(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Ornithologische Monatsberichte"



FORTHE PEOPLE 


FOR EDVCATION 


FOR SCIENCE 



LIBRARY 

OF 

THE AMERICAN MUSEUM 

OF 

NATURAL HISTORY 



^ ' 



Ornithologische lonatsbericMe 



mit Beiträgen von 

R. Berge, K. Bertram, F. Braun, G. v. Burg, S. A. Buturlin, 
J. Gengier, H. Geyr v. Schweppenburg, K. Graeser, 0. Haase, 
W. Hagen, G. Hagmann, B. Hantzsch, E. Hartert, 0. Heinroth, 
C. E. Hellmayr, R. Heyder, P. KoUibay, K. Kothe, 0. Leege, 
H. Löns, H. Baron London, G. H. Martens, 0. Neumann, 
H. Oberbeck, E. D. van Oort, B. Otto, C. Parrot, W. v. Quistorp, 
0. Rheinen, E. Rzehak, N. Sarudny, E. Schmitz, G. Smallbones, 
E. Snethlage, R. Snouckaert van Schauburg, J. Thienemann, 
F. Tischler, V. v. Tschusi-Sehmidhoffen, A. Voigt, 



unter Mitwirkung von H. Schalow 

herausgegeben 

von 

Prof. Dr, Ant. Reichenow, 

Zweiter Direktor des Kgl. Zoologischen Museums in Berlin, 
Generalsekretär der Deutschen Omithologischen Qesellschaft. 



XIV. Jahrgang. 



Berlin 1906. 
Verlag von R. Friedländer & Sohn. 



übersieht 

für clais Jahr I006. 



I. Allgemeines, Creschichte, Sammlungen, Gresellschaften. 

Allgemeines, Geschichte, Zeitschriften: Bräss 99, Löqs 194, 
Kleinschmidt („Berajah" u. „Faico") 33, Matschie 12, Parrot 54, 
Schalow 196. 

Sammlungen, Gesellschaften: American Ornith. Union 68, Deutsche 
Ornitb. Gesellsch. 136, Internat. Zoologen-Kongrefs 152, Johansen 
162, Lampe 66, Sclater 32, Zoolog. Museum Berlin 87. 

Sammeln: Hantzsch (Wiegen der Vögel) 128. 

II. Anatomie, Entwicklung, Palaeontologie. 

Bath 134, Marshall 163, Mitrophanow 53. 

III. Füfse, Federn, Färl)ung, Mauser, Flug. 

Federn, Färbung, Mauser: Bonhote 85, Campbell 70, Clark 68, 

Duncan Vü, Heinroth 111, Witherby 85. 
Flug: Fluggeschwindigkeit 61, Flughöhe 152. 

IV. Spielarten, Mifsbildungen, Bastarde. 

Spielarten: Blaauw 33, Gengier 78, Snouckaert van Schauburg 77. 
Bastarde: CoUett 135. 

V. Systematik, Benennungen. 

Menegaux u. Hellmayr 135, Oberholser 68, Wytsman 36. 



Neue Gattungen und Arten; 



Acanthiza halmaturina 69. 

Acanthorbynchus halma- 
turina 69. 

Accipiter bicolor schisto- 
chlamys 102. 

— nisus lodygini 85. 

Actinodura morrisoniana 
160. 

Aeronympha prosantis 67. 

Agapornis nigrigenis 85. 

Alcippe obscurior 160, 198. 

Alseonax melanoptera 1 35. 

Amazona albifrons nana 



Amizilis beryllina viola 66. 
Ammospiza 68. 
Amytornis woodwardi 33. 
Auabathmis 64. 
Anadorhynchus martini- 
cus 33. 

— purpurascens 32, 33. 
Anovthura tarabagataica 

84. 
Anser carneirostris 83. 

— rhodorbynchos 82. 
Antbreptes longmari an- 

golensis 6. 
baussarum 6. 



Antbreptes longmari ny- 

assae 7. 
Apatema 64. 
Apalis affinis 160. 

— cbirindensis 360. 
Apus apus Carlo 31. 
marwitzi 171. 

— roehli 172. 

Ära erytbrocephala 33. 

— gossei 33. 
Arboricola batemani 85. 
ArtamuB florenciae 160. 

— gracUis 160. 

— pboeus 160. 



IV 



Asio accipitrinus pallidus 

151. 
Astragalinus psaltria hes- 

perophilus 67. 
Astrapia rothschildi 198. 
Astur palumbarius kha- 

mensis 85. 
Athene spilogaster soma- 

liensis 64. 

Barbatula rubrigularis 36. 
Bias feminina 102. 
Bolbopsittacus mindanen- 

sis 33. 
Brachypteryx wrayi 198. 
Bubo ascalaphus trothae 

10. 

— bubo tibetanus 85. 

— magellanicus desertil6. 
Butorides crawfordi 160. 

Calamocichla ansorgei 84. 
Callene aequatorialis 54. 
Calophasis mikado 160. 
Carduelis carduelis lou- 
doni 48. 

— — minor 47. 
Carpodacus incertus 160. 
Centropus assumptionis 

160. 
Certhia victoriae 102. 
Ceyx goodfellowi 33. 
Chaetura cinereiventris 

phaeopygos 102. 

— stictilaema marwitzi 
171. 

Chamaeza brevicauda 
venezuelana 135. 

— turdina chioDOgasterl 36. 

Charitospiza 68. 

Chibia -worcesteri 85. 

Chrysocolaptes montanus 
33. 

— xanthopygius 55. 
Cinclus cinclus persicus85. 
Cinnyria chalcomelas 64. 

— habessinicus alter 7. 

— mahei 160. 
Cissa gabriellae 198. 

— robinsoni 198. 
Cisticola ansorgei 160. 

— calamoherpe 64. 

— harrisoni 135. 

— nigrifrons 64. 

— semifasciata 64. 
C!oloeus dauricus khamen- 

sis 85. 
Columba livia gaddi 133. 
Columbigallina passerina 

exigua 70. 



Conurus labati 32. 
Corapipo leucorrhoa altera 

102. 
Corvus corax islandicus 

130. 

— cornix balcanicus 189. 

— macrorhynchus osai 
103. 

Cossypha semirufa satu- 

ratior 7. 
Crateropus hypoloucus ru- 

fuensis 148. 

— plebeiuskikuyuen8is7. 

— - permistus 146. 
Cryptolopha alpina 160. 
Cypselus mayottensis 160. 

JDendrocincla anabatina 
typha 67. 

— enalincia 67. 

— homochroaacedesta67. 

— meruloidesaphanta67. 

— ridgwayi 67. 
Dendrocoptes medius cau- 

casicus 52. 
Dicrocercus hirundineus 
heuglini 160. 

— — omoensis 160. 
Dioptrornis kiwuensis 64. 
Dryocopus martius reiche- 

Dowi 95. 
Dryonastes vassali 198. 
Dryoscopus alboplagatus 

135. 

— holomelas 135. 

Edolisoma elusum 85. 
Emberiza citriniventris 33. 

— pyrrhuloides harterti 
84. 

Eremomela congensis 64. 

— erlangen 64. 

— flaviventris abdomi- 
nalis 64. 

Erythracus swynnertoni 

160. 
Erythropygia quadrivir- 

gata erlangeri 64. 
Euethia johnstoni 198. 
Eulabeornis castaneiven- 

tris sharpei 102. 
Euprinodes nigrescensl36. 

Francolinus nahani 36. 

— orientalis bogdanowi 
151. 

Formicivora devillei 135. 
Fringillaria goslingi 160. 

Gecinus guerini kogo 85. 

— robinsoni 198. 



Gennaeus annamensislOS. 
Geocichla batosi 33. 

— minor 103. 
Geositta paytae 135. 
Granatellus pelzelni para- 

ensis 102. 
Grus niediocki 190. 
Guttera barbata 36. 

— lividicoUis 36. 
Gygis crawfordi 160. 
Gymnopithys bicolor da- 

guae 102. 

Halcyon senegalensis fus- 

copüeus 171. 
Heteroscops vulpÄs 198. 
Hirundo christyi 102. 

— lucida subalaris 64. 
Horizillas 68. 
Hypocnerais myotherina 

ochrolaema 160. 

lanthia johnstoniae 160. 
lanthocincla victoriae 54. 
Irrisor erythrorynchos 

marwitzi 171. 
Ispidina leopoldi 36. 
lunco siemsseni 192. 

lialetris 88. 
Lalocitta 88. 

Laniarius aethiopicus so- 
maliensis 64. 

— erlangeri 64. 
Lanius phoenicuroides 

analogus 85. 

— pseudocollurio 85. 

— uropygialis 64. 
Leucosticte annae 84. 
Lichmera halraaturina 69. 
Lipangus holerythrus 

rosenbergi 32. 
Locustella styani 33. 

ülegaxenops paraguaae 

16. 
Melanonyx 82. 
Morula celaenops yaku- 

shimensis 103. 
Mesopicos griseocephalus 

kiwuensis 64. 
Mirafra rufescens 160. 
Monticola angolensis nias- 

sae 64. 
Motacilla bamardi 163. 
Muscicapula maiayana 

198. 
Myiotheretes striaticollis 

pallidus 136. 
Myrmelastes cryptoleucus 

135. 



Myrmetherula ornatalioff- 

mannsi 102. 
Myrmotherula hauxwelli 

hellmayri 9. 

Wannocnus ijimae 103. 
Nectarinia chloronota 136. 

— dartmouthi 160. 

— erlangen 64. 
Neisna minima 160. 
Neocossyphus praepecto- 

ralis 136. 
Neoparadisea ruysi 103. 
Notiospiza 68. 

Ochthoeca leucophrys 
tucumana 136. 

Parophasma 64. 
Parotia wahnesi 198. 
Parus maior peloponne- 

sius 86. 
Pelecanoides dacunhae 

160. 
Pentholaea albifrons 

pachyrhyncha 8. 

— macmillani 160. 
Pericrocotus johnstoniae 

38. 
Phaethornis rupuramii 

amazonicus 102. 
Phalacrocorax carbo ma- 

roccanus 160. 
Philydor columbianus ri- 

veti 135. 
Picumnus amazonicus 60. 
Picus owstoni 103. 
Polyplectron katsumatae 

160. 
Poospiza hypochondriaca 

affinis 136. 
Proparus formosanus 160. 

— manipurensis 160. 



Aedon 33. 
Acredula 51. 
Ampelis garrula 69. 
Anser 72. 

— albifrons 175. 

— erythropus 5. 
Anthus maculatus 81. 
Apodidae 31, *:'8. 
Apus melba tuneti 101. 
Astragalinus psaltria 6?. 

Bombycilla garrula 180. 
Botaurus stellaris 180. 
Bube bubo 103. 
Buteo ferox 63. 



Prosobonia ellisi 102. 
Pseudoptynx mindanensis 

136. 
Pseudospermestes goos- 

sensis 36. 
Pterocles alchata bogda- 

nowi 133. 
Ptilocolpa mindanensis 33. 
Ptilopus minutus 70, 163. 
Ptilotis forresti 160. 
Pycnonotus arsinoe soma- 

liensis 64. 

— spurius 64. 
Pyromelana marwitzi 171. 
Pyrrhula ricketti 33. 

— victoriae 54. 
Pyrrhura picta amazonum 

198. 
Pytelia lopezi 160. 

Regulus goodfellowi 160. 

— regulus anglorum 32. 

— — interni 54. 
Rhamphastus tlieresae 16. 
Rhinomyias goodfellowi 

33. 
Rhynchotus rufescens ca- 

tingae 16. 
Riparia cincta erlangeri64. 

•Sarcops melanotus 136. 
Sclateria schistacea cau- 

rensis 198. 
Sicalis columbiana leo- 

poldinae 102. 

— goeldii 136. 
Siptornis baeri 136. 

— sordida affinis 136. 
Sitta corea 102. 

— frontalis palawana 32. 
Sphenocercus robinsoni 

198. 

Bemerkungen über: 

Caccabis petrosa 102. 
Oalidris arenaria 84. 
Carine noctua 190. 
Ciconia ciconia 55, 161. 
Cinclus 54. 
Coccothraustes cocco- 

thraustes 53. 
Columbaliviaunicolor 196. 
Colymbus nigricollis 102. 
Comatibis eremita 33, 176. 
Corvus 135. 

— macrorhynchus 135. 

— sylvaticus 176. 
Crateropus 144. 
Cuculus canorus 104. 



Sporopipes squamifrons 

damarensis 64. 
Strix flammea gracili- 

rostris 33. 
Surnia ulula tiansohanica 

27. 
Suthora morrisoniana 160. 
Sylvia subalpina inornata 

195. 
Sylvietta rufescens ochro- 

cara 67. 
Sylviparus saturatior 102. 
Synallaxis griseiventris 16. 
Syrnium bartelsi 85. 

Tarsiger johnstoni mon- 

tanus 172. 
Telmatodytes palustris 

thryophilus 68. 
Terpsiphone lindsayi 160. 
Thalurania simoni 198. 
Thamnolaea claudi 160. 
Tiiamnoraanes caesius 

hoffmannsi 84. 
Thamnophilus dinellii 136. 
Trochalopterum morriso- 

nianum 160. 
Turdinus barakae 136. 

— stictigula 10. 
Turdus fuscater ockendeni 

136. 

— pelios centralis 64. 
Turtur assumptionis 160. 

Xanthopyga affinis 160. 
Xiphornis 68. 

Yuhina bruneiceps 160. 

Äosterops desorticola 64. 

— halmaturina 69, 

— japonica insularis 103. 

— kühni 102. 

— tahanensis 198. 



Cursorius gallicus 55. 

Pendrocincla 67. 
Dendrocoptes 52. 
Diomedea platei 51. 
Dryocopus martius 167. 

Emberiza aureola 32. 

— citrin iventris 198. 

— poliopleura 85. 

— semenowi 198. 
~ striolata 33. 
Emberizidae 86. 
Erithacus cyaneculus 33. 

Falco peregrinus 34. 



VI 



Galerida cristata 52. 
Gallinula chloropus 41. 
Garrulus lidthi 14, 103. 
Guttera 36. 
Haematopus finschi 90. 

— longirostris 90. 
Hemiphaga spadicea 66. 
Herodias alba 8. 
Heterorhynchus wilsoni 

69. 
Hydrobates leucorhous 

162. 
HypocDemis vidua 29. 

Irrisor viridis 54, 
l^anius 100. 

— collurio 172. 

— excubitorius interce- 
dens 13. 

— nubicus 33. 

— phoenicuroides 84, 
Larus barrovianus 68. 

— fuscus 9. 

— glaucescens 68. 

— kumlieni 6S. 

— leucopterus 68, 86. 

— minutus 27, 71. 

— nelsoni fiS. 
Loxioides bailleui 69. 
Lusciniola fluviatilis 178. 

ITIalurus 70. 
Milvus korschun 9. 

— — affinis 13. 
Motacillaboarula 174, 197. 

]¥etta rufina 66. 



Nyctioorax nycticöras; 8, 
97. 

Oceanodroma leucorhoa 

178. 
Oestrelata feae 102, 177. 
Ortygometra pusilla 55. 
Otis tetrax 8, 31, 97. 

Parus salicarius 61. 
Passer arrigonü 102. 

— brutü 102. 

— domesticus 102. 

— Iiispaniolensisl01,102. 

— italiae 101, 102. 

— maltae 102, 

— romae 102. 

— subalpina 102, 
Pelecanus crispus 12, 162. 

— onocrotalus 162, 
Petronia petroaial66, 178. 
Phalaenoptilus nuttalli 

nitidus 163, 
Phüohela 33. 
Phlogopsis paraensis 29. 
Phoenicopterus ruber 54. 
Phylloscopus viridanus89. 

ruius sylvestris 102. 
Pisorhina scops 81. 
Poecile borealis 83. 

— palustris 83. 
Porphyrie caeruleus 177. 
Pratincola maura 32. 
Psittaci 36. 

Psophodes crepitans 163. 
Püffiaus assimilis 33. 

— griseus 62. 

VI. TIergeMete. 



Pyromelana oryx 70. 

Bhodostethiarosea33, 97, 
195. 

Saxicola leucorhoa 34, 90, 
164. 

— oenanthe 34. 

— — leucorhoa 4, 62. 

— phillipsi 31. 

— seebohmi 34. 

— stapazina 33. 
Serinus canarius serinus49. 
Somateria moUissima 173. 
Spatula clypeata 85. 
Sphenoeacus punctatus 

182, 
Surnia ulula 5, 12. 190. 
Sylvia orphea 33. 
Syrnium wilkonskii 52. 

Tetraogallus urogallus 

lugens 162. 
Tichodroma muraria 72, 

176. 
Todidae 36. 
Totanus glareola 84. 

— melanoleucus 198. 

— soUtarius 13. 
Tringa glareola 70. 
Trochilidae 68. 
Turdus alpestris 72. 

— merula 175. 

— pilaris 160. 

ürinator septentrionalis 

63. 
Zebrilus pumilos 69. 



1. Europäisch-Sibirisches Gebiet. 

Kollibay 31, Parrot 135, v. Tschusi 101. 

Deutschland: Berge 9, 63, 72, Braun 161, 162, Clodius 163, Gengier 
55, 179, Geyr v. Schweppenburg 194, Held 162, 178, Helm 72, 
Henuemann 101, 179, 180, 197, Henrici 160, 180, Heyder 167, 
183, Höpfner 166, König -Wartliausen 134, Kollibay 1, 97, 181, 
Krobn 15, Leege 4, 86, 177, 180, 195, Lindner 166, Löns 36, 
177, 197, Natorp 14, Oberbeck 121, Parrot 54, 62, v. Quistorp 
31, Key 178, Rohweder 14, Salzmaun 178, Sonneiuann 15, Taschen- 
berg 178, Thienenjann 5, 190, 196, Tischler 61, 180, Voigt 174, 
Wichtrich 32, Wünsche 72. 

Österreich-Ungarn: Bernbauer 87, Janda 1;)2, Kuotek 195, Loos 103, 
Michel 80, Rösslor 161, Schaffer 101, v. Tschusi 62, 177, 181, 196, 
Zdobnicky 178. 

Balkauhalbinsel: Braun 115, Mc Gregor 197, Parrot 86, Reiser 34, 
Rzehak 49, 116, 176, 189. 



vn 

Schweiz: v. Burg 63, Gengier 102. 

England: Butterfield 53, 85, Dorrien-Smith 198, Erans 14, Hartert 

32, 83, Nicoll 33, Ealfe 99, Saunders 32, Ticehurst 33, 54. 
Holland: van Oort 66, 173, Snouckaert van Schauburg 73, 103. 
Portugal: Seabra 85. 
Italien: Chigi 102. 

Korsika, Sardinien: Hartert 54, Martorelli 195. 
Dänemark: Christensen 71, Haase 17, Mortensen 164, Winge 11, 164. 
Island: Bachmann 165, Hantzsch 130. 
Schweden, Norwegen: Wessel 37, CoUett 103. 
Europäisches Rufsland: Bianchi 51, 52, Buturlin 82, 83, 0. Grant 

102, V. London 190, Pousar 87. 
Sibirien: Anikin 83, Johansen 101, Kothe 95, Eeicbenow 190, ßussow 

179, Sarudny u. London 151. 
Mandschurei, Japan: Bianchi 52, Hartland 14, Ogawa 103. 
Kleinasien, Persien: Sarudny 47, 151, Sarudny u. Buturlin 132, 

Sarudny u. London 132, 151, 152, Sclater 33, 197, Witherby 85, 

Zugmayer 176. 
Mittelasien: Bamberg 180, Bianchi 53, 85, Buturlin 198, Dresser 198, 

Sarudny u. London 151, Smallbones 27, 196, Suschkin 84. 
Madeira, Kanaren, Kapverden: Hartert 33, Schmitz 102, 175, 177, 

V. Thanner 102. 
Nordafrika: Hartert 160, Loat 166, Meade-Waldo 13, Schalow 166, 

V. Tschusi 195, Whitaker 162, Witherby 13. 

2. Afrikanisches Gebiet. 
Alexander 160, Bianchi 51, Brown 70, üubois 35, Ghigi 36, 0. Grant 
160, Hartert 33, 84, Holland 164, Jackson 54, 102, 135, 
V. Madaräsz 180, Neumann 6, 144, 160, Eeichenow 10, 13, 64, 
171, W. L. Sclater 85, 160, 162, Sharpe 33, 102, 160, Shelley 
160, Stone 135, Trevor-Battye 33. 

3. Madagassisches Gebiet. 
NicoU 160. 

4. Indisches Gebiet. 
Indien, Süd-China, Ceylon: 0. Grant 85, 160, 198, Martens 192, 

Rippen 54, 102, v. Rothschild 160, la Touche 33. 
Sundainseln, Malacka: Finsch 55, 85, Hartert 32. 
Philippinen: 0. Grant 33, Mc Gregor 85, Mc Gregor u. Worcester 85, 

5. Australisches Gebiet 
Molucken, Neuguinea, Salomoninseln: Hartert 102, v. Oort 103, 

V. Rothschild 102, 198, Mattingley 70. 
Australien: Campbell 69, 70, 163, Cleland 163, Hartert 33, Ingram 

160, Mattingley 163, North 163, 0. D'Ombrain 163. 
Sandwichsinseln: Bryan 66. 69. 
Polynesien: Sharpe 102. 



vm 

6. Neuseeländisches Gebiet. 
McLean 182, Dove 182. 

7. Nordamerikanisches Gebiet. 

Anthony 182, Bowdish 70, Bowles 182, Dwight jr. 68, Judd 163, 
Oberholser 67, 68, Stone 104, Wayne 68, Wood 68. 

8. Südamerikanisches Gebiet. 

Allen 67, v.Berlepsch 136, Hagmann 105, Hartert82, Hellmayr69, 84, 102, 

104, 136, 160, Lowe 198, Miller 163, Nicoll 160, Reiser 16, Riley 
70, V. Eotschild 32, 102, Snethlage 9, 29, 59, De Witt Miller 66. 

9. Nordpolargebiet. * 
Bilkewicz84, Buturlin 84, Chapmann 14, Dresser 33, Scbitkow u. Buturlin84. 

10. Südpolargebiet. 
Clarke, 67, 161. 

VII. Verl)reituiig, Wanderung. 

Bertram 137, Braun 32, 98, 161, 179, Brown 70, Duncan 70, Duncker 
65, Graeser 38, 0. Graut 98, Haagner 70, Hagen 151a, Hagerup 86, 
Mattingley 69, Mortensen 164, Parrot 54, Penrose 33, 84, Thiene- 
mann 46, 64, 89, 157, v. Tschusi 69, 180, Winge 11, 164. 

VIII. Lebensweise, Eier. 

Lebensweise im allgemeinen: Chapman 54, Coolidge 68, Otto 172, 

Snouckaert van Schauburg 62, v. Tschusi 8. 
Nahrung: Judd 163, Leisewitz 160, Parrot u. Leisewitz 55, Rzehak 14, 101, 

Geyr v. Schoeppenburg 194. 
Stimme, Gesang: Löns 150, Schurer 177, Thomas 104, Voigt 99. 
Fortpflanzung, Nester, Eier: Allen 67, Bamberg 180, Bryan 69, 

Buturlin 97, 195, Campbell 163, Dresser 13, Goebel 180, Hagmann 

105, Hennicke 175, Jourdain 13, Krause 198, Loos 14, v. Madaräsz 
180, Mattingley 163, Mc Lean 182, Rey 32, v. Rothschild 33, 
Scielasko 16, Sclater 54. 

Lebensdauer: Notiz 62. 

IX. Personalien, Lebensbilder, Todesanzeigen. 

Buller 182, Cabanis (Todesanzeige) 55, (Nachruf von Schalow) 196, Daires 
86, Fatio 87, Göring 177, E. v. Huszthy 176, Hutton 70, Jourdain 
134, Leverkühn (die drei Naumanns) 15, (Todesanzeige) 16, (Nachruf) 
72, 177, Oustalet 57, Rohweder 180. 

X. Jagd, Schutz, Einbürgerung, Pflege. 

Braun 153, Dahms 161, Rheinen 96, Seth-Smith 33. 

XI. Anzeigen. 

Bartels 104, G. Fischer 56, Friedländer u. Sohn 88, Grunack 182, J. Neu- 
mann 56, Schlüter 136. 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant Reichenow. 
XIV. Jahrgang. Januar 1906. No. 1. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 48 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Einige bemerkenswerte Vorkommnisse 
in PreussiscL-Schlesien. 

Von Panl Eollibay. 

1. Stercorarius parasiticus (L.) 
Beim Präparator Schetlenz in Cauth sah ich ein in dortiger 
Gegend Ende August 1900 erlegtes junges Stück (vgl. Journ. für 
Ornith. 1900 S. 434 über ein gleichartiges Vorkommen). 

2. Larus minutus Pall. 

Noch nie ist die Zwergmöwe für Schlesien aufgeführt worden. 
Zu meiner Freude bin ich in der Lage, dies jetzt tun zu können. 
Zu Pfingsten 1902 erlegte der herzogliche Förster Kater zu 
Jamnig, Kr. Trachenberg, in dortiger Gegend zwei junge Zwerg- 
möwen und sandte sie dem Zoologischen Museum zu Breslau. 
Ich hatte Gelegenheit, die Vögel bei mir zu untersuchen. 

3. Tadorna tadorna (L.) 

Im Dezember 1903 erlegte der Wildhändler Krantwurst 
zu Neisse auf dem gleichnamigen Flusse 2 prächtige Stücke, ^ 
und 9, die ich in „ausgelegter" Form sah. 

4. Haematopus ostrilegus L. 

Beim Waffenhändler S tu sehe in Neisse sah ich einen im 
September 1903 bei Nowag, Kr. Neisse, erlegten jungen Austern- 
fiseher. 

5. Charadrius morinellus L. 

Über den in Schlesien (nämlich auf der Höhe des Riesen- 
gebirges) nistenden Mornell ist vielleicht hundertmal mehr ge- 
schrieben worden, wie über den gelegentlich des Zuges be- 
obachteten. Solche Fälle sind offenbar recht selten vorgekommen. 

1 



— 2 — 

Am 22. August 1905 befand ich mich auf der Hühnerjagd 
bei Lassoth, Kr. Neisse. Plötzlich bemerkte ich einen auf einem 
Sturzacker fussenden, hochgestellten Vogel. Vorsichtig näherte ich 
mich ihm und aus Besorgnis, er möchte mich nicht aushalten, 
schoss ich aus gewagter Entfernung; der Vogel flog heil von 
dannen. Inzwischen hatte mein Nachbarschütze auf einem anderen 
Ackerstücke auch auf einen unbekannten Vogel geschossen und 
mit mehr Waidmannsheil. Rufend näherte er sich mir, in der 
Hand einen prächtigen Mornellregenpfeifer im frischen Herbst- 
gefieder. Der Vogel, ein cJ, befindet sich als tadelloser Balg in 
meiner Sammlung. Es soll noch ein drittes Stück gesehen worden sein. 

6. Otis tetrax L. 
Die Zwergtrappe wurde in Schlesien noch nicht oft ange- 
troffen. Seit 1822 sind nur 19 vorgekommene Exemplare ver- 
zeichnet, von denen wohl noch einige Oedicnemus oedicnemus (L.) 
gewesen sein mögen, der mir auch schon als Zwergtrappe zuge- 
gangen ist. Etwa Mitte August 1905 erlegte einer meiner Be- 
kannten im städtischen Reviere Preilaud bei Neisse einen Vogel, 
während ein zweiter davonflog. Aus seiner Beschreibung der Beute, 
die er sofort „zum Auslegen" geschickt hatte, konnte ich die Art 
nicht bestimmen, erst als ich sie beim Präparator sah, erkannte 
ich Otis tetrax. Es ist ein junges J. Bis jetzt ist noch nie ein 
altes S erlegt worden; immer waren es §§ oder junge Stücke. 

7. Ardea purpurea L. 
Am 10. August 1900 erhielt ich von den Teichen von Tillo- 
witz. Kr. Falkenberg O.-S., einen jungen Purpurreiher. Es ist mein 
zweiter aus Schlesien (vergl. Journ. f. Ornith. 1892 S. 327.) 

8. Circus macrurus (Gm,) 
Wie 1897 fand auch im Mäusejahre 1901 ein grosser Zug 
junger Steppen weihen nach Schlesien statt. Die erste erhielt ich 
am 28. August und in den nächsten Wochen eine Menge. Auch 
Asio accipitrinus (Pall.) trat zugleich in grosser Anzahl auf. 

9. Biäeo desertorum (Daud.) 

Abermals ermittelte ich einen schlesischen Steppenbussard. 
Er wurde im Herbst 1901 von einem Gasthausbesitzer zu Arnolds- 
dorf, Kreis Neisse, in dortiger Gegend erlegt und befindet sich 
ausgestopft in seinem Besitze. 

10. Cerchneis vespertina (L.) 

Es ist merkwürdig, dass noch kein belegter Horst des Abend- 
falken in Schlesien aufgefunden worden ist. Denn dass der Vogel 
in unserer Provinz regelmässig brütet, steht bei mir jetzt ausser 



- 3 - 

Zweifel. Meinem früheren Materiale zu dieser Frage habe ich noch 
folgendes hinzuzufügen: 

Herr General von Bardeleben teilte mir mit, dass er seiner 
Zeit im Oderwalde bei Ohlau den Rotfussfalken öfter im Sommer 
geschossen habe. — Im Juni 1900 wurde ein Pärchen vom Förster 
Martin zu Schmolz erlegt und ausgestopft, wie mir der Präparator 
Schelenz zu Canth, der die Vögel sah, mitteilte. — Am 13. Sep- 
tember 1901 erlegte ein hiesiger Schütze ein junges Stück, das 
ich bestimmte. — Im Juni 1904 stopfte der Präparator Tautz in 
Schweidnitz ein bei Striegau erlegtes ^, das ein mit fester Kalk- 
schale versehenes, aber noch ungefärbtes Ei bei sich trug. Die 
Trümmer des Eies sandte mir Tautz zu. 

11. Asio accipitrinus (Pall.) 
Schelenz fand bei Canth schon Anfang der achtziger Jahre 
vor. Jahrb. die Sumpfeule brütend. 1900 erhielt er 5 Dunenjunge, 
von denen er eins gross zog. — Förster Kater in Jamnig 
bei Trachenberg fand dort das Gelege 2 mal, einmal in einem 
Kartoffelfelde und einmal auf einer Waldwiese. Den Zug dieser 
Eule im Herbst 1901 erwähnte ich oben bei Gircus macrurus (Gm.). 

12. Cuculus canorus L. 
Anfang Mai 1905 beobachtete ich ein Nachtigallenpaar beim 
Nestbaue. Am 14. Mai enthielt das Nest 2 Eier. Da ich nach 
einigen Tagen die Nachtigallen nicht mehr bemerkte, sah ich am 
19. Mai nach und fand das Nest verlassen. Es enthielt 4 kalte 
Eier, die von dem Inhalte eines Kuckuckseis verunreinigt waren. 
Dieses Kuckucksei war vollständig zertrümmert. Ich habe die 
Schalenreste, welche erkennen lassen, dass das Ei auf weissrötlichem 
Grunde mit feinen, scharfen, dunkelbraunen Punkten versehen war, 
soweit es möglich war, auf ein Stückchen Pappe aufgeklebt und 
bewahre sie neben den Nachtigalleneiern. Meines Wissens legt 
der Kuckuck sehr selten in's Nachtigallennest, und dies erklärt 
wohl auch die Zertrümmerung seines Eies. Denn diese halte ich 
von der Nachtigall bewirkt, welche eine solche Inanspruchnahme 
nicht gewöhnt ist. 

13. Remiza pendulina (L.) 
Den unbestimmten, datenlosen Angaben Glogers und anderer 
älterer Schriftsteller über das Brüten der Beutelmeise in Schlesien 
verlieh nur ein im Breslauer Museum stehendes Nest mit Jungen 
eine gewisse Stütze, weil es als aus Schlesien stammend etikettiert 
war. Seitdem liegen zuverlässige Nachrichten überhaupt nicht vor. 
Neuerdings ist indessen diese Meise zum ersten Male als Brut- 
vogel Schlesiens sicher nachgewiesen worden. Herr Hanke in 
Kentschkau, Mitglied der Deutschen Ornithol. Gesellschaft und 
eifriger Oologe, fand im April 1900 bei einer Kahnstreife auf der 



_ 4 — 

Weistritz zwischen Schalkau und Romberg ein Beutelmeisennest 
mit 3 Eiern. Es hing etwa 2 m über dem Wasserspiegel an einem 
Weidenzweige. Das Nest befindet sich jetzt im Zoologischen Museum 
zu Breslau und bildet eine Zierde der Provinzialsammlung des 
Museums; die Eier hat Herr Hanke seiner Sammlung einverleibt. 
1901 waren alle Bemühungen, die Vögel wieder aufzufinden, er- 
folglos; dagegen entdeckte 1902 Herr Hanke an derselben Stelle 
ein frisch angefangenes zweites Nest, das jedoch unvollendet blieb. 

13, Erithacus philomela (Bebst.) 
Der Sprosser ist früher in Schlesien vorgekommen, doch hat 
man sichere Nachrichten nur von einigen lausitzischen Forschern. 
Am 22. August 1905, dem Tage, welcher mir den Charadrius 
morinelkis einbrachte, fiel mir auf der erwähnten Hühnerjagd bei 
Lassoth, Kr. Neisse, in einem Weidengebüsch ein Vogel auf, grau 
mit einfarbig rotem Schwanz, den ich augenblicklich nicht unter- 
zubringen vermochte. Ich lud Nr. 16, schoss und hielt zu meiner 
freudigen Überraschung einen Sprosser in der Hand. Die Freude 
war aber leider keine ungetrübte; denn infolge der Verwechselung 
der Gewehrläufe hatte ich den Vogel mit Hühnerschrot arg zu- 
gerichtet. Gleichwohl wurde diese Seltenheit, so gut es eben ging, 
präpariert und liegt jetzt als meines Wissens einziges Belegstück 
eines schlesischen Sprossers in meiner Sammlung. 



Saxicola oenanthe leucorJwa (Grui.) auf den 
ostfriesischen Inseln. 

Von 0. Leege-Juist. 

In seinen „Kennzeichnungen der Vögel Deutschlands" spricht 
Professor Reichenow die Vermutung aus, dass die langflüglige 
Form des in Grönland, dem gegenüberliegenden arktischen Amerika 
und auf Island heimischen Steinschmätzers {Saxicola oenanthe 
leucorhoa) auf dem Zuge gelegentlich auch das westliche Deutsch- 
land berührt. Bisher wusste man, dass er im Winter über die Faroer, 
Shetlandinseln, an den Westküsten Europas entlang anscheinend 
nach Westafrika zieht, Beweise für sein Vorkommen über diese 
Linie hinaus nach Osten waren jedoch nicht erbracht, bis Dr. 
Heinroth im Vorjahre gelegentlich der Novembersitzung der Deut- 
schen Ornith. Gesellschaft ein Pärchen dieser Form vorlegte, das 
er Anfang Oktober auf der Insel Baltrum nach einem Weststurm 
erlegte. (Journal f. 0. 1905 S. 420.) Angeregt durch diese Mit- 
teilung fahndete ich während des diesjährigen Herbstzuges besonders 
auf diesen Gast und erlegte im September eine Anzahl der in 
grossen Massen durchziehenden Steinschmätzer, die aber sämtlich 
unserer typischen Form angehörten und deren Flügellänge zwischen 
93 und 96 mm schwankte. Unter den Tausenden von Durchzüg- 
lern sah man jedoch auch einzelne besonders dunkel gefärbte 



— 5 — 

Exemplare, die der nordischen Form angehören mochten. Ein- 
zelne zogen auch noch den Oktober hindurch, noch am 1. November 
erblickten Dr. Arends und ich auf der Aussenweide einen dunklen 
Steinschmätzer, der sich in seinem Benehmen in keiner Weise 
von unserer Form unterscheidet, den vrir aber wegen seiner Farbe 
und seiner anscheinend etwas abweichenden Grösse wegen für 
leucorhoa ansprachen. Die Richtigkeit unserer Annahme fanden 
wir bestätigt, als wir den Vogel in Händen hatten; die Flügel- 
länge des dunklen Vogels betrug 105 mm. 

Bemerkt sei noch, dass der Herbst sich durch schwere west- 
liche bis nördliche Stürme auszeichnete, in den letzten 8 Tagen 
hatten wir jedoch gelinde Südostwinde, die starken Zug von Drosseln, 
Goldhähnchen, Rotkehlchen, Krähen u. s. w. zur Folge hatten. 
Das Erscheinen seltener Gäste aus Nordwesten, (z. B, Uydrohaies 
leucorhous) wird, und jedenfalls mit Recht, mit den vorherrschenden 
Nordweststürmen in Zusammenhang gebracht, beim Auftreten des 
nordischen Steinschmätzers kann aber meines Erachtens davon 
nicht die Rtide sein. Zweifellos erscheint letzterer regelmässig an 
unseren Küsten, wurde aber von der typischen Form nicht getrennt. 
Wahrscheinlich folgen die Wanderscharen aus Grönland, sobald 
sie die nördlich von Schottland gelegenen Inseln erreichen, nicht 
sämtlich den äussersten Westküsten Europas, sondern ein Teil 
dürfte die benachbarte skandinavische Küste bezw. Dänemark zu 
erreichen suchen, um dann die Richtung der meisten übrigen 
Kleinvögel, den friesischen Inseln zu folgen, bis sie an der fran- 
zösischen Küste wieder mit den anderen Zügen zusammentreffen, 
um ihre Reise nach den weiter südwärts gelegenen Winterquatieren 
fortzusetzen. 

Am 2. 3. und 4. November sahen wir wiederum einzelne 
leucorhoa. 



Vogelwarte Rossitten. 

[Vorkommen von Anser erythropus (L.) und Surnia ulula (L,)J 

Am 19. September d. Js. wurde auf der hiesigen Feldmark 
von Herrn Apotheker Zimmermann eine Zwerggans (Anser ery- 
thropus) <5 iuv. als neue Species für die Nehrung erlegt und der 
Sammlung der Vogelwarte freundlichst übermittelt. Die Masse 
sind folgende: Länge (von Schnabelwurzel bis Schwanzspitze): 
52 cm. Flügel: 35,5 cm. Schwanz: 9 cm. Schnabel (auf der 
Firste gemessen): 3,5 cm. Tarsus: 6 cm. Mittelzehe (incl. 
9 mm lange Kralle): 6,1 cm. Die Flügel ragen 2,5 cm über 
das Schwanzende hinaus. Augen tief dunkelbraun. Augenlid- 
rändchen gelb. Schnabel gelblich-fleischfarben. Nagel am Schnabel: 
schwärzlich. Füsse blassgelb. Der Vogel trägt das erste Jugend- 
kleid. Er war bereits etwas verletzt und hatte sich schon mehrere 
Tage in der Nähe von Rossitten umhergetrieben; sein Gewicht 



_ 6 — 

betrug daher nur 1,207 kg. Die zwei Hauptunterscheidungsruerk- 
male von der jungen Blässengans {Anser albifrons): das Über- 
ragen der Flügelspitzen über das Schwanzende und der dunkle 
Vorderkopf treten bei den vorliegenden Exemplaren deutlich zu 
Tage. Ausserdem weisen die geringen Grössenverhältnisse auf 
Zwerggans hin. 

Am 21. Oktober d. Js. schoss ich hierselbst eine Sperbereule, 
Surnia ulida (L) C Mageninhalt: ein zu einem „Gewölle" 
zusammengeballter Klumpen Mausehaare und -knochen. Das 
letzte Exemplar, auch ein Weibchen, das auch ausschliesslich 
Mäuseüberreste im Magen trug, wurde hier am 14. Oktober 1902 
beobachtet. (Orn. Monatsber. 1902 p. 182.) 

Bei dem aussergewöhnlich schlechten Wetter, das nun schon 
fast den ganzen Oktober hindurch herrscht, mit täglichen Kegen- 
güssen und starken Stürmen, treten die Vogelzugerscheinungen 
bei weitem nicht so zu Tage wie in anderen Jahren mit normalen 
Witterungsverhältnissen. Sobald sich aber einmal ein schöner 
Tag zeigt, ist der Vogelzug in um so stärkerem Masse im Gange. 

Rossitten, Kur. Nehrung, Oktober 1905. 

J. Thienemann. 

Diagnosen neuer afrikanischer Formen. 

Von Oscar Neamann. 

Genauere Mitteilungen über diese Formen werden zum 
grössten Teil im Schlussteil meiner Arbeit über die „Vögel von Schoa 
und Süd-Äthiopien", J. 0. 1906 Aprilheft, enthalten sein, so ins- 
besondere über die verschiedenen Formen des Anthreptes longmari. 

Anthrejytes lofu/mari haussarum nov. subsp. 

cJ Wie das von Anthreptes longmari longmari. aber mit 
deutlichen grünen Federsäumen am Bug, wenn auch nicht so 
stark wie bei angolensis, nyassae und orientalis. 

§ Dem von longmari völlig gleichend. 

Verbreitung: Ober-Guinea von Liberia an über die Goldküste, 
Togo und den Niger nach Osten bis nach Mombuttu und zum 
Albert-See. 

Typus: cJ ad. Agome Tongwe in Togo. 22. V. 94. Baumann 
leg. Berl. Mus. 

Anthrejytes longmari angolensis nov. subsp. 

cJ Ähnlich dem von longmari und haussarum^ aber noch 
mehr grün an den Bugfedern wie letzteres. Achselbüschel etwas 
dunkler. Unterseite mehr oder weniger bräunlich cremefarben 
oder schmutziggrau angelaufen, nie rein weiss. Grösser wie 
longmari und hanssarmn. Fl. 77--82 mm. Sehn. 10^/2 — 17 mm. 

^ Sehr ähnlich dem von longmari und haussarum, aber 
grösser. Fl. 71 73 mm. 



— 7 — 

Verbreitung: Angola und Benguella nach Osten über den 
Tanganyka bis ins südliche üniamwesi und bis zur Nordwest- 
Ecke des Nyassa-Sees. 

Typus: ;S ad. Duque de Bfaganza in Angola. 31. VIL 03. 
Ansorge leg. Tring Mus. 

Anthreptes longmari nyassae nov. subsp. 

(5 In Grösse vollkommen, in Färbung ziemlich mit angolensis 
übereinstimmend. Nur zieht der Glanz der Oberseite mehr ins 
Kote. Hauptsächlich aber durch die sehr blassen — blassschwefel- 
gelben Achselbüschel von angolensis unterschieden. Fl. 79—81 mm, 
Sehn. 16-17 mm. 

5 Sehr ähnlich dem des angolensis, nur auf der Oberseite 
blasser. Auch das Gelb des Bauches etwas blasser. Fl. 70 — 73 mm. 

Verbreitung: Länder im Osten und Süden des Nyassa-Sees, 
nach Süden bis ins Maschona-Land. 

Typus- <S ad. Lahengula, Zomba. 27. VII. 97. Whyte leg. 
Br. Mus. 

Cinnyris habessinicus alter nov. subsp. 

Sehr ähnlich dem Cinnyris habessinicus habessinicus von 
Nord-Abyssinien, aber etwas grösser und mit längerem, geraderem 
Schnabel. 

<S Fl. 08-71 mm Sehn. 21V2-24 mm. 

Verbreitung: Nord-Somali- Land bis Harar. 

Die angeführten Masse sind von einer Serie von 8 alten d S 
genommen. Hingegen hat eine Serie von 10 alten (^ (5 des typischen 
habessinicus von Nord-Abyssinien Fl. 04—68 mm. Seh. 1872 
—20 mm. 

Crateropus plebeius kikuyuensis nov. subsp. 

Am ähnlichsten dem Crateropus plebeius emini Neum., aber 
viel dunkler. Der Innenteil der Kopf- und Rückenfedern, die 
Schwingen und Schwanzfedern dunkel umbrabraun bis braun- 
schwarz. Grundfarbe der Kehle und Oberbrust düster aschgrau 
bis schwarzgrau, ünterbrust und Bauch etwas heller, aber immer 
noch weit dunkler als bei emini und hirlci. Fl. 105 — 110 mm. 

Verbreitung: Kikuyu. 

Typus: ^ ad. Escarpment Station. Februar 1901. Doherty 
leg. Tring Mus. 

Cossypha serifiirufa saturatior nov. subsp. 

Sehr ähnlich der Cossypha semirufa semirufa Rüpp. von 
Nord-Abyssinien, aber mit reinschwarzer Kopfplatte, Kopfseiten 
und mittleren Schwanzfedern, welche Teile bei semirufa semirufa 
mattschwarz sind. Ferner ist bei saturatior der Rücken dunkler, 
mehr rötlich oüvenbraun. 



Auch die rotbraun gefärbten Teile sind um einen schwachen 
Ton dunkler. 

Verbreitung: Gebiet der südäthiopischen Seen und Orao-Gebiet. 

Typus: ? ad.: Bola goschana in Doko. 12. II. 1901, aus 
meiner Sammlung. 

Pentholaea albifrons pachyvhyncha nov. supsp. 

Sehr ähnlich der Fentholaea albifrons albifrons Rüpp. von 
Nord-Abyssinien, aber etwas grösser und mit bedeutend breiterem 
Schnabel. 

Fl. S 82 mm t, 9 78 mm. 

Sehn. 1372—14 mm lang, 8-9 mm an der Basis breit. 

Verbreitung: Omo-Gebiet. 

Typus: cJ ad.: Uba, West-Abhang. 27. I. 1901. Aus meiner 
Sammlung. 

Zu: „Ansammlungen Ton Staren zur Brutzeit". 

Von V. Tschnsi za Schmidboffen. 

Herrn Dr. Rey's Bemerkung zu Hrn. Dr. E. Hesse's 
„Ansammlungen von Staren zur Brutzeit" (Orn. Monatsber. XIII, 
1905, No. 12, p. 209) kann ich nach jahrelanger Erfahrung voll 
bestätigen. 

Die cJ (5 der in meinem Garten im Dachboden brütenden 
Starpaare singen zur Zeit, wenn die 9 S? auf den Eiern sitzen, 
gegen Abend längere Zeit vor den Brutstätten. Da stösst plötzlich 
einer einen von den andern gleichzeitig wiederholten Ruf aus, 
worauf sämtliche S S ihrer Schlafstelle (im Walde?) zueilen. 

Derselbe Vorgang findet im zeitigen Frühjahre bei beiden 
Geschlechtern statt, wenn sie sich auf dem grössten Baume des 
Gartens des Abends zusammenfinden, wobei die J <S eifrig 
konzertieren. Wie auf ein gegebenes Zeichen bricht die Schar 
plötzlich auf und strebt dem Walde fluchtartig zur Nachtruhe 
zu. Später, wenn die 9 Q auf den Eiern sitzen, kann man, 
wie schon erwähnt, diesen Vorgang allabendlich bei den (J (5 be- 
obachten; er ist hier Regel. 

Villa Tännenhof b. Hallein, im Dezember 1905. 



Aus dem westlichen Sachsen. 

Otis tetrax L., Jugendgefieder, wurde am 17. Okt. 05. auf 
einem Felde bei Reichenbach im Vogtlande erlegt. 

Ntjcticorax nycticorax (L.), im Vogtlande erlegt, steht aus- 
gestopft in Falkenstein. 

Herodias alba (L.), Jugendkleid, im Nov. 1887 bei Zwickau 
geschossen. Im Besitz des Hrn. Präparator Riedel. Schlegel 



— 9 ~ 

machte dieses Vorkommnis schon in der Ornith. Monatsschrift von 
1889, Seite 552, bekannt. Gleichwohl fehlt der Vogel noch in 
dem Verzeichnis der Vögel Sachsens von Meyer u. Helm, 1892, 
und dem Verzeichnis der im Königreich Sachsen beobachteten 
Vogelarten, 1903 herausgegeben vom Ornith. Verein zu Dresden. 

Larus fuscus L., Jugendkleid, erbeutet im Okt. 05. an der 
Mulde bei Zwickau. 

Müvus korschun (Gm.), Jugendgefieder, Sept. 05. bei Glauchau 
erlegt. 

Anas boschas L., vollständiger Albino, nur am Spiegel mit 
schwach bräunlichem Anflug, geschossen Ende Okt. 05. an der 
Mulde. 

Robert Berge. 



Über brasilianische Vögel. 

Briefliche Mitteilung von Frl. Dr. E. SnethUge (Para). 

In S. Antonio schoss ich das Weibchen von Conopophaga 
roherii Hellm. (Nov. Zool. XII, S. 292). Da es bisher unbekannt 
ist, gebe ich nachstehend die Beschreibung : 

Ganze Oberseite braun, eine deutliche weissliche Augenbraue 
(Federn weiss mit braunen Spitzen), die ihre Fortsetzung in dem 
auf beiden Seiten des Hinterkopfes verlaufenden weissen Feder- 
pinsel findet. Federn der Ohrgegend weiss mit braunen Spitzen; 
Unterseite weisslich, grau auf Kropf und Vorderbrust, nach dem 
Schwanz zu reinweiss werdend ; Seiten olivenbräunlich ; alles 
übrige wie beim cJ. Das mir vorliegende Weibchen ist etwas 
kleiner als das S- 

Im „Museum Goeldi" fand ich mehrere Stücke einer neuen 
Myrmotherula^ die sich von M. hauxivelli durch Fehlen des weissen 
ßückenfleckes unterscheidet. Wie ich sehe, hat Hr. Hellmayr 
ein Weibchen dieser B''orm bekommen, das er für eine neue Art 
hält, aber wegen Unbekanntschaft mit der männlichen Färbung 
nicht benennt. Ich erlaube mir deshalb, die Art zu Ehren ihres 
eigentlichen Entdeckers zu taufen: 

ffMyrmotherula hauxwelli hellmayri**, 

(5: Ganze Oberseite dunkeJgrau, ohne jede Spur eines weissen 
Kückenflecks; Schwingen schwarzbraun mit helleren Aussensäumen, 
die 2-3 innersten Armschwingen mit rundlichen weisslichen 
Flecken auf der Aussenseite der Spitze (Andeutungen von solchen 
finden sich bei einem Exemplar auf fast sämtlichen Handschwingen, 
nach aussen schwächer werdend); kleiue Oberflügeldecken grau, 
mittlere und grosse Oberflügeldecken, Schwanz und Oberschwanz- 
decken schwarz mit weissen Spitzen ; Unterseite heller grau, Kinn 
und Kehle am hellsten, fast weisslich. Oberkiefer hornbraun, 
Unterkiefer heller, Füsse schwarzbraun. 



— 10 - 

iuv.: Oberseite olivenbraun; Schwingen schwarzbraun mit 
hellbraunen Aussenrändern, Armschwingen sämtlich mit ocker- 
farbigen Spitzenflecken, die nach aussen kleiner werden; kleine 
Oberüügeldecken oliv; mittlere und grössere Oberflügeldecken, 
Schwanz, Oberschwanzdecken schwärzlichbraun mit hellrostroten 
Spitzen. Unterseite lichtrostrot, Kinn und Kehle am hellsten. 



Neue afrikanische Arten. 

Von Reichenow. 

Bubo ascala2)hus trothae Rchw. 

Dem B. ascalaphus sehr ähnlich, aber kleiner, die braunen 
Querwellen auf den Bauchfedern zahlreicher und dichter; der gelb- 
braune Ton der Gesamtfärbung zieht mehr ins Ziratfarbene als 
ins Ockergelbe wie B. ascalaphus. Fl. 320 — 330, Sehn. 180 mm. 

Keetmannshoop (D.-Südwestafrika). 

Von Exzellenz v. Trotha am 24. VI. 05. gesammelt. 

Ein sehr ähnlicher Vogel von Rehoboth, aber mit weniger 
deutlichen hellen rundlichen Flecken auf der Brust, befindet sich 
bereits im Berliner Museum und ist in den „Vögeln Afrikas" 
I. S. 655 erwähnt. 

Turdinus stictigula Rchw. 

Oberseits olivenbraun, etwas ins Rotbraune ziehend, auf dem 
Oberkopfe stark ins Rotbraune ziehend; Oberschwanzdecken rost- 
braun; weisser Augenring; Ohrfedern trüb rostbraun, an der 
Wurzel grau oder weisslich; Kehle weiss, rostfarben verwaschen 
und grauschwarz gefleckt (am Ende jeder Feder ein grauschwarzer 
Fleck) ; Brust- und Bauchmitte zimtfarben, auf dem Bauche 
blasser, nach hinten zu weisslich; Körperseiten olivenbraun; Unter- 
schwanzdecken zimtfarben ; Unterflügeldecken grau oder weisslich ; 
Schenkel graubraun; Schwingen schwarzbraun, aussen olivenbraun 
gesäumt; Schwanzfedern schwarzbraun, aussen rostbraun gesäumt. 
Lg. etwa 160, Fl. 76-80, Schw. 70, Schnabel 16. L. 30 mm. 

Mbaramo in üsambara, Röhl S. 



— 11 - 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende "Werke dem Unterzeichneten fiühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Herluf Winge, Fuglene ved de danske Fyr i 1904. 22 de 
Aarsberetning cm danske Fugle. (Mit einer Karte.) Vidensk. 
Meddel. fra den naturh. Foren, i Kbbvn 1905. S. 167—226). 

(Vergl. die füheren Berichte in dieser Zeitschrift: 1899 S. 13, 
1900 S. 170, 1901 S. 155, 1903 S. 9 u. 169, 1905 S. 27). 

In dem vorliegenden 22. Jahresbericht über dänische Vögel bringt 
der Verfasser Zug- und Leuchtfeuerbeobachtungen aus dem Jahre 1904, 
erstere nach eigenen Wahrnehmungen, letztere nach den von den däni- 
schen Leuchtfeuern eingelieferten Vögeln, welche zur Zugzeit in den 
Nachtstunden verunglückt sind. Im Jahre 1904 lieferten 32 Leuchtfeu«r 
620 Vögel in 56 Arten an das Zoologische Museum in Kopenhagen ein, 
im Ganzen sind weit über 700 Vögel zugrunde gegangen. Die meisten 
Opfer lieferten folgende Arten: Alauda orvensis 287, Erühacus ruhecula 
92, Sturnus vulgaris 74, Turdus musicus 52, Turdus merula 26. 

Zwei Arten, Larus ridibundus und L. canus, sind im Laufe 
der vorangegangenen 18 Jahre bei den Feuern nicht gefallen und er- 
höhen die Zahl der Arten, welche im Laufe der letzten 19 Jahre bei den 
Leuchtfeuern verunglückt sind, auf 152. Von einem grossen Teil der 
eingelieferten Vögel ist das Geschlecht nach anatomischen Untersuchungen 
bestimmt worden. 

Folgende Tage lieferten die meisten Opfer: 

10/3 (65 Vögel), 13/3 (36), 14/3 (45), 14/4 (20), 17/4 (125), 
7/5 (22), 8/iO (37), 10/10 (26), 12/10 (20). 

Ungewöhnliche Begebenheiten im Jahre 1904 sind: 

Lartcs minuius. Am 8. Juni wurden mehrere, meist Junge, auf 
einer Insel im Eingköbing Fjord (Westküste Jütlands) gesehen. — Ein 
jüngerer Vogel wurde am 23. Oktober bei Faxe Ladeplads gesehen. — 
Ein altes § wurde bei Kopenhagen Ende Dezember geschossen. 

Meryulus alle. Ein Stück wurde am 24/11. 03 bei Horsens 
geschossen. — Am 20. oder 22. Juni 04 wurde unweit Kjöge ein Stück 
aus einer Gesellschaft von 5 — 6 gefangen. Die Vögel sassen im Grase, 
versuchten aber nur laufend zu entkommen. Bei Ribe wurden zwei im 
abgemagerten Zustande am 20. November gefangen. 

Ardetta minuta. Ein junges Tier wurde bei Ribe Aa am 16. 
September geschossen. 

Milviis migrans wurde am 20. März bei Nörreskov auf Falster 
gesehen. 

Circaeius gallicus. Ein altes ^ wurde bei Randers am 25. Juni 
geschossen. 



— 12 — 

Surnia ulula wurde bei Maribo am 8. Oktober geschossen. — 
Ferner wird nachgetragen, dass auf Prent ein Stück am 1. Dezember 
1900 erlegt wurde. 

Turtur auritus wurde am 20. Mai bei Kopenhagen gesehen. 

Anthus campestris. Ein altes (J wurde auf einer Insel im Ros- 
kilde Fjord am 26. August 1902 geschossen. — Bei Gilleleje wurde am 
28. Mai 1904 ein cj tot aufgefunden. 

Buticilla titys. Bei Horsens wurde diese Art am 12. August 
1903 und 8. August 1904 gesehen. — In Haslev im Juni, sicher brü- 
tend. — Ein verlassenes Nest mit 5 Eiern wurde in Helsingör am 19. Juni 
gefunden. 

Endlich werden noch einige neue Knochenfunde aus der Steinzeit 
besprochen. Drei Vogel-Arten (vergl. 0. M. 1904 S. 9) waren bisher 
aus der Steinzeit nicht bekannt: Totanus calidris, Sterna hirundo 
und Aquila fulva. Das wichtigste neue Stück ist aber der Oberarm 
von Pelecanus crispus. Die Art war in Dänemark bisher nur nach 
einem Brustbein bekannt. 0. Haase. 



P. Matschie, Bilder aus dem Tierleben. Eine Sammlung von 
Schilderungen aus der Tierwelt aller Erdteile. Mit einer farbigen 
Kunstbeilage und 482 Abbildungen nach Originalen hervorragender 
Künstler. Union, Deutsche Verlags-Gesellschaft, Stuttgart 1900, 
gr. fol. IV. -f 476 S. Pr. M. 15. ~ 
Ein Jeder, der die Ansicht teilt, dass charakteristische Abbildungen 
mehr, denn eingehende Beschreibungen geeignet sind, das Interesse für 
die Tierwelt zu wecken und in das Studium derselben einzuführen, wird 
der bekannten Stuttgarter Verlagsgesellschaft danken, dass sie aus dem 
reichen Besitz ihrer Holzstöcke und Clichös eine Auswahl getroffen und 
die schönen Wiederdrucke des vorliegenden Werkes veranstaltet hat. 
Viele alte Bekannte treten uns in denselben entgegen. Die charakteris- 
tischen Tierbilder von Specht, Beckmann, Maffei, Friese, Mützel, Kröner, 
Bradley, Thorburn u. A., in den Originalen überall zerstreut veröffentlicht, 
finden wir hier, zu einem stattlichen Bande vereinigt, wieder. Und be- 
glückwünschen darf man die Verlagsfirma, dass Professor Matschie vom 
Berliner Zoologischen Museum sich hat bereit finden lassen, den einzelnen 
Bildern einen kurzen Text beizufügen. In den meisten Fällen hat der 
Verfasser darauf verzichtet, Beschreibungen der dargestellten Tiere zu 
geben. Es soll die morphologische Eigenart der einzelnen Lebewesen 
durch das Bild allein zum Ausdruck gelangen. Das begleitende Wort 
dagegen will in die Lebeusgeschichte einführen. Der Verfasser sucht in 
seiner Darstellung auf allgemeine biologische Momente hinzuweisen und 
die Beziehungen der einzelnen verwandten Tierformen zu einander wie be- 
züglich des Vorkommens und der Daseinsbodingungen zu erörtern. Aus 
dem äusseren und inneren Bau wird die Notwendigkeit bestimmter Lebens- 
erscheinungen erklärt. Die einzelnen Abbildungen sind ohne jede syste- 
matische Anordnung und ohne Rücksicht auf die geographische Verbreitung 



- 13 - 

der dargestellten Tiere aneinander gereiht. Ein umfassendes Register 
gibt den verbindenden Faden. Aus diesem Register sieht man die grosse 
Fülle des behandelten Stoffes: Neben einer Übersicht der geschilderten 
Arten, angeordnet nach geographischer Verbreitung, Hinweise auf den 
Begriff der Art, über Färbung als Schutzmittel, über geschlechtliche Zucht- 
wahl und Haustiere, über Vogelschutz, über geographische Art und Stand- 
ortvarietät u. derg. mehr. Die Abbildungen, die Vögel darstellen, nehmen 
den grösseren Teil des Werkes ein. Das Register gewährt hierfür einen 
Überblick. Die alten Mützel'schen Zeichnungen, s. Z. meist in der Garten- 
laube veröffentlicht, erinnern die älteren Vogelkundigen an den begabten 
Tierzeichner, der leider so früh seiner Kunst entrissen wurde. Sie erinnern 
aber auch an Alfred Brehm, der den Text zu jenen Abbildungen schrieb. 

A, Reichenow, [Über Milvus TcorscJiun affinis (J. Gd.) u. 
Laniiis excuhitorius intercedens Neum.j (Journ. f. Ornith. 1905, 
S. 427—429). 

H. E. Dresser, An oological Journey to Russia. (The Ibis 
1905, S. 149—158). 
Schildert seine Besuche bei Sandman, Hougberg, Bianchi, Goebel, 
London u. gibt kurze Beschreibung einer Zahl von Eiern seltener, im 
Museum zu Petersburg befindlicher asiatischer Arten. 

Francis C. Jourdain, On the discovery of the nest and eggs 

of the Solitary Sandpiper (Totanus solüarius). (The Ibis 1905, 

S. 158 — 161). 

Verf. gibt die Mitteilungen des Sammlers Walter Raine über drei 

am 9., 16. u. 24. Juni in Northern Alberta gefundene Gelege von 

Totanus solüarius wieder (aus dem Ottawa Naturalist, vol. XVIII, 

1904, S. 135 u. ff.). 

E. G. B. Meade-Waldo, A trip to the Forest of Marmora, 
Morocco. (The Ibis 1905, S. 161—164). 

Ornithologische Mitteilungen über das schwer zugängliche, noch nie 
von Europäern besuchte Waldgebiet zwischen Mehedia u. Rabat, in dessen 
offenen Distrikten Eupodotis arahs überall häufig vorkommt. Gesammelt 
wurde nicht, da kein Schuss wegen der umwohnenden barbarischen Stämme 
abgegeben werden durfte. 

Harry F. Witherby, Notes on a small Collection of Birds 
from Algeria. (The Ibis 1905, S. 179-199). 
Verf. sammelte von März bis Mai an verschiedenen Orten Algiers: 
Biskra, Hammam Meskoutine, Haramam R'Hira u. bei Algier selbst. 
62 Arten werden aufgeführt. Mitteilungen über Vorkommen und kritische 
Bemerkungen über Beziehungen zu verwandten Arten bezw. zu den von 
Whitaker, v. Erlanger, u. A. beschriebenen Subspecies. Die von dem 
Verf. gesammelten u. als neu charakterisierten Formen wurden bereits 
im Bull. Brit. Orn. Club 1904 veröffentlicht. 



- 14 — 

Frank M. Chapman, List of the birds collected in Alaska by 

the Andrew-J. Stoue-Expedition of 1903 (Bull. Am. Mus. Nat. Hist, 

vol. XX, 1904. S. 399—411). 

Bericht über die von M. P. Anderson gesammelten Vögel u. Eier. 

62 sp. werden abgehandelt, die sämtlich bereits durch frühere Sammler 

aus Alaska nachgewiesen worden sind. Von Somateria v-nigrum wurden 

auf der Bird Insel, Seldovia, Nester mit Eiern gefunden u. gesammelt. 

J. Cole Hartland, [The re-discovery of Garrulus lidthi]. 
(The Ibis 1905, S. 288). 

Der von Bonaparte im Jahre 1850 nach zwei Exemplaren be- 
schriebene Häher, der aus dem „Inneren Japans" stammen sollte, und 
von dem seit jener Zeit nie wieder ein Stück gesammelt wurde, ist auf 
der Amami-uo-Ossima Insel, zur Loochoo-Gruppe gehörig — aber nur 
auf dieser allein — wieder entdeckt und eine grössere Serie von Exem- 
plaren gesammelt worden. Sie sind im Besitz von Alan Owston in Yokohama. 

0. Natorp, Beobachtungen über Sumpfmeisen in Schlesien. 
(Ornith. Monatsschrift 1905, S. 256 — 259). 

Verf. vermutet, in Oberschlesien und zwar in Kieferwäldern — ent- 
gegen dem sonstigen Vorkommen — Parus salicarius gefunden zu haben. • 

C. Loos, Etwas vom Schwarzspecht. (Ornith. Monatsschrift, 
1905, S. 270—273). 

Beobachtungen über die Anfertigung von Bruthöhlen seitens des 
Schwarzspechtes. 

Evans, H., The Birds of Cambridgeshire, in: Handbook to the 

Natural History of Cambridgeshire. Edited by J. E. Marr, and 

A. E. Shipley. Cambridge 1904. B». 260 pg. 

Der Bericht über die Vögel umfasst 25 Seiten. Es werden vornehmlich 

diejenigen behandelt, welche entweder nicht mehr im Gebiet vorkommen oder 

daselbst nur sehr selten auftreten. Ein Exemplar von Diomedea melano- 

phrys wurde 1897 lebend bei Lintou ergriffen. Das letzte Stück von Otis 

tarda wurde 1856 nachgewiesen. Die Rohrdommel ist seltener Besucher. 

E. Rzehak, Ingluvialien-Untersuchungen (Ornith. Monatsschrift 
1905 S. 171—175). 

Bespricht im Anschluss an frühere Untersuchungen 29 Sektions- 
befunde. Interessant ist im Magen von Totanus hypoleucus, Spdtula 
clypeatu und Tctrao urogaUtis das Vorhandensein grösserer Mengen 
von Kieskörnern und Schlamm. 

J. Rohweder, Der „Seerabe" in Holstein. (Ornith. Monats- 
schrift 1905, S. 199—202.) 
Verf. führt im Anschluss an die Arbeit von H. Krohn zwei Mit- 
teilungen über das Vorkommen des Kormorans an, die älteren Berichten 
aus den Jahren 1816 und 1822 entnommen sind. Er weist darauf 



— 15 — 

hin, dass sowohl ausserhalb der Brutzeit hin und wieder jetzt noch ein 
Kormoran in der Provinz einmal gefunden, als auch Ansiedlungsversuche 
der Art in den Wäldern gemacht werden könnten. 

H. Krohn, Die Brutverbreitung der Möwen und Seeschwalben 
in Deutschland (Ornith. Monatsschrift 1905, S. 206—217, 259 — 
270, 302—314 mit 4 Kartenskizzen). 
Übersicht der Brutplätze der deutschen Larus- u. Ä/erwrt-Ärten, 
zusammengestellt nach den Angaben der Literatur wie nach eigenen Be- 
obachtungen und Mitteilungen zuverlässiger Gewährsmänner. Die Brut- 
plätze werden gesondert nach Nord- bezw. Ostseegebiet oder, sofern es 
Binnenbrüter betrifft, nach den Stromsystemen und den diesen ange- 
gliederten Seenketten, aufgeführt. Auf den beigegebeneu Karten sind 
eingezeichnet: 1. Larus argentatus u. canus; 2. Xetna ridibundum 
u. minutum; 3. Sterna anglica, hirundo^ minuta u. nigra] 4. 
Sterna caspia, cantiaca^ macrura. 

Sonnemann, Zwei frühere Brutstätten des Kranichs in Nord- 
westdeutschland. (Ornith. Monatsschrift 1905, S. 218—222.) 
Besuche im Ahlenmoor bei Flögein und im Vehnemoor südwestlich 
von Oldenburg werden geschildert. 

Paul Leverkühn, Biographisches über die drei Naumanns 
und Bibliographisches über ihre Werke nebst den Vorreden zur 
zweiten Auflage der Naturgeschichte der Vögel Deutschlands. Sonder- 
abdruck aus Naumanns Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas, 
Band 1. Mit 8 nur für diesen Sonderabdruck hergestellten Tafeln. 
Gera-Untermhaus 1904. i/g fol. 88 S. 

In dieser den ,, neuen Naumann" eröffnenden Einleitung steckt eine 
Unsumme von biographischem und vor allem bibliographischem Material, 
wie es nur die durch Jahrzehnte geübte und langgeschulte Findigkeit 
Leverkühns zusammenbringen konnte. Ein Gericht für bibliographische 
Feinschmecker. Der durch dasselbe angeregte Appetit wird durch die 
grosse Naumann-Publikation des Verfassers, welche im Manuskript fertig 
vorliegt und im nächsten Jahre erscheinen dürfte, sicherlich voll be- 
friedigt werden. 

Da der vorliegende Sonderabdruck nicht im Buchhandel zu haben 
sein dürfte und nur in einer begrenzten Anzahl von Exemplaren gedruckt 
worden ist, so ist es vielleicht nicht überflüssig, hier die Tafeln auf- 
zuführen, welche speziell für diesen Separatdruck hergestellt worden sind. 
Tafel 1 : Bildnisse von Johann Andreas Naumann nach der ersten 
und zweiten Auflage (1795, 1797 u. 1820). 

Tafel 2: Johann Friedrich Naumann nach der ersten und zweiten 
Auflage (1795, 1799 u. 1823). 

Tafel 3 : Carl Andreas und Gottfried Leberecht Naumann nach der 
ersten Auflage (1799 u. 1803). 

Tafel 4: Die drei Naumanns (Johann Andreas, Johann Friedrich 
und Carl Andreas nach „Daheim** 1866). 



— 16 — 

Tafel 5: C. L. Nitzsch nach der zweiten Auflage (1830). Das 
Naumann-Denkmal in Cöthen. 

Tafel 6: Medaillons des vorgenannten Denkmals (Carl Andreas und 
Johann Andreas Naumann). 

Tafel 7: Die Titelbilder zum Philosophischen Bauer und zum Vogel- 
steller (1791 u. 1789). 

Tafel 8: Titelblätter der ersten Auflage. 

0. Reiser, [Bericht über die ornithologische Ausbeute während 

der von der K. Akademie der Wissenschaften im Jahre 1903 

nach Brasilien entsendeten Expedition]. (Anzeiger der K. Akad. d. 

Wissenschaften in Wien No. 18, v. 13. 7. 1905, 5 S.) 

Nach einem kurzen Bericht über die Reise Beschreibungen von 

Rhatnphastus theresae, Megaxenops paruaguae (nov. gen.), Synal- 

laxis griseiventris^ Buho magellanicus deserti und Rhynchotiis 

rufescens catingae. 

A. Szielasko, Die Gestalt der Vogeleier. (Journ. f. Ornith. 
1905, S. 273-279.) 

Nach einleitenden Bemerkungen über Grösse, Gestalt, Gewicht, 
Korn und Farbe der Vogeleier führt der Verf. aus, dass das einzige 
Mittel zur Charakterisierung der Dimensionen eines Eies die Angabe von' 
Zahlouwerten sei. Er stellt eingehend die von ihm untersuchte mathe- 
matische Analyse der Eikurve sowie die Anwendung der durch die letztere 
gefundenen Werte auf die Systematik dar. Es wird dann die Begründung 
der Variabilität der Eiform, die entweder das Resultat des Spieles der 
Muskulatur ist oder die durch die Elastizitätsverhältnisse der Wand des 
Uterus bedingt wird, eingehend erörtert. Zum Schluss werden die Er- 
gebnisse der Untersuchungen zusammengefasst und ausser den oben an- 
geführten Momenten noch betont, dass die mathematische Berechnung 
der Eigestalt in vielen Fällen ein brauchbares Hilfsmittel zur Unter- 
scheidung der Eier bilde. H. Schalow. 

Nachrichten. 

Hofrat Dr. Paul Leyerkühii, 

Privatsekretär Seiner Königlichen Hoheit des Fürsten von Bulgarien und 
Direktor der Fürstlichen Museen in Sofia, ist am 5. Dezember ver- 
gangenen Jahres im Alter von 39 Jahren an einer Lungenentzündung 
gestorben. Der Verstorbene war seit ISiö Mitglied der Deutscheu 
Ornithologischen Gesellschaft und hat sich durch eine Reihe ornithologischer 
Arbeiten, namentlich durch Arbeiten auf bibliographischem Gebiet be- 
kannt und hoch verdient gemacht. 

Dieser Nummer liegt eine Anzeige über „Voffcl -Wandtafeln*' 
der Verlagshandlung F. Vieweg & Sohn in Brauuschweig bei. 

Druck von OHd Doniblütli in Bernbui({. 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reich enow^. 

XIV. Jahrgang. Februar 1906. No. 3. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dui'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für- die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. ßeichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

ß. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Ein Besuch zweier Vogel-Freistätten in Bänemarit. 

Von 0. Baase. 

Im Jahre 1904 hatte ich das Glück, ein Gebiet kennen zu 
lernen, welches nach dem Urteil der dänischen Ornithologen zu 
den interessantesten Dänemarks für den Vogelkenner gehört und 
das Rambusch ein „Ornithologisches Wunderland" nennt. 

Mein verehrter dänischer Freund Robert Jul. Olsen gab 
die Anregung zu diesem Ausfluge und war mein Führer auf dem- 
selben. Ihm verdanke ich die schönsten ornithologischen Freuden. 
Für die nachfolgende Schilderung hat er mir seine Aufzeichnungen 
zur Verfügung gestellt, welche die meinigen bei seiner grofsen 
Sachkenntnis bedeutend ergänzten. Ich spreche ihm auch an 
dieser Stelle dafür meinen Dank aus. Ferner entlehnte ich ver- 
schiedene Angaben dem prächtigen Werke von S. H. A. Ram- 
busch „Studier over Ringköbing Fjord". 

Die von uns besuchten örtlichkeiten liegen im Ringköbing 
Fjord im Westen Jütlands. Dieser Fjord ist ca. 6 D Meilen grofs 
und nur durch einen schmalen Landstreifen, den Holmsland Dünen, 
von der Nordsee getrennt Der Fjord ist sehr flach und weite 
Strecken können je nach Jahreszeit und Windrichtung nur Y4 
bis Y2 Meter hoch mit Wasser bedeckt sein oder trocken liegen. 
Eher einem Binnensee gleichend, steht doch der Fjord durch eine 
schmale Wasserstrasse mit der Nordsee in Verbindung, weshalb 
das Wasser des ersteren etwas salzhaltig ist. Bei anhaltend west- 
lichen Winden kann es einen Salzgehalt erlangen, welcher dem 
der Ostsee ungefähr gleichkommt. Dieser Umstand erklärt das 
Pflanzen- und Tierleben des Fjords: er ist reich an Plankton, 
Würmern, Krebstieren und Fischen. Von letzteren sind folgende 
Arten vertreten: Maräne, Stint, Lachs, Forelle, Barsch, Kaulbarsch, 
Hecht, Aal, Rohrkarpfen, Gründling, Hering, Scholle, Grundel, 
Stichling {Gasterosteus aciileatus et pungitius). Abgesehen von 
den Vögeln ist die Fauna des Fjords arm an Arten, aber die 
geringe Anzahl von Arten tritt zum Teil in grofsen Massen auf 

2 



— 18 - 

und bildet die Grundlage für fast das ganze übrige Tierleben. 
So sind die grofsen Schwärme eines kleinen Krebstieres (Mysis 
vulgaris) die Nahrungsquelle für den gröfsten Teil des Fisch- 
bestandes und das allein dastehende reiche Vogeileben, welches 
sich hier findet, verdankt zum grofsen Teile sein Dasein den un- 
geheuren Massen von Corophinm qrossipes^ welches Tier als 
Nahrungsmittel für die zahlreichen Watvögel wie Säbelschnabel, 
Rotschenkel und Alpenstrandläufer die gröfste Bedeutung hat. 

Wie schon die Überschrift dieses Artikels besagt, sind die 
von uns besuchten Gebiete Freistätten für die Vögel, d. h. dem 
dänischen Staate gehörige Ländereien, auf welchen die Vögel voll- 
ständigen Schutz genielsen. Es dürfen weder Vögel geschossen 
oder gefangen, noch Eier oder Junge genommen werden. Selbst 
das Betreten dieser Staatsdomänen ist verboten und es wird streng 
darüber gewacht, um jede Ungesetzlichkeit zu verhindern. Freund 
Olsen halte beim Landwirtschaftsministerium die Erlaubnis zum 
Betreten dieser Stätten nachgesucht und erhalten, und so war 
es uns leicht, in dieses Wunderland zu gelangen. 

Für unseren Aufenthalt standen uns leider nur drei Tage 
zur Verfügung, der 5., 6. und 7. Juni 1904. Wir besuchten die 
im Südwesten des Fjords gelegene Tipper-Halbinsel und eine 
kleine Insel etwa 10 km nördlich davon gelegen, die sogenannte 
Klägbank. 

Die Tipper-Halbinsel besteht aus einem zusammenhängenden, 
flachen, fruchtbaren, marschähnlichen Wiesenlande, dessen Haupt- 
vegetation aus Jiincus gerurdi. Ayrostis alba und Festnca rubra 
besteht. Namentlich die beiden ersten sind Cbarakterpflanzen; 
letztere tritt auch oft in grofser Menge auf, aber nur da, wo der 
Boden ganz fest ist. Verschiedene Blumen bringen im Sommer 
Abwechselung auf dem Grasteppich; recht auffallend ist nament- 
lich die Strandaster (Aster tripoUxm)^ nicht nur wegen ihrer 
Gröfse, sondern auch wegen ihrer lila und gelb gefärbten Blüten 
und weil sie häufig in grofser Zahl auftritt. 

Diese Halbinsel besuchten wir am 5. Juni. Vom besten 
Wetter begünstigt traten wir am Vormittage des genannten Tages 
unsere Reise in dem kleinen Dorfe Sönderbork zu Wagen an, 
begleitet von dem Beamten, welcher die Aufsicht über die Vogel- 
Freistätte der Halbinsel führt. Über den Wiesen, welche wir 
kreuzten, jubilierten Lerchen und wir sahen und hörten Wiesen- 
pieper, Grauammern, Bluthänflinge, Kuhstelzen, Kiebitze und 
einzelne Trauerseeschwalben und Bruchwasserläufer. Unser Ziel 
war ein Krug, dicht am Fjord gelegen, welcher der erste Stütz- 
punkt für unsere weiteren Unternehmungen sein sollte. Hier 
angekommen, fesselten im Garten des Kruges die vielen Nester 
des Haussperlings unsere Aufmerksamkeit, welche frei in den 
Bäumen standen. Nach kurzer Rast ging es weiter über die 
sogenannten Värnsande (Wehrsandgründe), das sind weit aus- 
gedehnte, aber sehr flache Stellen des ITjords, aus denen das höher 



— 19 — 

liegende Land, welches bewachsen ist, gleich Inseln hervorragt. 
Diese Wehrsandgründe sind leicht mit Pferd und Wagen zu 
befahren oder man mufs sie durchwaten. Heute konnten wir den 
ersteren und angenehmeren Weg wählen. 

Diese Fahrt über Wiesen und durch das Wasser war überaus 
reizvoll, lag doch die Frühlingssonne auf der Landschaft und zeigte 
sie mit ihren Bewohnern im schönsten Lichte. Mit gespannter 
Aufmerksamkeit folgte ich den wechselnden Bildern, welche die 
reiche Vogelwelt bot. Aber nicht nur das Auge war beschäftigt, 
auch das Ohr mufste tätig sein, denn überall ertönten die melo- 
dischen Rufe der Watvögel. Hier war Leben allerorts! Am an- 
ziehendsten erschien mir der Säbelschnabel {Recurvirostra avosetta), 
vielleicht deshalb, weil ich ihn in freier Natur zum erstenmal 
vor mir sah. Aber die eigenartige Gestalt dieses Vogels mag auch 
die Vorliebe für ihn erklären und das so einfache Kleid wirkt 
aufserordentlich malerisch in der ihn umgebenden Landschaft. 
Der Rotschenkel {Totamis totanus) war eigentlich überall zu sehen; 
durch seine Lebhaftigkeit macht er sich sehr bemerkbar und ein 
alter Bekannter, der Kiebitz ( Vanellns vanellus)^ macht es ihm 
beinahe gleich. Häufig begegnete uns auch der kleine niedliche 
Alpenstrandläufer {Tnnga alpina) und Störche {Gicotna ciconia) 
waren ebenfalls in nicht geringer Zahl vorhanden. Weniger zahl- 
reich zeigten sich Sand regen pfeifer {Charudrins hiaticula), Zwerg- 
seeschwalben {Sterna minuta)^ Spiefsenten {Anas acuta)^ Brand- 
gänse {Tadorna tadornä) und Mittlere Säger {Mergus serrator), 
während wir nur eine Uferschwalbe {tiiparia riparia) bemerkten. 
Auf Skidenbugt, einem Landgipfel im Osten der Halbinsel, war 
eine gewaltige Menge Säbelschnäbel und viele von ihnen führten 
ihre kleinen Jungen. Die Jungen bewegten sich meist auf dem 
feuchten Sande an der Strandkante und, obgleich noch ganz jung, 
liefen sie zum Wasser hinab und schwammen schnell fort, wenn 
sie sich verfolgt sahen. Glückte es uns aber, die Jungen zu er- 
greifen, so war die Angst der Alten geradezu rührend und beide 
Eltern bewegten sich mit schleppenden Flügeln und angstvollen 
Rufen um uns und versuchten, die Aufmerksamkeit auf sich zu 
lenken. Austernfischer {Haematopuft ostrxleißis) wurden paarweise 
längs des Weges gesehen; sie liefsen den Wagen oft sehr nahe 
herankommen, ehe sie die Flucht ergriffen. Wahrscheinlich hatten 
sie Junge, nach ihrem Betragen zu urteilen. Der Rotschenkel 
war sehr zahlreich und er machte mir immer wieder Vergnügen 
Er ist ein äufserst lebhafter Vogel, der bei Gefahr für die Jungen 
auch recht mutig werden kann und sogar auf unsere Pferde nieder- 
schofs, dieselben beinahe berührend Kleine Gesellschaften Kampf- 
läufer {Totanus pugtiax) sahen wir häufig auf und bei den Wegen 
mit ausgebreitetem Kragen stehend oder gegeneir\ander laufend. 
Da die Kragen in der Färbung so verschieden sind, so bietet eine 
Gesellschaft Kampfläufer ein buntes Bild. Der Kiebitz ( Vanellus 
vanellus) zeigte sich in grofser Zahl. Der Alpenstrandläufer 



- 20 — 

(Tringa alpina) war recht gemein, dagegen wurden nur einzelne 
Sandregenpfeifer {Charadritis hiaticula) gesehen. Lachmöwen 
{Larus ridihundus) waren zahlreich, Sturmmöwen {L. canus) nur 
einzeln. Sowohl Küsten- wie Flufsseeschwalbe {Sterna macrura, 
St. hiruudö) waren in recht beträchtlicher Zahl anwesend; wir 
sahen sie in den vielen Wasseilöchern, welche sich längs des 
Weges befinden, fischen, oder sie flogen vorbei, nach oder von 
ihren Nestern. Die erstgenannte Art war hier viel zahlreicher 
als letztere. Über den Wiesen flogen einige Uferschnepfen 
{Limosa limosd) und ein Reiher {Ardea cinerea). Feldlerche 
(Alauda arvensis) und Kuhstelze {Budytes flavus) begegneten wir 
recht häufig, der Wiesenpieper {Änthus pratensis) wurde dagegen 
in nur geringer Zahl gesehen. 

Im nördlichsten Teil der Tipperhalbinsel brütete die Lach- 
seeschwalbe (Gelochelidon nilotica) kolonien weise in recht be- 
deutender Zahl. Die Nester befanden sich auf den Wiesen im 
Grase. Bald war es nur eine flache Vertiefung mit ganz wenig 
Flutwrack ^) oder Tang als Unterlage für die Eier, bald wie ein 
wirkliches Nest aus demselben Material gebaut. Wir fanden 
mehrere Kolonien, alle von recht bedeutender Ausdehnung, weil 
die Nester 3—6 Meter von einander entfernt waren. Die Be- 
brütung war zu verschiedenen Zeiten begonnen, in einigen Nestern 
wurden frische oder wenig bebrütete, in anderen stark bebrütete 
Eier und in einzelnen soeben ausgeschlüpfte Jungen gefunden. 
Wie es schien, hatte die Bebrütung in den einzelnen Kolonien 
ungefähr gleichzeitig begonnen. Der Unterschied dürfte in der 
Lage der Kolonien auf mehr oder weniger hohem Boden zu 
suchen sein und den sich hieraus ergebenden früher oder später 
eintretenden Grad von Trockenheit im Erdreich, welche für die 
Anlage der Nester notwendig ist. Grofse Wiesenstrecken stehen 
im Winter und im Frühjahr unter Wasser und Überschwemmungen 
kommen auch im Sommer bei starken und anhaltenden West- 
stürmen vor. Die Nester enthielten in der Regel drei Eier, eins 
wurde mit 4 gefunden, doch sind letztere von zwei verschiedenen 
Vögeln gelegt worden. In Kolonien, wo die Eier stärker bebrütet 
waren, liefsen sich die Vögel recht nahe kommen, wo die Be- 
brütung aber nicht oder gerade erst begonnen hatte, flogen sie 
dagegen zeitig auf und hielten sich schwebend hoch oben in der 
Luft über den Brutplätzen. Die Lachseeschwalbe ist ein Über- 
gangsglied zu den Möwen und unterscheidet sich nicht allein 
durch ihren Bau sondern auch in ihrer Lebensweise nicht un- 
wesentlich von den Mitgliedern der Gattung Sterna. Sie sucht 
ihre Nahrung mehr auf dem Lande und bewegt sich hier auch 
sehr geschickt, ernährt sich hauptsächlich von Käfern und die 

1) Vorjähriges trocknes Rohr, von Hochwasser und Sturm abge- 
brochen und zusauimengeschwemmt, oftmals in grofsen Haufen vorhanden, 
wird von der Bevölkerung „Flutwrack'* genannt. 



- 21 — 

vielen Gewölle, welche in den Kolonien gefunden wurden, beweisen, 
dafs ßofskäfer eine Lieblingsspeise, wenigstens in dieser Jahres- 
zeit, sein mufs. — Die Küstenseeschwalbe hat verschiedene kleinere 
Kolonien gleichfalls auf dem Grase der Wiesen. Die Nester 
waren nur eine flache Vertiefung mit ganz wenig Tang oder 
Flutwrack ausgelegt; sie befanden sich in der Regel in einem 
Abstand von wenigen Metern von einander. Die Zahl der Eier 
war zwei bis drei, ungefähr gleich häufig. Die Vögel schwebten 
über den Brutplätzen nicht besonders hoch in der Luft, sodafs sie 
leicht zu erkennen waren: die weichere, weniger kreischende 
Stimme, der längere, tiefer gegabelte Schwanz, der kürzere, ganz 
rote Schnabel geben unter einigermafsen günstigen Beobachtungs- 
verhältnissen gute Kennzeichen gegenüber der Flufsseeschwalbe 
Letztere war nicht so häufig, wie die Küstenseeschwalbe, aber 
doch in bedeutender Zahl. Die Lachmöve war recht gemein als 
Brutvogel, in den Nestern befanden sich stark bebrütete Eier oder 
Junge. Sturmmöven wurden dagegen nur wenige gesehen; in 
ihren Nestern befanden sich gleichfalls stark bebrütete Eier oder 
Junge. Recht zahlreich zeigte sich der Kiebitz; seine Brutzeit 
war vorbei, nur zwei Nester wurden mit Eiern gefunden. Den 
Rotschenkel trafen wir auch sehr zahlreich ; der Alpenstrandläufer 
wurde dagegen in nur geringer Zahl gesehen. Kampfläufer zeigten 
sich an mehreren Stellen, eine Anzahl Kampfplätze entdeckten 
wir, aber keiner schien stark besucht zu sein ; Weibchen waren 
nur ganz vereinzelt zu sehen. An einzelnen Stellen — tiefliegende 
Wiesen nahe dem Fjordrande — war der Säbelschnabel gemein; 
hier wurden auch mehrere Nester gefunden, alle mit frischen oder 
schwach bebrüteten Eiern. Diese Stellen liefsen erkennen, dafs 
sie lange und vor nicht sehr langer Zeit unter Wasser gestanden 
hatten; wir sahen auch mehrere einzeln liegende Eier, welche 
das Wasser umhergeworfen hatte. Was wir fanden, waren deshalb 
zweifellos Nachgelege. Die Nester lagen sehr offen, bald auf 
kurzem Grase, bald auf dem nackten Boden und enthielten fast 
alle vier Eier. Ein gewisses Zusammenhalten der Vögel war 
unverkennbar, denn die Nester wurden beieinander gefunden, 
wenn auch ein Abstand von 30 — 75 m dazwischen sein konnte. 
Die Vögel zeigten sich weder besonders zutraulich noch scheu 
bei den Nestern. — Ein Paar Austernfischer trieb sich hier herum. 
— Draufsen am Strande lagen einzelne Brandgänse, und einige 
Mittlere Sänger und Gänse (Änser spec?) sahen wir vorbeifliegen. 
Feldlerche und Kuhstelze waren nicht zahlreich. Auf der Rück- 
fahrt wurden in dem flachen Wasser einzelne alte und mehrere 
junge Mantelmöwen {Larns marinus) gehen, welche auf den 
Sandbänken standen und unser Fuhrwerk recht nahe heran- 
kommen liefsen, ehe sie sich erhoben. 

Die Heimfahrt am Abend erschien mir märchenhaft schön: 
die Zufriedenheit über das, was ich gesehen, verklärte mir den 
Blick und ich fühlte mich glücklich! Die Sonne stand uns im 



— 22 — 

Rücken und beleuchtete scharf die Gestalten der Säbelschnäbel, 
Rotschenkel und anderer V'ögel, welche mit Elternsorgen unser 
Gespann kommen sahen und sich deshalb in der Nähe betrachten 
liefsen. Sie übten wieder ihre Verstellungskünste, um die Auf- 
merksamkeit auf sich zu lenken und die Jungen zu retten. 

Am (i. Juni früh besuchten wir wieder einen Teil der Halb- 
insel „Skidenbugt'\ die wir durch das seichte Wasser watend 
erreichten. Der Himmel war heute bewölkt und der Wind wehte 
ziemlieh stark. Auf Skidenbugt brüteten aufserordentlich viele 
Säbelschnäbel. Die Bebrütung war hier viel weiter vorgeschritten 
als am Nordende der Halbinsel. Die Eier lagen auf den Wiesen 
mit kurzem Graswuchs, oft recht weit vom Wasser entfernt. Als 
Unterlage diente ganz wenig trockenes Gras. Alle Eier waren 
stark bebrütet. Kleine Junge wurden gleichfalls gefunden. Die 
alten Vögel zeigten wieder aufserordentlich grofse Fürsorge um 
ihre Jungen und näherten sich dem Friedensstörer bis auf wenige 
Meter. Die Jungen wurden immer am Wasser gesehen, entweder 
auf dem Sande am Strande oder an Wasserlöchern. — Einzelne 
Uferschnepfen wurden gesehen und es gelang uns, zwei Nester 
mit je 3 schwer bebrüteten Eiern, ferner 2 beschädigte und ein 
einzeln liegendes Ei von ihr zu finden. Dieser Vogel ist im 
Skjern-Delta, im Osten des Fjords, kein seltener Brutvogel, doch 
ist er nach Rambusch auf der Tipper-Halbinsel noch nicht 
brütend angetroffen worden. Die Uferschnepfe war, wie gewöhnlich, 
sehr scheu und zeigte sich nur hoch oben in der Luft. Von 
Kampfläufern bemerkten wir einzelne Männchen. Der Rotschenkel 
war in grofser Zahl vorhanden, doch seine Brutzeit war vorbei; 
nur ein Nest mit bebrüteten Eiern wurde gefunden. Dieses Nest 
war in einem dichten Grasbüschel angelegt und konnte von oben 
nur äufserst schwer gesehen werden, da das Gras, wie es bei 
diesen Nestern fast immer der Fall, über das Nest geneigt ist. 
Der Alpenstrandläufer war nicht selten, aber auch nicht in be- 
sonders grofser Zahl anwesend. Küstenseeschwalbe und Flufs- 
seeschwalbe brüteten beide auf den Wiesen, wo der Graswuchs 
kurz war; erstgenannte zahlreich und viel häufiger als letzt- 
genannte. Lachmöwe und Kiebitz waren gemein, Störche wurden 
recht zahlreich gesehen, sie wateten in dem seichten Wasser 
zwischen den Binsen oder schritten gravitätisch auf den Wiesen 
umher. Grofse Flüge Enten erhoben sich oft aus der Binsen- 
einfassung oder von den Wiesen. Die Spiefsente schien die ge- 
meinste zu sein, doch auch die Stockente (Anas boschai^) war 
häufig. Von Brandgänsen wurden mehrere gesehen, entweder 
vorbeifliegend, oder sie lagen draufsen auf dem Wasser; sie hatten 
ihr Heim sicherlich in den Dünen; die flachen Wiesen bieten 
ihnen keinen Brutplatz. Einige Mittlere Säger sahen wir im 
Vorbeifliegen und endlich einige Austernfischer. — Wir besuchten 
nur den südlichen Teil von Skidenbugt. Hier war der Säbel- 
schnabel durchaus Charaktervogel. Er zeigte sich sehr zahlreich 



- 23 - 

und zutraulicher oder dreister, als wir ihn anderwärts kennen 
gelernt haben. Die Leute behaupten auch, dafs er in diesem 
Jahre (1904) in viel gröfserer Zahl anwesend sei als es sonst der 
Fall war. Das Land ist sehr flach und tiefliegend mit kurzem 
dichten Grase, der Boden recht feucht, kurz, eine Gegend, wie 
sie vom Säbelschnabel als ßrutplatz bevorzugt wird. Hinzu 
kommt noch, dafs das niedrige Wasser der die Wiesen umgebenden 
sich weithin erstreckenden Sandgründe unzählige Massen von 
einer kleine Krebsart, der oben erwähnten Corophium grossipes^ 
birgt, welcher ohne Zweifel einen wesentlichen, wenn nicht den 
überwiegenden Teil der Nahrung des Säbelschnabels ausmacht. 

Am Nachmittag desselben Tages bei aufgehelltem Wetter 
nahmen wir ein Segelboot, um nach Strandby zu fahren, unserem 
zweiten Stützpunkt zum Besuch der schon erwähnten kleinen 
Insel. Des seichten Wassers wegen konnten wir mit dem Segel- 
boot Strandby nicht erreichen. Unser Bootsmann setzte uns 
mitten im Wasser, etwa 8 km vom nächsten Lande entfernt, aus 
und empfahl uns, watend das Land zu erreichen. Wir hatten 
die Beine so weit wie möglich entblöfst, ergriffen unsere Habselig- 
keiten und steuerten auf Strandby zu, das wir in weiter Ferne 
liegen sahen. Indes erwies sich das Wasser als zu tief für eine 
,,Fufswanderung". Schliefslich gelang es uns, ein Fischerbot zu 
uns zu rufen, dasselbe brachte uns erst spät am Abend an 
unser Ziel. 

In Strandby notierten wir folgende Vögel : Ciconia ciconia 
(viele), Vanellus vanellus (viele), Totanus glareola (einige), Limosa 
limosa (ein Paar), Ortyqometr<i porzana (einzelne gehört), Acroce- 
phalus streperus (einzelne gehört), Emberiza cidandra (einzelne), 
Alauda arvensis (viele), Totanus totanus (einige). 

Am Vormittag des 7. Juni fuhren wir in Begleitung eines 
Sohnes unseres Wirts und des Aufsichtsbeamten nach der Klägbank, 
einer 3,315 DKlra. grofsen, langgestreckten Insel, welche sich im 
Sommer 15—60 cm über dem Wasserspiegel erhebt und mit 
hohem kräftigen Schilfrohr {Fhragniites commmns) und Gras be- 
wachsen ist. An vielen Stellen liegen grofse Haufen Flutwrack. 
Die Insel, welche erst um das Jahr 1880 Vegetation erhielt, ist 
als Yogelinsel von Hager up entdeckt worden. Im Herbst und 
Winter steht sie unter Wasser. 

Es war herrliches Wetter, warm und sonnig, als wir Strandby 
verliefsen. Das Wasser war zunächst so flach, dafs der uns be- 
gleitende junge Mann im Wasser watend das Boot ziehen mufste. 
Im Rohr bei Strandby wurde alles bedeckt von einer grünen 
Mückenart, die in ungeheurer Menge dort vorkommt. Als wir 
das offene Wasser erreichten, wurde versucht, die Segel zu be- 
nutzen, doch war der Wind so schwach, dafs die Fahrt mehrere 
Stunden in Anspruch nahm. Vor uns lag die ruhige grofse 
Wasserfläche, oftmals belebt von einer Möwe, Seeschwalbe, einem 
Säger oder einer Ente und wir spähten aus nach jener Insel, 



— 24 — 

welche sich später als ein ornithologisches Paradies entpuppte. 
Aber sie zeigte sich erst, als wir ihr schon sehr nahe gekommen 
waren, weil sie sich so wenig über dem Wasserspiejj;el erhebt. 
Schon bei unserer Annäherung gewahrten wir Vogelscharen, teils 
über der Insel schwebend, teils sie verlassend oder ihr zustrebend. 
Wir legten in einer Bucht an und betraten die Insel. Jetzt 
wurde es erst recht lebendig; jeder Schritt vorwärts brachte neue 
Vögel zum Auffliegen ; immer dichter wird die Wolke von Vögeln, 
immer betäubender wird der Lärm, den die geängstigten Tiere 
erheben. Zumeist sind es Lachmöwen, die uns umgeben; nach 
einer Schätzung Rambusch's bewohnte sie 1900 in einer Anzahl 
von ca 10 000 die Insel, doch soll sie sich nach Olsen 's Be- 
obachtungen von Jahr zu Jahr noch mehr über die Insel aus- 
gebreitet haben, sodafs die obige Zahl noch überstiegen werden 
dürfte, wenn eine Schätzung überhaupt noch möglich ist. Da 
Hagerup im Jahre 1893 ihre Zahl auf 500- 1000 schätzte, mufs 
sie stark zugenommen haben. Die Nester befanden sich zwischen 
dem hohen Rohr, welches rundum bis zu einer Höhe von ca. 
11/4— lV.4 ^ emporgeschossen, nachdem die Nester gebaut waren. 
Wegen Überschwemmungen hatte sich die Brutzeit vieler Vögel 
bedeutend verzögert; in vielen Nestern befanden sich noch Eier, 
wenn auch der überwiegende Teil Junge enthielt. Die weiter 
entwickelten Jungen suchten bei unserer Annäherung das schützende 
Rohr zu erreichen. Die geängstigten Eltern stiefsen mit einer 
solchen Erbitterung laut kreischend auf uns, dafs sie uns manch- 
mal beinahe berührten und die Gefährten halfen tapfer wenigstens 
beim Lärmen. Die verschiedenen Teile der Insel zeigten übrigens 
ein sehr ungleiches Bild, indem der nördliche Teil, welcher am 
niedrigsten liegt, am längsten unter Wasser gestanden hat; hier 
war das Brutgeschäft natürlich am meisten zurück. Rambusch 
sagt, es wäre ihm aufgefallen, wie wenig die Lachmöweneier auf 
dieser Insel in der Färbung abändern; er sagt: „sie sind fast alle 
braun, helle oder ganz weifse Eier sind eine grofse Seltenheit." 
Die Eier, welche ich selbst auf der Insel gesehen, waren ebenfalls 
fast alle braun, nur ein Gelege fand ich mit drei blauen, braun 
gefleckten Eiern. Ob nicht der Schutz, den die Vögel und ihre 
Brut geniefsen, der Grund für die gleichmäfsig dunkle Färbung 
der Eier ist? Die Eier dürfen ja nicht genommen werden und 
werden die Tiere höchstens durch Naturgewalten gezwungen, 
eine gröfsere Anzahl Eier zu zeitigen. Die Kolonie der Lach- 
möwen besteht aus mehreren kleineren Abteilungen; jede hat ihr 
Gebiet zu verteidigen und seine Bewohner folgen dem Friedens- 
störer getreulich bis zur Tür, d. h. bis zur anderen Abteilung, 
wo andere Vogel den Protest fortsetzen. Das häfsliche Geschrei 
der Lachmöwen verliefs uns keinen Augenblick. Wohin immer 
das Auge dringt, überall umschwärmen Vögel die Insel, überall 
Leben, und die Beherrscher der Insel, die von Menschen nicht 
bewohnt ist, sind die Lachmöwen. 



— 25 — 

Die Brandseeschwalbe (Sterna cantiaca) war auch aufser- 
ordentlich zahlreich, Kolonien von ihr fanden sich bald auf offenen 
rohrfreien Plätzen, bald da, wo grofse Flächen mit Flutwrack 
bedeckt sind, während ein Wald von frischem Rohr ringsherum 
fröhlich gedeiht. Die Eier lagen so dicht beieinander, dafs man 
sich mit der gröfsten Vorsicht in der Kolonie bewegen mufste, 
um keine zu zertreten. Die Nester waren nur eine flache Ver- 
tiefung im Grase oder Flutwrack, durch das Gewicht der Vögel 
gebildet und enthielten meist zwei Eier. Die Vögel blieben auf 
den Eiern liegen, bis wir uns auf ca. 20 m genähert hatten. 
Wir lagerten uns am Rande eines Rohrwaldes nahe einer Brand- 
seeschwalben-Kolonie und bewunderten die herrlichen Vögel in 
ihrem gewandten Fluge. Solange wir uns ruhig verhielten, be- 
ruhigten sich auch die Vögel und liefsen sich auf ihre Nester 
nieder, aber jede Bewegung unsererseits wirkte auf die brütenden 
Vögel, welche sämtlich den Kopf uns zugewendet hielten: eine 
Bewegung mit dem Arme verscheuchte einige von ihnen und eine 
ganze Wolko erhob sich gleichzeitig mit uns. Im Gegensatz zu 
den Lachmöwen bewahren die Brandseeschwalben ein vornehmes 
Wesen. Ram husch sagt: „Die energischen eleganten Vögel 
schweben wie eine weifse Wolke über unseren Köpfen; jeder 
Vogel behält seinen Platz in der Wolke, den Kopf halten sie nach 
unten gebeugt und die Flügel werden nur wenig bewegt." — Es 
gewährt einen entzückenden Anblick, diese Wolke weifser Vögel 
am blauen Himmel, wie sie auf und nieder schweben! Die 
gelben Schnabelspitzen sind deutlich sichtbar. - Die Brutzeit 
auch dieser Art war hinausgeschoben. Auf dem nördlichsten und 
einem Stück des mittelsten Teils der Insel wurden frische oder 
nur wenig bebrütete Eier gefunden; auf der südlichen Hälfte 
war die Brutzeit dagegen zum Teil vorbei, denn in mehreren 
Nestern wurden Junge gefunden. In einer kleinen Kolonie auf 
einem Haufen Flutwrack zwischen hohem Rohr bekämpften sich 
zwei Brandseeschwalben und konnten ergriffen werden: es waren 
zwei Weibchen mit Brutfleck und sehr fett; namentlich eins der- 
selben war schön rosa auf der Unterseite. Ram husch schätzt 
die Zahl der Brandseeschwalben auf 4000 Stück. — Die Lachsee- 
schwalbe (Gelochelidon nilotica) wurde in recht grofser Zahl ge- 
funden, wenn auch viel weniger als die Brandseeschwalbe. Sie 
brütete auf dem Nordende der Insel, da wo sich rohrfreie mit 
Gras bewachsene Stellen fanden, oft am Rande der Brandsee- 
schwalben-Kolonicn. In der Regel fand sich etwas Unterlage für 
die Eier, bestehend aus wenig Flutwrack oder Schilf blättern, bis- 
weilen lagen sie aber auch auf dem Grase. Drei war die ge- 
wöhnliche Zahl der Eier; in einem Neste wurden vier gefunden, 
aber eins davon rührte ziemlich sicher von einer Brandseeschwalbe 
her. Der Vogel ist vorsichtiger als die Brandseeschwalbe und 
verläfst das Nest lange vor dieser. — Küsten- und Flufssee- 
schwalbe (Sterna mncrura u. hirundo) waren recht gemein, aber 



— 26 — 

hier zwischen den Tausenden anderer Vö^el die beiden Arten 
genau von einander zu unterscheiden, war mit recht viel Schwierig- 
keiten veriinüpft und oftmals sogar unmöglich; vermutlich ist aber 
die Küstenseeschwalbe häufiger. Was Standort und Aussehen der 
Nester betrifft, so ist hierüber nichts besonderes zu bemerken; 
sie fanden sich, wie es gewöhnlich der Fall ist, in kleinen Kolonien 
von 5 — 20 Stück, die einzelnen Nester oft ziemlich weit von 
einander entfernt, — Zwergseeschwalben (Sterna mimäd) wurden 
in geringerer Anzahl am Nordende der Insel gesehen; nach dem 
Betragen der Vögel zu urteilen haben sie hier gebrütet, wenn es 
auch nicht gelang, Nester zu finden. — Unter der Schar von 
Lachmöwen, die über uns am blauen Himmel ihr tolles Spiel 
trieben, entdeckten wir hin und wieder auch eine der hübschen 
Zwergmöven {Larus minutus)^ die Olsen schon 1903 zur Brutzeit 
hier beobachtet hat. An der Westküste des Nordendes der Insel 
zählten wir einmal 21 Stück: es waren 8 alte ausgefärbte Vögel, 
die übrigen im Jugendkleide, mehr oder weniger im Übergang 
zum ausgefärbten Kleide, die draufsen auf einer Sandbank standen. 
Nach dem Neste suchten wir mit vieler Mühe und Gründlichkeit, 
denn da an der Westküste Jütlands schon Eier dieser Üklöwe 
gefunden worden sein sollen, vermuteten wir, dafs wir es auch 
hier mit Brutvögeln zu tun haben. Wir suchten auf trockenem 
und auf nassem Grunde, versenkten die Beine bis zu den Waden 
in tintenschwarzen Schlamm, suchten in den Binsen, wo die 
Nester der Haubensteifsfüfse und der Bläfshühner waren, suchten 
im Schilf und Rohr: alles vergeblich. Ein alter Vogel hielt sich 
anhaltend über einer bestimmten Stelle, ohne^aber eine auffallende 
Kühnheit zu zeigen, welche auf Angst um die Brut hätte schliefsen 
lassen können und obgleich hier mit ganz besonderer Sorgfalt 
gesucht wurde, hatten wir doch keinen Erfolg. 

Einzelne Sturmmöwen wurden gesehen, aber^ diese Art 
brütet nicht auf der Insel. Stockenten sahen [^wir in recht grofser 
Zahl; ein alter Vogel, (5 im Prachtkleide, wurde gefangen; er 
konnte nicht fliegen, aus welchem Grunde liefs sich nicht fest- 
stellen. Auch Dunenjunge sahen wir, aber kein Nest mit Eiern. 
Spiefsente und Löffelente (Spatula clypeata) waren beide in 
mehreren Paaren anwesend; Dunenjunge von beiden Arten 
wurden gesehen, und von der Löffelente ein Nest mit acht leicht 
bebrüteten Eiern gefunden. Besonders bemerkenswert war ein 
Paar Reiherenten {Nyroca fnligula\ welches zwischen den Binsen 
an der Südostküste der Insel umherschwamm. Das S war im 
Prachtkleide. Nur diese beiden Vögel wurden 'gesehen, ^ und ?, 
die sich immer zusammenhielten, und es ist wahrscheinlich, dafs 
sie in diesem Jahre hier gebrütet haben. — Einzelne Mittlere 
Säger wurden beobachtet, aber keine Tafelente (Nyroca ferina). 
Bläfshühner [Fidica atra) waren viel vertreten, Nester mit Eiern 
und eins mit kleinen Jungen wurden entdeckt; letzteres stand 
trocken auf der Insel zwischen hohem Rohr. Am Nordende der 



— 27 — 

Insel liefs sich zwischen den Binsen ein alter Vogel greifen; er 
bifs und kratzte um sich wie rasend. Als er freigelassen wurde, 
plätscherte er so schnell er konnte mit Hilfe der Flügel und 
Füfse hin über die Wasserfläche ohne Zeichen von Krankheit 
oder Schaden und verschwand im Rohr. — Einzelne Brandgänse 
wurden gesehen. ~ Vom Haubensteifsfufs (Colymbus cristatus) 
wurden mehrere namentlich längs der Westküste am Südende der 
Insel beobachtet, aber auch längs der Ostküste hielten sich mehrere 
auf; am Nordende sahen wir keinen. Hier lagen dagegen un- 
zählige Enten, fast ausschliefslich Stockenten. Einige Nester 
vom Haubensteifsfufs mit 3 und 4 Eiern wurden gefunden, vom 
Schwarzhalssteifsfufs (Colynihus nigricollis) sahen wir aber nichts. 
— Das Tüpfelsumpfhuhn {Oriygometra porzatia) liefs sich mehr- 
mahls sehen und hören. Von Watvögeln sahen wir einige Rot- 
schenkel, Kampfläufer, Alpenstrandläufer und ganz vereinzelte 
Säbelschnäbel; aus dem Rohr erklang der Gesang vom Teichrohr- 
sänger (Äcrocephalus strcperus) und Rohrammer {Emheriza 
schoeniclus)\ ein Nest der letzteren Art wurde in einem Gras- 
büschel gefunden und enthielt fünf bebrütete Eier. 

Nachsatz. Noch ehe dieser Artikel gedruckt werden 
konnte, erhielt ich von Herrn Herluf Winge eine kleine Ab- 
handlung, deren Verfasser -- Roar Christensen — es ge- 
lungen ist, auf der oben erwähnten Insel in diesem Jahre (190j) 
acht Nester von Larus minutus zu finden. Dieselben standen in 
den Binsen, auf dem feuchtesten Teil der Insel, in einem Abstände 
von 50 bis 100 Ellen von einander und glichen in der Bauart 
kleinen Lachmöwen-Nestern. Aber auch schon am 15. Mai 1904, 
also kurze Zeit vor unserem Besuch, war Christensen auf der 
Klägbank und fand drei Nester der Zwergmöwe mit stark be- 
brüteten Eiern und so ist es erklärlich, dafs wir am 7. Juni keine 
Eier finden konnten! Christensen hat die Zwergmöwe auf dem 
Neste photographiert und auch das Nest mit Eiern; ferner hat 
er zwei Aufnahmen von einer Brandseeschwalben-Kolonie gemacht; 
sämtliche Bilder sind vorzüglich gelungen. 



Surnia ulula tlanschanica ii. sp. 

Von 6. Smallbones. 

In einer Collection Almäsys aus dem Tian Shan vom 
Jahre 1900 befinden sich 6 Exemplare von Surnia idiila, die sich 
von europäischen im naturhistorischen Hofmuseum befindlichen so 
auffallend unterscheiden, dafs ich glaube berechtigt zu sein, jene 
als neue Subspezies zu bezeichnen, was mit Folgendem begründet 
werden mag. Zur Untersuchung liegen 2 jugendliche und 4 er- 
wachsene Exemplare vor und zwar: 
l. junges S erlegt am 17. VII. in Kacska-Szu. 
2 5, cj „ am 17. VlI. in Kacska-Szu. 



— 28 - 

3. erwachsenes (5 erlegt am 28. IX. in Dzergez. 

4. „ (5 11 am 16. X. in Örtök. 

5. erwachsen unbestimmtes Geschlecht erlegt im Nov. in Przewalsk. 

6. „ „ „ erlegt im Nov. in Przewalsk. 
Das Affallendste ist die bedeutend dunklere, ins Schwarze 

gehende Grundfarbe, sowie dafs die helle Zeichnung des Gefieders 
nicht wie bei Sumia uluhi typica gelblich, sondern rein weifs 
ist. Die Borsten um den Ober- und Unterschnabel und in den 
Augenwinkeln enden in tiefschwarzen Spitzen, bei S. u. typica in 
braunen. Ein schmaler, aber deutlicher tiefschwarzer Superciliar- 
streifen steht mit den hinter den Ohren zu beiden Seiten des Halses 
befindlichen halbmondförmigen schwarzen Streifen, die einen 
schwach bräunlichen Schimmer zeigen, in Verbindung. Von diesen 
laufen zu beiden Seiten des Halses tiefschwarzbraune Verbindungs- 
streifen zu dem ebenso gefärbten Nacken band, das von einzelnen 
weilsen Fleckchen unterbrochen wird. Die Kehlfedern sind dunkel- 
graubraun, die Federn des Scheitels und des Hinterkopfes sind 
tiefschwarzbraun, welche Farbe im zweiten Drittel jeder Feder 
von einem weifsen Querband unterbrochen wird und am oberen 
Ende im letzten Drittel einen eiförmigen weifsen Fleck aufweist. 
Bei S. u. typica befindet sich statt des eiförmigen weifsen Fleckes 
ein weifses Querband auf jeder Feder. Die ganze Scheitel- und 
Hinterhauptsregion ist bei S. u. tianschanika mit weissen runden 
Flecken punktiert, bei S. u. typica weifs gewellt, Oberhals, Rücken 
und Steifs sind bei S, u. tianschanica dunkelgraubraun, jede 
Feder mit zwei weifsen breiten Querbinden, sodass am Oberhals 
und Steiss die weifsen Bänder deutlich hervortreten, während am 
Rücken das Weifs durch die breiten dunkeln Endsäume der Federn 
vollständig verdeckt wird. Oberschwanzdecken und die Schwanz- 
federn sind von graubrauner Farbe und weifs gebändert, letztere 
mit 8 Querbinden und weifsen Endsäumen. Oberflügeldecken 
und Scapularien sind von derselben dunkelgraubraunen Färbung 
wie die Rückenfedern mit zahlreichen weifsen Flecken, die besonders 
auf den Scapulaifedern überwiegen und diese weifs mit dunkeln 
Querbändern erscheinen lassen. Die Schwungfedern sind auf der 
oberen und unteren Seite noch dunkler graubraun als die Rücken- 
federn und haben auf der Aussen- und Innenfahne weifse Flecken. 
An den dunkeln Kehlfleck schliefst sich ein breites weifsgraues 
Band an, das von fein schwarzgeschäfteten, an ihrer unteren 
Hälfte grauen Federn gebildet wird. Diesem Bande folgt ein 
dunkelgraubraunes, von weifsen Wellen durchzogenes mäfsigbreites 
Brustband. Die übrige Unterseite, Unterflügeldecken und Unter- 
schwanzdecken sind graubraun gesperbert. Die Läufe und die 
bis an die Krallen befiederten Zehen sind von weifsgelblichen 
Federn bedeckt und mit wenig graubraun gewellt. Die Jungen 
im ersten Herbstkleid sind viel weniger weifsgefleckt, die dunkel- 
graubraunen Partien des Gefieders, besonders am Rücken, Schwanz 
und an den Schwingen, sind noch dunkler als bei den erwachsenen 



— 29 - 

Exemplaren. Die Gröfsenverhältnifse bei S. u. typica und S. u. 
tianschanica sind die gleichen. Die hauptsächlichsten Unterschiede 
von S. n. typica liegen also in der bedeutend dunkleren Grund- 
farbe und dem reineren Weifs der Zeichnung von S. u. tianscha- 
nica^ wp.s ich selbst bei zahlreichen Exemplaren von S. u. typica 
niemals finden konnte. Zum Schlufs möchte ich eines interessanten 
Parallelismus zwischen Surnia ulula tianschanica und Nucifraga 
caryocatactes rothschildi Hartert erwähnen, einer neuen Subspecies 
aus dem Tian Shan. N. caryocatactes rothschildi unterscheidet 
sich von caryocatactes caryocatactes, caryocatactes macrorhynchus 
und caryocatactes japonicus nach Hartert in „Die Vögel der palae- 
arktischen Fauna p. 27" ebenso wie S. u. tianschanica von S. u. 
typica durch viel schwärzlichere Grundfarbe des Gefieders und 
das reinere Weifs der Fleckung, eine Erscheinung, die sich viel- 
leicht auch bei anderen Vögeln des Tian Shan nachweisen läfst. 



Einige Bemerkungen über Hypocnemis vidua Hellm. u. 
Phlogopsis paraensis Hellm. 

Von E. Snethlage. 

Im hiesigen Museum befinden sich 8 als H. poecilonota (Cuv.) 
bestimmte Bälge einer Hypocnemis-s^ecies, von denen 6 aus Parä 
selbst oder aus der nächsten Umgebung stammen, i aus Our6m 
am oberen Guamä, während bei einem Exemplar die Fundorts- 
angabe fehlt. Die Weibchen, 4 an der Zahl, stimmen in der Färbung 
so gut mit den von Herrn Dr. Hellmayr, Nov. zool. 1905. vol. 
XII. p. 290, gegebenen Beschreibung des ^ von Hypocnemis vidua 
nov. spec. überein, dafs ich überzeugt bin, denselben Vogel vor 
mir zu haben. Auch die Mafse sind gleich bis auf das des Flügels, 
der bei den hiesigen Vögeln (ans Mafs gedrückt) 65 mm. lang ist. 
Die 4 Männchen, teilweise an derselben Stelle und am selben Tage 
geschofsen wie die Weibchen und wohl zweifellos zur selben Species 
gehörig, entsprechen so vollständig der Beschreibung von H. poe- 
cilonota (Cuv.), dafs ich auch bei sorgfältiger Prüfung und Ver- 
gleichung der hiesigen Exemplare mit den von den Autoren ge- 
gebenen Diagnosen keinen Anlafs finde, sie specifisch von dieser 
Art zu trennen. 

Während die Männchen bei gesträubten Federn sämtlich 
deutlich den weifsen Rückenfleck zeigen — am schwächsten ein 
junges, noch im Verfärben begriffenes Exemplar — ist derselbe 
bei 2 Weihchen kaum angedeutet, bei einem sehr schwach, bei 
einem Exemplar jedoch ganz deutlich entwickelt, obwohl auch hier 
schwächer als bei den Männchen. Bei dem letzterwähnten Weib- 
chen erkennt man auch deutliche helle Ränder an den Spitzen 
der Armschwingen und Spuren von solchen an einigen Federn des 
Interscapuliums und der Flügeldecken. Von der hellen Fleckenreihe 



— 30 — 

welche bei den cJcJ über die Mitte des Schwanzes verläuft, findet 
sich da^ef^en bei keinem der mir vorliegenden 2^ eine Andeutung. 

Ob sich etwa beim S doch kleine Unterschiede von H poe- 
cilonota finden, wird der Vergleich -eines von hier nach Europa 
zu sendenden Exemplares mit typischen Stücken der betr. Species 
ergeben. ^) 

Ferner liegen mir aus dem hiesigen Museum 8 Fhlogopsis- 
bälge vor, 4 (S^ ad., 1 5 iuv., 2 9 ad. und 1 ?, von denen 7 in 
der nächsten Umgebung von Parä gesammelt sind, einer in Ourera 
am oberen Guamä, etwa 25 Meilen östlich von hier. Die aus Parä 
stammenden Stücke zeigen alle eine mehr oder weniger auffallende 
Rötlichfärbung des Rückens, sämtlicher Flügeldecken und der hel- 
leren Teile des Unterleibs; die Fleckenzeichnung ist tropfenförmig. 
Das Exemplar aus Ouröm ist nicht so rötlich, vielmehr sind Rücken, 
kleinere und mittlere Flügeldecken, Bauchseiten und hinterer Teil 
des Abdomens rein oliv, ziemlich genau dem olivaceus aus der 
Chromotaxio von Saccardo (Tab. II. 39) entsprechend. Die grofsen 
Flügeldecken haben einen rötlichen Ton, Ober- und Unterschwanz- 
decken sind tiefrostrot, wie der Schwanz selbst. Tropfenförmige 
Schwarzüeckung des Rückens genau wie bei den Paräbälgen. 
Die Rötlichfärbung der letzteren ist wie gesagt von verschiedener 
Intensität, so dafs ich aus den mir zur Verfügung stehenden 
Stücken eine vollständige Farbenreihe bilden kann, vom reinen 
Oliv des Rückens bei dem Ourömvogel bis zu dem sehr auffallen- 
den Rötlicholiv eines junges Männchens, dessen an der Basis 
oliven bräunlich gefärbte Rückenfedern den schwarzen Spitzenfleck 
von einem breiten rostroten Saum umgeben zeigen. Die übrigen 
Merkmale, von denen Herr Dr. Hellmayr spricht, sind bei meinen 
Vögeln sehr variabel. Die weifsen Spitzen an den Nackenfedern 
sind teils garnicht, teils in geringer Anzahl, teils recht zahlreich 
vorhanden. Sie finden sich meist nur auf einer Seite des Schaftes, 
greifen jedoch hin und wieder über denselben hinüber. Zahl und 
Gröfse der Rückenflecke sind bei den einzelnen Stücken verschie- 
den; die schwarzen Flecke auf den mittleren und kleinen Flügel- 
decken sind nicht immer von einem hellen Rande umgeben, die 
der grofsen Decken bei den meisten Vögeln allerdings oval, bei 
2 Exemplaren stark verlängert, bei dem t^ iuv. zieht sogar ein 
breiter schwarzer Streif bis fast zur Federbasis. Die schwarze 
Zeichnung am Ende der Steuerfedern ist von sehr verschiedener 
Deutlichkeit und Gröfse. Die Schwanzlänge variiert von 54—62 mm. 



*) Der rair von Frl. Dr. Snethlage geschickte männliche Vogel 
gleicht durchaus dem Typus von M. poecilonota, nur ist das Grau des 
Oberkopfes ein wenig lichter, das des Unterkörpers ganz unbedeutend dunkler. 
Es liegt hier also der auch bei anderen Gattungen, z. B. bei der afrika- 
nischen Gattung Balis, vorkommende Fall vor. dafs die Männchen zweier 
verschiedenen Arten einander fast durchaus gleichen, während die Weib- 
chen sehr bedeutend voneinander abweichen. Reicheuow. 



- 31 — 

Das nackte Feld um das Auge beim lebenden Vogel feuer- 
rot, nicht blafsgelb, wie übrigens auch schon anderwärts angegeben 
(vgl. z, B. Abbildung bei d'Orb. Voy. Ois. pl. G bis, fig. 8. An 
der betr. Figur scheinen mir übrigens die Flecken auf dem oberen 
Teil des Rückens auch deutlich „tropfenförmig".) 



Otis tetrax Brutvogel in Neuvorpommern. 

Von Dr. V. ÜUistorp-Crenzow. 

Anfangs Mai dieses Jahres sah ich unweit meiner Gutsgrenze 
auf dem Nachbargute ein schönes altes Männchen der Zwergtrappe 
nahe vor mir aufstehen und nach 60 Schritte auf einem Weizen- 
schlage wieder einfallen. Ich verständigte meine beiden dort 
grenzenden Nachbarn davon mit der Bitte um Schonung des oder 
wie ich gleich annahm der Vögel. Nach wenigen Tagen hatte 
sich auch das Weibchen gezeigt und konnten wir die Hoffnung 
hegen, dafs die Vögel brüten werden. Bas höher wachsende Korn 
verhinderte aber bald eine Beobachtung, bis die Ernte die Felder 
kahl machte. Jetzt zeigten sich beide Vögel wieder, aber leider 
allein ohne Nachkommen. Im September wurden sie zuletzt ge- 
sehen, womit aber nicht ausgeschlossen ist, dafs sie noch dort sind. 
Einen Brutversuch haben die Vögel sicher gemacht: leider diesmal 
erfolglos. Grofstrappen brüten an den Stellen alljährlich, auch in 
diesem Jahre mehrfach, so dafs ich bei der Hasenjagd in einem 
Kessel 80 Trappen zählen konnte. Anfangs Dezember 1900 schofs 
ich hier eine 0. tetrax (seit 1835 die erste in Neuvorpommern), 
seitdem sah ich zu derselben Jahreszeit öfter eine, oder die andere, 
hörte auch von erlegten, aber im Frühjahr und als mutmafslicher 
Brutvogel dürfte die Zwergtrappe bisher nicht in Pommern be- 
obachtet sein. 



Schrjftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Paul Kollibay, Die paläarktischen Apodiden (Journ. f. Ornith. 
1905, S. 297 — 303). 

Eingehende kritische Untersuchungen über Apus apus (L.) und 
A. mnrimis (Br.). Neu beschrieben wird Apus apus carlo (Tunesien). 
Zum Schlufs wird eine Übersicht der paläarktischen Apodiden, nach^des 
Verf. Auffassung, gegeben. Sie zählt 12 ternär benannte Formen und 
eine binär benannte (Apus pacificus) auf. Die ersteren werden auf die 



— 32 - 

5 binär benaonten Arten Apns nielba, aptis, murinus, unicolor und 
affinis bezogen. 

E. Rey, Beobachtungen Ober den Kuckuck in den Jahren 1897 
— 1904. (Journ. f. Ornith. 1905, S. 304-310). 
Cuculus canorus ist um Leipzig, dem Beobachtungsgebiet des 
Verf., seltener geworden. Interessant ist die bereits früher erwähnte 
Tatsache der beständigen Zunahme des Lanius-Tjpus der gefundenen 
Kuckuckseier. Nach einigen besonderen Bemerkungen über Gewicht der 
Eier, Neststand der Pflegeeltern, Färbung der Eier, Beziehungen derselben 
zu denen der Nesteigentümer u. s. w. folgt eine tabellarische Übersicht 
der gefundenen 91 Eier mit Angaben des Fundortes, des Datums, Nest- 
vogels, Anzahl der Nesteier, Mafse, Gewicht und des Typus. Viele Eier 
stammen aus der Umgegend von Berlin. Diese tragen vorwiegend Syl- 
vien-Charakter. 

Fritz Braun, Bemerkungen über den Vogelzug. (Journ. f. 
Ornith. 1905, S. 330 — 334). 

Nach Erörterung alles dessen, was wir noch nicht mit Bestimmt- 
heit vom Vogelzug wissen, führt der Verf. aus, dafs „die Ornithologie 
nicht eher zur Klarheit über die Gründe des Vogelzuges und die das 
Individuum bestimmenden Ursachen gelangen werde, als bis sie dem 
Beispiel der Ichthyologie folgt, die Methode der Untersuchung wechselt 
und nicht die Umstände, die den Vogel umgeben, sondern den Vogel 
selbst und seinen Körperzustaud zum Objekt des Studiums macht." Und 
ferner führt Braun aus: „Wie der Reiz zur Fortpflanzung wirkt auch 
der Reiz zum Zuge. Worin dieser Reiz bestehen mag, ob in einer Um- 
bildung der Körperbestandteile, in einer Veränderung in dem Verhältnisse 
zwischen Fett und Muskelfleisch, ob im Zustande der Geschlechtsorgane, 
ob in einer Erhöhung der Körper- und Bluttemporatur, das alles kann 
uns erst die Zukunft lehren." 

P. Wichtrich, Beobachtungen an Sümpfen und Teichen in der 
näheren und weiteren Umgegend von Leipzig. (Frühjahr 1904). (Ornith. 
Monatsschrift 1905, S. 175-180, 202-206. H. Schalow. 



Bulletin of the British Ornithologists' Club. CXVIII. Oct. 1905. 
Dr. Sclater gibt einen Bericht über ornithologische Sammlungen 
in Südafrika, die er bei Gelegenheit der Versammlung der British Asso- 
ciation besichtigt hat. — H. Saunders berichtet über eine Fratincola 
maura, die in Norfolk im September 1904 erlegt worden ist, und eine 
Emheriza aureola, ebenda erlegt am 21. September 1905. — E. Hartert 
beschreibt Rcffulus regultis anglorum n. subsp. von Grofsbritannien, 
Sitta frontalis palawana n. subsp. von Palawan und Balabac und 
Lipangus holerythrus rosenbergi n. subsp. von Südwest- Colombia und 
Nordwest-Ecuador. - W. v. Rothschild benennt folgende neuen Arten 
Conurus labati von Guadeloupe (ausgestorben), Anadorhynchus pur- 



- 3ä - 

pitrascena ebendaher (ausgestorben), A. martinicus von Martinique 
(ausgestorben), Ära erythrocephala von Jamaica, Ära gossei von 
Jamaica. Derselbe gibt eine Übersicht der westindischen ausgestorbenen 
und noch lebenden Papageienarten und beschreibt die Eier von Comatibis 
eremita. — W. R. Ogilvie-Grant beschreibt sechs neue Arten von 
Mindanao: Ptilocolpa mindanensis^ Chrysocolaptes montanus^ Ceyx 
goodfellowi, Bolbopsiitacus mindavensis. lihinomyias yoodßUowi, 
Ferir.rocotus johnstoniae. — D. Set h-S mit h beuchtet über Zucht von 
Turnix varia und Sericulus nielivus in Gefangenschaft. — J. D. la 
Touche beschreibt Locustella stya-n n sp. und Fyrrhnla ricketti 
vom südöstlichen China. — M. J. Nico 11 berichtet über Lantus nu- 
bictis, am 11. Juli 1905 in Kent erlegt, und Saxicola stapaeina^ am 
9. September 1905 in Sussex erlegt. — F. G. Pen rose berichtet über 
die Tätigkeit des Ausschusses für Beobachtung des Vogelzuges in England. 

Bulletin of the British Ornithologists'Club. CXIX. Nov. 1905. 
E. Hartert beschreibt Amytornis woodwardi n. sp. vom nörd- 
lichen Australien und Strix flammen yracilirostris n. subsp, von 
Fuertaventura und Lanzarote. — A. Trevo r-Battye berichtet über 
omithologische Beobachtungen während einer Reise am oberen Sambesi. 
— C. B. Ticehurst berichtet über einen am l. September 1905 bei 
Hastings erlegten Erithacus cyaneculns und eine Sylvia orphea von 
St. Leonards am 16. September 1905. — Dr. Sharpe beschreibt Geo- 
cichla batesi n. sp. von Efulen in Kamerun, ähnlich G. princei. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club. No. CXX. Dec. 1905. 
Wie Hartert berichtet, erhielt Hr. v. Rothschild Emberi^a strio- 
lata von Merawi in Nubien, wo zwei Vögel am 12. März 1904 erlegt worden 
sind. Derselbe berichtet über ungeheure Scharen von Columba palum- 
bus, die sich in jüngster Zeit bei Tring gezeigt haben. Ähnliches wird 
aus anderen Teilen Englands angegeben. — Nach C. B. Ticehurst ist 
Fufßnus assimilis in Kent gefangen worden, das vierte bisher in Eng- 
land nachgewiesene Stück dieser auf Madeira, den Kanaren und Kapverden 
brütenden Art. — P. L. Sclater beschreibt Emberiza citriniventris n. 
sp. von Syrien, ähnlich E. cinerea. Derselbe ist der Ansicht, dafs der 
Gattungsname Philomela (Link 1806) an Stelle von Aedon anzuwenden 
sei [eine Anschauung, der sich der Berichterstatter nicht anschliefsen 
kannj. — F. G. Blaauw berichtet über einen Albino von Athene noc- 
tua. — H. E. Dresser macht die hochwichtige Mitteilung, dafs von 
Bhodostethia rosea, deren Brutstätten bisher im höchsten Norden ver- 
mutet wurden, durch den bekannten Forscher Buturlin ein Brutplatz 
im Mündungslande des Kolymafiusses im nordöstlichen Sibirien entdeckt 
worden ist. Alte Vögel, Dunenjunge und Eier wurden gesammelt. 

0. Kleinschmidt, Berajah, Zoographia infinita. Lif. 1, T. 
1 — IX, (Schlüter, Halle). — Hierzu: „Falco" unregelmäfsig im An- 
schlufs an das Werk ,, Berajah" erscheinende Zeitschrift. Jahrg. 1905. 
No. 1. 

3 



- 34 - 

In dem vorliegenden lieferungsweise erscheinenden Werke will der 
Verfasser die deutscheu Vögel unter Bezugnahme auf die verwandten 
exotischen Formen in einzelnen Gruppen behandeln, die er als „Formen- 
kreise" auffafst. Selbst sagt der Verfasser über sein Werk: „Was ist 
Berajah? Ein zoologischer, zunächst ornithologischer Bilderatlas mit be- 
gleitendem Text, der in einzelnen Heften je einen Formenkreis (eine 
wirkliche natürliche Art) behandelnd ausgegeben wird." In der ersten 
Lieferung werden die Steinschmätzer S. leucorhoa, oenanthe, scebohmi 
und phlUipsi abgehandelt, die als Formenkreis ,,Saxicola Boredlis'^ 
begriffen sind. Weshalb diese vier Arten f^egeotiber anderen nach des 
Verf. Anschauung einen Formenkreis bilden, ist nicht auseinandergesetzt. 
Die Kennzeichen der vier Arten, ihre Verbreitung und Lebensweise werden 
eingehend besprochen und auf einer Reihe schöner farbiger Tafeln ab- 
gebildet. Eine Anzahl noch zweifelhafter Formen sind als „Subtilformen" 
beschrieben. Der Verfasser beabsichtigt mit dieser eigenartigen Behand- 
lung und Benennung eine ganz neue Darstellung der Vogelformen, denn 
— sagt er — „das Bild, das Liunö von der Natur hatte, war falsch, 
das Bild, das Darwin von der Natur entwarf, ist gleichfalls falsch. Ein 
neues Naturbild entrollt sich heute durch die Funde weniger wenig be- 
achteter ornithologischer Systematiker vor unseren Blicken." In wie weit 
diese Prophezeiung, der man einstweilen wohl mit einigem Zweifel gegen- 
überstehen darf, sich erfüllen wird, müfsen die Fortsetzungen des Werkes 
lehren. Vielfach läfst die Darstellung in der vorliegenden Lieferung an 
Klarheit zu wünschen. — Die beigegebene Zeitschrift soll „1. den Sub- 
skribenten des Werkes ,, Berajah" die nötigen Mitteilungen über dessen 
Fortgang machen uad 2. den Verfasser Zeit gewinnen lassen, indem 
zahlreiche briefliche Anfragen ornithologischen Inhalt darin zusammen- 
fassend erledigt werden." Das vorliegende Heft enthält aufser Mitteilungen 
über „Berajah" aus der Feder des Herausgebers: „Carlo v. Erlanf,'ers 
Ansichten über den Formenring Falco Feregrimis'\ „Eine Ehrentafel 
für Gätke" und „l'flege des Vogels im Käfig", ferner Avifauna von Ingel- 
heim a. Rh. von C. Hilgert; Flückigers Sammelreisen in Algerien; 
Briefe von E. de Maes aus Föhr. Mit den letztgenannten Beiträgen 
begibt sich der Verfasser somit unter die „Futter suchenden Schmarotzer- 
milane des zoologischen Schriftstellertums", wie es auf S. 10 der Zeitschrift 
ebenso geschmackvoll wie witzig ausgedrückt ist. Die Leser worden dieses 
dargebotene „B'utter", in dem manche wertvolle Aufzeichnung sich findet, 
mit Dank annehmen. 

0. Reiser, Materialien zu einer Ornis Balcanica. Herausgegeben 
vom Bosnisch-Herzegowinischen Landesmuseum in Sarajevo. II[. 
Griechenland und die griechischen Inseln (mit Ausnahme von Kreta). 
Wien 1905, 

Das lange erwartete Werk liegt vor uns, und das alte Sprichwort 
„Was lange währt, wird gut" hat sich auch in diesem Falle wieder be- 
wahrheitet. In einem stattlichen Bande von 37 Bogen behandelt der 
Verfasser die Vögel Griechenlands mit erschöpfender Benutzung der älteren 
Literatur uud auf Grund eigener Untersuchungen. Im einleitenden Kapitel 



- 35 - 

schildert Verf. zunächst seine dreimaligen, in den Jahren 1894, 1897 
und 1898 nach Griechenland unternommenen Reisen, auf denen 1617 
Vogelbälge in 294 Arten und 488 Eier gesammelt wurden. Neben zahl- 
reichen ornithologischeu Einzelheiten, die in ihrer anziehenden Schilderung 
den Ornithologen fesseln, bietet dieser Abschnitt auch ein allijemeineres 
Interesse, weil die besonderen Zwecke den Verfasser in Gebiete des Landes 
führte, die der Schwärm anderer Eeisenden selten oder nie betritt und 
das Kapitel deshalb Schilderungen enthält, die man in der Unmasse von 
Reiseberichten über Griechenland vergeblich sucht. Auf diesen Reisen 
wurden Korfu, Kefalonia, Zante, Akarnanien und Lokris, gröfsere Teile 
des Peloponnes, Cerigo, Attika, das östliche Thessalien, die Sporaden und 
Kykladen besucht. — Auf die Reisebeschreibung folgt eine Schriften- 
übersicht mit Bildnissen der drei bedeutendsten älteren ornitliologischen 
Erforscher Griechenlands: v. d. Mühle, Lindermayer und Krüper. — 
Nach einer Liste der Vögel Griechenlands in der den wissenschaftlichen 
auch die landesüblichen griechischen Namen und die Namen der ersten 
Entdecker der Arten im Gebiete beigefügt sind, folgt sodann der „spezielle 
Teil" des Werkes. Mit Sicherheit sind bis jetzt 312 Arten für Griechen- 
land nachgewiesen. Bei den einzelnen in systematischer Folge aufgeführten 
Arten wird vornehmlich die örtliche Verbreitung nach den Angaben älterer 
Beobachter und den eigenen Wahrnehmungen des Verfassers auf das ein- 
gehendste behandelt, aber auch kritischen Uutersuchungen systematischer 
Art ist Raum gegeben, wenngleich in dieser Hinsicht nicht alle Ansprüche 
befriedigt sein werden. Die Schilderungen der Lebensweise, namentlich 
die sorgfältige Beschreibung der Eier lassen die besondere Neigung des 
Verfassers für dieses Gebiet naturwissenschaftlicher Forschung und seine 
ausgezeichnete Beobachtungsgabe erkennen. Besonderer Beachtung mögen 
die zahlreichen Angaben empfohlen sein, die für die Wanderung der Vögel 
von Wichtigkeit sind. Der Verfasser hat selbst leider keine Schlufsfol- 
gerungen aus diesen Angaben gezogen. Auch für eine zoogeographische 
Bearbeitung Griechenlands werden die Fundorts- und Verbreitungsangaben 
wertvollen Stoff liefern. — In einem Schlufskapitel werden noch diejenigen 
Arten kritisch besprochen, die fälschlich für Griechenland angeführt sind 
oder deren Vorkommen wenigstens noch nicht mit voller Sicherheit ver- 
bürgt ist. — Aufser einer Karte Griechenlands mit den Reisewegon des 
Verfassers sind vier farbige Tafeln beigegeben, auf denen Farns lugu- 
hris und graecus^ Corvus corax und laivrencei, Dendrocopus medius 
santtijohannis und Eier verschiedener Arten dargestellt sind. — Die 
ornithologische Literatur ist hiermit um ein Werk bereichert, das eine 
Grundlage für alle ferneren Forschungen auf dem Gebiete der Ornithologie 
Griechenlands bilden wird. 

A. Dubois, Remarques sur l'Ornithologie de l'Etat Indöpendant 

du Congo suivi d'une liste des especes recueillies jusqu'ici dans cet 

ötat. (Annales du Musöe du Congo. Zoologie Sörie IV. Tome I 

Fase. 1). 

Beschreibt und bespricht zunächst eine Anzahl auffallender Neuheiten 

und einige seltene, zum Teil vom Verf. vorher beschriebene Arten: Bar- 

3* 



- 36 - 

hatua rtihrigularis n. sp. T. I Fig. 1, Fachycoccyx validus T. I 
Fig. 2, Turncus schütti T. II, T. emini T. III Fig. 1, T sharpei T. 
III Fig. 2, T. livingstonei, Bycanistes leucopygius T. IV. B. fistii- 
lator, Lophoceros granti T V, Ispidina leopoldi n. sp. T. VI Fig. 1, 
Terpsi})hone speciosa T. VII Fig. l, T. melanura T. VII Fig. 2, T. 
iynea T. VI. Fig. 2, Fseudochelidon enrystomina T. VIII, Melanop- 
teryx weynsi T. IX, Pseudospermestes qoossenai n. sp., Zosterops 
stcperciliosa, Francolinus nahani n. sp. T. X, Numida ptilorhyncha 
maior ?, Circaelns pectoralis ? [nach brieflieber Mitteilung des Verf. 
anscheinend übereinstimmend mit G. tnfidus], Huhua Icucosicta T. XI, 
Strix cahrae T. XII, Felecanns shirpei. — Sodann wird eine Liste 
sämtlicher aus dem Kongostaat bisher bekannter Arten mit Angabe der 
Fundorte gegeben (483 Arten). Da bisher nur wenige Nachrichten über 
vereinzelte Fundstätten des Kongostaates vorliegen, so ist die Übersicht 
in zoogeographischer Hinsicht von grofsem Wert. 

H. Löns, Beitrag« zur Landesfauna [von Hannover]. (Jahrb. 
Provinz. Mus. Hannover 1904/5 ) 
Behandelt die Veränderungen der hannoverschen Avifauna seit der 
Mitte des vorigen Jahrhunderts, die vorzugsweise in dem Seltenwerden oder 
Aussterben mancher Vogelarten sich kenntlich machen. Häufiger geworden 
sind nur wenige Arten, darunter der Schwarzspecht, dessen Bestand auf- 
fallender Weise im grössteu Teile Norddeutschlands einer ständigen Zunahme 
sicherfreut. Auch der Girlitz tritt in Hannover auf. Einbürgerungsversuche 
mit Schneehuhn und wilden Puter haben ungünstige Ergebnisse gehabt. 

P. Wytsman, Genera Avium. (Brüssel). 
Von diesem Werke, dessen Erscheinen und erste Lieferung S. 133 
Jahrg. 1904 der 0. M. angezeigt wurde, sind nun vier weitere Teile aus- 
gegeben. Teil •! enthält die Todidae, bearbeitet von P. Wytsman, mit 
1 Tafel (Preis 3.85 fr.). In den folgenden 3 Teilen sind von Salvador! 
die Psittaci behandelt und zwar enthält T. 3 die Stringopidae mit 1 farbigen 
Tafel (Pr. 3.40 fr.), T. 4 die Nestoridae mit 1 farbigen Tafel (Pr. 3.60 fr.), 
T. 5 die Gacatuidde mit 2 färb. Tafeln (Pr. 7.50 fr.). Über die Art 
der Behandlung des Stoffes ist bereits an der oben angegebenen Stelle 
Mitteilung gemacht. Aufserordentlich schön sind die Tafeln ausgeführt, 
die teils ganze Figuren, teils Teile des Vogelkörpers, Köpfe, Füsse, Federn, 
zur Darstellung bringen. 

A. Ghigi, Revisione del Genere Gidtera Wagler. (Mem. Acc. 
Sc. Istit. Bologna. Serie VI T. II 1905.) 

Verf. unterscheidet aufser den bislier bekannten 6 Arten noch 2 
neue: G. harhnta und Uvidicollis. Jene soll von Madagaskar kommen, 
was indessen, da die Angabe anscheinend vou einem Tierhändler herrührt, 
der den Vogel vermutlich auf dem Wege des Handels bekommen hat, 
nicht ganz zuverlässig ist. Jedenfalls wäre das Herkommen sehr auffällig, 
da man die Gattung bisher für rein afrikanisch gehalten hat. Als Heimat 
von G. Uvidicollis ist der Sambesi angegeben. Von allen 8 Arten sind 
Skizzen der Kopf und Halsteile beigegeben. Rchw. 



— 37 — 

A. B. Wessel, Ornithologiske Meddelelser fra Sydvaranger 

(Tromsö Museums Aarshefter 27, S. 20—126). 

Der Verfasser gibt in der vorliegenden Schrift ein Verzeichnis der 
Vogelarten, welche bis jetzt in Sydvaranger beobachtet worden sind. Die 
meisten Beobachtungen fallen in die Jahre 1898 — 1904. Von jeder Art 
werden die Verbreitung innerhalb des behandelten Gebietes, Ankunft und 
Abzug, Brutzeit, Lage, Beschaffenheit und Mafse des Nestes, Anzahl, Form, 
Färbung, Mafse und Gewichte der Eier und auch biologische Beobachtungen 
mitgeteilt. Wegen der nördlichen Lage des Beobachtungsgebietes sind die 
Zug- und Brutdaten sehr wertvoll, ebenso die gewissenhafte Behandlung 
des oologischen Materials. 

Nach der am Schlufse der Arbeit gegebenen Übersicht sind in 
Sydvaranger 148 Vogelarten beobachtet worden, d. h. 53,2% von allen 
innerhalb der Grenzen Norwegens gesehenen Arten, wenn letztere auf 
278 angenommen werden. Noch günstiger ist das Verhältnis, wenn nur 
die brütenden Arten berücksichtigt werden. Diese betragen in ganz Nor- 
wegen 201, in Sydvaranger 121, also 60,2 7o- 

Die im Gebiet nicht brütenden Arten teilt der Verf. ein in a) 
regelmäfsige Besucher wie Hirundo riistica, Tringa striata, Eniconetta 
stelleri^ Soniaterm spectabüis, Laras glaucus, Mergidus alle^ 
Morman ar oticus und b) zufällige Gäste, wozu gerechnet werden: Tur- 
dus merula^ Luscinia tithys, Regulus regulus, Farns ater, Fyrr- 
hula pyrrhula, Garrulus glandarius, Corvns frugüegus, Cypselus 
apus, Buho hubo^ Circus cyaneus^ Vanellus vanellus, Charadrius 
helveticus, Numenins arquattis, Anser anser, Branta hernicla 
Lestris pomarina, Larus ehurneus, Fulmarus glacialis, Colymbus 
glacialis und Columhu oenas\ a und b zusammen 27 Arten. Inter- 
essant ist namentlich das nördliche Vorkommen von Luscinia tithys im 
Mai 1902. In Dänemark ist diese Art neuerdings brütend angetroffen 
worden (Seltenheit!) In Norwegen ist sie nur in den südlichen Teilen 3 
mal gesehen worden, 

121 Arten werden als Brutvögel des Gebiets angesehen, wovon 100 
durch Nestfunde sicher bekannt sind; die übrigen 21 werden höchst 
wahrscheinlich, wenigstens in einzelnen Jahren brüten. Arten, welche 
wahrscheinlich nicht in jedem Jahre vorkommen, sind z. B. : Saxicola 
ruhttra, Sylvia salicaria, Calamoherpe schoenohaenus, Emberiza 
citrinella, JE. liortnlana, Passer montanus, Iringilla coelebs, Älauda 
arvepsis, Dryocopiis martius, Tringa minuia, Sterna flnviatilis. 
Die klimatischen Verhältnisse sind in dem Beobachtungsgebiete so grofsen 
Veränderungen von Jahr zu Jahr unterworfen, dafs sie einen Eiuflufs auf 
die Zahl der in jeder Brutperiode anwesenden Arten ausüben müfsen. 

Zu den Stand- bezw. teilweise Standvögeln rechnet der Verf. fol- 
gende 33 Arten: Cinclus cinclus (?j, Larus borealis^ cinctus u, 
maior, Ftnicola enucleator (?), Acwnthis linaria, Garrulus infau- 
sius, Fica pica^ Corvus cornix u. corax^ Ampelis garrulus, Ficoides 
iridactylus, Ficus minor, Sirix tcngmalmi et lapponica, Athene 
nyctea, Surniu furnerea^ Falco gyrfalco, Asiur palumbarius, Aquila 



— 38 — 

chrysaetos, Haliaetos albicilla, Lagopus mutus et albus, Tetra uro- 
gallus, Tetrastes banasia, Harelda glacialis, Somateria moUissima, 
Jfhahicrocorax carbo, Rissa tridactyla, Larus argentatus, üria 
troile u. grylle, Alca torda. 

Folgen wir dem Verf. bei einem Vergleich der Avifaunen Sydvaranger 's 
(östliche Teil Finmarkens) mit Alten (westl. Teil) und den Teilen der Halbinsel 
Kola, welche in der nördlichen Lage und den Naturverhältnissen jenen nahe 
kommen, so sind nach des Verf. Untersuchungen die Arten, welche Kola 
Tor Sydvaranger hat, meist solche, welche dem östlich arktischen und 
dem hochnordischen Gebiet angehören, wie JEmberiza rustica, Limicola 
pygmaea, Calidris arenaria, Tringa islandica, Pelidna subarcuata, 
Cygnus bewicki, Harelda histrionica, während die, welche Alten hat, 
die aber in Sydvaranger fehlen, mittel- und noreuropäische Arten sind, 
deren nördliche Vorposten im Westen weiter reichen als im Osten. 

Sydvaranger nimmt eine Mittelstellung ein; einerseits hat es vor 
Alten einen Teil östlich arktischer Arten oder solche von welchen man 
annimmt, dafs sie einen östlichen Zug haben, wie Fhylloscopus borealis 
Anthus cervinns^ Tringa minuta, Totanus fitscus, Eniconetta stelleri, 
Mergus albellus, anderseits vor Kola eine ganze Reihe Arten mit süd- 
licherer Verbreitung wie Falco tinnunculus, Einberiza citrinella, 
E. hortulana, Muscicapa grisola et atricapilla, Saxicola riibetra, 
Sylvia salicaria, Calamoherpeschoenobaemu?, Parusmaior, Grus grus. 

Sydvaranger mit dem angrenzenden Enare verglichen, zeigt, dafs 
letztere Landschaft 6 Arten hat, welche in Sydvaranger nicht vorkommen, 
während Sydvaranger 44 Arten hat, die in Enare nicht getroffen worden sind. 

Das Jahr 1905 hat, wie in einem Nachtrage angefügt wird, die 
Vogelfauna Sydvarangers um 4 Arten vermehrt, nämlich Hirundo daurica, 
Melanocorypha calandra, St?irnus vulgaris^ Fulica atra. 

0. Haase. 



Zum Vogelzuge. 

Die geehrte Redaktion der „Ornitbologischeu Monatsberichte" hat die 
Güte gehabt, mir an dieser Stelle eine Entgegnung auf die Besprechung 
meines Buches „der Zug der Vögel" seitens der Herrn Thienemann und 
Dr. ßeichenow in No. 11 der Monatsberichte zu gestatten. Von dieser 
Erlaubnis dankbar Gebrauch machend, habe ich folgendes zu erwidern: 

Es mufs vermessen erscheinen, wenn ich es wage, mich den genann- 
ten kenntnisreichen Herrn, welche zu den ersten Autoritäten gehören, auf 
einen Streit über ornithologischo Fragen einzulassen. Aber es sollte 
sich in meinem Buche, wie ich dort wiederholt hervorgehoben habe, nicht' 
darum handeln, die Eiuzelfragen des Vogelzuges zu erörtern, sondern viel- 
mehr, die bereits feststehenden all^'emeinen Tatsachen philosophisch zu ver- 
werten, nämlich diejenigen Seeleuvorgänge zu erörtern, welche die Vögel 
zum Antritt des Zuges veranlassen und zu dessen sichere Durchführung 
befähigen. 

Ob dieser Versuch an sich notwendig oder erwünscht ist, was 
Herr Thienemann nicht anerkennt, darüber läfst sich gewifs streiten; ich 



- 39 ~ 

möchte es glauben, da alle mir bekannten Betrachtungen über" die Er- 
scheinung des Vogelzuges mit dem risignierten Bekenntnisse enden, dafs 
das Problem bisher nicht gelöst sei. Wenn dies der Fall ist, sollte da 
nicht jeder Versuch, seine Lösung zu fördern, willkommen sein? Mir ist 
aber eine Erörterung der Frage mit streng psychologischen Gründen, wie 
ich sie vorgebracht habe, bisher nicht bekannt geworden. Man ist über- 
all nur von der empirischen äufseren Tatsache des Zuges ausgegangen, 
während ich versucht habe, die Vorstellungen der Vögel, welche beim Zuge 
vorauszusetzen sind, zu erforschen. Die Einzelforschung herabzusetzen, 
hat mir fern gelegen ; ich wollte nur ausdrücken, dafs diese nicht ge- 
nüge, um das Problem zu lösen, sondern dafs man hierzu eben, wie ich 
es getan habe, den Versuch machen müsse, in die Vogelseele ein- 
zudringen. Ich kann hier nicht auf Einzelheiten eingehen, aber meine 
verehrten Herren Gegner werden gewifs zugeben, dafs man dem tiefen 
Zugproblem nicht näher kommen würde, wenn man beispielweise feststellte, 
wie es ähnlich fortwährend geschieht, dafs die Nachtigall in der Umgegend 
von Berlin im Jahre 1904 schon am 19., dagegen im Jahre 1905 erst 
am 20. Apri' zuerst beobachtet worden sei, und dafs hierbei in dem 
ersten Falle Regen, im zweiten Sonnenschein geherrscht habe. Dagegen 
räume ich die Wichtigkeit der allgemeinen Tatsache, welche Herr 
Thienemaun andeutet, ohne Weiteres ein. 

Zur Zeichnung der Vögel durch Fufsringe bemerkt Herr Thiene- 
maun, dafs man auch Waldkälber zeichne und dafs sich dies als un- 
schädlich herausgestellt habe. Aber dies ist keineswegs der Fall, sondern 
es sind wiederholt Rehkäiber an Wunden, welche durch die in ihre Ge- 
höre eingesetzten Knöpfe verursacht waren, eingegangen. Im Übrigen 
dürften aber bei dieser Kennzeichnung doch wesentlich andere Gesichts- 
punkte mafsgebend sein, namentlich die Bestiuimung des Alters und des 
Standwechsels, worauf es für die Erforschung des Vogelzuges nach seiner 
Ursache und der Möglichkeit einer Durchführung doch kaum ankommen 
kann. Denn Wild zeichnet man, um das einzelne Individuum wiederzu- 
erkennen, während bei den Vögeln doch nur der Verbleib der ganzen 
Art interessiert. 

Obwohl es mir hiernach auf die ornithologischen Einzelfragen we- 
niger ankam, mufs ich doch jeden Irrtum, dessen ich mich hierin schuldig 
gemacht habe, lebhaft bedauern und für dessen Berichtigung dankbar sein. 
Aber, dafs europäische Vögel bis nach Indien und Australien ziehen, habe 
ich von Palmen, welcher 138 ff. seines bekannten Werkes mehrere 
Arten anführt, welche dies tun sollen.^) Wenn Herr Dr. Reichenow sagt, 
dafs dies nicht der Fall sei, so glaube ich ohne Weiteres, dafs Herr 
Palmen sich geirrt hat; aber mir, als Laien, darf es vielleicht verziehen 
werden, wenn ich Palmön Glauben schenkte. 

Die Autorität Gätke's kann eigentlich nur in Norddeutschland 
als erschüttert gelten; aus Süddeutschland sind mir für das dem ehrwür- 



^) Diese Angabe ist irrtümlich; Palmen spricht an der betreffenden 
Stelle nicht von europäischen, sondern von ostasiatischen Arten. Rchw. 



~ 40 — 

digen ilanne geschenkte Vertrauen mehrere anerkennende Zuschriften zu- 
gegangen, z. B. von den auch in ornithologischen Kreisen hochgeschätzten 
Herrn Frhr. von Besser und Dr. Parrot, und jedenfalls sind die Höhe 
und Schnelligkeit des Zuges Fragen, welche noch so wenig geklärt sind, 
dafs sie jeder Einzelforschung ein äufserst dankbares Feld liefern. Denn 
hier würde das Verhalten schon eines einzigen Vogels, wenn es mit 
Sicherheit festgestellt worden ist, von mafsgebender Bedeutung sein können. 

Die Arbeit des Herrn Professor Dr. Weismann über den Vogelzug 
kann ich beim besten Willen nicht als „wertvoll" anerkennen; ich finde 
sie erschreckend dürftig und des Verfassers der ausgezeichneten „Vorträge 
über Descendenztheorie" wenig würdig. 

Bezüglich des Archaeopteryx habe ich mich, wie mir auch ander- 
weite Zuschriften gezeigt haben, recht schlecht ausgedrückt. Ich wollte 
nicht sagen, dafs er im Sinne der heutigen Zugvögel ein guter Flieger 
war, sondern nur auf das grofse Alter der Vöi^el als solcher hinweisen, 
da der Archaeopteryx bekanntlich im oberen Jura gefunden worden ist, 
also aus der Secundärzeit stammt, einem unendlich langen Zeiträume, 
dessen Ende nach Häckel etwa 8 Millionen Jahre vor dem Auftreten des 
Menschen liegt. Herr Dr. Reichenow weist hiergegen darauf hin, dafs 
die ältesten Funde flügellose Vögel darstelleo. Nun sind uns ja solche 
mehrfach, z. B. aus der ausgestorbenen Gattung Dinomis ^), dem in 
Neu-Seeland noch lebenden Kiwi und den straufsartigen Vögeln bekannt. 
Wir müssen aber annehmen, dafs alle diese Vögel bereits Rückbildungen 
darstellen. Dieser Ansicht sind z. B. Darwin, Romanes und Wilhelm Bölsche. 

Wenn die Möwe, unmittelbar über dem Wasser flitterud, einen Fisch 
er^rreift, so darf man dies wohl als eine „Aufnahme der Nahrung im 
Fluge" bezeichnen[?j; dagegen räume ich ein, dafs dies für den Kiebitz 
nicht trifft. 

Dafs ein dichter Wald den Vögeln dauernd reichliche Nahrung spendet, 
möchte ich doch nicht glauben; indessen würde eine nähere Erörterung 
dieser Frage zu weit führen. 2) 

Die Frage der einstigen Landverbindungen zwischen den einzelnen 
Erdteilen ist nicht überall aufser Zweifel gestellt. In keinem Falle aber 
würde das einstige Vorhandensein solcher Landbrücken meiner Theorie 
entgegenstehen; vielmehr würde es ganz in deren Rahmen passen, wenn 
die Urvögel — im Sinn der ersten vollendeten Flieger — auf ihren 
regellosen Flügen zunächst das Meer gescheut und den Flug über Land 
vorgezogen, aber nach dem Verschwinden der fraglichen Verbindungen 
die angewöhnten Flugstrafsen beibehalten und später zu Zugstrafsen 

entwickelt hätten. Kurt Graeser. 



1) Verf. rechnet irrtümlicher Weise Dinomis zu den ältesten Vögeln. 
Es ist das eine Diluvialform, die selbstverständlich nicht in Betracht 
kommt. Erwähnt waren die Odontolcae. Rchw. 

2) Jede Schilderung tropischen Urwaldes gibt hierüber genügend 
Auskunft. Rchw. 

Druck Ton Otto üornblUlb in Bernburg. 



Ornithologisclie lonatsbericlite 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reich enow. 

XIY. Jahrgang. März 1906. No. 3. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dm'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

ß. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Altes und Neues Ton Gallinula chloropus. 

Von H. Frh, Geyr von Schweppenbnrg;. 

Es ist bekannt, dafs das grünfüfsige Teichhuhn derjenige 
Vogel unserer heimischen Sumpf- und Wasserfauna ist, der sich 
am meisten an die Nähe der Menschen gewöhnt hat und der sich 
am leichtesten in veränderte Lebensbedingungen zu finden weifs. 
Beim ßläfshuhn und bei Anas hoschas finden vrir das zwar auch 
nicht eben selten, aber an das Teichhuhn reichen sie in dieser 
Beziehung nicht annähernd heran. 

In der niederrheinischen Tiefebene ist das Wasserhuhn {Gall. 
chlor.) ungemein häufig, und man kann gewifs sein, dort fast in 
jedem Wasserloch, dafs einigerraafsen mit Schilf und Seggen be- 
wachsen ist und ständig Wasser enthält, zum wenigsten ein Paar 
anzutreffen. 

Im vorigen Jahre fand ich in einem kleinen Tümpel, der an 
der alten, von Köln nach Zülpich führenden Römerstrafse liegt und 
der höchstens 30 Schritt im Geviert hat, neben mindestens drei 
Paar Colymbus niyricolUs drei Paar brütende Gallinula. Aufser- 
dem waren an diesem kleinen Wasser noch zwei Paar Totanus 
calidris, ein Paar Emherij3a schoenidus und mehrere Budytes 
flavus. Rohrsänger fand ich keine, da die höhere Vegetation nur 
von der Seesimse (Scirpus lacuster) gebildet wird, welche diesen 
Vögeln nicht behagen. 

Auch kleine beschilfte Teiche, die mitten in Dörfern liegen, 
sind nicht selten vom Teichhuhn bewohnt, ja einmal traf ich Alte 
mit Jungen in einem mit jaucheartigem Wasser gefüllten Brand- 
weiher an der Dorfstrafse, der nur von wenigen Weidensträuchern 
umstanden war. Ziemlich schnell fliefsende Bäche werden in der 
Ebene selbst dann bisweilen von ihnen bewohnt, wenn sie von 
Fabrikabwässern derartig verunreinigt sind, dafs nicht nur der 
eigentlichen Wasservegetation alle Lebensbedingungen entzogen 
werden, sondern auch üferpflanzen nicht mehr froh gedeihen können. 

3 



— 42 — 

Es sind mir z. B. verschiedene Brutpaare an einem kleinen, von 
einer Papierfabrik geradezu ekelhaft verunreinigtem Wasser bekannt, 
und das durch Färbereien etc. nahezu schwarz gefärbte Flüfschen 
Niers wird von sehr vielen grünfüfsigen Wasserhühnern belebt, 
und sie haben dort in den letzten Jahren sogar sehr bedeutend 
zugenommen. 

Entsprechend ihrem Aufenthalte sind die Teichhühner auch 
in der Wahl des engeren Nistplatzes nicht eben wählerisch. Von 
ihrer ursprünglichen Gewohnheit, das Nest auf vorher umgeknickte 
Stengel von Rohr oder Schilf sorgfältig, dicht, hoch und fest auf- 
zubauen, gehen sie dann bisweilen ab. An der Erft fand ich das 
Nest schon auf einem mit Brennesseln bewachsenen Erlenstubben, 
und dem Gelege dienten nur wenige nachlässig hingelegte Schilf- 
blätter als Unterlage. Ein anderes noch unbelegtes Nest fand ich 
ebendort etwa einen Meter hoch in der sehr grofsen Höhlung 
einer alten schiefstehenden Kopfweide. An einem unter Gebüsch 
und Dornen hinfliefsenden Bächlein, das im Winter seiner vielen 
Quellen wegen gern von Teichhühnern, Rallen etc. besucht wurde, 
bauten die Rotblässen im Sommer ihr Nest in einen kleinen Erlen- 
bestand dorthin, wo mehrere Erlenstämme einem Wurzelstock ent- 
wuchsen, niedrige Krautpflanzen waren dort in der Nähe nur sehr 
wenig vorhanden. 

In einem schnurgerade verlaufenden, viel Wasser führendem 
Entwässerungsgraben baute eine Gallinula, obschon am Ufer 
anderweitige Gelegenheiten geboten wurden, ihr Nest ganz frei 
mitten auf das Wasser, wo es nur durch einen dürren Ast fest- 
gehalten wurde. Man konnte den Bau schon aus einer Entfernung 
von mehreren hundert Schritt sehen, und ich wunderte mich, dafs 
das Gelege von neun Eiern solange darin blieb, schliefslich wurde 
es allerdings doch zerstört. 

Einen sehr interessanten Stand des Nestes von GaUinula 
chloropus konnte ich in diesem Jahre feststellen. Das Nest be- 
fand sich sieben ! Meter hoch in einer aus virginischem Wach- 
holder (Juniperus virginiana) gebildeten etwa 10 m hohen Baum- 
gruppe, die mit Waldrebe (Clematis vitalba) durchwachsen war. 
Als ich das Nest untersuchen konnte, waren die Jungen bereits 
ausgeschlüpft, doch lagen noch zahlreiche Eierschalenreste und 
ein nahezu ganz erhaltenes Ei darin, in dem sich ein totes, dem 
Ausschlüpfen nahes Junges befand. Vorher war das brätende 
Teichhuhn verschiedentlich vom Neste verscheucht worden und 
von verschiedenen Beobachtern ganz genau erkannt worden. Von 
unten sah das Nest wie ein grofses und sehr dichtes Taubennest 
aus, doch konnte ich aus der Bauart konstatieren, dafs das ganze 
Nest von chloropus errichtet worden war. Während Tauben näm- 
lich, wie bekannt, die Nistmaterialien mehr oder weniger weit 
herbeiholen, war das Teichhuhn auch unter diesen abnormen Zu- 
ständen im allgemeinen der Art des gewöhnlichen Nestbaues treu 
geblieben. Der Unterbau war nämlich, wie es auch geschieht, 



— 43 — 

wenn das Teichhuhn im Schilf und Rohr nistet, aus nächster 
Nähe entnommen und bestand dementsprechend ausschliefslich 
aus trockenen Ästchen und Ranken der Waldrebe. Das Innere 
war in bescheidenem Mafse mit breiten Grasblättern ausgelegt, die 
auf dem Boden in der Nähe gefunden sein mochten. Nicht weit 
von diesem Nest befand sich übrigens noch ein zweites vom Rohr- 
hühnchen etwa 2 m hoch in diclitestem Waldrebengeranke. Dieses 
Nest wurde von meiner Schwester gefunden und ein ihm ent- 
nommenes Ei mit dem eines normalen, im Schilfe eines Teiches 
befindlichen Nestes des Teichhuhns verglichen. Also auch in 
diesem Falle ist an der Tatsache nicht zu zweifeln. 

Es sind besondere Umstände, welche unseren Vogel zu dieser 
höchst abweichenden Nistweise veranlafst haben. Die eben be- 
sprochenen Nester standen im Parke von M., in dem sich der 
Hausteich und einige kleinere Teiche und Gräben befinden und der 
aufserdem von einem Bache durchflössen wird. Die Teiche sind 
nur mit wenig Schilf bestanden, und da das vorjährige fast ganz 
verschwunden, neues aber zur Zeit des Brutbeginnes noch fast 
garnicht vorhanden war, so wählten die Teichhühner die genannten 
merkwürdigen Orte zur Anlage des Nestes, die ihnen wenigstens 
einigermafsen Schutz boten. 

Auch die Winternahrung des rotbläfsigen Wasserhuhnes ist 
in vielen Fällen eine etwas ungewöhnliche, so z. B. in M., wo 
auch die Baum rester standen. Unser Vogel bleibt dort im Winter, 
hat aber grofse Not, hinreichend Futter zu finden: die Teiche 
frieren zu und der Bach bietet ihnen nur sehr wenig Nahrung. 
Vor zwei Jahren konnte man täglich sieben bis acht Teichhühner 
auf einer Wiese in der Nähe des Baches sehen, wo sie den ganzen 
Tag über Gras ästen, eine Nahrung die für das grünfüfsige Teich- 
huhn kaum erwähnt wird, obschon sie recht häufig aufgenommen 
wird. Interessant war das Benehmen der Hühnchen, wenn sie sich 
in Gefahr glaubten. Der Bach wird von der Wiese durch einen 
Streifen verschiedener Baumarten getrennt, unter denen sich auch 
in regelmäfsigen Abständen Kiefern und ziemlich dichte Fichten 
befinden, während der Boden und die Bachufer nur sehr wenig 
Deckung gewähren. Wurden die Vögel nun gestört, so suchten 
sie nicht etwa auf dem Boden einen Unterschlupf, sondern flogen 
auf und verbargen sich in den Zweigen der Nadelhölzer. Das 
taten sie nicht nur einmal, sondern fast regelmäfsig, wenn Men- 
schen in ihre Nähe kamen. 

Ende Dezember vorigen Jahres wunderte ich mich, keine 
Teichhühner in M. zu sehen, und auch auf der im vorletzten 
Winter besuchten Wiese fand ich keine. Nach einigem Suchen 
entdeckte ich ihren Aufenthalt. Sie hielten sich tagsüber etwa 150 
m vom Wasser entfernt auf einem Roggenstücke auf, das an die 
Weifsdornhecke des Gartens grenzt. Weiter wie zehn Schritt 
entfernten sie sich nie von der Hecke, um im Notfalle stets schnell 
Schutz zu finden. Schaden verursachten sie in diesem Falle nicht, 

3* 



_ 44 — 

da sie, wie icii mich überzeugte, nur den oberen Teil der Roggen- 
blättchen abästen, keineswegs aber die edleren Teile der Pflanze 
beschädigten. Es ist im übrigen gar keine Seltenheit, Teicbhühner 
im Winter auf günstig gelegenen Getreidefeldern zu sehen: Ich 
selbst habe in anderen Fällen schon bis zu einem Dutzend zu- 
sammen an derartigen Stellen im Winter der Nahrung nachgehen 
sehen, und ausWestfalen ist mir ein Fall bekannt, wo in der Nähe eines 
Mühlenteiches etwa 30 Gallimda täglich auf einem Kornacker zu 
äsen pflegten, bis man es ihnen übel nahm und einen Teil abschofs. 

Ein interessantes Bild konnte man in den letzten Jahren 
fast täglich den Winter über im Parke des Herrn S. in dem kleinen 
Städtchen Bedburg an der Erft sehen. Auf dem gut gehaltenen 
Rasen des Gartens hielten sich sehr häufig 20 bis 25 Teichhühner 
auf, die dort nur Gras frafsen und selten das in der Nähe vorbei- 
fliefsende Flüfschen aufsuchten. 

Bitter beschwerte sich ein alter Gärtner bei mir'über^die 
Rotblässen; und er hatte nicht ganz unrecht, wie ich mich durch 
den Augenschein überzeugte: sie hatten ihm den Winterspinat 
annähernd bis auf den Boden abgefressen. Eine andere den guten 
Ruf des harmlosen Vogels in Frage stellende Tatsache erfuhr ich 
kürzlich von meinem Vetter Freiherrn Franz von Geyr aus C. bei 
Str. am Niederrhein, dem ich schon manche interessante ornitho- 
logische Mitteilung verdanke. Es war im vorigen Winter (—04/05 — ), 
der wenig Eis und Schnee brachte, wo die Teichhühner in drei 
verschiedenen Gärten alles Wintergemüse, so besonders die Kohl- 
arten, vollständig bis auf den Stock abästen. In der Nähe einer 
dieser Gärten befand sich ein Roggenfeld von etwa Yg Morgen, 
das einem Arbeiter gehörte. Auf diesem Stück hielten sich nun 
von morgens bis abends riO bis 40 Wasserhühner auf und ästen 
einen Teil stärker ab, als es die doch gewifs übel beleumdeten 
Kaninchen tun. Der Erfolg blieb nicht aus. Im folgenden Herbst 
war der Eigentümer der Mühe enthoben, die eine, dem Wasser 
zunächst liegende Hälfte seines Ackers abzumähen, da auf dem 
Quadratmeter noch etwa ein bis zwei Halme standen, was auch 
den bescheidensten Ansprüchen wohl kaum mehr genügen konnte. 
Die andere Hälfte brachte eine Ernte, die progressiv mit der Ent- 
fernung vom Wasser — wo also die Teichhühner nicht so häufig 
hinkamen — von Ys Ernte bis zur Vollernte stieg. Die Tätigkeit 
der Hühnchen wurde so spät beachtet, dafs der Schaden durch 
einen ziemlich starken Abschufs nicht mehr abzuwenden war. 

Brot wird bekanntlich von unserem Teichhuhn sehr gerne 
aufgenommen. Ich konnte mich besonders in B. davon überzeugen, 
wo ich täglich von einem Balkon des alten Schlosses aus, in dem 
sich jetzt die Rheinische Ritterakademie befindet, das Schwanen- 
paar des Schlofsteiches fütterte. Nach und nach fand sich dort 
eine ganze Anzahl der Hühnchen ein, die das von mir ihnen hin- 
geworfene Brot mit gröfstem Appetit verzehrten. Besonders ein 
alter Hahn war sehr vertraut und kam häufig bis dicht unter den 



— 45 — 

Balkon, wenn ich rief. Hatte eines ein gröfseres Stück erhascht, 
so flatterte es, häufig von andern verfolgt, einem sicheren Eckchen 
zu, um dort in Ruhe zu speisen. Auch früh morgens, wenn ich 
bei noch herrschender Dunkelheit rief, kamen stets einige, um Brot 
zu holen. Ich hörte sie dann von ihren Schlafplätzen — ver- 
schiedene im Wasser stehende Pfähle, die Äste einer auf kleiner 
Insel stehenden Weide — ins Wasser plumpsen und herbeischwim- 
men. — Auch an dem in den Teich mündenden Rinnstein fanden 
sich stets einige Wasserhünchen ein, um Kartoffel- und Fleisch- 
reste aufzusuchen. 

Wo die Natur es ihm bietet, nährt sich unser Vogel im Winter 
teilweise von den saftigen Blättern der Brunnenkresse (Nasturtium 
officinale), deren schwellende grünen Polster an Stellen, wo es viele 
Gallinula gibt, bald sehr verwüstet aussehen. Im Sommer ver- 
zehren sie unter anderem sehr gerne die gemeine Teichschnecke: 
Mit steif gehaltenem Halse und schräg nach unten gerichtetem 
Kopfe schauen sie nach der im klaren Wasser am Stiele einer 
Teichrose oder sonstigen Wasserpflanze sitzenden Schnecke, um 
sie dann schnell heraufzuholen. Sinkt die Beute tiefer, so scheuen 
sie sich nicht, den Vorderkörper ganz unter Wasser zu bringen, 
und selbst ganz unter der Oberfläche verschwinden sah ich sie 
schon in einem derartigen Falle, während Naumann anderseits 
erzählt, dafs sie bei der Nahrungssuche nie mehr wie Kopf und 
Hals unter Wasser brächten. Die Schnecken, selbst ziemlich grofse, 
werden bisweilen nicht ohne Anstrengung ganz verschluckt. 

Es ist interessant, dafs das grünfüfsige Teichhuhn nur dann 
badet, wenn es mit den Füfsen auf einem, wenn auch manchmal 
nur geringen Unterstützungspunkte, Rohrhalm, kleinem Ast, ruht. 
Es unterscheidet sich darin scharf von den Schwimmvögeln. 

Bei der Führung und Fütterung der zweiten Brut werden 
die Alten wohl nur von einigen wenigen der ersten Jungen unter- 
stützt. Ich habe verschiedentlich bemerkt, dafs nur zwei oder 
drei ihren Eltern halfen, und in einem von mir genau und wieder- 
holt beobachteten Falle beteiligten sich bei der Pflege der jüngeren 
Geschwister meist nur eines, bisweilen zwei der, wie ich wufste, 
ziemlich zahlreichen älteren Generation. Die Eltern dieser zweiten 
Generation hatten sich ganz besonders auf den Kaulquappenfang 
verlegt und besonders das iS war darin unermüdlich. Hastig 
schwamm es in den Wasserpflanzen des Teiches umher, um eine 
der bei seiner Annäherung meist schnell verschwindenden Quappen 
des gemeinen Wasserfrosches zu erhaschen. Mit der Beute flog 
es dem nahen Schilfe zu, wo der Bissen zerkleinert und den noch 
sehr schwachen Jungen vorgelegt wurde. Auch hierin unterscheidet 
sich das grünfüfsige Rohrhuhn nicht unerheblich z. B. von den 
Enten und nähert sich den Hühnervögeln. 

Eine späte Brut scheint verzögernd auf den Federwechsel der 
alten Vögel einzuwirken. Das eben erwähnte Paar hatte nämlich 
Anfangs August noch sämtliche Federn, während ein anderes auf 



— 46 — 

demselben Teiche befindliches altes (5, das von keinen Familiensorgen 
bedrückt wurde, schon sämtliche Schwungfedern abgeworfen hatte. 
Zur Zeit der Mauser ist das Teichhuhn nicht schwer zu 
fangen, aber auch aufserhalb dieser Zeit ist kaum ein anderer 
Vogel so leicht mit den Händen ohne sonstige Hülfsmittel zu 
greifen, man mufs allerdings etwas Geschick dazu haben. Ich habe 
früher viele Dutzende zum Vergnügen mit der Hand gefangen, 
um sie später wieder fliegen zu lassen, und in weniger als einer 
halben Stunde habe ich so bisweilen fünf bis sechs gegriffen und 
zwar alte, nicht etwa junge Vögel. Mufs es längere Zeit tauchen, 
so ist es bald vollkommen ermattet, und überhaupt kann man 
nicht behaupten, dafs es in irgend einer Tätigkeit grofse Ausdauer 
zeigte. Im allgemeinen weifs sich unser Rohrhuhn aber sehr gut 
allen Nachstellungen zu entziehen, und daher mag es auch kommen, 
dafs man von einer Abnahme bei ihm im Gegensatz zu vielen 
anderen Sumpf- und Wasservögeln nichts bemerkt und es sich im 
Gegenteil stellenweise nicht unerheblich zu vermehren scheint. 



Vog:elwarte Rossitten. 

(Vogelzugversuch.) 

Es ist über die Erbeutung einer gezeichneten Möwe zu be- 
richten, die besonderes Interesse für sich in Anspruch nehmen 
dürfte. Der betreffende Vogel, eine junge Sturmmöwe (Lurus 
canus) No. 207, wurde am 15. Dezember 1905, 10 Uhr morgens, 
in Rossitten aufgelassen und bereits 18 Tage später, am 2. Januar 
1906, früh 10 Uhr. bei Chatou an der Seine, ca. 9 km westlich 
von Paris von Herrn M. Monnot, 5 Rue Godot-de-Mauroi, Paris, 
geschossen. Meldung ging mir nicht nur von dem Schützen selbst 
zu, sondern gleichzeitig auch von Monsieur le Comte d'Orfeuille, 
Secrötaire de la Sections d'Ornithologie de la Soci6t6 d'acclimatation, 
6. Impasse des Gendarmes Versailles. Es liegt die Vermutung 
nahe, dafs die Möwe von der Nehrung aus immer an der Küste 
entlang und dann von der Seine-Mündung aus den Flufs auf- 
wärts gezogen ist. Für letzteren Umstand spricht besonders der 
an dem betreffenden Erleguugstage herrschende starke Nordost. 
Die Möwe wäre dann, ganz den Gewohnheiten ihrer Stammes- 
genossen entsprechend, halb gegen starken Wind gewendet geflogen. 

Den betreffenden Herren, die Meldung hierher gelangen 
liefsen, spreche ich auch an dieser Stelle für ihre Bemühungen 
meinen verbindlichsten Dank aus und verbinde damit die Bitte, 
dem Vogelzugversuch auch fernerhin ihr Interesse entgegen- 
zubringen. Wie ich den Herren schon brieflich mitgeteilt habe, 
werde ich im nächsten Frühjahre den Versuch auf Störche (Ciconia 
cicouia) ausdehnen. Dafür ist eine Propaganda im Süden von 
ganz besonderer Wichtigkeit. 

ßossitten, Kurische Nehrung, Febr. 1906, j. Thienemann. 



— tr- 
über zwei neue Arten des Stieglitzes (Cardtielis) aus Persien. 

Von N, Saradny. 

Carduelis carduelis minor subsp. nov. 
(Bulletin de la societö imperiale des Naturalistes de Moscou 
1893, No. 4). 
Durch folgende Merkmale läfst sich diese Form am besten 
erkennen : 

1. Rücken- und Schulterpartie graubraun, mitunter bräunlich- 
grau, selten (mitunter wie bei Carduelis caniceps orientalis Eversm.) 
erdfarben grau mit schwachem bräunlichen Ton. In relativ seltenen 
Fällen ist ein mehr oder weniger schwacher rostfarbiger Schimmer 
bemerkbar. Bei Carduelis carduelis L.^) sind diese Teile hell 
rostbraun, aber bei Carduelis carduelis maior Tacz.^) mehr hell- 
rostbraun, wobei bei der einen wie bei der anderen Form ich 
niemals einen grauen Ton bemerken konnte. 

2. Der Bürzel ist im allgemeinen heller, resp. bleicher als 
bei Carduelis carduelis. 

In dieser Hinsicht nähert sich diese Form bis zu einem 
gewissen Grade der Form Carduelis carduelis maior. 

3. Im Herbst- und Winterkleide sind die weifsen Flecken 
an den Spitzen der Aufsenfahnen der inneren Schwingen ent- 
wickelter als bei Carduelis carduelis und Carduelis carduelis 
maior .^ wenn auch in bedeutend geringerem Mafse als bei Carduelis 
Card. Orientalis. Diese Eigenschaft fällt sofort bei einer grofsen 
Serie genannter Formen in die Augen. 

4. Die ockerbraune Färbung der Brust und der Bauchseiten 
ist im allgemeinen dunkler als bei Carduelis card. maior., auch 
hat sie meistenteils einen deutlichen grauen Ton. Diese Färbung 
nimmt in den bei weitem meisten Fällen viel weniger Raum ein 
als bei Carduelis carduelis., häufig ist sie in demselben Mafse ent- 
wickelt wie bei Card. c. maior. 

Die ^ ^ haben einen viel deutlicheren grauen Ton der 
braungefärbten Stellen, aufserdera ist die rote und schwarze Farbe 
auf dem Kopfe auf ein geringeres Mafs beschränkt. 

Mafse : 

Schnabel Tom Schnabel vom p^ , Schwani 

Hundwinkel an Vorderranae der Nasengrube an 

mm mm ram mm 

^S 16,6-12,2 12,8-9,7 82,5-73,4 54,3-48,8 

§5 15,4-13 12,3-9,5 79,5-73 53,0-48,8 

Die mittlere Länge des Flügels und Schwanzes nähert sich 
dem Minimum dieser Messungen. 

Diese Form bewohnt: 1. Die Laubwälder und Gebüsche der 
Gebirge des Südostufers des Kaspischen Meeres. 2. Die Gärten 



1) Aus den Gouvernements: Poltawa, Charkow, Jekaterinoslaw, 
Pleskau, Petersburg, Moskau, Samara und Orenburg. 

2) Aus Tomsk und dem Semiretscbjegebiet. 



— 48 - 

jenes Gebirgssystems, das die Ebene der Stadt Kaschan von dem 
Plateau von Ispahan trennt. 3. Die Gärten um Ispahan und das 
Gebirgssystem Sagrosch. 

Carduelis c. maior Tacz. kommt in Persien nirgends vor. 
Ich denke, dals H. Witherby (Ibis, Vol. 3, Octob. 1903, pag. 521), 
indem er diese Form für Pars anführt, eigentlich Card. c. 
minor gefunden hat. — E. Hartert (Die Vögel der palaearctischen 
Fauna, pag. 70) führt für Persien C. c. maior an. Diese Be- 
zeichnung bezieht sich meiner Meinung nach ebenso auf C c. minor. 

Carduelis carduelis loudoni subsp. nov. 

Diese Form des Stieglitzes unterscheidet sich durch dunkel- 
braune Färbung des Rückens und der Schulterpartie, mitunter 
mit leichtem rostfarbigen Ton. Die weifsen Zeichnungen auf den 
Schwingen sind wie bei Card, carduelis. Die dunkle Farbe der 
Brust und Bauchseiten sind grau-bräunlich. Die Verbreitung 
dieser Färbung ist gleich wie bei Card. c. minor oder gröfser. 
Sie ist überhaupt dunkler als bei C. c. minor, mit weniger rost- 
farbenem Ton als bei Card, carduelis und mehr bräunlichem 
Bürzel als bei Card, carduelis, d. h. nicht so hell als bei Card. 
Card, minor. Unbedingt mufs man bemerken, dafs Card. c. loudoni 
näher zu C. c. minor steht als zu 6. carduelis und dafs die 
Intensität der Rückenfärbung und Schulterpartie von der Frische 
des Gefieders abhängig ist, besonders der graubräulichen Töne, 
und nicht der rostfarbigen, welche letzteren der Form Card, 
carduelis angehören. 

In langen Serien unterscheiden sich Card. c. loudoni und 
C. Card, minor ebenso gut von einander wie Carduelis carduelis 
von Card. c. maior. 

Mafse: 

Schnabel yom Schnabel Yom p... , ^ , 

Mundwinkel an Vorderrande der Nasengrube an '''"8®' öcnwani 

mm mm mm mm 

cJJ 15,0—12,6 11,3- 9,5 82—75,4 56,2—50 

9 5 14,5-13,6 11,2-10 77—73 52,4—49 

Die Durchschnittsmafse dieses Stieglitzes sind kleiner als die 
von Card. c. minor 

Er ist ein sehr gewöhnlicher Brutvogel der persischen Provinzen 
Shilan und Kaswin. 

Baron Harald Loudon, dem zu Ehren ich diese Form benenne, 
fand sie in ungeheurer Menge überwinternd in der Umgegend 
von Lenkoran. Hieraus läfst sich schliefsen, dafs diese Form im 
Süd-Kaukasus brütet. 

Pleskau, 14./27. XL 1905. 



— 49 — 

Serinns canarius serintis (L.) und sein Vorkommen 

in Serbien. 

Von Emil Rzehak. 

Im Jahrgang I. 1893, Seite 77 der „Ornithologischen Monats- 
berichte" habe ich in einer kleinen Skizze „über die Verbrei tung 
und das Vordringen des Girlitz polwärts" berichtet; heute 
will ich mir erlauben, einige biologische Momente, welche ich über 
diesen Vogel in Serbien Gelegenheit hatte zu sammeln, hier zur 
Sprache bringen. 

Die serbo-kroatischen Ornithologen nennen den Girlitz 
Zutariaca ohicna ^). 

Diesem interessanten Vögelchen widmete ich meine ganze 
Aufmerksamkeit und ich folgte ihm überall dorthin, wohin es mir 
überhaupt nur möglich war. Wenn aber dabei das Hochgebirge, 
das ich in Serbien nie betrat, ausgeschlossen ist, so mufs man das 
dem Umstände zuschreiben, weil ich bei meinen vielen Exkursio- 
nen fast stets auf mich allein angewiesen war und weil ich mich 
nicht so ganz allein, so ohne jede weitere Begleitung doch nicht 
in diese, wenn auch noch so romantische und heutzutage ganz 
ungefährliche Bergwildnis wagen konnte. Eine Ausnahme machen 
allerdings die in der näheren und weiteren Umgebung von Nis^) 
gelegenen Berge. Übrigens verdanken wir die meisten sicheren 
und verläfsligsten Angaben über die Vogelfauna des serbischen 
Mittel- und Hochgebirges dem Herrn 0. Reiser, Kustos am bosn.- 
herzegov. Landes-Museum in Sarajevo, welcher Serbien wiederholt 
bereiste und die Resultate seiner ornithologischen Forschungen in 
der „Ornis balcanica" niederlegte. 

Der Girlitz ist in Serbien ein sehr häufiger Strich- und Stand- 
vogel, stellenweise aber auch nur Sommervogel. Was seine hori- 
zontale Verbreitung betrifft, so erstreckt sich dieselbe über das 
ganze Land; doch ist sein Auftreten nicht überall ein gleiches: 
in dieser Gegend kommt er häufiger und zahlreicher vor, in jener 
ist er seltener und weniger individuenreich. In vertikaler Rich- 
tung ist er ein Bewohner des Flach- und Hügellandes sowie des 
Mittel- und Hochgebirges; den Sommer bringt er da wie dort zu, 
er kommt überall, wo er sich aufhält, als Brutvogel vor. 

Bekanntlich werden in vielen Gegenden Serbiens der Obst- 
und Gemüsebau sehr eifrig betrieben, und hier sind die liebsten 
Aufenthaltsorte des Girlitz; aber auch inmitten von Städten und 
Ortschaften, sowie an einsamen Gehöften, in Weinbergen, in Alleen 
und Gärten trilft man dieses niedliche Vögelchen sehr häufig an; 
auch in abgelegenen Gegenden, an Waldrändern und als ständiger 

^) Das „Z" ist wie das „j" im französischen Worte, „jour" zu 
lesen und das „c" wie das deutsche „z", das „c" in „obicna" lese man wie 
„tscb". Rz. 

*) Das „s" lese man wie ein „scb". Ez. 



- 50 — 

Sommerbewohner der serbischen Friedhöfe, welche sich mehr oder 
weniger durch reiche Baumanpflanzungen, meist Kugelakazieo, aus- 
zeichnen, an Sümpfen und Morästen, oder wenigstens in deren 
Nähe, wenn sie mit allerlei Buschwerk bewachsen sind, hält sich 
der Grirlitz ebenfalls sehr gerne auf; überhaupt liebt er die Nähe 
des Wassers und viel Sonnenschein. 

Der Girlitz brütet in Serbien zweimal, die erste Brut fällt 
anfangs Mai, die zweite Mitte oder Ende Juni. 

Zur Anlage des Nestes bevorzugt er hier entschieden die 
Akazien- und Rofskastanienbäume; wenigstens habe ich im Verlauf 
von vier Sommerzeiten die meisten Girlitznester auf diesen 
Bäumen gefunden, so z. B. in der Belgrader Hauptstrasse 
„Terazia"V), in den Anlagen von „Kalimegdan", in der Festung 
von Belgrad und aufserhalb an vielen Örtlichkeiten. Aber auch 
auf Obstbäumen und insbesondere auf Zwetschgen, welche sich 
hier bekanntlich einer gewissen Berühmtheit erfreuen und welche 
hier fast so häufig wie die Weiden vorkommen, findet man öfter 
ein Girlitznest. Ein solches fand ich auch auf einem Aprikosen- 
baum in einem an der Strafse gelegenen Weingarten in Semendria 
und ein zweites in der Umgebung von Svilajnac am Flusse Marava, 
das auf einer Kopfweide angebracht war; in diesem befanden sich 
fünf Junge. Im Hochgebirge brütet er auf Nadelhölzern. 

In Städten und Ortschaften, in bewohnten Gegenden und 
auch auf Friedhöfen, sowie überhaupt in mehr geschlossenen und 
belebten Lokalitäten, sucht der Girlitz zu seinem Nistplatze meist 
Bäume mit dichtem Laube auf, weil er dadurch mehr der Be- 
obachtung entzogen wird, während er in mehr freieren und offenen 
Landschaften minder dichtbelaubte Bäume wählt. Dort sucht er 
sich den Blicken der Menschen möglichst zu entziehen, dort wird 
er durch den Verkehr mehr oder weniger gestört; hier hingegen 
durch die Ruhe und den Frieden der freien Landschaft begünstigt. 

Es ist recht interessant, dafs der Girlitz in Serbien über- 
wintert; er ist hier eigentlich mehr Strichvogel, wie der Hänfling, 
Stieglitz und andere es sind. Im Herbst zieht er sich aus dem 
Hochgebirge in die Täler und Niederungen und sucht in strengen 
Wintern noch mildere, südlichere Gegenden auf. Aber auch selbst 
in milden Wintern sieht man ihn nicht so oft und nicht so zahl- 
reich als wie zur Sommerszeit, was beweist, das doch nicht alle 
Vögel die rauhe und kalte Jahreszeit im Lande zubringen und es 
waltet hier dasselbe Verhältnis ob, wie wir es beim Buchfinken 
und anderen finden: er schickt sein Weibchen zur „Winter-Frische" 
in die wärmeren Gegenden seiner ursprünglichen Heimat, nach 
Afrika. Die heimkehrenden Sommergäste können wir aber schon 
zuweilen im Jänner und Februar, meist aber Anfangs März im 
Lande begrüfsen. Die Zeit des Abzuges ist Ende Oktober. 

^) Das „z" in „Terazia" ist wie das deutsche „s" in Rose, Rasen, 
Hase etc. zu lesen. Rz. 



— 51 — 

Bemerkung über Diomedea platei. 

In einer Ä-bhandlung über neuseeländische Vögel in „The 
Ibis" 1905, S. 559 sagt W. R. O^ilvie-Grant: „Wir haben auch 
die Beschreibung und Abbildung von Diomedea platei Reichenow 
von Chile (J. 0. 1899, 118 u. 1900, 244) studiert und uns über- 
zeugt, dafs sie auf ein unreifes Stück von Diomedea cauta be- 
gründet ist." Wie eine solche Überzeugung gewonnen werden 
konnte, läfst sich nicht recht einsehen, da aus Beschreibung wie 
Abbildung deutlich hervorgeht, dafs es sich bei D. platei um eine 
echte Diomedea mit hinten breiter, eng an die Seitenplatten des 
Schnabels sich anschliefsender Firstenplatte handelt, während D. 
cauta zur Gattung Thalassogeron mit hinten abgerundeter und 
von den Seitenteilen des Schnabels durch weiche Haut getrennter 
Firstenplatte gehört. D. platei hat mit Th. cauta nichts zu tun. 

Reichenow. 



Schrjftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

V. Bianchi, Fundorte der Vögel, die durch die Herren N. A. 
Dmitriew und A. W. Kachowski in den Jahren 1898 — 99 in Nord- 
west-Afrika gesammelt wurden. (Ann. Mus. Zool. Petersburg VI, 
1901, pag. 425 — 434). 

Systematische Aufzählung einer Vogelsammlung aus Abessinien mit 
Fundort- und Zeitangabe. 

V. Bianchi, Übersicht der Formen der Gattung Acredula 
Koch, [russisch], (ibidem VII, 1902, pag. 147 — 151). 
Es wird eine Übersetzung der Madarasz'schen Originalbeschreibungen 
der Acredula senex und dorsalis gegeben, um die russischen Forscher 
auf diese im Zool. Museum der Akademie nicht vorhandenen Formen 
aufmerksam zu machen. Ein ausführlicher Bestimmungsschlüssel behandelt 
die 11 bekannten Formen des Genus {A. catidata, senex, trivirgata, 
rosea, irhyi, caucasica, dorsalis, macedonica, tephronota, glauco- 
gularis und caloa). 

V. Bianchi, Die ornitholögischen Ergebnisse der Expedition 
zur wissenschaftlich-wirtschaftlichen Erforschung der Murmanküste 
1899—1901. [russisch], (ibidem VII, 1902, pag. 263—273). 
Trypanotorax frugilegus wurde vom Februar bis zum Mai mehr- 
fach beobachtet (Kola- Bucht), Cypselus apus zeigte sich in einem ver- 
irrten Exemplar im Süden der Insel Kolgujew und Sterna fluviatilis 



— 52 — 

konnte als sehr seltener Brutrogel am Varanger-Fjord nachgewiesen werden. 
Alle neu für die betreffenden Gebiete. Aufzählung der beobachteten Arten. 

V. Bianchi, Das dritte Exemplar von Syrnium wilkonskii 
Menzb. [russisch], (ibidem VII, 1902, p. XIII— XIV). 
Ins Petersburger Museum gelangte ein am 14. XII. 1901 erbeuteter 
Vogel aus der Umgebung von Maikop, Kuban-Gebiet. Die beiden bisher 
bekannten Exemplare stammen aus Batum und dem südöstlichen Trans- 
kaukasien; somit verbreitet sich die Art nicht nur über Transkaukasien, 
sondern auch wahrscheinlich über den ganzen Norden des Kaukasus. 

V. Bianchi, Beitrag zur Ornithofauna der Mandschurei, 
[russisch], (ibidem VII, 1902, p. XIV— XVI). 
Übersicht einer Sammlung aus Inkou, gesammelt von Karpow. 
Anser mentalis Gates — das dritte bekannte Exemplar (27. IL 1901). 

V. Bianchi, Neue und seltene Vögel aus dem Petersburger 
Gouvernement, [russisch], (ibidem VIII, 1908, p. XXV— XXXIl). 
Hervorzuheben ist: Emheriza leiicocephala (Gdowscher Kreis), 
Fringüla montifrinyilla — Brutvogel, Glaucidium passerinum — 
in manchen Jahren häufig auf dem Herbstzuge, TJpupa epops — im 
Süden des Gouvernements, Milvus migrans — im Peterhofschen Kreise 
erlegt, Erionetta spectahilis — in einem Kxemplar in der Bucht von 
Schlüsselburg erbeutet, Flegadis falcineüus — im Herbst 1899 von 
einem Jäi?er am Ladoga-Kanal geschossen, Ciconia ciconia — fängt an 
bis in die südlichen Gegenden des Gouvernements vorzudringen, bisher 
aber noch nicht nistend beobachtet. 

V. Bianchi, Die Formen des Genus Dendrocoptes, Fam. 
Picidae. [russisch], (ibidem IX, 1904, pag. 1—4). 
Blanford's Originalbeschreibung (Ibis, 18 73, p. 226) des persischen 
Pictis sancti-johannis und Hargitt's Charakteristik desselben im Cat. 
B. Brit. Mus. XVII widersprechen sich gegenseitig und kennzeichnen diese 
Form unrichtig. Verf. geht ausführlich auf die Kennzeichen dieser Form 
ein und beschreibt Dendrocoptes medius-caucnsicus subsp. nov. aus 
dem Kuban-Gebiete. Eine lateinische Diagnose der neuen Form wird 
gegeben (pag. 4) und ein Bestimmungsschlüssel für die drei Formen: 
D. medius^ D. m. caucasiciis ucd D. m. sancti-johannis. 

V. Bianchi, Galerida cristata (Linn.) im Gouvernement 
Petersburg, [russisch], (ibidem IX, 1904, p. XXXVIlI— XLl). 
Seltener Standvogel. Im Sommer 1904 konnte Verf. das Nisten 
zweier Paare konstatieren. Auf Grund der Literatur wird festgestellt, 
dafs Cr. cristata im Europäischen Russland nach Norden und Osten hin 
nicht die Linie überschreitet, die Wiborg, Oranienbaum, Nowgorod, Tula, 
Kasan und das Wolgadelta verbindet. Im Gebiete östlich von der Wolga 
wird sie durch G. c. mayna^ im Kaukasus durch G. c. caucasica vertreten. 



- 63 -^ 

V. Bianchi, Coccothraustes coccothraustes (Linn.) im Gou- 
vernement Petersburg, [russisch], (ibidem IX, 1904, p. XXXIII). 
Selten. Ein junges anscheinend verflogenes Exemplar wurde am 
16. August 1904 in erschöpftem Zustande gefangen. 

P. Mitrophanow, Vergleichende Mitteilungen über die ersten 
Entwicklungsvorgänge bei Vögeln. Mit 2 Taf. und 43 Textabbil- 
dungen, [russisch]. (Arb. aus dem Zootom. Lab. d. Univ. Warschau 
XXIII, 1900). 
An Eiern von Corvus frngilegus, Anas domestica und Sterna 
hirundo werden die Entwicklungsvorgänge am Anfang der Bebrütung 
untersucht, wobei Verf. zum Schlufs gelautet, dafs, mit bestimmten ge- 
ringfügigen Eigentümlichkeiten in den einzelnen Gruppen, die ersten Ent- 
wicklungsvorgängri bei Vögeln im allgemeinen den als Norm bezeichneten 
Vorgängen im bebrüteten Hühnerei entsprechen. 

P. Mitrophanow, Über die ersten Entwicklungsvorgänge bei 
der V^achtel {Coturnix communis). Mit 11 Textfiguren, [russisch]. 
(Arb. a. d. Zootom. Lab. d. Univ. Warschau XXV, 1902). 
Untersuchungen wie in der vorhergehenden Arbeit. 

V. Bianchi, Wissenschaftliche Resultate der von Przewalski 

nach Zentral-Asien unternommenen Reisen. Zool. Teil, Bd. II, 

Vögel Lief. 4, ll-flö? pp. und 2 Taf. Petersburg 1905. 

In der vorliegenden IV. Lieferung begrüfsen wir die nach 11 jähriger 

Unterbrechung erfolgte Fortsetzung dieses wichtigen zusammenfassenden 

Werkes über die Fauna Zentral-Asiens. Die Fortführung des ornitho- 

logischen Teiles des Werkes hat nach Pleskes Abgang vom Zool. Museum 

der Akademie der Wissenschaften in Petersburg V. Bianchi übernommeu. 

In Form und Ausführung schliefst sich diese Lieferung den 

früheren an; doch wird hinfort nicht nur die Przewalskische Ausbeute 

bearbeitet, sondern das gesamte überaus zahlreiche Material des Museums 

aus Zentral-Asien, das durch die teilweise umfangreichen Sammlungen 

der Reisenden Pewzow, Koborowski, Gebrüber Grum-Grshimailo und 

Koslow repräsentiert wird. 

Die vorliegende Lieferung enthält aufser einem kurzen Vorwort 
den Schluss der Bearbeitung der Motacillidae (pag. 193 u. 194), der 
noch der Feder Pleskes entstammt, und die äufserst eingehende Bearbeitung 
der Alaudidae mit den Genera Otocorys, Melanocorypha^ Calandrella^ 
Alaudula , Alaiida und Galerida. Die beiden Keulemans'schen 
Tafeln bringen Acredula calva und Cyanistes herezowsMi (Taf. VII) 
und Aeyithalus stoliceJcae und Budytes leucocepala (Taf. X) zur 
Darstellung. B. Otto. 

Bulletin of the Britisch Ornithologists' Club. CXXL Jan. 1906. 

R. Butter field berichtet über eine am 26. Dezember 1905 bei 

Hastings erlegte Tichodroma muraria, P. C. Musters über einen am 



- 54 — 

13. Oktober 1905 in Nottinghamshire erlegten Turdus fuscatus. — 
E. Hartert beschreibt Begulus reguhis ivterni n. subsp. von Korsika 
und Sardinien. — F. J. Jackson beschreibt Callene aequatorialis 
n. sp. von Lumbwa, ähnlich C. cyornithopsis. — G. Kippon beschreibt 
zwei neue Arten vom Mt. Victoria in Birma: Janthocincla victoriae, 
ähnlich C. austeni, und Vyrrhnla victoriae, ähnlich P. nipalensis. 
— C. B. Ticehust berichtet über einen am 25. Oktober 1905 in 
Sussex erlegten Finicola enucleator. — Dr. Sclater beschreibt das 
Ei von Irrisor viridis und berichtet über einen in der bekannten Art 
auf Befehl fischenden chinesischen Kormoran, der im „London Hippo- 
drome" z. Z. vorgeführt wird. 

F. M. Chapman, A Contribution to the Life History of the 

American Flamingo {Phoenicopterus ruber), with Remarks upon 

Specimens. (Ämer. Mus. Nat. Hist. XXI. Art. VII 1905, S. 53—77). 

Eingehende Schilderung der Flamingokolonien auf den Bahama- 

inseln mit prächtigen Lichtdrucken, die die Kolonien, fliegende Flamingos, 

einzelne Gruppen und die Vögel in verschiedenen Altersstadien darstellen. 

Die Alterstadien sind im einzelnen beschrieben.. 

L. Stejneger, The Birds of the Genus Cinclus and their 
Geographica! Distribution. (Smits. Mise. Collect. Vol. 47, April 1905.) 
Nach des Verfassers Darstellung ist die Gattung Cinclus als 
Untergruppe der Turdidae aufzufassen. Ihre ursprüngliche Heimat sind 
die Hochgebirge im Norden Chinas (der jetzige Himalaja), und zwar hat 
als Urform die eintönige dunkle Form mit schuppig gezeichnetem Jugend- 
kleide zu gelten. Vom östlichen Asien ans haben sich die Wasserstare 
über die von den Geologen angenommene frühere Landverbindung zwischen 
Ostasien und Nordamerika nach Alaska und längs der Kordilleren süd- 
wärts bis Argentinien verbreitet, wo wir jetzt C. schulzi als die am 
meisten vom Typus abgeänderte Form finden, während schon die nord- 
amerikanischen Arten durch das weniger geschuppte, ähnlich dem Alters- 
kleide einfarbige Jugendkleid von der Urform abweichen. Andererseits 
hat sich ein Zweig mit wenig geschupptem Jugeudkleid und weifsem 
Unterkörper von der Urform gesondert und westwärts über Europa 
verbreitet, sodafs Cinclus cinclus (L.) nicht als die Stammform, sondern 
als eine jüngere Abänderung der Urform anzusehen ist. 

C. Parrot, Verhandlungen der Ornithologischen Gesellschaft in 
Bayern 1904. Band V. Mit 3 Abbildungen im Text. München 1905. 
Der vorliegende 5. Jahresbericht hat dank der hingebenden Tätigkeit 
des rührigen Vorsitzenden der Gesellschaft wiederum an Umfang seine 
Vorgänger überholt, denen er nach dem Werte des Inhalts sich eben- 
bürtig anschliefst. Etwa dreiviertel des stattlichen Bandes nimmt der 
vom Herausgeber unter Mitwirkung von C. Bertram, L. v. Besserer und 
J. Gengier bearbeitete „Vierte Beobachtungsbericht aus den Jahren 1903 
und 1904" ein. Die Berichte über das rechtsrheinische und links- 
rheinische Bayern (Rheinpfals) sind diesmal getrennt, aufserdem werden 
die Beobachtungen über Alauda arvensis^ Motacilla alba, Scolopax 



— 55 — 

rtisticola, Hirtmdo rustica und Chelidonaria urbica einerseits und 
andererseits solche über CoJumha palumhus und oenas, Midicilla 
tithys und phoenicura und Cuculus canoriis gesondert behandelt. 
Über 800 Beobachter sind an den Aufzeichnungen beteiligt gewesen. 
Von seltenen Vorkommnissen seien u. a. erwähnt: Cygnus olor^ Surnia 
ulula, Pelecanus onocrotalus, Fhoenicopterus roseus und ein augen- 
scheinlicher Bastard von Corviis cornix )x( corax! Die Anordnung 
der Arten nach dem Alphabet anstatt in systematischer Folge wird nicht 
jedermanns Beifall haben, da bei den Abweichungen im Gebrauch der 
Namen das Auffinden einer gesuchten Art erschwert wird. In typo- 
graphischer Hinsicht ist dringend zu raten, für die Folge zur Bezeichnung 
des männlichen Geschlechts das allein richtige Marszeichen ((5) an- 
zuwenden, das an dessen Stelle fälschlich gebrauchte umgekehrte Venus- 
zeichen iässt allzp.leicht Druckfehler überseheu und gibt dem Leser stets 
zu Zweifel Anlafs. — Aufser den Sitzungsberichten der Gesellschaft, in 
denen zahlreiche wertvolle Einzelbeobachtungen zu finden sind, enthält 
der Band noch folgende Abhandlungen: J. Gengier, Ciconia ciconia 
als Brutvogel in Bayern, II. Oberfranken; derselbe. Zwei Seltenheiten 
für Bayern (Cursorius galUcus und Ortygometra pusilla)', W. Leisewitz, 
Die wirtschaftliche Bedeutung unserer Spechte; C. Parrot u. W. Leisewitz, 
Untersuchungen zur Nahrungsmittellehre der Vögel. 

0. Finsch, Dr. A. W. Nieuwenhuis' Forschungsreisen in Nieder- 
ländisch Borneo. Ornithologische Ergebnisse hauptsächlich vom 
oberen Mahakam und Kajan. (Notes Leyden Museum XXVI. 1905, 
S. 1 — 154 mit Karte und Tafel). 

Verf. gibt zuerst eine ausführliche geschichtliche Darstellung der 
ornithologischen Erforschung der grofsen Sundainseln und wendet sich 
hiernach dem besonderen Zwecke der Abhandlung, einer Besprechung der 
von Dr. Nieuwenhuis auf Borneo gesammelten Vögel zu. Die Ausbeute 
betrug 1469 Bälge in ü09 Arten. Eine Übersichtsliste der gesammelten 
Arten auf S. 17 — 22 zeigt zunächst die Verbreitung dieser Spezies in 
drei verschiedenen Gebieten Borneos und auf Java, Sumatra und Malacka 
an. Sodann werden die einzelnen Arten kritisch besprochen unter Bei- 
fügung der vom Sammler nach den frischen Vögeln gemachten Auf- 
zeichnungen über Färbung der Nackteile, über Mageninhalt u. dergl. 
Chrysocolaptes xanthopyyius ist neu benannt, der vom Sammler ge- 
fundene neue Foliolophus nieuwenhuisii Finsch ist abgebildet. Die 
beigefügte Karte gibt eine Übersicht des Sammelgebietes. Rchw. 



Nachrichten. 



Am 20. Februar entschlief sanft 

Prof. Dr. Jean Oabanis 

im fast voUendeteu 90. Lebensjahre. 



— 56 — 

Anzeigen. 



Verlag von Gustav Fischer in Jena. 

Soeben erschien: 

Wanderzug der Vögel. 

Von 

Hans I>uucker, 

Göttingen. 

Preisschrift 

der Petsche-Labarre-Stiftung 

zu Göttingen. 

Mit 2 Karten, 2 Textfiguren und 1 Tabelle. 
Preis: 4 Mark. 



Verlag- von J. TSevirnann, ISeudamm. 

Die Vögel Afrikas 

von 

Ant. Reichenow. 

Drei Bände Lexikonformat mit Atlas. 
Preis 320 Mark. 



Die stetig wachsenden Bestrebungen in der naturwissenschaftlichen 
Erforschung Afrikas, an der fast alle Nationen Europas sicli beteiligen, 
machen dieses grundlegende Werk unentbehrlich für jede gröfsere wissen- 
schaftliche Bibliothek. Es beschreibt über 2600 Arten, gibt für diese 
vollständige Synonymie und eingehende Literaturnachweise, bespricht die 
allgemeine Verbreitung und führt die einzelnen in Afrika bekannten 
Fundorte auf. Der allgemeine Teil enthält eine Geschichte der ornitho- 
logischen Erforschung Afrikas und eine vollständige Literaturübersicht, die 
1200 Titel aufführt, erläutert mit beigefügter Karte die Tiergebiete Afrikas 
und schildert das VoL,^elleben im allgemeinen. Der Atlas enthält drei 
Karten mit annähernd sämtlichen bisher in Afrika ausgebeuteten Fund- 
orten, deren Zahl sich auf über 1600 beläuft, dazu ein alphabetisches 
Verzeichnis der Fundorte mit Angabe der Sammler und Hinweisen auf 
die Lage der Orte auf den Karten. Auf den 30 farbigen Tafeln sind 
gegen 90 Arten abgebildet. 

Druck Ton Otto Dornbliilh in Bernburf;. 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow^. 



XIY. Jahrgang. April 1906. No. 4. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dui-ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für- die Zeile. Zusendungen füi- die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. ßeichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 48 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

ß. Friedläuder & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Emile Oustalet. 

Nachruf 
von C. E. Hellmayr (Tring). 

Am 23. Oktober 1905 starb zu Saint-Cast (Cotes du Nord) 
nach achtwöchigem, schaierzlichen Leiden Emile Oustalet, der be- 
deutendste Ornithologe Frankreichs unserer Tage. Noch im Juni 
vergangenen Jahres hatten die aus Anlafs des IV. Internationalen 
Ornithologischen Kongresses in London versammelten Ornithologen 
das Vergnügen, den französischen Gelehrten in ihrer Mitte zu be- 
grüfsen, und wohl wenige von ihnen ahnten, dafs sich einige Monate 
später die Erde über seine sterblichen Reste schliefsen würde. 
Obwohl Oustalet wiederholt über mangelhafte Gesundheit geklagt 
hatte, kam uns die Todesnachricht doch ganz überraschend. Die 
letzten Tage seines Lebens litt 0. unsägliche Schmerzen, und der 
Tod ward ihm Erlösung. Die Beisetzung der Leiche erfolgte am 
29. Oktober in der Vaterstadt des Verstorbenen. 

Emile Oustalet war am 24. August 1844 in Montbeliard, 
Departement Doiibs (Franche-Comtö) geboren. Nach Absolvierung 
des Lyc6ums widmete er sich dem Studium der Naturwissenschaften 
an der Ecole des Hautes-Etudes in Paris. Seine ersten wissen- 
schaftlichen Publikationen beschäftigten sich mit den Respirations- 
organen der Libellen-Larven und mit den fossilen Insekten Frank- 
reichs. Im Jahre 1873 trat 0. als Nachfolger J. Verreaux's in 
den Verband des Museums d'histoire naturelle und ergab sich von 
dieser Zeit an ausschliefslich dem Studium der Ornithologie. Be- 
sonders waren es die reichen Sendungen der französischen Missionare 
aus China und die Einlaufe aus den Kolonien in Indo-China und 
Afrika, die seine Aufmerksamkeit in Anspruch nahmen. Oustalet's 
Name wird stets mit der Erforschung des „himmlischen Reiches" 
unauflöslich verknüpft bleiben, und er galt — mit Recht — als 
der beste Kenner der Vögel Chinas. Nach dem Tode von Alphonse 
Milne-Edwards wurde 0. zum Professor an der Lehrkanzel für 



— 58 — 

Säugetiere und Vögel ernannt und wirkte in dieser Eigenschaft 
bis zu seinem Tode. 

Eine vollständige Übersicht seiner bis dahin publizierten wissen- 
schaftlichen Arbeiten gab 0. in einer 1900 bei J^jles Rousset in 
Paris verlegten Brochure: Notice sur les travaux scientifiques de 
M. E. Oustalet (78 pg.). 143 Titel sind darin aufgezählt, von denen 
der weitaus gröfste Teil ornithologische Fragen zum Gegenstande 
hat. Es seien nur die wichtigsten derselben kurz erwähnt. 

„Monographie des Oiseaux de la famille des Megapodiidös" 
(1880, 1881). Diese umfangreiche Arbeit gliedert sich in zwei 
Teile: der erste behandelt die anatomischen Charaktere und die 
verwandtschaftlichen Beziehungen, der zweite die einzelnen Formen 
der Gruppe vom systematischen Standpunkte. 

„Catalogue des Oiseaux provenant du voyage de M. Bonvalot 
et du prince Henri d'Orleans, ä travers le Turkestan, le Tibet et 
la Chine occidentale" (1893, 1894). Mehr als 200 Arten werden 
in der Abhandlung besprochen mit genauen Nachweisen über geo- 
graphische und vertikale Verbreitung und unter Berücksichtigung 
ihrer Beziehungen zu verwandten Formen der Himalaya-Kette, 

„Les Oiseaux du Cambodge, du Laos, de l'Annam et du Tonkin" 
(1899). — „Les Mammiferes et les Oiseaux des iles Mariannes" 
(1895, 1896). Eine grundlegende Arbeit, die zum erstenmale die 
Säugetier- und Vogelfauna der Inselgruppe behandelt, hauptsächlich 
nach den Sammlungen von Marche, und Quoy and Gaimard (Voyage 
de l'Astrolabe). — „Etüde sur la faune ornithologique des lies 
Seychelles" (1877, 1878). — „Etudes sur les Mammiferes et les 
Oiseaux des iles Comores" (1888). — „Notice sur la faune ornitho- 
logique ancienne et moderne des iles Mascareignes et en particulier 
de l'ile Maurice" (1897). — „Catalogue methodique des Oiseaux 
recueillis par M. Marche, pendant son voyage sur l'Ogooue, avec 
description d'especes nou volles" (187 9). — „Mission scientifique du 
Cap Hörn, 1882—1883. Oiseaux" (1891) und viele andere im 
diversen französischen Fachzeitschriften publizierte Aufsätze. Ousta- 
let's ornithologisches Hauptwerk ist jedoch das in Gemeinschaft 
mit P. Armand David verfafste Buch: „Les Oiseaux de la Chine", 
das 1877 bei G. Massen in Paris erschien. Die umfangreiche 
Veröffentlichung gibt nicht nur eine Übersicht der bis dahin für 
China nachgewiesenen 807 Vogelarten, sondern enthält auch eine 
Fülle von Angaben über deren Verbreitung, Lebensweise, Fort- 
pflanzung u. s. w. 

Grofs ist die Zahl der Vogelarten, die 0. neu in die Wissen- 
schaft einführte, es seien nur einige der auffallendsten Typen er- 
wähnt: Thaumatibis gigantea, Coccycolius iris, Aepypodius brujni, 
Craspedopliora viantoui, Cyclopsittaciis insi(/nis und andere. Eine 
ganze Reihe von Formen trägt Oustalet's Namen so : Leptopogon 
oustaleti Sei., Cinclodes oiistaleti Scott, JSothoprocta oustaleti Berl. 
u. Stolzm., Anas oustaleti ^sl\v?lA. u. s. w. 0. war correspondierendes 
Mitglied der British Ornithologist's Union, der Zoological Society 



— 59 — 

of London, der American Ornithologists Union, der Boston Society 
of Natural History und Ehrenmitglied vieler in- und ausländischer 
naturwissenschaftlichen Vereine. Das französische Unterrichts- 
ministerium entsandte 0. als Vertreter auf die ornithologischen 
Kongresse in Wien und Budapest, und der dritte 1900 in Paris 
abgehaltene Kongrefs wurde von 0. als Präsident geleitet. 

Persönlich war 0. von gewinnender Liebenswürdigkeit und 
stets bereit, die Studien fremder Ornithologen in den ihm unter- 
stellten reichen Sammlungen zu fördern und zu unterstützen. 
Schreiber dieser Zeilen, den seine Untersuchungen über südameri- 
kanische Vögel zu wiederholten Malen nach Paris führten, hatte 
Gelegenheit, dies zu erfahren, und ist dem Verstorbenen zu aufser- 
ordentlichem Danke verpflichtet. Mit Oustalet scheidet eine der 
sympathischesten Gestalten aus der ornithologischen Welt, die in 
ihm nicht nur einen trefflichen Gelehrten, sondern auch einen 
liebenswürdigen Kollegen betrauert. Möge ihm die Erde leicht sein! 



Ein neuer Zwergspecht. 

Von Dr. E. Snethlage-Parä. 

In der Sammlung amazonischer Yögel des Museums Goeldi 
zu Parä fand ich 3 wenig gut erhaltene Bälge einer Ficumnus- 
Ärt vor, die als Ficumnus cirrhatus Temm. bestimmt waren. Der 
eine davon stammt aus Marajö, bei den beiden andern fehlt die 
Fundortsangabe. 

Von einem im Dezember 1905 unternommenen Sammelaus- 
flug nach Marajö brachte ich 5 Expl. desselben Spechts zurück 
und zwar 3 (S ad., 1 (5 iuv., 1 ^ ad. Zu gleicher Zeit gelangte 
durch einen unserer Präparatoren ein (J ad. aus Monte Alegre am 
unteren Amazonas in den Besitz des Museums. Beim Vergleich 
des hiesigen, jetzt aus 9 zum gröfsten Teil wohl erhaltenen Expl. 
bestehenden Materials mit Ficus cirrhatus Temm., von dem mir 
Herr Prof. Goeldi freundlichst 3 Expl. aus seiner Sammlung süd- 
brasilianischer Vögel zur Verfügung stellte, gelangte ich sofort zu 
der Überzeugung, dafs ich zwei verschiedene Vögel vor mir hätte. 
Der amazonische Zwergspecht ist auf der Ober- und Unterseite 
dunkler gefärbt, besonders auf Brust, Kinn und Kehle sowie den 
Kopfseiten, deren Grundfärbung schwarz erscheint, während die 
Weifsbänderung im Vergleich mit cirrhatus sehr zurücktritt. Die 
Stirn ist weifslichgelb (rötlicbgelb bei F. cirrhatus), die weifsen 
Binden auf den äufseren Steuerfedern sind schmaler als bei dem 
südbrasilianischen Vogel. Der Schnabel ist stärker und länger, 
durchweg schwärzlich grau, während bei F. cirrhatus die 
basale Hälfte der Mandibel durch ihre helle Färbung auffällt. Ich 
halte mich hiernach für berechtigt den hiesigen Zwergspecht als 



— 60 — 

neue Art aufzustellen, der ich den Namen Vicumnus amazonicus 
beilege und deren Diagnose ich nachstehend gebe: 

Picumnus amazonicus uov. spec. 

(5 ad. Mantel und Rücken bräunlich, etwas dunkler als bei 
Picumnus cirrhatus Temra., jede Feder mit mehr oder weniger 
deutlichem hellerem Endsaum; Oberschwanzdecken gelblichweifs, 
schwarz gebändert; Federn des Oberkopfes schwarz, die des Scheitels 
mit breiten feuerroten Spitzen, die übrigen mit kleinen, runden, 
weifsen Spitzflecken; Stirnfedern gelblichweifs mit schwarzen 
Spitzen; Kopfseiten, Nacken, Kinn und Kehle schwarz, weifs ge- 
bändert; Ohrdecken braun; Brust und Abdomen mit Einschlufs 
der Unterschwanzdecken gelblichweifs mit schwarzen Binden; Hand- 
schwingen braun, basaler Teil der Innenfahne hell gesäumt, Arm- 
schwingen braun mit hellen Rändern ; obere Flügeldecken wie der 
Rücken; untere Flügeldecken gelblichweifs, schwarz gebändert. 
Schwanz wie bei Picumnus cirrhatus Temm.; doch sind die weifsen 
Binden auf den äufseren Steuerfedern etwas schmaler. Schnabel 
dunkelbleigrau mit schwarzer Firste und Spitze; Füfse schwarz. 

§ ad. ebenso, ohne den feuerroten Scheitel. 

<J luv. wie das cJ ad., aber die Scheitelfedern sind schwarz- 
braun mit helleren Endsäumen (ohne weifse Spitzflecken). Da- 
zwischen spriefsen die roten Scheitelfedern hervor. 

Mafse: Flügell. 58 mm. Schwanzl. 32 mm. 

Gesamtlänge 95 mm. Schnabell. 13 mm. 

Dieser allerliebste Vogel war in den Wäldern des mittleren 
Arary auf Marajö, wo ich Dank der Gastfreundschaft des Herrn 
Coronel Miranda 4 Wochen lang jagen und sammeln konnte, ge- 
radezu der häufigste Specht. Er hielt sich in den Baumkronen 
auf, wo er sich meist zu mehreren umhertrieb. Da die Wälder 
in diesem Teil von Marajö verhältnismäfsig leicht zugänglich und 
die Bäume nicht von so bedeutender Höhe sind wie im Festlands- 
urwald, konnte ich ihn bequem beobachten, und er erfreute mich 
oft durch sein lebendiges, fast mehr an Meisen als an seine eigent- 
lichen Gattungsverwandten erinnerndes Wesen. An den Stämmen 
habe ich ihn nie klettern sehen; er hielt sich, wie gesagt, stets 
in den Wipfeln auf, und diesem Umstand verdankt er es vielleicht, 
dafs er der Beobachtung bisher entgangen ist. Dafs er nicht, wie 
ich erst anzunehmen geneigt war, auf Marajö (dessen Vogelfauna, 
soweit aus unserer Sammlung ersichtlich, manche abweichende 
Züge aufweist) beschränkt ist, beweist sein Vorkommen in Monte 
Alegre. 



— 61 - 

JParus salicarius (Br.) in Schlesien und Ostpreussen. 

Von F. Tischler. 

In der Ornith. Monatsschrift des Deutschen Vereins zum 
Schutze der Vogelwelt (1905 S. 256 ff.) hat Otto Natorp „Beob- 
achtungen über Sumpfmeisen in Schlesien" veröffentlicht und kommt 
zu dem Schlüsse, dafs die dort beschriebenen Sumpfmeisen wohl 
zu Favus salicarius gehören. 

Diese Ansicht ist m. E. durchaus zutreflend. Die von Natorp 
angegebenen biologischen Notizen stimmen in allen wesentlichen 
Punkten so vollkommen mit den Beobachtungen überein, die ich 
in der Gegend von Bartenstein (Ostpr.) an dem dort nicht seltenen 
Farns salicarius horealis (Liljeborg) gemacht habe, dafs für mich 
die Zugehörigkeit der von Natorp erwähnten oberschlesischen Sumpf- 
meisen zu derselben Gesamtart nicht zweifelhaft ist. Was den im 
Vergleich zum typischen westdeutschen salicarius ungewöhnlichen 
Aufenthalt angeht, so lebt auch der ostpreufsische horealis vorzugs- 
weise in dichten Nadelwäldern, seien es nun junge Fichten- oder 
Kiefernbestände; seltener und in der Hauptsache nur auf dem 
Zuge, im August und September, hält sich die nordische Meise in 
Rohr-, Weiden- oder Erlendickichten auf. Auch die Form mon- 
tanus (Baldenst.) von Favus salicarius ist wohl überwiegend Nadel- 
waldbewohner. 

In dieser Beziehung ist also gleichfalls ein Unterschied 
zwischen den ostpreufsischen horealis und den oberschlesischen 
Vögeln nicht vorhanden. Das einzige, worin meine Beobachtungen 
von Natorp abweichen, ist der Gesang. Aufser den bekannten 
charakteristischen Frühlingspfifif habe ich bei horealis häufig noch 
einen ziemlich langen, allerdings nur leisen Gesang gehört, während 
Natorp einen solchen nicht erwähnt. Vielleicht hat er ihn auch 
nur überhört, denn in vorgerückter Jahreszeit läfst auch horealis 
meist nur den lauten pfeifenden Ton hören 

Die Frage, zu welcher Form von salicarius die oberschlesischen 
Vögel gehören, läfst sich ohne genaue Vergleichung nicht ent- 
scheiden. Zu horealis gehören sie jedenfalls nicht; dagegen spricht 
schon der von Natorp erwähnte bräunliche Ton im Gefieder, nament- 
lich an den Weichen, der bei horealis stets fehlt, sowie die dunkel- 
braune Kopfplatte, die bei horealis stets schwarz ist. Nach den 
im Neuen Naumann (Bd. 11 S. 291) über die Verbreitung der 
Formen von Farus salicarius gemachten Angaben kann dagegen 
wohl die Form murinus (Br.) oder assinnlis (Br.) in Frage kommen. 



Aufzeichnungen. 

Fluggeschwindigkeit: Der „Ornithologische Beobachter" bringt 
in Heft 11 1905 folgende Angabe über die Fluggeschwindigkeit 
einer Schwalbe: „Ein interessanter Versuch ist kürzlich von einem 



— 62 — 

Antwerpener gemacht worden. Er fing eine Schwalbe, die unter 
dem Dach seines Hauses nistete, malte ihr mit E'arbe ein Zeichen 
auf die Flügel und übergab sie dem Manne, der 250 Körbe Brief- 
tauben der „Föderation Colombophile" nach Compiegne begleitete. 
In Compiegne wurde die Schwalbe am nächsten Morgen um 7 Uhr 
15 Minuten, genau zu derselben Zeit wie die Tauben, freigelassen 
und nahm, geschwind wie der Blitz, die Richtung nach Norden, 
während die Tauben zuerst planlos umherirrten und die Richtung 
nur schwer finden konnten. um 8 Uhr 28 Minuten traf die 
Schwalbe in Antwerpen ein und suchte sofort ihr Nest auf. Die 
ersten Tauben dagegen erreichten ihren Schlag erst gegen 11 Uhr 
30 Minuten. Die Schwalbe hatte die 235 Kilometer in 1 Stunde 
8 Minuten zurückgelegt, also mit der kolossalen Geschwindigkeit 
von 3456 Meter in der Minute." 

Danach hätte die Schwalbe in der Sekunde 57,6 Meter zurück- 
gelegt. Diese Geschwindigkeit steht zwar hinter der des bekannten 
Gätke'schen Blaukehlchens (94 m) weit zurück, ist aber doch so 
ungeheuer, dafs sie durch einen sehr starken Wind unterstützt 
gewesen sein mufs (über den Wind ist nichts gesagt). 

Am 17. Januar sang in meinem Garten des Morgens eine 
Schwarzdrossel! Das ist etwas mir noch nicht Vorgekommenes! 
Wetter äufserst milde. Wind Südwest. — Baron Snouckaert van 
Schauburg (Neerlangbroek). 

Wie Herr Dr. Gen gl er im V. Bande der Verhandlungen 
der Ornithologischen Gesellschaft in Bayern mitteilt, ist ein C'nr- 
sorins galUcus am 3. Oktober 1905 bei Erlangen erlegt worden. 
Es war ein stark in der Mauser befindliches Weibchen. 

Herr v. Tschusi gibt im Orn. Jahrbuch I. 1906 S. 26 be- 
kannt, dafs ein Purpurhuhn {Forphyrio caertdens) am 16. Juli 1905 
bei Chlumec a. d. Cidlina in Böhmen auf dem Zehuner Teiche 
erlegt worden ist. 

Am 25. September 1905 ist ein altes 5 von Fuffinus griseus 
Gm. auf Helgoland erbeutet worden, das ich frisch im Fleisch er- 
warb und meiner Sammlung einverleibt habe. -- 

Das Vorkommen von Suxicola oenanthe leucorhoa (Gm.) auf 
Juist fvergl. 0. M. S. 4] konnte ich schon im Jahre 1904 [Verhandl. 
Orn. Ges. i. B. 1904 S. 27] nachweisen. - Dr. Parrot (München). 

Im Tiergarten von Schönbrunn bei Wien ist vor kurzem 
ein Auerhahn eingegangen, der seit acht Jahren die Ornitho- 
logen und Jäger beschäftigte. Der Hahn, so berichtet die „Neue 
Freie Presse," hatte folgende, fast romantiscii zu nennende Lebens- 
geschichte: Im Jahre 1898 fuhr ein Bäuerlein von Stuhieck 
nach Mürzzuschlag; plötzlich kam ein prächtiger Auerhahn aus 



~ 63 — 

dem Bergwalde geflogen; er setzte sich auf den fahrenden Leiter- 
wagen und begleitete den Bauer bis zu seinem Gehöft, wo er 
sich im Hühnerhofe häuslich niederliefs. Dem Landmann, der gar 
wohl wufste, dafs der Auerhahn oder Bergfasan zum scheuesten 
Wild gehört, wurde fast unheimlich vor diesem Gaste. Er meldete 
das Abenteuer einem kaiserlichen Förster, und dieser brachte das 
Tier nach dem Schallerkogel. Hier verbrachte der Hahn mehrere 
Sommer; für die Herbst- und Wintermonate wählte er die Pretul- 
alpe, auf der sich das Rosegger-Alpenhaus befindet. Er wurde 
die gröfste Attraktion der Gegend, gestattete mehrere Momentauf- 
nahmen und zog Fremde an, die den seltsamen Vogel im Umgange 
mit Menschen sehen wollten. Kaiser Franz Josef ordnete an, dafs 
er nicht abgeschossen werden dürfe, und liefs sich wiederholt 
den Hahn vorführen. Dieser schlofs mit mehreren Jägern und 
Waldhegern Freundschaft; sein Liebling war ein Zimmermeister 
in Mürzzuschlag. Mehrere Photographien, die in illustrierten 
Blättern erschienen sind, zeigen den Hahn auf der Schulter oder 
auf einem ausgestreckten Arm dieses Tierfreundes. Der Hahn 
wurde alt und schwach. Da die Gefahr bestand, dafs er sich im 
Freien nicht mehr fortbringen werde, wurde er nach Schönbrunn 
gebracht und in einer grofsen Voliere hinter dem Ententeiche ge- 
pflegt. Hier safs er stundenlang melancholisch auf einem Aste 
und kümmerte sich um das Publikum gar nicht. Ein Auerhahn 
gehört zu den Raritäten eines Tiergartens: ein Hahn mit obiger 
Vorgeschichte war überhaupt ein Unikum. Wärter erzählten, dafs 
das Tier seine einstigen Freunde aus Mürzzuschlag gar wohl er- 
kannte und seiner Freude über ihren Besuch lebhaften Ausdruck 
gab. Der Kaiser kam auf seinen Morgenspaziergängen oft zum 
Flugkäfig dieses seltsamen Waldvogels, der ein merkwürdiges Bei- 
spiel dafür war, dafs auch die Tierseele einer individuellen Aus- 
dehnung fähig ist. 

Buteo ferox in der Schweiz: Die Zahl der in der Schweiz 
in den letzten Jahren erlegten Adlerbussarde beträgt nun bereits 
4. Ein Exemplar erhielt das Museum Zofingen aus dem Calanca- 
tal (südl. Graubünden), eins das Bremer Museum aus dem Wallis, 
zwei erhielt Zollikofer kürzlich aus Graubünden. Diese Zunahme 
so seltener Gäste scheint meine Theorie von der in den 80 er Jahren 
begonnenen östlichen Einwanderung zu bestätigen, — G. von 
Burg (Ölten). 

Der Mitteilung „Aus dem westl. Sachsen" auf S. 8 der 0. M. 
ist noch folgendes nachzutragen : 

Nordsee-Taucher, ürinator septentrionalis, Jugendkleid, 
erlegt 3. Dezember 05. auf der Mulde bei Wiesenburg. Länge 
0,66 m, Flügellänge 0,28 m, Schnabel (v. Stirn zur Spitze) 0,05 m, 
Lauf 0,075 m, Mittelzehe 0,086 m. Wachtelkönig, Crex crex, 



- 64 - 

4 Dezember 05, lebend gefangen in einem Dorfe bei Zwickau. — 
R. Berge (Zwickau). 

Vogelwarte Rossitten. 

{ Vogelzug versuch). 

Wieder kann ich von einer in Frankreich erbeuteten fge- 
zeichneten jungen Sturmmöwe (Larus canus) Nr. 197 berichten. 
Sie wurde am 2. Oktober 1905 hier in Rossitten aufgelassen und 
am 27. Januar 1906 in Ouistreham, einem französischen Hafen am 
Kanal, an der Mündung des Flusses Orne (Calvados) von Herrn 
R. Le Dart in Caen 17 rue Helingue (Calvados) geschossen. Die 
Orne mündet westlich von der Seine in den Kanal. Der Erbeutungs- 
ort der ersten aus Frankreich stammenden Sturmmöwe, Chatou 
bei Paris, liegt etwa 180 klm. von Ouistreham entfernt. 

Rossitten Kurische Nehrung. März 1906. J. Thienemann. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende "Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Änt. Keichenow, Die Vögel Afrikas. Sechster Halbband. 
Neudamm 1905. 

Mit dem sechsten Halbbande, der den Scblufs der Pycnonotidae, die 
Zosteropidae, Nectariniidae, Certhiidae, Paridae und Sjlviidae, (Sjlviinae, 
Turdinae, Saxicolinae, Timaliinae und Eritbacinae) enthält, ist das Werk 
nunmehr abgeschlossen. In einem Nachtrag sind die während des Er- 
scheinens des Buches noch beschriebenen neuen Arten und wichtigen Er- 
gänzungen behandelt. Neu beschrieben sind: Zosterops deseriicola 
S. 433, Cinnyris chalcomclas S. 482, Nedarinia erlangeri S. 496, 
Cisticola semifasciata S. 544, C. calamoherpe S. 549, C. nigrifrons 
S. 560, Eremomela fluviventris abdominalis S. 635, E. erlangeri 
S. 635, E. congensis S. 639, Turdus pelios centralis S. 690, Mon- 
ticola angolensis niassae S. 699, Erythropygia qtiadrivirgata er- 
langeri S. 770, Athene spilogaster somaliensis S. 822, Mesopicos 
griseocephalus hiwuensis S. 824, lUparia cincta erlangeri S. 828, 
Hinindo lucida subalaris 3. 829, Bioptrornis Jciwuensis S. 830, 
Laniarius erlangeri S. 834, L. aethiopicus somaliensis S. 834, 
Lanius iiropygialis S. 835, Sporopipes squamifrons damarensis 
S. 838, Pycnonotus arsinoe somaliensis S. 840, P. sjmritis S. 841, 
3 neue Gattungen sind aufgestellt: Anahatlimis S. 467, Typus: Neda- 
rinia ihomensis Boc. ; Apatema S. 523, Typus: Parisoma olivaceus 
Cass.; Parophasma S, 743, Typus: Parisoma galinieri Gu^r. Im 



— 65 — 

ganzen beschreibt das Werk über 2600 Species und Subspecies. Auf 
den im Atlas enthaltenen drei Karten sind über 1600 Fundorte ver- 
zeichnet, auf den 30 farbigen Tafeln gegen 90 Arten abgebildet. 

3, DuDcker, Wanderzug der Vögel. Preisschrift der Fetsche- 
Labarre-Stiftung zu Göttingen. Mit 2 Karten, 2 Textfiguren und 
1 Tabelle. Una 1905. — (4 M.). 

Der Plan der vorliegenden Arbeit besteht^in einer Darlegung der 
historischen Entwicklung der Anschauungen über den Vogelzug und dessen 
Ursachen, an die Beurteilungen sich anschliessen, g welche teils den 
Ansichten der Zeitgenossen entnommen sind, teils der eigenen Auffassung 
des Verfassers entspringen. Der Verfasser teilt ^seine Erörterungen in 
die Beantwortungen der beiden Kardinalfragen: „Wie zieht der Vogel" 
und „Warum zieht der Vogel." Der erste, das „Wie" betreffende Ab- 
schnitt ist der umfangreichere, und die Behandlungsweise des Verfassers 
hat einen entschiedenen Vorzug vor anderen, die^in neuester Zeit mit dem 
Gegenstande sich beschäftigt und aus Unkenntnis der Literatur die älteren 
Darstellungen nicht beachtet haben, wodurch sie zu dem Wahn verleitet 
wurden, neue Theorien aufzustellen, während ihre Gedanken bereits längst 
und zum Teil ausführlicher von anderen Verfassern entwickelt^ waren. 
Von Aristoteles anfangend gibt Verf. Auszüge der wichtigeren^Arbeiten 
über den Vogelzug und beurteilt deren Ergebnisse nach den von anderen 
erhobenen Einwänden und nach eigener^Prüfung. Abgesehen^von einzelnen 
Irrtümern verdient dieser Teil der Arbeit in der Klarheit der Darstellung 
und der meistens recht treffenden, folgerichtigen Beurteilung vollste An- 
erkennung. Leider ist aber das wichtigste neuere Werk von D i;x|o n nicht 
aufgenommen. Des Verfassers Entschuldigung, dafs ihm das^Buch nicht 
zugängig gewesen, kann man nicht gelten lassen.^Wer eine derartige 
Arbeit über den Wanderzug verfafst, mufs solches Werk, eines der 
wichtigsten über den Gegenstand, das eine Fülle neuer ' Gesichtspunkte 
erörtert, unter allen Umständen sich beschaffen. Der Preis von 8 Mark 
konnte doch kein Hindernis sein. — Der zweite,£das „Warum des Vogel- 
zuges" behandelnde Teil, in dem der Verfasser „die ihm richtig er- 
scheinenden Gedanken älterer Autoren weiter gesponnen hat," mufs in- 
dessen als recht minderwertig bezeichnet werden. Man erkennt aus der 
Darstellung, dafs der Verf. zu wenig ornithologische Vorkenntnisse hat, 
um die vorhandenen Tatsachen zu beurteilen und zu deuten. Das zeigen 
die vom Verf. aufgestellten Listen der „Sommerfrischler" und „Winter- 
frischler," die Listen der „Irrgäste," wo amerikanische Arten als Irrgäste 
des Ostens, östliche als amerikanische aufgeführt werden, dieselbe Art 
unter verschiedenen Synonymen angegeben, derselbe Name sogar unter 
verschiedenen Rubriken aufgezählt wird u. dergl. Unter .dem Kapitel 
„Windrichtung und Vogelzug" wird der schon mehrfach berichtigte und 
nach einfacher physikalischer Erwägung doch schon hinfällige Irrtum wieder 
aufgetischt, dafs dem fliegenden Vogel, der sogar mit einem an die Leine 
gefesselten Drachen verglichen wird, der Kückenwind das Gefieder auf- 
blase ! Hier ist auch die Weifsmann'sche Schrift, obwohl sie in der 
Literaturübersicht aufgeführt wird, mit keinem Wort erwähnt und doch 



- 66 — 

gibt diese Arbeit trotz kurzer Fassung die klarste Theorie der Ursachen 
des Vogelzuges, die heute noch als die mafsgebendste zu gelten hat. 
Das angefügte Literaturverzeichnis enthält eine kritiklose Aufzählung von 
Titeln, wobei mit besonderem Mifsgeschick gerade die wichtigsten Werke 
ausgelassen sind. So werden z. B. für Amerika als faunistische Arbeiten 
nur angegeben: Audubon, Birds of Amerika, Kittlitz, Denkwürdigkeiten 
einer Reise u. s. w. und Tschudi, Beiträge zur geogr. Verbr. der Meeres- 
vögel, für Australien: Gould Handbook to the Birds of Australia und 
Schauinsland, Drei Monate auf einer Koralleninsel. 

Ed. Lampe, Katalog der Vogel-Sammlung des Naturhistorischen 

Museums zu Wiesbaden. IL Teil (Columbae und Pterocletes). (Jahrb. 

Nassauisch. Ver. f. Naturkunde 58. Jahrg. 1905). 

Der vorliegende zweite Teil des Kataloges (vergl. 0. M. 1905, S. 66) 

behandelt die Tauben und Flughühner. Die ersten sind in der Sammlung 

mit 85 Arten in 189 Stücken vertreten, darunter die seltene ausgestorbene 

Fruchttaube Hemiphaga spadicea von der Norfolkinsel, ein ungemein 

wertvolles Präparat, um das die meisten Weltmuseen die Wiesbadener 

Sammlung beneiden dürfen. Von Pterocletes sind 14 Stücke in 8 Arten 

vorhanden. 

A. Bryan, Notes on the Birds of the Waianae Mountains 
(Occasional Papers of the Bernice Pauahi Bishop Museum of Polynes. 
Ethnol. and Natural History Vol. II, No. 3 1905, S. 37 — 49). 
Seit Begründung des Museums in Honolulu ist die eingehendere 
Erforschung der Sandwichsinseln lebhaft in Angriff genommen. Die vor- 
liegende Arbeit stützt sich auf eine Sammelreise, die vom Verfasser und 
Mr. A. Seale unternommen ist. Sie behandelt 18 Arten, von mehreren 
derselben werden Nester, Eier und Lebensweise beschrieben. Eingeführt 
und verwildert sind auf Oahu: Fhasianus torquatus und versicolor 
Turtur chinensis^ Älauda arvensis, Acridotheres tristis, Carpo- 
dacus mexicanus obscurus und Munia nisoria. 

F. M. Chapman, List of Birds coUected in Alaska by the 
Andrew J. Stone Expedition of 1903. (Bull. Amer. Mus. Nat. Hist, 
XX. 1904, S. 399—406). 
Die Übersicht behandelt 62 Arten, deren einzelne von der Expe- 
dition festgestellte Fundorte angegeben sind. 

W. De Witt Miller, List of Birds collected in Southern Sinaloa, 
Mexico, by J H. Batty, during 1903 — 1904. (Bull. Amer. Mus. Nat. 
Hist. XXII. XXI. 1905, S. 339—869). 

Unter den aufgeführten 160 Arten sind 2 neu beschrieben: Äma- 
eona albifrons nana und Amizilis beryllina viola. 

E. D. van Oort, Über das Vorkommen von Netta rufina 
(Fall.) in Holland. (Notes Leyden Mus. XXVI S. 196-199). 
JV. rufina am 8. August 1905 bei Nieuwkoop in der Provinz 
Süd-Holland erlegt. Verf. berichtet über elf festgestellte Fälle des Vor- 
kommens der Art in Holland. 



— 67 - 

J. A. Allen, Supplementary Notes on Birds collected in the 
Santa Maria Distiict, Colombia, by Herbert H. Smith, with Descrip- 
tions of Nests and Eggs. (Bull. Amer. Mus. Nat. Hist. XXI. 1905, 
S. 275—295), 

Zu der vom Verf. in derselben Zeitschrift veröffentlichten Übersicht 
der Vögel von Santa Slarta auf Grund der Sammlungen des Mr. H. Smith 
(Vol. XIII 1900 S. 117) sind durch die Bemühungen desselben Reisenden 
7 weitere hinzugekommen, die in der vorliegenden Ergänzung aufgeführt 
sind. Ferner werden 17 Arten aufgeführt, die von Mr. Bangs in dem 
Gebiet nachgewiesen sind. Darauf folgen Beschreibungen von Nestern 
und Eiern einer gröfseren Anzahl Arten. 

W. E. Clarke, Ornithological Results of the Scottish National 
Antarctic Expedition. I. On the Birds of Gough Island, South 
Atlantic Ocean. (The Ibis 1905 S. 247 — 268, mit Karte, Vege- 
tationsbildern u. Taf. VI). 
20 Seevögel und 3 Landvögel werden besprochen, die Landvögel 
sind: Forphyriornis comeri und die vom Verf. benannten Finken Neso- 
spisa goughensis und jessiae, die auf Taf. VI abgebildet sind. 

H. C. Oberholser, A Monograph of the Genus Dendrocincla 
Gray. (Proc. Ac. N. Sc. Philadelphia 1904, S. 447—463). 
Verf. unterscheidet 20 Arten, von denen folgende neu beschrieben 
sind : D. anahatina typha von Yucatan u. Mexiko, D. enalincia vom 
südöstlichen Brasilien, D. ridgwayi von Costa Rica, D. meruloides 
aphanta von Tobago, Trinidad und Venezuela und D. homochroa ace- 
desta von Panama, Costa Rica und Nicaragua. Die Arten sind in 
Schlüsselform gekennzeichnet, darauf werden die einzelnen Arten unter 
Beifügung der wichtigsten Synonyme und der Verbreitung kritisch besprochen. 

H. C. Oberholser, Description of a new Genus and Species 
of Trochilidae. (Proc. Biol. Soc. Washington 1905, S. 161 — 162). 
Neu: Aeronympha prosantis von Colombia. 

H. C. Oberholser, Description of a new Sylvietta. (Smith- 
son. Miscell. Collections (Quarterly Issue) Vol. 47. Pt. 3. No. 
1555 1905). 

Sylvietta rufescens ochrocara n. subsp. von Damaraland. [Es 
bleibt festzustellen, wie diese Art zu S. flechi des Damaralandes sich 
verhält. Rchw.] 

H. C. Oberholser, The North American Forms of Ästraga- 
linus psaltria (Say). (Proc. Biol. Soc. Washington 1903 S. 113 
— 116.) 

A. arizonae Coues und mexicanus Sw. sind auf Ä. psaltria zu 
beziehen, die Mexiko mit Ausnahme des äussersten Nordwestens und Südens 
bewohnt. Im nordwestlichen Mexiko, Kalifornien bis Utah, Arizona und 
dem Südwesten von Neu Mexiko kommt eine abweichende Form vor, die 
Verf. A. p. hesperophilus benennt. 



— 68 — 

H. C. Oberholser, Description of a new Telmatodytes. (Proc. 
Biol. Soc. Washington 1903, S. 149—150). 
Neu: Telmatodytes palustris thryophüus von Louisiana und Texas, 

H. C. Oberholser, Notes on the Nomenclature of certain Genera 
of Birds. (Smithson. Mise. CoUections (Quart. Issue). Vol. 48 
Part 1 1905, No. 1579). 

Über notwendige Änderung einer Anzahl von Gattungsnamen und 
zwar: Bellona, Dromaeus, Hydrornis, Naenia, Gnathosittaca, Da- 
syptilus, Nanodes, Dendrornis, X.iphorhynchus^ hierfür der neue Name 
XipJiornis, Sharpia, hierfür Notiospiza, nom. nov., Malacopteron^ 
hierfür Horizillas nom. nov., Hedymela, Tiaris, hierfür Charitospiza 
nom. nov., Ammodramus ^ hierfür Ammospiza. — [Mehrere Änderungen 
erscheinen nicht gerechtfertigt. Wenn z. B. Vieillot auf S. 54 der ,, Analyse" 
,^Dromiceius'' schreibt, auf S. 70 desselben Buches in der etymologischen 
Begründung des Namens aber ,^Dromaius'\ so ist das eine nach den 
internationalen Nomenklaturregeln berechtigte Änderung. Rchw.] 

J. C. Wood, Autumn Waibler Hunting. (The Auk XXIII. 1906 
S. 20—25). 

J. Dwight ir., Status and Plumages of the White-Winged Gulls 

of the Genus Larus. (The Auk XXIII. 1906 S. 26—43). 

Beschreibungen der verschiedenen Alters- und Jahreskleider, besondere 

Kennzeichen, Mafstabellen und Verbreitung von Larus ylaucus, leucop- 

terus, kumlieni, nelsoni und glaucescens. L. barrodianus wird mit 

L. glaucus vereinigt. Larus kumlieni ad. und iuv. ist abgebildet. 

A. Alliso n, Notes on the Winter Birds of Hancock County, Missis- 
sippi. (The Auk XXIII. 1906 S. 44—47.) 

P. T. Goolidge, Notes on the Screech Owl. (The Auk XXIII. 
1906 S. 48—55.) 
Betragen von Megascops asio in Freiheit und Gefangenschaft. 

A. T. Wayne, A Contribution to the Ornithology of South Caro- 
lina, chiefly the Coast Region. (The Auk XXIII. 1906 S. 56 — 68.) 

H. L. Clark, The Feather Tracts of Swifts and Hummingbirds. 
(The Auk XXIII. 1906 S. 68 — 91 T. II u. III). 
Beschreibung der Pterylose von Seglern und Kolibris. Auf Grund 
seiner Untersuchungen kommt Verf. zu dem Ergebnis, dafs beide Gruppen 
nach ihrer Pterylose von einem gemeinsamen Stamm abzuleiten sind, 
während dies für die Caprimulgidae trotz mancher Ähnlichkeit der Feder- 
anlagen nicht anzunehmen ist. 

Twenty-Third Congrefs of the American Ornithologist's Union. 
(The Auk XXIII. 1906 S. 92 — 96.) 



— 69 - 

A. Bryan, AdditioDal Notes od the Nesting Habits of the Hawaiian 
Owl. (Occas. Papers of the Bernice Pauahi Bishop Museum II. No. 3 
1905 S. 49—50.) 

A. Bryan, Description of the Nest and Eggs of Chlorodrepanis 
virens (Gm.)- (Occas. Papers of the Bernice Pauahi Bishop Museum II. 
No. 3 1905 S. 51—52.) 

A. Bryan, Notes on the American Birds coUected in the Hawaiian 
Islands by Mr. Gerrit Wilder. (Occas. Papers of the Bernice Pauahi 
Bishop Museum II. No. 3 1905 S. 53 — 56.) 

Das Vorkommen amerikanischer Arten auf den Hawaiischen Inseln 
ist höchst auffallend, da die nächste Küste, Kalifornien, etwa 2500 km 
entfernt liegt. 

W. A, Bryan, Two undescribed Nests and an Egg of a Hawaiian 
Bird. (Occas. Papers Bernice Pauahi Bishop Mus. II. No. 8 1905 
S. 59—60.) 
Nest urd Ei von Loxioides hailleui beschrieben, 

W. A. Bryan, Nest and Eggs of Heterorhynchus wilsoni Kothsch. 
(Occas. Papers Bernice Pauahi Bishop Mus. II. No. 3 1905 S. 61—62.) 

V. V. Tschusi, Über den Zug des Seidenschwanzes (ÄnipeUs 
garrula im Winter 1903/4. (Ornis XIII. 1905 S. 1—58.) 
Der Wanderzug des Seidenschwanzes im Herbst und Winter 1903/4 
gehörte im allgemeinen zu den bedeutendsten, die wir kennen. Er führte 
westwärts bis Grolsbritannien, Irland und Südost-Frankreich, nach Süden 
bis Italien über die Apenninen, ostwärts bis Eumänien und Südrufsland. 
Die ersten gröfseren Scharen trafen Ende Oktober ein, im Dezember er- 
reichte der Zug seinen Höhepunkt. Die Rückwanderung machte sich in 
der zweiten Hälfte Februar bemerkbar, in der ersten Hälfte Mai ver- 
schwanden die letzten. 

C. E. Hellmayr, Note on a rare Bittern (Zehrüus pumilus). 
(Ornis XIII. 1905 S. 56 — 58.) 

Die rote Form ist das männliche, die schwärzliche das weibliche 
Kleid. Abänderungen werden beschrieben, die Verbreitung ist besprochen. 

E. Hartert, Some common-sense notes on creepers, titmice, and 
reed-warblers. (Ornis XIII. 1905 S. 58 — 61.) 

A. G. Campbell, Report on the Birds of Kangaroo Island: 
a Comparison with Mainland Forms. (The Emu V. 1906 S. 139 
— 145.) 

Neu sind beschrieben : Äcanthima halmaturina, ähnlich Ä. apicalis; 
Acanthorhynchus halmaturina; Zosterops halmaturina; Lichmera 
halmaturina. 

A. H. E. Mattingley, Principles governing Movement in Cuckoos 
and Migration in Birds. (The Emu V. 1906 S. 145 — 152.) 



— 70 — 

A. G. Campbell, The Moult of the Blue Wren (Malurus). (The 
Emu V. 1906 S. 152-155.) 

A. J. Campbell, New Fruit-Pigeon. (Tbe Emu V. 1906 S. 155.) 
Ftilopus minutus n. sp. von Nord Queensland. 

A. Mattingley, Tringa glareola L. new for Australia. (The 
Emu V. 1906 S. 155-156.) 

Frederick Wollaston Hutton, Obituary Notice. (The Emu V. 

1906 S. 178-181.) 

Der durch seine Arbeiten auf verschiedenen naturwissenschaftlichen 
Gebieten und auch als Ornithologe bekannte Kpt. Hutton ist am 27, Okt. 
vergangenen Jahres auf der See während seiner Rückkehr von England 
nach Australien im Alter von 69 Jahren gestorben. Der vorliegende, 
ihm gewidmete Nachruf ist von einem Bildnis des Verstorbenen begleitet. 

J. G. Brown, Notes on the Water- Birds of the Zwaartkops River, 
Port Elizabeth, Cape Colony. (Journ. South Afr. Orn. Union 1905 
S. 39-48.) 

Enthält recht wertvolle Angaben insbesondere über Vorkommen 
europäischer, asiatischer und auch mittelafrikanischer Zugvögel. U. a. wird 
Charadrius venustus als regelmäfsiger Besucher zur Winterzeit erwähnt, 
anscheinend der erste sichere Nachweis über die Winterwanderung tropisch- 
afrikanischer Vögel. Strix capensis ist im Lichtdruck abgebildet. 

A. K. Haagner, A furtber Contribution to the Ornithology of 
Modderfontein, Transvaal. (Journ. South Afr. Orn. Union 1905 
S. 48 - 56.) 

Nachtrag zu mehreren im „Ibis" 1901 und 1902 erschienenen 
Abhandlungen. 

A. Duncan, Notes on the Genus Pyromelana (Bishop Birds), 
with reference in particular to the Seasonal Changes of Plumage 
and Nidification in Captivity of P. oryx (Red Bisbop Bird). (Journ. 
South Afr. Orn. Union 1905 S. 57—61.) 

Die Mauser von P. oryx fällt im Kaplande in den September/Ok- 
tober und März. Die Männchen erhalten erst nach mehreren Jahren ihre 
volle Ausfärbung. Mitteilungen über den Nestbau. -- Hierbei wird noch 
eine Abbildung des Nestes von Turacus corythaix gegeben, das auf- 
fallender Weise auf dem Erdboden unter Gebüsch angelegt ist. 

B. S. Bowdish, Some Breoding Warbiers of Demarest, N. J. (The 
Auk XXIIl. 1906, S. 16—19.) 

J. H. Riley, A new Subspecies of Ground Dove from Mona 

Island, Porto Rico. (Proc. Un. St. Nat. Mus. XXIX. 1905 S. 
171-172.) 

Columhigallina passerina exigua n. subsp. 



— 71 — 

Zum Bericht über die „VerbandluDgen der Ornithol. Gesellschaft in 
Bayern" S. 54 ist noch nachzutragen, dafs die Verhandlungen jetzt im 
Verlage von G. Fischer in Jena erscheinen. Der Preis des V. Bandes 
beträgt 10 Mark, ' Rchw. 

Roar Christensen, Dvergmaagen (Larus minutus) som 
Ynglefugl paa Klägbanken i Eingkjöbing Fjord. (Vidensk. Meddel. 
fra den naturh. Foren, i Kbhvn. 1905, S. 245-249.) 

Seit mehreren Jahren ist die Zwergmöwe zur Brutzeit auf der Kläg- 
bank, einer Insel ira Ringkjöbing Fjord an der Westküste Jütlands, von 
dem Verfasser sowohl, als auch von anderen Vogolkennern gesehen worden, 
ohne dafs es gelingen wollte, Nester derselben aufzufinden. Am 15. Mai 
1904 fand der Verf. 3 Nester mit stark bebrüteten Eiern, welche nach 
seiner Ansicht dieser Art angehörten. Als aber am 19. desselben Monats 
die Insel wieder besucht wurde, um weitere Aufklärungsversuche zu machen, 
stand diese unter Wasser u. die Nester von Larus minutus waren 
verschwunden. 

Im Jahre 1905 (der Tag wird leider nicht angegeben) fand Verf. 
8 Nester der Zwergmöve in einem Abstand von 50 — 100 Ellen von 
einander. Sie befanden sich, wie auch die von 1904, auf dem feuchtesten 
Teil der Insel, so dafs sie durch das geringste Hochwasser überschwemmt 
werden mufsten, wenn der Vogel nicht Zeit fand, das Nest zu erhöhen. 
Da 1905 der Wasserstand niedrig war, sind die Vögel von dieser Seite 
nicht gestört worden und sollen die Jungen auch ausgekommen sein. 
Verf. bemerkte unter den Brutpaaren eins, von welchem der eine Vogel 
ausgefärbt war, während der andere noch Reste des Jugendkleides trug 
(Schnabel, Hinterkopf, Oberfläche der Flügel und Schwanzspitze schwärz- 
lich). Hiernach scheint der Vogel schon im Jugendkleide fortpflanzungs- 
fähig zu sein. 

Das Nest sieht wie ein kleines Lachmöwen-Nest aus und besteht, 
wie dieses, aus gröberem Stroh, welches die Vögel von anderen Stellen 
herbeigetragen haben müssen, denn in unmittelbarer Nähe des Nestes 
fand es sich nicht in so reicher Menge. Da die Möwe sich zwischen den 
dichten und steifen Pflanzen (Scirpus), womit der Brutplatz bewachsen ist, 
nicht bewegen kann, so fliegt sie gerade auf das Nest hinab. 

Im Vergleich mit Eiern der Sterna hirundo ist die dunklere und 
grünlichere Grundfarbe der Zwergmöwen-Eier besonders auffallend, ebenso 
sind sie im Aussehen viel gleichmäfsiger. Bei den Seeschwalben-Eiern 
sehen die Flecke oft aus als wären sie gebildet, während das Ei eine 
schraubenförmige Bewegung nach rechts machte (noch typischer bei 
mehreren Watvögel-Eiern); dies wurde bei denen der Zwergmöwen nicht 
gefunden, sie ähneln vielmehr den Lachmöwen-Eiern, sind aber natürlich 
kleiner. Auch fand der Verf., dafs das Dotter des Zwergmöwen-Eies 
stark rot ist. 

Nach Ansicht des Verfassers zeitigt die Zwergmöwe das erste Ge- 
lege Anfang Mai, doch da die ungünstigsten Stellen für die Nestanlage 
gewählt werden, wird fast immer ein Nachgelege notwendig. 

Vergl, auch 0. M. S. 26 und 27. 0. Haase. 



— 72 — 

Robert Berge, Die Alpeuringamsel im Erzgebirge. (Wissen- 
schaft!. Beilage der Leipziger Zeitung No. 79, 6. Juli 1905). 
Verf. fand Turdus alpestrls als Brutvogel im Bezirk des Keil- 
und Fichtelbergs (1243 bezw. 1213 m) im sächsischen Erzgebirge und 
schildert die Örtlichkeit. 

Paul Leverkühn, Hartwig Friedrich Wiese. Nekrolog mit 
ornithologischen Beiträgen aus seinen Briefen. (Die Heimat, 
Monatsschr. des Vereins z. Pflege der Natur- u. Landeskunde in 
Schleswig-Hulstein, Hamburg u. Lübeck 1905, S. 173 — 184). 
Die ornithologischen Beiträge Wiese's, die sich auf das Gebiet von 
Schleswig-Holstein, auf die Schweiz u. Italien beziehen, werden von dem 
Verf. mit vielen Anmerkungen versehen. Wiese lebte in dem Dorfe 
Schönkirchen bei Kiel, wo seine Familie seit dem Jahre 1773 ansässig 
war, und von dem er eine prächtige Monographie veröffentlichte. Er er- 
trank am 5. Febr. 1905 in dem Dorfteich des genannten Ortes, 

T. Salvadori, Notes on Alphöraky's „Geese of Europe and 
Asia.« (The Ibis 1905, S. 528—535). 
Kritische Bemerkungen zu der genannten russischen Arbeit. Salva- 
dori hält die Charaktere der Gattungen Anser Briss. u. Melanonyx 
But., in welche Alphöraky das Genus Anser spaltet, nicht für eine gene- 
rische Sonderung ausreichend. Er weist auf die Trennung der westlichen 
Anser anser u. A. rubrirostris, die Alphöraky vereinigt, hin. Das- 
selbe gilt von A. albifrons u. A. gamheli. Es folgen dann eingehende 
Bemerkungen über A. fahdlis, segeium, serrirostris, ferner über 
A. hrachyrhynchus und neglectus, von denen letztere Art sich südlich 
von Kolguew durch Kufsland, Ungarn, Persien bis Indien in ihrer Ver- 
breitung ausdehnt, während A. hrachyrhynchus von Spitzbergen und 
Franz Josephland nach Nordwest-Europa geht und in grofser Menge auf 
den britischen Inseln überwintert. 

F. Helm, Ornithologische Beobachtungen. (Journ. f. Ornitb. 
1905, S. 563—600). 

Eine Fortsetzung der im Journal für 1904 veröffentlichten Mit- 
teilungen, welche 25 Charadrius-, Tringa- und Anatiden-Species be- 
handelt. Die ungemein viel biologisches Material enthaltenden Beob- 
achtungen wurden an den Moritzburger-, Frohburger- und Dippelsdorfer- 
Teichen, sämtlich in der Umgebung von Dresden, gesammelt. Die Ar- 
beit enthält auch einiije Notizen von den friesischen Inseln. 

E.Wünsche, Aus der sächsischen Schweiz. (Ornith. Monatsschr. 
D. Vereins zum Schutze der Vogelwelt 1905, S. 367 — 370). 
Über das Brüten von Haselhühnern in dem genannten Gebiet (spe- 
ciell in der Gegend von Schandau); Mitteilungen über das Vorkommen 
von Tichodroma in den Postelwitzer Steinbrüchen. H. Schalow. 

Druck von Ottü bornblUlh in Bernburg. 



Ornithologisclie lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reicheno^w. 
XIV. Jahrgang. Mal 1906. No. 5. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für- die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reiche now in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu lichten. 



Oriiitliologische Notizen aus Holland yom 1. Mai 1904 bis 
30. April 1905. 

Von Baron R. Snouckaert van Schanbnrg. 

Ampelis garrulus (L.) — Im Oktober 1904 wurde bei Nun- 
speet (Prov. Gelderlaad) ein Seidenschwanz erbeutet. Aufser diesem 
einen Fall wurde mir über ein Erscheinen dieser Art nichts bekannt. 

Serinus serinus (L.) — Anfangs April 1905 fing man ein (5 
bei Haarlem (Prov. Nord-Holland). Nur selten scheint der Girlitz 
im Frühling in Holland vorzukommen; meist erscheint er in den 
Wintermonaten. 

Montifringilla nivalis (L.) — 6. November 1904 wurde von 
einem Lehrer in Helder (Prov. Nord-Holland) auf den Dünen daselbst 
ein ihm gänzlich unbekannter Vogel gesehen. Da er das Stück 
aus geringer Entfernung während mehrerer Minuten beobachten 
konnte, war es ihm möglich, mir eine ziemlich genaue Beschreibung 
desselben zu geben. Nach dieser Beschreibung hatte das Tier 
aschgrauen Kopf und Hals, eine schwarze Kehle, einen ausgedehnten 
weifsen Längsfleck auf beiden Flügeln und einen weifsen, in der 
Mitte schwarzen Schwanz. 

Diese Beschreibung pafst sehr gut auf den Schneefink, dessen 
Vorkommen in Holland bis jetzt noch nicht nachgewiesen ist. Da 
aber das betreffende Stück nicht geschossen oder gefangen wurde, 
und ein Irrtum nicht vollständig ausgeschlossen ist, ist es wohl 
besser, die Art vorläufig nicht in die Niederländische Fauna auf- 
zunehmen. 

Motacilla melanope Pall. — 27. November und Ende Januar 
wurden einige Exemplare in verschiedenen Landesteilen beobachtet. 
Also wiederum nur Winterbeobachtungen gleich wie in vorigen 
Jahren. Mehrmals sah ich diese Bachstelzen auf den sandigen 
Ufern von eisbedeckten Gewässern oder gar auf dem Eise selbst 
umhertrippeln. Sie bleiben nach meinen Wahrnehmungen niemals 
während längerer Zeit an einem und demselben Orte. 



— 74 — 

"Phylloscopus riifus (Bechst.) — 31. Dezember 1904 trat 
plötzlich starker Frost ein, welcher einige Tage anhielt und viele 
Vögel in Not geraten liefs. Meine Hoffnung, infolge dieser un- 
günstigen Witterung den einen oder anderen interessanten Vogel 
zugesandt zu bekommen, wurde nicht getäuscht, denn zu meiner 
Überraschung erhielt ich einen Weidenlaubsänger, der beinahe 
erstarrt, aber noch lebend vor der Stalltür eines Bauernhofes am 
Seedeich im Norden der Provinz Groningen angetroffen worden 
war. Der den Hof bewohnende Landökonom, durch dessen Güte 
mir schon manches interessante Stück in die Hände kam, sandte 
mir auch diesen Laubsänger, der nach seiner Auffindung bald 
eingegangen war. Leider eignete der Vogel sich nicht mehr zum 
Präparieren ; als Beleg habe ich aber einige Körperteile aufbewahrt. 

Ph. ruf US erscheint in Holland um Mitte März und verläfst 
uns immer ziemlich spät. Über sein Vorkommen im Winter war 
jedoch bisher nichts bekannt, obschon dieses anderorts mehrfach 
festgestellt wurde. Man denke dabei an Gätke's Beobachtung im 
Dezember 1879 bei 6° Frost auf Helgoland und an das Exemplar 
des Ph. rufus im Britischen Museum, welches 27. Dezember 1892 
in Somersetshire erbeutet sein soll. Nach Saunders überwintert 
der Weidenlaubvogel mitunter im Südwesten Englands und nach 
Naumann sollen Fälle dieser Überwinterung auch in Deutschland 
konstatiert worden sein. 

Turdus musicus L. — 11. Dezember 1904 hörte ein mir be- 
kannter Herr den Gesang einer Singdrossel bei Amersfoort (Prov. 
Utrecht). Es waren anfänglich nur einige leise Töne, am 16. aber 
vernahm der Beobachter das volle Lied. Der Vogel safs dabei in 
der Krone einer hohen Ulme. 

Auffallend ist schon an sich das Überwintern dieser Drossel- 
art ; dafs sie aber mitten im Winter ihr Lied erschallen läfst, 
scheint mir höchst merkwürdig, und doch wurde ähnliches schon 
mehrfach wahrgenommen, so im Januar 1899 im Stadtwalde bei 
Haag und 17. Dezember 1900 im Zoologischen Garten daselbst. 
Die Beobachter waren jedesmal ganz zuverlässige, mir bekannte 
Kenner der einheimischen Vögel. Ich selbst hörte 24. Dezember 
vorigen Jahres, morgens 10 Uhr, eine Singdrossel nahe bei meinem 
Hause anhaltend flöten. Der Gesang war aber nicht so laut und 
voll wie im Frühling und Sommer. 

Die recht zahlreich bei uns überwinternden Schwarzdrosseln 
singen niemals vor Februar; 1904 hörte ich ihren ersten Gesang 
19. d. M. ; 1905 schon am 5., letzteren allerdings noch recht 
stümperhaft hervorgebracht. 

Droycopus martius (L.) — Bei Zwolle (Prov. Overysel) wurde 
25. September 1904 ein 9 beobachtet; 12. April 1905 daselbst 
wiederum ein 5 und einige Tage später ein cJ. Der Schwarzspecht 
ist hier einer der seltensten Vögel. 

Nyctea scandiaca (L.) — Ein 21. Mai 1904 bei Hattem 
(Prov. Gelderland) erlegtes jüngeres Exemplar wurde dem Zoolo- 



— 75 — 

gischen Garten in Amsterdam geschenkt und erwies sich bei der 
Sektion als ein 9. 

Das Erlegungsdatum scheint mir sehr auffallend. Die Schnee- 
eule wurde sonst in Holland, wü sie allerdings selten vorkommt, 
nur im Winter augetroffen. 

Gyps fulvus (Gm.) — 10. Juni 1904 wurde ein 9 geschossen 
bei Dinteloord (Prov. Nord-Brabant), erst das zweite für Holland 
bekannte Exemplar. 

Colimiba oenas L. — Dafs diese Taube in Holland keine 
Seltenheit ist, wird immer mehr und mehr klar; dafs sie sich den 
bestehenden Verhältnissen anzupassen weifs, z. B. wenn keine hohlen 
Bäume vorhanden sind, einen Kaninchenbau als Bruthöhle wählt, 
ist auch schon mehrfach bei uns konstatiert worden. Bis vor 
kurzem aber hatte man sie noch nicht in dichtem Pflanzengewirr 
nahe am Erdboden brütend gefunden, eine Nistweise, die schon 
von Thienemann (1845—54) erwähnt wurde und worauf auch 
Arrigoui (Manuale S. 489) und Kearton (Brit. birds nests) hindeuten. 
Am 15. Juni 1904 fand man am ßheinufer bei Wageningen (Prov. 
Gelderland) in dichtem Weidengebüsch in ungefähr Meterhöhe ein 
von hohen Brennnesseln umgebenes Nest, welches so gut versteckt 
war, dafs man es nie gefunden hätte, wenn nicht die Taube selbst 
es durch ihr Abstreichen verraten hätte. Es war ziemlich fest 
gebaut und enthielt zwei wenig bebrütete Eier. 

Caccahis rufa (L.) — Aus Otterlo (Prov. Gelderland) wurde 
gemeldet, dafs daselbst eine Kette von 5 bis 6 Stück erschienen 
sei ; später wollten mehrere Personen dort 10 bis 12 Stück gesehen 
haben, welche sich recht scheu verhielten, so dafs es nicht gelang, 
ihnen in Schufsweite beizukommen. 

Wie dem auch sei, einer der Vögel wurde von einem Bauer 
in seiner Hühnersteige gefangen und mir gezeigt; es war wirklich 
ein Rothuhn. 

Fhalacrocorax gracidus (L.) — Ein 4. Februar 1905 bei 
Eemnes(Prüv. Utrecht) gefangenes jüngeres Exemplar wurde lebend 
dem Zoologischen Garten in Amsterdam geschenkt. Dieses ist das 
sechste für Holland bekannte Stück. 

Sula hassana (L.) — Nicht nur im Winter, auch während 
des Sommers kann, wie aus dem Fang eines alten Vogels auf 
Texel am 25, Juni 1904 hervorgeht, der Basstölpel in Holland 
angetroffen werden. 

Ciconia nigra (L.) — Ende August 1904 zeigte sich ein 
Exemplar bei Lisse (Prov. Süd-Holland). Das übrigens seltene 
Vorkora men dieser Art wird stets nur im Spätsommer wahrgenommen. 

Crymophüus fulicarius (L.) — Ein recht seltener Gast, 
meines Wissens zuletzt 9. Januar 1902 beobachtet. 1904 wurde 
wieder einmal am 29. September ein ? auf Texel erlegt. Zwei 
weitere, 26. November 1904 am Meeresstrande bei Noordwyk 
(Prov. Süd-Holland) geschossene Exemplare, beide cjcj, kamen in 
das Leidener Museum. Genanntes ? erwarb ich für meine Samm- 



— 76 — 

lung, in welcher es erst das zweite aus Holland stammende Stück 
darstellt. 

Calidris arenaria (L.) - In meiner Gegenwart wurde 31. 
Mai 1904, also ziemlich spät, ein ^ am Seestrande auf Texel von 
meinem Schwiegersohn erlegt. Es befindet sich im Übergang zum 
Sommerkleide und ist meiner Sammlung einverleibt. 

Numenius tenuirostris V. — "Wiederum eine sehr seltene 
Erscheinung. Mitte Januar 1905 erwarb ich ein frisches auf Texel 
geschossenes 5. Soweit mir bekannt, war seit 1903 kein dünn- 
schnäbliger Brachvogel bei uns vorgekommen. Mein Vogel ist 
erst der fünfte in unserer Literatur verzeichnete. 

Fulmarus glacialis (L.) — Ende Dezember 1904 fing man 
ein altes Exemplar bei Zwolle (Prov. Overysel). 

Procellaria leucorrhoa (V.) -- Keineswegs seltener Winter- 
gast in Holland. Man vergleiche darüber meine Mitteilungen im 
Jahrgange 1903 S. 113 der Ornith. Monatsschrift. 

Vom 7. Oktober 1904 bis 6. Februar 1905 erhielt ich nicht 
weniger als 12 Stück! Aufserdem wurden noch mehrere Exem- 
plare erbeutet. F. pelagica erhielt ich während der zwanzig Jahren 
meines Sammlens nur ein einziges Mal. 

Nyroca ferina (L.) — 18. Juni 1904, gelegentlich einer 
Kahnfahrt auf einem grofsen, reichlich mit Rohrdickicht umwach- 
senen See in der Prov. Friesland konstatierte ich das Brüten dieser 
Ente daselbst, indem mir ein ^ mit kleinen Dunenjungen zu 
Gesicht kamen. Das Brüten der Tafelente in Friesland war den 
dortigen Jägern allerdings bekannt, in der Literatur aber nicht 
erwähnt, sodafs ich durch die Erscheinung der betreffenden Ente 
ganz überrascht war. Später sah ich noch drei Erpel dieser Art 
zusammen auf offenem Wasser schwimmen. 

Ein ausführlicher Bericht über die Ergebnisse meiner in Rede 
stehenden Fahrt ist in Tschusi's Ornith. Jahrb. Jahrg. 1904 S. 230 
und folgende aufgenommen, 

Cepphus grylle (L.) — 12. Dezember 1904 fanden Leute ein 
eingegangenes, wahrscheinlich tot angespültes Exemplar am Meeres- 
strande bei Helder (Nordspitze der Prov. Nord-Hollandj. Glück- 
licherweise ging dieses Stück nicht verloren und befindet es sich 
jetzt gestopft in der Sammlung des Zoologischen Gartens in Amster- 
dam. Es stellt ein Unikum dar, denn in keiner anderen nieder- 
ländischen Sammlung ist die Art vertreten. Wohl bemerkt Temminck 
(Manuel II. S. 928), dafs Pallas einmal (ohne nähere Angabe) ein 
teilweise albinostisches Exemplar der Grylllumme irgendwo an 
der holländischen Küste gefunden (ramassö par Pallas sur les 
cotes maritimes de la Hollande) und darauf seinen Ccphus lacteolns 
begründet hat, über diesen Vogel scheint jedoch weiter nichts be- 
kannt geworden zu sein. Daher kann das jetzt gefundene Stück 
als erster Beleg des gelegentlichen Vorkommens der Art angemerkt 
werden. 



- 77 - 

Es scheint mir recht auffallend, dafs dieses Vorkommen nicht 
schon viel eher nachgewiesen worden ist. Brütet doch die Art 
in Schottland, Irland, Dänemark, Norwegen und besucht sie im 
Winter häutig Helgoland, die Küste von Mecklenburg und selbst 
die Gestaden Frankreichs. Dafs sie bei dieser Verbreitung unsere 
Küste nicht dann und wann berühren sollte, ist kaum glaublich, 
und doch scheint dem so zu sein; sie wäre sonst nicht so lange 
den holländischen Fängern und Forschern verborgen geblieben. 

Farben Varietäten und Albinismen wurden 1904/05 mehrfach 
beobachtet. Von : 

Colaeus monedula (L.) — erlegte ein Jäger 8. Januar ein 
ganz schokoladenfarbenes Stück. 

Corvus corone L. erhielt ich ein eben flügge gewordenes, 15. 
Juni erbeutetes Exemplar. Bei diesem Vogel, der noch teilweise 
das Dunenkleid trägt, sind Kopf und Hals bräungraulich; Gesicht, 
Kinn und Kehle schwärzlich, Rücken und Bürzel bräunlich weifs. 
Die noch rieht ausgewachsenen Arraschwingen sind bis auf ihr 
letztes Drittel weifs; auch die Schäfte sind weifs, die Hand- 
schwingen dagegen beinahe ganz schwarz. Kleine Flügeldecken, 
sowie die Endhälfte der übrigens weifsen grofsen Flügeldecken 
braun. Die ßasalhälfte der kurzen Stofsfedern weifs, deren End- 
hälfte braun mit weifsen Schäften. Ganze Unterseite und Körper- 
seiten weifs. Schnabel und Beine horngelb, Krallen weifslich. 

Die Geschwister des betreffenden Vogels waren normal gefärbt. 

Fringüla coelehs L. wurde im Dezember bei Haag in einem 
Fluge von 20 Stück ein weifses Exemplar gesehen. 

Passer domesticus (L.) erlegte man 4. Oktober bei Haarlem 
(Prov. Nord-Holland) ein ganz weifses 5- Dieser Vogel ist ein 
vollkommener Albino; er hatte die Iris rot, Schnabel und Beine 
weifslich. 

Alauda arvensis L. erhielt ich ein 16. November auf Texel 
geschossenes isabellfarbenes 5, das sich bei einem Fluge von 12 
Stück gewöhnlicher Feldlerchen befand. Der Grundton des Ober- 
körpers und der Brust ist bei diesem Vogel matt sandfarben, mit 
grauer, undeutlicher Zeichnung. Die Backengegend ist fahl rost- 
farben angehaucht. Flügel und Schwanz silbergraulich mit weifsen 
Schäften; Flügeldecken sandgelb. Bauch und untere Schwanz- 
decken schmutzig weifslich; Schnabel bläulich, Beine graulich 
fleischfarben. Sohlen gelb. 

Motacilla alba L. wurde 22. September in Nord-Holland ein 
weifses Stück beobachtet, welches sich mit zwei normal gefärbten 
Artgenossen auf einem Acker aufhielt. 

Farus coeruleus L. fing ich 5. Februar ein ^ mit blauem 
Rücken. (Für Näheres über diesen Vogel verweise ich auf Heft 
5 Jahrg. 1905 dieser Schrift). 

Chelidon urhica (L.) wurde Ende August ein weifses Exem- 
plar beobachtet bei Diepenveen (Prov. Overysel). 



— 78 — 

Haematopus ostralegus L. fing man 10. Januar ein ^ und 
6, Februar ein 5, beide auf dem Watt an der Nordküste der 
Provinz Groningen. Diese \'ögel erwarb ich für meine Sammlung. 
Selbe sind an Kopf und Hals stark weifs gefleckt. Zumal beim 
^ tritt diese Fleckung, besonders an Kehle und Kropf stark hervor. 
Beim ? ist die Unterseite normal gefärbt, der gewöhnliche weifse 
Halsring anwesend; die starke, aus weifsen, teilweise von schwarzen 
Federn verdeckten Partieen bestehende Fleckung beschränkt sich 
auf Hinterkopf, Nacken und Rücken. 



Einige FarbeiiTarietäten hei Vögeln. 

Von Dr. J. Gengier. 

Bei der Durchsicht einiger kleiner Vogelsammlungen stiefsen 
mir mehrere noch unbeschriebene Farben Varietäten auf, deren 
Beschreibung vielleicht für einige Ornithologen von Interesse sein 
könnte. Deshalb möchte ich diese in den folgenden Zeilen kurz 
aufführen. 

1. Corvus corone L. Rabenkrähe. 
Geschlecht und Fundort sind nicht angegeben. Das Exemplar 
stammt offenbar aus der Gefangenschaft, denn der Schwanz ist 
verstofsen, der rechte Flügel ist stark verstutzt und von allen 
Krallen sind die Spitzen abgeschnitten. Es steht weit über 50 
Jahre in der Sammlung des zoologischen Instituts zu Erlangen. 
Das ganze Gefieder ist reinweifs, nur die Stirn und die Bedeckung 
der Nasenlöcher sind chamoisfarbig. Der Schnabel ist dunkelgelb, 
gegen die Spitze hin leicht orangegelb überlaufen, die Füfse und 
Krallen gelb; die Augen sind braunrot angegeben. 

2. Pica pica (L.). Elster. 
Geschlecht nicht angegeben; Fundort „Deutschland." Der 
Vogel ist ungleichmäfsig gefärbt, a. Rechte Hälfte: Kopf, Genick, 
Nacken, Kehle und Brust chamoisgelb, Nasenborsten, Zügel und 
Ohrgegend dunkler gelbbraun, ein 0,3 cm breiter Ring um das 
Auge dunkelbraun. Flügel weifs, mittlere Flügeldecken gelbbraun 
gerandet. b. Linke Hälfte: Kopf, Genick, Nacken, Kehle und 
Brust gelbbraun, Gegend um das Auge und Ohr am dunkelsten, 
kleine Flügeldecken schneeweifs, mittlere Flügeldecken gelbbraun, 
Afterflügel gelbbraun, Handschwingen chamoisfarben. Aufserdem 
Unterbrust, Weichen, Schenkel und Bauch reinweifs, Bürzel und 
Oberschwanzdecken rötlichgelbbraun, Steifs und Unterschwanzdecken 
dunkelgelbbraun, Schwanz weifs, der obere Teil der Federn licht- 
orange überlaufen, die Kiele gelb. Schnabel hellgelb, Füfse 
dunkelgelbbraun. Augenfarbe nicht angegeben (Zool. Inst. Erlangen). 



— 79 - 

3. Garrulus glandarius (L.). Eichelheher. 
S ad. Januar 1906. Erlangen. Der Oborkopf ist dunkel- 
rotbraun mit breiten schwarzen Strichen, der Rücken und die 
Schulterfedern sind tiefrotbraun. Sonst ist das übrige Gefieder 
normal gefärbt (Privatbesitz). 

4. Passer domesiicus (L.). Haussperling. 

1) (^ ad. Erlangen. Kopf lichtorange, Kinn, Kehle und Kropf 
weifs, Halsseiten, Nacken, Oberrücken und Schultern schmutzig 
lichtorange, Unterrücken, Bürzel und Oberschwanzdecken weifs, 
jede Feder mit breitem lichtorangebraunen Rand; Unterbrust, 
Weichen, Bauch und Unterschwanzdecken weifs, ganz zart orange- 
gelblich überlaufen. Kleine Flügeldecken weifs, jede Feder in- 
tensiv orangegelb gerandet, ebenso die Handdecken, die Schwingen 
weifs. Der linke Flügel ist mehr orangefarben überlaufen als der 
rechte. Schwanzfedern oberseits schmutzig orangebraun, unterseits 
weifs. Schnabel gelb, Füfse bräunlichgelb; Augenfarbe nicht an- 
gegeben. (Zool. Inst. Erlangen). 

2) ? ad. März 1903. Nürnberg. Vollkommen normale Fär- 
bung; die Handschwingen auf beiden Seiten sind weifs, ganz 
leicht gelblich überlaufen. (Privatbesitz). 

5, Faroaria cucullata (Lath.). Graukardinal. 
S ad. 1895. Gefieder normal gefärbt; vom Flügelbug zieht 
sich auf beiden Seiten über die Vorderbrust ein dreieckiges 
schwarzes Band, dessen Basis am Flügelrand, dessen Spitze in 
der Mitte der Vorderbrust liegt. Die Spitzen der beiden Bänder 
berühren sich beinahe, es steht nur das Ende der roten Kropf- 
färbung dazwischen. Das linke Band ist an der Basis bedeutend 
breiter als das rechte. Bei der Mauser im Jahre 1896 verlor sich 
dieses Band bis auf einige schwarze Federchen an der rechten 
Seite, 1897 verschwanden auch diese. (Nach den Aufzeichnungen 
des Verfassers). 

6. Emberiza citrinella L. Goldammer, 

1) (S ad. 30. März 1905. Neunburg v. W. Normales Ge- 
fieder; von der Stirn bis zum Genick eine zitrongelbe Kopfplatte, 
nach hinten in einen spitzen Zipfel endigend; die ganze Platte 
ist mit einem relativ breiten rotbraunen Bande eingefafst. 

2) S ad 4. April 1905. Burglengenfeld. Alle gelben Ge- 
fiederpartien sind grün überlaufen, nur eine kleine runde Kopf- 
platte ist dunkel zitrongelb, sonst normal gefärbt. 

3) (S ad. 10. April 1905. Sulzbach. Kopf prachtvoll gold- 
gelb, Zügel schwarz, Ohrgegend schwarz, etwas grün verwaschen, 
eingefafst, Kinn, Kehle und Kropf, Brust und Bauch zitrongelb, 
an der Kehle goldgelb schimmernd; sonst normales Gefieder. Auge 
rotbraun, Schnabel hellblaugrau. (Nach frisch gefangenen, lebenden 
Exemplaren beschrieben). 



— 80 — 

7. Galerida cristata (L,). Haubenlerche. 
cj ad. 10. Februar 1906. Erlangen. Das ganze Gefieder ist 
vollkommen normal gefärbt, nur die mittelste Schwanzfeder ist 
schneeweifs. (Nach frisch gefangenem Exemplar beschrieben; hat 
kurz zuvor gesungen und den Balztanz aufgeführt). 

8. Motacilla hoarula L. Gebirgsstelze. 
Ohne Geschlechtsangabe. Fundort „Tirol". Ganze Oberseite 
weifs, Stirn goldbraun, alles licht gelblich überlaufen; Kehle und 
Kropf schneeweifs, Brust weifs, schwefelgelb überhaucht. Weichen 
und Schenkel weifs, Bauch, Ober- und Unterschwanzdecken in- 
tensiv schwefelgelb, Schwanzfedern weifs, die beiden mittelsten 
braun überlaufen; Flügel weifs. Schnabel hornbraun, Füfse gelb- 
braun; Augenfarbe nicht angegeben. (Zool. Inst. Erlangen). 

9. Turdus pilaris L. Wacholderdrossel. 

cj jun. Fundort „Deutschland". Oberkopf, Genick, Nacken, 
Ohrgegend, Halsseiten, Kinn und Kehle weifs, in der Mitte des 
Hinterkopfes 1 graue Feder; Oberrücken, Schulterfedern, alle 
Flügeldecken und Schwingen dunkelrotbraun, jede Feder mit 
feinem hellen Rand, Afterflügel weifs, ünterrücken, Bürzel und 
Oberschwanzdecken bräunlichgrau, Kropf und Brust weifs, auf 
beiden Seiten rotbräunlich überflogen mit reichlicher schwarzbrauner 
Fleckung, Weichen gelblich weifs mit rotbraunen, dunkler um- 
randeten Spitzflecken, Bauch schmutzigweifs, Schenkel gelblich- 
graubraun, Unterschwanzdecken gelblichgrau, Schwanz dunkelbraun. 
Schnabel gelb, Füfse hornbraun; Augenfarbe nicht angegeben. 
(Zool. Inst. Erlangen). 

10. Chelidon urhica (L.) Mehlschwalbe. 

Juv. Fundort Erlangen. Ohne Schwanz. Ist vollkommen 
einfarbig schneeweifs ohne das geringste Abzeichen. Schnabel und 
Füfse blafsgelb; Augenfarbe nicht angegeben. (Zool. Inst. Erlangen). 

11. Ficiis viridicanus M. et W. Grauspecht. 
9 ad. Sommer 1904. Erlangen. Vollkommen normales Ge- 
fieder; nur auf der rechten Stirnseite steht eine einzige oraugerote 
Feder. (Privatbesitz). 

12. Dendrocopus maior (L.). Rotspecht. 
cJ ad. 18. November 1905. Erlangen. Oberseite normal ge- 
färbt; die Stirn ist dunkel kastanienbraun, Kinn weifs; Kehle, 
Kropf, Brust und Bauch dunkelrotbraun, die Oberbrust hellrot- 
braun überlaufen, die äufsern Schwanzfedern rötlichbraun, gegen 
die Spitze hin dunkelbraun, normal schwarz gezeichnet. Das 
Exemplar gleicht sehr dem auf Taf. XX der Ornis Caucasica ab- 
gebildeten Picus Foelzami Bogd., doch ist das Braun an einzelnen 
Stellen noch dunkler. (Privatbesitz). 



— 81 — 

13. Äsio otus (L.). Waldohreule. 
Ohne Geschlechtsangabe. 10. März 1905. Tittmoning. Ganzes 
Gefieder schneeweifs, der Schleier kaum etwas graugelblich schat- 
tiert. Augen gelb, Schnabel lichthorngelb, Krallen gelblich fleisch- 
rot. (Privatbesitz). 

14. Buteo buieo (L.). Mäusebussard. 
Geschlecht unbestimmt, der Kleinheit nach ein (S. Würzburg 
1896. Das ganze Gefieder ist vollkommen schneeweifs mit Atlas- 
glanz; Schnabel hellhorngelb, Füfse blafsgelb; Augenfarbe nicht 
bestimmt. (Privatbesitz). 

15. Fhasianus colchicus L. Kupferfasan. 
S ad. 4. November 1899. Erlangen. Das Gefieder ist voll- 
kommen normal gefärbt, jede Feder der Oberseite hat einen un- 
regelmäfsig spitzovalen weifsen Fleck, so dafs der ganze Vogel 
wie mit Schneeflocken überstreut aussieht. An beiden Seiten der 
Brust fliefs3n die kleinen Flecken zu zwei gröfseren zusammen. 
Die Unterseite zeigt nur ganz wenige weifse Flecke, der Schwanz 
ist ungefleckt. (Privatbesitz). 



Berichtigung. 

Von Ernst Hartert. 

Im Journ. f. Orn. 1882 p. 15 befindet sich eine Notiz, der 
zufolge sich in der Sammlung der Gebrüder Wiebcke „eine im 
Herbst 1878 bei Hamburg geschossene Sirix scops befindet". Das 
jetzt in Tring befindliche Exemplar wurde in der Tat im November 
1878 zu Dockenhude bei Hamburg von Herrn Cesar Godeffroy 
geschossen, ist aber keineswegs Fisorhina scops, sondern die süd- 
amerikanische Fisorhina clioliba (Vieill.), die ^ßcops hrasüiana^'- 
der meisten Autoren — ein Name, der nicht angenommen werden 
kann, weil Gmelin's Strix hrasüiana sich auf eine ganz andere 
Eule (Glaucidiuni ferox auct.) bezieht, (cf. Berlepsch, Bull. B. 0. 
Club XII, p. 8, Oct. 1901.) Damit verliert natürlich dieser Fund 
jedes Interesse, denn es ist klar, dafs diese tropische Eule, die 
Standvogel ist, nicht nach Hamburg geflogen sein kann, sondern 
durch ein Schiff dahin transportiert worden sein mufs. 

Eine ebenfalls unzuverlässige Angabe ist die, dass am 18. Mai 
1875 zu Winterhude bei Hamburg ein Anthus maculatus geschossen 
worden sei (Ornith. Centralbl. 1882 p. 34). Das mir ebenfalls 
vorliegende Stück war aufgestellt und trug keinerlei Originaleti- 
kette, sondern die Bemerkung, dafs es der 1. c. erwähnte Vogel sei, 
d. h. der betreffende Ausschnitt aus dem Centralblatt war daran 
befestigt. Der Vogel befindet sich in viel zu frisch vermausertem 
Gefieder, als dafs er am 18. Mai erlegt sein könnte; er wurde 



— 82 - 

erst fünf Jahre nach seiner Erlegung in Wiebckes Sammlung als 
A. macidatus erkannt. Zweifellos ist entweder in der Werkstatt 
des Ausstopfers oder in der Sammlung eine Verwechslung vor- 
gekommen und es handelt sich um ein Stück aus Ostasien, woher 
Wiebckes damals viele Vögel erhalten haben. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen ' 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

S. A. Buturlin, Die Wildgänse des Russischen Reiches. Eine 
kurze Übersicht mit Beschreibung neuer Formen. 47 pp. Tula, 
1901. (russisch).i) 

Dieses Buch ist in erster Linie für den russischen Jäger und 
Naturfreund geschrieben; es enthält Beschreibungen von 25 Gänsearten, 
die „in Rufsland vorkommen können", mit Angaben über Verbreitung, 
Brutgebiet und Zug. Ein Bestimmungsschlüssel bildet den Schlufs. 

Neu: (pag. 19) „Anser rhodorJipnchus sp. nov. = A. erythropus 
et Anser minutus auct., partim = A. temminckii Middendorff nee Boie. 

A, rhodorhynchos — A. minuto simillimus ^ pedibusque flavido- 
aurantiacis, sed statura paululo majore et rostro incarnato, non flavescente- 
aurantiaco distinguendus, Habitat Asia septentrionali, hibernat provincia 
Transcaspia, India, imperia Chinense et Japonia." 

„Gefieder und Färbung der gelblich-orangefarbenen Füfse wie bei 
AS^mirmtus , auf dem Schnabel dagegen herrscht eine blafs-fleisch- oder 
rosafarbene Färbung vor und die Dimensionen sind im Durchschnitt etwas 
gröfser. Länge ca. 53—61 cm, Flügel 34,5 — 39,5 cm, Schnabelfirst 
2,9 — 4 cm. Die Farbe des Schnabels am trockenen Balge ist gelblich." 

Nistet in den nördhchen Tundren Sibiriens: Finsch fand sie am Obj, 
— Middendorff auf der Taimyr-Halbinsel und an der Boganida, — Steller 
an der Lena und auf Kamtschatka (Djbowsky fand sie dort nicht), — 
die „Vega"-Kxpedition an der Jana-Mündung und auf der Tschuktachen- 
Halbinsel. Auf dem Zuge wurde diese Gans am Chanka-See im Ussuri- 
Gebiete, auf dem Baikal und in Daurien gefunden. 

(p. 22). „Mclanonyx subg. nov. = subg. Anser auct. partim. 
Anseris subgenus novum, rostro carneo aut flavescente aurantiaco, basi 
dertroque nigris, fronte fusco-griseo, albo non fasciato, abdomine griseo, 
nigro haud fasciato." 



*) Wenngleich das Erscheinen der hier besprochenen Veröffentli- 
chungen mehrere Jahre zurückliegt, werden die Berichte doch noch will- 
kommen sein, weil diese in russischer Sprache erschienenen Arbeiten im 
westlichen Europa nur wenig bekannt geworden sind. Schiiftl. 



— 83 — 

(p. 28). „Anser carneirosiris sp. nov. = Ä. hrachyrhynchus 
apud Dresser part, = A. segetum auct. part. A. segetum simillinius, 
pedibus aurantiacis, sed rostro fascia praeapicali incarnata distinguendus. 
Hab. insula Novaja-Semlja, in Russia Europ. transvolans." 

S. Buturlin, Synoptische Tabellen der jagdbaren Vögel des 
Kussischen Eeiches. Petersburg 1901. (russisch.) 
Diese Tabellen enthalten aufser einer Einleitung mit einer Termino- 
logie und schematischen Abbildung des Vogelkörpers ausführliche Be- 
stimmungsschlüssel der im europäischen und asiatischen Teile des Russischen 
Reiches und der angrenzenden Gebiete vorkommenden Limicolae, Lamelli- 
rostres, Gallinae, Pterocles, Hemipodii, Alectorides, Columbae, Pygopodes, 
Herodiones und Steganopodes. Bei jeder einzelnen Species finden sich in 
Anmerkungen Mitteilungen über Brutgebiet u. Vorkommen in den ein- 
zelnen Teilen des Reiches. Eine Anleitung zum Beobachten und Sammeln 
der Vögel beschliefst das Buch, mit welchem einem in russischen Jäger- 
kreisen lange empfundenen Mangel abgeholfen wirdl 

W. P. Anikin, Bericht über eine Abkommandierung in das 
Gebiet von Narym. 120 pp. Tomsk 1902. (russisch.) 
Der allgemeine Teil (p. 3—39) enthält eine eingehende Schilderung 
der Naturverhältnisse des genannten Gebietes (nördlichen Teils des Gouver- 
nements Tomsk). Im speciellen Teile werden die Wirbeltiere behandelt, 
worunter an Vögeln 98 sp. nachgewiesen werden konnten (p. 68 — 99). 
•Locustella certhiola wurde zahlreich angetroffen. 

S. A. Buturlin, Bemerkungen über einige Vögel Ostlivlands. 
(Mitteilungen (Iswestija] d. Kais. Ges. f. Naturk. Anthrop. u. Ethnogr. 

Bd. XCVIII, Zool. Abt. Bd. III No. 3, Moskau 1902.) (russisch.) 

Mitteilung über 7 Arten. Foecile palustris. Menzbier|[(Vögel 
Russlands) und Derjugin berichten über die Häufigkeit der Foecile hore- 
alis und das viel seltenere Auftreten der F. palustris im Baltischen 
Gebiete. Der Verf. kommt nach Beobachtungen in Ostlivland (Marien- 
burg) zum umgekehrten Resultat: F. palustris ist sehr häufig, F. bore- 
alis sehr selten. Die Unterscheidungsmerkmale beider Formen werden 
erörtert, wobei Verf. auf die Veränderungen hinweist, die der schwarze 
Kehlfleck bezüglich Form und Länge am präparierten Vogel erleidet. 
Mafsangaben von 10 F. pal. und einer horealis. 

Fhylloscopus trochilus: Verf. weist auf eine kleinwüchsige Form 
aus Ostlivland hin, die er für var. septentrionalis hielt (= Fh. rufus 
nach Buturlin in litt.). Mafsangaben. 

Sturnus sophiae: alle ostlivländischen Exemplare, Zug- und Brut- 
vögel, gehören zu dieser Form. 

Anser gamheli: am 18/30. September 1901 bei Marienburg er- 
legt; sehr genaue Mafsangaben des Vogels im Fleische und Kennzeichnung 
desselben. 

Mergus serrator ist sehr häufiger Brutvogel im Binnenlande am 
Marienburger-See, ebenso ist Colymhus arcticus jedes Jahr als regelmäfsiger 



— 84 - 

Brutvogel am genannten See beobachtet worden. Biologische Mitteilungen 
über die beiden letztgenannten Arten. Von G. arcticus wird ein ein- 
gesammeltes Ei einer Henne zur Bebrütung untergelegt; schon am dritten 
Lebenstage macht der junge Taucher 2 — 2Y, Zoll weite Sprünge durch 
das Zimmer. 

S. A. Buturlin, Vorläufiger kurzer Bericht über eine Fahrt auf 
die Insel Kolgujew im Sommer 1902. (Berichte d. Kais. Russ. 
Geogr. Ges. 1903. XXXIX Heft 3, pag. 228-248 mit 1 Karte.) 
(russisch.) 

Bericht über die Reise und die wissenschaftliche Tätigkeit derselben. 
Enthält Mitteilungen ornithologisehen Inhalts. Totanus glareola neu für 
Kolgujew (p. 234), desgleichen Calidris arenaria für Nowaja-Semlja (p. 246). 

S. J. Bilkewicz, Materialien zur Erforschung der Säugetiere 
und Vögel von Nowaja-Semlja. 30 pp. mit 1 Taf. Kasan 1904. 
(russisch.) 

Im Sommer 1896 sammelte der Verf. für das Zoologische Museum 
der Universität Kasan auf Nowaja-Semlja. 31 Vogelarten werden erwähnt. 
Eingehende Mitteilungen biologischen und phänologischen Inhalts. Colym- 
bus adatnsi ist nicht seltener Brutvogel; der einzige Standvogel der 
Doppelinsel ist Cepphtis mandti; Somaferia sielleri wurde mehrfach 
beobachtet und ist wahrscheinlich Brutvogel; Cygnus heivicki ist häufiger 
Brutvogel. Anser segetum var. (= A. carneirostris Buturlin, Wild- 
gänse Russlands pag. 28; nach Buturlin in litt.) brütet sehr häufig auf 
der Gänseinsel; diese Form wird beschrieben und auf der beigegebenen 
Tafel abgebildet (Kopf, Schnabel und Fufs). No. 26 Anser albifrons 
ist nach Buturlin in litt. = Anser gambeli. 

B. Schitkow und S. Buturlin. Im Norden Russlands. Bericht 
an die Kais. Gesellschaft für Naturkunde, Anthropologie und Ethno- 
graphie über die Abkommandierung im Sommer 1900 ins Gouver- 
nement Archangelsk, nach Kolgujew und Nowaja-Semlja. 178 pp. 
Moskau 1901. 

Eine anziehende Beschreibung der durchreisten Gebiete mit einer 
Fülle zoologischer Mitteilungen. Besonders reichhaltig sind die ornitho- 
logisehen Beobachtungen, die durch Buturlin mitgeteilt werden. 

Benno Otto. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club CXXII. Febr. 1906. 
Nach Bericht des Dr. F. Penroso über die Tätigkeit des Komitees 
für Zugbeobachtungen in England ist beschlossen, auch für das laufende 
Jahr die Tätigkeit fortzusetzen. — Dr. Harte rt beschreibt Calamocichla 
ansorgei von Duque de Braganza, ähnlich C. cunenensis. — C. E. 
Hellmayr beschreibt Thamnomanes caei^ius hoffmannsi n. subsp. von 
Para. — P. Suschkin beschreibt neue Arten vom Taragabatai uud 
Saissan-noor: Leucosticte annae, Emheriza pyrrhnloides harterti und 
Anorthura tarbagataica; er erörtert die Formen voa Lantus phoe- 



- 85 — 

nicuroides und unterscheidet L. ph. phoenicuroides Sev., L. ph. ka- 
relini Bogd., L. pli. hogdnnowi ßianchi, (:= L. varius Zarudny), L. 
ph. analogus n. aberr., L. ph. elaeagni Suschk, L. ph. infuscatus 
Suschk., L. ph. pseudocollurio n. subsp., L. ph. raddei Dress., (= 
L. dichriirus Menzb.). — W. L. Sclater beschreibt Agapornis ni- 
grigenis n. sp. von NW. Rhodesia. — 0. Finsch beschreibt Syrnium 
hartelsi n. sp. vom westlichen Java. — Witherby macht auf faden- 
förmig verlängerte Federn am Nacken von Emheriza poliopleura und 
anderer Arten aufmerksam. — Bon böte beschreibt ein Übergangsgefieder 
zwischen Sommer- und Winterkleid von Spatula clypeata. 

Bulletin of the British Oruitbologists' Club CXXIII. March 1906. 
W. R. Ogilvie-Grant beschreibt Arhoricola hatemani n. sp. 
von den Chin-Hills, ähnlich A. torqueola. — V. Bianchi beschreibt 
neue Arten vom südöstlichen Tibet: Coloeus dauricus khamensis^ 
Gecinus guerini Jcogo, Buho buho tibetanus, Accipiter nisus lody- 
gini^ Astur pahimbarius khamensis. — Nach W. ß. Butterfield ist 
ein Fuffinus knhli am 21. Februar d. J. in Sussex erlegt worden. — 
Witherby beschreibt Cinclus cinclus persicus n. subsp. vom süd- 
westlichen Persien. 

E. C. Mc Gregor, Birds from Mindoro and small adjacent Is- 
lands. (Departm. of the Inferior. Bureau of Governm. Laborat. 
Manila No 34 Oct. 1905). 

Bericht über eine Sammlung vom Bacö-Flufs auf Mindoro, darunter 
Edolisoma eluswii n. sp. Von der kleinen Insel Semerara wird Chi- 
bia worcesteri n. sp. beschrieben. 

K. C. Mc Gregor, Notes on three rare Luzon Birds. (Departm. 
of the interior. Bureau of Governm. Laborat. Manila No 34 Oct. 
1905). 

Über Antigone sharpei., Botaurus stellaris und Zosterornis 
nigrocapitatus. 

R. C. Mc Gregor and D. C. Worcester, A Hand-List of 
the Birds of the Philippine Islands. (Philippine Journal of Science 
Departm. of the Interior. Bureau of Governm. Laborat. Manila No 
3G Jan. 1906). 

Systematische Übersicht der bisher auf den Philippinen nachgewie- 
seneu Arten. Bei den einzelnen Artnamen Hinweis auf den „Brit. Catal. 
of Birds", Angabe des allgemeinen Vorkommens und des besonderen auf 
den einzelnen Inseln der Philippinen. 

A. F. de Seabra, A regenera9äo da fauna ornithologica da 
Mata Nacional do Bussaco. (Boletim da direc9äo geral de Agri- 
cultura). VIII. No 2 Lisboa 1905 S. 77 — 150. 
Eine Übersicht der im Gebirgslande Bussaco in Portugal vorkom- 
menden Arten mit Beschreibungen, den einheimischen Namen und Angaben 
über örtliche Verbreitung. Rchw. 



— 86 — 

Obituary: W. T. Blanford, S. A. Davies. (The Ibis 1905, 
S. 643—647). 

Parrot, Eine Reise nach Griechenland und ihre ornithologischen 
Ergebnisse. (Journ. f. Ornith. 1905, S. 515 — 556, 618—669). 
Die Reise führte den Verf. von Korfu nach Patras und weiter nach 
Calamata, der Hauptstadt Messeniens, wo er längere Zeit verweilte. Von 
hier ging es über Myli, Argos, Korinth nach Athen. Dann folgten Aus- 
flüge nach dem südlichen Akarnanien, den Lagunen von Missolungi und 
der Talebene von Agrinion. In den speziellen Sammlungs- und Beobach- 
tungsergebnissen werden 132 sp. aufgeführt und zum gröfseren Teil ein- 
gehend behandelt. Der Verf. bespricht die von ihm gesammelten Exem- 
plare und gibt ein reiches Vergleichsmaterial nach Stücken anderer Gebiete, 
besonders aus solchen der Mittelmeerländer. Mannigfache Exkurse in 
Bezug auf die Angaben in der Literatur über den Balkan, Ägypten, Dal- 
matien, u. s. w. Eingehende Beschreibungen der Frühlingskleider einzelner 
Arten und zahlreiche Mafsangaben. Viele biologische Beobachtungen. 
Nov. subsp. : Parus maior peloponnesius (S. 547) aus Calamata und Attika. 

Jul. Michel, Ornithologische Notizen aus den Alpen. (Ornith. 
Jahrb. 1905, S. 144—152). 
Ornithologische Beobachtungen gesammelt auf Wanderungen in Tirol, 
Oberösterreich und Steiermark. 

C. Parrot, Kritische Übersicht der paläarktischen Emberiziden. 

Auf Grund des in der kgl. bayerischen Staatssammlung vorhandenen 

Materials. (Ornith. Jahrb. 1905, S. 1 — 50 und 81—113). 

Eine umfangreiche monographische Untersuchung mit eingehenden 

Beschreibungen einzelner Bälge, kritischen Nomenclatur- und systematischen 

Beiträgen, Mitteilungen über örtliches Vorkommen und geographische 

Verbreitung. Besondere Beachtung finden in der Arbeit die von Dr. 

Haberer im mittleren China am Yangtse-Kiang und in Japan gesammelten 

Exemplare. Angereiht werden den echten Emberiziden Mitteilungen über 

Passerina nivalis, Calcarius lapponicus und ü. l. coloratus. 

0. Loege, Larus leucopterus Faber erlegt auf Juist. (Ornith. 
Monatsschr. D. Ver. Schutze der Vogelw. 1905 S. 370 — 372). 
Von der ostfriesischen Küste sind nur zwei Exemplare, erlegt auf 
Juist im Dez, 1894 und 4. Febr. 19U5, bekannt. Letzteres Exemplar 
wird eingehend beschrieben. 

T. Hagerup, Vogelzug während Gewitters. (Ornitii. Monatsschr. 
d. D. Ver. Schutze d. Vogelw. 1905 S. 475—479). 
Wendet sich gegen die Ausführungen Gätkes, dafs Gewitter dem 
Zuge der Vögel ein Ende macheu. Gibt eine Reihe von Beobachtungen 
aus der Umgegend von Kolding (Dänemark), nach welchen mehrmals 
Vogelzug sowohl während als auch unmittelbar vor und nach Gewittern 
beobachtet wurde. 



- 87 - 

V. Pousar, Ornithologische Beobachtangen aus dem Kirchspiel 
Tammela in Finnland. (Ornith. Jahrb. 1905 S. 161—185). 
Das seenreiche Beobachtungsgebiet liegt im südwestlichen Finnland. 
Es besitzt grofse Laub- und Nadelwälder und ausgedehnte Moore. Verf. 
behandelt 159 Arten. Mitteilungen über lokales Vorkommen und die 
Dichtigkeit der Verbreitung. Turdus iliacus Brutvogel, Perisoreus 
infanslus nur Strichvogel, desgleichen Nucifraga. Lanius excuhiior 
sehr selten; von den Eulen brüten Glaucidiiim passerinum, Nyctala 
fengmalmi, Syrnium uralense, Asio otus und accipitrinus und Bubo 
bubo. Archibuteo brütet nicht. Fuligula fuligula nistet selten auf 
den Seen. Desgleichen Oedemia fusca. 

0. Bernbauer, Versuch einer Ävifauna Mähr. Weifskirchens. 
(Ornith. Jahrb. 1905 S. 185—200). 
Notizen über 167 Arten mit kurzen Angaben über das Vorkom- 
men. Von seltenen Gästen wurden nachgewiesen: Nyroca rufina, An- 
ser erythropus^ Circaetus gallicus, Muscicapa collaris (7. Juni), 
Pastor roseus. H. Schal ow. 



Nachrichten. 

Am 19. März des Jahres ist der bekannte Ornitholog 
Yictor Fatio 

jm Alter von 67 Jahren in Genf gestorben. 



Die ornithologische Abteilung des Kgl. Zoologischen Museums in 
Berlin hat während des verflossenen Rechnungsjahres 1905/06 dadurch 
eine wertvolle Vermehrung erhalten, dafs die aus mehreren tausend Bälgen 
bestehende Sammlung des Kieler Universitätsmuseums, die insbesondere 
die Sammelausbeute des Prof. Behn von der Erdumseglung der „Galathea" 
enthält, gröfstenteils in den Besitz des Museums übergegangen ist. Eine 
andere wichtige Bereicherung ist die aus etwa 600 Bälgen bestehende 
Sammlung des bekannten Reisenden Dr. Stübel aus Ecuador, die von 
den hinterbliebenen Schwestern des verstorbenen Forschers dem Museum 
als Geschenk überwiesen worden ist. An Geschenken sind dem Museum 
ferner zugegangen: Deutsche Vögel von den Herren 0. Leege, Neunzig, 
cand. F. Krüger, stud. K. Kothe, stud. Willig, Sammlungen von 
Tsingtau von Oberförster Hass und Dr. Rechenbach, aus Südwestafrika 
von Exzellenz v. Trotha, aus Ostafrika von S. H. dem Herzog Adolf 
Friedrich zu Mecklenburg und Dr. Borgert, aus Kamerun von den 
Herren v. Örtzen, Ltn. Jacob, Dr. Mansfeld und Dr. Strunk, aus 
Brasilien von Hrn. v. Presch (Porto Alegre), von den Bahamainseln 
von Prof. Plate. Unter den käuflichen Erwerbungen ist ein Pärchen des 
noch seltenen Rhytidoceros narcondami und der wiederentdeckte 
Garrulus lidthi hervorzuheben. G. lidthi ist, wie der Unterzeichnete 
in der Aprilsitzung der D. Ornith. Gesellschaft dargelegt hat, wegen des 
stufigen Schwanzes und des abweichenden, an Citta erinnernden Farben- 



gepräges, generiseh zu trennen. Der Unterzeichnete hat für die Art den 
Gattungsnamen Lalocitta, ebenso für Garrulus lanceolatus den neuen 
Gattungsnamen Laletris vorgeschlagen. Eeichenow. 



Anzeigen. 

R. Friedländer & Sohn, Berlin NW. 6, Karlstrasse 11. 

In unserm Kommissionsverlage erschien soeben: 

Die Phylogenese der Latiius-Arten. 

Untersuchungen über die gegenseitige Abstammung sämtlicher 
Arten der echten Würger auf Grund der Zeichnungsentwicklung 

des Federkleides 
von Dr. phil. Guido Schiebe!. 

219 Gross-Oktavseiten 
mit 7 farbigen und 1 Schwarzdruck-Tafel und 2 Skizzen im Text. 

Preis 8 Mark. 

Abdruck aus: Journal für Ornithologie Jahrg. 1906. 



Verlag von R. Friedländer & Sohn, Berlin N. W. 6, Karlstrasse 11. 

Das Tierreich. 

Abteilung Aves: 

Lief. 1: Podargidae, Caprimulgidae und Macroptery- 

gidae von E. Hartert. M. 7.— 

Lief. 2: Paradiseidae von The Hon. W. Rothschild. 

M. 3.60 

Lief. 9: Trochilidae von E. Hartert. M. 16.— 

Lief. 15: Zoster opidae von O. Finsch. M. 4.80 

Lief. 18: Paridae, Sittidae und Certhiidae von O. E. 

Hellmayr. M. 16.- 

Die Vögel der paläarktischen Fauna. 

Systematische Übersicht der in Europa, Nord-Asien und der 
Mittelmeerregion vorkommenden Vögel 

von Dr. Ernst Hartert 

(Tring). 

Preis jedes Heftes Mark 4. 

Heft 1— III, ;{84 Grossoktavseiteu mit 60 Textfiguren sind erschieneu. 

Druck von Otto DornblUth in Bernbuig. 



Ornitliologische lonatsbericMe 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reich eno^w. 

XIV. Jahrgang. Juni 1906. No. 6. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dui'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

P. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Vogelwarte ßossitten. 

(Vogelzugversuch, Vorkommen von Phylloscopus viridanus BJyth). 

In letzter Zeit sind wieder zwei gezeichnete Möwen zurück- 
gemeldet worden, die gewifs besonderes Interesse für sich in An- 
spruch nehmen dürfen. 

Die erste, eine junge Sturmmöwe {Larus canus) No. 202, 
wurde am 25. November 1905 mit noch 4 Artgenossen aufgelassen 
^und am 13. Februar 1906 bei Koalvig, Strömö, Fär-Öer von Herrn 
Johann Jacobsen erbeutet. Koalvig ist eine kleine Stadt an der 
Ostküste der Insel, ungefähr 3 Meilen nördlich von Thorshavn. 
Der Fall wurde von Herrn Lehrer Samuel Niclassen in Koalvig 
Herrn Herluf Winge in Kopenhagen, zoologisches Museum, mit- 
geteilt, in dessen Hände das Schreiben erst am 21, März 1906 ge- 
langte. Der genannte Herr liefs mir dann umgehend freundlichst 
Nachricht zukommen und stellte mir auch den Balg der Möwe in Aus- 
sicht. Jiber Larus cantis schreibt J.Rohweder in der neuesten Ausgabe 
von Naumanns Naturgeschichte: die Färöer besucht sie nur ab und 
zu im Frühjahr, und auf Island ist sie eine seltene Erscheinung." 

Das zweite Stück ist eine Lachmöwe {Larus ridibundus) 
Nr. 111. Sie wurde am 20. Juli 1905 als noch nicht flugfähiger 
junger Vogel auf dem hiesigen Bruche gezeichnet, ist also ein in 
.Rossitten erbrütetes Exemplar. Erbeutet wurde sie am 29. März 
1906 in der Nähe des Valle Mezzano (grofses Haff in SW. von 
Comacchio) und zwar bei Ostellato, Provinz Ferrara in Oberitalien, 
südlich von der Mündung des Po, etwa 25 klm. von der Küste 
des Adriatischen Meeres entfernt von Cesare Passari in Migliarino- 
Ferrara bei Ausübung der Jagd. Der Hing wurde mir freundlichst 
eingeschickt. Diese Möwe hat jedenfalls den Landweg durch das 
Ungarische Tiefland gewählt. Auffallend ist der späte Aufenthalt 
in noch so südlich gelegenen Winterquartieren. Für das Eintreffen 
der Rossittener Brut-Lachmöwen liegen folgende Termine vor: 1902: 
22. März; 1903: 22. März; 1904: 3. April; 1905: 28. März. 



- 90 - 

Verbindlichsten Dank den betreffenden Herren, die sich um 
den Vogelzugversuch bemüht haben ! 

Am 15. Juni 1905 erlegte ich in einem hiesigen Obstgarten 
einen grünen Laubvogel {Fhylloscopus viridanus Blyth) (J. 
Seine Mafse sind folgende: Länge: 108 mm, Breite: 160 mm, 
Fittich: 59 mm, Gewicht: 7,4 gr. Augen dunkel, Oberschnabel 
braun, XJnterschnabel hellbraun, fast gelb. Füfse mattbraun. So 
ist also diese interessante Art, deren Verbreitung in den baltischen 
Provinzen Rufslands von Benno Otto in vorliegender Zeitschrift, 
Maiheft 1904, behandelt wird, nunmehr auch für das nordöstliche 
Deutschland nachgewiesen. In Deutschland ist dieser Laubvogel 
bisher nur dreimal in Helgoland erlegt. (Gätke, "Vogelwarte Hel- 
goland p. 310, Braunschweig 1891). 

In Bezug auf das Benehmen des Vogels stimmen meine Be- 
obachtungen mit denen Benno Otto's (1. c.) überein. Er ist ein 
unruhiger, lebhafter Gesell, immer in Bewegung, nur beim Absingen 
seiner Strophe still sitzend. Er trieb sich in einem Obstgarten 
umher und bevorzugte zwei über die Pflaumenbäume hervorragende 
Pappeln. Von da flog er auch ab und zu ziemlich hoch durch 
die Luft nach einigen abseits stehenden hohen Weidenbäumen. 
Es dürfte von Interesse sein, etwas über seinen Gesang mitzuteilen, 
der von den Forschern verschieden beschrieben wird, teils als 
schwach, teils als kräftig. Ich mufs mich entschieden für letzteren 
Ausdruck entscheiden, wofür schon die Art und Weise, wie ich 
in den Besitz des Vogels kam, bezeichnend ist. Ich safs im ge- 
schlossenen Zimmer beim Mittagessen. Plötzlich hörte ich eine 
fremde Vogelstimme, als deren Urheber ich nicht so ein winziges 
Vögelchen vermutet hätte, eilte hinaus, hatte den Sänger bald ge- 
funden und nahm nun Gelegenheit, ihn vor dem Schufs noch 
einige Zeit zu beobachten. Damals machte ich mir über den Ge- 
sang folgende Notizen: der Ruf hat entschieden Ähnlichkeit mit 
dem Girlitzgesange; kurze, schwatzende, klirrende Strophen, die 
in kurzen Zwischenräumen wiederholt werden, etwa schri, schri, 
schri, schri! An einen unserer einheimischen Laubsänger erinnert 
die Stimme absolut nicht. Herr Pfarrer 0. Kleinschraidt hatte 
übrigens die Güte, die Identität des Vogels nachzuprüfen. 

[In dem in der Novembernummer 1905 der 0. M. veröffent- 
lichten Bericht mufs es auf S. 185 heifsen: No. 506 anstatt 505J. 

J. Thienemann. 



Merkmale für die Diagnose von 
Haetnatopus lonylvostris V. und H» finsehi Cr. H. M. 

Von 6. H. Martens. 

In „The Ibis" 1900 p. 178—197 ist das „Bulletin of the 
British Ornithologist's Club Nos. 55 Ä' 56" veröffentlicht. Ich finde 
dort, p. 181 der Ibis, eine Notiz, den Haematopus fmschi betreffend, 



— 91 — 

welche mich zur genaueren Untersuchung dieser Spezies und zum 
Vergleiche mit dem Haematopus longirostris Vieill. veranlafst. 

Durch freundliches Entgegenkommen des Herrn Professor 
Dr. Reichen ow habe ich die nachfolgenden Aufstellungen an Hand 
des Berliner und des Hamburger Museumsmaterials machen können. 

Zunächst führe ich die betr. Notiz im Wortlaut an, wie folgt: 

Mr. Rothschild also sent for exhibition a specimen of an 
Oyster-catcher, which he proposed to call: — 
^,Uaematopus reischeJci sp. n." 

J ad. Differs from H. longirostris and H. finschi Martens, 
at first sight, in having the lower back and rump black and not 
white, and the upper tail-coverts being mixed black and white, 
not white. The bill is much longer than in a series of twenty- 
three specimens of H. longirostris in the Tring-Museum, and appears 
stouter than in New Zealand specimens: 

„Culmen 102 mm, wing 270, tarsus 60. 11 longirostris S 
ad. Culmen 75—85 mm, wing 245—255, tarsus 55." 

„The type was shot in June 1885 in Kaiparu, New Zealand, 
by A. Reischek." 

,,H. finschi of Martens (Orn. Monatsber. 1897 pag. 190) 
appears from the description to agree with two birds collect ed by 
Baron von Hügel at Freshwater Creek, Canterbury New Zealand 
and another from Kaipoi, Canterbury. These birds, however, vary 
*among themselves in the amount of white on the quills, which is 
the distinction given by Herr Martens; and this Variation in the 
amount of white leads me to consider that his H. finschi and the 
three birds from Baron Hügel are only aberrations of H. longirostris.^'- 

Die Mafse von 4 Stück Haematopus finschi und 6 Stück H. 
longirostris V. führe ich nachstehend tabellarisch auf, in Millimetern 
gemessen, wobei ich wegen der vielen und oft stark abweichenden 
Mafsmethoden besonders bemerke, dafs die Flügel vom Flügelbug 
bis zur Spitze gemessen sind, der Schwanz von der Wurzel bis 
zu den Spitzen der längsten Federn. Die Angabe der Tarsallänge 
schliefst beide Gelenkkö'pfe, den distalen und den proximalen des 
Tarsus metatarsus ein; dennoch müssen sich geringe Differenzen 
ergeben, weil bei montierten Vögeln eine genaue Messung nicht 
möglich ist. Die Schnabellänge ist gerechnet vom Federrande in 
der Stirngegend bis zur Spitze des Oberschnabels. Bei demselben 
Federrande ist auch die Breite und die Höhe des Schnabels gemessen. 



Haematopus finschi. 



Schnabel- 



Nähere FunJort unj Flügel- Schwanz- Tareue- 

BezeicLuung. Sainmcldatum. Lauge. Länge. Länge. Länge. Breite. Hohe. 

No. 1. Mus. Hamb. Saltwater Creek 250 110 48 85 13 15 

Typus. Balg. Neu Seeland 2 Nov. 

No. 2. Mus. Berol. Neu Seeland 250 105 47 82 12 15 

25296. Balg. 1. Febr. 

No. 3. Mus. Berol. Neu Seeland 250 HO 46 86 12 15 

25296. Montiert. 



— 92 — 



Nähere 
Bezeichnung. 



Fundort und 
Sammeldatum. 



No. 4, Mus. Berol. Neu Seeland 
25297. Montiert. 



„,.. ,01. T Schnabel- 

Flügel- Schwanz- Tarsus- , 

Länge. Länge. Länge. Länge. Breite. Höbe. 

250 105 45 82 11 14 



Haematopus longirostris Vieill. 



No. 

No, 



5. Mus. Hamb. 
Montiert. 

6. do. 



No. 7. do. 



280 120 56 76 14 17 
273 120 58 78 14 17 



280 120 58 78 14 17 



No 
No 



8. do. 



Australien 

Port Mackay 
Australien. 
Bowen, 
Australien, Queensland. 
Australien 280 115 55 78 14 16 

285 120 60 72 14 17 



9. Mus. Berol. Australien 
Montiert. 
No. 10. do. Tasmania 275 120 55 68 13 17 

Hieraus ergeben sich nachstehende Durehschnittsmafse, welche 
in Verbindung mit der Verschiedenheit der Färbung folgendes 
Bild ergeben. 

Haematopus finscJd. Haematopus longirostris V. 

Neu Seeland. Australien und Tasmanien. 

mm 
279 
119 
57 
75 
14 
17 



Flügellänge 


mm 
250 


Schwanzlänge 


107 


Tarsenlänge 


47 


Schnabellänge 


84 


Schnabelbreite 


12 


Schnabelhöhe 


15 



"Weifs nur die Bürzelgegend 
und ein kleiner Teil des unteren 
Rückens. Ausdehnung der weit'sen 
Färbung auf der Überseite in der 
Längsrichtung 60—85 mm. 

Nur einige der innersten 
Federn der Armschwingen haben 
schmale weifse Bänder. 



Fast der ganze Rücken weifs, 
und zwar über die Mitte desselben 
hinaus. Ausdehnung der weifsen 
Färbung auf der Oberseite in der 
Längsrichtung 120 — 130 mm. 

Der Unterarm enthält mehr 
oder weniger ganz weifse Federn, 
bei anderen kurzen Schwingen 
ist die ganze äufsere Fahne weifs. 

Das typische Exemplar No. 1 ist ein jüngerer nicht ganz 
ausgefärbter Vogel, dessen untere Schwanzdecken schwärzliche 
Spitzen haben und dessen Oberteile mehr rauchschwarz sind als 
das glänzend grünlich tiefschwarze Gefieder der anderen neun Stücke. 
Bei No. 10 aus Tasmanien mit besonders kurzem Schnabel 
(68 mm) zeigen sich an demselben Spuren starker Abnutzung. 

Vorstehende Daten lassen erkennen, dafs Haematopus longi- 
rostris V. ausnahmslos gröfsere Flügel, längeren Schwanz und 
längere Tarsen, dagegen einen kürzeren und dabei breiteren und 
höheren Schnabel besitzt als Haematopus finschi und dafs Letzterer 
sowohl auf dem Rücken wie auf den Armschwingen eine weit 
ausgedehntere weifse Färbung zeigt als jener. 



— 93 — 

Nimmt man hinzu, dafs H. longirosfris V. des mir zugängigen 
Materials nur von Australien und Tasmanien und H. finschi des- 
selben Materials nur von Neu Seeland stammt, so kann ich der 
Ansicht, dafs es sich bei Haematopus finschi möglicherweise nur 
um eine „Aberration" handele, nicht zustimmen. 



Zu den triebmäfsigen Ursachen des Vogelzugs. 
Von Fritz Braun. 

Wende ich mich heute vfieder diesem Stoffe zu, so geschieht 
es, weil ich des Glaubens lebe, die Sache von einem neuen und 
nicht uninteressanten Gesichtspunkte betrachten zu können. 
Schmeichle ich mich doch mit der Hoffnung, einige bei der Ent- 
stehung des Zugtriebes wirksame Momente dem Leser heute in 
gröfserer Klarheit zur Erkenntnis zu bringen, als ich es früher 
vermochte. 

Zu meiner Freude sehe ich (beispielsweise aus den Arbeiten 
Dr. K. Günther 's-Freiburg), dafs die Ansichten, die ich bez. dieser 
Fragen entwickelte, mehr und mehr Anhänger gewinnen, wenn sie 
auch in vielen Einzelheiten hart umstritten werden. 

In diesem und jenem Punkte werden mir sicher auch in 
Zukunft Irrtümer und Fehlschlüsse nachgewiesen werden. Dient 
es der Erkenntnis, so kann ich es nur erhoffen. Wie sollte es 
auch anders sein auf einem Gebiete, wo der grübelnde Verstand 
vielfach der Empirie, der einzigen zuverlässigen Gehülfin unserer 
Schlüsse, oft weit voraneilen mufste. 

Dennoch hoffe ich, im wesentlichen richtigen Bahnen gefolgt 
zu sein, die mich zu einer Erklärung des Vogelzuges führten, bei 
der mir die Entwickelung dieses Phänomens ohne Zuhilfenahme 
sprunghafter Schlüsse, katastrophenartigerVorgänge und apriorischer 
Voraussetzungen möglich wurde. Theorien, die nur in einem 
Punkte zu solchen ihre Zuflucht nehmen, sind, meines Erachtens 
nach, mit der Aufdeckung dieses Tatbestandes auch abgetan. 

Inzwischen ward es mir immer klarer, dafs zwei triebhafte 
Aufserungen des tierischen Willens die genetische Entwickelung 
des Vogelzuges zu einem grofsen Teile mitbedingten. Es sind das 
einmal das Streben der alten Vögel, die erwachsenen, 
fortpflanzungsfähigen Jungen von der Brutstätte zu 
verscheuchen, unddanebenzum anderen dasHeimatsgefühl, 
das die späteren Generationen in der gröfstmöglichen 
Nähe der elterlichen Brutstätte festhält. Ich glaube, diese 
Sätze sind verständlich, auch ohne dafs ich neue termini technici 
präge und dadurch zur Vermehrung des Schamanengerätes der 
Wissenschaft beitrage. 

So mancher dürfte schon mitangesehen haben, wie ein alter 
Täuber die flüggen Jungen am Kragen nimmt und mit ihnen ab- 
zieht, um sie erst ein gut Stück von der Brutstätte wieder frei- 



/ 



— 94 — 

zugeben, und wie er dieses Verfahren solange wiederholt, bis es 
den Jungen klar wurde, dafs sie an der Stelle ihrer Geburt nicht 
mehr erwünscht sind. Fast regelmäfsig geschieht das, wenn die 
alten Tauben zu einer neuen Brut schreiten wollen. Ganz Ähnliches 
geschieht zur Brütezeit bei sehr vielen Passerinen, indem sie dann 
alle artgleichen Vögel, auch die Jungen des vorigen Jahres, aus 
ihrer Nähe verdrängen, sodafs diese andere Niststätten aufsuchen 
müssen. 

Vergegenwärtigen wir uns nun die klimatischen Bedingungen 
eines Gebietes, das nach einer verrauschten Eiszeit wärmer und 
wärmer wird. Werden an der Nordgrenze des von eine species 
bewohnten Gebietes die Jungen von der Stätte ihrer Geburt ver- 
trieben, so liegt es nahe, dafs sie sich nach der Richtung wenden, 
wo ihrer Ansiedlung die geringsten Schwierigkeiten seitens der 
Artgenossen bereitet werden, gewissermafsen nach der Seite ge- 
ringsten Druckes, das heifst in diesem Falle: nordwärts. Natürlich 
ist dieses Wort nordwärts in Gebieten, wo die Jsothermen nicht 
parallel den Breitengraden laufen, cum grano salis zu verstehen. 

Die Lebens- und Fortpflanzungsbedingungen in dieser Region 
werden, alles in allem, zumeist etwas weniger günstig sein als in 
den länger besiedelten Gebieten. Infolgedessen wird hier der 
meiste Ersatz aus Nachbargebieten einrücken können. Anstatt der 
durch andere Dinge veranlafsten Bevölkerungsbewegung in den 
zentraleren Teilen des artlichen Siedelungsgebietes wird hier ein 
gewisses Streben nach der Peripherie erkennbar werden. So dürfte 
gerade der Trieb der Alten, die fortpflanzungsfähige Nachkommen- 
schaft abzuschlagen, in der Nähe der Nordgrenze des Gebietes zu 
dessen Erweiterung in nördhcher Richtung beitragen. Weil das 
Einrücken in die nördlichen Gebiete zu der Zeit vor sich ging, 
als der Brütetrieb in einem südlicheren Gebiete erwachte, stehen 
wir heute wohl so oft vor der Tatsache, dafs Zugvögel im Frühling 
durch Kälte umkommen, selbst in solchen Gebieten, wo der Sommer 
so lang ist, dafs sie sich noch getrost, ohne Schaden für die Brut, 
einige Wochen in südlicheren Breiten aufhalten könnten. 

Das Heimatsgefühl der Jungvögel sorgt dafür, dafs die Ent- 
fernung der Brutstätten von Generation zu Generation nicht zu 
grofs wird, indem die jungen Vögel nach Erledigung des Brut- 
geschäftes an die Stätte der eigenen Geburt zurückkehren, von 
der sie jetzt nicht mehr vertrieben werden, da bei ihren Eltern 
mit dem Brütetrieb inzwischen auch der Trieb nach Isolierung 
verschwunden ist. Dafs die Zugvögel ihre nördlichen Wohnsitze 
trotz reichlichster Nahrung schon so frühzeitig verlassen, wird auf 
dieses Heimatsgefühl zurückgeführt werden müssen. 

Dieses Heimatsgefühl sorgt auch dafür, dafs in neu zu be- 
siedelnde Striche nur solche Vögel einziehen, die selbst in engster 
Nachbarschaft von ihnen aufwuchsen und sich ihrer klimatischen 
Eigenart am leichtesten und ersten anpassen können. Zur Besie- 
delung eines Gebietes unter dem 67° n. B. werden demzufolge 



— 95 — 

nicht die Kinder des 55**, sondern vielleicht solche Vögel gelangen, 
die selbst unter 66° 55' geboren wurden. Mit einem uur schein- 
baren Paradoxon können wir behaupten, dafs nur das stark ent- 
wickelte Heimatsgefühl die Ausdehnung der von den Zugvögeln 
besetzten Gebiete ermöglichte, indem so nur die tauglichsten zu 
der nordwärts gerichteten Pionierarbeit verwandt wurden. 

Dank der Wirkung dieser beiden Triebe, die sich gegenseitig 
regeln, vermag sich die Ausbreitung einer Art nach nördlichen 
Gebieten ohne jeden Sprung und jede Katastrophe zu vollziehen, 
wird von Generation zu Generation der Zugtrieb nur um einen 
ganz geringfügigen Wert gesteigert, von dem wir — wenn wir 
ihn gesondert betrachten — nicht einmal mit Sicherheit angeben 
können, ob er nur durch das Heimatsgefühl bedingt sei oder schon 
als Teil des Zugtriebes angesprochen werden müsse. — 

Wie ich schon eingangs bemerkte, schrieb ich diese Zeilen 
nieder, weil ich des Glaubens lebe, dafs sie meine früheren Aus- 
führungen über denselben Gegenstand an Klarheit übertreffen. 
Vielleicht verlocken sie den einen und den anderen, die Arbeit 
einmal auf dem Wege vorzunehmen, dem ich seit Jahren gefolgt 
bin. Vielleicht führt es doch noch zum Ziele, begriffliche Klarheit 
bezüglich der Genesis des Zugphänomens zu gewinnen. 



Dryocopus martius reichenowl n. subsp. 

Von K. Kothe. 

Dieser Schwarzspecht, eine neue Subspecies von Dryocopus 
martius (L.), unterscheidet sich von der Linnö'schen Art durch 
bedeutendere Gröfse und durch längeren und breiteren Schnabel, 
der nicht wie bei D. martius (L.) allmählich von der Wurzel aus 
in Form eines langen spitzen Keils verläuft, sondern im gröfsten 
Teil seiner Länge sich allmählich verjüngt, dann aber vorn, etwa 
14 mm vor der Spitze plötzlich schärfer zu einem kurzen Keil 
sich zuspitzt. 

Die Länge der Flügel dieses männlichen Exemplars beträgt 
250 mm, die des Schnabels 64 mm. Der Vogel ist von Putz am 
Ussuriflufs im Amurgebiet gesammelt. 

In seinen Vögeln des Amurlandes nennt von Schrenck 
den Schwarzspecht einen in Nadel Waldungen häufigen, aber stets 
scheuen und vorsichtigen Vogel. Nur einmal gelang es ihm an 
der Amurmündung, einen weiblichen Vogel zu erlegen. Dem 
scheuen Wesen mag es auch zuzuschreiben sein, dafs ostsibirische 
Bälge des Schwarzspechtes in den Museen noch selten sind. Der 
Schwarzspecht Transbaikaliens scheint, nach den von Taczanowski 
(Faune de la Sibörie Orientale IL S. 700) gegebenen Mafsen zu 
urteilen, auch dieser grofsen Form anzugehören, auf die vermutlich 
auch der Schwarzspecht des nördlichen Japan zu beziehen ist. 



— 96 — 

Der Kranich im Grcflügelliofo. 

Von Cari Rheinen, Lübeck. 

Ich möchte die Geflügelliebhaber, die über einen genügenden 
Eaum verfügen, auf eine hübsche und amüsante Spielerei auf- 
merksam machen. 

Es ist dies der Jungfernkranich (Grus virgo). Seine Heimat 
sind die mittelasiatischen Steppen, doch besucht er auch zuweilen 
unsern Erdteil. 

Das Gefieder, das sich durch Zartheit auszeichnet, ist blei- 
grau; der Vorderhals und sein herabwallender Schmuck blau- 
schwarz, die zopfartige Zierde an beiden Seiten des Kopfes weifs. 
Schwingen grauschwarz, Auge hochrot, Schnabel gelbgrün, an der 
Spitze blafsrot. Seine Gröfse ist viel geringer als die des europä- 
ischen Kranichs. 

Da ich früher schon unsern einheimischen Kranich längere 
Zeit gehalten, aber trotz seines anhänglichen, klugen und inter- 
essanten Wesens unliebsame Erfahrungen mit ihm gemacht hatte, 
so versuchte ich es heuer mit seinem asiatischen Vetter, dem 
Jungfernkranich, und habe es nicht mehr zu bereuen. 

Unser europäischer Kranich hat nämlich die unangenehme 
Eigenschaft, jeden Rasen bis zur Vernichtung zu ruinieren, indem 
er mit der gröfsten Sorgfalt und Hartnäckigkeit jede Graspflanze 
mit dem Wurzelstock ausreifst; aufserdem kann er Kindern, ja 
selbst Erwachsenen mit seinen Schnabelhieben gefährlich werden. 

Von all diesen schlechten Eigenschaften besitzt der Asiate 
keine Spur. Er ist der harmloseste Vogel, den man sich denken 
kann, er hat auch keine einzige Untugend an sich. 

Seine Genügsamkeit ist grofsartig, er frifst Alles, was die 
Hühner fressen und benötigt weniger Futter als ein Huhn. Sein 
Leibgericht ist Mais und Weizen; weniger Geschmack findet er 
an Gerste, Brod und Küchenabfällen. Wie die Hühner, sucht auch 
er den Rasen nach Regenwürmern ab, frifst sie aber selten; 
Schnecken und Fische verschmäht er gänzlich, dagegen macht er 
mit Passion Jagd auf Kerbtiere. Grasweide ist ihm, wie den Hühnern, 
Bedürfnis, er frifst grofse Mengen Gras, auch Salate liebt er sehr. 
Sein Badebedürfnis ist sehr grofs, er steigt zu diesem Zweck in 
ein niedriges Fafs. 

Mit jeder Kreatur lebt er in Frieden, doch sind die Kücken 
seine ausgesprochenen Lieblinge. Er duldet es, dafs sie ihn als 
Reitpferd benutzen wollen, indem sie ihn auf den Rücken springen 
wie sie es bei ihrer Mutter gewohnt sind. Sehr oft legt er sich 
hin und dabei mit Vorliebe mitten zwischen die Kücken. Ich 
glaube, dafs mein Kranich weiblichen Geschlechts ist, denn er be- 
vorzugt die männlichen Haustiere. Abends geht er von selbst 
mit den Hühnern in den Stall. Er liebt die menschliche Gesell- 
schaft sehr, holt sich sein Kaffeebrod und wird dann wieder hin- 
auskomplementiert, was er gewöhnlich sehr übel nimmt, indem er 



— 97 — 

sich ärgerlich schüttelt. Das Schütteln ist überhaupt sein Zeichen, 
dafs ihm etwas nicht pafst. 

Wenn der Vogel guter Laune ist, so rennt er halb springend, 
halb fliegend über dem Rasen hin und her, dabei meterhohe 
Sprünge machend. 

Seine Stimme, einen heiseren Trompeten stofs, läfst er ganz 
selten erschallen. 

Ich bekam diesen Kranich von dem bekannten Tierhändler 
Hagenbeck in Hamburg zugesandt (Preis 50 Mark). Schon wenige 
Tage nach seiner Ankunft hatte er sich eingewöhnt und frafs aus 
der Hand. 

Seine P'reiheit teilt er mit den Hühnern in einem 300 Meter 
grofsen Baumhofe, dessen Einfriedigung ein Vj^ Meter hohes 
Hrahtgewebe bildet. Das Überfliegen ist durch Beschneiden eines 
Flügels verhindert. 

Da der Asiate unsern Winter sehr gut im Freien verträgt, 
so wird seine Haltung und Wartung dadurch noch mehr erleichtert. 

Ich kann diesen Vogel für jeden gröfseren Hof und Park 
angelegentlichst empfehlen. Ich glaube, er würde, ganz freilaufend, 
sich nicht von den Hühnern und Menschen nach kurzer Einge- 
wöhnung zu weit entfernen, seine Freiheit misbrauchen, dazu liebt 
er die Geselligkeit zu sehr. 



Otis tetrax L. und Nycticorax nycticorax (L.). 

Meine Mitteilung auf Seite 2 dieses Jahrganges über die 
Zwergtrappe mufs ich berichtigen: Der Präparator hat mir einen 
falschen Vogel gezeigt! Den richtigen sah ich gestern fertig „aus- 
gelegt" beim Erleger; es ist ein Nachtreiher im dritten Lebensjahre. 
Die mir vorgewiesene Zwergtrappe ist dagegen, wie mir jetzt mit- 
geteilt wird, Ende August 1905 bei Neustadt O/S. erlegt. 

Neisse. Kollibay. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten"' zu erzielen, werden die Hen-en Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

S. Burturlin, Das Brutgebiet der Kosenmöwe. (Hetz- und 

Waffenjagd, Jahrg. 1905, Heft 11/12). Sep. 25. p.p. [russisch]. 

Im Sommer 1905 entdeckte der Verf., der sich als Führer einer 

wissenschaftlichen Expedition im äufsersten Nordosten Sibiriens aufhielt, 

im Kolyma-Delta ganz unerwartet ausgedehnte und zahlreich bevölkerte 

Brutgebiete der bisher sehr seltenen Rodostethia rosea. 



- 98 — 

Der vorliegende Bericht ist an der Kolyma geschrieben und enthält 
in fortlaufenden Aufzeichnungen interessante und eingehende Beobachtungen 
über das Leben dieser hochnordischen Möwe. 

In der Zeit bis zum 16./29. Juni konnte der Verf. 38 Vögel sammeln, 
aufserdem noch viele Alkohol-Präparate (Mägen, Embryonen, Dunenjunge) 
und 36 Eier; im Laufe des Juli wurden noch Dunenjunge und Vögel 
im Jugendkleid erbeutet. 

Beschreibungen des Hochzeits- und Jugendkleides mit Mafsangaben 
nach frischen Vögeln im Fleische werden gegeben. Das Dunenkleid und 
die Eier der Rodostethia rosea werden hier zum ersten Mal beschrieben. 
Sehr ausführlich und eingehend sind die mitgeteilten biologischen und 
uidologischen Beobachtungen; sie erstrecken sich über die ganze Zeit des 
Aufenthalts der Vögel am Brutplatze. Im Magen wurden ausschliefslich 
Insekten gefunden. Benno Otto. 

W. K. Ogilvie-Grant, Report on the Immigrations of Summer 
Kesidents in the Spring of 1905. (Bulletin of the Brit. Orn. Club 
Vol. XVII London 1906). 

In der Novembersitzung 1904 des „British Ornithologist's Club" 
war auf Anregung des Dr. Penrose die Wahl eines Ausschusses beschlossen 
worden, der mit der Aufgabe betraut werden sollte, Aufzeichnungen über 
den Zug der Sommervögel in England und Wales zu sammeln. Aufser 
dem Antragsteller wurden in den Ausschufs gewählt die Herren J. L. 
Bonhote, W. E. Clarke, J. NicoU, H. F, Witherby und N. F. Ticehurst. 
Nachdem eine grofse Anzahl von Beobachtern zur Beteiligung an den 
gemeinnützigen Zwecken verpflichtet war, darunter insbesondere auch die 
Wächter der Leuchttürme und Leuchtschiffe an den Küsten, sind von dem 
Ausschufs 29 Vogelarten namhaft gemacht, über deren Frühjahrsankunft 
zunächst Daten von den Beobachtern gewünscht wurden. Über 15 000 
Aufzeichnungen sind infolge dessen während des Jahres 1905 eingegangen, 
die dem jetzt vorliegenden Berichte zugrunde liegen. — Zunächst ist eine 
Übersichtskarte gegeben, auf der die einzelnen Beobachtungsorte einge- 
tragen sind. Den dazu gegebenen Erläuterungen schliefst sich eine Über- 
sicht der Beobachtungszeit und der für die einzelnen Tage festgestellten 
meteorologischen Verhältnisse an. Die gesammelten Ankunftsdaten sind 
dann in der Weise geordnet, dafs in der Zeitfolge die Landschaften auf- 
geführt sind, wo die Einwanderung beobachtet ist. Das allgemeine, aus 
den Daten gewonnene Bild des Frühjahrszuges ist kurz gekennzeichnet 
und auf einer jeder behandelten Art beigegebenen Karte skizziertl So 
waren z. B. für Saxicola oenanthe sehr verschiedene Zugperioden zu 
unterscheiden, die erste vom 14. — 18. März, die zweite in breiter Front 
am 28. März und folgenden Tagen, die dritte zuerst in Sommerset am 
8. April beobachtet, die vierte an der Küste von Hampshire und Dorset 
am 27. und 28. April, eine fünfte und sechste, die nur die langflügelige 
Form betraf, am 6. — 9. Mai und am 14. Mai. Langflügelige Vögel sind 
nicht vor dem 10. April, kurzflügelige nicht nach dem 29. April beob- 
achtet worden, und es scheint, dafs die Wanderscharen der beiden ersten 
Perioden nur aus S. oenanthe bestanden haben, die der dritten und 



— 99 — 

vierten aus S. oenanthe und leucorhoa gemischt, die der beiden letzten 
aus S. leucorlioa allein. — Diese Art der Darstellung, die ein anschau- 
liches und anziehendes Bild der Zugbewegung in England liefert, ist als 
nachahmungswert für die in Deutschland erscheinenden Zugberichte zu 
empfehlen, 

M, Braess, Jahrbuch für Vogelfreunde. Ein Rückblick auf das 
Jahr 1905. 1. Jahrgang, Dresden 1906. — (Preis 1 M. 50 Pf.). 
Ein Bericht über die Arbeiten auf ornithologischem Gebiet während 
des Jahres 1905, soweit sie für Laien Wissenswertes enthalten, wobei 
die Auswahl des Stoffes mit grofsem Geschick getroffen und das Aus- 
gewählte in ansprechender Form dem Leser dargelegt ist. 

A. Voigt, Exkursionsbuch zum Studium der Vogelstimmen 
Praktische Anleitung zum Bestimmen der Vögel nach ihrem Gesänge. 
4. vermehrte und verbesserte Auflage. Dresden 1906. 
Die vorliegende neue Auflage des schnell verbreiteten und beliebt 
gewordenen „Eikursionsbuches" ist um etwa 100 Vogelarten vermehrt 
worden und zwar durch solche, die nur in einzelnen Gegenden Deutschlands 
vorkommen oder wenigstens häufiger dort auftreten, und durch nordische 
Strand- und Schwimmvögel, die an den deutschen Meeresküsten oder an 
Binnengewässern regelmäfsige Wintergäste sind. Der Verfasser hofft, 
,,sein Exkursionsbuch dadurch auch für Vogelfreunde, die nahe dem Meere 
wohnen, und für solche brauchbar zu machen, die nach der Sangeszeit 
der Vogelwelt noch fortgesetzte Aufmerksamkeit widmen möchten." Auch 
sind die Darstellungen in Einzelheiten vertieft und hat der Verfasser ge- 
rade den verbreitetston Vögeln besondere Aufmerksamkeit zugewendet und 
die Mannigfaltigkeit ihrer Stimmlaute in möglichster Ausführlichkeit ge- 
schildert. — Jeder, der hinauszieht, um den Vogelstimmen in der Natur 
zu lauschen, wird in dem „Exkursionsbuch" einen zuverlässigen Ratgeber 
finden. 

P. G. Ralfe, The Birds of the Isle of Man. Edinburgh 1905. 
Die Insel „Man" hat wegen ihrer Lage zwischen England, Schott- 
land und Irland eine besondere faunistische Wichtigkeit und daher auch 
immer vorzugsweise Anziehung auf die englischen Naturforscher ausgeübt. 
In dem vorliegenden mit Karten und zahlreichen Lichtdrucken glänzend 
ausgestatteten Buche gibt der Verf. eine erschöpfende Darstellung der 
Vogelfauna der Insel, nachdem zunächst die Landesbeschaffenheit eingehend 
geschildert ist. Nachgewiesen sind auf der Insel bisher 183 Arten, dar- 
unter 75 Standvögel, 18 Sommer-Brutvögel, 45 Wanderer und 45 ge- 
legentliche Erscheinungen. Die Insel Man gleicht in der Zusammensetzung 
ihrer Vogelfauna Irland und weicht von der gegenüberliegenden englischen 
Küste durch das Fehlen oder die Seltenheit verschiedener Sommervögel 
ab, wie Sylvia atricapilla, curruca und hortensis, Vhylloscopus si- 
hüatrix, Erithacus ruhecula, Motacilla raii, Änthns frivialis, Parus 
palustris, Corvus corone u. a. Mit Irland und auch mit Schottland 
hat die Insel die Nebelkräbe als Brutvogel gemeinsam und den für Irland 



— 100 — 

bezeichuenden Standvogel üria grylle. Dagegen ist das Vorkommen von 
Larus canus übereinstimmend mit England und abweichend von Schott- 
land und Irland. Von amerikanischen Irrgästen ist bisher nur Macro- 
rhamphus griseus nachgewiesen. Bei den einzelneu in systematischer 
Folge aufgeführten Arten gibt der Verfasser die ortsüblichen Namen an, 
bespricht das örtliche Vorkommen, die Zug- und Brutzeiten, Nistweise 
U.S.W. Das Werk ist geeignet, über den engeren Kreis der Ornithologen 
Grofsbritaniens hinaus anregend zu wirken und Teilnahme zu erwecken. 

G. Schiebel, Die Phylogenese der Lanius-Arten. Mit 7 farbigen 
und 1 Schwarzdrucktafel (Journ. f. Orn. 1906, S. 1 — 77 und 161 
—219 und Sonderabdruck (Verlag Friedländer u. Sohn, Berlin). — 
8 M.). 

Es wird die gegenseitige Abstammung sämtlicher (fast 80) Würger- 
formen untersucht. Die Einleitung enthält allgemeine Erörterungen zur 
rascheren Orientierung: Deszendenzlehre und Religion; die Species- und 
Subspecies-Frage mit Rücksicht auf Phylogenese; Nomenklaturfragen. 
Vorgeschlagen wird u. a., den Formennamen bei „undeutlichen Formen" 
zur Übersichtlichkeit in geschlungene Klammern /. . . .\ zu setzen. — 
Die Phrase von den „Spitzen eines untergegangenen Stummbaumes" ist 
oft nicht zutreffend, man kann bisweilen ganze Zweige, lückenlose Ent- 
wicklungsreihen zusammenstellen. — Die Selektionslehre ist zur Erklärung 
der phylogenet. Zeichnungsentwicklung unbrauchbar, dagegen die Eimer'sche 
Auffassung (,,innere Ursachen") zutreffend. Gestützt wird diese Ansicht 
durch Erklärung des Begriffes der „latenten Entwicklungspotenz" (S. 206), 
Z. B.: Die Flügelspiegelbildung tritt bei verschiedenen und blofs in den 
Wurzeln mit einander zusammenhängenden Reihen per analogiam erst 
mitten in der Reihe auf. Die Wüstenformen scheinen nicht durch lang- 
same Selektion, sondern durch gesetzmäfsige photochemische Einwirkung 
zu entstehen. — über die allgemeinen Gesetze der Zeichnungsentwicklung 
wird soviel gesagt, als zum Verständnis des Themas notwendig ist (S. 
21—33). 

Im speziellen Teil werden die einzelnen phylogenet. Reihen bespro- 
chen. Bei den einzelnen Arten wird die Zeichnung der einzelnen Federn 
ausführlich beschrieben [Hierzu 65 Abbildungen auf Taf. A]. Die ältesten 
Arten, die teilweise noch Jugendkleidcharakter im Alterskleid zeigen, 
loben in Ost-Asien, sie bildeten (1.) „Typus primitivus." Dessen phylo- 
genet. progressive Reihen sind: a) rotschwänzige Urwürger cristatus — 
superciliosus — phoenicuroides — isabellinus. b) rotrückige Würger 
tiyrimts — collurio — guhernafor — vittnlus\ c) bucephaliis. Von 
letzterem stammen die „Raubwürger" ab, die in den (II.) ,,T. excuhitor- 
formis^'' zusammengefafst werden: fimereus — major — excuhitor — 
liomeyeri — leucopteriia; ferner etwa vom wmjor-Studium abgezweigt 
die „südliche Gruppe", deren gemeinsamer Artuamen ,,L. meridioyialis'''' 
ist. — In N.-Amerika horealis — Uidovicianus (6 Formen) — Der 
(III.) „T. indomalayicus'-' enthält u. a. die Reihe tephronotus — ca- 
niceps — erythronotiis — schach — nigriceps. In Europa lebt minor 
in der Entwicklungshöhe des schach. — Den (IV.) „T. africanus"' 



— 101 — 

bilden u. a. die Gruppen 1) Reihe excuhitorius — hohmi — caudatus; 
corvinus — affmis\ wahrscheinlich auch melanoleucos. 2) a) suh- 
coronatiis — capelU b) collaris — humeralis — congicus — smi- 
thii 3) souzae mit sehr primitiven Charaktern im Alterskleid! 4) rot- 
köpfige Würger (Artname ist pomeranus Sparrm.). Eeihenfolge hadius 
— rutilans — pomeranus — paradoxus. 

Im Kapitel „Schlufsbetrachtungen" werden die allgemeinen Schlüsse, 
die sich aus den vergleichenden Betrachtungan der Würger ergeben 
haben, zusammengefafst: alle Würger wiederholen in ihrer Ontogenese 
dasselbe Zeichnungsstadium, was auf das ehemalige Vorhandensein eines 
einzigen Urwürgers schliefsen läfst. — Die „Anflugfarbe" der Unter- 
seite scheint ein geographisches Attribut zu sein, denn sämtliche 
ostasiatische Formen des T. primifivus haben gelblichen Anflug, 
während die europäischen charakterischen Würgerformen „rosa-farbi- 
gen Anflug zeigen und nur im Jugendstadium (bezw. 9) noch den gelben 
Anflug ihrer Ahnen wiederholen. — S. 210 — 219 enthält ein aiphabet. 
Verzeichnis aller Artnamen und Synonyme (gegen 300 Namen). 

Echw. 

Emil Ezehak, Positive Daten über die Nahrung des Lantus 

coUurio L.(Monatsschr. d.D.Ver. Schutze d.Vogelw. 1905,8.502 — 510). 

Verf. gibt eine Liste aller derjenigen Wirbeltiere und Insekten, 

welche er entweder in Gewöllen, in Ingluvialien oder auf Dornen aufge- 

spiefst gefunden hat. 

W. Hennemann, Ornithologisches aus der Eifel (Monatsschr. D. 
Ver. Schutze d. Vogelw. 1905, S. 510—515). 

Herrn. Johansen, Eniberiza da godlewskii Tacz. bei Tomsk 
erlegt. (Ornith. Jahrb. 1905, S. 201—205). 
Am 28. Okt. 1904 wurde ein ^ bei Tomsk gefangen, das sich in 
der Sammlung des Verf. befindet. Es ist das erste für Westsibirien nach- 
gewiesene Exemplar. Johansen gibt eine Übersicht von Mafsen und Mit- 
teilungen über Färbungsdifferenzen einer Anzahl von verwandten Ammern: 
Emberiea. da da, E. da par, E. doides doides. 

A. Schaffer, Ornithologische Beobachtungen in Mariahof in 

Steiermark im Jahre 1904. (Ornith. Jahrb. 1905, S. 205—211). 

Aus den Frühlingsbeobachtungen des Verf. sei das Vorkommen von 

Trichodroma muraria, am 24. Januar an der Kirche nach Insekten 

suchend, erwähnt. 

Victor von Tschusi zu Schmidhoffen, Über paläarktische 
Formen. (Ornith. Jahrb. 1905, S. 215—249). 
Behandelt die Formen von Passer hispaniolensis und Fasser ita- 
liae mit Eücksieht auf die Untersuchungen Chigi's über die genannten Arten 
und Subspecies, (Bell. Soc. Zool. Ital. Roma 1904). Einige Bemerkungen 
über Apus melba tuneii, welchen der Verf. von der Isola rossa (Sar- 
dinien) erhielt. 



~ 102 — 

J. G engler, Ein Beitrag zur Kenntnis des Baumlaubvogels 
{Phylloscopus ruf US sylvestris Meifsner) (Monatsschr. D. Ver. 
Schutze d. Vogelw. 1905, S. 556-573). 
Bespricht die Literatur über diesen von Meifsner 1822 beschriebenen 
Vogel, gibt vergleichende Übersichten der Mafse und der Beschreibungen 
des Gefieders nach einzelnen Autoren, die über den Vogel schrieben, be- 
spricht das Vorkommen und schildert den eigenartigen Mischgesang, der 
aus der Strophe von Ph. rufzts und trochilus zusammengesetzt ist. 
Die schweizer Ornithologen ziehen den von Meifsner beschriebenen Vogel 
zu Fh. rufus. 

Kud. vonThanner, Notizen aus Tenerife. (Ornith. Jahrb. 1905, 
S. 211—214). 

E. Schmitz, Tagebuch-Notizen aus Madeira. (Ornith. Jahrb. 
1905, S. 219—226). 

Umfafst Aufzeichnungen des Verfassers aus der Zeit vom August 
1903 bis Juni 1905. Oestrelata feae Salvad. wird von der Desertas 
Insel Bugio als Brutvogel nachgewiesen. Colymhus niyricollis von 
Porto Santo erhalten; zum ersten Male wieder für Madeira nachgewiesen: 
Caccahis petrosa^ seit 1900 von Marocco eingeführt, als Brutvogel 
konstatiert, H. Schale w. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club. CXXIV. April 1906 
W. V. Rothschild beschreibt Granatelius pelzelni paraensis 
von Para und Eulabeornis castaneiventris sharpei von den Aruinseln. 
— E. Hartert beschreibt Zosierops hühni von Amboina. — C. E. 
Hellmayr beschreibt Accipiter hicolor schistochlamys vom westlichen 
Ecuador, FhaetJiornis rupurutnii amaeonicus vom unteren Amazonen- 
strom, Chaetura cinereiventris phaeopygos von Costa Rica, Gynino- 
p)ithys hicolor daguae von Colombia, Myrmetherula ornata hoff- 
mannsi vom unteren Amazonenstrom, Corapipo leucorrhoa altera von 
Costa Rica, Sicalis columhiana leopoldinae vom mittleren Brasilien. — 
R. B. Sharpe beschreibt nach einer Abbildung von Ellis eine neue 
Frosohonia von Eimeo: F. ellisi, und ferner eine neue Schwalbe aus 
Uganda: Hirundo chrisfyi. — Colonet Rippen beschreibt neue Arten 
vom Mt. Victoria in Birma: Sylviparus saturatior und Certhia vic- 
toriae. — F. J. Jackson beschreibt Fias ferninina n. sp. von Toro 
und Ogilvie-Grant Sitta corea n. sp. von Korea. 

D. F. Chigi, Passer hispaniolensis, Passer italiae, Fasser 
domesticus. (Bell. Soc. Zool. Ital. Roma XIII. 1904). 
Verf. weist an einer Reihe von 26 Vögeln den allmählichen Über- 
gang von Passer hispaniolensis zu F. italiae nach, zieht F» italiae 
und hispaniolensis artlich zusammen und betrachtet F. italiae als Sub- 
species von F. domesticus. Als Varietäten werden unterschieden: var. 
arrigonii Tsch., maltae Hart., hriitii Fiore, romae Chigi, italiae Vieill., 
stdalpina Tem. [Vergl. auch v. Tschusi Orn. Jahrb. 1905, S. 215 — 218]. 



— 103 — 

K. Loos, Der Uhu in Böhmen, nebst einigen Notizen über die 
Verbreitung dieser Eule in einigen anderen Ländern. (Druck von 
F. V. Günzel in Saaz) 1906. 

Nach des Verfassers eingehenden Untersuchungen ist der Uhube- 
stand in Böhmen während des letzten Jahrzehntes um mehr als die Hälfte 
vermindert worden. Während vor 1895 noch etwa 50 Brutpaare nach- 
zuweisen waren, sind jetzt nur noch etwa 20 — 25 vorhanden. — Wenn- 
gleich die Schädlichkeit des Uhus, insbesondere für die Jagd, nicht zu 
leugnen ist, schliefst der Verf. doch mit dem Wunsche: „Es möge dieser 
majestätische, mit dem Volke durch seine Sagenreiche Vergangenheit eng 
verknüpfte Vogel in seinem gegenwärtigen Bestände als unantastbares 
Naturdenkmal in Böhmen erhalten bleiben und der Pflege wie dem Schutze 
der mafsgebenden Faktoren vor schädigenden Eingriffen Unberufener dringend 
empfohlen sein." 

R. Collett, Om en Del for Norges Fauna nye Fugle (1895—1905). 

(Christiania Videnskabs-Selskabs Forhandl. 1905, No. 10). 

Folgende Arten sind in den letzten zehn Jahren neu für Norwegen 

nachgewiesen: Turdus Sibiriens, Hirundo daurica, Melanocorypha 

calandra, Merops apiaster, Erythropus vespertinus, Aluco flam- 

meus, Nycticorax nycticorax, Charadrius dominicus fulvus. 

R. Snouckaert van Schauburg, Ornithologie van Nederland. 
Waarnemingen van 1 Mei 1904 tot en met 30 April 1905. (Tijdschr. 
Nederl. Dierk. Vereen. (2) Dl. X. Afl. 1 en 2 1906). 
[Der Inhalt der Schrift ist im wesentlichen in der Abhandlung auf 
S. 73 — 78 der 0. M. wiedergegeben]. 

M. Ogawa, Notes on Mr. Alan Owston's Collection of Birds 
from the Islands lying between Kiushu and Formosa. (Annotationes 
Zoologicae Japanenses V. Pt. 4 1905, S. 175—232, T. IX— XI). 
Behandelt eine Vogelsammlung, die von A. Owston in den Monaten 
Mai bis Dezember 1904 auf den Lutschuinseln zusammengebracht worden 
ist. Unter den 124 Arten befindet sich der wieder entdeckte prachtvolle 
Heher Garrulus lidthi Bp., der auf der Insel Amami-Oshima gefunden 
wurde. Neu beschrieben sind: Geociclila maior von Amami-Oshima, 
Merula celaenops ydkushimensis von Yakushima, Zosterops japonica 
insularis von Tanegashima und Yakushima, Corvus macrorhynchus 
osai von Okinawashima, Ishigaki und Iriomote, Ficus owstoni von 
Amami-Oshima, Nannocnus ijimae von Yagachi, Okinawashima und Is- 
higaki. Nannocnus, Picus owstoni und Garrulus lidthi sind abge- 
bildet. Am Schlüsse der Arbeit eine tabellarische Übersicht sämtlicher 
bisher auf den einzelnen Inseln der Lutschugruppe nachgewiesenen 
Vogelarten. 

E. D. van Oort, On a new Bird of Paradise. (Notes Leyden 
Mus. XXVIII. S. 1-2). 
Neoparadisea ruysi n. g. et sp. von der Westküste der Geelvinksbucht. 



— 104 - 

Fr. Thomas, Die Mannigfaltigkeit im Kuckucksrufe. Eine An- 
regung zu weiteren Beobachtungen. (Thüringer Monatsblätter, Ver- 
bandszeitschrift des Thüringerwald -Vereins, herausg. von G. Koch, 
14. Jahrg. No. 2 u. 3, Eisenach 1904). 

Verfasser beurteilt den Kuckucksruf vom Standpunkt des Musikers, 
bespricht die Mannigfaltigkeit der Tonhöhe und des Intervalls, die tabel- 
larisch für 31 aufgezeichnete Rufe dargestellt ist, und ersucht musikalisch 
geschulte Naturfreunde um fernere Beobachtung und Niederschrift des 
Kuckucksrufes. 

C. E. Hellmayr, On the Birds of the Island of Trinidad. 
(Novit. Zoolog. XIII. 1906, S. 1—60). 
Behandelt eine umfangreiche Sammlung des Reisenden Andrö von 
Trinidad und eine kleinere des Dr. P. Rendall* Unter den 197 be- 
sprochenen Arten sind folgende neue: Pachy Sylvia aurantiifrons sa- 
turata, Mionectes oleagineus pallidiventris, Vitangns sulphuratus 
trinitatis, Dysithamnus affinis andrei^ Veniliornis JcirJcii continen- 
talis, Celeus elegans leotaudi, Fiaya cayana insidana, Hydranassa 
tricolor rußmentum. In einem kurzen Anhang werden 5 Arten von 
den kleinen Inseln Monos und Chacachacare aufgeführt, die auf Trinidad 
fehlen, und in einem anderen Kapitel solche Arten besprochen, die für 
die Insel irrtümlich angegeben sind oder noch der Bestätigung be- 
dürfen. 

W. Stone, On a Collection of Birds and Mammals from the 
Colorado Delta, Lower California. (Proc. Acad. Nat. Sc. Philadelphia 
1905, S. 676—690). 

R. Collett, Hybrids araong Norwegian Birds, and their Diag- 
uoses. (Christiania Vidensk.-Selskabs Forhandl. 1905, No. 11). 
Beschreibungen von Bastarden von Turdus iliacus X T- pUdfis^ 
T. merula X ^- pilaris, Lyrunis tetrix X Tetrao urogallus, Te- 
trastes honasia X Lyrurus tetrix, Lagopus lagopus X Tetrao 
uroyallus, Lagopus Jagopus X Lyrurus tetrix, Lagopus mutus X 
Lyrurus tetrix, Lagopus lagopus X L. mutus. Rchw. 



Anzeigen. 

Eine Eiersammlung, enthaltend 160 Arten gröfstonteils deutscher 
Vögel in etwa 1200 Stücken, ist zu verkaufen durch Frau Wilhelmine 
Bartels, Berlin N. 55, Rykestr. 32. 

Ältere Jahrgänge des Journals für Ornithologie von 1894 an 
können zum ermäfsigten Preise bezogen werden vom Generalsekretär der 
Deutschen Ornithologischen Gesellschaft, Dr. Reichenow, Berlin N. 4, 
Invalidcnstr. 43. 

Uruck von Otto DornblUlh in Bernbiirg. 



Omithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reich enow. 

XIV. Jalirgaiig. Juli/August 1906. No. 7 u. 8. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dm'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen , 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Ornitliologisches von der Insel Mexiana, Amazonenstrom. 

Von Dr. phii. Gottfried Hagmann, z. Z. in Basel. 

1. Die Eier von Mpcteria americana L. 

Ich besitze aus 3 Gelegen 8 Eier, wovon zu 2 Gelegen 3, 
zum dritten 2 Eier gehören. 

Form: Kurz und breit, stumpfer Pol vom spitzen Pol wenig 
verschieden, doch leicht unterscheidbar. Die 8 Eier variieren in 
der Länge von 71,5 mm , — 75,3 mm und in der gröfsten Breite 
von 55,0 mm — 60,5 mm. Die durchschnittliche Länge und Breite 
betragen: 73,4 mm, resp. 58,2 mm. 

Farbe: Schmutzig weifs-grau, mit etwas gelb untermischt, 
ohne jede Fleckenzeichnung. 

Schale: Verhältnismäfsig dick, fein ciseliert, bei 2 Eiern aus 
demselben Gelege sind die Polzonen auffallend grobkörnig. 

Zwei dieser Gelege wurden am 29. Juli 1905 ausgenommen, 
die Eier alle leicht angebrütet. Das dritte Gelege nahm ich am 
3. August 1905 selbst aus, 2 Eier davon waren noch frisch, das 
dritte schon ziemlich stark angebrütet. 

2. Die Eier von Theristicus melanopis Wagl. 

Aus 4 Gelegen besitze ich 8 Eier, wovon zu 2 Gelegen je 
3 Eier gehören. 

Form: Langgestreckt, beide Pole deutlich ausgeprägt. Die 
8 Eier variieren in der Länge von 63,0 mm — 69,0 mm und in 
der gröfsten Breite von 41,3 mm — 44,0 mm. Die durchschnitt- 
liche Länge und Breite betragen : 65,6 mm resp. 43,0 mm. 

Farbe: Grundton haselfarbig (Saccardo, Chromotaxia No. 7). 
Die Zeichnung besteht aus rotbraunen zarten Sprenkeln, untermischt 
von einzelnen kleinen runden Flecken, die sich besonders um den 
stumpfen Pol gruppieren und oft einen geschlossenen Kranz bilden. 
Die Mitte und der spitze Pol sind sehr spärlich gefleckt. Alle 

7 



— 106 — 

8 Eier stimmen in Farbe und Zeichnung ziemlich überein, ohne 
weiter zu variieren. 

Schale: Feinkörnig, fein punktiert. 

Das erste Gelege, ursprünglich 3 Eier, erhielt ich am 8. August 
1905 ; davon verunglückte ein Ei beim Herunterholen aus dem 
Neste, ein weiteres zu Hause, aus welchem ich den schon stark 
entwickelten Embryo in Formol konservierte, sodafs mir von diesem 
ersten Gelege nur ein Ei übrig blieb. Die drei weiteren Gelege 
nahm ich am 18. August selbst aus und zwar 2 Gelege mit je 
3 Eiern, alle leicht angebrütet, und das dritte Gelege mit nur 
einem noch frischen Ei. 

3. Die Eier von Belonopierus cayennensis Grael. 

Am 14. August 1905 fand ich ein Gelege mit 3 Eiern. 

Form: Länglich birnförmig, spitzer Pol lang ausgezogen. 
Die 3 Eier variieren in der Länge von 45,0 — 50,2 mm und in 
der gröfsten Breite von 32,0 mm — 33,3 mm. 

Farbe: Grundton hell olivenfarbig; Flecken dunkel schwarz- 
braun, fast kohlenschwarz, am stumpfen Pol gehäuft, am spitzen 
Pol kleiner und weniger zahlreich. 

Schon Prinz zu Wied machte uns mit den Eiern dieses 
Vogels bekannt (siehe Beiträge zur Naturg. Brasiliens, Bd. IV, 
pag. 760) und meine Beobachtungen stimmen mit denen von Wied 
vollständig überein. 

4. Die Eier von Gelochelidon anglica Temm. 

Besitze im ganzen 37 Eier, wovon 9 zu 3 Gelegen von je 
3 Eiern gehören (gesammelt am 18. August 1905). 

Form: Sehr variabel, meistens länglich elliptisch, oft deutlich 
birnförmig, die Minderzahl kurz -oval rundlich. Die 37 Eier 
variieren in der Länge von 43,6 mm — 51,0 mm und in der 
gröfsten Breite von 32,8 mm — 35,5 mm; die durchschnittliche 
Länge beträgt 47,2 mm, die Breite 33,8 mm. 

Im Gelege a) variieren die Eier von 48,0 mm — 49,0 mm 
in der Länge und von 33,2 mm — 33,5 mm in der Breite ; im 
Gelege b) von 47,2 mm — 49,8 mm, resp. 33,6 mm — 34,6 mm; 
im Gelege c) von 45,0 mm — 48,0 mm, resp. 33,0 mm — 33,7 mm. 

Farbe: Der Grundton variiert von wasserblau (Sacc. Chrom. 
No. 38) in allen Abstufungen zu braun -oliv einerseits und zu 
grün -oliv anderseits; ein Ei ist beinahe weifs. Die Flecken 
variieren von hellbraun und braunviolett zu dunkelbraun und 
schwarzbraun, sind oft klein und regelmäfsig verteilt, oft grofs, 
rundlich oder langgezogen, bei einigen mehr oder weniger regel- 
mäfsig um den stumpfen Pol kranzförmig angeordnet, bei andern 
wie lose Tintenkleckse über das Ei unregelmäfsig verteilt. Zwischen 
den scharfmarkierten dunklem Flecken stehen oft verwaschene 
braunviolette Flecken, über welche letztern die erstem übergreifen 
und oft genau in deren Mitte zu stehen kommen. — Es läfst sich 



— 107 — 

deutlich erkennen, dafs die Bildung dieser Flecken in 2 Phasen 
vor sich gehen mufs. Die verwaschenen, immer heilem Flecken 
entstellen in der ersten Phase und zwar zu einer Zeit, wo die 
Kalkraasse der Schale noch die Farbe einsaugen kann, wodurch 
diese Flecken niemals scharf begrenzt sein können. Die scharf- 
markierten und immer dunklern Flecken entstehen zu einer Zeit, 
wo die Schale schon so mit Fetten imprägniert ist, dass sie den 
Farbstoif nicht mehr aufsaugen kann. Während die Flecken der 
ersten Phase in die tiefern Schichten der Schale eindringen, bleiben 
die Flecken der zweiten Phase rein oberflächlich. 

Obschon die Variabilität bezüglich Form und Farbe eine be- 
deutende ist, so läfst sich doch unverkennbar eine grofse Über- 
einstimmung der Eier eines einzelnen Geleges konstatieren. Schon 
oben habe ich die Variationsgrenzen bezüglich Länge und Breite 
der Eier eines einzelnen Geleges gegeben, und es ist besonders zu 
betonen, dafs trotz der grofsen Schwankung bezüglich der Länge 
(7,4 mm) unter den 37 Eiern, die Variation innerhalb ein und 
desselben Geleges gering ist (in der Länge Schwankungen bis 
3,0 mm). Was nun die Färbung anbelangt, so ist es geradezu 
auffallend, wie die einzelnen Eier ein und desselben Geleges unter- 
einander übereinstimmen und wie wenig sie in der Grundfarbe 
und in der Fleckenzeichnung untereinander variieren. 

Nach Naumann Bd. XI. pag. 152 sind die Eier der euro- 
päischen Form etwas gröfser. Durchschnittsmafse aus 32 Eiern 
der Key 'sehen Sammlung: 47,9 mm lang, 35,1 mm breit. Nach 
K. Blasius: Länge bis 53,8 mm. Breite bis 37,1 mm. Das ent- 
spricht den Beobachtungen Saunders, dafs bei kosmopolitischen 
Formen die amerikanischen Exemplare kleiner sind, als die euro- 
päischen, und so kann auch die geringere Gröfse der Eier der 
neotropischen Form erklärt werden. 

Grofse Variabilität unter den Eiern ist auch bei einem andern 
Vertreter der Laridae, von Larus ridihundus L , durch Georg 
Krause (Ornith. Monatsber. Bd. XII. pag. 122) nachgewiesen worden. 
Die Sammlung von Hr. Krause hätte ohne Zweifel einen bedeutend 
höheren wissenschaftlichen Wert, wenn an Stelle von einzelnen 
Eiern ganze Gelege gesammelt worden wären. So kennen wir nun 
wohl die Variabilität der Eier der Spezies Larus ridihundus; 
ob aber die Eier ein und desselben Geleges grofsen oder kleinen 
Schwankungen unterworfen sind, und darin liegt meiner Ansicht 
nach der Hauptwert, darüber gibt uns die Sammlung von Hrn. Krause 
niemals Aufschlufs. 

5. Die Eier von Dendrocygna discolor Sei. u. Salv. 

Am 13. August 1905 fand ich ein frisches Gelege von 13 Eiern, 

Form: Kurz, rund-oval, einige fast regelmäfsig elliptisch. 

sodass bei diesen letztern ein stumpfer und ein spitzer Pol nicht 

unterschieden werden kann. Zu dieser letzten Gruppe lassen sich 

6 Eier einordnen, während bei den 7 übrigen die Pole deutlich 



— 108 — 

unterscheidbar sind. Die 13 Eier variieren in der Länge von 
48,4 mm — 52,0 mm und in der gröfsten Breite von 38,3 mm ~ 

40.3 mm. Die durchschnittliche Länge beträgt 50.7 mm, die Breite 

39.4 mm. 

Farbe: Rein-weifs. 

Schale: Fettglänzend, glatt, mit Hülfe der Lupe sind kleine 
runde Grübchen, wie Nadelstiche, zu erkennen, 

6. Das Ei von Heterospizias meridionalis Lath. 

Aus 3 Nestern liegen mir 3 Eier vor; das eine Nest fand 
ich am 12. August 1905 und die beiden andern Nester am 
18. August 1905. 

Form: Rund-oval, kurz und breit, Pole nicht immer deutlich 
unterscheidbar. Die drei Eier variieren in der Länge von 58,5 mm 
— 62,0 mm und in der gröfsten Breite von 45,5 mm — 48,0 mm. 

Farbe: Weifs, mit einem leichten Auflug von Blau. Flecken- 
los oder mit geringen, kleinen, rostroten Sprenkeln. 

Schale: Etwas grobkörnig, in der Durchsicht meergrün. 

Die Gelege scheinen mit nur einem Ei vollzählig zu sein, da 
jedes dieser 3 Eier schon ziemlich stark angebrütet war. Die 
Angaben von D'Orbigny (siehe Burmeister, Naturg. Bras. Bd. II. 
pag. 82) stehen also mit meinen Beobachtungen in Widerspruch, 
da er angibt, dafs das Gelege aus 5 Eiern bestehe. Ebenso stimmen 
seine Angaben bezüglich des Nestes mit meinen Beobachtungen 
nicht überein, sodafs ich mit Recht annehmen kann, dafs von 
Seite D'Orbigny's ein Irrtum vorliegt. 

7. Das Ei von TJrubitinga zonura L. 

Ein Horst mit einem leicht angebrüteten Ei fand ich am 
3. August 1905. 

Form: Kurz-oval, Pole deutlich ausgeprägt. Länge 64,0 mm, 
gröfste Breite 50,0 mm. 

Farbe: Grundfarbe bläulich weifs, über das ganze Ei unregel- 
mäfsig verteilte rostbraune Flecken und Sprenkel, dazwischen ver- 
waschene graubraune Tüpfel. Flecken am stumpfen Pol häufiger, 
spitzer Pol blos mit vereinzelten kleinen Sprenkeln. 

Schale: Ziemlich grobkörnig, in der Durchsicht meergrün. 

Burmeister (Bd. II, pag. 45) erwähnt ebenfalls die Eier dieses 
Raubvogels und gibt an, dafs sie länglich sind; die Abbildung 
in Thienemann, Fortpflanzung der Vögel, ist mir leider zum Ver- 
gleiche nicht zugänglich. Eine Verwechslung meinerseits liegt 
nicht vor, da der Vogel erst bei meinem Annähern abflog und 
deutlich zu erkennen war. 

8. Das Ei von Busarellus nigricollis Daud. 
Besitze ein Gelege mit einem Ei, das ich selbst am 2. August 
1905 ausgenommen habe. 



— 109 — 

Form: Oval, die Pole scharf ausgeprägt. Länge 58,0 mm, 
gröfste Breite 42,0 mm. 

Farbe: Bläulich weifs, mit graubraunen verwaschenen Flecken. 
Am stumpfen Pol sehr stark gefleckt, sodafs die einzelnen Flecken 
ineinander laufen und nur wenig von der hellen Grundfarbe 
durchlassen. In der Mitte und am spitzen Pol sind die Flecken 
kleiner, aber nicht weniger zahlreich. Es mufs betont werden, 
dass das Ei sehr stark bebrütet war, was jedenfalls nicht ohne 
Einflufs auf die Farbe blieb, 

9. Die Eier von Falco fusco-caerulescens Vieill. 

Es liegt mir ein Gelege mit 2 Eiern vor, das am 20. August 
1905 gefunden wurde. 

Form: Rund -oval, stumpf und breit. Die beiden Eier 
variieren in der Länge von 40,5 mm — 42,2 mm und in der 
gröfsten Breite von 85,0 — 35,5 mm. 

Farbe: Grundton weifs, Flecken zart rotbraun, am stumpfen 
Pol gröfser und gehäuft, teilweise kranzförmig angeordnet. In der 
Mitte und am spitzen Pol sind die Flecken sehr klein, aber nicht 
weniger zahlreich. 

Schale: Feinkörnig, in der Durchsicht weifs. 

10. Die Eier von Folyborus tharus Molina. 

Aus 3 Gelegen besitze ich 4 Eier, wobei ich aber erwähnen 
mufs, dafs mir aus 2 Gelegen je ein Ei beim Herunterholen aus 
dem Horste verunglückte, sodafs also ursprünglich jedes Gelege 
aus 2 Eiern bestand. (6. und 14. August 1905.) 

Form: Länglich oval oder kurz-rundlich, variieren stark, 
jedoch die Eier ein und desselben Geleges zeigen grofse Überein- 
stimmung. Die 4 Eier variieren in der Länge von 57,0 mm — 
64,0 mm und in der gröfsten Breite von 44,0 mm — 48,0 mm. 

Farbe: Grundton hellbraun-weifslich bis dunkelbraun, leder- 
farbig. Sehr stark gefleckt, besonders am stumpfen Pol, wo die 
Flecken gröfser und dunkler sind (chokoladenbrauu), in der Mitte 
des Eies und am spitzen Pol sind die Flecken teilweise heller, 
kastanienbraun, sehr klein, aber sehr zahlreich. Einzelne ver- 
waschene hellviolette Flecken lassen sich bei einem der Eier in 
der Mitte und gegen den spitzen Pol hin erkennen. 

Die Gelege scheinen mit 2 Eiern vollzählig zu sein, wie auch 
Burmeister (Bd. II. pag. 41) angibt. Nach Goeldi (Aves do Brasil 
pag. 45) sollen Gelege auch mit 3, manchmal 4 Eiern vorkommen, 
doch sind seine Angaben sehr zweifelhaft, da er als Durchschnitts- 
mafse bei Z*. tharus 45 mm für die Länge und 35 mm für die 
Breite angibt, was also mit meinen Beobachtungen in keiner Weise 
stimmt. Übrigens wäre es doch sehr merkwürdig, wenn der be- 
deutend grössere Folyborus tharus kleinere Eier legen sollte, als 
die kleine Asturina magnirostris, was nach den Angaben Goeidis 
(loc. cit. pag. 59) der Fall sein müfste! 



— 110 — 

11. Die Eier von Campophilus melanoleucus Gmel. 

Am 3. August 1905 fand ich ein Gelege mit 3 Eiern. 

Form: Zwei Eier rundlich oval, beide Pole schön abgerundet, 
das dritte länglich oval, gegen den stumpfen Pol hin eigentümlich 
bauchig und beide Pole spitzer als bei den vorigen. Länge der 
beiden ersten Eier 25,0 mm, deren grösste Breite ll),0 mm; Länge 
des dritten Eies 30,5 mm, dessen grösste Breite 22,8 mm. 

Farbe: Reinweifs. 

Schale: Fettglänzend, vollständig glatt, ohne Körnelung. 

12. Das Ei von Conurus aureus G-mel. 

Ein Gelege mit einem Ei fand ich am 3. August 191/5 in 
einem ausgehöhlten Termitenbau. 

Form: Länglich-oval, stumpfer Pol kugelig, spitzer Pol lang 
ausgezogen. Länge 34,0 mm, gröfste Breite 23,5 mm. 

Farbe: Reinweifs. 

13. Die Eier von Zenaida maculata Vieill. 

Besitze 2 Gelege von je 2 Eiern, die ich am 22. August 1904 
sammelte. 

Form: Oval bis elliptisch, sodafs ein stumpfer und ein 
spitzer Pol oft nicht unterschieden werden kann (so bei dem einen 
Gelege) oder länglich oval mit deutlich unterscheidbaren Polen. 
Variieren in der Länge von 28,0 mm 30,0 mm und in der 
gröfsten Breite von 20,0 mm — 21,6 mm. Die durchschnittliche 
Länge und Breite betragen : 29,2 mm resp. 20,9 mm. 

Farbe: Reinweifs. 

Schale: Dünnwandig, sehr fein gekörnelt. 

14. Die Eier von Nyctidromus alhicollis Gmel. 

Besitze 2 einzelne Eier. 

Form: Elliptisch, Pole nicht deutlich unterscheidbar. Länge 
der beiden Eier je 30,0 mm, in der Breite variieren sie von 
23,0 mm — 23,5 mm. 

Farbe: Grundton hell rötlich braun; Flecken braunviolett, 
etwas verwaschen, wolkig und besonders gegen den spitzen Pol 
hin häufiger. 

Meine Angaben stimmen mit denen Burmeisters (loc. cit. 
Bd. IL pag. 391) nicht überein. Burmeister beschreibt das Ei als 
„sehr länglich", ebenso als „weifs, blassrostrot getüpfelt". 

15. Die Eier von Catharistes atratus Wils. 

Am 17. Juli 1905 fand ich 2 Eier am Grunde eines aus- 
gehöhlten Baumes. 

Form und Gröfse: Länglich-oval, das eine etwas spitzer als 
das andere. Die 2 Eier variieren in der Länge von 70,5 mm — 
73,0 mm und in der gröfsten Breite von 48,5 mm — 49,0 mm. 



— 111 — 

Farbe und Zeichnung: Bläulich weifs ; Flecken dunkel- 
rostrot bis schwarzbraun, auf den stumpfen Pol beschränkt und 
dort teilweise kranzförmig angeordnet; dazwischen einzelne hell- 
violette Unterflecken. Die Zeichnung ist bei diesen beiden Eiern 
sehr V3rschieden ; bei dem einen sind die Flecken grofs, viereckig 
und ziemlich gleichförmig; beim andern Ei sind die Flecken lang- 
gezogen, von unregelmäfsiger Form. 

Schale: Feinkörnig, punktiert und ciseliert. 

Meine Angaben stimmen mit denjenigen von Burmeister 
(loc. cit. pag. 83) überein. Auf die Verschiedenheit der Brutzeit 
einzelner Vögel im Norden und im Süden von Brasilien werde ich 
später eingehen. 

Beobachtungen über die Sclinelligkeit des Federwaclistums. 

Von Dr. 0. Heinroth. 

Da ioh über die Frage, „wie rasch wächst eine Vogelfeder?" 
bisher eine genauere Angabe nicht finden konnte, und anscheinend 
exakte Beobachtungen in dieser Richtung kaum gemacht oder 
wenigstens nicht publiziert oder bekannt sind, — obwohl tausende 
in engerem Gewahrsam bei Liebhabern und in Zoologischen Gärten 
gehaltene Vögel ohne weiteres zur Lösung dieser Frage heran- 
gezogen werden könnten, — so entschlofs ich mich im Frühjahr 
1905, selbst an dies Thema heranzutreten. Es handelt sich bei 
meinen Beobachtungen vorläufig nur um wenige Vogel-Gattungen 
und Arten, und ich habe vor, im Laufe der Zeit sich mir bietendes 
weiteres Material nicht unausgenutzt zu lassen. Wer sich näher 
über die Art und Weise des Verlaufs der Schwingen- u. Schwanz- 
mauser unterrichten will, den verweise ich auf meine Abhandlung 
in den Sitzungsber. der Ges. naturforschender Freunde Berlin 1898 
No. 8, S. 95. 

Eine dem Neste im Alter von 9 Tagen entnommene Mehl- 
schwalbe Delichon urhica (L.) wurde von meiner Frau und mir 
aufgefüttert und entwickelte sich normal und kräftig. Im Alter 
von 24 Tagen verliefs sie selbstständig und vollkommen flugfähig 
das nach Art des natürlichen Nestes hergerichtete Kästchen. 

Am 9. Lebenstage betrug die Länge des die Haut über- 
ragenden längsten Handschwingenblutkieles 7 mm, am 13. Tage 
21,5 mm, vom 14.-33. Tage wuchs die längste Flügelfeder der 
Reihe nach um 6,5; 4; 4; 5; 5; 5; 5; 5; 4; 3; 2; 3; 2; 1,5; 1; 
0,5; 0; 0; 0,5; u. mm. Das Wachstum der längsten Schwanz- 
feder, die am 9. Lebenstage des Vogels 5 mm mafs, betrug vom 
9.-13. Tage 6,5 mm und vom 14. ~ 33. Tage je: 3,5; 2; 5; 3; 2; 
5; 2; 4,5; 1,5; 3; 2; 2; 2; 1; 1; 1; 2; 0; 0; mm. 

Bei diesen Angaben ist zu berücksichtigen, dafs das Tier am 
14. Tage an dem das Federwachstum ein äufserst lebhaftes ist, 
(^6,5 bez. 3,5 mm) einer „Mastkur" unterworfen wurde, d. h. der 



— 112 — 

Nestling wurde, um eines Gewichts und StoffwechseWersuchs willen 
in anhaltendster Weise auch bis spät in die Nacht bei künstlicher 
Beleuchtung gefüttert. 

Sieht man von den unregelmäfsigen Tagesschwankungen ab, 
so ergibt sich, dafs in der ersten Zeit das Federwachstum, nach- 
dem die Kiele die Haut durchbrochen haben, zunächst langsam 
vor sich geht, dann rascher wird, am schnellsten etwa dann vor 
sich geht, wenn die Feder in der Hälfte ihrer definitiven Länge 
steht, um dann allmählig wieder nachzulassen. Als Höchstge- 
schwindigkeit des Wachstums der längsten Handschwinge unter 
normalen Ernährungsverhältnissen wurde 5 mm pro Tag ermittelt, 
die kürzeren Federn des Grofsgefieders wachsen entsprechend 
langsamer etwa proportional ihrer geringeren definitiven 
Länge. 

Ein ebenfalls dem Nest entnommener und aufgefütterter 
männlicher Haussperling Fasser domesticus (L.) wurde während 
seiner ersten Mauser beobachtet, die, als der Vogel 70 Tage alt 
war, einsetzte und zwar sowohl am Grofs- als Kleingefieder, sie 
dauerte insgesaramt etwa 13 Wochen. Bekanntlich mausern die 
Singvögel die Handschwingen descendent, die Armschwingen nach 
der Mitte convergent (S. Sitzungsber. d. Ges. naturf. Freunde 
Berlin 1898, No. 8) und es ergab sich, dafs der Vogel seine 9 
Handschwingen in 70 Tagen verlor, d. h. also durchschnittlich in 
Abständen von 8-9 Tagen, wobei aber im Einzelnen der Zwischen- 
raum zwischen dem Ausfallen je zwei auf einander folgender 
Schwingen im Höchstfalle von 6—11 Tagen schwankte. Die 6. 
Handschwinge wuchs in ihrem letzten Wachstumsdrittel in 2 Tagen 
7,5 mmm also 3,75 mm täglich, die 7. Handschwiuge in der 
Wachstumshälfte 4,5 und 2 mal je 5 mm pro Tag, dann in 3 Tagen 
je 8,3 mm. Für die Gesamtlänge einer Armschwinge von 
50 mm ergab sich eine Wachstumdauer von 12 Tagen, d. h. also 
etwa 4 mm pro Tag. 

Im Berliner Zoolog. Garten wurden für die alle Schwingen 
gleichzeitig abwerfenden Gruidae und Lamellirostres folgende 
Daten ermittelt. Kl unkerkranich Bugeranus carunculatiis (Gm.): 
Wachstum der längsten Handschwingen in den ersten 14 Tagen 
nach dem Abwerfen beträgt 10 cm = durchschnittlich 7,1 mm 
pro Tag. Vom 15.-26. Tag, also gegen die Mitte hin, Zunahme 
um 140 mm, d. h. fast 13 mm täglich. In den folgenden 
42 Tagen nahm die Feder um weitere 240 mm zu, auf den Durch- 
schnitt berechnet = 5,7 mm pro Tag. Mit 54 Tagen, in denen 
die Feder insgesamt 48 cm gewachsen war, war die definitive 
Länge noch nicht ganz erreicht. Die mittlere Wachsturasge- 
schwindigkeit der längsten Klunkerkranichhandschwinge bis 
zum 54. Tage beträgt also 9 mm. Folgende Einzeldaten stehen 
in gutem Einklang mit dem für den Klunkerkranich gewonnenen 
Resultat: 



— 113 — 

Nonnenkranich Sarcogeranus leucogeranus (Pa.\l.): in den 
ersten 40 Tagen Wachstum d. längste Hdsch. = 36 cm = durch- 
schnittlich 9 mm pro die. 

Weifsnackenkranich Fseudogeramis leucauchen (Tem.): 
die 1. Hdsch. wächst von 390 bis 490 mm, also ziemlich am Ende 
in 11 Tagen = 0,9 pro die. 

Mantschurenkranich Grus japonensis (P. L. L. Müll): 
in 36 Tagen von Abwurf der alten an gerechnet wächst die längste 
neue Feder um 390 mm, d. h. im Durchschnitt pro Tag 11 mm. 

In den vorerwähnten Fällen findet das rascheste 
Federwachstum (13 mm pro Tag!) auch gegen die Mitte 
der endgültigen Länge hin statt. 

An den Zahnschnäblern konnte ich genaue Messungen während 
der normalen Mauser selten anstellen, meine Mafsangaben sind so 
entstanden, dafs ich vom Schwingenabwurfsdatum ab rechnete, und, 
da ich die definitive Länge der Feder kenne, nach dem Augenmafs 
soviel zurückrechnete, als noch an der endgültigen Länge fehlte. 
Natürlich mufs man auch in Rechnung ziehen, dafs die alte Feder 
erst dann fällt, wenn die neue unter der Haut schon eine ge- 
wisse Länge hat. 

Singschwan Cygnus cygnus (L.): in 40 Tagen Schwingen fast 
erwachsen d. h. circa 380 mm Federwachstum = durchschnittlich 

9 mm täglich. 

Zwergschwan C^ewicM Karr.: in 32 Tagen fast vollflüglig. 

Höckerschwan C. olor Gm.: Schwingen wachsen in 58 
Tagen etwa 420 mm ::= 7 mm täglich im Durchschnitt. Hierbei 
ist bis zum Wachstumsende gerechnet, an dem ja die Zunahme 
nun sehr langsam erfolgt, immerhin wachsen die Schwingen des 
Höckerschwans langsamer als die von ü. cygnus. 

Coscoroba coscoroba (Mol.): Erst mit 52 Tagen werden 280 
mm Schwingenlänge (noch nicht voll erwachsen !) erreicht. Durch- 
schnittliche Geschwindigkeit 5 mm pro Tag. An der langsamen 
Mauser ist vielleicht die veränderte Jahreszeit (der Vogel mauserte 
als Südamerikaner vom 21. März ab!) schuld. Eine Graugans 
Änser anser (L.) flog am 29. Tage nach dem Abwerfen der alten 
Schwingen, rechnet man die noch nicht definitive Federlänge auf 
circa 28 cm, so ergibt sich ein Durchschnittswachstum von knapp 

10 mm pro Tag. (Die längste Hdschw. der Graugans mifst 
350 mm, davon stehen 54 mm in der Haut, Rechnet man, dafs 
die alte Feder ausfällt, wenn die neue unter der Haut etwa 25 mm 
lang ist, so fehlten am 29. Tage noch 45 mm an der Gesamtlänge, 
was dem Augenmafs nach bestimmt wurde. Diese letzten 45 mm 
wachsen ziemlich langsam heran!) Der Flügel von Casarca ca- 
sarca (L.) mas. ist in etwa 35 Tagen fast erwachsen (Federlänge 
circa 25 cm), der von Tadorna tadorna (L.) in 33 Tagen. Bio- 
logisch läfst sich im allgemeinen sagen, dafs die kleineren Enten- 
arten mit 3, die gröfseren mit 4 Wochen flugfähig sind, doch 
machen sie dann noch nicht allzu gern von ihren Schwingen Ge- 



— 114 — 

brauch. Gänse fliegen mit 5, Singschwäne mit 6, der Höcker- 
schwan mit 7 Wochen nach dem Abwerfen recht gut. 

Beiläufig sei hier bemerkt, dafs junge Stockenten im Alter 
von 9 Wochen flugfähig werden, Pfeif- und Brautenten verhalten 
sich ähnlich. Im Alter von vier und einhalb Monaten sind junge 
Brauterpel im vollen Prachtkleid. 

Den 1. Wechsel des Kleingefieders erledigte ein jung 
aufgezogener Gartenrotschwanz Erithacus plioenicurus (L.) im 
Alter von 6—9^2 Wochen, d. h. mit genau 6 Wochen verlor er 
die ersten Jugendkleids-Federn und mit 972 Wochen hatte er sein 
erstes Prachtkleid angelegt. (Natürlich waren dann noch Blutkiele 
im Gefieder!) Eine Nachtigall erledigte ihren ersten Kleinge- 
fiederwechsel von der 6. — 10. Woche, während, wie bereits er- 
wähnt, der Haussperling, der ja auch das Grofsgefieder im ersten 
Sommer erneuert, seine erste Mauser erst mit der 10. Lebenswoche 
beginnt und erst nach weiteren 13 Wochen beendet! 

Über den Ersatz ausgerissener Federn kann ich folgendes 
angeben: 

Der oben erwähnten jungen Mehlschwalbe wurden im 
Winter gelegentlich eines Unfalles sämtliche Schwanzfedern aus- 
gerissen. Nach 11 Tagen ragten die Ersatzfedern 5 mm aus der 
Haut und wuchsen dann bis zum 17. Tage etwa 1,5 mm pro Tag, 
bis zum 32. Tage etwa 2 mm und dann bis zum 41. Tage 1,5 u. 
1 mm täglich. Der Ersatz war also in 6 Wochen erfolgt, d. 
h. das Wachstum, das beim Nestling über '6 — 4 mm betragen kann, 
ging nicht über 2 mm hinaus. Einem Graugansert wurden die 
Handschwingen eines Flügels, nachdem dieselben soeben erneuert 
und versehentlich beschnitten waren, vorsichtig ausgerissen. Nach 
40 Tagen war er flugfähig, mit 44 Tagen flog er gut und nach 
60 Tagen war die Gesamt-Federlänge etwa 340 mm. Da in diesem 
Falle nicht bekannt ist, wann der Federersatz begonnen hat, so 
läfst sich die Wachstumgeschwindigkeit nicht mit Sicherheit fest- 
stellen. Nehmen wir an, dafs dieser Beginn auf etwa den 14. Tag 
zu legen ist, und die Flugfähigkeit mit einer Federlänge von 
250 mm ermöglicht war, so ergibt sich für die ersten 25 Tage 
eine Geschwindigkeit von 10 mm pro Tag, eine Zahl, die wohl 
etwas hinter derjenigen normal vermauserter Federn zurückbleibt. 
(Durchschnittswachstums pro Tag beim selben Vogel von 10 mm 
bis auf 280 mm, also einschliefslich des langsamen Endwachs- 
tums berechnet s. oben). Einer weiblichen Brautente Lampro- 
nessa sponsa (L.) zog ich die gestutzten Handschwingen eines 
Flügels aus. Nach drei Wochen stand der längste Blutkiel 64 mm 
aus der Haut hervor, nach weiteren 7 Tagen hatte er um 29 mm 
zugenommen, dann wuchs er in den nächsten 14 Tagen 46 mm, 
also schon langsamer. An der endgültigen Federlänge fehlten in 
dieser Zeit noch einige Centimeter, und es ergibt sich für das 
Wachstum der Feder etwa vom ersten bis dritten Viertel ihrer 
Länge eine mittlere Tagesgeschwindigkeit von 3,4 mm. Bei 



— 115 — 

normaler Mauser ist auch hier das Wachstum rascher: 140—150 
mm Federlänge werden von dem Vogel dann in etwa 25 Tagen 
produciert, was einer Geschwindigkeit von im Mittel fast 60 mm 
täglich entspricht ! 

Wenn vorstehende Zeilen dazu beitragen, die Aufmerksamkeit 
namentlich der Vogelliebhaber auf einen wenig erforschsten Gegen- 
stand hinzulenken, so habeo sie vorläufig ihren Zweck erfüllt, nur 
sei darauf hingewiesen, dafs nur durchaus gesunde, in natürlicher 
Weise verpflegte Vögel zu Beobachtungen verwendet werden dürfen ! 



Ornithologisches aus Eoiistantiiiopel. 
Von Fritz Braun. 

Moda bei Konstantinopel, 15. IV. 1906, 

Eine Osterreise führte mich in diesem Jahre wieder nach 
KoDstantinopel, an die Stätte meiner früheren Wirksamkeit. In 
meiner Abwesenheit vollzog sich dort mancher Wandel. Beispiels- 
weise hat die türkische Regierung den unmäfsigen Vogelfang mit 
grofser Strenge unterdrückt, so dafs nach Dr. Seidenstückers Aus- 
säge im letzten Winter aufser den gewöhnlichsten Arten keinerlei 
Gefieder käuflich war. Hoffen wir, dafs es dabei bleibt und nicht 
der türkische Schlendrian schon im nächsten Winter wieder die 
alten Mifsstände zurückführt. 

Fehlte es auf dem Vogelmarkt an Kleinvögeln, so wurde 
Perdix graeca geradezu zu Hunderten gefangen. Bei allen Ge- 
flügelhändlern waren grofse Käfige gedrängt voll der schönen Tiere, 
die zu gleichem Preise wie gewöhnliche Hühner zu Nahrungs- 
zweckeu verkauft wurden. 

Cypselus apus ist in diesem Jahre schon am 26. III. einge- 
zogen; am 4. IV. war auch melba schon vorhanden. 

Nach jener Südwindperiode, die unsere Cypselidae zurück- 
führte, trat wieder steter Nordwind ein. Klare Witterung und 
ungetrübter Sonnenschein zeitigten trotzdem hohe Tagestempera- 
turen. Dennoch schien der Einzug der Kleinvögel sich nur zögernd 
zu vollziehen. Sylvia cinerea fehlte noch am 7./8. April; gegen 
Ende der nächsten Woche war sie allerorten da. Zu dieser Zeit 
hörte ich Liisciola luscinia zum ersten Male. Emberiza ntelano- 
cephala fehlte noch, dagegen war Milvus horschun am 4. April 
schon vorhanden. 

Auf Plati waren neben den Möwenarten auch schon die 
Scharben [Fhalacrocorax carbo) beim Brutgeschäft. Sie hausen in 
Felshöhlen. Nähert man sich ihrem Brutplatz, so ziehen sie sich, 
solange der unerwünschte Besuch währt, in den Hintergrund der 
Höhle zurück und suchen ihn durch Fauchen zu verscheuchen. 

Auf der Insel Chalki war die Vogelwelt in der zweiten 
Hälfte des April noch recht ärmlich. Corviis monedula trieb neben 
den Möwenarten ihr Wesen und strich fast wie ein Wasservogel 



— 116 — 

dicht über der Oberfläche der stillen, schwamm stoffreichen Buchten 
dahin. In den Kiefernkronen machte sich neben dem Buchfinken 
Turdus viscivorus bemerkbar. Von Finken zeigte sich noch Frin- 
gilla cannabina^ von Bachstelzen nur Motacilla alba. Hirundo 
rustica war längst eingezogen, Troqlodytes parvidus sang allerorten. 

In der Vogelstube meines Kollegen Dr. Seidenstücker inte- 
ressierten mich vor allem drei Gelbsteifsbülbüls (Fycnonotus). 
Zwei Stück erwarb S. für je 1,50 Mark auf dem Stambuler Vogel- 
markt. Den dritten schenkte ihm ein aus Tripolis stammender 
Schüler, der den Vogel von dort mitbrachte. Trotzdem der letzte 
ganz überraschend zahm ist, sich mit Vorliebe auf Kopf und 
Schultern seiner menschlichen Freunde niederläfst und Grelegen- 
heiten zum Entweichen nicht benutzte, soll er nach Aussage des 
Tripolitaners nicht aufgepäppelt, sondern als flügger Vogel im 
Garten gefangen sein. Den weifsen, lappigen Augenring, der bei 
einem (vermutlich älteren) Stück fast wie eine lappige Krause 
aussieht, vermisse ich auf der Abbildung im Rufs (Fremde Stuben- 
vögel II. Tafel XXXI). Das lockere Gefieder erinnert bez. der 
Art, wie es die Bülbüls tragen, an das der Paridae, namentlich 
an solche Stücke, die schon längere Zeit in der Gefangenschaft 
waren. In der Erregung schleudern die Bülbüls den Schwanz 
rechts und links hoch in die Luft (gelbe Steifsfedern) und geberden 
sich so furchtbar, dafs ihnen in der Vogelstube Turdus viscivorus 
und merula stets das Feld räumen. Namentlich T. merula sieht 
diesem Gebaren stets recht besorgt zu, mit hellem Pfiff ihre 
Unsicherheit bekundend. 

Zum Schlufs will ich noch eine beiläufige Bemerkung be- 
züglich des Vogelzuges anfügen. Seit langem wird in bez. Schriften 
die Tatsache viel besprochen, dafs von den Zugvögeln die jungen 
Vögel später ankommen und früher wegziehen, cfr. Gaetke. Die 
Forscher vermögen sich mit dieser Tatsache, die ihrem logischen 
Empfinden zu widerstreiten scheint, augenscheinlich nur schwer 
abzufinden. Ich möchte darauf hinweisen, dafs sich diese Tatsache 
mit einer genetischen Betrachtung des Vogelzuges sehr wohl ver- 
trägt. Das Verhalten der Juugvögel erinnert uns an Zustände, 
die in früheren Perioden, da die Zugvögel noch nicht so lange in 
den nordischen Brutgebieten verweilen konnten, für die alten 
Brutvögel die Regel bedeuteten. Wie die Farbe der Jungvögel 
uns an Gewänder früherer Perioden erinnert, würde, ist diese Be- 
trachtung richtig, auch ihre Handlungsweise bez. des Zuges sich 
mit dem Gebaren in jenen Zeiten decken. 



Ornithologische Ileminisceiizeii aus Serbien. 

Von Emil Rzehak. 

Während meines mehrjährigen Aufenthaltes in Serbien war 
mir sehr viel daran gelegen gewesen, die Vogelwelt dieses Landes 



— 117 — 

so genau als nur möglich kennen zu lernen, zu welchem Zwecke 
ich eben ornithologische Exkursiooen in das Innere des Landes 
unternahm, und wenn ich bei solchen Gelegenheiten auch so manches 
sah und kennen lernte, so ist es mir doch versagt geblieben, für 
das Gesehene auch nur irgendwelche Beweise beizubringen. Es 
ist vieles nicht nach meinem Wunsche gegangen und es fehlte 
mir auch die Hauptsache — die Flinte! Das heifst, es ist nichts 
leichter, als eine solche zu bekommen, aber, was nützt sie denn, 
wenn man sie nicht gebrauchen darf? Und so erging es mir da 
unten ! Auf mein eingereichtes, in serbischer Sprache abgefafstes 
Gesuch, bekam ich von der betreffenden Belgrader Behörde — ich 
hatte mein Domicil in Belgrad — gar keine Antwort, es ist mir 
also nicht erlaubt worden, mit der Flinte bestimmte Bezirke 
ornithologisch zu durchstreifen. 

Allerdings gingen dazumal in Serbien und insbesondere in 
Belgrad die politischen Wogen sehr hoch; man konnte sich nicht 
so frei bewegen, an jeder Ecke lauerte ein „Königsmörder" — ein 
uniformierter? — kurz, es herrschte ein unhaltbarer Zustand, der 
auch auf uns Ausländer und insbesondere Deutsch-Österreicher 
sehr deprimierend wirkte. Es folgte nun die Katastrophe, die 
„Schlacht im Konak" war geschlagen — man wagte kaum zu 
atmen! — Nach all solchen aufregenden Geschichten habe ich 
mich dann um eine Bewilligung weiter nicht mehr gekümmert. 

So blieb meine ornithologische Tätigkeit in Serbien nur auf 
das Beobachten der Vogelwelt beschränkt, und es war mir möglich, 
eine ganz respektable Anzahl von Vogelarten konstatieren zu 
können, wobei mir, statt der Flinte, ein gutes Glas die besten 
Dienste leistete. 

Freilich bin ich aufser stände, für all das Beobachtete — 
wie ich schon weiter oben bemerkte — irgend ein corpus delicti 
beilegen zu können; jedoch ich hafte für jede gemachte Beobachtung, 
und wäre dieselbe noch so harmlos, mit meinem besten Worte! 

Meinem Notizbuche entnehme ich folgendes: 

Muticüla titis L. 
Überwintert zuweilen hier. Im Winter 1901/02 habe ich 
in den Ziegeleien auf den „Laudon"-Schanzen unterhalb Belgrad 
einzelne Stücke beobachtet. 

Muhecula ruhecula L. 
Überwintert in milden Wintern. 

Emheriza citrinella L. 

Wie an anderen Orten, so habe ich auch hier in Serbien 
den Goldammer in Höhlen brütend angetroffen. 

Am Bache „Toptschiderski potok" in Toptschider, bei Belgrad, 
bin ich auf ein Goldamraernest durch die Vögel selbst aufmerksam 
gemacht worden, welches unter einer am genannten Bache stehenden, 
ausgehöhlten Pappel untergebracht war, und zwar derart, dafs es 
nur von einer Seite offen, also frei stand. 



— 118 — 

Ein dreimaliges Brüten des Goldammers scheint hier in 
Serbien die Regel zu sein. 

Miliaria calandra meridionalis Brehm und Miliaria calandra 

minor Brehm. 

Obwohl ich vorläufig keine sprechenden Beweise in der Hand 
habe, so glaube ich dennoch bestimmt annehmen zu dürfen, dafs 
die typische Miliaria calandra L. hier in Serbien gar nicht vor- 
kommt, sondern durch die Formen ^^meridionalis'''' und ^^minor'''' 
vertreten wird. 

Diese Mitteilung stützt sich auf meine eigenen Beobachtungen; 
doch es bleibt weiteren Untersuchungen vorbehalten, Klarheit in 
diese Sache zu bringen. 

Acanthis linaria L. und Äcanthis linaria holboclli Brehm. 

Im Winter 1902/03 sind diese nordischen Gäste in der Um- 
gegend von Belgrad in gröfseren Scharen erschienen. Ich hatte 
beide Formen länger als ein Jahr in Gefangenschaft gehalten. 
Den drückend heifsen Sommer, 36 — 38 '^R, hatten die drei Nord- 
länder in Gesellschaft von mehreren anderen Körner- und Weich- 
fressern sehr gut überstanden; jedoch sie baden sehr oft, gerne 
und lange. 

Serinus serinus L, 

Auch der Girlitz überwintert hier in manchen Gegenden, 
doch vielleicht nicht alle Jahre. Ich habe ihn Mitte Jänner 1903/04 
in den Anlagen am „Kalimepdan", bei den Belgrader Festungs- 
werken, beobachtet. In den südöstlichen Gegenden des Landes 
dürfte er Standvogel sein. 

Er brütet hier mit Vorliebe auf Akazien- und Rofskastanien- 
bäumen, wie ich dies in der Hauptstrafse Belgrads, auf der „Terasia", 
beobachten konnte; ferner in den Belgrader Festungswerken, am 
Berge „Auala" bei Ripanj, nächst Belgrad und an anderen Orten. 

Chloris cidoris L. 

Am Berge „Auala", nächst Belgrad, fand ich ein Grünfinken- 
nest, das auf einem, kaum ein Meter hohen Wachholderbusche 
angelegt war. Ein zweites, nicht weit von dem ersteren entfernt, 
war auf einem hohen Schwarzdorn strauch. 
Alauda arvensis L. 

Die Feldlerche überwintert hier, wenn auch nicht alle Jahre, 
so doch in milden Wintern, wie z. B. 1901/02. 

Erytlirosterna parva Bechst. 
Den Zwergfliegenfänger habe ich nur ein einziges Mai be- 
obachtet, im „Koschutnjak" in Toptschider. Er kommt hier aber 
häufiger vor, besondes im süd-östlichen Teile des Landes. Ob er 
hier brütet, ist noch durch nichts nachgewiesen, es dürfte aber 
jedenfalls vorkommen. 

Oriohis oriolus L. 
Dal's das Nest des Pirols selten oder niemals unter drei 
Meter Höhe angebracht ist, trifft nicht immer zu. Ein solches 



— 119 — 

Nest, das auf einer jungen Eiche und kaum zwei Meter hoch an- 
gebracht war, fand ich in Grocka. In einer Entfernung von 
acht bis zehn Metern stand auf einer Weide ein Dorndrehernest, 
Lanius collurio L. 

Clivicola riparia L. 
Auf der ganzen Donaustrecke, wo sich hohe Bruchufer be- 
finden, ist die Uferschwalbe recht häufig. 

Lanius Senator L. und Lanius Senator rutilans Temm. 

Ein einziges Exemplar des Kotkopf Würgers sah ich am 
21. Juli 1902 bei der „Tjele Kula" nächst Nisch. Er ist hier sehr 
selten; mir sind im ganzen drei Exemplare bekannt. Ich glaube 
aber, dafs die meisten hier in Serbien vorkommenden Rotkopf- 
würger der Form ,,rutilans^'- angehören werden. 

Lanius excubitor L. 
Am 20. Februar 1902 trieb sich auf der „Karaburma", unter- 
halb Belgrad, ein grofser, grauer Raubwürger herum. 

Coracias garrula L. 
Die Mandelkrähe ist ein ziemlich häufiger Brutvogel in 
Niederungen und im Hügellande. Dem Gebirge fehlt sie ganz. 

Die serbo - kroatischen Ornithologen haben die Mandelkrähe 
mit einem für sie sehr charakteristischen Namen belegt, sie nennen 
sie „smrdivrana", d. h. stinkende Krähe. 

Merops apiaster L. 
In der nördlichen Hälfte des Landes befinden sich die meisten 
Aufenthaltsorte dieses prächtigen Vogels. Ich konnte ihn bei 
Obrenovac an der Save beobachten. 

üptipa epops L. 
Der Wiedehopf ist recht häufig. Auf den Viehweiden steigt 
er ganz gravitätisch unter den Pferden, Rindern, Schafen, Ziegen 
und — Schweinen, welch' letzteren er viel lästiges Ungeziefer abliest. 

Fica pica leuconota Brehm. 
Die serbo-kroatischen Elstern gehören meist dieser Form an. 

Corona corone L. und Corona corone cornix L. 
Die Rabenkrähe kommt in Serbien so gut wie nirgends vor. 
Sie ist noch von Niemandem erlegt und kaum von Jemandem 
unzweifelhaft beobachtet worden. 

Hingegen tritt die Nebelkrähe in ungeheuren Scharen auf. 

Corvus corax L. 
Eine recht häufige Erscheinung. 

Turtur risorius decaodo Friv. 
Die Lachtaube kommt in Serbien in halbverwildertem Zu- 
stande als ständiger Bewohner einiger Städte vor. In Belgrad 
trifft man sie in den Anlagen am „Kalimegdan" bei der Festung, 
am königl. Park beim Konak in Belgrad, in Toptschider und in 
Vis, ebenfalls in der Nähe des Konaks. 



- 120 — 

Sie ist noch ein Überbleibsel aus der Zeit der türkischen 
Herrschaft in Serbien. 

Strix flmvmea L. und Strix flammea meridionalis Friv. 

Ende September 1901 bekam ich eine lebende Schleiereule, 
welche ich, ihres hellen Kolorits wegen, der Form ..meridionalis'-'' 
zuschreiben mufste. Überhaupt dürften alle in Serbien vor- 
kommenden Schleiereulen keine typischen Strix flammea L. sein. 
Auch diese wichtige Angelegenheit harrt noch ihrer definitiven 
Lösung. 

Die Schleiereule ist in Serbien sowie auf der ganzen Balkan- 
halbinsel sehr selten; wohl mehren sich aber in letzter Zeit die 
Fälle ihres häufigeren Auftretens. 

Haliaetus albicilla L. 

Der Seeadler, dieser mächtige Yogel, ist zur Winterszeit auf 
der Save und Donau keine Seltenheit und manchen Tag kann man 
fünf bis sechs Stücke sehen. Es horstet auf der Insel „Ada 
Ciganlije", in unnyttelbarer Nähe von Belgrad. 

Es ist sehr interessant zuzusehen, wie diese Vögel zur 
Winterszeit bei Treibeis, auf grofsen Eisschollen sitzend, auf Beute 
lauern. Sind sie eine Strecke weit auf diese Weise schwimmend 
fortgekommen, so fliegen sie auf und weit flufsaufwärts, um diese 
Schwimmfahrt von neuem zu beginnen. 

Milvus korschun S. Gm. 
Wie der vorige, so ist auch dieser häufig und zahlreich an 
den beiden genannten Flüssen. 

Eudromias morinellus L. 

Unterhalb des Berges „Avala" bei Ripanj, nächst Belgrad ist 
der Mornell nicht selten. 

Fhoyx purpurea L. 

An der „Makis bara" beim Dorfe Zarkov nächst Belgrad trifft 
man den Vogel häufig. 

Ciconia ciconia L. 

Der weifse Storch ist ein sehr charakteristischer Brutvogel 
der Niederungen und sein häufiges und stellenweise auch zahl- 
reiches Auftreten wird durch die vielen kleineren und gröfseren, 
sowie auch weitausgedehnten Sümpfe, Moräste und nasse Wiesen 
bedingt, an welchen Örtlichkeiten er seine Nahrung in ungeheuren 
Massen vorfindet. Wo keine Sümpfe, Moräste, keine nassen Wiesen 
und überhaupt kein Wasser vorhanden ist, dort ist kein Frosch 
und auch kein Storch ! 

Seine Horste werden zuweilen sehr hoch und sie bieten den 
Haus- und Feldsperlingen, sowie den Hausrotschwänzchen die 
denkbar günstigsten Nistgelegenheiteu. Ich habe auch die Be- 
obachtung — in Seralin, in Syrmilu — gemacht, wenn der Storch 
die junge Brut eines solchen Aftermieters in seinem eigenem Horste 
entdeckt und er dieselbe erwischen kann, dafs er ohne weiteres 



— 121 — 

ein Junges nach dem anderen mit seinem hierzu sehr praktischen 
Schnabel hervorzieht, verzehrt oder seinen eigenen Jungen zuträgt 
respektive vorwürgt. 

Es ist auch eine falsche Ansicht — oder sollte das gar eine 
wahrhctfte Beobachtung sein? — dafs der Storch seiner flüssigen 
Exkremente sich dadurch entledigt, indem er dieselben zwischen 
den Beinen nach vorne spritzt. Ich habe das Gegenteil gefunden 
und vielfach beobachtet, dafs er dies ebenso nach rückwärts tut 
wie jeder anderer Vogel. 

Der Storch wird in Serbien weder gejagt noch sonst irgend- 
wie verfolgt, der Bauer nötigt ihn zuweilen durch Anlage eines 
Nistplatzes zum Bleiben. Den vermeintlichen Nutzen, den er 
schafft, den sollte man vielleicht doch besser unter die Lupe nehmen! 

Lants argentatus michahellesi Bruch. 
Die südliche Silbermöwe ist Brutvogel auf der Insel „Ada 
Cigamlije" bei Belgrad. 

Brutyerhältnisse in der Saale-Niederung um Bernburg. 

Von H. Oberbeck. 

Die Niederung der Saale in der Umgebung Bernburgs weist 
in ornithologischer Hinsicht manches Eigenartige auf. Im allge- 
meinen nur etwa 1 km breit, erweitert sich das Saaletal an ge- 
wissen Stellen nördlich und südlich der Stadt, wo der Flufs sein 
Bett vor Zeiten verlassen hat und nun rückständige Altwässer 
vorhanden sind, nicht unerheblich. Hier besonders finden sich 
neben Wiesen und Äckern gröfsere Komplexe von Buschwald, in 
dem Eiche und Rüster bei weitem dominieren, die Esche ziemlich 
stark vertreten ist. Buche und Birke nur sehr vereinzelt vorkommen, 
und Nadelhölzer fast völlig fehlen. In jüngster Zeit sind einige 
kleine Fichtenschonungen angelegt worden, doch darf an ihrem 
Emporkommen gezweifelt werden. Die Saalufer sind zwar meist 
nicht hoch, aber überall ziemlich steil abfallend, flache sandige 
und kiesige üferstellen sind kaum vorhanden. Vielfach sind die 
Ufer mit Arundo phragmitis L. bestanden, doch immer nur in 
Partien von geringer Ausdehnung. Dagegen sind sie häufig mit 
umfangreicheren Anlagen von Weidenhägern eingefafst, und auch 
alte Kopfweiden sind in Menge zu finden. Der Buschwald liegt 
beinahe ganz im Überschwemmungsgebiete. Zwischen den meist 
schon dicht stehenden Hochstämmen drängt kräftig treibendes 
Unterholz von Rüster, Hasel, Hartriegel und Hornstrauch, unter- 
mischt mit Schwarz- und Weifsdorn, Rosen- und Brombeergesträuch 
empor. Die Lücken, welche das Unterholz läfst, werden in der 
wärmeren Jahreszeit von Stauden ausgefüllt, die in dem frucht- 
baren tonigen Alluvialschlick äufserst üppig gedeihen. Während 
im ersten Frühjahr die rot und weifs blühende Corydalis cava Sm. 
ausgedehnte Blumenteppiche bildet — ein bezaubernder Anblick — , 



— 122 — 

treten später namentlich gewisse Kruciferen, Umbelliferen und 
Kompositen in ungeheuren Mengen auf. Bärenklau, Kälberkropf 
und Kerbel, Diesteln, Karden, Kletten wuchern in Massen und 
erreichen oft eine fabelhafte Höhe, Hopfenranken und meterhoch 
kletternde Stengel des Galium aparine L. vervollständigen das 
Gewirre; die Brennesseln bilden vielfach mannshohe Wälder; und 
so haben in den Sommermonaten die doch immer nur schmalen 
Bestände des Buschwaldes fast etwas Urwaldartiges. Berücksichtigt 
man noch, dafs sowohl die Gestelle, welche die Büsche durch- 
schneiden, wie auch die angrenzenden Wiesen vielfach mit älteren 
Obst-, namentlich Apfelbäumen bestanden sind, dafs ferner nicht 
nur die Körnerfrosser hier eine reichbesetzte Tafel finden, sondern 
dafs auch manche von den Vögeln begehrte Insektenarten, z. B. 
die Raupen von Cheimatobia brumata L., alljährlich in ungetnessener 
Zahl vorhanden sind, so wird man zugeben, dafs hier eine Reihe 
von günstigen Umständen zusammenkommt, um für gewisse Vogel- 
arten ein ideales Brutgebiet herzustellen. 

In der Tat wird sich selten irgendwo auf kleinem Räume 
eine solche Fülle von Brutstätten finden, wie zur geeigneten Zeit 
in diesen Büschen. Auf Schritt und Tritt stöfst man auf Nester 
von Tiirdus merida^) und niiisicns\^) Erithacus luscinia; Sylvia 
atricapilla, cnrruca, sylvia, Simplex und nisoria — letztere mehr 
an höher gelegenen Stellen, insbesondere auch in einzelnen Ge- 
büschgruppen an den Hängen des Saaltales; ferner von Hippolais 
hippolais, Emheriza citrinella, Lanius collurio, Acanthis canna- 
hina, Chloris chloris, Fringilla coelebs und Carduelis carduelis. 
Der Buchfink baut hier sehr gern auch in das Gebüsch des Unter- 
holzes, während der Stieglitz die Randbäume an den Schneisen 
bevorzugt. Überaus häufig ist Troglodytes troglodytes ; es gibt 
kaum eine verborgener stehende zur Reh- oder Fasanenfütterung 
dienende Strohhürde, unter deren Dach sich nicht sein Nest ein- 
gefügt fände. Eine eigenartige Vorliebe bewies er auch für die 
Schleifen, welche die Förster in schlanke Triebe des Unterholzes 
machen, um die Grenzen der verpachteten „Graskabeln" ^) zu be- 
zeichnen; ich habe einmal im August beim Durchgange durch 



^) Bezeichnungen nach„Reichenow, Kennzeichen derVögelDeutschlands." 
2) T. musicus fand ich hier einmal als Bodenbrüter; Herr 0. Boerner 
hat diese Drossel bei Köthen mehrfach so nistend angetroffen. Auch 
Linola cannahina hatte einmal, allerdings nicht in der Saalaue, sondern 
in der angrenzenden Hochebene sein Nest an den Rand eines Hohlweges 
gestellt, obwohl nicht weit davon geeignete Büsche und Bäume standen. 
Sehr merkwürdig war auch ein Nest des letzteren am Badetzer Teiche, 
das ganz wie die Nester von Äcrocephalns schoenobaenus und aqua- 
iiciis in ein Seggenbüschel gesetzt worden war. 

^) Seit einigen Jahren hat die Forstverwaltung das Verpachten, 
namentlich in Rücksicht auf die zahlreichen beim Ausraähen zu Grunde 
gehenden Fasanennester aufgegeben. 



— 123 — 

einen der gröfseren Büsche sieben, damals mit Ausnahme eines 
schon verlassene Nester des Zaunschlüpfers in solchen Schleifen 
gefunden. 

Sehr gemein sind auch Fhylloscöpus riifus und trochilus; 
ersterei ganz besonders in Jahren, in denen Rückstände gröfserer 
Hochwasser sich am Fufse der Bäume gehäuft haben, die er gern 
zur Anlage seines Nestes benutzt. Sonst habe ich letzteres auch 
häufig in breitblättrigen Grasbüscheln stehend gefunden. Die An- 
passungsfähigkeit dieses Vogels an die mannigfaltigsten Verhält- 
nisse scheint auch jetzt, wo die einseitige Ansicht betreffs seines 
ausschliefslichen Brütens im Nadelholze widerlegt ist, immer noch 
unterschätzt zu werden. Er bedarf durchaus keines trockenen 
Bodens, sondern nistete bei uns oft an Stellen, von denen das 
Hochwasser erst unlängst zurückgetreten war. i) 

Nicht eben selten, wenn auch jahrweise in wechselnder An- 
zahl findet sich die Heckenbraunelle ein. Bei dem Mangel an 
Nadelholz führt ihr frühes Brüten bisweilen zur Wahl eigenartiger 
Nistplätze. So fand sich das Nest einmal auf einem gröfseren 
Haufen der oben erwähnten Überschwemmungsrückstände ganz 
frei stehend, so dafs die leuchtend blauen Eier geradezu verblüffend 
auf das Auge wirkten. Es war mir nach dieser Erfahrung er- 
klärlich, dafs im Frühjahr mehrfach die Schalen ihrer von Raub- 
krähen geplünderten Eier auf den Wegen herumlagen. Ein anderes 
Nest dieses Vogels stand in der flachen, durch Pflanzenwuchs 
etwas verdeckten, weiten Höhlung einer alten Steinmauer, war 
aber dabei ganz so kunstvoll gefertigt und zierlich ausgestattet, 
wie die freistehenden Nester. 

Erithacus rubecidus, Äegithalus caudatus, Motacilla alba, 
Anthus trivialis, Muscicapa grisola, Orioliis oriolus sind ständig, 
wenn auch nicht so zahlreich vertreten, wie die vorher genannten; 
auch Lanius Senator kommt vereinzelt vor. Turdus pilaris fehlt 
in keinem Jahre, nistet aber hier kaum noch gesellschaftlich, 
sondern meist vereinzelt in hohen Gabelästen älterer Eschen oder 
Eichen, seltener niedrig auf einem Obstbaume. Serimts hortu- 
lanus, der z. B. bei Dessau nicht selten ist, scheint noch nicht bis 
zu uns vorgedrungen zu sein. 

Besondere Erwähnung verdienen die riesigen Brutkolonien 
von Corvits frugüegus in drei verschiedenen Büschen, jede aus 
vielen Hunderten von Paaren bestehend. Die Nester stehen meist 
auf hohen Eschen und alten Eichen, wo man dann stellenweise 



1) Auch die Behauptung Naumanns, dafs sein Nesteingang immer 
mehr nach oben gerichtet sei als bei Vh. trochilus und man die Eier 
in der Nestmulde leichter sähe, als bei diesem, kann ich nicht unbedingt 
bestätigen; ich habe bei den zahlreichen rM/ws-Nestern, die ich fand, in 
dieser Beziehung bedeutende Unterschiede wahrgenommen und andererseits 
in einem Neste von trochilus die Eier flacher und offener, als in irgend 
einem n</ws-Neste liegend gefunden. 

8* 



— 124 — 

ein paar Dutzend auf einem einzigen Baume zählen kann. Dafs 
trotzdem das Brutgeschäft der anderen Vögel, besonders auch der 
Sänger, durch die zahllosen Saatkrähen nicht ungünstig beeinflufst 
wird, geht wohl schon aus dem bisher Gesagten zur Genüge her- 
vor. In einem einzelnen Falle wurde allerdings in einem Saat- 
krähenneste ein dorthin verschlepptes noch unversehrtes Rebhuhnei 
gefunden. Wie verdient sich diese Vögel sonst machen, erhellt 
daraus, dafs der Maikäfer hier fast nur noch der Sage nach be- 
kannt ist. 

Dagegen richtet Corvus corone, bezw. ein ziemlich dunkel 
gefärbter Bastard von corone und cornix besonders unter den Eiern 
von Anas boschas und Fhasianus colchicus arge Verwüstungen 
an. Man trifft oft genug die ausgesoffenen Fasanen-Eier dutzend- 
weise, immer wenige Schritte von einander liegend. Der Fasan 
ist aber auch in aufsergewöhnlicher Zahl vertreten. Von Tauben 
ist Columba palumhus besonders häufig, während ü. turtur fehlt. 
Garrulus glandarius findet sich nur auf dem Zuge sehr zahlreich 
ein und Fica pica habe ich hier nur einmal im Winter angetroffen. 
üpupa epops war füher Brutvogel in der Saalaue, scheint es aber 
seit Jahren nicht mehr zu sein. 

An Eulen kommen Asio otus, Athene noctua, Syrnium aliico 
vor. Von Falconiden ist Cerchneis iinmmcula gemein, demnächst 
auch JButeo biiteo nicht selten. Vereinzelt horsteten Milvus milvus 
und Jcorschnn, Falco subbuteo und Accipüer nisus. Für die gröfseren 
Raubvögel sind die Buschwaldungen doch nicht ausgedehnt genug. 
In die, wie erwähnt ziemlich steil abfallenden, wenn auch nicht 
hohen Saalufer gräbt hier und da Alcedo ispida seine Brutröhre. 
Diejenigen von Riparia riparia findet man hier nicht, wohl aber 
in einigen Erdausstichen und vielfach in den benachbarten Stein- 
brüchen der Hochebene. Tringoides liypoleiicus habe ich an den 
Flufsufern in der Brutzeit beobachtet, wenn ich auch sein Nest 
nicht auffand. Dagegen sind in der näheren Umgebung Bernburgs 
die Ufer nirgends so flach und kiesig, wie sie Charadrius dubius 
beansprucht. Auch die Gattungen Larus und Sterna sind als 
Brutvögel gar nicht vertreten. 

An geeigneten Stellen in der Nähe der Saale fehlen Emberiza 
schoeniclus und Locusiella naevia nicht. Auch .Erithacus cyanecula 
brütet hier. So beobachtete ich zu Anfang Juni dieses Jahres ein 
prächtiges Männchen von E. wolß-, es safs mit Futter im Schnabel 
nur etwa fünf Schritte von mir an einem Rohrstengel, offenbar 
im Begriff, zu Neste zu gehen, was es aber lange Zeit nicht wagte, 
da es sich beobachtet fühlte, und liefs sich daher sehr schön be- 
trachten. Leider wufste es dann so gewandt im Röhricht zu 
verschwinden, dafs es mir nicht gelang, das Nest aufzufinden. 

Von Rohrsängern sind an den Saalufern Acrocephnhis palustris 
und streperus so häufig, dafs in manchen Gegenden die Nester 
nur einige Schritte von einander entfernt stehen. Das von palustris 
hängt in der Regel in den Brennesseln, welche die Weidenhäger 



— 125 — 

durchsetzen oder die Rohrbestände einfassen, bisweilen wird es 
auch an Rohrstengel und schlanke Weidentriebe angeflochten. 
An letzteren findet man auch ausnahmsweise das Nest von streperus ; 
sonst bevorzugt er die Rohrstengel. Nach Naumann hängt sein 
Nest an diesen stets über Wasser. Bei den vielen Nestern, die 
ich z. B. am Badetzer Teich sah, traf dies fast ausnahmslos zu. 
Allein hier an der Saale, wo besonders bei dem niedrigen Wasser- 
stand der letzten Jahre das Rohr meist auf trockenem Boden stand, 
trifft man das Nest viel seltener über Wasser, ja manchmal um 
ziemliche Strecken von letzterem entfernt. Von 36 Nestern, betreffs 
deren ich mir in den letzten Jahren Aufzeichnungen machte, 
standen 25 auf dem Lande, 8 über Wasser und 3 eben an der 
Grenze von beiden. Vereinzelter brütet an den Saalufern Acro- 
cephalus arundinaceus^ einerseits wohl, weil dieser Vogel sein 
Nest meist über Wasser stellt, andererseits, weil ihm die hier vor- 
kommenden Rohrbestände nicht umfangreich genug sind. An 
einigen Altwässern, die damit reichlicher bewachsen sind, ist er 
häufiger. Diese Altwässer bieten auch Gallinula cMoropus^ Fulica 
atra, Balhis aquaticus, Ortygometra porsana, Anas querquedula 
und Colymhus nigricans geeignete Niststätten, besonders aber Anas 
hoschas^ der die zahlreichen alten Kopfweiden au den sumpfigen 
Ufern sehr behagea. Auf einer der letzteren fand ich übrigens 
einmal auch das Nest von Gallinula chloropus in etwa 2 m Höhe. 

Dafs der Kuckuck in einer Gegend mit so vielen ihm zu- 
sagenden Nestern gern verweilt, ist erklärlich. Von 10 verschiedenen 
Kuckucksweibchen, von denen ich in den letzten sieben Jahren 
eine gröfsere oder geringere Zahl von Eiern auffand, bevorzugten 
4 ständig Lanius collurio^ eins Acrocephalus streperus, eins Acro- 
cephalus palustris, zwei Sylvia nisoria, eins Sylvia siniplex, eins 
legte das eine Mal in das Nest von S. Simplex^ das andere Mal 
in das von S. curruca. In den vielen Nestern von Troglodytes 
troglodytes, die doch sonst gern vom Kuckuck angenommen werden, 
habe ich hier das Ei bisher niemals gefunden. 

In eigenartiger Weise werden die Brutverhältnisse der in der 
Nähe des Erdbodens oder im niedrigen Unterholz nistenden Vögel 
durch den Wasserstand der Saale beeinflufst. Wenn auch ein spät 
im Frühjahr eintretendes Hochwasser Hunderte von Nestern ver- 
nichten kann, so sind andererseits gründliche Überschwemmungen 
der Buschwaldungen sehr wünschenswert. Erstens geben die 
massenhaften Rückstände, die nicht nur am Boden, sondern auch 
in den Zweigen des Unterholzes hängen bleiben, gerade den früh 
brütenden Sängern eine vorzügliche Deckung. Dann aber vernichten 
bedeutende Hochwasser diejenigen Vierfüfsler, die, allerdings nur 
indirekt, als die schlimmsten Vogelfeinde in unseren Büschen 
gelten können: die wilden Kaninchen. Bleiben, wie es in den 
letzten Jahren der Fall war, gröfsere Überschwemmungen aus, so 
vermehren sich diese Nager dermafsen, dafs sie stellenweise junges 
Unterholz kaum noch aufkommen lassen, besonders da auch bei 



— 126 — 

dem vielen Frettieren in den Auenwäldern ein Niedertreten der 
jungen Triebe unvermeidlich ist. Grade die niedrigen Büschchen 
werden aber von vielen Sängern beim Brutgescbäft bevorzugt. 
In der Tat haben die in dieser Hinsicht ungünstigen Verhältnisse 
der letzten Jahre eine deutliche Abnahme der Nester namentlich 
bei den Gattungen Fhylloscopus und Sylvia zur Folge gehabt. 

Nicht ganz so günstig, wie für die frei nistenden Vögel sind 
die Verhältnisse für die gröfseren Höhlenbrüter. Für Coracias 
garruhis und Dryocopus martius^) sind vermutlich die Reviere nicht 
ausgedehnt genug. Aber auch die anderen Spechtarten sind nicht 
besonders zahlreich, was neben dem Mangel an weichen Holzarten 
wohl der Forstkultur zuzuschreiben ist. Daher herrscht in dem 
eigentlichen Buschwalde für die Höhleubrüter entschiedene Woh- 
nungsnot. Dieser wird eiuigermafsen dadurch abgeholfen, dafs 
zahlreiche alte Kopfweiden vorhanden sind und dafs in den anfangs 
erwähnten Obstplantagen, wie auch unter den Apfelbäumen, welche 
die Gestelle einfassen, sich recht viel ältere Exemplare mit gröfseren 
und kleinereu Höhlungen befinden. (Leider sind in letzter Zeit 
manche davon verschwunden). Da aber diese Höhlungen, vor 
allem die gröfseren, sich meist in den wenig mehr als 2 Meter 
hohen Hauptstämmen befinden, so haben sich hier auch solche Arten, 
die sonst gern in beträchtlicher Höhe brüten, den Verhältnissen 
angepafst und nisten tiefer, als sonst. Während anderwärts z. B. 
ein gelegentlich vorkommendes niedriges Brüten von Columha 
oenas als merkwürdige Ausnahme erwähnt wird, ist es hier ge- 
radezu das Normale; ich habe diese Taube an einem Dutzend 
verschiedener Stellen, teils iu hohlen Weiden, teils in den erwähnten 
Apfelbäumen, einmal auch in einer Eiche so niedrig nistend au- 
getroffen, dafs das Einflugloch nur in 0,r> bis 1,6 m Höhe über 
dem Boden lag. Die Höhlen waren teilweise recht tief, dabei aber 
die Eingänge bei einigen so weit, dafs der brütende Vogel deut- 
lich sichtbar war. 

Ganz in gleicher Weise, in Höhlen der Apfelbäume in der 
Höhe von l bis 1,5 m brütete Colaeus monedula in drei Fällen. 
Bei zweien der Nester konnte mau auch hier die Eier liegen sehen. 
Auch bei Sturnus vulgaris lag iu den Obstplautagen der Zugang 
zu drei Bruthöhlen nur in 1,2; 1,6 und 1,8 m Höhe. Die eine 
derselben war so wenig geräumig, dafs sie sonst nur von Farus- 
Arten besetzt war; das vollzählige Gelege des Stares bestand hier 
nur aus 4 Eiern, ein weiteres Ei wäre wohl auch kaum unter- 



^) Vom Schwarzspecbt haben sich im vergaugenen Jahre mehrere 
Paare deu ganzen Winter über bei uns aufgehalten, wohl dadurch an- 
gelockt, dafs eine ziemliche Anzahl von Rüstern durch Eccoptogaster 
scolytns (Hbst.) zu Grunde gerichtet und nun mit dessen Larven geradezu 
gespickt war. Auch in diesem Jahre haben sich wieder einige dieser 
Vögel eingefunden, die sonst hier zu den gröfsten Seltenheiten gehörten. 



— 127 — 

zubringen gewesen. Eritliacus phoenicurus, Parus palustris sub- 
palustris, Parus maior und caeruleus^ Certhia f amiliar is^ Passer 
montanus, Mtiscicapa atricapilla, lynx torquilla finden teils in 
den Kopfweiden, besonders aber in den kleineren Höhlen der Obst- 
bäume gute Nistgelegenheit und sind alle zahlreich vorhanden; 
seltener ist Sitta caesia. Dabei nimmt auch P. caeruleus^ von 
der Naumann ausdrücklich betont, dafs sie nur hochliegende 
Höhlungen wählt, hier mit niedrigen von 1 bis 2 m vorlieb; 
einige Male stand ihr Nest sogar in Baumlöchern und in einer 
verfallenen Steinmauer nur etwa 20 cm über dem Erdboden. Im 
alten Gemäuer der Saalaue brüten auch einzeln die in der Hoch- 
ebene viel häufigeren Saxicola oenanthe und Erithacus titys, von 
denen letztere gleichfalls vielfach unter Mannshöhe nistend an- 
getroffen wurde. In den Wiesen und Äckern der Saale-Niederung 
sind als Brutvögel Pratincola ruhetra, Galerida cristata, Alauda 
arvensis, Budytes flavus, Crex crex, spärlich Coturnix coturnix 
und Vanellus vanellus vertreten. Sehr häufig ist Perdix perdix. 

In 'auffallendem Gegensatze zu der schmalen, nirgend über 
3 km breiten Saalaue — die vorstehenden Angaben beziehen sich 
auf Gebiete derselben, die etwa 7 km im Norden und 9 km im 
Süden Bernburgs umfassen , — steht die angrenzende Hochebene. 
Hier, wo sich, von einigen kleineren Quertälern abgesehen, aus- 
schliefslich weite Ackerbreiten, meist von ausgezeichneter Qualität 
aneinanderreihen, sind ja natürlich einige der im Saaletal erwähnten 
Arten, wie Alauda arvensis, Galerida cristata, Emheriza citrinella, 
Perdix perdix in Unzahl vorhanden. Es kommen auch, abgesehen 
von den in der Niederung nicht ganz fehlenden Arten Passer 
domesticus, Delichon urbica, Hirundo riistica noch einige wenige 
Arten, z. B. Apus apiis^ Emheriza calandra und hortulana^ Otis 
tarda hinzu. Aber im allgemeinen ist doch hier die Ornis sehr 
artenarm. 

Dafs auch in der Saalaue selbst eine gewisse Einseitigkeit 
herrscht, die teils durch die geringe Ausdehnung der Waldungen, 
dann aber durch die Feuchtigkeit des fetten Bodens und den damit 
zusammenhängenden Mangel namentlich an Nadelhölzern bedingt 
wird, läfst sich nicht leugnen. Es fehlen ihr deshalb z. B. Turdus 
viscivorus, Uegulus regulus und ignicapillus, Parus cristatus mi- 
tratus und ater, Lidliila arborea, Caprimulgus europaeus als 
Brutvögel ganz. Aber doch kann man diesen Teil nicht eigentlich 
arm an Arten nennen. Das, was ihn namentlich auszeichnet, ist, 
wie ich am Schlüsse noch einmal hervorheben möchte, die enorme 
Zahl von Individuen, in der die meisten dieser Arten vorhanden 
sind, dann aber gewisse Eigenheiten im Brutgeschäfte, die aus einer 
Anpassung an die besonderen Verhältnisse hervorgegangen sind. 



— 128 — 

Über das Wiegen der Vögel im Fleische. 

Von Bernhard Hantzsch. 

Wie wichtig sorgfältige Etikettierung bei Anlage von Vogel- 
sammlungen ist, braucht an dieser Stelle nicht besonders hervor- 
gehoben zu vverden. Zweifellos steigert sich der Wert eines jeden 
Balges, wenn ihm aufser den notwendigsten Angaben noch Mit- 
teilungen über Gesamtlänge des Vogels im Fleische, Flugbreite, 
Verhältnis zwischen Schwanz und Flügeln, vielleicht auch die 
Schwanzlänge selbst, beigefügt sind, da diese Zahlen nach dem 
Abbalgen des Vogels nicht mehr mit völliger Richtigkeit bestimmt 
werden können. Natürlich mufs in einheitlicher, ev. besonders 
vermerkter Weise gemessen werden. Wer etwas geübt ist, nimmt 
diese Mafse in wenigen Minuten und notiert sie nebst Angaben 
über Färbung der Iris, des Schnabels, der Füfse und etwaiger 
nackter Körperstellen, sowie auffälliger anatomischer Funde auf 
der Etikette. Besonders der Sammler seltener und wenig bekannter 
Objekte sollte sich die geringe Mühe nicht verdriefsen lassen, die 
nur ihm zugängigen Notizen aufzuzeichnen. 

Es erscheint mir aber weiter von Bedeutung, auch Gewichts- 
messungen der Vögel im Fleische vorzunehmen und das nach 
dem Abbalgen nie wieder zu erlangende Ergebnis auf der Etikette 
zu vermerken. Ebenso wertvoll dürfte es sein, die Vollgewichte 
von Vogeleiern zu notieren. Die wenigsten wissenschaftlichen 
Sammler und Reisenden haben dieses Moment gewürdigt, wodurch 
bedeutungsvolles Material verloren gegangen ist. Sorgfältige Mit- 
teilungen in dieser Hinsicht gibt jedoch z. B. 0. Heinroth in der 
Veröffentlichung seiner ornithologischen Ergebnisse der I. Deutschen 
Südsee-Expedition (vergl. Journal für Ornithologie 1902, S. 393). 

Die Gewichtsmessung ist eine keineswegs unwesentliche 
Ergänzung der übrigen Mafse. Sie läfst in vielen Fällen die 
wirklichen Körperverhältnisse verschieden befiederter Vogelarten 
deutlicher erkennen, als eine Beschreibung es tut. So steht der 
langgeschwingte Kuckuck mit 105—135 g Gewicht trotz seines 
meist sehr reichhaltigen Fettansatzes hinter den starkknochigen 
und muskulösen kleineren Falken, die ihm in der Gröfse so 
ähneln, aber im allgemeinen nicht unter 200 g wiegen, erheblich 
zurück. Auch die robustere Turteltaube mit ca. 170 g überragt 
ihn in dieser Hinsicht. Der wegen seines starken Kopfes und 
Schnabels so kräftig erscheinende grofse Buntspecht {Dendrocopus 
niaior) besitzt mit ca. 80 — 90 g doch nur das gleiche Gewicht 
wie der Star und das getüpfelte Sumpfhuhn (Ortygometra porzana)^ 
steht aber hinter der Schwarzamsel {Turdus merula) noch etwas 
zurück. Ungefähr 60 g wiegen Ziegenmelker {Caprimulgus eiiro- 
paens)^ Wasseramsel {Cificliis merula), Seidenschwanz {Bomhycilla 
garrula und Grauammer {Emheriza calandra), die doch recht 
verschieden grofs aussehen. Die langgestreckten, weitklafternden 
Seeschwalben sind teilweise nicht schwerer als die kleinen Strand- 



— 129 — 

läufer. Ich mafs Exemplare von Hydrochelidon nigra (durch- 
schnittlich 55 g), die mit 50 g dasselbe Gewicht wie etwas wohl- 
genährte Alpenstrandläufer (Trtnya alpina) besafsen. Wie viel 
kraftvoller gebaut der Mauersegler {Apus a2ms) gegenüber der 
ßauchschwalbe {Hirundo rustica) ist, zeigt der Vergleich des 
Gewichtes beider: ca. 42 und 20 g. Der kleine Zaunkönig über- 
ragt mit 9—12 g doch noch die viel zartere Schwauzmeise (7 — 8 g) 
und ist doppelt so schwer als das Goldhähnchen (4,5 6 g). — 
Interessant sind auch die Gewichtsverschiedenheiten zwischen 
jungen und alten Vögeln (z. B. selbständiger junger Star Ö4, alter 
ca. 85 g) und zwischen den Geschlechtern, auch wenn diese in 
den Mafsen übereinstimmen (ich wog z. B. Goldregenpfeifer-Brut- 
männchen mit 195 — 215, ? mit entwickeltem Eierstocke bis 275 g). 
Natürlich schwankt das Gewicht desselben Vogels danach, ob Kropr 
und Magen gefüllt oder leer sind, es wechselt nach der Ver- 
schiedenheit des physischen Zustandes, in dem sich das Tier 
befindet (Fortpflanzung, Mauser, Zug), wie überhaupt nach den 
Nahrungsverhältnissen, Jahreszeiten u. s. w. In allen Fällen aber 
ist eine Beachtung des Gewichtes von Bedeutung für das Ver- 
ständnis des Vogels als Individuum und als Artzugehöriger. 

Ich habe deshalb in den letzten Jahren die Wägung von 
4 — 500 Vögeln der verschiedensten Arten, von der Gröfse des 
Goldhähnchens bis zu der des Schwans, ausgeführt und vermerkt, 
mufste diese freilich in andern Fällen unterlassen, wenn mir auf 
Exkursionen und Reisen eine geeignete Wage fehlte. Für feinere 
Gewichtbestimmungen von kleinen vollen Eiern und den kleinsten 
Vögeln, bis zu etwa 50 g, bedient man sich wohl am zweck- 
mäfsigsten einer empfindlichen zweiarmigen Wage, die samt den 
nötigen kleinen Gewichten auch auf Keisen ohne Belästigung 
mitgeführt werden kann. Zu etwas gröfseren und gröberen 
Wägungen, bis etwa 250 g, benutzte ich öfters eine sogenannte 
Briefwage, doch gelang es mir trotz verschiedener Nachfragen in 
Wagenbauanstalten nicht, eine wirklich praktische, kleine, leichte 
und doch genügend genau zeigende Reisewage für gröfsere 
Beschwerungen zu finden. Endlich erbot sich, zunächst nur aus 
Interesse an der Sache, die Spezialfirma für Wagen und Gewichte, 
Hugo Keyl, Dresden-A., mir auf Grund meiner speziellen Angaben 
und Wünsche eine für den genannten Zweck geeignete Wage zu 
konstruieren. Diese auf das sorgfältigste überlegte Konstruktion 
gelang ausgezeichnet, und ich weise auf sie hin, um vielleicht 
anderen Reisenden und Forschern besonders in Gebieten, wo eine 
gelegentliche Benutzung fremder kaufmännischer Wagen ausge- 
schlossen ist, damit zu dienen. Ich habe die Wage wiederholt 
auf kleineren Exkursionen mitgeführt und freue mich, sie dieses 
Jahr auf meiner ornithologischen Reise in Labrador in reichlichere 
Benutzung zu nehmen. 

Die Wage ähnelt einer römischen Schnell- oder Laufgewichts- 
wage. Man kann auf ihr von 1 — 7000 g ohne jedes Gewicht 



— 130 — 

wiegen. Sie ist aus hartgehämmertem reinen Aluminium herge- 
stellt, Achsen und Lager sind aus bestem englischen Stahle und 
genau justiert. Sie hat eine Länge von nur 86 cm und ein Ge- 
wicht von 450 g. Zur Wägung kleinerer Lasten bis 500 g (für 
meine Zwecke also besonders volle Vogeleier und kleinere Vögel) 
steht eine 11 cm grofse ovale Schale zur Verfügung; gröfsere 
Gegenstände sind in Schlingen aus Darmsaite aufzuhängen, da des 
ßaumes wegen von einer schwereren Schale abgesehen wurde. 
Vorspringende und scharfe Teile sind gänzlich vermieden, sodafs 
man die Wage bequem im Rucksacke tragen kann. Zur Benutzung 
wird sie am besten an einem dafür bestimmten Messinghaken 
aufgehängt, doch gestattet ihre Leichtigkeit auch ein Wägen in 
freier Hand. Um auf dem kurzen Balken die in 4 Skalen ange- 
ordnete Gewichtsteilung unterzubringen, machte sich ein Verlegen 
des Drehpunktes (der Mittelachse) nötig. Dieses Umschalten ist 
sehr einfach auszuführen, und man kann mit Hilfe der ersten 2, 
auf einer Seite des Balkens angebrachten Skalen von 1 — 500 g 
und von 200 — 1100 g ohne Umschaltung wiegen. Jedoch mufs 
bei Benutzung der Skala von 200 — 1100 g auf die Messingschale 
verzichtet werden, die dann durch eine sinngemäfse Anordnung 
mit als Gewicht dient. Bei Lasten von 1100 — 3400 g wird auf 
Lagerung 2 und von 3000 — 7000 g auf Lagerung 3 umgeschaltet. 
Die Entfernung der einzelnen Teilstriche beträgt ca. 5 mm; alle 
50, 100 resp. 500 g sind die Gewichtswerte in Zahlen angegeben, 
doch lassen sich Teile dieser Zwischenräume bei der günstigen 
Empfindlichkeit recht genau bestimmen. — Genannte Firma liefert 
diese Reisewage, nachdem die Konstruktionsarbeiten bei Anfer- 
tigung des ersten Exemplars ausgeführt und einige kleine Ver- 
änderungen, die ich nach praktischer Anwendung wünschte, vor- 
genommen sind, zum Preise von 50 M. 



Corvus corax islandiciis subsp. nov. 

Von Bernhard Hantzsch. 

Unter einigen ornithologischen Sendungen aus Island von 
Herbst 1905 bis Frühjahr 1906 erhielt ich auch 25 dortige Raben, 
die als Standvögel im weiteren Sinne über die ganze Insel ver- 
breitet, in manchen Gegenden sogar ziemlich häufig sind. Nach 
sorgfältigem Vergleiche dieser mit Corvus coraa- Formen aus anderen, 
besonders aus benachbarten Gebieten, an der Hand von Bälgen 
und Literatur, mufs ich in dem isländischen Raben eine wohlge- 
kennzeichnete Subspezies erblicken. Herr Pastor 0. Kleinschmidt, 
einer der besten Rabenkenner, stimmte meiner Diagnose nach 
Untersuchung von 8 ihm zugesandten Exemplaren bei und er- 
klärte die Vögel, speziell im Vergleiche mit grönländischem und 
färöischem Materiale, als eine „ausgezeichnete Form." 



— 131 — 



Diagnose (alter Vogel): Federglanz, besonders auf dem 
Rücken, nicht blauviolett, sondern deutlich matt blaugrün. 
Der spiegelnde Federkern, innerhalb der weitstrahligen Federsäume, 
nach der Federspitze zu ziemlich scharf eckig, nicht rundlich. A.n 
der Federbasis, besonders deutlich bei den Brustfedern, ist das 
"Weifs sehr ausgedehnt und, wie wohl bei allen Nordländern, viel 
heller als bei Mitteleuropäern, ebenso hell wie bei den Färöern, 
aber weniger scharf von dem Schwarz abgegrenzt als bei diesen. 
Mafse recht variierend, nicht wesentlich von denen anderer Euro- 
päer abweichend, jedoch kaum die Nordamerikaner (Vergl. Ridgway, 
Birds of North- and Middle America III, p. 259) erreichend. 

Mafse ausgefärbter Vögel (in Millimetern): 



Nr. 


Geschl. 


Flügel 


Gesamt- 
länge *) 


Schwanz^) 


Schabel- 
höhe 8) 


Schnabel- 
länge *) 


Lauf. 


l 


a 


452 


695 


280 


30 


74 


68 


2 


s . 


445 


670 


275 


30 


72 


69 


3 


s 


437 


665 


262 


29 


75 


69 


4 


<s 


435 


640 


268 


29,5 


74 


68 


5 


6 


430 


680 


290 


30,5 


72 


66 


6 


<s 


426 


660 


• 270 


31 


74 


67 


7 


<s 


424 


670 


265 


30 


72 


69 


8 


s 


423 


650 


261 


29 


70 


69 


9 


<s 


420 


660 


268 


30,5 


73 


66 


10 


a 


420 


— 


248 


29 


71 


64 


11 


(j 


414 


660 


265 


29 


71 


62 


12 


s 


410 


630 


250 


27,5 


66 


61 


13 


9 


434 


690 


280 


31 


74 


68 


14 


9 


424 


„ 


260 


26 


69 


66 


15 


? 


422 


670 


268 


30 


71 


66 


16 


9 


422 


— 


258 


29 


72 


69 


17 


9 


420 


665 


265 


34 


65 


65 


18 


^ 


418 


650 


260 


30 


69 


65 


19 


9 


415 


645 


280 


30 


68 


66 


20 


C 


41ö 


— 


250 


28,5 


71 


64 


21 


9 


414 


665 


268 


29,5 


71 


66 


22 


? 


414 


635 


260 


28 


69 


65 


23 


5 


413 


665 


268 


28,5 


75 


64 


24 


9 


405 


— 


248 


28 


67 


68 


25 


5 


396 


— 


245 


26 


66 


62,5 



1) Am halbfertigen, weichen Balge gemessen. 

2) Von der Spitze der längsten Feder bis zur Wurzel der seitlichsten. 

3) Am Grunde. 

*) Mit Zirkel gemessen. 



— 132 — 

Über seltene OSste in Böhmen berichtet 0. Jan da im 
Ornithol. Jahrbuch Heft 2 1906: Anfang Dezember vergangenen 
Jahres waren bei Prager Vogelhändlern einige Acanthis flavirostris 
zu sehen; am 2. Dezember wurde Emheriza cia bei Prag beobachtet, 
und am folgenden Tage wurden 14 Männchen der Art gefangen. 



Sitta dresseri spec. nov. 

Von N. A. Sarodny und S. A. Batorlin. 

^ßitta spriaaa''^ apud Blanford „Eastern Persia" II, 1876 
p. 223; id. apud Sarudny „Vög. Ost. Pers." 1903 p. 343 (in russ.) 

^,Sitta tschitscherini^'- apud Hartert „Vög. Pal. Faun." III, 
1905 p. 339. 

Sitta dresseri — S. maxima, rostrata, perpallida, supra tota 
albescente-cinerea, striga transoculari nigra longa latissima, gula 
iuguloque niveis, abdomine rufescente, longitudine ulnae alarum 
89 — 95 miliim., culminis partis nudae 23 — 24,5 millim., rostro basi 
6 — 6,5 millim., alto (in 8 specim.). A Sitta tschitscherini, Sarud- 
nyi (quae = S. rupicola, Blanford „East. Pers." II, 1876 p. 225, 
partim) omnino nisi coloribus perpallidis valde differt. 



Zum Material über die Asiatischen JPterocles und Columba. 

Von N. Saradny und H. Baron Loadon. 

Die Fterocles alchata, welche in ungeheurer Anzahl auf den 
Ebenen, am Unterlaufe des Karun -Flusses (S.W. Persien) über- 
wintert und wahrscheinlich in der Mesopotamischen Ebene brütet, 
kann nicht mit Fterocles alchata severzowi Bogd.i) vereinigt werden, 
da sie folgende Unterscheidungsmerkmale aufzuweisen hat. 

a) Männchen. 

1. Der rostfarbige Gürtel, welcher den schwarzen Fleck an der 
Unterseite des Kopfes umgibt, ist breiter und viel dunkler. 

2. Die Kopfseiten und ebenso die Streifen über den Zügeln, 
Augen und der schwarze Streifen hinter den Augen mit viel 
stärkerem rostfarbigen Ton und viel weniger ocker-gelber 
Beimischung. 

3. Kehlfleck viel dunkler und ohne jede rostfarbige Audeutung. 

4. Die schwarzen Ränder der hinteren Flügeldeckfedern von 
oben und auf den Schulterfedern sind schmaler, d. h. nicht 
so breit wie bei Fterocles alchata severzowi. 

5. Die gelbe Färbung auf dem Rücken ist viel weniger entwickelt. 



^) Aus Nordpersien und der Turaniscben Ebene. 



— 133 - 

b) Weibchen. 

Die weifse Farbe auf den oberen Flügeldecken ist nicht so 
rein; sogar bei alten Vögeln ist häufig ein rostfarbiger Ton bemerkbar. 

Die beschriebene Form kann nicht als Fterocles alchata an- 
gesehen werden. Da wir keine typischen ?^ von Pterocles alchata 
besitzen, können wir nur von den Unterscheidungsmerkmalen der 
(JcJ von ^erocles alchata bogdanowi reden. 

1. Die helle Zeichnung auf den oberen Flügeldecken ist nicht 
gelb wie bei Fterocles alchata, sondern rein gelb wie bei 
Fterocles alchata severzowi. 

2. Die gelben Querstreifen auf dem Bürzel und auf den oberen 
Schwanzdecken sind ebenso breit wie bei Ft. alchata sever- 
zowi, d. h. breiter als die bei Ft. alchata sind. 

3. Die bleich-graue Färbung der grofsen Schwingen ist ebenso 
wie bei Pt. alchata severzowi, d. h. im Vergleich zu Ft. alchata 
reiner und bleicher. 

Wir benennen diese Form zum Andenken des verstorbenen 
Professors M. N. Bogdanow. 

Coluniba livia gaddi su1)sp. noT. 

Diese Form der Wildtaube kann man schon aus der Ent- 
fernung erkennen. 

Sie hat einen weifsen Bürzel, wie die typische üolumba livia, 
oder derselbe ist weifs mit einem bläulich-grauem Anfluge. Der 
Rücken aber und die Oberseite der Flügel unterscheidet sich durch 
aufserordentliche Bleichheit. Diese bleiche Färbung ist so hell 
wie dei keiner anderen Taube vom Typus C. livia aus Persien, 
dem Kaukasus, Transkaspien, Buchara oder Turkestan. Durch 
deutliche hellere Färbung unterscheidet sich auch die Unterseite 
des Körpers (wenn auch in bedeutend geringerem Mafse als der 
Rücken und die Flügel von oben). Die Befiederung der Läufe 
erstreckt sich auf der Vorderseite des Tarsus etwas weiter als bei 
der typischen Columha livia; in dieser Beziehung ist sie identisch 
mit C. livia plumipes Gray, welche aus der Gegend von Disful 
beschrieben worden ist und zur Zeit Sarudny's letzter Reise auch 
bei Disful und in der Nähe von Schuster gefunden worden ist. 
Beide Ortschaften liegen im Persischen Mesopotamien. 

Unsere neue Form wurde in dem bügeligen Gebiet von 
Dschebel-Tnye und im Gebirge östlicher von dem Orte Achwas 
und Nasrie gefunden. (Unterlauf des Karun-Flusses). 

Wahrscheinlich findet sie weitere Verbreitung im gebirgigen 
Gebiet von Luristan und den Höhen des südlichen Arabiens. 

Wir benennen diese Form zu Ehren von Sarudny's Begleiter 
auf der letzten Reise Herrn G. G. Gadd. 

In den Mafsen unterscheidet sich diese Taube nicht von 
anderen Tauben vom Typus C. livia, aus Persien. Es mufs er- 
wähnt werden, dafs im Gebirge des Semiretschie-Gebietes (Tur- 
kestan) offenbar eine besondere Form der C. livia vorkommt. Die- 



— 134 — 

selbe unterscheidet sich (weifser oder ganz leicht grauer Bürzel 
und am übrigen Gefieder ohne nennenswerte Farbenunterschiede) 
durch ungewöhnlich grofse Mafse. Flügel bei 3 cJcJ rz: 239—247 
mm, Schwanz = 128-132 mm, Flügel bei 2 <^? = 226-227 mm, 
Schwanz = 121 -122 mm,^) wir schlagen vor, diese Form C. livia 
korejewi zu nennen. (Herr B. P. Korejew hat viel zur Kenntnis 
der Ornithologie des Semiretschiegebietes beigetragen). 



1) Solche bedeutende Mafse sind mir bei Transkaspischen und 
Persischen Vögeln, vom Tjpus C. livia mit ihren Formen, nicht vor- 
ü;ekommen. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischon 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die HeiTen Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende "Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

K. Koenig -Warthausen, Nordische Winterägste. (Jahresh. 
Ver. vaterl. Naturkunde Württemberg 1904 S. 287-297). 
Über Vorkommen des Seidenschwanzes in Deutschland in älterer 
und neuerer Zeit. 

S. C. R. Jourdain, The Eggs of European Birds. (Prospekt). 
Erscheinen der ersten Lieferung demnächst zu erwarten. 

W. Bath, Untersuchungen über Geschmacksorgane einiger Vögel. 
(Stzgsb. Ges. Naturf. Freunde Nö. 10 1905 S. 225-231). 
Veranlafst durch die Arbeit Botezats (s. 0. M. 1905 No. 1) 
hat Verf. eine gröfsere Anzahl Vögel aus den Gruppen der Lamellirostres, 
Gressores, Gyrantes, Fhasianidae, Baptatores, Fsittaci, Scansores, 
Jnsessores, Strisores, Oseines auf Geschmacksknospen untersucht. Nie- 
mals fand er solche in der fast immer stark verhornten Zunge, dagegen 
in den anderen Teilen der Mundhöhle. Die Form der Zunge scheint von 
Einflufs auf die Verteilung der Goschmackskuospen zu sein, indem bei 
Vögeln mit schmaler Zunge der Hauptsitz die Schleimhaut des Unterschnabels 
zu sein scheint, {Oscincs mit Ausnahme von Hirundo, Scansores, 
Raptatores, Gyrantes^ Fhasianidae). Eine Ausnahme bilden Hirim- 
do und Cypselus, bei denen wahrscheinlich in Anpassung an die Art 
der Nahrungsaufnahme die Schleimhaut um die Epiglottis der Sitz des 
Geschmackes ist. Wenn die Zunge den ganzen Unterschnabel ausfüllt, 
so sitzen die Geschmacksknospen entweder in der Schleimhaut des Ober- 
schnabels {Fsittaci^ Lamellirosiris) oder im Schlünde in der Gegend 
der Epiglottis (Gressores). Verf. fand 3 verschiedene Arten von Ge- 
schmacksknospen. Bei einem Vogel sind niemals Geschmacksknospeu 



— 135 — 

zweier verschiedenen Typen zu finden und bei nahe verwandten Arten 
scheint ebenfalls nur ein Typus vorzukommen. 

A. Menegaux et C. E. Hellmayr, Etüde des especes critiques 
et des types du groupe des Passeraux Tracheophones de l'Amörique 
tropicale appartenant aux collections du Museum. I. Conopopha- 
gidös, IL Hylactidös (Bull. Mus. d'hist. nat. 1905 No. 6 S. 372 — 
382); III. Dendrocolaptidds (M6m. Soc. d'hist. nat. d'Autun XIX. 
1906 S. 43—126); IV. Formicariides (Bull. Soc. Philom. Paris 
1906 S. 24-58). 

Kritische Behandlung der im Pariser Museum teils aufgestellt, teils 
als Bälge vorhandenen Vögel der genannten vier Gruppen, unter denen 
zahlreiche typische Stücke sich befinden. Für die Synonyme und Ver- 
breitung der Arten ergibt die Arbeit viele neue Gesichtspunkte, mehrere 
neue Species sind beschrieben: Geositta payiae vom nordwestlishen 
Peru, Fhilydor colunibianus riveti von Ecuador, Myrmelastes cryp- 
tolencus von Peru, Formicivora devillei vom nordöstlichen Peru, Cha- 
macza brev'cmida venezuelana von Caracas. 

R. Collett, Hybirds among Norwegian Birds, and their Diag- 
noses. (Christiania Vidensk.-S'elskabs Forhandi. 1905 No, 11). 
Beschreibungen von Bastarden von Turdus iliacus )/ T. pilaris, 
T. merula )<( T. pilaris, Lyrurus tetrix X Tetrao urogallus, 
Tetrastes honasia X Lyrurus tetrix, Layopus lagopus X Tetrao 
urogallus, Lagopus lagopus X Lyrurus tetrix, Lagopus mutus X 
Lyrurus tetrix, Lagopus lagopus X L. mutus. 

W. Stone, On a collection of Birds from British East Africa 
obtained by Mr. G. L. Harrison jr. (Proc. Acad. Nat. Sc. Phila- 
delphia 1905 S. 755-782). 

212 Arten aus den Landschaften Leikipia und Kikuju, darunter 
eine neue: Cisiicola harrisoni, ähnlich C. prinioides. 

C. Parrot, Zur Systematik der paläarktischen Corviden. (Zool. 
Jahrb. XXIII. 1906 S. 257-294). 
Verfasser unterzieht die Arten Corvus cornix, corone, macro- 
rhynchus und corax und ihre verschiedenen Formen einer eingehenden 
Kritik und liefert damit einen wertvollen Beitrag für die Systematik der 
schwierigen, in der Feststellung ihrer Veränderlichkeit und geographischen 
Sonderung noch wenig geklärten Gruppe. Von C. macrorhynchus be- 
findet sich der Typus im Müuchener Museum. Auf die Erörterungen 
über C. japonensis, levaillatiti, umhrinus, infumatus und cacolotl 
sei besonders aufmerksam gemacht, 

Bulletin of the British Ornithologists' Club. CXXV. May 1906. 

F. J. Jackson beschreibt neue Arten von Innerafrika: Älseonax 
melanoptera von Toro, ähnlich A. lugens; Dryoscopus alhoplagaius 
von Doingo Narok, ähnlich D. fiinehris; Dryoscopus holomelas vom 



— 136 — 

Ronssoro, ähnlich D. leucorltynchus; Enprinodes nigrescens vom 
Eonssoro, ähulich E. melanocephahis-^ Tiirdimis baraJcae von Toro, 
ähnlich T. jacJcsoni; Neocossyplms praepectoralis von Toro, ähnlich 
N. j)oensis ; Nectarinia cliloronota vom Rossoro, ähnlich N. purpur- 
eiventris. — C. E. Hellmayr beschreibt neue Südamerika :ische Arten: 
Chamaeza turdina ckionogaster von Venezuela, Turdus fuscater 
ockendeni von Südost-Peru. — M. J. Nicoll und E. G. B. Meade-Waldo 
geben als Begleiter des Earl of Crawford einen Bericht über eine See- 
reise auf der „Valhalla", der manche ornithologischen Einzelheiten ent- 
hält. — Count V. Berlepsch beschreibt neue südamerikanische Arten: 
Poospiza hypoclwndriaca affinis von Tucuman, Sicalis gocldii von 
Santarem, Myiotheretes striaticoUis pallidus von Tucuman, Ochthoeca 
leucophrys tiicumana von Tucuman, Siptornis sordida affinis, Sip- 
tornis haeri und Thamnoplii^us dinellii von Tucuman. — W. R. 
Ogilvie-Grant beschreibt Fsendoptynx mindanensis^ ähnlich F. 
pJiiUppensis und Sarcops melanonotus^ ähnlich S. calvus, beide vom 
südöstlichen Mindanao. Rchw. 



Nachrichten. 

Die Jahresversammlung der Deutschen Ornithologischen 
Gesellschaft findet in Breslau am 21. — 24. September statt. Aufser 
den wissenschaftlichen Sitzungen, dem Besuch des zoologischen Gartens, 
des zoologischen Instituts und Museums u. s. w. ist ein Ausflug in das 
Trachenberger Teichgebiet unter Führung der herzoglichen Verwaltung in 
Aussicht genommen. 

Den Mitgliedern der Gesellschaft ist die Einladung zugesandt worden. 
Nichtmitglieder, die sich an der Versammlung zu beteiligen wünschen, 
werden um vorangehende Anmeldung beim Generalsekretär, Prof. Dr. 
Reichenow, Berlin N. 4, Invalidenstr. 43, ersucht. 



Anzeigen. 

Von einem der bedeutendsten deutschen Naturalien- & Lehrmittel- 
Institute wird für die wissenschaftliche Abteilung ein akademisch gebildeter 

]¥atur Wissenschaftler, 

der insbesondere üruithologe und Oologe sein mufs und auch über ge- 
nügende praktische Kenntnisse verfügt, zum baldmöglichsten Antritt in 
dauernde angenehme Stellung gesucht. 

Anfaugsgebalt 3U00 Mark pro anno steigend innerhalb 5 Jahren 
bis 4000 Mark. Gefl. Meldungen mit curriculum vitae und möglichst 
Photographie an Prof. Matschie, Kustos des Zoolog. Museums, Berlin N. 4, 
Invalidenstr. 43 erbeten. 

Druck von Otto DornblUtb in Bernburg. 



Ornithologische lonatstiericlite 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reich enow^. 

XIV. Jahrgang. September 1906. No. 9. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dui'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige füi- die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invaüdenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Witteriingseinflüsse auf den Zug der Yögel. 

Von Karl Bertram, Kaiserslautern. 

In seinem Buche über den Zug der Vögel gibt Herr Cürt 
Graeser der Anschauung Eaum, dafs durch Witterungsverhältnisse, 
speziel die Windströmungen, der "Vogelzug nicht oder doch nur 
ganz unwesentlich beeinflufst würde. Ausgenommen seien 
heftige Stürme, welche nicht nur den Zug zu stören, sondern die 
Vernichtung ganzer wandernder, über dem Meere befindlicher 
Vogelscharen herbeizuführen vermöchten. Ein wichtiges Argu- 
ment für die Kichtigkeit dieser Anschauung glaubt der Verfasser 
in der Tatsache zu erblicken, dafs bis heute ein lebhafter Streit 
darüber herrsche, welche Windrichtung die günstigste für einen 
fliegenden Vogel sei. Auch Gätke berichte, dafs der Zug auch bei 
ungünstigsten Witterungsverhältnissen allgemein rechtzeitig ange- 
treten und durchgeführt werde, wenn auch im Einzeln vielfach 
der Einflufs von Wind und Wetter erkennbar sei. Auf Grund 
dieser hier kurz skizzierten Auffassung glaubt Herr Graeser den 
verschiedenen aviphänologischen Berichten aus neuerer Zeit (er 
nennt lediglich die einschlägigen Arbeiten von J. Thienemann in 
Rossitten und 0. Leege auf Juist) nur geringe Bedeutung bei- 
messen zu sollen. 

Diese von einer niedrigen Einschätzung der aviphänologischen 
Forschung getragenen Ausführungen des Graeser'schen Buches, 
mit deren Richtigkeit die wissenschaftliche Berechtigung der Avi- 
phänologie überhaupt steht und fällt, müssen alle, welche sich be- 
mühen, den Wanderzug, diese grofsartige und komplizierte In- 
stinkthandlung zu begreifen und die feinen Zusammenhänge des 
Zugproblems mit der Klimatologie zu erkennen, zu ernstem Nach- 
denken anregen und — um es gleich zu sagen — zu lebhaftem 
Widerspruch herausfordern. Möge Herr Graeser immerhin recht 
haben, dafs Streitigkeiten, wie sie sich über die Frage des Ein- 
flusses der Windströmung auf den fliegenden Vogel entsponnen 

9 



— 138 — 

haben, die Aviphänologie fast in Verruf gebracht haben; möge 
man mit ihm den Gedanken, als hätten die Windströmungen die 
Aufgabe, den Zug zu veranlassen, die grofse Bewegung wachzu- 
rufen, weit von sich zu weisen, so braucht man doch keineswegs 
zu fürchten, dafs durch phänologische Berichte, die immerhin ein 
„naturwissenschaftliches Einzelinteresse" befriedigen dürften, der 
„Wust von Einzelbeobachtungen" derart gehäuft würde, dafs eine 
schlufsfolgernde Bearbeitung Gefahr laufen müfste, darin zu er- 
sticken. Im Gegenteil läfst sich gerade durch solche Arbeiten ein 
wahrheitsgetreues Bild des Zuges an einem bestimmten Punkte 
der Erde bei diesen und jenen klimatologischen und meteorolo- 
gischen Verhältnissen und Voraussetzungen gewinnen. Hätten 
wir ähnliche Arbeiten, wie sie von der Ost- und Nordseeküste, 
aus der Rheinprovinz und vor allem aus Ungarn^) und Bayern^) 
vorliegen, auch aus anderen Ländern und von weiteren Küsten- 
punkten, namentlich aber aus dem Erdteil, der einen grofsen Teil 
der paläarktischen Avifauna während des Winters beherbergt, so 
wäre die Frage nach dem Wie? des Vogelzuges weiter gefördert 
als jetzt. Nicht daran kranken wir, dafs man sich vor lauter 
Einzelbeobachtungen nicht mehr zurecht findet, sondern daran, 
dafs auch die neueste Literatur über den Vogelzug — 
ob sie nun wie die Arbeit Graeser's eine kühne Hypothese über 
die Entstehung des Phänomens vorträgt oder sich damit begnügt, 
in der Hauptsache bekannte Dinge in fleifsiger Sammelarbeit aufs 
Neue aufzutischen wie die Dunker'sche Preisschrift — alle Fort- 
schritte der aviphänologischen Forschung, namentlich der 
ungarischen und bayerischen Landesforschung, beharrlich igno- 
riert.^) Und doch sollte niemand sich der Logik verschliefsen, 
dafs der Lösung des Problems nach der empirischen Seite nur 
durch solche Kleinarbeit näher gekommen werden kann und 
dafs, je weiter die Forschungen über das Phänomen als Tatsache 
gediehen sein werden, desto bessere Stützen gewonnen sind 
für eine Theorie über die Entstehung des Zugs. 

Um nun im Einzelnen darzulegen, wie enge der Zug der 
Vögel nach seiner Erscheinung von heute mit den Witterungs- 
verhältnissen zusammenhängt — ich vermeide mit Absicht zu 
sagen, dafs er von ihnen abhängig sei — möchte ich aus der 
Fülle phänologischen Beobachtungsmaterials nur einen Fall heraus- 
greifen, die rückläufige Zugbewegung bei stärkeren Schnee- 
fällen, bezw. Temperatursturz im Vorfrühling. Es sind in der mir 



1) Mitgeteilt in „Aquila, Organ der Ung. Orn. Centrale in Buda- 
pest, Bände I — XII." 

^) Mitgeteilt in den „Verhandlungen der Orn. Ges. in Bayern, 
Bände I — V. (1897—1904.)" 

^) Auch der Vortrag von Privatdocent Dr. K. Günther, Freiburg 
i. Br., über den „Wanderflug der Vögel," mitgeteilt in den „Ver- 
handlungen der Deutschen Zool. Gesellschaft, 1905," gehört in die Kategorie. 



— 139 — 

zugängigen Literatur (z. B. bei Gätke) Fälle eines Rückzugs an- 
geführt; ich beschränke mich indes auf eigene Beobachtungen. 

Der ausgesprochene, meist in grofser Hast durchgeführte 
Rückzug hat ein Analogen in dem Verhalten eines Teiles unserer 
Wintervögel bei Schneefällen und Temperaturstürzen während der 
kalten Jahreszeit. Auch bei diesen Überwinterern lassen sich als- 
dann ausweichende Bewegungen nach schnee- und eis- 
freien Gebieten erkennen, insbesondere bei den in hiesiger Gegend 
nicht selten überwinternden Feldlerchen, welche sich nicht ent- 
schliefsen können, mit den Ammern, Haubenlerchen, Buchfinken, 
Rotkehlchen und Amseln in die Städte und Dörfer einzurücken. 
Auch für einen Teil der Buchfinken und sonstigen Fringilliden, 
für die wenigen während des Winters vorhandenen weifsen Bach- 
stelzen, für Stare, Pieper, Kiebitze und Lachmöwen gilt das von 
den Feldlerchen Gesagte. Überhaupt bleiben die meisten über- 
winternden Arten auch während der kalten Zeit in beständiger 
Bewegung, so dafs der Beobachter oft im Ungewissen ist, ob er 
dieses Hin und Her als Strich oder den Anfang, bezw. das Er- 
löschen der Zugbewegung aufzufassen hat. Dieses Ausweichen 
nach schnee- und eisfreien Gebieten kann sich im Vorfrühling, 
wenn der Zug schon begonnen hat, zu einem unzweideutigen Rück- 
zuge steigern, an welchem sich aber durchaus nicht alle Arten 
oder auch nur alle Individuen einer Art beteiligen. Gerade das 
Studium des Verhaltens jener Wintervögel, die nicht Quartiere in 
den Städten und Dörfern beziehen und vor allem auch dieser rück- 
läufigen Zugsbewegung dürfte zu wertvollen Aufschlüssen auch 
über die Genesis des Wanderzuges der Vögel führen; denn hier 
haben wir das stark verkleinerte und allerdings auch stark ver- 
änderte Abbild jener Vorgänge, die gegen Ende des Pliocäns oder 
während des Diluviums zur Wanderbewegung überhaupt ge- 
führt haben. 

Dreimal seit ich ein ornithologisches Tagebuch führe, konnte 
ich eine ausgeprägte rückwärtsflutende Zugerscheinung beobachten, 
so am 27. und 28. UI. 1901 und am 2. III. 1904, worüber ich 
in den Jahresberichten der Ornith. Ges. in Bayern näher berichtet 
habe. Ich möchte das dort Gesagte an dieser Stelle jedoch nicht 
wiederholen, sondern lediglich meine Beobachtungen aus dem 
heurigen Frühjahre (1906) hier anziehen. 

Das nasse Februarwetter hatte seit 3. III. einer schönen 
Frühlingswitterung Platz gemacht, welche fast eine ganze Woche 
anhielt. Seit 8. III. brachte der West und Südwest schweres Ge- 
wölk, das in der Nacht zum 9. III. einen aufserordentlich starken 
Regenfall bescherte. Auch an den folgenden Tagen war die 
Witterung unter der Herrschaft kalter westlicher Strömungen an- 
dauernd zu Niederschlägen geneigt. Zur ausgesprochenen „Intem- 
p6rie" steigerte sich die Wettersituation in der Nacht zum 14. III. 
Am 13. III., abends 8 Uhr begann es zu schneien und schneite 
bis gegen Mitternacht fort. Vor und bei Tagesanbruch fiel wieder 



- 140 - 

Schnee, so dafs beim Hellwerden der Anblick einer 8 — 9 cm 
mächtigen, zusammenhängenden Schneedecke überraschte. Während 
des nächtlichen Schneefalls war es ganz oder nahezu windstill. 
Gegen 9 Uhr am Morgen erhob sich eine schwache westliche 
Strömung, die sich gegen 11 Uhr fühlbar verstärkte und Schnee- 
und regenschwangere Nimbusfetzen überhin trieb. Während des 
Nachmittags regnete und schneite es anhaltend bis gegen 7 Uhr. 
Um 9 Uhr war ein prächtiger Sternhimmel sichtbar. Während 
des ganzen Tages taute es, da die Temperatur um einige Grade 
gestiegen war. 

Ein wahrhaft grofsartiger Rückzug trat an diesem Tage in 
Erscheinung. Es sei gestattet, den Wortlaut meines Tagebuches 
hierher zu setzen, um die frische Unmittelbarkeit des gleichen 
Tages niedergeschriebenen Wortes wirken zu lassen. 

„1. Alaiida arvensis. Seit frühem Morgen ziehen die Feld- 
lerchen gegen Westen, zumeist kleine Verbände und einzelne, 
mehrmals auch gröfsere Flüge bis zu 100 Ex. Von 9 — 10 h a. 
m. 1) wurden ca 800 Durchzügler gezählt und geschätzt, alle in 
tadellosen Sommerkleidern. Zwischen 10 und 11 Uhr erreicht der 
Rückzug der Lerchen seinen Höhepunkt, um dann bei zunehmendem 
Gegenwind und später eintretenden Niederschlägen deutlich nach- 
zulassen. Gegen 4 h p. m. erlischt die Bewegung völlig. Die 
Zahl der während des Vormittags und in den ersten Nachmittags- 
stunden in nächster Umgebung unserer Stadt passierenden Lerchen 
beziffert sich auf mehrere Tausend Exemplare. Diese Art war 
beim Rückzug am lautesten. 

2. AntJms pratensis. Einige Dutzend Wiesenpieper kommen 
durch meist einzeln oder paarweise. Wider ihre Gewohnheit ver- 
halteni sie sich allesamt auffallend still. Die Richtung ist wie im 
Spätjahr nach Westsüdwest. 

3. Columha oenas. Zwischen 2 und 3 h kommen 2 Ex, 
westlich durch. 

4. Columha palumhus. 9.40 h a. m, kommt ein Schwärm 
von ca 120 Ringeltauben aus direkt nördlicher Richtung in 
reifsend schnellem Fluge vorüber. 

5. IringiUa coelebs und Fr. montifringilla. Diese beiden Arten 
ziehen zumeist in gemischten Flügen vorüber, weshalb sie auch 
hier zusammen genannt sein mögen. Es mögen etwa doppelt so 
viele Buchfinken als Böhemer gewesen sein, womit allerdings nur 
einer vagen Vermutung Ausdruck gegeben sei. Seit frühem Morgen 
ziehen die Finken lebhaft westwärts und zwar, wie sie auch auf 
dem regulären Zuge zu tun pflegen, in lockeren Verbänden bis 
zu 200 Ex. Auch sie lassen sich nur wenig hören; nur die einzeln 
vorüberkommenden, wohl Versprengte, locken unaufhörlich. Von 
9 — 10 h zähle und schätze ich in ca 80 Flügen ca 2600 Durch- 
zügler. Von 10—11 h steigt die Zahl derselben auf das zwei- bis 



^) a. m. ■=. vormittags, p. m. = nachmittags. 



~ 141 - 

dreifache. Ohne Unterlafs passiert Zug um Zug. Jede genauere 
Schätzung mufs als undurchführbar aufgegeben werden. Sie ziehen 
sehr niedrig, meist weniger als 20 m über dem Boden hin. Jedes 
gröfsere Gebäude in der Stadt — in breiter Masse strömen sie 
zurück über Stadt, Flur und Wald — mufs einzeln in neuem 
Anfluge genommen werden. Zu äufserster Vorsicht mahnen die 
Drähte der elektrischen Leitungen. Auch als der Gegenwind sich 
verstärkt, ziehen die Finken zu Tausenden weiter und lassen auch 
dann nicht ab, als ihnen Kegen und Schneegestöber entgegen- 
schlagen. Bei den am Nachmittag ankommenden Flügen läfst sich 
deutlich die grofse Ermattung der armen Tiere erkennen. Zu 
Hunderten fallen sie auf allen schneefreien Plätzen nieder und 
suchen nach kärglicher Nahrung. Dabei scheinen sie jegliche 
Scheu abzulegen. Bis auf einen Schritt lassen sie den Beobachter 
sich nähern, am Morlauterer Weg sehe ich einige Buben, welche 
allen Ernstes dabei sind, die erschöpften Tierchen mit den Händen 
zu ergreifen, was ihnen auch fast gelingt. Tausende von Berg- 
und Buchfinken bevölkern am Nachmittage gemeinsam mit Gold- 
ammern und Haubenlerchen die Strafsen, Plätze und Gärten der 
Stadt. Die Zahl der von mir rückflutend beobachteten Buch- und 
Bergfinken beziffert sich nach- oberflächlicher Schätzung — eine 
genauere war unbedingt ausgeschlossen — auf 12 — loOOO Ex. 
Eechnet man dazu die ungezählten Flüge, die der Beobachtung 
entrückt gewesen, so darf man die am 14. III. 1906 rückwandernd 
in allernächster Nähe unserer Stadt vorüberziehenden Finken nach 
Zehntausenden schätzen, ohne Gefahr zu laufen dabei zu hoch 
zu greifen. 

6. Lullula arborea. Seit früh einzelne und kleine Verbände 
bis zu 15 Ex. nach W^estsüdwest streichend, zusammen ca 100 
Ex. Sie lassen nur selten den Lockton hören. 

7. Motacilla alba. Einzelne und kleine Gesellschaften, zu- 
sammen ca 60 Ex. Es erheitert, diese zierlichen Klosterfräulein 
in ihren sauberen Frühlingskleidern so schleunigst rückwärts aus- 
reifsen zu sehen. 

8. Motacilla boarula. E inzelne nach allen Seiten schwärmend. 

9. Sturnns vulgaris. Es ziehen fortwährend einzelne und 
kleine Trüppchen zurück nach Westen. Dazu treten noch zwei 
gröfsere Flügej: 9.45 h a. m. erscheint ein Flug in schnurgerader 
Frontlinie von ca 80 »m Läugenausdehnung aus Osten und zieht 
in ca 15—20 m Höhe völlig lautlos überhin, zusammen ca 350 
Ex.; gleich darauf erscheinen in gleicher Ordnung und Richtung 
ca 90 Ex Von sämtlichen Staren, die vorüberziehen (zusammen 
ca 6 00 Ex.) wird nicht ein einziger Stimmlaut gehört. 

10. Tinnunculus tinmmcidus. 11.80 h zieht ein sehr sauber 
ausgefärbtes Ex, wohl ^, niedrig nach Westsüdwesten. 

11. Turdiis mustcu.s. Ganz aufserordentlich mufs das massen- 
hafte Auftreten der Singdrosseln überraschen, nachdem sich unsere 
einheimischen Brutvögel erst seit dem 8. März vereinzelt bemerkbar 



— 142 — 

gemacht haben [Früheste Spur der Einwanderung am 5. IIIj. Am 
frühen Morgen ziehen noch keine Singdrosseln vorüber. Zwischen 
9 und 10 h a. m. zähle ich aber schon ca 180 Rückzügler, meist 
in kleinen Verbänden. Nach 10 h schwillt der Zug jedoch mächtig 
an; es zeigen sich Flüge bis zu 80 Exemplaren. Auch als um 
11 h der Gegenwind sich deutlich fühlbar macht, läfst der Durchzug 
kaum merklich nach und selbst im heftigen Schneetreiben nach 
1 Uhr dringt Flug auf Flug nach Westen mit geringer Drehung 
nach Süden vor, ein Beweis, wie mächtig der Trieb, aus dem 
Bereich des Schnees zu kommen, in den Tieren wirkt. Ein letzter 
Flug [ca 60 Ex.] wird 3.20 h p. m. notiert; dann ist Ruhe, Die 
Zahl der von mir beobachteten rückziehenden Singdrosseln beläuft 
sich auf 2500 — 3000 Ex. Sie ziehen meist etwas höher als 
Finken und Lerchen; jedoch ist in den meisten Fällen mit blofsem 
Auge oder doch mindestens durch das Glas die unterseitige Flügel- 
färbung erkennbar. Nur selten wird der Lockruf vernommen. 
Man fragt sich: Woher stammen diese Tausende (denn wie viele 
Schwärme konnten nicht notiert werden!) von Singdrosseln? In 
unseren pfälzischen Waldungen ist diese Art, wie ich andrerorts 
ausgeführt habe, nachgerade zu einem ziemlich seltenen Brutvogel 
geworden und es ist im übrigen anzunehmen, dafs unsere Brut- 
vögel schon bei Tagesgrauen retirierten. Nehme ich für die Rück- 
wanderer nur eine Geschwindigkeit von 50 km in der Stunde an, 
so liefse sich berechnen, dafs bei konstanter Zugrichtung und 
gleichzeitigem Aufbruch am frühen Morgen die um 9 h passierenden 
Tiere etwa aus dem Odenwald bezw. Spessart, die um Mittag 
vorüberkommenden aus der Bamberger Gegend, die letzten Flüge 
aus dem Frankenwald, Fichtelgebirge und vielleicht auch Böhmer- 
wald ^) hergekommen sein möchten. 

12. Turdus pilaris. Einige Hunderte kommen vorüber. 
Lockton häufiger als bei der vorigen Art. 

13. Turdus viscivorus. Es mögen etliche Dutzende durch- 
gekommen sein. Keinen Laut von ihnen vernommen. 

14. Vanellus vanellus. 2.05 h p. m. ziehen ca 30 Ex. in ca 
100 — 150 m Höhe westwärts im heftigsten Schneetreiben, das ihnen 
entgegenschlägt. 

15. Eine unbestimmte Art, vermutlich aber Larus ridi- 
bundus juv., 3 Ex. in reifsendem Fluge nach Westen um 9.40 h a. m. 

Merkwürdiger Weise hat es an diesem Tage einer fast all- 
gemeinen Retraite an positiven Daten nicht gefehlt. Um 10.30 
h und 10.50 h a. m. ziehen 10, bezw. 21 Wildgänse nach ONO., 
11.50 h a. m. in ziemlicher Höhe ca 80 Saatkrähen in gleicher 
Richtung, um 3.55 h p. m. kommen ca 95 Kraniche in Haken- 

^) Herrn Oberstabsarzt Dr. Gengler, der während des März auf einer 
Dienstreise im Böhmerwalde weilte, ist das plötzHche Verschwinden der 
singenden Vögel nach Eintritt des Nachwinters besonders aufgefallen, wie 
er mir brieflich mitteilt. Der Verf. 



— 143 — 

Ordnung mit Anhängseln nach innen, die sich gerade verschieben, 
in nordöstlicher Richtung lebhaft rufend vorüber". 

Dies die Aufzeichnungen meines Tagebuches vom 14. März 
1906. Der Eindruck dieser perversen Naturerscheinung auf den 
Beobachter ist überwältigend. Mit fieberhafter Hast sind diese 
Massen wenige Tage und Wochen zuvor den Brutplätzen zugeströmt. 
Als mächtiger Herrscher hat der Trieb, Raum zu gewinnen zur 
Fortpflanzung über diesen Geschöpfen gewaltet und sie zur Eile 
getrieben. Und jetzt, kaum am Ziele, schwingt ein anderer Macht- 
haber, der nordische Winter, über ihnen die Geifsel und wirft sie 
mit furchtbarer Gewalt zurück. Lautlos, willenlos folgen sie zu 
Tausenden und Hunderttausenden hartem Zwang, und doch liegt 
nur in schleunigem Rückzug die Möglichkeit, sich der Gefahr ver- 
hungern zu müssen, zu entziehen. Wehe den Tieren, die sich dem 
rückwärtsebbenden Strome nicht anschliefsen können, wenn die 
Kälte anhält und der Schnee liegen bleibt wie im Jahre 1895, 
dessen grimmiger und schneereicher Nachwinter die Bestände 
unserer Standvögel stark herabgemindert hat! Zu Dutzenden 
wurden in der Osterwoche jenes Jahres in meiner Heimat die 
verhungerten Finken, Ammern, Lerchen und Amseln von den über 
Feld kommenden Kirchgängern auf Strafsen und Wegen zusammen- 
gelesen. 

Ob auch an andern Orten unseres Landes an jenem Märztage 
ein Rückzug zur Beobachtung kam, wird wohl noch bekannt 
werden. Laut gütiger brieflicher Mitteilung des Herrn Baron 
Geyr von Schweppenburg wurden ganz die gleichen Arten 
wie hier auch in der Gegend von Bingen a. Rh. auf dem Rückzug 
gesehen. Dazu tritt dortselbst noch Huticilla tithys^ was Freiherr 
Geyr v. Schweppenburg ausdrücklich hervorhebt. Hier wurden 
die ersten Rotschwänze erst seit 13. III. bemerkt. Von diesen 
weifs ich, dafs sie bestimmt geblieben sind, weil ich sie an der 
gleichen Örtlichkeit am 13., 14., 15. III. und weiterhin beobachten 
konnte. 

Ein besonderes Interesse gewinnt die Rückzugbewegung 
vom letzten Frühjahre noch deshalb, weil sie sich zehn Tage später, 
am 24. März, ebenfalls im Zusammenhang mit vorausge- 
hendem starken nächtlichen Schneefall, wiederholte. In 
die Zwischenzeit mufs also ein Hinzug gefallen sein, der jedoch 
fast völlig der Beobachtung entging. Doch möchte ich an dieser 
Stelle nicht näher darauf eingehen, um nicht zu ausführlich zu 
werden. Meine Absicht ging ja auch nur dahin, an einem Beispiele 
zu zeigen, dafs der Zusammenhang des Zugphänomens mit den 
Witterungsverhältnissen schlechterdings nichtgeleugnet werden kann. 



— 144 — 

Weiteres über Crateropus. 

Von Oscar Neomann. 

Zu meiner Arbeit über die afrikanischen Formen von Cra- 
teropus J. 0. 1904 p. 548—555 will ich hier auf Grund der Unter- 
suchung gröfseren Materials auf den Museen von London und 
Tring .einige Berichtigungen und Ergänzungen geben. 

über die Gruppen des Crateropus plebejus und des Cratero- 
pus platycircus: 

Wie ich schon früher 1. c. p. 555 vermutete, fallen die 
Gruppen plebejus und platycircus zusammen. Das zeigt sich ein- 
mal an einem einzelnen Vogel, angeblich vom Senegal stammend, 
den ich bisher als typischen platycircus ansah und der intermediär 
ist zwischen dem wirklichen platycircus vom Gambia und dem 
echten plebejus von Kordofan. 

Auf diesen Vogel komme ich weiter unten zu sprechen. 

Andrerseits kommen auch manche hypostictus von Nord- 
Angola in der breiteren Form der spitzen Kehlfedern den platy- 
circus recht nahe. 

In dieser Gruppe nun bestehen zwischen den einzelnen 
Formen eine Anzahl von Übergängen, oder vielmehr in jedem 
Gebiet, wo eine Form dieser Gruppe vorkommt, ist sie leicht dif- 
ferenziert, so dafs vielleicht noch mehr neue Formen unterschieden 
werden können. 

Nur einige jedoch sind derart differenziert, dafs eine neue 
Benennung angebracht erscheint. 

Ich komme nunmehr auf die einzelnen Formen zu sprechen. 

Crateropus plebejus plebejus (Rüpp.). 

Der echte plebejus ist unnötigerweise von Butler Ibis 1905 
p. 330 als Crateropus cordofanicus neu beschrieben worden. Die 
gute Beschreibung und Abbildung wie die Mafse und das Her- 
kommen zeigen deutlich, dafs es diese Art ist. Butler verglich 
den Vogel nicht mit dem im Londoner Museum fehlenden plebejus^ 
sondern mit cinereus Heugl. 

Dafs Butler im Text sagt „smaller size" (als plebejus)^ ist 
wohl nur ein lapsus, denn 108—112 mm Flügellänge hat der 
echte plebejus und nicht der ^^qu^o - plebejus des Londoner 
Museums, nämlich cinereus^ dessen Flügellänge 99 — 105 mm beträgt. 

Crateropus plebejus hypostictus Gab. 

Crateropus plebejus emini Neum. 
Crateropus plebejus jardinei Smith. 
Crateropus plebejus kirM Sharpe. 
Reichenow „Vögel Afrikas" III p. 660 erkennt meine Trennung 
der Vögel aus dem Innern Ost- Afrikas (Tabora, Ugalla, üniamwesi, 
Ugogo, üfiome, üssagara, Kakoma), zu denen er auch alle andern 
Ost-Afrikaner zieht (Kilima Ndscharo, üsambara, Jringa, Bagamojo, 
Dar es Salaam) von Jcirki an, zieht aber alle diese Vögel zu hypo- 
stictus Gab. Das halte ich nicht für richtig. 



— 145 — 

Zwar haben beide dunkle Zügelbefiederuug, aber hypostictus 
ist kleiner wie eniini Fl. 95 — 99 mm gegen 103 — 109 mm. Ferner 
hat hypostictus die Spitze der Kehl- und Brustfedern breiter. Der 
weifse Spitzfleck ist kürzer als bei emini, bei welchem die Federn 
hier genau so spitz sind und eine fast ebenso lange weifse Spitze 
haben wie kirJci und jardinei. 

Von Angola liegt mir aufser dem Typus von Tschintschoscho 
und 5 von Schutt und von Mechow in Malange (Nord-Angola) 
gesammelten Vögeln des Berliner Museums eine Serie von 9 von 
Ansorge in Central-Angola gesammelten Exemplaren (Pungo An- 
dongo, Ambaca, Duque de Braganza), ferner 7 Exemplaren aus dem 
nördlichen Benguella (Elandswater und Cabe9a de Ladrö) vor. Alle 
im Tring Museum. 

Ferner ist der Schwanz bei hypostictus fastj stets in seiner 
ganzen Länge deutlich gebändert, während bei emini sich diese 
Bänderung meist nur auf die Wurzel beschränkt, während die 
Spitzenhälfte . einfarbig dunkel umbrabraun ist. 

Die Vögel von Benguella kann ich kaum von den Angola- 
Vögeln unterscheiden, es sei denn, dafs der Schwanz in seinem 
Spitzenteil etwas dunkler ist. 

Die Angola- und Benguella- Vögel sind also jedenfalls allein 
echte hypostictus. 

Mir liegen keine Mossamedes Vögel vor. 

Hingegen liegen mir 2 Vögel vom nördlichen Südwest-Afrika 
vor: Kuka am Okawango (Fleck leg.) und Otschimbora (Eriksson 
leg.). Dieselben unterscheiden sich vom echten jardinei durch 
helleren Bauch und durch dunklere Centren der Hinterkopf und 
Nackenfedern. 

Das dürfte affinis Boc. sein. 

Mehr Material ist abzuwarten, um die Frage zu entscheiden, 
ob diese Form darauf hin aufrecht zu erhalten ist. 

Zwei Vögel von Karimia (ünogara, Kongofreistaat) Ansorge 
leg. Tring Mus. Nov. Zool. 1900 p. 49, sind sehr dunkle emini. 

Karimia ist wohl Karimi am Semlik. 

Es ist das sehr interessant, als nicht weit davon in der 
Kuwenzori-Gegend Jackson den cinereus Heugl. gesammelt hat. 
Die Karimia-Stücke haben 102/104 mm Flügellänge. 

Auch die von Doggett in Mulema gesammelten Vögel (Ibis 
1905 p, 202) gehören hierher, nur sind sie etwas heller wie die 
Karimia -Vögel. 

Crateropus jardinei und kirM gehen manchmal ineinander über. 

Der echte jardinei^ bei dem auch die weifse Strichelung bis 
auf die untere Brust geht, lebt in seiner typischen Form in Süd- 
Afrika, in Natal, Transvaal, Makalaka-Land. Schon in Maschona 
und Matabeleland gibt es Übergänge, bei denen die Streifung auf 
der Brust zurückgeht, aber noch am Sambese gibt es solche, die 
noch nicht typische kirhi sind. Der Typus von kirhi von Mazzaro 
am Sambese ist ein jüngerer Vogel. Ein Vogel von den Victoria 



— 146 — 

Fällen (Cutter leg.) ist fast typischer jardinei. Die Yögel des 
Berliner Museums, nach denen die Beschreibung von kirki in 
Reichenow „Vögel Afrikas" gemacht ist, stammen alle von Quili- 
mane in Mossambik, nicht weit nördlich der Sambese-Mündung. 
Die 8 dort von Stuhlmann gesammelten Vögel sind unter sich 
sehr konstant, haben alle ockergelbe Bauchseiten und 92—98 mm 
Flügellänge. 

Crateropus plebejus kihuyensis Neum, 0. M. 1906 p. 7. 

Sehr ähnlich der Form emini^ aber überall bedeutend dunkler. 
Innenteil von Kopt- und Rückenfedern, die Schwingen und Schwanz- 
federn dunkel umbrabraun bis braunschwarz. Kehle und Oberbrust 
düster aschgrau bis schwarzgrau. Eine sehr dunkle Bergform 
dieser Gruppe, die anscheinend auf Kikuyu beschränkt ist, während 
unweit davon westlich des Massai - Grabens cinereus vorkommt 
und ich die Form vom Naiwascha See vorläufig zu emini ziehen 
möchte. 

Crateropus plebejus platycircus Sws. und plebejus togoensis Neum. 

Die richtige Schreibweise ist platycircus, nicht platycercus. 
Reichenow „Vögel Afrikas" 111. p. 660 zieht meinen togoensis als 
Synonym zu platycircus. 

Ich habe bei meinem letzten Aufenthalt in England das Material 
des Londoner und des Tring Museums mit einander verglichen. 

Von der Gambia -Form hatte ich vor mir 13 Exemplare, 
nämlich 7 Gambia-Stücke und 1 Stück ohne Fundort des Londoner 
Museums und 4 Exemplare von Casamanse und ein angebliches 
Senegal -Exemplar, (aber wohl vom Gambia stammend) des Tring 
Museums. 

Von der Goldküste-, Togo-, Niger-Form hatte ich vor mir 2 
Exemplare Accra, 1 Exemplar Aboboki, 1 Exemplar Bida, Kaduna 
river, Upper Niger des Londoner Museums und 3 Exemplare von 
Gambaga des Tring Museums. 

Diese Serie zeigt die von mir angegebenen Unterschiede der 
2 Formen sehr deutlich. 

Bei allen Stücken von der Goldküste etc. sind Kinn und 
untere Wangen weifsgrau oder silbergrau, während sie bei den 
Gambia-Stücken dunkler — aschgrau — sind. 

Am hellsten silbergrau, fast rein weifs, hat diese Teile das 
Stück vom Kaduna-Flufs gefärbt. 

Ein Crateropus des Berliner Museums mit der Fundorts- 
Angabe Senegal (Delbrück) ist so erheblich von den Gambia-Stücken 
verschieden, dafs ich es neu benennen zu müssen glaube 

Crateropus plebejus perniistus nov. subsp. 

Intermediär zwischen plebejus und platycircus. Kopfplatte 
etwas heller wie der letztere Unterseite im Färbungston dem 
plebejus gleichend. Nur auf der oberen Kehle breitere Schuppen- 



— 147 - 

federn, Kropf und Oberbrust genau wie bei pUhejus. Schwanz 
aber dunkel wie bei platycircus. 

Verbreitung: Vermutlich Senegal. 

Ich bemerke hierbei noch, dafs Swainson keine Heimat seines 
platycircus angibt, dafs aber seine Beschreibung, besonders „head, 
neck and throat blackish brown, each feather having a light edge", 
wohl sehr gut auf Gambia-Stücke, aber nicht auf vorerwähntes 
Exemplar pafst. 

Crateropus squamulatus Shell. 

Der Vergleich weiteren Materials dieser Form auf dem 
Londoner und dem Berliner Museum hält mich davon ab, diese 
Art als Subspecies des platycircus aufzufassen. Sie ist zu aber- 
rant gefärbt. 

Ich weifs nicht einmal, ob ich sie in die plebejus oder in die 
reinwardti Gruppe in die Nähe von sharpei stellen soll. 

Jedenfalls ist es eine sehr stark differenzierte Form. 

Crateropus leucocephalus Cretzschm. 

Bei der Beschreibung meines abyssinicus J. 0. 1904 p. 550 
hat sich bei der Korrektur ein sinnentstellender Lapsus einge- 
schlichen. Übrigens scheint sich die Form abyssinicus nach den 
vorHegenden Material nicht aufrecht erhalten zu lassen, so dafs 
ich sie fürs erste wieder einziehe. 

Es sind nämlich frische, von Schrader gesammelte Vögel von 
Adarte und Ghadi Saati in Nord-Abyssinien (Erythrea) nicht von 
Vögeln von Nackhala am Atbara, Ed Duen, Kawa und Goz abu 
Gama am Weifsen Nil zu unterscheiden. Allerdings sind Vögel 
von Beni Schongui (Lovat) und von ßoseires dunkler, besonders 
auf der Unterseite und haben unter dem weifsen Kinn schwärz- 
liche Federn. 

Craterops melanops sharpei Rchw. 
Dem Vorgange Keichenows „Vögel Afrikas" III p. 661 folgend 
will ich auch diese Art ternär benennen, da sie sicher der geogra- 
phische Vertreter des melanops und diesem doch recht ähnlich ist. 

Crateropus leucopygius limbatus Rüpp. 
Wie die Untersuchung der von Antinori und ßagazzi bei 
Let Marefia und Mahal Uonz gesammelten Exemplare des Turiner 
Museums ergab, gehören diese alle zu limbatus ßüpp. und zeigen 
deutlich die von mir 1. c. angeführten Kennzeichen. Diese Form 
lebt somit in Schoa sowohl im Gebiet des oberen Blauen Nils 
als im Hauasch-Gebiet. 

Crateropus leucopygius omoensis Neum. 
Der Vogel vom Baro, welchen Oustalet in Michel, „Vers 
Faschoda" als leucopygius anführt, gehört, wie ich schon vermutete, 
nach Mitteilung von Hellmayr zu omoensis. 



— 148 — 

Crateropus hypoleucus Gab. 

4 Exemplare des Londoner Museums, 3 von Lord Delamere 
und eines von Hinde auf der Asi Ebene gesammelt, gleichen voll- 
kommen dem von Hildebrandt bei Kitui gesammelten Typus. Alle 
sind schwarzbraun. Bei keinem ist der Bürzel heller als der 
Kücken. Keine helleren Säume an den Rückenfedern. 

Fl. 108-111 mm. Typus (Berlin) 106 mm. 

Der Typus ist im April, Hindes Vogel im September, Dela- 
meres Vögel im Dezember gesammelt. Unter Delameres Vögeln 
ist ein <5. Die andern genannten Exemplare sind $^. 

Verbreitung: Tiefländer östlich und südöstlich von Kenia und 
Kikuyu (Asi Ebene, ükamba). 

Verschieden hiervon ist sicher 

Crateropus hypoleucus rufuensis nov. subsp. 

Crateropus hypoleucus (nee. Gab.) Reichenow „Vögel Afrikas" 
III p. 665. VI. XXIV. No. 3 (Abbildung). 

ünterseits wie hypoleucus gezeichnet, aber oberseits heller, 
olivbraun, nicht rötlich dunkelbraun. Die Federn der Überseite 
mit deutlichen hellen Säumen, ähnlich wie bei sharpei. Stirnfedern 
hellgrau. Bürzel und Oberschwanzdecken heller wie die übrige 
Oberseite. 

FI. 109-112 mm. 

Verbreitung: Gebiet des oberen Rufu (Pangani) von Kiboscho 
am Kilima Ndscharo bis nach üsegua. 

Typus S Usegua 28. VIIL 85 (Fischer leg.) Mus. Berl. 
No. 29701. 

Ein weiteres ganz gleich gefärbtes cj Kiboscho (Kilima Ndscharo) 
17. III. 96 (V. Trotha leg.). 

Crateropus bicolor Jard. 

Diese sehr aberrant gefärbte Art, mit einer andern in nähere 
Beziehung zu bringen, wäre überflüssige Spekulation. Sie ist ver- 
sehentlich aus meiner ersten Arbeit weggelassen worden. 

Crateropus hindei Sharps. 

Die genaue Beschreibung der Art, von der 2 (SS »Qi 26. VIII. 
1901 von Hinde auf der Asi Ebene gesammelt wurden, ist folgende. 

Oberkopf und Nacken schwarz mit weifsen Säumen, an der 
Stirn weifse Spitzen. Die schwarze Färbung geht am Rücken 
allmählich in Zimmtbraun über. Flügel und Schwanz dunkelbraun. 
Kinn und Kehle schwarz mit feinen, weifsen Säumen, auf der Brust 
in schwarz mit weifsen Flecken übergehend. Bauch weifs. Seiten 
und Unterschwanzdecken zimmtfarben. Die Seiten mit schwarzen 
Flecken. Schenkel schwarz mit weifs oder zimmtfarben meliert. 
Unterflügeldecken zimmtfarben mit verwaschenen schwarzen Flecken. 
Schnabel schwarz. 



— 149 — 

Was das Genus 'Phyllnnthus Less. anbelangt, welches von 
Keichenow „Vögel Afrikas" III p. 667 aufrecht erhalten wird, so 
kann ich den einen Charakter, „Nasenlöcher weiter, oval" nicht 
bestätigt finden. Der etwas kürzere Schwanz scheint mir kein 
genügender Charakter zu sein, so dafs ich die drei rotbraunen 
Formen mit zu Crateropus ziehe. 

Ich gebe hier nochmals eine Liste derjenigen afrikanischen 
Crateropus-F oimen, die ich bei dem gegenwärtigen Stand der 
Kenntnisse für unterscheidbar halte. 

1. Crateropus plebejus plebejus Rüpp. 

2. „ „ einer eus Heugl. 

3. „ „ hypostictus Cab. 

4. „ „ emini Neum. 

5. „ „ hikuyensis Neum. 

6. „ „ hirhi Sharpe. 

7. ' „ „ jardinii Smith. 

8. „ „ tanganjicae Rchw. 

9. „ „ permisfus Neum. 

10. „ „ platycircus Sw. 

11. „ „ togoensis Neum. 

12. „ leucocephalus Rüpp. 

13. „ squamulatus Shell. 

14. „ melanops nielanops Hartl. 

15. „ „ sharpei Rchw. 

16. „ „ tenebrosus Hartl. 

17. „ reinwardti reinwardti Sw. 

18. „ „ stictilaemus Alex. 

19. „ hypoleucns hypoleucus Cab. 

20. „ „ rufuensis Neum. 

21. „ hicolor Jard. 

22. „ leucopygius leucopygius Rüpp. 

23. „ „ limbatus Rüpp. 

24. „ „ smithi Sharpe. 

25. „ „ lacuum Neum. 

26. „ „ omoensis Neum. 

27. „ „ hartlaubi Boc. 

28. „ hindei Sharpe. 

29. „ atripennis atripennis Sw. 

30. „ „ haynesii Sharpe. 

31. „ „ bohndorfß Sharpe. 



- 150 — 
Der Gresang des Pirols. 

Von H. LÖns, Hannover. 

Im Jahrgange 1897 des Journal für Ornithologie, S. 172 — 
173, befindet sich ein Aufsatz von Hermann Bünger, in dem die 
Beobachtungen des Dichters Heinrich Seidel über den Gesang des 
Pirols wiedergegeben sind. Seidel schrieb an den Verfasser: „Ist 
es eigentlich bekannt, dafs der Pirol einen langen, schwatzenden 
Gesang hat, der ähnlich so dahinfliefst wie der Gesang der Garten- 
grasmücke, aber viel härter und krächzender und auch nicht so 
melodisch ist. Er wird nicht weit gehört, und die bekannten Rufe 
schliefsen sich oft unmittelbar an oder werden ohne Unterbrechung 
eingeflochten." Dieser leise, schwatzende Gesang des Pirols ist 
mir schon aus meinen Jungensjahren bekannt; ich habe ihn bei 
der Stadt Deutsch-Krone in den hohen Erlen hinter dem Gym- 
nasialgarten und im Buschwalde mehrfach gehört und ich beob- 
achtete die Sänger, alte ausgefärbte Pirole, dabei. Später kam 
mir dieses Talent unseres goldenen Flötisten ganz aus dem Ge- 
dächtnis, bis ich bei einem Pürschgange auf den brunstigen Reh- 
bock im Bosser Bruche bei Rethem an der Aller vor sechs Jahren 
diesen Gesang wieder hörte. Ich hatte im Kiefernadelholze an einer 
Stelle, wo mehrere eingesprengte Eichen standen, auf einem Baum- 
stumpfe Rast gemacht. Aus der Eiche über mir erklang plötzlich 
das halblaute, unablässig dahinfliefsende Geschwätz und Geplauder. 
Im ersten Augenblicke dachte ich, es wäre der graue Würger, 
Lantus minor Gm., den ich in Westpreufsen des öfteren hatte 
singen hören, berichtigte mein Mutmafsen aber sofort, denn dieser 
Würger ist in Hannover erstens einer der seltensten Brutgäste 
und kommt im geschlossenen Bestände ebensowenig vor, wie eine 
der anderen Arten. Als ich vorsichtig die Krone der Eiche ab- 
spähte, sah ich den Sänger, einen alten, ausgefärbten Pirol, der 
völlig ungedeckt auf einem hervorragenden Zweige safs. Er 
schwatzte und plauderte noch eine Weile weiter, mischte auch 
einige leise, verstohlene Flötentöne in den Gesang, auch einmal 
ein Knarren, und strich schliefslich ab. Einige Jahre später und 
zwar wieder zur Blattezeit, also Ende Juli oder Anfang August, 
pürschte ich in der Gemeindeforst von Weende bei Göttingen auf 
den brunstigen Rehbock, und zwar, wie auch im Bosser Bruche, 
gegen Mittag an einem recht warmen, stillen Tage. Als ich durch 
eine buschige Stelle schlich, hörte ich den Gesang eines Pirols über 
mir, und sah den Sänger auf der vom Eichenwickler entblätterten 
Spitze einer mittelstarken Eiche sitzen. Es war wieder ein aus- 
gefärbtes Stück, und es sang wieder so anhaltend, wie das Stück 
in dem Bosser Bruche, war auch so vertieft im Singen, dafs ich 
rund um den Baum schleichen konnte. Länger als zehn Minuten 
hörte ich dem Vogel zu, der sehr oft halblaute Flötentöne und ein 
leises Knarren in seine ununterbrochen dahinfliefsende Strophe 
mischte. Obwohl ich seit der Zeit oft Pirole beobachtete, habe 



— 151 — 

ich den Gesang nicht wieder gehört, den der Vogel vielleicht nur 
bei sehr schönem, stillen Wetter und nur dort ertönen läfst, wo 
er, wie in den angegebenen Gegenden, ganz ungestört lebt. 



Asio accipitrinus pallidus snbsp. nOT. 

Von N. Sarudny und H. Baron London. 

Diese Form ist über West-Sibirien, den östlichen Teil des 
Orenburger Gouvernements, das Turgaigebiet und in Turkestan 
verbreitet. Im Winter erscheinen zahlreiche Exemplare im Trans- 
kaspischen Gebiet und Persien, besonders in den östlichen Teilen 
dieser Länder. 

Im Vergleich zu Asio accipitrinus aus den Gouvernements 
Petersburg, Pleskau, Moskau, Poltawa und den Ostseeprovinzen 
unterscheidet sich die neue Form As. acc. pallidus durch bedeu- 
tend bleichere Färbung des Gefieders, (unabhängig vom 
Alter der Exemplare) besonders in der Grundfärbung. 



Francolinus orientalis bogdanovi subsp. nov. 

Von N. Sarndny. 

Die typischen Francolinus orientalis L. sind aus der Levante 
beschrieben worden. Die Francoline, welche ich in grofser Menge 
in der Mesopotamischen Niederung (Tal des Korun-Flusses) antraf, 
stimmen vollständig mit der Abbildung Dressers (Birds of Europe, 
vol. VII) überein und müssen, wie mir scheint, als typische Fr. 
orientalis (Syst. Nat. ed. X) angesehen werden. 

Dagegen unterscheiden sich die Francoline aus Seistan und 
Beludschistan scharf von den Mesopotamischen und bilden eine 
besondere Form, welcher ich die Benennung Francolinus orien- 
talis bogdanovi gebe. 

Vorläufig beschreibe ich hier blos die S <i, welche folgende 
Unterscheidungsmerkmale aufweisen : 

1. Der braune Halsring ist immer heller als bei F. orientalis, mit 
schwächerem kastanienbraunem Ton und deutlicherer Rostfarbe. 

2. Der weifse Fleck an den Kopfseiten nimmt einen gröfseren 
Raum ein. Bei Francolinus orientalis erreicht der Vorder- 
rand dieses weifsen Fleckes nicht das Auge, während bei 
Fr. bogdanovi sich dieser Fleck unten um das Auge herum 
erstreckt und endigt über dem Anfang der Schnabelspalte. 
Aufserdem ist die Färbung dieses Fleckes rein (bei den Me- 
sopotamischen Exemplaren ist er häufig von kleinen schwarzen 
Federchen unterbrochen, welche oft sehr zahlreich auftreten). 

3. Einige Federn an der Wurzel des Unterkiefers und auf dem 
Kinn sind sehr häufig weifs, (bei den Mesopotamischen Vögeln 
habe ich dieses weniger gesehen und aufserdem bedeutend 
schwächer entwickelt). 



— 152 — 

4. Die dunklen Oentren der Federn auf der Oberseite des Kopfes, 
Rückens, Schulterpartie und oberen Flügeldecken sind heller 
und nicht so schwärzlich, wodurch diese Partien bleicher 
erscheinen. 

5. Die dunklen Querbänder auf den Schwingen sind schmäler, 
wodurch diese rostfarbiger erscheinen. 

6. Die weifsen Querbänder auf den Steuerfedern sind breiter 
und häufig zahlreicher. Die Mafse werde ich später mitteilen. 



Berichtigung: Auf S. 133 der 0. M. mufs es auf Zeile 9 
heifsen: „sondern rein weifs" (nicht „gelb"); ferner auf derselben 
Seite unter Columha livia gaddi dritter Absatz von unten: „im 
gebirgigen Gebiet von Loristan" (nicht „Luristan"). Luristan und 
Loristan sind ganz verschiedene Gegenden. Loristan ist allerdings 
ein sehr wenig bekannter Name und auf den wenigsten Karten 
zu finden. Harald Baron London. 

Um die Höhe und Fluggeschwindigkeit Ton Zugrögeln 

zu messen, ist neuerdings an der Sternwarte der Universität von 
Illinois ein eigenartiges Verfahren angewandt worden. Zwei 
Beobachter betrachteten in einem gewissen Abstände von einander 
durch kleine Femrohre die Mondscheibe. Die durch das Gesichts- 
feld fliegenden Vögel legten bestimmte Strecken auf der Mond- 
scheibe zurück, und da die Beobachtung von zwei verschiedenen 
Punkten aus erfolgte, so war es möglich, daraus die Höhe und die 
Flugrichtung zu bestimmen. J. Stebbins und F. W. Carpenter 
fanden, dafs die Zugvögel viel tiefer flogen, als vielfach ange- 
nommen worden war: die meisten flogen nicht höher als 150 Meter. 

(Tägl. Rundschau). 

Nachrichten. 

Der 7. internationale Zoologenkongress wird im August oder Sep- 
tember 1907 in Amerika unter dem Präsidium von Alexander Agassiz 
tagen. Die Versammlung wird in Boston eröffnet werden. Nach den 
dortigen Sitzungen und Ausflügen nach der Harvard Universität und an- 
deren sehenswerten Orten wird die Versammlung nach Woods Hole in 
Massachusetts fahren und die Fischereistation, das „Marine Biological La- 
boratory" und die Sammelgründe der nahen Seeküste besuchen. Die Fahrt 
nach Neu York erfolgt zur See durch den „Long Island Sound." In Neu 
York wird der Kongress von der Columbia -Universität dem „American 
Museum of Natural History" und der Zoologischen Gesellschaft empfangen. 
Ausflüge finden statt nach der „Yale University", „Princeton University" 
und „Carnegie Station for Eiperimental Evolution". Von Neu York reisen 
die Teilnehmer der Versammlung weiter nach Philadelphia und Washington. 
Das Programm soll im Oktober d. J. versandt werden. Anfragen sind 
an Herrn C. H. Parker, Seventh International Zoological Cougress, 
Cambridge Mass., zu richten. 

Druck Ton Otto DoroblUth in Bernburg. 



Ornithologisclie lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reich enow. 
XIV. Jahrgang. Oktober 1906. No. 10. 

Die Ornithologisclieu Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für- die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreifenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

P. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Eigenartiger Scliwalbenzug in der Umgebung von Lübeck. 

Von W. Hagen, Lübeck, 

Am 19. IX. 1901 sah ich kurz nach Sonnenuntergang bei 
der Navigationsschule ziehende Schwalben {Delichon urbica L,), 
die die Richtung SW — NO innehielten. Es waren ca 300 Exem- 
plare, die etwa 50 m hoch vorüberflogen. 

Alle Bemühungen, ähnliche Beobachtungen aus der mir zu- 
gänglichen Literatur oder von mir bekannten Ornithologen zu be- 
kommen, waren vergeblich. Deswegen widmete ich dem Schwalben- 
zuge besondere Aufmerksamkeit. 

Im Laufe der Jahre habe ich ähnliche Aufzeichnungen gemacht, 
besonders im Herbste. Bei der Zusammenstellung der dann ge- 
sammelten Daten ergab sich bald die Notwendigkeit, die am Anfang 
der Zugperiode während des Tages gemachten Notizen unberück- 
sichtigt zu lassen, da ich es dann nur mit streifenden Schwalben 
zu tun hatte. Jedoch liefsen die kurz vor oder nach dem Sonnen- 
untergang gesammelten Beobachtungen ein klares Bild erkennen. 

Herbst 1903. Ich beobachtete bei den Travebuchten in der 
Nähe der früheren Herrenfähre (ca 6 km nordöstlich von L.). 

1903, 19. IX.: Über 1000 Hirimdo rustica schwärmten laut 
schreiend reifsenden Fluges bald dicht über dem Wasser, bald 
hoch in der Luft. Bei zunehmender Dunkelheit zogen sie still 
nach ONO ab. 

22. IX. Kleinere Schwärme von H. r. aus südlicher, süd- 
westlicher und westlicher Richtung. Alle schlugen beim „Kattegatt" 
die am Dorfe Siems entlang führende Richtung ONO ein. 

28. IX. Bis Y2Ö strichen viele Hir. rust. über dem „Stau" 
und den „Travetannen". Y2 ^ begann der Zug. Zuerst flogen sie 
nach dem „Kattegatt", dann bogen sie nach ONO um. Es folgten 
kleinere Schwärme von 20—50 Ex. aus südlicher und westlicher 
Richtung. ^/^Q Uhr kam ein grofser Schwärm, der 2 Min. zum 
Überflug brauchte. 

10 



— 152 — 

29. IX. Schwärme von 10 — 20 Ex. kamen aus südwestlicher 
und westlicher Richtung und bogen beim „Kattegatt" nach ONO um. 

4. X. Ca. 100 Hir. rust., Sturm, kein Zug. 

13. X. Krähen teich: ca. 100 Hir. rtist. spielten vor Sonnen- 
untergang. Am nächsten Tage nicht mehr dort. 

14. X. Ca. 30 Hir. rust. spielten beim „Kattegatt" und zogen 
später nach ONO ab. 

1904 war ich leider durch Krankheit verhindert, eingehende 
Beobachtungen zu machen. 

Mehrere Daten erhielt ich 1905: 

1905, 27. VIII. Israelsdorf: Mehrere Schwärme von Delichon 
urhica in Stärke von 7 — 15 kamen aus westlicher und nordwest- 
licher Richtung und zogen über das „Kattegatt" nach ONO. Die 
Schwalben des Dorfes reagierten nicht auf den Zug. 

6. IX. 3. Wall : ca. 300 Hir. rust. zogen in Schwärmen von 
ca. 100, 50 und 30 Stück in der Richtung WSW— ONO vorüber. 
Ein Schwärm von ca. 30 Ex. zog von OSO— WNW. (Also an 
der Westseite Lübecks entlang.) 

5. X. Schellbruch (ca. 5 km nordöstlich von Lübeck) : ca. 
100 Hir. rust. zogen in Südwest -nordöstlicher Richtung vorüber. 
Ein Schwärm von 10 Ex. zog W— 0. 

Im Frühlinge traf ich nur selten ziehende Schwalben an, da 
der Zug des Nachts stattfindet. Ich notierte nur: 

1904, 13. IV. Mühlenbrücke: 3 Hir. rust. zogen in nordost- 
südwestlicher Richtung vorüber. 

1904, 28. IV". 2. Wall: 1 Hir. rust. zog nordost-südwestlich 
den Kanal entlang. 

190b, 14. IV. Bootshaus, frühere Herrenfähre: 5 Hir. rust. 
zogen ostwestlich vorüber. 

1906, 15. IV. Bootshaus, frühere Herrenfähre : eimge Hir. rust. 
zogen OSO — WNW vorüber. 

Wahrscheinlich sind die beobachteten Schwalben die Brut- 
vögel Ost-Schleswig-Holsteins, die in teils nordwestlicher Richtung 
beim „Kattegatt" auf die Trave stofsen, teils wohl dem Lauf der- 
selben folgen. (Daher die süd-, bez. südwestliche Richtung im 
Herbste.) Das „Kattegatt", eine frühere wiekartige Verbreiterung 
der Trave, durch die letzten Stromregulierungen ein Teich, ist der 
Knotenpunkt des Zuges. Von hier ab geht der Zug ungefähr 
ostnordöstlich der mecklenburgischen Küste zu. Oft bogen die 
Schwalben im deutlich scharfen Winkel um. 

Der Zug geht dann jedenfalls an der mecklenburgischen 
Küste entlang, analog dem eigenartigen, vom verstorbenen Baurat 
Wüstnei 1900 entdeckten Storchzug, der jetzt von Herrn Pastor 
Clodius, dem Leiter der mecklenburgischen ornithologischen Sektion, 
bearbeitet wird. Dieser Zug ist bisher von Lübeck bis östlich 
der Odermündung festgestellt. Da der Storch jedoch des Tages 
zieht, die Schwalbe aber des Nachts, so ist der Zug der letzteren 
ungleich schwerer zu beobachten. Ich ersuche deswegen die meck- 



— 153 — 

lenburgischen und pommerschen Ornithologen, dem Schwalbenzuge 
in Zukunft sorgfältige Aufmerksamkeit zu teil werden zu lassen. 
Nun noch einige allgemeine Angaben. Nach meinen Beob- 
achtungen zieht die Schwalbe in der ßegel des Nachts. Nur im 
Frühlinge traf ich sie am Nachmittage ziehend. Gewöhnlich liegen 
sie des Tages der Nahrungsaufnahme ob. Kurz vor Sonnenunter- 
gang, frühestens Yg Std. vorher, begeben sie sich in dieser Gegend 
auf den Zug. Der Zug selbst geschieht langsam, ohne Schwenkung. 
Daher kann man einen ziehenden Schwärm sofort von einem 
streifenden unterscheiden. Am Ende der Zugzeit ziehen die 
Schwalben jedoch schneller. Während ich im August und Anfang 
September die Schwalben gewöhnlich in einer Höhe von 50 — 80 m 
antraf, beobachtete ich sie in der letzten Hälfte September und 
im Oktober nur in einer Höhe von 20—40 m. Es liegt dieses in 
der Witterung begründet. Je klarer der Abend, desto höher der 
Zug. Ich kann meine Beobachtungen folgendermafsen zusammen- 
fassen : Am. Anfang der Zugperiode ziehen die Schwalben lang- 
samer, höber und lassen ab und zu ihre Stimme hören, am Ende 
der Zugperiode geschieht der Zug schneller, tiefer und lautlos. 



Über Greselligkeit und Ungeselligkeit gefangener Vögel. 

Von Fr. Braun-Marienburg Wpr. 

Es läfst sich kaum eine Lage denken, in der die Anhänger 
der anthropomorphen Richtung unter den Tierbiologen hilfloser 
wären, als wenn es gilt, das Verhalten zu erklären, das gefangene 
Vögel ihren Artgenossen gegenüber anwenden, und die Art des 
Empfanges zu begründen, der Neulingen in der Gefangenschaft 
von solchen Artgenossen zuteil wird, die schon längere Zeit in 
ihrer Haft waren. Je länger wir uns mit solchen Beobachtungen 
beschäftigen, desto klarer wird es uns, dafs die Vögel in dieser 
Hinsicht ausschlieCslich unter der Herrschaft des Triebes stehen, 
der auf das Freileben und nicht auf die Vorgänge in der Gefangen- 
schaft eingestellt ist. Deshalb treibt er die Tiere auch fast immer 
zu einer Handlungsweise, die uns vom Standpunkte des gefangenen 
Vogels aus zweckwidrig und unsinnig erscheint und unseren 
Erwartungen stracks zuwiderläuft. 

Von vornherein möchten wir annehmen, dafs gefangene 
Vögel die Ankunft artgleicher Genossen freudig begrüfsen müfsten, 
um so froher, je länger sie in Einzelhaft verharrten und ihre Nähe 
entbehren mufsten. In Wirklichkeit ist eher das Gegenteil der 
Fall. Ganz ohne Rücksicht auf die Dauer ihrer Einzelhaft fallen 
sie über die artgleichen Ankömmlinge her und suchen sie schleunigst 
zu vertreiben. 

Fälle, in denen artgleiche Ankömmlinge desselben Ge- 
schlechtes freudig begrüfst und offenbar willkommen geheifsen 

10* 



— 154 — 

wurden, sind mir nur aus dem Leben mancher Finken und 
Meisen bekannt. Auch bei diesen Arten fallen solche Vorgänge 
gewöhnlich in die Zeit, da die Tiere nicht in Brunst sind. Die 
aufifälligsten Begrüfsungen und Freudenbezeugungen kamen bei 
Äcanthis linaria, Chrysomitris spinus, Chloris chloris, Carduelis 
carduelis, FyrrJnda pyrrhula und manchen Paridae ■ — sonderlich 
palustris — vor, doch erinnere ich mich auch bei diesen Arten 
solcher Fälle, wo die Ankömmlinge, — sogar aul'serhalb der Brunst- 
zeit, — sogleich befehdet wurden. 

Selbst Angehörige des anderen Geschlechtes werden durchaus 
nicht immer freundlich empfangen, mag es sich auch recht häufig 
ereignen, dafs sogar aul'serhalb der Brunstzeit eben in den Flug- 
käfig geworfene Weibchen sogleich umworben werden und unter 
Umständen sofort den Gegenstand eifersüchtiger Kämpfe der Männ- 
chen bilden. 

Die Weibchen sind, wie ich hier wiederhole, in der Gefangen- 
schaft nicht immer das friedlichere Geschlecht; selbst bei sonst so 
gutartigen Species wie Fyrrhula pyrrhula tyrannisieren sie oft 
die Männchen in arger Weise. Weibchen von Chrysomitris spinus^ 
Carduelis carduelis (vgl. Müller: Am Neste) und namentlich von 
Frivgilla montifringilla sind mitunter sehr zänkische Geschöpfe. 
Im allgemeinen sind allerdings die Männchen das angriö'sl ästigere 
Geschlecht, so daCs man von manchen Arten, z. B. Fasser 
domesticus^ nur Weibchen in den Flugkäfig werfen kann. Dabei 
zeigt sich jedoch, dafs die Männchen den Weibchen gegenüber 
zumeist das Feld räumen, wohl deshalb, weil sie nicht gewohnt 
sind, mit diesen zu streiten, da die geschlechtliche Auswahl sich 
durch Kämpfe unter den Männchen vollzieht. 

In einem Falle konnte ich beobachten, dafs ein freier 
(entflogener?) Chrysomitris spimis durchaus in einen Käfig hinein 
wollte, der ein artgleiches Männchen beherbergte. Er wurde 
wirklich gefangen und seinem Wunsche entsprochen. Sogleich 
begann aber das ganz unerwartete, der Kampf zwischen beiden. 

Dafs Neulinge mit hellem Lockruf empfangen werden, ist 
durchaus nicht immer ein Beweis dafür, dafs die Alteingesessenen 
ihnen freundliche Gefühle entgegenbringen. In Augenblicken der 
Erregung, in der sich auch die Ankömmlinge erklärlicherweise 
befinden, lassen sehr viele Arten ihren Lockruf hören, und ebenso 
ist es Regel, dafs die Angehörigen derselben oder nahe verwandter 
species darauf antworten. In jedem Einzelfalle mufs sich aber 
noch entscheiden, ob der Lockruf als Einleitung zu Liebkosungen 
oder zu hartem Streite gilt. 

Als die unverträglichsten Geschöpfe zeigen sieh im allgemeinen 
solche Vögel, die im Freileben ein genau umschriebenes Gebiet 
verteidigen (cfr. Frithacus rnhccula) oder Arten, deren Brunst 
sehr stark ist (cfr. manche EmJierizidae). Schon diese Beispiele 
zeigen, dafs häufig beide Gründe mitwirken werden. Doch besteht 
auch diese Regel nicht ohne Ausnahme, da beispielsweise manche 



— 155 — 

Motacülae und Änthi sich, obgleich sie zu der ersten Klasse gehören, 
gleichartigen Ankömmlingen gegenüber ganz friedfertig benehmen. 

Dies führt uns zu dem Ergebnis, dafs das Verhalten der 
Gefangenen durchaus nicht immer dem Benehmen der Freilebenden 
Artgenossen entspricht. Buchfinken, die in der Freiheit besondere 
Zänker sind, wissen sich in der Gefangenschaft, selbst während 
der Brunstzeit, ganz gut mit einander abzufinden. Jener Instinkt 
scheint erst dann wirksam zu werden, wenn den Tieren ein so 
grofser Raum zur Verfügung stellt, dafs die „itio in partes" möglich 
wird, was selbst in sehr geräumiger Vogelstube nicht zutrifft. 
Bei Chrysomitris spimis, Chloris chloris und Cardudis carduelis 
liegen die Dinge so, daCs man kaum zu einem Urteil gelangen 
kann. Bald überwiegt bei ihnen der Geselligkeitstrieb, bald fallen 
die Tierchen über Ankömmlinge ingrimmig her. 

Nicht nur FrinyiUa coelebs verhält sich in der Gefangen- 
schaft ganz anders als man nach seinem Freileben erwarten sollte. 
Fringüla montifringilla und Tiirdus pilaris^ die sich während 
eines sehr grofsen Teiles des Jahres gesellig umhertreiben, ver- 
mögen sich in der Gefangenschaft mit der Anwesenheit artgleicher 
Vögel ganz ohne Rücksicht auf das Geschlecht nun einmal nicht 
abzufinden. Bei lurdus pilaris und in nicht viel geringerem 
Mafse bei manchen ihrer Verwandten beginnt der Kampf fast 
regelmässig sofort, wenn wir den artgleichen Vogel in den Behälter 
werfen. Sogar wenn wir ihn in einem anderen Behälter nähern, 
streben die Tiere oft auf einander los, aber nicht, um mit ein- 
ander schön zu tun, sondern um einen Kampf zu beginnen, der — 
lassen wir sie gewähren — schlielslich mit dem Tode des schwächeren 
enden wird. 

Bei Fringilla montifringilla wird jedoch diese Fehdelust 
unter den Artgenossen interessanterweise immer geringer, je 
gröfser der Raum ist. Steht ihnen Platz genug zur Verfügung, 
so benehmen sie sich wieüer so wie im Freileben. In der sehr 
geräumigen Vogelstube Dr. Seidenstückers (Kadikeuy- Konstan- 
tinopel) schlafen die sehr zahlreichen Bergfinken nachts wie im 
Freileben in aller Verträglichkeit auf denselben Zweigen. 

Besonders auffällig erscheint uns die Streitlust gefangener 
Vögel derselben Art, wenn sie verschiedenen Geschlechtes sind, 
mehr zur Minne vorausbestimmt als zu endlosem Kampfe. In 
manchen Fällen, wie bei Farns maior, scheinen die Tiere durch 
die Veränderung der Umgebung in Erregung gebracht zu sein. 
Da ihren Schnäbeln das gewohnte Arbeitsfeld entzogen ist, kehren 
sie dieselben mordgierig gegen die Mitgefangenen derselben Art. 

Dafs die geschlechtlichen Verhältnisse an der Streitlust nichts 
ändern, liegt wohl daran, dafs das Geschlechtsleben der Vögel in 
der Gefangenschaft, wie schon die Dauer des Gesanges, der un- 
normale Eintritt der Mauser und anderes mehr zeigt, mehr oder 
minder unnormal, pathologisch wird. Mir sind von Unregel- 
mäfsigkeiten solcher Art folgende gegenwärtig: 



— 156 — 

Coccothraustes coccothraustes füttert Eniberiza miliaria mit 
Mehlwürmern, die er selbst verschmäht. 

Emberiea miliaria verfolgt beständig- ein Weibchen von 
citrinella. 

Emheriza miliaria verfolgt weibliche Flocetis franciscanus. 

Emheriza melanocephala nimmt, aufgepäppelt, den Gesang 
von luteola an und verfolgt diese in Brunstkämpfen, ohne sich 
um die artgleichen Männchen zu bekümmern. 

Fringilla cannabina brütet in zwei auf einander folgenden 
Jahren (bei Dr. S.) mit demselben Weibchen von Fringilla coelebs^ 
obgleich Stücke der anderen Geschlechter von beiden Arten vor- 
handen sind. 

Ich nannte hier nur besonders auffällige Fälle, wo aus dem 
ganzen Gebaren der Tiere hervorging, dafs zwischen ihnen eine 
sehr starke geschlechtliche Spannung bestand. Fälle, 
dafs die deutschen Finkenarten einander liebkosen und sich 
schnäbeln, sind in der Literatur reichlich genug vorhanden. Mag 
das auch oft genug nur Spiel sein, so sind es doch Spiele auf 
sexueller Grundlage. 

Dafs die von mir angeführten Fälle sexueller Art waren, 
geht wohl schon daraus hervor, dafs die Vögel sehr ähnlichen 
Geschöpfen in dieser Weise nahetraten. Das trotzdem recht un- 
normale ihrer Handlungsweise liegt darin, dafs sie die vorhan- 
dene Gelegenheit, mit artgleichen Vögeln zu verkehren, unbe- 
rücksichtigt liefsen. 

Wir sehen, dafs die Arten sich in der Gefangenschaft nach 
dieser Richtung am auffälligsten benehmen, bei denen der Ge- 
schlechtstrieb besonders stark ausgeprägt ist. Ich verweise in 
dieser Hinsicht nur auf die genannten Emherizidae und erinnere 
daran, wie oft in der Gefangenschaft nahe verwandte Amandinen 
trotz dem Vorhandensein gleichartiger Tiere Bastarde liefern. 
Allerdings kommt bei diesen geselligen Zwergen dabei zumeist 
keinerlei Streitlust zur Geltung. 

Bei den geschilderten Verhältnissen scheint auf den ersten 
Blick nur das naturgemäfs zu sein, dafs das Triebleben der Tiere 
unter den veränderten Bedingungen nicht ordnungsgemäfs weiter 
wirkt. Immerhin wirkt die Gleichartigkeit der Organisation auch 
bei den Verirrungen nach gleicher Richtung, die Natur in der 
Unnatur. 

Jedenfalls zeigen uns diese Dinge, dafs wir die Lebens- 
erscheinungen gefangener Vögel nur sehr mit Vorbehalt und 
nur nach langer, scharfer Prüfung der Einzelfälle für die gesetz- 
mäfsigen Lebensregungen der Art halten dürfen. Begeisterte Lieb- 
haber, auch Dr. Karl Rufs mufs dieser Vorwurf gemacht werden, 
neigten und neigen dazu, in dieser Richtung zu weit zu gehen. 

Im allgemeinen müssen wir zugeben, dafs die Kenntnis des 
Lebens gefangener Vögel uns mehr über ganz allgemeine Eigen- 
schaften des tierischen Daseins als über die gesetzmäfsigen Lebens- 



— 157 — 

Vorgänge der einzelnen Art aufzuklären vermag. Doch steht jene 
Kenntnis an Wert dieser wohl kaum nach. 



Vogelwarte Kossitten. 

(Vogelzugversuch, Vorkommen von Anser erythropus (L.)) 

Über folgende wieder erbeutete gezeichnete Vögel ist zu 
berichten : 

1. Nebelkrähen {Corvus cornix): 
Ring- Datum ' Datum und Ort 



der 
Auflassung. 



der 
Erbeutung. 



Bemerkungen. 



10. Oktbr. 

1905. 
12 Oktbr. 

1905. 



10. Oktbr. 
1905. 



20. Oktbr. 
1905. 

18. Oktbr. 
1905. 



9. Oktbr. 
1904. 



20. Oktbr. 
1904. 



21. bezw. 

22. Oktbr. 
1905. 

14. Oktbr. 
1903. 



16. Okt. 1905 in Muttrin, 

Kreis Stolp i. Pommern. 

27. Dezember 1905 unweit 

des Plönesee's in 

Pommern. 

21. Februar 1906 im Re- 
vier Jacobsdorf bei Schön- 
walde, Kreis Regenwalde 

in Pommern. 
8. Januar 1906 in Droen- 
newitz i. Meckl. Schwerin. 

12. März 1906 im Park 
zu Boelkau bei Danzig. 



12. Oktober 1905 südlich 

von Sarkau, Kurische 

Nehrung. 

16. Oktober 1905 nörd- 
lich von Sarkau. 



Am nächsten Tage be- 
reits wieder bei Sarkau 

im Netze gefangen. 

6. Dezemb. 1905 in Auer- 

hof bei Thierenberg in 

Ostpreufsen, Samland. 



Von Herrn Förster Krist- 

keitz geschossen. 
Von Herrn Ernst Her- 
mann von Schöning in 
Succow a. d. Plöne bei 

Dölitz geschossen. 

Von Herrn Förster Müller 

in Jacobsdorf vergiftet 

aufgefunden. 

Meldung durch Herrn 
Grafen C. Hardenberg in 

Droennewitz. 
Von Herrn Emil Lech- 
thaler, Direktor der Dan- 
ziger Papierfabriken ge- 
schossen. 
Von einem Krähenfänger 
erbeutet. Ring durch Hrn. 
Kantor Neumann-Sarkau 
erhalten. 
Ebenso wie die vorige 
Nummer. (Nähere Bemer- 
kungen zu den 2 letzten 
interessanten Fällen s. 
J. f. Orn. Juli-Heft 1906 
p. 461). 



Von Herrn Haufife ge- 
schossen. Die Krähe trägt 
den Ring bereits 2 Jahre 
und ca. 2 Monate. 



— 158 — 



Datum 

der 

Auflassung. 



Datum und Ort 

der 

Erbeutung. 



Bemerkungen. 



12. Oktbr. 
1905. 

22. Oktbr. 
1905. 

10. Oktbr. 
1905. 



14. März 1906 bei Scha- 
kuhnen im Memeldelta 

(Ostpreufsen). 
5. April 1906 bei Poggen- 
pfuhl bei Kuggen, Kreis 

Königsberg in Pr. 
29. März 1906 in den 
Forsten der Reichsgräfl. 
V, "Westerholt-Grysenberg- 
schen Rentei-Verwaltung 
bei Westerliolt, "Westfalen 
zwischen der Lippe und 
Emscher. 



Durch Herrn Mertius in 

Baubein bei starkem 

Schneegestöber erlegt. 

Von Herrn Gutsbesitzer 
K. Gerber geschossen. 

Von Herrn Förster F. 

Capelle geschossen. Nach- 
richt durch Herrn Rent- 
meister Galland inWester- 
holt, dem bisher westlich- 
sten Fundort gezeichneter 
Krähen. 



2. Lachmöwen {Larus ridibundus). ^) 



28. Juli 
1905. 

20. Juli 
1905. 

4. Juli 
1905. 



27. Juli 
1905. 



27. Oktober 1905 an der 
Möwenvoliere des Berlin 

Zoologischen Gartens 
14. Oktober 1905 am Haff- 
strande bei Sarkau. 

8. November 1905 bei 

Mönkebude am Strande 

des Kleinen Haffs ca. 1 

Meile von Ueckermünde 

in Pommern. 

6. September 1905 auf 

dem Kurischen Haff beim 

Dorfe Inse. 



Mitteilung durch Herrn 
Dr. 0. Heinroth-Berlin. 

Ring durch Hrn. Kantor 
Neumann in Sarkau er- 
halten. 
Mitteilung durch die Her- 
ren C. Kroll u. Dr. Krüper 
in Ueckermünde. 



Von Herrn Oberförster 

Meyer in Tawellninken 

geschossen. 



3. Herings mö wen (Larus fuscus). 



2. Oktbr. 

1905. 
17. Septbr. 

1905. 



2. Oktbr. 



1905. 



16. Oktober 1905 in Heia 

(Westpreufsen). 

17. Oktober 1905 auf der 
Mole zu Neufähr bei 

Danzig, von einem Stück 
Raubzeug angefressen, tot 

aufgefunden. 
19. Oktober 1905 bei Per- 
welk, Kurische Nehrung. 



Von Herrn Tischler Düh- 

ring im Netze gefangen. 

Mitteilung durch Herrn 

Reg.-Bauführer Kiecher 

in Neufahrwasser. 



Von Johann Peleikis in 
Nidden erbeutet. 



1) SämtUche Lachmöwen wurden als noch nicht flugbare junge Vögel 
auf dem hiesigen Bruche losgelassen, sied also in Rossitten erbrütete Tiere. 



— 159 



Ring- 
num- 
mer. 


Datum 

der 

Auflassung. 


Datum und Ort 

der 

Erbeutung. 


Bemerkungen. 


805. 
520. 


25. Oktbr. 
1905. 

2. Oktbr. 
1905. 


27. Oktober 1905 am See- 
strande bei Sarkau bereits 
wieder im Netze gefangen. 
30. Oktober 1905 bei 
PiJlkoppen, Kurische 
Nehrung. 


Ring durch Hrn. Kantor 
Neuraann in Sarkau er- 
halten. 



171. 



4. Sturmmöwe {Larus camis). 
U.Septbr. j 18. Dezember 1905 an Vom Fischer Herrn Chr 



1905. ider Mündung des Gam- 
borfjord bei Middelfart auf 
der Insel Fünen (Däne- 
mark) am kleinen Belt. 



Christiansen in Skrillinge 
Strand, Middelfart. 



Allen den Herren, die durch Einsendung der Ringe zur 
Förderung des Vogelzugversuches freundlichst beigetragen haben, 
spreche ich auch noch an dieser Stelle meinen verbindlichsten 
Dank aus. — (Nähere Erläuterungen zu obigen wieder ein- 
gelieferten Vögeln s. V. Jahresbericht der Vogelwarte Rossitten 
Journ. f. Ornithologie Juli-Heft 1906.) 

Im Januar-Heft 1906 der Ornith. Monatsber. S. 5 ist von 
mir mitgeteilt worden, dafs am 19. September 1905 bei Rossitten 
eine Zwerggans {Anser erythropics) erlegt wurde. Herr Prof. 
Dr. Goltz aus Allenstein, der jetzt hier in Rossitten weilte und 
den Vogel in der Sammlung sah, meinte, dafs genau um dieselbe 
Zeit ein solches Exemplar auch bei seinem Wohnorte geschossen 
sei, und hatte die Liebenswürdigkeit za veranlassen, dafs das 
ausgestopfte Stück nicht nur hierher geschickt, sondern von dem 
Schützen, Herrn Regierungs-Bauführer Ahrendts, der Vogelwarte 
geschenkt wurde, wofür beiden Herren unser herzlichster Dank 
gebührt. Die seltene Gans wurde am 22. September 1905 in 
Schönwalde bei Allenstein (Ostpr.) geschossen, während sie sich 
mit einer Herde von Hausgänsen umhertrieb. Beim ersten Auf- 
fliegen schrie sie, und die zahmen Genossen antworteten. Die 
Mafse, die geringer sind als die des Rossittener Stückes, sind 
folgende: Flügel: 32 cm. Schwanz: 8,8 cm. Schnabel: (auf 
der Firste gemessen): 3 cm. Tarsus: 5 cm. Mittelzehe: (inkl. 
8,5 mm. lange Kralle): 5,4 cm. Jedenfalls ist es bemerkenswert, 
dafs zwei so hochnordische Vögel zu gleicher Zeit in unsere Ge- 
genden gekommen sind. 



Rossitten, Kur. Nehrung, August 1906. 



Dr. J. Thienemann. 



— 160 — 

Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten'^ zu erzielen, werden die Hen-en Veriasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufscätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Bulletin of the British Ornithologists* Club CXXVI. June 1906. 
M. J. Nicoll beschreibt neue, auf der Keise des Lord Crawford 
entdeckte Vogelarten : Gyyis crawfordi von Süd-Trinidad, Pelecanoides 
dacunhae von Tristan da Cunha, Terpsiplione lindsayi von Mayotte, 
Cypselus mayottensis von Mayotte, Butorides crawfordi^ Centropus 
assumptionis und Turtur assumptionis von Assumption, Cinnyris 
mahei von der Seycbelleuinsel Mähe. — W. L. Sciater berichtet über 
eine Keise von Kapstadt nach Kairo. — C. E. Hellmayr bescbreibt 
Hypocnemis myotherina ochrolaema n. subsp. vom unteren Amazonas. 

— E. Harte rt beschreibt Phalacrocorax carbo maroccanus n. subsp. 
von der Westküste Marokkos. — W. v. Rothschild beschreibt Foly- 
plectron katsumatae u. sp, von Hainan. — 0. Neumann beschreibt 
neu Dicrocercus hirundineus heuglini vom oberen weifsen Nil und 
J). h. onioensis vom Omo, ferner Ctsticola ansorgei von Beuguella. — 
C. Ingram beschreibt neue Arten vom südlichen Australien: Ärtamus 
2)hoetis, yracilis und florenciae, FtUotis forresii, Mirafra rufescens. 

— W. R. Ogilvie-Grant beschreibt neue Arten vom Ronssoro : Apalis 
affinis, Cryptoloplia alpina, Nedarinia dartmoiithi, Neisna minima; 
ferner von Formosa: Xanthopyga affinis, Janthia johnstoniae, Suthora 
morrisoniana, Actinodura morrisoniana, Trochalopterum morri- 
soniannm, Froparus forniosanus, Alcippe ohscurior, Yuhina brun- 
neiceps, Regulus goodfellowi, Carpodacus incertus, Calophasis 
miTcado\ von Manipur: Proparus manipurensis. — B. Alexander 
beschreibt neue innerafrikanische Arten: Thamnolaea claudi^ Frin- 
gillaria goslinyi und Fytelia lopeei. — G. E. Shelley beschreibt 
Erythracus [?] swynnertoni n. sp. und Apalis chirindensis n. sp. 
von Gazaland. — R. B. Sharp e beschreibt Fentholaea niacmillani 
n. sp. von Goffa. 

W. Leisewitz, Über die wirtschaftliche Bedeutung unserer 
Spechte. Jena 1905. — (10 M.) 

Sonderabdruck aus den Verhandlungen der Ornithologischen Gesell- 
schaft in Bayern [s. S. 55]. Eingehender ist besonders die Insektennahrung 
der Spechte behandelt. Am Schlüsse seiner Ausführungen kommt der 
Verfasser zu dem Ergebnis, dafs der Nutzen der Spechte den Schaden bei 
Weitem überwiegt. 

F. Henrici, Eine interessante Vogelkolonie in Thorn. (27. Be- 
richt des westpreufs. Botan. Zool. Ver. Danzig 1905 S. 90 — 93.) 
Über Brutkolonien von Turdus pilaris in und bei Thorn. 



— 161 - 

E. Rössler, Hrvatska Ornitoloska centrala. IV. Godisnji Izvjestaj. 
Agram 1905. 
Vierter Bericht über die Tätigkeit der kroatischen Ornithologischen 
Zentrale im Jahre 1904, wie die früheren in kroatischer und deutscher 
Sprache abgefafst. In der Behandlungsweise des Stoffes ist insofern eine 
Änderung vorgenommen, als das Beobachtungsgebiet in drei orografische 
Gebiete, westliches Hochland, mittleres Hügelland und östliches Tiefland, 
eingeteilt ist, wodurch der Bericht an Klarheit und Übersichtlichkeit für 
den Benutzer gewinnt, denn die vertikale Erhebung des Landes übt in 
Kroatien einen gröfseren Eiuflufs auf den Vogelzug als die horizontale 
Entfernung der Orte, die bei den entferntesten Punkten nur drei Breiten- 
grade beträgt. 

Dahms, Die Jagd mit Beizvögeln in Altpreulsen. (26. Bericht 
des westpreufs. Bot. Zool. Vereins Danzig 1905 S. 13 — 17.) 
Die Ordensritter begannen in Preufsen mit der Abrichtung von 
Raubvögeln zur Jagd im Anfange des 14. Jahrhunderts. Zur Beize wurden 
Habicht, Wanderfalk und Sperber verwendet, später u. a. auch Gierfalk 
und Saker, die eingeführt wurden. Um 1400 stand die Falkenbeize in 
Preufsen in höchster Blüte. Der Aufwand der Ordenskasse für Beizvögel 
betrug 457 Mark (zu je 12,30 — 13 Mark unserer Währung gerechnet). 

W. E. Clarke, Ornithological Results of the Scottish National 
Antarctic Expedition. II. On the Birds of the South Orkney Islands. 
(The Ibis 1906 S. 145-187 T. III— Xlll.) 
Von den südwestlich von Südgeorgien auf dem 60. *> s. Br. gelegenen 
Süd-Orkney-Inseln waren bisher nur 2 Arten bekannt: Fygoscelis ant- 
arctica und ein Catarrhactes. Von der schottischen Südpolarexpedition 
sind jetzt 19 Arten auf der Inselgruppe nachgewiesen, davon 13 oder 
15 Brutvögel. Die Vogelfauna der Süd-Orkney-Inseln entspricht der der 
Süd-Shetland-Inseln. Verglichen mit Südgeorgien sind 9 Arten beiden 
Gebieten gemeinsam. Südgoorgien hat aber 12 Arten, die auf den 
Orkneyinseln nicht brüten, diese weisen hingegen 3 Arten auf (fygoscelis 
adeliae, Fhalacrocorax atriceps, Sterna hirundinacea [ob wirklich 
diese Art? Ref.j), die im Sommer nicht auf Südgeorgien vorkommen. Bei 
der Besprechung der einzelnen Arten werden längere, von den Mitgliedern 
der Expedition gemachte Aufzeichnungen über Lebensweise und Vorkommen 
der Vögel wiedergegeben. 

M. Braun, Über die Ankunftszeit der Störche und anderer Zug- 
vögel in Ostpreufsen, (Schriften d. phys. Ökonom. Ges. XLVI. 1905 
S. 164-169.) 

Die Ankunft der Störche in Ostpreufsen im Frühjahr 1905 vollzog 
sich in zwei Hauptschwärmen, deren erster den Höhepunkt am 30. März 
erreichte, während der Höhepunkt des zweiten auf den 10. und 11. April 
fiel. Die Trennung in zwei Züge hängt offenbar damit zusammen, dafs 
mit dem 1. April ein erheblicher Kälterückschlag eintrat, der sich bis 
über Wien hinaus geltend machte. 



— 162 — 

M. Braun, Pelikane in Alt-Pre.ufsen. (Schriften d. physik. Ökonom. 
Ges. XLVI. 1905 S. 180-181.) 

Berichtet über vier verbürgte Fälle des Vorkommens von F. ono- 
crotalus und crispus in Preufsen aus den Jahren 1608, 1708, um 
1780, 1841. 

M, Braun, Sammlung von Original- Abbildungen preufsischer 
Vögel aus den Jahren 1655 — 1737. (Schriften d. physik. Ökonom. 
Ges. XLVI. 1905 S. 188 — 192.) 

Betrifft eine von dem bekannten Ornithologen J. Th. Klein ge- 
schaffene Sammlung von Abbildungen preufsischer Vögel, die sich jetzt 
im zoologischen Institut der Universität Erlangen befindet. 

O.Held, Hydrohates leiicorhous in Mecklenburg. (Arch. Ver. 
Fr. d. Naturgesch. Meckl. 60. 1906 S. 84—87.) 
Die gabelschwänzige Sturmschwalbe wurde am 15. Dezember 1904 
in Blankenberg gefangen, nachdem sie sich durch Anfliegen gegen Tele- 
graphendrähte den Flügel verletzt hatte. 

J. S. Whitaker, The Birds of Tuuisia. Being a History of 
the Birds found in the Regency of Tunis. London 1905. 2 Teile. 
Ein mit wundervollen Abbildungen von Grönvold, Karten und 
Landschaftsbildern prächtig ausgestattetes Werk. Der Text zeigt leider 
viele Mängel. Die Literatur ist nur oberflächlich berücksichtigt, daher 
sogar ältere unterschiedene Formen nicht einmal mit Namen erwähnt sind. 
Von einer eingehenden vergleicbenden Untersuchung umfangreicheren 
Materials in Beziehung zu den europäischen Formen, worauf es bei einem 
derartigen Werk hauptsächlich angekommen wäre, ist nichts zu bemerken. 

W. L. Sclater, Check List of the Birds of South Africa, con- 
taining additions and corrections since the issue of the successive 
volumes of the Birds in the Fauna of South Africa Series, (Annales 
of the South African Museum Vol. III Pt. Vill 1905 S. 303 — 387.) 
Der Liste, die die lateinischen und englischen Namen der in syste- 
matischer Folge aufgeführten Arten enthält, schliefsen sich Erläuterungen 
über die nachgetragenen, in der „Fauna of South Africa" nicht enthaltenen 
Species an. 

E. Lönnberg, Ona remarkable Capercaillie {Tetrao urogallus 
luyens). (The Ibis 1906 S. 317-329 T. XVI.) 
Eingehendares über die in den 0. M. 1905 S. 103 beschriebene 
neue Form, mit Abbildung. 

H. Johansen, Die oologische und nidologische Sammlung des 
zoologischen Museums der kaiserl. Universität Tomsk. Tomsk 1906 
[Russisch]. 

Der Katalog führt 127 Arten auf; für die Eier sind Mafse und 
Gewicht angegeben. 



— 163 — 

G. Clodius, 3. Ornithologischer Bericht über Meckleuburg (und 
Lübeck) für das Jahr 1905. (Ärch. Ver. Fr. d. Naturgesch. Meckl. 
60 1906 S. 67-83.) 

Drei Arten konnten während des Jahres für Mecklenburg neu nach- 
gewiesen werden : Muscicapa alhicollis., Farns salicarius und Tha- 
lassidroma leucorrhoa. Die Gebirgsbachstelze wurde brütend beobachtet, 
Phüeremos alpestris zum erstenmal im Frühling nachgewiesen. Die 
Ankunftsdaten sind wieder auf einer Tabelle dargestellt. 

W. Miller, List of Birds coUected in Northwestern Durango, 

Mexico, by J. H. Batty, during 1903. (Bull. Amer. Mus. Nat. Eist. 

XXIL 1906 S. 161—183.) 

Die Vögel von Durango stehen vielfach in der Färbung in der 

Mitte zwischen der vertretenden Subspezies der südwestlichen Vereinigten 

Staaten und der des mittleren Mexikos und können eigentlich keiner von 

beiden zugerechnet werden. Die Arbeit behandelt 132 Arten. 

0. D'Ombrain, Visit to an Ibis Rookery. (The Emu V. Pt. 4 
1906 S. 185—189). 

J. Burton Cleland, Some Bird Observations. (The Emu V. 
Pt. 4 1906 S. 189—192). 
Beobachtungen über die Lebensweise australischer Vögel. 

A. H. E. Mattingley, The Coachwhip-Bird. (The Emu V. 
Pt. 4 1906 S. 192-195). 
Nestbau, Eier und Betragen von Fsophodes crepitans. 

A. J. Campbell, Oological Notes and Further Description of 

New Fruit-Pigeon. (The Emu V. Pt. 4 1906 S. 195—199). 

Nestbau und Eier von Vseudoyerygone hrunneipectus^ Acanthiza 

hahnaturina, Forzana flnniinea, Erismatura anstralis. Pflegeeltern 

mehrerer australischer Kuckucke. Beschreibung von Ptilopus miniihis 

(Emu V. S. 155). 

A. J. North, Probable New Bird of Australia. (The Emu V. 
Pt. 4 1906 S. 203). 
Über ein am Dawson Flufs, Queensland, erlegte Motacilla, ähnlich 
M. cinereicapnlla , die vorbehaltlich M. barnardi genannt wird. 

M. E. M arshall, A Study of the Anatomy of Thalaenoptüus 
Ridgway. (Proc. Amer. Philos. Soc, XLIV. 1905 S, 213—240 T. 4). 
Untersuchungen über die Ernährungs-, Atmungs- und Fortpflanzungs- 
organe, das Zentralnervensystem und die Muskeln der Extremitäten von 
Fhalaenoptüiis mdtalU nitidus. 

S. D. Judd, The Bobwhite and other Quails of the United States 
in tboir Economic ßelations. (U. S. Dep. of Agriculture. Bureau 
of Biolog. Survey. BuU. No. 21 1905). 



— 164 — 

W. J. Holland, A List of Birds collected near Mombasa, East 
Afrika, by William Doherty. (Annais Carnegie Museum III. No. 3 
1905 S. 453—463). 
Aufzählung von 106 Arten. 

E. Büchner, Die ehelichen Verhältnisse beim Haselhuhn. (Neue 
Baltische Waidmannsblätter. No. 2 1905 S. 642—648). 

,_,.„,™-.,™™^. K c h w . 

H. Chr. C. Mortensen, Staren, Myrelöven og andre Skitaer 
fra Dyrelivet (Kopenhagen, Tillge's Boghandel). 

Das mit Bildern, — meist Naturaufnahmen — ausgestattete Buch 
behandelt sehr eingehend die Lebensgeschichte des Stars (Sturnus vul- 
garis) nach den eigenen aufserordentlich sorgfältigen Beobachtungen des 
Verfassers. Nach einer brieflichen Mitteilung hat Verf. bis jetzt 1340 Stare 
gezeichnet, doch erhielt er aus dem Auslande nur Mitteilung über zwei, 
nämlich aus dem südlichen Norwegen und von Texel. 

Der zweite Artikel behandelt in gleicher Ausführlichkeit den Amei- 
senlöwen. 

Unter „Kleine Notizen" wird u. a. von einem Horst der Gabelweihe 
(Milvus niilvus) erzählt. In dem Horst befanden sich im Juni dre 
Junge, die mit Ringen um den Fufs versehen wurden. Das älteste der 
Jungen wurde im November in Puente Genil in Andalusien erbeutet. 
(Der Horst befindet sich bei Hald in Jütland). 

Auch Störche hat Verf. nach briefl. Mitteilung gezeichnet, 2 davon 
sind in der Provinz Brandenburg erlegt worden. 

H. Winge, Fuglene ved de danske Fyr i 1905. 23. Jahres- 
bericht über dänische Vögel. Vidensk. Meddel. fra den naturh. Foren, 
i Kbhvn. 1906 S. 187—251. 

Vergl. die früheren Berichte in dieser Zeitschrift: 1899 S. 13, 
1900 S. 170, 1901 S. 155, 1903 S. 9 u. 169, 1905 S. 27, 1906 S. 11. 
Im Jahre 1905 sind von 37 dänischen Leuchtfeuern an das Zoolo- 
gische Museum in Kopenhagen eingesandt worden : 983 Vögel in 62 Arten, 
welche in den Nachtstunden zur Zugzeit verunglückt sind. Im ganzen 
sind weit über 1300 Vögel zu Grunde gegangen. Von einem grofsen Teil 
ist das Geschlecht anatomisch bestimmt. 

Die Anordnung des Stoffes erfolgt in der bekannten Weise: 

1) Aufzählung der Leuchtfeuer, von welchen Vögel eingesandt wurden. 
Auf der beigegebenen Karte sind dieselben leicht aufzufinden. Die 
meisten Vögel verunglückten bei den Feuerschiffen Horns Rev und 
Vyl (Nordsee), Schultz's Grund, Anholts Knob, Kobbergrundeu, Läsö 
Rende, Läsö Trindel (sämtlich in Kattegatt) und bei den Leuchtfeuern 
Sprogö (Grofse Belt) und Gjedser Rev (Ostsee). 

2) Aufzählung der eingelieferten bzw. verunglückten Vögel. Von den 
62 Arten sind am meisten vertreten: Alauda arvensis (337 ein- 
gesandt, mindestens 479 verunglückt), Sturnus vulgaris (103 — 127), 
Turdus iliacus (27), T. musicus (120—234), T. pilaris (56—58), 



— 165 — 

T. merida (24), Saxicola oenanthe (21), Ruticilla phoenicura 
(23), Erühacus ruhecula {IQ— 11). 

3) Beobachtungen des Verfassers bei Kopenhagen. 

4) Verzeichnis der eingesandten Vögel in systematischer Folge mit Zeit- 
und Ortsangaben. 

5) Übersicht der Nächte, in denen Vögel verunglückten. Besonders 
viele Opfer lieferten folgende Tage: 29./3, 12./4, 29./4, 28./9, 29./9, 
9./10, 31./ 10 3./ 11, das erste fiel am 4./1 (Alauda arvensis). 
Am 24./5 kam der letzte Frühlingswanderer um's Leben (Ph. tro- 
chilus), am 26./7 der erste Herbstwanderer (Actitis hypoleuca). 

ü) Verschiedene Beobachtungen der Feuermeistor. 

7) Ungewöhnliche Begebenheiten: 

Procellaria leucorrhoa 25/11 05 geschossen. 

Fulmarus glacialis wurde Mitte Juli 1896 tot aufgefunden. 

Oedicnemus crepitans, je einer im Januar u. 19. April 05 geschossen. 

Fratercula arctica 10./8 05 geschossen. 

Fhalacrocörax ciraculiis jung, 7./10 04 geschossen. 

Ardea "ovnata Okt. 1885 geschossen. 

Falco gyrfalc.o typ. jung im Sept. 05 geschossen. 

Aquila naevia im Sept. 05 geschossen. 

Milvus migrans 25./4 Ol geschossen. 

Circus cineraceus 1 (5, 1 9 am 2. u. 5. Aug. 05 erlegt. 

üpupa epops 1 5 15./4 05 geschossen. 

Puticüla titys brütet jetzt jährlich in Nykjöbing auf Falster. Ein 

altes i^ bei Nestved am 29./3 05 erlegt. 

8) Kleine Mitteilungen von den Färöern. 

Da dem Vorkommen von Saxicola oenanthe leucorhoa auf 
deutschem Boden in neuerer Zeit besonderes Interesse entgegengebracht 
wird, führe ich aus früheren Jahresberichten des Verf. und dem vor- 
liegenden die einzelnen Fälle des Vorkommens in Dänemark auf: 

1899. 10. Mai 1 S bei Vyl (Westküste Jütlands), Flügellänge 105 mm 
(vergl. diese Zeitschrift 1900 S. 171 u. Kleinschmidt, Berajah S. 7). 

1900. 28. Sept. 1 (J bei Läsö Rende (Kattegatt), Flügellänge 102 mm. 
1900. 28. Sept. 1 ? bei Kobbergrund (Kattegatt), Flügellänge 104 mm. 
1900. 29. Sept. 1 (^ bei Läsö Rende, Flügellänge 105 mm. 

1902. 2. Sept. 1 ? bei Vyl, Flügellänge 100 mm. 
1905. 28. Sept. 1 <J bei Vyl, Flügellänge 104 mm. 

Sämtliche Stücke verunglückten bei den betr. Leuchtfeuern. 

0. Haase. 

A. Bachmann, Meine zweite Reise nach Island im Sommer 

1904. (Ornith. Monatsschrift 1906 S. 16-42, 97—105, mit 

Schwarzbildern.) 

Schilderung einer Reise, die vom 7. Juni bis 4. September währte 

und künstlerischen Zwecken diente. Der Verf. berichtet über seine 

ornithologischen Beobachtungen, die in biologischer Hinsicht mancherlei 

Interessantes — Nahrungsaufnahme, Nahrung als solche, Schilderungen 

des Fluges, Brut und Brutdauer, Oo- und Nidologisches — bieten. Die 



- 166 — 

beigefügten Schwarzbilder bringen nach photographischen Aufnahmen Dar- 
stellungen von Brutplätzen von Rissa Hssa rissa, schwimmenden Phala- 
roinis liyperhoreus^ Nestern von Larus marinus und Stercorarius 
sTcua, von Dunenjungen der beiden letztgenannten Arten, u. a. 

H. Schalow, Beiträge zu eir.er ornithologischen Bibliographie 
des Atlas-Gebietes. (Journ. f. Ornith. 19ü6 S. 100—143.) 
Enthält 394 Titel auf das genannte Gebiet bezüglicher Veröfient- 
lichungen mit kurzen Angaben des Inhalts. Am Ende werden, zur Er- 
leichterung der Übersicht, ein alphabetisch geordneter Autoren-Nachweis 
sowie chronologisch aufgeführte geographische Indices gegeben. 

C. Lindner, Ein Beitrag zur Biologie des Steinsperlings 
(Peironia petronia L.). (Ornith. Monatsschrift 1906 S. 46 — 65, 
105—121, Taf. 6.) 
In neuerer, nachklassischer Zeit ist der Steinsperling durch Dr. 
Schmiedeknecht für Thüringen bei Blankenburg, südwestl. von Rudolstadt, 
bei Humperda, westlich von Kahla, und von Freiherrn v. Berlepsch an 
der Burg Heineck bei Nazza nachgewiesen worden. Lindner hat das 
Vorkommen bei Gumperda in den Jahren 1902, 1904 und 1905 nach- 
geprüft. Nach langen mühseligen und oft vergeblichen Beobachtungs- 
exkursionen hatte der Verf. das Glück, Exeniplare der Art zunächst an 
ihren Schlafplätzen — hohen Chausseepappeln — zu beobachten und 
einige Exemplare zu erlegen, die in v. Tschusi's Sammlung gelangten. 
Später fand er die Vögel in ihren Brutgebieten, beobachtete sie am Nest, 
das in der Höhlung eines Kirschbaumes stand, und nahm Junge aus, die 
er aufzog. Das Gefangenleben wird abgehandelt. Die Arbeit enthält 
eingehende biologische Mitteilungen über die Art unter kritischen Hin- 
weisen auf die früheren Angaben von Brehm, Leisler, Bolle, Koenig u. a. 
Den Schlufs der Arbeit bildet eine tabellarische Zusammenstellung aus 
der Literatur, welche einen Überblick über das während eines Jahrhunderts 
beobachtete Vorkommen von Fetro)na petronia in Deutschland gibt. 
Die meisten der Angaben beziehen sich auf Thüringen. Dann folgen 
Baiern, Rheingebiete, Baden, Reichslande, Harz und Schlesien. 

M. Höpfner, Seltene Vögel in der Rochlitzer Gegend. (Ornith. 
Monatsschrift 1906 S. 66-77.) 

Beobachtungen aus dem Gebiet der Zwickauer Mulde von lokalem 
Interesse. 

W. L. S. Loat, On a small collection of Birds from the Vici- 
nity of Lake Menzalah in the Delta of Egypt. (The Ibis, 1906 
p. 113^124). 
Berichte über Sammlungen und Exkursionen im nordwestlichen Ge- 
biet des Monsalesees. Von den 90 aufgeführten Arten wurden 71 ge- 
sammelt. Ceryle rudis, Totamis camsccns wurden einzeln beobachtet. 
Einige wenige Mitteilungen allgemeiner Art über das Vorkommen in dem 
Seegebiet werden gegeben. H. Schalow. 

Druck von Ulio ünrnbliilb in Bernburg. 



Ornitliologisclie lonatsbericlite 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant, Reich enow^. 

XIV. Jahrgang. NoYember 1906. No. 11. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind diu'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige füi- die Zeile. ZusenduDgen für- die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenow in B erlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

ß. Friedländer & Sohn in Berlin N.W, 6, Karlstr. 11 zu richten. 



Dryocopus iviat^ius (L.) 
und seine Zunahme im Königreich Sachsen. 

Versuch einer Schilderung seiner Verbreitung und gegenwärtigen 

Zunahme. 
Von R. Heyder. 

Einer der bemerkenswertesten Vorgänge im Bereiche unserer 
heimatlichen Ornis ist das gegenwärtig erfolgende allmähliche Nord- 
westwärtsvordringen des Schwarzspechts. Besagte Erscheinung 
tritt besonders in Württemberg, Hessen, Hannover, Westfalen, 
Braunschweig, Brandenburg und Sachsen deutlich zutage und be- 
schränkt sich nicht nur auf Neuansiedelungen, sondern läfst auch 
an Orten, wo der Vogel seit längerer Zeit vorkommt, eine gewisse 
Zunahme erkeanen. Ganz besonders gilt diese für das Königreich 
Sachsen, wo sich der Vogel trotz fortschreitender Verminderung 
der Waldbestände, trotz der rationell betriebenen Forstwirtschaft, 
die seine Lebensbedingungen schmälert, und trotz der ihm eigenen 
Menschenscheu während der letzten drei Jahrzehnte nicht un- 
erheblich vermehrt hat; ja es ergibt sich bei näherer Betrachtung 
des Gegenstands, dafs er garnicht so selten auftritt, als man für 
gewöhnlich anzunehmen geneigt ist. Allerdings soll nicht ver- 
schwiegen werden, dafs von einigen Orten Mitteilungen über eine 
erfolgte Abnahme vorliegen, doch beeinträchtigen diese das Gesamt- 
bild wenig, da sie wohl zumeist in lokalen Verhältnissen begründet 
sein dürften. Seit Astur pahimharius und Mustela martes in der 
Abnahme begriffen und der Vogelschutz in Förster- und Jäger- 
kreisen an Eiuflufs gewonnen hat, drohen ihm nur noch Gefahren 
zufälliger Art, wie Holzschläge, Jagden, Brutstörungen durch 
Waldbesucher etc. 

Wie wohl alle derartigen Arbeiten mehr oder minder grofse 
Lücken aufzuweisen haben, so kann auch die vorstehende keine 
erschöpfende genannt werden. Eine vollständig zuverlässige Über- 
sicht läfst sich nur aus kleineren, isoliert liegenden Waldgebieten 

11 



— 168 — 

gewinnen. Für grofse zusammenhängende Waldkomplexe ist das 
unmöglich, zudem können binnen kurzer Zeit durchgreifende 
Veränderungen im Bestand der Vögel eintreten. Wenn dazu noch 
mit einer gröfseren Anzahl Beobachter — meist Forstbeamte — 
gerechnet werden mufste, die sich teils nur oberflächlich unter- 
richtet, teils sich aus irgend welchen Gründen einem solchen Brief- 
wechsel unzugängig zeigten, und ferner eine Nachprüfung einzelner, 
scheinbar unwahrscheinlicher Angaben zum grofsen Teile unmög- 
lich war, so sind Unzulänglichkeiten und Mängel schon möglich. 
Andernteils erhielt ich aber auch viele eingehende, mit interes- 
santen Einzelbeobachtungen versehene Berichte, oft zugleich 
Meinungen über Nutzen und Schaden der Spechte und Angaben 
über die Brutbäume enthaltend. Allen Herren, welche meine 
Bestrebungen gütigst unterstützten, sei auch an dieser Stelle mein 
herzlichster Dank abgestattet. Zu ganz besonderem Dank ver- 
pflichten mich vornehmlich die von Herrn Bernhard Hantzsch 
erhaltenen Notizen und Literaturauszüge. 

In den Gebirgswäldern Sachsens ist Dryocopus martius eine 
häufige und seit langer Zeit ansässige Spechtart; an manchen 
Orten kommt neben ihm keine andere vor, oder er ist zahlreicher 
als jede andere. Gleich anderen Gebirgsvögeln geht er hier im 
Winter an tiefer gelegene Örtlichkeiten, woraus sich die besonders 
in den mittleren Gebirgslagen beobachteten Stricherscheinungen 
erklären. Mehr oder weniger weit umherstreichende Schwarz- 
spechte werden zwar auch nicht selten im Flachland angetroffen, 
doch scheint mir hier der Trieb zum Streichen Eigentum junger 
Vögel und bei alten Stücken mehr individuell zu sein, was ich 
in eigenen ßeobachtun2:en zu begründen versuche. Ich kontrol- 
lierte im verflossenen Winter mit Sorgfalt zwei mir im „Rochlitzer 
Wald" bekannte Brutorte. Beide in Frage kommenden Höhlen 
waren zur Brutzeit (1905) benutzt worden ; bis zum 6. August 
wurden regelmäfsig beide Paare beobachtet. Vom genannten Tage 
an bis Ende März (1906) besuchte ich beide Orte zwölfmal und 
traf das Pärchen der einen Höhle stets in dieser oder in der Nähe 
derselben, das der anderen jedoch nur einmal (am 10. Dez. 1905) an. 
Seit Anfang April sind wieder beide Pärchen mit Regelmäfsig- 
keit an ihren Brutorten zu beobachten. Zweifellos neigt dieses 
Paar mehr zur Ausführung gröfserer Ausflüge als das erste. 
Nahrungsmangel kommt kaum in Frage. — 

(Der besseren Übersicht halber habe ich das behandelte Ge- 
biet in seine fünf Kreishauptmannschaften zerlegt, obwohl dieses 
Verfahren willkürlich und unnatürlich ist. — Der Name des 
Gewährsmannes folgt jeder Angabe eingeklammert.) 

Kreishauptmannschaft Leipzig. 

Die Waldungen dieser ebensowohl Flach-, als auch Hügel- 
land umfassenden Kreishauptmannschaft sind verschiedenartig, doch 



— 169 — 

zumeist Fichten-, seltener Kiefernforsten mit zahlreichen Laubholz- 
und gemischten Beständen. 

Im Norden beginnend, scheint im Forstrevier Reudnitz, 
nördlich von Dahlen, der Schwarzspecht schon seit längerer Zeit 
ansässig zu sein, doch kann sich Oberförster Fritzsche nicht ent- 
sinnen, ihn in den Jahren 1874—80 hier gesehen zu haben, 
während er bereits für das Jahr 1888 als „nicht seltener Stand- 
vogel" angegeben wird ^), welche Bezeichnung auch heute noch 
zutrifft (Hantzsch). Westwärts von hier ist Dryocopus martius 
regelmäfsiger und verhältnismäfsig nicht seltener Brutvogel, dessen 
Bestand eher zu- als abnimmt und der als Brutbaum die neben 
der Kiefer gleichfalls häufige Rotbuche bevorzugt (Hülsmann). In 
den Hohburger Bergen wurde im Herbst 1904 bei Thamraenhain 
ein Schwarzspecht erlegt (Mehnert). Im herrschaftlichen Revier 
Machern sind, soweit Beobachtungen vorliegen, seit 28 Jahren 
immer einige Schwarzspechte vorhanden gewesen, ohne dafs eine 
Vermehrung zu bemerken wäre. Gegenwärtig brütet das einzige 
Pärchen in einer Gruppe alter Buchen und besucht oft den herr- 
schaftlichen Park (Lorenz). Dr. Rey beobachtete bei Machern den 
ersten Vogel unserer Art 1894. Bei Würzen war er 1880—90 
als ständiger Brutvogel nicht vorhanden (Rey), doch lautet eine 
Angabe über vereinzeltes Brüten in Kiefern und Eichen bereits 
auf die Zeit vor 1886.^) Ferner wurde ein „wahrscheinlich brü- 
tendes" Pärchen hier im Juli 1889 beobachtet/*) Regelmäfsig brütet 
er in der Umgegend von Würzen seit ca 8 Jahren (Hülsmann), 
Im westwärts gelegenen Revier Pohlenz kommt er gleichfalls vor 
(E'iedler). Auf Altenhainer Revier ist er in 4 — 5 Paaren Brutvogel 
und hat sich während eines dreifsigjährigen Beobachtungszeit- 
raums seit ca 12 Jahren angesiedelt. Soweit bekannt, brütet er 
in Buchen, von welchen auf Abt. 10 eine Anzahl von unserer 
Art stammende Höhlen enthalten (Seidel). Südlich von Altenhain, 
im „Curtswald", ist oft ein Paar zu beobachten, doch bleibt fest- 
zustellen, ob es hier oder im benachbarten Revier Klinga brütet 
(Rey). Im Naunhofer Wald brütet sicher ein Paar (Rey). Seit Ende 
der 1880er Jahre ist er Brutvogel im Leipziger Universitätsholz; 
gegenwärtig ist ein Paar vorhanden, welches als Nistbaum eine 
Eiche benutzt. Zu Anfang der 1880er Jahre waren mit Bestimmt- 
heit keine Schwarzspeclite hier anzutreffen (Weiske). Dr. Hennicke 
beobachtete ihn hier im Oktober 1892^), Dr. Voigt im Mai 1895.5) 
Die Harthwaldung des fiskalischen Forstreviers Zwenkau beher- 
bergt seit sieben Jahren und vielleicht noch länger zwei Paare, 
die beide in alten Eichen brüten (Münnich). Bei Böhlitz-Ehrenberg, 

1) Vergl. IV. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1889. p. 58. 

2) Vergl. I. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1886. p. 36. 

3) Vergl. V. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs, 1890. p. 30. 

4) Vergl. Orn. Jahrbuch 1894. p. 127. 

5) Vergl. Orn. Monatsschrift 1896. p. 127. 

11* 



— 170 — 

nordwestlich von Leipzig, ist er als alljährlich auftretender Strich- 
vogel bekannt. Bereits im März 1888 ^), sowie später von Dr. 
Hesse im Winter der Jahre 1904 2) — i90(j regelmäfsig angetroffen, 
besucht er selbst das in unmittelbarer Nähe der Stadt gelegene 
„Rosental'' (Rey). Im „Hubertusburger Wald" (fiskal. Forstreviere 
Hubertusburg und Wermsdorf, Stadtwald Oschatz) ist der Schwarz- 
specht nach Salzmann nicht selten ^j, doch hat ihn Fritzsche 
während der Jahre 1874—1880 niemals beobachten können. Der- 
selbe Beobachter traf ihn 1883 — 18S8 im „Thümmlitzwald" (Forst- 
revier Seidewitz) bei Leisnig an, glaubt jedoch annehmen zu können, 
dafs es sich damals um Strichvögel, etwa aus dem Colditzer Walde 
stammend, gehandelt habe, da er keine Bruthöhie fand. Heute 
noch ist er hier sehr selten und nistet, soweit es bekannt, in Eichen 
(Wolf). Auch die Umgebung von Grimma beherbergt ihn. Der 
nordöstlich dieser Stadt gelegene Trebsener Wald enthält einen 
unmittelbar an Nadelholz grenzenden Laubholzbestand, in dem 
der Schwarzspecht seit 1898 brütet (Kipping). Im Stadtwald 
Grimma, der zur Hauptsache Laubwald, doch auch gröfsere Flächen 
Schwarzholz bietet, nistete er 1900 zum ersten^) und bisher ein- 
zigen Male und zwar, wie im vorigen, in einer Rotbuche (Kipping). 
Dafür ist er seit 1901 im Nimbschener Walde heimisch und brütet 
hier (Kipping). In den hier angrenzenden und südwärts bis Thier- 
baum bei Colditz reichenden Waldungen ist der Schwarzspecht 
nicht selten und ist speziell im Forstrevier Colditz, einem ausge- 
dehnten Fichtenforst mit einigen Kiefern- und Laubholzbeständen, 
nach Angabe des älteren Forstpersonals häufiger als früher (Timaeus). 
Bei Lausigk brütet ein Pärchen von 1897 5) und vielleicht noch 
früher an bis heute alljährlich in den Nadelwald eingesprengten 
Buchen (Kipping). Bei Rochlitz brütet er in dem teilweise zum 
Forstrevier Geringswalde gehörigen „Bergwald". Bereits vor 1885 
ist hier ein Stück erlegt worden.^) Bis heute hat er sich nach 
teils 27 jährigen Beobachtungen entschieden vermehrt. Gegenwärtig 
brüten auf dem etwa 900 ha grofsen Areal bestimmt vier, mit 
grofser Wahrscheinlichkeit aber fünf Paare, deren Brutplätze sich 
wie folgt verteilen : Auf Abt. 55 des fiskalischen Reviers stehen drei 
Rotbuchen mit zusammen 8 Höhlen, eine weitere Höhlen ent- 
haltende Buche ist im Vorjahr geschlagen worden. Auf Abt. 52 
ist bisher nur eine Fichte mit einer Höhle bekannt. An beiden 
Orten wurden die Vögel gleichzeitig beobachtet. Auf gräflich 
Schönburgischen Revier brüten in ziemlicher Nähe voneinander die 
anderen zwei Paar, das eine am Südabhang des „Traschkenbergs", 



1) Vergl. IV. Jabresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1889. p. 58. 

2) Vergl. Orn. Monatsberichte 1905. p. 39 et 91. 

3) Vergl. Zeitschrift für Oologie. VI. Jahrg. p. 46. 

4) Vergl. Orn. Monatsschrift 1900. p. 495. 

5) Vergl. Orn. Monatsschrift 1900. p. 494. 

ß) Vergl. I. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1886. p. 35. 



— 171 — 

wo zwei Buchen mit zusammen 4 Höhlen stehen, das zweite am 
Nordostabhang, wo vier Buchen mit zusammen 11 Höhlen sich 
befinden. Wie gesagt brüten diese beiden Paare in grofser Nach- 
barschaft, und es fliegen bei ihren Streifereien die Vögel des ersten 
Orts nach Süden, die des zweiten nach Norden aus. Aufserdem 
ist auf Abt. 63 des fiskalischen Reviers seit 1902 ein Pärchen 
regelmäfsig beim Liebesspiel beobachtet worden, doch konnte bis- 
her trotz aller hierauf verwendeten Mühen eine Nisthöhle nicht 
gefunden werden. Da aber die genannte Abt. von den vier erst- 
genannten Orten weiter entfernt liegt, als diese untereinander, so 
hat die Annahme, dafs es sich hier trotzdem um einen Brutort 
handelt, die gröfste "Wahrscheinlichkeit für sich (Hey der). Bei 
Kehren brütet unsere Art seit vier Jahren und kommt auf dem 
Revier der Herrschaft Sahlis in 2 Pärchen vor (Gülle). 

(Schluss folgt). 

Neue Arten aus Afrika. 

Von Reichenow. 

Irrisor erythrorynchos marwitsi n. consp. 

Ist dem 1. e. niloticus Neum. sehr ähnlich und unterscheidet 

sich von diesem nur durch die veilchenfarben schimmernden 

mittelsten Schwanzfedern, die dort stahlblau sind. -- Mkalama am 

Ostrande der Wemberesteppe (v. d. Marwitz), Usandaui (Werther). 

Apus apus marwitzi n. consp. 
Steht in der Mitte zwischen A. apus und A. a. mtirimis, ist 
heller als jener und dunkler als dieser, — Mkalama (v. d. Marwitz). 

Chaetura stictüaema manvitzi n. consp. 
Von Gh. stictüaema nur durch blasseres Braun des Körper- 
gefieders unterschieden; Flügel etwas länger. — Mkalama (v. d. 
Marwitz). 

Pyromelana marwitzi n. sp. 

Steht der P. nigrifrons und F. wertheri am nächsten, unter- 
scheidet sich von jener dadurch, dafs das Schwarz der Stirn weiter 
auf den Scheitel ausgedehnt, das Auge hingegen hinten oberhalb 
der schwarzen Ohrgegend nicht schwarz umsäumt ist, ferner durch 
helleres Rot des Körpergefieders, von dieser hingegen durch weniger 
ausgedehnte schwarze Zeichnung an Kopf und Kehle (nur das Kinn 
ist schwarz), dagegen ausgedehntere rote Färbung auf dem Unter- 
halse; Kehle und Kropf sind rot, während P. wertheri nur ein 
rotes Kehlband hat. — Mkalama (v, d. Marwitz). 

Halcyon senegalensis fuscopileus n. consp. 
Von H. senegalensis durch dunkelbraune Kopfplatte unter- 
schieden. — Sämtliche von G. Zenker in Jaunde und Bipindi in 



— 172 — 

gröfserer Anzahl gesammelten Bälge von H. senegalensis gehören 
dieser Form an, ferner einzelne von "Victoria, Loango und Angola, 
wo aber auch die blafsköpfige typische Form vorkommt. Die ge- 
nauere Feststellung der Verbreitung der Form H. s. fuscopileus 
bleibt somit ferneren Untersuchungen vorbehalten. 

Apus roehli n. sp. 
Von Ä. apus und Verwandte dadurch unterschieden, dafs 
der Vorderrücken fast schwarz ist, die einzelnen Federn haben 
schwarze Spitze; der Unterkörper ist schwarzbraun, wesentlich 
dunkler als Kopf, Bürzel und Flügel ; die weifsen Kehlfedern haben 
dunklen Schaftstrich. Lg. 180, Fl. 160, Schw. 80, mittelste Schwanz- 
federn 50 mm. — Usambara (Roehl). 

Tarsiger joJmstoni montanus n. consp. 
Dem Tarsiger joJinstoni sehr ähnlich, aber oberseits grüner; 
im allgemeinen auch Flügel etwas kürzer. Fl. 75—80 mm. — 
Usambara (Roehl). 



Aus dem Räulberleben des Lantus collurio. 

Von Benno Otto. 

Über Lanius collurio als Vogelräuber lautet das Urteil der 
einzelnen Beobachter oft recht verschieden, daher möchte ich hier 
eine ihrer äufseren Umstände halber nicht uninteressante Be- 
obachtung aus dem Räuberleben dieses kleinen Würgers mitteilen. 

Am 23. August fuhr ich mit einem Dampfer von Stettin 
nach Reval. Das Meer lag ruhig da und es wehte ein leichter 
südlicher Wind; von ziehenden Vögeln war daher nichts zu be- 
merken. Am Vormittag des nächsten Tages schlug der Wind auf 
der Höhe von Gotland plötzlich nach Norden oder Nordosten um, 
und gleichzeitig setzte ein ziemlich lebhafter Vogelzug ein. Schnell 
steigerte der Wind sich zum Sturme und es regnete fast ununter- 
brochen. Dieses ungünstige Wetter zwang viele von den ziehenden 
Kleinvögeln ermattet und durchnäfst auf dem Schiffe Schutz vor 
Wind und Wetter zu suchen. An Bord konnte ich folgende Arten 
durchweg in vielen Exemplaren beobachten : Budijtes flaviis, Fhyllo- 
scopus trochilus u. rufus, Saxicola oenantJie, Erühacus phoenicurus 
und Muscicapa atricapilla. Die Vögel waren derart ermattet, dafs 
sie jede Scheu vor dem Menschen verloren hatten und ganz 
harmlos in den Salons des Dampfers und zwischen den auf Deck 
sich befindenden Schiffspassagieren Schutz vor dem tobenden 
Sturme suchten. Ein Laubsänger setzte sich an einer vor dem 
Winde geschützten Stelle zutraulich auf den Strohhut einer Dame, 
um dort auszuruhen, und die sonst so scheue und flüchtige Saxicola 
rastete mitten unter den Menschen auf Stuhllehnen oder anderen 
Gegenständen auf Deck. 



— 173 — 

Gleichzeitig mit den genannten Vögeln hatten sich auch einige 
noch junge diesjährige Neuntöter ermüdet au Bord eingefunden. 
Doch bald nachdem sie sich einigermafsen wieder erholt hatten, 
fingen sie unbekümmert um die auf Deck sich befindenden 
Menschen an, Jagd auf die übrigen Vögel zu machen. Zwei Mal 
konnte ich beobachten, wie sie einen Vogel geschlagen hatten: 
das erste Mal war es ein FhyUoscopus trochilus, der vom Würger 
geschlagen, über das Deck gezerrt und dann unter einem Boot 
im Windschutze gekröpft wurde, gleich darauf das andere Mal war 
es ein Eotschwänzchen. Als ich hinzukam, versuchte der Würger 
mit seiner Beute aufzufliegen, wurde aber durch die Wucht des 
Sturmes zusammen mit dem geschlageneu Eotschwänzchen ins 
Wasser geworfen. Ihm gelang es wieder an Bord zurückzufliegen, 
während sein Opfer von den schäumenden Wellen fortgeführt 
wurde. Weitere Räubereien konnte ich noch mehrfach durch 
rechtzeitiges Dazwischenkommen verhindern. 

Während mehrerer Stunden am Tage war die nahe Ostküste 
von Gotland deutlich sichtbar, dennoch blieben die Vögel an Bord, 
da ihnen der Wind zum Verlassen des Schifi'es und zum Hinüber- 
fliegen an das Land wahrscheinlich zu heftig war. Gegen Abend 
aber nahm der Sturm an Stärke immer mehr zu, und schliefslich 
waren auch alle Vögel verschwunden. Beim Auffliegen waren sie 
wohl schliefslich vom Winde fortgerissen worden. 

In diesem Falle mag es wohl einerseits der eigene Hunger 
und anderseits die Hilflosigkeit und Mattigkeit der übrigen Vögel 
gewesen sein, die schon junge diesjährige Würger zu solchen argen 
Räubereien verleiteten. Doch immerhin zeigt diese Beobachtung 
wieder, dafs Lanius colliirio unter Umständen auch erwachsenen 
Vögeln äufserst gefährlich sein kann. 



Soniateria niollissiina BrutTOgel in Holland. 
Von E. D. van Oort. 

Im Juni dieses Jahres hatte ich das Vergnügen, auf Texel, 
wo ich einige Tage zu ornithologischen Beobachtungen verweilte, 
Herrn Otto Leege von Juist, den bekannten Kenner der Vogelwelt 
der nordfriesischen Inseln, kennen zu lernen. Dieser Herr hatte 
soeben sämtliche holländische Nordseeinseln besucht und teilte mir 
mit, dafs er auf Vlieland dort gesammelte Eier gesehen hatte, die 
nach seinem Dafürhalten zu der Eiderente gehörten. Dies inter- 
essierte mich sofort sehr, denn bekanntlich hat die Eiderente früher 
nie in Holland und auch niemals südlicher als die schleswigsche 
Küste gebrütet. Auf meine Anfrage hatte der Herr Bürgermeister 
von Vlieland die Güte, drei von vier in einem Neste gefundenen 
Eiern mir zur Untersuchung zu übersenden, welche ich mit voll- 
kommener Sicherheit als Eiderenten-Eier bestimmen konnte. Die 
vier Eier sind am 7. Juni 1906 auf einem Dünenkopfe gefunden, 



— 174 — 

während ein paar Tage zuvor und einige Tage später noch zwei 
weitere Nester mit 3 Eiern gefunden wurden. Die Eiderente ist 
also unter die holländischen ßrutvögei aufzunehmen, und hoffen 
wir, dafs sie ein regelmäfsiger Brutvogel wird. In kurzem werde 
ich am anderen Orte ausführlich über das Vorkommen von Soma- 
teria molissima in Holland berichten. Die drei Belegstücke be- 
finden sich jetzt im Leidener Museum. 



Grel)irgsl)achstelze und Sperbergrasmücke in der Umgebung 

Leipzigs. 
Von Dr. Alwin Voigt. 

In Friderichs „Naturgeschichte der deutschen Vögel" 5. Aufl. 
lesen wir S. 154 das Vorkommen der Gebirgsbachstelze betreffend: 
„ebene Gegenden besucht sie nur als durchreisender Wanderer". 
Sollte das früher so gewesen sein, so wäre gegenwärtig eine Er- 
weiterung des Brutgebietes dieses Vogels zu konstatieren. 

Seit 15 Jahren wurde Motacüla hoarula L. von mir und 
anderen Mitgliedern des hiesigen Ornithologischen Vereins an den 
Flüssen Leipzigs nicht nur ziemlich häufig angetroffen, sondern 
auch alljährlich als Brutvogel beobachtet. Sie nistet gern unter 
Brücken und im klüftigen Gemäuer von Mühlgruben. Im Jahre 
1901 habe ich zugesehen, wie die Alten ihre flüggen Jungen 
herauslockten, die in einer trockenliegenden Zuflufsröhre im ge- 
mauerten Ufer der Elster an der Jakobstrafse aufgezogen worden 
waren. Ähnliche Beobachtungen aus der Umgebung von Hannover 
hat Löns in No. 10 der Ornithol. Monatsschrift 1906 zusammen- 
gestellt, aus denen hervorgeht, dafs die Gebirgsbachstelze an Wehren 
oder doch an Strecken, wo durch Stauung ein rascheres Fliefsen 
der Bäche herbeigeführt wird, in vielen Gegenden des nordwest- 
deutschen Flachlandes heimisch geworden ist, eine Tatsache, die 
jeden Vogelfreund erfreuen mufs. — 

Bei Aufzählung der Länder und Provinzen, von denen das 
Vorkommen der Sperbergrasmücke bekannt ist, wird im Friderich 
S. 71 Sachsen nicht erwähnt, woraus man geschlossen bat, dafs 
diese Sylvia in Mitteldeutschland fehle. Dem ist nicht so. Im 
ganzen Saalkreise ist sie nicht selten. Bei Eckartsberga z. B. 
und im Mansfeldschen kenne ich das aus eigenen Beobachtungen 
und denen des Herrn Lehrer Wenzel (Gutenberg b. Halle). Bei 
Leipzig war sie früher häufiger, ist aber auch jetzt noch nicht 
ganz verschwunden. Voriges Jahr beobachtete ich 1 Paar brütend 
am Rande der Waldungen au der Südwestgrenze des Leipziger 
Stadtgebietes. Weiter westlich, in den Auen an der Elster bei 
Schkeuditz haben wir voriges Jahr 3 Paar festgestellt. In Dorn- 
gebüsch au einem Wiesendamm bei Maaslau hatte sich auch dies 
Jahr 1 Paar eingestellt. 



— 175 — 

Die Sperbergrasmücke ist gegen Störung ziemlich empfindlich. 
Wenn man ihrem Wohngebiet nahe kommt, verrät das Männchen 
mit sonorem Errrr seine Erregung. Am 11. Mai dieses Jahres 
beobachtete ich in einem vogelreichen Grunde zwischen Höhn- 
stedt und Seeburg, wie 2 Männchen einander befehdeten, einander 
erregt ansangen mit gesträubten Scheitel- und Kehlfedern und alle 
Augenblicke mit lautem Errr wetterten, dann im Fluge weiter 
singend und zeternd einander jagten, bis das eine von beiden 
talabwärts abstrich. 



Aufzeichnung aus Funclial. 

Am verflossenen Christi Himmelfahrtstag, den 24. Mai d. J., 
wurde auf einem Teiche am Meeresstrande bei Logar de Baixo, 
Südküste Madeiras, ein Änser albifrons (Scop.) ^ erlegt, der sich 
dort seit einigen Tagen aufhielt. i)er Teich hat bald süfses, bald 
Seewasser. Denn bei hoher Flut steht er in Verbindung mit dem 
Meere, während andrerseits ein kleines Bergwasser stetig in den- 
selben abläuft. Da ich den Vogel nicht erwähnt finde in den 
kanarischen Listen von König und Hartert, noch in der azorischen 
von Hartert-Grant, und ebenso wenig in der Liste portugiesischer 
Vögel von C. W. Wait, so mufs er wohl ein recht seltener Gast 
sein für dieses ganze Gebiet, i) Herbstzug wie Frühlingszug sind 
niemals so arm an neuen Arten für Madeira gewesen wie dieses 
Mal. Deshalb ist mir diese Blässengans eine besonders grofse 
Freude gewesen, und wurde sie dem hiesigen Seminarmuseum 
einverleibt. Von der Beschreibung im neuen Friderich weicht 
mein Exemplar ein wenig ab. Es mifst 71 cm Länge, zeigt an 
der Wurzel des Unterkiefers gar kein Weifs; vordere wie hintere 
Schwingen sind mehr grau als schwarz, obwohl letzere viel dunkler 
sind, zeigen aber an den Enden keine Spur von Weifs. Die 
Fleckung in der Bauchgegend ist mehr wellenförmig. 

P. Ernesto Schmitz. 



Über frühes Brüten von Turdus merula teilt Dr. Hen- 
nicke in der Ornithologischen Monatsschrift No. 2, 1906, S. 124 
mit, dafs ein Amselpaar bereits in der ersten Hälfte des Januar 
ein Kest zu bauen begann, in dem am 15. Januar ein frisches 
Ei lag. 

1) Für Südspanien ist freilich Anser albifrons schon nachgewiesen. 
Irby schreibt: „Ein Exemplar dieser Art wurde erlegt in der Nähe von 
Tapatanilla am 8. 1. 7G durch Major Kelham, ein zweites bei Sevilla 
durch Ruiz. Lord Lilford teilte mir mit, er habe das Geschrei dieser 
Gans in der Marisma gehört." 



— 176 — 

Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende AVerke dem Unterzeichneten fiühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinendea Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

E. Rzehak, Das Vorkommen und die Verbreitung des Mauer- 
läufers {Tichodroma muraria (L.)) in Serbien, (Ornith. Monats- 
schrift 1906 S. 121 — 124). 

Aufzähluug der fünf bis jetzt bekannt gewordenen Lokalitäten, an 
denen der Mauerläufer in Serbien gefunden wurde. Allem Anschein nach 
dürfte diese Art im Lande eine gröfsere Verbreitung haben als ange- 
nommen wird. 

V. Fatio, Sur le Waldrapp ,,Corvus sylvaticus'^'' de Gesner. 
(The Ibis 1906 S. 139—144). 

Verf. wendet sich gegen die bekannten Ausführungen Rothschilds, 
Harterts und Kleinschmidts in den Zoologicae Novitates, in denen der 
Nachweis zu führen gesucht wurde, dafs der von Gefsner beschriebene 
und abgebildete „Waldrapp" auf Comatihis eremita zu beziehen, und 
dafs diese Art in früheren Jahrhunderten in Europa vorgekommen sei. 
Er vertritt die Ansicht, die Meisner 1815 bereits ausgesprochen, dafs 
Gefsners Corvus sylvaticus auf Fregilns graculus gedeutet werden 
müsse. Fatio spricht aufserdem die Ansicht aus, dafs vielleicht auch 
Plegadis falcinellus, welcher sich verschiedentlich, auch im Sommer, 
in der Schweiz gezeigt, Gefsner bei der Beschreibung seines Waldrapp 
neben der Alpenkrähe vorgeschwebt habe. Der einzige Nachweis des 
Vorkommens von Comatihis eremita in der Schweiz in früherer Zeit 
würde nach Fatio der sein, dafs man Knochen oder fossile Reste, welche 
zweifellos dem genannten Vogel angehören, im Lande auffände. Das ist 
aber bis heute noch nicht geschehen. 

E. Zugmayer, Beobachtungen über die vorderasiatische Vogel- 
fauna. (Ornith. Jahrb. 1906 S. 1 — 20). 
Die vorstehende Arbeit bringt kurze Mitteilungen und biologische 
Beobachtungen über 95 sp., welche in Transkaukasien, Nordwestpersien 
und Transcaspien in den Monaten Juni bis November beobachtet wurden. 
Da nur wenige Arten erlegt, die meisten aber nur gesehen wurden, so 
ist die Bestimmung der einzelnen Species natürlich fraglich. Viele werden 
auch nur als Buteo sp., Ciicus sp., Calandrella sp , Accentor sp., 
Saxicola sp., Tiirdus sp. u. w. aufgeführt, sind mithin als lokale Be- 
obachtungen nur von sehr bedingtem Wert. 

P. Loverkühn, Edmund von Huszthy (Ornith. Jahrb. 1906 
S. 20—24 mit Bildnis). 

Lebeusschilderung des am 13. Sept. 1905 zu Köszeg verstorbenen 
ungarischen Lokalornithologen. 



— 177 — 

E. Schmitz, Oestrelata feae (Salv.) Brutvogel Madeiras. 
(Ornith. Jahrb. 1906 S. 25). 

Der Verf. erhielt aus Risco do Poio de Louro ein Dunenjunges 
sowie ein unbefruchtetes Ei des genannten Sturmvogels, welche beide, 
bis dahin unbekannt, von ihm beschrieben werden. Das für Madeira 
zweifelhafte Vorkommen von 0. feae als Brutvogel ist somit festgestellt. 

V. V. Tschusi, Das Purpurhuhn {Porphyrio caeruleus) in 
Böhmen erlegt. (Ornith. Jahrb. 1906 S. 26). 
Am 16. 7. 1905 wurde bei Chlumec ein Purpurhuhn, das zweite 
aus Böhmen bekannte, erlegt. 

V. V. Tschusi, Über palaearktische Formen. XL (Ornith. 
Jahrb. 1906 S. 26—27). 

Bemerkungen über Favus maior blanfordi Praz. sowie über ein 
im Juli in der Umgebung Cagliari's (Sardinien) erlegtes Exemplar von 
Falco aesnlon,' vielches das mehrfach behauptete Brüten des Merlins 
im Süden nicht unwahrscheinlich zu machen scheint. 

H. Löns, Hannovers Gastvögel (Journ. f. Ornith. 1906 S. 
220—228). 

Eine Aufzählung von 127 Arten, welche als ständige bezw. un- 
regelmäfsige Gäste, als Brat oder Irrgäste dem Verf. aus der Provinz 
Hannover bekannt geworden sind. Ferner werden weitere 23 Arten 
aufgeführt, welche für das Gebiet als zweifelhafte bezeichnet werden müssen, 
und für welche Belege fehlen. Darunter befinden sich z. B. Stercora- 
rius skua, Sterna dougalli, Cygnus olor, Himantopus himantopus, 
Tetrao honasia^ Aqinla melanaetus, Bubo huho^ Ficoides tridac- 
tylus, Remiea pendtiUna, Turdus afrigularis. 

0. Leege, 1 Nachtrag zu den „Vögeln der ostfriesischen Inseln" 
(Ornith. Monatsschrift 1906 S. 146 — 148). 
Es werden den in dem genannten Buche aufgeführten 249 Arten 
weitere 2 Species, Otis tetrax und Milvus milvus, sowie 2 Subspecies, 
Lanius exciibitor major und Saxicola oenanthe leucorhoa, angefügt. 
Die Zahl der 51 Brutvögel erhöht sich um 5: Dafila acuta, Columba 
palumbus, Lanius collurio^ Locustella naevia und Erithacus titys. 

R. Hennicke, Paul Leverkühn f. (Ornith. Monatsschrift 1906 
S. 164—168, mit Porträt). 

0. Koepert, Anton Göriug f. (Ornith. Monatsschrift 1906, 
S. 168-171, mit Porträt). 

Joh. Schurer, Der extranuptiale Gesang der Vögel (Ornith. 
Monatsschrift 1906 S. 148 — 153). 

Der Verf. erörtert die Frage, worin der Gesang der Weibchen 
und der Herbstgesang der männlichen Vögel, die zum sexuellen Leben 



— 178 — 

in keiner Beziehung stehen, ihre Erklärung finden. Wenn wir die Mög- 
lichkeit zugeben, führt Schurer aus, dafs der Herbstgesang der Männchen 
durch Kraftüberschufs veranlafst sei, so ist es wahrscheinlich, dafs dies 
auch für den Gesang der Weibchen gilt. Ist er aber durch Kraftüber- 
schufs veranlafst, so niufs er gleichzeitig zur Ableitung desselben dienen, 
zum Verbrauch derjenigen Nahrung, die mehr aufgenommen wird als zur 
Erhaltung des normalen Körperzustandes notwendig ist. Hierin liegt 
nach des Verf. Ansicht die Nützlichkeit des Singinstinktes der Weibchen 
und des Herbstgesanges der lilännchen. 

E. Eey, Beobachtungen aus der Avifauna von Klinga (Ornith. 
Monatsschrift 1906 S. 13:j — 145, 171-180). 
Klinga liegt südöstlich von Leipzig. Key weist darauf hin, dafs in 
dem durch ihn durchforschten Gebiet eine Anzahl von Arten wie Sitta, 
Certhia, Butalis, Sylvia nisoria, Ihiticilla phoeniciira, Troglodytes, 
Hypolais fehlen, für welche alle Existenzbedingungen vorhanden sind. 
Dagegen kommt Dryöcopus martius vor, der sonst überall in der näheren 
Umgebung von Leipzig fehlt. Aufgeführt werden 116 Arten mit zum 
Teil eingehenden biologischen, besonders oologischen Beobachtungen. 

0. Held, Oceanodroma leucorhoa (Vieill.) in Mecklenburg, 
(Ornith. Monatsschrift 1906 S. 180—182). 

Am 15. Dezember 1904 wurde das in der Arbeit besprochene 
Exemplar bei Blankenberg, im nordwestlichen Mecklenburg, lebend er- 
griffen. Neu für das genannte Gebiet. 

E. Salzmann, Brutplätze des Steinsperlings {Vetronia petro- 
nia) in Mitteltbüringen (Ornith. Monatsschrift 1906 S. 182 — 186). 

Ergänzende Mitteilungen zu der Arbeit Lindners über das Vorkommen 
des Steinsperlings in Thüringen. Der Verf. nennt die Burg Gleichen bei 
Wandersieben, die Müblburg bei Mühlburg, die Wachsenburg bei Haar- 
hausen, Burg Liebenstoin (Gotha) und die Ehrenburg bei Flaue — über- 
all ist Fetronia in den genannten Gebieten Steinhöhlen- nicht Baum- 
brüter — , sodafs anzunehmen ist, dafs noch weitere Brutorte werden in 
Mittelthüringen aufgefunden werden. 

0. Taschenberg, Literarische Notiz als Ergänzung zu dem 
Aufsatze von C. Lindner, Ein Beitrag zur Biologie des Steinsperlings 
(Ornith. Monatsschrift 1906 S, 186—188). 

Abdruck der Stelle aus den Annalen der Wetterauischen Ges. für 
die gesamte Naturkunde (IL Bd. 2. Heft S. 841- 342, 1811), an welcher 
Leisler über Peironia petronia berichtet, und auf welche Lindoer in 
seiner Veröffentlichung hingewiesen hatte, 

F. Zdobnicky, Lusciniola fluviatilis (Wolf), ein Character- 
vogel der südmährischen Auen. (Ornith. Jahrb. 1906 S. 41 — 57). 

Nach einer kurzen Übersicht der in der Literatur vorhandenen 
Mitteilungen über das Vorkommen des Flufsschwirls in Mähren gibt der 



— 179 — 

Verf. seine eigenen Beobachtungen aus den Äuengebieten von Brunn 
bis Eisgrub, in welchen die Art überall als Brutvogel vorkommt. Die 
Standorte nach Lage und Umgebung, besonders in Bezug auf die charac- 
teristische Vegetation, werden eingehend geschildert und genaue Mafse 
etc. erlegter Exemplare und deren Mageninhalt mitgeteilt. Aus den 
reichen und fast abschliefsenden biologischen Beobachtungen geht hervor, 
dafs nur noch eingehende Angaben über das Brutgeschäft des Flufsschwirls 
fehlen, um ein vollständiges Lebensbild dieses versteckt lebenden und 
sich der Beobachtung aulserordentlich entziehenden Vogels zu gewinnen. 

J. Gengier, Ein ornithologischer Ausflug auf die rauhe Alb. 
(Ornith. Jahrb. 1906 S. 57—75), 

Der Verf. wählte sich das kleine Städtchen Urach zum Standquartier, 
um von dort im Juli und August Excursionen auf die rauhe Alb zu 
unternehmen. 77 Arten werden besprochen, von denen der Verf. 20 
nicht selbst beobachtete, die sich aber in einer kleinen Lokalsammlung 
im Schlosse zu Urach befinden. FringiUa coelebs der Alb erschien 
dem Verf. sehr dunkel im Gefieder, Passer montanus scheint selten zu 
sein. Farus montanus (Bald.) dürfte im Gebiet vorkommen. 

ß. E. Kussow, Beobachtungen über den Vogelzug in Nikolsk- 
Ussurisk in Ost-Sibirien im Jahre 1905. (Ornith. Monatsschrift 
1906 S. 202-214). 

Allgemein gehaltene phänologische Notizen. Die beobachteten Arten 
werden meist mit deutschen Namen aufgeführt. Die wissenschaftlichen 
Benennungen dürften nicht immer die richtigen sein. 

F.Braun, Bemerkungen zum Vogelzuge. (Ornith. Monatsschrift 
1906 S. 214—224). 

Verf. weist auf eine Anzahl von Thesen hin, die den Vogelzug be- 
treffen, und die oft schon erörtert worden sind. So die Ansicht, dafs der 
Zug durch Nahrungsverhältnisse bedingt sei, dafs die Vögel zur Frühlings- 
zeit vom Brunsttriebe vorwärts getrieben werden, dafs die menschliche 
Kulturgeschichte und die durch sie bedingte Verbreitung von Nutzpflanzen 
auch die Siedlungsgebiete der Vogelarten vielfach beeinflusse, u. a. Braun 
kommt auf eine früher von ihm aufgestellte These zurück, die er wie folgt 
formuliert hatte: Alle Vögel, Zug- wie Standvögel, sind Bewohner von 
Regionen mit besonderen klimatischen Bedingungen, die auf Pflanzen- und 
Tierwelt und dadurch auch auf die Nahrungsverhältnisse bestimmte Ein- 
flüsse ausüben. Bei den einen, den Standvögeln, verschieben sich diese 
Regionen im Jahreskreislauf gar nicht oder nur wenig auf der Erdober- 
fläche, bei den anderen, den krassesten Zugvögeln, wird der Wert der 
jährlichen Wanderungen dieser Regionen sehr grofs. Der Verf. bringt 
eine Anzahl von weiteren Beobachtungen und Argumenten, die seine An- 
sichten stützen. 

W. Hennemann, Ornithologische Beobachtungen im Sauerlande 
im Jahre 1904. (Ornith. Monatsschrift 1906 S. 224—234). 



— 180 — 

F. Henrici, Brutort und Brutzeit von Botaurus stellaris (L.) 
(Zeitschr. f. Oologie u. Ornith. 1905 S. 130—133). 
Beobachtungen über das Brutgeschäft der Rohrdommel in West- 
preufsen und sich aus denselben ergebende Differenzen in Bezug auf die 
Angaben hierüber im Neuen Naumann, im Rey'schen Eierwerk und im 
Friderich (5 Aufl.). Stand und Beschaffenheit des Nestes werden ein- 
gehend beschrieben. Brutzeit von Ende April bis Anfang Mai (nicht 
Ende Mai oder Beginn des Juni). 

H. Goebel, Über die Eier der Mandelkrähe {Coracias garrula). 
(Zeitschr. f. Oologie u. Ornith. 1905 S. 139—141). 
Mafs- und Gewichtsangaben auf Grund der Untersuchung von 208 
im europäischen u. asiatischen Rufsland gesammelten Eiern. 

0. Bamberg, Nachrichten aus Turkestan. (Zeitschr. f. Oologie 
u. Ornith. 1905 S. 134 — 139, 152—155, 168-172, 183-186 
u. 1906 S. 3—7). 

Mitteilungen über das Brutgeschäft und über die Oologie contral- 
asiatischer Arten. Die Eier von Buteo desertorum orthurus, von 
Btäeo ferox, TetraogalUis liimalayensis nigclU, Pica bactriana, 
u. a. werden beschrieben. 

J. V. Madarasz, Über bisher uubekanto Eier zweier Vogelarten 
Ostafrikas. (Zeitschr. f. Oologie u. Ornith. 1906 S. 178—179). 
Beschrieben werden die Eier von Pomatorhynchus minor und 
Euprinodes golzi. 

F.Tischler, Die Vogclwelt des Kinkeimer Sees. Ein Beitrag zur 

Ornis des mittleren Ostpreufsen. (Ornith. Monatsschr. 1906 S.260— 277). 

Behandelt das Vorkommen von 88 sp. Locustella fluviaiilis ist 

häufiger Brutvogel. Farns salicar'ms borealis dürfte nisten. Dasselbe 

gilt von Carpodacus erythrinus und Fidigiila fuUgula. 

0. Leege, Bericht über das Brutgeschäft der Vögel auf den 
ostfriesischen Inseln für 1904/05. (Ornith. Monatsschr. 1906 
S. 277-289, 396—413). 
Sterna cantiaca hat sich auf dem Mammort als Brutvogol neu 
angesiedelt. Becurvirostra avosetia brütet nicht mehr. 

R. Blasius, Joachim Rohweder •)-. Jean Frödöric Emile Oustalet f« 
(Ornith. Monatsschr. 1906 S. 289-302, mit 2 Porträts). 

W. Hennemann, Ornithologisches von Borkum 1905. (Ornith. 
Monatsschr. 1906 S. 302 — 306). 

Victor Ritter v. Tschusi zu Schniidhoffen, Der Seiden- 
schwanz {Bomhycilla garrula L.) im Winter 1905/06. (Zoolog. 
Beobachter 1906 S. 142 — 146). 



— 181 - 

Die einzelnen Gebiete, in denen der Seidenschwanz 1905/06 in 
Deutschland und Östereich-Ungarn beobachtet wurde, werden aufgeführt und 
eine chronologische Übersicht des Zuges gegeben. 

Victor Ritter von Tschusi zu Schmidhoffen, Ornithologische 
Literatur Ostreich-Ungarns und des Okkupationsgebietes 1904. (Verhandl. 
K. K. Zool. bot. Ges. Wien 1906 S. 280—305). 

H. Schalow. 

P. Kollibay, Die Vögel der Preufsischen Provinz Schlesien. 
Breslau 1906. 
73 Jahre sind verflossen, seit in Glogers „Schlesiens Wirbeltier- 
fauna'* eine zusammenfassende Bearbeitung der schlesischen Vogelwelt 
erschien. Es war somit an der Zeit, dieses Thema von neuem auf Grund 
der jetzigen wesentlich veränderten Anschauungen zu behandeln. Schlesien 
hat vor anderen Provinzen Preufsens einen besonderen Reichtum an 
Vogelarten aufzuweisen, nicht allein wegen der bedeutenden räumlichen 
Ausdehnung und der grofsen Mannigfaltigkeit der geologischen Bildung 
des Landes, sondern auch deshalb, weil die Provinz an der Grenze des 
west- und osteuropäischen Faunengebietes gelegen ist und daher manche 
östliche Form aufzuweisen hat, die in den westlicheren Teilen Deutschlands 
nicht gefunden werden. Es erübrigt sich, der vorliegenden Schrift eine 
Empfehlung mitzugeben. Wie bekannt hat der Verfasser seit Jahren sich 
mit eingehenden Vorarbeiten für dieses Buch beschäftigt, aufs sorgfältigste 
die vorliegenden älteren Angaben geprüft, mit unermüdlichem Eifer neuere 
Aufzeichnungen zusammengetragen und durch eigene Beobachtungen wie 
durch die Beteiligung anderer, zum Teil seiner unmittelbaren Anregung 
folgenden Ornithologen fernere, bisher noch nicht bekannte Tatsachen 
festgestellt. Das Buch führt auf einem Titelbilde die Bildnisse von fünf 
Ornithologen vor, die sich um die Erforschung der Vogelfauna Schlesiens 
hervorragend verdient gemacht haben: Robert und Louis Tobias, C. L. 
Gloger, A. v. Homeyer und W. Baer, und beginnt mit einem geschicht- 
lichen Abrifs der ornithologischen Erforschung des Gebietes, worin auch 
biographische Mitteilungen über die bedeutendsten Forscher gegeben werden. 
Es folgt ein Literaturverzeichnis, das 437 von 1800 bis 1905 erschienene 
einschlägige Schriften aufführt, und hierauf die Übersicht der schlesischen 
Vögel in systematischer und aufsteigender Folge. Verf. kann 317 Arten 
nachweisen, von denen 202 Brutvögel und zwar 187 regelmäfsige und 
15 gelegentlich festgestellte sind. Aufser einigen, dem weniger bewan- 
derten Leser zur Erläuterung dienenden Synonymen ist bei jeder Art 
eine kurze Kennzeichnung gegeben und dann die Verbreitung, Zug- und 
Brutzeit ausführlich behandelt. Auch die landesüblichen Namen, Mafse 
von Bälgen und Eiern sind beigefügt. Dafs der Verfasser neueren An- 
sichten folgend die „Spezies" als Gruppenbegriff behandelt und demgemäfs 
die ternäre Nomenklatur grundsätzlich anwendet, aber nicht folgerichtig 
durchführt, darüber wollen wir als Gegner dieser Richtung mit ihm nicht 
rechten, aber es ist im vorliegenden Falle wieder der Beweis geliefert, wie der 
Gebrauch der ternären Nomenklatur der Erreichung des allseitig angestrebten 



— 182 — 

Zieles einer einheitlichen Nomenklatur hinderlich wird, ohne dagegen 
irgend einen Vorteil zu bringen; denn die nach subjektiver Anschauung 
nächstverwandten und in verschiedenen örtlichkeiten einander vertretenden 
Formen zusammenzustellen, ist ja keine Kunst, die aufsergewöhnlichen 
Scharfsinn erforderte. — Jedenfalls liegt in dem KoUibayschen Buche 
eine Arbeit vor, die in vollem Mafse den zeitgemäfsen Anforderungen 
Eechnung trägt. Kchw. 

J. C. McLean, The Fern-Birds of New Zeai\a,jid {Sphenocacus 
punctatus Qu. Gaim.). (The Emu VI. 1906 S. 1—7). 
Lebensweise; Abbildungen von Nest und Eiern. 

H. Stuart Dove, Feathered Friends in New Zealand. (The 
Emu VI. 1906 S. 8-12). 

A. W. Anthony, Random Notes on Pacific Coast Gulls. (The 
Auk XXIII. 1906 S. 129—137). 

J. H. Bewies, A List of the Birds of Tacoma, Washington, 
and Vicinity. (The Auk XXIIL 1906 S. 136—148). 

A. W. Anthony, Where does the Large-billed Sparrow spend 
the Summer? (The Auk. XXIII. 1906 S. 149 — 152). 



Nachrichten. 

Am 19. July ist in Pondtail Lodge, Fleet, Hants in England der be- 
kannte Ornithologe und verdienstvolle Erforscher der Vogelwelt Neuseelands 

Sir Walter Lawry Buller 

im 69. Lebensjahre gestorben. Sein bedeutendstes Werk, das seineu Namen 
verewigt, ist die in zwei Auflagen erschienene ,,nistory of the Birds of 
New Zealand," zu der vor zwei Jahren noch ein Supplement herausge- 
geben wurde. 



Anzeigen. 

Die Jahresberichte des Ausschusses für Beobachtungsstationen der 
Vögel Deutschlands No. 1 u. 2 werden zu kaufen gesucht. Angebote an 
die Schriftleitung der Oru. Monatsberichte erbeten. 

Bälge und sichere Grelege von Aquila naevia und Falco 
pere<jriniis sucht 

A. Grunack, Berlin S.W., Plan Ufer 14. 

Druck von Otto DorDbliilb in Bernburg. 



Ornithologisclie lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reich enow. 

XIV. Jahrgang. Dezember 1906. Ko. 12. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis deä Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung Sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N,4. InvalidenStr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffenden Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

ß. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. 6, Karlsttv 11 zu richten. 



Dryocopus martius (L*) 
üMd" seine Znnabme im Königreich Haehseu« 

Versuch einer Schilderufig 
seiner Verbreitung und gegenwärtigön Zuüahme. 

Von R. Heyder 

(SchMs.) 

Kreishauptraannschaft Zwickau. 

Den vorherrschenden Waldbaum bildet die Fichte, erst m 
zweiter Linie folgen Tanne und Kiefer, 

Im „Werdauer Wald" ist der Schwarzspecht nur in wenig' 
Paaren vertreten, die lediglich in alten Buchen brüten. iFrüher 
soll es hier mehr Schwarzspechte gegeben haben als gegenwärtig 
(Brunst). Desgleichen ist unsere Art bei Zwickau nur vereinzelter 
Brutvogel und zwar in den südlich von hier gelegenen Wäldern^*) 
so brütet bei Voigtsgrün seit Jahren ein Paar in einer Buche 
(Berge), doch hat sich auch nördlich von Zwickau im rtHarthwalde" 
vor mehreren Jahren ein Paar angesiedelt, das im Vorjahre in 
einer hohlen Birke brütete (Berge). Ferner wurden wiederholt 
Schwarzspechte im ,,Weifsenborner Wald" bei Zwickau beobachtet, 
die sich hier jedoch nur kurze Zeit aufhielten und nicht zur Brut 
schritten (Berge). Bei Planitz, Neudörfel und Wildenfels ist er 
selten. Bei Mylau war er gleichfalls in dem 1880er Jahrzehnt 
eine Seltenheit, trotzdem er dort zehn Jahre früher häufig vorkam. 2) 
Im Sommer 1902 gelang es mir nicht, ihn in der Umgegend von 
Mylau zu beobachten (Heyder), Auf Hartmannsdorfer Bevier, 
oberhalb Kirchberg^ brütet er in Fichten (Berge). Im Revier Lauter 
können gegen 15 Paar (!) vorhanden sein. Im Vorjahr wurde das 
Brüten in Fichte, Tanne und Buche festgestellt (Blechscbmidt). 



1) Vergl. die Vögel der Umgegend von Zwickau 1897. p. 43. 
3) Vergl. III. Jabresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sewhs. 188» p. 67. 

12 



— 184 — 

Ziemlich zahlreich tritt er auch bei Schwarzenberg auf und wählt 
zum Brutbaum vorzüglich Buchen (Brunst). Die gleiche Vorliebe 
konstatierte Sperling 1886 für das benachbarte Oberbreitenbrunn/) 
wo er gleich früher noch hänfiger Standvogel ist. Auf Revier 
Hundshübel brüteten während der Jahre 1880—1883 nicht mehr 
als 4 oder 5 Pärchen in Tannen und Fichten; Buchen fehlten 
gänzlich und die Kiefern waren zur Anlage von Nisthöhlen nicht 
genügend stark. Auf den übrigen Revieren des Eibenstocker 
Bezirks, besonders auf Bockauer, Sosaer und Karlsfelder Revier 
war der Vogel wesentlich häufiger als in Hundshübel (Fritzsche). 
Im Revier Reiboldsgrün sind jetzt fünf Brutplätze bekannt (Abt. 4, 
5, 17, 20 und 24); vor 20 Jahren waren nicht mehr als zwei Paar 
vorhanden ; als Brutbaum geht er vornehmlich Tannen an (Müller). 
Im nachbarlichen Reiboldsruhe kommt der Schwarzspecht gleichfalls 
als Brutvogel vor (Canzier). Ziemlich häufig ist er während der 
letzten Jahre im Revier Tannenbergstal geworden (Feucht). Wie 
früher ist er in der Umgegend von Kottenhaide spärlicher, doch 
regelmäfsiger Brutvogel. Bei Brunndöbra ist sein Bestand der 
alte geblieben und den bevorzugtesten Brutbaum stellt die Fichte 
dar (Heinrich). Bei Arnoldsgrün war er schon 1881 nicht selten, 2) 
doch hat sich sein Bestand durch neuerlich erfolgte grofse Kahl- 
hiebe sehr verringert (Helm). Für das Revier Brotenfeld kannte 
Fritzsche 1888 3—4 Paar als Brutvögel. ^j Während der 1890er 
Jahre war er in allen gröfseren Waldkomplexen des Reviers zu 
finden. Im hierher gehörigen „ Brotenfelder Wald " brüteten all- 
jährlich zwei Paare und zwar benutzten sie Kiefern, Weymouths- 
kiefern und Tannen zum Brutgeschäft; Buchen waren nicht vor- 
handen. In den übrigen gröfseren Parzellen, wo die Buche 
eingesprengt in den Nadelhölzeln vorkam, wurde jene als Brutbaum 
dem Nadelholz ganz entschieden vorgezogen (Fritzsche). Bei 
Obertriebel nistet er als häufigster aller Spechte in Tannen, aus- 
nahmsweise in Fichten. Leider wird er auf den benachbarten 
bäuerlichen Revieren zu wenig geschont, wodurch seine Zunahme 
sehr beeinträchtigt wird (Klitzsch). Im Vogtlande ist er fast aller- 
orts häufig geworden, doch kommt er in der näheren Umgegend 
von Pausa nicht vor (Hiller). 

Kreishauptmannschaft Chemnitz. 

Physikalisch und in bezug auf die charakteristischen Arten 
der Waldbäume gleicht dieser Bezirk dem vorhergehenden. 

Für den westlichen Teil, bei Waidenburg, ist Dryocopus 
martius als seltener Strichvogel bekannt. '') Nach derselben Notiz 
brütet er im Hohnsteiner Wald. Bei Chemnitz ist er nur als 



1) Vergl. IV. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs, 1889 p. 58. 

2) Vergl. I. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1886 p. 36. 
^) Vergl. V. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1890 p. 80. 
^) Vergl. III. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1888 p. 67. 



— 185 — 

Strichvogel zu beobachten. Im Stadtwald von Oederan erschien 
1893 ein Paar, wovon das cj geschossen wurde. i) Bei Schellenberg 
(nahe Schlofs Augustusburg) ist er nach Zämpfe 1877 eingewandert; 
1878 brütete ein Paar hier, 1886 deren drei, ein Jahr später zwei, 
wovon eins eine alte Buche besetzte.^) Als regelmäfsiger Strich- 
vogel ist der Schwarzspecht allherbstlich bei Schönfeld-Wiesa zu 
beobachten, und zwar ist er als solcher in den letzten Jahren 
häufiger geworden (Spreemann); schon 1887 3) wird er als seltener 
Strichvogel für diese Gegend genannt. Bei Lengefeld, Annaberg 
und Wolkenstein vereinzelter Brutvogel, kommt er als solcher bei 
Reitzenhain häufiger vor (Kaltofen). Anfangs der 1860 er Jahre 
war der Schwarzspecht auf den Revieren Elterlein und Grünhain 
nicht seltener Standvogel, der in Tannen und Fichten brütete 
(Clemens). Heute ist er hier durch das Abschlagen der Altholz- 
bestände im Rückgange. In den ausgedehnten Waldungen der 
Umgebung von Zwönitz ist bis in die letzte Zeit nur noch eine 
Niststätte bekannt geworden, nämlich eine mittelstarke Fichte auf 
Elterleiner Revier (Köhler). Das Verschwinden der alten Fichten- 
bestände dürfte auch die hier beobachtete leise Abnahme der 
Schwarzspechte auf dem Revier Olbernhau verursacht haben. Alte 
grofse Flächen einnehmende Buchenbestände meidet der hier nicht 
seltene Vogel als Brutstätten (Mechler). 

Kreishauptmannschaft Dresden. 

Dieser Bezirk erstreckt sich in seiner Ausdehnung von Süd 
nach Nord über alle in Sachsen vorkommenden Höhenlagen; seine 
Waldungen ändern deshalb in ihrem Bestände den Höhen ent- 
sprechend ab und gruppieren sich etwa wie folgt: Der hierher 
gehörige Teil des Erzgebirgs bietet in der Hauptsache Fichten, 
die Sächsische Schweiz Kiefern und Fichten, häufig auch Misch- 
bestände und der Norden von Dresden an vorwiegend Kiefern. 

An der Nordgrenze Sachsens brütet Dryocopus martius bei 
Ponickau, Krackau, Lampertswalde (Hantzsch), ferner im Forstrevier 
Weifsig, wo er in den letzten 1870er Jahren noch ganz selten 
war, während er jetzt in mehreren Paaren vorhanden ist, die nur 
in Kiefern brüten (Preufsker). In den „Kiefernrevieren" Kreyern 
und Moritzburg ist er nicht ganz selten und brütet gleichfalls in 
Kiefern (Conrad). Fritzsche kennt ihn schon von Mitte der 1870er 
Jahre an aus der „Dresdener Haide", nach Helm war er 1892 hier 
und in der anstofsenden „Langebrücker Haide" selten und nur 
gelegentlich im Moritzburger Wildpark zu beobachten.^) Heute ist 



i) Vergl. IX. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1896. p. 60. 
2) Vergl. II. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1887. p. 85. 
Desgl. IV. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1889. p. 58. 
=*) Vergl. 111. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1888. p. 67. 
4 Vergl. VIII. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1896. p. 60. 

12* 



— 186 — 

er im Gebiet ziemlich häufig geworden und zieht die Buche als 
Nistbaum vor, wenngleich die Kiefer als die bei weitem häufigste 
Holzart auch oft Benutzung findet (v. Doering). Für die zum 
Kevier Fischbach gehörige „Massenei" wird der Schwarzspecht 
bereits als Brutvogel im III.— VI. Jahresbericht (1887—90) er- 
wähnt, doch hat er sich hier seit jener Zeit wesentlich vermehrt, 
sodafs jetzt nachweislich vier Brutpaare vorhanden sind, deren 
Brutstätten auf Abt. 20 drei Buchen, auf 24 zwei Buchen, auf 37 
und 41 je eine Buche darstellen (Simon). Im benachbarten Röhrs- 
dorfer Revier brütet er in Tannen, Fichten, Buchen und Eichen 
(Feucht). Eine ziemliche Zunahme ist im Revier Hohnstein in 
der Sächsischen Schweiz zu konstatieren, sodafs er jetzt auf allen 
Revierteilen zu beobachten ist. Brutbaum ist in der Hauptsache 
die Rotbuche, doch ist hin und wider ein Brüten in Kiefern beob- 
achtet worden (Liebscher). Bei Schandau brütet er nach "Wünsche 
in alten Buchenbeständen ^), doch wählt er auch häufig Fichten 
(Hantzsch). Im Anfang der 1870er Jahre brüteten auf dem Revier 
Ottendorf, das neben einigen kleineren Rotbuchenbeständen in der 
Hauptsache Mischbestände von Fichten, Kiefern, Tannen, seltener 
Rotbuchen und Ahorn aufwies, 8 — 10 Pärchen, in welcher Stärke 
er auch heute noch vorkommen dürfte, da er in der ganzen Säch- 
sischen Schweiz noch eben so häufig ist als früher (Fritzsche). 
Auf Postelwitzer Revier glaubt Wünsche schon zu Anfang der 
1890 er Jahre eine geringe Vermehrung zu konstatieren, wie aus 
seinen Mitteilungen in den „Jahresberichten" hervorgeht. Gegen- 
wärtig ist er hier häufig, namentlich in der Nähe des Schramm- 
steingebiets. Als Brutbaum kommt hier nur die Rotbuche in Frage; 
die vorhandenen reinen Rotbuchenbestände und mit Buchen ge- 
mischten Bestände bilden sein Domizil (Neumeister). Auch am 
grofsen Winterberg brüteten die Schwarzspechte früher nur in 
Buchen (Blechschmidt). In ähnlicher Weise wie den rechts der 
Elbe gelegenen Teil der Sächsischen Schweiz bewohnt der Vogel 
auch die linke Seite. Er ist Brutvogel in den Revieren Markers- 
bach, Kunnersdorf, als solcher selten bei Rabenau auf Wendisch- 
carsdorfer Revier, wo er weit eher als Strichvogel beobachtet wird, 
immerhin aber nicht mehr so häufig als früher (Clemens). Bei 
Freiberg fand ihn Frenzel 1885 bei Reinsberg brütend^); auch 
heute ist er hier noch Brutvogel (Hantzsch). Im Revier Altenberg 
brütet er in 750 — 800 m Höhe nicht mehr, doch kommt er in 
den tiefer gelegenen Revierteilen — 560—650 m hoch liegend — 
da und dort vor (Schneider). Ferner brütet er noch im Tharandter 
(Hantzsch) und im „Zellwald" bei Marbach, in welch letzterem 
Wunderlich 1888 eine geringe Vermehrung zu erkennen glaubt. ^j 



1) Vergl. III. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1888. p. 67. 
=») Vergl. II. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1887. p. 84. 
ä) Vergl. IV. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1889. p. 58. 



— 187 — 

Kreishauptmannschaft Bautzen. 

Hier ist im Norden die Kiefer Charakterbaum der aus- 
gedehnten Waldurgen ; im gebirgigen Süden wiegt die Fichte vor. 
In den grofsen eintönigen Kiefernforsten der Lausitz kommt überall, 
wenn auch nirgends häufig, Dryocopus martius als Brutvogel vor, 
weniger selten ist er in den Misch- und Laubholzbestände ent- 
haltenden Waldungen an den Flufsläufen. 

Im Nordwesten des Gebiets, im fiskalischen Forstrevier 
Schwepnitz, war er schon 1885 regelmäfsiger BrutvogeP), seit 
25 Jahren aber hat er sich sehr vermehrt und brütet vornehmlich 
in Kiefern, zuweilen in Tannen (Ziegler). Die „Laufsnitzer Haide" 
zerfällt in die Reviere Laufsnitz und Okrilla; in beiden ist er 
jetzt ziemlich häufig. Im fiskalischen Revier Laufsnitz war er 
1874 noch selten, doch hat er jetzt so zugenommen, dafs ein 
ßevierbegang ohne Schwarzspechtbeobachtungen selten ist. Das 
Brutgeschäft -betrieb er in bekannten Fällen je 2 mal in Fichten 
und Tannen, 5—6 mal in Kiefern und 8—10 mal in Rotbuchen 
(May). In Okrilla war er auch bereits Ende der 1870 er Jahre 
nicht selten; heute brüten sicher 10—12 Paare im Revier (Fritzsche). 
Dieser Beobachter fand bereits früher, dafs in der Laufsnitzer Haide 
der Schwarzspecht in der Regel in Rotbuchen brütet. 2) In der 
Umgegend von Kamenz bewohnte er in den letzten 1880er Jahren 
die Waldungen der Herrschaft Brauna und den Schwoosdorfer 
Wald, wo er auch heute noch vorkommen dürfte. Bei Königs- 
wartha brütet er fast nur in Kiefern, so z. B. bei Truppen und 
Kaminau (Kramer); er ist anzutreffen ferner bei Deutsch-Baselitz 
(Schwarze), Holsche-Neschwitz, Eutrich, Kommerau, Quoos, weiter 
östlich in der Warthaer Gegend bei Gurig, Gutten, Malschwitz, 
Leichnam, Kruppa, Neudorf und Halbendorf (Hantzsch). Bei 
Bischofswerda brütet er im dortigen Revier in zwei Paaren und 
wählt zum Brutgeschäft vorzugsweise Rotbuchen (Zimmermann), 
In den Revieren Wuischke und Cunewalde wird er in neuerer Zeit 
häufiger bemerkt als früher und brütet lediglich in Buchen (Blum), 
Im ersteren war er bereits 1887 Standvogel^), im letzten brüteten 
1886 4-5 Paare/) Schütze beobachtete ihn hier ein Jahr später 
in einer Tanne brütend, s) Im Süden war er nach Loos bei 
Steinigtwolmsdorf in den 1880 er Jahren seltener Brutvogel ; 1905 
konnte Hantzsch brütende Vögel bei Steinigtwolmsdorf und Neu- 
salze feststellen. Bei Schirgiswalde war er bis 1880 überhaupt 
nicht vorhanden, und auch heute noch ist er hier selten (Schwarze) 
1904 brütete ein Pärchen bei Picka bei Oppach (Schwarze), Auf 



^) Vergl. I. Jaliresber. d. orn, Beobstat. im Kgr. Sachs. 1886. p. 86. 
2) Vergl. III. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr, Sachs. 1888. p. 67. 
8) Vergl. 111. Jahresber. d, oru. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1888. p. 67. 
*) Vergl. II. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1887. p. 84. 
5) Vergl. III. Jahresber, d. orn. Beobstat. im Kgr, Sachs. 1888. p. 67. 



— 188 — 

dem Löbauer Berge brütete Mitte der 1880 er Jahre ein Paar^), 
seit 8 oder 10 Jahren sind im Ratsrevier Löbau immer 2 Paar 
vorhanden gewesen, die in Abt. 7 und 14 hauptsächlich in Buchen, 
zweimal in Eichen und einmal in einer Kiefer genistet haben 
(Halang). Am Kottmar ist er nach Baer Brutvogel ^} ; er brütet 
ferner bei Grofshennersdorf im „Königsholz" in mindestens zwei 
Paaren ; Brutbaum ist die Rotbuche ; im Waldstreifen am Trieben- 
bach zwischen Königsholz und Euldorf brütet mindestens ein Paar, 
im „Eulwald" und „Sandberg" desgleichen je eins; in den Wal- 
dungen zwischen Oberwald und Buchberg hausen mindestens 
2 Paar in Rotbuchen und im Wald zwischen Neundorf a. d. E. 
und Burkersdorf ein Paar. Im ganzen vorstehenden Gebiet hat die 
Zahl der Vögel entschieden zugenommen (Kramer). In geringer 
Anzahl beherbergen den Schwarzspecht die Reviere Oberrenners- 
dorf und Berthelsdorf bei Herrnhut, wo er, da alte Kiefern fehlen 
in Buchen brütet. Eine Zunahme war bisher nicht zu konsta- 
tieren (Müller). Dasselbe gilt vom Forstrevier Hainewalde bei 
Zittau, wo er alljährlich in beschränkter Anzahl brütet (Reufsner); 
im Winter ist er im Roschertal bei Hainewalde häufig zu beob- 
achten (Kramer). Im Zittauer Gebirge, wo der Vogel keine seltene 
Erscheinung ist, sind auffallende Schwankungen im Bestand der 
Vögel nicht zu verzeichnen. So brüten im Revier Waltersdorf 
seit 25 Jahren regelmäfsig 2 Pärchen, die in Buchen am Nonnen- 
felsen ihr Asyl haben, doch wird die Zahl der beobachteten Vögel 
noch verstärkt durch von böhmischem Gebiet nach der Lausche- 
gegend zu überwechselnde Stücke, welche in den mit vielen 
alten Rotbuchen bestandenen böhmischen Grenzwaldungen brüten 
(Schwerdtner). Im Südostzipfel Sachsens brüten bei Lichtenberg 
alljährlich 2 Paare in Fichten und Buchen am Kahlenberge (Mag). 
Überblickt man die vorstehenden Notizen, so werden gewifs 
die vielen auf die Rotbuche als Brutbaum lautenden Angaben ins 
Auge fallen. Gleich vielen anderen Beobachtern bin auch ich 
überzeugt, dafs Dryocopus marüus mit Vorliebe Rotbuchen zum 
Brutgeschäft benutzt, wenn sich diese an geeigneten örtlichkeiten 
in Gestalt einzelner Bestände oder eingesprengter Bäume im 
Schwarzholz vorfinden. Der „Neue Naumann" enthält gleichfalls 
eine Anzahl ähnlicher Angaben für andere Gegeoden Deutschlands 
wie Europas. 2) Zieht man nun in Betracht, um wieviel in Sachsen 
die Buche der Fichte und Kiefer im Bestand nachsteht, so wird 
dieses Moment um so auffälliger. Besagte Vorliebe dürfte in ver- 
schiedenen Eigenschaften der Buche begründet sein. Zunächst 
verhindert die glatte Rinde ein leichtes Ersteigen des Stammes, 
dann weist der glatte Schaft dieser Holzart keine überwachsenen 
Äste auf, und der Vogel stöfst somit beim Errichten der Niströhre 



1) Vergl. II. Jahresber. d. orn. Beobstat. im Kgr. Sachs. 1887. p. 84. 

2) Vergl. Zur Ornis der preufs. Oberlausitz 1898. p. 109. 

^) Vergl. Naumann, Naturgesch. d Vögel Mitteleurop. Bd. IV. p. 807. 



- 189 — 

auf keine unvorhergesehenen Hindernisse, während dies bei Nadel- 
holz häufig genug der Fall sein dürfte, überdies mögen die in 
diesem frisch angelegten Bruthöhlen dem Yogel des eintretenden 
Harzflusses wegen weit weniger zusagen. 



Notiz über Corvus cornix (Linne.) 

Von Emil Rzehak. 

Als ich im Jahre 1901, anfangs des Monates März nach Bel- 
grad kam und mich mit ornithologischen Beobachtungen zu be- 
schäftigen begann, da fielen mir zuallererst die Nebelkrähen auf, 
die sich an den flachen Ufern der Save und der Donau, welche 
beiden Flüsse ich tagtäglich vor Augen hatte, nach Nahrung suchend 
umhertrieben. Diese Vögel sind mir aber nicht etwa durch ihre 
Anwesenheit aufgefallen, sondern vielmehr dadurch, weil die grauen 
Partien ihres Gefieders heller waren, als dies bei unseren heimischen 
Individuen der Fall ist. 

Spätar kam ich auch nach Verciorova und Turn-Severin in 
Rumänien, freilich nicht sehr weit in's Land hinein, aber auch da 
habe ich bemerkt, dafs die einzelnen Nebelkrähen, die ich bei 
meinen Streiferein dort sah, ihr graues Gefieder heller haben. 
Dieselbe Beobachtung habe ich auch im Banat in Südungarn, und 
zwar in der Umgebung von Pancsova gemacht und ebenso in 
Herculesbad ; hingegen sah ich in der Fruska gora in Syrmien und 
auch bei Karlowitz und Peterwardein mehrere Nebelkrähen mit 
normalgrau gefärbtem Gefieder. 

Nachdem ich weder in Serbien noch in Rumänien in der 
Lage war, die Flinte für ornithologische Zwecke gebrauchen zu 
dürfen, so müssen alle meine dort angestellten Beobachtungen, da 
dieselben ohne jedes Beweismaterial sind, auch nur als solche 
bleiben. Sollten sich aber vielleicht in Zukunft nach eingehenderen 
Untersuchungen genügenden Materials südöstlicher Nebelkrähen 
etwaige subspezifische Charaktere — die helle Färbung des grauen 
Gefieders scheint überhaupt constant zu sein — so wie auch die 
Grenzen des Verbreitungsgebietes dieser Krähe genau nachweisen 
lassen, so würde ich mir erlauben vorzuschlagen, diese Form der 
Nebelkrähe als Corvus cornix balcanicus zu benennen. 

Ich komme auf diese Angelegenheit jetzt deshalb zurück, 
weil Hartert in seinem Werke „Die Vögel der paläarktischen Fauna", 
Heft I, Seite 15 in Parenthese folgende Bemerkung macht: „(Nach 
Süd-Osten sollen die Nebelkrähen im Allgemeinen heller werden, 
eine Beobachtung, die weiterer Bestätigung bedarf und fernere 
Beobachtung verdient.)" Übrigens hat schon im Jahre 1890 Ernst 
Ritter von Dombrowski in den Mitteilungen des ornithologischen 
Vereins in Wien „Die Schwalbe", XV. Jahrg. 1891, Seite 56 darauf 
aufmerksam gemacht, dafs sich die serbischen, rumänischen und 
südungarischen Nebelkrähen „durch besonders lichte Mäntel aus- 
zeichnen." 



— 100 — 

Vogelwarte Bossitten. 

(Yorkommen von Surnia ulula (L.)) 

Bemerkenswert ist für diesep Herbst das verhältniscqHfaig 
häufige Auftreten der Sperbereule (Surnia ulula) in Ostpreufsen. 
Am 14. Oktober sah ich bei Herrn Präparator Sondermann in 
Paossen 4 Stück, die im Laufe des Monats aus der Provinz ein- 
geliefert waren, Anfang Oktober wurde ein Exemplar bei Preil 
a)if 4er Kurisichefl l^ejarupg erlegt, am 23. Oktober beobachtete 
ic^i Sßlb^t ß\ii\ Sti^ck bei Rossittep wpd am 8. November ist aber- 
mals ßin Ypgel hier gesehep worden. Jferner wurden mir poch 
vop ^pderer Seite mehrere Beobacbtungsfälle naitgeteilt. So b^t 
al§p ip dipsep4 5ei'bste ein gapz besonders starker Zug dieser 
pördlicj^en Jule nach unsere^ Provipz stattgefunden, Zweck vor- 
liegep^e?" Zeilep ist, die Aufmerksamkeit der Ornithologen auf diese 
ljrscbeini;pg zu lenken, damit di^ Ausdebpung des Zuges fest^ 
gestellt werden kann. Es sei dazu noch bemerkt, dafs ein gleich-» 
zpit|gesi besonders starkes Auftreten anderer nordischen Vogelarten, 
wie Ii^vicbfu[sbuss5ar^, ^eidenscbwanz, bis jetzt nicht beobachtet 
weyd^p kann. Dr. J. ThUBemann. 

Oru» niediecki ßehw. n. sp. 

P^ip Qr'H$ Qmaflcnsis e^p:^ ähnlichsten aber viel kleiner, ina- 
besondere Scl^nabel und Läufe kürzer, Wangen und J^ehle weifs- 
lichgrau. — Grau, Wangen und Kehle blasser, -weifslichgr^u ; Sand- 
schwingep schwarz; Stirn, Scheitel, Zügel und Schläfengegend 
nafiW u^x\ sparsan\ep schwarzen Borsten; Scbpabel upd Füfse 
sc^iw^rz, Schp^.belspitze blasser, grau. Lg. etwa 850, Fl. 430, 
SpMw, 150, Sct^n. 3a, L. 165 mm. 

Aftft^yrfei^Qht aft der Ostküste Sibiriens (Niedieck S.). 



rber das Torkommen des Steinkauzes 
Cavine noctua (Retz.) in den Ostseeprovinzen. 

Von Harald Baron Loadon. 

Ein soeben ip meiney nächsten Nachbarschaft geschossenes 
<J von Carine noctua veranlagst mich, hier einige Daten über das 
Vorkommen dieser Eule in Livland und Kurland mitzuteilen. In 
Ehstland ist sie meines Wissens noch nicht erbeutet worden. 
Wemk 0, von Loewis im „Neuen Naumann", [Band V pag. H,] 
St^gt, dafs diese Eule noch nie in Livland erlegt worden ist, so 
ist ^ scWecbt orientiert gewesen. Jedenfalls gebort sie hier z» 
deipk seltens,teB Eulen und wird gewifs noch obendrein häufig für 
die ähnliche' Nyctale tengnialmi gehalten, so das die bekannten 
D^ten wepig ^lahiifeich sind. Immerhin ist zu bemerken, dafs ge^ 
rade in neuester Zeit sich die Daten anhäufen, woraus ich nicht 



— 191 — 

auf eine Zunahme des Vogels, sondern auf gröfsere Aufmerksam- 
keit beim Bestimmen schliefsen möchte. Danach sind jetzt folgende 
Fundorte bekannt. 

1. 1884 erlegte Herr G. von Peetz in Schlofs Luhde [bei Walk, 

Livland] einen Steinkauz, den er noch besitzen soll. 

2. 1886 wurde im Februar vom Stud. Earpinsky ein Steinkauz 

auf dem Gute Feterhof bei Riga erlegt und befindet sich 
im Museum des Riga'schen Naturforschervereins. 

3. 1890 29. Juli wurde ein Exemplar bei Ringmundshof an der 

Düna erlegt. Das von Herrn J. Taube präparierte Skelett, 
befindet sich im Museum des Riga'schen Naturforscher- 
vereins. 

4. 1902 3., 16. August, ein Exemplar in Füssen [Kurland]. 

5. 1902 28. November, 11, Dezember, ein Exemplar in Lamberts- 

hof [Kurland] von Förster Gadilhe geschossen. Dieses 
befindet sich im Museum des Riga'schen Naturforscher- 
vereins. 

6. 1902 19. Juli, 1. August. Ein Exemplar bei Mitau. 

7. 1903 6., 19. September. Ein Exemplar in Olai, bei Riga. 

8. 1904 19. Januar, 1. Februar. Ein Exemplar in Autzenhof 

[Kurland]. 

9. 1906 7., 20. September, ertrank ein Steinkauz in Sassenhof bei 

Riga in einer Wassertonne. Befindet sich jetzt beim 
Conservator F. Stoll [Riga]. 
10. 1906 25, September, 8. Oktober, geschossen von Herrn von 
Renngarten, in Schlofs Burbneck, ca 10 Kilometer west- 
lich von meinem Wohnorte. Es ist ein altes S und be- 
findet sich jetzt in meiner Sammlung. 
Diese Exemplare No. 1 und No. 10 sind somit die am 
nördlichsten gesammelten und zwar südlich vom 58. Grade nörd- 
licher Breite im centralen Teile Livlands. 

Den gröfsten Teil der obenangeführten Daten verdanke ich 
der Liebenswürdigkeit des hochverdienten Präsidenten des Riga'schen 
Naturforschervereins, Staatsrat G. Schweder. 

In der Färbung finde ich einen auffallenden Unterschied, 
wenn ich mein Exemplar mit einem in meiner Sammlung befind- 
lichen 5 aus Hallein [7 I 1887] vergleiche: alle graubraune Färbung 
ist bei meinem Exemplar bei weitem dunkler und zeigt auf 
Flügelbug, Oberkopf und Rücken einen fast schwarzbraunen Ton. 
Wenn ich Athene glaux in den Vergleich ziehe, so ist ungefähr 
Athene glaux um so viel heller gegenüber Car. noctua aus Hallein, 
wie meine Car. noctua dunkler als das Exemplar aus Hallein ist. 
Ich wage es nicht, auf dieses eine Exemplar hin eine neue Sub- 
speoies zu beschreiben, und will deshalb in nächster Zeit Vergleiche 
mit den in den Riga'schen und Mitau'schen Museen befindlichen 
Exemplaren anstellen und meine Ergebnisse wieder an dieser Stelle 
veröffentlichen. 



— 192 — 

Eine neue Ammerart aus Südost China. 

Von G. H. Martens. 

Herr Konsul G. Siemssen sandte dem Naturhistorischen 
Museum in Hamburg vor kurzem aus der Provinz Fokien einen 
ammerartigen Vogel, der sich als neu erwies und den ich daher 
im Folgenden kurz beschreiben will. 

Junco siemsseni n, sp. 

Allgemeine Färbung der Oberseite dunkel schieferblaugrau, 
so namentlich Kopf, Mantel, Rücken, Hals, Brustseiten und Flanken, 
ebenso Flügel, obere Flügeldecken und Schwanz, Unterleib da- 
gegen von der Brust abwärts weifs. Der Kopf ist vorn in der 
Schnabelgegend, namentlich bei den Zügeln, bis zu den Augen 
merklich dunkler, fast schwärzlich. Die Handschwingen sind in 
der Hauptsache schwarz, erscheinen aber nebst den oberen Flügel- 
decken durch die mehr oder weniger breiten schieferblauen Feder- 
ränder, wenn zusammengelegt, in der erwähnten Gesamtfärbung. 
Die Unterarmschwingen haben auf der Innenfahne einen weifsen 
Längsstreifen, welcher an der Basis die ganze Breite der Federn 
einnimmt und an der Innenseite jeder Feder in eine Spitze ausläuft. 
Von den inneren Flügeldecken sind nur die nach aufsen liegenden 
kleinen Decken schwärzlich grau, gehen aber nach innen in weifs 
über. Die Achselfedern sind ganz weifs. In der Mitte der Brust 
beginnt die rein weifse Färbung des Unterleibes, welche sich bald 
über die ganze Fläche desselben, seitlich bis zu den Flanken, aus- 
breitet. Die unteren Schwanzdecken sind weifs. Die Steuerfedern 
sind, bis auf jederseits die äufserste, oben schwärzlich, mit schiefer- 
blauen Rändern, die breiter sind auf den Federn, welche der Mitte 
des Schwanzes näher liegen, sodafs diese bläulichen Ränder auf 
den mittelsten Steuerfedern sich fast über die ganze Federbreite 
bis nach dem schwarzen Kiele verbreiten. Die äufserste Schwanz- 
feder jeder Seite hat einen keilförmigen weifsen Streifen, welcher, 
unweit der Spitze an der Innenfahne beginnend, schräg über die 
Feder nach der Aufsenfahne hinüber läuft, wo er sich bis nahe 
der Basis fortsetzt, während er auf der Innenfahne auf zwei Drittel 
der Federlänge, von der Spitze aus gemessen, bereits keilig spitz 
ausgelaufen ist. Der an der Federspitze verbleibende schwarze 
keilige Streifen verliert sich in einer Spitze auf ein Drittel der 
Länge auf der Innenfahne und setzt sich auf der Aufsenfahne bis 
auf halbe Schwanzlänge fort (immer von der Schwanzspitze aus 
gerechnet). Die Federbasis ist schwarz auf beiden Fahnen. Der 
Schaft ist, der Farbe der von ihm ausgehenden Federteile ent- 
sprechend, schwarz oder weifs gefärbt. 

Der Schnabel ist schwärzlich hornbraun. Tarsus und Füfse 
sind hell hornbraun, die Krallen in demselben Kolorit weifslich 
hell getönt. Die Befiederung der Unterschenkel ist dunkelgraublau, 
mit weifs untermischt, am distalen Ende bis zum Tarsalgelenk aber 
an der Aufsenseite rein dunkelgrau, auf der Innenseite rein weifs. 



— 193 — 

Die Mafse sind folgende: Gesamtlänge (am Balge gemessen) 
etwa 130 bis 135 mm, Flügellänge, vom Bug bis zur Spitze, 
67 mm. Die äufserste Handschwinge ist 7 — 8 mm kürzer als die 
zweite, dritte, vierte und fünfte Schwinge, welche unter einander 
gleich lang sind. Sie ist nur ca. 3 mm länger als die ünterarm- 
schwingen, die demgemäfs 10-11 mm gegen die Flügelspitze 
zurücktreten. Die Länge des Schwanzes beträgt von den Spitzen 
bis zur Wurzel 55 mm. Derselbe ist nach der Mitte 4 mm tief 
ausgeschnitten. 

Tarsallänge 17 mm. Die gebogene Kralle der Hinterzehe 
mifst 6 mm. Schnabellänge, an der First gemessen, bis zum 
Federrande 9 mm; an der Schnabelspalte 11 mm. Schnabelbreite 
bei den Nasenlöchern 5 mm. Schnabelhöhe, eben dort gemessen, 
(i mm. Die Schnabelspitze ist von dem Scheitel des Winkels, 
welcher sich durch die Einknickung des Oberschnabels an der 
Linie des Schnabelspalts bildet, 8 mm entfernt. Der Scheitelpunkt 
liegt unter dem vordersten Teile der Nasenlöcher. 

Was die Stellung der beschriebenen Art im System betrifft, 
so kann ich diesen Ammer nicht mit Sicherheit einer der bekannten 
Gattungen dieser Gruppe einreihen. 

Die Gesamterscheinung läfst auf eine nahe Verwandtschaft 
mit der amerikanischen Gattung „Junco" schliefsen, weshalb ich 
den Vogel bis zu genauerer Kenntnis seiner anatomischen und 
biologischen Beziehungen dieser Gattung eingereiht habe, trotzdem 
die Bildung des Oberschnabels, welcher, wie erwähnt, sich schon 
unter den Nasenlöchern scharf absenkt, mit der typischen Schnabel- 
form der Gattung Emberiza die gröfsere Ähnlichkeit hat. Es wird 
ja häufig die Schnabelform allein als ausschlaggebender Gattungs- 
charakter betrachtet. Allein sie darf meines Erachtens nur dann 
so hoch bewertet werden, wenn die anderen äufseren und inneren 
Merkmale hiermit im Einklang stehen. Kennen wir doch Fälle 
genug, in denen gewisse Arten trotz verschiedener Schnabelform 
ohne Bedenken in der nämlichen Gattung belassen werden, ja, wo 
es als erwiesen gilt, dafs eine abweichende Schnabelform bei sonst 
noch weitgehender generischer Übereinstimmung lediglich durch 
andauernde räumliche Trennung von den Stammformen zur Aus- 
bildung gelangt ist. Nun aber läfst unsere Form eine Reihe von 
Charakteren erkennen, die sie von der Gattung „Emberiza" scheiden 
und auf eine nähere Verwandtschaft mit der amerikanischen Gattung 
„Junco" hinweisen. Hierher gehören die Längen Verhältnisse der 
Handschwingen, die Gestalt der Füfse mit den stark gebogenen 
Krallen der Hinterzehen und die breit auslaufenden Steuerfedern. 

Ein nicht unwesentliches Moment für die Entscheidung der 
Gattungsfrage scheint mir endlich in der Gesamtfärbung und in 
der Farbenverteilung zu liegen, welche wohl mit mehreren Junco- 
Arten übereinstimmen, von den Emberiza-Arten aber völlig ab- 
weichen. Vor allem sei hier an den Rmen)i umsehen Junco hiemalis(L.) 
erinnert, der, ähnlich unserer neuen Art, eine einförmig grautönige 



— 194 — 

obere Federbekleidung bei weifs befiedertem ünterleibe aufweist. 
Eine solche Übereinstimmung in der Gesamtfärbung aber oder in 
der Gruppierung der verschiedenen Farben erweist sich oft als ein 
typisches Merkmal bei ganzen Gattungen oder doch bei Artgruppen, 
selbst bei solchen, welche eine kosmopolitische Verbreitung haben 
oder in geographisch weit von einander getrennten Gebieten sefshaft 
sind. Es mag hier beispielsweise nur an die gröfseren Formen- 
kreise der Dicruriden und Sylvien, an die Gattungen Oriolus, 
Lanius, Zosterops, Ptilotis und Ampelis erinnert werden. 

Aus allen diesen Gründen glaube ich bis auf weiteres die 
neue Art der Gattung „Junco" einreihen zu sollen. 

Ich benenne die Art zu Ehren des Herrn Konsul G. Siemssen, 
dem das Hamburger Naturhistorische Museum schon so manche 
schöne Sammelausbeute aus der Provinz Fokien verdankt. 

Das vorliegende Exemplar, leider bis jetzt das einzige, ist ein 
Männchen, das im April 1905 im Gebiete des Minflusses bei 
Futschau, Provinz Fokien, in Südost-China erlegt wurde. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende "Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

H. Frh. Geyr von Schweppenburg, Untersuchungen über 
die Nahrung einiger Eulen. (J. f. 0. 1906 S. 534—557). 
Sehr eingehende Gewölluntersuchungen und Beiträge zur genaueren 
Kenntnifs der Nahrung unserer Eulen. Von den einzelnen Arten — 
Strix flammea, Carine noctua, Syrnium ahico, Asio accipitrinus 
und otus kamen zur Untersuchung — wurden grofse SIengen von Ge- 
wöllen aus den verschiedensten Gegenden durchgearbeitet, so z. B. von der 
Schleiereule 18100 Stück, von der Waldohreule 6025, vom Waldkauz 606, 
u. s. w. Nach den gewonnenen Eesultaten, die in Tabellen und gra- 
phischen Darstellungen übersichtlich geordnet sind, führt der Verf. aus, 
dafs wir „in unseren Kleineulen eine durchaus nützliche, weder dem Land- 
noch Forstmann schädigende Vogelgruppe zu erblicken haben." Interessant 
ist der Hinweis, dafs die Untersuchungen der Eulengewölle schöne Resul- 
tate für die Mikromammalienfauna einer bestimmten Gegend liefern, die 
auf andere Weise schwer zu erlangen sein dürften. 

Hermann Löns, Geologie und Ornithologie. (Ornith. Jahrb. 
1906 S. 137 — 140). 

Der Verf. führt aus, dafs nach einigen von ihm beobachteten Fällen 
sich ein dirccter Zusammenhang zwischen Geologie nnd Avifaana nach- 



— 195 — 

weisen läfst uud regt zu weiteren Beobachtungen in dieser Kichtung, die 
für die Zoogeographie von Bedeutung werden können, an. 

Knotek, Seetaucher aus üntersteiermark. (Ornith. Jahrb. 1906 
S. 140—141). 

Mitteilungen über das Erlegen von Exemplaren (Col^mbus septen- 
trionalis und C. ardicus) im Spätherbst bezw. im Winter bei Marburg. 

G. Martorelli, Sulla comparsa nel Mediterraneo del Gabbiano 
polare del Rofs Bhodostethia rosea (Macgill). (Rend. Lomb. sc. 
et lett. vol. 39. 1906 S. 181—198). 

Am 10. Januar 1906 wurde eine junge Rosenmöwe bei Sardinien 
erlegt, die sich im Turati Museum in Mailand befindet. Das Exemplar 
wird eingehend beschrieben. 

Victor Ritter von Tschusi zu Schmidhoffen, Über pa- 
laearktisch'e Formen. XII. (Ornith. Jahrb. 1906 S. 141 — 142). 
Beschrieben: Sylvia subalpina inornata (Tunis). 

S. A. Buturlin, The breeding-grounds of the Rosy Gull. (The 
Ibis 1906 S. 131—139, 338—387 u. 661—666). 
Buturlin ist es gelungen, den ersten Brutplatz der Rosenmöwe, 
deren Eier bis jetzt unbekannt waren, und von deren Brutgeschäft man 
nichts wufste, aufzufinden [vergl. S. 97]. Er traf die Art in ziemlicher 
Menge im Delta dos Kolymaflusses, in Nordostsibirien, brütend an. Ende 
Mai erschienen dort die ersten Vögel. Mitte Juni ist das Brutgeschäft 
in vollem Gange. Die Möwen brüten in kleinen Colonien bis zu 15 Paaren 
3 Eier bilden die normale Zahl des Geleges. Die Lokalität, an denen 
die Brutkolonien gefunden wurden, werden ebenso wie die Eier eingehend 
geschildert und beschrieben. Von den letzteren wurde eine gröfsere An- 
zahl gesammelt, desgleichen Junge im Dunenkleide und in den folgenden 
Färbungspbasen, die eingehendste Darstellung finden. Am 30. Juli sah 
Buturlin die letzten Individuen. Die aufserordentlieh zeitige Wanderung 
der noch in halbem Dunengefieder befindlichen jungen Vögel nach Norden 
macht es erklärlich, dafs man die Rosenmöwe bereits im August in Ge- 
bieten getroffen hat, in denen sie nicht brütet, und die weit ab von ihren 
Niststätten liegen. Buturlin führt eingehend aus, dafs die felsigen oder 
sandigen kieselbedeckten Lokalitäten, wie sich solche auf Franz Joseph- 
land, Nowaja Semlja, Bennet Insel^ Wrangelland, etc. finden, der Rosen- 
möwe nicht zusagen, sondern dafs diese zur Brutzeit iui Juni und frühen 
Juli, nur niedrige grasige, seichte Moore in der Tundra bewohnt. Die 
Arbeit enthält eine Fülle von biologischen Einzelheiten über die schöne 
Rosenmöwe uud füllt eine seit langem empfundene Lücke unserer Kenntnis 
des Bmtgeschäfts dieser Art musterhaft aus. 

0. Leege, Berieht über das Brutgeschäft der Vögel auf den 
ostfriesischen Inseln für 1904—1905. (Ornith. Monatsschr. 1906 
S. 277—289, 896-418). 



— 196 — 

Der Verf. führt aus, dafs „die See bewohnenden Vögel" zum Teil 
in schneller Abnahme begri ffen sind, während diejenigen, die dem Binnen- 
lande angehören, allmählig zunehmen. Einzelbeobachtuugen berichten über 
56 Arten, deren Vorkommen auf den Inseln im allgemeinen, über Brut- 
und Zugverhältnisso, und dergl. Motucilla luyuhris ist als Brutvogel 
gefunden worden; Locustella naevia dürfte gebrütet haben, wenn auch 
die Nester nicht gefunden wurden. Erithacus tiiys, auf Spiekeroog 
nistend angetroffen, ist neu für dfe ostfriesischen Inseln. 

Victor Ritter von Tschusi zu Schmidhoffen, Ornitholo- 
gische Kollektaneen aus Oesterreich-Ungarn und dem Okkupations- 
Gebiete. XIII. (1904). (Oruith. Mouatsschr. 1906 S. 438-452), 
Notizen und Mitteilungen aus Jagdzeitungen und Tagesblättern. 

H. Schalow, Jean Cabanis. Gedächtnisrede gehalten in der März- 
Sitzung der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft (Journ. f. Ornith. 1906 
S. 329-341 mit Bildnis). 

H. Schalow, Verzeichnis der ornithologischen Veröffentlichungen 
von Jean Cabanis. (Journ. f. Ornith. 1906 S. 341—358). 

George Smallbones, Ein Beitrag zur Ornis des Tianschan. 
(Journ. f. Ornith. 1906 S. 411—428). 

Eine Aufzählung von 169 Arten nach den im Wiener Museum be- 
findlichen Sammlungen G. von Almäsy's aus dem Quellgebiet des Issyk- 
Kul, dem Sary Dschas Tal und den Gebieten des Quelllaufes des lli. 
Den einzelnen Arten werden Mitteilungen des Sammlers über das Vorkommen 
in den oben genannten Gebieten sowie vereinzelte biologische Notizen bei- 
gefügt. Surnia ulula tianschanica wurde an anderer Stelle (Oruith. 
Monatsber. 1906 S. 27) als neu beschrieben. Columba livia unicolor 
wird zum ersten Male für den Tienschan nachgewiesen. 

J. Thienemaun, V. Jahresbericht (1905) der Vogelwarte 
Rossitten der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft. (Journ. f. 
Ornith. 1906 S. 429—476 mit Karte). 

Nach einem einleitenden Abschnitt folgt in dem wissenschaftlichen 
Teil zunächst eine chronologische Zusammenstellung der Zugbeobachtungen 
unter eingehender Berücksichtigung der meteorologischen Erscheinungen. 
Eine Reihe biologischer Mitteilungen sind diesen Zusammenstellungeu an- 
gefügt. 261 sp. und subsp. sind bis jetzt von der Nehrung bekannt. 
Hinzugefügt sind den Verzeichnissen in den letzten Jahren: Anas stre- 
pera, Charadrius alexandrinus, Turdiis atrigularis, Fhylloscopus 
viridanus und Änser erythropus. Zweifelüaft sind noch: Sterna ma- 
crura und Hydrochelidon leiicoptera. Ein besonderer Abschnitt in 
dem Bericht ist dem Zuge der Nebelkrähe auf der kurischen Nehrung ge- 
widmet. Dabei werden der Einflufs der Witterung, die Zeit und Höhe 
des Zuges und die Zugbahnen eingehend erörtert. Schliefslich folgen in- 
teressante Berichte über diejenigen Arten (24 sp. in 816 Individuen, 
darunter 2 72 Nebelkrähen und 230 Rotkehlchen), mit denen Zugversuche 



— 197 — 

— Anlegung von Äluminiumringen - - gemacht worden sind und Mittei- 
lungen der Ergebnisse, die sich aus den wieder eingelieferten Exemplaren 
und deren Provenienz schliefsen lassen. Auf einer der Arbeit beigefügten 
Karte sind diejenigen Orte, aus denen in Rossitten aufgelassene Krähen wieder 
zurückge'iefert worden sind, eingezeichnet. Der westlichste Punkt ist 
Westerholt bei Bochum, der östlichste Peterhof bei Petersburg, der nörd- 
lichste Helsingfors und der südlichste Soldin in der Neumark. 

H. Löns, Nachtrag zu Hannovers Gastvögel." (Journ. f. Ornith. 
1906 S. 476). 

Ergänzende Mittheilungen zu des Verf. Arbeit im J. f. 0. 1906 
S. 220. Neu für das Gebiet sind: Fregatta aquila[?\]^ Ortyqometra 
pusilla, Glaucidium passerinum, Dendrocopus leuconotus, Petronia 
petronia. 

W. Hennemann, [Über das wahrscheinliche Brüten von JButalis 
grisola auf Borkum]. (Ornith. Monatsschrift 1906 S. 482). 

P. J. 0. Mc Gregor, Notes on Birds observed at Monastir, 
Turkey in Europe. (The Ibis 1906 S. 285—307). 
Die vorgenannte Arbeit bringt eine Anzahl von Beobachtungen und 
Mitteilungen aus einem Gebiet, aus dem bis jetzt kaum nennenswerte 
Nachrichten vorlagen. Der Verf., welcher vom März 1903 bis zum August 
1905 als englischer Konsul in Monastir weilte, hat nur die nähere Um- 
gebung genannter Stadt mit Eücksicht auf die politischen Unruhen be- 
suchen und erforschen können. Von den 152 von ihm, in meist binärer 
Nomenklatur, aufgeführten Arten dürften Cinclus aquaficus, Ruticilla 
mesoleuca^ Phylloscopus trochiius, Äcredula caudata macedonica, 
Sitta caesia, Anthus spipoletta, Lanius collurio, Alauda cristata, 
Sturnus vulgaris weiterer Beobachtung empfohlen sein. Bei den ein- 
zelnen Arten gibt der Verf. Mitteilungen über das Vorkommen im Gebiet 
und vereinzelte biologische Angaben. Es ist sehr zu bedauern, dafs es 
Mc Gregor nicht möglich war, weitere ornithologische Ausflüge in das 
unerforschte Bergland Mazedoniens zu unternehmen. 

P. L. Sclater, On some birds coUected by Mr. Douglas Car- 
ruthers in the Syrian Desert. (The Ibis 1906 S. 307—317, Taf. 15). 
Behandelt eine kleine Sammlung aus der weiteren Umgebung von 
Damaskus, von Kuryateni auf dem Wege nach Palmyra und Petra, Ge- 
biete, in denen wenig gesammelt worden ist. Von den 43 genannten 
Arten sind vier in Canon Tristram's berühmten Werk nicht aufgeführt: 
Pyrrhocorax graculus, Geronticus comatus, Maclietes pugnax und 
iLmheriza citriniventris, welche neu beschrieben und abgebildet wird. 

H. Löns, Die Gebirgsbachstelze als Brutvogel der Ebene. 
(Ornith. Monatsschrift 1906 S. 504-506). 
Verf. weist darauf hin, dafs Motacilla hoarula seit einigen Jahren 
die Neigung zu haben scheint, sich in der Ebene anzusiedeln und gibt 
hierfür eine Reihe von Beispielen. H. Schalow. 



— 198 — 

Ö. Krause, Oologia universalis palaearctica. (F. Lehmann, 
Stuttgart). — (Lief, l M. 50 Pf.) 

Sechs Lieferungen des Werkes [vergl. 0. M. 1905 S. 169] sind 
bisher erschienen. Was der Verfasser in der Probelieferung versprochen, 
hat er voll gehalten und erfüllt. Die Abbildungen sind mit ebenso grosser 
peinlicher Sorgfalt und Genauigkeit wie technischer Fertigkeit ausgeführt 
und bieten zweifellos das Vorzüglichste, was bisher in der bildlichen Dar- 
stellung von Vogeleiern geleistet worden ist. Nicht allein erscheint das 
Färbungsgepräge in seltener Naturtreue, sondern es kommt sogar die 
Textur der Schale, zum Beispiel Knötchen- und Rillenbildung, zum Aus- 
druck. Auf jeder Tafel ist nur eine Art in den mannigfachsten Ab- 
änderungen dargestellt, nötigenfalls werden sogar mehrere Tafeln derselben 
Art gewidmet. Zum ersten Mal sind in dem vorliegenden Werk ganze 
Gelege zur Darstellung gebracht, und die Abänderungen innerhalb des 
Geleges nach Form und Färbung ist damit veranschaulicht. Die zusammen- 
gehörenden Eier werden durch verbindende Striche kenntlich gemacht. 
Auf dem Textblatte jeder Tafel ist die Herkunft der abgebildeten Eier, 
das Datum des Fundes und die Eierzahl des Geleges angegeben. Aus 
allen diesen Einzelheiten wird die Liebe und Gewissenhaftigkeit ersichtlich, 
die der Verfasser auf sein Werk verwendet. Lief, 1 enthält Äquila 
chrysaetus, Corvtis coraXy Turdus musicus und Coturnix coturnix, 
Lief. 2 zwei Tafeln mit Eiern der Uria troile, Lief. 3 Coccothraustes 
coccoihraustes und Pyrrhula eiiropaea. Lief. 4 Äquila orientalis 
und Gyps fulvus, Lief. 5 Vultur monachus und Lanius collurio^ 
Lief. 6 Cettia cetti und Anser fabalis. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club CXXVII. Oct. 1906 
D. Sclater berichtet über die Fortschritte auf dem Gebiete der Ornithologis 
während des verflossenen Jahres. — P. R. Lowe beschreibt einen neuen 
Fink, Euethia johnstoni n. sp. von Venezuela. — A. Dorrien-Smitb 
berichtet über einen auf den Scilly-Inseln erlegten Totanus mektnoleucus. 
— Hon. W.Rothschild beschreibt zwei neue Paradiesvögel: Ast/rapia 
rothschildi und Farotia tcahnesi. — C. E. Hellmayr beschreibt drei 
neue südamerikanische Arten: Pyrrhura picta amazonum vom unteren 
Amazonas, Thalurania simoni von Rio Solimoens in Brasilien, Sclateria 
schistacea caurensis von Venezuela. — W.R. Ogil vie-Grant beschreibt 
die folgenden neuen Arten von Malacca: Cissa rohinsöni, ähnlich C 
minor \ Zosterops tahanensis, ähnlich Z. aureiventer\ JBrachypteryx 
wrayi, ähnlich B. nipalensis ; Muscicapula vialayana, ähnlich M. 
hyperythra\ Gecinus robinsoni, ähnlich G. occipitalis^ Ueteroscops 
vulpes\ ähnlich H. luciae ; Sphenocercus robinsoni, ähnlich S. ptr- 
magnus; ferner von Anam: Cissa gahriellae, Dryonastes vassali, 
äbnlich 2). gerniaini, und Gennaeus annamensis, ähnlich G. hell. — 
Derselbe führt Alcippe ohscurior 0. Gr. auf Alcippe (oder besser 
Schoeniparus) hrunneus (Gould) zurück, die chinesische Form von S. 
brunnens ist als S. superciliaris (David) zu sondern. Rchw. 

Druck von Otto Dornblüth in Beraburg.