(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Orientalistische Literaturzeitung"

BmDmot 



^^- ^"^ 1 1924 




Orientalistische Literaturzeitung 



Monatsschrift 

für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen 

zum Kulturkreise des Mittelmeers 



Herausgegeben ^ 

t 



Felijc E. Peiser 



Dreiundzwanzigster Jahrgang 
1920 




0Jf 



■A 






.de- 



Leipzig -.,„porträt (W. Wres- 

J. C. Hlr ^olis'solie JJt">T'' ' "r»"' 



Inhaltsverzeichnis Jahrgang 1920 



Abhandlungen und Notizen. spaite 

Bork, Ferd : Das kaukasische „wir" .... 1.58 

Büchner, V. F. : Yaunä takabaiä 67 

Caspari, W.r Die Peisonalfiage als Kern der 

ältesten israel. Staatsgründungspläno . . 4'J. 97 

Christian, V.: Zu den §§42— 4t des KOD. HAM. 53 

Ebelingr. B : Miszellen 56 

Hein, Heinr.: Die ältesten indogermanischen 

Sprachreste 250 

Herzfeld, B.: Archäologische Parerga V . . . 207 
Meissner, Bruno: Eine altbabylonische (?) 

Gruppenplastik 18 

— Die altassyrische Schwagerehe 2J6 

— u. 'Walter Schwenzner: Eine Flächenmass- 
skala auf der Esagilatafel 112 

Niebuhr, Carl: Gilgal als entwicklungsgeschichtl. 

Problem 105 

Peiser, F. E. : Zur altassyrischen Schwagerehe 248 

Perles, Felix: Was bedeutet p^r^ Threni 1,20? 157 

Poebel, A.: Zu kala ga = dannum 19 

Schroeder, Otto: Dokumente des assyrischen 

Militarismus 155 

— umm.änu = Chef der Staatskanzlei? .... 204 

— Ein Bericht über die Erneuerung des A5ur- 
Tempels unter Sanherib 241 

Sch^wenzner, Walter: Beiträge zur babyl. 

Wirtschaftsgeschichte 9 

— Flächenmasskala s. Meissner, 
Spiegelbergr, "W.: Die Begräbnisstätte der hei- 
ligen Kühe vou Aphroditopolis (Atfih) . . . 258 

Steinmetzer, Franz X: Bemerkungen zu den 

babylonischeu Grenzsteinurkunden . . . 145. 193 

Stummer, F.: Zur ud-dam-ki-äm-uä-Serie. . . 200 
Ungoad, Arthur: Ein verkannter Imperatir der 

Form fiial 59 

— Zur Anordnung der Königslisten aus Assur . 60 

— Der Name des Spinnwirteis im Akkadischen . 164 

— Zur akkadischen Weisheitsliteratur .... 249 
Volbach , Fritz: Die Cheironomie im alten 

Aegypte- 1 

Wesendon^,' O. G. von: Die Herkunft der 

christlichen Reiterheiligen 260 



Besprechungen. 

Andrae, Tor: Die Person Muhammeds in Lehre 

und Glauben seiner Gemeinde (R. Hartmann) 215 

Babinger, Franz: Stambuler Buchwesen im 

18. Jahrh. (R. Hartmann) 68 

Bauer, Hans u. Pontus Leander: Historische 
Grammatik d. erhebräischen Sprache des AT. I 
(A. Jirku) 22 

Bergmann, J.: Die Legenden d. Juden (F. Perl es) 213 

Birnbaum, Salomo: Prakt. Grammatik der 

Jiddischen Sprache (F. Perles) 163 



Spalte 

Bohl, F. M. Th.: Bijbelsch-ke-kelijk Woorden- 

boek I: Het oude Testament (M. Löhr) . . 67 
Bonnet, Hans: Aegyptisches Schrifttum 

(W. Wreszinaki) 271 

Cheikho, L.: Le Christianisme et la Littörature 

chretienne en Arabie avant l'Islam II 1 (G. 

Bergsträsser) 272 

Dempwolff, O.: Die Sandawe (F. Bork) ... 33 
Diez, Ernst: Churasanische Baudenkmäler I 

(R. Hartmaun) 169 

DöUer, Johannes: Die Reinheits- u. Speise- 
gesetze des AT (A. Schulz) 212 

Dorsch, H.: Vokabularium der Nkosi-Sprache 

(F. Bork) . ö'i 

Eberhard: Bildungswesen u. Elementarunterricht 

in der islam. Welt (G. Bergsträsser) . . 273 
Elbosren, J.: Geschichte der Juden (M. Löhr) 212 
Endres, Franz Carl: Die Ruine des Orients 

(G. Bergsträsser) 124 

Erman, Adolf: Die Mahnworte eines ägypt. 

Propheten (A. Wiedemann) 210 

Feuohtwanger, Lion: Vasantasena (C. Fries) 34 
Fischer, Hans: Wirtschaftsgeographie von 

Syrien (M. Löhr) 68 

Forrer, Emil: Die acht Sprachen der Boghazköi- 

Inschriften (F. Bork) 211 

Frick,Heinr.:GhazälisSelbstbiographie(B.Violet) 217 
de Groot, J. J. M. : Universismus (H. Rust) . 281 
Hertlein, Eduard: Der Daniel der Römerzeit 

(W. Erbt) 164 

Heydrich, Martin: Afrikanische Ornamentik 

(F. Bork) 230 

Horten, M. : Die religiöse Gedankenwelt der 

gebild. Muslime im heut. Islam (F. Perles) . 122 

— Die religiöse Gedankenwelt des Volkes im 
heut. Islam (F. Perles) 122 

Hrozny, Fr.: Hetbitische Keilschrifttexte aus 

Boghazköi (F. Bork) • 60 

— Die Sprache der Hethiter (E. F. Weidner) . 114 
Irle, J.: Dentsch-Herero-Wörterbuch (F. Bork). 282 
Kahle, Paul: V^olkserzählungen s. Hans Schmidt. 
Kiesling, H. von: Damaskus (G Bergsträsser) 124 
Klelbönaer, Georg: Das Konstantinopel von 

heute (G. Bergsträsser) 124 

Kluge, Theod. : Georgisch-Deutsches Wörter- 
buch (A. Dirr) 221 

Laufer, Berthold: The Diamond (F. Bork) . 128 
Leander, Pontus: Historische Grammatik s. Bauer. 
Leszcynski, Georg L.: „Hikayat" (F. Bork) 122 
Mader, A. E.: Altchristi. Basiliken u. Lokal- 
traditionen in Südjudäa (A. Schulz) ... 74 
Meinhof, O.: Eine Studienfahrt nach Kordofan 

(F. Bork) 33 

Mledema, B. : Koptische Bouwkunst (A. Wiedo- 

mann) 72 

Möller, Georg: Das Mumienporträt (W. Wres- 
zinaki) 32 



IV — 



Spslle 

Museen, Kgl., zu Berlin: Das alte Aegypten 

u. Beine Papyros (W. Wreszlnski) .... 33 

Musil, Alois: Zur Zeitgeschiclite von Arabien 

(R. Hartmann) 29 

Neue türkische Hilfsbücher (F. BabingerJ 218 

Oghlu Bei, HaBsan: Türkisch-deutsche Ge- 
spräche (F. Babinger) 218 

Palästinajahrbuoh, 14. Jahrg. (J. Herrmann) 162 

Paton, David: Early Egyptian records of travel 

Bd. I-III (W. Wreszinski) 269 

Philipp, Karl: Wörterbuch der deutschen und 

türkischen Sprache (F. Babinger) . . . . 218 

Boeder, Günther: Aegypter und Hethiter 

(W. Wreszinski) 120 

Koscher, "W. H.: Der Omphalosgedanke bei 

verschied. Völkern (W. Gaerte) 7ö 

Bösen, Georg: Elementa PerBica(R. Hartmann) 121 

Schindler, Bruno: Das Priestertum im alten 

China (J. Herrmann) 224 

Schmidt, Vald.: Levende og Dode i det gamle 

Aegypten (W. Wreszinski) 66 

Schmidt, Hans u. Paul Kahle: Volkser- 
zählungen aus Palästina (H. Ranke) ... 25 

Schubart, W.: Das alte Aegypten u. s. Papyros 

8. Museen, Kgl., zu Berlin 33 

Seidel, Aug.: Türk. Chrestomathie (F. Babinger) 218 

Seilin, Ernst: Gilgal (s. Carl Niebuhr Sp. 105). 

von Soden, H., Palästina und seine Geschichte 

(M. Löhr) 25 

Stein, Ernst: Studien zur Geschichte des byzant. 

Reiches (A. Mentz) 222 

Streng, Georg: Das Rosettenmotiv in der Kunst- 

und Kulturgeschichte (Th. Dombart) ... 226 

Strzygowaki, Josef: Die Baukunst der Ar- 
menier u. Europa (Th. Dombart) . . . . 273 

Theuer, Max: Der griechisch-dorische Peripteral- 

tempel (Th. Dombart) 76 

Thomsen, P.: Das Alte Testament (M. Löhr) 24 

Wijngaarden, 'W. D. van: De sociale positie 

van de vrouw bij Israel (M. Löhr) . . . . 271 



Verzeichnis der Rezensenten. 

Babinger, F 218 

Bergsträsser, G 124. 272. 273 

Bork, P 33. 60. 122. 128. 211. 230. 281 

Dirr, A 221 

Dombart, Th 76. 226. 273 

Erbt, W 164 

Fries, C 34 

Gaerte, W 75 

Hartmann, R 29. 68. 121. 169. 215 

Herrmann, J Ifi2. 224 

Jirku, A 22 

Löhr, M 24. 26. 67. 68. 212. 271 

Mentz, A 222 

Perles, F 122. 163. 213 

Ranke, H 25 

Rust, H 281 

Schulz, A 74. 212 

Violet, B 217 

Weidner, E. F 114 

Wiedemann, A 72. 210 

Wreszinski, W 32. 33. 66. 120. 269. 271 



Spalte 

Sprechsaal. 

Bork, F.: Zur „Säge« des Sonnengottes (OLZ 1912 

Sp. 149ff.) 35 

Low, J.: Zu OLZ 1920 IfF 129 

Marstrander, C: Zu OLZ 1919 Sp. 230 ff. . . 129 

Musil, A.: Zu OLZ 1920, Sp. 29ff. 174 

Poznaüski, S.: Nochmals der Name Barzillai . 128 
Volbaeh, F.: Zu „die Cheironomie im alten 

Aegypten" 129 



Hitertumsberichte. 

Aegypten 130. 175. 230 — Babylonien 78. 175.— Griechen- 
land 175. 230. — Italien 175. 231. — Kreta 36. — 
Palästina 175. 



Rus gelehrten Gesellschaften, 

Akademie der Wissenschaften Berlin 36. 78. 177. — 
Academie des Inscriptions et Belles-Lettres 36. 79. 
131. 176. — Archaeological Institute of America 177. 
— Egypt Exploration Society 131. 177.231. — Religions- 
wieseuschaflliche Gesellschaft 176. — Royal Asiatic 
Society 36. — Societä Asiatique 1919 36. 231. — 
Sociale Ernest Renan 231. — Society of Antiquarians 
131. — Vorderasiatische Gesellschaft 36. 79. 177. — 



Mitteilungen. 

Archäologische Versammlung in Jerusalem 131. — Aus- 
grabungen in Jerusalem 178. — Gründung einer mos- 
lemischen Universität in Paris 231. — Sammlung 
Frobenius 178. — Schenkung der el-Amarna-Funde 
an das Berliner Museum 282. — „Syria" Zeitschrift 
f. Orient. Kunst u. Archäol. 231. — Wiener Akademie 
d. Wissenschaften 177. 



Personalien. 

W. Bang-Kaup 37. — W. Baumgartner 79. — W. Bousset 
79. — M. Brann 283. — M. Cantor 132. — W Caspari 
232. — C. H. Cornill 131. — K. Cornill 178. — F. 
Delitzsch 231. — M. Dieulafoy 79. 178. — R. Dvorak 
79. — W. Förtsch 79. — A. v. Gall 232. — Fr. Giese 
132. — H. Glück 282. — H. Gressmann 178. — H. 
Gunkel 131. — Job. Hempel 282. — E. Herzfeld 178. 

— G. Hölscher 232. — F. Hrozn;^ 178. 282. — F. 
Hübotter 232. — C. H. W. Johns 282. — P. Karge 
232. — H. Kees 178. — L. W. King 79. — Joh. 
Kirste 132. — E. Kuhn 231. — S. Lambros 79. — 
J. Marqiiart 178. — A. Musil 37. — J. Obermann 178. 

— W. Oehler 178 — E. Preuschen 178. — L. Reinisch 
37. — E. Sachau 178. — R. Scala 37. — J. Scheftelowitz 
132. — C. Schiaparelli 37. — L. v. Schroeder 79. — 
J. N. Strassmaier 178. — G. Weil 178. 



Berichtigung; G. Bergsträsser 37 



Briefkasten 239 

Zeitschriftenschau Am Schlüsse jeder Nummer. 



Orientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Ori^rft^^ 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers;/^ ^ ^J 



Herausgegeben von ProfesSOr Dr. 7. E. Pclser, Königsberg i. Pr., Goltz- Allee 11 '^ 

Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig, Blumengasse 2. 






Bezugspreise für das Ausland jährlich Fr. 15 — ; 12 sh.; $ 2.80; hoU. Gulden 7 — ; skandin. Kr. 10 ^ \> 



h^ti 



"^X 1 a d t* j^ 3 n /f Nf 1/0 Manaskripte uad Korrekturen nach Königsberg. 

zy. janrgang nr. i/z jährUch 12 Nm. - Haibjato 



]an./Febr. 1920 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp. 1—22 

Meissner, Bruno: Eine altbaby- 
lonische (?) üruppenplastik . 18 

Poebel, A.: Zu kala-ga = dannum IP 

Schwenzner, Walter: Beiträge zur 
babylonischen Wirtschaftsgeschich- 
te 9 

Volbach, Fritz: Die Cheironomie im 
alten Aegypten 1 

Besprechungen . . . . Sp. 22—35 

Bauer, Hans, u. Pontus Leander: 
Historische Grammatik der hebr. 
Spr. des AT 1. Bd. (A. Jirku) 22 



Dempwolff, 0.: Die Sandawe (F. 

Bork) 33 

Dorsch, H.: Vokabularium der Nkosi- 

Sprache (F. Bork) .... '33 
Feuchtwanger, Lion: Vasantasena (C. 

Fries) ■ . . . 34 

Kgl. Museen zu Berlin: Das alte 

Aegypten und seine Papyrus (W. 

Wreszinski) 33 

Meinhof, C: Eine Studienfahrt nach 

Kordofan (F. Bork) ... 33 
Möller, Georg: Das Mumienporträt 

(W. Wreszinski) .... 32 
Musil, Alois: Zur Zeitgeschichte von 

Arabien (E. Hartmann) . . 29 
vSchmidt, Haus, u. Paul Kahle: Volks- 

erzählgn.a. Palästina (H. Ranke) 25 



Soden, Frhr. v.; Palästina und seine 
Geschichte (Max Löhr) . . 25 

Thomsen, P.: Das Alte Testament 
(Mai Löhr) 24 

Sprechsaal 35—36 

F. B ork: Zur Säge des Sonnengottes 
35 

Altertumsberichte 36 

Aus gelehrten Gesellschaften . 36 

Personallen 37 

Berichtigung 37 

Zeltschriftenschau . . . 38—47 
Zur Besprechung eingelaufen 47—48 



Leider ist es uns nicht möglich, den Friedenspreis der „Orientalistischen Literatur-Zeitung", den 
wir bisher aufrechterhalten hatten, auch für den Jahrgang 1920 beizubehalten, und wir sehen uns 
daher gezwungen, auf den Abonuementspreis von M. 12 — für das Jahr einen 25°/oigen Aufschlag zu 
erheben; die Zeitschrift wird demnach ab 1. Januar 1920 M. 15 — jährlich, M. 7.50 halbjährlich kosten. 

Für das Ausland gelten die Friedenspreise, die wir hiermit folgendermassen festsetzen: 
Fr. 15 — , sh. 12— , S 2.80, holl. Gulden 7—, skandin. Kronen 10—. 

Um Unterbietungen und Umgehungen dieser Preise zu verhindern, werden wir ab 1. Januar 1920 
die Zeitschrift an Sortimenter und Wiederverkäufer nur liefern, wenn mit den Bestellungen gleichzeitig 
die Länder angegeben werden, wo die Exemplare Absatz finden. 

Unsere Leser bitten wir, auf ihr Gerechtigkeitsgefühl bauend, in ihrem eigenen Interesse wie 
dem des Blattes, uns in unseren Bestrebungen zu unterstützen, um auf diese Weise die OLZ der 
Wissenschaft erhalten zu können. 

Da das Postabonnement aufgehoben ist, erklärt sich der Verlag hiermit bereit, direkt uiuer 
Kreuzband zu versenden; bei Sendunsren ins Ausland wird kein Portozuschlag: erhoben. 



Die Redaktion. 



Der Verlag. 



Die Cheironomie im alten Regypten. 

Von Fritz Volbach. 
Bewegung kann sich in Musik umsetzen. 
Der gleichmässig sich wiederholende Rhythmus 
einer Arbeit setzt sich um in musikalisch-me- 
lodischen Rhythmus. Die rhythmische Bewegung 
der Ruderer z. B. wird zum Liede gleicher 
Bewegung. Aber auch umgekehrt: Musik 
kann sich in stumme Bewegung um- 
1 



setzen. Das Gefühl, dass die Musik in Tönen 
hörbar ausspricht, vermag sich ebenfalls sicht- 
bar auszusprechen in entsprechender Gebärde, 
in bestimmten Bewegungen des Körpers oder 
einzelner Körperteile oder Muskeln. Die Be- 
wegungen erkennen wir sogar in vielen Fällen zu 
als rein typische. So lässt uns die Freuddie- 
z. B. die Arme emporstrecken, der S-jhmj; """^ 
die Hände ringen usw. Der stets gleiche /' 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 1/2. 



druck derselben Gefühlsbewegung durch die 
Gebärde hat in der bildenden Kunst geradezu 
zu einem bestimmten Kanon geführt. Nicht 
nur in der altägyptischen Kunst, besonders 
auch in der Kunst der ersten christlichen Jahr- 
hunderte erhalten bestimmte GefühlsKusserungen 
ihre ganz bestimmte, immer wieder angewandte 
Geste. Indem wir nun eine Gefühlsäusserung 
in einer Melodie ausdrücken, können wir sie 
zugleich auch durch Gesten aussprechen, die 
Melodie durch die entsprechende Geste 
begleiten. Ein solches Verfahren würde 
sicherlich zur Steigerung der Eindeutig- 
keit des Ausdrucks beitragen. Durch die 
dem Hörer bekannte Geste wird ihm unzweifel- 
haft klar, was der Komponist in der Melodie 
hat ausdrücken wollen. Hierauf gründet sich 
die Kunst der Cheironomie. Sie ist nichts 
weiter als ein Nachzeichnen der melo- 
dischen Linie mit der Hand mittels einer 
Reihe bestimmter, in ein System ge- 
brachter Bewegungen*. 

Die Hauptbewegungsrichtungen der Melodie, 
ihr Steigen und Fallen, lassen sich ohne 
weiteres durch Handbewegungen nach oben 
oder unten darstellen. Ich kann nun weiter- 
gehen und mein System so ausarbeiten, dass 
ich für jede kleinste sowohl rhythmische als 
melodische Bewegung eine entsprechende chei- 
ronomische setze. Nicht nur nachzeichnen: ich 
vermag durch solche Bewegungen eine Melodie 
auch vorzuzeichnen, so dass z. B. die Sänger 
aus den cheironomischen Bewegungen des Vor- 
sängers die Melodie geradezu abzulesen 
vermögen. Wir können noch einen Schritt 
weitergehen, die Melodie selbst, statt sie zu 
singen, nur durch solche Bewegungen dar- 
stellen, eine stumme, nur dem Auge sichtbare 
Melodie. 

Die Cheironomie als besondere Kunst ist 
bereits im Altertum bekannt und verbreitet 
und spielt eine grosse Rolle bis weit ins Mittel- 
alter hinein. Ja, sie vertritt hier sehr häufig 
die Stelle geschriebener Noten 2. Ihre Aus- 
führung geschiebt, indem der Vorsänger die 
Melodie den Sängern mit der Hand in die Luft 
zeichnet und diese die Linie in Gesang um- 
setzen"; dabei ist es aber Sitte, dass Alle die 



' „0er Inbppriff der Regeln, welche die Alten den 

\ Howegungen der Iläude vorgeschrieben hatten." Lessing, 

W Hamburg. Dramat. IV. Nicht nur für die Gesangs-, 

Boudern auch für die Sprachmelodie galten die Gesetze 

der Cheironomie. Vgl. auch W. Christ et M. Paranikas, 

Anthologia graeca carminum christianorum. Leipzig, 

S71. iS. 114. 

^ So sagt Goar im Euchologium graecum, dass die 
■ichen selten aus Büchorn sangen und noch seltener 
»eichen mit Musiknoten. 
Pn.ecentor — sagt Uonorius Augustodunensis 



Zeichen des Vorsängers mitmachen, so dass 
also alle zusammen cheironomierten. So 
unterstützen sich Gedächtnis und Cheironomie 
gegenseitig und vermögen in der Tat die Noten 
überflüssig zu machen. Die Bedeutung der 
Hand für die mittelalterliche Musik ersehen 
wir besonders deutlich aus einer Musikpraxis, 
die jahrhundertelang im Gebrauch war, dem 
System der sogenannten guidonischen Hand 
(nach ihrem Erfinder Guido von Arezzo, ge- 
boren 990, so genannt) die fast in keinem 
theoretischen Werk fehlt. Jedes Fingergelenk, 
jede Fingerspitze entsprach einem bestimmten 
Tone, der Schüler konnte das ganze verwickelte 
Tonsystem aus der Hand ablesen. 

Die cheironomischen Bewegungen aber schrift- 
lich oder bildlich dargestellt, werden nachher 
zu den Akzentzeichen und der aus diesen sich 
entwickelnden Akzentnotenschrift, den so- 
genannten Neumen, wobei der Name (von vevut 
= winken) auf den cheironomischen Ursprung 
weist. 

Den Griechen und ebenso den Römern 
war die Cheironomie, eine eigene, wohl aus- 
gebildete Kunst. 

Für die Juden wird die Cheironomie durch 
Philo bezeugt. 

Fleischer schreibt vor allen den alten In- 
diern die Kenntnis der Cheironomie zu (unter 
Berufung besonders auf Hang). Dieser Ansicht 
widerspricht aber der bekannte Indologe R. 
Garbe in einem Briefe an mich entschieden. 

Ebensowenig vermag ich eine Spur der 
Cheironomie in den ostasiatischen Ländern 
zu entdecken. 

Meiner Ansicht nach ist die Cheironomie in 
erster LinieEigentum des alten Orients'. 



(Migne, Tom. 172, Seite 549) — qui cantantes voce et 
manu incitat, est servus, qui boves stimulo minaus dulci 
voce bobus jubilat. An anderer Stelle nennt er sie 
„Duces, qui agmina ad pugoam instruunt". Auch der 
Vergleich des Chorführers mit dem Steuermann findet 
sich schon in jener frühen Zeit (s. Du Gange, Glossar, 
Art. Praec). 

' Das beste Zeugnis für Cheironomie in Assyrien 
bietet ein bekanntes Relief von Kujundschik. 
Hinter den Musikanten folgen zwei Reihen Säuger. Die 
der linken, uns zugewandten, aus Kindern bestehende 
Reihe, halten alle den linken, äusseren Arm genau in 
der typischen Art ägyptischer Sänger, ent- 
sprechend der Form unserer Hieroglyphe. Die hintere 
Reihe besteht aus Erwachsenen. Die vorderste Person, 
wohl der Anführer, der „Präcentor", trägt den Arm 
senkrecht hochgericbtet, ebenso die letzte dieser Reihe. 
Von den vier mittleren Personen haben zwei dieselbe 
Haltung wie der Sänger der vorderen Reihe: einer er- 
innert an den ägyptischen Sänger, der die Rechte aufs 
Herz legt; die Armhaltung des letzten ist nicht zu er- 
kennen. Das ganze aber macht den Eindruck wirk- 
licher, lebhafter Bewegung. Es ist kein Zweifel, 
dass wir hier eines der besten Beispiele der Chei- 
ronomie vor uns haben. — Diese Art der Darstellung 



Orientalistiache Literatnrzeitung 1920 Nr. 1/2. 



Für ihre Heimat aber halte ich Aegypten. 
Von hier hat sie sich dann später weiter -ver- 
breitet nach Kleinasien, den Inseln, bis nach 
Griechenland, und von dort, bzw. von Byzanz 
ist sie in die christliche Kunst des Abendlandes 
übergegangen i. 

Zur Begründung dieser ältesten Herkunft 
aus Aegypten lässt sich zwar wohl kaum eine 
Schriftstelle anführen, aber die Schreibung des 
Wortes für singen hsj (| \\ ^ — n) selbst spricht 
für meine Ansicht wegen des Determinativs 
der Hand. Diese muss offenbar für , den 
Sänger und seine Kunst Bedeutung 
haben, zum Singen in Beziehung stehen. 
Dass dem so ist, erkennen wir aus den vielen 
Sängerdarstellungen klar und deutlich. 
Auf den meisten der für uns in Betracht 
kommenden musikalischen Szenen sind die Per- 
sonen so angeordnet, dass die Sänger dem 
Instrumentalisten — stets Hartner oder Spieler 
der Lang- oder Querflöte (sehe oder majt) — 
gegenüber sitzt, seltener hinter ihnen; mehrmals 
sind es auch zwei Sänger zwischen zwei In- 
strumentalisten. Als Beispiel sehe man die 
Musikanten am Grabe des Ti-. Hier folgen 
sich von links nach rechts ein Flöter, ihm 
gegenüber und hintereinander zwei Säuger, 
darauf zwei sich anblickende Harfner und hinter 
diesen, als Schluss, wieder ein Sänger. Alle 
sind hockend dargestellt, wie überhaupt auf 
der ganzen Gruppe von Bildwerken, von der 
ich hier spreche. Eine andere Anordnung zeigt 
auch ein anderes Bild desselben Grabes (Taf. 127), 
nur dass der erste Sänger hier fehlt. Mit 
diesen Darstellungen vergleiche man ferner die 
nach denselben Grundsätzen angeordneten, wie: 
Lepsius, Denkm. II, 52 (Schlussbild der Tafel) 
74c (vorletzter Sänger), alles Bilder der 5. Dyn.; 
36c a. d. 4. Dyn.; ßosell, Mon. civ. XCV 
(Beni Hassan). Auf all den Bildern streckt 
der Sänger den einen Arm aus, und zwar 
meist den rechten^, im Ellbogen ge- 
krümmt, die Hand geöffnet, ganz in der 
Art des Determinativs unserer Hieroglyphe. 

erhält sich genau bis in die Sasanidenzeit, wie uns 
viele Abbildungen der von Sarre-Herzfeld mitgeteilten 
Felsenreliefs zeigen. Von dort aus mag die Kunst der 
Cheironomie denselben Weg zum Abendland genommen 
haben, wie die bildende Kunst. 

' Diese Herkunft aus dem Osten beweisen auch die 
Erläuterungen, die der Mönch von Monte Cassino im 
11. Jahrhundert über Tonformen, wie Jonicon, Chamilon, 
Cuphos u. a. gibt (vgl. Schünemann u. a. o. S. 19). 

' G. Steindorff, das Grab des Ti Tafel 60. 

* Auf einem Bilde (L. D. II, 36 c) sitien zwei Sänger 
mit dem Rücken gegeneinander; hier lässt der Zeichner 
aus malerischer Rücksicht den einen den rechten, den 
andern den linken Arm, jedesmal den äusseren, aus- 
strecken. 



Seine Augen aber sind auf die geöffnete Hand 
gerichtet, als wollten sie dort etwas ablesen. 
Offenbar unterstützt ihn die Hand beim Ge- 
sänge, sei es, dass er — wie bei der Guidonischen 
Hand — an den Fingerspitzen die Noten gleich- 
sam abliest, oder aber dem Gesänge entsprechende 
Bewegungen mit den Fingern oder der Hand 
ausführt; was natürlich aus dem Bilde heraus 
nicht zu ersehen ist, da dieses ja naturgemäss 
wohl die grundlegende Haltung, die zugleich 
die charakteristischste ist, auswählt. Der 
Sänger cheironomiert. Denn, dass diese cha- 
rakteristische Haltung des Armes und der Hand 
eine bestimmte, tiefere Bedeutung nicht haben 
sollte, ist bei der wunderbar feinen Beobachtungs- 
gabe der Aegypter, die sie mit untrüglichem 
Wirklichkeitssinn das, den Inhalt der Dar- 
stellung Bestimmende, stets hervorheben lässt, 
ausgeschlossen. 

Während so dieser Arm die oben beschrie- 
bene Haltung zeigt, ist die Haltung des anderen, 
meist des linken, eine verschiedene. Bald hängt 
er lose herunter (L. D. 11, 74 c), bald auch 
legt der Sänger die hohle Hand hinter das Ohr, 
wie um besser hören zu können. (L. D. II 
36 c, 61 a, ebenso auf den Bildern (Tafel 60) 
aus dem Grabe des Ti.) Eiue dritte, charakte- 
ristische Art der Haltung besteht darin, dass 
der Sänger die rechte Hand aufs Herz 
legt, die linke aber frei hängen lässt (L. D. 
II, 74 c obere Reihe, letzter Sänger). Andere 
Stellungen, wie beide Arme abwärts (L. D. 74 c 
der 1. Sänger) o. ä. sind selten'. Jedenfalls 
scheint für die Cheironomie der linke Arm von 
geringerer Bedeutung gewesen zu sein, als 
der rechte. 

Der oben besprochenen Gruppe ägyptischer 
Bilder mit durchweg hockenden männlichen 
Figuren steht eine andere gegenüber, auf der 
die Sänger beide Arme gleichzeitig vor- 
strecken, am häufigsten auf Tauzbildern. 
Meist stehen mehrere Sänger am untersten 
Ende der Reihe der Tänzer oder Tänzerinnen 
in dieser Haltung (siehe Tafel 60 a. d. Grabe 
des Ti, L. D. II, 52 u. a.). Seltener finden 
wir derartig dargestellte Sänger ohne Tänzer 
in Gesellschaft von Instrumentalisten, wie zum 
Beispiel auf dem Bilde der sogenannten „blinden 
Sänger" 2, die zur Begleitung eines Harfenisten 



'■ Eigenartig ist die Haltung zweier Sänger auf dem 
Bilde Nr. 184 bei Wilkinson: Manners and Gost. II, 
Seite 232. Beide zeigen den rechten Arm fast recht- 
winkelig gekrümmt und den einen Finger der Hand in 
die Höhe gestreckt. Bei Lepsius fehlt dieser Arm. 

^ Wir haben es hier ofl'onbar mit Eunuchen zu 
tun. Die Figuren zeigen, wenn auch weniger stark die- 
selben ausgeprägten Fettfalten, wie der Harfner und 
Sänger Neferhetep. Siehe ü. Steindorff, Das Lisd aus 



(JrientaliBtiBche Literaturzeitung 1920 Nr. 1/2. 



singen (siehe "Wilkinson II, Nr. 191 und 193). 
Allgemein erblickt man in dieser Arm- und Hand- 
haltung die Bewegung des Händeklatschens. 
Sicherlich haben wir es in vielen Fällen, 
— so bestimmt auf dem genannten Bilde der 
blinden Sänger — hiermit auch zu tun. Ohne 
Zweifel übte der Aegypter auch das Hände- 
klatschen als hörbare Regelung des Rhythmus. 
Wenn A. Erman das barbarisch nennt, so hat 
er von unserem Standpunkte aus selbstverständ- 
lich recht. Das hindert aber nicht, dass die 
alten Aegypter das Barbarische dieses Brauches 
ebensowenig empfunden haben, wie wir heute 
die oft nicht weniger barbarischen Bewegungen 
unserer Dirigenten, oder gar, wie in Italien 
stellenweise sogar heute noch, das hörbare 
Aufschlagen des Taktstockes. Ob dieses Hände- 
klatschen nicht doch eine tiefere Bedeutung 
hatte, als das blosse Verdeutlichen des Rhyth- 
mus? — Bei den Hebräern z. B. diente das 
Händeklatschen der Klageweiber beim Trauer- 
zuge zur Abwehr der Dämonen, wie S. 
Krauss ^ nachgewiesen hat, und es ist eine be- 
kannte Tatsache, dass viele, besonders primi- 
tive Völker durch Lärm die bösen Geister 
glauben verscheuchen zu können. An Stelle 
des Händeklatschens tritt bei diesen dann das 
wirkungsvollere Rühren der Trommel. Es 
wäre nicht unmöglich, dass die Trommel ihre 
Erfindung dem Streben verdankt, an Stelle des 
Händeklatschens ein kräftiger schallendes und 
darum wirksameres Mittel gegen die bösen 
Geister zu setzen. Es liegt nahe, anzunehmen, 
dass die Juden den genannten Brauch, wie 
vieles andere, von den Aegyptern übernommen 
haben, und dass also auch bei den letzteren 
das Händeklatschen beim Gesänge auf 
eine religiöse Sitte zurückzuführen ist. 
Dass dieses Händeklatschen ein rhythmisches 
war, ist klar. Wie aber dieser Rhythmus be- 
schaffen war, das wissen wir allerdings nicht. 
Jedenfalls dürfen wir dabei nicht an unseren 
Taktrbythmus denken. Der Begriff unseres 
Taktes und besonders unserer Taktbetonung 
war den Aegyptern sicherlich ebenso fremd, 
wie den heutigen Orientalen. Das starke 



Grab, ein Sänger und Bildhauer des mittlere» Reiches. 
„Zeitichrift für ägyptische Sprache, Bd. XXXU, 1894) 
oder die iihuliche Figur auf der Stele des Leydener 
Museums" (V. 75). Die beiden haben dieselben Fett- 
wülste, wie die rornehmen (gefangenen, welche bereits 
Ebers (Taten und Zeit Tntmes III,, Zeitichr. f. ägjpt. 
Sprache, Jahrgg. 1873, Seite 2) als charakteristische 
Zeichen des Eunuchen tums erklärt. Immerhin ist 
ee interessant xu sehen, wie das Sänger- Kastraten- 
wesen, das ja bis in die neue Zeit auch im europäischen 
Kunstlebon eine Rolle spielt, bereits bei den alten Ae- 
gyptern sein Vorbild hatte. 

' Talmudische Archäologie II, 6ö. 



Hervorheben bestimmter regelmässig wieder- 
kehrender Zeiten ist eine spezifische Eigenschaft 
unserer europäischen Musik verhältnismässig 
junger Zeit. Man braucht ja nur die Musik 
der heutigen Orientalen, selbst beim Tanze, zu 
hören, so wird man sofort inne werden, dass 
hier mit unseren Begriffen von Takt und 
Rhythmus nichts anzufangen ist. Höchstens, 
wo es sich um die rhythmische Begleitung pe- 
riodisch wiederkehrender Bewegung handelt, 
wie zum Rudern oder Marschieren, ist ein takt- 
mässiges Händeklatschen zum Gesänge auch 
hier denkbar und wahrscheinlich. 

Mag es sich nun auch auf vielen Bildern 
um wirkliches Händeklatschen handeln, so gibt 
es doch andere, und zwar selbst Tanzbilder, 
auf denen die ganze Haltung der Gestalt, vor 
allem der Arme und Hände, es wahrscheinlich 
machen, dass es sich hier nicht um Zusammen- 
schlagen der Hände, sondern um cheirono- 
mische Bewegungen zum Gesang handelt. 
Als Beispiel verweise ich auf ein Bild aus El 
Kab (Descr. de l'Egypte Vol. I, PL 70, Nr. 2). 
Vorn knien drei Sängerinnen, die Arme vor- 
gestreckt. Die Handflächen aber erscheinen 
ersichtlich nach oben gerichtet, an Hände- 
klatschen ist hier schwer zu denken. Ganz 
ähnlich ist ein Bild aus Theben (Wilk. II 312, 
Nr. 228). In der Mitte eine tanzende Flöten- 
spielerin, vor ihr drei kniende und hinter ihr 
drei stehende Sängerinnen, deren Handhaltung 
nicht auf Klatschen schliessen lässt. Auch 
hier gibt die Beischrift nirgends Auskunft. 
Cheironomie und Tanz sind ja in der Tat eng 
verwandt. Nur ein Schritt und die cheirono- 
mische Bewegung wird zur Tanzgebärde. 
Nach dem zahlreichen Bildermaterial beruht 
der ägyptische Tanz zum grossen Teil auf rhyth- 
mischen Bewegungen des Körpers, wobei die 
Bewegungen der Arme eine grosse Rolle spielen. 
Bald hebt der Tänzer den einen Arm, bald 
beide empor und schliesst sie über dem Kopfe 
zum Kreise (s. Grab des Ti), bald streckt er 
den einen, bald beide Arme vor. Die Bewegung 
der Füsse tritt dagegen bedeutend zurück. Der 
Tänzer bleibt dabei an seinem Platze stehen, 
genau so, wie wir es noch heute bei den ara- 
bischen Tänzerinnen sehen. Diese Vorliebe für 
künstlei'isch durchgebildete sprechende Arm- 
bewegungen weisen indirekt auch auf die Be- 
deutung der Cheironomie in Aegypten 
hin. 

So ergibt sich die Cheironomie im alten 
Aegypten als Hilfsmittel für die Vorsänger und 
als Ersatz für geschriebene Noten. 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1919 Nr. 1/2. 



10 



Beiträge zur babylonischen Wirtschafts- 
geschichte. 

Von Walter Schwenzner. 

Es ist ein dankenswertes Beginnen, wenn 
unsere Kenntnis der privatrechtlichen und ge- 
schäftlichen Verhältnisse des alten Babylon durch 
Veröffentlichungen neuer Texte mehr und mehr 
erweitert wird; selbst wenn diese weder ju- 
ristisch noch sprachlich allzuviel Neues bringen, 
ist doch der Gewinn für die alte Wirtschafts- 
geschichte zumeist recht hoch. In diesem Sinne 
sind auch Leroy Watermans Business Docu- 
ments of the Hammurapi Period from the British 
Museum — denen die hier behandelten Texte 
entstammen — nur zu begrüssen, wenn auch 
die Ausgabe selbst als recht massig bezeichnet 
werden muss, die in Zweifelsfällen kaum Klar- 
heit zu bringen vermag. Vor allem die Auto- 
graphien sind nicht mit jener sachlichen und 
graphischen Genauigkeit ausgeführt, die man 
jetzt auf Grund des bereits vorliegenden reichen 
einschlägigen Materials unbedingt erwarten 
kann. Auf die vorhandenen Mängel näher ein- 
zugehen, wird indessen Sache einer besonderen 
Besprechung sein, im folgenden sollen nur einige 
besonders beachtenswerte Urkunden behandelt 
und ihre gelegentlichen Beziehungen zu bereits 
bekannten Privaturkunden festgestellt werden. 

1. 
Eine Grundstücksverpfändung in alt- 
babylonischer Zeit. 

WBD 37 = Bu. 91—5—9, 2497. 

Immerum. 

V2 tna-na 3 sihil Tiaspim 

itti Fi-''Nannar 

War ad-^ Sin mär Ka-ar-sa-ia 

itteki 

2^/2 Um ' eklim i-na e-hi-ir-tim 

i-na na-gi-im 

i-na ia-ivi-ir-tim 

ra-bi-tim su i-li-li 



' [Korrekturzusatz]. Nach dem ucpublizierten Texte 
Ass. bi'i, dessen Benutzung ich der Güte Herrn Prof. 
Meissners verdanke, muss >— ^5sT >->- »SwT ►-►-►- 
^" yj! ! USW. jetzt ihü (vgl. SAS 19), sina iki, ialasti iki 
gleich ]. 2, 3 ikü usw. gelesen worden; / ^SmT ^-^ 
ir|T nsw. gleich 7 hur, 2 hur usw. Logischerweise 
müssen daher die beiden Unteiteile des ikü (5ttT) T 
J^y = 25 SAR und •»- ^J =: 50 SAR als ■/, bzw. 
V, ikü bezeichnet worden sein. Darauf sowie auf einen 
Ueui Schreiber unterlaufenen liochenfehler behalte ich 
mir vor demnächst zurückznkoMimcii. 



t-na IS-' me-ar-gi-im 

itti Warad-''Sin Pi-"Nannar 

eMam ilteki 

ehlam ü Icaspam i-ta-hi-zu 

a-na e-bu-ri-im 

"^V.M Vso Gtir seam bilat eklim 

i-na ma-as-ka-nim 

Warad-'' Sin a-na P/-''Nannar 

i-tna da-ad 

ü la im-du-ud-ma 

eklam, Pi-'^Nannar i-ki-ini-su-ma 

i-ru-us e-zi-ih 

bi duppi-iu sa eklim 

ia ga-me-ir-tim 

satiu sa dür (BAD) Ga-gi-im 

Im-me-ru-um i-pti-su 

6 Zeugen. 

7.3 Mine 3 Sekel Silber hat von Pi-Nannar 
Warad-Sin, der Sohn des Karsaia, entliehen. 
21/2 ikü Feld auf dem jenseitigen Ufer, in 
dem Insellande, in der grossen Niederung des 
Ilili in , hat von "Warad-Sin Pi- 
Nannar genommen; Feld und Geld haben sie 
gegenseitig ausgetauscht. Bei der Ernte wird 
3 Kur lOü Sila Getreide als Ertrag des Feldes 
im Speicher Warad-Sin dem Pi-Nannar zu- 
messen, und wenn er es nicht darmisst, so soll 
das Feld Pi-Nannar, nachdem er es ihm weg- 
genommen hat, selber bewirtschaften (?); er (sc. 
Warad-Sin) soll es [ihm] überlassen, gemäss 
seines Vertrages über das Feld in seiner Ge- 
samtheit (über das ganze Feld). Jahr in dem 
Immerum die Mauer von Gagum machte. 

Zu bemerken wäre dazu noch: i-ru-us ist wohl 
Impf. I, 1 von eresu mit Vokalwechsel u statt e 
(bzw. i), wie er z. B. auch bei enitdu vorkommt; 
für gewöhnliches ar-nam i-mi-du-su (CT II, 39, 
CH § 172 u. a.J findet sich CT VI 42a (Sl) ar-nam 
i-mu-du-su-nu-ti und VS IX, 40, 18 ru-gu-ma-ni 
sa N. i-mu-du. Der ganze Schlussatz des Ver- 
trages ist auch sonst sprachlich ungewöhnlich, 
so der offenbare Subjektwechsel zwischen irus 
edb, ferner die Bemerkung U duppisu sa eklim 
sa gamirtim, wobei nur gemeint sein kann, dass 
gemäss seines Vertrages, dessen Wortlaut hier 
vorliegt (an einen zweiten Vertrag wird wohl 
kaum zu denken sein), der Schuldner mit seinem 
ganzen Felde, soweit es eben in dem Vertrage 
als verpfändet bezeichnet ist, dem Geldgeber 
haftbar ist. 

Im neubabylonischen Geschäftsleben ist bei 
grösseren Schuldverbiudlichkeiten die Verpfän- 
dung von Grundstücken, meist Häusern, aber 
auch Aeckern (z. B. Camb. 257, 372, VS IV, 
149 u. a.) keine Seltenheit; während der ganzen 
Dauer des Schuldverhältnisses durften diese 
dann nicht anderweitig beliehen werden, und 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 1/2. 



12 



gewöhnlich trat ihr (Miets-)Ertrag an die Stelle 
der Zinszahlung (vgl. Camb. 338 j-di hUi ia-nu 
ü hu-bul-li Icaspi ia-nu). Für die altbabylonisehe 
Zeit ist dagegen der vorliegende Vertrag der 
erste Fall einer solchen hypothekari- 
schen Sicherung, bei welcher naturgemäss 
in allen Punkten der Geldgeber bevorrechtet 
wurde. Der Vertrag gliedert sich in vier Teile: 
das Darlehnsgeschäft, das Grundstiicksgeschäft 
(besser Grundstücksverpfändung), die Zahlungs- 
bedingungen, die Sicherungsmassiiahmen. Trotz 
der Bemerkung Z. 12: ehlam ü kaspam itahisu 
ist hier nicht au eine sofortige, tatsächliche 
Uebergabe des Ackers an den Geldgeber, etwa 
zur Selbstbewirtschaftung zu denken. Dieser 
erhält zunächst nur ein Anspruchsrecht auf 
einen bestimmt festgelegten Teil des Feld- 
ertrages, in der Höhe seiner zu beanspruchenden 
Zinsen. Zwischen der Schuldsumme und dem 
verpfändeten Acker muss also einerseits un- 
gefähre Wertgleichheit bestanden haben, — 
wenn wirklich jemand benacliteiligt wurde, so 
war es immer nur der Darlehnsnehmer, — 
andererseits muss die abzuliefernde Getreide- 
menge mindestens gleich dem Zinsertrage der 
33 Sekel gewesen sein, wobei mit einer Ver- 
zinsung von SO^/o zu rechnen sein wird. Aus 
dem Vertrage ist aber noch folgendes ersicht- 
lich : Da der geforderte Ertragsanteil am all- 
gemeinen Zahlungstermine — zur Erntezeit — 
von dem Schuldner und Giundstückseigentümer 
Warad-Sin an denGeldmannPi-Nannar in dessen 
Speicher abgeliefert werden muss, hat also 
auch weiterhin der Schuldner alle Arbeiten 
auf dem verpfändeten Acker zu besorgen. Dafür 
kann er den übrig bleibenden Feldertrag für 
sich verwenden. Nur bei einem Zahlungsverzuge 
treten die im letzten Teile des Vertrages an- 
gedrohten Zwangsmassnahmen ein, aber auch 
dann geht das Grundstück nicht in den Besitz 
des Gläubigers über (da ja dessen Geld- 
ansprüche dann auch miterlöschen würden), 
sondern dieser erhält zu seiner Sicherheit nun- 
mehr einen Anspruchaufdie Selbstbewirt- 
schaftung des ganzen, verpfändeten 
Ackers, damit kam er aber zugleich in den 
Genuss des ganzen Feldertrages, der für 
das vorliegende Feld mit 8V3 — 10 Kur Ge- 
treide nicht zu hoch angesetzt sein dürfte (vgl. 
MVAG 1914, 3 S. 68ff.j. Der säumige Schuldner 
erleidet dadurch eine recht beträchtliche Ver- 
mögenseinbusse, die er aber als Verzugsstrafe ruhig 
hinnehmen muss; der Gläubiger behält auch 
weiterhin sein Anspruclisrecht auf die ganze, 
von ihm au.sgeiiehene Summe. In vorsorglicher 
Weise sind die Hauptpunkte des gegenseitigen 
Uebereinkommens vertragsmässig festgelegt. 
Auch wirtschaftsgeschichtlich ist dieser 



Vertrag recht beachtenswert, ganz abgesehen 
davon, dass er für diese alte Zeit einzig in 
seiner Art ist, entspricht er in seinen Wert- 
festsetzungen den tatsächlichen Geschäftsver- 
hätnissen seiner Zeit. Zu bemerken wäre dazu 
folgendes. 1. Der Wert des verpfändeten 
Grundstücks: 2Y2 ikü Feld als Sicherheit 
für 33 Sekel ergeben eine Durchschnittsbe- 
wertung eines ikü Feld mit 13 '/^ Sekel. 
Nach Ranke, BE. VI, 1 Nr. 3 und Gautier Ar- 
chives Nr. 5 (Zeit Immerums und Sumu-la-ilus) 
wurde auch 1 ikü Ackerland mit Iß^/g bzw. 
131/3 Sekel bezahlt, und da nach den Angaben 
das Feld besonders gut gelegen war, scheint 
man es mit 13 "5 Sekel pro ikü eher zu niedrig 
als zu hoch eingeschätzt zu haben. 

2. Zinssumme, Ertragsabgabe und 
Getreidepreis. Während der Ham. Dynastie 
war der übliche Zinsfuss bei Gelddarlehen 20 "/oj 
dieser Satz wird für die Zeit Immerums noch 
besonders durch MAP 10 bestätigt. Im vor- 
liegenden Falle handelt es sich nun um die 
Verzinsung der 33 Sekel, deren Zinsertrag 
gleich 6^/5 Sekel, ungefähr dem Werte der ab- 
zuliefernden 3 Kur 100 Sila Getreide gleich- 
gekommen sein muss, dies entspricht aber einer 
Bezahlung des Kur Getreide mit er. 2 Sekel. 
Da nun während der Ham. Dynastie der durch- 
schnittliche Preis für ein Kur Getreide zwischen 
1-/3 — 2 Sekel schwankte, ist auch hier die 
Uebereinstimmung recht augenfällig, anderer- 
seits muss man aber annehmen, dass das Getreide 
damals in jener Gegend recht teuer gewesen 
sei, da es sogar bei einer Zinsenberechnung so 
hoch eingeschätzt wurde. 

3. Verhältnis des Vertrages zu den 
Pachtungen jener Zeit. Weiter ist es 
verlohnend, die abzuliefernde Getreidemenge 
auf ihr Verhältnis zu den damals üblichen 
Pachtsätzen hin zu prüfen. Die 3 Kur 100 
Sila Getreide von 270 ikü entsprechen einer 
Gesamtabgabe von 24 Kur von 1 Bur. 
Der Hauptpachtsatz in der ersten Hälfte der 
Ham. Dyn. war nun 18 Kur von 1 Bur 
(vgl- MVAG 1914, 3 S. 76 fg. u. 124), da- 
neben sind für die Zeit Sumu-la-ilus Pacht- 
sätze bis zu 21 Kur 250 Sila für ein gleich 
grosses Feld nachzuweisen (CT XXXIII, 42 
und Gautier, Archives 7). Man kann also auch 
das verpfändete Grundstück rechtlich als eine 
Pachtung aufgefasst haben, bei welcher der 
Eigentümer des beiiehenen Grundstückes dieses 
gleichsam als Pachtung von selten seines Gläu- 
bigers weiter behielt, aber eine, hier allerdings 
recht hohe, Pachtabgabe für seine Weiter- 
bewirtschaftung zu entrichten hatte. 

Für unsere Kenntnis der alten Pachtver- 
hältnisse bieten Watermans Texte auch sonst 



13 



Orientalistische Literaturzeitung 1920 Nr. 1/2. 



noch mancherlei neues, recht wertvolles Ma- 
terial, so werden z. B. die höheren Pacht- 
sätze der älteren Zeit jetzt durch die Pacht- 
verträge WßD 4, 6, 12 und 77 ' weiter ver- 
mehrt, während die jüngere Zeit mit ihren 
Sätzen von 6, 7 und 8 Kur für je ein ßur 
in den Abschlüssen WBD 16, 59,-3,-7, 
15, 48, 60 vertreten ist. WBD 4, 6, 12 bilden 
jetzt mit CT VI, 41c und CT XXXIII, 48b, 
eine besondere Gruppe, sie stammen alle aus 
der Zeit Sinmuballits und Hammurabis, und 
sind Verpachtungen derselben Besitzerin Husu- 
tum, die ihre in Taskun-Istar gelegenen 
Ländereien für 18 Kur, dagegen ihre in Pa- 
husu gelegenen für nur 15 und 16 Kur pro 
Bur abgegeben hat (CT VI, 41c und CT 
XXXIII 48b). Auch WßD 5 und CT XXXIII, 
45b müssen jetzt zusammengestellt werden, 
da sie derselben Hand entstammen. Sie sind 
unter Hammurabi abgeschlossen, und WBD 5 
ist ein sehr wichtiger Pachtvertrag über ein 
sogenanntes Krautfeld, also über ein zum Anbau 
besonderer Nutzpflanzen geeignetes Gelände 
(vgl. MVAG 1914, 3 S. 88 fg ) 

Auch WBD 2 und CT VIII, 40 d gehören 
zusammen und bieten den eigenen Fall, dass 
eine Samaspriesterin unter Ammiditana dasselbe 
Feld für die recht hohen Sätze von 12 und 13 
Kur pro Bur verpachtet und ganz ent- 
sprechend den Vereinbarungen bei Pachtungen 
der älteren Zeit noch Naturalnebenleistungen 
verlangt. 

2. 

Ehevertrag über eine Nebenfrau. 
WBD 39 = Bu. 91-5—9, 2448. 

(duppum) '/g ma-na kaspim 

te-ir-ha-at 

" IStar-uni-mi märat Za-li-lum 

y A-hu-ni 

mär '' Sin-bi-la-ah 

a-na Za-li-lum abisa (AT.TA.Nl ) 

isJctil 

[ Ka-di-ma-tum 

assat A-hu-ni 

um-mi ''lstar-um-7m 

li-bi Ka-di-ma-tum 

ul-te-mi-en? 

Ka-di-ma-tum 

'' Istar-um-mi 

ana haspim 

i-na-di-in 

8 Zeugen. 
Urkunde. Y„ Mine Silber Fraukaufgeld der 
iStar-ummi, der Tochter des Zalilum, hat Ahuni, 



' Auch WBU 52, 58 u. 77 j^ebören zusBiimion. 



der Sohn des Sin-pilah, dem Zalilum, ihrem 
Vater, gezahlt. Kadimatum ist die Ehefrau 
des Ahuni. Wenn Istar-ummi das Herz der 
Kadimatum verletzt, wird Kadimatum die Istar- 
ummi für Geld verkaufen. 

ul-te-mi-en 11'^ von limemi böse, feindselig 
handeln, jem. verletzen, hier noch spezieller 
verleumden, schlecht machen; das en >~^\ 
ist nicht ganz sicher, indessen erscheint mir 
dies die einzige mögliche Lesart. (Der gleiche 
Sachverhalt liegt auch MAP 89 zugrunde.) 

Waternian stellt diesen Text in die Gruppe 
der „notes coveriug loans, spez. of money", das 
ist nicht richtig, denn trotz des inkorrekten 
Wortlautes des Vertrages, bei welchem besonders 
zu bemängeln wäre, dass der Zweck des Kaufes 
nicht näher angegeben wird, handelt es sich 
hier um einen Fraukauf, genauer um einen Ebe- 
vertrag über eine Nebenfrau. Da hier das 
Mädchen eine Freigeborene ist, für welche 
ihrem Vater sogar ein x'echt beträchtliches 
Fraukaufgeld (terhatu) bezahlt wird, muss uns 
die sich weiter daraus ergebende Rechtslage 
eigen berühren Um die Stellung der Hauptfrau 
zu sichern, wird sie selber zu der Hauptfrau 
in ein Abhängigkeitsverhältnis gebracht, das 
man ruhig als Sklavinnenverhältnis bezeichnen 
kattn, da sie im Falle von Unehrerbietigkeit 
— ein fraglos sehr dehnbarer Begriif — von 
jener ohne weiteres verkauft werden darf (vgl. 
dazu CT VI 37 a die Abhängigkeit der Neben- 
ft'au-Sklavin von ihrer Herrin, der Mutter ihres 
Ehemannes). CH §§ 146, 147 kann hier nicht 
herangezogen werden, denn da wird der Fall 
behandelt, dass eine Leibmagd von ihrer Herrin 
selbst dem Manne als Nebenfrau gegeben wird, 
über welche aus Billigkeitsgründeu ihre Herrin 
auch weiterhin das Verfügungsrecht behält 
(ganz im Sinne von Gen. 16, 1 fg. bes. 6). 
Bezeichnenderweise sucht der babylonische 
Gesetzgeber auch da unnötige Härten nach 
Möglichkeit zu mildern (§ 146), ganz im Gegensatz 
zu dem herrschenden Gewohnheitsrechte, das 
diese Bestimmungen auch auf Nebenfrauen freier 
Herkunft ausdehnt und diese dadurch tatsächlich 
in eine untergeordnete, unfreie Stellung herab- 
drückt, während für sie nur § 145 Abs. 2 
Anwendung finden konnte: "'""'"" su-ge-t um si-i 
it-ti assatint u-ul us-ta-ma-ah-ha-ar . Eine 
interessante Parallele dazu bietet für Israel 
Ex. 21, 7 fg.; auch da wird das gekaufte freie, 
israelitische Mädchen als ncif. bezeichnet, obwohl 
aus V. 8 deutlich hervorgeht, dass der Zweck 
des Kaufes die eheliche Gemeinschaft war, sie 
mithin Ansprüche auf besondere Vorrechte hatte. 
Auch in diesem Fall sucht das Gesetz die 
herrschende Praxis wesentlich zu mildern. 



15 



OrientalistiBche LiteratnTzeitang lä2Ü Nr. Ij2. 



16 



3. 

Freiwillige Krankenpflege im alten 
Babylon. 

WBD 42 = Bu. 91—5-9, 2517. 

Vs. y Lama-si märat Ja-pu-hu-um 

im-ra-as-ma 

T Hu-za-la-twn mu-ru-za 

i-ta-as-si-si-i-ma 
5. Ga-gu-um La-ma-zi 

i-ri-im-ma ^ 

a-na Hu-za-la-tum 

u-na i-ta-as-si-ini 

i-di-si-ma 
10. 1 erü kemim? 

3 husse ri-du-nm 

1 'firstiiH 

1 pisannum 

mi-im-ma La-ma-si 
15. märat Ja-pu-hu-um 
Rs, a-na Hu-za-la-tum 

märat Su-mu-ra-ah 

i-di-in^ 

nis ''Samas ''A-a '^Marduh 
5. ü Ha-ani-mu-ra-bi 
5. itmü''' 

5 Zeugen. 

Lamazi die Tochter des Japuhum, war krank. 

Huzalatum hatte sie in ihrerKrankheit unterhalten 

(geflegt). Lamazi hat sich dem Kloster erkenntlich 

gezeigt und hat an Huzalatum wegen der Pflege 

eine Mühle für Feinmehl, drei Stühle, 

ein Bett, einen Rohrkasten gegeben. All dieses 
hat Lamazi, die Tochter des Japuhum, der 
Huzalatum, der Tochter des Sumurah, gegeben. 
Bei Samas, Ai, Marduk und Hammurabi 
schworen sie. 

Zeile 5 — 6: „Gagum hat Lamazi geliebt", 
dies ist nicht besonders klar, jedenfalls wird 
wohl Huzalatum eine Samaspriesterin gewesen 
sein, so dass sich Lamazi mit ihrer Schenkung 
auch dem Kloster erkenntlich gezeigt hat. 
Andererseits muss diese Fürsorge für die Kranke 
durchaus freiwilliger Natur gewesen sein, denn 
die, wohl nach völliger Wiederherstellung ge- 
schenkten Gegenstände, gehen in den persönlichen 
Besitz der freiwilligen Pflegerin über. Natürlich 
ist hier nicht nur an dieGewährung der Kranken- 
kost zu denken, sondern an die Erfüllung aller 
Dienste um die Kranke, entsprechend der 
gleichartigen Bestimmung bei Adoptionen und 
Schenkungen, vgl. z. B. R. 96, [a-d]i Eristi- 
'' A-aum-ma-suha-al-ta-atit-ta-nu-as-si-si „solange 
Eriiäti-A-a, ihre (Adoptiv)-Mutter lebt, wird sie 
sie unterhalten"; ferner R. 101, CT IV 42a, VI 

' Var. ii-i-finaj. 



26 a; VIII 12 c, 29 b, 48 a, VS VIII 55 u. a. m. 
und dazu noch CT II 31, eine Enterbungsklage 
wegen Nichterfüllung der Unterhaltungspflicht, 
die zu einer Kündigung und Lösung des Erb- 
vertrages führt. Wir haben hier also den 
ältesten Fall einer freiwilligen Kranken- 
pflege; ob diese auch sonst noch von (anderen) 
Insassinnen des Gagum ausgeübt wurde, wissen 
wir leider vorläufig noch nicht. 

4. 

Bünu-tahtun-ila ein Nachfolger Immerums. 

WBD 31 = Bu. 91-5-9, 2184. 

a-na 'fMri ''gisimmarim 

sa i-ti A-li-hum 

mär Ar-wi-um 

y A-mu-ru-um 
5. ü Ta-hi-tna-tum 

natu ''Samas i-sa-mu 

Hi-is-sa-tum natu ''Samas 

märat A-li-hum 

ir-gu-um-ma 
10. ru-gu-mu-sa 

i-na hit "Samas 

na-su-hu 

ü-ul i-ta-ar-ma 

y A-li-lium 
15. ü Hi-is-sa-tum natit ''Samas 

(Zeichenreste, ohne Bedeutung) 

a-na 'fl'iri 'f gisimmarim 

tc-ul e-ra-ga-mu 

nis ''Samas 
Rs. ''Marduk 

Sa-mu-la-ilu 

ü Bu-un-tah-un-i-la 

itnmf' 
5. sattu sa Bu-un- 
tah-un-i-la sarrti (LÜGAL.E) 

Wegen des mit Dattelpalmen (bestandenen) 
Gartenlandes, das von Alikum, dem Sohne des 
Arwium, Amurum und Takumatum, die Samas- 
priesterin, gekauft hatten, hat Hissatum, die 
Samaspriesterin, die Tochter des Alikum, eine 
Einspruchsklage erhoben. Ihre Einspruchsklage 
haben sie im Tempel des Samas verworfen. 
Indem sie (das Urteil) nicht anficht, werden 
Alikum und His.satum, die Samaspriesterin, 
wegen des Gartenlandes nicht Widerklage er- 
heben. Bei Samas, Marduk, Samu-la-ilu und 
Bün-tah(t)un-ila schworen sie. Jahr in dem 
Bün-tah(t)un-ila König wurde. 

Diese, an sich einfache Reklamationsklage 
erhält ihren besonderen Wert durch die beiden 
bereits bekannten Texte CT IV 50a und CT 
VI 42 a. CT IV 50 a ist der Kaufvertrag, der 
die Veranlassung zu den beiden Anfechtungs- 



17 



OrientalistiBche Literatarzeitong 1920 Nr. 1/2. 



klagen WBD 31 und CT VI 42 a gab. Er 

lautet: 1 ikil Gartenland, mit Dattelpalmen 
(bestände}!) , angrenzend an Kanikrum seinen 
Bruder (sc. des Halilciim) und an Zikar-pi-''Sin, 
haben von Halikum, dem Sohne des Arwium, 
Takumatum, die Samaspriesterin, die Tochter des 
Amurum, und Babätum, ihre Mutter, gekauft. 
Ah seinen vollen Preis haben sie Silber dar- 
gewogen. Den Bukannu hat man weitergegeben. 
Die Verhandlung darüber ist beendet. Für alle 
Zeit soll keiner gegen den andern Klage erheben. 
Bei Sanias und Itnnierum, bei Marduk und 
Sumula-ilu schworen sie (nis '' Samas ü Im-me- 
ru-um nis "Marduk ü Su-mu-la-ilu itmü^'). 
Trotz dieser vertragsmässig festgelegten Siche- 
rung kam es später doch zu einer Einspruchs- 
klage, WBD 31, und zwar ist die Klägerin 
Hissatum, eine Tochter des ehemaligen Eigen- 
tümers. Bei diesem Schwindelmanöver muss 
aber auch ihr Vater Halikum mitbeteiligt ge- 
wesen sein, jedenfalls lebte er noch, denn bei 
der Abweisung der Klage werden sie beide 
erwähnt und gleichzeitig werden sie vermahnt, 
keine weitere Einspruchsklage zu unternehmen. 
Auf irgendeine Strafe wegen wiederrechtlichen 
Klagens wird indessen hier noch nicht erkannt. 
Durch diesen immerhin günstigen Ausgang 
ermutigt, wird nun ein weiterer Verstoss unter- 
nommen, aber jetzt nicht mehr von Hissatum, 
sondern von ihrem Vater in Verbindung mit 
einem, verwandtschaftlich nicht näher be- 
zeichneten Sumurame und dessen ganzem 
Anhange. Auch diesmal werden die Einspruchs- 
erheber abgewiesen; die richterliche Entscheidung 
liegt uns in CT VI 42a vor, und, lautet: Wegen 
1 ikü Gartenland, mit Dattelpalmen (bestanden), 
dasvonÄlikum, dem Sohnedes Arwium, Takmnatum, 
die Tochter des Amurum, und Babätum, ihre 
Mutter, gekauft hatten, haben Alikum, der Sohn 
des Arwium, Stimurame und seine Kinder allesamt 
gegen Takumatum Einspruchsklage erhoben. Die 
Bichter legten im Tempel des Samas ihnen Strafe 
auf; ihre Einspruchsklage verwarfen sie; nach 
Sumu-la-ilu stellten sie darauf Becht her. Bei 
Samas, Mar dick und Sumu-la-ilu schworen sie. 
Nach sieben Namen, wohl der amtierenden 
Richter, folgt die Bemerkung: Urteil des Tempels 
des Samas. Den Beschluss bilden vier Zeugen- 
namen, unter diesen wird auch eine Istar-ummi 
erwähnt, die bereits bei der ersten Einspruchs- 
klage, WBD 31, unter den Zeugen genannt 
wird, sie war wohl an Stelle ihres Vaters 
A-ab-ba-täbum, Sohn des Azag-na-nu-um, her- 
angeholt worden, der wieder bei dem Ab- 
schluss des Kaufvertrages zugegen gewesen 
war (vgl. CT IV 50a. 21). Fraglos war dies 
für die Kläger nicht günstig, und der Ausgang 
des Prozesses war für sie auch recht unerfreulich. 



Die Richter diktieren ihnen diesmal, da sie nun 
als böswillige Kläger sattsam bekannt waren, 
eine leider nicht angegebene Strafe zu und 
regeln die Angelegenheit nach dem gültigen 
königlichen Rechte. Damit scheint der ganze 
Streitfall sein Ende gefunden zu haben, denn 
CT VI 42 a macht, schon im Hinblick auf die 
eingetretene Bestrafung, ganz den Eindruck eines 
Schlussurteils. Jedenfalls werden nach diesem 
zweifellos recht peinlichen Misserfolge weder 
Halikum noch irgend einer seiner Freundschaft 
viel Lust geliabt haben, sich nochmals mit 
Takumatum in einen Prozess einzulassen, vor- 
ausgesetzt, dass sie dies nach dem Voran- 
gegangenen überhaupt nochmals wagen durften. 
Da nun WBD 31 nach CT IV 50a abgefasst 
ist, ist damit auch die Aufeinanderfolge 
Immerum - Bünu - tahtun-ila nunmehr ge- 
sichert. (Fortsetzung folgt.) 



Eine altbabylonische (?) Qruppenplastik. 

Von Bruno Meissner. 

In den „Amtlichen Berichten aus den 
königlichen Kunstsammlungen" 1916, 183 ff. 
hat Weber eine kleine Gruppenplastik aus 
rötlichem Kalkstein veröffentlicht, die inmancher 
Beziehung merkwürdig ist (s. d. Abb. daselbst). 
Einmal sind rundplastisch ausgeführte Gruppen- 
bilder in der babylonisch-assyrischen Kunstbisher 
überhaupt noch nicht bekannt geworden, da doch 
die Figurinen der Göttin mit dem Kinde auf 
dem Arme und der Basaltlöwe aus Babylon 
mit dem unter ihm liegenden Manne kaum 
so bezeichnet werden können; aus der Um- 
gegend kann lediglich die aus Elam her- 
stammende Bronzegruppe, die wohl Priester 
bei einer religiösen Zeremonie darstellt, als 
Beispiel dieser Kunstrichtung angeführt werden 
(s. D61. en Perse XII, 143 ff^). Sodann sind 
die beiden Teile der Gruppe im einzelnen wie 
im Vergleich zueinander recht ungleichmässig 
gearbeitet. Das Männchen im Zottenrock hat 
zwar eine grosse, übermässig krumme Nase und 
die zurückÜiehende Stirn der archaischen Köpfe, 
dafür ist aber die untere Gesichtspartie 
merkwürdig gut modelliert: das Kinn ist im 
Gegensatz zu anderenaltbabylonischenPlastiken 
stark entwickelt, und„tiefeingeschnitteneFurchen 
zwischen den Nasenflügeln und den Wangen geben 
demganzenGesicht einen sprechenden Ausdruck" . 
Auffallend ist auch die durch .scharfes Einbuchten 
angedeutete Abgrenzung des unbehaarten Kopf- 
teiles'. Im Gegensatz zu den andern stehenden 
Statuen aus altbabylonischer Zeit steht unser 



' Im Gegensatz dazu treten die rasierten Stellen am 
Kopfe des Lupad nicht zurück, sondern vielmehr hervor. 



Urientalistische Literatorzeitnng iy20 Nr. 1/2. 



20 



Man nlein ganz breitbeinig da derart, dass zwischen 
beiden Beinen eine durch ein kleines Loch an- 
gedeutete Lücke klafft. Das rechts von dem 
im ganzen doch plump wirkenden Männchen 
ruhende Rind ist ziemlich gut und natürlich 
gearbeitet bis auf die zwei sonderbaren Locken- 
reihen auf dem Kopfe. Das Fehlen der Hörner 
ist allerdings auch nicht ohne weiteres zu er- 

■ klären. Die stilistische Divergenz beider Figuren 
hat Weber auch gefühlt und an anderer Stelle 
bemerkt, dass, wenn nur das Rind erhalten 

■ wäre, seiner Zuweisung in die archaische Periode 
grosse Bedenken entgegenstehen würden'. So 
aber vergleicht er unsere Gruppe mit der eine 
ähnliche Szene darstellenden Votivplatte des 
Entemena (Dec. en Chaldee PI. 5 bis 2)^ und 
weist deren Entstehungszeit derselbenPeriodezu. 

Mir erscheinen diese Schlüsse Webers indes 
nicht zwingend. Ich würde diese kleine Plastik, 
weil sie eine bisher nicht nachweisbare Grup- 
pierung aufweist, und weil die Figürchen weder 
unter sich, noch zueinander passen, nicht als 
„den köstlichsten Schatz, den die Berliner 
archaisch-babylonische Sammlung bis heute 
aufweist", ansehen, sondern nach Inspizierung 
des Originals auch die Möglichkeit einer mo- 
dernen Fälschung (vielleicht in Anlehnung an 
die Votivplatte Entemenas entweder von einem 
geschickten Perser in Bagdad oder von einem 
Pariser Fälscher verfertigt) ins Auge fassen. 
Zur Entscheidung der Frage dürfte eine Unter- 
suchung von Wichtigkeit sein, ob der in dem 
Postamente des Gruppenbildes befindliche, nur 
wenig oxydierte Drahtrest aus Bronze oder 
Kupfer besteht, und ob ein zweites, ähnlich 
gearbeitetes, liegendes Rind des Berliner Mu- 
seums aus schwärzlichem Stein (von dem das 
daneben stehende Männlein abgebrochen ist), 
sowie eine in dem gleichen Schranke ausge- 
stellte, wohl demselben Ankaufe entstammende 
Figur aus dem nämlichen rötlichen Kalkstein, 
die das Oberteil eines Mannes mit fratzenhaftem 
Gesichtstypus und auffällig von dem Körper 
losgelösten Armen darstellt, notwendigerweise 
echt, oder auch gefälscht sind. 

Zu kala-ga = dannum. 

Von A. Poebel. 
In OLZ 1914 Sp. 398 weist Schroeder auf 
VAS II 79 hin, wo das sumerische Wort kal- 
la-ga in Parallelismus mit ur-sag, u-mu-un usw. 

' A.a.O. 192beideiKeschieibungeinesaichai8chen(?) 
PrauensitzbildeB, dessen Material Sp. 189 als Basalt, Sp. 
192 als iJiorit an^'pf^'ebon wird. Was ist riclitig? 

' Ob diese Platte „ein Ausdruck des Dankes für 
Krhaltnng des Viohstandns" sein soll, wie Weber meiot, 
ist mir unsicher; wenigBlous steht in derdazugehörigeu 
Inschrift (Thureau-Dangin SAK. 31 i) nichts davon. 



erscheint. Schroeder meint, dass es nahe liege, 
dieses kal-la-ga als „phonetische" Schreibung 
für das sonst sich findende KAL-ga zu be- 
trachten, möchte damit aber nicht auch die 
Berechtigung von Delitzschs Lesung esig-ga 
für KAL-ga' anzweifeln. 

Hierzu möchte ich zunächst bemerken, dass 
Schroeders Argumentation, soweit die Lesung 
kala-ga in Betracht kommt, natürlich stich- 
haltig ist 2. Indessen hat doch die Lesung 
kala-ga schon früher festgestanden. Denn 
zunächst gibt Syllabar C dem Zeichen KAL 
in der Bedeutung dannu^ den Lautwert kala; 
sodann aber boten bereits meine 1909 erschie- 
nenen „Babylonian Legal and Business Docu- 
meuts" (= BE VI 2) in Nr. 28, Z. 25 f. (vgl. 
auch S. 29) die Verbalformen innabkallagine 
„sie sollen ihm als feste Abgaben entrichten" 
und numunabkallagi „(wer) nicht als feste Ab- 
gabe entrichten wird" in der Schreibung in- 
na-ab-kal-la-gi-ne und nu-mu-na-ab-kal-la-gi. 
Auf Grund dieser Formen wie der erwähnten 
Angabe des Syllabars habe ich BE IV 2 Nr. 48 
Z. 30 und 31 (vgl. S. 36) auch in den Formen 
in-na-ab-kala-gi-ne und nu-mu-na-ab-kala-gi, 
ebenso wie Nr. 130 Z 2 (vgl. S. 123) in dem 
Adjektivum kala-ga das Zeichen KAL mit kala 
wiedergegeben. Auch in Chiera's 1914 er- 
schienenen „Legal and Administrative Docu- 
ments frora Nippur"* finden sich die angezo- 
genen Verbalformen in Nr. 16 Z. 22 f und 
Nr. 102 Kol. 5 Z. 8f. in der Schreibung in- 
na(-ab)-kal-]a-gi-neundnu-mu-na-ab-kal-la-gi-ne. 

Wenn sich somit aus dieser vielfachen Be- 
zeugung als völlig unantastbares Resultat ergibt, 
dass der StammK AL-g . . . „ mächtig" „ fest (machen, 
sein)", als kailag, resp. kalag, zu fassen ist, 
so lässt sich, wie das Folgende ausweisen wird, 
aber auch zeigen, dass dies die einzig nach- 
weisbare Lesung für den Stamm KAL-g . . . ist, 
die Lesung esig für KAL-g. . . dagegen unbeweis- 
bar ist. 

Die Lesung esig-ga für KAL-ga gründet 
sich einmal darauf, dass in dem Vokabular 4368 
Kol. 2 Z. 83 »-^KAL, und im Vokabular K 4408 
und Vok. Konst. ^''KAL, mit der Glosse e-si 
versehen sind; es ist also statt "''KAL und 
8'^KAL "''esi und ^'"esi zu lesen. Dieses Wort 
ist als Lehnwort esü, resp. usü, womit die 
Vokabulare "''esi und ^'^esi übersetzen, auch ins 



' S. HW Sp. 144, Sum. Gloss. S. 36. 

' Zimmern weist in .König Lipit-Istar's Vergött- 
lichung" S. 25 und „Norgallied" ZA XXXI S. 117 auch 
auf ka-la-ka ha-me-en = lu da-nu-a-ta SK 89, 9 — 10 hin. 

' Oder, wie wir uns richtiger ausdrücken dürfen, 
als Teil des Wortes KAL-ga usw. 

' Uuiversity of Pennsylvania, The IJniversity Museum, 
Bab. Sect. Vol. Vlll 1. 



31 



Orientalistische Literatnrzeitang 1920 Nr. 1/2. 



22 



Akkadische übergegangen. Der Auslaut dieses 
Lehnworts auf den langen Vokal ü ist ein un- 
trügliches Zeichen dafür, dass der Stamm des 
sumerischen Stammwortes nicht auf einen Kon- 
sonanten, sondern auf einen Vokal auslautete, 
also nicht esig, sondern nur esi gelautet haben 
kann. Zum Beweise vergleiche man beispiels- 
weise mesü < mesi, igisu < igi-sä, kalü < gala, 
lubattü, labattü <! nubanda, gabaru <C gaba- 
ri, usw. Wir können also allein aus der Glosse 
esi zu "^KAL und s'^KAL für das Zeichen KAL 
keinen Lautwert esig, sondern nur den Lautwert 
esi, und diesen auch nur für "^'KAL und ^'^KAL 
nachweisen. 

Als weitere Stütze der Ansetzung des Laut- 
wertes esig für KAL wird von Delitzsch geltend 
gemacht, dass in K 55 (CT 19 S. 1 u. 2 Rs 15 
imi-kala-ga mit as-tu, i-sik-ku, dan-nu und su- 
sik-ku übersetzt wird. Hiernach müssen sowohl 
isikku als auch susikku Synonyme von dannu 
„fest", „stark" und astu „grob", „beschwerlich", 
„widerspenstig" sein, ihregenauereBedeutungin- 
dessen ist uns noch völlig verschlossen, und wir 
können somit nicht sagen, ob sie sich mit der ron 
dannu im allgemeinen oder nur mit der beson- 
deren Bedeutung von dannu als Aequivalent von 
imi-kala-ga deckte. Wegen ihrer unsemitischen 
Form sind isikku und susikku als Lehnwörter 
aus dem Sumerischen anzusprechen. Die Form 
dieser Lehnwörter, nämlich mit Auslaut des 
Stammes auf einen Doppelkonsonanten und mit 
kurzer Kasusendung, weist auf ein sumerisches 
Stammwort hin, welches auf einen Konsonanten 
» auslautete. Man vergleiche die akkadischen 
Lehnwörter anduUu < sum. andul, sutummu < 
sutum, zadimmu < zadim, santakku < santag, 
kisallu < kisal, isakku < (n)isag usw. In 
unserem Falle würde also auf zwei sumerische 
Adjektiva der Form esig und susig zu schliessen 
sein. Da k ein verlierbarer Konsonant' ist, 
so könnten diese Adjektiva im freien Auslaut 
auch ohne k als esi und susi erscheinen; vgl. 
z. B. akkadisch parakku < sum. bara(k), sa- 
nakku <C sana(k) usw. 

Ist es nun angängig, das auf diese Weise 
aus dem akkadischen isikku erschlossene su- 
merische Wort isi(g) mit dem für "''KAL und 
«"»KAL bezeugten Lautwert esi zu kombinieren 
und für KAL schlechthin einen Lautwert esifg), 
isi(g), mit der Bedeutung „stark", „fest" an- 
zusetzen? 

Zunächst wäre darauf hinzuweisen, dass 
alsdann für KAL mit dem gleichen Rechte 
neben isi(g) auch der Wert susi(g) nachgewiesen 
werden könnte; denn imi-KAL-ga wird ja nicht 

• Siehe hierzu meine Genetivkonstruktion S. 196 ff. 
und Grammatical Tests S. 10 ff. unter la). 



nur mit isikku, sondern auch mit susikku wieder- 
gegeben, und das daraus erschlossene susi(g) 
würde genau so gut zu dem „Komplement" 
ga passen wie isi(g). 

Direkt unmöglich gemacht wird aber die 
Kombination von isikku und KAL-ga durch die 
folgende Erwägung. In den uns bekannten 
.sumerischen Inschriften erscheint das Adjek- 
tivum, welches dem akkadischen dannu ent- 
spricht, stets als KAL-ga, niemals aber als KAL, 
welch letzteres es demnach auch nicht gegeben 
hat'. Setzen wir nun in KAL-ga für KAL 
den Lautwert esi(g) ein, so würden wir natür- 
lich ein sumerisches Adjektivum esiga, nicht 
aber esi, wie das aus isikku zu erschliessende 
sumerische Adjektivum lauten musste, erhalten, 
und dieses esiga würde, als Lehnwort ins Ak- 
kadische übernommen, nach unseren obigen 
Ausführungen nur in einem Worte esigü, nicht 
aber in einem Worte isikku haben resultieren 
können. Daraus folgt dann, dass das Lehnwort 
isikku etymologisch überhaupt nichts mit KAL- 
ga zu tun haben kann 2 und dass man darum 
nicht berechtigt ist, isikku und ebensowenig 
auch susikku, zur Begründung eines Lautwertes 
esig, resp. susig für KAL in KAL-ga heran- 
zuziehen. 

Damit bleibt aber nur die eine Möglichkeit 
übrig, im Einklang mit den Angaben des Syl- 
labars und mit dem Zeugnis, das wir aus den 
variierenden Schreibungen des Stammes KAL-g... 
ableiten können, diesen Stamm als kalag, das 
Zeichen KAL demnach als kala zu lesen. 



Besprechungen. 

Baner, Hans, und Pontns Leander: Historische 
Grammatik der hebräischen Sprache des Alten 
Testamentes. I. Bd. Einleitung, Schriftlehre, Laut- 
u. Formenlehre. Mit e. Beitrag (§ 6- 9) t. Paul Kahle. 
1. Lief. (XV, 272 S ) Lex. 8". M. 10 -. Halle a. S., 
M. Niemeyer, 1918. Bespr. von A. Jirku, Kiel. 
Nach dem Vorworte der beiden Verfasser 
handelt es sich bei dieser neuen Grammatik 
der hebräischen Sprache „um einen ersten Ver- 
such, die hebräische Grammatik überhaupt 
wissenschaftlich auszugestalten". Das neue, 
in den letzten Jahrzehnten gewonnene wissen- 
schaftliche Material ist voll verwertet worden. 
Die vielen neuen Gesichtspunkte, die sich aus 
dem Tontafelfunde von El-Amarna und sonstigen 
literarischen Denkmälern ergeben, sowie unsere 



' Mit kala-ga „mächtig" (^ dannu) vom Stamme 
kalag hat natürlich kal-la, kala „teuer" (=r waqrum) 
vom Stamme kal(l) nichts zu tun. 

'"' Die ans isikku und susikku zu erschliessenden sume- 
rischen Adjektiva isi(g) undsusifg) schoinengloiebgebildete 
zusammeuj^esetzto Adjektiva zu sein und sich in i-eifg) 
und su-si(g) zu zerlegen, d. h. in den übjektsakkusativ 
i resp. SU und ein transitives, die Objektsakkusative re- 
gierendes Partizipium sifg). 



23 



Urientalistische Liiteraturzeitung 1920 Nr. 1/2. 



24 



erweiterten Kenntnisse von den Völkerverschie- 
buugen im Alten Vorderasien haben sich die 
beiden Verfasser in weitem Masse zunutze 
gemacht. Man merkt auch auf Schritt und 
Tritt deutlich den Einiluss, den die neueren 
sprachgeschichtlichen Arbeiten auf semitistischem 
Gebiete, vor allem die C. Brockelmanns, auf 
sie ausgeübt haben. 

Die Einleitung (§ 1 — 4) handelt von den semi- 
tischen Sprachen überhaupt, der Geschichte der 
hebräischen Sprache und ihrergrammatikalischen 
Bearbeitung; ausserdem enthält sie phonetische 
und sprachgeschichtliche Vorbemerkungen. Nach 
der Ansicht der beiden Verfasser ist das He- 
bräische eine „Mischsprache" (S. 19). Es ist 
eine ältere (kana'anäische) Schicht und eine jün- 
gere (Amoriter, Habiru) zu unterscheiden. Von 
dieser Voraussetzung aus erklären sich viele 
sprachliche Eigentümlichkeiten; so sollen die 
beiden Tempusformen im Hebräischen Spuren 
der jüngeren Schicht, ihr Gebrauch mit Vconse- 
cutivum hingegen solche der älteren Schicht 
sein, usw.; die beiden Verfasser gestehen aber 
selbst ein, dass wir uns diesbezüglich „die 
Verhältnisse nicht verwickelt genug werden 
vorstellen können". Eine besondere Schwierig- 
keit liegt ja vor allem auch darin, wie das 
Hebräische des AT in seiner klassischen Zeit 
überhaupt gesprochen wurde; die assyrisch-ba- 
bylonischen Keilinschriften wie auch die G 
lehren uns jedenfalls, dass man das Hebräische 
zur Zeit der israelitischen und jüdischen Könige 
anders sprach als es die Massoreten später 
vokalisierten. Ich meine, dass gerade im Hin- 
blicke darauf die beiden Verfasser, vor allem 
auch bei der Formenlehre (S. 243 ff.) etwas 
vorsichtiger hätten sein sollen. Bei der Ver- 
gleichung des Hebräischen mit dem Akkadischen 
(Assyrisch-Babylonischen) sowie mit den in 
Keilschrift überlieferten kana'anäischen Glossen 
der El-Amarna-Briefe kommt ja noch die eine 
grosse Schwierigkeit hinzu, dass wir niemals 
sicher wissen, wann ein u der Keilschrift einem 
hebräischen o entspricht, oder wann beide, das 
Akkadische und das Hebräische ursprünglich 
u hatten; denn die Keilschrift hat keine Mög- 
lichkeit zur Wiedergabe des o. Andererseits 
wissen wir auch gar nicht, ob in dem Hebräisch 
der älteren Zeit der 0-Laut, mit dem die beiden 
Verfasser so viel operieren, überhaupt schon 
sehr gebräuchlich war. 

Die Ausführungen über die Schriftzeichen 
(§ 5 — 9) stammen zum grössten Teil von Paul 
Kahle. Die Frage nach der Entstehung der 
Schrift wäre sicher anders behandelt worden, 
wenn die neuen Arbeiten von Sethe und Gar- 
diner auf diesem Gebiete schon hätten verwertet 
werden können. 



Die Lautlehre (§ 10 — 26) ist eine dankens- 
werte Leistung. Hier zeigt sich deutlich der 
Einfluss der modernen Sprachwissenschaft. 

Von der Formenlehre (§ 27 — 29) wird nur 
das Pronomen behandelt. Hinsichtlich des 
Verbums machen die beiden Verfasser gleich im 
Vorwort (S. VI f.) auf eine Neuerung in der 
Terminologie aufmerksam, die schwerlich die 
Zustimmung der Fachkollegen finden wird. 
Statt Perfekt und Imperfekt sollen wir künftig- 
hin Nominal und Aorist sagen, statt Jussiv 
Kurzaorist, statt Kohortativ AfFektaorist, statt 
Inf. abs. starrer Infinitiv, statt Inf. constr. 
(gewöhnlicher) Infinitiv. Wozu diese Neuerungen? 
Der Unzulänglichkeit der alten Terminologie 
ist sich jeder Lehrer des Hebräischen bewusst. 
Allein glauben die beiden Verfasser, dass 
sie selbst nun völlig einwandfreie termini ge- 
schaffen haben? Glauben die beiden Verfasser, 
dass nunmehr die anderen, vor allem für den 
Unterricht bestimmten hebräischen Grammatiken 
nach ihrer neuen Terminologie werden umge- 
modelt vrerden? Wir fürchten eher, dass die 
beiden Verfasser mit dieser Neuerung der Ver- 
breitung ihres Buches nur geschadet haben 
werden, was man wegen vieler anderer Vorzüge 
desselben bedauern müsste. 



Thomsen, P. Prof. Dr.: Das Alte Testament. Seine 
Entstehung und seine Geschichte. (Aus Natur und 
Geisteswelt 669.) 126 S. 8«. M. 160. Mit Kriegs- 
einband M. 1.90. B. G. Teubner, Leipzig-Berlin 1918. 
Bespr. von Max Löhr, Königsberg i. Pr. 

Eine fleissige Materialsammlung, mehr ge- 
eignet zum Repetitorium für Examinanden, als 
für den im Vorwort angegebenen Zweck, ge- 
bildete Laien zur Lektüre des AT's anzuregen. 
Das kleine Buch bietet mehr Details, als den 
Laien interessieren dürfte, S. 92 Psalmen- 
überschriften usw., oder ihm nützlich sind, 
S. 75 ff., wo die literarkritischen Einzelheiten 
natürlich meist nach einer bestimmten Ansicht 
vorgetragen werden mussten, vgl. noch S. 34 ff. 
über die Pentateuchquellen, S. 65 f. über Trito- 
jesaias u. a. St. Diese Art von Popularisierung 
der Wissenschaft — ebenso gewissenhafte wie 
öde Stoffanhäufung — dürfte, m. E. wenigstens, 
den Gebildeten mehr abschrecken als fesseln 
oder gar begeistern. Aufgefallen ist mir S. 20 
„das zugrunde gehende Judentum", S. 30 „der 
Assyriologe Hermann Gunkel", S- 22 der Op- 
timismus bezüglich der Gewinnung der echten 
LXX. S. 59 wird bei der Entstehung der pro- 
phetischen Literatur Jer. 36 übergangen. Ueber 
die Auswahl S. 121 Nr. 3 enthalte ich mich, 
um nicht in falschen Verdacht zu kommen, des 
Urteils. 



Urientalistische Literatnrzeitang 1U20 Nr. 1/2. 



26 



H. Freiherr von Soden, Prof. D. f : Palästina und 
seine Geschichte. Sechs volkstümliche Vorträge. 
4., durchgeseh. Aufl. 15. — 19. Taus. Mit e. Flau v. 
Jerusalem u. drei Ansichten. (Aus Natur und Geistes- 
welt 6.) 116 S. 8°. M. 1.60. Leipzig, B. ö. Teubner, 
1918. Bespr. von Max Löhr, Königsberg i. Pr. 
Diese neue Auflage ist an Stelle des am 
15. Januar 1914 heimgegangenen Gelehrten von 
seinem Sohne Hans besorgt; das Vorwort ist 
von letzterem datiert: im Felde, Herbst 1918. 
Die Bedeutung des kleinen Buches liegt in der 
äusserst ansprechenden Schilderung Palästinas 
vor allem als Heimat des alten Israel, als Wiege 
des Christentums, als heiliges Land der Christen 
und Moslems. Neueres, wie die jüdische Ko- 
lonisation des Landes, und Neuestes, was für 
das Deutschtum besonders schmerzlich ist, darf 
man natürlich nicht darin suchen; noch weniger 
soll man archäologische Korrektheit (Halbmond, 
Omarmoschee, Brothaus (= Bethlehem), Be- 
geisterung für das Gordonsche Golgatha) er- 
warten. 



Schmidt, Hans, u. Panl Kahle: Volkserzählungen 
aus Palästina, gesammelt bei den Bauern v. Bir-Zet 
u. in Verbindg. mit Dschirius hrsg. Mit e. Einleitg. 
über palästinens. Erzäblungskunst, e. Abriss der Gram- 
matik, e. Verzeichnis derSachen u. Namen, der Märchen- 
motive u. der Wörter. (Forscbgn. zur Rel. u. Lit. d. 
A. u. N. Test., 17. Heft.) (96 u. 303 S.) gr. 8». M. 12 — ; 
geb. M 14 — . Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 
1918. Bespr. von H. Ranke, Heidelberg. 
Die vorliegenden Ezählungen sind von H. 
Schmidt, dem jetzigen Tübinger Alttestamentier, 
im Winter 1910/11 während eines Aufenthalts 
in Bir-Zet, einem Dorfe im Gebirge Ephraim, 
gesammelt worden. Unterstützt wurde Schmidt 
dabei durch den in Bir-Zet beheimateten Dschi- 
rius Jusif, Lehrer an einer evangelischen Schule 
in Jerusalem, der die besten Erzähler seines 
Dorfes kannte und ihre Erzählungen arabisch 
nachschrieb. Dschirius hat dann die Texte trans- 
skribiert, und Schmidt und Dschirius haben 
zusammen eine deutsche Uebersetzung ange- 
fertigt. Umschrift sowohl wie Uebersetzung 
wurden später von P. Kahle, dem jetzigen 
Giessener Semitisten, einer Prüfung unterzogen 
und mit Wörterverzeichnis und grammatischem 
Abriss versehen. Stumme und Littmann haben 
bei der Korrektur noch wertvolle Bemerkungen 
beigesteuert. 

Den Hauptinhalt des Buches bilden 64 Er- 
zählungen, die nach ihrem Inhalt in neun 
Gruppen geordnet sind: Kultussagen (1 — 5), 
Geistergeschichten (6—10), Historien (11 — 15), 
Erlebnisse(16— 20),Schwänke(21— 33),Märchen 
(34 — 55), Fabeln (56), moralische Erzählungen 
(57-63), Träume (64). Dazu hat Schmidt 
Verzeichnisse der „Sachen und Namen" sowie 
der „Märchenmotive" zusammengestellt und 
endlich unter dem Donner der deutschen und 



französischen Geschütze eine feinsinnige, in 
Form und Inhalt der Erzählungen einführende 
Einleitung dazu geschrieben. 

Das Buch erfüllt eine doppelte Aufgabe. 
Einmal gibt es reiches Material zur Kenntnis 
des palästinisch-arabischen Dialekts in einem 
ganz bestimmten und eng begrenzten Gebiete 
und gewährt zugleich einen Einblick in die 
Sitten, Einrichtungen, Anschauungen seiner 
Bewohner. Sodann aber liefert es überaus 
wertvolle Beiträge für die vergleichende Sagen- 
und Märchenforschung, und es gibt wohl keinen 
Spezialforscher, der sich nicht an zahlreichen 
Stellen dieser Bir-Zeter- Erzählungen an Ge- 
schichten aus seinem eigenen Sondergebiet er- 
innert fühlte. Inwieweit dabei rein zufällige 
Aehnlichkeit vorliegt, inwieweit etwa Abhängig- 
keit von einer gemeinsamen Quelle oder direkte 
oder indirekte Entlehnung einzelner Motive 
anzunehmen ist, das wird eine sorgfältige 
Forschung für die einzelnen Fälle klarzustellen 
haben. 

Ich möchte aus der Fülle des hier gebotenen 
Materials nur zwei Fälle herausgreifen, bei 
denen man, wie mir scheint, mit keiner der 
genannten Erklärungsmöglichkeiten auskommt. 

Das eine ist die Geschichte, die Schmidt 
mit dem Namen „Machandelboom" bezeichnet 
(Nr. 49), und die — wenn auch der Machandel- 
baum selbst fehlt — mit dem bekannten 
deutschen Märchen in allen Hauptzügen über- 
einstimmt. Wir finden die Frau, die ihren 
Stiefsohn schlachtet und dem Vater zu essen 
vorsetzt, das Schwesterchen, das weinend 
dabeisitzt und sorgfältig die Knochen sammelt 
(ja sogar die Ausrede, dass der Knabe zu einer 
Verwandten gegangen sei!), die Verwandlung 
des Geschlachteten in einen Vogel, der die 
Schwester belohnt und die Mutter — hier aller- 
dings auch den Vater — tötet, und schliesslich 
das Wiedererstehen des Knaben aus den ge- 
sammelten Knochen. Ja selbst das Lied, das 
der Vogel singt, ist nicht nur inhaltlich, sondern 
(wie auch Schmidt hervorhebt) sogar im Rhyth- 
mus dem des deutschen Märchens ganz auf- 
fallend ähnlich. Diesen überraschenden Ueber- 
einstimmungen gegenüber treten die Ver- 
schiedenheiten zurück — so die echt arabische 
Einleitung, die Begründung des Schlachtens 
durch die Gefrässigkeit der Frau, die Ersetzung 
von Goldschmied, Schuster und Müller durch 
Schmalzkrämer und Hufschmied usw. — sie 
scheinen sich ohne Zwang durch eine Anpassung 
des deutschen Märchens an palästinensische 
Verhältnisse erklären zu lassen. 

Fast noch auffallender ist die Aehnlichkeit 
bei der Erzählung, die Schmidt mit der Ueber- 
schrift „Polyphem" versehen hat (Nr. 55). 



27 



Orientalietdsche Literatarzeittmg 1920 Nr. 1/2. 



28 



Hier ist es durchaus die bekannte Episode aus 
der Odyssee, von der nicht nur das Haupt- 
motiv (der in einer Höhle hausende einäugige 
Hirte, der zwei seiner Gäste frisst, von dem 
dritten aber im Schlaf mit einem Holzscheit 
geblendet wird, und der Gast, der durch eine 
List am nächsten Morgen dem am Eingang 
seiner Höhle die einzelneu Tiere abtastenden 
Geblendeten entgeht), sondern auch eine Anzahl 
von Nebenzügen (so das Schnarchen des Ein- 
äugigen und das Hohngeschrei des glücklich 
Entronnenen) in der Bir-Zeter - Erzählung 
wiedererscheint. Nur der ßahmen derErzählung 
ist hier ganz dem Erfahrungskreise und der 
Phantasie des palästinischen Bauern entnom- 
men: An Stelle des verschlagenen Helden und 
seiner Gefährten sind es ein Beduine, ein 
Städter und ein Fellach, die in die Höhle des 
Einäugigen kommen, um ihm ein Tier seiner 
Herde zu stehlen, und ein von dem Hirten 
zum Frass reserviertes Mädchen, das dem Be- 
duinen die rettende List eingibt, wird am Ende 
der Geschichte die Frau des Glücklichen. Auch 
das Schlussmotiv, dass der Einäugige vor 
Aerger über den Hohnruf des Entkommenen 
„zerplatzt", ist wohl der Bauernphantasie ent- 
sprungen — aber alles übrige entspricht völlig 
der Polyphemgeschichte der Odyssee, und zwar 
in ganz anderem Sinne als etwa die Erzäh- 
lungen von dem „Dankbaren Toten" (Nr. 34 f.) 
mit der Tobiasgeschichte oder gar das Märchen, 
das Schmidt als „Goldmarie und Pechmarie" 
bezeichnet (Nr. 45), mit unserer „Frau Holle" 
zusammengehört i. 

Wie sollen wir diese Uebereinstimmungen 
erklären ? 

Ich möchte glauben, dass diese beiden Ge- 
schichten tatsächlich in ihrer westlichen Fassung 
als Ganzes nach Palästina gewandert sind. 
Als Vermittler denke ich mir dabei in Palästina 
lebende Europäer, vor allem vielleicht Mit- 
glieder der europäischen Missionen, durch die 
in den letzten Jahrzehnten nachweislich Stücke 
der europäischen Literatur — und zwar nicht 
nur der eigentlichen Märchenliteratur — in 
den Orient gewandert sind. 

Als ich im Winter 1912/13 von dem ober- 
ägyptischen Dorfe Mellaui nach der westlichen 
Wüste ritt, kündigte mir mein Eseltreiber, 
nachdem er eine lange Geschichte im Stil von 
1001 Nacht erzählt hatte, eine „noch viel 
schönere Geschichte" an, und dann begann er: 
kän fi wähid mäläk tuljänu min ginse kabaljüt, 
wakän 'andu ihn, waismu Rümju — und er- 

' Ein Vergleich dieser boidoa lotztoren Geschichten 
miteinander, die nur ein ähnliches (jrundmotiv in völlig 
verschiedener Weise variieren, könnte geradezu als ty- 
pisches Gegenbeispiel dienen. 



zählte mir nun die Geschichte von Romeo und 
Julia, ganz echt, nur in der Form dem ara- 
bischen Erzählungsstil angepasst. Ich erinnere 
mich noch der arabischen Verse, die mein Esel- 
treiber den klagenden Romeo an der Leiche 
seiner Geliebten sprechen Hess. Der Erzähler, 
der von dem westlichen Ursprung seiner schönen 
hkäje keine Ahnung hatte, war ein Christ, 
aber kein Kopte. Er bezeichnete sich als 
Nusräni und verdankte offenbar einer der euro- 
päischen Missionsgesellschaften in Aegypten 
— vielleicht einer englischen? — seinen Ueber- 
tritt zum Christentum. Auf dieselbe west- 
ländische Quelle wird auch seine Kenntnis 
der Romeogeschichte zurückgehen, und es 
scheint mir zum mindesten erwägenswert, ob 
nicht in ähnlicher Weise — wenn auch auf 
etwas längeren Umwegen, durch den die stär- 
kere Arabisierung erklärlich würde — die Ge- 
schichten von Polyphem und vom Machandelbaum 
im 19. Jahrhundert zu den Bauern von Bir-Zet 
gelangt sein mögen. 

Wer sich Geschichten erzählen lässt, der 
ei'zählt gelegentlich auch etwas wieder. Ich 
habe damals meinem Eseltreiber zum Dank 
unser Märciien vom Rotkäppchen erzählt, und 
niemand weiss, ob er diese Geschichte von der 
borneta hamrä, die ihm sehr gefiel, nicht auch 
Anderen weiter erzählt hat, niemand, wieviel 
von westländischem Erzählungsgut atif ähnliche 
Weise in den Orient Eingang gefunden hat 
und noch weiter findet. Vielleicht vermag der 
eine oder der andere Fachgenosse weitere Be- 
lege zu geben. 

Aber ich muss abbrechen. Das Buch von 
Schmidt und Kahle, von dessen Inhalt ich nur 
eine Andeutung geben konnte, ist eine unge- 
wöhnlich gediegene Arbeit berufener Forscher 
und kann allen, die sich für diese Forschungen 
interessieren, angelegentlich empfohlen werden. 
Es wäre nur zu wünschen, wir besässen mehr 
derartig sorgfältige Mitteiluügen aus dem 
Schatze an Volkserzählungen, der heute noch 
im Arabisch sprechenden Orient vorhanden ist. 
In Palästina ist schon Gefahr im Verzuge, da 
die Schule mit ihrer Verbreitung der Schreib- 
und Lesekunst die mündlich überlieferten Er- 
zählungen zu verdrängen anlangt. Es ist kein 
Zufall, dass wir „uralten Leuten" und An- 
alphabeten die meisten der hier veröffentlichten 
Erzählungen verdanken, und jeder, der heute 
noch die Gelegenheit hat drüben zu sammeln, 
der hat auch die Pflicht dazu. Werden sie 
nicht bald noch gehoben, so werden die letzten 
Reste dieses für unsere Wissenschaft so über- 
aus wertvollen Schatzes unwiderbringlich ins 
Dunkel der Vergessenheit versinken. 

Zusatz des Herausgebers. Als Parallele zu diesen 



29 



OrientaÜBtische Literaturzeitong 1920 Nr. 1/2. 



30 



Mitteilungen Rankes und als Stütze seines Erklärungs- 
versuchs möchte ich aus der Erinnerung auf einen 
ähnlichen Fall hinweisen. Es müssen wohl schon 2b 
Jahre her sein, dass ich, wenn ich nicht irre, im 
Berliner Tageblatt einige afrikanische Gescllchten las, 
nach Negererzählungen mitgeteilt von Krausei?)- Die 
eine kam mir ungemein bekannt vor und es fiel mir 
schliesslich ein, dass es eine unverkennbare kurze Wieder- 
gabe des Romans „Japhet, der seinen Vater sucht" von 
Captain Marryat war. Ich hatte damals angenommen, 
dass etwa ein englischer Matrose o. ä. hier Negern 
etwas erzählt habe — das wäre also der gleiche Fall, 
wie oben bei Ranke. F. B. Peiser. 



Musil, Alois: Zur Zeitgeschichte von Arabien. 
VI, 102 S. 8". Kr. 7,70. Leipzig, J. Hirzel und Wien, 
Manz, 1918. Bespr. von R. Hartmann, Leipzig. 

Der Verfasser konstatiert im Vorwort des 
Buches, das seine in der letzten Zeit in der 
Oesterreicliischen Monatsschrift für den Orient 
erschienenen Aufsätze zum Thema in stellenweise 
noch berichtigter Form zusammenfasst, dass all 
die vielen in der Kriegszeit erschienenen Aufsätze 
über Innerarabien, weil auf unzuverlässigen 
Nachrichten beruhend, ein schiefes Bild der 
Wirklichkeit geben. Rezensent bekennt gerne, 
dass auch er sich gelegentlich durch sehr bestimmt 
auftretende und an sich wahrscheinlichklingende 
Nachrichten hat irre führen lassen, wovon ihn 
Musils Buch überzeugt hat. Das ist freilich 
bei der Spärlichkeit und Ungenauigkeit der 
Berichterstattung über arabische Verhältnisse 
kaum anders denkbar. Wenn jemand durch 
eigene Kenntnis des Landes und Beziehungen 
zu den einheimischen Kreisen imstande war, 
etwas Sicheres herauszubringen, so war das Musil. 
Sein Buch ist denn auch die erste zusammen- 
fassende Darstellung der Ereignisse im mittleren 
und nördlichen Arabien vor dem Krieg und 
während des grössten Teils desselben; und diese 
Darstellung trägt schon durch die Fülle des 
nur aus erster Hand erreichbaren Materials 
den Stempel der Wahrheit. Man bedauert nur, 
dass er die Quellen nicht angibt, versteht aber 
sehr gut, dass dieseNennungwährenddesKrieges 
ganz unmöglich war, und darf darauf vertrauen, 
dass er das in dem angekündigten Reisewerk 
„Im nördlichen Negd" nachholen wird. 

Ehe wir zum speziellen Inhalt übergehen, 
sei eine kurze Bemerkung vorausgeschickt über 
das mehrfache Operieren mit dem Begriff des 
Chalifats. S. 1 sagt der Verfasser: durch den 
Verlust von Arabien und der beiden heiligen 
Städte würde der Sultan aufhören „Halifa, 
Nachfolger des Propheten, und somit das geistige 
Oberhaupt aller Muslime zu sein". Und ent- 
sprechend ist S. 52 davon die Rede, dass der 
Ibn Sa'üd seit 1806 durch den Besitz von Mekka 
und al-Medina „von Rechts wegen , Diener 
der beiden heiligen Stätten' und somit das 
Oberhaupt aller Muslime" war. „Denn der 



rechtmässige Besitz von Mekka und Medina 
ist eine der ersten Vorbedingungen für die 
Beanspruchung des Titels Halifa." Das kann 
zum mindesten sehr leicht irre führen. Geist- 
liches Oberhaupt (steht absichtlich „geistiges?") 
ist der Osraane von rechtswegen nie gewesen. 
Wohl soll das der im islamischen Gesetz vor- 
gesehene Leiter „'Imäm" der islamischen Ge- 
samtgemeinde sein. Aber ein solcher recht- 
mässiger 'Imäm konnte der Osmane nicht sein, 
schon da er nicht aus dem arabischen StammeKu- 
raisch ist. Soweit etwa dieser Anspruch erhoben 
wurde, besteht die Zurückweisung in der 
S. 33 erwähnten, inzwischen von Brockel- 
mann in Welt des Islams, VI, 33 IF. in deutscher 
Uebersetzung mitgeteilten Kundgebung der 
'Ulemä' in Mekka zweifellos zu Recht. Eine ge- 
setzlich formulierte Vorbedingung ist aber der 
Besitz der heiligen Städte auch für das recht- 
mässige Imamat nicht. Ueber all das ist, in 
den letzten Jahren zumal, viel geschrieben 
worden. Dabei wurde dann weiter klargestellt, 
dass das Chalifat der Osraanen auch geschicht- 
lich nicht im Sinne dieses Imamats zu verstehen 
ist, sondern allein auf dem Recht des Schwertes 
beruht. 

Doch dieser Punkt berührt ja den eigent- 
lichen Stoff des Buches nicht. Den grössten 
Raum nehmen drei Sonderstudien ein über die 
Machthaber im mittleren und nördlichen Arabien, 
die Dynastie der Ibn Raschid, „die heutigen 
Zustände in Mekka", und das Reich der Ibn 
Sa'üd, woran sich noch eine Reihe kleinerer 
Mitteilungen über die Kriegsereignisse und 
-Zustände im 'Irak und Syrien und zwei reich- 
haltige Buchbesprechungen, von Bergsträssers 
Sprachatlas und Stuhlmanns Kampf um Arabien 
schliessen. 

Für das 2. Stück sei nur zur Ergänzung 
hingewiesen auf die m. W. in deutscher Sprache 
noch nirgends veröffentlichte recht interessante 
Kundgebung der Lossagung vom türkischen 
Reich seitens des Grosscherifen vom Juni 1916 
(englisch wiedergegeben im Near Easi vom 
25. VIII. 1916), die ich in Beiträge zur Kennt- 
nis des Orients, XV, 22 ff. zu beleuchten ver- 
suchte. 

Da manchem Leser in diesem Zusammen- 
hang die Nennung der letzten regierenden 
Scherife vielleicht von Wert wäre, so gebe ich 
deren Liste hier, wie sie sich nach meinen 
Notizen darstellt. Nach demTod "Ann er-Refiks 
1905 wird sein Bruder 'Abdiiäh (siel zweifellos 
ist er es, obwohl fast überall 'Abdallah als 
sein Name gegeben wird) ernannt, stirbt aber, 
ehe er nach Mekka kommt. Dann folgt 'Ali, 
ein Neffe 'Anns, vermutlich der Sohn seines 
Bruders 'Abdallah (sie! von dem eben erwähnten 



31 



Orientalistische Literaturzeitung 1920 Nr. 1/2. 



32 



'Abdiläh zu unterscheiden). Er wird infolge 
der Revolution 1908 abgesetzt. Ihm folgt 
Husain, der von der Türkei abgefallene spätere 
„König" des Hidschäz, gestorben Sommer 1918, 
ein Sohn 'Alis, nicht seines Vorgängers, sondern 
eines weiteren Bruders von 'Aun. Wer sein 
Nachfolger wurde, ob sein von Musil oft er- 
wähnter Sohn Faisal oder einer der anderen 
Söhne, etwa 'Abdallah, entzieht sich meiner 
Kenntnis'. Der beim Abfall Husains von der 
Pforte ernannte Grosscherif in partibus, 'All 
Haidar von der Linie der Dewi Zaid, ist ein 
Enkel des letzten Grosscherifs aus diesem 
Zweig des Hauses, 'Abd el-Muttalib. 

Die Geschichte des Geschlechtes Ibn Raschid 
und die des Hauses Ibn Saud, m. E. das Glanz- 
stück des ganzen Buches, das weit über das von 
Martin Hartmann in Welt des Islams, II, 314 ff. 
zusammengetragene Material hinausführt, und 
in dem man überall den intimen Kenner der 
Verhältnisse spürt, bilden][ein sich ergänzendes 
Ganzes. Die Frage möchte ich mir, ohne von 
dem Gesagten abzugehen, hier doch erlauben, 
ob Musils Darstellung nicht vorwiegend aus 
etwas einseitigdem Ibn Sa'üdfreundlichen Quellen 
stammt. Zweifellos hat die Macht des Ibn 
Raschid furchtbare Einbusse erlitten. Aber 
aus den von Martin Hartmann in Welt des 
Islams II aus der Zeitschrilt Lughat al-Ärab 
mitgeteilten Nachrichten geht doch m. E. 
hervor, dass sie sich in den letzten Jahren vor 
dem Krieg wieder entschieden gehoben hatte. 
Auch die freundschaftlichen Beziehungen zur 
osmanischen Regierung datieren darnach sicher 
nicht erst aus dem Jahr 1913, in dem der 
Ibn Sa'üd die Türken aus al-Ahsä vertrieb 
(Mu.sil, S. 18), sondern jedenfalls schon aus 
dem Jahre 1912. 

Gewiss hat Musil ferner recht, wenn er den 
gegenwärtigen Sa'üdiden 'Abd el-'AzIz sehr hoch 
einschätzt. Ob er aber nicht seiner Ehrlich- 
keit etwas gar zu viel zutraut? Nach seiner 
Auffassung wäre er eigentlich immer ein treuer 
aufrichtiger Freund der Pforte gewesen, während 
der Ibn Raschid oder seine allmächtigen Mi- 
nister es im Geheimen mit England gehalten 
hätten. Nach der bisher verbreiteten Annahme 
war umgekehrt der Ibn Sa'ad ein Freund 
Englands, wozu ihn doch eigentlich seine ganze 
Vergangenheit prädestinierte. So hat zweifel- 
los auch die Pforte die Dinge angesehen. Bisher 
galt er als Freund des zweifelhaften Tälib en- 
Nakib, eines Werkzeuges Englands (vgl. auch 
La Verite sur la Question Sijrienne, Stamboul 
916, S. 102); nach Musils Darstellung wäre 

' So geschrieben vor über einem Jalire! F. ist in 
<ler Tat der Nachfolger. 



er in Wahrheit dessen Gegner gewesen. Ich 
glaube gern, dass er auch die Engländer lieber 
nicht in seine Angelegenheiten hineinreden 
lassen möchte. Ich glaube ebenso gern, dass 
der Ibn Raschid nie der selbstlose Vasall der 
Pforte war, als der er gerne erscheinen wollte. 
Ehrlichkeit und Uneigennützigkeit darf man 
von diesen Herren nicht erwarten; die Pforte 
hat sie leider auch nie um sie verdient. Aber 
nach Musils Darstellung wäre der gewiegte 
Politiker Ibn Sa'üd im Grunde ganz unpolitisch, 
nahezu sentimental der Pforte ergeben gewesen. 
Auch das Gefecht im Januar 1915, in dem der 
englische Konsul Shakespear fiel, erscheint bei 
Musil (S. 20) in ganz anderem Licht, als es 
uns bisher von Konstantinopel aus vorgestellt 
wurde (vgl. z. B. Welt des Islams, III, 279). 
Nach Musil hätte der Engländer, der ver- 
geblich den Ibn Sa'üd zu gewinnen versuchte, 
sich dem zum Ibn Sa'üd geflüchteten Raschl- 
diden Faisal angeschlossen, als dieser auszog, 
um den regierenden Raschididen Sa'üd zu 
stürzen, mit dessen allmächtigem Minister, 
einem Todfeind Fai.fals, er eben erst einen 
Vertrag geschlossen hatte, nur in der Hoffnung, 
der von seinem Schutzpatron, dem Ibn 
Sa'üd, eigentlich gar nicht unterstützte Faisal 
werde siegen und ein Freund Englands sein. 
Die Auffassung Stambuls, der Ibn Raschid 
habe den Sieg, der nach Musil übrigens genau 
genommen keiner war, als treuer Freund der 
Regierung über ihren Feind, den Ibn Sa'üd 
davon getragen, mag schief und im Sinne des 
Ibn Raschid gefärbt sein, da sie ja dessen 
offizielle Darstellung ist; aber doch scheint mir 
das Verhalten Shakespears nach Musils Auf- 
fassung eigentlich recht unenglisch phantastisch 
zu sein. Geht diese auf sa'üdidische Quellen 
zurück, so wäre das Rätsel lösbar: die Wahrheit 
würde wohl in der Mitte liegen. Sie wird man 
aber erst erfahren können, wenn England ein- 
mal seine Archive öffnet. 

Wie dem auch sei, Musils Buch ist die beste, 
ja die einzige gute Darstellung der Geschichte 
der Wahhabitenstaaten des Nedschd, zumal für 
die jüngste Zeit, und wird das auch bleiben, 
bis er selbst eine abschliessendere gibt. Es 
ist keine Kriegsliteratur in dem Übeln Sinne des 
Worts, sondern ein Beitrag zur Geschichte 
Arabiens, der immer seinen Wert behalten wii'd. 

Möller, Georg': Das Mumienporträt (Wasmuths 

Kunsthefte 1). 13 Taf., davon 1 farbig, 4 S. Text. 

Berlin, Wasmuth o. J. Bespr. v. Walter Wreszinski, 

Königsberg i. Pr. 

Die ausdrucksvolle Kunst, von der Möller 

hier 13 gutgewählte Beispiele in trefflicher 

Widergabe vorlegt, ist bisher nur in engen 

Grenzen bekannt gewesen. Es fehlte an einer 



33 



Orientalistische Literaturzeitnng 1920 Nr. 1/2. 



34 



billigen, anregenden Monographie für ein wei- 
teres Publikum. Möller hat sie uns geschenkt. 
Die Beispiele sind meist durchaus geeignet, zur 
weiteren Beschäftigung mit dieser Kunst an- 
zuregen, und in seinem Quellennachweis gibt 
Möller dem Interessenten die Handhabe dazu. 
Die freilieh sehr knappe Einleitung enthält 
alles Wesentliche, um dieMumienporträtszeitlich, 
örtlich und kulturell unterzubringen, und die 
Besprechungen der einzelnen Tafeln fügen noch 
die nötigen Einzelheiten hinzu. 



Königl. Museen zu Berlin: Das alte Aegypten und seine 
PapyrOB. Eine Einführung in die Papyrusausstellung. 
32 S. 8°. Reimer, Berlin 1917. Bespr. von Walter 
Wreszinski, Königsberg i. Pr. 

Das schmale Heftchen, dessen Verfasser W. 
Schubart sich auf dem Titelblatt bescheidentlich 
nicht nennt, enthält eine klar und fesselnd ge- 
schriebene Skizze des antiken Schreibmaterials 
und seiner Bedeutung für unsere Geschichts- 
forscbung, ausserdem eine ganz knappe Dar- 
stellung der Geschichte und Kultur des alten 
Aegyptens, die nicht nur für die Besucher der 
Ausstellung eine vortreffliche Einführung, 
sondern auch zur allgemeinsten Information 
für weiteste Kreise sehr geeignet ist. 



Meinhof, C: Eine Studienfahrt nach Kordofan 
(Abh. d. Hamburgischeu Kolonialinstituta Bd. XXXV). 
Hamburg, L. Friederichsen & Co., 1916. XII, 134 S. 

M. 10 — 

Dempwolff, 0.: DieSandawe (Abh. d. Hamburgischen 
Kolonialinstituts Bd. XXXIV). Hamburg, L.Friedericheen 
& Co., 1916. 180 S. M. 6 — 

Dorsch, H.: Vokabularium des Nkgsi-Sprache. 
(Jahrbuch der Hamburgischen Wissenschaftlichea 
Anstalten XXXII. 1914. Beiheft S.) Hamburg, 0. 
Meissner, 1915. 48 S. M. 2— . Bespr. von P. Bork, 
Königsberg i. Pr. 

1. Sprachliche Probleme führten C. Meinhof 
nach Kordofan. Es galt, reicheren Stoff für 
eine Reihe von ungenügend bekannten Präfix- 
sprachen zu sammeln, die Meinhof als 
prähamitische bezeichnet, und die Stellung des 
Nubischen festzulegen. Letzteres hatte Reinisch 
für eine Hamitensprache angesehen, während 
Lepsius es zu den Sudansprachen rechnete. 
Meinhof stellt sich auf Lepsius Seite. Da sich 
aus Junkers und Czermaks Studien über die 
Mundart vom Berge Dair das Vorhandensein 
von Cerebralen im Urnubischen mit Sicherheit 
ergibt, und da ferner Meinhof musikalische Töne 
im Kordofannubischen einwandfrei festgestellt 
hat, so glaubt er damit zwei Kriterien zugunsten 
des sudanischen Ursprunges des Nubischen 
gewonnen zu haben. Gegen Reinischs 
grammatische Aufstellungen verhält er sich 
ablehnend. Er betont ihm gegenüber das Fehlen 
der Nominalflexion im Nubischen , da die 
angeblichen Kasussuffixe in Wahrheit Post- 



positionen seien, und erklärt die zehn nubischen 
„Konjugationen" Reinischs für Verbalkomposita, 
die gerade im sudanischen Sprachenkreise, aber 
nicht im nordafrikanischen ihr Gegenbild hätten. 
Abgesehen von solchen Ausführungen, die 
Meinhof ausführlicher in der Zeitschrift für 
Kolonialsprachen veröffentlicht hat — dort u. a. 
einen Versuch über den Zusammenhang des 
Sumerischen mit den sudanischen Sprachen — 
bringt er eine sehr lesenswerte, und durch vor- 
treffliche Tafeln und Textabbildungen belebte 
Darstellung über die Bevölkerung, Geschichte 
und Kultur des ägyptischen Sudans. Im 
Anschlüsse daran folgen Auszüge aus den Tage- 
buchnotizen 0. V. Wettsteins und R. Ebners. 
F. Paulsen bietet eine Zusammenstellung 
pflanzlicher Marktprodukte aus Khartoum und 
Auszüge aus den Blaubüchern über den Sudan 
von 1912 und 1913 und L. Tutschek eine 
Tumale-Erzählung. 

2. Im Bezirke von Kilimatinde in Deutsch- 
Ostafrika lebt das etwa 20000 Köpfe starke 
Volk der Sandawe, das anthropologisch aus 
Zwergen, Bantu und Nordafrikanern gemischt ist. 
Dieses hat 0. Dempwolff an Ort und Stelle 
studiert, hat reiche Sprachproben gesammelt 
und hat versucht, diese zu analysieren. Nach 
den bisherigen Ergebnissen Dempwolffs steht 
diese Sprache dem Hottentottischen verhältnis- 
mässig nahe. Sie hat übrigens drei Schnalzlaute, 
die Dentalis, Zerebralis und Lateralis. Bei 
der ausserordentlichen Schwierigkeit, aus 
ungeschulten Leuten grammatische Erkenntnisse 
herauszuholen, ist die Dempwolffsche Arbeit 
eine hervorragende Leistung. 

3. H. Dorsch bietet als letzten Teil seiner 
Arbeiten über die Nkosi-Sprache ein Deutsch- 
Nkosi Vokabular. Seine sonstigen Arbeiten 
über diese in Kamerun von 50000 Menschen 
gesprochene Sprache hat er im 1 — 3 Bande der 
Zeitschrift für Kolonialsprachen herausgebracht. 



Fenchtwanger, Lion: Vasantasena, von König Su- 
draka. deutsch. München, Georg Müller, 1919. Bespr. 
von C. Fries, Berlin. 

An dieser Stelle sei noch einmal auf den 
alten Streit zurückgegriffen, ob das indische 
oder das griechische Drama älter sei. Mein 
Standpunkt ist jetzt der: Ueber die alte Tra- 
gödie und Komödie wissen wir nichts. Die 
mittlere und neuere Komödie scheinen mir von 
der indischen beeinflusst. Die Einwirkungen 
des Orients in der Epigonenzeit sind nach 
meiner Ansicht noch bei weitem nicht genügend 
erforscht und aufgezeichnet worden. Genaues 
Studium der buddhistischen Literatur und Ver- 
gleichung mit der peripatetischen Anekdoten- 
sammlung und der historischen Legendenbildung, 



35 



Orientaliatieche Literaturzeitong 1920 Nr. 1/2. 



36 



wie z. B. dem Alexanderkreis, dem Pyrrhoskreis 
dürften da noch reiche Ernten bringen. Die 
altrömische Standhaftigkeit des Fabricius, die 
Philosophie des Kineas sind, wie ich an anderer 
Stelle zu erweisen suchte, buddhistischesErbgut. 

Seit Alexanders Inderfeldzug ist die helle- 
nische Literatur wie mit einem Schlage ge- 
wandelt. Athen ist hinter Alexandria zurück- 
getreten, die Tragödie ist verkümmert, die Ko- 
mödie völlig umgewandelt. Es erscheint ein 
Prolog, wie in der indischen Komödie. Diese 
Bezeichnung halte ich für richtiger, da der 
Ausgang indischer Dramen nie tragisch, stets 
heiter ist. Andererseits ist die neue Komödie 
nicht nur lustig; die Captivi des Plautus, die 
Brüder des Terenz sind Schauspiele. Der 
Chor fehlt, wie bei den Indern. Nimmt mau 
den vielgestaltigen, romantischen Mimus mit 
all seineu Spielarten hinzu, so scheint mir die 
Brücke vom Orient zum Occident auf diesem 
Gebiet völlig hergestellt. Es käme nun darauf 
an, das ganze Gebiet, das Reich für den 
Mimus beackert, noch einmal zu durchpflügen, 
aber mit steter Parallelisierung des Sanskrit- 
dramas, und die Priorität des letzteren dürfte 
mit hinreichender Sicherheit feststellbar sein. 

Auf solche Gedanken führt die neue Va- 
santasena-Uebertragung von Lion Feucht- 
wanger, die das herrliche Werk in edlerer 
Form wiedergibt als Emil Pohls Bühnenbear- 
beitung. Die Verse fliessen klar und leicht, 
die Prosa hebt sich wirksam ab, man hat einen 
vollen Eindruck. Brauchbare Einführungen 
stellt der Herausgeber an die Spitze, in denen 
sprachliche und literarische Fragen ziemlich 
populär behandelt werden. Der Georg Mflller- 
sche Verlag erwirbt sich durch die sorgfältige 
Ausgabe ein neues Verdienst um die orientalische 
Literatur. 



Sprechsaal. 
Zur „Säge des Sonnengottes" (OLZ 1912 Sp.UQff.). 

Von Ferdinand Bork. 

Wem 68 bekannt ist, dass eich Vorstellungsreihen 
des Altertumes oft an den unmöglichsten Orten und bei 
den unglaublichsten Völkern lebend vorfinden, den wird 
die folgende Bemerkung nicht überraschen, die ich dem 
Bulletin de la classe histoi ico-philologique de l'aeademie 
imperiale des scionces de Saint- Pötersbourg. Tome XV. 
1868. Sp. .'JöH ö'. entnehme. Bei den minussinachen 
Tataren sind die Herren der Unterwelt die 9 Irle-Cbane, 
die ein Haus mit 40 Koken bewohnen. „Bei ihnen 
Bchmieden 40 Manner Hämmer, 40 Männer Sägen, 
und 40 Männer Zang«n". 

Diechronolngiöchen und mythologischen Beziehungen 
dieser Zahlen und Gegenstände erscheinen mir eindeutig. 
1. 9x40 = 360, 2. der Hammer bezieht sich auf den 
Mond, die Säge auf die Sonne. Was die Zangen bedeuten 
mögen, dürfte die ZusanimenstoUung mit den Hämmern 
und Sägen ergeben: es wird sich um einen Gegenstand 
bandeln, der zur Venus gehört. Vielleicht findet ein 



Assyriologe von Fach auf Grund dieser Bemerkung die 
Zange als Attribut der Venus in irgendeinem assyrischen 
oder babylonischen Texte. 

RItertums-Berichte. 
Kreta. 

In dem Dorfe M ali a in der Nähe von Kandia wurden 
unter der Leitung von Hatzidakis die Ruinen eines alten 
PalasteÄ freigelegt, der aus der Zeit des Minos stammt. 
Die Basen der ausgegrabenen Säulen sind mit goldenen 
Ornamenten geschmückt und tragen Inschriften. Einige 
Kilometer von dem Palaste wurden Gräber gefunden, 
die Skelette enthalten. Man nimmt an, dass es sich hier 
um eine Ansiedlung aus der Spät-minoischen Periode 
handelt, die ganz neue Aufschlüsse über die Kultur des 
alten Kreta gewähren wird. W. 



Rus gelehrten Gesellschaften. 

Preussiche Akad. der Wiss. Am 6. Nov. 1919 
legte E. Meyer e. Aufsatz P. Jensens vor „Erschliessung 
der aramäischen Inschriften von Assur und Hatra". Es 
handelt sich um Inschriften, die von der DOG in Assur ge- 
funden wurden und der Partherzeit angehören. Vgl.Sp.b7. 

Royal Asiatic Society. General Meeting April 8, 
1919: Vortrag von St. Langdon, Gesture in prayer in 
the religion of Babylouia and adjaoent lauds. Bu. 

Society Asiatiqiie 1919. 10. Janvier: Casanova 
sprach über die Ethymologie des Namens Damaskus, den 
er mit dem Adonismythus in Verbindung setzt; er liest 
arabisch Dimislf as-säm = Blut aus der Wunde des 
Unglücklichen.- — Ferrand suchte nach alten portugiesischen 
Berichten und arabischen Texten nachzuweisen, dass der 
arabische Pilot, der Vasco de Gama von Malindi nach 
Kalkutta fährte, identisch ist mit Sihäb ad-din Ahmad 
ihn Mäjid, dem Verfasser der Nautischen Instruktionen 
(Ms. ar. 2292 der Biblioth. Nat.) u. a. Schriften. 

14. März: G. Ferrand, Samudra et Sumatra (Name 
der Insel nach chinesischen und arabischen Qaellen 
10.— 17. Jahrb.). 

11. April 1919: M. Lambert, Le semantisme des 
voyelles en S^mitique. Bu. 

Acad^mie des Inscriptious et Beiles Lettre s. 
Am 2. Mai 1919 legte Dieulafoy eine neue Lösung d»s 
Belsazarproblems im 5. Kapitel des Danielbuches vor. 
Seiner Meinung nach war Belsazar, der babylonische Bel- 
sar-usur, der untergeschobene Sohn Nabonids, der unter 
dem Namen Nebukadnezar UI. regierte, und Darius der 
Meder Darius, der Sohn des Hystaspes. — J. Loth 
berichtete über die Arbeit „La langue hittite" von 
C. Marstrander von der Universität Kristiania. 

Am 13. Juni teilte B. Haussoullier im Auftrage von 
P. Roussel dan Text eines Papyrus mit, der ein Edikt 
des Ptolemäus IV. Philopator über den Kult des Dionysos 
in Alexandria darstellt. — Sehlumborger las über die 
Ausgrabungen J. Masperos in Baouit im Jahre 1913. W. 

Am 20. Juni sprach L. Bröhier über die Photographie 
einer syrischen Silberplatte mit der Darstellung des 
Abendmahls der Jünger. 

Am 27. Juni sprach H. de Castries über Alhambra 
als Namen der Paläste in Granada und Marrakech. ßu. 

Am 3. Januar hiflt die Vorderasiatische Gesell- 
schaft zu Berlin ihre 24. Generalversammlung ab. Der 
erste Vorsitzende von Luschau gedachte die verstorbenen 
Mitglieder Josef Kohler und W. Max Müller uud teilte 
mit, dass dieZahl derMitglieder augenblicklichölO beträgt. 
Die finanzielle Lage der Gesellschaft hat sich gegenüber 
dem Vorjahre gebessert, so dass man von einer all- 
gemeinen Erhöhung der Beiträge noch einmal Abstand 
genommen hat. Es wird aber von der Opferfreudigkeit 
der einzelnen Mitglieder erwartet, dass sie ihre Beiträge 
freiwillig erhöhen werden. Nachdem man sich darauf 



37 



Orientalistische Literat urzeitung 1920 Nr. 1/2. 



38 



über die Zahlungsweise der ausländischen Mitglieder 
geeinigt hatte, berichtete Professor Weber über die 
MVAG und den Alten Orient. Der Jahrgang 1919 der 
MVAGr wird in Kürze erscheinen, ebenso sind die noch 
ausstehenden Hefte des Alten Orients baldigst zu erwarten. 
Eine lebhafte Diskussion entfesselte der Antrag des 
engeren Vorstandes, den Namen der Gesellschaft in 
„Vorderasiatische-Aegyptische Gesellschaft" umzuändern. 
Er wurde schliesslich mit überwiegender Majorität ab- 
gelehnt. Das 2öjährige Jubiläum der Gesellschaft im 
nächsten Jahre wird zum Anlass einer kleinen Feier 
genommen werden. DenVortrag desAbends hielt Professor 
Jensen (Marburg) über „Die aramäischen Inschriften von 
Assur und Hatra": 

Diese Inschriften verdanken wir den Grabungen der 
DOG in Assur und einem Nebenunternehmeu Dr. Audraes 
in Hatra. Sie sind aramäisch geschrieben mit der einzigen 
Ausnahme einer kurzen Inschrift zu einem Bilde des persi- 
schen Gottes Vohuman, die sich als die älteste bisher bekannt 
gewordene Pehlevi-Inschrift entpuppt hat. Es sind in der 
Hauptsache Gedächtnisinschriften. Das Ueberrasohende 
dabei ist, das die in den Inschriften aus Assur angerufenen 
Götter nicht etwa, wie man nach der Entstehungszeit 
der Inschriften, dem 3. Jahrh. nach Chr., erwarten sollte, 
iranische oder römische sind, sondern mehr als 800 Jahre 
nach der Zerstörung des Assyrischen Reiches steht dort 
noch der Kultus des assyrischen Gottes Assur und seiner 
Gemahlin Schema in Blüte, und neben ihnen werden die 
babylonischen Götter Nabu, seine Gemahlin Nana und 
Bei verehrt, und zwar genau auf derselben Stelle, auf 
der die Tempel der alten Götter gestanden haben. Da- 
zu kommt, dass von den sich verewigenden Personen 
viele rein assyrische Namen tragen. Besonders auffallend 
ist dabei, dass vier Generationen der Familie eines 
Assarhaddon rein assyrische Namen tragen. Eine Inschrift 
bezeugt dem Anscheine nach, daß der Gott Assur unter 
den Pflastersteinen in der Erde, also unter den Trümmern 
seines alten Tempels gedacht wurde. Die späteste aller 
Assurinsehriften ist au.s dem Jahre 539 datiert, aus dem 
gleichen Jahre wie die letzte Münze des vorsassanidischen 
Reiches. Somit ist anscheinend im Jahre 539 der 
Seleucidenära, also im Jahre 238 u. Chr., Assur endgültig 
zerstört worden. Die Inschriften aus Hatra stammen 
etwa aus der Zeit von zirka 100—200 n Ohr Die 
assyrischen und babylonischen Götternamen der Assur- 
insehriften fehlen. Dagegen erscheint hier offenbar der 
biblische Nimrod in der Tat als ein Gott. Historisch 
bedeutsam ist, dass der aus arabischen und syrischen 
Quellen in verstümmelter Form bekannte Sanatruk als 
ein König von Hatra nachgewiesen werden konnte. 

(Nach der Voss. Ztg.) 



Personalien. 

Rudolf Scala, Ord. Prof. d. Geschichte des Alter- 
tums in Graz, starb dort im 60. Lebensjahre. 

Willy Bang-Kaup, Prof. in Frankfurt a. M., ist 
als a. 0. nach Berlin berufen worden. 

Am 26. Okt. i919 starb in Rom der Arabist Celestino 
Schiaparelli, ord. Prof. a. d. üniv. Rom, seit 1916 im 
Ruhestand. 

Leo Reiuisch starb in Wien am 24. Dez. 1919. 

Alois Masil hat einen Ruf an die tschechische 
Univ. Prag erhalten und angenommen. 



Berichtigung. 

Sp. 278 Z. 27 1. i^qi, Z. 36 yk^, Sp. 280 Z. 18 v. u. 

y^-. — Anm. 1 auf Sp. 276 beruht, wie mir Herr Prof. 

M0ller mitteilt, auf Misaverständnis und ist zu streichen. 
G. Bergsträsser. 



Zeitschriftenschau. 

•* = Beaprecbuüg; der Besprecher atebt iu ( ). 

AUg. Kvang.-Luth. Kirohenzaitung. 1919: 
52. J. Nr. 16. Wilhelm Caipari, Abrams Berufunsr. 

I. Mos. 12, 1—3. 

Allgemeiaes Literaturblatt. 1919: 
1/4. *Ed. König, Das Deuteronomium (Döller). 

AUgem. Zeitung des Judentums. 1919: 
12. 15. Katz, Die Thora im Lichte der Agada. 

American Historical Revie-w^. 1918: 
October. *Judaean Adresses (Zeitschrift der Gesellschaft 
„Judtieans* in New York), vol. 11. (N. Schmidt). 

Archiv für Kulturgeschichte. 1919: 
XIV. 1/2. G. W. V. Zahn, D. Einfluss d. Landesnatar 
auf d. Psalmen. 

Augsburger Poatzeitung. 1919: 
Literarische Beilage. 19. Graf, Archäologische For- 
schungen in Südjudäa. 

Berliner Philologische Wochenschrift. 1919: 

5. *E. Hermann, Sacliliches u. Sprachliches zur idg. 
Grossfamilie (H. Meltzer). 

6. *A. Jeremias, AUgem. Religionsgesch. (A. Gustavs). 

7. *F. Schwenn, Die Menschenopfer b. d. Griechen u. 
Römern (E. FehrleJ. 

9. *G. Schütte, Ptolemy's Maps of Northern Europe u, 
H. V. Mzik, Afrika u. d. arab. Bearbeitung d. riwy^aqiixr 
icpi/y/jatg usw. (H. Philipp). 

10. *G. Hellmann, Beiträge zur Geschichte der Mete- 
orologie (F. BoU). — *H. Kazem-Zadeh, Rahe Nau (Neue 
Methode). Entwurf e. Reform in betreff d. Alphabete 
d. islamit. Spr. usw. (A. Gustavs). 

II. *L. A. Rosenthal, Ueb. den Zusammenhang, die 
Quellen u. d. Entstehung d. Mischna (R. Berndt). 

12. *K. osman. Mus. Kat. d. bab. u. assyr. Sammlung. 
B. III, 1. — E. Lnger, Gewichte u. gewichtsähnliche 
Stücke (0. Viedebantt). — E. Assmann, Herodot 5, 33, 2 
und die &a?.auiat (zur Anlage der Rojepforten beim 
antiken Schitfe). 

l-l. *F. Preisipke, Sammelbuch griech. Urkunden a. 
Aegypten (P. Viereck). 

15. *M. P. Nilsson, Die Entstehung und religiöse Be- 
deutung des griechischen Kalenders (E. F. Bischoff). — 
*Franz Bell, Sternglaube und Sterndeutung (B. A. Müller). 

16. *A. Feilcbenfeld, Giündzüge d. jüd. Geschichte in 
uachbiblischer Zeit (P. Thomsen). 

17. 'Festschrift f. Eduard Hahn zum 60. Geburtstag 
(H. Philipp). 

18. *P. Thomsen, Denkmäler Palästinas aus der Zeit 
Jesu (Hiller v. Oaertringen). 

Churoh Missionary Review. 1918: 
March. G. T. Manley. Palestine: Past, present, and 
future. 

June. S. M. Zwemer, Three visits to Jiddah. — A. J. 
Macdonald u. H. U. Weitbrecht Stanton, Notes ou Africa 
and the Mohammedan World — 'Ching Chiao Pei Wen 
Chu Shih, or the Nestorian fablet at Sian in the Pro- 
vince of Shensi. By P'an Shen (A. C. Moule). 

Deutaoh-evangeliech. 1919: 
März. 0. Eberhard, Neues Leben im Scheich-ul-Islamat. 

Deutsche Literaturzeitung. 1919: 
3/4. E. Hermann, Der Ursprung des Alphabets (Schluss), 

5. 0. Waser, Carl Koberts Oidipusbuch. — *W. Jaenecke. 
DieGrundprobleme d, türkischen Strafrechts (I.Goldziher). 

6. "J. N^meth, Türkisches Uebungsbuch für Anfönger; 
Ders., Türkisch-deutsches Gesprächsbuch (K. Philipp). 
7/8. *E. Unger, Die Reliefs Tiglatpilesers III. aus Nimrud 
(Br. Meissner). — 'S. Hediu, Jerusalem (M. Löhr). 

9. M. Streck, Islamische Städtegründnngen. 

11/12. O. Waser, Alexandrinischo Studien. — *J. J. M. 

de Groot, üuiversismus (E. Schmidt). 

13/14. 0. Waser, Aleiandrinische Studien. — "A. W. 



k. 



39 



Urientalistische Literatnrzeitang 1920 Nr. 1/3. 



40 



PersBon, Vorstudien zu einer Geschichte d. attischen 
Sakralgesetzgebung (A. Körte). 

15/16. *Johann Fischer, Isaias 40 — 55 und die Perikopen 
vom Gottesknecht (W. Staerk). — 'Jahrbuch der Jüdisch- 
literarischen Gesellschaft (Frankfurt a. M.) XII (Max 
Esehelbacher). — 'Friedrich Bechtel, Die historischen 
Personennamen des Griechischen bis zur Kaiserzeit; 
Namenetudien (Gustav Herbig). 

17. *H. Gressmann, Vom reichen Mann und armen La- 
zarus. Mit ägyptologischen Beitr. v. G. Möller (0. Eisfeldt). 

Deutsche Revue. 1919: 
Jan. F. V. Duhn, Altes und neues Griechentum auf den 
ägäischen Inseln. 

English HiBtorical Revie'w. 1919: 
January. G. Davies, Greek slaves at Tunis in 1823. — 
*P. Gardner, A history of ancient coinage, 700 — 300 b. C. 
(G. Macdonald). — *G. de Sanctis, Storia dei Romani. 
Vol. III, l'etä delle guerre puniohe (H. St. Jones). 

ExpoBitor. 1919: 
January. A. Marmorstein, Jews and Judaism in the 
earliest Christian apologies. 

February. A. Marmorstein, Jews and Judaism in the 
earliest Christian apologies. — H. A. Kennedy, Philo's 
relation to the Old Testament. 

March. G. G. Findlay, God the Inevitable: a study of 
Psalm 139. — J. A. Robertson, A third chapter of testi- 
mony concerning the road to Jerusalem (Luc. 13 u. 14). 

— W. H. P. Hatch, An allusion to the destruction of 
Jerusalem in the fourth gospel. — V. Burch, Some sug- 
gestions on the text and Interpretation of Matth. 14, 18 — 19. 

Geographical Journal. 191S: 
November. Monthly Record: The Rahad River, a tri- 
butary of the Blue Nile. — Correspondance: A. Finn, 
The name of Baku (Bädkübeh). 
December. F. W. Pirrie, War surveys in Mesopotamia. 

— H. F. C. Hobbs, Notes on Jebel Marra, Darfur. — 
L. Giles, Translations from the Chinese World map of 
father Ricci. 

Geographica! Journal. 1919: 
January. Napier, The road from Baghdad to Baku. — 
W. J. Harding King, El Wad Süf. — 'L. W. King, 
Legends of Babylon and Egypt in relation to hebrew 
tradition (E. A. P.). — *J. E. Wright, Roundabout Je- 
rusalem; *H. Pirie-Gordon, A Guide-book to Southern 
Palestine, a guide-book to Central Palestine (E. W. G. M.). 
March. J. Berry. Transylvania and its relations to an- 
cient Dacia and modern Rumania. — "W. A. Hawley, 
Asia Minor (W. J. C). — Monthly Record: An ancient 
Harbour at Alexandria (G. Joudet berichtet in M^moires 
d. rinst. t,g. über Rsste alter Hafenanlagen). 

De Gids. 1919: 
Jan. J. van Kan, Ken oud-Romeinsch vredes-ideaal (zum 
Numa- Mythos). 

Fevr. A. J. Wensinok, Semietische mystiek (insbes. Ga- 
zali und Bar Hebraeus). 
Maart. H. Oort, Heeft Jezus von Nazaret bestaan? 

Göttingische gelehrte Anzeigen. 1919: 
1/2. *E. von Druffel, Papyrologischo Studien zum by- 
zantinischen Uikundenwesen (Steinweiiter). 

Hermes. 1919: 
54, 1. H. F. Müller, Plotinos u. d. Apostel Paulus. — 
U. Wilcken, Zu den jüdischen Aufständen in Aegypten. 
2. F. Graefe, Taktische Flottenmanöver im Altertum. 

HistoriBCh-politische Blätter. 1918: 
CLXll, 9/12. Neues zur assyrisch-babylonischen Chrono- 
logie und Geschichte. 

Jewish Quarterly Review. 1918: 
IX 1/2. J. Hoschander, The book of Esther in the light 
of history. — M. II. Segal, Studie.s in the books of Sa- 
muel (Schluss. Zusammensetzung des Textes aus: dem 
Originaltext, älteren übernommenen Stücken, früheren 
und späteren Zusätzen). — S. Zeitlin, Megillat Taauit as 



a source for Jewish chronology and history in the hel- 
lenistic and roman periods. — J. Mann, The responsa 
of the babylonian geonim as a source of jewish history 
(Forts.) — M. Waxman, The philosophy of Don Hasdai 
Crescas. Part IL — H. Szold, Palestine from many 
pointa of view (Besprechungen aus der Palästinaliteratur 
der letzten Jahre). — *J. Husik, A history of mediaeval 
jewish philosophy (H. Malter). — *W. Bousset, Jüdisch- 
christlicher Schulbetrieb in Alexandria und Rom; *S. 
Krauss. Studien zur byzantinisch-jüdischen Geschichte; 
*E. ö. Bouchier, Syria as a roman province; *G. A. 
flarrer, Studies in the history of the roman province of 
Syria (M. Radin). — *M, R. James, A descriptive cata- 
logue of the manuscripts in the Library of St. Johns 
College, Cambridge (A. Marx). 

Journal Asiatique. 1918: 

Jan./Fev. Convention entre la Soci^te asiatique et la 
Royal Asiatic Society of Great Britain and Ireland. — 
D. Sidersky, Concordance des dates d'un papyrus ara- 
möen. — M. Vernes, Le synoretisme religieux dans la 
colonie juive d'Elephantine et le temple de ß^thel. 
Mars-Avril. J.-B. Chabot, Punica (Schluss. Verschie- 
dene meist neupunische Inschriften, darunter drei grössere 
punisch-lybische und eine puniseh-numidische Bilinguen). 

— M. Schwab, Jedai'a Bedersi Ha-Penini etait-il Catalan 
ou Provenpal? (14. Jahrb., nebst Uabersicht über die 
Werke des Bedersi). — Gl. Huart, Francisco Codera y 
Zaidin (Professor des Arabischen in Madrid, f 1917). — 
'Midrash Haseroth we Yetheroth, ed. by A. Marmorstein 
(M. Schwab). — *W. H. T. Gairdner, Assisted by Ku- 
rayyim Salläm, Egyptian colloquial Arabic; *Ahmed Deif, 
Essai sur le lyrisme et la critique litteraire chez les 
Arabes; *'AzImuddin Ahmad, Die auf Südarabien bezüg- 
lichen Anj;aben Naswän's im Sams al-'Ulüm; *L. Wiener, 
Contributions toward a History of arabico-gothic culture, 
vol. I; *G. C[rolla], A proposito dal Califato di Con- 
stantinopoli; 'L. C. Karpinski, Robert of Chester's latin 
translation of the Algebra of Al-Khowarizmi; *L. Caetani, 
The Tajärib al-Umam, or history of Ihn Miskawayh, 
reprod in facs. vol. VI; *L. Macbuel, Dictionnaire franyais- 
arabe; *I. Goldziher, Streitschrift des Gazäli gegen die 
Batinijja-Sekte (CI. Huart). — Aus der Sitzung der Soc. 
As.' 8.' Fevr. 1918: M. Vernes, filephantine et Bäthel 
(Das „Bethel" des Elefantinischen Papyri, identifiziert 
mit der bekannten Stadt B.j. — M. Lambert, Malik 
Saba' wa-Dhouraidan. 

Mai-Juin. G. Ferrand, Malaka, le Maläyu et Maläyus. 

— "R. Koldewey, Das wieder erstehende Babylon; *G. 
A. Barton, The origin and development of babylonian 
writing; *F. Delitzsch, Kleine sumerische Sprachlehre 
für Nichtassyriologen; "A. T. Clay, Personal names from 
cuneiform inscriptionS of the cassite period; *S. A. B. 
Mercer, The oath in babylonian and assyrian literature, 
with an appendix on the goddess Esh-ghanna by F. 
Hommel; *F. Bohl, Kanaanäer und Hebräer (C. Fossey). 

— Aus der Sitzung der Soc. As. vom 10. Mai 1918: 
D. Sidersky, L'inscription de Silohe (Texterklärung). — 
Sitzung vom 13. Juni: M. Lambert, L'origino de l'alpha- 
bet (vergleicht assyrische Zeichen mit Buchstaben semi- 
tischer Alphabete). — Sitzung vom 8. März: D. Sidersky, 
L'ecriture semitique archaique et le decalogue (Ab- 
scbreibefehler beim Abschreiben aus archaischen Hand- 
schriften). 

Journal of the R. Asiatic Society. 1918: 

April. Ch. Lyall, Four poems by Ta'abbata Sharrä, the 
Brigand-Poet. — A. R. Guest, Further arabic inscriptions 
on textiles. — Jivanji Jamshedji Modi, A note on the 
mountain of Nafasht, near Istakbr. — H. Beveridge, 
Tarkhan and Tarquinius. ■ — *V. A. Smith, Akbar, the 
great Mogul. 1542—1005. — C. A. Storey, Notes on the 
text of the Tabaqät aah-Shuarä' (zu der Ausgabe: Muh. 



Orientalistische Literatoizeitang 1920 Nr. 1/2. 



42 



ibn Salläm al-Gumahi, Die Klassen der Dichter, hrsg. t. 
J. Hein. 

July-October, W. H. Morelaud, The value of money at 
the court of Akbar. — S. Langdon, The babyloniau 
conception of the Logos (babylonisch-raythologisobe Vor- 
stellungen in der griechischen Philosophiel. ■ — T. W. 
Haig, The chronology and genealogj' of the Muhammadan 
kings of Kashmir. — A. J. Wensinck, Alphabetical index 
to arabic tradition (Mitteilung über Mitarbeiter, Beiträge 
u. a.). — *'Azimuddin Ahmad, Die auf Südarabien be- 
züglichen Angaben Naswän's im Sams al-'ulüm gesam- 
melt u. hrsg. (A. A. Bevan). — *L. Caetani, The Ta- 
jarib al-Umam, or history of Ibn Miskavvayh, reprod. in 
facs. from the ms at Constantinople; *Diwan of Ibn al- 
Kümi, ed. by Muh. Sharlf Salim; *Takdhib Isläh al- 
Manfiq, The Khatib Tabrizi's recension of Ibn al-Sikkit'e 
werk, ed. by S. Muh. Badr al-Din Na'sani of Aleppo; 
*Abu'l-'Abbas Ahmad al-Kalqashandi, Subh al-A'sha (D. 
S. M.). — *E. G. Browne, Materials for the study of 
tlie Bäbi religion (E. D. R). — *R. Brandatetter, Die 
Beduplication in den indianischen, indonesischen und 
indogermanischen Sprachen (Jahresbericht d. Luzerner 
Kantonschule 1917) (C. 0. Blagden). — *F. W. Bussell, 
Religious thought and heresy in the middle ages [orien- 
talische Einflüsse] (J. Kennedy). — *W. H. Schoff, Navi- 
gation to the far east under the roman empire; The 
eastern iron trade in the roman empire; The transconti- 
uental silk trade at the Christian era (J. K.). — *Renan, 
L'islamisme et la science (A. Y. A.). — *Narendra Nath 
Law, Promotion of learning in India during Muhammadan 
rule by Muhammadans (A. Y. A.). — *F. W. Skemp, 
Multani stories, collected and translated (H. A. R.) — 
*E. Grant, Cuneiform documents in the Smith College 
Library (T. G. Pinches). 

Journal of Egyptian Arohaeology. 1918: 
IV 1 — 4. Gardiner, A new masterpiece of Egyptian 
Sculpture; The tomb of a much travelled Theban offi- 
cial; A stele in the Mac Gregor Coli.; An archaic fune- 
rary stele. — Grenfell, The future of Graeko-Roman 
work in Egypt. — Winlock, A restoration of the reliefs 
from the mortuary temple of Amenhotep I. — Griffith, 
Meroitic studies III, IV; The earliest boak on the Nile; 
Bibliography: Ancient Egypt 1916 — 17. — Blackman, 
The Nugent and Haggard CoUections; The funerary 
Papyrus of 'Enkhofenkhons. — Crum, Bibliography: 
Christian Egypt 1915 — 16. — Lyons, The Earl of Cromer. 

— Ricketts, Head of Amenemmes III in Obsidian from 
the Mac Gregor Coli; Head in Serpentine of Amenem- 
mes III in the possession of Oscar Raphael Esqu. — 
Mackay, Proportion Squares on tombwalls in the Theban 
necropolis. — Bell, The Byzantine servile state in Egypt. 

— Carter, A tomb prepared for Queen Hatshepsuit and 
other recent diicoveries at Thebes. — Carter and Gar- 
diner, The tomb of Ramosses IV and the Turin plan of 
a royal tomb. — Toura«ff, The inscriptions upon the 
lower part of a naophore statue in my Collection. — 
Breasted, The earliest boats on the Nile. — Milne, Seme 
Alexandrinian Coins. — King, Note on the Hittite 
Problem (zu Hrozny's Theorie). — de Garis Da^ies, 
An arehitects plan from Thebes; Egyptian drawings on 
limestone flakes. — Heisner, The Barkai temples in 1916. 

— Naville, Some goographical names. — Gunn and Gar- 
diner, New renderitigs of Egyptian texts. — Gunn, Inter- 
preters of dreams in ancient Egypt. — Edgar, A womens 
club in ancient Alexandria. — Notes & News, Notices 
on recent publications; *Arthur C. Mare and Herbert E. 
Winlock, The tomb of Senettisi at Lisht (PubL of the 
Metropol. Mus. of Art Egyptian Expedition Vol. I) Alan 
H. Gardiner). — 'R. H. Charles, The chronicl of John, 
bishof of Nikin, translated from Zotenberg's Ethiopic 
text (W. E. Crum). — 'David Paton, Early Egyptian 
records of travel Vol. II. Some texts of the XVIUtü 



dynasty, exclusive of the annals of Thutmosis III (Battis- 
oombe Gunn). — 'Norman de Garis Davies, The tomb 
of Nakht at Thebes; *P. A. A. Boeser, Beschrijving van 
de Egyptische Verzameling in het Rijksmuseum van 
Oudheen te Leiden: Mummiekisten van het Nieuwe 
Rijk, tweede Serie (F. LI. Griffith). — *Camden M. 
Cobern, The new archaeoiogical discoveries and their 
bearing upon the new testament and upon the life times 
of the primitive church (Wallace N. Stearns). 

Journal des Savanta. 1919: 
1/2. R. Cagnat, Les Musees archeologiques de l'Afrique 
du Nord. — *ß. Foliciangeli, Le proposte per la guerra 
contro i Turchi preseutate du St. Taleazzi a papa 
Alessandro VI (E. Rodocanachi). 

3/4. *Conolly, The so-called Egyptian Church Order 
and derived documents (P. MonceauxJ. 

Jude. 1918: 
September. E. M. Lipschütz, Vom lebendigen Htbräisch 
(in Palästina). 

Nov. /Dez. A. Praenkel u. H. Torczyner, Zur Universi- 
tätsgrüiidnng in Jerusalem. — M. Wiener, Vom Wesen 
des jüdischen Gebets. 

1919: Januar. A. Ruppin, Das Verhältnis der Juden zu 
den Arabern (in dem neuen Palästina). 

Katholik. 1918: 
22. 10. A. Allgeier, Untersuchungen zur ältesten Kirchen- 
gesch. V. Persien. 

Keleti Szemle. 1918/19: 
XVIII, 1—3. W. Bang, Aus türkischen Dialekten. — 
C. Brockelmann, Mahmud Al-Käsgbarls Darstellung des 
türkischen Verbalbaus. — A. v. Le Coq, Oattürkische 
Gedichte u. Erzählungen. — *E. Sisg, Ein einheimischer 
Name für Tox.ri (W. Bang). — 'W. Bang, Vom Kök- 
türkischen zum Osmanischen (B. Munkäcsi). 

Korrespondenzbl. Gesch. u. Altertumav. 1919: 
67, 3/4. *H. Wendt, Schlesien u. d. Orient (-tk-). 

KuDstchronik. 1919: 
19. M. Maas, Ausgrabungen und Fundberichte aus Italien. 
24. M., Die Ausgrabungen in Palästina und ihre Trag- 
weite für die Erkenntnis der sozialen Probleme in d»n 
Evangelien. — M. , Amerikanisehe Ausgrabungen in 
Meruphis. 
28. M., Das Königsschloss von Susa und das Buch Esther. 

Literarisches Zentralblatt. 1919: 
1. *L. Borchardt, Die Annalen und die zeitliche Fest- 
legung des alten Reichs der ägyptischen Gsschichte 
(G. Reeder). 

t'. *ß. Duhm, Israels Propheten (J. H.). — *M. Huber, 
Im Lande der Pharaonen (6. Reeder). 

3. *E. Bommel, Untersuchungen zur hebräischen Laut- 
lehre. I. Der Akzent des Hebräischen (J. Uerrmann). 
— M. Lambertz, Die Volkspoesie der Albaner (E. Gerland). 

4. *0. Eissfeldt. Erstlinge und Zehnten im AT (J. 
Herrmann). — *A. Bauer, Vom Judentum zum Christen- 
tum (F. Geyer). — *M. Witzel, Keilinschriftliche Studien 
(S. Landersdorfer). 

6. *F. Oertel, Die Liturgie-Studien zur ptolemäischen 
und kaiserlichen Verwaltung Aegyptens (E. Weiss). 

6. *E. Unger, D. Stele des BsI-Harranl-beli-ussur; D»r- 
selbe, D. Reliefs Tiglatpilesers III aus Nimrud; Derselbe, 
Katalog d. babylon, u. assyr. Sammlung d. K. Ottoman. 
Museen III, 1 (F. H. Weissbach). 

7. *For»chungen in Saiona. Veröffentlicht vom Oester- 
reichischen Archäol. Institut (E. Becktr). 

10/11. "H. Wendt, Schlesien und dar Orient. Ein ge- 
schichtlicher Rückblick (R. Koebner). 

12. *L. Wulff, Ueber das Vaterunser als Jesu Grund- 
zehnwort und über Mosis Sinai-Dekalog (K. L.). — *A. 
Hartmann, Untersuchungen über die Sagen vom Tod 
des Odysseus (H. Ostern). 

13. *A. E. Mader, Altchristliche Basiliken und Lokal- 
traditionen in Südjudäa (E. Becker). 



43 



Orientalistische Literatarzeitung 1920 Nr. 1/2. 



15. "Eichrodt, Die Quellen der Genesis (Hermann). — 
'Bergsträeser, Hebräische Grammatik (Hermann). 
16/17. "F. BoU, Antike Beobachtungen farbiger Sterne 
(K. Hillebrand). — *J. Strzygowski, Die Baukunst der 
Armenier und Europa (Th. Kluge). 

18. *F. Praetorius, Bemerkungen zum Buche Hosea 
(E. König). — H. Schmidt und P. Kahle, Volkserzählungen 
aus Palästina (Fiebig). — *Vier Abhandlungen von C. 
Fries, H. Kunike u. E. Siecke. 

Mitteil. d. Anthropol. Gesellsoh. in "Wien. 1919 : 
XLVIII, 6. »Festschrift, Ed. Hahn zum 60. Geburtstag 
dargebracht (L. Bouchel). 
Museum. 1918/19: 
XXVI, 2. *H. Schmidt und P. Kahle, Velkserzählungen 
aus Palästina (C. S. Hurgronje). 

4. *E. G. Browne, Materials für the study of the Babi 
religion (M. Th. Houtsma). 

5. *0. Neurath, Antike Wirtschaftsgeschichte (A. G.Roos) 

6. *Abhandl. zur somit. Religionskunde u. Sprachwissen- 
sch., Baudissin überreicht (C. S. Hurgronje). 

Neue Orient. 1919: 
4. H. 9/10. Amshaepent, Ost und West. — 0. G. 
V. W., Der orientalische Ursprung des mittelalterlichen 
Minnesangs (nach Burdach's Abhdlg. in der Preuss. Ak, 
d. W. 1918 XLV). — E. Littmann, Syriens Bedeutung 
für die deutsche Wissenschaft. — Cläre Kussmann, Aus 
meinem persischen Bilderbuch. — *Eugen Oberhummer, 
Die Türken und das Osmanische Reich (0. Rescher). — 
*Sven Hedin, Jerusalem (Friedrich Fischl). — *M. Baher 
Sedky, L'Egypte aux Egyptiens (A. K.). 
11/12. Tertius, Das grössere Hedschas. — Kurze Nach- 
richten aus den Ländern des Orients. — Die Persische 
Ausfuhr 1912 — 1917. — Persien auf der Messe in Nishnij 
Nowgorod. — Der Orient in der Presse. 

Neu© jüdische Monatshefte. 1919: 
9/12. Staerk, Das Werk Moses und seine Geschichte. 

Nordisk Missions-Tidaskrift. 1919: 
February. 'A. Nieleen, Bag Libanons Bjerge (F. M.). 

Nordisk Tidskrift. 1918: 

6. J. Roosval. Nya fronter i Konst. historisk forskning 
med anledning af J. Strzygowskis arbete: Altai-Iran und 
Völkerwanderung. — *C. Christensen, Naturforskaren 
Pehr Forsskäl, hans reise til Ägypten og Arabien 
1761 — 63 og bans botaniske arbeider og samlinger (H. 
Olrik). 

Nordisk Tidskrift f. Vetenskap. 1918: 

7. J, Charpsntier, Politiska och kulturella förbindelser 
mellan Grekland oeh Indien före Alexander den etore. 

8. 0. Montelius, Ett evenskt arbete om Hellas' forntid 
(Bilder ur den hellenska kulturvärlden, af H. Larsson u. a.). 

Norsk Teologisk Tidsskrift. 1918: 
4. *E. Stave, Israels histona (S. Mowinckel). 

Repertorium für Kunstwissenschaft. 1919: 
XLI, 3/5. J. Strzygowski, Persischer Hellenismus in 
christlicher Zierkunst. 

Revue de Paris. 1918: 
21 u. 22. P. de Cbevremont, Deux voyages officiels ä 
CoDstantinople. — V. Piquet, Les räformes en Algörie 
et le Statut des Indigenes. 

Revue de Philologie. 1918: 
Avril. F. Cumont, Ecrits hermdtiques, II, Le mädicin 
Thessalus et les plantes astrales d'Hermes Trismegiste. 
— M. Badolle, La date d'avenoment de Ptolem^e IV 
Philopator. — *H. Dussaud, Les civilisations prehelle- 
niques dann le bassin de la nier fig^e, 2« ed. (P. Lejay). 

Rfaeinisohes Museum. 1918: 
72, 2. B. A. Müller, Zum Ninosroman (datiert die Ent- 
stehung auf spätestens Mitte dos 1. Jahrh. v. Chr.). 

RiviBta di Pilologia. 1918: 
Ottobre. L. Pareti, Ancora sui Taurinii ai tempi di 
Annibale. — 'G. De Sanctis, Storia dei Bomani vol. III 
U. Pudrolij. 



Sitzungsber. d. Pr. Ak. d. W. Berlin. 1918: 
XXXV. Frhr. Hiller v. Gaertringen, Aus der Belagerung 
von Rhodos 304 v. Chr. (Griechischer Papyrus der K. 
Museen zu Berlin). 

LIIl. F. Praetorius, Textkritische Bemerkungen zum 
Buche Amos. 

1919: IV. Erman, Bericht ü. d. Wörterbuch d. ägypt. 
Sprache. 

IX — XIV. H. Urtel, Zur barkischen Onomatopoesis. 
XX. P. Jensen, Indische Zahlwörter in keilschrifthitti- 
tiechen Texten. 

Sitzgsb. d.Heidelb.Ak. d.W., philos.-hist Kl. 1918: 
2. A. Hausrath, Achiqar und Aesop, Das Verhältnis der 
orientalischen zur griechischen Fabeldiohtung. 

8. E. Littmann, Das Malerspiel. Ein Schattenspiel aus 
Aleppo nach einer armenisch-türkischen Handschrift. 

9. G. Bergsträsser, Neu» meteorologische Fragmente 
des Theophrast arabisch und deutsch. 

12. W. Bang, Monographien zur türkischen Sprach- 
geschichte. 

Sitzsber. d.Ak. d.W. in "Wien, philos.-hist. KL 1918: 

186, 4. M Bittner, Vorstudien zur Grammatik und zum 
Wörterbuche der Soqotri-Sprache II. Das Märchen vom 
Aschenputtel in den drei Mahrasprachen. 

187, 3. L. Radermacher, Beiträge zur Volkskunde aus 
dem Gebiet der Antike. 

Sokrates. 1918: 
VI. 11/12. B. Schweitzer, E. geol. Entdeckung d. Alter- 
tums u. ihre Wiederentdeckung in neuerer Zeit. (Betrifft 
Herodot II, 10 — 12 über Aegypten). 
1919: 3/4. *F. Preisigke, Antikes Leben n. d. ägypt. 
Papyri (P. Viereck). — *A. Stein, Untersuchungen z. 
Gesch. u. Verw. Aegyptens unter röm. Herrschaft (P. 
Viereck). — *W. Schubart, Einführung in d. Papyrus- 
kunde (P. Viereck). 

Theologie der Gegenwart. 1918: 
XII, 6. Neues Testament. 
1919: XIII, 1. Allgemeine Religionsgeschichte. 

Theologische« Litoraturblatt. 1918: 
2b. Johannes Haussleiter, Der Spruch über Petrus als 
den Felsen der Kirche (Matth. 16, 17—19). (Zu den Ar- 
beiten von August Dell und Otto Immisch in ZNTW 
1914 und 1916). — 'Paul Karge, Rephaim (Wilhelm 
Caspari). 

26. *S. H. Ribbach, 4 Bilder des Padmasambhava 
(Schomerus). — *P. Volz, Der Prophet Jeremia (Jirku). 

— *M. Freier, Luthers Bussspalmeii u. Psalter (0. Proksch). 
1919: 1. »Beiträge zur Religionswissenschaft II, 2 (Scho- 
merus). — *H. Schmidt und P. Kahle, Volksorzählungen 
aus Palästina (Dalman). 

2. *F. Degenhait, N. Beitr. z. Nitusforschung (H. Jordan). 

3. *R. Stube, D. Himmelsbrief (A. Jeremias). — *M. 
Thilo, In welchem Jahre geschah d. sog. syrisch-efrai- 
mitische Invasion u. wann bestieg Hiskia den Thron 
(W. Caspari). 

4. »Abhandlungen zur semit. Religionskunde u. Sprach- 
wissenschaft, W. W. Grafen v. Baudissin überreicht 
(W. Caspari). 

5. »Jirku, Die Hauptprobleme der Anfangsgeschichte 
Israels (Caspari). 

6. *G. Bergsträsser, Hebräische Grammatik (W. Caspari). 
8. *J. Nikel, Ein neuer Ninkarrak-Text (J. Herrmann). 

— *J. J. M. de Groot, Universismus (H. Haas). 

Theologisehe Literaturzeitung. 1918: 
25/26. »Dürr, Ezechiels Vision v. d. Erscheinung Gottes 
im Lichte d. vorderas. Altertumsk. (B. Meissner). — 
*E. Merz, Die Blutrache bei den Israeliten; *E. König, 
Kanon u. Apokryphen (Nowack). 

1919: 1/2. »A Jeremias, Allgemeine Religionsgeschichte (E. 
Bischoff). — "M. Witzel, Keilinschriftliche Studien, Heft 1 
(B. Meissner). — H. Gunkel, Das Königsschloss von Susa 
und das Buch Esther). — »P. Humbert, Un häraut de 



45 



Urientaliatische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 1/2. 



^e 



la justice, Arnos (W. Nowack). — *J. DöUer, Die Reinheits- 
und Speieegesetze des Alten Testamenfs (E Bisoboif). 
3/4. *M. Horten, Die religiöse Gedankenwelt des Volkes 
im heutigen Islam (I. GoldziherJ. — *AbhandluDgen znr 
semitischen Religiouskunde und Sprachwibsenschaft, W. 
W. Grafen von Baudissin überreicht, hrsg. v. W. Franken- 
berg u. F. Küchler (W. Nowaek). — *F. Schalthess, 
Das Problem der Sprache Jesu (A. Meyer). — 'J. Schäfers, 
Eine altsyrische antimarkionitische Erklärung von Pa- 
rabeln des Herrn; Evangelienzitate in Ephräms des 
Syrers Kommentar zu den paulinischen Schriften (E. 
Preuschen). — *G. Aurich, Hagios Nikolaos. Texte und 
Untersuchungen Bd. II (v. Dobschütz). 
5/6. *£. Ebeling, Quellen zur Kenntnis der babylonischen 
Religion (B. Meissner). — *P. Karge, Rephaim (Dalman). 

— *W. Caspari, Die Israelit. Propheten (Volz). 

7/8. *F. BoU, Antike Beobachtungen farbiger Sterne 
(0. Schroeder). — *B. Duhm, Das Buch Jesaja (Volz). 

Theologische Quartalschrift. 1917/18: 
99. 4. S. Landersdorfer, Zur Lage von Sepharvajim. — 
R. Storr, Die Unechtheit der Mesa-Inschrift. — *Karge, 
Rephaim (Riessler). 

Theol. Studien und Kritiken. 1918: 
91 J. H. 3. Georg Krönert, Kritische Untersuchungen 
über die ßileamsprüche 

Teolog'isk Tidsskrift. 1919: 
IX 4. *S. Hoftmeyer, Den apokryfe og pseudepigrafe 
Litteratars Stilling til Partidannelserne i den paleesti- 
nensiske Senjadedom (J. Pedersen). 

T'oung Pao. 1917: 
Mars et Mai. B. Laufer, La Mandragore (Geschichtliches 
und Sprachliches). — G. Mathieu, Le Systeme musical. 

— H. Cordier, Le christianisme en Chine et en Asie 
Centrale sous les Mongoles). 

Welt des Islams. 1918: 
6. 3/4. Martin Hartmann -)-. — Ch. Lorenz, D. Frauen- 
frage im osmau. Reiche. 

"Wiener Studien. 1917: 
2. K. Preisendanz, TINOC TO ONOMA im Par. Zauber- 
pap. 1850. 

1918: 1. K. Preisendanz, Miszellön zu den Zauber- 
papyri, II. — E. Groag, Studien zur Kaisergeschichte. 
IL Die Kaiserrede des Pseudo-Äristides (zur oriental. 
Geschichte um 260 n. Chr.). — M. Schuster, Die Göttin 
von Memphis (bei Hör, Carm. III 26 ist nicht Isis sondern 
Venus). 

Wochenschrift f. Klassische Philologie. 1918: 
51/62. *A. Wiedemann, D. lebende Leichnam (W. Nestle). 
1919: 3/4. Spiegelberg, Zu der chauvinistischen Polemik 
sog. englischer Gelehrter (gegen Legge und Sayce). 
6/6. *F. Boll, Sternglaube u. Sterndeutung (N.). 
7/8. *Wohlrab-Lamer, D. altklass. Welt (Fr. Jäokel). 
9/10. *V. Gardthausen, Die griechischen Handzeichen 
(F. Zucker). 

17/18. *Paaly-Wissowa,Realencyclopaedie. Supplementbd. 
lU (F. Härder). — ♦F. Preisigke, Sammelbuch griechischer 
Urkunden aus Aegypteu (P. Viereck). 

Zeitschrift für ägyptische Sprache. 1918: 
Band 65. H. Schäfer, Altes und Neues zur Kunst und 
Religion von Tell-el-Amarna. — Der?., Die angeblichen 
Kanopenbildnisse Amenophie des IV. — M. Burchardt 
u. G. Roeder, Ein altertümelnder Grabstein der Spätzeit 
aus Mittelägypten. — K. Sethe, Zu den mit wr „der 
Grosse" beginnenden alten Titeln. — G. Möller, Ein 
koptischer Ehevertrag. — H. Wiesmann, Koptisches. — 
G. Möller, Mhbr = Mtyujiapos. — H. Schäfer, Nubischos 
Aegyptisch. — W. Spicgelberg, Ein Brief des Schreibers 
Amasis aus der Zeit der Thutmosiden. — W. Spiegel- 
berg u. K. Sethe, Das Grundwort zum Lautzeichen d. 

— Miszellen: M. Lidzbarski, Mtkte; H. Schäfer, Noch 
einmal die Zahl 16 = i,övv>'; W. Spiegelberg, Wie weit 



lässt sich der Brauch des formulierten Ehevertrages in 
Aegypteu zurückverfolgen?; G.Möller, Hbs(.t), dieEhefrau. 

Zeitschrift f. d. alttestamentl. Wies. 1917/18: 
37, 4. R. Hartmann, Zelt u. Lade. — Ed. König, Poesie 
u. Prosa in d. althebr. Lit. abgegrenzt. II. — C. H. 
Cornill, Jdc. 11, 33. — Bibliographie. 

Zeitschrift für Assyriologie. 1918: 
XXXII, 1. 0. Schroeder. Aus den keilinschriftlichen 
Sammlungen des Berliner Museums. — J. Sperber, Zum 
Personenwechsel in der Bibel. — fl. Holma, Zur semi- 
tisch-hamitischen Sprachverwandtschaft. — H Zimmern, 
Die babylonische Sammlung des Brüsseler Museums. — 
Sprechsaal: A. Schollmeyer, Zur Maqlü-Serie. — S. Mo- 
winckel, Noch einmal die Gilgames-Fragmeute. — *H. 
Guthe, Die griechisch-römischen Städte des Ostjordan- 
landes (Nöldeke). 

Zeitschrift für bildende Kunst. 1918/19: 
54. J. H. 7/8. Anny E. Popp, Steigerung, Abzentuierung 
und aphoristische Formensprache als Kunstmittel der 
Aegypter. 

Zeitschr. d. Deutsch. Palästina- Vereins. 1919: 
XLII, 1/2. H. Fischer, Wirtschaftsgeographie von Syrien. 

— P. Thomseii, Zeitschriftenschau. 

3/4. P. Thomsen, Professor Dr. H. Guthe zum 10. 
Mai 1919. — K. Scbmaltz, Die drei „mystischen" 
Christushöhlen der Geburt, der Jüngerweihe u. d. Grabes. 

— G. Dalman, Die Grabeskirche in Jerusalem. — A. Alt, 
Ein Grabstein aus Beerseba, nebst chronologischen Be- 
merkungen. — E. Schäfer, Bemerkungen zu der Karte 
der Umgebung von Damaskus. — P. Thomsen, Die Pa- 
lästinareise des Benedictus Oxenstiern (1613). — *Eva- 
ristus Mader, Altchristliche Basiliken u. Lokaltraditionen 
in Südjudäa (K. Schmaltz). 

Zeitsohr. d. D. V. f Buchwesen u. Schriftt. 1918: 
I, 9/10. R. Stöbe, Die Sinai-Inschriften. — R. Stube, 
Die Einführung d. Buchdrucks in d. Türkei. 
11/12. 0. Nacbod, Die ersten Bibliotheken Japans. 
1919: 1/2. V. Gardthausen, D. alten Zahlzeichen. 

Zeitschrift für Ethnologie. 1918: 
L, 1. J. Loewenthal, Zur Mythologie des jungen Helden 
und des Feuerbringers. (I. Die Geschichte vom Xochi- 
quetzal und Piltzintecutli). 

2/3. B. Ankermaon. Totenkult und Seelenglaube bei 
afrikanischen Völkern. — *K. Miller, Itineraria Romana 
(Dragendorflf ). 

Zeitschrift d. Ges. f. Erdkunde zu Berlin. 1918: 

6/6. R. Prietze, Ein Vermächtnis Barths u. Nachtijal». 

Zeitschrift für katholische Theologie. 1919: 

1. J. Hontheim, Zur Chronologie der beiden Mackabäer- 
bücher. — *F. Heiler, Das Gebet. Eine religionsgeschicht 
liehe und religionspsychologische Untersuchung (Hatheyer). 

— *P. Karge, Rephaim. Die vorgeschichtliche Kultur 
Palästinas und Phöniziens (J. Linder). — ♦Ed. Schwartz, 
Konzilstudien. I. Cassian und Nestorius (H. Bruders). 

— U. Holzmeister, Hodie ei vocem ejus audieritis: „No- 
lito obdurare corda vestra" Ps. 94, 7. 

2. J. B. Wimmer, Die Etymologie des Wortes S'iös. — 
H. Dieckmann, Kaisernamon und Kaiserbezeichnung bei 
Lukas. — J. Stiglmayr, Der Jobkommentar von Monte 
Cassino. — S. Landersdorfer, Non vocaberis ultra dere- 
licta (Js. 62, 4 als Anspielung auf gemeinsemit. Sprich- 
wort: Vergleich der Frau mit dem Acker). 

Zeitschrift für Kolonialeprachen. 1918/19: 
IX, 1. J. Hofmeister, Kurzgefasste Wute-Grammatik. — 

G. Panconcelli-Calzia, Untersuchungen über I, p, b, qx, 
(, t, t, t mit Röntgenstrahlen. — C. Wandres, Alte 
Wortlisten der Hottentottensprache. — C. Meinhof, 
Sprachstudien im ägyptischen Sudan. 

Zeitschrift für Miseionskunde. 1919: 
34, 3, 4. 5. C. Giemen, Der Hinduismus. 



Orlentalistisclie Literaturzeitang 1920 Nr. 1/2. 



ZeitBchrift für MuBikwissenschaft. 1919: 
I. 4. A. Thierfelder, E. neuaufgefundener Papyrus m. 
griechischen Noten. 

Zeitschrift f. d. neutestam. Wissensob. 1918: 
4. E. Böklen. Zu der Versuchung Jesu (Der Tempel- 
sprung als einer von sieben mythischen Tötungsversuchen 
des Teufel.«). 

Zeitschrift f. vergleich. Reohtsuriss^nach. 1919: 
36, 1/2. M. Cohn, Die Stellvertretung im jüdischen Recht 
(Eine systematische Darstellung der jüdischen — nicht 
bloss talmudischen — Vertretungslehre, die ihren Ur- 
sprung wohl im religiösen Recht hat. Forts, folgt). — 
A. üngnad, Altbabylonische Briefe aus dem Museum zu 
Philadelphia, umschrieben und übersetzt (150 Briefe, 
grösstenteils urschriftl. herausgeg. in Bd. VII der Publ. 
of the Babyl. Sect. der Univers, of Pennsylvania, aus 
der Zeit Hammurapi's und SamsuVluna's, enthaltend ge- 
schäftliche und rechtliche Angelegenheiten, mit Wörter- 
verzeichnis). 

Zeitschrift f. vergl. Sprachwisöenach. 1919: 
XLIX, 1/2. J. Pokorny, Aee und Isarnon. 

Zeitschrift d. Vereins f. Volkskunde. 1918: 
XXVIII. G. Polivka, Die Entstehung eines dienstbaren 
Kobolds aus einem Ei. Mit Beiträgen von J. Bolte. 



Zur Besprechung eingelaufen: 

(* bereits weitergegeben) 

Mitteilungen des Seminars für Orientalische Sprachen 
zu Berlin. 2. Abt. Westasiatische Studien. 3. Abt. 
Afrikanische Studien. Berlin 1919. In Komm, bei 
der Vereinig, wisaenschaftl. Verleger Walter de 
Gruyter u. Co. 

J. Hofmeister, Wörterverzeichnis der Wute-Sprache. 
(Aus dem Jahrbuch der Hamburgischen wissenschaftl. 
Anstalten. XXXVl 1918 (Beiheft: Mitteilungen, 
veröffentlicht vom Seminar für Kolonialsprachen). 
In Komm, bei Otto Meissners Verlag, Hamburg 1919. 

Theodor Nöldeke, Geschichte des Qoräns. 2. Auflage, 
völlig umgearbeitet von Friedrich Schwally. 2. Teil. 
Die Sammlung des Qoräns. Leipzig, Dieterich'scher 
Verl. 1919. M. 16—. 

Curt Nawratzki, Das neue jüdische Palä,8tina. Jüdischer 
Verlag, Berlin, 1919. 

A. Cowley, Jewish Documents of the Time of Ezra (A 
Series of Texts important for the study of Christian 
Origins edited by W. 0. Oesterley and G. H. Box). 
London, Society for promoting' Christian Knowledge, 
1919. sh. 4,e. 

Hermann Richter, Pilgerreise der Aetheria (oder Silvia) 
von Aquitunieu nach Jerusalem und den heiligen 
Stätten. Essen, G. D. Baedeker, 1919. M. 5—. 

*Emil Seckel und Wilhelm Schubart, Der Gnomon des 
Idios Logos. Erster Teil: Der Text von Wilhelm 
Schubalt. (Aegyptische Urkunden aus den staat- 
lichen Museen zu Berlin. Griechische Urkunden 
V. B. 1. Hoft.) Weidmann'sche B., Berlin, 1919. 
M. 4—. 

*Ern6t Lohmeyer, Vom göttlichen Wohlgeruch (S.-B. d. 
Heidelberger A. d. W. Phil.-hist. Kl. J. 1919, 
9. Abb.). Heidelberg, Carl Winters Univ.b., 1919. 
M. 1.7n. 

Ilarold M. Wiener, The religion of Moses (Repr. fr. 
Bihliotheca Sacra July 1919, pp. S23—ib8). Oberlin, 
Ohio, U. S. A.. Bililiotheca Sacra Company, 1919 

Eduard Meyer, Die Gemeinde des Neuen Bundes im 
Lande Damaskus. Eine jüdische Schrift auB der 
Seleukidenzeit (Abh. d. Pr. A. d. W. Jahrgang 1919. 
PbiL-hist. Kl. Nr. 9). Berlin, 1919, Ver. wiss. Verl. 



*Internationale Psychoanalytische Bibliothek: 

Nr. 4. Otto Rank, Psychoanalytische Beiträge zur 
Mythenforschung. 

Nr. 5. Theodor Reik, Probleme der Religions- 
psychologie 1. Teil. 

Nr. 6. Geza Roheim, Spiegelzauber. Leipzig und 
Wien, Internationaler Psychoanalytischer Verl., 1919. 

*Günther Reeder, Aegypten und Hethiter (Der Alte 
Orient, 20. Jahrg.). J. C. Hinrichs'sche B. , Leipzig, 1919. 

*Zeitschrift für Kolonialsprachen, IX 3, 1919. 

W. B. Kristensen, De Symboliek van de Boot in den 
egyptischen Godsdienst. SA. der Verslagen an 
Medelingen der Koninklijke Akademie van Weten- 
schapen Afd. Letterkunde ö.e Reeks Deel IV. 
Amstirdam, Joh. Müller, 1919. 

*Heinrich Schäfer, Von ägyptischer Kunst. 2 Bde. 
Leipzig, Hinrichs i;'19. M. 18—; geb. M. 23—. 

Robert Eisler, Die Kenitischen Weihinschriften der 
Hyksoszeit im Bergbaugebiet der Sinaihalbinsel und 
einige andere unbekannte Alphabetdenkmäler aus 
der Zeit der XII, bis XVIII. Dynastie. Freiburg im 
Breisgau, 1919, Herdersche V. M. 36—. 

M. Heepe, Jaunde-Texte von Karl Atangana und Paul 
Messi (Abhdign. d. Hamburgischen Kolonialinstituts 
Bd. XXIV. Reihe B. Völkerkunde, Kulturgeschichte 
und Sprachen Bd. 14). Hamburg. L, Friederichsen 
& Co., 1919. 

Th. und P. Schwellnus, Wörterverzeichnis der Venda- 
Sprache (aus dem Jahrbuch der Hamburgischen 
wissenschaftlichen Anstalten XXXVI 1918 (Beiheft: 
Mitteilungen veröfi'entlicht vom Seminar für Kolo- 
nialsprachen). In K. bei Otto Meissners Verlag, 
Hamburg, 1919. 



Neuigkeiten 

des Verlages der 
J. C. Hinrichs'schen Bnchhandlnng in Leipzig. 



Keilschriftte2(te aus Hssur religiösen Inhalts. Auto- 
graphien von Erich Ebeling. 4. Heft. Mit Er- 
gänzungen zu Heft 1—4. (VII, 114 S.) 2«. M. 32 — 
(38. Wissenschaftl. Veröffentlichung der Deutschen Orient- 
Gesellschaft, 4. Heft.) Preis für Mitglieder M. 26.60 

SchomeruS; H. W. : Indische Erlösungslehren. Ihre 

Bedeutung für das Verständnis des Christen- 
tums und für die Missionspredigt. (VIII, 
232 S.) gr. 8". M. 13.50 

(Arbeiten zur Missionswissenschaft, 3. Stück.) 
Kein Teuerungszuschlag des Verlages; 20°/o des Sortiments, 



Herdersche Verlagshanillung zu Freiburg im Breisgaa. 



Soeben ist erschienen und kann durch alle Buch- 
handlungen bezogen werden: 

Eisler, R., Die kenitischen Weihinschriften der 
Hyksoszeit im Bergbaugebiet der Sinai- 
Halbinsel und einige andere unerkannte 
Alphabet-Denkmäler aus der Zeit der XII. 
bis XVIH. Dynastie. Eine schrift- und 
kulturgeschichtliche Untersuchung. Mit 
einer Tafel und 13 Abbildungen im Text, 
gr. 8«. (Vni u. 180 S.) M. 36 — 

(Dazu die im Buchhandel üblichen Zuschläge) 



Verlag u. Expedition: J. C, Hiuiiclia'eche Buchliandliing, Leipzig, li It luengneso -J. — Liiurk vou Max Si 
Veinolwortllcher Herausgeber: F. K. Poiiier, Königiberg i. Pr., UolU-Allee 11. 



Kirchhain N.-L. 



Ürientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeei^S^ 4/ 

:'[_. < 

Herausgegeben von Professor Dr. ?. E. PßiSßr, Königsberg i. Fr., Goltz- Allee 1J§ ^ 

Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig, Blumengasse 2. ^ ij. ^U 

Bezugspreise für das Ausland jährlich Fr. 15 — ; 12 sh.; $ 2.80; hol!. Gulden 7 — ; skandin. Kr. 10»-^ ' >l^^^ 

f^ latir^ian/l Ni" ^lA Manuskripte und Koirektnren nach Königsberg. — Dmckaachen nach Leipzig. Mär7/HDril 1Q70 ^» 

Z^. janrgdng lir. J/H JährUch 12 Nm. — Halbjahrspreis 7.60 Mk. ' •0"*/"K'" '-'*■*' 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp. 49— SO 

Büchner, V. F.: „Yaanä takabarä" 57 
Caspari, Wilhelm: Die Personal- 
frage als Kern der ältesten isra- 
elitischen Staatsgründungspläne 49 
Christian, Viktor: Zu den §§ 42— 44 
des KOD.HAM. ..... 53 

Ebeling, Erich: Miszellen . . 56 

üngnad, Arthur: Ein verkannter 

Imperativ der Form fiial . . 59 

: Zur Anordnung der Köuigs- 

listen von Assur bO 



Besprechungen . . . . Sp. 60 — 78 

Babinger, Franz: Stambuler Buch- 
wesen im 18. Jahrh. (R. Hart- 
mann) 68 

Bohl, F. M. Th : Bijbeläch-kerkelijk 
Woordenboek I (Max Löhr). 67 

Fischer, Hans: Wirtschaftsgeographie 
von Syrien (Max Löhr) . . 68 

Hrozny, Franz: Hethitische Keilschrift- 
texte aus Boghazköi (F. Bork) 60 

Mader, A. E : Altchristliche Basiliken 
(Alfons Schulz) . . . . . 74 

Miedema, E.: Koptische Bouwkunst 
(A. Wiedemann) .... 72 



Röscher, W. H.: Der Omphalos- 
gedanke (W. Gärte) . . . 75 

Schmidt, Valdemar: Levende og 
Dode (W. Wreszinski) . . 66 

Theuer, Max: Der griechisch-dorische 
Peripteraltempel(Th.Dombart) 76 

Altertumsberichte 78 

Aus gelehrten Gesellschaften . 78 

Personalien 79 

Zeltschriftenschau . . . 79—95 

Zur Besprechung eingelaufen 95—96 



Die Personalfrage als Kern der ältesten 
israelitischen Staatsgründungspläne. 

Von Wilhelm Caspari. 
Die Vorgeschichte der vollzogenen israeli- 
tischen Staatsgründung bilden unausgeführte 
Versuche. Einer davon scheint vor der Ver- 
gessenheit bewahrt durch Jdc 8. Er hat mit 
seinen erfolgreichen Brüdern aus jüngerer Zeit 
die Urwüchsigkeit gemein: Der Wunsch nach 
dem Staat entsteht an der für Gemeindebedürf- 
nisse bereits bewährten tatkräftigen Einzel- 
person und besteht bei seinem Auftauchen in 
weiter nichts als der Absicht, in deren Hände 
auch andere als diejenige Angelegenheit der 
Gemeinde zu legen, in deren Verfolg sie sich 
ausgezeichnet hat. Die tüchtige Kraft ist ent- 
deckt. Ihre besondere und begrenzte Vollmacht 
soll, statt zu verfallen, ins Allgemeinere aus- 
gedehnt werden. Aufgaben, deren Lösung die 
Gemeinde bedarf, wären genug vorhanden. 
Eine Lösung erscheint den Bedürftigen aber 
nur durch Zentralisierung der Mittel im Indi- 
viduum möglich. 

1. Gelegentlich eines Blutrache-Verfahrens 
au midjanitischen Häuptlingen Jdc 8, 17 ff. 
beauftragt Gid'on seinen Erstgeborenen Jeter 
mit der Vollstreckung. Er lehnt, mit Hin- 
weis auf seine Minderjährigkeit, ab, obschon 
49 



diese nicht eindeutig gesetzlich nach oben ab- 
gegrenzt ist. Durch den Vollzug wäre sie 
wahrscheinlich abgekürzt worden ; eine Gelegen- 
heit zur Erlangung der Volljährigkeit auf 
ausserordentlichem Wege hatte der Vater dem 
Sohne eröffnet, Man kann die Ablehnung nicht 
sicher auf sentimentale Scheu vor dem Blute 
zurückführen; der Weg zur Volljährigkeit kann 
irgendwie durchs Herkommen geordnet gewesen 
sein, und gerade der vom Vater vorgeschlagene 
schien dem Sohne aus irgendwelchen Rück- 
sichten auf seine Zukunft zu seiner Einführung 
in die Oeffentliclikeit nicht vorteilhaft. Es ist 
eine Aufgabe für einen bewährten kriegerischen 
Führer, feindliche Anführer zu fällen, aber 
nicht für einen Anfänger; so scheinen auch 
die Feinde 8, 21 zu denken. 

Liest man wieder 22 von Gid'ons Sohn, so 
liegt nichts näher, als sich denselben nach 
dem eben mitgeteilten Auftritt vorzustellen. 
Der Auftritt Latte sich nach 17 in oder vor 
Penuel ereignet. Ein mit den Opfern der Blut- 
rache vor ihrem Ende geführtes Gespräch ist 
schon dadurch aufgefallen, dass auf Gid'on.s 
Frage: „wer sind meine toten Verwandten?" 
die Verfolgten antworten , indem sie deren 
Aussehen beschreiben, als hätten sie gehört: 
wie sahen sie aus? wie waren eure Opfer? 
Kurz piit.«chlossen setzten Gri vor nr'N ein 'p, 

60 



51 



Orientalistiache Literaturzeitung 1920 Nr. 3/4. 



52 



was Lagrange annimmt, während Vlg den 
Gid'on anscheinend in eine Totenklage aus- 
brechen lässt, weil das II Sam. 1 u. 5 so 
ist: nf\X. 

Man wird die Frage aber wohl lauten lassen 
müssen, wie sie lautet. Gid'on verlangt seine 
Verwandten zurück, nachdem er ihre Ver- 
gewaltiger in sein Hände bekommen hat; das 
ist ein passender Anfang 'von Verhandlungen 
über Wehrgeld usw. Darauf antworten die 
Gefragten : 

Du und sie sind gleichviel wert: cnicp ^ic3 . 
Lagrange meint, das sei keine Schmeichelei; 
er glaubt etwas erreicht, wenn er in der Ant- 
wort das Bemühen findet, durch den Hinweis 
auf die Berühmtheit der Opfer das Ansehen 
der Gefragten selbst zu retten oder zu heben. 
Das liesse sich hören als IJiDD cril?:^3. oder wenn 
deutlich eine Drohung ausgesprochen würde: 
Du entgehst deinem Schicksale ebensowenig wie 
sie. Würden Gefangene eine für ihre augen- 
blickliche Lage so unvorteilhafte Sprache führen, 
müsste sie eigens begründet werden. Der Ge- 
danke an eine Schmeichelei ist vorzuziehen. 
Bedingt ist es eine, wenn die Gefangenen sagen, 
er dürfe seine Verwandten so hoch schätzen, 
wie er über seinen eigenen Wert dächte. Die 
Besiegten sind angeblich bereit, alles zu be- 
zahlen, so viel er auch fordern wird. 

Von hier aus bleibt es nicht länger unver- 
mittelt, wenn dieselben Leute weiter noch von 
einem onoiu)fia königlicher Angehöriger reden. 
Was "INh, die Vorlage des Gri bedeutet, weiss 
man freilich nicht überall, schon weil die Ety- 
mologie unaufgeklärt ist. Indes auf N ist nicht 
immer Verlass; so empfiehlt sich "lin „Reihe" 
dafür, wovon als von einem Summenbegriif um 
so glatter ein gen. plur. abhängt. Wird ein 
Vergleich mit kgl. Personen und Anstalten ge- 
zogen, so handelt es sich sonst um einen Mass- 
stab für Kosten und Aufwand I Sam. 25, 36. 
Mit D eingeführt, würde das Satzglied die 
beiden schon vorhandenen, die auch mit D be- 
ginnen, nochmals steigern: sie wollen für die 
Opfer bezahlen, als wären es die vereinigten 
Prinzen eines regierenden Hauses. Solche 
waren der Ausmordung mehr ausgesetzt als 
Bürgerfamilien II Reg. 10, 1—14. Zugleich 
versteht man ihre Angst nach dem Ausspruche 
eines andern Wüstenbewohners: 

Alles, was der Mensch hat, gibt er dran, 
um ' sein Leben (zu retten) Job 2, 4. Erwünscht 

' IJ'a stellt also wie Ex. 21, 24 f. pnri- Dass die 

richtorliclie Vergeltungsregel iiacligeformt wird, ist durch 
die Wiederholung von -|iy A auch abgesehen von der 
verbindenden präp. ersichtlich; zu letzterer s. Job 42,8 
im Kult, 6, 22 vor dem Gerichtshof; Prov. G, 26 auf 



wäre, wenn die drei 3 ununterbrochen auf- 
einander folgten: gleich deinem Werte sei ihr 
Wert: gleich Königen. 

Diese Aufeinanderfolge ermöglichen Gri in 
der Tat; von "inx vor "liflS wissen sie nichts. 
Offenbar ist das Zahlwort aus 19 vorweg- 
genommen, wo Gid'on die Opfer als seine Ver- 
wandten ■"HN bezeichnet. Das fügte jemand 
als appos. zu DH" bei: ^^HN. 1 schrumpfte 
schliesslich zu n. 

Die Gefragten hätten, den Gedanken an 
einen Handel zwischen zwei Sippen aufgebend 
und noch mehr Zahlung verheissend, kurzweg 
sagen können: 

Aber damit hätten sie sich wahrscheinlich der 
Einrede ausgesetzt, sie versprächen mehr, als 
sie haltep könnten. Sie bleiben dem Rechts- 
handel, in den sie verstrickt sind, näher, wenn 
sie, auch im Reiche der blossen Vergleiche, 
das Wehrgeld nach einer, jedoch allervor- 
nehmsten, Sippe zu bemessen bitten: 

Man sieht jetzt, wie die Aeusserung über den 
1'7Q und seine Angehörigen in das Gespräch 
geraten ist. Gid'on lässt sich auf keine Ab- 
findung ein, lässt sich also nicht als König 
schätzen. Nachher 22 beantragt man, er und 
sein Sohn sollten die Herrschaft übernehmen. 
Wieder ist es der Gedanke einer, in einer 
Familie ausgeübten , politisch - kriegerischen 
Führerschaft; auch ihn lehnt Gid'on ab. Der 
Verfasser hat den Vergleich 18 gebucht, weil 
er den Rang einer Vorbedeutung erlangt hatte: 
Wer in seinem Werte mit Königen verglichen 
wird, dem steht bevor, einer zu werden. 

Hiernach beruht die Ablehnung, von anderem 
abgesehen, wohl ebenso auf einem Vorgange, 
der zur Annahme der angetragenen Herrscher- 
stellung nicht -ermutigen konnte — , also auf 
der Weigerung des Sohnes 20; derselbe schien 
im gehobenen Augenblick seine Ungeeigentheit 
geoffenbart zu haben. Gid'on wird immer so 
beschrieben, dass Vorzeichen seine Entschlüsse 
bestimmen. Schliesslich folgt eine Erz., wie 
er seinen Hang nach göttlichen Weisungen 
fürs tägliche Leben mit umfänglichen Vor- 
bereitungen befriedigen konnte, 24 — 27. 

Endlich ist das Gold, das sich Gid'on 26 verschafft, 
wahrscheinlich schon durch anderes 21 B vorbereitet, 
womit jedoch nicht geleugnet werden soll, dass der 
Affektionswert der C^jinji' hauptsächlich in ihrer Be- 
stimmung zu Amuletten bestehen konnte ; 26. 

(Schluss folgt.) 

dem Markte. Mithin hat ,Tob 2, 4 den Vordersatz: 
Muss jemand erst einmal für Haut Schadenersatz leisten 
— (so kann man seine Forderungen an ihn immer höher 
spannen). 



53 



OrientaliBtische Literatnrzeitmig 1920 Nr. 3/4. 



64 



Zu den §§ 42—44 des KOD. HRM. 

Von Viktor Christian. 

Der Sachverhalt der §§ 42 — 44 desKod. Harn, 
ist, kurz zu.sammengefasst, der: 

§ 42: Jemand pachtet ein Feld zur Be- 
bauung mit Getreide, führt wohl die landwirt- 
schaftlichen Arbeiten (Pflügen, Bewässern usw.) 
durch, bebaut es jedoch mit einer anderen als 
der ausbedungenen Getreide-Frucht; man über- 
führt ihn des NichtvoUziehens der übertragenen 
Arbeit 1 und er zahlt eine nach dem Ertrage 
des Nachbarfeldes ermittelte Getreidemenge an 
den Grundeigentümer. 

§ 43: Der Pächter hat am gepachteten 
Felde überhaupt nichts gearbeitet, nicht nur 
nicht das ausbedungene Getreide, sondern auch 
keine andere Frucht gebaut und dadurch das 
Feld verdorben (ittadi); er ersetzt den Ernte- 
anteil des Eigentümers in Getreide wie in § 42, 
ausserdem hat er an dem vernachlässigten 
Felde zweierlei Arbeit zu vollziehen. 

§ 44: Der Pächter hat unbebautes Neuland 
zur Urbarmachung auf drei Jahre gepachtet-, 
hat jedoch nichts getan und den Boden nicht 
urbar gemacht; er hat im 4. Jahre den Boden 
dreifach zu bearbeiten und für je 1 Gan 1 Gur 
Getreide dem Grundherrn zu zahlen. 

Die in diesen Paragraphen vorkommenden, auf 
die Feldbestellung bezüglichen Ausdrücke sind : 

§ 43: (eklam sa iddü) ma'äri imahhas 
isakkak-ma. 

§ 44: (eklam) ma'äri imahhas imarrar u 
isakkak-ma. 

Hiervon ist maräru hinlänglich klar (vgl. 
Meissner, MVAG 18, 2, 55: „mit der Breithacke 
marru bearbeiten"); für sakäku nimmt Meis.sner 
a. a. ü. eine Bedeutung „eggen" an, ma'äru 
soll ein Ackergerät sein (a. a. 0. S. 54 2;, was 
durch das von Meissner, Ass. Forschg. I, S. 21 S. 
veröffentlichte Vokabular (Kol. III, 72) be- 
stätigt wird. Aus demselben Texte (Kol. II, 
61, 79) erfahren wir jedoch auch, dass mit 
ma'äru noch ein ßewässerungsgerät benannt 
wird. Wie ich in einem anderen Zusammen- 
hange dartun werde, dürfte ma'äru ursprüng- 
lich den Grabstock bezeichnet, später aber als 
Benennung für den Spaten gedient haben, der 
sowohl als Ackerbaugerät zum ersten Lockern 
des mit einer Pflanzenwuchsnarbe bedeckten 
Bodens, als auch als einfachstes Schöpfgerät 
zum Bewässern der Kulturen Verwendung 
finden konnte. Dass ma'äru ursprünglich ein 

* ina eklim siprim lä epesim ukannüsu; zur Ueber- 
setzung dieser Phrase vgl. Landsberger, ZDMG 69, 492. 

- Nach Musil, Arabia Petraea, 111, 296 verpachten 
die Beduinen im Ostjordanlande noch nie bebautes Land 
gleichfalls auf drei Jahre an die Fellaliin zur Urbar- 
machung. 



Gerät zum „Zerreissen" war, legt nicht nur 
sein Synonym harpu (a. a. 0. II, 78, III, 71) 
nahe, sondern wird auch durch die Etymologie 
bekräftigt. Denn wir werden ma'äru wohl als 
maf'al-Form zu einem Stamm 'wr ('ir) an- 
zusetzen haben, der auf eine Wurzel wr (ir) 
„zerbrechen ) trennen" zurückgeht. Vgl. hierzu 

>j (trennen )) wegwerfen; ^£^^ 2,4,10: (trennen )) 

Feuer schlagen (dazu 15^5: brennen, lodern); 
t5^^ 2: (trennen )) verstecken, verschwinden 

machen; 5: sich verstecken und fliehen; glTj 
(getrennt ))2was jenseits ist, was sich dem 

Blick entzieht, was hinten ist; ^iCi (getrennt )) 

ausgenommen, jenseits, hinten; iCi (trennen )) 
hindern, abweisen. 

Ma'äri mahäsu bedeutet also wohl die erste 
Bearbeitung des Bodens mit dem Spaten, wo- 
durch der Boden soweit gelockert wird, dass er 
darnach mit dem Pflug (§ 43) bzw. mit der 
Breithaue bearbeitet werden kann (§ 44). 

Für sakäku — „eggen* führt Meissner a. a. 0. 
hauptsächlich das Gerät maskakatu ins Treffen, 
das nach Angabe des genannten Vokabulars 
(III, 67) grosse und kleine Zähne haben kann 
und deswegen von Meissner als „Egge" aufgefasst 
wird, wobei allerdings die a a. 0. angeführte 
Stelle aus dem Kod. Ham., § 260, befremden 
muss, wo auf den Diebstahl eines Bewässerungs- 
gerätes und der Egge eine besondere Strafe 
gesetzt wäre. Man erwartet doch an dieser 
Stelle die Nennung der wichtigsten Geräte des 
Ackerbauers, Bewässerungsgerät und Pflug; die 
Egge spielt in der orientalischen Landwirtschaft 
eine geringe Rolle, das moderne Syrien z. B. 
kennt sie, soviel ich sehe, überhaupt nicht. Es 
führt uns also gerade die Stelle bei Ham. auf 
die Gleichung maskakatu = Pflug, wozu auch 
die Bedeutung des Verbums sakäku zwingt*. 

Für sakäku ergibt sich nämlich mit Sicherheit 
die Bedeutung „pflügen". Man beachte vor 
allem, dass sakäku gewöhnlich vonseberu gefolgt 
wird, das Landsberger, ZDMG 69, 492 richtig 
mit „pflügen" übersetzt. Entscheidend ist jedoch 
die von Meissner a. a. 0. angeführte Stelle, 
Bu. 88, 5—12, 453, 7, wo der Pächter in den 
Tagen der Ernte (d. i. im Sommer) das Feld 
sakäku, seberu, saläsu soll. Das letzte Verbum 
wird klar, wenn wir beachten, dass es die dritte 
Handlung ist, die an dem Felde vollzogen wird, 



' Die grossen bzw. kleinen Zähne dos Pfluges vermag 
ich vorläufig allerdings nicht sicher zu deuten, vielleicht 
sind damit die (im Arab. sogenannten) „Obren" d. h. 
die Streichbretter gemeint, die bei alten Pflugformen 
oft nur drehrunde Stifte sind. 



OrientalistiBche Literatarzeitang 1920 Nr. 3/4. 



66 



und wenn wir die Ausdrücke der modernen 
syrischen Landwirtschaft vergleichen, wo das 
zweite Pflügen itnäi, das dritte Pflügen itlät 
(oder tälit) heisst. (Canaan ZDMG 70, 166*)'; 
auch dieses mehrmalige Pflügen findet im Sommer 
statt (s. a. a. 0. unter kräb §efe). Demnach 
bedeutet im Ass. Bab. saläsu das dritte, seberu 
das zweite, sakäku das erste Pflügen ^ was 
auch gut zur Grundbedeutung der betreffenden 
Verbalstiimme passt. Der Stamm skk bedeutet 
nämlich „spalten, zerreissen" — für das erste 
Pflügen, das den festen Boden aufreisst, gewiss 
die geeignetste Benennung. Die durch das erste 
Pflügen gebildeten Schollen werden dann beim 
zweiten Pflügen zerkleinert (seberu „zerbrechen, 
zerkleinern"). 

Wir haben also einen Stamm skk mit der 
Grundbedeutung „spalten" anzusetzen (vgl. arab. 

lä^ „Spaltung, Unruhen", (ädi „kleiner Riss; 

(Spaltung )) Zaudern, Ungewissheit, Zweifel"), 
dem parallel ein Stamm skk mit ähnlicher Be- 
deutung geht. Hieraus entwickeln sich: 

1. hervorbrechen, hervorragen (sakäku, 
Ideogr. UD.DU); sikkatu „Spross, Keim". 

2. spitz sein, pflügen (sakäku); sikkatu 
„Spitze", sikkatu „Pflock", \Lsm „Nagel, Keil, 

Pflugschar-'; üXa« „Pflugschar"; hb. HSii' 

„scharfe Waff'e", "Ip „Dorn" (verwandt arab. 

3. durchdringen ) a) Spitziges eindringen 

machen, durchbohren ((^-co); b) flechten, weben 
(hb. -jzti- Po., hb., nh., j-a, l^D); Flechtwerk ) 
Schirmdach, Hütte; beschirmen, bedecken (hb., 

nh. iro; üXmi „Bedeckung) Futteral, Oberkleid", 

i^lii „sich bedecken ) sich rüsten"); (Verfloch- 
tenes )) Dickicht (hb. H^D, ~p, 'iV; sukku: 
Flechtwerk ) "Wand, Gemach); verflochten, 

verstopft, versperrt sein (i^CCCL „zu engen 
Gehörgang haben, taub sein", sakku, sukkuku, 

,taub"; öCw 8: „dicht verwachsen sein; taub 
sein"). 



' Im heiitif,'on Sprachgebrauch Syriens heilst das 
erste Pflügen des unbebaut gewesenen (bür) Landes 
iäljäk («. Cauaau, a. a. 0., Musil, Arab. Petr. III, 290), 
ein verwandter Stamm zu äakäku. 



Miszellen. 

Von Erich Ebeling. 

Im 74. Baude der ZDMG 1920, S. 176 ff. sind auf 
Grund eines von mir vor mehreren Jahren eingelieferten 
Manuskriptes Bearbeitungen einiger Texte aus Assur 
publiziert worden. Da ich bei Korrektur derselben 
grössere Aenderungen vermeiden wollte, möchte ich die 
Ergänzungen und Besserungen, die mir jetzt möglich 
sind, hier geben. 

In Nr. 71 der KAR (VAT 82.Ö8) macht Z. 7 der 
Vs. die Phrase: är-ku su-ka-ut ku-ru-u lä tadabiib 
Schwierigkeit. Ein Vergleich mit liddu ar-ki, siddu 
ku-ru-u (s. Muss. Arn. S. lOlJJa unter siddu) einerseits 
und mit der Stelle aus dem Ira-Mythos KAR IV Nr. Ifi6, 
Z. 26: ku-ru ki-ma ar-ki li-ba-'-u ü-ru-uh su und KAR 
II 88 Frg. 3 Vs. r. Kol. 5 u. 6: bitu sa" ina lib-bi-sa 
ar-ku ku-ru-u a[ (6) si-i ar-ku-ma ku-ru-u li-pa-[ ander- 
seits zeigt, dass auch hier in Nr. 71 der Gegensatz 
kurü „kurz" und arku „lang" vorliegt. Die Zeile ist 
also zu übers.: „Langer", schweig, „Kurzer", sprich 
nicht. Damit soll wohl gesagt worden: Alles, yras es 
gibt, schweige! 

Z. 12 in derselben Nr. dürfte: ina mu^hi [>5"1 Har 
zu ergänzen sein. 

Z. 14 vorn viell zu erg.: ana mi-]ni ta-ad-gul-an-ni. 

Rg. Z. 10 ist Sü.Gur wohl sicher unqu. Z. 15 ist 
vorn a-[D)a-k[u] zu erg. 

Z. 24 ist vorn [»bnu] ni-bu zu erg. 

Z. 25 ist vorn vielleicht [ana eli bi]-ir-si zu erg.; 
vgl. VR 14b 37 äipätubi-ir-äu. 

Nr. 76 der KAR (VAT 9678). Die Duplikatstellen 
zu diesem Texte habe ich am Schlüsse des IV. Heftes 
der KAR unter Nr. 88 gegeben. 

Vs. Z. 3 und 4 habe ich gegen Nr. 88 Frg. 4 Rs. 
1. Kol. ergänzt, welche ü-kal-lim!-an-ni und i-pa-ki-du- 
su! bietet. Diese Lesungen schienen mir ebenso falsch 
zu sein wie die weiteren Zeilen von 88, die gegenüber 
76 einen schlechten Text zeigen. Wenn man die Le- 
sungen von 88 annimmt, ergeben sich Schwierigkeiten, 
das Perfekt ukallimanni dem Präsens von usagraranni 
gegenüber zu erklären, auch weiss man bei ipakidusu 
nicht, wer das Subjekt des Satzes ist und wer su. Oder 
soll man Z. 2 u. 3 in den Relativsatz von 1 einbeziehen 
und übersetzen: Wer den Bereich meines Bettes duroli- 
schreitet (!), mich erschreckt, mich davonlaufen macht, 
mir schreckliche Träume gezeigt hat, übergebt ihn (i 
paqqidusu) dem Nedu, dem Oberpförtner der Erde. 

Vs. Z. 28 ist nach Nr. 88, Frg. d. Vorders. Z. 14 
zu erg.: nam-hul-dim-ma nam-ba-te-gä-e-de tu en. 

Rs. Z. ö: Der ninurta sa düri erscheint auch auf 
einer unveröff. Götterliste. 

Z. 13 gehört wohl zu Nr. 88 Frg. 2, Z. 3 ff. Dann 
muß man lesen Z. 16: i-na qaq-qar tazazu™ i'uß-a liziz-ka. 

Nr. 73 (VAT 9024). Z. 2 ist am Ende Ku-Gig zu 
lesen'und z. übers.: ,.Krankheit des Afters." 

Z. 4 ist jetzt nach e. unveröff. med. Texte erklärbar: 
«Wer mit der Waffe wie ein Weib geschlagen ist," dem 
fließt Blut aus dem After, er bat also Hämorrhoiden. 

Die Rs. ist Uupl. zur K. 10286 (unveröff.). 

Nr. 56 (VAT 8249) Vs. Z. 3 ist statt kibir U"näri 
vielmehr iäbabtu "'»näri z. 1. Es ist die Pflanze 33tf 
NTnji ^g'- Low, Aram. Pflanzenn. Nr. 315. 

Z. 3 ist die Lesung sam amelüti eine provisorische. 
Nach CT 14, 19b 2 hat die richtige mit a-ku?[ an- 
gefangen. 

Die Ueberaetzungen von imbu tämti und nikiptu 
sind selbstverständlich vorläufige. 

Rs. Z. 2: ittittu ist wahrscheinlich X"1J3}< (Low, 1. c. 
Nr. 15). 



67 



Orientalisthcbe Literatnrzeittmg 1920 Nr. 3/4. 



,;Yauna takabara." 

Von V. F. Büchner. 

Das etymologisch schwierige talmharä in den 
Wörtern „Yaunä takabarä" (in der Völker- 
liste der ersten Naksch-i-Rustam Inschrift) ist 
verschieden erklärt worden ^ Meiner Meinung 
nach verdient Andreas' Deutung in den Ver- 
handlungen des 13. Internat. Orientalisten-Kon- 
gresses Hamburg 1902 S. 97, der an eine 
Kopfbedeckung wie der Petasos dachte, den 
Vorzug, und zwar aus folgenden Gründen: 

1. Das Babylonische (das elamische wieder- 
holt einfach den persischen Terminus) hat: „die 
lonier, welche niaginata auf ihren Köpfen 
tragen". Eine Vergleichung mit den andern 
semitischen Idiomen ergibt, dass das baby- 
lonische Wort kaum etwas anderes als „Schilde" 
bezeichnen kann 2. Ein Krobylos oder sonstige 
„Haarkrone" ist schwerlich mit einem Schilde 
zu vergleichen, ein Petasos dagegen sehr gut. 

2. Wie Andreas 1. c. bemerkt, müssen mit 
den Yaunä talcabarä Europäer („die Make- 
donen; vielleicht schloss jene Bezeichnung die 
europäischen Griechen mit ein") gemeint sein; 
die kleinasiatischen Griechen sind unter den 
„ Yaunä" zu verstehen, die sogleich nach Sparda 
(Sardes, also die Lyder) aufgeführt sind 3. Auf 
die Makedonen, besser vielleicht noch auf die 
Thessaler, passt die Bezeichnung „Petasos- 
tragende Griechen" sehr gut. Die Thessaler 
waren nicht nur wirklich den Persern unter- 
worfen, sondern auch echte Griechen {Yaunä). 
Die Athener haben zwar, wie wir aus Thuk. 
I, 6 wissen, um diese Zeit den Krobylos ge- 



' Literatur: Oppert ZDMG 11, 135 (Haarflechten- 
tragend); Kern ibid. 23, 2l7, übernimmt Opperts Ansicht 
und denkt an europäische Griechen; in seiner Disser- 
tation hat er keine sprachliche Erklärung des Wortes 
gegeben; de Lagarile, Gott. Nachr. 1891 S. 160/161 
(Krobylostragend); Justi, Grundr. Ir. Phil. II, Abb („lonier 
mit Haarkronen, xijoiiiiloi"); Foy, KZ. 35, 63 („binden- 
tragend", bei ai. tanakti); KZ. 37, 545 scheint er die 
Deutung „bindentragend" zurückzunehmen, hält es für 
unwahrscheinlich, dass europäische Griechen gemeint 
sind und stellt Zusammenhang von taka- mit np. täj in 
Abrede; Hörn, Grundriss p. 81 und 87 (lehnt eine Er- 
klärung „auf schnellen [Rossenj reitend" ab wegen der 
bab. Uebersetzung); Barthol. im Wb. und Meillet, Gram- 
maire du vieux perse 1915 verzichten auf eine Er- 
klärung; Weissbach, Keilinschr. der Achäm. p. 89 über- 
setzt: „die Schilde tragenden lonier" und bemerkt in 
der Note, dass es sich wahrscheinlich um eine schild- 
förmige Kopfbedeckung handelt. Tohuan, Lexikon p 91 
denkt an „swift riding or seafaring ohne die bab. 
Uebersetzung zu beachten. 

'' Cf. Weissbach, Keilinschr. der Achäm. p. 88 n. q. 

■^ Auch aus den lydischen Inschriften geht jetzt mit 
grosser Wahrscheinlichkeit hervor, dass der Name Sardes 
auf lydisch etwa^ Sf'ard gelautet liat, und dass also ap. 
Sparda eine treuere Wiedergabe ist als gr. ^J^Khu. Cf. 
E. Littmann: Sardis VI Lydian Iiiscr p. ;^2. 



tragen, aber Dareios konnte sie schwerlich als 
seine Untertanen aufführen. ' 

3. Wenn man ap. taka- mit np. täj, ar 
t'ag usw. vergleicht, übersieht man denUmstand 
dass die np., arm. und aram. Formen ein ap 
taga-, mit Media statt Tenuis, voraussetzen 

Wenn aber takabarä- wirklich „Petasos 
tragend" bedeutet, ist es dann möglich, die 
Etymologie des Wortes zu finden? Wir sahen, 
dass der Babylonier genötigt war, die Um- 
schreibung „Schilde auf den Köpfen tragend" 
anzuwenden, offenbar, weil eine Kopfbedeckung, 
wie der Petasos, dem vorderen Orient fremd 
war. Es kommt mir nun wahrscheinlich vor, 
dass auch das Altpersische sich einer derartigen 
Paraphrase bedient, und dass wir in dem 
mysteriösen taka- ein Wort für „Rad" haben. 
Es stehen bekanntlich neben den Nomina, die 
im Indogermanischen den Begriff „Rad" be- 
zeichnen, Verben, welche ursprünglich „sich 
bewegen, laufen" bedeuten. Und zwar haben 
wir folgendes Schema: 

1. gr. zQOxög -j- gr. t§*'x«, got. thragjan usw. 

2. gr. xvxlog, ai. cakra usw. + gr. nikonai, 
ai. carati, lat. colo usw. 

3. lat. rota, hd. Rad -f- air. rethim, lit. ritü 
(„rolle"). 

Es gibt nun auch einen idg. Stamm teq, 
der ebenfalls ein Sichfortbewegen bezeichnet 
haben muss. Wir finden : ai. täkti = schiessen, 
stürzen (besonders vom Vogelflug; nur vedisch), 
nebst einigen Ableitungen ; jungawestisch tacaiti 
= „laufen" und „fliessen": letztere Bedeutung 



' Cf.Baitholomae, Air. Wb.626. Dialektischer Wechsel 
ist schwerlich anzunehmen, ebensowenig kann man be- 
weisen, dass in den späterenFormen (arm. fag usw.) Media 
für ältere Tenuis steht, wiewohl ein solcher Vorgang in 
den arischen Sprachen nicht unmöglich ist, vgl. fürs ai. 
Wackernagel, Aind. Gr. § 100b Anm. Doch ist der 
Wechsel von Tenuis und JVIedia im airan. wohl immer 
anders zu beurteilen. Der Uebergang von airan. k nach 
Vokalen in g im Persischen begann wahrscheinlich im 
4. Jahrb. n. Chr., das arm. Lehnwort tag ist aber wohl 
schon aus dem Areakidischeu mp. entlehnt. Es ist weiter 
nicht ganz sicher, ob np. täj usw. ursprünglich nicht 
vielmehr „Diadem" als „Tiara" bedeutet hat; die per- 
sischen Wörterbücher geben beide Bedeutungen. Das 

Arabische^^hat für das Zeitwort „krönen", neben „yi 

sowohl „LäJI \/«I. j^ Ij^Xäc (z. B. Dinawari K. al- 
achb. attiwäl 107, 11) (auch .^LsJ u<-.aJ, ibid. 62, 11), 
als die Umschreibuug mit »aö, (Din. op. cit. 92, 12; 
Mas'üdi Murü] II, 289 Paris usw.); das armenische hat 
neben t'agadir auch Vagakap (kapel =r binden); man 
könnte fürs Sachliche noch die Geschichte bei Mos. 
Choren. III, 37 vergleichen. Ein „Diadem" hat mit 
einem Krobylos keine Aehnlichkeit; bei einer „Tiara" 
läge die Sache anders, cf. de Lagarde 1. 1. und die dort 
angeführte Stolle Xen. Anab. 5, 4, 13. 



69 



Orientalistische Literaturzeitang 1920 Nr. 3/4. 



60 



ist die häufigste, vgl. Barthol. Wb. s. v. <; alban. 
ndjelc, in der Bedeutung „verfolgen", lit. teliü 
(„laufe, fliesse"), aksl. telcq (id.) 2. Die keltischen 
Formen scheinen, soweit ich sehe, nur „fliehen" 
zu bedeuten; wenn aber der Flussname Ticinus 
hierher gehört, hat *teq^ im Keltischen auch 
„fliessen" bezeichnen können. Die Wurzel wird, 
nach ihrer Verbreitung zu urteilen, allgemein 
indogermanisch gewesen sein. Der am häu- 
figsten vorkommende Sinn scheint ,,fliessen" 
zu sein; doch kommt wenigstens in zwei Gruppen, 
das iranische und das lituslawische auch leq = 
„laufen" vor. Demnach wäre es vielleicht nicht 
zu kühn, ein altpersisches talia- = „Rad" vor- 
auszusetzen, das sich dann zu idg. *teq verhielte 
wie gr. TQOxcc zu idg. *tregh, und Yaunä taJca- 
hard nach Analogie der bab. Uebersetzung zu 
verstehen als „lonier, welche Räder (auf den 
Köpfen) tragen". 



Ein verkannter Imperativ der Form ß-Ml. 

Von A. Ungnad. 

Zu den bekannten Imperativen des Akka- 
dischen, die die Form fital aufweisen und die, 
wie ich glaube, die älteste Bildungsweise des 
semitischen Imperativs darstellen, nämlich limad, 
rihah, pilah'^ kommt noch der schon längere 
Zeit belegte, aber stets verkannte Imp. tikal 
„vertraue". In VS VII 10:26; 11:28 findet 
sich ein Personenname, den ich in meinen 
Untersuchungen zu den Urkunden aus Dilbat* 
M-bi-sum-ma-ti-e las. Derselbe Name kommt 
VS XVI 143 : 5 ■ 20 vor. Daneben begegnet 
der Name Jci-bi-Sum-nia-ti-Jia-al ebd. 72:6. 
Unter diesen Umständen kann es nicht zweifel- 
haft sein, dass überall statt e vielmehr das 
sehr ähnliche Zeichen Jcal gelesen werden muss. 
Der Name kibisumma-tikal bedeutet „sprich zu 
ihm (dem Gotte) und habe dann Vertrauen"; 
er bringt etwa den gleichen Gedanken zum 
Ausdruck wie der allerdings nicht auf wört- 
licher Uebersetzung beruhende ^ Bibelspruch: 
„Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf 
ihn, er wird's wohl machen." 



' Die verBchiodenen Ableitungen ebenda 628/29. 
Altp. ist das Zeitwort nicht belegt; mp. täxtan, np. 
iäxtan („laufou") beweisen, dass das Verbum auch 
persisch war. 

^ Im Slawischen scheint „fliessen" die gewöhnliche 
Bedeutung zu sein; für „laufen" vgl. z. B. den Satz 
!ikal. „slänlce teceiü teienijerrü" bei Delbrück, Vgl. S^'atax 
1, 257; fürs Russische: J. Pawlüwski, Russisch-Deutsches 
Wörterbuch-' I0U7, b; weiter Miklosich, Etym. Wb. der 
slaw. Spr. 8. r. tck. 

• Vgl. BA VI .S, S. 67, Anm. 3. * BA VI B, S. 100. 

' Ps. 37,6, wörtlich „wälze auf Jahwe deinen Weg". 
Der Sinn ist jedoch der gleiche wie in dem babylo- 
nischen Namen; hier „sage dem Clotte, was du auf dem 
Herzen hast", dort „wälze deine Sorgen auf Jahwe". 



Zur Hnordnung der Königslisien aus fissur 

Von A. Ungnad. 
In ZDMG 72, S. 314 habe ich nachzuweisen 
versucht, dass die Anordnung der Königslisten 
von Assur auf Grund des Datums des Re- 
gierungsantritts der einzelnen Herrscher 
erfolgte. Dass diese Anordnung auch sonst 
üblich war, zeigt die einzige synchronistische 
Liste des alten Orients, die wir genauer kon- 
trollieren können: die mit allerlei Nachrichten 
verbrämte Liste der Könige von Israel und 
Juda im 1. und 2. Buch der Könige. Und 
diese ist ebenfalls nach dem Regierungs- 
antrittsjahr ^ geordnet. Man vergleiche bei- 
spielsweise die ersten 9 Israeliten mit den 
gleichzeitigen 6 Judäern: 

Israeliten ^ 

a) Jerobeam (933) 

c) Nadab (912), Baesa (911), Ela (888), 

Simri (887), Omri (887), Ahab (876) 

e) Ahasja (854), Joram (853). 

Judäer 

b) Rehabeam (933), Abija[m] (916), Asa (913) 

d) Josaphat (873) 

f) Jehoram (849), Ahasja (842). 

Die Reihenfolge, in der diese Könige in 
den Königsbüchern aufgezählt werden, entspricht 
durchaus der Tabelle: Jerobeam (I 12), Reha- 
beam (I 14, 21), Abija[mJ (I 15, 1), Asa (1 15, 9), 
Nadab (1 15, 25), Baesa (I 15, 33), Ela (1 16, 8), 
Simri (1 16, 25), Omri (1 16, 23), Ahab (1 16, 29), 
Josaphat (I 22, 41), Ahasja (I 22, 52), Joram 
(II 3, 1), Jehoram (11 8, 16), Ahasja (II 8, 25). 
Weitläufiger geschrieben, würde die Tabelle 
folgende Form annehmen (entsprechend Fragm. 
D aus Assur): 

Jerobeam' (933) Rehabeam (933) 

- '" Abija[m] (916) 

— Asa (913) 
Nadab (912) — 
Baesa (911) — 
Ela (>^88) — 
Simri (887) — 
Omri (887) — 

Ahab (876) Josaphat (873) usw. 

Besprechungen. 

Ilrozny, Fr.: Ilethitische Keilschrifttexte aus 
Bogbazköi in Umschrift, mit Uebersetzung 
und Kommentar. (Boghazköi-Studien, hrsg. von 
O.Weber. 3. Heft.) XIV, 245 S. M. ;-iO — . Leipzig, 
J. C.Hinricbs, 1919. Bespr. v. F. Bork, Königsberg i. Fr. 
Schon im Jahre 1915 erschien in den MDOG 



' Die hier gegebeneu Daten sind natürlich nur als 
ungefiihrs zu betrachten. 

- In der Liste müssto Zeile b rechts von a, d rechts 
von c, f rechts von e stehen, was sich im Druck nicht 
gut wiedergeben liess. 



61 



Orientalistische Literatarzeitimg 1920 Nr. 3/4. 



62 



eine Ankündigung Hroznys über seinen ver- 
meintlichen Fuud, dass das Hettitische eine 
arische Sprache sei. Die von ihm damals bei- 
gebrachten Proben Hessen dies aber als aus- 
geschlossen erscheinen. Aber gerade durch diese 
irreführenden Mitteilungen wurde die Auf- 
merksamkeit der Sprachforscher auf das Hetti- 
tische gelenkt, und der E-uf nach einer für 
weitere Kreise brauchbaren Ausgabe der Texte 
wurde allgemein laut. Die Herausarbeitung 
der Grammatik und die Einreibung der Sprache 
in einen Sprachstamm hatte keine Eile. Doch 
Hrozny war anderer Meinung. Er Hess in den 
Jahren 1916 und 1917 seine „Sprache der 
Hethiter" erscheinen, ein Gemenge aus Ansätzen 
zu einem „EntzifFerungsversuche" und wert- 
losen Etymologieen im Rahmen eines ver- 
zeichneten Aufrisses der Sprache, und erst 1919 
das ersehnte erste Textheft. 

Dieses steht unter dem Banne der voran- 
gegangenen grammatischen Arbeit. Es ist dem 
Verfasser ein Mittel zu dem Zwecke, Bestäti- 
gungen seiner Ariertheorie zu liefern: 
„ Durch die vorliegen den Texte wird dieRichtigkeit 
der in der „Sprache der Hethiter" niedergelegten 
Formenbestimmungen des Verfassers in der Tat 
auf Schritt und Tritt bestätigt", — wie Hroznys 
Anmerkungen beweisen, ein Spiel mit Worten. 
Diese Treue bis in die Einzelheiten hinein sei 
ein Beweis für die These des Verfassers, dass 
das Hettitische seinem Baue nach eine im 
wesentlichen arische Sprache sei und zwar eine 
solche der kntöm-Gruppe. Bei Hrozny ist alles 
licht und hell. Dass Chr. Bartholomae und der 
Referent ihm gleich nach dem Erscheinen seiner 
ersten Mitteilungen widersprochen und den 
arischen Charakter des Hettitischen in Abrede 
gestellt haben 1, ficht ihn nicht an. Er erwähnt 
uns beide nicht. Aus den Weidnerschen „Studien 
zur hethitischen Sprachwissenschaft I" weiss er, 
von belanglosen Erwähnungen abgesehen, nur 
zu entnehmen, dass sich Weidner ihm gegen- 
über auf dem Rückzuge befinde. Dass Weidner 
Hroznys Ariertheorie auch jetzt ablehnt, wird 
für die Leser Hroznys als unwesentlich voraus- 
gesetzt. Deshalb wird diese Tatsache wohl 
verschwiegen und ebenso der Titel der Weidner- 
scheu Schrift. Doch genug davon. 

Auch wer Hroznys Anschauungen nicht 
teilt, wird nicht ohne Nutzen seine Ausführungen 
in seinen zahlreichen Anmerkungen lesen, wie 
unarisch diese oder jene Konstruktion sei, 
wie uneben die Syntax, wie verrottet die 
Sprachformen seien. Wir können ihm unsere 
Teilnahme nicht versagen, wenn er sich über 



' Ebenso G. Hüsing in den Mitt. d. Anthropolog. 
Ges. Wien Bd. XLVl (1916) 8. 524 Anm 4!. 



die Fremdartigkeit eines grossen Teiles des 
hettitischen Wortschatzes beunruhigt und 
auf bessere Zeiten hofft, die ihm „später nicht 
Weniges oder zum mindestens Einzelnes als 
ein indogermanisches Gut herausstellen" würden. 
Mit einem gewissen Bedauern nehmen wir auch 
Kenntnis von seiner niederschmetternden Wahr- 
nehmung: „Auch die Personennamen der He- 
thiter machen sehr oft, ja überwiegend einen 
nicht indogermanischen, , kleinasiatischen' Ein- 
druck. Dies gilt in grösserem Masse noch 
vielleicht von den hethitischen Götternamen, wie 
auch zweifellos von den hethitischen Ortsnamen." 
Nach Galetti soll es venezianische Spiegel ge- 
geben haben, die ohne Glas und Rahmen 2000 
Golddukateu kosteten. Warum sollte das Het- 
titische nicht eine ebenso kostbare ai'ische 
Sprache sein? In der Tat ist das von Hrozny 
als arisch beanspruchte Hettitische eine agglu- 
tinierende Sprache, die sozusagen keine arischen 
Lehnwörter hat, deren Laute und Denk- 
form unarisch sind, und deren „Formen" nur 
nach entsprechender Vorarbeit auf dem Pro- 
krustesbette von Hrozny als arisch hingestellt 
werden können *. 

Ueber die hettitischen Laute haben wir 
als verheissungsvollen Anfang die eben genannte 
Weiduersche Schrift. Weidner hat sicher be- 
gründet, dass die hettitische Keilschrift das 
Fünfvokalsystem kennt, und die Lenes und 
Fortes unter den Stosslauten nicht auseinander- 
hält. Auch die Texte des vorliegenden Bandes 
bieten namentlich in den Eigennamen, die den 
Regeln der herrschenden Rechtschreibung nicht 
unterworfen sind, viele Fälle eines Wechsels 
zwischen d und t, g und Je, b und p. Dass nun 
schon die dritte Sprache an der Grenze der 
semitischen Welt sich einer so merkwürdigen 
Vereinfachung der Keilschrift bedient, ist eine 
Erscheinung, die tiefere rassische oder sprach- 
liche Zusammenhänge ahnen lässt. Ich bin 
nun freilich nicht der Meinung, dass dieser 
Einförmigkeit der Schrift auch eine solche der 
gesprochenen Laute gegenüberstehe; ich bin 
vielmehr der Ansicht, dass das Flämische, das 
Mitanni und das Hettitische neben den Fortes 
h, t, p zwar nicht die Lenes g, d, b gehabt 
habe, wohl aber eine den Fortes nahestehende 
Lautreihe, wie etwa die Aspiraten Jih, th, ^j7* 
oder die Affrikaten hli, tp (c), pf. 



' S. 168 a-sa-an-tu-li-cs-ki-it „er verweilte!?)" „ist, 
ein verbaler -sk- Stamm zu einer wohl von einem -nt- 
Partizipium ausgehenden -ul- Bildung". — sa-ko-wa-an- 
td-ri-es-ki-ir „sie setzten aus(V)". „Konuten vielleicht im 
Hettitischen von den -nt- Partizipien aus Neutra auf 
-ar gebildet worden?" — Wer arische Sprachen wirklich 
kennt, dem sagen diese beiden „Formen", dass das 
Hottitische nicht arisch sein kann. Zahlreiche Fälle 
'ilinliclier Art stehen zur Verfügung. 



63 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 3/4. 



64 



Beiläufig sei bemerkt, dass ich mit Weidners 
Deutung der Zischlaute nicht einverstanden 
bin. Ich begnüge mich heute nur damit, an 
W. Max Müller, Der Bündnisvertrag Ramses' IL 
und des Chetiterköuigs (MVAG VII, 5 S. 40) 
und an dessen „Asien und Europa", S. 332 
zu erinnern, ohne zunächst im Folgenden an 
Weidners Umschrift etwas zu ändern, der ich 
mich anschliesse. 

lieber Weidners Buch hat sich Hrozny in 
seiner SH ausführlich verbreitet , und hat 
dessen Ei'gebnisse mit einigen Nicht- und Schein- 
gründeii abzulehnen gesucht. Ich muss es 
Weidner selber überlassen, dazu Stellung zu 
nehmen, ehe ich an anderem Orte darauf zu 
sprechen komme. 

Zu den „Formen" des Hettitischen kann 
ich im Rahmen dieser Besprechung nur ein 
paar Andeutungen geben, um nachzuweisen, 
wie mechanisch und nichtssagend Hroznys Kon- 
struktionen sind, und zwar wähle ich den 
Singularis der Nominalflexion. Hrozny 
glaubt festgestellt zu haben, dass der Nomi- 
nativ die Endung -s, der Akkusativ -n, der 
Genetiv -as, der Dativ -i, der Lokativ -az, 
der Abl.-Instr. -ü gehabt habe. 

Der arische Dativ ist der Kasus der per- 
sönlichen Betätigung und ist wie der Ak- 
kusativ ein logischer, jedenfalls un ört- 
lich er Kasus. Da nun im Hettitischen ein 
Kasus auf -i vorkommt, dessen Aussehen eine 
gewisse Aehnlichkeit mit dem arischen Dativ 
hat und in einigen Fällen, von unserem Stand- 
punkte aus gesehen, ein Dativ sein könnte, 
so erklärt ihn Hrozny für den Dativ und setzt 
ihn dem arischen Dativ gleich. Ein der- 
artiges Verfahren muss ich als vorschnell ab- 
lehnen. Es müssen vielmehr alle erreichbaren 
Belegstellen herangezogen und danach die Be- 
deutung des Kasus ermittelt werden. Aus 
Fällen wie "'"Ha-at-to-si a-ar-ho-on („als) 
ich nach H. gelangte" (S. 238), ar-lia '^"Ha-at- 
to-si u-wa-no-on „nach H. ging ich" (S. 228), nu- 
ui-si . . . pa-a-on „gegen sie ... zog ich" 
(S. 172), ^«'"^ Ha-at-to-si u-td-as „nach H. 
brachte er" (S. 102) usw., ferner in i-losen 
Fällen gleicher Art . . "'"Hal-pa jia-it „n ach 
Aleppo zog er" (S. 102), ca-ah-hi-ja pa-a-on 
„in die Schlacht zog ich" (S. 212), nu "'" Ha- 
as-so-iva la-ah-lia pa-a-on „nach H. auf einen 
Feldzug ging ich" (S. 110) usw. ergibt sich, 
dass der fragliche Kasus ein Allativ, ein aus- 
gesprochen örtlicher Richtungskasus ist, 
dass also Hroznys Konstruktion und 
Gleichaetzung unberechtigt ist. 

Dass ein solcher Allativ gelegentlich die 
Bedeutung eines arischen Dativs haben kann 
ist selbstverständlich, sofern wir eben mit' 



unserem Denken und unseren Kategorien an 
ihn herantreten, z. B. Jci-is-sa-ri-mi tä-a-ir 
„nach meiner Hand hin (= meiner Hand) 
gaben .sie" (S. 112). 

Zu dem Satze ma-a-an "' Miir-si-li-is "'"Ha- 
at-to-si LU[GAL-o]-e-it „als Mur.silis in H. 
König geworden war" (S. 102), wo der Allativ 
adessivische oder lokativische Bedeutung 
erhalten hat, macht Hrozny die Anmerkung 
„*Hattnsas, Dat. Hattusi, Akk. Hattusan usw. 
usw.", ohne eine Silbe über den Sinn der Form 
an dieser Stelle zu verlieren. Das ist ein 
Mangel. Bei Vergleichen muss man sich doch 
über die zu vergleichenden Begriffe völlig klar 
sein und muss elementare Fehler vermeiden. 

AlsLokativ bezeichnetHrozny eineFormen- 
reihe auf -as. In Wahrheit handelt es sich um 
den Ablativ. Man wolle vergleichen: nam-nia 
■"•'Fal-ho-is-sa-as EGIB-pa 1-NA "'"Hatii" u- 
iva-no-on „hierauf aus der Stadt P. zurück 
nach H. ging ich" (S. 180), nu-kan ^EN-ur- 

ta-an SA "'"SAMSP' "'■■''"KÜR MAT-as ar-ha 
iva-at-Jco-no-td „den E., den Feind ,der Sonne', 
aus dem Lande vertrieb er" (S. 138), '"TfdJ- 
p[a]-l[a]-c[ii]-na-ii-li-is a-ru-na-as ar-ha ti-it „T. 
aus der Steppe (?) ging fort" (S. 190). Dem- 
nach ist zu übersetzen ma-a-a[n nja-pa Ifa-ajh- 
ha-as-ma EGIE-pa u-ic-ci „wenn er von einem 
Feldzuge ferner zurückkehrt" (S. 100) und 
nicht, wie Hr. will, „auf e. F. fort geht". Als 
rein ablativisch sehe ich auch Stellen an wie 
am-me-e-tä-as bU-as „von eigener Hand her 
(= mit eigener Hand)" (S. 222), nu SAG-Dü- 
{na)-as-{mit) sar-ni-ih-tu „so wird er es von 
dem Haupte her (= mit seinem Haupte) 
büsseu" (S. 120). Als Beispiel für den zeit- 
lichen Gebrauch des Ablativ habe ich mir 
Ml-as „in der Nacht" (S. 194) angemerkt. 

Die Feststellung des Ablativs auf -as reisst 
aber weitere Löcher in Hroznys Deklinations- 
schema. Abgesehen davon, dass dieser wirk- 
liche hettitische Ablativ mit dem arischen 
Ablativ formell nichts zu tun hat, fällt nunmehr 
Hroznys Ablativ-Instrumentalis auf -/< dem 
Messer anheim. Da Hroznys von vornherein 
unmöglicher Versuch, diesen Kasus mit dem 
arischen Ablativ auf -d zusammenzustellen, 
von der Annahme ausgegangen ist, dass im 
Hettitischen der Ablativ mit dem Instrumen- 
talis zusammengeflossen sei, jetzt aber der 
hettitische Ablativ auf -as nachgewiesen ist, 
so fällt Hroznvs Gleichsetzung in sich zu- 
sammen. Der Kasus auf -?7 dürfte nach der 
Form Icu-ut-Ui-ni-it ,.mit der Waffe (schlug ich)" 
zu urteilen ein Instrumental sein. Von 
einem Zusammenhange mit dem Arischen kann 
also nicht die Rede sein. 



65 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 3/4. 



Auch der Genetiv eignet sich nicht zu 
einem Vergleiche mit dem arischen Genetive, 
da neben der Form auf -as eine solche auf -ivas 
vorkommt (SH S. 8), die vorher erst aufgeklärt 
werden müsste. 

Von der angeblichen Aehnlichkeit mit dem 
Arischen bleibt also nur der Nominativ auf 
-s und der Akkusativ auf -ii, übrig, Kasus, die 
mit dem gleichen und vielleicht besseren Rechte 
mit den elamischen Suffixen -r und -n und den mi- 
tanuischen Suffixen -S und -n verglichen werden 
können. Seitdem nämlich der Dativ aus den 
hettitischen Kasus ausgeschieden und statt 
seiner der Allativ eingetreten ist, ist die Frage 
der arischen Sprachverwandtschaft ferner, 
die der kaukasischen erheblich näher gerückt. 

Was ich im Voranstehenden kurz und mit 
wenigem Stoffe belegt ausgeführt habe, ge- 
denke ich später ausführlich und auf das ganze 
Gebiet der hettitischen Grammatik ausgedehnt 
zu veröffentlichen. Hier sei nur bemerkt, dass 
Hroznys Konstruktionen in bezug auf die an- 
deren Kapitel der Grammatik genau so unsolid 
sind, wie seine Kasusbestimmungen und Ver- 
gleiche. Seine „Sprache der Hethiter" ist ein 
Werk von ephemerer Bedeutung, ein Irrweg. 

Zum Schlüsse noch einige Bemerkungen zu 
der Entzifferungsarbeit Hroznys. Vorausschicken 
möchte ich, dass Hroznys Leistung keine so 
überragende Geistestat sein kann wie die eines 
ChampoUion oder Rawlinson, sondern vielmehr 
dem Bau 'einer Brücke gleicht, deren Pfeiler 
fertig dastehen. Die eingestreuten Ideogramme 
und die uns geläufigen Angaben der Syll abare 
können als die Pfeiler gelten. Es gibt Stellen, 
die dem Kenner der Keilschrift ohne weiteres 
verständlich sind, wie S. 116, Z. 36 — 39 und 
S. 136, Z. 3 — 17. Von solchen Partieen aus- 
gehend, gewinnt man zusehends Boden. Dieser 
Weg, durch Beobachtung des Textes voranzu- 
kommen, ist methodiscli richtiger als die Ety- 
mologisierungsmethode, deren sich Hrozny da- 
neben bedient. Ein paar Beispiele: na-a-wi 
heisst nicht etwa „neu", (fsog, növus, nawa) 
wie Hrozny will, sondern „jetzt", „damals" 
oder so ähnlich. Eine Uebersetzung wie die 
folgende: „Während ich mich auf den Thron 
meines Vaters neu setzte" (S. 165), richtet sich 
selbst. Was soll „neu" dort bedeuten? „als 
ein neuer" würde doch wohl das Suffix -s 
erfordern; „von neuem" passt nicht, da er sich 
zum ersten Male auf den Thron setzt; „in 
neuartiger Weise" endlich ist für mich auch 
unerörterbar. — kat-ta u. ä. hat mit xctia 
nichts zu tun und heisst nicht „hinab" sondern 
„hinzu", „obendrein" u. ä., z. B. nu MAT MUH 
sa-ra-a täa-as, na-at-Jcan I-NA ""'' Kä-as-liä Jait- 



ta-an-ta pe-e-td-as „das obere Land nahm er ein, 
dies dem Lande Kaskas hinzu fügte er" 
(S. 210). 

Wenig Verständnis habe ich für Ueber- 
setzungen um jeden Preis. Ich wähle als 
Probe: „Nun EIN SCHWARZES SCHAF 
lassen sie kommen(?); [AL]s(?) dieses ferner auf 
[sie(?)] DIE FRAU PRIESTERIN nimmt, [nun 
diejses sagt sie: „[Dem(?)] KOP[Fe(?)] euch 
SELBST [in(?)J alle[m(?)] ein (wollenes) Kleid 
DAS SCHWARZE SCHAF (möge sein?;, [dem] 
M[UNDe(?)] (und) der ZUNGE, (euch) den 
[Schle]chten(?) an ZUNGE" usw. (S. 71, 
Z. 47-50). 

Zum Verständnisse sei bemerkt, dass die in 
Grossbuehstaben geschriebenen Wörter die 
Widergaben von Ideogrammen sind. 

Es liegt mir ferne, nach Stellen dieser Art 
Hroznys Uebersetzung in Bausch und Bogen zu 
verwerfen. Gegenüber derTextausgabe bedeutet 
Hroznys Entzifferung einen tüchtigen Fortschritt, 
da er eine Unzahl von Lesefehlern be- 
richtigt und in mühsamer Augenarbeit an 
Photogrammen erheblich mehr gesehen hat als 
seine Vorgänger, deren Leistungen ich keines- 
wegs herabsetzen will. Dass er die weitere 
Herausgabe der Texte selber in die Hand 
genommen hat, ist nur mit Freude zu begrüssen, 
da er, durch seine intensive Beschäftigung mit 
den Texten geschult, uns mit einer brauchbareren 
Textausgabe beschenken wird. Hroznys Stärke 
liegt in der Philologie, und diese Gabe sollte 
er ausnutzen, statt sich auf ein ihm fremdes 
Gebiet zu begeben, auf dem er keine Lorbeeren 
pflücken kann. 



Schmidt, Valdemar: Levende ogDodo i det gamle 
Äegypten. Album til ordning af sarkofager, mumie- 
kister, mumiehylstre o. lign. I. Halbband bis zum 
Scbluss der 21. Dynastie. Kopenhagen, Frimodt 1919. 
Daraus S,-A. unter dem Titel: BiUeder malede paa 
aegyptiske sarkofager t'ra ointr. aer 1(^00 f. Kr. Ebd. 
1919. Bespr. V. Walter Wreszinski, Königsberg i. Pr. 

Der vorliegende Halbband des Werkes ist 
durch den Krieg am Erscheinen in der eigent- 
lich geplanten Form gehindert worden, wie der 
Verfasser in dem Vorwort auseinandersetzt. 
Das im Frühjahr 1914 fertige Ms. des ursprüng- 
lich französisclien Textes sollte in Brüssel 
gedruckt werden, aber „als der Verfasser sich 
nach Belgien begeben wollte, war die Verbindung 
abgebroch?n, Brüssel besetzt, und alle Versuche, 
die der Verfasser machte, um mit seiner 
Druckerei in Verbindung zu treten, wurden 
vollständig vom feindlichen (!) Militärkommando 
verhindert. Noch vier Tage vor dem völligen 
Zusammenbiuch der Gewaltherrscliaft (!) wurden 
auf Befehl die vom Verfasser nach Belgien 



67 



OrientalistiBche Literatnrzeituiig 1920 Nr. 3/4. 



68 



gesandten Briefe und Postkarten unerledigt 
zurückgesandt". 

Die inhaltlich merkwürdig bunte Vorrede 
gibt als Zweck des Werkes die Geschichte des 
iSarkophages. Dazu werden über 800 Bilder 
vorgeführt, zu deren Beurteilung hinsichtlich 
der Auswahl mir jeder Masstab fehlt. Es sind 
in der Hauptsache freilich Sarkophage, nebst 
Teilen oder Einzelzeichnungen von solchen, 
daneben aber auch noch Bestattungen, Gräber- 
grundrisse und Ansichten sowie Beigaben der 
verschiedensten Art, zuviel, um nicht die Reihe 
der Sarkophage zu stören, zu wenig und zu 
wahllos zusammengestellt, um eine befriedigende 
Uebersicht über die Formen der Bestattung 
und der Beigaben zu gewähren. Auch die 
Unterschriften unter den Bildern will ich un- 
besprochen lassen, um dem durch den Krieg in 
seiner Absicht gehinderten Verfasser nicht 
Unrecht zii tun, der in der Vorrede selbst 
deswegen um Entschuldigung bittet, „dass viele 
der Erklärungen, die man unter den Bildern 
findet, nicht dem entsprechen, was der Verfasser 
mitzuteilen wünschte". Da ihm nun auch noch 
nach seinen eigenen Worten die Möglichkeit 
gefehlt hat, die einzelnen Angaben nach der 
Literatur und den Originalen nachzuprüfen, so 
scheint es das Beste zu sein, abzuwarten, ob 
der 2. Teil des Buches etwas von dem nach- 
holt, was der erste versagt. 



Biibelsch-kerkelijk Woordenboek, I: Het oude 
Teetament door F. M. Th. Bohl Groningen 1919. 
J. B. Wolters. VlI, 332 S, 8». fi. 7.25. Bespr. von 
Max Löhr, Königsberg i. Pr. 

In dieser Arbeit Böhls liegt nicht nur eine 
im allgemeinen sorgsame Inventarisierung des 
gegenwärtigen Standes der Wissenschaft vom 
AT vor, es finden sich auch besonders bei 
Erklärung dieser und jener Personennamen des 
AT, wie z. B. Abraham, Benjamin u. a. neben 
dem Referat eigene Zutaten des Verfassers, 
so dass das Buch als Nachschlagewerk wohl 
beachtenswert ist. Da das gesamte Gebiet 
unserer AVissenschaft umfasst werden soll, so 
sind auch die Vertreter derselben mitbehandelt, 
und so begegnet neben hattirsätha = Exzellenz 
Paul Haupt S. 129 und S. 142 neben der Pro- 
phetin Hulda Hermann Hupfeld. Die Erklärung 
von hamma'aloth S. 126 ist wohl nur der ge- 
botenen Knappheit wegen so unvollständig, 
fast muss man sagen, unrichtig geraten; Baum- 
gartners Klagegedichte des Jeremias S. 177 
gehören nicht unter den Artikel Klaagliederen. 



Fischer, Hans: Wirtschaftsgeographie von Sy- 
rien. Mit e. (färb.) Wirtsohaftskarte. III, 112 S. 8". 
M. 6 — . Berlin 1919, JüdiBcher Verlag. Bespr. Ton 
Max Löhr, Königsberg i. Pr. 

Vorliegende Arbeit ist ein Sonderabdruck 
aus der Zeitschrift des Deutschen Palästina- 
Vereins, Bd. 42 S. 1 fF. und bietet eine in 
vielen Einzelheiten gut orientierende Uebersicht. 
Sie behandelt nach einleitenden Bemerkungen 
folgende Themen: Landwirtschaft. Viehzucht. 
Wald. Bergbau. Industrie und Handwerke. 
Fischerei. Handel. Verkehr. Wirtschaftliche 
Mittelpunkte. Den Schluss bildet eine Be- 
trachtung über die Zukunft der syrischen 
Wirtschaft. Beigegeben sind Karben und Dia- 
gramme z. B. über den Niederschlag, über die 
Bevölkerungsdichte auf Iqkm, über die deutschen 
und jüdischen Kolonien, über einzelne Wirt- 
schaftszweige ausser dem Handel, über die 
Bodenbenutzung im Wilajet Damaskus, über 
Ausfuhr und Einfuhr von 1910. 



Babinger, Franz: Stambuler Buchwesen im 18. 
.Jahrhundert. 32 S. Lex. 8°. M. 10 — . Leipzig 1919 
K. W. Hiersemann. Bespr. von R.Hartmann, Leipzig. 

Die vorliegende Arbeit ist nicht etwa eine 
einfache bibliographische Aufzählung der Er- 
zeugnisse des Stambuler Buchdrucks, wie sie 
uns bereits mehrfach, am besten noch immer 
von J. V. Hammer, geschenkt sind. Sie stellt 
vielmehr einen auf allen solchen Vorarbeiten 
fussenden Entwurf einer Geschichte des Stam- 
buler Buchdrucks in einer auch für den Nicht- 
orientalisten geniessbaren, also die Einzel- 
untersuchung im wesentlichen ausschliessenden 
Form dar. Was der Arbeit — um das gleich 
vorwegzunehmen — m. E. auch einen beträcht- 
lichen wissenschaftlichen Wert verleiht, ist be- 
sonders das reiche biographische Material, das 
der in der Gelehrtengeschichte ungewöhnlich 
bewanderte Verfasser in den Anmerkungen bei- 
bringt und das in dieser Fülle gewiss sonst 
niemand vertraut ist. 

Der Verfasser spricht kurz von den angeb- 
lichen früheren missglückten Versuchen, der 
Buchdruckerkunst bei den Türken Eingang zu 
verschaffen. Es mag hier noch beigefügt sein, 
dass neuerdings im Orient selbst die Vermutung 
aufgetaucht war, diese Technik sei lange vor 
dem 18. Jh. schon einmal bei den Türken vor- 
handen gewesen. Sie stützte sich (s. Ahmed 
Emin, The development of modern Turkey as 
measured by its Press, New York 1914, S. 20) 
auf eine dunkle Erinnerung Mustafa Pascha's 
(Netäidsch ul-ivuliüät, III, 130), dass er einst 
eiiien Druck mit l)ejgefügter grossherrlicher 
Genehmigung aus dem Jahre 996 = 1588 ge- 
sehen habe. Es war aber wiederum ein Türke, 
Efdalüddin, der in der Revue Historique publ. 



69 



Orientalistiache Literatarzeitang 1920 Nr. 3/4. 



70 



par riustitut d'Histoire Ottomane, Nr. 40 
(Jg. VII, 1917), S. 242 ff. feststellte, dass es sich 
hierbei in Wahrheit um den arabischen Euklid 
aus der mediceischen Officin handelte, also kein 
Beleg so früher türkischer Druckertätigkeit 
vorliegt. 

Ausführlich stellt B. dann die Entstehung 
und die Tätigkeit der offiziellen türkischen 
Druckerei unter ihrem Schöpfer, dem ungari- 
schen Renegaten Ibrahim Muteferrika, und ihre 
mehrfach unterbrochene weitere Wirksamkeit 
bis zum Ende des 18. Jh. dar. Die heute meist 
eine grosse Seltenheit bildenden^ einzelnen 
Erzeugnisse der Offizin werden nicht bloss 
bibliographisch genau besprochen, sondern auch 
nach ihrem Inhalt und nach der Ursprungs- 
geschichte dem Leser vorgeführt. In der Tat 
finden sich ja unter den Stambuler Frühdrucken 
Werke, die eine höchst merkwürdige Geschichte 
haben wie der Ta'rlchi Sejjäk über die jüngste 
Revolution in Persien aus dem Jahre 1142— 1729 
(s. S. 13), der aus dem Lateinischen des Pater 
Krusinski ins Türkische übersetzt sein soll 
und schon 1731 von Clodius rückübersetzt 
wurde, während der lateinische Urtext an- 
scheinend nie publiziert wurde — jedenfalls 
kann es nicht der 1733 erschienene Prodromus 
des Krusinski sein, der ja selbst wieder in der 
Hauptsache auf Uebertragung einer türkischen 
Vorlage beruht: die komplizierten Zusammen- 
hänge dürften eine Untersuchung lohnen. — 
Nicht wenige, der von Ibrahim gedruckten 
Werke vermögen durch ihren Inhalt auch 
den NichtSpezialisten zu interessieren. Und 
Babinger versteht es, dieses Interesse wach- 
zurufen. Die Bücher, die nach Ibrahims Tod 
aus der Offizin hervorgingen, sind ja sachlich 
teilweise von geringerer Bedeutung, aber immer- 
hin kann man auch von der Geschichte der 
offiziellen Stambuler Druckerei im 18. Jh. — 
freilich in beschränkterem Mass — sagen, was 
Ahmed Emin von der türkischen Tagespresse 
in der neuesten Zeit mit Geschick darzutun 
unternommen hat: auch in ihr spiegelt sich in 
gewisser Weise die ganze Entwicklung der 
Türkei. Und so werden Babingers Aus- 
führungen auch für die nach der ersten Blüte- 
zeit einen Rückschlag bedeutende Epoche doch 
das Interesse des Lesers wachhalten. 



1 Da Babinger auf die Seltenheit mehrfach hinweist, 
mag es vielleicht von Interesse sein, Preise einzelner 
der Werke, die mir im letzten Halbjahr im deutschen 
Buchhandel vorkamen, hier anzugeben. Der älteste 
Druck, Wänküli, wurde mir in einem sehr schönen, 
prächtig gebundenen Exemplar um 500 M. angeboten. 
Holdermanns Grammairo Turque, nach B. S. 16 „so gut 
wie unauffindbar" kam mir zweimal vor zu 11 und 20 M. 
Die Usäl ül-hikam erwarb ich um 13 M., die Lehdschct 
ul-Lughät in schönem Einband um 25 M. 



Nachdem die Entwicklung bis zur Jahr- 
hundertwende herabgeführt ist, wirft der Ver- 
fasser noch kurz einen Blick auf die Versuche 
von Abendländern, ihrerseits den Buchdruck 
in Konstantinopel zu pflegen — nur die fran- 
zösische Botschaft hatte Erfolg damit (s. u.) — , 
weiter auf die Anfänge des Drucks in andern 
islamischen Gegenden und zum Schluss auf den 
Einfluss des türkischen Buchdrucks auf die 
türkischen Studien im Abendland. 

Zusammenfassend kann gesagt werden: Die 
Arbeit bietet in vieler Hinsicht mehr als der 
Titel sagt. Man ist überrascht von der fesseln- 
den Form, die der Vf. dem Stoff zu geben 
wusste, und die zu einem guten Teil auch auf 
seiner erstaunlichen Bewandertheit in der Ge- 
lehrtengeschichte beruht. Gerade in dieser 
Hinsicht wird jedermann viel Neues aus der 
Schrift erfahren. 

Es mögen hier nun noch einige Ergänzungen 
und Klarstellungen, die mir die die türkischen 
Frühdrucke beinahe vollzählig aufweisenden 
Bestände der Leipziger Universitäts-Bibliothek 
ermöglichen, folgen, wenigstens zu einigen 
Werken der späteren Epoche, über die B. — 
da sie ihm, wie er selbst sagt, vielfach nicht 
zugänglich waren — im wesentlichen wohl auf 
Hammer angewiesen war und über die dessen 
Angaben selbst nicht immer zureichen. 

Zunächst zu den 3 militärwissenschaftlichen 
Werken der Jahre 1206—1208 (S. 23f.): Alle 
3 Werke haben keinen deutlieh herausgehobeneu 
Titel, wohl aber umschreiben sie im Vorwort 
den Inhalt ganz klar und bieten in der Ueber- 
schrift des Inhaltsverzeichnisses eine Art ab- 
gekürzten Titels. Das erste (Hammers Nr. 22), 
die Uebersetzung von Sebastien Le Prestre de 
Vauban's (1633—1707) Buch „De l'Attaque et 
de la Defense des Places" (zuerst erschienen 
ä la Haye 1737), zählt ausser 4 Blättern Vor- 
wort und Index 75 Bl. in Folio und 33 Tafeln. 
In der Ueberschrift der Inhaltsangabe — nicht 
so im Vorwort! — ist es fälschlich als Ab- 
handlung über das Minenwesen bezeichnet. 
Das Datum Redscheb 1206 (= März 1792), das 
am Schluss des Bandes steht, bezeichnet offen- 
bar die Herstellung der Uebersetzung, während 
im Vorwort der Druck in der Tat auf die 
Grossvezirschaft Mohammed 'Izzet Pascha's 
datiert ist. Sachlich sind also B.s Bedenken 
gegenüber Hammers Angaben berechtigt. Da 
man aber doch annehmen möchte, dass das 
Werk vor den beiden andern erschienen sei 
und für diese Hammers Zeitangaben richtig 
sind, so bleibt Jioch ein Rätsel bestehen. Das 
Original der zweiten der fraglichen Schriften, 
Vauban's Abhandlung über die Minen (3 BI. 
V. u. J. -f 24 - nicht 20 —ßl. Folio mit llTaf.) 



Orientalistische Literaturzeitung 1920 Nr. 3/4. 



72 



ist als II. Band des Werkes „De l'Attaque . . ." 
1742 im Haag erschienen. Und eben dieser 
II. Band enthält zugleich das Original des 3. 
der Stambuler Drucke „über die Kriegskunst" 
Fenn-i Harh (3 Bl. V. u. J. + 40 Bl. Folio) 
unter dem Titel „Traite de la Guerre en general 
par un officier de distiuction". Das Werkchen 
ist also französisch wie türkisch anonym er- 
schienen. Hammer führt es, ohne den Titel zu 
nennen und ohne nähere Erklärung, auf ßelidor 
zurück; jedenfalls handelt es aber nicht — was 
B. nicht sagt, was man aus seinen Worten 
aber folgern könnte — vom Minenkrieg. 

Zu S. 25: B. hat recht, wenn er Hammers 
Angabe, dass Lchdschet ul-Lughat 1210 er- 
schienen sei, für irrig erklärt; aber das Buch 
ist auch nicht, wie er angibt, 1214, sondern 
erst 1216 erschienen. 

Zu S. 27 f.: Weiterer Kläru'ig bedarf ganz 
entschieden auch die Behandlung der Druckerei 
der französischen Botschaft, Ein völliges Rätsel 
ist mir, was Babinger meint, wenn er behauptet, 
dass sie „zum Drucke türkischer Schriften sich 
der lateinischen Buchstaben bediente". Aller- 
dings geben die „Elemens de' la langue turque" 
von M. Viguier [sie tragen das Datum Mars 
1790 und sind dedies au E,oi! '] das Türkische in 
Transskription; aber die drei anderen Schriften, 
die sicher aus der Offizin hervorgingen, sind 
in arabischen Typen gedruckt. Es sind näm- 
lich tatächlich — hierin hätte B. durchaus 
Hammer folgen dürfen — noch drei Werke 
aus der Druckerei zu nennen, die mir alle vor- 
liegen: 1. Die „Castrametatiou" des Abenteurers 
N. Lafitte-Clav^ (1750-1793), nur mit türki- 
schem Titel (1. in diesem tertib statt terl<lh), 
die übrigens, wenn die Nouvelle Biographie 
Generale, Bd. 28, Sp. 790 f. recht hat, nicht 
die Uebersetzung eines französischen Urwerks 
darstellt, sondern für Zwecke der militärischen 
Schulung der Türken eigens abgetasst wurde, 
ebenso wie 2. und 3. die Schriften des franzö- 
sischen Admirals Laurent Jean Frangois comte 
de Truguet (1752—1839); von ihm stammt 
nicht bloss das auch von B. angefülirte Werk 
Usül ul-Muärif fi ivedschhi tasfiß Sefäini 
Donanma (nur mit türkischem Titel 1202), 
sondern auch, wie Hammer zu Hecht angibt, ein 
Schriftchen in Oktavformat mit doppeltem Titel 
„Traitt! de la Marine pratique", 1787 = Risüle 
fi hawänin ul-Milähu 'amelen, 1201 (120 S.). 

Hier bewährt sich also — entgegen den 
Vermutungen späterer Gelehrter — wieder ein- 
mal J. von Hammer's enorme Sachkenntnis. 
Und in diesem Sinn stimmt der Schluss dieser 



Besprechung mit dem der besprochenen Schrift 
überein, die in eine bewundernde Huldigung 
an das Gedächtnis jenes grossen Forschers 
ausklingt. 



' Der Protektor der üruckoroi, Choiaeul-Gouffier, 
blieb auch nach dem Umschwung treuer lloyalist. 



Miedcma, R.: Koptische Bouwkunst (De Bouw- 
wereld. 17. Jahrgang). IV, 46 S. Amsterdam 1918. 
Bespr. von Ä. Wiedemann, Bonn. 
Bereits in seiner Dissertation über den 
heiligen Menas (vgl. OLZ 1914, Sp. 507 f.) war 
Miedema auf eine Reihe kunsthistorischer Punkte 
zu sprechen gekommen. Er ist den damals 
nur kurz angedeuteten Fragen weiter nach- 
gegangen und schildert in der vorliegenden, 
übersichtlichen, von gut ausgewählten Ab- 
bildungen begleiteten Arbeit die anregenden 
Ergebnisse seiner Nachforschungen auf diesem 
viel umstrittenen Gebiete. Nach einer all- 
gemeinen Einleitung behandelt er zunächst die 
koptischen Kirchen und Klöster, vor allem die 
grundlegenden Funde bei dem libyschen Menas- 
Heiligtume^ und das weisse und rote Kloster 
bei Sohag. Der zweite Abschnitt ist den Kata- 
komben und sonstigen Grabstätten gewidmet. 
Eine von Plänen begleitete Schilderung der 
Nekropole von K6m-el-Schukäfa zu Alexandrien 
und eine solche der im wesentlichen ober- 
irdischen Grabanlagen von El-Bagauat bilden 
den Hauptteil der Ausführungen. Das dritte 
Kapitel erobert die Ausschmückung der früh- 
koptischen Anlagen durch ornamentale Ver- 
zierungen und Malerei, die Kapitelle, Fliese, 
den oberen Abschluss der Nischen durch eine 
Art Muschel usf. Das Schlusskapitel bespricht 
den Einfluss der koptischen Baukunst auf die 
altchristliche, byzantinische und arabische. 
Das Hauptgewicht der Arbeit liegt auf den 
architektonischen Fragen, kunstgewerbliche und 
religionsgeschichtliche Gesichtspunkte treten 
demgegenüber zurück. 

Den Begriff der koptischen Kunst fasst der 
Verfasser in weiterem Sinne, als dies gewöhn- 
lich geschieht. Er nimmt an, die Grundlagen 
dieser Kunstrichtung seien weder von Byzanz 
noch von Rom mehr oder weniger vollständig 
eingeführt worden, sondern hätten sich seit 
etwa dem Beginne unserer Zeitrechnung in 
Aegypten selbst entwickelt und hätten von hier 
aus auch die stadtrömischen Anlagen beeinflusst. 
Er billigt hierbei im allgemeinen die Gedanken- 
gänge von Strzygowski über die tiefgreifende 
Bedeutung der orientalischen Kunst für die 
christliche Kunstentwicklung, betont aber 
stärker wie dieser die im Niltale nachweisbaren 
Erscheinungsformen. 

' Das dem Menas-Heiligtume entsprechende Heilig- 
tum des Cyrus und Johannes zu Abukir (vgl. Wiede- 
mann, Sphinx 18, S. 93 ff.) ist bisher nicht erforscht 
woiden. 



73 



Urientalistische Literaturzeitnng 1^20 Nr. 3/4. 



74 



Dabei verhehlt er sich nicht die grosse 
Schwierigkeit, welche die Unsicherheit der 
Entstehungszeit der meisten der in Frage 
kommenden ägyptischen Anlagen der Verfolgung 
der Abhängigkeitsverhältnisse entgegenstellt. Zu 
diesem Uebelstande tritt die verhältnismässige 
Dürftigkeit des verwertbaren Materials. Vieles 
von diesem, was die Zeit verschont hatte, ist 
von den modernen Ausgrabern zerstört worden. 
Rücksichtslos und olme vorher Aufnahmen zu 
machen, haben diese hellenistische und koptische 
Trümmer entfernt, um zu den tieferliegenden 
ägyptischen Schicliten zu gelangen, die koptischen 
Malereien an den Tempelwänden abgeklopft, um 
die ägyptischen Reliefs freizulegen, koptische 
Einbauten in ägyptischen Tempeln, wie beispiels- 
weise die Reste einer koptischen Kirche im 
2. Hofe des Tempels von Medinet Habu nieder- 
gerissen und hinausgeschleppt. Der unselige 
Purismus, der in unseren Kirchen die Jüngern 
Anlagen vernichtet, um einen stilgerechten 
romanischen oder gotischen Urbau wieder- 
herzustellen, und dabei vergisst, dass auch ein 
Kirchenbau eine Geschichte besitzt, deren Merk- 
zeichen eben diese Einfügungen sind, hat in 
Aegypten wahre Orgien gefeiert. Von den 
zahlreichen Anlagen, welche noch vor wenigen 
Jahrzehnten vorhanden waren, haben nur spär- 
liche Trümmer diesen ägyptologischen Bilder- 
sturm überdauert. 

Von den zugrunde zu legenden Ueber- 
bleibseln ist nur ein kleiner Teil in genügender 
Weise veröffentlicht und bleiben für die helle- 
nistische Zeit ganze Denkmälerklassen so gut 
wie verschlossen. In erster Reihe gilt dies 
von den spätägyptischen Särgen, welche sich 
vor allem zu Achmim, aber auch sonst im Nil- 
tale fanden und teilweise in die Museen ge- 
langten, von denen aber so gut wie nichts 
publiziert wurde. Und doch erscheinen einzelne 
dieser Stücke ^ für den Uebergang von der 
hellenistischen zur koptischen Darstellungsweise 
von grundlegendem Werte zusein'. Es findet 
sich in ihnen zugleich eine der Grundlagen, 
auf denen die Dämonenbilder der sog. „gnosti- 
schen" geschnittenen Steine aufbauten. Ihre 
Gedankenwelt ist es, aus der heraus später 
das Werk des Horapollo eine Deutung des 

' Vgl. z. B. dio gemalte Mumienhülle im British 
Museum Nr. 29r86 (Budge, Guide to the first and second 
Egyptian Rooms S. 118 ff.; Wiedemann, Proc. Soc. Bibl. 
Arch. 36, Ö. 110'. 

- Eine Mumienumhüllung in dem sonst andersartigen 
Altertümern gewidmeten Pont-Museum zu Aachen cha- 
rakterisiert den Toten völlig als Konig Osiria. In den 
Darstellungen bringt er, mit der Krone von Ober- und 
Uüterägypten auf dem Haupte, ähnlich wie sonst der 
irdische König, Isis, Nephthys, den Totengenien das 
Zeichen des Feldes dar. 



tiefern Sinnes der Hieroglyphen zeichen ver- 
suchte. In ihr wurzeln auch manche der sym- 
bolischen Auffassungen, welche durch Ver- 
mittlung der Literatur des Physiologus die 
frühromanische Kunst befruchteten. 



Mader, P. Dr. Andreas ETaristns, S. D. S.: Altchrist- 
liche Basiliken und Lokaltraditionen in Süd. 
judäa. Archäologische u. topograph. Untersuchgn. 
(Studien zur Gesch. u. Kultur des Altertums. VIIl. 
Band, 5. u. 6. Heft.) Mit 12 Figuren im Text, 7 Tafeln 
u. e. Kartenskizze im Anhang. XI, 214 S. gr. 8°. 
M. 14 — . Paderborn, P. Schöningh 1918. Bespr. von 
Alfons Schulz, Braunsberg. 

Der Verfasser weilte von Oktober 1911 bis 
März 1914 als Mitglied der wissenschaftlichen 
Station der Görresgesellschaft in Jerusalem. 
Von da aus machte er zahlreiche Ausflüge 
nach Südjudäa. In erster Linie ging er dabei 
alttestamentlichen Erinnerungen nach. Aber 
er stiess auch auf so viele Ueberreste aus 
altchristlicher Zeit, dass er sich entschloss, 
seine Beobachtungen und Untersuchungen hier- 
über zusammenzustellen und der Oeffentlichkeit 
zu übergeben. Die altchristlichen und mittel- 
alterlichen Pilgerberichte werden ebenfalls ein- 
gehend befragt. Die Bauten, die er beschreibt, 
gehören der Zeit von Konstantin bis zum Ein- 
fall der Perser und Araber im siebenten Jahr- 
hundert an. Das war eine Blütezeit für das 
Christentum in Palästina, wie sie seitdem nicht 
wiedergekehrt ist. „Erhoben sich schon im 
ganzen Reiche zahlreiche Kirchen und Ka- 
pellen, so wurde das Heilige Land im beson- 
deren mit ungezählten Heiligtümern förmlich 
übersät" (4). Bedenklich war dabei nur, dass 
in überfrommem Eifer für jede in der Bibel 
bezeichnete Oertlichkeit der Platz gesucht und 
gefunden wurde. „Wo es immer möglich war, 
errichtete man Kirchen und Kapellen" (5). 
Die meisten dieser Bauten sind den Persern 
und Arabern zur Beute gefallen oder später 
durch Raubbau und Neusiedlungen zerstört. 
Nur in Südjudäa sind noch zahlreiche Trümmer 
von Kirchen und Klöstern erhalten. Das hängt 
damit zusammen, dass wir augenblicklich in 
Südjudäa die wenigsten Siedelungen im Ver- 
gleich mit den übrigen Gegenden Westpalästinas 
haben. Seit Mader dort weilen konnte, wird 
allerdings manches dem Krieg zum Opfer ge- 
fallen sein. So wird der Verfasser vieles, 
wenigstens für die Forschung gerettet haben. 

Er befasst sich in dem Buche mit nicht 
weniger als 58 Kirchenbauten. Von diesen 
„zeigen nur mehr fünf aufrechtstehende Säulen 
und ungefähr zehn die Apsis mit den Linien 
des Grundrisses" (7). „Nur mit wenigen dieser 
Basiliken lassen sich literarische Nach- 
richten in Verbindung bringen" (7). Er 



76 



OrientalistiBche Literatnrzeitnng 1920 Nr. 3/4. 



76 



beginnt mit der Basilika bei 'En ed-dirwe, die 
nach der bj'zautinischen Ueberlieferung der aus 
Apg. 8, 26 — 40 bekannte Philippsbrunnen ist, 
handelt u. a. ausführlich von der Abrahams- 
kirche über den Patriarcheugräbern zu Hebron 
und endigt mit El-Ksefe, „in schweigender 
Wüsteneinsamkeit 36 km südlich von Hebron" 
(225), wo noch die Reste von drei Kirchen sind. 

Die Tafeln im Anhang enthalten Lichtbilder, 
die von dem Verfasser oder von seinem Reise- 
gefährten Professor Rücker in Breslau auf- 
genommen sind. 

Nach den Proben, die uns der Verfasser 
hier gibt, kann man mit Recht gespannt sein 
auf die Ergebnisse seiner eigentlichen For- 
schungstätigkeit in Paliistina, die der Kenntnis 
des AT zu gute kommen sollen. 

Das Gebet auf S. 136 heisst sallä Allah 
'alehi wasallama (statt salli und sahäm). 



Röscher, W. H.: Der Omplialosgedanke bei ver- 
schiedenen Völkern, besonders den semiti- 
schen. Ein Beitrag zur vergleich. Religionswissen- 
schaft, Volkskunde u. Archäologie. {Berichte über die 
Verhandlungen der Sachs. Gesellschaft der Wies., 
philoL-hist. Klasse, 70. Bd. 1918, 2. Heft ) (VI, 115 S. 
mit 15 Figuren im Text). M. 3,60. Leipzig, Teubner. 
Bespr. von W. Gaerte, Königsberg i. Pr. 

Dem "Werke über den ,Omphalos', das Wilh. 
H. Röscher im Jahre 1913 herausgab, folgten 
1915 die ,Neuen Omphalosstudien'. Dass die 
Ausbeutungdes aus demAltertumhinsichtlichdes 
Omphalosgedankens vorliegenden literarischen 
und archäologischen Materials in diesen beiden 
Schriften sich noch nicht erschöpft hat, beweis 
die oben angezeigte neue Arbeit des Gelehrten 
über diesen Gegenstand. Immer neuer Stoff 
tiiesst dem Verfasser zu, und bereits kündigt 
er in dieser letzten Schrift die Veröffentlichung 
weiterer Untersuchungen über dies Thema an. 

In der vorliegenden Abhandlung ist haupt- 
sächlich das Material behandelt, das den 
Omphalosgedanken bei den Semiten nachweist. 
Jerusalem und der Stein Schetija spielen hier 
eine bedeutsame Rolle. Von Jesaias und 
Ezechiel über Henoch, Talmud und Midrasch 
führt der Faden bis in die mittelalterlich- 
christliche Ueberlieferung. Auch die verschieden 
lokalisierte Adamlegende enthält Spuren dieses 
Gedankens. Golgotha, Zion, Morija und Garizim, 
jeder von ihnen muss für den Mittelpunkt der 
Erde herhalten. 

Einen besonderen Abschnitt widmet der 
Verfasser der griechischen Ueberlieferung. Er 
versucht an Hand von VasenbiiderndenOmphalos 
auch für Eleusis nachzuwei.sen. Ob aber in 
jenen omphalosartigen Gebilden nicht vielmehr 
ein altes Kultobjekt der Demeter zu sehen ist, 
das fern jeder ideellen Verbindung mit dem 



Erdmittelpunkt steht? Ich erinnere an den 
ersten Bestandteil des Namens Demeter, der 
gewiss ,Berg, Hügel, Land' bezeichnet. Was 
lag näher, als dieser Erdgöttin kleine Kultberge 
zu errichten M Nicht glücklich erscheint mir 
auch die Behandlung des Problems, das sich 
anknüpft an die Insel Syrithnice des indischen 
Ozeans 2. Das überlieferte ,umbilicus solis' 
(Aethicus p. 12, Kap. 21) ist zu halten und 
zu verstehen als ,mittlerer Höhepunkt der 
Sonne'. In diesem Zusammenhang drängt sich 
die Vermutung auf, dass Syrithnice mit alt- 
indischem surya — Sonne und nordischem 
Syrith, der Sonnengöttin, zusammenhängt^. 

Neu und besonders von Interesse für Re- 
j ligionsforscher und Archäologen ist Roschers 
Hinweis auf die Amonsidole aus Theben, die 
gewiss keine , Säcke', auch wohl keine ,0m- 
phaloi', sondern höchstwahrscheinlich den Erd- 
berg darstellen*. 

Im ganzen ist auch diese neue Ai'beit 
Roschers ein wertvoller Beitrag für unsere 
Kenntnis des Omphalosgedankens bei den alten 
Völkern. 



Thener, Max: Der griechisch-dorische Perip- 
teraltempel. Ein Beitrag zur antiken Proportions- 
lehre. IV, 66 S. m. 8 Abb. u. 43 Tafeln, gr. 4°. 
M. 16 — . Berlin, E. Wasmuth, 1918. Bespr. v. Th. 
Dombart, München. 
Mit energischer Gründlichkeit rückte hier 
wieder einmal ein Architekt dem kitzligen Pro- 
blem der architektonischen Proportionslehre zu 
^ j Leib, weil er die bisherigen Lösungsversuche „als 
nicht besonders glücklich" erfand. Er wählte 
in notwendiger Selbstbeschränkung ein eng 
umrissenes Gebiet, dem grundlegende Stellung 
zukommt. 

Seine — nebenbei auch für die Zahlen- 
symbolik orientalischer Herkunft besonders 
wichtigen — Ergebnisse, die viel Einleuch- 
tendes, wenn auch nicht in allen Punkten 
Ueber zeugendes bieten, gehen — frappierend 
naheliegend eigentlich — davon aus, dass der 
Schlüssel zur Proportionierung jedes Vertreters 
dieser griechisch-dorischen Peripteraltempel 
schon im Grundplan-Ausmass liege, im 
Verhältnis der Breite zur Länge — des Ste- 
reobats bei Tempeln, die männlichen Gott- 



' Die kretischen sogenannten .horns of consecration' 
waren solche Nachbildungen von Bergen, wie ich in 
einer besonderen Abhandlung nachweisen werde. 

' Röscher a. a. 0. S. 5 S. 

^ Vgl. auch die skythische Sonnengottheit Oitoeyros. 
Vielleicht ist auch das griechische Sirios und das kos- 
säische surias — Sonne — dieser Reihe anzufügen. 

* Vgl. Gaerte, Kosmische Vorstellungen im Bilde 
prähistorischer Zeit: Erdberg, Himmolsberg, Erdnabel 
und Weltenströme (Anthropos 1914). 



77 



OrientaliBtischa Literaturzoitiing 1920 Nr. 3/4. 



78 



heiten geweiht waren, bezw. des Stylobats 
bei Tempeln weiblicher Gottheiten — wobei 
sich interessanter Weise ergibt, dass bei be- 
stimmten Gottheiten gerne immer wieder ein 
und dasselbe, ihnen speziell offenbar zukommende 
Verhältnis gewählt wurde; so 3:8 für Hera, 
2:5 für Apollo oder 5:11 für Zeus; gewiss 
eine anregende Parallele zu den vielen, alt- 
orientalischen Göttern zukommenden, bestimm- 
ten Zahlen oder Zahlenverhältnissen. 

Gemäss solchen Grundproportionen und ver- 
mittels der dem jeweiligen Grundrechteck zu- 
kommenden Diagonale lässt sich dann ein 
rhythmischer Zusammenhang (vielfach dabei 
Siebener-Rhythmus!) der übrigen Austeilung 
und Gestaltung im Grundriss und Aufriss, in 
Säulenzahl und Säulenhöhe usw. sowie im 
Verhältnis der einzelnen Glieder untereinander 
rückwärts wieder feststellen, sodass man sich 
gut denken kann, wie, zwar nicht sklavisch- 
stupid, dafür aber bis zu einem gewissen Mass 
von Freiheit, der bildende Künstler einst, das 
motivhafte Verhältnisspiel variierend, sein Werk 
gestaltete. — Bei dieser Einschränkung des 
Systems durch gewissen Spielraum wird der 
Grundgedanke, den Theuer herausfand, m. E. 
anerkannt werden dürfen. Aber gerade der 
Umstand, dass der Verfasser selber ein erst 
allmähliches Sichherauskrystallisieren der Me- 
thode von einer „vorkanonischen" Zeit zur 
„kanonischen" (Parthenonperiode) anerkennen 
muss, auf die dann schon bald die zur Er- 
starrung führende Verfallzeit kommt (S. 4 u 57), 
welche sich etwa in Yitruvs „Hermogenes- 
Rezepten" für den Dorismus wiederspiegeln 
würde, und ebenso der Umstand, dass Theuer 
im Verlauf solchen Werdegangs da und dort 
ein zweifellos unrhyhthmisches Wechseln der 
Proportion innerhalb ein und desselben Bau- 
werks zugeben muss (z. B. S. 39), ja, gewisse 
Unstimmigkeiten selbst in „kononischer" Zeit, 
all das zeigt uns, wie wenig wir da berechtigt 
wären, nun etwa alle dorischen Peripteral- 
tempel nach ein- und demselben Rezept bis in 
alle Einzelheiten genau gestaltet uns vorstellen 
zu wollen. Nur eben Theuers Columbus- 
Gedanke, vom Grundausmass-Verhältnis 
auszugehen, scheint wirklich im wesentlichen 
bei allen Beispielen wenigstens erstrebt zusein. 

Seine Ausführungen über die klassischen 
Feinheiten, die nach ihm auch rein aus der 
Anwendung und Konsequenz des zahlenmässig- 
rhythmischen Gestaltungssystems zu erklären 
wären, wie die Eck-Konstruktion der Säulen- 
joche, die Neigung der Säulen, die Kurvatur 
usw. (S. 17, 21 u. 48ff.), worüber einst be- 
sonders August Thiersch grundlegend handelte, 
wird man nicht ohne Vorbehalt beipflichten 



können; denn dass dabei die Erfahrungs- Optik 

und Aesthetik mitsprach, wird im Ernst nicht 
geleugnet werden können, wie Theuer selbst 
spürt (S. 50). 

An kleinen sachlichen Berichtigungen wäre, 
nicht aus Schulmeisterei, sondern zur Berück- 
sichtigung bei einer Neuauflage, zu vermerken, 
dass auf Taf. I die Haken der Quermasse bei 
der Kultbildbasis versehentlich an die unrich- 
tige Stelle geraten sind; sodann, dass auf Taf. V 
die Vierzehnteilung der Breite nicht eingezeich- 
net wurde und dass die zeichnerisch bequeme 
Kombinierung von Schnitt und Ansicht, z. B. 
auf Taf. VI, Taf. XXXIV u. XXXVIII dem 
Nicht-Architekten keine Skrupel zu machen 
braucht, wenn er etwa eine solche Konstella- 
tion im Grundriss suchen wollte, was vergeb- 
lich wäre. 

Schade ist bei einer so wichtigen Publika- 
tion, nachdem sie obendrein berechtigterweise 
mit Unterstützung des Wiener Ministeriums f. 
Unterricht und Kultus herausgegeben wurde, 
dass mehrere Versehen unbeachtet blieben, die 
den Philologen auf die Nerven gehen und ihnen 
leicht den Eindruck des Ganzen abschwächen; 
z. B. S. 16 Pi'onaos und Opisthodomos als 
Neutrum behandelt, oder S. 47 r^ooc statt vswg, 
oder S. 51 u. 62 „nachparthenopeisch" statt 
„nachparthenonisch, oder S. 64 „Interkolum" 
statt Interkolumnium; nicht zu gedenken der 
Schreib- und Druckversehen im Deutschen wie 
S. 8, 9, 14, 22, 33, 46, 48, 61 und verschiedene 
Satzzeichgnmängel. 

Aber 'man soll sich wirklich die Freude am 
Ganzen dadurch nicht beeinträchtigen lassen; 
denn es ist ein guter Schritt vorwärts getan, 
und wenn wir an Arbeiten denken wie über 
die Massverhältnisse der Cheopspyramide oder 
des Babelturms (Dieulafoy) oder des Mauso- 
leums von Halikarnassos, so vermögen wii 
jetzt neuerlich — bei aller Zurückhaltung auf 
diesen Gebieten — zu sehen, wie auch hier dei 
alte Orient und die Antike einander nicht fern 
zu stehen brauchen. 



RItertums-Berkhte. 
Babylonien. 

Ausser ür haben dio Kugläuder auch Abu Sharein, 
das alte Eridu, freizulegen begonoen. Ueber die Resultate 
der dortigen Ausgrabungen ist bisher noch nichts bekannt 
geworden. W. 



Hus gelehrten Gesellschaften. 

In der Februarsitzung der Berliner Akademie 
der Wissenschaften besprach Ermau dio von 
Golonischeff veröffentlichten und von Gardiner über- 
setzten zwei Petersburger Papyrus. Der eine enthält 
eine Prophezeiung über dio Schicksale doa östlichen 
Delta, der andere die Lehre eines alten Königs an 



Orientalistische Literaturzeitnng 1920 Nr. 3/4. 



80 



seinen Sohn, eine Art Fnrstenspiegel, der auch für die 
Religionsgeschichte von Interesse ist. W. 

In der Februareitzung der Vorderasiatischen 
Gesellschaft sprach Dr. H. Torczyner über die ßundes- 
lade, in der Märzsitzung Dr. Pieper über „Die Entwicklung 
des ägyptischen Ornamentes erläutert durch ägyptische 
Skarabäen". W. 

Acaddmie deVInscriptions et Beiles- Lettres 1919. 

4. Juli: An Photographien von den Ausgrabungen 
in Enserune zeigt E. Pottier das Vorhandensein 
griechischer Kunst im vorrömischen Gallien. 

11. Juli: Clermont-Ganneau legt eine Darstellung 
Daniels in der Löwengrube aus dem Kloster St. Etienne 
in Jerusalem vor. 

18. Juli: Die P. P. Janssen und Savignac berichten 
über ihre Forschung in Palmyra im .Jahre 1914. — 
ßlondheim über französische Glossen in hebräischer 
Schrift zu den talmudischen Kommentaren des Rasohi 
de Troyes (1040—1105). 

25. Juli : H. Girand schenkt der BibliothequeNationale 
drei Manuskripte (Rhodisches Seegesetz vom 11. Jahr- 
hundert; Kopie eines Handbuches des byzantinischen 
Rechts vom 15. Jahrhundert. Tagebuch des Minoide 
Mynas von seinem Aufenthalt auf Athos (1841). — 
F. Cumont über eine griechische Inschrift aus Rom, in 
der der Name desMithra durch den des Serapis ersetzt ist. 

1. August; Lefort hat in der Bibl. Nat. Fragmente 
eines koptischen Manuskripts entdeckt, das den Original- 
text der Klosterregel des Pachomius enthält (6. Jahrb.). 

13. August: Clermont-Ganneau kommentiert den 
Text einer nabatäischen Insclirift aus Aegypten. 

22. August: Mitteilung des französischen Konsuls in 
ßasBOrah über bedeutende englische Ausgrabungen bei 
Ur, die in die Zeit von 4000 v. Chr. zurückführen, 

12. September: S. Reinach liest über orientalische 
Einflüsse in der Legende des hl. Franziskus und sonst 
in Italien im 12. Jahrhundert. 

19. September: Carton über tunisische Archäologie. 



*W. Schubart, Einführung in die Papyrusknnde (C. 



Personalien. 

Wilhelm Förtsch, bekannt durch ^jfctreffliche 
Arbeiten über die präsargonische Epoche, ist gestorben. 
Die OLZ verliert in ihm einen treuen, geschätzten 
Mitarbeiter. 

Leonard William King, Professor für Assyriologie 
an der Universität London, ist in London gestorben. 

Spyridion Lambros, der griechische Archäologe 
imd Staatsmann, ist in Athen gestorben. 

Marcel Dieulafoy, der französische Archäologe und 
Erforscher Persiens, ist in Paris gestorben. 

Walter Baumgartner, Priv.-Doz. f. AT Theologie 
und Lektor der hebr. Sprache in Marburg, ist dort zum 
ao. Prof. ernannt worden. 

Wilhelm Bousset ist, 55 Jahre alt, in Giessen 
gestorben. 

Rudolf Dvorak, Prof. der oriental. Sprachen an der 
tschechischen Univ. Prag ist Ende Januar 1920 im 60. 
Lebensjahre gestorben. 

Leopold V. Schroeder, ord. Prof. der indischen 
Philologie und Altertumskunde in Wien, ist dort im 
Alter vou 68 Jahren gestorben. 



Zeitschriftenschau. 

* = ßenprecbimg; der beripiecLer ateht in ( }- 

Abhandl. d. Pr. Ak. d. Wiss. 1919: 

Philos.-hist. Kl. Nr. 9. — E. Meyer, Die Gemeinde d 
Neuen Bundes im Lande Damaskus Eine jüdische Schrift 
aus der Seloukidonzeit. 
Nr. 10. — E. Sachau, Vom Klostorbuch des SäbuSti. 

Allgemeines Literaturblatt. 1919: 
.5/8. *F. Langer, Intellektualuiythologio (J. Oehler). — 



9/16. 'C. Hakky, Handbuch der türkischen Umgangs- 
sprache (M. Bittner). 

Allgemeine Zeitung des Judentums. 1919: 

22. A. Katz, Das Schabuotfest. — L. Geiger, Sven Hedin: 
Jerusalem. — G. Engelsmann, Rahel Varnhagen und die 
Bibelübersetzung Moses Mendelssohns. — M. Steif, Das 
Plagiat in der Auffassung jüdischer Denker. 

23. L. Geiger, Sven Hedin: Jerusalem (Schluss). — M. 
Steif, Das Plagiat in der Auffassung jüdischer Denker 
(Schluss). 

24/25. E. Loevinson, Die Juden auf dem Festlande Süd- 
italiens. 

American Historical Review. 1919: 
April. *L. W. King, Legends of Babylon and Egypl in 
relation to Hebrew tradition. 
July. *Frazer, Folklore in the Old Testament (M Jastrow). 

— *C. C. Mierow, The Gothic history of Jordanes (E. 
H. M.). — *G. F. Burney, Israels settlement in Canaan 
(L. ß. Paton). 

American Journal of Arehaeology. 1919: 
April- June. E. Douglas van Buren, Terracotta revet- 
ments from Etruria. — St. Bleeker Luce, Note on etrus- 
can architectural terracottas. — Archaeological Discus- 
sions: Egypt (Aegyptische Bronzestatuetten in der Samm- 
lung der New York Hist. Soc. Abgebildet sind 2 Statu- 
etten, einer „Soul of Pe" und eines gefangenen Negers. 
Holzstatuetten u. Reliefs in derselben Sammlung), Baby- 
lonia and Assyria (babylonischer Symbolismus auf einer 
Tafel im Museum vou Pennsylvania von ca. 16C0 v. Chr. 
Eine „Ode to the Word" auf einer andern Tontafel 
ebenda), Syria and Palestine (Eastern Exploration past 
and present, Vorlesungen von Flinders Petrie. 

American Journal of Philology. 1919: 
Jan.-March. M. Bloomfield, The fable of the crow and 
the palmtree; a psychic motif in Hindu fiction. — R. ß. 
Steele, Curtius and Arrian. 
April-June. R. B. Steele, Curtius and Arrian II. 

American Journal of Theology. 1919: 
XXIII, 3, J. M. P. Smith, The conservatism of early 
prophecy. 

Amtl. Ber. a. d. Pr. Kunstsammlungen. 1919: 
Mai. H. Schäfer, Aus einem ägyptischen Kriegslager; 
Aegyptischer Vogelfang. 

Juli. H. Schäfer, Die frühesten Bildnisse König Ameno- 
phis des IV. Ein Beitrag zur Entstehung der Kunst von 
Teil el-Amarna. 

August. M. Ebert: Goldringe aus Ostpreussen. — H. 
Abert: Ein griechischer Papyrus mit Noten. 
September. Borchardt und H. Schäfer, Nochmals: Die 
frühesten Bildnisse König Amenophis IV. 

Annales du Serv. d. Antiqu. de l'Bgypte. 1918: 
XVIII, 2. G. Daressy, Statue de Zedher le Sauveur; 
Inscriptions tentyrites; Une mesure egyptienne de 
-0 hin. — C. C. Edgar, Selected papyri from the archi- 
ves of Zenon (Nr. 1 — 10). — H. Gautbier, Les steles de 
l'an III de Taharqa de^Medinet-Habou. — J. E. Quibell, 
A Visit to Siwa. 

Anthropos. 1917/18: 
XII-XIII H. 1,2. Alex. Arnoux, la divination au Ruanda. 

— A. Witte, Sprichwörter der Ewhe-Neger, Öf-Dialekt 
(Togo, Westafrika). — Albert Drexel, Beiträge zur Gram- 
matik des Bantu-Typus. — M. Sah, Mariage au Nord du 
Liban. — Hugo Kunike, Indische Götter, erläutert durch 
nichtindische Mythen. — E. Meyer, Le „kirengo" des 
Wachaga, peuplade bantoue de Kilimanjaro. — D. Kreich- 
gauer, Die Klapptore am Rande der Erde in der alt- 
mexikanischen Mythologie und einige Beziehungen zur 
Alton Welt. — Das Problem des Totemismus (Eine Dis- 
kussion etc. 14. Europäischer Totemismus. von Marie 
Pancritius). — *Festschrift zu Eduard Hahns 60. Geburts- 



81 



OrientaliBtiBche Literatorzeitang 1920 Nr. 3/4. 



82 



tag (Wilhelm Koppers). — *Paul Karge, Rephaim (Oswald 
MenKhin). — *C. Meinhof, Eine Studienfahrt nach Kor- 
dofan; *Wilh. Heinitz, Phonographische Sprachaufnahmeu 
aus dem ägyptischen Sudan (A. DrexelJ. 

Anz. d. Ak. d "W. Wien, math.-phys.Kl. 1919: 
1. J. Bayer, Bericht über die wissenschaftlichen Ergeb- 
nisse seines zweiten Palästina-Aufenthalts. — C. Toldt, 
Anthropologische Untersuchung der menschlichen Ueber- 
reste aus den altägyptischen Gräberfeldern von El-Ku- 
baniah. 

Archives d'Etudes Orientales 1918: 
XIV. A. Christenen, Le premier homme et le premier 
roi dans l'bistüire l^gendaire des Iraiiiens I. 

Archiv f. Sozialwiss. u. Sozialpol. 1918 9: 
Bd. 46, 1. Heft u. 2. Heft. M. Weber, Die Wirtschafts- 
ethik der Weltreligionen. Das antike Judentum (2 Fort- 
setzungen). 

Archiv f. Wirtschaftsforsch. im Orient. 1918: 
III, 1/2. M. Meyerhof, Der Bazar der Drogen und Wohl- 
gerüche in Kairo. — L. Schulman, Zur Seidenindustrie 
in Syrien. — Bibliographie. — *K. Hassert, Das türkische 
Reich (Philippson). — *E. Marquardsen-Kamphö vener, 
Das Wesen der Osmanen (A. J. Sussnitzki). — *E. Ober- 
hummer, Die Türken und das Osmauische Reich (E. 
Littmann). — *C. ühlig, Mesopotamien (E. Graf). — *G. 
Weil, Grammatik der osmanisch-türkischen Sprache (S. 
Beck). — *H. Glück, Der Breit- und Langhausbau in 
Syrien (E. Herzfeld). — *K. H. Müller, Die wirtschaft- 
liche Bedeutung der Bagdadbahu (C. A. Schaefer). 
III, 3/4. il. Meyerhof, Der Bazar der Drogen und Wohl- 
gerüche in Kairo (Schluss). — H. Banning, Das türkische 
Süssholz und R. Junge, Studien zum Problem der Euro- 
päisieruug orientalischer Wirtschaft. — *G. Jäschke, Die 
Entwicklung des oemanischen Verfassungstaates; *A. 
Overbeck, Die Kapitulationen des Osmanisohen Reiches 
(v. Rauchhaupt). — *W. Schröder, Das Schutzgenossen- 
wesen in Marokko; *B. Stichel, Die Zukunft in Marokko 
(G. Kainptfmeyer). — *Verzeichnis der Bücherei des 
Deutschen Vorderasieninstituls (G Kampifmeyer). — G. 
Schweinfurth, lieber Brotbacken mit Zusatz von Flechten 
in Aegypten. — K. Krause, Ueber türkische Gärten und 
Gartenwirtschaft. 

Asiatic Review. 1919: 
Jan. Polybius, The settlement of Turkey. — W. H. Ben- 
nett, Liberal Judaism. — *H. Sidebotham, England and 
Palestine (H. A. R.). 

April. H. Leitner, The settlement of Turkey. — *J. G. 
Frazer, Folk-Lore in the Old Testament (H. L. Joly). 

— *J. E. Wright, Round about Jerusalem. — W. R. 
Swainson, Orientalia. 

Atl^enäum. 1919: 
4639. *A. Forder, In and about Palestine with Notebook 
and Camera. — *W. Willcocks, From the Garden of 
Eden to the Crossing of the Jordan. 

4641. *R. Haigh, An Ethiopian Saga. 

4642. *B. P. Urenfell and A. S. Hunt, The Oxyrhynchus 
Papyri, Part XIII (J. T. Sheppard). 

4645. Arthur Evans, on Stonehenge. 

4646. A, Evans, The Usurpation of the British Museum. 

— *J(iromo et Jean Tharaud, Rabat ou les heures maro- 
caines. 

4647. C. B., The Usurpation of the Museums. 

4651. "M. Jastrow, A Gentle Cynic; being a translation 
of the Book of Kohelet. 
Bayerland. 1919: 
Nr. 25. Karl Süszheim , Die Beziehungen zwischen 
Bayern und der Türkei im Wandel der Jahrhuiiderto. 

— Georg Ileismüller, Des bayerischen Franziskanerpaters 
Ladislaus Mayr Reise in das heilige Land (1748—1753). 

Berliner Philologische "Wochenschrift. 1919: 
19. *M. Thilo, In welchem Jahre geschah die sog. 
Syrisch-Efraemitischo Invasion und wann bestieg Hiskia 
den Thron? (P. Thomson). 



20. *Paul Karge, Rephaim (Peter Thomsen). 

24. *L. Trojo, AA.\M und ZQH. Eine Szene altchrist- 
licher Kunst in ihrem religionsgeschichtlichen Zusammen- 
hange (F. R. Lehmann). 

25. *E. Wiedemann und F. Hauser, Ueber die Uhren 
im Bereich der islamischen Kultur; Uhr des Archimedes 
und zwei andere Vorrichtungen (Häuser). 

26. *E. Wiodemann und F. Hauser, Ueber die Uhren 
im Bereiche der islamischen Kultur (F. Hauser, Schluss). 

— *H. Schäfer, Altes und Neues zur Kunst und Religion 
von Teil el-Amarna (H. Gressmann). 

27. "Alte Denkmäler aus Syrien, Palästina und West- 
arabien (R. Pagenstecher). — *E. Fabricius, Der bildende 
Wert der Geschichte des Altertums (H. Helch). 

28. *H. Guthe, Die griechisch-römischen Städte des Ost- 
jordanlandes (P. Thomsen). 

30. *H. von Soden, Palästina und seine Geschichte (P. 
Thomsen). 

31. *H. Blümner, Fahrendes Volk im Altertum (K. Tittel). 

32. *P. Lehmann, Der mittellateinische „Pilo". 

35. *C. Giemen, Religionsgeschichtliche Bibliographie 
III/IV (A. Ostheide). 

36. *V. Schultze, Grundriss der christlichen Archäologie 
(R. Pagenstecher). 

38. "J. Hirschberg, Geschichte der Augenheilkunde 
(F. E. Kind). — *0. Weise, Schrift- und Buchwesen in 
alter und neuer Zeit (R. Steinert). — 'L. Radermacher, 
Probleme der Kiiegszeit im Altertum (Th. Lenschau). 

39. *L. Radermacher, Beiträge zur Volkskunde aus dem 
Gebiet der Antike (K. Tittel). — *M. Weber, Zur Ge- 
schichte der Monarchie (Th. Lenschau). 

40. *K. H. E. de Jong, Das antike Mysterienwesen 
(Reitzenstein). 

Bolletino dellasooietägeograücaltaliana. 1918: 
VII. G. Genocchi, La Palestina nella geographica e nella 
storia. — C. de Stefani, Cenni di geografia fisica Bulla 
Palestina. 

Bonner Jahrbücher. 1919: 
CXXIV, A. Wiedemann, Die Memnonskolosse. 

Bulletin de l'Institut Egyptien. 1918: 
Oct. Ch. Audebeau-Bey, Observations des Savants de 
l'Expödition fran^.aise sur les eaux souterraines de 
l'Egypte. — V. M. Mosseri, Quelques remarques au sujet 
des observations etc. — G. Daressy, LTngenieur Girard 
et ITnstitut d'Egypte. 

Caloutta Review. 1917: 
Jan. K. J. Saunders, Impressions of Mesopotamia. 

Comptes-rendus de l'Ac. d. Inacr. et B.-L. 1917: 
Nov./Dec. R. Cagnat, Notice sur la vie et les travaux 
de Gaston Maspero. — A.-L. Delattre, Uue grande basi- 
lique voisine de Sainte-Monique ä Carthage. — J. B. 
Chabot, Note sur l'alphabet libyque. 
1918; Jan./F^v. G. Mendel, Les travaux du Service ar- 
ch^ologique de l'armee francjaise en Orient. — M. Dieu- 
lafoy, Le Maroc et les Croisadec. — A. Moret, Un mo- 
narque d'Edfou au debut de la Vle dynastie. 
Mars/Avril. Carton. Nouvelles recherches sur le littoral 
carthaginois. — C. Huart, Les derviches d'Asie Mineure. 

— Ed. Cuq, Note complementaire sur rinscription de 
Volubilis. 

Juillet/Aoüt. U. Omont, Fragments d'un tres ancien 
manusorit latin provenant le l'Afrique du Nord. — Ch. 
Clermont-Ganncau, Sur un style du Mus^e de Cologne. 

— F. Cumont, La basilique souterraine dccouverte pres 
de la Porta Maggiore ä Rome; la triple commemoration 
de Morts. — L. Canet, Sur los Ttoaa(io. xootü et la re- 
ronsion lucianique des Scptante. — Ch.Clermont-Ganneau, 
L'öpitapbe d'Apronia de Salone. — F. Cumont, Les 
„Haetiferi" de Bellone d'aprös une inscription d'Afriqne. 
Nov./Dec. S. Reinacb, Une parure decouverte ä Jerusalem. 

— J.-B. Chabot, fidesse pendant la premiire Croisade. 



83 



Orientalistische Literat urzeitung 1920 Nr. 3/4. 



84 



Deutsoh Geographische Blätter. 1917: 
XXXVIII, 2. R. Henning, Bahn Berlin-Bagdad. — G. 
Scliott, Der Persische Uolf. — W. von Baensch, Von 
Alexandrien nach Khartüm. 

Deutsche Literaturzeitung. 1919: 
18. *L. Brentano, Die byzantinische Volliswirtschaft 
(E. Stein). 

19/20. 'A. Jeremias, AUgemoiue Religionsgeschichte 
(K. Clemen), — *A. Fischer, Das Liederbucla eines ma- 
roltkanischen Sängers ( B. Meissner). 

21. *F. Kattenbusch, Das Problem der ältesten christ- 
lichen Rechtsordnungen. 

22. F. Kattenbusch, Das Problem der ältesten christ- 
lichen Rechtsordnungen (Schluäs). — *C. Clemen, Die 
Reste der primitiven Religion im ältesten Christentum 
(K Beth). 

23/24. *C. Clemen (Schluss). — »Micha Josef bin Gorion, 
Auswahl aus den Sagen der Juden |S. Krauss). — Franz 
Müller, Die antiken Odysse-Illustrationen in ihrer kunst- 
historischen Entwicklung (M. Bieber). 

25. W. Capello, Philologische Erforschung alten 
Christentums. 

26. *W. Capelle, Philologische Erforschung alten Christen- 
tums (Schluss). — *H. Gunkel, Das Märchen im Alten 
Testament (W. Baumgärtner). 

27/28. *W. Weil, Türkisches Lehrbuch (K. Philipp). 
30. *E. Unger, Katalog der babylonischen und assyrischen 
Sammlung III, 1 (tir. Meissner). 

Deutsche Revue. 1919: 
Juni. H. T. Hoff, Die tiefereu Ursachen des Zusammen- 
bruchs der Türkei. Eine zeitgemässe A'^ölkerstudie. 

Edinburgh Review. 1919: 
January. Ikbal Ali Shah, The Claims of Afghanistan. 

— Oesterley, Old Testament Folk-Lore. 
April. F. D. Lugard, Tropical Africa. 
July. M. M. VVraith, Egyptian Nationalism. 

Exposltor. 1919: 
April. W. Sanday, The meaning of the atonement (nach 
dem AT erklärt). — J. T. Dean, A churcb crisis in the 
flrst Century (2. Korintherbrief). — J. Moffatt, Expository 
notes on Acts (XXIV, 24—27, XXVI, 14). — A. A. 
Kennedy, Philo's conception of God's approach to man. 

— A. E. Gai'vie, Jesus in the fourth gospel. 

May. J. A. Robertson, Some parables and an apo- 
calypoe of the road (Luc. 15 — 18). — M. Jones, A new 
chronology of the life of St. Paul (Bericht nach: Plooij, 
De Chronologie van het leven van Paulus). — E. J. 
Goodspeed, The date of Acts. 

June. M. Jones, A new chronology of the life of St. 
Paul (Forts )). 

Geographie. 1918: 
XXXII, o. F. Sartiaux, L'arch^ologie fran9ais6 en Asie 
Mineure. 

XXXII, 6. Les richesses minieres de la Georgie. — S. R., 
L'etat d'avancement du cbeniiu de fer de Bagdad et le 
Probleme des Communications entro la Mediterranee et 
le golfe Persique. 

Geographica! Journal. 1919: 
Jan. S. P. Napier, The Road from Baghdad to Baku. 
February. A. Ilodson, Southern Abyssiuia (mit Karte). 

— C. Cranfurd, The iJbofar district. — E. Heawood, 
Aesiphon and the palace of Khosroes. — *J. Cvijic, La 
pöninsulo balcanique: Geographie humaine (M. J. New- 
bigin). 

Geograflsk Tidskrift. 1919: 

2. 0. Olufseu, Persisliii Byer (alt und modern). 

3. ü. Olufsen, Amu Darja og Unboi. — P. Gjellerup, 
Kinas og det kinesiske Folka Oprindolse samt Udviklingen 
af den kinesiske Skrift. RofVrat af ,,The origin of the 
Chinese people". Rosa by Giler. — 'Capitaine Angii^ras, 
Le Sahara occidental (0. Olufsen). 



Geographische Zeitschrift. 1919: 
4. *Sven Hedin, Bagdad, Babylon, Ninive (C. Uiig). — 
*Sten Konow, Indien (A. Kraus). 

5/6. N. Krebs, Die geographische Struktur des osmani- 
schen Reiches. — *G. K. Rein, Abessinien (C. Ratbjens). 

Globe. 1918: 
LVII. E. Schoch, Impressions d'figypte. — *M. de Perigny, 
Au Maroc (A. Chaix). — *H. Froidevaux, La grande 
route de l'Ancien Monde (G. Moutaudon). 

Göttingische gelehrte Anzeigen. 1919: 
März-April. *K. Huber, LTntersuchungeu über den Sprach- 
charakter des griechischen Leviticus (A. Debrnnner). — 
*V. A. Sniith, Akbar, the great Mogul (J. Charpentier). 

— *E. Schwartz, Zur Entstehung der Ilias (E. Bethe). — 
'J Hertel, Indische Märchen (H. Oldenburg). 
Mai-Juni. *Die Mischna, hrsg. v. G. Beer u. 0. Holtz- 
mann: Pea von W. Bauer. Orla von K. Albrecht (H. 
Duensing). 

Heilige Land. 1919: 

1. J. Spargel und A. Dunkel, Aus den letzten Tagen 
des Krieges im Heiligen Lande. — E. Schmitz, Vom See 
Genezareth; Die Tierwelt beim See Genesareth. — A. 
Sehn., Erinnerungen an Nablus. 

2. J. Kiera, Aus dem Lande des Euphrat und Tigris. 

— E. T., Kriegsfahrten im Lande der Bibel. 

Hermes. 1919: 

3. M. Wellmann, Eine Pythagoräische Urkunde des 4. 
Jahrh. v. Chr. 

4. 0. Viedebaatt, Hannibals Alpenübergang. — F. Prei- 
sigke, Die Begriffe Ttupyo? und a-cEyi ti^i der Hausanlage 
(Papyrus des 3. Jahrb. v. Chr. aus Aegypten). 

Hibbert Journal. 1919; 
July. C. G. Montefiore, Modern Judaism (Verhältnis zum 
A. T.). — *J. G. Frazer, Folk-Lore in the Old Testament 
(J. E. Carpeuter). 

Historisches Jahrbuch. 1917: 
XXXVIII, 4. *H. Grothe, Türkisch Asien und seine 
Wirtschaftswerte (K. Löö'ler). 
XXXIX 1/2. K. Benz, Die Mithrasmysterien. 

Histor.-polit.Bl. f. d. kathol. Deutschland. 1919 : 
164, 2. VII. Aus dem Archiv eines verschollenen Reiches 
(betr. die Hettiter). 

Historische Zeitschrift. 1919: 
120, 1. *Hoffmeister, Durch Armenien, eine Wanderung 
und Der Zug Xenophous (C. F. Lehmann-Haupt). 
3. *J. Werner, Die neuen theologischen Enzyklopädien 
(H. Haupt). — *P. Thomsen, Das Alte Testament (H. 
Gunkel). — *W. Otto, Herodes (G. Beer). 

Imago. 1919: 
V J. H. 4. Ludwig Levy, Ist das Kainszeichen die Be- 
schneidung? (Bestreitet dies gegen Theodor Reik's Auf- 
satz, das Kainszeichen in H. 1). — Tb. Reik, Vom wahren 
Wesen der Kinderseele (Kleinere, für Philologen wichtige 
Bemerkungen). 

Internationale kirchliche Zeitschrift. 1919: 
IX, 3. *P. Feine, Das Leben nach dem Tode (G. M.). 

Internat. Monatsschrift. 1919: 
14. 1. H. Gunkel, Eine hebräische Meistererzählung. 
(H. K. 6, 24 — 7, 20). 
2. H. Gunkel, Forts. — *E. Banse, Die Türkei (Fr. Braun). 

Islam. 1919: 
IX. 2 — 4. H. Ritter, Mesopotamische Studien. 1. Arabi- 
sche Flußfahrzeuge auf Euphrat und Tigris. — I. Gold- 
ziher, Die Gottesliebe in der islamischen Theologie. — 
J. Horovitz, Mohammeds Himmelfahrt. — R. Ilartmann, 
Zu Ewlija Tschelebi's Reisen im oberen Euphrat- und 
Tigrisgebiet. — J. H. Mordtmann, Zu Islam VII. 302. — 
F. Babinger, Sinäns Todesjahr. — G. Jacob, Das tür- 
kische Kukla ojnu. (Aus Briefen von Dr. Kitter); Gross- 
wardein, eine selbständige türkische Provinz. • — *Ahmed 
Refik, Onundschu "asr-i-hedschride Istambol hajaty: 
Ta'rich-i-'o.smani endachümeni küllijaty (G. Jacob). — 



Orientalistische Literaturzeitong 1919 Nr. ä/4. 



86 



P. Gieso, Bemerkangeu zum lieutigen Osmanisch-Türki- 
schen im Anschluss an Dr. Gotth. Weil's Grammatik der 
osman. -türkischen Sprache, — *H. Bauer, Islamische 
Ethik. Heft 11: Von der Ehe; *0. Rescher, El-Belädori's 
Kitäb Futuh el-buldan nach de Goejes Edition ins 
Deutsche übers. Lfrg. 1 (R. Hartmaun). — *Ph. Khürü 
Hitti, The origin of the islamic state, being a translation 
l'rom the arabic of the Kitäb futüh al-buldän of al- 
Balädhuri (0. Röscher). 

Jahrbuch des Deutsch. Arch. Instituts. 1918: 
XXXIll, 1/2. R. Koldewey, Das Stadtbild von Babylon 
nach den bisherigen Ausgrabungen (Vortragsbericht). 
3/4. E. Fiechter, Amyklae. — F. Behn, Zur Urgeschichte 
des Akroters. — R. Fagenstecher, Neuerwerbungen der 
archäologischen Sammlung dor Universität Rostock. — 
W. Amehing, Zwei goldene Diademe der Sammlung 
Khanenko in Kiew. 

Jewish Quarterly Review. 1918: 
April. J. Lauterbach, The Three Bocks found in the 
Temple at Jerusalem. — J. Davidsohn, Poetic Fragments 
from the Genizah. 

Journal of the Amsrioan Oriental Society. 1915: 
XXXV, 4. R. G. Kent, Studies in the Old Testament. — 
Ch. C. Torrey, The Zakar and Kalamu incriptions; An 
aramaic inscription from Cilicia. — - F. R. Blake, Studies 
in semitic grammar. — W. F. Albright, The home of 
Balaam; The conclusioQ of Esarhaddon's broken prism; 
Some unexplained cuneiform words. 
1917: XXXVII, 4. P. Haupt, Tones in Sumerian. - E. 
Benyahuda, Three Notes in Hebrew Lexieography. 
1918: XXXVIII, 1. W. R. Newbold, A Syriac Valentinian 
Hymn. — E. VV. Hopkins, The Origin of the Ablative 
Gase. — W. F. Albright, The ßabylonian .^Sage Ut- 
Napistini Rüqu. 

2. H. F. Lutz, A Cassite Liver-Omen Text. — C. C. 
Torrey, The Outlook for American Oriental Studies. — 
A. V. W. Jackson, The Etymology of some words in the 
Old Persian luscriptions. — J. Morgenstern, The Tent 
of Meeting. 

3. E. W. Hopkins, The Background of Totemism. — W. 
H. Worrell, The Demon of Noonday and some related 
Ideas. — T. J. Meek, A Votiv Inscription of Ashurbani- 
pal (Bu 89-4-26, 209). — J. B. Nies, A Pre-Sargonic 
Inscription on limestone from Warka. — W. F. Albright, 
Ninib-Ninurta. 

4. A. T. Olmstead, The Galculated Frightfulness of 
Ashur-nasir-apal. — M. J. Hussey, A galet of Eannatum. 
6. A. Garnoy, The Irauian Gods of Healing. 

Journal of the Royal Asiatic Society. 1918: 
April. Ch. Lyall, Four Poems by Ta'abbata Sharrä, the 
Brigand-Poet. — A. R. Guest, Further Arabic Inscriptions 
on Textiles. — Jivanji Jamshedji Modi, A note on the 
mountain of Nafasht, near Istakhir. — *Aufsätze zur 
Kultur- und Sprachgeschichte, vornehmlich des Orients 
(K. J. Thomas). — C. A. Storoy, Notes on the Text of 
the Tabaqät a«h-Shu arä'. 

July-Oct. W. H. Moreland, The Value of Money at the 
Court of Akbar. — St. Langdon, The Babylonian Con- 
coption of the Logos. — T. W. Haig, The Chronology 
and Gouealogy of the Muhammadan kings of Kashmir. 
— A. J. Wensiuck, Alphabetical Index to Arabic Tra- 
dition. — ^'Azimuddin Ahmad. Die auf Südarabien be- 
züglichen Angaben Naswän's im Sams al-'ulüm (A. A. 
Bevan). — *L. Caetani, The Tajarib al-Umam; *Sbailih 
Muhammad Badr al-din Na'sani, Tahdliib Isläh al-Mantiq; 
*Abu'l-Abbas Ahmad al-Qal(|ashandi, Subh al-A'sha (D. 

5. M.). — *E. G. Browne, Materials for tlio Study of 
the Babi Religion (B. D. R). — "W. H. Sclioll', Naviga- 
tion to the Far East under the Roman Empire; The 
Eastern Iren Trade in the Roman Empire; The Trans- 
contentinontal Silk Trade at the Gliristian Era (J. K.). 



— *E. Grant, Cuneiform Documenta in the Smith College 
Library (T. G. Pinches). 

1919: January. S. J. Crawford, The decipherment of the 
Hittite Language. — F. Legge, The Society of Biblical 
Archaeology (Kurze Geschichte). — S. Langdon, Four 
assyriological notes (Der Name f'Tagtug; apsaeü; 
IR =zu'tu; ara = namäru). — V. A. Smith, The work 
of Sir M. Aurel Stein. — S. Daicbes, Etymological 
Notes I: talm. t^'P}^ = assyr. epesu. — T. G. Pinsches, 
Two correclions. — *J. G. Frazer, Folklore in the Old 
Testament (R. C. Temple). — *C. J. Lyall. Some aspects 
of ancieut arabic poetry (E. H.). — *J. Abelson, Jewish 
Mysticism (F. W. Bussell). 
April. A. Cowley, The Pahlavi Doeument from Avroman. 

— J. Mann, Moses b. Samuel, a jewish Katib in Da- 
mascus, and bis pilgrimage to Medinah and Mekkah. — 
T. G. Pinches, Tue legend of the divine lovers: Enlil 
and Ninlil. — W. E. Crum, A „Manishaean" fragment 
from Egygt (ßrit. mus. Or. 6201 C). — H. Hirschfeld, 
An ethiopic-falasi glossary , edited and transl. — 
H. Beveridge, The date of the book of Job. — G. A. G., 
An arabic word quoted by Hemacandra. — *A. J. Wen- 
sinck, Some semitic rites of mourning and religion, studies 
on their origin and relation (H. Hirschfeld). — *G. A. 
Grierson, The Ormuri or Bargiste Languages (L. Dames). 

— *M. A. Czaplicka, The Turks of Central Asia. (H. 
Beveridge). — *A. Christensen, Contes persans en langue 
populaire (M. Gaster). — *A. J. Wensinck, The Ocean 
in the literature of the Western Semites (S. Langdon). 

— 'B. A. Wallis Budge, Miscellaneous coptic texts in 
tho dialect of Upper Egypt (W. E. Crum). — *W. Will- 
cocks, From the Garden of Eden to the Crossing of the 
Jordan (Th. G. Pinches). — *Revue d'Assyriologie, vol. 
XIV (S. Langdon). 

Journal Asiatique. 1918: 
NoT./Dec. M. A. Bei, Inscriptions arabes de Fes. — M. 
Cazanova, Le joyau d'Haroun ar Rachtd. 
1919: Janv.-Fevr. A. Bei, Inscriptions arabes de Fea. 
XI: Une maison privee du XIV e siecle de J.-C. (Be- 
schreibung und Abbildungen. Inschriften. Bemerkungen 
über marokkanische Kunst und Architektur unter den 
Meriniden). Mit einem Anhang: L'inscription de fonda- 
tion de la mosquee de Mostaganem (Algärie, 742 H.). — ■ 
H. Lammeus, A propos d'un colloque eutre le patiiarche 
jacobite Jean I«'' et'Amr ibn Al-'Asi. — Comptes rendus: 
K. J. Basmadjian, Ouvrages offerts ä la Sociale par le 
R. P. Simeon Doctem' iSremian (armenischer Dichter und 
Gelehrter). 

Journal des Savants. 1918: 
Jan./F6v. P. Monceaux, Les gnostiques I. 
Mars/Avril. P. Monceaux, Les gnostiques II. — J.-B. 
Chabot, Histoire de l'Ethiopie I. 
Mai/Juin. G. Lafaye, Les cultes egypto-grecs ä Dolos. 

— J.-B. Chabot, Histoire de l'Ethiopie 11. — F. Monceaux, 
Les gnostiques III. 

Juillet/Aoi"it. E. Cuq, Le cautionnement en Chaldee. — 
M. Besnier, L'Etat carthaginois I. 
Sept /Oct. M. Besnier, L'Etat carthaginois II. 
Nov./D^c. C. Huart, Le Bäbieme et le Böhäisme. 
1919: 6/6. *B. G renfeil and A. Hunt, The Oxyrhynchus 
Papyri, Part Xlll (M. Croiset)). — H. Dehdrain, L'ac- 
quisition des manuscrits orientaux d'Anquetil Duperron 
par la bibliothequo imperiale en l'an Xlll. — *E. Michon, 
Rebords de bassins chr^tions ornesdereliefs(P.Monceaux). 
Journ. of theSoc. of Or.Research(Chicago). 1917: 

1, 1. 8. A. B. Mercer, Editorial Note. — P Hanpt, 
Sumerian tu, dove, and «am, swallow. — S. A. B. Mercer, 
„Kuiperor"-WorsIiip in Egypt. — St. Langdon, Syllabar 
in the Metropolitan Museum. — S. A. B. Mercer, The 
Anaphora of Our Lord in the Ethiopic Liturgy. — 
P. Haupt, Hebrew am = Ethiopic ema 

2. S. A. B. Mercer, Editorial Note; Sumerian Morals. 



87 



Orientalistiscbe Literaturzeitnug 1920 Nr. 3/4. 



— J. A. Maynard, Babylonian Patriotic Sayings. ■ — P. 
Haupt, The Disease of King Teumman of Elana; Syriac 
siftä, lip, and sdifpä, end. 

Jude. 1919: 
Febr. F. Oppenheimer, ßodenhesitzordnung in Palästina. 
April-Mai. S. Lehmann, Ueber die Grundlagen eines 
jüdischen Gemeinwesens in Palästina. — E. M. Lipscbütz. 
Ein hebräisches Institut (zur Belebung der Sprache). — 
Chaim Nachman Bialik, Halacha und Aggada. — E. Müller, 
Uebertragungen aus dem Buche Sohar. — *S. Zemach, 
Leben der jüdischen Bauern (E. Hoeflich). 
Juni. 0. Epstein, Die Grundlagen der jüdischen Schule 
in Palästina. 

Katholik. 1918: 
XXI 8. A. E. Mader, Rephaim (Bespr. v. Karge's^Werk). 

Kilo. 1919: 
1/2. 0. Viedebantt, Poseidonios, Marines, Ptolemaios. 
Ein Beitrag zur Gesch. des Erdmessungsproblems im 
Altertum. — C. F. Lehmann-Uaupt, Berossos' Chrono- 
logie und die keilinschriftlichen Neufunde XI; Die Bronce- 
toi-e von Balawat und der Tigristunnel; Zur ältesten 
ägyptischen Chronologie. — M. Eostowzew, 'Erocpiiveiai. 
Korr. d. Böm.-Germ. Komm. d. Aroh.-Inst. 1918: 
II, 1. W. F. Volbach, Ein antiochenischer Silberfund. 

Kunstchronik. 1919: 
64, 33. M. Maas, Die archäologischen Absichten der Eng- 
länder im Orient. 

41. *J. Strzygowski, Die Baukunst der Armenier u. Eu- 
ropa (E. Diez). 

48. F. Saxl, Probleme der Planetenkinderbilder. 
55, 13. *C. Robert, ArchaeologischeHermeneutik(M.Maas). 

Library. 1919: 
April. G. R. Iledgrave, Au ancient pilgrimage to the 
holy land (Druck vom Jahre 1616, Erstdruck 1603: A 
true and stränge discourse of the travailes of two eng- 
lish pilgrimes). 

Literarisches Zentralblatt. 1919: 
19. *Graf zu Stolberg, Lyrische Uebersetzung der Psalmen 
78 — 150. — L. Dürr, Ezechiels Vision von der Erschei- 
nung Gottes (J. Hermann). 

22. *M. Dibelius, Die Formgeschichte des Evangeliums 
(Fiebig). — *G. Dalman, Orte und Wege Jesu (P. 
Thomsen). 

23. 'E. Oberhummer, Die Türken und das Osmanische 
Reich; *Achmed Emin, Die Türkei; *A. Oberbeck, Die 
Kapitulationen des Osmanischen Reiches (H. Zimmerer). 

— *S. Eitrem, Beiträge zur griechischen Eeligionsge- 
schichte (K. Preisendanz). 

24. *F. Feldmann, Israels Religion, Sitte und Kultur in 
der vormosaischen Zeit (S. Krauss). — *K. Hassert, Das 
Türkische Reich; *J. Hellauer, Das türkische Reich; *C. 
Brockelmann, Das Nationalgefühl der Türken (H. Zim- 
merer). 

25. *0. Lippmann, Entstehung und Ausbreitung der Al- 
chemie (H. Schelenz). 

26. *0. Lippmann (Schluss). 

27. *A. F. Pribram, Urkunden und Aktenstücke aus der 
Geschichte der Juden in Wien. 1526 — 1817 (S. Krauss). 

28. *F. Schulthess, Das Problem der Sprache Jesu. 
(Brockelmann). 

30. 'Hagios Nikolaos von G. Aurich. Bd. II (S. Gerland). 

— *Joh. Hertol, Indische Märchen (S. H.). 

31. *F, Delitzsch, Philoloi=;ischo Forderungen an die he- 
bräische Lexikrigraphio (E König) — "Alte Denkmäler 
aus Syrien, Palästina und Wot^tarabien. Veröifentlicht 
auf Befehl von Ahmed Djomal Pascha (P Thomsen). 

32. *E. König, Das DuutiTononium (J. Herrmann). 
Maal Oj? Minne. 1919: 

1. Edv. I;phniann, Treköiinodo frugtbarbedsguder. 

Möm. de la Soc. des Ing. civils de France. 1918: 
Nov./Döc. M. Honore, La Syrie et l'ingeniour. 



Mitt. d. Deutsch. Arohäol. Inst, zu Athen. 1917 : 
XLII, 1/2. 0. Rubensohn, Die prähistorischen und früh • 
geschichtlichen Funde auf dem Burghügel von Faros. 

Mitteilgn. d. Geogr. Ges. in München. 1919: 
XIII, 2. *W. Penck, Die tektonischen Grundzüge West- 
kleinasiens (K. Leuchs). 

Mitt. z. Gesch. d. Medizin u. d Naturw. 1919: 
XVIIl, 2. *E. Pfeiffer, Studien zum antiken Sternglauben 
(Ö. Günther). — *A. Hauber, Planctonkinder u. Stern- 
bilder (R. Zannick). — *C. Schog, Eidmessungen b. d. 
Arabern (S. Günther). 

Mitt. d. Inet. f. österr. GeschicMsf. 1918: 
XXXVIII, 2. *J. Kaerst, Geschichte des Hellenismus I 
(A. Bauer). — *T. J. Arne, La Suede et l'Orient (0. 
Menghin). 

Monateschr. f. Gesch. u. Wiss. d. Judent. 1919: 
63. 1/3. J. N. Epstein, ypi] und ninil- — W. Staerk, 

Zur üeberliefernngsgeschichte des jüdisch-deutschen 
Samuel- und Königsbuches. — *J. Neubauer . Bibel- 
wissenschaftliche Irrungen (H. Laible). — 'Benzion Keller- 
mann, Levi ben Gerson, Die Kämpfe Gottes (S. Rubin). 
Münchener Neueste Nachrichten. 1916: 

6. I. F. Hommel, D. Stein der Weisen. 

1918: 6. I. F. Hommel, Neues zum „Stein der Weisen". 

Museum. 1919: 
XXVI, 8 *L. Hurselbrinck, De Wetgeving der twaalf 
tafelen in het licht van den Romeinschen godsdienat 
(R. Leopold). 

8. *H. Schuchardt, Die romanischen Lehnwörter im 
Berberischen (A. Khiyver). 

Nachr. v.d.G. d.W. Göttingen, phil.-hist.Kl. 1918: 
4. H. Oldenberg, Jätakastudien. — M. Lidzbarski, Ein 
manichäisches Gedicht. 

1919: 1. R. Reitzenstein, Zur Geschichte der Alchemie 
und des Mysticismus. — K. Sethe, Das koptische Kau- 
sativ von T „geben". 

Neue jüdische Monatshefte. 1919: 
III, 15. E. König, Israels Stellung in der Kultur- 
geschichte des Altertums. 

16. A. Ruppin, Neuordnung der Landesverwaltung in 
Palästina. — Ed. König, Israels Stellung in der Kultur- 
geschichte des Altertums (Schluss). — Laserstein, Die 
Ritualien des Judentums im Lichte moderner Wissen- 
schaften. 

Neue kirchliche Zeitschrift. 1919: 
XXX, 4. W. Lotz, Das Deboralied in verbesserter Text- 
gestalt. 

5/6. E. Seilin, Die alttestamentliche Hoffnung auf Auf- 
erstehung und ewiges Lpben. 

7. Th. Zahn, Slaatsumwälzung und Treueid in biblischer 
Beleuchtung. 

Neue Orient. 1919: 
V, 1/2. H. Altdorflfer, Die islamischen Völker Russlands. 
— • E. Wiedcmann, Ueber die Naturwissenschaften im 
islamischen Mittelalter. — R. Meckelein, Die georgische 
grammatische und lexikalische Literatur. — *fl. Pravitz, 
Fran Persien i stiltje och storm (W. S.j. — *B. Ritzel- 
hueber, Traditions tran^aises au Liban. ■ — C. Giemen, 
Religionsgeschichtliche Bibliographie, Bd. IH/IV (H. v.G.). 
3/4. Eckhard Unger, Das Antikeumuseum von Kon- 
stantinopel in seiner jüngsten Entwickluug. — Richard 
Meckelein, Die georgische grammatische und lexikalische 
Literatur (Schluss). — 'Alfred Jeremias, Allgemeine 
Religionsgpschichte (0. G. W.). — *Dr. Moll, Df-r heilige 
Krieg (0. Rescher). — 'S. Singer, Arabische und euro- 
päische Poesie im Mittelalter (0. G, W.). 
.0/6. A. Koch, Der Aufbau des jüdischen Palästina. — 
R. H., Die Zukunft Abessiniens. — A. Hoinicke, Bei 
den Porlfischern Arabiens. — S. Beck, Der Hofastrolog. 
Ein türkisches Märchen. — *W. Litten, Einführung in 
die persische Diplomatensprache (S. Beck). — *A. Fischer, 



89 



Orientalistische Literaturaeitung 1920 Nr. 3/4. 



90 



Liederbuch einesmarokkanischen Sängers (G.Bergsträseer). 
9/10. Soslan, Die Osseten. — F. Schrader, Die Kunst- 
denkmäler Konstantinopels. — *M. Horten, Die religiöse 
Gedankenwelt des Volkes im heutigen Islam, und Die 
religiöse Gedankenwelt der gebildeten Moslime im heu- 
tigen Islam (0. Rescher). 

11/12. H. Richter, Die Entwicklung des marokkanischen 
Mietrechts. — Enno Littmann, Morgenländische Wörter 
im Deutschen. — Friedrich Schrader, Die Kunstdenk- 
mäler Konstantinopels (Schluss). 

Niouwe theologische Studien. 1919: 
II, 4. *H. Edelkoort, Het Zondbesef in de Babylonische 
boetepsalmen (Bohl). — *0. Eissfeldt, Der Maschal im 
Alten Testament (Bohl). 

5. *C. Giemen, Religionsgeschichtliche Bibliographie 
1916/17; "M. Witzel, Keilinsohriftliche Studien I (Obbink). 

Nieuw Theologisch Tijdssohrift. 1918: 
VII, 4. *J. Hell, Die Religion des Islam I (G. A. van den 
Bergh van Ejsinga). — *H. Gunkel, Die Religion der 
Propheten; *L. Staal, Beknoopte Hebreeuwsch-Neder- 
landsche Woordenlijst (J. G. Boekenoogen). 

Notieie desrli Scavi di Antichitä. 1917: 
Pasc. 7* e 12'. S. Isolani, Tombe di etä varia rinvenute 
in localitä „Trecase" e „Boscotondo" (etruskische Gräber). 

— G. Caiza, ün amuleto magico (mit dem Siegel Salo- 
mons, gefunden in Ostia). 

1918. Fase. 4», 6" e 6". A. Taramelli, Maschere fittili 
apotropaiche della necropoli punica di Tharros, ed altra 
pure apotropaica della necropoli di S. Sperale (Sardinien). 

Oriens christianus. 1918: 
VII/VIII. A. Allgeier, Die älteste Gestalt der Sieben- 
schläferlegende. — L. V. Sybel , Zum Kreuz in Apsis- 
mosaiken. — C. M. Kaufmann, Bin spätkoptisches be- 
maltes Grabtuch aus Antinoupolis in Oberägjpten. — 
G. Graf, Katalog christlich-arabischer Handschriften in 
Jerusalem. — *H. Mager, Die Peschitto zum Buche Josua 
(A. Allgeier). 

Ost und "West. 1919: 
XIX, 9/10. S. Berufeid, Die jüdische Geschichte im 
Lichte der materialistischen Geschichtsauffassung. 
11/12. S. Bernfeld, Das messianiscbe Reich der Zukunft. 

— B. Segel, Schwüre und Gelübde, deren Heiligkeit 
und deren Auflösung nach jüdischer Lehre. 

Ostasiatische Zeitschrift. 1917/18: 

VI, 3/4. B. Schindler, Die äussere Gestaltung d. chi- 
nesischen Schrift. — 0. Kümmel, Chinesische Bronzen. 

— Erich Schmitt, „Universismus". — 0. Kümmel, Chines. 
Gemälde in China u. Japan. 

Petermanns Mitteilungen 1919: 
Jan. -Febr. A. Philippson, Zur Völkerkarte des westlichen 
Kleinasieh, mit Karte (Völkische Minderheiten auf tür- 
kischem Sprachboden, Verbreitung alter Grabhügel). — 
*J. Partsch, Die Grenzen der Menschheit. I: Die antike 
Oikumene (K. Kretsohmer). 

Philadelphia Museum Journal. 1917/18: 

VII, 4. St. Langdon, An Ancient Babylonian Map. 

VIII, 1. St. Langdon, The Epic of (iilgamish; A Ritual 
of Atonement for a Babylonian King. — C. S. Fisher, 
Excavations at Gizeh. 

2. St Langdon, A Babylonian Tablet on the Inter- 
pretation of Dreams. 

3. St. Langdon, A new Tablet of the Cult of deified 
kings in Ancient Sumer. 

IX, 2. A. H. Sayce, The Museum CoUection of Cappa- 
docian Tablets. — St. Langdon, A Tablet on the Mysteriös 
of Babylonian Symboliam; a Sumerian Liturgy containing 
an Ode to the Word. 

Prähistorische Zeitschrift. 1918: 

X, *P. Karge, Rephaim (H. Sehmidt). 

Proosed. of the Soc. of Bibl. Archaeology. 191S: 
Jan.* A. H. Gardiner, An Unrecognizod Egyptian Adverb. 

' Nachträglich ausgezogen. 



— E. J. Pilcher, The Covenant Ceremony among the 
Hebrews. — A. H. Sayce, Additional Notes on the 
Sargon Text. 

Quart. Journal of the Mythic Society. 1919: 
IX, 2, A. G. Wigery, Salvation and Bedemption from 
Sin and Suffering as taught by some Oriental Beligions. 
Quart. Stat. of the Falestine Expl. Fund. 1918: 
Jan. E. W. G. Masterman, Hygiene and Disease in 
Palestine in Modern and Biblical Times. — P. J. Balden- 
sperger, The Immoveable East. — J. Offord, Archaeo- 
logical Notes on Jewish Antiquities. 
April. Masterman (Forts.). -^ D. Mackenzie, The Port 
of Gaza and Excavation in Philistia. — J. Offord (wie 
vorher). — E. J. Pilcher, An old Hebrew Signet from 
Jerusalem. 

July. Masterman (Forts.). — P. J. Baldensperger, The 
Immoveable East (Forts.). — M. H. Segal, The Settle- 
ment of Manasseh east of the Jordan. — J. Offord (wie 
vorher); The Princes of the Bakers and Cupbearers. 
Oct. E. W. G. Masterman (Forts.). — W. T. Massey, 
Jerusalem Water Supply. — J. Offord (wie vorher); 
The Vicissitudes of the Population of Palestine as fore- 
told in the Prophecy of Noah. 

Revue Arohöologique. 1918: 
Nov.-Däc. P. Paris, Promenades archeologiques en 
Espagne (Antequera). — G. Gieseler, fitude d'archöologie 
chinoise (Les Pei-yu ou les jades suspendus ä la cein- 
ture). — E. Vassel, Le fleuve Catadas (Gebiet von Kar- 
thago). — Ch. Bruston, A propos du retable de Regier 
au Louvre (zur hebräischen Inschrift auf dem Bilde). — 
*P. Sartiaux, L'arch^ologie fran^aise en Asie Mineure et 
l'expansion allemande; *W. M. Flinders Petrie, Tools 
and weapons, illustrated by the egyptian collection in 
Univ. Coli.; *Ch. Frömont, fitudes experimentales de 
technologie. Origine et evolutinn de la soufflerie (S. R.). 

Bovue d'Assyriologie. 1918: 
XV, 2. V. Scheil, L'admission d'un esclave au service 
liturgique; Tablettes de Kerkouk; Notules: 44. (Quelques 
remedes pour les yeux. 45. L'expression NU-HA-SA-SI. 
46. Assur-epus sar mafati? 47. Solidarite: GAR-ka_DA 
A-ka amahhar. 4ö. Gilgames et la chaussuro ä pointe 
recourb^e.' "49. La mesure (gis) BA-AN. — M. Pillet, 
L'expedition scientifique et artistique de Mesopotamie 
et de M^die (1851—55). — G. Contenau, La question 
des origines comparees. Les cylindres ohypriotes. 

Revue de l'histoire des Religions. 1918: 
Nov.-Dec. E. Guimet t d. 12. Okt. 1918. — S. Reinach, 
La naissance d'tve (Die Vorstellung von der Emanation 
der Eva aus dem doppelgeschlechtlichen Adam). — F. 
Cumont, Mithra et Dusares. — P. Alfaric, Les esritures 
manicheennes. Chap. III Ecritures paiennes. (hellenische, 
mazdäische und buddistische Schriften). — F. Macler, 
Notes latines sur les Nestoriens, Maronites, Armeniens, 
Georgiens, Mozarabes. — P. Saintyves, Les grottes dans 
les cultes magico-religieux. — 'R. H. Kennett, The com- 
position of the book of Isaiah in the light of history 
and archaeology; *F. C. ßurkitt, Jewish and Christian 
apocalypses (A. Lods). — *P. Humbert, L'ancien testa- 
ment et le probleme de la suffrance (A. Lods). — *H. 
Ketenedjian, Les pratiques obstetricales en Armdnie (F. 
Macler). 

Revue biblique. 1917: 
XIV, 3/4. J. M. Lagrange, La mosaique de Chellal on 
Palestine. Inscription au Khan Younes. — Bulletin 
(Syrie, Palestine). 

Revue des ötudes anciennes. 1918: 
Juill./Sept. A. Cuny, Questions gr^co-orientales (X. L'o- 
rigine du mot resiua). — *Fr. Cumont, Etndes syriennes. 

— *J. Toutain, Los cultes paions dans l'empire romain. 
Oct./Dec. A. Cuny, Questions greco-orientalcs (XI. L'ori- 
gine gämitique des deux mots [iu(taiov et liv(iaaaos). 



91 



Orientalistisdie Literaturzeitung 1920 Nr. 3/4. 



92 



1919: Jan. /Mars. M. Prinet et C. JuUian, Qaeatione d'an- 
throponymie. Noms de bapteme tirös de l'Ecriture 
sainte. 

Revue des Ötudes grecques. 1917: 

Juillet-Sept. P. Jonguet, Sur las metropoles dgyptiennes 
ä la fin du II» siecle apres J. C. d'apres les papyrus 
Rylands. 

Revue du Monde Mu3ulman. 1917/18. 
XXXIV. Ä. Guörinot, L'Islam et l'Abyssinie. — P. Maity, 
L'Islam en Guinea. Pouta Diallon. — C. Poma, L'Ele- 
ment arabe dans quelques noms de famille Italiens. — 
M. Skiredj, Consultation Marocaine sur la question du 
Khilafa. — M. Lamine Gisse, Au Senegal. _ — Ch. Martin, 
Notes sur las Toubous. — G. Cordier, Etudes sino-ma- 
hom^taines (5. Le Barrage de Song-houa-pa). — R. Ma- 
jerczak, Notes zur Tenseignement dans la Russie musul- 
mane avant la Revolution. — L. Bouvat, La Presse musul- 
uiane; les livres et les revues. 

Revue de l'Orient chrfetian. 1915/17. 
X, 3. F. Nau et J. Tfinkdji, Recueil de textes et de 
documents sur les Y^zidis. — fit. Drioton, Un apoeryphe 
anti-arien: La Version copte de la correspondance d'Ab- 
gar, roi d'Edesse, avec notre Seigneur. — H. Pognon, Sur 
les Yezidis du Sindgar. — L. Leroy, Instruction de David 
a Salomon, fragment traduit de l'arabe. — *F. M. Pe- 
reira, Livro do profeta Arnos e sua versao ethiopica 
(L. Guerrier). 

Revue de thöologie et de Philosophie. 1919: 
VlI, 36. V. Martin, Les papyrus du Nouveau Testament 
et l'histoire du texte. 

Revue des Traditions Populaires 1919: 
1. *Ket6n^djian, Les pratiques obst^tricales en Arnienie 
(P. Saintyves). 

Rheinisches Museum. 1918: 

3. H. Enders, Krateros, Ferdikkas und diejetzten Pläne 
Alexanders. — A. W. de Groot, Ptolemaios der Sohn. 

4. W. Soltau, Nochmals die Enniusfinsternis. 

Rivista degli Studi Orientali. 1916: 
VII, 2. — E. Griffini, II poemetto di Quadam ben Qädem. 
Nuova versione della saga jemenica del reggente 'Abd 
Kuläl (400—480 di Cristo). — F. Belloni-Filippi, Saggio 
del Munivaicariyam. — G. Boson, I metalli et le pietre 
neue iscrizioni sumero-assiro-babilonesi. — C. A. Nallino, 
Di una strana opinione attribuita ad al-Gähiz intorno al 
Corano; SuH'origine de! nome dei Mu'taziliti; Rapport! 
fra la dogmatica mu'tazilita e quella degli Ibäditi dell' 
Africa settentrionale; Sul nome di „Qadariti". — 6. 
Farina, La „Preghiera delle eiferte" degli antichi Egiziani. 
— C. Puini, Giosue nel Tibet (Padmasambhava). — 
'Tharsicius Paffrath, Zur Götterlehre in den altbabylo- 
nischen Königsiuschriften (B. Stakameier). — *0. Boyd, 
The Octateuch in Ethiopic according to the text of the 
Paris Codex, with the variants of five othar manuscripts. 
n. Exodus and Leviticus; *P. Dhorme, Les pa3S bibliques 
et l'Assyrie; 'Conferences de St. iStianne 1909 — 1911; 
*P. Nau, La Didascalie des douze Apötres traduite du 
syriaque pour la premiere fois; *Leou Gry, Les Para- 
boles d'H^noch et laur messianisme; *E. Tisserant, Spe- 
cimina codicum orientalium; *R. Brünnows Arabische 
Chrestomathie aus l'rosaschriftstellern in zweiter Auflage 
völlig neu bearbeitet und herausgegeben von A. Fischer; 
*A1-Hidäja 'iki farä'id al-Qulüb des Bachja ihn Jösef 
ibn Paqüda aus Andalusien im arabischen Ui-text zum 
ersten Male nach der Oxford er und Pariser Handschrift 
sowie den Petersburger Fragmenten herausgegeben von 
A. S. Yahuda (J. G.) — 'M. Horten, Texte zu dem 
Streite zwischen Glauben und Wissen im Islam (A. 
Bonucci). — *T. Kowalski, Der Diwan des Kais ibu al- 
Hatim, herausgegeben, übersetzt, erklärt und mit einer 
l^inleitung versehen (M. Guidi). — *S. Beck, Neupersi- 
Bche Konservations - Grammatik und Schlüssel zur neu- 
persischen Konversationfl-Grammatik (L Bonelli). — 



*Comparative Religion, its adjuncts and allies by L. H. 
Jordan (C. Formichi). — A. J. Wensinck, Proposta 
di indioi analitici delle principali raccolte di tradizioni 
(hadit) musulmane). — Bolletino. Egitto (G. Farina); 
Berbero (F. Beguinot); Abissinia (L. Vaglieri); Rimanenti 
lingue africane (R. Basset.). — 

1917: VII, 3. E. Griffini, Lista dei manoscritti arabi 
nuovo fondo della Biblioteca Ambrosiana di Milano 
(continuazione). — E. Arnone, II diritto di guerra nell' 
India antica. — E. Buona aiuti, La prima coppia, umana 
nel sistemo manicheo. — G. Furlani, II trattato di 
Yesö'yabh d'Ärzön sul Tpisötyiov. — B. Ferrario, Ingir <^ 
ingi'il in somalo. — *S. Landersdorfer, Die Kultur der 
Babylonier und Assyrier (B. Stakemeier). — *W. H. 
Worrell, The Coptic Psalter in the Freer Collection; 
*W. E. Crum, Theological Text from Coptic papyri 
edited with an Appendix upon the Arabic and Coptic 
versions of the life of Piechomius (u.) Der Papyruscodex 
saec VI — VII der Philippsbibliothek in Cheltenham; 
"A. Sarsowski, Keilsohriftliches Urkundenbuch zum AT I; 
*L. Legrain, Catalogue des cylindres orientaui de la 
Collection L. Cugnin; *M. Pillet, Le palais de Darius 
I»'' ä Suse (V siecle av. J. C); *M. Schwab, Le manuscrit 
hebreu N. 1408 de la Bibliothfeque Nationale (u.) Livre 
de comptes de Mardoche Joseph (manuscrit hebräo- 
proveni,:al) (u.) Homelies Judeo-espagnoles; *J. Labourt 
u. P. Battifol, Les Ödes de Salomon. üne oeuvre chrö- 
tienne des environs de l'an 100 — 120 (u.) L. Tondelli, 
Le Odi di Salomone. Cautici cristiani degli inizi del 11 
secolo; *S. Ephrem Syri opera ed. Silvius Joseph Mercati I, 
1. Sermones in Abraham el Isaac, in Basilium Magnum, 
in Eliam; *M. A. Kugener, Recherches sar le Maniche- 
isme: II Extrait de la CXXIII Homölie de Säver 
d'Antioche. — III. L'inscription de Salone; *F. Nau, 
La Version syriaque de l'Octateuque de Clement traduite 
en franpais; *R. Graffin, F. Nau, Patrologia Orientalis, 
tomus X; *C1. Huart, Histoire des Arabes I, II; *Mis3ion 
Scientifique du Maroc. Casablanoa et les Chäouia; 
*A. Bei, Un Atelier de potaries et fayences au X« siecle 
de J.-C. däcouvert ä Tlemcen (J. G.). — *Deutsche 
Aksum Expedition. I. E. Littmann, — v. Lüpke, Reise- 
bericht der Expedition. Topographie und Geschichte 
von Aksum. IL D. Krencker, v. Lüpke u. R. Zahn, 
Aeltere Denkmäler Nordabessiniens. III. Th. v. Lüpke, 
E Littmann, D. Krencker, Profan- und Kultbauten aus 
Nordabessinien aus älterer und neuerer Zeit. IV. E. 
Littmann, Sabäische, griechische und altabessinische 
Inschriften; *E. Littmann. Publications of the Princeton 
Expedition to Abyssinia I — IV; *E. Laoust. Etüde sur 
le dialecte herbere de Chenouna, compare avec ceux 
des Beni Menacer et des Beni Salah; Visram'iani, The 
Story of the Loves of Vis and Ramin. A Romance of 
Ancient Persia translated from the Georgean Version by 
Oliver Wardrop (J. G.). — *La doctrine musulmane de 
Tabus des droits par Mahmoud Fathy (D. SantillaBa). 
— *Rectificaciöu de la mente, tratado de lögica per 
Abu-Salt de Denia. Texto arabo, traducciön y estüdio 
previo por C. A. Gonzalez Palencia (G. Furlani, C. A. 
Nallino). — *P. Giovanni Maria da Palermo, Grammatica 
della lingua somala (B. Ferrario, E. Cerulli|. — *P. 
Giovanni Maria da Palermo, Dizionario della lingua 
somala-italiana (E. CeruUi). — BoUettino II Lingue e 
letterature semitiche. Assiro-babilonese (G. C. Teloni); 
Giudaismo postbiblico (E. S. Artoni); Arabo meridionale 
(E. Griffini |. — IV. Lingue e letterature indo-iraniche. 
Iranico antico e medio (G. Ciardi-Duprü). — 

Schlesisohe Pastorenblätter. 1919: 
3. Stephan, Das Canticum Habacuc. 

Schweizerische Theolog. Zeitschrift. 1918: 
3/4. 5/6. E. Kippmann, Die Stadt Babylon nach den 
neuesten Ausgrabungsberichten. 
1919: XXXVI, 1/2. L. Köhler, Die Oftenbarungsformel 



93 



Orientalistische Literaturzeitnng 1920 Nr. 3/4. 



94 



„Fürchte Dich nicht!" im Alten Testament. — E. Kipp- 
mann (Schluss). 

SitzungBber. d. Pr. Ak. d. Wlas. Berlin. 1919: 
XXVI. H. Schäfer, Die Anfänge der Reformation Ame- 
nophis des IV. — H. Jacobsohn, Das Namensystem bei 
den Osttschermissen. 

XXXIX. H. Schuchardt, Sprachursprung I. — H. Lüders, 
Die säkischen Müra. 

XLII. A. Erman, Die Mahnworte eines ägyptischen Pro- 
pheten. 

Sitzsber. d.Ak.d.W. in Wien, philos.-hist.Kl. 1919: 
177, 1. W. Czermak, Kordofän nubische Studien. 

Svensk Humanistik Tidskrift. 1917: 

7. *H. Hitter, Ein arabisches Handbuch der Handels- 
wissenschaft (P. Leander). 

8. *K. V. Zettersteen, De semitiska spräken (P. Leapdor). 

Svenska Jerusalems Foren. Tidskr. 1918: 
XVII, 2. E. Aurelius, Sveriges intresse för Palestine. — 
A. Kolmodin, Vid Svenska Jerusalems föreningens ärsmöte. 

Theologie und Glaube. 1919: 
II, 1/2. S. Landersdorfer, Das hethitische Problem und 
die Bibel. 

Theologfisoher Literaturbericht. 1919: 
4/5. *K. Beth, Die Urreligion (J. Jordan). 
8. *V. Aptowitzer, Das Schriftwort in der rabbinischen 
Literatur (Riggeubach). — *Die Schriften des Alteu 
Testaments: 2, II. Die großen Propheten (Jordan). — 
*G. Dalman, Orte und Wege Jesu (Eberhard). — *J 
Lepsius, Das Leben Jesu II (Kögel). 

Theologisches Literaturblatt. 1919: 
40, 10. *S. Landersdorfer, Der Baak Tfrpa/zopyos u. die 
Kerubs des Ezechiel (J. Herrmann). — *P. Levestoff, 
Die religiöse Denkweise der Chassidim nach den Quellen 
dargestellt (P. Krüger). 

11. S. Mowinckel, Ezra den Skriftlaerde (0. Proksch). 

12. *G. Aalders, De Profeten des ouden Verbands 
(W. Caspari). 

13. *0. Eger, Rechtsgeschiohtliches zum Neuen Testament 
(E. Riggenbacb). — *L. Rosenthal, Ueber den Zusammen- 
hang, die Quellen und die Entstehung der Mischna 
(H. Läible). 

14. *P. Feine, Das Leben nach dem Tode (G. Kittel). 

15. *W. H. Röscher, Der Omphalosgedanke bei ver- 
schiedenen Völkern (J. Hermann). — *J. Lepsius, Das 
Leben Jesu II (Leipoldt). 

Theologische Literaturzeitung. 1919: 
9/10. *G. van der Leeuw, Plaats en taak van de Gods- 
dienstgeschiedenis in de theologische wetenschap (C. 
Giemen). — *A. Rahlfs, Ueber einige alttestamentliche 
Handschriften des Abessinierklosters S. Stefano zu Rom 
(H. Duensing). — *U. Thilo, Die Chronologie des Alten 
Testaments (C. Steuernagel). — 'H. Gressmann, Vom 
reichen Mann und armen Lazarus (H. Gunkel). 
11/12. 'R. H. Grützmacher, Konfuzius, Buddha, Zara- 
thnstra (H. Haas). — *F. Hrozny, Die Sprache der He- 
thiter (P. Jensen). — *H. Weiuheimer, Hebräisches 
Wörterbuch (E. König). 

13/14. *J. M. de Qroot, Universismus (H.'Haas). — 
*J. Nikel, Ein neuer Ninkarrak-Text (A. Ungnad). — 
*A. Jirku, Die älteste Geschichte Israels (H. Gressmann). 
1.5/16. 'A. H. Edelkoort, Het zondebesef in de baby- 
lonische boetepsalmen (A. Ungnad). — *L. Gautier, In- 
troductiou i'i i'Ancien Testament (Volz). — *A. E. 
Mader, Altchristliche Basiliken und Lokaltradition in 
Südjudäa (11. Lietzmann) — »Oriens christianus V — VIII 
(Ph. Meyer). — F. Hrozny, Erwiderung, (auf Jensens 
Kritik seiner „Sprache der Hethiter"). 

Theologische Quartalsohrift. 19*19: 
1. P. Riessler, Zum Hohen Liede. 

2/3. M. Witzel, Augebliche sumerische Parallelen zur 
biblischen Urgeschichte. — J. Slaby, Genesis 50, 2 — 10 
im Lichte d. altägypt. Urk. — *.J. Fischer, Isaias 40—55 



u. d. Perikopen vom Gottesknecht; *E. König, Das Deute- 
ronomium (Riessler). 

Theologische Revue. 1919: 
1/2. *A. Jeremias, Das Alte Testament im Lichte des 
Alten Orients. 3. Aufl. (J. Hehn). — *G. Stosch, Die 
Weltanschauung der Bibel (C. Rösch). 
3/4. *A. Jirku, Die älteste Geschichte Israels im Rahmen 
lehrhafter Darstellungen; *A. Jirku, Die Hauptprobleme 
der Anfangsgeschichte Israels (J. Goetjsberger). — Th. 
Plassmann, The Signification of BeRÄKÄ (B. Vanden- 
hoff). — *F. Feldmann, Israels Religion, Sitte und Kultur 
in der vormosaischen Zeit (J. Goettsberger). 
5/6. K. Adam, Eine religionsgeschichtliche und reli- 
gionspsychologische Untersuchung über das Gebet (im 
Anschluss an F. Heiler, Das Gebet). — *M. Witzel, 
Keilinschriftliche Studien I (A. Schollmeyer). 

Theol. Studien und Kritiken. 1919: 
1. J. Frieboes, Die Rolle des Isaak in der israelitischen 
Geschichtsschreibung. 

Theologisch Tijdschrift. 1919: 
LIII, 1. H. Oort, Lazarus. — M, Th. Houtsma, Aantee- 
keningen op het Boek der Spreuken. — *W. H. Röscher, 
Die Zahl 50 im Mythus usw. (R. Miedema). 

"Welt des Islams. 1919: 
7. 1/2. M. Hamid, Das Freradenrecht der Tärkei. — 
Bibliographie. — Nachrichten über Angelegenheiten der 
Deutschen Gesellschaft für Islamkunde. 

■Weltwirtschaftliches Archiv. 1919: 
14, 4. *K. Hassert, Das türkische Reich (A. Fleck). — 
»Achmed Emin, Die Türkei (F. C. Endres). — *Das Tür^ 
kische Reich, Vorträge, hrsg. v. J. Heilauer (F. C. Endres). 
— *6. Fester, Die türkische Bergbaustatistik (Fr. Hoff- 
mann). — 'Beiträge zur Kenntnis d. Orients XIV (1917) 
(H. Beckh). — *H. Grothe, Türkisch-Asien und seine 
Wirtschaftswerte (M. Hartmann). 

Wochenschrift f. klassische Philologie. 1919: 
19/20. *G. Nemethy , Coniecturae ad emendandum 
Pinnicum Maternum astrologum (W. Kroll). — *E. 
Schramm, Die antiken Geschütze der Saalburg (R. Oehler). 
25/26. *W. Schubart, Einführung in die Papyruskunde 
(F. Zucker). — *G. Körte, Göttinger Bronzen (H. Lamer). 
31/32. *R. Herzog, Aus der Geschichte des Bankwesens 
im Altertum (F. Koepp). — *J. Hirschberg, Geschichte 
der Augenheilkunde (R. Fuchs). — *Fr. van der Velden, 
Neue Wege zur Ursprache der alten Welt (R. Wagner). 
35/36. 37/38. *J. Kaerst, Geschichte des Hellenismus I 
(F. Cauer). 

Ymer. 1919: 
2/3. *E. Westermarck, Sex är i Marocko (R. Numelin). 

Zeitschrift für Assyriologie. 1919: 
32, 2 — 4. E. Littmann, Die angebliche Geheimschrift 
Menileks II. — G. Bergsträsser, Neue Texte im ara- 
mäischen Dialekt von Ma'lüla. — H. Zimmern, Der 
Schenkenliebeszauber Berl. VAT 9728 (Assur) = London 
K 3464 -f Par. N 3554 (Niueve). — I. Goldziher, 
'Ijädat al-marid. — Sprechsaal: F. Babinger, Zur Gesch. 
d. Keilschriftentzifferung: Karl Bollino u. joh. Friedr. 
Hugo von Dalberg. — W. Spicgelberg, Mitanni(?)- 
Eigennamen in hieroglyphischer Wiedergabe'. — C 
Bezold, Assyriologische Randbemerkungen (darunter 
Nachweis einer Uebersotzung eines Keilschrifttextes ins 
Arabische'). — Bibliographie 

Zeitschrift für bildende Kunst. 1918/19: 
54. 11. H. ürageudorff. Archäologische und kunst- 
wissenschaftliche Arbeit während des Weltkrieges in 



' Wenn Spiegelberg den Namen des Artatama für 
mitannisch hält, so irrt er. Artatama und dessen Sohn 
Tusratta sowie andere Personen des mitannischen 
Herrschergeschlechtes tragen indische Namen. F. Bork. 

' Die Frage, durch welche Vermittlung, ist aber die 
Hauptsache. F. Bork. 



Orientalistisciie Literaturzeitang 1920 Nr. 3/4. 



96 



Mazedonien. — G. Karo, Deutsche Denkmalpflege im 
westlichen Kleinasien 1917/18. — Th. Wiegand, Denkmal- 
schutz und kunstwissensch. Arbeit während d. Welt- 
krieges in Syrien, Palästina u. Westarabien. — F. Sarre, 
Kunstwissoüschaftl. Arbeit während d. Weltkrieges in 
Mesopotamien, Ost-Anatolien, Persien u. Afghanistan. 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* Bereits weitergegeben. 

*P. C. Eudres, Die Ruine des Orients. Türkische Städte- 
biider. München und Leipzig, Duncker & Humblot, 
1919. 198 S., 11 Tafeln. 

Sitz.-Ber. d. Heidelberger A. d. W. Phil.-hist. Kl. Jahrg. 
1919. 3. Abb. Julius Rueka, trriechische Planeten- 
darstellangen in arabischen Steinbüchern. Heidel- 
berg 1919, Carl Winters üuiy.b. M. 1,70. 
4. Abb. Bruno Liebich, Zur Einführung in die 
indische einheimische Sprachwissenschaft. Ebenda, 
M. 3,10. 

'Adolf Erman, Die Mahnworte eines ägyptischen Propheten 
(S. Pr. A. d. W. 1919, XLII). 

*L. Curtius, Das griechische Grabrelief (Wasmuths Kunst- 
hefte 3). E. Wasmuth A. G., Berlin. M. 3,60. 

*ßivista di Studi Orientali. Vol. Vm, Pasc. 2. 

*J. Abrahams, Studios in Pharisaism and the Gospels. 
First Series. Cambridge. AttheUniversity Press, 1917. 

Prinz Max, Herzog zu Sachsen, Nerses von Lamprou, 
Erklärung der Sprichwörter Salomons. Erster Teil. 
Leipzig, Otto Harrassowitz, 1919. Subacr. Preis für 
das vollst. Exempl. (3 Teile) M. 140. 

*Theodor Kluge, Georgiach-deutsshes Wörterbuch. l.Lief. 
Leipzig 1919, in Komm. Otto Harrassowitz. M. 5 — . 

*Heinrich Lüders, die sakischen Müra (S. Pr. A. d. W. 
1919, XXXLX). 

*M. Eeepe, Jaunde-Texte von Karl Atangana und Paul 
Messi (Abb. Hamburg. Kol. Inst. Bd. XXIV [Reihe 
B., Bd. 14]). Hamburg, L. Friederichsen'& Co., 1919. 
M. 27.60. 

Clarence Elwood Keiser, Selected Temple documents of 
the Ur dynasty (Yale oriental series. Babylonian 
texts vol. IV). New Haven. YaleUniversityPress.1919. 

G. Wyman Bury, Pan-Islam. Macmillan and Co., lim*, 
London, 1919. 

*C. Meinhof, Der Wert der Phonetik für die Allgemeine 
Sprachwissenschaft. Fischer's Mediz. B., Ber'.in. 

*Cbarles Lyall, The poems of 'Amr son of Qami'ah. 
Cambridge Univ. Press. 1919. sh. 21 — . 

*Uans Bonnet, Aegyptisches Schrifttum. Leipzig, 1919. 
(Verlag von Karl W. Hiersemann 1920.) 

*C. Giemen, Das Leben nach dem Tode. (Aus Natur 
und Geisteswelt 544.) B. G. Teubner, Leipzig- 
Berlin. M. 2—. 

*J. Elbogen, Geschichte der Juden seit dem Untergang 
des jüdischen Staates. (Aus Natur und Geisteswelt 
748.) G. Teubner, Leipzig-Berlin. M. 2 — . 

♦Samuel A. B. Mercer, Religious and moral ideas in 
Babylonia and Assyria. Morehouse Publ. Co., 
Milwaukee, 1919. 

*Samuel A. B. Mercer, Growth of religious and moral 
ideas in Egypt. Morehouse Publ. Co., Milwaukee 1919. 

■•'Bruno Schindler, Das Priestertum im alten China. 
1. Teil Künigstum und Priestertum im alten China. 
Einleitung und Quellen Leipzig, 1919, Staatliches 
ForschungBiustitut für Völkerkunde zu Leipzig. 

P. Jensen, ErschlieBHung der aramäischen Inschriften von 
Assur und Hatra ^S. A. Pr. W. 1919 LIII) '. 

'Richard Schmidt, Das alte und moderne Indien. (Bücherei 



So auf dem Umschlag; wohl Druckversehen für LIV. 



der Kultur-Geschichte Bd. 2.) Kurt Schroeder 

Verlag, Bonn und Leipzig, 1919. 
Caecilie Seier-Sachs, Frauenleben im Reiche der Azteken. 

Dietrich Reimer (Ernst Vohsen), Berlin. M. 6 — . 
Journal of the Society of Oriental Research Vol. III, 

Number 2. Chicago 1919. 
Emil Porrer, Die acht Sprachen der Boghazköi-Inschriften 

(S. Pr. Ak. W. 1919 LIII). 
*Georg Mahn, Der Tempel von Boro-Budur. Eine 

buddhistische Studie. Leipzig, 1919, Verlag von 

Mai Altmann. 
*Ernst Roenau, Ein Quell von Trug und SeUgkeiten. 

Artur Wolf Verlag, Wien und Leipzig. 
"W. Caland, Das Jaimiya-Brahmana in Auswahl (Verh. d. 

K. Äk. d. W. te Amsterdam. Afd. Letterkunde 

Deel I Nieuwe Reeks Deel XIX No. 4). Amsterdam, 

Johannes Müller, 1919. 
Wilhelm Litten, Persien von der „Penetration pacifique" 

zum „Protektorat". (Veröffentl. derDeutsch-Persischen 

Gesellschaft.) Berlin und Leipzig, 1920, Vereinigung 

wissenschaftlicher Verleger. 
*W. D. van Wijngaarden, De sociale positie van de vrouw 

bij Israel in den voor-en-na-exilischen Tijd. E. 

L Brill, Leiden, 1919. 
American Journal ©f Archaeology vol. XXIII Number 4. 1919. 
Al-Machriq. Revue catholique Orientale mensuelle. 1920. 

XVIII. 1. 
H. Baric, Albanorumänische Studien. (Zur Kunde der 

Balkanhalbinsel. 7. Quellen und Forschungen.) 

Sarajevo, Verlag des Instituts für Balkanforschung, 

1919. M. 18—. 
P. W. Schmidt, Die Gliederung der Australischen 

Sprachen. SVien, 1919, Druck und Verlag der 

Mechitoriaten-Buchdruckerei. M. 25 — . 
P. W. Schmidt, Die Personalpronomina in den australischen 

Sprachen (Akd. d. W. Wien, Phil.-hist. Kl. Denk- 

schr. 64. B. 1. Abb ). Wien, Alfred Holder, 1919. 



Neuigkeiten 

des Verlages der 
J. C. Hinrichs'schen Bnchhandlnng in Leipzig 



Feine, Paul: Zur Reform des Studiums der Theo- 
logie. (48 S.) 8». M. 2 — 
Harnack, Adolf von: Das Wesen des Christentums. 

Sechzehn Vorlesungen vor Studierenden aller 
Fakultäten, an der Universität Berlin gehalten. 
66.— 70. Tausend. (XVI, 189 S.) 8». 

M. 5.50; geb. M. 8.50 

Hilty, Carl: FUr schlaflose Mächte. Zweiter Teil. 
6.-8. Tausend. (VII, 300 S.) kl. 8». 

M. 8 — ; geb. M. 13 — 

Kitfei, Gerhard: Rabbinica: Paulus im Talmud. 
Die „Macht" auf dem Haupte. Runde Zahlen. 
(IV, 47 S.) 8°. M. 3.50 

(Arbeiten z. Beligionsgeschiclite d. Urchristentums I, 3.) 

Patrum apostolicorum opera. Testum ad fidem 
codicum et graecorum et latlnorum adhibitis 
praestantissimis editionibus rec. O.deGebhardt, 
A. de Harnack, Th. Zahn. Ed. sexta minor. 
(VII, 232 S.) 8«. M. 3 — ; leicht kart. M. 3.40 

Kein Teuerungszuschlag des Verlages; 20% des Sortiments. — 

Einbandpieise freibleibend. 

Preise für das Ausland nach den Bestimmungen des Biirsenvereins 

der Deutsctien Buchhändler. 



V«rUg u. Expedlllou J. C. lliuncbnnclie BuctabandluDg, Leipzig. lilumeogaBse 2. — Druck von Max Scbmcmow, Kircbba 
Verantnorlliclier Barauagebar: F. K. Polier, Köalgiberg I. Pr., Golu-AUee 11. 



N.-L. 



Orientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von ProfeSSOr Dr. ?. E. PqISZT, Königsberg i. Pr., Goltz-Allee 11 

Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig, Blumengasse 2. 



Bezugspreise für das Ausland jährlich Fr. 15 — ; 12 sh.; $ 2.80; hoU. Gulden 7 — ; skandin. Kr. 10 — 

OZ l^Uf/ian/i Nf Rlf\ Manuskripte und Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig. Mai/llini IQ^O 

Z.J. janrgang lir. J/\J JährUch 12 Nm. - Halbjahrspreis 7.60 Mk. ' ««"/J"'" "='^V 



ik. 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp. 97—114 

Caspari, Wilhelm: Die Personal- 
frage als Kern der ältesten isra- 
elitischen Staategründungspläne 
(Schluss) 97 

Meissner, Br. und Schwenzner, 
Walter: Eine Flächenmasskala auf 
der Esagilatafel 112 

Niebuhr, C: Gilgal als entwick- 
lungsgeechichtliches Problem 105 

Besprechungen . . . . Sp. 114—128 

Endres, Franz Carl: Die Ruine des 
Orients (G. Bergsträsser) 124 

Horten, M. : Die religiöse Gedanken- 
welt der gebildeten Muslime im 



heutigen Islam (u.) Die religiöse 
Gedankenwelt des Volkes im heu- 
tigen Islam (F. Perles) . . 122 

Hrozny, Friedrich: Die Sprache der 
Hethiter (Ernst F. Weidner) 114 

Kieseling , Hans von: .Damaskus 
(G. Bergsträsser) . . . 124 

Kleibömer, Georg : Das Konstantinopel 
von heute (G. Bergsträsser) 124 

Läufer, Berthold: The diamond 
(F. Bork) 128 

Leszczyüski , Georg L. : „Hikayat" 
(F. Bork) 122 

Röder, Günther: Aegypter und He- 
thiter (Walter Wreszinski) 120 

Rosen, Georg: Elementa persica 
(R. flartmann) .... 121 



Sprechsaal 128—130 

Samuel Poznanski: Nochmals der 
Name ßarzillai 128 

C. Marstrander: iiu OLZ 1919, 
Sp. 230fF. 129 

I. Low: Zu OLZ 1920, 1 flf. . 129 

Fritz Vollbach: Zu „Die Cheiro- 
nomie im alten Aegypten" . 129 

Altertumsberichte 130 

Aus gelehrten Gesellschaften . 131 

Mitteilungen 131 

Personalien 131 

Zeitschriftenschau . . . 132—142 

Zur Besprechung eingelaufen 142—144 



\ ^ie PersQ^nalfrage als Kern der ältesten 
bjsrae^ischen Staatsgründungspläne. 

^^/ Vton Wilhelm Caspari. 

(Schluss.) 

2. Es sind zwei bis drei Züge, durch welche 
22 ff. eng an das Vorhergegangene angeknüpft 
sind. Man besinnt sich, ob Gid'on die an- 
gebotene Würde eines Oberhauptes abgelehnt 
oder angenommen habe. Lagrange urteilt, nur 
in der Form habe er sie zurückgewiesen, in 
der Sache jedoch angenommen: 

np3 hiL'üi mn^- 

Um Jahwes Herrschaft zu verspüren, 
wird der Efod beschafft. Damit kommt Gid'on 
auf die alten Kämpfe zurück, in denen er einst 
Partei ergriffen hatte 6, 25 ff. Nichts in seinem 
jetzigen Ausspruche führt darüber hinaus. Es 
wird also unmöglich, sich in so elegantem 
Sprunge über den unverblümten Satz hinweg- 
zusetzen c;2 'JN btr'CN'NS 8, 23. Daher ist es 
auch nicht eine höfliche Form des beginnenden 
Herrschers, die Angeredeten zu „ersuchen" 24, 
sondern er stellt einen Antrag, weil er hier 
nichts zu befehlen hat. 
97 



3. Man schliesst daraus, er befinde sich 
unter seinen Mitkämpfern, denen er seinen Sieg 
verdankt, ähnlich wie Saul I Sam. 11, 13. 15, 
schwankt aber, an welchen der vorher erzählten 
Siege sich der Auftritt anschliesse, ob K. 7 
oder 8. Nach 8, 24 ist das Gold Ismaeliten 
abgewonnen. Nach 22 verhandelt er mit Is- 
raeliten. Die Ringe, die er will, sind nach 
24. 25 unter der Beute h\^, nach 25 zwischen- 
hinein in der PihüW, die zu diesem Zwecke 
schnell in einen Sack umgedeutet wird. Es 
nutzt nichts, die beiden ähnlichen Worte auf 
b'i^ oder ein sonstiges Kleidungsstück zurück- 
zuführen, solange durch t'~]B eine Tätigkeit 
des einzelnen Gid'on ausgesagt sein kann, wie 
man durch Zurückführung des pl. auf den sg. 
mit Vorteil annimmt. Was aber nicht aus- 
gesprochen ist, betrifft die Erbeutung der Ringe. 
Die Angabe, „weil sie Ismaeliten waren, trugen 
sie natürlich Hinge", 24 ß, ist natürlich eine 
Bemerkung über die Angeredeten selbst als 
über Vorbesitzer der Ringe, die inzwischen 
schon erledigt waren, man weiss nicht, wie 
lange. Sonst wäre auch nicht begründet, wieso 
der einzelne gerade einen Ring abtreten 
kann. Hätte nicht einer mehrere, ein anderer 

98 



90 



Orientalistische Literatnrzeitang 1920 Nr. 5/6. 



lÖO 



keinen erbeuten können? Dem einzelnen wird 
nicht ein bestimmter Betrag an Ringen ab- 
gefordert — hinter CU 24 wäre Gelegenheit 
für das irrige Zahlwort 18 B — . Das Vor- 
handensein des Ringes gilt als selbstverständlich 
für die Angeredeten kraft ihrer Volkssitte. 

Mithin müssen sie die Ringe am Körper 
getragen haben. Unter '7'Pti' ist der Körperteil 
verborgen, wo sie sich befanden, also etwa b'"ii< . 
das am Unterarm, an der Schulter, und dem- 
nach auch wohl noch anderswo auftreten mag, 
wofür man sich auch schliesslich entscheiden 
möge. Vielleicht ist die, Herstellung des Namens 
an t» und einen der Zischlaute gebunden. 

Wer hier Ismaeliter las, hielt eine derartige 
Tracht kananäischer Einv/ohner nach seinen 
Erfahrungen tür ausgeschlossen i. In alter Zeit 
wollen aber männliche Volksgenossen auch der 
Israeliten Ex. 32, 2 Amulette getragen haben. 
Wo solche gewohnt haben, braucht man nicht 
unbedingt zu erfahren. Aber es ist nicht unwahr- 
scheinlich, dass der Name ihrer Heimat durch 
den Namen der Fremden, bei denen sich das 
Ringe-Tragen noch lange hielt, zugedeckt 
worden ist. Gid'ons wegen ist man wohl auf 
irgendeine Abteilung von Manasse angewiesen; 
den Schriftzeichen kommt am nächsten Qi^ITCK^ 
Num. 26, 32. Da mit ihnen sonst Sikem als 
verwandt angegeben wird I Ch Ar. 7, 19, Num. 
26, 31, während sie nach V. 30 Ostjordanleute 
wären, sind wir über ihreGegend nicht unterrichtet. 
Solange sie Gid'ons aufopferndes Gefolge bilden, 
ist auch sie nicht unentbehrlich für uns. Jeden- 
falls haben sie sich unter seinem Einflüsse zu 
einer Jahwe-Verehrung bereit finden lassen, 
die sie bisher nicht so oder überhaupt nicht 
gekannt hatten. 

4. Wurden sie 8, 24 ff. mit Ismael ver- 
wechselt, weil dies anderswo ein beliebtes 
Synonym für Midjan 8, 12. 22 bildet und 
diesmal dem Namen des verschollenen Clans 
ähnlicher sah als andere, so darf man schliesslich 
von 24 bis 22 Anf. durchgreifen, wo angeblich 
7N'1E'^"tt'''N die Verhandlungen mit Gid'on er- 
öffnet. Die Ueberlieferung dieses subj. ist ein- 
heitlich; Luc. zieht \K'JN vor, vgl. I Chr. 10, 1 
und I Sam. 31, 1; dass Spätere am pl. des 
präd. gerüttelt haben, ist von geringem Belang. 
Aber Beobachtungen am hebr. Texte sprechen 
gegen das subj.: t'] ist wie oft hinter ti'\x 
durch Verdoppelung des Lautbestandes ent- 
standen, ebenso TiX vor der gleichlautenden 
präp. ~bi<. 



' An berühmte Familien hatten sich gelegentlieh 
auch iBmaeliter angeBchloseen 1. Chr. 2, 17; 12, 4? 



Die Frage ist einen, das Richterbuch um- 
fassenden, Ueberblick wert. 

2, 6 Mas. hn-]iL" ^jn vor tt^'N , Vatic nur 
letzteres. 

20, 11 Mas. ^Nntt'' hinter :S"N, doch nicht 
in Luc. 

33 ebenso, doch nicht in Vatic. 

6, 6 B ist bi<']\i^i ij:; vor bi< zweifelhaft, vgl. 
Alex. 

Ferner 

ö, 8 Mas. bx^ii';'? (hinter f]'?«) nicht in Alex. 

21, 3 ebenso nicht in Vatic. 

7, 15 Mas. ^xia'i hinter nJTO'bx; jedoch 
nicht in Alex.; Original kann n^nst' gelautet 
haben. 

11, 5 Mas. "^Nnti'] hinter jiöj?; doch nicht in 
Luc. 

26 Mas. 'PNIlt'i hinter D^li'Z, Alex, dazwischen 
noch n\5, also doppeltschreibend. Für Or. 
genügt cr::K'3 (nach 25) oder ip^ti'?. Der 
volle Name ist der Verstrennung wegen ein- 
gesetzt. 

20, 20 Mas. B 'PNlii" tyivS" wie schon A, 
doch Alex. laqctriX xai nag dvtjQ, also in um- 
gekehrter Reihenfolge, mit offensichtlichem 
Zusatz von ^3. Nötig aber ist kein subj., 
mindestens nicht mehr in B. 

20, 25 Mas. ^Nlb'^ \J3n, gegen Luc. CV2 
(laut Swete auch Alex.). Für Or genügt DD 
nach CPf<^p7 des vorigen Satzes. 

11, 'l5 Vatic bn-]t'' statt Mas. Alex. HPe^; 
freilich kann man das ganze Sätzchen entbehren. 

20, 3 hat Luc. schon statt ncN^I nur -]üüh , 
und l")?"] etwas später überhaupt nicht; damit 
entfällt bei ihm auch der Grund für ein da- 
zwischen stehendes subj. t'Nlii"' \J3. 

Ausserdem liest (vgl. oben 11, 15) Alex. 
1, 22 statt F]pii(-n'3), 5, 20 statt iN-ip^D {CV}, 
24 statt "75;^ — unbeschadet vorherigen präd. 
fem. wie I 'Sam. 17, 21 Mas. — 11, 5 statt 
-\^b: ('':pi), 20 statt nüP,'' (r), jedoch offenkundig 
Satz-Homoioteleuton,währendLuc. zuMas. steht, 
20, 45 Vatic statt nibcoO jedesmal „Israel", 
im letztgenannten Falle bi<~]iZ>'' ''J2. 

Statt des suff. an cn^N 2, 22 und 4, 2 an 
C"}2C^] lesen den Volksnamen Israel im ersten 
Falle Alex,, im zweiten Vatic. 

Der Volksname fehlt 1, 33 Mas. gegen 
Alex. ; 2, 1, wo präp. ^n von Alex, zuhilfe ge- 
nommen wird und Mas. eine Lücke lässt; 6, 5 
Mas. hinter ]'"!J<3, das sich bequem mit Gri 
als st. cstr. behandeln Hesse; 19, 30 infolge 



OrientaÜBtische Literattirzeitting 1920 Nr. 5/6. 



102 



Nichtanerkennung eines langen Zusatzes des 
Alex. In 20, 45 Mas. fehlt er einmal gegen 
Vatic. 21, 14 setzt Vatic. ^Nnii" iJ3 mit Hilfe 
von ~hi< ein. 

Diese , an sich verschiedenartigen, Fälle 
einigen sich zu der allgemeinen Absicht, in den 
Erzählungen aus der Zeit, die noch kein ein- 
heitlich zusammengefasstes Volk handeln ge- 
sehen hatte, möglichst oft seinen Namen zu 
finden und so über seinen ununterbrochenen 
Bestand beruhigt zu werden. Die Absicht darf 
unbedenklich etwas weiter wirksam gedacht 
werden als die Uneinigkeit der Zeugen noch 
reicht; sie kann schon einigen, jetzt einstimmig 
bezeugten, Vorkommen des Volksnamens zum 
Dasein verhelfen haben. Damit sei nicht be- 
hauptet, dass der Begriff „Israel" in die haupt- 
sächlich beteiligte Erzählungsschicht überhaupt 
erst künstlich eingesetzt sei. An nicht wenigen 
Punkten werden ihn diese Erzählungen von 
Anfang an genannt haben. Doch sind einige 
subj. engeren Umfangs bezeichnend, wie Jefta, 
Josef, Gil'ad, Ja'el, die mit der Zeit in das 
weitere „Israel" aufgehen mussten. Wiederholt 
also haben die Erzählungen einst subj. von 
vorübergehender Bedeutung aber historischer 
Starrheit genannt; die spätere Ueberlieferung 
hat sie hinter den einen und gleichen Volks- 
namen versteckt, weil ihre Absicht war, durch 
Verallgemeinerung von Einzelschicksalen die 
für diesen Zeitraum fehlende Geschichte des 
Gesamtvolks zu ersetzen i. 

Nimmt man in 8, 22 mit tl'\x als subj. 
vorlieb: (die) „Leute" — nämlich Gid'ons — 
„beantragten" so forderte gerade die Unbe- 
stimmtheit das subj. Spätere zu einer Ergänzung 
auf. Da aber das Ideal der Volks Verfassung 
das Einheitskönigtum war, konnte der Antrag 
nur von einer Vertretung, die nicht mehr noch 
weniger als die ganze Nation hinter sich hatte, 
ausgehen, hii']^,'] 22 soll also nicht auf die- 
selbe handschriftliche Grundlage zurückgeführt 
werden, wie 'pt<yf:t^''■' 24; aber die Leute, welche 
beidemal gemeint sind, sind dieselben, erst 
incognito eingeführt, später genauer bezeichnet. 

5. Wenn für die Zuteilung von 22 f. an 
eine andere Quelle gerade die Ismaeliter als 
Abwechslung für Midjaniter nach der Josef-Erz., 
die Unvereinbarkeit der Israeliten 22 
überhaupt mit Gid'ons 300 Manassiten im be- 
sonderen angeführt werden, so würde ersteres 
Kennzeichen noch nicht 22 von 21 lösen; erst 

' 3, 27 setzen Gri 'pxlü'"' niJ~IN hinter ixi^s 
kurzweg ein; dies geschieht mehr aus einem rein auf die 
Stelle beschränkten Bedürfnis nach Abrundung des 
Satzes, und so wohl öfters. 



von 24 ab setzt das Wort Midjan aus. Andere 
kehren deshalb lieber mit 24 zu der Quelle 
zurück, die in 21 verlassen worden sei. Aber 
das zweite Kennzeichen reicht, wie jetzt er- 
kennbar, nicht aus, um 22 f. aus dem Zusam- 
menhange der umgebenden Quellenschrift zu 
lösen. Wegen 27 ist man nicht gezwungen, 
schon 22 „Israel" zu lesen*; 27 redet von 
späteren Folgen. Die positiven Verbin- 
dungslinien mit dem Inhalt von 17 — 21 haben 
sich oben jedenfalls als stärker herausgestellt. 
6. Weder Textsäuberung noch Quellen- 
scheidung waren die Aufgabe dieser Zeilen, 
sondern das, nicht mehr einzig dastehende, Er- 
gebnis, dass das israelitische Königtum, in 
dessen Geschichte auch dieser Auftritt gehört, 
nicht von der Gesamtheit, sondern von einzelnen, 
darunter solchen seine Art und ßichtung be- 
kommen musste, deren Zugehörigkeit zum Volks- 
tum, . wenn wir sie genau kennten, in Zweifel 
gezogen würde, sowohl hinsichtlich ihres religiösen 
Standpunkts 23 B, als hinsichtlich ihres geschicht- 
lichen Mutterbodens, der diesmal ebenso links wie 
rechts des Jordan gesucht werden kann und 
angesichts der Bereitschaft, auf politische 
Selbständigkeit zu verzichten und sich einem 
einzelnen oder zweien unterzuordnen, mehr 
Gewöhnung an die Zustände verrät, unter 
welchen die Kananäer lebten, Num. 21,21 — 32. 
35. Eins jedoch bringt diesen Königsplan in 
einen, wenn auch nicht zeitlich unmittelbar an- 
schliessenden, Zusammenhang mit kriegerischen 
Erfolgen: „Denn du hast uns von Midjans 
Zugriff befreit"; 22 B. Eine Anerkennung, die 
nicht nur frisch nach dem Erfolge hervorbrechen 
konnte, vgl. II Sam. 19, 10. Es sei kein be- 
sonderer Wert darauf gelegt, dass zufolge 
1. Chr 12, 19 f. 31 aiich Davids Königtum 
von ostjordanischenManassitengefördertworden 
ist. Darin liegt vielleicht nur, dass im Osten 
Verhältnisse sich wiederholten oder andauerten, 
unter welchen nicht jeder gedieh Jdc 11, 2 f., 
so dass mancher unter Aufgabe seiner Heimat 
in den Westen zog. Die gewiesene Berufs- 
form war für ihn dann aber die eines Miethirten. 
Aus deren Reihen gingen immer wieder Krieger 
hervor, die sich einem erfolgreichen Anführer, 
sei es für eine besondere Unternehmung, sei 
es lebenslänglich, zur Verfügung stellten. Be- 



• Anschliessend an Hatch-Redpath' Suppl. sei hier 
geltend gemacht, dass in Luc. Israel 42 mal fehlt, bzw. 
durch 2pj;', CV' C'rili'~l\ DV^ti-', HTO oder pron aus- 
geglichen wird, wo andere Gri und Mas. es anerkennen. 
Hierzu kommt eine Gruppe aliter in Hebriio — 68 Fälle 
— wo jeweils Namen des Zusammenhangs oder wieder 
die schon oben genannten in Gri zu „Israel" veioinerleit 
sind; ferner 146 mal „abest" in Hebr., wovon 12 mal 
Luc. den Hebr. bestätigt. 



103 



OrientaÜBtiische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 6/6. 



104 



antragen solche, Gid'on solle einen Staat gründen 
und sich zum Oberhaupte desselben aufwerfen, 
so sind sie für die Erhaltung ihres eigenen 
Daseins in der Umgebung Gid'ons besorgt. 
Auch nach dieser Ueberlieferung ging der Ge- 
danke eines israelitischen Königturas aus dem 
Kriegswesen hervor. Israelitisch ist es, weil 
es Gid'on, dem Vorkämpfer Jahwes, zugedacht 
ist. Israelitisch sind aber nicht ebenso sicher 
die, welche es angeregt haben. Auch die 
Person ihresAuserkorenen ist, sofern er Jerubaal 
geheissen hat, nicht die eines Vollblut-Israeliten; 
er könnte ein Konvertit gewesen sein. Es 
hängt nicht davon ab, ob die Nächstbeteiligten 
unter dem Gesichtspunkte der Hasse ein anderer 
Menschenschlag gewesen sind als die gewöhn- 
lichen eingesessenen Kananäer. Das Auftreten des 
Plans in Verbindung mit den Merkmalen der 
damaligen Jahwe-Bewegung entscheidet. Danach 
wäre die Gründung, wäre sie erfolgt, eine 
unkananäische geworden. 

7. Es bedeutet hierfür vielleicht nicht viel, 
dass, während von ihr gesprochen wird, der 
landesübliche Titel ihü vermieden wird. Doch 
es bedeutet auch nichts dagegen, dass Gid'on 
hernach in Ofra als „in seiner Stadt", sitzt, 
wie viele kananäische Stadtfürsten vor und nach 
ihm, einen Efod hütend. Denn man wird 
doch nicht der unbegreiflichen Uebersetzung 
9, 5 VINTT"? = Palast seines Vaters vertrauen, 
wo diese Formel doch aus Gen. 12, 1 bekannt 
ist. Ofra kann unter 'Omriden eine richtige 
Stadt geworden sein, ja es kann schon unter 
den Richtern befestigt gewesen sein. Aber 
man redet auch von Samuels „Stadt", ohne ihn 
sich als ihren König vorzustellen. 

Als Merkmal eines landesüblichen Königs- 
hauses bliebe noch der Gedanke eines ununter- 
brochenen Erbgangs im Mannesstamm übrig 22. 
Mas. zählt drei Generationen auf; so viele 
müssten für die Vorstellung eines geschlossenen 
Königshauses genügen^ Ex. 20, 5. Aber ab- 
weichende Gri- Zeugen verdienen Beachtung, 
welche hinter nPN nur noch ein subj., sei es 
^|I3, oder ^';3 bieten. Plur. wird an 9, 2. 5 
angeglichen sein; so bleibt sg. in Ueberein- 
stimmung mit 23 als bester Text übrig. Das 
Angebot erstreckt sich nur auf eine Samt- 
herrschaft 2. Der dem Oberherrn als seine 



' Die Vorstellung einer alteingesessenen kgl. Re- 
gierung beeirifiuHst die Rede 8, 22 in Gri sogar zur Vor- 
wegnähme des Titels, auf wek'lien ein König Anspruch 
hat, wahrscheinlich aus )1J)~(2) wird dort ij"!t<. 

" Cil~C3 will I Sam. 12, 25 den einen nicht ohne 

den andern, ebenso 2, 26; nur das Ineinandergreifen 
beider ist wünschenswert und Idoalzustand; vgl. Ex. 
12, 31, Gen. 24, 26. Diese Bedeutung macht in Ex. 6, 14 



rechte Hand beigegebene, anderwärts ri.jtJ'C, soll 
— ein Beweis besonderen Vertrauens zu ihm 
und eine besondere Erleichterung für ihn' — 
ein ihm gegenüber von Natur Unselbständiger 
sein dürfen, sein leiblicher Sohn. Damit wäre 
allerdings die Frage des Ersatzes für den ersten 
Oberherrn einmal geregelt. Aber weiter geht 
der Verzicht der Versammlungsteilnehmer auf 
ihr Mitbestimmungsrecht nicht. Will der Zweite 
einmal einen Ersatzmann, so wird er mit der 
künftigen Versammlung neu verhandeln müssen. 
Dass sich ein derartiger Prinzipat recht wohl 
mit einer wahlberechtigten Körperschaft und 
demnach mit 9, 2 verträgt, darf man noch 
immer mit Movers (IL S. 540) aus Isokrates 
Nicocl. 6 schliessen lOfisv Kaqx^^ovlovg oi'xot 
(lev dXiyagxovfJiii'ovg, neqi 6s rov nölsfiov ßaai- 
XiVO(isvovi. Recht eigentlich das Zeichen, das 
zugunsten eines einzelnen spricht, veranlasst 
den driiiog oder (flNH) Cj; (Mesa ZI. 24) in 
solchen Fällen, sich ihm zur Verfügung zu 
stellen. Ohne Zweifel gilt das Zeichen, weniger 
der Person überhaupt, als ihrer Eignung für 
ein bestimmtes augenblickliches Bedürfnis der 
Gemeinde. Ein solches Bedürfnis schuf an 
erster Stelle der drohende Krieg (Justin XVIII 3). 
8. hz'C 8,22 f. ist nach Gen. 37,8 nicht 
dasselbe wie 'p'O, Ps. 22, 29; der Unterschied 
verwischt sich aber Ps. 103, 19 Jos. 12, 2. 
Mit Anwendung von Gewalt ist es verbunden, 
Jes. 40, 10, Jdc. 14, 4, Jer. 51, 46; auf sie ist 
man aber vorbereitet durch die häufige Aus- 
dehnung des ^tfc über Fremdstämmige Ps. 105, 
20, Dt. 15, 6, Jos. 12. Synonym zu '?ti'D ist 
IHN, das wohl die physische Ueberlegenheit 
I Sam. 4, 8 bedeutet, Jer. 30, 21, fesmunazar 9. 
So geht jedenfalls gleich darauf Abimelek bei 
Errichtung seiner Herrschaft, wobei das Wort 
wenigstens 9, 2 vorkommt, ans Werk. Wissen 
wir durch dies auch nicht Genaueres über die 
Eigenart von h^il'O, so dürfte es doch eine 
Form der Regierung bezeichnen, in welcher 
einer angibt, was geschehen soll 9, 48; 7, 17, 
wonach sich die anderen unverzüglich zu richten 
haben. So liegt eine weitgehende Verfügungs- 
befugnis in der einzelnen Hand, wenn auch 
der Idee nach nur für kürzere Frist. Aber 
eben über die letztere Schranke konnte die Ent- 
wicklung hinwegführen und hätte es getan, 
wenn sich Gid'on damals für stark genug ge- 



u. ä. der andern Platz, mit der man sich gewöhnlich 
begnügt. 

' Die Versammlung I Sam. 8 lehnt einen Ersatz- 
mann für Samuel aus der Reihe seiner Söhne ab und 
nicht das darf, dem Berichte zufolge, der Vater seinen 
Mitbürgern verübeln. Vlg. Num. 27 16—21. 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 6/6. 



halten hätte, seine Verwandten mit Hilfe seiner 
Getreuen bei Seite zu schieben. 

^ti'O bleibt, von dem besonderen, für die 
Anforderung des Augenblicks erteilten, Auftrag 
aus, für dessen Verwirklichung es die ent- 
scheidende Befugnis angibt, der aus ihm mit 
der Zeit erwachsenen Dauerstellung treu. Von 
da aus scheint sich die Frage Eissfeldt's ' zu 
lösen, wie das gleichlautende Verb sich auf die 
polarisch entgegengesetzten Bedeutungen „glei- 
chen" und „herrschen" erweitern konnte, und 
man wird des Notbehelfs ledig, hierfür zwei 
gleichlautende Verben zu unterscheiden. Nicht 
befehlen, was andere ausführen sollen, ist '^tl'D, 
aber das, was in einem, gemeinschaftliches 
Handeln erfordernden, Augenblicke geschehen 
soll, so vorzumachen und zu benennen, dass es 
den übrigen Pflicht ist, das nämliche zu tun; 
kurz „angeben" durch Wort undBeispielzugleich 
und mit dem vorher sichergestellten Anspruch 
auf Befolgung. Indem die Losung schneller 
ausgesprochen als durch die vorbildliche Hand- 
lung dargestellt ist, zog sich das Verb auf die 
mündliche Anweisung, den massgeblichen Spruch 
zurück. Von da aus entwickelte sich diejenige 
Wortbedeutung,, durch die es auch der Literatur- 
geschichte angehört. 

Qilgal als entwicklungsgeschichtliches 
Problem. 

Von Carl Niebuh r. 

Auf die Frage, wie ein Gilgal ausgesehen hat, 
gibt es keine bündige Antwort. Von der 
Voraussetzung aus, dass jedermann es wisse 
— die allerdings in verschiedenen Fällen bereits 
literarischer Natur sein könnte — spricht das 
Alte Testament häufig genug davon, so dass die 
Angaben in Zusammenfassung erlauben, sich ein 
allgemeinesBild dessen, was dieQuellen darunter 
verstanden sehen wollen, nachzukonstruieren. 
Mit grosser Sorgfalt ist Ernst Seilin- jetzt den 
betreffenden Aussagen text- und sachkritisch im 

' Der Maechal im AT.; Beiheft d. ZAW 1913. S. 3f. 

'' üilgal. Ein Beitrag zur Geschichte der Ein- 
wanderung Israels in Palästina. Vun D. Ernst Selliu, 
Prof. in Kiel. VIII u. 106 S. Leipzig, A. Deichertscho 
Verl.-Buohh. Werner Scholl, 1917. Preis .3 M. — Der 
Anregung zu besonderem Dank verpflichtet, die diese 
inbaltreiche Studie für das oben Folgende geliefert hat, 
möchte ich den Verfasser um Nachsicht bitten, wenn auf 
solche Art hier ein wesentliches Arlieitsziel seiner 
Betätigung in den Hintergrund gerät. Deshalb muss 
durchaus lieivorgehoben werden, dassSellinsErmittelungen 
über die Landesokkupation nach traditionsgeschichtlichen 
Grundsätzen in allen wichtigeren Puukten einen Abschluss 
bedeuten, bzw. das Erreichbare klarlegen. Wo weitere 
Auseinandersetzung dennoch vorstellbar ist, dürfte sie 
schwerlich irgendwo des bereits von S. Gebotenen ant- 
raten können. 



Rahmen biblischer Exegetik gefolgt. Er hat 
erneut, aber inUntersuchungen eignen Vorgehens 
dargetan, dass lürlsrael nur ein Einwanderungs- 
gilgal historisch bestand, nämlich dicht bei 
Sichem, und betont, dass wir über den dortigen 
Kult noch genau orientiert würden. An heiligen 
Objekten wären ausser dem Ahnengrab (vgl. S. 8 
bei Seilin) die Mazzebe unter heiliger Eiche, 
der Steinkreis, dessen Denksteine inschriftlich 
das Gesetz trugen, der Altar aus unbehauenen 
Blöcken auf dem Garizim zu nennen, und das 
in regelmässigen Zeitabschnitten dort gefeierte 
Bundesfest lasse sich seinem Hergange nach 
fast genau verfolgen (S. 89 f.). Auch hält er 
es mit gutem Grunde für annehmbar, dass bei 
diesem Anlass jedesmal die noch ausstehende 
Beschneidung der herangewachsenen oder hinzu- 
tretenden Volksgenossen stattfand. Dann hätten 
wir den „Hügel der Vorhäute" ebenfalls als 
Bestandteil des Sichemitischen Gilgalbezirkt 
aufzufassen und an einen Aufbewahrungsors 
der steinernen Schneidewerkzeuge, die Jos, 5, 2f. 
für geboten erklärt, daneben zu denken. 

Unleugbar müssten diese Einzelheiten ge- 
nügen, sowohl die Ausstattung als auch den Zweck 
eines Gilgal hinreichend zu klären, wenn nur 
Sicherheit über das Recht zu solcher Summierung 
waltete. Die letzte Schwierigkeit für uns besteht 
entschieden darin, dass im Orient bisher keine 
Steinsetzungen vorgefunden sind, von denen 
sich sagen Hesse, sie legten auch nur gefühls- 
mässig nahe, auf Ueberbleibsel eines Gilgal alt- 
testamentlicher Beschreibung zuschliessen. Wir 
würden in einemderartigenFallekaum verlangen, 
dass Sellins Verzeichnis den Ausschlag gäbe, 
vielmehr mit dem Beispiel eines Cromlech schon 
höchlich zufrieden sein. So ähnlich war der 
Verfasser von Deut. 27, 1—8 und des 5. Josua- 
kapitels gestimmt, der beinahe schreibt, als habe 
er etwas von modernen Kriterien der Steinzeit 
gewusst; nebenbei bemerkt empfahl die ihm 
zeitgenössische Chirurgie der griechischen Aerzte 
für Operationen bronzene Instrumente und 
verbot eiserne. Steinaltäre ohne Bearbeitung 
durch Eisen und Steinmesser als Kardinalgebote 
machen aber begreiflich, dass Deut. 27, 4 cf. 
Vers 8 auch die Kreissteine unbehauen haben 
will: man soll sie kalken und dann mit Schrift 
bemalen! Wer auf solchen Dingen bestand, 
hielt ohne jeden Zweifel ein echtes Gilgal für 
einen Cromlech, d. h. er folgte bewusst dessen 
Definition auf Grund des Augenscheins wie auch 
der schon vorisraelitischen Ueberlieferung. 

Diese Beobachtunij; reiclithin,umdie Annaume 
zu erlauben, dass die einwandernden Israeliten 
megalithische Cronilechs noch im Gerüche der 
Heiligkeit vorfanden. Vermutlich doch älteren 
Daseins als die kanaanäische Landesbewohn er 



107 



OrientaliBtische Literaturzeitang 1920 Nr. B/6. 



10« 



Schaft, wurden sie von dieser dann eher gemieden; 
hierin kö ante eine Wurzel der Vätersage liegen, 
wonach Israel eigentlich nur zurückkehrte und 
seine lange verlassenen Kultstätten wieder auf- 
nahm ^ Man würde auf diesem Wege zu der 
Annahme gedrängt, dass vom zuerst so wahr- 
genommenen Einwanderungsgilgal bei Sichem 
aus das Volk die übrigen Gilgalim im Lande 
mit Vorliebe zu Zielen wählte, die ihm, in 
kultischer Hinsicht wenigstens, minder streitig 
gemacht wurden als etwaangesehene Heiligtümer 
des kanaanäischen Pantheons. Es fügte sich 
hierzu nicht übel, dass immerdar auf die 
„Nichtaustreibung" bedeutenderer Bewohner- 
schaften Nachdruck gelegt worden ist. 

Auch ohne diese besondere Verknüpfung 
bleibt die Notwendigkeit bestehen, dass Israels 
Neigung für megalithische Lokalitäten diesen 
eine Entwicklung eröffnete, die mit der Aus- 
gestaltung des Kultus jedesmal eng zusammen- 
hing. Und eben deshalb können wir nicht 
wissen, wie ein Gilgal tatsächlich aussah, sei 
es zur Zeit Josuas, Sauls, Elisas oder der letzten 
Polemiken dawider in den prophet. Büchern. 
Bedenklieh erscheint der Umstand, dass eine so 
aussei'ordentlichmittopographischenEinzelheiten 
im Gesichtsfelde der Stadt Sichem arbeitende 
und dabei alte Erzählung wie Ri 9 kein Gilgal 
nennt. Indessen ist es doch vielleicht mehr 
als nur ein leidiger Trost, es als „Nabel des 
Landes" V. 36 umschrieben zu erblicken, mit 
sachlich naheliegender Erinnerung an den Stein- 
sitz als ofixpa^ög Delphis. Aber die sehr ver- 
schiedenen Eigenschaften, die gerade das Sichem- 
gilgal im Laufe der Zeiten auszeichnen, sie 
können einen rohen Steinkreis als Hintergrund 
mit wachsender Leichtigkeitentbehren. Mochte er 
altersgeheiligte Staffage bleiben, — die Amos- 
und Hoseastellen, die Gilgal endlich in den Grund 
verdammen, sie kümmern sich nicht entfernt 
mehr um solches Beiwerk, sondern gehen der 
dort geübten Praxis und deren priesterlichen 
Vertretern zuleibe. Nicht überlange Zeit zuvor 
(denn es müssen bei Amos' Auftreten noch Leute 
gelebt haben, die den Propheten Elisa gekannt 
hatten) scheint es anders zu stehen. Die Zwei- 
prophetenlegende geht allerdings bewusst und 
absichtlich am Jahvepriestertum wie an sonstigen 
Gesetze.seinrichtungen vorüber; es wäre gewiss 
verfehlt, dieser Tendenz ohne weiteres Beweis- 

' Was folglich für Beth-El, Beerseba, Gibeon, Dan, 
Hebron u. s. f. jo ein Gilgal anforderte. Es wird eich 
dabei fragen, ob das A. T. noch Synonyme für ein Gilgal 
verwendet. So lässt die Bania keine irgendwie gefestigte 
Krklilrung ihres Wesens und ihrer Einrichtungen zu, 
aber gewiss ist, dass sie längst nicht auf Höhenlagen 
beschränkt war und mehrfach mit einem Gilgal koinzidiert. 
Begnti'lith nahe Berührung kann nach und nach sehr 
wühl eingetreten sein. 



kraft zuzumessen. Aber jedenfalls Hess sich 
damals nichts gegen ein Bestreben derPropheten- 
gemeinschaften tun, sich in den Gilgalim breit- 
zumachen; und eine Auseinandersetzung, wie sie 
nachher Amos^ mit dem geistlichen Vorsteher 
zu Beth-El hat, würde schon bei Elisa nicht 
unerwartet kommen. 

Bei der noch erkennbaren Sorgfalt, die dem 
erst im späteren Verlauf der Wirksamkeit 
Elisas von seinen Genossen bezogenen Gilgal 
neben Jericho am Jordan in der Legende zuteil 
wird, möchte man glauben, dass die Propheten- 
gemeinschaft dort am längsten vorhielt. Es war 
ein bedrohter Punkt (2. Kgg. 13, 20 f.), der erst 
nach besserer Sicherung {1. Kgg. 17, 34) zu 
kultischer Dotierung lockte. Durch des Propheten 
Grab, namentlich aber durch sein Zaubermantel- 
Wunder im Volksbewusstsein inauguriert, be- 
durfte dieser Cromlech nach Auflösung der 
Propheteuzunft, ihrer Ablösung durch Priester, 
eines rituellen Legendariums. Er empfing ihn 
im Namen Josuas, dessen Taten als Führer 
Israels den Wundern Elisas am ehesten gewachsen 
erschienen. Jos. 4, 8 f. u. 20 ff. zeigt das Ver- 
fahren: der mirakulöse Jordanübergang bleibt 
bestehen, aber der Mantel fällt weg ; die heilige 
Lade, von Priestern getragen, nimmt das Verdienst 
in Anspruch. Zugleich werden die Steine des 
Gilgal, die im Flussbett als Schemel für die 
Träger dienen müssen, von da aus erst ans 
Ufer gezogen. So gestaltet sich dieses Gilgal 
nicht nur zum Einfallstor Israels in Kanaan, 
sondern, als Monument, zur Erfindung Josuas, 
— eine kühne Auskunft, die nur möglich geworden 
war durch die vorausgegangene Gewöhnung an 
solche Kultstätten überhaupt. Mit der Beweg- 
barkeit der Megalithen entfiel die alte Scheu 
vor ihrer gewaltsamen Bearbeitung; Sellins 
Beobachtung am Text (1. c. S. 23) hierzu ist 
schon .deshalb richtig, weil die gegensätzliche 
und präzise Vorschrift des Aufmalens nur eben 
als Korrektur begreiflich wird. Eine in dem 
Sinne, als würde heut der Bleistift fürDokumente 
obligatorisch. 

Aus dem uuverwundenen Groll der noch 
nach Elisas System tendierenden Prophetenart 
wird sich die schier befremdende Fülle des 
Zorns gegen Gilgal schlechthin am einleuch- 
tendsten erklären, die bei Amos und Hosea auf- 
lodert. Wiederum ein Anzeichen für einen im 



' Der aber (Amos 7, 14) bereits ablehnt, unter die 
Propheten oder ihren Anhang gerechnet zu werden. Die 
Tage ihrer Geltung waren vorüber. Dabei begegnet ihm 
eigentümlicherweise ein Widerspruch hinsichtlich der 
Berufsangabe, der aus l.Kgg. 19, 19 — 21 seine Beleuchtung 
empfangen dürfte (Amos 1, 1 trifft freie Wahl und zieht 
begreiflicherweise nun den Hirten vor). Die Vorhaltung, 
dass Amos in den Bahnen Elisas zu wandeln versuche, 
war doch wohl nicht ganz müssig. 



109 



Orientalistische Literatnrzeitang 1920 Nr. 6/6. 



110 



langen Zeiträume immer fast selbstverständlichen 
Vorgang: der Begriff eines Gilgal macht 
Wandlungen sowohl im Bewusstsein Israels wie 
in der Wertschätzung durch. 

Im nördlichen ßeichsheiligtum herrschen 
gegen Ausgang der Linie Jehus, wie die Oppo- 
sition der ältesten Propheteuschriften dartut i, 
Kultgebräuche, die dem Israeliten dort, wo seit 
Saul (1. Sam. 11, 15) der König verpflichtet 
und dann ausgerufen wird, wo Rechabeams 
Anspruch exemplarisch abgewiesen wurde, 
empfindlich geworden sind. Und zwar nicht 
aus rein religiösen Bedenken, sondern wegen 
des wirtschaftlichen Begleit Verfahrens, das hier 
nicht hinpasste. Es kann daher nur aus anderen 
Gebieten, wo sein Walten den Vorbedingungen 
eher entsprach, als „Fortschritt" entlehnt 
worden sein. Bekannt ist, und zwar gerade 
durch die andauernde Polemik im AT, wie 
stark der phönikische Einfluss auf das benach- 
barte, sprachlich eng verwandte Binnenvolk 
lauge Zeit gewesen ist. Man hätte freilich 
auch daran denken dürfen, dass die Abgötterei 
von der Küste her aus einem intimen Grunde 
ebenso unvolkstümlich wie für israelitische 
Machthaber wiederum verlockend wurde. Sie 
setzte Leistungen einer handeltreibenden See- 
fahrerbevölkerung, mannigfaltige und reiche 
Gaben voraus, die anderswo aufzubringen schon 
schwerfiel. 

Womit die Frage sich einstellt, ob beim 
Sichemgilgal zur Zeit des getrennten Reiches 
ein phönikisch abgestimmter Opferritus galt, 
dessen Einführung eben dort nähergelegen 
haben müsste. Das hiesse: waren bei den 
Phönikiern Gilgalim mit normativ überein- 
stimmenden Gebräuchen in Mehrzahl vorhanden? 

Angesichts unseres Wissensstandes mag das 
wie eine Scherzfrage klingen, und ist es auch 
wirklich, insofern man eine auf Ja oder Nein 
hinauslaufende Antwort erwarten wollte. 
Nichtsdestoweniger besitzen Fragen dieser Art 
in positiver Fassung Anregungswerte. Im vor- 
liegenden Falle wird vielleicht nützlich, dass 
die Verbreitung von antiken Orts- und Lokal- 
namen ausserhalb Palästinas einmal zur Sprache 
kommt, die als Gilgalklasse zu betrachten ge- 
geben ist. Das phönikische Küstengebiet lässt 
uns auch hier ziemlich im Stich, gewohnter- 
massen^. Wohl aber finden sich im Bereiche 



' Sie kommt aber jetzt nur in dieser lokalisierten 
Zielrichtung zu Worte; der Grund zu den Beschwerden 
war gewiss nicht erst damals eingetreten. 

' Die bei Strabon erwähnte befestigte Zufluohtatätte 
Gigarta oder Gigarton zwischen Botrjs und Tripolis, 
von Pompejus zerstört, mag noch einem 'p^S^n n^nO 
entsprechen, was aber für diese spiite Zeit kaum mehr 
als eine Erinnerung bedeutet haben wird. Kelative 



älterer Ausstrahlung des phönikischen und 
auch punischen Besiedlungsverkehrs Namen- 
reihen, die den WortbegrifF Gilgal in der Form 
Gargar {räkytxka) darbieten. Am Adramytte- 
nischen Busen führt der Hauptgipfel des Ida 
die Bezeichnung ■^ FäqyaQcx-^ seine zum Küsten- 
platz gleichen Namens sich erstreckende Ab- 
dachung hiess Killaios, und Killos die Wasser- 
ader von Adramyttion (= Hadrumetum), Gar- 
garis die ganze Landschaft (Strab. XIII, 610). 
Auch nördlich, bei Lampsakos, wird ein 
Städtchen Gargara erwähnt. DieserSilbergruben- 
bezirk ist einmal in phönikischer Hand ge- 
wesen, wofür auch der nachher zu bemerkende 
Eifer spricht, der hier überall griechische He- 
roen einsetzte (Antandros wird als „pelasgisch" 
anerkannt). Den Spuren gleicher Fortsetzung 
in Epirus gesellt sich dort die Erwähnung 
eines Ortes Gargara (Steph. Byz.) hinzu. Der 
gegenüberliegende Mons Garganus war Orakel- 
stätte und bewahrte sein Ansehen bis in die 
christliche Zeit. Im Westbeckeu des Mittel- 
meeres, wo punischer Einfluss in Frage kommt, 
ist ein Gargara mit Athenetempel unweit Meta- 
pont, ein Gargarius locus bei Arelate überliefert. 
Unter dem hier befolgten Gesichtspunkte muss 
aber als wesentlich erscheinen, dass die tuskische 
Stadt Caere (mit dem Hafenplatz Punicum) 
Agylla als älteren Namen führte, worin b:hiT\ 
um so leichter gefunden werden kann, als die 
nahe Insel Igilium mit alten Granitbrüchen 
wiederum dahinleitet, so dass die am troischen 
Ida schon bemerkte Wiederholung des Stich- 
wortes nochmals nahegelegt wird. Ferner ist 
eine Stadt Gilgilis in Mauretanien zu erwähnen '. 
Aber dicht bei Hadrumetum wird Hannibal 
von Scipio an einem Orte besiegt, den Polybius 
15, 5 MdqyaQov nennt, aus welchem Namen 
dann NaQQdyyaqav (wozu Liv. 30, 29) wird. 
Darf man jedoch bei Polyb räqyuqov lesen, 
dann Hesse sich die andere, permutativ wirkende 
Gestaltung durch die Annahme erklären, dass 
in einer punischen Vorlage das Wort zweimal 
kurz nacheinander folgte, als '?i7;in und il'PJ^J. 
Das ist fürwahr nicht allzuviel; nur die 
Adramj'ttenischeGegend sieht statistisch stärker 
belastet aus, und bei Caere macht sich der 
Zusammenhang fühlbar, der in diesem engeren 
Landstriche, Rom einbegritFen, eine längere 
Zeit hindurch mit der karthagischen Expansion 



Gewissheit darüber würde wenig nützen, da unsere Un- 
kenntuis der Entwicklungsmomente, gerade auf dieaem 
Boden, an Vollkommenheit grenzt. 

* Sie klingt freilich, wie die l'ihyafifiai (Herodot 
IV, 169), an iberische Formen an, die ja auf dortigem 
liodeu die ursprünglich gegebenen sind. Wiederum 
würde KlU.a (App. Lib. 40) als analoge Bildung nach 
Art jener im Bereiche des Ida vorstellbar sein. 



111 



OrientalistiBche Literatruzeitong 1920 Nr. 5/6. 



112 



bestand. Es könnte mehr denn neckischer Zufall 
sein, dass Votivstelen gerade aus dem punischen 
Hadriimetum bekannt sind, die Steinpfeilerreihen 
abbilden. Nicht in der israelitischen Zwölfzahl, 
wohl aber sechs, auch neun nebeneinander, so 
dass der Eindruck eines grob behauenen Crom- 
lech in der Tat hervorgerufen wird. Neben 
den tiefsinnigen Vermutungen, die seit alters 
überphönikisch-punischeReligionsvorstellungen 
mitFassuDg entgegengenommen werden, braucht 
sich vielleicht auch die hier folgende nicht zu 
verbergen. Sie versucht eine gegenseitige 
Stützung zweier Annahmen von notdürftiger, 
aber doch vorhandener "Wahrscheinlichkeit 
herbeizuführen. 

Im 8. Jahrhundert v. Chr. macht 
sich in Israel eine Bewegung gegen 
die Kultgebräuche im Sichemgilgal und 
ihre wirtschaftliche Ausbeutung geltend. 
Es trifft sich aber damit, dass die 
Heiligkeit eines Gilgal von da an zwar ver- 
schiedenartig, jedoch immer auf Grundlage 
rein israelitischer Ueberlieferung hergeleitet 
wird. Das war kein völlig neues, nun aber 
erwünschtes Bestreben. Beruhte die Abneigung 
der Jahveverehrer auf phönikischen Einrich- 
tungen, die im Sichemgilgal am meisten vor- 
wogen, dann wären Gilgalim als phönikische 
Hauptkultstätten damals (um die Zeit der 
„Gründung Karthagos") in hoher Geltung ge- 
wesen. Uebrigens ist vergleichsweise mit 
Sicherheit zu erkennen, dass der dauernd fort- 
bestehende phön.-pun. Steinkult sich späterhin 
von der Neigung zum Massenhaften befreit. 
Darf man nun aufdieGargaris- Beispielsammlung 
etwas geben, so muss sich die Austeilung 
solcher phön. Ortsnamen um das 8. Jahrhundert 
gruppieren. Ihre Erhaltung in der Fremde, 
lange über die Seeherrschaft der Stifter hinaus, 
deutet auf nachdrückliche Wirkung des damit 
verknüpften Wesens hin, die fär eine Weile 
in Sichem ebenso bemerkbar gewesen wäre. 

Vom Verlauf der vorliegenden Erörterung 
abhängig und insofern gleichermassen der Nach- 
prüfung ausgesetzt ist die Annahme, dass die 
Israeliten mit der Heilighaltung alter Crom- 
lechs den Vortritt nahmen und dass die Phö- 
niker ihnen erst folgten, um sie dann zu über- 
bieten. Man sieht, wie die Herausschälung 
der Betylien als gesonderte Kultobjekte und 
Tempelzentren sich daraufhin darstellen würde, 
nicht eben im Sinne des AT. Am wichtig.sten 
bleibt freilich immer die Bereitwilligkeit zu 
dem Eingeständnis, dass noch so gewohnte 
Annahmen doch auch nichts anderes sind als 
Hilfskonstruktionen von auswechselbarem Lieb- 
haberwert. 



Eine Flächenmasskala auf der Esagilatafel. 

Von Bruno Meissner und Walter Schwenzner. 

Im Anschluss an OLZ 1920, 9, wo für ,^T 
die Aussprache ihl erwiesen wurde, teilte uns 
Ungnad mit, dass das Zeichen ^ ^ J auch auf 
dem sog. Esagilatexte des Anü-belsunu Rs. 10 
die Glosse i-M habe. Das war die Ursache, 
uns mit dieser Inschrift nochmals näher zu 
beschäftigen. Hier befindet sich nämlich am 
Schlüsse nach der Unterschrift eine Uebersicht 
über die altbabylonischen Flächenmasse, die 
folgendermassen lautet: 



"■'-" 


: ."-^'Un f Ir'fTl ^ ^M « MSTFF-* ^i'-^ipl^i^'^'^ffW^ 


r ' 


■ :;'i^s- --^^"•^* ff -^ar^ 4feT Fr^f- 


'■'... . 


--<r,'y^ :e< »- .^rfT R itp-^*^ fe«"?^^ r/^tttar 



Wie sind diese Zeilen nun zu erklären? 
Der leichteren Verständlichkeit halber wollen 
wir mit der 3. Zeile beginnen. Hier wird gesagt, 
dass 3 >-< d. i. ebel die Aussprache hii-rn hat 

und als ein Zeichen ^^ geschrieben wird. 

Das ist eigentlich nicht richtig; denn wir wissen 
aus vielen Stellen, dass ^ = büru = 3 ebel ist, 

wogegen das gunierte ^ ( ^^) = 10 bdrn 

gesetzt wird; vgl. SBAW. 1896, 714 ff. Es 
folgt nun der vierte dasselbe besagende Aus- 
druck, der die Massbezeichnung durch ihren 
Besäungswert wiedergibt. Er beträgt 1 Kur 
4 PI (das PI zu 60 Sila gerechnet) = IV5 Kur 
= 540 Sila. - — Das folgende, nächst höhere 
Mass ist das 60-fache des büru. Es hat die 
Glosse sa-a-ri, die Form <^^^ und die Be- 
säung mit dem 60-fachen Betrage, nämlich 
108 Kur = 32400 Sila. Die Berechnung, die 
zu den vorhergehenden Angaben stimmt, beweist, 
dass an erster Stelle wirklich ^ (büru) und 

nicht guniertes ^ ( ^^) zu lesen ist. 

Von der 2. Zeile ist die zweite Hälfte klar. 
6 ikü mit der Glosse ib-lii ^ werden geschrieben 
als >-< »^ffl- Ilir Besäungsmass ist ganz ent- 
sprechend der dritte Teil von IY5 Kur = 3 PI'^ 
(wieder zu 60 Sila gerechnet) = 7; Kur = 180 
Sila. — Sinnentsprechend muss nun der erste 
Teil der Zeile lauten: [3 x 50 SAR] mit der 
Glosse i-hi hat die Form >—' ^ yy^ J und einen 



' Diese Lesung wird auch durch SAI. 850 und 
Assyriol. Forschungen II, 52 erwiesen. 

'■" PI ist, wie die Photographie zeigt, statt Tos- 
cannea PA zu lesen. 



113 



Orientalistische Litoraturreittmg 1920 Nr. 6/8. 



114 



Besäungswert von 30 Süa. Da 50 SAR durch 
\ ausgedrückt werden (s. SBAW. 1896, 714ff.), 
wird der Anfang der Zeile zu [yy\J zu. er- 
gänzen sein. 

Der zweite Teil der 1. Zeile gibt nun die 
Werte von 50 SAR oder, wie hier geschrieben 
ist, MU-SAR^. Die Aussprache dieses Masses 
ist ti-pii. Seine Form und seine Besäung 
scheint der seleuzidische Abschreiber nicht 
mehr verstanden zu haben. Seine Form war 
eigentlich V , statt dessen ist jetzt der irr- 
tümlich horizontal geschriebene Keil mit dem 
J- des Besäuugsmasses zu >~>'f- verbunden. 
Entsprechend allen anderen übereinstimmenden 
Besäungsangaben ist hier 15 Sila als Be- 
säungsmass zu erwarten. Statt dessen steht 
nur »Jp- yyy d. i. 13 Sila da. Vermutlich wird 
der späte Abschreiber sein Original nicht richtig 
verstanden haben; denn gerade in kossäischer 
Zeit, aus welcher das Original der Tafel ver- 
mutlich stammen wird, werden durch kaum 
sichtbar gebrochene Keile doppelte Werte aus- 
gedrückt; vgl. Torczyner, Tempelrechn. 50'^. 
— Der erste Teil der 1. Zeile muss nun fol- 
gende Angaben gemacht haben : 25 MU-SAR 
= y = 77.2 Sila. Doch wie kommt dieses 
Ergebnis zustande? Die Zahl am Anfang ist 
so schlecht erhalten, dass auf die Lesung: 18 
von Scheil und Toscanne kein Wert zu legen 
ist. „Der Nichtwissende kann es eben nicht 
sehen" *. Das Zeichen von 25 SAR ist nun y 
(SBAW. 1896, 714 ff.) oder ^ (vgl. z. B. CT. 
I, 27, 3 a ff. u. ö.). Von dem ßesäungsmass 
sind die 7 Sila ganz deutlich; das '/, Sila fehlt, 
vermutlich weil man es durch 40 GIN (vgl. 
JA. 1909, 101) nicht ausdrücken wollte. Statt 
dessen ist das Folgende aufzufassen als eine 
Flächenberechnung, nämlich als „und 20 Ellen 
X 1 GAR" *, d. s. 12 X 20 Quadratellen. Nach 

^ MU-SAB wird die dialektische sumerische Form 
für GIS-SÄR sein. Das Mass bedeutet also wirklich, 
wie schon Thureau-Dangin, JA. 1909, 99 annahm, 
den Garten, das Beet. 

'' Wenn wir das Kur anstatt zu 300 Sila nur zu 
180 Sila rechneten, wie es in der Kossäerzeit schon 
vorkommt (s. Torczyner, Tempelrechn, 4) und später 
ganz gewöhnlich ist, würden an dieser Stelle nur 9 Sila 
gefordert werden. Da *i- dann nur = 6 Sila wäre, 
würde unter Zuzählung der 3 weitereu Sila die 9 erreicht 
und unser Text richtig sein. Indes ist dieser Ausweg 
nicht gangbar, da der erste Teil der 1. Zeile eich mit 
dieser Annahme nicht vereinigen lässt. 

' Diese Weisheit predigt auch schon der Schreiber 
unserer Tafel Rs. 7. 

* Entweder wird durch das erste ü- die Multipli- 
kation ausgedrückt, was ungewöhnlich wäre, oder es ist 
verschrieben für T. 



den vorausgegangenen Besäungsangaben ent- 
sprach 1 Sila: S'/g SAR, V^ demnach: IVs SAR. 
1 SAR ist nun 1 GAR 2 (Vgl. JA. 1909, tl9) = 
12 U X 12 U = 144 U2; also P/^ SAR = 
240 U2. Quod erat demonstrandum. Es ist 
also hier das halbe Sila nicht durch Besäungs- 
masse, sondern durch die Angabe seiner line- 
aren Ausmasse au.sgedrückt. 

Unsere drei dem Esagllatext hinzugefügten 
Zeilen sollten augenscheinlich dazu dienen, die 
in der Beschreibung des Tempels vorkommenden 
Flächenmasse zu erklären. Das Original ist 
nämlich, wie die dort angewandten Masse be- 
weisen, sicherlich nicht in neubab3'lonischer 
Zeit, sondern spätestens in der Kossäerepoche 
redigiert worden. Demnach bezieht sich die 
Beschreibung des Bauwerks auch auf seinen 
Zustand in dieser alten Zeit. 



Besprechungen. 

Hrozny, Friedrich: Die Sprache der Hethiter, 
ihr Bau und ihre Zugehörigkeit zum indo- 
germanischen Sprachstamm. Ein Entzifl'erungs- 
versuch. XV, 246 S. 8". Leipzig. J. C. Hinrichs, 
1916/17. (Boghazköi-Studien, hrsg. von 0. Weber, 1. 
und 2. Heft.) Bespr. vou Ernst F. Weidner, 
Berlin- Wilüiersdorf. 

Es ist nicht leicht, über den Versuch 
Hroznys, die Sprache der hethitischen Urkunden 
zu entziffern und ihr im Kreise der Sprach- 
familien den richtigen Platz anzuweisen, ein 
zutreffendes und allseitig überzeugendes Urteil 
zu fällen. Hrozny hat auch selbst dem Kritiker 
die Arbeit keineswegs leicht gemacht. Er 
baut seine Ergebnisse zum grossen Teil auf 
Inschriften auf, die auch heute noch nicht einmal 
in Umschrift veröffentlicht sind'. Dadurch 
werden die Zweifel bei vielen Lesern gewiss 
nicht unerheblich vermehrt werden 2. Niemand 
kann dafür garantieren, dass Hrozny überall 
richtig gelesen \ind die Wörter richtig ab- 
getrennt hat, und wesentliche Irrtümer sind 
sehr wohl möglieh, ohne dass man heute in 
den meisten Fällen in der Lage wäre, sie zu 
erkennen und entscheidend zu widerlegen. 
Es hätte meines Erachtens vollauf genügt, 
wenn Hrozny zunächst einmal möglichst viele 
der von ihm kopierten hethitischen Texte in 



' Die in den letzten Jahren vielfach geäusserten 
Bedenken gegen die Benutzung nicht im Original ver- 
öffentlichter Inschriften kann ich jedenfalls in keiner 
Weise teilen. Ich bin im Gegenteil der Ansicht, dass 
man in den uiichsten Jahren, soweit ein wissenschaftlicher 
Betrieb überhaupt möglich ist, viele Texte nur in Um- 
schrift wird publiziereu können. 

' Vor allem ist es sehr bedauerlich, das Hrozn;^ 
im zweiten Teil seiner Arbeit nicht einmal die Nummern 
der benutzten Texte mitgeteilt hat. Dadurch wird die 
Nachprüfung, wenn jene später einmal veröffentlicht 
vorliegen werden, unnötigerweise sehr erschwert. 



115 



Orientalistieche Literatturzeitung 1920 Nr. 5/6. 



116 



Umschrift vorgelegt hätte (ein kleiner Anfang 
ist nun in seinen „Hethitischen Keilschrift- 
texten aus Boghazköi" gemacht). Damit hätte 
er jedenfalls der Kritik eine brauchbare Grund- 
lage für tätige Mitarbeit geschaffen. So wie 
die Dinge jetzt liegen, mahnt doch wohl ein 
Vergleich mit der Entzifferungsgeschichte der 
akkadischen Keilschrifttexte (ich erinnere nur 
an die Namen Luzzato, Gobineau, De Paravay 
usw.) dringend zur Vorsicht, wenn auch die 
Schwierigkeiten der Textenträtselung nicht 
annähernd so gross wie damals sind. 

Die Arbeit Hroznys ist, von den eben 
erörterten Bedenken allgemeiner Art abgesehen, 
von zwei verschiedenen Seiten zu prüfen: 
1. Ist die eigentliche Entzifferung des Hethi- 
tischen als gelungen zu betrachten? 2. Ist die 
Einreihung des Hethitischen in die westindo- 
germanische Sprachfamilie (als eine dem Latei- 
nischen nahestehende kntom-Sprache) richtig? 
Die erste Frage wird jeder Unvoreingenommene 
zu einem nicht geringen Teil bejahen können. 
Es ist kein Zweifel, dass Hrozny mit grossem 
Geschick nicht wenige Rätsel der hethitischen 
Sprache sachlich richtig gelöst und der 
zukünftigen hethitischen Sprachwissenschaft 
eine Grundlage geliefert hat, auf der man wird 
weiter bauen können. Dass seine Entzifferungs- 
arbeit nicht mit der Grotefends und Champollions 
auf eine Stufe zu stellen ist, dürfte ohne 
weiteres klar sein. Denn hier fielen von 
vornherein die Schwierigkeiten der Schrift- 
entzifferung fort, und die zahlreich eingestreuten 
akkadischen Wörter erleichterten die Arbeit in 
ganz wesentlichem Masse. Auch boten die 
grossen historischen Texte in ihrem einfachen 
und durchsichtigen Aufbau dem Verständnis 
keine unüberwindbaren Schwierigkeiten. Die 
sumerisch -akkadisch- hethitischen Vokabulare 
haben freilich nicht ganz die Hilfe geboten, 
die man von ihnen erhoffte. Sie verzeichnen 
zum grossen Teil seltenere Wörter, die in den 
bisher bekannten Texten kaum vorkommen, und 
werden erst später, wenn die Hethitologie ein- 
mal die Kinderschuhe ausgetreten hat, ihren 
Wert für den Ausbau von Grammatik und 
Lexikon beweisen. 

Die Zustimmung, die ich der Entzifferungs- 
arbeit Hrozny.s in wesentlichem Umfange spenden 
kann, soll nun aber keineswegs bedeuten, dass 
ich mit allen seinen Aufstellungen einverstanden 
bin. Das ist ja nach Lage der Dinge schon 
a priori nicht zu erwarten, da bei der Enträtselung 
einer bisher fast ganz unbekannten Sprache 
der erste Wurf niemandem voll gelingen kann. 
Es verlohnt kaum, heute sclion auf Einzelheiten 
einzugehen. Ich habe bereits in den einleitenden 
Worten darauf hingewiesen, wie störend und 



für den Mitarbeiter abschreckend die Beweis- 
führung Hroznys wirkt, die fast ausschliesslich 
mit kurzen Stückchen aus unkontrollierbaren 
unveröffentlichten Texten operiert. Jeder Ver- 
such, hier erfolgreich mitzuarbeiten, bleibt daher 
bald hilflos im Sumpf stecken, da man über 
den Zusammenhang, der für die Eruierung von 
Wortbedeutung und Wortform doch fast immer 
ausschlaggebend ist, so gar nichts erfährt und 
über die Richtigkeit von Lesung und Wort- 
abtrennung vorläufig kein Urteil abzugeben 
vermag. Ich wäre freilich imstande, gestützt 
auf die einst von mir kopierten umfangreichen 
hethitischen Texte, vieles zur Berichtigung der 
Hroznyscheu Angaben, soweit sie mir berich- 
tigungsbedürftig erscheinen, beizutragen, aber 
dann müsste ich den mir zustehenden Raum 
weit überschreiten oder in den eben von mir 
gerügten Fehler Hroznys verfallen. Jedenfalls 
kann es aber für mich keinem Zweifel unter- 
liegen, dass schon in den beiden ersten Kapiteln, 
die dem Nomen und Pronomen gewidmet sind, 
gar manches einer eindringenden Kritik nicht 
wird standhalten können (von dem LüGAL-us 
in Bo. 2097, Vs. II, 47 auf Seite 2 angefangen). 
Die Gruppierung des Materials und die Auf- 
stellung der Tabellen verrät auf den ersten 
Blick, dass Hrozny bei Niederschrift seines 
Buches ganz im Banne seiner Indogermanen- 
theorie stand und sich selbst den freien Ausblick 
auf die grade im kleinasiatischen Kulturkreise 
gegebenen Möglichkeiten versperrt hatte. Viel- 
fach liegen die Dinge so, dass Hrozny den 
Sinn der von ihm behandelten Textstellen 
sachlich durchaus richtig erfasst hat', aber 
dann bei der Einzelerklärung der Wortformen 
Infixe, Suffixe usw. auf Irrpfade geriet und 
das so gesammelte Material unter einem mir 
unrichtig erscheinenden Gesichtswinkel grup- 
pierte Der Gedanke, dass die von ihm im 
indogermanisch-semitischen Sinne aufgefassten 
„Endungen" Suffixe aus einer ganz anderen 
Sprach weit und mit ganz anderer Grund- 
bedeutung sein könnten, hat ihm anscheinend 
immer weltenfern gelegen. Besonders wenig 
spricht das 3. Kapitel „Formenlehre des 
Verbums" an. Hier übermitteln die Tabellen ein, 
wie ich glaube, in vielen Punkten verzeichnetes 
Bild. Die Anordnung und Erklärung wird 
von einem ganz anderen Standpunkte aus 
unternommen werden müssen. 

Die zweite Seite von Hroznys Buch, auf 
die er selbst den Haupt wert legt „Ist das 



' Der Wert der Hroznyschen Arbeit, den ich 
oben nachdrücklich hervorgehoben habe, liegt jedenfalls 
auf diesem Gebiete: richtige eachlicbe Deutung der 
Texte, unrichtige sprachliche Erklärungen und Sohluss- 
folirerungen. 



117 



Orientalistische Literaturzeitnng 1920 Nr. 5/6. 



118 



Hethitische eine westiadogermanischeSprache?", 
macht mir uuerfreulicherweise eine un- 
beschränkte Ablehnung zur Pflicht. Mit 
bewunderungswürdigem Eifer und unermüdlicher 
Energie hat Hrozny alles Material, das für 
seine These zu sprechen scheint, herbeigeschafft. 
Wir sind ihm dafür zugrösstemDaukverpflichtet, 
denn auch diese Frage musste eingehend unter- 
sucht werden. Dass seine These einer gründ- 
lichen Kritik, die mit allen in Kleinasien 
gegebenen Möglichkeiten rechnet, nicht standhält, 
dürfte heute allmählich klar geworden sein. 
Ich bin nicht der erste und einzige, der sich 
ihr gegenüber ablehnend verhält. Herbig (DLZ 
1916, Sp. 421 ff.), Bartholomae (Wchschr. f. kl. 
Phil. 1916, Nr. 3), Bork (OLZ 1916, Sp. 289ff.), 
Jensen (ThLZ 1919, Nr. 11/12) haben bereits 
ihren ablehnenden Standpunkt ausführlich 
begründet; eine neue, auf breitester Grundlage 
angelegte negative Kritik der These Hroznys 
ist in Kürze zu erwarten. Auch Ed. Meyer 
(MDOG 56, S. 5 ff.) und Walter Otto (Histor. 
Ztschr. 117, S. 199 ff.) stimmen Hrozny doch 
nur insoweit zu, als sie die Möglichkeit einer 
Mischsprache für diskutierbar halten. Meines 
Erachtens kann im 14. und 13. vorchristlichen 
Jahrhundert von Indogermanen in Kleinasien 
keineswegs die Rede sein. Was bei Hrozny 
indogermanisch anmutet oder an indogermanische 
Formen oder indogermanisches Sprachgut an- 
klingt, hat doch fast nur in der von ihm 
gewählten Beleuchtung und Gruppierung des 
Materials diesen Anschein erhalten. Fasst 
man die einzelnen Formen der Nomina, 
Pronomina und Verba anders, rückt man die 
„Endungen" usw. in ein anderes Licht, gruppiert 
man das ganze Material auf anderer Grundlage 
und legt man die Tabellen von Grund auf neu 
an, so sinkt der Indogermanismus bald in das 
Nichts zurück, aus dem er emporgestiegen ist. 
Der Typus der hethitischen Sprache, ihr Wort- 
schatz, ihre Formenlehre muten in keiner Weise 
indogermanisch an. Man wird, um das 
hethitische Rätsel endgültig zu lösen, von einem 
ganz anderen Standpunkt aus vorgehen müssen. 
Wie ich das meine, dafür glaube ich in den 
LSSt VII, 1/2, S. 2 ff. einige Beiträge geliefert 
zu haben '. Eine wesentliche Ergänzung meiner 
dortigen Ausführungen hat Bork in OLZ 1916, 
Sp. 289 ff. mit schlagenden Beweisen gegeben. 
Im übrigen wird erst in zukünftigen Arbeiten der 



' Bei der Schwierigkeit der Materie mag dabei 
iu vielen Punkten einzelnes unrichtig sein. Ich habe 
mich ja auch bemüht, die hypothetische Grundlage meiner 
Untersuchung möglichst klar herauszuarbeiten. Das ist 
von W. Otto, Histor. Ztschr. 117, S. 466 nicht grade 
zutreffend gedeutet worden. Die Hethitologie steckt eben 
zweifellos noch in den ersten Anfängen. 



unwiderlegbare Beweis geliefert werden können, 
wenn die Schätze von Boghazköi durch Veröffent- 
lichung der allgemeinen Benutzung freigegeben 
sind. Wohin der Wegführt, scheintmiraberschon 
heute nicht weniger klar zu sein, als die 
Unrichtigkeit des von Hrozny verfolgten wissen- 
schaftlichen Pfades '. 

Zu den Ausführungen Hroznys auf S. 196 — 211 
muss ich leider noch einige persönliche Worte sagen. 
Dass er eine Reihe von Berichtigungen zu meinen 
Darlegungen in LSSt VII, 1/2 geliefert hat, kann nicht 
bezweifelt werden; dafür bin ich ihm aufrichtig dankbar. 
Andererseits ist freilich auch nicht zu leugnen, dass 
über vieles sich streiten lässt und gar manche seiner 
Aufstellungen kaum zutreffend sind. Von seinen Aus- 
führungen gegen meinen Versuch einer Rekonstruktion 
des hethitischen Lautsystems (S. 195 — 201) erscheint mir 
nur weniges überzeugend. Scharfen Protest aber muss 
ich gegen S. 194 f. seinesBuches einlegen. Hier beschuldigt 
er mich mit etwas versohleierten Worten sogar der 
unrechtmässigen Benutzung seines geistigen Eigentums. 
Ich weiss nicht, ob es nötig war, seinen Unwillen über 
meinen Widerspruch in diese Form zu kleiden und meine 
Ausfiihrungen im Vorwort von LSSt VII, 1/2, S. V 
gänzlich zu ignorieren. Ich bringe ihm daher nochmals 
zur Kenntnis, dass mein Manuskript in der vorliegenden 
Form bereits im September 1915 druckfertig war, dass 
ich von seinem Entzifferungsversuch zum erstenmal am 
15. Dezember 1915 durch einen Zeitungsaufsatz etwas 
erfuhr und dass ich das Heft MDOG 56 erst im Februar 
1916 zu öesicht bekam. Damals war meine Arbeit längst 
im Druck. Ich habe mich lediglich darauf beschränkt, 
S. 33 — 35 einzufügen und einige Hinweise auf seine 
Arbeit im zweiten Aufsatz und im Glossar zu geben. 
Sonst sind keine Aenderungen vorgenommen worden, 
vor allem ist keines der Ergebnisse Hroznys nachträglich 
in meine Arbeit eingearbeitet worden. Dass das 
„Relativpronomen" kii-is an lat. quis „anklinge', habe 
ich mir schon 1912 notiert (diese Feststellung war wirklich 
keine Heldentat). Dass die beiden Wörter tatsächlich 
zusammengehören, habe ich nie behauptet und lehne 
ich auch heute ooch ab. Das „Pronomen" ku-is-ku-is, 
ku-it-ku-it kannte ich aus unveröffentlichen Texten; da 
ich diese im Glossar nicht benutzt habe, konnte ich nicht 
gut darauf hinweisen (meino Erklärung von Sayce, JRAS 
1909, p. 980, Nr. 8, Z. 5 halte ich übrigens aufrecht). 
Dass ich MDOG 56, S. 26 nicht verwertet habe, ist doch 
S. 104, Anm. 1 deutlich genug betont. Und was meine 
angebliche Ansichtsänderung hinsichtlich des Charakters 
der Sprache betrifft, die er auf MDOG 56 zurückführen 
zu können glaubt, so befindet er sich in einem völligen 
Irrtum-. Der „gewisse arische Einschlag", den ich auf 
S. 32 konstatieren zu können glaubte (zweifellos habe 
ich ihn damals, wie ich heute meine, wesentlich über- 
schätzt), hat mit der Indogermanentheorie Hroznys nicht 
das Geringste zu tun. Ich habe doch wohl Indogermanen 
und Arier (Indo-Iranier) in meiner Arbeit scharf genug 
auseinander gehalten. Der arische „Einschlag", der m. 



' Grundsätzlich scheint mir bei den Vergleichen, 
die Hrozny zwischBU dem Indogermanischen und dem 
Hethitischen zieht, vor allem zu beanstanden, dass er 
sein indogermanisches Material aus allen möglichen 
indogermanischen Sprachen heranholt. Mutet schon seine 
Behauptung, dass das Hethitische eine dem Lateinischen 
nahestehend«" kntomspracho wäre, befremdlich an, so ist 
über die Heranziehung des Kirchenslavischen und sogar 
des Mittelhochdeutscheu wirklich keine Diskussion mehr 
möglich. 

2 Leider ist W. Otto, Histor. Ztschr. 117, S. 466, 
Anm. 2 dem gleichen Irrtum verfallen. 



119 



OrientaiistiBche Literatarzeitnng 1920 Nr. 



E. auf die Harri zurückzuführen ist, die mit Winckler 
dieArier(Indo-Iranier)siQdund bleiben', kenazeicbnetsich 
in einigen arischen Lehnwörtern 'und einem geringfügigen 
hie und da melkbaren Einfluss" auf Wortformen und 
Satzkonstruktionen. Der Grundtypus des Hethitischen 
aber ist, wie ich unbeirrt weiter glaube^, altkaukasisch, 
wie der des Elamischen, des Mitanni und des 
Urarthäischen. 

Wir kommen zum Schluss. Ich habe mit 
meinem Widerspruch gegen Hroznys Methode 
und die Ergebnisse seiner Arbeit nicht zurück- 
gehalten und nach bestem Wissen mein Urteil 
abgegeben. Nichts liegt mir ferner, als sein 
Buch völlig verurteilen zu wollen. Es wird 
nicht nur als Materialsammlung immer seinen 
grossen Wert behalten, sondern bedeutet auch 
in rein sachlicher Hinsicht für die Erforschung 
des hethitischen Eätsels einen wesentlichen 
Fortschritt. Freilich hat er schon in vielen 
sein er Ergebnisse Hugo Winckler zum Vorgänger. 
Es muss endlich einmal mit vollem Nachdruck 
gefordert werden, dass über den Arbeiten 
Hroznys die Verdienste des Entdeckers von 
Boghazköi um die Entziflfeiung der hethitischen 
Sprache nicht völlig in den Hintergrund gedrängt 
werden. Es ist bekannt, dass in Wincklers 
Nachlass von seinen umfangreichen Aufzeich- 
nungen über die Sprache der Uikunden nichts 
gefunden worden ist^. Dass sie einst vorhanden 
waren, weiss ich selbst am besten; denn während 
der unvergesslichen Stunden, die wir, er 
belehrend, ich zuhörend, im Winter 1911/12 
über den Inschriften verbracht haben, habe 
ich sie unzahlige Male gesehen. Wahrscheinlich 
hat er sie vor seinem Tode vernichtet. 
Glücklicherweise sind aber in seinen Schriften 
nicht wenige Uebersetzungen und Behandlungen 
von hethitischen Texten enthalten 6. Sobald 
sie alle im Original oder in Umschrift vei- 
öffentlicht vorliegen, werde ich in kurzer 
Zu.sammensteliung zeigen, wie weit danach 
Wincklers Erforschung der hethitischen Sprache 
gediehen war. Das wird, wie ich glaube, für 
die Entzifferungsgeschichte des Hethitischen 
von erheblichem Werte sein. Ich tue es nicht 
um eitler Prioritätssucht willen, die Winckler 
selbst im Gegensatze zu manchen anderen 



' Ich werde mich in nächster Zeit mit ausführlichem 
Beweismaterial darüber äussern. 

' Vgl. Jensen, SPAW 1919, S. 367 ff. 

' Dass er in keiner Weise überschätzt werden darf, 
sondern im Rahmen der Gesamtsprache nurals fremdartiges 
Üeiweik wirkt, sei hi-r noch besonders betont. 

' So schon in meinem Handbuch der babyl. Aitron. 
I, S. 60. Dass ich dort von dem geringfügigem „arischen 
Einschlag" nicht gesprochen habe, ist selbstverständlich, 
denn das Buch handi-lt nicht von der Sprache der 
Hethiter, sondern von astronomischen Problemen. 

» Vgl. Weber, MDÜG ,=)«, S, 4. 

« S. MDOG 35, S. 19. 21 S.: Die in Kleinasien aus- 
geführten Ausgrabungen, S, 21 fl'.;MVAG 1913, 1,S. 69. 98f. 



Gelehrten stets ein Dorn im Auge war, 
sondern um dem Andenken des grossen Gelehrten 
einen Dienst zu erweisen. Sein Name wird 
ja mit dem Archiv von Boghazköi für alle 
Zeiten verknüpft bleiben. 



Boeder, Günther: Äegypter und Hethiter. (Der 
alte Orient, 20. Jahrg.). M. 30 Abb. 64 S. 8». M. 2.60. 
Leipzig, J. 0. Hinrichs, 1919. Bespr. v. Walter 
Wreszinski, Königsberg i. Pr. 

Wir freuen uns, in Roeders Heft das erste 
von einer Reihe begrüssen zu können, die das 
chattische Problem von Seiten aller in Betracht 
kommenden Spezialwissenschaften behandeln 
sollen. 

Roeder hat zusammengestellt, was aus ägyp- 
tischen Urkunden und Bilderu sich für die 
Chatti ergibt, für ihr Volkstum, ihre Kultur 
und Geschichte, und er hat die zumeist sehr 
einseitige Ueberlieferung, wo es nötig war, aus 
vorderasiatischen Quellen ergänzt, — alles in 
dem Rahmen, dem das Heft eingepasst werden 
musste. 

Eine streng wissenschaftliche Behandlung 
des ganzen Materials ist in den Boghazköi- 
Studien zugesagt, für das vorliegende populäre 
Heftchen genügt es somit, die geschickte Art 
hervorzuheben, in der der Stoff einem weiteren 
Publikum übermittelt wird. Ausserdem sei 
aber noch auf den sehr dankenswerten Abdruck 
einer hinterlassenen Arbeit unsres früh voll- 
endeten Max Burchardt über die Schlacht von 
Kadesch hingewiesen, sowie auf Roeders Ueber- 
setzungen des ägyptischen offiziellen Berichtes 
über diese Schlacht und ihrer Glorifizierung 
im „Gedicht des Pentaur". Da er ausserdem 
noch den Vertrag zwischen Chatti und Aegypten 
in beiden Fassungen hinzugefügt hat, findet 
sich hier alles Wesentliche an ägyptischen 
historischen Texten über die Chatti zusammen. 

Tn Kleinigkeiten hätte Roeder vielleicht ein 
wenig behutsamer sich ausdrücken sollen, zumal 
in einer Schrift für ein Laienpublikum. So ist 
die Diskussion über die Sprachzugehörigkeit 
des Chattischen zu europäischen Sprachen doch 
noch nicht abgeschlossen, und ebensowenig ist 
es erwiesen, dass die chattischen Hieroglyphen 
den ägyptischen ihren Ursprung verdanken; 
ich glaube das bis auf weiteres durchaus nicht. 
Dass auf den chattischen Denkmälern die 
Männer (Menschen!) meist einen Vollbart tragen, 
im Gegensatz zu den ägyptischen Darstellungen, 
ist wohl auch nicht so allgemein zu sagen. 
Der Abschnitt über chattische Kunst gehört 
in eines der folgenden Hefte, wenn aber der 
Vollständigkeit halber schon hier etwas darüber 
gesagt werden sollte, so hätte man ihn wohl 
etwas umfangreicher gewünscht. 



121 



UrientaliBtiscbe Literatiirzeitong 1920 Nr. 6/6. 



122 



Bogen, Georg: Blementa Persioa. Persische Er- 
zählungen mit kurzer Grammatik und Glossar. Neu 
bearbeitet von Friedrich ßoaeu. VII, 196 S. 8". 
M. 4,50. Leipzig, Veit u. Co., 1915. Bespr. von 
R. Hartmann, Leipzig. 

Im Jahr 1843 gab Georg Rosen unter dem 
Haupttitel „Elementa Persica" und dem Unter- 
titel „Narrationes Persicae" eine aus Indien 
stammende persische Handschrift mit kurzen 
Anekdoten heraus und versah sie, da er sie 
als geeignete Anf'ängerlektiire ansah, mit einem 
einleitenden grammatischen Abriss und einem 
Glossar. In der Tat ist kaum eine angenehmere 
und leichtere Einführung in das Neupersische 
denkbar als diese Geschichtchen. Und so ist 
es sehr erfreulich, dass sich der Diplomat 
Friedrich Rosen der Mühe unterzogen hat, das 
laugst vergriffene Büchlein neu herauszugeben. 

Es handelt sich bei der vorliegenden Schrift 
aber nicht nur um eine einfache Neuauflage, 
sondern um eine durchgreifende Umarbeitung. 
Vor allem wurde das lateinische Gewand mit 
dem deutschen vertauscht. Dann aber wurden 
die Erzählungen selbst einer durchgreifenden 
Neugestaltung der Form unterzogen. Sie ent- 
hielten, wie Fr. Rosen im Vorwort bemerkt, 
manche Indianismen. Und weiter wird man 
sagen können, dass sie nicht die neueste Stufe 
der Entwicklung der persischen Schriftsprache 
präsentierten. Demgemäss erhielten sie nun 
alle eine völlig neue Form. Dass die indischen 
Münzbezeichnungen durch persische ersetzt 
wurden, ist nur eine kleine Aeusserlichkeit. 
Nicht bloss vereinzelte sprachliche Wendungen 
wurden ausgemerzt, sondern der ganze Sprach- 
gebrauch einer Prüfung unterzogen. Wie weit 
das geht, mögen einige Beispiele zeigen: statt 
ij'^y-t~> <:mu\~km' „strafen" wird fast durchweg 
ijJw5 XAAAJ" eingeführt, das in der ursprüng- 
lichen Gestalt überaus häufige jjlXaaAJo „kommen 
lassen" ist durch andere Wendungen, gewöhn- 
lich einfach (jJC^Li., »1^5 „Zeuge" durch 

«XffLi, dJSyMJ „Eid" dnrch ff*^^ , ä^aJI „be- 
stimmt" durch UxÄj, meist auch ^':S! „Wort" 
durch o^s» ersetzt. Was die Grammatik betrifft, 
so tritt z. B. an Stelle der Praeterita mit 
suffigiertem 7 die Form mit präfigiertem ml. 
Während die Handschrift den Dativ fast durch- 
weg mit angehängtem K ausdrückte, ist das 

in der neuen Textgestalt nur an ganz wenigen 
Stellen der Fall (vgl. S. 45, 10; 47, 9; 50, 12; 
55, 4 V. u.; 61, 2 v. u.; 72, 5; 64,4; 66, 15; 
88, 13), besonders wo er in Verbindung mit 
einem Verbum des Seins den Besitz anzeigt. 
Die Bearbeitung macht vor dem Inhalt der 



Erzählungen nicht halt. Gelegentlich ist eine 
Geschichte berichtigt (Nr. 57), die Pointe 
schärfer herausgearbeitet wie in Nr. 28; eine 
etwas sehr derbe Anekdote Nr. 81 des Originals 
fällt weg, so dass sich die Nummern von da 
an um 1 verschieben. Die Stückchen 74 und 
76 sowie 87 (alt = 86 neu) sind durch andere 
ersetzt. 

Das Büchlein stellt also nicht mehr 
die Ausgabe eines Originaltexts dar, 
sondern eine Sammlung von zu prak- 
tischem Zweck neu gefassten Erzählun- 
gen. Das ist in diesem besonderen Fall aber 
zweifellos eine Verbesserung. Die am Schluss 
(S. 185 — 195) neu beigegebenen kurzen Proben 
aus Dichtern mögen dazu beitragen, den Be- 
nutzer zu weiterem Eindringen in die neu- 
persische Literatur zu reizen. Ich verzichte 
darauf, die erfreulich wenigen Druckfehler auf- 
zuzählen, zumal die meisten von ihnen nebst 
andern beachtenswerten Bemerkungen bereits 
von Bittner in der Wiener Zeitschrift für die 
Kunde des Morgenlandes XXIX, 502 fi". zu- 
sammengestellt sind. Nur darauf sei aufmerk- 
sam gemacht, dass im Glossar das dreimal in 
den Texten vorkommende Wort ^^i> „Schulter" 
fehlt. 

Alles in allem, das Buch ist eine sehr 
willkommene Gabe. Es ist keine Frage, dass 
sich die Elementa Persica auch in der neuen 
Gestalt wieder grosser Beliebtheit erfreuen 
werden und schon erfreuen. 



Leszczyüski, Georg L. : „Hikayat". Persische 
Schnurren. Aus dem Persischen übersetzt und mit 
Anmerkungen versehen. 93 S. kl. 8°. M. 1.26. Berlin, 
Der Neue Orient G. m. b. H., 1918. Besprochen von 
F. Bork, Königsberg i. Pr. 

Ein erheblicher Teil der von Leszczyüski 
übersetzten persischen Schnurren sind dem G. 
Rosenschen Buche Elementa Persica entnommen. 
Der Rest stammt aus einer Reihe anderer 
Sammlungen ähnlicher Art. Vier Nummern, 
drei Geschichten von dummen Kazwinern und 
eine reizende Geschichte von dem geprellten 
Teufel, sind einem anscheinendunveröffentlichten 
Manuskripte entnommen. Das Buch wendet 
sich an Laien und ist für seinen Zweck sehr 
geeignet. 

Horton, JI.: Die religiöse Gedankenwelt der ge- 
bildeten Muslime im heutigen Islam. VI, 
XXIV, 184 S. 8". M. 6 - ; geb. M. 7 — . Halle a. S., 
Niemeyer, 1916. 

Horton, M.: Die religiöse Gedankenwelt des 
Volkes im heutigen Islam. 1. u. 2. Lfg. XXVIII, 
406 S. 8". Halle a. S., Niomoyer, 1917/18. Bespr. 
von F. Perle s, Königsberg i. Pr. 

Die vorliegenden beiden Werke, die sich 
gegenseitig zu einer „Gesamtdarstellung dei i'e- 



123 



OrientaliBtische Literatorzeitimg 1920 Nr. 5/6. 



124 



ligiösen Gedanken und Lehren des Islam in ihren 
allgemeinsten Zügen" ergänzen, sind geeignet, 
eine empfindliche Lücke der religionswissen- 
schaftlichen Literatur auszufüllen. Während 
des Krieges entstanden, sollten sie nach Absicht 
des Verfassers in möglichst weiten Kreisen 
Verständnis für die seelische und geistige Eigen- 
art des türkischen Bundesgenossen wecken und 
namentlich denjenigen, die als Pioniere abend- 
ländischer Kultur im Orient zu wirken berufen 
waren, einen rechten Einblick in die dort schon 
vorhandene Kultur gewähren. Der traurige 
Ausgang des Krieges nimmtDeutschland vorder- 
hand die Möglichkeit, in direkte Beziehungen 
zur muhammedanischen Welt zu treten, und 
so ist jenen Werken ein Teil ihrer Aktualität 
geraubt, doch ihr inuei er Wert bleibt dadurch 
unberührt, und weit über ihren nächsten Zweck 
hinaus bieten sie auch dem Fachmann reiche 
Belehrung und fruchtbare Anregung. 

„Erst in der reineren Luft der unbeengten 
Wahrheitsliebe können wir zu einem richtigen 
Verständnis des Islam gelangen." Das ist an- 
scheinend eine Selbstverständlichkeit. Doch 
die üblichen Darstellungen des heutigen Islam 
zwingen den Verfasser, diese selbstverständliche 
Forderung nachdrücklich und wiederholt zu 
betonen. Denn diese stützen sich gewöhnlich 
auf eine oberflächliche Kenntnis der äusseren 
Erscheinungsformen des Islam (Kultus, Ritus, 
ßecht), oder sie wenden einen falschen Mass- 
stab auf seine Ideen an, indem sie dieselben 
an den eigenen Anschauungen messen und mit 
überlegener Miene ihren Wahrheitsgehalt ab- 
wägen, statt festzustellen, was sie für ihre 
Bekenner bedeuten. „Die Lehren einer Religion 
müssen vor allem vom moralischen und af- 
fektionellen Standpunkt, d. h. in ihrer Be- 
deutung für Moral und Mystik betrachtet 
werden." Gerade eine Religion wie der Islam, 
die den ganzen Menschen erfasst, kann nur 
gewürdigt werden, wenn wir ihre tiefere und 
innere Seite genau kennen, wenn wir uns zum 
Bewusstsein bringen, „was das islamische Volk 
als Sinn und Wesen seiner Religion empfindet." 
Die beiden Werken vorangeschickten längeren 
Einleitungen sowie dasNachwort zu dem zweiten 
Werke enthalten nach dieser Richtung eine 
Fülle feinsinniger und tiefeindringeuder Be- 
merkungen, denen selbstän^'^'^r Wert in me- 
thodologischer Beziehung zukonx. ^ und die 
darum von prinzipieller Wichtigkeit für die 
Erforschung jeder; Religion sind. 

Es war nun ein überaus glücklicher Gedanke 
Horte ns, die Religion des Volkes und die 
Religion der Gebildeten ganz gesondert zu be- 
handeln. Denn im Islam tritt uns nebenein- 
ander eine philosophisch begründete, bemerkens- 



wert hohe Geisteskultur und eine grösstenteils 
noch naive Vorstellungswelt entgegen. Jeder 
dieser beiden Kreise hat nun die überlieferten 
offiziellen Lehren auf seine Weise erweitert 
und auch oft modifiziert, so dass auf den ersten 
Blick zwei weit auseinander klaffende Welt- 
anschauungen vorzuliegen scheinen. Obgleich 
sich dieselben, wie Horten besonders hervor- 
hebt, im Leben nicht etwa abgeschlossen ge- 
genüberstehen, vielmehr sich fortwährend be- 
rühren und durchdringen, lässt sich doch nur 
durch eine solche getrennte Darstellung ein 
Verständnis der Religion in ihrer Totalität ge- 
winnen. Auch der innige Zusammenhang 
zwischen Religion und Kultur, der dem Islam 
sein besonderes Gepräge gibt, lässt sich erst 
durch ein scharf umrissenes Bild der in ihm 
übereinander gelagerten verschiedenen Schichten 
von Gedanken- und Gefühlswerten anschaulich 
machen. 

Horten hält sich im allgemeinen an die 
Kompendien des Baguri, doch weit entfernt 
von einer blossen Reproduktion derselben ver- 
arbeitet er den Stoff in neuer Gruppierung und 
Darstellung. So stellen seine Werke eine 
durchaus selbständige Leistung dar. In ihrer 
geradezu vorbildlichen Objektivität werden sie 
sicher dazu beitragen, einer gerechteren Be- 
urteilung des Islam die Wege zu bahnen. 



Kiesling:, Hans von: Damaskus. Altes und Neues 
aus Syrien. VII, 126 S., (m. Abb. u. 1 eingedr. Plan), 
gr. 8°. M. 9 — ; geb. M. 11 — . Leipzig, Dieterich, 1919. 
Kleibömer, Georg:: Das Konstantinopel von heute, 
seine Zukunft und seine Beziehungen zum 
Abendlande. 257 S. 8°. M. 8—; Pappbd. M. 9—. 
Eisleben, Iso Verlag 1919. 
Endres, Franz Carl: Die Ruine des Orients. 
Türkische Städtebilder. Mit 15 Lichtdruck-Bildern auf 
11 Taf. IV, 198 S. 8°. Pappbd. M. 11 —. München, 
Duncker & Humblot, 1919. Bespr. von G. Berg- 
strässer, Königsberg i. Pr. 
1. V. Kiesling, der als deutscher Etappen- 
Inspekteur Damaskus kennen gelernt hat, will 
in seinem Buch eine Art Monographie von 
Damaskus nach der geschichtlichen und kunst- 
geschichtlichen Seite unter Berücksichtigung 
z. B. auch des modernen Kunstgewerbes geben; 
auch ethnologische Fragen werden gestreift. 
Die Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit, mit der 
er zu Werke geht, verdienen volle Anerkennung; 
trotzdem aber ist das Ergebnis nicht voll 
befriedigend, kann es der Lage der Dinge nach 
auch gar nicht sein. Ein Buch dieser Art zu 
schreiben ist eben nur der Fachmann wirklich 
in der Lage, oder richtiger noch eine Vereinigung 
von Fachleuten für die einzelnen in ihm be- 
handelten Gebiete. Dies gilt von einem 
Buch, das nicht wissenschaftlich sein soll, 
sondern für einen grosseren Leserkreis berech- 



125 



Orientalistische Literaturzeitung 1920 Nr. B/6. 



126 



net ist, nicht etwa in geringerem Grade, sondern 
eher noch im höherem: der sachkundige 
Leser ist selbst in der Lage, die nötige Kritik 
zu üben, er wird imstande sein, in dem Buch 
eines Nichtfachmannes den Weizen von der 
Spreu zu trennen; für den Laien aber, der nicht 
selbst urteilsfähig ist, ist nur das wissenschaftlich 
gänzlich Einwandfreie geeignet. Auch bei 
V. Riesling finden sich, besonders in dem ersten, 
historischen Kapitel, eine Menge von Un- 
genauigkeiten und Fehlern; und andrerseits 
vermisst man die eben nur durch völlige 
Beherrschung des Stoffs erreichbare Gross- 
zügigkeit: der Leser ist in Gefahr, im Detail 
zu ersticken. — Die an sich wertvollen Ab- 
bildungen leiden unter mangelhafter Repro- 
duktion: grobe Autotypie auf dem schlechten 
Papier des Textes. 

2. Natürlich wäre unsere Forderung fach- 
wissenschaftlicher Kenntnisse sofort hinfällig, 
wenn das Schwergewicht der Darstellung nicht 
auf der Uebermittelung von Wissen läge, sondern 
auf irgendwelchen persönlichen Momenten, 
z. B. künstlerischen oder politischen. Dies ist 
der Fall bei dem zweiten der genannten Bücher. 
Kleibömer, der schon vor dem Krieg und noch 
während der ersten Kriegsjahre als Leiter der 
deutschen Volksschule von Jedikule in Konstan- 
tinopel tätig war, geht darauf aus, die Aufgaben 
einer neuzeitlichen Stadtverwaltung von Kon- 
stantinopel und gleichzeitig die einer euro- 
päischen, vornehmlich deutschen Kulurpolitik 
in Konstantinopel herauszuarbeiten. Am 
besten ist ihm dies gelungen in den ersten 
Kapiteln, in denen sehr eindringlich gesehene 
Stadtbilder — nicht nur Bilder der berühmter/ 
oder kunsthistorich wichtigen Bauten — gezeich- 
net und von den Gesichtspunkten des Städte- 
baus und Heimatschutzes, in deutlicher Anleh- 
nung an die Bestrebungen des Dürerbunds, einer 
vorsichtigen und tiefgehenden Kritik unter- 
worfen werden; und dann wieder in den letzten 
Kapiteln, die an der Betätigung der Europäer 
und besonders der Deutschen eine zwar scharfe, 
aber stets positive, aufbauende, und daher 
kaum je verletzend wirkende Kritik üben. 
Schade, dass nicht wenigstens die ersten Kapitel 
illustriert sind; das Bild, sonst vielfach zur 
äusserlichen, dem Inhalt gegenüber zufälligen 
Verzierung herabsinkend, ist hier für den, der 
Konstantinopel nicht selbst kennt, fast uner- 
lässliche Voraussetzung des Verständnisses. 

Auch in diesen Kapiteln schon begegnen 
allerlei Einseitigkeiten und Unrichtigkeiten, fal- 
sche Verallgemeinerungen und schiefe Urteile; 
aber man würde sie des vielen Wertvollen 
wegen gern in Kauf nehmen, obgleich manches 
davon schon zu beträchtlichem Kopfschütteln 



Anlass gibt; so die kunstgeschichtlichen Be- 
trachtungen, die mit zwei Hauptelementen der 
Konstantinopler Baukunst operieren, einem ara- 
bisch - maurischen (! 1), phantastisch - ornamen- 
talen, und einem national-türkischen, schlicht- 
zweckvollen ! Unmöglich aber wird die Nach- 
sicht gegenüber den vollständig verfehlten Ka- 
piteln, in denen Kleibömer sich auf das Gebiet 
der Vermittelung von Wissen, und zwar über 
den Islam und türkisches Volkstum, begibt, und 
die daher, wenn auch gelegentlich Ansätze zu 
einer kritischen Stellungnahme, jedoch auf ganz 
ungenügender Grundlage, gemacht werden, aus 
dem Rahmen des Buches ganz herausfallen. 
Hier macht sich nicht nur der auf dem Gebiete 
der Kunst schon festgestellte völlige Mangel 
an historischer Bildung bemerkbar, sondern auch 
das Fehlen ausreichender Sprachkenntnisse' und 
ein ganz einseitiger eng auf Konstantinopel und 
ein Stück der europäischen Türkei beschränkter 
Gesichtskreis. Nicht das mache ich Kleibömer 
zum Vorwurf, dass er z. B. über den Islam 
nicht besser Bescheid weiss — obgleich auch 
das bei einem Mann, der jahrelang und offenbar 
mit offenen Augen in einem islamischen Lande 
gelebt hat, bedauerlich ist — , sondern dass er 
trozdem, und sehr selbstbewusst, darüber redet. 
Gerade diese völlige Ahnungslosigkeit davon, 
dass er sich auf dem Gebiete einer Wissenschaft 
bewegt, ist bezeichnend. „Ich denke mir" 
leitet er S. 133 eine Aeusserung über eine rein 
historische Frage ein! Das schlimmste aber ist, 
dass er es wagt, von oben herab über die ihm 
völlig unbekannte deutsche wissenschaftliche 
Literatur zu reden: „deutsche gelehrte Leute, 
die heute viel über die türkische Frau und ihre 
Stellung reden und dabei ihre Wissenschaft 
weniger aus eigenen Erfahrungen als aus Büchern 
schöpfen, fallen von selbst in den Fehler, die 
gesetzlichen Bestimmungen, die religiösen Grund- 
lagen und alles, was sich eben aus Büchern 
lernen lässt, zu hoch einzuschätzen" (S. 136). 
Derartiges richtet sich selbst. 

Ein eigenartiges Interesse bekommt das Buch 
dadurch, dass die von der Zensur gestrichenen 
Stellen in letzter Stunde wiedereingesetzt werden 
konnten, nun aber durch Klammern kenntlich 
gemacht sind. Das Bild, das sich von der 
Tätigkeit des Zensors in diesem Fall ergibt, 
ist sehr unerfreulich. Während die sinnlosesten 
Behauptungen ruhig stehengelassen worden sind, 
wenn sie nur kein ungünstiges Licht auf die 



' Die Höhe von Kleibömers Sprachkenntnissen wird 
beleuchtet durch die Mitteilung S. 104 „die Mohrzihl 
von Evkaf ist W.ikuf ; vgl. auch S. 117 „die Schilder 
der LStrasFoiibahiiwagen . . sind auch aus grosser Nähe 
noch nicht zu lesen, da den Buchstabou Kraft nod Klar- 
heit fehlt". 



127 



Orientaliatische Literatnirzeitung 1920 Nr. 5/6. 



128 



Türken werfen, ist jedes Wort der Kritik an 
den Türken, zumal au der jungtürkischen Partei 
und Regierung, jede Bemerkung zugunsten der 
nicht-muhammedanischen Bevölkerungselemente 
rücksichtslos gestrichen worden. 

3. Auch das Buch von Endres geht nicht 
in erster Linie auf Vermittelung von Wissen 
aus, wenn auch reine StofFdarbietung, besonders 
historische Baedekerauszüge, mehr Raum darin 
einnehmen als wünschenswert. Das Beste sind 
eine Reihe von Stimmungsbildern, die allerdings 
eiher schärferen literarisch-kün.stlerischen Kritik 
auch nicht standhalten ; dazu ist schon die 
Sprachbehandlung nicht sorgfältig genug. Da- 
neben bildet den Hauptinhalt des Buches die 
Behandlung von Problemen der Türkei, je eins 
bei jeder Stadt; die Grundstimmung ist die 
Ueberzeugung von dem unaufhaltsamen Nieder- 
gang des Orients. Soweit diese Erörterungen 
politischer Natur sind, wirken sie recht unan- 
genehm durch den Schimpfton, mit dem die oft 
genug, zu oft gehörten Allgemeinheiten einer 
rein negativen Kritik wiederholt werden. Be- 
sonders alles Türkische wird geradezu gehässig 
behandelt, während die Armenier gepriesen 
werden und auch die Juden ein auffallendes 
Interesse finden. Auch die Vorwürfe gegen 
unsere eigene Politik in der Türkei bringen kaum 
Neues, und nichts Positives. Mag man in der 
Sache urteilen, wie man will: diese Form der 
Kritik ist auf jeden Fall unvornehm und unser 
selbst nicht würdig. Zumal doch die Behandlung 
dieser Probleme, wie überhaupt das ganze Buch, 
sehr an der Oberfläche bleibt; bei 11 Städte- 
bildern — Damaskus, Jerusalem, Aleppo, Smyr- 
na, Konia, Adana, Bagdad, Erzerum, ßrussa, 
Adrianopel, Konstautinopel — auf so engem 
Raum eine naheliegende Gefahr. Immerhin hätte 
sich bedeutend Wertvolleres bieten lassen. 

Beträchtlich zahlreicher, als bei Kleibömer 
und v. Kiesling, wenn auch vielleicht nicht so 
schwerwiegend wie beiKleibömer, sind die Fehler 
und Ungenauigkeiten im einzelnen. Einige sind 
direkt bedenklich; so, wenn in einem abschätzigen 
Satz über die Schulen von Konstantinopel (S. 194) 
und einer Liste derSchulen von Aleppo (S. 51) von 
den deutschen Oberrealschulen an beiden Orten 
keinerlei Notiz genommen wird ; noch schlimmer, 
wenn es S. 146 heisst „Deutsehland schwieg 
zur Ausrottung dieses ganzen christlichen Volks 
(der Armenier) aus reiner Angst, die Türken 
durch eine klare Stellungnahme zu der empö- 
renden Frage zu kränken": man mag es ver- 
urteilen, dass wir nicht auch in der Oeffent- 
lichkeit protestiert haben, protestiert haben 
wir. — Die Abbildungen sind gut; zwar auch in 
Autotypie, aber in feinerer und auf ein für die 



jetzigen Verhältnisse erträgliches Kunstdruck- 
papier gedruckt. 

Läufer, Bertüold: The Diamond. A Study in Chinese 
and Helleuistic Folk-Lore. (Field Museum of Natural 
History. Publication 184. Anthropological Series. Vol. 
XV, 1.) Chicago, 191.5. 75 Seiten. Besprochen von 
Ferdinand Bork, Königsberg i. Pr. 

Der Verfasser vertritt die Ansicht, dass 
Indien zwar das Diamanten liefernde Land des 
Altertumes gewesen ist, dass aber die Struktur 
der mit der Ware nach China gelangten 
Vorstellungen undFabeln auf denhelleuistischen 
Orient deutet. Zwischen letzterem und China 
müssen also direkte Verbindungswege bestanden 
haben. Der Nachweis wird in einer Reihe von 
Eiuzeluntersuchungen geführt, z. B. über die 
Fabel von dem Diamantentale, über die 
Vorstellung von der Unzerstörbarkeit des 
Diamanten, über die Vorstellung, dass mit 
Hilfe von Blei allein der Diamant pulverisiert 
werden könne, u. a. Mit ganz erstaunlicher 
Belesenheit hat der Verfasser allesherangezogen, 
was überhaupt in Frage kommen könnte und 
hat etwas Mustergültiges geschaffen. Nicht nur 
Folkloristen und Kulturhistoriker werden die 
gediegene Arbeit mit Vorteil benutzen, sondern 
auch die Kenner des klassischen Altertumes 
werden in den von Laufer herangezogenen 
Quellen Angaben finden, die die der Griechen 
und Römer in neuer Beleuchtung zeigen. 



Sprechsaal, 
hochmals der harne Barzillai. 

Uebor diesen seltenen biblischen Namen habe ich 
im Jahrg. 1918 dieser Zeitschrift (Sp. 105) gehandelt 
und darauf aufmerksam gemacht, daß er im Mittelalter 
nur einmal, in Barzelona um die Wende des XI. und XII. 
Jahrb., in der Neuzeit nur bei kaukasischen Juden vor- 
kommt und dass wir ihm ausserdem als Familiennamen 
bei italienischen Juden begegnen. Nachträglich fand 
ich aber doch einige Träger dieses Namens, die ich 
hier in rhronologischer Reihenfolge vorführen will: 

1. Ein Barzillai Gaon wird in den Responseu des 
Meir b. Baruch aus Rothenburg (ed. Cremona. Nr. 149) 
angeführt. Barzillai steht aber hier irrtümlich für 
Jehuda b. Barzillai und gemeint ist der in meiner 
früheren Notiz zitierte, einzige Träger dieses Namens 
aus Barzelona, s. Harkavy in der Sammelschrift pj;^ 
(Petersburg 1898), S. 88. 

2. Barzillai b. Jakob ha-Lewi kopierte in Narbonne 
im J. 1282 den Gesetzeskodex des Maimonides, gegen- 
wärtig Eigentum des Bet ha-Midrasch C^H V]} '° 
Amsterdam, s. ha-Karmel IV, 18.^. 

3. Barzillai, Kabbaiist, Zeitgenosse des Nahmanides 
(zweite Hälfte des XIII. Jahrb.), s. Michael, Or ha-Chajim 
(Fr. am M. l891), S. 297, Nr. 642. Wahrscheinlich 
identisch mit dem gleichnamigen Verfasser mystisch- 
philosophischer Miszellen in Ms. Bodl. 2456'°. 

4. Barzillai b. Isak Tillio (v'^it:) in Adrianopel 
wurde zur Zeit des Mose Alschech (zweite Hälfte des 
XVI. Jahrb.) ermordet, s. dessen Responseu, Nr. 42. 

5. Barzillai Kohon aus Rbodez. erwähnt in den 
Responsen des Josef di Trani des Aeltoren (Ende des 



129 



Orientalistiflche Literaturzeitnng 1920 Nr. 5/6. 



130 



XVI. Jahrb.), Bd. I, Nr. 46; s. Rosanes, Geschichte d. Juden 
ia d. Türkei (hebr.) III, 168. 

6. Barzillai Canaruti, Arzt in Italien, dessen Sohn 
Jehuda im J. 1618 gestorben ist, s. Neubauer, Isr. 
Lesterbode III, 101 u. Blau, Leo Modeiias Briefe u. 
Schriftstücke, hebr. Abteil., S. 116, Nr. 119. Steinschneider 
(ZfHB XVII, 77, Nr. 262) möchte icnN:C anstatt i::nNJp 
lesen, also Fauaruti, aber die Schreibung itontJJp 
kommt soviel Mal vor, dass sie unmöglich überall ein 
Schreibfehler sein kann. 

7. Barzillai b. ßaruch Ja'bes (V3J)i), talmudischer 

Autor in der Türkei im XVII.— XVIII. Jabrh. Er ist 
Verfasser zweier Werke: C'')2ny IltJ'S Homilien und 
Erklärungen zu ausgewählten Stellen von Mizrallis 
Superkommentar zu Raschi und von Maimonides' Ue- 
setzeskodex fSmyrna 1749) und nniob ]1tl''? Novellen 
zu Jakob b. Aschers Gesetzeskodex (ib. 1755); s. Jew. 
Enc, s. V. (VII, 17 a). 

Ausserdem kommt Barzillai als Familienname noch 
bei einigen Rabbinen in Safed im XVII. Jahrb. vor, 
und zwar bei Jehuda Barzillai, Meir B. und dessen 
Bruder Baruch. Der letzte galt besonders als Autorität; 
8. Michael, 1. c, S. 291, Nr. 621, u. Sambari, ed. Neu- 
bauer, Med. Jew. Chr. I, 152. 

Samuel Poznaüski. 



Zu OLZ 1919 Sp. 230 ff. 

Die Erwiderung Julius Pokorny's ändert an meiner 
Kritik nichts. Es handelt sich gar nicht darum, in einer 
verwickelten philologischen oder mythologischen Frage 
die Entscheidung zu treffen, sondern um eiue einfache 
Prüfung der Methode, an deren Forderungen die Kombi- 
nationen Pokoinys scheitern. Die Frage ist doch nur: 

Was hat den Verfasser oder einen Abschreiber be- 
wogen, nach den Worten „. . . für neuu Jahre" einen 
Augenblick innezuhalten? Der Grund ist ohne Zweifel 
— wie ich schon früher betont habe — seine Kenntnis 
vom Mythus und der richtigen Bedeutung des Namens 
Nöindiu Nöimbrethach als „Nöindiu von den neun Ge- 
burten". Durch seinen Zusatz „das heisst neun Monate 
neunmal" präzisiert er nur, duss Nöindiu 9mal in den 
Leib der Mutter kam, ehe er geboren wurde. Der 
Zusatz erklärt sich demnach vollständig aus dem Text 
selbst, irgendwelcher Zweifel ist hier überhaupt un- 
möglich. Nimmt man hinzu, dass die Vermutung von 
einem 9-monatigen keltischen Jahr ohne jede Stütze 
in der gesamten keltischen Literatur dasteht — so wird 
man darüber einig sein, die ganze Mutmassung in das 
unfruchtbare Land der Schimären zu verweisen, aus dem 
sie niemals hätte hervorgeholt werden sollen. 

Concarneau, Finistere, Febr. 1920. 

Carl Marstrander. 



fügen. Es heisst dort: r(jd.fiaaTa fTrrö, tV Sval Öax- 
zvl.ois ■ncQtixoiiifva, Mn'aaij f a.'Titt^ov, )] fiutgav a?iftsii>ii. 
Dass sich diese Stelle auf die Musik bezieht, wurde 
bisher allgemein angenommen; so Leemanns: videtur 
accipiendum de Musica, quae Septem tonorum intervallis 
constat. Clemens Alex. Stromm. VI 15. Schwierigkeit 
machen nur die Worte iv Sial SaxrvXotg, 7 Buchstaben 
bzw. Töne in 2 Fingern zusammengefasst. 

Mein hochverehrter Lehrer Prof. G. Roeder, der 
meiner Anschiiuuug über die Chtironomie beipflichtet, 
ist allerdings andrer Meinung betreffs dieser Stelle. Er 
bezieht sie, wie schon Lauth, auf die Göttin Safech, die 
Schützerin der Musik. Er weist auf das Wortspiel von 
sfht „sieben" und den Nameu der Safech, sfji-t, hin, 
sowie ihr Zeichen, die 7 in die Hand zwischen Daumen 
und die andern Finger gezeichneten Striche, ebenso den 

siebenstrahligen Stern 'j ssi-t als Namenssymbol der 

Göttin. Das ygafifiaTa hier die geraden Striche be- 
zeichnen kann, hält schon Lauth für möglich. 

Nachträglich möchte ich auch auf eine Abbildung 
hinweisen, die die musikalische Fingersprache mit un- 
widerleglicher Deutlichkeit zeigt. Sie findet sich bei 
Klebs, die Reliefs des AR, S. 108 (= Mus. fig. I 26). 
Sie war vorher von mir übersehen worden. 

Fritz Volbach. 



Zu OLZ 1920, Iff. 

Ueber Cheironomie bei den Juden vgl. meinen 
Aufsatz' „Die Finger in Literatur und Folklore der Juden". 
Dort werden (S. 78^ Soiiderabdruck XVIII) Belege dafür 
angeführt, daß die Cantillation heim Vorlesen der Thora 
mit dem Zeigefinger der rechten Hand begleitet wurde, 
Siehe auch Petachin ed. Grünhut und sonst. 

I. Low. 



Meinem Aufsatz über „Die Cheironomie im alten 
Aegypten" oben Sp. 1 ff. möchte ich noch einen kleinen 
Nachtrag in einer Stelle des Ilorapollon (II 29) bei- 



' Gedenkbuch zur Erinnerung an David Kauf- 
mann (Breslau 1900) 61—85. 



flItertums-Berichte. 
Regypten. 

Ueber die Ausgrabungen in Aegypten während des 
Weltkrieges werden wir durch eine neue der ägyptischen 
Archäologie gewidmete italienische Zeitschrift genauer 
unterrichtet. Die Ausgrabungen der Harvard-Boston- 
Expedition wurden fortgesetzt und in Napata die 
Pyramiden von zwanzig äthiopischen Königen, zehn 
äthiopischen Königinnen und mehrere Giabtempel auf- 
gedeckt. Sodann wurde die Ausgrabung des königlichen 
Friedhofes von Nuri vollendet, wobei noch 45 Gräber 
geöffnet wurden. Am Gebel Barkai legte man bei der 
Ausgrabung des Ammon-Tempels den Torweg durch 
den zweiten Pylon frei und untersuchte einen Bau aus 
Schlammziegeln, die Felsentempel des Tirhaka und ver- 
schiedene andere Tempel. Bei den Pyramiden von El- 
Kuru am linken Nilufer wurden die Gräber zahlreicher 
Könige und von vierzehn Königinnen, sowie die Gräber 
von 24 Pferden, die bei der Beisetzung der Könige ge- 
opfert worden waren, näher untersucht. Es konnte so 
die gesamte Chronologie der Dynastie äthiopischer 
Könige festgelegt werden, die libyschen Ursprungs war 
und etwa 900 v. Chr. zur Herrschaft gelangte. — Von 
den Engländern undAmerikanern gemeinsam wurden 
die Arbeiten bei Bihan el-Moluk fortgesetzt und die 
Gräber von Schech Abd-el-Kurna restauriert. — Bei den 
Untersuchungen bei Dendera und Mit Rahine, die auf 
Kosten der University of Pennsylvania vorgenom- 
men wurden, forderte man einen einzigartigen Tempel 
des Merenptah zutage, dessen Zugang in zwei kleinen 
Seitentüren besteht. In der Mitte zwischen diesen Türen 
finden sich Stufen an der Mauer, die zu einem Thron 
hinaufführten, auf dem einst die Statue des vergöttliehten 
Merenptah sass. Die Franzosen haben 1916 eine 
methodische Erforschung dos Tals von Der-el-Medine 
begonnen und den Wandschmuck näher untersucht, der 
für die Geschichte des Üsiris-Kultus von Bedeutung ist. 
Die Darstellung einer Grabszene, in der der mumifi/.ierto 
Tote duich einen gewaltigen Fisch ersetzt war, wird mit 
der christlichen Ikonographie in Zusammenhang gebracht. 
Ausserdem wurden die letzten in dem Tempel von Luk.sor 
eingebauten Häuser niedergerissen und dadurch seine 
vollständige Freilegung ermöglicht. Bei den Arbeiten 
in den Ruinen der Stadt Dendera konnte man eine 



131 



Orientallstische Literatarzeitcmg 1920 Nr. ö/6. 



132 



klare Vorstellunof von dem grossen Tempel und den mit 
ihm zusammenhängenden Bauten gewinnen; es wurden 
wichtige Denkmaler aufgedeckt und eine Fülle Ton kost- 
baren Kleinfuuden gemacht. 

(Nach der Kunstchronik.) W. 



Rus gelehrten Gesellschaften. 

In der Sitzung der Acadömie des Inscriptions 
et Beiles - Lettres vom 21. November 1919 legte 
Pottier eine Arbeit von Michel Rostovtzev über die 
Stele des elamischen Königs Untas-gal, die aus den 
Ausgrabungen in Suaa stammt und sich jetzt in Louvre 
befindet, vor. R. berichtigt die Deutung, die man bisher 
der Gestalt des Wassergottes gegeben hat, dessen Beine 
in Flossen auslaufen und der in seinen Händen vier dicke 
zusammenlaufende Bänder hält. Er zeigt, daß die Bänder 
in Wirklichkeit vier Wasserstrahlen sind, die aus vier 
Vasen hervorsprudeln. Diese sind symmetrisch aufgestellt 
und symbolisieren die Macht der Wassergottheiten. W, 

In der Sitzung der Society of Antiquaries vom 
5. Februar 1920 sprach St. Langdon über eine sumerische 
Figur aus Mesopotamien, die sich jetzt im Ashmolean 
Museum befindet. Es handelt sich um eine kleine Marmor- 
statuette, die von indischen Soldaten beim Auswerfen 
von Schützengräben vor dem Gefecht bei latabulat ge- 
funden worden ist. Das kleine arabische Dorf liegt auf 
dem rechten Ufer des Tigris acht Meilen südlich von 
Samarra. Die Statuette bildet ein höchst erwünschtes 
Bindeglied zwischen der südsumerischen Archäologie und 
den ähnlichen Funden aus der gleichen Periode in 
Assyrien, Elam und Persisch-Turkestan (Astrabad). W. 

In Egypt Exploration Fund (seit 1. Januar 1920; 
Egypt Exploration Society) sprach Prof. Newbeiry über 
„The Royal Tombs of Thebes." 



Mitteilungen. 

Ende März fanden, wie der „N. Zur. Ztg," aus 
Jerusalem geschrieben wird, unter der persönlichen 
Leitung des englischen Militärgouverneurs General Storrs 
die Sitzungen der ersten archäologischen Versammlung 
seit Kriegsende statt. An dieser Versammlung beteiligten 
sich Gelehrte aller in Jerusalem vertretenen Nationen 
und Religionen und daneben auch einige französische 
und englische Archäolognn, darunter der englische 
Schriftsteller und Gelehrte Chesterton und der Pariser 
Orientalist Prof. Slouch. Nach einleitenden Bemerkungen 
des Präsidenten über die Bedeutung Palästinas als Quelle 
für kulturgeschichtliche Forschungen referierten die An- 
wesenden der Reibe nach über ihre letzten Arbeiten 
und Ausgrabungen, wobei sich herausstellte, daß die 
Ausgrabungen auf dem Zionsberg und um Jericho neue 
und sehr interessante Fundo zuta^;e gefördert haben. 
Hauptmann MacKey, Leiter des archäologischen Instituts 
in Palästina, berichtete über den Einfluß der alt- 
palästinischen Kultur auf die spätägyptische Kunst und 
belegte seinen Vortrag mit interessanten Tafeln und 
Üriginalfunden. Die diplomatischen Vertreter Frank- 
reichs, Amerikas und anderer Staaten nahmen als Gäste 
an den Veranstaltungen der archäologischen Gesellschaft 
teil und hielten Begrüssungsansprachen. Die nächste 
Generalversammlung findet im Mai statt. Bis dahin 
wird die neu gegründete archäologische Schule in 
Jerusalem ihren Leiter, Prof. Garsting auB Liverpool, 
erhalten haben. 



Personalien. 

C. H. Cornill, der hochverdiente Vertreter des AT, 
ist von «einem Lehramt in Halle zurückgetreten. 

Hermann Gunkel, Giesson, ist an Stelle Cornills 
nach Hallo berufen worden. 



J. Scheftelo witz hat sich an der Univ. Cöln für 
indo-iranische Philologie habilitiert. 

Moritz Cantor, Ordinarius an der Universität 
Heidelberg, der Verfasser der bekannten „Geschichte der 
Mathematik" und zahlreicher Arbeiten auf dem Gebiete 
der orientalischen Mathematik, ist gestorben. 

Friedrich Giese, früher Professor an der Universität 
Konstantinopel, ist zum ordentlichen Honorarprofessor 
für türkische Philologie an der Universität Breslau er- 
nannt worden. 

Johann Kirste, o. Prof. der oriental. Philol. in Graz, 
starb dort im 69. Lebensjahre. 



Zeitschriftenschau. 

* ^ Beaprechuug; der Besprecher steht in { ). 

Allgemeine Zeitung des Judentums. 1919: 

28. A. Katz, Die Thora im Lichte der Agada IV. — *M. 
Gerber, Vom Glauben des Alten Testaments (Rosen- 
zweig). 

29. G. Karpeles, Alte Inschriften vom Bosporus. — J. 
Herzberg, Die jüdische Sage. 

HO. J. Herzberg, Die jüdische Sage (Schluss). 
31. U. Tartaruga, Die Juden und der Aberglaube. 

Anthropos. 1917/1918: 
XII/XHI, 3/4. W. Schiller, Das Mehl der Witwe. Ein 
Beitrag zur semitischen Sagenforsehung. — A. Dirr, 
Einiges über die Jcziden. — W. Oehl, Elementare Wort- 
schöpfung. — B. Chemali, Moeurs et usages au Liban. 
L'Education. — F. Paudler, Cro-Magnon-Studien. — A. 
Drexel, Eine sumerische Negationspartikel. — Nachtrag 
zu Artikel Dr. W. Schiller, „Das Mehl der Witwe". — 
*F. Heiler, Das Gebet (W. Schmidt) — 'K. Trüdinger, 
Studien zur Geschichte der griechisch-römischen Ethno- 
graphie (K. Wesselyl. — *J. Strzygowski, Altai-Iran und 
Völkerwanderung (D. Kreicbgauer). — *Festschrift für 
E. Kuhn zum 70. Geburtstage (W. Schmidt). 

Archiv für Geschichte der Medizin. 1919: 
XI, 3/4. E. Hommel, Zur Geschichte der Anatomie im 
Alten Orient. 

Arohiv für Religionswissenschaft 1919: 
XIX, 4. F. von Duhn, Bemerkungen zur Orientierung 
von Kirchen und Gräbern. — A. Wiedemann, Beiträge 
zur ägyptischen Religion (II. Waffenkult). — G. van der 
Leenw, Das neuentdeckte Osirisheiligtum in Abydos und 
das sog. Natatorium der Villa Adriana. — E. Fehrle, Das 
Sieb im Volksglauben. — 0. Kern, Kaßipiaxd. — F. Boll, 
Der Adler als Mystengrad. — K. Oesterreich, Das Hei- 
lige. ■ — 0. Weinreich, Religionsgeschichtliche Biblio- 
graphie. 

Asien. 1919: 
XVI, 7. K. Krüger, Ex Oriente Lux? — E. Löwiuger, 
Die Zukunft der ßagdadbahn. 

8, G. Roeder, Hethiter und Aegypter. — *Sven Hedin, 
Jerusalem. 

10. B. Simmersbach, Arabien. 

XVI, Erg.-Heft 1. E, Trott-Helge, Um die Vorherrschaft 
in Syrien. — B. Simm.rsbach, Der Anbau des Kaffees 
in Yemen im Gebiete um Mokka. 
Erg.-Heft 2. E. Trott-Helge, Persiens Neugestaltung. 

Astronomische Zeitschrift. 1919: 
XIII, 8-11. A. Stenzel, Weltschöpfung, Sintflut, Welt- 
untergang. 

Berliner Philologische "Wochenschrift. 1919: 

41. "Weltgeschichte in gemeinverständl. Darstellung I 
Einleitung u. Gesch. d. AÖ (P. Thomsen). 

42. *Fr. Giesebrecht, D. Grundzüge d. Israelit. Reli- 
gionsgeschichte (P. Thomsen). — "S. Landersdorfer, Der 
Ban?. Tizjjuiwprfoc: u. d. Kerube des Ezechiel (E. Ebeling). 
4il "Pomponius Mela, Geographie der Erdkreise übers. 
V. H. Philipp I, II (W. Capelle). — *H. Zimmern, Zum 
babylonischen Neujahrsfest II (E. Ebeling). 



133 



Orientalistiache Literaturzeitung 1930 Nr. 5/b'. 



44. *ICgl. Museen zu Berlin. Das alte Aegypten u. s. 
Papyrus (K. F. W. Schmidt). — 'G. Dalman, Palästina- 
jahrbuch 14 (F. 'l'homsen). 

45. 'R. Hirzel, Dar Name (K. P. W. Schmidt). — *E. 
Klostermann, Lukas (L. Köhler). 

46. *R. Herzog, Aus der Geschichte des Bankwesens 
im Altertum (lt. Steinert). 

Biblische Zeitschrift. 1919: 
XV, 2. Gr. Graf, Die arabische Pentateuchübersetzung 
in cod. Monao. arab. 234. — B. Hennen, Psalm 45. — 
P. Zorell, Psalm 80. Gebet für das Volk Gottes. — 
St. Dillmanu, Jo. 6, 45 — 47 in der Pentateuchfrage. 

Church Missionary Review. 1919: 
March. G. Swan, Dervishism. — F. M. Jones, The mass 
movement in the Yoruba country. — A. D. ßerry, .The 
message of the Christian religion to the Orient. 

Deutsche Literaturzeitung. 1919: 
31/82. *Alte Denkmiller aus Syrien, Palästina und West- 
arabieu, verötfentlicht auf Befehl von Ahmed Djemal 
Pascha (F. Koepp). 
33/34. *Das Vorige (Schluss). 

35. *W. Padel, Türkisch (K, Philipp). 

36. *H. Weinheimer, Hebräisches Wörterbuch in sach- 
licher Ordnung (W. ß ). 

37/38. *P. Kretschmer, Neugriechische Märchen (A. 

Heisenberg). 

39. *F. M Schiele u. L. Zscharnack, Die Religion in 

Geschichte und Gegenwart, Bd. V (P. W. Schmiedel). 

— *K. Lokotsch, Türkische volkstümliche und Volks- 
poesie (K. Philipp). 

Bxpositor 1919: 
July. G. H. Box, The permanent value of the Cid 
Testament in the light of Criticism. — R. Harris, Jesus 
and the Exodus. 
August. A. C. Welch, The prophets and the world-order 

— M. Jones, A new chronology of the life of St. Paul 

— R. Harris, The religious meaniug of I Peter V 5 
(mit Parallelen im Babylonischen, Indischen u. a). 
Sept. F. Granger, The slave and the workman in the 
greek New Testament. — G. Margoliouth, The fifth 
chapter of thee book of Jiidges. — V. Burcli, The me- 
aning and function of the „church" in Matth. XVIII. 15. 

Expository Times. 1919: 
XXX, 7. F. R. Tennant, The theological significance of 
the early chapters of Genesis. 

10. St. Langdon, Babylon and the ,,land beyond the 
river". 

Geographica! Journal. 1919: 
May. *N. Bentwicb, Palestine of the Jews, past, present 
and future; *A. Wingate, Palestine. Mesopotamia, and 
the Jews (E. W.6. M.). — Monthly Kecord: P. Joärey 
Machie hat der R. Geographica! Society einen Fonds für 
eine ethnologische Expedition nach Ostafrika zur Ver- 
fügung gestellt. 

June. *G. Gravier, Les frontieres historiques de la Serbie 
(M.J.N.). — *M. A. Czaplicka, The Turks of Central Asia: 
in history and at the present day (J.F.B.). — Monthly 
Record : lloutes across Syrian dc-iert. 

Geographische Zeitschrift. 1919: 
8/9. *Fe8t8chrift für Ed. Hahn zum 60. Geburtstag (Th. 
Koch). — *A. Pbilippsou, Kleinasien (N. Krebs). — "Sven 
Hedin, Jerusalem (.Schwöbel). 

11/12. G. Merzbacher, Landeskundliche Forschungen im 
Pamir von Arved Schultz. 

Gereformeerd Theol. Tijdschrift. 1919: 
XX, 5. J. Rldderbos, Wet en belofte in het OT en in 
het Farizeescbe Jodendom. 
12. G. Ob. Aalders, Palestijnsche Verteilingen. 
16. J. Ridderbos, Wet en belofte in het ÜT en in het 
Farizeescbe Jodendom. — J. W. Geels, ,De mensch" uit 
Psalm 8 in Nt licht. 



Göttingische gelehrte Anzeigen. 1919: 

Juli-Aug. *N. I. Schlögl, Die heiligen Schriften des alten 
Bundes hrsg., 3. Band 1. Teil Jesaja, IV, 2. Das Buch 
Ijjob (H. Torczyner). — *R. Hönigswald, Die Philosophie 
des Altertums. Problemgeschichtliche und systematische 
Untersuchungen (B. Bauch). 

Sept. -Okt. *K. F. Johansson, lieber die altindische Göttin 
Dhisänä und Verwandtes (H Oldenberg). — *R. Seeberg, 
Lehrbuch der Dogmengeschichte lU (K. Heim). 

Jeschurun. 1919: 
VI, 8/4. D. Hofi'mann, Probleme der Pentateuch-Exegese. 

— J. Horovitz, Die Josephserzähluiig (6. Der angebliche 
ägyptische bez. indische Ursprung der Potiphargeschichte). 

— S. Eppenstein, Psalm 81, ein Pesachpsalm. 

9/10. J. Wohlgemutb, Das Sündenbewußtsein. — J. Ritter, 
Das Frauenwahlrecht nach der Halacha. — J. Unna, 
Ueber den Zusammenhang zwischen schriftlicher und 
mündlicher Lehre. — D. Hoffmann, Literarische Notizen 
(XXVIII. Zu Koheleth 2,8). 

Je'wish Quarterly Revie'w. 1919: 
July. H. A. Wolfson, Note oii Cresca's Definition of 
Time. — M. Waxman, The Philosophy of Don Hasdai 
Crescas. — II. Friedcnwald, Note on the Importance of 
the Hebrew Language in Mediaeval Medicine. — S. 
Zeitlih, Megillat Taanit as a source for Jewish Chrono- 
logy and History in the Hellenistic and Roman Periods. 

— J. Hoscbander, The Book of Esther in the light of 
History. — J. Mann, The Responsa of the Babylonian 
Geonim as a source of Jewish History. 

Heilige Land. 1919: 

3. J. Kiera, Aus dem Lande des Euphrat und Tigris. — 
P. Mähler, Von Damaskus nach Köln. 

4. J. Kiera, Aus dem Lande des Euphrat und Tigris. — 
E. David, Zur Kirchengeschichte von Ankyra in Galatien. 

Hibbert Journal. 1919: 
October. E. J. Price, Jewish Apocalyptic and the my- 
sterics. 

Journal of tho American Orieutal Society 1919: 
XXXIX, 1. H. C. Tolman, A possible Restoratiou 
from a Middle Persian Source of the Answer of Jesus 
to Pilate's Inquiring „What is Truth?" 
April. W. P. Albright, Some Cruces in the Langdon 
Epic. — J. B. Nies. Origin of Mas or Bar and the 
Development of its Meanings. — G. W. Brown, Präna 
and Apana. 

Journal of the Royal Asiatic Society. 1918: 
July. T. W. Haig, Graves of Europeans in the Armenian 
cemetery of Isfahan (seit 1624). — A. K. Coomaraswamy, 
Portrait of Gosain Jadrup (bekannt aus den Memoiren 
des Jahangir; nach der persischen Inschrift vom Jahre 
1026 H.). — A. C. M., A note on the Chinese Atlas in 
the Magliabecchian library, with refereuce to Kinsay in 
Marco Polo. — 'L. Dames, The book of Duarte Barboea. 
Translat. from the portug. text, fiist publisbod in 1812; 
edited and annotated. — Vol. 1 (R. C. Temple). — 
*The Pearl -strings; a history of the Resuliyy dynasty 
of Temen. By 'Aliy yu'bnu-'l-Hasan 'el-Khazrejiyy Vol. V 
(C. J. L.). — *G. R. Kaye, The astrouomical observations 
of Jai Singh (A. S. D. M.). — "W. A. Ivanow, Ismaili 
Mss in the Asiatic Museum (E. D. Ross). — *D. C. 
Phillott, Colloquial english-persian dictionary in the 
roman character (Lorimer). — Notiz aus „Kaukab" vom 
24. Juni: Eine Handschrift des ersten Teils des „Fnsül 
wa-Glüiyät von dorn arabischen Dichter Abu'l-'Alä Ma'arri 
ist gefunden worden 

Journ.of theN. China Branch of the B. A. S. 1918: 
XLIX. S. M. Zwemer, Animistic Elements in Moslem 
Prayer. 

Journal Asiatique. 1919: 
Mars-Avril. F. Macler, Erzeroum ou topograpbie de 
\ la Haute Armenio. Texte armeuien de Hakoub Kain(5tsi 
l(XVIle siecle), publie par K. Kostaneants (1903) traduit 



135 



Orientalistische Literatnrzeitung 1920 Nr. 5/6. 



136 



et annote. — Gr. Ferrand, Le K'ouen-louen et las an- 
ciennes navigations interoceaniques dans les mers du 
Bud. — *A. Christensen, Contes persans en langue po- 
pulaire avec iine traduc.tion et des notes |Ci. Huart). — 
"R. Ristelhueber, Traditions fian^aiges au Liban; *Aliyyu 
'bna '1 Hasan 'el Khazrejiyy, The Pearl-strings, ahistoiy 
of the ßesüliyy dynasty of Temen. The Arabic text, 
edited by Shaykh Muhammad 'Asal, Vol. V (C. Huart). 
— *Al-Hidäja IIa Farä'id al-quiüb des Bachja ibn Jösef 
ibn Paqüda aus Andalusien. Im ar. Urtext hrsg. von 
A. S. Yahuda (D. Siderski). 

Journal für Ornithologie. 1919: 
67, 4. A. Koenig. Die Sperrschnäbler (Fissirostrcs) 
AegyptenH. 

Jude. 1919: 
Juli. J. Levinsobn, Das Prinzip der Entwicklung in der 
jüdischen Geschichte. — F. Perles, Die jüdisch-griechische 
Episode. 

August. S. Rappaport, Aus dem religiösen Leben der 
Ostjuden. V. Geburt. — *Ch. Czernowitz, Kizzur ha- 
Talmud (E. M. Lippschütz). 

September. D. Baumgardt, üeber den inneren Aufbau 
der Jom-Kippur- Liturgie. 

Kirke og Kultur. 1919: 
September. K. E. Osvik, Madagassisk Folkelynne. 

La'w Quarterly Review. 1919: 
July. J. Burns, Ancient law in ths Old Testament (Juri- 
dische Bemerkungen zu Frazer'a Folk-Lore in the 0. T.). 

Library Journal. 1919: 
July. T. C. Tai, Brief sketch of Chinese libraries. 

Literarisches Zentralblatt 1919: 
35. *P. Volz, Der Prophet Jeremia (E. König). 

38. *J. Schäfers, Eine altsyrische antimarkionitische 
Erklärung von Parabeln des Herrn und zwei andere alt- 
syrische Allbandlucgen (Bvockolmann). 

39. *H. Gunkel, Das Märchen im Alten Testament (J. 
Herrmann) — R. Pelissier, Mischär-tatarische Sprach- 
proben (C. Brockelmann). 

40. *E. Basa, Die Merkmale des israelitischen Prophetie 
nach der traditionellen Auffassung des Talmud (M. L. 
Bamberger). 

42. *A. Wagner, Die Erklärung der 118. Psalmes durch 
Origines (Ed. König). — *M. Freier, Luthers Busspsalmen 
und Psalter (J, Hermann). — *A. J. Wensinck, The 
Ocean in the Literature of the Western Semites (Brockel- 
mann). 

43. *C. M. Kaufmann, Die heilige Stadt der Wüste (E. 
Becker). 

44. *Weltge8chichte in gemeinverständlicher Darstellung 
hrsg. V. L. M. Hartmann. I. Band: E Hanslik, E. Kohn 
u. E. G. Klauber, Einleitung und Geschichte dos alten 
Orients |H. Philipp). — *W. Suchier, C. R. Dadichi oder 
wie sich deutsche Orientalisten von einem Schwindler 
düpieren ließen. 

46. *K. L. Schmidt, Der Rahmen der Geschichte Jesu 

(Fiebig). 

48. *P. Feine, Die Gegenwart und das Ende der Dinge 

(E. Herr). — 'R. Stube, Der Himmelsbrief (v. D.). — *0. 

Immisch, Das Nachleben der Antike (H. Ruppert). 

Mercuro de Franco. 1919: 
No. 5UI. *F. Sartiaux, L'Archeologie franijaise en Asie- 
Mineure et l'expan.«iou allemaiule (Ch. Merki). 

Mitt. z. Oesch. d. Medizin u. d. Naturw. 1919: 
3. J. Wiirschraidt, Die Bestimnunig der krummen Stunden 
der Deklination und der Gebelszeiten mittels des Astro- 
labs. — *W. H. Röscher, Die Zahl fiO in Mythus usw. 
IR. Zaunick). — 'E. Ho|)pe, Die Zeitmessung im Altertum 
((iüiitlier). — *E. Honimel, Zur Geschichte der Auatomio 
im Alten Orient (Ilaberlinp). — *Dprs., Der musikalische 
Akzfiit des liidjräischon (Siidhoft). 

Mnemosyne. 1919: 
11. F. Müller, De vocibus etruscis Tul, Spiral, Naper, 



Ten-. — M. Engers, Observationes ad Aegypti perti- 
nentes administrationem qualis aetate Lagidarum fuit. 

Mueeum. 1919: 
10. *K. H. E. de Jong, Das antike Mysterienwesen (H. 
U. Meyboom). — *'Azimaddiu Ahmad, Die auf Südara- 
bien bezüglichen Angaben Naswän's im Samsal-'ülüm 
gesammelt u. hrsg. (Th. Houtsma). 

11/12. *W. Schubart, Einführung in die Papyrusknnde 
(M. Eugen). — *V. Thomsen. Une luscription de la 
Trouvaille d'or de Nagy-Szent-Mikl6s (Th Houtsma). 

Nachr. f. Handel, Industrie u. Land-w. 1919; 
89. Die Bagdadbabn. 

Neue jüdische Monatshefte. 1919: 
IV, 2/4. Chaim-Nacbman Bialik, Das hebräische Buch. 

— A. Freimann, Der gegenwärtige Stand der jüdischen 
Bibliographie. — H. Loewe, Jüdische Bibliotheken im 
Lande Israel. — S. A. Horodezki, Das erste Buch des 
Chassidismus. 

Neue kirchliche Zeitschrift. 1919: 

10. H. Hoppe, Aegypten und das Alte Testament. 

11. A. Alt, Hosea, 5,8 — 6,0. Ein Krieg und seine 
Folgen in prophetischer Beleuchtung. 

Neue Orient. 1919: 
VI, 1. A. Heinicke, Der Lammfellhandel in Mittelpersien. 

— H. Fehlinger, Die Erdölvorkommen in Mesopotamien 
und Persien. — G Leszczyiiski, Baba Tahir. — G. von 
Wesendonk, Die Mazdahiten. — *J. Strzygowski, Die 
Baukunst der Armenier und Europa (G. von Wesendonk). 

— R. Frank, Scheich 'Adi, der grosse Heilige der Jezidis. 
2. A. Issahakian, Abul Ala Mahari. Eine Kbaside. — 
*W. Schweer, Die türkisch-persischen Erdölvorkommen 
(W. L.). — *W. B. Ghali, La tradition chevaleresque 
des Arabes (J. T.J. — *J. Hertel, Indische Märchen 
(H. V. G.). 

Nieu-wre theologische Studien. 1919: 

6. *Ed. König, Die Genesis eingeleitet, übersetzt und 
erklärt, "A. C. Knudson, The religious teaching of the 
Old Testament (Boehl). — *E. de Jong, Das antike 
Mysterienwesen; *Th. Wearing, The world view of the 
Fourth Gospel; *J. de Zwaan, Antieke cultur om en 
achter het Nieuwe Testament (J. de Zwaan). — *S. 
Landersdorfer, Der Baa.i Tfrpa^opyos und die Kerube 
des Ezechiel lübbink). — *H. Zimmern, Zum babylonischen 
Neujahrsfest II (Boehl). 

7. *H. Bauer, Zur Entzifferung der neuentdeckten Siuai- 
schrift; "G. Bergsträsser, Hebräische Grammatik (Bohl). 

— 'Box and Landsman, The Apocalypse of Abraham, 
und *Charles and Box, The ascension of Isaiah (Zwaanj. 

Nordisk Tidskrift f. Vetenskap. 1919: 
2. 0. MoLitelius, Turkarua och det heiiger landet i v;\ra 
dagar (Alte Denkmäler aus Syrien, Palästina und West- 
arabien. Verötfentlicht auf Befehl von Ahmed Djemal 
Pascha). 

Nouvelle Revue Pran9aise. 1919: 
Septembre. A. Gide, Considerations sur la mythologie 
grecque. 

Numismatische Zeitschrift. 1919: 
XI, 4. *Grenfell and Hunt, The Oxyrhynchos Papyri 
XH; *0. Viedebandt, Forschungen zur Metrologie des 
Altertums (W. Kubitschek). 

Pastor bonus. 1919: 
XXXI, 8 Haible, Sibyllen und sibyllinische Bücher. 
10. F. Dölger, Die Sonne der Gerechtigkeit und der 
Schwarze. 

Petermanns Mitteilungen. 1919: 
Mai-Juni. *K. H. Müller, Die Bedeutung der Bagdad- 
bahn (Pbllippson). — *A. Philippson, Kleinasien (Toula). 

— *M. Tseretheli, Rassen- uud Kulturprobleme des 
Kiiukasus (Dirr). — *G. Bergsträsser, Sprachatlas von 
Syrien und Palästina (Selbstanz.). — "S. Hedin, Bagdad, 
Babylon, Ninive (Tiessen). — *B. Moritz, Der Sinaikult 
in heidnischer Zeit (R. Hartmann). — *F. Stuhlmann, 



137 



Orientalistische Literatarzeitung 1919 Nr. 5/6. 



138 



Der Kampf um Arabien zwischen der Türkei und England 
(A. MuBÜ). — *P. Thomeen, Denkmäler Palästinas aus 
der Zeit Jesu (R. Hartmann). — *S. Hedin, Eine Routen- 
aufnahme durch Oetpersien (y. Stahl). — *E. Sachau, 
Vom Christentum der Persis (E Hartmann). — *P. 
Mielert, Im Lande des Khediwe (W. Blanckenhorn). — 
*J. H. Weeks, Dreissig J^hre am Kongo. Deutsche 
Bearb. (R. Zeller). 

Juli/August. H. Marquardsen u. Th. Langenmaier, An- 
ziquer und Asande (zur alten Geographie Afrikas). 
Septbr./Oktbr. A. Philippson, Die Vegetation des west- 
lichen Kleinasien. 

Preuesisohe Jahrbücher. 1919: 
Juni. H. Gunkel, Jakob. 

Prinoeton Theologioal Review. 1919: 
XVII, 2. J. D. Davis, Hadadezer or Ben-hadad; . the 
Statue of Shalmaneser at Asshur. — R. D. Wilson, 
Scientific biblical criticism. 

Protestantische Monatehefte. 1919: 
XXIII, 5/6. R. Steck, Vorchristliches Christentum. 
9/10. 0. Eissfeldt, Die Schichten des Hexateuch als 
vornehmste Quelle für den Aufriss einer israelitisch-jü- 
dischen Kulturgechichte. 

Quart. Stat. of the Palestine Expl. Fund. 1919 : 
Jan. Notes on Jerusalem Water Supply. — E. W. 
G. Masterman (Schluss). — J. Offord (wie vorher); 
The Mountain Throne of Jahweh; TheGypsies of Palestine. 
April. J. Offord, An Nabataean Inscription concerning 
Philip, Tetrarch of Auranitis. 

July. J. Offord, On-Anu, Heliopolis in a Semitic In- 
scription; The Gilgals and Massebahs of Palestine. 

Repertorium für Kunstwissenschaft. 1919: 
N. F. VI, 6. *K. Giehlow, Die Hieroglypheukunde des 
Humanismus in der Allegorie der Renaissance (E. Tietze- 
Conrat). 

Revue Archöologique. 1919: 
Janv.-Avril. L. Brähier, Les monuments chrdtiens de 
Salonique. — F. Pr^chac, Le colosse de Rhodes — 
R. Lantier, Inventaire descriptif des sculptures antiques 
de la collection Leon Bounat au Musee de Bayonne 
(Die Sammlung enthält 35 ägyptische Figuren in Stein, 
Bronze, Ton; einzelne Abbildungen). — G. Gieseler, La 
cigale en Chine. — Ch. Bruston, L'inscription n^o-pu- 
nique de Bir-Tlelsa. . — S. Reinach, L'exposition Spink 
(enthält einige ägyptische Altertümer; abgebildet sind 
eine Barke der Isis und eine Gruppe aus Benihasan). — 
— W. Deonna, Au Musee d'Art et d'Histoire de Ge- 
neve. Compläment au Catalogue des sculptures grecques 
et romaines (darunter einige ägyptische, assyrische, 
etruskische Gegenstäude und Inschriften). — L. Carton, 
Le „chemin des ruines" ä Carthage. — 'H. Holma, 
Etüde sur les vocabulaires sumeriens-accadiens-hittites 
de Delitzsch; E. Naville, La composition et les sources 
de la Genese; 'J. G. Frazer, Folklore in the Old Testa- 
ment; *L. Parmentior, L'epigramme du tombeau du 
Cycle dpique (S. R). — *G. Bellucci, I chiodi neu' 
etnogratia antica e contemporanea (W. Deonna). 

Revue d'Assyriologie. 1918: 
XV, 3. St. Langdou, Assyriological notes (The sign 
55^^ J The assyrian root bagäru; the fourth fablet of 

(lAR-RA = HUBULLÜ; Mathematical observations on the 
Scheil-Esagila fablet; pihü a vessel, a liquid meaeure; 
Identification of the sign Th. D. recherches sur l'orig. de 
l'öcr. cun. No. H2b). — V. Schi-il, Vocabulaire de pierres et 
d'objets en pierre (Tontafel aus Warka, im Besitz des Verf. ; 
Text, Erklärung, 2 Tafeln); La d^esso Nina es ses poissons 
(2 Psalmen an Nina, der eine kopiert nach dem Original 
im Museum von Konstantiuopel, der andere veröö'eutl. 
in den Vorderasiat. Schriftdonkm., Original in Berlin); 
Notules (Suranu, felis; fragment d'öpopee; La place de 
l'ttnnee En Ga-e§(ki) ba-huu; Litige causö par la coin- 



cidence du rachat et de la mort d'une esclave; Undepöt 
de fondatiou de Erisum; Pour la police des bibliotbeques. 

— M. Pillet, L'expödition scientifique et artistique de 
Mesopotamie et de Medie (1851 — 1855). Deuxieme partie, 
IV (De Bagdad ä Babylone. Exploration des ruines. Le 
lion de Babylone), V (Decouverte des inscriptions ara- 
meennes et des briques dmaill^es de l'enceinte). — *B. 
Landsberger, Der kultische Kalender der Babylonier und 
Assyrer, 1. Hälfte (St. Laugdon). 

XV, 4. V. Scheil, Le poeme d'Aguäaya (Schlussstück 
zu einem Bruchstück im Berliner Museum, von Scheil 
in einem Antiquitätenladen entdeckt; Text, Uebers., 
Tafeln); Sur le marche aux poissons de Larsa; Notules 
(ilu TAG-TÜG = ilu Uttu). — M. Pillet, L'expgdition 
scient. et art. de Mesopotamie et de Mödie. 2me partie, 

VI (D^couvertes des tombeaux. L'accident de Thomas), 

VII (Difficultös financieres. ArrSt des travaux de fouille). 

— *S. Geller, Die sumerisch-assyrische Serie lugal-e ud 
me-lam-bi nir-gal (St. Langdon). 

Revue historique. 1919: 
Janv.-Fevr. P. Clochö, L'affaire des Arginuses, 406 av. 
J. C. 

Revue de Paria. 1919: 
12. F. Maurette, L'Afrique du Milieu (ethnogr.-hist.-pol. 
Ueberblick). 

18. E. F. Gautier, Deux Algeriens (E. Maupas u. le Pete 
de Foucault f). 

19. V. Tcherkösoff, La Georgie. Ses traditions et ses 
droits politiques. 

20. E. Male, L'art du moyen age et les pelerinages. La 
route d'ltalie. — G. Mari^ais, Nostalgie de Fellahs. R6- 
flexions sur quelques cas de Psychologie herbere. 

Revue de Philologie anc. 1919: , 
Janvier. G. Mäautis, Eudoxe de Cnide et l'Egypte, con- 
tribution ä l'ötude du syncretisme gr^co-egyptien. — P. 
Collart, Les papyrus d'Oxyrhynchos. A propos du 
tome XIII. 

Revue des Traditions Populaires. 1919: 
Mars-Avril. R. Basset, Contes et legendes arabes: Les 
antropophages de Saksar. Les Pygmees et les grues. 
Mai-Juin. M. Bouchor, Coup d'ceil sur le folklore de 
l'Armenie. — A. Robert, Jeux des indigenes d'Algerie. 
*A. Dauzat, Lögendes, propheties et suggestions de la 
guerre (M. G. D., Ueber die Bedeutung des arabischen 
Wortes bäraka). 

Rivieta degli Studi Orientali. 1918: 
VII, 4. E. Cerulli, Canti e proverbi somali nel dia- 
letto degli Habär Auwäl. — A. Zanolli, Sentenze ed 
aneddoti attribuiti a Menandro dalla tradizione gnomo- 
logica armena. — E. Cerulli, Testi di diritto consuetudi- 
nario dei Somali Marrehän; Di alcune consonanti nei 
dialetti somali. — G. Furlani, Di una raccolta di trattati 
astrologici in lingua siriaca. — *G. Contonau, La deesse 
nue babylonienne |G. C. Teloni). — *0. Klein, Syrisch- 
griechisches Wörterbuch zu den vier kanonischen Evan- 
gelien nebfit einleitenden Untersuchungen (G. Furlani). 

— *The Fäkhir of al-Mufaddal ihn Salama edited from 
manuskripts at Constantinopie and Cambridge by C. A. 
Storey (C. A. Nallino). — *C. Dumas, Le beros des 
maqämät de Hariri Abou Zeid de Saroudj ; *M. Vernes, 
Les emprunts de la Bible h^bra'ique au grec et au latin; 
*A. J. Weosinck, Somo Semitic rites of mourning and 
religion. Studies on tlieir origin and mutual relation 
(I. G.). — CA. Nallino, Frances co Codera y Zaidin. 

— C. Formichi, Alfonso Arnone. — A. J. Wensinck, 
Raccolta di Tradizioui Musulraane. II. — Bollettino. 
Persiano (L. Bonelli); India (A. Ballini). 

1919: VIII, 1. — C. A. Nallino, II poema mistico arabo 
d'Ibn al-Färid in una recente traduzione italiana. — F. 
Krenkow, H „Libro delle Classi" di Abu Bakr az- 
Zubaidl. — G. Furlani, Le „Questioni filosoficbe" di 
Abu Zakariyä Yahyä b. 'Adi. — *G. Boson, Assiriologica. 



139 



OrientaÜBtische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 5/6. 



140 



Elementi di grammatica, sillabavio, crestomazia e di- 
zionarietto (G. C. Teloni). — *D'2inD1 Q"'N"'23 min- 
The Holy Scriptures according to the masoretic text. 
A new translation with the aid of previous versions and 
with conatant consultation of Jewish authorities (u.) *M. 
L. Margolis, The story of Bible translatione, und The new 
English translation of the Bible; *R. Graffin — F. Nau, 
Patrologia Orientalis, tomns XI; *F. Nau, Documents pour 
servir ä l'Histoire de l'Eglise Nestorienne. I, II. (u.) 
Kevelations et Legendes : Mäthodius, Clement, Andronious ; 
*Le liyre de la Creation et de l'Histoire de Motahhar 
ben Tähir el-Maqdiai attribuä ä Aboa-Zeid Ahmed ben 
Sahl el-Balkhi par M. Gl. Huart; *M. Asia et Palacios, 
Logia et agrapha Domini Jesu apud moslemicos serip- 
tores asceticos praesertim usitata (I. G.). — *F. Codera, 
Estudios criticoa de historia arabe espanola (R. Baaset). 

— *ü. Cassuto, Gli Ebrei a Firenze neu' etä del 
Rinascimento (D. Santillana). — *Ch. Gutler Torrey, 
The composition and date of Acta (P. Vannutelli). — 
*A. Bei, Les industries de la cöramique ä Fez (I. G.). 

— Bollettino. I Affrica. Egitto (G. Parina); Copto 
(I. Guidi). — 

Stemmen voor Waarheid en Vrede. 1919: 
LVI, 9. F. A. Visser, Het sociale element in de pen- 
tateuch. 

Studien. 1919: 
Mei. H. Wilbers, De zonen der Profeten. 

Studierstube. 1919: 
XVII, 11. J. Boehme, Golgotha und Golgatha. 

Südost. 1919: 
VI, 6/7. G. FranzTreutler, Türkische und arabisch-per- 
sische Spraeheindringlinge in Europa. 

Swensk Humanistik Tidskrift. 1919: 

1. *P. Karge, Rephaitn (E. Dalman). 

2. *V. A. Smith, Akbar the Great Mogul 1542—1665 
(Jarl Charpentier). 

Svensk Missionstidskrift. 1919: 
3/4. K. E. Laman, Själsteorier och andetro hos Bakongo. 

— M. Anholm, Missionen och österlandets djäfvulsdyr- 
kare (Jesiden). 

Theologie der Gegrenwart. 1919: 
13, 3 Eirchengeschichte v. G. Grützmacher. 
6. *Altes Testament. 

Theologie und Glaube. 1919: 
5/6. "R. Storr, Die Unechtheit der Meaa-Inschrift; *S. 
Landersdorfer, Die Lage von Sepharvajim (u.) Der Baal 
TtT^auo^tfog und die Kerube des Ezechiel; *W. Gesenius, 
Hebräische Grammatik"; *J. Nikel, Ein neuer Ninkarrak- 
Text; *A. Schulz, Der Sinn des Todes im Alten Testa- 
ment (N. Peters). 

Theologischea Literaturblatt. 1919: 

16. *P. Geae, Einleitung in die Religionsphilosophie 
(0. Heinzelmann). 

17. *H. Zimmern, Zum babylonischen Neujahrsfest. 
2. Beitrag (Ed. König). — *F. Giesebrecht, Die Grund- 
züge der israelitischen Religionsgeschichte (W. Caspari). 

18. 'Theologische Quartalschrift C, 1 (Lemme). — 'J. 
Fischer, Isajas 40 — 55 und die Perikopen vom Gottes- 
knecht (W. Caspari). 

19. *F. M. Th. Bohl, Het oude Testament (Ed. König). 

— *A. Steinmann, Die .lungfrauengeburt und die ver- 
gleichende Religionsgeschichte (R. H. Grützmacher). 

20. *H. F. von Soden, Palästina und seine Geschichte 
(W. Caspari). 

21. *H. Oldenberg, Vorwiasenschaftliche Wissenschaft 
(Schoraerus). 

Theologieohe Literaturzeitung. 1919: 
17/18. *T. Andrae, Die Person Muhammeds (I. Gold- 
ziher). — *Schweizerisclie Theologische Zeitschrift XXXV 
(W. Köhler). — *P. Levortoff, Die religiöse Denkweise 
der Chassidim (E. Bischoff). — *A. Harnack, Der Spruch 
liber Petrus als den Felsen der Kirche (H. Windiscli). 



— *J. Weiss, Das Urchristentum II (E. Vischer). — *J. 
S. Bloch, Kol Nidre und seine Entstehungsgeschichte 
(E. Biachoff). 

19/20. »Mythologische Bibliothek VIII, 4 (R. 0. Franke). 

— *F. W. von Bissing, Die Kultur des alten Aegyptens 
(Ranke). — *Chr. Jeremias, Die Vergöttlichung der 
babylonisch-assyrischen Könige (Br. Meissner). 

21/22. ♦O. Weinreich, Neue Urkunden zur Sarapis- 
Religion (A. Wiedemann). — *W. H. Röscher, Der Om- 
phalosgedanke bei verschiedeneu Völkern (H. Gressmann). 
23/24. *J. Witte, Das Buch des Marco Polo als Quelle 
für die Religionsgeschichte (Titius). — • *F. Praetorius, 
Textkritische Bemerkungen zum Buche Amos(M.Nowaek). 

Theologisch-praktische Monatsschrift. 1919: 
Jan. /März. D. Becker, Der Grundgedanke des Buches 
Job. — Johannes, Die Sicherstellung bestimmter Dar- 
lehensschuldforderungen beiden Juden durch einenprosbCil. 
XXX, 1/3. 0. Menzinger, Eva. Ein Beitrag zur Ur- 
geschichte des Menschen. 

Theologische Revue. 1919: 
7/8. *K. Szydelski , Studien über den Ursprung der 
Religiou (Müller). — *M. Thilo, In welchem Jahre geschah 
die sog. syriach-efraemitiache Invasion und wann bestieg 
Hiakia den Thron? (S. Landersdorfer). 
9/10. *K. Deissner, Paulus und die Mystik seiner Zeit 
(K. Benz). — *F. Haase, Untersuchungen zur Chronik 
des Pseudo-Dionysios von Teil-Mahre (N. A. Bcr,{). — 
*Sven Hedin, Jerusalem (A. Rücher). — *J. Drexler, Mit 
Jildirim ins Heilige Land (A Rücher). 
11/12. *Bruno Meissner, Altorieutalische Texte und 
Untersuchungen I, 1 — 3 (P. Karge). — *A. Dold, Pro- 
phetentexte in Vulgata-Uebersetzung nach der ältesten 
Handschriftenüberlieferung des St. Galler Palimpaestes 
Nr. 193 und Nr. 567 (J. Goettaberger). — »C, Gaenssle, 
The Hebrew Particle -|;»'{< (B. Vandenhoff). — *I. Guidi, 
Le Synaxaire ethiopien (F. Haase). 
13/14. 'Ed. König, Die Geneais (A. Schulz). — 'N Peters, 
Weltfriede und Propheten (L. Dürr). — *Oriens christi- 
anus V— VIII (Fr. Diekamp). — 'M. Wolff, Textkritisches 
zu Psalm 8. — *F. Bell, Sternglaube und Sterndeutung, 
2. Aufl. (J. Plessmann). 

Theologisch Tijdschrift. 1919: 
2. A. J. Wensinck, The significance of ritual in the 
religion of Israel. — Th. Houtsma, Aanteekeningen op 
het boek der spreuken. — *A. Jeremias, Allgemeine 
Religionsgeschichte; *C. Giemen, Religionsgeschichtliche 
Parallelen; 'A. H. Edelkoort, Het zondebesef in de 
babylonische boetepsalmen (G. vau der Leeuw). 

T'oung Pao. 1918/1919: 
1. G. Mathieu, Le Systeme muaical (Porta.). 

Versl. Meded. Akad. Wet. 1919: 
IV, 1. A. J. Wensinck, Intentie in recht, ethiek en 
mystiek der semietische volken. 

•Weltwirtschaftliches Archiv. 1919: 
15, 1. *Th. Langenmaier, Lexikon zur alten Geographie 
des südöstlichen Aequatorialafrika (W. Ule). — *E. Pittard, 
Les peuples des Balkans. Esquisses anthropologiques 
(R. Poech). 

Oktober. *Dugard, Le Maroc de 1918 (G. Dircks). — 
*Hasenelever, Geschichte Aegyptens im 19. Jahrhundert 
(L. Bergsträsser). 

"Wiener Studien. 1919: 
40, 2. K Preisendanz, Miszellen zu den Zauberpapyri II. 

Wiener Zeitschrift für Volkskunde. 1919: 
XXV, 1/3. *L. Iladermacher, Beiträge zur Volkskunde 
aus dem Gebiet der Antike (M. Haberlandt). 

Wochenschrift f. klass. Philologie. 1919: 
41/42. "F. Koepp, Archaeologie (Köster). 
43/44. *L. Radermacher, Beiträge zur Volkskunde aus 
dem (iebiet der Antike (F. Härder). 
45/46. "Alte Denkmäler aus Syrien, Palästina und West- 
arabien (E. Fiechter). 



141 



Orientalistische Literatnrieitnng 192Ö Nr. 6/6. 



142' 



47/48. *C. Robert, ArchäologischeHermeneutik(F.Koepp). 

— *F. BoU, Sternglaube und Sterndeutimg^ (N ). — 
W. Dörpfeldt, Zum Ursprung der mykenischen Kunst. 
49/50. 'M. Thilo, lu welchem Jahre geschah die syrisch- 
eframitische Invasion und wann bestieg Hiskia den 
Thron? (C. Fries). — *C. Robert (Schluss). 

Zeitschrift d. Deutschen Morgenl. Ges. 1919: 
LXXIII, 1/2. C. Brockelmann, Altosmanische Studien I. 
Die Sprache 'Äsyqpäsäs und Ahmedis. — C. F. Lehmann- 
Haupt, Zur Herkunft des Alphabets. — P. Schwarz, Al- 
Farazdak's Lieder auf die Muhallabiten. — L Goldziher, 
Eine Fetwa gegen die Futuwwa. — A. Ungnad, Be- 
merkungen zur babylonischen Himmelskunde. — B. 
Meissner, Magische Hunde. — A. Fischer, Aeg.-arab. 

i^'yimS ^ (_^\LJ^ ,purpurrot'; „Fenton", nicht „Finton"! 

— V. Babinger, Zum Aufsatze H. Stumme's „Das Ara- 
bische und das Türkische bei Ritter Arnold von Harff" 
usw. — G. Roeder, Aegyptologie (1918). 

3/4. 0. Rescher, Verbesserungen und Bemerkungen zur 
Kalkuttaer Ausgabe von Qaijübi's nawädir; Zu Sojüti's 
Maqäma (Stambul 1298). — E. Hultzsch, Zur Inschrift 
der Wardak-Vase; Zu Asvaghösha's Saundarananda. — 
E. Littmann, Ueber die Zigeunerwörter in ZDMG 66, 
S. 339. — J. Scheftelowitz, Zur Etymologie von altind. 
mieccha. — F. Praetorius, Aethiopisch JtCJl Griechen- 
land. 

Zeitschr. d. Deutsch. Palästina-Vereins. 1919: 
1 — 2. Hans Fischer, Wirtschaftsgeographie von Syrien. 
Zeitsohr. d. D. V. f. Buchwesen u. Schriftt. 1919: 
5/6. G. Bergsträsser, Zur ältesten Geschichte der kufischen 
Schrift. Zwei altarabische Grabsteine im Leipziger Kultur- 
museum. 

Zeitschrift für Ethnologie. 1918: 
4 — 6. E. Brandenburg, Ueber eine phrygische Kultgrotte. 

— E. Hahn, Thronende Herrscher und hockende Völker 
(über Herrschaftssymbole und ihr Alter). — 'Micha Josef 
bin Gorion, Die ersten Menschen und Tiere. Jüdische 
Sagen der Vorzeit (B Hahn). 

Zeitschrift d. Ges. f. Erdkunde. 1919: 
1/2. W. Behrmann, Die Landschaften Rumäniens. 
1919: 3/4. *B. Moritz, Bilder aus Palästina, Nord-Arabien 
und dem Sinai (M. Blanckenhorn). 

5/6. A. Philippson, Glaziale und pseudoglaziale Formen 
im westlichen Kleinasien. — *K. Miller, Itineraria Ro- 
mana (J. Weiss). — G. Bergsträsser, Studienreisen in 
Syrien (Vortragsbericht). 

Zeitschrift für katholische Theologie. 1919: 
3. J. Hontheim, Zur Chronologie des Seder Olam und 
dos Talmudtraktates Aboda Zara. — C. A. Kneller, Zur 
Geschichte der klementinischen Vulgata. — 'S. Landers- 
dorfer, Der BaaX ■ctTpafiopyo; und die Kerube des 
Ezechiel ; *Th. T. Hauezczynskyj, De urbia Babel exordiis 
ac de primo in terra Sin'ar regno (J. Linder). 
XLIII, 4. J. Döller, Der Nabel der Welt. 

Zeitschr. f d. deutschösterr. Gymnaaien. 1919: 
3/4. *Des Gl. Ptolemäus Handb. d. Astronomie (S. 
Oppenheim). 

Zeitschrift für Kirohengeschiohte. 1919: 
N. F. I, 1. Th. Zahn, Der Exeget Ammonius und andere 
Ammonii. — A. Bernoulli, Ein Reisebüchlein für Jerusalem- 
pilger („Via ad sepulcrum domini" von unbekannter 
Hand des 15. Jahrb.). — Literarische Umschau: C. Giemen, 
Christentum und andere Religionen. Ein religions- 
geschichtlicher Forschungsbericht. 

Zeitschrift für Kolonialsprachen. 1919: 
IX, 2. C. Meinhof, Sprachstudien im egyptischen Sudan. — 
M. Heepe, Alte Verbalformen mit vollständiger Vokal- 
assimilation im Suaheli. — *F. v. Luschan, Zusammen- 
hänge und Konvergenz (C. Meinhof). 
3. M. V. Tiliug, Die Vokale des bestimmten Artikels 



im Somali. — C. Meiiihof, Sprachstudien im egyptischen 
Sudan. 

Zeitschrift für Musikwissenschaft. 1919: 
I, 9. E. Wellesz, Miscellanea zur orientalischen Musik- 
geschichte, Die Lektionszeichen in den soghdischen 
Texten; Instrumentenkunde. 

Zeitschrift f d. neutestam.'Wissensoh. 1919/20: 
1. P. Corssen, Paulus und Porphyrios. — W. Hadora, 
Die Zahl 666, ein Hinweis auf Trajan. — C. Sachsse, 
Golgatha und das Prätorium des Pilatus. — E. Hertlein, 

O VlÖ{ TOÜ ötVÖ'puTiOU. 

Zeitschrift für Politik. 1918: 
XI, 1/2. M Hartmann, Die Islamisch-Fränkischen Staats- 
verträge. 

Zeitschrift d. Vereins f. Volkskunde. 1919: 
XXIX. J. Bolte, Zu den drei deutschen Haussprüchen 
(Vorlagen in der Mischna). — *S. Eitrem, Opferritus und 
Voropfer der Griechen und Römer (E. Samter). — *J. 
Hertel, Indische Märchen (A. Hilka). — 'L. Radermacher, 
Beiträge zur Volkskunde aus dem Gebiet der Antike 
(F. Boehm). — *Festschrift für Ed. Hahn zum 60. Ge- 
burtstag (S. Feist]. — *Aarne, Vergleichende Rätael- 
forschung (J. B.). — *F. von Andrian-Werburg, Prä- 
historisches und Ethnologisches (F. B.). — *H. Blümner, 
Fahrendes Volk im Altertum (F. B.). — M. J. bin Gorion, 
Der Born Judas. 2. und 3. Band (J. B.). — *A. Haus- 
rath, Achiqar und Aesop (J. B). — *E. de Jong, Das 
antike Mysterieuwesen (F. B.). — G. L. Leszcynski, 
Hikayat. Persische Schnurren (J. B). — *W. H. Röscher, 
Omphalos (F. B.j. — *R. Stube, Der Himmelsbrief (J. B.). 
Zeitschrift f. vergleich. Bechtswissensch. 1919: 
XXXVII 1/2. (Festgabe für J. Kohler). L. Adam, J. 
Kohler und die vergleichende Rechtswissenschaft. — 
M. Schmidt, Die Bedeutung der vergleichenden Rechts- 
wiss. für die Ethnologie. — R. Thurnwald, Politisch» 
Gebilde bei Naturvölkern. (Ein systematischer Versuch 
über die Anfänge des Staates.) 

Zeitschrift für Völkerrecht. 1919: 
2/3. E. König, Zum Völker- und Kriegsrecht im Altertum. 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* Bereits weitergegeben. 

*Walter Björkmann, Ofen zur Türkenzeit (Hamburgische 

Univ. Abbdlg. aus dem Gebiet der Auslandskunde 

Bd. 3 — Reihe B. Bd. 2). Hamburg, L. Friederich- 

sen & Co., 1920. 
*A1-Machriq, 1920, Nr. 2. 
Luigi Peserico, Crouologia Egiziana. Vicenza, 0. Rasch, 

1919. L. 1 — . 
Buddhistischer Weltspiegel. 1. Jahrg. Nr. 1. 1919. 
Harold M. Wiener, the main problem of Denteronomy 

(repr. from Biblioth. Sacra 1920 January). 
Adolf Grohmann, Aethiopische Marien-hymnen (Abhdlgn. 

d. Philol.-Hist. Kl. der Sachs. Ak. d. W. XXXIII, IV) 

Leipzig, B. G. Teubner, 1919, M. 19,60. 
Bhikkhu Nyanatiloka, Die Fragen des Milindo. Erster 

Teil. Leipzig, Max Altmann, 1919. M. 10—. 
El Mexico Autiguo. Dissertationes sobrearqueologia etc. 

publ. par Hermann Beyer Tomo I Num. 4. 

Octubre 1919. 
^Friedrich Kirmis, Die Lage der alten Davidsstadt und 

die Mauern des alten Jerusalem. Breslau, Franz 

Goerlich, 1919. M. 13—. 
M. Winternitz, Die Frau in den indischen Religionen. 

I. Die Frau im Brahmanismus (S. A. aus dem Archiv 

für Frauenkunde und Eugenik Bd. II und III). 

Leipzig, Kurt Kabitzsch, 1920. M. 6 — . 
Ignazio Guidi, II „Muhtasar" o sommario del diritto 

Malechita di ^alil ihn Ishäq. Vol. primo: giuris- 

prudenza religiosa („'ibädät"). Versione. 



143 



Orientalistische Literatarzeitnng 1920 Nr. 5/6. 



144 



David Santillana, II „Mu()ta§ar" (etc. wie oben). Vol. 

aecondo: diritto civile, penale e giadiziario. Versione. 

Ulrico Hoepli, Milane, 1919. (Beide Bände L. 30 — .) 
Paul Carus, das Evangelium des Buddha. Chicago und 

London, The Open Court Publ. Comp., 1919. 
♦Zeitschrift für Eingeborenen-Sprachen X I. (ehemals 

Zt. f. Kolocialsprachen.) 
W. F. Albright, the eighth campaign of Sargon (aus 

JAOS 1916) 

— the babylonian sage üt-napisti™ rüqu (aus JAOS 1918). 

— Ninib-Ninurta (aus JAOS 1918). 

— some cruces of the Langdon epio (aus JAOS 1919). 

— the mouth of the rivers (aus AJSLL 1919). 

*Micha Josef bin Gorion, Die Sagen der Juden. Die zwölf 

Stämme. Bütten & Loening, Frankfurt a. M. M. 15 — . 
*J. Bergmann, Die Legenden der Juden. Berlin, C. A. 

Schwetschke & Sohn, 1914. M. 7 — . 
*Americ. Jouru. of Archaeology. 1920. Vol. XXIV. 

Number 1. 
G. Contenau, Trente tablettes canpadociens. Paris, Paul 

Geuthner, 1919. 
*P. L. Cheikho, Le Christianisme et la litterature chre- 

tienne en Arabe avant l'Islam. 2. Partie l" fasc. 

La Litterature chretienne dans l'Arabie prdislamique. 

Beyrouth, Impr. Catholique, 1919. 
Bertrand Zimolong, Die Nikodemusperikope (Jo. 2, 23 — 3, 

22) nach dem syrosinaitiechen Text. Inaugur.-Diseert. 

zur Erlangung der theol. Doktorwürde zu Breslau. 

Leipzig, 1919, W. Drugulin. 
Archiv für Wirtsehaftsforschung im Orient. Jahrg. IV, 

Heft 1/2. Dietrich Reimer, Berlin, 1919. 
Isya Joseph, Devil worship. The sacred books and tra- 

ditions of the Yezidis. (World worships series). 

Boston, Richard G. Badger, 1919. 
*A1-Machriq XVIII 4. 1920. 
Arthur Ungnad, Briefe König Hammurapis. Karl Curtius, 

Berlin, 1919. M. 10—. 
*Karl Budde, Das Lied Mose's Deut. 32. Tübingen, J. 

C. B. Mohr (Paul Siebeck), 1920. M. 4—. 
*Alfred Bertholet, Kulturgeschichte Israels. Göttingen, 

Vandenhoek und Ruprecht, 1920. M. 12—. 



*Theodor Kluge, Beiträge zur mingrelischen Grammatik. 
Berlin, Stuttgart, Leipzig, W. Kohlhammer 1916. 
M. 8.40. 

*Walter Wreszinski, Die Medizin der alten Aegy]pter, 
3. Band der Papyrus Ebers. Umschrift, Debersetzung 
und Kommentar. 1. Teil Umschrift (IV, 228 Seiten 
in Autographie). Leipzig, J. C. Hinrichs'sche Buch- 
handlung, 1913. M. 80 — u. 30°/o Tenerungszusohlag. 



gl,^lj^^^llll^^^^Jl^^^llj^llll^^l^l^ll^fl^llll^ 



Der neue Orient'*'^* '" 

______^_____^_^____^^__^_^^ der Spitze 



aller Orient-Zeitschriften. Alleiniges Organ, das 
— ausschliesslich auf den Orient eingestellt — 
Aufschluss auf allen Gebieten östlichen Lebens 
gibt, daher unentbehrlich ist für jeden, der den 
Orient kennt oder kennen lernen will. Nach- 
schlagewerk ersten Ranges. Probenummern 
unentgeltlich. 

Jahrgänge 1 — 3 Gesamtumfang 2890 Seiten 
Gross-Quart, mit Diagrammen und Karten, zum er- 
mässigten Preise von Mark 50 — (Ausland 200% 
Valutaaufschlag) durch den Verlag, Berlin W 50 
zu beziehen. 

Vorrat nur noch gering. 



wmrnimmmmmmmmmmmmmmmmimmmm 



ii i nnii iiii iii i iiiii ii n iiii iü i iin ii iiiiiH WHiwiiHwwwwiiiwww 



SOEBEN ERSCHIENEN: 

FONTES HISTORIAE RELIGIONUM 

EX AUCTORIBUS GRAECIS ET LATINIS COLLECTOS 

SUBSIDIIS SOCIETATIS RHENANAE PROMOVENDIS LITTERIS 

EDIDIT CAROLUS CLEMEN 
Fascicuius I: Foiites historiac religionis persicae 

CoUegit Carolus Clemen 
Preis Mk. 7 — . Hierzu 20 "/o Teuerungszuschlag des Sortiments. 

A. Marcus & E. Webers Verlag (Dr. jur. Albert Ahn) in Bonn. 



IMiMMUMMUMiMMMMIMtfMty i l l lll MIM»l l l l l i nm 



Verlag u. kiptcmion : J. C. Iliuiiclj8'«clip liucbliaii.iluiiB, Lti(.zig. }ili mf ngasee 2. — Druck vuu Max Sclimersow, Kirchbaiu N.-L. 
»orllichor Ilerauagober: F. E. Peisur, König«ljerg i. Pr., Qoltt-AUee 11. 



V, ^ 



OCT 



1920 



Orientalistisciie Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kuiturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Dr. ?. E. PeiSer, Königsberg i. Pr., Goltz-Allee 11 

Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig, Blumengasse 2. 



Bezugspreisfürs Ausland jährlich 15 Schweiz. Fr.; 30franz.Fr.; 12sh.; 2,8 $; 7 hell. Gulden; 12skand.Kr. 

9^ lahriian/l Nr 7/R Mioaskripte und Korrektaren nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig, liili /nii/iiict 1070 
/.J. Jdlirgdni) lir. //O jährlich 12 Nm. - Ilalbjahrapreis 7.60 Mk. JUII/MUgUai IZ^^U 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp. 145— 162 

Bork, Ferd.: Das Kaukasische „wir" 
168 

Perles, Felix: Was bedeutet P'p; 
Threni 1,20? 1Ö7 

Schroeder, Otto: Dokumente des 
assyrischen Militarismus . . 156 

Steinmetzer, Franz X.: Bemer- 
kungen zu den babylonischen Grenz- 
steinurkunden 146 



Ungnad, Arthur: Der Name des 
Spiiinwirtels im Akkadisohen 164 

Besprechungen . . . Sp. 162—175 

Birnbaum, Salomo: Praktische Gram- 
matik der jiddischen. Sprache 
(F. Perles) 163 

Diez, Ernst: Churasauische Baudenk- 
mäler I (R. Hartmann) . 169 

Hertlein, Eduard: Der Daniel der 
Eömerzeit (W. Erbt) ... 164 

Palästinajahrbuch 14. Jahrg. (J.Herr- 
mann) 162 



Sprechsaal 174—175 

Zu OLZ 1920, Sp. 29ff. . . . 174 

Altertumsberichte 175 

Aus gelehrten Gesellschaften . 176 

Mitteilungen 177 

Personalien 178 

Zeitschriftenschau . . . 179-189 
Zur Besprechung eingelaufen 189—190 



Bemerkungen zu den babylonischen 
Qrenzsteinurkunden. 

Von Franz X. Steinmetzer. 

Die Zahl der mir zugänglichen babylonischen 
Grenzsteinurkunden beziffert sich auf 78. Da- 
von befinden sich 36 in London •, 30 in Paris, 



' Die Grenzsteinurkunden des Britischen Museums 
liegen uns vor in der mustergültigen Veröffentlichung 
von L. W. King: Babylonian Boundary - Stones etc., 
London 1912. Es entspringt ausschliesslich dem Interesse 
an der Sache, wenn ich im folgenden auf eine Anzahl 
von Versehen aufmerksam mache, die besonders bei der 
Umschrift der Texte unterlaufen sind, und die z. T. 
vielleicht nur Druckfehler sind. Bei der Aufzählung 
der Sinnbilder von Nr. III S. 9 ist das Blitzbündel weg- 
gefallen, welches sich pl. XXI rechts von der Gottheit 
mit Mythentier deutlich dargestellt findet. Dieser Ku- 
diirru hat somit nicht 15, sondern 16 Symbole. Bei 
derselben Urkunde ist Kol. III 5 S. 13 in dem Eigen- 
namen vor Beut das Oottesdetornjinativ ausgefallen; 
vgl. pl. X. Für Ur ist durchwegs Kalbi zu lesen. 
S. 18 Z. 12 lies: li-na-kir (!). S, 26 Kol. II 3 ist das 
Gottesdeterminativ vor Arad zu streichen; vgl. pl. 
XXXIV. S. 28 Kol. III 4 liest King: i-dab-ba-[bu]. Vgl. 
auch Hinke, A new boundary-etone 266; Selected baby- 
lonian Kudurru Inscriptions 20. Das letzte Zeichen ist 
gänzlich zerstört (King 28 A. .^), muss also ergänzt 
werden. Nun aber bevorzugt dababu im Prs. I 1 den 
U-Vokal; vgl. HW 2U8 b; Delitzsch, Gr.» 263. Auch 
auf den Grenzsteinen lesen wir ausnahmslos idabub 
oder idibub. Somit würde auch hier der U-Vokal zu 
erwarten sein, der aber durch das Zeichen Ba ausge- 
schlossen ist. Somit wird die einzig mögliche Lesung 
hier lauten müssen: i-tab-ba-[lu]. Es ist also von der 
146 



8 in Berlin, 2 (wenigstens eine sicher) in Kon- 
stantinopel, 1 in Philadelphia und 1 in Privat- 
besitz. Dabei ist jedoch nicht unterschieden 
zwischen Grenzsteinen und Grenzsteinurkun- 
den; denn nicht alle der aufgeführten Urkunden 
haben die bekannte Kudurruform. 



Wegnahme des Feldes die Rede. S. 29 Kol. III 41 
lies: lik(!)-ti-ma. S. 31 Kol. I 7 lies: zi-ik-ru(!); vgl. pl. 
LXXXIV. S. 32 Z. 32 lies: is-3a-nun-da(!j; vgl. pl. 
LXXXIV. S. 39 Z. 16 füge zwischen ti-'ü-ti und ki-i ein: 
sä; vgl. pl. LV u. LVII. S. 42 Z. 40 erg das Determ. 
abnu vor nari; vgl. pl. LX. S 44 Kol. I 28 erg. nach 
dem Königsnamen das Pluralzoichen ; vgl. pl. XLV. S. 46 
Kol. II 4 f^hlt vor fia das Gottesdetermiuativ; \%\. pl. 
XLVI. S. 48 Z. 6 erg. hinter iläni: mes; vgl. pl. LH i/nkg. 
Bei Kol. B s. 49 fällt die Schreibung auf: a-an-na (Z 2), 
i-ik-bi-ma (Z. 4), a-an-na-a (Z. 5) im Gegensatz zu der 
überall in der Urkunde festgehaltenen Schreibung 
ik-bi-ma (Kol. I 10) oder an-na-a (Knl. III 18 u. ö.j; 
diese Beischriit scheint also auf einen besonderen Autor 
zurückzugehen. S. 61 füge ein Z 33 vor zeru das 
Determ. §e'u, Z. .38 hinter iläni das Pluralzeicben; \g\. 
pl. LXIX S. 62 ist Z. 2'-i zwischen däma und lwr\^h] u 
einzuschalten; vgl. pl LXX S. 69 face A Z 3 wird zu 
lesen sein: na-din-an d. h. der Verkäufer. S. 7,^ Z. 7 
kann id-di-nu-niw-Jiim-ma nicht heissen ; he did not give 
hini, es ist vielmehr der Plural. Z. 21 muss es heissen 
bit,-mba-ri-ki-ilu; vgl. pl. 9 S. 76 Z. 47 ist das Uottes- 
determinativ vor Ilia zu streichen; vgl. pl. 10. S. 77. 
Kol. I Z. 7 lies il«e-di-na; vgl. pl. I. Ebd. Z. 9 ist vor 
Gu-la das Goltosdeterminativ einzuschalten S 78 Kol. II 
Z. 21 lies: i-na-ae-su-ku (!); vgl. pl. II. S. 93 II: Nr. 38646 
Z. 13 muss es in der Uebersetznng heissen: Iddin- 
Papsnkal. S 96 Z. 9 u. 10 ist hinter Elamti das Deter- 
minativ Ki einzuschalten; vgl. pl. XCV. S. 99 lies Z. 39: 

146 



147 



Orientalistische Literaturzeitnng 1Ö2Ö Nr. 7/8. 



148 



Im folgenden mögen einige Bemerkungen 
zu den z. T. schon oft behandelten Grenzsteiu- 
urkunden Platz finden. 

L 1 (vgl. King plate I; S. 3f.). 

111. Zur Etymologie von remu vgl. Barth 
ZA XXII Iff., zur Bedeutung „schenken, in 
Gnaden verwilligen" (nicht aber „belehnen") 
s. Steiumetzer BA VIII 2, 15f. 

II 6f. Die Uebersetzung Kings: whosoever 
this boundary-stone shall alter ist nicht ganz 
unzweideutig. Man kann an eine Veränderung 
des Standplatzes der Urkunde, aber auch an 
eine Veränderung des Textes denken. Jedoch 
ist sicher das erste gemeint. Denn zu den 
Worten sa ku-du[r-r]a an-na-a ü-na-ak-ka-ra-ma 
ist nach parallelen Stellen zu ergänzen i-na 
as-ri-sü (L 4, III 3) oder i-na sub-ti-su (B 5, 
V 28) oder in man-za-zi-.sü (P 26, III 24). Die 
Veränderung der Inschrift wird auch gelegent- 
lich angemerkt. Jedoch ist darunter meist eine 
Versehrung der Urkunde zu verstehen. Auf 
dem Michaux-Steiu aber heisst es ausdrücklich: 
sa "'""'narä an-na-a . . . ü-pa-as-sa-tu-ma sa- 
nam-ma i-sat-ta-ru d. h. wer diesen Urkunden- 
stein . . . auslöscht und eine andere (Inschrift) 
daraufschreibt (III 5f.). Hier ist offenbar von 
einer Fälschung des Urkundentextes die Rede. 
Vgl. weiter L 2, I 18. Wenn an unserer Stelle 
die Entfernung des Kudurru von seinem Orte 
verpönt wird, kann mit dem Standplatz nur 
das Feld gemeint sein, auf dem der Grenzstein 
aufgestellt war. L l ist somit eine „Aussen- 
urkunde", nicht aber eine „Heimurkunde" wie 
der Grenzstein des Nazi-Marutas oder die 
Schenkungsurkunde des Meli-Sipak an seine 
Tochter Hunnubat-Nanai (P 26, MDP X, pl. 11 
u. 12; vgl. S. 87ff.). Vgl. Steinmetzer, Grund- 
besitz in Babylonien (AO XIX 1. 2.) 18. 

II 8. Das letzte Zeichen von Z. 8 ist nicht 
unversehrt erhalten. King ergänzt es zu Ku 
und liest das letzte Wort der Zeile i-tab-ba-ku 
mit der Uebersetzung: (whosoever , , .) shall 
reverse the ownership of this land (i-tab-ba-ku 
Ifteal von r|CN; of hebr. ^sn). Besser scheint 
indessen die Ei'gänzung des letzten Zeichens 
zu Lu, die ohne Schwierigkeit möglich ist, da 
von dem zerstörten Zeichen nur die obere 



gab-ri; V(;l. pl. XCVII S. 110 Z. 2i lies: aar bäbili; 
Tgl. pl. CVI. In dieser Zeilo will King mit Reclit den 
Namen des Königs Itti-Marduk-balätu finden; vgl. S. 109 
A. 1. Aber auch in Z. 10 wild derselbe König gemeint 

Bein, und a-na sarri Ki Au [ | ist jedenfalls a-na 

sarii Uti-iiilMarduk-balätu] zu ergänzen. S. 116 Z. 4 
streiche -äu; ebd. l.ö lies: ri-Jjal-la(!)-l>u; vgl. pl. XCII. 
S. 122 Kül. 1 30 und S. 121 Kol. IV 51 füge am Ende 
das phonetische Komplement si bei. Kine eingehende 
Würdigung von Kings Werk durch flinke findet sich 
AJÖL X.XIX, 1913, 2l6tr. 



Hälfte eines aufrechten Keils übrig ist. Da 
nun zahlreiche Stellen der Grenzstein-Inschriften 
in ähnlichen Verbindungen tabälu aufweisen, 
wird dieses Wort auch hier am Platze sein. 
Vgl. zunächst P 3 (MDP II, pl. 21 ff.; S. 99 ff.) 
II 6: la ta-bal ekli-sü; III 42 ebenso; aklu . . . 
la it-ta-bal IV 55ff.; eklu . . . it-ta-bal V 28 u. a. 
Die richtige Uebersetzung der Stelle wird somit 
sein: (wer) „dieses Feld wegnimmt". 

II llf. In Z. 11 sind nur zu Beginn die 
beiden Zeichen Ü An, in Z. 12 am Anfang das 
Zeichen Suhus (ßr. 4808, isdu) erhalten. Die 
Ergänzung wird den in der Fluchformel un- 
zählige Male sich findenden Gedanken, die 
Götter mögen den Bösewicht d. h. sein Haus 
von Grund aus zerstören, zu berücksichtigen 
haben. Die Frage ist nur, welche Götter an 
unserer Stelle angerufen werden; denn die Le- 
sung 11 ""[ ] ist wohl sicher richtig. King 

schlägt zur Ergänzung vor (""')nergal (Br. 9202), 
wohl deshalb, weil für etwa drei Zeichen Raum 
ist. Dagegen spricht jedoch, dass die Strafe 
des isda nasähu auf den Grenzsteinen in der Regel 
nicht dieser Gottheit zugeschrieben wird. Viel- 
mehr sind L 4 (King 19 ff.), III 15 Anunitum, 
L 3 (King 7ff.) VI 3f. Sin, Samas, Rammän 
und Marduk, I R 70, III 9ff. Anu, Ellil, Ea 
und Ninmah, die grossen Götter, L 8 (King 
42 ff.), III 26 ff. Anu Ellil und Ea, die grossen 
Götter, P 16 (MDP VI, 82 ff), VI 8 und auf 
dem von Hinke veröffentlichten Grenzstein 
Nabü-kudurri-usur I Kol. V 5 die grossen Götter 
genannt. Diese sind es, wie die angeführten 
Stellen dartun, welchen die Herausreissung des 
Fundaments in den meisten Fällen beigelegt 
wird. Es empfiehlt sich somit an unserer Stelle 
zu ergänzen Mes. Gal. Mes. und zu lesen ü 
iläni™"^ rabüti""'^ isid-[su lissuhu]. 

L 2 (vgl. King pl. 2—5; S. 4 ff.). 

II. In der Angabe des Ausmasses des 
Feldes 10 Kür zeru Gän 30 Ka ammatum ra- 
bitum fehlt hier vor Gäu der wagrechte Keil, 
der regelmässig in dieser Formel sich findet. 
King baut darauf die Folgerung, damit sei 
die Frage nach der Lesung von As Gän als 
1 Gän entschieden (S. XIII). Mit Recht hat 
dagegen Hinke Einspruch erhoben, indem er 
auf die Sorglosigkeit des Schreibers der Inschrift 
hinweist und das Fehlen von As als Sclireib- 
verselien erklärt. Indessen gesteht er zu, „If 
it occured in a text otherwise witbout any 
mistakes the case would be different" (AJSL 
XXIX, 1913, 218). Nun findet sich dieselbe 
Auslassung des Zeichens Äs P 21, 1 (MDP II, 
97). Von dieser Urkunde sind gegen 20 Zeilen, 
allerdings z. T. nur sehr mangelhaft erhalten. 
Ein Schreibfehler lässt sich im Text nirgends 



149 



OrientaliBtische Literatarzeitung 1920 Nr. 7/8. 



150 



nachweisen. Ist demnach nun das Einverständ- 
nis zwischen King und Hinke hergestellt? Ich 
glaube, da.ss auch dieser zweite Fall des Fehlens 
von As wegen der Kürze der Inschrift keine 
Entscheidung bringt '. 

I 7. pütu, das sieh so überaus häufig in 
den Grenzsteintexten findet, wird allgemein als 
Maskulinum behandelt. Man liest pütu elil, 
pütu saplü. Hier ist wohl die Analogie von 
siddu massgebend. Trotzdem ist pütu Femi- 
ninum vgl. HW. 517 a. Es ist also zu lesen 
pütu elitu, pütu saplitu. 

I 18. Hier wird unzweideutig der Fall der 
Fälschung der Urkunde ins Auge gefasst, wenn 
es heisst: Wer meinen Namenszug austilgt und 
seinen Namen aufschreibt. Vgl. oben zu 
L 1, II 6f. 

II 19 f. Der Text lautet: ""samas da-a-a-an 
di-na-ti e-li-nu Ni-Ni-Ni-sü sap-la-nu a-ru-ta-sii 
jjjgmes ija-su-ti a-a ii-sam-hir. Zunächst ist hier 
ein kleines Versehen unterlaufen, denn der 
Text pl. 4 Z. 19 bietet deutlich ki(!)-na-ti. 
kiuäti ist der Plur. von kettu und findet sich 
nicht selten als Bestandteil eines epitheton 
ornans von Gottheiten gebraucht. Vgl. Harn. 
Kod. IV, 53; XLI 97; vgl. PSBA 1911^ pl. 
XU I5f.: ""nabü a-sib e-zi-da ra-'-im ki-na-a-ti; 
RA VIII, 51 12 f.; sii'u sa iläni"'^ a-nu . . . . 
ba-nu-ü ki-na-a-tü. Auch auf dem Grenzstein 
L6 (King S. 31 ff.) heisst es von §amas „sar 
ki-na-a-ti" (I 6). Samas ist also „der Richter 
der Wahrheit". Die Zeichen Ni-Ni-Ni-sü liest 
King i-li-ni(?)-su, ohne eine Uebersetzung zu 
geben. Das dritte Zeichen Ni ist versehrt und 
könnte auch Kak sein. Wenn wir jedoch bei 
der Lesung Ni bleiben, ist ein trefflicher Sinn 
gegeben. Man kann ja auch lesen li-sal-li-sü 
von salü. Vgl. HW 566b; MA 874. a-ru-ta-sü 
wird von King ebenfalls unübersetzt gelassen; 
es ist aber wohl herzuleiten vom Stamm mx 
HW 131a, MA 93. Die Uebersetzung der 
beiden Zeilen lautet demnach: „. . . . den möge 
Samas, der Richter der Wahrheit, oben be- 
fehden, unten in seiner Blosse ihm frisches 
Wasser nicht reichen!" elinu und saplänu sind 
natürlich Prädikatsbestimmungen. Mit der Ent- 
blössung ist die aus Istars Höllenfahrt be- 
kannte Beraubung der in die Unterwelt Ein- 
tretenden in bezug auf alle Gewänder gemeint. 
Die Tränkung mit kühlem Wasser ist der im Gil- 
games-Epos geschilderte Vorzug einiger weniger. 

P 2 (vgl. MDP II, pl. 16-19; S. 86ff). 
IV 1-31. Vgl. meine Ausführungen in der 
Sachau-Festschrift (Berlin 1915, 62ff.). 

' [Korr. -Vermerk. Inzwischen hat die Frage durch 
die Lesung 10 Kur zeiu ikü iiO sila eine anderweitige 
Lösung gefunden. Vgl. OLZ 1920, 5/6, 112.] 



P 28 (vgl. MDP II, pl. 20; S. 95 f.). 
I 4. Dass mit pägumu ein Gegenstand aus 
Leder gemeint ist, ergibt sich aus dem Deter- 
minativ Su (masku), welches dem Wort an 
andern Stellen vorgesetzt ist. Vgl. V R 32,29; 
Berl. el Amarna 26, I 48 s. Knutzon VAB II 
1, 160. Der Verfertiger des pägumu, Agabtaha, 
ist ferner ein askapu (Z. 8). Zur Lesung vgl. 
Genouillac OLZ, 1908, 381; Christian WZKM 
XXV, 1911, 424f.; Meissner OLZ XIV, 1911, 
385 ff. Meissner hat hier offenbar recht, und 
wir haben hier nicht das Zeichen I r sondern 
ein ihm äusserlich verwandtes vor uns. Der 
askapu aber ist nicht nur ein Schuhmacher, 
sondern überhaupt ein Lederarbeiter (Meissner 
a. a. 0.). Auch das deutet also darauf hin, 
dass pägumu ein Gegenstand aus Leder ist. 
VAB II, 160 ist vor pägumu ein lederner Schild 
genannt. Das pägumu selbst ist verschiedent- 
lich mit kostbaren, z. T. in Gold gefassten 
Steinen verziert. Dies dürfte am ehesten auf 
einen ledernen Schild passen. Ein solcher wäre 
ein passendes Geschenk für einen König und 
ebenso ein Kunstwerk, für das als Entgelt 
billigerweise ein Stück Feld geschenksweise 
verliehen werden konnte. Inhaltlich mit P 28 
nahe verwandt ist die Urkunde W 1, die unten 
besprochen wird. 

L 3 (vgl. King pl. VI— XVII; SS. 7 ff.). 

I Iff. Die ersten drei ZZ. könnte man viel- 
leicht als Ueberschrift fassen, in der der Gegen- 
stand und die Veranlassung zur Ausfertigung 
der vorliegenden Urkunde angegeben werden. 
Aber dann müsste mit ultu in Z. 3 der neue 
Satz beginnen, und ihm würde das Subjekt zu 
illiku fehlen, das aus dem Vorhergehenden nur 
schwer ergänzt werden könnte. Schwerfällig 
ist die Konstruktion Kings, welcher bit in Z. i 
als Objekt zu iddin in Z. 7 auffasst, das in 
Z. 5 wieder aufgenommen wird. Am nächst- 
liegenden ist es wohl, bit in Z. 1 als casus 
pendens zu verstehen: Was die Wirtschaft 
des .... anbelangt usw. Bitu heisst hier 
nicht schlechthin Haus, sondern wegen der in 
der Urkunde angeführten Einzelheiten im all- 
gemeinen Wirtschaft, wobei Felder und Gebäude 
eingeschlossen sind. Der Ausdruck Mu-Nu-Tuk 
wird von King sumu lä isi gelesen, wogegen 
Thureau-Dangin die sumerische Fassung mu- 
nutukü vorzieht (RA XI, 1914, 40 A. 3). Das 
folgende Zeichen Ta zieht Thureau-Dangin zu 
Mu-Nu-Tuk hinzu und liest munutuküta'*. 
Natürlich ist dann das Subjekt zu illiku in 
Z. 3 nicht Täkil-ana-ilisu, sondern bitu. Der 
Sinn wäre dann etwa: die Wirtschaft des T. 
war .... in einen Zustand der Erbenlosigkeit 
gelaugt, d. h. es war kein rechtmässiger Erbe 



OrientalistiBche Literatarzeitnng 1920 Nr. 7/8. 



162 



vorhanden. Dann müsste es aber zur An- 
knüpfung mit dem Folgenden heissen illikma. 
Jedoch ist diese Lesung nach King ausge- 
schlossen (King 9 A. 8). Anders konstruiert 
King. Er nimmt illiku als Prädikat zu Rammän- 
sumi-iddina und übersetzt „after he (nämlich 
Rammäu-sumi-iddina) had come". Demnach 
wäre der König nach dem Tod des Täkil-ana- 
ilisu persönlich gekommen, um an Ort und 
Stelle die Nachfolge des Lehensgutes zu regeln. 
Aber abgesehen von sachlichen Gesichtspunkten, 
die es wenig als wahrscheinlich erscheinen 
lassen, dass der König persönlich kommt, um 
das Gut einem neuen Besitzer zu übergeben, 
müsste der Name des Königs in Z. 4 vor ultu 
illiku stehen. Die Worte ultu illiku können 
somit nur auf Täkil-ana-ilisu bezogen und als 
ein euphemistischer Ausdruck für Sterben ver- 
standen werden. Berücksichtigt man noch die 
Darlegungen Koschakers zu Mu.Nu.Tuk (RA XI, 
1914, 40ff.), so ergibt sich als Uebersetzung 
von Z. 1—7: Was die Wirtschaft des Täkil- 
ana-ilisu, des Sehers, anbelangt, der unter 
König Rammän-sumi-iddina keinen männlichen 
Erben hatte, schenkte, nachdem er heimgegangen 
war, König Ramän-sumi-iddina die Wirtschaft 
des Täkil-ana-ili.su, des Sehers, dem Kalbi- 
Belit-muballitat-miti, dem Bruder des Täkil- 
ana-iliäu. Die von Thureau-Dangin gewählte 
sumerische Lesung des letzten Namens Ur-Nin- 
din-ug-ga (a. a. 0. 3. 2 u. 3) hat wegen ihrer 
Kürze viel für sich; aber auch für die semi- 
tischen Namen sind bekanntlich Abkürzungen 
gebraucht worden. 

I 13. King übersetzt son of a daughter 
of Bit-Täkil-ana-ilisu, wogegen Koschaker auf 
bita kein weiteres Gewicht legt. In diesen 
Worten liegt aber der Grund, weshalb Kidin- 
Nimiirta Ansprüche auf die Wirtschaft geltend 
machen kann. Dazu genügt aber sicher nicht 
die Zugehörigkeit zur Sippe (bitu) des Täkil- 
ana-ilisa, da sonst viele andere dasselbe Recht 
hätten geltend machen können. Daher muss 
wohl hier bitu zu märtu gezogen und als „Haus- 
tochter" verstanden werden. Mit „Haustochter" 
wird dann eine vor anderen weiblichen Sippen- 
mitgliedern durch ihr Verhältnis zum Sippen- 
oberhaupt ausgezeichnete Tochter dieses ge- 
meint sein, etwa sein ältestes Kind unter der 
Voraussetzung, dass keine männlichen Erben 
vorhanden sind. Es handelt sich wohl um 
etwas Aehnliches wie die Erbtöchter der Is- 
raeliten (Num. 27 u. 36). 

I 8 ff. Das Verständnis der bei dem König 
angebrachten Klage, der Verhandlung sowie 
des Urteils ist nicht nur durch diese Lücken- 
haftigkeit des Textes, sondern auch durch 
einige uns nicht völlig bekannte juristische 



Fachausdrücke erschwert. Als Voraussetzung 
ist folgendes anzunehmen. Sämi (IV 8) hatte 
vier Söhne: Täkil-ana-ilisu, Kalbi-Belit-mubal- 
litat-miti, Lüsä-f. . . .] und Nimurta-näsir-[. . . .]. 
Die ersten beiden Söhne sind anscheinend 
Kinder der legitimen Gattin des Sämi gewesen, 
die letzten beiden dagegen die eines Neben- 
weibes. Bei dem Tod des Sämi sind seine 
Söhne mit einem Teil der väterlichen Wirtschaft 
beteilt worden (I 33 f.), bei welcher Gelegenheit 
dem Täkil-ana-ilisu wohl als dem ältesten der 
legitimen Söhne das Lehensgut anvertraut 
worden ist. Täkil-ana-ilisu hatte keinen männ- 
lichen Nachkommen (I 3 u. ö.), sondern nur 
eine (oder mehrere Töchter). Diese (bzw. 
die älteste war mit Ilusu(?)-[. . . .] verheiratet, 
und ihr Sohn war Kidin-Nimurta (1 11 ff.). Nach 
dem Tode des Täkil-ana-ilisu wird das Lehens- 
gut vom König dem Bruder des Verstorbenen, 
dem Kalbi-Belit-rauballitat-miti übergeben. Da 
ausdrücklich betont wird, dass Täkil-ana-ilisu 
keinen männlichen Erben hatte, da anderseits 
aber das Vorhandensein einer Tochter des Ver- 
storbenen feststeht, ist der Schluss nicht zu 
vermeiden, dass das Lehensgut nur auf männ- 
liche Erben übergehen konnte. In Ermangelung 
eines Sohnes bekommt somit der legitime Bru- 
der die Wirtschaft. Diese Verfügung des Königs 
wird nun von drei Sippengliedern angefochten, 
nämlich von den zwei Brüdern des neuen Be- 
sitzers der Wirtschaft und von dem Sohn der 
Haustochter des Täkil-ana-ilisu. Als Begrün- 
dung ihrer Ansprüche führen die beiden ersten 
Klageführenden an, sie seien „zur Bruderschaft 
mit Täkil-ana-ilisu gelangt" (I 27f ). Es kann 
darunter wohl kaum etwas anderes verstanden 
werden, als was in § 170 des H. K. angeführt 
wird. Die Kinder der Nebenfrau können vom 
Vater legitimiert werden und sind dann mft 
den Kindern der legitimen Gattin gleichberech- 
tigt. Die Geltendmachung eines Anspruches 
auf das Lehensgut seitens der beiden Brüder 
mit Rücksicht auf eine vorhergegangene Legi- 
timierung durch ihren Vater setzt voraus, dass 
Lüsä-[. . . .] und Nimurta-näsir-[. . . .] älter waren 
als Kalbi-Belit-muballitat-miti, ja, wie wir 
sehen werden, sogar als Täkil-ana-ilisu. Kidin- 
Nimurta konnte als Grund für seine Ansprüche 
nur vorbringen, dass er ein Sohn der Haus- 
tochter des Täkil-ana-ilisu sei und so vor dem 
Bruder seines Grossvaters den Vorzug be- 
anspruche. Der Prozess wird vor dem König 
geführt durch eine Zeugeneinvernahme. Z. 21 
kann man aus IV 46 wohl mu-di-e a-ma-ti er- 
gänzen. Die „der Sache kundigen" Zeugen 
sagen nun aus, dass LÜ8ä-|. . . .] und Nimurta- 
näsir-[. . . .j in bezug auf das Lehensfeld nicht 
anspruchberechtigt sind, 1. weil sie nicht zu 



163 



ürientalistiEiche Literatnrzeitnng 1920 Nr. 7/81. 



U4 



Täkil-ana-ilisu in Bruderschaftsverhältnis ge- 
langt seien. Eine Legitimierung der beiden 
Söhne war demnach nicht zu erweisen; 2. wird 
als Grund gegen die Ansprüche der beiden an- 
geführt, hätten sie das Feld nicht in Besitz 
genommen. Man wird dies wohl am besten 
verstehen, wenn die Zeugen argumentieren lässt: 
Wäre die Legitimierung des Lüsä-[. . . .] und 
des Nimurta-näsir-[. . . .] durch Täkil-ana-ilisu 
erfolgt, so hätten sie oder einer von ihnen 
schon nach dem Tode des Sämi das Lehensfeld 
in Besitz nehmen müssen, da doch Täkil-ana- 
ilisu jünger war als sie. Die Ansprüche, des 
Kidin-Nimurta werden von den Zeugen eben- 
falls nicht anerkannt. Hier heisst es, ummasu 
lä zukkurat. Der Sinn dieser juristischen Wen- 
dung ist uns nicht bekannt. Wenn wir jedoch 
von der Sache auf ihren Namen schiiessen 
dürfen, dann kann lä zukkurat nur den Grund 
angeben, weshalb die Mutter des Kidin-Nimurta 
das Feld nicht erhalten konnte. Wir haben 
oben schon gesehen, dass Lehensgüter auf weib- 
liche Erben nicht übergehen konnten. Dem- 
nach konnte die Mutter des Kidin-Nimurta 
jene Wirtschaft nicht erhalten, weil sie als 
Weib zur Führung eines Lehensgutes „nicht 
berufen war". 

II 48. Die Redensart res ekli nasü, die 
sich auf den Grenzsteinurkunden öfters findet, 
ist von Hinke, dem King folgt, in dem Sinn 
verstanden worden, „den Grenzstein wegnehmen" 
(A new Boundary-Stone 197). Allein die von 
ihm vorgebrachten Argumente beweisen nichts. 
Denn dass nasü nur von tragbaren Sachen ge- 
braucht werden kann, „emporheben", ist zwar 
richtig für die ursprüngliche Bedeutung einer 
Redensart, nicht aber für die sich daraus ent- 
wickelnde üebeitragung auf bestimmte Ver- 
hältnisse. So ist in der Wendung „put .... na ü 
für jem. bürgen" natürlich von nichts Tragbarem 
die Rede, dagegen heisst sie ursprünglich „die 
Hand erheben für jemanden". Die Gleich- 
stellung von les ekli kasädu mit zittam akälu 
beweist keinesfalls, dass mit res ekli der 
Grenzstein gemeint sein müsse. Im Gegenteil 
entspricht lesu dem synonymen Ausdruck 
kakkadu, der genau sowie das hebr. It'Nl „Summe" 
heissen kann. Die Wendung resu nasü ist voll- 
ständig parallel mit dem hebr. lt\x~i i<2': (Ex 30, 
12; Nu 1, 2; 26, 2 u. ö.), welches .soviel heisst 
wie „die Zahl, Summe aufnehmen, zählen". 
Somit kann an unserer Stelle mit vollständiger 
Berechtigung übersetzt werden, „das Ausmass 
selbigen Feldes erhob er". Uebrigens verlangt 
auch der Sinn dasselbe. Denn es wäre wider- 
sinnig, den Grenzstein vor der Uebergabe des 
Feldes an seinen Besitzer zu entfernen, da der 
Grenzstein doch den Schutz des Feldes be- 



zweckt. Dagegen ist eine neue Vermessung 
des Grundstückes in diesem Fall am Platz. 

III 18. In der Lücke zu Beginn der Zeile 
kann mit gutem Sinn ergänzt werden la ba-li-e, 
damit der vom Käufer gezahlte Preis „nicht 
verloren sei". 

V 3. ü-sä-ad-di-ma wird von King über- 
setzt: when he made known bis decision. Dies 
ist aber sowohl grammatikalisch wie sachlich 
unmöglich. Richtig müsste es heissen: usedima. 
Auch sachlich stimmt die Uebersetzung nicht, 
da eine Entscheidung zu treffen nicht Sache 
des Ahu-däru, sondern des Königs war. Das 
Wort kommt vielmehr von nadü III 1: er Hess 
die Sache fallen, auf sich beruhen. Eben des- 
wegen kommt er auch nicht zum Gottesurteil. 
Auffallend ist, dass das Gottesurteil hier im 
Zivilrechtsstreit Anwendung findet, nicht im 
Strafprozess (Mitteilung von Koschaker). 

L 4 (vgl. King pl. XXIV— XXVIII; SS. 19ff.). 

I 14. Zur Phrase eklam sadädu vgl. meine 
Ausführungen ZA XXV'lI, 1912, 249ff. Frei- 
lich könnte auch an das Ziehen der Grenze 
wie L 11, I 3 gedacht sein. 

(Schluss folgt.) 

Der harne des Spinnwirteis im Hkl<adischen. 

Von Arthur üngnad. 

Bei den Ausgrabungen in Babylon sind 
zahlreiche Spinnwirtel aus Ton und Stein ge- 
funden worden!. \^'ie die Babylonier selbst 
aber diesen Gegenstand bezeichnet haben, ist 
m. W. bisher noch nicht bekannt. Ich möchte 
dafür ein Wort in Anspruch nehmen, für das 
bisher noch keine Erklärung gegeben ist, näm- 
lich gäsu (fem.), Plur. gäsü und gäsätu. Die 
Länge des d ist nicht direkt zu erweisen, aber 
doch wahrscheinlich. Gegen die vorgeschlagene 
Bedeutung könnte alleidings die Tatsache an- 
getührt werden, dass als Determinativ in der 
Regel isu dient. Doch kann das entweder so 
erklärt werden, dass isti hier wie oft ganz all- 
gemein „Gerät" bezeichnet, oder wir müssen 
annehmen, dass Spinnwiitel tatsächlich vielfach 
aus Holz hergestellt wurden^. Für die zuerst 
gegebene Erklärung spricht der Umstand, dass 
ATK'^ 14 IV 9 'fgu-sn sa Hnni pi ri, d. li. „(Holz) 
Wirtel aus Elfenbein" erwähnt werden. An 
andern Stellen, wo gäsu in ATK aufgeführt 
werden, fehlt das Deteiniinativ, so 25 11 62: I 
ga-su sa abni . . .* „Wirtel aus Stein"; 22 II 61 : 



' Vgl. R. Koldewey, Das wiedererstehende Babylon 
S. 252. 

' l3oi uusoren Bauernfrauen dienten früher sogar 
Kartotfpln als Spinnwirtel 

" Die El-Amarna Tafeln, hsg. v. Knudt/.ou. 

' Hier stand wohl noch der Name des Steines. 



166 



Cyrientallstische Literatorzeitoog 1920 Nr. 7/8. 



166 



X ga-su'^ rahäti'"" sa abnäti""' „lOgrosse Wirtel 
aus Steinen; 25 II 65 ff. ga-su kaspi""' silberne 
Wirtel"; 29,82 : i 5fa-,9w/)»)-äsi„goldener Wirtel". 
Sicher aus Holz sind die im Ritualtext Rm. 311 + 
325 + 375 ', Z. 5 begegnenden 'fga-sa-a-ti '?sU- 
li-ba-ni „Wirtel aus Süssholz^", die aber viel- 
leicht nicht zu praktischen Zwecken dienten; 
es werden damit wohl wirteiförmige Holz- 
stückchen gemeint sein. 

Das Wort findet sich mehrfach in den 
Labartutexten, wo es in der Nachbarschaft von 
'f BAL = pilaMu „Spindel" begegnet; so IV 
R 55, 1, Rs. 28: 'fga-su ".piluJchi; 56, 50 b: 
". ga-su ".du-di-it-hi 'fpilaliJcu; 58 1140: ".ga-su 
Se-bir-tu'finluJduseb-rluJ^nzeihrochenerWnteV", 
79-7-8, 81 IUI (IV R, Add. 11) ist der Zu- 
sammenhang zerstört: ".ga-su 'ftnu-f . ■ ■]*■ 

Endlich findet sich das Wort in Verbindung 
mit sipätu „Wolle"; so in dem altbab. Briefe. 
UM VII 94, 27: Mm ''ga-ziC'"' siputim „Be- 
zahlung für die Woll wirtel^ (habe ich be- 
kommen)". Auch in der Mitgifturkunde R (= BE 
VI 1) 84, 24 f. finden wir 

II 'f ga-su sä sipätim 

III *'.güsu SAG. DU (=haJck(di). 
Was mit letzteren gemeint ist, bleibt vorläufig 

noch dunkel. Indes spricht das Material, aus 
dem eine gäsii gefertigt werden kann, wie auch 
die Beziehung, in der dieser Gegenstand einer- 
seits zur Spindel, andrerseits zur Wolle steht, 
für die vorgeschlagene Bedeutung „Wirtel". 



Dokumente des assyrischen Militarismus. 

VoD Otto Schroedor. 

Dass ein so hoch entwickeltes Heerwesen 
wie das assyrische einen bis ins Einzelne ge- 
regelten Verwaltungsapparat gehabt haben 
muss, durfte man a priori vermuten; gleich- 
wohl war die Bestätigung, die eine Reihe 
Tafelbrocken aus Assur bot, eine Ueberraschung, 
insofern wir in ihnen einen Einblick in das 
ganz modern anmutende Musterungsgeschäft 
iu Sachen des Pferdeersatzes gewinnen. Es 
handelt sich um die It.i Tafeln und Bruchstücke, 
die ich KAV^ Nr. 31-38. 131. 132 unter der 
Bezeichnung „Protokolle über Pferdemuste- 
rungen" veröffentlicht habe. 



' Zimmern, Kituallafeln No. 67 ;S 1S4). 

' Vgl. Zimmern bei üolderen BA 4, 521. 

* So ist wohl zu lesen. 

' In dem Laburturelief A (Krank, Beschtvörungsreliefs 
Tafel 1) könnte der rechts vom Kopfe der Labartu in 
der obeiBten Hnilie ganz am Raudö dargfStellte napf- 
artigo (jcgetistand sclir gut ein Wirtel nein. 

' Vgl. A. L'ngnad, Altbabylonischc Briefe aus dem 
Museum zu Philadelphia, Stuttgart iS)20, S. 62 

' 8o ist gi'gon meine Fassung auf (irund von R 84, 
24 zu übersetzen. ' = Keilacbrifttexte aus Assur 

verschiedenen Inhalts (35. Wiss. Veröff. der DOG.) 



Die absolute Gleich mässigkeit der Text- 
anlage und die stereotypen Formulierungen 
beweisen, dass die Abfassung solcher Protokolle 
— wir dürfen weiter schliesseu: die Abwick- 
lung des amtlichen Schreibwerks überhaupt — 
nach bestimmten von der assyrischen Heeres- 
verwaltung angeordneten Regeln zu geschehen 
hatte, deren Ziel war, mit möglichster Kürze 
des Ausdrucks, Uebersichtlichkeit der Buchung 
und Vollständigkeit alier benötigten Angaben 
zu verbinden. 

An die Spitze der Protokolle wurde Name 
und Dienstrang des Offiziers gesetzt, dessen Ab- 
teilung an der Musterung beteiligt oder inter- 
essiert war; so 31,1: '"A-me-A-tar'""^'rab hanse 
oder 132, l.f: '"A-me-A-tar "'""rab hi-sii: Falls 
nicht etwa die beiden Titel rab hanie (31, 1. 32, 1) 
und rab Jcisir (34, a 7. b 2. 36, I 1 f. 131, b 3. 
132, a If b If.) identisch sein sollten, was schwer 
anzunehmen wäre, liegt nahe zu vermuten, 
dass der rab hisir dem rab hause unterstellt 
war; denn es finden sich wohl die Protokolle 
für die Abteilungen mehrerer rab Icisir auf einer 
Tafel vereinigt (so auf Nr. 34. 131. 132), da- 
gegen erhält der rab hanse jeweils einen ge- 
sonderten Bericht (s. Nr. 31. 32). Danach 
scheint die erste grössere Einheit von 50 Ge- 
spannen einem rab hanse, sagen wir „Ritt- 
meister", unterstellt gewesen zu sein, unter 
dem mehrere kleinere Abteilungen (Jiisrii, etwa 
zu je 10 Gespanneu?) von je einem rab Icisir 
befehligt wurden. 

Jeder einzelne Musterungsakt wurde in 
3 Zeilen • protokolliert; Z. 1: Name und Dienst- 
bezeichnung a7nel narJcabti „Wagenführer", Z. 2: 
Heimatsort (Formel: iä "'Y), Z. 3: Zahl und 
Gattung der gemusterten Tiere, sowie Muste- 
rungsbefund. Die Entscheidung lautet gewöhn- 
lich kurz damik „tauglich" oder lä damih „un- 
tauglich"; seltener wird die Untauglichkeit be- 
gründet: ina ini-sii lä damik, d. h. wegen 
Augenkrankheit untauglich. Zur Erzielung 
möglichster Kürze wurden sogar die Ideogramme 
noch abgekürzt: sisu „Pferd" wird durch 
"^ angedeutet. — Einige Beispiele für viele: 

1. 31, 2 — 4: '"Am-mu-a, amel narkabti 

sä "'Ka niu-ni 

1 sisu-su damik, 1 Ja damik 

2. 31, 14 — 16: '"It-ta-a-da, aiiui narkabti 

Sä "'Se i-li-ti 
sisü""'-su la damkü 

3. 31, 23 — 25; '"lliqb, amel narkabti 

sä "' Se i-li-ti 

imeru e-da-ni- i'i ina ini su la damik 



• Wo ausnahmsweise die Angaben in 2 Zeilen zu- 
sammengedrängt (32, 29 f.) oder in 4 Ze len ausein- 
undergerisseu (38, a 2 — 6) erscheinen, ist der Platzmangel 
daran Schuld. 



1&1 



ulrienfalistische Liiteraturzeitung 1Ü2Ö Nr. 7/8. 



168 



Die Buchungen sind durch Trennungsstriche 
voneinander geschieden. Den Schluss eines 
längeren Protokolls bildet die Angabe der ge- 
musterten Tiere; hier wird zwischen Pferden 
(sisu) und den anscheinend stets einzeln auf- 
tretenden Eseln («i)(m<e-cZa-jn'-?( Hl, 25. 33, a 3. 38) 
nicht unterschieden; dann folgt der Vermerk, 
zu wessen Händen der Rapport ergeht. 31, 31 f.: 
naphar 19 sisü'"" amrü \ Mtä" '" Ame-Ä-tar „ins- 
gesamt 19 Pferde gemustert. Zu Händen des 
Ame-Atar." (Vgl. auch 131,blf.)_ 

Da Reiterei und Train vorwiegend von 
stammfremden Hilfsvölkern gestellt wurden, 
nimmt es nicht Wunder, wenn die meisten 
Personennamen in diesen Listen unassyrisch 
sind. Es finden sich folgende tbeophore Personen- 
namen ^Adad-im-me-ru, A-da-ad-miihallit. — 
A-nu-bi-'-di. — A-iar-id-ri, A-me-A-tar, Zu-'-na- 
tar. — AbDa-da. — Ili-ab, Ilu-bi-'-di, A-di 
ilu, Me-ni-üu, Sa mailu, Ibi-SI. — Istar-JSäb- 
ila-a a. — llu-Ka-mas. Von den hierin ent- 
haltenen Götternamen ist Atar^ arabisch, Dada 
nach den Götterlisten (CT XXV 10, 17) Name 
des Adad in Amurrü, Kamas"^ sicher der Staats- 
gott von Moab. Die Namen mit ilu könnten 
auch an sich mit Anu gelesen werden; das 
Nebeneinander von A-nu-bi-^-di und t^t^-bi-'-di 
Hesse sich aber sowohl für wie gegen die.se 
Lesung anführen. Die Namen Ili-ab, Sa-ma-ilu 
klingen aus dem AT bekannten hebräischen 
Namen (vgl. ^N^'PN u dgl.) so ähnlich, dass die 

Lesung >^>^ = ilu=7^ mindestens wahrschein- 
licher ist. 

Leider lassen sich die als Heiraatsorte ge- 
nannten „Städte" noch nicht lokalisieren; be- 
kannt ist nur "'Äs-du-di {\^\,bs.), d. i. Asdod 
im Philistergebiet; von den seltsamen mit SE 
eingeleiteten Ortsnamen {Se i-li-ti, Se""' Ninnoia- 
asared) findet sich noch KAV Nr. 186, b 5. 17: 
Se '" Is-me-ilu, 



Was bedeutet n)t2D Threni 1, 20? 

Von Felix Perlea. 
Für das in der masoretischen Vokalisation 
unverständliche niQ3 erwartet man nach dem 



' V(4l. Dcimel, Pantheon Babyloiiicum Nr. 114.115, 
KAT' p. 434 f.; feiuor iiA-iar ku-ru-ma-a-a Aaarhaddon 
Scheil IV 11. 

' An sioli könnte freilich der Name auch lli-ka-pär 
(bar) umschrieben werden; dann würde man erinnern 
au den in Nr. 132, aH vorkonmionden Kapi-ru und au 
den Kajyara der Teil - Haläf- Platten; man könnte 
weiter dieses ka-pär mit dem Wort kapar(r)ii „Hirto" 
zusammoDatellou, also an Tammüz denken Mir scheint 
die Lesung Ka mas aber ungezwungener und besser iu 
sein. — HiugewiKssn sei noch auf 131, a 7 Alii-ia-kar, 
d. i. IpTlN- — '^'i den Namen selbst vgl. Tallqvist, 
Assyriau Personal Names. 



Parallelismus und nach Deut 3225 ein Synonym 
zu Din. Als solches bietet sich ohne Zwang 
niC2 = akkadisch kamitta^ (yonJcamü „binden", 
„gefangen nehmen") „Zustand des Gebunden- 
seins", „Gefangenschaft". Während bei Jere- 
mia (15,2; 43,11) das gut hebräische ''Zp parallel 
:;^^ steht, gebraucht unser Dichter bezeichnen- 
der Weise das der Sprache der Sieger entlehnte 
nic:3 Ein anderes akkad. Lehnwort liegt in 
nTiZ"^ (Plur. von labartu) Thr. 4,10 vor 2. Aller- 
dings gehören Kap. 1 und 4 kaum dem gleichen 
Verfasser an. 



Das kaukasische ;,wir". 

Von Ferdinand Burk. 

Das Pronomen „wir" ist im Awarischen und 
Tschetschenischen (auch iu dessen thuschischer 
Mundart) in doppelter Ausprägung vorhanden. 
Eine Form ist inklusiv, insofern sie den 
Sjjrechenden und den Angeredeten umfasst 
(= ich -j- du), die andere ist exklusiv, indem 
sie den Angeredeten ausschliesst (= ich + er, 
bzw. sie). Diese Unterscheidung ist weit ver- 
breitet. Sie findet sich u. a. bei den Hotten- 
totten, den Algonkinen, Dakota, Tscherokesen, 
Tschinuk (Dual und Plural!), Ketschchua, 
Guarani — Tupi, Kiriri, bei den Poiynesiera 
(Dual und Plural), Melanesiern, Malaien, Mand- 
schu und in verschiedenen südaustralischen 
Sprachen. 

In den übrigen modernen Kaukasussprachen 
scheint dieser Unterschied zu fehlen. Indessen 
zeigt das Pronomen „wir" eine solche Mannig- 
faltigkeit der Erscheinungsformen, dass man 
die Annahme nicht mehr wird umgehen können, 
dass beide Ausgestaltungen ursprünglich in 
allen Sprachen desselben Kreises vertreten ge- 
wesen sein müssen. Man wird also zunächst 
einmal die Bildungen d(!r Einzelsprachen, wie 
sie von Erckert zusammenstellt, auf die beiden 
Reihen verteilen und die Urformen herstellen 
müssen. 

Voller aber sei auf die Abwegigkeiten des 
kaukasischen Pronomens hingewiesen, die z. T. 
auf Angleichungen beruhen. So lauten im 
Akuschischen und Cliürkilinischon „ich", „du", 
„wir", „ihr": nu, xhu, mtSa, xhusa, im Buduchi- 
schen lauten „wir", ,,ilir": in, tvin; im Cachu- 
risclien: Si, sn; im Lakisclien: i;«, sti 

Eine andere störende Ki'sclieinung ist die 
ungemein freie Zu.«ammensetzungsmöglichkeit 
der kaukii.si.sclicn Sprachen. Dasselbe Glied 
kann in der einen voran-, in der anderen nach- 
gestellt weiden. So lautet „mein", „unser" 



' Belege bei Dolitztch a3li>. Mnss-Arnolt 390» 
■' OLZ 1903, 244/45. 1916, 179/SO. 



159 



OrientalistiBche Literatnrzeitmig 1920 Nr. 7/8. 



16Ö 



im Mingrelisclien: chhi-mi, ckhi-ni^ dagegen im 
Swanischen: mi-sgva, ni-sgve. — 

Vergleicht mau jetzt das tschetscbenisclie 
inklusive wai (Gen. wesiw, bzw. tvaiw) und das 
exklusive t'xuo (thusch. t'xo) mit dem awarischen 
iiiklusiven nitkl^ und dem exklusiven niz, so 
müssen diese Bildungen zuerst entmutigend 
wirken. Es ist aber nicht so schlimm, wie es 
aussieht. Berücksichtigt man, dass das exklu- 
sive niz in einer Reihe von Sprachen als nusa, 
nisa usw. gut belegt ist, so muss man sehliessen, 
dass tiiikl eine Angleichung an w/i ist und, 
weil die Angleichung den Anfang des Wortes 
betrifft, in n-itkl zu zerlegen ist. Ebenso ist 
das tschetschenische wes- in w-es- zu zerteilen 2. 
Die inklusiven -itkl und -ei stehen nunmehr 
lautlich einander nicht so sehr ferne-' und auch 
die exklusiven „wir" werden sich irgendwie 
zusamraenschliessen. 

An niz sehliessen sich die Bildungen der 
Dargua-Gruppe an: nusa, nussa, nusa, nisa, nisi 
oder nitxa, nixa, ferner das elamische nilcu. 

A. Als erste Urform würde ich *wt«-ÄMt<;o 
ansetzen. Von dieser lasse ich drei sekundäre 
Stammformen ausgehen, von deren einer die 
Bildungen mit palatalisiertem k herzuleiten 
sind, während die andere das k als k oder x 
erhalten hat. 

1. * nü-ku{wo). Ableitungen: nusa, nussa, 
nusa, nisa, nisi, niz. 

2. *nü-ktvo. Ableitungen: wMxa, «ia;a;- >«'/.•«. 

3. Im Tschetschenischen endlich scheint als 
Vorstufe eine endbetoute Bildung * nu-kwö vor- 
zuliegen, die sich über * '^kwö und * nikivö zu 
dem heutigen t'xuo (t'xo) entwickelt haben mag. 
In diese ileihe dürfte auch das baskische gu 
gehören, das über *ygu zu gu geworden sein 
mag, und lakisches zu *ngü{ico). 

ß. Einige Sprachen der küriuischen Gruppe 
und das Cachurische sind einen anderen Weg 
gegangen: sie haben das beginnende mi- als 
Pluralelement behandelt und suffigiert. So 
entstand die zweite Urform * kmvo-nu bzw. 



' tkl uiid ihl sind von Erckertsche Widergaben von 
Abarten des lateralen /. Ka sei hier erwähnt, dass von 
Krckort beim Awarischen die Begriffe inkiusiv nnd ex- 
klusiv nicht richtig verteilt hat. 

' Vielleicht ist w- ein versteinerter Geschlechts- 
exponeut, vjjl. thusch lo-hew stak „4 Menschen", j-hcw 
hstu „4 Weibur", b-hew do „4 Pferde", dhew baäer 
„i Kinder" und tschetschenisches suo w-u „ich (Mann) 
bin", suoj-ii „ich (Weib) bin", suo bu „ich (Tier; bin" usw. 

' Der Uebergang eines lateralen l oder einer Ab- 
art desselben (Ikl, thl) in *■ ist nicht nur niögiicb, sondern 
sogar belegt. So lautet der Stamm des Zahlwortes 
„drei" im Awarischen, Aiidischen, Karataischcn Mab-, 
im Artschinischen thtib-, gegenüber siib- im Tabassa- 
ranischen, üuduchischen, Ubchekisehon, einem Stamme 
isam- im Lakischen, einem sunt- und sam- im Südkaukasi- 
BcbeD usw. 



* kuwe-nu. Davon haben sich anscheinend zwei 
Reihen abgezweigt: 

1. * kutvnu. Ableitungen: cun, cün, cin,zin, H. 

2. * kwenu. Ableitung: kin (Chinalug.). 

C. Den südkaukasischen Bildungen endlich 
scheinen Iterationen voranzugehen: 

1. * kuw(k)wenu. Ableitungen: cwen, con. 

2. * ku[iv)kwenu. Ableitungen : ckhin, ckhi, sku. 
Nachdem ich das elamische niku formell in 

die Reihe der exklusiven „wir" eingefügt habe, 
will ich versuchen, das rätselhafte lu der in- 
klusiven zuzuweisen. Allerdings glaube ich, 
dass wir alle, verführt durch 2^ahir hi§hu li-ri 
(Hüsing, Quellen Nr. 44), das vermutlich pahir 
his-hult-ri zu lesen sein wird, irrtümlich lu ili) 
statt du (eh) gelesen haben. Die Lesart temti 
alt eli-ri (Hüsing, 48 a) legt dies nahe. Les- 
arten wie temti alu nie li-ri u. ä. sind nichts 
weiter als harmlose, archaisierende Sandhi- 
schreibungen für alim eliri. Dabei kann es als 
sicher gelten, dass zur Zeit Silhak-Insusinaks 
die „Stadt" ali gelautet hat, dass also das 
End-m von alim genau so unhörbar war wie 
das wortschliessende lateinische m der klassi- 
schen Zeit. 

Das elamische elu (eli) schliesst sich eng an 
n-itkl und w-es- an, ebenso an karataisches ithli 
und andisches isi-l, hat aber seine nächsten 
Verwandten im didoischen eli, elo. 

Aehulich gebaut wie n-itkl ist artschinisches 
n-en bzw. n-el. Da der Genetiv olo und der 
oblique Stamm la- lautet, so wird man sehliessen 
müssen, dass das präfigierte w- oder ne- ein 
Pluralpräfix ist. 

Weiter ab stehen udisches ja-«, rutulisches 
je, e, buduchischesi-Muudtscherkessisches^e, dde. 

Als Urform der inklusiven Reihe nehme 
ich das elamische elu an, dessen l möglicher- 
weise lateral gewesen ist. Entsprechend den 
unter A. und ß. aufgeführten Urformen des 
exklusiven „wir" gibt es von dem Stamme elu 
zwei sekundäre Ableitungen * n-elu (vgl. n-itkl, 
n-en, n-el) und * elu-nu (vgl. ja-n, i-n). 

Die Einfügung der elamischen Bildungen 
niku in die Exklusiva und elu in die Inklusiva 
habe ich lediglich nach ihrer Formähnlich- 
keit vollzogen. Es bleibt noch der Beweis 
übrig, dass diese Ansetzung sich aus den In- 
schriften beweisen lässt. 

In dem am besten bekannten achamani- 
dischen Elamisch kommt leider keine Stelle 
vor, die die Anwendung des inklusiven „wir" 
rechtfertigte. Infolgedessen ist elu (eli) nicht 
belegt. Ob es vorhanden gewesen ist, können 
wir nicht feststellen. Das mehrfach vor- 
kommende nikami bedeutet „unser" (excl.) 
(altpers. amäham, bab. (zer)-uni, (bit) attunu). 

In der älteren Sprache sind elu [eli) und 



161 



Orientalistische Literatarzeitnng 1919 Nr. 7/8. 



162 



nikame (nikami) in ihrer Anwendung verschieden. 
Ersteres kommt nur vor in dem Ausrufe: e 
"'''' Insusnak, iemti risa-ri, temti ali(m) cli-ri 
(bzw. alum clu-ri, alim elti-rra) „o L, grosser 
Herr, Herr unserer Stadt!" Unser bezieht sich 
hier ohne Fi'age auf den Sprechenden und den 
Angeredeten (ich + du). Es liegt also das 
inklusive „wir" vor. 

Demgegenüber ist nikame das Possessivum 
des Plural is niku (ich + er bzw. sie). Daran 
lassen Fälle wie Hiising Nr. 40, 45, 41, wo 
8, 8, 10 Namen aufgezählt werden mit nach- 
folgendem a-ak ir.kiin-ti ni-ka.me: ma . . .' a-ha 
kusi-h (oder i tu-ni-h) bzw. a-ak ta-ak-ki-me ku-us 
hu hi-un ni-ka-me in-ti-ik-ka usw. keinen Zweifel. 
Es liegt der Fall der Exklusivität vor. 

In Hüsing Nr. 57 wird nikame mindestens 
zweimal (VII, VIII) auf « a-ak ""-"v Nah- 
hu-un-te-u-tu „ich und Nahhunte-utu" bezogen. 
Diese Stellen beweisen, dass es im Elamischen 
keinen Dualis gibt. Damit ist also der mög- 
liche Einwand, dass elu (cli) ein Dual sein 
könnte, von vorn herein widerlegt. Auch "das 
elamische Verbum hat bisher keine Spur eines 
Dualis ergeben. 

Und doch, mag dem auch so sein, so ist 
doch damit zu rechnen, dass das inklusive 
,,wir" (ich + du) von Anfang an ein Dualis 
gewesen ist, und zwar als letzter Rest eines 
umfassenderen Dualis anzusehen ist. Jeden- 
falls wird man bei der Rekonstruktion des 
Urkaukasischen das Dasein eines Dualis als 
wahrscheinlich annehmen müssen. Denn es 
ist zu beachten, dass das inklusive „wir" 
in auffallend vielen Formen ohne das Plural- 
element nu belegt ist (ives, eli, elo, ithli, 
isi-l, je, e, te, dde und elu, cli), während die 
mit nu verbundenen Formen nicht nur wenig 
zahlreich sind, sondern auch nicht einmal durch 
gehen. So lautet, wie oben gesagt, der Genetiv 
des artschinischen n-en, n-el: olo, der Obliquus 
la-. Die mit nu gebildeten Formen machen den 
Eindruck, als seien sie Angleichungen an die 
Exklusiva. Dagegen ist bei den Exklusiven 
das Umgekehrte der Fall : die mit nu zusammen- 
gesetzten Bildungen sind in so überwältigender 
Ueberzahl, dass man an die Ursprünglichkeit 
des nu glauben muss. Der Unterschied ist so 
auffällig, dass man nach einer Erklärung wird 
suchen mü.ssen. Als solche kommt m. E. nur 
die in Frage, dass ''^ elu ein Dual, * uu-kuwo 
ein Plural ist. Dieser Zustand des Urkauka- 
sischen, dass Dual und Plural nebeneinander 
vorkommen, ist wohl von allen Sprachen der 
Gruppe aufgegeben worden, und nur in der 
ersten Person des Pluraiis konnte sich ein 
Spur erhalten, weil hier allein die Möglichkeit 
gegeben war, durch Differenzierung der Be- 



deutung zwei verschiedene Plurale nebenein- 
ander zu ei-halten, während in der zweiten und 
dritten Person Pluraiis wegen der Unmöglich- 
keit der Bedeutnngsdifferenzierung nur eine 
Mischung verschiedener Formen theoretisch 
möglich ist. 



Besprechungen. 

Palästiuajahrbach dus DeutBchon evangelischen 
Instituts für AI tertu mswissouschaf t des Hei- 
ligen Landes zu Jerusalera. Im Auftrage des 
Stiftuugsvorstandea herausgegeben von Professor D. 
Dr. Gustaf Dalman. Vierzehnter Jahrgang. Mit 
7 ßildertafeln und IH Notenboispielen. IV, 134 S. 
gr. 8» M. 5,75, geb. M. 8—. Berlin, Mittler & Sohn, 
1910. Bespr. von J. Herrmann, Rostock. 

Es ist jedesmal eine Freude, wenn man 
einen neuen Band des PJb. in die Hand 
bekommt. Immer findet der Fachmann darin 
mannigfalt wertvolles Neues. Zugleich aber 
sind die Beiträge zumeist so geschrieben, dass 
sie auch dem Nichtfachmann zugänglich sind. 
Eines freilich setzen sie voraus, und das ver- 
bindet sie: das lebendige Interesse des Lesers 
an Palästina als dem Laude der Bibel. Das 
tritt gerade bei dem vorliegenden 14. .Jahrgang 
durchweg hervor. An der Spitze der in dem 
Bande vereinigten Arbeiten aus dem Institut 
steht ein feiner Aufsatz von 0. Procksch 
über Jesu Wirkungskreis am galiläischen See; 
die für den Bibelforscher wie für jeden Bibel- 
freund lehrreiche Abhandlung über den topo- 
graphischen Hintergrund der galiläischen Wirk- 
samkeit Jesu lässt helle Lichter auf die Be- 
richte der Evangelien fallen. Es fügt sich 
gut, dass ein weiterer Aufsatz ebenfalls in die 
Gegend des galiläischen Sees führt: T h. 
Schlatters anschaulicher Bericht von einem 
Ritt durch das Gebiet der Zehiistädte. Recht 
anziehend erzählt R. Graf über seine 1911 
in Bir zet verlebten Ostertage; die inhaltreiche 
Schilderung enthält auch einen bei dieser Ge- 
legenheit von ihm gejjflückten Frühlingsstrauss 
arabischer Lieder aus Bir zet, die in Umschrift 
und Uebersetzung nebst den Melodien mitgeteilt 
werden. Nach Judäa führt Th. Oelgarte 
mit der Beschreibung der Bethhoronstrasse, 
deren Bedeutung von altisraelitischer Zeit bis 
zur jüngsten Gegenwart beleuchtet wird. Gleich- 
falls auf Grund von Beobachtungen an Ort 
und Stelle untersucht M. Riemer die ver- 
wickelte Frage nach der Lage von Emmaus 
mit dem Ergebnis, dass sich die Entscheidung 
ganz bedeutend zugunsten von 'arawäs neigt, 
dass aber auch die Möglichkeit bleibt, das 
Emmaus des Lukas bei dem Enunaus -kalönie 
des Josephus zu suchen. — Besonders ertrag- 
reich ist die Abhandlung Dal maus über die 
[Wasserversorgung des ältesten Jerusalem; die 



163 



OrientalistJBcbo Literaturzeitung 1920 Nr. 7/8. 



164 



scharfsinnige, glänzende Untersuchung fördert 
das Verständnis zahlreicher Bihelstellen, die 
sie verwertet. — „Das deutsche evangelische 
Institut für Altertumswissenschaft des heiligen 
Landes hat", so darf Dalraan im Bericht über 
das Institut und seine Arbeit sagen, „in seinem 
bisherigen fünfzehnjährigen Beatehen als einzige 
deutsche wissenschaftliche Anstalt in der Türkei 
nicht nur zum bessern Verständnis des Landes 
der Bibel Beitiäge zu leisten gesucht, sondern 
auch unter den geistigen Führern unseres Volkes 
(Pastoren, (Jnivcrsitätslehrern und Gymnasial- 
lehrern) einer jedes Jahr wachsenden Zahl 
einzigartige Gelegenheit geboten, mit diesem 
Lande nicht nur in Berührung zu kommen, 
sondern darin heimisch zu werden." Das 
Verdienst daran gebührt vor allem Dalman als 
dem langjährigen verdienstvollen Leiter des 
Instituts, der es ausgezeichuet verstanden hat, 
die Mitglieder in kurzem zu eigener Forschungs- 
arbeit anzuregen ; nicht nur in den Bänden des 
Jahrbuchs, sondern auch anderwärts sind zahl- 
reiche wertvolle Arbeiten von früheren Insti- 
tutsmitgliedern erschienen, die ihre Entstehung 
mehr oder weniger unmittelbar den im Zu- 
sammenhang der Institutstätigkeit gegebenen 
Anregungen und Möglichkeiten verdanken. 
Die Zukunft des Instituts mag heute unsichei'er 
sein als je; möchten sich bei uns diejenigen 
finden, welche mit innerem Verständnis für die 
Sache es als Ehrenpflicht ansehen, bei der 
Neugestaltung der palästinischen Verhältnisse, 
die bevorsteht, auch für die Wiederaufnahme 
der Arbeit des Instituts iu Jerusalem Sorge 
zu tragen. 

Birubanni, Salouio: Praktische Grammatik der 
Jiddischen Sprache für deu Selbstunterricht. 
Mit Lesustiicken u e. Wörterbuch. 188 S. kl. 8." Pappbd. 
M. 2.40. Wien, Hartleben, [1919|. Bcapr. von F. 
Perles, Königsberg i. Pr. 

Das durch den Krieg neu erwachte Interesse 
für die jüdisch-deutsche Sprache und Literatur 
blieb häufig ein recht jdatonisches, nicht weil 
es an <lem Willen zu gründlicher Beschäftigung 
mit dem Gegenstaiul fehlte, sondern weil keine 
brauclibaren Hilfsmittel zum Eindringen in die 
Sprache und in die Gedankenwelt der Ostjuden 
vorhanden waren. Das Wörterbuch und dieTexte 
von Strack • haben das Bedürfnis nur zum Teil 
befriedigt, da sie keine grammatische Einführung 
boten. Diese Lücke füllt die vorliegende Spracli- 
lehre glücklich aus. SiewillwiealleGrammatiken 
der Hartlebenschen Sammlung nur praktischen 
Zwecken dienen und bietet eine klare und zu- 
verlässige Darstellung der infolge der Dialekt- 
spaltniig etwas komplizierten Lautlehre sowie 



der wichtigsten Kapitel der Formenlehre und 
Syntax. So enthält sie alles, was man durch 
Selbstunterricht sich überhaupt aneignen kann. 
Weun es aber schon von jeder Sprache gilt, 
dass sie nicht im praktischen Gebrauch sich 
vollständig erlernen lässt, so trifft dies in noch 
erhöhtem Masse auf einen solchen Volksdialekt 
zu, der überdies Elemente aus drei verschie- 
denen Sprachen in sich vereinigt. Die bei- 
gegebenen Lesestücke geben einen guten Begriff 
von der Höhe, die das jiddische Schrifttum 
erreicht hat, und werden vielleicht manchen 
überraschen, der die Ostjuden bisher als eine 
kulturlose Masse betrachtet hat. Das bei- 
gegebene Wörterbuch ist natürlich nicht so 
reichhaltig wie das Werk von Strack, enthält 
aber doch einen beträchtlichen Teil des Sprach- 
schatzes. 



' Vgl. die Uesprechniig Or,Z 1918, )9()fT. 



Hortlein, Eduard: Der Daniel der Römerzeit, ein 
kritischer Versuch zur Datierung einer wich- 
tigen Urkunde dos Spätjudeutuins. X, 90 S. 
Lex. 8°. M. 2.50. Leipzig, AI. Hoinsius Nachfolger 
1908. Bespr. von Wilhelm Erbt, Neumünster. 

Hertlein versucht den Nachweis, dass das 
Buch Daniel „eine aus Stücken zweifachen 
Ursprunges zusammengesetzte und im wesent- 
lichen zwei verschiedenen Zeiten entstammende 
Schrift ist". Er versetzt Dan. 2 — 7 in die 
Römerzeit; Kap. 7 sei ausgegeben worden, 
„nachdem Vespasian schon zum Kaiser gewählt 
worden war, was iiu Juli 69 geschehen ist". 
Bei seiner Untersuchung geht er nicht auf die 
alles entscheidende Frage ein, wie die Datierung 
der einzelnen Stücke zustande gekommen ist, 
sondern er beschränkt sich auf den Nachweis, 
dass seine Deutung der Gesichte besser für die 
Römerzeit als für jede andere passe. Solch 
ein Nachweis ist einer apokalyptischen Schrift 
gegenüber unschwer zu führen; Gesichte sind 
geduldig. Dan. 2 gehört trotz Hertlein in die 
Seleukidenzeit. Das goldene Haupt stellt das 
babylonische Reich dar, die Brust und Arme 
von Silber das medisch-persische (Darius der 
Meder, Kyros der Perser nach der Bezeich- 
nung des Ueberarbeiters aus der Seleukidenzeit), 
der Bauch und die Lenden von Erz das 
Alexanderreich, „dessen Herrschaft sich über 
die ganze Erde erstreckt", und die Schenkel 
von Eisen und die Füsse von Eisen und Ton 
die Reiche der Diadochen, „jener Könige", die 
für Palästina allein in Betracht kamen, die 
beiden Reiche der Seleukiden und der Ptole- 
mäer, zuerst stark und zerschmetternd wie 
Eisen, die bisherigen Weltreiche ablösend und 
an ihre Stelle tretend, dann aber ohne Zu- 
sammenhalt. Wie Dan. 7 zustande gekommen, 
habe ich OLZ 1918 Sp. 6 flp. u. 33 ff. gezeigt. 

Man sieht klar, wie Hertlein zu seiner Be- 



166 



Oiientalistische Literaturzeitang 1920 Nr. 7/8. 



166 



hauptung, dass Dan. 2 — 7 einer späteren Zeit 
entstammt, gekommen ist. Der aramäiscbe 
Text stellt oft mehr eine Umschreibung als 
eine Uebersetziuig des verlorenen hebräisclieu 
dar. Das wird besonders deutlich in der breiten 
Ausführung 2 40—46, verglichen mit 238, 39 und 
5 17—27, wo es nur darauf ankommt, die Sclirift 
zu lesen und zu sagen, was sie bedeutet. In 
dem Stück 7 17—27 dagegen erkennt man leicht 
die allmähliche Entstehung und wiederholte 
Ueberarbeicung des Textes. Die entscheidenden 
Prophetensprüche waren wie überhaupt die 
Textgestalten I, II, III, IV metrisch abgefasst. 
Ich gebe hier einige Proben: 

1. Die geheimnisvolle, hebräisch geschriebene 
und daher den Keilschriftkundigen angeblich 
unverständliche Schrift aus dem Daniel II der 
Kyroszeit, ein Vers aus 2 + 2 Hebungen mit 
doppeltem Wortspiel: 

Weil du meine Gefässe entweihst, 
Wird dich der Perser zerbrechen. 

2. Die Deutung der vier Tiere bei Daniel III 
der „Esra"-Jesua-Zeit in Versen aus 2 + 2 
Hebungen: 

7 ''' Jene vier gewaltigen Tiere — 

vier (Reiche) werden erstehen auf Erden, 
23 und zwar das vierte [wird auf Erden 
sein verschieden von allen Reichen], 
[es] verschlingt die ganze Erde [und 
zertritt und zermalmt]; 
2* und aus (ihm) [eben diesem Reiche] 
werden erstehen (drei) Könige 
und ein anderer nach ihnen [wird er- 
stehen] [und der] verschieden von den 
früheren. 
die Deutung seiner „Menschen- 
augen" folgte 

3. Hieran schloss Daniel IV der Jojakim- 
Zeit die Deutung des Menschensohnes in Versen 
von 4 + 3 Hebungen, nachdem er die günstige 
Beurteilung des Darius („Menschenaugen") 
unterdrückt hatte: 

26 Der Gerichtshof wird Platz nehmen, 
und seine Herrschaft wird ihm ent- 
rissen, dass sie zerstört und vernichtet 
sei bis zum Ende. 

2T [Und das Reich und die Herrschaft] 
und die Macht der Reiche unter dem 
ganzen Himmel wird gegeben (dem 
Menschensohne) [dem Volk der Hei- 
ligen des Höchsten]: 
sein Reich ist ewig [Reich], und alle 
Herrschaften — 

ihm werden sie dienen und Untertan 
sein. 



Von Daniel V der Seleukidenzeit rührt 
Vers 24: „Drei Könige wird er niederwerfen" 
und Vers 25 her, ebenso der Einschub der 
•Verse 18 — 22 und die Einleitung von V. 23. 
Statt des Menschensohnes führt er »die Heiligen 
des Höchsten" ein. 

4. Die Deutung von C'JJZlt' des Jeremia- 
spruches bei Daniel I der Amelmarduk-Zeit in 
2 Versen von 3 + 2 Hebungen: 

py -\Z2b 

„Siebenheiten" sind über dein Volk verhängt, 

Schuld zu sühnen, 
und ewige Gerechtigkeit herbeizuführen 

und Prophetenspruch vollzählig zu 
machen. 

5. Die weitere Ausdeutung dieser Auskunft 
bei Daniel III der „Esra"-Jesua-Zeit in drei 
Strophen aus Versen von 2 + 2 + 2 + 3 + 3 
Hebungen : 





'i^ti'ni 


y-im 




13T 


Nao-iD 




n^K'n^ 


m:ti*^ 


nynti' 


cy^B' 


Tjny 


ynni 


3im 


nnj2Ji 




c^nyn 


piSDl 




onyiD 


nnNi 




G^Jl^'l 


D-it^'E' 


■i^yni 


i^jj 


n-13' 


N^n cy 


n'n»''' 


Knpm 




FjüK'D 


lijpi 




rtcrhc 


yp nyi 




. IHN 


yai^' 


nnjoi 


n2T 


nrtf' 


c^znS 


nn2 


■i^23ni 



Wisse und verstehe: 
vom Ausgang des Befehls, 
wegzuführen Jerusalem, 
bis zu einem Fürsten sind sieben Siebenheiten: 
da wird gebaut Markt und Graben. 

Doch Bedrängnis sind die Zeiten; 

und nach Fristen 

zweiundsechzig 
gellt unter Fürst und Stadt, 
und das Heiligtum zerstört Volk des Aus- 
rückenden. 

Doch sein Ende ist wie eine Sturmflut; 

und bis zum Ende Krieg 

eine Siebenheit lang; 



167 



Orientalistiscbe Litcraturzeitang 1920 Nr. 7/8. 



168 



aufhört Schlacht- und Speiseopfer: 
Dann macht er stark den Bund für die 
Schmachtenden. 

Daniel IV verwandelte die drei letzten Zeilen 
der Strophe, so dass die neue Strophenform 
entstand: 

DTB'n' r\iizbt z'\i'rt> 

Wisse und verstehe : 

vom Ausgang des Befehls, 

rückgängig zu machen und Jerusalem zubauen, 

bis zu einem fürstlichen Gesalbten 

sind sieben Siebenheiten; 

und zwar wurde gebaut Markt und Graben. 

Dabei ist das durch einen Vergleicher der 
beiden Handschriften Daniel III und IV an den 
Rand geschriebene piltl' als ^itJ'H vor nr02J 
in den Text gedrungen. 

6. Die Darstellung der Geschichte von Kyros 
bis auf Darius durch Daniel IV der Jojakim- 
zeit üst in b Strophen zu 6 dreihebigen Versen 
gegeben (Kap. 11): 

1. Kyros. 

iS t:n- nr:N nnj; ^ 

-]^ZT ''V^Z-i') 

'7ZÜ ?n3 iB'y 

1123 ■]bc ncyi 3 

2~i bii'cn b2''n 





4. 


Darius. 




113 




jcyo: 


cjjyi 


Nl^' 




n:i-io 


"'JCa'D2 2* 


ic'y 




üb iti'N 


nii'yi 


vn2iS 




ni2Ni 


vn2x 


niD' 




cn^ 


:i'i2-n 


2^r,ü 




2ti*n' 


Mv-'pyi 



5. Die Endzeit. 



m2-i 

wzi 
iap-iy 



VP 

nT'JN2 

in'pn2' 

ncn2 

cnnn'ri 

N21 



nj;2i " 
niycti'i " 

Ni"1 

~'cvJr\b *^ 
c^c^ r2 



2. 


K 


ambyses 




(tiSJ 




llf'lti'r^) 


noyi 20 


•Tin 




■ii2yo 


1:2-^)^ 


v:d^o 




IJCü'i 


mynn 22 


nn2 




-|'j: c3 


-!215'''1 


-12-»:'' 




cnnx 


C'C'21 2« 


r]r:nbü2 




N71 


C1EN2 N*:^ 



3. Smerdes. 

ni23 i:2-t'j; ncyi - 

no'^a nin v^by i;nrN'?i 

p^inm m^tf 2 ' n2i 

vnip'?pbn2 ni2^o 

vbv ni-;2nnn-iDi 2 

" (rbvn) r\r2-\ü ' 'nii-y^ 



• „Der beseitigt den Verwaudtou", dazu Glosse: 
.der bedrückt das Keich". Der Glossaitor las: l^^UC 
"Tiri: der knechtet die Vornebmen. 



In einem Schlusswort hat Hertlein auch 
eine Antwort auf die Menschensohnfrage 
gegeben. So im Vorübergehen lässt sich 
dieses umfassende Problem nicht lösen. Ich 
habe meine Lösung hier bereits angedeutet; 
sie ist auf Grund einer Untersuchung des ge- 
samten Stoffesgewonnen. Von hellenistischer 
Seite wurde Jesus als Menschensohn, als die 
Erscheinung des himmlischen Hohenpriesters 
und Urmenschen hingestellt. Gegen diese 
erste Wertung verfocht die in Jerusilem zur 
Herrschaft gekommene judaistische Partei 
die Davidsohn-schaft Jesu: er sei König der 
Endzeit. Paulus setzte dann mit den Helle- 
nisten die Selbständigkeit der neuen Religion 
dem Judentum gegenüber durch, wobei er sich 
mühte, im engsten Anschluss an die „Gottes- 
gemeinde" in Jerusalem zu bleiben; er prägte 
die Formel, die beide Standpunkte versöhnen 
und zugleich der hellenistischen Welt unmittel- 
bar verständlich sein sollte: 6 k'ax'^to? ^^da/x, 
6 dsvTBQog Qvi^QCuTTog (1. Kor. 15 45), 6 yevöfjsroi 
ix drreQi^ciTog Javaiö xaia GÜqxa, o ögiad-eig 
viög O^eov iy 6in'ä/jei xard nviVfia äyioavvijg *? 
cti'aaräafwg vexgcöv (Rom. 1 3). Im Markus- 
evangelium, der grundlegenden Darstellung der 
Jesuslegende durch die hellenistische Gruppe, 
ist die Legende von der Bliudenheilung in Je- 
richo 10 46—62 und die Legende vom Einzug 
in Jerusalem llib— 10, i2 ein Einschub der 



•> „Nachdem man sich gegen ihn verbündet, übt Trug 
ein Heranziehender". Nachdem n einfach gi'sohrieben 
war, wurde, um eine Deutung zu gewinnen. ) eiugeschoben. 
Ebenso ist durch das 1 vor ]t21 '^•^^ Suffix an nipt'p'7n2 
verschwunden. Zu V. 23 vgl, die Schilderung bei Hero- 
dot III 71 — 73, 76, 77. 

<= Wie TheodoHou zeigt, stand ursprünglich Misraim 
für C'1!j2D t'"' Der Bearbeiter ersetzte den fiir ihn 
nicht passenden Namen Jawan durch den für seinou 
Zu.'saiumenhang geforderten. 



169 



Orientalistische Literaturzeitnng 1920 Nr. 7/8. 



170 



judaistischen Partei, durch den Jesus als 
Davidsohu gefeiert werden soll. Der Urtext 
des Markus lautete 11 1, 12: „Und als sie in 
die Nähe von Jerusalem kamen nach Bethphage 
am Oelberg, hungerte ihn. Und er sah von 
weitem einen Feigenbaum ..." Die Feigen- 
baumlegende spielt natürlich in Bethphage 

Diez, Ernst: Churasanische Baudenkmäler I (Ar- 
beiten des kunsthistorischen Instituts der k. k. Uni- 
versität Wien — Lehrkanzel 8trzygowski — VII). Mit 
einem Beitrage von Max von Berchem. Mit 5 farbigen 
und 36 schwarzen Lichtdrucktafeln sowie 40 Text- 
bildern. XI, 116 S. 4°. M. 60—. Berlin, Dietrich 
Reimer, 1918. Bespr. von R. Hartmann, Leipzig. 

Beim Lesen so vieler, auch sehr wertvoller 
Reiseberichte aus weniger bekannten Gegenden 
des Orients wird man das Bedauern nicht los, 
dass bei der Ausführung des Unternehmens 
nicht all die verschiedenen Interessen, die geo- 
graphischen und die naturwissenschaftlichen, 
die geschichtlichen und die archäologischen, die 
kunsthistorischen und die wirtschaftlichen 
gleichermassen auf ihre Rechnung gekommen 
sind. Das ist freilich bei Reisen, die von 
Einzelnen unternommen sind, gar nicht anders 
möglich. Um so erfreulicher aber ist es, wenn 
sich Forscher von ganz verschiedener luteressen- 
richtung zu gemeinsamen Unternehmungen zu- 
sammenfinden. So ist die Reise, deren Ergeb- 
nisse zum Teil in dem hier besprochenen Band 
vor uns liegen, 1912 — 1914 von dem Kunst- 
historiker Diez zusammen mit dem in erster Linie 
g ographisch, geologisch undethnologischinteres- 
santen Offizier Niedermayer ausgeführt worden, 
der inzwischen während des Krieges auch Afgha- 
nistan wissenschaftlich untersucht hat und hof- 
fentlich bald seine anscheinend überaus reichen 
Resultate zugänglich machen kann (vgl. Neuer 
Orient, I, 214 ff.). Jene Tatsache ist bei der 
Beurteilung zumal der ersten Abschnitte des 
vorliegenden Bandes nie ausser acht zu lassen. 

Nach einer Einleitung über die Geschichte 
der Erforschung Ostpersiens (Absehn. I, S. 1 — 8) 
folgt zunächst (II) eine „kulturgeographische 
Uebersicht von Churasan" (S. 4—10), bei der 
vielleicht doch manches, was über die Geschichte 
des Landes gearbeitet ist, wie z. B. Jos. Mar- 
quarts Forschungen zu wenig Beachtung fand, 
die aber auch nur als eine grössere Einleitung 
des Kunsthistorikers zu seinen eigensten Fach- 
arbeiten anzusehen und zu werten ist. Hier 
mit Diez über Einzelheiten zu rechten, wäre 
unangebracht. Nur zu der von Huntington 
aufgestellten Theorie periodischer Klimaschwan- 
kungen in historischer Zeit möchte ich be- 
merken, dass m. E. allen derartigen Gedanken 
gegenüber nach den bisherigen Erfahrungen 



äusserste Zurückhaltung geboten ist. Gerade 
für den Bereich der persischen Wüste sei aus- 
drücklich an die Worte eines so umsichtigen 
Gelehrten wie Tomaschek erinnert (SbWA. 
108, S. 561): „Aus der Vergleichung [der Be- 
richte der arabischen Geographen] ergibt sich 
mit Sicherheit, dass die Zustände innerhalb 
des letzten Jahrtausends merkwürdig stationär 
geblieben sind." 

Der III. Teil, die „Beschreibung des Weges" 
(S. 10—35) will die geographischen Resultate 
Niedermayers nicht vorwegnehmen, Diez' Ab- 
sicht ist vielmehr nur „eine kulturgeographische 
Schilderung der bereisten Gebiete". Seine Dar- 
stellung ist als solche von selbständigem Wert- 
und auch die in grossem Masstab ausgeführte 
wirtschaftsgeographische Routenkarte eines Teils 
des Weges (bis Säbzewar) ist eine sehr erfreu- 
liche Beigabe. Man bedauert nur, dass sie nur 
einen kleinen Teil des Weges umfasst, um so 
mehr als die im Text gebotenen Routenskizzen 
gar zu dürftig ausgefallen sind. Wenn die 
Wegbeschreibung aus den oben angedeuteten 
Gründen auch kein ausreichendes Itinerar sein 
kann, so bietet sie doch über ihren aus- 
gesprochenen Zweck hinaus viel Wertvolles. 
Besonders sei auf die gelegentlichen sehr 
dankenswerten ethnologischen Bemerkungen 
hingewiesen. Auch die moderne wie die histo- 
rische Topographie haben von jeder guten 
Reiseschilderung aus so wenig untersuchten 
Gebieten wertvolle Bereicherung zu erwarten; 
und die Erwartung trügt auch hier nicht. Es 
sei nur in letzterer Hinsicht auf die S. 30 
konstatierten zyklopischen und jüngeren Mauer- 
reste mit dem merkwürdigen Namen Äteschgäh 
in der Gegend von Turschiz hingewiesen: die 
neueren Substruktionen sind doch wohl Ueber- 
bleibsel der von Mustaufi erwähnten Feste 
dieses Namens, die nach der einleuchtenden 
Annahme von G. Le Strange (Lands of the 
Eastern Caliphate, S. 355; ders., Mesopotamia 
and Persia under the Mongols, S. 80) ein altes 
Ismailiernest sein dürfte. Aufgenommen in den 
Text der Wegdarstellung ist schliesslich auch 
die kurze Beschreibung von einzelnen Baulich- 
keiten, die eine genauere Aufnahme nicht lohnten 
oder nicht zuliessen. 

Die Reiseroute geht zunächst von Asteräbäd 
über Dschurdschän und Dschädscharm, Mijä- 
näbäd(Isfarä'in), Ma'den nach Säbzewar (Baihak), 
von hier weiter nach Nischäbür und Meschhed; 
von da aus wird eine Rundreise nach Längbest, 
Turbet-i Scheich Dschara und Sarachs unter- 
nommen und dann wieder von Meschhed aus 
der Weiterweg über Chargird, Turbet-i Haidari 
(das alte Zäwa) nach Turschiz angetreten, von 
wo aus auf dem von Tomaschek a. a. 0. S. 617fF., 



171 



Orientalistische Literaturzeitang 1920 Nr. 7/8 



172 



631 ff. besprocbenen Weg die Wüste nach 
Isfabän zu durchquert wird. 

Den Hauptteil des Bandes macht (IV— VIII) 
die Beschreibung und, soweit möglich, bau- 
gescbicbtliche Datieiung der einzelnen auf- 
genommenen Baudenkmäler aus. Leider sind 
es im ganzen nur bedauerlich wenige kunst- 
historisch beachtenswerte Baureste, die auf dem 
von einer langen glanzvollen Geschichte ge- 
weihten Boden Churasaus erhalten geblieben 
sind, und sind auch diese wenigen meist ziemlich 
jungen Datums. Das hat seinen Grund in der 
natürlichen ßeschatfenbeit des Landes, das ein 
leider nur zu vergängliches Bauuiaterial dar- 
bietet, das den nicht seltenen Erdbeben keinen 
genügenden Widerstanii entgegensetzt und nur 
zu rasch den Verwüstungen der Kriege erliegt, 
die dieses Grenzlaud zweier physikalisch wie 
historisch getrennten Welten immer wieder 
überfluten. Um so wertvoller sind uns die 
noch erhaltenen Spuren der grossen Vorzeit 
Churasans. 

Das volle Verständnis der zuerst — im 
Abschnitt IV (S. 36 -47) — behandelten eigen- 
tümlichen „Grabtürme", als deren bekanntester 
Vertreter der berühmte Qumbäd-i Qäbfis von 
Dschurdschän gelten kann, fordert, wie Max 
van Berchem in seiner nicht bloss eine epi- 
grapbische, sondern auch eine kulturgeschicht- 
liche Glanzleistung darstellenden Erklärung 
ihrer Inschriften (Abschu. IX, S. 87 — 116) dar- 
gelegt hat, unabweislich das Fortleben magisch- 
religiöser Vorstellungen aus der vorislamischeu 
Zeit. Es ist charakteristisch, dass der Bau 
des Qäbüs b. Waschmgir nach der „Mondjahr"- 
ßechnung — so, nicht etwa „nach der Hidschra" 
wird das ausgedrückt — und daneben nach 
der „Sonnenjahr '-Rechnung, d.h. wie vanBerchem 
zeigt, nach der Aera des Jezdegerd datiert ist. 
Kennzeichnend ist ferner, dass ein anderer 
dieser Türme in Kischmar steht, einem einst 
durch die Erinnerung an Zarathustra gehei- 
ligten Platz (S. 6). Van Berchem hat in seinem 
geistreichen und doch vorsichtigen Exkurs, in 
dem u. a. ein helles Streiflicht auf das Kutb 
Minär zu Dehli fällt, anknüpfend an die heute 
gebräuchliche Bezeichnung des Denkmals von 
Kischmar als Minär den Begriff manär oder 
manära, wie er sich in Persien entwickelt liat, 
mit dem Äteschgäh, dem Feuertempel, in Zu- 
sammenhang gebracht. Dieser Nachweis, von 
dessen Richtigkeit und weittragender Bedeutung 
jeder Leser überzeugt werden wird, ist m. E. 
einer der bedeutendsten Fortschritte, die die 
in den letzten Jahrzehnten in Fluss gekommene 
Diskussion über die mit dem Wort und Begriff 
Minaret verknüpften Probleme ergeben hat. 
Man wird nun, was van Berchem, um nicht iu 



eiu anderes Gebiet einzubrechen, unterlässt, 
auch ohne Diez' noch zu erwartender kunst- 
geschichtlicher Verarbeitung vorzugreifen, 
immerhin aussprechen dürfen, dass nach all 
dem kaum mehr ein Zweifel sein wird, dass 
auch die eigentümliche Bauform jener Türme 
auf vorislamische Traditionen zurückgreifen wird. 

Van ßerchems Untersuchungen rechtfertigen 
es bis zu einem beträchtlichen Grad, wenn auch 
die nächste Gruppe von Baudenkmälern (Abschn. 
V, S. 48—51), die einen wieder anderen bau- 
lichen Charakter tragenden schlanken einzeln- 
stehenden Manära s von Diez vermutungsweise 
als „Wach- und Siegestürme", nicht als eigent- 
liche Ma'dhana's aufgefasst werden. 

Die in Abschn. VI (53—70) und VII (S. 
71 —84) unter den Titeln „Grabkuppelbauten" 
und „Kombinierte Kultbauten (Moscheen, 
Medresen, Mugallä, Klöster)" beschriebenen 
Denkmäler gehören alle jedenfalls wieder im 
wesentlichen iu das Gebiet der kultischen 
Kunst. Hier spiegelt sich vielfach eine, wenn 
auch oft recht blasse Erinnerung an die Bedeutung 
Churasans als des alten Mutterlandes der is- 
lamischen Mystik. Wenn man in diesem Sinn 
von dem historischen Churasan spricht, ist 
allerdings nicht zu vergessen, dass nach altem 
Sprachgebrauch dazu überaus weite von Diez 
nicht besuchte Gebiete jenseits der persischen 
Grenze gehören. Aber immerhin kann gerade 
Nischäbür als besonderer Mittelpunkt des alten 
Süfitums gelten (vgl. Der Islam VIII, 188 ff; 
und dort hat sich ja auch eine Reihe von alten 
Heiligtümern und Grabstätten erhalten, die 
Diez übrigens nicht ausführlich bebandelt. 
Freilich von den Gräbern der eigentlichen Väter 
der dortigen primitiven islamischen Mystik ist 
uns nichts bekannt geworden. Ueberhaupt sind 
es nur wenige historisch fassbare Namen von 
Heiligen, auf die wir bei der Lektüre von 
Diez' Werk stossen; und diese hat er — im 
ganzen im Anschluss an seine russischen und 
englischen Vorgänger, die selbst meist einhei- 
mischen Autoritäten folgten — richtig identi- 
fiziert. Die letzteren selbst fussen anscheinend 
durchaus auf Dschämi's Nafahät, vgl. zu Loqraän 
as-SarachsI (S. 62—66) Naf. S. 334 ff., zu 
Ahmed el-Dschämi (S. 78—82) ebd. S. 405 ff. 
Etwas unklar sind die Angaben (S. 68) über 
ar-Rabi' b. Chutjam (so!): er war ein Haupt- 
vertreter der asketischen Richtung im Islam 
in der Generation nach Muhammed, dem Ibn 
Sa d (Bd. VI, ed. Zetterst^en, S. 127 ff., vgl. 
auch Goldziher, Vorlesungen über den Islam, 
150) eine ausführliche Biographie widmet, 
und starb in den 60er Jahren des ersten Jahr- 
hunderts der Hidschra in Kiifa: die Frage, ob 
er Sunnit oder Schi'it gewesen sei, ist also an 



173 



OrlentalistiBche Literaturzeitum; 1!'20 Nr. 7/8. 



174 



sich hinfällig. Es ist recht bezeichnend, dass 
auf die Psyche des Volkes einen viel tieferen 
Eindruck als die grossen persischen Mystiker, 
die wir in der Weltliteratur verewigt finden, 
jene zum Teil recht sonderbaren Heiligen 
machten wie der verrückte Loqmän. Von ihrem 
Ansehen in Churasan noch in späterer Zeit 
zeugen z. B. Ihn BatUitä's Worte (III, 79 f) 
anlässlich seines Besuchs des Heiligtums von 
Kutb ed-Din Haidari in Zäwa, dessen Grab mit 
Medrese auch Diez (S. 30) besichtigt hat, das 
aber offenbar ein kunstgeschichtlich belangloser 
Bau ist. Schon nach dem übrigens, was Yate, 
Khurasan und Sistan, S. 56 von seinem Besuche 
dort erzählt, erscheint mir etwas dunkel, was 
Diez mit der S. 81 unten ausgesprochenen Ver- 
mutung, es gebe heute in ganz Persien keine 
Derwischklöstfcr mehr, sagen will. Zumal da 
er den Satz im folgenden — mit nur einer 
Ausnahme — auch für die ausserpersischen 
Länder gelten lassen zu wollen scheint, muss 
er ihn wohl in irgendeinem beschränkteren 
Sinne gemeint haben, hätte ihn dann aber 
näher präzisieren müssen. 

Das oben zur Charakteristik der Heiligen- 
verehrung angedeutete ist mit einer der Gründe, 
die mir die Identifizierung des einzigen auf 
den Trümmern des alten Tüs noch stehenden 
Denkmals, von dem Diez in seiner „Kunst der 
islamischen Völker", Tafel III ein hübsches 
Aquarell veröffentlicht hat, mit dem Grab 
Ghazäll's als recht gewagt erscheinen lassen. 
Bei aller Anerkennung, die der gewaltige Manu 
in der islamischen Welt gefunden hat, ist mir 
doch höchst zweifelhaft, ob er sich je die Art 
von Popularität erwarb, die zu einem solchen 
Bau hätte Anlass geben können. Und auf 
jeden Fall schiene mir das Spiel des Zufalls, 
das gerade sein Grab allein von der allgemeinen 
Vernichtung gerettet hätte, zu merkwürdig, 
als dass es — wahrscheinlich sein könnte. 

Ein letzter kurzer Abschnitt VIII der Denk- 
mälerbeschreibung (S. 85 f.) ist, ausgehend von 
dem Ribät bei Senchas, der durch diese Verkehrs- 
zwecken dienenden Bauten gekennzeichneten 
Strasse von Dschurdschän nach Meschhed ge- 
widmet. Auch im Text der Routenbeschreibung 
ist bisweilen auf solche Gebäude hingewiesen 
(s. z. B. S. 25, wo es sich um eine andre 
Strasse handeln muss). Es ist sehr erfreulich, 
wenn diese auch für die historische Topographie 
äusserst wichtigen Denkmäler neuerdings mehr 
Beachtung finden. 

Die Beschreibung all der teilweise hoch- 
bedeutsamen Bauten einer zu glänzenden 
Leistungen entwickelten Kunst ist sehr ein- 
gehend und mit aller nötigen Sachkenntnis und 
Sorgfalt ausgeführt. Gestützt wird sie aufs 



wertvollste durch die Beigabe von gut gelun- 
genen, oft kleinstes Detail deutlich erkennbar 
machenden, in glänzender Weise vervielfältigten 
pliotographischen Aufnahmen und einige farbige 
Wiedergaben von Fliesen. Da die kunsthisto- 
rische Verarbeitung dem II. Baude vorbehalten 
bleibt und höchstens gelegentliche Bemerkungen 
des Verfassers schon in diese Richtung weisen, 
kann auch hier davon nicht die Rede sein. 
Mit um so grösserer Spannung wird jeder Leser 
des I. Bandes das Erscheinen des II. erwarten. 
Wenn nun vollends Afghanistan der Forschung 
erschlossen werden wird, wofür von der Ex- 
pedition Niedermeyer offenbar ein sehr wesent- 
licher Schritt getan ist, dann wird es möglich 
sein, von den östlichen Beziehungen der is- 
lamischen Kunst endlich ein klares Bild zu 
gewinnen. 

Nachdrücklich sei zum Schluss nochmals 
auf den hochwichtigen Beitrag van Berchems 
hingewiesen, der unendlich viel mehr bietet, 
als der schlichte Titel IX „Die Inschriften 
der Grabtürme" (S. 87-116) besagt. Hier sei 
nur noch auf seine weittragenden Ausführungen 
über die Sage vom abgeschnittenen Kopf eines 
religiösen Heros hingewiesen. Van Berchems 
Arbeit ist das glänzendste Beispiel datür, wie- 
viel die eigentlichste Spezialforschung auch 
für weite, scheinbar fern abliegende Gebiete 
zu leisten vermag. 



Sprechsaal. 
Zu OLZ 1920, Sp. 29 ff. 

Mehrere der von R. Uartmann in der BeBprechung 
meines Buches „Zar Zeitgeschit-hte von Arabien" an- 
geführten Ergänzungen dürften auf ruissvorstandenen 
Angaben beruben. Der GrossBcheiif von Meklia, Hueejn, 
ist nicht im Sommer 1918 gestorben, wie K. H. nach 
seinen Notizen angibt, sondern lebt und regiert als 
Husejn I., unabhängiger König, nialek, von Hegäz, und 
sein Sohn Ffjsal ist nicht sein Nachfolger in Mekka, 
wie II. H. in der Pussnoto bekräftigt, sondsrn unabhängiger 
König in Damaskus geworden. Der Thronfolger in Mekka 
heisst "Ali. 

Was R. U. Sp. 29 f. über dus osmanische Chalifät 
schreibt, mag in der Theorie richtig sein, dass jedoch 
im Sinne der Kundgebungen der indischen Muslimo „der 
Osmane als geittliches überhaupt anerkannt und d?r 
Besitz von Mekka und Medina als eine der ersten Vor- 
bediognngea für die Beanspruchung des Titels Chalifä 
erfordert wird", ist eine Tatsache, die bestehen bleibt, 
selbst wenn „über all das, in den letzten Jahren zumal, 
viel geschrieben worden ist." 

Sp. 32. Das Benehmen des Eben Sa'üd ist auch 
jetzt das gleiche geblieben. Ende Oktober 1919 sendet 
er über englische Aufforderung seinen Sohn Fejsal nach 
London und Anfang Jänner 192ü bedrängen seine Scharen 
den engli,schcu Schützling König Iluseju I. von Mekka 
bei at-Täjef so hart, daes sie durch englische Geschütze 
zurückgewiesen werdyn müssen. Eben Sa'üd braucht 
eben die Verbindung mit dem'Erälj und den Häfen des 
Persischen Golfes, will jedoch im Innern unabhängig 
bleiben und macht infolgedessen seine eigene Politik. 



176 



Orientalistigche Literatorzeitong 1920 Nr. 7/8. 



176 



Die Leser meines oben angeführten Buches mache 
ich aufmerksam, dass in dem S. 23. abgedruckten Stamm- 
baum des Eben RaSid der Setzer den Näjef unrichtig 
zum Sohne des Mejlat machte. Näjef ist ein Sohn 
Taläl's und gehört als solcher unmittelbar, ohne den Ab- 
gtammungestricb, unter Me^lat. Alois Musil. 



nitertums-Berichte. 
Hegypten. 

Flinders Petrie hat die Grabungen in Lahun an 
der Pyramide aus der 12. Dynastie wieder aufgenommen. 
In Lahun war 1914 ein großartiger Goldschmuck gefunden 
worden. Bei Untersuchung der Schuttmassen fand man 
nun die goldene Schlange von der Königskrone des Se- 
sostris IL, die die Zerstörer in die Schuttmasse geworfen 
hatten. Die Schlange ist ein Wunderwerk der ägyptischen 
Kunst, sehr fein mit eingelegten farbigen Steinen ge- 
arbeitet und mit einem Lapislazulikopf, aus dem Granat- 
augen leuchten. Durch den Fund der Krone steht fest, 
dass in dieser Pyramide bei Lahun der Pharao selbst be- 
graben war. Ein schöner Alabasterkrug, der im Grabe 
der Königin gefunden wurde, zeigt eine magische In- 
schrift, die besagt, dass alles, was auf der Erde wächst, 
aus diesem Kruge geholt werden kann. Ausser den 
Gräbern der Königsfamilie wurde auch der Tempel des 
Pharao zu Lahun freigelegt und in seinem Grundplan 
festgestellt. In einem genau untersuchten Friedhof der 
gleichen Periode fand man das Grab des Oberarchitekteu 
von Aegypten Anupy, der die Lahunpyramide gebaut 
hat. Er hatte eine große Mastaba auf einem Hügel, die 
denen aus der sechsten Dynastie ähnelt.- Eine große 
Ueberraschung war es, dass man auch noch auf einen 
kleinen Friedhof stiess, der etwa 100 Begräbnisstätten 
in ungefähr 30 verschiedenen Formen in gänzlich un- 
berührtem Zustand von der prähistorischen Zeit bis zur 
vierten Dynastie enthielt. Eine Fundstätte von Stein- 
werkzeugen aus dem Mousterien Hess erkennen, daß der 
Nil vor vielen tausend Jahren nicht höher gelegen hat. W. 

Babylonien. 

In U r, das nach den Schürfungen Taylors (1854) 
die Amerikaner 1901 freilegen wollten, werden von dem 
English Government in Bagdad seit längerer Zeit Aus- 
grabungen veranstaltet. Man fand bisher eine grosse 
Reihe prächtiger Sarkophage, Töpfereien, Ziegelinschri''ten 
und fein geschnittene Siegelsteine, die bis in das 4. Jahr- 
tausend V. Chr. hinaufreichen sollen. W. 

Griechenland. 

Die Griechisch-Archäologische Gesellschaft hat bei 
dem Orte Marmara auf dem üetaberge Grat ungen 
angestellt. Es wurde ein gewaltiger Brandopferaltar frei- 
gelegt, auf dem vom 6. vorchristlichen Jahrhundert bis 
zur Römerzeit zahllose Tiere geopfert worden sind. 
Zahlreiche Ueberreste von Weihgeschenken, Waffen und 
Bronzen waren grossenteils mit Weihinschriften für 
Herakles bedeckt. Zwei Bronz«8tatuen des Heros wurden 
vollständig erhalten aufgefunden. Auch ein Altar, der 
zu einpm Athenetempel gehörte, wurde in der Nähe 
aufgedeckt. W. 

Italien. 

Bei Rom ist e'u etruskischer Tempel mit lebens- 
grosser polychromer Votivgruppe von vier Göttern frei- 
gelegt worden. Am besten erhalten ist die Darstellung 
des grollenden Apollo. Die Gruppe soll aus dem 6. 
vorehristlichen Jahrhundort stammen. W. 

Palästina. 

In Jerusalem hat die englische Archaeological 
Expedition einen unterirdischen Gang freigelegt, der 
unter dem Berge Zion durchführt und den Brunnen der 



Jungfrau mit der Silo^hquelle verbindet. Man nimmt an, 
dass der Gang aus der Zeit des Hiskia stammt. Gefunden 
wurden gute erhaltene Töpferarbeiten aus dem 9. vor- 
christlichen Jahrhundert und eine Lampe aus dem 11. 
Jahrhundert Sämtliche Fundstücke wurden nach England 
gebracht. W. 



Hus gelehrten Gesellschaften. 

Acadömie des Inscriptionset Belles-Lettres. 
4. Juli 1919: P. Alfaric besprach ein jüngst in Algier 
entdecktes spätrömisches Denkmal aus dem 5. Jahr- 
hundert, das eine Apologie des Manicbäismus darstellt 
und ein Brief Manis selbst sein könnte. (Nachträglich 
zu Sp. 79!) 

5. September: R. Cagnat teilte eine Zuschrift von 
L. ChateUin mit über eine Inschrift, die auf einem am 
Eingang von Voiubilis (Marokko) gefundenen Kalksteinaltar 
eingegraben ist. Es bandelt sich um eine Weihinschrift 
an Jupiter, in der der Name des Kaisers Probus und 
des Volksstammes der Bakaten vorkommt. 

19. September: Chabot sprach über eine griechische 
Inschrift aus Palmyra, die sich auf die Rekonstruktion 
des grossen Portikus im Jahre 327 bezieht. (Nachträgl. 
zu Sp. 79.) W. 

1. Okt. : Chabot spricht über karthagische Inschriften, 
darunter eine Weihinschrift mit dem Gottesnamen 
Chadrafa, iranischer Herkunft!?). Der Name ist nun zum 
ersten Male in Afrika gefunden worden. 

17. Okt.: Chabot erläutert eine phönizische Inschrift 
aus Karthago, enthaltend einen Tarif für Leistungen an 
die Priester eines Tempels und ein Verzeichnis von 
Strafen für Priester und Gläubige, die gegen den Tarif 
Verstössen. Derselbe gibt Mitteilungen über die numi- 
dische Stadt Dugga im 2. Jahrb. n. Chr. nach gleich- 
zeitigen libyschen Inschriften. — Ein Brief Capart's über 
eine Abhandlung G. ßenödite's „Gilgamech du couteau 
egyptien du Gebel el arak" (erschienen in Monuments 
Piot fasc. 40). 

24. Okt. Huart berichtet über eine der Ac. über- 
wiesene neugefundeno Sammlung arabischer Sprichworte, 
enth. 831 Sprichworte. — Bröhier hat eine Studie vor- 
gelegt über einen kunsthistorisch interessanten syrischen 
Silberkelch. 

23. Jan.: Dieulafoy berichtet über eine Arbeit Huguet's, 
in der ca. 200 Gräber der Dynastie der Chorfas Saad in 
Marakech behandelt werden. Bu. 

Sitzung vom 6. Febr.: Delattre schreibt über eine 
Inschrift aus Karthago, die eine Widmung der Decemvirn 
zu sein scheint. Scheil erklärt 2 Tafeln aus Nippur des 
Museums in Philadelphia als Gesetzessammlungen mit 
dem Kodex Hammurabi als Quelle. 

In der Sitzung der Religions wissen schaftlichen 
Gesellschaft (Berlin) vom 25. Oktober sprach Th. 
Wiegand über „Deutsche Forschungen im Sinaigebiet 
während des Weltkrieges". Er berichtete hauptsächlich 
über die Fliegeraufnahmen, die über ßeerseba, Rehobot, 
Elusa, Gerar, den frühbyzantinischen Städten Sbeita, 
Abde, Hafir el Audja und der grossen Burg Mischrefe 
hergestellt wurden. Besonders interessant ist die Ent- 
wicklung der Stadt Abde (Choda), deren erster Bau ein 
römisches Kastell ums Jahr 300 n. Chr. war. Nach 
seiner Zerstörung wurde ein frühchristliches Kastell an- 
gelegt, an das sich ein stattliches Kloster mit zwei 
Kirchen anschloss. Dann erst entwickelte sich ein kleines 
Städtchen. Die Kultur dieses Gebietes ist durchaus 
griechisch, nur die Keramik ist zum Teil koptischen 
Ursprungs. Die Spuren einer ausgedehnten Getreide- 
und Weinbergswirtschaft waren weithin zu verfolgen, 
ebenso die Reste grosser Wasserschutzbauten im Wadi 
elAbiad. InKuseimean der bisherigen englisch-türkischen 
Gi'enze fanden sich Quellen von überraschendem Wasser- 



177 



Orientalistische Literatnizeitiuig 1U20 Nr. 7/8. 



178 



reichtam und prähistorische Feuersteinwerkzeuge. In 
der Ornamentik dieser Wüstenstädte zeigt sich neben 
den griechisch-römischen Stilformen das Aufkommen 
eines schlictiten flächenhafton Volkstiles, der zuletzt die 
klassischen Formeu ganz verdrängt. Aus dem heutigen 
Zustand der Ruinen lässt sich feststellen, daas nach dem 
Arabersturm von 635 niemals wieder eine Ansiedlung 
iu diesen Gegeudeu stattfand. W. 

In der Preuss. Ak. d. Wissenschaften legte 
E. Meyer am 4. Dezember 19l9 eine Arbeit von E. Forrer 
vor: „Die acht Sprachen der Boghazküi-Insc^riften". 
Diese sind das Sumerische, Akkadische, Kauesische (früher 
Hettititch genannt), das ürindische, Harrische, Proto- 
hattische, Luvische und Baläische. Er glaubt feststellen 
zu können, dass die Rechtschreibung des Kanesischen 
von Mesopotamien aus auf unbekanntem Wege nach 
Kleinasien gedrungen sei. Einer abweichenden Recht- 
schreibung gehören die mitannische, harrische, proto- 
hattische, urindische und wohl auch baläische Schrift 
an. — Die luvische Schrift schliesst sich der kanesischen 
an. Alle drei Rechtschreibungen kennen 5 Vokale. 
Das Kanesische hält auch er für arisch, das Harrische 
für dem Mitanni nahe verwandt. Das Protohattische 
sei weder mit dem Kanesischen noch mit dem Harrischen 
verwandt. Es arbeitet mit Präfixen. 

Das Luvische kommt in wenigen Fragmenten vor, 
steht klanglich dem Kanesischen nahe. Forrer rechnet 
mit dei Möglichkeit, dass das Luvische mit dem Lydischen 
einem sonst verschwundenen Zweige des altaischen 
Sprachstammes zuzuweisen sei. 

Das Baläische kommt nur in einem einzigen Bruch- 
stück vor, möglicherweise ist es das Urgruzinische. 

Das Urindische kommt nur in dem Werke des 
.Kikkuli aus dem Lande Mitanni" vor. 

Zum Schlüsse versucht Forrer die einzelnen Sprachen 
zu lokalisieren. Bo. 

Vom 29. — 31. Dezember 1919 tagte in der Pittsburgh- 
Universität die ^1. Generalversammlung des Archaeo- 
logical Institute of America, ü. a. wurden folgende 
Vorträge gehalten: L. B. Holland, Primitive Aegean roofs. 

— H. C. Butler, Report of the Committee on the pro- 
tection of historic monuments in the near East. — W. 
N. Bates, Recent theories on the origin of the Alphabet. 

— R. A. Mc Lean, Some ancient sites in Mesopotamia. 

— M. Yastrow, Archaeology and classical philology : 
Mesopotamia. 

In der Junisitzung der Vorderasiatischen Ge- 
sellschaft sprach Dr. Ehelolf über „Ein altassyrisches 
Gesetzbuch". W. 

In der Egypt Exploration Society sprach B. P. 
Grenfell über den gegenwärtigen Stand der Papyro- 
logie und kündigte den 16. Band der Oxyrhynchus-Serie 
an. Er wird einige lyrische Fragmente von Sappho, 
AlkäuB und Pindar enthalten, ferner Elegien von Kalli- 
machus, Epigramme zur Flöte zu singen, Bruchstücke 
eiuer Beschreibung der Schlacht von Issus, kurze Lebens- 
beschreibungen bei-tthmter Persönlichkeiteu der Literatur, 
alte Papyri von Sophokles' Tiachiniao, Theokrits Idyll 22 
und Aratus. Iu der theologischen Abteilung wird ein 
Fragment des griechischen Originals der Apologie des 
Aristides und ein bemerkenswerter alter liturgischer Aus- 
zug mit Noten (etwa 300 v. Chr.) veröffentlicht werden. 

(The Times, 1. Juni 1920.) W. 

Mitteilungen. 

Die Wiener Akademie der Wissenschaften 
hat auf Antrag der philosophisch-hitorischen Klasse für 
die Fortsetzung der archäologischen Arbeiten und 
Grabungen bei den Pyramiden von Qizeh 20000 Kronen 
bewilligt. W 



Leo FrobeniuB hat sich infolge der für die 
Wissenschaft trostlosen Zustände in Deutschland ge- 
zwungen gesehen, seine einzigaitigen Sammlungen nach 
Amerika zu verkaufen. Auch der Betrieb seines Afrika- 
Forschungs-Institutes muss eingestellt werden, wenn nicht 
von irgendeiner Seite die jährlich benötigten 160000 
Mark aufgebracht werden. W. 

Die neue britische archäologische Schule in Jerusalem 
wird, sobald sich die politischen Verhältnisse in Palästina 
gefestigt haben, an eiuer bereits ausgesuchten, aber noch 
geheim gehaltenen Stätte Ausgrabungeu veranstalten. 
Professor Garstang von der Universität Liverpool ist 
im Begriff, jetzt schon nach Palästina zu reisen, um die 
Organisation der Schule abzuschließen. Das Institut soll 
nicht nur den Mittelpunkt für alle archäologischen For- 
schungen in Palästina bilden, sondern auch der Aus- 
gangspunkt für die Grabungen werden, die in Syrien, 
Moab und im Sinaigebiet stattfinden. Für die baby- 
lonischen Grabungen ist die Gründung eines Zweig- 
iustituts in Bagdad geplant. W. 



Personalien. 

Marcel Dieulafoy f d. 26. Februar 1920. 

Nach 33 jähriger Tätigkeit ist Eduard Sachau aus 
seinem Amt als Direktor des Seminars für orientalische 
Sprachen in Berlin geschieden, das er selbst aufgebaut 
und zu hoher Blüte gefuhrt hat. Engen Mittwoch 
ist mit der vorläufigen Wahrnehmung der Direktorial- 
geschäfte beauftragt worden. 

H. Gressmann, a. o. f. AT in Berlin, der als Nach- 
folger Gunkels nach Giessen berufen worden war, hat 
diesen Ruf abgelehnt und ist zum Ord. in Berlin ernannt 
worden. 

Hermann Keos hat sich für Aegyptologie in 
Freiburg habilitiert. 

Ernst Herzfeld, a. o. Prof. der Orientalischen 
Hilfswissenschaften und 

Josef Marquart, a. o. Prof. der Iranischen und 
armenischen Philologie in Berlin sind dort zu Ordinarien 
ernannt worden. 

J. N. Strassmaier ist im Januar 1920 gestorben. 
Die Assyriologie hatte seine Mitarbeit seit vielen Jahien 
schon verloren. Aber unauslöschlich bleibt sein Verdienst 
um ihre Entwicklung. Besonders das Studium der ba- 
bylonischen Contractliteratur Bferuht ganz auf den von 
ihm mit unermüdlichem Fleiss und vorbildlicher Hingabe 
geschaffenen Grundlagen. 

Karl Cornill, der erst vor kurzem von seinem 
Lehramt in Halle zurückgetreten war, ist im Alter von 
66 Jahren gestorben. 

In Hausen bei Gießen vorschied der dortige Pfarrer, 
a. o. Professor für Neues Testament und Kirchengeschichte 
an der Gießener Universität Dr. theol. et phil. Erwin 
Preuschon im Alter von 53 Jahren. 

Auf den neugeschaffenen Lehrstuhl für Missions- 
wisseuschaft an der Universität Tübingen wurde der 
kürzlich aus China zurückgekehrte Pater Missionar Dr. 
Wilhelm Oehler berufen. Er hat die Wahl angeuommen. 
Gotthold Weil, Direktor der orientalischen Ab- 
teilung der preussischen Staatsbibliothek ist zum Hono- 
rarprofessor in der Philos. Fac. der Univ. Berlin ernannt 
worden. 

Friedr. Hrozny ist zum Ord. für Orient. Philologie 
an der Tschechischen Univ. Prag ernannt worden. 

J. Obermann wurde als Privatdozent für semitische 
Sprachen und Kulturen an der Univ. Hamburg zugelassen. 



179 



OrieufalistiBClie Literatarzeitang 192Ö Nr. 7/ff. 



m 



Zeitschriftenschau. 

* = Htisprectiuiig; <ier B*^8prt^vber aU'bl lu { ). 

Allgemeines Literaturblatt. 191U: 
17/24. ♦Th. Birt, Aus dem Leben der Aütike (C. Wesse- 
ling). — *ü. Weber, Weltgescbicbtc, und Allgemeiue 
WeltfjeBcbichte. — *L. von Racke, Männer und Frauen 
der Weltgescbicbte. — *M. Hubor, Im Reicbo der 
Piiaraonen; *P. Klotz, Was ich unter Palmen fand 
(R. Brentano). 

AllKemeine MisBionszeitschiift. ISMO: 
Mai. Proksch, Die UrreHgion als Missionsproblem. 
Juni. Die UrreHgion usw. (Forts.). 

Sept. *H. Du Plessis, Een toer door Afrika (J. W.). — 
*V. Lovertoff, Die religiöse Denkweise der Chassidim 
nach den Quellen dargestellt. 

Nov. *A1. Lindenborn, Liebt op den Islam. — *E. J. Larson, 
Vid Ararats fol 

Allgemeine Zeitung des Judentums. 1920: 
7. F. Perles, Mebr Religionsgescbichte! 
lO. A Katz, Einiges über das Buch Esther. — S Samuel, 
Prof. Elbogeiis „Grescbichte der Juden". 
15. E Appel, Geschichtliche und persönliche Religion. 

— Ratner, Phaiaos Judenpolitik. 

American Hiatorical Revie-w. 1919: 
October. 'L. F. Ruthbrook Williams, An empiro builder 
of tbe sixteonth Century: a summaiy account of the 
political career of Zabir-ud-din Muhammad, surnamed 
Babur iE. W. Hopkins). — *A. Hasenclever, Geschichte 
Aegyptens im 19. Jahrhundert (R. Gottbeil). 

American Journal of >?.rchaeology. 1919: 
Jan-Maich. Arcbaeological Nuws: Excavations of the 
Metropolitan Mi.:srum (Festhalle des Amcnhotep III). — 
Nuii, the excavation of tbe pyramids. 
April-June s. Sp. 80. 

Annales de Geographie. 1919: 
151. A. Bernard, La Syrie ei; les Syriens. 
153. J. Röuch, La mousson en Tunisie. — M. Zimmer- 
mann, La Situation economique de l'Ethiopie. 
155. R. Fortau, Le bassin nilotique. 
157. E.-F. Gautbier, Döaerts compards. 
192'^: 158. J. Goulven, La rögion des Doukhala. — 
"•Jean Ott, L'utilisation du Nil (J. Levainville). 

AnnaleH de la Soo B d'Arch. de Bruxelles. 
XXVIII. L. Speleers, Un cylindro neo-babylonien. 

Anzeiger der Ak. d W. Wien. J919: 

XVIII. N. Rhodokanakis, Katabanische Texte zur Boden- 
wirtschaft. 

XIX. J. Tkatsch, Die arabische Uebersetzung der Poetik 
des Aristottles und die Grundlage der Kritik des grie- 
chischen Textes. 

Arohiv für Anthropologie. 19. 9: 
3/4. U. Treidler, Epirotiscbe Völker im Altertum. Eine 
etliDügrufiscbe Studie mit einem Exkurs über die 14 
Släuime Tlicopomps im 4. Jahrb. — A. Haborland u. V. 
Lebzeltor, Zur pbyoiscben Anlhropologie der Albanesen. 

— 0. Berkhan, Ueber Makrokephalie in der Familie des 
Pliaruo Anienophi.s IV. — 6 Wilke, Die Herkunft dos 
Italiker. Neue Bt-iträge zur Indogermaneufrage. 

Archivum Frauoiscanum Historioum. 1918: 
XXI 1/2. G. Golubiivicl), Fr. Giovanni Colonna di San 
Vito viaggiatore in Orienta (c. 12(iU— 1343/44). 

Archiv für Geschichte der Medizin. 1919: 
XI, 5/(i. H E|.stein, Gott Bes. - F. Netolitzky, Tricho- 
desma africaniim, die älteste nac-hgewieseiie Heilpflanze. 

Archiv tür Kul' Urgeschichte. 1919: 
XIV, 3/4. Steil KoiHiw, Nuuere Arbeiten über den Ursprr.ng 
des indisclien Dramas. 

Archiv f. Wirlsobaft.'. forsch im Orient. 1920: 
IV, 1/2. F. ll..fiii,aiin, Die l'tl..-.3 drr Wirtscbafts- und 
RocblKwisKenscbaft. an tiiikiscben Uocbscbulen. — G. 
Bredemaun und J. KUnzlor. Ueber den Weinbau und 
die Aufbereitung der Trauben zu Wein und Traubon- 



konserven in Nordsyrien und Obermesopotamien. — 
♦D. Trietscb, Palästinahandbuch, 4. Aufl ; ü. Jacob, Bei- 
träge zum osmaniscben Goldwesen (M. Fischel). — *VV. 
Scbweer, Die türkisch-persischen Erdölvorkommen (C. A. 
Schaefer). 

Asiatic Revie^w. 1919: 
July. A. C. Yate, Wbat Constantinople means to Britain 
and Islam. — K. Stuart, Sigus in the eastern and western 
shies. — *L. Ostrorog, The Turkish Problem; *S. B.Milos, 
The Countries and Tribes of the Persian Gulf (P. J. 
Conway). 

Oct. W. R. Dawson, British Ärchaeology in Egypt. — 
W. M. Flinders Petrie, Tbe British School of Ärchae- 
ology in Esiypt. — H. C. Woods, The Future of Turkey. 

— *K. Kohler, Jewish Theology systematically and 
bistorically considered (Hutton). 

Astronomische Nachrichten. 1919: 
Literariscbes Beiblatt IV, 41. 'F. K. Ginzel, Beiträge zur 
Kenntnis der historischen Sonnenfinsternisse (H. Kobold). 
42. *F. Boll, Antike Beobachtungen farbiger Sterne (H. 
Kobold). 

Athenäum. 1219: 

4660. *W. A. C Allen, Old Testament Propbets (J. M.). 

4661. "H. A Lock, Witb the British Army in the Holy 
Land (R. C.-T.). — *P. Poucart, Le culto des Höros 
cbez les Grecs (J. T Slieppard). 

4664. *G. GallüWiiy, Tbe Idea of Immortality (D.L.M). 

4665. *J. MacArthur, Tbe Worship of tbe Synagogue. 

— *U. U. W. Stauton, Tbe Teacbing of the Qur'an. 
4667. 'Journal of Egyptian Arcbaeology V, 1—4 (B.). . — 
*A. S. Peake and A. J. Grieve, A Commentary on the 
Bible. 

4672. 'F. H. Swift, Education in Ancient Israel from 
earliest times to 70 A D. 

4680. *A. T Clay, The Empire of the Amorites (Yale 
Oriental Seriös VI) (R C. Thompson) — *G. Wyman 
Bury, Pan-Islam — M. Serav, In the Couutry of Jesus. 
4685. St. Langdon, A Sumerian figure from Mesopota- 
mia in tbe Ashmoloan Museum (Vortragsbericht). — 
*T. T. Ueunessy, Joel, Obadiab, Jonah and Malachi. 

Berichte aus d Preuss. Kunetsamml. 1919/20: 
XLI, 2. Schroeder, Athenastatuette aus Eskischebir. — 
W. Sebubart, Der Gnomon des Idios Logos. 

3. Aegypt. Abt. Erworbung: Kalksteinstatue eines 
sitzenden Mannes a. d. 2. Dyu. — Türsturz mit Reliefs 
des Königs Tutenchamun a. d. 18. Dyu. 

4. F. Sarre, Bemalte Wandbekleidung aus Aleppo. — 
H. Schäfer, Eine Ueberraschung beim Reinigen eines 
Reliefs aus der Rt-formationszeit von El-Amarna. — 
A Grünwedol, Indische Albums und ihre Bedeutung 
für die Ethnographie und Aichäologie. 

Berliner Philologische Wochenschrift. 1919: 
47. *F. Preisigke, Die lubclirift von Skaptopaiene in 
ihrer Beziehung zur kaisorl. Kauzlei in Rom (R. Steinert). 
4M. *F. Boll (u. C. Bezold) Sternglaube und Storndeutung 
2. Aufl. (B. A. Müller). 

49. '0. F. G. Heinrici, D. Hermes-Mystik u. d. NT. 
Hrsg. V. E. V. Dobschütz (Posselt). 

51. E Drerup, Die Zeit unserer Ilias. 

52. *ß. Pageustecher, Alexandriniscbe Studien (P. Herr- 
mann). 

Bibliographe moderne. 1918/19: 
Jan./Juin. R Maunier, Liste cbronologique des revues 
publiees en Egypte de 1798 ä 1917. 

Botanische Jahrbücher. 1919: 
LV, 5. G. Schwoinfurtb, Pfianzenbilder im Tempel von 
Karnak. 

Bulletin aroh. du comitö des tr. hlst. 1918: 
1. A. Bluuchet, Note sur un talisman guo.stique trouvö 
ä Sabion. — G. Mercier, Note sur la topouymio aiitique 
de l'Afrique miucuro. — E. Vassel, Anciennete de la 
crömation ä Cbarthage. — Merlin et Constans, Sepul- 



181 



Orientalistisclie Literaturzeitung 1920 Nr. 7/8. 



m2 



tures decouvertea ä Gigthis (Tunisie). — Carton, Inscrip- 
tion de la Colonie Thuburnica. — E. P. Delattre, Poids 
byzantine trouvös ii la plupart ä Carthage. — L, Chate- 
laiu, luscriptions iii^ditoa de Vulubilia (Maroc). — E 
Lövi, Les ruines almoravides du pays do l'Ouargha.. 

Bulletin da l'Inst. franpais d'Arch. Or. 
XUI, 2. F. W. Read, Boats or foitified villages? — 
H. Gauthier, La necropole de Thebes et sou personnel. 

— A. Daresey, Indicateur topographique du Livre des 
Perles enfouies et du niyatere pröcieux. 

XIV, 1. G. Daressy, Indicateur topographique (flu). — 
H. Lammens, L'Ancienne frontiere eutre la Syrio et le 
Hidjäz (notes de g^ographie historique). 

2. Ch. Kuentz, Ueux points de Syntaxe egyptieune. 

XV, 1. H. Gauthier, Eöpertoire pharaonique pour servir 
d'index au Livre due Rois d'Egypte. 

2. M. Gbalelot, Le röle des deux barques solaires. — 
G. Jequier, Quelques objets appartonant au rituel fune- 
raire sous le Moyeu Empire. — E. Combe, Notes 
d'Arcbeologie Musulmane. 

XVI, 1. R. Weill, Les ports antehelleniques de la cote 
d'Aiexandrie et de l'Empire cretois. — K. A. C. Cieswell, 
A brief Cbronology of the Muhammadan Monuments of 
Egypt to A. D 1517. 

2. K. A. C. Creswell, A brief cbronology of the Mu- 
hammeadan Monuments of Egypt to A. ü. 1517. — fl. 
öauthier, Cönes fun^rairea trouvös ä Thebos en 1917 et 
1918. — J. Clödat, Pour la conquete de l'Jilgypte. Note 
sur risthme de Suez. — K. Naville, Lds prömiers mots 
du chapitie XVII du Livre des Morts. — V. Loret, A 
propos dun pretendu verbe irregulier. 

XVII, 1. H. Gauthier, Le temple de l'oiiadi Muiah (El 
Knaus). — H. Lammens, Le culte des b(5tyles et les 
processiong religieuses chez les Arahea preislamites. — 
J. Cledat, Notes sur l'Isthme de Suez. 

Ohurch Missionary Review. 1919: 
June. H. ü. Weitbrecht Stanton, Notes on Africa and 
the Moharomedan World. — *J. L. Barton, The Christian 
approach to Islam iClair Tisdall). 
September. S M. Zwemer, Islam, the war, and missions. 

— *S. U. Leeder, The modern sons of the Pbaraohs 
(W. Gairdner). — *E. W. Hopkins, The history of 
religions (Buckland). 

Oomptes-rendus de 1' Ae. d. luscr. et B.-L. 1919 : 
Jan /F6v. M. Dieulafoy, Quaiante. — J. Svoronos, L'ate- 
lier monetaire franc du Peloponnese. 
Mars/Avril. Glerraont-Ganneau, La mosaique jiiive de 
Ain Doüq. — H. Delehaye, MIEPF.Yl'. Note sur un 
terme hagiograpbique. — A. Blauchet, 'l'hurinus, aurnom 
de l'ompereur Auguste. — M. Soiitzo, Note sur les ori- 
ginos et les rapports de quelques poids assyro-chald^ens. — 
M. Dieulafoy, Balthasar et Darius le Mede. 
Mai/Juin. J. Loth, La langue des Hittites d'aprea un 
travail rdcent. — J.-B. Chabot, Rapport sur une mission 
^pigraphique dans l'Afrique du Nord. — P. Roussel, Un 
edit de Ptolemee Philopator relatif au culte de Dionysos. — 
Sept./Oct. F. Cumont, Les „hastiferi" do Bellone, d'aprea 
une iuscription d'Afrique. — Carton, Note aur des ödicules 
renfermant des atatuea en terro cuite döcouvertes dans 
la rögion do Ghardimaou, Tunisie. — P. Paris, Fouilles 
de Bolonia en 1918. 

Deutsche Geographische Blätter. 1919: 
XXXIX, 1. *K. Miller, Die ErdmoKsung im Alterlnm und 
ihr Schicksal; Die Peutiijgorbcho Tal'el oder Weltkai te 
des Castoriua (R. Z.). 

Deutsche Literftturzeitung. 1919: 
41/42. *P. Karge, Rephaim (W. Baudissin). — 'A. 
liohner, Da« S^chöpfungsprobleui bei Moses Mainionides, 
Albertus Magnus und Thomas v. Aqiiiu (G. Billow). — 
•A. J. Wensinck, The ideaa of the Western Somites 
concerning the navel of the earth (H. Greasmann). — 



*L. Radermacher, Beiträge zur Volkskunde aus dem 

Gebiet der Antike (F. Boehm). 

44. *P. Volz, Der Prophet Jeromia (0. EisefelatV 

47. A. Baumstark, Ein iiturgiewisaonechaftlichea Unter- 
nehmen deutscher Benediktinerabteien. — *H. Prutz, 
Die Frisdensidee (A. v. Martin). 

48. A. Baumstark (Schluss). — 'F. Niebergall, Prak- 
tische Theologie (K. f^ger). — *H. Prutz (Schluss). 
49/50. *W. H. Roseher, Der Omphalosgedauke bei ver- 
schiedenen Völkern (M. P. Nilsson). — *S Landersdoifer, 
Der Baal TiT(jauop(pog uud die Kerube des Ezecbiel (K. 
Holzhey). • — 'C. de Laudberg, Langue do Bedouins 
'Anezeh (E. Littmann). 

1920: 1. *J. Kaerst, Geschichte des Hellenismus I' 
(J. Kromayer). 

2. *J. Nikel, Ein neuer Ninkarrak-Text (0. Scbroeder). 
6. *E. Diez, Ghurasanische Baudenkmäler. 1. Bd. Mit 
einem Beitrage von Max van Berchem (F. Sarre). 

Bnglish Historical Review. 1919: 
July. "L. F. Rushbrook Williams, An empire builder 
of the IB"" Century: Zahir-ud-din Muhammad, eurnamed 
Babur (T. W. Arnold). 

October. *M. L. McClure and C. L. Feltoe, The pilgri- 
mage of Etheria (Rushforth). 

Ätudes. 1919: 
20. Mai. H. Deleheye, Les „Acta sanctorum" des Bol- 
landistes. 

20. Juin. P. Deleheye (suite). 

20. Juillet. L. Billot, La parousie (la fin du monde 
dans l'Apocalypse). — H Deleheye (suitej. 
I 2U. Aoüt. H. Deleheye (fin). 

Expositor. 1919: 
Octobsr. D. S. Margoliouth, The Matthaean Narrative 
of the nativity. — F. R. Hitchcock, Some New Testa- 
ment notes. — T. H. Bindley, Eschatology in the Lord's 
prayer. 

November. F. Granger, The communist production of 
the Greek New Testament. 

December. W. Ewiog, The Samaritau Pentateuch and 
the higher criticism. 

Folk-Lore. 1919: 
XXX, 1. M. Gaster, Folk-lore in the 0!d Testament 
(Besprechung Frazer's gleichnamigen Werkes). 

2. F. W. Russell, The problem of the Gipsies: Sigynnae, 
Sequani, Zigeuner. — *M. P. Nilsson, Die Entalehung 
und religiöse Bedeutung des griechischen Kalenders (E. 
S. Uartland). 

3. *G. lo Strange, The geografical part of the Nuzhat- 
al-Qulüb, composod, by llanid-Allah Mustawfi of Qazwin 
in A. H. 740, trauslated (W Cruokn). — *M. Weech, 
Aids to the study of Ki-Sw.-ihili. 

4. Ikbal Ali Shah, The Folk life of Afghanistan. 

Gada Danske Magazin. 1919: 
Oktobur. A. Christensen, Den niermore Orient (Persische 
und syrische Probleme). 

Geographie. 19UI: 
XXXII, 8. P. Ruaao, Esquiese du Pays Tadia (Maroc 
Occidental), 

Geographica! Journal. 1919: 
July. E, H. L. Schwarz, The origin of the Hereros and 
Ovambo (Horero und Uvamho als iN'aclikommen der Van- 
dalen (!) (u ) U. Juhuston, Note on Ibe foregiiiug papor. 
— ■ *A. Werner, The Bantii lunguages iH. J(jhneton). — 
*M. S. Briggs, Thi-uugh Egypt in war-time (F. R C.). 
August A. Stein, .Marco Pulos account of a Mongol in- 
road iuto Kaslimir. — *Hamd-Aliäb Mustawfi of Hiizwin, 
Nu7.bat-al Qulfib. English transl. by G. Le Strange 
(P. M. S ). — 'F. Bernard, Le Maroc ecouoroique et agri- 
colo (F. R. C). 

Sept. *E. Candler, The long read to Baghdad (H. C. 
Woods). — 'U. L. Temple, Native races and their ru- 
lers. Sketches and studies of official life in Nigeria (P. 



183 



OrientalistiBche Literatnrzeitang 1920 Nr. 7/8. 



18'4 



B. C). • — Monthly Record Africa: The course of the 
Niger. — A. Stein, Air photograpiiy of ancient sites. 
October. *H. H. Jotinston. A comparative study of the 
Bantu and Semi-Bantu languages (A. S.). — 'Godefroy, 
Transeahariens et Tran^africains (F R C). — The Monthly 
Record: Dr. Oudney's grave in Nigeria. 
November. A. Stein, Töe desert croseing of Hsüan-Teang, 
630 A. D. — F. H. Melland, The Kasempa district, Nor- 
thern Rhodesia. 

December. K. Mason, Central Kurdistan. — F. Fräser 
Hunter, Reminiscences of tho map of Arabia and the 
Persiau Gulf — *R. B. Merrimaa, The rise of the 
spanieh empire (E. A. B.). — *(t. Jeffrey, A description 
of tho historic mouuments of Cyprus (J. L. M.). — *J. 
Goulven, Le Maroc: les resHOurces et ses r^gions; *S. 
Nouvel, Nomads et eedentaries au Maroc (F. R C). 

Geographioal Review. 1919: 
Sept. E. C. Semple, The Ancient Piedmont Route of 
Northern Mesopotamia. 

Gids. 1919: 
Augustua. Salverda de Urave, Dante en de lelam. 

Globe. 1919: 
68. L. Tignol, La Traversäe du Sahara d'Alger ä Tom- 
bouctou. — Ch. Burky, Le Costume i, travers le monde: 
son Interpretation. — *M. de Perigny, Au Maroc: Mar- 
rakech et les ports du Sud (A. Chaix). 

Qöttingische gelehrte Anzeigen. 1919: 
11/12. *VV. Schanze, Der Galateibrief (H. Lietzmann). 
19ii0: 1/3. *R. A. Stewart Macalister, The Lauguage 
of the Nawar or Zutt, the Nomad Smiths of Palestiue 
(E. Littmann). — *Edwin Pears, Life of Abdul Hamid 
(A. Hasenclever). 

Indiaa Antiquary. 1918: 
Oct. V. A. Smith, The Stratagem used by Alexander 

against Porus, alluded to in the Aiu-i-akbari. 

Internationale Monatsschrift. 1919: 
November. E. Kornemann, Philipp II und Alexander 
der Grosse. — H. Gunkel, Eine hebräische Meister- 
erzählung (Schluss). — ■ "E Banse, Die Türkei (F. Braun). 
1920: Januar. 0. Eissfeldt, Julius Wellhausen, gest. d. 
7. Jan. 1918 in Göttingen. 
Februar. 0. Eissfeldt, Julius Wellhausen (Schluss). 

Islam. 1920: 
X 1/2. A. Brass, Eine neue Quelle zur Geschichte des 
Fulreiches Sokoto. — J. J. Hess, Die F'arbbezeichnungen 
bei innerarabischen Beduinenstämmen. — J. Ruska, Ara- 
bische Texte über das Fingerrechntn. — H. Ritter, 
Mesopotamibche Studien II: Vierzig arabitche Volkslieder. 

— F. Babinger, Die älteste türkische Urkunde dts 
dentsch-OBmaniachen Staatsverkehrs. — H. Jensen, Un- 
garische Ui künden aus der Türkenzeit. — P. Schwarz, 
Die Steuerleisturg Persiens unter der Herrschaft der 
Araber. — H Ritter, Zum arabischen Fingerrechnen. — 
C. F. Seybuld, Notiz über den türkischen Kalender der 
Heilbronner Gymnasialbibliothok. — *F. Babinger, Stam- 
buler Buchwesen im 18. Jalirh. {J. H. M^rdtmann). 

Jahrbuch des Deutsch. Arch. Instituts 1919: 
XXXIV, 1,2. W. Dörpfeld, Dss Uekatompedon in Athen. 

— Th. Donibart, Der babylonische Turm — C Robert, Zwei 
homerische Becher. — G. Rodonwaldt, Zeus Bronton. 

— F. Studniczka, Em altgvieccischer Spiegel. — R. 
Pagenstecher, Klapiitafelbild, Votivtriptychon undFliigel- 
altar. — Erwerbungen der Sammlungen Münchens 1916 — 17. 

— Vortiagsberichte: B. Schweitzer, Ein Brouzemedaillon 
aus Smyrna. — Amelung, Kophisodot. — Scbuchhardt, 
Die ältesten Kulturbewegungeu in Europa. — Karo, Die 
Burg von Halikarnass. 

Jahrbuch der PieuBs Kunstsammlungen. 1920: 
XLI, 1. E. llerzfeld, Der Thron des Khosrö. Quelleu- 
kritische und ikoncgruphisehe Studien über Grenzgebiete 
der Kunstgetchichte des Morgen- und Abendlandes. 
2. E. Herzfeld, Der Thron des Khosrö (Forts.). 



Journal Asiatique. 1919: 
Mai-Juin. G. Ferrand, Le K'ouen-Louen et les anciennes 
navigations interoceaniques dans les mers du sud (Forts., 
Arabische und persische Texte). — D. Sidersky, Le 
roj'aume de Sümer dans la bible. — F. Macler, Note 
sur quelques inscriptions fun^raires arm^niennes de 
Malacca. 

Journal of the American Oriental Society. 1919: 
June. J. H. Breasted, The Place of the Near Orient in 
the Carecr of Man and the Task of the American 
Orientalist. — W. H. Worrell, Au Account of Schools 
for Living Oriental Languages established in Europe. — • 
H. F. Lutz, The DD-Problem of Osiris. 

Journal cf the Gypsy Lore Soo. 
VIII, 4. Fathei- Anastäs the Carmelite: The Nawar of 
gypsies of the east. Transl. from the Arabio by A. 
Russell (Schluss). 

Journal of the Royal Asiatic Society. 1919: 
October. J. Kennedy, The Aryan Invasion of .Northern 
India: an essay in Ethnology and histoiy. — S. Lang- 
don, Gesture in Sumerian and Babylonian prayer. — Th. 
G. Pinches, The legend of the divine lovers: Enlil and 
Ninlil (Transkription, Uebersetzung und Anmerkungen 
zum Text des Brit. Mus.). — 0. 0. Blagdeu, Ethnology 
of the Philippines (Arabischer Einfluss). — V. L. Trumper, 
The date of the book of Job (Erwähnung der Pyramiden 
in Job 3,14?). — A. H Sayce, A Ladies' College in Cap- 
padocia in the tird Millenium B. C. (Phantasien zu Nr. 
IX der von Contenau neu veröfientlichten 3(_l kappadok. 
Texte). — *A. J. Wonsinck, Bar Uobraeus's book of the 
Dove, togetber with some chapters from bis Ethikon 
(M. Gaster). *R. C. Rawlley, The Silk Industry and 
Trade (H. A. R.). — *S. B. Miles, The countries and 
tribes of the Persian Golf (Sykes). — 'R. C. Thompson, 
A small handbook to the history and autiquities of 
Mesopotamia from the earlist times to the end of the 
Sasanian period (D.-L.) — D. 8. M., Recent arabic 
Literature (Besprechungen über: A. Zeki l'acha, Ion al- 
Kalbi, Le livre des Idoles. Kitab al-Asnam; Jahz, Le 
livre de la eouronne. Kitab al-Taj ; C. de Laudberg, 
Langue des Bedouins 'Anazeh, Texte arabe; L Brunot, 
Textes en arabe du dialecte de Rabat; M. T. Feghali, 
Etüde sur les emprunts syriaques dans les parlers arabes 
du Liban; K. Creswell, A brief cbronology of the Mu- 
hammadan monuments of Egypt to A. D. 1517). — 'C. 
H. H. Macartney, Tho Diwan of Gbailän ihn 'Uqbah, 
kuown as Dhu'r-Rummah (R. A. N.). — R. C. Thompson, 
L. W. Kingf. 

Journal des Savants. 1919: 
7/8. *R Ribtelhueber, Traditions fran9ai6es an Liban 
(C. Hiiart). — *St. Gsell, Hibtoire ancienne de l'Afriqne 
du Nord, III : Ilistoire militaire de Carthage (M Besnier). 

— L. Leger, L'Academie des soiences de Petrograd du 
XVIIle au XXo siecle. — *St. Gsell et C. A. Joly, 
Khnmissa, Mdaourouch, Announa (R. Cagnat). — *A. M. 
Pizzagalli, Mite e poesia nella Grecia antica (A. Jarde). 

— *J. Ebcrsolt, Melanges d'histoire et d'arch^ologie 
byzantines (L. Br^hier). 

Jude. 1919: 
IV, 9. A. E. Zimmern, Einige Eindrücke vom jüdischen 
Palästina. 

Jüdische Monatshefte. 1919: 
VI, 3,4. R. B., Halachisches zur Revolution. — R. B., 
Aus einem Kommentar zur Mischnah. 

Literarisches Zentralblatt 1919: 
47. *L. Brentano, Die byzantinische Volkswirtschaft 
(F. Schneider). 

ÖO. *W. CoBsmann, Die Entwicklung des Gerichts- 
gedaukens bei den alttestamentlichen Propheten. — *0. 
Weiiireich, Neue Uikunden zur Sarapis-Religion (Rofcher). 
51/52. *J. Schäfers, Evangelienzitate in Ephräms des 
Syrers Kommentar zu den Paulinisohen Schriften. — 



185 



Urientalistische Literaturzeitoiig m20 Nr. 7/8. 



186 



*A. J. WeDsinck, Some Semitie rites of mourning and 
religion (Brockelmanu). 

1920: 1. 'Fr. Schrader, Konstantinopel (F. Babinger). 
2. F. X. Steinmetzpr, Jesus, der Jungfrauensohn, und 
die altorientalische Mythe (G. Koeder). 
.3. *V. Weber, Die antiochenische Kollekte, die über- 
sehene Hauptorientierung für die Paulusforschung (G. 
H.. .e). — *H. V. Kiesling, Damaskus. Altes und Neues 
aus Syrien (P. Thomsen). — "H. Güntert, Kalypso. 
Bedeutungsgeschichtliche Untersuchungen (R.). 

4. *Ed. König, Kanon und Apokryphen (Leipoldt). — 
*Th. Schermann, Frühchristliche Vorbereitungsgebete 
zur Taufe (E. Herr). — • *A, Fischer und A. Muhieddin, 
Anthologie aus der neuzeitlichen türkischen Literatur 
(H. Stumme). — *E. Drerup u. K. Hosius, Erziehung und 
Unterricht im klassischen Altertum (M.). 

5. *,I. Nikel, Ein neuer Ninkarrak-Text (S. Landers- 
dorfer). — *G. Körte, Göttingar Bronzen; *M, Schmidt, 
Troika (H. 0.). 

MonatsBobr. f. Gesch. u. Wlss. d. Judent. 1919; 
7/12. A. Schwarz, Die Schatzkammer dos Tempels in 
Jerusalem. • — J. N. Epstein, Philologisch-historische 
Miszellen. — J. Mieses, Textkritische Bemerkungen zu 
R. Saadja Gaons arabischer Pentateuchübersetzung. — 
*R. Travers Herford, Das pharisäische Judentum in seinen 
Wegen und Zielen; *K. Leszjueky, Die Sadduzäer (M. 
Eschelbacher). 

Moyen-Age. 1919: 
Janvier-Juin. L. ßrehier, La Situation des chretiens de 
Palestine ä la fin du Vllle siecle et I'ätablissement du 
protectorat de Charlemagne. — *Ch. Diehl, Dans l'Orient 
byzantin (L. Brehier). — *J. Ebersolt, Constantiuople 
byzantine et les voyageurs du Levant; Mölanges d'histoire 
et d'archeologie byzantines (L. Brehier). 
Juillet-Aoüt. G. Huet, Ami et Amile (Vei'gleichende 
Märchenstudieu). 

Museum. 1919: 
XXVII, 1. *D. Plooy, De Chronologie van het leven 
van Paulus (H. U. Meyboom). — 'J. Tal, Hebreeuwsch 
Leerboek. 1. deeltje (H. J. Cohen). 

2. *M. T. Feghali. Etüde sur les emprunts syriaques 
dans les parlers arabes du Liban (A. J. Weusinck). — 
*E. Pfeiflor, Studien zum antiken Sternglauben (E. de Jong). 
XXVII, 3. *A. Christensen, Contes persans on langue 
populaire (M. Th. Houtsma). — *J. de Zwaan, Antieke 
cultuur om en achter het Nieuwe Testament (D. Plooij). 
— *F. V. Duhn, Pompsji (A. W. Bijwanck). 

Nachr. v. d. Ges. d. "Wies, zu Oöttinsen. 1919: 
2. K. Sethe, Die relativischen Partizipialumschreibungen 
des Demotischen und ihre üeberreste im Koptischen in 
zwei Ausdrücken der hellenistischen Mysteriensprache. 

Neue Orient. 1920: 
B. 6. H. 3 *Fnedrich von Kraelitz-Greifeuhorst, Die 
Verfassungegesetze des Osmanischen Kelches (W. L). — 
H. Richter, Der Erwerb von (irundeigentura im male- 
kitischen Recht mit besonderer Berücksichtigung des 
marokkaüischen Gewohnheitsrechts. 
4. Ch^kib Arslan, Querelle de famille. La Palestine 
estelle aux Juifs ou aus Arabes? — H. Brode, Deutsche 
Arbeit in Palästina. — *G. Kleibömer, Das Konstantinopel 
von heute (O. R.). — *A. Le Coq, Volkskundlichea aus 
Ost-Turkestan (0. R.). — *J. de Morgan, Histoire du 
peuple armönien (G. von W.). 

6. W. Litten, Persische Familiennamen. — G. 
Leszczynski, Der Alchimist. Ein persisches Lustspiel des 
Mirza Feth-Ali Derbendi. — Chalide Edib Hanum, Der 
Brahmane. — *Deutsch6 Uebersetzungen türkischer Ur- 
kunden, Heft 1 (R. Hartmann). — *H. Beuck, Die Boden- 
kultur in Porsien (W. Litten). 

Neue Zeit. 1919: 
21. Not. Fr. Schrader, Das Handwerk bei den Osmanli- 
Tiirken. 



Nieuwe theologische Ttudien. 1919: 

8. *La Sainte Bible, traduction nouvelle; *G. A. Smith, 
The book of Deuteronomy ; *ö. A. Cooks, The Book of 
Joshua; *C. 0. Lanchoster, Obadiah and Jonah; *J. 
Meinhold, Einfühlung in das Alte Testament; *F. M. 
Th. Bohl, Het Oude Testament; *G. Ch. Aalders, De 
Profeten des Ouden Verbonds (Bohl). — *J. J. de Grot, 
Universismus; *P. Roussel, Les cultes egyptiens ä Delos; 
*L. W. King, Legends of Babylon and Egypt; *J. A. 
Montgomery, Religions of the Past and Present; *W. 
Gottschalk, Das Gelübde nach älterer arabischer Auf- 
fassung (H. Th. Obbink). — ■ *0. Eger, Rechtsgeschicht- 
liches zum Neuen Testament (J. de Zwaan). — *F. Qiese- 
brecht. Die Grundzüge der israelitischen Religions- 
geschichte'; 'A. Heiligstedt, Präparation zu den kleinen 
Propheten' (Bohl). 

9. *J. Meinhold, Einführung in das Alte Testament 
(Bohl). — *D. Plooy, De Chronologie van het leven van 
Paulus (Zwaan). — *A. Socin, Arabische Grammatik" 
(Bohl). 

Nieuw Theologisch Tijdsschrift. 1919: 
VIII, 3. P. Zondervan, De mytho van de weder- 
geboorte der natuur bij Herodotus. — D. E. J. Völter, 
Die Gesichte vom Adler und vom Menschen im 4. Esra 
nebst Bemerkungen über die Monschensohn-Stellen in 
den Bilderreden Henochs. — G. A. v. d. Bergh v. Ey- 
singa, Robertson's mythol. verklaring van de Ev.-ge- 
schiedenis. 
4. H. Hackmann, Allgemeine Religionsgeschichte. 

Petermanns Mitteilungen. 1919: 
Sept.-Okt (Nachtrag zum Aubziig in der vorigen Nummer.) 
*C. A. Nailino, Un mappamondo arabo disegnato nel 
1679 da 'Ali ibn Ahmad al-Sharafi di Sfax (K. Eretschmer). 
Novbr./Dezbr. A. Philippson, Die Vegetation des west- 
lichen Kleinasien. 

Quart. Stat. of the Palestine Expl. Fund. 1919: 
Oct. D. P. Blair, Stono Altars and Cupmarks in South 
Palestine. 

Revue d'Assyriologle. 1919: 
1 Allotte de la Fuye. Compte de gestion d'un entrepöt 
demateriauxäTiimmaal. — D.Sidersky, Le calcnichaldeen 
des uäom^niens. — Pillet, L'exp^dition scientifique et 
artistiquo de M^sopotamie et de Medie (1851 — 65). 

2. St. Langdon, The religions Interpretation of baby- 
lonian seals and a new prayer of Shamash-shum-ukin; 
Inscriptions on Cassite seals — G. Contenau, Les Hit- 
tites, l'Orient, la Grece. — V. Scheil, Cylindres et legendes 
inödits; Notüles: Sur un contrat de l'epoque de Darius U. 
Proces-verbal d'un refus d'obeissance. Sur les deux 
songes de Gilgames. 

3. P. Thureau-Dangin, Un acte de donation de Marduk- 
zakir-sumi. — A. Hoissier, Inscription de Naram-Sin. — 

F. Thureau-Dangin, Un vocabulaire de Koyoundjik. 

Revue Egyptologique. 1919: 
1/2. A. Moret, Monuments egyptiens de la coUection 
du comte de Saint-Ferriol. — H. Sottas, Mnw = socle. 

G. Lefebvre et A. Moret, Un nonvel acte de fondation 
ä Tehn^h. — L, de Blacas, Une statue d'üsiris de la 
XXIIJe dynastie. — G. Vitelli, Trimotri tragici. — F. 
Jouguet, Les BvvXa'i egyptiennes ä la tin du III" siecle 
apres J. C. -7- P. Koussel, Les sauctuaires egyptiens de 
Delos et d'Er^trie — P. Collart, L'invocation d'Isis 
d'aprös un papyrus d'Oxyrhynchos. Notices: H. Sottas, 
E. Uevoillout et le dömotique. — H. J. Bell, English 
papyrology during the war. — P. de Francisci, fjes 
liltudes papyrologiques en Italie pendant la guerre. — 
*Recueil de Travaux rel. ä la Philol. et ä l'Archeol. 6g. 
et ass. Vol. XXXVUI, 1917; '^E. D^vaud, Les maximes 
de Ptahhotep d'apres le papyrus Prisse u. a. (A. Moret). 

— *Grenftll and Hunt, The Oxyrhynchos papyri. XI: 
The Offices of the Egypt Exploration Fund (P. Collart). 

— ■^Veröffentlichungen aus der Papyrussammlung d. 



187 



Orieataligtigche Literatnrzeitang 1!>20 Nr. 7/8. 



188 



Bayr. Hof- und Staatsbibliothek zu München; 'J Maspero, 
Catalogue des antiquites egyptiennes du Musee du Caire 
(G. Rouillard). — *M. J. Bell, The Byaantine servile 
State in Egypt (P. J.). — '•Publicazioui della Societä 
italiana per la ricorca dei papiri greci e latini in Egitto 
(P. Jouguet). — *iVI. Johnsson u. a., Catalogue of the 
greek papyri in the John Rylands Library (P. Collart). 

— *G. Legrain, Louqsor sans les Pharaons, legendes et 
chansous popuhiires de la Haute figypte (A. Moret). 

Revue des etudes anoiennes. 1919: 

Avril/Juin, E. Bourguet, Sur la promantie des Tliouriens. 

— Ph. Boissevain, La tablette d'achat de Tolsum. — 
C. Jullian, Notes gailo-rnmaines (LXXXIL Nouvelles 
qaestions sur les druides). — J. Roy-Chevrier, Dia 
Souconna. — *P. Saintyves, L'autre des nymphes de 
Porphyre, suivi d'un Essai sur les grottes. — *Hugh 
ConnoUy, The so-called Egyptian Church Order and 
derived documents. 

Revue de l'histoire des Religions. 1919: 
Janvier-Fevrier. J. Toutain, Les Lupereales romaines et 
la fete chretienne de la ]mrification de la vierge. — 
A. van Gennep, L'etat actuel du probleme totemique 
(Forts.J. — P. Saintyves, Les notions de tcmps et d'eter- 
nitö dans la Magie et la roligion — 'L. Brehier. L'art 
chrätien, son dövoloppement iconographique (Gh. Guigne- 
bert). — 'R. H. Connoly, The so-calied Egyptian Church 
Order and derived documents (P. Alfaric). — *E G. 
Browne, Materials for the study of the Bahi religion 
(Cl. Huartl. — *E. Lövi-Pioven9al, Un cbant populaire 
religieux du Djebal marocain (K. Basset). 

Revue du Monde Musulman. 1917/18: 
XXXV. L. Roussel, Rabat en 1916. — A. R. de Lens, 
Un mariage ä Meknes dans la petite bourgeoisie. — 
Ed. Michaux-Bellaire, Etudes Marocaines (La Legende 
idrisite et le Cherifisme au Maroc; Cunsiderations gene- 
rales sur la politique indigene; Un coin de la Qacjba de 
Tanger). — P. Maillard, Bibliotheque de la grande 
Mosquee de Tauger. Essai de Bibliographie marocaine. 

— R. Majerczak, La justice chez les Kirgbizes-Kazaks. 

— L. Bouvat, Les habitants de la Cyröiiaique. — P. 
Marty, L'Islam en Guin^e. Kouta-DiaUon. 

Revue des Traditions Populaires 1919: 
JuiUet-Äout. L. Carlas, Contacts sanglants en th^ra- 
peutique primitive. — L. Jacqnot, Lögendes du depar- 
tement de Coustantino-Akbon. — P. Saintyves. Le tour 
de la ville (Fossds et murailles — ceinture de fil ou 
ceiature de cire — processiuus enveloppantes). — F. 
Nataf, Le mariage jiiif ä Rabat. Contribution ä l'^tude 
de mariage au Maroc. 

Rivista di Filologia Classica. 1919: 
Aprile. *E. Latte.«, Terzo seguito del Saggio di un in- 
dice leseicale otrusco (B. Nogara) 

Rivista dfigli Studi Orlentali. 1919: 
Vin, 1. C. A. Nallino, II poeraa miatico arabo d'lbn 
al-Färid in una recente traduzione italiana (I. di Matteo, 
Ihn al-Färid: il gran poema mistico noto col nome al- 
Tä'iyyah ai-Kubra). — F. Krenkow, II „Libro delle 
Classi" di Abu Bakr azznbaidi. — G. Fnrlani, Le 
„Questioni filosoficbe" di Abu Zakariyä Yaliyä b. '.Adi. 

— *G. Bosoi], Assiriologia. Element! di grammatica. 
sillabario, crestomazia o dizionarietto (G. 0. Toloni). — 
*The floly Scripturea acc. to the ma-ior. text. A new 
translation. Philadelphia, The .Tewieh Publ. Soc of 
America; *M. L. Matgolis, The story of Bible trans- 
lations (1. G.). — *Patrologia Orientalis, tom. XI: I. A. 
Vasiliev, Kitäb al-Unwan. II. Fr. Vanderstruyf, La vie 
de S. Luc le Stylito. III. K. Porcher, Histoire d'Isaac, 
patriarche jacobite d'Alexandrie. IV. Fr. Nau, Ammonas. 
Buccesseur de S. Antoine V. R. Basset, Le synaxaire 
arabe jacobite. Tome XIII: II, F. Nau, Documents pour 
Hcrvir ä l'histoire de l'egliso Histoiienne; F. Nau, 



Revelations et Lögendes: Methodius, Clement, Andronicus; 
M. Ch. Huart, Le livre de la cröation et de l'histoire 
de Motahhar ben Tähir el-MaqdisI; Patrol. Or. XIII, III: 
M Asin et Palacios, Logia et agrapha Domini Jesu apud 
moslemicos scriptores (I. G.). — *F. Codera, Estudios 
criticos de histoiia aiabe espanola (R. Basset). — *U. 
Cassuto, Gli Ebroi a Firenze nell' eta del Rinascimento 
(D. Sautillana). — *C. C. Turrey, The composition and 
date of Acts (P. Vannutelli). — *A. Bei, Les industries 
de la ceramiquB ä Fez (I. G.). — BoUettino: Egitto: 
Äntico egiziano (G. Farina). Copto (I. Guidi). 

Schv/eizorische Theolog. Zeitschrift. 1919: 
4. *K. L. Schmidt, Der Rahmen der Geschichte Jesu 
(R. Steck). — *J. Lepsius, Das Leben Jesu; 'Sven 
Hodin, Jerusalem und Bagdad, Babylon, Ninive (Ripp- 
manu). — *F. Stäbelin, Probleme der israelitischen Ge- 
schichte und Die Philister (A. Waldburger). 

Sitzungsber. d. Preuss. Akad. d. "Wiss. 1919: 
LII/LIII. E. Forrer, Die acht Sprachen der Boghazköi- 
Inschriften. ■ — P. Jensen, Erschliessung der aramäischen 
Inschriften von Assur und Hatra. 

1920: IX, K. Burdach, Der Longiuus-Speer in escha- 
tologiscbem Lichte, 

Sokrates. 1919: 
7, 7/8. '*C. Steuernagel, Hebr. Grammatik (P. Dörwald). 

Sphinx. 
XXI, 1. Ed, Naville, Le Sphinx in, — G. Farina. Minima. 

Theologischer Literaturbericht, 1919: 
12. *Leo Frobenius, Und Afrika sprach; *Sven Hedin, 
Jerusalem (Jordan). — *Omar Khayyam, Die Sprüche der 
Weisheit. Deutsch von H. G. Preconi (Falke). — *K. Beth, 
Religion und Magie bei den Naturvölkern (Heinzelmann), 

— *A. Jirku, Das alttestamentliche Lehrstück von der 
mosaischen Zeit; *W, Caspari, Weltordnung und un- 
verdiente Not nach dem alten Testament (Jordan). 

Theologisches Literaturblatt. 1919: 

22. *0. Weinreich, Neue Urkunden zur Sarapis-Religion 
(J. Bebm). — *0. Eissfeldt, Erstlinge und Zehnten im 
Alten Testament (V. Proksch). 

23. *A, C, Knudson, The religious Teaching of the 
Old Testament (Ed, König) — *E. Seilin, Das Problem 
das Hiobbucbes (Baumgärtel). 

24. *E. Mahler, Handbuch d jüd Chronologie(O.Prock8ch). 

25. *11. M, Wiener, The Religion of Moses (E. König). 

26. *M. Horten, D. religiöse Gedankenwelt des Volkes 
im heutigen Islam (A. Jeremias). — *B. König, Die 
Genesis (W. Caspari). 

Theologische Literaturzeitung. 1919: 
26/26. *F. Heiler, Das Gebet (R. Otto). — "P. Thomseu, 
Das Alte Testament |W. Nowack). — *F. Tj. Graf zu 
Stollberg, Lyrische Uebersetzung der Psalmen 78 — 160 
(H. Gunkel). — *S. A, Horodezky, Mystisch-religiöse 
Strömungen unter den Juden im 16. — IS. Jahrhundert 
(E. BischofF). — *0, Müller-Kolsborn, Azmi Effendis 
Gesandsschaftsreise an den preussischen Hof (C, Sachsse). 

Theologische Quartalsohrift. 1919: 
4. L.Baur, Untersuchungen über die Vergöttlichungslehre. 

— *F. Heiler, Die buddhistische Versenkung (Riessler). 

— *H. Windisch, Der Hebr'äerbrief (Rohr). 

Theologische Revue. 1919: 
15/16. *F. Stummer, Der kritische Wert der altara- 
m'äiächen Ahikartexte aus Elephantine (H, Grimme). — 

— *P. Karge, Rephaim (A. Baumstark), — *H. F. von 
Soden, Palästina und seine Geschichte* (P, Heinisoh). — 
*P. Thomsen, Das Alte Testament (P. Heinisch). 
17/18. *J. Strzyguwski, Die Baukunst der Armenier und 
Europa (A. Baumstark). — *W. Gottschalk, Das Gelübde 
nach älterer arabischer Auffassung (H. Grimme). — 
*H. Schmidt, Psalmen deutsch; *K. Löffler, Lyrische 
Uebersetzung der Psalmen 78 — 150 (W. Engelkemper). 

— *Chr. A. Bugge, Das Christus-Mysterium (J. Sicken- 
bergor). 



1891 



Orientalistisclie Literatarzeitimg 1!^20 Nr. 7/S. 



lÖCf 



Wochenschrift f. klass. Philologie. 1920: 

1/2. *G. Möller, Das Mumienporträt. — *M. Dibelius, 
Die Formgeschichto des Evangeliums (H. Kocb). — *E. 
von Lichtenberg, Die Aegäisclie Kultur' (P. Goessler). 
3/4. *A. Wagner, Die Erklärung des 118. Psalms durch 
Origenes (H. Kurfees). 

Ymer. 1919: 
4. *3. Charpentier, Franciskanermunken Vilhelms av 
Ruysbroeck resa genom Asien 1253 — 1255. Origina!- 
översätbning, j'ämte inledning og anm. (Sven Hedin). — 
*B. Thordemau, Venetianeren Marco Polos resor i det 
XIII ärhundradet. Översättning (U. Rydh). 

Zeitschrift für Bücherfreunde. 1919/20: 
XI, 1/2. *P. Dörfler, Das Geheimnis des Fisches. Eine 
frühchristliche Erzählung (.M. B.). 

Zeitschrift d. Deutschen Morgenl. Ges. 1919: 
LXXIV, 1. M. Heepe, Probleme der Bantusprachforschung 
in geschichtlichem Ueberblick. — P. Leander, Einige 
hebräische Lautgesetze chronologisch geordnet. — B. 
VandenhofF, Die in der Chronographie des Syrers Elias 
bar Sinaja erwähnten Sonnen- und Mondfinsternisse, — 
J. Hertel, Die Akliläq-e hindi und ihre Quellen. — M. 
Winternitz, Ersna- Dramen. — A. Fischer, 'Qyzyl elma', 
die Stadt (das Land) der Sehnsucht der Osmanen. — 
E. Ebeling, Religiöse Texte aus Assur. — H. Bauer, 
Gedankenlose Negationen und Fragewörter im Semi- 
tischen; Die „Löwenherrin" der Amarnahriefe Nrr. 273 
und 274. — Ü. Brockelmanu, Turkologische Studien. — 
H. Ehelolf und B. Landsberger, Der altassyrische Ka- 
lender. — F. PraetoriuB, Zu siidarabischen Inschriften. 

— 6. Roeder, Berichtigung. 

Zeitschrift d. Gea. f. Brdkunde. 1919: 
3/4. Berichte: J. B. Philby, Eine Durchqaerung Arabiens. 
— • P. Russo, Weitere Forschungsergebnisse aus West- 
marokko. — F. Sarre, Die mohammedanische Baukunst 
in Persien. 
7/8. J. Fischer, Pappus und die Ptolemäuskarten. 

— W. Penck. Zur Landeskunde von Thrakien. — 
Mitteilungen: Forschungen im Innern Marokkos. 

9/10. Mitteilungen: ßie neuen Eisenbahnlinien in Pa- 
lästina. 

Zeitschrift für Kolonialsprachen. 1920': 
IX, 4. J. J. Hess, Geographische Benennungen und 
Pflanzennamen in der nördlichen Bischäri-Sprache. — 
C. Meinhof, Sprachstudieu im egyptischen Sudan (Ost- 
arabische Dialekte. Eine Hamitensprachej. — H. Schäfer, 
Nachträge und Verbesserungen zu Nubische Texte im 
Dialekte der Kunüzi — *G. Bergsträsser, Hebräische 
Grammatik I; — *\V. Wanger, Konversatiousgrammatik 
der Zulu-Sprache (0. Meinhof). 

Zeitschrift t Missionsk. u. Religionsw. 1919; 
XXXIV. 6. 0. Eissfeldt, Zum gegenwärtigen Stand der 
Poutateuch-Kritik. 

7/8. H. Haas, Das staatliche Forschungsinstitut für ver- 
gleichende Küligioiisgeschichte an der Universität Leipzig. 
9/10. H. Gunkel, Danklieder im Psalter. — *Sven Hedin, 
Jerusalem (Maync). 
11/12. H. Gunkel, Danklieder im Psalter (SchlutS). 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* Bereits weitergegeben. 

Harry Torczyner, Das Buch Iliob. Eine kritische Ana- 
lyse des überlieferten Hiobtextee. Wien und Berlin, 
R. Löwit, 1920. M. 20—. 

*R. Travers Herford, Was vordankt die Welt den Phari- 
säern? Autoris. Uebers. aus dem Englischen von 
Bosalie Perles. Mit einem Geleitwort von Felix 



' Von Band X an unter dem Titel: Zeitschrift für 
Eingeborenen-Sprachen. 



Perles und einem Vorwort des Verfassers zur deutschen 
Ausgabe. Leipzig, Gustav Engel, 1920. 

*Theodor Dombart, Der Sakralturm. I. Teil: Zikkurat. 
Mit einer Tafel und 43 Figuren im Text. München, 
C H. Beck'sche V. Oskar Beck, 1920. M. 10—. 

*Max Neubert, Die dorische Wanderung in ihren euro- 
päischen Zusammenhängen. Eigener Verlag des 
Verfassers. Auslieferung für den Buchhandel Stutt- 
gart, Koch, Noff & Oettinger, 1920. M. 10—. 

'Sigmund Feist, Indogermanen und Germanen. Ein Beitrag 
zur europäischen L^rgosfliichtsforschiing. 2. verm. 
Aufl. Hallo a. S., Max Niemeyer, 1919. M. 4,90. 

*Vincenz Zapleta!, Jephtas Tochter. Kulturbilder aus 
der Frühzeit des jüdischen Volkes. Paderborn, 
Ferdinand Schöningb. |1920.) M. 10—. 

*Maurus Witzel, DerDrachenkämpferNinib (Keilinsehriftl. 
Studien, in zwangloser Folge erscheinende Abhand- 
lungen aus dem Gebiet der Keilschriftliteratur. ins- 
besondere der Sumerologie Heft 2). Fulda, Verlag 
des Verfassers, für den Buchhandel zu beziehen 
durch die Fuldaer Aktiendruckerei. 1920. Für 
Deutschland M 25 — . Für Amerika Doli. 4 — . 
Für das übrige Ausland Fr. 15 — . 

*Valdemar Schmidt, Levende og Dode in det gamle Ae- 
gypten. Album til Ordning af Sarkofagor, Mumie- 
kister, Mumiehylstre o. ligu II. Halbbd. Kopen- 
hagen 1919. 120 Kr. 

*Eugonio Griffini, Corpus juris di Zaid ihn 'Ali (VIII 
sec. Cr.). La piä antica raccolta di legislazione e 
di giurisprudenza Musulmana tinora ritrovata. Milano, 
Ulrico Hoepli, 1919. L. 48—. 

*A1-Machriq. XVIII 3, 5, 6. 1920. 

Felix Haase, Die koptischen Quellen zum Konzil von 
Nicäa. (Studien z. Gesch. u. Kul. d. Altert. Görres- 
Ges. X 4). Paderborn, Ferdinand Schöningb, 1920. 
M. 14—. 

Julius Hatschek, Der Musta'min. Ein Beitrag zum inter- 
nationalen Privat- und Völkerrecht des islamischen 
Gesetzes. Berlin und Leipzig, Vereinigung wissen- 
scbaftl. Verleger, 1920. M. 10—. 

*Hans Haas, Lao-tsze und Konfuzius. Einleitung in das 
Spruchgut. Leipzig, J. C. Hinrichs'sche B., 1920. 
M. 2 - + 60"/.. 

*Hans Haas, Konfuzius in Worten aus seinem eigenen 
Mund. Leipzig, J. C. Hinrichs'sche B., 1920. 
M. 2,25 -f 60%. 

*Hans Haas, Weisheitsworte des Lao-tsze. Leipzig, J. C. 
Hinrichs'sche B , 1920. M. 1,50 -f 6u°/„. 

'Hans Haas, Das Spruchgut K'ung-tszes und Lao-tszes in 
gedanklicher Zusammenordnung. Leipzig, J C. 
Hinrichs'sche B., 1920. M. 8,50 -|- 607„. 

'Julian Morgenstern, The book of Genesis. A Jewish 
Interpretation. Cincinati, The Union of American 
Hobrew Congregations, 1919. 

'J. D. Anderson, A manual of the Bengali language. 
Cambridge, University Press, 1920, öh. 7,6. 

Raymond P. Dougherty, Geucher College Babylonian 
Collectiou (Bulletin of Goucher College Baltimore, 
Md, New Series 11 Vol. VI Number III). 

*Ludwig V. Sybel, Frühchristliche Kunst. Leitfaden ihrer 
Entwicklung. München, C. H. Beck'sche V. 1920. 
M. 4,50. 

'Orientalia. Commentarii de rebus Assyro-Babylonicis, 
Arabicis, Aegyptiacis otc. editi a Pontificio Instituto 
Biblico (Supplemeutum ad „Biblica"). 1920, Roma 1, 
Piazza dolla Pilotta 35. L. 20—. 

•Karl With, Java. Brahmanische, Buddhistische undeigen- 
lebige Architektur und Plastik auf Java (Schriften- 
serie Geist, Kunst und Leben Asiens, llerausgeg. 
in Verbindung mit dem Institut für indische Forschung. 
Hagen i. W , Bd. I). Folkwang Verlag, G. m. b. H., 
Hagen i. W, 1920. M. 20—. 



191 



OrientaliitiBche Literatorzeitong 192Ö Nr. 7/8. 



ISf? 



mmmmmuiimmi^ummkmmimim 



Der neue Orient'*'' ^" 

der Spitze 

aller Orient-Zeitschriften. Alleiniges Organ, das 

— ausschliesslich auf den Orient eingestellt — 
Aufschluss auf allen Gebieten östlichen Lebens 
gibt, daher unentbehrlich ist für jeden, der den 
Orient kennt oder kennen lernen will. Nach- 
schlagewerk ersten Ranges. Probenummern 
unentgeltlich. 



Jahrgänge 1 — 3 Gesamtumfang 2890 Seiten 
Gross-Quart, mit Diagrammen und Karten, zum er- 
mässigten Preise von Mark 50 — (Ausland 200% 
Valutaaufschlag) durch den Verlag, Berlin "W 50 
zu beziehen. 

Vorrat nur noch gering. 



mummtm 



IIIIIIHIIIIII 



WWWWWIWtll l lll llll lll lll l i llltWWHWfinWlWWW^^ 

Soeben ist im Selbstverlage des Herausgebers 
erschienen: 

Altorientalische Texte 
und Untersuchungen 11,1 

herausg. von Bruno Meissner, 

Assyriologische Forschungen II, 76 S. mit 13 Bildern. 

Die nächsten Hefte sollen bringen: Unger, 
Untersuchungen zur altorientalischen Kunst und 
Ebeling, Das Weltschöpfungsepos umschrieben 
und übersetzt (Doppelheft). 

Interessenten, die den 2. Band der AOTU., 
der mindestens 20 Bogen umfassen wird, zu be- 
sitzen wünschen, werden gebeten, 30 M. (= 16 
Shilling = 4 Dollar = 22 Fr.) auf das Postscheck- 
konto von Prof. Dr. Meissner, Breslau 38120 
einzuzahlen, worauf ihnen der 2 Band portofrei 
zugesandt werden wird. j 

Breslau, Charlottenstr. 6 



Neuigkeiten 

des Verlages der 
J. C. Hinrichs'schen Bachhandlung in Leipzig 



Hanck, Albert f: Kirchengescbiclite Deutsclilaadü 

Band V, 2. Hälfte. Mit Register. (VUl u. S. Ö83— 121'J). 

gr. 8°. M. 21—; geb. M. 31 — 

— • — Band V vollständig: Das spätere Mittelalter. Mit 

Register. (Xll, 1212 S.) gr. 8°. M. 38 — ; geb. M. 50 — 

*Bodenheiniür, Fritz: Die Tierwelt Palästinas. 2 Teile. 

(je3SS.) !S". (Land der Bibel. Bd. m, Hefts u. 4.) je M. 1.20 

Davidson, Harold Sidney: De Lagarde's Aasgrabe der 

arabischen Uebersetzang der Genesis (Cod. Leiden 

arab. 2bO), nachgeprüft. (VIII, 29 S.) 8". M. 4 — 

(Leipziger Semitistische Studien Band 111, Heft 5.) 

Goetz, K. G.: Das Abendmahl — eine Diatheke Jesu 

oder sein letztes Gleichnis? Eine neutestamentlich- 

theologiscbe Untersuchung. (VI, 89 S.) 8°. M. 4 — 

(Untersuchungen zum Neuen Testament Heft 8.) 

Grapow, Herrn.; Vergleiche und andere bildliche 

Ausdrücke im Aegyptischen. (39 S.). 8". M. 1.50 

(Der Alte Orient XXI. Jg., Heit 1,2.) 

Haas, Hans: Das Spruchgut K'nng-tsz^s und Lao-tsz^s 

in gedanklicher Zusammenordnung. (XI, 244 S.) Mit 

einer Tafel, 8". M. 8.50 

Den Haupttext des vorstehenden Werkes bieten: 
Lao-tzs4 U.Konfuzius. Einl.inihrSpruchgut. (60S.)8°. Kart.2 — 
Konfuzius in Worten a. s, eigenen Munde. (69 S.) 8». Kart. 2.25 
Weislieitsworte des Lao-tsze. (39 S.) 8». Kart. 1.50 

Hnglio^i, J. Caleb; De Lagardo's Ansgabe der ara- 
bischen Uebersetznug des Pentateuchs (Cod. Leiden 
arab. 377), nachgeprüft. (XVI, 21 S.) 8". M. 4 — 
(Leipziger Seraitistische Studien Band VII, Heft 3.) 
Keilschrifttoxte aus As»nr religiSsun lahalt;«. Auto- 
graphiert vou Erich E bei iug. 5. u. C. Heft. (Heft 
1 u. 2 des II. Bandes.) (je 80 S.) 36x25 cm. 

M. 19—; und M. 25 — 

Preise für Mitglieder d D. 0. G. M. 15.20; und M. 20 — 

(34. Wissensch. Veröffentl. d. Dtsch. Orient-Gesellsch., 1. u. 2. H.) 

Keilschril'ttexte aus Assnr verschiedenen Inhalts. 

Autographiert von Otto Schroeder. (XXVIU, 124 S.J 

36x25 cm. M. 40 — 

Preis für Mitglieder d. D 0. G. M. 32 — 

(35. Wissensch. Veröffentl. der Utsch. Orient-Gesellsch., I. H.) 

KneTels,\Vilhelm:Simuiels Religionstheorie. Ein Beitrag 

z. rel. Problem d. Gegenwart, (VI, 1U7 S.) 8°. M. 6 — . 

Orlgenes' Werke Bd. VI. Homilien zum Hexateuch in 

Rufins Uebersetzung, herausgeg. von W. A. Baehrens. 

1. Teil: Homilien zu Genesis, Exodus und Leviticus. 

(XXXVI, 5u7 S.) gr 8". M. 31.25; geb. M. 47.25 

(Grie'bhisch-christliche Schriftsteller Band 29.) 

Sachs, Curt: Altägyptische Musikinstrumente. Mit 

20 Abbildungen. (ü4 S.) 8". M. 1.50 

(Der Alte Orient XXI. Jg , Heft 3/4.) 

Schaade, Arthur: Die Kommentare des Subaili und 

des Abu Darr zu deu Uhud-Godicbteu in der Sira des 

Ibn Hisam (Ed. Wüsteuiteld I, 611—838). Nach den 

Haudschrifteu zu Berlin, Straßburg, Pai'is und Leipzig. 

(VII. 62 S.) 8". M. 6 — 

(Leipziger Semitistische Studien Band III, Heft 2.) 

Strzygowski, Joseph: Urspruugd.christlichenKirchen- 

kunst. 64 Abb. auf 3(5 Taf (VI11,2Ü4.S Jgr.S". M. 12 50 

Volz, Paul; Studien zum Text des Jeremia. (XXVI, 

34K S) 8". i\l. 20— ■ geb. M. 24 — 

(Beiträge zur Wissenschaft vom Alten Testament Bd. 25.) 

Zeitschrift f. Ugyptische Sprache und Altertumskunde. 

Herausgeg. vou Georg S teindorff. Band 56. (108 S.) 

Mit 3 Abbild, im Text und 7 Tafeln. Lex.-S". M. 50 — 



Bruno Meissner 



Zu diesen Preisen — außer • — tritt bis auf weiteres ein Teuerungs- 
zuschlag des Verlages von 60°/o und Sortimentszuschlag. 
! Einbandpreise freibleibend. — Preise für das Ausland nach den 
WiilHiUlllilUWIi I Bestimmungen des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler. 



Mit zwei Beilagen der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung in Leipzig. 



Verlng u. Expedillou J C iliuricba'sclie Hucbbandluug, Leipzig, Bltmecgaese 2. — Druck von Mnx ScbmeraoiT, Eirchhain N.-l,. 
VerBOlworlliclufr IIcr«uEgeber: F. E. Pelaer, Königiberg i. l>r., Goltx-Allee 11. 



Orientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mitteimeers 

Herausgegeben von ProfeSSOr Dr. f. E. Pslser, Königsberg i. Pr., Goltz-Allee 11 

Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig, Blumengasse 2. 



Bezugspreis fürs Ausland jährlich 15 Schweiz. Fr.; 30 franz. Fr.; 12 sh.; 2,8 $; 7 holl. Gulden; 12 sl<and. Kr. 



"yX lalic/ian/l Nf Q/10 Manuskripte und Korreklureu nacU Kiiuiissberg. — Drucksachen oactl Leipzig. Qant ICibt 1090 
ZJ. janrgang nr. »/lU Jährlicli 12 Nm. - Halbjahrsprels I2.6O Mk. OCpi./UKl. I»ZU 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp.193— 210 

Ilerzfeldt, Ernat: ArcLäologische 
Parerga V 207 

Sehroeder, Otto: umm&nu = Chef 
der Staatskanzlei? .... 204 

Steinmetzer, Franz X.: Bemer- 
kungen zu den babylonischen Grenz- 
eteinurkunden (Schluss) . . 193 

Stummer, F.: Zur Ud-dam-ki-äm-us- 
Seri« 200 

Besprechungen . . . Sp. 210—230 

Andrae, Tor: Die Person Muhammeds 
in Lehre und Glauben seiner Ge- 
meinde (R. Hartmann) . . 215 

Bergmann, J.: Die Legenden der 
Juden (F. Perles) . . . . 213 



DöUer, Johannes: Die Reinheits- 
und Speisegesetze des AT (Alfons 
Schulz) 212 

Elbogen. J. : Geschichte der Juden 
(Max Löhr) 212 

Erman, Adolf: Die Mahnworte eines 
ägyptischen Propheten (A. Wiede- 
mann) 210 

Forrer, Emil; Die acht Sprachen der 
Boghazköi-Inschriften ( b\ B o r k) 214 

Frick, Heinrich: Ghazäli's Selbst- 
biographie (Bruno Violet) . 217 

Hoydrich, Martin: Afrikanische Orna- 
mentik (F. Bork) . . . . 230 

Kluge, Theodor: Georgisch-deutsches 
Wörterbuch (A. Dirr) . . 221 

Oghlu Bei, Hassan : Türkisch-Deutsche 
Gespräche (Franz Babinger) 218 

Philipp, Karl: Wörterbuch der Deut- 
schen und Türkischen Sprache 
(Franz Babinger) .... 218 



Schindler, Bruno: Das Prieetertum 
im alten China (J. Herrmann) 224 

Seidel, August: Türkische Chresto- 
mathie (Franz Babinger) . 218 

Stein, Ernst: Studien zur Geschichte 
des byzantinischen Reiches (A. 
Mentz) 222 

Streng, Georg: Das Rosettenmotiv 
iu der Kunst- und Kulturgeschichte 
(Th. Dombart) 226 

Altertumsberichte 230 

Aus gelehrten Gesellschaften . 231 

Mitteilungen 231 

Personalien 231 

Zeitschriftenschau . . . 232—239 

Briefkasten 239 

Zur Besprechung eingelaufen . 239 



Bemerkungen zu den babylonischen 
Qrenzsteinurkunden. 

Von Franz X. Steinmetzer. 

(Schluss.) 
P 22 (vgl. MDP II, 112). 

I 5. na-ga-ar kann nicht näru gleichgestellt 
werden, indem Ga auch den Lautwert 'a hätte 
(Schell, MDP II, 112). Es ist vielmehr gleich 
namkar.. Zur Schreibung dieses Wortes mit 
k s. Meissner, Assyriol. Studien V, 44; OLZ 
XIII, 1910, 102. 

P 29 (vgl. MDP IV, pl. 16—17; SS. 163 f.). 

II IfF. iläni"'^ za-ar-ri-sa si-im-ma la-az-za 
li-se-la-sum-ma. Scheil gibt za-ar-ri-sd wieder 
mit ses enfants, was jedoch keinen Sinn gibt. 
Zarru ist nicht gleich zeru, sondern vielmehr 
sarru. Das Suflf. -sd ist jedenfalls auf Gula 
zu beziehen. Die Stelle lautet demnach: die 
Götter mögen ihre Widersacher zerstörendes 
Siechtum tragen lassen ! 

P 14 (vgl. MDP VI, pl. 11; SS. 39 ff.). 
IV 7. mi-ik-ta la ta-ba-a wird von Scheil 
übersetzt „une prostration funeste", von Hinke 
193 



(A. new Boundary-Stone 286) „a fall without 
rising". Es kann sich aber hier um keinen 
„Fall" handeln, da die miktu genannte Krank- 
heit aus seinem Leib hervorbrechen soll, miktu 
muss somit ein Ausschlag sein. Vgl. auch 
Holma, Kleine Beiträge 18 A. 3. tabu ist eine 
Nebenform zu tebö. wie tahü zu tehü. Der 
Sinn muss also sein: ein Ausschlag, der ihn 
auf das Krankenlager wirft, ohne dass er je- 
mals wieder davon sich erhebt, d. h. ein un- 
heilbarer Ausschlag. 

IV 13ff. ilu na-sir-ri-sü sarra a-na zi-i-ri-iü 
li-tir-ru su. Die Uebersetzung Sclieils: „que 
son dieu patron la royautd ä ses enfants re- 
tirent!" hält nicht stand, zirisu ist sirrisu. 
(HW 575b; MA 888). Also: Sein Schikzgott 
möge den König seinen Feinden ausliefern! 

P 18 (vgl. MDP VI, 44f.). 

V 16. lu i-na ir-ri-i im-lu-u. Scheil gibt 
keine Uebersetzung, Hinke erklärt irru mit 
„bitterness" (A new Boundary-Stone 258). 
Allerdings ist irru parallel zu mar-ru (V li 24 
od. 10 — 14). Allein dies gibt hier keinen Sinn. 
Das Wort ist wohl besser zum Stamm mn 

194 



196 



Orientalistische Literaturzeitnng 1920 Nr. 9/10. 



196 



zu stellen und mit „Glut" zu übersetzen. Wohl 
zu unterscheiden davon ist irru HW 138 a, 
irru HW 138 b, wie auch irru als Name eines 
Körperteils HW 138b; Jensen KB VI 1, 456; 
Holma, Körperteile 83 fF. 

L 6 (vgl. King pl. LXXXIV— LXXXIX; 

SS. 29 ff'.). 

I 17. Die ersten zwei Zeichen dieser Zeile 
sind Ta. Dan, das dritte wurde von Hilprecht 
und Hinke (a. a. 0. 257) Nun gelesen, wo- 
gegen Peiser und King auf eine Lesung ver- 
zichten. King fasst gleichwohl die Lesung Ri 
ins Auge. Unklar ist die Lesung Hommels, 
der Z. 17 übersetzt: die Macht der Hitze sengte 
wie Feuer (Aufs. 365). Es kommt also auf 
die Lesung des dritten Zeichens an. Der Stein 
hat an dieser Stelle einen Stoss erhalten, durch 
den das dritte Zeichen von Z. 17 wie auch 
das von Z. 18 zerstört ist. Die Reste des 
Zeichens in Z. 17 bestehen aus einem wag- 
rechten Keil, an den sich ein lotrechter und 
die obere Hälfte eines zweiten solchen an- 
schliesst. Ein dritter lotrechter Keil, der da- 
neben zu stehen scheint, und der wohl die 
Lesung Nun begünstigt hat, ist nach King 
nur eine Bruchkante. Trotzdem wäre die Le- 
sung Nun immerhin möglich, wenn nicht das 
Zeichen Nun an anderen Stellen (insbesondere 
in Z. 11 vgl. PI. LXXXIV) einen weniger 
kräftig angelegten wagrechten Keil aufwiese. 
Als Hu kann das Zeichen nicht gelesen wer- 
den, da der für den Winkelkeil bestimmte 
Zwischenraum der beiden aufrechten Keile zu 
eng ist. So möchte man mit King am liebsten 
sich für Ri entscheiden, wenn sich nur damit 
ein Sinn erzielen Hesse. Als letzte Möglichkeit 
bleibt damit wohl das Zeichen Zi übrig. Ich 
möchte nun folgendermassen lesen: i.stu danän 
tebi ak-ku-ul-lu i-kab-ba-bu ki-i i-sa-ti d. h. 
von der Gewalt des Vormarsches brannten die 
Aexte wie Feuer. Dies soll wohl die grosse 
Hitze während des im Tammuz stattfindenden 
Feldzuges schildern. 

I 18. Von dem dritten Zeichen dieser Zeile 
sind nur zwei Keile erhalten, ein wagrechter 
unten am Grunde der Zeile und ein^ aufrechter 
am Ende der Lücke. Die Lesung Sü ist somit 
die nächstliegende. Während Hinke (a. a. 0. 264) 
auf eine Lesung verzichtet, möchte King tu- 
kat lesen ohne Uebersetzung. Mir scheint die 
Lesung tusu nicht aussichtslos. Ich fasse tu-su 
als tus8u-tun.su von nasü, vgl. MA 1178. Die 
hier angeführte Bedeutung „Turban" passt an 
unserer Stelle niclit. Es wird deshalb mit 
f<''trJ Jer 10, 13; 51, 16 u. ö. zusammengestellt 
werden dürfen und soviel bedeuten wie „auf- 
steigender Dunst, Staubwolke". Somit über- 



setze ich: der von den Wegen aufsteigende 
Staub glühte wie eine Flamme. 

I 27. la im-mir-sü-ma, das King unüber- 
setzt lässt, kann natürlich nicht von amäru 
kommen. Am einfachsten wäre die Ableitung 
von namäru, und man könnte übersetzen: er 
war nicht fröhlich (vgl. HW 467 b). Allein 
dann würde wohl als Subjekt panü zu erwarten 
sein : sein Antlitz war nicht heiter. Am nächsten 
liegt daher, wie mir scheint, die Herleitung von 
mesu (HW 391 b), missachteu, immirsu wäre 
demnach dissimiliert aus imessu. Die Ueber- 
setzung der Stelle, die King gegenüber auch 
anderweitig verbessert werden muss, lautet : 
(Auch) Lakti-Sipak, der Sippenvorstand von 
Bit-Karzijasku, der Wagenbegleiter zur Rechten 
des Königs, seines Herrn, mis.sachtete ihn nicht 
und lenkte seinen Wagen. Während also in- 
folge der Hitze und Wassernot Ross und Reiter 
sich weigerten weiterzuziehen (I 16 — 21), ver- 
mochte das Beispiel des Königs und seines 
Wagenbegleiters zur Rechten doch die Truppen 
anzustacheln und zum Sieg zu führen. 

I 60. Zu makkalti vom Stamme nakäsu s. 
bereits BA VIII 2, 23. 

II 34. Für diese Stelle wollen Meissner 
(Assyriol. Studien VI 59) und Hinke (AJSL 
XXIX 220) die Lesung Si.Nu.Tuk d. i. la 
semä, la nätilu bevorzugen, die übrigens schon 
von Hilprecht (Freibrief 10) gewählt worden 
war. Die vorgebrachten Beweisgründe sind 
sicher schwerwiegend. Indessen scheint mir 
an der Lesung Kings, die sich auch L 5, III 12 
(King 28) findet, festgehalten werden zu können, 
bis eine eingehende Vergleichung der Zeichen 
am Original die Frage entscheidet. 

Neb Nipp (vgl. Hinke, Semitic Study Series 
XXIV, 210".; A new Boundary-Stoue 142 ff.). 

II 12 ff. Die Konstruktion ist hier von 
Hinke verfehlt worden. Die Uebersetzung muss 
lauten: Bei dem Herzenskummer, bei der An- 
rufung des Königs, des Priesters, durch Nusku- 
ibni, Sohn des Upahhir-Nusku, den Priester 
des Ellil, den Guda-apsu des Nusku, den Sach- 
walter von Dur-An-Ki, bei seinem Flehen zum 
König, dem rechtmässigen Hirten, demLieblings- 
fürsten^ des Ellil, sah ihn (dieser) treulich an 
usw. Sarri in Z. 12 ist also gen. obj., ina 
utninisu in Z. 16 bezieht sich nicht auf den 
König, sondern auf den Priester, und ist mit 
ana sarri in Z. 15 zu verbinden. Diese un- 
gewöhnliche Wortstellung ist durch die ge- 
hobene Sprache bedingt, welche die Einleitung 
auszeichnet. Der Gedankengang der ganzen 
Stelle von Z. 8 angefangen ist demnach: Aus 
Anlass der Ordnung der Verhältnisse des 
Tempels (Z. 8 — 9), wegen des hingebungsvollen 



197 



Orientalistische Literatiurzeitoug 1920 Nr. 9/10. 



198 



Dienstes im Tempel (Z. 10—11), wegen seines 
Flehens zumKönig seitens Nusku-ibni Z.12 — 16) 
lässt ihn dieser Gnade finden. 

III 13. pa-lik wird von Hinke wieder- 
gegeben mit: the surveyors were. Dies ist 
jedoch nicht richtig. Denn die Vermessung 
des Feldes, die durch Bau-sumi-iddina erfolgte 
(11 17 — III 10), ist deutlich unterschieden von 
der durch Nabü-zer-lisir und Nabunna (III 
13—15) vollzogenen Handlung, paläku heisst 
„abgrenzen" (HW 527; vgl. übrigens Hinke 
selbst p. 297). Somit wird die zweigliedrige 
Kommission die Auswahl des Feldes, der Ge- 
sandte des Königs die Ermittelung des Flächen- 
inhaltes zur Aufgabe gehabt haben. Mit paläku 
wird im wesentlichen übereinstimmen das sa- 
dädu eklam L 11, I 3; vgl. L 4, I 14. 

V 10. Der Eigenname Kububu ist wohl 
besser Kup(p)upu zu lesen. Vgl. Holma, Per- 
sonennamen 64. Die Bedeutung ist vielleicht 
„bucklig". 

L 24 (vgl. King pl. XCVf.; SS. 96 £F.). 

I 15. ekil se-pir(?)-ti wird von King un- 
übersetzt gelassen, wird von Hinke (AJSL 
XXIX, 223) mit „fief-land" wiedergegeben. Die 
frühern Lesungen se-kil-ti (Meissner, ZA IV, 
264) und se-rim-ti (Peiser KB III 1, 172 f.) sind 
von King als unmöglich nachgewiesen. Da 
sapäru nachweislich die Bedeutung „verfügen" 
hat, wird man mit Hinke übersetzen können 
„Widmungs"- oder „Lehensfeld". 

I 20. ma-su-us-se. Diese Lesung Kings 
und Hinkes (p. 285) ergibt keinen Sinn. Ich 
möchte das Ma lieber zum vorhergehenden 
Eigennamen Dür-Sar-ukina-ma ziehen. Denn 
dass geographische Namen Elams nicht selten 
ein solches -ma angehängt erhalten, ist eine 
bekannte Tatsache. Vgl. Delitzsch, Paradies 
328; Streck, ZA XVIII 183 A. 6; Assurbani- 
pal 46 A. 2; Hommel, Grundriss 438 A. 8. 
Wenn auch die Bedeutung dieses Anhängsels 
nicht ausgemacht ist, hindert doch nichts, die- 
selbe Erscheinung an unsererStelle anzunehmen. 
Es bleibt dann noch su-us-se übrig, das vielleicht 
mit isussu, sügu HW 648 a; MA 1124 zusammen- 
gestellt werden kann. Aus der Bedeutung 
Sprössling, Reis könnte für unsere Stelle die 
Uebersetzung „Baumschule" gefolgert werden. 
Zur Dissimilation vgl. Hinke p. 180. 

L 7 (vgl. King pl. LV— LXII; SS. 37 ff.). 
I 19. Weder Lesung noch Bedeutung von 
Kil.Da ist bekannt. Die Zeichengruppe ist 
Lugud-da auszusprechen (Br. 10166). Nach 
SAI 7643 ist Lugud soviel wie izbu, d. h. Kind 
(Holma, OLZXV, 1912, 442f.), Sprössling. Dann 
wäre freilich nicht die Lesung imeru, izbu, wohl 
aber dieBedeutung „junger Esel" gesichert. Mau 



beachte, dass der in Z. 17 aufgeführte Esel 
30 Silberstücke, dagegen das in Z. 19 genannte 
Eseljunge nur 15 solche kostet. Vgl. auch das 
Getränk Kas-Kil (Lugud). Da Virolleaud ZA 
XIX, 384, womit junger, nicht ausgegohrener 
Wein gemeint ist. Ein Verzeichnis verschie- 
dener Eselgattungen s. CT XII, 31. 

I 20. 1 alpu libbu alpi. Zu diesem von 
King nicht übersetzten Ausdruck vgl. Meissner 
AP 101: libbu „im Werte von". Ferner K 816 
pl. IV 1 ff.: 1 imeru Nita.Us iua lib-bi l'/a 
manu 7 siklu 1 atänu ina lib-bi 38 siklu sa- 
nitu'" atanu ina lib-bi 1 manu salultu'" atänu 
ina lib-bi 1 manu sa sari'i rebitu'" atänu ina 
libbi 32 siklu (ZA XIX, 183). Die Schrei- 
bungen lib-bi und libbi, die sich hier neben- 
einander finden, zeigen, dass libbu — Herz 
gemeint ist. Die Bedeutung „Wert" geht wohl 
auf „Inneres, Mitte" zurück. 

I 32. be-lu-ü kann auch mit-lu-ü gelesen 
werden. Mit Rücksicht auf tamlitu — ■ Ein- 
fassung, Besatz (HW 411b; MA 1170) würde 
die Wiedergabe „eingefasst, gesäumt" oder 
„besetzt, verbrämt" nahe liegen. 

L 8 (vgl. King pl. (XLIV— LH; SS. 42 ff.). 

Kol. A 3. King liest hier: i-na lib-bi 2 
ma-ha-ru-tu mit der Uebersetzung two of them 

Die erstmalige Ausgabe dieser Inschrift 

III R 43 las als fünftes Zeichen Dis. Die von 
Belser besorgten Verbesserungen boten dagegen 
2(?); vgl. BA II, 161. Da.sselbe hat auch 
Peiser KB IV 74. Dagegen Hinke (a. a. 0. 254, 
Kud. Inscr. 39) und King lassen das Frage- 
zeichen weg. Auf dem Text Kings ist aller- 
dings ganz deutlich zwischen Bi und Dis ein 
aufrechter Keil zu erkennen. Er ist so nahe 
an das Zeichen Bi herangeschrieben, dass er 
mit der rechten Hälfte desselben beinahe zu- 
sammenfällt. Ich habe den Eindruck, dass der 
Schreiber die erste Hälfte des Zeichens Bi ge- 
schrieben hatte, und nun ohne das Zeichen zu 
vollenden Dis daneben setzte. Die später er- 
folgte Verbesserung Hess das Zeichen Dis mit 
der rechten Hälfte von Bi zusammenfallen, so 
dass der Künstler gezwungen war, Dis nochmals 
zu meisseln. Während wir bei der Lesung 
Kings und Hinkes keinen Sinn erhalten, lässt 
sich nach meiner Annahme eine sprachlich wie 
sachlich unanfechtbare Wiedergabe erzielen. 
Vgl. bereits BA VIII 2, 13. Zu Mu.Ne vgl. 
Hinke AJSL XXIX, 221. 

W 1 (vgl. P8BA 1897, XiX, 71 ff.). 

Die Urkunde weist grosse Verwandtschaft 
auf mit P 28 (s. oben Sp. 150). Es ist nicht 
unwahrscheinlich, dass König Marduk-nädin- 
ahhe dem Iddin-Nimurta das Feld verleiht, 
weil er wie Agabtaha dem König ein Geschenk 



199 



OrientalistiBche Litoraturzoitang 1920 Nr. 9/10. 



200 



gemacht hatte. Während jedoch dort 10 Kur 
Feld verliehen werden, sind es hier nur 
zwei. Man beachte, dass der Beschenkte hier 
»™^'"askapu si-ri-ia-am heisst, wogegen er P 28 
nur *™^'"askapu genannt wird. 

L 25 (vgl. King pl. XCVII; SS. 98 f.). 

I 1 ff. Es ist zu lesen : za-ku-tu sä i-na 
•Häbili''' i-na '"•&"sabätu sä sattu P»"» ""marduk- 
nädin-ahhe"""^ sarri (Lugal.E) •"^'"mälikuti™"^ 
muskene""" ü-zak-ku-vi. Zu mäliküti (Zeichen 
Br. 4815) vgl. Hinke AJSL XXIX, 221. Zur 
Lesung muskene (Mas.Da.Mes) s. CT XII, 16, 
416 u. 426 (SAI 1114. 1095). Demnach wird 
zu übersetzen sein: Freibrief, den man in 
Babylon im Sebat des 1. Jahres des Marduk- 
nädin-ahhe, des Königs, den armen Ratsherren 
ausgestellt hat. Möglich ist auch die Ueber- 
eetzung: Freibrief, den .... in (seinem) ersten 

Jahre König M ausgestellt hat. Der 

Es. 23 genannte Aradsu ist wohl der Vezir 
des Königs. 

C 2 (vgl. OBI I 2, pl. 65-67; Hinke 190 ff.). 
I 14 ff. Die Uebersetzung Hinkes ist voll- 
ständig verfehlt. Das sä zu Beginn von Z. 14 
heisst keineswegs „property", sondern die Kon- 
struktion ist: (x ^"'"zeru) sä ■ "" marduk-ahhe™''- 

eriba sarru is-pu-ru-ma .... is-sü-ma 

i-ri-mu. D. h. also (x Kur Feld), in 

bezug auf welches König M. sandte , 

, sie erhoben, er in Gnaden 

verwilligte. In gutem Deutsch wird die Stelle 
heissen: (x Kur Feld), das Marduk-ahhe-eriba, 
der König, nachdem er den Nabü-eris, Sohn 
des Arad-Ea, den Schreiber, und Bel-musallim, 
den Seher, den Schreiber des Statthalters von 
Bit-Piri-Amurru, den Kassai, den Befehlshaber, 
und den Sarbi-Ellil, den Stadthauptmann, 
entsandt und (diese) den Flächeninhalt des 
Feldes erhoben hatten, dem Kudurra, Sohn 
des Hinäuru(?), dem Habiräer, seinem Diener, 
in Gnaden verwilligt hat. 

L 9 (vgl. King pl. LXVIII-LXXIX; SS. 51 ff.). 
Scheitelinschrift 12 ff. Arad-Sibitti hatte 
für die Tötung einer Sklavin des Burusa vom 
König die Auflage erhalten, diesem sieben 
Sklaven zu erstatten. Dies war dem Verur- 
teilten nicht möglich. So ist jedenfalls Z. 11 ff. 
zu verstehen. Denn a-mi-lu-ta na-da-na la i- 
äi-ma heisst nicht did not complete the payment, 
sondern er hatte nicht zu zahlen. Weun nun 
King das Folgende übersetzt: But Burusa 
succeeded in bis claim against him for seven 
slaves, although among them one slave (whom 
he received from him) was sick, so ist dies ein 
Widerspruch mit dem Vorausgehenden, da 
eben Arad-Sibitti nicht zu zahlen vermochte. 



Die Stelle 7 a-mi-lu-ta i-na muh-hi-su li-kin- 
ma wird also etwas anderes heissen müssen. 
Wörtlich heisst es: er legte die sieben Sklaven 
auf ihn, was kaum einen andern Sinn haben 
kann als: er Hess sie auf ihm sicherstellen. 
Der Rest von Z. 13 muss dann natürlich 
anders ergänzt werden als King es tut. Ich 
möchte lesen: a-na lib-bi a-d[i-e] im-ru-us, und 
war für einen Vergleich unzugänglich. 

I 5. Die Erklärung Kings von libbü als 
ina libbi (vgl. auch Holt AJSL XXVII, 1911, 
195) ist nicht glücklich, da itü (Uä.Sa.Du) 
nicht mit ina verbunden wird. Auch die Be- 
deutung open country, undeveloped land 
(King 59, A. 4; Hinke AJSL XXIX, 222) 
passt nicht, da es doch heissen müsste ekil 
libbü. libbü muss somit etwas zum Feld selbst 
gehöriges sein. Der Stamm ist sicher labü 
HW 386 b d. h. umgeben. Sonach dürfte libbü 
.Einfassung" heissen. Wir haben wohl hier 
an einen ähnlichen Fall zu denken wie Clay, 
Babyl. Records in the Library of J. Pierpont 
Morgan II Nr. 35, wo zwischen zwei Feldern 
ein freier Streifen Landes gelassen wird, eine 
Art Rain, dessen Zweck nur der gewesen sein 
kann, die reinliche Scheidung zwischen den 
beiden Feldern zu bewirken, und der demnach 
unbebaut geblieben sein muss. 



Zur ud-dam-ki-äm-us - Serie. 

Von F. Stummer. 

Im folgenden seien zur Uebersetzung einiger 
Stellen dieses Textes Verbesserungsvorschläge 
gemacht. 

1. Was heisst nd-dam-Jci-tis? 

Die akkadische Uebersetzung gibt diesen 
Ausdruck bekanntlich wieder: sa kima niirii 
sursiidti. Das kann nicht wohl etwas anders 
heissen als: „das wie ein Sturm festgegründet 
ist." Aber was soll man sich dabei vorstellen? 
Man wird den Sturm kaum als Bild für etwas, 
das festgegründet ist, erwarten, sondern eher 
etwas, das mit unwiderstehlicher Gewalt da- 
hinfährt, mit ihm vergleichen. Will man dem 
akkadischen Text einen Sinn abgewinnen, so 
muss man annehmen, der Ausdruck sursudu 
meine, dass der Sturm unverrückbar fest in 
seiner Bahn bleibe, wie etwa, um ein modernes 
Bild zu gebrauchen, ein heranbrausender Schnell- 
zug in seinen Schienen. Ob aber für ein 
solches Bild sursudu der geeignete Ausdruck 
ist? Ich möchte das doch bezweifeln i. Es 
fragt sich aber, ob Tci . . . . us wirklich nur 
Sttr.hidu heissen kann. Könnte Jci .... us hier 



' Die Uebersetzung iimu = Tag macht die Stelle 
höchstens noch schwieriger. Was soll der Satz „das 
wie der Tag festgegründet ist" bedeuten? 



201 



OrientaUstiache Literatnrzeitung 1920 Nr. 9/10 



202 



nicht einfach „die Erde erreichen" im Sinne 
von „die Erde befallen" heissen, wie ja Mi tat- 
sächlich „jemanden befallen" heissen kann? 
Ferner ist ja us = ridn „treiben". Da nun die 
sumerische Wurzel ebensogut aktiven wie 
passiven Sinn hat, so könnte us auch „getrieben 
werden" heissen, woraus sich leicht eine in- 
transitive Bedeutung wie bei unserem deutschen 
„treiben" entwickeln konnte, hi würde dann 
als Lokativ zu fassen sein. M . . . us wäre dann 
„auf der Erde dahintreiben" = „über die Erde 
dahinfahren". Der Ausdruck ud-dam-ki-dnius 
würde sonach zu übersetzen sein: „das wie ein 
Wetter über die Erde dahinfährt". Ich ver- 
kenne nicht, dass diese Wiedergabe lexikalisch 
einige Schwierigkeiten macht. Aber zu den 
sonstigen Vorstellungen der Sumerer vom 
enein, dem göttlichen „Wort", würde sie aus- 
gezeichnet passen. 

2. Vs. 49—52. azu-hi (bzw. simmu-bi) lul-la. 
In Vs. 49 und 51: e-ne-im-mä-ni a-zu (bzw. 

sim-mü) ga-äm-ma-ga a-zii-hi {sini-mü-hi) lul-la 
übersetzt man nach dem Akkadischen gewöhn- 
lich: ,,Wird sein Wort zu einem Seher (bzw. 
Wahrsager) gebracht, so lügt jener Seher (bzw. 
Wahrsager). Nun ist freilich lul = saräru 
„lügen", aber der Sinn ist mehr als merkwürdig. 
Man erwartet doch viel eher, dass das ,,Wort" 
der Gottheit Wahrheit mitteilt. Man hat ver- 
schiedene Versuche gemacht, die Stelle zu er- 
klären. Bollen rücher (Hymnen und Gebete 
an Nergal (LSS I, 6) S. 40) vermutet für saräru 
die Bedeutung ,, wanken", übersetzt freilich 
selber ,, erschrickt" (ebenda S. 36). Langdon 
(Sumerian and Babylonian Psalms S. 43), über- 
setzt ähnlich the seer (bzw. the prophet) /alters. 
Allein alle diese Bedeutungen erscheinen mir 
für saräru nicht nachgewiesen. Zimmern 
übersetzt (Babylonische Hymnen und Gebete. 
2. Auswahl (AO XIII, 1) S. 22): „so wird 
selbiger Wahr.sager (bzw. Seher) erschüttert." 
Das passt vortrefflich, nur ist nicht ersichtlich, 
ob diese Uebersetzung nicht etwa auf der An- 
nahme beruht, sa»-«>Mheisse „erschüttert werden" 
oder ähnlich. M. E. liegt aber in unserem 
Text gar nicht M = saräru vor. Vielmehr 
dürfte dieses hd = lü-hi sein, also eine unvoll- 
ständig reduplizierte Wurzel, wie geg = ge-ge 
„hemmen, sus-su-su niederwerfen u. a. (vgl. 
Delitzsch, SumerischeGrammatik § 106). Nun 
istlü = da/a/m(Delitzsch, Sum.GlossarS.172), 
hier in passivischem Sinne gebraucht, also = 
iddulah. Danach wäre also a-zu-hi lul-la zu über- 
setzen: ,,so wird jener Seher verstört." Dass das 
Wort der Gottheit den Propheten bestürzt macht, 
ist ja keine ungewöhnliche Erscheinung. 

3. ßs 15: umun e-ne-'/m-mä-ni me-e gig-ga- 
-hi-sk se-äm-gi-na ü? 



Dieser Vers ist schwierig. Schon der akka- 
dische Uebersetzer hat offenbar nichts rechtes 
mit ihm anzufangen gewusst, wie seine Wieder- 
gabe beweist, sa he-lum a-mat-su a-na-hu ana 
ma-ru-us-ti-sa at-ta-sah, die ihrerseits ebenfalls 
sehr verschiedenartig gedeutet wird. Am besten 
ist noch die von Böllenrücber (a. a. 0. S. 37) 
und Zimmern (a. a. 0. S. 22) gegebene Ueber- 
setzung: „des Herrn Wort, wegen seines Un- 
heils sitze ich und wehklage," während Lang- 
dons „I am the tvord of the lord, over its evtl 
power I preside" (a. a. 0. S. 47) pure Phan- 
tasterei ist. Auch Macmillans Uebersetzungs- 
versuch : ,, J am the tvord of the lord, ivhich am 
set for evü" BA V 545 ist nicht als gelungen 
zu betrachten, da er das Suffix in marustisa 
ganz vernachlässigt. Allein auch gegen die 
Auffassung BöUenrüchers und Zimmerns er- 
heben sich Bedenken, vor allen Dingen dies, 
dass die Ergänzung eines Verbums gar keine 
Stütze hat, da die Zeile offensichtlich mit at- 
ta-sab schliesst. Tatsächlich ist sie auch nur 
durch die Erwägung veranlasst, dass dem se- 
äm-gin in der akkadischen Zeile ein adammum 
entsprechen müsse, während kein Zweifel ist, 
dass der Akkader es mit at-ta-sab wieder- 
gegeben hat. Wie er freilich dazu kam, ist 
nicht recht ersichtlich. Dagegen wurde er 
sicher . durch das me-e veranlasst, die erste 
Person zu wählen. So wenig dagegen nun vom 
rein grammatischen Standpunkt einzuwenden 
ist, so lässt doch der logische Zusammenhang 
das plötzliche Auftreten einer ersten Person 
sehr wenig wahrscheinlich erscheinen. Auf die 
V. 11 und 12, wo dm-dirig-ga mit uaddi- 
ranni wiedergegeben wird, kann man nicht 
verweisen, weil hier dem akkadischen Objekts- 
suffix im Sumerischen nichts entspricht. Es 
ist vielmehr wohl anzunehmen, dass der Ueber- 
setzer, der me-e in V. 15 als anaJcu fasste, da- 
durch veranlasst wurde, auch in dem Vorher- 
gehenden eine erste Person zu suchen. Aber 
wer soll dieses „Ich" sein. Langdon denkt 
offensichtlich an Istar, aber von dieser ist ja 
in der ganzen Serie sonst keine Rede, me-e 
kann m. E. hier nicht „ich" bedeuten. Es wird 
eine ungewöhnliche Schreibung für me bzw. 
me-a ,,er ist" (Delitzsch, S. Gr. § 192b) sein 
und zu umun enemmani gehören, so dass der 
erste Teil zu übersetzen wäre: „Des Herren 
Wort ist es." Für die Erklärung des zweiten 
Teiles wäre zu beachten, dass der Kontext 
von dem spricht, was das „Wort" tut. Es 
ist also vor allen Dingen gig-ga-hi-sii kausativ 
zu fassen: ,, wegen seiner leiderregenden Tätig- 
keit." Nun bliebe noch §e-äm-gin zu übersetzen. 
Ich glaube, wir dürfen es ebenfalls kausativ 
fassen. Das dazu gehörige Subjekt wäre na- 



203 



ürientaliaüsche Literatorzeitung 1920 Nr. 9/10 



204 



türlieli umun enemmani. Also hiesse der Vers: 
„Des Herrn Wort ist es; ob seiner leiderregeu- 
den Tätigkeit ruft es Wellklage hervor." 
4. Es 49/50 und 55—63. 
Hier hat dem akkadistihen Uebersetzer der 
sumerische Wortkomplex dü-a-dhn Schwierig- 
keiten gemacht. V. 49—50 hat er dn-a einfach 
in der Wiedergabe der sumerischen Zeile f^;- 
(is-dü-ad'/m elum-e gi-ds-dü-a-d'itn ni-nm s)g-s)ij- 
(ji) ausgelassen; Ici-ma ka-ni-e e-di-ni hi Icab-lu 
Ici-ma ka-)'i-e e-di-ni Iti ina ru-ma-ni-ia n-si-ib- 
ha-an-ni = ,,wie ein vereinzeltes Rohr, der Ge- 
vpaltige, wie ein vereinzeltes Rohr schlägt er 
mich nieder". Anders gibt er das dn-a-dtm in 
V. 55— 62 wieder: 

'""^güg (?) ba-diia-dlm '""" sü niuun-di'i-a-d)m 
Tci-ma sup-pa-ti ü-se-man-ni hi-ma el-pi-ti 
ii-se-man-tu 
<'''A-TÜ-GAB-L1S ds hi-a dü-a-dhn 

Id-rna sar-ba-ti e-di ina kib-ri ü-se-manni 
>"MA-NU parim-ma dü-a-d'tm 

hi-ma e-ri ina iia-ba-li ü-se-man-ni 
^"sinig äs me-ir-me-ri dü-a-dim 

lii-ma bi-i-ni e-di ina me-hi-e n-se-man-ni 

Die akkadische Uebersetzung lautet: 

„Wie eine suppaiti - Pflanze hat er mich 

gemacht, wie eine eliritu - Pflanze hat er 

mich gemacht, 

Wie eine vereinzelte sarbatu - VAauze am 

Ufer hat er mich gemacht. 
Wie eine eru - Pflanze in dürrem Lande hat 

er mich gemacht, 
Wie eine vereinzelte hinn - Pflanze im Süd- 
sturm hat er mich gemacht." 
Z. 63, die nicht übersetzt ist, wäre natür- 
lich nach der Meinung des Uebersetzers wie 
Z. 49 wiederzugeben, der sie gleichlautend ist. 
Wie kam aber nun der Akkader zu dieser 
Uebersetzung? Offensichtlich soll das hi-ma 
dem d'nn entsprechen und das usetnanni soll 
dü-a wiedergeben. Abgesehen davon, dass dem 
Objektssuffix der 1. p. sg. im Sumerischen nichts 
entspricht, wäre die Uebersetzung nicht un- 
möglich. Aber das dh)i gehört nicht nur zu 
den Wörtern ""^güg, '""'in usw., sondern jedes- 
mal zu dem ganzen Ausdruck '""^gi'ig badn-a, 
"""sü mu-un-dü-a usw. Nun ist es freilich wahr, 
dass dann mit dem Text, so wie er jetzt ge- 
schrieben ist, nicht viel anzufangen ist. 
Aktiven Sinn (= machen) kann di( hier unmög- 
lich haben, mit dem passiven kommt man aber 
auch nicht zurecht. Die Schwierigkeit löst 
sich indes auf einfache Weise, wenn man eine 
Ideogramm vertauschung annimmt, wie sie ja 
gerade in dem Text der tul-damki-äm-us-^mQ 
nicht selten vorkommt, dil steht für dii = hamärti 
„platt auf den ßoden hinwerfen", oder, wie 
der Landwirt vom Getreide sagt, das der 
Sturm auf den Boden gedrückt hat, ,, umlegen". 



Die betreffenden Verse lauten also: 

49/50 Wie ein vereinzeltes umgelegtes Rohr, 
der Gewaltige, wie ein vereinzeltes um- 
gelegtes Rohr schlägt er mich nieder. 

55/5G Wie eine umgelegte suppaiu - Pflanze, 

wie eine umgelegte elpitii - Füanze, 
57/58 Wie eine vereinzelte, auf den Erd- 
boden' umgelegte sarbatn -F>\a.r\ze, 
59/60 V/ie ein auf dürres Land umgelegtes 

eru - Rohr, 
61/62 Wie ein vereinzeltes vom Südsturra 

umgelegtes binu - Rohr, 
63 Der Gewaltige — wie ein vereinzeltes 
umgelegtes Rohr sehlägt er mich nieder. 
Man sieht sofort, der Text wird auf diese 
Weise auch stilistisch geschlossener: es dient 
nun alles zur Veranschaulichung des Begriff'es 
., schlägt er mich nieder", der in Z. 63 aus 
Z. 49 wieder aufgenommen wird. Die Ab- 
wandlung des Motivs dii-a durch Nennung ver- 
schiedener Pflanzen, die ,, umgelegt" sind, ist 
ebenfalls echt sumerisch. 



ummänu = Chef der Staatskanzlei? 

Vom Otto Schroedor. 
Die in Assur gefundene assyrisch-babylo- 
nische Königsliste KAV'^ Nr. 216 verzeichnet, 
beginnend mit Tiglatpilcsar II, zu jedem assy- 
rischen Herrscher den Namen seines ummänu 
(Sg. mn—man-su, PI. iini-ma-ni-su); die gleichen 
Namen bietet, allerdings ohne die Bezeichnung 
ummänu, auch das Duplikat KAV Nr. 182. 
Es amtierten 

unter König: als ummänu: 

Asur-dän II ] t- ?• • /■ 7 

, , , . TT } Ka-li-ta-a -a 

Adad-niran 11 ] ■ '- ■' 

Tuhulti-Nitmirta II ] Gab-bi-iläni"'"- "'-eres 



Asur-näsir-apli III J 
Sidmänu-asared III 
ferner unter 
Sanherib 

A) als König von Assy- 
rien allein: 

B) als König von Assy- 
rien und Babylonien 
(d. h. nach 689) 

Asarliaddon 

als König von Assy- 
rien und Babylonien 

Asiirbänipal 

als König von Assy- 
rien allein, während 
in Babel 1. Samas- > 
sum-uhin, 2. Kau 
dil-a-nu regieren 



(AFIN)'' 

. [JUeJ-Iuh-ha-a-a 



'' Nabüaphm-iddina; 
gemä.ss KAV 182 
auch : "^ Nabü-ba-ni 

a: Bel-ü-pa-Mr 
b: Kal-bu 

a : '' Nabü-zcr- lisir 
b: Istar-sum-irei 



Istar-sum-ires 



So nach dem Sumerischen. 

= Keilschrifttexte aus Assur verschiedeueu Inhalts. 



205 



Orientalistische Literaturzeitnng 1920 Nr. 9/10. 



206 



Weitere unimänu hat Asurbänipal nicht mehr 
gehabt; denn KAV Nr. 182, das bis Asiir- 
etil-iläni herabreicht, nennt keinen nach IMar- 
siim-eres. 

Welchen Rang mögen diese Männer, deren 
Namen sogar in Königslisten mitgenannt wurden, 
eingenommen haben? Eines ist von vornherein 
klar, mit den von den Wörterbüchern gegebenen 
Bedeutungen des Wortes ummäiiu: Künstler, 
Werkmeister (so Delitzsch) oder: Künstler, 
Handwerker, Händler (so Muss - Arnolt) 
kommen wir in den Listen nicht aus. 

Auf 'das — wie ich glaube — Richtige 
führt schon die Beobachtung, dass assyrische 
Könige, die zugleich auch Könige von Babel 
waren, zwei, nicht wie sonst nur einen umniCmu- 
Beamten hatten; daraus geht zum mindesten 
hervor, dass die durch die doppelte Königs- 
würde gemelirte Arbeitsleistung ohne weiteres 
die Verdoppelung des «(mm((«M-Postens erforderte. 

Beginnen wir mit der Zeit Asurbänipals: 
aus ihr kennen wir einen Istar-sum-ereS, der 
Priester und Hofastrolog war und als solcher 
eine nicht unwichtige Rolle am Königshofe 
spielte; er war Sohn eines '' Nabü-zer-lisir. Vgl. 
Bezold, Catalogue V p. 2065. King, Supple- 
ment p. 242b. Tallqvist, Assyriau Personal 
Names p. 107. Thompson, Reports Vol. II, p. 
135 b. Es ist wohl mehr als ein Zufall, dass 
beide Namen auch unter denen der ummänus 
sich finden. Ich denke dabei unwillkürlich an 
Carion, den Hofastrolog und gleichzeitig Ge- 
heimsekretär und Politiker am Hofe Joachim I. 
von Brandenburg '. 

Ein zweiter Isfar-sum-eres wird in Tafel- 
unterschriften der Zeit Sanlieribs und Sargons 
erwähnt; s. III R 2. Er war damals noch ein 
Werdender; seine Familie, in mehreren Gene- 
rationen bereits iitpsarru's, leitete ihren Ur- 
sprung ab von Gab-bi-iläni""'- "'-eres (KAM)", 
'""''rab tupsarre"'" "' Kalha, einem Manne, der in 
Kalhi, das damals Residenz- und Hauptstadt 
Assyriens war, einen der höchsten Posten be- 
kleidete (s. Tallqvist, APN p. 78b). Die 
genealogische Reihe lautet: 

1. Gabbi-ilüni-eres 

i 

2. '' MarduJc-sum-iJcisa 

.•5. '^ Nubü-ziikup-hcn 
4. IMar-sum-eres 



* Eiu trefflichefl Porträt und oia Toil der Korrespon- 
denz dieses hochgelehrten Astronomen, der durchaus 
nicht dem etwas abgünstigen Bilde entsprochen haben 
soll, das Wilibald Alexis im „Wilrwolf" von ihm 
zeichnet, befindet sich in der Berliner Staats-Bibliothek. 
(Mitteilung TOn Prof. Warburg in der Sitzung der „Ileli- 
gionswissenschaftliclien Vereinigung" vom 2i3. April 1918.) 



In dieser Folge ist aber nur 2 — 4 eine Folge 
von Vater auf Sohn; '' Nahu-zi(kiip-lcen bezeichnet 
sich nämlich als nutr ^ Marduk-mm-iliisa tup- 
sarru lip-pal-pal Gabbi-iläni-cres. Das Wort 
Sä{lip) . Pal . Pal und sein semitisches Aequi- 
valent lijdipi bedeuten ganz allgemein „Ab- 
kömmling", „Sprössling" (s. zuletzt Streck, 
VAB VII p. 5U5), doch so, dass die Bezeich- 
nungen frühestens die Geschlechtsfolge vom 
Grossvater aufwärts markieren. Vgl. z. B. 
KAV Nr. 171 die Königsgenealogie: Sin-sär- 
iskun mar Asur-bän-apU apal^Asur-ah-iddina 
apal Sin-ähe^"-riba lip-pal-pal Sarru-lcln, wo so- 
gar erst zwischen Urgrossvater und Ururgross- 
vater das Wort (nur Ideogramm?) benutzt ist. 
Es fehlen also zwischen Gabbi-iläni-eres und 
•^ Marduh-sum-iMsa Glieder. Diese Erkenntnis 
ist wertvoll, denn sie allein verstattet, den 
Gabbi-iläni-eres umniänu mit dem rab tupsarri 
gleichzusetzen, während bei Annahme direkter 
ununterbrochener Geschlechtsfolge für jede 
Generation eine un verhältnismässig lange Lebens- 
dauer angenommen werden müsste. Die Sach- 
lage ist also ähnlich, wie ich sie bei den „Notar- 
familien von Uruk" 1 feststellen konnte: die für 
den traditionellen Beruf der Familie erforder- 
liche Bildung und daher auch das Amt „erben" 
von Generation zu Generation. So unerhört 
i.st das durchaus nicht; man denke nur an das 
thüringische Musikergeschlecht, dessen Höhe- 
punkt Johann Sebastian Bach repräsentiert. 

Wieviele der in KAV 216 genannten 
ummänu'3 der Familie des Gabbi-iläni-treh zu- 
gehörten, lässt sich heute noch nicht sagen; 
einige wie Kalbu und vorher wohl Ileluhhüa 
gehörten gewiss nicht dazu. Ist die Annahme 
richtig, dass Gabbi-iläni-ireS rab tupsarre und 
seine Nachkommen Nabil-zer-lisir und Istar- 
Sum-ere§ gleich den als ummänu bezeichneten 
Personen diesen Namens sind, was zeitlich 
durchaus stimmen könnte, so haben wir damit 
zugleich die ungefähre Bedeutung des Titels 
ummänu im Sinne der Königslisten. Der assy- 
rische Staat hatte für verschiedene Zweige 
der Verwaltung Archive; so befand sich, wie 
Ungnad'^ gezeigt hat, in fthursagkurkura das 
Kriegsarchiv mit den ausführlichen Kriegs- 
berichten. Daneben muss aber ein Staats- 
archiv in Verbindung mit der Geheimkanzlei 
bestanden haben, in der alle Fäden innerer wie 
äusserer Politik zusammenliefen; Sitz dieser 
Behörde muss je und je die Hauptstadt des 
Landes gewesen sein. Die zahlreichen schreib- 
gewandten tupsarru's, die hier Beschäftigung 
fänden, unterstanden einem hohen Staatswürden- 



> Vgl. ZA XXXII p. 14fF. 
' OI.Z 1918 Sp. 72ff. 



20» 



Orientalistische Literaturzeitnng 1920 Nr. 9/10. 



208 



träger, ich denke mir, dem rah tupsarre. Da 
zu den Zeiten Tukulti-Nimurta II und Asur- 
näsir-apli 111 noch Kalhi Residenz war, ist der 
Träger dieses Amte.s, Gahhi-iläni-ereS, ganz 
folgerichtig als rab tupsarre "'Kalha bezeichnet 
worden. Mit dem Moment, wo auch Babylo- 
nien unter die Herrschaft des as.syrischen Königs 
trat, musste — da Assyriens Hauptstadt auch 
die Habyloniens wurde — neben die assyrische 
Kanzlei eine babylonische treten; wieder ist 
es wohl kein Zufall, dass einer der beiden 
ummchnis, die Sanherib nach 689 einsetzte, 
einen babylonischen Namen, Kalbu^, führte! 
Mit Asurbänipal tritt eine Verwaltungsreform 
ein; Babylonien erhält eigene Herrscher, wenn 
auch unter assyrischer Oberherrschaft. Damit 
verschwindet auch die babylonische Kanzlei 
am assyrischen Hofe. — Unter ummänu haben 
wir also, modern gesprochen, den Chef der 
Staatskanzlei zu verstehen. 



Archäologische Parerga. 

Von Ernst Herzfeld. 
V. Die assyrische Säule. 
Links im Haram der Moschee des Nur al- 
din in Hamäh ist eine seltsame Gebetsnische, 
nichts als zwei kleine Marmorsäulen, die mit 
den Kapitellen nach unten in die Wand ver- 
mauert sind. Darauf zwei Kärapfersteine von 
Marmor in Hohlkehlenprofil mit einer Inschrift 
des Abii'l-fidä, des Geographen und Historikers, 
des Fürsten von Hamäb, dass er „diese Köpfe 
zu machen befohlen habe". Die Säulchen sind 
unverkennbare Kreuzfahrer- Arbeiten. So ist 
auch die Inschrift, wie Max van Berchem, dem 
ich das Material einst vorlegte, sofort sah, nur 

auf die Kämpfersteine, [j^^y nicht etwa auf die 

Kapitelle zu beziehen, und Abll'1-fidä hat die 
Säiilchen mit Absicht verkehrt anbringen lassen. 
Er nahm i. J. 1291 unter Sultan Kbalil an der 
Uelagerung von "Akkä teil. Wenn man sich der 
Beberfülirung des Marmorportals einer Kirche 
von 'Akkä nach Kairo erinnert, die Khalil im 
selben Jahre vornabm, und dazu die Kleinheit 
der Säulen von Ilamäh bedenkt, so würde man 
etwa vermuten, sie stammten von einem Ci- 
borium derselben Kirche. Ihre Verwendung, 
den Kopf nach unten, symbolisiert dann den 
Sieg des Mihräb über den Altar, der Moschee 
über die Kirche, des Islam über das Christen- 
tum. Symboli.siert: viel besser sagt man: sie 
erzwingt auf dem Wege der .sympathischen Magie 
den Triumph des neuen Herrn über den alten. 



Im Corp. Inscr. Arab. I. pg 551 note 1 be- 
spricht Van Berchem Fälle, wo Muslime in 
Kairo in ihren Triumphaufzügen die erbeuteten 
Trophäen mit dem Kopf nacb unten aufführen. 
Sie tun dabei nur dasselbe, was schon Byzan- 
tiner und Römer taten: van Berchem verweist 
auf Schlumberger und Rambau. Mir fiel ein : 
als 'All al-Muktafi sein Qa§r al-tädj in Baghdad 
baut, verwendet er die Ziegel der Zinneu des 
Palastes von Ktesiphon zum Fundament, die 
Ziegel des Fundamentes aber zu den Zinnen 
seines Baues. Man bewegt sich da in den Vor- 
stellungen einer magischen Weltanschauung'. 

Anfang April 1909 wurden in Assur unter 
den vielen Stelen von Königen und Beamten 
die drei Nummern 15, 16 und 17 gefunden, die 
sich in Form und Material von allen anderen 
sofort unterschieden, und daher in der vor- 
läufigen Veröffentlichung in den Mitt. d. D.O.G 
40 1909 pg 24/25 als „assyrischer Pfeiler, 
assyrische Säule" bekannt gemacht wurden. 
Die grosse Publication der „Stdenreihen^^ ver- 
meidet vielleicht absichtlich das Eingehen auf 
solche Deutungen. Erst fast zuletzt auf pg. 34 
steht die kurze Anm. 2. in der der Gedanke 
der Beutestücke eher abgelehnt, als empfohlen 
wird. Indessen sind diese drei Säulen oder 
Pfeiler alle in zweiter Verwendung als Stelen 
benutzt, und ihre Inschriftfelder stehen auf 
dem Kopf, d. h. was auch die Fundlage lehrt, 
die Säulen waren als Stelen mit dem Kopf 
nach unten verwendet. 

Das sicherste, was wir über die Steine also 
aussagen können, ist, dass sie Beutestücke sind 
und dass sie auf dem Wege der sympathischen 
Magie den dauernden Triumph ihrer Inhaber 
über das, was sie einst bedeuteten, bewirken 
sollen. Das stimmt durchaus zu den Gedanken, 
die zwar in den „Stelenre/he7i'^ fehlen, die aber 
Eduard Meyer in seinem Vortiag vor der Berl. 
Arch. Ges. am 3. Juni 1913 ausgefübrt hat, 
Arch. Am. 1913, 2: „die Stelenreihen seien 
Masseben ohne funeräre oder kultische Be- 
deutung, einfache Malsteine." Weiter folgt aber, 
dass unsere drei Stücke nicht irgendwelche 
Architecturteile eines beliebigen Baues gewesen 



' Als assyrischer Name kaum belegbar; dagegen im 
Babylonischen sehr hiUifig; s. Tallqvist, Neubabylo- 
uisches Namenbuch (h. v.). 



' F. E. Peiser verwies mich auf die etwas dunkle 
Stelle bei Knudizon, Amarna-Tafelü: Burnaburias an 
Ameiiopbis IV IV, Nr. 2. Z. 38—40: „ii amela saiiä §u- 
tatna Akkaiau ina resi ki ulzizusu aiia päiiisu i/.zaz", 
die hier vielleicht ihre Deutung findet; Sutatna von Akko 
stellt einen Untertan des Babjloniers auf den Kopf, um 
den Sieg über dessen Herrn zu erzwingen; die Handlung 
wäre also als Symbol des eikiävtesten Ungehorsams, als 
ein Abwerfen der Botmässigkeit Aegyptens zu betrachten, 
da ja der Friedenszustand zwischen dem Babylouier und 
dem Aegypter, dessen Untertan offiziell Sutatna ist, 
wirklich bestanden hat. Daher der Nachdruck, den der 
babylonische König in seiner Beschwerde »n den ägyp- 
tischen darauf logt. 



209 



Orientalistische Literatarzeitnnp; 1920 Nr. 9/10. 



210 



sein können. Um wert gefunden zu sein, von 
weither nach Assur gebracht zu werden, müssen 
sie Gegenstände von Bedeutung gewesen sein: 
selbst Masseben oder etwa Teile eines berühmten 
Tempels. Wäre der Inhaber ein Zerstörer 
Jerusalems, so müssten wir folgern, die Stelen 
seien die Säulen Yakin und Boas des Tempels. 
Um Steine soloheu Ranges handelt es sich. 

Eine Eeihe von Andrae erwogener Fragen 
habe ich hiermit schon beantwortet: Nur unter 
den Königstelen konnten sich diese Steine finden, 
nicht etwa unter den Beamtenstelen. Sie sind 
keine richtigen Bauteile, sondern nur Bilder 
von Säulen. Daher sind sie niclit aus 
Holz, sondern aus Basalt und nur 1,40 m 
hoch. Der Gedanke, dass die 10 fein gearbei- 
teten Dübellöcher mit ihren Durchbohrungen 
für Bronzestifte zur Aufnahme der Balken- 
enden einer zeltartig kon.struierten Decke ge- 
dient hätten, wird schon durch das Mass von 
10 mal 12 cm widerlegt. Diese Säule strotzte 
statt dessen von Gold. Die drei Säulen sind 
aber auch bedeutungsvoller als alle anderen, 
und das fü'u't für die Säule 16, deren Inschrift 
so gut wie verschwunden ist, zur Zuweisung 
an einen anderen Inhaber, als Andrae vorschlägt. 
Die Säule 15 gehört dem Samsi-Adad, dem Sohne 
Tiglathpilesers I. Für 16 kommen in Frage 
Asurnäsirpal II. der Sohn, Asurbelkala, der 
Bruder, oder Tiglathpileser I., der Vater Samsi- 
Adad's. »Will man die Qualität der Stelen als 
Kriterium für die Machtmittel der Könige 
gelten lassen, so kann man hier bezweifeln, 
dass der grosse Tiglathpileser I. seine Stele durch 
die recht kümmerliche Ummodelung einer alten 
Säule herstellen Hess." Diese Worte Andraes 
führen sofort auf das Richtige: gerade dem 
grossen Eroberer gehört diese sich aus allen 
früheren Stelen heraushebende, bedeutungsvolle 
Trophäe. 

Die drei Stelen von Assur stammen, wie 
ihr Aussehen und die Auualen Tiglath{)ilesers 
zeigen, sicher aus dem aramäisch -hettitischen 
Kulturkreise; eine genauere Bestimmung des 
Ortes und Baues, aus dem die Stele 16 geraubt 
war, werden vielleicht einmal ausführlichere 
Annalen Tiglathpilesers gestattend Der Beweis, 



dass es assyrische Säulen nie gegeben hat, 
scheint mir hiermit ein für allemal erbracht. 
Ich hatte auch nach der vorläufigen Publikation 
nie daran gezweifelt. Der ganze Begriff sollte 
verschwinden, am besten zugleich mit dem sog. 
Bit lüllani und zugleich mit dem assyrischen 
und babylonischen Gewölbe. Es ist also aller- 
hand zu diesen Stücken zu sagen, und es ist 
doch schade, dass das nicht alles schon in der 
grossen Publikation gesagt ist. Vielleicht wäre 
diesen feinen und zarten Dingen erspart ge- 
blieben, was ihnen Josef Strzygowski in seinem 
Armenien pg. 439/-10 antut, und was ich den 
Leser dieser Zeilen dringend bitte nachzulesen. 



' Die Annaleu lassen es offen, welchen Peldzug man 
als wichtigsten und daher für die Aufstellung der Tro- 
phäe am passendsten an^ehn will. Mau könnte au den 
ersten denken, nach dem Tiglat-Pilescr einen Teil des 
Ti ibuts von Kummuh an Adad und Assur weiht. Auch 
„die 25 Götter, meine Beute", die der König aus Kil^i 
und Kurhi an Belit und andre weiht, kommen in Betracht, 
vielleicht auch der Sieg über die Nairi-Länder, zu dessen 
Befestigung der 'dA. der Könige, Seni von Daiaeni Diener 
im Samas-Tempel wird. Am meisten empfiehlt sich die 
Annahme, dass die Säulen aus IJunuäa, der äl dammti 
von Qumaui, stammen, deren dreifache Mauern, um nie 



Besprechungen. 

Erman, Adolf: Die Mahnworte eines ägyptischen 
Propheten (Sitzber. Akad. Berlin 1919 Nr. 42). 12 S. 
Lex. 8°. M. 1 — . Berlin, Ver. wiss. Verl. 1919. Bespr. 
v. A. Wiedemann, Bonn. 

Der Leidener Papyrus J 344 ist bereits 
öfters behandelt worden. Lange hatte in ihm 
die Prophezeiung kommenden Unheils und die 
Verheissung eines künftigen Retters gesucht. 
Gardiner, dem sich im allgemeinen Weill (Journ. 
asiat. X 16, S. 266 ff.) angeschlossen hat, fasst 
ihn als eine Beschreibung zeitgenössischer Not, 
auf der eine Belehrung über die Art, wie ein 
Staat zu leiten sei, aufbaue. In der vorliegenden 
Schrift stellt Erman neben diese Deutungen 
des Textes, als Ausarbeitung des Erlösermotivs 
oder als eine Art Fürstenspiegel, eine dritte. 
Er sieht in ihm die dem Könige vorgetragenen 
Auseinandersetzungen eines Weisen über die 
tatsächlichen Zustände im Lande, welche man 
dem altgewordenen, in seinem Palaste von der 
Umwelt geschiedenen Pharao verheimlicht 
hatte. In einer ergebnisreichen Analyse einer 
Reihe schwieriger und infolge des lückenhaften 
Zustandes des Papyrus häufig nur vermutungs- 
weise deutbarer Stellen begründet Erman in 
scharfsinniger Weise seine Auffassungund erweist 
sie als die bei weitem wahrscheinlichste bisher 
dargelegte Ansicht. Es wird kaum möglich 
sein, falls nicht ein glücklicher Zufall neues 
Material, etwa in Gestalt einer zweiten, besser 
erhaltenen Ausfertigung des Papyrus zutage 
fördert, zu grösserer Sicherheit zu gelangen. 

Besonders wichtig erscheinen in der Arbeit 
die Erörterungen über eine Stelle des Textes, 
in welcher man einen Hinweis auf den feind- 



wieder aufgebaut zu worden, geschleift wurden, und um 
derentwillen ein Tempel aus gebrannten Ziegeln erbaut 
wird als Haus für einen kupfernen Blitz, auf dem die 
Beute verzeichnet und das Verbot des Wiederauf liaus 
geschrieben wird. In diesem letzten Feldzug ist offenbar 
das Hauptheiligtum von Qumäna vernichtet worden, 
das später doch wieder weiterlobte, und ihm dürfte die 
Stele Tiglath-l'ileseis entstammen. 



211 



Orientalistische Literaturzeitung 1920 Nr. 9/10. 



212 



liehen Einfall eines fremden Volkes hat er- 
kennen und dabei an die Hyksos hat denken 
wollen. In ähnlicher Weise, wie dies auch 
Weill tut, fasst Erman, gewiss mit Recht, die 
Worte als Anspielung auf eine, dem Schreiber 
sehr unerwünscht erscheinende, friedliche Ein- 
wanderung und Sesshaftmachung fremdstämmiger 
Nachbaren in Aegj'pten. Der historische Unter- 
grund, auf dem die literarische Komposition 
aufbaue, seien die Zustände und Verhältnisse, 
unter denen das Alte Reich zusammenbrach, 
bei dem altgewordenen Herrscher habe man 
vermutlich an Pepi II zu denken. Das Wesent- 
liche sei dabei die Schilderung des Unterganges 
des festgeregelten Beamtenstaates der älteren 
Zeit und seiner Verdrängung durch niederes 
Barbarentum, die hier von einem, 2 — 300 Jahre 
nach den betreffenden Ereignissen lebenden 
Manne in dichterischer Fassung vorgeführt werde. 



Forrer, Emil: Die acht Sprachen der Boghazköi- 
Inschriften (Sitzungsberichte der Pr. Akad. d. Wiss. 
1919. LIII.) 13 S. Lex. 8° M. 1 — . Berlin, Ver- 
einigung wisa. Verleger i. Komm., 1919. Bespr. von 
F. Bork, Königsberg i. Pr. 
Die vorliegenden wenigen Seiten sind eine 
weiteres verheissende vorläufige Mitteilung, für 
die dem Verfasser lebhafter Dank gebührt. Mit 
dem Urteile darüber wird man zurückhalten 
müssen, bis die Texte in allgemein zugänglicher 
Gestalt vorliegen. Zu den schon bekannten 
Sprachen aus ßoghazköi, dem Sumerischen, 
Akkadischen, Harrischen (von Kataonien 
bis Hocharmenien gesprochen) und Hettitischen, 
das er das Kanesische nennt, fügt er hinzu 
das Urindische (auf dem rechten Ufer des 
Kur gesprochen?), das Baläische (vielleicht 
die Sprache von Kizwadna), das Luvische, 
das „klanglich dem Kanesischen sehr nahe" 
steht (irgendwo im westlichen Kleinasien), das 
Hattische (oder, wie Forrer es nennt, das 
Protohattische). Letzteres ist die grösste 
Ueberraschung. Es ist eine ausgesprochene 
Präfixsprache. „Nominativ, Akkusativ und Ge- 
nitiv werden nur durch die Stellung unter- 
schieden. Der Plural wird mit dem Präfix le- 
gebildet." Am Verbum glaubt Forrer das 
Affirmativ und das Negativ unterscheiden zu 
können, ferner ein Objektzeichen, ein Praeteri- 
tal- und ein Optativpräfix u. a. mehr. z. B. 
tai te-ta-nuw-a „er soll nicht kommen" (ia.^ = 
Negation, te = Optativzeichen, ta = Ortsbe- 
stimmungszeichen, nu = Stamm, -a = Präsens- 
suffix); iva-h-kun „er bemerkte ihn" („jfa = 
Praeteritum, h = ihn). — In den Protohattiern 
sieht Forrer die Urbevölkerung Kleinasiens und 
Syriens, die sich in Kappadokien und in den 
südlichen Randgebirgen bis in die römische 
Kaiserzeit erhalten habe. Er vermutet, dass 



das Protohattische an das Sumerische anzu- 
schliessen sein wird. 

Forrer nimmt an, dass es drei Recht- 
schreibungstypen für die neuen Sprachen ge- 
geben habe, die besondere Wanderungswege 
erschliessen lassen, und rechnet mit dem Fünf- 
vokalsystem. — 

Gegen Forrer möchte ich nur bemerken, 
dass das Hettitische (Kanesische) nicht arisch 
sein kann. 



DöUor, Dr. Johannes, ord. Profeesor an der Universität 
Wien: Die Beinheits- und Sp eise gesetze des 
Alten Testaments in religionsgeschichtlicher 
Beleuchtung. (Alttestamentliche Abhandlungen, her- 
ausgegeben von Prof. Dr. J. Nikel, Breslau Bd. 7, 
Heft 2 3). VIII, 301S. gr. 8°. M. 7,80. Münster i. W., 
Aschendorffsche Verlagshandlung 1917. Bespr. von 
Alfons Schulz, Braiinsberg. 

Eine gründliche recht wertvolle Zusammen- 
stellung der alttestamentlichen Angaben über 
Rein und Unrein, die natnrgemäss in den Hand- 
büchern der Altertumskunde und den Kommen- 
taren nur kurz behandelt werden können. Der 
erste Teil spricht von der geschlechtlichen Un- 
reinheit, der zweite über Krankheit und Tod 
und die dadurch bedingte Unreinheit, der dritte 
von den Speiseverboten, während sich der vierte 
mit dem Zweck der betreffenden Gesetze und 
den Reinigungsmittel befasst. Sehr dankenswert 
ist es, dass ähnliche Gebräuche bei den Völkern 
des Altertums, den Urvölkeru und auch christ- 
lichen Völkern zum Vergleich herangezogen 
werden. Rätselhaft bleibt trotzdem manches, 
uud es wird so bleiben. 

Aus II. Sm. 12, 20 ist nicht zu ersehen, 
dass man damals die Leiche als verunreinigend 
ansah (so S. 137). Es ist gar nicht gesagt, dass 
David die Leiche seines Sohnes berührt habe. 
Für L Sm. 14, 32—35 (vgl. S. 221) verweise ich 
auf meinen Samuel-Kommentar I (Münster 1919). 



Elbogen J. : Geschichte der Juden seit dem Unter- 
gang des jüdischen Staates. (Aus Natur und 
Goisteswelt, 748. Bäudcheu ) 120 0.8». M. 2.80; geb. 
M. 3.50. Leipzig und Berlin, B, G. Teubner, 1919. 
ßeepr. von MaxLöhr, Königsberg i. Pr. 

Die Anregung zur Abfassung dieses inhalts- 
reichen Bändchens der Teubnerschen Sammlung 
„aus Natur und Geisteswelt" stammt aus der 
Zeit des Schützengrabens; ein verspätetes Kriegs- 
buch nennt es darum der Verfasser, das dem 
Frieden und der Verständigung dienen will. 
Behandelt wird der Stoff in vier Kapiteln: die 
Juden im Altertum, im Mittelalter (600—1500), 
in der Neuzeit (1500 — 1750), in der neuesten 
Zeit (seit 1750). Es geht nicht an, aus diesen 
vier Kapiteln eins als besonders lesenswert, weil 
lehrreich, hervorzuheben; sie sind alle mitein- 
ander ausserordentlich lehrreich für jeden, der 



213 



Oripntalistische Iiiteraturzeitnn'; 1920 Nr. 9/10. 



214 



sich belehren lassen will; zwar wird man sich 
ja in diesem Punkte bei uns gewissen Kreisen 
gegenüber nicht allzu grossem Optimismus hin- 
geben dürfen. Bewundern muss man, mit welcher 
Objektivität und sachlichen Zurückbaltung der 
Verfasser namentlich im letzten Kapitel Themen 
wie Emanzipation, Gleichberechtigung und An- 
tisemitismus behandelt. Er würde gegen die 
historische Wahrheit nicht Verstössen haben, 
wenn er an einzelnen Beispielen gezeigt hätte, 
wie brutal im alten Preussen-Deutschland na- 
mentlich von Seiten der konservativen Re- 
gierungskreise die verfassungsmässigen Rechte 
den Juden gegenüber unterdrückt worden sind. 
Möge die edle Selbstüberwindung, die der Ver- 
fasser geübt hat, in xinsrer Zeit systematischer 
Verhetzung der Geister, als Vorbild dienen. 



Bergmann, J.: Die Legenden der Juden. 166 S. 
gr. 8°. M. 6.50; geb. M. 9.50. Berlin, C. A. Schwetsobke 
und Sohn, 1919. Bespr. v, F. Perles, Königsberg i Pr, 

Das vorliegende Werk bildet nicht etwa, 
wie man nach dem Titel vermuten könnte, ein 
deutsches Gegenstück zu dem grossen, auch 
an dieser Stelle' angezeigten Ginzbergschen 
Werke The Legcnds of the Jews, in dessen seit 
1913 vorliegenden vier Bänden der gesamte 
überlieferte Stoff reproduziert ist, sondern es 
behandelt den Gegenstand nur vom religions- 
geschichtlichen Standpunkt aus und sucht vor 
allem zu zeigen, dass die Legenden das treueste 
Bild der jüdischen Volksfrömmigkeit bieten. 
Das ist zwar kein ganz neuer Gedanke, und 
ist schon wiederholt, namentlich auch von 
Ginzberg2, betont worden. Doch bleibt 
Bergmann das Verdienst, zum ersten Male 
die jüdischen Legenden in grösserem Umfang 
als Zeugais der Volksreligion herangezogen zu 
haben. 

Ein einleitendes Kapitel über „Wesen und 
Werden der Legende" tritt mit Recht der noch 
immer nicht ganz überwundenen Beurteilung 
der jüdischen Legenden als „rabbinischen Aber- 
witzes" entgegen ä. Denn sie sind weder Aber- 
witz noch rabbinisch. Sie sind vielmehr in 
ihrem Wesen nicht verschieden von den Le- 
genden aller Völker, mit denen sie schon formell 
und inhaltlich weitgehende Uebereinstimmung 
zeigen. Vor allem aber haben sie den gleichen 
Ursprung, indem sie den Tiefen der Volksseele 
entstammen und daher auch nur als Volks- 
dichtungen angesprochen werden dürfen. Wir 
finden in ihnen die religiöse Heldensage und 
die religiöse Geschichtsphilosophie des Volkes, 



OLZ 1910, 122 ff. 

Bd. I Einl. S. VIII ff. 

Vgl. auch schon Ginzberg a. a. 0. 



und da das religiöse Denken des Volkes nach 
mancher Richtung unwandelbar bleibt, zeigen 
auch die Legenden der Juden in allen Zeiten, 
in allen Ländern und Kulturkreisen eine be- 
merkenswerte Konstanz, ganz anders als die 
Anschauungen der Gelehrten, die immerwährend 
sich ändern und fortschreiten. Was Bergmann 
hier über die Quellen der Legende sagt (S. 10 ff'.), 
bedarf nach zwei Seiten der Ergänzung. Die 
Bibel wird zwar auch unter den Quellen genannt 
(S. 14 ff".), doch nur soweit sie Vorbilder be- 
ziehungsweise moralische Begründungen für 
spätere Legenden bietet. Viel weitreichender 
aber ist der Einfluss des in ihr vorliegenden 
Legendenstoö'es, insofern als sich um denselben 
ein ganzer Kranz neuer Legenden rankte, man 
denke nur an die apokryphen Ausschmückungen 
von Esther und Daniel und an den unerschöpf- 
lichen Reichtum der biblischen Legenden des 
Midrasch. Die Legende wird da oft förmlich 
zur Panacee, die alle Lücken, Widersprüche 
und Auffälligkeiten sowie namentlich auch die 
exegetischen und textkritischen Schwierigkeiten 
des Bibelwortes heilen soll. 

Neben der Bibel, die allezeit die bedeutendste 
sichtbare Quelle der jüdischen Legende war, 
wäre die Mystik zu erwähnen gewesen, die 
die Legendenbildung innerlich am fruchtbarsten 
angeregt hat. Sowohl die Kabbala als auch 
der Chassidismus haben ihre eigentlichen Ge- 
danken und Gefühle nicht in Worten formuliert, 
sondern in Legenden niedergelegt. Die Ueber- 
gehung der Mystik bei Untersuchungen über 
den Ursprung der Legende ist um so auffälliger, 
als der Verfasser ja häufig seine Ausführungen 
durch Belege aus dem mystischen Schrifttum 
stützt. 

Uneingeschränkte Anerkennung verdienen 
wieder die Kap. II — XI, in denen die Haupt- 
objekte der Legendenbildung an instruktiv ge- 
wählten Beispielen besprochen werden. Ein 
besonderes Kapitel fasst dann die gewonnenen 
Resultate zusammen. Kein Darsteller der jü- 
dischen Religionsgeschichte darf an dem reichen 
hier gebotenen Material vorübergehen, das 
nicht unwesentliche Ergänzungen und Korrek- 
turen an dem herkömmlichen Bilde des Juden- 
tums nötig macht. Auch das Schlusskapitel 
über das Verhältnis von Legende und Geschichte 
enthält eine Fülle von feinsinnigen Beobach- 
tungen meist literarhistorischer und folkloristi- 
scher Art, die über den Kreis der zunächst 
interessierten Religionshistoriker hinaus Be- 
achtung beanspruchen. 



216 



ürientalistische Literaturzeitang 1920 Nr. 9/10. 



216 



Andrees, Tor: Die Person Muhammeda in Lehre 
und Glauben seiner Gemeind e (Archive d'Etudes 
Orientales, vol. 16). VI, 401 S. 8». Kr. 5,50. Stock- 
holm, Noratedt, 1918. Bespr. von R. Hartmann, 
Leipzig. 
Das vorliegende Buch ist m. E. unstreitig 
die bedeutsamste Erscheinung der letzten Jahre 
auf dem gesamten Gebiete der Islamforschung, 
überhaupt eines der wertvollsten "Werke, die 
wir über die Religion des Islam haben. Es 
reiht sich — und das ist das höchste Lob, das 
man einem Buch dieses Fachs spenden kann — 
würdig den grundlegenden Arbeiten von Gold- 
ziher an. 

Der Verfasser bringt tiefgehende religions- 
wissenschaftliche Kenntnisse und, was ganz 
besonders zu schätzen ist, feines religions- 
psychologisches Verständnis mit. Und mit diesem 
Rüstzeug versehen, tritt er nun au die arabische 
religiöse Literatur heran, um sie für sein Thema 
zu untersuchen. Nur wer dieser selbst nicht 
ganz fern steht, vermag zu ermessen, welche 
Aufgabe es ist, sich in diesem uferlosen Meer 
nicht zu verlieren. Nur er wird ahnen, welche 
Riesenarbeit der Verfasser geleistethat, umzuder 
suveränen Beherrschung des Stoffes zu gelangen, 
von der jede Seite von Tor Andrses Buch spricht. 
Das Buch enthält nichts, was nicht zum 
Thema gehört, aber doch sehr viel mehr, als 
man nach dem schlichten Titel zunächst er- 
warten würde. 

Nach einer von feiner psychologischer Be- 
obachtung getragenen, gegenüber alten undneuen 
Vorurteilen sehr beherzigenswerten Einleitung 
über „das prophetische Berufsbewusstsein Mu- 
hammeds" (S. 5—25) bringt das erste Kapitel 
(S.26 — 91) einen Ueberblick über „diePropheten- 
legende" mit zahlreichen wertvollen Winken 
über die Wurzeln ihrer Entwicklung. Es ist 
aus dem Rahmen des Ganzen selbstverständlich, 
dass diese an sich schon übergrosse Materie 
nicht in allen Einzelheiten erschöpft ist und 
das man im einzelnen über die historischen 
Zusammenhänge abweichender Meinung sein 
kann. Aber die wichtigsten Linien sind doch 
hier zum erstenmal grosszügig und klar ge- 
zeichnet. 

Die beiden nächsten Abschnitte: die Wunder 
des Propheten in der Theologie" (S. 92—123) 
und „die Unfehlbarkeit ('isma) des Propheten" 
(S. 124—174) beleuchten in einem Querschnitt 
die ganze dogmengeschichtliche Entwicklung 
des Islam und bilden durch den feinen Blick, 
mit dem die oft scheinbar so äusserlichen Spitz- 
findigkeiten des dogmatischen Streits auf ihre 
tiefer liegenden Wurzeln zurückgeführt werden, 
eine ganz ausgezeichnete Einführung in das 
Verständni.s der islamischen Dogmatikübeihaupt. 
In die Sjihäre der religiösen Praxis leitet 



das 4. Kapitel „die Person des Propheten und 
die Sunna" (S. 175 — 228) über, zumal mit der 
Zeichnung des Charakterbildes des Propheten 
bei den muslimischen Autoren. Und ihr ist 
dann vollends Kapitel 5 „diePerson des Propheten 
und die Frömmigkeit" (S. 229 — 289) gewidmet. 

Weittragende religionsgeschichtliche Bezie- 
hungen behandelt endlich das letzte 6. Kapitel 
„die Entstehung des Prophetenkultus", wo der 
Imam-Begrifi der Schi'a im wesentlichen auf die 
hellenistische Vorstellung vom Gottmenschen 
zurückgeführt und der Einfluss schi'itisehen 
Glaubens auf die süfische Lehre vom Propheten 
dargelegt wird. So glänzend und einleuchtend 
viele der Ergebnisse Andrtes sind — sie werden 
die Untersuchung mehrfach auf eine ganz neue 
Plattform stellen — , so scheint mir doch be- 
sonders in diesem — wie auch im ersten — 
Abschnitt das letzte Wort noch nicht gesprochen. 
So möchte ich — wenn auch tiefgehende schi'i- 
tische Einflüsse auf die süfische Aus- und Um- 
gestaltung der orthodoxen Lehre unbestreitbar 
bleiben — an manchen Punkten, z. B. beim 
Offenbarungsbegriff lieber von einer in den An- 
fängen allerdings Hand in Hand gehenden 
Parallelentwicklung auf Grund gemeinsamer 
Anregung sprechen. 

Doch es würde kleinlich erscheinen, bei einer 
so hervorragenden Leistung auf vielleicht an- 
greifbare Einzelheiten weiter einzugehen — es 
sind überdies nicht viele Punkte, wo ich gegen 
A.s Auffassung Bedenken trage. Verlockend 
wäre es, den reichen Inhalt des ganzen Buches, 
das uns die Entwicklung des schlichten Ueber- 
bringers der Offenbarung bis zum mächtigen 
Weltlenker und barmherzigen Heiland der Seelen 
zeichnet, wenigstens in Stichworten näher an- 
zudeuten. Aber das würde zu weit führen und 
zudem doch nur ein blasses Abbild der Schrift 
geben, die nicht ausgezogen, sondern sehr sorg- 
fältig gelesen sein will. Nur ein Punkt aus 
dem letzten Abschnitt, der mir ganz besonders 
lehrreich ist, sei hier noch erwähnt, die Dar- 
legung, wie für die islamische Mystik, deren 
Stellung in der alten Zeit eher das Wort asch- 
Schibli's andeutet: „Wenn Du es nicht geboten 
hättest, Gott, würde ich neben Dir [in der 
schaMda] keinen zweiten erwähnen!" der Pro- 
phet schliesslich zum Gegenstand der unio 
mystica wird. 

Leider darf zum Schluss eine Aeusserlichkeit 
nicht verschwiegen werden. Die Sprache des 
Buches, die oft in der Uebersetzung der ara- 
bischen Begriffe wirklich überraschende Ge- 
wandtheit verrät, ist durch eineFülle von kleinen 
grammatischen Verstössen entstellt. Das wird 
dem prächtigen Buch nicht schaden, aber es 
wäre doch leicht zu vermeiden gewesen. Und 



Oriontali»tiBcbe Literaturzeitung 1920 Nr. 9/10. 



218 



zu bedauern ist es schliesslich, dass der Preis 
des deutsch geschriebenen Werks z. Z. in 
Deutschland als nahezu unerschwinglich (ca. 
55, — M.) zu bezeichnen ist. 



Prick , Heinrich, Lic. theol., Dr. phil.: ühazäliB 
Selbstbiographie. Ein Vergleicli mit AuKuetins 
Konfe^^siouen. — Veröffentlic.liungen des Forsciiungs- 
instituts für vergleichende Religionsgcschichte an der 
Universität Leipzig, herausg. von Prof. Dr. Hans HaaB. 
Nr. 3. IV, 84 S. Lex. 8». M. 8,50. Leipzig, J. C. 
Hinrichs, 1919. Bespr. von Bruno Violet, Berlin. 
H. Frick hat mit diesem Werke, dessen 
erster Teil seine Giessener philosophische 
Doktorarbeit ist, ein nicht nur für den Orien- 
talisten und Religionstorscher wichtiges, sondern 
ein auch für andere Leute interessantes und 
fesselndes Buch dargereicht. Er tat es auf Grund 
sorgfältiger Quellenforschung mit Hilfe einer 
beweiskräftigen Methode und in einem, mit 
Ausnahme des arg verunglückten Bildes auf 
S. 53 (von Linien, die sich wie Rauken einer 
Kletterpflanze verschränken und die man ab- 
stufen müsse) sonst einwandfreien, guten und 
leserlichen Stile. 

Zuerst bespricht er Text und Inhalt des 
muuqidh min al-daläl, des biographischen, oder 
wie Frick später erklärt, eigentlich in der 
Hauptsache apologetischen Werkes Ghazälis. 
Dann stellt erdiesBuchinVergleichzuAugustins 
Konfessionen, und zwar in zwei Abteilungen, 
indem er zunächst das Uebereinstimmende (die 
Kurve der Gesamtentwickelung und die ent- 
scheidende Wendung) und sodann die Unter- 
schiede (sozialpsychologisch, individualpsycho- 
logisch und die Entwickelung.slinien) bespricht. 
Die für jeden an Liteiarkritik gewöhnten 
Leser der zunächst geradezu verblüffenden 
Uebereinstimmungen sofort auftauchende Frage 
nach etvfaiger literarischer Abhängigkeit des 
arabischen von dem europäischen Denker be- 
antwortet Frick zuerst S. 45 ff. damit, dass er 
als mögliche Erklärung dieser Zusammenhänge 
den gemeinsamen Ausgangspunkt in der neu- 
platonischen Philosophie aufweist, diese Mög- 
lichkeit verdichtet sich dann immer mehr und 
wird S. 75 Anm. 3 als Notwendigkeit erkannt, 
neben der es eine andere Erklärung nicht gibt. 
In der Sache kommt die Vergleichung zu 
folgendem Schlüsse (S. 54): „Neben der Viel- 
seitigkeit augustinisclier Lebenstendenzen nimmt 
sich der munqidh wie ein streng stilisiertes 
Heiligenbild aus; statt mehrerer grosszügig 
durchgeführter Entwickelungalinien ist hier 
im Grunde alles auf eine einzige Formel gebracht." 
Im dritten Teile untersucht der Verfasser 
die Eigenart des munqidh, indem er den lite- 
rarischen Chariikter dieses Buches nicht wie 
bei Augustin, als eine vita, sondern als eine 



apologia pro vita sua oder genauer pro doctrina 
sua aufweist, als eine Rechtfertigung seiner 
theologischen Stellung, neben der die biogra- 
phischen Stücke nur als Einschübe erscheinen. 
Besonders interessant und bedeutsam scheinen 
mir die letzten grösseren Untersuchungen 
„Unterschiede in den parallelen Stücken" 
(S. 60 — 73) und „die tiefsten Unterschiede 
zwischen beiden Büchern" (S. 73 — 81). Hier 
zeigt Frick die verschiedene Bedeutung der 
Mystik für die beiden Denker: „Ghazäli bekehrt 
sich vom Intellektualismus des orientalischen 
Gelehrten zum Sufismus, Augustin bekehrt sich 
nicht zur Mystik, sondern durch die Mystik 
hindurch über sie hinaus". Augustin ist „eine 
ausgeprägte Persönlichkeit geworden, ein Mikro- 
kosmos mit dem Merkmale der Einheit in der 
Mannigfaltigkeit, ein Individuum aus einem 
Guss. Ghazäli dagegen ist gleichsam auf halbem 
Wege stehen geblieben, es gelang ihm nicht, 
die starre Masse der traditionellen Dialektik 
ganz in Fluss zu bringen." Den Grund für 
Augustins Weiterdringen findet Frick in der 
Anschauung Christi, die dem Ghazäli fehlte. 
„Ghazäli hatdasgelobte Landgeschaut, Augustia 
ist dorthin heimgekehrt." 

H. Frick urteilt also ähnlich wie Lic. F. 
Ulrich in „Die Vorherbestimmungslehre im Islam 
und Christentum" (Gütersloh, Bertelsmann 1912) 
S. 22: Ghazäli „dekretiert und bleibt bei dem 
Dogma stehen. Das ist seiner Weisheit letzter 
Schluss". So schildert auch Frick die Tragödie 
eines grossen, nach Wahrheit ringenden, aber 
unvollendet bleibenden Lebens, die Tragik des 
islamischen frommen Denkers überhaupt. 



Nene tUrkisclie Hilfsbücher: 

1. Philipp, Karl: Wörterbuch der deutschen und 
türkischen Sprache, in türkischen Buchstaben nebst 
lateinischer Umschrift. Die Kunst der I'olyglottie, 124. 
und 12Ö. Teil. Vlll, 309 S. kl. 8». M 2.40. Wien 
und Leipzig, Hartleben's Verlag, o. J. (1919). 

2. Oghln Bei, Hassan: Türkisch - deutsche Ge- 
spräche. Mit einer grammatischen Einleitung, sowie 
zahlreichen sprachlichen und sachlichen Erläuterungen. 
Zugleich ein Lehrbuch der türkischen Umgangssprache 
und ein Sprarhfflhrer für ReisL-nde nach und in der 
Türkei. Die Kuustdcr Polyglottie. 119. Teil. 190 S. 
kl. 8°. M. 2.40. Wien und Leipzig, A. Hartleben's 
Verlag, o. J. (1919). 

3. Seidel, August: Türkische Chrestomathie. Samm- 
lung moderner türkischerTexte aus Literatur, üeschäfts- 
und Privatleben. In lateinischer Umschrift mit gram- 
matischen und sachlichen Erläuterungen. Die Kunst 
der Polyglottie, 123. Teil. 190 S. kl 8». M. 2.40. 
Wien und Leipzig, A. Hartleben's Verlag o. J. (1919). 
Bespr. von IVanz Babinger, Würzburg. 

Diese Bücher kommen, wie mau gestehen 
muss, etwas reichlich xaToxiv eopTr,?. Denn der 
Türkenrummel unerfreulichen Gedenkens ist, 
Gott sei Dank, schon gänzlich verflogen. So 
mag der Verleger beim Absatz der Bücher seine 



319 



OrientaliBtiBche Litoraturzoitnn«! 1920 Nr. 9/10 



220 



Sorgen und Enttäuschungen haben. Das soll 
nicht hindern, sie dennoch auf ihre Brauchbar- 
keit zu prüfen. Die ganze Springflut der durch 
den Krieg und die unselige Turkomanie ge- 
zeitigten osmanischen Sprachbücher wäre zu 
ertragen gewesen, wenn sie wenigstens Ein 
brauchbares Wörterbuch des Deutschen und 
Osmanischen mit sich gebracht hätte. Es war 
ein übles Geschick, dass die einzige Arbeit, die 
wirklich allen Anforderungen zu entsprechen 
schien (ich urteile auf Grund der von mir in 
StambuleingesehenenProbebogeu) und die mangel- 
haften und veralteten Sprachbehelfe überflüssig 
gemacht hätte, das „Türkische Wörterbuch" 
des 1915 zu Jena verstorbenen Generalkonsuls 
Paul Schröder und des Hauptschriftleiters 
Friedrichs ehr ader niemals diePresse verlassen 
hat, da der Teubnersche Verlag sich offenbar 
von der Einträglichkeit nicht überzeugen konnte. 
Die empfindliche Lücke hat keine der seit 1915 
erschienenen Wörterlisten auszufüllen ver- 
mocht und die jämmerliche Dürftigkeit einzelner 
ist in der OLZ von F. Schwally (f) und K. 
Süssheim zu Recht gebrandmarkt worden. Der 
Hartlebensche Verlag hat bereits ein Türkisch- 
arabisch-deutsches Taschenwörterbuch von T. 
Ahsan und E. A. Radspieler sowie ein 
Deutsch-tüikisches Taschenwörterbuch von Th. 
Papasian (vgl. OLZ 1912, Sp. 367 bzw. 1917, 
Sp. 380 — 381) in seine „Bibliothek für Sprachen- 
kunde" eingereiht. Der Kottbuser Gymnasial- 
professor Dr. K. Philipp hat sie nunmehr um 
ein weitres „Wörterbuch der deutschen und 
türkischen Sprache" vermehrt. Ph.s Zusammen- 
stellung ist eine saubere, fieissige Arbeit und 
auch der Druck ist ansprechend besorgt. Trotz- 
dem ist das Büchlein eben doch nicht mehr als 
eine dürftige Liste von Haupt- und Zeitwörtern, 
dem Fachmann überflüssig, dem Laien zu wenig. 
Das horazische „Brevis esse laboro, obseurus 
fio" gilt in besonders unangenehmer Weise von 
Wörterbüchern. Bekanntlich fallen zwei Wörter 
zweier Sprachen sehr oft zwar in einer be- 
stimmten Bedeutung zusammen, unterscheiden 
sich aber dafür -in andrer desto schärfer. Vgl. 
frz. lumiere, das zwar dem dtsch. „Licht" in 
der Bedeutung „Lichtschein", nicht aber„Kerze" 
(chandelle) und „Tageshelle" (jour) entspricht. 
Ph. hat sich offensichtliche Mühe gegeben, 
diesen Uebelstand in seinem Werkchen zu um- 
gehen. Ganz ist und konnte ihm das in diesem 
Rahmen aber nicht gelingen. So käme, wie 
man wird zugeben müssen, etwas reichlich Selt- 
sames heraus, wenn ein Harmloser etwa „zur 
Retirade blasen" mit Hilfe von Ph.s Wb. ins 
Türkische wenden wollte. Bei „Retirade" steht 
bonos sit auribus! memsobä und abdesfhäne, 
was alles andre, nur nicht „Rückzug" besagt. 



Das ist ein Beispiel, die Fälle Hessen sich gewiss 
unschwer vermehren. Redewendungen usw. 
fehlen gänzlich und so wird jemand, der nicht 
nur irgendein Wort ins Osmanische übertragen 
will, schwerlich mit diesem Buche zurecht- 
kommen. Die Schuld liegt sicher weniger am 
Verfasser, der sein Bestes getan hat, als in der 
Eigenart der Sammlung. Es muss gestanden 
werden: bis heute ist Omer Fa'iqs 1900 zu 
Stambul erschienenes, Deutsch-türkische Wörter- 
buch" trotz seines hohen Preises immer noch 
das beste Hilfsmittel, wenn man nicht die 
französischen Wörterbücher Sämi Bejs zu 
Rate ziehen will oder sich mit 'Ali Mehmeds 
„Deutsch-türkischem Wörterbuch" (Stambul, 
1915, 412 Ss., das Ph. gar nicht zu kennen 
scheint) bzw. mit dem altern „Alamandschadan 
türkdscheje dscheb lughati" (Stambul, 1318, 
etwa 1100 Seiten) Q. Sinäs abfinden will. 
Möge daher recht bald Schröder-Schraders Arbeit 
der Oeffentlichkeit unterbreitet werden! 

Hasan Oghlu Bei's (Deckname?) Gespräch- 
buch (2) ist eine ebenfalls sorgfältig angelegte 
Sammlung, in der übrigens mancher Satz gar 
nicht fremd anmutet. Der Verfasser sagt ja 
auch, dass die Texte „nicht ohne Kontrolle" in 
seiner eignen Schmiede entstanden seien, dass 
er alle bestehenden Gesprächssammlungen zu 
Rate gezogen und sich der ausgiebigen Hilfe 
mehrerer türkischer Freunde zu erfreuen hatte. 
Diese Unterstützung ist dem Büchlein zweifellos 
erheblich zustatten gekommen, die Sätze sind 
meist gutes Türkisches und der lebenden Sprache 
entnommen. Auch ist so ziemlich allen Lebens- 
lagen Rechnung getragen, trotzdem würde ich 
für Rei.sezwecke den in der Neuauflage m. E. 
gründlich verunstalteten W. Heintzeschen 
Sprachführer vorziehen. Aber wer nun einmal 
an die Hartlebensche Sammlung gewöhnt ist, 
mag immerhin dieses Hilfsmittels, seine Spi'ech- 
geläufigkeit im Osmanischen zu prüfen und zu 
heben, zu seinem Vorteil sich bedienen. Dass 
Herr August Seidel in Steglitz, der Verfasser 
von Sprachführern für (alphabetisch, doch ohne 
Gewähr für Vollständigkeit!) Arabisch der 
ägypt. und syr. Mundart, für Duala, Englisch, 
Französisch, Haussa, Herero, Hindustani, Jrangi 
(kein Zweifel, Jrangi!), Ki Nyamwesi, Litauisch, 
Malajisch, Nama, Neugriechisch, Neupersisch, 
Schambala, Suaheli, Wa Ruguru, auch das 
Osmanische in den Kreis seiner oft recht un- 
erquicklichen (vgl. seine gänzlich unbrauchbare 
pers. Sprachlehre usw.!) Geschäftigkeit ziehen 
werde, als die Wogen der Türkenbegeisterung 
hochgingen und sich in einer unübersehbaren 
Zahl von Sprachbehelfen austobten, war eigent- 
lich vorauszusehen. Die vorliegende Chresto- 
mathie (3) ist eine Frucht davon, die im Vor- 



221 



üriontalistische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 9/10. 



222 



wort erwälinte, angeblich 1916 zu Berlin er- 
schienene, mir noch unbekannte Sprachlehre gar 
nicht eingerechnet. An Wegweisern zum Ver- 
ständnis des Osmanischen fehlt es wahrlich nicht 
mehr, der Bedarf ist auf Jahre hinaus und 
reichlich gedeckt. Es ist nicht recht einzusehen, 
was damit bezweckt wird, aus alten Büchern 
neue zu fertigen. Die vorliegende Blütenlese 
ist zum grössten Teil bereits längst in ihren 
Teilen bekannt: W. Bolland, W. Heintze, I. 
Künos und vor allem der treffliche Moritz 
Wickerhauser haben den Stoff dazu hergegeben. 
Dazu treten noch einige türkische Drucke, 
Sprichwörtersammlungen und derunvermeidliche 
Hüdscba Nasr ed-diu mit seinen latä'if. Die 
Texte sind in lat. Umschrift gesetzt, die der von 
Ha.san Oghlu Bej befolgten entspricht. Daneben 
steht die deutsche Uebersetzung. Die Beispiele 
sind im allgemeinen gut gewählt und geben ein 
Bild der verschiedenen Stilarten. Einen Fort- 
schritt freilich gegenüber früheren Versuchen 
vermag man bei bestemWillen nicht zuerkennen. 
M. Wiokerhausers (f 1874) schon 1853 in 
der Wiener Staatsdruckerei hergestellter „Weg- 
weiser zum Verständnis der türkischen Sprache. 
Eine deutsch-türkische Chrestomathie" (350 -f 
r'f V S.) ist noch lange nicht in allen Teilen ver- 
altet und verdient immer noch den Vorzug, schon 
wegen der prächtigen Lettern und des guten 
Papiers. So mag mit dem Hinweis geschlossen 
werden, dass die Restauflage dieses ausgezeich- 
neten Werkes auf den Verlag von Heb. Kerler 
in Ulm überging, wo der stattliche Band um 
den billigen Preis von, ni fallor, vier Mark zu 
haben ist. 

KInge, Theodor: Georgisch-deutscLos Wörter- 
buch (In 12 Lfgn.) Lief 1 III, 40 S. Lex. 8». M. 5— . 
Leipzig, Harrassowitz i. Komm. 1919. Beapr. vou 
A. Dirr, München. 

Wer sich mit Georgisch befas.st hat, weiss, 
wie schlecht es um die Hilfsmittel zum Studieren 
dieser schwierigen Sprache bestellt ist. Be- 
sonders au Wörterbüchern fehlt es. Das alte 
georgisch-russisch-französische von Öubinow ist 
gar nicht mehr aufzutreiben; das kleine von 
Bagaj ew schlecht und unbrauchbar (von älteren 
Sachen sei hier ganz geschwiegen). So könnte man 
dem Verfasser recht dankbar sein, dass er sich 
an die sehr schwierige, ja für einen Nichtgeorgier 
vielleicht unlösliche Aufgabe gemacht hat, ein 
georgisch-deutsches Wörterbuch herzustellen. 
Er gibt es in Transkription, wogegen kaum etwas 
Stichhaltiges zu sagen ist, wofür aber der Um- 
stand spricht, dass es anders wohl nicht möglich 
gewesen wäre, das Buch zu drucken. Im einzelnen 
herrscht, soweit ich verglichen habe, viel Unklar- 
heit; daran sind aber sicherK.'s Quellen auch nicht 



ganz unschuldig. Ein Beispiel für viele: babri 
übersetztK.mitLeopard, Biber, Cubinow(Georg- 
russ. WB.) mit Biber, Eristow(Kl. WB aus den 3 
Naturreichen sagt: hahri =)ih'i Tiger, Öubinow 
(Russ.-georg. WB) hat: {m)cawi Biber, jiX-'i Leo- 
pard, wobei er hinzusetzt: wep xwis msgcnvsi cxo- 
ivelia = es ist ein Tier, das dem Panther gleicht 
(wobei i(.'fp'a:tt-j vonErislowdurchruss. &ars ' über- 
setzt wird. In anderen Fällen könnte Verf. aber 
sicher deutlicher sein (man soll die Kürze nicht 
missbrauchen). Wieder ein Beispiel für viele: 
babt'a = Spitze. Welche Spitze? Gemeint ist 
die geklöppelte (dentelle). Die von Adjektiven 
abgeleiteten Adverbien zu geben, ist wohl über- 
flüssig. Manche Uebersetzung ist falsch weil 
die französ. Uebersetzung in Öubinow G.-R.- 
Fr.-WB, auf die sich Kluge zu oft stützt, 
den Sinn des Russischen nicht immer richtig 
wieder gibt, z. B. akawleba hat K. mit „spriessen" 
übersetzt. Bei ö steht pustit' loren, pousser 
des tiges. Die französische Uebersetzung ist 
aber falsch. Bei den Verben hätte nicht bloss 
der „Infinitiv" gegeben werden sollen, sondern 
auch die Präsensform, die ja oft je nach den 
Charaktervokalen gf).nz verschiedene Bedeu- 
tungen annehmen kann. Manchmal lässt den 
Verfasser auch seine Kenntnis des Russischen im 
Stich: alerseba, r. laskat' heisst eigentliciit nicht 
„freundlich reden", sondern „liebkosen", alersi 
nicht „Schmeichelei", sondern „Liebkosung". 
Ueberhaupt wimmelt es von Fehlern und 
Flüchtigkeiten. 

Vielleicht veranlassen diese Bemerkungen 
den Verfasser, den ungedruckten Teil seines 
Manuskripts noch einer Revision zu unterziehen, 
damit seine Arbeit, die er mit vollem Recht 
als „Helotenarbeit" bezeichnet, brauchbar wird. 
Das Studium des Georgischen kann nur Fort- 
schritte machen, wenn wir bessere Hilfsmittel, 
ja überhaupt Hilfsmittel dazu bekommen. Und 
davon ist das notwendigste ein Wörterbuch. 



Stein, Ernst: Studien zur Geschichte dea byzan- 
tinischen Reiches, vornehmbch uutor den Kaisern 
Justinus II. und Tiberius Constantinus. VIII, 200 S. 
gr. 8°. M. 17 — . Stuttgart J. B. Metxler 1919. Bespr. 
Ton Arthur Mentz, Königsberg i. Pr. 

Stein gibt in dem ersten, grösseren Teil 
seiner Arbeit eine eingehende, auf umfassender 
QuellenkenntnLs beruhende Darstellung der 
äusseren Geschichte des byzantinischen Reiches 
unter den beiden Nachfolgern Justinians I. Die 
Politik von Byzanz wendet sich seit Justin II. 
vornehmlich wieder dem Osten zu. Steins 
Ansicht ist es nun, dass die Kaiser den Krieg 
gegen Persien hauptsächlich um deu Besitz 



' Nach dem mir vorliegenden ruta. encycl WB ist 
„bars" = Felis irbis. 



223 



ürientalistiBche Literatnrzeitiiag 1920 Nr. 9/10. 



224 



Armeuiens führten, um aus diesem Lande frische 
Truppen zu erhalten. Es kann nicht die Auf- 
gabe unserer Besprechung sein, die wechsel- 
vollen Kämpfe im einzelnen zu verfolgen. Steins 
Darstellung macht fast durchweg den Eindruck 
des Glaubwürdigen, wenn sie auch bei dem 
schlechten Zustande der Ueberlieferung manch- 
mal, wie etwa in der Schlacht bei Melitene 
(575), naturgemäss stark hypotiietisch ist. 

An einigen Stellen scheint Stein einer ma- 
terialistischen Geschichtsauffassung zuliebe 
Gründe für die geschichtlichen Vorgänge an- 
zunehmen, die mindestens nicht erweisbar sind. 
So betont er m. E. S. 21 — 22 ungebührlich 
den Streit über die Steuerverwaltung zwischen 
dem Chatholicus und den armenischen Feudal- 
herren und möchte in ihm „wenn nicht die 
wichtigste, so jedenfalls die für uns verständ- 
lichste Ursache des armenischen Aufstandes 
sehen". S. 88 will er sogar die Heidenprozesse 
i. J. 580, die in hohem Masse die Volksleiden- 
schaft erregten, mit einer Hungersnot in Ver- 
bindung bringen, die erst 5^1/2 auftrat. Damit 
steht wohl eine nicht immer richtige Würdigung 
des Einflusses, den die Kirche in diesem by- 
zantinischen Staate hatte, in Zi.sammenhang. 
Ihre Macht war keineswegs nur der Ausdruck 
der damaligen ökonomischen Verhältnisse. 
Vollends ist die Auffassung über die Errichtung 
des Feuertempels in der geistigen Hauptstadt 
Armeniens Duiu unhistorisch. Man kann sie 
unmöglich aus dem Gesichtspunkt rechtfertigen 
wollen, dass es der Gerechtigkeit entsprochen 
habe, wenn der persische Oberbeamte seine 
Religion ebenso ausüben durfte, wie es dem 
geringsten christlichen Untertan gestattet war. 
Man muss vielmehr in dem Unternehmen mit 
H. Geizer eine „mutwillige" Tat des Siegers 
sehen. Zuweilen kombiniert Stein auch zu viel. 
Ob es wirklich notwendig ist, für den Feldzug 
am Ende des Jahres 572 einen anderen Ober- 
befehlshaber als den für das Frühjahr 573 er- 
wiesenen Johannes anzunehmen, erscheint mir 
zweifelhaft. Ebenso kann ich nicht Hartmann 
beistimmen, wenn er in den Worten des Theo- 
phylakt oidag In ruf anXüyxiwv fioö nQOSiifJDjaä 
ae eine Anspielung auf Baduarius sehen will, 
auch wenn Stein wiederholt diese sicherlich 
geistvolle Bemerkung preist. Mir scheinen, 
entsprechend dem Urteile Paul Marcs über die 
Rede, die Worte nichts als eine literarische 
Phrase. Doch das sind Einzelheiten. Die Dar- 
stellung der fast ununterbrochenen Grenzkämpfe 
im Osten ist im ganzen genommen sicherlich 
eine Bereicherung der Literatur über byzan- 
tinische wie orientalischeGeschichte; dieKämpfe 
im Westen treten wesentlich zurück. 

Der zweite Teil der Abhandlung behandelt 



einige Probleme zur inneren Geschichte von 
Byzanz: zur Entstehung der Themenverfassung, 
zur byzantinischen Finanzgeschichte, zum früh- 
byzantinischen Staatsrecht. Manch feiner Ge- 
danke wird da geäussert, wie etwa der, dass die 
Optimaten des Strategikons nichts anderes als, 
dem Namen entsprechend, die Besten der cata- 
logi sind. Manches allerdings ist sehr stark hypo- 
thetisch. So folgert z. B. Stein aus einer Stelle 
des Procop, in der er sich über die Erhöhung 
der Steuern um mehr als 3000 Piünd Goldes 
entrüstet, dass diese Steigerung einen bedeu- 
tenden Bruchteil der gesamten Steuersumme 
darstellen müsse. Das müsse mehr als ö^/o 
sein, und flugs setzt Stein die Summe als 6% 
der Gesamteinnahme an und operiert nun 
wirklich mit der gefundenen Zahl. Da verliert 
man doch den sicheren Boden unter den Füssen! 
Trotzdem, auch diese Ausführungen enthalten 
wertvolle Bemerkungen, und auf jeden Fall 
wird sich der kommende Forscher mit ihnen 
auseinander zu setzen haben. 



Schindler, Brnno: Das Piiestertum im alten 
C li i n a I.Teil. Königtum und Pripstertum im alten 
China. Einleitung und Quellen. XII, 101 S. gr. 8. 
Leipzig, Staatliches Forschungsinstitut für Völkerkunde 
zu Leipzig, 1919. Bespr. v. J. Herrmann, Rostock. 
Die vorliegende Arbeit ist gedacht als Pro- 
legomena zu einem umfangreichen Werke, einer 
umfassenden Darstellung des altchinesischen 
Priestertums, die der Verfasser beabsichtigt 
und deren Plan er mitteilt. Hire Hauptteile 
sollen sein: 1. Stellung des Priestertums zum 
Kultus der Naturgeister und Ahnen. 2. Ent- 
stehung, Bedeutung und besondere Charakte- 
ristik der Priesterämter. 3. Die Priester in 
ihrer Funktion bei den Riten der Gesellschaft. 
4. Die Priester in ihrer Funktion bei den Riten 
der Einzelperson. Das vorliegende stattliche 
Heft besteht aus zwei Stücken. In dem ersten, 
das eine einleitende Skizze darstellt, zeigt der 
Verfasser zunächst in Kürze, dass es im Gegen- 
satz zu der herkömmlichen Meinung im alten 
China einen wirklichen Priesterstand gegeben 
hat, ja dass schon recht früh eine Klasse von 
Berufspriestern entstand, und welches ihre 
wichtigsten Funktionen waren, um dann sich 
in eingehenderer Untersuchung mit den priester- 
lichen Erregungs- und Betäubungsmitteln zu 
beschäftigen, die zur Erlangung des Ung an- 
gewendet werden. Mit dem Worte Ung wird 
im Chinesischen das bezeichnet, wofür in der 
Religionswissenschaft sich der Ausdruck mana 
eingebürgert hat. Diese Ausführungen über 
das Ung mit einer reichhaltigen Sammlung von 
Quellenbelegen geben einen überzeugenden Ein- 
druck von der grossen Bedeutung des Mana 
in der chinesischen Religion und bereichern 



225 



Urientalistische Literaturzeitung iy20 Nr. 9/10. 



226 



und vertiefen unsere Kenntnis des Manaismus, 
dessen weitreichende Wirksamkeit in der allge- 
meinen Religionsgeschicbte besonders eindrucks- 
vollSöderblom aucb bei uns zur Geltung gebracht 
hat, m. E. in beträchtlichem Masse. Die Eigen- 
art der chinesischen Schrift gestattet es sogar, 
die Grundbedeutung des Zeichens für liiig, 
nämlich „durch Geschrei (Musik) Regen machen" 
festzustellen, woraus Schindler schliesst, dass 
ling ursprünglich den „für chinesische alles 
beherrschenden Regenzauber" bedeutet, was 
aber m. E. besser nur darauf weist, dass man die 
Kraft ling durch das Bild des dem Chinesen 
besonders geläufigen und wertvollen Regen- 
zaubers in der Schrift bezeichnet hat, ohne 
dass damit gesagt wäre, dass dies überhaupt 
der ursprüngliche Inhalt des Begriffes ling ge- 
wesen sei. — Im zweiten Stück siebt sich der 
Verfasser durch den Stand der wissenschaftlichen 
Erforschung der alten chinesischen Literatur 
veranlasst, sich über die für seinen religions- 
geschichtlichen Gegenstand in Betracht kom- 
menden Quellen in zum Teil eingehenderen 
Untersuchungen zu äussern, und zwar vorerst 
über die aus Angaben der erhaltenen Literatur 
zu erschliessende, vermutlich sehr umfangreiche 
verlorene Literatur; dann über die erhaltenen 
vorklassischen (Shu-king, Shi-king, Yih-king, 
Ch'un-ts'iu, Chou-li Ngi-li) und klassischen 
(Li-ki, Lun-yü, Ta-hioh, Chung-yung, Meng-tze, 
Sün-tze) Werke, ferner über Quellen, über deren 
Abfassungszeit noch kein definitives Urteil 
feststeht (Chou-shu, Chuh-shu-ki-nien, Muh- 
t'ien-tze-chuan, Kuau-tze). Von diesen Werken 
werden folgende besonders eingehend behandelt: 
1. Ch'un-ts'iu. Dasselbe ist keineswegs ein 
Kodex, der die sittlichen Normen für alle Zeiten 
festlegt, sondern ein knappes annalistisches 
"Werk in der Art unserer mittelalterlichen Chro- 
niken, anscheinend eine private Abschrift aus 
der durch die offiziellen Priesterschreiber an- 
gefertigten Staatschronik von Lu. Dagegen ist 
der Hauptkommentar des Ch'un-ts'iu, das Tso- 
chuan von Konfuzius selbst verfasst. 2. Chou-li 
„die Riten der Chou" oder besser „Chou-kuan 
„die Aemter der Chou" verfasst von Chou-kung 
(f 1105 V. Chr.), der als Regent Staatseinrich- 
tungen und Aemter der Choudynastie organisiert 
haben soll. Gegen ältere und neuere Bestreitung 
der Echtheit (besonders gegen de Harlez) er- 
weist Schindler die Echtheit des Werkes, das 
aber allerdings Interpolationen enthält, und 
bestimmt als Entstehungszeit des Buches, dessen 
Grundelemente wahrscheinlich nochinderShang- 
kultur liegen, die Blütezeit der Chou. Es will 
die ideale systematische Uebersiclit vornehmlich 
über das Ritual des Königs und des königlichen 
Hofes bieten, während das Ngi-li (dessen Alter 



und Echtheit Schindler gleichfalls gegen An- 
griffe sicher stellt, was den Kern anlangt, dem 
Kommentare aus nachkonfuzianischer Zeit an- 
gehängt sind) alle Bräuche religiösen und pro- 
fanen Charakters sammelt, die im Leben des 
Adligen eine Rolle spielen, und das Li-ki einen 
Leitfaden für das ganze Gebiet der im Staate 
geltenden Bräuche religiösen und profanen Cha- 
rakters für jeden Gebildeten repräsentierte. 
3. Muh-t'ien-t'^e-chuan, die romanhafte Beschrei- 
bung der Reisen des Königs Muh (1001 — 947 
V. Chr.) aus der Chou- Dynastie, nicht, wie 
Chavannes nachzuweisen versucht hat, des 
gleichnamigen Herzogs von Ts'in (659—621 
V. Chr.), wogegen Schindler die Beweisgründe 
seines Lehrers Conrady (aus einer ungedruckten 
Vorlesung) mitteilen kann. Des weiteren weist 
Schindler kurz auf die für das altchinesische 
Religionswesen an Wichtigkeit den konfuziani- 
schen Werken ebenbürtigen Bücher der Taoisten 
aus klassischer und nachklassischer Zeit, sowie 
auf sonstige klassische nicht konfuzianische 
Werke bin, nennt die historischen, geographi- 
schen, lexikographischen, enzyklopädischen und 
paläographischen Werke, die für den Gegenstand 
in Betracht kommen, und gibt endlich noch 
eine Uebersicht der hauptsächlichsten einschlä- 
gigen Arbeiten der europäischen Sinologie. 
Der Verfasser ist Schüler Conradys und Sino- 
loge von offenbar sehr ausgebreiteten Kennt- 
nissen der sehr umfangreichen chinesischen 
Quellen. Möchte es ihm vergönnt sein, trotz 
aller Schwierigkeiten, die gerade einer Publi- 
kation wie der seinigen jetzt entgegenstehen, 
bald weitere Teile seiner Untersuchungen zum 
altchinesischen Priestertum vorzixlegen. Sino- 
logen und Religionshistoriker werden es in 
gleicher Weise wünschen. 



Streng:, Georg: Das Roaettenmotiv in der Kunst- 
und Kulturgeschichte. Mit 33 Abbildungen 
(i. Text u. auf 2 Taf.). 80 S. Lex. 8". AI. 4 — ; 
geb. 5 — . München, Müller & Fröhlich, 1918. Bespr. 
von Th. Dombart, Mücchen. 
Einzelbeobachtungen u. Zusammenstellungen, 
wie hier mit Bezug auf das Rosettenmotiv eine 
vorliegt, sind immer schätzenswert, um so mehr, 
als sie selten publiziert werden; denn die Fach- 
leute müssen mit ihrer Zeit haushalten für 
grössere Fragen. Desto dankenswerter ists, 
wenn sich jemand findet, der auch für solche 
notwendige Einzeluntersuchungen die Zeit auf- 
wenden kann. 

Das Ergebnis, wie es besonders auf S. 32 
und 60 vom leider inzwischen verstorbenen 
Autor zusammengefasst wurde, ist dabei kurz 
folgendes: Der kunstgeschichtliche Begriff „Ro- 
sette", mit der Ableitung seines Namens von 
der Rose, ist ein erst mittelalterliches Produkt, 



227 



Orientalistische Literaturzeitnng 1920 Nr. 9/10. 



228 



entstanden mit Bezug auf die runden gotischen 
Marien-Rosen-Fenster („Radfenster"). Verall- 
gemeinert wurde er dann angewendet auch auf 
alle bald mehr sternartig bald mehr blumenblütig 
runden Ziermotive selbst der ältesten Zeit, die 
meist mit der Rosegar nichtszutun hatten, sondern 
eben einerseits ein Lichtzentrum mit Strahlen- 
kranz darstellen, andererseits rein dekorativ 
besonders dasChrysantliemum coronariumL.und 
verwandte „Margueriten"- oder „Massliebehen"- 
Blumen, Arnika, Sonnenblume u. dergl. abbildend 
verwenden. 

Das älteste Motiv dieser 2 Arten, das den 
Stern nachbildet und symbolisch verwendet, ent- 
sprang im semitischen Babylonieu u. hat 
seinerEntstehunggemäss astralen Charakter. 
Es würde also differenziert etwa als „Stern - 
rosette" bezeicheubar sein. 

Das Zweitälteste Motiv, das die Chrysan- 
themumblüte nachbildet und symbolisch ver- 
wendet, ist zuerst im kretischen Kulturkreis 
nachweisbar und hat seiner Entstehung gemäss 
zunächst dekorativen Charakter. Es wür- 
de also differenziert etwa als „Stern blumen- 
rosette" ansprechbar sein. 

Beide Motive beeinflussten sich dann gegen- 
seitig, so dass der Unterschied oft verwischt 
wurde. 

In Aegypten fand das astrale Motiv früher 
Eingang als das dekorativ-blumige; doch gewann 
letzteres dort bald beliebten Einfluss. — 

Soweit wird man der Untersuchung gerne 
folgen und sie höchstens da und dort noch 
bereichert wünschen durch Hinweis auf besonders 
typische Darstellungen, wie sie sich z. B. 
schön handlich vereint finden in Jastrows „Bilder- 
mappe zur Religion Babyloniens und Assy- 
riens" und ähnlichen vom Verfasser unbenutzten 
Publikationen, wo man den Uebergang von der 
astralstem haften „Rosette" mit 8 u. 6 u. 4 
Strahlen zur astralsymbolischen Blumen rosette 
gut verfolgen kann, bis z. B. schliesslich auf 
einem Siegelzylinder im Brit. Museum (Jastrow 
Abb. 2 14) der heilige Baum 
mit krönender Sonne so 
recht das Pflanzliche 
mit dem Astralen ver- 
eint zeigt zu einer zwei- 

undzwanzigstrahligen 
„Chrysanthemumrosette". 
(Abb. 1.) 

Nicht ohne weiteres 
als Faktum hinnehmen 
darf man aber, was Streng 
vom Vorkommen oder 
Nichtvorkommen der 

Rose zu den verschie- 
deneu Zeiten und bei den 





Abb. 2. 



verschiedenen Völkern bietet. Denn hier ist wohl 
nichtL. Reinhardts Hinweis auf das Vorkommen 
der Rose bei den Assyrern anzufechten (S. 70, 
Anm. 112), sondern sicherlich der Sache weiter 
nachzugehen. Es wundert uns z. B., dass 
Streng die Abbildung 123 in dem von ihm 
mehrfach zitierten Handbuch der altorientalischen 
Geisteskultur von A. Jeremias S. 208 nicht 
gesehen haben sollte, wo auf einem Siegesrelief 
des Kgs. Anubanini (vor 2400 v. Chr.) Ischtar 
die Gefangenen dem Sieger-König auf Gnade oder 
Ungnade vorführt, während der ihr zugehörige 
Venus-Stern (Abb. 2) den Besiegten Unheil ver- 
kündend leuchtet, wie es etwa 
in unserm Reiterlied lautet: 
„Morgenrot! Morgenrot! . . ." 
— Und dabei erscheint der 
sonst meist acht strahlige 
Venus-Ischtar-Stern (S. 35) 
hier fünf strahlig, hübsch sti- 
lisiert, als wörtlich zu neh- 
mende „Rosette", wie Eber- 
hard Hommel richtig sah, da 
ja die Blüte der wilden Rose fünfblättrig ist. 
Wir denken dabei auch an die Beziehungen 
zwischen der fünffingrigen Hand und der roten 
Fünfblattrose, die klassischen Ausdruck fanden 
in der „^ododdxrvXog »'w?". Ganz analog leuchtet 
auf dem römisch-arabischen Gigantenrelief aus 
Bosra (Abb. in „Tagesgötter" von Ernst Maass, 
1902 S. 224) der noch naturalistischer stilisierte 
Rosenstern dem verwundeten Giganten tod- 
bringend, deutlich fünfblättrig oder -strahlig, 
nicht zehn strahlig, wie Maass meint. Von 
diesem Gesichtspunkt aus erhalten speziell die 
mehrfach fünfstrahlig gezeichneten Sterne und 
Sternsymbole einen lebhafteren Hintergrund und 
lassen es unberechtigt erscheinen, dass Streng 
ihrer überhaupt nicht Erwähnung tut (cf. z. B. 
bei Jeremias a. a. 0. S. 77) Venus fünfstrahlig 
aus Susa; oder S. 273 Marduk mit seinem rie- 
sigen Gehänge von drei Ordens-Stern-Emblemen, 
worunter auch eine fünfstrahlige Sternrosette 
ist. Vgl. auch die fünfstrahlige Venus auf 
einem Kudurru von Nebukadnezar I (Jastrow 
Abb. 40); zwei fünfstrahlige Sterne auch aut 
einem Siegelzylinder bei Jastrow (Abb. 218) 
oder auf einem hettitischen Siegelzyliuder 
(Dombart, Zikkurrat 1915, S. 24). Hält man zu 
Obigem, was mir E. Hommel aus einer demnächst 
von ihm erscheinenden grösseren Arbeit mit- 
teilte, dass er Anhaltspunkte habe, im alten 
Orient sei vielfach unter Schuschan (Lilie) die 
„Rose" verstanden worden (cf Streng S. 73, 
Anm. 146!), so erscheint es natürlich als zu 
weitgehend, wenn Streng die Aufstellung glaubt 
machen zu dürfen, „dass es keinesfalls angeht, 
das Rosettenmotiv der ältesten und alten Zeit 



orientalistische Literaturzeitung 1920 Nr. 9/10. 



230 



mit der „Rose" in irgendeine Beziehung zu 
setzen" (S. 39). Auch in der kretischen 
Kunst ist die fünf blättrige ßlumenrosette nicht 
ganz fremd, wie z. B. ein bemalter kretischer 
Krug bezeugt (Franz Winter, Kret.-Myk. Kunst 
S. 95, Abb. 7 nach Furtwängler-Löschke). — Und 
denkt man an die stets fiinfstrahligen gelben und 
roten Sterne der ägyptischen Kunst, (auch als Hie- 
roglyphen!), und dass es auch in Aegypten viel- 
fach Sitte war, die Decken der Tempel, als das 
symbolische Himmelsdach, mit Sternen zu 
schmücken, wie wir später besonders bei den 
Römern die Kasettendecken und Gewölbe, mit 
zweifelsfreien fünfblättrigen Rosen -Rosetten 
gefüllt finden, so scheint die Gedankenbrücke 
ersichtlich, die dazu führte: diese römischen 
Deckenrosen symbolisierten, ihrer Grundidee 
nach, zweifellos die Sterne am Himmelsdach, 
und die Symbolik von der „Verschwiegenheit 
und Vertraulichkeit" (Streng S. 71, Anm. 114) 
ist erst Renaissance-Deutung. 

Wenn also Viktor Hehn 1877 meinte, der 
Rosenstrauch sei erst etwa um 600 v. Chr., 
wahrscheinlich von Syrien her, nach dem Nil- 
tal gekommen (Streng S. 3 a), so mag das 
immerhin stimmen; aber woher er nach Syrien 
gekommen war, ist damit nicht gesagt. Es 
dürfte aber woiil besonders das alte Elam und 
das heutige Armenien (mit seinen Rosengarten- 
sagen) in Betracht kommen, von wo auch die 
babylonisch - as.syrische Kultur den Rosen- 
strauch bzw. vielleicht nur das Rosenmotiv 
kennen gelernt haben wird. Und reduziert zum 
fünfstrahligen Hieroglyphenstern könnte der 
Abglanz der Rose schon in uralter Zeit auch 
in Aegypten geleuchtet haben, und zwar 
viellsicht gerade wieder als eine Art Todes- 
Omen oder -Symbol (cf. Domhart, „Vom Bild 
des Todes", Plastik 1919, Heft 11 u. 12), da der 
Siriusstern, der als astrale Manifestation der 
Göttin Isis (der Gemahlin des Totengottes 
Osiris) gilt, noch früher als die Venus, auch 
der babylonischen Ischtar zugehört haben könnte 
(Streng S. 37 nach Eduard Meyer), bei der 
wir vorhin ihr Sternensymbol todverheissend 
leuchten sahen. 

Zum Gedankenkreis der Rosa mystica, bei 
Streng, könnte man auch der „Himmelsrose" 
in Dantes göttlicher Komödie (Paradies XXX) 
gedenken. 

Unter mehreren kleinen Druckversehen wäre 
besonders S. 58 eines hervorzuheben, wo der 
Architektur-Fachausdruck „Vierung" zu lesen 
ist statt des gedruckten „Führung". 



lleydrich, Blartin: Afrikanische Ornamentik. (In- 
ternationales Archiv für Ethnographie. Supplement 
zu Bd. XXII ) VII, 84 S. m. 11 Tafeln. Gr. 4». M. 12—. 
Leiden, E. J. Brill, 1914. Bespr. v. Ferdinand Bork, 
Königsberg i. Pr. 

Diese aus einer Preisarbeit hervorgegangene 
Doktorarbeit der Universität Leipzig gibt zu- 
nächst einen historischen Ueberblick über die 
Ornamentforschung, danach eine Bestimmung 
des Begriffes Ornament und seine Anwendung, 
die Arten des Ornaments, die Technik, die 
ausserästhetischen Motive der primitiven Orna- 
mente und zuletzt eine Uebersicht über die 
Ornamentprovinzen Afrikas. Wenn die Arbeit 
das Piogramm für eine spätere Betätigung auf 
gleichem oder verwandten Gebiete sein soll, 
so wird man dem Verfasser die verdiente An- 
erkennung nicht versagen dürfen. Allerdings 
hat das Programm eine Lücke. 

In den letzten Sätzen seiner Arbeit hebt 
der Verfasser die „ungeheure Phantasiearmut" 
der afrikanischen Ornamentik hervor. Das ist 
zweifellos richtig. Daraus folgt aber, dass die 
einzigen reicheren Provinzen, nämlich das durch 
seine biomorphen Formen ausgezeichnete West- 
afrika und das Gebiet der Südwestafrikaner 
in alter Zeit unter dem Einflussse einer alten 
Kultur gestanden haben müssen, und zwar der 
ägyptischen. Der Verfasser hat im Falle 
der Südostafrikaner etwas Aehnliches empfunden, 
denn er sagt: „Die geometrischen Ornamente, 
wie wir sie beispielsweise auf den Kopfstützen 
finden, scheinen ebenso wie viele Ornamente 
der verwandten Maschona und Matabele Nach- 
klänge einer höheren Kultur zu sein." Die 
südafrikanischen Kopfstützen gehen der Sache 
und dem Stile nach auf altägyptische zurück. 
Sollte die Ornamentik aus anderer Quelle 
stammen? 

Ich zweifle nicht, dass der Verfasser, der 
mit seiner Schrift der ethnographischen Forschung 
genützt hat, seinen Weg zu dem gedanken- 
schaffenden Kulturlande Altafrikas, Aegypten, 
finden wird. 



RItertums-Berichte. 
Hegypien. 

Auf dem Kopfo der Sphiu X von Qizoh hat Reisner 
ein völlig vom Sande verschüttetes Loch entdeckt, durch 
das es ihm nach miüiBcligon Grabungen gelang, in das 
Innere der Sphinx einzudringen. Er gelangte dort in einen 
Kaum, der wohl religiösen Zwecken gedient hat und die 
Statue eines ägyptischen Pharao enthielt. Von dort führte 
ein langer Gang nach einen Gemach, das sich in einem der 
VordorfÜBse befindet. Viele kostbare Gefässe wurden dort 
gefunden. Ileisnor hat bisher Kopf, Brust und Vorder- 
füsse der Sphinx untersucht. Seine Grabungen sollen 
fortgesetzt werden. 

Griechenland, 

Bei Forschungen nach mjkenischen Ueberresten in 
Kepbalonia stioss man auf einen der Demeter und 



231 



Orientalistische Literatorzeitong 1920 Nr. 9/10. 



232 



Köre geweihten Tempel, der gauz unter den Massen der 
kyklopiscben Befestigungen verborgen lag. — Grabungen 
auf Kreta führten zur Eutdecliung von Palastfundamenten 
aus der mittleren minoisohen Zeit. Man barg ötiicke 
von Freskomalereien, Saulenteile, Teile von Goldschmuck 
und Vasen. Eine Stadt aus der gleichen Periode wurde 
in der Nabe des Palastes festgestellt. Etwa fünf Kilo- 
meter entfernt wurden fünf Gräber aus der Zeit vor 
Minos untersucht, die Skelette in Tonurnen, Vasen und 
verschiedenartigen Grabschmuck enthielten. — Aus den 
neuerdings geöffneten Gräbern von Mykene wurde eine 
Sammlung von mykenischen Vasen, Kupferspangen und 
gravierten Steinen geborgen. 

Italien. 

In Pompeji wurde die Verlängerung der Strada 
deir Abbondanza nach der Seite des Amphitheaters hin 
freigelegt. Die neugefundenen Gegenstände sollen in 
Pompeji verbleiben. 

An der Via Plaminia wurde zwischen San Pietro 
und Portonaggio ein prähistorischer Friedhof freigelegt. 
In einem der Gräber fand man ein menschliches Skelett 
von aussergewöhnlicber Grösse, vollständig erhalten bis 
auf die Beine. Der Schädel zeigt ebenfalls eine ganz 
ungewöhnliche Größe. Der Fund ist um so wichtiger, 
ali ähnliche Gräber bisher nur im Bereiche des alten 
Rom entdeckt wurden. W. 



Rus gelelirten Geselischaften, 

Societt? Ernest Renan, Sitzung vom 25. Februar: 
M. Rostovtzeff, „Le culte de la Grande Deesse dans la 
Rassie meridionale". Dieser Kult sei bezeugt durch 
zahlreicher Heiligtümer und Statuen aus Südrussland. Die 
Amazonenlegende in Südriistland, im Zusammenhang mit 
Kleinasien stehend sei aus dem hethitischen Kult der 
Großen Göttin und aus dem Mutterrecht entsprungen. 

Societe Asiatique, Sitzung vom 14. Nov. 1919: 
Casanova will das Wort für „Biene" in der semitischen 
Sprache als Zusammensetzung aus Dabb = Fliege und 
ür ^ Honig erklären (!). 

Egypt, ExulorationSocioty: Am 19. März sprach 
Jean Capart über „The study of Egyptian art", am 
23. April Prof. Pect über „Recreation in ancient Egypt". 



Mitteilungen. 

Bei P. Geuthnor-Paris beginnt eine Zeitschrift für 
orientalische Kunst und Archäologie, mit demTitel „Syria", 
zu erscheinen. Herauegeber: E. Pottier, ö. Migeon und 
R. Dussaud. Abhandlungen des ersten Heftes: R. Dussaud, 
Jupiter heliopolitain. — G.Contenau, Mission archeologique 
ä Sidon (1914). — G. Migeon, Lampe de mosqu^e en 
cuivre ajoure au musee du Louvre. 

Nachdem Journal official bat das französische Parlament 
der Gesellschaft der Abu, der ausgedehntesten der re- 
ligiösen Vereinigungen des westlichen Nordafrikas, 50UOOO 
Frcs. zugebilligt, um eine moslemisclie Universität in 
Paris zu begründen. Die neue Universität, welche allen 
befähigten Studierendon Nordafrikas zugänglich sein soll, 
wird Vorlesungen über den Koran, die moslemische 
Theologie und Jurisprudenz bieten, dauebon sollen aber 
auch andere Wissenschaften, vor allem die französische 
Literatur Berücksichtigung finden. 

Personalien. 

Ernst Kuhn, Ord. für arische und vergleichende 
indogermanische Philologie in München, ist im Alter von 
74 Jahren gestorben. 

Friedrich Delitzsch, der am 3. Sept. seinen 70. 
Grbiirtstag gefeifrt hat, tritt am 1. Okt. von seinem 
Lehramt zurück. 



Wilhelm Caspari, a. o. Prof. d. A. T. an der ev. 
Theol. Fak. d. Univ. Breslau ist dort zum Ord. ernannt 
worden, 

Gustav Kölscher ist als Nachfolger Gunkels nach 
Giessen berufen worden, 

Paul Karge wurde zum Ordinarius für Kunde des 
christlichen Orients an der Universität Münster ernannt. 

Franz Hübotter erhielt einen Lehrauftrpg für 
neuere und orientalische Medizingeschichte an der Uni- 
versität Boilin. 

August von Gall wurde zum ordentl. Honorar- 
professor für Altes Testament an der Universität Giessen 
ernannt. 



Zeitschriftenschau. 

• = BesprecbuDg ; der Beaprecher steht in ( ), 

American Journal of Theology. 1919: 
4. H. P. Smith, Moses and .Mjhammed. 

Benediktinische Monatsschrift. 1919: 
11/12. A. Miller, Das Wohnhaus im Lande der Bibel. 
1920: 1/2. A. Miller, Der Stall von Bethlehem, 

Berliner Philologische Wochenschrift. 1920: 

1. *J. Nikel, Ein neuer Ninkarrak-Text (A. Gustavs). 

— Mitteilungen: E. Assmann, Aegypter in Troja und 
Böotien. 

2. 'K, Trüdinger, Studien zur Geschichte der griechisch- 
römischen Ethnographie (H. Philipp). — *S. B. Slack, 
Analogies of hebrew and latin gramraar (A. Gustavs). 

3. *P. Thomsen, Das Alte Testament. Seine Entstehung 
und Geschichte; *A. Siddiqi, Studien über die persischen 
Fremdwörter im klassischen Arabisch (Gustavs). 

4. *A. Pott, Der Text des Neuen Testaments nach 
seiner geschichtlichen Entwicklung (P. Thomsen). 

Deutsche Literaturzeitung, 1920; 
7/3. *M. Horten, Die religiöse Gedankenwelt des Volkes 
im heutigen Islam (J. Pollackl. — *0. Immisch, Das 
Nachleben der Antike (0. Weinreich), — *A, Neuburgcr, 
Die Technik des Altertums (A. Heilborn). 
9, *J, Weiss, Das Urchristentum. 2. Teil (E. Hennecke). 
lO/U. *J. Zellinger, Uie Genesishomilien des Bischofs 
Saverian von Gabala (G. Krüger). 

12. *J. Graf, Der Hebräerbrief (H. Windisch). 

13. ♦Vom Altertum zur Gegenwart. Skizzen von 26 
Gelehrten (A. Wohl). — *R. Winderlich, Aus den An- 
fängen der Alchemie. 

14'lö. *H. Schmidt und P. Kahle, Volks«rzäblungeu 
aus Palästina (E, Baumann). 

18. *H. Greesmanu, Die Inschriften der jüdischen Kata- 
kombe am Monteverde zu Rom. 

Expositor, 1920: 
Febr. J. D. White, The Missionary spirit of the Cid 
Testament. — A, Miiigana, New documents on Philoxenus 
of Hierapolis, and on the Philoxenian Version of the Bible. 

Jesohurun. 1919: 
VI, 11/12. D, Hoffmann, Ueber Frauenwahlrecht in jü- 
dischen Gemeinden. — E. M. Lipechütz, Die Miachna. 

— Ed. König, Die moderne Poetisierung des althebräischen 
Schrifttums. — J. Horovitz, Die Josephaerzählung (Osiris 
im Midrasch? Die haggadischeu Ueberlieferuiigen über 
das Grab Josephs). — S. Schiffer, Talmudische Miszellen. 
Journal of the American Oriental Society 1919: 
Oct. J. P. Peters, The Home of the Semites. — J. D. 
Prince, Phonetic Relatious in Sumerian. 

Journal of Jewish Lore und Philosophy. 1919: 
I. Louis Giuzberg, Taiuid the oldestTreatise of theMishna. 

Journal of Roman Studies. 1917: 
Vn, 1. P. Gardnor, Professor Wickboff on Roman Art 
(Einfluss aus dem Osten). — M. Rostovtseff, Caesar and 
the South of Russia. — L. C. West, Phaees of commer- 
cial life in Roman Egypt. — A. J. K. Esdaile, The 
„Commodus-Mithras" of the Salting colloction. — T. R. 



233 



Orientalistische rjiteratnrzeitung 1920 Nr 9/10 



234 



Holmes, Tigranocerta (2 Orte des Namens anzunehmen?) 
2. W. M. Ramsay, Studies in the Roman province Ga- 
latia. — E. M. W. Tillyard, A Cybele altar in London. 

Journal des Savanta. 1919: 
Sept.-Oct. L. ßrehier, Salonique et la civilisation byzantine 

— H. Deherain, Les origines du reoueil des Historiens 
des Croisades. — *R. Lantier, Invoutaire des monuments 
sculptäs pr^-chr^tiens de la penineule ibärique (H. C.) — 
*R. de Orueta. La escultura funeraria en Espana (A. 
M. Patio). — *C. Conti Rossini, Notice sur les manuscrits 
dthiopiens de la coUection d'Abbadie (J. B. Chabot). — 
*0. Tafrali, La Roumanie transdanubienne, esquisse 
geographiqae, bistoriquo, etnographique et economique 
(G. Seure). — *A. Boak, The master of the offiees in 
the later roman and byzantine empires (M. Bresnier). 
Nov.-Dec. L. Brähier, Salonique et la civilisaiion byzantine 
(Schluss). — L. Leger, L'Academie des Sciences de Pdtro- 
gard du XVIIIo au XX» sieole (Notizen über orien- 
talistische Arbeiten und Unternehmungen). 

Jude. 1920: 

10. J. Auerbach, Vom orientalischen Judentum. — S. 
Jabneeli, Die Hebraisierung des Volkes. — M. Wiener, 
Zur Psychologie der Legende. 

11. E. Auerbach, Die Inspiration und die Form der 
Prophetie (Voranzeige eines demnächst erscheinenden 
Werkes über die Propheten). 

KoBinos-Handweiser f. Naturfreunde. 1920: 
2. Heinrich Hein, Besassen die babylonischen Astronomen 
Teleskope? (Bespricht die Phasen von Venus und Mars 
und die Möglichkeit ihrer Beobachtung mit Hilfe der 
Vergrötseruug ihrer Bilder durch einfache Linse und 
Hohlspiegel), — Heinz Welten, Das Märchen vom Vogel 
Rock (nach Lambrecht, dessen Arbeit aber nicht mit 
Titel und Erscheinungsort angegeben ist). 

Kunst und Künstler. 
18, 4. Hedwig Fechheimer, Eine ägyptische Statuette 
im Berliner Museum (6 Abb.). 

Law Quarterly Review. 1919: 
October. *H. Danby, Tractate Sanhedrin. Mishna and 
Tosefta. Transl. from the Hebrew with annot. (N. B.). 

Literarisches Zentralblatt. 1920: 

6. *G. Heinrici, Die Hermes-Mystik und das Neue 
Testament |6. H— e). — *H. Schäfer, Von ägyptischer 
Kunst (G. Reeder). 

7. *E. Seilin, Das Problem des Hiobbuches (F. Baum- 
gärtel). — *P. Feine, Theologie des Neuen Testaments 
(Fiebig). — *A. Bold, Ein vorhadrianisches gregoriani- 
sches Palimpsest-Sakramentar (v. D.). — *H. F. Helmolt, 
Weltgeschichte. Bd. 4: K. G. Brandis, Balkan-Halbinsel 
(E. Herr). 

8. *Nerses von Lampron, Erklärung der Sprüchwörter 
Salomos, ed. Prinz Max von Sachsen I (Th. Kluge). — 
*D. Dawidowicz, Das Buch Ijob I (M. L. Bamberger). 
*R. Knopf, Einführung in das Neue Testament (Fiebig). 

— *R. Herzog, Aus der Geschichte des Bankwesens im 
Altertum. — *0. Wulff, Altchristliche und byzantinische 
Kunst (0. Polka). 

9. *E. V. Dobschütz, Das apostolische Zeitalter (G. H — e). 

— *P. Levertoff, Die religiöse Denkweise der Chassi- 
dim (Fiebig). — *R. H. Grfitzmacher, Konfuzius, Buddha, 
Zarathustra (Fiebig). — *U. Bulle, Archaisierende grie- 
chische Rundplastik (H. Ostern). 

11. *Ed. König, Die Genesis (J. Hermann). — *Th. 
Nöldeke, Geschichte des Qoräns. 2. Aufl., von F. Schwally, 
2. Teil (Brockelmann). 

12. '^H. W. Schomerus, Indische Erlösungslehren (Fiebig). 
15/16. *J. Graf, Der Hebräerbrief (Pfättisch). — *J 
Leipoldt, Hat Jesus gelebt? (G. B.). 

17. *J. Sajdak, De Gregorio Naiianzeno poetarum 
christianorum fönte (A. L. Mayer). 

18. *G. Stettinger, Textfolge der Johannoischen Abschieds- 
reden (P. Krüger). — *M. Hartmann, Dichter der neuen 



Türkei (A. Fischer). — *A. E. Housman, M. Manila 
Astronomicon Über tertius (C. W-n). 
19. "Keilschrifttoxto aus Boghazköi 1-3; *E. F. Weidner, 
Studien zur hethitiachen Sprachwissenschaft I; *F.Hrozn^, 
Die Spiache der Hethiter (Th. Kluga). 

Mitt. des deutschen archäol. Instituts 1919: 
XLII, 3,4. V. K. Müller, Die monumentale Architektur 
der Chatti von Boghazköi. — H. von Gaertringen, Die 
Demen der rhodischen Städte. — - K Lehmann, Inschriften 
aus Konstantinopel. 

XLIII. B. Schweitzer, Untersuchungen zur Chronologie 
und Geschichte dor geometrischen Stile in Griechenland. 

— V. K. Müller, Die Ziernadel aus dem III, mykenischen 
Schachtgrab (unter Heranziehung hethitischer und baby- 
lonischer Parallelen). 

Museum. 1919/20: 
4. *0. Immisch, Das Nachleben dor Antike (D. C. Hesse- 
ling). — "A. J. VVensinck, The Ocoan in the Literature 
of the Western Semites (M. Th. Houtsma). — '0. Müller- 
Kolshorn, Azmi Efendis Gosandtschaftsreise an den 
preuBsischen Hof (M. Th. Houtsma). — *C. Robert, Ar- 
chäologische Hermeneutik (J. Six). — *W. H. Röscher, 
Die Zahl ÖO im Mythus (E. de Jong). 

Neue Jahrbücher f. d. klass. Altertum. 1920: 
1/2. , W. Nestle, Schicksalswenden im Völkerleben (bei 
den Juden die Profetenzeitl. 

Nordiek Missions-Tidsskrift. 1919: 
5/6. B. Balslev, Jpdespargsmaalet i 0jeblikket. 

Nordisk Tidskrift. 1919; 
8. J. Charpentier, Politiska och kulturella förbindelser 
mellau Grekland och Indien efter Alexander den störe. 

Norsk Teologisk Tidsskrift. 1919: 
December. T. Andraj, De synoptiske evangelierna och 
deras utombiblieka paralleler. — D. A. Frövig, De nyere 
undersökelser angaaendespürsniaalet om Jesu messianitet. 

— S. Mowinckel, Patriarksagnen« og Israels forhistorie. 

Notizie degrli Scavi. 1918: 
7 — 9. E. Galli, Vestigia di un antichiesimo santuaris 
etrusco presse l'Impruneta. 

10 — 12. A. Taramelli, Ricerche ed esplorazioni nell' 
antica Cornus (Sardinien. Punische Gräber). 

Petermanns Mitteilungen, 1920: 
Jan.-Febr. K. Reissenberger, Die Siebenbürger Sachsen 
in ihrer geschichtlichen Entwicklung. — Arnold Möl- 
deke. Der Euphrat von Gerger bis Djerebis (Djerablus). 

— *F. flrozny, Die Sprache der Hethiter; *G. Wilke, 
Archäologie und Indogermanenproblem ; die Herkunft 
der Indo-Iranier (R. Frhr. v. Lichtenberg). 

Protestantische Monatshefte. 1919: 
11/12. K. Lincke, Könige und Propheten Efraims. 
1920: 3/4. A. Jülicher, Eine Epoche in der neutesta- 
mentlichen Wissenschaft? — R. Paulus, Vom „Gesetz 
der Parallelen" in der Religionsgeschichte. 
5/6. P. W. Schmiedel, Pfiugsterzählung und Pfingst- 
ereignis. — R. Paulus (Forts ). — *K. L Schmidt, Der 
Rahmen der Geschichte Jesu, und Die Pfingsterzäblung 
und das Pfingstereignis (R. Steck). 

Quarterly Journal of the Mythic Soc. 1919: 
July. R. N. F. Mirza, The Great Sage of Persia and 
bis Followers. 

Quarterly Review. 1919: 
Oct. Turkish Ruie and British Administration in Meso- 
potamia (with map). 

Recueil de Trav. rel. Phil. 6g. otass. 1916/17: 
XXXVIII, 1/2. Sieh OLZ 1919 Sp. 91 in Ancient Egypt. 
3/4. G. Maspero, Introduction etc. (Forts.). — V. Scheil, 
Nouvelles notes d'öpigraphio et d'archeologie assyriennes. 

— G. Daressy, Un second exemplaire du ddcret de l'an 
XXIII de Ptolemee Epiphane. — E. Chassinat, A propos 
d'uu passago de la stcle no. 8438 du mus^e de Berlin. 

— E. Devaud, ün signe hieratique peu connu; le conto 



235 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 9/10. 



du nanfrage. Eemarques grammaticales, lexicogra- 
phiques, palöopr. etc. — E. Chassinat, Gaston Maapero f- 

Revue afrioain© 1918: 
3/4. R. Basset, La Libye d'Herodote d'apres le livre 
de M. Gsell. — A. Bei et M. Ben Cheueb, La prdface 
d'lbn-'Abbar ä sa Takmilat-pssila. — A. Cour, La poäsie 
populaire politique au temps de l'öaiir 'Abdelqader. — 
*A. Bei, Coup d'oeil sur l'Islam en Berbörie:,Les iudustriee 
de la cöramique ä Fes. — *S. ßiarnay, Etudes sur les 
dialectes herberes du Ref. 

1919: 1. P. üespermet, Ethnographie traditionelle de la 
Mitidja. — G. Yver, Abd-el-Kader et le Maroc de 1838. 

— *J.-L. de Lanessan, La Tunisie. 

2. R. Basset, Kapport sur les etudes relatives ä la 
linguistique herbere, 1913—1918. — A. Cour, Constantine 
en 1802, d'apres un chanson populaire du cbeikh 
Belqäsem-Er-Rahmouni El-Haddad. — J. Carcopiuo, A 
propos de trois inscriptious de Medaure recemment 
decouvertes. — J. Despermet, Ethnographie traditionelle 
de la Mitidja (suite). — ß. Basset, Un conte de Blida. — 
*G.Belucci,Ichiodi nell' etnografia anticaecontemporanea. 

— 'M. T. Feghali, Etudes sur les empruats syriaques 
dans les parlers arabes du Libau. 

Revue Archöologique. 1919: 
Juillet-Oct. J. Six, La maitresse pierre du coin. fitude 
d'arch^ologie semitique. — Ch. Bruston, Une tablette 
magique expliquee par l'hebreu. — D Sidersky, La 
stele de Mösa (Geschichte des Steins seit der Auffiudung; 
Text, Erläuterung; Echtheit behauptet; Verzeichnis der 
Literatur darüber in 262 Noc). — V. ß^rard, Instruments 
et bätisses homeriques. — G. Seure, Archeologie thrace 
(Forts). — S. Reinach, Quelques enseignoments des 
mysteres d'Eleueis. — Nouvelles archdologiques et 
Correspondance: P. Mille, La magie sympathique et sir 
J. Frazer. — Ch. Bruston, Amulettes de Carthage. — 
S. R., Le roman d'Hammourabi (H. Ryner, La tour des 
peuples); ün bronze d'Horus. — *S. Langdon, Le poeme 
Bumerien du paradis, du döluge et de la chute de l'homme. 
Traduit par Virolleaud; *J. H. Breasted, Ancient times. 
A history of the early world; "J. Lesquier, l'armöe 
romaine d'figypte; *Ch. Diehl, Byzance. Grandeur et 
döcadence (S. R). 

Nov.-D^c. G. Seure, Archeologie thrace (Forts.) — 
Nouvelles et correspondance: X., La question des Hyksos 

— S. R., Fouilles de Jerusalem (Ausgrabungen Woill's 
1913—14). — X., M. Flinders Petrie et l'origine de 
l'alphabet. — S. R. , Inscriptious proto-cananöennes 
(?) du Sinai. — 'H. Obermaier, El Dolmen de Matarru- 
billa; M. Rostovzev, The sumerian treasure of Asterabad; 
*A. Loisy, Les mysteres pa'iens et le mystere chrötien; 
*St. Gsell, Histoire ancienne de l'Afrique du Nord; *S. 
Holth, Greco-roman and arahic bronze Instruments and 
their medico-surgical use; 'Ch. Diehl. Histoire de l'empire 
byzantin; *E. Lattes, Per la soluzione dell' enimma et- 
rnsco; 'R. Harris, The origin of the doctrine of the 
trinity (S. R). 

Revue Crltique. 1920: 

2. 'H. M. Wiener, Tho Religion of Moses (A. L.). 

3. *P. Foucart, Le culte des höros chez les Grecs (My.). 

— G. Schlumberger, Les fouilles de Jean Maspero ä 
Bäouit. ^ F. Cumont, Les „Cistiferi" de Bellone. — 
E. Cuq, Une tablette ä la cire du Musöe de Leeuwarden. 

4. *J. Mella, La France et I'Algerie (M. G. D.J. 

5. *K. H. E. de .long. Das antike Mysterienwesen, 
2. Anü. (S. Chabort). 

7. 'A. G. P. Martin, Methode dcductive d'arabe nord- 
africain (M. G. D.). 

Revue des Deux Mondes. 1919: 
Juin. Jerome et Jean Tharaud, Le front de l'Atlas. 
S^jour k Marrakech. 

1920: Mars. R. Cagnat, L'armöe d'occupation de l'JiIgypte 
souB les Romains. 



Revue des Etudes historiques 1919: 

Juillet/Oct. 'St. Gsell, Histoire ancienne de l'Afrique 
du Nord III (H. Sage) 

Oct./Dec. *L. Laurand, Manuel des ötudes grecques et 
latine8(A.L. M ). — *P.Alfaric, Les ficritures manichöennes 
(Comtes de Patris). 

Revue de l'histoire des Religions. 1919: 
Mars-Avril. C. Piepenbring, La christologie biblique et 
ses origines (Israelitischer, jüdischer, jüdisch-christlicher 
und hellenistischer Messianisuius) — A. Causse, Essai 
sur le conflit du christianisme primitif et de la civilisation 
(Forts). — 'F. Thureau-Daugin, La Chronologie des 
dynasties de Sumor et d'Accad; *E. G. H. Kraeling, 
Aram and Israel or the Arameans in Syria and Mesopotamia 
(R. Dussaud). — *H. M. R. Leopold, De Outwikkeling 
van het heidendom in Rome (G. Huet). — *0. Tafrali, 
La Roumanie transdanubienne. Esquisse geogr., histor., 
ethn. (F. Macler). 

Mai-Juin. J. Piepenbring, La christologie biblique et ses 
origines (Konsecrationen und Heroenkult in hellenistischer 
Zeit). — R. Dussaud, Des fouilles ä entreprendre sur 
l'emplacement du temple de Jerusalem. — P. Alphandöry, 
In memoriam 1914 — 1918 (Totenschau: Amölineau, J. 
Maspero, A. Reinach u. a.). — *J. G. Frazer, Folk Lore 
in the Old Testament. Studies in comparative religion, 
legend and law (R. Dussaud) — *A. Bei, Les Industries 
de la c^ramique ä F6s (F. Macler). — - *P. Saintyves, 
Rondes enfantines et quetes saisonnieres. Les lituigies 
populaires (P. A). — *St. Gsell, Herodote-Textes relatifs 
ä l'histoire de l'Afrique du Nord (R. D.). — *F. Macler, 
La Version armenienne des sept sages de Rome mise en 
francjais; iutroduction par V. Chauvin (G. Huet). — 
Chronique: Brief P. Battifol's über den Ursprung des 
Festes der Reinigung Maria. 

Juillet-Oct. Ch. Clermont-Ganneau, Les Nabateens en 
Egypte (Ueber die Juli 1914 hei Teil el-Kebir, Unter- 
ägyten, gefundene nabat'äische Inschrift. Erklärungs- 
versuch. Der genannte „Ptolemäerkönig" wird vom Verf. 
als Philopator XIV oder XV gedeutet). — W. Deonna, 
Questions d'areheologie religieuso et aymbolique: Quel- 
ques gestes d'Aphrodite et d'Apollon. — A. van Gennep, 
L'etat actuel du probleme totemique. — P. Humbert, 
Les m^tamorphoses de Samson ou l'empreinte israelite 
sur !a legende de Samson. — *J. Tixeront, Precis de 
patrologie (F. Macler). — 'F.Macler, La version armenienne 
de ridstoire des sept sages de Rome (R. Basset). 
Nov.-Döc. A. van Gennep, L'etat actuel du problöme 
totemique (Forts.). — R. Basset, Bulletin des periodiques 
de l'Islam (1914-1918). — "H. Zimmern, Akkadische 
Fremdwörter als Beweis für babylonischen Kultureinfluss. 
2. Auf! ; 'C. de Landberg, Langue des Bedouins Anazeh 
(R. Dussaud). — Chronique: L'Institut Biblique Ponti- 
fical kündigt eine neue biblische Zeitschrift „Biblica" an. 

Revue historique. 1919: 
Juillet-Aoüt. L. Homo, La grande crise de l'an 238 ap. 
J.-C. et le Probleme de l'histoire Auguste. — *J. (ioulven, 
La place de Mazagan sous la domination portugaise 
(1502—1769) (de Castries). 

Sept.-Oct. L. Homo (Schluss). — *Ch Diehl, Byzance. 
Grandeur et döeadence (L. Brehier). 
Nov.-D6c. *L. Brehier, L'art chretien (J. Alazard). — 
*Y. Cvijic, La p^ninsule balkanique. Geographie hu- 
maine (B. Auerbach). 

1920: Janv./Fövr. *J. K. Fotheringham, The new star 
of llipparchus and the dates of birth and accession of 
Mithridates (Tb. Reinach). 

Revue Philosophique. 1919: 
Sept.-Oct. C. Lalo, L'art et la religion. 
NoT.-Dec. J. Pferes, De quelques Clements orientaux et 
hispaniques dans le Spinozisme. 

Rev. d. So. Phil. etThfeol. 1914 (erschien Nov. 1919) : 
3/4. F. C. Jean, De l'originalite de Jer6mie. 



237 



Orientalistische Literaturzeitung 1920 Nr. 9/10. 



Revue de Theologie et de Philosophie. 1919: 
Nov.'Dec. Ch. Clerc, Hietoire religiease et critique 
litt^raire. — A. Causse, La Legislation sociale d'Israöl 
et l'ideal patriarcaL — *J. Burnet, L'aurore de la philo- 
sophie grecqne (Ad. R.). — Ha'im Harari, Littdrature 
et Tradition (A. Gampeit). 

Revue des Traditions populaires. 1919: 
Nov.-Dec. M. G. D., Notes sur les Mille et une nuita. 

Rivista di Filologia. 1919: 
3/4. E. Lattes, La novissime dubitazioni contro la 
etruscitä delle due iscrizioni preelleniche di Lemno. — 
•B. P. Greenfell and A. S. Hunt, The Oxyrbyncbos pa- 
pyri. Part XIII (C. 0. Zucetti). 

1920: Gennaio. L. Pareti, Ancora sulle presunte affinitä 
linguistiche fra l'etrusco ed il lemnio. 

Rivista degli Studi Orientali. 1919: 
2. G. Fuilani, La nota accusativi p}{ in ebraico. — 
C. Conti Rossini, Meroe ed Aksum nel romanzo di Eli- 
odoro. — E. Griffini, Lista dei raanoscritti arabi nuovo 
foado della biblioteca Ambrosiana di Milano (Forts ). — 
C. A. Nallino, Etimologia araba e significato di „asub" 
e di „azimut" con una postilla su „almucaatarat". — 
C. Conti Rossini, Testi in lingua Harari. — S. G. Mer- 
cati, SuU' 'y/iixrjdiQüjv yirog dell' acrostico di Giuliana 
Anicia. — G. R. Kaye, Tbe astronomical observatories 
of Jai Singh; *J. Jungfer y A. Martinez Pajares, Estudio 
sobre apellidos y nombres de lugar bispanomarroquies 
(C. A. Nallino). — *P. Alfaric, Les ^critures Manicheennes 
(E. Buonajuti). — C. A. Nallino, Colestino Scbiaparelli 
(t 26. Oktober 1919), — Bollettino: Copte (L Guidi). 
Berbero (F. Beguinot). Lingne africane (R. Basset). 
Semitismo in generale (6. L. Della Vida). 

Schlesische Pastorenblätter. 1920: 
2. Stephan, Das Canticum Moysis I (Exod. 15, 1—19); 
Das Lied des Ezecbias (Is. 38, 10—20). 

Studierstube. 1920: 

2. M. Pohonö, Arnos. 
Südost. 1919: 

VI, 8/9. Kousidis, Die Griechen. — H. Fehlinger, Das 
Balkanvorland. — Ualid Bey, Gegenwart und Zukunft 
des ottomanischen Reiches. 
10/11. D. S., Das türkische Problem. 
12. G. Buetz, Syrien als Wirtschaftsgebiet. — E. Trott- 
Hilge, Transkaukasische Verkehrspläne. 
Theoloffie der Gegenwart. 1919: 

3. G. Grützmacher, Alte und mittelalterliche Kirchen- 
geschichte. 

5. E. Sellin, Altes Testament (Besprochene Werke: 
Baudiesin-Festschrift; Caspari, Weltordming nach d. AT; 
Kittel, Entstehung des Judentums; König, Genesis; 
Meinhold, Einführung in d. AT; Praatorius, Hosea; 
Sellin, Alttestl. Hoffnung; Stärk, Entstehung des AT; 
Uckeley u. Richter, Bibel und moderner Mensch). 

Theologie und Glaube. 1919: 
XI, 7/8. *J. Nikel, Auswahl alttestamentlicher Texte; 
*S. Weber, Das Alte Testament; *ß. Hennen, Psalm 46; 
•F.Zorell, PsalmSO; *C.F. Lehmann-Haupt, Zur Ermordung 
Senacheribs; *0. Schroeder, Ueber die ältesten Münzen; 
*A. V. Qall, Deuteronomium; *K. Budde, „Der von Norden" 
in Joel 2, 2U; *F. E. Peiser, Zum ältesten Namen Kanaans 
(N. Peters). — *G. P. Wetter, Der Sohn Gottes (H. Poggel). 
9/10. N. Peters, Zum Charakter der Frau Jobs. — *E. 
Sellin, Das Problem des Uiobbuches; *P. Riessler, Zum 
Hohen Li -de (N. Peters). 

Theologischer Literaturbericht. 1920: 
6/6. 'H. Bauer und P. Leander, Historische Gram- 
matik der Hebräischen Sprache des Alten Testaments; 
*G. Bergeträsser, Hebräische Grammatik (Ed. König). — 
*D. Dawidowicz, Das Buch Ijob; *F. Lambert, Das Buch 
Hiob (Sachsse). — *ßoUBset und Heitmüller, Die Schriften 
des Neuen Testaments I— IV; *J. Leipoldt, Hat Jesus 
gelebt? (Kögel). 



Theologisches Literaturblatt. 1920: 

1. *P. Thomson, Das Alte Testament (A. Jirku). — 
*G. Dalmau, Orte und Wege Jesu (R. Kittel). 

2. *A. Schulz, Das erste Buch Samuel (W. Caspari). — 
'Sven Hedin, Jerusalem (R,. Kittel). — *Die Schriften 
des Neuen Testaments, hrsg. v. W. Bousset u. W. Heit- 
müller, 2. 4. ö (Bachmann). — *Th. Nöldeke, Geschichte 
des Qorans. 2. Aufl. v. F. Schwally II (H. Haas). 

3. *M. J. Aalders, De Kerk. Bijbelsch-Kerkelijk Woorden- 
boek III (P. van Wijk). — *E. Lohmeyer, Vom gött- 
lichen Wohlgeruch (fl. Haas), 

4. *K. L. Schmidt, Die Pfingsterzählung und das Pfingst- 
ereignis (J. Kögel). 

5. *E. Kraeling, Aram nnd Israel (R. Kittel). — 'G. Beer, 
Die soziale und religiöse Stellung der Frau im israeli- 
tischen Altertum (G. Dalman). 

6. *E. Sellin, Das Problem des Hiobbuches (J. Hermann). 

— *K. L. Schmidt, Der Rahmen der Geschichte Jesu 
(J. Kögel). — *K. Florenz, Die historischen Quellen der 
Shinto-Religion (H. Haias). 

Theologische Literaturzeitung. 1920: 
1/2. *E. Hardy, Der Buddhismus nach älteren Päli- 
Werken (0. Franke). — *Ed. Schwartz, Rede auf Well- 
hausen (H. Duensing). — *F. Praetorius, Bemerkungen 
zum Buche Hosea (Meinhold), — *C. Clemen, Die Ent- 
stehung des Neuen Testaments (Pott). 
3/4. *R. Hirzel, Der Name (Heitmüller). — M. Löhr, 
Alttestamentlicbe Religiousgeschichte (Rust). — *H. 
Lietzmann, Handbuch zum Neuen Testament (R. Knopf) 

— 'Philo's Werke übers, v. L. Cohn (G. Heibig). — 
*E. Lohmeyer, Christuskult und Kaiserkult (H. Windisch). 

— *H. Frick, Ghazälis Selbstbiographie (Horten). 

6/6. A. Titius, Zur Religion der Primitiven. — *W. J. 
Aalders, Da Kerk (H. Windisch). — *H, Gathe, Gerasa 
(G. Dalman). — *W. Hadorn, Das letzte Buch der 
Bibel (Heitmüller). 

7/8. *R. Stube, Der Himmelsbrief (Titius). — *K. Florenz, 
Die historischen Quellen der Shinto-Religion (H. Haas). 

— "J. Meinhold, Einführung in das Alte Testament 
(H. Gunköl). — *K. L, Schmidt, Der Rahmen der Ge- 
schichte Jesu (M. Dibelius). — *K. Sachau, Vom Kloster- 
buch des Säbuäti (G. Dalman). 

Theologische Revue. 1919: 
19/20. 'A. Strzygowski, Die Baukunst der Armenier und 
Europa (Baumstark, Schluss). — *A. Schulz, Der Sinn des 
Todes im Alten Testament (F. Stummer). — *D. A. W. 
Sloet, De tijd van Christus' gebeerte (H. J. Cladder). — 
*A. Steinmanu, Die Jungfrauengeburt und die ver- 
gleichende Religionsgeschichte (J. Lippl). 

TheoL Studien und Kritiken. 1919: 

2. G. Hölscher, Die Entstehung des Buches DanieL — 
B. Brüne, Zeugnis des Josephus über Christus. — E. 
Moering, 'Jlysidfniv ty ■nvhv^an. 

Teologisk Tidskrift. 1919: 

3. *Gt. P. Wetter, Det r«merska vsUdsväldets religioner 
(H. Mosbech). 

Theologisch Tijdsschrift. 1919: 
3. G. van der Leeuw, Zielen en Engelen. 
1920: 4. *A. Bertholet, Kulturgesch, Israels (J. Pedersen). 

Vorderaeien- u. Balkanarohiv. 1918: 
2, 1/2. M. Brunau, Eine jüdische Pilgerreise n. d. Orient 
aus dem 12. Jahrb. — C. Frank, Uebor moderne türkische 
Lyrik. 

Wochenschrift f. klassische Philologie. 1920 : 
5/6. *F. W. V. Bissing, Die Kultur des alten Aegyptens 
(A. Wiedemann). — *Ed. Hermann, Sachliches und 
Sprachliches zur indogerm. Gro3sfamilie(A. Zimmermann), 

— *M. Schmidt, Troi'ka. Archäol. Beiträge zu den Epen 
des troischen Sagenkreises (E. Drerup). — Vom Altertum 
zur Gegenwart. Skizzen von 26 Gelehrten (H. Lamer). 
7/8. *H, Güntert, Indogermanische Ablautprobleme (R. 
Wagner). 



239 



ürientalistische Literatarzeitung 1920 Nr. 9/10. 



Zeitechrifc für Bücherfreunde. 1919/20: 
10/11. *0. Immisch, Das Nachleben der Antike (G. W.). 
— *Vom Altertum zur Gegenwart. Skizzen Yon 26 
Gelehrten (G. W). 

Zeitschrift für Eingeborenen-Spraohen. 1920: 
X, 1. C. Meinhof, Nachruf für Leo Keinisch. — 0. Dempwollf, 
Ein Sanskritwort im Hottentottischen. — J. J. Hess, 
Beiträge zur Kenntnis der Kordefän-Nuhischen Sprache. 



Briefkasten. 

Herr Dr. W. F. Albrecht und Herr Dr. A. S. 
Kamenetzki werden um Angabe ihrer jetzigen Adresse 
ersucht, da die an sie gesandten Korrekturen von der 
Post zurückgesandt worden sind. D. R. 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* Bereits weitergegeben. 

*Friedrich Delitzsch, Die Lese- und Schreibfehler im 
Alten Testament nebst den dem Schrifttexte ein- 
verleibt«n Raudnoten klassifiziert. Ein Hilfsbuch 
für Lexikon und Grammatik, Exegese und Lektüre. 
Berlin, Ver. wiss. Verl, 1920. M. 20—. 

'Nikolaus Müller, Die Inschriften der jüdischen Kata- 
kombs am Monteverde zu Rom. Herausg. v. Nikos 
A. Bees. (Schriften, herausgeg. v. d. Ges. z. För- 
derung der Wissenschaft des Judenturas). Leipzig, 

1919, Otto Harrassowitz. M. 40—. 

*Edward G. Browne, A history of Persian literature under 
Tartar dominion (A. D. 1266 — 1502). Cambridge, 
University Press, 1920. Sh. 36—. 

*A1-Machriq XVIII No. 7 1920. 

J. Geffken, Das Christentum im Kampf und Ausgleich 
mit der griechisch-römischen VPelt. 3, Aufl. (Aus 
Natur und Geisteswelt 64). Leipzig, B. G. Teubner, 

1920. M. 2,80. 

Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft. 

74. B. 2/3. H. Leipzig, F. A. Brockhaus, 1920. 
Sten Konow, Das Indische Drama (Grundriß der Indo- 

Arischen Philologie und Altertumskunde II. Bd. 2. 

H. D.). Berlin, Ver. Wiss. Verl., 1920. M. 24—. 
A. Marmorstein, The doctrine of merits in old rabbinical 

literature. (Publications No. 7 Jew's College.) 

London 1920. 
'Charles Hubert Armbruster, Amharic-English vocabulary 

with phrases. Vol. I. (luitia Amharica Part. lU.) 

Cambridge Univ. Press, 1920. Sh. 84—. 
*Eobert Bleichsteiner, Kaukasische Forschungen. Erster 

Teil: Georgische und Mingrelische Texte (Osten und 

Orient. Erste Reibe: Forschungen 1. Bd.). Wien, 

Verlag des Forschungsinstitutes für Osten und Orient, 

1919. M. 30—. 
*Max Lichtenstein, Das Wort \yP\} in der Bibel. (Schriften 

d. Lehranst. f. d. Wissensch. des Judentums Bd. IV. 

Heft 5— (i). Berlin, Mayer & Müller, 1920. M. 12—. 
*Paul Volz, Studien zum Text des Jeremia (Beitr. z. 

Wisnensch. v. Alt. Test. hrsg. v. Rudolf Kittel H. 25). 

Leipzig, J. C. Hinrichs'sche B., 1920. M. 20—. 
*Revue des ötudes Armeniennes. T. prämier, Fase. 1. 

Paris, Paul üeuthner, 1920. 
*F. E. A. Krause, Die Aufgaben und Methoden der Sino- 
logie. Sprache und Schrift in China und Japan. 

Heidelberg, Weiss'sche Univ. B., 1919. M, 2—. 

Eduard Golla, Der Vortrag des Hattikönigs Muräil mit 

dem König Suuaääura von Kiswadna (Inaug. -Diss. 

Breslau) Bre.shui 1920. 

II. Zimmern, Ergänzende! Duplikat zu Körperteilnamen 

SIL 122 (SA. aus ZA XXXIII). 
*Rivista d. studi orientali. Vol. VIII Faso. 3. 1920. 



Neuigkeiten 

des Verlages der 
J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung in Leipzig 



Heim, Karl: Qlaubensgewißheit. Eine Unter- 
suchung über die Lebensfrage der Religion. 
Zweite, völlig umgearbeitete Auflage. 
(IV, 216 S.) 8». Kart. M. 8.50 

Hrozny, Friedrich: über die Völker und Sprachen 
des alten Chatti-Landes. Hethitische Könige. 
(S. 25—57) gr. 8°. M. 5 — 

(Boghazköi-Studien. Hrsg. v. 0. Weber. 5. Heft = III. Stck., 2. Lfg.) 

Keilschrifttejcte aus Boghazköi. Autographiert von 

E.Forrer. 4.Heft. (80S.) 36x25cm. M.25 — 

Preis für Mitglieder d. D.O.G. M. 20 — 

(30. Wissensch. Veröffentl. d. Deutschen Orient-Qesellsch., 4. Heft.) 

Mies, James B.: ür dynasty tablets. Texts chiefly 
from Tello and Drehern written during the 
reigns of Diingi, Bur-Sin, Giniil-Sin, and Ibi- 
Sin. With an appendix by Fritz Hommel. 
(224 S.) Mit 64 Tafeln. 4». M. 31.25 

(Assyriologische Bibliothek Band 25.) 

Schäfer, Heinrich: Sinn und Rufgaben des Ber- 
liner Hegyptischen Museums. Mit 3 Plänen. 

(29 S.) 8°. M. 2 — 

(Der Alte Orient. XXII. Jg. Heft 1,2.) 

Sommer, Ferdinand : Hethitisches. (S. 1 — 23) 
gr. 8«. M. 3.75 

(Boghazkoi-Studien. Hrsg. v. 0. Weber. 4. Heft = III. Stck., l.Ug.) 
Zu diesen Preisen tritt bis auf weiteres ein Teuerungszuschlag 

des Verlages von 60°(o; dazu Sortimentszuschlag. 

Preise für das Ausland nach den Bestimmungen des Börsenvereins 

der Deutschen Buchhändler. 



Soeben ist im Selbstverlage des Herausgebers 
erschienen: 

Altorientalische Texte 
und Untersuchungen 11,1 

herausg. von Bruno Meissner. 

Meissner, Assyriologische Forschungen II, 76 S. 
mit 13 Bildern. 

Die nächsten Hefte sollen bringen: Unger, 
Untersuchungen zur altorientalischen Kunst und 
Ebeling, Das Weltschöpfungsepos umschrieben 
und übersetzt (Doppelheft). 

Interessenten, die den 2. Band der AOTU., 
der mindestens 20 Bogen umfassen wird, zu be- 
sitzen wünschen, werden gebeten, 30 M. (= 16 
Shilling = 4 Dollar = 22 Fr.) auf das Postscheck- 
konto von Prof. Dr. Meissner, Breslau 38120 
einzuzahlen, worauf ihnen der 2. Band portofrei 
zugesandt werden wird. 

Breslau, Charlottenstr. 6 

Bruno Meissner. 
IHIlllMIliMMMaiUllMHIMMIIllMlM^^ 



Mit einer Beilage der J. C. Hinrichs'sohen Buchhandlung in Leipzig. 



Verlag a. Kxpodltiou; J. C. Iliiirichs'fiche liuebhandlung, Lelptig, BlumeDgaHsa 2. — Druck von Max Schmenow, Kirebhaln N.-L. 
Verantwurlliclier lleraUBgelier; F. K. PeiBer, EÖDlgsberg I. Pr., Ooltx-Ällee 11. 



Orientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kuiturkreise des Mitteimeers 

Herausgegeben von ProfeSSOr Dr. ?. E. PelSCF, Königsberg i. Pr., Goltz-AUee 11 

Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzie, Blumengasse 2. 
Bezugspreis fürs Ausland jährlich 15 Schweiz. Fr.; 30 franz. Fr.; 12 sh.; 2,8 $; 7 holl. Gulden; 12skand.Kf. 



23. Jahrgang Mr. 11/12 



Manuskripte und Korrekturen nach Königsberg. ' 
Jährlicli 12 Nrn. — Halbjahrspn 



, STk"?"" ''"'"'°''"''^' ^lov./Dez. 1920 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp.214— 268 

Hein, Heinrich: Die ältesten indo- 
germanischen Sprachreste . 250 

Meissner, Bruno: Die alt-assyrische 
Schwagerehe 246 

Peiser, P. E.: Zur alt-assyrischen 
Schwagerehe 248 

Schroeder, Otto: Ein Bericht über 
die Erneuerung des Asurtempels 
unter Sanherib 241 

Spiegelberg, W.: Die Begräbnis- 
stätte der heiligen Kühe von Aphro- 
ditopolis (Atfih) 258 

üngnad, Arthur: Zur Akkadischen 
Weisheitsliteratur .... 249 



Wesendonk, 0. G. v.: Die Herkunft 
der christlichen Reiterheiligen 260 

Besprechungen . . . Sp. 269—282 

Bounet, Hans: Aegyptisches Schrift- 
tum (W. Wreszinski) . . 271 

Cheikbo, L. : Le Christianisme et la Lit- 
töratur chretienne en Arabie avant 
l'Islam (G. Bergsträsser) . 272 

Eberhard: Bildungswesen und Ele- 
mentarunterricht in der islamischen 
Welt (G. Bergsträsser) . 273 

Groot, J. J. M. de: Universismus 
(Hans Rust) 281 

Irle, J: Deutsch-Herero-Wörterbuch 
(F. Bork) 281 



Paton, David: Early Egyptian records 
of travel (W. Wreszinski) 269 

Strzygowski, Josef: Die Baukunst 
der Armenier und Europa (Th. 
Dombart) 273 

Wijngaarden, W. D. von: De sociale 
positie van de frouw bii Israel 
(Max Löhr) 271 

Mitteilungen 282 

Personalien 282 

Zeitschriftenschau . . . 282—287 

Zur Besprechung eingelaufen 287-288 



Ein Bericht über die Erneuerung des Hsur- 
Tempeis unter Sanherib, 

Von Olto Schroeder. 

Am Schlus.se der Tempelnamenliste KAV 42 
werden die Namen folgender 4 Tore des Asur- 
Tempels von Ass&r aufgeführt: 

1. bähu sa ina im-ut A§sür: Mb Sarru-ü-ti. 

— bäb ni-ri-bi-su ana hisalli: hob harrän h't-ut 
''Enlil. — liisallu-su: hi-sal-li si-dir man-[za-ag 
*Igige] „Tor gegenüber (der Stadt) Assür: Tor 
des Königtums; sein Eingangstor zum Hofe: 
Tor des Enlilweges; sein Hof: Paradeplatz, 
Standort der Igige." 2. bäbu sa ina muhi näri: 
bäb bur-um-me. — bäb ni-ri-bi-su: ni-rib ''IgigßJ 
„Tor nach dem Fluss zu: Tor des Sternhimmeis; 
sein Eingangstor: Igige-Eingang." 3. bäbu sa 
süli: bäb Ican-su '^ Igige. — ^«6 ni-ri-bi-su: bäb 
Ipi sib mäti. „Tor des Südens: Tor der Igige- 
Verehrung(?); sein Eingangstor: Tor desLandes- 
überHusses." 4. bäbu sa iltäni: bäb ''"''''"■'' sumbi. 

— bäb ni-ri-bi-su: bäb parak Sitnäti „Tor des 
Nordens: Tor des Wagengestirns; sein Eingangs- 
tor : Tor der Scliicksaiskaramer." Darnach folgt 
die Unterschrift smnäti'"" bäbäni'"" essüii""' sä 
bit ''Äsur (AN SÄR); bäbäni'"" labirüW"" lä 
Satrü „Namen der neuen Tore des Asur-Tempels; 

241 



die alten Tore nicht notiert." Die Liste ent- 
stammt demnach der Zeit unmittelbar nach 
einer völligen Umänderung der Zugänge zum 
Asurtempel; offenbar sind die alten Tore beseitigt 
und durch neue ersetzt worden. Um welche 
Zeit es sich handelt, ergibt sich mit Sicherheit 
aus Folgendem: 1. die Schreibung des Gottes- 
namens ''Asur durch das Pseudoideogramm 
AN. SÄR taucht erstmals unter Sanherib auf; 
2. Sanherib hat, nach Ausweis derZiegelinschrift 
Messerschmidt KAH Nr. 72 den Hsal sa-ad- 
ru man-za-az ^Igigt (Delitzsch in MDOG 21, 
p. 53 „die Stätte der himmlischen Engel") bzw. 
den hisal ^sdr-ra ekal iläni'"" (Nr. 73) erneuert; 
es ist also mindestens wahrscheinlich, dass die 
Tempelerneuerung, von der KAV 42 Zeugnis 
gibt, eben die unter Sanherib war. 

Eine Bestätigung dafür liefert der Text 
KAV 74, in dem wir einen amtlichen Bericht 
über die Neuanlagen am Asur-Tempel besitzen: 
das allein erhaltene Bruchstück ist die linke 
untere Ecke der Tafel mit den Anfängen der 
letzten Zeilen der Vs und der ersten Zeilen der 
Rs. Zu den zierlichen S'/j ^^ hohen Schrift- 
zeileu steht die Dicke der Tafel, die an der 
schmälsten ßandstelle bereits 40 mm beträgt, 
in bemerkbarem Kontrast. Auch das zur Ver- 

242 



243 



Orientaliitigche LiterBtnTzeitnng 1920 Nr. 11/12. 



244 



Wendung gekommene grobkörnige Material ist 
auffällig. Man wird annehmen dürfen, dass die 
Urkunde an irgendeiner Stelle des Asurtempels 
niedergelegt war; entsprechend dem von An drae 
für die Alabaster-Urkunden geprägten Terminus 
„Steintablette" möchte ich Stücke wie KAV H 
als „Tontabletten" bezeichnen zum Unterschied 
von den ja anderen Zwecken dienenden eigent- 
lichen Tontafeln. 

Umschrift: 

^ [- hi(Jiäsi2G[UD mär^Samas .... 

2 /"---- -J ap-ti-e-ma bäbu [sä ana e-reh 

'' Samsi .... 
^ [-• - -] hüha ina hüi e-pu-us-ma b'ift .... 
^ [- - pa-pa-Jhii sü-a-tu e-t [i-ip-pu-us .... 
5 /"- - hjuräsi, G UD mär '' SamaS huräsi, 

gir-iab-gul[u .... 
^ [bit paj-pa-ku ti-rap-pis-ma bäb harrän 

sü-ut ''En-[Ul .... 
■^ 4 GUD mär ^Samas siparri rusSe e-lis 

Mtä'^-su-nu ''Samas si-? /. . . . 
^ sap-lis sepä'^-su-nu ina eli 2 paraMce'^" 

siparri, 4 ku-galu [. . . . 
ä sur-sü-du gis-gal-la imnä u sumelä sä 

bäbi [. . . . 
'** 2 na-'-i-ri haspi, 2 u-gal-li kaspi, 2 [. . . . 
^' hisal-su es-ses ab-ni-ma as-lcup-pat kaspi 

12 a-na tal-lak-ti ''Asur beli-ia ag-si-ir, 
kisciUu [. . . . 

lä i-na kabal kisalli sa-a-su kinünu siparri 
mut-tal-l[i-ku .... 

^^ ana na-pa-ah ''Girri ma-ljar ^ Asur beli- 
ia ü-[kin .... me'""] 

'5 sa rim-ki ''Asur at-ia-[ki .... 

'^ bäbu sä a-na si-it '' Samsi a-na eli n[äri .... 

•■' bäb ni-ri-bi-su a-na n[i .... 
(Rs.) '^ bäbu sä a-na [. ... 

lä bäb ni-ri-[bi-su .... 

2° bäbu sä a-na [. . . . 

2' bäb ni-ri-bi[-su .... 

22 sa-al-me-sü [. . . . 

23 ina bäbäni'"" [. . . . 

Die verstümmelten Zeilen 16 fF. lassen sich 
sinngemäss aus den eingangs mitgeteilen Zeilen 
von KAV 42 wiederherstellen; es handelt sich, 
wie Z. 6 und 16 zeigen, um genau die gleichen 
Toranlagen. Die Zeilen 1 if. mit der Aufzählung 
all der aus dem Weltschöpfungsepos bekannten 
Fabelwesen erinnert lebhaft an Sanheribs In- 
teresse für dieses Epos, wie es aus seiner Er- 
neuerung und Ausschmückung des bit akiti in 
Assur bekannt ist; vgl. Meissner u. Rost, 
Bauinschriften Sanheribs p. 98 fF. Zimmern, 
Neujahrsfest I p. 143 fF. Die Vermutung, dass 
auch der vorliegende Text sich mit dem „Neu- 
jabrsfesthause" befasse, wird, so nahe sie an 



sich liegt, durch die Aufzählung der Tore des 
Asur-Tempels widerlegt. 

Uebersetzung: 

»[.... aus] Gold, 2 „Helden", Sonnen- 
söhne [ . . . . 2. . . .] Öffnete ich und das Tor 

gen Sonnenuntergang [ . . . . ^ ] ein Tor im 

Hause baute ich und das Haus [ . . . . *. . .] 
selbigen AUerheiligsten bau[te ich ...*... aus] 
Gold, einen „Helden", Sonnensohn, aus Gold, 
einen Skorpionmenschen [aus Gold . . . ^das] 
Allerheiligste erweiterte ich und das Tor des 
Enlilweges [baute ich neu ...]'' 4 „Helden", 
Sonnensöhne, aus rotglänzender Bronze: — oben 
[tragen] sie mit ihren Händen den Sonnengott, 
•^unten (stehen sie) mit ihren Füssen auf 2 
Kapellen aus Bronze, — 4 Fischmenschen [aus 
Bronze . . . .] ^postiert (ist) ein „Riese" rechts 

und links vom Tore [ ] '"2 „heulende 

Stürme" aus Silber, 2 „grosse Stürme" aus 
Silber, 2 [ . . . .-Stürme aus Silber . . .] "seinen 
Hof baute ich neu und eine Türschwelle aus 
Silber [legte ich hin, einen Weg] '2füi. ^{q 
Prozession Asurs, meines Herrn, lügte ich, den 
Hof [ ] i^inmitten selbigen Hofes ein trans- 
portables [ ] Feuerbecken aus Bronze 

'*zum Anfachen des Hl. Feuers vorAsur, meinem 

Herrn, stellte ich auf [ Wasser(?)] '^für 

die Waschung Asurs [goss] ich aus usw. (folgen 
die weiteren Toranlagen). 

Auf eine Ergänzung der Lücken verzichte 
ich, in der Erwartung, dass eines Tages, sei es 
auch im Britischen Museum oder in Portugal, 
noch die restlichen Stücke dieses Textes auf- 
tauchen mögen. — Wir beobachten, dass der 
Text die Toranlagen ganz verschieden behandelt, 
von Z. 16 ab werden dieselben summarisch ab- 
getan wie auf der Liste KAV 42, während 
ihrer Eines, und zwar das in der Liste an erster 
Stelle genannte bäb sarn'äi mit seinem „Ein- 
gangstor", dem auch hier namentlich erhaltenen 
bäb harrän sut '^Enlil eingehender beschrieben 
wird; daraus ist m. E. zu folgern, dass dieses 
Tor der Fundort der Tablette oder — falls 
das Stück zufällig verschleppt sein sollte — 
doch die ursprüngliche Lagerstelle der Urkunde 
gewesen ist. 

Die Ausschmückung des Tores ist eine über- 
raschend reiche, sowohl hinsichtlich der ver- 
wendeten kostbaren Materialien als auch des 
angebrachten bildnerischen Schmuckes, der Asur 
(An-iär) als den Sieger im Drachenkampf ver- 
heirlichen soll, ganz so wie es das babylonische 
Epos mit Marduk tut. Die Einzelheiten der 
Darstellung sind bei der Lückenhaftigkeit des 
Textes natürlich nicht völlig klar. In einer 
der „Kompositionen" scheinen 2x2 GÜD mär 
''^amaS mit erhobenen Händen den Sonnengott 



245 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 11/12. 



246 



getragen zu haben, während sie mit ihren 
Füssen auf 2 „Kapellen" standen. Zwischen 
den „Kapellen" war offenbar der Tordurchgang. 
Im einzelnen sei folgendes bemerkt; 

'^GÜD mär ''Samas, bisher nur in einem 
Geburtsomen CT XXVII 4, 19 genannt, wird 
in den Assurtexten mehrfach erwähnt, so in 
der Gesetzesbestimmung KAV 1, VII 16, nach 
der Aussagen über Zauberei vor ihm feierlich 
bekräftigt werden müssen. Vermutlich ist er 
identisch mit der sonst ^GUD.ÜD geschrie 
benen Gottheit, deren Name von D e i m e 1 , 
Pantheon Nr. 575, H e h n , Gottesidee p: 299 
als „Sonnenstier" — das wäre sum. gu(d)-babar 
bzw. gu(d)-utu — aufgefasst wird. Jedoch 
scheint der Text KAV 74 an ein menschen- 
gestaltiges Wesen zu denken, da er von „Händen' 
spricht. Da gud ausser = alpu, lü „Stier", 
auch = karradu „stark", Tcurädu „Held" ist, — 
ein Bedeutungsübergang wie beim hebr. T'2N 
— ist Tallqvist's Deutung von AN. GUD als 
karradu (s. Neubabyl. Namenbuch p. XII 380a) 
sachlich nicht zu beanstanden, fraglich bleibt 
aber, ob der Name auch so gelesen wurde. 
Während wir für die sumerische Lesung des 
Ideogramms "^ G UD gleich zwei Glossen besitzen : 
1. gu-ud, 2. har bzw. ha-ar (s. Deimel Nr. 572 
bzw. 1411, auch 1404), fehlteingleichzwingender 
Nachweis für die Lesart im Akkadischen. 
Vielleicht ergibt sich aus den Götterlisten KAV 
52. 54. 71, die ^GTJD.TJD =''Läh-ma setzen, 
dass das Ideogramm auch so gelesen wurde; 
in gewissem Sinne würde das nahegelegt auch 
dadurch, dass neben den anderen in KAV 74 
genannten Wesen in Enuma elis I — III auch 
lah(a)mu erscheinen! — Für das Symbol des 
Stieies s. noch Dürr, Ezechiels Vision p. 31 flp. 

Die Namen der „Skorpionmenschen", „Fisch- 
menschen" usw. wurden vermutlich als sume- 
rische Lehnworte ins Akkadische übernommen, 
also gir-tab-galu, Jeu (HA)-galu. — na-''-i-n ist 
wohl der akkad. Name für ÜD.KA.GAB .A; s. 
V R 46, 43 mul UD.KA.GAB.A - Cimii 
na-'t-n" (Delitzsch, HWß p. 439 b). Die von 
Bezold, Farbige Sterne p. 100 unter Vorbehalt 
noch beibehaltene Lesung Kugler's nimm 
verliert nach unserem Texte an Boden; Be- 
deutung des Namens: „Brüller" (also Sturm- 
dämon). — gis-gal = Icussü „Thron" und das 
mit gi-is-gal glossierte Ideogramm = manzazu 
„Sitz, Thron" kommen m. E. weniger für das 
Z. 9 genannte gis-gal-Ia in Frage; eher trenne 
man gis = „Mensch" + gal „gross", also „Riese". 
Daneben könnte das bei H aupt, ASKT p. 82/83, 
Z. 4 begegnende gis-gal-lu = a-lu-u in Frage 
kommen; das wäre weiter = '' Gu(d)-an-na 
„Himmelsstier". Doch vgl. in der Paulinischen 



Angelologie die &q6voi benannten Engelswesen 
Kol. 1, 16.; 8. Dibelius in Lietzmann's Hand- 
buch zum NT zur Stelle. — ud-gal-li „grosse 
Stürme"; zum gleichnamigen Gottesnamen s. 
Deimel Nr. 1105. Delitzsch, Sum. Gl. p. 80; 
Meissner, SAI Nr. 5837. 



Die altassyrische Schwagerehe. 

Von Bruno Meissner. 
Nach dem durch Schroeder KAV I Nr. 1 
und 2 ' veröffentlichten altassyrischen Gesetze 
war die Stellung der Frau inneihalb der Fa- 
milie und des Staates eine wesentlich andere, 
als nach dem babylonischen Recht alter und 
neuer Zeit; sie erfreute sich nicht so grosser 
Freiheit wie dort. So „trägt sie"' z. B. zwar 
„die Schulden, Strafe und Sünde ihres Mannes 
mit"'^, darf aber andererseits nichts aus dem 
Hause ihres kranken oder toten Mannes ent- 
fernen ^ Der Grund für diese Bestimmungen 
ist der, dass es in dem Bestreben des Gesetz- 
gebers lag, die Familie und den Familienbeaitz 
zusammenzuhalten. Darum suchte man die an- 
geheiratete Schwiegertochter unter allen Um- 
ständen im Hause des Schwiegervaters zu halten. 
Wenn ihr Mann gestorben war, war es das 
Gegebene, dass ein anderer Angehöriger der 
Familie ihres Mannes sie heiratete, am häufigsten 
natürlich ein Schwager. Das Gesetz bestimmt 
für diesen Fall (Nr. 1, IV, 20 ff.): 

20. sum-ma a-bu a-na bit e-me sa märi-sü 

bi-ib-la it-ta-bal iz-zi-bi-el 

sinnistu a-na niäri-sü la-a ta-ad-na-at 

ü märu-sü säni-il sä assat-su 

i-na bit a-bi-sd us-bu-tu-ü-ni 
25. me-e-it assa-at märi-sü me-e-te 

a-na märi-sü sä-na-i-e 

§ä a-na bit e-me-sü iz-bi-lu-ü-ni 

a-na a-hu-zi-te i-id-dan-si 

sum-ma bei märti sä zu-bu-id-la-a 
30. im-ta-ah-hu-ru-ti-ni 

märat-su a-na ta-da-a-ni 

la-a i-ma-ag-gu-ur 

ha-di-ma a-bu sä-a zu-hu-ul-la-a 

iz-bi-lii-ü-ni Ical-la-a-sii 
35. i-lak-lii-a a-na märi-sü id-dan 

ü ha-di-ma am-mar iz-bi-lu-ü-ni 

anäka sar-pa htiräsa sä la aka-a-li 

kakkada-ma i-lak-ki 

a-na sä a-ka-li la i-kar-ri-ib = 
Wenn ein Vater zum Hause des Schwieger- 
vaters seines Sohnes eine (Morgen)gabe brachte 



' Diese äusBerst wichtige Publikation war mir durch 
die Gute des Herausgebers schon vor der Ausgabe zu- 
gänglich gemacht worden. Ebeling hutte mich in 
seine Bearbeitung des Textes Einsicht nehmen lassen. 

' KAVI Nr. 1, IV, 53 ff. 

» KAVI Nr. 1, 1, 23 ff. 



247 



Orientalistische Literatnneitang 1920 Nr. 11/12. 



248 



und trug, die Frau seinem Sohne aber noch 
nicht gegeben ist, und sein anderer Sohn, dessen 
Gattin in dem Hause ihres Vaters wohnt, stirbt, 
so wird er die Gattin seines toten Sohnes 
seinem anderen Sohne, der zu dem Hause seines 
Schwiegervaters (die Morgengabe) getragen hatS 
zur Ehe geben. "Wenn der Herr der Tochter^, 
der das Getragene (die Morgengabe) empfangen 
hat, nicht einwilligt, seine Tochter zu geben, 
kann der Vater, der das Getragene getragen 
hat, wenn er will, seine Schwiegertochter 
(trotzdem) nehmen und seinem Sohne geben 
(so dass der nun zwei Frauen hat), oder er 
kann, wenn er will, alles was er (als Morgen- 
gabe) getragen hat, Blei, Silber, Gold, was 
nicht essbar ist, das Kapital, nehmen, dem 
Essbaren darf er nicht zu nahe treten. 

Umgekehrt war es Usus, dass der Witwer, 
dem seine Frau gestorben war, eine seiner 
Schwägerinnen ehelichte (Nr. 1, IV, 40 ff.): 

40. sum-ma amelu a-na bit e-me-sü 
zu-bu-ul-la-a iz-bil ü assat-su 
me-ta-at märäti e-mi-Sü 
i-ba-as-si ha-di-ma e-mu 
märat e-mi-M hi-i asSati-su me-it-te 

45. ih-ha-ae ü ha-di-ma 

Tcaspa sä id-di-nu-ü-ni i-lak-hi- 
lu-ü se-am lu-ü imniere lu-ü mim^-ma 
sa a-Jca-li la-a id-du-nu-ni-sü 
Jcaspa-nta i-mah-ha-ar = 
Wenn ein Mann zum Hause seines Schwieger- 
vaters ein Getragenes (eine Morgengabe) trug, 
und seine Gattin stirbt, Töchter seines Schwie- 
gervaters noch vorhanden sind, wird er, wenn 
der Schwiegervater will, eine Tochter seines 
Schwiegervaters an Stelle seiner toten Gattin 
heiraten, oder wenn er will, wird er das Silber, 
das er (als Morgengabe) gegeben hat, nehmen; 
Getreide, Schafe oder etwas Essbares wird man 
ihm nicht geben, nur das Silber wird er 
empfangen. 

Die Scheu, eine Schwiegertochter aus dem 
Familienverbande zu entlassen, war sogar so 
gross, dass, wenn nach einer rechtsverbindlichen 
Verlobung*' der Bräutigam gestorben oder ge- 
flohen war, ein jüngerer Sohn des Vaters, 
sofern er nur zehn Jahre alt war, ja sogar 

' Hier klafft ein kleiner Widerspruch insofern, als 
7,u Anfang der Schwiegervater die Morgengabe übergab, 
während es hier der Bräutigam selber tat. 

• Der Ausdruck „Herr der Tochter" ist gewählt, 
weil der Muntwalt der Braut nicht notwendigerweise ihr 
Vater zu sein brauchte. 

' Das Zeichen // hat hier mehrfach den Lautwert: 
min; mim. 

' Ich glaube, dass es «ich in den §§ 43 f. (KAVI 
Nr. 1, VI, 14 ff.) um die Beschreibung einer rechtsgültigen 
Verlobung handelt. 



ein Enkel, selbst wenn er noch nicht einmal 
zehn Jahre zählte, für jenen einspringen musste*. 
Aus denselben Rücksichten auf den Zusammen- 
halt der Familie war gegebenenfalls sogar die 
Ehe mit dem Schwiegervater^ und mit dem 
Stiefsohn^ erlaubt. Erst „tvenn ihr [Mann] 
und ihr Schtviegervafer tot, und Kinder von ihr 
nicht vorhanden sind, ist die Frau eine Witwe 
und darf hingehen, wohin sie wilV^^ 



Zur altassyrischen Schwagerehe. 

Von F. E. Peiser. 

Zu vorstehendem Artikel möchte ich be- 
merken, dass die Bestimmungen Kol. VI 19 ff. 
dahingehen, dass, wenn der Bräutigam gestorben 
ist, sein Vater das Recht hat, die Braut dem- 
jenigen seiner über zehn Jahre alten Söhne zu 
geben, welchem er will. Ferner dass der min- 
destens zehn Jahre alte Sohn des verstorbenen 
Bräutigams das Recht auf die Braut hat. Nur 
wenn in dem gegebenen Falle lediglich unter 
zehn Jahre alte Söhne des Bräutigams vorhanden 
sind, hat der Vater der Braut das Recht, ent- 
weder (einem dieser Söhne) die Braut zu geben, 
oder die Verlobung im Einverständnis (mit der 
Familie des Bräutigams) aufzulösen. Wenn 
keine Söhne vorhanden sind, wird die Verlobung 
aufgelöst. 



Die eigenartige Bestimmung Kol. IV 65, 66, 
dass beim Tode des Bräutigams letzten Falles 
auch sein Vater das Recht hat einzuspringen 
und die Braut zu heiraten, wirft ein eigenartiges 
Licht auf die Juda-Tamargeschichte Gen. 38. 
Juda hat Tamar nach dem Tode seines Sohnes 
'Er seinem Sohne 'Onan zur Frau gegeben; 
nach dessem Tode soll sie im Hause ihres 
Vaters bleiben, bis sein letzter, dritter Sohn 
Sela herangewachsen war. Beides dem altassy- 
rischen Gesetz entsprechend. Hier tritt nun 
eine Wendung ein. Juda verzögert die Heirat 
Tamars mit seinem letzten Sohn. Und Tamar 
nimmt sich ihrRecht, indem sie dieBegattung durch 
ihren Schwiegervater Juda selbst erschleicht. 
Sie dreht also den möglichen Anspruch des 
Schwiegervaters auf ihre Person zu einem An- 
spruch ihrerseits auf die Ehe mit diesem um. 
Wie weit etwa in altass3'^rischen Gesetzen Vor- 
schriften vorhanden waren, welche solchen 
Anspruch rechtfertigten, lässt sich nicht be- 
stimmen, da in VAT 10000 davon nichts gesagt 
ist. Jedenfalls ist die Geschichte aber aus einem 
Milieu her zu verstehen, in der sie nicht mit 



' KAVI Nr. ], VI, 19 ö'. 

■^ KAVI Nr. 1, IV, 6öf. 

' KAVI Nr. 1, VI, 109 f. 

' KAVI Nr. 1, IV, 67 ff. 



249 



OrientaliBtische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 11/12. 



250 



dem Ausdruck »Blutschande" stigmatisiert 
werden darf '. Uebrigens ist noch der Ausdruck 
njD'^^5 Vers 11 zu beachten, den Juda ver- 
wendet; nach dem altassyrischeu Recht wäre 
Tamar als almattu berechtigt gewesen, zu gehen, 
wohin sie wollte, während Juda sie zu ihrem 
Vater sendet. 



Zur Akkadischen Weisheitsliteratur. 

Von Arthur Ungnad, 
In Bd. I 2 der Publications of the Baby- 
lonian Section des University Museum zu Phila- 
delphia (abg. UM) veröffentlicht H. F, Lutz 
unter Nr. 116 einen bilinguen neubabylonischen 
Text (CBM 4507), der zur Beschwörung böser 
Geister diente. Nach den Schlussworten 

„Ein böser alü, der sich auf dem Menschen 

lagert und wie ein Esel lostrabt 2, bist du; 

„Ein böser alü, der Opferspende nicht kennt 

und Mehlspende' nicht hat, bist du" 
heisst es, gewissermassen als Unterschrift: 
(54) e-ris ti ki i si e-pir ü-' ku-ub-bit 
ina an-ni-im-ma ilum ha-di-is 

ta-a-bi eli "'"samas i-rab-su dum-ku 
sum-sü ü-sa-tam g[i-m]il du-ur ümu""" 
amta ina biti e tu-kab-bit. 

Damit endet die Tafel. Dieser letzte Ab- 
schnitt, der mit der Beschwörung gar nichts zu 
tun hat, erweist sich als ein Duplikat zu den 
von Macmillan in BA V, S. 558 behandelten 
Texten 5 K 7897 (Rs., eigentlich Vs. 10 ff.) und 
33851 II 11 ff. und ergänzt jene in einigen 
Zeilen. Zwischen c-ris und e-p'tr bietet K 7897 
ht-tu und 33851 Jcit-tn, wofür hier das mir un- 
klare ii ki i ii steht. Ebenso unklar ist das in 
Z. 57 stehende sum-sii statt sub-sü in 33851. 
Setzen wir die besseren Lesungen der Londoner 
Texte ein, so ist zu übersetzen: 

(54) Suche die Wahrheit, versorge und ehre®, 
über dieses freut sich der Gott (darüber), 
angenehm ist es Samas, er gibt dir da- 
für Gutes. 

' Benzinger Arch. S. 288 entnimmt Gen. 38 richtig, 
daß dort eine alte Sitte vorausgesetzt ist, in welcher 
die Verpflichtung (die kinderlose Witwe zu heiraten) 
auf den Schwiegervater ausgedehnt ist. Nur ist jetzt 
„die alte Sitte" als ein Rechtsinstitut aufzufassen, das 
dem altassyrischen parallel war. 

' Lies isaan-ü von ianä'u = samt, Bum. gir-gir-a 
(giggir-a). Dieses sanü {sutu gir SAI 3H06; g'/m Rm. 
2.588 : 31b; im Br. 4821) ist wohl ein Verb der Bewegung 
(vgl. DU = giin, gir = sanü SAI 3347); es dürfte eine 
ähnliche Bedeutung wie lasämu haben (vgl. SAI 3304 
33U7). Der <■>«'='«««« „Traber" (UM V 146:8) ist wohl 
ungefähr mit dem '"nfildsmit „Läufer" identisch. 

' Lies ma-as-ha-ta. 

* Kopie }iul. 

' Vgl auch Zimmern, ZA 23, 367 ft'. 

' Objekt „deine Eltern" o. ä. Vgl. die Kontrakt- 
literatur über die Verpfl''gung alter Angehöriger. 



Vollführe "Wohltaten und sei gefällig 

immerdar, 
Die Magd im Hause beschwere ^ nicht! 

Zusatz des Herausgebers: 
Ist vielleicht i-lim zu lesen? tihi etwa = 
Ausfluss, also „die göttliche Emanation". 

Sollte nicht in sum'su ein Hinweis auf aspi- 
rierte Ansprache des subsü vorliegen? F. E. P. 



Die ältesten indogermanischen Sprachreste. 

Von Heinrich Hein. 

Als ältestes Auftreten indogermanischer 
Sprachen in der Geschichte galt bisher das 
Vorkommen arischer Götternamen, Eigennamen 
und Bezeichnungen in den Texten von Boghaz- 
köi und Teil Amarna. Im folgenden soll ge- 
zeigt werden, dass ganz wesentlich früher schon 
der indogermanische Sprachstamm sich be- 
merkbar macht und zudem bei demjenigen Volk, 
dass der Kultur des Orients auf Jahrtausende 
seinen Stempel aufgedrückt hat und bis heutiges- 
tags in der Weltkultur nachwirkt, — den 
Sumerern. 

Des beschränkten Raumes halber soll hier 
nur summarisch der Lautbestand des Sume- 
rischen betrachtet und anschliessend eine be- 
schränkte Auswahl von Wurzelvergleichungen 
gegeben werden. 

Allgemein anerkannt wird wohl, dass das 
Sumerische stark abgeschliffen ist, d. h. dass 
es die Endungen bei Hauptwort, Adjektiv und 
Verbum zum grossen Teil verloren hat und so 
vielfach den nackten Stamm verwendet. Auch 
eine Abschleifung des Stammes durch Abfall 
der Endkonsonanten ist angenommen worden 
(z. B. von Delitzsch), doch führt die Sprachver- 
gleichung zu anderem Ergebnis. Der Ausdruck 
zeigt zuweilen fast stenographische Kürze. 

Anerkannt dürfte ferner sein, dass die Media 
(h, g, d) sehr oft im Lautwert der Tenuis {p, Ic, t) 
nahe kommt. Beweis aus Emesaltexten und 
auch sonst, (gasan, Jcasan; dub, tiib u. a. m.). 
Beweis auch dadurch, dass die vielen Lehn- 
wörter im Assyrischen statt sumerischer Media 
oft Tenuis zeigen: bulag piluJcku; 3 bar parsigu 
neben barsig; su.bär: 4 gir kJrii; dur iurrum usw. 

Bei Sprachvergleichung dürfte demnach sume- 
risches b, g, d sowohl griech.(-lat.) ß, y, d als 
auch n, X, T entsprechen, und zwar im Anlaut, 
aber auch im Inlaut und Auslaut. Sumerisches 
p, k, t würde nur griech.(-lat.) n, x, t gleich- 
stehen. Diese Erscheinung erinnert an die 
germanische Lautverschiebung, wo sich ähn- 
lich die Media in die Tenuis wandelt, die Tenuis 



' Doch wohl kaum „ehre"; auffällig ist dann der 
Bedeutungswechspl desselben Verbs in Z. 54 und Z 58. 



261 



Orientalistische Literaturaeitong 1920 Nr. 11/12. 



aber weiter in die Aspirata. Letzteres ist im 
Sumerischen nicht nachweisbar, da die Aspi- 
raten f und v^ fehlen. % ist bekanntlich vor- 
handen. ^ ist unter t zu finden, wofür unten 
Beispiele, f dürfte, falls im Sumerischen vor- 
handen gewesen, eher durch & als durch p 
wiedergegeben sein. 

Bekannt ist ferner, dass z und s sich zu- 
weilen vertreten: 3zi, si; zi.ir, 3sir; zur, zirru, 
stirru: zuh, suh. 

Auch Wechsel von z und s kommt vor zi, si. 
Sonach wird im allgemeinen z dem £, s 
dem <T gleichzusetzen sein, aber die umgekehrte 
Entsprechung ist nicht ausgeschlossen. Tat- 
sächlich ist z vielfach gleich ff. 

Dass sumerisches s kein genau definierter 
Laut ist, zeigen die Lehnwörter im Semitischen 
deutlich: duhsar, tupsarru; sanga, sangu; '"si.yar, 
sigaru. Im sumerisch-assyrischen Cilossar ver- 
wendet der Assyrer also s wo das Volk 5 be- 
nutzte. Das deutet auf Laute wie ffx> <^*) °^} 
cF. Auch Laute wie ffr, Gtq, anX kämen in 
Frage. Für einige dieser Laute glaube ich 
Hinweise gefunden zu haben. 

Bekannt ist ferner, dass der Vokalreichtum 
des Sumerischen grösser war, als sich durch 
die vier Vokale der Assyrer a, e, i, u wieder- 
geben Hess. Für a kämen «, o, »; auch av und «o 
etwa in Betracht, für e im allgemeinen Laute 
wie ««, rj, e, ei, für i: », s, et, o», für u: o, w, av, 
ao, V, ov. Ein abschliessendes Urteil über diese 
Entsprechungen ist jedoch z. Z. nicht möglich, 
da, wie im Griechisch-Lateinischen z. B. o und 
i einander entsprechen, ähnliches auch beim 
Sumerisch-Lidogermanischen vorkommen kann: 
Zfjtßqog — imber — im (itn.bara) und ent- 
sprechend sonst. 

Auch konsonantisch wird u gebraucht für 
die Komplexe va, ve, vi. Beweise siehe unten 
bei u. 

Dass der Lautreichtum des Sumerischen 
nicht zur Geltung kommt, liegt bekanntlich dar- 
an, dass die Semiten bei Uebernahme der 
Schrift von den Sumerern natürlich nur für 
die in ihrer eigenen Sprache vorhandenen Laute 
Zeichen übernahmen. Sie werden also später 
in den Glossaren sich vielfach mit annähern- 
der Wiedergabe sumerischer Laute begnügt 
und der mündlichen Erläuterung des Sprach- 
lehrers das weitere überlassen haben. 

Dasselbe wird der Fall gewesen sein, wenn 
das Sumerische Doppelkonsonanten in einer 
Silbe besass. Da half sich der Semit entweder 
durch Unterschlagung des schwächeren Konso- 
nanten oder durch Einschiebung eines dumpfen 
Hilfsvokals oder durch Umstellung: indisch liSa- 
trya Krieger wiedergegeben als ^atar (Wegfall 
von h, Umstellung von r und a). Jndra." in. 



a 


a, ri, 0, av, ao 


e 


e, ti, ai, ei, 


i 


«, «, «t, Ol, (s) 


u 


0, w, av, ao, v, ov 


u Kons. 


ov (va, ve, vi) 


b, 9, d\ 
\ 


ß, y. ä 


TT, X, 7 


P, ^. ' 


n, K, T, d- (f) 


m, n 

l, r 

z 
s 
S 


X,q 

X (*) (h. g) 

ff rp (s) p- ^- 

ax, an, anX, {an, gt usw.) 



ddr und in.da.ra (Umstellung bzw. Hilfsvokal). 
Doppelglossen {da.dr, da.ra) bei sumerischen 
Wörtern lassen demnach auf Doppelkonsonanten 
schliessen. 

NachfolgendeTabelle stellt zusammenfassend 
dar, wie sich im allgemeinen die Laute des 
Sumerischen, Griechischen und Sanskrit vertreten 
dürften. Lateinisch ist bei Abweichung in 
Klammern hinzugefügt. 
Sum. I Griech. (Lat.). I Sanskrit. 



a 

a, ai, e 

i 

u, au, 

va, ve, vi 

p, h(, t 
p, Ic, t, dh, d 
m, n 

r (0, r 
h, {gh, kh) 

s, (§) 
s, (i) 



Beispiele. Die Reihenfolge und Zählung 
richtet sich nach dem Sumerischen Glossar von 
Delitzsch. Es wird nur eine kleine Auswahl 
charakteristischer Beispiele gegeben, s. be- 
deutet sanskrit. 

Zu a: 1 ab Vater (als Ehrentitel) — lat. avus 
Grossvater, Ahn. 
3 ab Meer — s. ap Wasser — altpreuss. 
ape Fluss. 
apin ein Bewässerungsfahrzeug — 
aniivti Lastwagen 

1 ag machen; künden: — zu machen «yw; 
zu künden dyyi?.^ — lat. agere tun, 
treiben. 

2 äg beordern; Befehl: — äyetv anführen 
(arQUT.tjyoi) — lat. agere führen, 
treiben. 

3 äg messen : äyei es wiegt (so und so- 
viel) — lat. agere wägen. 
Die Verwendung von äytiv und agere 
in der Bedeutung wiegen, wägen ist 
eine Eigentümlichkeit der Griechen 
und Italiker. 

i äg lieben: — ayanai verehren, dyanda 
lieben 
agar Flur: — s. ajra Acker — dyQÖg 

— lat. ager. 
-a.da.ar Flur: — lat. ador Spelt 
(eine Weizenart!) 

1 ad Vater: — «Vr« Väterchen 

2 ad ein Teil des Schifi'es: — s. ädi An- 
fang? (Bug?) 

alal Wanne: — lat. alveus Wanne? 



253 



Orientalietische LiteratnrzeitnDg 1920 Nr. 11/12. 



264 



alam Bildnis: aXotfiog Anstrich, Be- 
malung. 

1 ara zermahlen : — opc« pflügen — lat. 

arare pflügen. 
Sara Gang, Mal, mal: — aqt&fiS? ZM, 
eixocif . l^QiTog zwanzig mal. 
Beim Pflügen und Mahlen kommt der 
Mensch wohl am ehesten zum Zählen. 
Vgl. mahlen und -mal! 

2 ora glänzend, hell: — s, aru feurig, rot? 
an hoch (sein), Himmel: dvcc auf, 

ätna droben. 
anti Aehre: erinnert an ccv&og Blüte. 
asu (auch uzu) Magier; Arzt: — 

ao^og Opferdiener; ä'^oj Diener 
Zu i: ig Türflügel, Tür: — oi'yoo öffnen. 
igi Auge: — s iJcsh sehen. 
-i. de Auge: — s. veda weiss — si'dw sehe, 

iött)> sehen — lat. viderc. 
id Fluss: — oidfu» schwellen. 
Zu e: el hell, rein: — ii/itj Sonnenlicht. 

ecmZeder: — f^o'fdg wilder Feigenbaum 

— s. arna Teakbaum — ortius Esche. 

3 en Zeit: — ^rig, evog Jahr (iviavzog). 
Zu u: tihur weibliche Brust: — lat. über dass. 

1 ug, iig B Tag, Licht: — s. oj.as Kraft, 

Glanz — avyri Glanz — A Löwe: 

— s. ngra mächtig, furchtbar — 
vyiTig gesund — augustus. 

2 kg, ttg mächtig: — s. ugra mächtig, 

furchtbar. 

3 itg, ug Getier, Tier: — lat. auger e 

mehren — lit. äugu wachsen. 

4 <«(/ Wehklage: lat. vagire wimmern u. ii. 

5 ug schauen (im Ablaut zu igi?) — oaas 

aus oxjs Augen. 
6m^(?) Tod, tot; morden, töten: — lat. 

victima Schlachtopfer, vidor — got. 

weihan kämpfen. 
lug uIm Volk: — s. vcrns Haus — foT- 

y.og Haus — viciis Weiler. 

1 ur Mensch, Diener: s. vtra Mann — 

lat. vir. 

2 ur Hund, Löwe: — keltisch ur wild, vgl. 

auch Auerochs? ur.ku, der spezielle 
Ausdruck für Hund, ist vielleicht zu 
s. vrJca-send, vehrJca Wolf zu stellen? 

Sur fremd, feind: — lat. vercor sich 
scheuen vor. 

iur Bein; Unterkörper des Menschen, 
von Dingen; Wurzel — s. vära 
Schweif — oi'Qcx Schweif, Heck, 
ooQoc Steiss. 

3 Mr umschliessen, verschliessen; Hürde 

u. ä. — s. var umschliessen — oiqog 
Wächter, Hüter — „wahren". 
8 ur ernten: — ügatog reif, ^w^aia Ernte- 
zeit. 



10 MJ- Scham, Scheu: — s. 3 ur. 

(«»■Fülle: — s. vära Haufen, Menge). 

2 MS Ä fliessen ; fliessend machen : — e. 

vish flüssig machen, visJia Saft — 

?og (-J^iaög) Saft. — ■ virus Saft. {*visos) 

2 US A männl. Glied: — s. vish Exkre- 

mente. 

3 mJ Blut: — vgl. 2 u§ und lat. vis-cera 

das rohe Fleisch unter der Haut. 
AuS Tod, tot; Todesblick: — s. visha 

Gift — iög (= /tcro?) Gift — lat. 

virus Gift. *visos. 
2 MS ß Mann : — darf demnach wohl zu 

lat. vis Kraft gestellt werden. 
MS Einsicht, Verstand — s. vidyä Wissen 

— lat. visere einsehen, Intensivform 
zu videre sehen. 

(ms Schein: — lat. visio Erscheinung) 
1 uS sich hart andrängen 

5 US dämmen (Wasser) dürften dann wohl 

zu s. vä weben — lat. vi.ere weben, 
vitis Ranke usw. in Verwandtschaft 
stehen, wie endlich 

6 uS Liebe, Erbarmen zu: — s. vi lieben 

— lat. in.vitus unliebend = ungern. 
Zu b: 1 hal A durchbrechen (Hindernis u. ä.) 

— nüklm rütteln, schütteln — lat. 
pellere ? 

1 bal ß graben: — lat. pala Spaten. 

2 hal ausgiessen: — ßa'llm werfen; na- 

XuvM streuen — pidvis Staub. 

4 hal Beil (Abkürzung von halag pilaliku?) 

— s. piragii Axt — Trfhxvg Axt. 
hal in «"as.hal ßaubtierkäfig: — a.pura 

fester Platz, Burg usw. — ttoAjs Feste. 
1 hur (urspr. Höhlung) Ohr, Sinn; Hohl- 
gefäss; Tiefe, Loch; FJussbett: — 
s. par bindurchbringen — noqog 
Fuhrt, Durchgang; Loch ;insb. Strom- 
bett. 
Zu T^: pa Schreiber: — s. pavira Lanze (vgl. 
Griffel) — nai«) schlagen, stechen 

— lat. pavio schlagen. 
(pa Herr: s. pa Herr) 

^rt.se Reife der Feldfrucht — nenaivm 

reif werden. 
pala Prachtkleid u. ä. — lat. palla dass. 
pel beschmutzen: — s. palvala Teich, 
Pfütze — nrilög Schlamm — lat. 
palus Sumpf. 
Zu g: ga Haus: — dvmyaiov Obergemach: 

■■i"gag{J] Pflock: — yäyyhov Knoten. 
gana glänzende Wasserfliege: — ydt'og 
Glanz. 
1 gal gross: (vgl. egal =^ ehdlul) — s. 
kalga heil, gesund — xaXög schön. 
1 gani 1. sich neigen, beugen; 2. körper- 
liche Zerschlagenheit: — xa'jUTrrw 



2A6 



OrientallBtische Literatnrzeitvmg 1920 Nr. 11/12. 



256 



biegen, xdfivco müde werden zu s. 
(am ermüden. 

gan gebären. — s. jan zeugen, ent- 
stehen — yey- (yiyvsTai, = yiysVTai) 
lat. genus Geschlecht. 

gam gebären: — s. jami Geburt u. ä. 

— yä/iog Hochzeit — lat. geminus 
Zwilling, gener Schwiegersohn aus 
gemer. 

gir Ton abkneifen: — xsiqa) abschneiden. 

girin Töpfertonstück: — x^^a/uo; Töpfer- 
ton. 
Z gm hell glänzend = sagin {"^za.gin 
Lapislasuli, dieser heisst griechisch 
xvafög. za- sehr = Zot- sehr) gin = 
xvavö^ blau. 

gi ige?) Land: — y««'«, ^^ Erde. 

^M Stier, Rind: — s. gö Stier, Rind 
ßovg — lat. bos. 

1 gur ein Verbum der Drehbewegung in 

vielen Nuancen: — yvqog Kreis- 
bewegung. 
b gur Masstab, Mass: xÖQOi Malter. 

6 gur Eimer, Tonne (karu) — s. haraka 

Krug — xsQyog Opferschüssel — 
ksl. cara Becher — and. Jwerr Topf. 

8 gur dick: s. guru = lat. gravis schwer. 

9 gur feind [nahru sa aniätil): — s. garj 

anschreien, drohen — yo^;'o; drohend. 

10 gur laufen (sa ameli) — eni.xovqsu) 

herbeieilen — lat. curro laufen. 

11 ^?<r zerschneiden (zugir): — xorgaSchur. 

7 gur ernten, giirin Frucht: — lat. granum 

— ahd. chorn — „Korn". 

Zu k: llia ist brennen: — s. fo/ja flammend 

— xalu) (xäü)) brennen. 

2 ka Frucht: — s. gäka Kraut. 

ka Hase: — s. gaga Hase = ags. hara, 
ahd. haso Hase. 

1 kad in al.kad ein netzartiges Gerät: — 

s. kata Matte. 

2 kad ein Fisch? nun timri: xljTOi Robbe, 

Delphin u. ä. 
5 Am. Z;/n mahlen (hin und her rollen des 
Steines!) — xixivvog = lat. cincin- 
nus Locke. 
kes Stirn: — s. kega Haupthaar — neu- 
pers. gesö Locke. 
Zu d: 1 dal sich entfernen — r^Xoi^ey, TtjXov 
u. a. m. weit, fern. 

3 dal glänzend hervortreten, glänzend: — 

dakög Feuerbrand, 67jXoi offenbar u.a. 
dar einstürzen; einreissen: — s. dar 

zerbersten, zerreissen — 6squ> (öaQyco) 

schinden. 

(ki darra Erdspalt vgl. s. dära Spalt, 

Riss.) 
dam conjunx: — däfiaq Gattin. 



2 di, rfe glänzen: — a.div strahlen, leuchten 

— öTog glänzend — lat. divus. 

5 düb Tafel (tuppu) Qdüb Siegel ein drücken : 

— s. tup stossen — rvTiroü schlagen, 
stossen, stechen. 

Zu t. 2 tah brennen: — s. tapas Wärme — lat. 
tepor Wärme. 

1 tu leben: — t*A^cö {srsiXa) gedeihen. 

2 tu vollständig, zu Ende sein; beenden, 

vernichten; Ende; alt (sein): — s. 
tat as ans Ziel kommen — rsXog Ende, 
Ziel, TfXsü), Tsleviäut beenden u.a. 

^til Wehgeschrei. — tUAm prägn: unter 
Haarausraufen wehklagen. 
Zu t. 3 tu Wind und 

tu, tütü Beschwörung: — s. dhu an- 
fächeln, anfachen — ^i'w opfern, .^rff/a 
Opfer ^tu> stürmen, xt-vslXa Sturm. 

8 tür Hof (urspr. wohl Eintritt nach 
Delitzsch) auch Stall: — s. dur Tür 

— öiqa Tür, auch Schuppen; Königs- 
hof - „Tür" 

Zu 1 u.r ^M&.a (wie zu lesen?) Fuchs: Die Lesung 

dürfte richtig sein, denn vgl. s. 

löpagas — dkwnri^ Fuchs. — lit. läpe, 

preuss. lape. 

2 »•a,2ngehen: führen2n'wehen, stürmen: 

— s. ri los machen, laufen lassen u.a. 

— qiu) fliessen. 

gis.ru Bogen. Vgl. igioo rt^oy Bogen 

spannen, qv/xa Bogensehne. 

Zu m u. n 3 mar rings umschliessen, mer Gürtel, 

miir Umschliessung — vgl. (iriqvofiai 

einwickeln, [i!^qv(ia, [n^qiväog Band 

— lat. murus Mauer. 

4 mar anscheinend eine krankhafte AfFek- 
tion — s. marana das Sterben + 
(laqaivu) auslöschen — lat. morbus, 
mors, marceo schlaff werden 
mar. tu 1. wahrsch. Sturmwind 2. spez. 
Westwind — s. marut Wind. Gott 
des Windes vgl. '^ Mar. tu als Be- 
zeichnung Adads. 

bmas Gazellenbock: — s. mesha Widder. 

2 na Mensch, Mann: — s. na Mann 
nur(?) nir Herr: s. nur Mann c(V}]q 

1 nin Herrin, Fürstin; Priesterin; Schwe- 

ster(?). — veäi'tg, vTjvig Jungfrau. 
Zu ^ ^liär (so zu lesen?) ein Körperteil {haSe 
Eingeweide?) — ved. hirä Darm — 
Xoq^fj Darm — lat. hira Darm, haru- 
spex Eingeweidescbauer. 
har.sag Gebirge: — s. harsh starren, 
rauh sein — xsqßog Festland (das 
Starre) — lat. horrere starren. 

2 he schütten: — s. ju.hoti giesst — x^w, 

x6(o giessen, schütten. — got.giutan 
„giessen" 



267 



Orientalistiicha Literfkturzeitong 1920 Nr. 11/13. 



258 



Zu z 1 eag Seite, Grenze: — atjxoi Hürde, 
Umzäunung. 

1 .eia^ Vorderseite, J?rs<er,Höclistgestellter: 

— rjyeofjiai, anführen; ayiog heilig? 

2 zag Heiligtum, Tempel: — aiixig heiliger 

Bezirk. — sacer heilig, sag.mina 
heilig. Gras. 

3 a. zag Macht, Kraft: — s. sahas Gewalt 

Vergewaltigung. 
3 b. zag Entscheidung: — lat. sagio scharf 
wahrnehmen, sagax scharfsinnig 

3 c. zag reden : — lat, secuta est = locuta 

est, secttis Rede. 
^ zag Knie: — s. sagti Verbindung, 
saUhi Schenkel. 
ziz Motte: — ßijg Motte 
Zu s: l sa Geflecht (als Urbedeutung) — aäoa 
sieben, aTjaxqov Sieb 

4 sa (urspr. viell. streichen) schlagen : — 

ipäia streichen, reiben 

1 sag Kopf, Anfang, Antlitz, Front u. ä. 

wohl identisch mit 1 zag s.d 

2 sir Licht: — s. sur leuchten, sur Sonne 

— asiQ Sonne, aeiqtvog sonnengleich 

— lat. serenus hell, heiter. 

4 sud Licht, nur vom Himmel gebraucht: 

— lat. südum klarer Himmelsraum. 
Zu s: 2 s«r Menge, Masse, Fülle u. ä.: — ahd. 

scara Menge, „Schar". 
se.ir.zi Glanz: — and. slärr glänzend, 
hell — got. skeiras hell, deutlich. 
1 sur regnen (lassen): — got. shira viridis 
Windschauer; and. shur Regen- 
„schauer". 
Asür zornig — alts. scür Kampf. 
surin tönerner Ofen: — lat. scoria 
Schlacke — mhd. scorstein, scoren- 
stein „Schorn"stein. 
s = anl? 
2 sag Herz, Mitte; meton. Neigung — 
Hunger — "Wille — Begehr. Vgl. 
anXä)'x>'<x die edleren Eingeweide, 
auch Herz; meton. Herz, Gemüt. 
cni. anders als durch «wiederzugeben, 
dürfte den Assyrern wohl unmöglich 
gewesen sein. 
Der vorliegende Auszug aus dem viel um- 
fangreicheren Material dürfte dartun, dass er- 
hebliches indogermanisches Sprachgut in der 
sumerischen Sprache enthalten ist. Er dürfte 
vielleicht auch eine gewisse Stütze sein für 
folgende Behauptungen, die wegen Platzmangel 
nicht bewiesen werden können: 

Dass die Konjugation des sumerischen 
Verbums merkliche Aehnlichkeiten mit der der 
griechischen Verben zeigt, 

Dass die sumerischen Verbalpräformative 
den präpositionalen Präformativen des grie- 



cbischeo Verbums entsprechen, wie diese 
auch in Häufung beim gleichen Verbalstamm 
auftreten und sich lautlich und sinngemäss 
zum merklichen Teil damit identifizieren lassen, 

Dass die sumerische Astronomie auf Grund 
der Wortvergleichung sich als grossenteils indo- 
germanischen Ursprungs zu erweisen scheint. 

Dafür, dass mir, als einem Neuling, unter 
den jetzigen schwierigen Verhältnissen hier 
der Raum zu einer kurzen Darlegung gewährt 
wurde, fühle ich mich zu ganz besonderem 
Danke verpflichtet. 



Die Begräbnisstätte der heiligen Kühe von 
flphroditopolis (RtfTli). 

Von W. Spiegelberg. 

Wir wissen durch Strabo (XVII 35 [809])«, 
dass in der Hauptstadt des 22. oberägyptischen 
Gaues Aphroditopolis, dem heutigen etwa 80 km 
südlich von Cairo auf dem östlichen Nilufer 
gelegenen Atfih, eine weisse Kuh verehrt wurde. 
Strabo berichtet zwar genau genommen nur von 
der Verpflegung des lebenden heiligen Tieres, aber 
nach allem, was wir sonst über den ägyptischen 
Tierkultus wissen, dürfen wir ohne weiteres 
den Schluss ziehen, dass auch das tote Tier, 
also die einbalsamierte Leiche, hier die gleiche 
Verehrung genoss wie an anderen Orten, dass 
es also ähnlich wie z. B. bei den in Memphis 
verehrten Apisstieren auch in der Nähe von 
Aphroditopolis einen besonderen Grabbezirk 
für die heiligen Tiermumien gab. Dieses „Se- 
rapeum" von Aphroditopolis ist nun längst 
entdeckt worden, freilich ohne dass die glück- 
lichen Finder es bemerkt haben. 

Im Juni 1906 legte Ahmed Bey Kamal^ in 
Atfih — nähere Angaben über die Oertlichkeit 
fehlen — ein bereits geplündertes Grab der 
Ptolemäerzeit frei, das reich mit Darstellungen 
und Inschriften ausgestattet war und einen er- 
brochenen Sarg enthielt, über dessen Inhalt 
der Bericht nichts erwähnt. Dasselbe Grab 
wurde im Winter 1911 — 19 12 von ErnestMackay 5 
ohne Kenntnis des ersten Berichts aufs neue 
entdeckt und die Inschriften wurden vollständig 
und, soweit ich sehen kann, vortrefflich ver- 
öffentlicht, so dass sich jetzt auch die Frage 
nach dem Eigentümer des Grabes sicher be- 
antworten lässt. Der erste Entdecker stand 
ihr nämlich ratlos* gegenüber, während Mackay 



' AippoSiTOrtoXiTfu vo|jiö{ xai r\ ontövujjioc jtöJ.ic h> tSj 
'Apaßi'a ev ?i >.euxT| ßoö; lepi Tpecpetai. 

' Annales du Service des Antiquit^s IX (1908) S. 113ff. 

' Hcliopolis, Kafr Ammar and Sburafa London 1916. 

* „Malgre la quantite de textes religieui qui en 
couvre les paroiB, on n'y voit nulle part le nom du 
proprietaire ancien" Annale» du Serv. IX (1908) S. 117. 



269 



UrientalistiBche Literatnrzeitung 1920 Nr. 11/12. 



260 



von einem „Tomb of Ast-hetem" spricht, also 
wohl eine Privatperson in dem Grabe vermutete. 
Und doch lassen sowohl die Darstellungen wie 
die Inschriften nicht den geringsten Zweifel 
daran, dass wir das Grab einer heiligen Kuh 
der in Atfih verehrten Göttin Hathor vor uns 
haben. Das lehrt schon die erste von Mackay 
veröffentlichte Tafel (XLI). Da wird der Sarg 
mit der mumifizierten Kuh auf einem Schlitten 

transportiert und darüber steht jL. g 1] "vi^ 

^-.— ->s-thsi.tnh-tMin^ „die Isis-Kuh, die Herrin 

von Aphroditopolis". Iis7,4 ist als ein Name 
für heilige Kühe bekannt'^, und in den Texten 
unseres Grabes steht mehrfach das Determina- 
tiv einer liegenden Kuh, d.h. der Kuhmumie, hinter 

dem Wort <J ^ | j ^ ^ ^)- ^^^ ^^^r- 
selben Tafel (unten links) ist auch die Göttin 
Hathor selbst „die Herrin von Aphroditopolis" 
als Frau mit dem Kuhkopf dargestellt, der 
ihrer Stadt den Namen Pr-tp-^h „Haus des Kuh- 
kopfes" gegeben hat, auf den das heutige Atfili 
zurückgeht. 

Der Name der heiligen „Isis-Kuh" ^ erscheint 
weiter überall in den religiösen Texten des 
Grabes, wo man sonst den Namen des Grab- 
eigentüraers erwartet, so dass auch der letzte 
Zweifel daran schwinden muss, dass eine heilige 
Kuh in diesem Grabbau beigesetzt war. Der 
dort gefundene Sarg kann also nur ihre Mumie 
enthalten haben, und ich zweifle nicht daran, 
dass die von Mackay noch in dem Sarg ge- 
fundeneu Knochenreste, falls sie dem ersten* 
Besitzer des Sarkophages angehören, dieses in- 
schriftliche Ergebnis bestätigen werden. Auch 
die übrigen Darstellungen des Grabes stimmen 
durchaus zu meiner Annahme, vor allem die 
lange Reihe der hockenden kuhköpfigen Götter, 
die vielleicht die früher verstorbenen heiligen 
Kühe von Aphroditopolis, also die Ahnen der 



' Der Stadtuame ist nach Brugsch: Dict. geogr. 313 
Mtn zu lesen. Ich habe mich gefragt, ob nicht in dem 

^\ ^^^ IJ -^ © der Bauerngeschicbte (ed. Vogelsang 

Seite 33) eine ältere Schreibung des Namens steclit. 
Der in dieser Erzählung genannte Ort scheint eine 
grössere Stadt zu sein, die zwischen dem Wädi Na^rün 
undEhnas lag, waszuAphroditopolis-Ätfihstimmen würde. 

' Siehe z. B. Brugsch: Wb. VI S. 849 ft'. In Meir 
(ed. Blackman) 1 Tafel 11 ist hs^-t der Name der Mutter 
von Apiastieren. 

■' üor Name erklärt sich daraus, dass nach dem 
pressen Nomenteit von Edfu „Isis dort als Hathor, 
Herrin von Aphroditopolis" verehrt wurde (vgl. Brugsch: 
Mythologie S. 654). Aehnlich auch die demotischen 
Orakeltexte 3, 16. 

* Bekanntlich sind Särge nicht selten „usurpiert" 
worden. 



in diesem Grabe bestatteten heiligen Kuh dar- 
stellen. Auch sie werden ihre besonderen 
Grabstätten gehabt haben, und ich halte es für 
sehr wahrscheinlich, dass man bei weiteren 
systematischen Grabungen an dieser Stelle 
noch andere Gräber von heiligen Kühen der 
Hathor von Aphroditopolis aufdecken wird, 
vielleicht gar eine grosse gemeinsame Grab- 
anlage, ein „Serapeum". Aus einem dieser 
Gräber, vermutlich dem jetzt bekannten, stammt 
wohl auch eine schon vor 1894' in das Cairiner 
Museum gelangte Stele, die die feierliche Bei- 
setzung einer unter Ptolemäus I Soter gestorbenen 
heiligen Kuh von Aphroditopolis beschreibt-. 
Nachschrift: Soeben ersehe ich aus 
dem letzten wieder sehr iuhaltreicheu Papyrus- 
referat von U. W i 1 c k e n im Archiv für Pa- 
pyrusforschung VI S. 386, dass die hier be- 
sprochene heilige Kuh hsi-t auch in einer grie- 
chischen Urkunde erwähnt ist. Denn zweifellos 
steckt dieser ägyptische Name in dem sdi?, zozk; 
des Papyrus P. S. J. 328. Wilckens Zurück- 
führung dieses zweifellos ägyptischen Wortes 
auf hsj = £<ji^? ist lautlich unmöglich, und die 
Deutung die Gepriesene (eigentlich „im Nil 
Ertrunkene'') hat sachlich die Bedenken, die 
W. selbst hervorhebt. Bei der lautlich ein- 
wandfreien Identifikation von E(T(s)ts mit hsi't, 
die ich vorschlagen möchte, findet aber auch 
der Inhalt der Urkunde eine befriedigende Er- 
klärung. Die Priester der Aphrodite (= Hathor) 
richten unter Berufung auf einen Befehl des 
Königs au den Finanzminister ApoUonios ein 
Gesuch, dass er 100 Talente Myrrhen für die 
Bestattung der sff(e1ic d. h. der heiligen Kuh 
der Isis Hathor liefere 3. Dabei bemerken sie 
Yiyvojffxs Se sTvat tyiv ectiv ETffiv „wisse, dass z(;ii 
Isis ist", also ganz in Uebereinstimmung mit 
der von mir gegebenen Deutung des Namens. 



Die Herkunft der christlichen Reiterheiiigen. 

Von 0. G. V. Wesendonk. 

Strzygowski bringt in „Die Baukunst der 
Armenier und Europa" Wien, 1918, Band II, 
S. 631, die Symbolisierung des Kampfes zwischen 
Gut und Böse durch den Reiterheiligen in der 
christlichen Kunst des Ostens mit mazdaistischen 
Vorstellungen in Zusammenhang. Er glaubt in 
den Amasaspanta den „preisenswerten" oder 
„heiligen" „Unsterblichen", die nach einer An- 
gabe von K. Völlers, Die Weltreligionen in 
ihrem zeitgeschichtlichen Zusammenhang, Jena, 



' Recueil de travaux XVI (1894) S. 127. 

' Siehe die letzte Veröffentlichung bei Sethe: Ur- 
kunden II S. 159 no. 34, wo auch die sonstige Literatur 
verzeichnet ist. 

" ts wird etwa Ta(p(f|V "EaiO{J zu ergänzen sein. 



261 



ÜrientalistiBche Literaturteitnng 1920 Nr. 11/12. 



262 



1907, S. 83 als auf Pferden reitend gedacht 
werden sollen, die Vorbilder der christlichen 
Reiterheiligen zu sehen. Obwohl Bernhard 
Geiger ihm nur eine Stelle aus dem 1278 ab- 
geschlossenen parsischen Zarduscht-nameh an- 
führen kann, in der zwei Amsaspands und zwei 
heilige Feuer in Gestalt von Reitern, zum 
Kampf gewaffnet und mit Kriegsgewand und 
Panzer ausgerüstet vor KönigGustasp erscheinen, 
und im übrigen nur Yasna 50,7, allerdings 
ein der ältesten Schicht des Awesta, den Gä&as 
angehöriger Text, in Betracht kommt, wonach 
Mazda, Asa (Urta) und Vohu Manah auf den 
schnellsten Renner daherkommen sollen', ver- 
tritt Strzygowski die Ansicht, dassimMazdaismus 
die Auffassung guter Geister zu Pferd, namentlich 
der Amasa Spanta, als Kämpfer gegen das 
Böse lebendig war. 

Die sassanidischen Felsreliefs, auf denen 
Ahura Mazda und der von ihm die irdische 
Herrschaft empfangende Grosskönig sich als 
Reiter gegenüberstehen, werden von ihm ebenso 
wie die SassanidenstofFe mit Reitern auf der 
Löwenjagd u. ä. auf solchen Vorstellungen 
zurückgeführt^. 

Von diesen will Strzygowski die Darstellung 
von Heiligen zu Pferde herleiten, wie sie im 
Orient bei den verschiedensten Heiligen und 
auch bei Christus selber vorkommt, nicht nur 
beim hl. Georg wie im Abendland'. Diese Ge- 
stalten stechen mit der Lanze oder einem aus 
dieser entstandenen Kreuz einen sichtbaren oder 
nicht erkennbaren Gegner nieder und wären nur 
eine Weiterführung des dualistischen Kampfes 
zwischen Gut und Böse in christlicher Ge- 
wandung. 

Nach Strzygowskis Studie „Der koptische 
Reiterheilige und der hl. Georg"* wäre der 
Urtypus dieser Darstellungen des christlichen 
Kreises das alexandrinische Kaiserdyptichon des 
Louvre, auf dem der in Christus siegreiche 
Konstantin wiedergegeben werde. Dieser Triumph 
wäre dann auf sämtliche Heiligen und auch auf 
Christus selbst übertragen worden. Das Kon- 
stantinsdiptychon hänge wieder mit den aus den 
östlichen Grenzgebieten sich bis an den Rhein 
verbreitenden, in der Metropole aber nicht nach- 
weisbaren Wiedergaben der Imperatoren zu 
Pferde ala Sieger über Barbaren zusammen*. 

' Strzyfjoweki : a. a. 0. S. 632. 

' Die I3aiikunst der Armenier Band TI S. 632 und 
ZeitBchr. für ägyptische Sprache, Band 40, l903, S. 68 f. 

' Vgl. Hengstenberg, Der Drachenkampf des heiligpn 
Theodor, Oriens Ciiristianus 1912, S. 78 ff. und 241 ff., 
Karl Krumbacher, Der hl. Georg in der griechischen 
Ueberlipferunp, Abhdig. der Miinchener Akademie 1911. 

* Zeitschrift für ägyptische Sprache, Band 40, 1903, 
• S. 45ff 

» Nach Ch. Diebl, Manuel d' art byzantin, Paris 1910, 



In diese Reihe gehöre auch der Maximian- 
Herakles von Suwaida^, der Horus des Louvre 
zuPferd mit demSet-Typhon 2 und der Alexander 
des Mosaiks der Issosschlacht. Hier finde sich 
bereits die Beziehung zu Persien. Als weiteren 
Beleg für diese Auffassung erachtet Strzj^gowski 
das Vorkommen von reitenden Heiligenfiguren 
in Armenien. Diese armenischen Darstellungen 
gehören nun freilich einer späteren Zeit an als 
die vorher erwähnten Gestalten. Die zwei 
Reiterheiligen an der Burgkircbe von Ani setzt 
Strzygowski' allerdings zugleich mit der Er- 
bauung des Gotteshauses ins Jahr 622, während 
sie nach Brosset*, der in der einen Gestalt 
Georg und in der andern Demetrius oderTheodor 
sah, aus der Zeit der Bagratiden vor der 
islamischen Eroberung (1072) stammen. Die 
Klosterkirche von Achtharaar, einer Insel im 
Wansee, auf deren Nordwand die Heiligen 
Theodor, Sergius und Georg zu Pferde erseheinen, 
ist unter dem König Gagik Artsruni, 915 — 921, 
errichtet worden^. Ueber die Zeitstellung der 
Reiterbilder an der Kirche von Ughuzlü, die 
vielleicht ins 9. Jahrhundert gehört, und in 
Nikordsminda in Georgien ist Näheres nicht 
bekannt*». Ein Reiterrelief an der Kathedrale 
von Mren ist 1357 oder 1401 entstanden'. 
DerZeitstellung nach brauchten die armenischen 
Reiterheiligen demnach nicht eine direkte An- 
knüpfung an iranische Ueberlieferungen zu er- 
weisen und könnten ebensogut aus dem Süden 
oder dem byzantinischen Kunstkreis nach Ar- 
menien gebracht worden sein. Für die generelle 
Frage der Herkunft der gesamten Vorstellung 
wäre dies aber von nebensächlicher Bedeutung. 

Will man nun für den einen Drachen oder 
ein sonstiges Ungetüm niederstossenden christ- 
lichen Heiligen zu Pferd und seine römischen , 
Vorläufer einen iranischen Ursprung suchen, 
so dürfte man besser anderswo Umschau halten 
als bei den Amesa Spsntas, die in der Zeit des 
theologisch ausgebildeten Mazdaismus zu dem 



S. 276, wäre nichtConstantin, sondern lustinian dargestellt. 
Vgl. auch C. Wulff, Die altchristliche und byzantinische 
Kunst, Bd. I, S. 194 

' AbgebilJet bei Max Frhr. von Oppenheim, vom 
Mittelmeer zum persischen Golf, Band I, S. 188, vgl. auch 
Clermont-Ganneau in der Eevue archeologipue 1896, 
S. 201 f. derselbe. Etudes d'archeologie orientales, 
Paris 1880, I, S. 190 und Maas, Die Tagesgötter, Berlin 
I'jO-?, S 224. 

^ Vgl. Clermont-Ganneau Horus et St. Georges, 
d'apres un bas-relief in^dit du Louvre, S -A aus der 
Revue archöologique, Paris 1877, Uorus et St. Georges, 
note additionelle, Revue archeologique 1877 S 23 ff. 
Etudes d'archeologie Orientale, Paris 1880, I, S. 78 f. 

" Die Baukunst der Armenier, 1, S. 28 f. 

' Les Ruines d'Ani, St. Petersburg 1H60, S. 33. 

» Strzygowski: a. a. 0. Bd. I, S. 82 und 296. 

« Strzygowski: a. a. 0. Bd. I, S. 216 und 428. 

' Strzygowski: a. a. 0. Bd. 1, S. 426 und 130, 



263 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1920 Nr. 11/12. 



264 



Volksempfindeu fernstehenden Abstraktionen 
geworden waren. Im arischen Pantheon — der 
Ausdruck „Arier" soll hier nur auf die sich 
als solche bezeichnenden Inder und Iranier an- 
gewandt werden — findet sich nämlich der 
Gewittergott, der mit seiner gewaltigen Waffe 
den Blitz, den Dämon, erschlägt, so die "Wasser 
befreit und zum Segen der Menschen auf die 
Erde strömen lässt'. Aus dem Veda kennen 
wir Indra als „Vitrahan", als den Töter des 
Vrtra, des in Form einer Schlange oder eines 
Drachen auftretenden, die Wasser gefangen 
haltenden bösen Wesens. Zugleich ist Indra 
nach Rgveda I, 33, 4, 5 „der falben Rosse 
mächtiger Herr" und, wird er von den vedischen 
Sängern auch gern mit dem Stier verglichen, 
so ist ihm das Pferd doch besonders heilig. 
Zwar als ßeiter tritt er in dem an der alten 
indogermanischen Sitte des Streitwagens fest- 
haltenden Indien der Vedazeit nicht auf^. 
Indra war aber auch ausserhalb Indiens be- 
kannt. Zunächst ist er einer der Schwurgötter 
derCharri, die in den dem 14. Jahrhundert v.Chr. 
entstammenden Funden von Boghazköi genannt 
werden. Dass man es hier mit rein indischen 
Göttergestalten zu tun hat, kann nunmehr als 
unbedingt feststehend erachtet werden, nach- 
dem Jensen in den Sitzungsberichten der Ber- 
liner Akademie 1919, Nr. XX, S. 367, nach- 
gewiesen hat, das in Boghazköi die spezifisch 
indischen Zahlbezeichnuugen sich finden^. 

Auch in Iran hat Indra seine Spur hinter- 
lassen. Im Awesta erscheint Indra selbst aller- 
dings nur als einer der Daevas, im Videvdät 
10, 9 und 19, 43 wird er als solcher erwähnt. 
Als Vrtratöter hat Indra aber in Iran fort- 
gelebt. Die dem vedischen Beinamen Vitrahan 
genau entsprechende awestische Bezeichnung 
Varaöragan ( VuruOragan) oder Vera&rayn bezeugt 
dies. Die Gestalt des Vitra ist in Iran zwar 
unbekannt. Im Awesta heisst der die Wasser 
zurückhaltende Daeva Apaosa der nach dem 
Tistr. Yast 8, 21 von Tistrya, dem Sirius, 
besiegt wird. Aus einem Kriegs- und Sieges- 
gott, was zur Natur des vedischen Indra als 
in den Himmel erhobenen typischen arischen 
Adligen durchaus passt, ist VaraQrayn allmäh- 
lich zu einem Beiwort für alle göttlichen Wesen 
abgeblasst und hat generell die Bedeutung 

' Vgl. Oldenburg, Die Religion des Veda 2, Berlin 
und Stuttgart 1917 S. 33 f. und 132 ff. L. von Schroeder, 
Herakles und Indra, Denkschr. der Wiener Akademie, 
1914. 

' UeberlndraalsWageukämpfervgl. A.A.Macdonnell, 
Vedic Mythology. (Grundriss der indo-arischen Philo- 
logie pp., Straseburg 1877, S, 65.) 

' Vgl. auch Hrozn^, Hetliitisohe Keilinschriften aus 
Boghazköi, S. XI ff. (1. Lief. 3. Heft der Boghazköi- 
Studien). 



„siegreich" angenommen. In Varhrän Yast 14, 9 
erscheint Varadrayna dem ZaraS-ushtra in der 
Gestalt eines weissen, schönen ßosses mit gold- 
farbigen Ohren und goldbeschlagenen Zügeln ^ 
und ebenso wird im Tistr Yast 8, 20 Tistrya 
beschrieben, während sein Gegner Apaosa als 
schwarzes Pferd auftritt 2. Hier findet sich 
also wieder die Beziehung zum Pferd. Indras 
Sieg über den Dämon ist in der iranischen 
Ueberlieferung auf ©raeSaona oder Kgrosäspa 
übertragen, derdasdreiköpfige, Iran bedrückende 
Ungeheuer AzayDahaka erschlägt. Die anderein 
den Veden gefeierte Tat deslndra, dieGewinnung 
der Kühe der Paiiis, vollführt im Awesta Mi&ra, 
der dem Mihr Yast 10, 86 zufolge die zur 
Wohnung der Drag hinweggetriebenen Rinder 
zum Weg des Asa (Urta) zurückführen soll. 
Mit Mi&ra, dessen Unterwerfung der Sonne im 
Veda als eine Leistung des Indra, des Erringers 
der Sonne für das Menschengeschlecht, erscheint, 
hat schon Gutschmid den hl. Georg zusammen- 
gebracht-"'. Als Eigenname hat VeraQ-ragan 
(Vara&^ragna) im iranischen Gebiet weitergelebt 
in der Form des mittel persischen Varhrän, 
Var&rän und Vahrän und im Neupersischen 
Bahran. In Armenien hat sich der alte Ge- 
witter- und Kriegsgott aber bis zur Einführung 
des Christentums als Göttergestalt erhalten und 
noch lange nachher blieb die Erinnerung an 
ihn lebendig''. Als Vahagn wurde er verehrt 
und in Aschtischat hatte er z. B. einen Tempel 
neben den Göttinneu Astlik und Anähita^. In 
hellenistischer Zeit wurde Vahagn, je nachdem 
seine Eigenschaft als Drachentöter oder als 
Gott des Krieges betont wurde, mit Herakles 
oder Ares gleichgesetzt. In der heidnischen 
Dichtung der Armenier wurde der Gott, der 
Liebhaber der Astlik, als der Bekämpfer der 
Drachen besungen, der von Himmel und Erde 
geboren ist^. 



» Wolff, Uebereetzung der Awesta S. 269. 

-' Tistr Yalt 8, 21, s. Wolff a. a. 0. S. 188. 

' Die Sage vom hl. Georg als Beitrag zur iranischen 
Mythengeschichte, Ber. der Leipziger Gesellschaft d. 
Wissenschaften phil.-hist. Klasse XIII 1861 S. 175 ff. 

' Hiibschmaun, Armenische Grammatik, I S. 75 ff. 
und 608, Lagarde, Armenische Studien, S. 141 und 
Oldenberg, Die Religion des Vadä, Berlin-Stuttgart 1917, 
S. 132. 

'' J. de Morgan bezeichnet in der Histoire du peuplo 
Armenien, Nancy-Paris-Strassburg, 1919, Seite 53, die 
armenische Goldmutter Anahit als eine von den Semiten 
entlehnte Gottheit. Anähita, die fleckpnlose, ist ein 
Beiwort der awestischen Aredwi, der Flussgöttin der 
Iranier. Es ist wahrscheinlicher, dass sie ebenso wie 
Ahura-mazda und Miöra, mit denen sie in einer Inschrift 
des Artaxerxes Mnemon zusammen genannt wird, direkt 
aus Iran nach Armenien gelangt ist, als auf dem Umweg 
über das semitische Vorderasien. Vgl. auch Geizer, Zur 
armenischen Götterlehre, Berichte d. sächs. Gesellschaft 
d. Wissenschaftnn 1896. , 

« Vgl. de Morgan, Histoire du peuple armenien, 



266 



Orientalistische Literaturieitung 1920 Nr. 11/12. 



266 



Die Besiegung des Drachen ist jedenfalls 
seine hervorstechendste Tat. Wie Geizer i 
hervorhebt, gehört seinem Mythus wohl ur- 
sprünglich ,Anoys", die Mutter der Drachen 
an, als deren Gatte Asdahak erscheint, der von 
0rae8aona-K9r8säspa besiegte Azay Dahaka. 
In der späteren Legende ist aus ihm Astyages, 
der König der Meder geworden. Vahagn^ 
könnte als der armenische Gott des Krieges, 
der Jagd und der Kraft in Armenien sehr wohl 
das Vorbild der Reiterbeiligen abgegeben haben. 
Hierfür spricht auch die Annahme des Drachen- 
kämpfers Georg als Nationalheiligen der Ge- 
orgier. Wie schon die georgischen Eigennamen 
zeigen, stand dieses Land ebenso unter ira- 
nischemEinfluss wie das benachbarte Armeniens 
In der Hochschätzung des hl. Georg dürfte 
sich auch dort ein Ueberrest der ehemaligen 
Verehrung des Gewittergottes VaraS^ragan 
bewahrt haben, dessen Statue in Georgien Moses 
von Khorene erwähnt*. Ob die Armenier aus 
der Zeit der Zusammengehörigkeit mit den 
Makedonen und Phrygiern bereits eine dem 
vedischen Indra entsprechende Gewittergottheit 
besassen, wie sie der griechische Herakles und 
der italische Herkules darstellen, und ob diese 
Gestalt später mit dem iranischen Vare&ragan 
verschmolz, ist bei der Unkenntnis über die 
ursprüngliche Eeligion der Armenier nicht zu 
entscheiden. Bemerkenswert ist es jedenfalls, 
dass Indra im 14. vorchristlichen Jahrhundert 
in Kappadokien bezeugt ist, dass die Armenier 
dieses Land vermutlich zwischen 1000 und 800 
V. Chr. berührt haben und dass die Legende 
auch den in der diokletianischen Verfolgung 
um 303 hingerichteten hl. Georg aus Kappa- 
dokien stammen lässt^ Dort waren übrigens 
gerade iranische Einflüsse stark vertreten und 

Nancy-Paris-Strassburg, 1919, S. 306, wo nach Moses von 
Khorene ein solcher Hymnus über Vahagn in Ueber- 
setzung wiedergegeben wird. Das gleiche Liedfragment 
findet sich bei Geizer, Zur armenischen Götterlehre, Ber. 
d. Leipziger Ges. d. W. phil.-hist. Klasse, 1896, S. 107 
und bei Hübschmann, Armenische Grammatik I S. 76. 

' Zur armenischen Götterlehre, S. 108. 

' Nach Strzygowski, Die Baukunst der Armenier, 
Bd. II, S. 637, ■wurde die Legende des Vahagn, mög- 
licherweise auf den hl. Athanagines (Athenogenes) über- 
tragen. Geizer zufolge a. a. 0. S. 108/109 ist Atbana- 
genes nicht der Nachfolger des Vahagn als Kriegsgott, 
wie Strzygowski annimmt, sondern als Jagdgott, was 
auch viel walirsubeinlicherj klingt, in Anbetracht der 
Züge, die den Heiligen als' Schutzherrn der Tiere des 
Waldes und der Jagd kennzeichnen, vgl. auch Gutschmid, 
Kleine Schriften, III S. 411. 

' Vgl. Hübschmann, a. a. 0. S. 76. 

* Vgl. Hübschmann, a. a. 0. S. 76. 

' Auf den Münzen von Tarsus, als dessen Gründer 
er in der Legende auftritt, vcn Pontus und Kapadokien 
erscheint übrigens auch der Drachentöter Perseue. Maas, 
Die Tageegötter, S. 228, weist auf den ZusaniDieühang 
zwischen Perseus u. dem hl. Georg hin, bringt aber 



der persische Ursprung des betreffenden Kults 
wurde mit einem gewissen Selbstbewusstsein 
betont, während in Armenien die aus Iran 
übernommenen Göttergestalten nationalen Cha- 
rakter erhielten». Als Reiter wird Vahagn in 
Armenien übrigens nicht besonders hervor- 
gehoben. In seiner Eigenschaft als Kriegsgott 
ist Vahagns Beziehung zum Pferd zum mindesten 
aber wahrscheinlich und läge auch im Sinne 
der iranischen Auffassungen. Bei den spärlichen 
Zeugnissen, die über die armenische Götterwelt 
vorliegen, wäre das Fehlen der Erwähnung 
Vahagns als Reiter übrigens an sich noch kein 
Beweis dafür, dass er nicht als solcher gedacht 
wurde. 

Neben der indo-iranischen Gestalt des Indra 
Vrtrahan darf aber eine andere Quelle nicht 
übersehen werden. Von dem reitenden Horus, 
der den Set-Typhon bekämpft, ist bereits die 
Rede gewesen. In Syrien und Mesopotamien 
sind die Kirchen des hl. Georg vielfach an die 
Stelle der Heiligtümer einer lokalen meist mit 
dem Wasser oder dem Meer zusammenhängenden 
Gottheit getreten, die im Chidr der islamischen 
Alexanderlegende fortlebt und Chidr, der ja 
u. a. auch mit dem jüdischen Propheten Elias 
zusammenhängt, wird in Syrien gerade mit dem 
hl. Georg (Mar Jirjis) identifiziert'^. Letzten 
Endes ist bei Chidr und seinen Vorbildern aut 
den Kampf Marduks gegen den das Chaos der Ur- 
zeit versinnbildlichenden Drachen Tiämat zurück- 
zugehen 8, freilich fehlt hier überall die Beziehung 
zum Reiter und die Frage bleibt offen, woher 
gerade die Auffassung des Drachenkämpfers 
zu Pferde kommt. Die panbabylonische Theorie, 
wonach der vedische Indra ebenso wie der 
iranische ©raeö-aona und Karesäspa auf die 



fälschlich den Mythus mit den Galliern in Kleinasien in 
Beziehung. 

» Vgl. Geizer a. a. 0. S. 117 f., wo nach Strabo auf 
das von persischen Feldherrn oder gar von Kyros selbst 
gestiftete Heiligtum der Anähita und zweier riepoiKOi 
Saiijiovcj in Zela im pontischen Kappadokien hingewiesen 
wird. 

-Vgl. Friedländer, Die Chadhirlegeude . und der 
Alexandenoman, Leipzig-Berlin, 1913, Clermont Ganneau, 
Homs et St. Georges, Paris 1877. 

' Nach Gruppe, Griechische Mythologie und Re- 
ligionsgescbichte in Iwan v. Müllers Handbuch der klass. 
Altertums-Wissenschaft, München 1902, S. 163, wäre die 
H<'imat der Sage von Perseus und Andromeda, die später 
auf den hl. Georg übertragen wurde, im Philistorlande 
zu suchen. Perseus hänge wahrscheinlich mit einer kre- 
tischen Filiale dos Sünnendienstea von Gaza zusammen 
(a. a. 0. S. 184/186) und der Mythus versinnbildliche 
den Sieg der Sonne über die Nacht. Vielleicht ist es 
aber richtiger, das Vorbild des Perseus in dem gleichen 
Kreise zu suchen, der in Chidr fortlebt. — Vgl. Clermcut- 
Ganneau, Revue archäologique 1877, S. 27. — Mit der 
Legende von Rüstern bringt St. Georg-Chidr zusammen 
Max van Berchem, Sarre-Herzfeld, Archäologische Reise 
im Euphiat-Tigrisgebiet Bd. I, S. 14. 



267 



OrientalistiBche Literatnrzeitnng 1920 Nr. 11/12. 



268 



vorderasiatische Gigantomachie zurückzuführen 
und astral-mythologisch als Darstellung des 
Mondumlaufs zu deuten sind, erscheint jeden- 
falls nicht stichhaltig, und die von ihren An- 
hängern vorgebrachten Behauptungen erschüttern 
nicht die Auffassung des Indra Vrthahan als 
einer rein indoiranischen Gewittergottheit '. Bei 
der Entstehung der christlichen Reiterheiligen 
mögen aber sowohl indoiranische wie vorder- 
asiatische Vorstellungen mitgewirkt haben, 
wobei die Beziehung zum Ross spezifisch ira- 
nisch wäre. 

Reiterdarstellungen finden sich nun aber 
auch noch in früher Zeit in China. Unter den 
Gräberfunden aus Sze-tschnau, die zumeist der 
T'ang-Zeit angehören, ist man auf zahlreiche 
Figuren zu Pferde gestossen. Allerdings fehlt 
hier wieder der den hl. Georg charakterisierende 
Kampf mit einem Ungeheuer; ob der Zweck 
dieser Grabbeigaben die Fernhaltung dämoni- 
scher Mächte von Verstorbenen gewesen ist, 
lässt sich wohl gegenwärtig nicht ermitteln 2. 



' YgX. Jeremias, Allgemeine Religionsgeschichte, 
München 1918, S. 115, S. 142 und S. 6, wo der grund- 
sätzliche Ui Sprung aller „höheren" Religionen aus einer 
prähistorischen, bei dem Stand unserer heutigen Erkenntnis 
sinnreich babylonisch zu nennenden Weltenlehre be- 
hauptet wird. 

' Ueber Reiterdarstellungen in China und Tibet hat 
Herr Dr Herbert Müller in Berlin mir freundlicher- 
weise folgende Mitteilungen zugehen lassen: 

„Die ältesten Reiterdarstellungeu in China, die wir 
kennen, stammen aus der Han-Zeit, Auf den sogenannten 
Han-Reliefs (0 — 20U n. Chr.) sehen wir immer wieder 
Reiter, entweder in laugen Reihen hintereinander her- 
ziehend oder einem Wagen voran- sei es nachreitend: 
Begleiter von Fürsten. Ich glaube auch nicht, dass die 
sog. T'ang-Reiter — einzelne Stücke sind wohl früher, 
andere später — zunächst mehr als berittene IMannen 
sind. Auch sie, oder doch wenigstens Pferdefinuren, 
sind wohl schon früheren Bestattungen beigegeben 
worden. Bei meiner Grabung am T'ien-ho-ma fand ich 
Reste von tönernen Pferdefiguren zusammen mit Münzen 
aus dem Anfang der Han-, violleicht aus noch früherer 
Zeit, nebenbei bemerkt die ältesten Beispiele derartiger 
Plastiken aus China überhaupt. Das Pferd an sich ist 
in China uralt und kommt in den ältesten Liedern des 
Shib-King vor. Seine Hauptrolle scheint es vor dem 
Wagen gespielt zu haben, wenigstens wird die Ver- 
wendung berittener Truppen erst den letzten Jahrhun- 
derten vor Christi Geburt zugeBchrieben. Pferde einem 
Toten zu senden, war eine Ehrung, die anscheinend 
zunächst iu der ältesten Chou-Zeit den Fürsten vor- 
behalten war. Aber auch Coufucius Hess, als er zufällig 
zu dem Begräbnis eines Mannes kam, der ihm früher 
Gutes getan, die Pferde von seinem Karren abschirren 
und präsentierte sie dem Toten. Bei den Begräbnissen 
der Fürsten wurden sie mit in den Grabhügel ein- 
geschlossen, bei einfacheren Begräbnissen aborwohl wieder 
fortgeführt, nachdem sie mit zu einen „schönen Leich" 
verhelfen hatten. Zum mindesten in der späteren Han- 
Dynastie^ wurden' auch' bei kaiserlichen Begräbniesen 
Rosse nur noch in cftigio mitgegeben. So auch beute: 
bei keinem grösseren Begräbnis fehlen unter den Papier- 
figuren Pferde. Ich möchte annehmen, dass die Pferde 



Soweit sich demnach beim heutigen Stand 
unserer Kenntnis das Problem überhaupt über- 
sehen lässt, erscheint es ebensowenig wahr- 
scheinlich, dass die Reiterheiligen derchristlichea 
Zeit mit den Amssaspsntas zusammenhängen, wie 
dass sie etwa nach E.Maas einfach dieNachfolger 
der Darstellungen römischer Kaiser als Sieger 
über die Barbaren sind *. An der Entstehung des 
Typus des den Drachen niederstossenden christ- 
lichen Heiligen dürften mehr als ein Faktor 
mitgewirkt haben. Die Beziehung zum Pferd 
mag aus Iran stammen und der arische Gewitter- 
gott ein wichtiges Vorbild gewesen sein. Da- 
neben wirkte aber auch der vorderasiatische 
Kulturkreis ein, beide Vorstellungselemente 
flössen in der hellenistischen Epoche und der 
römischen Kaiserzeit zusammen. Inwieweit die 
chinesischen Reiter heranzuziehen sind, bedarf 
noch der Klärung. Dass in der gleichen Periode 
China über Iran mit der antiken Welt in Be- 
rührung stand, ist ja bekannt und es wäre an 
sich nicht ausgeschlossen, dass auch der Reiter 
in den Gräbern der T'ang-Zeit ein Nachklang 
iranischer Vorstellungen bildet. Die Frage ist 
aber noch nicht spruchreif und müsste zunächst 
näher untersucht werden. Eine einwandfreie 
Genealogie der christlichen Heiligengestalten zu 
Pferd wird sich erst aufstellen lassen, wenn 
dafür festere Grundlagen vorhanden sind als 
jetzt. Vorläufig ist man auf Vermutungen an-^ 
gewiesen und muss sich damit begnügen, die 
Richtung anzudeuten, in derweitereForschungen 
vielleicht aussichtsreich sein können. 



nur dem Prunk dienen: der Tote soll es eben in der 
andern Welt recht bequem haben und ein gar vornehmes 
Loben führen. Eine besonders ominöse Rolle spielt das 
Pferd in der chinesischen Vorstellung jedenfalls nicht, 
wie es andere Tiere tun, Elstern usw , die jedoch nie 
als Grabbeigaben erscheinen. Anders ist es in Tibet. 
Hier spielt das „Windpferd" im gewöhnlichen Leben 
eine grosse Rolle, das meist in rohem Blockdruck auf 
Papier mit magischen Formeln über den Häusern weht. 
Das Pferd ist den Dämonen feindlich, den Menschen 
gfinstig. Der pferdeköpfige Harpagrlva (tibet. rta-mgrin) 
scheucht wiehernd die bösen Geister. Padmasambhava 
legte seinem Kult besonderen Wert bei. Pferdeknochen 
mit Zauberformeln werden am Wegrand niedergelegt 
und finden sich auf fast allen Obos, den dämonen- 
scheuchenden Sternanhäufungen aller lamaistischen 
Länder. Aehnliche Anschauungen aus China sind mir 
nicht bekannt. Im Eingang zu Stadtgottempeln stehen 
zwar fast stets rechts und links je ein Pferd mit einem 
Pferdehalter: Reittiere des Gottes. Reiter in St Georgs- 
rolle oder einer sinnverwandten sind mir nioht bekannt." 
' Vgl. die Tagesgölter S. 182 ff, insbesondere S. 
131 ff. und S. 2^7, wo spezioll auf den Zusammenhang 
zwischen den Kaisersäulen und dem hl, Georg, dem 
christlichen Ritter im Orient, hingewiesen wird. 



269 



Orientalistische Literatarzeitnng 1920 Nr. 11/12. 



270 



Besprechungen. 

PatOD, David: E-arly Egjptian recoids of travel 
Bd. I-Ill, Princetoa University Press 1915—18. 4». 
30 Dollars. Angezeigt Ton Walter Wreszinski, 
Königsberg i. Pr. 

Vor 27 Jahren hat der jungt verstorbene 
W. Max Müller in seinem „Asien und Europa" 
systematisch zusammengestellt, was die ägyp- 
tischen und vorderasiatischen Quellen zur Geo- 
graphie der Aegypten nördlich und nordöstlich 
benaclibarten Länder hergeben. Das umfang- 
reiche Werk Patons verzichtet im Gegensatz 
dazu bewusst auf jede Synthese, sondern will 
dem Forscher nur das Material zu eigner Be- 
urteilung in die Hand geben. 

In den vorliegenden 3 Bänden, deren letzter 
in 2 Abschnitte zerfällt, gibt Paton die In- 
schriften bis auf Thutmosis III und dessen 
Annalen. Jedes Schriftstück wird genau be- 
schrieben, seine Bibliographie mit aller Aus- 
führlichkeit mitgeteilt, und der Text selbst meist 
ganz vollständig angeführt. Dazu bedient sich 
Paton einer etwas befremdenden Form: neben 
die Transskription und Uebersetzung stellt er 
statt des hieroglyphischen Textes eine Trans- 
skription der einzelnen Zeichen, so sieht z. B. 

der Anfang von Benihassan I 25 Lj "^^ 1 

bei ihm so aus: r-p-ä ha(= F. 16)-ä sw(= M 24)- 
t-n r-h (Y2) mr(= Ü. 12)-r-r-w ntr(= R. 13)-f 
imi-ra(Gramm. § 84) has-t(or smi-t[Sethe Z. Aeg. 
45, p. 43, p. 45]=-N. 40) N. 40 N. 40 iab(= 
R. 26)-b-t-t. 

Ich kann, abgesehen davon, dass solch eine 
Trans.skriptiou die dauernde Benutzung der 
Theinhardt-Liste verlangt, nicht finden, dass sie 
in sich irgendwelche Vorteile gegenüber dem 
hieroglyphischen Text bietet, sie erscheint mir 
zweideutiger und umständlicher. 

Neben diesen drei Hauptkolumnen ist rechts 
noch eine vierte, in der die geographischen 
Namen herausgehoben sind, die der Text ent- 
hält. Links von der Zeichentransskription stehen 
die Konkordanzen der älteren Publikationen des 
Textes. 

Gelegentlich wird von diesem Schema, das 
sehr sorgfältig durchgeführt ist, aus inneren 
Gründen abgewichen, so gleich bei der Zu- 
sammenstellung der 79 sinaitischen Inschriften, 
von denen tabellarisch dieKönigsnamen, dieZeit, 
der Standort, die Bibliographie und die Be- 
schreibung gegeben wird, ganz rechts steht 
wieder der geographische Name. 

Die Hauptstücke des I. Bandes sind Una- 
Inschrift, Sinuhe und die Chian-Jannas-Monu- 



mente, die sorgfältig gesammelt sind und deren 
Literatur in erschreckender Umfänglichkeit an- 
geführt wird. Der Anhang bringt eine kurze 

AR 
Uebersicht über -rp^InschriftenmitErwähnungen 

von Libyen, Nubien und Punt. Im IL Bande 
stellen die Giäbertexte von Elkab und Theben 
den Hauptinhalt, besonders Abdel Gurna Nr. 
85, 86, 100 sind so ziemlich ganz ausgeschrieben. 
Auch hier ist die Bibliographie erstaunlich. 

Die Hauptarbeit aber stecikt in den beiden 
Teilen des Hl. Bandes, der denThutmosisannalen 
gewidmet ist. Paton geht so weit zurück, dass 
er das Material für die Rekonstruktion der 
Baulichkeiten zusammenträgt und durch Pläne 
erläutert. Dann folgt wieder eine überaus reiche 
Bibliographie und schliesslich der Text mit 
den fortlaufenden Verweisen auf frühere Pu- 
blikationen. 

Der Inhalt der Annalen gab Gelegenheit zu 
einer Anzahl Exkurse auch wieder zumeist 
bibliographischer Natur über den Kalender, die 
Lage und Bedeutung Megiddos, die Ortschaften 
und ihre .Namen in Syrien vom grauesten 
Altertum bis auf unsere Zeit u. a. m. Sehr 
zu begrüssen sind die Literaturnachweise zu 
den einzelnen Positionen in den Beutelisten, 
von denen durch seine Ausführlichkeit der 
Exkurs über die hornlosen Rinder hervorragt, 
ein zweiter behandelt den axotycg. 

Einige Anhänge gehen die gleichen Wege. 
Einer liefert das Material zu einem Aufsatz 

über den Baum i-^^ k3 A andere liefern die 

Literatur zu Kreta, Byblos, den Ci^nn, J (1 
u. a. m. Indices schliessen den Band ab. 

Ueberall zeigt sich das Bestreben, nur die 
Quellen selbst, und zwar nach den besten Publikati- 
onen sprechen zu lassen, Paton vermeidet grund- 
sätzlich, seine eigene Ansicht zu äussern. Dass 
Transkription und Uebersetzung trotz der An- 
lehnung an die älteren Bearbeiter gelegentlich 
auch Selbständigeres zeigen, ist nicht immer 
von Vorteil. — 

DieAusstattung des Werkes ist hervorragend 
gut, der Druck trotz der Kleinheit lesbar, 
wenn auch die über zwei Seiten fortgeführten 
Zeilen das Uebergehen auf die folgende Zeile 
erschweren, leider sind auch nicht wenige Druck- 
fehler stehen geblieben. Das Papier ist geradezu 
kostbar und der Einband von einer Solidität, 
wie sie unsereinem aus der Welt verschwunden 
schien. 



271 



OrientalistiBche Literaturzeitnng 1920 Nr. 11/12. 



272 



Bonnet, Hans: Aegyptisches Schrifttum. 24 S. 
18 Abb. Lex. 8°. M. 8 — . Leipzig, Deutscher Verein 
f. Buchwesen u. Schrifttum (durch K. W, Hiersemann), 
1919. Bespr. von W. Wreszinski, Königsberg i. Pr. 

Eine kurze, allgemein verständliche Schil- 
derung der Entstehung der ägyptischen Schrift, 
ihrer sachlichen und formalen Entwicklung, 
des Schreibmaterials- und -Verfahrens, schliess- 
lich der Entzifferung und des überkommenen 
Schrifttums, frisch und anregend geschrieben. 

Kleine Ungenauigkeiten: S. 3 II. Sp.: Der 
Nebensatz „die tausendfach in den ägyptischen 
Gewässern wuchert" könnte dahin missver- 
standen werden, dass die Papyrusstaude ihres 
häufigen Vorkommens halber und nicht wegen 
der Kotasonantengleiehheit zur Schreibung der 
Zahl verwendet worden sei. 

Ebendort: das Bild gibt noch mehr, es lässt 
sogar die Nationalität des Feindes erkennen. 

S. 4 I. Sp.: Die Bildgruppe ist doch wohl 
die Vorgängerin des BegrifFszeichens, in der 
Abb. 2 sehen wir gerade, wie dieses in die 
rein bildliche Darstellung des Vorgangs ein- 
gedrungen ist. 

Weiterhin ist die Entwicklung etwas sum- 
marisch geschildert, die Verwendung der selb- 
ständigen Begriffszeichen bzw. Wortzeichen zur 
Wiedergabe der betr. Konsonantenfolge iaandern 
Wörtern wird nicht recht klar, ist doch aber 
wichtig. 

S. 6 I. Sp. "^Z^ ist nur der Untersatz zu 
■¥■ und I , also nicht zu übersetzen, der Schluss 

weniger missverständlich „gleich dem des 
Sonnengottes". 

S. 14 I. Sp. Absätze bei neuen Abschnitten 
im Text sind nicht so ungebräuchlich, vgl. Eb. 
44, 46, 48, 64, 67 u. pass. 



Wijogaarden, W. D. Tan: De sociale positie van 
de vrouw bij Israel in den voor-en na- exilischen 
tijd. Theol. Doktordissertation von Leiden 1919. 
XiV. 147 S. 8°. ßespr. von Max Löhr, Königs- 
berg i. Pr. 

Der Verfasser behandelt sein Thema in 21 
Kapiteln, in denen alles wesentliche Material 
zusammengestellt und alle wichtigen Gesichts- 
punkte erörtert sind. Im allgemeinen wird man 
seinen Ausführungen zustimmen können; ob 
auch sein Endresultat, die positie der vrouw 
in den loop der tijd is vooruit — dan wel ach- 
teruit gegaan S. 137 allgemeine Anerkennung 
finden wird, möchte ich bezweifeln. Ueberhaupt 
acheint mir, dass zweierlei von ihm zu wenig 
in Betracht gezogen wird, wenn schon er nicht 
völlig daran vorbei geht; erstens dass die soziale 
Stellung sich von der kultischen nicht so streng 



scheiden lässt, wie er es durchzuführen sucht; 
in dieser Hinsicht wird denn auch meine dies- 
bezügliche Arbeit, die er, weil abseits von seinem 
Thema liegend, nur so nebenbei erwähnt S. XIII, 
recht reichlich benutzt. Und besonders zweitens, 
dass die rein rechtliche Stellung und die, welche 
die dem Recht vorauseilende gesellschaftliche 
Sitte dem Weibe einräumt, in ihrer Verschieden- 
heit eingehend berücksichtigt werden muss. 
Bezüglich dieses zweiten Punktes bedauere ich, 
dass dem Verfasser zu c 17 echtscheiding S. 89 ff. 
die gründlichen Untersuchungen von Ludwig 
Blau, die jüdische Ehescheidung, 2 Teile Strass- 
burg 1911. 12 und zu S. 123 erster Abschnitt 
M. S. Zuckermandels Abhandlung über die 
Befreiung der Frauen von bestimmten religiösen 
Pflichten in der Festschrift für Israel Lewy, 
Breslau 1911 S. 145 ff., wie es scheint, un- 
bekannt geblieben sind. Hier würde er bezüglich 
der Bildung der Frau interessante Details ge- 
funden haben. — Zu S. 19 bemerke ich noch, 
dass in dem Aktenstück, welches Reg a 4, 1 ff. 
zugrunde liegt. Stamm- und Stadt- bzw. 
Territorialeinteilung doch in sehr bezeichnender 
Weise nebeneinander hergehen oder sich durch- 
dringen, vgl. Albr. Alt, Israels Gaue unter 
Salomo in der Festschrift für ßud. Kittel, Leipzig 
1913 S. 1 ff. 



Cheikho, L.: Le Christianisme et la Littörature 
chrötienne en Ärabie avant l'Ialam II 1: la 
Litt^rature Chrötienne dans l'Arabie preislamique. 2, 
150 S. Beyrouth, Imprimerie Catholique, 1919. Bespr. 
von G. Bergsträsser, Königsberg i. Pr. 
Das vorliegende Heft von Cheikho's gross 
angelegtem Werk über die Spuren des Christen- 
tums im vorislamischen Arabien, in Fortsetzungen 
schon im Masrik 16. 17 (1913. 14) erschienen, 
behandelt mit reichen, wenn auch nicht immer 
kritisch gesichteten Belegen 1. die arabische 
Schrift, 2. christliche Ausdrücke (Gott und 
seine Eigenschaften, Himmel undHölle, Religion, 
Kultstätten und Riten [im aligemeinen]. Offen- 
barung und ihre Träger, Priester und Mönche, 
Kirchen, Klöster, Feste, Kleidung. Schrift und 
Schreibgeräte u. a.), 3. christliche Eigennamen, 
4. christliche Erzählungen, 5. der Bibel ent- 
stammende Sprichwörter. 

Auch wenn man die weitgehenden Fol- 
gerungen des gelehrten Verfassers nicht immer 
anerkennen kann — vor allem wird der jü- 
dische Einschlag viel höher zu bewerten sein, 
als er es tut, und in vielen Fällen ist wohl 
auch schon mit dem Einfluss des Islam zu 
rechnen — , wird man seine ausserordentlich 
fleissigen Sammlungen mit Dank benutzen. 



273 



Orientalistische Literatorzeitnng 1920 Nr. 11/13. 



274 



Eberhard; Bildungswesen und Elementarunter- 
richt in der islamischen Welt. F. Maon's Päda- 
gogisches Magazin. Abhandlungen vom Gebiete der 
Pädagogik und ihrer Hilfswissenschaften. Heft 685. 
39 S. Langensalza, Beyer u. Söhne, 1918. Bespr. 
Yon G. Bergsträsser, Königsberg i. Pr. 

Der Titel ist ein wenig irreführend: das 
Heft behandelt nicht, wie man aus ihm schliessen 
möchte, die gegenwärtige Lage des Bildungs- 
wesens im islamischen Orient — dieses Thema 
wird nur auf fünf Seiten gestreift — , sondern 
gibt im wesentlichen auf Grund der Arbeiten 
von Goldziher, dann auch von Lane, Becker, 
Snouck Hurgronje und Vambery eine sachlich 
geordnete (Gegenstände des Elementarunter- 
richts, ideale Wertung und wirtschaftliche 
Stellung des Lehrerstands, Schulpraxis und 
Schulstrafen, Mädchenerziehung •, Erziehungs- 
problem in der ethischen und politischen Lite- 
ratur) Uebersicht über Stellen der arabischen 
Literatur, die das Unterrichtswesen und be- 
sonders den Elementarunterricht behandeln. 
Als eine populäre Einführung in die Stellung 
des Islam zur Erziehungsfrage kann das Heft 
empfohlen werden; allerlei Ungenauigkeiten, 
besonders auch in der Transkription, wie sie 
bei dem Fehlen eigener Kenntnis des Arabischen 
schwer vermeidbar sind, werden kaum stören. 



Strzygowski, Josef: Die Baukunst der Armenier 
und Europa. ErgebDisse einer voui kunsthistorischen 
Institut der Universität Wien 1913 durchgeführten 
Forschungsreise. Unter Benutzung von Aufnahmen 
des Architekten Thoros Thoramanian u. unter Mitarbeit 
von Dr. Heinrich Glück u. Leon Lissitzian. Mit 828 
Abbildungen samt einer Karte. 2 Bände von zusammen 
8ö8 Seiten. M. 200; geb. M. 220 — . Kunstverlag Anton 
Schroll & Co., G. m. b. H. Wien 1918. Bespr. von 
Th. Dombart, München. 

In diesem neuesten Strzygowski - Werk, 
dessen zwei stattliche Bände zurzeit in dop- 
pelter Weise eine Tat darstellen, tritt uns 
in gegen früher womöglich noch gesteigerter 
Dramatik die ganze Willenskraft des Wiener 
Promachos entgegen, um mit allem Aufwand 
an unbeugsamem Drängen, rastloser Syste- 
matik und fesselnder Materialfülle nochmals 
gewaltig zu werben um Revision der alther- 
kömmlichen Stellungnahme zur Baugeschichte 
der frühchristlichen und mittelalterlichen Bau- 
kunst mitsamt der Renaissance, damit er das 
Alte vielleicht endlich doch aus den Angeln 
heben möchte. 

Es ist wahr, Strzygowski trägt hier ent- 
schieden „seine Haut zu Markte", wie er sich 
ausdrückt; man kennt das häufig schon am Ton 
sogar stark unddazwischenrechtpeinlich-persön- 

' Die dem Verfasser, dessen Tochter während des 
Krieges als Schulleiterin in der Türkei tätig gewesen 
ist, wohl besonders nahe lag. 



lieh. Wohl ist es oft herauszuhören, wieMissach- 
tung und Nichtanerkanntwerden seiner Lebens- 
anstrengungen den selbstbewussten Sinn kränken 
musste, wie er mit sich selber deswegen ringt, 
darüber hinwegzukommen und nun noch von 
aussen her zu erhoffen, was sein Wähnen im 
Vaterland nicht gilt. Man spürt sich erinnert 
an naheliegende tragische SchafFens-Parallelen 
„lilens- und wissensvoller Männer. 

Und darum soll sine ira et studio von 
Anfang an rückhaltlos anerkannt werden der 
ganze gewaltige Energieaufwand, der auch hier 
wieder gedruckt vor uns liegt, und der ganze 
Wert des Materials, mag man schliesslich sich 
zustimmend oder ablehnend verhalten. Erst eine 
spätere Zeit wird richtig zu würdigen wissen, 
was Strzygowski unternahm und auf sich nahm, 
ob er auch zum Teil scheitern musste. 

Was die beiden Armenienbände besonders 
wichtig machen möchte, das ist dieUeberzeugung 
Strzygowskis, dass er, nach 20 Jahren des 
Niederreissens, seit etwa 1910 allmählich Boden 
unter den Füssen fühlend, hier positive Auf baur 
Arbeit geleistet habe. 

Hat er, auf der Suche nach den Quellen 
der christlichen Kunst, von Rom ausgehend, 
bei anfänglich heftigstem Widerstand, eben doch 
tatsächlich durchgesetzt, dass heute nicht mehr 
Rom als der hauptsächlichste Urquell der 
christlichen Kunst gelten kann, sondern öst- 
lich eKulturzentrenwießyzanz, Antiocheia, 
Alexandreia als die Vorposten anerkannt 
werden, so fand er bei seinem weiteren taktischen 
Zurücknehmen der Front, nun auch noch hinter 
diese als verteidigungsfähig zugestandene Po- 
sition, soviel passive Resistenz und aktiven 
Widerspruch , dass wahrlich die Zuver- 
sicht eines Strategen, der selbst beim Scheitern 
seines Unternehmens nicht an der Richtigkeit 
seines Planes zweifelt, dazugehört, allem 
Widerstand zum Trotz bei der eigenen Ueber- 
zeugung zu beharren und nun erst recht zu 
werben für die Anerkennung seines Stand- 
punktes. 

Strzygowski glaubt also in Armenien wirk- 
lich sicheren Boden unter den Füssen zu haben 
und hofft, seine Mission im Orient könne damit 
als im Prinzip erfüllt gelten. Wäre dem tat- 
sächlich so, dann könnten freilich auch von 
seinen Antipoden Hoffnungen gehegt werden; 
denn es vermöchte dann bei Strzygowski im 
Verein mit weitesten Kreisen endlich die 
Tätigkeit Platz zu greifen, die am ersten ge- 
eignet wäre, seinem Wunsch nach Beseitigung 
aller Skepsis Erfüllung zu verheissen: mit end- 
lichem „Halt" im rastlosen Anregungsrückzug, 
die selbstüberprüfende Vertiefung und historisch 
feste Verankerung des Ausbaus seiner Theorien 



27B 



Orientalistigche Literatnizeihing 1920 Kr. 11/12. 



276 



zu probieren, die sich im wesentlichen bisher 
immer noch stützen auf eine Vergleichung le- 
diglich von Formen, nicht aber auf eine Ver- 
folgung der Formzusammenhänge, d. i. des 
„Stils" (so dass z. B. bisher nicht etwa er- 
sichtlich ist, welche Typen etwa für die ein- 
zelnen Jahrhunderte charakteristisch wären). 
Und zweifellos wäre solch eine Tat der um- 
fassendsten, unerbittlich kritischen Durch- 
arbeitung die einzige, die dazu zu führen ver- 
möchte, entweder Strzygowskis Gegner zu 
bekehren oder ihn selbst. Leider aber gibt er 
bereits den Skeptikern di« Möglichkeit, sagen 
zu können, er liebäugle bereits wieder mit 
noch östlicherem Zurückweichen, nach Persien, 
Indien und China. Bekanntlich ist es aber 
nicht gar schwer mit solchem — nicht un- 
begründetem — Hinweis die Lacher zu sich hin- 
über zuziehen, obwohl damit auch nichts Posi- 
tives geleistet ist. 

Im wesentlichen glaubt Strzygowski mit 
seinem Armenienwerk darauf aufmerksam ge- 
inacht zu haben und die Kunstwissenschaft dar- 
auf einstellen zu können, wie Armenien für 
die frühchristliche, mittelalterliche und Renais- 
sance-Baukunst der wichtigste Urquell sei, von 
dem aus auf den alten Arierwegen zu Wasser 
und zu Land (Indien, Persien, Armenien, über 
das schwarze Meer, Südrussland, Donauländer 
nach dem germanischen Norden) in Wanderungen 
und Wellen hin- und zurückflutend ein Strom 
der Formen sich ergoss, verbreitete und weiter- 
entwickelte (aus dem Holz- und Lehmbau, über 
die Gusstechnik mit Verblendung zum massiven 
Steinbau), ein Strom, der im Abendland die 
Formenwelt der gemeinhin Romanik, Gotik und 
Renaissance genannten Stile erzeugt haben soll 
und zwar nicht etwa in erster Linie vermittelt 
durch Vertreter des Abendlandes, die im Osten, 
in Armenien, geschaut und davon gelernt hätten, 
sondern stark, besonders durch Armenier selbst 
und deren Schülernachbarn, die nach dem Abend- 
land eingewandert gekommen seien und dort 
heimatliche Kunst geschaffen hätten, sagen wir 
etwa wie die alten Sumerier, die aus dem Berg- 
land vertrieben waren und nun in der Ebene 
nici.t ohne die lieimatlich gewohnten Kult- 
stätten, die natürlichen Berge, auskommen zu 
können glaubten, weshalb sie zum Bau von 
künstlichen Bergen (Zikkurräti) schritten. 
Allen drohenden und verlockenden Einflüssen 
zum Trotz sei die alte asiatisch-arische Kultur 
in Armenien Sieger geblieben mit ihrem förm- 
lichen Symbol, der Kuppel (gegenüber dem von 
Strzygowski aus Me.sopotamien hergeleiteten 
tonnengewölbten Längshau), diese Kultur, deren 
Träger z. B. auch der Islam geworden sei, so dass 
der armenischen Baukunst vermutlich geradezu 



eine Weltstellung zukomme zwischen Iran, der 
Antike und Byzanz. Ausgehend von mög- 
lichen Spuren altarmenischer Kunst im Abend- 
land (Ravenna usw.) glaubt Strzygowski tastend 
den Weg ungefähr andeuten zu können, auf 
dem dieser Kulturstrom floss, wie etwa ein 
Rutengänger unterirdische Wasserläufe signa- 
lisiert und verfolgt: Die Bohrungen müssen 
dann erst erweisen, ob die Angaben des Ruten- 
gängers zutreffen. 

Es ist nun aber tatsächlich auf den ersten 
Blick vieles an den Formen so verblüffend nahe- 
stehend den gebotenen abendländischen Bei- 
spielen, namentlich soviel Verwandtschaft mit 
romanischen Bauten Europas (Würfelkapitell, 
Bogenfries, Dienst usw.), dass zweifellos ein 
Quantum Nüchternheit hergehört, um sich nicht 
übereilt bestechen zu lassen. Letzteres wäreum 
so leichter möglich, als die von Strzygowski in 
seinem nach und nach ja sattsam bekannten 
Schema angewendete und propagierte Systematik, 
die gerne kalleidoskopartig die einzelnen Stücke 
bald in diesem, bald in jenem Zusammenhang 
immer wieder aufs neue auftauchen lässt, den 
Ueberblick oft nur mühsam zu behalten erlaubt. 
An sich ist die Strzygowskische Systematik 
schliesslich ein nicht minder gangbarer Weg 
als andere; ja in vielem wird gewiss Gründ- 
lichkeit und von anderen Standpunkten unabhän- 
gige Stellungnahme erzielbar sein; aber es gehört 
schon die ganze Hingabe und Liebe zum eignen 
Kind dazu, wenn Strzygowski in ihr das allein- 
seligmachende Ideal sehen will. Denn es kommt 
in das Ganze dabei etwas Ruheloses, Schwer- 
kontrollierbares, Unsicherheit Verbreitendes, wie 
eben bei einem Wasserlauf, der streckenweise 
unterirdisch fliesst. Und so wird z. B. die 
für die Beurteilung der Strzygowkischen Arbeit 
stark ausschlaggebende Datierungsfrage derart 
unperiodisch in ihrer Behandlung, dass der 
Mangel an sicherem Massstab uns leiclit unsicher 
machen könnte gegenüber dem ganzen Problem. 
Und wie in dem einen Punkt, so ist's auch noch in 
anderen. So bedauern es ja selbst die, welche 
dem Grundgedanken Strzygowskis sympathisch 
gegenüberstehen, dass Einsatzpunkte für Skep- 
tiker so reichlich gegeben sind. Denn wenn 
uns entgegengehalten wird, wo ist z. B. in 
dem ganzen Armenienwerk auch nur ein wirk- 
liches Beispiel aus dem 4. Jahrhundert? so kann 
man tatsächlich nicht dienen. Oder wenn darauf 
hingewiesen wird, wie Strzygowski natürlich 
sehr zu seinem Zweck beischleppte, was die 
abendländische Kunst an Anklängen an die 
Armenische bot, während das nicht Verwandte 
weit in der Ueberzahl wäre, so wird man 
die Achseln zucken: Wahrung berechtigter 
Interessen. Wenn man gefragt wird: ja bitte, 



i 



277 



OrientaliBtische Literatarzeifcimg 1920 Nr. n/12. 



278 



ist denn kein Name der angeblichen nach dem 
Abendland gewanderten armenischen Architekten 
nennbar, denn der „Daniel" des Theodorichgrabs 
in Ravenna ist doch etwas arg problematisch, 
so muss die Antwort nur lauten: das will ja 
Strzygowski grade herausfordern, dass es nach 
und nach zum Gegenstand der Nachforschung 
gemacht wird. Oder wenn berechtigterweise die 
Frage laut wird: wo sind denn die auf optische 
Erscheinung angelegten gold- und farbenge- 
schmückten angeblichen armenischen Vorläufer 
der aus der 1. Hälfte des 6. Jahrhunderts stam- 
menden Hagia Sophia von Byzanz, so mag wohl, 
wie gelegentlich einer Aussprache über diese 
Probleme tatsächlich geschah, erwidert werden: 
wir haben heute noch keinen Anhaltspunkt, ob 
nicht vielleicht die armenischen Bauten ursprüng- 
lich in ihren heute so ruhig-schlichten Flächen 
bemalt waren. Und Strzygowski muss sich 
auf das früher wohl minderwertige Material 
und die Zerstörungsstürme berufen, die die 
Erhaltung so früher Beispiele vereitelten, womit 
sich aber Zweifler nicht abfinden lassen. Wenn 
weiter geforscht wird: wer sagt denn, dass die 
oft tatsächlich in Ost und West sehr gleich- 
artigen Formen nicht ohne weiteres an ver- 
schiedenen Punkten der Erde unabhängig 
voneinander entstehen konnten, z. B. infolge 
von Verwendung und Bearbeitung gleichen 
Materials oderähnlicher Lebensbedingungen, wie 
ja sogar grade die Kuppel eine seltene Verbrei- 
tung hat auch ausserhalb der Strzygowskischen 
Quellgebiete, im alten Aegypten und vielleicht 
sogar schon im alten Mesopotamien in Ver- 
bindung mit dem Stufen-Unterbau, auf Sardinien 
und mutatis mutandis sogar von den Eskimos 
bis zu den Afrikanern, wobei die Kuppel dann 
wohl sehr naheliegend in Parallele befunden 
wird zur imaginären weltumspannenden 
Himmelskuppel, so kann das nicht unterdrückt 
werden, wenn auch darauf hingewiesen werden 
muss, wie gehäuft und entwickelt im Sinn der 
christlichen Monumentalkuppel eben gerade in 
dem behandelten Bezirk Armeniens das Motiv 
nachweisbar ist. Doch da wird natürlich gleich 
bemeikt, dass Strzygowski sich eben gerade nur 
den einenTeil Armeniens herausgesucht habe, der 
den Kuppelreichtum aufweise — allerdings völ- 
kisch vielleicht wirklich der wichtigste Teil — , 
während andere ansehnliche Gebiete des Landes 
einfach unberücksichtigt blieben, schon weil 
Strzygowski ja nurvierganze Wochen, wennauch 
in bewunderungswürdigster Arbeit und Zeit- 
ausnützung drüben gearbeitet habe anno 19)3. 
Ein Gegenhinweis auf die diesem Mangel reich 
gegenüberstehende zehnjährige Vorarbeit des 
armenischen Architekten Thoramanian, der 
Strzygowski mit den Ergebnissen seiner Tätig- 



keit und mit seiner Landesvertrautheit Uner- 
setzliches zur Verfügung stellte, wird u. a. 
mit der Erwiderung abgeschwächt, dass Thora- 
manian einerseits natürlich „Partei" sei als 
Armenier und andererseits in vielem selber 
in Gegensatz stehe zu Strzygowski. Will mehr 
aufs Technische eingegangen werden, um etwa 
von dieser Seite her etwas herauszuschlagen 
für Strzygowski, so zeigt sich, dass leider ge- 
rade da die Fundamente wegbleiben mussten 
der Zeitverhältnisse halber. Die für die alt- 
armenisclie Bauart charakteristische Gussmasse 
konnte nicht untersucht werden auf ihre Zu- 
sammensefeung, die Plattenverkleidung ist nur 
immer als sehr dünn, als „dünne Haut" hervor- 
gehoben, S. 214 auch eine Schiiitt-Skizze ge- 
boten und S. 373 sind von Heinrich Glück 
wenigstens einige Grössenmasse solcher Platten 
angegeben; aber nirgends ist ihre Stärke 
genannt in Masszahlen, es heisst nur, sie 
sei „schwankend" (S. 215), so dass wieder 
nichts Sicheres gefolgert werden kann; nur, 
dass wohl die Gussmasse, wenn ohne Holz- 
verschalung ausgegossen und eingestampft 
wurde, einen ausserordentlich rasch abbindenden 
Mörtel gehabt haben muss, und dass die Platten 
wohl nicht gar so dünn gewesen sein können, 
wie Wort und Skizze es als Regel erscheinen 
lassen möchte, weil sonst diese steinerne Dauer- 
schalung seitlich ausgewichen oder umgekippt 
wäre beim Einstampfen der Gussmasse. — 
— Wird aber noch auf einen andern mehr 
technischen Punkt eingegangen, und betont, 
das, was Strzygowski als Rippengewölbe oder 
dessen Vorläufer darzubieten versuche, das sei 
weit entfernt von dem, was Kern und Stern 
des gotischen Bausystems bedeute, so ist dem 
wenig zu erwidern; denn tatsächlich ist das 
Gebotene nichts anderes als ungemein schwere 
Gurtbogenkonstruktion mit flacher Abdeckung. 
Wie überkritisch man aber schliesslich 
werden kann, das zeigt sich, wenn selbst die 
Original-Bau-Inschriften in Stein auch heute 
noch wieder in ihrer Zeugniskraft angezweifelt 
werden wollen alseventuelleNeu-Einarbeitungen 
an Umbauten späterer Zeit. Gewiss, die theo- 
retische Möglichkeit kann auch hier nicht 
geleugnet werden und Strzygowski hat zweifel- 
los voreingenommen die Bauinschriften benützt. 
Aber ohne sie gibts keine historische und 
kunsthistorische Beweisführung im Sinn der 
Wahrscheinlichkeitsrechnung mehr und man darf 
zusammenpacken. Auf diesem Weg gelangt mau 
ins Uferlose. Doch soll man nicht dieStrzygows- 
kischen Veröffentlichungen als etwas anderes 
nehmen als sie ihrem ganzen Temperament nach 
sein wollen. Und das ist gewiss ein recht sprin- 
gender Punkt bei der Stellungnahme zum Problem. 



279 



Orientalietiscbe Literatorzeitong 1920 Nr. 11/12. 



280 



Strzygowski hat immer hervorgehoben, dass 
er nur Anregung geben will, beim Einreissen 
ebenso wie beim Aufbauen. Er wollte also 
auch in seinem Armenienwerk (ct. S. 26) nicht 
etwa eine lückenlos in sich geschlossene, be- 
wiesene Aufstellung bieten, die ohne weiteres 
anerkannt werden könnte und müsste, sondern 
er zeigte, zuMchst auch da wieder, allgemeine 
Voraussetzungen seiner von S.-O. nach N.-W. 
gerichteten Theorie des alten Arier- Wander- 
wegs diesmal an den Formmotiven der ro- 
manischen, gotischen und Renaissance-Zeit mit 
besonderer Betonung des Motivs der Einheits- 
kuppel über dem Quadrat, deren dominierende 
Herrschaft in dem von Strzygowski bearbeiteten 
Teil Armeniens zweifellos als Charakteristikum 
des dortigen christlichen Kirchenbaus anerkannt 
werden darf, und stellte daraufhin unter der 
Vierteiluug: 1. Tatsachen, 2. Wesen 3. Ge- 
schichte und 4. Ausbreitung wieder eine 
seiner allerdings immer aufs neue kühnen Be- 
hauptungen auf: so und so muss es wohl ge- 
wesen sein, i s t es gewesen, ßeweismaterial 
dürfte sich dort und dort und dort finden, die 
Forschung hat nur in dieser und dieser Richtung 
zu erfolgen, Einsatzpunkte bieten sich da 
und da, für mich (Strzygowski) ist der Beweis 
eigentlich gar nimmer nötig, mir ists innerliche 
Gewissheit, o ihr Brüder, glaubt doch meinem 
Evangelium! Oder nein, arbeitet, arbeitet: 
liefert doch den Beweis, ich gab euch doch 
wahrlich genug Anhaltspunkte! 

Ja, seine temperamentvoll gewürzte Behaup- 
tung ist dabei so siegesgewiss, von solchem 
Ungestüm, dass viele sie wahrhaftig auffassen, 
als solle und wolle sie selbst schon der Beweis 
sein, als solle ihnen hier etwas zugemutet werden, 
was über dieKraft ihres ErkennensundGlaubens 
geht. Sie übersehen oder überhören ganz das 
Rufen der Aufforderung zum Beweis. Und doch 
soll es m. E. grade das sein, was Strzygowskis 
Arbeiten und auch wieder sein Armenienwerk 
auslösen sollen : Arbeit, Arbeit, Arbeit auf den 
noch unerforschten Gebieten unserer Kunst- und 
Geschichtswissenschaft. Darum wäre die beste 
Antwort, gerade von denen, die glauben, den 
Behauptungen Strzygowskis entschieden ent- 
gegentreten zu müssen aus ihrem Fachwissen 
heraus, die, dass sie, jeder auf dem ihm speziell 
liegenden Gebiet, die Spuren einmal gründlich 
verfolgen, auf die Strzygowski hinweist, und 
darüber hinaus versuchen, den geschlossenen 
Beweis anzutreten, den Strzykowski selbst erst 
fordert, ob er auch oit wiikt, als sei das schon 
geschehen; die Pliilologe-n auf ihrem Gebiet, die 
Geschichtsforscher auf dem ihrigen, die Kunst- 
historiker im Bereich ihrer Atmosphäre und die 
Architekten, soviel an ihrem Teil liegt, ob es z. B. 



möglich ist, dass der Uebergang aus Armenien 
nach Byzanz stattfand; ob das schon zu Beginn 
des 6. Jahrhunderts denkbar erscheint (Aja 
Sofia), wie nach dem Abendland mit der „Ro- 
manik", „Gotik" und „Renaissance". 

Von dem Armenier- Architekten Thoramanian 
ist die grosszügige Aufnahme- Arbeit der Denk- 
mäler Armeniens zu erwarten, wie Strzygowski 
ankündigt. Gehilfen wird aber Thoramanian 
immer noch nötig haben. Lissitzian könnte die 
Oberleitung des historischen Ausbaus in die 
Hand nehmen. — Wer übernimmt sodann die 
Zurichtung der anderen Blöcke, die zum Ge- 
füge des Beweises oder Gegenbeweises nötig 
sind? Nur so kann sich zeigen, ob der Beweis 
überhaupt geliefert, aufgebaut werden kann, 
wie ihn Strzygowski in seinem Wähnen schaut. 
Fügen sich dann die Blöcke wirklich inein- 
ander, nun, so wird Strzygowski befriedigt sein. 
Zeigt sich aber, dass sie sich absolut und beim 
besten Willen nicht ineinander schliessen lassen, 
dass also Strzygowskis Wähnen eine Fata mor- 
gana war, nun, dann ist eben der Gegenbeweis 
erbracht statt des Beweises; aber auch nur dann. 
Und Strzygowski würde daraufhin wohl oder 
übel selber sehen, dass „Liebe und Wahrheit 
nicht verwechselt werden darf". 

Mich erinnert die Situation (cf. S. 26) an 
eine unserer tiefen deutschen Lehrgeschichten. 
Wie ein sterbender Vater, seinen Söhnen noch 
anvertraut: „Eines habe ich euch noch zu sagen, 
meine Söhne, in unserm Weinberg liegt ein 
Schatz". — „Wo? wo?" — „Grabt nur!" und 
damit verstummte der Mund des Vaters für 
immer. Der unrichtig eingeschätzte und darum 
trotz allen Grabens vergeblich gesuchte Schatz 
ofl^enbarte sich aber bald in dem hundertfältigen 
Ertrag des so gründlich und tief umgegrabenen 
Weinbergs. 

Strzygowski gleicht zwar gewiss nicht einem 
sterbenden Alten und er meint seine Aufforderung 
zum Graben nach dem Schatz schon wirklich 
so, wie die „Söhne", d. h. seine „Gläubigen" es 
auffassen; aber herauskommen würde sicher 
auch in Zukunft beim „Graben" ein lohnendes 
Ergebnis, wie schon bisher manche Frucht ge- 
zeitigt wurde, zu der sich Strzygowski nicht 
als den gewollten Vater bekennen kann. Aber 
wenn durch das Graben nach dem Armenien- 
Schatz auch gar nichts weiter erzielt werden 
könnte, als dass die Kunstgeschichte von nun 
an auch mit den altchristlichen Kirchenbauten 
Armeniens weitergehend als bisher rechnete, so 
wäreStrzygowskis Vorstoss nichtganz vergebens 
gewesen, auch in seinem Sinn nicht vergebens; 
denn das ist ihm ja ein Anliegen, dass der 
Nachweis erbracht werde, wie wichtig für einen 
geographisch, auf denGedankenkreis„Eurasiens" 



281 



OrientaÜBtiBche Literatarzeitnng 1920 Nr. 11/12. 



282 



eingestellten Neubau der Kunstgeschichte des 
Mittelalters auch eine örtlich begrenzte Denk- 
mälergruppe in altchristlicher Zeit sein kann, 
wie das von ihm bearbeitete armenische Trümmer- 
feld, das von der iranischen Kuppel beherrscht 
erscheint, die nach Slrzygowskis Auffassung ein 
für die Entwicklung der christlichen Baukunst 
seit dem 4. Jahrhundert massgebender Einschlag 
wurde. 



Groot, J. J. M. de: Universismus. Die Grundlagen 
der Religion und Ethili, des Staatswesens und der 
Wissenschaften Chinas. Mit 7 Bildern. VIII, 404 S. 
gr. 8" M. 12— . Berlin, Georg Reimer, 1918. Bespr. 
von Hans Rust, Königsberg i. Pr. 

Ein Buch, welches jedem Systematiker eine 
Herzensfreude sein muss. Die sonst so beliebte 
historische Darstellung wird hier endlich einmal 
verlassen, mit dem üblichen Schema: a) Kon- 
fuziauismus, b) Laoismus, c) Foismus (welches 
übrigens chronologisch wie sachlich falsch ist!) 
wird aufgeräumt. Statt dessen geht Verfasser 
von einer urchinesischen Taolehre aus, welche 
sich in der Zeit der Haudynastie (zwei letzte 
Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung) in drei 
Aeste gabelte, welche zwar die obengenannten 
Bezeichnungen tragen, aber wesentlich ein 
Ganzes bilden. Das wird in dem vorliegenden 
Werk für den Konfuzianismus, den Taoismus 
im engeren Sinne und die sonst sog. chinesische 
Volksreligion durchgeführt. Der Darstellung 
liegen nicht etwa, wie sonst üblich, bloss die 
alten heiligen Urkunden, sondern die gesamte 
kultische Gesetzgebung bis herab in das 19. 
Jahrhundert zugrunde. Darauf erbaut Verfasser 
ein umfassendes System, in welchem alles, vom 
Urprinzip der Welt bis herab zu den einfachsten 
Verrichtungen des täglichen Lebens seinen 
festen Platz findet. DasTao normiert schlechthin 
alles. Höchst anschaulich wirkt die Darstellung 
der heiligen Stätten Pekings, wie sie bis in 
alle Einzelheiten der architektonischen Anlage 
und des sich dort vollziehenden Kultus vom 
Tao bestimmt sind. Erwünscht wäre hierzu nur 
noch ein Plan der chinesischen Reichshaupt- 
stadt, aus welchem die topographische Lage 
der vielen Heiligtümer sofort ersehen werden 
könnte, da ja auch deren Lage durch das Tao 
normiert ist. Beachtenswert ist die zutreffende 
Deutung des Kultus, welche in ihm eine Veran- 
staltungsieht, die Kräfte des Tao der Menschheit 
zuzuführen, nicht auf die Gottheit einzuwirken. 



Me, J.: Deutsch- Herero-Wörterbuch (Abhand- 
lungen d. Hamburgischen Kolonialinstituts Bd XXXJI). 
VIII, 465 S. Lex. b°. M. 15 — . Hamburg, L. Friede- 
richsen & Co , 1917. Bespr. v. F. Bork, Königsberg i. Pr. 

Irles Wörterbuch füllt eine Lücke der afri- 
kanistischen Forschung aus und ist deshalb hoch- 



willkommen, um so mehr, als es sorgfältig ge- 
arbeitet und durchkorrigiert ist. Auch der 
Fernerstehende wird das Buch nicht ohneNutzen 
aus der Hand legen. Für Orientalisten sei 
darauf hingewiesen, dass die heidnischen Herero 
12 Arten von Opfern kennen; ferner dass das 
Jahr der Herero 12 Monate hat, deren Namen 
nach regelmässig wiederkehrenden meteorolo- 
gischen und landwirtschaftlichen Begebenheiten 
benannt werden. Der erste Monat ist der Ok- 
tober — der Frühlingsmonat — , der neunte 
Monat (Juni) ist der „Glücksmonat", der letzte 
(September) der Siebengestirnsmonat. 

Für eine zweite Auflage des Buches sei 
die Bitte vorgemerkt, den Pflanzen- und Tier- 
namen, wenn möglich, die wissenschaftlichen 
Namen beizugeben, da Bezeichnungen wie Eber- 
wurz, Elefantenkraut, Panterklaue, oderHerren- 
beisser (unter: Schlange) sonst unverständlich 
bleiben. 



fAitteilungen. 

Die Funde ans den Grabungen der DOG in el-Amarna, 
die bisher als Leihgabe des Herrn Dr. James Simon dem 
Berliner Museum anvertraut waren, sind durch eine letzthin 
vollzogene Schenkung Eigentum der Aegyptisohen Ab- 
teilung geworden. Die bedeutendsten Stücke, darunter 
vor allem der Inhalt der Bildhauer-Werkstatt des Thut- 
mosis, sind zurzeit behelfsmäßig im ersten Stock des 
Neuen Museums ausgestellt (Zugarg vom Treppenhaus 
mit den Kaulbachschen Bildern. Man ist jetzt mit der 
Sichtung der Kleinfunde beschäftigt, und wenn auch die 
Hauptmasse in Berlin wird bleiben müssen, um die eigen- 
artige Kultur der Zeit Amenophis des IV. au einer Stelle 
möglichst vielseitig zeigen zu können, so lässt sich doch 
heute schon übersehen, daß es möglich sein wird, später 
auch.andere Sammlungen in Deutschland mit guten Proben 
zu bedenken. 



Personalien. 

Heinrich Glück hat sich an der Wiener UniverBität 
für Kunstgeschichte des Orients habilitiert. 

Johannes Hempel habilitierte sich in der theol. 
Fak. der Univ. Halle für das Fach des A.T. mit einer 
Schrift , Gebet und Zauber im Alten Testament". 

C. H. W. Johns, der eich besonders durch Text- 
ausgaben zur keilschriftlichen Kontraktliteratur verdient 
gemacht hat, ist vor einiger Zeit gestorben. 

M. Brann, seit 1892 Redakteur der Monatsschrift 
f Gesch. u. WisB. d. Jadent., ist am 26. Sept. 1920 in 
Breslau gestorben. 

Fried r. Hrozn^ ist zum Professor der Keilschrift- 
forechung und der Geschichte des Alten],0rient8 ernannt 
worden (Berichtigung zu Sp. 178.) 



Zeitschriftenschau. 

* = BeeprechuDg; der Beaprecber steht iu ( ) 

Allgemeine Missionszeitschrift. 1920; 
Febr. J. Warneck, Religionsgeschichtliche Rundschau. 
— *H. Richter, Pilgerreise der Aetheria von Aquitanien 
nach Jerusalem; *P. Ruhrbach, Armenien (P. Richter). 

Allgemeine Zoilung des Judentums. 1920: 
16. ßeermann, Der Vorsehungsglauben iu der Religion. 



283 



OrientalistiBche Literatturzeitiing 1920 Nr. 11/12. 



284 



— M. Spanier, Paul de Lagarde. — *A. Jeremias, All- 
gemeine Religionsgeschichte (Rosenzweig). 

19. J. Stier, Adam und Eva in Talmud und Midrasch. 

20. J. Herzberg, Der Begriff „Kadosch" und seine Gegen- 
sätze. 

21. J. Herzberg (Schluss). 

American Historical Review. 1920: 
January. E. H Byrne, Genoese trade with Syria in the 
twelftb Century 

American Journal of Archaeology- 1919: 
Oct.-Dec. Ph. Calder Kye, The oblong caskets of the 
Bvzantine period — Archaeological Discuesions: Egypt 
(The date of the Amarna letters; Sacramental ideas in 
ancient Egypt; Egyptlan antiquities in New York; A 
bronze Statuette in its original mould). Babylonia and 
Assyria (Rim-Sin of Larea; The sacred tree in assyrian 
art; a prayer used by Shamash-shum-ukin; a relijjious 
foundation of Asburbanipal; the relation of Tibetan to 
Sumerian; the origiu of the sign BAR or MAS; tbe 
babylonian uieasures! of capacity). 

1920: Jan.-March. C. W. Biegen, Corinth in prehistoric 
times. — C. T. Seltman, Two heads of Negresses — 

5. B. Luce, Archaic antefixes from Cervetri in the Univ. 
Mus., Philadelphia. 

American Journal of Theolosry. 1920: 

1. *M. Jastrow, A Gputle Cynic. Being the Book of 
Ecclesiastes (W. G. Jordan) — J. G. Frazer, Folk- 
Lore in the Old-Testament (K. Fullerton). — 'Frank 
Streatfield, The Influence of Judaism of tbe Greek 
Period on the Earliest Developments of Christianity (C. 
C. McCown). 

2. Tb. J. Meek, A Proposed Reconstruction of Early 
Hebrew Hietory. 

Archiv für Geschichte der Medizin. 1920: 
Xrr, 1/2. E. Seidel, Studien eines Arztes zu al 
Akfänis „Wegweisung für den Zielstrebigen nach den 
Zinnen der Ziele" (Irschäd alqäsid ilä, asnä'loiaqäsidi, 
und zu ihrer Pseudonymen Neubearbeitung. — E. Stemp- 
Hnger, Die Transplantation in der antiken Medizin — 
Pachinger, Die Hebamme. Kulturgeschichtliche Studie. 

Astronomische Zeitschrift. 1920: 
XIV, 1. P. Stephan, Kalender aus vorgeschichtlicher 
Zeit. — A. Stentzel, Weltschöpfung, Sintflut, Weltunter- 
gang (Forts). 

2. H. Brunnhofer, Die Weltanschauung des Buddhismus. 

3, 4, 6. A. Strentzel, Weltschöpfung, Sintflut, Welt- 
untergang (Forts.). 

Atl-enaeum. 1920: 
4fi88. *J. L. Westen, From ritual to romance (Vgl. 
Mythologie zum Gral) (R. R. M ). 

4690. 'G. T. Rivoira, Moslem Arcbitecture Translated 
by Rushworth (E. M. F.). — *G. F Moore, History of 
Reliciims II. Jndaism, Christianity, Mobammedaninu. — 
*E. C. Moore, West and East: the Expansion of Cbristen- 
dom. — 'J. M. Harden, The Etbiopic Didascalla. Trans- 
lated with Introduction and Notes. — *S. Mercer, 
Etbiopic Grammar. — *E. A W. Budge, By Nile and 
Tigris — *H. W. Dinning, Nile to Aleppo. 
4H93. 'Ch. V. F. Townshend, My Champaign in Meso- 
potamia. 
4694. *R. R. Ottley, A Handbook to tbe Septuagint. 

Berliner Philologische Wochenschrift. 1919: 

6. *J. P. Kirsch, Die römischen Titelkirchen im Alter- 
tum (P. ThoniBon). 

6. *E. Prouscheu, Griechisch-deutsches Taschenwörter- 
buch zum Neuen Testament (P. Thomsen). 

7. *F. Buddeuhagen, Ih(H vd/uov (K. Kunst). 

8. *E. Stemplinger, Sympatbieglaube und Sympatbie- 
kuren in Altertum und Neuzeit (K. Löecbhom). — Th. 
Arldt, Die platonische Atlantis. 

9. 'L. Weniger. Altgriecbiecber Baumkultus (W. R. 
RoBcber). — Th. Arldt, Die platonische Atlantis (Schluss). 



10. *0. Immisch, Das Nachleben der Antike (Das Erbe 
der Alten I) (R. Steinert). 

11. *H. Göntert, Kalypso (K. F. W. Schmidt). 

12. *F. Degenhart, Neue Beiträge zur Nilusforscbung 
(A. L. Mayer) — "H. von Kiesling, Damaskus (P. 
Tbomsen). *Vom Altertum zur Gegenwart. Skizzen 
von 26 Gelehrten iR. Wagner). 

13. *H. Schäfer. Von ägyptischer Kunst (F. v. Biseing). 
17. Fr W. von Bissing, Aegypter in Troja und Boiotien? 
(zu E. Assmann, ib., Sp. 16 ff.). 

üO. *J. Ruska, Griechische Planetendarstellungen in 
arab'schen Steinbüchern (K. Tittel). — H. Geist, Die 
Strablenlebre des arabischen Philosophen Alkindi. 

Biblische Zeitschrift. 1920: 
XV, 3. G. Graf, Die arabische Pentateuchübersetzung 
in cod. Monac. arab. 234. — F. Hommel, Zu Geneais 14 
und insbesondere zu Ariokh von Ellasar. — St. Dillmann, 
Jo 6, 45 — 47 in der Pentateuchfjage. — J. Hob, Zur 
Herkunft der vier Evangeliensymbole. — J. Göttsberger, 
Bibliographische Notizen. 

Church Mis'ionary Bevie'w. 1920: 
Ij Marcb. W. J. Thompson, The awakeniug of Persia. 
— T. L. Penneil, Tbe Afgbans at Thal. — *G. McCall 
Theal, Ethnography and condition of South Africa be- 
fore A. D. 15u5 (E. Howard). — *G. W. Bury, Pan-Islam 
(H. U Weitbrecht-Stanton). 

Edinburgh Review. 1920: 
January. L Bashford, Egypt and Palestine (Der Feldzug 
der letzten Jahre). 

English Historical Review. 1920: 
January. 'Hagenieyer, Fulcheri Carnotensis Historia 
Hierosolymitana (H. W. C. Davis). — 'Jirecek, Geschichte 
der Serben. II, 1: 1371—1537 (W. Miller). 

Expositor. 1920: 
Marcb. E. W. Winstanley, The ontlook of early Christian 
apocalypees. — W. Meikle, The vocabulary of patience 
in the Old Testament — W. W. Cinnon, Passover and 
Priest's Code. (Exod. XII. 1 — 14 eine alte Urkunde, vom 
Verfasser des Priesterkodex aufgenommen). — C. J. Ball, 
Daniel and Babylon (Einfliiss der babylonischen Literatur, 
besonders des Scböpfungsepos, auf Daniel 2 — 6). 
April. J. W. Falconer, The Aramaic source of Acta I, 
15 and Paul's conversion. — E. H. Askwith, Some ob- 
scure passages in the psalms. 

Fortnightly Review. 1920: 
Februar. R. Machray, The Arab Question. — Ch. Woods, 
The Turkish Tangle. 

O-ads Danske Magazin. 1920: 
February: A. Christensen, Det segyptiske Spörgsmaal. 

Oazette des Beaux Arts. 1920: 
Mars/Avril. L. Brehier, Les tresors d'argenterie syrienne 
et l'ecole artistique d'Antioche. — S. Reinach, Courrier 
de l'Art aotiqiie. 

Geograflsk Tidskrift. 1919: 
4. 0. Olufseo, Marokko (Entwicklung in der Gegenwart). 
1920: XXV. 5. 0. Olufsen, Lidt om Syd-Arabien. 

Geographical Journal 1920: 
February. G. A. Beazeley. Surveys in Mesopotamia 
during tbe war. — H. W. Fox, The Cape-to-Cairo rail- 
way and Train Ferries. — *Mc Call Theal, Ethnography 
and condition of South Africa before 1Ö0.T (H. H. John- 
ston. ). — Monthly Record: The ancient Piedmont Route 
of Northern Mesopotamia (nach einem Aufsatz von Semple 
in Geogr. Rev. September 1919). 

March. Pbilby, Southern Najd. — *H. 0. Lock, The 
conquerors of Palestine through forty centuries (E. W. 
G. M ). 

April. E. H. Keeling, In Northern Anatolia, 1917. — 
A. Sbarpe, The Hinterland of Liberia. — T. H. Holdich, 
Arabia and the Peisian Gulf (*S. B. Miles, The coun- 
tries and tribes of the Persian Gulf.) 
May. Alfonso Merry del Val, The Spanisb Zones in 



OrientalistiBche Literatnrzeitang 1920 Mr. 11/12. 



286 



Morocco. — H. Thomas, Geographica! Reconnaissance 
by Aeroplan photogiapby, with special reference to the 
work dooe on the Palestine Front. — *G. Wyman Bury, 
Pan-Islam (D. G. H.). 

Oeosraphische Zeitschrift. 1920: 
XXVI, 1/2. *ö. Schott, Geographie des persischen 
Golfes und seiner Randgebiete (C. Uhlig). 

Heilige Land. 1920: 

1. E. üavid. Zur Kirchengeschichte von Ankyra (Angora) 
in Galatien. — A. Dunkel, Bücher vom Heiligen Lande 
(über die neueste Palästina- Literatur). — *J. Drexler, 
Mit Jildirim ins Hl. Land. 

2. E. David, Zur Kirchengeschichte von Ankyra (Forts.). 

— Aus dem heutigen Palästina. — F. Dunkel, Eine 
Totenfeier im Orient. 

Hibbert JournaL 1920: 
January. T. R. Stebbing, Thaumaturgy in the Bible. — 
*K. Kohler, Jewish Theology systematically and histori- 
cally cousidered (E. Carpenter). 

April. H. Abtiey, Piimitive art and magic (im vorhisto- 
rischen Mitteini eergebiet). — *H. Kennedy, Philo's con- 
tribution to religion (J. C. Mantripp). — *J. E. Thomson, 
l'he Samaritans, their testimony to the religion of Israel 
(R. T. Herford). 

Historische Zeitschrift. 1920: 
121, 1. *E. Rabel, Papyrusurkunden in griechischer 
Sprache; *W. Spiegelberg, Ein kuptischer Vertrag (M. 
Uelzer). 

3. *L. M. Hartmann, Weltgeschichte, Bd. 1 und3 (E.Hohl). 

Journal des Savants. ]920: 
Jan /Fevr. *P. Foucart, Le culte des heros chez 
les Giecs (A. Jarde). — *M. P. Feghali, La parier de 
Kfar'abida (Liban-Syrie) et fitude sur les empruuts syriaques 
des parlers arabes du Liban (Cl. Huart). 
Mais/Avnl. M. Rotsovtzeff, L'exploration archeologique 
de la Russie meridionale de 1912 ä I9l7. — *Denyee 
Le Lasseur, Les däesses aruiöes dans l'art classique grec 
et leurs origines orientales (E. Pottier). 

Literarisches Zentralblatt 1919: 

20. *H. Diogler, Die Kultur der Juden (S. Krauss). — 
*C. Keller, Alfred Ily, Sein Leben und sein Wirken als 
schweizerischer Kultuibote in Abessinien. — 'F. Urozny, 
Hethitische Keilschiifttexte aus Boghazköi, *C. Mar- 
ettander, Caractere indoeuropäen de la langue hittite; 
*G. Koeder, Aegypter und Hethiter (Th Kluge). — *F. 
C. Endres, Die Kuine des Orients (P. Thomsen). 

21. *P. Thomsen, Das Alte Testament (J. Hermann). 
Mitteil. d.Anthropol.GesellBch.inWien. 1920: 

L. B. I. H. R Lach, Die Musik der turk-tatarischen, 
finnisch ugrischen und Kaukasusvöiker in ihrer ent- 
wicklungsgeschichtlichen und psychologificheu Bedeutung 
für die Eutstehung der mu^ikallschen Formen. 

Mitt. z. Gesch. d. Medizin u. d. Naturw. 1920: 
XIX, 1/2 *E. Littmann, Morgenländische Wörter im 
Deutschen ; *G. van Violen, Ein arabischer Naturphilosoph 
im 9. Jahrhundert (el DscLähzl; 'J Hell, Die Kultur 
der Araber (E. Wiedemann). — *G. R. Kaye, L'origine 
de notre Dotation numeriqe; *Carra de Vaux, Sur l'origine 
de< chifFris (H. Wieleitner). — *J. Ruska, Griechische 
Planetendarstellungfu in arabischen Steinbüchern 
(Günther). — *E. F. Weidner, Studien zur assyrisch- 
babyl. Chronologie iSudhofi'). — *H Epstein, Goit Bes; 
*F. Netolitzky, Trichodesma africanum iHnberling). — 
*G. Boeder, Aegypter und Hethiter; ♦U. Wilckcn, Zu 
den Kazoxoi des Serap^ums; *R. Ganschinietz, Karoxog 
(Sudhoö'). — »Ratnpr, Altjüdische Sfxualpulitik (Fischer). 

— *J. Döller, Die Reinheits- und Speisegesetze des Alten 
Testaments (Sudhoif). 

Museum. 1919/1920: 
5. *Aliyubbnu 'l-Hasan el-Kbazred jiyyi, The Pearl-strings. 
A History of the Resuliyyi dynasty ot Yemen, ed. Shaykh 
Muhammad 'Asal und R. A. Nicholson; *G. Le Strange, 



The geograpbical part of the Nuzhat-al Qulüb composed 
by Hamd-Alläh Mustawfi of Qazwin in 740 (M. Th. 
Houtsma). — *A. Moberg, Babels Torm, en översikt 
(F. M. Th. Bohl). 

6. *H. Schuchhardt, Sprachursprung (A. Kluyver). — 
*C. van Arendonk, De opkomst van het Zaidietische 
imamaat in Yemen (Th. W. Juynboll). 

7. *A. Bertholet, Kulturgeschichte Israels (H. Oort). — 
•M. P. Nilsson, Die Uebernahme und Entwicklung des 
Alphabets durch die Griechen (H. van Gelder). 

Neue jüdische Monatshefte. 1920: 
9/10. E. Toeplitz, Kunstgeschicbtliches zum Purim-Fest. 
Neue kirchliche Zeitschrift. 1920: 

5. Weber, Die Formel „in Christo Jesu" und die pau- 
linische Christusmystik. 

Neue Orient. 1920: 

6. Die Engländer in Mesopotamien. — F. Schrader, 
Das Deutschtum in der Türkei. — Mähmäd, der Mekka- 
pilger. Ein türkisches Märchen, übers, von S Beck. 

A. R. Azzam, Heilige, Sekten und Religiöse Orden in 
Tripolis. 

7. W. R., Eine Orientalisten-Zusammenkunft der Alliierten. 

— E. Pröbster, Der Sus-el-Aqsa. — W. Lehmann, Ein 
türkisches Schattenspiel. — G.von Glasenapp, Der Dichter 
Harivians und die Sekte der Rädbävailabhis. — G. von 
Wesendonk, Die Religion der Drusen. — S. Beck, Von 
groBsberrlichen Staatssclireiben. — G. Leszczynski, Die 
Fragen des Buzurdscb-Mihr. — *E. Sykes and P. Sykes, 
Through Deserts and Oases of Central Asia (G. v. W.). 

— *G. Leszczynski, Siyawusch, eine alte Sage aus dem 
Königsbuch des Firdusi (G. v. G.). — *A. Fischer und 
A. Muhieddin, Anthologie aus der neuzeitlichen türkischen 
Literatur (U. Reecher). 

Ost und West. 1920: 
1/2. B. Segel, Schwüre und Gelübde, deren Heiligkeit 
und deren Auflösung nach jüdischer Lehre (Schluss). 
3/4. A. Grotte, Die Erforschung der alten Synagogen 
in Galiläa. 

Pastor bonus. 1920: 
XXXII, 4. M. Wolff, Psalm 7. — *A. Konrad, Das 
Weltbild in der Bibel; *J. Schäfer, Evangelienzitate in 
Epbräma des Syrers Kommentar zu den Paulinischen 
Schriften (J. Knackstedt). 

6. J. Tbeis, Der erste biblische Schöpfungsbericht als 
Heptaemeron. 

Revue de Paris. 1920: 
Mars. A. Louis-Barthou. Au Moghreb parmi les fleurs. 
Theologisches Literaturblatt. 1920: 

7. *G. A. Smith, The Book of Deuteronomy; *G. A. 
Cooke, The Book of Joshua; *H. C. 0. Lanchester, 
Obadiah and Jonah (Ed. König). — *F. A. Lambert, Das 
Buch Hieb (J. Hermann). 

8. 'F. Kirmis, Die Lage der alten Davidsetadt und die 
Mauern des alten Jerusalem (G. Dalman) — *V. Schultze, 
Grundriss der christlichpn Archäologie; *H. Achelis, Der 
Entwicklungsgang der altcbristlichen Kunst (E. Becker). 

9. *R H Grützmacher, Konfuzius, Buddha, Zarathustra 
(H. W. Schomerus). — *A. Pott, Der Text des Neuen 
Testaments in seiner geschichtlichen Entwicklung 
(Leipoldt). 

10. *E Schwartz, Charakterköpfe aus der antiken Li- 
teratur (P. Feine). 

Theologische Revue. 1920: 
1/2. *P. LevertofF, Die religiöse Denkweise der Chassi- 
dim; *R. Fröhlich, DasZeuguis der Apostelgeschichte von 
Christus und das religiöse Denken in Indien M. (Meinertz). 
;-i/4. *L. Cohn, Schriften der jüdisch-hellenistischen 
Literatur in deutscher Uebersetzung. III. Die Werke 
Philos von Alexandria (P. Heinisch). — *A. Harnack, 
Judentum und Judenchristentum in Justins Dialog mit 
Trypbo (A. Steinmann). — 'J. Nikel, Auswahl alt- 
testamentlicher Texte (C. Rösch). 



287 



Orientalistische Literatarzeitnug 1920 Nr. 11/12. 



288 



5/6. *J. Göttsberger, Die göttliche Weisheit als Per- 
sönlichkeit im Alten Testament (N. Peters). — *A. 
Vaccari, Alle origini della Volgata (Innitzer). 
7/8. *H. Koch, Die russische Gesetzgebung über den 
Islam bis zum Ausbruch des Weltkrieges (F. Haase). — 
*Ä. Leimbach, Das Buch Ekklesiastes (A. AUgeicr). — 
*R. H. Coonolly, The so-called Euyptiaa Church Order 
and derived documents (C. Mohlberg). 

Vierteljahrssohr. d. Astronom. Ges. 1920: 
LV, 1. F. Boll, Antike Beobachtungen farbiger Sterne 
(Wirtz). 

Weltall 1920: 
XX, 15/16. E. Wiedemann, Einleitungen zu arabischen 
astronomischen Werken. 

Welt'wirtschaftliohes Archiv. 1920: 
XV, 3. ti. Diercks, Zur Entwicklung der marokkanischen 
Frage. — *W. Schweer, Die türkisch-persischen Erdöl- 
vorkommen (G. Fester). 

Wochenschrift f. klass. Philolosrie. 1920: 
9/10. *Verötfentlichungen aus der Heidelberger Papyrus- 
Sammlung. IV, 1. G. A. Gerhard, Ptolemäische Homer- 
fragmente. 

J9/';d0. *K. L. Schmidt, Der Rahmen der Geschichte 
Jesu (R. Bultmann). — *K. Brugmann, Verschiedenheiten 
der Satzgestaltung nach Massgabe der seelischen Grund- 
funktionen in den indogermanischen Sprachen (H.Güntert). 

Zeitschrift f. alttest. Wissenschaft. 1920: 
XXXVIII, 1. K. Budde, Micha 2 und 3. — Ed. König, 
Poesie und Prosa in der althehräischen Literatur ab- 
gegrenzt. — G. Hölscher, Zum Ursprung der Rahabsage. 
— K. Budde, Zwei Beobachtungen zum alten Eingang 
des Baches Jesaja. 

Zeitschrift für Ethnologie. 1920: 
LI, 1. R. Malachowski, Ueber das Sitzen bei den alten 
Völkern. — *Festschrift für Ed. Hahn (K. Seier). 

Zeitschrift für katholische Theologie. 1920: 

1. J. Linder, Das Siegeslied des Moses. Ex. 16. — 
*A. W. H. Sloet, De Tijd van Christus' geboorte (U. 
Holzmeister). 

2. *J. Meinhold, Einführung in das A T (J. Linder). — 
Analekten: U. Holzmeister, „Der Hohepriester jenes 
Jahres« Job. 11, 49. öl; 18, 13. 

Zeitschrift f. Missionsk. u. Relicrlonsw^. 1920: 
XXXV, 2. F. Köhler, Das Problem des Krieges im Lichte 
der Religionsgeschichte und der Völkerpsychologie. — 
*Th. Nöldeke, Geschichte des Qoräns. 2. Aufl. von F. 
Schwaliy 11 (H. Ha-s). 

3. P. Köhler, Das Problem des Krieges im Lichte der 
Religionsgeschichte und der Völkerpsychologie. 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* Bereits weitergegeben. 

*C. Autran, "Phöniciens". Essai de contribution äl'histoire 
antique de la Mäditerranee. Paris, P. Geuthner, 
191^0 30 Pres. 

•■"David Paton, Egyptian records of travel in Western Asia. 
Bd. I— III. Priuceton üniversity Press. 1915, 1916, 
1918. 30 Dollars. 

♦Karl Müller, Die Karawanserai im Vorderen Orient 
(IJauwissenschaftl. Beiträge hrg v. Cornelius Gurlitt. 
Bd. 6). Der Zirkel, Berl. W. 66, l^M. 

Ernst F. Weidner, Zwei neue Vokabulare (Extrait de 
Revue d'Assyriologie XI V. No. III). Paris 1914 
(eingegangen als S.A. Okt. 1920). 

*A. Wiedemann, Das alte Aegypton (Kulturgeschichtl. 
Bibl. hrsg. von W. Foy I. Reibe Ethnologische Bibli- 
othek 2). Heidelberg, 1920, Carl Winter. M. 20 — 



♦Bruno Meissner, Babylonien und Assyrien. Erster Band. 
(Kulturgeschichtl. Bibl. I R. 3). Heidelberg, 1920, 
Carl Winter. M. 32 -. 

•Friedrich Sarre und Ernst Herzfeld, Archäologische 
Reise im Euphrafc- und Tigris-Gebiet. Band I. — IV. 
Dietrich Reimer (Ernst Vohsen) Akt -Ges., Berlin. 
M 6ü0— . (tid. II u. IV werden an die früheren 
Bezieher von Bd. I u. III für M. 320 — abgegeben.) 

*A1-Macbriq Nr. 8, 9. 

Dr. Christian, Volkskundliche Aufzeichnungen aus Haleb 
(Syrien). S.A. aus Anthropos XII— XIII. 

*L9 Monde Oriental. XIII 1. 1919. 

Carolus Giemen, Fontes historiae religionis Persicae 
(Fontes historiae religionum ex auctoribus Graecis 
et Latinis collectos subsidiis societatis Rhenanae 
promovendislitterisedidit Carolus Giemen FasciculusI). 
Bonnae, Ä. Marci et E Weberi, 19:^0. 

Meir Wiener, Die Lyrik der Kabbalah. (Die geistliche 
Lyrik der Juden. R. Löwit Verlag, Wien/Leipzig, 
1920. M. 16—. 

Ernst Müller, Der Sohar und seine Lehre. R. Löwit 
Verlag, Wien-Berlin, 1920. M. 12—. 

Svend Aage Pallis, Mandaeiske Studier I. V. Pios Bog- 
handel. Poul Branner, Eobenhavn, 1919. 

M. Heepe, Die Komorendialekte Ngazidja, Nzwani und 
Mwali (Abhdlgn. d Hamburgischen Kolonialinstituts 
ßd, XXIII (Reihe B. Bd. 13). Hamburg, L. Friede- 
richsen & Co., 1920. M. 24—. 

*Leopold Adametz, Herkunft und Wanderungen der Ha- 
miten, erschlossen aus ihren Haustierrassen (Osten 
und Orient. Erste Reihe: Forschungen. 2. Bd.). 
Wien, 1920, Verlag des Forschungsinstitutes für 
Osten und Orient. 

*American Journal of Archaeology 1920. Vol. XXIV N. 2. 

Richard Laq leur, Der jüdische Historiker FlaviusJusephus. 
Ein biographischer Versuch auf neuer quellen- 
kritischer Grundlage. Giessen, 1920, v. Münchow'sche 
V. (Otto Kindt Wwe.). M. 33 — . 

J. J. Koopmans, De Servitute antiqua et religione chrisli- 
ana capita selecta. Pars prior. Groningen, 1920. 



Neuigkeiten 

des Verlages der 
J. C. Hinrlchs'schen Buchhandlung In Leipzig 



Schmidt, Carl, u. Hermann Qrapow: Dsr Benan- 
brief. Eine moderne Leben-Jesu-Fälschung 
des Herrn Ernst Edler von der Planitz. {IV, 
95 S.) 8«. M. 8 - 

Die vorliegende Arbeit bringt in fesselnder 
Darstellung den Naclivceis, dass der im Jahre 
1910 von dem Schriftsteller Ernst Edler v. d. 
Plauitz veröffentlichte Brief des ägyptisclien 
Arztes Benan eine literarische Fälschung ist. 
— Für die Geschichte der Aegyptologie dürfte 
von besonderem Interesse sein die von den Ver- 
fassern nachgewiesene IdentitätRabenau-Lauth. 
Weber, Otto: Die altorientalischen Siegelbilder. 
2 Bände. (I. Band: VIII, 133 S.; II. Band: 
VlIIS. u. 596Abb.) 8». M. 17.50; geb. M. 23.50 

(Der Alte Orient. XVII. u. XVIII. Jg.) 
Zu diesen Preisen tritt bis auf weiteres ein Teuerungszuschlag 

des Verlages von WU; dazu Sortimentszusclilag. 

Preise für das Ausland nach den Bestimmungen des Börsenvereins 

der Deutschen Buchhändler. 



Mit einer Beilage der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung in Leipzig. 



Verlag u. Expeditio 



.7. C. ninrlclin'sclio BncMinndUinK. Leipzig. Blumengaase 5, — Druck von Ifax SclimPr«ow, Kircbhaii, S.-h. 
Veranlworllli'lier HerKusgel.er; F. K. I'olier, Künlgsherff i. IT.. fiolK Allee 11. 



Orientalistischeliteraturzeitung 

Monatsschrift 
für die Wissenschaft vom ganzen Orient 

und seine Beziehungen 

ZU den angrenzenden Kulturkreisen 



Begründet von F. E. Peiser. 

Unter Mitwirkung von Professor Dr. G. BergstrMsser, Dr. Hans Ehelolf und Professor Dr. Hans Haas 

lierausgegeben von Professor Dr. Walter Wreszinski 



Vierundzwanzigster Jahrgang 
1921 







Leipzig 
J. C. Hinrich-B'sche Bucliliandlung 



Inhaltsverzeichnis ]ahrgang 1921 



Abhandlungen und Notizen. 



Spalte 



Albreoht, W. F. : Der zweite babylonische Herr- 
scher von Amurru 18 

— Einägypto-semitischesWortfÜTnSchlangenhaut" 58 
Bauer, Th.: Bemerkungen zur VI. Tafel des 

Gilgamesch-Epos 72 

Bergsträsaer, Q-.: Das Vorbild von Kä^gari's 

diwän lugät at-turk 154 

G. B.: Nekrolog für Felix E. Peiser 97 

Ohriatlan, V. : Ueber einige babylonische Acker- 
bau- und ßewässerungsgeräte 

Ehelolf, H.: Akkadisch neäu ^ genesen . . . 

Frank, C: Noch ein paar persische Fremdwörter 
im Arabischen 

Haas, H.: Griinwedels „Alt- Kutscha" . . .101 

Holma, H.: Zum Marseiller Opfertarif Z. 20 . . 

Jirku, A. : U" Ha-bi-ru = der Stammesgott der Ha- 

biru-Hebräer 246 

Kamenetzky, A. S.: Die ursprünglich beab- 
sichtigte Aussprache des Pseudonyms p^piP ■ U 

Mahler. B.: Zur Chronologie des Chrysostomos 

wegen der Weihnachtsfeier 59 

Meissner, B.: Eine Inschrift Samsu-ilunas . . 18 

— Bemerkungen zu hethitischen Reliefs au8 Kar 
kemisch 

Möller, Q-. : Aegyptisch-lybisches 193 

Peiser, F. E.: Psalm 126 1. 61 

— Zu I. Sam. 20, 30 57 

Poebel, A.: Zur zweiten Person Pluralis des Im- 
perativs im Sumerischen 

Schachermeyr, F., Ein neuer Hatti-König . . 

Schneider, H.: Die neuentdeckteSinaihandschrift 

Schroeder, O : "^Aga-su-ul, dMe-ävi-ul, "iMe-iz-zu- 

ul-la-äs 

— Ueber die limu-Liste KAV 21—24 .... 
Schwenznor, W. : Beiträge zur babylonischen 

WirtBchaftsgeschichte 21. 79 

Sommer, F.: Hethitisch aruna- und die Partikel-pe 197 
Ungnad, A.: Zu den assyrischen Königen . . 15 

— Eine altbabylonische Kriegsdepesche .... 71 



64 



Besprechungen. 

Abrahams, J.: Studie» in Pharisaism and the 

gospels. I. Series (M. Löhr) 93 

Adametz, L.: Herkunft und Wanderungen der 

Hamiten (W. Wreszineki) 294 

Anderson, J. D.: A manual of the Bengali 

language (E. Lewy) 94 

Autran, O.: „Pheniciens" (L. Malten) ... 32 
Barent.ou. H. de: La langue ötrusque dialecte 

de l'ancien ^gyptien (G. Herbig) 157 

Berichte des Forschungsinstituts für Osten und 

Orient. Bd. II (F. Bork) 162 



Bergs trässer, Q.: Hebräische LesestUcke aus 
dem Alten Testament. 1. Heft (M. Löhr) 

Bertholet, A. : Kulturgeschichte Israels (M. Löhr) 

Bleichsteiner, R.: Kaukasische Forschungen 
(F. Bork) 

Bodenheimer,F. : Die TierweltPalästinasCM. Löhr) 

Bolland, Wely Bey: Zweites türkisches Lese- 
buch für Deutsche (G. Bergsträsser) . . . 

Boeser, A.: Beschreibung d. äg.Slg. d. niederländ. 
Reichsmus. d. Altert, i. Leiden. Bd. IX u. X 
(H. Kanke) 

Bro'wne, E. G-: A history of persian literature 
under the tartar dominion (R. Hartmann) . 

Brüne, B.: Flavius Josephus (J. Behm) . . . 

Budde, K.: Das Lied Moses Dt. 32 (M. Löhr) . 

Caland, W.: Das Srautasütra des Äpastamba 
(H. Haas) 

Capart, Jean: Les origines de la civilisation 
egyptienne (W. Wreszinski) 

Oarus, P. — Seidenstücker: Das Evangelium 
des Buddha (F. Bork) 

Olay, A. T. : The empire of theAmorites (A. P o e b e 1) 

Giemen, C: Die griechischen u. lateinischen Nach- 
richten über die persischeReligion (W.Schultz) 

— Fontes historiaereligionispersicae (W.Scbultz) 

— Das Leben nach dem Tode im Glauben der 
Menschheit (W. Gaerte) 

— Die nichtchristlichen Kulturreligionen in ihrem 
gegenwärtigen Zustand. 2 Tle. (H. Haas) 

Contenau, Q.: Trente tablettes cappadociennes 
(F. Weidner) 

— Tablettes cappadociennes (H. Ehelolf) . . . 
Oo'wley, A.: Jewish documents of the fcime of 

Ezra (S. Poznänski) 

Ourtius.L.: Das griechischeGrabrelief(L. Malten) 
Danielson, O.A.: Zu den lydischen Inschriften 

(G. Herbig) 

Dempwolfif, O.: Die Lautentsprechungen der 

indonesischen Lippenlaute (D. Westermann) 
Dölger, F. J. : Die Sonne der Gerechtigkeit und 

der Schwarze (W. Gaerte) 

Dombart, Th.: Der Sakralturm. I. Tl. Zikkurrat 

(W. Wreszinski) 

Dubnow, S. M.: Die neueste Geschichte des 

jüdischen Volkes (0. Rescher) 

Eisler, R.: Die kenitischen Weihinschriften 

(H. Ranke) 

Enzyklopaedie des Islam (Jos. Horowitz) 
Fechheimer, H.: Die Kleinplastik d. Aegypter 

(W. Schubart) 

Feist, S.: Indogermanen und Germanen (F. Bork) 
Fischer, A. u. Muhieddin, A.: Anthologie aus 

der neuzeitlichen türkischen Literatur (G. 

Bei'gstrSsser) 



167 

26 



38 
168 



126 

324 
173 
25 

176 

296 



176 
270 

127 
127 

201 

201 

34 
119 

303 
95 

317 

277 

292 

174 

311 

297 
272 

256 
274 



_ in 



Spilte 

Pranke, O.: Studien zur Geschichte des konfu- 
zianischen Dogmas und der chinesischen Staats- 
religion (H. Haas) 216 

Geiffer, M. u. W.: Die zweite Dekade der Rasa- 

vähini (J. Scheftelowitz) 1^9 

Qersbach. A.: Geschichte des Treppenbaus der 
Babylonier u. Assyrier, Aegypter, Perser u. 
Griechen (Th. Dombart) ....... 209 

Q-rapow, H.: Vergleiche und andere bildliche 

Ausdrücke im Aegyptischen (M. Pieper) . . 254 

Gregory, O. R.: Zu Fuss in Bibellanden (M. Löhr) 168 

Guthe, G.: Gerasa (M. Löhr) . 168 

Haberlandt, A.: Kultur wissenschaftliche Bei- 
träge zur Volkskunde von Montenegro, Al- 
banien u. Serbien (F. Bork) • 293 

Hartinann, M.: Dichter der neuen Türkei (R. 

Hart mann) 267 

Herford, R. T.: Was verdankt die Welt den 

Pharisäern (M. Löhr) 168 

Hrozn^, Fr. : Ueber die Völker und Sprachen 
des alten Chattilandes. Hethitische Könige 
(F. Sommer) 314 

Jacob, G. : Schanfarä-Studien (H. Reckend orf) 324 

Jastrow, M. u. Clay, A. T. : An old babylonian 

Version of the Gilgames Epic (P. Jensen) . 268 

Jeremias, J.: Der Gottesberg (M. Pancritius) 27 

Jirku, A.: Die älteste Geschichte Israels im 

Rahmen lehrhafter Darstellungen (M. Löhr) . 123 

Jsya, J.: Devil Worship (F. Bork) 42 

Sees. H.: Studien zur ägyptischen Frovinzial- 

kunst (W. Wreszinski) 160 

Kegel, M.: Die Knltusreformation des .Josia (M. L ö h r) 212 

Killermann, S.: Die Blumen des heiligen Landes 

(M. Löhr) 262 

Kirmis, Fr.: Die Sage der alten Daviditadt 

(M. Löhr) 263 

Ellein, S.: Jüdisch-palästinisches Corpus Inscrip- 

tionum (M. Lidzbarski) 305 

Kluge, Th.: Beiträge zur mingrelischen Gram- 
matik (R. Bleichsteiner) 117 

Laqueur, R.: Der jüdische Historiker Flavius 

Josephus (F. Münzer) 213 

Leobier, J. : Vom Hakenkreuz (H. Haas) . . 327 

Leipoldt, J.: Jesus und die Frauen (J. Behm) 172 

Liohtenstein, M.: Das Wort {J'pij in der Bibel 

(M. Löhr) ' 261 

Littmann, B.: Zigeuner-Arabisch (G. Berg- 

strässer) 110 

Lohmeyer, B.: Vom göttlichen Wohlgeruch 

(L. Malten) 110 

Lotz, "W. : Hebräische Sprachlehre 3. Aufl. (M. L ö h r) 166 

Lübke. W.: Die Kunst des Altertums. 15. Aufl. 

(M. Pieper) 202 

LyaU, Ob.: The poems of 'Amr son of (juami'ah 
of the clan of Qais son of Tha'labab, a brauch 
of the tribe of Bakr son of Wä'il. (H. 
Reckendorf) 321 

Mahn, G.: Der Tempel von ßoro-Budur (F. Bork) 175 

Marti, K. : Beiträge zur alttestamentlichen Wissen- 
schaft. Karl Budde z. 70. Geburtstage ge- 
widmet (M. Löhr) 122 

Meinhof, O. : Der Wert der Phonetik für die all- 
gemeine Sprachwissenschaft (G. Bergsträsser) 156 

Meinhold, J.: Einführung in das Alte Testament 

(P. Thomsen) 165 

Mercati, S. J. : S. Ephra«m Syri opera. Tomus I. 

fasc. 1 (J. Behm) 173 

Meyer, E.; Die Gemeinde des neuen Bundes im 

Lande Damaskus (S. Poznänski) 169 

Mioha, Josef bin Gorion: Die Sagen d. Juden 

(M. Löbr) 2H3 



Spalts 
Mogensen, M.: Steles egyptiennes du Musee 

natioual de Stockholm (W. Wreszinski) . . 207 

— InscriptioDs hiöroglyphiques du Musee national 

de Copenhague (W. Wreszinski) .... 207 

Morgenstern, J. : A Jewish Interpretation [ of 

the book of Genesis (M. Löhr) ....". 262 

Müller, K.: Die Karawanserai im vorderen Orient 

(Th. Dombart) '. . . 163 

Mzik, H. von: Was^istOrient? (M.Friederichsen) ^291 

Nyänatiloka: Die Fragen des Milindo. Bd. I 

(F. Bork) '. . . 176 

Oertel, Fr.: Die Liturgie (F. Münzer) . . . 257 

Oldenberg, H.: Die Weltanschauung der^^ßräh- 

mana-Texte (J. Scheftelowitz) .."... 178 

Orbis pictus. Bd. I u. IV— VI (H.^Haas) . . 327 

Paläatinajahrbuch des Deutsch, ev. Inst. f. 

Altertumswissensch. d. h. Landes (J. Herrmann) 299 

Rank, O.: Psychoanalytische Beiträge zur Mythen- 

forschung (M. Pancritius) 250 

Ranke, H.: Das altägyptische Schlangenspiel 

(A. Wiedemann) 254 

Reckendorf, H.: Arabische Syntax (G. Berg- 
strässer) 264 

Reik, Th.: Probleme der Religionspsychologie. 

L Tl.: Das Ritual (M. Pancritius) .... 260 

Richter, H. : Die Pilgerreise d. Aetheria (od. 
Silvia) V. Aquitanien nach Jerusalem und den 
heiligen Stätten (K. Meister) 174 

Röheim, Göza: Spiegelzauber (M. Pancritius) 25U 

Rubin, S.: Das talmudische Recht auf den 
verschiedenen Stufen seiner Entwicklung 
(St. Brassloff) 306 

Schäfer, H.: Sinn u. Aufgaben d. Berliner Ae- 
gyptischen Museums (M. Pieper) . . . . 296 

— Von ägyptischer Kunst (W. Wreszinski) . 124 
Soherman, Th.: Aegyptische Abendmahlslitur- 
gien des 1. Jahrtausends in ihrer üeberlieferung 

(J. Behm) 212 

Schmidt, R.: Das alte und moderne Indien 

(H. Haas) 177 

Schmidt, V.: Levende og Dede i det gamle 

Aegypten (W. Wreszinski) 32 

Sohroeder, O. : Altbabylonische Briefe (R. Lan ds- 

berger) 312 

Schubring, W.: Vavahära- und Nisiha-Sutta 

(J. Scheftelowitz) 171) 

Schütz, R.: Die Vorgeschichte der johanneischen 

Formel: ö S'eö? iyäni] eotiv (B. Violet) . . . 172 
Schulz, A.: Die Bücher Samuel (Stummer). . 259 
Seckel, E. u. Sohubart. W. : Der Gnomon d. 

Idios logos. I. Tl. (L. Malten) 296 

Seidenstüoker, K.: Elementargrammatik d. Päli- 

sprache (Fr. Weller) 276 

Sethe, Kurt: Der Nominalsatz im Aegyptischen 

und Koptischen (A. Wiedemann) .... 159 
Siddiqi, A. : Studien über die persischen Fremd- 
wörter im klassischenArabi3ch(G.Bergsträ88er) 113 
Speleers, L.: Le papyrns de Neferrenpet (W. 

Wreszinski) ICO 

Stromer, B.: Ergebnisse der Forschungsreisen 

Prof. E. Stromers, in den Wüsten Aegyptens 

(M. Friederichsen) 262 

Thiele-Söderblom: Kompendium d. Religions- 
geschichte (H. Haas) 247 

Thomsen. P. : Die römischen Meilensteine der 

Provinz. Syria, Arabia u. Palästina (K. Meister) 123 
Torczyner, H. : DasBuchHiob (D. Künstlinger) 300 
Volz, F.: Studien zum Text des Jeremia (M. Löhr) 166 
Wall, O. A.: Sex and Sex Worship (F. Bork) 42 
Weil, G.: Tausend u. eiue Nacht (0. Rescher) .320 
Wiener, H.: The main problem of Deuteronomy 

(M. Löhrj 108 



— IT — 



Windisoh, £j.: Geschichte der Sanskiitphilologie 

(H. Haas) 325 

With, K..: Brahmanische, buddhistische u. eigen- 
lebige Architektur auf Java (F. Bork) . . . 130 

Witzol, P. M.r Der Drachenkämpfer Ninib 

(M. Pancritius) 88 

Wreszineki, W.: Der Papyrus Ebers. I. Tl. 

(H. Ranke) 92 

Zapletal, V.: Jephtas Tochter (M. Löhr) . . 27 

Zimolong, B. : Die Nikodemusperikope ( J. B e h m) 312 



Verzeichnis der Rezensenten. 

Behm, Job 172.173.212.312 

Bergsträsser, (i 110. 113. 114. 166. 264 

Bleicheteiner, R 117 

Bork, F 38. 42. 130. 162. 176. 274. 293 

Brassloff, St 306 

Dombart, Th 163. 209 

Ehelolf, H 119 

Friederichsen, M 262.291 

Gaerte, W 201. 292 

Hartmann, R 267. 324 

Haas, H 176. 177. 201. 216. 326. 327 

Herbig, (i 167. 317 

Herrmann. Job 299 

Horovitz, J 272 

Jeusen, P 2fi8 

Künstlinger, D 300 

Landsberger, B 312 

Lewy, E 94 

Lidzbarski, M 306 

Löhr,M. 25. 26. 27. 93. 122. 123. 166.167. 168.261.262.263 

Malten, L 32. 96. 110. 296 

Meister, K 123. 174 

Münzer, F 213. 267 

Pancritius, M 27. 88. 260 

Pieper, M 202. 254. 296 

Poznänski, S 169. 303 



Spalte 

Ranke, H 92. 126. 297 

Reckendorf, H 321.324 

Rescher. 311. 320 

Scheftelowitz, J 178. 179 

Schubart, Wilh 266 

Schultz, W 127 

Sommer, F 314 

Stummer 269 

Thomsen, P 165 

Violet, B 172 

Weidner, E. F 34 

Weller, Fr 276 

Westermann, D 277 

Wiedemann, A 169. 264 

Wreszinski, W. . 32. 124. 160. 174. 207. 294. 296 



nitertumsberichte 43. 131. 180. 279 

Berichtigung 188. 280 

Zur Besprechung eingelaufen 46. 96. 140. 189. 239. 285 

BUchersuchliste 139 

Rn meine Leser 49 

Bus gelehrten Gesellschaften . 44. 131. 180. 219 

Mitteilungen 45. 96. 132. 180 

Motiz 220. 329 

Feliji Peiser f 97 

Personalien 46. 132. 180. 220. 280. 329 

Sprechsaal 95 

Zeitschriftenschau .... 133. 180. 220. 280. 330 




raturzeitun: 



2_ 



Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittel meers"' 

Herausgogeben von ProfeSSOr Dr. F. E. PeJSßr, Königsberg i. Pr., Goltz-AUen n/(//\^ 

Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig, Blumengasse 2. 



Bezugspreis fürs Ausland jährlich 15 Fr.; 12 sh.; 3 $; 7 hoU. Gulden; 10 skand. Ku,^ 



'yA lahr/ian/l Nr 1/^ Mauuskripte and Korrektureu nach Königsberg. — Dmcksacbeu nach Leipzig. 
Ä«f. Jdlir(Jdll(J III. I/A Jährlich 12 Nm. — HalbjahrBpreis 16— Mk. 




Januar/Febr. 1921 



lahalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp. 1—25 

AI brecht, W, F.: Der zweite baby- 
lonische Ilen-scher yon Amuriu 18 

liamenetzky, A. S.: Die ursprüng- 
lich beabsichtigte Ansspraclie des 
Pseudonyms n'mp .... 11 

Meissner, Bruno: Eine Inschrift 
Samsu-ilunas !8 

Peiser, F. E.: Psalui -.26 . . 1 

Schroeder, Otto: Ueber die limu- 
Liste KAV 21—24 .... 19 

Sohwenzner, Waltor: Beitiiigo zur 
babylonischen Wirtschaftsgeschich- 
te 21 



Ungnad, Arthur: Zu den assyrischen 
Königen .~^ 15 

Besprechungen . . . . Sp. 25—43 

Autiati, C: „Fheniciens" (Ludolf 
Malten) .32 

Bertliolot. Alfred: KultiirgesoLichte 
Israels (Max Löhr) . . . . 26 

Bleichsteiner, R. : Kaukasische For- 
schungen I (Ferd. Bork) . . o8 

Budde. Karl: Das Lied Moses (Max 
Löhr) 25 

Contenau, U.: Trente tablettes cap- 
padociennes (E. F. Weidner) 34 

Jei'emias, .Tob.: Der Gotteeberg (M". 
Pancritius) ...... 27 



Isja, Joseph : Devil worship (Ferd. 

Bork) 42 

Schmidt, Vi^ldoiuar: Lcvendo og Dode 

II (W. Wreszinski) ... 32 
Wall. 0. A.: Sex and sex Worship 

(F. Bork) 42 

Zapletal. Vincen/,; Jephtuo Tochter 

(Max Löhr) 27 

Altertumsberichte 43 

Aus gelehrten Gesellschaften . . 44 

Mitleilungen 45 

Personalien 48 

Zeitschriftenschau vacat. 

Zur Besprechung eingelaufen 46 48 



Psalm 126'. 

Von F. K. Peiser. 
Prüfung des Textes von MT. 

Ver.s 1: ni'rvcr, 1''B' ist Ueberschrift; als 
.solche bleibt sie hier vorläufig ausser Betracht. 

iVi* n2''ü' n>S' nVi'' ZVfZ Man nimmt Anstoss 
an r^""*:' und will verbessern rri^lT'. Aber es 
\at misslich, solche „Schreib" fehler anzunehmen, 
um so mehr, da DZ^'Z' nocli einmal vorkommt, 
nämlich IL Sam. 19, 33. Dort will man das 
Wort wegbessern in P2U', was ebenfalls recht 
misslich ist, besonders, da es sich nicht um 
den Aufenthalt, sondern um die Ankunft Davids 
in Mahanaim handelte, vgl. 11. Sam. 17, 27 — 29. 
Nimmt man die Samuelisstelle, wie sie da steht, 
so kann eine Bedeutung wie Not geraten 
werden. Diese Bedeutung würde auch in unseru 
Psalm passen, wenn in ihm ZTZ' mit der Be- 
deutung „wenden" gebraucht sein sollte, worüber 
unten zu sprechen sein wird. Ob aber dies 
die ursprüngliche Bedeutung des Wortes war, 
ist damit nicht gesagt. Wenn man erwägt, 



' Dieser Aufsatz liegt seit mehreren .Jahren in meiner 
Redaktionsmappe; er wurde immer wieder zugunsten 
meiner Mitarbeiter zuriickgestrllt. Da ich domnüchst 
von der Redaktion zurücktrete, biete ich ihn meinen 
Lesern als Abschiedsgabe. F. E, P. 
1 



dass in der Samuelisstelle Barzillai die Mit- 
nahme nach und ehrenvolle Speisung in Jeru- 
salem mit Rücksicht auf sein hohes Alter ab- 
lehnt, so wäre ein Spielen mit dem Alter 
Davids nicht unwahrscheinlich, so dass ur- 
sprünglich etwa gesagt werden sollte, dass 
Barzillai David in seinem Alter in Mahanaim 
verpflegt hatte. Dann würde r::''K' = babylonisch 
klMdu und als Lehnwort verwendet worden 
sein, wobei es freilich auffällig wäre, dass das 
hebräische n5''!i* nicht gewählt wurde; aber 
vielleicht war an dieser Stelle wirklich rrtJ' 
gemeint und erst .später, als der Zusammenhang 
vergessen war, n^''ü' gelesen und umgedeutet. 
Nachdem dann die eigentliche Bedeutung des 
Wortes an dieser Stelle vergessen war, konnte 
es als N o t gedeutet und so im Psalm gebraucht 
worden sein. Aber es ist unwahrscheinlich, 
dass in der ursprünglichen Dichtung überhaupt 
die Verbindung ]Vi' pz''i:' rx :!lti' gestanden hat, 

; sieh zu Vers 4. Dann wäre die Verwendung 
von n3'ü' in der vorauszusetzenden Glosse nach 

I dem Vorstehenden zu beurteilen. 

I Vers 2: iN hier und vor nCNi ist verdächtig, 
I lässt man es hier fort, so bleibt ein tadelloser 
I Qinävers. Der zweite Teil des Verses fällt 
1 aus dem Rahmen heraus und wird durch den 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1921 Nr. 1/2. 



darauf folgenden Vers als uuoriginal erwiesen. 
Es kann sich um eine erkliirende Beischrift 
zu diesem handeln; dadurch würde auch der 
Vorsatz "N verständlich; hiei' passt das Wörtchen 
also hin. 

Vers 3: mn"' dürfte überzählig, also erst 
später in den Text aufgenommen sein. Dann 
liegt wieder ein tadelloser Qlnävers vor. 

Vers 4: 2i}2 C''p"'5t<D passt schlecht, wenn 
es mit dem Vorhergehenden verbunden sein 
soll. Wasserrinnen im Südland zeigen Eigen- 
tümlichkeiten, welche von einem Dichter kaum 
als Vergleich von gnädigen Handlungen an- 
gewendet werden dürften. Deshalb ist anzu- 
nehmen, dass es sich um eine Glosse handelt. 
Und zwar liegt hier eine Glosse vor, welche 
zur vorhergehenden Kolumne gehörte, nämlich 
zu Psalm 124, 5, wo sie C'jniri Ccn erklären 
sollte. Es handelt sich dort also um die Fälle, wo 
nach starkem Regen plötzlich ein Wädi von 
einer tosenden Flut durchströmt wird, iim bald 
wieder wasserleer zurückzubleiben: „Damals 
gingen über uns die Sturzwellen' dahin". Nun 
hängt der Anfang des Verses in der Luft; 
auch die übliche „Verbesserung" in 2'Z' hilft 
nichts. Darum nehme ich an, dass es sich um 
eine korrigierende Beischrift zu Vers 1 handelt 
und lese diesen IjmziJ' mrp nti'2. Und die 
Korrektur war nötig geworden, da die Glosse, 
welche i;m~ii' durch JVi' DD''!!' PN deutete, das 
erstere verdrängt hatte. 

Vers 5: Ein doppelter Zweiheber, der an 
das Vorhergehende, auch wenn die Glossen aus- 
geschieden sind, keinen logischen oder gefühls- 
mässigen Anschluss hat. Auftällig ist auch die 
syntaktische Verbindung, besonders die Voran- 



stellung von n313. Der Satz wirkt so, wie ein 
Sprichwort. 

Vers 6 : Xtt'J im ersten Versteil ist anstöasig 
und wohl als aus dem im zweiten Versteil 
stehenden gleichen Wort herstammend zu er- 
klären. Aber selbst wenn dieser Anstoss be- 
seitigt ist, kann der Text ursprünglich nicht 
so gelautet haben. Die Masoreten haben den 
ihnen vorliegenden Text, so gut es gehen wollte, 
verständlich gemacht. Syntaktisch wäre freilich 
yiiH Itl'O als Zustandsakkusativ zu erklären; 
das Partizip kann ja indeterminiert bleiben, 
wenn der angelehnte determinierte Genitiv einen 
Objekt-Akkusativ vertritt. Aber sowohl IZ'C 
J!~lTri wie auch vnc'?N N'tt'J wirken schwerrällig 
und stören noch besonders, da sie an Sätze 
angelehnt sind, die kaum eine weitere Zufügung 
vertragen. Deshalb glaube ich, dass ursprünglich 
im Text stand nn2 wS'2^ N3 "321 ~p'' lt>r}, also 
ein doppelter Dreiheber. Dies scheint mir ein 
Rätsel gewesen zu sein, als dessen Deutung ich 
die den Tau in Erscheinung bringende Morgen- 
sonne und die Abendsonne mit den Dämme- 
rungsfarben vorschlagen möchte. ynTPI ^t^'0 ist 
eine Beisuhrift, welche so auch in Arnos 9, 13 
vorkommt. TTIC'PN Nlt'j dagegen wird erklärende 
Glosse zu "icyc von Psalm 129, 7 sein, also 
zur folgenden Kolumne gehören. 

Wiederherstellung des Textes aus MT. 

Als Grundstock sind die drei Qinäverse 
vorauszusetzen. Zu H^ID werden als Parallelen 
der doppelte Zweiheber und der doppelte Drei- 
heber beigeschiieben. Später Glossen in den 
Text gezogen, also: 



H'i n2'B .-iK 


iDnnr 


mn-' 


Dlti'3 






D-'aSns 


•i3"n 




ira 


pint' 


sSö" 


nirr w 
c>i.in ncK> T.\- 


i:ay 






nbti ny 




L2^■Iü^ 


ij"n 






nvo"i3 


n">nin 






•-,äp^ 


ru~iD 


yitn iira nl-: 


nD3-i 


-^1 
1- 


T^- 


Vno'^K HOl 


-jnn 


ND^ 


N2 



* IITT wohl von oinor j/ it; = arab. t^J«, also von 
dem Zunehmon des Wassprs gesagt; daher ist, das von 
IJarth Nominalbildung § 207 a herangezogene mandiiische 
X~PT -Zorn" erst in zwei'ev IJnie z\i vergleichen. 



Da Jahveh sich zu uns wendet, 

Sind wir wie Träumende, 

Lachens ist voll unserMund, 

Unsere Zunge Jubels. 

Grosses tat er an uns, 

Wir sind freudig. 



Die da säen mit Thräneu 

Mit Jubel ernten sie. 

Weinend zieht er 

kehrt wieder 



dabin, 
mit Jubel. 



Danach ergibt sich, dass ijm2tt' durch die 
Glosse (Pü n^itJ' PN verdrängt worden ist, sei es, 
dass das Wort in der Handschrift undeutlich 
geworden war, sei es, dass eine Absicht ver- 
folgt wurde, die dann festzustellen wäre. Noch 



OrientalistiBche Literaturzeitang 1921 Nr. 1/2. 



aus besserer Kenntnis heraus wurde die Glosse 
r\2W u. ff. an den rechten Rand der Kolumne 
geschrieben, traf dort auf die Glosse Cp'CNr 
3Ji2, welche zur vorhergehenden Kolumne ge- 
hörte und wurde mit ihr hinter GTIOU' U^n in 
den Text gezogen. Ueber die Einfügung von 
PN sieh am Schluss. 

Ferner: Zu der Beischrift noN^ TN u. ff. 
wurde TN und mn"' aus irgendeinem Grunde 
beigefügt. Diese Glossen wurden zu n'PO'' und 
zu 'pnjn gezogen. Die Beischrift geriet selbst in 
den Text vor 'pnjn. Der doppelte Zweiheber und 
der doppelte Dreiheber ', welche als Parallelen 
zu n:T in der Verbindung noi i::ii:''?1 dienten 
und unter den Text gestellt waren, wurden 
ihm augefügt. Zu dem Schluss des Dreihebers 
wurde die zur folgenden Kolumne gehörende 
Glosse PPO'PN N"^': gezogen. Aus irgendeinem 
Grunde wurde ^•l^•J darüber noch einmal ge- 
schrieben und traf mit der Beischrift J/Hin Itt'O 
zusammen, mit der sie dann in den Text ge- 
fügt wurde. Letztere Glosse ist wohl durch 
vno^N kXtr: veranlasst und erklärt cy,"". Zu 
der Stelle Arnos 9, 13 vgl. den Schluss dieses 
Aufsatzes. 

Exkurs über nu^' ZiW. 

In der Uebersetzung ist das wiederhergestellte 
'jm^ti' ~)~'' 2Vi'2 durch „da Jahvä sich zu uns 
wendet" wiedergegeben. Diese Uebersetzung 
niuss ausführlich begründet werden, da sie von 
den üblichen Uebersetzungen abweicht. Diese 
gehen sämtlich auf die in sich niclit einige 
Tradition der Septuaginta zurück und weichen 
nur insofern voneinander ab, als für das Verb 
wie das Nomen verschiedene Bedeutungen vor- 
geschlagen werden. Die Septuaginta wiederum 
ist bestimmt von der Auffassung der jüdischen 
Gelehrten ihrer Zeit; und dass diese erst spät 
zu einer notdürftigen Uebereinstimmung ge- 
kommen waren, geht aus der Punktation her- 
vor. Es wurde also damals eine Schwierigkeit 
empfunden, welche darauf beruhen dürfte, dass 
an einzelnen Stellen eine syntaktische Ver- 
bindung vorlag, welche nicht mehr in ihrer 
früheren grammatischen Gültigkeit lebendig war. 

' Zu 126,6 kann 30,6b verglichen werden: 

ein Qiüavers, der dort ohne Zusammenhang steht, also 
irgendwie als Beischrift zu gelten hat. 

Am Abend hält er Vigilie mit Weinen, 

Doch Morgens (ist) Jubel. 
Dag wäre ein Gegensatz zu 126, 6, uud zwar ans der 
Zeit, wo der Dreiheber dort noch nicht mit dem Zweiheber 
konfundiert war; aber die ursprüngliche Bedeutung des 
Rätsels ist nicht mehr lebendig gewesen, oder wenigstens 
in anderem Sinne genommen. Immerhin nchttint ein 
Zusammenhang vorzuliegen. 



Deshalb wurde sie nach anderen Stellen, die zwar 
verwandt erschienen, aber andere Bedeutung 
hatten, aufgefasst und dadurch umgedeutet und 
korrigiert. So wurde anscheinend die Schwie- 
rigkeit überwunden, aber der Sinn verändert. 
Auf Grund der Tradition wurde bis jetzt von 
den meisten Gelehrten das Qal von 212' in dieser 
Verbindung transitiv aufgefasst; nur Hengsten- 
berg ^ und Keil 2 haben Widerstand geleistet. 
Ersterer übersetzt „zu dem Gefängnis zurück- 
kehren". Hengstenberg wird für einen Teil 
der Stellen recht haben ; nur irrt er an diesen 
mit der Uebersetzung „Gefängnis". 

Um über die Frage ins klare zu kommen, 
ist es vor allem nötig, die Stellen zu prüfen 
und gruppenweise zu scheiden, da nur so ein 
Ueberblick möglich ist. 

Für die Diskussion der Frage verweise ich auf 
die Arbeiten Kamphaasens, Theol. Arbeiten auo 
dem rheinischen wissenschaftlichen Prediger- Ver- 
ein 2. Bd. (1874) S. Iff., und Erwin Preuschens, 
ZATW XV (1895) 7 ff., die bis zu ihrer Zeit 
das Material beibringen. Im folgenden kann 
ich deshalb mich damit begnügen, sie zu zitieren. 
Wenn ich trotz Preuschen die Frage noch ein- 
mal aufnehme, so hat das seinen Grund darin, 
dass er die einzelnen Stellen meines Erachtens 
nicht genügend geschieden hat. 

Ich gruppiere die Stellen nach folgenden 
Gesichtspunkten : 

Es kommt darauf an, 

1. wo das Qal oder Hipliil vorkommt, 

2. ob es mit ni3tt' oder mit 012^* PN resp. i"l"'2ß' 
und n'2tl' PN verbunden ist, 

3. ob es im Perfekt, Imperfekt, Partizip oder 
Infinitiv steht. 

Zuvor ist aber noch die Frage zu erledigen, 
ob etwa 2W auch ohne Pl2tl' im Qal transitiv 
gefasst werden kann. Als Beleg dafür werden 
die Stellen Nahum 2,3, Hiob 39, 12, Numeri 1U,36 
angeführt 

Nahum 2, 3 hü-)^" ]-\ü^2 Dpv' jiw PN nm^ 2\i; •'2 

steht zwischen Versgliedern, zu denen es er- 
sichtlich nicht gehört. Der Versuch, es mit 
1, 12, 13 2, 1 zu verbinden, ist wenig ver- 
trauenerweckend, schon wegen der abweichenden 
Portsetzung in Jes 52, 7. Jedenfalls hat es 
nichts mit der zweiten Hälfte von 2, 3 zu tun; 
diese schliesst sich vielmehr als doppelter Zwei- 
heber an Vers 2 an. Deshalb ist es auch ab- 
wegig, ]1N3 in |E3 zu ändern. Wir haben es 
deutlich mit einer Beischrift zu tun. Wahr- 
scheinlich ist hinter 2^» ein Buchstabe fort- 



' Beiträge zur Kinleitung ins AT II p. 104 ff. und 
zu Ps. 14, 7. 

' Bibl. Koramentai- über die 12 kleinen Propheten, 
wo er sagt, dass süb niemals „restituere", sondern „zu 
jemand zurückkehren" bedeute. 



Orientaliatische Literaturzeitung 1921 Nr. 1/2. 



gefallen, und zwar entweder ~\ oder n. Beides 
kommt in Verbindung mit ]1N3 vor. Vielleicht 
gehörte die Beischrift zum Schlussvers von Micha. 

Damit fällt Nahum als Beleg für die tran- 
sitive Bedeutung des Qal von 2VZ' fort. 

Hiob 39, 12 ist sicher nicht in Ordnung; 
der Vorschlag in Kittel, bibl. hebr., zu lesen 

PCX' n:n3 ly-in 

scheint mir einleuchtend. Damit scheidet auch 
diese Stelle aus. 

Numeri 10, 36 wird schon als Gegensatz 
von ncip die intransitive Bedeutung von 
~zyz' gefordert. Fraglich ist, wohin Jahveh 
zurückkehren soll. Der Vorschlag Gunkels 
bei Dibelius, Lade, für nO^T zu lesen r\^V-~\ 
und dies als „Lager" zu fassen, scheitert 
einmal daran, dass [/ yzT nicht diese Ableitung 
ermöglicht, und zweitens, dass der Plural nicht 
zu erklären wäre. Ich möchte der Meinung 
Ausdruck geben, dass ni22"5 Glosse ist, und 
urs2)rünglich nur dastand: 

= kehre zurück zu den Stämmen Israels. 

Also ist 's'^N wie in Vers 4 aufzufassen. 
Erst später ist 'D'?N missverstanden und als 
„Tausende" gedeutet worden. Und dazu hat 
dann ein Leser ni22"; als Glosse geschrieben, 
die in den Text gezogen wurde. Auch diese 
Stelle kf.nn demnach nicht als Beleg für die 
angebliche transitive Bedeutung des Qal ge- 
braucht werden. Alle drei Fälle ergeben also 
für die Frage einer transitiven Bedeutung des 
Qal von ^lli' ein negatives Resultat. 

Gehen wir nun zu den Stellen über, welche 
^lü' in Verbindung mit riV-il' resp. n'2ü' zeigen. 

Zuerst behandle ich die Stellen, welche das 
Hiphil darbieten. 

Infinitiv: Thren 2, 14 in'2tf ^'ttTl':'. Die 
Lesung mit ■> ist bezeugt; der Vorschlag des 
Qere ()) kann unberücksichtigt bleiben. Das 
Fehlen des riN an dieser Stelle ist freilich zu 
beachten. Trotzdem darf nach dem Zusammen- 
hang gerade die Bedeutung „so dass deine 
Gefangenschaft gewendet würde" als passend 
angesehen werden; es ist unnötig, hier eine 
abgeblasste Bedeutung anzunehmen. Sollte 
etwa hiergegen eingewendet werden, dass der 
Infinitiv nicht passivisch übersetzt werden dürfte, 
so müsste Jahveh subintelligiert werden, „so 
da.ss er (Jahveh) deine GefangenschafL wendet". 

Berfekt: Jer 33, 7 ~~i'\~'^ D^ZZ' HN TlZCm. 
Auffällig ist hier die Lesung mit 1. Icli halte 
sie für eine Versclaeibung, da die Uebersetzung 
„ich führe die Gefangenschaft Judas zui'ück" 
zweifellos passt; i und i konnten ja leicht ver- 
wechselt werden. 



Imperfekt: Ez 89, 25 zpv T\^2W PN 2'<\:'a. 
Korrekt erhalten „ich führe die Gefangenschaft 
Jakobs zurück". Wahrscheinlich ist der Anfang 
von Vers 27 CV^yn ]0 cmN ''ZZr^Z als Glosse 
anzusehn, welche dazu gehört und so den Sinn 
bestätigt. 

Jer 49, 6 j?;y '':i mit:' nx z'cn 
und 49, 39 ch^V n'2ti' HN 31E'N 

zeigen, dass in beiden Versen je ein 1 für ein 
■> steht; es wird also zu lesen sein TN I^C'N 
(uh-'V) ioy iJl ri^ZZ' und der Sinn „ich führe 
zurück die Gefangenschaft der Bne 'Ammön 
(resf). Elams)". 

Jer 32, 44 cniZü" riN 2'ü'N 'r wird danach 
auch zu criTK' zuändernseinundebensoJer33, 11 
pjs'n ni3C' PiN Z^Wü T in n''~ir'. Durch die 
am besten erhaltenen Stellen (Thren 2, 14, 
Ez 39, 25) und die sich gegenseitig heilenden 
(Jer 49, 6 und 49, 39) ist für das Hiphil die 
Verbindung mit n''2tl' und dessen Bedeutung 
„Gefangenschaft" gesichert; danach ist Jer 33, 7, 
32, 44, 33, 11 zu korrigieren. 

Da nur Thr. 2, 14 PiS fehlt, so wird diese 
Stelle für eine nochmalige Bearbeitung der 
Frage des PN von Erheblichkeit sein — falls 
nicht eine zufällige Auslassung angenommen 
werden könnte, was mir wahrscheinlich dünkt. 



Wenden wir uns nunmehr zum Qal. 

Hier ist zu scheiden zwischen den Fällen, 
wo PN steht, und denen, wo PN fehlt. 

Ich beginne mit der zweiten Gruppe. 

Partizip: Jer 30, 18 'Snx pizii' Zli' ^::m 
^py. Dass hier die Bedeutung „Gefangenschaft" 
nicht passt, wird wohl allgemein zugegeben 
werden; Preuschens Ausflucht „Not, Elend" 
dafür zu setzen, ist unbefriedigend. Schon G 
hat mit der Stelle so nichts anfangen können 
und ""triN deshalb unter den Tisch fallen lassen. 
Die Schwierigkeit ist meines Erachtens dadurch 
entstanden, dass zu einer bestimmten Zeit das 
Sprachgefühl nachzulassen begann und gewisse 
Verbindungen nicht mehr im frühereu Sinne 
empfunden wurden. Bleibt man dabei, Z^ in- 
transitiv aufzufassen, dann muss in PIZtl' ein 
absolutes Objekt gesehen werden; das wäre 
also ein abstraktes Nomen Pirii* als Vertretung 
eines Infinitivs; an diesen ist ein Genitiv im 
Sinne eines Akkusativs angelehnt — uneigent- 
liche Genitivannexion — , der also, selbst wenn 
er determiniert ist, das Nomen nicht deter- 
miniert. Danach muss übersetzt werden „Siehe, 
ich wende mich zurück ein Zurückwenden zu 
den Zelten Jakobs" also kürzer „siehe, ich 
wende mich den Zelten Jakobs wieder zu". 
Das will sagen, dass Jahveh gezürnt und darum 
den Ort, wo er verehrt wurde, verlassen hätte, 



OrientalistiBche Literatorzeitong 1921 Nr. 1/2. 



lÖ 



und dass dieser daher mit seinem Willen übel 
behandelt worden wäre; nun aber sei er ver- 
söhnt und wende sich ihm wieder zu, kehre 
zurück und lasse sich dort legitim verehren — 
ganz also, wie Marduk in der Nabonidstele 
und wie es eben zum guten Ton in der vorder- 
asiatischen Götterwelt gehörte. Dass übi-igens 
hier der Ausdruck zpV '/HN gewählt ist, hat 
vielleicht einen besonderen Grund, wenn nämlich 
diese Stelle eigentlich genauer mit 31, 15 fF. 
zusammenhängen sollte; doch kann ich hier 
dieser Frage nicht weiter nachgehen, die in 
die Gesamttrage der Datierung dieser Jakob- 
anspielungen einmünden würde. 

Infinitiv: Hos 6, 11 ''üV ni2U' ^Dltt'S = wenn 
ich mich zu meinem Volk zurückwende. Dies ist 
ein Zusatz, cf meinen Hosea S. 25 und S. 81 
unter Nr. 27. Es ist also als eine Art Zitat 
aufzufassen; leider ist die Stelle, zu welcher 
es zugefügt worden ist, nicht mit Sicherheit 
festzulegen; daher kann ein Schluss auf die 
Zeit der Zufügung nicht gezogen werden. 

Psalm 14, 7 i?Dy m^t^ mn^ 3it:'2 

(11 53, 7, wo Q^n'^ü für mni steht) 
= wenn Jahveh sich zu seinem Volk zurück- 
wendet. Vers 7 scheint ursprünglich zu dem 
Psalm nicht gehört zu haben, da dieser, soweit 
er nicht zu sehr von Glossen verdorben ist, im 
Qlnämetrum abgefasst zu sein scheint, während 
Vers 7 drei doppelte Zweiheber enthält, nämlich 



iDj; 


nnB' 


2pV' 


hy 


'PNIÜ-' 


nCZ'-> 



Danach dürfte der Zusammenhang von b 
mit c sicher, von b mit a wahrscheinlich sein. 
Dieses Gedichtfragment wird aus einem älteren 
Stück stammen, dessen Datierung durch die 
Verbindung von ]V)i mit ~pi)' gegeben ist, siehe 
die Schlussbemerkung zu Jer 30, 18. Durch 
die Anfügung an das Vorhergehende teilte es 
dessen späteres Geschick, vgl. OLZ 1910 Sp. 6. 

Psalm 126, 1, 4 siehe vorn. 

Perfekt: Psalm 85, 2 ZpV niZIi" DZÜ" = 
Du hast dich zu Jakob zurückgewandt. Dies 
gibt eine gute Forsetzung zu dem vorhergehen- 
den Halbvers „Jahveh, Du hast Gefallen an 
Deinem Lande gefunden". Das Chirek unter 
dem 1 gibt die Korrektur des Punktators, der 
also auch hier das Missverständnis beglaubigt. 

Der Psalm besteht jetzt aus drei ursprüng- 
lich nicht zusammenhängenden Stücken! 

A = Vers 2, 3, B = 5 — 8 und, nach einer 
Prosanotiz = Vers 9 u. 14 b, C = Vers 10—13. 



Für unsere Zwecke genügt die Wiedergabe 
von A 

iJj-iN mn^ n^üi 

2p]i'' msB» r\2^ 

icy ]-.v na^: 

Vers 4 dürfte als Parallele hierzu beigefügt 
worden sein: 

im^v '73 nsDN 

ISN innc m^^ti'n 

Zeph 2, 7 cmztt' 2W^ passt hinter dem vorher- 
gehenden nicht, ob dies nun im guten oder 
bösen Sinne gedeutet wird; wenn clpB'' hier 
im Sinne von „für jemanden sorgen" aufgefasst 
wird, könnte sowohl cnTl'rN Piin'' ClpC wie 
cmrti' 2Z' Beischrift zum Anfang von Vers 7 
sein: „Jahveh, ihr Gott, sorgt für sie" und 
„er hat sich zu ihnen zurückgewandt"; beides 
auf den Rest des Hauses Juda bezogen. Vers 
7 sfelbst ist aber erst ein Zusatz zu dem 
Stück 2, 4 — 6, welches eine spätere Benutzung 
von Sach 9, 5-7 darstellt. Zu Sach 9, 5 ff. 
siehe OLZ 1901 Sp. 311 und vgl. dazu W. Erbt 
OLZ 1917, Sp. 236. 

Jer. 48, 47 2iSia nOIt' ^nDti'l. Es muss 
dahingestellt bleiben, ob bei diesem Zusätze 
noch der Sinn „ich wende mich Moab wieder 
zu" empfunden wurde oder nicht. Im ersten 
Falle wäre eine solche Beischrift nur in einer 
Zeit möglich gewesen, wo Moab als ein Jahveh- 
land aufgefasst werden konnte oder sollte. Das 
würde noch einen Schritt über die Tendenz 
des Buches Rut hinausgehen. Es muss dann 
aber bald als unmöglich erkannt worden sein und 
wurde deshalb, wie G beweist, ganz fortgelassen. 
Freilich fehlt in G auch Vers 45 — 46; diese 
scheinen in M Nachtrag zu sein und an andere 
Stelle zu gehören. An welche, würde vielleicht 
zu er|kennen sein, wenn eine Vergleichung von 
Jes 15—17 mit Jer 48 genau festgestellt hätte, 
was für ein ursprünglicher Text beiden Be- 
arbeitungen zugrunde lag und welchen Ent- 
wickelungsweg die beiden Stücke nach ihrer 
Trennung genommen haben. Für unsere Zwecke 
dürfte es genügen, die Tatsache festzustellen, 
dass wir es hier mit einem Zusatz zu tun haben, 
den selbst die Masoreten nicht durch Aenderung 
der Vokalzeichen für ihre Auffassung gewinnen 
konnten, und den sie deshalb wie eine Ver- 
steinerung beliessen. Die Annahme des zweiten 
Falles, dass nämlich der Zusatz gemacht wurde, 
als eine Verwirrung zwischen Hiphil und Qal 
und r\''2Z' und fliZC eingetreten war, kann erst 
erörtert werden, wenn wir die dritte Gruppe, 
Qal mit m^tt' PIN, erledigt haben. 

Ez 16, 53 b T'n''2ti' noit'l; man liest nach 
G allgemein in^ti'l, nimmt also eine Verstellung 



11 



Orientalistische Literatorzeitong 1921 Nr. 1/2. 



12 



des ' an, ferner nach einigen Mss G und S 
imZü'. Wir dürfen also die sonst unklare Stelle 
nach diesen Korrekturen hier heranziehen. Die 
Uebersetzung „ich wende mich dir zu" würde 
auf Jerusalem gut passen; über den Zusammen- 
hang lässt sich aber erst urteilen, wenn Klarheit 
über den ganzen Vers gewonnen ist; und dazu 
muss auch hier auf die folgende Gruppe ver- 
wiesen werden. 

Die Stellen, welche das Qal des Verbs im 
Partizip und Infinitiv zeigen, sprechen für die 
Uebersetzung „sich zurückwenden zu"; das 
gleiche gilt für das Perfekt in Psalm 85, 2; 
wahrscheinlich auch Zeph 2, 7, wo die Parallel- 
beischrift die Uebersetzung stützt. Jer 48, 47 
und Ez 16, 53 b bleiben vorläufig zweifelhaft. 
Immerhin stützt die überwiegende Majorität 
meinen Vorschlag. 

(Schluss folgt.) 



Die ursprünglich beabsiclitigte Russprache 
des Pseudonyms rhnp. 

Von A. S. Kamenetzky. 

In meinem Artikel „Der ßätselname Kohe- 
leth" (ZATW, Jahrg. 34, 1914, 225 ff) habe 
ich darauf hingewiesen, dass die Wahl des 
Pseudonyms Cihrip für Salomo durch die Stellen : 
I. Chron. 28 g, 29 ,. ,o. 20 II. Chr. 1 s. 6, 5 ».» 3, 63. 12, 
7 8 veranlasst wurde, da dort verschiedene 
Formen des Wortstammes '7np vorkommen. 
Besonders evident spricht die Heranziehung der 
Stellen I. Chr. 29 , und II. Chr. 1 3.6, wo der 
Name Salomo und eine Wertform von tTlp neben- 
einander stehen (I. Chr. 29 , : '^npü h::h "^n ncN'l 
"\yi -na o- nc'ptt'; II. Chr. 1 ;,: b2^ nc'ptt' ir^'^i 
^npn; ib. 1 6: ^npni rn:^:^' intt-nTi). . Sieht man 
sich diese Stellen an, so leuchtet es ein, dass wir 
an der Quelle des Namens n^np stehen. 

Damit ist aber noch nicht das ganze Rätsel 
gelöst. Es gilt noch, die Femininform dieses 
Pseudonyms zu erklären. Die in meinem er- 
wähnten Aufsatze aufgestellte Vermutung, dass 
die Femininendung die Einheit (Individualität) 



' Auf I. Kon. 8 ' (II. Chr. 5 2) hat bereits der Midrasch 
hiDgewiesen (Koheleth rabbethi 1 2: warum heiest sein 
Name Koheleth? weil seine Worte in Versammlungen 
(7Pipp|2) gesagt wurden, — mit Bezug auf das Gesagte: 
„damals versammelte Salomo". Ka scheint, dass der 
Midrasch das Vorkommen des Wortstammes ^np '™ 
Berichte über die Tempolweihe meint. (Dass dieser 
Hinweis jedoch ungenügend ist, versteht sich von selbst, 
denn mit demselben Kecbtn könnte z. B. auch David auf 
Grund von I. Chr. 28 1 (s. noch ib. 8, 29 1. 10) „Koheleth" 
heißen auf Grund von II. Chr. 29 24. 28. Sl. S2 usw. auch 
.Jehizkijahu. Fär die Benennung Salomos mit „Kblt." 
war hauptsächlich der Abschnitt 11. Chr. 1 3—12 be- 
stimmend, 9. u.). 



des so bezeichneten Objektes zum Ausdruck 
bringe, ist nicht befriedigend, da diese Erklärung 
bei dem Verfasser des Koheleth-Buches sprach- 
wissenschaftliche Kenntnisse und Erwägungen 
voraussetzt, wie sie seinem Zeitalter kaum 
zugeschrieben werden können. 

Ich habe aber bereits im zitierten Artikel die 
Vermutung ausgesprochen, dass die Vokalisation 
„Koheleth" möglicherweise nicht die ursprüng- 
liche sei. 

Diese Möglichkeit verwandelt sich bei näherer 
Betrachtung in eine Notwendigkeit und führt 
zur völligen Lösung des Rätsels. 

Denn betrachten wir die bereits von Aquila ' 
widergegebene, von der Massora gebotene Aus- 
sprache „Koheleth" näher, so finden wir, dass 
diese Vokalisation ausser der Schwierigkeit der 
Femininendung noch die der Kai-Form bietet 
und sich somit als ursprünglich völlig unmöglich 
erweist. Das Verbum ^np kommt bekanntlich 
im Kai nicht vor, die Partizipialform Köhel 
(-eth) ist im Hebräischen also unmöglich und 
schon aus diesem Grunde müssen wir eine 
ursprünglich anders beabsichtigte Aussprache 
des Konsonantenkomplexes n'^np annehmen. 
(Dies ist bereits im genannten Artikel angedeutet.) 

Ziehen wir in Betracht, dass in den zitierten 
Stellen des Chronikbuches von mehreren Ver- 
sammlungen mit der Beteiligung Salomos die 
Rede ist (bei dessen Thronbesteigung — I. Chr. 
28, 29 — , bei dessen Aufenthalte in Gibeon — 
II. Chr. 1 — und bei der Tempelweihe — II. Chr. 
5, 6 — ), so ergibt sich die Aussprache Kehilloth 
i — nbnp — „Volksversammlungen" (im Plural) 
als die ursprüngliche. Die defektive Schreib- 
weise n'" kommt (besonders im Pentateuch) 
sehr häufig vor, vgl. z. B. (es seien aus der 
! Fülle bloss Wörter mit b als 3. Radikale an- 
I geführt): rhcw (Ex. 12 35) nSnn (Ex. 15 „) 
P.^no (Ex. 15 ,0) n'^p (Ex. 19 le) nb^^iy (Deut. 22 ,4) 
r\ybr2 (Deut. 23 2g), auch n'^npD (Nura. 3326.26 
bis) u.a.m. Auch finden wir einige Mannesna- 
men mit der Endung „oth" (nicht aber C~}, 
vgl: nn^S^ (nicht CiTET; Rieht. 44) ni33 
(I. Kön. 21 1) (n^2: Gen. 25 13) moiD (Esr. 8 33) 

mci^ (I. Chr. 23 23) riihpG (I. Chr. 8 32) ninc 
(I. Chr. 5 3-.) p^üyr:v; (I. Chr. 15 20), auch mc^c 
(I. Chr. 24 22) nic^^-c (II. Chr. 28 12). _ Dass 
der Verfasser von Koheleth das Chronikbuch 
vor sich hatte, habe ich bereits im zitierten 
Artikel gezeigt. Dieses geht aus dem Gebrauche 
des Ausdruckes niD2l C'D3:"i lli'y (Koh. 6 2, s. auch 



' Pield, Hexaplarum quae supersunt zu Koh. 1 i: 
'.-/ AuAti?'. Die ailbe „he" konnte mit griech. Buchstaben 
nicht widergegeben werden. 



13 



Orientalistische Literatorzeitang 1921 Nr. 1/2. 



14 



5 18, vgl. einerseits II. Chr. In. 12, andererseits 
I. Kön. 3 11. is) hervor. Dieser Ausdruck ist auf- 
fallend, da icy und CD^J doch eine Tautologie 
darstellen. Dieser Abschnitt im Chronikbuch 
(II. Chr. 1 3_ij) ist für die Betrachtungen des 
Koheleth von grundlegender Bedeutung, da 
hier einerseits von den materiellen Lebens- 
gütern (Reichtum, Ehre, langes Leben, ib. 
V. 11, 12), andererseits von Weisheit und Wissen 
die Rede ist. Die Vereinigung beider ' Güter ist 
fürSalomo charakteristisch und ermöglicht zuerst 
dem Besitzer derselben ein allgemeines Urteil 
über den Wert des menschlichen Lebens .ab- 
zugeben. Nicht minder wichtig musste auch 
I. Chr. 29 für unsern Verfasser sein. Denn auch 
hier lesen wir ein paar mal von den materiellen 
Lebensgütern (I. Chr. 29 12: "iODm IWVT]) 
7:d'?C; V. 28: -nzn ~]Z-]1 C^C y^tf)- Auch lesen 
wir hier (v. 22) den Satz: „und sie assen und 
tranken vor Gott an jenem Tage in grosser 
Freude" — Worte, die dem Verfasser des 
Koheleth-Buches den Gedanken vom freudigen 
Lebensgenuss als einer Gabe Gottes nahe legen 
mochten (vgl. Koh. 224.26 a, 3 12.1s. 22, ön. is, 8 u, 
9 7 u. a.). Im selben Abschnitt (I. Chr. 29 is) 
lesen wir auch die wehmütigen Worte: „Denn 
Fremdlinge sind wir vor Dir und Beisassen, 
wie alle unsere Väter, wie ein Schatten sind 
unsere Tage auf Erden und es ist keine Hoffnung 
da" — Gedanken, die im Tone des Koheleth gehal- 
ten sind (vgl. Koh. 1 4, 6 12, 8 13)'''. Endlich sei 
noch an Koh. lio- nti'yi -;ti\N V^^:: P^IS ^N OIN O 
N^Dn^ iX'ri ZVC vgl. mit IL Chr. 6 36 : 0"1N TN '2 
Xün'' n'? "IC'N erinnert. Wir sehen förmlich den 
Verfasser des Koheleth-Buches die betreffenden 
Abschnitte der Chronik durcli„rollen". Und da 
alle diese Gedanken und Ausdrücke, die die 
Aufmerksamkeit unseres Verfassers auf sich 
zogen und für seine Betrachtungen grundlegend 
wurden, in Abschnitten vorkommen, in denen 
von Volksversammlungen mit der Beteiligung 
Salomos die Rede ist, so benannte er diesen 
König mit dem Pseudonym „Kehilloth^. Den 

' Laoges Leben wurde, wie es scheint, Salomo nicht 
beschieden, vgl. II. Chr. In. 12, wo die „vielen Tage" in 
der VerheissuDg Gottes übergangen sind. Im parallelen 
.\b8chnitt I. Kön. 3 14 wird dem Salomo ein langes Leben 
zugesagt, aber mit dem Vorbehalt der Gesetzesbeobachtung 
In seinem Traume (nach dem Berichte in I. Kön. 3 7) hebt 
Salomo hervor, dass er noch ganz jung sei. Interessant 
ist, daes in der Chr. diese Stellen fortgelassen sind 
(offenbar, weil die Ueberlieferung über die kurze Lebens- 
dauer Salomos zum glanzvollen I5ilde des Lebens dieses 
Bönigs nicht pasete, wie denn auch der Abfall Salomos 
in der Chr. verschwiegen wird. 

' Man könnte noch die seltenen Ausdrücke n'^JD 
(Koh. 2 8 vgl I. Chr. 29 s) und jicn (Koh. 5 9 vgl. 
I. Chr. 29 16) hierher zählen. 

" Da der Name rhnp völlig unbekannt war, so 
fügte der Verfasser in der üeberscbrift seines Werkes 



Namen Salomo vermied er deshalb, weil er 
sich doch bewusst war, eine literarische Fiktion 
auszuführen. Auch wollte er nicht mit seiner 
eigenen Behauptung von der Flüchtigkeit des 
Nachruhmes (Koh. 1 n, 2 le) in Widerspruch ge- 
raten. Umschreibungen durch sinnvolle Ver- 
gleiche und Anspielungen sind unserem Verfasser 
eigen, so nennt er dieHände „Hüter des Hauses", 
die Beine „Männer der Kraft", die Zähne „die 
mahlenden", die Augen „die durch die Guck- 
löcher schauenden", die Lippen „die Türen auf 
dem Markte" usw. (Koh. 12 3, 4), vgl. auch 
lllf'pn h]}7i für Beschwörer (Koh. 10 n) '?y? 
q;D33 (Koh. IO30) IT'n r? (Koh. 124) fürVogelu.a. 

War nun der Konsonantenkomplex n':'np 
gegeben, so konnte der Verfasser auf den 
Gedanken kommen, diesen in die Partizipialform 
„Koheleth" umzukleiden, da das Partizipium 
als Adjektivum oder Nomen agentis für ein 
Pseudonym geeigneter schien. Die Femininform 
konnte dabei kein Hindernis bilden, da sie bereits 
da war (der Kosonantenbestand sollte nicht 
geändert werden). Die neue Aussprache dagegen 
bot den Vorzug der Einzahl und der Aktivität, 
die für einen Personennamen passender schienen, 
als ein Wort, das ein KoUektivum und dazu 
noch in der Mehrzahl bezeichnet. Die Möglichkeit 
der zwiefachen Aussprache der Konsonanten- 
gruppe ntTip mochte unserem Verfasser lockend 
erscheinen, aus diesem Namen ein Rätsel zu 
machen. Denn er hatte, wie es scheint, eine 
Vorliebe für Rätsel. Ist doch die Wahl des 
Wortstammes bpp zum Pseudonym für Salomo 
mit Anspielung auf die betreffenden Stellen des 
Chronikbuches bereits an sich ein Rätsel. 

Dass der Verfasser selbst „Kehilloth" in 
„Koheleth" verwandelte, kann aus Koh. 7 27, 
gefolgertwerden, womitderfemininenPartizipial- 
formoffenbareinsyntaktisehesSpielgetriebenund 
das Rätselhafte des Namens gleichsam unter- 
strichen wird (sonst ist der Zwischensatz „sagte 
Koheleth", der nur noch Koh. li und 12 s, im 
ersten und letzten Satz der salomonischen 



die Erklärung „ein König in Jerusalem" bei (daher die 
Konstruktion: Dbü'1~1^3 '^12 anst. C^U'I")' l^üt da es ein 
ganz neuer, informatorischer Satz, keine Apposition, ist). 
— Bei dieser Gelegenheit will ich noch auf folgende 
2 Spielereien mit dem Namon Sa'omo aufmerksam machen: 
1. I. Kön. 3 6 (= II. Chr. 1 7 ) ist der Ausdiuck p|Q ^Nti' 

eine Anspielung auf nD^C (nC"7K'), denn der richtige 
Ausdruck wäre: -j*? jONI "13T ''JCO ^N'tl', vgL Psalm 
2 8. — 2.Spr.31 1 ist dor Sj^^j^';? eine (mit Absicht gemachte?) 
Verschleierung des Namens Ti'oh]!,' (hü~)ü7\li,'\)- Möglich, 

dass dieser Name einem Schreibfehler in v. 4 (wegen 
des unmittelbar folgenden 'it<) seine Entstehung verdankt. 

In V. 1 ist hinter -p'Q das Wort ^5.5-11^0 zu ergänzen. 



15 



OrientalistiBche Literatarzeitnng 1921 Nr. iß. 



16 



Rede, vorkommt, ganz überflüssig, auch bleiben bei 
Auslassung dieses Zwischensatzes die folgenden 
Worte ohne Rückhalt im Vorhergehenden). Es 
entsteht der Schein, dass eine Frau das ver- 
nichtende Urteil über das Frauengeschlecht 
abgibt. Natürlich nur ein Rätsel-Spie!. Koh. 
128 (im letzten Satz der salomonischen Rede) 
ist das Artikel-n und das 1 hinter dem p, da diese 
Schreibweise sonst nirgends vorkommt und die 
defektive Schreibweise zur Zeit des Verfassers 
die Plene-Schreibung überwog (vgl. die Schreib- 
weise noch auf den Makkabaermünzeu), einem 
Späteren zuzuschreiben, der dadurch den Par- 
tizipialwert des Wortes n'^Dp kenntlich machen 
wollte. Auf jeden Fall ist diese Stelle als 
die Veranlassung der rezipierten Aussprache 
„Koheleth" anzusehen. 

Dreierlei ist aber sicher: 1. dasa rhT]p nur 
Salomo und keinen andern bezeichnet; 2. dass, 
da die Aussprache „Koheleth" sprachwidrig ist, 
nur die Vokalisation n?np ursprünglich sein 
kann und 3. dass der Verfasser von Koheleth 
das Chronikbuch benutzt hat'. 



Zu den assyrischen Königen. 

Von Arthur Ungnad. 

1. Puzur-Asir. 

In den von Schröder (KAV = Keil- 
schrifttexte aus Ässur verschiedenen Inhalts) 
veröffentlichten ausserordentlich interessanten 
Königslisten findet sich in Nr. 18 hinter 
.iarru-lc[i-e]n ein Name, der jedenfalls zu 
[MJan[-äS-sJur ergänzt werden muss, also iden- 
tisch ist mit dem Namen Man-üs-sur Nr. 14, 9. 
Diesen liest Schröder mit Recht Fuzur-Asir; 
für Man = ptizru s. ßr. 9954. Auf Sarni-kUi 
folgt in der Inschrift Asir-rim-nise§u's KAH 
I 63 — allerdings ohne Gewähr unmittelbarer 
Nachfolge — ha-te-'''' a-sir mit dem ganz unver- 
ständlichen Jca-te, das man natürlich m£ä-Sä^ zu 
ändern hat; denselben Namen hat auch derGross- 
vater desi/t«SMm»««. Weiter kennen wir einen J5(>- 
§ä-''"a-sir, Sohn Asir-niräri's, aus MDOG 38,33. 
Als Sohn Asir-niräri's tritt in der augenschein- 



' Vorliegenden Artikel babeichunterderUeberschrift: 
p'ppip-nc^ü' ('° etwas anderer Fassung) in der hebr. 
Wochenschrift 'n^lCPi (Organ der orthodoxen Fraktion 
der zioiiistiscben Organisation in Polen) Nr. 4(5, 47 vom 
5. und 12. November lOl'J, Warschau) veröö'entlicht. Durch 
redaktionolle Eiugritfo wurden jedoch aus demselben alle 
Sätze und AuBclriicku beseitigt, die die Autorschaft Salomos 
deutlich in Abrede stellten. Neu hinzugekommen sind 
hier die Hinweise auf 1. Chr. 29 |6 und 22 (auch auf 
3, le) und die Anmerkungen. 

' Bä und Ka werden in Kursivinschriften selten 
unterschieden; te wird in KAH I 63 fast wie ta ge- 
schrieben, und ia und sd werden sehr oft verwechselt. 



lieh sehr ähnlichen Inschrift Andrae, Festungs- 
iverle, S. 156 (Tf. LXXXVII) ein pu-m-ur- 
""a-sir auf. Aus alledem ergibt sich sicher 
die Gleichung 

Man = Bä-Sä = pu-zii-ur. 
Nach S'' 1 (V 10) ist Ka mit hineingesetztem 
Gän = puzru. Hier düi-fte eine Zeichenver- 
wechslung vorliegen; es gab in ältester Zeit 
ein Zeichen Ka mit hineingesetztem Sü -f Sä 
(z. B. CT V 3, Kol. V 4), das in Eigennamen 
' vorkommt, die genau gebildet sind wie Bä-Sä- 
iasir; vgl. Ka + {Sn + i:3d)-ma-ma Nikolski 1, 
Rs. II 4; 6, Rs. 4, 1. Man wird also in akka- 
I dischen Namen das bisher provisorisch Bü-Sd 
gelesene Element als Ideogramm für jmrnc zu 
j betrachten haben. 

1 Wir kennen somit vier Könige Puzur-Asur: 
I I. den Grossvater des Ilusumma, 
II. den Nachfolger des Sarru-ken I, 

III. einen König zwischen Samsi-Adad III 
und Nür-Asur, 

IV. den Sohn des Asur-niräri I. 
Letzterer dürfte der aus der synchronistischen 
Geschichte bekannte Zeitgenosse des Burnabu- 
rias I sein. 

2. Illil-kapkapu. 

Wir kennen einen Samsi-Adad als Sohn des 
I-gur-ha-ap-lca-pu(i R 6, 1; AKA, S. 2; MDOG 
45,50) und einem Samsi-Adad als Sohn des bi:l(ge- 
schr. En)-ha-hi (KAH I 51, II 22). Beide zu iden- 
tifizieren, erscheiot mir unmöglich. Ausserdem 
erwähnt Adad-niräri III (I R 35, 3, 24) einen '"'Be- 
Jcap-Jca-pi als seinen Stammvater. In ass Texten 
ist ''"Be = Enlil. Sieht man in AKA,(p. XVIII) 
die Photographie des Ziegels des Samsi-Adad 
an, so wird man erkennen, dass das Zeichen 
gur nicht so sicher ist, wie es zunächst erscheint. 
Auch glaube ich nicht zwei, sondern drei Senk- 
rechte zu erkennen*. Dann wäre i-?/i zu lesen, was 
natürlich = illil ist. In altbabylonischer Zeit 
ist il4i-il (nicht enlil) die phonetische Lesung 
des Gottesnamens'-. Wir werden also Igur- 
'kaphapu aus der Namenliste zu streichen haben. 

Welcher Sam.si-Adad ist nun der Sohn des 
Illil-kapkapu und welcher der des Bel-ka-bi 
(oder wohl besser Bel-iMi'")? Da Illil-kapkapu 
in der Ziegelinschrift keinen Titel hat, liegt es 
nahe, den Verfasser der Inschrift für Samsi- 
Adad I zu halten, der, wie der Trennungs- 
strich in KAV 14 andeuten dürfte, eine neue 
Dynastie gründete. Als Sohn eines Bel-ihbi 
käme dann nur Samsi-Adad II in Betracht. Der 
Name seines Vorgängers ist in KAV 14 fast 



' Der Berliner Ziegel hat nach Weidner nur zwei 
Senkrechte; dennoch dürfte lil gemeint sein. (Korrektur- 
zusati.) 

' Vgl. Bommel, OLZ 1907, H82. 



17 



Orientaliatische Literaturzeitnng 1921 Nr. 1/2. 



18 



ganz zerstört. Docli lässt sich negativ sagen, 
dass eine Ergänzung zu lllil-kapkapu schon 
aus Raummangel unmöglich ist. Dagegen wäre 
eine Ergänzung [e]n-[ka] = Bcl-ikbi durchaus 
möglich. Ich möchte also diese Ergänzung 
vorschlagen. [Korrekturzusatz. Nach einer Mit- 
teilung W e i d n e r s wird als Vorgänger des 
Samsi-Adad II. auf unv. Text ein Erisu genannt; 
ob er sein Vater war, ist ungewiss.] 

Nun fragt es sich noch, wie steht es mit 
den babylonischen Synchronismen? Man hat 
SamSi-Adad und seinen Vater Bel-ka-hi mit 
einem Samsi-Adad und einem he-elda-hi identi- 
fiziert, bei denen neben Hammurapi, bzw. Sin- 
muballit in altbabylonischen Urkunden ge- 
schworen wird'. Ich stehe nach wie vor auf 
dem Standpunkt, dass die Identifizierung un- 
haltbar ist. Denn erstens ist be-el-fa-bi augen- 
scheinlich Patesi von Hiritu, da BE VI 1, 18 
bei Bel-täbi und Hiritu so geschworen wird, 
wie sonst bei Sin-muballit und Sippar. Zweitens 
könnte aus chronologischen Gründen jener 
Samsi-Adad nur S. I sein. Dessen Vater kennen 
wir aber nicht als assyrischen Herrscher; sein 
Vorgänger hiess [ij-ri-hi. Ferner liegen zwischen 
Sumu-abu, dem Zeitgenossen des Ilusumma, und 
Ilammurapi nur 88 Jahre, zwischen Ilusumma 
und Samsi-Adad I aber o Generationen (Irisu I, 
Ikum und Sarru-kin I) plus 4 weitere Könige, 
deren Genealogie unbekannt ist, die aber nach 
KAV 14 derselben Dynastie angehören dürften. 
Drei Generationen sind allein mindestens 60 
Jahre. Wir kommen also mit der Chronologie 
in arge Schwierigkeiten. Dagegen ist es sehr 
wohl möglich, dass Samsi-Adad, der Zeitgenosse 
Hammurapis, ein Vorfahre Samsi-Adad's I war, 
nur dass er nicht assyrischer König, sondern 
Patesi von IJiritu war, wie sein Vorgänger 
Bel-täbi. Sicher ist das aber nicht. 

Die assyrischen Köuigslisten machen eine Her- 
absetzung des Datums der Hammurapi-Dynastie, 
wie es scheint, unumgänglich notwendig. In ZDMG 
74, S. 425 habe ich meinen früheren Standpunkt, 
der zum Teil auf K u g 1 e r s Berechnungen 
beruhte, bereits für bedenklich erklärt, weil 
bei K u g 1 e r s Annahme die Dattelernte so 
spät fallen müsste, wie sie klimatologisch nicht 
fallen kann. Eine Neuberechnung auf Grund 
der Venusbeobachtungen vorzunehmen, bin ich 
nicht imstande; hoffentlich wird Weidner 
seine Gründe für die Ansetzung des 1. Jahres 
der IJammurapi-Dynastie auf 2057 ^ jetzt bald 
bekanntgeben. 



' S. Weidner, MVAG 1915, 4, S. 21. 
•■> MVAG 1915, 4, S. 24. 



Der zweite babylonische Herrscher 
von Hmurru. 

Von W. F. Albrecht. 

Bei KiNü, Letters and Inscriptions of Ham- 
tnurahi, II 215, 6, heisst es von Ammiditana: 
LUGAL da-ga-mu KUB-MAR-TU-KI-a-me-en. 
Wie aus dem Gebrauch von KÜR hervorgeht, 
ist die Fassung der Inschrift eher ideographisch 
als wirklich sumerisch, und man darf sich über 
das Vorkommen eines Fremdwortes nicht ver- 
wundern. Dugamu kann unmöglich akkadisch 
sein, noch ist es eine plau.sible sumerische Bil- 
dung, aber wenn man es als amoritisch, wie viele 
andere Wörter aus der Zeit der ersten Dynastie, 
auffassen darf, wird es mit äth. dägem „zweiter" 
zusammenhängen; das Wort ist gut semitisch, 
eine Form qutil von der Wurzel dgm „zusammen- 
fügen", die im Arabischen per metathesin als 
dumaga „einfügen", ädmaga „drehen, zusammen- 
wickeln" erscheint (vgl. auch digmah <i*dägimat 
„Freund, Kamerad"). Also übersetze man: 
„Der zweite König des Landes Amurru bin ich". 
Der erste König von Amurru war natürlich 
'Ammurauih (vgl. JAOS 37, 250 fiF. und AJSL 
34, 221, i9), der bei King I 127, 3 LUGAL 
MAR-[TU-KI] genannt wird. Jedenfalls sind 
Ammurauih und 'Ammiditän die einzigen Könige 
der ersten Dynastie, die als Herrscher des West- 
landes in Betracht kommen. Jetzt schwebt das 
amoritische Reich noch mehr in der Luft als 
das chettitische vor Wincklee's Ausgrabungen 
in Boghazköi. Auf Grund von Wincklek's ar- 
chivalischen Studien darf man vermuten, dass 
die beiden Amoriterkönige Babyloniens sich als 
Erben eines vorhergehenden grösseren amori- 
tischeu Reiches vorgestellt haben. 

Eine Inschrift Samsu-ilunas. 

Von Bruno Meissner. 

In der Sammlung altbabylonischer Briefe, 
die Schroeder VS XVI publiziert hat, haben 
auch einige Texte anderen Inhalts Aufnah- 
me gefunden. Einer der interessantesten von 
ihnen ist eine Inschrift Samsu-ilunas (Nr. 155; 
VAT. 1433), in der er von der Aufstellung eines 
Bildwerkes berichtet. Es bestand aus einem 
84 Talente (=-2545 kg) schweren, monolithen, 
rundplastisch bearbeiteten Marmorblock und 
wurde in E-turkalamma, dem Tempel der Lstar in 
iiabylon, aufgestellt. Solche Dinge wurden 
wegen der Seltenheit des Gesteins und der 
schwierigen FortschafFung von den Herrschern 
schon als Grosstaten angesehen. Gerade Samsu- 
iluna hat übrigens den Transport eines z. 11 m 
grossen Steinblocks aus dem Gebirge des West- 
landes für bemerkenswert genug gehalten, um 



19 



Orientalistische Literatorzeitnng 1921 Nr. 1/2. 



20 



ein Jahr danach zu datieren'. Gudea hat auf 
einer Stele, von der Fragmente in Konstantinopel 
aufbewahrt werden (s. Meissner, Babylonien 
u. Assyrien, Taf.-Abb. 205), die Wegschaffung 
eines Steines vom Gebirge auf einem vier- 
rädrigen Wagen dargestellt 2, und noch Sanhe- 
rib hat auf den Reliefplatten seines Palastes 
den Transport derTorstiere in allen Einzelheiten 
abgebildet. 

Die Inschrift Samsu-ilunas lautet in Um- 
schrift und Uebersetzung: 1 2 

a-hi-a-bi-sü 3 bi-ga-ha-ar-ha-ar ma-da-ra^ 

4 (iljSin 5. a-na-Jcu S[a-am]-sii-i-lu-na 

6. sa salam (aban)gis-sir-gal* 7. ^sa 84 biltim 
si-bi-ir-tam 8. is-ti-a-at Sü-uJc-lu-ul-iam 9. i-na 
J^-tür-halam-ma 10. u§-zi-su 11. sarru sä Jci-ma 
8a-a-ti 12. äd salam (aban) gis-sir-gal 13. [s]ä 
i[4] biltim si-(bi)^-ir-tam is-ti-a-at 14. [sji'i-uk- 
lu-ul-tam 15. [i-nja £-tür-kalam-ma 16. [ujs-za- 
az-su 17. ['s]ü(?)-nn Jci-ma Sa-am-su-i-lu-na 18. 

[lu-u su-u-mja(?) l[i-i]h-b[i(?)] = 1 

2 seines Grossvaters 3 

4 Sin 5. Ich bin Samsu-iluna, 6. der 

ein Bildwerk aus Marmor (?) 7. 84 Talente schwer, 
einenBlock, 8. einen monolithen, die volleLeibes- 
gestalt wiedergebenden, 9. in E-turkalamma 
10. aufgestellt hat. 11. Der König, der wie ich 
ist, 12. der ein Bildwerk aus Marmor (?) 13. 84 
Talente schwer, einen Monolithblock, 14. die 
volle Leibesgestalt wiedergebenden, 15. in E- 
turkalamma 16. [au]fstellt, 17. soll: „Mein 
[Nam]e(?) wie der Samsu-ilunas 18. [möge er 
sein!" (?)] s[age]n(?). 

Ueber die «»««-Liste KRV 21—24, 

Von Otto Schroeder. 
Die ii»»M-Liste, deren von mir zu kleineren 
Verbänden zusammengesetzte Reste ich KAV 
21 — 24 veröffentlichte, verdient nicht nur wegen 
ihrer Varianten zur K-Liste (vgl. OLZ 1918, 
Sp. 75 f.), sondern noch mehr deshalb besondere 
Beachtung, weil sie zum ersten Male grössere 
Mmz*-Reihen nennt, die vor 911, dem für die 
K-Liste angenommenen Anfangsjahr liegen. 
Dass die Sitte, Jahre nach Eponymen zu be- 
nennen, sehr alt ist, zeigten schon längst die 

' Sein 26. Regierungsjahr; vgl. Poebel BE VI 2, 77 
und Poebel UP IV, lUÜ Unterschrift. 

' Ein bei C res, Nouv. fouill. de Tello 287 abgebildeter 
zweirädriger Wagen soll wohl nur einen solchen darstellen, 
nicht einen Karronwagen mit einem Stein darauf. 

° Man könnte an geogr. Namen denken {Da]-bi-ga 
Ha-ar-l}a-ar Ma-da-ra; aber wie sollte der Zusammen- 
hang sein? Peiser. 

♦ Die Aussprache ist, wie RA XIV 90; XV 116, 13 
zeigt, giisirgallu. Die Bestimmung des Steines, ob Mar- 
mor, Alabaster oder Kalkstein (RA XIV 19), ist noch 
immer nicht sicher. 

' Die Spuren vor dem: sd beruhen auf einem Bruch 
im Ton. * Vom Schreiber versehentlich ausgelassen. 



Datierungen der Tabletten Adadnirari I (s. 
OLZ 1919, Sp. 73) und seiner Nachfolger, des 
grossen Prismas Tiglatpilesar I usw. Der Boden 
Assurs lieferte auch ein altassyrisches Umu- 
Verzeichnis (KAV 19), dessen Namen aber noch 
nicht einreibbar siad, ferner ein vielleicht als 
Abschrift eines solchen zu betrachtendes neu- 
assyrisches Täfelchen mit Nennung Irisum's 
(KAV 161); vor allem aber eine Fülle von 
Datierungen auf altassyrischen Kontrakten und 
Briefen, aus denen sich gegen 150 ZwMzt-Namen 
aus den Regierungen Asir-nirari 11, Asir-bel- 
nisesu, Iriba-Adad, Asur-uballit, Adad-nirari I, 
Sulmänu-asared I, Tukulti-Nimurta I ergeben, 
deren Ordnung nach Erscheinen der von Hrn. 
Kinscherf vorbereiteten Textpublikation zu 
einem Teil wenigstens möglich sein wird, da 
etliche Tafeln mehrere Zlmw-Jahre erwähnen. 

Die grosse Tafel KAV 21—24 füllt aber 
auf weite Strecken die Lücke aus, die zwischen 
der K-Liste (deren letzte Bearbeitung s. bei 
Forrer MVAG 1915, 3) und den altassyrischen 
Texten klafft; von ihren beiderseits je fünf 
Kolumnen sind erhalten die Anfänge der Kol. 
III bis V der Vs. (IV und V vom oberen 
Rande ab) und die Enden der Kol. X bis VI 
der Rs. (VII und VI bis zum unteren Rande), 
d. h. die rechte obere Ecke der Tafel. Die 
zwischen den einzelnen KAV-Nummern klaf- 
fenden Lücken sind unbedeutend; über die Zu- 
sammenfügung s. die meiner Publikation bei- 
gegebene Einleitung p. VII f. 

Auf Grund der erhaltenen Tafelteile lässt 
sich die durchschnittliche Zeilenzahl jeder Ko- 
lumne errechnen. Kol. VII endet mit 775, 
VI mit 836, somit enthielt Kol. VII die Namen 
für die 61 ?«mM-Jabre 835 bis 775, dazu nach 
Abschluss von drei Regierungszeiten je eine 
Summierungszeile, mithin 61 + 3 Zeilen. Einige 
Zeilen mehr umfasste Kol. VI, die etwas enger 
geschrieben war und auch um zwei Zeilen tiefer 
reicht als Kol. VII; wir können für sie 68 
Zeilen (64 limii-, 4 Summierungszeilen) an- 
nehmen. Nimmt man auf Grund dieser Tat- 
sachen den Umfang jeder Kolumne auf durch- 
schnittlich 67 Zeilen mit 64 Umu-Jahvea an — 
die Vs. dürfte eher mehr als weniger bieten 
— , so umfasste vermutlich: 
Rs. VI 900-836 

VII 835-775 

VIII 774-710 

IX 709-645 

X 644 ff. Unterschrift. 



Vs. V 901 bis aufwärts 965 

IV 966 „ „ 1030 

III 1031 „ „ 1095 

II 1096 „ „ 1160 

I 1161 „ „ 1225 J 



B 



31 



Orientalistische Literatarzeitnng 1921 Nr. 1/2. 



22 



D. h. die Liste umfasste den Zeitraum von Tu- 
kulti-Nimurta I Ende bis auf Asurbänipal. Der 
letzte limu der Liste war gemäss der Unter- 
schrift [A'snr-(jim]illi-tirra"', der jedocli noch 
nicht datierbar ist. — Für die Spätzeit ergänzt 
sie der Prismatext KAV 20. 

Hingewiesen sei auf die Kol. IV (und auch 
V?) sieb findende Durchbrechung des Epony- 
mats durch eine Art Aerabilduug: Asur-nirari 
IV zählt ausser seinem limu noch ein 1. 2. 3. 

4. und 5. Jahr nach diesem; wie der Anfang 
von Kol. V zu deuten ist, in der auf das Imu 
Tiglathpilesar II folgen: Ahcr-bel-la-niur, nrki 
Äsur-bii-la-mur und dann eine Reihe Zeilen, in 
denen m. E. nur das Zeichen für sangü bzw. 
issaJcJcu (s. dazu OLZ 1919 Sp. 74) steht, bedarf 
noch der Aufklärung. Ich halte nicht für aus- 
geschlossen, dass auch damals der Versuch 
gemacht wurde, nach Königsjahreu zu zählen. 

Beiträge zur babylonischen Wirtschafts- 
geschichte. 

Von Walter Schweuzner. 

5. Zur Entwicklung der Getreide- und 

Dattelpreise. 

Bereits im Verlaufe des dritten, vorchrist- 
lichen Jahrtausends wurde in Babylonien mit 
dem Eintritt des Silbers als Umsatzmittel in 
den Warenumlauf die alte Natural- von der Geld- 
wirtschaft abgelöst. Wohl blieben bei privaten 
Geschäftsabschlüssen und besonders in vielen 
Zweigen des landwirtschaftlichen Geschäfts- 
betriebes Wertfestsetzungen und Zahlungen in 
Naturalien weiterhin noch im Gebrauch, aber 
die Hauptform des amtlichen d. h. jenes, die 
Wirtschaftslage völlig beherrschendenGeschäfts- 
verkehrs der Tempel- und Staatsdomänen, war 
von da ab der Geldhandel. Der primitive Tausch- 
handel, wie auch der kommerziell als bereits 
fortgeschrittener zu bezeichnende Gebrauch ver- 
mittelnder Wertmesser (für Babylonien kamen 
als solche Wertmesser nur Getreideundhöchstens 
Datteln in Frage), gehörten damit faktisch der 
Vergangenheit an. Die letzten Phasen dieser 
lange vor der sogen. I. babylonischen Dynastie 
zum Abschluss gekommenen Entwicklung voll- 
zogen sich nun in der Weise, dass zunächst aus 
der Vielheit der Tauschgüter dasjenige aus- 
gewählt wurde, das allen Erfordernissen eines 
steigenden Handels — hinsichtlich seines Eigen- 
wertes, seiner Gangbarkeit, der Leichtigkeit 
seines Umsatzes u. dgl. — am weitesten gerecht 
wurde, und dieses war wenigstens in der älteren 
Zeit das Getreide, speziell die Gerste. Alle Ein- 
zelwerte des gesamten Geschäftslebeus wurden 
nun nachGetreidemengen bestimmt, und an deren 



Stelle traten dann erst später bei weiterem Fort- 
schritt entsprechende Gewichtsmengen Silber. 
Die Ausgestaltung eines festen, in weiten Kreisen 
anerkannten Wertverhältnisses zwischenGetreide 
und Silber — dieses Edelmetall kommt allein 
als Wertmesser in Babylonien in Frage — war 
in mancher Hinsicht nicht schwer geworden, 
denn einmal erkannte man schon früh in dem 
Silber ein besonders bequemes Wei'tbestimmungs- 
und Zahlungsmittel, dann aber besass es die 
höchste Wertkonstanz und war nur kaum be- 
deutenden Kursschwankungen unterworfen. Es 
blieb eben ein Einfuhrartikel, dessen Umlaufs- 
menge nicht willkürlich gesteigert werdenkonnte 
(wodurch wieder sein Kurswert vermindert wurde), 
vielmehr musste es für entsprechende Gegen- 
werte eingetauscht werden, wobei eben der Wert- 
zuwachs auf der einen Seite durch einen ent- 
sprechenden Abgang von Werten auf der anderen 
Seite ausgeglichen wurde, so dass der im Wirt- 
schaftsleben enthaltene reale Bestand an Werten 
gleich blieb. Zudem konnten im Auslande als 
Zahlungsmittel nur dauernd dort benötigte und 
dem Verderben nicht leicht unterworfene Eigen- 
erzeugnisse verwendet werden, unter denen 
wieder Babyloniens Hauptproduktionsartikel, das 
Getreide (Gerste), die erste Stelle einnahm, 
da es allen gestellten Anforderungen am weit- 
gehendsten entsprach. Diese Wechselbeziehun- 
gen Hessen nun jenes in den verschiedenen 
Perioden des babylonischen Wirtschaftslebens 
deutlich erkennbare Wertdurchschnittsverhältnis 
zwischen Getreide und Silber wie 1:1 entstehen, 
bei dem allerdings zu beachten ist, dass die 
Werteinheit einseitig an das jeweiligherrschende 
Hauptgetreidemass — also 1 Kur Getreide = 
1 Schekel Silber — geknüpft war, so dass also 
trotz manchmaliger Zahlengleichheit, doch eine 
faktische Verschiebung der Wertverhältnisse 
eingetreten ist. (Vgl. weiter unten.) Der grosse 
Grund.stückskaufvertrag Manistusus kann nun 
als ein seltenes, für die Uebergangszeit typisches 
Schulbeispiel der Wertbestimmung angesehen 
werden. Die Wertfestsetzungen der einzelnen 
Ländereien erfolgten zunächst in dergeläufigeren 
Form nach entsprechenden Getreidemengen, und 
dann erst wurde mittels der bereits feststehenden 
Gleichung — 1 Kur Getreide = 1 Schekel 
Silber — die weitere Umrechnung der Einzel- 
getreidewerte in entsprechende Silbergewichts- 
mengen vorgenommen. Es heisst da z. B.: 
Kol. C VI, 19 f {3-60) + {3-10) + 3 büru 
sim ■ .SM (3 • 1 KAR U) + {3- 600) + {3 ■ 600) G UR ■ 
SAGGAL siniu 1 sikil kaspim 1 SE ■ GUR- 
SAG ■ GAL kasap-su 3 biltu 33 viana laspim sim 
iki {eklim) '. 



» CT. I, 4; VII, 4; VII, 19; VII, 46; IX, 44; TUT. 
119; Legrain 11, II. 



23 



Orientalistiache Literatorzeitang 1921 Nr. 1/2. 



24 



Für die Zeit Dungis und seiner Nachfolger 
haben wir aus Lagas wertvolles amtliches 
Preismaterial, nach welchem neben einem höheren 
Getreidepreise — bei dem bereits ^jr, Kur 
(= 240 Sila) mit einem Schekel bewertet wurden, 
(vgl. CT. VII, 20 b; X, 44 d) in der Mehrheit 
der Fälle für Getreide und Datteln der Einheits- 
preis 1 Kur (zu 300 Sila) Getreide oder Datteln 
= 1 Schekel Silber üblich war^. Die Preis- 
notierungen aus dem Ausgange der I. babylo- 
nischen Dynastie sinddurchweg privaterNatur, 
und da hier der alte niedrige Preisstand des 
Getreides in keinem Falle mehr erreicht wird, 
glaube ich, dass neben der durch die Zeitver- 
hältnisse bedingten, normalen Preissteigerung, 
derartige privatePreisfestsetzungen überhaupt 
höher sein mussteu, weil die bäuerlichen Pro- 
duzenten mit den Staats- und sonstigen Gross- 
betrieben in keiner Weise konkurrieren konnten, 
denen ausser grossen Anbauflächen auch ge- 
nügend billige Arbeitskräfte dauernd zur Ver- 
fügung standen. Demgemäss haben hier bereits 
Vä Kur (= 180 Sila) = 1 Schekel Silber als 
Durchschnittswert zu gelten, neben denen pro 
Schekel Vio Kur (= 90 Sila) als Maximalpreis 
und Vs Kur (=240 Sila) als Minimalpreis für 
Getreide (Gerste) vorkommen. (Vgl. MVAG 
XIX, 3 S. 102.) Für die Folgezeit ist das 
gegenwärtig vorliegende Material noch zu ge- 
ring, um irgendwelche Schlüsse zu ermöglichen, 
erst die neubabylonische Periode liefert wieder 
brauchbare Getreide- und Dattelpreise. Unter 
Nebukadnezar und Nabonid sind kaum merkliche 
Preisveräaderungen nachzuweisen, nur Datteln 
werden unter Nabonid etwas teurer; bei den 
sehr zahlreichen Dattelsorten mag dies indessen 
nur bei besonderer Qualitätsware vorgekommen 
sein. Wichtiger ist eine weitere Feststellung, 
die zeigt, dass die neubabylonischen Getreide- 
preise denen der Hammurabizeit völlig ent- 
sprechen. Wenn auch unter Nebukadnezar und 
Nabonid wieder der Einheitspreis 1 Kur=l 
Schekel auftritt, so ist doch jetzt das Hauptkur 
auf 180 Sila herabgesetzt, und folglich sind die 
Durchschnittswerte in beiden Perioden gleich, 
daneben finden sich wieder wie in der Ham- 
murabizeit entsprechende Maximal-bzw. Minimal- 
preise, und zwar diesmal 78 bzw. 204 Sila pro 
Schekel (vgl. Nd. 420, 279, 1078, 624, VS. IV. 
41, Morgan, I, 49). Unter Nabonid standen die 
Datteln 102—180—210 Sila pro Schekel (Nd. 
612, 917, 142, 1075, 966, 920, 430, 384 u. a.). 
Von Dattelpreisen unter Nebukadnezar kennen 
wir erst zwei, die für ein Schekel 240 und 372 
Sila angeben (vgl. Nk. 382 u. VAT 4956). Eine 
höhere Bewertung von Datteln hat aber auch 

' Vgl. OLZ 1920, Sp. 9 u. 112 f. 



damals zweifellos manchmal stattgefunden. Neben 
den verschiedenen Geschäftsurkunden verdienen 
in dieser Zeit die gelegentlichen Preisangaben 
in astronomischen Monatsberichten eine ganz 
besondere Aufmerksamkeit. Wie ein Vergleich 
zeigt, sind sie nämlich völlig aus dem Leben 
gegriffen, so z. B. in dem von Neugebauer- 
Weidner herausgegebenen Text VAT 4956 aus 
dem 37. Jahre des Nebukadnezar •, und auch 
alle anderen einschlägigen Stellen lassen sich 
gut in den Rahmen der jeweiligen Geschäfts- 
lage einfügen. Cyr. 33 gibt nun ein völlig 
verändertes Bild, in einerTempelurkunde werden 
da 3 Pi = 108 Sila zu Opferzwecken bestimmte 
Gerste mit 5 Schekeln Silber bewertet, mithin 
kosteten damals er. 21 Sila bereits einen Schekel, 
und weitere Texte aus der Zeit des Kambyses 
und Darius I. zeigen, dass es sich da nicht um 
eine Ausnahmeerscheinung handelte, sondern 
dass die Preise allgemein gestiegen waren. 
Camb. 440, 201, 160 werden 30, — 42, — u 
72 Sila mit einem Schekel bewertet, in Dar. 
369 sind es 33 Sila, und Dar. 109, 195, 507 
sind übereinstimmend nur noch 18 Sila Getreide 
das Aequivalent eines Silberschekels, damit 
hätten wir aber innerhalb von rund 50 Jahren, 
beginnend mit der Einnahme Babylons durch 
die Perser, eine Preissteigerung des Haupt- 
nahrungsmittels um dasZehnfacheseines früheren 
Durchschnittswertes zu verzeichnen. In diesem 
Zusammenhange werden nun auch die Angaben 
Herodots I, 192, dass Babylonien einen Drittel- 
anteil an der Bestreitung der Unterhaltungs- 
kosten für die Hofhaltung, das Heer und die 
Verwaltung zu tragen habe, erst recht anschau- 
lich, vor allem zeigt der plötzliche Aufstieg 
der Getreidepreise, wie sehr es die neuen Macht- 
haber verstanden, die reichen Ertragsquellen 
des Landes auszubeuten. Dabei Hessen sie sich, 
von recht modern anmutenden Erwägungen leiten, 
vor allem lag ihnen, (wie bereits Xenophon, 
Kyropädie VII, 5. 69, 70 treffend bemerkt), der 
Gedanke nahe, dass ein wirtschaftlich ge- 
schwächtes Land, — eine Tatsache, die für 
Babylonien jetzt avif Grund der nachgewiesenen 
Verteuerung gerade der wichtigsten Lebensmittel 
(bei Schafen war es bezeichnenderweise genau 
ebenso) nicht zu leugnen ist, — bedeutend leichter 
dauernd in politischer Abhängigkeit zu halten 
sei. Daher wurde in die Hauptstadt eine starke 
Dauerbesatzung gelegt, die wieder recht zeit- 
gemäss aus lokalen Einkünften verpflegt und 
gelöhnt werden musste, und das gleiche Druck- 
mittel wendete man m. E. auch gegen andere 
politisch besonders interessierte Orte an, etwa 

' P. V. Neugebauer u. E. F. Weidner. Ein astrono- 
mischer Beobachtungstext a. d. 37. Jahre Nebukadnezar« 
II. 1915. 



25 



OrientalistiBche Literaturzeitung 1921 Nr. 1/2. 



26 



gegen die Zentralstellen der Hauptkulte mit 
einer reichen und einflussreichen Priesterschaft, 
wie z. B. Sippar. Diese Annahmen erklären 
auch zwei weitere, sonst schwer verständliche 
Tatsachen, einmal die fehlende Verteuerung der 
Datteln und dann das ungleiche Preisverhältnis 
zwischen Babylon-Sippar und Nippur. Die 
Datteln haben nämlich unter Kyros und Kam- 
byses eine ähnliche Preisentwicklung wie das 
Getreide nicht durchgemacht, erst unter Dariusl. 
begannen sie, aber auch da in annehmbaren 
Grenzen teurer zu werden, um von da ab regel- 
mässig im Preise mitzusteigen. Man kann als 
Grund hierfür nur annehmen, dass die Perser, 
an dieses Nahrungsmittel nichtgewöhnt, zunächst 
Datteln überhaupt nicht requirierten, und dass 
ihre spätere Preissteigerung einfach im Rahmen 
der allgemeinen Verteuerung sämtlicher Lebens- 
bedürfnisse erfolgt sei. Beachtenswert ist ferner, 
dass nach BE. VIII. I, 39. 158; X. 77; 68; 
124; IX. 28 a; 68; II. 53; 226 in Nippur sowohl 
unter Nabouid, wie auch unter Darius I., 
Artaxerxes I. und Darius II. die Getreide- und 
Dattelpreise bedeutend niedriger waren, als in 
Babylon und Sippar. Während man z. B. nach 
VAT 4924 (vgl. Neugebauer- Weidner S. 88) in 
Babylon unter Darius II. in den Monaten Nisan, 
Ijjar, Sivan, Adar u. Schaltadar des Jahres 418 
für einen Schekel 18 — 24—36 Sila Getreide und 
10— 16V,,— 48 Sila Datteln erhielt, wurden in 
Nippur damals mit der gleichen Summe 45 Sila 
Getreide und 60, 90 ja 120 Sila Datteln bezahlt. 
Erklären kann man diese Tatsache m. E. nur 
durch die Annahme, dass eine weniger bedeutende 
Landstadt wie Nippur, die zudem weiter ab vom 
Weltverkehr lag, lange nicht so sehr unter 
Einquartierungen und den sich daraus ergebenden 
wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu leiden hatte, 
so dass dort alles weit niedriger bewertet werden 
konnte. In den hier gebotenen Ausführungen 
konnte natürlich nur ein kleiner Ausschnitt aus 
der neubabylouischen Wirtschaftsgeschichte 
geben werden, der aber bereits die grosse, welt- 
und wirtschaftsgeschichtliche Bedeutung der 
Einnahme Babylons durch die Perser zu zeigen 
geeignet ist. In nicht allzuferner Zeit hoffe ich 
indessen das ganze Gebiet mit allem statistischen 
und sonstigen ßeweismaterial in einer grösseren 
Studie darlegen zu können. 



Besprechungen. 

Bndde, Karl: Das Lied Moses Dt. 82 erläutert 
und übersetzt, öo S. 8". M. 4 — . Tübingen, 
J. C. B. Mohr (Paul Siebeck) 1920. Bespr. von Mai 
Löhr, Königsberg i. Pr. 

Buddes Behandlung von Dt. 32, dieses er- 
ratischen Blockes im pentateuchischen Gestein, 
wie er es nennt, zeichnet sich durch ihre exe- 



getische Kleinarbeit aus und wird darum für 
jeden, der sich mit dieser problemreichen 
Dichtung in Zukunft beschäftigen will, unent- 
behrlich sein. Verfasser setzt sich mit seinen 
Vorgängern eingehend auseinander, u. a. sehr 
zutreffend mit Gunkel-Hauri und auch mit dem 
Ref. Im letzteren Falle ist es besonders das 
zur Prinzipienfrage gewordene Problem einer 
strophischen Gliederung, das von ihm eingehend 
behandelt und abgelehnt wird. Ich halte selbst- 
verständlich nicht mehr alles, was ich vor 
etwa 20 Jahren schrieb, aufrecht. Der Raum 
verbietet Detailerörterungen. Nur eine all- 
gemeine Bemerkung: auch nach Budde ist das 
Gedicht ein selbständiges Literaturprodukt, als 
solches vorgefunden und an seinen jetzigen 
Platz gestellt; dabeiabereiner Bearbeitungunter- 
worfen. Hinter Vers 25 vermisst Budde die 
Erwähnung der Verbannung, S. 45. Ich kann 
da trotz immer erneuter Prüfung keine Lücke 
empfinden. Wohl aber vermute ich an nicht 
wenigen Stellen Auffüllungen, nach deren Fest- 
stellung ich mit der Objektivität, die ein 
Mensch aufbringen kann, zur strophischen 
Teilung geschritten bin, anders als es Budde 
S. 10 f. annimmt. Einig sind wir also jeden- 
falls in der Voraussetzung, dass Textbearbeitung 
vorliegen kann und tatsächlich vorliegt; ab- 
weichend ist unsere Ansicht über das Ausmass 
der Bearbeitung und demgemäss verschieden 
auch die an den rekonstruierten Text geknüpften 
Folgerungen. 

Bertholet, Alfred: Kulturgeschichte Israels. VI, 
294 S. 8°. M. 13—. Göttingen, Vandenhoeck und 
Ruprecht, 1919. ß espr. v. Max Löhr, Königsberg i. Pr. 

Das vorliegende Buch ist als eine Ergänzung 
zu den „Schriften des AT's in Auswahl" gedacht. 
Da auch als ein Zweig des geistigen Lebens 
Israels seine literarischeBetätigungaufzunehmen 
war, so musste einem Fachgenossen sofort die 
Frage entstehen, wie weit der Verfasser dem 
Einfluss Gunkels auf diesem Gebiete gefolgt 
sei. Die Versicherung, dass das „zum Teil" 
geschehen, bestätigt die Darstellung und lässt 
erkennen, dass alle Uebertreibungen abgelehnt 
sind; eine Reihe anderer Themen deckt sich 
mit dem Material, das teilweis in Kittels Ge- 
schichte Israels und in den Archäologien zur 
Darstellung gebracht ist. Auch hier hat sich 
der Verfasser überall mit seinem Urteil auf 
einer gesunden mittleren Linie zu halten gewusst 
und manches, was in gewissen Kreisen schier 
als Dogma angesehen wird, seinerseits bestritten. 
Das Buch durchwandert naturgemäss den ganzen 
Bezirk der alttestamentlichen Wissenschaft, 
es zerfällt in zwei Abschnitte: die Entstehung 
einer bodenständigen Kultur Israels und Israels 



27 



Orientalistische Literatarzeitiing 1921 Nr. 1/2. 



28 



Kultur in Palästina. Wähi-end der erste in 
vier Kapitel geteilt ist: das palästinensische (so!) 
Land und seine Kulturraöglicbkeiten, die vor- 
israelitische Kultur Palästinas, Die Kultur 
der Einziehenden, Die Uebergänge, sind dem 
zweiten fünf Kapitel gewidmet: das Leben in 
Familie und Haus. Das berufliche, das soziale, 
das politische, das geistige Leben. Ein Re- 
gister erleichtert die Benutzung dieses nütz- 
lichen Nachschlagewerkes. 



Zapletal, Vincenz U. P.: Jephtas Tochter. Kultui- 

bilder aus der Frühzeit des jüdischen Volkes. VIII, 

372 S. 8°. Originalband 10 M. Paderborn, Ferdinand 

Schöningh, o. J. Bespr. v. Max Löhr, Königsberg i. Pr. 

Der bekannte katholische Alttestamentier 

bemüht sich in diesem Buche, weiteren Kreisen 

die moderne wissenschaftliche Erkenntnis vom 

„Leben des israelitischen Volkes zur Zeit der 

Richter nahe zu bringen. Kulturgeschichtlich 

ist seine Darstellung, wie zu erwarten, durchaus 

zutreffend; doch wäre ein weniger hausbackener 

Ton dem Ganzen sehr zustatten gekommen. 



Jeremias, Joh.: Der Gottesberg. IV. 160 S. gr. 8". 
M. 10 — ; geb. M. 12 — . Gütersloh, C. Bertelsmann 
1919. Bespr. V. Marie Pancritius, Königsberg i. Pr. 
Die Aussagen des Alten Orient über den 
Gottesberg in allen Verzweigungen und Ab- 
spaltungen des Themas führt Verfasser, soweit 
ich sehe, lückenlos vor: den Gottesberg als 
Kult- und Gerichtsstätte, den Berg im Welt- 
bilde des Alten Orient, die Weltbergvor- 
stellungen im Alten Testament, ferner Welt- 
bergmotive wie den Sintflutberg, den Turmbau 
zu Babel und endlich den Gottesberg im Alten 
und Neuen Testament. 

Einen „Beitrag zum Verständnis der bib- 
lischen Symbolsprache" nennt Verfasser sein 
Werk und sucht daher die Deutung der in 
Rede stehenden Vorstellungen mit Recht aus- 
schliesslich auf astralem Gebiet und auf der 
Höhenlage einer hochentwickelten Religionsform. 
Aber auch die Grundlagen? Die weltweite 
Verbreitung dieser Ideen und die im Alten 
Orient nicht mehr nachweisbaren Vorformeu 
derselben weisen doch auf einen älteren Kultur- 
kreis und andersartige Naturvorlagen zurück. 
Diesen Aussagen zufolge möchte ich für die in 
der Bibel und ihren Nachbargebieten auttreten- 
den Bergvorstellungen keinen einheitlichen 
Ursprung annehmen: der doppelgipflige Berg 
hat eine andere Wurzel als der die Schatzhöhle 
bergende. Saraas steigt aus einer zwischen 
zwei Berggipfeln liegenden Senkung hervor, 
und diese Senkung im Horizontberge weist 
auch die altamerikanische bildliche Ueber- 
lieferung auf. Für die Ausgestaltung dieses 

' Anthropos XII-XIU S. 274. 



Gedankens in der Neuen Welt verweise ich 
auf P. Kreichgauers vortreffliche Abhandlung: 
; Die Klapptore am Rande der Erde in der alt- 
] mexikanischen Mythologie', weiche das Klapp- 
j felsen- oder vielmehr Erdrachenmotiv anunzähli- 
j gen Darstellungen altmexikanischer Kunst nach- 
1 weist und über Asien nach dem Mittelmeere, 
! nach Afrika und Australien verfolgt. Auch 
P. W. Kreichgauer sieht in den Türflügeln 
und Toren, aus denen Sama« auf babylonischen 
Abbildungen heraustritt, und in denen auch 
Verfasser des vorliegenden Buches (S. 51 f.) 
Nebenformen oder Weiterbildungen des doppel- 
gipfligen Berges erkennt, das Klappfelsenmotiv; 
in jenen Toren, die auch im europäischen 
Märchen und in der mittelalterlichen Helden- 
sage, sogar in Münchhausens lustigen Erzählungen 
hinter dem der Unterwelt Entweichenden zu- 
schlagen, und in welche nach deutschem Volks- 
glauben die armen Seelen eingeklemmt werden, 
wenn man Türen hart zuwirft. Ebenso reich 
wie die Ausbeute aus der bildlichen Ueber- 
lieferung der Alten und Neuen Welt ist die 
aus der mündlichen aus Europa, und hier tritt 
scharf umrissen der in der altorientalischen 
Tradition völlig verschwundene^, in der alt- 
amerikanischen aber noch deutlich sichtbare 
manistische Gedanke hervor. Mit wenigen 
Ausnahmen handelt es sich um den Eingang 
in das Totenreich, nicht in die astrale Unter- 
welt. Fast überall steht vor den den Weg 
sperrenden Vorformen oder Weiterbildungen 
des Klappfelsens eine Brücke. So im slavoni- 
schen Volksmärchen „Der Bettler und das 
Paradies" eine hölzerne Brücke vor zwei 
kämpfenden Schweinen, eine steinerne vor zwei 
sich stossenden Ochsen, eine eiserne vor zwei 
einander anrennenden Böcken, eine kupferne 
vor zwei einander beissenden Hündinnen. Im 
norwegischen Märchen sind Rachen und Brücke 
in der Weise verbunden, das ein angriffslustiger 
Bär das eine, ein Löwe mit aufgesperrtem 
Rachen das andere Ende der Brücke bewacht, 
und nach schweizer Volksglauben führt über 
einen schauerlichen Abgrund vor dem Himmels- 
tor ein mit Messern besteckter Steg, von 
welchem die an ihrer Sündenlast schwer tra- 
gende Seele in den Rachen eines im Abgrunde 
lauernden Drachen stürzt. Und das Brücken- 
und Rachenmotiv zeigt auch die Gjallarbrücke 
auf, wo der Hund beisst, der Wurm sticht 
und der Stier stösst-\ Und überall hüten 
diese aufgesperrten Rachen — die sich gegen- 



• Anthropos XII— XIll S. 272 ff. 

'' Oder liegen Nachklänge in Bezeichnungen für die 
Talsenke wie Geistertal, Tal der Finsternis, Tal der 
Wanderer ? 

» Zeitschr. f. deutsch. Mythol. 4 S. 17 f. 



29 



OrientalistiBche Literatnrzeitnng 1921 Nr. 1/2. 



30 



einander bewegenden Felsen und Tiere, in 
anderen Sagen und Märchen Sensen und Messer 
— den Eingang in einen Paradiesgarten oder 
in ein die verwünschte — die tote • — Prinzessin 
bergendes Haus oder Schloss. In der bretoni- 
schen Heldensage finden wir in der Eingangs- 
halle des vom Todesstrom umflossenen Schlosses 
zwei fechtende oder Messer werfende Jünglinge, 
ja zwei Schach spielende Mohrenknaben '^. All 
diese Varianten glaube ich auf den sowohl in 
der indianischen Sage als auch im europäischen 
Märchen mit aller Deutlichkeit genannten Rachen 
des Totenreichs und über diesen hinweg . auf 
den Raubtier rächen zurück führen zu 
dürfen, welcher in einer Urzeit unter allen 
Umständen das Grab des Menschen werden 
musste, wie in Gegenden, in denen das Raub- 
tier noch nicht ausgerottet oder kurz gehalten 
wurde, das Friedtier sein Opfer wird, sobald 
dessen geistige und körperliche Spannkraft 
nachlässt^. Daher der Raubtiercharakter der 
Unterweltsgötter, der Wölfin Hei, des Löwen- 
gottes Nergal, der nordamerikanischen Wolfs- 
mutter, der südamerikanischen Tiger- oder 
vielmehr Jaguargrossmutter u. a. m. *, daher 
wohl auch bei primitiven Völkern die Auf- 
fassung, dass der natürliche Tod ein unnatür- 
licher, durch Zauber veranlasster sei. Auf einer 



'■ H. Sints: Jenseitsmotive im deutschen V^olks- 
märchen. 

• Die schwarze Farbe ist gerade in diesen Sagen 
die Farbe der Unterwelt, und das Schachbrett finden 
wir nicht nur in Gräbern als Ornament, sondern auch 
als Spiel bei den Hügelbewohnern nordischer Märchen 
— deu Toton. (Rittershaus: Isländische Volksmärchen 
S. 163), G. VVilke (Mannus 6 S. 42 f.) weist darauf hin, dass 
das echte Schachbrettmuster bereits in der Ancylusperiode 
in Mitteleuropa erscheint (Mannus I Taf. ü, 3), also viel 
früher als die ältesten ägyptischen und ägäischen Muster 
und dass von einer Herleitung des mitteleuropäischen 
Schach lirettornaments aus dem Orient keine Rede sein 
kann. Das Schachbrettmuster in Verknüpfung mit dem 
Erdrachen tritt auch in der Neuen Welt bodenständig 
auf. (Anthr. XÜ— XHI S. 282/3 u. 308 f. Abb. 19 i ) 
Eine weitere Bestätigung meiner wiederholt ge- 
äusserten und mit neuem Material belegbaren Ansicht, 
dass die dem zurückgegangenen Inlandeise folgenden, 
einem Südeuropa und Nordafrika umfassenden Kultur- 
kreise entstammenden Wandervölker, deren Ausläufer 
längs des Nordrandes des Kontinents Nordamerika er- 
reichten, bereits im Besitz der in ein festes System ge- 
gossenen Gedankenwelt waren, deren Trümmer wir in 
der ganzen bewohnten Welt antreffen. Und dieses 
geistige Gut führten auch die infolge klimatischer Ver- 
änderungen nach Osten abwandernden Völker jenes ur- 
geschichtlichen Kulturkroises — • vielleicht die späteren 
Bewohner des AO oder ihre Vorvölker — mit sich, und 
es erhielt sich bodenständig bei den Zurückbleibenden. 
Das Schachbrettmuster konnte überall mit den Völkern 
gewandert sein. 

^ Vgl. meinen Aufsatz: Die magische Flucht, ein 
Nachhall uralter Jenseitsverstellungen. Anthropos 1913 
S. 930 f. 

« de S. 875 f. 



altamerikanischen bildlichen Darstellung bläst 
ein Unterkiefer das Symbol der Sonne in 
die Lufti, und in der Alten Welt, in Morgen- 
und Abendland, wurde der Tag als ein Tier 
mit starken Klauen gedacht^. Und P. W. 
Kreichgauers Ansicht, dass man sich einst den 
Uebertritt eines Himmelskörpers vom oberen 
Himmel zur Unterwelt mit schweren Gefahren 
verknüpft dachte, besonders für den nach dem 
Vollmonde auf der Westseite verkürzt hervor- 
kommenden Mond, trifft ohne Zweifel zu. Als 
man die Gestirne mit religiösen Gefühlen an- 
schaute und ihre Unterweltsfahrt überdachte, 
musste man auch die im Totenglauben ge- 
wachsenen Unterweltsvorstellungen auf sie an- 
wenden. So wurde der Mond der erste Tote. 
Und dass nicht etwa umgekehrt die Astral- 
religion dem Totenglauben ihren Stempel auf- 
drückte, dafür sprechen erstens die Altersver- 
hältnisse — rituelle Bestattungen gab es schon 
im Aurignacien, Mondbilder aber erst in der 
jüngeren Steinzeit — dann aber auch die Tat- 
! Sache, dass sich das ganze astrale Unterwelts- 
: zeremoniell vom Totenglauben aus erklären, 
I nicht aber vom Himmel ablesen lässt. So 
z. B. das Steinewerfeu beim hagg, für welches 
I Verfasser vergeblich eine Erklärung am Himmel 
! sucht (S. 60), welches aber aus der Notwehr 
gegen das Raubtier abgeleitet werden kann^. 
Die eingeklemmten armen Seelen gehören sicher 



> Anthropos XII-XIU S. 280. 

' J. Grimm, Deutsche Mythologie 4. Aufl. S. 260. 
i ' Man vergleiche den hagg, das altorientaliBche 

I Pilger- und Neujahrsfest mit altböhmischem verlarvten, 
hüpfenden, sich sonderlich zierenden und mit slavischem, 
beim Entfernen vom Grabe mit Murren Steine hinter 
sich werfenden Grabgefolge (Schwenk: Mythologie der 
Slaven S. 301) und dem Schemenlanf von Imst (mag. 
Flucht S. 942 A. 3). In der Lausitz von der Bestattung 
heimkehrend, „wurffon sie Holtz, Steine, Laub, Gras und 
was ihnen sonst in die Hände kam, über den Kopf und sahen 
sich nicht um". (Grosser: Lausitzer Merkwürdigkeiten 
II, 10). Das Steinwerfeu beim hagg geschieht vor dem 
Wiedererscheinen derHimmelskörper, deren Verschwinden 
man als eine in die Kegion der Todesdämonen und 
daher mit den üblichen Mitteln zu schützende Fahrt 
ansah. Auch der Volksbrauch, auf Mordstellen beim 
Vorübergehen Steine oder Tannenzweige zu werfen, ist 
sicher nicht vom Himmel abgelesen. Schildorte der 
Mythus wirklich nur himmlische oder meteorologische 
Vorgänge (S. 4)? Wenn die indianische Sage erzählt, 
dass der Feuerstein viele Tiere getötet hatte und diese 
daher die Sprengung des Feuersteinmannes durchsetzten 
und auch in altweltlicher Ueberlieferung Wesen in 
Feuersteine zerspringen, läge es da nicht näher an eine 
mythologische Erklärung dafür, dass das Kulturmineral 
der Urzeit nur in losen Geschieben und einzelnen Stücken 
auftritt, als an den wechselnden Mond zu denken, der 
doch niemals in mehreren Stücken gleichzeitig 
am Himmel erscheint? Im Herrschaftsbereich einer 
hochentwickelten Religionsform gilt natürlich nur ihr 
Gepräge, aber die von den Vorgängerinnen entnommenen 
Bausteine tragen oft eine andere Signatur. 



31 



Orientalietische Literatnrzeitung 1921 Nr. 1/2. 



32 



einer älteren Gedankenschicht an als die ab- 
geklemmten Stücke des Mondes. 

Die zweite Form des Gottesberges, die die 
Schatzhöhle bergende, glaube ich auf den bei 
Sumerern, Europäern und Lappen nachweis- 
baren und daher mindestens einem vorgeschicht- 
lichen, wahrscheinlich aber urgeschichtlicheii 
Kulturkreise zugehörenden, in dem heute noch 
allgemein üblichen Hügelgrabe weiterlebenden 
Tütenberg zurückführen zu dürfen. Tamuz 
ging in den Berg wie Barbarossa; und die 
lappischen Totenberge hatten noch in der Neu- 
zeit die Bedeutung der skandinavischen Fa- 
milienberge', deren Reflexe auch noch zahlreich 
in der deutscheu Sage erscheinen. Die Be- 
wohner der Totenberge verfügen in Märchen 
und Sage über reiche Schätze. Und hier liegt 
eine Wirklichkeit vor. Schon im Aurignacien 
fanden sich bei einer in einer Berghöhle bei- 
gesetzten Leiche Grabbeigaben, die ihrer Zeit 
wertvoll waren. Die nordischen Sagas erzählen 
zur Hauptsache von Raubzügen in alte Grab- 
hügel und vielfach — sowohl in Europa als 
auch in Asien — stösst man bei Ausgrabungen 
auf schon früh geplünderte Gräber und Grab- 
kammern. Die Höhlen der Totenberge waren 
also Schatzhöhlen. 

Dass tief in den Geist einer vorgeschicht- 
lichen Kulturmenschheit eingeprägte Vorstellun- 
gen und Erinnerungen beim Herrschaftsantritt 
einer neuen — der astralen — Weltanschauung 
nicht ohne weiteres verdrängt und vergessen 
wurden, liegt auf der Hand — besonders wo 
es sich um Gebilde des aus naheliegenden Gründen 
— konservativen Totenglaubens handelt. Sie 
wurden also in die neue Gedankenreihe ein- 
gefügt, und soweit umgedeutet und angepasst, 
dass sie im Laufe von Jahrtausenden wohl mit 
dem astralen Gedanken organisch verwachsen er- 
scheinen konnten, besonders im gelobten Lande 
der Astralreligion, im Alten Orient 2. 



' W. von Unwert: Untersuchungen über Totenkult 
und Odinsverehrung bei Nordgermanea und Lappen 
S. 7 f. u. 17 ff. 

' Ein Musterbeispiel dafür bietet das babylonisch- 
assyrische Sinnzeichen GIR, welches durch Dolch, Schwert, 
Sichelmond und Dorn erklärt wird (S. 13). Der auf 
beiden Seiten zugespitzte Sicbelmond konnte in eine 
Reihe mit anderen spitzen Dingen gestellt und trotz seiner 
abweichenden Gestalt auf diesem Wege vielleicht auch 
mit ihnen in Ideenverbinduni; gebracht werden, besonders 
mit dem feurigen Dorn. Denn Dorn und Feuer standen 
in uralter mauistiBoher Verknüpfung (mag. Flucht S.360fl'.) 
Die vorgeschichtliche Feuerbestattung erforderte Dornen 
als F'euerungsmaterial (vgl. magische Flucht 3. 862). 
Der Hagedorn wuchs auf den Gräbern der vorgeschicht- 
lichen Gormanen, Rosengärten wurden einst die Friedhöfe 
genannt, und die wilde Rose ist das Sinnbild des Todes 
und des Schweigens, — sub rosa — daher Freimaurer- 
blume. Ein Bündel Rosenstrauch geben die Tscheremissen 
dem Toten in das Grab (Schwenk: Myth. d. Slaven 



Ich möchte noch hervorheben, dass Verfasser 
das Land aus eigener Anschauung kennt, ein 
Vorzug, der bei Behandlung der geographischen 
Gegebenheiten des Themas zutage tritt. Alles 
in allem ein nützliches Buch. 

Schmidt, Taldemar: Levende ogDude i detgamle 
Aegypten, Album til ordning af Sarkofager, mumie- 
kister, mumiehylstre o. lign. II. Halbbd., von der 22. 
Dyn. bis zum Untergang der Zivilisation. 90 Kr. 
(120 Frc). Kopenhagen, Trimodt 1919. Bespr. von 
Walter Wreszinski, Königsberg i. Pr. 

Dieser zweite Teil von Schmidts Werk ist 
die geradlinige Fortsetzung des ersten, hier 
Jahrg. 23, 3,/4 besprochenen. Ich wüsste meinem 
früheren Referat nichts hinzuzufügen, ausser 
dass das reichliche Abbildungsmatenal natürlich 
einen gewissen Wert darstellt, den der einzelne 
Forscher für seine Sonderstudien nützen kann. 
Dem Werk als Ganzen vermag ich jedoch aus 
methodischen Gründen keinen Geschmack ab- 
zugewinnen. 

Äutran, C: „Ph^niciens". Essai de contribution 

ä l'hiätoire antique de la Mediterranee. XV, 146 S. 

30 Fr. Paris, P. Geuthner 1920. Bespr von Ludolf 
Malten, Königsberg i. Pr. 

Die vorliegende Arbeit, die der Redaktion 
zur Besprechung eingesandt wurde, stellt einen 
energischen Versuch dar, die bisherige These 
vom semitischen Ursprung der Phoiniker zu 
erschüttern und diese vielmehr als ursprüng- 
liche Angehörige der kleinasiatischen Völker- 
gruppe zu erweisen, als Verwandte der Lyder, 
Lykier, Cilicier, Karer, Myser, Troer, Kreter 
(p. 58). Karlen, das Korinna und Bakchylides 
Phoinike nennen, sei der alte Wohnsitz des Stam- 
mes gewesen, der in früher Zeit von hier aus in 
Syrien festen Fuss gefasst, so wie auch die Phi- 
lister der ägäischen Kultur entstammten, wie 
durch die archäologischen Funde bewiesen sei. 
Die später unter semitischen Einfluss geratenen 
Phoiniker seien nur ein Abklatsch des Gross- 
phönikiens älterer Zeit. Die ägäischen Phoiniker 
hätten starken Einfluss auf das alte Griechen- 
land geübt, eine grosse Anzahl von Göttern, 
zum mindesten Apollon, Hekate- Artemis, Leto, 
Hephaistos, Aphrodite, Ares, Hera, Demeter, 
Dionysos, Athene-Parthenos (p.40) sei aus diesem 



S. 448) und die Wotjaken schreiten bei der Rückkehr 
von einem Begräbnis über ein Feuer (S. 456). Im bos- 
nischen Märchen ist, als ein Vampyr unschädlich gemacht 
worden soll, ein starker Hagedorn auf dem Friedhofe 
sofort zur Hand; das heilige Feuer aber, in welchem er 
gebrannt werden musste, war vom häuslichen Herde mit- 
gebracht. Auch in Europa wurde der Dorn durch spitze 
Waffen vertreten, z. B. durch den Degen als Abwehr- 
mittel gegen böse Geister bei Wöchnerinnen usw. Stein- 
waffen wurden zum Feuerschlagen in die Gräber ge- 
geben (mag. Flucht S. 861). Mit Recht stellt Verfasser 
das flackernde Schwert zum brennenden Dorn. 



33 



OrientaÜBtische Literataizeitnng 1921 Nr. 1/2. 



34 



kleinasiatischen Bereiche als ihrem Ursprungs- 
land nach Hellas gedrungen, ebenso wie ein 
Teil der hellenischen Heldensagevon dortstamme, 
viele Berg- und Flussnamen, Ackerbau, Alpha- 
bet, exakte "Wissenschaften, Astronomie, sogar 
die Anfänge der Philosophie (p. 52). Semitisch 
sei von alledem nichts. Den gleichen ägäischen 
Phoinikern gehörten auch eine Anzahl von 
Worten, die weder aus dem Griechischen noch 
aus dem Semitischen zu deuten seien (p. 45 ff.). 

Autran hat hier manches richtig empfunden, 
aber gerade in dem letzten Punkt zeigt sich, 
wie schwerwiegend die Unterbrechung des 
wissenschaftlichen Verkehrs im Krieg gewirkt 
hat. Die deutsche heti tische Forschung, die 
gerade in den Kriegsjahren stark emporblühte, 
musste dem Verfasser unbekannt bleiben und 
damit die stark gewordene Wahrscheinlichkeit, 
dass das Volk, dem etwa xp^'^o? ^^^ '^'''^? ^"' 
gehören, das hetitische sei. Wenn Autran 
seine zunächst etwas schattenhaften Aegaeo- 
Phoiniker mit einem umfänglichen Besitz später 
hellenischer Gottheiten ausstattet, so zwingt 
er, von Richtigem ausgehend (Grosse Götter- 
mutter, ApoUon, Leto, Hephaistos, wohl nach 
den sardischen Inschriften [E. Littmanu, Sardis 
Vol. VI Part. I p. 35, 39] auch Artemis 
und Bakchos) mehr unter die kleinasiatische 
Formel, als man ihm zugeben kann. Und die 
weitere Forderung, dass diese Kleinasiaten ge- 
rade Aegaeo-Phoiniker seien, basiert doch wieder 
auf der Gleichung ,Phoiniker = Karer', die in 
dieser Form nicht tragfähig genug ist. Es ist 
im Grunde nicht viel gewonnen und führt zu 
bedenklicher Verengung der Möglichkeiten, 
wenn die kleinasiatisch-griechischen Beziehungen 
auf die eine Formel: Aegaeo-Phoiniker zurück- 
geführt werden sollen und wenn durch diese 
Konzentrationsmethode das Gebekonto derPhoi- 
niker ins Masslose schwillt. Und wie hier von 
der hellenischen Seite, bleiben auch von der 
kanaanitischen ungelöste Schwierigkeiten: so 
gewiss für die Philister der Boden die Herkunft 
aus dem ägäischen Kreise erwiesen hat, so sehr 
hängen die vorsemitischen Phoiniker in Kanaan 
noch in der Luft. Hier werden wir uns auf 
zukünftige Aufschlüsse durch eine hoffentlich 
einmal möglich archäologische Forschung ver- 
trösten und vorläufig uns daran erinnern müssen, 
dass das, was wir zurzeit positiv von den 
Phoinikern wissen, diese doch eng zu den Se- 
miten stellt. 

Diese Bedenken gegen Autrans Folgerungen 
sollen so offen ausgesprochen werden, wie er 
selbst dies wünscht (p. XIII). Um so nach- 
drücklicher sei verwiesen auf den unabhängig 
von den Folgerungen bestehenden Wert, den 
das reiche Parallelmaterial behält, das Autran 



in zahlreichen gelehrten Anmerkungen auf- 
gespeichert hat. Für den, der Verbindungs- 
fäden sprachlicher und mythhistorischer Art 
zwischen den alten mittelländischen Kulturen 
sucht, wird Autrans Arbeit keine vergebliche 
gewesen sein. Freilich geht Autran in der 
historisierenden Ausdeutung anklingenderNamen 
sehr weit und steht dem Ueberlieferteu als 
solchem gläubiger gegenüber, als wir es wohl 
meist können. Dem Aufbau des ganzen zu 
folgen, ist nicht ohne Reiz; die Kombinationen 
sind klar vorgetragen und auf eindringende 
Kenntnisse gestützt. 

Der deutschen Forschung steht Autran vor- 
urteilsfrei und gern anerkennend gegenüber. 
Nach dieser Richtung liest man das Buch in 
dem ruhigen Gefühl, dass hier reine Wissen- 
schaft ohne politisch-chauvinistische Bei- (oder 
Haupt-)zwecke getrieben wird; man freut sich 
des Eingangstores, das E. Curtius' Namen 
trägt, und wird menschlich erwärmt, wenn 
man huldigenden Worten für deutsche Gelehrte 
wie U. von Wilamowitz begegnet. Ueber der 
Forschung Autrans liegt die Gerechtigkeit der 
Wissenschaft, in ihr fühlt sich der deutsche 
Leser mit dem französischen Forscher verbunden. 



Contenan, G., Trente tablettes cappadooiennes. 
VI, 147 pp. Paris, Paul Geuthner, 1919. Bespr. von 
Ernst F. Weidner, Berlin- Wilmersdorf. 

Ueber diese Publikation Contenaus darf 
man sich aus doppeltem Grunde freuen: sie 
vermehrt die Zahl der so wichtigen und in- 
teressanten kappadokischen Texte um dreissig 
fast durchweg vorzüglich erhaltene Exemplare 
und sie ist gleichzeitig die erste assyriologische 
Veröffentlichung, die der um die Orientalistik so 
verdiente Verlag Paul Geuthner nach den fünf 
schrecklichen Jahren herausbringt. Während 
des Krieges sind kappadokische Texte in grossen 
Mengen auf den Antikenmarkt gekommen. Aller 
Wahrscheinlichkeit nach haben Eingeborene im 
Sommer 1914 einen grossen Teil des Archivs 
von Kültepe freigelegt und fast alle grossen 
Museen Europas und Amerikas haben von diesem 
Funde profitiert. Im Berliner Museum befindet 
sich eine grössere Anzahl kappadokischer Texte, 
und soeben kündigt Geuthner eine neue Pu- 
blikation Contenaus an, die etwa 250 gleich- 
artige Urkunden aus dem Louvre enthalten 
soll. Es wird dann möglich sein, das Problem 
der kappadokischen Texte von Grund auf neu 
zu behandeln; hoffentlich werden dann alle noch 
immer mit ihnen verknüpften Rätsel ihre ent- 
gültige Erledigung finden. 

Die dreissig kappadokischen Texte, die Con- 
tenau in dem vorliegenden Buche veröffentlicht, 
befinden sich in seinem Privatbesitz. Er hat 



36 



Orientaliatigche Literatorzeitnng 1921 Nr. 1/2. 



36 



sich aber nicht darauf beschränkt, die Texte in 
Autographie, die den Duktus gut wiedergibt, 
vorzulegen, sondern auch eine ausführliche Ein- 
leitung dazu geschrieben, ein Eigennamenver- 
zeichnis zu sämtlichen bereits bekannten Texten 
beigefügt, alle seine Texte transkribiert und in 
Auswahl übersetzt sowie zu allen ein Glossar 
geliefert. Auch die am Schluss beigefügte ver- 
gleichende Zeichenliste kann man als wertvolles 
Hilfsmittel beim Studium der Urkunden be- 
grüssen. Die Einleitung darf ich wohl auf Grund 
neuerer Funde etwas ausführlicher besprechen. 
Contenau behandelt zunächst die Frage nach der 
Verbreitung der kappadokischen Texte. Die 
Veröffentlichung einer kappadokischen Tafel 
durch Scheil (RT XXXI, p. 55 f.), die aus der 
Gegend von Mosul stammen soll, macht ihm 
dabei ein wenig Kopfschmerzen. Er hat frei- 
lich die seit 1914 bekannte Tatsache übersehen, 
dass ausser in Kültepe kappadokische Texte auch 
in der untersten Schicht von Boghazköi ans 
Tageslicht gekommen sind (s. Weidner, KAO IV, 
S. 61; Forrer, SPAW 1919, S. 1029). Doch 
darf nicht bezweifelt werden, dass Kültepe immer 
das Zentrum für die durch diese Texte re- 
präsentierte Kulturschicht gewesen ist. Der 
lange Jahre geführte Streit um das Alter der 
Texte ist heute längst entschieden. Thureau- 
Dangin (RA VIII, p. 142 ff.) hat den inschrift- 
lichen Beweis erbracht, dass sie in ihrer Haupt- 
masse aus der Zeit der dritten Dynastie von Ur 
stammen (etwa 229ü— 2186 v. Chr.)i. Schrift- 
duktus und Sprachcharakter stimmen durchaus 
zu diesem Resultat. Freilich war die baby- 
lonische Kolonie von Kültepe Jahrhunderte älter. 
Aus einem neuerdings bekannt gewordenen, 
ausserordentlich interessanten Text erfahren wir, 
dass sie zu Sargon von Akkad (c. 2684 — 2662 
V. Chr.), in einen Krieg mit einem über- 
mächtigen Feinde verwickelt, eine Delegation 
mit der Bitte um Hilfe geschickt hat und dass 
Sargon im dritten Jahre seiner Regierung nach 
Kültepe gezogen ist 2. Wenn sie also bereits da- 
mals als eine babylonische Handelsniederlassung 
im fernen Kleinasien bestand, so dürfte klar 
sein, dass ihre Anfänge mindestens bis 2700 
v. Chr. hinaufzurücken sind. Freilich reichen 
die bisher in Kültepe gefundenen Texte nicht 
entfernt bis in diese Zeit zurück. Man hat den 



' Einen kappadokischen Text aus der Zeit Sargone I. 
von AsBur (c. 2ii00— 1982 v. Chr.) hat Sayce veröffentlicht 
(Ualiyloniaca IV, p. 66). Man wird also den Texten 
einen Spielraum von etwa 2300—2000 geben müssen. 

' Für eine ausführliche Behandlung des Textes und 
der daraus zu ziehenden Folgerungen s. meine in Kürze 
erscheinende Arbeit „Das Alter der babylonischen Kolonie 
in Kappadokien". 



Eindruck, dass diese ein Familienarchiv dar- 
stellen und für einen begrenzten Zeitabschnitt 
einen Einblick in die Geschichte von Kültepe 
gewähren. Die Kolonie selbst, die in Kültepe 
begraben liegt, hiess Ganis/Kauis. Dass die von 
Forrer, SPAW 1919, S. 1029 ff. angeschnittenen 
Probleme damit eine wesentlich andere Lösung 
erfahren, will ich hier nur kurz erwähnen. 
Die Sprache der Texte hat man früher als 
„barbarisches" Akkadisch bezeichnet. Auch 
Contenau spricht jetzt wieder davon, dass „sie 
die Regeln der Grammatik vernachlässigen". 
Demgegenüber muss, wie mir Ehelolf nachweist, 
mit Nachdruck betont werden, dass die Texte 
unter sorgsamer Berücksichtigung der gramma- 
tikalischen Regeln abgefasst sind. 

Wertvollstes Material bieten die Texte der 
Eigennamenforschung dar. Contenau betont mit 
Recht, dassman in ihnen babylonische, assyrische, 
amoritische und kleinasiatische Eigennamen fin- 
det. Die zahlreichen mit Asur gebildeten Per- 
sonennamen liefern das Bindeglied nach Assyrien. 
Freilich sind die Fragen, die sich um den Gott 
Asur gruppieren, m. E. noch lauge nicht spruch- 
reif. Von besonderer Wichtigkeit sind die klein- 
asiatischen Eigennamen (s. besonders den von 
Thureau-Dangin im Florilegium de Vogü6, p. 
591 ff. behandelten Text), die wohl beweisen, dass 
damals schon in jener Gegend ein eingeborenes 
Volkselement sass, das den Hethitern der Bo- 
ghazköizeit, wenn es der Rasse nach nicht direkt 
mit ihnen identisch ist, so doch ausserordentlich 
nahe stand. Auf siebzehn Seiten hat Contenau 
die Personennamen, Stadtnamen, Götternamen 
und Monatsnamen gesammelt. So dankenswert 
die Sammlung ist, so wird man doch mit ihr 
nicht völlig zufrieden sein. Denn auf jeder 
Seite zeigt sich der Einfluss von Sayce, der sich 
ja sehr intensiv mit den kappadokischen Texten 
beschäftigt hat. Für das früher bekannt ge- 
wordene Material hat Contenau anscheinend die 
Bearbeitung benützt, die Sayce inBabylouiacall, 
p. 1 ff. veröffentlicht hat und die doch schon da- 
mals nicht auf der Höhe der Wissenschaft stand. 
Hier wäre rücksichtslose Kritik sehr am Platze 
gewesen. So erscheinen in Contenaus Liste eine 
ganze Reihe von Namen, die gar nicht existieren. 
Ich greife einige Beispiele heraus: Äh-saranim 
(Monatsname) lies Abu-sarräni (auf der gleichen 
Seite von Contenau notiert!); ba-hi-ra-am und 
btchi-la-am sind keine Namen, sondern bedeuten 
„Bierbrot" und „Malz" (s. Hrozny, OLZ 1914, 
Sp. 202); statt Gnd qa-ivaar-fa (Monatsname) 
lies Ta an-wa-ar-ta (s. ßabyloniaca VI, p. 174); 
ein Monatsname Ncqristi zu-im (als Zi-zu-im 
später noch einmal notiert) existiert nicht, lies 
Zi{\)-ib(\yim{f^. Ehelolf-Landsberger, ZDMG 74, 
S. 219) usw. 



37 



OrientaliBtische Literaturzeitung 1921 Nr. 1/2. 



SB 



In einem weiteren Kapitel verbreitet Contenau 
sich dann ausführlich über den Inhalt der Texte. 
Er betont mit Recht, dass sie ausschliesslich 
von geschäftlichen und kaufmännischen Dingen 
handeln. Ganis war eben eine reine Handels- 
niederlassung ohne weitergehende Intentionen. Es 
ist bezeichnend, dass die Delegation aus Ganis, 
die bei Sargon von Akkad erscheint, tatnkare 
„Kaufleute" heisst. Eine zusammenfassende 
Darstellung der Tatsachen, die sich aus den 
kappadokischen Texten entnehmen lassen, gibt 
Contenau in den Conclusions. Man wird im 
grossen und ganzen damit einverstanden sein 
können. In der Frage der Beamten und Würden- 
träger, die in den Texten genannt werden, scheint 
mir das letzte Wort allerdings noch nicht ge- 
sprochen. Auch die Ausführungen über die 
Stellung der Frau in Ganis werden wohl etwas 
zu modifizieren sein, da sie zum Teil auf un- 
kontrollierbaren Mitteilungen von Sayce auf- 
gebaut sind. Eingehend wird auch die Frage 
erörtert, ob das Pferd in den kappadokischen 
Texten vorkommt und ob es nicht von Kappa- 
dokien aus in Babylonien bekannt geworden sein 
könnte. Zum Schluss wird die viele Jahre ge- 
glaubte Anschauung behandelt, dass Ganis eine 
assyi'ischeKolonie gewesen sei. Contenau drückt 
sich hier mit Recht ziemlich zurückhaltend aus. 
Auf Grund der neu festgestellten Tatsache, dass 
Ganis schon zur Zeit Sargons vor Akkad exi- 
stierte, wird man wohl den Gedanken von der 
assyrischen Kolonie endgültig zu Grabe tragen 
dürfen. Man wird wohl die Lösung des Problems 
dahin formulieren können, dass die Kulturen 
von Assur und Ganis auf eine gemeinsame Quelle 
zurückzuführen sind. 

Die zweite Hälfte des Buches ist der Be- 
arbeitung der neuen Texte gewidmet. Sie werden 
alle transkribiert, ausserdem die ersten dreizehn 
übersetzt und kommentiert. Ein dankenswertes 
Glossar zu allen Texten, dessen Anlage freilich 
keineswegs nachahmenswert ist, ist beigefügt. 
Was die Behandlung der Texte I — XIII be- 
trifft, so sind sie wohl alle von Contenau ihrem 
Hauptinhalt nach richtig erfasst worden, aber 
die Einzelerklärung hätte gewiss noch ein gutes 
Stück weitergeführt werden können. Man merkt 
überall, dass Contenau sich dem Einflüsse von 
Sayce doch nicht ganz hat entziehen können 
und dessen frühere Arbeiten über die kappa- 
dokischen Texte immer wieder als Vorlagen be- 
nutzt bat. Alle diese Ausstellungen können aber 
das Gesamturteil nicht beeinträchtigen, dass das 
Buch Contenaus als Gesamtleistung eine durch- 
aus beachtliche und dankenswerte Arbeit ist. 



Bleichsteiner, R.: Kaukasische Forschungen.^ I. 
Georgische und mingrelische Texte. (Osten und Orient. 
Erste Reihe. Forschungen. Band 1.) CLX, 308 S., 
M. 30. Wien 1919. Verlag des Forschungsinstitutes 
für Osten und Orient. In Kommission bei 0. HarrasBO- 
witz, Leipzig. Bespr. von F. Bork, Königsberg i. Pr. 

Der vorliegende stattliche Band, eineFestgabe 
zum siebzigsten Geburtstage Heinrich Wink- 
lers, füllt eine Lücke aus, insofern er der 
lebendigen Volkssprache entstammende georgi- 
sche und mingrelische Texte in reicher Fülle 
und verschiedenster Art darbietet, Sprichwörter, 
Rätsel, Reime, A nekdoten, Volkstümliches, Sagen, 
Märchen und Lieder. Der Verfasser hat sie in 
einem Kriegsgefangenenlager aufgenommen und 
nach halbjährigem Studium ebendort überprüft. 
Besondere Anerkennung verdient die Aufnahme 
der mingrelischen Texte. Unter diesen sind 
einige bereits in früheren Bänden des Sbornik 
materialow erschienen, sie konnten aber mit 
einem Eingeborenen durchgearbeitet, vielfach 
berichtigt und besser übersetzt werden. Die 
georgischen Texte gehören der gurischen, ka- 
chetischen, imerischen und pschawischen Mund- 
art an. 

In einer umfangreichen Einleitung wird der 
Inhalt der Texte unter Heranziehung anderer 
Fassungen und verwandten Stoffes in muster- 
gültiger Weise behandelt, wobei Wolfgang 
Schultz' helfender Hand rühmend gedacht sei. 
Eine vortreffliche deutsche Uebertragung und 
knappe, aber ausreichende sprachliche Anmer- 
kungen fördern das Verständnis. Wer F. N. 
Fincks Skizze des Georgischen (Die Haupttypen 
des Sprachbaus. Leipzig, 1910) und A. Dirrs 
Grammatik der modernen georgischen Sprache 
(Wien, 0. J.) durchgearbeitet hat, wird die neuen 
georgischen Texte sehr zu schätzen wissen. 
Schwieriger ist es, sich in den mingrelischen 
Teil hineinzufinden, da die vorhandenen Hilfs- 
mittel in deutscher Sprache, G. Rosens Arbeit 
von 1846, v.Erckerts Sprachen des kaukasischen 
Stammes (Wien, 1895) und Th. Kluges Beiträge 
zur mingrelischen Grammatik (Memnon VII, 
kürzlich erweitert als Buch erschienen) natur- 
gemäss unvollkommen sind. Aber die Fülle 
der Texte und die Gleichförmigkeit des Märchen- 
stiles helfen auch hier über die meisten Schwie- 
rigkeiten hinweg. 

Das ganze Werk zeugt von umsichtiger und 
tüchtiger Arbeit und gibt die Gewähr, dass der 
Verfasser, der sich in sehr kurzer Zeit in das 
Kaukasische eingelebt hat und vorurteilsfrei und 
sicher urteilt, uns weitere glänzende Ergebnisse 
seiner Forschungen wird vorlegen können. 

Ganz überraschend, aber völlig überzeugend 
sind für mich Bleichsteiners Beobachtungen, 
dass die georgischen b, d, g, Lenes „ohne 
deutlichen Stimmton" sind, und dass die 



« 39 



Orientalütische Literatnrzeitong 1921 Nr. 1/2. 



40 



bisher als Fortes aufgefassten entsprechenden 
Laute in Wahrheit laryngale Diphthonge 
sind, die er mit p', t', k' widergibt. Als dritte 
Reihe der Stosslaute hat das Georgische die 
Aspiraten ph, th, kh, die er aus praktischen 
Gründen mit p, t, k umschreibt. Das Süd- 
kaukasische ist also sehr arm an stimmhaften 
Lauten und ist anscheinend dem Zustande er- 
staunlich nahe geblieben, der die alten Sprachen 
dieser Gruppe kennzeichnet (vgl. OLZ 1920, 
Sp. 22). 

Auch der Bau des Georgischen lässt trotz 
der langen Entwickelung und trotz mancher 
Besonderheiten den alten Zustand noch überall 
durchschimmern. Ich stelle mir das Urkauka- 
sische als eine formlose Sprache vor. Die 
sprachliche Bindung erfolgte zunächst durch 
Komposition. Man hat diese vorwiegend am 
Verbum beobachtet und Verbalkomposita, 
Iterationen und Reduplikationen als Er- 
gebnisse dieser Neigung der Sprache heraus- 
gearbeitet. Aber auch beim Nomen zeigen sich 
entspi'echende Erscheinungen. Statt der üblichen 
Genetivverbinduugen fand ich im Lykischen 
Wortzusammensetzungen wiefae-tetfBeme „der 
t>ae-Sohn", Facce'B epfatra „die F.-Tochter" 
u. ä. ^ Diese lehrten mich das elamische Tari- 
jamos-sak-ri verstehen. Das Georgische hat 
noch ganz urtümliche Komposita in Fülle wie 
col-kmari „Ehepaar" (= Frau-Mann), taw-p'iri 
„Kopf und Gesicht" (S. 138), gul-gwidli „Herz 
u. Leber" u. a. Etwas ganz Gewöhnliches sind 
Wendungen wie am — nair-(at) „(auf) diese 
Weise" (S. 76), im-katam-s „dieser Henne" 
(Dat.) (S. 76), kalak — Pot-is (ablos) „(in der 
Nähe) der Stadt Poti" (S. 34), Tamar — mep- 
is (dros) „(zur Zeit) der Königin Thamara" 
(S. 30). Unmittelbar auf das letzte Beispiel 
folgt im Texte das nicht komponierte cih-is 
aseneb-is (dros) „(zur Zeit) der Erbauung der 
Feste". 

Eine Reihe von pronominalen, örtlichen und 
modalen Kompositionsgliedern löste sich all- 
mählich heraus und wurde zu Suffixen. Diese 
Art der Bindung ist jetzt die herrschende und 
war es schon in den alten kaukasichen Sprachen. 
Diese Suffixe kann man aber den semitischen 
und arischen Endungen nicht gleich stellen. Sie 
unterscheiden sich von diesen durch ihre geringe 
Festigkeit und ihr Eigenleben. Eine Reihe 
von häufigen Suffixen sind noch im heutigen 
Georgischen und Mingrelisclien selbständige 
Wörter. Auch sind die kaukasischen Sprachen 
von festen Formen noch weit entfernt. Wer es 
versuchen wollte, das mingrelische Verbum in 



' Meine besondere Umschrift des Lykischen werde 
ich in anderem Zusaramonhange begründen. 



Konjugationen einzuspannen und mit Paragra- 
phen und Regeln zu umgrenzen, der müsste 
jahrelang arbeiten und würde doch keine reine 
Freude an seiner Arbeit erleben. Aber auch 
das regelmässigere Georgische lässt sich so auch 
nicht einkreisen. Es verwendet z. B. unter- 
schiedslos die Suffixe -ni und -ebi zur Bildung 
des Plurals. In den neuen Texten werden beide 
häufig verbunden zu -n-ebi z. B. angelos-n-ebi 
„die Engel" (S. 72). Irgendwelche Bedeutungs- 
unterschiede werden dadurch nicht erzeugt. Es 
wird auf der gleichen Seite des gleichen Textes, 
ja dicht nebeneinander bald die eine, bald die 
andere Bildung verwendet, so auf S. 70 dma- 
nebi „die Brüder" und uproswa-n-ebi „die 
älteren" neben uproswan-ni dm-ebi, so auf S. 
88 d-ebi neben da-n-ebi „die Schwestern", u. a. 
j Da die Bindung durch nicht feste Formen bil- 
! dende Suffixe nur ein Notbehelf ist, so muss 
i die Sprache immer wieder auf das alte Kom- 
i positionsgesetz zurückgreifen und innerhalb des 
I Satzes Kompositionsgruppen bilden. Diese 
I erhalten logischerweise das gleiche Suffix. 
i Solche Suffixe tragen dazu bei, die Gruppen 
zu beleben und zu gliedern, wie man es aus 
einem mingrelischen Beispiele ersehen kann : 
Kaasuu skua-kj gwerdi-orko-do-gwerdi-warchil- 
kj, „sie gebar einen Sohn, halb aus Gold und 
halb aus Silber" (S. 200), worin das Attribut 
zu skua-ki ein einziges Kompositum ist, das 
das gleiche Suffix trägt, wie das Wort zu dem 
es gehört. Eine der häufigsten Gruppen dieser 
Art ist die Genetivverbindung, die vielfach am 
Rectum noch das Suffix der Regens aufweist. 
Nach F. N. Fincks Vorgange nennt man dies 
„Suffixaufnahme". Diese ist bekannt im 
Elamischen, Mitanni, in den hettitischen Bilder- 
inschriften, im Lykischen, Cachurischen, Thu- 
schischen und Georgischen. Während aber im 
Mitanni und im Lykischen diese Art der Bindung 
nicht auf den Genetiv beschränkt bleibt, und 
während im Altgeorgischen die Suffixaufnalime 
bei der Genetivverbindung so massenhaft auf- 
tritt, dass sie nach Fincks Worte die ältere 
Sprache ganz beherrscht, so scheint sie im mo- 
dernen Georgischen auf einen Fall beschränkt 
zu sein, z. B. ertma mhec-ta-gan-ma „eins von 
den wilden Tieren" (S. 60), ert-ma ima-ta-gan- 
ma „einer von ihnen" (S. lo6). Ausser Belegen 
dieser Art findet sich in den neuen Texten ein 
auch von B 1 e i c h s t e i n e r gebühren d gewürdigter 
Fall, der in einer für unser Empfinden seltsamen 
Weise das Gesetz der Snffixaufiiahme und das 
der Komposition verbindet: ert-wezir-ta-gan-s 
„einem von den Wezieren" (S. 46) (statt des zu 
erwartenden ert-s wezir-ta-gan-s). Ganz ähnlich 
verfährt das Elamische in der Verbindung sijan- 
Kiririsa-me (statt des zu erwartenden sijan-me 



41 



Urientaiistische Liiteraturzeittuig 1921 Nr. 1/2. 



Kiririsa-me) „der Tempel der Kiririsa". Beide 
Fälle sind aus kaukasischem Sprachemptinden 
genau so selbstverständlich wie die oben an- 
geführten am-nair-at u. a. und der mingrelische 
Gruppendativ breli-kobali-do-gvrin-s „vielem 
Brote und Weine" (S. 166). Es ist ein überaus 
glücklicher Griif F. N. Fiucks gewesen, dass 
er mit Rücksicht auf diese, das gesarate Kau- 
kasische beherrschende Art der Bindung von 
einem gruppenflektierenden Sprachtypus 
sprach. 

In das Bereich derGruppenbilduug scheint 
eine Erscheinung zu gehören, die mir in .den 
mingrelischen Texten aufgefallen ist. Am Ende 
von allerlei Nebensätzen, sehr viel seltner an 
Hauptsätzen, tiütt ein Suffix -ni auf, das Th. 
Kluge in einem besonderen Falle als ein ver- 
bales deuten zu müssen glaubte. Einige Belege 
mögen folgen: Mikit dohunu-ni, kodihoru „wer 
arbeitete, richtete sich ein" (S. 152), idi, idj, 
idj-ni, kodiri iremi „er ging, er ging, als er 
ging, sah er einen Hirsch" (S. 218), mure te 
k'werchini, (tisikesibtkwenkia) „was dieses Ei ist, 
(das will ich erfahren), (S. IS"') moudgwiri, gurs 
museuire mi'unant-niV „ehrwürdigster Vater, 
was erzürnt ihr euch?" (S. 160). Das Suffix 
wird oft an ein den Satz abschliessendes Sub- 
stantiv gehängt, z. B. mu(''oti kigegones tena 
skualenk-ni „als die die Söhne (.skualenk) gehört 
hatten" (S. 158), muzansit kumort mapasa-ni 
„als er zu dem Könige (uiapa-.sa) kam" (S. 166). 
Besteht die Gruppe aus zwei koordinierten 
Nebensätzen, so erhält in der Regel nur das 
letzte Wort des zweiten das Suffix, z. B. Data- 
urenkj, uumukjti kasagani zi casa o'oti, do 
Jasi tudo gitordi-ni „der Datagefährte, der den 
Pfeil hinauf zum Himmel geschossen hatte 
und unter dem Baume gestanden hatte" (S. 
178). Natüi-Iich kommt es auch vor, dass 
winzige Satzatome das Suffix -ni erhalten, z. 
B. muc'o bza-ni (bez. bzasa-ni) „wie die Sonne" 
(S. 194, bez. 200). 

Das satzabschliessende -ni erkläre ich mir 
als Wiederaufnahme eines zu Beginn eines 
Satzes stehenden Suffixes, das jetzt dort nicht 
mehr gesetzt wird, ich möchte es mit dem 
Suffix -ni vergleichen, das vielen Pronomina 
indefinita zukommt. 

Wenn das Mingrelische einen Satz aus der 
Periode oder aus der ganzen Erzählung heraus- 
hebt, so geht damit die Sprache über das Ge- 
orgische weit hinaus. Das ist auch in anderen 
Fällen so. Wie mir scheint, weist es viel mehr 
Iterationen auf. Eine Konstruktion wie rdj 
. . . arti-cilami-henc'ipe „es war einmal . . . 
ein König mit seiner Frau (wörtl.: ein-niit-der 
Frau-König)" (S. 188) könnte ich mir im Ge- 
orgischen nicht wohl denken. In solchen Dingen 



übertreibt das Mingrelische grammatische 

Grundgesetze. 

In anderen Fällen weicht es ab; so steht 
das Ve^bum auffallend oft am Anfange 
des Satzes. Dass dies keineswegs gleichgültig 
ist, sondern dass sich in der abweichenden 
Wortstellung eine andersartige Volkspsyche 
meldet, wolle man bei F. N. F i n c k : Der 
deutsche Sprachbau (Marburg 1899; namentlich 
S. 72 ff.) nachlesen. Nach meinen Eindrücken, 
die ich aus den Texten gewann, müsste das 
mingrelische Volk einen starken Einschlag 
fremder ßassenelemente aufweisen, die eine 
grössere Erregbarkeit zeigen als die Kaukasier, 
etwa Semiten oder Arier. — 

Ich muss es mir versagen, hier auf die 
vielen Fragen einzugehen, die die Texte an- 
regen, und möchte nur auf das eine noch 
hinweisen, dass die mingrelischen Texte in ihrer 
Fülle und Verschiedenartigkeit zum ersten Male 
eine ■ breitere Grundlage für ein mingrelisches 
Wörterbuch und eine mingrelische Grammatik 
darstellen, Arbeiten, die, wie ich hoffe, sieb 
der Verfasser nicht entgehen lassen wird. 
Jedenfalls sei dem Forschungsinstitute für Osten 
und Orient gedankt, dass es seine „Forschungen" 
mit der Bleichsteinerschen Arbeit eingeleitet hat. 

Jsya, Joseph: Devil Worship. The eacred books aiid 

traditions of tbe Yezidis. 222 Ö. 2,50 Doli. Bostou, 

j Richard G. Badger, (1919 oder 1920). Bespr. von 

: Ferdinand Bork, Königsberg i. Pr. 

j Dieses Büchlein enthält manches Neue und 

I Wichtige, das unsere Kenntnisse bereichert. 

1 Es darf aber nicht verschwiegen werden, dass 

I es manches vermissen lässt, das in einem neuen 

I Jezidenbuche stehen müsste. So hat der Verfasser 

I den Fund des P. Anastase Marie (Anthropos VI. 

!l911) und die sich daran knüpfende Literatur, 

ferner die kritischen und neuen Stoff bietenden 

Ausführungen Theodor Menzels (in HugoGrothe, 

Meine Vorderasienexpedition Bd. I, Leipzig 1911), 

der auch eine wesentlich reichhaltigere und 

sorgfältigere Bibliographie bietet (S. 119 — 126), 

bedauerlicherweise übersehen. Als sehr wichtig 

ist auch zu erwähnen A. Dirr, Einiges über die 

Jeziden (Anthropos XII/XlII 1917/18. Heft 3/1, 

S. 558 ff.) und vielleicht auch I. Goldziher, 

Zauberkreise in: Aufsätze zur Kultur- und 

Sprachgeschichte vornehmlich des Orients, E. 

Kuhn gewidmet. Breslau 1916. 

Wall, O. A.: Sex and Sex Worshii) (l'hallic Wurchipl 
A Scieutific Treatisi' on Spx, its Nature and Function, 
and its Influence on Art, Arcbitecture, and Iielixion — 
with Special Uol'ercuce to Sex Worship and Symbolisni. 
XV, 607 S. 372 Abb. St. Louis, C. V. Mosby Company, 
1919. Bespr. von F. Bork, Königsberg i. Vi: 
Das vorliegende Werk, das eine wisseu- 

sohaftliche Arbeit sein will, ist es in Wahrheit 



43 



Orientalistische Literatoizeitimg lä21 Nr. 1/2. 



U 



nicht. Es ist nur eine aus anderen Büchern j 
zusammeugetragene, für ganz ungebildete Laien 
bestimmte 'Zusammenstellung ohne Kritik und! 
Wert. Quellennachweise sind nur gegeben, wenn \ 
die Bibel zitiert wird. Wenn der Verfasser das 
Fehlen der Zitate mit einem Unglück ent- 
schuldigt, das ihm 1896 zugestossen ist, so ist 
das selbstverständlich keine Entschuldigung. 

Rltertums-Berkhte. 
Regypten. 

Die ägyptische Itegierung hat der Egypt Exploration 
Societj- die Konzession erteilt, die Grabungen in Tell- 
el-Amarna anstelle der Deutschen Orient-Gesellschaft 
fortzuführen (!). Leiter der Grabungen ist Professor T. 
E. Peet. W. 

Syrien. 

Die englischen Ausgrabungen in Karkemisch unter 
der Leitung von Hogarth haben zu einer bedeutsamen 
Entdeckung geführt. Die wolilerhaltenen Ueberreste eines 
grOBsen Hauses der Aussenstadt bewahrten eine Sammlung 
hethitisoher Goldschmiedekunst. Dabei wurden ausser 
Bronzifiguren der Isis und des Osiris Siegelabdrücke von 
Papyrusdokumenten gefunden, die die Kartusche des 
Pharaos Necho tragen. Es ist also möglich, den Fund 
genau zu datieren, da Necho im .Jahre ÖOI v. Chr. bei 
Karkemisch von Nebukadnezar II. geschlagen wurde. 
Ein ebenfalls dort gefundener Bronzeschild mit Reliefs 
im jonischen Stil weist auf griechische Söldner im Heere 
des Pharao. W. 

Palästina. 

Garstang, der Leiter der archäologischen Gesell- 
schaft in Jerusalem, bereitet die Ausgrabung von A s - 
k a 1 o n vor. 

Die hebräische Ausgrabungegßsellschaft in Jerusalem 
hat, wie der „N. Zur. Ztg." au« Jaffa geschrieben wird, 
die Erlaubnis erhalten, in der Umgebung von Tiberias 
und Kapernaum Ausu'rabungen vorzunehmen. Diese 
haben in der Nähe von Tiberias bereits begonnen. Teile 
der alten Stadt (aus der Römerzeit) wurden ans Licht 
gefördert. Die Arbeiten leitet Prof. N. Slouch, früher 
Lektor für orientalische Archäologie an der Sorbonne. 

Bei den Ausgrabungen in Askalou, die von dem 
englischen palästinensischen Altertumsdepartement aus- 
geführt werden, wurden Kolossalsäulen aus Marmor und 
eiuige Statuen gefunden. 

In Jerusalem wurden im Garten Gethsemane, der 
den Franziskanern gehört, die Fundamente einer Kirche 
aus dem vierten Jahrhundert, deren ganzer ursprünglicher 
Plan festgestellt werden konnte, freigelegt. Auch Teile des 
ursprünglichen Mosaikbodenbelags wurden gefunden. W. 

Griechenland. 

Die Engländer haben im Jahre 191Ü/192Ü die .Aus- 
grabungen Schliemaus in Mykene fortgesetzt und dabei 
wichtige neue Funde gemacht. In dem dreieckigen Raum 
zwischen dem Gräberkreis und dem Löwentor hat man 
die bereits von Schliemann begonnene Ausgrabung eines 
Gebäudes beendet, das als königlicher Speicher gedient 
zu haben scheint. Ungefähr 50 Tonbecher, zwei Vasen 
mit Wassorvögeln im mykenisch-ägyptisierenden Stil und 
eine Reihe bemalter Terrakottagofässe wurden gefunden. 
In dem als „Schatzhaus des Atreus" bekaunten Kuppel- 
grab fand man Goldblätter mit Fayence- und Karneol- 
perlen sowie das Fragment einer bemalten Vase, die aus 
der Zeit zwischen 140U und 1200 v. Chr. stammt. Sodann 
wurde eine in die Tiefe von 12 Metern hinabgeführte 
Quelle freigelegt. In einem mykcnischen Privathaus fand 
man hölzerne Türen und Schwellen. Ein oberer Stock 



lässt sich aus Spuren einer Treppe erschliessen. Die 
Dächer waren flach. W. 

Italien. 

Bei den Ausgrabungen in Aquileja fand man unter 
dem Campanile der Basilika ein ausgedehntes Mosaikfeld. 
Ferner wurden die Reste von zwei unterirdischen Basi- 
liken freigelegt, die durch Gänge verbunden sind. Auch 
hier fanden sich Mosaiken aus der besten Zeit der alt- 
christlichen Kunst. W. 

Bei den Ausgrabungen in Serri wurde ein fast voll- 
ständiger Tempel aus der mykenischen Epoche freigelegt. 

Rfrika. 

In der Cyrenaica fanden Arbeiter des italienischen 
Eoionialministeriums einen gemeißelten Kopf, der wahr- 
scheinlich der Venus von Tyrrhene gehört. W. 



Rus gelehrten Gesellschaften. 

lu einer Oktobersitzung der Academio des lu- 
scriptiona et Bolles-Le ttres berichtete Lacau 
über einen gewaltigen Fund von Papyruskartonnage 
unter dem Tempel von Der-el-Medine auf dem westlichen 
Ufer vou Theben. Dort fand Lacau einen Ibis-Friedhof 
mit tausenden mumifizierter Ibissen. Jeder der heiligen 
Vögel war in einer dekorierten Tonvase geborgen, aber 
vorher in eine Papyruskartonnage eingebettet, die aus 
vieleu taust-nden gebrauchten und meist beschriebenen 
Papyri hergestellt ist. W. 

In der Sitzung der Academie des Inscriptious 
et Beiles Lettres vom 15. Oktober 11120 berichtete 
Lacau über ergebnisreiche Ausgrabungen zwischen Luksor 
und dem Nil und über die Entdeckung von Gräbern aus 
der 6. Dynastie in üeliopolis In Dendera wurde der 
Tempel in seiner Gesamtheit freigelegt und an der Decke 
des Tempels der berühmte Tierkreis von Dendera nach 
dem Original im Louvre wiederhergestellt. In Asch- 
mouneyn wurden im Tempel des Thöth neue Darstellun- 
gen von höchstem Interesse freigelegt. Sie beweisen 
nach Lacau einen griechischen Eiuüuss durch das Auf- 
treten von fremden Emblemen und Tieren (Hahn, Elefant, 
vierrädriger Wagen). Die rein ägyptischen Szenen sind 
mit bemerkenswerter Eleganz behandelt. 

Am 29. Oktober sprach Picard über die Tätigkeit 
der Ecole franc^aise d'Athenes seit Juni 1919. In Mykene 
und Argos wurden Nekropolen aus mykenischor Zeit frei- 
gelegt. In Thasos wurde die Statue eines Kriophoros 
entdeckt, ebenso auf der Akropolis und der Agora 
wichtige Funde aus hellenistischer Zeit gemacht. In 
Philippi in Mazedonien wurden die Ummauerung, das 
Theater und ein Tempel freigelegt. Antike Lagerräume 
wurden auf Kreta, besonders in Durokephalo, entdeckt. 

In der Sitzung vom 12. November verlas Moncean 
eine Arbeit von Albertini „Ein neues Mosaik mit In- 
schrift aus Tipasa". W. 

In der Sitzung der Bayerischen Akademie der 
Wissenschaften vom 4. Dezember gab Bissing eine 
neue Erklärung der von SteindorfF gefundenen, von Sethe 
behandelten „Inschrift auf den Kauf eines Hauses". W. 

Am 7. Januar fand in Leipzig eine ausserordentliche 
allgemeine Versammlung der Deutschen Morgen- 
ländischen Gesellschaft statt. Auf der Tagesordnung 
stand die Beschlussfassung über die von der ausser- 
ordentlichen Generalversammlung am 6. Oktober 1920 
beratenen neuen Satzungen. Nach langwierigen Debatten 
wurde der Reformplan mit großer Majorität angenommen. 
Danach soll nunmehr die Deutsche Morgenländische 
Gesellschaft zu einer Gesamtorganisation der deutschen 
Orientalisten ausgebaut werden. Die Zeitschrift der 
Deutschen Morgenländischen Gesellschaft wird künftig 
in drei gesonderten Abteilungen erscheinen. Die erste 
Abteilung soll Artikel allgemein interessierenden Inh»ltF 
bringen, die zweite dem Studium der semitischen, die 



43 



OrientalistiBche Literatorzeitung 1931 Nr. 1/2. 



46 



dritte dem Studium der indischen Philologie gewidmet 
sein. Die anderen Forschungsgebiete, wie Sinologie, 
Aegyptologie usw., scheiden aus. Zur praktischen Durch- 
führung dieses Planes wurde in Gemeinschaft mit dem 
Islam, der Orientalistischen Literaturzeitung, der Ost- 
asiatischen Zeitschrift, der Zeitschrift für ägyptische 
Sprache und der Zeitschrift für Assyriologie ein Konzern 
gebildet, um jede Konkurrenz auszuscbliessen und ein 
verständnisvolles Zusammetiaibeiten zu ermöglicheu. Die 
Deutsche Morgenländische Gesellschaft will künftig die 
Interessen der deutschen Orientalistik im In- und Auslande 
allgemein wahrnehmen, die öffentliche Meinung über die 
Aufgaben und Bedürfnisse der oriontalistischen Studien 
aufklären und in allen orientaiistischen Angelegenheiten 
Anregungen, Gutachten und Katschläge erteilen. Die 
alljährlichen Versammlungen sollen zu Kongressen der 
deutacheu Orientalisten ausgestaltet werden. Die nächste 
findet im Oktober l'J21 in Leipzig statt. Zum Vorsitzenden 
der neuen Gesellschaft wurde bV. Rosen, der deutsche 
Gesandte in Haag, gewählt, zum stelWertretenden Vor- 
sitzenden Professor Heinrich Lüders, zum Geschäftsführer 
Dr. Lfldtke, zum stellvertretenden Geschäftsführer Pio- 
feBSOr Kahle, zum Schatzmeister ein Vertreter der Firma 
F. A. Brockhaus, zu Beisitzern die Professoren Brockelmann, 
Fischer und Scherman. Ferner wurde ein Arbeits- 
ausschuß gewählt, dessen Aufgabe es ist, die Redaktionen 
der angegliederten Fachzeitschriften zu beraten. W. 

In der Sitzung der Sächsischen Gesellschuft 
der Wissenschaften vom 4. Dezember sprach Koschaker 
über das assyrische Rechtsbuch, das bei den Ausgrabungen 
der Dentscben Orient-Gesellschaft in Assur gefunden 
wurde und etwa aus dem 11. vorchristlichen Jahrhundert 
stammt. Es ist keine eigentliche Gesetzessammlung, 
sondern ein von privater Hand zusammengetragenes 
Rechtsbuch, eine Art Rechtsspiegel, worin der Verfasser 
ganz konkrete Fälle aus der Praxis in die Gesetzes- 
paragraphen hineingearbeitet hat. Aus sprachlichen und 
stofflichen Gründen ergibt sich, dass es eine Kompilation 
ans zwei verschiedenen Quellen ist, vielleicht als Hand- 
buch für die gerichtliche Praxis gedacht, vielleicht auch 
eine reine Gelehrteuarbeit. W. 

In der Sitzung der Societe asiatique vom 12. 
März 1920 sprach Gieseler über den Dualismus in der 
chaldäisch-elamischen Religion, in derSitzung voml6. April 
Contenau über die Semiten in Kappadokien im 23. vor- 
christlichen Jahrhundert. W. 

In der Novembersitzung der Vorderasiatischen 
Gesellschaft und in der Deutsch - Persischen 
Gesellschaft sprach Herzfeld über das Thema „Am 
Tor von Asien". W. 

Am 3. Januar 1921 fand in Berlin die 24. General- 
versammlung der Vorderasiatischen Gesollschaft 
statt. Der Vorsitzende, Geheimrat Luschan, gab einen 
Ueberblick über das abgelaufene Geschäftsjahr und 
teilte mit, dass die Mitglioderzahl augenblicklich 540 
beträgt. Es wurde sodann beschlossen, den Mitglieder- 
beitrag vom 1. Januar 1921 ab auf jährlich 20 Mark zu 
erhöhen und die Beiträge der ausländischen Mitglieder 
nach den Vorkriegsebtzen (i^ö Francs, 20 Shilling usw.) 
einzuziehen. Ein Verkauf der Publikationen der VA'i 
soll fortan nur an Mitglieder und nur in Höhe vou je 
einem Exemplar möglich sein. Darauf spr.ich (lehoimrat 
Luschan über die Geschichte uud Professor Weber über 
die wissenschaftlichen Veröifontlichuugen der Vorder- 
asiatischen Gesellschaft. Den Vortrag des Abends hielt 
Sethe über „Die Aegyptologie". In der Dezembersitzung 
der VAG sprach H. Schäfer über ,.Da8 Gewand der Isis". 
W. 



gemacht: eine assyrische Statue in archaischem Stil; 
40 Tafeln aus Boghazköi; Goldschmuck, Keramik, Amu- 
lette, Spindel aus Elfenbein; Funde aus zwei Trümmer- 
hügeln in Thrazien. W. 

Die Athener Zweigstelle des Deutschen Archä- 
ologischen Instituts ist wieder eröffnet worden. Leiter 
ist während des Winters 1920-21 Prof. Studniczka. 

Die philosophische Fakultät der Universität Leip- 
zig hat für das üuiversitätsjahr 1920-21 folgende Preis- 
aufgabe gestellt: Fragmentci historicorum anouyma in 
jiapyris et membranis Aeoyjjtiacis servata (praeter Ox. 
Pap. 812) colligantur, recenseantur, quoad fieri potest, 
commentario illustrentur. Letzter Ablieferungstermin : 
l.ö. September 1921. W. 

Personalien. 

Dr. Erich Ebcling hat sich in Berlin. 

Dr. Benno Landsberger in I>eipzig für das Fach 
der Assyriologie habilitiert. 

Der finnische Orientalist Dr. Harri Holma ist als 
finnischer Gesandter nach Berlin entsandt worden. 

Cb. Virolleaud wurde zum wissenschaftlichen 
Kurator bei der französischen rrotektoratsregierung in 
Syrien und Kilikien mit dem Sitz in Beirut ernannt. 

Italo Pizzi, Ordinarius der indo-iranischen Sprachen 
an der Universität Turin, ist im Alter von 71 Jahren 
gestorben. 

Ed. S ach au hat sein Lehramt als Ordinarius für ori- 
entalische Sprachen an der Universität Berlin niedergelegt. 

Enno Littmann hat einen Ruf als Nachfolger 
Sachaus erhalten. 

C. F. Seybold, Professor der semitischen Philologie 
an der Universität Tübingen, der eben erst in den Ruhe- 
stand getreten war, starb im Alter von 62 Jahren. 

Georg Moll er, Privatdozent für Aegyptologie an der 
Universität Berlin, wurde zum Honorarprofessor ernannt. 

Otto Eissfeld t, Privatdozent an der Univ. Berlin, 
erhielt einen Lehrauftrag für Vorlesungen uberhebr. Gram- 
matik und für Leitung eines alttestamentl. Proseminars. 

Albrecht Alt ist als Ordinarius für Altes Testament 
nach Halle, 

Gustav Herbig als Ordinarius für vergleichende 
SprachwisE 'nschaft nach Breslau berufen worden. 

Georg Ivollm, der Generalsekretär der Berliner 
Gesellschaft für Erdkunde, ist gestorben. 

Bruno Meissner hat einen Ruf nach Berlin als 
Nachfolger Delitzschs erhalten. 

F. E. König, Bonn, ist in den Rahestand getreten. 

J. Meinhold ist an Königs Stelle zum Ord. des 
A. T. ernannt worden. 



Mitteilungen. 



Die orientalische Abteilung der Musees du Louvre 
hat im zweiten Halbjalir 1920 folgende Erwerbungen 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* Bereits weitergegeben. 

*H. Ranke, Das altägyptische Schlangenspiel (S.-U. d. 
Heidelberger Ak. d. W. Phil.-hist. Kl. .Jahrgang 1920. 
4 Abhdlg.). Heidelberg. 1920, Carl Winters Univ.-B. 

Ricardos Gauszyuiec, De Agathodaemono (Prace Towar- 
zystwa Naukowego Warszawskiego II, Nr. 17). 
Warszawa 1919. 

Zeitschrift für Eiugeboreneu-Spracheu X 3. 4. 

*Wilhe!m Lotz, Hebräische Sprachlehre. 3. Auflage. 
Leipzig, Deichert'sche V. 1920. 

Jacob Mann. The Jews in Egypt and in Palestine under 
the Fätimid Caliphs, a contribuation to thoir political 
and communal hietory based chiefly on Gouizah 
material hithorto uupublished. Vol. I Oxford Uni- 
versity Press. Humphrey Milford, 1920. 280 S. 12'/, Sh. 

*Carl Giemen. Die griech. u. latein. Nachrichten über 
die persische Roligiou. (Roligionsgesch. Vorsuche 
u. Vorarbeiten XVII, I.) Töpelmann, Giessen, 1920. 
232 S. M. 40 -. 



47 



UrientalistiBChe Literatnrzeitung 1921 Nr. 1/2. 



48 



(i BergsträBser. Hebräische Lesestücke a. d. AT. I. Heft.: 

Sage und (Jeschichte. Leipzig, Vogel, 1020. VIT!. 

43 S. M. 10 — . 
Heiträge r.ur alttestamentL Wissennchaft. Karl Budde 

zum 70. Geburtstag überreicht von Freunden und 

Schülern .... Herausg. v. Karl Marti (Beiheft z. 

Ztschr. AT Wiss 34;. Töpelmann, Gieasen, 1920, 

194 S. M. 40—. 
*|{. Reitzenstein. Die hellenistiechen Mysterienreligionen. 

Leipzig, Teubner, 1920. VIH, 268 S. M. 9 — . 
*A1 Machrill 1920. Heft 10 u 11. 
Ztschr. d. Deutschen morgenländischen Ges. 74. Bd. 

Heft 4. Leipzig 1920. 
*.^merican Journal oi Archaeology II Series, .XXIV, 3. 

July-Sept. 1920. 
Oriens christianus IX. Leipzig 1920. 
Ostasiatische Zeitschrift. VIII, 1-4 Heft. April 1919 

bis .März 1920 erschienen als „Festschrift für Frie- 
drich Hirth zu seinem 75. Geburtstag". 
*Diedrich Fimmen. Die kretisch-mykenische Kultur. 

Teubner, Leipzig, 1921. VL 226 S. M. 24-. 
Hermann L. Strack. Einleitung in Talmud und Midrasch. 

V. g.anz neu bearbeitete .".uH. d. „Einleitung in den 

Talmud". Beck, Müncheu, 1921, XH, 2,33 S. M. 11-. 
J. Scheftelowitz. Die altpersische Religion und das 

Judentum. Töpelmann, Giessen, 19üO. VIII, 240 S. 
Pero Slepcevii'. Buddhismus in der deutschen Literatur. 

Diss. Freiberg, Schweiz, Wien, Gerold, 1920. V, 

127 S. 48 Kr. 
Revue d'Histoire ecclesiastique. XI 3 (vom Juli 1914). 

Louvain 1920. 
Ernst Windisch. Geschichte der Sanskrit-Philologie und 

indischen Altertumskunde I. Teil (in Grundriss der 

Indo-arischen Philologie und Altertumskunde, I. Bd.. 

l.HeftB). Stra3sburg,lVübner!917. VII,208S. M.10.50. 
*Revue ^gyptologiqae nouvelle serie I — IV. Herausg. v. 

A.Moretu.P.Jouguet. Paria.Leroux,19l9, 284S. 45 Fr. 
""Maria Mogensen. Inscriptions hi^roglyphiques du musöe 

national de Copenhague. Host, Kopenhagen, 1918. 

X, 148 S. 29 Taf. 40 Kr. 




Ich kaiii'c: 

Orientalia! 

Riieher ii. Zeitschriften auf diesem Ge- 
biete: Rrchäoiogie, Geographie, Geschichte, 
Kunst, Literatur, (Texte u. UebeisetzuiigeuJ, 
Kultur-, Reiigions- n. Sittengeschichte, Sprach- 
wissenschaft usw. 

Ich zahle in allen Fällen die heutigen 
Marktpreise und ich bitte um Angebote 
grösserer, sowie kleinerer Objekte. 

Soeben erschien: Katalog: Fremde Länder 
u. Völker in alter u. neuer Zeit: Aegyptologie, 
Assyriologic, , Hebraica u, Judaica, Arabien 
u. Islam, Asien, Amerika, Ozeannien usw. 
2080 Nrn. Ich bitte den Katalog zu bestellen. 

Paul Koehler 

Buchhändler und Antiquar 
Leipzig, Stötteritzer Str. 37. 



Verlaß u. F.xpetlilioii ; ,T. C. niurichfi'sclie BucbbandluDg, I.eip 
V<-rnnfworllirli«r HnrnusRoliPr: I'. K 



*Maria Mogenseu. Steles egyptiennes au musee national 
de Stockholm. Höat. Kopenhagen, 1919. 103 S. 
1 Taf. 20 Kr 

*Louis Speleers. Le papyraa de Neferrenpet, un livre 
des Morts de la XVIII. dyn. aux mus6es royaux du 
Cinquantenaire ä Bruxelles. Vromant, Brüssel, 1917. 
110 S., 29 Taf.. darunter 1 farbig. 



Neuigkeiten 

des Verlages der 



C. Hinrichs'schen Buchhandlung in Leipzig 



Baerwald, Richard: Der Mensch ist grösser als 
das Schicksal. Betrachtungen über die Me- 
thode des sieghaften und frohgemuten Lebens. 
(III, 142S.1 gr. 8«. kart. M. 8—; geb.M. 10.50. 

Harnack, Adolf von: Marcion: Das Evangelium 
vom fremden Qott. Eine Monographie zur 
Geschichte der Grundlegung der katholischen 
Kirche. (XV, 265 u. 358 S.) gr. 8». 

M. 50—; geb. M. 56 — 

(Texte u. Untersuchgn. z. Geschichte d. altchristl. Literatur Bd. 45.) 

Hofmann, Otto: Der Begriff der religiösen Er- 
fahrung in seiner Bedeutung für die Prinzipien- 
frageu der Religionsphilosophie. (IV, 122 S.) 
Lex. 8«. M. 10.75 

Preisigke, Friedrich: Griechische Papyrus der 
Landesbibliothek Strassburg, Herausgegeben 
und erläutert. Band II. Ui'kundeu 81 — 125. 
Mit 26 Schriftproben im Text. (IV, 88 S.) 
4". M. 112.50 

Gegen Verpflichtungsschein Preisermässigung. 

Zu diesen Preisen tritt bis auf weiteres ein Teuerungsziischlag 
des Verlages von 60°/o: dazu Sortimentszuschlag. 



Soeben erschien: 

669. Antiquariatskatalog 

BIBLIOTHECA ASIATICA 

I. 

ASIENS SPRACHEN 
UND LITERATUREN 

Mit Anhang 

ALLGEMEINES ZUR 

SPRACHWISSENSCHAFT 

(ca. 3000 Nummern) 

JOSEPH BAER & CO. 

FRANKFURT A. M. 



Hochstrasse 6. 



mmmmmummmimmmmm 



mm 



»e, BlomangaBse 2. — Druck von Max Schnieriow, Kirclihair \.-L. 
PeisiT. K.inlBubcrg i. Pr., Goltr.- Allee 11 



Orientalistisclie Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Dr. 7. E. PeiSer, Königsberg i. Pr., Goltz-Allee 11 

Verla? der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzi?, Blumengasse 2. 
Bezugspreis fürs Ausland jährlich 15 Fr.; 12 sh.; 3 $; 7 holl. Gulden; 10 skand. Kr. 

"JA lahr/ian/l Nr ^/A Manuskripte uud Korrekturea aach Königsberg. — Dmcksachen nach Leipzig. tAUrr ITKnrW 1Q71 

^H. Jdlll(Jdlll| III. Jl'* Jährlich 12 Nra — HalhiahrRprei« 16— Mk. IMdrZ/npril IS»Z,I 

An meine Leser! 

Mit dieser Nummer beschliesse icb meine Tätigkeit als Herausgeber und Redakteur der OLZ. 
Über 23 Jahre habe ich diese Zeitschrift, deren Begründung lange von mir geplant und endlich im Laufe 
des Jahres 1897 Hand in Hand mit meinem verstorbenen. Freunde Hugo Winckler durchgeführt 
war, betreut. Viel Arbeit und Mühe gerann in den einst fortdauernd wachsenden, dann durch den 
Krieg und seine Folgen schmächtiger werdenden Bänden; als reichen Lohn meines Wirkens empfand 
ich, dass der Nutzen der OLZ immer lebhafter gefühlt und auch vorsichtig anerkannt wurde. Die 
frische Kampflust der Jugendjahre hatte ja in einigen Kreisen Anstoss erregt; es war nur naturgemäss, 
dass sie allmählich einer ernsten Ruhe wich, ohne dass je die prinzipiellen Grundsätze verleugnet 
wurden; und vieles, was in früheren Zeiten übel aufgenommen wurde, weil es eingewachsene Vorurteile 
störte, hatte sich durchgesetzt und gegen alles Widerstreben Geltung errungen. 

Die traurigen Verhältnisse der heutigen Entwicklung führen nun dazu, dass eine wissenschaftliche 
Zeitung, die so auf die Person ihres Herausgebers eingestellt ist, wie die OLZ, die also weder eine 
Gesellschaft noch ein Institut hinter sich hat, nicht mehr selbständig existieren kann. 

Hier soll deshalb eine Vereinigung eintreten, welche in der Lage ist, genügende Mittel heranzu- 
schaffen. Vor die Frage gestellt, ob auch ich dabei weiterarbeiten wolle, habe ich nach reiflicher 
Überlegung den sehr schmerzlichen Entschluss mir abgerungen, mich zurückzuziehen und die OLZ, 
der ich einen grossen Teil meiner Lebensarbeit gewidmet hatte, jüngeren Kräften zu überlassen. Mir 
bleibt nur mehr die Pflicht, allen meinen Lesern und Mitarbeitern, unter denen ich besonders meinen 
Freund und langjährigen Mitredakteur Ferdinand Bork hervorheben muss, meinen herzlichen 
Dank auszusprechen, ebenso dem Verlage, der treu und aufopferungsvoll seit 1909 mit mir zusammen 
gewirkt hat. 

Möge die neue Leitung der OLZ ihren festen Kreis erhalten und erweitern, möge sie mit freudiger 
Hingabe den Interessen der Wissenschaft und ihrer Jünger dienen. Suaviter in modo, fortiter in re. 

F. E. Peiser. 

Den Abschiedsworten des Herrn Professor Dr. Peiser an die Leser der OLZ den wohlverdienten 
Dank an ihn anzuschliessen, ist uns ein herzliches Bedürfnis. 

Seit der Übernahme des Verlags der OLZ, 12 Jahre lang, haben wir mit ihm gearbeitet, und 
wir werden dieser Zeit gemeinsamen Schaffens stets die angenehmste Erinnerung bewahren. Herrn 
Prof. Peisers unablässige, unermüdliche Hingabe, seine Opferfreudigkeit für diese seine eigenste 
Schöpfung hat uns die Aufgaben, die uns als Verleger oblagen, in hohem Masse erleichtert, und es ist 
auch uns eine Genugtung, dass es den vereinten Kräften gelungen ist, die OLZ durch die schweren 
Kriegsjahre bis jetzt durchzuhalten. 

Die gegenüber den Friedensjahren völlig veränderte Lage der deutschen Orientalistik hat zu 
einer Umgestaltung der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft und im Zusammenhang damit zu 
einem Zusammenschluss der deutschen orientalistischen Zeitschriften geführt, bei dem joder einzelnen 
eine Sonderaufgabe zufällt. Dass Herr Professor Peiser uns bei dieser Neuordnung der Dinge 
•sine Hilfo uicht mehr zuteil werden lassen kann, erfüllt uns mit aufrichtigem Bedauern. Doch haben 
49 50 



61 



Orientaliitkiche Liter&torzeitnng 1921 Nr. 3/4. 



62 



wir uns den Gründen nicht verschliessen können, die ihn zur Niederlegung der Redaktion bewogen, 
und haben im Einverständnis mit ihm Herrn Professor Dr. W. Wreszinski als seinen Nachfolger ge- 
wonnen, der im Verein mit den Herren Professor Dr. G. Bergaträsser, Dr. H. Ehelolf und einem Ver- 
treter der Ostasiatik die Redaktionsgeschäfte in Zukunft führen wird. 

Herrn Professor Dr. Peiser aber wünschen vnr eine völlige Wiederherstellung seiner Gesundheit 
und Arbeitskraft. Möge er stets ebenso gern an die Zeit unserer gemeinsamen Wirksamkeit zurück- 
denken, wie wir es tun werden. J. C. Hinrichs'sche Buchhandlung. 



Inhalt. 
Abhsndlungsn und Notizen Sp. 49—88 

Albrecht, W F.: Ein ägypto-semi- 
BcheB Wort für „Schlangenhaut" 58 

Bauer, Theo: Bemerkungen zur VI. 
Tafel des Gilgamesch-Epos . 72 

Christian, V.: üeber einige babyl. 
Aokei bau- u. BewäBserungsgeräte74 

Mahl er. Ed.: Zur Chronologie der 
Predigten des Chrysostonios wegen 
der Weihnachtsfeier .... 59 

Meissner, Bruno: Bemerkungpn zu 
hethitischen Reliefs aus Karke- 
misch 64 

Peiser, F. E.: Psalm 126 (Schluss) 51 



Peiser, F. E.: Zu I. Sam. 20,30 67 

Poebel, A. : Zur zweiten Person 
Pluralia des Imperativs im Sume- 
rischen 78 

Schachermeyr, Fritz: Ein neuer 
Hatti-König 66 

Schroeder, Otto: dAga-5ü-ul, ^Me- 
§ü-ul, dMe-iz-zu-ul-la-äs . . 70 

Schwenzner, Walter: Beiträge zur 
babylonischen Wirtschaftsgeschich- 
te VI 79 

Ungnad, Arthur: Eine altbabyloni- 
Bche Kriegsdepescho .... 71 

Besprechungen . . . . Sp. 88—95 

Abrahams, J.: Studiea in Pharisaism 
and tbe gospels (Max Löhr) 93 



Anderson, J. D.: A manual of the 

Bengali langnage (E. Lewy) 94 
Curtius, Ludwig: Das griechische 

Grabrelief (Ludolf Malten) . 95 
Witzel, Maurus: Der Drachenkämpfer 

Ninib (Marie PancritiusJ . 88 
Wreszinski, W.: Der Papyrus Ebers 

(H. Rankej 92 

Sprechsaal ...... .95-96 

Malten, Ludolf: Zu OLZSp.32ff. 95 

Lehmann-Haupt, C. F. : Zu Yaunä 

takabarä 95 

Mitteilungen 96 

Zur Besprechung eingelaufen . 96 



Psalm 126. 

Von F. E. Peiser. 
(Schluss.) 

Betrachten wir nunmehr die Gruppe Qal 
mit PN. 

Imperfekt: Jer 33, 26 cn^B' TN ZMi'ü; 25 
und 26 bilden einen Zusatz, der in sich nicht 
sehr einheitlich aussieht; das wesentliche scheint 
zu sein, dass aus dem Samen Jakobs Herrscher 
(resp. ein Herrscher) genommen werden sollen, 
^tt'O und nicht etwa 1':'C oder N^K'J; auch hier 
scheint die allgemeine Jakobfrage hineinzuspielen. 
Wenn nun auch die Punktatoren durch Setzung 
des Chirek den Sinn auf die „Wendung der 
Gefangenschaft" deuteten, so würde doch wohl 
in den Zusammenhang besser „denn ich wende 
mich zu ihnen zurück" passen. Dann müsste 
angenommen werden, dass die Einsetzung des 
PN missbräuchlich geschah, veranlasst wohl 
durch die Verwechselung mit dem Gebrauch 
beim Hiphil. 

Joei 4, 1 c^tt-n^i mm' nirif pn z^wi<. Zur 

Beurteilung dieser Stelle muss das ganze in 
Joel 4, 1 — 8 enthaltene Gedicht ins Auge ge- 
fasst werden; da meine Bearbeitung Joels noch 
immer nicht veröffentlicht werden kann, will 
ich das Gedicht nach meiner Rekonstruktion 
hier abdjucken ; ich lasse die Glossen fort und 
gebe nur Rt-chenscijaft über zwei Umstellungen. 

C-ii'n^ 2iK'{< ^<mn py3 

c'un b:: pn ■'pj^rpi 

tcEti'n'' pcv hi< c\"i-nim 



P!:6d 
cpnpS 

C\S2b6 



D'i:3 

1^'n 
nsD 

^b 
pi'p'bj 

□ PN 

cpwn 
cpiro 

CD'JD PN 



ms 
''üv bv^ 

UP'I 

DPN no 
b3^ 

C'^CJ CN 

ncnoi 
min' 'J21 

■"PIDC 



Ich bemerke, dass ich die falsch in den Text 
gezogene Glosse 'P^nJ (1 aus Glossenstrich), 
welche ein ausgelassenes Wort nachtrug, an 
die richtige Stelle gesetzt habe, wo das Wort 
durch die eingedrungene Glosse ''1!^N PNI (1 aus 
Glossenstrich) verdrängt worden war; ferner, 
dass ich für "'ü]) 'PNI ebenfalls nach der vorher- 
stehenden Glosse ""cy bv korrigiert habe. Sonst 
habe ich nichts geändert, sondern nur Glossen 
und Beischriften fortgelassen. Dass zu den 
fortzulassenden Glossen mirT" PiZtf PN gehören 
muss, ergibt der Kontext. Damit fällt die 
Stelle Joel 4, 1 aus dem Rahmen unserer Be- 
trachtung insoweit heraus, als die Verbindung 
erst nach der Einfügung der Glosse hergestellt 
ist; aber sie ist wichtig, da hier eine genaue 
Datierung vorliegt, welche gestattet, die Ver- 
bindung der Vorstellung des „Wendens der 
Gefangenschaft" zeitlich festzulegen. 



63 



Urieotalistiscbe LiteratnrzeitmiK 1921 Nr. 3/4. 



54 



Ich lasse zuerst noch meine Uebersetzung 
folgen: 

In dieser Zeit / wende ich mich / Jerusalem zu, 
Und werde versammeln / alle / Völker, 
Sie hinabführen / ins Thal / Josafat 
Und dort / mit ihnen / rechten. 

Sie verteilten / meinen Besitz / unter den Völkern, 
Warfen / über meine Nation / das Los, 
Gaben / den Knaben / für eine Hure dahin 
Verkauften / das Mädchen / um Wein. 

Was habt ihr / mir (zu entgegnen) / , Tyrus 
Und alle / Kreise / Philistäas? 
Wenn ihr Forderungen / gegen mich / erbebt, 
Wende ich / eure Forderungen / auf euch selbst. 

Die ihr mein Silber / und mein Gold / nahmt. 
Meine Schätze / in eure Tempel / brachtet. 
Und die Söhne Judas / den Griechen / ver- 
kauftet — 
Nun verkaufe ich / eure Söhne / den Sabäern. 

Es kann sich hier nur um diejenige Be- 
lagerung der Stadt Tyrus handeln, welche von 
Alexander unternommen worden ist; das Gedicht 
ist also im Jahre 332 entstanden. Selbst wenn 
man annehmen wollte, dass Handschriften des 
Gedichtes sehr bald mit Beischriften versehen 
worden sind, so kann doch wohl eine so den 
Sinn missverstehende, wie rn^T]'' m2tt' nf<, erst 
mindestens nach einigen Jahrzehnten angefügt 
und in den Text gezogen worden sein; wir 
werden daher nicht fehl gehen, etwa die Wende 
des 4. Jahrhunderts oder etwas später als Zeit 
anzunehmen, da man begann, in der Verbindung 
des Qal mit nuti' etwas ähnliches zu sehen, 
wie in der Verbindung des Hiphil mit n''2ti'. 

Perfekt: Dt 30, 3 imZB' PN Trhü mn^ Z\i•^. 
Der Gegensatz nm' "ly n^B'l in Vers 2 führt 
hier auf die Bedeutung »so wendet sich Jahveh, 
dein Gott, zu dir". Es wird also anzunehmen 
sein, dass PkX erst später eingesetzt worden ist, 
als das Gefühl für die sprachliche Verbindung 
nicht mehr lebendig war. 

Job 42, 10 21^N n^2^ DN 2tf T\^r^\ Die 
Punktatoren wollten niZK' lesen, haben also 
Stellen wie Dt 30, 3 im Auge gehabt. Ich 
glaube auch, dass ■> eine Fehlschreibung für 1 
ist, und dass DU erst später eingesetzt wurde; 
der Fall liegt also gleich wie Dt 30, 3, und 
es ist zu übersetzen „Und Jahveh wandte sich 
Hiob zu". 

Amos 9, 14 btnv/'' ^cy ni:e' PN '>r\ZZ'). Dieser 
Vers gehört zu dem Abschlussgedicht der 
Sammlung, welche als Buch Amos vorliegt; ich 
habe es in meiner Bearbeitung des Amos rekon- 
struiert, kann aber vorläufig diese Arbeit ebenso 



wie „Joel" nicht zum Druck bringpn. Deshalb 
gebe ich hier nur die Rekonstruktion, muss 
aber für ihre Begründung auf die spätere Dmck- 
legung verweisen. 



CN3 


CD'' 


njn"» 


"icy 


ni2B' 


ip^lfH* 


mctt'j 


cny 


1J21 


cnoiN hv* 


C'DID 


iyt:3i 


isipa 


B'iin 


t:'33ii3b 


D^oy 


cnnn 


iD'iom 



Uebersetzung. 
Sieh, / Tage / kommen . — 
Da wende / ich mich / meinem Volke zu; 
Sie baun auf / verwüstete / Städte 
Und pflanzen / Weingärten / auf ihrem Boden. 

Und es stösst / der Pflüger / an den Auster 
Und die Berge / träufeln / von Most. 

Auch hier passt also der ursprüngliche Sinn 
vorzüglich; aber auch hier muss angenommen 
werden, dass DN missbräuchlich eingeschoben 
worden ist. Ueber den Zusammenhang dieser 
Stelle mit Psalm 126 siehe am Schluss. 

Jer 29, 14a G~nOtt' PN '02^1. Die Fort- 
setzung „ich sammle euch von allen Völkern und 
allen Orten, woliin ich euch Verstössen habe, und 
führe euch zurück zu dem Ort, von dem ich euch 
habe auswandern lassen" würde an sich die 
Uebersetzung gestatten „ich wende eure Ge- 
fangenschaft". Da dieser Zusatz aber wohl alt 
ist (um 517?), so würde hier das Qal auffällig 
erscheinen. Dazu kommt, dass vorher eine 
Ausführung steht, die so, wie sie der Text 
bietet, nicht ganz in Ordnung zu sein scheint; 
mit Berücksichtigung von G wird etwa als alt 
anzunehmen sein 

criNSoi ^n« cnt:'p3i 

Betet ihr zu mir, so höre ich, 
Suchet ihr mich, werdet ihr finden. 
Dies scheint ein alter Vers zu sein, der als 
Zitat beigeschrieben worden ist. Dann fasse 
ich das Folgende zusammen 

„Wenn ihr mich aus vollem Herzen suchet, 
werde ich mich euch zuwenden (und euch 
sammeln usw.)." Dann ist hier doch die rich- 
tige Bedeutung des Qal anzunehmen und nx 
als spätere Einfügung zu streichen 2. Und dasa 
tatsächlich diese Auffassung richtig ist, scheint 
uns die nunmehr auszuscheidende Glosse ^nf<JJCJ1 
OD^ zu sagen. Sie könnte freilich zu DDkSlJO 



Aus Vers lö. 



' 1 also Fehler für ). 



65 



OrientaliBtische Literatnizeitruig 1921 Nr. 8/4. 



56 



gehören; aber warum sollte dies erklärt sein? 
Vielleicht, weil ihm das Objekt fehlt; das will 
ich zugeben; und doch scheint mir der Gang 
der Entwickelung ein anderer gewesen zu sein. 
Ich glaube, dass die Glosse gerade einmal das 
□rmitl' TZB' erklärt hat, und dass dann erst, 
hierdurch wohl veranlasst, das Zitat beige- 
schrieben wurde. 

Jer 30, 3 'DJ? mstJ' PIN TiZ^). Vers 1—3 
etehen für sich; sie haben mit dem Folgenden 
nur dann zu tun, wenn man sie als eine Art 
Ueberschrift ansehen will. Das kann früh ge- 
schehen sein; aber ich bezweifle, dass sie zu 
diesem Zweck neu geprägt sind; eher wäre an- 
zunehmen, dass Vers 2 zwar mit Hinblick auf 
4 ff. vorgesetzt wurde, Vers 3 aber als eine 
Phrase zur Motivierung herangezogen worden 
ist, welche als Beiscbrift oder Zitat in der 
Handschrift schon stand, das wäre 

also der Anfang des Abschlussgedichts von 
Arnos, sieh oben. Es ist also auch hier PN 
zu streichen. rmrT'l ^Nlti"" ist Glosse. Als 
prosaische Weiterführung ist, nachdem die 
Glossen hineingezogen waren, noch angefügt, 
„und ich fühie sie zurück zu dem Lande, das 
ich ihren Vätern gegeben habe, dass sie es in 
Besitz nehmen". 

Ez 29. 14 C^-'ao niZti' n« 'nZK'l. Mir scheint 
der Zusammenhang von Vers 13 und 14 darauf 
hinzuweisen, dass die Phiase nicht ursprünglich 
ist: „Am Ende von 40 Jahren sammle ich 
Aegypten von den Völkern, wo sie zerstreut 
wurden, und führe sie zurück nach Patros, dem 
Lande ihres Ursprungs". Wenn diese Ueber- 
schrift eine Deutung auf Chabasch enthält, 
würden wir für ihre Zeit auf 486/5 kommen, 
ca. 40 Jahre nach der Eroberung Aegyptens 
durch Kambysesi. In sie ist später dann die 
Beischrift TZ^'I usw. hineingezogen worden; 
wann diese beigeschrieben war, ist natürlich 
nicht auszumachen. Jedenfalls gehört sie aber 
in eine Zeit, wo der ursprüngliche Sinn der 
Phrase nicht mehr klar war. Vielleicht liegt 
hier einmal im Perfekt die Vermischung mit 
Hiphil und n''::ti' vor. 

Ez 16,53 pncif PN TIZID'I. Solange nicht 
festzustellen ist, welche Stadt unter dem Deck- 
namen cno gemeint ist, wird die Erklärung 
dieses Kapitels nicht gelingen. Unter allen 
Umständen muss es für ein recht spätes Fabrikat 
gehalten werden. Dann wäre es doch möglich, 
dass hier von dem sich zuwenden Jahvehs die 
Kede ist und PX wäre danach als Einschub zu 
streichen. Wir hätten also hier nicht nötig, 



Siehe auch Winckler AG. Forsch. III. Keihe 147. 



eine Vermischung mit dem Sinn des Hiphil und 
PTtt" anzunehmen. Damit wird auch für das 
durch Korrektur gewonnene "IPIZtJ' TiZVf (siehe 
oben) derselbe Sinn wahrscheinlich und die 
Streichung des PN hier gerechtfertigt. Ein- 
gefügt ist es wohl im Zusammenhang mit den 
Glossen CHD P''Ztf PN resp. jnciS' P'ZB' PN, 
welche ihrerseits deutlich die Vermischung mit 
der Vorstellung des Wendens der Gefangenschaft 
zeigen. 

Die dritte Gruppe ergibt das Resultat, dass 
in fast allen Fällen das PN zu streichen ist; 
nur Ez 29, 14 ist unklar; dort ist aber wohl 
die Beischrift als ganz spät aufzufassen, so 
dass sie nichts beweist. Dann wird auch für 
Jer 48, 47, wo wir die Entscheidung noch ver- 
tagt hatten, der zweite Fall, also die Annahme, 
dass der Zusatz in einer Zeit gemacht wurde, 
als auch beim Perfekt eine Verwirrung zwischen 
Hiphil und Qal eingetreten war, wahrscheinlich. 

Das Ergebnis dieser Untersuchung ist also: 

Die Veibindung des Hiphil mit n^ZK' bedeutet 
„die Gefangenschaft wenden". Bei ihr ist bis 
auf den Fall Thren 2, 14 PN in Gebrauch; und 
dies ist als richtig anzuerkennen. 

Ganz ohne ursprünglichen Zusammenhang 
mit der vorstehenden Verbindung ist diejenige 
des Qal mit PCIi'; sie bedeutet „sich jemandem 
zuwenden". Bei ihr fehlt in den korrekt er- 
haltenen Fällen PN, was auch grammatisch 
richtig ist. Daneben finden sich aber einmal 
beim Imperfekt, sonst mehrfach beim Perfekt 
Fälle, wo PN steht. In diesen ist PN als un- 
richtige spätere Einschiebung anzusehen. Diese 
kann veranlasst worden sein durch eine An- 
näherung der Vorstellung, welche mit der Qal- 
gruppe, an die, welche mit der Hiphilgruppe 
verbunden war. Als Zeit hierfür wird nach 
Joel 4, 1—8 + 300 anzunehmen sein'. 

Später werden beide Gruppen einander noch 
mehr genähert, so dass Versuche eintraten, durch 
die Lesung den überlieferten Schriftbestand zu 
vereinheitlichen. Diese Versuche führten zu 
keiner vollen Uebereinstimmung, erschwerten 
aber das Verständnis einzelner Stellen. 
Schluss des Exkurses. 



Wenden wir uns zu Psalm 126 zurück. 
Wir können nunmehr erstens die Herstellung 
des Anfangs als richtig anerkennen. Wir können 
ferner die Beischrift, welche in Vers 4 gezogen 
wurde, derart beurteilen, dass sie entweder ur- 
sprünglich ohne PN ausgefühi't und PN ein- 
gesetzt wurde, nachdem sie in den Text gezogen 
war, oder dass sie schon die Schreibung mit 



* In diese Zeit oder etwas später fallen dann wohl 
Glossen, welche ^tj' als transitiv erklären wollen, sieh 
zu Kz 39, 26, PBaFm 85, 2. 



67 



Orientalistische Literatnrzeitong 1921 Nr. 3/4, 



68 



HN enthielt. Im ersteren Falle könnte die Bei- 
schrift älter als 300, im zweiten Falle müsste 
sie jünger sein. 

Der Psalm selbst dürfte als ein Gedicht 
aufzufassen sein, welches verfasst war, um bei 
einer der Rückwanderungengesungenzu werden i. 
Bei welcher, muss ich noch offen lassen. Es 
dürfte eine gewesen sein, welche den offiziellen 
Kult Jahves wiederherstellte. Nicht unwahr- 
scheinlich ist es, dass der Psalm als verwandt 
mit dem von mir rekonstruierten Abschluss- 
gedicht bei Arnos, siehe oben, empfunden wurde. 
Dafür würde sprechen, dass die philologische 
Glosse 5!"lTn ICD von dem Psalm aus an den 
Rand des Amosgedichtes geschrieben wurde, 
hier, um als Parallele zu tinin zu dienen. Das 
konnte zu einer Zeit geschehen sein, wo die 
Glosse selbst noch am ßande stand und nicht 
in den Psalm gezogen war. Deshalb wird weder 
für das Amosgedicht noch für den Psalm hier- 
durch eine noch nähere Datierung möglich. 



Zu I. Sam. 20; 30. 

Von F. E. Peiser. 
Saul schilt seinen Sohn Jonatan; wenn er 
sagt, dass er durch seinen Umgang mit David 
sich und seine Mutter schände, so ist das für 
einen Orientalen durchaus sachgemäss. Im 
Gegensatz dazu steht der Anfang seiner Schelt- 
rede. Hier würde er sich selbst geschmäht 
haben, wenn er seinen Sohn nmoH mjJJ 12 
genannt hätte. Deshalb ist von vornherein 
diese Wortverbindung verdächtig. Die Maso- 
reten haben aus dem ihnen vorliegenden Kon- 
sonantenbestand einen Schimpfnamen gemacht, 
weil sonst kein Sinn hineinzubringen war; es ist 
ihnen nur in ganz verzwickter Weise gelungen. 
Wenn LXX ein nmo mjIJ p daraus machte, 
so zeigt das eben, in welcher Richtung die 
verzweifelten Erklärungsversuche gingen. Wenn 
Wellhausen danach ein nmcn mirj ]3 oder 
Smith ein niD mW p konjizieren, so gehen 
sie nur auf der eingeschlagenen Bahn weiter. 
Weder ein Ausdruck „Hurensohn", welcher 
als Ausruf Sauls die eigene Frau verächtlich 
machen, noch „Sohn einer rebellischen Sklavin", 
der gegen die Wahrheit Verstössen würde, 
kann von dem Autor des Stücks dem Könige 
in den Mund gelegt worden sein. Es ist deshalb 
anzunehmen, dass in dem Konsonantenkomplexe 

' Wahrscheinlich bildeten die Psalmen 120—136 das 
Liederbuch, welches für die Feste dieser Rückwanderung 
gedichtet, resp. zusammengestellt wurde. Uanach wäre 
«u fragen, ob m'pycn ~\''W nicht doch richtig als Psalm 
der Rückkehr von Babel aufzufassen ist. Es wäre dann 
wohl ni'jyp zu punktieren, ygl. zur Form DOt^bo "nd 



früh etwas in Unordnung geraten war. Fasst 
man dies ins Auge, dann dürfte das doppelt 
vorkommende 3 leicht als verdächtig erscheinen, 
da das zweite J durch Dittographie entstanden 
sein könnte. Deshalb vermute ich als ursprüng- 
lichen Text ein 

Saul würde seine Rede also mit einem all- 
gemeinen Satze beginnen: „Im Herumtreiben 
liegt die Rebellion", d. i. Wer gewöhnt ist, sich 
herumzutreiben, steht schon mit einem Fuss 
in der Rebellion. Daraufkommt die Anwendung 
des Satzes: Dadurch, dass du dich zu David 
gesellst, schändest du dich und deine Mutter 
(nämlich da David ein Herumtreiber, also ein 
der Rebellion Verdächtiger ist). Das passt zu 
dem Anlass des Zornes Sauls, das Fehlen 
Davids beim Kultmahl. 

n'.yj von yu wie ni2ti' von 2^\i; und r\1)6 
von y\b. 

Ein ägypto-semitisches Wort für 
„Schlangenhaut". 

Von W. F. Albrecht. 

Bei Maspkeo, Les enseignments cC Amenenihait 
I", S. 115 f. befindet sich das «tt«? hyofisvoi' 
sbi oder sbsbi in der Bedeutung „Schlangenhaut": 
trkui nii sh} (bzw. sbsbi) w s;-i; (>CIT) = „Ich 
bin wie eine abgeworfene Schlangenhaut ge- 
worden". Wenn sbi die richtige Lesung ist, 
wird man das Wort mit arab. sabV „Schlangen- 
haut" identifizieren dürfen; wenn sbsbi zu lesen 
ist, gehört es mit assyr. sabsabu „Vorhaut" 
zusammen, das meines Wissens zuletzt von 
Weidnee, OLZ 15, 207—9, behandelt worden 
ist. Die Lesung sapsapii ' und Uebersetzung 
„Gurgel" leuchtet nicht ein, und Holma's Zu- 
sammenstellung des Wortes mit arab. dabdabah 
„Zunge, Hode" ist lautlich unhaltbar. Ich 
möchte sabsabu (so zu lesen) als „Haut" er- 
klären und mit arab. sdba'a „enthäuten", säbii^ä' 
= masimah „Nachgeburt", auch „a thin pellicle 
over the nose of the foetus, which dies if it be 
not removed from it at birth" (Läne, s. v.) ver- 
knüpfen. Nun heisst es CT 27, 39, 10: „Wenn 
die Zunge der Fehlgeburt mit sabsabu gedeckt 
wird", wo sabsabu wahrscheinlich etwas wie 
„Eihaut, Hautdecke" bedeutet. Sanherib. Taylor- 
Prisma V 85 — VI 1, lesen wir sabsabati unah- 
{h)is-ma baltasun äbut „Ihre Vorhäute schnitt ich 
ab, und (dabei) ihre Schamteile verstümmelte 
ich". KU-BAR = sabsabu, von Weidner her- 
angezogen, ist kaum von TÜG-BAR-RA (mu- 
parra) = (ubat aristi, eine Art Bekleidung, viel- 



* Sapsapu (sapsapäte, sapsapi) für sabsabu ist Laut- 
angleiehung; stiiumhaftes b wird zu stimmlosem p unter 
dorn Einfluss des stimmlosen ». 



59 



OrientaliBtische Literatiirzeitang 1921 Nr. 3/4. 



60 



leicht aus Häuten (päru), zu trennen. Die Grund- 
bedeutung aller dieser Wörter ist „Haut", 
eigentlich „was gezogen wird", von der Wurzel 
Sgö „ziehen" {r\2Z' — ^^a*«, <->L^, v_a*-j, 2HV; 
— sähu <,*scibti, nach dem von Jensen ent- 
deckten Lautgesetz). Der Bedeutungsübergang 
„Haut, Vorhaut, Schlangenhaut" befindet sich 
auch im Stamme qlp: assyr. qilpn „Hautdecke", 
quluptu „Schlangenhaut" (AJSL35, 194, Anm.3), 
heb. qelifah „Haut" und arab. qulfah „Vorhaut" 
(auch quluptu war ursprünglich eine Form qutlat, 
wie uklat, ukultu, pulhat, puluhtu). 

Sächlich interessant ist die augenscheinliche 
Tatsache, dass die Assyrer wie die Israeliten 
nach einem Siege die Vorhäute der besiegten 
Feinde abgeschnitten haben. Natüilich haben 
sie nicht immer diese Beschneidung post mortem 
ausgeführt. Jedenfalls finden wir hier, wenn 
die Erklärung zutriift, die erste Kunde der Be- 
schneidung bei den Assyrern; möglicherweise 
haben diese die Sitte bis in die Spätzeit bei- 
behalten, während die stark sumerisierten Ba- 
bylonier sie früh aufgegeben haben. 

[Korrekturzusatz ] Auch die Aegypter des 
neuen Reiches haben die Vorhäute (Vorhaut = 
qrnt) der getöteten Feinde abgeschnitten. 



Zur Chronologie der Predigten des Chryso- 
stomos wegen der Weihnachtsfeier. 

Von Ed. Mahler. 

In seiner dem Weihnachtsfeste gewidmeten 
Untersuchung 1 hatte Usener die berühmten 
Predigten des Chrysostomos, die dieser als 
Presbyter zu Antiocheia gehalten, chronologisch 
zu ordnen versucht und polemisierte bei diesem 
Anlasse hauptsächlich gegen die von Tille- 
moiit und Montfaucou gegebene zeitliche 
Ordnung dieser Predigten. Als Stützpunkt für 
die Zeitbestimmungen diente diesen wie auch 
Usener der von Chrysostomos in einer Weih- 
nachtspredigt gebrauchte Hinweis auf die im 
veifloHsenen Herbst zur Zeit des jüdischen 
Versöhnungstages gegen die Juden gehaltenen 
Reden, in denen er die Christen von der Betei- 
ligung am jüdischen Fasten abzuhalten suchte. 
Tillemont und Montfaucon hatten hieraus ge- 
folgert, dass die erste Reihe der gegen die Juden 
gerichteten Predigten dem Herbste des Jahres 
386 angehöre. Clinton^ setzt sie in das 
Jahr H87. Usener sucht nachzuweisen, dass 
beides falsch sei; es müsse vielmehr die am 
20. Dezember auf Philogonios gehaltene Rede 
und die fünf Tage später gehaltene Weihnachts- 



' RellgionoResch. UnterBuchungen I: Das Weihnachts- 
fest. Bonn 1889. S. 222—247. 

• Fasti Eomani. II. Pag. 238ff. 



predigt des Chrysostomos dem Jahre 388 an- 
gehören. Und da ist gerade die von Usener 
bei der Bestimmung der jüdischen Feste an- 
gewendete Methode zu bemängeln. Die Be- 
stimmung dieser Feste für die Jahre 386 und 
388 gründet er' auf den konstanten jüdischen 
Kalender und findet dementsprechend für d. 
J. 386: 1. Tisri = Donnerst. 10. Sept., 10. Tisri 
= Samst. 19. Sept., ebenso für 388: Montag, 
Sept. 18=1. Tisri = jüdisches Neujahr, Mitt- 
woch, Sept. 27 = 10. Tisri = Versöhnungsfest; 
dagegen sind seine Bestimmungen für die Jahre 
387 und 389 mit diesem Kalender unvereinbar. 
Den 1. Tisri (Neujahrstag) d. J.389 setzt er'' auf 
Donnerstag, den 6. Sept. und dementsprechend 
den Versöhnungstag (10. Tisri) auf Samstag, 
15. Sept., während im konstaten Kalender der 
Juden der 1. Tisri d. J. 389 auf Samstag, den 

8. Sept., der 10. Tisri sonach auf Montag, den 
17. Sept., fiel. Und eben aus diesem Grunde 
müssen wir Clinton und so auch Lietzmann' 
zustimmen, wenn die betreffende Weihnachts- 
predigt mit Tillemont und seinen Genossen in 
das Jahr 387 gesetzt wird. Denn in diesem Jahre 
fiel der 1. Tisri auf Dienstag, den 31. August, 
(u. zw. einerlei, ob wir die zyklische Rech- 
nung des neuen Kalenders oder die Beobachtung 
des Neulichtes als Grundlage des damaligen 
jüdischen Kalenders nehmen); dann war aber 
der Versöhnungstag = 10. Tisri = Donnerstag, 

9. September. Und da bei den Juden der Tag 
mit dem vorhergehenden Abend beginnt, hat 
das mit dem Versöhnungstag verbundene Fasten 
bereits am Mittwoch, den 8. September, abends 
begonnen. Auf den 8. September fiel aber auch 
ein antiochenisches Märtyrerfest ■*, und da der 
Mittwoch ohnehin ein christlicher Stationsfast- 
tag ist, so ist es erklärlich, warum Chrysosto- 
mos, der, um das kirchliche Bewusstsein zu 
stärken, seine Gemeindemitglieder vor der Be- 
obachtung des jüdischen Ritus warnte, in seiner 
am Abend dieses Tages gehaltenen Predigt an 
seine christlichen Zuhörer die Aufforderung 
ergehen Hess, das jüdische Fasten zu meiden 
und dass man daher heute auf die Brüder 
besonders achtgeben, sie wider ihren Willen 
ins Haus holen und ihnen eine Mahlzeit vor- 
setzen solle, damit sie essen und „vor unsern 
Augen das Fasten brechen'. 

Und doch ist auch Lietzmanns Bestimmung 
nicht ganz vorwurfsfrei, insofern er zur Grund- 
lage seiner Untersuchungen den astronomi- 



' Vgl Usener, Das Weihnachtsfest, S. 241, Anm. 2,3 
und S. 243, Anm. 29. ' Ibd. S 239 

• üeber das Datum der Weihnachtgpredigt de« 
Johannes Chrysostomos. Usener, Das Weihnachtsfest, 
S. 379-384 

♦ Vgl. Egli, Altohristl. Studien. Zürich 1887. S. öffi. 



Orientalistische Literaturzeitung 1921 Nr. 3/4. 



62 



sehen Neumond des 1. Tisri nimmt, während 
wir, wenn wir schon nicht den konstanten 
Kalender der Juden, sondern die Beobachtung 
des Neulichtes in Betracht ziehen, vom 1. Elul 
ausgehen müssten, um so — unter Berücksich- 
tigung des Satzes, dass der Elul schon seit den 
Tagen Esra's stets 29-tägig war' — das 
Datum des 1. Tisri und somit auch das der 
übrigen Feiertage dieses Monats bestimmen zu 
können. Aus dem gleichen Grunde können 
wir uns auch mit den von E. Schwartz^ mit- 
geteilten Daten nicht befreunden, denn auch 
die Vollmonde des Tisri, mit denen er operiert, 
konnten nicht massgebend sein für die Fest- 
und Feiertage dieses Monats. Auch waren zur 
Zeit des Chrysostomos (Ende des IV. Jahrh.) 
die Dechijoth, denen zufolge der 1. Tisri 
niemals auf Sonntag, Mittwoch oder Freitag 
fallen sollte, schon lange in Brauch^. Auch 
war damals schon der konstante Kalender durch 
Hillel II. ins Leben gerufen worden. Aller- 
dings will Schwartz für die antiochenischen 
Juden andere Kalenderbestimmungen gelten 
lassen, deren Prinzipien in den in einer Hand- 
schrift der Veroneser Kapitelbibliothek (cod. 
Veron. 60) gegebenen Paschadaten der Juden 
zum Ausdruck gelangen sollen. Abgesehen aber 
von den vielen Korruptelen, die dieser Hand- 
schrift anhaften*, sind die Folgerungen, die 
Schw. aus diesen Daten ableitet, nicht ganz 
einwandfrei. Die Dechijoth scheinen sie aller- 
dings nicht berücksichtigt zu haben, denn in 
den Jahren 328, 331, 332 und 335 fällt hier 
das jüdische Pascha auf einen Montag, in den 
Jahren 377 und 341 auf einen Mittwoch und 
im Jahre 333 auf Freitag, allein schon die 
nackte Tatsache, dass diese Paschadateu (also 
der 15. Nisan im Kalender der antiochenischen 
Juden), in Daten des julianischen Kalenders 
übertragen, einen durch die Differenzen — 11 
und + 19 geregelten Gang zeigen, denen zufolge 
die hier auftretenden Schaltjahre nicht will- 
kürlich, sondern nach einer festgelegten 
Norm aufeinander folgen, beweist m. E. zur 
Genüge, dass die Juden auch in Antiochaea 
ihren eigenen Fe.stkalender hatten. Es ist jeden- 
falls auffällig, dass innerhalb der hier angeführ- 
ten 16 Jahre das 2., 5., 8., 11., 13. u. 16. Jahr 
Schaltjahre sind, die Schaltungen also in Zwi- 
schenräumen erfolgen, die den Interwallen 3, 
3, 3, 2 und 3 Jahren entsprechen, was einem 

' Bab. Talm. Rosch-Haschanah 19b und 33a sowie 

' Christi, u. jüd. Ostertafeln, S. 182— -183. 

• Mahler, Handbuch d jüd. Chronologie. S. 447. 

* Unter den 16 Paschadaten der Juden sind nicht 
weniger als sieben fehlerhaft, und in der Tabelle der 
30 Christi. Daten sind 22 mit Fehlern behaftet, darunter 
fünf mit falschen Monats- und falschen Tagesdateu. 



8., 11., 14., 17., 19. und 3. Jahre eines 19jähri- 
gen Zyklus gleichkäme, so dass es den Anschein 
hat, dass die Juden in Antiochaea bereits in 
der ersten Hälfte des IV. Jahrhunderts nach 
denselben Prinzipien schalteten, wie sie im 
späteren konstanten Kalender festgelegt sind, 
nur mit einem anderen Jahre als Ausgangs- 
epoche. Dies ist auch gar nicht überraschend, 
da der 19jährige Schaltzyklus als solcher 
schon längst als ein von den Babyloniern über- 
nommenes Erbgut auf sie übergegangen war. 
Dass aber bei der Bestimmung der Paschadaten 
gewiss nicht die Beobachtung irgendeines 
Pascha-Vollmondes massgebend war, folgt 
schon aus dem Umstände, dass sie sonst das 
betreffende Pascha, das sie erst durch Beobach- 
tung bestimmen mussten, nicht mehr zur rich- 
tigen Zeit hätten feiern können. Es wurde 
vielmehr dort, wo die Beobachtung massgebend 
war, das Neulicht des Paschamonats berück- 
sichtigt und daraus derPaschavollmondbestimmt. 
Man sieht dies auch aus der von Schwartz (auf 
S. 126) mitgeteilten Tabelle, in welcher den 
Daten für das Pascha der Juden in Antiochaea 
die Daten der entsprechenden astronomischen 
Vollmonde gegenübergestellt werden. In allen 
16 Fällen geht das Pascha der Juden dem 
astronomischen (also beobachteten) Vollmond 
um zwei Tage voraus; im Jahre 328 z. B. 
fiel der astronomische Vollmond auf 12. März 
2h 24m nachmittag, also war der Vollmond 
erst am Abend des 12. März sichtbar, und 
somit war — wenn die Beobachtung als Kri- 
terium galt — der 13. März der 1. Paschatag, 
während das Fest nach Cod. Veron. 60 schon 
am 11. März gefeiert wurde; ebenso war 329 
der erste Paschatag der 30. März, während 
das Datum des astronomischen Vollmondes 
(Hl. März, l*" 26'4™ nm.) den 1. April geben 
würde; usw. Also keines der im Cod. Ver. 60 
angeführten Paschadaten kann auf wirkliche 
Beobachtung des Vollmondes beruhen. Wenn 
wir also von den vielen Korruptelen, mit denen 
diese Daten behaftet sind, absehen, und sie 
zum Ausgangspunkt für die Erforschung des 
jüdischen Kalenders im Anfange des IV. Jahr- 
hunderts nehmen, so beweisen sie nur, dass 
die antioch. Juden im Anfange des vierten Jahr- 
hunderts noch nicht den späteren konstanten 
Kalender gebrauchten, keineswegs aber — wie 
Schw. hieraus folgert — „dass die Juden damals 
keinen eigentlichen Kalender hatten". Im Gegen- 
teil: gerade aus diesen Daten ersieht man klar, 
dass die Juden schon damals einen eigentlichen, 
von der Beobachtung unabhängigen, durch zy- 
klische Rechnung festgelegten Kalender hatten, 
der allerdings anders geartet war als der von 
Hillel ins Leben gerufene konstante Kalender. 



«3 



OrientaliBtiBche Literatnrzeitmig 1921 Nr. 3/4. 



64 



Auch ist es sehr zweifelhaft, ob sie noch im 
Jahre 386 nach diesem Kalender ihre Feste 
ordneten und nicht schon den konstanten 
Kalender als Grundlage ihrer Festbestimmungen 
nahmen. Die Daten, die Schw. für die Tiäri- 
Feste das Jahr 386 ansetzt, sind gewiss bedenklich 
Er geht aus von dem Vollmonde: 
386, 24. Sept. 12'' 14.4° mittags (Greenw. Zeit) 
und glaubt somit mit einiger Wahrscheinlichkeit 
folgende Daten ansetzen zu können: 
Mittwoch, 9. September = 1. Ti.^ri 
Freitag, 18. „ = 10. „ 

Mittwoch, 23. „ =15. „Laubhütten. 

Fiel jedoch der astronomische Vollmond auf den 
24. Sept. 12'' 14-4'° mitt. (Greenw. Zeit), dann 
war erst der Abend des 24. Sept. der Voll- 
mondabend und somit der 25. Sept. = 15. Tiäri. 
Geht man wieder — wir dies Schw. an anderer 
Stelle (8. 182) hervorhebt — vom Paschavoll- 
mond aus und bestimmt durch diesen, weil 
zwischen 15. Nisan und 15. Ti^ri sechs Mond- 
monate = 177 Tage liegen müssen, das Datum 
des 15. Tiäii, dann ist folgendes zu berück- 
sichtigen: im Jahre 386 fiel der entsprechende 
astronomische Vollmond auf Mittwoch, 1. April, 
gh 9ßm jpyij (Greenw. Zeit); es war somit ent- 
weder schon am Abend des 31. März oder erst 
am Abend des 1. April der Vollmond sichtbar, 
d. h. auf Grund der Vollmondbeobachtung 
müsste der 15. Nisan entweder = 1. April oder 
= 2 April gewesen sein und daher 1<7 Tage 
später der 15. TiÄri = 25. Sept. oder = 26. Sept., 
keineswegs aber der 28. Sept. 

Es bleibt also dabei: die oben erwähnte 
Weihnacht.'!predigt des Chrysostomos ist 
ins Jahr 38/ zu setzen. 

Zum Schluss nur noch einige Worte, mitdenen 
ich nipiiien tiefempfundenen Dank den Ordens- 
brüdern des heil. Benediktus zu Pannonhalma 
(Ungarn) aussprechen will. Getreu den ererb- 
ten Traditionen dieses Ordens sind mir Erzabt, 
Prior und sämtliche Ordensmilglieder entgegen- 
gekommen und haben mir in gewohnter Liebens- 
wüidigkeit ihre reichhaltige Bibliothek, in der 
ich so manches Stück vorfand, das ich bis nuti 
vergebens suchte, zwecks Fortsetzung meiner 
chronologischen Studien, betreffend das Leben 
Jesu, zur Verfügung gestellt. Eine Erstlings- 
frucht dieser Studien ist der vorliegende Auf- 
satz, dem ich hoffentlich in Bälde eine längere 
„Studie über Geburt-sjahr und Geburtsdatum 
des Herrn" werde folgen lassen können. 

Also Gruss und Dank den Benediktinern 
zu Pannonhalma! 



Bemerkungen zu hethitischen Reliefs aus 
Karkemisch. 

Von Bruno Meissner. 

Die englischen Ausgrabungen in Karkemisch^ 
haben eine ungeahnte Menge neuen Materials 
an Reliefs und Inschriften zutage gefördert. 
Leider spotten die chattischen Hieroglyphen 
noch allen Entzifferungsversuchen, aber auch 
in dieser Beziehung werden uns die neuen Ent- 
deckungen vielleicht einen Schritt vorwärts 
bringen; denn eine Anzahl Reliefs hat Bei- 
schriften, die jene augenscheinlich erklären, 
Wir können also bestimmen, was ungefähr ihr 
Inhalt gewesen sein muss, wenn es uns gelingt, 
die Bedeutung des Reliefs zu erklären. 

Es handelt sich hier um die bei Hogarth 
PI. ß, 6 — 8 publizierten Orthostaten. Die ganze 
Reihe stellt, wie ich glaube, einen Zug von 
Tributbringern dar. Den Abschluss links bildet 
eine Platte mit einer 9-kolumnigen, sehr wohl 
erhaltenen Inschrift. Es folgen dann auf Platte 2 
(PI. B, 7a) zwei Männer, die ich etwa für einen 
Vezir und einen Herrscher ansehen möchte, die 
ihre Reverenz bezeigen wollen. Der Vezir ist 
bekleidet mit einem langen, hinten plissierten 
Rock, der durch einen breiten Gürtel zusammen- 
gehalten wird. Der Kopf ist unbedeckt, das Haar 
fällt in gekräuselten Locken in den Nacken. 
Bart und Schnurrbart sind rasiert. Der rechte 
Arm, der bloss ist, ist mit einer Spange ge- 
schmückt und stützt sich auf einen langen Stab. 
Ueber der rechten Schulter hängt an einem 
Bande an der linken Seite ein Schwert in der 
Scheide. Die Füsse stecken in Schnabelschuhen^. 
Den linken, gekrümmten Arm des ersten hält 
die Rechte des zweiten Mannes umschlossen. 
Er sieht seinem Begleiter recht ähnlich, nur 
ist er etwas grösser und noch reicher ge- 
kleidet. Ueber dem plissierten Leibrock trägt 
er noch ein kürzeres Obergewand, dessen einer 
Zipfel über die rechte Schulter geworfen ist. 
Das Haar ist reicher und länger als bei dem 
Vezir; die Hauptmasse fällt schlicht in den 
Nacken, nur die Enden sind gekräuselt. Den 
rechten Arm umschliesst ebenfalls eine Spange, 
die linke Hand hält ein langes Szepter. Die 
Fussbekleidung ist der seines Dieners ganz 
ähnlich. Ueber beiden Personen befindet sich 
eine längere Ueberschrift, die die dargestellte 
Szene gewiss erklärt. 



' Carcemieh. Report on the eicavations atDjerabis ou 
behalf of the BritiHh Museum conducted by C. Leonard 
Wooley and T. E. Lawrence. Part. I. Introductory 
by D ü. Hogarth. London 1914. 

' Die Fußbekleidungen der beiden Personen sind 
auf der Reproduktion nicht deutlich zu sehen. Eine 
mir vorliegende, an Ort und Stelle aufgenommene Photo- 
graphie lässt darüber aber keinen ZweifeL 



65 



Orientalistische Literaturzeitung 1921 Nr. 3/4. 



66 



Die nächste Platte (PI. B. 7 b) ist in eine 
obere und in eine untere Hälfte geteilt. In 
der oberen gehen drei Personen hintereinander. 
Die Kleidung besteht aus einem einfachen, durch 
einen Gürtel zusammengehaltenen Hemde und 
Schnabelschuhen. Das Haupthaar ist gekräu- 
selt, aber ziemlich kurz gehalten. Das Gesicht 
ist glatt rasiert. Der erste Mann trägt in der 
Rechten eine Peitsche, in der Linken einen 
rundlichen Gegenstand, der zweite in der Rech- 
ten ein schmales Tuch (? oder eine längliche 
Flasche?), in der Linken den gleichen rund- 
lichen Gegenstand, den auch der dritte Mann 
in der Linken hält, während er seine Rechte 
auf die Schulter seines Vordermannes legt. 
Ihnen folgt, wie mir scheint, ein Affe, dessen 
Vorderhände einen Stab mit einem Vogel darauf 
umschlossen halten. Die dazugehörigen Bei- 
schriften sind kurz; vielleicht würde ein Studium 
dieser und der folgenden zuerst Aussicht auf 
Erfolg der Entzifferung haben. 

Auf der linken Hälfte des unteren Teils 
der Platte befinden sich zwei Personen. Ihr 
Anzug ist der ihrer oberen Genossen ähnlich, 
nur dass ihr etwas längeres Haar durch ein 
Band zusammengehalten wird. Die eine kniet, 
die andere sitzt vis-ä-vis vor einem Napf mit 
E.ssen, aus dem sie mit beiden Händen zulangen. 
Die Szene erinnert an die Ruhe- und Essen- 
pause auf dem Gefangenentransport, wie sie 
auf assyrischen Reliefs nicht gar selten dar- 
gestellt ist'. Die dazugehörige Beischrift ist 
ganz kurz. — Die rechte Seite der unteren 
Hälfte der Tafel wird ausgetüllt mit der Dar- 
stellung zweier anderer, wieder kurzhaariger 
Leute, die sich gegenüber stehen. Beide halten 
in der Rechten eine Peitsche, in der Linken 
einen kreiselfirmigen Gegenstand; eben solch 
ein Kreisel steht auch zwischen beiden. Die 
Inschrift ist länger. 

Die vierte Platte enthält wieder eine ganz- 
seitige Abbildung. Wir sehen augenscheinlich 
eine Frau in plissiertem Leibgewand, einem 
kurzen Ueberrock und Schnabelschuhen. Die 
kurzen Haare werden von einem breiten Bande 
umfasst. Im linken Arme hält sie ein Wickel- 
kind, das sie mit der rechten Hand noch an 
sich drückt. Aus der linken Hand hängt eine 
Schnur mit einem rechteckigen Gegenstande 
herab. Ausserdem hält sie in derselben Hand 
noch ein Seil, an das ein Tier angebunden ist. 
Es soll, trotzdem es verzeichnet ist, wegen 
der Hufe gewiss ein junges Rind darstellen^. Die 
Szene erinnert an ein Relief Tiglatpilesers IV, 

' Vgl. z. B. Ässyr. Forschungen II, Abb. 5, unten 
' Aehnlich ist das junge Rind wiedergegeben bei 

Weber, Altorieutal. Siegelbilder, Abb. 15, das keinen 

Hund (ib. Bd. I, 10) darstellen soll. 



wo eine weibliche Person (wohl eine arabische 
Königin) eine Herde Kamele als Tribut dar- 
bringt'. Eine kürzere Beischrift steht rechts 
von unserem Relief. 



Durch Zufall bin ich in den Besitz von 
anderen, noch nicht bei Hogarth publizierten 
Photographien von Denkmälern aus Karkemisch 
gekommen, die ich hier wenigstens ganz kurz 
beschreiben möchte: 

1 und 2. Zwei Stierpaare, die wohl als 
Postament für eine Statue dienen sollten. 

3 und 4. Zwei Löwenpaare ähnlicher Kon- 
struktion. Auf dem einen steht zwischen den 
beiden Löwen ein geierköpfiger Dämon in Knie- 
laufstellung. Aehnliche Darstellungen sieht 
man z. B. bei Hogarth PI. B, Ib und Aus- 
grabungen in Sendjirli Tf. LXIV. Neben dem 
andern Löwenpaar stehen zwei nicht gut er- 
haltene Blöcke mit einer langen Insehritt. 

5. Die Platte zeigt zwei kurzgeschürzte 
Männer, die auf den Schultern um den Hals 
herum je eine ungehörnte und eine gehörnte 
Gazelle tragen. Aehnliche Tierfräger s. Aus- 
grabungen in Sendjirli Tf. LXllI. Eine Bei- 
schrift ist nicht vorhanden. 

6. Die Platte gibt die Abbildung dreier 
Frauen in derselben Gewandung, die wir von 
den hethitischen Totenreliefs her kennen (vgl. 
z. B. MVAG VII, Tf XXII): ünteikleid, hohe 
Mütze und über beiden ein langes, bis auf die Füsse 
reichendes Obergewand. Alle drei strecken die 
rechte Hand vor, aber nurNr. 1 und 8 haltm dann 
eine Aehre, während die Rechte von Nr. 2 leer 
bleibt. In der Linken halten alle drei wohl 
ein serviettenartiges Tuch, wie auf assyrischen 
Reliefs manche Dienerinnen (vgl. Assyriol. For- 
schung II, Abb. 1 — 4). Eine Beischrift ist 
nicht vorhanden. 



Ein neuer Hatti-König. 

Von Fritz Schachermeyr. 
Der Ausübung der Oberhoheit über das 
Fürstentum von IJalab inassen die hattischen 
Grosskönige die grösste Bedeutung zu, da der 
Besitz derselben die Voraussetzung für jede 
aktive Politik gegenüber Syrien und Aegypten 
bildete. So lag es denn auch dem Könige 
Muttallu daran, als die Tafel, welche den 
Vertrag zwischen seinem Vater Mursil und dem 
Fürsten von Halab enthielt, in Verlust geraten 
war, dem letzteren eine neu hergestellte Ab- 
schrift des Vertrages zukommen zu lassen. 
Eine Kopie dieser Neuausfertigung liegt 
uns in K. Bo. I, 6 vor'. 



» Eine Abbildung s. z B. Bab. u. Ass., Taf-Abb. .%. 
' Als Ganzes noch nicht übersetzt; einzelne Ab- 



OrientalistiBche Literaturzeitung 1921 Nr. 3/4. 



Zle. 1—2 enthalten dasPräskriptMuttallus, 
ZI. 3 — 8 die Angaben über die Ursachen der 
Neuabfassung. 

Mit Zle. 9 beginnt dann die Urkunde 
Mursila. Auch sie hat am Anfang das übliche 
Präscript: 

Zle. 9. tim-ma ""sanisi" ^Mu-ur-si-lisarri rabi 
kar mat "'" Ba at-ti 

10. mär ^ S[u-ii\b-bi-lu-li-u-ma sarri rabi sar 
mät "'"Ha-at-ti qarradu 

Mit Zle. 11 setzt die „historische Ein- 
leitung" ein, welche die Vorderseite der Tafel, 
soweit erhalten, zur Gänze einnimmt. 

Es werden in ihr die früheren Beziehun- 
gen zwischen Hatti und Halab rekapituliert, 
wobei eine Anzahl hattischer Grosskönige ge- 
nannt werden. Der Erhaltungszustand des 
Textes ist der denkbar schlechteste und setzt 
dem Enträtseln von Wortlaut und Inhalt die 
grössten Schwierigkeiten entgegen. Letztere 
sind von allen, die sich mit der Tafel beschäftigt 
haben, betont worden, so von H. Winckler 
(MVAG 1913, IV pag. 85) und Weidner (a. 
a. 0. pag. 67), welche übrigens beide die Ansicht 
vertreten, dass die gesamte historische Ein- 
leitung, von Zle. 11 u. 12 abgesehn, sich auf 
Ereignisse aus der Regierungszeit Mur- 
s'ils selbst beziehen. Winckler sieht zudem 
in dem Zle. 15 genannten Dudhalia einen mit 
dem Füisten von Halab gegen Hatti im Bunde 
stehenden Revolutionär. 

Versuchen wirnun, Näheres zu ergründen. Die 
historischen Einleitungenpflegenansonstinchro- 
nologischerReihenfoige zu berichten. Wenn 
dies auf unsere Inschrift zuträfe, so würde 
fast die gesamte Einleitung die Zeit des Vertrags- 
ausstellers Mursil behandeln, denn sclion wenige 
Zeilen nach Beginn lesen wir, dass jener die 
Stadt Halab zerstört hat: 

Zle. 11. pa-n[q-nH] s[arram\"'" sä mät 
"'"■Ha-la-ab sarrn-ut-ta rabü-ut sa-ab-tum 
ü .iarru-su-nu 

12. ^ Ha-at-tu-si-li sa\rru ra\hu sar mät 
"^"Ha-at-ti id-i[c]-li arki ' Ha-at-tu-si-li 

13. iar mät "'"Ha-at-ti ' 3Iu-ur-s[i-]li sarru 
rabü märmär-äil sä 'Ha-ai-tu-si-li sarri rabi 

14. sarru "'■ut sä mät "'"Ha-la-ab ü mät 
'^"Ha-la-ab ih-dal-liq 

Zle. 11. ^Frü[her] hatten die K[önige] des 
Landes Halab das Grosslcönigtum inne 
und ihr Königtum 

12. erhallte^ HattuSil, derGr[osskön]ig, König 
V. L. Haiti. Nach Hattuiil 

schnitte, zumeist jedoch nicht aus der hier in Frage 
kommenden Textpartie finden eich bei E. Weidner, 
MDOG Nr. 58 p. 66 f.; B. Meissner, Zur Gesch. d. 
gattireiches. 95. Jber. d. schlea. Ges. f. vaterl. Kultur 
p. 6, 15, 16 u. 17; dors. ZDMG 72. (1918) p. 35 f. 

' So auch W e i d u 6 r a. a. 0. p. 66 f. gegen 
Meissner, Vaterl. Kultur p. 6. 



13. König v. L. Haiti 3Iursil der Grosskönig 
König v. L. Haiti, Enkel des Hattusil, 
des Grosskönigs 

14. vernichtete das Königtum v. L. Halab 
und das Land Halab. 

Sehen wir also weiter; Zle. 15 steht: 

hi-me-e ^Du-ud-ha-li-ia sarru rabü a-na 
Hkussi sa[rru-ut-ti] i-[s]a-bit 

Als Dudhalia, der Grosskönig vom Throne 
des Kön[igtums] Besitz ergriff — ; 

Zeile 20 tritt dann Hattusil auf und wird 
bis Zle. 28 des öfteren genannt; 

Zle. 33 besteigt Subbiluliuma den Thron 
und wird bis zu Ende der Zeilenreste erwähnt 
(noch Zle. 44): 

Zle. 33 [ki-me-e^ Su-ub-bi-lu-li-ii-ma sarrurabü] 
sar mät "'"Ha-at-ti a-bu-u-a a-na ''.kussi 
sarru-ut-ti 

34 [i-sa-bit (o-^ ä.)-] 

Zle. 33 [Als Subiluliuma, der Grosskönig,] 
König v. L. Hatti, mein Vater von dem 
Throne des Königtums 

34 [Besitz ergriff . . .] 

Wir haben somit die historische Einleitung 
zu teilen in eine vorläufige Uebersicht 
der Hauptpunkte (Hattusils und Mursils Haupt- 
handlungen; Zle. 11 — 14) und in die eingehende 
Einzelschilderung (Zle. 15 ff.). Letztere 
geht über alle bisher bekannten Könige zurück 
bis auf Dudhalia, den wir somit als Vor- 
gänger Hattusils anzuerkennen haben. Die 
Formel, welche uns seine Thronbesteigung 
anzeigt, hat ihre Analogie in K. Bo. I, 8, wo 
neben Zle. 7 f. Subbiliuma ■ . ana kussi sarruti itasab 
und Zle. 18 Beniesina kussu sarruti i§abat auch 
Zle. 11 Mursili . . ana kussi sarruti isabat 
vorkommt. 

Unter Dudhalia scheint der damalige König 
von Halab anfangs mit Hatti im Bündnis ge- 
standen zu haben. Nachher trat er aber iu 
Beziehungen mit dem Könige von Hanigal- 
bat, worauf Dudhalias seiner Herrschaft ein 
Ende bereitete und die Stadt Halab zerstörte. 

Mit allem Vorbehalt der Versuch einer Er- 
gänzung von Zle. 15 — 18: 

15. ki-me-e ^ Du-ud-ha-li-ia sarru rabü a-na 
''.hissi sa[rru-ut-ti] i-[s]a-bit 

16. §ar mät "'" Ha-la-ab it-ti-su [i.i:]-li-[im 
dup]pu sä sarri ha[ar-]ba-[at] sar m[ät 
'""Ha]-la-a[b] 

17. it-ti sar mät "'" Ha-ni-gal-bat il-li-ga] ü 
sar mät °'" Ha-ni-gal-bat ü iar mät 
'''"[^a-[l]a-ab 

18. äs-sum a-ma-ti sä-a-si [ ] ih-dal- 
liq-sü i( [a]l-lam "'"Ha-la-ab iq-qur. 

15. y,Als Dudhalias der Grosskonig vom 
kön[iglichen Throne Besitz ergriff, 

16. tvar der König von L. Halab mit ihm 
[im Bunde <.aber'> die Tafel (i)] des 



69 



OrientaliRtigche LiteratoTzeitang 1921 Nr. 3/4. 



70 



Königs tvar ze[rstört worden] der König 
V. L. Halab 

17. mit dem König von L. HanigaJhat z\og 
er.] JJnd den König v. L Hunigalhat 
und den König v. L. Halab 

18. wegen dieser Worte [ ] vernichtete 
er ihn und zerstörte die Stadt ^alah '. 

Während ZI. 19 von den „Sünden des 
Königs von Halab" die Rede ist, tritt ZI. 20 
Hattusil als nächster Hattikönig auf. Zle. 22, 
23 plündern die „Söhne von Astati" das Gebiet 
von Halab und Zle. 23 mischen sich ein König 
vonMittanni (damals anscheinend noch nicht 
identisch mit dem König von Hanigalbat) und 
die „Söhne von Nuhassi' ein. ZI. 25 kommt 
es .schliesslich zur Versöhnung, ein neuer 
Vertrag wird geschlossen 2, die streitenden 
Kleinstaaten werden pazifiziert, die früheren 
Grenzen wieder hergestellt 3. 

Zle. 9 beginnt die Aera Subbiluliumas. 
Zle. 34 — 36 wird von seinem grossen, aus 
K. Bo. I 1 hinlänglich bekannten Feldzuge 
nach Mittanni und Syrien berichtet*. Dann 
wird unser Text immer fragmentarischer (Astati, 
Nuhassi und IJalab finden sich weiter genannt), 
um mit Zle. 46 schliesslich agzubrechen. Dass 
bis zu Ende von Jubiluliuma die Rede, zeigt 
uns das . . ]a-bu-[u-a . . Zle. 45. Der von 
Mursil eingehend handelnde Abschnitt fehlt 
uns somit gänzlich. 

Der Hauptgewinn, den wir aus vorstehender 
Untersuchung ziehen, ist die Bereicherung 
der hethitischen Königsliste um die Person 
der Dudhalia, den wir als unmittelbaren Vor- 
gänger ^attuäil's II von Kussar anzusprechen 
haben. Der Name D. ist in der Dynastie 
gebräuchlich; der Sohn Hattusils III und des 
Arenrandas II (vgl. Hrozny Bo. Stud. III 52 f.) 
trägt ihn. — Könige gleichen Namens werden 
auch noch in anderen Inschriften genannt und 



' Die Ergänzung von duppu» (eo wie Zle. 3; vgl. 
Meissner ZDMG 72 (1918) p. 35, Zle. 16) ist sehr un- 
sicher, ebenso i[l-li-ga] idas erste Zeichen, halb abge- 
brochen nimmt am meisten an „sarru" kann aber wohl 
il «ein. Entgültiges könnte erst an Hand des Originales 
festgestellt werden. 

* Zle. 2ö dup-pa"i^-sa-nu il-ta- 

tai-su-nu-ti 
26. ( 1 «»"«ÄMnu/c/fi-sii ik[nu-uk-su.]-tiu-ti . . 

* Zle. 28 . ,] M \mare""' Nu has\-si a-na iEa-[a]t- 

tu si-li-nta iar mal '^i^Haat-ti 
29 . . UIi\ü-HAL-\HIA u ZAG-niA\<'-ni sa mät 
"''' Ha-la-ab u-te-ir-sü . 

* Zle. 'M . 1 mät ai'^ Kar-ga-mis mät "lu^a-laah ü 

ma-iäti Nu-^as-si 
3b. [ik-ta-assadsü-nu-ti . . ü matäti sa sar mät 

<''['^ Mi-is-r\i etekim-su-{nu) ti 
36. [ M a-na mi-is-ri-sü iaduNi- 

ip-]la-ni is-ku-nu.. 
Die Erfiitnzung von Mi-i§-ri ist unsicher, ebenso die 
der letzten Zeile; vgl. aber dazu K. Bo. I, 1, Vs. 47, Rs. 16. 



so manche Stelle mag sich auf unsern Dudhalia 
beziehen, so z. B. K. Bo. II 30: 

12. KAR- KAR ' Ea-at-tu-h-[li 

13. KAR-KAR ' Du-ud-ha-l[i-ia 

14. KAR-KAR ' Sa-uh-hi-lu-l[i-u-ma 

15. KAR- KAR 'Mu-ur-sili 

Falls die Anordnung chronologisch, so han- 
delte es sich um Standbilder Hattusils I, 
Dudhalias I, Subbiluliumas u. Muisils II. 

Haben wir so aus K. Bo. I, 6 Dudhalia als 
neuen König gewonnen', so kann es uns nur 
als erwünscht erscheinen, das uns Hrozny Bo. 
Stud. III p. 53 in einem Korrekturzusatz 
bei'ichtet, er hätte auf der unpublizierten 
Tafel VAT 7691 eine Genealogie Dudhalias 
des Sohnes Hattusils III gefunden, in der dieser 
sich „[Enkel] des Mursil und \Nachh\omme des 
^Tu-ut-ha-li-ia, des grossen Königs, Königs des 
Lan\des Hatti^ nennt. 

Unsere ausK.Bo, I, 6 gewonnenen Ergebnisse 
werden so aufs beste bestätigt; zudem erfahren 
wir ein Neues: die Hauptdynastie hat ihren 
Stammvater nicht in Hattusil II, wie man 
dies sowohl wegen des darüber hinausgehenden 
Schweigens der Genealogien als auch wegen des 
Titels „Mann von Kussar" vermuten möchte, 
sie reicht vielmehr noch weiter zurück, 
zumindest bis auf unsern Dudhalia. 



^ Aga-sü-ul, <^Me-sü ul, '' Me-ia-su-ul-la-ds. 

Von Otto Schroeder. 

Für agü „Krone, Tiara" bietet das Voka- 
bular K 39, Obv. II 4üf. (CT XII 40) fol- 
gende beiden Gleichungen: 

""■"^^lEHlJ = a-gu-ü 
Mit dem Ideogramm Jf.BiV" sind mehrere Namen 
des Mondgottes gebildet, s. Deimel Nr. 2137 S. 
und Schroeder, KAV 51, a 8 — 10, darunter 
'^MEN-sü-ul. Zu diesem Namen bietet K 
2115, 7 (CT XXV 28) die wichtige Variante 
''► TT^ --^"-"l (Deimel Nr. 226: ^Ama-sii-dü), 
welche auch für MEN die Lesung aga nahe- 
legt; denn da im Eme-sal oft m für sonstiges 
g steht (s. Delitzsch, Sumer. Gramm. § 26b), 
ist ''Ama-m-ul als Erae-saUForm für ^Aga- 
sü-ul anzusehen. Statt ''Men-hi-id, wie ich den 
Namen ZA XXXI p. 104 f. las, ist auf Grund 
der Variante richtiger '' Aga-sil-ul zu lesen (die 
Bedeutung des Namens ändert sich dadurch 
nicht) 2. 



' Diese Untersuchung entstammt meiner im Jahre 
1919 abgeschlossenen Dissertation. Hroznys Entdeckung 
veranlasste mich, sie hier vorzulegen. 

' Zu kil = etlu 8, Zimmern, Lipit-Iätar p. 31. — 
aga-sul = „Heldenkrone", me-sul vielleicht = „Helden- 



71 



Orientalistische Literatorzeitung 1921 Nr. 3/4. 



72 



Streng zu scheiden ist davon ''Me-sü-iil, ein 
nur CT XXV 30, Bs. 6 vorkommender Name 
der Istar. (Deimel Nr. 2136: ''Me-sü-dü); der 
Name begegnet in einer Liste, die neben an- 
deren Istar-Namen auch viele fremde enthielt 
(zur gleichen Textklasse gehören KAV 48 und 
173!), so dass die Möglichkeit nicht von der 
Hand zu weisen ist, dass der scheinbar echt 
sumerische Name der einer fremden Gottheit ist. 

Merkwürdig ähnlich klingt der Name ''Ile- 
iz-zu-ul-la-äs, der einer der (Gottheiten des 
lijattikönigs Mursil eignet. Bogh. III Nr. 4 
findet sich passim folgende Göttergruppe: 
^§amas "'Ä-ri-in-na' (Var.: "' Arinna^"'^) bcIH-ia, 
^Tesup etellu^ be-li-ia (War.: beli-ia), ^Me-iz-zu- 
ul-la-ds iläni"'"-ia hu-u-tna-an-te-es „die Sonnen- 
göttin von Arinna, meine Herrin; „Tesup, der 
Herrscher, mein Herr, Mezulla: meine Götter 
allesamt". — Ohne selbst über die Art der 
Beziehungen zwischen der Isiar-Gestalt ''J/e- 
§ü-ul einerseits und der Hatti-Gottheit '^Me-iz- 
gu-ul-la-äs anderseits eine Entscheidung fällen 
zu wollen, möchte ich doch zur Diskussion 
stellen, ob der Zusammenklang ein zufälliger 
sein kann. 



Eine altbabylonische Kriegsdepesche. 

Von Arthur Ungnad. 

In der von H. F. Lutz veröffentlichten 
Sammlung altbabylonischer Briefe*, die sehr 
wahrscheinlich grösstenteils aus der Zeit und 
dem Reiche ßim-Siu's stammen, findet sich 
(Nr. 140) ein besonders interessantes Schreiben 
eines Generals an den König, das möglicher- 
weise einen Einblick in die Kämpfe zwischen 
Rim-Sin und IJammurapi gestattet. Es lautet: 
' a-na be-li-ja ^ ki-bl-ma ^um-ma a-wi-il-anim 
* wa-ra-ad-ka-a-ma ^ .si-ni-sü na-ak-ru-um ^ il-li- 
kam-ma '' dam-ku-ti-ka i-na ga-ti ^ us-te-si ^ ü 
i-na ma-ak rede™" "i-na sak-da-in-pä" " ha- 
al-8a-a[m] i^ ma-am-ma-an '^ ü-ul li-ka-al ^•* [i- 
n]a li-ib-bi i^j^jgdgmes g^ mah-ri-ka i* be-li 
rede""^]^ ^'li-it-ru-dam-ma 1^5 me .säbim i-na 
sak-da-in-pä '"5 me säbim i-na adab'''^ 20 ha- 
al-8a-[am] 21 H-ki-il 22 ha-al-zu-um 23 la in-na- 
ad-di 24 ap-pu-tum. 



mutter" s. VI me bei Delitzsch, Sum. Glossar p. 185. 

' I 38 f. II 3 f. 25 f. 38 f. 

' III 28 f. 41 f. 50 f. 61 f. 86 f. IV 26 f. 38 f. — Zum 
Idg. für Arinna a. Schroeder, OLZ 1917, Sp. 228 ff. 
Hrozny, Sprache der Hettiter p. 215 b. ' nir-gdl. 

' Early Bahylonian Letters from Larsa. Yak Orien- 
tal Scries, Babyl Tcxts, Vol. II (New Uaven 1917). 

' Die Ergänzung will nur ein Versuch sein, die 
Lücke zu überbrücken. 

• Hi-Gari^' (oft in diesen Briefen); wegen Hi-Gar 
:= ada-bu Vit 11, 19b möchte ich obige Lesung vor- 
schlagen. 



Zu meinem Herrn sprich: also (sagt) Awil- 
Anim, dein Knecht: Schon zweimal ist der 
Feind gekommen und hat deine besten (Truppen)* 
aufgehoben (?); und infolge der Schwäche'^ des 
Militärs in Sakdainpa kann niemand das Fort 
halten. Von [dem Militär, das bei dir ist], 
möge [mein Herr Militär] senden. (Eine Be- 
satzung von) 500 Mann in Sakdainpa und 500 
Mann in Adab dürfte das Fort halten können. 
Das Fort darf nicht aufgegeben werden. Dringend ! 



Bemerkungen zur VI. Tafel des Qilgamesch- 
Epos, 

Von Theo Bauer. 

In der Sammlung „Keilschrifttexte aus Assur 
religiösen Inhalts" findet sich unter Nr. 115 
ein Stück des Gilgamesch-Epos. Dieses Tafel- 
fragment bildet die linke Hälfte einer Tafel 
mit sechs Kolumnen, von der Kol. I und teil- 
weise VI gut, II und V sehr schlecht und III 
und IV gar nicht erhalten sind. Aus Inhalt 
und Kopistenunterschrift ist ersichtlich, dass 
es sich um die 6. Tafel des Epos handelt. Da 
dieser neu herausgegebene Text im Vergleich 
mit dem bisher vorliegenden einige bemerkens- 
werte Varianten bzw. Ergänzungen aufweist, 
sei es erlaubt, diese Abweichungen kurz zu 
kennzeichnen. 

Umschrift: 

1. im-si ma-[i]i-sü u[b-bi-]ib be-li-[e-su] . 

2. ü-na-si-is kim-mat-su [e-l]i si-ri-[s]u 

3. id-di mar-sü-ti-su it-[tal]-bi-sa za-ku-ti 

4. a-z(s)a-a-ti it-tah-l[i-pa-am]-ma [ra-ki-is] 
a-gu-ha 

5. ""Gilgames a-ga-sü e-te-pir-am-ma 

6. a-na dum-ki sa ''"Gilgames 

7. i-ni it-ta-si ru-bu-tii ""Is-tar 

8. al-ka [""Giljgames l[u] ha-ta-ni at-ta 

9. in-bi-ka ia-a-si ka-a-[sü] ki-sa-am-ma 

10. at-ta lu lÄu-ti-ma a-na-k[u lu] as-sat-ka 

11. lu-sa-as-mid-ka 's^narkabtu "'""'ukni u 
huräsi 

12. sa ma-gar-ru-sa huräsa-ma el-me-se kar- 
ua-si(!) 

13. lu sa-an-da-ta üme"^ k[u]-da-ni rabüti 

14. [a-na] biti-nii-nasa-[am]-mat'5"eriniir-ba 

15. a-na biti-ni i-na e-re-bi-ka 

16. sib-bu a-rat-tu-u li-na-as-si-ku sepe-ka 

17. lu kam-su ina sap-li-ka sarräui kabtüti 
u rubüti 

18. LUB.LUB.DI- sadi' u mäti lu ua- 
sü-ka bilta 

19. enze-ka tak-se-e 

20. lahräti-ka tu-5-a-me lu-li-da 



' Vgl. Sanh. Tayl. UI 31? 



' makü Inf. 



73 



Orientalistische Literatarzeitang 1921 Nr. 3/4. 



74 



21. imere-ka ina bilti pare li-ba-5 

22. sise-ka ina '?"narkabti ][u sa-]ru-uh la- 
sa-ma 

Kol. IL 1 — 7. unbedeutende ßeste. 8. ana 
""Dum[uzi ... 9. sat-ta ana sat-t[i .... 10. 
al-lal .... 11. tam-ha .... 12. a-sib . . . . 
13. ta-ra ... 14. VII u VII .... 15. ta-r[a . . . ., 
entsprechend den Zeilen 46 — 53 in Jensens Be- 
arbeitung in Kß VI. 

Rückseite. 

Kol. V. 1. is-hi-it ... 2. »''Gilga[mes 

3. is-lu-u[h .... 4. II ka . . . . 5. ki-i ... 6. ir- 

ri-§ü .... 7. ü-pah .... 8. ki-iz-ri 9 — 12. 

verwischt, 13. ku-bur kar . . . ., 14. mär . . . . 
entsprechend den Zeilen 175 — 188 bei Jensen. 

Kol. VI. 2. ü-tul-ma 0"')En-.... 

3. it-bi-ma ""En-ki-dii sü-na-tii i-p[a . . . . 

4. iz-zak-ka-ra a-na ibri-su 



5. ib-ri as-su me-na-ma-a im-tal-li-ku iläni 
rabüti 

6. duppu VP"" sa nag-bi e-mu-ru iskär 
""Gilgames 

7. kima labiri-sü sä-tir bä-rim 

8. s[ä]tar ™Assur-rä'im-napisti samalli sihri 

9. sa a-na "°Nabi u [""Tasmjeti basä" uznä-s[u 

Z. 1 gibt malesu statt des bisher ergänzten 
[be-]le-e-su. Für malü s. HWB. 411a; Jensen 
KB VI/I, 401 und 515; Gilgames-Epos I, 9; 
Daiches, ZA XVII, 92; Jensen ZDMG 67, 510; 
Holma, Kleine Beiträge 11; Landsberger, OLZ 
1914, 264. Unsere Stelle entscheidet gegen 
eine Bedeutung „schmutzige Kleider", da der 
von Jensen und Holma erhobene Einwand, dass 
eine Wäsche schmutziger Kleider bei der auch 
in Z. 255 fF. der 11. Tafel vorliegenden fri.schen 
Ausrüstung des Helden unsinnig wäre, in noch 
erhöhterem Masse für unsere Stelle gilt, wo 
es ja in Z. 3 ausdrücklich heisst, dass die 
schmutzigen Kleider abgeworfen werden. 
Ich möchte mich für die von Jensen, Gilgames- 
Epos 1. c. gegebene und ZDMG 1. c. in Er- 
wägung gezogene Bedeutung „Schmutz", ge- 
nauer wohl „Schmutzkruste" entscheiden. Da 
malCi (Verbum) in der Bedeutung „den Körper 
bedecken" im Akkadischen häufig ist, dürfte 
es sich bei unsrem malü einfach um eine No- 
minalbildung dieses Verbums handeln, ohne 
dass dabei an Geschwüre u. dgl. zu denken ist. 

Z. 2. Für kimmatu siehe Meissner AOTU 
I, 5üff., wo auch ü-na-[sis] richtig ergänzt ist. 
„Er schüttelte sein Lockenhaar auf seinem 
Rücken". 

Z. 4. Füraguhhuvgl.HWßiea, Sum.G1.281 
unter kus, wonach = „umgebundenes Leder" 
(kus-la). Beachte auch Ä-GU(D)-HUM bei 
Reisner „Tempelurkunden aus Telloh" S. 2 s. v. 



Z. 5 Ende fehlt rakis aguhhu wohl zu Un- 
recht, da das folgende, zumal nach einem Ab- 
schnitt, nicht durch -ma angeschlossen werden 
kann. Die Wiederholung dieser beiden Worte 
in Z. 4 und 5 vermag ich freilich nicht zu 
erklären. 

Z. 7 gibt unser Text ha-ta-ni anstatt ha-'-ir 
bzw. ha-me-ir. hatänu Leisst „Schwiegersohn". 
Hier ist es meines Wissens zum erstenmal für 
„Bräutigam" gebraucht, analog dem hebr. ]nn. 

Z. 12. Dass „Rad" nicht masäru, sondern 
magarru zu lesen ist, hat zuletzt Meissner in 
AOTU I, 31 („die 5. Tafel der Serie harra = 
hubuUum") gezeigt. Die Wurzel ist demnach T13 . 

Z. 13. ume. Sonach auch in der Londoner 
Rezension UT-MES = üme (und nicht ümes) zu 
lesen. Danach sind die vor den Wagen des 
Gilgames gespannten „grossen Maultiere" wohl 
Sturmdämonen. Für ümu in diesem Sinne vgl. 
Jensen KB VI/I, 310. 

Z. 16. Da als Subjekt etwa mächtige 
Fürsten erwartet wird, dürfte arattü hier in 
der Bedeutung kabtu (HWB 141 b) vorliegen 
und in sib-bu oder sip-pu ein Synonym davon 
zu vermuten sein, arattü = „Thron" (Jensen 
zur Stelle; BA VI/1, 153 Z. 43; vgl. auch 
Meissner MVAG 1915, 241, wo offenbar gleich 
„Götterthron") wird kaum hier passen. Ungnad, 
Gilgames-Epos, 30 vermutet etwa äsibu arattü, 
doch wäre eine Emendation unsrer Stelle in 
diesem Sinne za gewagt, da man dann un- 
bedingt aratte (Gen.) erwarten müsste. 

Z. 20 ff. ergibt nunmehr die Reihe: Ziege, 
Schaf, Esel, Pferd, Rind (so offenbar nach den 
Spuren in Z. 23 zu ergänzen). — lu-li-da 
gegenüber li-li-da ist ein Assyriasmus. 

Z. 21. „Dein Esel möge mit der Last eines 
Maultieres dahinziehen", d. h. er soll besonders 
schwere Lasten tragen können. 



Ueber einige babylonische fickerbau- und 
Bewässerungs-Qeräte. 

Von V. Christian. 
In OLZ '20, 53 ff. habe ich im Zusammenhang 
mit der Erörterung der Stellen im Kod. Harn. 
§§ 42 — 44 das Gerät maiäru mit „Grabstock, 
Spaten" übersetzt; zur Begründung dieser Deu- 
tung möchte ich nun folgendes anführen: Die 
von Meissner, Ass. Forsch. I. herausgegebene 
5. Tafel der Serie harra-hubuUum bietet hinter 
maskakatu „Pflug" (s. dazu OLZ '20, 54) har- 
p/bu, ma-ia-a-ru und nap-sa-r[u], von denen die 
ersten beiden auf Grund ihres Ideogrammes 
(gis-kän ür-sü-kin) wohl als „handbewegte" ^ 



• kin wohl ursprünglich „bewogen", daher dann kin 
= senden (Del. Suni. Glose. II. kin); „fich hin und her 
bewegen) suchen" (Del. a. a. 0. III. kin, kin-kin); „(den 



76 



Orientalistische Literatarzeitang 1921 Nr. 3/4. 



76 



Geräte angesehen werden müssen, harp/bu und 
napsaru sind nach dem zugrunde liegenden 
Stamm Geräte zum „Zerreissen bzw. Trennen". 
(Meissner a. a. 0. S. 35: „napsaru wird wohl 
ein Instrument zum Lockeriis des Bodens sein"), 
für den Stamm von maiäru habe ich eine gleiche 
Bedeutung OLZ '20, 54 wahrscheinlich gemacht. 
Sie geht meines Erachtens auch aus den Ideo- 
grammen von maiäru in Kol. II 61 — 63 hervor; 
obzwar hier das Sehöpfgerät gemeint ist, be- 
zeichnen die Ideogramme doch das Ackerbau- 
gerät, das aber auch als Schöpfgerät verwendet 
werden konnte; denn gis-bar-(rum) bez. gis-bar- 
gi-gi ist wohl das Holz zum Trennen (bar; dies 
wohl die Grundbedeutung von Del. a. a. 0. I. 
bar: 1. scheiden, 2. öifnen), bzw. das Holz, das 
durch schlagen (gi-gi; vgl. Del. a. a. 0. I ge 
S. 100; daher Del. a. a. 0. I. gig, geg „(ge- 
schlagen)) leidvoll, krank; Kaus. mit Krankheit 
schlagen"; II. gig, gig „(schlagen)) zurück- 
wenden, hemmen") trennt. (Aebnlich ist wohl 
auch das folgende Ideogrammm gis-bar-kin = 
ussuku' zu verstehen.) Daraus ergibt sich, dass 
maiäru ein Holzgerät ist, mit dem der Boden 
durch Schlagen getrennt, d. i. aufgerissen wird. 
Von den in Betracht kommenden Werkzeugen 
erfüllt nur der Grabstock bzw. Spaten diese 
Bedingungen; denn die Breithacke z. B. dient 
nur zum Zerkleinern der Schollen des bereits 
gelockerten Bodens. Solche Grabstöcke sind 
auch heute noch bei hamitischen Völkern im 
Osten Afrikas in Gebrauch. So besitzen z. B. 
die Galla in Harrar nach Paulitschke (Ethnogr. 
N. 0. Afrikas I. 216) einen ca 2. m langen, 
hölzernen Grabstock, entweder nur zugespitzt 
oder mit Eisenspitze versehen, der oben mit 
einem runden durchbohrten Stein (bzw. einem 
Stück Eisen) beschwert wird. Friedrich J. 
Bieber, der Abessynien und die s. ö. anstossenden 
Gebiete auf zwei ausgedehnten Reisen kennen 
lernte, hatte die Liebenswürdigkeit, aus seinem 
noch unveröffentlichten Material mir über den 
Arbeitsvorgang bei den Oromo (einheimischer 
Name der Galla) folgendes mitzuteilen: „Die 
Aufbereitung des Bodens erfolgt beim Feldbau 
durch Stürzen (didikä der Oromo) mit den Stoss- 
spaten (dönkora) und nachheriges Pflügen (kötü) 
mit dem Pfluge (gakarra). Es wird dreimal 
gepflügt und zugleich mit dem dritten Pflügen 
in die Reihen (Furchen) die Saat ausgeworfen. 
Auch Hackbau ist üblich". 

Paulitschke berichtet a. a. 0. von den Galla 
in Hari-ar, dass sie den Boden erst mit dem 



Quetschetein auf dem Malilstein, bzw. den Laufstein auf 
der Platte hin und her bewegen)) mahlen" (Del. a. a. 
0. V. kin). 

' Dieses vir:lleicht = useiiku \uid dann mit arab. 
(^*i-c „stosseu" vergleichbar? 



Grabstock aufreissen; die Schollen zertrümmert 
man dann mit einem Karst oder Holzspaten 
(soll heissen „Breithaue", wie der betreffende, 
von Paulitschke mitgebrachte Gegenstand der 
ethn. Sammlung des naturhist. Museums in Wien 
zeigt). Für Sokotra z. B., ein semit. Sprach- 
gebiet, wird ein grabstockartiges Gerät („ein 
zugespitztes Stück Holz") zum Bestellen des 
Ackers bei Bent, S. Arab. S. 367 erwähnt. 

Wie aber kann der Grabstock als Bewässe- 
rungsgerät dienen? Aus der Eisenspitze des 
Grabstockes entstand durch Verbreiterung der 
Stichspaten, der ein geeignetes Instrument zum 
Wasserschöpfen darstellt, wie wir das bei der 
Gartenberieselung heute noch, nicht nur im 
Orient, sondern auch bei uns sehen können, in- 
dem das in Rinnen fliessende oder in Mulden 
angesammelte Wasser mit einem Spaten auf 
die Beete ausgeschöpft wird. Die Ausdrücke 
für dieses einfachste Schöpfgerät, maiäru und 
harp/bu, wurden dann auch auf kompliziertere 
Vorrichtungen zum Wasserschöpfen angewendet, 
sei es auf den Schwengelbrunnen (den ägypt. 
sadüf) sei es auf den Schöpfbrunnen mit Walze 
(gird). 

Dies leitet uns zu den Benennungen der 
Schöpfgeräte in Kol. II. 59 ff. der genannten 
Tafel über. Z. 59. niru „Joch" bezeichnet wohl 
den sadüf; epinnu, maiäru, ussuku (Z. 60—64) 
sind wohl Synonyma, wobei darauf hingewiesen