 

1 % F. = 12 U. F. = 12 U. + 24 Tari N. = 384 Tari N. 

360:384= 30: x: x = 32. 



Die Goldwährung im Mittelalter. 25 i 

Tarl 33, Gran 6 3 /3 (machen) 1 Unze in Majorca* 97 ). 
„ 34, „10 „ 1 „ auf dem Markte 498 ) 



34, „ 13 

34, „ 10 

DO, „ 

33, „ - 

31, „ 7 

32, „ 6 

31, r 13Vs 

32, „ 6«/i 

DD, ,, 



V. 

Die Gewichtsgrösscn der Tarl-Tabelle. 

1. Die Goldunze von Messina. Diese Gewichtseinheit, dem 
römischen Systeme entsprechend zu 12 auf das Pfund gerechnet, 
selbst aber vom römischen Svsteme abweichend getheilt in 30 Tari 



1 


n 


in Paris n. Silbergew. 


1 


V 


,, Brügge nach Gold- 
gew. 


1 


n 


„ Brügge nach Silber- 
gew. 


1 


n 


„ London an der 
Münze 4 "). 


1 


r> 


„ Rom. 


1 


„ 


„ Perugia 500 ). 


1 


r 


am päpstl. Hofe 50i ). 


1 


V 


in Sevilla 502 ). 


1 


71 


„ Avignon 503 ).'< 



497 ) Cap. XXXVIII: „in Nimissi, e in Monpolieri, e a Majolica". 

49S ) „In fiera" üblich für den Markt der Champagne. Vollständiger in 
cap. XXXVIII: „in fiera di Campagna di Irancia". Vergl. Bourquelot: Etudes 
sur les foircs de Champagne. Mem. pres. ä l'acad. des inscr. Ilma serie, vol. V. 
Paris 1865. 

499) Cap. XXXVIII: ,,a Londra d'Inghilterra" ohne den Beisatz: alla Zecca. 

500) In C ap. XXXVIII ist hier die Reihenfolge: ,,Iioma, Pera, Perugia, 
Gostantinopoli" offenbar in Folge irgend einer Verwirrung. 

501) In corte di Papa, d.i. zu Avignon, wichtiger Wechselplatz im 14. Jahr- 
hundert. Einer früheren Zeit kann diese Post nicht angehören. Hier folgt in cap. 
XXXVIII: „Famagosta di C'ipri 1 '. 

502) Sobilia. Cap. XXXVIII: „Sibilia di Spagna". 

503) Die Stadt als Handelsplatz. Diese Post fehlt im Cap. XXXVIII. Dage- 
gen folgt hier noch: „Tari 33, e grani 6, e due terzi onee 1 in Napoli, e Puglia, 
e per tutto lo Regno, a peso di mercatanzia" . Dieses Handelsgewicht (vergl. An- 
merkung 488) hatte offenbar auf Sicilien keine Geltung. 



258 



Dr. Alfred Nagl: 



zu je 20 Gran, bildet in der Tarl-Tabelle die feststehende Grundlag 
für sämmtliche Gewichtsvergleichungen. Sie wird im Exemplare vor 
Barletta ausdrücklich als „Unze von Messina nach Goldgewioht" 
bezeichnet und hat diesem zufolge, nämlich nach dem Eingange, der 
jedoch jüngeren Ursprungs sein dürfte, auch für Neapel (als Gold- 
und zugleich als Silbergewicht) und das ganze Königreich Geltung. 
Die Einleitung des Messinaer Exemplares bezeichnet sie als das für 
Sicilien (die Insel) überhaupt geltende Goldgewicht. Die abweichende 
locale Goldunze von Palermo war daher seit Fibonacci wohl ausser 
Gebrauch gekommen. Dass die messinische Goldunze zu 30 Tan 
aber schon in der hohenstaufenschen Zeit auch auf dem Festlande im 
ganzen Königreich das ausschliesslich leitende Goldgewicht geworden 
war, geht aus der oben Anmerkung 472 angeführten Stelle der 
Münzerordnung hervor, in welcher schon die im ganzen Königreiche 
übliche Silbermark auf 33 Tari bestimmt wird, das ist auf denselben 
Ansatz, den die Tabelle für ihre Unze von Köln (siehe unten) auf- 
weist. Die politische Vereinigung der Insel mit dem festländischen 
Königreiche seit der Normannenherrschaft hatte also zur Einheit des 
Goldgewichtes geführt, wenn, was ich für noch wahrscheinliche 
halte, sie dieselbe nicht schon als allgemeine Norm dieser Gebiete 
vorgefunden hatte. Denn wenn die Consuetudines der im frühe 
Mittelalter blühenden Handelsstadt Amalfi, die jedenfalls auf die 
Verhältnisse des 12. Jahrhunderts zurückgehen, das Münzgold von 
Sicilien nach der Gewichtseintheilung in Tari als Währungsnorm 
für Amalfi selbst anführen und wenn wir schon am Anfange des 
10. Jahrhunderts im Goldverkehre der campanischen Handelsstadt 
die Tari allgemein hervortreten sehen, so ist es im hohen Grad 
wahrscheinlich, dass mit dieser Geldeinheit auch die hiemit so eng 
verbundene Goldgewichtseinheit gleichzeitig von der Insel auf das 
Festland übergegangen war und zwar diess um so gewisser, als die 
Praxis in dieser Geldart, wie wir sehen werden, ein Zuwägungs 
verkehr war. 

Da die Unze von Messina die Vergleichsbasis der Tabelle, für 
uns eine unbekannte, erst zu bestimmende Grösse ist, so handelt es 
sich hier darum, eine der Entstehungs- und Verwendungszeit der- 
selben möglichst gleichzeitige, uns bekannte Gewichtsgrösse von 
ausreichender Genauigkeit zu finden. Ich habe nach dem Vorgange 



Die Goldwährung im Mittelalter. 259 

der Gelehrten der französischen Gewichtsreform, Tillet und Lefevre- 
Gineau, als dieses tertium comparationis die zu Paris verwahrte 
sogenannte Pile de Charlemagne, im Zusammenhange mit dem 
Ansätze der Tari-Tabelle für die durch dieses Gewichtsstück 
bestimmte alte Unze von Paris = 34 Tari 13 Gran der Messinaer 
Goldunze angenommen. 504 ) 

Nach Lefevre-Gineau's Bestimmung im Gewichte des metrischen 
Systems, nämlich für 1 Kilogramm = 18827*15 Grän des alten 
Pariser Silbergewichtes auf Grundlage der Pile de Charlemagne, 
wurden die systemmässigen 4608 Grän der alten Pariser Mark 
bestimmt auf 244-7529.. Gramm, woraus die Unze dieser Mark 
sich berechnet ( : 8) auf 30*5941 1.. Gramm. Der Ansatz der 
Tari-Tabelle für diese Unze mit 34 Tari 13 Gran ergibt sonach 
für die 30 Tari der Goldunze von Messina ein Gleichgewicht von 
26*48840. . Gramm und demnach für das Goldgewichtssystem von 
Messina folgende Vergleichungstabelle: 

1 Pfund Messinaer Goldgewicht = 317-86080 Gramm, 
1 Unze „ „ = 26-48840.. „ 

1 Tari „ „ == 0-882946 „ 

1 Gran „ „ = 0-0441473 „ 

Da die Tari-Tabelle auf Bestimmungen bis zu Vs Gran r-r 
0-0147.. Gramm oder rund IV2 Centigramm und */ a Gran oder 
rund 2 , / 4 Centigramm zurückgeht, so lässt sich daran der von ihr 
angestrebte Genauigkeitsgrad ermessen. (Zu den Kriterien der 
Genauigkeit vergl. auch unten 4. Unze von Venedig.) 



504 ) Siehe Anmerkungen 41 — 44 dieser Schrift und die dortigen Angaben 
im Texte. Uebrigens hat die Untersuchung Lefevre's (p. 21 1. c.) ausser den 
Vorzügen der Pile de Charlemagne, die auch er als „faite avec soin et avec une 
esactidude, älaquelle on ne s' attendroit peut-etre pas dans un monument de ce 
genre du XIV me siecle" bezeichnet, doch auch die Mängel derselben aufgedeckt. 
Zwischen der Mark aj als dem fünzigsten Theile bes Gesammtgewichtes, dann 
b) dem holden Markstücke und c) dem vollen Markstücke ergaben sich die 
folgenden Unterschiede: b) schwächer als a) um 0-87 Grän; c) schwächer als a) 
um 1-72 Grän; c) schwächer als b) um 085 Grän. Mann hat denn auch die 
Bestimmung im metrischen Gewichte nur nach einem Mittel dieser Ergebnisse 
vornehmen können, pag. 72: C'est aussi ä ce marc moyen, qu'on a compare le 
Kilogramme provisoire. 

Nurnism. Zeitschr. XXX. Bd. 18 



260 



Dr. Alfred Nagl: 



Hinsichtlich der grossen Wichtigkeit des erwähnten französi- 
schen Normalgewichtsstuckes, welches aus dem 14. Jahrhundert 
stammt und von Tillet als von einer für jenes Zeitalter staunens- 
werthen Genauigkeit gearbeitet bezeichnet wird, kann ich mich auf 
den wichtigen Gebrauch, den Tillet und Lefevre-Gineau hievon 
gemacht haben und ihre Nachweise, dann auf die in Anmerkung 42 
angeführte Abhandlung Blancard's berufen. 

Ich selbst glaube, diese Schätzungen durch die befriedigenden 
Ergebnisse der Gewichtsbestimmungen für die Goldflorene des 13. 
und 14. Jahrhunderts erhärten zu können, wobei insbesondere 
angeführt werden soll, dass die von König Karl I. Robert von 
Ungarn normirte geringe Gewichtserhöhung für den ungarischen 
Floren (Dukaten) sich in der That durch Wägungen mit ungefähr 
5 bis 8 Centigramm hat bestimmen lassen. 505 ) 

Auch kann eine gewisse Bedeutung dem Umstände nicht aber- 
kannt werden, dass das Pfund zu 317*37 Gramm, welches nach 
Winkelmanns Berichte 506 ) noch heute auf Sicilien bei Goldschmieden 
üblich ist, meiner Bestimmung so nahe steht. Wenigstens beweist 
diese Erscheinung, dass dort für die Feinwägung von altersher ein 
erheblich abgeschwächtes Pfund in Uebung war. 

In neuester Zeit ist das sicilianische Goldgewicht jenes Zeitalters 
aus Anlass von Untersuchungen über die Goldmünzen durch Winkel- 



505) Vergl. die Gewichtsangaben für die Florene Karolu Rex und 
Lodovici Rex in meiner Schrift: „Der Kremser Guldenfund" Bl. d. Ver. f. 
Landeskunde v. N. Oe. 1892, §. 3 und §. 5. b. Wägungen im königl. Museum zu 
Budapest ergaben für Lodovici -Florene: 3-545, 3-565, 3-585, sogar 3-625 Gramm, 
Cf. Lad. Rethy in der Archeol. Zeitschr. des Budapester Museums (ungarisch) 
V p. 220 ff. Hegel, D. St. -Chr. I, 230 fand Florene Ludwigs I. mit 5-583, 
Sigmunds mit 3-562, Ladislaus' Posth. mit 3*556 Gramm, Schalk in „Numismat. 
Zeitschr." XII. Dukatengewichte von 3-585, 3-595, selbst 3-640 (König Mathias). 
Nach Kautz im Budapesti Szemle 1877 soll ein Decret Karls I. Roberts von 1335 
bestimmen: Idem comes (Ippolitus) camerae nostrae (Cremniczensis) fachit 
fabricari triformes denarios, videlicet fiorenos ad raodum fiorenorum Florenciae 
de fino auro, sed aliquantulum ponderatiores. (Soll in vol. III. der 
Mon. eccl. Strigon. zum Abdrucke kommen). 

sog) a . a. 0. S. 412. Nach Nelkenbrechers Taschenbuch, 13. Ausg. 1820 
S. 307, s. v. Sicilien, hat diese libbra 317-605, nach Nobak (1858) S. 546, s. v. 
Palermo aber 317-386 franz. Gramm. 



Die Goldwährung im Mittelalter. 2öl 

mann und Schaube wieder zur Sprache gebracht worden. 507 ) Es ist 
daher geboten, auf deren von der meinigen wesentlich abweichende 
Untersuchungsmethode und ihre Ergebnisse hier einzugehen. 

Winkelmann widmet in seiner trotz einzelner Mängel sehr 
verdienstlichen Abhandlung dem Gewichte einen eigenen Absatz 
(S. 413 ff). Er geht von der Annahme aus, dass zur Zeit der Staufer 
das im Königreiche Sicilien übliche Pfund etwas grösser war als 
das eben erwähnte auf der Insel noch heute übliche, wohl vorein- 
genommen von der gewiss irrigen Ansicht, dass alle Gewichtsnor- 
malien sich mit der Zeit abschwächen (S. 415 f). Er hält es für im 
hohen Grade wahrscheinlich, dass das damalige Pfund von Sicilien 
nichts anderes war, als das altrömische Pfund von 325-44 Gramm. 
Wenngleich nun der Zusammenhang aller mittelalterlichen Pfunde 
(wenige auffallende Ausnahmen abgerechnet) mit der römischen 
Grossgewichtseinheit schon aus der allgemeinen systematischen 
Theilung in 12 Unzen hervorleuchtet und auch die beiläufige 
Gleichheit aller Unzen (die Tari-Tabelle bietet hievon ein anschau- 
liches Bild) denselben klar ersichtlich macht, so bilden doch die 
tausend Jahre seit der Münzreform Constantins des Grossen und die 
grundstürz enden Ereignisse dieses Zeitraumes ein von vorneherein 
höchst bedenkliches Moment für Winkelmanns Voraussetzung. Auch 
würde sich hiebei die Differenz mit meinem Ergebnisse bis zu der 
ansehnlichen Höhe von 10 Gramm für das Pfund steigern, wenn die 
jetzt allgemein angenommene und von Winkelmann sicher ohne 
guten Grund vernachlässigte Bestimmung des römischen Pfundes 
mit mindestens 327-45 Gramm 508 ) zu Grunde gelegt wird. Der 
Rückgriff auf die antik-römische Unze für die präcise Feststellung 
der messinesischen des 13. und 14. Jahrhunderts ist daher unan- 
nehmbar. 



507) l n den in Anmerkung 460 angeführten Abhandlungen. 

508) s. Hultsch, Metrologie §.21,3. Winkelmanns Ansatz von 325-44 
Gramm ist identisch mit demjenigen, den man als Maximum für das Pfund der 
Hannibal'schen Zeit gefunden hat. Darnach würde das römische Pfund, selbst 
nach meiner weit schwächeren Bestimmung des messinischen, in diesem (: 0-883) 
nur ungefähr 370 Tari, und die römische Unze nicht ganz 31 Tarl wiegen. Ein 
blosser Blick auf die Tari-Tabelle zeigt, wie sehr das Alles der Theorie der 
allmäligen Gewichtsabschwächung zuwiderläuft. 

18* 



262 



Dr. Alfred Nagl : 



Aber auch Schau be's Bestimmung hat einen Grundfehler im 
Ausgangspunkte. Schaube ruft die Ansätze Pegolotti's unmittelbar 
zu Hilfe und betont deren hohe Wichtigkeit. Seine Erwägung, dass 
diese Angaben, trotz ihrer Ueberlieferung aus dem 14. Jahrhundert, 
auch für das 13., für die Zeit Friedrichs IL (die Entstehungszeit der 
Augustalis-Mtinze, 1231) massgebend seien, weil Gewichte nicht so 
leicht Aenderungen unterworfen seien wie Münzen, glaube ich sehr 
verstärken zu können mit dem schon hervorgehobenen Umstände, 
dass die beiden wesentlich gleichlautenden Tabellen bei Pegolotti 
der Praxis der Goldausmünzung in den Münzen von Messina und 
Barletta entstammen, dass die letztere Münze zur Zeit Pegolotti's 
schon aufgehoben war und dass die Tabelle von Barletta höchst 
wahrscheinlich auf die Grtindungszeit dieser Münze (gegen Ende 
1266), diejenige von Messina dann aber offenbar auf noch ältere 
Zeit zurückgeht. Aber Schaube bestimmt die Goldunze von Messina 
nach der Unze von Köln, und zwar nach dem eigenen Ansätze der 
Tabelle für diese Unze mit 33 Messinaer Tari und durch den Ansatz 
von 233-8 Gramm für dieselbe (S. 557). 

Die Schwächen dieser Methode liegen auf der Hand. Schaube's 
Behauptung, das Gewicht der kölnischen Mark stehe fest, „es betrug 
233-8 Gramm", wäre eben als die wesentliche Grundlage seines 
ganzen Nachweises erst selber zu beweisen gewesen. Es steht leider 
keine mittelalterliche Gewichtseinheit so wenig fest, als die weit- 
berühmte kölnische Mark, welche dem ganzen Abendlande als Norm 
der Silberwägung gedient hatte. Wohl eben um dieser weiten Ver- 
breitung willen. Man bediente sich allerwärts der „Mark von Köln", 
aber nirgends findet sich eine Nachricht, dass man hierbei ein 
bestimmtes Gewichtsstück, insbesondere ein zu Köln aufbewahrtes, 
als leitende allgemeine Norm betrachtet hätte. Die Folgen davon 
habe ich schon in der Einleitung berührt. Die kölnische Mark des 
Mittelalters kann demnach als nichts weiter, denn als ein Name für 
eine nur ungefähr bestimmte Gewichtseinheit betrachtet werden, 
deren genauere Bestimmung überall nur localer Natur war, geradeso 
wie die allgemein gebrauchte Bezeichnung „Pfund und Unze" in 
ihrem Verhältnisse zu dem römischen Originalgewichte der antiken 
Zeit. Schaube's Ansatz von 233*8 Gramm ist denn auch nichts 
anderes, als das Ergebniss vertragsmässiger Feststellungen in 



Die Goldwährung im Mittelalter. 263 

Deutschland aus dem gegenwärtigen Jahrhundert 509 ) und damit ist 
die Frage, ob man diesen modernen Ansatz der deutschen Münz- 
praxis für das 13. und 14. Jahrhundert und für Süditalien als mass- 
gebend betrachten könne, von selbst erledigt. 

Winkelmann wie Schaube gehen dann auf die Wägungen von 
Augustalen ein, wovon unten die Eede sein soll. 

Schon seit Friedrich II. findet sich das messinesische Gewichts- 
normale als „pondus generale", auch „pondus generale regni 
Siciliae" bezeichnet 510 ) und ein abweichendes „maius pondus" 
wird von der schon erwähnten Münzerordnung in seinem Entste- 
hungsgrunde recht aufrichtig als eine Täuschung der Münzarbeiter 
erklärt 511 ). Im allgemeinen Verkehre hat dasselbe wohl kaumeine 
Anwendung gefunden. 



509) Münzvereinigungen seit 1837. Nelkenbrechers Taschenbuch (1820) 
S. 45 s. v. Berlin sagt übrigens: „Nach neuen Nachrichten von G. K. Chelius in 
Frankfurt a. M. enthält die Berliner Colin. Mark, mittelst Prüfung von Ober- 
Landesbaudirector Eytelwein, 65497 Frankfurter Eichtpfennige oder 4866-22 
holländische As, also = 4019149 Colin. As oder 233*818 französische 
Grammes". Dagegen hat nach Chelius dieselbe Untersuchung ergeben, dass die 
Cöllner Mark „von Colin" „genau 4867*28 holländische As schwer ist" (ebenda 
S. XI und 80); endlich s. v. Amsterdam S. 14 für dortige 19 Troismark ä 5120 
holländische As = 20 Cöllner Mark ergäbe für letztere 4864 holländische As. 
Nach Nobak (Ausg. 1858) hat die Berliner cöllnische Mark 233*86 Gramm 
(S. 98) und diejenige von Colin 233*8123 Gramm (S. 325). Diese Unterschiede 
sind freilich nicht bedeutsam, aber sie entstammen demselben Zeitalter. Tillets 
Bestimmung der Mark von Köln im Jahre 1766 (siehe Anmerkung 41) mit 7 Unzen 
5 Gros 11 Grän franz. führt auf ein Gewicht von 233*864. . Gramm. 

5io) Vergl. Winkel mann a. a. O. S. 439 Anmerkung 1. Nach dem Liber 
Censuum (ed. P. Fabre p. 16) verspricht Karl I. dem päpstlichen Stuhle censum 
annuum octo milium unciarum auri ad pondus regni Siciliae. Gemeint ist das- 
selbe Gewicht natürlich auch in dem weiteren Censussatze (ib. p. 28 b ) : Tertiam 
partem unius unciae auri — und überall wo eine nähere Bezeichnung der 
Gewichtsart unterlassen ist, was sich schon aus dem internationalen Charakter 
vieler solcher Stellen ergibt. Vergl. auch ebenda p. 32b den Census: Quartam 
unciam (i. e. unciae partem) auri ad pondus Baroli. Dieses Plünd von 
Barletta, welches schon 1218 erwähnt wird und für die Wichtigkeit jenes 
Handelsplatzes spricht, halte ich für identisch mit dem Gewichte von Messina. 

511 ) Die Marseiller Handschrift der erwähnten Münzerordnung (Winkel- 
mann Acta imp. I no. 10Q4) sagt: Augmeutatum fuit pondus ipsius marcli (wohl 
corrumpirt aus marchi) in deceptione laborancium predictorum in melioracione 
curie. Richtig ist das natürlich keineswegs. Es lassen sich aber solidere 



264 



Dr. Alfred Kagl: 



2. Die „Unze von Köln", das Messinaer Silbergewicht. In 
der Tabelle von Messina steht der Ansatz für diese Unze mit 33 Mes- 
sinaer Tari, vor allen Vergleichungen mit den fremden Unzen an 
der Spitze, wohin er seinem Charakter nach auch gehört. Diess ist 
zugleich einer der äusseren Hauptgründe, welche für die Ursprüng- 
lichkeit der Tabelle von Messina sprechen. 512 ) Aber auch die „Unze 
von Barletta nach Silbergewicht" ist nach dem ersten Ansätze der 
dortigen Tabelle identisch mit dieser Kölner Unze und ebenso die- 
jenige von Chiarenza, Ancona, London a. d. Münze und Avignon der 
Stadt. Darin zeigt sich deutlich das Geltungsgebiet der Kölner Mark. 
Die Unze von Köln nach messinesischer Bestimmung war also genau 
um V, schwerer, als die Goldunze von Messina, was in einer Stelle 
der erwähnten Mtinzerordnung ausdrücklich bestätigt wird. (Siehe 
Anmerkung 472.) 

Diese 33 Tari ergeben nach der oben 1. gefundenen Bestim- 
mung 0-882946 X 33 = 29-137239 Gramm für die Unze und 
233-097919 Gramm für die Mark von Köln nach der Bestimmung 
der Münze von Messina im 13. und 14. Jahrhundert, das ist die 
damalige Kölner Mark von Messina, die zugleich dauernd für 
das ganze Königreich und für das ganze südliche Geltungsgebiet 
dieses Silbergewichtes massgebend geblieben. (Vergl. auch unten 
7. London über Pegolotti's „Mark von Köln in Deutschland." 

3. Paris. Ueber die Unze von Paris wurde schon oben unter 
1. gehandelt. Ihre Ermittlung durch die Waage aus dem Pariser 
Originalgewichtsstücke mit 30-59411. . Gramm, beziehungsweise die- 
jenige der Pariser Mark (marc de Troyes) mit 244-7529 . . Gramm 
bildet im Zusammenhange mit dem Ansätze der Tari-Tabelle für 



geschäftliche Gründe denken, welche zur Annahme einer verstärkten Gewichts- 
einheit für die Verrechnung im Münzgeschäfte, namentlich für Silber, führen 
können und vielleicht waren solche auch für das geheimnissvolle pondus 
Caroli Magni zu 16 Unzen (32 Loth) massgebend gewesen. 

512) Bezeichnend ist ferner, dass die Tabelle von Barletta in den vier 
ersten Ansätzen auch Gold- und Silbergewicht von Messina feststellt, was die 
Tabelle von Messina als überflüssig weglässt. Dagegen sagt Pegolotti zu Beginn 
seines Cap. XXI (Cicilia) ausdrücklich: Ariento a mar (übliche Abkürzung 
für marco) che mar di Cologna, e tari 33. pesi sono unce una d' ariento in 
Messina. 



Die Goldwährung im Mittelalter. 265 



diese Unze mit 34 Tari 13 Gran hier die Grundlage für die Bestim- 
mung aller übrigen Gewichtsansätze der Tabelle. 

Die Wichtigkeit dieses Ansatzes beider Tabellenexemplare wird, 
trotz ihrer Uebereinstimmung in demselben, es lohnen, auch die ander- 
weitigen Ansätze Pegolotti's für die Pariser Unze einer vergleichenden 
Prüfung zu unterziehen. 

Pegolotti hat in cap. XXXXVI, p. 206: lg Florenz = 11 U. 
2^ Paris; 32 Tari : x = 11«/«* : 12; x = 34-646 = 34 Tari 12-92. . 
Gran, also nahezu gleich dem Ansätze der Tari-Tabelle. Ferner ebd. 
p. 240: 1 Mark Paris = 8 U 18^ päpstl. Hof; 1 U. p. H. =--= 31 Tari 
13»/« Gran; 31 »/,, + 2 / 60 : x = 8 : 8«/«; x = 34-65 = 34 Tari 
13 Gran, also genau gleich. 

Der Ansatz der Tabelle für die Pariser Unze erweist sich also 
als übereinstimmend mit diesen aus ganz anderen Quellen stam- 
menden Ansätzen. 

4. Venedig. Zu Venedig bestand im Metallverkehre, wie durch 
zahlreiche Quellenstellen und auch durch die Tabelle von Barletta 
(s. Anmerkung 494) selbst bezeugt wird, kein Unterschied zwischen 
Gold- und Silbergewicht. (Vergl. auch Anmerkung 158.) Die Tabelle 
bestimmt die Venetianer Unze mit 33 Tari 13 1/ 3 Gran. Bemerkens- 
werth ist dieser Ansatz besonders darum, weil die Venetianer Mark 
ebenfalls für vollkommen identisch mit der Kölner gehalten worden 
ist (s. Anmerkung 158), ein weiterer Beweis, wie unsicher diese 
Gewichtsgrundlage als allgemeine Norm sich darstellte und anderer- 
seits, wie gross die Genauigkeit der Tabelle von Messina ist. 

Die 33 Tari 13 */a Gran der Venetianer Unze ergeben nach 
meiner Berechnung 29-72587 Gramm, wornach die entsprechende 
Mark = 237-80696 Gramm hält. (Vergl. Anmerk. 160 und Ansatz g 
im Texte daselbst.) 

5. Florenz. Der Ansatz der Tabelle für diese Unze mit 32 Tari 
ist nach der Berechnung oben II Erstes Cap. (Ansatz c) sehr genau, 
und mit Hecht wurde das Florentiner Unzialgewicht daher schon oben 
bei Venedig III Erstes Cap. als fester Richtpunkt angenommen. Die 
Unze desselben berechnet sich demnach genau mit 28-254293 und 
das Pfund mit 339-051519 Gramm 513 ). 



513) Vergl. Anmerkung 43, 44 und Ansatz (c) daselbst im Text. 



2G6 



Dr. Alfred Nagl: 



6. Brügge. Pegolotti versichert anderwärts zweimal (c. LVIII 
p. 242 und 249), dass die Goldmark von Brügge und ganz Flandern 
genau gleich sei der Mark von Paris, offenbar der gangbaren An- 
nahme folgend, welche sich ihrerseits durch den Namen und durch 
die Thatsache, dass beide Markgewichte aus Troyes stammen, hatte 
bestimmen lassen. Dieser Umstand zeigt abermals, um wie viel 
genauer die Ansätze der sicilianischen Tabelle waren, als die vul- 
gären Voraussetzungen. Der Ansatz der Tari-Tabelle mit 34 Tari 
10 Gran wird genau bestätigt durch Pegolotti cap. LIX p. 251: 
1 Mark Gold Brügge = 8 U. 15 J> Florenz; 32 : x = 8 : $«/**i 
x = 34-5 = 34 T. 10 G. Ein etwas schwächeres Ergebniss liefert 
c. XLIX p. 225: 1 Mark Gold Brügge = 9U.8J, Genua. 29-5 : x 
= 8 : 9 s / 24 ; x = 34-41. Dagegen scheint cap. LIX p. 249: 1 Mark 
Gold Brügge = 8 Mark 8 Sterling Tower zu London ganz auf Basis 
der traditionellen Gleichstellung von Brügge-Paris berechnet zu sein. 
33 : x = 8 : 8*/io-, x — 34-65 = 34 Tari 13 Gran, das ist das Pariser 
Gewicht. 

Die 34 T. 10 G. der Tabelle ergeben für die Goldunze von 
Brügge 30-46166 und für die Mark 243-69328 Gramm. 

7. London. Das Silbergewicht von „London an der Münze", 
oder „im Thurm (Tower) vonL.", wie Pegolotti anderwärts (XXXTI 
und LXII) sich ausdrückt; er berichtet, dass die Mark von Venedig 
sich mit 1 Mark 3 i / z Sterling der Münze von London gleiche 514 ) und 
fügt gleichzeitig, sowie an einer zweiten Stelle 515 ) bei, dass diese 
Mark genau gleich sei mit derjenigen von Köln in Deutschland. 
Dieser Bemerkung entspricht auch der Ansatz der Tari-Tabelle für 
London mit 33 Tari und die Gewichtsberechnung ist daher genau 
wie unter 2. bei Köln. Immerhin muss aber hier die Möglichkeit im 
Auge behalten werden, dass die Ansätze der Tari-Tabelle für das 
Londoner Mtinzgewicht auf der traditionellen Annahme von der 
absoluten Identität der Londoner Mark mit der Kölner beruhen und 
nicht auf vergleichenden Wägungen. 



514) Cap. XXXII. 

515 ) Cap. LXII p. 259: el marco della Zecca della Torre di Loudra. che e 
appunto col marco di Cologna della Magna. (Florenlinische Sprach- und Schreib- 
weise für dell' Allemagna). 



Die Goldwährung im Mittelalter. 267 

8. Einer Erwähnung bedürfen auch diejenigen Metallgewichte 
des Abendlandes, welche in der Tabelle fehlen. Dazu gehört 
namentlich ganz Deutschland, insoferne nicht Flandern, Brügge, 
Brabant und Burgund .hierzu gerechnet werden wollen. Denn es ist 
klar, dass die „Unze von Köln" in dieser Tabelle nur ein Name für 
das zu Messina geltende Silbergewicht ist und dass der Ansatz dafür 
mit dem gleichzeitig zu Köln prakticirten Silbergewichte keinen 
unmittelbaren Zusammenhang hatte, wenn er auch demselben jeden- 
falls sehr nahe gekommen sein wird. Eine gewisse Bürgschaft hiefür 
liegt in Pegolotti's Bestimmung der wirklichen Mark von Köln 
über diejenige von London (Anmerkung 515), welche den Floren- 
tinern der Zeit Pegolotti's wichtig und auf das Genaueste bekannt 
gewesen sein muss. Aber auch die Handelsstadt Regensburg mit 
ihrer uralten Münze und vornehmlich Nürnberg, die doch einen so 
bedeutungsvollen Platz im italienischen Handel einnahmen, dann 
Frankfurt am Main mit seiner kaiserlichen Münze, sie alle bleiben 
in der Tabelle und bei Pegolotti überhaupt ohne Erwähnung. Diese 
auffallende Nichtberücksichtigung Deutschlands wiederholt sich in 
allen metrologischen Schriften Italiens und sei hier nur als eine 
bemerkenswerthe Erscheinung für das Gebiet des Gewichtswesens 
hervorgehoben. 

Zweites Capitel. 
Die Goldwährung in Süditalien. Geschichtliche Uebersicht. 

Von der antiken Zeit her und durch die oben angedeutete poli- 
tische Entwicklung begünstigt, hatte sich in diesen geographisch 
noch zum Abendlande gerechneten, civilisatorisch aber stark vom 
Osten abhängigen Ländern die Goldwährung in ununterbrochener 
Geltung erhalten. Nur änderten sich im Laufe der Zeit die Formen. 
Im 10. Jahrhundert sehen wir unter dem Einflüsse der Araber eine 
Goldmasse von bestimmtem Gehalte unter dem Namen Tarlgold zur 
allgemeinen Währungsnorm werden, während ziemlich gleichzeitig 
in den campanischen Städten ein etwas schwächeres Goldstandard 
unter denselben Gewichts- und Münzbenennungen an seine Seite 
tritt, jedoch in seiner Valvation stets von dem allgemein giltigen Tari- 
golde abhängig bleibt. Im Grossverkehr wird das Tarlgold zweifellos 



268 Dr. Alfred Nagl: 

nur durch Zuwägung gehandhabt; im Kleinverkehr werden vor- 
aussichtlich die auf die Tari- Gewichtseinheit ausgebrachten und 
darnach benannten Münzen auch zugezählt worden sein, obwohl 
es bei den höchst irregulären Gewichtsverhältnissen der erhal- 
tenen Einzelnstiicke heute schwierig ist, sich eine Vorstellung von 
der thatsächlichen Verkehrsform mit denselben im Alltagsleben zu 
machen. 

Nach unveränderter Dauer durch drei Jahrhunderte erfuhr dieser 
Zustand eine bedeutsame Aenderung durch die im Jahre 1231 von 
Kaiser Friedrich II. eingeführte Goldmünze unter dem Namen 
Augustalis, welche von da ab, der Verordnung des Kaisers gemäss 
nach Stücken zugezählt, in weitverbreitetem Umlaufe war. Aus poli- 
tischen Gründen setzte dann Karl I. von Anjou an die Stelle dieser 
Münze eine neue unter dem Namen Eegalis, ohne jedoch an dem 
Münzsysteme das Geringste zu ändern. Der Goldgehalt dieser Münzen 
war erheblich höher, als der des Tarenengoldes, jedoch hatte man 
diess durch einen Mindergehalt an Silber mehr als wettzumachen 
gewusst; wie denn Friedrich, der insbesondere bei der Erzeugung 
der silbernen Kleinmünze in der Abschwächung sehr weit gegangen 
war, so zwar dass er sich hiedurch in den Kreisen der Weifenpartei 
den Namen des „Falschmünzers" erworben hatte, auch bei der Gold- 
münze seinen Vortheil wahrzunehmen nicht vergessen hatte. Indess 
war die Einführung derselben augenscheinlich durch die Bedürfnisse 
des damals mächtig aufsteigenden Handelsverkehres veranlasst 
worden und scheint ihren Zweck in nicht geringem Grade erreicht 
zu haben. Bald nach 1303 wird von Karl II. dieser Münzfuss ver- 
lassen und nach dem Vorgange der nun im ganzen Abendlande zur 
Richtschnur werdenden Goldmünze von Florenz auch in Neapel, wie 
ziemlich gleichzeitig von den aragonischen Herrschern auf Sicilien, 
eine vollkommen feine Goldmünze eingeführt. Doch hatte damit die 
Goldwährung, während sie nun in den nördlichen Ländern eine 
immer steigende Verbreitung findet, im Süden ihr Ende erreicht, 
denn schon gegen 1340 sehen wir in Pegolotti's "Werk die Silber- 
münze zu Neapel wie auf Sicilien als die Norm des handelsmässigen 
Wechselgeschäftes erscheinen. 

Im Einzelnen wollen wir über diese Phasen hier Folgendes 
bemerken: 



Die Goldwährung im Mittelalter. 2b J 

1. Die Währung der späteren Kaiserzeit war in Süditalien, wie 
im ganzen römischen Eeiche, der goldene Solidus, ursprünglich zu 
4 Scrupel, das ist »/ 7 , Pfund in Feingold. Die letzten Anzeichen 
seines Umlaufes in diesen Landstrichen sind die zu Benevent von 
den langobardischen Herrschern bis ins 9. Jahrhundert geschlagenen 
goldenen Solidi M6 ), dann die noch im 10. Jahrhundert in Amalfi- 
taner und Neapolitaner Urkunden bedungenen Zahlungen in effec- 
tiven Solidi 517 ). 

2. Späterhin wurde durch die Araber auf der Insel Sicilien und 
jedenfalls schon seit Beginn des 10. Jahrhunderts auch auf dem süd- 
lichen Festlande eine Goldgewichtseinheit zur allgemein leitenden 
Grundlage des Geldverkehrs, deren Metallmasse zunächst in der 
Münze zu Messina und später, jedenfalls unter Kaiser Friedrich IL, 
auch in derjenigen von Brindisi, seit 1266 aber in der für die Gold- 
ausmünzung an die Stelle der letzteren getretenen Münze von Bar- 
letta 518 ) hergestellt wurde. Sie wird in der staufischen Zeit, dann 
noch unter Karl I. mit dem Gehalte von 8 Unzen 5 Tari auf das 
Pfund, oder 16 */ 3 Karat Feingold und einer Bemengung von Silber 
zu 8/ 4 Feingehalt als von altersher üblich angegeben. 519 ) 



51G ) Die letzten unter Herzog Grünwald (f 806) nach Engel-Serrure 
I 35 cf. 288 und unter Herzog Siccard (f 839) nach Camera I, 84. 

51?) Die Norm bildete selbstverständlich der byzantinische Solidus mit 
allen seinen allmäligen Veränderungen. Man vereinbarte die Zahlungen vielfach 
für einen Theil der Stimme in effectiven Solidi („in cantum"), für den anderen 
Theil mit dem Repräsentationsbetrage in der localen Tarenen Währung ( r in 
fractum"), den Solidus zu vier Tari gerechnet, z. B. ein Grundverkauf zu 
Neapel von 947 nach Capasso, Reg. II, II, I no. 60: propter quod accepit 
exinde in presentis id est auri solidos X, quinque in cantum et quinque de tari 
ana tari IV per solidum. cf. ib. no 68 von 949 : sex (solidos) in cantum et tres 
in fractum u. s. w. Die Strafclauseln dieser Urkunden sind für den that- 
sächlichen Geldumlauf nicht massgebend. 

518) Siehe oben I gegen Ende und unten Anmerkung 537. 

s* 9 ) Die für diesen Gegenstand sehr wichtige Münzerordnung aus der 
staufischen Zeit (siehe oben Anmerkung 472; bei Garampi M. pont. App. p. 35) 
sagt: Aurum tarenorum, quod laboratur tarn in sicla Brundusii, quam in 
sicla Messane, est de caractis sedecim et tertia, ita quod quelibet libra auri 
unciarum XII tenet de puro et fino auro uncias VIII tarenos V, relique vero 
uncie auri tres et tareni XXV sunt in quarta de ere et in tribus partibus de 
argento novo (lies: „fino"). Wichtig sind aber auch die historischen Bemerkungen 



270 



Dr. Alfred Nagl: 



Als „Aurum monetae Siciliae", auch als „Aurum tare- 
norum" bezeichnet, wurde es wahrscheinlich in amtlich beglaubigten 
Barren „gearbeitet" (Aurum laboratum). Man hat in allen Fällen, 
wo in den Quellen von Gold nach Gewicht (Unzen, Tari, Gran) 
die Rede ist, dieses Normalgold zu verstehen. Für die Zuwägung 
wurden ohne Zweifel auch die gemünzten Tari verwendet, wie denn 
schon die sehr unregelmässigen Gewichtsverhältnisse der erhaltenen 
Taristücke mit Recht zu der Annahme geführt haben, dass der 
Verkehr in denselben vornemlich mit der Waage stattgefunden habe. 
Sicher war dies bei allen Grosszahlungen der Fall und hier wird die 
Gewichtsqualität häufig ausdrücklich betont 520 ). Es geht daraus 
zugleich deutlich hervor, dass das Tarigold nach der Unze von 
Messina, trotz der Einführung des Augustalis (siehe unten 4) und 
der hiedurch theilweise veränderten Zahlungsform, fast das ganze 
13. Jahrhundert hindurch noch die leitende Währungseinheit des 
Südens geblieben ist. 






in den Verordnungen Carls I., so vom 5. und 15. November 1266 für Messina 
und Barletta (siehe unten Anmerkung 537) über die „Libra auri tare- 
norum" „sicut erat auri tarenus (lies: „aurum tarenorum") quod olim in dicto 
Regno flebat" ; dann Verordnung für Brindisi vom 7. Mai 1271 (Minieri, Regno 
di Carlo d'Angiö p. 17) „dass jedes Pfund Gold, welches in der Münze 
gearbeitet wird, an Feingold enthalten soll 8 Unzen und 5 Tari" ; endlich Ver- 
ordnung für Messina vom 21. März 1273 (nach Minieri im Arch. stör. ital. 1875, 
p. 1) ebenso mit dem Beisatze : sicut consuevit hactenus contineri. Identisch 
damit ist das in den Consuetudinos der Stadt Amalfi genannte Aurum mo- 
netae Siciliae, das ist das Münzgold von Messina. Siehe den nächsten 
Absatz 3. 

52 °) Siehe Anmerkung 510. über die ausschliessliche Bestimmung der 
Schuldsummen uud der Steuersätze Friedrichs II. in Goldunzen und Tari vergl. 
Winkelmann a. a. 0. S. 417. Nicht minder erscheinen aber die grossen Geld- 
geschäfte Karls I. ebeufalls in dieser Währung bestimmt. Der Census, den er im 
Jahre 1266 der römischen Kirche zusagt, beträgt jährlich 8000 Unzen Goldes 
ad generale pondus regni Siciliae, der Halbantheil des Cardinalscollegiums 
hieran (vergl. Liber Censum cap. In Archiep. Tarentino, ed. Fabre p. 27, eine 
Erklärung vom 2. Juli 1272) 4000 Unzen, welche schon 1301 und späterhin mit 
5 Goldflorenen gleichgehalten und seither auch damit bezahlt wurden. Baum- 
garten, Ueber die Camera collegii Cardinalium (Leipzig 1898) pag. CXXVII ff. 
und die Urkunden p. 95 ff. Diese Valvation stimmt genau mit dem Ansätze von 
l 1 /* Goldfloren für den Augustalis = i/ 4 Unze Gold (siehe unten Anmer- 
kung 530). 



Dio Goldwährung im Mittelalter. dl 1 



3. Die sicilische Goldwährungseinheit wurde ziemlich gleich- 
zeitig mit ihrer Einführung auf dem Festlande, das ist schon bei 
Beginn des 10. Jahrhunderts in den campanischen Städten durch- 
brochen durch ein für den localen Verkehr eingeführtes, erheblich 
geringeres Goldstandard. 

Von den zu Benevent, Salerno und Amalfi ausgemünzten Tari 
kam das Tari von Amalfi zu grösserer Verbreitung ; es bildete 
namentlich zu Neapel die übliche Landeswährung. Sein Münzgold 
bestand aus 5 Theilen Feingold, 5 Theilen Silber und 2 Theilen 
unedler Beimengung. Es wurde ebenfalls zu dem präcisen Gewichte 
von 20 Gran (mess.) gerechnet und so mit 12 Gran des „Mttnzgoldes 
von Sicilien" gleich bewertet, mit 4 Stück aber auf den alten 
Solidus gerechnet „solidi ana tari quatuor pro solido" 321 ). Dieser 
Solidus war dabei natürlich zu einer blossen Rechnungsgeldeinheit 
geworden. Zur Zeit der Anjou's ist diese Währungseinheit wieder 
verschwunden. 

4. Seit December des Jahres 1231 Hess Kaiser Friedrich II. 
eine neue Goldmünze von höherem Goldgehalte als das gangbare 
Aurum tarenorum unter dem Namen Augustalis in seinen beiden 
Münzen von Messina und Brindisi in Ganz- und Halbstticken aus- 



52i) Oftmals in den Urkunden von Amalfi und Neapel vorkommende 
Formel. S. o. Anmerkung 517. Die genaue Währungsbestimmung findet 
sich in den Consuetu dines civitatis Amalphiae (ed. Volpicella, siehe 
oben Anmerkung 483) Absatz I. De dandis dotibus: Datio dotium in 
Civitate Amalphiae olim consistebat in solidis de tar. cusis (Handschrift: 
„trisiculis") in civitate ipsa ad rationem de unciis quinque de auro, et quinque 
de argento per libram; et quilibet solidus erat de tar. quatuor predictorum; 
quilibet autem tar. ipsorum, qui erat in pondere granorum viginti, valebat gr. 
duodeeim auri monetae Siciliae. — Dieses „Aurum monetae Siciliae" 
bildet auch im folgenden Absätze II: „Qualiter dabantur dotes" die Basis aller 
Werthbestimmungen. Darnach scheint aber dieses Aurum ursprünglich etwas 
feiner gewesen zu sein, als das später sogenannte Aurum tarenoruni. Die Gold- 
Silberrelation mit 1 : 10 angenommen führt die angeführte Stelle der Consue- 
tudines auf einen Gehalt von 18 '/ 3 Karat Feingold, gegen 16i/s + 7 2 /s X 8 /4 : 10 
= i6s/ $ _(_ i /20 das ist nahe an 17 Karat des späteren Aurum tarenorum. Es 
ist nämlich 1 U Tari von Amalfi = 5 Unzen Feingold -4- 5 Unzen Feinsilber 
ä i/ 10 = 3300 Gran Feingold; 1 Tari von Amalfi (3300:360) = 9»/ f Gran 
Feingold = 12 Gran sicil. Gold; daher 24 Gran sicil. Gold = 18>/ 8 Gran 
Feingold. 



272 



It. Alfred Nagl: 



bringen 522 ). Durch Ryccardus de S. Germano, welcher in seiner 
Chronik von der distributio (amtlichen Verbreitung) dieser Münze 
im Kloster sammt Ortschaft S. Germano im Juni 1232 berichtet, 
erfahren wir gleichzeitig, dass der neuen Goldmünze ein gesetzlicher 
Curs von */ 4 Unze (7»/ a Tari) des gangbaren Aurum tarenorum 
gegeben und dass sie nach Stücken zu cursiren bestimmt war 523 ). 

Die angeführte Münzerordnung (Anmerkung 472), welche 
gerade durch ihren Absatz: „Augustales auri" sich als eine 
Urkunde der staufischen Zeit zu erkennen gibt, enthält dann die 
genaue Angabe über den Gehalt dieser Münze: 20 ^ Karat Fein- 
gold, das ist 10 Unzen 7 J /a Tari Gewicht auf das Pfund, der Rest 
von 1 Unze 22^ Tari bestehend zu einem Viertel aus Kupfererz und 
zu drei Viertel aus Feinsilber, „wie bei den Tarenen" 52 *). 

Endlich müssen wir das Stückgewicht aus den Verordnungen 
Karls I. vom 5. und 15. November 1266 über die Einführung der 
Regales (s. u.) entnehmen. Es war 6 Tari, also */ 5 Unze für den 
ganzen und 3 Tari für den mit gleichem Metallgehalte ausgebrachten 
halben Augustalis 525 ). 



522) Eyccardi Cliron. S. Germ. M. G. S. XVIII, 365, ad a. 1231 decemb. 
Nummi aurei, qui Augustales vocantur, de mandato imperatoris in utraque sycla 
Brundusii et Messane cuduntur. 

523 ) Die Einhaltung des gesetzlichen Curses nach Stücken war bei 

Strafe aufgetragen: ut quilibet nummus aureus recipiatur et expendatur 

pro quarta uncie, sub pena personarum et rerum in iraperialibus litteris, quas 
idem Thomas detulit, annotata. Figura augustalis erat, habens ab uno latere 
caput hominis cum media facie, et ab altera aquilam. Rycc. 1. c. ad. a. 1232. Die 
für jene Zeit bewundernswerthe Schönheit dieser Münzen mag aus der auch 
sonst interessanten Bildtafel bei Winkelmann a. a. U. ersehen werden. Daselbst 
auch die Halb-Augnstalen und die Tari-Münzen Friedrichs II. 

524 ) „Augustales auri, qui laborantur in predictis siclis (die Stelle 
folgt unmittelbar auf diejenige „Aurum tarenorum" oben Anmerkung 519) fiunt 
de caractis viginti et medio, ita quod quelibet libra auri in pondere tenet de 
puro et fino auro uncias X tarenos VID/a i reliqua vero uncia una et tareni 
viginti duo et medius sunt in quarta parte de ere et in tribus partibus de argento 
fino sicut in tarenis". Im Probiergewichte des Pfundes zu 12 Unzen gleicht sich 
die Unze oder 30 Tari genau mit 2 Karat. 

525 ) Die Thatsache der Einführung des halben Augustalis, sowie der mit 
dem Namenszeichen Friedrichs II. versehenen Tari-Münze steht fest durch die 
erhaltenen Münzstücke und durch die späteren Nachrichten Karls I. in dessen 
Verordnungen. Siehe die Bildtafel bei Winkelmann a. a. 0. 



Die Goldwährung im Mittelalter. £ i O. 

Die Einführung dieser Münze scheint gleichmässig durch die 
Bedürfnisse des inländischen Kleinverkehrs, wie durch das Ver- 
langen des um jene Zeit mächtig aufsteigenden Handelsverkehres 
nach einer entsprechenden abendländischen Handelsmünze, das 
freilich erst 20 Jahre später durch den Florentiner Goldgulden in 
erfolgreicher Weise befriedigt wurde, veranlasst worden zu sein. 
Die Notwendigkeit der stetten Abwägung selbst bei kleineren 
Verkehrsacten, die bei dem altgewohnten Tarenengold gegeben 
Avar, dann der Mangel an einem Geldstücke für die Viertelunze 526 ) 
müssen dem Augustalis, der obendrein die Macht des kaiserlichen 
Ansehens und den Vorzug einer flir jene Zeit bemerkenswerthen 
künstlerischen Schönheit mit sich brachte, gute Aufnahme gesichert 
haben. In der That wird von einer in solchen Fragen sehr mass- 
gebenden Seite 527 ) berichtet, dass der Augustalis zu seiner Zeit 
und noch nachher grossen Umlauf gehabt habe. Es ergibt sich das 
übrigens auch aus den zahlreichen späteren Erwähnungen dieses 
Münzstückes, die trotz des wiederholten Verbotes seines Umlaufes 
durch Karl I. sich selbst in königlichen und amtlichen Verord- 
nungen finden, dann insbesondere aus der für die kurze Aus- 
prägungszeit nicht geringen Zahl von erhaltenen Stücken 3Z8 ). Denn 
die Ausmünzung hatte jedenfalls mit dem Tode Manfreds (26. Fe- 
bruar 1266) sogleich aufgehört, scheint aber unter diesem Herrscher 



526) Die Viertelunze (7»/ 2 Tari) bildet z. B. einen häufig vorkommenden 
Geldansatz im Tarife des Statutum Massariorum, dann aber auch 3 Tari 15 Gran, 
d.i. ein Halb-Augustalis, und 22«/» Tari, d.i. 3 Augustalen. Winkelmann, 
Acta imp. I, no. 99tf. 

527) Giov. Villani 6, 21, der übrigens den Augustalis noch persönlich 
in Umlauf gesehen haben konnte, erzählt von der Belagerung der Stadt Faenza 
durch Friedrich II. im Jahre 1240, dass dieser hiebei aus Mangel an Bargeld 
lederne Augustalen mit dem Stempel dieses Geldstückes ausgegeben und 
dieselben nachträglich, seinem Versprechen getreu, gegen Gold-Augustalen 
eingewechselt habe und fügt dem eine getreue Beschreibung und eine werth- 
volle Notiz bei: E dall' uno lato dell' Agostaro improntato era il viso dello 
imperadore a modo di Cesari antichi, e dall' altro una aguglia, e era grosso e di 
carati venti di paragone, e questa moneta ebbe grande corso al suo 
tempo e poi. 

528) Man vergleiche damit die geringe Zahl erhaltener Florentiner Gold- 
florene aus den ersten 40 Jahren ihres Bestehens. 



274 



Dr. Alfred Nagl: 



selbst noch mit den alten Stempeln Friedrichs fortgesetzt worden 
zu sein 529 ). 

Aber auch der internationale Verkehr hatte zu der neuen Münze 
Stellung genommen. Sie lief noch eine Weile neben dem Florentiner 
Gulden von 1252 und Villani berichtet a. a. 0., dass ihre Parität 
mit I1/4 Gulden bestimmt war 530 ). 

Der Augustalis ist vom münz- und geldgeschichtlichen, wie vom 
allgemein metrologischen Standpunkte aus eine wichtige Erschei- 
nung und namentlich in letzterer Beziehung müssen wir ihm hier noch 
nähere Aufmerksamkeit zuwenden. 

Sein normales Stückgewicht von 6 Tari entspricht nach unserer 
obigen Bestimmung für das Tari = 0-882946 Gramm einem Ge- 
wichte von 5-297679, also sehr nahe an 5-3 Gramm. 

Die Bestimmung des Feingehaltes und inneren Werthes an sich, 
als auch in Vergleichung mit dem Tarenengolde ist ferner unerläss- 
lich für die Beurtheilung seiner Stellung im damaligen Währungs- 
systeme. Ich lege dabei das Pfund zugrunde, weil sich hiedurch 
sehr einfache, leicht durchsichtige Ziffernverhältnisse ergeben, die 
geradezu die Annahme rechtfertigen, dass wir uns hiebei unmittelbar 
in der Berechnungsweise der damaligen Zeit bewegen 331 ). Die 
angeführten Normen ergeben folgende Tabelle: 

I. Das Aurum tarenorum 
enthält in 1 Pfund 360 Gew.-Tari = 317-86 Grm., 

an Feingold 8 Unzen 5 Tari oder 245 „ „ = 216-322 „ 
an Feinsilber V* des Restes von 

115 Tari oder 86*/* „ „ = 76-154 „ 

an Kupfererz */* 28y 4 „ „ = 25-384 „ 

529^ Vergl. die Bemerkung bei Winkelmann, Acta I ad n. 996 pag. 753 zu 
dem Chartularium Neap. im Marseiller Archiv Fol. 65* n. 53: „Die Erwähnung 
der „modii augustales" und der „iura regni tempore d. imperatoris" weist doch 
eher auf die Zeit Manfreds. Gewiss auch ist es, zumal da Goldmünzen mit dem 
Namen Manfreds nicht existiren, ganz selbstverständlich, dass dieser die 
wichtige Ausmünzung der Augustalen mit den Stempeln des Kaisers fort- 
gesetzt hatte". 

53 °) L'Agostaro d'oro i quali valea l'uno la valuta di fiorini uno e 

quarto. 

5 3i) Schaube, dessen Berechnungen ich bis auf einen belanglosen Fehler 
(S. 558, Z. 2 v. u. 2-34 anstatt richtig 2-32 Gramm) durchaus richtig befunden 



Die Goldwährung im Mittelalter. £ ( O 

Der gesainmte Feingehalt an Edelmetall berechnet sich also, 
das Werthverhältniss von Silber zu Gold mit 1 : 10 angenommen 532 ), 
mit 245 -+- 8-625 = 253-625 Tari, oder 223-937 Gramm Feingold. 

IL 48 Stück Augustales, 
der gesetzliche Gleichwerth von 
1 Pfund Aurum tarenorum, ent- 
halten 48 X 6 = 288 Gew.-Tari = 254-288 Grm., 

an Feingold 20 Va Karat = 288 X 

TIT 246 " " = 217 - 204 « 

an Feinsilber =/* des Restes von 

42 Tari 31V« „ „ = 27-813 „ 

an Kupfererz V* 10 V« „ „ = 9-271 „ 

Danach der gesammte Feingehalt nach der Relation wie oben: 
246 -+- 3-15 = 249-15 Tari oder 219-986 Gramm Feingold. 

Der einzelne Augustalis enthielt somit an Feingold 5*/ 8 Tari — 
4-5250. . Gramm, und das Silber mit eingerechnet 5-190. . Tari = 
4-583. . Gramm, sein währungsmässiger Gleichwerth von 7*/s Tari 
in Aurum tarenorum aber an Feingold 5 5 /*8 Tari = 4-506. . Gramm, 
und das Silber mit eingerechnet 5-283. . Tari = 4*665. . Gramm. 

Die Paritätsrechnung ergibt also, dass der Augustalis in 
48 Stücken auf die Währungseinheit des Pfundes Aurum tarenorum 
genau um ein Gewichtstari Feingold mehr enthielt als das Letztere, 
dass dagegen die 48 Stück Augustalen auf einen Minderwerth 
sich stellen, wenn das Silber mit in Anschlag gebracht wird. Dieser 
Ausfall berechnet sich mit Gewichtstari 253-625 — 249-15 = 4-475 
Tari Feingold auf das Pfund Aurum tarenorum oder 1*764 Procent 
desselben 533 ), ein Unterschied, der heutzutage an Handelsvaluten 
durchaus nicht mehr als unbedeutend betrachtet wird. 



habe, rechnet nach Unzen. Seine Ziffern sind also zur Vergleichung mit den 
meinigen zwülfmal zu nehmen. Seite 546 Z. 10 v. u. soll es heissen „zehnmal" 
•instatt „zwanzigmal". 

532) Es macht einen nicht bedeutsamen Unterschied, wenn wir die für jene 
Zeit mögliche andere äusserste Grenze 1 : 12 annehmen. 

533) Schaube (S. 559) bestimmt diesen Minderwerth mit 17 Procent. 

Nnmhm. MtMbT. XXX. IM. 1!( 



276 



Dr. Alfred Nagl : 



Ersichtlich lag dem Münzplane Friedrichs II. die Absicht zu 
Grunde, an der Ausmünzung der Augustalen zu gewinnen und dei 
grössere Goldgehalt wie die schöne, durch die kaiserliche Autorität 
gehobene Erscheinung der neuen Goldmünze sind hiezu geschickt 
benutzt worden. 

Friedrichs Mtinzsystem in der Goldwährung wurde von den 
Königen Karl I. und II. zunächst ganz unverändert beibehalten, ein 
Beweis, dass im inneren Landesverkehr der Augustalis, später der 
in der Parität ganz gleiche Regalis, sich durchaus in gleichem Curse 
mit einer Viertelunze des Aurum tarenorum erhalten hatte. 

Allein der Grosshandel im sogenannten pagamento di merca- 
tanzia und wohl im allgemeinen der Grossverkehr (Ankauf von 
Liegenschaften, Heiratsgüter und dergl.) rechnete genauer. 

Die von Villani berichtete Parität des Augustalis mit 1 */* Floren- 
tiner Gulden zu 24 Karat ergäbe für die Florentiner Münze, selbst 
ohne Rücksicht auf das Silber des Augustalis, ein Gewicht von 
4-5250 weniger y 5 hievon = 3-62. . Gramm, und bei Rücksicht auf 
das Silber 4-583 weniger y 5 hievon = 3*667 Gramm, was beides 
unbedingt zu hoch ist (vergl. oben II. Erstes Cap.). Beachtenswerth 
für die damalige Berechnung der Münzparitäten ist nun, dass Pego- 
lotti in der Bestimmung der Goldmünzen nicht allein die unedle 
Legierung, sondern auch den Silbergehalt ganz ausser Rechnung 
lässt und ausschliesslich nur den Goldgehalt bestimmt 53 *). Er gibt 
für den Augustalis (siehe Anmerkung 527) nur 20 Karat an und 
beruft sich dabei auf die Probe mit der Nadel (paragone). Es scheint 
daher, dass Friedrich auch sein eigenes Münzedict in diesem Punkte 
nicht eingehalten hatte und trotz der genauen Angaben Karls I. über 
seine Regalen und sein Aurum tarenorum ist bezüglich aller dieser 
Münzeinheiten das Gleiche mit Grund zu vermuthen. 

Mit Villanis Nachricht über den Feingehalt löst sich nun jede 
Schwierigkeit und damit wohl jeder Zweifel. Denn die 6 Gewichts- 
tari des Augustalis ergeben zu 20 Karat 6 X 2 %* = 5 Tari = 
( X 0-882946) 4-4147 . . Gramm Feingold, woraus das Gewicht des 

53i ) Cap. LXXII, pag. 290: Leghe di inonete d'oro. . . . Von Goldmünzen 
Siciliens gab es damals noch am Festlande den Carlino d' oro und auf der Insel 
den Raonese oder Ragonese (i. e. Aragonese) d'oro, beide von Pegolotti mit 
23V« Karat angesetzt. Ihre gesetzliche Norm war volle 24 Karat ('s. u.). 



Dio Goldwährung im Mittelalter. . 27 i 

24karatigen Goldflorens sich mit 4-4147 . . weniger y 5 hievon, also 
mit 3-5318.. Gramm ergibt, was in der That mit meiner Bestim- 
mung der Florentiner Münze auf das Befriedigendste zusammengeht. 
Zu bemerken ist noch, - dass die Gleichstellung des Augustalis mit 
1 V 4 Goldfloren im genauen Einklänge steht mit der Bewerthung der 
sicilianischen Unze mit 5 Goldfloren, wie sie um jene selbe Zeit im 
Verkehre mit der apostolischen Kammer stattgefunden (siehe An- 
merkung 520). 

Damit ist also meines Erachtens eine verlässliche Bewerthung 
des Augustalis sowohl im inländischen Währungs-, wie im Mercantil- 
rerkehr gegeben 535 ) und zugleich ein weiterer, nicht zu unter- 
schätzender Anhalt für die Feststellung der. Metallgewichte jener 
Zeit gefunden. 

Was das Stückgewicht des Augustalis, ein in dieser Unter- 
suchung höchst wesentlicher Punkt, anbelangt, so entgeht mir nicht, 
dass nach Winkelmanns Nachrichten 536 ) ein Augustalis etwas über 
5*3 Gramm, verschiedene andere immerhin volle 5-3 Gramm wiegen 
sollen. Nach meiner eigenen Theorie, dass bei der Bestimmung des 
Normalgewichtes von Goldmünzen durch Wägung die schwersten 
Stücke vor allen anderen in Betracht kommen, würde diess zu dem 
Ergebnisse führen, dass das Gewicht des Augustalis nicht unter 
vollen 5-3 Gramm angenommen werden dürfe und dass meine obige 



535 j Der Verkehrswerth des Augustalis, mit dessen Bestimmung sich 
Winkelmaiin und Schaube viel Mühe gegeben, war einfach der einer Viertel- 
unze des Aurum tarenorum = 150 Gewichtstari dieses Goldes. Für den Landes- 
and Kleinverkehr, der diese Gleichstellung angenommen hatte, ist damit die 
Frage vollständig beantwortet. Offen bleibt dagegen die Frage, wie diese 
Währungseinheit im freien internationalen Handelsverkehr aufgenommen 
worden, wovon zugleich ihre wirkliche Kaufkraft auch im Inlande wesentlich 
bedingt sein musste. Auch diese Seite erachte ich durch meine obige Aus- 
führung für befriedigend aufgeklärt. Insbesondere möchte ich bezüglich der 
von Winkelmann und Schaube genau erörterten Ansätze des Schlagschatzes 
und der Herstellungskosten bemerken, dass diese Factoren für die Tarifirung im 
internationalen Verkehr vollkommen gleichgiltig sind. Für diesen ist die Münze 
eine Wa;ire wie jede andere, bei der auf dem Markte nicht nach den Her- 
stellungskosten, sondern ausschliesslich nach ihrem thatsächliohen Handels- 
preis!! gefragt wird. 

M«) a . a. 0. S. 411 ff. IV München 5-32, I München 58, III München Fi-8. 
Palermo 5*3, IV Palermo 53, VII München 5-3, IX Berlin 5-3. 

111* 



278 



Dr. Alfred N'agl: 



Bestimmung mit 5*297679 Gramm doch etwas zu schwach sei. Dt 
es sich hier um sehr minutielle Gewichtsunterschiede handelt, wie si( 
bei jenen Wägungen vielleicht nicht berücksichtigt wurden, die aber 
bei der relativen Kleinheit der Objecte für das Gewichtssystem doch 
einen nicht unwesentlichen Ausschlag geben, so muss ich diesen 
Punkt einstweilen auf sich beruhen lassen. Eines der wichtigsten 
Mittel, über die Normalgewichte des Mittelalters auf festen Boden 
zu gelangen, bleibt meines Erachtens die möglichst weite Ausdeh- 
nung von Wägungen des Florentiner Guldens. Das Materiale der 
Sammlungen von Pisa und Florenz wird hiezu Gelegenheit bieten, 
aber auch die Orsinische Sammlung in Wien, sobald das kaiserliche 
Museum einst in den Besitz einer brauchbaren Waage gelangt 
sein wird. 

5. Karl I. hatte, nachdem die Herrschaft über Sicilien diess- und 
jenseits der Meerenge durch den Ausgang der Schlacht bei Benevent 
und den Tod Manfreds (26. Februar 1266) ihm zugefallen war, die 
überkommenen Einrichtungen der Goldwährung zunächst in allen 
Punkten angeändert belassen. Nur die Formen der Münzen änderte 
er. Mit zwei gleichlautenden Edicten vom 5. November 1266 für die 
Münze von Messina, und vom folgenden 15. November für die 
Münze von Barletta, verordnete er die Ausmünzung des mit seinem 
Namen und Wappen versehenen sogenannten Regalis und medius 
Regalis an Stelle des Augustalis und medius Augustalis, deren wei- 
terer Umlauf gleichzeitig unter Strafandrohung verboten wurde 537 ) 

Die genauen Normen Karls I. über die Ausmünzung der 
Regalen 538 ) bestätigen uns die Angaben der mehrerwähnten Münzer- 



537) Die beiden Edicte bei Del Giudice, Cod. dipl. I 196 s. Die Um- 
änderung geschah lediglich r in recognitione nostri veri dominii", wie Könhj 
Karl sich ausdrückt. Das Decret, womit die Münze von Barletta („Barolum") 
für die Goldausmünzung errichtet wurde, ebenfalls vom 15. November 1266 
bei Del Giudice 1. c. p. 196 Nota 1. Dieser Anstalt wurde die distributio für den 
nördlichen Theil des Reiches „citra portam Boseti usque ad fines Begni", der 
Münze von Messina aber das Gebiet „per totam Siciliam et Calabriam" zu 
gewiesen. Vermuthlich waren dieselben Grenzen auch hinsichtlich der Silber 
münze bestimmt, in deren Herstellung sich nun die Münzen von Brindisi unc 
Messina theilten. 

53 8) Sie werden auch in seinen Verordnungen vom 24. Jänner und 7. Ma 
1271 (Minieri Regno di Carlo I d' Angiö p. 8 und 17), dann vom 1. März 1273 



Die Goldwährung im Mittelalter. 279 

Ordnung über den Münzfuss der Augustalen, aber auch über den- 
jenigen des älteren Tarenengoldes, denn auch dieses blieb unter 
Karl I. ganz unverändert, und geben uns zugleich ein vollständiges 
ausführliches Bild des' ganzen Goldwährungssystems. Die Fein- 
gehaltsnormen werden nach Pfunden, für die libra regalium et 
mediorum regalium und für die libra auri tarenorum bestimmt, alles 
„wie es einst im Königreiche zur Zeit des Kaisers gewesen", und 
ebenso die Stückgewichte, wesshalb wir diessfalls einfach auf die 
obigen Angaben über die Augustalen und Tarenen verweisen können. 
Wichtig und ausdrücklicher Hervorhebung bedürftig scheint mir 
nur der in der Sprachweise dieser Decrete festgehaltene Unter- 
schied zwischen libra regalium und libra auri tarenorum, welche 
im Zusammenhange mit dem in den Consuetudines von Amalfi 
a. a. 0. stets wiederkehrenden Ausdrucke „aurum monetae Siciliae" 
wohl ein weiterer Anhaltspunkt dafür ist, dass die Tarene schon 
von altersher von der Münze nur mit der Waage hinausgegeben 
wurden. 

• 5. Vom Jahre 1278 an liess Carl I. eine dem Regalis und 
Augustalis gleichwerthige Goldmünze zu 24 Karat ausmünzen, den 
Carolensis auri, in der französischen Numismatik wegen der 
Inschrift: „Ave Maria gratia plena" gemeinhin als „salut d'or" 
bezeichnet 5:{9 ). Die Neuerung hatte offenbar den Zweck, dem Floren- 
tiner Goldfloren Concurrenz zu machen und eben diese allgemeine 
Nachfolge in der Ausmünzung von vollkommen feinem Golde lässt 
erkennen, worin die Ursache des bewundernswerthen Erfolges der 
Florentiner Münze zu suchen ist. 

7. Die Silbermünze hatte unter Friedrich IL, wie unter den 
zwei ersten Königen aus dem Hause Anjou nur die Function der 
Kleinwährung; sie war demgemäss, namentlich unter Kaiser Friedrich, 
einer ausserordentlich weitgehenden Abschwächung anheimgefallen, 
die zu grossen Klagen Veranlassung gab. Zur Zeit Pegolottis aber 
langirt die Silbermünze zu Neapel sowohl (der bald nach 1303 ein- 



iMinieri im Aren. stör. ital. Ser. III vol. XXII [1875] p. 10; wiederholt. Nur ist 
hciiicrkenswerth, dass in der ersteren Verordnung die Legierung des Regalis 
und halben Regalis mit 3«/ 2 Karat Feinsilber angegeben wird. 

539, Vergl. Blancard in der Revue uum. Nouv. S. IX (1864) 298. 



280 



Or. Alfred Nagl: 



geführte Gigliato d'argento), wie zu Palermo (der Raonese d'argento! 
d. i. Aragonese) als Handelsgeld, mit welchem nunmehr diese Platz] 
gegen die Goldwährung von Venedig, Florenz und Genua wech 
sein 5 *°). Beide Münzgattungen werden nach Pegolotti gleichmässi 
mit 60 Stück auf die Unze, also zu je 10 Gran gerechnet. 

Damit hatte die Goldwährung des italienischen Südens ihre 
historische Bedeutung abgeschlossen und fällt weiterhin ausser den 
Rahmen unserer Betrachtung. 



540) Pegolotti cap. 36, p. 270 ss, cap. 21, p. 104. 






Die Goldwährung im Mittelalter. 2o 1 

Anhang. 



Text 
der Tari -Tabelle bei Pegolotti. 

(Nach der Handschrift Nr. 2441 der r. Biblioteca Riccardiana zu Florenz.) 

I. Nach dem cap. XXI. Cicilia. Handschrift Fol. 82 a. Vergl. 
Pagnini, Decima fior. III. pag. 103. 

Le 20 grani sono incicilia tari j° elli 30 tari sono in cicilia once ja appeso 

doro ettari 33 sono once j» in cicilia appeso dargento, erispondono 

in altre terre chome dira qui appresso. 
Tari 33 once ja incholongna. 
Tari 31 e grani 12i/ 2 once j a inachri. 
Tari 31 e grani 12 once j a incipri. 
Tari 29 e grani 18i/ 2 once j a ingostantinopoli. 
Tari 29 e grani 10 once j a inpera. 

Tari 33 once j a inchiarenQa. 

Tari 33 once j a inanchona. 

Tari 33 e grani 3i/ 3 once j a inuinegia dargento. 
Tari 30 e grani 16 once j a inuinegia doro filato. 
Tari 31 once una inbolongna. 

Tari 22 once ja intiienQe. 

Tari 31 e grani 13V 3 once ja insiena. 
Tari 31 e grani 15 once j» inluccha. 
Tari 31 e grani 3 once ja inpisa. 
Tari 29 e grani 10 once j a ingenoua. 
Tari 33 e grani 6 2 / n once j a inmaiolicha. 
Tari 34 e grani 10 once ja infiera dariento. 
Tari 34 e grani 13 once j a inparigi dargento. 
Tari 34 e grani 10 once j a inbruggia appeso doro. 

Tari 35 once j a inbruggia appeso dargento. 

Tari 33 once ja inlondra alhiQeccha. 

Tari 31 e grani 7 once j« inroma. 

Tari 32 e grani 6 once ja inperugia. 

Tari 31 e grani 13 2 / 3 once j a inchorte dipapa. 

Tari 31 e grani G«/ 3 once j a insobilia. 

Tari 33 once vua invignone. 



282 



Dr. Alfred Nagl: Die Goldwährung im Mittelalter. 



IL Nach dem cap. XXXVIII. Come la misura del grano di 
Puglia torna in diverse parte del mondo etc. Handschrift 
Fol. 120 b , 121*. Pagnini 1. c. p. 167. 

•Chome ipesi minuti dipuglia edinapoli e ditutto lorengno dipuglia rispon- 

dono in diuerse terre delmondo. 
Li 20 grani sono nelrengno dipuglia tari j°, elli 30 tari sono una oncia 

appeso doro, e 88*/« tari appeso di merchatantia. 
Teri 541 ) 33 once j a inbarletta appeso dariento. 
Teri 30 fa once j a innapoli appeso doro edarienfo. 
Teri 33 fa once j a inmessina appeso dariento. 
Teri 30 fa once ja inmessina appeso doro. 
Teri 33 fa once j a incholongna. 
Teri 33 e grani 12«/ 2 fa inachri once j- v - 
Teri 33 fa once una inchiarenca appeso dargento. 
Teri 33 fa once j a inanchona appeso dargento. 
Teri 33 e grani 13V 3 fa j a oncia inuinegia appeso doro edargenu». 
Teri 30 e grani 16 fa inuinegia once j a appeso doro filato. 
Teri 34 fa once j a inbolongna. 
Teri 32 fae once j a infirence. 
Teri 31 e grani 13V 3 fae insiena j a oncia. 
Teri 31 e grani 15 / once j a inluccha. 

Teri 31 e grani 3 / once j a inpisa, etteri 29 e gr. 10 once j a ingenoua. 
Teri 33 e grani 6 e 2/ 8 once j a inimissi e inmonpolieri e amaiolicha. 
Teri 34 e grani 10 / once j a infiera dichaupagna difrancia. 
Teri 34 e grani 13 / once j a inparigi appeso dargento. 
Teii 34 e grani 10 / once j a inbruggia appeso doro eappeso dargento 

teri 35. 
Teri 33 / once j a allondra dinghilterra. 

Teri 31 e grani 7 / once j a arroma, etteri 29 e grani 10 / once ja inpera. 
Teri 32 e grani 6 / once j a inperugia. 
Teri 29 e grani 18i/ 3 once j a inghostantinopoli. 
Teri 31 e grani 13 e % once j a alpeso dellachorte dipapa. 
Teri 31 e grani 12 / once j a infaraaghosta dicipri. 
Teri 32 e grani 6 2 / 3 once ja insibilia dispangna. 
Teri 33 e grani 6 a / 3 once j a inapoli eppuglia e pertutto lorengno. 



541 ) Die Handschrift hat von hier ab die Form „teri". 



■*&:-e 



VII. 

Passauer Pfennige. 

Ein Beitrag zur mittelalterlichen Münzkunde Oester- 
reichs und Bayerns. 

Von 

R. v. Höfken. 

(Hiezu Tafel IX und X.i 



Im Jahre 999 verlieh Kaiser Otto III. dem Bischöfe Christian 
von Passau und dessen Nachfolgern öffentliche Rechte, welche 
bisher dem Reiche zugestanden hatten, darunter das Markt- und Zoll- 
recht in Passau et monetam, die Einkünfte aus dem Münzwechsel, 
in weiterem Sinne das ius cudendi monetam, die Ermächtigung zur 
Herstellung der erforderlichen Gepräge daselbst — das Mtinzrecht. 
Damit war der Anstoss zur Entstehung eines eigenen Münzwesens in 
der nunmehr bischöflichen Stadt Passau gegeben. 

Wenn nun bis zum 13. Jahrhundert auch keine sicheren Passauer 
Gepräge bekannt sind, so können wir doch annehmen, dass die 
Bischöfe wenigstens zu Beginn des 12. Jahrhunderts eine ein- 
gerichtete Münzstätte besassen, da deren Meister Gerold (1112) 
genannt wird. Aber nicht nur, dass der ältesten Passauer Münzkunde 
bisher wenig Rechnung getragen wurde, so begegnet es bei der 
damaligen Beschaffenheit der Pfennige auch grossen Schwierigkeiten, 
Passauer Geld aus der Menge unklarer bayerisch -österreichischer 
Gepräge des 11. und 12. Jahrhunderts auszuscheiden, inso lange 
nicht nebst den Urkunden zuverlässige Leitstücke und Funde 



284 



richtige Wege weisen. Es kann daher von einer erschöpfenden 
Behandlung der Passauer Mittelaltermlinzen vorläufig noch nicht die 
Rede sein; vielmehr soll auf Grund typischen Zusammenhanges 
lediglich die Passauer Herkunft einzelner Pfennige nach Art der 
Wiener bestmöglich bewiesen und so für weitere Forschungen eine 
Basis geschaffen werden. 

Erleichtert wurde mir diese Aufgabe durch die wahrhaft liebens- 
würdige Bereitwilligkeit, mit welcher die Herren Professor v. Luschin 
und Canonicus Stinglhamer mir zur Seite standen; ebenso bin ich 
den Herren Major Markl, Landes-Archivar Dr. Mayer, Professor 
Riggauer und Dr. Tauber für ihre schätzenswerthen Mittheilungen 
zu grösstem Danke verpflichtet. — 

Vorauszuschicken wäre, dass wir auf jenen zumeist stummen 
österreichisch-bayerischen Geprägen des 13. und 14. Jahrhunderts, 
die wir unter dem Namen „Wiener Pfennige" zusammenfassen, auf 
eine heraldische Exactheit ebensowenig immer rechnen dürfen, wie 
es irrig wäre, z. B. in jedem Thiere eine heraldische Figur suchen 
zu wollen. Der Stempelschneider war einerseits nicht an jene Normen 
gebunden, wie der Siegelstecher, anderseits ist es naheliegend, dass 
der Stempelschneider bei der Verbreitung dieser Pfennige, die nicht 
nur in den speciellen Prägeorten Giltigkeit hatten, gelegentlich diese 
oder jene Darstellung irgend eines gerade vorliegenden Stückes für 
seinen Stempel verwendete, besonders dann, wenn das Mtinzbild der 
einen Seite den Ursprungsort schon genügend kenntlich machte, das 
Bild der anderen Seite also nebensächlich war. Das grosse Umlaufs- 
gebiet dieser Geldsorte ergibt zugleich, dass die Fundorte allein 
für Feststellung der Prägestätten noch nicht massgebend sein 
können. Ein umso höheres Gewicht werden wir auf typische Merk- 
male zu legen haben, soferne sie sich als solche localer Art mit jener 
relativen Sicherheit ergeben, die bei derartigen mittelalterlichen 
Münzen überhaupt möglich ist. 

Bezüglich des Wappens ist zu bemerken, dass das Bisthum 
Passau einen rothen Wolf im weissen Felde führt. Der Wappensage 
nach wäre der von den Bürgern Passaus angeblich erwürgte päpst- 
liche Legat Albert Böheim, Passauer Domdechant zwischen 1244 
und 1256, den man in Folge seiner ungeheuerlichen Umtriebe mit 
dem ebenso verachteten wie gefürchteten wilden Thiere verglich, 



Fassauer Pfennige. 



285 



Veranlassung gewesen. *) Für minder unwahrscheinlich hält Schue- 
graf 2 ) die Herschreibung des Wappens aus dem Namen Bischof 
Wolfgars, 1191 bis 1204, der sich — nach Erhard 3 ) — auf dem 
Kreuzzuge als Führer einer Truppenabtheilung unter Anspielung auf 
seinen Namen einer mit dem Wolfe bemalten Fahne bedient haben 
soll. Auch diese gerade nicht ungewöhnliche Erklärung entbehrt 
sicherer Anhaltspunkte. Und die Angabe Schöllers *), Wolfger habe 
der Bürgerschaft gestattet, sich des Wolfes, des Wappenbildes seines 
Geschlechtes, zu bedienen — so dass also in ähnlicher Weise auch 
die Entstehung des Bisthumswappens zu erklären wäre — erscheint 
desshalb fraglich, weil Schöller Bischof Wolfger dem edlen Ge- 
schlechte von Ellenbrechtskirchen entstammen lässt, während der- 
selbe in Wahrheit dem Hause Leuprechtskirchen angehörte, dessen 
Wappen wir nicht kennen. Weil sich ferner die Stadt vor dem Jahre 
1368 kaum eines eigenen Wappens erfreut haben dürfte, wie aus 
den Darlegungen Erhards in den Verhandlungen des historischen 
Vereines für Niederbayern IV, Heft 3, S. 71, hervorgeht. Hiermit soll 
aber keineswegs die Möglichkeit in Abrede gestellt sein, dass das 
Familien wappen eines der ersten wappenführenden Bischöfe als 
Bisthums wappen beibehalten oder bei der Wahl des Wappenbildes 
etwa die Namen der Bischöfe Wulfilo oder Wolfgar — man ver- 
gleiche nur zum Beispiel die Ausführungen unter Nr. q, S. 3U6 — 
zurückgegriffen worden sein konnte. Wie dem auch sein mag, so viel 
steht fest, dass der Wolf bereits im 13. Jahrhundert als Wappenthier 
der Passauer Bischöfe nachzuweisen ist. Denn abgesehen davon, dass 
dieses schon 1290 auf dem mit Passau in Zusammenhang stehenden 
Wappen von St. Polten erscheint 5 ), finden wir den Wolf nicht, wie 
in Siebmachers Wappenbuch bemerkt wird, zuerst auf einem Siegel 



i) Vergl. Aventins, „Teutsche Chronik" VII. Buch, 370. — Die Unrichtig- 
keit tritt schon dadurch zu Tage, dass Böheira 1256 in Amt und Würden eines 
natürlichen Todes starb; vergl. Mon. Boic. XXIX, 2, S. 241. 

2) Verhandlungen des historischen Vereines der Oberpfalz XII, 295, 
Note 3G0. 

3) Geschichte der Stadt Passau, II, 150, Anmerkung 158. Vergl. auch 
I. 75. Ferner: Erhard, Ueber den Ursprung des passauischen Stadtwappens. 
Verhandlungen des historischen Vereines für Niederbayern V, S. 370. 

») Die Bischöfe von Passau und ihre Zeitereignisse, S. 52. 
5) Duellitis, Excerpt. San. Hypolit. Tab. III, Nr. 10. 



286 



Gottfrieds IL, 1342 bis 1362, sondern bereits auf einem Secretsiegel 
Ottos von 1259 — Abbildung a — mit der bezeichnenden Umschrift: 
secretum cela! Wenn Hanthaler, Recensus diplomatico genealog. 
archivii Campililiensis I, Taf. IV, Nr. 6, hier einen Löwen statt des 
Wolfes abbildet und S. 43 von leone erecto spricht, so beruht das 
eben auf einem Irrthum. Dies geht auch aus dem wichtigen Anhange 
zu einer Urkunde Bischof Ottos vom Jahre 1259 hervor, in welchem 
er bemerkt: „Et notandum, quod hec est prima littera, ubi in Sigillo 
a tergo secretum nostrum imprimi fecimus, quod Lupum in scuto. . . 
continet et superscriptionem Secretum Ecclesie. Quapropter omnes 
Litteras ex parte nostri scriptas cum pedenti Sigillo nostro, nisi ipsum 
sigillum a tergo predictum scutum impressum habeat, falsas exnunc 
inantea iudicamus" u. s. w. Monumenta Bocia XXIX, 2. S. 131. Den 
zweierlei Umschriften nach scheint der Bischof übrigens verschiedene 
Secret-Siegelstempel verwendet zu haben. Ich gebe Abbildung a, 
gleich den beiden übrigen, nach Abdrücken von Originalen im 
Königl. Reichsarchive zu München: 







Eine interessante Darstellung bietet ferner Nr. b, ein Secret- 
siegel, das die Bischöfe in den Jahren 1279 bis 1296 führten, mit 
dem Wolfe und der ausdrücklichen Erklärung „Lupus". Nr. c endlich 
von Bischof Albrecht IL, Herzog zu Sachsen (1320 bis 1342), zeigt 
die Vereinigung des Haus- und Bisthumswappens, wie wir einer 
solchen auch auf Secretsiegeln von Gottfried IL, Albrecht III. etc. 
in gleicher Weise begegnen. 

Was nun das Münzwesen betrifft, so habe ich am Schlüsse 
dieser Abhandlung ein Verzeichniss von urkundlichen Belegen aus 
dem 10. bis 14. Jahrhundert zusammengestellt, soweit ich solche bisher 
ausfindig machen konnte. Dieselben bieten bereits ein ziemlich an- 
schauliches Bild der Beziehungen und Einrichtungen der bischöflichen 



Passauer Pfennige 



287 



Münzstätte, der Verbreitung und Bewerthung ihrer Gepräge ; zugleich 
machen sie uns mit den Namen mehrerer Münzmeister bekannt. 
Unter diesen ragt besonders der Stadtrichter Urban Gundacker 
(f 1363) hervor, ein ebenso angesehener wie frommer Mann, dessen 
Werke der Nächstenliebe sich zum Theil bis in die Gegenwart 
erhalten haben. So gründete er angrenzend an die von ihm erbaute 
Kapelle zum heiligen Geist ein Spital, in welchem, nebenbei bemerkt, 
noch heute das lebensgrosse, wohl etwas jüngeren Zeiten entstam- 
mende Bildniss des Stifters verwahrt wird. Ein Wappensiegel 
Gundackers als Stadtrichter, von 1343, ist auf Tafel 11 der Monu- 
menta Boica XI abgebildet. 

Die Münze zu Passau soll sich einer Tradition nach in den 
Gewölben des Kathhauses, später in dem von Bischof Georg I. 1420 
erbauten Schlosse Obernzeil, drei Stunden von Passau, befunden 
haben. 

Um über die im weiteren Texte verstreuten Fundnachrichten 
eine Uebersicht zu ermöglichen, zeigt nachfolgende Tabelle das 
Vorkommen unserer Pfennige in den sichergestellten Funden zu 
Alpen, Eferding, Gutenbrunn, Kirchbach, Pfaffstätten, Ranna, Szent- 
Kereszt und Untergriesbach, welche hier mit den Anfangsbuchstaben 
bezeichnet werden: 



Nr. 1 


Fund zu 


A 


E 


G 


K 


P 


R i 


' 


U 








1 










* 2 














2 




» 3 












3 






» 4 








4 










n & 


5 
















i) 6 






6 










. 


r 10 
















10 


„ 12 












12 




u 


n 15 




15 






15 








„ 18 












18 






» 19 








19 




19 






i) 21 


21 


21 






21 






21 


» 25 












25 




. 


n 26 






26 






. 


6 




» 27 












27 2 


7 




„ 28 




SW 














Diverse 


d 


• 


k 




m 


e 







288 



R. v. II5fken : 



Im Uebrigen dürfte Über Funde von Passauer Pfennigen wenig 
bekannt geworden sein. Wie man erstere bis zu v. Luschin's Ein- 
greifen nur selten entsprechend registrirte, schenkte man letzteren 
kaum Beachtung. Beides bestätigt sich auch bei den von Erhard, 
a. a. 0. IL S. 272, erwähnten, in kleineren und grösseren Mengen 
in Passau selbst gefundenen Stücken. Mit Ausnahme der Nrn. 15 
und 21, die fast in jedem Funde von Wiener Pfennigen vertreten 
sind, tauchen die übrigen nur ziemlich vereinzelt in den in obiger 
Tabelle genannten Funden auf, deren Zusammensetzung indess dahin 
belehrt, dass es sich bei den vorliegenden um Gepräge beiläufig aus 
der zweiten Hälfte des 13. und dem Anfange des 14. Jahrhunderts 
handle. 

Bezüglich des Gewichtes sei bemerkt, dass 30 gut erhaltene 
Stücke aus der nachfolgenden Stempelserie 23-72 Gramm wiegen, 
das Durchschnittsgewicht eines Stückes mithin 0*79 Gramm beträgt. 
Der Feingehalt variirt beiläufig zwischen 0-650 und 0-760. 

Als Prägeh er ren kommen in erster Linie wohl die — während 
einer nicht nur allzu kurzen Spanne Zeit regierenden — drei Bischöfe: 



Wappen der Herren von Lonstorf. 

Otto von Lonstorf 1254— 1265, Peter 1265—1280 und Bern- 
hard von Prambach 1285 — 1313 in Betracht. Während Peter, 
fürher Canonicus zu Breslau, wohl von dort gebürtig war, entstammten 
Otto und Bernhard angesehenen oberösterreichischen Geschlechtern, 
über welche v. Starkenfels in Siebmachers Wappenbuch IV., 5, 
Seite 188 ff. und 268 ff. genealogische und heraldische Nachrich- 
ten bietet. 

Zu den Gep ragen selbst übergehend bemerke ich, dass diese 
sämmtlich im Texte abgebildet, die wichtigeren der besseren 
Uebersicht wegen ausserdem auf den Tafeln IX und X ver- 
einigt wurden; dass sich ferner jene Stücke, deren Besitzer nicht 
namentlich angeführt sind, in meiner Sammlung befinden. 

Wir beginnen nun mit einem Pfennig von unzweifelhaft passau- 
ischer Herkunft: 



Passauer Pfennige. 



289 





1. P*A*T*A*V*I*E*N*S*I*S* Widder mit Kreuzstab. 
Kv. Zwischen zwei, oben in eine Lilie übergehenden Flügeln 

ein breiter Thierkopf von vorne. — Fund K. 
Für die Umschrift scheinen die älteren Regensburger Pfennige 
mit R*A*T*I*S*P*0*N*A* als Muster gedient zu haben 6 ). Widder 
und Lamm, Symbole Christi, sind im Mittelalter beliebte Mtinzbilder, 
besonders auf geistlichen Geprägen. Auch der eigenthümliche Kopf 
wird oft angewendet; Schratz nennt ihn Vampyr, welche Bezeich- 
nung wir der Kürze halber beibehalten wollen. 




2. Kopf mit Mitra, Krummstab und Wolf nebeneinander. 
Rv. Zwischen zwei, oben in den Vampyrkopf auslaufenden 

Flügeln eine Lilie. — Fund S. 
Die klar und deutlich auf eine geistliche Münzstätte, durch den 
Wolf unseren Siegeln gemäss auf Passau hinweisende Darstellung 
des Averses wird durch den Revers, einer Umstellung jenes von Nr. 1, 
mit dieser in engen Zusammenhang gebracht. 




3. Kopf mit Mitra zwischen zwei Spitzthürmen, darunter der 
Wolf. 
Rv. Aehnlich wie bei Nr. 2, doch kleiner gehalten. 



Vergl. Schratz, Wiener miraism. Zcitschr. XXII, S. 28 und 34. 



290 



Drei Stücke im Funde von Ranna, einem Orte an der Donau, 
östlich von Passau. Der Fund ist zum Theil im Besitze des Museums 
zu Linz, zum Theil in jenem v. Luschins. 




4. Zwischen zwei Spitzthürmen der Kopf mit Mitra, auf deren 
Spitze ein Zinnenthurm ruht; seitlich ragen aus oder hinter 
der Mitra die Obertheile zweier Krummstäbe hervor. 
Rv. Unter einem von zwei Spitzthürmen und Kreuz besetztem 
Giebel der Wolf. — Fund K. 




5. Aufgerichteter Löwe mit dem österreichischen Bindenschild. 

Rv. Fast genau wie bei Nr. 4. 

Mit Nr. d und 21 einem überaus typenreichen Funde, vermuth- 
lich zu Alpen in Steiermark entstammend; v. Luschin, Wiener 
Pfennige, Fund D 7 ). 

Schon v. Luschin bemerkt zu diesem Stücke in seiner trefflichen 
Abhandlung über Handel, Verkehr und Münzwesen im I. Bande der 
„Geschichte der Stadt Wien", S. 433, dasselbe sei als Gemeinschafts- 
münze des Herzogs von Oesterreich und des Bischofs von Passau 
anzusehen. Ich möchte noch Folgendes hinzufügen: Das Münzbild 
des Averses präsentirt sich auf Grund zahlreicher böhmischer Brac- 
teaten als ein ausgesprochen böhmisches. Es handelt sich um die 
monogrammatische Vereinigung des böhmischen und österreichischen 



7 ) Wiener numism. Zeitschr. VI und VII. 



Passauer Pfennige. 



291 



Wappens, somit um ein Münzbild Ottokar's IL in seiner Eigenschaft 
als König von Böhmen und Herzog von Oesterreich 1253 — 1276. Zu 
dieser Zeit regierten in Passau Bischof Otto 1254 — 1265, und Peter 
1265 — 1280, beide- in freundschaftlichen Beziehungen zu Ottokar. 
Otto war — wohl auch wegen der vielen passauischen Lehen in 
Oesterreich — während Ottokar's Feindseligkeiten mit Bayern 1257 
auf Seiten des ersteren und wohnte der Krönung desselben in Prag 
bei. Auch stellte er über Prachatitz eine directe Verbindung mit 
Böhmen her, die via Bohemica, auch via aurea, goldener Steig 
genannt, weil der Handel mit Salz und Waren durch diese neue 
Verkehrsstrasse gewaltig aufblühte 8 ). Ebenso hielt es Bischof Peter 
mit Ottokar während dessen Fehden mit Herzog Heinrich von Nieder- 
bayern, mit welch' ersterem er einen zehnjährigen Bund eingegangen 
war. Er gestattete Ottokar's Truppen nicht nur den Durchmarsch 
durch sein Gebiet, sondern es lag der böhmische Feldhauptmann 
mit der Reiterei in Passau selbst. Peter erschien dann auch bei dem 
Friedensschlüsse 1267 in Wien und erhielt bei dieser Gelegenheit 
bedeutende Begünstigungen. Erst 1276, als Kaiser Rudolf von Habs- 
burg über Passau gegen Ottokar, welcher selbst nach der Reichs- 
krone strebte, vordrang, sehen wir den Bischof auf Seiten des 
rechtmässigen Oberhauptes Deutschlands. 

Aus diesen Ausführungen im Vereine mit den oben erwähnten 
Fundergebnissen dürfte zur Genüge ersichtlich werden, dass unsere 
Nrn. 3 bis 5 für die hier vorgelegte Serie von Passauer Pfennigen, 
deren Mache und Charakter eine beiläufige zeitliche Zusammen- 
gehörigkeit verbürgen, bezüglich der Prägezeit massgebend sind und 
diese mit wenigen Ausnahmen in die zweite Hälfte des 13. Jahr- 
hunderts fällt. 

v. Luschin hält a. a. 0. übrigens auch Abbildung 61 seiner 
Wiener Pfennige, hier Abbildung d, für eine solche Gemeinschafts- 
münze. Ohne eine derartige Möglichkeit bezweifeln zu wollen, erscheint 
mir — ganz unmassgeblich — doch dieses Thier unter dem Bogen 



8) Damals herrschte grosse Wohlfeilheit der Lebensmittel. Ein Mast- 
schwein kostete ein halbes Pfund Pfennige, ein Schaf 3 Schilling und 25 Pfennige ; 
eine Kuh ß, ein Ochs 10 Schillinge. Ein Käselaib von 1 Pfund, ebenso 1 Eimer 
Bier 30 Pfennige. Vergl. Schöller a. a. 0., S. 68. 

Xumlim. Zeitschr. XXX. Bd. 20 



292 




kein Wolf und dieser Adler für Passau fremdartig. Andernfalls 
müsste auch Nr. e 9 ), von der zwei Stücke im Funde von Ranna 
vorkamen, hier herangezogen werden. Dann aber wirken zum Beispiel 
v. Renner' s Marbacher Fund Nr. 9 10 ) und die ungarischen Gepräge: 
Rupp, Tab. IX, Nr. 257 und 258 störend, mithin wohl dahin beleh- 
rend, dass das Thier nicht gerade als Wolf anzusehen sei. 

Uebrigens ist bezüglich des Adlers auf Nr. d ein Pfennig aus 
der Sammlung Latour — Nr. f — dadurch interessant, dass er dort 







unter Passau eingereiht war. Und in der That ist diese Auffassung, 
sozusagen „Empfindung" ganz wohl verständlich. Aber was könnte 
auf Nr. d, e und f als auf passauischen Geprägen der Adler andeuten? 
An den Reichsadler ist nach den früheren Ausführungen kaum zu 
denken; man müsste sich also für ein Familienwappen entscheiden. 
Da kämen etwa die schlesischen Prinzen Konrad, der 1258 einige 

9 ) Schratz, Wiener numism. Zeitschr. XXII, Taf. V, Nr. 52, spricht bei 
diesem Stücke von einem Panther vor einein Palmbaum und weist wegen des 
letzteren auf den Orient, respective den Kreuzzug Herzog Ludwigs von Bayern 
(1221) hin. 

io) 175. Monatsblatt der numism. Gesellschaft in Wien, S. 173. 



Passauer Pfennige. 



293 



Monate den bischöflichen Stuhl innehatte, oder Wladislaus in Be- 
tracht, ein Sohn Herzog Heinrichs von Niederschlesien, welcher 
gleichfalls nach ganz kurzer Regierung Passau 1265 verliess, um 
jene in Salzburg anzutreten. Nun ist allerdings bereits von Herzog 
Heinrich I. von Schlesien, f 1239, ein schöner Bracteat mit dem 
Adler, geziert sogar mit dem auf Siegeln erst später auftretenden 
Brustschmucke des schlesischen Adlers, bekannt: Archiv für Brac- 
teatenkunde I, Tafel IH, Nr. 1 ; immerhin aber scheinen derartige auf 
Passau ausgedehnte Schlüsse fraglich. Auch müssten z. B., wenn Nr. d 
und e passauisch wären, die an sich allerdings sehr verlockenden Nrn. g 
und h passauisch sein, ja man könnte Nr. i mit zu den böhmisch- 
passauischen Conventionsgeprägen zählen. Und doch sprechen bei 
Nr. h Cappe, Kaisermünzen I, Nr. 691, von einem Löwen, v. Rai- 
mann, Wiener numism. Monatshefte V, S. 80, von einem Panther 
und sehen die Thiere mit den langgebogenen Hälsen, die auch 
v. Luschin, Wiener numism. Zeitschrift XI, S. 250, Nr. 1 und 6, 
Panther nennt, weder jenen auf unseren Leitstücken noch den Wölfen 
auf Passauer Siegeln in überzeugender oder Ausschlag gebender 
Weise ähnlich. Dagegen erinnert die Zeichnung des Thieres auf 
Nr. d unter Anderem lebhaft an jene auf v. Luschins Nr. 6 an soeben 
angeführter Stelle. 

Unsere Nrn. 1 — 5 nun, von welchen Nr. 1 und 4 mit Nr. 19 in 
Kirchbach, einem ehemals bischöflich passauischem Dorfe gefunden 
wurden, sichern durch typischen Zusammenhang und Uebereinstim- 
mung in Fabrik und Manier des Schnittes auch für die folgenden 
Pfennige die Passauer Herkunft. So zeigt z. B. der Avers von Nr. 6 
unverkennbare Anklänge an Details der Darstellung auf Nr. 2: 




6. Engelskopf mit ausgebreiteten Flügeln; unter diesem der 
Kopf mit Mitra. 
Rv. Harpye. 

20* 



294 



Gutenbrunner Fund. Vergl. v. Kenner, Monatsblatt der numis- 
matischen Gesellschaft in Wien Nr. 180, S. 241. 

Aus demselben Funde stammt nach Herrn Dr. Taubers gütigen 
Mittheilungen auch Nr. k, die in manchen Sammlungen unter Passau 




eingereiht wird; direct hierzu zwingende Gründe scheinen — 
gewisser typischer Anklänge ungeachtet — nicht vorhanden. 

Dem Haupte des Engels und des Bischofs begegnen wir auch 
auf dem nächsten Stücke: 




7. Unter zinnengeschmücktem Bogen der Kopf mit Mitra. 
Rv. Innerhalb eines mit Sternchen versehenen Doppelreifes ein 
Kopf mit Perlenhaar. 





8, a. In dem von einem Zinnen- und zwei Spitzthtirmen besetzten 
Bogen der Kopf mit Mitra; zu beiden Seiten eine bogige 
Verzierung. 

Rv. Löwe. 

8, b. Wie a, doch von grösserer Zeichnung; die bogenartige Ver- 
zierung macht den Eindruck eines Krummstabobertheiles. 
Der Löwe mit herzförmigem Schwänzende. 



Passauer Pfennige. 



295 



Der Nrn. 7 und 8 gedenkt schon Schratz in der Wiener numis- 
matischen Zeitschrift XXII, S. 40 ff, mit der zutreffenden Bemerkung, 
dieselben müssten der Nachbargegend Regensburgs angehören. lf ) 

Mit anderen Gie*belverzierungen präsentirt sich: 







9. Unter liliengekröntem Giebel der Kopf mit Mitra; auf den 
Schrägseiten des Giebels je ein Vogel. 
Kv. Greif. 

Vögel sehen wir in decorativer Weise öfters ähnlich verwendet; 
so auf schwäbischen Bracteaten aus dem Ruderatshofener Funde, auf 
Friesacher Denaren, ja selbst auf den rohen Geprägen des Rack- 
witzer Fundes, v. Luschin Nr. 37, u. s. w. 




10. Zwischen zwei oben in einen Zinnenthurm verlaufenden 

Flügeln der Kopf mit Mitra. 
Rv. VierfÜssiges Thier, vermuthlich ein Wolf, mit Mitra bedeckt, 

über dem Rücken ein Kreuz. 
Kirchner vermuthct in seiner Beschreibung des Fundes von 
Untergriessbach 1Z ) in dieser wie in Nr. 12 weltliche Gepräge, ein 
Irrthum, der durch den Zusammenhang der hier vorgeführten Stücke 
und durch den Fundort — unweit Passau — von selbst wider- 
legt wird. 



ii) Schratzs Abbildung 57, Taf. V a.a.O., ist versehentlich zu breit 
gerathen. 

12) Mitth. der bayerischen numismat. Gesellschaft IX, S. 53 ff. Nr. 8. 



296 



Uebrigens erinnert der Revers unserer Nr. 10 an v. Luschin's 
Abbildung 246, hier Nr. /. Doch kann dieser Pfennig, in grosser 




Anzahl in einem steierischen Funde nachweisbar, seiner Präge- 
eigenthtimlichkeiten wegen für Passau kaum in Betracht kommen, 
wiewohl der Revers jenem unserer Nr. q sehr ähnlich ist. 




11. Zwischen zwei bestielten Blumen der Kopf mit Mitra, auf 

welcher ein Zinnenthurm ruht. 
Rv. Greif. 




12. Zwischen zwei Zinnenthürmen der Kopf mit Mitra, auf 
welcher ein Spitzthurm ruht. 

Rv. Drache; am Rande Sternchen. 

Fund IT., Kirchner a. a. 0. Nr. 7; vergleiche unsere Nr. 10. 
145 Stück im Funde von Ranna, 60 Stück 46-7, D. = c. 0-78 Gramm, 
0-700 fein. 

Hier beiläufig werden auch Obermayr's ziemlich unklare 
Nrn. 40 und 41, Tab. X der „Historischen Nachricht von bayerischen 
Münzen" einzureihen sein, die aus dem Offenhauser Funde stammen. 



Passauer Pfennige. 



297 







13. Zwischen zwei Spitzthtirmen der Kopf mit Mitra, auf wel- 
cher eine Blume — gleich jener auf Nr. 11 — ruht. 

Rv. Vierfüssiges Thier mit langen Spitzohren und fischartigem 
Schwanzende; Luchs? 

Sammlung v. Luschin in Graz; vergl. auch Nr. 25. 

Es folgt ein Avers ohne bauliche Zuthaten, im Revers wieder 
die Blume: 




14. Kopf mit Mitra. 

Rv. In zierlicher Umrahmung eine Blume, wie auf Nr. 11, 13, 29. 

Aehnliche Umrahmungen finden wir z. B. auf v. Luschins Abbil- 
dungen 40 und 239. 

Bisher waren den en face-Köpfen Seitenlocken beigegeben; auf 
den folgenden drei Geprägen fehlen diese: 




15. Zwischen zwei durch einen kreuzgeschmückten Bogen ver- 
bundenen Thürmen, deren Dächer je eine Kugel tragen, 
der Kopf mit Mitra. 

Rv. Löwe. 

Vergl. auch Nr. 28. — Fund E. und P. 



298 



lt. v. Höfken: 




16. Unter dem, einen Zinnen- und zwei Spitzthlirme tragenden 

Doppelbogen zwei Köpfe mit Mitra. 
Rv. Engel, einen Krummstab (?) vor sich haltend. 
Der Aehnlichkeit wegen sei hier auch des Pfennigs Nr. m 
gedacht. Im Revers führt das Stück laut Dr. Rollets Pfaffstättner 




Fund Nr. 40, Wiener numism. Zeitschrift XVI, ein Eichhörnchen. 
Uebrigens waren in jenem Funde auch unsere Nrn. 15 und 21 ent- 
halten. 




17. Aehnlich dem vorigen, mit wesentlich verkürzten Thürmen. 

Rv. Hahn. 

Den Hahn treffen wir auf Wiener und anderen Pfennigen öfters 
mit sicher nicht heraldischer, eher vielleicht so beliebter symbolischer 
Bedeutung, in welchem Falle derselbe die Wachsamkeit, Recht- 
gläubigkeit versinnbildlicht, gleichwie der Drache die Riesengewalt. 

Es würde den Rahmen und Zweck dieser Studie überschreiten, 
auf die schwierige Frage näher eingehen zu wollen, ob wir bei den 
Nr. 16 und 17 das Doppelbildniss eines Bischofs oder die Bilder 
zweier Bischöfe, also Gemeinschaftsmünzen vor uns haben. Für den 
letzteren Fall käme wohl weniger der zehnjährige Bund, den Bischof 



Passauer Pfennige. 299 

Peter ausser mit Ottokar II. noch mit den Bischöfen von Salzburg 
und Regensburg geschlossen hatte, als vielmehr das praktische 
Interesse in Betracht, welches Passau mit Salzburg verband. Der 
Salzhandel nach Böhmen hatte, wie schon erwähnt, zu jener Zeit 
lebhaften Aufschwung genommen und die Bürger von Passau ver- 
anlasst, das Salz aus den Pfannen zu Hallein und Reichenhall gemein- 
schaftlich anzukaufen und nach Abzug des eigenen Bedarfes zu ver- 
schlussen, zu welchem Zwecke auch unweit des ehemaligen Klosters 
Niedernburg ein „ Salzstadel " errichtet wurde. Erinnert man sich 
andererseits der so beliebten Doppeldarstellung einer und derselben 
Figur namentlich auf Bracteaten, so wird man diesen Erklärungs- 
versuch — wie ich wenigstens meinen möchte — als den wahr- 
scheinlicheren erwägen müssen. 

Nach den vorangehenden en face-Bildern seien nun solche mit 
Profilköpfen verzeichnet: 




18. Zwischen zwei Spitzthürmen der Kopf mit Mitra, über dieser 
eine Lilie. 

Rv. Innerhalb eines mit Sternchen versehenen Doppelreifes ein 
gekrönter Kopf. 

Von diesem Stempel existiren auch Hälblinge. Im Funde von 
Ranna 24 Stück und 10 Hälblinge; 20 Stück == 15-3, D. = c. 0-77 
Gramm; 9 Häblinge = 2*78, D. = 0-31 Gramm. Feingehalt: 0-760. 

Der Pfennig, im Revers jenem von Nr. 7 ähnlich, mag in Folge 
des gekrönten Kopfes gleich der Nr. 5 und etwa jenen Stücken mit 
dem Löwen im Revers als Gemeinschaftsmünze mit Ottokar IL von 
Böhmen anzusehen sein. Gänzlich irrig aber ist, wenn Obermayr, 
a. a. 0. Tab. X, Nr. 10, hier das Haupt Corbinians vermuthet und 
den Pfennig auf diese Weise nach Freising dirigirt. 

An dieser Stelle sei auch eines anderen Pfennigs gedacht, der 
gerne nach Passau gewiesen wird. Derselbe, Nr. n, tauchte neuerlich 
wieder in dem vom Kgl. Münzcabinet zu München erworbenen Funde 



300 




von Karlstein bei Reichenhall ohne weitere Beimengung in 190 Exem- 
plaren mit wenigen unwesentlichen Stempelverschiedenheiten auf. 
Wenn nun auch an die schon erwähnten Salzankäufe Passaus erin- 
nert werden könnte, so spricht der Fundort doch in erster Linie für 
Salzburg. Unterstützt wird diese zunächstliegende Auffassung noch 
dadurch, dass der Stempelschnitt ein feinerer wie auf den übrigen 
vorliegenden Geprägen; dass mit letzteren ferner sowohl bezüglich 
der Fabrik wie des Typus die nöthige Uebereinstimmung nicht wohl 
zu constatiren ist. Für Salzburg spricht ausserdem ein sphragistisches 
Moment. Ein herrliches Siegel Civium Salceburgensium aus dem 
13. Jahrhundert, Dr. K. Lind, Blätter für ältere Sphragistik Taf. 16, 
Fig. 9, zeigt nämlich eine Burg mit offenen Thoren und charakteri- 
stischen romanischen Säulenfenstern, wie sie insbesondere der Mittel- 
bau auf Nr. n besitzt, wenn sie auf unserer Zeichnung auch nicht so 
klar zu erkennen sind. Dass der Stempelschneider die Motive zu dem 
Revers aus dem Siegel schöpfte, geht aus einem Vergleiche beider 
Darstellungen mit aller Wahrscheinlichkeit hervor, umso mehr, als 
Siegelstecher und Eisenschneider oft in einer Person vereinigt waren. 
Nr. n dürfte mithin einen Stempel jener Salzburger Münzen repräsen- 
tiren, welche nicht in Friesach, sondern in Salzburg oder Reichenhall 
geprägt wurden. 




19. Brustbild mit Mitra, in der Rechten der Krummstab, in der 

Linken ein Spitzthurm. 
Rv. Kopf mit Mitra und Adlerrumpf mit umgedrehten, aufwärts 

stehenden Flügeln. Am Rande Sternchen. 



Passauer Pfennige. 



301 



Das Stück, mit Nr. 1 und 4 zu Kirchbach, unweit Passau, ferner 
in einem Exemplare zu Ranna gefunden, wurde schon in der Wiener 
numism. Zeitschrift V, S. 134, in Erörterung gezogen. 

v. Luschin führt unter Abbildung 243 und 244 seiner „Wiener 
Pfennige" noch zwei von ihm nach Passau verwiesene Gepräge mit 
dem „Brustbild eines Bischofs mit zwei Schlüsseln", mit und ohne 
Mitra, an. In unsere Serie scheinen dieselben der Abbildung nach 
nicht zu passen. Vielleicht ist in den Schlüsseln ein. Hinweis auf den 
heiligen Petrus zu erblicken und hieraus etwa auf Salzburg zu 
schliessen. 




Rv. Vierfüssiges Thier, mit länglichem, von einer Mitra bedeck- 
tem Kopfe, an der linken Schulter ein Schild mit Kreuz. 
Am Bande (vermutlich vier) D oder D oder Hufeisen. 
Museum Joanneum und Sammlung v. Luschin in Graz. 
Die Mitra auf dem Thiere ist in Folge der Aversprägung nicht 
deutlich sichtbar, doch dürfte es sich gleich wie bei Nr. 10, 19 und 
22 nur um eine solche handeln. 

Im Anschluss an den Revers von Nr. 20 komme ich erst jetzt auf 
das folgende Stück zu sprechen, obwohl es schon auf Grund unserer 
Nr. 2 hätte unter die Leitstücke aufgenommen werden können: 




21. 

21. Der Wolf von links, hinter ihm ein Krummstab. 

Rv. Vierflissiges Thier, oberhalb des länglichen Kopfes eine 

Krone (?), an der linken Schulter ein Schild mit Kreuz oder 

Lilie (?). 
Fund A, E, P, U. — Feingehalt: 0-650. 



302 



Kirchner a. a. 0. Nr. 6. Der häufige Pfennig, von welchem auch 
Hälblinge existiren, stammt mit Nr. 10 und 12 aus dem schon bei 
Nr. 10 erwänten Funde zu Untergriessbach, Bezirksamt Passau. Die 
gemeinsame Herkunft aus Passau ist in dem vorgetragenen Zu- 
sammenhange ebenso evident, wie die einzig richtige Auffassung des 
Thieres auf Nr. 21 als Wolf und nicht, wie es Kirchner möglich hält, 
als niederbayerischer Panther. 

An den Avers von Nr. 20 aber reiht sich: 




22. Brustbild eines Geistlichen mit Kreuzstab und Palmzweig. 

Kv. In rautenförmiger, verzierter Einfassung der Kopf mit Mitra. 

Wie auf bischöflichen Denaren von Regensburg, Bamberg etc. 
gelegentlich Geistliche ohne Mitra zur Darstellung kommen, so darf 
ein gleicher Vorgang auch bei Passau nicht Wunder nehmen und 
vielleicht auf leichtere Kenntlichmachung des „neuen Pfennigs" 
zurückgeführt werden. Nahe liegt auch die so beliebte Wiedergabe 
eines Heiligen, selbst wenn wie hier besondere Attribute fehlen. Für 
Passau — Pataviensis ecclesia S. Stephani protomartyris Christi 13 ) 
— käme der Diakon St. Stephan in Betracht. 

Aehnliches gilt für das nächste Stück: 




23. Brustbild eines Geistlichen mit Palmzweig und Buch. 
Rv. a. Lamm mit Schein und Kreuzstab. 

b. Lamm mit Kreuzstab, über dem Rücken eine Rosette. 



13 ; So schon in einer Bestätigungsurkunde Kaiser Ottos II von 976; 
vergl. Schöller a. a. 0., S.36. Und bei Verleihung des Miinzrechtes, 999, heisst es: 

„ sacrosanctae sedi in honore sacratissimi Protomartyris Christi Stephani 

consecratae. . . ."; vergl. Lori, Sammlung des bayerischen Münzrechts I, S. 7. 



Passauer Pfennige. 



303 



Fikentscher hat in seinem leider unvollendet gebliebenen Ent- 
würfe einer Münzgeschichte der Herzoge von Meranien 14 ) diesen 
Pfennig unter den bambergischen abgebildet. Allein es sind der 
irrigen Zuteilungen bei jener Zusammenstellung mehrere erfolgt, 
wie zum Beispiel Nr. 28, 55, 75 — 81, und so gehört auch das vor- 
liegende Stück auf Grund seiner Fabrik und seines starken Schröt- 
lings nicht nach Bamberg. Auch Regensburg hat in Folge der man- 
gelnden Randverzierung und des Reverstypus keinen Anspruch; es 
verbleibt vielmehr als sichere Prägestätte wohl nur Passau. 

Noch sei jenes Pfennigs gedacht, der in v. Raimanns Tullner 
Fund 15 ), = Guttensteiner Fund B Nr. IX 16 ) als vielleicht passauisch 
erwähnt wird: 




Zwischen zwei Krummstäben (? ?) oben Stern oder Rosette, 
unten Halbmond. — Revers unkenntlich. 

Leider ist das Original in Verlust gerathen, so dass obige etwas 
unklare Abbildung nur nach einer Zeichnung angefertigt werden 
konnte. Diese aber lässt die Fabrik unserer Passauer vermissen; 
der Pfennig gehört also einer anderen Epoche oder wahrscheinlicher 
einer anderen Gegend zu. Mir wollen Anklänge an die Gepräge 
der Hauptgruppe B von v. Luschins „Wiener Pfennigen" vorhanden 
scheinen. 

Die bisherigen Darlegungen sind so einfach und in sich selbst 
begründet, dass sie eines weiteren Commentars wohl nicht bedürfen. 
Während aber bei den vorangehenden Nummern Avers oder Revers 
auf die geistliche Münzstätte hinweisen, sprechen für die Herkunft 
der folgenden Pfennige nur äusserliche Momente, die jedoch auf 



**) Mittheilungen der bayerischen numism. Gesellschaft XIV, S. 1 ff. 

15 ) Wiener numism. Zeitschr. XX, S. 82. 

W) Mittheilungen der Centralcoromission 1877. S. CXL1I. 



304 



K. v. Hb'fken: 



Fabriks- und typischen Merkmalen basiren und daher volle Berück- 
sichtigung verdienen. So schliessen wir denn an die Nr. 23 die 
folgende an: 




24. Brustbild, in der Rechten Spitzthurm, in der Linken Lilien- 
stab. 

Rv. Greif. 

Man wird in der Figur des Averses wohl kaum einen weltlichen 
Fürsten erblicken wollen. Der Thurm ist auf Wiener Pfennigen 
kein Attribut eines solchen, dagegen reichlich in unserer Serie ver- 
treten. Das Münzbild macht den Eindruck eines geistlichen, die 
Fabrik, die ganze Art stempelt das Gepräge zu einem passauischen, 
wozu sich noch die völlige Uebereinstimmung des Reverses mit den 
Nrn. 9 und 11 gesellt. 

Aehnliche Gründe gelten für das nächste Stück, dessen Heimat 
Schratz a. a. 0., Tafel V, Nr. 54 (mangelhaft abgebildet), gleichfalls 
in der Nachbarschaft von Regensburg sucht: 




25. Engelsbrustbild über drei miteinander verbundenen Spitz- 
thürmen. 

Rv. Vierfüssiges Thier mit langen Spitzohren und fischartigem 
Schwänze; Luchs? — Im Funde von Ranna 1 Stück. 

Schratzs Erklärung (S. 41): Engel über Stadt = Engelstadt 
= Ingolstadt ist aus demselben Grunde irrig, wie jene seiner 
Abbildung 55 = v. Luschin Abbildung 96 als Schwangau = Schon- 
gau. Die Fabrik gestattet solche Zuteilungen ebensowenig, wie die 



l'assauer Pfennige. OUO 

Darstellung der Nr. 54, die im Revers keinen Panther, sondern, wie 
erwähnt, den sogenannten Luchs zeigt. Auch Nr. 55 führt kein 
Engelsbrustbild, sondern ein drachenartiges Ungeheuer mit deut- 
lichen Füssen. 

Der Revers gleicht vollkommen jenen von Nr. 13, was bei der 
Seltenheit dieser Thierdarstellung für die Bestimmung von Wichtig- 
keit ist. 

Wir sahen auf dem vorigen Stücke einen Engel, ebenso auf 
Nr. 6 und 16. Insbesondere mit letzterer nun zeigt der folgende eine 
unleugbare Verwandtschaft: 




26. 
26. Ein kniender Engel, von links, hält einen Kreuzstab mit 

beiden Händen vor sich hin. 
Rv. Innerhalb eines mit Sternchen und Ringeln geschmückten 

Doppelreifes ein Löwe. 
Die Darstellung ist im Grunde also dieselbe, wie bei Nr. 16; 
auch die Revers-Randverzierung ist, gleich dem Löwen, auf unseren 
sicheren Passauer Pfennigen öfters angebracht. Ausserdem war das 
Stück zugleich mit Nr. 2 im Funde von Szent-Kereszt und zugleich 
mit Nr. 6 in jenem von Gutenbrunn 17 ) enthalten. Es scheint mithin 
eine Zutheilung an Passau nicht ungerechtfertigt. 

In Szent-Kereszt wurde aber noch ein weiteres Stück gefunden : 




27. 
27. Ein aufgerichtetes vierfüssiges Thier. 
Rv. Im Sternenrand ein Greif. 



17) Vergl. auch v. Renners Bemerkungen, Monatsblatt der numism. Gesell- 
schaft in Wien Nr. 180, S. 240. 



306 



Im Funde von Ranna ein Stück. — Die Sammlung v. Raimann 
verwahrt auch Hälblinge dieses Stempels. 

Das StUck ist mit v. Luschins Abbildungen 64, 188 oder 218 
nicht identisch ; klar ist ferner, dass das Thier weder einem Löwen, 
noch einem Panther, noch einem Pferde entspricht. Dagegen scheint 
das Thier dem Wolf auf Passauer Siegeln des 14. Jahrhunderts sehr 
ähnlich, so jenem von Bischof Albrecht III., nach Siebmacher wieder- 




gegeben, von Georg etc. Es ist dieselbe Stellung, dieselbe Form des 
Kopfes und Schweifes. Es gestattet die Darstellung mithin auch 
Rückschlüsse auf ältere Zeiten. Da ferner der Revers durch den auf 
unseren Pfennigen mehrfach verwendeten Greif keinesfalls gegen 
Passau spricht, so glaubte ich auch Nr. 27 dieser Münzstätte zuführen 
zu sollen und zu müssen. 

Die Thierfigur auf Nr. 27 und^> bringt uns zugleich einen älteren 
Denar, Nr. q, in Erinnerung, bezüglich dessen schon v. Luschin in 




der Wiener numism. Zeitschrift XI, S. 250 ff., der Vermuthung Aus- 
druck gibt, es werde sich nicht um den steirischen Panther, sondern 
um den Passauer Wolf handeln. Ich möchte hieran nun kaum mehr 
zweifeln, ja ich glaube, dass Nr. q mit dazu berufen sein mag, uns 
die den vorliegenden vorangehenden Passauer Pfennige erkennen zu 
lehren. Zugleich würde Nr. q, welche aus der Wende des 12. Jahr- 
hunderts, beiläufig aus den Zeiten Bischof Wolfgars stammt und somit 
die eingangs erwähnte Wappensage bestätigen könnte, auf ein weit 
höheres Alter des Passauer Wappenthieres schliessen lassen, als dies 
die Siegel bisher gestatten. 



30' 







28. Zwischen zwei Kreuzen ein Spitztlmrm mit einer Kugel auf 
dem Dache. 

Kt. Hirsch 18 ). 

Nicht allein das häufige Auftreten des Thurmes gerade auf 
unseren Passauer Pfennigen veranlasst die Einreihung dieses Stückes, 
sondern auch die Verwandtschaft desselben mit Nr. 15. Von dem 
Bischofskopfe dort abgesehen, handelt es sich um gleichgeformte 
Kreuze und Thtirme, wie letztere uns auch noch auf Nr. 29 begegnen. 
Ferner macht das Münzbild wohl nicht den Eindruck eines welt- 
lichen, sondern eines geistlichen. Hiezu kommt noch der Umstand, 
dass der Pfennig zugleich mit Nr. 15 und 21 dem im Museum zu 
Linz verwahrten Funde von Eferding entstammt, einem Orte nahe 
der Donau, welcher, schon im Nibelungenliede genannt, auch in der 
Geschichte Passaus keine unbedeutende Rolle spielt. Im Jahre 1255 
war die Burghut zu Eferding von Bischof Otto an Conrad von Hart- 
heim verliehen worden. Die Strasse Passau-Eferding war übrigens 
ebenso vielbesucht wie unsicher, so zwar, dass Bischof Bernhard 
zwischen beiden Orten im Jahre 1293 das Kloster Engelhartszell 
zum Schutze und zur Labung der Wanderer stiftete; M. Hansiz, 
Germania sacra I, 442. 

Was den Revers betrifft, so vermag ich für vorliegende Münz- 
sorte in dem Hirsch nichts Absonderlicheres wie in anderen Thieren 
und nur als allerletzten Ausweg einen heraldischen Hinweis zu 
erblicken. Wenn der Hirsch auch zu figuralen Zwecken und als 
Symbol „guten Anganges" gern verwendet wurde; wenn wir ferner auf 
Siegeln dem Hirsch als Ausdruck besonderer Jagdliebe begegnen 19 ) 



18 ) Auf dem Revers meines Exemplares ist keine Prägespur wahrzu- 
nehmen. Ieh folge daher v. Luschins Abbildung Nr. 4 aufTaf. VI des V. Bundes 
der Wiener numism. Zeitschrift. 

i») Vergl. Fürst Hohenlohe, „Sphragistische Aphorismen", S. 49. 

Numism. ZelUchr. XXX. Bd. 21 



308 



i:. v. Höften: 



und die harmlose Deutung auf Wildrcichthum nicht vereinzelt da- 
stünde, so möchte ich in Erinnerung der indifferenten Wiedergabe 
eines Hirsches zum Beispiel auf schlesischen Bracteaten, ungarischen 
Denaren etc. die Darstellung doch voran auf Willkür oder Nach- 
ahmung zurückführen, umsomehr, als erwiesenermassen schon zur 
Prägezeit auf das Bild der Rückseite kein Gewicht gelegt wurde. 

Hier sei auch v. Luschins Abbildung 108 gedacht, welche nach 
einem besser erhaltenen Exemplare aus der Sammlung v. Raimann 




unter Nr. r wiedergegeben wurde. Thurm und Kreuz zeigen viel 
Aehnlichkeit mit Nr. 28 und das burgartige Münzbild besässe in dem 
dominirenden Kreuze wohl noch immer einen genügenden Hinweü 
auf eine geistliche Münzstätte. Die Mache und der besonders starke 
Schrötling wenigstens des mir vorliegenden Pfennigs lassen indess 
auch Bedenken gegen die Passauer Herkunft zu. 




29. In dem von einem zinnen- und zwei kugelgekrönten Spitz- 

thürmen besetzten Bogen eine Blume. 
Rv. a. In von Rosetten umgebenem Reif eine Blume. 

b. Ein anderes unklares Mittelbild von anders geformten 

Rosetten umgeben. — Sammlung v. Luschin in Graz. 

Das Gebäude gemahnt an unsere Nrn. 7, 8, 10 — 13, 15 — 18 etc.; 

die Blume an jene auf Nr. 11, 13, 14, Momente, welche im Vereine 

mit der Uebereinstimmung in Mache und Schnitt mit den übrigen 

vorgeführten Pfennigen die Passauer Abstammung nahe legen. 

Einen typisch verwandten Pfennig, v. Luschins Abbildung 128, 
möchte ich hier in Voraussetzung der charakteristisch richtigen Aus- 



Passauer Pfennige. 309 

führung dieser Abbildung — aus den nämlichen Gründen nicht her- 
anziehen, welche mich bei dem unter Nr. o besprochenen Stücke 

leiteten. 

Abgesehen nun von jenen mir unbekannt gebliebenen Stücken, 
welche in Folge ihrer den obigen ähnlichen Darstellungen hier 
einzureihen sein mögen, könnte ohne Frage auf Grund unserer 
Erörterungen noch mancher Pfennig mit mehr oder weniger Wahr- 
scheinlichkeit für Passau beansprucht werden. Allein derartige 
Folgerungen dürften bei dem Wesen der Wiener Pfennige und ihrer 
Münzbilder, bei der Unklarheit über die richtige Auffassung ein- 
zelner Thierfiguren, bei dem chaotischen Durcheinander in Anwen- 
dung der Münzbilder u. s. w. doch immerhin problematischer Natur 
bleiben. Unter Vermeidung der oft nur verwirrenden Hypothesen 
bescheide ich mich daher mit dem Wenigen, was an sicheren 
Geprägen vorhanden schien. 



Dagegen sei mir gestattet, im Anhange noch einiger Kleinmünzen 
zu gedenken, welche die mittelalterlichen Prägungen der Bischöfe 
von Passau beschliessen und zu Anfang des 16. Jahrhunderts in 
moderner Gestalt noch fortleben. 

Zwischen den vorbehandelten Pfennigen und den nachfolgend 
verzeichneten scheint in den Passauer Münzreihen in Ueberein- 
stimmung mit den urkundlich vielfach in Wiener Pfennigen geleisteten 
Zahlungen eine Lücke zu bestehen, obwohl aus Urkunden, wie Lori, 
Sammlung des bayerischen Münzrechtes I, S. 36, 87, 96 anderseits 
hervorgeht, dass die Münzschmiede nicht völlig ruhte, und Bischof 
Georg, Graf von Hohenlohe, sich im Jahre 1405 vom König Ruprecht 
die anno 999 verliehenen Rechte mit ausdrücklicher Nennung des 
Münzrechtes neuerlich bestätigen Hess; Regesta sive Rer. Boic. 
Autographa XI, S. 367. 

Indess waren während der Regierung Bischof Leonhards, 
1423 bis 1451, geradezu Münzcalamitäten eingetreten. Der in den 
Mon. Boic. XXXI, 2 S. 323 abgedruckte Vertrag mit „munssmeister" 
Thomas Motz von Basel, der 1438 auf drei Jahre hinaus sich zur 
Ausprägung von sechslöthigen Pfennigen zu 31 Stück auf ein 
Passauer Loth verpflichtete, stammt noch aus besseren Zeiten. 

21" 



«310 R. v. Höfken: 

Allmälig wurden jedoch die Münzen so geringhaltig, dass bei jedem 
Stücke ein Siebentel seines Nennwerthes, ja noch vielmehr verloren 
ging. So berichtet die Stadtchronik (Fol. 279 b): „Bischof Leonhard 
hat, wie etlich andere Fürsten gethan, gar kupferne Pfenning, so man 
hernach Schinderling genennt und die 1456 in sondern Gang und 
Abfall kommen, nämlich dass 10 oder 12 mehr und weniger auf einen 
alten guten Pfenning gingen, geschlagen". Das Volk murrte und der 
Bischof sah sich schliesslich genöthigt, eine Commission — bestehend 
aus zwei Mitgliedern des Capitels, zwei fürstlichen Räthen und drei 
Bürgern — zum Zwecke der Beseitigung dieser Uebelstände einzu- 
berufen. Es wurde beschlossen die Münze zu verbessern, von Prohi- 
bitiv-Massregeln gegen die umliegenden Länder abzustehen und zu 
gestatten, dass Jedermann mit seinen Waren in Passau ungehindert 
Handel treiben könne. Der Abschluss einer Convention endlich mit 
Herzog Heinrich von Bayern-Landshut im Jahre 1448, laut welcher 
beiderseits Münzen von gleichem Schrot und Korn geprägt werden 
sollten, brachte die Münzwirren in Passau zu einem erwünschten 
Ende. 20 ). Beiläufig aus jenen Zeiten, während welcher nach Erhard, 
a. a. 0. II, S. 272, auch Paul Tettenheimer als Münzmeister 
(1450) genannt wird, mag der einseitige Pfennig Nr. 30 mit dem 
Passauer Wolfe stammen: 




Von Leonhards Nachfolger sodann, dem Bischof Ulrich, 1451 
bis 1479, liegen mir der einseitige Pfennig Nr. 31 mit dem Wolfe 





31. 32. 

im Schilde, oben V, und der Heller Nr. 32 mit dem Wolfe und dem 
V auf dem Revers vor. Letzteres Stück wird in Wellenheims Katalog 



20) Erhard, Gesch. v. Passau I, S. 185. 



Passauer Pfennige. 311 

| Xr. 2991) fälschlich Bischof Urban (1561—1598) beigelegt, was 
nur deshalb erwähnt sei, weil auch Beierlein, „Medaillen auf aus- 
gezeichnete und berühmte Bayern" II, S. 11, Anmerkung, dasselbe 
unter Nr. 7 in das Verzeichniss der Gepräge Urbans aufnahm, ob- 
gleich es doch schon der Mache nach nicht in das Ende des 16. Jahr- 
hunderts gehören kann. Leitzmann, numism. Zeitung 1861, S. 5, 
Xr. 53, hält das V auf dem Eevers gar für die römische Ziffer V 
und bezweifelt dieser absonderlichen Beigabe wegen die Passauer 
Herkunft des Stückes. 

Ferner aber gehört Bischof Ulrich der folgende Pfennig Nr. 33 
an, der im getheilten Schilde den Wolf und ein Einhorn zeigt. Wir 




haben hier wohl die älteste Passauer Münze mit dem Familien- 
wappen des Bischofs vor uns. Ulrich gehörte nämlich dem altbaye- 
rischen Geschlechte der Herren von Nussdorf an, deren Sitz bei 
Laufen a. d. Salzach gelegen ist. Sie waren Erbmarschalle des Erz- 




stiftes Salzburg und führten ein anspringendes silbernes Einhorn im 
schwarzen Felde, als Helmschmuck den Oberkörper des Thieres 
(Siebraacher VI, 1). Das Geschlecht, späterhin auch freiherrlich, hat 
noch in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Schlesien und 
Mähren geblüht. 

Es dürfte von Interesse sein zu erwähnen, dass Albrecht III. 
von Bayern bereits 1448 gebot, „dass ftirbaz Nyemant mer, wer der 
sey, khainen Passauer noch Hallser Pfenning, oder Haller in unserm 
Lannt nicht nur ausgeb, noch neme. . . " Im Jahre 1458 erfolgte dann 
ein „Abmahnungsschreiben der bayerischen Herzoge, als Schutzvögte 
und Stifter des Bisthums Passau" an Bischof Ulrich, nach bayerischer 



312 



R. v. Ilöfken : 



Form nicht mehr auszumünzen. Ulrich verspricht hierauf, „auf swarze 
Varb und bayrische Form nicht münssen" zu wollen. Durch ein 
Landgebot Herzog Ludwigs des Reichen werden 1460 die Salzburger, 
Passauer und Halser Münzen neuerlich verboten 21 ). 

Im Jahre 1471 tritt noch Michael Tan gl als Münzmeister auf, 
Erhard a. a. II, S. 272. Späterhin scheint der bischöfliche Mtinz- 
betrieb geruht zu haben, denn wir lesen in Fürst Lichnowskv's 
Geschichte des Hauses Habsburg VIII, Regest 1600, dass König 
Maximilian anno 1491 „Hansen von Leuchtenberg, seinen Pfleger 
zum Rungklstein, als Wardein und Verweser der Münze zu Passau" 
bestellt. Erst im Jahre 1504 erfolgt nach Leitzmanns Wegweiser 
S. 478 eine neuerliche Bestätigung des Mtinzrechtes, von welchem 
Zeitpunkte an wir die bischöfliche Münze auch wieder in Thätigkeit 
finden. 

Auf diese Weise also mag es sich erklären, dass wir erst nach 
längerer Pause wieder bischöflichen Pfennigen begegnen. Die zwei 
ersten sind gleichfalls mit einem Familienwappen, jenem des Bischofs 
Wigileus, 1500 — 1517, unter welchem Wolfgang Degenseer 
als Münzmeister fungirte 22 ), geschmückt. Nr. 34 zeigt auf einer Raute 





den dreitheiligen Schild mit Frosch, Wolf und Löwe oder Katze (?). 
Nr. 35, aus der Sammlung v. Luschin, führt dasselbe Wappen, doch 
über dem an den Seiten ausgeschweiften Schilde die Jahreszahl 1504. 
Der Pfennig findet sich in gleicher Art auch vom Jahre 1507; 
Museum Joanneum in Graz. Ein scheinbar anderer, aber unverständ- 
licher Stempel ist in Adam Berg's New Müntz-Buch, S. 21, abgebildet. 
Das Wappen der Fröschl von Marzoll, einst eines der reichsten 
Geschlechter des Landes Salzburg, dessen Münz- und Bergverwalter 
dieser Familie angehörten, ist aus den zahlreichen anderen Geprägen 
des Wigileus ja längst bekannt und wird den Münzbildern gemäss 



2i) Lori a. a. 0., I, S. 36, 51, 57, 81. 

22 ) Ausszug aller verschreybung etc. des Styffts Passaw, fol. 46 a. 



Passauer Pfennige. dld 

als aus einem Frosch und einem Löwen bestehend geschildert. Nach 
Siebmacher IV, 6 S. 17 und VI, 1 S. 13 jedoch bildet der hüpfende 
Frosch allerdings das Stammwappen, welches aber durch das Pach- 
hamer'sche Wappen, einer Katze mit Menschenhaupt, von einem 
Hut bedeckt, vermehrt worden sei. Wigileus Hundt im III. Bande 
seines bayerischen Stammenbuches (bei Freyberg, Sammlung 
historischer Schriften etc., III, S. 318) erwähnt: „Die Fröschl von 
Marzoll hatten zu Reichenhall ein gefreites Haus, zum Traunstein 
genannt, und führten den Frosch, wie die anderen Fröschl zu Wasser- 
burg, doch quatrirt, nämlich mit dem Löwen, hat einen Menschen- 
kopf, graue Haar und Bart mit langen Backzähnen und ein Hütl auf 
dem Kopf; von was Geschlecht sie dies Wappen angenommen, weiss 
ich nicht, haben ihr Begräbniss zu Reichenhall in St. Niklas Kirch 
und im Kloster Seon." Nach der beigegebenen Stammtafel war Wigi- 
leus der Sohn des Ludwig Fröschl, Siedherrn zu Reichenhall, 1455, 
und dessen Gattin Ursula, Tochter des Thomas Trenbeck. 

Ein Siegel des Wigileus ist in den Mon. Boic. XI, Tab. X, ab- 
gebildet, leider mit ganz undeutlicher Zeichnung des Familien- 
wappens. 




Einen dritten Stempel bildet Nr. 36 mit einem W über dem 
Wolfsschilde. Ein ähnliches Stück ohne Buchstaben, Berg's New 
Müntzbuch S. 21, mit einem Löwen dürfte nicht nach Passau gehören. 

Jener Typus Nr. 36 aber wurde längere Zeit beibehalten; wir 
finden ihn auch unter Ernst, 1517 — 1540. Derselbe war als Sohn 
Herzogs Albert IV. von Bayern im Alter von 17 Jahren auf den 
bischöflichen Stuhl von Passau erhoben worden. Da er die höheren 
Priesterweihen nicht empfangen hatte, wurde er nicht Bischof, sondern 
Administrator des Hochstiftes titulirt. 

Unter seiner Regierung werden der schon erwähnte Wolf gang 
Degenseer noch 1518, Albert Thenn 1527 und 1534 als 
Münzmeister genannt. 1534 erklärt Ernst den Herzögen von Bayern 



314 



R. v. Höfken : 



„mit dem Münssen der gantzen und halben Patzen hinhalten und 
verziehen" zu wollen: ferner: „wir haben ain Zeit here nach dem 
Khorn und Schrot wie Rom. Kön. Majestät im Landt zu Oesterreich, 
khlain Pfenning und Zwaier münnssen lassen, dieselben unser 
khlainen und Zwaier Pfenning aber haben im Fürstenthumb Baiern 
und der andern Eur Liebden Zugewonten Flirstenthumben und Herr- 
schafften ire gewondlichen Gang und Gebrauch nit, sondern werden 
in Oesterreich verwendt und be vorab, dieweil wir uns im Münssen 
derselben khlainen Pfenning und Zwaier Rom. Kon. Majestät Khorn 
und Schrot gleichmässig halten, so sein wir des tröstlichen Ver- 
hoffens, uns werde solch unser khlain gemünsse Münss billich allein 
nit valuirt und verrieft werden mögen." 23 ) 

Vermuthlich ist nun mit den kleinen Pfennigen die folgende 
Sorte gemeint, deren Typus wir schon bei Wigileus kennen lernten; 
als nähere Bezeichnung ist hier über dem Schilde ein E angebracht: 




37. 
Nr. 37. Zahlreich sind Varianten mit mehr oder weniger kleinem E, 
Schild und Wolf. Eine weitere Variante zeigt das E zwischen zwei 
Ringeln. Ferner findet sich in meiner Sammlung ein Stempel mit 
vorzüglich deutlichem B, das wohl auf E zu berichtigen sein wird, 
wenn wir auch bei mehreren Batzenstempeln einem irrthtimlichen 
Bigileus begegnen. Endlich verwahrt das königliche Münzkabinet in 
München eine Dickklippe vom Stempel unserer Nr. 37 im Gewichte 
von 3-5 Gramm. 




38, a. 88, b. 

Von 1520 an sind auch grössere Pfennige, vielleicht die vor- 
genannten „Zweier", wieder mit Haus- und Bisthumswappen, nach- 

23) Lori a. a. 0., I, S. 168, Nr. 151 und S. 185, Nr. 168. 



Passauer Pfennig«. 



315 



zuweisen. Der Stempel Nr. 38 a, mit Wolf- und Rautenschild, oben 
die Jahreszahl, unten E, liegt mir von 1520 und 1521 vor. Darnach 
erfolgt eine unwesentliche Beigabe in Form von zwei Rosetten neben 
dem E, Nr. 38 b, vertreten aus den Jahren 1522, 1524, 1525, 1527 
bis 1533, auch: ol533o. Nach Kull's Repertorium zur Münzkunde 
Bayerns, S. 231, dürften endlich noch Stempel ohne Jahreszahl 
existiren. 1534 ändert sich dann das Münzbild insoferne, als mit 
dem Umfang des Schrötlings auch die Schildgrösse abnimmt und 
das Gepräge bereits einen mehr modernen Charakter zeigt: Nr. 38c 
Hiermit scheint die Reihe der bisher bekannt gewordenen 
Passauer Pfennige aus dem für diesen Anhang in Betracht kommen- 
den Zeitabschnitte beendet zu sein. 



Nachträglich kommt mir noch durch die Güte des Herrn Custos 
Budinsky ein im Museum Joanneum zu Graz aufliegender Pfennig 
— Nr. t — mit dem Brustbilde eines Bischofs zwischen zwei Thürmen 
zu. Die Unkenntlichkeit der rückseitigen Darstellung erschwert leider 




die Bestimmung der Heimat des Stückes insofern, als dessen ziemlich 
rohes Gepräge an Regensburger Denare erinnert, eine Lesart, welche 
eben durch den Revers einigermassen bestärkt oder entkräftet werden 
könnte. So aber muss ohne Frage auch der Münzstätte Passau ein 
Anrecht auf den Pfennig, der seiner Mache nach den Nra. 14 bis 17 
beizugesellen wäre, eingeräumt werden. 



31G 



Urkundliche Belege 

zur 

Münzgeschichte des Bisthums Passau. 

10. bis 14. Jahrhundert. 

999, 3. Jänner, Rom. Kaiser Otto III. verleiht dem Bischof Chri- 
stian (und der bischöflichen Kirche zu Passau) das Markt-, 

Zoll- und Münzrecht in seiner Stadt Passau lar- 

giti sumus eiusdem civitatis mercatum, monetam, ban- 
num, teloneum et tocius publice rei districtum. 

Monumenta Germanise, 4°, Diplomata, II, 733 Nr. 306. 
— Lori, Sammlung des bayerischen Münzrechts I. S. 7. 
1067. Kaiser Heinrich IV. ertheilt dem Bischof Altmann villam 
quandam Tyensfurt dictam, .... cum omnibus appendiciis 
suis, hoc est. . . . mercatis, teloniis, monetis. . . . 

Lünig, Deutsches Reichsarchiv T. 17; spicilegium 
ecclesiasticum II, S. 772. 
1112. Geroldus monetarius. 

Monumenta Boica XXIX, 2. S. 261. 
1149. Udalschalch monetarius. 

a. a. 0. S. 260. 
1158. Duringo monetarius. 

a. a. 0. XXVIII, 2. S. 113. 
1190. Udalschalk, Münzmeister. 

Erhard, Geschichte der Stadt Passau, II, S. 272. 
1203. Aus Bischof Wolfgers Reiserechnung: 

Item de eodem argento concambuit Andreas apud 
Cremis 10 U Pattaviensium praeter 38 J) pro 8Ä 
et 40 J) Wiennensis monete. 

v. Luschin, Wiener Pfennige, Anmkg. 75. — J. V. 
Zingerle, Reiserechnungen Wolfgers etc., Heilbronn 1877, 
S. 7 Note 5. 



317 



1203. Prepositus S. Floriani dedit in camcram 14 £ Patauien- 
sium et 12 ti Anasensium (Ennser). 

v. Luschin, a. a, 0. Anmkg. 85. — Zingerle, a. a. 0. 
S. 46. 
— Feria sexta nunciis Aquilegiensibus numeratam mare. 
frisac. et VII sol et VI den. Pattaviens. 
Zingerle, a. a. 0. S. 33. 

1209. Irnfridus monetarius. 

Mon. Boic. XXVIII, 2. S. 134. 

1210. Den von dem Pöbel ausgeplünderten Passauer Juden wer- 
den als erste Abschlagszahlung der Entschädigungssumme 
von 400 Mark Silbers 200 Pfund Passauer Münze 
ausgefolgt. 

a. a. 0. S. 137. 

1220. Diethmarus monetarius. 

a. a. 0. XXIX, 2. S. 252. 

1225, 19. März. Passau. — Bischof Gebhard ertheilt der Stadt 
Passau ein umfassendes Stadtrecht, u. a. : Si apud aliquam 
ydoneam personam et honestam falsi denarii 30 fuerint 
inventi, aut plures, cum judice, tamquam falsarius com- 
ponet, aut tamquam falsarius condempnetur. 
a. a. 0. XXVIII, 2. S. 308 ff. 

1237. Kaiser Friedrich II. bestätigt, dass ihm Bischof Rudgar 
„foeda omnia. . . . pro 1400 marcis argenti ad pondus 
Coloniense solvendis obligavit; et insuper pro 600 libris 
denariorum Pataviensis monete, quas se recepisse 
fatebatur de proventibus thelonei in Schardinga. . . " 
a. a. 0. XXX, 1. S. 263. 

1240. Condiciones iteratae vendicionis castri Vichtenstein a Con- 
rado comite de Wasserburch Rudigero pataviensi episcopo 
facta?. Der Kaufpreis von 1100 Mark wird auf verschie- 
dene Einnahmsquellen angewiesen, u. a. 400 marcas offi- 
ciales domini episcopi in Patavia nobis solverc promiserint, 
tenentes pro eadem solutione officinas domini episcopi 
monetam videlicet et mutas in Patavia obligatas. Mon. 
Boica XXVIII, 2. S. 307. In einer zweiten Urkunde, die 
sich auf diesen Verkauf bezieht (S. 304) heisst es. . .et in 



318 



predictc pecunie solutione pro solidis XIV, marca pur 
argenti comiti debet persolvi in pondere pataviensi. 
1242. öOlibrae Pataviensis monetae. 

Aventini excerpta dipl. Passav. (Script, rerum Boic. 
I, S. 715). 

— Bischof Rudgar verpfändet Heinrich von Ortenburg als 
Sicherstellung die hochstiftischen Münz-, Getreide- 
und Mauthgefälle. „ . . . recipientes eandera sunimam de 
omnibus officinis nostris Patavie, scilicet judicio Civitatis, 
moneta, muta Cellario, Granario nostro, sive aliis officinis 
nostris, quocumque nomine nuncupentur". 

J. F. Huschberg, Geschichte des Hauses Ortenburg, 
S. 92. — Mon. Boic. XXIX, 2. S. 358. 

1255. „. .pro 1 U denariorum Pataviensium. . " 

Mon. Boic. XXIX, 2. S. 88. 

— „ . .XX libras denariorum Pataviensis monete. . u 

a. a. 0. S. 91. 

— Der erste Propstrichter in der Innstadt, Heinrich Ratzinger, 
hat eine Anstellungstaxe von 30 Pfund Pfennigen 
Pas sauer Währung an die bischöfliche Kammer zu 
entrichten und 

1257 der erste Ilzstadtrichter Hadamar nur 4 Pfund Pfennige 
Passauer Währung. 

a. a. 0. S. 238 und 243. 

1256. In dem Nachlasse des Domdecans Albert Böheim fanden 
sich u. a.: 5 Mark Goldes" Passauer Gewichts und 
30 Pfund Passauer Pfennige. 

a. a. 0. S. 241. 
1260. „ . .et quod C libras patavie nses pro Stainchircherio in 
quibus sibi valorem excrescentem quod Vorwehsel dicitur 
dedimus pro C libris Wiennensibus, nobis et Ecclesie 
relaxavit". 

a. a, 0. S. 151. 
1262. Beilegung der Streitigkeiten Bischof Ottos mit Herzog 
Heinrich von Bayern: . . . Utraque sane moneta nostra 
videlicet (des Herzogs von Bayern) ae eciam civitatis 



Passauer Pfennige. 



319 



predicte (d. i. Passau) absque impedimento partis alterius 
cursum debitum obtincbit. . . 

Quellen zur bayerischen und deutschen Geschichte 
V, 192. 
1276. König Rudolf bestätigt dem Bischof Peter die Mauth in 
Obernberg und am Inn. „...de talento quolibet majoris 
ligaminis scilicet xiij solidos longos et x denar. usualis 
monete Pataviensis. . . " 

Mon. Boica XXVIII, 2. S. 400. 
1280. „ . . . reddituts (Erträgniss) octo librarum Pataviensium 
denariorum conferantur". 

a. a, 0. S. 463. 

1282. „ ducentas triginta marcas et duos lottones et demi- 

dium camerati argenti ponderis Pataviensis, que 
empte fuerunt pro quadringentis octuaginta octo libris Sep- 
tem solidis longis et XIII denariis Pataviensibus. . ."; 
ferner „libras Pataviensium", etc. 

S. Steinberg: Die Einhebung des Lyoner Zehnten im 
Erzbisthume Salzburg. Mittheilungen des Institutes Nr. 874, 
XIV, S. 54 ff., 84 ff. 

1297. 60 Pfund Eegensburger Pfennige sind gleich 50 Pfund 
Passauer. 

Lang, Regesta IV, 2. S. 634. 

1298. Aus dem Rechtsspruche König Albrechts: „Wtir manen 
auch und sprechen, das die Buerger demselben Bischoff 
(Bernhard) geben. . . dreyhundtert Pfundt Pazzawer 
Pfenninge. . . Wttr sprechen auch, dass die Gemain der 
Buerger ze Pazzaw Gundackhern Münssmaister umb 
sein unbillich schaden sullen gelten. . . tausendt unnd 
zwaihundert Pfundt Pazzawer Pfenninge ..." 

Mon. Boic. XXVIII, 2. S. 427. — Schöller, „Die 
Bischöfe von Passau", S. 78. 
1303. „Ulreieh der Probst auf der Huligen", Spitalmeister zu 
Passau, bestätigt dem „Ulreieh Gcizzer in der hindern 
Strazze" eine jährliche Reichniss von 13 Schillingen 
Passauer Währung. 

Erhard, a. a. 0. II, S. 180. 



320 



R. v. Höfken: 



1307. „ . .pro 370 talentis denariorum Pataviensis monete. . " 

Mon. Boic. XXX, 2. S. 36. 

1308. „ . .4 librarum usualis monete Pataviensis. . " 

a. a. 0. S. 39. 
1310. Bischof Bernhard verleiht den zu seiner Münze gehöri- 
gen Hausgenossen verschiedene Rechte und Freiheiten. 

Diese, wie es scheint, noch nicht veröffentlichte Urkunde lautet : 

„Wir Wernhart von Gots gnaden Bischolf ze Pazzaw 
Veriehen an dem Brief, vor alle den, di in lefent, vnd lefen 
horent, di nv fint, vnd chvnftig fint, daz wir mit vnfers Capitels 
gunft, vnd auch vnfers Rates rat, vnfern Svnderlichen dienern, 
vnfern Havfgenoffen, di zv vnfer Mvniffe ze Pazzaw gehorent, 
di nu lebent, vnd ir nachomen, alle irev reht, di fi von vnfern 
voruaren, vntz an vns braht habent, erchennen, newen, vnd 
beftetigen, Als fi her nach ftent, von wart ze wart. Des erften, 
ob daz gefchicht, daz vnfer Purger ze Pazaw, gemainchlichen 
mit ir guet an vns werbent, daz wir vnfer muniffe lenger lazen 
ften, vnd niht verflahen, zwaz si vns dar vmb gebent, da fuln 
di Havfgenoffen, dchain Stevr zv geben, Gefchiht aber, daz vnfer 
Purger vns, durch der Stat not, ein stevr gebent, swaz danne 
di Purger gebent, von einem pfunt, daz fuln vnfer Havfgenoffen 
halbez geben, vnd fol daz, mit ir wizzen an di Stat legen. Ez 
fol auch dchain Rihter hintz dchainen Havfgenoffen, nicht ze 
rihten haben, nuen wir felben, oder fwen wir an vnfer ftat dar 
zv fchaffen, noch hintz iren Dienern, noch hintz alle den, di 
zv der Mvniffe gehorent, an di zach di an den frid get, di sol 
der Rihter rihten, Der mvniffemaifter mag wol hintz den Havf- 
genoffen daz reht tuen vmb gelt, fwenne fi in dem Tegel iht 
habent, vnd hintz den, di zv der mvniffe gehorent, di weil fi 
gewin habent von der Mvniffe. — Zwer mit valfch begriffen 
wirt, des Leib vnd des gutes fol fich der Mvniffemaifter vnder 
winden, in vnferm namen, vnd fol vns daz guet behalten, vnd 
sol der Rihter niht mit im zefchaffen haben, vntz der muniffe- 
maifter den valfcher wil an fprechen, fo fuln fich fein di vron- 
poten, vnder winden, vnd fuln in twungen für reht bringen. 
Vnd gefchicht, einem Havfgenoffen, ein vngelüch, von vnred 






Passauer Pfennige. ö*2l. 



vmb einen todflach, mit vnuerdahtem muet, an gever, der sol 
vns geben ze wandel, zwaintzich pfunt, vnd dem Rihter zehen 
pfunt, pazawer pfennig, vnd furbaz sol man mit seinem guet, 
niht zefchaffen haben, er fol der chlager hulde gewinnen, als 
reht vnd gewondlich ift, nach feinen fchulden. — Zwenne 
wir oder vnfer nochvarn, di Mvniffe, verflahen oder vernewn 
wellen, fwenne man di danne verrueffet, do fol bei fein, vnfer 
Marfchalech vnd der Rihter, und der Muniffemaifter, vnd fwen 
wir dar zv fchaffen, zwas man do verruffet, vnd gepevtte, do 
der muniffe ir reht mit zebrochen wurd, fwer daz vber vert, 
dem get ez an Leib vnd an guet. — Ez fol auch zv der zeit, 
niemen wag, nach verflozens Glot haben. Ein Goltfmid sol 
haben zwo march, do fol er mit nuer chavffen, denne des er 
bederf. — Ein chramer fol ein pfunt gelot haben. Ez fol auch 
danne niemen dchain Golt nach dchain Silber chavffen, denne 
Havfgenoffen, di suln auch daz Silber zv der muniffe bringen, 
vnd wurd er des vber wert, daz er daz Silber anderfwo geb, 
die weil daz man muniffewerch wurchet, der fol von feiner 
Havfgenoffchaft gefchaiden fein. Vnd fwelich Havfgenoffe di 
weil niht muniffewerch wurchen wil, di weil di pfenng newe 
fint, der ez wol zeverlegen hat, den fol man auch von feiner 
Havfgenoffchaft fchaiden, Swenne man aber in dem jar, oder 
her nach, die pfennig meren wil, zwelich havfgenos, denne 
niht wurchen wil, der fol dchain Silber chavffen, vnd dchainen 
alten pfenninch. Tuet er ez dar vber, fo fol im der Mvniffe- 
maifter zve fperren, vntz daz er ez bezer, nach der Havfgenoffen 
rat. — Ez fol auch niemen chavffen nach hingeben nuer vmb 
new pfennig, vber al in vnferre piet, in vnfern Steten, in vnfern 
Merchten, do pazawer pfennig gent. — Zwer daz vber fuer, 
dem gieng ez an leib vnd an guet. — Man fol auch an vnfern 
Mavtten, an vnfern Zolen, an vnfern Grihten, nuer newe pfennig 
nemen, Vnd fwes der muniffemaifter mit den Havfgenoffen 
cze rat wirt, daz vnferre muniffe guet ift, daz fol chraft 
haben. — Ez mag auch, eines Havfgenoffen Svn ainer, wol 
an dem wechfel fitzen, di weil fein vater lebet, vnd der ander 
nach des vater tod, Man fol auch den muniffemaifter, vnd di 
havfgenoffen piten, dar vmb, wellent fi in denne nicht geweren, 



322 



Sv fol er fünf pfunt fuer fev legen, vnd fol auz gen, fo ift er 
Havfgenoffe, Swi vil er dennoch Svn hat, di mugen wol Havf- 
genoffen werden, ez muez aber nach pet, vnd nach genaden 
gefchehen, als ez mit alter gewonhait her chomen ift, nach 
der Havfgenoffen rat. — Sezze aber ainer dar vber an den 
wechfel, des hat der muniffemaifter wol gewalt, daz er in haizet 
auf ften von dem wechfel, wolt er fein dar vber niht lazen, so 
fol in fein der muniffemaifter twingen, vnd fuln im des di Havs- 
genoffen helfen, Ez war denne als vil, ob ainer gech er wer 
Havfgenos worden, vnd hat man des vergezen, mag er des 
ermonen mit zwain Havfgenoffen, di ez fagen bei ir aid, daz fi 
dez wol gedenchen, daz er zv Havfgenoffen fei gelobt, daz reht 
fol der muniffemaifter von im nemen, vnd fol in affter des niht 
irren. — Vnd fwo fich der muniffemaifter iht verfiht, daz ein 
Havfgenoffe mit pofen pfennig, an dem wechfel fitz, zo fol er 
vier Havsgenoffen zu im nemen, di eltiften, vnd di peften, vnd 
fol di pfennig vor im auf hefen, vnd fol di mit gerächtem arm 
von im tragen, vnd fuln di bei im beleiben, vntz daz di andern 
alle chomen, so fol er fenden nach dem verfucher, vnd fol man 
di pfennig verfuchen, als ez mit altem reht her chomen ift, 
Stent di danne vnreht an dem filber, fo fol man hintz im rihten, 
als reht ift. — Vnd fwaz einen havfgenoffen enbrift, in dem fevr, 
oder an dem auf zeln in der zlachstuben, daz fol der Havf- 
genoffe, dem muniffemaister begern, nach alter gewonhait. — 
Ez mag auch niemen Havfgenoffe werden, im loben danne, di 
Havfgenoffen alle, der fol auch danne fwern der Muniffe ir reht 
zebalchten. — Zwenne wir aber vnfer muniffe vernewen, fo 
haben wir reht, vnd gewalt einen Havfgenoffen fetzen. — Vnd 
swaz wir mit vnfern Havfgenoffen oder mit ir ainem, haben 
zetaidigen, daz ful wir tuen mit vnferre Havfgenoffen rat, in 
vnferre Chamer. — Wir mugen auch den muniffemaifter fetzen 
vnd enfetzen, fwenne wir wellen. — Swenne vns auch ein not 
an get jurrlants, fo fuln vns, vnfer havfgenoffen, mit vns auf fein, 
vnd vns berait fein ze helfen. Ez fol auch niemen teglich wech- 
feln, durch gewines willen, nuer die Havfgenoffen. — Vnd daz 
di reht ewichlichen vnzebrochen beleiben, So geben wir diefen 
Brief, ze einem vrchvnne verfigelt, mit vnferm Infigel, vnd mit 






Passauer Pfennige. 323 



vnfers Capitel jnfigel. — Daz ift gefchehen ze Pazaw, do von 
Chriftes geburde waren ergangen, drevtzehen Hvndert Yar, dar 
nach in dem zehenten Yar an Sand Michahels Abent." 

Pergament, 64x41 Centimeter. Der Urkunde, welche aus 34 
Zeilen besteht, hangen an rothgelben Seidenschnüren zwei Siegel 
aus Naturwachs an. Das eine, von Bischof Bernhard, enthält die 
Umschrift: S. Wernhardi dei gratia Ecclie Pataviensis eppi., das 
andere, vom Domcapitel, die Umschrift: Scs. Stephanus Prothomartyr 
Patronus capituli Pataviensis. 

Passauer Stadtarchiv, Nr. 33. — Verhandlungen des hist. Ver- 
eines für Niederbayern X, S. 268. 

1311. Herzog Friedrich von Oesterreich verkauft dem Konrad 
v. Capellen und dem Bischof Bernhard von Passau die Burg 
Peilstein um 1600 ti „pazawer Pfenning". 

Mon. Boica XXX, 2. S. 53. 

Bei einer späteren Vereinbarung zwischen beiden 
Käufern sagt der Kapeller: und sol auch mir geben wider 
ze chauffen umb Pazzowerpfenning, also daz er von 
mir nem für gut als vil Pazzower als vil Wienner ich umb 
diselben Höf an dem ersten chauff han gegeben . . . 

a. a. 0. S. 59. 
1311. Bischof Bernhard bekennt, von den Bürgern zu Passau 
500 ti passauische Pfennige erhalten zu haben und 
gestattet ihnen die Erhebung einer Schatzsteuer von allen 
Häusern in Passau. 

Stadtarchiv, Nr. 34. — Verhandl. des hist. Vereines 
für Niederbayern X, S. 268. 

1314. Probst UFlrich bestätigt seine und seiner Nachfolger Ver- 
pflichtung, jährlich 60 Pfennige Passauer Münze als 
ewiges Burgrecht an das Spital jenseits der Innbrücke zu 
bezahlen. 

Verhandl. a. a. 0. S. 269. 

1315. Die Ritter von Poreschin erhalten vom Kloster Goldenkron 
im Vergleichswege 33 talentha Pathaviensium dena- 
riorum. 

Font. Rer. Austr. II, Bd. 37, S. 61. 

Numism. Zeitschr. 1XX. Bd. 22 



324 



1318. Die Stadt Passau verleiht gegen Entrichtung von 77.") 
Pfund Pas sauer Pfennige nutzweise ihre Burg Wern- 
stein und die halbe Maut daselbst an Ulrich Holtzhaimer. 

Erhard a. a. 0., I, S. 119. 

1319. Pensio quinque librarum Pattaviensium denariorum. 

Mon. Boic. XXX, 2. S. 88. 

1322. Bischof Albrecht verschreibt den Bürgern „das Rathhaus 
und den Turn daran ze Passaw ewigklich .... vnd von 
ettlichen Spruch wegen der Mtinss, die er hat varen lassen 
und darumb Tausend Pfund pazzawer Pfenning 
genommen". 

Stadtarchiv, Nr. 50. — Verhandl. a. a. 0. S. 273. 

— Siboto von Urleinsberg erhält für seine hervorragenden 
Verdienste während der Schlacht bei Ampfing von Bischof 
Albert 100 Pfund Pas sauer Pfennige. 

Erhard a. a. 0., I, S. 120. 

— Eberhard, Pfarrer zu Utlau, sichert dem St. Johanns- 
Spitale eine jährliche Zahlung von */ a Pfund Passauer 
Pfennige. 

Verhandl. a. a. 0. S. 272. 

1323. Ulrich der Holtzhaimer, Mynsmaister ze pazzav. 

Erhard, a. a. 0. II, S. 272. — Verhandl. a. a. 0. 
S. 273. 

— . . .Burgrecht von 15 Pfund Passauer Pfennige. . 

Verhandl. a. a. 0. S. 273. 

1324. Bischof Albert hebt alle Freiheiten der Hausgenossen, 
die ihnen von Bischof Bernhard zum Nachtheil der Bürger 



verliehen waren, wieder auf. 



Stadtarchiv, Nr. 53. 

1326. Aus dem Testamente Rudigeri pataviensis canonici: „61ibras 
Monete usualis"; „2001ibras Pataviensium"; „100 li- 
bras Wiennensium antiquorum"; etc. etc. 

Mon. Boic. XXX, 2. S. 120—124. 

1327. Bischof Albert bekennt, dass ihm die „lieb getrive burger 
ze Pazzow 600 phunt beraiter pazzower phenning" 
geliehen haben. 

Stadtarchiv, Nr. 58. — Verhandl. a a. 0. S. 275. 



Passauer Pfennige. 



325 






1329. . . .ewige Gült von 1 Pfund Passauer Pfennige. 

Verhandl. a. a. 0. S. 275. 

1330. Bischof Albert bestätigt der Abtei Heiligenkreuz bei Wien 
Zollfreiheit ihres Salzes bei den passauischen Mauthen an 
der Donau und dem Inn. Hiebei wird u. a. erwähnt: 
„ . . . . und ist auch in den selben Hantvesten sunderlich 
auz genomen di furvart, di sich zeuchet auf zwai phunt 

Pazzewer Pfenning, daz si der auch Ledig sullen sein". 
Font. Rer. Austr. II, 16/2. S. 130. 

1331. In Bischof Alberts Bräuerordnung wird eine Strafe von 
10 Pfund Passauer Pfennigen für solche Bräuer fest- 
gesetzt, die ihr Geschäft in Gemeinschaft mit fremden 
(ausserpassauischen) Bräuern betreiben. Auch haben die 
Bräuer alljährlich 30 Pfund Pas sau er Pfennige an die 
fürstliche Kammer zu entrichten. 

Erhard, a. a. 0. I, S. 120; II, S. 262. 

1332. 3. December, Prag. Die Bürger von Netolitz hatten der 
Abtei Goldenkroir jährlich 6 ß^> Hubenzins zu bezahlen: 
„hoc adjuncto si principis decreto moneta terrae adeo 
varietur ut pro marca argenti ad minus 12 ß/$ cedere con- 
tingat, dimidiam marcam argenti praefatis temporibus 
ministrabunt. Et infra cuius quidem articuli praetextum 
opidani praefati petierunt coram nobis dominum abbatem et 
conventum praedictos per nos finaliter compelli, ut ab eis sex 
solidos denariorum Pataviensium de singulis mansis in- 
antea nomine census reciperent annuatim . . " Der Kämmerer 
von Böhmen entscheidet jedoch gemäss der Bitte des Abtes, 
ut opidani memorati mediam marcam per 32 grossos Pra- 
genses argenteos et legales jährlich zu entrichten haben. 

Font. Rer. Austr. II, Bd. 37, S. 80. 

1337, 26. October. — 149 tal. Pataviensium denariorum. 

a. a. 0. S. 92. 

1338, (?) 8. September. Aeltestes Statut der Bäckerzunft in Ne- 
tolitz in cechischer Sprache mit Strafansätzen in Pas sau er 
Pfennigen, zum Beispiel: „puol ffuntu peniez Passow- 
skych drobnych" u. s. w. 

a. a. 0. S. 96. 

22* 



320 



1330, 24. April. — 23 tal. Patawiensium denariorum. 

F. R. Austr. II, Bd. 37, S. 97. 
1340. Peter von Rosenberg weist dem Kloster Hohenfurt all- 
jährlich an: „unam libram denariorum par vor um Pata- 
wiensium de camera nostra". 

a. a. 0. Bd. 23, S. 85. 
— . .1 Pfund Passauer Pfennige. . 

Verhandl. a. a. 0. S. 278. 
1343. . . .um 24 U Pazzawer phenning. . . 

F. R. Austr. II, Bd. 23, S. 86. 

1346. Urban Gundacker, Stadtrichter, erbaut die Capelle zum 
heiligen Geist und bestimmt eine jährliche Rente von 
12 Pfund Passauer Pfennige. 

Mon. Boic. XXX, 2. S. 186. 

1347. 1. September, Krumau. — Peter von Rosenberg gibt dem 
Stifte Hohenfurt das Dorf Nesselbach gegen die Ver- 
pflichtung, seinen Jahrtag zu begehen, an diesem Tage 
200 Arme zu speisen und einem jeden „unum denarium 
Wyennensis vel Pataviensis monetae" zu reichen. 

F. R. Austr. II, Bd. 23, S. 89. 

Bei der Wiederholung dieser Schenkung im Jahre 
1380 heisst es hingegen nur: „unicuique unum denarium 
Wienensem tribuendo". 

a. a. 0. S. 181. 

1348. Ulrich der Setzer verfügt, dass dem St. Johannes-Spital 
jährlich dreimal 11 Schillinge Passauer Pfennige aus 
den Ewiggeldern seines Hauses in der Judenstrasse verab- 
reicht werden. 

Erhard, a. a. 0. II, S. 237. 
— Chunigund die Herlybin stiftet 10 Pfund Passauer Pfen- 
nige zur jährlichen Begehung eines Seelen-Gottesdienstes. 

Verhandl. a. a. 0. S. 280. 
— ■ Vermächtnisse von je 5 Pfund Passauer Pfennige. 

a. a. 0. S. 279, 280. 

1349. „. . .fuemf phunt Pazzawer phenning umb eyn ebeges 
selgeraet. . . "; ferner: „hat er geschaft an seynem todpett 



Passauer Pfennige. öZ i 

fuemf phunt Pazzawer phenning..."; endlich: die 
MUhle zu Sacheries „ . . .dyent 30 Pazzawer". 

F. R. Austr. II, Bd. 23, S. 97. 
1350. Urban Gundacker, Münz nie ist er. 

Erhard a. a. 0. II, S. 272. 

— 17. September. 83 phunt Passawer phenning. 

F. R. Austr. II, Bd. 23, S. 98. 

1353, 15. August. Abt Albert von Hohenfurt weist zur Deckung 

einer schuldigen Summe seinem Convente an: „certos 

annuos redditus in bonis nostris in Luppulsching quinque 

talenta denariorum Wyennensis Pataviensisvemonete". 

a. a. 0. S. 109. 

1357. „ . . . 20 U 60^ Pazzawer muencz". 

a. a. 0. S. 116. 

1358. „ . . . . pro censu IUI 01- solidos denariorum Patavien- 
sium" u. s. w. 

a. a. 0. S. 117. 

— Abt Peter von Niederalteich und der Convent bezeugen, 
dass sie dem St. Johanns-Spitale zu Passau 15 Pfund 
Burgrechts Passauer Pfennige um anderthalbhundert 
Pfund zu kaufen gegeben haben. 

Verhandl. a. a. 0. S. 326. 

— Urban Gundacker, Mtinzmeister zu Passau, und seine 
Hausfrau Plektraud stiften das heilige Geist-Spital. 

Erhard, a. a. 0. II S. 240 rT. 
1360. „. . .triginta tantum denarios Patavienses. . ." 

F. R. Austr. II, Bd. 23, S. 121. 
1 363. Inschrift eines Grabsteines in der heiligen Geistkirche zu 
Passau: „Anno dni 1363 obiit Vrbanus Gundtacher 
monetariuspassaviensis, hujus capellae et hospitalis 
sancti Spiritus fundator, cujus anima deo vivat". 
Erhard, a. a. 0. II, S. 183. 

1366. „ . . .quinque talenta denariorum Pataviensis monete". 

Font. R. Austr. II, Bd. 23, S. 134. 

1367. Aus dem Rechtspruche der Herzoge Albrecht und Leopold 
von Oesterreich: „Sye (die Bürger) sollen auch demselben 
BischofT Albrechten iren Herrn widergeben sein Maut, 



328 



It. v. Höfken: Passauer Pfennige. 



sein Zohl, sein Münz. . . . unnd andere sein Nutz in der 
statt ze Passaw". 

Schöller, a. a. 0. S. 105. 

1368. „ . .medium talentum denariorum Pataviensis monetse". 

Font. R. Austr. II, Bd. 23, S. 142. 

1369. Marquard v. Mödling verkauft dem Abt von Hohenfurt 
das Dorf Suchenthal um „61 schok grozzer phenning 
Prager muencz und umb 41 grozz und umb ein Pazza- 
wer Phenning". 

a. a. 0. S. 145. 
1374. „....donavit duo talenta denariorum Pataviensium 
perpetui census. . . " 
a. a. 0. S. 157. 
1378 „...65 talentorum Vyennensis et Pataviensis monete 
denariorum ..." 

a. a. 0. S. 175. 



::i^::< 



VIII. 
Klaus Kraus, Münzmeister von Joachimsthal. 



Von 

L Fiala. 



Ueber Klaus Kraus war mir bei Verfassung meines Artikels: 
„Zutheilung an böhmische Münzmeister und Münzstätten" 
(Band XXIX) sehr wenig bekannt, was ich auch durch die Notiz 
auf Seite 218, „es ist auffallend, dass über Klaus Kraus sich in den 
Joachimsthaler Actionalbüchern nichts vorfindet" offen bekundete. 
Seit jener Zeit wurde ich auf verschiedene Urkunden des Prager 
Statthaltereiarchives aufmerksam gemacht, die einige Abschnitte des 
Münzwesens aus der Zeit Kaiser Ferdinands I. behandeln und auch 
in die Münzgeschichte der Münzstätte Joachimsthal viel Licht bringen. 
Namentlich über Klaus Kraus und die seiner Amtirung nächst 
liegende Zeit bringen die Urkunden — Correspondenzen zwischen 
der böhmischen Kammer und Kaiser Ferdinand I. — manche inter- 
essante Nachrichten, welche ich hier, an meinen oben genannten 
Artikel anknüpfend, mitzutheilen und zu erläutern beabsichtige. 

Nach Newald's Forschung wurde nach Utz Gebhart, Klaus 
Kraus 1531 Münzmeister in Joachimsthal und fungirte als solcher 
bis zum 17. März 1535, zu welcher Zeit er durch kaiserliche Ent- 
schliessung von seiner Stelle enthoben wurde 1 ). 

Klaus Kraus war Sachse von Geburt und der Kurfürst sein 
Herr, was aus dem Umstände hervorgeht, dass der König sich 1535 
bei einer Amtshandlung gegen Kraus verwahrt „falls der Kurfürst 
mit ihm wegen Befreiung des Münzmeisters sprechen sollte, werde 



i) Soweit Newald, k. k. H. K. A. Gelb. Fol. 203. 



330 



Eduard Mala: 



er demselben eine die königlichen Rechte wahrende Antwort zu Theil 
werden lassen. (Böhmische Urkunde, Copialbuch Nr. 13, p. 395.) 

Kraus Übernahm die Münze in Pacht, ohne einen Gehalt zu 
beziehen „zu dem ambt kain besoldung sondern di Münz in ainem 
bestand nach vermug der Instruction"; er sollte eine Haftkaution 
erlegen, weil er aber die Mittel hiezu nicht besass, wurde sie ihm 
nachgesehen und er stellte nur Bürgen für sich auf. Diese Nachsicht 
erwies sich aber nachher als eine verfehlte, denn Kraus Hess sich in 
der Münze eine betrügerische Manipulation zu Schulden kommen, 
„so er bei derselben unser Münz uns zu schaden und ime zu nucz 
und vortel ungepurlicherweis geübt", die der königlichen Kammer 
einen grossen Schaden zufügte. Klaus verstand es wahrscheinlich, 
seine Manipulationen gut zu bemänteln, so dass es einige Jahre 
währte, ehe die Sache entdeckt wurde. 

König Ferdinand I. hatte, wahrscheinlich über eine Anzeige von 
Joachimsthal aus, schon mit Schreiben ddo. Wien, 25. September 
1533, die böhmische Kammer beauftragt, an die Stelle Krausens 
jemand anderen zu setzen, nachdem ihm berichtet worden sei, „das 
sich jecziger unser Munzmaister in Sanct Joachimstall in seiner ambt- 
verwaltung dermassen halt, das seiner person halben mit beruertem 
munzmaister ambt ain verenderung besehenen muesz und aber unser 
notturft erfordert solch ambt widerumb mit ainer teuglichen person 
zu ersezen und derselben jeezo nachzudenkhen und zu trachten, ihm 
ein, zwei oder drei Personen für dieses Amt schriftlich und von 
ihrem Gutachten begleitet in Vorschlag zu bringen. Wir wellen euch 
aber dabei nit verhalten, das uns ain person, mit namen Fridrich 
von Aichlberg, so unsers obristen perkhauptman in Behaim Cristofen 
von Genndorf swager ist, zu solcher Verwaltung für geschickht und 
tauglich angezaigt wirdet. Dieweil wir aber solcher person geschik- 
lichait auch thuen und wessen khain wissen tragen, so wellet uns 
deszhalben auch eurn bericht sambt eurm rat und guetbedunken 
zueschreiben". (K. k. Statthaltereiarchiv 5950.) 

In Erfüllung dieses Befehles berichtet die böhmische Kammer 
ddo. Prag, 20. October 1533, dass sie „zu solher ambtsverwaltung 
nicht vil sonderer Personen, der wir khundschaft und ihres thuen 
und wesen genuegsame erkanntnus hetten, anzuzaigen wisse. Cunrat 
Sawrman als ainer der die münzhandlungen wol versteen und damit 



Klaus Kraus, Münzmeister von Joachimsthal. 



331 



vil zeit umbgangen sein solle und alweg für ain erbarn redliehen 
man erkhent ist, mechte unsers achtens zu solhem dienst nicht un- 
tauglich sein; den wollen wir eur maj. für ain person angezaigt 
haben. Das aber eur. maj. des von Aychelberg thuen und wesen ain 
wissen zue haben begert, davon geben wir eur. maj. disen bericht, 
das wir ine auch nicht änderst als aufrichtig, frumb und redlich 
erkhennen. Verner so ist auch ainer, genannt Wolf Ortegl ; der hat 
sich seit eingang eur maj regierung in Beheim bei vorigem! und 
auch jeczigem camermaister in Verwaltung irer ambter gebrauchen 
lassen; den erkhennen wir, das er sich in seinen diensten bisher 
aufrichtig vleissig und wol gehalten und mit raiten, probiern und 
sonst ainer zimblichen schickhligkait ist" etc. etc. 

Man war also mit Klaus Kraus schon 1533 unzufrieden. Aber 
erst zu Anfang 1535 wurde wegen seiner „betrügerisch Münzhandlung" 
eine Anzeige dem König erstattet, worauf Kraus am 17. März seines 
Postens amtlich enthoben, verhaftet und eingekerkert wurde. Die 
Erhebungen und der Process gegen Kraus scheinen sich längere 
Zeit hingezogen zu haben, denn noch in einem Schreiben ddo. Wien, 
29. October befiehlt König Ferdinand unter Anderem dem Oberst- 
hofmeister des Königreichs Böhmen den von dem Münzmeister aus 
Joachimsthal „Klausz Krauz" der Münze zugefügten Schaden genau 
erheben zu lassen und dessen Bürgen sofort vorzuladen, damit diese 
ihrer Bürgschaft genüge leisten und den Schaden gutmachen. (Cöpial- 
buch Nr. 13, pag. 395 böhmisch.) 

Der Posten des Münzmeisters wurde wie aus den weiteren 
Urkunden (Schreiben König Ferdinands I. an die Kammer ddo. Wien, 
15. Juli 1535) hervorgeht, nicht sofort nach Krausens Enthebung 
definitiv besetzt — man war ja immer noch auf der Suche nach einem 
richtigen Manne— sondern es wurde vorläufig ein Verwalter der Münze, 
in der Person Friedrich von Aichelberg's, Schwagers des Obersten 
Berghauptmanns Christophor von Gendorf (f 5. August 1563) ernannt. 

Der König schrieb diesfalls der Kammer am 27. März, er hätte 
aus den vorgeschlagenen Personen keinen gewählt, sondern sich 
entschlossen, zum Münzmeister in Joachimsthal seinen Münzmeister 
zu Graz Hans Weiczelmann zu ernennen. „Nachdem Claws Kraws 
etwo unser munzmaister in Sanct Joachimbstall, wie ir wisset 
desselben munzmaisterambts aus Ursachen durch uns entseczt worden 



332 



Eduard Fiala: 



und unser notturft ervordert einen andern tauglichen munzmaister 
daselbsthin in Sanct Joachimbstall zu verordnen, haben wir unsern 
getreuen Hannsen Weiczlman der ein zeit heer unser munzmaister in 
unserm Fürstenthumb Steyer gewest und noch ist zu unserm munz- 
maister in Sanct Joachimbstall furgenumben" etc. 

Diese Verordnung scheint die Kammer überrascht zu haben, 
denn sie blieb dem König lange Zeit die Antwort schuldig. 

Friedrich von Aichelberg, welcher früher — und auch nachher 
— Verwalter des Zehents war, dürfte den von ihm versehenen Münz- 
meisterposten nicht gern verlassen haben, ungeachtet der König 
anders entschieden hatte; er bat also, man möge ihm wenigstens bis 
Anfang Quartal Crucis (18. August) im Amte belassen, damit er auch 
richtig abraiten könne. Der König bewilligte diese Bitte durch nach- 
stehendes an die Kammer gerichtetes, Wien, 15. Juli 1535, datirtes 
Schreiben: 

„Als wir euch hievor am sibenundzwainzigisten tag marci 
nechstverschienen geschrieben und angezaigt, daz wir unsern getreuen 
Hannsen Weiczlman zu unserm munzmaister in Sanct Joachimbstall 
furgenumben . . . darauf uns aber biszher von euch noch kain Antwurt 
zuekhumen, so wir aber hiezwischen durch gedachten jeczigen Ver- 
walter der münz im Joachimbstal, Friederichen von Aichlberg, daz 
wir ine unverändert bei der Verwaltung solcher münz oder doch 
aufs wenigist bis auf eingang des nechstkhumftigen quartals Crucis 
beleiben lassen sollen, und wir genediglich bewilligt, ine bis zu 
eingang des quartals Crusis bei Verwaltung angezaigter münz 
beleiben zu lassen, ime auch solchs zuegeschriben und numer dasselb 
quartal Crucis an der hand ist, so haben wir gedachten Weizman 
hinein zu euch beschiden, also das er auf bestimbte zeit des von 
Aichlberg abzugs daz munzmaisterambt in Verwaltung nemen solle. 

Darauf ist unser bevelch, wann gedachter Weiczelman bei euch 
ankhumbt und euch mit diesem unsern bevelch ersuechen wirdet, daz 
ir ime dann instruction, wie er solch ambt handln solle, inmassen 
wie die vorigen munzmaister gehabt, aufrichtet, fertiget und zue- 
stellet und pflicht von ime nembet, und solch munzmaisterambt mit 
der gewendlichen besoldung zu eingang des quartals Crucis ein- 
zugehen verordnet". 

(Copialbuch Nr. 8, pag. 448—449). 



Klaus Krau", Münzmeister \on Jcachimsthal. ödö 

Auf dieses königliche Schreiben antwortete im August 1535 die 
Kammer, „dass die vergangenen Tage Hanns Weiczlman der neu- 
verordnete Münzmaister in Joachimsthal von der cammer eine 
Instruction begehrt und mitgetheilt habe, dasz er im nächsten 
Quartale Crucis seinen Posten antreten werde". Die Kammer habe 
dem Verweser des Münzmeisterpostens, Aichelberg, mitgetheilt, 
wann er abtreten solle, und ihm verordnet, seine Schlussraitung zum 
angegebenen Termin bereit zu halten; ferner habe die Kammer 
die gewünschte Instruction „dermassen wo sie vorig münzmaister 
gehabt, alain mit verenderung des namens auf den Weiczlman 
gestellt, aufgericht" und dem König zur Fertigung unterbreitet. 
Die Kammer zeigt auch an, dass sie Weiczlman nach Joachimsthal 
entsendet habe, damit er dort das Verfahren und die Amtirung 
voran studire, und dass er, sobald die Instruction zurückgelangt, 
wieder nach Prag berufen werde, um ihm die „Pflicht" in Gegen- 
wart des Obristen Münzmaisters abzunehmen, worauf er in das 
Amt eingeführt werden wird. Was aber den Gehalt Weiczlmans 
anbelangt, erklärt die Kammer: „ime die gewondlich besoldung zu 
verordnen, darauf geben wir eur maj. underthanigist zu erkhennen, 
das weder der von Aichelberg noch die vorigen münzmaister bei 
eur. maj. oder den herrn Sligkhen ir khainer zu dem ambt kain 
besoldung sonder di münz in ainem bestand nach vermug der Instruc- 
tion, gehabt". 

Die früheren Münzmeister hatten eine Bürgschaft von zwanzig- 
tausend Gulden zu erlegen; die Kammer theilt mit, dass sie diese 
Caution auch Weiczlman abgefordert habe, dass er aber gemeint 
habe, er sei ain alter Diener und hoffe, es werde ihm durch „euer 
maj. und derselben hofchamerrät" der Erlag dieser Caution erlassen 
weiden. 

Die Kammer bittet schliesslich den König um Bekanntgabe 
seiner diesfälligen Entschliessungen. 

(Copialbuch Nr. 15, Fol. 41 bis 42. — K. k. St. Arch. 5976.) 

In dem Processe gegen Klaus Kraus wurde erst im März 1536 
das 1'rtheil gefällt; nach dem Straferkenntnisse wurde er des Leibes 
und Gutes dem Gerichte verfallen erklärt, welches Urtheil auch bal- 
digst an ihm vollstreckt werden sollte. Ende April langte jedoch bei 
der Kammer ein von Innsbruck 21. April 1536 datirtes (böhmisches) 



334 



Eduard Fiala: Klaus Kraus, Münzmeister von Joachimstlial. 



Schreiben des Königs an, in welchem dem Obersthofmeister des 
Königreiches Böhmen befohlen wurde, das von den Käthen des 
Kammergerichtes über den Münzmeister Klaus Kraus gefällte Straf- 
erkenntniss, demzufolge dessen Leib und Gut verfallen seien, vor- 
läufig noch nicht zur Ausführung zu bringen, sondern sich insgeheim 
über den Besitzstand des Kraus und seines Weibes zu informiren, 
das hierüber in Erfahrung gebrachte anzuzeigen und weiteren Befehl 
abzuwarten. 

(Copialbuch Nr. 13, pag. 528.) 

Dieser weitere Befehl Hess wieder lang auf sich warten und 
Kraus blieb eingekerkert; erst am 25. Mai 1537 (Datum Prag, Schloss) 
erfolgte der Befehl und zwar in Form einer Begnadigung folgenden 
Wortlautes : 

„Wir Ferdinand etc. bekhennen, als Claus Kraus, etwa unser 
munzmaister in Sanct Joachimstall etlicher seiner Versprechung und 
miszhandlung halben, so er bei derselben unser münz uns zu schaden 
und ime zu nucz und vortel ungepurlicher weis geübt, durch unser 
chammergericht in Beheim laut des ergangn urtls in unser straf 
erkennt, genomben und derhalben bisher in fengnus enthalten worden, 
fdadurch wir zu seinem leib und guet zu greifen fueg und ursach 
gehabt, nachdem aber seinenthalben vil treffenlicher ansehenlicher 
fürpet von viln unsern raten auch etlichen unsern obersten landsamt- 
leuten an uns besehenen, haben wir in ansehung derselben und auch 
der langwerigen fengnus, darinnen er über zwai jar her gehalten 
worden, ine genen ainer verschreibung so er uns derhalben gegeben, 
zu begnaden genedigist bewilligt, begnaden ine auch hiemit wissent- 
lich in Kraft diez briefs also, dass er dieser seiner Versprechung und 
miszhandlung halben hinfuran ungestraft beleiben soll, doch der- 
gestalt, das er jederzeit die ort und steet, darinnen wir desselben 
mals mit unserer kuniglichen hofhaltung sein wurden, meiden und 
darein bei Vermeidung unserer sondern straf nit kumben sol." 

(Copialbuch Nr. 17, Fol. 107.) 

Was mit Klaus Kraus dann geschehen, ist mir nicht bekannt. 



*y§& 






IX. 
Die Beamten der Prager Münzstätte. 

1795—1857. 

(Nachtrag zum Artikel: „Die Beamten und Angehörigen der Präger Münzstätte' 
XXIX. Band, Jahrgang 1897.) 

Von 

Eduard Fiala. 



Nach Wiedereröffnung des Münzgeschäftes zu Prag im Jahre 
1795 wurden nachstehende Münzbeamten definitiv ernannt (die 
Münze wurde im Hause Nr. 538-1 in den Kotzen errichtet) : 

Zum Münzmeister: Der erste Beamte des früheren Einlösungs- 
amtes und der Berggefällencassa Ignatz Werner Ken d ler. 

Zum Wardein: Der zweite Beamte des genannten Amtes Franz 
Edler v. Mitis. 

Zum Münzamtscassier: Accessist Thaddäus Wulterin (er- 
nannt 11. August 1794). 

Zum Zeugschaffer: Accessist Ignatz Römer. 

Zum Werkmeister: Johann Nep. v. Clotz (ernannt 31. Juli 
1794). 

Zum Münzofficier: Jos. Kendler. 

Zum ersten Münzpraktikanten: Joseph Peithner. 
„ zweiten „ Johann Nep. Ködig. 

„ Geldbeschauer: Der frühere Amtsdiener Ant. Masguini. 



336 



Eduard Fiala: 



Zum Obergraveur: Anton Guillemard und 
„ Graveuradjuncten: Ludwig Liebel (beide nach Rücktritt 
des interimistisch am 7. August 1794 ernannten Adj. Vinatzer). 

Dieser Beamtenstand verblieb in den Jahren 1796 bis 1798 
unverändert. 

Actum 
d. d.: 

1799 wurde die Stelle des Münzamtscassiers erledigt. Zeugschaffer 
Römer erhielt auch den Titel eines Controlors. 

Münzpraktikanten waren: Joh. Nep. Rödig, Heinrich 
Niszl, Josef Reichold. 

1800, Johann Nep. v. Cronberg ist Wardein (f 5. Mai 1803). 

— Ignatz Römer, Münzamtscassier. 

— Joh. Nep. v. Clotz, Münzschaffer (Zeugschaffer) und Münz- 
gefallencontroleur. 

— Joseph Ken dl er, Münzwerkmeister und Gegenprobierer. 

— Joh. Nep. Rödig, Münzamtsofficier. 

— Joseph Reichhold, Joh. Nep. Schürer, Adalbert Jantsch, 

Münzamtspraktikanten . 

— Anton Masgui ni, Geldbeschauer und Scotist. 

— Anton Guillemard, Medailleur und Obergraveur. 

— Joseph Wurschbauer und Ludwig Liebel, Graveurad- 
junkten. 

1801, 29. October wird der Günzburger Münzwardein Franz Stehr 
zum Münzmeister in Prag ernannt. 

1802, 1803 verbleibt mit Stehr an der Spitze der Beamtenstand des 
Jahres 1800, nur wird Ende 1803 noch Philipp Guillemard 
Münzgraveur-Scholar genannt und der definitive Beamten- 
status durch Johann Schmied, Werksübergeher, Michael 
Muschek, Schlossermeister und Jacob Herrmansdorfer, 
Münzschmelzer, vermehrt. 

1804. An Stelle des am 5. Mai 1803 verstorbenen Wardeins Clotz 
functionirt der am 25. Mai 1803 ernannte J. Michael Wein- 
gartner; Ignaz Römer ist Münzamtsofficier und Bergwerks- 
gefällen-Hauptcassaverwalter, Philipp Guillemard ist nicht 
mehr im Amte; sonst verbleibt auch im Jahre 1805 der 



Die Beamten der Prager Münzstätte. 337 

Actum 
d.d.: 

Beamtenstand bis auf Jantsch, welcher in diesem Jahre 
versetzt wurde > der gleiche. 

1806. Das Münzamt übersiedelt aus dem Kotzengebäude Nr. 538-1 

»in das Gebäude Nr. 243-1 in der Kettengasse; das Streck- 
werk, welches sich seit 1795 in Nr. 719-1 befand, wurde in 
die Geistgasse in das ehemalige Paulanerkloster Nr. 930-1 
transferirt. 

Münzpraktikant Schür er kommt nach Schemnitz und 
zu neuen Münzpraktikanten werden Eduard Glanz er und 
Joh. Nep. Wöllner ernannt. Simon Pinz wird Schmelzer- 
gehilfe und Franz Leger, Johann Schäffer, Probiergadens- 
diener. 

1807. wie früher. 

1808. Der Posten des Geldbeschauers und Scotisten ist unbesetzt. 

1809. Werkmeister wird Joseph Edler v. Kendler. Geldbeschauer 
Joseph Bernhard. 

1810. Münzmeister Franz Stehr wird wirklicher k. k. Bergrath. 
Ignaz Römer Münzcassier, Expedit Pohl Probpunzenschläger, 
Phil. Guillemard ist wieder Graveurscholar. 

Ende 1810 wird Joh. Michael Edler v. Weingar tn er 
Mttnzmeister der Prager Münze. 

1811. Münzmeister Weingartner führt den Titel eines k. k. Berg- 
rathes. Ignaz Caspar Römer, Wardein; Johann Nep. Clotz, 
Münzcassier; Joseph Edler v. Kendler, Zeugschaffer und Con- 
trolor; Anton Leitner v. Leitenau, Mtinzwerkmeister; Anton 
Kossek, Münzamtsofficier und Actuar; Johann Nep. Wöllner, 
Optat Un-gersthaler, Praktikanten; Joseph Bernhard, 
Geldbeschauer; Expedit Pohl, Probpunzenschläger; Joh. 
Schmied, Münzwerkaufseher; Jacob Herrmansdorfer, 
Münzschmelzer; Simon Pinz, Mttnzschmelzergehilfe; Michael 
Muschek, Münzschlosser; Adalbert Koller, Probiergaden- 
diener. 

1812. Wie vorher, nur wird Josef Edler v. Kendler, Mttnzamts- 
und Berggefällencassa-Controlor; die Münzofficiersstelle ist 
unbesetzt. 



338 



Actum 
d.d.: 

1813. Job. Nep. Wöllncr wird Münzamtsactuar, Michael Edel- 
milner, Probpunzenschläger. Die Stellend es Münzwerksüber- 
gehers und des Schraelzgehilfen sind unbesetzt; Josef Wenzel 
Lauffenböck (vom aufgehobenen Münzamte Salzburg) wird 
Obergraveur. Die Graveurscholarenstelle ist unbesetzt und 
wird erst 1814 durch Karl Guillemard besetzt. 

1814, 1815. Unverändert. 

1816. Wenzel Ferdinandi wird Actuar, Ignaz Schreiber, Münz- 
amtspraktikant, Georg Wandepitt,Münzschlosser; der Wiener 
Graveurpraktikant Pönninger wird am 12. April nach Prag 
zur Aushilfe entsendet. 

1817. Die Münzcassierstelle ist unbesetzt; Joseph Edler v. Ken dl er, 
Mtinzcassacontrolor, Job. Nep. Wöllner, Werkmeister, Wenzel 
Ferdinandi, Münzamtsactuar, Johann Möhling, Ignaz 
Schreiber, Münzamtspraktikanten, Josef Bernhard, Geld- 
beschauer etc. wie vorher. 

1818 — 1820. Unverändert, nur wird 1820 noch ein Münzamtsdiur- 
nist Jacob Lammel genannt. 

1821, 21. October wird der Concurs zurBesetzung der Prager Gegen- 
probirerstelle ausgeschrieben, welche am 20. April 1822 dem 
F. Honisch verliehen wird. 

1822, 30. März. Die Prager Münzmeisterstelle wird im Concurswege 
ausgeschrieben; es erhält sie am 1. Juni 1822 der Grazer 
Land-Münzprobirer Joseph Hippmann. 

1823, Münzmeister: Joseph Hippmann, k. k. Bergrath; Wardein 
und erster Punzirungsbeamter: Jos. Edler v. Ken dl er; Cassier 
und zweiter Punzirungsbeamter: Franz Leitnerv. Leitenau; 
Gegenprobirer und Werkmeister: Franz Honisch; Cassa- 
controlor und Zeugschaffer: Ignaz Schreiber; Actuar: Wenzel 
Ferdinandi; erster Praktikant: Alexander Friedhub er 
Kitter v. Grubenthal; zweiter Praktikant: Anton Lindner; 
Geldbeschauer und Scotist: Joseph Bernhard; Probpunzen- 
schläger: Michael Edelmilner; Obergraveur: Wenzel Lauffen- 
böck; Graveuradjunct: Johann Bapt. Wurschbauer; Praktikant 
in der Graveurie: Paul Fiedler; Amtsdiener: Johann Drazdata. 



Die Beamten der Prager Münzstätte. Oo9 



Actum 
d.d.: 



Dieser Beamtenstand verblieb fast unverändert (Ver- 
änderungen nur unter den Praktikanten) bis zum Jahre 1828, 
in welchem das Münzamt mit Resolution ddo. 28. December 
1828 abermals aufgelöst wurde. 

Bei diesem Anlasse wurde angeordnet, dass Wardein 
Jos. Edler v. Kendler zur Führung der Materialjournale dem 
Hauptmünzamte Wien zuzuweisen sei und die Prager „Graveur- 
individua" (disp. 7. November) im Hauptmünzamt unterzu- 
bringen seien. Die übrigen Beamten verblieben vorläufig im 
Amte als Einlösungsamtspersonal. 
1829, 10. Februar wurde angeordnet, dass Kendler anstatt Wein- 
gartners die Führung der Materialjournale in Prag zu über- 
nehmen habe; das Graveurpersonale wurde abermals dem 
Hauptmünzamte Wien zugewiesen-, am 6. Juni wurde das 
Prager Einlösungsamt selbstständig erklärt. 
1831, 20. Juli wurde das Mtinzamt Prag abermals reactivirt und 
mit den nöthigen Beamten versehen; für die Stelle eines Amts- 
officiers wurde am 24. März der Concurs ausgeschrieben. 

Zum Graveur des reactivirten Münzamtes wurde der 
Wiener Graveur Pönninger ernannt, als dieser aber plötzlich 
erkrankte, wurde über Disposition vom 21. September Prak- 
tikant Gerger von Wien dahin entsendet. 

Das Münzamt übersiedelte bei seiner Reactivirung in das 
ehemalige Paulanerkloster. 
1833, 24. Mai. Die Graveurstelle erhält Ignaz Rosner, die Cassier- 
stelle Alois Franz, Graveurpraktikant Joh. Gerger wird zum 
Graveuradjuncten ernannt und am 11. Mai 1835 nach Krem- 
nitz versetzt. Das Münzamtspersonale in der neuen Zusam- 
menstellung ist: 

Münzmeister: Joseph Hippmann, Wardein: Franz Leitner 
v. Leitenau, Cassier: Alois Franz, Controlor: Carl Fichtner, 
Actuar: Wenzel Ferdinandi, Praktikant: Hermann Richter 
Graveur: Ignaz Rosner, Graveuradjunct: Johann Gerger bis 
1835, dann Josef Lerch, Amtsdiener: Johann Drazdata, Werk- 
meister: Jacob Olmer. 

Niiini.sm. Zvitoehr. XXX. Bd. 23 



340 Eduard Fiala: 

Actum 

d.d.: 

Der Personalstand des Mtinzamtes blieb in den 
folgenden Jahren unverändert, nur functionirten seit 1841 
als Actuar Philipp Sedlacek und als Praktikant Ignaz 
Pistorius. 

1846 wird zur Besetzung der Münzamtscontrolorstelle der Concurs 
ausgeschrieben; die Werkmeisterstelle versieht Hermann 
Ritter (bis 1848) und den Actuarposten Joseph Süszner (wird 
1847 Cassacontrolor). 

Ende 1846 trat auch Münzmeister Hippmann nach mehr 
als 24j ähriger Dienstzeit krankheitshalber von seinem Amte 
zurück. Die Münzmeisterstelle verblieb dann, eigenthümlicher 
Weise, bis 1852 unbesetzt und wurde 1846 bis 1848 durch 
Wardein Franz Leitner v. Leitenau, und nach dessen Rück- 
tritt 1848 bis 1853 durch den 1849 zum Wardein avancirten 
Cassier Alois Franz substituirt. 

1851 war also das Personale das nachstehende: 

Münzmeister: unbesetzt; Wardein: Alois Franz (seit 
1849); Cassier: Joseph Salix v. Felb er thal früher Brünner 
Landmünzprobirer (seit 1848 Werkmeister, Cassier seit 
1849, substituirt den Ward ein vom 1. Mai 1852 bis 30. August 
1854), im Amt bis f 17. October 1855; 

Werkmeister: Joseph Süszner (seit 1850), wird 1853 
Münzmeister zu Carlsburg. Diese Ernennung wird aber rück- 
gängig gemacht; wird endlich 1855 Einlösungsamtsdirector 
in Pest. 

Controlor: Wilhelm v. Frank, beeidigt am 20. No- 
vember 1850, entlassen Ende 1851; 

Actuar unbesetzt; 

Praktikant: Wilhelm Kohlstrunk (ernannt 1851). 

Das Graveurie- und sonstige Personale wie vorher. 
1853 wurde Alois Franz zum Münzmeister ernannt und functionirte 
als solcher bis zur Aufhebung der Prager Münzstätte. Graveur 
J. Rossner f 1854. 



Die Beamten der Prager Münzstätte. 341 

Actum 
d.d.: 

1856 war der Beamtenstand nachfolgender: 

Münzmeister: Alois Franz, k. k. Bergrath (seit 1853). 
Wardein: Unbesetzt (wird 1856 kurze Zeit durch W. Schiauf, 

Adjuncten aus Wien, substituirt). 
Cassier: Unbesetzt. 
Werkmeister: Unbesetzt. 
Controlor: Ferdinand Panocha (seit 1851). 

I. Praktikant: W. Förchtenbusch. 
II. „ Unbesetzt. 

Punzenschläger : Edehnüller. 
Münzgraveur: Joseph Lerch. 
Münzgraveuradjunct: Unbesetzt. 
Mtinzschlosser: A. Muschek. 
18 Münzarbeiter. 

1 Amtsdiener. 

1 Hausmeister. 
— Die Ausmünzung im Prager Münzamte wurde eingestellt 
gemäss Finanzministerialb eschlusses vom 3. Januar 1856, 
Z. 22866, und zwar in der Art, dass erstens der Mtinzbetrieb 
auf das in der Müuzmanipulation befindliche Gut zu be- 
schränken sei, zweitens alles eingelöste Silber nebst den 
Manipulationsresten an das k. k. Hauptmünzamt zu senden sei. 
1857. Das Münzamt Prag wird gemäss Finanzministerialerlasses 
vom 19. März 1857, Z. 3376, mit Ende März 1857 auf- 
gehoben. Das neu eingerichtete Einlösungsamt Prag wurde 
am 1. April 1857 errichtet und eröffnet. 



28" 



X. 
Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 

Von 

Dr. Josef Scholz. 

(Nachtrag zu Seite 37 bis 182 dieses Jahrgangs.) 



Franz I. 

Nr. 1 zu Nr. 6, 1754. Av. Id. 1 ), 2 kleine Maschen, Lorb. ohne Fr. 
Ev. Id., 1754 X, im Lorb. 3 Fr., 10 Bl. 

H— A. 

„ 2 „ „ 55, 1758. Av. Id., im Lorb. links und rechts je 5 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 6 Fr., 12 Bl. . . N— B. 

„ 3 „ „ 86, 1763. Av. Id., 2 Maschen oben, keine unten, Lorb. 

ohne Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 6 Fr., 2 Paare innen, 2 Fr. 

aussen, 9 Bl W— I 

„ 4 „ „ 113, 1765. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 7 Fr. (1 Doppelfr.), 14 

Bl K— B. 

„ 5 „ „ 118, 1765. Av. Id., unter dem Kranze: B. 

Rv. Id., Lorb. 13 Bl. . . H— A. B)(H— A 



!) Das Id. gilt für angeführte Nummern des Verzeichnisses, nicht für das 
hier vorhergehende Stück. 



344 



L>r. Josef Scholz : 



Nr. 6 zuNr. 149, 1765 Av. Id., im Lorb. links und rechts je lFr. BI 
Rv. Id., SK — PD- Im Lorb. 4 Fr., 12 Bl. 



„ 149, — Av. Id., im Lorb. 2 Fr. 



BI 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 12 Bl. SK-— PD- 
„ 8 „ „ 150, — Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 11 Bl BK 

„ 9 „ „ 152, — Av. Id., im Lorb. 1 Fr. innen. 

Rv. Id BL 

Maria Theresia. 

Niederösterreich. 

Nr. 10 zu Nr. 169, 1755. Av. Id., im Lorb. 5 Fr. (keine am Ende. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 9. Bl. 
„ 11 „ „ 169, — Av. Id., im Lorb. 4 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 6 Fr., 10 Bl. 
„ 12 „ „ 196, 1763. Av. Id., im Lorb. 4 Fr. 

Rv. Id., 1763- X Lorb. 10 Bl. 
„ 13 „ „ 201, 1764. Av. Id., im Lorb. 2 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 11 Bl. 
„ 14 „ „ 226, 1765. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 2. Fr., 10 Bl. 
„ 15 „ „ 230, — Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 12 Bl. 



Rv. Id., im Lorb. 9 Bl. 

17 zu „ 255, — Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 11 Bl. 

18 „ „ 271, 1773. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 1 3 Bl., endet zweiblättrig. 

19 „ „ 271, — Av. Id., Lorb. ohne Mittelblatt. 

Rv. Id., Lorb. endet einblättrig. 
20 vor,, 274, 1774. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 8 BL, ohne Fr. 
21 „ „ 274, — Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 9 Bl. Adlerschweif: 3 
Mittel-, 3 Paar Schmalfedern. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. ö4ö 

Nr. 22 zu Nr. 289, 1776. Av. Id., im Lorb. 5 Fr. 

Rv. Id. 
r 23 „ „ 292, 1777. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 12 Bl. 
.. 24 „ „ 296, — Av. Id., im Lorb. 5 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 11 Bl. 

Steiermark. 

Nr. 25 zu Nr. 320, 1759. Av. Id., oben und unten Schleife. 
Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 9 Bl. 

Burgau. 

Nr. 26 zu Nr. 380, 1779. Av. Id., im Lorb. 6 Fr SF- 

Rv. Id., 1779 X, Lorb. ohne Fr., 9 Bl. 

Böhmen. 

Nr. 27 zu Nr. 387, 1756. Av. Id., im Lorb. 1 Fr. 

Rv. Id. 
,. 2S „ „ 409, 1764. Av. Id., im Lorb. 1 Fr. in der Mitte (Stem- 
pelfehler?), Schleife oben und unten 
von anderer Form, je zweimal recht- 
winklig abgebogen. 
Rv. Id. 

Ungarn. 

Nr. 29 zu Nr. 469, 1759. Av. Id., wie 472. 

Rv. 1759 X, N— B. (Herr Major Holl- 

schek) N— B. 

„ 30 „ „ 503, 1771. Av. Id., im Lorb. 8 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 10 Bl. ... B. 
„ 31 „ „ 503, — Av. Id., im Lorb. 11 Fr. 

Rv. Id., E.v.M.— D in der Mitte, im Lorb. 

3 Fr., 10 Bl B. 

„ 32 „ „ 512, 1773. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 13 Bl. ... B. 



346 



Dr. Josef Scholz: 



Nr. 33 zu Nr. 512, — Av. Id., Lorbeerkranz neu, breite gezahnte 

Blätter in drei Reihen B. 

Ev. Id., Lorb. ohne Fr., 13 Bl. 
„ 34 „ „ 519, 1774. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 11 Bl. ... B. 
„ 35 „ „ 527, 1775. Av. Id., ohne Münzbuchstaben. 

Rv. Id., 1775- IB — IV- (Herr. Major 
Hollschek.) 

Siebenbürgen. 

Nr. 36 zu Nr. 548, 1764. Av. M-THERESIAD : G-R — IMP-GE- 
HV-BOREG- Masche oben doppelt, wie 
eine Fahne, unten Schleife. 
Rv. Id., wie der vorhergehende. R. 4 
NB. Der Stempel des Av. ist der des folgenden Jahres, dieses 

Stück ist nirgends angeführt. 

Joseph IL 

Nr. 37 zu Nr. 604, 1768. Av. Id., Lorbeerkranz breit, drei Reihen 
gewellte Blätter, 1. Fr. 

Rv. Id A. 

„ 38 „ „ 610, — Av. Id., Lorb. links 5, rechts 5 Fr. . . C 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr.. 10 Bl. 
„ 39 „ „ 611, — Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 9 Bl. H-— G- über dem 

Adlerschweif E 

„ 40 „ „ 656, 1771. Av. Id., Lorb. links 4, rechts 5 Fr., 2 Ma- 
schen oben, 1 unten C. 

Rv. Id., Lorb. 11 Bl. 
„ 41 „ „ 658, — Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 7 Bl. und 2 Stiele . . D 
„ 42 „ „ 674, 1772. Av. Id., im Lorb. links 2, rechts 2 Fr. 

Rv. Id B 

„ 43 „ „ 694, 1773. Av. Id., Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 

1 unten C 

Rv. Id., E.v.S- — I-K-, im Lorb. 4 Fr., 
12 Bl. 



Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 347 

Nr. 44 zu Nr. 731, 1776. Av. Id., im Lorb. links 3, rechts 4 Fr. . C 

Rv. Id., im Lorb. 1 Fr., 13 Bl. 
.. 45 vor „ 747, 1777. Av. Lorb. ohne Fr., 1 Masche oben, 1 un- 
ten C 

Rv. Id., im Lorb. 2 Fr., 12 Bl. 
I 46 zu „ 749, — Av. Id. 

Rv. Id., aber: H-— G- (Herr Major Holl- 

schek.) E 

„ 47 „ „ 777, 1779. Av. Id. 

Rv. Id., aber: B- — V" (Herr A. Deutscher 
und Herr Major Hollschek.) . . . G. 
„ 48 „ „ 798, 1781. Av. Id., B klein. 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 9 Bl B 

.. 49 „ „ 810, 1782. Av. 1. Stempel, im Lorb. links 2, rechts 

6 Fr B. 

Rv. Id., im Lorb. 4 Fr., 10 Bl. 
„ 50 „ „ 820, — Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 9 Bl., die Blätter langstielig, 
endet einblättrig, L(OTH) freistehend 

F 
„ 51 „ „ 853, 1784. Av. Id., Die Lorberbl. sehr schmal . . F 
Rv. Id., X sehr klein, Lorb. 9 BL, 1 Stiel. 
,, 52 „ „ 888, 1787. Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 8 Bl . . H 

Franz II. 



Nr. 53 zu Nr. 940, 1792. Av. Id 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr., 7 Bl. 



348 



Dr. Josef Scholz: 



Conventions-Zehner. 

Franz I. 

Nr. 1 zu Nr. 3, 1759. K— B. (v. Belhazy). 
„ 2 „ „ 3, 1760, K-B. („ p ). 
„ 3 „ „ 4, 1763. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 5 Fr., 12 Bl. . . . P— R 
„ 4 „ „ 5, 1765. K— B. (v. Belhazy). 

Maria Theresia. 

Burgau. 

Nr. 5 zu Nr. 41, 1764. Av. Id., im Lorb. 2 Fr. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Stiele, 11 Bl. 
„ 6 vor,, 42, 1765. Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. ohne Fr., 11 Bl. 
„ 7 zu „ 44, — Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Stiele, 11 Bl. 

Böhmen. 
„ 8 „ „ 52, 1763. Av. Id. 

Et, Id., 1763 X, im Lorb. 5 Fr., 12 Bl. 

Ungarn. 

Nr. 9 vor Nr. 60, 1755. Rv. K— B. (v. Belhazy). 
„ 10 zu „ 62, 1764. Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr. 1 : 2, 9 Bl. 
„ 11 „ „ 62, — Av. Id. 

Rv. Id., im Lorb. 3 Fr. 2 : 1, 9 Bl. 



Die österreichischen Conventious-Zwanziger. 349 



Siebenbürgen. 



I 



Nr. 12 zu Nr. 71, 1780. Av. Id. 

Ev. AR • AV- DVX • BV- M • P- — TRAN. 
CO-TYR- 1789 X. Wappen wie früher, 
Lorb. 1 Fr., 7 Bl. H— «S* 



Joseph II. 



Nr. 13 vor Nr. 72, 1766. B. (v. Belhäzy) . . . . B. 

.. 14 zu „ 83, 1773. Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 9 Bl H. 

.. 15 „ „ 102, 1787. Av. Id. 

Rv. Id., Lorb. 6 Bl H. 

„ 16 „ „ 105,1788. Av. Id., Kranz geschlossen, 3. Stempel. B. 

Rv. Id. 

Ferdinand I. 

Nr. 17 vor Nr. 172, 1837. Av. wie Nr. 172. 



350 



Dr. Josef Scholz : Die österreichischen Conventions-Zwanziger. 



Berichtigungen. 

Seite 49, Zeile 5 vom Texte oben zu setzen: Jahrgänge. 
12 nach 105 zu setzen: A. 

4 ist statt Machen zu setzen: Maschen. 
118 ist bei Frucht zu setzen: 13 Bl. 
132 ist das 2. BC zu streichen. 
141 2 BF 

± ^ tx n n -" AJX n n 

510 ist zu setzen: B. 
544 „ „ „ B. 
610 ist statt G zu setzen: C. 
612 ist statt C zu setzen: G. 
983 und 984 ist statt G zu setzen: C. 
in der Tabelle bei 1816 B ist zu setzen: R 2 . 
163, bei Nr. 11 und 12 ist K — B zu streichen. 

166, „ „ 39 ist zu setzen: 1 Fr. 

- „ '„ 40 „ „ „ 5 Fr. (11 Bl.) 

— „ „41 ist statt 5 Fr. zu setzen: 3 Fr. 

167, „ „ 54 ist zu setzen: Blatte innen. 
171 „ „ 101 ist H zu streichen. 
182 „ „ 15 ist statt 1821 zu setzen: 1822. 



3KHH>£ 



n 


ITX, 


n s 


n 


61, 


bei Nr 


n 


70, 


n n 


ii 


7.1, 


n . )i 


n 


Ui 


ii ii 


ii 


102, 


ii ii 


r> 


104, 


n n 


n 


111, 


n n 


n 


— 


n n 


n 


139, 


n n 


ii 


159, 


in der 



lumismatisclie Literatur. 



5. Solone Ambrosoli: Monete greche. XII und 286 SS. Mit 2 geographischen Karten 
und 200 Textbildern. Mailand, 1899. Verlag von Ulrico Hoepli. 

Nach Absicht des Verfassers ist dieses Buch für das grosse Publicum 
bestimmt, wobei er von jeder vorbereitenden Kenntniss auf numismatischem 
oder archäologischem Gebiete absieht, ohne sie aber, wenn eine solche vor- 
handen, für ein Hinderniss zu halten. Der Hauptzweck, den das Buch verfolgt, 
besteht darin, im Allgemeinen in die griechische Numismatik einzuführen-, in 
zweiter Linie beschränkt es sich, um diesen Zweck zu erreichen, darauf, die 
Münzen so zu betrachten, wie sie der wirkliche Numismatiker betrachtet, 
nämlich als Museumsobjecte. Der Autor meint im Vorworte, es werde diese 
Art den Gegenstand zu behandeln vielleicht nicht die Anforderungen aller 
Leser befriedigen; er halte sie aber vom numismatischen Standpunkte aus für 
die einfachste und bewährteste, jedenfalls aber für die richtigste, die er seinem 
Handbuche zu Grunde legen musste. Die Inhaltsangabe der sechs Capitel, in 
welche das Buch zerfällt, gibt die beste Erläuterung zu den vorstehenden 
Andeutungen. 

Das erste mit „Allgemeine Bemerkungen" überschriebene Capitel erklärt 
das Wesen der Numismatik und ihre Eintheilung, bespricht die griechischen 
Münzen im Allgemeinen, ihre charakteristischen Merkmale, die Münzsysteme 
und die typischen Münzen der griechischen Münzreihe. Das zweite Capitel ist 
der chronologischen Anordnung der griechischen Münzen gewidmet und 
behandelt die Periode der archäischen und jene der transitorischen Kunst, 
dann jene ihrer höchsten Blüthe, ihres Stillstandes und ihres Niederganges. 
Zum Schlüsse folgt ein Rückblick auf die Entstehung der Münze. Das dritte 
Capitel befasst sich mit den Typen der griechischen Münze und zerfällt in die 
Abschnitte: Classen der griechischen Münzen, autonome Münzen, Münzen der 
Könige, kaiserlich griechische Münzen, Colonialmünzen, Typen der griechi- 
schen Numismatik, Gottheiten, Königsbilder, Thier- und Pflanzendarstellungen, 
verschiedene Typen. Das vierte Capitel bespricht die Legenden der griechi- 
schen Münzen in den Abschnitten: Eigenthümlichkeiten der Münzlegenden, 
arabisches Alphabet, rückläufige Legenden und Furchenschrift, Alphabet der 
Decadence, Zahlen und Daten, Repertorium der Städte, Völker und Könige auf 



352 



Numismatische Literatur. 



griechischen Münzen. Im fiinften Capitel wird eine Uebersicht der griechi 
sehen Münzen im Sinne Eckhels mit zahlreichen den Text erläuternden Abbil 
düngen gegeben. 

Unter „Miscellanea" bringt endlich das sechste Capitel Erklärungen der 
Symbole, der auf den Münzen vorkommenden Graveurnamen, ein Verzeichnis« 
von Schriften über griechische Numismatik, und schliesslich die Erklärung 
einer langen Keihe in der Numismatik und Archäologie gebräuchlicher Aus- 
drücke. 

Zwei Karten, die eine von Unteritalien und Sicilien, die andere von 
Griecheidand und dem ägäischen Meere, dienen zur Orientirung des Lesers 
beim Aufsuchen der in einem alphabetischen Verzeichnisse vorgeführten Orts- 
namen. 

Als eine Anleitung zum Studium der griechischen Münzen, die nebst den 
verschiedenen anderen von der Mailänder Verlagsfirma Hoepli herausgegebenen 
numismatischen Handbüchern weiter beitragen soll, die Münzkunde zu verall- 
gemeinern, zum Sammeln und Forschen anzuregen und auf diese Weise unserer 
Wissenschaft neue Freunde zuzuführen, ist Ambrosoli's neueste Schrift gewiss 
freudig zu begrüssen; sie muss aber eben auch nur von diesem Standpunkte 
beurtheilt und nicht, mit jenen ausführlichen älteren und neueren, der griechi- 
schen Numismatik gewidmeten Werken verglichen werden, welche nur für den 
erfahrenen Sammler bestimmt sind. Diese ihrem wahren Werthe nach zu 
schätzen wird aber gewiss derjenige befähigt, der das vorliegende Handbuch 
aufmerksam durchgegangen hat. Ernst. 






6. E. Babelon: Notice sur la Monnaie. Paris, 1898. Klein 8°. 170 SS. Mit vielen 
Textbildern. 

Dieses Werkchen bildet einen Bestandtheil des XXIV. Bandes der 
„Grande Encyclopedie", welche insgesammt auf 30 Bände berechnet ist und 
in wöchentlichen Lieferungen von je 48 Seiten erscheint. Es behandelt die 
Münze als Werthmesser und verfolgt ihre Geschichte von den Uranfängen bis 
auf die Gegenwart, alle Wandlungen berücksichtigend, welchen sie in dieser 
langen Zeit und in den verschiedenen Ländern entworfen wurde. Vorangestellt 
ist die Definition der' „Münze", wie sie zuerst von Nicolas Oresme (f 1382) auf- 
gestellt und in der Folge von Boizard und Bouterou, von Mirabeau, Michel 
Chevalier, Mommsen und anderen Argyristikern und Nationalökonomen bis 
auf Littre herab gegeben wurde. Dann folgt die Etymologie des Wortes Münze, 
zu deren Versinnlichung die römische Münze mit der Juno Moneta und den Münz- 
Werkzeugen vorgeführt wird. Ausführlich ist im nächsten Abschnitte der öko- 
nomische und natürliche Ursprung der Münze und dann ihr erstes Auftreten bei 
den einzelnen Völkern des Alterthums, und zwar ihre Eigenschaft als Privat- 
münze nicht nur in der Vergangenheit, sondern, wie durch die Beispiele cali- 
fornischer Gepräge bewiesen wird, bis in die neueste Zeit besprochen; Beschrei - 



Numismatische Literatur. ööö 

bungen und Abbildungen solcher Privatmünzen, die ältesten darunter aus 
Electron, erläutern die lehrreichen Ausführungen des Verfassers. Mit der 
Garantie, die der Staat für den Werth der Münze übernimmt, wird sie zum 
allgemein anerkannten Werthmesser, was in dem nun folgenden Abschnitte, 
unter Vorführung und theilweise bildlicher Darstellung von staatlichen 
Geprägen und unter Hinweis auf zahlreiche Aussprüche von Fachgelehrten 
aller Zeitepochen eingehend erörtert wird. Den Edelmetallen, welche von jeher 
als Materiale für die Münzen verwendet wurden, und den Werthverhältnissen 
dieser Edelmetalle sind die nächsten umfangreichen Abschnitte gewidmet; 
ebenso erschöpfend, wie diese Gegenstände behandelt sind, wird in dem fol- 
genden Abschnitte der innere, der gesetzliche und der relative Werth der 
Münze beleuchtet. Hierauf kommt die Scheidemünze an die Reihe, wobei auf 
die Verwendung von Bronze und Kupfer zu solcher schon in den ältesten 
Zeiten hingewiesen und das Medaillon von Probus mit den drei, Gold, Silber 
und Bronze vorstellenden Frauengestalten im Textbilde vorgelegt wird ; auch 
hier, wie in allen früheren Abschnitten erstrecken sich die Erörterungen bis in 
die neueste Zeit. Es folgen dann die Abschnitte „Münzsysteme im Alterthume", 
„Allgemeiner Charakter der Münzen im Alterthume", „Die Merovingische und 
Carolinische Münzepoche", „Die feudale Epoche bis zum 13. Jahrhundert", 
die Zeit von „Mitte des 13. bis zum Ende des 15. Jahrhunderts" und endlich 
die „Moderne Periode", welche mit dem Auftreten des Thalers und des Testons 
beginnt. Der nun folgende Abschnitt ist der Technik des Münzwesens gewidmet 
und bespricht die Münzfabrikation in alter Zeit, das Prägen mit Hammer und 
Amboss, mit Walzen- und Taschenwerken, mit dem Balancier und schliesslich 
mit den Münzpressen. In dem nächsten Abschnitte werden die Chefgraveure der 
Pariser Münze von 1793 — 1897 und ihre Zeichen, die Münzmeister der fran- 
zösischen Münzstätten aus dieser Zeit namentlich bekannt gemacht. Hieran 
schliesst sich eine Uebersicht der gegenwärtig in allen Ländern der Welt 
cursirenden zumeist auch abgebildeten Münzen und ein Abschnitt über Münz- 
fälschungen. Mit einer münzwissenschaftlichen Bibliographie, in welcher leider 
die Autorennamen nicht alphabetisch geordnet sind, schliesst das Buch, welches 
nicht nur dem auf dem Gebiete der Münzkunde bewanderten Fachmanne manche 
willkommenen Aufschlüsse, sondern auch dem nach Bereicherung seiner Kennt- 
nisse verlangenden Laien reiche Belehrung zu bieten geeignet ist. Ernst. 



7. E. A. Stückelberg: Der Münzsammler. Ein Handbuch für Kenner und Anfänger. 
Mit 200 Originalabbildungen. 235 SS. Zürich, Orel Füssli. 
Verfasser will nicht eine Geschichte des Münzwesens oder einen histori- 
schen Abriss desselben bieten, solcher Wegleiter weist die numismatische 
Literatur in genügender Anzahl auf. Er behandelt vielmehr seinen Stoff nach 
folgenden Gesichtspunkten. Nach einer kurzen Vorbetrachtung über Geld und 
Münze überhaupt wendet ersieh zu der Materie der Münzen und ihrer Form, 
geht dann über zum Münzbilde und zu der Aufschrift mit ihrer Sprache, Ortho- 



354 



Numismatische Literatur. 



graphie, Angabe der Münzherren, Erklärung der Monogramme, Werth- und 
Qualitätsbezeichnung, Zeitangabe u. dgl. Die Münzstätte behandelt er in einem 
besonderen Capitel, ebenso die Herstellung sowohl der Stempel, wie der 
Münzen selbst. Ein weiterer Abschnitt belehrt uns über Münzpolitik. Die 
Münznamen und was damit zusammenhängt, bilden den Inhalt des folgenden 
Abschnittes. Unter den hier erwähnten Ausbeutemünzen vermissen wir aus den 
letzten Jahrzehnten die Thaler von Anhalt, die Hannoverschen aus den Fünf- 
ziger-Jahren, die von Preussen (Mansfelder Bergbau), die Flussgoldmünzen 
(Edder im ehemaligen Kurhessen, Donau, Rhein, Isar, Inn). Ein zehnter Ab- 
schnitt beschäftigt sich mit der Quantität der Ausprägungen. Den münzartigen 
Gebilden, wie Medaillen, Medaillons, Spottmünzen, Rechenpfennigen u. s. w. 
gehört das folgende Capitel. 

Ein selbstverständlich umfangreicher Abschnitt ist dem Sammeln gewid- 
met: Geschichte des Münzsammeins, Verkäufe namhafter Sammlungen aus der 
letzten Hälfte des laufenden Jahrhunderts, Aufzählung grosser noch existirender 
Privat- und öffentlicher Sammlungen. Hiebei hätte auch die Sammlung des 
königlichen Museums in Kassel, wie das dortige städtische Münzkabinet — die 
frühere Prior'sche, nachmalige Glässner'sche Sammlung — Erwähnung finden 
dürfen. Es werden weiter die verschiedenen Systeme des Sammeins besprochen, 
dann die Geräthschaften und die literarischen Hilfsmittel. Ein Abschnitt über 
Fälschungen und das Wichtigste vom Münzhandel schliessen das lehrreiche 
Werkchen ab. Wenn S. 230 eine Serie von nur sechs bewährten und zuver- 
lässigen Münzfirmen gegeben wird, so erscheint uns dies Verzeichniss doch 
sehr der Erweiterung bedürftig. Von Wiener und Berliner Münzhandlungen ist 
bloss je eine aufgeführt, Frankfurt a. M. und Leipzig sind gar nicht vertreten. 

Die äussere Ausstattung, Papier, Druck, die Abbildungen der allerdings 
stark überwiegenden antiken Münzen sind lobenswerth. Ackermann. 



8. Stanley Lane-Poole: Catalogue of the collection of Arabic coins preserved in 
the Khedivial library at Cairo. London, 1897. 

Stanley Lane-Poole hat mit vorliegendem Buche seine weithvollen numis- 
matischen Publicationen um eine sehr hervorragende bereichert. Die in Bear- 
beitung gezogene Sammlung von etwa 3000 arabischen, in der Bibliothek des 
Chidivo aufbewahrten Münzen stammt aus dem Nachlasse des verstorbenen 
Edward Thomas Rogers, welcher während seines vieljährigen amtlichen Auf- 
enthaltes in Aegypten diese, im November 1884 von der ägyptischen Regierung 
angekauften Münzen mit grosser Sachkenntniss gesammelt hatte. Hohe Ver- 
dienste hatte sich Rogers auch um die sarazenische Heraldik, sowie um die 
Geschichte und die Verwendung arabischer Glasgewichte erworben. 53 Jahre alt 
starb der unermüdliche Sammler am 10. Juni 1884. Das von dem Autor in diesem 
Werke in Anwendung gebrachte System correspondirt im Allgemeinen mit 
jenem in seinem Kataloge orientalischer Münzen des Britischen Museums. Eine 



Numismatische Literatur. 



355 



seiner Abweichungen ist nur die schräge Schreibung des 1 vor den Sonnen- 
buchstaben, um die Aussprache des 1 als r zu markiren. Die Hauptstärke der in 
Rede stehenden Sammlung liegt in den Serien von Münzen der Omajaden und 
Abbasiden und jener aus den Anfangen der verschiedenen ägyptischen Dyna- 
stien. In dieser Beziehung reicht die beregte Münzencollection jener im 
Britischen Museum im Allgemeinen das Wasser; ebenso jener der National- 
bibliothek zu Paris. Immerhin ist eine beträchtliche Anzahl von Stücken dieser 
Sammlung zu Kairo in keiner der beiden genannten europäischen Sammlungen 
vertreten. Und zwar sind diese selteneren Stücke sowohl bezüglich neuer, 
hiedurch zur Kenntniss des Numismatikers gelangender Münzstätten von hoher 
Bedeutung, als auch bezüglich zahlreicher Momente von höherem historischen 
Interesse. So zeigt z. B. der Dirhem Nr. 368 (S. 44) die überaus selten vorkom- 
mende Münzstätte „Kasz-al Salam". Es ist das lediglich ein Schloss bei Al- 
Kakka am Euphrat. Bemerkenswerth ist, dass von sechs Münzen des selten 
numismatisch vorkommenden Califen Al-Mu c tasim nur ein einziges Duplicat 
im Britischen Museum sich befindet, hingegen keines in Paris. Der Dinar 
Nr. 619 mit dem Münzorte Bahrayn auf der Rückseite ist ein Unicum. Nr. 640 
ist eine der in kaum einem halben Dutzend bekannten Münzen der Dynastie 
der Sajiden. Die beiden ersten Dinare des Fatimiden Al-Mu 'izz sind ebenfalls 
von besonderem Interesse; nämlich das erste Stück zeigt als Münzstätte 
Aegypten (und zwar — al Fustat) A.H.341, während Aegypten ja doch erst 
A.H.358 erobert wurde. Das zweite Stück verdient Beachtung wegen zweier 
Randinschriften mit religiösen Formeln, welche sich sonst überhaupt zu gar 
keiner Zeit in dieser Art finden. Diese Stichproben dürften ausreichen, um 
anzudeuten, dass der beregten Sammlung von Münzen eine Stelle dicht neben 
den hervorragendsten europäischen Münzkabineten gebührt; der beschreibende 
Katalog von Stanley Lane-Poole bildet ein neues Blatt in des Verfassers Kranze 
von Verdiensten um die Münzkunde. A. Dedekind. 



9. Carl Peez und Dr. Josef Raudnifz: Geschichte des Maria Theresien-Thaiers. Wien. 

1898. Verlag von Carl Graeser. 8°. 143 SS. Mit einer Münztafel und einer 

Kartenskizze. 

Es ist die Frucht langjähriger Arbeit, umfassenden zielbewussten Studiums 
und emsiger Forschung, die uns in diesem Buche dargeboten wird. Was nur 
irgendwann und irgendwo in der Reiseliteratur, in einem Werke geographischen, 
ethnographischen, culturhistorischen, nationalökonomischen, handelspolitischen, 
in iin /-wissenschaftlichen Inhaltes, in einer Fachschrift oder in einem Tages- 
journal über den Maria Theresien-Thaler in den letzten 150 Jahren erwähnt 
wurde, und Alles, was sich in den Acten der Archive über ihn finden Hess, ist 
hier mit Bienenfleiss zusammengetragen und zu einer erschöpfenden Geschichte 
des Levantiner Thalers meisterhaft verarbeitet. Ein Blick auf das dem Buche 
vorangestellte Literaturverzeichniss genügt, um erkennen zu lassen, wie ernst 

Numism. Zoitschr. XXX. Bd. 24 



356 



Numismatische Literatur. 



die Autoren die Aufgabe aufgefasst haben, die sie sich gestellt hatten, und die 
fesselnde Lecture ihrer Ausführungen drängt dem Leser die Ueberzeugung auf, 
dass es niemand Anderem besser gelingen konnte, diese Fülle anziehender 
Daten in solcher Uebersichtlichkeit und Formvollendung darzulegen. 

In der Einleitung wird der zwei Momente erinnert, durch welche Oester- 
reichs Einfluss auf die Münz- und Handelsverhältnisse weiter Ländergebiete 
zur Geltung gelangte; im Jahre 1484 durch die Einführung des Thalers, 300 
Jahre später durch den Conventionsthaler. Im folgenden Capitel gelangt 
Oesterreichs geographische Lage zur Besprechung, durch welche es, wie kein 
zweites Land, zur Pflege vieler und verschiedenartiger Beziehungen auf poli- 
tischem und commerciellem Gebiete gezwungen ist. Der nächste Abschnitt 
erörtert eingehend Oesterreichs Aufschwung nach den religiösen Wirren des 
16. und 17. Jahrhunderts, nach dem 30jährigen Kriege und den Türkenkriegen, 
die Reformen im Münzwesen unter Carl VI. und Maria Theresia und die heute 
wohl nur mehr Wenigen bekannten verschiedenen Colonisationsversuche 
Oesterreichs in fernen Welttheilen. Hieran knüpft sich ein Capitel über den 
Aussenhandel Oesterreichs, dann eines über das österreichische Münzwesen mit 
eingehender Besprechung des Zwanziggulden- oder Conventionsfusses. Bei 
Beschreibung des Maria Tlieresien-Thalers wird anmerkungsweise des, ohne 
Bildniss der Kaiserin geprägten Günzburger Thalers erwähnt und hinzugefügt, 
dass derselbe auch mit der Jahreszahl 1765 ausgemünzt wurde; er existirt nur 
von den Jahren 1766 und 1767. Nebst dem Günzburger Thaler hätte hier auch 
der aus gewerkschaftlichem Silber in Ungarn geprägten Thaler gedacht werden 
können, welche ebenfalls das Bild der Monarchin nicht tragen. — Lehrreiche 
Abschnitte sind die folgenden, welche das Münzwesen der europäischen Mittel- 
meerländer, der Türkei, der afrikanischen Länder früher und jetzt behandeln, 
ferner das den Handelsmünzen und dem Münzliandel gewidmete Capitel, in 
welchem erklärt wird, wie der Maria Theresien-Thaler zu seiner Herrschaft 
im Oriente gelangen körnte. Diese Erklärung wird durch die Ausführungen 
im nächsten, „Das österreichische Thalergeschäft" betitelten Abschnitte noch 
des Näheren entwickelt, wobei die zwei Verträge bekannt gemacht werden, 
welche die österreichische Regierung einerseits mit dem Hause Fries & Cie. in 
Wien 1766 ; anderseits mit der „k. k. priv. ausländischen Silberhandlung" in 
Augsburg 1769 abschloss, um das einträgliche Thalergeschäft mit der Levante 
zu fördern. — Im folgenden Abschnitte, „Numismatische Geschichte des Maria 
Theiesien-Thalers" werden eingangs die Münzstätten angeführt, welche Thaler 
mit dem Bilde der Kaiserin geprägt haben, darunter auch Schmölnitz, was 
jedoch nicht zutrifft, denn hier und in Oravicza bestand (und zwar nur zeitweilig) 
eine sogenannte Münz- Verwaltung, kein eigentliches Münzamt, welche niemals 
Silbermünzen, sondern stets nur Kupfermünzen prägte. Auch wäre richtigzu- 
stellen, dass nicht alle Günzburger Maria Theresien-Thaler die Initialen der 
Münzoberbeamten tragen, denn sie fehlen auf den Thalern aus dem ersten Jahre 
1764, sowie auf einem Theil jener, mit der Jahreszahl 1765, da diese Zeichen 
damals noch nicht eingeführt waren. In dem Capitel „Gesetzgebung und Verord- 



Numismatische Literatur. 



357 



nungen, betreffend die Ausprägung der Maria Theresien-Thaler" sind alle dies- 
falls in Betracht kommenden Regierungserlässe und Vertragsbestimmungen bis 
auf die neueste Zeit angeführt, durch welche die fortgesetzte Ausprägung 
dieses Thalers unverändert erhalten wurde. Wir erfahren da unter Anderem die 
interessante Thatsache, dass nach der Occupation Bosniens und der Hercego- 
vina, mit Rücksicht auf die dort herrschenden besonderen Bedürfnisse und 
Verhältnisse des Münzverkehrs, die LevantinerThaler öffentlichen Curs daselbst 
erhielten und von den Cassen im Werthe von fl. 2,10 angenommen werden 
durften. Die Speculation, welche sich dies zu Nutzen machte, Silber in London 
billig kaufte und in Levantinerthaler ausprägen Hess, die sie in den oecu- 
pirten Ländern in Verkehr brachte, zwang jedoch jenes Zugeständniss im 
Jahre 188K zurückzuziehen. Eine Kartenskizze von Afrika, welche dem nun 
folgenden Capitel: „Geschichte der Circulation des Maria Theresien-Thalers" 
vorangestellt ist, zeigt durch Schraffirung das weite Gebiet, das sich der Thaler 
im dunklen Erdtheile erobert hat; im Einzelnen werden für die verschiedenen 
Länder die Ursachen des Eindringens, der Verbreitung oder Verdrängung des 
Maria Theresien-Thalers in diesem Abschnitte erörtert, wobei der Reihe nach 
die Moldau und Walachei, Serbien, Griechenland, die jonischen Inseln, die Türkei, 
Syrien, Arabien, Ostindien, Aegypten, die Nilländer, die nubischen Grenz- 
provinzen, Berber, Chxrtum, Sennaar, Abessynien, Kordofan, Darfur, die 
Westküste des rothen Meeres, Massaua, die Küste von Ostafrika, Nordafrika, 
Tunis, Algier, der östliche und westliche Theil von Innerafrika, zu eingehender 
Besprechung gelangen. 

Die Abschnitte: „Unbefugte Nachprägung" und „Nachahmungen des 
Maria Theresien-Thalers" enthalten eine Fülle bisher gar nicht oder nur wenig 
bekannter Umstände, während die folgenden : „Der Maria Theresien-Thaler als 
Iiasis von Gewichtssystemen", „Erfordernisse des Maria Theresien-Thalers", 
ganz neue Aufschlüsse über die Bestimmung und die Beurtheilung dieses 
Münzstückes bei den orientalischen Völkern bringen. Mit dem Capitel: „Zukunft 
des Maria Theresien-Thalers" schliesst das Buch. Wenn sich auch in Folge der 
fortgesetzten Bemühungen anderer europäischer Staaten, ihm den Rang streitig 
zu machen, und hauptsächlich in Folge der Einführung eigener Münzen in 
Abessynien, das Umlaufs- und Geltungsgebiet des Levantiner Thalers erheblich 
verkleinert hat, so ist er doch nicht besiegt worden; das Arabeithum wird 
dieser seiner Lieblingsmünze gewiss noch lange treu bleiben, der gesteigerte 
Verkehr mit und in seinen Umlaufsländern wird immer wieder neue Nach- 
schübe nothwendig machen, die Wiedereröffnung des Sudans wird ihm zustatten 
kommen und so ist vorauszusetzen, dass er seine Mission noch keineswegs 
beendet habe. Ernst. 



24* 



358 



SumUtU&tlsch« Literatur. 



10. Festschrift zum fünfzigjährigen Regierungs-Jubiläum (1848—1898) Seiner kaiseri. 
und königl. Apostolischen Majestät Franz Joseph I. Herausgegeben von den histo- 
rischen Vereinen Wiens. Wien, 1898. Im Selbstverlage des Vereines für 
Laudeskunde in Niederösterreich. In Coramission bei Ludwig Seidel & Sohn. 
Folio, VII und 263 SS. Mit 8 Tafeln. 

In prachtvoller Ausstattung ist diese Jubiläumspublication der vier histo- 
rischen Vereine Wiens: des Alterthuins Vereins, der k. k. heraldischen Gesell- 
schaft „Adler", der Numismatischen Gesellschaft in Wien und des Vereines für 
Landeskunde in Niederösterreich erschienen. Wenn sie sich in diesem vor- 
nehmen Kleide den anderen Prachtwerken würdig anreiht, welche anlässlich 
des fünfzigjährigen Regierungsjubiläums des Kaisers hervorgegangen sind, so 
rechtfertigt auch ihr Inhalt, der programmgemäss geschichtliche Ereignisse auf 
den von den vier Vereinen gepflegten Gebieten in den abgelaufenen fünf 
Decennien behandelt, gleich jenem der anderen Jubiläumswerke, den ihr vor- 
gesetzten Titel einer Festschrift. Sie ist in Folge einer vom Ausschusse des 
Vereins für Landeskunde in Niederösterreich gegebenen Anregung zu Stande 
gekommen, welcher die anderen drei historischen Vereine mit der Erklärung un- 
aufgefordert zustimmten, an dem mit diesem Werke beabsichtigten Huldigungs- 
acte freudigst theilnehmen zu wollen. Zur Ausführung des Gedankens wurde ein 
aus Mitgliedern aller vier Vereine bestehendes Comite berufen, welchem denn 
auch bald die bereitwilligst gegebenen Zusagen der einzelnen Mitarbeiter zu- 
gingen, sich an dem patriotischen Werke mit Beiträgen betheiligen zu wollen, 
die sämmtlich in Beziehung zur Regierung des Kaisers stehen sollten. Dies ist 
thatsächlich bei den nachstehend zu nennenden Abhandlungen der Fall. 

Namens des Alterthumsvereins behandelt in dem ersten Beitrage 
Dr. Carl Lind das Wirken dieses Vereins während der Regierung Seiner 
Majestät des Kaisers, indem er darin dessen wissenschaftliche Bestrebungen 
und Erfolge, sowie die zahlreichen, den Verein ehrenden und auszeichnenden 
Beweise des kaiserlichen Wohlwollens schildert. — Die heraldische Gesellschaft 
„Adler" hat sich mit zwei Abhandlungen eingestellt, von welchen die eine 
von Dr. Ed. Gaston Grafen von Pettenegg die von Kaiser Franz Joseph I. 
verliehenen Städte- und Märktewappen, die zweite von Dr. Joh. Bapt. Wit- 
tin g die Statistik der Standeserhöhungen während der Regierung des Kaisers 
zum Gegenstande hat. — Hofrath und Hauptmünzdirector Jos. Müller bespricht 
in dem folgenden Beitrage als Mitglied der numismatischen Gesell- 
schaft die Münzreformen in Oesterreich während der fünfzig- 
jährigen Regierung des Kaisers. — Die letzte Abhandlung von 
Dr. Anton Mayer führt die Ueberschrift: Die Pflege der geistigen Cultur 
in Niederösterreich mit Ausnahme von Wien während der fünfzigjährigen 
Regierung Seiner Majestät des Kaisers Franz Joseph I. 

Wir müssen uns hier darauf beschränken nur den von Hofrath Müller 
gelieferten Beitrag münzgeschichtlichen Inhalts einer kurzen Besprechung zu 
unterziehen. 



lsmatische 



359 



Der Verfasser leitet seine Darstellung mit der Schilderung der zerrütteten 
Münzverhältnisse ein, welche nach dem Ausbruche der Märzrevolution des 
Jahres 1848 wie mit einem Schlage ihren Anfang nahmen, als in Folge des täg- 
lich steigenden Agios der Silbermünzen, deren stromweiser Abfluss in das Aus- 
land eintrat und bald auch die Kupfermünzen aus dem Verkehre verschwanden. 
Als Hauptursache der nun nach dem Verschwinden des vollweithigen Silber- 
geldes hereinbrechenden Katastrophe bezeichnet der Verfasser den Mangel 
einer unterwerthigen Silberscheidemünze im österreichischen Geldwesen, da 
bekanntlich nach dem damals bestehenden Conventionsfusse alle Silbermüuzen 
bis auf das kleinste Nominale vollwerthig ausgeprägt wurden. In dem nun 
folgenden ersten Capitel werden die Mittel besprochen, welche zur Abhilfe der 
entstandenen Kleingeldnoth zuerst vom Publicum durch die Ausgabe von 
Privatwerthzeichen und nach der Thronbesteigung des Kaisers durch die Ein- 
führung eigener Silberscheidemünzen zu 6 kr. getroffen wurden. Im Jahre 1851 
wurde dann zur ersten Keform im Geldwesen Oesterreichs geschritten, indem 
an Stelle der zahlreichen, den verschiedenen Emissionen angehörenden Kupfer- 
münzgattungen, die im Umlaufe waren, eine einheitliche Kupfermünze zu 2, 
1, Vg und i/ 4 kr. trat. Das zweite Capitel handelt von den ersten Conferenzen 
zur Einführung von Gold- und Silbermünzen nach französischem Systeme, von 
welcher bisher nichts bekannt war und die hier zum ersten Male in ihren 
Details besprochen wird. Die zur Berathung dieses Planes einberufene Enquete 
sprach sich einstimmig für eine Aenderung des Münzsystems und die Annahme 
des metrischen Gewichts- und Münzsystems aus, doch wurden diese Reformen 
auf eine spätere, politisch ruhigere und finanziell günstigere Zeit verlegt. Das 
dritte Capitel befasst sich mit den ersten Münzen des Jahres 1852, die das 
Bildniss des Kaisers Franz Joseph I. aufweisen und den in diesem Jahre ein- 
geführten neuen Silbermünzen von dem auch anderwärts vielfach üblichen 
höhereu Feinhalte. Grosses Interesse bietet das vierte Capitel, welches, 
anknüpfend an die damals lebhaft erörterte Frage einer allgemeinen Münz- 
einigung aller europäischen Staaten, die ersten Projecte zur Einführung der 
Goldwährung im Jahre 1856 und die Conferenzen zum Abschlüsse des Münz- 
vertrages mit den Ländern des deutschen Zollvereines eingehend beleuchtet. 
Das fünfte Capitel handelt von der österreichischen Währung und anschliessend 
daran von dem, nach der Lösung des deutsch-österreichischen Münzvertrages 
im Jahre 1867 nochmals auftauchenden Projecte einer Goldwährung, deren 
Einführung durch die Schaffung der, den 20- und 10-Frankstücken gleich- 
gestellten österreichischen Acht- und Vieiguldenstücke angebahnt werden 
sollte. Mit dem sechsten, der Kronenwährung vom Jahre 1892 gewidmeten 
Capitel schliesst Müllers Abhandlung, die sowohl durch die Wahl des behan- 
delten Gegenstandes, als auch durch die vornehme Form und die Gründlichkeit 
in der Bearbeitung des Stoffes als ein dankenswerter und schöner Beitrag zur 
Münzgeschichte unseres Heimatlandes gewürdigt zu werden verdient. 

Jede Seite der Festschrift ziert eine breite Einfassung mit Bildern und 
Badirungen, die dem Texte angepasst sind. Müllers Aufsatz ist innerhalb einer 



360 



Nuiiiisniiitischc Literatur. 



ringsum laufenden Zierleiste abgedruckt, welche zwischen einem reichen 
Blätterschmucke die Abbildung einer Anzahl österreichischer Münzen aus der 
besprochenen Zeitperiode, vom Silbersechser des Jahres 1S49 angefangen bis 
zum silbernen Kronen- und goldenen Zwanzigkronenstück des Jahres 1892, 
aufweist. In ihrer künstlerisch schönen Ausstattang stellt sich die von den 
historischen Vereinen Wiens ausgegebene Festschrift als eine dem freudigen 
Anlasse vollends würdige monumentale Schöpfung dar. Ernst. 



::<^:;<:: 



Jahresbericht 



der 



Numismatischen Gesellschaft 



in "Wien 



über das Jahr 1898. 



363 






< %S\ie Freudigkeit, mit welcher der Anbruch des verheissungsvollen 
<3^>; Jahres begrüsst wurde, dem dieser Rechenschaftsbericht des 
Vorstandes der numismatischen Gesellschaft gewidmet ist, hat sich 
in Folge des entsetzlichen Ereignisses, das dem Leben der erlauchten 
Gemahlin Seiner Majestät des Kaisers ein jähes Ende bereitete, in 
die tiefste, theilnahmsvollste Trauer verwandelt. Der Vorstand der 
numismatischen Gesellschaft hat unmittelbar nach dem Bekanntwerden 
jenes grauenvollen Ereignisses eine Kundgebung seines mitfühlenden 
Leides an die Stufen des kaiserlichen Thrones gelangen lassen, welche 
im Monatsblatte Nr. 184, Seite 276 zur Kenntniss aller Mitglieder 
gebracht wurde; die numismatische Gesellschaft hat ihre erste Ver- 
sammlung in der neuen Sitzungsperiode als Trauerkundgebung 
abgehalten. 

Angesichts des Grames und Kummers Seiner Majestät musste 
jede Festesfreude anlässlich des Gedenktages des 50. Regierungsjahres 
Seiner Majestät des Kaisers, zu dessen freudiger Begehung sich alle 
Völker Oesterreichs gerüstet hatten, verstummen, und so hat die 
numismatische Gesellschaft diesen Jubeltag in stiller und würdiger 
Weise gefeiert. 



lieber die Vorgänge im abgelaufenen Jahre hat der Vorstand 
Folgendes zu berichten: 

Das hohe k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht hat auch 
in diesem Jahre der numismatischen Gesellschaft eine Subvention 
verliehen. 

Abermals hat die Gesellschaft den Verlust mehrerer verdienst- 
voller und angesehener Mitglieder zu beklagen. Es wurden ihr durch 
den Tod entrissen die ordentlichen Mitglieder Dr. Robert Fischer 
(f 27. März), Siegfried Schidkowsky in Berlin (f 12. Mai), Hofrath 
€arl Leopold Edler v. Latour (f 27. Mai), ferner die correspon- 
direnden Mitglieder Edouard Heiss in Petit Chateau de Sceaux in 



364 

Frankreich, Geheimrath Dr. Wilhelm Pertsc h in Gotha und Pro- 
fessor Dr. Roest, Director des königlichen MUnzcabinets in Leyden 
(f 23. September). 

Durch Neuwahl hat die numismatische Gesellschaft in dem mit 
der Jahresversammlung abschliessenden Geschäftsjahre 1898 14 or- 
dentliche Mitglieder erworben, während ein ordentliches Mitglied, 
das als ausgetreten angesehen worden war, sein Verbleiben in der 
Gesellschaft nachträglich gemeldet hat. Ihren Austritt haben 4 or- 
dentliche Mitglieder angezeigt. Mit Schluss des Jahres zählt die 
Gesellschaft daher 6 Ehrenmitglieder, 19 lebende Stifter, 197 or- 
dentliche und 57 correspondirende, zusammen 279 Mitglieder. Da 
aber ein Ehrenmitglied zugleich Stifter ist und 11 stiftende und 
2 correspondirende Mitglieder der Gesellschaft auch als ordentliche 
Mitglieder angehören, so ist der wirkliche Stand der numismatischen 
Gesellschaft am Schlüsse des Jahres 265 (Beilage I). 

Die der Münzsammlung zugegangenen Geschenke sind in Beilage 
II, die in der Bibliothek durch Geschenke oder im Wege des Schriften- 
tausches zugewachsenen Werke und Schriften in Beilage III angeführt. 
Die numismatische Gesellschaft steht mit 36 Fachvereinen, gelehrten 
Gesellschaften und Instituten (Beilage IV) und mit den Redactionen 
von 19 Fachschriften im Schriftentausche. 

Im Laufe des Berichtsjahres wurden 3 ordentliche Versamm- 
lungen, ferner eine Versammlung zur Kundgebung unserer Trauer 
über das Hinscheiden Ihrer Majestät der Kaiserin, eine Festversamm- 
lung anlässlich des Regierungsjubiläums Seiner Majestät des Kaisers 
und schliesslich die Jahresversammlung, im Ganzen 6 Versammlungen 
abgehalten. Die in diesen Versammlungen gehaltenen Vorträge sind 
in Beilage V verzeichnet. An den mit den Vorträgen verbundenen 
Ausstellungen haben sich die Herren: v. Ernst, v. Höfken, Miller 
v. Aichholz, Müller, v. Renner, Rohde und Schmidel betheiligt. 

Von der numismatischen Zeitschrift wurden unter der Redaction 
der Herren v. Ernst, Luschin v. Ebengreuth und Kenner Ende April 
der XXIX. Band, Jahrgang 1897 und Anfangs Juni das erste 
Semestralheft des XXX. Bandes, Jahrgang 1898 ausgegeben. 

Von dem Monatsblatte der numismatischen Gesellschaft sind 
unter der Leitung des Herrn R. v. Höf ken die 12 Nummern 174 bis 
185 erschienen. 



365 



Es hat sich ferner die Gesellschaft an der von den vier histo- 
rischen Vereinen Wiens zum fünfzigjährigen Regierungsjubiläum des 
Kaisers herausgegebenen Festschrift durch eine Abhandlung aus der 
Feder ihres Mitgliedes, des Herrn Hofrathes und Hauptmünzdirectors 
Josef Müller über das Münzwesen und die Münzreformen während 
der Regierungszeit Seiner Majestät des Kaisers Franz Josef I., 
betheiligt. 

Aus dem gleichen Anlasse hat die numismatische Gesellschaft 
eine silberne Jubiläumsmedaille ausgegeben. Die Stempel zu der- 
selben, von ihrem Mitgliede Kammermedailleur und Director der 
Graveurakademie Herrn Anton Scharff meisterhaft geschnitten, hat 
der Künstler der Gesellschaft zum Geschenke gemacht. Für diesen 
neuen Beweis seiner so oft bewährten Freundschaft und seines 
Interesses für die Bestrebungen der Gesellschaft wurde dem Spender 
in der Jahresversammlung und in einem eigenen Schreiben vom Vor- 
stande tiefgefühlter Dank ausgesprochen. Erwähnt sei noch, dass 
das Mitglied, Herr Nikolaus Morosini auf seine Kosten einen Bücher- 
kasten für die Bibliothek der Gesellschaft beigestellt und dadurch 
einem langgefühlten Bedürfnisse abgeholfen hat; dem Spender 
gebührt der verbindlichste Dank aller Mitglieder. 

In der am 18. Jänner 1898 abgehaltenen Jahresversammlung 
hielt Oberbergrath C. v. Ernst den in Beilage V verzeichneten Fest- 
vortrag, worauf der geschäftliche Theil der Jahresversammlung eröff- 
net und der Jahresbericht durch das Mitglied des Vorstandes Herrn 
Dr. Josef Scholz vorgetragen wurde. Der dann von dem Cassier der 
Gesellschaft Herrn Director Theodor Rohde verlesene Cassabericht 
Avurde, nachdem Herr kaiserlicher Rath Wilh. Kraft namens der 
Revisoren dessen vollkommene Richtigkeit bezeugt hatte, von der 
Versammlung einstimmig genehmigt. 

Vor der hierauf vorzunehmenden Neuwahl des Vorstandes gab 
der Vorsitzende Dr. Josef Scholz bekannt, dass das langjährige Mit- 
glied Herr Eduard Forchheimer seines hohen Alters wegen auf eine 
Wiederwahl verzichten zu müssen erklärt habe. Der Vorsitzende 
beleuchtete mit einigen Worten die grossen Verdienste, die sich der 
Genannte um die Gesellschaft während seines mehr als 25jährigen 
Wirkens im Vorstande erworben und sprach ihm, das Bedauern aller 
Mitglieder über seinen Rücktritt betonend, den besten Dank für die 



366 



der Gesellschaft geleisteten Dienste aus, welcher Dankeskundgebung 
alle Anwesenden beistimmten. 

Ferner theilt der Vorsitzende mit, dass Herr Regierungsrath 
R. v. Höfken, mit Rücksicht auf seine zahlreichen sonstigen Ver- 
pflichtungen angekündigt habe, nicht mehr in der Lage zu sein, die 
Redaction des Monatsblattes fortzuführen. Nachdem der Vorsitzende 
auch Herrn v. Höfken für seine bisherigen Bemühungen namens 
der Gesellschaft gedankt hatte, brachte er zur Kenntniss der Ver- 
sammlung, dass Herr Professor Adolf Friedrich sich bereit erklärt 
habe, die Leitung des Monatsblattes zu übernehmen; es sei daher 
geboten ihn als Redacteur dieser Publication der Gesellschaft in den 
Vorstand zu wählen. 

Aus der hierauf vollzogenen Wahl des Vorstandes gingen fol- 
gende Mitglieder hervor: Armin Egger, C. v. Ernst, Adolf Friedrich, 
Dr. Friedrich Kenner, Dr. Jos. Willi. Kubitschek, Dr. Alfred Nagl, 
Theodor Rohde, Franz Trau, Otto Voetter. Nachdem das Wahl- 
ergebniss verlesen worden, nahm Hofrath Dr. Friedrich Kenner das 
Wort , um dem in der Liste nicht vorkommenden Herrn Dr. Josef 
Scholz den Dank der Gesellschaft für seine mehrjährige so erspriess- 
liche Thätigkeit im Vorstande als Bibliothekar und Schriftführer dar- 
zubringen und die Hoffnung auszusprechen, dass er bis zu seiner 
Wiederwahl nach wie vor zum Besten der Gesellschaft wirken werde. 

Der Vorstand der numismatischen Gesellschaft erfüllt zum 
Schlüsse eine angenehme Pflicht, indem er Allen, die durch Vorträge, 
durch ihre Betheiligung an den Ausstellungen, durch Geschenke für 
die Münzsammlung, für die Bibliothek oder auf andere Weise die 
Zwecke der Gesellschaft gefördert haben, den aufrichtigsten Dank 
ausspricht. 

Wien, im Jänner 1899. 

Der Vorstand: 

C. v. Ernst. E. Forchheimer. R. v. Höfken. 

Dr. Fr. Kenner. Dr. A. Nagl. Th. Rohde. 

Dr. J. Scholz. F. Trau. 0. Voetter. 



BEILAGE 1. 



Mitglieder- Verzeich niss. 



Seine k. und k. Apostolische Majestät 



||:A1SER fRANZ foSEPH | 



371 



Stiftende Mitglieder. 

1896 Seine kais. und königl. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog 

Friedrich 100 fl. 

1895 Alexeieff, Georg von, St. Petersburg 50 „ 

1882 Bachofen von Echt Adolf, Brauereibesitzer in Nussdorf bei Wien 50 „ 

1870 Egger Heinrich, Münzhändler, Wien 50 „ 

— Egger Jakob, Münzhändler, Wien 50 „ 

1884 Grein Ernst, Architekt in Aigen bei Salzburg 50 „ 

1889 Höfken v. Hattingsheim Rudolf, Wien 100 „ 

1871 Imhoof-Blumer Friedrich, Dr., Winterthur (Schweiz) 50 „ 

1890 Der hohe niederösterreichische Landesausschuss 100 „ 

1885 Miller Victor v., zu Aichholz, Dr., Wien 100 „ 

1896 Prowe Theodor in Moskau 100 „ 

1870 Sachsen-Coburg Philipp, Herzog zu, königl. Hoheit, Wien . . . 100 „ 

1896 Salter Sigmund, Realitätenbesitzer in Wien 50 „ 

1880 Schalk Carl, Dr., Cnstos des Museums der Stadt Wien 50 „ 

1870 Trau Franz, Kaufmann, Wien 100 „ 

— Windisch-Grätz Ernst, Prinz zu, Wien 100 „ 

1872 Das hochwürdige Augustiner-Chorherrenstift zu St. Florian in 

Oesterreich ob der Enns 50 „ 

1895 Weifert I<?naz, Pancsova 100 „ 

— Das hochwürdige Benedictiner-Stift Melk 50 „ 



1871 Arneth Alfred, Ritter v., Director des k. k. geh. Haus-, Hof- und 
Staats- Archivs, Mitglied des Herrenhauses, k. k. geh. Rath und 
Hofrath, Exe, Wien f 1897 50 fl 

1870 Jaeger Ignaz, k. k. Invalide, Wien f 1875 50 „ 

— Montenuovo Wilhelm, Fürst zu, General der Cavallerie, Wien, 

f 1895 50 „ 

— Rothschild Anselm, Freiherr v., Wien f 1874 100 „ 

— Tauber Alfred, k. k. Börsesensal, Wien f 1876 100 „ 

1895 Erbstein, Dr. Heinrich Albert, Director des königl. historischen 

Museums in Dresden f 1890 100 „ 



Ehren-Mitglieder. 

1895 Babelon Ernst, Conservator der Münzsammlung der Nationalbibliothek, 
Paris. 

1879 üannenberg H., k. Landgerichtsrath in Berlin, N. W., Lessingstrasse 11. 

1895 Erbstein, Dr. Julius, Hofrath, Director des königl. Münzcabinets, Dresden- 
Blasewitz, Residenzstrasse 30. 
— Head Barclay Vincent, Dr., Keeper of Coins am britischen Museum London. 

18H4 Imhoof-Blumer Friedrich, Dr., in Winterthur. 

1871 Mommsen Theodor, Dr., Professor an der königl. Universität in Berlin. 



Zeitschr. XXX. Bd. 25 



372 



1870 Bergmann Josef, Dr. Ritter v., Director des kais. Münz- und Antiken- 

cabinets f 1872. 

1871 C'halon Renier, Ehrenpräsident der königl. numismatischen Gesellschaft 

in Brüssel, f 1889. 

— Friedländer Julius, Dr., Director des königl. Münzcabinets in Berlin, 
t 1884. 

1879 Grote H., Dr., in Hannover, f 1895. 

1870 Longperier Adrien, de, Mitglied des Institutes, in Paris, f 1881. 

1879 Müller Louis, Professor, Conservator des königl. Münzcabinets in Kopen- 
hagen, f 1891. 

1879 Poole J. Reg. Stuart, am britischen Museum in London, f 1895. 

1870 Prokesch-Osten Anton, Graf, k. k. Feldzeugmeister, geh. Rath, f 1876. 

1895 Sallet Alfred v., Director des königl. Münzcabinets Berlin, f 1897. 

1879 Stickel Johann Gustav, Dr., Geheimer Hofrath, Professor a der Univern- 
sität in Jena, f 1896. 



Mitglieder, die sich um die numismatische Gesellschaft 
verdient gemacht haben. 

Huber Christian Wilhelm, k. k. Hofrath (f 1. December 1871). 
Dechant Norbert, Capitular des Stiftes Schotten (f 21. April 1881). 
Pawlowski Dr. Alexander, Ritter v., k. k. Hofrath (f 18. April 1882). 



Ordentliche Mitglieder r ) 

(mit Angabe des Eintrittsjahres). 

1895 Alexei'eff Georg v., Hofmeister Sr. Majestät des Kaisers von Russland etc., 

St. Petersburg, Rue Serguievskaya 40 — 12. 
1885 Andorfer Carl, Kaufmann, Wien, VII/2., Siebensterngasse 44. (Thaler, 

besonders Oesterreichs.) 
1893 Apell Franz, Hofjuwelier in Erfurt. 

1888 Appel Rudolf, Bankbeamter, Wien, XII/1., Theresienbad 57. (Schützen- 

münzen und -Medaillen.) 
1898 Ascher M. S., Privatier, Bukarest Lipscani 74. 
1897 Avery Samuel Putnam, New-York, 4 East 38 th street. 
1882 Bachofen von Echt Adolf, Brauereibesitzer, Wien, Nussdorf. (Römer.) 

1889 Bank, österreichisch-ungarische, Wien, L, Herrengasse 17. 

1893 Bausweck P. Clemens, Professor in Heiligenkreuz. Niederösterreich. 
1872 Beinstingel Alois, k. und k. Rittmeister a. D., Wien, IV/1., Lambreeht- 

gasse 11. (Universell.) 
1888 Belhäzy Johann de Bölczhäz, königlich ungarischer Ministerialrath i. P., 

Budapest L, Verböczygasse 7. (Ungarn, insbesondere Kremnitzer.) 



*) Die den Namen -vorgesetzten Sternchen bezeichnen die gründenden Mitglieder, -welche 
in der constituirenden Versammlung vom 19. März 1870 zugegen -waren oder durch Stellvertreter 
an derselben theilnahmen. — Die eingeklammerten, mit liegender Schrift gedruckten Worte be- 
zeichnen das Gebiet der Sammeltätigkeit des betreffenden Mitgliedes. 






373 



1891 Berg Ulrich, Freiherr von, k. u. k. Oberlieutenaut im k. u. k. 6.Huszaren- 

Regiment, Klagenfurt. 
1890 Bibliothek, herzoglich sächsische, zu Gotha. 
1890 Bibliothek, fürsterzbischöfliche, zu Kremsier. 
1898 Billot Ferdinand Freiherr v., Pressburg. 

1892 Binder, Dr. Jos. Coloman, Ministerialsecretär im k. k. Justizministerium. 

Wien, V1II/2., Albertplatz 1. 

1892 Blüthe Heinrich, Frankfurt a. M., Friedberger Landstrasse 19. 

1890 Bormann, Dr. Eugen, k. k. Universitätsprofessor und Vorstand des archäo- 

logisch-epigraphischen Seminars an der k. k. Universität in Wien. 
1870 *Borschke Andreas, Dr., Director des Schottengymnasiums, Wien, I., 
Schottenstift. 

1897 Brenner Victor D., Medailleur und Graveur, Nevv-York, 108 Feiton street. 

1898 Brettauer, Dr. Joseph, Augenarzt, Triest. 

1879 ('ahn E. Adolf, Numismatiker, Frankfurt a. M., Niedenau 55. 

1887 Colloredo-Mansfeld Joseph Fürst zu, Wien, I., Parkring 6. 

1879 Cubasch Heinrich jun., Münz- und Antikenhändler, Wien, L, Stadion- 
gasse 5. 

1886 Dasch Albert, Juwelier, Teplitz. 

1870 *Delhaes Stephan, Maler, Wien, IX/1., Liechtensteinstrasse 46. (Ungarn 
und Siebenbürgen.) 

1888 Despinits, Dr. Peter v., Richter der königlichen Tafel, Szegedin. (Eömer, 

Ungarn, Südslaven etc.) 

1895 Dessevvffy, Graf Nikolaus, Pressburg, Krönungsplatz 2. 

1891 Deutscher Arnold, Rechnungs-Rev. der Südbahn, k. u. k. Oberlieutenant 

der Tiroler Landesschützen, Wien, V/2., Kohlgasse 25. 

1887 Dokonal Franz, k. u. k. Oberlieutenant a. D. und Oberbuchhalter der 

Domänenpachtgesellschaft, Opocno, Böhmen. 
1882 Egger Armin, Münzhändler, Wien, L, Opernring 7. 
1870 *Egger Heinrich, Münzhändler, Wien, L, Opernring 7. 

1897 Eichler W., Bordeaux, 24, rue de l'esprit. 

1882 Enzenberg, Graf Arthur \\, wirkl. geheim. Rath, k. k. Sectionschef a. D., 

Excellenz, Innsbruck. (Tirol.) 
1870 *Ernst Carl, Ritter von, k. k. Oberbergrath, Wien, III/l., Ungargasse 3. 

(Medaillen und Jetona auf Bergbau und Günzburger Gepräge.) 

1893 Fabry Ferdinand, Buchhalter der städt. Sparcasse, Wieselburg, Ungarn. 
1887 Fiala Eduard, Ingenieur und Bauunternehmer, Prag, Nr. 1367 '-IL (Böhmen.) 

1894 Fischer Alois, kais. Rath, k. und k. Hofzahlamtsliquidator, Graz, Schloss 

Eggenberg. 
1882 Fischer Emil, Juwelier, Wieu, L, Kärntnerring 1. 

1898 Foest Eduard, Fabriksbesitzer, Wien, IV/1., Hundsthurmerstrasse 6. 
1870 *Forchheimer Eduard, Privatier, Wien, L, Opernring 7. 

1890 Friederich, Dr. Carl, Hofrath, Oberstabsarzt, Dresden, Bergstrasse 30. 

1896 Friedrich Adolf, k. k. Professor der Hochschule für Bodencultur, Wien, 

XIX/1, Türkenschanze. (Antike Münzen.) 

1892 Fürstenbergisches Münzcabinet, fürstliches, in Donau-Eschingen. 

1893 Gastner Carl, Kaufmann in Innsbruck. 

1881 Gebert, Dr. C. F., Numismatiker, Nürnberg, Tafelhofstrasse 321. 
1884 Geriii Paul, Buchdruckereibesitzer, Wien, II/2., Circusgasse 13. (Römische 
l< iiisermiinzen, Buchdruckermedaillen.) 

1897 Gerson A., türkischer Grosshändler und Besitzer des Centralbades, Wien, 

I., Seilerstätte 2. 

1894 Globocuik Anton, v., k. k. Regierungsrath, Wien, L, Johannesgasse 18. 

1898 Gohl Edmund, Professor, Assistent am königl. ung. Nationalmuseum, 

Budapest. 

25* 



374 



1875 Gsell Benedict, Dr., P. Hofmeister und Archivar des Stiftes Heiligen- 
kreuz, Wien, I., Heiligenkreuzerhof. 

1892 Hahlo Siegfried, Bankgeschäftsinhaber, Berlin W. Unter den Linden 13. 

1888 Haisl Eduard, Fabriksdirector, Libice, Post Podebrad. (Böhmen, Mähren, 
Schlesien.) 

1891 Halama Carl Wilhelm, k. k. Postbeamter, Saybusch in Galizien. 

1870 Hamburger Leopold, Münzhändler, Frankfurt a. M., Uhlandstrasse 16. 

1870 Hampel Josef, Dr., Universitätsprofessor und Conservator des königlich 
ungarischen Nationalmuseums, Budapest. 

1897 Heitier Eduard, Kaufmann, Wien, L, Zelinkagasse 11. 

1885 Helbing Otto, Münz- u. Antikenhändler in München, Maximilianstrasse 32. 

1881 Herbersteiu, Graf Josef, Libochowitz, Böhmen. 

1894 llerzfelder Ernst, Biauereidirector, Wiener-Neudorf, Niederösterreich. 
(Römer, insbesondere Iladrian.) 

1870 Hess Adolf Nachfolger, Münzhändler, Frankfurt a. M., Mainzer Land- 
strasse 49. 

1888 Heyden August v. d., Brauereidirector, Berlin, S. W. Lützowstr. Nr. 109. 

1898 Hinz Joseph, Bahnbeamter, Bludenz. 

1887 Hirsch Dr. Alexander, Troppau. (Oe&terreicher.) 

1894 Hirsch Dr. phil. Jakob, München, Reichenbacherstrasse 15. 

1882 Höfken v. Hattingsheim, Rudolf, Regierungsrath, Herausgeber des vVrchivs 

für Bracteatenkunde, Wien, XVIII/1., Gymnasiumstrasse 35. 
1887 Hofmannsthal Guido v., Wien, L, Hegelgasse 17. 

1887 Hollitzer Carl, Realitätenbesitzer, Wien, L, Franzensring 22. (Römische 

Kaisermünzen.) 

1895 Hollschek Carl, k. k. Hauptmann in der n. a. Landwehr, Wien, VI/1., 

Dürergasse 18. 

1894 Hoppe Feodor, k. k. Gymnasialprofessor, Wien, III/l., Münzgasse 4. 
1891 Horsky Johann, Ingenieur und Bauunternehmer, Budapest, Eötvös- 

gasse 47. 
1891 Ippen Theodor, k. und k. General-Consul in Skutari, Via San Giovanni 
di Medua. (Byzantiner, Südslaven.) 

1885 Jaffe D., Numismatiker in München, Residenzstrasse 16. 

1896 Jaffe Max, Besitzer der artistischen Anstalt für Phototypie in Währing, 

Wien, XIII/1., Theresiengasse 17. 

1895 Jauner Heinrich, k. u. k. Hofgraveur, Wien, I. Augustinerstrasse 12. 

1884 Jelinek Josef G., Stadtbaumeister, Brunn, Basteigasse 7. 

1888 Jirsik Hanns, technischer Director der E. Luther'schen Brauerei, Bukarest. 

1886 Jonas-Schachtitz Eduard, Juwelier, Wien, I., Rothenthurmstrasse 6. 

(Römer.) 

1891 KallayD., Münzhändler, Wien, L, Gluckgasse 2 

1888 Kaserer, Dr. Math., k. k. Professor an der theologischen Facultät zu 

Salzburg, Hellbrunnerstrasse 14. 

1897 Kaufmann Benno, Redacteur des Kleinen Journals in Berlin S. W., Fried- 

richstrasse 15. (Neue Thaler und Schützenmedaillen.) 
1870 *Kenner Friedrich, Dr., Hofrath, Director der Münzen-, Medaillen- und 
Antikensammlung des Allerh. Kaiserhauses, Wien, L, Burgring 5. 

1889 Kirmis Max, Dr., Gymnasiallehrer zu Neumünster in Holstein. 

1895 Klinger Oscar v., Fabriksbesitzer, Neustadtl bei Friedland, Böhmen. 

1885 Koblitz Hans, Freiherr v. Willmburg, k. u. k. Artillerie-Hauptmann, Wien. 

H/2., Kaiser Josefstrasse 36. (Römische Kaisermünzen von Valentinian an.) 
1880 König A. W., Apotheker, Marburg an der Drau. (Schützen-Thaler und 
-Medaillen, Geistliche, Venezianer.) 

1892 Kostersitz Ubald, Probst des Stiftes Klosterneuburg. 
1895 Kraaz, Oekonom, Blankenburg am Harz. 



375 



1883 Kraft Wilhelm, kais.Rath, Mechaniker, Wien, IV/2., Theresiamimgasse 27. 

(Universell.) 
1897 Kreisel Franz, Buchdruckereibesitzer und Gemeinderath der Stadt Wien, 
III/l., Ungargasse 25. 

1892 Kubitschek Dr. Jos. Wilh., Professor an der k. k. Universität in Wien, 

VIII/1., Lange Gasse 9. 

1884 Kucnburg Dr. Gandolf, Graf, Excellenz, Senatspräsident des k. k. 

Obersten Gerichts- und Cassationshofes, Aigen-Glas bei Salzburg. (Erz- 
bischöfe von Salzburg, Prag und Laibach aus der Familie Kuenburg.) 

1890 Lampe Franz, k. und k. Major a. D., Wien, XVIII/1., Gertrudplatz 5. 

1897 Loehr August Ritter v., Regierungsrath, Directionsabtheilungsvorstand 
und Centralinspector der Kais.Ferd.-Nordb. in Wien, III/2., Gärtnerg. 18. 

1888 Lössl Ad., Chef der Firma F. Schmidt, Wien, L, Gonzagagasse 9. 

1870 *Luschin v. Ebengreuth Arnold, Dr., Professor an der k. k. Universität, 
Graz, Merangasse 15. (Mittelalter.) 

1889 Mahr Paul, Kaufmann, Miskolcz. 

1870 Markl Andreas, k. und k. Major a. D., Linz, Klammstrasse 1. (Römer, 
insbesondere Claudius II. und Quintillus.) 

1890 Markl Moriz, k. und k. Rittmeister a. D., Wien, IH/2., Seidelgasse 17. 
1881 Merzbacher Eugen, Dr., München, Maximilianplatz 4. 

1880 Miller, Dr. Victor v., zu Aichholz, Wien, III/3., Heumarkt 13. (Römer, 

Oesterreicher und Mansfeldör.) 
1888 Mises Arthur v., Oberingenieur, Wien, I., Friedrichstrasse 4. 

1893 Mitteregger, Dr. Peter, Professor, Graz, Jakominigasse 61. 

1896 Moeser Carl Christoph, stud. phil. Wien, VIII/1., Schlösselgasse 15. 
1896 Montenuovo, Fürst Alfred v., Wien, I., Löweistrasse 6. 

1894 Morosini Nikolaus, Privatier, Wien, XIII/1., Lainzerstrasse 17. 

1876 Müller Josef, k. k. Hofrath, Director des k. k. Hauptmünzamtes, Wien, 
HI/3., Heumarkt 1. 

1887 Museum Carolino-Augusteum in Salzburg. 
1890 Museum in Essegg. 

1888 Museum Francisco-Carolinum, Linz. 

1896 Museum schlesischer Alterthümer in Breslau. 

1890 Nagl Alfred, Dr., Hof- und Gerichtsadvocat, Wien, I., Domgasse 6. 

1897 Nass Hugo, stud. jur., Wien, III/2., Matthäusgasse 14. 

1890 Nentwich Josef, Redacteur der Mittheilungen des Clubs der Münz- und 

Medaillenfreunde, Wien, L, Herrengasse 13. 
1886 Neustätter Emil. Bankgeschäftsinhaber und Münzhändler, München. 

Promenadeplatz, Hotel Max Emannel. 

1888 Noss Alfred, Fabrikant, Elberfeld, Roonstrasse 24. 

1895 Numismatische Gesellschaft in Dresden. 

1894 Oettinger Siegmund, Professor in New-York, 107, East 45«i Street. 

1896 Parish Daniel jun., New-York, City Nr. 2 East 16^ Street. 

1895 Paulus-Museum in Worms. 

1898 Pawlik F. X., Medailleur, Wien, III/3., Heumarkt 1. 

1881 Peez Carl, k. und k. österr.-ungar. Vice-Consul, Krajova, Rumänien. 

(Griechen, besonders Asiaten.) 
1894 Petrovicz Alexander, Ritter v., Wien, L, Fichtegasse 2. (Syrische und 
arsaeidische Münzen.) 

1896 Pick Ernst, Fabrikant und Realitätenbesitzer, Prag, Jungmannstrasse 29. 

1889 Planck Carl, Edler v. l'lanckburg, k.k. Statthaltereiconcipist, Perg, 0. 0. 
1889 Pniower Georg, Weingrosshändler, Breslau, Neue Taschcnstrasse 23. 
1886 Poye Ambros, Consistorialrath, Pfarrer des Augustinerstiftes Königs- 
kloster zu Altbrunn. 

1896 Prowe Theodor, Moskau. 



376 



1870 ♦Kaimann Franz, Ritter v., Dr., k. k. Hofrath des Obersten Gerichts- und 
Cassationshofes, Wien, IV/1., Schleifmühlgasse 16. (Mittelalter und 

Neuzeit.) 

1883 Rappaport Edmund, Banquier, Berlin, Halle'sche Strasse 18. 

1894 Reicliel Vincenz Robert, Hauptcasse-Official der Stadt Wien, St. Veit, 
XIII/6., Hietzingerstrasse 70. 

1891 Renner Victor, von, Gymnasialprofessor, Wien, III/2., Geusaugasse 49. 
1885 Resch Adolf, Kronstadt, Siebenbg. (Siebenbürgische Münzen ». Medaillen.) 
1888 Richter Alois, Realitätenbesitzer, Retz, Niederösterreich. (Franz Josephs- 
Münzen und Medaillen.) 

1898 Richter Gustav, k. und k. Major, Wien, VIII/1., Lenaugasse 7. 

1870 *Rohde Theodor, Realitätenbesitzer, I., Wallfischgasse 11. (Römer, ins- 
besondere Aurelian und Severina, dann Byzantiner und Kaiser Franz 
Josephs-Münzen.) 

1898 Rosenberg H. S., Hannover, Goethestrasse 43. 

1898 Rosenberg Sally, Frankfurt a. M., Schillerstrasse 18. 

1892 Rüsch Ign., Maschinenfabrikant, Dornbirn. (Vorarlberg und Montfort.) 

1870 Sachsen-Coburg, Philipp, Herzog in, königl. Hoheit, k.u.k. Feldmarschall- 

lieutenant, Wien, I., Seilerstätte 3. (Universell.) 

1885 Sammlungen, Münzen-, Medaillen- und Antiken-, des Allerhöchsten Kaiser- 
hauses in Wien. 

1888 Sattler Albert, Münzen- und Antiquitätenhändler, Basel, Blumenrain 7. 

1878 Schalk Carl, Dr., Custos des Museums der k. k. Reichshaupt- u. Residenz- 

stadt Wien, I., Rathhaus. 

1879 Scharff Anton, k. u. k. Kammer-Medailleur und Director der k. k. Graveur- 

akademie, Wien. III/3., Heumarkt 1. 
1888 Schierl Adalbert, Lehrer, Auspitz. 
1898 Schlosser Carl, Baron v., Wien, IV/1, Taubstummengasse 6. 

1871 Schmidel Edmund, k. k. Landesgerichtsrath, Steyr in Oberösterreich. 

(Oesterr eicher vom Viertelthaler abwärts.) 

1894 Schmidt, Dr. H., Realitätenbesitzer in Klagenfurt, Bahnhofstrasse 47. 
1890 Schneider Toni, Privatier, Schloss Hallegg bei Klagenfurt. 

1888 Scholz Josef, Dr., Wien, IV/1., Waaggasse 1. 

1875 Schott Eugen, Cassier der österr.-ung. Bank a. D., Wien, VII/2., Burg- 
gasse 20. (Römer.) 

1884 Schott-Wallerstein Simon, Frankfurt a. M., Grünestrasse 30. (Mittelalter 

und Neuzeit.) 

1890 Schwartz Stephan, Professor am Museum für Kunst und Industrie, I., 
Stubenring 2. 

1895 Schwarzenberg, Fürst Adolf Josef zu, Wien, IV., Schwaizenbergplatz. 
1888 Schwerdtner Johann, Graveur, Wien, VI/1., Mariahilferstrasse 47. 

1888 Simons Wilhelm, Frankfurt a. M., Grüneburgweg 73. 
1883 Stadtbibliothek der Stadt Frankfurt am Main. 
1898 Stolz Carl, Fabriksdirector, Böhmisch- Aicha. 

1896 Storer R. Horatio, med. Dr., Newport, 58 Washington Street, Rhode Island, 

ü. S. A. 
1890 Stroehlin Paul, Präsident der schweizerischen numismatischen Gesell- 
schaft. Genf, 46 route de Chene, Eaux Vives. 

1872 Sturdza Demetrius Alexander, Fürst, Bukarest. 

1889 Stutz E., Dr., Neustadtl bei Friedland in Böhmen. 

1896 Tappeiner Carl, Gymnasialprofessor, Wien, VI/1., Esterhazygasse 18. 

1890 Tauber, Dr. Hans, k. k. Gerichts-Secretär in Graz, Mandellgasse 31. 
1894 Temple Rudolf, Procurist, Wien, L, Bauernmarkt 13. 

1894 Theresianische Akademie (vertreten durch Professor Franz Prix), Wien, 
IV/1., Favoritenstrasse 15. 



• 



377 



1871 Thill Franz, k. u. k. Hof- und Kammerliferant, Wien, VII/1., Dreilaufer- 

gasse 15. 
1870 *Trau Franz. Kaufmann, Wien, I., Wollzeile 1. (Römer, insbesondere Carus 

bis Consiantinus I.) 
1898 Trezzi Rudolf, k. k. Unterintendant im Landesvcrtheidigungs-Ministeriuin, 

Wien, III/2., Hoernesgasse 10. 

1890 Trinks Wilhelm, Hausbesitzer, Wien, I., Lugeck 3. 

1891 Ulrich J. B., Fabrikant u. Rittergutsbesitzer, Chef der Firma G. Winiwarter, 

Wien, L, Johannesgasse 22. 

1872 Voetter Otto, k. und k. Oberstlieutenant, Wien, HI/2., Kollergasse 3. 

(Römer.) 
1895 Vogel Hermann, geh. Commerzienrath, Chemnitz. (Universell, besonders 
Thaler von Sachsen und der sächsischen Herzogthümer.J 

1897 Vrba, Dr. Carl, Gymnasialprofessor, Wien, L, Seilerstätte 18. 

1870 Walcher Leopold, Ritter v. Molthein, k. k. Hofrath, Wien, L, Herren- 
gasse 4. (Griechen.) 

1889 Walla Franz, Dr., Münzhändler, Wien, I., Plankengasse 4. 

1889 Wasserschieben Ernst v., Hausbesitzer, Berlin W, Mohrenstrasse 53. 
(Nieder- und Oberla»sitz, Pommern.) 

1891 Wehle Johann, Privatier, Wien, IX/3., Garnisonsgasse 1. 
1889 Weifert Georg, Industrieller, Belgrad. 

1885 Weifert Ignaz, Privatier, Pancsova. (Rom. Kaiser, Griechen von Moesien, 
Tfiracien, Macedonien; Serben.) 

1885 Wenckheim Heinrich, Graf, Wien, IV/1., Wohllebengasse 1. 

1886 Werner Georg, Antiquitäten- und Münzhändler (Zschiesche & Köder), 

Leipzig, Königsstrasse 4. 

1879 Weyl Ad., Numismatiker, Herausgeber der Berliner Münzblätter, Berlin, 
Adlerstrasse 5. 

1894 Widter Konrad, Bildhauer, Wien, II/2., Nordbahnstrasse 52-54. 

1889 Wien, k. k. Reichshaupt- und Residenzstadt. 

1876 Wiesner Raimund, Bergwerksdirector, Fünfkirchen. (Böhmen und Un- 
garn.) 

1881 Wilczek, Graf Hans, wirkl. geh. Rath, Excellenz, Wien, I., Herrengasse 5. 
(Münzen und Medaillen Kaiser Max I. und Jagdmünzen.) 

1883 Wilmersdörffer Max, v., kön. sächs. Generalconsul und Commercienrath, 
München, Carlsplatz 30. (Markgräflich Brandenburger und berühmte 
Männer.) 

1870 Windisch-Graetz Ernst, Prinz zu, Wien, HI/3., Strohgasse 21. (Universell.) 

1892 Wirsing-Strehf A. W., Frankfurt a. M., Corneliusstrasse 7. 

1885 Wittik August, k. k. Bergrath und Vorstand des Punzirungsamtes in 

Graz, IL, Alberstr. 6. (Römer und Oesterreicher.) 

1898 Witting, Dr. Joh. Bapt., Hof- und Gerichtsadvocat. Wien, L, Rathhaus- 

strasse 8. 
1888 Wolfrum Karl, Fabriksbesitzer, Aussig. 

1893 Wormser Max, jun., Wechselstubenbesitzer und Münzhändler, Wien, I., 

Kärntnerstrasse 31. 
1883 Zeller Gustav, Realitätenbesitzer, Salzburg. (Salzburger.) 

1894 Zwettl, Cistercienserordensstift. 

1886 Zwierzina, Dr., Richard, Bergwerksbesitzer, Wien, I., Teinfaltstrasse 9. 






378 



Gorrespondirende Mitglieder. 

1895 Ackermann, Dr. Carl, Oberrealschnldirector i. P., Cassel, Ständeplatz l.">. 
1890 Ambrosoli Solone, Dr., Conservator der Münzensammlung der Brera 

Mailand. 

1883 Bahrfeldt Emil, Dr., Bankinspector, Berlin, S.W. 61, Tempelhofer Ufer 

(Brandenburger und Mittelalter- Münzen.) 
1878 Bahrfeldt M., Major und Bataillons-Commandeur, Breslau, Museumplatz 9. 
(Römische Familienmünzen .) 

1892 Barthelemy, Anatole de, Membre de l'Institut, Paris, Rue dAnjou Saint 

Honore 9. 

1893 Broeck Eduard, Van den, Schatzmeister der königl. belgischen numis- 

matischen Gesellschaft, Brüssel. 

1892 Budinsky G., Custos des Münzcabinets am Joanneum in Graz. 
1888 Bushell F. W., M. D. Arzt der britischen Botschaft in Peking. 
1888 Chestret Jul., Baron de Haneffe, Lüttich. 

1888 Chijs Dr. J. A., van der, Museumsdirector der Gesellschaft für Künste 

und Wissenschaften zu Batavia. 

1878 Coste P. M., St, Etienne (Loire), Rue St. Denis 51, Frankreich. 

1886 Cumont Georges, Avocat ä la cour d'appel, Brüssel, Gilles, rue de 

l'aqueduc 19. 
1885 Domanig, Dr. Carl, Custos der Münzen- und Medaillen-Sammlung des 
Allerhöchsten Kaiserhauses, Wien, L, Burgring 5. 

1890 Drexler, Dr. W., Universitätsprofessor, Greifswalde. 
1^82 Dreyfuss Hermann, St. Gallen, Schweiz. 

1889 Dünin g Ad albert, Dr., Gymnasialprofessor, Quedlinburg. 

1884 Elze Theodor, Dr., evang. Pfarrer in Venedig, Riva del vin. 1098. 

1882 Engel Arthur, Paris, Rue de TAssemption (Passy) 66. 

1875 Feuardent F., Mitglied der Societe des Antiquaires de la Normandie, 

Paris, 4 Place Louvois. 
1872 Gitlbauer Michael, Universitätsprofessor, Chorherr zu St. Florian in Oester- 
reich ob der Enns, derzeit in Wien, 1II/2, Kollergasse 1. 

1887 Gnecchi Ercole, Numismatiker, Mailand, Monte di Pietä 1. 

1887 Gnecchi Francesco, Vice-Präsident der numismatischen Gesellschaft, 
Mailand, Via Filodrammatici 10. 

1891 Herbst C. F., Justizrath und Director sämmtlicher königl. Kunst-, Anti- 

quitäten- und Münzsammlungen in Kopenhagen. 
1880 Heyd Wilhelm von, Dr., Oberstudienrath, Oberbibliothekar der könig- 
lichen öffentlichen Bibliothek in Stuttgart. 

1876 Hildebrandt Hans, Dr., Conservator am königlichen Museum, Stockholm. 

1883 Hollitzer Carl, Realitätenbesitzer, Wien, L, Franzensring 22. (Römer.) 

1893 Jonghe Vicomte Baudoin, de, Präsident der königl. belgischen numis- 

matischen Gesellschaft, Brüssel, Rue du Tröne 60. 
1870 Klein Rudolf, Buchhändler, Kopenhagen. 

1870 Kuli Johann Veit, Rentner in München, Sennefei derstrasse 10 B. 
1883 Löpaulle Emile, Montchoisie pres Belle Ain, Frankreich. 

1879 Milani Luigi Adiiano, Dr., Conservator der königlichen Münzsammlung 

in Florenz. 
1893 Naveau Marie! Francois, Schlots Bommershoven, Belgien. 

1896 Nützel, Dr. Heinrich, königl. Directorialassistent bei den königl. Museen, 

Berlin, N., Elsasserstrasse 31. 

1890 Patsch, Dr. Carl, Professor, Custos und Verwalter der numismatischen 

Sammlung des bosn.-hercegovin. Landesmuseums in Sarajevo. 
1895 Perini Quintilio, Apotheker, Roveredo. 



379 



1873 Pichler Friedrich, Dr., k. k. Universitätsprofessor zu Graz. 
1895 Pick, Dr. Berendt, Professor der Universität Jena, Gotha. 
1870 Picque Camille, Conservator des kön. Münzcabinets, Brüssel. 
1873 Poole Stanley Lane, Conservator am British Museum, London. 

1884 Puschi Albert, Dr., Professor, Vorstand des städtischen Museums in 

Triest. 

1870 Reber Franz, Dr., k. Professor an der Universität zu München. 

1871 Reichhardt H. Chr., Reverend, Damascus. (Griechen.) 

1880 Riggauer Hans, Dr., Professor, Director des königl. Münzcabinets in 
München. 

1885 Rollet, Dr., Hermann, Stadtarchivar zu Baden bei Wien. 

1885 Rondot Natalis, Correspondent du Ministere de l'instruction publique 

et de l'Institut, Lyon, Rue St. Joseph 20. 

1871 Sachau Eduard, Dr., Professor an der k. Universität, Berlin. 

1872 Salinas Antonino, Universitätsprofessor und Director des National- 

museums, Palermo. 
1892 Schlosser, Dr., Jul., R. v., Professor, Custos-Adjunct der Münzen-, 

Medaillen- und Antiken-Sammlung des Allerhöchsten Kaiserhauses, 

Wien. 
1876 Schlumberger Gustav, Membre de l'Institut, Paris, 27, Avenue d'Antin. 

1886 Serrure Raymond, Herausgeber des „Bulletiu Mensuel de Numismatique 

et d'Archeologie", Paris, 19 Rue des Petits Champs. 

1891 Stenersen Dr. L.B., Universitätsprofessor und Director des Münzcabinets 
in Christiania. 

1880 Stübel Bruno, Dr., Bibliothekar an der königlichen Bibliothek in Dresden, 
Bautznerstrasse 19. 

1890 Tauber Hans, Dr., k. k. Gerichtssecretär, Graz, Mandellstrasse 31. (Steirische 
Gepräge.) 

1871 Tiesenhausen W., Secretär der archäologischen Commission der Aka- 
demie der Wissenschaften in St. Petersburg. 

1880 Trachsel C. F., Dr., Montbenon, Lausanne. 

1886 Witte Alphons de, Ingenieur und Sekretär der königlich belgischen 
numismatischen Gesellschaft, Brüssel, Ixelles, rue du Tröne 49. 

1880 Zobel de Zangroniz J., Manila. 



380 
Beilage II. 



Verzeich niss 

der im Jahre 1898 für die Münzsammlung eingelaufenen 
Geschenke. 





Namen der Herren Geschenkgeber 


Alterthnm 


Mittelalter 


Neuzeit 


Medaillen 
u. Jetons 




A 


s 


CO 


3 


5} 




ö5 


ig 

£2 




Q. Perini, Rovereto 






6 


2 








1 




Numismatische Gesellschaft in 
Montreal 








Zusammen . 






















6 


2 








1 



381 
Beilage III. 



Verzeiclmiss 

der im Jahre 1898 an die Bibliothek eingelangten 
Geschenke. 

Die Geschenkgeber sind die Herren: Dr. Carl Ackermann, Solone Ambro- 
soli, E. Babelon, Emil Bahrfeldt, M. Bahrfeldt, Dr. Werner Brandis, Dr. Gustav 
Budinsky, S. W. Bushel, P. Casanova, Georges Cumout, H. Dannenberg, 
A. Engel, C. v. Ernst, Vicomte Baudoin de Jonghe, Eduard Fiala, F. Friedens- 
burg, A. v. Globocnik, Colmar Grünhagen, Otto Hauser, Rudolph v. Höfken, 
Dr. Jos. Wilh. Kubitschek, Joh V. Kuli, A. Noss, Graf N. Papadopoli, Stanley 
Lane-Poole, Theodor Prowe, Dr. P. Rizzini, M. T. Roest, Dr. Jos. Scholz, 
Raymond Serrure, Dr. Horatio Storer, E. A. Stückelberg, Dr. F. M. Thalmayr, 
Dr. C. F. Trachsel, Leite de Vasconcellos, Adolph Weyl. 

Abhandlungen und Bericht des Vereines für Naturkunde zu Cassel. 1897. 
Alterthumsverein in Wien, V. Bd., 14. Jahrgang 1897, Nr, 12. 15. Jahr- 
gang 1898, Nr. 1-12. 

— Berichte und Mittheilungen. XXXIII. Bd., 1898. 
Ambrosoli Solone. Monete greche. Mailand, 1899. 

Annual Report XV'i>- of the board of trustees of the Public Museum of the 
City of Mihvaukee 1898. 'Münzen und Medaillen.) 

Antiquitäten-Zeitung. V. Jahrgang, Nr. 49 — 52. VI. Jahrgang, Nr. 1 — 52. 

Anzeiger des germanischen Nationalmuseuras in Nürnberg. 1897, 
Nr. 5, 6. 1898, Nr. 1—6. 

Archäologisch-epigraphische Mittheilungen aus Oesterreich. 
Wien, 1897 XX. Jahrgang. 

Archiv für Bracteatenkunde, von R. v. Höfken. 1897. III. Bd., Bogen 
16—20. IV. Bd., Bogen 1. 

Archiv für vaterländische Geschichte und Topographie. Heraus- 
gegeben vom Geschichtsverein für Kärnten. XVIII. Jahrgang. Klagen- 
furt, 1897. 

Archivio Trentino. Publicato per cura della Direzione della Bibliotheca e 
del Museo comunali di Trento. 1897. Fascicolo II. 1898, XIV, Nr. 1. 

Argo. Zeitschritt für krainische Landeskunde. 1897. V. Jahrgang, Nr. 5. 
VI. Jahrgang, Nr. 1—9. 

Atti dein R. academia di scienze, lettere, cd arti dcgli agiati in Rove- 
reto. III. 4. 1898, IV. 1, 2, 

Babelon E. Histoire d'un medaillon disparu. S. A. Paris, 1898. 

— Notice sur la monnaie. Paris, 1898. 

Bahrfeldt, Dr. Emil. Medaillen auf Christoph Freiherrn v Schellendorf. S. A. 

Wien, 1897 
Hau er A. Ueber einige alchymistische Medaillen. S. A. Wien, 1897. 
Belh&zy, Johann v. Ein Fund ungarischer Donare bei Szerencs. S. A. Wien, 

1897. 

— Die Wiener Mark von 1694 und die Wiener Pfenninge im 14. Jahr- 
hundert. S. A. Wien, 1897. 



3*2 



Berliner Münzblätter. Herausgegeben von A. Weyl. XVIII. Jahrgang, 1897. 

Nr. 202—210. 
Bersch, Dr. Wilhelm. Mit Schlägel und Eisen (enthält Bergwerksmünzen). 

Wien, 1898. 
Blätter für Münzfreunde. Herausgegeben von Julius Erbstein. Dresden. 

XXXIII. Jahrgang, Nr. 222—225. 
Brandis, Dr. Werner. Rechtsschutz der Zeitungs- und Büchertitel. Berlin, 

1898. 
Brunn, Museum Francisceum. Anuales 1897. Brunn, 1898. 
Bu dinsky Gustav. Katalog der Landesausstellung von Münzen und Medaillen 

aus der 50jährigen Regierungsperiode des Kaisers Franz Joseph I. 

Graz, 1898. 
Buletinul Societatii de sciinte diu Bucuresci-Romania. Bukarest, 

1898. VI, Nr. G. 
Bulletin de Numismatique. Herausgegeben von Raymond Serrure. Paris. 

Volume IV, 1897. Octobre, Jsovembre, Decembre. Vol. V, 1898. Nr. 1—6. 
Bullettino di archeologia e storia dalmata, publieato per cura di 

Fr. Prof. Bulic. Spalato, 1897. XX. Nr. 10—12. 1898. XXI, Nr. 1-9. 
BushelS. W. The Hsi Hsia dynasty of Tangut. their money and peculiar 

Script. Shanghai, 1895—96. 
Cailler H. Catalogue de la bibliotheque de la societe suisse de numismatique. 

Genf, 1897. 
Canadian Antiquarian and Numismatic Journal, The. Montreal, 1898. 

I, Nr. 2, 3. 
Carinthia. Mittheilungen des Geschichtsvereines für Kärnten. 87. Jahrgang. 
1 Klagenfurt, 1897, Nr. 1-6. 

— 88. Jahrgang, 1898. 

Casanova P. Inventaire sommaire de la collection des monnaies muslemanes 

de rf. A r. la Princesse Ismail. Paris, 1896. 
Cumont Georges. Detresse nuanciere du Gouvernement autrichien au moment 

de sa retraite devant l'invasion francaise en Belgique 1794—1795. S. A. 

Brüssel, 1898. 

— Quelques renseignements relatifs ä la collection numismatique de Charles 
de Lorraine. S. A. Brüssel, 1898. 

Dannenberg Hermann. Die deutschen Münzen der sächsischen und fränki- 
schen Kaiserzeit. III. Band. Berlin, 1898. 

Engel Arthur und Raymond Serrure. Traite de numismatique moderne 
et contempor;iine. Paris, 1897. 

Ernst, C. v. Die Schaumünzen der Familie Bachofen von Echt. S. A. Wien, 
1898. 

Festschrift zum 50jährigen Jubiläum Seiner k. u. k. Apost. Maje- 
stät Kaiser Franz Joseph I. Herausgegeben von den historischen 
Vereinen Wiens. Wien, 1898. 

Fiala Eduard. Verschiedenes aus der Haller Münzstätte. S A. Wien, 1897. 

— Die Beamten und Angehörigen der Prager Münzstätte 1700 — 1784. S. A. 
Wien, 1897. 

Friedensburg F. Schlesische Geschichtsmünzen. Breslau, 1898. 

Gazette numismatique. Herausgegeben von Ch. Dupriez. Brüssel, 1898. 

Nr. 4—10. III, Nr. 1-4. 
Globocnik, A. v. Geschichtliche Uebersicht des österreichisclien Geld- und 

Münzwesens. Wien, 1897. 
Grünhagen Colmar. Schlesische Geschichtsmünzen. S. A.. Breslau, 1898. 
Ilauser Otto. Das Amphitheater Vindonissa. Stafa, 1898. 

— Der Kampf um Vindonissa. Stafa, 1898. 

Hertling C, Freiherr v. Der Kaschowitzer Münzfund. S. A. Wien, 1883. 



383 



Hessenland. Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur. Cassel, 1898. 

XII. Nr. 3, 4. 
Jahrbuch der numismatischen Gesellschaft in Moskau. Moskau, 1898. 
Jahresbericht des epigraphisch-numismatischen Cabiuets der Universität 

Graz. 1897. 

— des Francisco-Carolinum Linz. 1898. 

— des Geschichtsvereines für Kärnten in Klagenflirt. 1896, 1897. 

— des Voiarlberger Museums-Vereines für 1897. Bregenz, 1898. 
Jahreshefte des österreichischen archäologischen Institutes in Wien. I. Band. 

I. Heft. 2. 

Jonghe, Vicomte Baudoin de. Petit gros ä l'ecu aux quatre lions frappe ä Weert 
par Thierrydit l'oeuf de Hornes. Brüssel, 1898. 

— Un miliares au seul nom de Michel III, dit le buveur, empereur d'Orient. 
Brüssel, 1898. 

— Un gros ä l'effigie en pied de gens d'Arckel prince-eveque de Liege. 
S. A. Brüssel, 1898. 

— Un tiers de sou d'or inedit de Maestricht. S. A. Amsterdam, 1898. 

— Le noble de Gand ä la Banniere portant une Foi. S. A. Brüssel, 1898. 
Joseph Paul. Ueber die Hohenlohe'schen Ortsgulden kaiserlichen Gepräges. 

S. A. Wien, 1884. 
Kenner, Dr. Friedrich. Urkundliches zu denPrägungen der Kaiser Friedrich IV. 
und Maximilian I. S. A. Wien, 1898. 

— Der Münzfund von Simmering in Wien. S. A. Wien, 1891. 

— Goldmünzen aus der Sammlung Bachofen von Echt. S. A. Wien, 1895. 
Krems. Städtisches Museum. Jahresbericht 1897. (Münzen und Medaillen.) 
Kubitschek, Jos. VVilh. Beiträge zur frühbyzantinischen Numismatik. S.A. 

Wien, 1897. 
Kuli J. V. Welche Münzherren konnten bei den Prägungen in Bayern im 

II. und 13. Jahrhundert betheiligt sein? S. A. Berlin, 1897. 

— Ein Monogramm auf bayerischen Porträtmedaillen. S. A. 
Kunstgewerbliches Museum für Handel und Gewerbe in Prag. Bericht. 

1895—1897. (Medai)len.) 
Lambros P. Ucpl s| ^puocüv ävsxSotuiv vofj.'.c|xat(l)v xwv < J>tXtTCiTuv. Corfu, 1855. 
Leite de Vasconcellos. Coup d'oeil sur la numismatique en Portugal. 

Lissabon, 1898. 
Luschin, Dr. Arnold v. Die breiten Gepräge des Rakwitzer Münzfundes. S. A. 

Wien, 1889. 
Mar kl Andreas. Ein Goldmedaillon von Claudius IL S. A. Wien, 1897. 

— Oberösterreichische Fundmünzen. Linz, 1898. 

Mar kl Moriz. Thaleiprägungen Ferdinands I. aus der Wiener Münzstätte. S.A. 

Wien, 1893. 
Milleker Bedog. Delmagyarorszäg regisegleletei. (Südungarische Alterthums- 

funde.) Temesvär. 1897. 
Mittheilungen der bayerischen numismatischen Gesellschaft. München, 1898. 

XVI. und XVII. Jahrgang. 

— des Clubs der Münz- und Medaillenfreunde in Wien. 1897. Nr. 86—94. 
Kaiserjubiläumsausstellungs- Nummer 95 — 103. 

Monthly numismatic circular. Herausgegeben von Spink & Son. Vol. VI. 

1897. Nr. 61—73. 
Museen, königliche, in Berlin. Katalog der orientalischen Münzen. I.Band. 

1898. 
Museum Francisco-Carolinum. LVI. Jahresbericht. Linz, 1897. 
Newport Herald. Nr. 22, 36, 44, 199, 222. 
No ss Alfred. Die Itavensberg'schen Münzen während des Erbfolgestreites 

1609—1647. München, 1897. 



384 



Numismatic Chronicle and Journal of the Numismatic Society. 1897. 3, 4. 

1898. 1-/5. 
Numismatik, die. Beilage der Allgemeinen Sammlerzeitung. Herausgegeben 

von G. Pfanneberg. Göttingen, 1898. 1, 2. 
Numi s ma tisch -sphragis tisch er Anzeiger. Herausgegeben von Friedrich 

Tewes. Hannover. 28. Jahrgang, 1897, Nr. 11, 12; 1898, Nr. 1—12. 
Numismatische Gesellschaft in Berlin. Sitzungsberichte. 1897. 
Numismatische Mittheilungen. Organ des „Verein für Münzkunde in 

Nürnberg". 1897. Nr. 4H— 56. 
Numismatisches Literaturblatt von M. Bahrfeldt. Breslau, 1898. Nr. 99 

bis 106. 
Archeologo Portugues. Lisboa, 1898, III. Nr. 7—12. IV, 1—6. 
Obermayr Jos. E. Historische Nachricht von bayerischen Münzen. Leipzig 

und Frankfurt 1763. 
Papadop oli Nicolo. Die ältesten Medaillen und die Antike (von Joseph 

v. Schlosser), Venedig, 1898. 
Pfälzisches Museum Monatsschrift. Kaiserslautern, 1898. XV, Nr. 5, 6. 

(Münzfunde in der Pfalz.) 
Proceedings of the American Numismatic and Archeological Society 

of New- York. New- York. 1898. 
Quilling, Dr. F. und N. Wehner. Das specifische Gewicht als Echtheits- 
kriterium römischer Messingmünzen. S. A. Wien, 1896. 
Raadt, .1. Th. de. Souvenir de la manifestation de simpathie faite en l'honneur 

de M. Georges Cumont. Brüssel, 1897. 
Raillard, Dr. J. Polemon von Pontos und Antonius Polemon von Olba. S. A. 

Wien, 1895. 
Reichh ardt H. C. Die Münzen Canatha Decapolis. S. A. Wien, 1881. 
R evue beige de Numismatique. Brüssel, 1898. LIV. Bd., 1 — 4. 
Revue suisse de numismatique. Genf. VII, 2. 
Revue numismatique. Dirigee par A. de Barthelemy, G. Schlumberger, 

E. Babelon. 1897, 4. 1898, 1-3. 
Rivista di storia antica e scienze affini. Messina, 1898. III, 1 — 4. 
Rivistaltaliana di Numismatica. X. 1897, 2—4. 1898. XI, 1—3. 
Rizzini, Dr. P. Illustrazione dei civici Musei di Brescia. 1892. 
Roest Th. M. Monnaies de s'Herenberg et de Stevensweert. S.A. Amsterdam, 

1898. 
Sammler-Daheim (redigirt von M. Kirmis). Leipzig, 1898. Nr. 27, 39, 43, 48, 

52. 1899, Nr. 1. 
Scholz, Dr. Joseph. Die österreichischen Conventions-Zwanziger. S. A. Wien, 

1898. 
Serrure Raymond. Les monnaies des comtes Limburg-sur-la-Lenne. S.A. 

Paiis, 1898. 
Societe suisse de numismatique 1879 — 1896. 
Stanley Lane-Poole Catalogue ofthe collection of Arabic coins preserved 

in the Khedivial Library at Cairo. London, 1897. 
Storer Horatio R. The medals and tokens of Rhode Island. 1895. 
— The medals, jetons and tokens, illustrative of the science of medicine. 

1897, 1898. 
Stückeiberg E. A. Der Münzensammler. Zürich, 1899. 
Thalmayr Dr Fr. Medaillen des Erzhauses Oesterreich und der vaterländischen 

Geschichte in der Münzsammlung des Staatsgymnasiums zu Linz. S. A. 

1898. 
The Sanitarian. New-York, 1898. XLI, Nr. 344-346. 
Tjdschrift van het Nederlandsch Genootschap voor Munt an Pennigkunde 

te Amsterdam. V., 1 — 4. 



385 



Törtenelmi es regeszeti Ertesitö. 1897. XIII, 4. 1898. XIV, 1, 2. 
Trachsel C. F. Die Münzen und Medaillen Graubündtens. 10.— 13. Lieferung. 
Unger Theodor. Der güldene Ehrpfenning auf die Geburt der Erzherzogin 

Elisabeth von Oesterreich 1577. S. A. Wien, 1896. 
Vjesnik hravatskoga arclieoloskoga Drustva. Eedaction Dr. Josef 

Brunsmid. II. Jahrgang. 1896—97. 
Wegweiser für Sammler. Leipzig, 1898, X, Nr. 2, 3, 13, 19. 
Wuttke, Dr. R. Die Probationsregister des obersächsischen Kreises. S.A. 

Wien, 1897. 
Zeitschrift der Deutschen-morgenländischen Gesellschaft. 1897. LI, 4. 1898, 

LH, 1-3. 

— des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg. Innsbruck, 1898= 

— des Münchener Alterthumsvereins. IX, 1898. 

— für Numismatik. Berlin, 1898. Register zu Band XI— XX; XXI. Band, 
1, 2. 



386 

Beilage IV. 



Verzeichniss 

der wissenschaftlichen Gesellschaften und Vereine, mit 

welchen die Numismatische Gesellschaft in Wien in 

Schriftentausch steht. 

Agram. Croatische archäologische Gesellschaft. 

Amsterdam. Nederlandsch Genootschap voor Munt- an Pennigkunde. 

Berlin. Numismatische Gesellschaft. 

Bregenz. Museumsverein für Vorarlberg. 

Brüssel. Königlich belgische numismatische Gesellschaft. 

Enns. Musealverein. 

Essegg. Museum. 

Genf. Schweizer numismatische Gesellschaft. 

Graz. Joanneum. 

Halle. Deutsche morgenländische Gesellschaft. 

Hermannstadt. Bruckentharscb.es Museum. 

Innsbruck. Museum Ferdinandeum. 

Klagenfurt. Kärntnerischer Geschichtsverein. 

Laibach. Landesmuseum. 

Linz. Museum Francisco-Carolinum. 

London. Numismatische Gesellschaft. 

Luxemburg. Historische Section des Instituts. 

Mailand. Numismatische Gesellschaft. 

München. Bayerische numismatische Gesellschaft. 

New- York. Numismatische und archäologische Gesellschaft. 

Nürnberg. Germanisches Nationalmuseum. 

Ottawa. Institut canadien-frangais. 

Paris. Numismatische Gesellschaft. 

Philadelphia. Numismatische Gesellschaft. 

Prag, königl. Museum. 

Rovereto. Imp. Re- Accademia degli Agiati. 

Salzburg. Museum Carolino-Augusteum. 

Sarajevo. Bosnisch-hercegovinisches Landesmuseum. 

Spalato. K. k. archäologisches Museum. 

Temesvär. Südungarisches archäologisches Museum. 

Trient. Museum. 

Washington. Smithsonian Institution. 

Wien. Alterthumsverein. 

„ Archaeolog.-epigraph. Seminar der k. k. Universität. 

„ Club der Münz- und Medaillenfreunde. 

„ Wissenschaftlicher Club. 



387 
Seilage V. 



Verzeichniss 

der in den Versammlungen der Numismatischen Gesell- 
schaft im Jahre 1898 gehaltenen Vorträge. 

277. Hr-rr R. v. Höfkui: Prägungen und Siegel süddeutscher Dynastien 
während des Intern gnums. (9. Februar.) 

278. Herr Dr. Friedrich Kenner: Urkundliches über Prägungen der 
Kaiser Friedrich III. und Maximilian I. (23. März.) 

279. Herr Victor v. Renner: Bemerkungen zu den Münzen des Mar- 
bacher Fundes. (20. April.) 

280. Derselbe: Der Fund von Gutenbrunn am Wienspergforst. 
(20. April.) 

281. Herr Dr. A. Nagl: Uebcr den Vierschlag auf österreichischen 
Pfennigen. (20. April.) 

282. Trauerkundgebung für Ihre Majestät die Kaiserin. Gedächtnissrede 
v.n C. v. Ernst. (26. October.) 

283. Festversammlung. Herr Dr. Friedrich Kenner: Feierliche An- 
sprache. (30. November.) 

284. Herr J. Müller: Festvortrag: Die Münzreformen in Oe->terreich 
während der 50jährigen Regierungsperiode Seiner Majestät des Kaisers Franz 
Josepn I. (30. November.) 

285. U. v. Ernst: Die Münzstätte Salzburg unter österreichischer Herr- 
schaft 1806—1809. (Festvortnig in der Jahresversammlung am 18. Jänner 1899.) 



umism. Zcitschr. XXX. Bd. 



388 

Beilage VI. 



Reclinungs-Abschluss 



Soll Cassaconto mit Ende 


Cassabestand am 1. Jänner 1898 

Subvention des k. k. Unterrichtsministeriums . . 
Mitgliederbeiträge vom Jahre 1897 

„ 1898 

„ 1899 

Zinseneinnahmen 


fl. 

44 

1.494 

20 


kr. 

37 


fl. 

249 
200 

1.058 

77 

391 

246 

10 

206 


kr. 
16 

37 

44 

82 

02 
20 
60 


64 

104 

77 


61 

21 
20 


„ Monatsblätter -. . . . 


Abonnements 

' Verkaufte Montenuovo-Medaillen 

„ Gesellschaftsmedaillen 












2.939 


61 


Activa Bilanzconto mit Schluss 


Cassabestand 

1.000 fl. gemeinsame Rente ä 100 fl 

Erste österr. Sparcasse, 2 Einlagsbüchel .... 

Montenuovo-Medaille Auslagenrest 

Rückständige Mitgliederbeiträge ........ 


fl. 


kr. 


fl. 

267 

1.000 

850 

85 

100 


kr. 

31 

44 








2.302 


75 



Wien, 31. December 1898. 



Mit den Cassabeilagen geprüft und lichtig befunden: 
Kraft m. p. v. Mises m. p. v. Raimaim m. p. 



des Vereinsjahres 1898. 


29 


389 
. Vereinsjahr. 


des Vereinsjahres 1898. Haben 


Druckauslagen für die Numisin. Zeitschrift . . 

„ „ das Monatsblatt 

Vereinslocalspesen . . 

Bibliotheksauslagen 

Porti und diverse Auslagen 


fl. 


kr. 


fl. 

1.556 

490 
101 
74 
281 
168 
267 


kr. 

11 

70 
97 
20 
13 
19 
31 


Cassabestand am 31. December 1898 








2.939 


61 


des Vereinsjahres 1898. Passiva 


Rechnungrest an die Staatsdruckerei 

Reserve für das Vereinsjahr 1899 


fl. 


kr. 


fl. 

1.000 
1.302 


kr. 
75 








2.302 


75 



Theodor Rohde, 

Cassier. 



26* 



Num. Zeitschr. 1898. 



Tafel VIII. 




1, 2, 3 — j /j nat. Gr. la, 8 a — nat. Gr. 



»um. Zeitschrift 1898. 



Tafel IX. 



Passauer Pfennige. 




Num. Zeitschrift 1898. 



Tafel X. 




BlNDlNSe" MMU «W' 



CJ Numismatische Zeitschrift 

5 

N8 

Bd. 30 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY