Skip to main content

Full text of "Ornithologische Monatsberichte"

See other formats


NOIinillSNI NVINOSHimS SBI^VMan LIBRARIES SMITHS0N1AN"|NSTIT 
_ LIBRARIES SMITHSONIAN_INSTITUTlON NOIiniliSNI NVINOSHlIWs'^SB I a\ 





^NoiiniiiSNi^NviNOSHiiiAis S3iavdan Libraries smithsonian instit 



CO 




t" ■■ - C/) E CO ~ 

LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHilNS S3iyv 

^ > ^ Z » C/5 -z. C/) , 

''N0iinillSNI_NVIN0SHlll^s'^S3iavyan^LIBRARIEs'^SMITHS0NIAN^lNSTITl 

^ ^ ^ Z \ CO ^ — (/, — 





c 
\l B RAR I ES SMITHSONIAN~INSTITUTION N0liniliSNl"'NVIN0SHilWS^S3 I dV 




^ - C/> E C/J - _ 

NOiifiiiiSNi NviNOSHii^^s S3iavyan Libraries smithsonian"institi 



X m^m o 

_ LI B RAR 1 es SMITHS0NIAN_INSTITUTI0N N0linillSNI_NVIN0SHilWs'^S3 I d V 

q: 








m 




xvisv^ 





C/5 £ (/) 

iniliSNI NIVINOSHlItNS SBIdVdSn LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTIOI 
RARIES'^SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SHims'^S3 I H Vd 8 I 

CO 5 .--r-^ ^ ^ v ^ 

< 

CK ^ ^,. . , _ 

_ 2 "^^ _l 

iniüSNi NviNOSHims saiyvyan Libraries smithsonian institutioi 

z _ r- Z ~" 

DO 

> lp 

:o 

RAR 1 ES SMITHS0NIAN~1NSTITUTI0N NOIiniliSNI NVINOSHlllNS S3IHVdai 

CO ^^ 2 . CO 2 ^ ^ 









inillSNI NVIN0SHims'^S3IHVdan LIBRARIES smithsonian INSTITUTIOr 

(^ ^ ^ ^ CO — 




} RAR! es smithsonian INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHlllMS SBIdV^SI 
2 f~ 2 t- 2 




iiniiiSNi NViNOSHii/JS S3iavdan Libraries smithsonian institutio 




CO 



> 
CO * z 

BRARIES smithsonian INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS"S3 I d Vd 8 I 

</5 2 ..^— ^ ^ . ^ 5; v ^ 




CD 



OQ 






2£k 



Ornitlioloaische lonatstierichte 



mit"Beiträgen von 

A. Bau, F. Braun, C. Deditius, Frh. C. v. Erlanger, Knzlrat A. 
Grunack, 0. Haase, M. Härms, Dr. C. Hartlaub, C. E. Hellmayr, 
Dr. F. Helm, Dr. A. Jacobi, Pastor 0. Kleinschmidt, Dr. 0. Köpert, 
P. Kollibay, J. H. B. Krohn, P. Dr. F. Lindner, Dr. L. v. Lorenz, 
Dr. J. V. Madaräsz, P. Matschie, Amtsrat A. Nehrkorn, 0. Neu- 
mann, Dr. V. Quistorp, 0. Reiser, Dr. E. Eey, Kegr. Dr. Gr. Rörig, 
Otto le Roi, Pater E. Schmitz, Dr. Schnee, Frh. H. Geyr. v. Schwep- 
penburg, Baron Snouckaert van Schauburg, Dr. A. Sokolowsky, 
F. E. Stoll, J. Thienemann, V. v. Tschusi-Schmidhoffen, 
Baurat C. Wüstnei, 

unter Mitwirkung von H. Schalow 
herausgegeben 



von 



Prof. Dr. Ant. Reichenow, 

Kustos der Ornithologischen Abteilung des Kg). Zoologischen Museums in Berlin, 
Generalsekretär der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft, Ehrenmitglied der Natur- 
forschenden Gosellschaft des Osterlaudes, der American ürnithologists' Union, 
der British Ornithologists'lUnion, der ungarischen Ornithologischen Centrale, 
der Ornitnol. Vereine in Leipzig und München u. a. 



IX. Jahrgang. 



Berlin 1901. 

Verlag von R. Friedländer & Sohn. 



/ülj 



übersieht 

für dais «fahr 1901. 



I. Allgemeines, Greschielite, Wisseiiscliaftliclie Sammlungen, 
GrescUscliaften, Sammeln, Reisen. 

Allgemeines, Geschichte, Zeitschriften: Chubb (Stray Feathers) 
78, Deane 143, Dixon 77, Dubois 13, 103, Friedländer & Sohn 
102, Goeldi 121, Henrici 139, Kollibay 98, Leverkühn 112, 126, 
J. A. Naumann 108, Salvadori 108, Schalow 127, 188, Sclater 12, 
Sharpe 175, Sokolowsky 117, 133. 

Wissenschaftliche Sammlungen, Gesellschaften: Arrigoni 10, 
E. Blasius 138, Brit. Orn. Union 144, Deutsche Ornithologische 
Gesellschaft 32, 96, 127, Deutsche Naturforscher Versammlung 96, 
144, Finn 30, Finsch 92, 103, 173, 174, Forbes 124, Hartert u. 
Kleinschmidt 124, v. Nathusius 144, Eeiser 8, Eüst 171, Sammler 
u, Sammlungen 47, 109, Schalow 127, Thienemann 137, Vogelwarte 
Eossitten 31, 45, 61, 137. 

Sammeln, Zubereiten: Fülleborn 61, Schmeling 56. 

Eeisen: v. Erlanger 15, 62, 79, 144, Härms 143, Heinroth 31, 44, 
95, 111, 175, Neumann 44, 62, 80, 128, Plate u. Hartmeyer 175, 
Eeiser 8, Südpolarexpedition 144, Tiefseeeipedition 117, 133. 

II. Anatomie, Entwicklung, Palaeontologie. 

Anatomie, Entwicklung: Bauer 172, Beddard 159, Buri 28, Fabani 

104, Eey 97, 139, Setterwall 173, Shufeldt 59, 172, 173. 
Palaeontologie: W. Blasius 137, Gapellini 77, Mercerat 79. 

III. Federn, Schnabel, Färbung, Mauser, Flug. 

Federn, Färbung, Mauser: Dwight 26, Shelford 60, Stone 125, 159, 

Trips 55, Wurm 94. 
Flug: Helm 56, Hoffmann 126. 

IV. Spielarten, Bastarde, Hahnfedrigkeit. 

Spielarten: Gadeau de Kerville 57, v. Lucanus 140, Marshall 171, 

Martorelli 173. 
Missbildung, Hahnfedrigkeit: v. Csato 127, Snouckaert van 

Schauburg 18. 
Bastarde: Popham 57, Snouckaert van Schauburg 173, Martorelli 174. 



IV 



Y. Systematik, Benennung. 

Dubois 13, Hartert 139, Reichenow 23, 145, Sharpe 175. 



Neu 

Accentor collaris reiseri 

131. 
Accipiter wolterstorffi 1 67. 
Acredula sicula 74. 
Acrocephalus inexpecta- 

tus 55. 
Aedemosyne orientalis 39. 
Aegithaliscus pulchellus 

■2. 
Alcippe fratercula 12. 
Alcyone azurea yamdenae 

102. 
Ammodramus caudacutus 

diversus 143. 
Androphilus disturbans 29. 
Anser oatesi 57. 
Anthus melindae 42. 

— vaalensis 42. 
Aquila murina 12. 
Asio canariensis 54. 
Athene chiaradia 10. 
Attila braziliensis param- 

bae 57. 

— parvirostris 10. 

— rufipectus 10. 

Batis orientalis minor 181. 
Brachypodius baweanus 

104. 
Buarremon pallidiceps 11. 

— simonsi 11. 

Cacomantis schistaceigu- 

laris 2f3. 
Calamooichla jacksoni 185. 
Calamonastes stierlingi 39. 
Calliste emiliae 57. 

— johannae 57. 

— sophiae 137. 
Canachites canadensis os- 

goodi 107. 

Cannabina cannabina na- 
na 130. 

Cardinalis bermudianus 
143. 

Carduelis carduelis parva 
131. 

Cerasophila thompsoni 60. 

Ceryle lugubris continen- 
talis 59. 

Cettia bivittata 104. 

Cicinnurus lyogyrus 10. 

Cisticola ambigua 12. 



e Grattungen und Art 

Cisticola aridula 12. 
Chloronerpes litae 140. 
Chlorospingus fulvigularis 

137. 
Collocaüa gigas 102. 
ColumbigaUina bermudia- 

na 143. 

— rufipennis elata 143. 
Conirostrum lugens 137. 
Contopus richardsoni sa- 

turatus 107. 
Corvus corax canariensis 
124. 

— - hispanus 124. 
Cossypba omoensis 12. 
Crateropus hindei 12. 
Crateroscelis pectoralisl2. 

— rufobrunnea 12. 
Cryptolopha kinabaluensis 

93. 
Cyornis brevirostris 60. 

— hosei 173. 

öacnis berlepschi 57. 
Dendrocopus maior angli- 

cus 59. 
Dendropicos stierlingi 166. 
Dendropicns nandensis 

184. 
Diaphorophyia hormopho- 

ra 172. 
Dicaeum arfakianum 10. 
Drymocataphus cinnamo- 

meus 12. 
Dryoscopus jacksoni 75. 

— kismayensis 182. 

— nandensis 12. 
Dysithamnus flemmingi 

57. 

Eclectus pectoralis solo- 

monensis 123. 
Empidornis 172. 
Entomyza cyanotis har- 

terti 59. 
Erythrocercus holochlorus 

181. 
Eiythropygia ukambensis 

12. 
Eudynamis cyanocephala 

everetti 29. 

— orientalis salvadorii 29. 
Eugenes spectabilis chiri- 

quensis 132. 



en: 

Eugerygone 104. 
Euscarthmus simplex 137. 

Falco hierofalco erlangen 

122. 
Fringillaria saturatior 57. 

Galeoscoptes bermudia- 
nus 143. 

Gallires johnstoni 75. 

Gazzola unicolor 12. 

Gecinus citrinocristatus57. 

Geoffroyus personatus ex- 
plorator 124. 

Globicera farquhari 26. 

Grallaria bangsi 10. 

— parambae 57. 
GraUaricula cumanensis 

57. 

Hagiopsar hadramauticus 

39. 
Hemitriocus flammulatus 

137. 
Hirundo neumanni 172. 
Hylocichla aonalaschkae 

slevini 143. 
Hylophilus brunneus 10, 

Indicator feae 60. 

lianiarius dohertyi 74. 

— maraisi 159. 

— murinus 101. 
Lanius buryi 3'3. 

— marwitzi 90. 
Lithofalco aesalon pallidus 

11. 
Lorius lory maior 123. 

Malacocincla büttikoferi 

104. 
Malacothi-aupis gustavi 

137. 
Malurus elizabethae 60. 
Margarornis stictonotal38. 
Melizophilus rothscbüdi 

124, 
Microeca addita 29, 

— viridiflava 12. 
Mimeta szalayi 11. 
Mirafra africana athi 102, 

— — angolensis 102, 



Mii-afra africana transvaa- 
lensis 102. 

— occidentalis lOii. 
Motacilla boarula schmitzi 

59. 

— nigricotis 42. 
Myiobius assimilis 10. 

— litae 57. 
Myopornis 172. 
Myrmotherula boliviana 

138. 

— guayabambae 11. 

— sanctaemartae 10. 

ISrasiterna salvadorü 123. 
Nectariüia muelleri 38. 
Nucifraga kamchatkensis 
78. 

Ochthoeca jesupi 10. 

— olivacea 10. 
Odoütophorus atrifrons ! 0. 
Odontorhynclius branickii 

mioor 57. 
Oreopneuste davidi 55. 
Otomela salina 141. 

Pachycephala intacta 26. 

— tianduana 75. 
Pachyprora fratum 43. 
Paradisea mii-abilis 186. 
Parus aphxodite 124. 

— borealis restrictus 58. 

— communis italicus 58. 

— masukuensis 42. 

— montanuskleinschmidti 
5S. 

Passer doraesticus buiyi 

140. 
Penthetriopsis humeralis 

75. 
Petroeca ambrynensis 26. 
Phalacrocorax ranfurleyi 

102. 
Phlogoenas keayi 26. 
Phyllomyias sclateri 137. 

— veaezuelensis 57. 
Pilorhinus (Hagiopsar) ha- 

dramauticus 30, 30. 
Pithys salvini 138. 



Pitta longipennis 117. 

— mackloti aruensis 123. 

— reichenowi 133. 
Podicipes doininicus bra- 

chyrhynchus 74. 

Podicipes dominicus bra- 
chypterus 74. 

Poecilodiyas cyamis sal- 
vadorü 12. 

— pachydemas 5. 
Poeocephalus saturatus 

102. 
Pogonocichia intensa 102. 
Pogonotriccus ottonis 137. 
PoUoptila nigriceps ante- 

ocularis 29. 

— — maior 29. 
Prionops intermedia 57. 

— martensi 102. 

— melanoptera 57. 
Prioniturus mada 29. 
Prodotiscus ellenbeckil82. 

— peasei 102. 
Pseudoxenicus 104. 
Pycnonotus reichenowi 30. 
Pyromelana franciscana 

pusilla 140. 
Pyrrhulauda harrisoni 12. 
Pyrrhura griseipectus 60. 

Rallus crepitans waynei 

11, 141. 
Reinwardtoena rein wardtsi 

albida 29. 
Rhipidura erromagnae 26. 

— reichenowi (abgeb.) 74. 
Rhynchostruthus percivali 

12. 

Sarothrura böhmi 42. 
Saxicola finschi var. tura- 
nica 141. 

— semenowi 55. 
Sayornis saya yukonensis 

107. 
Scaeorhynchus gularis 
transüuviaÜs 30, 

— ruficeps bakeri 30. 
Schizoeaca harterti 137. 
Schoeniparus intermedius 

12. 



Scops cypria 124. 
Sericornis salvadorü 4. 
Siptornis heterura 138. 

— maculicaada 138. 

— marayniocensis robusta 
138. 

— modesta rostrata 138. 

— — sajamae 138. 
Sitta europaea britannica 

59. 

— caesia caucasica 53. 
Stachyridopsis sulphurea 

12. 
Strix cayelü 29. 

— ernesti 167. 

— flammea schmitzi 59. 
Sylvia atricapilla obscura 

129. 

— clarae 167. 

— conspicülata bella 130. 
Sylviella gaikwari 57. 
Synallaxis omissa 140. 

Tatare vaughani 11. 
Tchitrea melanura 172. 
Terenura sharpei 138. 
Thryothorus goodfellowi57 
Treron vordermani 93. 
Trichoglossus haematodus 

intermedius 123. 
Trochalopteramripp()nil2. 
Turdinus jacksoni 12. 

— puveli 60. 

Turdus guttatusfischeri 54. 
Turtur i'eichenowi 182. 

Vireo bermudianus 143. 
Vireolanius bolivianusl37. 

— mikettae 57. 

Xenocichlakakamegae 12. 

Yuhina ampelina 12. 

Zonotrichia macconnelli 

(abgeb.) 60. 
Zosterops arabs 31. 

— comorensis 42. 

— jubaensis 182. 

— macgillivrayi 26. 

— obstinat US 29, 



Acrocephalushorticolusl I 
Aegithalus musculus ab- 
geb. 42. 
Aepyornis 77, 95. 
Alaudidae 65. 



Bemerkungen über: 

AIca impennis 28, 57. 
Alcippe abyssinica abgeb. 

42. 
Alopecoenas hoedti abgeb. 

174. 



Anas acuta americana 17, 

18. 
— carolinensis 17. 
Anatidae 44, 58. 
Anous hawaüensis 126, 



VI 



Anthus crenatus abgeb. 

42. 
~ lineiventris abgeb. 42. 
Anumbius acuticaudatus 

93 

Aquiia 103. 

— albicans 12. 
Archibuteo 78. 
Ardeola idae 173. 
Attila citreopygius abgeb, 

103. 

Bubo mackinderi abgeb. 

28. 
Buteo desertorum 51, 71. 

Caprimiilgus griseatus Q 
26. 

— stellatus abgeb. 27. 
Carpococcyx radiatus 159. 
Casuarius 122, 159. 
Centrocercus urophasia- 

nus (abgeb.) 27. 
Centropus sinensis 60. 
Certhia brachydactyla 59. 

— famiüaris 59. 
Chalcopelia afra 183. 

— chalcospilos 183. 
Chen rossi 78. 
Ciconia ciconia 49. 
Corvus corax 124. 

— frugilegus 11, 19, 67, 
81, 88. 

Cuculidae 92. 
Cuculus canorus 57. 

.Dendrobiastes basilanica 

93. 
Dendrocolaptes sanctitho- 

mae abgeb. 13. 
Dendrocopus maior 59. 
Dendrornis guttata abgeb. 

13. 
Dicruridae 103. 
Dioniedea regia 93. 
Diphyllodes gulielmitertii 

12. 
Dromaeus ater 43. 

Emberiza citrinella 57. 

— — brehmi abgeb. 143. 

— - mollessoni abgeb. 
143. 

— cirlus 6. 

— luteola 71. 

— melanocephala 8. 
Erithacus cairii 161. 
Erythromyias buruensis 

29. 



Falco diroleucus abgeb. 
141. 

— hierofalco 121. 
Francolinus haarwoodi 

abgeb. 27. 

— tetraoninus abgeb. 27. 
Fregata aquiia 105. 
Fringilla nivalis 91. 

Creocichla dumasi 29. 
Geositta isabellina abgeb. 
103. 

— rufipennis abgeb. 103. 
Gerygone kisserensis ab- 
geb. 174. 

~ wetterensis abgeb. 174. 
Grallaria gigantea abgeb. 

13. 
Gymnogyps 175. 
Gypaetus barbatus 58. 

Malcyon furquhari abgeb. 

26. 
Harporbynchus bendirei 

14'^. 
Heteropygia bairdi 12. 

maculata 57. 
Hierofalco altaicus 11. 

lorenzi 11. 
Hypocnemis naevioides 

abgeb. 13. 

Ijagopus hyperboreusl74. 
Laniarius turatii CO. 
Lanius badius 169. 
Larus leucopterus 10. 
Lipaugus holerythrus ab- 
geb. 103. 

M alacirops e-newtoni ab- 
geb. 42. 

Merganser squamatus ab- 
geb. 74. 

Melittophagus cyanostic- 
tus 174. 

— meridionalis 174. 

— sharpei 174. 
Meropidae 174. 
Merops salvadorü (abgeb.) 

138. 
Mesopicus rhodeogaster 
183. 

— spodocephalus 183. 
Micrastur amaurus abgeb, 

141. 

— mirandollii abgeb. 141, 
Microeca viridiflava 57. 
Micropus melba 28, 



Morphnus guianensis ab- 
geb. 141. 

Motacilla nigricotis abgeb. 
42. 

— vidua abgeb. 42. 
Muscicapidae 103, 173, 
Muscicapula mindanensis 

93. 

Myiadestes coracinus ab- 
geb. 17.-^. 

Myrmotherula brevicauda 
abgeb, 13. 

Myzomela albigula abgeb. ' 
29. 

afectariniidae 103, 
Nucifraga caryocatactes 

macrorhyncha 37, 40, 

57, 58, 126, 127. 
Nyroca vaUisneria 17. 

Oestrelata feae 27, 

— mollis 27. 
Oreomyza perkinsi 59. 
Oriolidae 103. 

Parus albiventris abgeb. 
42, 

— borealis 58, 

— communis 58. 

— kamtschatkensis 58. 
-- montanus 58. 

— salicarius 12. 

— xanthostomus abgeb, 
42. 

Passer domesticus 93, 
Phasianus mongolicus 75. 
Phoenicophaes microrhi- 

nus 94. 
PhyUoscopus rufus silves- 

tris 56. 
Picidae 173. 
Picolaptes alboliaeatus 

abgeb. 13. 
Ploceus rutledgii 60. 
Poecilodiyas armiti 93, 
Polioptila 29, 
Porphyrie stanleyi 124. 
Pseudogryphus 175. 
Psittacidae 103. 
Pterocles 59. 
Puffinus gravis 10. 

— obscui'us baiUoni 57. 
Pyrrhulauda harrisoni ab- 
geb. 159. 

Pyrrhura borellii 60. 

— chiripepe 60. 

— hypoxantha (abgeb.) 
60. 



VII 



Rhea nana 93. 
Rhinochetus jubatus pull. 

10, 28. 
Rhiüopomastus cabauisi 
' " 13. 



Saxicola oenauthe MO. 

— — leucorhoa 140. 

— oenanthoides 140. 
Saxicolinae 103. 
Scaeorliynchus 29. 
Schwaneria coerulata 173. 
Scytalopus analis abgeb. 

13. 
Sericornis salvadorii 57. 
Sipliia enganensis 93. 

— herioti 93. 



Somateria mollissima 40. 

Speirops leucophaea ab- 
geb. 42. 

Sphecotheres hypoleucus 
abgeb. 174. 

Stercorarius pomatorhinus 
43. 

Stigmatops notabilis ab- 
geb. 174. 

Striges 172. 

Strix flammea 59. 

Sylviinae 103. 

Syrrhaptes 59. 

Thalassaetus macrurusl 1 . 
Thamnophilus torquatus 
■ " 13. 



Theristicus branickii (ab- 
geb.) 44. 

— caudatus 44. 

— melanopis 44. 
Timeliidae 103. 
Turacus chalcolophus ab- 
geb. 29. 

Turdidae 42, 123. 

Kebrilus pumilus 124. 

Zonotrichia pileata (ab- 
geb.) 60. 

Zosteropidae 103, 141. 

Zosterops comorensis ab- 
geb. 42. 

— ficedulina 42. 



VI. Tiergel)iete. 

1. Europäisch-Sibirisches Gebiet. 

Deutschland: Bauk 105, Berge 8, 127, Bertram 139, R. Blasius 58, 
Blumhardt 138, ßusbaum 126, Conwentz 73, Fischer 75, Gerbing 
171, Hartlaub 91, 121, Hartert 59, Helm 149, 171, Hennicke 127, 
Henrici 94, 189, Itzerodt 55, Kajser 94, Köpert 49, Kollibay 5, 
22, 51, 56, 71, 73, 81, 120, Krohn 127, Lindner 11, 73, 91, 
169, Matschie 19, 88, Nehring 101, Nitsche 29, v. Quistorp 7, 40, 
Key 40, Hörig 11, 67, le Roi 52, Schaff 94, Schelbacb 127, Schlegel 
138, V. Schweppenburg 163, 170, Thienemann 7, 72, 82, 151, 165, 
186, V. Varendorff 78, Weite 172, Wüstnei 55, 140, 154. 

Österreich-Ungarn: Bau 106, 161, R. Blasius 95, v. Csato 105, 
Edler 106, Holewa 171, Janda 106, Loos 105, v. Madaräsz 103, 
106, Peiter 56, Reiser 8, Schaffer 106, v. Tschusi 58. 

Balkanhalbinsel: Braun 33, 65, 164, v. Führer 172, v. Tschusi 131. 

Schweiz: Girtanner 95, Greppin 127, Parrot 56. 

England: Bucknill 79, Clarke 141, Hartert 12, 124, Newton 10, 
Ruskin 57, Ussher u. Warren 108, Williams 57. 

Holland: Blaauw 126, Snouckaert van Schauburg 26, 37, 173. 

Frankreich: Gurney 142. 

Corsica, Sardinien: Kleinschmidt 167, König 138. 

Italien: Arrigoni 93, Ena 57, Giglioli 10, Whitaker 74. 

Dänemark: Chapman 126, Helms 158, Winge 155. 

Europäisches Russland: Härms 106, Leverkühn 108, v. London 106, 
Reichenow 53, Sandman 95, Stoll 7, Suschkin 11, Witherby 78. 

Sibirien: Barrett-Hamilton 27, 78, Hill 43, Popham 57, 142. 

Japan, Nord- Chi na: Bianchi u. Berezowski 55, Jacobi 13. 

Persien: Bianchi u. Zarudny 55, Zarudny 141. 

Kleiuasion: Djerjugiu 172, v. Madaräsz 124, Selous 79. 

Tunis: Kleinschmidt 167. 

Kanaren, Madeira: v. Madaräsz 54, v. Tschusi 59, 129. 



VIII 



2. Afrikanisches Gebiet. 



Alexander 43, Bocage 141, Budgett 142, Grant 12, 27, 102, 159, Haagner 
159, Hartert 102, 140, Hellmayr 53, Hinde 80, v. Lorenz und 
Hellmayr 30, 38, 139, v. Madaräsz 133, Marshall 27, Reichenow 
39, 41, 90, 101, 102, 117, 166, 172, v. Rothschild 74, Salvadori 
60, P. L. Sclater 59, W. Sclater 159, Sharpe 12, 28, 57, 75, 175, 
Shelley 42, 158, Witherby 12, 159, Woodward 43, v. Erlanger 181, 
Neumann 183. 

8. Madagassisches Gebiet. 
Shelley 42. 

4. Indisches Gebiet. 

Indien, Süd-China Ceylon: Baker 142, 171, Bianchi u. Berezowski 
55, Bingham 60, Davies 142, Finn 60, 142, Grant 74, Oates 12, 
Rickett 57, Rippon 12, Suschkin 12. 

Sundainseln, Malacka, Linggainseln: W. Blasius 137, Finsch 93 
94, 174, Hartert 30, Sharpe 93. 

Philippinen: Clarke 26. 

5. Australisches Gebiet. 

Sulainseln: v. Rothschild u. Hartert 12. 

Molucken, Neuguinea: Currie 10, Finsch 10, 174, Hartert 29, 30, 
75, 124, V. Madaräsz 11, 138, Reichenow 4, 185, v. Rothschild 12, 102, 
122, V. Rothschild u. Hartert 12, 57, 123, Sharpe 102. 

Australien: Campbell 60, Hall 55, Robinson u. Laverock 59, le Souef 
74, 125. ^ijuLju^-^^r^ H' 

Polynesien: Farquhar 74, Matschie 25, 138,^Sharpe 11, 26. 

Sandwichsinseln, Laysan: v. Rothschild 58, Seale 171. 

6. Neuseeländisches Gebiet. 
Grant 102. 

7. Nordamerikanisches Gebiet. 

Amer. Orn. Check-List (Tenth Suppl.) 174, Bangs 143, Bangs u. Bradlee 
143, Bishop 107, 143, Brewster 11, 141, 175, Brown 143, Carroli 
28, Gary 143, Chapman 74, Cooke 108, Grinnell 143, Howell l75, 
Kobbö 28, Merriam 107. 

8. Südamerikanisches Gebiet. 

Allen 10, 28, v. Berlepsch 137, Berg 93, Chapman 74, de Dalmas 57, 
Goeldi 121, 123, Goodfellow 173, Hartert 57, 140, v. Ihering 60, 
Kerr 159, Lankester 60, Martens 13, Nehrkorn 132, v. Rothschild 
57, 140, Salvadori 27, 29, 44, Salvin u. Godman 141, Sclater 57, 
Sharpe 11. 



rs 

9. Nordpolargebiet. 

Barrett-Hamilton 27, 78, Chapman 79, Hagemann 158, Henking 79, 
Salvadori 174. 

VII. Verbreitung, Wanderung. 

Barrington 75, Hartert 139, Jacobi 12, Matschie 138, ßeichenow 17, 
Schnee 131. 

VIII. Lebensweise, Eier. 

Lebensweise im allgemeinen: Braun 6, 113, Christoleit 8, Holmboe 

171. 
Nahrung: Beal 107, Helms 158, Leos 43, 105, 106, Rörig 11, Plac- 

zek 170. 
Seelisches: Braun 139. 
Stimme, Gesang: Braun 84, Christoleit 106, 127, Deditius 56, Hacker 

9, Kohweder 78. 
Fortpflanzung, Nisten, Brüten: Hill 43, Read 57, v. Schweppen- 

burg 170. 
Eier: Baker 142, Berg 93, Bidwell 57, Capellini 77, Dresser 142, Hill 43, 

Krause 95, Oates 142, Reiser 177, Rey 27, 103, Selous 79, Souef 74. 

EX. Personalien, Lebensbilder, Todesanzeigen. 

Anderson 127, Coues 77, Crowley 126, v. Czynk 105, v. Droste-Hüls- 
hoff 111, Fischer 160, Goeldi 128, Hartlaub 1, 58, 126, Hartwig 
160, Kubary 110, Layard 77, Monk 77, Schalow 91, de Selys-Long- 
champs 31, 126, Wyatt 126, Wiglesworth 188, David 188. 

X. Jagd, Vogelschutz, Einbürgerung, Hausgeflügel, Pflege, 

Krankheiten. 

V. Berlepsch 128, Blath 79, Bau 104, R. Blasius 95, Finn 142, Fisher 
109, Gori 171, Grunack 14, Hartert 26, Herman 160, Lange 9, 
V. Lucanus 125, Meade-Waldo 12, Müller 126, Reichenow 128, 
Rey 105, Russ 92, v. Ulm-Erbach 108, Schutzgesetz für Moorhühner 
40, Vogelschutz in Sachsen 176. 

XI. Anzeigen. 

Bücheranzeige 144, Hocke 64, Kleinschmidt 176, Kollibay 32, Nehrkorn 
128, Neumann 15, 176, Weller 32. 



V, 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenovv. 
IX. Jahrgang. Januar 1901. No. 1. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dui'ch alle Buchhaadlungeu zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invahdenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Veiiagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 

Grustav Hartlaub, f 

Am 20. November 1900 ist Gustav Hartlaub in Bremen 
im 87. Lebensjahre gestorben. Mit ihm ist ein um die Ornitho- 
logie hochverdienter Forscher aus dem Leben geschieden. Die 
Faunistik war vorzugsweise das Gebiet, auf dem Hartlaub rastlos 
und mit den grössten Erfolgen gewirkt hat. Mit der Erschliessung 
aller Faunengebiete der Erde ist sein Name verknüpft, ganz 
besonders aber mit der Erforschung der Vogelwelt Afrikas. Jahr- 
zehnte hindurch hat er als Führer an der Spitze der ornitho- 
logischen Erforschung des äthiopischen Gebiets gestanden; von 
den fünfziger Jahren bis in die achtziger war er die erste Auto- 
rität auf diesem Arbeitsfelde. Sein 1857 erschienenes „System 
der Ornithologie Westafrikas," in dem er die erste zusammen- 
fassende Übersicht über die Vögel Westafrikas g:ab, ist bis auf 
den heutigen Tag das vollständigste Werk geblieben, das wir 
über diesen Teil Äthiopiens besitzen. Von seinen zahlreichen, 
teils als selbständige Werke, teils in deutschen, englischen und 
französischen Zeitschriften erschienen Arbeiten betreffen 80 allein 
das afrikanische Faunengebiet. Auch für die Ornithologie Mada- 
gaskars hat Hartlaub in seinem 1877 erschienen Buche „Die 
Vögel Madagaskars" den Grund gelegt. 

Wir entnehmen der „Weserzeitung" folgende Lebensschil- 
derung : 

Hartlaubs Vater war der Chef eines der ältesten und noch 
heute bestehenden bremischen Handelshäuser (Job. Lange Sohn's 
Wittwe u. Co.), der im höheren Lebensalter durch das Vertrauen 
seiner Mitbürger in den Senat berufen wurde. Neben ihm wirkte 
ohne Zweifel in anderer Weise erziehend und bildend auf die 
Entwicklung des jungen Hartlaub seine kluge Mutter ein, eine 
Frau von ungewöhnlichen Geistesgaben, die noch in ihren späteren 
Lebensjahren in ihrem gastlichen Hause von Zeit zu Zeit einen 
Kreis wissenschaftlich gebildeter, künstlerisch angeregter Männer 
und Frauen um sich versammelte. 




^ 2 — 

Nach abgeschlossener Yorbildung auf der Bremer Gelehrten- 
schule bezog der junge Hartlaub um 1834 die Universität; er 
studierte Medicin und Naturwissenschaften in Bonn, Berlin und 
Göttingen. In diese, an Anregungen und Eindrücken mannig- 
faltiger Art reiche Studienzeit fielen zunächst manche fröhliche 
Studentenwanderungen, darunter eine für die damalige Zeit unge- 
wöhnliche, ja kühne, in die wilden Karpathen, von deren reiz- 
vollen Eindrücken und bis zur Lomnitzer Spitze ausgedehnten 
Ersteigungen er noch später oft mit Lust, ja mit Begeisterung 
erzählte. An die üniversitätszeit, die mit der in Göttingen, 
erlangten Promotion als Dr. medicinae abschloss, reihten sich 
Reisen nach Österreich, den Niederlanden, Frankreich, England 
und Schottland. In den grossen Hauptstädten, Wien, Paris und 
London, wie in den Universitätsstädten Leiden und Edinburg, 
studierte der angehende Bremer Arzt die wissenschaftlichen Insti- 
tute und knüpfte manche Bekanntschaften mit bedeutenden Männern 
an, die zu wertvollen, für das ganze Leben fördernden Freund- 
schaften führten. Damit waren aber, abgesehen von einigen 
späteren Reisen nach Italien, die Wandeijahre abgeschlossen; 
dauernd für das ganze Leben gehörte Hartlaub seiner Vaterstadt 
an, die er fortan nur in der Sommerzeit für einige Wochen zur 
Stärkung seiner Gesundheit auf den Höhen oder in den Thälern 
der Alpen verliess. Eine ausgebreitete Praxis als Arzt hat Hart- 
laub wohl nie gehabt, auch nicht gesucht. Mehr und mehr 
fesselten ihn naturwissenschaftliche Studien und Arbeiten, und 
zwar waren es die Ornithologie und von dieser wieder bestimmte 
Zweige, wie z. B. die Vogelwelt des mehr und mehr als ausge- 
dehntes Forschungsgebiet in den Vordergrund tretenden Weltteils 
Afrika und Polynesiens, auf welche sich an der Hand von 
Sammlungen bedeutender Reisender und der wachsenden Schätze 
des Bremer naturwissenschaftlichen Museums sein Erkenntnis- 
streben richtete, Arbeiten, die später, im Verlauf von mehr als 
fünfzig Jahren, zu einer Reihe von bedeutenden fach wissen schaft- 
lichen Publicationen führten. 

Im Jahre 1864 wurde der Ornithologe, spätere australische 
Forschungsreisende Dr. Otto Finsch zum Leiter des Bremer natur- 
wissenschaftlichen Museums berufen, und ein Teil der ornitho- 
logischen Arbeiten Hartlaubs, wie der Beitrag zur Fauna Central- 
polynesiens, Halle 1867, und die Vögel Ostafrikas, Band 4 von 
V. d. Decken's Reisewerk, 1870, wurde mit Dr. Finsch zusammen 
ausgeführt. Während fünfundzwanzig Jahren, 1846 bis 1871, 
schrieb Hartlaub in Troschel's Archiv für Naturgeschichte die 
Jahresberichte über die Leistungen in der Naturgeschichte der 
Vögel und ferner 1877 das Werk: die Vögel Madagaskars und der 
benachbarten Inselgruppen (1877). In den achtziger Jahren stand 
er in regem schriftlichen Verkehr mit Dr. Emin Pascha, 
dessen bedeutende Vogelsammlungen von ihm in zahlreichen 
Schriften (Abhandlungen d. Naturwissenschaftlichen Vereins Bremen) 



— 3 — 

bearbeitet und dann grösstenteils von dem Autor dem hiesigen 
Museum geschenkt wurden. 

Schon in den sechziger Jahren sehen wir Dr. Hartlaub mit 
Kind, Buchenau, Häpke u. a. an der Spitze des auf ihre Anregung 
ins Leben gerufenen naturwissenschaftlichen Vereins, dessen noch 
heute erfolgreiches vielseitiges Wirken in Pflege und Förderung 
der Naturwissenschaften für das geistige Leben Bremens mit- 
bestimmend geworden ist. Reges Interesse brachte Hartlaub aber 
besonders den in den sechziger und siebziger Jahren von Deutsch- 
land aus nach den verschiedensten Richtungen unternommenen 
Entdeckungs- und Forschungsreisen dar. Hauptsächlich auf Dr. 
Hartlaub's Betrieb und Empfehlung geschah es, dass der aus Bremen 
stammende französische Militärarzt Gerbard Rohlfs, als er sich auf 
seiner ersten abenteuerlichen Reise in Marocco befand, vom Senat 
einen namhaften Reisekosten zuschuss erhielt, der später, als es sich 
um die Aufsuchung Vogel's durch Rohlfs handelte, wiederholt wurde. 

Aber auch für die durch August Petermann in den Vorder- 
grund gebrachten Bestrebungen zur Förderung der deutschen 
Polarforschuug hatte Dr. Hartlaub volles Verständnis; er begrüsste 
freudig die Arbeiten und Erfolge der zweiten deutschen Polar- 
expedition, welche erst im vorigen Sommer durch die kühne 
Bootfahrt des dänischen Leutnants Amdrup längs der bisher un- 
bekannten, von der Schollenfahrt der Hansamänner nur stellen- 
weise gesichteten südlichen Ostküste Grönlands ihren ergänzenden 
Abschluss gefunden hat. Dr. Hartlaub übernahm bereitwillig mit 
dem Verfasser dieser Zeilen die Redaction des ersten (erzählenden) 
Teils des grossen Werkes, welches über diese Reise bei Brock- 
haus in Leipzig erschien. Lebhafte Teilnahme fand bei Hartlaub 
die Begründung unserer Geographischen Gesellschaft und die 
Herausgabe der Geographischen Blätter, deren Hefte er regel- 
mässig in seiner anregenden, durch musterhaften Stil sich aus- 
zeichnenden Weise besprach. Sein lebhaftes Interesse nahmen die 
von der Geographischen Gesellschaft veranstalteten Forschungs- 
reisen in die Polarwelt und die ihr angrenzende Region in 
Anspruch, die erste nach Westsibirien 1876, ausgeführt von Dr. 
Finsch, Dr. A. Brehm und Graf Waldburg-Zeil, die zweite nach 
der Tschuktschen-Halbinsel und Nordwest- Amerika 1882 — 83, von 
den Gebrüdern Professor Krause, die dritte nach Ost-Spitzbergen 
1889, von Professor Kükenthal. Ja, in dem Vorwort zu dem 
grossen Werk über die deutsche Expedition nach Ostgrönland 
weist Hartlaub sogar auch auf die grossen Aufgaben hin, welche 
der deutschen Forschung am Südpole sich bieten, indem er dem 
künftigen, glücklichen Entdecker ein preisendes Dichterwort Pe- 
trarca's zuruft. Er ahnte nicht, dass schon bald die Zeit kommen 
werde, die jetzt gekommen ist, wo ein auf deutscher Werft ge- 
zimmertes Schiff ausgerüstet wird, um seineu Kiel zu den eisigen 
Gestaden der Autarktis zu lenken und dort für die Wissenschaft 
Schätze zu heben. 



-V- 



— 4 — 

Auf Hartlaub's Vorschlag plante die Geographische Gesell- 
schaft die naturwissenschaftliche Erforschung der früher von dem 
deutschen Ornithologen Kittlitz besuchten, noch wenig bekannten 
Bonin-Insel südlich von Japan, allein der Plan kam nicht zur 
Ausführung, da der in Tokio lebende deutsche Naturforscher, 
welcher sich anfänglich zur Lösung der Aufgabe bereit erklärt 
hatte, im letzten Augenblicke von dem Yorhaben zurücktrat. 

Es wurde schon berichtet, dass unseren Hartlaub in seinen 
letzten Lebensjahren eindringendes Studium in Leben und "Werke 
Göthe's beschäftigte. Das berührt eben eine Eigentümlichkeit,, 
durch welche sich Hartlaub von manchen in ihrem Erkenntnis- 
streben streng auf ihr Fach sich beschränkenden Naturforschern 
unterschied. Angeregt vielleicht schon in der Jugend durch den 
Kreis geistig vielseitig gebildeter edler Männer und Erauen, 
welcher sich im elterlichen Hause von Zeit zu Zeit zu versammeln 
pflegte, später durch jene Reisen nach Italien und durch öfteren 
Verkehr mit seinem Jugendfreunde, dem Shakespeare -Kenner 
Professor Delius in Bonn, ging Hartlaub's geistiges Wesen durch- 
aus nicht in seinen Fachwissenschaften auf, vielmehr hatte er 
vollen Sinn und Verständnis für die hohen Aufgaben der deut- 
schen Philosophie und Kunst, besonders der deutschen Dichtung. 
Diese Vielseitigkeit der von ihm gepflegten Interessen war es eben, 
welche den Verkehr mit ihm so anregend, erquicklich und genuss- 
reich machte. 

An der Seite seiner lieben Frau und mit seinen Kindern 
war ihm ein langes, glückliches Familienleben beschieden. In 
ungetrübter Gesundheit erlebte das Ehepaar das seltene Fest der 
goldenen Hochzeit. Auch das fünfzigjährige Doctorjubiläum beging 
Hartlaub; es wurde von seinen Bremer Berufsgenossen einmütig 
begrüsst und gefeiert. 

Weit über das Alter hinaus, welches der biblische Sänger 
als das höchste setzt, hat Hartlaub's Leben gereicht, und weil es 
Müh' und Arbeit war, gerade deshalb war es ihm wohl ein 
köstliches. Moritz Lindeman. 



Zwei neue Arten von Neuguinea. 

Von Reichenow. 

Sericornis salvadorii Rchw. 

Kopf und Oberseite dunkel erdbraun, auf dem Bürzel ins 
kastanienbräunliche ziehend, Oberschwanzdecken düster kastanien- 
braun; Kehle unrein weiss; Mitte des Bauches bräunlich weiss, 
Brust und Weichen düster graubräunlich, nach dem Steiss zu, 
wie die Unterschwanzdecken, mehr düster kastanienbräunlich ; 
Schwingen braunschwarz mit braunem, der Rückenfärbung glei- 
chendem Aussensaume; Schwanzfedern schwarzbraun mit düster 



kastanienbräunlichem Aussensaume. Lg. etwa 115, Fl. 63, Schw. 
42, Sehn. 12, L. 24 mm. 

•Südöstliches Neuguinea. Sammler: E. Weiske. 

Poecilodryas pachydemas Echw. ^ 

Mattschwarz mit rotbraunem Zügel- und Augenbrauenstrich, 

die Federn der Unterseite mit fahl rotbraunen Spitzen. Lg. etwa 

190, Fl. 113, Schw. 60, Sehn. 18, L. 31 mm. 

Ein junger Vogel, im Alterskleide wird die Art einfarbig 

schwarz sein. 

Südöstliches Neuguinea. Sammler: E. Weiske. 



Aus Schlesien. 
Von P. R. Kollibay. 

Ton Pratincola rubicola (L.) ist eine weitere Spur im Gold- 
moore bei Sehiedlow nicht aufgefunden worden. In Leipzig teilte 
mir Herr Dr. Rey mit, er habe in den siebziger Jahren zweifellose 
rubicola-Eier aus Jauer (Mittelschlesien) erhalten. Immerhin bleibt 
das Brutvorkommen des Vogels in Schlesien ein sehr vereinzeltes. 
— Am 20. Mai d. J. wurde ich am frühen Morgen in unserem 
Stadtparke durch das ängstliche Benehmen eines Paares Mnscicapa 
qrisola L. aufmerksam. Bald bemerkte ich das Nest in der Stamm- 
gabel einer starken Birke; an dem Neste aber sass ein dritter 
Vogel. Das Glas zeigte mir Fringüla coelebs L. 5, welches mit 
grosser Energie einen ansehnlichen Fetzen Nestmaterial heraus- 
riss und damit abflog. Nach einiger Zeit wiederholte sich der 
Vorfall. Das Finken weibchen, welches sich auf solch' bequeme 
Weise Baustoffe für sein eigenes Nest verschaffte, Hess sich durch 
das aufgeregte Flattern und Zirpen der legitimen Nesteigentümer 
in seinem räuberischen Beginnen durchaus nicht stören. - Von 
Forstaufseher Schroeter in Kottwitz, Bezirk Breslau, erhielt ich 
am 11. Juni d. J. einen dortselbst an der Oder erlegten Merqus 
merganser L. 9 nebst einem Dunenjungen. Herr Schroeter teilte 
dabei mit, dass er den Vogel früher nie brütend gefunden habe. 
Der neue Brutort scheint für Schlesien der südlichste zu sein, da 
das Brutvorkommen des Gänsesägers meines Wissens bislang nur 
für Niederschlesien nachgewiesen ist. — Aus Tworog in Ober- 
schlesien erhielt ich dieses Jahr ein Gelege von Fernis apivorus 
(L.). Der Vogel ist in Schlesien im allgemeinen als selten zu 
bezeichnen, wenn er auch hier und da öfter vorkommen mag. — 
Im Schweizerhause auf der Heuscheuer (Grafschaft Glatz) steht 
ein prachtvoller Buho ignavus Th. Forst, ausgestopft. Nach den 
Angaben des Wirts, die zu Bedenken keinen Anlass bieten, ist 
der Vogel vor etwa 10 Jahren am Scharfenberge gelegentlich früh 
Morgens auf dem Anstände von einem Bauernschützen erlegt 
worden. Als Brutvogel sei er in den Spielbergen jenseits der 



- 6 — 

böhmischen Grenze, aber auch diesseits bei Wünschelburg vorge- 
kommen, hier aber wohl durch das Geräusch des Steinbruchbe- 
triebes verscheucht worden. Wenigstens sei er in den letzten 
Jahren nicht mehr zu bemerken gewesen. — Im Breslauer Uni- 
versitäts-Museura, das ich im September d. J. auf schlesische 
Vorkommnisse Stück für Stück durchsah, befindet sich eine inter- 
essante Erwerbung neuester Zeit. Herr Graf von der ßecke- 
Volmerstein zu Koschütz, Ereis ßosenberg, sandte am 20. Mai 
1900 einen frisch erlegten ürinator arcticus (L.) S i^Q schönsten 
Hochzeitskleide. Die Zeit des Vorkommens ist bemerkenswert. 
— Am 20. September 1900 erlegte Herr Forstassessor Ehlert 
14 km. südlich von Oppeln einen Avser alhifrons (Scop.), wie nach 
seiner in der deutschen Jägerzeitung, Seite 27, gegebenen Bestim- 
mung und Beschreibung nicht zu bezweifeln ist. Ich habe mich 
des Falles wegen mit ihm in Verbindung gesetzt. 

ISTeisse, 21. October 1900. 



Zur Naturgeschichte von Ewiberi^a cirlus. 

Von Fritz Braun-Konstantinopel-Pera. 

Bei meinen häufigen Wanderungen und Jagdfahrten durch 
die Heide und den Scrub der propontischen Region hatte ich viel- 
fach Gelegenheit, Leben und Treiben von Emheriza cirlus zu 
beobachten. 

Wenn im Naumann (Gera 1900. III. 190.) -von diesem Ammer 
gesagt wird : „sitzt im Frühling gern hoch und frei auf den Spitzen 
der Bäume, später zieht er sich aber mehr in die Tiefe herab und 
verbirgt sich gern im dichtbelaubten Gesträuch", so entspricht 
diese Darstellung durchaus nicht den hiesigen Verhältnissen. 
Auch jetzt — im November — sucht man Eviberisa cirlus im 
Scrub, im Busch, fast regelmässig vergebens und hat am ehesten 
Gelegenheit, ihn auf den hohen, unbelaubten Bäumen zu finden, 
welche die zerstreut liegenden Schiftliks, die Gutshöfe, umgeben. 
Fast immer streicht er in kleinen Gesellschaften mit seinesgleichen 
— nicht andern Ammerarten — umher und zieht in rasch för- 
derndem, fast buchfinkenähnlichem Fluge von Baumgruppe zu 
Baumgruppe. Auch bei den Vogelfängern machte ich wieder und 
wieder die Bemerkung, dass Emberiza cirlus allein, nicht etwa mit 
anderen Ammerarten gefangen wurde, sodass ein Zusammenrotten 
mit verwandten Arten hier zu den Ausnahmen gehören mag. 

Bezüglich des Gesanges war es mir aufi'ällig, wie sehr die 
stammelnde Strophe von Emhcriza cirlus dem Getön des Rohr- 
ammers gleicht. Meiner Meinung nach kann man sie viel eher 
mit diesen Weisen als mit dem Liede von Einheriza citrinella 
vergleichen, wofern man von dem grauammerartigen Schnirks- 
schnirks absieht, das auch dem Zaunammer eigen ist. 



— 7 — 

Zum Schlüsse möchte ich noch eine eigentümliche Beobach- 
tung anführen, die ich mit QUiucidmm noctita machte. Seit einiger 
Zeit besitze ich ein männliches Exemplar und füttere es mit 
lebenden Vögeln, weil der Kauz diese viel schneller und an- 
scheinend schmerzloser tötet als ich es vermöchte. 

Die Finkenarten (nam. Fr. montifrin<)ill<i und Fr. chloris) 
haben von ihrem Todfeinde augenscheinlich keine Kenntnis und 
hüpfen ihm unverschämt und dummdreist vor der Nase umher, 
bis er sie abfängt. Als ich jedoch neulich eine Eniheriea melano- 
cephala zu ihm in den Käfig setzte, geriet der Vogel, der in 
meiner Hand geschwiegen hatte, in unbändige Angst, stiess schrille 
Wehrufe aus und zwängte sich mit halbem Leibe zwischen die 
Sprossen, sodass ich ihn eilends befreien musste. Andere Emhe- 
riza melanocephala zeigten dasselbe Benehmen, und auch andere 
Ammerarten verrieten sogleich genaue Bekanntschaft mit der dro- 
henden Gefahr, die den Finken, wie oben gesagt, völlig unbekannt 
sein muss. 

Sollte aus dem geschildertem Verhalten vielleicht zu schliessen 
sein, dass die Ammerarten zu den häufigsten Beutetieren von 
Glaucidiuninoctua gehören? — Mir will es fast so scheinen, und 
ich beabsichtige in dieser Hinsicht noch weitere Beobachtungen 
anzustellen. 

Notizen. 

Heute schoss ich eine Otis tetrax ??, das, wenn ich nicht irre, 
erste Exemplar seit 1836 in Neuvorpommern (nach E. F. v. Homeyer). 
Hr. Tancrö sagte mir, er habe einzelne Stücke in den letzten Jahren 
aus der Gegend südlich Anklam erhalten, immer Weibchen und stets 
Anfangs Dezember. — v. Quistorp, Crenzow, Kr. Greifswald, 30. XI. 1900. 

Grosse Schwärme von handerten von Seidenschwänzen sind heute 
hier erschienen, und hauptsächlich auf den Ebereschen- und Weissdorn- 
beeren eingefallen, nehmen aber auch Epheu und Weissbuchensamen. — 
V. Quistorp, Crenzow, Kr. Greifswald, 6. XII. 1900. 

Auffallend ist in diesem Jahre der frühe Durchzug von nordischen 
Gästen in Kossitten, Am 10. October waren hier schon Bergfinken in 
Scharen zu beobachten. Alpenlerchen, die im vorigen Jahre erst viel 
später eintrafen, sind jetzt schon da. Der Tannenheherzug dauert noch 
an. — J. Thienemann, Eossitten, 23. X. 1900. 

Am 27. September machte ich einen Ausflug nach Bullen am 
Eigaischen Strande, wo ich ein prächtiges Männchen von Otocorys 
alpestris schoss. Innerhalb einer Stunde sah ich mehrere Gesellschaften 
dieser Vögel von 5 — 10 Stücken über mich hin in südlicher Richtung 
den Strand entlang ziehen. In der Sammlung des Naturforschervereins 
steht eine Alpen lerche aus dem Jahre 1874, zwei weitere aus derselben 



— 8 — 

Zeit befinden sich im Dorpater Museum, alle drei wurden noch von V. 
Eussow in Estland gesammelt. Seit jener Zeit ist die Alpenlerche, 
soweit ich unterrichtet bin, in den Ostseeprovinzen nicht wieder beobachtet 
worden. — Der Tanuenheher trat in diesem Herbst sehr häufig auf. — 
F. E. Stell, Eiga, 6. X. 1900. 

E. Berge teilte in der Monatsschrift des D. Ver. z. Schutze der 
Vogelwelt (No. 12. 1900- S. 488) mit, dass der Präparator Eiedel in 
Zwickau im Besitze einer männlichen Eynheriza melanocephala sei, die 
am 3. September 1877 auf dem Zwickauer Bahnhofe verendet aufgefunden^ 
wurde, wo sie anscheinend durch Anfliegen an Telegraphendrähte verun- 
glückt ist. Der Vogel macht nicht den Eindruck, als ob er aus der 
Gefangenschaft entflohen sei, vielmehr scheint ein Wildling vorzuliegen. 

Über Eollen des Grünspechtes (Hervorbringen des schnurrenden 
Geräusches durch Schnabelhiebe gegen einen Ast) berichtet (ebenfalls in 
der Monatsschr. d. D. Ver. z. Schutze der Vogelw.) E. Christoleit: „Es 
war am 13. März 1899, als ich in einem Waldesteile, der unter seinem 
sonstigen Bestände Wipfeldürre Eichen enthält, einen Grünspecht bemerkte, 
der sich an einem starken Wipfelaste zu schaffen machte und seinen 
Paarungsruf hören Hess. Nachdem dies einige Male in gewöhnlicher 
Weise geschehen war, fing er wieder an zu hämmern. Die Art jedoch, 
in der dies stattfand, Hess mich sofort erkennen, dass es nicht zum 
Zwecke des Nahrungserwerbs, sondern des EoUens geschehe, und in der 
That verHess der Vogel nach wenigen Sekunden den offenbar hierzu 
ungeeigneten Ast und begab sich auf einen ganz trockenen und rinden- 
losen Wipfelzacken einer etwa 30 Schritt entfernten Eiche, wo er sofort 
mit dem EoUen begann und es, in den Pausen vielfach auch den 
Paarungsruf ausstossend, etwa 10 Minuten lang fortsetzte, wobei ich ihn 
durch das Glas genau beobachten konnte. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologiscben 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

0. Eeiser, L'activitö deployöe dans le domaine ornithologique 
sur le territoire de la peninsule des Balkans par le Museum de Bosnie- 
Herzegovine ä Sarajewo. Eapport presente au 3. Congres interna- 
tional d'Ornithologie a Paris. Paris 1900. 8°. 14 pag. 
Eeiser giebt eine Übersicht der auf Veranlassung der Bosnischen 
Eegierung unternommenen systematischen Erforschung der Avifauna des 
Balkans. Die auf den einzelnen Eeisen in Bosnien und Herzegovina, in 
Montenegro, Serbien, Bulgarien und Griechenland gesammelten Vögel befinden 



_ 9 — 

sich im Museum zu Sarajewo uud umfassen mehr denn 6000 Exemplare. 
Einige besonders seltene bezw. für die betreffenden Gebiete characteristischen 
Arten werden am Scbluss der Arbeit aufgeführt. [Diese vorstehend ge- 
nannte kloine Übersicht Eeisers, veranlasst von der Bosnisch-Herzegow. 
Landesregierung, sowie' eine von der k. k. Ungarischen Regierung heraus- 
gegebene, französische Übersetzung der Einleitung der Vögel Ungarns 
von v. Cheruel bildeten die einzigen dem 3. Internationalen Congress 
gespendeten Drucksachen!! Von Seiten der Congressleitung hatte man 
sich nicht bemüssigt gefühlt, auch nur eine literarische Gabe den Teil- 
nehmern des Congrcsses anzubieten, des Congresses, auf dem so ziemlich 
alles gefehlt, was din Erfolg verbürgen konnte. Es mangelte an jeg- 
licher, auch der einfachsten Vorbereitung, an jeder Leitung, an jeder 
Möglichkeit notwendigster Orientierung. Und dabei war das Mandat zur 
Einrichtung dieses Congresses seit 10 Jahren in den Händen der fran- 
zösischen Herren ! !J 

D. Lange, Our native Birds and how to protect them. London 
1900. 80. H. Schalow. 



V. Hacker, Der Gesang der Vögel, seine anatomischen und 
biologischen Grundlagen. Jena 1900. 

Professor Hacker beschäftigt sich seit zwei Jahrzehnten mit den 
LautäusseruDgen der einheimischen Vogelwelt. Im Hinblick darauf, dass 
in den letzten Jahren die Instinkte der Tiere durch wertvolle Unter- 
suchungen dem allgemeinen Interesse näher gerückt worden sind, war es 
für den Verfasser bei seiner Vertrautheit mit den Hauptproblemen der 
Entwickelungslehre das Nächstliegende, gerade den Singinstinkt der Vögel 
zum Ausgangspuukt einer Untersuchung zu machen. Bei der ursprüng- 
lichen Absicht, eine rein biologische Arbeit zu liefern, blieb es nicht, 
vielmehr wurde solche durch Prüfung der anatomischen Verhältnisse des 
Stimmapparats der Vögel erweitert, unter Beigabe von dreizehn bildlichen 
Darstellungen. Dem eigentlichen Zwischengliede zwischen der anatomischen 
und biologischen Seite des Problems , näailich der Physiologie der 
Stimmenerzeugung, ist nur ein verhältnismässig kleiner Eaum zugewiesen. 
Der anatomische Teil bringt eine kurze Zusammenfassung der neueren 
Befunde des Stim mapparates der Singvögel. Dagegen ist der biologische 
Teil — die ursprüngliche Absicht des Verfassers — ausführlich gehalten. 
In dem reichen Material finden wir u. a. Erklärung der Verschiedenheit 
im Gesauge, Untersuchungen über den geschlechtlichen Dimorphismus, 
die Lösung der Frage nach der Entwickeluug des Singinstinktes, Aufschluss 
über die Bewerbungserscheinungeu durch Stimme, Flugkünste, Balzkünste 
u. s. w. Professor Hacker bleibt dabei nicht auf einseitigem Standpunkte, 
sondern berücksichtigt auch die Theorien namhafter Gelehrter, wie 
Darwin, Wallace, Groos, Naumann u. A. C. Deditius. 



— 10 — 

E. Arrigoni degli Oddi, Note Ornitologiche nel Museo 
Nazionale di Zagabria. (Boll. Soc. Zool. Ital. I. Ser. II 1900 
Fase. 1-2 S. 69-81). 
Über seltenere Arten des Museums in Agram. 

W. E. C 1 a r k e , On the White Phase of Plumage in the Ice- 
land Gull (Larus leucopterus Faber). (Proc. R. Phys. Soc. Edin- 
burgh XIV. 1899 S. 164 — 167). 
Verf. ist der Ansicht, dass dass rein weisse G-efieder (weisses 
Stadium) der weissflügeligen Möwe das des Vogels im dritten Jahre ist 
Im ausgefärbten Kleide, im vierten Jahre, wird dann der Mantel perlgrau. 

J. A. Allen, List of Birds coUected in the District of Santa 
Marta, Colombia, by Mr. Herbert H. Smith. (Bull. Amer. Mus. Nat. 
Hist. XIII. 1900 S, 117 — 183). 

Unter den 388 aufgeführten Arten befinden sich 9 neue: Odon- 
tophorus atrifrons; Myiohius assiniilis, ähnlich M. vieillotioides \ 
OcJdJioeca jesupi, ähnlich 0. gratiosa ; Ochthoeca olivacea, ähnlich 
0. diademata; Attüa parvirostris, ähnlich A. citreopygius \ Attila 
rtifipectus, ähnlich A. spadiceus; Grallaria bangsi, nahe G. modesta; 
Myrmotherula sanctaemartae, nahe M. longipennis ; Hylophilus 
hrunneus. 

A. Newton, The Great Shearwater in Scottish Waters. (Ann, 
Scott. Nat. Hist. 1900 S. 142 — 147). 
Über Pufßnua gravis (O'Reilly) bei St. Kilda. 

E. H. Giglioli, Intorno ad una presunta nuova specie di 
Athene, trovata in Italia. (Avicula IV. 1900 fasc. 29—30). 
Athene chiaradia n. sp., bei Rom erbeutet, ähnlich A. noctua. 

R. P. Currie, A new Bird of Paradise. (Proc. Un. St. Nat. 
Mus. XXII. S, 497 — 499). 
Cicinnurus lyogyrus n. sp. von Neuguinea, ähnlich C. regius. 

0. Fi n seh. Über eine anscheinend neue Art Dicaeum vom 
Arfakgebirge (Neuguinea). (Not. Leyden Mus. XXII. 1900 S. 70). 
Dicaeum arfalcianum n. sp., ähnlich D. pectorale §. 

0. Fi n seh, On a Collection of Birds made by Mr. Karl 
Schädler at Sekru (northwest-eoast of New Guinea). (Not. Leyden 
Mus. XXIL 1900 S. 49 - 69). 
Behandelt 76 Arten von der Nordwestküste Neuguineas. 

R. Burckhardt, Der Nestling von Rhinochetus juhatus. 
(Verhandl. Naturf. Ges. Basel XII. S. 412—429). 
Giebt die erste Beschreibung des Dunenjungen von Rh. jubatus. 
Mit einer schwarzen Abbildung des Vogels (Autotypie). 



— 11 — 

W. Brewster, An undescribed Clapper-Kail from Georgia 
and East Florida. (Proc. New Engl. Zool. Club I. 1899 S. 49—51). 
Hallus crepitans waynei n. subsp. 

G. Kör ig, Die Verbreitung der Saatkrähe in Deutschland. 

(Arbeiten aus der Biol. Abt. f. Land- u. Forstwirtsch. am Kaiserl. 

Gesundheitsamte Berlin 1900. S. 271—284). 
Nach statistischen Aufzeichnungen der in den deutschen Staats- 
forsten vorkommenden Saatkrähenkolonien lebt die Saatkrähe in starken 
Kolonien in der norddeutschen Tiefebene bis zu einer Höhe von 200 m. 
Sie findet ihre südliche Verbreitungsgrenze im Eiesengebirge, in der 
Gegend von Görlitz und Leipzig und ihre westliche im Harz, Teutoburger 
Wald und am Unterlauf der Ems. Südlich und westlich von dieser 
Begrenzung kommt sie nur in den einmündenden Flussthälern und in der 
Eheincbene in grösseren Kolonien vor. Mit zunehmender Erhebung des 
Landes nimmt ihre Neigung, in Kolonien zusammen zu leben, ab, dass 
sie schliesslich nur in zerstreuten Niederlassungen brütet. Der Gesamt- 
bestand beläuft sich in den Staatsforsten auf 400,000 Nester. 

F. Lindner, Grundstein zur Ornis des Fallsteingebietes. (Mit 
einer Kartenskizze und Index). Inaugural - Dissertation. Gera- 
Untermhaus. (Abdruck aus: Orn. Monatsschr. d. D. Ver. z. Schutze 
d. Vogelwelt. XXVL Jahrg.). 

Nach einer allgemeinen Schilderung des Gebietes, Umgebung von 
Osterwieck im Norden des Harzes giebt Verf. eine Übersicht der 
beobachteten Arten mit Angabe der Zug- und Brutzeiten und Beobach- 
tungen über Lebensweise. 213 Arten sind nachgewiesen. Darunter 
wird auch Acrocepliahis horticolns Naum. aufgeführt, den Verf. als 
besondere Form wegen abweichenden Gesanges und des späteren Ein- 
treffens im Frühjahre von A. palustris sondert. Circus pallidus hat 
nachweislich einmal im Gebiete gebrütet. 

J. V. Madaräsz, Beiträge zur Ornis von Deutsch Neuguinea. 
(Termesz. Füzetek XXIV. 1901. S. 73—90). 
Über eine neue Sammlung Biro's, die 45 Arten enthält. 9 Arten, 
die B. bisher noch nicht gesammelt, werden besprochen, darunter Mimeta 
szalayi n, sp., ähnlich M. striata. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club LXXIV Oct. 1900. 
Dr. Sharpe beschreibt folgende neuen Arten: Tatare vaughani, ähnlich 
T mendana, von Pitcairu (Polynesien) ; Buarremon simonsi von 
Ecuador, ähnlich B. seehoJimi; B. pallidiceps von Ecuador, ähnlich 
JB. alhiceps:^ Myrmotherulu guayahaiiihae von Peru, ähnlich Wl. fidvi- 
ventris. - P. Suschkiu spricht über Hierofalco altaicus und giebt 
Beschreibungen zweier von Prof. Menzbier benannten Arten: Hierofalco 
lorenzi von Sibirien, ähnlich H. milvipes ; Thalassaetus macrurus 
von Ostsibirien, ähnlich Th. pelagicus und hvanicidi. — Derselbe 
beschreibt: Lithofalco aesalon pallidus aus der Kirgisensteppe. 



— 12 — 

Äquila albicans hält S. für eine Subspecies von A. rapax, Ä. hoeckii 
für eine Abänderung von A. clanga. Ferner beschreibt Suschkin Aqiiila 
murina n. sp. von Indien, sehr nahe A. vindhiana.. — E. W. Oates 
beschreibt Trochalopterum ripponi n. sp. von den Shan-Staaten, ähnlich 
T. phoeniceum. — G. Rippon beschreibt folgende Arten aus den 
Shan-Staaten : Aegithaliscus pulchellus^ ähnlich Ae. manipurensis ; 
Alcippe fratercula, ähnlich A. nipalensis \ Schoeniparus intermedius, 
ähnlich S mandellii; Stachpridopsts snlphurea, ähnl ch S. ruficeps\ 
Drymocataphus cinnamomens, ähnlich D. ignotus ; Yuhina ampelina 
ähnlich Y. diadema. — Witherby beschreibt Cisticola aridula n. sp. 
von Chartum, ähnlich C. Jiindei. — Meade-Waldo spricht über 
zweckmässiges Aufhängen von Nistkästen. Die beste Höhe für Aufhängen 
von Meisenkästen sei 4 bis 6 Fuss über der Erde. In grösseren Kästen, 
die in Höhen von 20 — 30 Fuss angebracht waren, nisteten Eulen, 
Hohltauben und Turmfalken. 

Bulletin of the British Ornithologist's Club, LXXV., Nov. 1900. 
Dr. Sclater giebt eine Übersicht über die Thätigkeit auf faunistischem 

Gebiete und die erzielten Fortschritte während des verflossenen Jahres. 

— W. V. Eothschild und E. Hartert beschreiben neue Arten vom 
Britischen Neuguinea: Crateroscelis pectoralis, C. rufobrunnea, Mi- 
croeca viridiflava, Poecüodryas cyanus salvadorii. — E. Hartert 
weist das Vorkommen von Heteropygia bairdi in England nach und 
bespricht die Verbreitung von Farus salicarius und Verwandten. — 
ß. B. Sharpe beschreibt neue Arten aus Ost- und Mittelafrika: Dryos- 
copus nandensis, ähnlich D. angolensis ; Cisticola ambigua, ähnlich 
C. nuchalis ; Cossypha omoensis ähnlich C. giffardi ; Erythropygia 
ukambensis, ähnlich E. leucoptera; Ttirdinus jacksoni; Xenocichla 
JcaJcamegae, ähnlich X. tephrolaema; Crateropus hindei. — W. v. 
Rothschild und E. Hartert beschreiben Gaizzola unicolor von den 
Sulainseln. — W. y. Rothschild erhielt Diphyllodes gulielmitertii von 
Deutsch-Neuguinea. — 0. Grant beschreibt RhynchostrutJius perci- 
vali von Hadramut in Arabien, ähnlich BJi. socotranus, und Pyrrhu- 
lauda harrisoni vom Rudolfsee, ähnlich P. verticalis. 

A. Jacob i, Lage und Form biogeographischer Gebiete. (Zeit- 
schrift Ges. f. Erdkunde. Berlin XXXV. 1900. S. 147 — 238. 
Mit 2 Karten). 

Die Arbeit versucht, die Verbreitung der organischen Wesen d urch 
die Beschaffenheit der Erdoberfläche und deren vorsichgegangenen Verände- 
rungen zu erklären. Das Ergebnis der Untersuchungen gipfelt in der 
Aufstellung von drei Regionen: Arctogaea, die Europa, Asien, Afrika und 
das nördliche Nordamerika, bis zum 50. und 45. Breitengrade, umfasst; 
Neogaea, das übrige Amerika; Notogaea, Australien mit Neuguinea, 
Neuseeland und Pulynesien. Diese Regionen sind in „Ausbreitungsgebiete" 
gesondert. Taf. 7 giebt eine Darstellung dieser tiergeographischen Gebiete; 
auf Taf. 8 ist die Verbreitung der Heherarten und Gimpel dargestellt. 
[Es muss darauf aufmerksam gemacht werden, dass es zu falschen 



— 13 — 

Anschauungen führt, wenn man die ursprüngliche Entstehung der verschie- 
denen Faunen, die zudem nur hypothetisch ist, als Einteilung und 
Begrenzung der gegenwärtig bestehenden Tiergebiete benutzt. Das 
nördliche Nordamerika hat zweifellos Beziehungen zu Europa-Asien und 
Europa-Asien wiederum Beziehungen zu Afrika. Man kann aber daraufhin 
nicht mathematischen Grundsätzen gemäss nun alle drei Gebiete verei- 
nigen und ein Tiergebiet aufstellen, das die beiden grundverschiedenen 
Faunen von Afrika und dem nördlichen Nordamerika zusammenfasst. 
Das nördliche Nordamerika hat jetzt zahlreiche Formen aufzuweisen, die 
von Süden her, von Südamerika eingewandert sind, und seine Fauna steht 
mit der südamerikanischen im engen Zusammenhange. Eine Sonderung 
des nördlichen Nordamerikas und Vereinigung mit Afrika, mit dem nicht 
die geringsten Beziehungen vorliegen, bleibt deshalb unverständlich. 
Bei einer zoogeographischen Einteilung der Erde darf die Tierwelt nur, 
wie sie jetzt ist, berücksichtigt werden. Wie sie in den einzelnen 
Gebieten entstand, das ist wieder eine ganz andere Frage. — Rchw.]. 

A. Dubois, Synopsis Avium. Nouveau Manuel d'Ornithologie. 
Bruxelles 1900. Fase. III und IV. 

Das Werk schreitet rüstig fort. Die vorliegenden Lieferungen 
enthalten den Schluss der Trochilidae, die Pteroptochidae, Conopophagidae, 
Formicariidae, Deudrocolaptidae, Eurylaemidae, Xenicidae, Pittidae, Phile- 
pittidae, Phytotomidae, Gotingidae, Pipridae, Oxyrhamphidae, Tyrannidae, 
Hirundinidae, Ampelidae, Paramythiidae und den Anfang der Muscicapidae. 
Abgebildet sind: Taf. III Bhinopomastus cabanisi^ Scytaloptis analis, 
Hypocnemis vaevioides; T. IV Grallaria gigantea, Myrmotherula 
brevicauda ; T. V TlmmnopMlus torquahis, Dendrocolapfes sancti- 
ihomae\ T. VI Ficolaptes albolineafus, Dendrornis guttata. 

G. H. Martens, Hamburger Magalhaenische Sammelreise. 
Vögel. Hamburg 1900. 
Mit der Ausbeute der „Hamburger Magalhaenischen Sammelreise" 
des Hrn. Dr. Michaelsen steht die vorliegende Arbeit nur insofern im 
Zusammenhange, als sie durch jene veranlasst worden ist. Der Verfasser 
giebt eine Liste der bisher im „antarktischen und notialen Gebiet" 
beobachteten Vogelarten und deren Verbreitung, wobei zur Vermeidung 
von Irrtümern hervorzuheben ist, dass \ erf. dieses Gebiet nicht im 
zoogeographischen Sinne auffasst, sondern willkürlich mit einer zwischen 
dem 42. und 43. Grad s. B. laufenden Linie begrenzt. Mit dem ant- 
arktischen Gebiete im zoologischen Sinne hat die Liste also nichts zu 
thun. 299 Arten werden aufgeführt. 

A. Jacobi, Verbreitung und Herkunft der höheren Tierwelt 

Japans. (Zool. Jahrb. 1900. S. 463—477). 

Von 155 japanischen Landvögeln sind 26 vermutlich tropischen 

Ursprungs, 11 derselben verbreiten sich nordwärts höchstens bis Hondo. 

25 Arten sind mandschurischen Ursprungs, von diesen etwa die Hälfte 

jetzt endemisch, 12 Arten holarktischen Ursprungs finden sich auf Jesso. 



— 14 — 

Augenscheinlich hat eine Einwanderung festländischer Formen von Norden 
und Süden her, aber zu verschiedenen Zeiten stattgefunden, daher Japan 
ein zoogeographisches Mischgebiet darstellt, in dem bezeichnende Bewohner 
der tropischen wie der borealen Gebiete sich treffen. 



Nachrichten. 

Verhinderung der Ein- und Durchfulir lebender Wacliteln. 

Bei der bedeutenden Abnahme des Wachtelbestandes in den Ge- 
länden des Deutschen Kelches dürfte es interessieren, über die Massnahme 
der Deutschen Reichsregierung unterrichtet zu werden, um einer Vernichtung 
des Bestandes entgegen zu wirken. Bekanntlich werden die aus Egypten 
eintreffenden, daselbst gefangenen und zum Konsum in England bestimmten 
Wachteln, zum grösseren Teile von Triest aus auf dem Seewege, mit 
Anlauf von Marseille, zur Beförderung gebracht, während ein anderer 
Teil den Landtransport über Italien, Elsass, Luxemburg, Holland nach 
England bisher machte. Bereits im Dezember 1896 hatte der Deutsche 
Eeichstag mit der Angelegenheit sich beschäftigt, und es wurde eine 
Versperr ung des Deutschen Reichs - ebietes für die eintreffenden Wachtel- 
sendungen in Aussicht genommen und Verhandlungen in die Wege 
geleitet, die nachstehendes Ergebnis hatten. 

Mit Frankreich ist ein förmliches Abkommen seitens des Deutschen 
Reiches bisher nicht abgeschlossen worden, jedoch hat die französische 
Regierung neuerdings ein solches angeregt. 

Verbote der Ein- und Durchfuhr von Wachteln bestehen gegenwärtig 
in folgenden Deutschen Bundesstaaten: 

1) In Preussen ist vorläufig für die Provinz Schlesien eine Po- 
lizei-Verordnung vom 2, Februar 1900 ergangen. 

2) Für Bayern gilt die Königl.-Verordnung vom 19. März 1896. 

3) Die Köuigl. württembergische Regierung hat unterm 12. Februar 
1900 eine Verfügung erlassen. 

jNT Tij -ij ij TT i 2, Dezember 4850 , 

4) In Baden ist durch das Jagdgesetz vom 24 a rii isse "®^ 
Verkauf und die Versendung von Wachteln in der Zeit vom 15. Februar 
bis 23. August verboten. 

5) In Elsass-Lothringen ist nach dem Jagdpolizeigesetz vom 7. 
Mai 1883 die Durchfuhr von Wachteln vom 14!5£ Tage nach Eintritt 
der Schonzeit bis zum Schlüsse derselben verboten. Die Schonzeit ist 
auf die Zeit vom 19. Januar bis 23. August festgesetzt worden. 

Im Königreich Sachsen ist die Durchfuhr der Wachteln bisher nicht 
verboten worden, weil die Königl. sächsische Regierung sich zum Erlass eines 
solchen Verbots nach der dortigen Gesetzgebung nicht für berechtigt hält. 

Massregeln zur Verhinderung der Beförderung von lebenden Wachteln in 
ausserdeutschenStaaten sind, abgesehen vonFrankreich,nicht bekannt geworden. 

Die Forderung Frankreichs, eine Sperre der englischen Häfen 
zur Schonzeit herbeizuführen, ist an der ablehnenden Haltung der eng- 
lischen Regierung gescheitert. 



— 15 — 

Der den lebenden Tieren sogar zuträglichere Seeweg dürfte sonach 
schwerlich versperrt werden können. A. Grunack. 

Herr Baron v. Erlanger schreibt aus Ädis-Abeba am 23. Oktober 
1900, dass er im Begriff stehe, nach dem Abajasee aufzubrechen. Von 
dort ist die Reise weiter zum Rudolfsee geplant, um dann in südöstlicher 
Richtung die ostafrikanische Küste bei Mombas zu erreichen. SuUte das 
Unternehmen in dieser Richtung nicht ausführbar sein, so wird Herr v. 
Erlanger längs des Rudolfsees südwärts ziehen, um die IJgandabahn zu 
erreichen. In diesem Falle soll aber noch der Kenia oder Kilimandscharo 
besucht werden. — Es sind nunmehr für längere Zeit keine Nachrichten 
von dem Reisenden zu erwarten. 



Anzeigen. 

Im Verlage von J, Neumailll in Neudamm ist erschienen; 

Die 

Vögel Afrikas 

von 

Ant. Reicheiiow. 

I. Halbband. 



Ein Jahrhundert hindurch ist an der Erforschung der Vogelwelt 
Afrikas gearbeitet worden. In mehr als tausend verschiedenen Abhand- 
lungen sind die Ergebnisse der Forschungen in dem Schrifttume fast 
aller europäischen Sprachen niedergelegt. Dieser gewaltige Arbeitsstoff, 
eine ungeheuere Fülle von einzelnen Beobachtungen und Untersuchungen, 
kann erst durch sorgfältiges Ordnen und Sichten, durch Gegenüberstellen 
und Vergleichen oft widersprechender Angaben für die Wissenschaft im 
vollen Masse nutzbar werden. Um aus der Menge von Beschreibungen 
einzelner Vögel die bezeichnenden Merkmale für die Arten festzustellen, 
um aus den Tausenden von Fundortsangaben ein klares Bild der Ver- 
breitung der verschiedenen Vogelarten zu entwerfen und einen Überblick 
über die Gestaltung der Tiergebiete Afrikas zu gewinnen, ist es an der 
Zeit, alle bis jetzt vorliegenden Aufzeichnungen in einem einzigen Werke 
zusammenzufassen und eine einheitliche Darstellung unserer gegenwärtigen 
Kenntnis der Vögel Afrikas zu geben. 

Das vorliegende Buch soll ein solches Sammelwerk sein. In mehr 
als zwanzigjährigen Vorarbeiten hat der Verfasser den vorhandenen Stoff 
zusammengetragen und gesichtet, aber auch durch eigene Untersuchungen 
in den bedeutendsten europäischen Museen ergänzen, berichtigen und mit 
zahlreichen neuen Thatsachen vermehren können. Ganz besonders haben 
die seit Jahrzehnten im Berliner Museum aus allen Teilen Afrikas, vor- 



- ir, — 

ÄÜglich auf) (ion deutschen Scliuizgobioion angehäuften Schfltze, ein 
Koichtiim an afrilciinischon VOgeln, wie er hicJi gejronwilrtig an koinoni 
anchwn Oitn vdioiniKt findet, dnii UntorHiicliiingon um VorfaHHor« zn 
<i}run(lo (^f(i|fif/()ii und werdon nunmehr in (Unn v()rlief:;()n{|()n Werke der 
wiHHtuiHcliiiJ'IJichdn Welt hek.'uint gemacht. 

„Dio V'')gel Afrik;in" worden (hitiiieh goiifiii» !'oHchr(Hhung(Mi aller 
jetzt auH Afrika liekannten Vogelarten, deren Zahl sich auf '25i)0 hel.'lult, 
Schilderungen ihrer Lebensweise, auch Beschreibungen der lOier, Angaben 
über deren Verbreitung unter Aulz/lldung der einzelnen P'undorte und 
Hannider und llinw(tiH<i a,ur alh» wichtigiui Stellen in der orrnUiologiNchon^ 
liitteratur AlrikiiH bringiui. 

DiiH W(*rk iHl, aiil' ){ Ulliidn in dor St.'likfi von j(» otwa r»() HogOD 
in Quartiorniiit biunrJincd, und soll in ilalbli.'indoM im Umlange ven 
etwa 2t> Bogen erHcheinen. Der Preis l'ür den Band betrügt bei ge- 
nannter Stllrke 100 Mark, der Halbband kostot bei 25 Bogen Umfang 
r>0 Mark. Mit einer Verstärkung oder Verringerung des Umfanges ist 
eine KrliOhung oder Verbilliuuiig des Preises verknllpft. 

I)(\r vitriicgond(^ (Mstn Ilaibbiind entli.'llt dino nmfj-oJKindo Unscliic.lito 
dor (»rnil.liolegiHchen MrlorHchuiig AlrikiiH Hdit Liivadlant l)iH zur (Jogen- 
wart, eine vollHtllndiini Hc.lirilt.dnlilimHicIit, diu nl)er lOOO Arbeiten auf- 
führt, allgemdinii Belrachtungnn ülmr die Vogolwelt AIVikaH und deren 
Bezieliungen zu anderen Tiergebieten, ilie zoogeographisclie Kinteiluug 
Afrikas und d<ui Anlang dos systeniatisclKui Tedes den Werkes. Dieser 
reicht, mit den Straussen beginnend, in aul'stmgender Kolge bis zu den 
Schreitv'^gtdn. Sownbl die (Iruppen, Karnilinn und (latlungim, wi» dio 
Arton Hind f^enau g(d(onnzeic.lin<it,. Dureli ÜlHUsiehlun in Sc,ld(lsH(dform 
ist Hc.hiHdlnH BdHliunuen von (Jallungon und Arten erloiehtert. Dein 
ersten Ilalbiiajido ist ein Bildnis dos VoibiHHors und eine Tafel beigegeben, 
die tibersichtsknrtchen der früheren und jetzigen zoogoogniphischon 
Einteilung Afrikas enthlUt. 

Jeder Band des Werkes wird oim» systematische Übersicht der 
darin beliand(dt(Mi Arten \ind ein alpiiaiioliNchos K.ogister haben und 
dadurch in mcli ab^cHchloHsen soin. 

Dorn /,w(Ml(\n l'aiidn w(^rdon Karl-on boigof^olxui mit. s/lmtliclicn biHlior 
ausgebeuteten l''uiidorten, deren Zahl Hieb auf über KHK) bel.'lult, dazu 
ein alphai)etisches Verzeichnis der Kundorte mit Angabe der botrelVendon 
Samnder und lii!\weisnn auf die Lage der Fundorte iiuf den Karten. 
Die splUere Beigabo farbig(M- Tafeln ist vorbehalten. 

Di(* AuHRl,at.tung (h's Werkes \h\., iingomoHson Hoinon» PreiHn, oino 
vornehme; auf slarkoH, btwtes Papier in Quartformat und piunlich sau- 
l)erHton Druck iHt grOHHtes (Jewicht gelegt. Mit d(M lloijuisgabe des 
zweiten llalbbandoH iwti dio Horstollung einer dauerhaften lialblederein- 
banddecke geplanti. Der erste llall)l)an(l des Werkes ist zum Preise von 
50 Mark im Herbst 1000 orKchit'iien. Jede grössere Buchhandlung ist 
in stand gesotzt, densidlien zur Ansicht vorzulegen. 

I >i«» >'«-i"hijL;Hl>ii«*lilisin<llnny: 
.1. N<Mini>iiiii. 

Druck von OIU) l)iir^ilillllli in Morulnirg. 



Ornithologische lonatsbericMe 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow. 
IX. Jahrgang. Fel)ruar 1901. No. 3. 

Die Ornithologischeu Mouatsbericlite erschoiiien in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 48 erbeten 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

ß. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Eine autfallciule Vogclzugstrasse 
vom nordwestlichen Nordamerika nach Polynesien. 

Von Reichenow. 

In der Märznummer der 0. M. 1899, S. 41 ist eine Nach- 
richt des Kaiserl. Landeshauptmanns der Marshailinsein , Herrn 
Brand eis, über einen dort stattfindenden Vogelzug mitgeteilt 
worden. Den ferneren Bemühungen des Herrn Brand eis und 
des ßegierungsarztes Herrn Dr. Bartels auf Jaluit verdankt 
das Zoologische Museum in Berlin nunmehr Bälge der in der 
ersten Mitteilung erwähnten Enten. Es sind : Anas caroUnensis 
Gm., Anas acuta amvncana Bp. und Nyroca vallisneria (Wils.) 
(Aytliya vallisneria). Alle drei Arten brüten im nördlichen 
Nordamerika und ziehen im Winter südwärts bis Mittelamerika. 
Wie kommen diese Vögel nach den Marshallinseln? Thatsache 
ist, dass sie die Inseln in nord- südlicher Richtung überfliegen. 
Verfolgt man auf der Karte den die MarshaUinseln durch- 
schneidenden 170.*^ ö. L. nordwärts, so stösst man auf die Aus- 
läufer der Aleuten. Es bleibt somit wohl kaum eine andere 
Annahme, als dass die Enten aus Alaska kommen, vielleicht aus 
dem Thale des unteren Jukon, wo sie gebrütet haben. Vielleicht 
mögen sie längs der Halbinsel Alaska nach den Aleuten ziehen 
und zunächst bei diesen Inseln sich sammeln, von dort aber in 
gewaltigen Scharen die weite Heise über das Weltmeer antreten, 
die sie 40 Breitengrade weit zu den MarshaUinseln führt. — 
Die zweite Frage ist nun : Wohin ziehen die Vögel, wo bleiben 
sie während des Winters? Auf den Marshallinseln bleiben sie 
nicht, nur Ermüdete halten auf kurze Zeit dort Rast. Die weitere 
Verfolgung der nord-südlichen Richtung müsste sie nach den 
Neuhebriden und nach Neuseeland führen. Weder dort aber, 
noch auf den östlichen polynesischen Inseln oder auf den 
Bisraarckinseln, auf Neuguinea oder an der Küste Australiens 
sind diese Enten bisher beobachtet worden. Es ist kaum glaub- 
lich, dass ein regelmässiges Vorkommen grösserer Entenscharen 

2 




— 18 — 

während des "Winters an den Küsten Neuseelands, Australiens 
oder Neuguineas bisher der Beobachtung entgangen sein sollte. 
Ich möchte die Vermutung aussprechen, dass die Wanderer gar 
kein Land aufsuchen, sondern auf dem Meere überwintern. Es 
mag im Polynesischen Meere an Strecken, die frei von Strömung 
und flach sind, ähnlich dem Sargassomeere im Atlantischen Ozean, 
Meerestang sich ansammeln. Dort könnten die Enten an dem 
Tang und den darin sich ansammelnden Meerestieren vielleicht 
hinreichende Nahrung während ihres Winteraufenthalts finden. 
Im östlichen Teile des Polynesischen Meeres unter dem Wendet 
kreise giebt es ja solche flacheren und stillen Meeresstellen. Auch 
wäre es möglich, dass die Enten zwischen den kleinen Korallen- 
inseln, zwischen den Salomonsinseln und Australien, den Winter 
über sich aufhalten. Dies festzustellen, wird Aufgabe fernerer 
Forschungen sein. Jedenfalls ist die Entdeckung einer Zugstrasse 
vom nordwestlichen Amerika nach den Polynesischen Inseln von 
hoher Wichtigkeit. Den Bemühungen der Herren Brandeis und 
Bartels um Feststellung dieser Thatsache sei hiermit die gebüh- 
rende Anerkennung gezollt. Anschliessend möchte ich noch 
bemerken, dass eine Sonderung der amerikanischen von der 
europäisch- sibirischen Spiessente als Anas acuta americana durch- 
aus gerechtfertigt ist. Diese hat nicht nur einen breiteren Spiegel, 
sondern der Glanz des Spiegels zieht auch stets mehr ins Kupfer- 
rötliche als bei der europäischen Art. 



Über eine monströse Schnabelbildung. 

Von Baron R. Snonckaert van Schanbnrg. 

Während der ersten Tage des Dezember v. J. sah man auf 
einem Bauacker auf der Nordseeinsel Tenel wiederholentlich einen 
Vogel von einem ganz ungewöhnlichen Äussern; derselbe schien 
nämlich auf dem Schnabel eine Erhabenheit zu tragen, welche 
schon aus ziemlich weiter Entfernung sichtbar war. Es gelaug 
dem Teneler Jäger Trap nicht, sich dem Vogel, der indessen als 
Numenius arcuatus erkannt worden war, innerhalb Schussweite 
anzuschleichen ; dafür war das Tier zu scheu. Alle Versuche, um 
des Vogels habhaft zu werden, scheiterten an dieser Scheuheit. 
Am 11. des genannten Monats aber wurde das Exemplar, ohne 
durch irgend einen Schuss verletzt worden zu sein, in einem 
Gemüsegarten tot aufgefunden und mir zugesandt. 

Der Vogel erwies sich wirklich als ein ganz normal erwach- 
senes und gefärbtes, aber stark abgemagertes Männchen von N. 
arcuatus. Die einzige Abweichung bestand in einer sehr grossen 
Geschwulst auf dem Oberkiefer. In Farbe und Form ähnelt diese 
Geschwulst einigermassen einer Kartoffel. Äusserlich zeigt sie 
eine rauhe, abschilfernde, hornartige Haut; das Innere bestand 



— 19 — 

aus einer rotgelblichen, ziemlich weichen, kränklichen Fleisch- 
masse von einem solchen Gewicht, dass man sich wundert, wie der 
Yogel im stände gewesen sein mag, diese Last auf dem Schnabel 
zu tragen. Sehr wahrscheinlich ist das Stück an Nahrungsmangel 
zu Grunde gegangen ; der Magen war ganz leer und die Wände 
desselben innerlich verschrumpft. 




Der Auswuchs fängt 4 mm von der Stirn, gerade über den 
Nasenlöchern an, erhebt sich anfangs ziemlich steil und zeigt 
weiter ein unregelmässiges Profil. Die Oberfläche ist voll Narben 
und Vertiefungen; die ganze Länge ist 63, grösste Breite 40, die 
Höhe 85 mm. Gegen die Schnabelspitze ist der Auswuchs am 
breitesten und ist nicht mehr mit dem Oberkiefer verbunden, sondern 
davon mit einem scharfen Winkel in die Höhe abweichend. Der 
darunter liegende Teil des Oberkiefers ist auch sehr uneben und rauh. 

Es nimmt nicht Wunder, dass dieser Brachvogel den 
Hungertod gestorben ist; verhinderte doch der kolossale Auswuchs 
das Bohren in den Boden und benahm dem Tiere zu gleicher Zeit 
die Aussicht nach vorne. 

Der ganze Kopf ist für meine Sammlung präpariert worden. 

Doorn (Holland), den 12. November 1900. 



Eine neue Arbeit über die Verbreitung der Saatkrähe 
in Deutschland. 

Von P. Matschie. 

Herr Regierungsrat Dr. ßörig hat in den „Arbeiten aus der 
Biologischen Abteilung für Land- und Forstwirtschaft am Kaiserl. 
Gesundheitsamte" Bd. I, Heft 3, 1900, S. 271—284, Taf. IV und V. 
„Die Verbreitung der Saatkrähe in Deutschland" behandelt. Ihm 
erscheint es wünschenswert, wie er auf Seite 271 angiebt, ihre 
Verbreitung in Deutschland und namentlich die Häufigkeit 
ihres Vorkommens in den verschiedenen Gegenden unseres Vater- 
landes etwas genauer festzustellen, als dieses bisher 
geschehen war. 

2* 



^ 20 - 

Ich habe im Journal für Ornithologie, 1887, S. 619—648 
den Versuch einer Darstellung der Verbreitung von Corvus corone 
L., C. cornix L. und C. fruyüegus L. auf Grund der in der Lit- 
teratur vorhandenen Angaben gemacht und auf einer Verbreitungs- 
karte die Ergebnisse meiner Arbeit eingetragen. 

Die neue hier vorliegende Abhandlung soll nach des Ver- 
fassers Angaben die Verbreitung der Saatkrähe etwas genauer 
feststellen, als dieses bisher geschehen war, also wohl auch genauer, 
als ich es gethan habe. 

Herr Rörig beschränkt seine Mitteilungen auf das Vorhan-- 
densein der Saatkrähe in den Staatsforsten und den unter Staats- 
verwaltung bezüglich — Staatsaufsicht stehenden Gemeindewal- 
dungen, hofft aber (S. 272), dass „dadurch ein ungefährer Überblick 
über die Verteilung der Saatkrähe in Deutschland schon jetzt 
gewonnen sein dürfte." 

Er wählt dementsprechend als Überschrift seiner Arbeit auch 
„Die Verbreitung der Saatkrähe in Deutschland" und spricht dort 
nicht etwa von der „Verbreitung der Saatkrähe in den Staats- 
waldungen." 

Auf Seite 272 werden diejenigen Angaben abgedruckt, welche 
ich seinerzeit über die Verbreitung der Saatkrähe gemacht habe: 
„Die Saatkrähe scheint in Norddeutschland nur in der Lüne- 
burger Heide zu fehlen und in den östlichen Provinzen selten 
aufzutreten. Sie vermeidet ausserdem Gebirge und wird im Harz, 
im Thüringer Walde, im ßiesengebirge nur in den Vorbergen ge- 
funden. Bayern zeigt nur wenige Colonien, vom Regierungsbezirk 
Trier und Elsass Lothringen sind keine bekannt, Westfalen in 
seinem mittlem Teil scheint ebenso, wie ein Teil von Nassau, 
ebenfalls die Saatkrähe als Brutvogel zu entbehren." 

Hieran schliesst Herr Rörig die Bemerkung: „Wir werden 
im Folgenden sehen, in wie weit diese Angaben ergänzt und ver- 
vollständigt werden," 

Eine Vergleichung unserer beider Ergebnisse enthält die 
Abhandlung nicht; nirgendwo finde ich eine übersichtliche Zu- 
sammenstellung der Punkte, in welchen seine Ergebnisse von den 
meinigen abweichen. Dagegen fasst er seine eigenen Schluss- 
folgerungen auf den Seiten 282 und 283 in folgende Worte zu- 
sammen, und zwar ohne hier besonders daraufhinzuweisen, dass 
es sich nur um die Verbreitung der Saatkrähe in Staatsforsten handelt: 
„1. Die Saatkrähe lebt in starken Kolonien in der nord- 
deutschen Tiefebene bis zu einer Höhe von 200 m. Sie findet 
ihre südliche Verbreitungsgrenze im Riesengebirge, dann in der 
Linie, welche die Städte Görlitz, Leipzig, Artern mit einander 
verbindet, und hat als westliche Grenze den Harz, Teutoburger 
Wald und den unteren Lauf der Ems. Südlich und westlich 
von dieser Begrenzungslinie kommt sie nur in den einmündenden 
Flussthälern, sowie in der Rheinebene in grösseren Kolonien von 
mehreren hundert Nestern vor. . . . 



— 21 — 

2. Mit zunehmender Erhebung des Landes über den Meeres- 
spiegel nimmt die Neigung der Saatkrähen, in Kolonien zu- 
sammen zu leben, soweit ab, dass sie schliesslich in nur geringer 
Zahl und ohne deutlichen Zusammenhang erkennen zu lassen 
in zerstreuten Niederungen ihrem Brutgeschäfte obliegen. In- 
dessen findet man mit Ausnahme des Grossherzogtums Baden 
und einiger kleinen Bundesstaaten neben diesen zerstreuten 
Niederlassungen noch überall kleine Kolonien von 15—50 Nestern. 
Die wenigen grösseren Kolonien Bayerns sind vielleicht entstanden, 
weil die Saatkrähen, welche in diesem Staate gesetzlichen Schutz 
geniessen, dort wenig verfolgt werden und die Örtlichkeit ihnen 
besonders zusagte." 

Ich habe seiner Zeit keinerlei Angaben über das Brüten der 
Saatkrähe aus der Lüneburger Heide, aus dem Regierungsbezirk 
Trier, aus Elsass-Lothringen, aus dem mittleren Westfalen und 
einem Teil von Nassau erhalten können. 

Herr Rörig erklärt, dass mit Ausnahme des Grossherzogtums 
Baden und einiger kleiner Bundesstaaten neben zerstreuten 
Niederlassungen noch überall kleine Kolonien von 15 — 20 Nestern 
sich finden. 

Nach den Karten des Herrn Regierungsrat Dr. Rörig kommen 
für die Lüneburger Heide 1 Kolonie auf 10 — 20000 Hectar und 
41 — 65 Nester auf 1000 Hectar, für den Regierungsbezirk Trier 
1 Kolonie auf 10—20000 Hectar und 11—40 Nester auf 1000 
Hectar, für Elsass-Lothringen 1 Kolonie auf 10—20000 Hectar 
und 1 10 Nester auf 1000 Hectar, für das mittlere Westfalen 
und einen Teil von Hessen sind immer noch 1 Kolonie auf 60 — 
80000 Hectar und 1—10 Nester auf 1000 Hectar angegeben. 

Hier wäre eine genaue Aufzählung und kartographische 
Festlegung der dem Verfasser bekannt gewordenen Fundorte mit 
Angabe der Gewährsleute erforderlich gewesen. Wer ältere An- 
gaben verbessern will, soll den Beweis für seine abweichende 
Ansicht bringen. Die Saatkrähe ist schon häufig von Unkundigen 
mit der Rabenkrähe verwechselt worden. Alle Gebiete, denen 
nach meinen Erkundigungen die Saatkrähe als Brutvogel fehlt, 
liegen im Verbreitungskreise der Rabenkrähe. Herr Rörig schliesst 
aus dem ihm zugänglichen Material, dass dort überall Saatkrähen- 
Kolonien vorhanden sind. Dieser Widerspruch verlangt dringend 
eine Aufklärung und erfordert den Beweis dafür, dass die be- 
treffenden Beobachter des Herrn Rörig die Saatkrähe nicht mit 
der Rabenkrähe verwechselt haben. Jeder Nachweis eines Nestes 
der Saatkrähe ausserhalb ihres bisher bekannten Verbreitungsge- 
bietes ist sehr bemerkenswert und wichtig für die Wissenschaft; 
derartige Nachweise müssen sich aber entweder auf die Erfahrung 
von Männern stützen, die unter den Ornithologen als gute Beobachter 
bekannt sind, oder aber durch Nennung von Gewährsleuten eine 
Nachprüfung ermöglichen. 



— 22 — 

Auch die Mitteilungen, welche Herr Rörig über das Fehlen 
der Saatkrähe im Grossherzogtum Baden und einigen kleineren 
Bundesstaaten macht, können leicht zu Missdeutungen führen. 
Zwar hat er mehrmals in seiner Arbeit darauf aufmerksam ge- 
macht, dass seine Mitteilungen sich nur auf Staatsforsten und 
solche Waldungen beziehen, die sich unter staatlicher Aufsicht 
befinden, leider aber betont er diese Einschränkung nicht genügend. 
Er sagt p. 282: „In folgenden Staaten ist das Vorkommen der 
Saatkrähe als Brutvogel nicht bekannt: Baden, Sachsen- Altenburg, 
Sachsen-Coburg-Gotha, Schwarzburg-Rudolstadt, Reuss ä. L., Reuss- 
j. L., Schaumburg-Lippe, Bremen. 

Durch diesen Satz kann man leicht verleitet werden, auf das 
Fehlen der Saatkrähe in den genannten Gebieten zu schliessen. 
Ja sonderbarer Weise ist es Herrn Rörig selbst so gegangen ; denn 
er schreibt an anderem Orte (S. 363 derselben Zeitschrift, in einer 
Arbeit über „die Krähen Deutschlands in ihrer Bedeutung für 
Land und Forstwirtschaft") : Über ihre Verbreitung habe ich kürz- 
lich auf Grund eines sehr umfangreichen Materials, welches dem 
Gesundheitsamt durch Vermittlung des Reichsamtes des Innern 
von den einzelnen Bundesstaaten zur Verfügung gestellt worden 
war, eine Arbeit veröffentlicht. Indem ich auf dieselbe verweise, be- 
schränke ich mich darauf, die wichtigsten Ergebnisse im Auszuge 
zu wiederholen." Nun folgen wortgetreu die oben abgedruckten 
Mitteilungen, in denen auch der Satz nicht fehlt: „Indessen findet 
man mit Ausnahme des Grossherzogtums Baden und einiger 
kleinen Bundesstaaten neben diesen zerstreuten Niederlassungen 
noch überall kleine Kolonien von 15 -20 Nestern." 

Hier steht nichts von Staatswaldungen; der Leser muss zu 
der sehr falschen Schlussfolgerung kommen, dass in Baden und 
in einigen anderen Bundesstaaten die Saatkrähe fehlt, oder 
wenigstens nur zerstreute Niederlassungen bildet. Hoffentlich 
veröffentlicht Herr Regierungsrat Dr. Rörig recht bald alle Daten, 
welche der oben besprochenen Arbeit zu Grunde gelegen haben, 
damit diejenigen Mitteilungen, welche mit denen früherer Beobachter 
nicht übereinstimmen, einer sorgfältigen Prüfung unterzogen 
werden können, und damit es sich herausstellt, ob meine An- 
gaben durch das amtliche Material wesentlich ergänzt und 
vervollständigt werden. 



Wintervögel in Schlesien. 

Von P. R. Kollibay (Neisse). 

Der bislang milde Winter zeichnet sich gleichwohl durch 
nordische Erscheinungen aus. 

Am 20. September erlegte Herr Forstassessor Ehlert in 
Grudschütz bei Przywor, 14 km. südlich von Oppeln, an der 
Qder eine sich dort einzeln aufhaltende Blässgans, die leider 



— 23 — 

aus Versehen nicht zur Präparierung gelangte und daher ihrer 
Artzugehörigkeit nach nicht bestimmt werden konnte. Am 29. 
Oktober bereicherte Herr General Gabriel (Neisse), dessen Eifer 
ich schon so manche Beobachtung und manchen Vogel verdanke, 
meine Sammlung durch eine besonders interessante Zuwendung. 
Er erlegte am genannten Tage bei Kottwitz (Bez. Breslau) einen 
alten Fhalaropus fulicarms (L.) im Winterkleide, der so vertraut 
auf einem "Wassertümpel umherschwamm, dass der glückliche 
Schütze zurücktreten musste, um ihn nicht in Fetzen zu zer- 
schiessen. — Das üniversitätsmuseum in Breslau besitzt ein ^ im 
schönsten Sommerkleide, das laut Etikett im Juni 1865 in Grün- 
hübel (Bez. Breslau) gefangen ist. 

Gestern wurde mir über eine am 7. Dezember auf der 
„grossen Lache" bei Neusorge (Kreis Neisse) erlegte, nach Brehm 
bestimmte „Trottellumme" berichtet. Natürlich nahm ich das 
nicht unbesehen hin und so stellte ich in dem Vogel einen TJri- 
nator arcticus fest! Leider sind in die faunistische Litteratur 
Schlesiens eine Menge solcher unbeglaubigter „Raritäten" gebracht 
worden, deren Nach Weisung und Ausmerzung grosse Mühe macht. 
Darüber später einmal ausführlich ! 

Neisse, den 9. Dezember 1900. 



Zur Anwendung wissenschaftlicher Namen. 

Von Reichenow. 

In der sorgfältigen , auf zuverlässige Beobachtungen be- 
gründeten Arbeit des Herrn Dr. F. Lindner „Grundstein zur 
Ornis des Fallsteingebietes", siehe 0. M. S. 11, findet sich eine 
Bemerkung, die mich aus dem Grunde zu einer Entgegnung 
veranlasst, weil man der Anschauung, die jener Bemerkung zu 
Grunde liegt, in vielen faunistischen Arbeiten begegnet. Herr Dr. 
Lindner sagt (S. 5), dass „der Streit um das Schmerzenskind 
der Ornithologie (und nicht nur der Ornithologie!), die Nomen- 
klatur, leider noch immer nicht seine alle befriedigende Lösung 
gefunden habe." Diese Bemerkung ist nicht ganz zutreffend und 
kann in Kreisen, die den Verhandlungen über die wissenschaft- 
lichen Benennungen der Tiere während der letzten Jahre nicht 
gefolgt sind, die Meinung hervorrufen, als ob hinsichtlich der 
wissenschaftlichen Namen immer noch dieselbe Willkür wie vor 
etwa 20 Jahren oder früher herrsche. Das ist nun keineswegs 
der Fall. In dem wichtigsten Punkte, dem Gesetze des Zeit- 
vorrechts, der Annahme des ältesten, mit hinreichender Kenn- 
zeichnung verbundenen Namens befinden sich alle Systematiker 
— und diese sind hierbei doch ausschliesslich massgebend — in 
voller Übereinstimmung. Nur in Einzelnheiten herrschen noch 
Meinungsverschiedenheiten. Die Mehrzahl der Engländer hält noch 



— 24 — 

an dem Jahre 1766 (anstatt 1758) als Ausgangspunkt für das Zeit- 
vorrecht fest, weil der bisher in England gültige „Stricklandian 
Code" diese Bestimmung enthält; die Mehrzahl der Franzosen, 
auch einige Deutsche wollen Widmungsnamen als Artbezeioh- 
nungen mit grossen Anfangsbuchstaben schreiben, eine an sich 
ganz unwesentliche Abweichung ; Einzelne endlich sträuben sich 
gegen die Anwendung gleichlautender Gattungs- und Artnamen, 
offenbar weil sie sich von einer alten Gewohnheit nicht frei zu 
machen vermögen. Das sind die wesentlichen Punkte, in denen 
Minderheiten noch dem von der Mehrheit der Systematiker ge-. 
troffenen Übereinkommen gegenüberstehen und an denen die 
endgültige, internationale Einigung bisher noch gescheitert ist, 
wenngleich diese Einigung durch die allgemeine Annahme des 
Zeitvorrechtes u. a. in der Hauptsache thatsächlich bereits erreicht 
ist. Nachdem die von dem beauftragten Ausschusse der Deutschen 
Ornithologischen Gesellschaft ausgearbeiteten „Regeln für die zoo- 
logische Nomenclatur", die dem „American Code'' eng sich an- 
schliessen, auf der Jahresversammlung der Gesellschaft im Jahre 
1891 (s. Journ. f. Orn. 1891), sodann auch von dem Internationalen 
Ornithologischen Kongresse in Budapest angenommen sind, nachdem 
auch die Deutsche Zoologische Gesellschaft in ihren „Regeln für 
die wissenschaftlichen Benennungen der Tiere" dieseli)en grund- 
sätzlichen Bestimmungen aufgestellt hat, und nachdem endlich in 
dem bedeutendsten deutschen systematischen Werke der Neuzeit, 
dem „Tierreich," diese Regeln zur Anwendung gekommen sind, 
kann von einer noch immer nicht befriedigenden Lösung der 
„Nomenklaturfrage" keine Rede mehr sein. 

Alle Systematiker sind z. B. darüber einig, dass Namen wie 
Lycos, Cypselus, Starna, Cannahina sanguinea u. s. w. keine 
Berechtigung mehr haben, vielmehr durch Colaeu><^ Äpus bezw. 
Blicropus, Ferdix, Acunthis cannahina zu ersetzen sind. 

In der Ornithologie herrscht zum grössten Nutzen für unsere 
Wissenschaft Arbeitsteilung im ausgedehntesten Mafse. Gar mancher 
leistet in der Faunistik oder Biologie oder Oologie u. s. w. der 
Wissenschaft unschätzbaren Dienste, ohne in der Systematik und 
Nomenklatur bewandert zu sein, wozu ja doch ein eingehendes 
Studium erfordlich ist, eine Vertiefung in den Gegenstand, an der 
mancher dadurch verhindert wird, dass ihm keine grösseren 
Sammlungen und Büchereien zugänglich sind. Wer sich aber nicht 
ein eigenes Urteil in systematischen und nomenklatorischen Fragen 
zu bilden vermag, sollte darin stets den massgebenden, neueren 
Werken folgen. Hiergegen wird in den faunistischeu Arbeiten 
häufig gefehlt. Es ist ein Unrecht, in faunistischen Arbeiten 
Systematik und Nomenklatur als nebensächlichen Ballast zu be- 
handeln, weil man damit auf den Anfänger, der doch aus diesen 
Abhandlungen lernen will und soll, oft gerade aus faunistischen 
Aufsätzen die erste Anregung zum tieferen Eindringen in die 
Wissenschaft empfängt, schädlich, verwirrend und auf die Richtung 



— 25 — 

seiner ferneren Studien hemmend einwirkt. Die wissenschaftlichen 
Vogelnamen sind doch nicht von einander unabhängige Begriffe 
einzelner Vogelarteu wie die deutschen Bezeichnungen, sondern 
sie dienen zugleich zur Kennzeichnung der Stellung der betreffenden 
Vögel im System und ihrer verwandtschaftlichen Beziehungen zu 
einander. Deshalb muss in derselben Arbeit die Anwendung von 
Gattungsnamen in den verschiedenen Vogelgruppen Einheitlichkeit 
zeigen. Man darf nicht in einer Gruppe der Gattungszersplitterung 
des einen Systematikers folgen, in einer anderen aber die An- 
sichten eines anderen Autors teilen, der dem Grundsatze des 
Zusammenziehens huldigt. Wer Falco suhhnfro, Hypotriorchis 
aesahn. Erytliropiis vc^iperfivjis und Cerchneis tinnimcula generisch 
sondert, darf nicht Hiruvdo rusticd, nrhica und ripnria in eine 
Gattung vereinigen, die doch viel schärfere, generische Unterschiede 
zeigen als jene Falken. 

Mit diesem Beispiele möchte ich nur andeuten, wie wichtig es ist, 
auch in faunistischen Aufsätzen in der Wahl der wissenschaftlichen 
Namen gründlichen systematischen Arbeiten zu folgen, damit dem 
Uneingeweihten nicht von vorn herein das Verständnis für den 
Zweck und Nutzen der ^\ issenschaftlichen Namen genommen und 
dem denkenden Leser Widersprüche vorgeführt werden, die ihn 
verwirren müssen. 

Die Anwendung schlechter und falscher, der Systematik und 
den gegenwärtigen Nomenclaturregeln nicht entsprechender Namen, 
auch in faunistischen, biologischen oder anderen, nicht systemati- 
schen Arbeiten, ist ebenso wenig zu billigen, als wenn jemand 
heut in einer chemischen Arbeit die alten Formeln benutzen 
wollte, die vor 50 Jahren in der Chemie allgemein gebräuchlich 
waren, oder wenn jemand optische Erscheinungen unter Missachtung 
der jetzigen physikalischen Grundsätze nach der Goetheschen 
Farbenlehre erklären wollte. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

P. Matschie, Die Vogelwelt der neuesten deutschen Besitzun- 
gen in der Südsee. (Westermann's lilustr. D. Monatshefte 1900 
S. 407—419). 
Giebt in volkstümlicher Darstellung eine Schilderung des Vogel- 
lebens der Mariannen, Karolinen und Samoainscln, entwickelt dabei aber 
neue zoogeographische Anschauungen, die der Verf. in ausführlicher Form 
im Januarhefte des Journals für Ornithologie dargelegt hat. 



— 26 — 

E. Harte rt, Einige Worte der Wahrheit über den Vogelschutz. 
Allgemeine und specielle Erörterungen von zum Teil neuen Gesichts- 
punkten. Neudamm 1900. — (1 Mark). 

Eine Schrift zu Gunsten des Vogelschutzes, die den Gegenstand 
aber von wesentlich anderem Gesichtspunkte behandelt, als den Vogel- 
schutzschriften im allgemeinen zu Grunde liegt. Verfasser erwägt die 
Beziehungen zwischen Tier- und Pflanzenwelt und führt den unbedingten 
wirtschaftlichen Nutzen der Vögel auf ein bescheidenes Mass zurück. 
Den Vogelschutz auf diesen Nutzen zu begründen, ist ein Verkennen 
der Thatsachen. Dagegen tritt Verf. mit Wärme für den Schutz um 
der Vögel selbst willen ein. Wir wollen die Vögel aus ethischen 
Gründen schützen, die Natur unserer Heimat und in ihr die Vogelwelt 
erhalten. „Wir wollen nicht, dass die ganze Natur um unseres Geld- 
beutels einseitig werde." — Mit Erörterungen über die Ausübung eines 
zweckgemässen Vogelschutzes schliesst die Abhandlung, der als „Worte 
der Wahrheit" weiteste Verbreitung zu wünschen ist. 

E. B. Sharpe, On a Collection of Birds made by Captain A. M. 
Farquhar in the NewHebrides. (Ibis (7.) VI. 1900 S. 337—351 T. VII). 
Unter den besprochenen etwa 40 Arten werden folgende neu be- 
schrieben : Cacomantis schistaceigularis, ähnlich C. simus ; Rhipidura 
erromagnae, nahe ü. hrenchleyi; Petroeca ambrynensis, nahe P. 
pusilla ; Fachycephala intacta, nahe P. chlorura ; Zosterops mac- 
gillivray% nahe Z. rendovae; Glohicera farquhari, ähnlich G. paci- 
ßca. Halcyon farquhari ist Taf. VII abgebildet. 

W. E. Clarke, On some Birds from the Island of Negros, 

Philippines. Part IV. (Ibis (7.) VI. 1900 S. 351 — 361 T., VIII). 

Über Sammlungen von W. A. Keay, dessen frühere Sammlungen 

um 12 Arten ergänzt werden. Das 9 von Caprimulgus griseatus 

wird beschrieben, ferner ein Batrachostomus, vielleicht § von B. mena- 

gei, und eine neue Taube: Fhlogoenas Jceayi, abgebildet T. VIII. 

T. Dwight ir., The Moult of the North American Shore Birds 
(Limicolae). (Auk XVII. 1900 S. 368—375). 
Beschreibungen der verschiedenen Jahreskleider von Actitis macu- 
laria, Calidris arenaria^ Tringa alpina u. T. a. pacifica, Chara- 
drius dominicus u. Ch. squatarola. 

R. Snouckaert van Schauburg, Ornithologie van Nederland. 

Waarnemingen van 1. Mei 1899 tot en met 30. April 1900 ge- 

daan. (Tijdschr. Ned. Dierk. Vereen. (2.) VI. 1900 S. 255—283). 

Jahresbericht über die ornithologischen Beobachtungen in Holland 

während des Jahres 1899 — 1900. Von Seltenheiten sind erwähnt: 

Carpodacus erythrinus^ Budytes flavus rayi, Turdus diibius, Ceryle 

alcyon (!), Eudromias morinellus, Sterna nüotica, Chen hyperhoreus, 

Anser erythropus, Querquedtda discors (!). Auch über mehrfaches 

Vorkommen von Aquila clanga wird berichtet. 



— 27 — 

E. Eey, Die Eier der Vögel Mitteleuropas. Vollständig in 
25 Lieferungen zu 5 Tafeln nebst Text mit über 1200 Einzelbildern 
in Farbendruck. Gera-Untermhaus. — (Lief. 2 M.). 

Die 7. und 8. Lieferung des Werkes (s. 0. M. 1899, S. 131 u. 
1900 S. 128) liegen vor. Behandelt sind die Drosseln, Flüvögel, Stein- 
drosseln und Steinschmätzer. Die prächtigen Tafeln werden den peinlichsten 
Anforderungen genügen. 

A. K. Marshall, Notes on Mashonaland ßirds. (Ibis (7.) VI. 
1900, S. 221-270). 

Behandelt eine Sammlung von 250 Arten, die hauptsächlich in der 
Gegend von Salisbury, zum Teil am mittleren Umfuli zusammengebracht 
worden ist. Viele für die Verbreitung der afrikanischen Vogelarten 
wichtige Nachweise. 

G. E. H. Barrett-Hamilton, Notes on the Birds observed 
during three Visits to Kamchatka in 1896 and 1897. (Ibis (7.) 
\L 1900, S. 271-298). 

Behandelt eingehend die Vogelfauna Kamtschatkas auf Grund der 
früheren Forschungen und bespricht sodann die vom Verf. gesammelten Arten. 

T. Salvadori, On Oestrelata moUis (Gould) and the Allied 
Species living at Madeira and the Cape Verde Islands. (Ibis (7.) 
VL 1900, S. 298-303). 
Synonjmie, Diagnose und Verbieitung von Oestrelata mollis und feae. 

W. R. Ogilvie Grant, On the Birds coUected during an 
Expedition tLrough Somaliland and Southern Abyssinia to the Blue 
Nile. With Field-notes by Lord Lovat. Part. II. (Ibis (7.) VI. 
1900, S. 304-337, T. IV— VI). 

Fortsetzung der Arbeit über die Sammlungen der Herren Lord 
Lovat und Weld-Blundell (s. 0. M. 1900, S. 93). Abgebildet sind: 
Taf. IV Caprimulyus stellatus, T. V Francolinus haarwoodi, T. VI 
F. tetraoninus. 

T. Salvadori, Viaggio del Dr. A. Borelli nel Matto Grosso 
e nel Paraguay. Uccelli. (Boll. Mus. Zool. Anat. Torino XV. 
1900 No. 378). 

Für Matto Grosso sind 116 Arten aufgeführt, darunter 18 für 
das Gebiet noch nicht nachgewiesene, für Paraguay 16, darunter 4 bis- 
her nicht nachgewiesene. Eine schöne neue Fyrrhura, P. hypoxantha, 
ist bereits an anderer Stelle beschrieben worden. 

F. Bond, A Nuptal Performance of the Sage Cock. (Auk XVII. 
1900 S. 325—327). 

Schildert das Balzen von Centrooercus nrophitsianiis (abgebildet 
T. XII) und beschreibt Veränderungen der Halsbefiederung während 
dieser Zeit. 



— 28 — 

J. Carroli, Notes on the Birds of Refugio Country, Texas, 
(Auk XVII. 1900 S. 337—348). 

W. H. Kobbe, The Birds of Cape Disappointraent, Washington. 
(Auk XVII. 1900 S. 349- 362). 

J. A. Allen, North American Birds coUected at Santa Marta, 
Colombia. (Auk XVII. 1900 S. 363—367). 
43 nordamerikanische Wanderer werden mit genauer Angabe des 
Fundortes und Datums angeführt, deren Vorkommen in Colombia bishur 
noch nicht nachgewiesen war. 

R. Burckhardt, Der Nestling von Bhinochetus juhatus. 
Ein Beitrag zur Morphologie der Nestvögel und zur Systematik der 
Rhinochetiden. (Nova Acta Abb. k. Leop. Carol. D. Akad. d. 
Naturf. LXXVII. No. 3 1900). 

Eine eingehende Beschreibung und farbige Abbildung des Dunen- 
jungen von Bliinodietus juhatus (s. 0. M. S. 10): Färbung im all- 
gemeinen, Pterylose, Fussform und Fussbekleidung, Skelet, Vergleichung 
zwisclien den Nestjungen von Rhinochetus und anderen Vögeln. Erörterung 
über die systematischen Beziehungen; der Stellung in der Nähe von 
Mesites wird der Vorzug i:egeben. 

R. 0. Buri, Zur Anatomie des Flügels von Micropns melha 
und einigen anderen Coracornities; zugleich ein Beitrag zur Kenntnis 
der systematischen Stellung der Cypselidae. (Jenaische Zeitschrift 
für Naturwissenschaft XXXIII. 1900 S. 361 — 610 T. XVll— XXII). 
Ausführliche Beschreibung der Nerven und Muskeln des Segler- 
flügels im Vergleich zu denen anderer, nächstverwandter Vögel. In 
systematischer Beziehung werden die Anschauungen Fürbringers über die 
Stellung der Segler durch die Untersuchungen des Verfassers bestätigt. 

R. B. Sharp e, On the Birds collected during the Mackinder 

Expedition to Mount Kenya. With Notes by H. J. Mackinder, E. 

Saunders and C. Camburn. (Proc. Z. S. London 1900 S. 596— 

609 T. XLIII. 

Behandelt 56 Arten vom Kenia in Ostafrika. Mehrere von den 
Reisenden neu entdeckte Arten sind bereits vorher beschrieben. Der 
schöne Uhu, Biiho mackinderi, ist abgebildet. 

W. Blasius, Der Riesen-Alk, Alca impcnnis L. oder Plau- 
tus impennis (L.) in der ornithologischen Litteratur der letzten 
fünfzehn Jahre. (Orn. Mntsschr. D. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 
XXV. 1900 S. 434-446), 
Giebt eine Übersicht aller wichtigeren Arbeiten, die seit dem Er- 
scheinen der eingehenden „Geschichte der Überreste von Älca impennis"' 
(Journ. f. Orn. 1884 S. 58—176) über den Riesenalk veröffentlicht sind, 
und berichtet über deren Inhalt. 



— 29 — 

T. Salvadori, Contribucione all'a Avifauna de U' America Australe 
(Patagonia, Terra del Fuoco, Isola degli Stati, Isole Falkland). 
(Ann. Mus. Civ. St. Nat. Genova XL. 1900 S. 610 — 634). 
Übersicht von 79 Arten, darunter manche zoogeographisch wichtigen 
Nachweise. 

H. Nitsche-Tharandt, Bemerkungen über das Vorkommen 
des scliwarzbäuchigen Wasserschmätzers und einiger anderer seltener 
Vögel im Königreiche Sachsen. (Abhandl. naturw. Ges. Isis Dresden. 
Heft 1 1900 S. 32—36). 

Ein Paar des schwarzbäuchigen Wasserschmätzers ist am 8. Mai 
1900 bei Freiburg in Sachsen erlegt worden. Der Eierstock des Weibchens 
Hess erkennen, dass der Vogel in dem Jahre bereits Eier gelegt hatte. 
Von seltenen Vorkommnissen in Sachsen werden ferner angeführt: Loxia 
hifasciata, Tichodroma muraria, Nydea scandioxa, Circaetus gal- 
licus, Syrrhaptes paradoxus, Himantopus himantopus, Ardea 
pvrpurea, Anser minutus^ Branta hernicla^ Fuligida hyemalis, 
Fuligula marila^ Oedtmia fusca^ Podiceps auritus. 

E. Harte rt, On Turacus chalcolophus Neum (Novit. Zool. 
VII. 1900 T. IV). 

Beschreibung und Abbildung dieser schönen, von 0. Neumann in 
Gurui in Ostafrika entdeckten Art. 

E. Hartert, The Birds of Buru. Being a List of Collections 
made on that Island by Messrs. William Doherty and Dumas. 
(Novit. Zoolog. VIL 1900 S. 226—242 T. IV). 
Behandelt 64 Arten. Neu werden beschrieben: Strix cayelii, 
ähnlich S. novaehoUandiae; Prioniturus mada, nahe P. platurus\ 
Eudynamis cparwcephala everetti, Eudynamis orientalis salvadorii, 
Microeca addita, ähnlich 31. oscillans\ Androphilns disturbans; 
Zosterops obsfinatus, Peinwardtoena reinwardtsi albida. Abge- 
bildet sind: Myzomela albigida^ Erythromyias buruensis, Geocichla 
dumasi. 

C E HeUmayr, Bemerkungen über die neuweltliche Gattung 

Polioptila nebst Beschreibung einer neuen Subspecies aus Peru. 

(Novit. Zool. VII. 1900 S. 535—538). 

Polioptila nigriceps maior n. subsp. von Peru. Für P. buffoni 

Tacz. (nee Sei.) von Bogota wird der neue Name P. nigriceps anteo- 

cidaris angewendet. Ausser P. nigriceps werden P. caerulea und 

Subspecies, P. dumicola und P. bilineata eingehender behandelt. 

E. Hartert, On the Genus Scaeorhynchus Oates. (Novit. 
Zool. VIL 1900 Dez.). 

Oates hat die Gattung Scaeorhynchus von Paradoxornis und 
Suthora getrennt und unterscheidet die beiden Arten S. riifbceps und 
gularis. Hartert unterscheidet jetzt folgende Formen: S. rußceps 



— 30 — 

ruficeps von Sikkim und Buthan, S. r. hakeri n. subsp. von Assam 
und Tenasserim, S. gularis gularis von Sikkim und Buthan, S. gularis 
transfluvialis n. subsp. von Cachar, S. g. fokiensis (David) von Fokien. 

E. Hartert, List of a Collection of Birds from the Lingga 
Islands. (Novit. Zool. VII. 1900, Dez.). 

Aufzählung von 39 Arten von den Linggainseln, südlich von Singa- 
pore, sämtlich der Fauna Malacka's angehörig. 

E. Hartert, The Birds of the Banda Islands. (Novit. Zool. 
VII. 1900. S. 551—554). 

29 Arten von den Bandainseln südlich von (Jeram, gesammelt von 
den Herren H. Kühn und W. Doherty. 

F. Finn, A Guide to the Zoological Collections exhibited in the 
Bird Gallery of the Indian Museum. Calcutta 1900. 

Die einzelnen Vogelgruppen sind in diesem Führer gekennzeichnet, 
vielfach auch die typischen Arten. 

S. L. Hinde, On further Collections of British -East-African 
Birds. With Notes by R. B. Sharpe. (Ibis (7) VI. 1900. S. 
492—501). 
Behandelt eine Sammlung von 43 Arten. 



Einige neue Arten aus dem südlichen Arabien. 
Von Dr. L. von Lorenz und C. E. Hellmayr. 

Vilorhinus hadramauticus n. sp. 

<J ad. ähnlich P. caffer (L.) in Grösse und Gestalt, aber mit 
violettem anstatt grünlichem Glänze auf Kopf, Hals und Brust. 
1. Schwinge schwarzbraun, Aussenfahne nur nahe der Basis, 
Innenfahne in der Wurzelhälfte, alle übrigen Handschwingen auf 
beiden Fahnen zu mehr als Vs zimtbraun, bloss der Endteil 
schwarzbraun. Schäfte bis nahe zur Wurzel dunkel, Schnabel 
stärker, dunkelhornbraun. 

a. sm. 145, c. 105, t. 29, r. 26 mm. 

9 ad. Kopf matt bräunlichgrau, Scheitel- und Nackenfedern 
mit deutlichen, dunklen Schaftstreifen. 

Typen: Teshbum, 7. Jan. 1900, 26. Dez. 1899. 

Fycnonotus reichenowi n. sp. 

Ähnlich F. xanthopygus Hempr. u. Ehr., aber bedeutend 
kleiner. Rücken mehr grau, die schwarze Färbung des Kopfes 
weniger weit nach hinten ausgedehnt, Kehle scharf gegen die 
Brust abgesetzt. 

a. sm. 90, c. 82, t' 20, r. 17 mm. 

Typen: Teshbum, Januar 1900. 



— 31 — 

Zosterops arabs n. sp. 

Ähnlich Z. abyssinica Guer., aber Stirn und Scheitel einfarbig 
grünlichgrau, Zügel weisslich statt schwefelgelb. Wangen grünlich 
wie der Rücken; Kinn weisslich, Kehle blass schwefelgelb, Brust 
grau, Seiten drap, Mitte des Unterkörpers weisslich, untere Schwanz- 
decken blass schwefelgelb. 

a. sm. 55, c. 35, t, 15, r. 11 — 12 mm. 

Typen: 2 ad. Yeshbum, Winter 1899/1900. 

Nachrichten. 

Am 11. Dezember 1900 starb in Lüttich 

Michel Edinond Baron de Selys Longchamps 

im 88. Lebensjahre. 

(Worte der Erinnerung für den verdienten Ornithologen, der seit 
1855 Ehrenmitglied der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft war, 
sind von berufener Seite in Aussicht gestellt). 

Herr Dr. Heinroth hat von Amboina aus (15. XL 1900) über 
den bisherigen Verlauf der Südsee-Expedition von B. Mencke" auf der 
Dampfyacht „Eberhard" einen Bericht geschickt. Am 13. August hatte 
der Dampfer Neapel verlassen. Am 19. wurde Port Said erreicht. Im 
Koten Meere war die Hitze wegen der häufigen Windstillen unerträglich; 
öfter Hessen sich Falken und Bienenfresser auf den Kaaen nieder. 
Nachdem Bab-el-Mandeb durchfahren war, fiel die Luftwärme auf eine 
angenehme Höhe. Am 29. August wurde Aden erreicht, am 8. September 
Colombo. Hier unternahm Dr. Heiuroth mit Herrn Mencke einen mehr- 
tägigen Jagdausflug, wobei mannigfache Beobachtungen über das Vogel- 
leben Ceylons, insbesondere auch über die Lebensweise mancher Arten 
gesammelt werden konnten. Am 29. September traf der Dampfer in 
Singapore ein. Auch hier wurden mehrere Ausflüge unternommen und 
Sammlungen gemacht. Nach kurzem Aufenthalt in Batavia vom 28. X. 
bis L XI. kamen die Reisenden am 8. November nach Amboina. Der 
Gesundheitszustand der Teilnehmer des Unternehmens ist gut, nur hatten 
einige Mitglieder von der Seekrankheit zu leiden. Am 10. Dezember 
hoffte man in Herbertshöhe auf Neupommern einzutreffen, wo dann die 
eigentliche Thätigkeit beginnen wird. 

Vogelwarte Rossitten! 

Die Deutsche Ornithologische Gesellschaft beabsichtigt, mit Unter- 
stützung der kgl. Freussischen Ministerien für Kultus und Landwirtschaft 
in Rossitten eine Vogelwarte zu errichten. Die Leitung der Anstalt 
wird Hr. J. Thienemann übernehmen. Die Thätigkeit soll sich in 
ersten Linie auf Bcobichtung des Vogelzuges, wofür Rossitten nach den 
neuesten Erfahrungen ein nicht weniger günstiger Ort als Helgoland ist, 
sodann aber auch auf Untersuchungen über den wirtschaftlichen Wert 
der Vögel und über zweckgemässen Vogelschutz erstrecken. Für eine 



_ 32 — 

erfolgreiche Wirksamkeit auf beiden Arbeitsgebieten ist die Kraft eines 
Einzelnen selbstverständlich nicht ausreichend; vielmehr sollen Mit- 
arbeiter in verschiedenen Teilen Deutschlands geworben werden. Näheres 
wird bekannt gegeben, sobald die Einrichtung des neuen Unternehmens 
erfolgt ist. 

Die JahresTersammlung 
der Deutschen Ornithologischen Cresellschaft 

wird vom 12. — 16. August 1901 in Berlin gleichzeitig mit dem V. 
Internationalen Zoologen-Congress tagen. Wenn eine genügende Anzahl 
von Teilnehmern die Mitgliedschaft dieses Congresses erwirbt und eine 
hinreichende Menge von Vorträgen angemeldet wird, so ist beabsichtigt, 
eine ornithologische Sektion dieses Congresses zu bilden. Die Teilnahme 
an den "Verhandlungen unserer Jahresversammlung ist jedem Mitgliede 
und jedem Freunde der Ornithologie ohne weiteres gestattet ; Mitglied 
des Congresses wird man gegen Lösung einer Karte im Betrage von 
20 Mark, wofür man u. a. später ein Exemplar der Verhandlungen des 
Congresses erhält. 

Wir bitten, um die Verhandlungen mit dem Präsidium des Con- 
gresses zu beschleunigen, um möglichst baldige Angabe der in Aussicht 
genommenen Vorträge und um eine Mitteilung darüber, ob der Kedner 
Mitglied des Congresses zu werden beabsichtigt. 

Der Vorstand der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft. 
Prof. Dr. Reich enow, Generalsekretär, Berlin N. 4. Invalidenstr. 43. 



Anzeigen. 

Die Jahrgänge 1888 — 1900 des Journals für Ornithologie zu 
verkaufen. — Zu kaufen gesucht die „Naumannia". — Im Tausch 
gegen paläarktische Bälge und Eier gebe ich schlesische Bälge und Eier ab. 

Eechtsanwalt KoUibay, Neisse. 

Die Sammlung von Vogeleiern des verstorbenen Herrn C. Weller 
in Kopenhagen steht zum Verkauf. Sie ist eine der bedeutendsten Eier- 
sammlungen in Dänemark und enthält 1758 Arten in 76üO Stücken. 
Besonders reich sind paläarktische und indische Arten vertreten. Die 
Herren Shaw und Werner in Kopenhagen K., Kobmagergade 9, haben 
einen gedruckten Katalog herausgegeben, in dem bei jeder Art die 
einzelnen Stücke mit Fundort aufgeführt sind. Durch einen Stern sind 
diejenigen Arten kenntlich gemacht, die der Katalog der Eiersammlung 
von A. Nehrkorn nicht enthält. Nähere Auskunft wird von den vor- 
genannten Herren erteilt. 

Dieser Nummer liegt ein Verlagskatalog der Verlagsbuchhandlung 
ß. Hornig in Leipzig, Sternwartenstr. 46 bei. 

Druck von Ouu Dornbliilh in Bernburg. 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reicheno^Ar. 
IX. Jahrgang. März 1901. No. 3. 

Die Ornithologischen Mouatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Zur Ornis der propolitischen Region. 

Von Fritz Brann-Konstantinopel. 

Die Ornis der Bosporusländer wäre schon eigenartig genug, 
wenn nur die ständigen Bewohner dieses Gebietes in Frage kämen, 
weist doch unser Land drei völlig verschiedene Bodenformen auf, 
die natürlich auch eine besondere Bevölkerung beherbergen. 
Anders geartet ist das Vogelleben der Steppe, anders das des Scrubs, 
des mannshohen, undurchdringlichen Busches, anders wieder die 
Ornis der weiten, prächtigen Hochwälder, die sich zu beiden Seiten 
des Bosporus ausdehnen. 

Weit interessanter wird dieses Land noch dadurch, dass es 
an einer vielbewanderten Zugstrasse liegt, dass sich zweimal im 
Jahr die weiten Räume mit hurtigen Wanderern füllen. 

Doch selbst damit ist's nicht genug; sehr viele Arten von 
Zugvögeln lassen in dem schon recht milden und südlichen Gebiet 
einen Teil ihres Bestandes zurück, wenn die anderen weiter nach 
Süden streben. So fehlt es zu keiner Zeit des Jahres an Leben 
und Weben ; jeder Tag, jede Stunde kann etwas neues, uner- 
wartetes bringen. 

Schon um die Wende des August beginnt das Kommen und 
Gehen der nordischen Zugvögel. 

In dieser Zeit drängen sich am Bosporus eine Menge farben- 
prächtiger Arten, sodass die Ornis der Landschaft ein echt sub- 
tropisches Gepräge annimmt, zumal noch die heisse Sommersonne 
über den Fluren brütet. 

Dann gerade fällt der grünschimmernde Merops apiaster 
am häufigsten den griechischen Jägern zum Opfer, und recht oft 
wandert er mit den ebenso farbenschönen Coracias garrula und 
Oriolus galbula in denselben Topf, in denselben Magen. Selbst 
der stinkende IJpupa ejjops muss dann recht oft sein Leben lassen 
und Cucidus canorus sein Schicksal teilen. Selbst das trübselige 
Nachtgefieder, CaprimnUjns europaeus^ findet keine Gnade vor der 
Mordlust der Schiessjäger. Dann sieht man recht häufig in den 

3 




— 34 — 

Marktständen der Händler Yogelbündel herabhängen, deren Farben- 
pracht jeden Maler begeistern müsste. 

Alle diese Arten werden auf der sogenannten „Wachteljagd" 
erlegt, wo Ferdix coturnix nach der hiesigen Überlieferung am 
11/12 Sept. zum ersten Male erscheint, zugleich mit Cr ex pratensis^ 
den die Landleute hier wie in Deutschland fälschlich für eine 
Wachtelart ansehen. 

Zu den genannten species gesellen sich vor allem die Würger. 
Neben Lantus excubitor, der wegen seiner ansehnlichen Grösse 
dem einheimischen Jäger schon als eine Art Hochwild erscheinen 
mag, finden wir C. minor, L. collurio und Senator. Am häufigsten 
sind excubitor und colhirio, Senator sieht man recht selten. 

Damit ist zu dieser Zeit die Zahl der auffälligen Wandervögel 
auch schon ziemlich erschöpft, höchstens wäre noch Alauda arborea 
zu nennen, die schon zu Anfang des September in grossen, oft 
wohl an die 100 Köpfe starken Schwärmen durch die Steppe streift. 
Sie ist überaus scheu und sucht jeder Begegnung mit dem 
Menschen schon von weitem zu entfliehen. 

Allerdings sind zu Beginn des September sicher auch schon 
andere Zugvögel am Bosporus eingetroffen, wie namentlich Sylviae^ 
Saxicolae und Muscicapae.^ doch ist das Nationale dieser Tierchen 
schwer festzustellen. Sie alle wandern offenbar grösstenteils nachts 
und verteilen sich tagsüber einzeln oder paarweise über das Gelände. 
Da sie natürlich solche Gebiete bevorzugen, in denen man ohnehin 
artgleiche Vögel zu treffen pflegt, ist es ungemein schwer, sich 
über das Herkommen der Tiere klar zu werden. 

Alle diese Arten bevorzugen die Steppe, namentlich wenn sie 
von umbuschten Wadis durchzogen, von einzelnen Baumgruppen 
und Kulturoasen unterbrochen wird. Dagegen kann man den 
Hochwald, den Scrub, oft tagelang durchwandern, ohne etwas 
besonderes von Zugvögeln zu verspüren. 

Über der Steppe betreibt der schillernde Spint die lusekten- 
jagd, auf ihren vereinzelten Baumgruppen finden wir die Mandel- 
krähe, den Pirol, den Kukuk und die Nachtschwalbe, auf ihrem 
dürftig bewachsenen Boden sucht auch der Wiedehopf seine Nahrung. 
In dem Gebüsch längst der Wadis treiben die verschiedenen 
Würgerarten und Sylvien ihr Wesen, während der Fliegenschnäpper 
sich in den Kronen der riesigen Platanen birgt, die zumeist in 
der ganzen Steppe vereinzelt, an Brunnen und Kreuzwegen stehen. 

Die propontische Steppe muss eben jene ganze Tierwelt in 
sich aufnehmen, die daheim in Deutschland offene garten- und 
baumreiche Auen beherbergen, da sie diesen Geschöpfen immerhin 
noch mehr zusagt als der dichte Hochwald und der noch viel 
dichtere Scrub. 

Dass die Steppe den Stein- und Wiesenschmätzern besonders 
zusagen muss, ist ja selbstverständlich. Wieder und wieder sehen 
wir auf unseren Wegen den weissen Bürzel von Saxicola oenanthe, 
den ewig beweglichen Schwanzstummel von Pratincola rubetra. 



— 35 - 

Nur Fratincola riibicola habe ich kaum jemals in der offenen 
Steppe gefunden. Die Exemplare, welche meine hiesigen Kollegen 
und ich selber zum Ausstopfen erlegten, sassen allesamt auf den 
dichten Büschen, welche die halbvertrockneten Bachläufe begleiten. 
Fast immer leben die Tierchen paarweise beisammen, sodass der 
Sammler zu dem Männchen fast immer auch das betreffende 
Weibchen zur Haad hat. 

Saxicola oenanthe und Fratincola rubicola überwintern in 
geringer Individuenzahl schon in hiesiger Gegend. Noch um 
Weihnachten herum, nachdem schon recht scharfe Nachtfröste mit 
stärkster Reifbildung stattgefunden hatten, wurden beide Arten 
öfters erlegt. Das ist auch so wunderbar nicht, da ich selbst einen 
so zärtlichen Vogel wie Sylvia fitis noch in den letzten Tagen des 
Novembers laut und fröhlich singen hörte. 

Man muss eben bedenken, dass das Insektenleben in nicht 
anormalen, harten Wintern hier niemals verschwindet. Zur Weih- 
nachtszeit summen so gut wie im Mai ungefüge Hummeln über 
blühenden Büschen, spielen Fliegen und Mücken im Sonnenschein. 

Der Frost ist durchweg nur Nachtfrost. Sobald die Sonne 
erscheint, ist auch der lachende Frühling wieder da. Zudem hält 
der dichte, verfilzte Scrub die Wärme so entschieden fest, dass es 
keinem Vogel schwer fallen dürfte, bei nächtlichen Lufttemperaturen 
von 4 bis 6° ein warmes, heimliches Eckchen zu finden. 

Einen Monat später hat sich das Bild völlig geändert. Gehen 
wir zu Ende des Oktobers ins Freie, so sind die farbenprächtigen 
Wanderer, deren wir schon gedachten, schon längst verschwunden 
und andere Arten an ihre Stelle getreten. In gewaltigen Schwärmen 
ziehen Fringilla cJiloris und carduelis durchs Land und füllen die 
Netze der Vogelsteller. Weniger zahlreich sind : coelehs, spinus, 
cannahina und vor allem serinus. Bei der gewaltigen Individuen- 
zahl, die hier gefangen wird, bekommt man auch, zumal unter 
den Stieglitzen, viele Monstrositäten zu sehen. Besonders häufig 
sind Männchen mit rotem, bis 2Y2 mm. breiten Nackenband, die als 
besonders gute Sänger geschätzt werden. Die Tiere, welche ich sah, 
waren fast stets zugleich abnorm gross und farbenprächtig, also wohl 
ältere Männchen, sodass das rote Nackenband wohl als eine Eigen- 
tümlichkeit alter, besonders kräftigerlndividuen angesehen werden darf. 

Gleichzeitig "finden wir alle Arten lurdus^ die man hier mit 
Fug erwarten darf. Neben musicus erscheint iliacus, neben 
viscivorus auch pilaris^ die mit merula am längsten verbleibt. 

Turdus pilaris streift zumeist in grossen Scharen von Baum- 
gruppe zu Baumgruppe und eilt, sobald sie verfolgt wird, unbe- 
denklich in den weiten Scrub hinaus, dessen Dickicht die nieder- 
fallenden Vögel dem Blick entzieht. Trotzdem scheint ihr hier 
diese Gewohnheit bei dem häufigen Vorkommen von Falkenarten 
und Sperbern nicht immer gut zu bekommen, denn recht oft 
fanden wir bei unseren Streifzügen die schiefergrauen Schwanzfedern, 
oder gar die angefressenen Leiber dieser grossen Drossel umherliegen. 

3» 



— 36 — 

Turdus merula ist auch hier zu Lande echter Winter vogel. 
Ihr Lieblingsaufenthalt sind Berghänge, die mit Eichen- und 
Buchengestrüpp bewachsen sind, dessen vergilbte, dürre Blätter 
noch fest an den Zweigen sitzen. In solchem Gebüsch treffen 
wir den schwarzen Vogel fast stets. Der Bursche weiss jedoch 
nur zu gut, dass der Grieche auch auf ihn das Feuerrohr richtet 
und sucht deshalb bei Zeiten das Weite, sodass nur das Rascheln 
und lautes Knistern des dürren Laubes uns anzeigt, wo er verblieben. 

Über die wiesenbedeckten Thalsohlen streift zu dieser Zeit 
Motacilla alba in grösseren Schwärmen umher, die grösstenteils 
aus jungen Exemplaren bestehen. Von anderen Stelzen habe ich 
nur einmal auf der asiatischen Seite des Bosporus Motacilla 
boarula gefunden ; zwar entging das schlanke Geschöpf dem ihm 
zugedachten Schrotschuss, doch bin ich meiner Sache ziemlich 
sicher. Motacilla flava trifft man viel weniger im freien als 
grade inmitten von Konstantinopel, wo sie auf den flachen Dächern 
und in den Ruinen verfallener Gebäude ihre Nahrung sucht und 
mit gegnerischen Männchen hadert. Ihr schriller Lockruf ist im 
Inneren der Grossstadt eine der auffälligsten Vogelstimmen. 

Beiläufig möchte ich an dieser Stelle erwähnen, dass auch 
Troglodytes parvulus im Innern von Stambul haust und alte 
Mauerreste und kleine, dicht umwucherte Gärtchen mit seinem 
lauten Lockruf und frischen Gesänge anmutig belebt. 

In derselben Zeit rotten sich auch die Faridae zusammen 
und durchziehen in Scharen das Land. In der Steppe halten sie 
sich meist an die Buschvegetation am Rande des Waldes. Im 
Scrub sieht man diese sonst so schüchternen Flieger ohne alle 
Scheu weite, weite Strecken überfliegen. Sie scheinen ganz gut 
zu wissen, das ein Sturz in die dichte, undurchdringliche Vege- 
tationsdecke sie allen Gefahren entziehen muss. 

Parus major und coeruleus sind wohl die häufigsten, ^a^ws^m 
ist viel seltener und lugubris habe ich nur einmal in den Wäldern 
am Westhange des AlemDagh gefunden. Leider fiel das von mir 
erlegte Exemplar in ein so dichtes Lianengewirr, dass mir die 
eifrige Suche nach dem Tier nur arg zerfetzte Hände, sonst aber 
keinen Erfolg einbrachte. In den spärlichen Obstgärten, welche 
die zerstreuten Schiftliks und Ansiedlungen umgeben, findet man 
Meisen ziemlich regelmässig, zumal die winzigen Geschöpfe vor 
Nachstellungen sicher sind, denn bei aller Mordlust müssen die 
Landleute doch Rücksicht auf den für sie recht hohen Wert an 
Pulver nehmen. 

Die eigentlichen Charaktervögel des offenen Landes sind 
Lerchen und Pieper ; vor allem Alauda arvensis und Anthus 
pratensis. Alauda cristata habe ich noch kein einziges Mal ge- 
sehen, trotzdem ich sehr, sehr oft im Freien bin. Auf einer 
Wanderung nach Pyrgos hörte ich wieder und wieder ihre mir 
von gefangenen Vögeln wohlbekannte Lockstimme. Häufig ist diese 
Art hier sicher nicht. Auch von Calandra kann man das nicht 



- 37 - 

behaupten. Bei den Vogelhändlern habe ich frisch gefangene 
Kalanderlerchen öfters gefunden; im Freien sah ich sie noch nie. 

Die Scharen von Älauda arvensis ziehen entweder rasch 
weiter oder lösen bald den grössern Verband auf, um paarweise 
ein bestimmtes Gebiet zu besetzen. Ihr Lieblingsaufenthalt ist 
Heideland, in dem Erikaflecken mit offenem Boden mosaikartig 
abwechseln. Hier lassen sich die klugen, -vielverfolgten Tiere 
nieder, so dass sie bei der geringsten Gefahr in einem Erikagebüsch 
Zuflucht suchen können. Fast nie sieht man sie inmitten ausge- 
dehnter Blossen, höchstens noch auf den bessere Nahrung ver- 
sprechenden Wintersaaten. 

Ähnlich steht es mit Anthus pratensis. Auch diese Art 
streift entweder in grossen Scharen umher oder bewohnt paarweise 
getrennte Eeviere. Ihr Lieblingsaufenthalt sind fusshohe Scrub- 
gebiete, in denen hier und da der nackte Thonschiefer ansteht oder 
we'nigstens grössere, unbewachsene Lichtungen sich dehnen. 

Im Scrup sind wie im Hochwald die Lichtungen die vogel- 
reichsten Stellen. Am Kande des Scrubs bauen die Emherizidae 
ihr Nest, um von dort aus die Kulturoasen zu besuchen; die 
Lichtungen im Scrub suchen hellstimmige Pieper nach Nahrung 
ab und auch dem Zaunkönige behagt es dort besser als im Innern 
des Buschgewirrs. 

Suchen wir noch einen Monat später die Gebiete auf, die 
uns inzwischen vertraut wurden, eilen wir zur Wintersonnen- 
wende ins Freie hinaus, so ist das Zuggeschäft im Grossen und 
Ganzen schon abgeschlossen. Dann ist das winterliche Vogelleben 
am Bosporus von dem heimatlichen nicht mehr allzu verschieden, 
nur dass hier mehr Arten als in Deutschland es wagen, den 
Kampf mit dem rauhen Winter aufzunehmen. 



Vom Torj ährigen Tannenheherzuge in Holland, 

Von Baron R. Snouckaert van Schaabnrg. 

Anfang September wurde der erste Tannenheher bei Arnheim 
(Prov. Golderland) beobachtet und erlegt. Erst mit dem Oktober 
aber fing der eigentliche Zug an. Am 2. Oktober wurde ein ^ 
bei Amersfoort (Prov. Utrecht) geschossen und ein zweites Exemplar 
gesehen. An demselben Tage wurde bei einer Treibjagd beim 
Haag (Provinz Süd-Holland) ein weiteres Stück erlegt. Seitdem 
liefen aus den verschiedensten Localitäten die Berichte über 
Beobachtungen täglich bei mir ein, des öfteren mit Beifügung von 
erbeuteten Tannenhehern. Bis an den 20. Oktober dauerte dieser 
Strom von Mitteilungen immerfort, sodass die Briefe und Postkarten 
schliesslich ein nicht eben kleines Stapelchen formten, während die 
Zahl der eingegangenen Vögel immer wuchs. Aus allen unseren 
Provinzen (deren 11 sind), mit Ausnahme von Limburg, erhielt 
ich Nachrichten über beobachtete Tannenheher. Weitaus die 



— 38 — 

meisten dieser Mitteilungen kamen aber aus dem östlichen 
Teil des Landes ; westlich von Utrecht, also in den Provinzen 
Nord-Holland, Süd-Holland und Seeland wurden, wie es scheint, 
nur wenige Nticifraga gesehen. Da diese Vögel sich als wenig 
scheu erwiesen, wurden viele ihrer geschossen, während auch, 
namentlich in Friesland, wo der Drosselfang häufig ausgeübt 
wird, zahlreiche in Dohnen gefangen wurden. 

Im Ganzen erhielt ich 26 Stück und habe übrigens noch 
mehrere bei den Herren Präparatoren gesehen. Von 35 Exemplaren 
konnte ich die Schnäbel messen. Die Länge (über die Firste), 
schwankte von 3,95 bis 5,3, die Höhe bei den Nasenlöchern von 
1,1 bis 1,55 die Breite ebenda von 1,1 bis 1,4 cm. Die kürzesten 
Schnäbel (3,95 u. 4 cm.) fand ich bei Weibchen ; ich habe jedoch 
bei einem solchen auch eine Schnabellänge von 5 cm. gemessen, 
welche Länge nur von einzelnen der untersuchten Männchen 
erreicht wird. 

Die Ausdehnung des weissen Fleckes am Ende der äussersten 
Schwanzfedern belief sich stets auf 2,5 bis 3 cm. 

Ich bin selbst auch in der Lage gewesen, mehrere Tannen- 
heher im Freien zu beobachten. Am 4. Oktober sah ich zwei 
Stück in einer Birkenallee am Rande eines Kiefernwaldes, am 9. 
Oktober eins. Am 14, jenes Monats traf ich eine kleine Gesell- 
schaft von drei dieser Vögel in den Anlagen eines hiesigen Parkes. 
Diese drei hielten während einiger Tage daselbst aus, bis einer 
nach dem anderen verschwand. Gesellig scheinen die Tannenheher 
auf dem Zuge sich eben nicht zu verhalten. 

Am 7. November wurde die Art von mir zuletzt in einem 
einsamen Stücke beobachtet. 

Doorn, den 14. Januar 1901. 



Nocli einige neue Arten aus Südarabien. 

Von Dr. L. V. Lorenz und E. Hellmayr. 

Nectarinia muelleri n. sp. 

<J. ähnlich N. metallica Licht., doch Kopf, Kehle und Mantel 
statt bronzegrün, tief stahlgrün, ünterrücken bläulichviolett, in 
lebhaftem Contrast zu den rein stahlblauen Oberschwanzdecken, 
die bei der gen. Art immer violett gefärbt sind. Säume der 
Schwanzfedern grünlich anstatt bläulich. Unterseite viel heller. 
Gelb auf die Brust beschränkt. 

?. ganz verschieden von N. metallica Licht., merklich kleiner 
Unterseite mit Ausnahme der weissen Kehle viel blasser schwefelgelb. 

Typen: 5, § § Teshbum, Jan. 8. 1900 — 



— 39 — 

Lanius sp. 

Dieser Würger, steht L. fallax Hartl. u. Finsch am nächsten, 
unterscheidet sich aber sofort durch geringere Grösse, besonders 
kürzeren Schwanz. Die Färbung der Unterseite ist aber ähnlicher 
der von L. algeriensis Less., nämlich mit Ausnahme der weissen 
Kehle und Bauch gleichmässig aschgrau, auch die Säume auf der 
Innenfahne der Schwingen graulich statt weiss. 

a. 105, c. 104 mm. Typus: (5 Teshbum, 30. Dec, 
Falls sich diese Art als neu erweisen sollte, würden wir den 
Namen L. huryi vorschlagen. 

Aedemosyne orientalis n. sp. 

Bei der Vergleichung der arabischen Vögel mit solchen vom 
Nil, Senegal und von Abyssinien ergab sich, dass die ostafrika- 
nischen und arabischen wesentlich verschieden sind von den west- 
lichen A. cantans (Gm.). Während bei der letzteren Wangen, 
Halsseiten, Kehle und Körperseiten stets mehr oder weniger rost- 
farbig sind, erscheinen diese Partieen bei den östlichen Exemplaren 
reinweiss. Herr Prof. Eeichenow war so liebenswürdig, das 
reiche Material des Berliner Museums daraufhin zu untersuchen, 
und bestätigte unsere Ansicht, dass hier zwei gut unterschiedene 
Arten vorliegen. 

Wir möchten daher die östliche Form als A orientalis der 
westlichen Art gegenüberstellen. 

Als Ergänzung unserer Mitteilung (0. M. 1901, p. 30) sei 
hier erwähnt, dass der von uns als Pilorhinus hadramauticus be- 
schriebene Star besser in das Genus Hagiopsar Sharpe gehören 
würde, sich aber von H. tristrami (Sei.) ausser in anderen Punkten 
sofort durch die einfarbig schwarzen Handdecken unterscheidet. 

Herrn Prof Reichenow sei hier unser verbindlichster Dank 
für die gütige Prüfung der neuen Arten ausgesprochen. 

Wien, 5. Februar 1901. 



Calamonastes stierlingi Rchw. n. sp. 

Der Brymoica fasciolata A. Sm. sehr ähnlich, aber blasser, 
die Oberseite fahlbraun, ins Gelbbräunliche ziehend, nicht rost- 
bräunlich; Oberschwanzdecken und Schwanz ebenso, nicht rot- 
bräunlich ; Grundfarbe der Unterseite reinweiss, nicht rostgelblich 
verwaschen, auch Bauch und Unterschwanzdecken auf weissem 
Grunde schwarzgrau quergebändert wie Unterhals und Brust, 
nur die Schenkel rostfarben. Lg. 125 — 145, Fl./Schw. 27 — 33, 
Schw. 45—57, Sehn. 21—22, L. 12—13 mm. 

Songea im oberen Rowumagebiete in Deutsch - Ostafrika. 
(Sammler: Dr. Stierling). 



_ 40 — 

Aufzeichnungen. 

Am 30. November vergangenen Jahres ist in Jargelin bei Anklam 
(Kr. Greifswald) bei der Fasanenjagd auf einem kleinen Tümpel eine 
Somateria mollissima ? geschossen worden, an demselben Tage, an 
dem ich hier in Crenzow Otis tetrax erlegte. Es war Nebel, Regen und 
starker Wind. Die Eiderente sah ich ausgestopft bei Herrn von Below- 
Jargelin. — Dr. v. Quistorp (Crenzow). 

Am 4. Januar schoss Herr Eevierförster Zacharias im Connewitzer 
Holze ein prachtvoll gefiedertes und ausgefärbtes Männchen von Atix; 
galericulata. — Dr. E. Key (Leipzig). 

Am 7. XII 1900 erhielt Herr Präparator Lemm eine bei Pankow bei 
Berlin erlegte Nucifraga caryocatactes macrorhpncha, die an Hals 
und Rücken deutliche Zeichen der Mauser trug. — Am 10. Januar wurde 
ein dünnschnäbliger Tannenheher, der in der Mark erlegt war, Herrn 
Präparator Ludwig zugeschickt. 

Eine Schonzeit für das schottische Moorhuhn verlangt ein Gesetz- 
entwurf, der dem preussischen Landtage zugegangen ist. In der beige- 
gebenen Begründung heisst es: Das in den Jahren 1893/94 in den Venn- 
Bezirken der Kreise Malmedy und Montjoie, Regierungsbezirk Aachen, 
von privater Seite in verhältnismässig geringer Zahl, aber mit nicht uner- 
heblichen Kosten ausgesetzte schottische Moorhuhn (Lagopus scoticus) 
hat sich ohne irgend welche Nachhilfe durch Fütterung oder dergleichen 
derart vermehrt, dass trotz starken Abschusses gegenwärtig in dortiger 
Gegend auf einen festen Bestand von etwa 1000 Stück gerechnet werden 
kann. Es erscheint hiernach unzweifelhaft, dass sich das schottische 
Moorhuhn, das in den schottischen Hochmooren und in den höheren 
Lagen Irlands, sowie in Torkshire und Wales in England heimisch ist, 
auf dem hohen Venn eingebürgert hat und dass die Verhältnisse dieser 
Gegend sein Fortkommen begünstigen. Man hat deshalb auch in anderen 
Gegenden Preussens, wo ähnliche Verhältnisse vorliegen, z. B. auf den 
Hochmooren in der Provinz Hannover, Versuche mit Aussetzen dieses 
Wildes gemacht, und die staatliche Forstverwaltung hat hierzu erst 
kürzlich eine gleiche Anregung für die fiskalischen Forsten in den 
Provinzen Ostpreussen und Hannover gegeben. Schon jetzt sind die 
Jagdpacht -Erträge infolge der günstigen Ergebnisse in den betreffenden 
Kreisen des Aachener Regierungsbezirks nicht unerheblich gestiegen, und 
eine weitere Steigerung ist mit Sicherheit zu erwarten, wenn das Moor- 
huhn dem Venn als ständiges Wild erhalten bleibt, da seine Jagd viel 
Vergnügen bereitet und das Wildbret mit Recht sehr geschätzt wird. 
Die hohe, wirtschaftliche Bedeutung seiner Forterhaltung allein schon im 
Interesse der armen Venngemeinden liegt deshalb auf der Hand und 
erscheint um so wünschenswerter, als diese interessante Wildart nicht 
den geringsten Schaden thut und zur Belebung der überaus öden Gegend 
beiträgt. Dies Ziel kann aber nur erreicht werden, wenn das schottische 



— 41 - 

Moorhuhn durch Einführung einer angemessenen Schonzeit einen gesetz- 
lichen Schutz erlangt; erst dann wird zu erwarten sein, dass sich auch 
in anderen geeigneten Gegenden Jagdliebhaber und Jagdberechtigte in 
weiterem Umfange dazu verstehen werden, Moorhühner auszusetzen und 
die dafür erforderlichen, nicht unbedeutenden Kosten zu wagen. — Es 
ist vorgeschlagen worden, dem schottischen Moorhuhne dieselbe Schon- 
und Schiesszeit wie dem Eephuhn zu gewähren, d. h. die Schonzeit vom 
-1. Dezember bis Ende August festzusetzen. Bei der Fassung, die der 
Entwurf vorschlägt, würden die Bezirksausschüsse befugt sein, auch für 
die schottischen Moorhühner den Anfang und Schluss der Schonzeit all- 
jährlich durch besondere Verordnung anderweit festzusetzen, so aber, dass 
Anfang oder Schluss der Schonzeit nicht über 14 Tage vor oder nach 
dem einmal bestimmten Zeitpunkte festgesetzt werden darf. Für das 
Töten oder Einfangen eines schottischen Moorhuhnes während der vorge- 
schriebenen Schonzeit, sowie für das Fangen in Schlingen wird dieselbe 
Geldbusse einzutreten haben, wie für ein Eephuhn, 6 M. 

Hierzu sei noch bemerkt, dass das Moorhuhn in der Eifel zuerst 
1893 durch den in Spaa wohnhaften Jagdfreund Herrn A. Barry Herrfeldt 
ausgesetzt wurde. In den Niederungsmooren von Hannover haben ähn- 
liche Versuche noch keinen rechten Erfolg gehabt. Sie dürften deshalb 
auch in Ostpreussen, wo es sich um sehr niedrige, vielen Überschwemmungen 
ausgesetzte Moore und Forsten — die Heimat des Elchwildes am Kurischen 
Haff — handelt, schwerlich glücken, wohl aber auf allen Hochmooren in 
Deutschland. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende "Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Ant. Eeichenow, Die Vögel Afrikas. Erster Band. Erste 
Hälfte. Neudamm 1900. 
Plan des Werkes und Inhalt des vorliegenden ersten Halbbandes 
sind in der Anzeige der Verlagshandlung (0. M. S. 15) bereits mitgeteilt. 
Hervorgehoben sei noch, dass die systematische Anordnung der aufstei- 
genden Eeihe, von den niedrigeren und einfacheren zu den höheren und 
vollkommeneren Formen folgt, eine Anordnung, die freilich nicht neu ist, 
da sie Verf. bereits seit mehr als einem Jahrzehnt in seinen faunistischen Ar- 
beiten angewendet hat. Der Grundsatz, die Formen in aufsteigender Folge zu 
besprechen, ist jetzt für systematische Arbeiten mehr und mehr ange- 
nommen und entspricht einzig der herrschenden Deszendenzlehre. Fauni- 
stische Arbeiten müssen aber den systematischen streng folgen, weil diese 
für Anordnung der Gruppen und Benennung massgebend sind, wie Verf. 
kürzlich an anderer Stelle bereits betont hat, da sonst der Zusammenhang 



— 42 - 

zwischen den Arten des behandelten Sondergebietes und der Allgemeinheit 
der Vogelformen der Erde aus den Augen gelassen wird und verloren 
geht, die Arbeit einseitig wird und Irrtümer entstehen. Wie weit solche 
Einseitigkeit führen kann, beweist der Umstand, dass man sogar ornitho- 
logische Systeme ausschliesslich auf Grund der europäischen und sogar 
der deutschen Vögel aufgestellt hat, die dann selbstverständlich aus dem 
Kahmen der allgemeinen Systematik heraustraten und die wunderbarsten 
Zusammenstellungen und Benennungen der Formen zeitigten. Die An- 
wendung der aufsteigenden Folge eatspricht aber auch Zweckmässigkeits- 
gründen, ganz besonders bei grösseren faunistischen Werken, deren 
Erscheinen sich durch eine Reihe von Jahren hinzieht, während deren 
Erscheinen viel Neues entdeckt und ältere Irrtümer durch neue Forschungen 
berichtigt werden. Naturgemäss betreffen die neuen Entdeckungen weniger 
die niedrigeren als die Gruppen der höheren und nach ihrem örtlichen 
Vorkommen mehr abändernden Formen. Fängt man also mit den ein- 
facheren Formen an, so vermeidet man für die ersten Teile des Werkes 
die sonst unvermeidlichen zahlreichen Ergänzungen und Nachträge, die 
für die spätere Benutzung eines Werkes immer recht lästig sind. Manchem 
älteren Gelehrten mag es ja unbequem sein, in eine andere Anordnung 
sich hineinzufinden, als er während eines langen Lebens gewohnt war; 
der wissenschaftliche Schriftsteller schreibt aber für die junge, aufsteigende 
Generation. — Neu beschrieben ist in dem vorliegenden Halbbande Saro- 
thrura höhmi. 

G. E. Shelley, The Birds of Afrika. Vol. II. Part II. London 
1900. 

Der vorliegende Teil schliesst den 2. Band ab. Er enthält den 
Schluss der Nectariniidae, die Zosteropidae, eine als Parisomidae bezeich- 
nete Gruppe, die die Gattungen Alcippe und Parisoma vereinigt, die 
Paridae, Certhiidae, einschliesslich Falculia und Motacillidae, Neu sind 
beschrieben : Zosterops comorensis, Farus niasuhuensis, Motacilla 
nigricotis, Änthus melindae, Anüius vaalensis. Abgebildet sind: 
Zosterops ficeduUna und Speirops leucophaea Taf. VIII, Z. comorensis 
und Malacirops e-newtoni T. IX, Farns xanthostomus und alhi- 
veniris T. X, Alcippe abyssinica und Aegithalus miisculus T. XI, 
Motacilla vidua und nigricotis T. XII, Anthus lineiventris und 
crenatus T. XIII. 

H. Seebohm, A Monograph of the Turdidae or Family of 
Thrushes. Edited and completed by R. B. Sharpe. London. Teil 
IX u. X 1900. 

Die vorliegenden beiden Lieferungen enthalten Abbildungen der 
folgenden Arten : Merula simillima, hourdilloni, kinnisi, ludoviciae, 
flaviceps, polionota, melanopleura, pritzhueri, poliocephala, tempesti, 
canescens, papuensis u. alpetris^ M. thomassoni, hicolor, olivatra, 
roraimae, etiryjzona, casfanea, kessleri, gouldi, seehohmi^ albiceps, 
fumida u. whiteheadi. 



— 43 — 

C. Loos, Zur Ernährung unserer Vögel. (Vereinsschrift des 
Böhmischen Forstvereins. Heft IV, 1900—1901). 
Untersuchungen des Mageninhalts von Raub- und Eabenvögeln. 

C. Loos, Ein Beitrag über die Frage zur forstlichen Bedeutung 

des grossen Buntspechtes (Ticus maior). (Vereinsschrift für Forst-, 

Jagd- und Naturkunde. Prag 1900). 

TJntersucbuEgen über die Insektenuahrung des Buntspechts. Auch 

wurde beobachtet, dass der grosse Buntspecht die Beeren des Hirsch- 

hoUunders (Sambucus racemosa) verzehrt. 

C. Loos, Zur Ernährung unserer Vögel. (Vereinsschrift für 
Forst-, Jagd- und Naturkunde 1900). 
Untersuchungen dos Mageninhalts von Hühner- und Eabenvögeln. 

H. Giglioli, On a Specimen of the Extinct Dromaeus ater 
discovered in the Eoyal Zoological Museum, Florence. (Ibis (8.) 
L 1901 S. 1 — 10). 
Verf. giebt eine Geschichte der Entdeckung des leider ausgestorbenen 
kleinen Emus von der Känguruinsel. Baudin brachte 1802 drei lebende 
Vögel nach Paris, von denen einer in den Jardin des Plantes kam. Die 
beiden andern Vögel wurden in La Malmaison, am Hofe der Kaiserin 
Josephine gehalten und später im Pariser Museum, das eine ausgestopft, 
das andere als Skelet, ausgestellt. Nach diesen hat Bonaparte 1856 
die Art Dromaeus ater benannt und beschrieben. Der dritte Vogel 
war verschollen. Nunmehr ist im Museum in Florenz ein Skelet des D. 
ater aufgefunden, und es hat sich mit Wahrscheinlichkeit herausgestellt, 
dass dies das Skelet des dritten von Baudin heimgebrachten Vogels ist, 
das zu Cuvier's Zeit in den Besitz des Museums von Florenz überge- , 
gangen ist. Ein vierter Vogel der Art soll in der Bullock'schen Samm- 
lung gewesen und auf der Auction im Jahre 1819 verkauft worden sein. 
Wohin dieser Vogel gekommen, ist bisher nicht festgestellt. 

E, B. and J. D. S. Woodward, On the Birds of St. Lucia 
Lake in Zululand. (Ibis (7.) VL 1900 S. 517—526). 
Unter den aufgezählten Arten, denen einzelne Bemerkungen über 
Lebensweise beigefügt sind, befindet sich ein neuer Fliegenfänger: Pa- 
chyprora fratrum, ähnlich P. mixta. 

B. Alexander, An Ornithological Expedition to the Zambesi 
Eiver. (Ibis (7.) VL 1900 S. 424—458). 

Enthält viele wertvolle Beobachtungen über die Lebensweise der 
südafrikanischen Vögel. 

C. B. Hill, Notes on the Nesting of the Pomatorhine Skua. 
(Ibis (7.) VL 1900 S. 526—527 T. XI). 

Über Nisten von Stercorarius pomatorhinus am Jenissei mit 
Abbildungen der Eier. 



— 44 — 

T. Salvadori, On the Ibises of the Genus Theristicus. (Ibis 
(7.) VI. 1900 S. 501—517 T. IX u. X). 

Ausführliche Synonymie und Litteraturnach weise, Diagnosen und 
Angaben über die Verbreitung der drei Arten Theristicus caudatus, 
Ih. melanopis und T. branickii. Letztere Art, alt und jung, ist ab- 
gebildet auf T. IX und X. 



Nachrichten. 

Herr Professor Dr. R. Blasius ist mit einer Bearbeitung der 
deutschen Entenvögel beschäftigt, wobei ihm die Dunenkleider der folgenden 
neun Arten fehlen : Cygnus hewichi, Branta ruficollis, Anas falcata, 
angustirostris und formosa, Fuligula islandica, albeola und rufina, 
Oidemia perspicillata. Museen und Privatsammlungen, die im Besitze 
von Dunenjungen der geoannten Arten oder Eiern von Branta ruficollis 
und Fulujida albeola sind, werden gebeten, Nachricht darüber an Hrn. 
Prof. K. Blasius, Braunschweig Inselpromenade 13, gelangen zu lassen. 

Die „Südsee-Expedition von B. Mencke" ist einem Schreiben des 
Herrn Dr. Heinroth zufolge am 5. Dezember vergangenen Jahres in 
Herbertshöhe auf Neupommern eingetroffen und hat ihre Forschungen 
begonnen. Von Dr. Hein rot h und Präparator Kothe sind bereits 
mehrere erfolgreiche Jagd- und Sammelausflüge unternommen worden. 
Die Regenzeit hatte gerade eingesetzt; bei 20— 23^ R. Luftwärme fielen 
häufige, aber nicht andauernde Regen. Fast alle Vögel befanden sich in 
der Mauser. 

Herr Oscar Neumann hat von Abera aus, vom 21. Dezember 
1900, Nachrichten gesandt, die eine Reibe wichtiger ornithologischer 
Notizen enthalten. Abera liegt 3200 m hoch, ungefähr zwei Tagemärsche 
östlich vom Ostufer des Abajasees, genau östlich der grossen Insel Hanno. 
Die beiden Karawanen der Herren Neumann und Erlang er waren 
dort noch beisammen. Herr Neumannn schreibt: „Die abessinische 
Vogelfauna zieht sich vollständig noch bis hier her südwärts, besonders 
auf den Bergen, während im grossen Grabenthaie neben den abessinischen 
auch viele ostafrikanische Steppenformen vorkommen. Bis hier giebt es 
zum Beispiel Gypaetus ossifragns, Bostrychia carunculata, Foice- 
pJialus flavifrons, Finarochroa sordida, Parus leuconotus, Eouge- 
tius rougeti^ ebenso noch nicht den erhofften Turacus ruspolii, sondern 
T. leucotis. Das Bergfrankolin ist nicht das erwartete F. bottegi, aber 
auch nicht das schoanische F. erckeli, sondern auffallender Weise F. 
casianeicoUis, das hier also über die Wasserscheide übergreift und bis 
zum Ufer des Abassisees vorkommt. Am Abassisee wurde ferner Fran- 
colinus tetraoninus erbeutet, während am Zuaisee neben F. granti das 
schöne F. sharpei sehr häufig war. Von schoanischen Vögeln wurden 
noch gefunden: Tiirdus simensis und abyssinicus, Citrinella nigri- 
ceps, Älseonax minima und Lioptiliis galinieri. Hier in Abera, wo 
Herrn v. Erlanger's und meine Expedition einen längeren unfreiwilligen 



— 45 - 

Aufenthalt erlitten, ist alles Bambuswald. Vögel sind selten und im 
Dickicht schwer zu schiessen. Auf die Nordgrenze der grünen und gelben 
Haarvögel (Criniger, Phyllostrephiis, Xenocichla) bin ich noch nicht 
gestossen. Viel erwarte ich im Stromgebiete des Omo. In Faschoda 
oder Lade werde ich nicht vor Mitte März eintreffen. Bis jetzt habe ich 
459 Vogelbälge in 190 Arten gesammelt." 



Vogelwarte Rossitten 

der 

Deutsclien Oriiithologisclieii Cresellschaft. 

Nachdem durch Erlass des Königlichen Ministeriums der geistlichen, 
Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten vom 18. Dezember 1900 und 
unter Beteiligung des Königlichen Ministeriums für Landwirtschaft, Do- 
mänen und Forsten der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft geeignete 
Mittel zur Verfügung gestellt sind, hat die Gesellschaft die Einrichtung 
einer ornithologischen Beobachtungsstation in Eossitten auf der kurischen 
Nehrung beschlossen und folgende Satzungen für die Station aufgestellt: 

§ 1- 

Die Station führt den Namen „Vogelwarte Kossitten der Deutschen 

Ornithologischen Gesellschaft." 

§ 2. 
Zweck der Vogelwarte ist: 

1. Beobachtung des Vogelzuges, wobei insonderheit zu berücksichtigen ist: 

a. Zugzeit der einzelnen Arten (Jahres- und Tageszeit), 

b. Richtung der Wanderzüge, 

c. Stärke der einzelnen Wanderscharen und Anordnung der Züge, 

d. Sonderung der Vogelarten innerhalb der Wanderscharen nach 
Geschlecht und Alter, 

e. Wind- und Wetterverhältnisse während, vor und nach der Zug- 
zeit und Einflüsse derselben auf das Wandern, 

f. Höhe des Wanderfluges, 

g. Schnelligkeit des Wanderfluges und Geschwindigkeit des Vogel- 
fluges überhaupt, 

h. Easten der Wanderscharen und Rückflug, 
i. Herkunft der Zugvögel. 

2. Beobachtung der Lebensweise der Vögel und ihrer Abhängigkeit von 
der Nahrung. Unterschiede in der Lebensweise der Brut-, Strich- 
und Zugvögel. 

3. Untersuchungen über Mauser und Verfärbung. Alters- und Jahres- 
kleider der Vögel, Zeit und Art ihrer Entstehung. 

4. Untersuchungen über den wirtschaftlichen Wert der Vögel und zwar: 

a. Nahrung der Vögel zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen 
Orten, 

b. Nutzen und Schaden, der sich aus der Nahrungsweise der ein- 
zelnen Vogelarten für Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und 
Fischerei ergiebt, 



— 4:6 — 

c. Verbreitung von Pflanzen und niederen Tieren durch Vögel. 

5. Untersuchungen über zweckgemässen Vogelschutz und zwar: 

a. Erhaltung und Vermehrung des Vogellebens durch Anpflanzungen 
und Aufhängen von Nistkästen. 

b. Versuche mit Winterfütterung zur Erhaltung des Vogellebens, in- 
sonderheit auch zur Erhaltung des Jagdgeflügels. 

c. Massnahmen zur Erzielung gesetzlicher Bestimmungen zum Schutze 
der Vogelwelt. 

6. Einrichtung einer Sammlung der auf der Nehrung und in deren 
nächster Umgebung vorkommenden Vögel auf der Vogelwarte Kossitten . 

7. Beschaffung von Untersuchungsmaterial für die wissenschaftlichen 
Staatsinstitute. 

8. Bei den unter 2, 4 und 7 genannten Aufgaben soll die Thätigkeit 
der Vogelwarte sich nicht auf die Vögel beschränken, sondern auch 
auf andere Tierklassen erstrecken. 

9. Verbreitung der Kenntnis des heimatlichen Vogellebens im allgemei- 
nen und des wirtschaftlichen Wertes der "Vögel im besonderen durch 
Wort und Schrift. 

§ 3. 
Die Vogelwarte Eossitten untersteht einer Verwaltung, die sich aus 
dem jeweiligen Vorstande der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft, 
aus 3 vom Vorstande zu wählenden Mitgliedern der|: Gesellschaft, unter 
denen ein Jurist sein soll, und aus je einem Vertreter der Königlichen 
Ministerien für geistl. Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten und 
für Landwirtschaft, Domänen und Forsten zusammensetzt. 

§ 4. 
Die Veröffentlichungen der ornithologischen Ergebnisse der Vogel- 
warte Kossitten erfolgt im Organ der Deutschen Ornithologischen Ge- 
sellschaft: dem Journal für Ornithologie. 

§ 5. 

Die Ausführung der in den Satzungen enthaltenen Aufgaben wird 
durch eine Geschäftsordnung geregelt. 

§ 6- 

Änderungen und Erweiterungen der Satzungen bleiben der Ver- 
waltung jederzeit vorbehalten. 

Die Verwaltung der Vogelwarte besteht zur Zeit aus folgenden Herren: 
Professor Dr. E. ßlasius, Braunschweig, Präsident 
Herman Schal ow, Berlin, Vice-Präsident Vorstand 

Professor Dr. A. Eeichenow, Berlin, Generalsekretär [der Deutschen 
P. Matschie, Kustos am Königl. Museum für Naturk. Ornitholog. 
in Berlin, Stellvertret. Sekretär Gesellschaft. 
Oberpostsekretär C. Deditius, Berlin, Kassenführer 
Eegierungsrat Professor Dr. G. Eörig, Berlin ] B^ieeordnete Mitglieder 
Kechtsanwalt und Notar P. Kollibay, Neisse > °, ^ ,, , r^. 
T^ . T u- r» 1- I der Gesellschaft. 

Dr. A. Jacobi, Berhn I 



- 47 — 

Ein Vertreter des Königl. Ministeriums der Geistlichen, Unterrichts- und 
Medizinal-Angelegenheiten (Ernennung noch ausstehend). 

Ein Vertreter des Königl. Ministeriums für Landwirtschaft, Domänen und 
Forsten (Ernennung noch ausstehend). 

Mit der Leitung der Vogelwarte ist Herr J. Thienemann be- 
traut worden. 

Sammler und Sammlungen. 

Von J. H. B. Krohn, Hamburg-St, Georg. 
(Fortsetzung von ö. 95-96, VIII. Jahrg.). 

Josef Benkner, k. k. Kittmeister d. R. Bistritz in Siebenbürgen. 
Geboren 1825 zu Aleö Szombath, Togaraser Comitat, in Siebenbürgen. 
Sammelt a. Die Nester sämtlicher Vögel, die kunstvoll geflochtene Bauten 
herstellen, zum grössten Teil mit den Gelegen, 
b. Eier sämtlicher Vögel, die in Siebenbürgen und Ungarn 
brüten, in Gelegen. 
Die im Jahre 1842 begonnene, seither mit kurzen Unterbrechungen 
fortgesetzte Sammlung umfasst zur Zeit über 4000 Stück in 300 nur 
ungarischen Arten. 

Wolfgang Ziegler, Friseur. Eibenschitz in Mähren. Geboren 
1854 zu Gross-Meseritsch. Mitglied des „Mährischen Jagd- und Vogel- 
schutzvereins." 

Sammelt Vögel als Bälge und gestopft aus der nächsten Umgebung 
seines Wohnorts, wovon seit 1880 98 Stück in 74 Arten zusammen- 
gebracht worden sind. 

Als örtliche Seltenheiten sind u. a. folgende genannt: Erythropus 
vespertinus ?, Ficus medium cj, Muscicapa parva (J, Loxia hifas- 
ciata <J et ^, Otis tetrax ?, Harelda glacialis cJ et ?, (im Jugend- 
kleide), Mergus merganser (J et § (das ^ im Hochzeitskleide), Mergus 
serrator cj (im Hochzeitskleide), Mergus alhellus § und Larus canus. 

Georg Krause, Schriftsteller. Hirschberg in Schlesien. Geboren 
1858 zu Glogau. Mitglied des „Deutschen Vereins zum Schutze der 
Vogelwelt" und des „Wissenschaftlichen Vereins" zu Hirschberg. 

Arbeiten : Ornithologische Monatsschrift Juli 1900, XXV, 7. Aepy- 
ornis-Eier; mit 1 Tafel. — Prometheus No. XII, 1. 1900. Madagassische 
Riesenstrausse ; mit 2 Illustrationen. — Monatl. Mittheilungen, Organ d. 
Naturw. Vereins d. Reg. Bez. Frankfurt a. 0. VIII, 9. 1890 — 91, Das 
Vogel-Ei. — St. Hubertus: XVi No. 11. Zur Brütezeit I; mit einer 
buntfarbigen Eiertafel. Ibid. XVII No. 11. Zur Brütezeit II; mit einer 
buntfarbigen Eiertafel. Ibid. No. 15. Im Nistgebiete des Tannenheher's 
{Nucifraga caryocatactes L.). Ibid. No. 17. Die Moeweneier-Ernte 
im Kunitzer See ; mit 8 Originalaufnahmen. Ibid. No. 48. Riesen-Alken 
{Alca impennis, L.) mit 1 Eiertafel und zwei Originalzeichnungen. Ibid. 



— 48 — 

XVIII No. 27. MeiD diesjähriger Besuch zur Kunitzer Eierlese. Ibid. 
No. 31. Der Kukuk im Eiesengebirge. Ibid. No. 38. Das Rotkehlchen 
im Zimmer. Ibid. (im Druck) : Der Haubensteissfuss und seine Beobachter. 
Zeitschrift f. Oologie VIII No. 2. Nachbildungen. (Artefacte). Ibid. 
VlII No. 4. Raritäten vom Kunitzer See. Ibid. IX No. 8. Mein 
diesjähriger Besuch in Kunitz. Ibid. IX No. 10. Blaue Eier von Ru- 
ticilla titys, L. Ibid. X No. 4 und 5. Mein diesjähriger Besuch in 
Kunitz. — Ueber Land und Meer: 78 Bd. No. 32. Unsere einheimischen 
Vogeleier I; mit 6 Aquarellen. Ibid. 80. Bd. No. 33. Unsere einhei- 
mischen Vogeleier II; mit 6 Aquarellen. Ibid. 82. Bd. No. 31. Möwetf- 
eier-Ernte in Kunitz; mit 8 photogr. Aufnahmen. — lUustrirte Welt: 
1900, No. 2. Der Kopfputz der Vögel; mit 70 farbig. Abbild. — 
lUustrirte Zeitung: No. 2928. Normale und abnorme Vogeleier; mit 1 
Eiertafel. Ibid. No. 2951. Der Riesenalk; mit 2 Originalzeichnungen. 
Ibid. (im Druck) Riesenstrausse {Aepyornithidae); mit 2 Originalzeich- 
nungen und Bild des Verfassers. 

Sammelt : a. Vogelnester, b. Schädel von Vögeln, c. Vogeleier aus 
ganz Europa einzeln und in Gelegen, ferner Spureier sowie Abnormitäten 
in Form, Grösse und Farbe. 

Die Sammlung ist ungefähr im Jahre 1868 begonnen. Sie ent- 
hält gegenwärtig ca. 3000 Stück in 379 europäischen Arten zum Ab- 
schätzungswerte von 3000 Mark. An die Hauptsammlung reiht sich 
eine seit drei Jahren geführte Gelegesammlung, sowie eine fast erschöp- 
fende Specialsammlung von Xema ridibundum Leacb. Diese enthält 94 
Typen und Abnormitäten, unter welchen auch das in der Illustr. Ztg. 
No. 2928 abgebildete „Ringei". 

Alexander Bau, Gutsbesitzer. Auf der Ruggburg bei Bregenz 
am Bodensee. Geboren 1853 zu Berlin. 

Beschäftigte sich Ende 60er und in den 70er Jahren mit dem 
Beobachten der einheimischen Vögel und oologischen Studien, (Brutnotizen 
und Masse märkischer Eier von ihm in Schalow's Ornis der Mark Bran- 
denburg, Journ. f. Orn 1876), trieb gleichzeitig Entomologie und als 
Erwerbsquelle Pyrotechnik. Er schrieb für verschiedene, meist populäre 
Zeitschriften über Ornithologie und Entomologie (Isis, Gefiederte Welt 
etc.) und war Mitarbeiter an der II. Auflage des „Tierlebens" von Alfred 
Brehm. In den 70er und 80er Jahren war er Preisrichter bei den 
meisten grossen Berliner Vogelausstellungen, von 1880 bis 1896 Inhaber 
einer Naturalienhandlung (Entomologie). Er war Mitarbeiter an mehreren 
ornithologischen Büchern des Dr. Russ, der „Tierbörse", der 12. Auflage 
von Pierer's ConversatioDslexicon und, seit jetzt 12 Jahren, des ,, guten 
Kameraden". Arbeiten befinden sich neuerdings im ornithologischen 
Jahrbuch, in der „Zeitschrift für Oologie" etc. 

Im Jahre 1899 hat Bau zum zweiten Male das Sammeln palaeark- 
tischer Eier in Gelegen begonnen und bisher 1680 Stück, davon 1640 
europäische, in 210 Arten zum Abschätzungswerte von M. 1830 herbei- 
geschafft. (Wird fortgesetzt). 

Druck Ton Otto Dornblütb in Bernburg. 



Ornithologisclie lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow. 
IX. Jalirgaiig. April 1901. No. 4. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dui'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N. 4. Invalidenstr. 43 erbeten 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Über die Wiederaiisiedelung des weissen Storches 

(Ciconia ciconia h.) in Ostthtirlngeu. i) 

Von Dr. Köpert. 

Während im Allgemeinen über das Abnehmen gewisser 
charakteristischer Vogeltypen — ich erinnere nur an Wiedehopf, 
.Eisvogel, Wasseramsel — geklagt wird, haben sich erfreulicher- 
weise andere Arten, die man wenigstens für gewisse Gegenden 
Mitteldeutschlands für selten hielt, mehr und mehr dortselbst aus- 
gebreitet. Das ist z. B. beim Schwarzspecht für Ostthüringen der 
Fall, in gleicherweise auch beim weissen Storch. Von letzterem 
konstatiert Liebe in seinen „Brutvögel Ostthüringens und ihr 
Bestand'' (Journ. f Ornith. 1878) folgendes: „Noch im Anfang 
dieses Jahrhunderts gab es in dem flachmuldenförmigen Dreieck, 
dessen östliche Spitze der Eriesnitzer See bildet, eine Kolonie 
Störche, welche auf Häusern in Grossebersdorf und Braunsdorf 
nisteten. Ich habe in meiner Jugend dort keine Störche mehr 
gesehen, wohl aber die auf Wagenrädern errichteten alten Horste. 
Auch bei Bürgel und Eisenberg hausten ehedem Störche. Versuche, 
die später einzelne Storchpaare machten, sich in jener, für sie 
recht geeigneten Gegend und bei Bürgel wieder niederzulassen, 
wurden konsequent mit Pulver und Blei vereitelt. Der Storch 
ist bei uns nicht mehr heimatsberechtigt." Auch 
J. Rohweder schreibt in Naumann, neueste Aufl., VI. Bd., S. 304 : 
„Im mittleren Deutschland ist der Storch durchgängig nicht häufig, 
und ausser in gebirgigen Gegenden fehlt er noch in manchen, 
uns geeignet erscheinenden Örtlichkeiten und Ländern zwischen 
Schlesien und Rheinprovinz. So ist nicht wohl einzusehen, warum 
er in Sachsen, Anhalt, den thüringischen Staaten, Braun- 
schweig und dem Münsterlande, die doch vielerorts in ihren feuchten 
Wiesen und Flussniederungen ihm einen angenehmen Aufenthalt 
bieten müssten, im ganzen sparsam vertreten ist, in vielen Gegenden 



1) Vergl. Orn. Monatsschrift 1899. S. 309. 




— 50 — 

nur als seltener Durchzügler beobachtet wird." Das letztere war 
auch bis vor etwa einem Jahrzehnt für Ostthüringen, speciell für 
den Ostkreis des Herzogtums Altenburg der Fall, eine Landschaft, 
die besonders in den wiesenreichen Ufern der Pleisse und deren 
Nebenflüsschen dem Storch recht wohl geeignete Lebensbedingungen 
bietet. Freilich scheint bei den als wohlhabend bekannten länd- 
lichen Bewohnern dieses fruchtbaren Landstrichs der Storch sich 
keiner besonderen Beliebtheit und keines besonderen Ansehens 
zu erfreuen, da man ihm, auch wenn er Miene macht sich anzu- 
siedeln, nicht durch Anbringen von Wagenrädern auf Scheunen- 
dächern zu Hilfe kam, wie ich dies z. B. in der „goldenen Aue" 
im Wipper- und Helmethale vielfach gesehen habe. Um so 
bemerkenswerter ist es, dass sich der Storch an verschiedenen 
Stellen des Pleissengaues trotzdem festgesetzt und mit Erfolg 
gebrütet hat. Schon seit etwa 7 Jahren hielten sich den Sommer 
über einige Exemplare auf den Pleissewiesen bei Treben auf, die 
sich auch wohl im Nestbau versuchten. Junge aber nicht aus- 
brachten. So hatten sie 1895 an den Haselbacher Teichen unweit 
Treben auf einer geköpften Pappel ein Nest gebaut, ohne dass es 
zum Brüten gekommen wäre. Ein besonderes Augenmerk hatten 
sie aber auf eine etwa 20—25 m hohe Esse der zum Rittergut 
gehörenden Brennerei, die übrigens ausser Betrieb ist, geworfen, 
auf der sie nach vielen vergeblichen Versuchen endlich ein Nest 
zu Stande brachten. Man muss staunen , mit welcher Be- 
harrlichkeit diese Yögel immer wieder auf diesem an sich ganz un- 
geeigneten Platz zu nisten versuchten, bis es ihnen endlich gelungen 
ist, auf dem oberen Flächenrande festen Fuss zu fassen und ein 
solides Nest zu errichten. Herr Dr. med. Pilling (Treben) teilt 
mir darüber folgendes mit: „Zu einem eigentlichen Nestbau kam 
es erst im Jahre 1899, nachdem es den Störchen im Vorjahre 
gelungen war, durch grosse Äste und Zweige, die sie oft unter 
grossen Anstrengungen nach der Esse schleppten, über der Essen- 
öfEnung einen sicheren Halt und Unterbau zu finden. Es ist also 
keine künstliche Unterlage oder dergleichen für den Bau her- 
gerichtet worden. Im Frühjahr 1899 wurde nun der Bau vollen- 
det und beträchtliche Mengen Nestmaterial von den benachbarten 
Feldern und Wiesen, vor allem Äste, Erd- und Düngerklumpen, Gras- 
büschel u. a. dazu verwandt. Nach einiger Zeit war das Nest fertig 
und schien auch belegt zu sein, wenigstens hielt sich immer ein Teil 
des Storchenpaares im Nest auf und flog blos zur Äsung ab; während- 
dem brütete der andere Teil weiter. Nach einigen Wochen war 
das Brutgeschäft beendet und es begann das Futterzuschleppen. 
Man konnte genau beobachten, wie die Störche das Futter für die 
Jungen aus dem Kropf herauswürgten. Zu bemerken ist noch, 
dass an einem schönen Sommernachmittag etwa 10 — 15 Störche 
die Esse unter lautem Geklapper umkreisten ; dann stand der 
brütende Storch auf, die Fremden inspizierten das Nest und flogen 
dann scheinbar befriedigt davon. Leider wurde noch während der 



— 51 — 

Fütterungsperiode ein alter Storch von einem Nimrod abgeschossen, 
sodass der andere die Jungen nicht allein aufziehen konnte; nach 
einiger Zeit fand man sie tot unter der Esse im Hofe liegen. 
Die Witwe ging in diesem Jahre keine neue Ehe ein, obwohl 2 
Störche beinah Tag und Nacht ä la Ritter Toggenburg um sie 
warben; jede Annäherung wehrte die streitbare Störchin mit 
Schnabelstössen ab. Im April 1900 kam die vereinsamte Störchin 
zurück, blieb blos einen Tag auf der Esse und kam nach einigen 
Tagen mit einem Gefährten wieder. Das Nest wurde ausgebaut 
und bedeutend vergrössert, besonders der Rand wurde durch 
Zweige etc. erhöht." Im Juli suchte ich den Nistort auf und fand 
vier halbwegs flügge junge Störche in dem Neste, die dann auch 
sich kräftig weiterentwickelt haben und im September mit den 
Alten fortgezogen sind. Diese Brut ist demnach nicht gestört 
worden, und es steht zu hoffen, dass die dortige Bevölkerung sich 
nun mehr für die Neuansiedler interessieren und ihnen auch 
anderweit Nistgelegenheit bieten wird. In der Nähe des geschil- 
derten Nistplatzes sind noch drei Storchhorste bekannt, der eine 
mitten im Dorfe Haselbach auf einer geköpften Pappel, der zweite 
Horst befindet sich seit Sommer 1899 auf einer geköpften "Weide 
zwischen Schelditz und Milch witz; leider wurde das Gelege durch 
Steinwürfe zerstört und das alte Paar verscheucht. Endlich hat 
sich seit 1899 ein Paar auf der Rittergutsscheune von Windisch- 
laube angesiedelt. Wie dortige Forstbeamte konstatiert haben, 
bäumen die Störche auch gern im „Kammerforst" auf grosse 
Eichen auf, unter denen man reichliche Losung findet. Es steht 
zu erwarten, dass sich der Storch auch weiter nach Gera hin im 
Thale der Elster und Mulde, die z. T. auch geeignete Lebens- 
bedingungen bieten, verbreiten wird. 



Buteo desertoruni (Daud.) in Schlesien. 

Von P. Kollibay, Neisse. 

Am 11. Dezember vergangenen Jahres war ich einer Ein- 
ladung zur Treibjagd in Baucke, Kreis Neisse, gefolgt. Als nach 
dem drittletzten Triebe Strecke gemacht wurde, brachte ein Schütze 
in der einen Hand den Körper, in der anderen Hand den Kopf 
eines Raubvogels. Man stelle sich mein Entsetzen vor, als ich in 
den traurigen Überresten einen so herrlichen Steppenbussard 
erkannte, wie ich ihn noch nie gesehen. Eine kleine, zierliche 
Figur, die Unterseite schön hellrot längs gefleckt, die Hosen und 
der Stoss intensiv rostbraun. Der glückliche, unglückselige Schütze 
hatte den Vogel geflügelt und dann, als er beim Greifen sich zur 
Wehr setzte, ihm auf '6 Schritt „den Fangschuss gegeben!!" Ist 
somit auch meiner Sammlung ein hochinteressantes Stück entgangen, 
so wird doch versucht werden, aus dem Vogel ein Reüefbild herzu- 

4* 



— 52 — 

stellen und es so als Belag zu retten. Es wird als solcher bei Herrn 
Oberamtmann Strauch in Thiergarten, Kreis Neisse, zu finden sein. 



Chemn sabinei (Sal).) und Procellaria glaciaUs (L.) 

in Beutscliiand erlegt. 

Von Otto ie Roi. 

Das Yorkommen der beiden obengenannten Vogelarten ist 
für Deutschland immerhin ein sehr seltenes zu nennen, so d^ss 
jeder sichere Nachweis derselben ein entschiedenes Interesse dar- 
bietet. Über beide in meiner Sammlung befindlichen Vögel gebe 
ich bereits vorläufig an dieser Stelle einige Notizen, gedenke aber 
später noch ausführlicher auf Chenia sahmei zurükzukommen, 
während mein Freund Otto Held, ein eifriger Forscher besonders 
auf dem Gebiete der mecklenburger Vogelkunde, näher auf Fro- 
cellaria glacialis eingehen wird. 

Chema sabinei (Sab.). 

Mein Exemplar wurde am Morgen des 9. August 1900 bei 
Malmedy in der Eifel (Rheinprovinz), meinem damaligen Aufent- 
haltsorte, erlegt und mir sogleich von dem glücklichen Schützen, 
Herrn Hubert Libert, dem ich auch an dieser Stelle meinen 
Dank ausspreche, übersandt. Der Vogel trieb sich am Erdboden 
zwischen zum Trocknen ausgebreiteten Haarballen umher, zeigte 
keine sonderliche Scheu und wurde im Momente des Auffliegens 
geschossen. Der Fundort liegt etwa Y2 ^^^ westlich von Malmedy 
im Warehethale, von jedem grösseren Gewässer weit entfernt, in 
einer Meereshöhe von etwa 330 m, inmitten einer recht gebirgigen 
Gegend. Am 9. August, sowie an den vorhergehenden Tagen, 
herrschte bei bedecktem Himmel mit zeitweisen Niederschlägen 
und einer durchschnittlichen Temperatur von etwa 15° C öiässiger 
West- bis Südwestwind ; annähernd die gleichen Wittern ngs Ver- 
hältnisse hatten in dieser Zeit auch im übrigen Mitteleuropa statt. 
Das Exemplar ist ein altes Q im Prachtkleide. Derartige Stücke 
zählen zu den seltensten Erscheinungen auf dem europäischen 
Kontinent, zumal in dieser Jahreszeit, im Spätsommer. Sehr be- 
merkenswert ist es nun, dass in der Gegend von Düren, etwa 50 km 
von der obengenannten Fundstelle entfernt, gleichfalls im Spät- 
sommer, im August 1893, eine Schwalbenmöve, ebenfalls ein aus- 
gefärbtes Exemplar erlegt worden ist. 

Auf eine Eigentümlichkeit des Malmedy er Vogels sei hier 
noch hingewiesen. Das frischgeschossene Tier zeigte nämlich auf 
der ganzen Unterseite von der Brust an einen zarten, aber sehr 
deutlichen rosafarbenen Anflug, wie ihn verschiedene andere 
Lariden aufweisen, der aber meines Wissens noch nie bei Chema 
sahinei beobachtet wurde. Wenigstens wird dieser Färbung bei 
Naumann, Band XIH, Friderich, Bruch, Middendorff und allen 



— 53 - 

anderen Autoren, welche ich nachschlug, mit keinem Worte ge- 
dacht. Vielleicht ist sie nur den recht alten Vögeln eigen. Leider 
ist diese liebliche Rosa-Farbe sehr vergänglich; denn schon nach 
wenigen Wochen war sie merklich geschwunden und zur Zeit ist 
sie kaum noch wahrzunehmen. 

Dies Exemplar ist das zweite, aus der Rheinprovinz nachge- 
wiesene Stück. 

Frocellaria glacialis (L.). 
Dieser Vogel pflegt zwar auf den Inseln und an den Küsten 
der Nordsee nicht gerade selten zu erscheinen, ist mir jedoch von 
den Gestaden der Ostsee noch in keinem Exemplar bekannt 
geworden. Kürzlich untersuchte ich nun die kleine, aber vor- 
trefflich ausgestopfte Sammlung des Herrn Präparator G. Kobow 
in Rostock (Mecklenburg) und entdeckte darin zu meiner grössten 
Überraschung zwei ausgezeichnete Exemplare dieser Art in aus- 
gefärbtem Kleide, welche von Herrn Kobow ganz richtig als Eis- 
sturmtaucher bezeichnet wurden. Angestellte Nachforschungen 
ergaben, dass am 1. Dezember 1899 vier Vögel dieser Art in der 
Nähe von Rostock erbeutet worden sind. Sie gingen sämtlich in 
den Besitz des genannten Herrn über, der sie präparierte und zum 
teil verkaufte. Wohin diese beiden Exemplare gelangt sind, liess 
sich bislang noch nicht ermitteln ; das dritte Stück besitzt Herr 
Kobow noch, während sich das vierte jetzt in meiner Sammlung 
befindet. Für Mecklenburg war Frocellaria alacialis bisher noch 
nicht nachgewiesen, möglicherweise dürfte dies der erste Fall des 
Vorkommens auf der Ostsee überhaupt sein. 



Sitta caesia caucasica Rchw. n. sp. 

Der Sittd caesia {typica) sehr ähnlich, aber nur der obere Teil 
der Kehle, wenig mehr als die Kinngegend, weiss, die übrige Unter- 
seite ockergelb, aber dunkler als bei S. caesia^ Weichen rotbräun- 
lich; Schnabel sehr kurz; ein deutlich sich abhebendes, schmales 
weisses Stirnband, das sich undeutlicher und unterbrochen ober- 
halb des schwarzen Zügelstriches fortsetzt, auf den Augenbrauen 
aber wieder deutlich ist. Fl. 83, Schw. 47, Sehn. 17, L. 20 mm. 

Bei Naltschik im Terekgebiet am Nordabhange des Kaukasus 
gesammelt. 

Über Turdiis guttatus Vig. 

Von Ed. Hellmayer. 

Durch das Entgegenkommen der Herrn Prof. Kraepelin 
hatte ich kürzlich Gelegenheit, eins der von Fischer in Ostafrika 
gesammelten Exemplare mit südafrikanischen Stücken zu vergleichen, 
und es wundert mich, dass man die beiden Formen, welche sich 



— 54: — 

doch durch den bedeutenden Grössenunterschied charakterisieren, 
bisher nicht getrennt hat. Obwohl ich nur das Exemplar von 
Pangani vor mir hatte, halte ich es doch nicht für übereilt, die 
ostafrikanische Form subspecifisch zu sondern, weil die von Fischer 
(J. Orn. 1879, p. 356) für die bei Eipini erlegten Vögel angegebenen 
Masse mit den meinigen völlig übereinstimmen. Es scheinen sich 
danach die ostafrikanischen Bewohner beständig durch geringere 
Grösse zu unterscheiden und nenne ich sie zu Ehren des verstor- 
benen Dr. Fischer: 

Turdus guttatus fischeri subsp, n. 

Ähnlich T. guttatus guttatus Vig. aus Natal, aber bedeutend 
kleiner und die schwarzen Flecken auf der Unterseite viel kleiner 
und spärlicher. 

Typus (Mus. Hamburg 8395, Pangani 21. Aug. 83). 
a. sm. 108, c. 74, t. 28, r. 20 mm. 

Zum Vergleich die Masse eines ad. aus Natal: 
a. 122, c. 95, t. 32, r. 24 mm. 

Unsere Form wurde bisher bloss von Kipini (Fomosa Bai), 
dann in der Küstengegend zwischen Mombas und dem Tanafluss, 
sowie am Pangani beobachtet. — Die von Fischer (Z. ges. Orn-. 
1884, S. 301) am Naiwascha See erlegten T. olivacinus juv. gehören, 
wie ich mich durch Untersuchung der Exemplare überzeugte, 
zweifellos zu Turdus deckeni Gab. und nicht zu T. elgonensis Sh., 
wie Sharpe vermutete. 



Asio canariensis n. sp. 

Ähnlich dem As. otus (Linnö), aber sehr dunkel und intensiv 
gefärbt und bedeutend kleiner. Ein constanter Charakter scheint 
es zu sein, das unten das lichte Feld der Basishälfte an der ersten 
Schwinge in der Mitte der Innenfahne durch ein dunkles Band 
geteilt ist ; wenigstens verhält es sich so an den mir vorliegenden 
4 Expl., wogegen dies Band bei A. otus stets fehlt. 

Diese neue Art wurde durch Dr. Gurt Floericke bei 
Tafira (Gran Canaria) im Jahre 1900 für das Ung. Nat. Mus. ge- 
sammelt. 

Die Mafse unserer Exemplare sind: 

a) (J Tot. Läng. circ. 30 cm, Flügel 26 cm, Schwanz 15 cm. 

b) cJ „ „ „ 31 cm, „ 26,5 cm, ,, 14,5 cm. 

c) ? „ „ „ 32 cm, „ 25,5 cm, „ 14,3 cm. 

d) ^ „ „ „ 31 cm, „ 26,5 cm, „ 14,5 cm. 

Budapest, am 5. März 1901. Dr. Julius von Madaräsz. 



— 55 — 

Schriflenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten'^ zu erzielen, werden die HeiTen Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

V. Bianchi and Zarudny, On a new species of stone-chat 
(Saxicola semenowi) from Eastern Persia. (Ann. du Mus. Zool. 
de l'Acad. Imp. des sc. de St. Pötersbg. 1900 T. V. No. 1/2 
S. 187—189.) 

Beschreibung eines neuen, der Saxicola chrysopygia de Pil. nahe 
stehenden Steinschmätzers. 

V. Bianchi and Berezowski, Description of two new birds 
from West China. (Ann. du Mus. Zool. de l'Acad. Imp. des sc. de 
St. Petersbg. 1900 T. V No. 1/2 S. 210-212.) 
Als n. sp. werden Äcrocephalus inexpectatus und Oreopneuste 
davidi beschrieben. 

M. Djerjugin, Matöriaux pour servir ä, l'ötude de rornithofaune 
du district „Tschoroch" (sud-ouest de la Transcaucasie) et des environs 
de la ville Trebizond. (Ann. du Mus. Zool. de l'Acad. Imp. des sc. de 
St. Petersbg. T. V. 1900 S. 277—320.) 

J. Itzerodt, Einige Vogelkolonien in Hamburgs Umgebung. (Ver- 
handl. d. Ver. ftir naturw. Unterhalt. Hamburg 1896 — 1898. Hambg. 

1899. gr. 8. S. 2—11.) 

M. Trips, Über die Zeichnung und Färbung der Wald- und Schnee- 
hühner in ihrer Bedeutung für Phylogenie und Systematik. Tübingen 

1900. gr. 8. 63 S. mit 2 Tafeln u. Abbildungen. 

K. Hall, . A Key to the birds of Australia and Tasmania, with 
their geographical distribution in Australia. Melbourne 1900. 8. 12 and 
116 S. 

N. Zarudnoi, Eine Excursion in das nordöstliche Persien u. die 
Vögel dieses Gebietes. (Möm. Acad. Imp. Sc. de St. P^t. Sör. 8 vol. X. 
No. 1/2 1900. S. 1—265.) [Russisch.] 

C. Wüstnei, Beobachtungen aus der Ornis Mecklenburgs im 
Jahre 1899. (Journ. f. Ornith. 1900 S. 314—849.) 
Berichtet im Anschluss an frühere Arbeiten über Excursionen in 
wenig besuchte und bekannte Gebiete Mecklenburgs. Muscicapa atri- 
capilla bei Schwerin äusserst selten. Parus hiarmicus ist Brutvogel 
am Conventersee bei Doberan. Corvus corax ist ausnehmend selten 
geworden. Picus martius hat sich vermehrt. Buho maximus ist noch 



— 56 — 

immer Brutvogel im Specker Forst bei Waren. Beobachtungen über 
Anser cinereus u. segetum. Anser leucopsis wurde auf Poel zum 
ersten Male erlegt. Von Cygnus olor werden zwei neue Brutplätze mit- 
geteilt. Ein für Mecklenburg zweites Vorkommen von Larus minutus 
wurde auf Poel constatiert. 

W. Peiter, Das Vogelleben im Elbethale des deutsch-böhmischen 
Mittelgebirges. (Journ. f. Ornith. 48. Jahrg. 1900 S. 377—420.) 
Aufzählung von 211 Arten mit genauen Angaben des Vorkommens 
im Gebiet. Mannigfache biologische Mitteilungen. Am Schluss der 
Arbeit eine Zusammenstellung der Vögel des Gebietes: 217 sp., davon 
61 Standvögel, 80 Zugvögel, 19 Wintergäste; Durchzügler, Irrlinge u. 
fragliche sp. 57. 

P. Kollibay, Weitere Notizen aus Schlesien. (Journ. f. Ornith. 
48. Jahrg. 1900 S. 421 — 434.) 

Der Verf. ergänzt seine Berichte aus früheren Jahren. Viele bio- 
logische u. phänologische Beobachtungen. Muscicapa collaris wurde 
am 7. Mai 1898 bei Tillowitz erlegt, Stercorarius parasiticus in der 
Nähe von Neisse. 

F. Helm, Betrachtungen über die Beweise Gätkes für die Höhe 
des Wanderfluges der Vögel. (Joarn. f. Ornith. 48. Jahrg. 1900 
S. 435-452. 

Verf. macht speciell die Angaben Gätkes über den Zug und das 
Vorkommen des rotsternigen Eotkelchens zum Gegenstand seiner kritischen 
Untersuchungen. Nach einer Übersicht der in der Litteratur vorhandenen 
Aufzeichnungen über Vorkommen der genannten Art in Deutschland weist 
Helm nach, dass die Angabe Gätkes, dass das Blaukehlchen in einer 
Nacht von Egypten nach Helgoland fliege, eine durchaus irrige sei. Es 
braucht 1—2 Monate zu dieser Eeise. Der Verf. geht ferner auf einige 
Schlussfolgerungen Gätkes bezüglich der Höhe des Wanderfluges ein, 
die gleichfalls auf falschen Voraussetzungen beruhen. 

K. Deditius, Stimmenstärke der Lerche und des Kukuks. (Journ. 
f. Ornith. 48. Jahrg. 1900 S. 453-454.) 

Wendet sich gegen einzelne Ausführungen Gätkes über diesen 
Gegenstand. 

C. Parrot, Phylloscopus rufus silvestris Meisner und die 
Verbreitung der Laubvogelarten in der Schweiz. (Journ. f. Ornith. 
48. Jahrg. 1900 S. 455—458.) 

Die Verbreitung von Ph. rufus, sihilator, trochüus u. bonelli 
wird besprochen. Eigene Beobachtungen und Mitteilungen anderer über 
Meisner's Laubvogel; die Beziehungen dieser Art zum Fitis- und Weiden- 
laubvogel werden erörtert. 

C. Schmeling, Das Ausstopfen u. Conservieren der Vögel u. 
Säugetiere. 15. Aufl. Berlin 1900. 8. 94 S. 



57 



H. Gadeau de Kerville, Sur un Pic Speiche (Picus major L.) 
atteinte d'albinisme imparfait. (Bull. Soc. Amis Sc. Nat. de Eouen. 1900. 2 S.) 

L. Erra, Elenco dell' Ornitofauna Bresciana. (Comm. dell' Ateoeo 
di Brescia per l'anno 1899. 38 S.) 

H. Schalow. 

BuUetiD of the British Ornithologists Club LXXVI. Dec. 1900. 
E. Williams berichtet über einen amerikanischen Uferläufer, Heteropygia 
mactilata, der im Oktober vergangenen Jahres in Mayo in England ge- 
schossen worden ist. — R. H. Eead berichtet über ein Kukuksei, das 
im Neste von Turdus mnsicus neben drei Eiern des Nesteigentümers 
gefunden worden ist. — R. de Dalmas beschreibt Calliste emiliae 
ü. sp. von Columbia (Buenaventura), ähnlich C. lavinia, und Calliste 
joliannae^ ebendaher, zur Gruppe von C. schranhi und florida gehörig. 
— W. Rothschild beschreibt Grallaria paramhae n. sp. vom nörd- 
lichen Ecuador. — E. Hartert beschreibt folgende neuen Arten: Dacnis 
herlepsclii vom nordwestlichen Ecuador, Grallaricula cumanensis von 
Venezuela, Vireolanius mikcttae vom nördlichen Ecuador, ähnlich 
. V. leticotis, Dysiiliammis flemmingi, ebendaher, Fhyllomyias vene- 
suelensis von Venezuela, ähnlich Fh. hurmeisteri, Attila hrasiliensis 
paramhae vom nördlichen Ecuador, Odontorhynchus hranickii minor, 
ebendaher, Myiohius Jitae vom nordwestlichen Ecuador, ähnlich M.phoeni- 
comitra. — Popham berichtet über eine Emheriza citrinella mit 
rotbrauner Kehle und über einen vermutlichen Bastard von Charadrius 
pluvialis und fulvus aus dem Jenisseithale. 

Bulletin of the British Ornithologists Club LXXVII. Febr. 1901. 
W. Rothschild und E. Hartert weisen nach, dass Microeca viridi- 
flava auf Foecilodryas papnana und Sericornis salvadorii auf 
Crateroscelis pectoralis zu beziehen sind. — Nach W. Ruskin ist 
Puffinus ohscurus bailloni im Dezember verg. Jahres in Sussex ver- 
hungert aufgefunden worden. Es ist dies der dritte in England nach- 
gewiesene Vogel der Art. — C. B. Eickett beschreibt Gecinus citrino- 
cristatus n. sp. von Fohkien in Südchina, ähnlich G. chloroloplius, und 
Anser oatesi, ebendaher, ähnlich A. hrachyrhynchus. — R. B. Sharp e 
beschreibt folgende neuen afrikanischen Arten: Frionops melanoptera, 
ähnlich P. talacoma, von Somaliland, Frionops intermedia von Taweta, 
ähnlich P. talacoma, Sylviella gaihtvari, ähnlich S. isahelUna, von 
Somaliland, Fringillaria saturatior, ähnlich F. striolata, vom Stephauie- 
see. — P. L. Sclater beschreibt Tliryothorus goodfellowi vom öst- 
lichen Ecuador, ähnlich, T. euophrys. — Derselbe erwähnt, dass die 
Einwanderung von Nucifraga caryocatactes macrorhyncha in Nord- 
deutschland und Holland im verflossenen Herbst und "Winter sich nicht 
bis England erstreckt hat. — E. Bidwell berichtet über ein Ei von 
Plauius impennis, das kürzlich aus der Sammlung des verstorbenen 
Baron d'Hamonville auf den Markt gekommen ist. 



— 58 — 

C. E. Hellmayr, Einige Bemerkungen über die Graumeisen. 
(Ornith. Jahrbuch XI. 1900 S. 201-217.) 

Verfasser behandelt die vier Arten: Farus communis Baldenst., 
P. montanus Baldenst., Parus horealis Selys und P, hamtschatkensis 
Bp. und deren Unterarten. P. communis wird gesondert in P. c. 
dresseri, Grossbritannien bis Westdeutschland; P. c. italicus n. subsp. 
von Toscana; P. c. subpalustris, Deutschland und Österreich-Ungarn; 
P. c. communis, Alpen der Schweiz, des westl. u. südwestl. Österreichs; 
P. c. meridionalis, nordöstl. Deutschland, Ostseeprovinzen, südl. Schweden; 
P. stagnatilis, Galizien, Serbien, Bosnien, Rumänien ; P. c. hrevirostris^ 
südl. Centralsibirien ; P. c. crassirosfris, südöstl. Sibirien; P. c. see~ 
hohmi, Nordjapan; P. c. hensoni, südl. Teil von Nordjapan. P. montanus 
wird gesondert in: P, w. montanus^ Alpen von Steiermark bis Frankreich; 
P. w. accedens, Gebirge Mitteldeutschlands, nördl. Böhmen, Tatra; 
P. m. assimiUs, Galizien, Bosnien; P. m. salicarius, West- u. Mittel- 
deutschland; P. w. Meinschmidti n. subsp., England; P, m. bianchii, 
Westrussland. P. horealis wird gesondert in: P. & horealis^ Nord- 
europa, Ostpreussen; P. &. haicalensis, Nordrussland bis Nordchina; 
P. h. restrictus n. subsp., Südjapan (Hondo), 

V. V. Tschusi zu Schmidhoffen, Neuere Nachrichten über 
den Bartgeier {Gppaefus barhatus) in Tirol. (Ornith. Jahrb. XI. 
1900 S. 225—227.) 

Der letzte in Tirol erbeutete Bartgeier wurde 1881 bei Pfunds in 
einer Marderfalle gefangen. Zuverlässigen Nachrichten zufolge sind aber 
ebenda im Jahre 1897 wiederum zwei Bartgeier beobachtet worden. 

E. Blasius, Dunenkleider der entenartigen Vögel. (Zeitschr. f. 
Ornith. u. prakt. Geflügelzucht No. 1 1. Jan. 1901.) 
Beschreibungen der Dunenkleider von Branta bernicla nigricans, 
Histrionicus histrionicus, Somateria spectabilis und Eniconetta 
stelleri. (Vergl. 0. M. S. 44.) 

K. Blasius, Gustav Hartlaub. (Zeitschr. f. Ornith. u. prakt. 
Geflügelzucht No. 1 1. Jan. 1901.) 
Ein Lebensbild des verstorbenen hochverdienten Ornithologen. 

ß. Blasius, Wanderzug des schlankschnäbeligen Tannenhähers. 

(Nucifraga caryocatactes leptorhynchus.) (Zeitschr. f. Ornith. 

u. prakt. Geflügelzucht No. 1 1. Jan. 1901.) 

Eine Eeihe von Nachrichten über Auftreten des schlankschnäbeligen 

Tannenhähers von Mitte September bis Mitte November verg. Jahres in 

Schlesien, Braunschweig, Hannover, im Harze, im Sauerlande und im 

nördlichen Bayern. 

W.Rothschild, The Avifauna of Laysan and tbe Neighbouring 
Islands. With a complete History of the date of the Birds of the 
Hawaiian Possessions. Part III. London Dec. 1900. 



_ 59 — 

Der vorliegende dritte Teil enthält den Schluss der Arbeit. Seite 
313 und 314 enthalten eine Übersicht aller von den Sandwichsinseln 
bisher bekannten Arten, deren Zahl 116 beträgt. Es folgen Listen der 
auf den einzelnen Inseln: Laysan, Kauai, Oahu, Molokai, Mani, Lanai, 
Hawaii vorkommenden Vögel. Die Einleitung zum Werke enthält eine 
Schriftenübersicht und ein Kapitel, in dem der Ursprung der Fauna der 
Inseln besprochen wird. Auf zwei Tafeln sind die Schnabelformen der 
auf den Inseln vorkommenden und zur G-ruppe der Drepanidae gehörenden 
Singvögel übersichtlich dargestellt. Sie zeigen die verschiedensten Formen 
und Übergänge von dem dünnen Meliphagenschnabel zum dicken kern- 
beisserartigen Schnabel. Oreomysa perJcinsi ist neu beschrieben. 

V. V. Tschusi zu Schmidhoffen, Bemerkungen über einige 
Vögel Madeiras. (Ornith. Jahrb. XL 1900 S. 221—224.) 
In der kritischen Besprechung einer Keihe von madeirensischen 
Arten und Unterarten wird die Gebirgsstelze von Madeira als Motacilla 
hoarula schmitzi n. subsp. gesondert. 

E. Hartert, Some Miscellaneous Notes on Palaearctic Birds. 
(Novit. Zool. VIL 1900 S. 525-534.) 

Über Certhia famÜiaris und hrachydictyla\ Sitta europaea 
hrifannica n. subsp.; die Abarten von Dendrocopus maior, wobei 
D. maior angliciis als neue Abart unterschieden wird ; die Abarten von 
Strix flammea: S. flammea flammea vom südlichen Skandinavien, dem 
mittleren Europa, Frankreich, Schweiz, Österreich-Ungarn, S. fl. Mrch- 
Jioffi von Grossbritannien, südl. Spanien, Marocco, südl. u. westl. Frank- 
reich, S. f. macidata von Chartum, Blauem und Weissem Nil, S. f. 
schmitzi n. subsp. von Madeira, S. f. insularis von den Kapverden; 
über Ceryle lugubris continentoMs n. subsp. von Indien. 

P. L. Sclater, On a coUection of Birds formed by Mr. Alfred 
Sharpe during a recent journey from Zomba to northern Rhodesia. 
(Proc. Z. S. London 1900 S. 1—3.) 

Liste von 66 Arten, darunter hervorzuheben : Parus afer^ Smilorhis 
sowerbyi und Fhalacrocorax lucidus. 

K. W. Shufeldt, On the Systematic Position of tbe Sand Grouse 
{Pierocles; Syrrhaptes). (Amer. Naturalist XXXV. 1901 S.ll — 16.) 
Verf. ist der Ansicht, dass die Flughühner als selbständige Gruppe 
zwischen Hühnervögeln und Tauben einzureihen seien. 

H. C. Robinson and W. S. Laverock, The Birds of North 
Queensland. Part I. On two CoUections from Cooktown and the 
Neighbourhood of Cairns. With Field-notes by E. Olive. (Ibis 
(7.) VI. 1900 S. 617—654.) 

Über 125 Arten von Nord-Queensland, unter denen eine neue: 
Entomysa cyanotis harterti. [Bemerkt sei, dass Fachycephala 
queenslandica nicht mit P. gutturalis zusammenfällt, wie in der Arbeit 
vermutet wird.] 



- 60 — 

E. Shelford, On the Pterylosis of the Embryos and Nestlings 
of Centropus sinensis. (Ibis (7.) VI. 1900 S. 654-667 T. XIII.) 

Mit Abbildungen der Nestvogels und von Embryonen. 

T. Salvador!, On some Ädditional Species of Parrots of the 
Genus Pyrrliura. (Ibis (7.) VI. 1900 S. 667 — 674 T. XIV.) 
Über Pyrrhura cJiiripepe, horellii^ hppoxant'ha, (abgebildet) und 
P. griseipectus n. sp. von unbekanntem Herkommen. 

F. Finn, Notes on the Ploceidae. (Journ. As. Soc. Beng> 
LXVIII. Pt. 2. 1899 S. 250.) 

Über indische Webervögel. Floceus rtitledgii wird auf 1\ mega- 
rhynchus zurückgeführt. 

A. J. Campbell, On a new Species of Blue Wren from King 
Island. (Ibis (8.) I. 1901 S. 10-11.) 
Malurus tUzabetliae n. sp, von King Island, ähnlich M. gouldi. 

H. von Jhering, Ornithological Notes from South Brazil. (Ibis 
(8.) I. 1901 S. 12-15.) 

H. F. Witherby, On the Birds observed in the Kola Peniusula, 
Eussian Lapland. (Ibis (7.) VI. 1900 S. 475—492.) 
Verfasser berichtet über eine Eeise nach der Halbinsel Kola im 
Sommer 1899 und giebt eine Zusammenstellung der für das Gebiet nach- 
gewiesenen Arten, 

C. T. Bingham, On a new Genus and Species of Bulbul and 
an apparently new Species of Cyornis. (Ann. Mag. N. H. (7.) V. 
1900 3. 357.) 

Cerasophila thotnpsoni n. g. et sp. von Loi-San-Pa und Cyornis 
brevirostris n. sp. von Kalaw in Ober-Birma. 

E. E. Lankester, Eeport on a CoUection made by Messrs. 
F. V. Mc Connell and J. Quelch at Mount Eoraima in British 
Guiana. Birds by E. B. Sharpe. (Trans. Linn. Soc. 2. VIII. 1900 
S. 53 T. IV.) 

Eine neue Zonotrichia, Z. macconnelli, ist beschrieben, diese und 
die nächstverwandte Z. pileata abgebildet. 

T. Salvador!, TJccelli della Guinea Portoghese, raccolti da 
Leonardo Fea. (Ann. Mus. Civ. St. Nat. Genova (2.) XX. 1901 
S. 749—790.) 

L. Fea sammelte bei Bissao, Farim, auf Boiama und am Cassine- 
flusse 146 Arten, darunter zwei neue: Indicator feae^ ähnlich 1. varie- 
gatus, und Turdinus puveli. ähnlich T. rufescens. Hervorzuheben ist 
auch das Wiederauffinden von Laniarius turatii (Verr.). Etwa 70 Arten 
waren in dem bereisten Gebiete noch nicht nachgewiesen. 



— 61 — 

Nachrichten. 

Vogelwarte Kossitten. 

Die von der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft ins Leben ge- 
rufene Ornithoh)gische Station in Eossitten auf der Kurischen Nehrung 
hat mit dem Beginn d. J. ihre Thätigkeit aufgenommen. Mit der Organi- 
sation der Arbeit und der Einrichtung der Station beschäftigt, richten die 
Unterzeichneten an alle Fachgenossen und Freunde der deutschen Vogel- 
kunde die Bitte, zur Begründung einer ornithologischen Bibliothek, welche 
sich für die Arbeiten in der Station als dringend nötig erweist, hilfreiche 
Hand zu bieten. In Hinblick auf die zu lösenden Aufgaben wird es sich 
in erster Eeihe um die Beschaffung von Büchern über die Vögel Deutsch- 
lands und alsdann um solche über die Vögel des gesamten palaearktischen 
Gebietes handeln. Erwünscht sind ferner Arbeiten über den Zug der 
Vögel, über Biologie und ähnliches. Wertvolles Material ist uns bereits 
zur Verfügung gestellt worden. Wir bitten die Autoren ornithologischer 
Arbeiten der Station ein Exemplar ihrer Veröffentlichungen, seien diese 
nun in Buchform erschienen oder in Separatabzügen vorhanden, gütigst 
überweisen zu wollen; wie auch um die Hergabe von Dubletten fremder 
Arbeiten im Besitze des Einzelnen freundlichst und dringend gebeten sei. 
Die Sendungen beliebe man an den Leiter unserer Station, Herrn 
J. Thienemann, Eossitten, Kurische Nehrung, gefl. zu richten. Ein 
Verzeichnis der Eingänge und der Geber wird s. Z. in dem Jahresbericht 
der Station gegeben werden ; im voraus sei aber allen Spendern für deren 
gütige Zusendungen seitens der Verwaltung der Station der herzlichste 
Dank an dieser Stelle bereits ausgesprochen. 

Der Vorstand der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft. 
L V. H. Schalow. 



Mnmiflciereii toii Yögelii. 

Über Mumificieren von Vögeln mit Formalinlösung giebt Hr. Dr. 
Fülleborn im Zoologischen Anzeiger No, 634 folgende Anweisung: 

Zum Mumificieren von kleineu Vögeln bis zu Lerchengrösse benutzte 
ich eine 5— 10 prozentige Formaliniösung, in welcher arseniksaures Natron 
bis zur Sättigung aufgelöst war. Ich verfahre dabei derart, dass ich mit 
einer gewöhnlichen Pravazspritze (wie sie zur subcutanen z. B, Morphium- 
injection gebraucht wird und für etwa 2 M. überall käuflich ist) den Vogel 
injiciere, und zwar je nach der Grösse, 1 — 2 Spritzen in die Bauch- und 
Brusthöhle, ein wenig in die Brustmusculatur, die Augen und das Gehirn 
(von den Au<:en aus) ; ist der Vogel etwas grösser, so kommt ein wenig 
auch in die Schenkelmusculatur; da die durch die Injectionsnadel erzeugte 
Öffnung sehr klein ist, so fliesst bei vorsichtiger Anwendung von der 
Injectionsflüssigkeit nichts heraus. Wenn dies dennoch geschieht, so hat 
es keine anderen üblen Folgen, als dass die Federn nass werden. Es 
ist dies ein Vorzug vor der Mumificierung mit 15 prozentiger Carbolsäure 



— 62 — 

(siehe Eeichenow, Die Vögel Deutsch-Ost- Afrikas p. 14), da nach 
Reichen ow die Carbolsäure die Farbe der damit benetzten Federn zerstört. 
Auch ist die Injection, die jeder Negerjunge ohne Weiteres machen kann, 
schneller auszuführen und erfordert weniger Übung, wie das Einstopfen 
von carb ölgetränkter "Watte in Schlund und After, abgesehen davon, dass 
derartig starke Carbolsäure die Fingerhaut des Präparierenden stark an- 
greift; wenn man kleine Verletzungen an den Fingern hat, ist übrigens 
das Hantieren mit Formalin auch nicht gerade ' angenehm, da es auf 
wunden Stellen stark brennt. 

Man injiciere aber nicht zwischen Haut und Muskulatur, sondern 
in die letztere, da die Haut sonst leicht maceriert. 

Bei grösseren Vögeln kann man auch vorsichtig die Eingeweide 
entfernen und diese durch mit Formalin-Arsenilf-Lösung getränkte Watte 
ersetzen. 

Die injicierten Vögel werden nun ganz wie die Carbolmumien am 
Schnabel aufgehängt und mit sorgsam geglättetem Gefieder an luftigem 
Orte möglichst rasch getrocknet. Ich hatte mit der Formalinmethode 
jedoch selbst auf Expeditionen, wo die Vögel oft nur wenige Stunden am 
Tage und eventuell des Nachts zum Trocknen ausgehängt werden konnten, 
gute Erfolge. 

Das Mumificierungsverfahren hat für den reisenden Sammler den 
gar nicht hoch genug zu schätzenden Vorteil, dass man in den Stand 
gesetzt ist, die Vogelausbeute des Tages zu bergen, während dies, wenn 
man auf die langwierige Procedur des Ausbalgens beschränkt ist, oft bei 
noch so viel Präparatoren unmöglich ist und die Vögel verderben, wenn 
man sich nicht entschliesesn will, sie einfach in Alkohol zu werfen. 

Die mit Formalinarsenik injicierten Vögel lassen sich übrigens 
nachträglich ebenso wie die Carbolmumien noch aufweichen und ausbalgen, 
was z. B. mit der grossen Zahl der von mir dem Berliner Museum für 
Naturkunde übergebenen, mit Formalin behandelten Vögeln mit gutem Er- 
folge geschehen ist. 

Dass sich auch die Skelette mumificierter Vögel noch verwerten 
lassen, ist selbstverständlich. 



Die Herren Frh. von Erlanger und Oscar Neumann haben an 
die Gesellschaft für Erdkunde in Berlin einen Bericht über ihre Reise von 
Harar nach Adis Abeba geschickt, der die Mitteilung darüber in den 0. 
M. (1900 S. 157) mehrfach ergänzt. Wir entnehmen dem Berichte das 
Folgende : 

,, Unserer Abreise von Harar setzten sich wider Erwarten noch viele 
Hindernisse entgegen, deren hauptsächlichste die Schwierigkeit war, für die 
erkrankten und eingegangenen Kamele schnell Ersatz zu schaffen, sodass 
wir erst am 22. Mai von unserem Etappenlager bei Ganda-Kore, zwei 
Tagereisen südlich Harar, aufbrechen konnten. Am nächsten Tag schon 
passierten wir Bia Woraba, Paulitschke's südlichsten Punkt. Hier betraten 
wir das Land der Ennia-Galla, ein Plateau, in das die nördlichen Zuflüsse 
des Wabi kanonartige tiefe schmale Thäler eingeschnitten haben. Der 



— 63 — 

Charakter der Fauna und Flora stimmt in Vielem mit dem des Somali- 
Landes zwischen Soomadu und Djeldessa überein. 

Am 10. Juni überschritten wir den Wabi, der wegen des Beginns 
der Eegenzeit in den nordwestlichen Gegenden schon stark angeschwollen 
war, und erreichten am 15. die Eoute Donaldson-Smith's, auf der wir bis 
Cheik-Hussein verblieben. Vorbereitungen zur "Weiterreise nach Adis-Abeba 
hielten uns hier drei Wochen auf, in welcher Zeit Herr von Erlanger einen 
siebentägigen Ausflug nach Djinir (Gmea) machte, um dort dem von 
Kaiser Menelik eingesetzten Chef des Arroussi-Gallalandes einen Besuch 
abzustatten. 

Die Gegend von Djinir ist eine von hohem Gras bestandene Hoch- 
ebene, die in ihrem Charakter völlig der später von uns durchzogenen nord- 
westlichen Arrassi-Hochebene (Didda) entspricht. 

Von Cheikh-Hussein zogen wir zunächst südwestlich bis zum Abunuss 
oder Gara-Daj (A daja der Donaldson-Smith'schen Karte), welcher bestiegen 
wurde (Höhe etwa 2780 m). Vermöge seiner isolierten Lage bietet sich 
von seiner Spitze der Ausblick auf ein herrliches Panorama, ausgenommen 
nur direkt nödlich, wo die Fernsicht durch den dicht davorliegenden Abu- 
el-Kassim begrenzt ist. 

Dieser 220 m höhere Berg wurde, nachdem wir wieder auf das Nord- 
ufer des Wabi zurückgegangen waren, am 16. Juli besucht und seine 
höchste Spitze von Herrn von Erlanger und Doktor Ellenbeck bestiegen, 
während Herr Neumann und Herr HoltermüUer, die den Aufstieg von Süd- 
osten versuchten, etwa 300 m unterhalb der Spitze eigentümliche Heilig- 
tümer der Arrussi-Galla in Felsgrotten und künstlich angelegten Lauben 
auffanden. 

Von Abu-el-Kassim aus zogen wir zunächst zwei Tage in westlicher 
Richtung und stiegen dann bei Djaflfa auf eine ausgedehnte Hochebene, 
die von den Eingeborenen Didda oder Djidda genannt wird und auf den 
neueren Karten als Hochebene der Arrussi verzeichnet ist. 

Unter der jetzt mit voller Wucht einbrechenden Eegenzeit hatte 
die Karawane sehr zu leiden. Die Ebene war bald in einen riesigen Sumpf 
verwandelt. Die Kamele kamen nur mühsam vorwärts, und fast täglich 
gingen eins oder mehrere ein. Erst nach achttägigen mühsamen Märschen 
erreichten wir den Nordabfall der Hochebene und stiegen in das breite 
Thal des Hauasch hinab, der an vielen Stellen aus seinen Ufern getreten 
war und grosse Seen bildete. Nach dreitägigen westlichen Märschen über- 
schritten wir südlich von Körte den Hauasch. Der Übergang über den 
reissenden und angeschwollenen Strom nahm zwei Tage in Anspruch, da 
die Kamele einzeln neben Kanoes hinüberschwimmen mussten. Den 
Motscho, einen nördlichen Nebenfluss des Hauasch, überschritten wir dicht 
oberhalb eines herrlichen, noch von keinem Reisenden erwähnten Wasser- 
falls. Diesen Fall, wohl einen der grossartigsten Abessiniens, nennen 
wir zu Ehren des jetzigen Kaisers ,,Menelik-Fair'. 

Der Motscho, welcher hier etwa 150 m Breite hat, stürzt über eine 
halbkreisförmige Felswand 18 m tief herab. Am Buchaftu-See, dem süd- 
westlichen der fünf Adda-Seen, vorbei ging es dann nach Adis-Abeba, 
wo wir am 14. August eintrafen. 



— 64 — 

Die ornithölogische Ausbeute war in jeder Beziehung befriedigend. 
Die Avifauna ähnelte, nachdem wir die höheren Regionen von Harar ver- 
lassen hatten, auf der Eeise bis Scheik-Hussein der des Somali-Landes 
zwischen Soomadu und Djeldessa, nur dass sich die Zahl der Species durch 
Hinzukommen einiger südlicher Somali-Formen vermehrte. 

Zum Beispiel sind es der schön metallgrün glänzende Trogon, der 
häufig in den vegetationsreichen Flussthälern, Modjo, Wabi, Gobele ge- 
sammelt wurde; Linura fisclieri, zur Familie der Ploceiden gehörig, welche 
in den mit Mimosen bewachsenen Ebenen des durchreisten Wabi-Gebietes 
gefunden worden ist, ferner der sehr seltene Qaleopsar sdlvadorü, 
Malaconohis approximans, Cosmophoneus sulphureipectus u. s. w. 

Wie es gelang, diese Arten in den nördlichsten Grenzen ihres 
Verbreitungsgebietes aufzufinden, so konnten auch von mehreren Arten 
die südlichste Grenze ihres Verbreitungsgebietes nördlich des Äquators 
nachgewiesen werden. So beobachtete Herr von Erlanger mehrere 
Lämmergeier bei Ginir, während diese Vögel dann erst wieder in Süd- 
Afrika auftreten. 

Erst nachdem wir die Hochebene Didda erreicht hatten, änderte sich 
auch mit dem veränderten Klima, den anderen Höhenverhältnissen, der 
veränderten Vegetation die Avifauna. Wir fanden echte abessinische Vögel. 

Zum Beispiel traten hier folgende Arten auf: Euplectes xantho- 
melas, Calandrifis ruficeps, Galerida rüppelli^ Macronyx flavicoUis, 
Nectarinia suhfamosa, Filorhinus albirostris, Anser cyanochen. 

Die reichhaltige Ausbeute von etwa 200 Species in 700 Exemplaren 
aus den bereisten Gebieten, Wabi-Gebiet und Süd-Schoa, werden durch 
Vergleich mit Sammlungen von Hilgert aus dem Hauasch- Gebiet und den 
Sammlungen des nördlichen Somali-Landes wichtige Aufschlüsse über 
zoogeographische Formen der einzelnen Arten in den verschiedenen Ge- 
bieten geben." 



Anzeigen. 

Sammlern und Liebhabern von Vogeleiern, 

die ihre Sammlungen durch Kauf und Tausch bereichern oder die selbst- 
gesammeltes Material abgeben wollen, empfiehlt sich die 

Zeitschrift für Oologie, 

herausgegeben von H. Hocke, Berlin, Neue Königstr. 51, 
welche mit dem Beginne des elften Jahrganges, April 1901, in einem 
vermehrten Umfange erscheint. 

Der Abonnementspreis beträgt für das Jahr bei direkter Zusendung 
3 Mark, nach den anderen Ländern des Weltpostvereins 4.25 Francs 
pränumerando. 

Probenummern werden auf Wunsch frei zugesandt. 



Druck von Otto Dornblüth in ßernburg. 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr, Ant. Reichenow^. 
IX. Jahrgang. Mai 1901. No. 5. 

Die Ornithologischen MonatsbericMe erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Pieis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen füi die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenow in Berlin N.4. Tnvalidenstr. 43 erbeten 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

ß. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. i arlstr. 11 zu richten. 

Einige Mitteilungen über die Alaiididae 
Ton den Ufern des Bosporus. 

Von Fritz Brann-Constantinopel-Pera. 

Als ich am Mittwoch, den 9, Januar 1901, den Markt in 
Galata durchstreifte, fiel mir ein Lerchenbündel ins Auge, in dem 
unter Feldlerchen ein männliches Exemplar von Otocorys alpestris 
hing. Nach den Angaben im Naumann ist die Art in der Balkan- 
halbinsel noch nicht nachgewiesen. Da ich die Art mehrfach in 
der Gefangenschaft hielt und Otocorys alpestris daher zu meinen 
guten Bekannten gehört, bin ich der Sache völlig sicher. 

Wir haben zur Zeit einen abnorm kalten Winter; zu wieder- 
holten Malen lag der Schnee auf den Dächern 4 — 5 Zoll hoch, 
im Innern der Balkanhalbinsel herrscht echt nordische Kälte und 
selbst hier am warmen Bosporus zeigt, da ich dies am hellen 
Tage schreibe, das Thermometer — B^ C. Da ist das weite Vorrücken 
des nordischen Vogels nicht mehr so seltsam. 

In den letzten Tagen sind (Mitte Januar) auch wieder grössere 
Mengen von Alauda cristata am Bosporus eingefallen. Die Art 
kommt und geht, scheinbar ohne jede Gresetzmässigkeit. Am 
13. Oktober sah ich sie in Mengen, seitdem aber keine einzige, 
und nun sind diese Wegelagerer wieder zu Dutzenden da. 

Ebenso schwindet dem Beobachter Alauda arvensis zeit- 
weise ganz aus den Augen. Die Tiere kommen in Scharen an, 
verteilen sich im Gelände, als ob sie sich hier häuslich niederlassen 
wollten, und dann sind sie wieder auf und davon. Im November 
waren sie überall in Hülle und Fülle, dann wurden sie seltener 
und verschwanden vielerorts ganz, jetzt Mitte Januar sind sie 
wieder in Mengen da, man kann ein Dutzend für 2V2 Piaster (40 ^.) 
kaufen, unglücklicherweise haben sich die Tiere zu ihrer Ankunft 
gerade das griechische Weihnachtsfest ausgesucht; da gaben sie 
dann manchem Schiessprügel zu thun. 

Um die Weihnachtszeit herum wurden die meisten Melano- 
corypha calandra gefangen, so dass ich ihrer mehrere für 3 frcs. 




— 66 — 

das Stück kaufen konnte. Immerhin kamen nur wenige Dutzend 
auf den Markt. Da die Kalanderlerche hier zu den beliebtesten 
Stubenvögeln gehört und die Vogelfänger ihr eifrig nachstellen, 
spricht die geringe Anzahl der erbeuteten nicht gerade für ein 
häufiges Vorkommen dieser Species. 

Eine der Kalanderlerchen hatte, als ich sie mit gefesselten 
Flügeln in ihren ziemlich geräumigen Behälter setzte, noch ziemlich 
unentwickelte Schulterflecke. In dem Käfig, wo sie ihr Gefieder 
hier und da bestossen musste, prangte sie nach wenigen Tagen 
im Brunstgewande des alten Männchens. 

Wahrscheinlich werden die eigentümlichen Nacken- und 
Schulterflecke vieler Lerchen [Melanocorypha calandra, Calan- 
drella brachpdactyla, der weiblichen Melanocorypha yeltoniensis 
und andrer mehr) nicht viel anders entstanden sein. Mit dem 
Kopf voran trippeln diese Tiere durch die Gräser und Halme. 
Wie ein Keil dringt der spitze Schnabel voraus und die schwanken 
Halme streifen wieder und wieder an den Schultern entlang. 
Geht der Jäger durch den Busch, so ist er in einer ganz ähnlichen 
Lage und sein Gewand ist an den Schultern und Brustseiten 
bald garstig blank. 

Nicht viel anders erging es ehedem wohl diesen Lerchen. 
An den betrefi'enden Stellen kam wieder und wieder, wieder und 
wieder das dunklere Grundgefieder zum Vorschein, bis schliesslich, 
reden wir bildlich, die Natur sich ihrer Geschöpfe erbarmte und 
ihnen die zerschundene Livree als ständige Kleidung überwies. 

Sicherlich ist diese Erklärung ein wenig, vielleicht sehr 
gewagt. Da wir aber über die ursächlichen Zusammenhänge der 
Vogelfärbung mit dem Verbreitungsgebiet noch so gar wenig 
wissen, ist sie vielleicht doch des Anhörens wert. 

Als sie sich mir immer mehr und mehr aufdrängte, sagte 
ich mir sogleich: Soll diese Ansicht einen Wert besitzen, so 
werden wir bei Species, die unter ähnlichen Verhältnissen leben, 
auch ähnliche Färbung finden müssen. 

Zweifelnd und unsicher, mich fast selbst verlachend, machte 
ich mich ans Werk, doch bei den betreffenden Studien wurde ich 
allmählich ernster: was ich fand, stimmte gar prächtig zu meiner 
Hypothese. 

Bei baumständigen Vögeln fand ich so gut wie garnicht leb- 
haft gefärbte Schultern und Weichen, dagegen recht oft, recht oft 
bei Species, die unter den logisch geforderten Bedingungen leben; 
ich nenne nur Flectrophenax nivalis (Gewand des alten Männchens), 
Calcarius lapponicus (Winterkleid), manche GallinuUnen^ Tringen^ 
Strepsilas, Ferdicc. 

Wie äusserer Reiz das Gefieder des einzelnen Vogels um- 
gestaltet (in meinem geräumigen Flugbauer ist z. Z, eine Emberiea 
citrinella^ die sich das Gefieder derart bestossen hat, dass sich 
die gelbe Kopfplatte links und rechts bis unters Auge, hinten 
bis in den Nacken hinein erstreckt; dabei macht der Vogel nicht 



_ 67 — 

im mindesten den Eindruck eines zerrupften Gesellen), wird 
es im Laufe zahlreicher Generationen auch bei den Species 
geschehen. Bei vielen Entenarten könnte man ebenfalls an einen 
Zusammenhang zwischen den Gefiederfarben und den scheuernden, 
stossenden Rohrhalmen denken. Alles dankbare Aufgaben für den 
denkenden Menschen, zu deren Lösung kaum ein tastender Schritt 
versucht ist. 

Doch ich will von dieser Abschweifung zu den Lerchen 
zurückeilen und noch die letzte Species, die mich heute interessiert, 
mit ein paar Worten abfinden. Lidlula arborea scheint sich im 
Herbst von allen Lerchenarten hier am wenigsten wohl zu finden. 
Nach wenigen Tagen ziehen im September die Scharen, die hier 
einfallen, weiter südwärts, wohnlicheren Breiten zu. 

Im nächsten Sommer werde ich vielleicht in der Lage sein, 
die Lerchenarten als hiesige Brutvögel zu würdigen (namentlich 
bei Lidlula arboroi wäre das ganz interessant), um dadurch die 
Beobachtungen anderer, z. B. Tristrams, nach dieser oder jener 
Richtung; zu erweitern. 



Erwiderung. 

Im Februarheft des IX, Jahrganges (1901) der Ornitbo- 
logischen Monatsberichte bespricht Herr Matschie, Gustos 
am kgl. Museum für Naturkunde in Berlin, meine Arbeit über 
„die Verbreitung der Saatkrähe in Deutschland" (cf. Arbeiten aus 
der Biologischen Abteilung für Land- und Forstwirtschaft am 
Kaiserl. Gesundheitsamte, Bd. I, Heft 3, 1900). Die in den „Ar- 
beiten aus der biol. Abt. etc." erscheinenden Aufsätze sind nicht 
einzeln käuflich und haben daher keine weite Verbreitung, weshalb 
ich annehmen muss, dass die von Herrn Matschie besprochene 
Arbeit nur wenigen Lesern der Ornithologischen Monatsberichte 
im Original bekannt sein wird. Dieser umstand allein, welcher 
einer eigenen Orientierung derselben über das Mass der von 
Herrn Matschie beobachteten Objectivität entgegen steht, veran- 
lasst mich zu einer kurzen Erwiderung. 

Auf S. 19 citiert Herr Matschie die einleitenden Worte 
meiner Arbeitund unterscheidet „ihre Verbreitung in Deutsch- 
land" durch fetten Druck von dem Zusatz „namentlich die 
Häufigkeit ihres Vorkommens", lässt jedoch den von mir ange- 
führten Grund, weshalb ich Wert auf eine genauere Feststellung 
ihres Vorkommens lege, fort, so dass die Leser notwendig eine 
falsche Vorstellung von Zweck und Ziel der vom Reichsamte des 
Innern veranstalteten Umfrage erhalten müssen. Ich halte es aus 
diesen und den weiterhin sich ergebenden Gründen für notwendig, 
die Einleitung meiner Arbeit hier wörtlich folgen zu lassen. 

„Angesichts der grossen land- und forstwirtschaftlichen Be- 
deutung, welche der Saatkrähe (Corvus frugilegus) ohne Zweifel 

5* 



- 68 — 

zukommt, erscheint es wünschenswert, ihre Verbreitung in 
Deutschland und namentlich die Häufigkeit ihres Vorkommens 
in den verschiedenen Gegenden unseres Vaterlandes etwas genauer 
festzustellen, als dies bisher geschehen war. Wenn die nach- 
folgenden Mitteilungen sich nur auf das Vorhandensein der Saat- 
krähe in den Staatsfürsten und den unter Staatsverwaltung 
bezüglich — Staatsaufsicht stehenden Gemeindewaldungen be- 
schränken, während alle in Privatforsten befindlichen Saatkrähen- 
niederlassungen unberücksichtigt geblieben sind, so geschah dieses 
aus folgendem Grunde. Es musste weniger darauf ankommen, 
für jede Provinz oder jeden Staat eine möglichst hohe Zahl von 
Kolonieen zu ermitteln, als vielmehr für das ganze Reich eine in 
einer Beziehung wenigstens vollständige Zusammenstellung zu 
liefern. Es wird niemand die Schwierigkeiten, ja die Unmöglich- 
keit verkennen, aus der Mitteilung von Privatpersonen, aus Notizen 
in der Fachpresse, aus persönlichen Erkundigungen und dergl. 
mehr eine auf Vollständigkeit Anspruch erhebende Statistik her- 
stellen zu wollen. Eine Statistik über gewisse Verhältnisse irgend 
einer Gegend hat aber nur dann irgend welchen Vergleichswert 
für eine andere Örtlichkeit, wenn das für diese gewonnene Zahlen- 
material auf derselben Grundlage beruht, wie das für jene ge- 
sammelte. Würde man sich nun an die Privatwald besitzer von 
Schlesien, Hessen-Nassau Elsass-Lothringen, Bayern u. s. w. mit 
der Bitte um Angaben über etwa vorhandene Saatkrähen-Kolonieen 
wenden, so erhielte man sicher von vielen gar keine, von manchen 
eine unzureichende und nur von wenigen eine befriedigende Ant- 
wort; jedenfalls wäre eine Kontrolle darüber, ob der Prozentsatz 
der auf diese Weise ermittelten Kolonieen in allen Ländern der 
gleiche wäre, völlig unmöglich. Das Bild, welches so gewonnen 
würde, könnte also keinen Anspruch darauf machen, dass alle 
seine Teile unter den gleichen Verhältnissen entstanden seien; es 
Hessen sich diese Teile also nicht mit einander vergleichen, und das 
Ergebnis wäre höchstens eine Aufzählung der mir bekannt gewor- 
denen Kolonieen, ohne dass hiermit irgend etwas anzufangen wäre. 

Dagegen war eher ein brauchbares Resultat zu erhoffen, 
wenn von möglichst allen Verwaltern der Staatsforsten gleich- 
massige Angaben erhalten und so wenigstens für das Gebiet 
dieser letzteren eine genügende Vollständigkeit in den erbetenen 
Mitteilungen erzielt werden konnte. Es mag dann späteren Jahren 
vorbehalten bleiben, diese Statistik durch Hinzufügung der für 
die Privatwaldungen geltenden Zahlen zu vervollständigen: ein 
ungefährer Überblick über die Verteilung der Saatkrähe in 
Deutschland dürfte schon jetzt gewonnen sein." 

Ich legte den Schwerpunkt der Arbeit also auf die Er- 
mittelung der Häufigkeit der Saatkrähe u. zw. wegen ihrer 
grossen land- und forstwirtschaftlichen Bedeutung, über welche 
ich in demselben Heft eine sehr umfangreiche, von Herrn Matschie 
mit Stillschweigen übergangene Arbeit veröffentlicht habe. 



— 69 - 

Wenngleich bereits aus der Einleitung zur Genüge hervor- 
gehen dürfte, dass die ganze Arbeit sich ausschliesslich auf die 
Staats- und unter staatlicher Aufsicht stehenden Forsten be- 
schränkt, so habe ich doch im übrigen Text diesen Umstand 
noch 6 mal (S. 272, 278, 279 [3 mal], S. 283) besonders hervor- 
gehoben und auch die entsprechende Bezeichnung auf den beiden 
Karten gewählt. Herr Matschie jedoch findet, dass diese Ein- 
schränkung nicht genügend betont sei, und führt ein Beispiel 
dafür an (S. 22). Dabei hat er jedoch übersehen, dass ich gerade 
bezüglich der darin erwähnten Gebiete wenige Seiten vorher nicht 
weniger als dreimal hervorgehoben habe, dass es sich bei ihnen 
nur um Staatswaldungen handelt. Ausserdem steht dieses von ihm 
erwähnte Beispiel in dem Abschnitt: „Bekämpfung, Schussgeld", 
in welchem ich die diesbezüglichen, dem Gesundheitsamte seitens 
der Yerwalter von Staatsforstrevieren zugegangenen Nachrichten 
zusammenstellte. In diesem Abschnitte konnte also nur von jenen 
Rev^^ieren die Rede sein, eine nochmalige Hervorhebung dieser 
Thatsache hätte mithin als stilistisch lästige Wiederholung empfunden 
werden müssen. 

Herr Matschie vermisst ferner S. 20 unten eine übersichtliche 
Zusammenstellung der Punkte, in welchen seine Ergebnisse von 
den meinigen abweichen. Ich muss den Lesern überlassen, 
festzustellen, ob meine Arbeit eine „Ergänzung und Vervollstän- 
digung" der früheren von Herrn Matschie gegebenen Darstellung 
ist oder nicht; eine Gegenüberstellung der beiderseitig ermittelten 
Resultate war meiner Meinung nach deshalb nicht erforderlich, 
weil der Zweck meiner Arbeit nicht war, an der seinigen Kritik 
zu üben, sondern die für den vorliegenden Zweck speziell wichti- 
gen Fragen, die in der Matschie'schen Arbeit nicht erörtert waren, 
zu behandeln, wodurch die letztere also nebenbei vervollständigt 
und ergänzt wurde. 

Einige Zeilen weiter schreibt er, dass ich meine Schluss- 
folgerungen, und zwar ohne hier besonders darauf 
hinzuweisen, dass es sich nur um die Verbreitung 
der Saatkrähe in Staatsforsten handelt, in folgende 
Worte zusammenfasse: (Folgen 2 Absätze meiner Darstellung, 
welche durch 1) und 2) bezeichnet sind.) Punkt 3, 4, T) wird 
von ihm bei der Wiedergabe ignoriert, ebenso der iiiiinittelbar 
hinter Punkt 5 folgende Satz : „Die Waldfläche der in Frage 
kommenden Reviere umfasst 6 915575 ha, die in denselben Landes- 
teilen unberücksichtigt gebliebenen 6 354122 ha, also 48% oder 
ca die Hälfte." 

Im folgenden habe ich dann allerdings die Ergebnisse verall- 
gemeinert, indem ich sage: „Nimmt man, was für manche Provinzen 
nicht zutreffen wird, für diese (d. h. die unberücksichtigt geblie- 
benen Reviere) dieselbe procentuale Häufigkeit an Krähenkolonieen 
an, so ergiebt sich etc." Habe ich damit und mit der gewählten 
Überschrift meiner Arbeit einen Fehler begangen, so ist derselbe 



— 70 — 

nicht grösser, als derjenige, den Herr Matschie in seiner Arbeit 
über die Verbreitung von C. cornic, corone und fugüegus (Journal 
f. Ornithologie 1887 S. 619 ff.) macht, indem er auf Grund der 
ihm gewordenen Mitteilungen die Grenzen bezüglich des Vorkommens 
der Nebelkrähe so genau festlegt, dass durch sie sogar Regierungs- 
bezirke geteilt werden. Ich kenne jedoch überhaupt keine Arbeit 
über die Verbreitung irgend einer Tierart, in welcher der Wohn- 
platz eines jeden Individuums dieser Art angegeben wäre; trotz- 
dem aber kann man doch die Verbreitung der Art auf Grund 
des vorhandenen Materiales beschreiben, wenn dieses für das 
ganze in Frage kommende Gebiet in gleichmässiger Weise gesammelt 
und nicht zu dürftig ist. 

Es bleibt schliesslich noch der Vorwurf, dass ich die 
Kolonieen oder „zerstreuten Niederlassungen" ( — ich verstehe 
darunter die nicht eng bei einander, sondern in lockeren Vereini- 
gungen, bei denen sich jedoch noch ein gewisser Zusammenhang 
constatieren lässt, brütenden Saatkrähengeraeinschaften — ), welche 
in den Gebieten festgestellt wurden, aus denen Herrn Matschie 
bis zum Jahre 1885 keine Nachricht darüber zugegangen war, 
nicht unter Angabe der Gewährsmänner genau aufgezählt und 
kartographisch festgelegt hätte, damit eine Nachprüfung ermöglicht 
wäre, (Übrigens hat, wie aus den eingelaufenen Berichten hervor- 
geht, eine solche Nachprüfung der Mitteilungen der Revierverwalter 
seitens der oberen Forstbehörden durch wiederholte Rückfragen 
und erneute Ermittelungen in vielen Fällen bereits stattgefunden). 
Wenn Herr Matschie diesen letzteren Wunsch hat, so wäre es 
wohl richtiger und consequenter gewesen, die Namen sämtlicher 
Gewährsmänner und die kartographische Festlegung aller ermit- 
telten Kolonieen zu verlangen, denn weshalb sollen die Revierver- 
walter der Gegenden, in denen vor 15 Jahren keine Saatkrähen 
brüteten oder als brütend nachgewiesen waren, weniger glaub- 
würdig sein als die übrigen ? Ich habe mich nun allerdings 
darauf beschränkt, diejenigen Kolonieen, welche mehr als 1000 
Nester zählen, mit Ortsangabe aufzuführen und damit für diese die 
unmittelbare Möglichkeit einer Nachprüfung gegeben ; eine Auf- 
zählung der gemeldeten 288 Kolonieen und 104 zerstreuten 
Niederlassungen hätte nicht in den Rahmen der vorliegenden 
Arbeit gepasst, welche ihrem Inhalt nach in erster Linie für die 
praktischen Land- und Forstwirte berechnet ist. Eine gelegent- 
liche Veröffentlichung des tabellarischen Materiales in einer hier- 
für geeigneten Zeitschrift ist ja nicht ausgeschlossen, und inzwischen 
könnte ja die Nachprüfung der von mir bereits namhaft gemachten 
Kolonieen, von denen ein Teil in der Matschie'schen Karte nicht 
verzeichnet ist, seitens des Herrn Matschie erfolgen. 

Für eine sachliche Kritik meiner wissenschaftlichen Arbeiten 
werde ich nach wie vor dankbar sein und gegebene Ratschläge, 
sofern dieselben berechtigt sind, stets gern befolgen. 

G. Rorig. 



— 71 — 

Abermals Bnteo äesertorum Band, in Schlesien. 

Von P. R. KoUibay-Neisse. 

Anfang Januar d. J. schrieb mir Herr Präparator Nowak 
aus Pless, dass er einen Steppenbussard im Fleische erworben 
und ausgestopft habe. Zur letzten Sitzung des hiesigen ornitho- 
logischen Vereins brachte er den Vogel für meine Sammlung mit 
und machte darüber folgende Angaben : Am 28. Dezember 1900 
wurde in der Fasanerie Czarnedole bei Pless O./S. eine Jagd ab- 
gehalten. Herr Nowak besichtigte die Strecke und fand dabei 
einen Bussard, bei dessen Anblick er sich sofort meiner ihm ge- 
machten Hinweisungen auf das wahrscheinlich häufigere Vor- 
kommen des Steppenbussards in Schlesien erinnerte, weshalb er 
den Vogel für mich erwarb. Das Stück ist ein (^, nicht so 
prächtig hellrot, wie das bei Baueke erlegte, aber auf den ersten 
Blick als typischer B. äesertorum erkenntlich. Die Gesamtlänge 
betrug 45,5 cm, die Klafterung 1,10 cm, die Schwingenlänge 35 cm, 
die Schwanzlänge 23 cm; die Iris war graugelb. Die Gesamt- 
zeichnung ist ein ausgesprochenes Rotbraun , die Federn des 
Rückens und die Flügeldecken sind breit licht rostrot gerandet, 
die weissliche Unterseite mit dunkleren rotbrauen Schaftstrichen 
längs gefleckt; letztere Farbe zeigt auch die Beinbefiederung, während 
der Stoss einfarbig rostrot ist und nur am Ende drei ausge- 
sprochene und zwei angedeutete Querbinden zeigt. 

Der Bussard war schon einmal beschossen, denn es fehlen 
ihm leider an jedem Fange zwei Erallen. 

Neisse, den 10. März 1901. 



Zur Kunde Ton Mmberi^a luteola. 

Von Fritz Braun-Constantinopel. 

Auf dem heurigen Vogelmarkt erregen vor allem ein Käfig 
mit Braunkehlammern meine Aufmerksamkeit. Die Tiere sollten 
aber pro Kopf den ziemlich hohen Preis von 3 M 60 kosten ; 
deshalb wollte ich mit dem Ankaufe noch etwas warten ; Vögel, 
die schlecht gehen, kann man bei den Händlern bald zu über- 
raschend billigen Preisen erstehen. 

Als ich jedoch eines Tages wieder erschien, waren alle 
Braunkehlammern bis auf einen verschwunden, welchen ich nun 
eilends erstand. 

Im neuesten Naumann, der sonst im allgemeinen gute 
Litteraturangaben enthält, sind die Notizen zu dieser Art sehr 
dürftig, fast nur negativ. Deshalb ist wohl das wenige, was ich 
hier über die Braunkehlammern berichten will, nicht ganz verächtlich. 

Ich glaube, dass die Tiere (etwa 6 — 8 Männchen) nicht gar 
weit von Stambul gefangen sind. Möglich ist es ja, dass die Tiere 
von einem östlicheren Hafen importiert sind, möglich, aber nicht 
wahrscheinlich. 



- 72 _ 

Nach den Bildern im Naumann glaubte ich, luteoln wäre in 
ihrem Gebaren ein treues Abbild von Emheriza melanocephala. 
Allerdings ist sie dieser vielfach ähnlich, aber immerhin trägt sie 
sich schlanker als ihre schwarzköpfige Base, die sie auch an Be- 
weglichkeit übertrifft. Im Käfig fliegt sie z. B. weit öfters an die 
seitlichen Sprossen, zeigt sich weit mehr in gewagten Stellungen 
als der ungeschicktere Schwarzkopf. 

Ausserdem waren die Stücke, die ich oft beobachtete, von 
denen ich eins besitze, viel zahmer als die Kappenammern, die 
ich sah und selber pflegte. Diese Kappenammern gehörten zum 
Teil zu den stumfsinnigsten Querköpfen, die ich jemals kennen 
gelernt. 

Kam ich oder ein anderer in die Nähe ihres Behälters, so 
sah man von den schmucken Ammern nichts weiter als wirre 
Federbälle, und die Greräusche, die man gleichzeitig hörte, zeigten 
deutlich, dass dieses Gebaren auch für die Tiere selbst nichts 
weniger als wohlthuend sein konnte. 

Da sind die braunkehligen Ammern doch weit verständiger. 
In der Gasse der Vogelhändler zu Stambul sangen sie ungestört, 
trotzdem ich sie aus einer Entfernung von höchstens einem Meter 
neugierig anstarrte, und auch mein Pflegling benimmt sich so 
manierlich wie man es von einem Ammer schlechterdings erwarten 
kann. 

Der Lockton von Emh. luteola ist durchaus ammerartig; 
der Gesang nicht bedeutend, aber immerhin nicht so unschön wie 
der von Emheriza miliaria. Er gleicht etwa dem Getön, das der 
Buchfink neben seinem Schlage zum besten giebt, das sich aus 
dem bekannten Kegenruf und mehreren helleren und matteren 
Tönen zusammensetzt. (Ich meine nicht den Lockruf: pink, pink!) 
Stammelnd und einsilbig werden die Töne hervorgebracht, aber 
sie beleidigen doch wenigstens nicht unser Ohr. Mitunter scheint 
es sogar, als ob der Vogel ganz gern flöten würde, wenn es nur 
besser ginge. 

In der Erregung zuckt Emb. luteola mit dem Schwänze 
etwas nach oben, wobei sie gleichzeitig ihren Lockruf hören lässt. 
Mitunter sitzen auch die gesunden Tiere ganz ohne Not längere 
Zeit auf dem Boden, ein Betragen, das vielleicht als ein Hinweis 
auf ihr Freileben aufgefasst werden darf. 



Vogelwarte Rossitten. 

Am 28. Januar dieses Jahres trieben sich bei Frost und 
etwas Schnee 4 Älauda arvensis auf einem Stoppelfelde in hiesiger 
Flur umher. War dabei die frühe Jahreszeit schon von Be- 
deutung, so fielen mir die Vögel auch durch ihre abweichende 
Färbung schon aus der Ferne sofort auf. Es gelang mir, ein 
Stück zu erbeuten. Das Braun ist viel dunkler als bei der typi- 



_ 73 — 

sehen Feldlerche und reicht auf der Brust viel weiter herunter als 
gewöhnlich. Die Kehle, die bei mitteldeutschen Stücken weisslich 
ist, zeigt sich ebenfalls braun mit dunklen Schaftstrichen. Ferner 
zeichnet sich das Exemplar durch ganz besonders langen Sporn 
aus. Derselbe erreicht eine Länge von 2 cm. So liegen mir 
jetzt von der Nehrung dreierlei Feldlerchen färbungen vor: 1) das 
oben beschriebene dunkle Exemplar, 2) ein am 2. August 1898 
auf den Pallwe zwischen Nidden und Pillkoppen erlegtes Stück. 
Pallwe nennt man die zwischen Vordüne und Hochdüne gelegenen, 
mit dürftigem Grase bewachsenen Sandstrecken. Das Exemplar 
zeigt ausgeprägte fahle Sandfarbe und ist von Feldlerchen, die bei 
Lenkoran am Kaspischen Meere erbeutet wurden und mir zur 
Vergleichung zur Hand sind, nicht zu unterscheiden. Auch auf 
den öden Sandflächen zwischen Kossitten und Sarkau habe ich 
derartige fahle Lerchen ab und zu beobachtet. 3) Die typische 
Färbung, auf den Eossittener Feldern im Juli 98 erlegt, von 
mitteldeutschen Stücken nicht zu unterscheiden. Nr. 1 und Nr. 2 
sind Extreme in Dunkel und Hell, Nr. 3 ist Mittel färbung. 

In den Tagen nach dem 28. Januar fanden hier grössere 
Schneefälle statt, sodass die Erde ganz mit Schnee bedeckt war. 
Am 3L bemerkte ich noch eine auf den Feldern umherstreifende 
Feldlerche, von den beiden andern war nichts mehr zu sehen. 

April 1901. J. Thienemann. 



Aufzeichnungen. 

Wie Herr Conwentz im Bericht über die Verwaltung des West- 
preussischen Provinzial-Museums in Danzig für das Jahr 1900 mitteilt, 
fiel ein junger Tölpel im Herbst 1899 bei einer Gänseherde in Schlochow 
bei Zelasen (Kr. Lauenburg i. Pommern) ein und liess sich von einem 
kleinen Knaben ruhig einfangen. 

Die Ornis des Fallsteingebietes, für die ich bis Ende 1900 213 
Arten und 5 Subspecies nachgewiesen hatte (s. Orn. Monatsschr. 1901), 
ist neuerdings um eine Species bereichert. Am 28. Januar wurde ein 
durch den — bei dem subminimalen Barometerstand v. 723 herschenden 
Westwind verschlagener, von Krähen verfolgter Austernfischer bei Rhoden 
a./Fallst. lebendig ergriffen. Herr Lehrer Siemann-Rhoden erwarb ihn für 
seine Sammlung. Pastor Dr. Fr. Lindner, Osterwieck a. H. 

Notizen aus Schlesien: Präparator Nowak in Pless erhielt 
am 26. März er. eine ganz abgemagerte JJpupa epops L. aus Gestin, 
0. Schi. — Am 17. Januar er. erlegte Förster Do werk bei Tost eine 
Nyctea scandiaca (L.) c^. — Präparator Martini in Warmbrunn beob- 
achtete in seinem Garten den ganzen Dezember durch 2 Ruticilla 
phoenicurtis (L.), die dann wohl eingegangen sein mögen. — Derselbe 
präparierte am 26. Februar er. für die gräflich. Schaffgott 'sehe Sammlung 



— 74 — 

2 bei Warmbrunn erlegte Otocorys alpestris (L.) — Anfangs März er. 
fing Förster Kramarz in Thiergarten-Chetow bei Bujakow 0. Schi, einen 
JBiiho ignavus Th. Forst, in der HabichtsfaKe. — Nucifraga caryo- 
catades macrorJiyncha (Br.) war im Herbst und Winter in ganz Schlesien 
häufig, desgleichen Bonibycilla garrula (L.) — Kollibay (Neisse.) 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischenv ' 
Monatsberichten"' zu erzielen, werden die Hen-en Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende "Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesoiidere von Aufsätzen iu weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

D. Le Souef, Description of some new or rare Eggs of 

Australian Birds. (Ibis (7.) VI. 1900 S. 458—464.) 

Beschreibung der Eier von Microeca asshnilis und pallida, 

Fetroeca caniphelli^ Platycercus iderotis, Philemon argenticeps, 

Foephüa nigroteda, Smicrornis flavescens, Atrichia damosa, 

Melithreptus alhigtdaris, Glycyphila suhocularis und Geocidila heinii. 

P, M. Chapman, Description of two new Subspecies of Colymhus 
dominicus L. (Bull. Amer. Mus. N. H. XII. 1900 S. 255.) 
Zwei neue Subspecies: Fodicipes dominicus bradiyrhyncJms von 
Brasilien und F. d. hrachypterus von Texas. 

W. E. Ogilvie Grant, On the Birds coUected by Capt, A. W. 

S. Wingate in South China. (Ibis (7.) VI. 1900 S. 573—606 T. XII.) 

Behandelt 127 Arten, die Cpt. Wingate in den Provinzen Yunnan, 

Kweichu und Hunan sammelte, darunter drei neue, die bereits im Bull. 

Brit. Orn. Club beschrieben sind. Merganser squamütus ist abgebildet. 

A. M. Farquhar, Ornithological Notes in the New Hebrides. 
(Ibis (7.) Vi. 1900 S. 607—612.) 
Allgemeine Schilderungen des Vogellebeus, Beschreibungen der Eier 
einiger Arten. 

D. Le Souef, Description of some Nests and Eggs from New 
Guinea. (Ibis (7.) VI. 1900 S. 612—617.) 

Beschreibungen der Eier von Fhilemon novaegtiineae, Manu- 
cadia atra, Grmicalus papuensis^ Ftilotis gracilis, Ptilopus coro- 
nulatus^ Dacelo gaudichaudi. 

Bulletin of the British Ornithologist's Club LXXVIII. March 1901. 
J. S. Whitaker beschreibt Acredida sicula n. sp. von Sicilien, 
ähnlich A. caucasica. — W. v. Rothschild beschreibt Laniarius 
dohertyi n. sp. von Nandi in Brit. Ostafrika, ähnlich L. quadricolor. 



- 75 — 

E. Hartert beschreibt Fachycepliala tiandaana n. sp. vou den 
Keyinseln, ähnlich F. meeki — W. v. Rothschild erhielt PÄ«si«w««s 
mongolicus von Yarkand ohne Spur eines weissen Halsbandes , bei 
einem anderen lebend in Tring gehaltenen Vogel der Art ist das Hals- 
band teilweise vorhanden, ein Beweis, dass bei Unterscheidung der Fasan- 
arten auf das Halsband nicht besonderes Gewicht gelegt werden darf. — 
R. B. Sharpe beschreibt Gallirex johnstoni n. sp. vom Ruwenzori, 
ähnlich G. porphyrolophus; Penthetriopsis humeralis n. sp. vom 
Elgon, ähnlich P. soror\ Dryoscopus jacJcsoni n. sp. vom Elgon. 

L. Fischer. Ornithologische Beobachtungen 1897 — 99. (Mitt. 
Badisch. Zool. Yer. No. 2-7 1900). 

Beobachtuugsnotizeu aus Baden, hauptsächlich aus der Umgebung 
von Karlsruhe. Cincliis aquaiicus ist nach den Aufzeichnungen des 
Verfassers erfreulicher Weise wieder in der Zunahme begriffen. Von 
Fasser petroniiis wurde ein leeres Nest am Isteiner Klotz gefunden. 
Tinnuncidus vesperthms wurde am 24. IV. 98 in Russheim erlegt. 
BotHisa honasia soll sich im Murgthale wieder vermehren, nachdem 
sein Bestand früher durch Schlingenstellen sehr zurückgegangen war. 

Rchw. 



R. M. Barringtou, The migration of birds as observed at 

Irish Lighthouses and Lightships including the original reports 

from 1888 — 97, now published for the first time, and au analjsis 

of these and of the previouslj published reports from 1881 — 87. 

Together with an appeudix giving the mesurements of about 1600 

wiugs. — London and Dublin, XXVI u. 667 pp. 1 Karte. 

Der etwas weitschweifige Titel entspricht dem sehr umfangreichen 

Inhalt dieses Werkes, welches die Ergebnisse zehnjähriger, auf 58 irischen 

Leuchtfeuern angestellter Beobachtungen über den Vogelzug zusammen- 

fasst und bespricht, wobei die Artangaben durch Einsendung von über 

2000 Belegstücken bestätigt sind. Da der Raum verbietet, auf die 

Einzelheiten der Zugerscheinungen, die für jede Species ausführliche 

Besprechung finden, einzugehen, so sei nur Einiges aus dem allgemeinen 

Kapitel (p. 263 — 64) mitgeteilt, welches Thatsachen von hohem Interesse 

für das Studium der Migration feststellt. 

Die oft besprochene Frage, ob die Flügellänge der Wandervögel 
in einem bestimmten Verhältnis zur Zeit ihres Eintreffens an den 
Sommer- oder Winterquartieren steht, beantwortete sich an dem unter- 
suchten reichlichem Materiale dahin, dass die ersten Ankömmlinge im 
Frühjahre die mit den längeren Flügeln ausgestatteten waren, während 
im Herbste wenigstens von vierzehn Fällen neun sich ebenso verhielten. 
Die Ausnahmen entfielen auf Tnrdus pilaris^ Saxicola oenanthe, 
Sylvia cinerea, PhyUoscopvs trocVilus und Reyuliis cristatus. Bei 
Turdus merida reisen die langschwingigen Männchen im Herbste zuerst 
ab, während die Weibchen sich anscheinend umgekehrt verhalten, doch 
mag die letztere Beobachtung wohl aus dem Umstände zu erklären 



— 76 — 

sein, dass öfters die den Weibchen zugesprochenen Flügel in Wirklich- 
keit jungen Männchen angehörten. 

Während der dunklen Mondphasen kommen die meisten 
Vögel durch Anfliegen an die Laterne um, doch schliesst diese Thatsache 
nicht aus, dass bei Mondschein ebenfalls reger Zug stattfindet — nur 
vermeiden die Wanderer alsdann mehr das gefährliche Licht. Auch ist 
die Zahl der Umgekommenen im Herbste beträchtlich höher denn im 
Frühling, was jedenfalls auf die längeren Nächte, die grössere Individuen- 
zahl und auf den Umstand zu schieben ist, dass es zu jener Jahreszeit 
mehr junge und unerfahrene Vögel giebt. 

Ob die Jungen vor den Alten zur Wanderschaft aufbrechen oder 
umgekehrt, liess sich aus den vorliegenden Materialien nicht ermitteln. 

In den harten Wintern bilden die atlantische Koste Irlands 
und die ihr vorgelagerten Inseln die letzte Zufluchtsstätte für 
Tausende von notleidenden Landvögeln. 

Die Thatsache, dass viele Vögel von geringer Flugkraft ihre 
Wanderungen mit Vorliebe bei Nacht ausführen, beruht wahrscheinlich 
auf dem Bestreben, ihren drohendsten Gefabren, nämlich den Möven und 
Raubvögeln zu entgehen. Soweit die Zugrichtung beobachtet wurde, 
war sie vorwiegend landwärts, was davon herrührt, dass abziehende Vögel 
sich jedenfalls zu grosser, dem menschlichen Auge entschwindender Höhe 
erheben, von der See her ankommende hingegen sich allmählich dem 
Boden zu herablassen und so in den Gesichtskreis rücken. 

Soweit sich bestimmen liess, wird die Abreise der Zugvögel von 
der Stärke, nicht von der Richtung des Windes beschleunigt oder 
verzögert. Dies muss schon dann der Fall sein, wenn die Cyklone bez. 
Anticyklone, innerhalb deren der Beobachtungspunkt liegt, nur geringen 
Durchmesser besitzen und sich nicht in der Richtung des Vogelzuges 
weiter bewegen. 

Wenn man den Einfluss der Mondphasen abrechnet, wie er oben 
erklärt wurde, deuten die Beobachtungen darauf hin, dass die Mehrzahl 
der Wandervögel innerhalb einer Periode von beträchtlicher 
Regelmässigkeit eintrifft, sodass die Annahme wohl berechtigt 
ist, die Hauptmasse einer jeden beobachteten Vogelart verlasse ihre 
Heimat zum Zwecke der Reise über Irland jedes Jahr zur gleichen Zeit, 
wofern nur nicht ganz ungewöhnliche Witterungsverhältnisse herrschen. 

Über bestimmte Wanderst rassen vermeidet der Herausgeber 
irgend welche Angaben, doch lässt die Thatsache, dass manche Vogel- 
arten nur an bestimmten Teilen der irischen Küste angetroffen werden, 
darauf schliessen, dass wenigstens gewisse verschiedene Zugrichtungen 
innegehalten werden. Jene örtliche Beschränkung des Vorkommens beim 
Zuge gliedert sich nämlich in folgende Fälle: 1. Weitauseinander- 
gehende Wanderwege werden angedeutet durch das Vorkommen am 
grössten Teile der Beobachtungspunkte, nämlich überall östlich von einer 
Linie, die ungefähr von Tearaght nach InnishtrahuU verläuft; in Frage 
kommen hierbei 3'Ierula torquata, Sylvia cinerea, Phylloscopus tro- 
chilus Hirundo rustica, Cuculus canorus, Cr ex pratensis. 2. Nur 
im südöstlichen Zipfel der Insel, nämlich östlich von der Linie Mine Head 



— 77 — 

bis Mew erscheinen elf Arten von ausgesprochen südöstlicher Her- 
kunft und Verbreitung, nämlich Falco suhbuteo, Pratincola rubetra, 
Locusiella vaevia, Sylvia hortensis^ Motacüla rayi, Cypselus 
apus, Caprimulgus europaeus, Coturnix communis^ Totanus Tiypo- 
leucus, Sterna dougalli und Sterna minuta. 3. Eine Gruppe von 
östlicher Verteilung, innerhalb deren Ruticilla phoenicurus, Fhyllos- 
copus rufiis und Acrocephalus phragmitis als Typen gelten können, 
findet sich in der Osthälfte Irlands (Mine Head — InnishtrahuU). 4. Im 
äussersten Süden allein, nämlich unterhalb der Verbindung Tearaght — 
North Arklow, trifft man Oriolus galbula, Muscicapa grisola, Cotile 
riparia und Turtur communis. 

Was nun die Beziehungen dieser Eigenschaften des Zugvorkommens 
zu der Herkunftsrichtung belangt, so deutet die geographische Lage an, 
dass z. B. No. 5 eine von der Küste Frankreichs nach NW verlaufende 
Zugrichtung ergiebt, No, 3 die von ganz England her kommenden Wan- 
derer in sich schliesst, während No. 2 nur von der Küste von Wales 
her versorgt wird. Der Typus No. 1 endlich dürfte durch Wanderzüge 
aus Frankreich und England zugleich zustande kommen. — Im Gegen- 
satze zu diesen scharf umschriebenen Bildern des Frühlingszuges steht 
die herbstliche Wanderung mit ihrer längeren zeitlichen Ausdehnung 
und den vielfach verwickelten Bedingungen, die es bisher nicht gestatteten, 
ähnliche regelmässige Erscheinungen herauszufinden. 

Was der mit staunenswertem Fleiss zusammengefügte, den Leistungen 
des wissenschaftlichen Stabes der Ungarischen Ornithologischen Centrale 
vergleichbare Bericht Barringtons lehrt, bedeutet nicht allein einen er- 
heblichen, auf sicherer Unterlage aufgebauten Fortschritt unserer Kennt- 
nisse des Zugphänomens, sondern es ergeben sich Folgerungen und Winke, 
wie und nach welcher Ausdehnung hin die planmässige Beobachtung dieser 
auf jeden Fall noch sehr erklärungsbedürftigen Seite der tierischen Bio- 
logie erweitert werden muss. Wenn sich als ein Mittel dazu die Er- 
richtung zielbewusst arbeitender, mit den rechten Männern besetzter 
Forschungsstationen ergiebt, so ist es desto erfreulicher, dass die deutschen 
Ornithologen diesen Weg durch die Gründung der vielversprechenden 
Vogelwarte Rossitten beschritten haben. Möchte dadurch die Anregung 
zum Inslebentreten recht vieler ähnlicher Anstalten und zur weiteren, 
lebhaften Beteiligung an der Erforschung des Zuges stattgefunden haben. 

Arnold Jacobi. 



G. Capellini, Di un uovo di Aepyornis nel museo di Lione. 
(Mem. della R. Acad. delle Sc. Bologna Ser. I. Tom. VIII. 1900 S. 
457—460). 

C. Dixon, The story of the birds. Being an introduction to the 
study of ornithology. London 1900. 8°. 14 und 304 Seiten, mit col. Tafel. 

Obituaries — Thomas Monk, Elliott Coues and Leop. 
Layard. (Ibis (7.) VI. 1900 S. 402—404). 



— 78 — 

J. Rohweder, Über das Meckern der Bekassine (Monatsschr. 
D. Ver. z. Schutze der Vogelw. 25. 1900 S. 75-82). 
Nach einer historischen Darstellung der einzelnen Beobachtungen 
und Veröffentlichungen über das Meckern von Scolopax gallinago kommt 
der Verf. nach eigenen Versuchen und Beobachtungen zu dem ßesultat: 
„Der Ton selbst wird durch die Vibration der seitlichen Schwanzfedern 
erzeugt, die Tremulation desselben aber durch die Zuckungen der Flügel 
bewirkt." 

V. Varendorff, [Archibuteo lagopus in Pommern nistend]. 
(Zeitschr. f. Ornith. und pract. Geflügelzucht, Stettin, 24. 1900 S. 174). 
Nach der Mitteilung des Verf. hat der Kauchfussbussard im Früh- 
jahr 1894 im Randowbruche bei Casekow geborstet. 3 Eier wurden 
genommen und der Vogel am Horst erlegt. Die Eier befinden sich in 
der Sammlung des Oberforstmeister von Varendorff in Stettin, der Vogel 
im Besitz des Försters Grandke im Forsthaus Blumberg bei Casekow. 

H. Barrett-Hamilton, Notes on the birds observed during 
three Visits to Kamchatka in 1896 and 1897. (Ibis (7.) VI. 1900 
S. 271—298). 

Der Verf. besuchte dreimal Kamtschatka, 44 sp. wurden von ihm 
gesammelt, 56 im ganzen beobachtet. Nucifraga JcamchatJcensis wird 
als neu beschrieben. Viele Mitteilungen über die Verbreitung der ein- 
zelnen Arten im Gebiet wie biologische Beobachtungen über wenig be- 
kannte Arten. 

Gh. Chubb, Stray Feathers, a Journal of Ornithology for India 

and its Dependencies. Edited by Allan Hume. Index to vol. 11 

and Systematik and General Index to vols. I — XI. London 1899. 

Ein systematischer und alphabetischer Index zu den sämtlichen elf 

Bänden der Stray Feathers, der die Benutzung dieses wichtigen Journals 

wesentlich erleichtert. 

E, Blaauw, [On the soft parts of Chen rossi of Arctic Ame- 
rica]. (Ibis [7.] VI. 1900 S. 399—400). 
Beschreibung der nackten Teile der seltenen Ross-Schneegans, welche 
die irrigen, nach trockenen Bälgen gegebenen Beschreibungen älterer 
Schriftsteller richtig stellt. 

Harry F. Witherby, On the birds observed in the Kola 
Peninsula, Russian Lapland (Ibis (7.) VI. 1900, S. 475—492). 
Neben seinen eigenen Beobachtungen verzeichnet der Verf. die 
älteren Mitteilungen T. Pleske's aus diesem Gebiet, um ein vollständiges 
Bild der ornithologischen Fauna der Kolabalbinsel zu geben. 76 sp. 
werden aufgeführt nach des Autors eigenen Wahrnehmungen, weitere 26 
auf die Autorität von Pleske. Bei den einzelnen Arten mehr oder minder 
eingehende Angaben über das Vorkommen und die Verbreitung im russi- 
schen Lappland. 



— 79 — 

F. M. Chapman, Report on birds received through the Peary 
Expeditions to areenland (Bull. Am. Mas. N. H. 12. 1900 S. 219 
—244). 

Ein Bericht über die seitens der Peary Expeditionen gesammelten 
Vögel. Insgesamt umfassen die Collectionen 48 sp. in ca. 500 Exem- 
plaren. Viele seltene und wenig bekannte Übergänge und Kleider werden 
beschrieben. Der Sammler, J. D. Figgins, fügt eine Reihe wertvoller 
biologischer Mitteilungen hinzu. 

Blath, Notizen L. v. Minnigerode's über von ihm gefangen 
gehaltene und in der Umgegend von Bockelnhagen vorkommende Vögel. 
(Jahresber. u. Abhandig. d. Naturwissensch. Vereins in Magdeburg. 1900, 
S. 1—20.) 

Henking, Die Expedition nach der Bäreninsel im Jahre 1900. 
(Mitt. des Deutsch. Seefischerei Vereins, XVII. No. 2, 1901, S. 
42 — 86 und Karte). 

In dem Abschnitt 14, der die Tier- und Pflanzenwelt der Bären- 
insel behandelt, wird eine Übersicht der auf der Insel gefundenen Vögel 
nach den Beobachtungen von Schaudinn und Römer und nach den An- 
gaben von Nathorst (Tva somrar i norra ishafvet) gegeben. Die einzelnen 
Felsen und Berge, auf denen sich grössere Brutcolonien befinden, werden 
am Schluss der Arbeit verzeichnet, 

C. Fabani, Alcune osservazioni suU' apparecchio tegumentario 
degli uccelli. Sondrio 1900. S», 23 Seiten. 

F. C. Selous, A fortnight's Egg - collecting in Asia minor 
(Ibis (7.) VI. 1900, S. 405—424). 
Schilderung von Ausflügen in die Umgegend von Smyrna. Am 
Schluss der Arbeit eine Übersicht von 44 sp., deren Eier von dem 
Autor gesammelt wurden. Darunter sind Saxicola albicollis, Sitta 
syriaca, Emheriza caesia, Ceryle rudis^ Caccahis chtikar und 
Larus cachinnans. 

A. Mercerat, Die fossilen Vögel Patagoniens. Ein Beitrag zur 
Entwicklungsgeschichte der Stereornithes. (Veröffentl. der Deutschen 
Academ. Vereinigung zu Buenos-Aires. Bd. 1. 1900, S. l — 26). 

J. A. Bucknill, Birds of Surrey. London 1900. roy. 8°, 
430 pg. with 1 map and illustrations. H. Schalow. 

Nachrichten. 

Freiherr C. v. Erlanger schreibt aus Ginis am 2. III. Ol: 
Von Adisabeba reiste ich längs des Seeengebietes bis zum Abaya- 
see immer den Seen folgend und machte von hier südlich einen Verstoss 
in das Saganthal, um über Burgi wiederum nach Abarasch, der Haupt- 



— 80 — 

Stadt von Djam-djam am Abaya-See zurück zu reisen. Von dort ging 
die Expedition in meist nordöstlicher Richtung über Arbe (Arbayona), 
nördlichster Punkt der ersten Bottegoreise, durch das Arrussigallaland 
nach Ginis. Hier traf ich die mittlerweile unter Führung Hilgerts von 
Harar eingetroffene, neu organisierte Somali- und Kamelkarawane und 
gedenke in kürzester Zeit in südwestlicher Richtung, quer durch das 
Boranland vordringend, nach dem Rudolfsee abzureisen. 

Die ornithologische Ausbeute seit Adis-abeba ist in jeder Weise 
befriedigend. Es wurden circa 1000 Vögel in circa 370 Arten gesammelt, 
von denen ein grosser Teil bis jetzt von mir noch nicht angetroffen wurde. 

Folgende Arten wurden gesammelt, welche vorher noch nicht 
gefunden wurden : 

Pseudogyps africanus, Melierax niger, Circaetus (ganz braun) 
event. jüngerer Vogel, Elanus coeruleus, Circus cineraceus und 
pallidus auf dem Zuge, Fisorhina leucofis, Asio ahyssinicus (?), 
Äsio hrachyotus auf dem Zuge, Ghrysococcyx smaragdineus, Indi- 
cator pusillus, Fogonorhynchus aequaforialis, Ficus rhodeogaster, 
Eurystomtis afer, Ceryle maxima, Merops nubicus^ Cypselus afri- 
canus^ Campophaga nigra, Sylvia atricapilla und Muscicapa grisola 
auf dem Zuge, Fhalacrocorax africamis, Floius levaillanti, Fdrra 
africana, ForpJiyrio porphyrio, Ortygometra nigra, Rallus rougeti, 
Francolinus clappertoni, Ibis hagedasch. 

Aus den einzelnen Suiten der gesammelten Arten ergeben sich öfters 
sehr klar die zoogeogr. Formen aus diesem Gebiet, z. B. Nectarinia 
tacasee nicht wie am Garu-Malata, sondern grünlich, entsprechend Kili- 
mandscharo. Von Interesse ist, dass die eigentlichen Schoavögel sich 
längs und auf den Gebirgen südlich bis zum Abaya-See und weiter 
südlich fortsetzen, während in der Rola (d. h. im Tiefland des Seen- 
gebietes) die südlichsten Formen — fast zum Suaisee und oberen Hauasch 
vordringen. 

Meine grösste Freude ist eine Suite von Baumläufern, welche ich 
im Tieflande des Galane, 2 —3 Tage nördlich Burgi sammelte (Salpornis 
salvadorii?). In den dort befindlichen ausgedehnten Urwäldern mit 
riesigen uralten Bäumen findet sich dieser verhältnismässig schöne und 
nur schwer ersichtliche Vogel. Am besten erlegte ich ihn, indem ich 
mich unter alten Bäumen ruhig ansetzte. Bald bemerkte ich dann das 
schwarzgraue Vögelchen, welches sich kaum von der Rinde der Bäume 
abhebt. Hier läuft es an den Bäumen in der Rinde nach Käfern und 
Larven suchend umher und entspricht in seinem ganzen Wesen unserer 
Certhia. 

Auch von Herrn Oscar Neumann sind aus Gadat bei Djanla 
in Gofa vom 7. II. Ol Nachrichten eingegangen, die leider ungünstig 
lauten. Durch eine Seuche hatte der Reisende die Hälfte seiner Pack- 
tiere verloren, wodurch die Durchführung des geplanten Marsches nach 
Faschoda in Frage gestellt ist. 

Druck von Otto Dornblütli in Bernburg. 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow. 
IX. Jahrgang. Juni 1901. No. 6. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dui'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für- die Zeile. Zusendungen für die Schi-iftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Zur Verbreitung der Saatkrähe. 

Von P. R. Kollibay, Nelsse. 

Die Rörig'sche Abhandlung in den „Arbeiten aus der 
Biologischen Abteilung für Land- und Forstwirtschaft am Kaiser- 
lichen Gesundheitsamte" (für Citate übrigens eine Bezeichnung von 
unbequemer Länge) habe ich mit Interesse gelesen, kann aber den 
darin niedergelegten Thatsachen wegen ihrer Beschränkung auf 
die Staats Waldungen in faunistischer Hinsicht irgend welche ab- 
schliessende Bedeutung nicht beimessen, sondern sie nur als 
weiteres Material für spätere Arbeiten bewerten. Für Schlesien 
wenigstens waren wir schon vor 14 Jahren mit der Matschie'schen 
Arbeit (Journ. f. Ornith. 1887, S. 619—648) weiter. Denn gegen- 
über den von ßörig erwähnten 10 Brutkolonieen in Schlesien 
führte Matschie damals schon deren 15 auf und, was die Haupt- 
sache ist, machte sie auch namhaft, während Rörig dies nur bei 
6 derselben, welche mehr als 1000 Nester zählen, thut. Immerhin 
werden durch die ßörig'schen Angaben 4 neue Brutkolonieen 
bekannt. Die Gesamtzahl der mir bekannten beträgt gegenwärtig 
27. Von diesen sind noch nicht publiziert: Hochwald (Kreis 
Brieg), GoUawietz (Kreis Pless O./S.), Stadtwald von Myslowitz 
O./S. und Klein-Briesen (letztere mit Schwammdwitz offenbar die 
beiden von Rörig unter Ottmachau aufgeführten). Von ein- 
gegangenen Kolonieen habe ich früher erwähnt den Otterwald bei 
Neustadt O./S., wo die Krähen durch beständigen Abschuss (der 
übrigens nach dem geltenden Vogelschutzgesetze, falls ohne land- 
rätliche Genehmigung erfolgt, strafbar ist!) vertrieben worden sind, 
und kann jetzt nach Mitteilung des Herrn Generals Gabriel zu 
Neisse noch Schweinsdorf (Kreis Neustadt O./S.) anführen, wo das- 
selbe Resultat durch Abholzung des die Brutkolonie beherbergenden 
Nadelbolzes erzielt worden ist. 

Bei Betrachtung der als Brutkolonieen genannten mittel- 
und oberschlesischen Ortsnamen ergiebt sich ferner, dass die 
Rörig'sche Angabe, die südliche Verbreitungsgrenze der Saatkrähe 

6 




— 82 — 

werde durch das Riesengebirge und sodann durch eine Linie 
Görlitz- Leipzig gebildet, nicht richtig ist. Herr Rörig hätte dies 
übrigens auch nach seinem Materiale erkennen müssen, da Ott- 
machau, von wo er zwei Kolonieen notiert, nicht am Riesengebirge, 
sondern erheblich südöstlicher liegt. — Vielleicht ergänzt Herr 
Rörig in avifaunistischem Interesse seine Mitteilungen noch durch 
namentliche Bekanntgabe sämtlicher von ihm in Staatswaldungen 
festgestellten Brutkolonieen. 



Vogelwarte Rossitten. 

Vorkommen von Serinus hortulanus, Somateria 

tnoUissima, Oedemia fusca. 

Als ein gutes Omen für unsere junge Anstalt betrachte ich 
es, dass es mir gelungen ist, in verhältnismässig kurzer Zeit drei 
neue Vogelspecies für die Nehrung nachzuweisen, worunter sich 
eine befindet, die als Beispiel dafür, wie ein ursprünglich süd- 
licher Vogel sein Verbreitungsgebiet immer weiter nach Norden 
zu ausdehnt und sich in einer verhältnismässig kurzen Reihe 
von Jahren ganz anderen Verhältnissen anpasst, von höchstem 
Interesse sein dürfte; das ist nämlich: 

1) der Girlitz, Serinus hortulanus. Am Sonntag den 14. April 
dieses Jahres vergnügten sich unsere Knechte auf dem Gutshofe 
mit Vogelfangen, wie sie das öfter thun, und wie es hier im Früh- 
jahr und Herbste überhaupt Sitte ist. Man benutzt dabei ein 
kleines Zugnetz, das sich die Leute selbst anfertigen, ohne Feder, 
überhaupt sehr einfach eingerichtet, aber dabei sicher fangend, das 
sog. „Leeg". Es ist eine Miniaturausgabe von den grossen Krähen- 
netzen, in denen die Krähen namentlich im Herbste zu Tausenden 
auf der Nehrung zu Speisezwecken gefangen werden. An dem 
oben genannten Tage erbeuteten die Knechte neben einigen Gold- 
ammern und Finken auch einen Girlitz und ahnten dabei natürlich 
nicht, welchen interessanten Fang sie gemacht hatten. JDas Vögelchen , 
ein schönes gelbes Männchen, hängt jetzt neben meinem Schreib- 
tische, befindet sich bei Mohn und Kanariensamen sehr wohl und 
singt mir seine schnurrenden, schwatzenden Weisen vor. Die 
Eingewöhnung war sehr leicht. Auffallend ist, welche grossen 
Mengen von Futter der kleine Vogel vertilgen kann. 

Die kurische Nehrung dürfte der nördlichste Punkt in Deutsch- 
land sein, an dem der Girlitz bisher beobachtet worden ist. Über- 
haupt hat der Vogel damit sein Verbreitungsgebiet bis zur nörd- 
lichsten Grenze unseres Vaterlandes ausgedehnt, denn zieht man 
die Jahreszeit und ausserdem das ganze Benehmen des erbeuteten 
Vogels in Betracht, so kann man bestimmt annehmen, dass er hier 
in der Nähe gebrütet hätte. 

2) Somateria moUissima. Als ich am 17. April im grün- 
geschmückten dreispännigen "Wagen von der Hochzeitsreise zurück- 



— 83 — 

kehrte und vor dem Gasthaiise in Sarkaii vorfuhr, lag auf dem 
Küchentische ein tadelloses Männchen der Eiderente, welches der 
"Wirt von heimkehrenden Lachsfischern soeben für ein Liter 
Branntwein erstanden hatte. Ich erstattete das „Stoofchen Schnaps" 
gern zurück, hing meine Beute an den Wagen und fuhr davon. 
Das Exemplar ist für die Sammlung der Vogelwarte ausgestopft 
worden. 

3) Oedemia fusca. Am 22. April fuhr gegen Abend ein 
Fischerwagen bei mir vor, und es wurde mir neben einem darauf- 
liegenden Delphin auch ein Männchen der Sammetente angeboten, 
das die Fischer von der See mitgebracht hatten. In dem letzten 
Yerzeichnisse der bisher auf der Nehrung konstatierten Vogel- 
arten, welches sich als Anhang an dem Werke von F. Lindner, 
„Die preussische Wüste einst und jetzt," findet, ist diese 
Ente nicht aufgeführt, und so darf ich annehmen, dass sie neu 
für die Nehrung ist. 

Hier möchte ich viertens auch noch eine ausländische Vogel- 
art anführen, die bereits im vorigen Herbste in dem ungefähr 2 km. 
südlich von Rossitten gelegenen Orte Kunzen aufgefunden worden 
ist: 

Melopsittacus undulatiis. Die Art und Weise, wie der 
Vogel erbeutet wurde, ist so originell, dass es mir gestattet sein 
mag, die ganze Historie etwas ausführlicher zu erzählen. Am 
11. September vorigen Jahres wurde mir berichtet, dass Frau 
Krause, die junge, freundliche Wirtin vom Kunzener Kruge, einen 
ganz bunten Vogel habe, wie ihn die Leute noch nie gesehen 
hätten, „so etwas gäbe es überhaupt nicht." Früher war ich bei 
solchen Gelegenheiten sofort Feuer und Flamme. Seitdem mir 
aber unter gleichen Verhältnissen bei näherer Nachforschung 
öfter einmal ein recht schön gefärbter Goldammer oder ein buntes 
Würgermännchen vorgelegt war, ja seitdem mir bei einer Exkursion 
ein stumpfsinniger Hirt, der einige Goldregenpfeifer an meiner 
Jagdtasche sah, sagte, „dort" (auf der Vogelwiese) lägen noch mehr 
solche Vögel, während ich „dort" nach beschwerlichem Nachsuchen 
nur eine kleine, gelbe, tote Katze fand — seitdem bin ich ruhiger 
geworden. Der merkwürdige Vogel war ausserdem von Frau 
Krauses „geschickter" Hand bereits „ausgestopft," wie mir weiter 
gemeldet wurde; so eilte die Sache nicht so sehr, und ich begab 
mich erst am 15. September an Ort und Stelle, um den That- 
bestand aufzunehmen. Wie erstaunte ich aber, als mir die Frau 
Wirtin einen kleinen Karton anbrachte, in dem ein prächtig 
gefärbtes Wellensittichmännchen lag, das allerdings unter den 
Fingern der Ausstopferin noch einmal so lang und dünn geworden 
war, als Wellensittiche schon an und für sich sind. Das Gefieder 
war — das konnte man deutlich sehen — ganz unverstosseu 
und sauber gewesen. Die glückliche Besitzerin berichtete nun in 
allem Ernste folgendes : Die Bewohner von Kunzen hätten schon 
mehrere Tage hindurch eine eigentümliche Stimme vernommen. 

6* 



— 84 — 

„Es" hätte immer wie eine „Gans" um die Häuser herum gerufen. 
Da nun dieser Gänseruf stets aus den Wipfeln der Bäume 
gekommen sei, hätten die Leute gedacht, es wäre ein Gespenst, 
und namentlich die alte Grossmutter hätte sich tüchtig gefürchtet. 
Da sei eines Morgens die Katze aus dem Busche zurückgekommen 
und habe den schönen Vogel angebracht. Das Rufen habe jetzt 
aufgehört, und die Kuuzener seien wieder beruhigt. 

Nun ist das Vorkommen eines Wellensittichs hier auf 
diesem abgeschlossenen Gebiete immerhin von einigem Interesse. 
Das Dorf Kunzen gehört noch zu der Rossittener Oase und ist 
nach Norden und Süden zu von Sandwüsten umgeben. So hat 
der Vogel entweder das breite Kurische Hafi' oder meilenweite 
Sandstrecken überfliegen müssen, um in Kunzen spuken zu können, 
denn in diesem aus drei Häusern bestehenden Dörfchen, ebenso 
in Rossitten, ja auf der ganzen Nehrung hält sich, soviel ich 
weiss, niemand Wellensittiche. Ausserdem muss sich der Vogel 
längere Zeit im Freien umhergetrieben haben. — Der oben er- 
wähnte „schöne" Wellensittichbalg, der erste und vielleicht auch 
letzte auf der Nehrung gesammelte, wird im Kruge zu Kunzen 
neben anderen ornithologischen Raritäten aufbewahrt. Zu diesen 
letzteren gehören unter anderem auch zwei „Halbrossen" (junge 
Heringsmöven), die sich mit abgebrochenen, farbigen Tuchnadel- 
köpfen in den Augenhöhlen und mit heruntergeklapptem Unter- 
kiefer in unglaublich komischer Weise anlächeln. Sollten nun, 
wie ich sicher hoffe, schon in diesem Jahre recht viel auswärtige 
Ornithologen die hiesige Vogelwarte besuchen, so würde ich nie 
verfehlen, auch die „Kollektion Krause" vorzuführen, aber ernst 
bleiben! das ist Bedingung; ruhig sehen und hören, heisst es hier, 
sonst geht einem viel Originelles von der Nehrung verloren, denn 
hier kann man neben ornithologischen Studien auch Menschen- 
studien treiben. j. Thienemann. 
Mai 1901. 

Ein kurzes Wort zu Professor Hackers Schrift 
„Der Gresang" der Vögel." 

Von Fritz Braun-Constantinopel. 

Nachgerade bedeutet das Erscheinen eines biologischen Buches, 
eines nur einigermassen wesentlichen biologischen Aufsatzes für 
den Ornithologen ein Ereignis, denn der Ornithologen, die sich 
mit biologischen Fragen beschäftigen, giebt es heuer wenig. Greift 
aber der akademische Naturforscher zur Feder, um biologische 
Kapitel zu behandeln, so wird seine Arbeit, wenn es hoch kommt, 
zumeist eine Zitatensammlung von zweifelhaftem, weil nur schwer 
kontrollierbarem Werte. 

Dieser Vorwurf trifft auf Prof Hackers Schrift nicht zu und 
deshalb wirkte sie auf mich, wirkte sie, wie die Kritik zeigte, auch 
auf manchen andern Leser sympathisch und erfrischend. 



— 85 — 

In klarer und recht oft überzeugender "Weise giebt der 
Verfasser im 3. Kapitel eine Darstellung davon, wie der Singin- 
stinkt der "Vögel sich entwickelte. Anschaulich genug wird der 
weite Weg vom Lockruf zum Schlag, zum melodieenreichen Ge- 
sänge beschrieben. 

Trotzdem kann ich den Ausführungen Hackers nicht überall 
beipflichten und zwar will ich mich hier besonders gegen den 
Abschnitt wenden, den der Verfasser „Bedeutung der sexuellen 
Kufe" getauft hat. Hier geht Hacker in seinen Resultaten nicht 
über Altum hinaus. An Klarheit und logischer Kraft seiner 
Bew'eisführung wird er sogar von Altum in vieler Hinsicht weit 
übertroffen. 

Sollte Hacker die in Frage kommenden Schriften Altums 
nicht gekannt haben? Um zu diesen Resultaten zu gelangen, 
brauchte er bei Gott nicht weite Umwege durch eine umfangreiche 
Litteratur zu machen. Hat er vielleicht die schlichte Arbeit des 
schlichten Beobachters bei Seite geschoben, weil sie ihn als ten- 
denziöse Arbeit verächtlich dünkte. So wenig ich Altums religiöse 
Anschauungen teile, so wenig ich, wie die Leser meiner Aufsätze 
wissen, seiner wissenschaftlichen Auffassung zustimme, erscheint 
mir ein solches Verfahren doch nicht ratsam und nichts weniger 
als ein Beweis von Vorurteilslosigkeit. 

Sicher war Altum kein grosser Philosoph, aber immerhin 
ein tüchtiger Beobachter und Naturforscher, und sofern er bei 
seinem Leisten blieb, können wir alle von ihm lernen. — 

— Altum und Hacker bleiben dabei stehen, dass sie den 
Gesang als Paarungsruf hinstellen. Grade bei den besten Säugern 
kommt man aber damit keineswegs aus. "Wie ich schon so oft 
betonte, sowie sich auch aus den folgenden Gründen ergiebt, wird 
man dazu gezwungen, den Gesang grade bei den besten Sängern 
in erster Linie als Brunstruf aufzufassen. Je weiter der Gesang 
ausgebildet wird, um so mehr tritt seine Bedeutung als Paarungs- 
ruf zurück, um so deutlicher wird seine Bestimmung, den Neben- 
buhler anzulocken und zum Zweikampfe aufzufordern. 

"Wohl führt auch Hacker ein Zitat Burdachs an (cfr. p. 90), 
in dem dieser Gedanke ausgesprochen wird. Auf seine Darstellung 
ist er aber fast ohne jede Einwirkung geblieben. Doch es gilt 
hier, unsere These, unsere Behauptungen zu beweisen. 

Ad. L Die meisten Singvögel leben in lebenslänglicher Ehe. 
Bei Zug- und Strichvögeln tritt dieses Verhältnis im grösseren 
Herbst- und Winterverband für einige Zeit nur nicht hervor, 
wird aber sofort wieder sichtbar, sobald sich der Verband lockert. 
Nach den Beobachtungen, die ich im heurigen Spätherbst und 
"Winter hier am Bosporus machte, vereinzeln sich die Pärchen 
sogar schon dann, wenn sie auf dem Südzuge nur wenige "Wochen 
in nahrungsreichen Gebieten verweilen. Es ist sehr leicht, alte 
Pärchen der verschiedensten Arten zu dieser Zeit, oft mit einem 
einzigen Schrotschuss abzuschiessen, weil dieselben stets enge zu- 



— 86 — 

sammenhalten, z. B. Alauda arvensis, Anthus pratensis^ Saxicolen, 
Pratincolen u. a. m. 

Bei den meisten Zugvögeln beginnen ausserdem die Pärchen 
bei der Rückkehr in die Heimat schon längere oder kürzere Zeit 
vor Beginn des Brutgeschäfts ein streng abgesondertes Leben in 
ihrem Revier. Man sieht die Pärchen fortwährend beisammen, 
sodass der Lockruf des Männchens völlig bedeutungslos wäre. 
Beispiele dafür anzuführen, hiesse Eulen nach Athen tragen. Pro- 
fessor Hacker könnte sie nach Naumann in jeder beliebigen An- 
zahl zusammenstellen. 

Ad. IL Trennt sich das Männchen gerade während des 
Gesanges vom Weibchen. Einem andern Weibchen als dem 
einmal angepaarten kann der Gesang während der lebenslänglichen 
Ehe nicht gelten. Dass es aber dem Weibchen Spass macht, sein 
Männchen in fünfzig Metern Höhe (Alaudae) oder auf einem 
freien, hohen Baumast {I ringiTlidae) singen zu hören, ist nicht 
gut glaubhaft. Es fällt keinem Weibchen ein, einem lockenden 
Sänger zu folgen, weil dieser besser singt als sein Männchen. Es 
ist klar und bedarf nicht erst der Betonung, dass tierische Laute 
für ein anderes Ohr bestimmt sind. Deshalb braucht man aber 
dem Satze Hackers „der noch ungepaarte, männliche Vogel ist 
bemüht, von einem hervorragenden Punkte aus ein Weibchen 
anzulocken", noch nicht beizustimmen. 

Ich entsinne mich nicht, im Frühling öfters Weibchen ge- 
sehen zu haben, die einsam des Augenblicks harrten, da „er, der 
herrlichste von allen" käme. Meine Beobachtungen (nicht Zitate) 
zwingen mich zu der Annahme, dass die Paarung im grösseren 
Verbände stattfindet, dass dieser sich nicht in Individuen auflöst, 
sondern in Paare. 

Bei dieser Auflösung bleibt aber ein Rest, ein Rest unein- 
gepaarter Männchen, die bei den meisten, singenden Arten weit 
zahlreicher sind als die Weibchen. Diese suchen nun zwar ein 
Weibchen, aber, vergewaltigen wir einmal die Sprache, auf dem 
Umwege über die Männchen. Sie bleiben nicht in einem bestimmten 
Revier und locken die Weibchen, sondern ziehen durchs Land 
und versuchen ein schwächeres Männchen zu verdrängen. Wo 
sie die Männchen zu suchen haben, zeigt ihnen der Gesang, der 
ihnen überall entgegenschallt. Kein Weibchen giebt seinem 
Männchen zu verstehen, dass sein Organ ihm nicht mehr zusagt 
und folgt dem Besitzer einer tönereicheren Syrinx. Sind die 
Männchen nicht mehr im Vollbesitz ihrer Kraft, so werden sie — 
und dieses Loos blüht wahrscheinlich sehr vielen — von einem 
stärkeren vertrieben, ohne dass ihr Weib dadurch zur Wittib 
würde. Es findet willen- und reflexionslos sogleich seine ge- 
schlechtliche Ergänzung im Sieger. 

Mit Spencers Lehre von der owerflowing energy ist meiner 
Meinung nicht viel Staat zu machen. Zu sagen, eine biologische 
Erscheinung sei überflüssig, dazu gehört viel Kühnheit. ;Diese 



— 87 — 

angebliche Erkenntnis verschleiert oft nur die mangelnde Erkenntnis 
des Beobachters, der durch ein kühnes Dekret die arme Natur 
für seine mangelnde Kombinationsgabe verantwortlich macht. 

Immerhin scheint die Ausübung des Brunstgesanges, der 
dazu erforderliche Kraftaufwand, die dabei ausgelöste Erregung 
für die nicht zur Ausübung des Zeugungsgeschäftes gelangten 
Männchen eine Art nervösen Ersatzes darzustellen, der eine Herab- 
setzung des Zeugungswillens in späteren Perioden verhindern soll. 
Beruht doch auf dieser Reservearmee überzähliger Männchen die 
Hoffnung der Art. Bei gesellig lebenden Arten pflegt das krasse 
Missverhältnis in der Individuenzahl der Geschlechter und damit 
auch der laute Gesang der Männchen zu fehlen. 

Für den extranuptialen Gesang der Männchen hat Altum 
wohl eine weit bessere Erklärung gegeben als Hacker. Altum 
sagt, die Vögel beginnen zu singen, wenn Nahrungsüberfluss in 
ihnen eine schwache geschlechtliche Erregung auslöst. Je stärker 
dieser wird, desto stärker wird auch der Gesang. Dieser Dar- 
stellung kann der gewissenhafte Beobachter getrost beipflichten, 
wofern er nicht, was ja keinem verwehrt ist, eine bessere Erklärung 
beibringt. 

Sodann finden wir extranuptialen Gesang zumeist bei Arten 
mit sehr ausgedehnter Brutperiode. Diese ist aber, wie ich im 
J. f. 0. 1900, p. 18 ff. zu zeigen bemüht war, in ihrer Dauer der 
vorhandenen Nahrungsmenge proportional, Auf viele Arten kann 
ein warmer, nahrungsreicher Wintertag, ein beerenreicher Herbst 
ganz gut einen merklichen, geschlechtlichen Reiz ausüben. 

Hacker dagegen sagt, die Vögel üben. Das ist ein Wort 
und mit Worten lässt sich nach Mephisto trefflich streiten. Doch 
kommt man in Not, wenn man den Sinn dieses Wortes zu pressen 
sucht. Es scheint mir ein viel zu aktives Verfahren anzudeuten. 
Da dieses aber bei dem extranuptialen Gesänge der Singvögel 
kaum vorhanden ist, erscheint mir Altums Darstellung weit zu- 
treffender. Der Vergleich des extranuptialen Gesanges mit den 
Bewegungen erwachsener Hunde, die ihren Herrn zum Spiel auf- 
fordern, ist wohl nicht allzu glücklich. — — 

Nun muss ich allerdings zugeben, dass unter den guten 
Sängern eine species namhaft gemacht werden kann, deren 
Verhalten zu meiner These ganz und gar nicht stimmt. 

Es ist Fringilla cannnhina, zugleich ein sehr geselliger 
Vogel und ein ganz hervorragender Sänger. Dass diese species 
einen extranuptialen Gesang zum Vortrag bringt, würde mich 
nicht befremden können ; wie war es aber möglich, dass eine so 
friedliche Art einen so herrlichen Gesang ausbildete. Im Frei- 
leben habe ich noch nie einen ernstlich hadernden Rothänfling 
gesehen, in der Gefangenschaft hat noch nie einer meiner Hänflinge 
[im Laufe von 15 Jahren habe ich sicher mehr als ein Schock 
gehalten] seinen Schnabel als Waffe gebraucht. Vielleicht hat sich 
die Lebensweise dieser Tiere geändert, vielleicht , ja, über 



— 88 — 

ein vielleicht komme ich bei dieser species leider nicht hinaus, so 
viel ich mir auch darüber den Kopf zerbrach, zerbreche und 
wahrscheinlich noch zerbrechen werde. 

Trotzdem halte ich meine These, dass der Gesang der besten 
Sänger in erster Linie als Brunstruf zu deuten sei, für so wohl- 
begründet, dass ich sie trotz alledem auch weiter rüstig zu 
verteidigen gedenke. 

Sollte also Herr Prof. Hacker zu einer 2. Auflage seines 
dankenswerten Schriftchens schreiten, die ich ihm und allen 
Ornithologen von Herzen wünsche, so wird er hoffentlich auch 
diesem Standpunkte gerecht werden, ich glaube nicht, dass sein 
Buch dadurch verlieren wird. 



Kommt die Saatkrähe als Brutvogel in Elsass-Lothriiigen, 

in der Lünelburger Heide, im Regierimgsl)ezirk Trier 

und im mittleren Westfalen vor oder nicht? 

Von Paal Matschie. 

Herr Regierungsrat Dr. G. Rörig hat die von mir in 
No. 2 der Ornithologischen Monatsberichte p. 19-22 über seine 
Arbeit: „Die Verbreitung der Saatkrähe in Deutschland" gemachten 
Bemerkungen nicht unbeachtet gelassen und in No. 5 derselben 
Zeitschrift p. 67 — 70 eine „Erwiderung" veröffentlicht. 

Er sagt darin: „Ich legte den Schwerpunkt meiner Arbeit auf 
die Ermittelung der Häufigkeit der Saatkrähe u. zw. wegen 
ihrer grossen land- und forstwirtschaftlichen Bedeutung, über 
welche ich in demselben Hefte eine sehr umfangreiche, von Herrn 
Matschie mit Stillschweigen übergangene Arbeit veröffentlicht habe." 

Sollte Herr Rörig meinen kleinen Aufsatz nicht aufmerksam 
genug gelesen haben? Ich hielt es nicht für richtig, dass er die 
von ihm nur für Staatsforsten und unter staatlicher Verwaltung 
stehende Waldungen gewonnenen Ergebnisse in einer Arbeit ver- 
öffentlicht, welche die Überschrift trägt: „Die Verbreitung der 
Saatkrähe in Deutschland." Ich hatte behauptet, dass er selbst 
verleitet worden ist, seine Schlüsse über die Verbreitung der 
Saatkrähe in Staats Waldungen auf nicht staatliche Forsten zu ver- 
allgemeinern; um diesen Vorwurf zu beweisen, habe ich gerade 
eine Stelle aus seiner von mir angeblich mit Stillsehweigen über- 
gangenen Arbeit benutzt. Ich sage: „Durch diesen Satz kann man 
leicht verleitet werden, auf das Fehlen der Saatkrähe in den ge- 
nannten Gebieten zu schliessen.^) Ja sonderbarer Weise ist es 
Herrn Rörig selbst so gegangen ; denn er schreibt an anderem 



1) N. B. dadurch, dass Herr Eörig bei der Veröffentlichung seiner 
Ergebnisse nicht hinreichend deren ausschliessliche Giltigkeit für Staats- 
forsten und solche Waldungen betont hat, welche unter staatlicher Auf- 
sicht stehen. 



— 89 - 

Orte (S. 363 derselben Zeitschrift, in einer Arbeit über die Krähen 
Deutschlands in ihrer Bedeutunc; für Land- und Forstwirtschaft): 
„Über ihre Verbreitung- habe ich kürzlich auf Grund eines sehr 
umfang-reicheu Materials, welches dem Gesundheitsamt durch Ver- 
mittlung des Reichsamtes des Innern von den einzelnen Bundes- 
staaten zur Verfügung gestellt worden war, eine Arbeit veröffentlicht." 
Nun folgen wortgetreu die oben abgedruckten Mitteilungen, i) in 
denen auch der Satz nicht fehlt: „ludessen findet man mit Aus- 
nahme des Grossherzogtums Baden und einiger kleiner Bundes- 
staaten neben diesen zerstreuten Niederlassungen noch überall 
kleine Kolonien von 15 —20 Nestern." 

Hier steht nichts von Staatswaldungen ; der Leser muss zu 
der sehr falschen Schlussfolgeruug kommen, dass in Baden und 
in einigen anderen Bundesstaaten die Saatkrähe fehlt, oder 
wenigstens nur zerstreute Niederlassungen bildet. 

Herr Rörig wirft mir ferner vor, ich habe Punkt 3, 4, 5 
seiner Schlussfolgerungen ignoriert. Dies geschah deshalb, weil 
in den unter 3, 4 und 5 erwähnten Sätzen keine Mitteilungen 
über die geographische Verbreitung der Saatkrähe sich befinden. 
Meine Aufgabe war es aber, die von Herrn Rörig gewonnenen 
Ergebnisse mit denjenigen zu vergleichen, welche ich in meiner 
1887 erschienenen Arbeit über die Verbreitung der Saatkrähe 
veröffentlicht habe. 

Von wissenschaftlichem Interesse wäre es gewesen, wenn 
Herr Hörig auf diejenigen Punkte etwas näher eingegangen 
wäre, in welchen meine Angaben von den seinen abweichen. Ich 
hatte 1887 keinerlei Angaben über das Brüten der 
Saatkrähe aus der Lüneburger Heide, aus dem Regie- 
rungsbezirke Trier, aus Elsass-Lothringen, aus dem 
mittleren Westfalen und einem Teil von Nassau er- 
halten können. Herr Rörig giebt S. 280 z. B. an, dass in 
Elsass-Lothringen 41 Saatkrähen -Kolonieen seit längeren Jahren 
bewohnt sind, und stellt auf der Tafel IV die Häufigkeit der 
Kolonieen so dar, dass in der Lüneburger Heide und im Regie- 
rungsbezirk Trier ebensoviele Kolonien wie in den Regierungs- 
bezirken Köln, Aachen und Düsseldorf vorhanden sind, und dass 
im mittleren Westfalen und Nassau noch immer auf 60 — 80000 
Hectar eine Kolonie und 1 — 10 Nester auf 1000 Hectar zu rechnen 
sind, dass also auch dort die Saatkrähe brütet. 

„Dieser Widerspruch," so erlaubte ich mir zu bemerken, 
„verlangt dringend eine Aufklärung und erfordert den Beweis 
dafür, dass die betreffenden Beobachter des Herrn 
Rörig die Saatkrähe nicht mit der Rabenkrähe ver- 
wechselt haben. 2)" Jeder Nachweis eines Nestes der Saat- 



^) Diese stellen die Verbreitung der Saatkrähe in Deutschland dar 
auf Grund der dem Reichsgesundheitsamte zugegangenen Nachrichten. 
2) Dieser Satz ist in meinem Aufsatz nicht gesperrt worden. 



— 90 — 

krähe ausserhalb ihres bisher bekannten Verbreitungsgebietes ist 
sehr bemerkenswert und wichtig für die Wissenschaft; derartige 
Nachweise müssen sich aber entweder auf die Erfahrung von 
Männern stützen, die unter den Ornithologen als gute Beobachter 
bekannt sind, oder aber durch Nennung von Gewährsieuten eine 
Nachprüfung ermöglichen." 

Es ist ja nicht ausgeschlossen, dass sie mit zugänglichen Angaben 
einer Berichtigung bedürfen, und ich werde mich freuen, wenn sie 
ergänzt werden; ich muss aber dann mein Verlangen wiederholen, 
dass derjenige den Beweis für seine abweichende Ansicht erbringt, 
welcher ältere Angaben verbessern will. 

Herr Rörig hat sich (p. 70.) bereit erklärt, gegebene Rat- 
schläge, wenn sie berechtigt sind, gern zu befolgen. Ich hege 
die zuversichtliche Hoffnung, dass er im Interesse der Vermehrung 
unserer Kenntnis versuchen wird, den sicheren Nachweis des 
Brutvorkommens der Saatkrähe in den von mir oben genannten 
Gebieten zu erbringen. Ich richte an die Biologische Ab- 
teilung für Land- und Forstwirtschaft am Kaiserl. Ge- 
sundheitsamte die Bitte, in Elsass-Lothringen, in der 
Lüneburger Heide, im Regierungsbezirk Trier, im 
mittleren Westfalen und demjenigen Teile von Nassau, 
in welchen auf meiner Karte Kolonien der Saatkrähe 
nicht angegeben sind, zur Brutzeit der Saatkrähe je 
einige Exemplare schiessen und diese der wissen- 
schaftlichen Bestimmung zugänglich machen zu 
lassen. 

Dann wird es sich ergeben, ob die von Herrn Rörig ver- 
öffentlichten Karten einer richtigen Darstellung der thatsächlichen 
Verbreitung von Corvus frugilegus näher kommen als die von 
mir im Jahre 1887 zusammengestellte. 



Lantus niarwit^i Rchw. n. sp. 

Dem Lanitis humeralis am ähnlichsten, aber mit breitem 
weissem Stirn- und Augenbrauenbande, grauem Bürzel und grauen 
Oberschwanzdecken, die längeren Oberschwanzdecken sind schwarz- 
grau. Von L. suhcoronatus, der ebenfalls weisse Stirn- und 
Augenbrauenbinde hat, unterscheidet L. marwitzi sich durch geringere 
Grösse, den tiefschwarzen Ton der Oberseite und ebenfalls durch 
graue Bürzelfedern und Oberschwanzdecken. L. 225—230, Fl. 
88-91, Fl./Schw. 85, Schw. 100-120, Sehr. 15-16, L. 24—26 mm. 

Es liegen 3 Vögel, ein Männchen und zwei Weibchen vor, 
letztere mit kastanienrotbraunem Flecke auf den Weichen, die 
Herr Oberleutnannt v. d. Marwitz in Ngomingi im westlichen 
Uhehegebiete am 16. VII. und 28. VIII. 1899 gesammelt hat. 



— 91 — 

Aufzeichnungen. 

In dem jüugst erschienenen Hefte des Journals für Ornithologie 
(S. 210) veröffentlicht Herr Hartert einen Aufsatz: Über die Bedeutung 
der Kleinschmidt'schen Formenkreise, in welchem an einer Stelle, ohne 
Nennung meines Namens, auf ein kurzes Keferat Bezug genommen wird, 
welches von mir in diesen Blättern (1900 S. 108) über den Klein- 
schmidt'schen Aufsatz: „Arten oder Formenkreise" gegeben wurde. In 
diesem Keferat vertrat ich meine Ansicht, wie Herr Hartert die seine 
in dem mehrere Seiten füllenden Aufsatz vertritt. Sachlich sind wir der- 
selben Meinung. Herr Hartert gebraucht bezüglich meiner Besprechung 
das Wort „Abfertigung" und führt dieses Wort in Anführungsstrichen 
an, so dass bei dem Leser der Glaube erweckt wird, dass dieser Aus- 
druck in dem Keferat gebraucht worden sei. Da nun aber nach unserem 
deutschen Sprachompfinden diesem Wort etwas Verletzendes und Herab- 
setzendes innewohnt, so erkläre ich, dass mir diese Gefühle gegenüber 
den Kleinschmidt'schen Ausführungen durchaus fern gelegen haben. 
Berlin. Herman Schalow. 

Unsere Vogelsammlung wurde heute durch eine interessante, in 
ihr noch nicht vertretene Art bereichert, nämlich um FringiUa nivalis 
L. Nach Gätke wurde der Schneefink auf Helgoland nur 2 mal beobachtet, 
aber nicht geschossen. Der von dem hiesigen Cigarrenhändler Heinr. 
Timme heute erlegte Vogel ist ein jüngeres Exemplar, an dem der 
schwarze Kehlfleck noch nicht entwickelt ist. T. fand ihn an der Süd- 
spitze des Oberlandes sitzend. Er unterschied ihn sofort von der hier 
so häufigen Scbnceammer und erkannte ihn als Seltenheit. Es herrschte 
gestern N. W. Wind und auch heute ist er nördlich. 

Dr. C. Hartlaub, 
Kgl. Biolog. Anstalt Helgoland, 18. IV. Ol. 

Wiederum kann ich von der Bereicherung der Fallsteinornis (s. 
Nr. 5, S. 73) durch eine neue Art berichten. Am 6. Mai beobachtete 
und erlegte ich — fast an derselben Stelle, an der ich am 9. Mai 1900 
ein (J von iringilla montifringilla schoss — ein prächtiges Männchen 
des rotsternigen BlsiukQhlch ens (Erithacus suecicus L.). Für das 
Vorkommen desselben in der Provinz Sachsen liegt, so viel ich weiss, 
bis jetzt nur eine glaubhafte Veröffentlichung vor: in den 
Jahresberichten und Abhandlungen des naturw. Vereins in Magdeburg, f. 
1898—1900 S. 53 berichtet L. v. Minnigerode, wie mir Dr. F. Helm- 
Chemnitz freundlichst mitteilt: ,,Tundrablaukehlchen, Cyanecula siiecica. 
Früheste Ankunft 25. 3. 53; Ankunft Ende März regelmässig; Abzug 
Sept. Anfang. — Die Angaben stammen aus dem Südharz von Bockelnhagen. 

P. Dr. F. Lindner, Osterwieck a. H. 

Am 21. April fing sich im Drosselbusch des Gärtners Kuglenz ein 
Turdus varius Fall. 

Dr. C. Hartlaub, Kgl. Biol. Anstalt Helgoland. 



— . 92 — 

Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten'^ zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende AVerke dem Unterzeichneten fiühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
. ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

0. Finsch, zur Catologisirung der ornithologischen Abtheilung 
[des Leidener Museum], I. Cuculi. (Notes from the Leyden 
Mus. XXII. 1900 S. 75 — 125). 

Der Verfasser beginnt mit der vorliegenden Abhandlung eine Reihe 
von Veröffentlichungen, die dazu bestimmt sind, die s. Z. von Schlegel 
herausgegebenen Kataloge zu ergänzen und zu berichtigen und eine 
Übersicht des gegenwärtigen Bestandes der reichen ornithologischen 
Sammlung des Leidener Museum zu geben. Von den Cuculidae werden 
in der vorliegenden Arbeit die Gattungen CaliecJithrus, Surniculus, 
Fenthoceryx, CacomanUs, Misocalius^ Rhamphomantis, Chalcococ- 
cyx^ Heterococcyx, Eudynamis, ürodynamis, Microdynamis und 
Carpococcyx behandelt. In dem Schlegel'schen Kataloge sind von diesen 
12 Gattungen nur 15 Arten in 209 Stücken verzeichnet, jetzt umfasst 
die Sammlung 40 Arten mit 560 Stücken, darunter eine vermutlich neue 
Art: Chalcococcyx innominatus, die S. 94 beschrieben wird. Unter 
den übrigen Arten sind namentlich die der Gattungen Cacomantis, 
Chalcococcyx und Eudynamis in ihren verschiedenen Alters- und 
Färbungsstufen eingehend besprochen. Eine wertvolle Arbeit, die zur 
Klärung jener ganz besonders schwierigen Formen wesentlich beiträgt 
und über deren Verbreitung wichtige Aufschlüsse giebt. 

Karl Russ' Handbuch für Vogelliebhaber Band I (Fremdlän- 
dische Stubenvögel). Vierte, von seinem inzwischen ebenfalls ver- 
storbenen Sohne Karl Russ herausgegebene Auflage. Mit 6 Farben- 
drucktafeln und 32 ganzseitigen Abbildungen im Text. Preis 6,50 M., 
fein gebunden 8 M. (Creutz'sche Verlagsbuchhandlung, Magdeburg). 
Seiner Anlage nach ist das Russ'sche Handbuch in den Kreisen 
der Vogelliebhaber sattsam bekannt. Welche Vermehrung die vorliegende 
vierte Auflage des Buches erfahren hat, ergiebt sich am besten aus 
einem Vergleich mit den älteren Ausgaben. Die erste, im Jahre 1870 
erschienene, behandelte 230 Vogelarten, die zweite 685, die dritte vom 
Jahre 1887 820 Arten, in der vorliegenden Ausgabe werden nunmehr 
909 Vogelarten beschrieben. Eine entsprechende Erweiterung haben die 
allgemeinen Kapitel erfahren. Die Angaben über Einfuhr, Vogelhandel, 
Einkauf, Verpflegung und Züchtung in Käfigen, Volieren und Vogelstuben, 
Beschreibung der Geschlechtsverschiedenheiten, des Nestes, der Eier, des 
Jugendkleides, der Verfärbung u. a. m. sind durch die neuesten Erfah- 
rungen vermehrt, so dass kein Liebhaber und Pfleger fremdländischer 
Stubenvögel, soweit er seine Pfleglinge angemessen erhalten will, dieser 
Belehrungsquelle entraten kann. Ein sorgfältig ausgearbeitetes Inhalts- 



— 93 — 

Verzeichnis unterstützt die Benutzung und erhöht die Brauchbarkeit des 
praktischen Handbuches. 

Bulletin of the British Ornithologist's Club. LXXIX. April 1901. 
Dr. Sharpe weist nach, dass Siphia enganensis das (J von S. herioti 
ist. Muscicapula mindanensis ist das (J von Dendrohiastes hasi- 
lanica; die Art muss als Muscicapula hasilanica geführt werden. 
Poecüodryas armiti ist eine Heteromyias^ ähnlich H. cinereifrons. 
Derselbe beschreibt Cryptolopha hinab aluensis n. sp. vom Kina Balu, 
ähnlich C. trivirgata. — Dr. Sclater teilt mit, dass der zweite Teil 
von Stark's Birds of South Africa, bearbeitet von W. L. Sclater und 
den Schluss der Passerinen enthaltend, demnächst die Presse verlassen wird. 

K. Berg, Ornithologisches. (Comunicaciones del Mus. Nat. de 
Buenos Aires I. No. 8 1901 S. 283—287). 
Beschreibung von Rupornis nattereri ?. Verbreitung von Passer 
domesticus in Argentinien. Mit Bezug auf die von Dr. Key in den 
0. M. VII. S. 78 gegebene Notiz bemerkt der Verfasser: Das massen- 
hafte Auftreten der Psychide Oeceticus platensis in den Baumpflanzungen 
von Buenos Aires und Umgegend veranlasste 1872 u. 73 die Einführung 
von etwa 20 Sperlingspärchen, um jenes schädliche Insekt zu vertilgen. 
Leider hat sich die Sache ganz anders gestaltet. Die Sperlinge haben 
sich zwar in ganz ungeheuerer Weise vermehrt, aber der Psychide keinen 
Abbruch gethan. Dagegen sind sie selbst nicht nur in der Stadt, sondern 
auch weit hinaus ins Land dem Garten- und Ackerbau schädlich geworden 
und drohen in Zukunft zu einer Plage zu werden. In seiner bekannten 
Unverfrorenheit hat der Sperling auch die ihm im Äusseren und in der 
Lebensweise ähnliche ZonotricMa capensis nach und nach aus Buenos 
Aires und nächster Umgegend ganz verdrängt. Auch in Montevideo ist 
der Sperling jetzt häufig. — Diomedea regia, ein dem neuseeländischen 
Gebiet angehörender Albatross, ist am 16. März 1900 in Mar del Plata, 
Provinz Buenos Aires, lebend gefangen worden. — Verf. kommt sodann 
auf seinen früheren Nachweis zurück, dass das Straussenei, worauf 
Lydekker die Art Rhea nana begründete, ein Sparei der Rhea darwini 
sei, ersetzt den Namen Ämimbius acuticaudatus (Less.) durch Anum- 
hius anumbi (Vieill.) und berichtigt zuletzt die Schreibweise einiger 
Vogelnamen. 

E. Arrigoni degli Oddi, Bird Notes from Brembana Valley. 
(Zoologist 1901 S. 1—16.) 

Schilderung des Vogellebens des Thaies von Brembana in der Pro- 
vinz Bergamo. Auch dort scheint der Lämmergeier jetzt ausgestorben 
zu sein. 

0. Finsch, Über eine neue Treron-Art von den Kangean-Inseln. 
(Notes Leyden Mus. XXII. 1900 S. 162). 
Treron vordermani n. sp., ähnlich T. griseicauda. 



— 94 — 

0. Finsch, Über eine dritte Sendung Vogelbälge aus Central- 
Borneo (Mabakkam, gesammelt von Herrn Dr. A. W. Nieuwenhuis. 
Dr. Nieuwenhuis hat seit 1893 im Auftrage der niederländisch- 
indischen Regierung Central-Borneo bereist und ethnologisch wie natur- 
wissenschaftlich gesammelt. Über einen Teil seiner Vogelsammlungen 
ist bereits von Büttikofer in dessen „Zoological results of the Dutsh 
scientific expedition to Central-Borneo" Birds S. 146 — 149 berichtet worden. 
Die der vorliegenden Abhandlung zu Grunde liegende dritte Sendung 
enthält 79 Arten. Im ganzen wurden von Dr. Nieuwenhuis 1003 Bälge 
in 178 Arten gesammelt. FJioenicophaes microrliinus wird auf S. Ij69 
eingehender besprochen. Rchw. 

A. Mercerat, Die fossilen Vögel Patagoniens. Ein Beitrag zur 
Entwickelungsgeschichte der Stereornithes. (Veröffentl. der Deutschen 
Academ. Vereinigung von Buenos-Aires Bd. I. 1900, S. 1 — 26.) 

J. A. Bucknill, Birds of Surrey. London 1900. roy. 8». 430 
pg. with 1 map and illustrations. 

Wurm, Die Schutzfärbung der Schneehühner. (Monatsschr, d. Ver. 
z. Schutze d. Vogelw. 25. 1900 S. 27-34.) 

E. Schaff, Ornithologische Notizen aus dem Zoologischen Garten 
in Hannover. (Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 25. 1900 S. 
156—160). 

Enthält kleine Mitteilungen über Unterscheidungsmerkmale zwischen 
Wald- und Sumpfohreule, über die Färbung der Iris des Mäusebussards 
und der Wiesenweihe, u. a. 

F. Henri ci, Die Zwergmöve ein Brutvogel Westpreussens. 
(Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 25. 1900. S. 213—218). 

Bericht über eine im Sommer 1899 im westpreussischen Teile des 
Drausensees aufgefundene Kolonie von Larus minutus. Eingehende 
Beschreibungen der Nester und Eier. Brutzeit zwischen dem 20. Mai 
u. 18. Juni. Das Gelege besteht meist aus zwei Eiern; selten wurden 
deren drei im Nest gefunden. 

Eud. Blasius, Jean Charles Louis Tardif d'Hamonville. 

(Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 25. 1900 S. 182—186). 

Ein Nachruf mit einem Verzeichnis der Arbeiten des Verstorbenen. 

Kayser, Ornithologische Beobachtungen aus der Umgegend 

von Eatibor in Oberschlesien, insbesondere aus den Jahren 1898 u. 

1899. (Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 25. 1900 S. 

188—195, 222—231.) 

Notizen über 121 Arten. Mancherlei Mitteilungen über Vorkommen, 
Brut- und Lebensweise. Locustella fluviatilis wurde im Mai beobachtet, 
Miiscicapa parva im Juni singend gefunden. 



— 95 — 

Alb. Sandman, Einiges über den Waldammer (Emherüa 
rustica Fall.) (Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 25. 1900 S. 
160—161). 

Mitteilungen über das Vorkommen in Finnland und über die Oologie 
der Art. 

Kud. Blasius, Die Abnahme der Drosseln durch den Krammets- 
vogelfang auf Grundlage neunundvierzigjähr. Fangresultate. (Monatssch, 
D. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 25. 1900. S. 243—267). 
Mitteilungen über die Ergebnisse eines Dohnenstieges am Südrande 
des Harzes während der Jahre 1834 — 1866. Zahlen beweisen! Und die 
Zahlen beweisen hier, dass eine nicht unerhebliche Abnahme der Drosseln 
stattgefunden hat. Eine Anzahl von Tafeln giebt zahlenmässiges Material. 
Von 1834 — 1866 wurden insgesamt 23,241 Vögel in den Dohnen 
gefangen. Weitere Tafeln geben genaue Mitteilungen über die Zahl der 
gefangenen Turdus iliacus, musimis, pilaris, merula, viscivorus u. 
torquatus wie über kleinere Vögel in den einzelnen Monaten der vor- 
genannten Jahre. 

Eud. Blasius, Studienreise nach Bosnien, Herzegowina und den 
benachbarten Ländern im Herbste 1899. (Monatsschr. D. Ver. z. Schutze 
d. Vogelw. 25. 1900. S. 267—280, 304—820, 352—357, 367—389). 

Gr. Krause, Aepyornis-'KiQX. (Monatsschr. D. Ver. z. Schutze 
d. Vogelw. 25. 1900. S. 299—304, Tafel 23). 
Mitteilungen über die in den Sammlungen befindlichen Eier, welche 
nach des Verfassers Ansicht auf verschiedene ^ep^orwis-Species zu 
beziehen sind. 

A. Grirtanner, Die Alpendohle (Pyrrhocorax pyrrJiocorax {L.)) 
in den Schweizer Alpen. (Monatsschr. D. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 
25. 1900 S. 340—352). 
• Eingehende Schilderung des Frei- und Gefangenlebens. 

H. Schalow. 

Nachrichten. 

Die Forschungsreise der Herren B. Mencke und Dr. Heinroth 
nach der Südsee hat leider ein jähes Ende gefunden. Einem Schreiben 
des Herrn Dr. Heinroth vom 1. III. Ol zufolge hatte derselbe zusammen 
mit dem Präparator Herrn Kothe vom 18. bis Ende Februar sich auf 
Neumecklenburg aufgehalten und dort gesammelt. Bei Absendung des 
Briefes wurde die Jacht „Eberhard" von Dr. Heinroth erwartet, auf der 
die Keisenden nach der St. Matthiasinsel zu fahren beabsichtigten. Nun- 
mehr ist die telegraphische Nachricht eingetroffen, dass die Expedition 
auf der St. Matthiasinsel am 31, März von den Eingeborenen überfallen 
ist, Herr B. Mencke und ein Herr W. Caro sind getötet, Dr. Heinroth 
und ein Matrose Krebs verwundet worden. Die Reisenden hatten von 
der Küste einen Abstecher landeinwärts unternommen, wobei der Über- 



— ge- 
fall erfolgte. Herr Mencke wurde zuerst niedergemacht, das gleiche 
Schicksal traf Herrn Caro, der ihm zu Hilfe eilte. Den übrigen Teil- 
nehmern gelang es, die Boote zu erreichen. Die Dampfjacht „Eberhard" 
soll später auf ein Korallenriff aufgefahren und dort leck geworden sein. 
Herr Bruno Mencke, der erst im 25. Lebensjahre stand, war der 
Sohn des Braunschweiger Grossindustriellen Eberhard Mencke, der 
später nach Hannover übersiedelte und dort starb. 

JahresTersammluiig 
der Deutschen Ornithologisclien Gfesellschaft. 

Dem Beschlüsse der Leipziger Versammlung gemäss findet die dies- 
jährige Jahresversammlung der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft 
in Berlin in Verbindung mit dem vom 12. — 16. August tagenden inter- 
nationalen Zoologenkongress statt. 

Jeder Teilnehmer der Jahresversammlung erwirbt die Mitgliedschaft 
am Kongresse durch Lösung einer Teilnehmerkarte im Betrage von 20 Mark 
(Damenkarte 10 M.), wofür ausser anderen Vergünstigungen die gedruckten 
Verhandlungen des Kongresses geliefert werden. 

Näheres ist aus den Einladungen zu ersehen, die von dem ersten 
Schriftführer des V. Internationalen Zoologenkongresses, Herrn Kustos 
P. Matschie, Berlin N. 4, Invalidenstr. 43, zu beziehen sind. 

Zur Zeit haben bereits 156 Ausländer, darunter 19 Damen, und 
116 Inländer, darunter 19 Damen ihre Beteiligung an dem Kongress 
angemeldet, von Ornithologen einige 20 Ausländer und ebensoviele Inländer. 

Ornithologische Vorträge haben zugesagt: E. Blasius und W. 
Blas ins: Thema vorbehalten. F. Braun (Konstantinopel): Über die 
Ornis der Propontis. — R. Burckhardt (Basel): Zur Stammesgeschichte 
der Geranomorphen. — A. Keichenow (Berlin): Über die Benennung 
von Subspecies. — L. Heck (Berlin): Der Berliner Zoologische Garten 
als wissenschaftliche Tiersammlung. — K. Deditius (Berlin): Beiträge 
zur Akustik des Stimmorgans der Sperlingsvögel. — J. D. Iverus 
(Lovisa, Finnland): Aus dem Leben der kleinen Vögel. — E, Schärft 
(Dublin): Der Einfluss der Pyrenäen auf die Tierwanderungen zwischen 
Frankreich und Spanien. — A. Eeischek (Linz): Beobachtungen der 
nicht fliegenden Vögel Neuseelands. — K. Eckstein (Eberswalde): Über 
die Beurteilung von Nutzen und Schaden der insektenfressenden Vögel. 
— H. Landois (Münster): Der Westfälische Zoologische Garten und 
das Provinzialmuseum für Naturkunde als Mittelpunkt zoologischer 
Lokalforschungen. — H. Schalow (Berlin): Über centralasiatische Vögel. 

Der Vorstand der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft. 
Prof. Dr. Eeichenow, Generalsekretär. 

Die 73. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und 
Ärzte findet vom 22. bis 28. September dieses Jahres in Hamburg statt. 
Geschäftsführer sind Prof. Dr. Voller und Medicinalrat Dr. Eeincke in 
Hamburg. 

Druck von Otto Dornblütb in Bernburg. 



Ornithologische lonatsbericlite 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow. 

IX. Jahrgang. Juli 1901. No. 7. 

Die Ornithologischeu Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

mid sind dui'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für- die Zeile. Zusendungen füi' die Schi-iftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Rätselhafte Organe hei Vögeln. 

Von Dr. Eugen Rey. 

Schon vor einer langen Reihe von Jahren vs^ar es mir auf- 
gefallen, dass sich aussen am Schnabelwinkel der Nestjungen der 
kleinen afrikanischen, indischen und australischen Prachtfinken, 
die bis auf ein kleines Flugloch geschlossene Nester bauen, höchst 
eigentümliche Gebilde in Form von v^^arzenförmigen Erhabenheiten 
vorfinden, über deren Bedeutung ich nicht ins Klare kommen 
konnte. 

Zuerst beobachtete ich diese merkwürdigen Bildungen bei 
der afrikanischen Lagonosticta minima Gab. und beschrieb die- 
selben im Zoologischen Garten 1865 p. 392 als aus zwei weissen 
und einem blauen Wärzchen bestehend, die bald nach dem Aus- 
fliegen wieder verschwinden. Ich fand dann bei einer ganzen 
Reihe anderer Arten, von denen nur Astrilda cinerea Rchb., Ha- 
bropyga coerulescens Rchb , Melpoda lippa Rchb., Pytelia suhflava 
Rchb., Amandava amandava Gray, Mariposa phoenicotis Rchb., 
Aegintha temporalis Gab., Vroloncha punctularia Gab., Amadina 
fasciata Swains., Spermestes cucullata Swns., TricJiogrammoptila 
striata Rchb. und Taeniopygia casianotis Rchb. genannt sein 
mögen, diese "Warzen ebenfalls vor. Soweit meine Erinnerung 
reicht, traten sie bei den meisten Arten zu dreien auf, selten nur 
zu zweien und manchmal war die obere mit der hinteren durch 
eine geschwungene Leiste verbunden. Bei manchen Arten waren 
alle rein weiss, bei anderen eine oder zwei blau, immer aber 
porzellanglänzend und in der Grösse zwischen einem Mohnkorn 
und einem kleinen Hirsekorn schwankend. 

Ich übergab das ganze Material meinem Freunde Professor 
Giebel in Halle a/S. zur' Untersuchung, erfuhr aber nur, dass 
er nach oberflächlicher Prüfung diese Warzen für Speicheldrüsen 
ansehen müsse. Als ich später, nach Giebel's Tode, das Material 
zurückerbat, war es auf dem Zoologischen Museum nicht mehr 
aufzufinden und so kam denn die Sache in Vergessenheit, bis mich 




— 98 - 

eine Arbeit des Herrn Dr. Braune (Ornitliologische Monatsschrift 
1898 p. 17) wieder daran erinnerte. Leider blieben aber meine 
Versuche, Nestjunge der Prachtfinken zu erhalten, erfolglos. 

Vor wenigen Wochen hatte Herr Geheimrat Chun die 
Freundlichkeit, Herrn ß. Schmidtlein zu veranlassen, unter 
Vorlegung eines Nestjungen der Gouldamadine in Spiritus im 
hiesigen Ornithologischen Verein eine Mitteilung des Herrn Dr. 
Lewek in Hamburg bekannt zu geben, die geeignet war, Sensation 
zu erregen. Nach den Beobachtungen des genannten Herrn, die 
er an lebenden Vögeln machte, und die Herr Professor Pfefrer 
bestätigt, sollen diese Warzen nämlich Leuchtorgane sein. 
Da man bisher bei keinen anderen Wirbeltieren, als bei einer 
Anzahl von Tiefseefischen Leuchtorgane kennt, so darf diese Ent- 
deckung, deren mikroskopische Bestätigung allerdings noch aus- 
steht, ein hohes wissenschaftliches Interesse in Anspruch nehmen. 
Es mag dabei vorläufig dahingestellt bleiben, ob es sich hier um 
wirkliche Leuchtorgane oder um blosse Reflectoren handelt, jeden- 
falls hat Herr Dr. Lewek den Zweck dieser Organe zuerst richtig 
gedeutet. Wenn man bedenkt, dass der alte Vogel, der zum 
Füttern plötzlich das helle Tageslicht mit der tiefen Dämmerung 
vertauschen muss, ohne derartige helle Punkte schwer im stände 
sein würde, die hungrigen Schnäbel seiner Jungen zu finden, so 
liegt der Nutzen einer derartigen Einrichtung klar zu Tage. Ich 
habe deshalb an die Mitteilung des Herrn Schmidtlein die Ver- 
mutung geknüpft, dass auch andere Höhlenbrüter höchst wahr- 
scheinlich durch ähnliche Mittel in den Stand gesetzt werden 
müssten, sich in dem dunkelen Neste zu orientieren. 

Und in der That zeigen die Sehn abelrän der an der Mund- 
spalte auch unserer einheimischen Höhlenbrüter eine in die Augen 
fallende Verschiedenheit von denen solcher Vögel die in offenen 
Nestern brüten. Bei diesen ist die gelbe Haut, die den Schnabel 
gegen den Winkel hin einfasst, entweder garnicht oder nur 
ganz unbedeutend und allmählich verbreitert, während sie bei allen 
Höhlenbrütern, die ich bis jetzt daraufhin untersuchen konnte, etwa 
von der Mitte des Ober- und Unterschnabels ab sich plötzlich 
bogig erweitert und beispielsweise bei jungen Staren eine Breite 
von fast fünf Millimeter erreicht. Hier ist jedenfalls nicht an ein 
Leuchtorgan zu denken, aber es unterliegt wohl keinem Zweifel, 
dass die so stark verbreiterte gelbe Fläche genug zerstreutes 
Tageslicht reflectiert, um dem alten Vogel ein Zurechtfinden in 
dem finsteren Brutraume zu erleichtern. 



Wie Lokalfaunen gemacht werden. 

Von KoUibay, Neisse. 

Eine crux aller ernsten Avifaunisten sind die mit zweifel- 
loser Liebe zur Sache, aber mit fehlender Beherrschung des 



— 99 - 

Stoffes, mangelnder Kritik der vorhandenen Litteratur und der 
zugetragenen Nachrichten, sowie grosser Sorglosigkeit bezüglich 
vermeintlicher eigener „Beobachtungen" geschriebenen „Lokal- 
und Provinzialfauneu," wie sie leider zu häufig von strebsamen 
Anfängern in die Welt gesetzt werden. Der Forscher, welcher 
solche Arbeiten benützt, wird gar bald die eine oder andere 
Unrichtigkeit in der Litteraturbenützung feststellen, die eine oder 
andere Unmöglichkeit fremder oder angeblich eigener „Beobach- 
tungen" nachweisen können. Was soll er dann aber mit einer 
solchen Arbeit im Ganzen anfangen? Wenn ich festgestellt habe, 
was ja leicht ist, dass z. B. der betreffende Faunist Corvus corone 
L. für Schlesien als Brutvogel nur infolge Verwechselung mit 
Corvus frugilegus L. anführt, so werde ich gewiss seine angeb- 
lichen Beobachtungen von Fanurus biarmicus (L.) und gar von 
Budytes cUreotus (Fall.) ausmerzen und annehmen, dass da der 
Wunsch der Vater des Gedankens gewesen ist. Aber kann ich 
mich auf einen solchen „Beobachter" dann überhaupt verlassen, 
darf ich annehmen, dass seine Angaben auch nur bezüglich der 
gewöhnlicheren Arten zuverlässig sind? Ich meine: nein! Ich 
muss es vorziehen, einen solchen Schriftsteller ganz bei Seite zu 
lassen, selbst auf die Gefahr hin, dass mir manch' brauchbares 
Material verloren geht, weil es sich eben als solches nicht 
erkennen lässt. 

Häufig gelingt es aber erst nach Jahren, solchen Arbeiten 
die Maske der Wissenschaftlichkeit vom Gesicht zu reissen. Und 
darum bereitet es eine herzerquickende angenehme Abwechslung, 
wenn einmal ein Opus ausnahmsweise gleich selbst mit offenem Visier 
in die Welt hineinspringt und allenOrnithologen fröhlich zuruft: Noli me 
tangere! Solch' offenes Visier trägt eine Abhandlung zur Schau, 
die mir kürzlich zufällig in die Hände fiel. Sie ist enthalten im 
XXXVIII, Bande der „Verhandlungen des naturforschenden Ver- 
eines in Brunn," Seite 3 — 28, und betitelt sich: „Die Vogelfauna 
in Schlesien. Ein Beitrag zur Kenntnis der heimatlichen Vogel- 
welt von Hugo Holewa in Teschen." Die Einleitung besagt, dass 
Veranlassung zur Veröffentlichung „einzig der Umstand war, dass 
es an einem vollständigen, in den allerletzten (!) Jahren verfassten 
Verzeichnisse aller in Schlesien beobachteten Vögel gebrach." 
(Gemeint ist Österreich-Schlesien). Als Quellen giebt der Verfasser 
an : seine eigenen Erfahrungen und Aufzeichnungen, Mitteilungen 
befreundeter Ornithologen, die Litteratur und insbesondere „die 
schriftlichen Mitteilungen, wie auch die freundliche Überlassung- 
verschiedener ornithologischer Schriften des Herrn Emil ßzehak 
in Troppau, eines um die heimatliche Ornithologie hochverdienten 
und rühmlichst bekannten Mannes." 

Mit diesem Rüstzeug versehen, geht nun Herr Holewa an 
die Arbeit, behält es aber fast durchgehends überall sorglich für 
sich. Die einzelnen Arten werden der Reihe nach aufgezählt und 
zwar alle Arten, deren gelegentliches Erscheinen in österreich- 

7» 



— 100 — 

Schlesien nur irgendwie denkbar ist, und noch einige darüber. 
Aber Ort und Zeit der Auffindung, Name des Beobachters, Ver- 
bleib des Stückes, Litteraturangabe sucht man in den bei weitem 
meisten Fällen vergebens ! Selbst bei den auffallendsten Erschei- 
nungen begnügt sich der Verfasser mit der Registratur: „Ein sehr 
seltener Gast ; nur am Zuge," oder fügt höchstens die köstliche 
Bemerkung bei : „Ob solche schon je bei uns erlegt worden sind, 
ist mir nicht bekannt." Von solchen auffallenden Erscheinungen 
will ich nur folgende anführen: Phalacrocorax pygmaeus Fall., 
Hydrochelidon hyhrida Fall., Sterna nilofica Hasselq., Larus 
minutus Fall., L. melanocephalus Natt., alle 4 Raubmöven, Thalas- 
sidroma pelagica L., Pufßnus anglorum Tem., ürinaior glacialis 
L., Erismatura leucocephala Scop , Liniosa lapponica L , Numenius 
phaeopus L , Plegadis falcinellus L., Äcanthis sihirica L., A. rufes- 
cens Vieill., Loxia hifasciata Br., L. ruhrifasciata Br., Chryso- 
mitris citrinella L, Änthus richardi Vieill., Falco gyrfalco L., 
P. lanarius Fall, u s. w. 

Von besonderem Interesse ist es, unter Nr. 55 zu lesen : 
„Phoenicopterus antiquorum Tem., Flamingo. Sehr seltener Gast 
in Schlesien am Zuge," und unter Nr. 187: ^^Turdus migraforius 
L. {Wanderdrossel). Sehr selten am Zuge." 

Das dürfte genügen ! 

Von Brutvögeln sind ohne alle nähere Angaben registriert: 
Dendrocopus leuconotus Bechst., Picoides tridactylus L., Muscicapa 
collaris Bechst, Pratincola ruhicola L., Carine passerina L. u. a. 

Falls die fehlende Bezugnahme auf Litteratur oder Gewährs- 
männer ersetzt sein soll durch eigene Beobachtung (denn in der 
Einleitung heisst es auch: „Die von mir in diesem Verzeichnisse 
angeführten Vögel sind zum grossen Teile von mir selbst beob- 
achtet"), so ist Herr Holewa abermals so entgegenkommend, auch 
über seine persönliche Qualification zu ornithologischen Beobach- 
tungen und Arbeiten von vornherein keinen Zweifel zu lassen : 
Vanellus vanellus L. „brütet im Mai(!)," ebenso Corvus cornix L., 
„Gemeiner Standvogel der im Mai (!) brütet." Locustella fluviaiiUs 
Wolf ist „auch nicht häufiger als vorige," nämlich Äcrocephalus 
arimdinaceus L. und streperus Vieill. ! — Die allgemein ange- 
nommene und durchaus zweckmässige Schreibweise, den Namen 
des Autors in Klammern zu setzen, wenn nicht auch der Genus- 
name von ihm herrührt, ist dem Verfasser offenbar völlig fremd, 
wie die oben zitierten Namen ergeben ; als Brutvogel ist Colymhus 
auritus L. (noch dazu mit dem Synonym Podiceps arcticus) auf- 
geführt, während es sich natürlich um den dafür fehlenden Co- 
lymbus nigricollis (Brehm) handelt, und was das herrlichste ist, 
der Verfasser kennt 3 Formen des Tannenhehers, darunter aber 
nicht etwa die relicta Rchw., sondern : 

1. Nucifraga caryocaiactes L. Tannenheher, 

2. Nucifraga caryocaiactes macrorhyncha Brehm. Dünn- 
schnäbliger Tannenheher, und 



— 101 - 

3. Nucifrnga caryocatactes var. (!) leptorhyncha R. Bl. 
Schlankschnäbliger Tannenheher! ! 

Hcätte doch Herr Emil Rzehak den Verkünder seines Ruhmes 
veranlasst, ihm den geplanten Anschlag vorerst zur Durchsicht 
vorzulegen. Dann wäre wohl das Opus ungedruckt geblieben und 
Herr Rzehak hätte sich abermals „um die heimatliche Ornithologie 
hochverdient gemacht !" 



Laniarius niurinus Rcliw. n. sp. 

Oberseits düster bräunlichgrau (mausgrau) ; Unterseite fahler, 
bräunlicher; Schwingen und Schwanz dunkler, schieferschwärzlich; 
Auge graubraun; Schnabel schwarz; Füsse dunkel blaugrau. Lg. 
200, Fl. 84, Fl./Schw. 60, Schw. 90, Sehn. 19, L. 30 mm. 

Gehört zu der Gruppe von Buschwürgern mit schwärzlichem 
Gefieder und ohne weisse Flecke auf dem Bürzel: L. leucorhyn- 
clius, nigerrimus und füllehorni. 

Von Hrn. Oberleutnant v. d. Marwitz bei Muhanga am 
8. IV. 1900 gesammelt. 



Aufzeichnungen. 

üeber Habichtseulen bei Wehlau in Ostpreussen berichtet Herr 
Prof. Dr. A. Ne bring in der Deutschen Jägerzeitung No. 9: „Vor etwa 
14 Tagen erhielt unser Präparator Wilhelm Viereck von dem Herrn 
Rittergutsbesitzer Graf Sc blieben in Georgeoberg bei Wehlau eine 
frisch erlegte Habichtseule (Strix uralensis Pall.) zum Ausstopfen 
zugesandt, ein prächtiges, männliches Exemplar, das zwei Mäuse im Magen 
hatte. Es ist ja längst bekannt, dass die Habichtseule als Stand- und 
Brutvogel in Ostpreussen vorkommt, aber sie gilt immerhin als Selten- 
heit. Bei Georgenberg scheint sie verhältnismässig häufig zu sein. 
Herr Graf Schlieben hatte die Güte, hierüber sowie über die Lebens- 
weise der genannten Art folgendes mitzuteilen: „Mein Förster hat im 
Laufe der letzten Jahre etwa zehn Habichtseulen geschossen , in diesem 
Jahre zwei im März, eine im April. Das zu dem übersandten Männchen 
gehörende Weibchen ist auch noch da. Ich lasse diese Eulenart schiessen, 
da sie Fasanen schlägt, wie^wir ganz zuverlässig beobachtet haben. Sie 
nimmt im Herbst auch die gefangenen Krammetsvögel aus den SchUngen." 
Vom Standpunkte des Naturforschers möchte man wünschen, dass diese 
interessante Eule in Ostpreussen als Brutvogel nicht ganz ausgerottet 
würde, wenngleich sie etwas jagdschädlich ist." 



— 102 — 

Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende "Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club. LXXX May 1901. 
E. Harte rt kennzeichnet einige afrikanische Lerchenarten der Gattung 
Mirafra: Mirafra africanaathi, transvaalensis und angolensis undiüf. 
occidentalis und beschreibt Galandrella pispoleüa canarienss n. 
subsp. — Derselbe beschreibt Collocalia gigas Hart, et Butl. n. sp. 
von Selangore. — W. v. Rothschild beschreibt Alcyone azurea 
yamdenae n. subsp. von Tamdena (Timorlaut-Gruppe). — 0. Grant 
beschreibt Phalacrocorax ranfurlyi n. sp. von Bounty Islands (Neu- 
seeland), ähnlich P. steivarU. — R. B= Sharpe beschreibt zwei neue 
afrikanische Arten: Poeocephalus saturatus, ähnlich P. meyeri von 
Nkole [der Beschreibung und dem Vorkommen nach würde diese Form 
mit P. reichenowi Neum. zusammenfallen; es wäre deshalb wichtig, die 
etwaigen Unterschiede von P. saturatus und reichenowi festzustellen]; 
Pogonocichla intensa von Uganda, ähnlich P. orientalis. — 0. 
Grant beschreibt Prodotiscus peasei n. sp. von Abessinien, ähnlich 
P. regulus. 

A. Reichenow, Bemerkungen über die Gattung Prionops 

Vieill. (Festschrift für E. v. Martens. Beiheft zum Archiv f. 

Naturgesch. 67. Jahrg. 1901 S. 329-330). 

Prionops martensi n. sp. von Kamerun. Kennzeichnung von 

P. ialacoma, poliocephala^ poliolopha und plumata. Inzwischen sind 

noch zwei weitere Arten, P. melanoptera und intermedia beschrieben, 

so dass die Gattung ausser dem abweichend gefärbten P. vinaceigtdaris 

7 Arten oder, wenn man noch cristata für verschieden von poliocephala 

ansieht, 8 einander sehr äbnliche Arten umfasst. 

R. Friedländer u. Sohn, Zoologisches Adressbuch. Namen 
und Adressen der lebenden Zoologen, Anatomen, Physiologen und 
Zoopalaeontologen sowie der künstlerischen und technischen Hülfs- 
kräfte. Teil II enthaltend die seit September 1895 eingetretenen 
Veränderungen (Todesfälle, Ergänzungen, Adressenänderungen). Her- 
ausgegeben im Auftrage der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 
Berlin, Februar 1901. — Preis 6 Mark. 

Das Zoologische Adressbuch, dieses unentbehrliche Handbuch zur 
Vermittelung des Verkehrs unter den Zoologen und Sammlern, ist im 
Jahre 1895 erschienen. Naturgemäss sind seitdem zahlreiche Veränderungen 
in den Adressen durch Todesfälle und Wohnungswechsel eingetreten, aber 
auch viele Ergänzungen nötig geworden. Der vorliegende Ergänzungs- 
band, womit das Adressbuch wieder auf die zeitgemässe Höhe gebracht 



— 103 — 

ist, umfasst denn auch über 500 Seiten. Neu aufgenommen sind 
namentlich in grösserer Anzahl die Mitglieder gelehrter Gesellschaften, 
auch dann, wenn über deren schriftstellerische Thätigkeit Näheres nicht 
bekannt war. 

A. Dubois, Synopsis Avium, Nouveau Manuel d'Ornithologie. 
Fase. V u. VI. Bruxelles 1900 u. 1901. 

Die vorliegenden beiden neuen Lieferungen des Werkes enthalten 
folgende Familien: Muscicapidae, Campophagidae, Pycnonotidae, Phyllor- 
nithidae, Crateropidae, Timeliidae, Syl/iadae, Turdidae, Mimidae, Cinclidae, 
Troglodytidae, Mniotiltidae und Motacillidae. Abgebildet sind auf Tafel VII 
Geositta rußpennis und isahellina , auf Tafel VIII Lipaugus hole- 
rythriis und Attüa citreopt/gius. 

E. Rey, Die Eier der Vögel Mitteleuropas. 9. — 10. Lieferung. 
Gera-Untermhaus 1900, 

Behandelt sind im Texte der neuen Lieferungen die Fliegenfänger, 
Wiesenschmätzer, Blaukehlchen, Nachtigalen, Cistensänger, Rohr- und 
Schilfsänger und Gartensänger. 

J. V, Madaräsz, Magyarorszag Madarai. A hazai madärviläg 
megismerösönek vezörfonala, V. — VII. Füzet. Budapest 1900 -1901. 
In den vorliegenden Lieferungen sind enthalten: die Coraciaeformes, 
Cuculiformes, Piciformes, Strigiformes, Accipitriformes, Pelecaniformes 
und Anseriformes. Zahlreiche Holzschnitte und eine Farbendrucktafel 
erläutern den Text. Buteo menetriesi Bog. {tachardus Radde Orn 
caucas., nee Daud.) und B. zimmermannae werden vom Verfasser 
gesondert. 

0. Finsch, Zur Catalogisirung der ornithologischen Abtheilung 
[des Leidener Museums], (Notes Leyden Mus. XII, 1901. 
S, 129-161), 

Der zweite Teil enthält eine Übersicht der Schrei- und Steppen- 
adler. Schlegel unterschied s, Z, nur drei Arten, vom Verf, wird die 
von 47 auf 60 Exemplare angewachsene Gruppe in 10 Arten gesondert: 
Aquila bifasciata, glitschii, orientalis, clanga, potnarina, hastata, 
waJilbergi, rapax, rapax albicans, vindhiana. — Der III, Teil be- 
handelt Südseepapageien, die Gattungen: PyrrJiylopsis, Nymphicus, 
Eos, Calliptilus, Vini, Coriphilus und Rypocharmosyna. — Im 
IV, Teile sind Saxicolinen besprochen. Von den 37 bekannten Saxicola- 
Arten besitzt das Reichsmuseum 19 in 191 Exemplaren. 

0. Finsch, Zur Catalogisirung der ornithologischen Abtheilung 
[des Leidener Museums]. (Notes Leyden Mus. XXII. 1901 
S. 193—224). 

In diesem V. Teile der Arbeit sind indische Gattungen und 
Arten aus den Gruppen der Oriolidae, Dicruridae, Muscicapidae, Sylvi- 
inae, Timeliidae, Zosteropidae und Nectariniidae besprochen und zwar 6 
Gattungen mit 50 Arten. Darunter werden 2 neue Gattungen und 3 



— 104 — 

neue Arten beschrieben: Eugerygone n. g., Typus: Pseudogerygone 
rubra Sharpe ; Pseudoxeniciis n. g., Typus : Microura superciliaris 
Bp.; Cettia hevittata n. sp. von Timor, ähnlich C montana; Brachy- 
podius haiveanus n. sp. von den Baweaninseln, ähnlich B. cJialco- 
cepJialus; Malacocincla hüttikoferi n. sp. von Borneo, ähnlich M. 
abhotti. Echw. 



C. Fabani, Alcune osservazioni suU' apparecchio tegumentario 
degli uccelli. Sondrio 1900. S«. 23 pg. 

W. "Wagner, L'hirondelle des fenetres (Chelidon urhica), leur 
industrie et vie avec materiaux de psychologie comparöe. (Möm. de 
l'Acad. Imp. d. Sc. de St. Petersbg. S6r. 8. vol X No. 3—6, 1900, 
125 pg. av. 7 planches). 

In russischer Sprache. 

A. Bau, Ist der Kuckuck nützlich? (Ornith. Jahrb. XII. 1901 
(S. 20—26). 

Eine wertvolle, lesenswerte Darstellung! Nach des Autors Unter- 
suchungen zeigt es sich, dass die Fressthätigkeit des Kuckucks bei 
Eaupenplagen, bei denen er als Helfer in der Not hochgepriesen wird, 
eine unbedingt schädliche ist, indem durch sein Eingreifen die Plage 
verlängert wird. Der Verf. deduziert wie folgt: Nehmen wir an, dass 
ein Kuckuck in einem Sommer 60 Tage hindurch täglich 200 Raupen 
vertilgt, und nehmen wir ferner an, dass bei einer Raupenplage nur die 
Hälfte der Raupen von Ichneumoniden gestochen sei, so frisst der 
Kuckuck während der Plage mithin 6000 gesunde und 6000 kranke 
Raupen. Entwickeln sich nun aus den 6000 gesunden Raupen 2000 
Falterweibchen, aus den 6000 kracken 2000 Ichneumonidenweibchen, 
die je 100 Eier ablegen, so erhalten wir folgendes Resultat : Im ersten 
Jahre werden von dem Kuckuck 6000 gesunde Raupen gefressen, diese 
würden 2000 Falterweibchen ä 100 Eier, also im zweiten Jahre 200 000 
Raupen ergeben. Von diesen werden die Hälfte gestochen ; die ver- 
bleibenden 100000 ergeben 33:j33 Falterweibchen ä 100 Eier, also 
im dritten Jahre 3 333300 Raupen. 

Im ersten Jahre werden von dem Kuckuck 6000 kranke Raupen 
gefressen, diese würden 2000 Ichneumonidenweibchen ä 100 Eier er- 
geben, durch welch' letztere 200 000 Raupen inficiert würden. Diese 
sämtlich kranken Raupen würden 66 66Ö Ichneumonidenweibchen a 
100 Eier ergeben, durch welche im dritten Jahre 6 666600, also die 
doppelte Anzahl der gefressenen gesunden Raupen vernichtet würde. 

Man hat bei den Berechnungen der gefressenen Raupen, auf ein- 
seitiger Beobachtung fussend, nur immer gesunde Raupen berücksichtigt, 
ersieht aber aus meinen obigen Anführungen, dass bei Raupenplagen 
ein Vertilgen der Raupen die Plage nicht vermindert, sondern unnötig 
verlängert! Bei meiner Berechnung ist nur die Hälfte der Raupen als 
gestochen angenommen, aber selbst bei einer erst in der Entwicklung 



— 105 — 

befindlichen Kaupenplage ist der Procentsatz der gestochenen Kaupen ein 
viel höherer. 

E. Key, Ornithologische Beobachtungen aus der Krähenhütte. 
(Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 25. 1900 S. 398—472). 
Verf. giebt unter Veröffentlichung seiner Schussliste eine Reihe von 
Beobachtungen, die er auf der Hüttenjagd in der Nähe von Leipzig an 
verschiedenen Kaubvögeln zu machen Gelegenheit hatte. 

C. Loos, Ein Beitrag zur Frage über die Ernährung der 
Spechte. (Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 25. 1900 
S. 419-420). 
Bunt- und Grünspechte wurden wiederholt an Apfelbäumen be- 
obachtet, die von Borkenkäfern befallen waren. 

0. Finsch, Meine Beobachtungen über Fregattvögel {Iregata 
aquila L. s. ariel Gould). (Ornith. Monatsschr. 25. Jahrg. 
1900 S. 446-452). 

Die kleine Arbeit enthält mannigfache interessante Beobachtungen 
aus dem Leben der Fregattvögel. 

Bank , [Vorkommen einer hochnordischen Tauchente im Frühlinge]. 
Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 25. 1900. S. 462). 
Am 21. April 1900 wurde auf einem Teiche bei Ringelheim am 
Harz ein altes ? von Oidemia nigra erlegt. 

G. Hartlaub, Aus den Central-Karpathen, in: Bergauf und 
Bergab. (Bremen, 1870). Dritte Auflage besorgt von Dr. Paul 
Leverkühn. (Separatabdruck aus dem Tagebuch des Ungarischen 
Karpathenvereins 1900. 8», 47 S.) 

Diese frisch geschriebenen Reisebilder des vor kurzem verstorbenen 
Nestors deutscher Ornithologie sind mit Recht von Herrn Dr. Lever- 
kühn der Vergessenheit entrissen und einem grösseren Leserkreise zu- 
gängig gemacht worden. Auch Ornithologisches ist in ihnen enthalten. 

Victor Ritter von Tschusi zu Schmid hoff e n, Zur 
Erinnerung an Eduard von Czynk. (Ornith. Jahrb. XL 1900 
S. 41—47). 

Ein warm empfundener und herzlich geschriebener Nachruf für 
den tüchtigen ungarischen Biologen Eduard von Czynk. 

J. von Csatö, Über das Vorkommen des Steinhuhnes, Cacca- 

bis saxatilis Mey.) in Ungarn. (Ornith. Jahrb. XL 1900 S. 63—65). 

Bespricht die einzelnen Mitteilungen in der Litteratur. Ein im 

Januar 1898 in der Gemeinde Koronini erlegtes Exemplar muss als das 

erste unzweifelhafte Belegstück aus Ungarn angesprochen werden. 

C. Loos, Einige Notizen über das Auerwild auf der Herrschaft 
Liboch a. E. (Böhmen). (Ornith. Jahrb. XL 1900 S. 66—68). 



— 106 — 

C. L s , Einige Magenuntersuchungen bei rabenartigen Vögeln. 
(Ornith. Jahrb. XI. 1900 S. 68 - 70). 

Mitteilungen über den Mageninhalt von Corvus cornix, Fica pica, 
Garrulus glandarius u. Niicifraga macrorhyncha. 

Jul. von Madaräsz, Bemerkungen zu Prof. M. Marek's 

Artikel „Ornithologisches aus Zengg." (Ornith. Jahrb. XI. 1900 

S. 70 — 73). 

Führt eine Anzahl von Arten auf, welche in dem Aufsatz von 

Marok nicht genannt werden. Turdus torquatus torquatus dürfte nach 

Madaräsz Turdus torquatus alpestris sein, Sitta europaea zweifellos 

Sitta caesia, Micropus apus wahrscheinlich 31. murinus u. a. 

Michael Härms, Beiträge zur Kenntnis der ornithologischen 

Fauna des Archangelsker Gouvernements. (Ornith. Jahrb. XI. 1900. 

S. 81 — 109). 

Beobachtungen aus dem Gebiet von Sijskoe an der Dwina, 

gesammelt in der Zeit vom 6 — 18. Juli 1899. 62 sp. werden verzeichnet. 

Biologische Beobachtungen. Hinweise auf Pleske's Arbeiten. 

A. Bau, Ornithologisches aus Vorarlberg. (Ornith. Jahrb. XI. 
1900 S. 121- 131). 

Beobachtungen aus dem Gebiete des Bodensees. Biologische Mit- 
teilungen über 69 Arten. 

A. Schaffer, Ankunft und Abzug der Zugvögel in Mariahof in 
Steiermark vom Jahre 1890 - 1899. (Ornith. Jahrb. XI. 1900. 
S. 132—152). 
192 Arten werden abgehandelt. 

E. Christoleit, Über die Stimme des Karmingimpels (Carpo- 
dacus erythrinus) . (Ornith. Jahrb. XI. 1900 S. 153—160). 

Rob. Eder, Nachtrag ,,zur Vogelfauna von Gastein." (Ornith. 
Jahrb. XI. 1900 S. 161—165). 
Notizen über 29 Arten. Über das Vorkommen von Apus melha 
im Gebiet. Beobachtungen über Acanthis rufescens. Pyrrhula 
europaea wurde als Brutvogel aufgefunden. 

G. Jan da, Der Rötelfalke (Tinnunculus naumanni Fleisch.^ 
in Süd-Mähren. (Ornith. Jahrb. XI. 1900 S. 189-195). 
Mehrere Exemplare des genannten Falken wurden im Juni 1900 
bei Zigkov beobachtet und erlegt. Ungeheuere Schwärme dieser Art (ca. 
150 Stück) traten hier auf. Die gesammelten Exemplare |werden ein- 
gehend beschrieben. 

H. von London, Beitrag zur Kenntnis der ornithologischen 
Fauna, Liv-, Esth- und Kurlands. (Ornith. Jahrb. XI. 1900. 
S. 229—233). 



- 107 - 

Bei Balloden wurde im Herbst 1899 ein Exemplar von Aquila 
fulvescens erlegt. Das Brüten von Circus pallidus wurde konstatiert. 
Ficus minor tiigra und F. IPMcorwtus cirris kommen vor. Ob 
C^rthia famüiaris scandidaca Brutvogel ist, wurde noch nicht kon- 
statiert. Lagop'us albus nimmt von Jahr zu Jahr in der Provinz ab. 

F. E. L. Beal, Food of the Bobolink, Blackbirds, and Grackles 
(TJ. St. Dep. of Agriculture, Div. of Biological Survey. Bull. No. 13. 
Washington 1900). 

Untersuchungen über die Sommernahrung von Foliclionyx oryci- 
vorus, 3Jolothrus afer, Xcwthocephahis xanthocephalus^ Agelaius 
plioeniceus u. A. guhernator californiciis, Scolecophagus curolinus 
n. cyanocephalns, Quiscalus qiäsciäa u. major. Tabellarische Über- 
sichten des Mageninhalts der vorgenannten Arten nach den einzelnen 
Monaten geordnet. Es wird nachgewiesen, dass die genannten Arten in 
den Sommermonaten solche Mengen von Insekten vertilgen, dass dadurch 
die Zerstörungen, die sie im Getreide anrichten, mehr als compensiert 
werden. 

C. Hart Merriam, Results of a biological survey of Mount 
Shasta, California. (North American Fauna No. 16, Washington 
1899, 170 pp. with num. plates and woodcuts). 
In der vorliegenden Arbeit werden die Ergebnisse der von dem 
Department of Agriculture im Sommer 1898 ausgeführten Erforschungs- 
reisen im nördlichen Californien, speziell im Gebiet des Mount Shasta, 
behandelt. Nach den einleitenden Abschnitten, die einen Überblick über 
die einzelnen Excursionen geben, die Pflanzenwelt der Gegend behandeln, 
allgemeine zoogeographische Fragen, die das Gebiet berühren, erörtern, 
werden auf Seite 109 — 135 die gesammelten und beobachteten Vögel 
verzeichnet. Neue Arten sind nicht darunter. 136 sp. werden mit 
genauen Angaben über das Vorkommen aufgeführt. Bei einzelnen finden 
sich biologische Beobachtungen, z. B. bei Nucifraga columhiana, von 
der auch photographische Aufnahmen wiedergegeben werden, 

Louis B. Bishop, Annotated List of Birds. in: Results of a 
biological reconnaissance of the Tukon River Region (North American 
Fauna No. 19, Washington 1900 100 S. mit einer Karte). 
P. 48 — 96 werden die Vögel bebandelt. Nach einer Schilderung 
des Gebietes vom ornithologischen Gesichtspunkt folgt eine Zusammen- 
stellung der Arten. Der Verf. gruppiert dieselben in der folgenden An- 
ordnung: Neu beschrieben: Canachites canadensis osgoodi (p. 71), 
Sayornis saya yuTconensis (p. 79) u. Contopus richardsoni satura- 
tus (p. 79). Haliaetus alhiciUa wird zum ersten Mal aus dem west- 
lichen Nordamerika nachgewiesen. 9 sp. sind neu für das südöstliche 
Alaska, 4 für Unalaska, 3 für die Pribilow Inseln, eine für St. Michael 
u. 179 für das untere Yukon Gebiet. Von 8 sp. ist das Vorkommen 
noch zweifelhaft. Bei vielen der aufgeführten Arten werden biologische 
Beobachtungen mitgeteilt. 



— 108 — 

T. Salvador!, Elenco degli Scritti di Tommaso Salvadori. 

1863 — 1900. (Turin 1900. gr. 4», 15 pp.) 

Ein Verzeichnis der Arbeiten Tommaso Salvadori's. 256 Nummern 
werden aufgezählt. 

V. TJlm-Erbach, Die Geflügelzucht in Japan (Ost- Asien III. 
No. 34. 1901. S. 456-462). 

Mitteilungen über die von den Japanern gezüchtete langschwänzige 
Hühnerrace, die im Lande Chou-vi-Kei genannt wird. Ein Hahn mit 5,4 m. 
langen Schwanz wird abgebildet. 

Job. Andreas Naumann, Der philosophische Bauer, oder 
Anleitung die Natur durch Beobachtung und Versuche zu erforschen. 
Neudruck nach der ersten Original Ausgabe von 1791 besorgt und 
herausgegeben von Paul Leverkühn. Gera 1900, gr. 8° 88 S. 
Nach einem im Besitz der Kgl. Bayerischen Hof- u. Staatsbibliothek 
in München befindlichen Exemplare dieser seltenen, vom Vater Joh. 
Friedrich Naumanns in seinem Vogelhäuschen geschriebenen Arbeit be- 
sorgte Dr. Leverkühn den vorliegenden Neudruck. Das Buch enthält in 
dem Abschnitt, der von der Veränderung des Wetters spricht, eine Anzahl 
ornithologischer Mitteilungen und Beobachtungen. Die übrigen Abschnitte 
des Buches handeln: von der Natur und ihren Wirkungen, von den 
Wirkungen der Natur im animalischen ßeiche u. in der Alchemie und 
bieten zur Beurteilung der Denkweise jener Zeit, in der dieses Buch 
von Naumann geschrieben, mehr als ein blosses historisches Interesse. 
Der Herausgeber hat eine grosse Eeihe von interessanten Notizen, die 
sich auf die Ausführungen Naumanns beziehen, dem Neudruck angefügt 
(S. 61—88). Zum Schluss wird eine Uebersicht der Veröffentlichungen 
Dr. Leverkühns von 1891 — 1898 gegeben, von den aufgeführten 130 
Nummern sind 112 ornithologischen Inhalts. 

P. Leverkühn, Eine Eeise nach Finnland. (München 1899. 
24 S.) 

Der vorliegende Sonderabdruck aus der „Aligemeinen Zeitung" 
giebt eine anziehende Schilderung der Excursionen des Verf. in Finnland, 
enthält aber nur einige wenige ornithologische Hinweise. 

W. W. Cooke, The Birds of Colorado. A second appendix to 
Bulletin No. 57. (The Agricultural experiment Station of the Agri- 
cultural College of Colorado. Bull. No. 56. Colorado 1900. S. 
179—239). 

Ergänzungen und Berichtigungen zu früheren Arbeiten über die 
Vögel des Colorado Gebietes. Zu den Standvögeln, Winterbesuchern etc. 
werden neue Arten hinzugefügt. Im ganzen sind bis jetzt 387 Arten 
aus Colorado bekannt. Die Bibliographie des Gebietes wird vervollständigt. 

E. J. TJssher and Bob. Warren, The Birds of Ireland. 
London 1900. 1 vol. 8°, 450 pg. with 7 pl., 2 Maps and other illustr. 



— 109 — 

Die Verf. geben eine Übersicht über die Vögel Irlands, welches in der 
ornithologischen Erforschung der britischen Inseln bisher stark vernach- 
lässigt war. Die genaue Verbreitung einer jeden Art wird mitgeteilt und 
zum Teil auf den begleitenden Karten dargestellt. Besonders eingehend 
werden die Zugverhältnisse behandelt, wobei die Verfasser die langjährigen 
und umfangreichen Leuchtturmbeobachtungen E. M. Barrington's benutzen 
konnten. Das Buch enthält viele biologische Beobachtungen. 

C. H. Fish er, Eeminiscences of a falconer. London 1900. 
8'^, with 7 photograv. and 6 portraits. 

Der Autor hat die Falkenjagd in England selbst praktisch betrieben 
und giebt nun Erinnerungen aus seinem Leben als Falkner, welche andere 
anregen sollen, den gleichen Sport zu treiben und zu entwickeln. Das 
anziehend geschriebene Buch giebt eine Fülle historischer Eeminiscenzen 
und Beobachtungen praktischer Art nach eigenen Versuchen und Erfahrungen. 
Zwischen den einzelnen Kapiteln, welche die Jagd auf Krähen, Moorhühner, 
Eebhühner, Tauben, Enten etc. schildern, finden sich Biographieen berühmter 
Falkner wie John Felis, William Brodrick, John Barr, Henry Salvin u. a. 
eingestreut. 

H. Schalow. 



Sammler und Sammlungen. 

Von J. H. B. Krohn, Hamburg-St. Georg. 

(Fortsetzung von Seite 47 — 48.) 

Paul Kollibay, Eechtsanwalt und königl. Notar. Neisse in 
Schlesien. Geboren 1863 zu Landsberg in Ober-Schlesien. 

Mitglied der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft in Berlin und 
des Deutschen Vereins zum Schutze der Vogelwelt. Begründer und Vor- 
sitzender des Ornithologischen Vereins in Neisse. 

Lieferte seit 1879 biologische und faunistische Arbeiten an das 
„Ornithologische Ccntralblatt", „Journal für Ornithologie", „Ornithologische 
Jahrbuch" (Tschusi), die „Ornithologische Monatsschrift des Deutschen 
Vereins zum Schutze der Vogelwelt" und die „Ornithologischen Monats- 
berichte" (Eeichenow). 

Sammelt Vogeleier und Vogelbälge der paläarctischen Eegion. 

Die Eiersammlung ist 1879 begonnen und dürfte jetzt 1000 Exem- 
plare enthalten. Die Balgsammlung, welche sich bisher nur auf schlesi- 
sche Stücke erstreckte und zur Zeit aus etwa 700 Stücken besteht, 
soll durch Hinzuziehung palaearctischen Vergleichsmaterials ausgedehnt 
werden. Auch sind umfassende Massnahmen getroffen, durch Beschaffung 
grossen Materials — von dessen Überschüssen abgegeben werden kann 
— einen vollständigen Überblick über die schlesische Avifauna zu 
gewinnen. 



- 110 — 

Fr. Liudner, Pastor Dr., Osterwieck am Harz. G-eboren 1864 zu 
Crössuln, Kreis Weissenfeis. 

Correspondirendes Mitglied des „Ornithologischen Vereins" in Leipzig, 
Mitglied des „Deutschen Vereins zum Schutze der Vogelwelt". 

Seit 1882 Mitarbeiter der „Ornithologischen Monatsschrift des 
deutschen Vereins zum Schutze der Vogelwelt", lieferte Lindner später 
einzelne Arbeiten an die „Schwalbe", die „Ornithologischen Monatsberichte" 
und den „Zoologischen Garten". Verfasser von: „Die preussische Wüste 
einst und jetzt, Bilder von der kurischen Nehrung", m. 2 Karten und 
19 Illustrationen (Verl. v. A. W. Zickfeldt, Osterwieck 1898) und „Grund- 
stein zur Ornis des Fallsteingebietes", Dissertation 1900 (Commissionsverl. 
A. W. Zickfeld, Osterwieck). 

Sammelte selbstthätig auf der kurischen Nehrung und im Fallstein- 
gebiete. Nebenbei sind — seit 1883 — Vogeleier gesammelt, haupt- 
sächlich aber palaearctische Bälge, von welchen jetzt ca. 300 Stück in 
ca. 230 Arten, davon 205 europäische, vorliegen. Von den 190 deutschen 
Arten sind 120 selbst erlegt und gebalgt. 

Emile Anfrie, Proprietaire, 3, Eue de Paris, Lisieux (Calvados), 
Frankreich. Geboren 1831 zu La Noe-Poulain (Eure); (Briefwechsel: 
französisch). 

Mitglied der „Societe d'histoire naturelle de Ronen". 

Brachte verschiedene ornithologische Artikel in „La Feuille des 
jeunes naturalistes". 

Besitzt eine nur kleine Eiersammlung von 120 Arten in 277 Stück, 
dagegen aber eine bedeutende Sammlung selbst und Kennern zufolge 
vorzüglich ausgestopfter Vögel europäischer und nordafrikanischer Her- 
kunft. Einschliesslich einer kleineren Anzahl domesticierter und exotischer 
Species enthält diese Sammlung 1522 Stück in 562 Arten, von welchen 
437 aus Europa stammen. Der Gesamtwert ist auf ungefähr 23000 Mark 
abgeschätzt. Von einigen Exemplaren, welche schon im Jahre 1847 er- 
worben wurden, abgesehen, hat Anfrie 1860 zu sammeln begonnen und 
auch sorgfältige Aufzeichnungen über die einzelnen Gegenstände gemacht. 

Carl Schneider, Rittergutsbesitzer, Oberleutnant d. Res. Ritter- 
gut Petersdorf b. Spittelndorf in Sohlesien. Geboren 1865 zu Petersdorf. 

Mitglied des naturwissenschaftlichen Vereins in Braunschweig. 

Sammelt seit dem Jahre 1900 Bälge paiäarctiseher Vögel, von 
welchen jetzt bereits ca. 1500 Stück vorhanden sind. Daneben liegt ein 
grösseres Tauschmaterial japanischer Dubletten (Fasanen, Drosseln etc.) vor. 



Nachrichten. 

In Berlin ist ein Ausschuss unter Vorsitz der Herren Kontre- 
Admiral Strauch, Wirkl. Legationsrat Rose und Verlagsbuchhändler 
F. Thiel zusammengetreten, um dem verdienstvollen Erforscher der Südsee 
und auch um die Ornithologie hochverdienten Naturforscher J. S. Kubary 



— 111 — 

auf der Insel Ponape ein Denkmal zu errichten. Beiträge nimmt die 
Deutsche Bank, Depositenkasse A, Berlin Mauerstrasse 29/32 entgegen. 

In Münster i. W. ist am 28. Mai d. J. im dortigen Zoologischen 
Garten das Denkmal des Freiherrn Ferdinand von Droste-Hüls- 
ho ff, des Begründers der Zoologischen Sektion für Westfalen und Lippe, 
feierlich enthüllt worden. 

Freiherr von Droste hat sich auch auf ornithologischem Gebiete 
durch zahlreiche Abhandlungen und sein Buch „Die Vogelwelt der Nord- 
seeinsel Borkum" verdient gemacht und war Ende der sechziger Jahre 
Präsident der Deutschen Ornithologen Gesellschaft. 

Über den Untergang des Menckeschen Forschungsunternehmens 
berichtet der Präparator Herr Kothe folgendes: 

Mitte März waren die Reisenden mit 40 Eingeborenen, darunter 
12 Polizeisoldaten, auf der Matthiasinsel gelandet, um diese zu erforschen. 
Es wurde ein grosses Lager aufgeschlagen. Leider hatte man auf An- 
ordnung des Herrn Garo zum Ausbessern der Dächer einiger Kanaken- 
hütten, in denen ein Teil des Proviants untergebracht war, von den am 
Strande stehenden Cocospalmen die Wedel abgeschlagen. Die Palmen, 
die wohl den ganzen Besitz der Eingeborenen bildeten, machten nach 
der Beraubung ihres Blätterschmuckes einen trostlosen Eindruck, und 
dadurch mögen die Kanaken, die sich zuerst sehr freundlich benommen 
hatten, empört worden sein. Als Herr Kothe Ende März auf dem 
„Eberhard" die Insel verlassen hatte, um von Matupi die Ausrüstungs- 
gegenstände zu ergänzen, wurde am 31. März um 71/2 ühr morgens das 
Lager plötzlich von den Kanaken angegriffen. Aus nächster Nähe wurden 
Speere durch die Leinwand des Zeltes geworfen, in dem die Herren 
Mencke, Caro und Dr. Heinroth sich befanden. Hr. Caro fiel sofort von 
einem Speer durchs Herz getroffen. Hr. Mencke erhielt einen Speer 
durchs Schultergelenk, einen zweiten durch den Unterarm und einen 
dritten durch den Oberschenkel, der in den Leib eindrang. Dr. Heinroth 
wurde nur am Unterschenkel verwundet und verteidigte sich mit dem 
Revolver. Die Polizeisoldaten waren zunächst ganz wehrlos, da sie gerade 
ihre Gewehre zum Reinigen auseinander genommen hatten. Sobald die 
Gewehre wieder schussfertig waren, wurde das Feuer auf die Angreifer 
eröffnet; die unbewaffneten Träger nahmen die ins Lager geworfenen 
Speere auf, um sich zu verteidigen. Ebenso schnell, wie die Kanaken 
gekommen waren, verschwanden sie wieder; der Kampf hatte kaum länger 
als 5 Minuten gedauert; 17 Kanaken blieben tot auf dem Platze. Die 
Expedition zog sich nun unter Zurücklassung der Toten auf die Boote 
zurück. Dr. Heinroth brachte den schwer verwundeten Mencke in ein 
Boot und nach 6 stüudiger Fahrt auf eine benachbarte Insel mit einer 
von einem Europäer besetzten Handelsstelle, wo jedoch Mencke nach 
zwei Tagen seinen tötlichen Wunden erlag. Er wurde auf der 
Insel beerdigt. Von den Begleitmannschaften wurden sechs getötet ; von 
den feindlichen Eingeborenen büssten etwa 15 — 20 ihr Leben ein. 

Nachdem der „Eberhard" wieder eingetroffen war, lief Dr. Heinroth 
nochmals die Matthias-Insel an, um nach den Toten und den Gütern 



— 112 — 

Umschau zu halten. Die Eingeborenen hatten die Gefallenen bereits 
fortgeschleppt und das ganze Lager rein ausgeplündert; man konnte von 
der Expedition keine Spur mehr entdecken. 

In den Tagen vom 17. — 23. Mai fand in dem bekannten Ver- 
kaufslokale Kue des Bons-enfants 28 die erste Auktion der grossen 
Bibliothek des berühmten Naturforschers Älphonse Milne-Edwards 
unter Leitung des Herrn DeyroUe statt. Der Erlös des Verkaufes ist 
durch Testament dem Museum für Naturgeschichte in Paris bestimmt. 
Der interessante Catalog von VIII, 97 S. enthält ein biographisches- 
Vorwort von Prof. Dr. E. Oustalet und ist mit einem Portrait des Ge- 
lehrten geschmückt. Ausser einer Anzahl Nummern, die Säugetiere und 
Vögel behandeln, enthalten die No. 518 — 864 ausschliesslich ornitholo- 
gische Litteratur. Die Auktion war verhältnismässig sehr stark besucht, 
grösstenteils von englischen Buchhändlern, die, wie man sagt, grosse 
Aufträge aus den vereinigten Staaten hatten. Die Vertreter der Welt- 
firmen Quaritsch, Sotheran u. a. trieben die Preise zu solcher Höhe, 
dass man versucht war, zu glauben, sie hätten Auftrag gehabt, zu jedem 
Preis zu kaufen. Von Fachleuten war der Direktor des naturwissen- 
schaftlichen Museums in Nantes Dr. Bureau und der Schreiber dieser 
Zeilen anwesend. Es interessiert vielleicht für die Bewertung ornitholo- 
gischer Werke, einige der erreichten Preise mitzuteilen : Ibis vollständig 
Frs. 1650. — J. f. 0. vollständig bis 88 F. 300. — Brit. Catal. voll- 
ständig F. 1250. — Gould, Icones avium 350. — Trochilidae 1550. 

— Asia 1550. — Vögel der Reise Beagle 135. — Australia 3650. — 
Neuguinea 1300. — Gray, Genera of ßirds 450. — Sclater- Salvin, 
Exotic ornithology 205. — Eyton, Osteologia 100. — Meyer Vogel- 
scelette 140. -- Baedecker, Eier 130. — Taczanowski, Oologia 60. — 
Audebert - Vieillot, Colibris 200. — Bonaparte-Knip, Pigeous 90. — 
Loxiens 62. — Elliot, Bucerotidae 170. — Phasianidae 1350. — Pittidae 
185. — Paradiseidae 180. - - Tetraonidae 176. — Nordamerika 225. 

— Malherbe, Picidae 440. — Sclater, Galbulidae 100. -- Shelley, Nec- 
tarinidae 100. — Sharpe, Hirundinidae 145. — Alcedinidae 160. — 
Temminck-Knip, Tauben 500. — Bettoni, Uccelli 205. — Dresser, Birds 
of Europe I— VIII 1140. — Jerdon, India 1862 100. — Legge, Ceylon 
140. — Buller, Neuseeland, 90. — II, Aufl. 135. — Siebold, Japan 
210. — Vieillot Südamerika 260. — Lembeye, Cuba 105. — Schlegel 
Wulwerhorst, Falknerei 406. (!) — Sehr hohe Preise erzielten merk- 
würdigerweise alle Reichenbachs, ferner die französischen Lokalfaunen, 
die grösstenteils bei französischen Abnehmern blieben. Das Pariser 
Museum kaufte verhältnismässig wenig zurück, da es fast alles schon 
in 2 Exemplaren besitzt. Wie man weiss, enthält es die äusserst reiche 
Bibliothek des Fürsten von Canino Charles Lucien Bonaparte und die 
Bibliothek Jules Verreaux, aus letzterer gingen viele in den Besitz Milne- 
Edwards über, die auf dem Rücken den Vermerk J. V. tragen. 

Paul Leverkühn. 

Druck von Otto Domblüth in Bernburg. 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant Reichenow. 

IX. Jalirgang. August 1901. No. 8. 

Die Ornithologischea Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dui'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige füi' die Zeile. Zusendungen für die Schiiftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Über die spezifischen ScliTranzbewegungen europäiselier 

Passeriuen. 

Von Fritz Braon (Constantinopel-Pera). 

Zu den auffälligsten Organen des Yogelkörpers gehört der 
mehr oder minder lange, oft recht auffällig gestaltete Schwanz. 

Schon seit lange ist man sich darüber klar, dass der Schwanz 
ein statisches Werkzeug darstellt, dazu bestimmt, als Steuer zu 
dienen und in allen Körperlagen das Gleichgewicht aufrecht zu 
erhalten. Diese Aufgabe erschien so klar und wichtig, dass man 
zumeist verabsäumte, darüber nachzugrübeln, ob dem Schwänze 
nicht im Nebenamte noch andere Aufgaben zufallen. 

Selbst der nachdenkliche AI tum, der sich nie mit dem 
Scheine genügen Hess, hat diesen Gedanken kaum jemals gefasst 
und berücksichtigt. 

Und doch ist dieser Gedanke durchaus nicht verächtlich; 
solche Aufgaben hat der Schwanz sicherlich zu erfüllen, wenn wir 
sie auch zumeist noch nicht klar erkennen, sondern nur mehr oder 
minder dunkel zu ahnen vermögen. 

Diese Ahnungen ein wenig zu erklären, die Perspektiven 
anzudeuten, die sich bei solchen Gedanken dem Geiste eröffnen, 
ist der Zweck dieser Zeilen. 

Nur bei sehr wenigen Species der Passerinen erscheint der 
Schwanz so gut wie unbeweglich, scheint sein Beruf fast schon 
damit erfüllt zu sein, dass er dem fliegenden Yogel als Steuer dient. 
Am ehesten finden wir solche Arten noch unter den Fringilliden 
und unter diesen wieder bei den entschiedensten Samenfressern. 

Im allgemeinen besitzen also die Passerinen bewegliche 
Schwänze. Der Grad dieser Beweglichkeit ist sehr verschieden. 
Vom leise wiegenden Schwänze der Anthus- Arten bis zu dem hastig 
wippenden Sterze von Motacilla alba, von der gleichmässigeren 
Bewegung mancher Muscicapidae bis zu dem plötzlichen, abge- 
brochenen Zucken von Lusciola ruhecola finden wir alle möglichen 
Übergänge. 

8 




— 114 — 

Wie wir sehen werden, gehören die Schwanzbewegungen 
mit dem G-eschlechtstrieb und mit dem Nahrungserwerbe der betr. 
Arten zusammen. 

Überschauen wir jedoch die heutigen Arten der Passerinen, 
um uns über ihre Schwanzbewegungen klar zu werden, so werden 
wir wahrnehmen, dass [ — abgesehen von einigen Balzflügen, die 
als solche sogleich kenntlich sind — ] in dieser Hinsicht keine 
grossen Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen stattfinden. 

Die Schwanzbewegungen des männlichen Fliegenschnäppers, 
des männlichen Eotkehlchens sind von denen ihrer Weibchen kaunl 
verschieden. Es liegt also nahe, dass sie nicht in geschlechtlichen 
Zuständen ihren Grund haben, sondern, wenn überhaupt, solchen 
erst später dienstbar gemacht sind. Ausserdem werden die Schwanz- 
bewegungen von Jungen im neutralen Grewande kaum anders 
ausgeführt als von ihren geschlechtsreif en Eltern. 

Woher wir sie ableiten, worauf wir sie beziehen möchten, 
hat der Leser schon in der Einleitung zu hören bekommen. Ehe 
wir die These wiederholen, ist es zweckdienlich darzulegen, wie 
wir zu dem Gedanken kamen, sie dergestalt zu formen. 

Bei einer vergleichenden Betrachtung der Gruppen und Arten 
stellen wir fest, dass die eigenartigen Bewegungen des Sterzes 
vor allem jenen Species zu eigen sind, die sich von Insekten 
nähren. Unter diesen zeigen sie bei jenen die höchste Ausbildung, 
die sich von fliegenden Insekten nähren. Eine Ausnahme werden 
wir noch erwähnen. 

Es liegt nahe, dass abgesehen vom statisch - mechanischen 
Gesichtspunkte hier auch die Art des Nahrungserwerbes ins Auge 
gefasst werden muss. 

Sicherlich ist es kein Zufall, dass die Gattungen Parus und 
Sylvia weit weniger eigenartige Schwanzbewegungen aufweisen 
als etwa die Muscicapidae und Motacillidae. 

Die im Laubdach von Büschen und Bäumen lebenden Sylvien, 
die an Ast und Zweig haftenden und kletternden Faridae verzehren 
so gut wie gar keine fliegenden Insekten. Zur Auffindung von 
eingesponnenen Raupen, zur Entdeckung von Insekteneiern vermag 
aber ihr Schwanz mit noch so hastigen Bewegungen nur wenig 
zu leisten. 

Wenn die Sylvien dennoch eine gewisse Beweglichkeit ihres 
Schweifes verraten, so müssen wir in ihr wohl einen rudimen- 
tären Besitz der Arten erkennen, der, ebenso wie ihre nunmehr 
so schwachen Augen streifen, in Tagen erworben wurde, als ihre 
ganze Lebensweise noch wesentlich anders war als heutzutage. 

Bei den Moiacillae und Anthus- Arten wirkt der wippende und 
wiegende Schwanz sicher vielfach als eine Art Insektenscheuche. 
Die durch ihn veranlasste Luftströmung bewegt ruhig dasitzende 
Insekten zu einer Änderung ihrer Stellung oder gar zum Auf- 
fliegen. In beiden Fällen wird der Vogel leichter als sonst ihrer 
habhaft werden. 



— 115 — 

Auch können wir bemerken, dass die Bewegung am stärksten 
ist, wenn der Yogel an einem neuen Standort eingefallen ist oder 
wenn er eine Strecke laufend zurücklegte. Es fällt kaum einer Species 
öfters ein, noch einmal recht energisch mit dem Schwänze zu 
rütteln und dann sogleich aufzufliegen. 

Ähnlich wie bei Änthus und Motacilla verhält es sich bei 
den Saxicolae und Fratincolae, bei denen die erwähnten Bezie- 
hungen wegen ihrer weniger unstäten und hurtigen Lebensweise 
sogar noch weit deutlicher sind. Deutlicher sicher als bei den 
Muscicapidae, von denen manche mit ihrem feinen Gesichtssinn 
ein so grosses Gebiet umspannen, dass wir uns kaum denken 
können, wie die Schwanzbewegungen und die dadurch erregten 
Luftströme die nötige Fernwirkung haben können. 

Doch dürfen wir hier wohl daran denken, dass die gen. Eigen- 
schaft in einer Zeit erworben wurde, als die Lebensweise der Mus- 
cicapidae noch anders war und dem Wandel mancher Schmätzer 
vielleicht weit mehr ähnelte als jetzt. Wahrscheinlich haben wir 
nicht einmal diese Gewaltthätigkeit nötig. Sehr viele Insekten sind 
für willkürlich erzeugte, unstäte Luftströmungen äusserst empfindlich 
und werden dadurch sofort zum Auffliegen veranlasst. Ein Beispiel! 

Auf dem Dache meines Elternhauses in Danzig stand eine 
geräumige, mit grober Leinwand überzogene Laube. Zwischen 
dieser und der höheren Wand des Nachbarhauses war ein schmaler, 
etwa zwei Fuss breiter Durchgang. Nun sassen allsommerlich 
auf der Leinwand der Laube sehr zahlreiche Mücken verschiedener 
Arten. Ich verfütterte diese Insekten an meine Eidechsen und 
Frösche und suchte Morgen für Morgen vor dem Schulgange 
möglichst viel zu fangen. Verfuhr ich jedoch dabei nicht sehr 
vorsichtig, so ging die ganze Gesellschaft auf und davon, traf sie 
nur ein stärkerer Lufthauch, so entflohen sie. Ich konnte damals 
nur sitzende Mücken fangen, die Muscicapiden fangen nur fliegende, 
und was ich verhüten musste, wollen sie herbeiführen. Bei der 
Empfindlichkeit vieler Insektenarten wird es ihnen sicher auf 
grössere Distanzen gelingen, als wir glauben möchten. 

Es hat nun allerdings den Anschein, als ob bei den meisten 
Arten der bewegliche Schwanz auch der geschlechtlichen Zucht- 
wahl dienstbar würde. Schon die weissen bez. helleren Känder 
scheinen dafür zu sprechen. Seither wird ein bunter Schwanz den 
Nahrungserwerb nicht besser fördern als ein einfarbiger, und bei 
Lusciola suecica ist es wohl fraglos, dass der Schwanz bei minnig- 
lichen Kämpfen und auch bei der Um Werbung der Weibchen eine 
bedeutsame Rolle spielt. 

Sonst dürfen wir aber grade der Schwanzfärbung nicht all- 
zu viel selbständige Bedeutung beimessen. Der Zusammenhang 
zwischen der Färbung der Flügel und des Sterzes, zwischen 
Flügel- und Schwanzbinden ist so vielfach wahrnehmbar und doch 
in seinen kausalen Beziehungen noch so wenig begrifien, dass es 
unklug wäre, hier Theorien auf Theorien zu bauen. 

8* 



— 116 — 

Bei manchen Arten hängt die Schwanzbewegung mit der 
stimmlichen Äusserung aufs engste zusammen. Jeder Liebhaber 
weiss, dass er nicht nur an der Bewegung der Kehle, sondern 
eben so gut an dem Zittern der Schwanzfedern feststellen kann, 
ob dieser Yogel singt oder jener. Ich denke hier jedoch nicht an 
diesen wenig auffälligen Zusammenhang, ich möchte vielmehr an 
Beziehungen erinnern, wie sie etwa bei Fringilla carduelis, bei 
Vyrrhula pyrrhula obwalten. Hier ist von einem Yerhältnis zum 
Nahrungserwerbe sicher keine Rede; fallen jene Bewegungen in 
den Bereich des Geschlechtslebens, so sind sie kaum mehr als ein 
sichtbarer Bestandteil des Lockrufes. 

Immerhin könnte jemand unserer Hypothese mit einem 
naheliegenden Einwand begegnen: 

Auch die Erdsänger, die Drosseln haben eigenartige Schwanz- 
bewegungen, wie jedermann weiss, der jemals Lusciola rubecola 
verpflegt hat. Diese Tiere leben aber nicht von fliegenden Insekten 
[wenigstens nicht im allgemeinen; ehe ein Rotkehlchen surrende 
Fliegen in der Stube fangen lernt, erlebt es noch manche Ent- 
täuschung], sondern suchen ihre Nahrung vielfach in den Lagern 
dürren Laubes, die den Waldboden bedecken. Wie sollte diesen 
nun beim Nahrungserwerb durch ihren zuckenden Sterz eine 
Erleichterung werden? 

Die Antwort auf diese Frage ist so schwer nicht. 

Ich für meine Person bin überzeugt, dass die Turdiden, dass 
Lusciola rubecola und Verwandte ihre Nahrung nicht einzig und 
allein mittels des Gesichtssinnes auffinden, so gut dieser auch aus- 
gebildet sein mag. Neben den grossen Augen kommt bei diesen 
Tieren auch das feine Gehör zur Geltung. 

Wenigstens habe ich oft gesehen, dass meine Rotkehlchen 
sehnsüchtig in die dunkle Ritze zwischen Käfigschublade und 
Aussenwand guckten, wenn ein Mehlwurm dazwischen gefallen 
war und in dem dunkeln Versteck umherkroch, wo ihn das Rost- 
brüstelein unmöglich sehen konnte. 

Versetzen wir uns einen Augenblick im Geiste in den grünen 
Wald. Da ist ein Rotkehlchen mit beiden Beinen zugleich auf 
die lockere Laubschicht geflogen. Stät und still tragen die dünnen 
Blätter die leichte Last. Alles schweigt. Da fliegt der graugrün- 
braune Schwanz plötzlich in die Höhe, ein energischer Ruck geht 
durch das ganze Körperchen und pflanzt sich auch in der Laub- 
schicht hierhin und dorthin fort. 

Auch die Würmer und Schnecken, die unter den dürren 
Blättern weilen, regen sich in Folge der Erschütterung ihres Auf- 
enthaltsortes, sodass das Rotkehlchen, die Drossel, nunmehr weiss, 
wo sie ihre Nahrungstiere zu suchen hat. 

Namentlich die Tundra mit ihrer schwirrenden Insektenwelt 
scheint auf die Entwicklung der Schwanzbewegungen günstig 
eingewirkt zu haben, (cfr. Anthus, Motacilla, Saxicola.) 



— 117 — 

In der Steppe mit ihren mannigfaltigen Samengewächsen 
werden sie allmählich mehr und mehr in Verfall geraten sein. 
Von den genannten Arten sind die Alaudidae doch schon durch 
einen recht weiten Zwischenraum getrennt und von allen Lerchen 
haben die Arten mit starken Kegelschnäbeln (z. B. die Kalander- 
lerche) die ruhigsten Schwänze. Sie sind auch mehr als ihre Ver- 
wandten auf Körnernahrung angewiesen. 

Alles das spricht für unsere These, Sicher muss man sie noch 
eine gewagte nennen, immerhin dürfte es gut sein, diese Fragen 
anzuregen. Zu ihrer Lösung kann auch der schlichteste Beob- 
achter und Liebhaber ein schlichtes Scherflein, einen wertvollen 
Beitrag liefern: was wir wissen, ist auch hier wenig, was wir 
nicht wissen, masslos viel. 



Pitta longipennis Rchw. ii. sp. 

Der Pitta angolensis sehr ähnlich, aber Flügel länger; nur 
die kleinen und inneren Flügeldecken mit hell nilblauer Spitze, 
die äusseren nicht mit ebenso hellem, sondern mit dunkel ultra- 
marinblauem Endflecke ; Unterflügeldecken nicht reinschwarz , 
sondern mit weisser Spitze; das Grün des Rückens etwas blasser; 
das breite Band über Augenbrauen und Schläfe ebenfalls blasser; 
Kropf und Körperseiten heller und reiner gelbbraun, nicht so 
grünlich verwaschen, wie bei P. angolensis. Fl. 128, Schw. 50, 
Sehn. 22, L. 39 mm. 

Von Herrn A. Stolz in Ipiana bei Langenburg am Niassa- 
see gesammelt. 

Auf diese Form bezieht sich vielleicht der von B. Ale- 
xander im Ibis 1899 S. 555 vom Sumbo im Sambesigebiet er- 
wähnte Vogel. 



Ornithologisches von der Deutschen Tiefseeexpedition. 

Aus dem Chun'schen ßeisewerke „Aus den Tiefen des "Weltmeeres" 
ausgezogen von Dr. Alexander Sokolowsky. 

Das vor einiger Zeit erschienene ßeisewerk Professor Carl 
Chun's: „Aus den Tiefen des Weltmeeres" enthält neben einer 
Fülle geographischer und ethnographischer Beobachtungen und 
Angaben auch viele zoologisch interessante Mitteilungen. Da 
die letzteren in dem Werke zerstreut sind und nicht jeder Zeit 
findet, das ganze Werk gründlich durchzulesen, so lohnt es sich, 
das zoologische Material für den Interessenten zusammenzustellen. 
An einem anderen Orte habe ich die auf die Säugetiere bezüg- 
lichen Angaben aus diesem Werke ausgezogen und veröffentlicht, 
hier will ich die ornithologischen Mitteilungen in gleicher Weise 
folgen lassen. 



— 118 — 

Da bei einer systematischen Anordnung des Materials öfter 
Wiederholungen stattfinden würden, so habe ich im Nachstehenden 
eine Reihenfolge in der Richtung der Reiseroute gewählt. 

Die Expedition, welche von Hamburg mit dem Dampfer 
„Valdivia" am 31. Juli 1898 ausging, durchfuhr zuerst die Nordsee 
und wählte Edinburgh als erstes Reiseziel. Bald machte sich an 
der ruhigen See die Nähe der schottischen Küste bemerkbar. Am 
3. Aug. kam Nachmittags der steile den Eingang zum Firth of 
Forth beherrschende Basaltfelsen Bass Rock in Sicht, belebt von 
Tausenden von Tölpeln (Sula bassana), welche ihn, geschützt 
durch strenge gesetzliche Bestimmungen, bevölkern. 

Am 7. August wurde die südlichste der Färöer- Inseln, 
nämlich Suderse, umfahren. Hier bot sich den Reisenden das 
nordische Vogelleben in grossartiger Fülle. Wie weisse Wolken 
wirbelten die Möven (Laras tridadylus) auf und sammelten sich 
dann, eifrig fischend, im Kielwasser des Schiffes. Haben die Möven 
einen fetten Bissen erwischt, so stürmt mit lautem J — oh eine 
braune Raubmöve (Lestris parasitica) heran und ruht nicht eher, 
als bis sie der gellend schreienden Verwandten die Beute ab- 
gejagt hat. Zutraulich umschwärmten die Seeschwalben (Sterna 
arctica) mit ihrem munteren Ruf die Seefahrer, während in lang- 
gezogenen Reihen die schnarrenden Papagei taucher {Mormon 
arcticus)^ untermischt mit Haufen lustig tauchender Lummen 
(Uria troile) auf der glatten Fläche schwimmen. Vereinzelte 
Kormorane (Phalacrocorax cristatus) gesellen sich zu den Sturm- 
vögeln (Frocellaria glacialis), deren eleganter, fast taubenartiger 
Flug über die Wogenkämme nach dem Verlassen der Färöer noch 
sattsam zu bewundern Gelegenheit war. Nach Anlaufen der 
Kanaren und Kapverde-Inseln wandte sich die Expedition durch 
die Stromgebiete des östlichen Atlantischen Ozeans der westafrika- 
nischen Küste zu und landete in Victoria. Die Reisenden sahen 
von hier aus in der Ferne den Kegel des Piks von Fernando Po 
liegen. Zu ihren Füssen lag umrahmt von dunklem Urwald mit 
ihren Inseln und Klippen die Ambas-Bucht. Nach drei Regentagen, 
während deren unerhörte Wassermengen niedergingen, hatte end- 
lich die Sonne sich durchgerungen, begrüsst von dem anmutigen 
Gezwitscher zahlreicher Nektarinien und dem melodischen , an 
unsere Schwarzamsel erinnernden Schlage des Bülbül {Pycnonotus 
gdbonensis). 

Eine hochinteressante Schilderung entwirft Chun von dem 
Urwald der unteren Region in Kamerun. Auf der Nachtigall- 
halbinsel zwischen der Arabasbucht und dem Kriegsschiffhafen ist 
er heute noch in seiner ganzen Ursprünglichkeit erhalten. Bei 
Sonnenuntergang wird man noch vielfältiger als bei Tage darauf 
hingewiesen, welche Fülle tierischen Lebens der Wald birgt: 
Unter schweren Flügelschlägen sammeln sich die Nashornvögel 
in den Kronen, um vereint mit den graziösen Turakos und den 



— 119 — 

grauen Papageien mit fremdartigen krächzenden oder tiefen Tönen 
einen geeigneten Schlafplatz zu gewinnen. 

Während der Einfahrt in die Mündungsarme des Kongo 
lernten die Reisendeo das ausserordentlich reich entfaltete Tier- 
leben dieser Flussmündung kennen. Schwärme von Seeschwalben 
umflatterten in graziösem Fluge das Schiff, und die Geieradler 
{Gypohierax angolensis) mit ihrem weissem Kopf, weisser Brust 
und schwarzen Flügeln zogen einsam ihre Kreise. Es gelang, 
mehrere der letzteren zu erlegen und sich an ihrem Mageninhalt 
zu überzeugen, dass sie sich von den Früchten der Ölpalme und 
vorwiegend von Krabben und Einsiedlerkrebsen nähren. In den 
Creeks des Kongo wurden ferner Eisvögel, bald schwarz und 
weiss gesprenkelt, bald auffällig bunt gefärbt, Schildraben und 
Schattenvögel (Scoptis) beobachtet. Nach dreistündiger Fahrt von 
der Mündung aus erweitern sich die Flussarme seeartig und bald 
eröffnet sich der Ausblick auf den Kongo selbst. Hinter Mallela 
wird der Fluss von einem Galeriewald umsäumt. In der Mitte 
des Flusses befinden sich Sandbänke und langgestreckte Inseln, 
auf denen oft eine überraschende Fülle von Reihern und Schwimm- 
vögeln umherstolziert. Auf den einzelnstehenden Stämmen am 
Flussufer sitzen mit herabhängenden Flügeln Schlangenhalsvögel 
(Plotus levaiUanti), welche gelegentlich abfliegen und durch ihre 
grosse Geschicklichkeit im Tauchen Bewunderung erwecken. 

In der grossen Fischbucht, wohin sich die Expedition nun 
wandte, trafen die Reisenden einen erstaunlichen Fischreichtum 
und von ihm abhängig eine üppige Entfaltung des Vogellebens. 
Es war eine bunte Gesellschaft von Schwimm- und Watvögeln. 

Zu Hunderten und Tausenden kreisten die Tölpel (Sula 
capensis) in der Luft, um aus der Höhe von 15 — 20 m. in 
1 — IY2 Sekunden herabzuschiessen und nach 4—5 Sekunden mit 
der erhaschten Beute an der Oberfläche wieder aufzutauchen. 
Zu ihnen gesellten sich Sturmtaucher {Puffinus)^ schwarze Sturm- 
vögel {Majaqueus aequinoctialis) und die graziösen Seeschwalben 
(Sterna), während die verschiedenen Mövenarten die Brandung 
an der Aussenseite der Tigerhalbinsel als Jagdrevier bevorzugen. 
Auf vorspringenden Landzungen und auf eingerammten Pfosten sitzen 
Cormorane, in langen Reihen fischen Flamingo's nebeneinander. 

Für den Ornithologen wird die überraschendste Thatsache 
sein, dass der grossen Fischbai auch die Pinguine nicht fehlen, 
deren Vordringen in den Tropengürtel des westafrikanischen 
Gebietes die Expedition zum ersten Male nachwies. Es wurden 
allerdings nur Jugendformen von einförmig grauem Tone und 
dunkler gefärbtem Kopfe, mit lebhaften, schwarz glänzenden Augen 
bemerkt, welche wenig scheu oft in direkter Nähe des Schiffes 
und der Boote auftauchten. Immerhin waren sie schwer durch 
einen Schuss zu erlangen, es wurde daher nur ein Exemplar 
erbeutet, in welchem Prof. Reichenow die Jugendform des am 
Kap der guten Hoffnung nistenden Spheniscus demersus erkannte. 



— 120 — 

Beim Yerlassen der grossen Fischbucht empfing die Reisenden 
ein heftiger Sturm, welcher sie mehrere Tage zur Unthätigkeit im 
Dredschen und Fischen zwang. Als Ersatz bot sich ihnen die 
Beobachtung der Kaptauben — echte Sturmvögel mit schwärz- 
lichem schwachem Schnabel. Oft waren sie in grossen Schwärmen 
um das Schiff versammelt , wenn es bei den verschiedenen 
Operationen stoppte, um gierig nach den reichlichen Abfällen 
der Küche zu schnappen. Sie schwimmen rasch auf die an der 
Oberfläche treibenden Brocken los, tauchen aber nicht, wie ihre 
Yerwandten, nach den schon in die Tiefe gesunkenen Fleisch-, 
stücken. Unermüdlich folgen sie mit dem den Sturmvögeln eigenen 
graziösen Fluge, ihre schwarz geränderten Schwanzfedern breit 
spreizend, dem Schiffe. 

Nicht minder fesselte es, dem grossartigen Fluge der Alba- 
trosse (Biomedea exulans) bewundernd zuzuschauen, die oft — 
man wusste kaum wie — auf der ßildfläche erschienen, um ent- 
weder nach wenigen Minuten dem Gesichtskreise zu entschwinden 
oder stundenlang in weitem Bogen das Schiff zu umkreisen. Die 
Haltung beim Fliegen ist nicht gerade graziös zu nennen, insofern 
der Hals scharf eingezogen wird und der Kopf etwas plump dem 
Körper aufsitzt ; um somehr aber imponiert es, wie die Segler ohne 
Flügelschlag bald über den Wogenkämmen schweben, bald hoch 
über das Schiff sich erheben und in allen Stellungen den Körper 
und die Flugfläche der bewegten Luft darbieten. Auch sie waren 
eifrig auf die Küchenabfälle erpicht ; bissen eifrig nach der eigens 
für sie hergerichteten Angel und liessen sich mit Leichtigkeit an 
Bord ziehen. Hier benahm sich der Albatross äusserst ungeniert, 
erhob sich selber auf die Füsse, um einige watschelnde Schritte 
vorwärts zu machen, duckte sich ruhig nieder und verteilte hie 
und da mit ärgerlichem heiserem Blöken Schnabelhiebe an die 
Nahekommenden, gelegenthch den öligen Inhalt des Kropfes von 
sich gebend. Zum Abtöten wurde Chloroform angewandt. Einen 
ganzen Tag verwendeten die Reisenden zur Untersuchung der 
Algoabai. Umschwärmt von Möven und schwärzlichen Sturm- 
tauchern (Piifßnus), gelangten die Reisenden in die Nähe ein- 
samer, vegetationsloser Eilande. Hier gewahrten sie zum ersten 
Male aus der Entfernung eine Kolonie von Pinguinen (Spheniscns 
demersus), deren Jugendformen bereits in der Grossen Fischbai 
angetroffen wurden. (Schluss folgt.) 



Aufzeichnungen. 

Falco vespertinus L. in Schlesien: Am 4. Mai 1901 sandte 
mir der Königl. Sachs. Eevierförster Mende in Sybillenort bei Breslau 
einen ihm unbekannten Raubvogel im Fleisch; es war ein prächtiges 
Weibchen des Kothfussfalken. Bald darauf teilte mir der Präparator 
Nowak aus Pless mit, dass ihm aus Oberschlesien 4 Stück zum Aus- 



— 121 — 

stopfen geschickt seien, und ebenso hatte Präparator Tautz in Schweidnitz 
Anfang Mai ein § aus Gross-Baudiss Kreis Liegnitz erhalten. — 

P. Koliibay, Neisse, lö. Mai 1901. 

Am 20. Juni wurde mir eine alte Lariis tridactylus mit rein 
weissem Kopfe gebracht, leider nicht geschossen, sondern mit dem Ruder 
geschlagen und in Folge dessen sehr böse zugerichtet. Gätke erwähnt 
nicht, dass er jemals ein Exemplar im Sommer erhalten habe, wohl aber, 
dass vor etwa 90 Jahren diese Möve an der Westküste von Helgoland 
gebrütet habe. Vielleicht handelt es sich auch bei dem heute erlegten 
Stücke um einen Brutvogel. — C. Hartlaub, Helgoland. 



Schrjftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu macheu, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Freisangabe erwünscht. Eeichenow. 

E. A. Goeldi, Verzeichnis der bisher wissenschaftlich beschrie- 
benen neuen Tier- und Pflanzenformen, welche während der Jahre 
1884 — 1899 iu Brasilien (Staaten Rio de Janeiro, Minas Geraes, 
Sao Paulo, Espirito Santo, Bahia und Para) gesammelt und entdeckt 
worden sind von Dr. Emil August Goeldi. Bern 1899. (Mit 3 
Supplementen, bis Januar 1901). 

Die Anzahl der vom Verfasser entdeckten Tier- und Pflanzenarten 
beträgt 259, darunter 19 neue Gattungen; 31 Arten sind zu Ehren des 
Entdeckers benannt worden. 

0. Kleinschmidt, Der Formenkreis JP«Zco liierofalco und die 
Stellung des ungarischen Würgfalken in demselben. Aquila VIII. 
lyOl. S. 1—48. T. I--I1I). 

Der Hauptwert der Arbeit, die die Würgfalken behandelt, liegt in 
der eingehenden Kennzeichnung der einzelnen Arten (Abarten oder Formen, 
wenn man will), wobei der Verfasser stets drei Färbungsstufen unter- 
scheidet und gesondert beschreibt : Häufigste Färbung, helle Scheitelfärbung 
(Grundfarbe) und dunkle Scheitelzeichnung (Fleckung). Indessen beweist 
die Darstellung recht schlagend, wie ausserordentlich schwierig die Son- 
derung der verschiedenen Arten oder Formen ist, denn es ist trotz der 
gründlichen Behandlung des Gegenstandes dem Verfasser nicht gelungen, 
derartig deutliche Kennzeichen zu finden, dass man auf Grund derselben 
im Stande wäre, ohne Berücksichtigung des Vorkommens die Formen 
unter allen Umständen sicher zu bestimmen, und auch das Hülfsmittel 
des Herkommens versagt ja häufig, da Zug und Strich die einzelnen 
F'ormen in die Heimatsgebiete ihrer Verwandten führen. Der Verfasser 
unterscheidet Falco islandiis (Nordpolargebiet), gyrfalco (Skandinavien), 



— 122 — 

urälensis (Ural), sacer (Südosteuropa und Südwestasien), mexicanus 
(Mexiko und die südlichen Vereinigten Staaten), feldeggi (Balkanhalb- 
insel und Italien), erlangeri sp. n. (Atlasländer), tanypterus (Nil- 
länder), hiarmicus (Südafrika), juggur (Indien), lorenzi (mittleres 
Sibirien), wozu vielleicht altaicus zu ziehen ist. — Der Verfasser benutzt 
sodann seine Arbeit, um an einem Beispiel seine bereits mehrfach dar- 
gelegte Anschauung über die Einführung von Formenkreisen an Stelle 
von Arten und Abarten (Unterarten) klar zu machen. Diesbezüglich kann 
sich der Berichterstatter im wesentlichen nur den Ausführungen Schalow's 
und Hartert's über den Gegenstand (0. M. 1900 S. 109 u. J. f. 0.^ 
1901 S. 210) anschliessen. Soweit es sich um Zusammenfassen wenig 
unterschiedener geographischer Abänderungen handelt, wird man mit der 
ternaeren Benennung dieser Formen, also mit dem Begriff des Subspecies, 
genau dasselbe erreichen wie mit dem neuen Begriffe der Formenkreise. 
Soll der Begriff der Formenkreise aber weiter gezogen werden und sollen 
unter hauptsächlicher Berücksichtigung der geographischen Verbreitung 
auf Grund scheinbarer Abänderungen eines bestimmten Tjpus in ver- 
schiedenen Gebieten, in den Formenkreisen solche Vögel vereinigt werden, 
die man bisher als gut unterschiedene Arten oder sogar generisch 
sondert, so erscheint solches Verfahren geeignet, die ganze Systematik 
zu verwirren, da bei derartigen Gruppenbildungen dem einseitigen Urteil 
des einzelnen Forschers der weiteste Spielraum geboten ist und Überein- 
stimmungen in den Anschauungen viel weniger als bei der jetzigen Son- 
derung von Gattungen, Arten und Unterarten zu erzielen sein werden. 

W. V. Rothschild, A Monograph of the Genus Casuarius. 
With a Dissertation on the Morphology and Phylogeny of the Pa- 
laeognathae (Ratitae and Crypturi) and Neognathae (Carinatae) by 
W. P. Pycraft. (Trans. Z. S. London XV. 1900 S. 109—290 T. 
XXII— XLV). 
Verfasser unterscheidet drei Gruppen von Kasuaren: 1. Mit seitlich 
zusammengedrücktem Helm und zwei Halslappen. Dazu gehört C. casuarius 
mit 6 Subspecies (beccarii, sclateri, salvadorii, intensus, violicoUis, 
australis) und C. hicarunculatus. 2. Mit hinten eingedrücktem Helm 
und einem Halslappen: C. philipi und C. unappendiculatus mit 
3 Subspecies {occipitalis, atirantiacus, rufotinctus n. sp.) 3. Mit 
hinten eingedrücktem Helm und ohne Halslappen. Dazu C. papiianus 
mit der Subspecies edtvardsi, C. picticollis mit der Subspecies hccki^ 
C. bennetti mit der Subspecies macidatus, und P. loriae, im ganzen 
also 20 Arten, von denen 17 abgebildet sind. [Es muss dabei bemerkt 
werden, dass der bunten Halsfärbung vom Verfasser wohl eine zu weit 
gehende Bedeutung beigelegt worden ist. Der abgebildete Typus von 
C. atirantiacus z. B. zeigte bei seinem Tode eine gänzlich andere Hals- 
färbung als die Abbildung, er ähnelte darin der Beschreibung nach dem 
C. rufotinctus. Ebenso bekam C liechi später einen roten Fleck unter- 
halb der Ohrgegend, den er zur Zeit, als die Abbildung angefertigt wurde, 
noch nicht hatte. Rchw.]. Auf zwei beigegebenen Karten ist die Ver- 
breitung der Arten durch Farben übersichtlich angegeben. [Das Berliner 



— 123 — 

Museum bekam zwei schöne Vögel von C. occipitaUs mit einer Sammlung 
von Kaiser-Wilhelrasland. Leider war kein besonderer Fundort angegeben, 
doch scheint danach die Verbreitung von C. occipitaUs nicht auf Jobi 
und die gegenüberliegende Küste von holländisch Neuguinea beschränkt 
zu sein. Rchw.]. — Im zweiten Teile .der Arbeit behandelt Pycraft 
ausführlich die Anatomie der straussartigeu Vögel. 

H. Seebohm, A Monograph of the Turdidae or Family of 

Thrushes. Edited and completed by E. B. Sharp e. London, 

Teil XI 1901. 

Behandelt Merula celehensis, javanica, vitiensis, layardi, vini- 

tincta, xantJiopus^ mindorensis, cardis, reevei, unicolor, aurantia 

und nigriceps. 

W. V. Rothschild and E. Hartert, Notes on Papuan Birds. 
(Novit. Zool. VIII. 1901 S. 55-88). 

Das Museum in Tring hat in neuerer Zeit zahlreiche Sammlungen 
von verschiedenen Teilen Neuguineas und von den papuanischen Inseln 
bekommen. Die Verfasser begannen mit der vorliegenden Abhandlung 
diese Sam mlungeu gruppenweise zu bearbeiten. Dabei wird von ternärer 
Benennung der weitgehendste Gebrauch gemacht, so dass etwa nur ein 
Viertel der in der Arbeit behandelten Arten noch binäre Benennung auf- 
weist. Zuerst sind Arten der Gattung Fitta behandelt, wobei Pitta 
macMoti aruensis neu beschrieben ist. Im zweiten Teile sind Papageien 
besprochen und darunter neu beschrieben : Lorius lory maior von 
Waigiu, Trichoglosstts haematodus wtermedius von Kaiser-Wilhelms- 
land, Nasiteruii salvadorii von Takar und Humboldtbucht im östlichen 
Neuguinea, ähnlich N. pusio, Ecledus pectoralis solomonensis von 
Guadalcanar. 

E. A. Goeldi, Monographias Brasileiras. As Aves do BrasiL 
Primeira parte 1894, segunda parte 1900. Rio de Janeiro, 
S. Paulo. 
In einem handlichen Format giebt das Werk eine Übersicht der 
Vögel Brasiliens, die für weitere Kreise bestimmt ist. Die Gruppen 
sind ausfülirlicher nach ihren Kennzeichen und ihrer Verbreitung behandelt. 
Der kurzen Kennzeichnung der einzelnen Arten scbliessen sich eingehende 
Mitteilungen über Verbreitung und Lebensweise an. Am Schlüsse ist 
eine Schriftenübersicht und eine Erklärung der lateinischen Gattungs- 
namen gegeben. 

E. A. Goeldi, Album de Aves Amazonicas. Supplomento 
illustrativo a obra „Aves do Brazil". 1. Fac. Estampas 1 — 12. 
Ein Atlas zu dem vorerwähnten Werke in Quartformat. Farben- 
drucktafeln, auf denen die Vögel gruppenweise in landschaftlicher Um- 
gebung recht kenntlich dargestellt sind. Die Tafeln 1 — 7 enthalten 
hauptsächlich Stelz- und Schreivögel, 8 und 9 Entenvögel, 11 und 12 
Pfefferfresser. Auf Tafel 10, die eine Photographie wiedcrgiebt, sieht 



— 124 — 

man eine Schar roter Ibisse in den mannigfachsten Stellungen eine 
Baumgruppe bevölkern. Die Tafeln geben eine anschauliche Darstellung 
brasilianischen Vogellebens. 

E. H arter t, On the Birds of the Key and South-East Islands, 
and of Ceram-Laut. (Novit. Zool. VIII. 1901 S. 1—5). 
Über Sammlungen des Herrn H. Kühn von den Keiinseln, den 
Südostinseln und von Ceramlaut. Der vorliegende erste Teil der Ab- 
handlung enthält die Pittidae und Vsittaci. Geoffroyus personatus 
explorator von Goram ist neu beschrieben. 

E. Hartert und 0. Kleinschmidt, Verzeichnis der Brehm'- 
schen Sammlung. I. Die Formen von Corvus corax L, (Novit. 
Zool. VIII. 1901 S, 38—48). 

Nachdem die Brehmsche Sammlung dem Museum in Tring einver- 
leibt worden ist, beginnt der Verwalter des Museums, Dir. Hartert, damit, 
ein Verzeichnis mit erläuternden Bemerkungen zu veröffentlichen. Im 
vorliegenden ersten Teil sind die vorhandenen Bälge von Corvus corax 
aufgeführt mit den auf den Begleitzetteln befindlichen Benennungen Brehm's 
und sonstigen von ihm beigefügten Bemerkungen. In der anschliessenden 
Besprechung werden 10 subspecies des C. corax unterschieden, darunter 
zwei neue: Corvus corax canariensis und G. c. hispanus. 

J. V. Madaräsz, MelizopMlus rothschildi n. sp. (Termesz. 
Füzetek XXIV. 1901 S. 351—352). 

Die neue Art ähnelt dem M. melanocephalus und stammt aus 
Palästina. 

J. V. Madaräsz, Description of two probably new European 
Birds. [Termesz. Füzetek XXIV. 1901 S. 272]. 
Scops cypria n. sp. [richtig Fisorhina cypria, vergl. 0. M. 1900'' 
S. 68 Echw.], ähnlich Fisorhina scops, und Farus aphrodite n. sp., 
ähnlich F. minor, beide aus Cypern. 

H. 0. Forbes, Notes on some Rare Birds in the Lord Derby 
Museum. (Bull. Liverpool Mus. III. 1901 S. 61—68). 
Über Zebrilus pumilus und Forphyrio stanleyi. 

Kchw. 

J. E. Harting, A handbook of British Birds showing the 

distribution of the resident and migratory species in the British 

islands, with an index to the records of the rarer visitants. New 

and revised edition. London 1900. S^. 1 vol. with 35 piatos. 

Das Hauptgewicht der neuen Ausgabe von Hartings bekanntem 

Handbuch der britischen Vögel wird auf die sorgfältige Darstellung des 

Vorkommens der Arten in den einzelnen Teilen des Landes gelegt. Diese 

Darstellung ist besonders deswegen von Werth, weil in ihr die Unsummen 

von kleinen Notizen und Beobachtungen über die einzelnen Arten, die 



— 125 — 

in den Bändereihen des Ficld, der Nature und des Zoologist, oft ganz 
versteckt veröffentlicht, enthalten sind, verwerthet werden. Dem Bande 
sind 35 col. Tafeln nach Originalskizzen des verstorbenen Prof. Schlegel 
beigegeben, auf denen die Köpfe von 262 Arten in 477 Figuren dar- 
gestellt werden. 

Fried r. von Lucanus, Unsere Bachstelzen. (Monatsschr. 
d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 1901 S. 6—10). 
Mitteilungen aus dem Gefangenleben von Motacilla alba, Budy- 
tes flavus und M. hoarula. Verf. suchte durch Experimente nachzu- 
weisen, dass die Fischnahrung der Bachstelzen, im Verhältnis zur Kerb- 
tiernahrung, eine relativ geringe ist, und dass von einer Schädlichkeit 
genannter Vögel in dieser Beziehung nicht gesprochen werden könne. 
Die Stelzen fischen nur in ganz seichtem Wasser und dürften hier nur 
Fische fangen, die für den rationellen Fisehereibetrieb nicht in Frage kommen. 

W. Stone, On moult and alleged colour - change in birds. 
(Ibis (8.) I. 1901 S. 177-183). 

Der Verf. der vorliegendenden Arbeit wendet sich gegen die Aus- 
führungen Bonhote's, welche im Ibis 1900 veröffentlicht wurden, und 
vertritt den Standpunkt, der auch von den meisten amerikanischen Orni- 
thologen, die über den Gegenstand geschrieben haben, wie Allen, Dwight 
jr. und Chapman innegehalten wird, dass alle Farbenänderungen im 
Vogelgefieder entweder durch wirkliche Mauser oder durch Abreiben der 
Federränder hervorgerufen werden. Eine Veränderung des Pigments in 
den Federn selbst findet nicht statt. Stone weist u. a. in seinen inte- 
ressanten Darlegungen darauf hin, dass die Gegner seiner Ansicht ihre 
frühere Meinung, dass die meisten Gefiederänderunge;i im Frühjahr durch 
Umfärbung stattfänden, dahin haben begrenzen müssen, dass die Än- 
derung nur bei einzelnen Federn einiger Individuen gewisser 
Arten eintrete. Andererseits ist nachgewiesen worden, dass wohl die 
meisten Individuen derjenigen Arten, welche im östlichen Nordamerika 
im Frühling eine Änderung des Gefieders erfahren, diese Änderung durch 
Mauser erhalten. Stone geht eingehend auf die Methoden ein, in denen 
sich die Untersuchungen nach beiden Richtungen hin bewegt haben. 

D. le Souef, A visit to a nesting colony of the straw-necked 
Ibis. [Ibis (8.) I. 1901 S. 185 — 190). 

Verf. schildert einen Sumpf im Eiverina District in Neu-Süd- Wales, 
in welchem nach seiner Schätzung gegen 200,000 Individuen von Car- 
lihibis spinicollis brüten. Die Büsche im Sumpf werden niedergetreten 
und auf der so entstandenen Plattform Nester gebaut. Das Brutgeschäft 
beginnt im September. Die Anzahl der Eier im Nest ist meist drei, 
manch' ein Mal vier, sehr selten fünf. Der Nahrungsverbrauch während 
der Brutzeit und der Aufzucht der Jungen ist enorm. Neben anderen 
Objecten fand man in einem Magen 2410 junge Heuschrecken, d. h. 
also für 200,000 alte Vögel einen Verbrauch von 482,000,000 jungen 
Heuschrecken, abgesehen von anderer Nahrung. 



— 126 — 

P. Leverkühn, Index der zweiten zwölf Jahrgänge 1888 — 
1899, enthaltend ein vollständiges Autoren-, Sach- und Arten-Register, 
nebst einem Verzeichniss der Abbildungen der Ornithologischen 
Monatsschrift, herausgegeben vom Deutschen Vereine zum Schutze 
der Vogelwelt. Jena 1900, gr. 8°, 168 S. 
Eine sehr brauchbare Arbeit, der sich der Verf. zum Nutzen aller 

derer, die den reichen biologischen Inhalt der Monatsschrift benutzen 

wollen, unterzogen hat. 

W. Henshaw, On the habits and haunts of the Noio or 
hawaiian noddy tern. (Ibis (8.) I. 1901. S. 196—200.) 
Eingehende biologische Beobachtungen über Änous hawaiiensis. 

Obituary. C. W. Wyatt, Dr. G. Hartlaub, M. E. de Selys- 
Longchamps, and P. Crowley. (Ibis (8.) I. 1901. S. 347—353.) 

F. E. Blaauw, [On the occurrence of Nucifraga caryoca- 
tactes in Holland during 1901]. (Ibis (8.) I. 1901. S. 353—354). 

Abel Chapmann, [On the occurrence of Pelicans in West 

Jutland]. (Ibis (8.) I. 1901. S. 355—357 mit Holzschnitt.) 

Bezugnehmend auf eine frühere Arbeit im Ibis (1894 S. 339) 

hält der Verf. seine Angaben über das Vorkommen von Pelicanen in 

Dänemark, das von den dänischen Ornithologen bekanntlich durchaus 

verneint wird, aufrecht. 

C. Müller, lieber einen durch Stare verursachten forstlichen 
Schaden. (Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 1901 S. 10—14.) 
Berichtet über den Schaden, welcher durch massenhaftes Ueber- 
nachten von Staren in einem 20 jährigen Fichtenorte verursacht wurde. 
Die durch die übernachtenden Starschwärme abgetretenen Quirltriebe der 
Fichten werden nach photographischen Aufnahmen dargestellt. In einer 
Nachschrift von Baer wird auf den Schaden hingewiesen, den übernachtende 
Stare in grossen Rohrfeldern verursachen. 

L. Buxbaum, Der Vogelzug im Frühjahr 1900. (Monatsschr. 
d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 1901 S. 14—16.) 
Phänologische Notizen und Beobachtungen aus der Umgegend von 
Raunheim am Main. 

Jul. Ho ff mann. Zur Frage über hervorragende Flugleistungen 
von Wandervögeln (Ornith. Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 
26. S. 16—19). 

Wendet sich gegen die von Gätke in seiner „Vogelwarte Helgo- 
land" entwickelte Theorie über die Fluggeschwindigkeit gewisser Zug- 
vögel. Nach den Gätke'schen Mitteilungen müsste das fliegende Blau- 
kehlchen in einer Sekunde rund 91.5 Meter zurücklegen! Eine 
unmögliche Leistung. Verf. weist nach, dass die Stützpunkte, auf welchen 
Gätke seine Theorie basiert, durchaus unhaltbar sind. 



— 127 — 

Kob. Berge, Das Aussterben des Fischreihers in Sachsen. 

(Monatsschr. D. Ver. z, Schutze d. Vogelw. 26. 1901 S. 20). 

In dem von Meyer und Helm 1892 veröffentlichten Verzeichnis 

der Vögel Sachsens wird Ardea cinerea noch als vereinzelter Brutvogel 

aufgeführt. Inzwischen scheint er als solcher nicht mehr vorzukommen. 

R. Hennicke, Zum Wanderzuge des Tannenhähers im Herbst 
1900. (Monatsschr. D. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 26. 1901 S. 30—32). 
Zusammenstellung einer grösseren Reihe von Daten über den Tannen- 
häherzug im Herbst 1900. 

F. Scheibach [Über das Überwintern von Pratincola ruhi- 
cola in der Umgebung von Bonn]. (Monatsschr. D. Ver. z. Schutze 
d. Vogelw. 26. 1901 S. 69). 

H. Krohn, Zur Ornis des Ploener See's. (Ornith. Jahrb. XII. 
1901 S. 27—36). 

Der Ploener See ist Brutplatz von Anser cinereus. Eingehende 
Beschreibung des Brutgebietes, der Eier etc. 

J. von Csato, Eine Elster (Fica pico) mit auswärts ge- 
krümmten Schwanzfedern. (Ornith. Jahrb. XII. 1901 S. 36). 
Eine Elster mit leierschwanzförmigen Steuerfedern wurde am S.August 
1900 bei Nagy Enyed in Siebenbürgen erlegt. Das Exemplar befindet 
sich in des Verf. Sammlung. 

L. Greppin, Notizen über einige der in der Umgebung von 
Solothurn vorkommenden Vögel. Solothurn 1900. gr. 8. 59 S. 
Faunistisch-biologische Beobachtungen und Notizen über 115 Arten. 

E. Christoleit, Zum Gesänge des Schlagschwirls (Locustella 
fluviatilis). (Monatsschr. D. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 26. 1901 
S. 107—109). 
Verf. weist nach, dass entgegen den Beobachtungen anderer Orni- 
thologen, der „Schnabel während des Trillers beim Gesang des Flug- 
schwirls durchaus gleichweit geöffnet bleibt," ein Öffnen und Schliessen 
während des Gesanges aber nie eintritt. 

Obituary. Dr. John Anderson. (Ibis (8.) 1901 S. 159— 160). 

Bericht über die Jahresversammlung der Deutschen Ornitholo- 
gischen Gesellschaft in Leipzig vom 5. bis 8. October 1900, zugleich 
Feier des fünfzigjährigen Bestehens der Gesellschaft. (Journ. f. 
Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 1-156). 

H. Schalow, Ein Rückblick auf die Geschichte der Deutschen 
Ornithologischen Gesellschaft. (Journ. f. Ornith. 49. Jahrg. 1901. 
S. 6—25). 



— 128 — 

Hans Freiherr von Berlepseh, Bericht über den im Auf- 
trage der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft aufgestellten Ent- 
wurf eines internationalen Vogelschutzgesetzes und über Berathung 
dieses Entwurfs auf dem Pariser Congress. (Journ. f. Ornith. 
49. Jahrg. 1901 S. 46—55). 

A. Reichenow [Heber einen Vogelschutz in Deutschland im 
Sinne der Wetekamp'schen Anregungen des „Schutzes der Natur- 
denkmäler"]. (Journ. f. Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 55—57). 

H. Schalow. 



Nachrichten. 

Herr Oscar Neumann ist von seiner grossen Reise glücklich 
heimgekehrt, nachdem es ihm gelungen, alle Schwierigkeiten zu über- 
winden (vergl. 0. M. S. 80) und auf dem ursprünglich geplanten Wege 
den Weissen Nil zu erreichen. Am 10. April war der Reisende von 
Kaffa aufgebrochen, erreichte Anfang Juni Nasr am Sobat und gelangte 
am 20. Juni nach Cairo. Ein Teil seiner Sammlungen, darunter über 
1000 Vogelbälge, musste auf dem Wege Adis Abeba-Harar-Zeila nach 
Europa geschickt werden und wird im Laufe des August hier erwartet. 
Die Ergebnisse der Reise werden namentlich in zoogeographischer Hin- 
sicht bedeutsam sein, da Herr Neumann die Wasserscheiden zwischen dem 
Hawasch- und Schebeligebiet, dann zwischen dem abflusslosen Graben einer- 
seits und dem Blauem Nil und Sobat andrerseits überschritten, somit die 
wichtigsten Grenzgebiete im nordöstlichen Afrika durchforscht hat. 

Durch Verfügung des Guvernörs des Staates Para in Brasilien, 
Dr. Jose Paes de Carvalho ist dem Museu Paraense de Historia 
Natural e Ethnograpbia in Para zu Ehren seines Director, des Herrn 
Prof. Dr. Emil A. Goeldi der Name „Museu Goeldi" beigelegt worden. 



Anzeigen. 

Unterzeichneter hatte folgende Eier im Tausch oder käuflich 

abzugeben : 

Vom Senegal. 

Pycnonotus barhatus, Nectarinia pulchella, Telephonus senegalus, 
Spreo pulcher, Sitagra luteola, Hyphantornis cucullatus und vitel- 
linus, Cursorius temmincJci, Sarciophorus tectus, Oxyechus forhesi. 

Von IWenguinea. 

Megalurus macrurus, Eupetes incertus, Otidiphaps cervicalis. 
Amtsrat INehrliom, Braunscbweig. 

Druck von Otto Dornblüth in Bernburg. 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reicheno^Ar. 



IX. Jahrgang. 



September 1901. 



No. 9. 



Die Oruithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

and siud durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen füi' die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenow in Berlin N.4. Tnvalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Neue Formen Ton Madeira. 

Von Vict. Ritter v. Tschnsi zu Schmidhoffen. 

Sylvia atricapilla öbscura n. sulbsp. 

In meinen „Bemerkungen über einige Vögel Madeira's" (cfr. 
,,Orn. Jahrb." XL p. 224) hatte ich erwähnt, dass bei dem Schw^arz- 
plättchen Madeira's der braune Ton gegenüber dem grauen der 
contiueotalen Stücke vorherrscht; auch P. E. Schmitz hebt in 
seiner Arbeit „Die Vögel Madeira's (1. c. X. p. 16) das Hinneigen 
zu dunklerer Färbung beim Madeira-Schwarzkopf hervor. 

Diese leicht kennliche Abweichung von coatinentalen Stücken 
macht eine Abtrennung dieser insularen Form nötig. 

Sylvia atricapilla obscura Tsch. Sylvia atricapilla atricapilla (L.) 

Typus: <S Funchal, 13./111. 
1895 No. 4504 Collect. Tschusi, 

? Monte, 25./I. 1895 No. 4681. 
Collect. Tschusi. 

(S Oberkörper bis auf die 
Schwanzdecken hinunter oliven- 
bräunlich, nur auf dem Hinter- 
halse mit vorherrschendem, ver- 
düsterten Grau. Schwingen 
bräunlich, olivenfarbig gesäumt. 
Unterkörper verdüstert, Seiten 
bräunlich-grau. Schnabel feiner, 
an der Wurzel schmäler. 

^ Von continentalen Stücken 
nur durch etwas bräunlicheren 
Rücken und ebenso gefärbte 
Seitenpartien und etwas dunk- 
lere Kopfplatte unterschieden. 

Verbreitungsgebiet : Madeira. 



S ad. Hallein, 27. IV. 1887. 
(No. 3835. Collect. Tschusi). 

(5 Oberkörper bis auf die 
Schwanzfedern hinunter asch- 
grau, nur auf dem Rücken sehr 
schwach bräunlich getrübt. Hand- 
schwingen schwärzlichgrau, Arm- 
schwingen und Steuerfedern 
bräunlich-grau. Kinn, Kehle, 
Hals- und Kopfseiten grau, erstere 
in der Mitte, dann Brust, Bauch 
und untere Schwanzdecken 
weisslich, nur die längeren der 
letzteren graulich. 

Im Herbstkleide haben Rücken, 
Bürzel und obere Schwanzdecken 
olivenbraune Färbung, welche 
auch die Säumung der Arm- 
schwingen trägt. 

9 




— 130 



aus 



Vergleichungsmaterial lag vor 
Oesterreich-Ungarn dem 
Occupationsgebiet, Montenegro, 
Serbien, Bulgarien, dem Kauka- 
susgebiet und England. 

Verbreitungsgebiet : Europa, 
ostwärts bis Persien, N.-Afrika, 



Sylvia conspicillata hella ii. subsp. 



weiss, 
Vögeln 



Sylvia conspicillata hella Tsch. 

Typus : (J ad. Canico, Madeira 
6. V. 1898. (No. 4505 Collect. 
Tschusi). 

^ ad. Mercedes, Teneriffa, 5. I. 
1901 (Mus. Budapest). 

S Ober-, Hinterkopf, Ohr- 
gegend dunkel schieferfarben. 
Zügel oben und unten bis hinter 
das Auge schwarz. Kinn und 
Bartstreifen reinweiss. Kehle 
weiss mit grau gemischt. Unter- 
seite lebhaft wein rötlich — auch 
die lichtere Mitte so überflogen 
— an den Bauchseiten in Eost- 
färbung übergehend. Untere 
Schwanzdecken bräunlich. Nak- 
ken, Halsseiten, Kücken, obere 
Schwanzdecken braun mit etwas 
durchschimmerndem Grau. Arm- 
schwingen und deren Decken leb- 
haft rostbraun gesäumt. Schwanz- 
federn braunschwarz. 

Verbreitungsgebiet : Madeira, 
Canaren.i) 

Cannabina cannabina nana nom. noT, 

Der kleine Madeira-Hänfling, dessen Unterschiede ich in 
meinen „Bemerkungen" (cfr. Orn. Jahrb. XL p. 222) gab und den 
ich zu Cannabina minor Br., Vollst. Vogelf. 1855. p. 106, zog, 
muss einen neuen Namen erhalten, da, wie mir Herr E. Hartert 
schreibt, Brehm's Form auf ein etwas kleines Stück aus Renthen- 
dorf begründet ist. Die Plügelmasse sind bei einem Paare der 
kleinen Porm: S 75, ? 73 mm, bei der grossen: J 81, 9 79 mm. 



Sylvia conspicillata conspicillata 
(Marm.) 

<S ad. Taren t, 31. V. 1891. 
(No. 316. Collec. Tschusi). 

Ober-, Hinterkopf, Ohrgegend 
aschgrau. Zügel schwärzlich. 
Kinn, Bartstreifen und Kehle 
bei ganz ausgefärbten 
letztere unten grau. 
Kropf, Seiten weinrötlich, Kör- 
permitte und untere Schwanz- 
decken weiss, zart weinrötlich 
überhaucht. Nacken, Rücken 
bräunlich-grau, obere Schwanz- 
decken fast grau. Säumung der 
Armschwingen und ihrer Decken 
blasser rostfarben. Steuerfedern 
schiefergrau. 

Länder zu beiden Seiten des 
Mittelmeeres, östlich bis Palästina. 



1) Durch die Güte des Herrn Dr. J. v. Madarasz hatte ich Ge- 
legenheit eine Anzahl frischer Bälge von den Canaren untersuchen zu 
können, die mit den Madeira-Stücken übereinstimmen. Der Verf. 



— 131 - 

Ob die Madeira-Form mit der Nord-afrikanischen überein- 
stimmt, vermag ich nicht zu entscheiden, da mir Vergleichsmaterial 
fehlt; die der Canaren ist nach Hartert verschieden und wird 
von genanntem Forscher demnächst beschrieben werden. 

Ccivduelis carduelis parva iiom. noY. 

Der von Prof. A. Koenig (J. f. 0. 1893 p. 65) für den 
Stieglitz von Tunis, der Canaren, Madeira und Cypern und auch 
von Bar. C. von Erlanger (1. c. 1899 p. 465) für den Vogel beider 
ersteren Gebiete angewandte Name meridionalis Br. (Vogelf. p. 
109 1855) kann auf die kleine südliche Form keine Anwendung 
finden, da derselbe nomen nudum ist und ausserdem eine Angabe 
über das Vorkommen fehlt ; ich benenne sie daher ihrer Kleinheit 
wegen parva. 

Mir liegen augenblicklich 2 adulte Stücke aus Madeira: (S 
Machico, 7. VI. 1898 und § 25. IV. 1898 (No. 3428, 3429 Collect. 
Tsch.) vor. 

Der Madeira-Stieglitz erscheint unserem gegenüber als eine 
zwerghafte Ausgabe dieses bei sonst gleichen Schnabelverhältnissen. 
Die Flügellänge beträgt an meinen Stücken beim (S 74, beim 9 
72, bei typischen carduelis beim S 81i beim § 78 mm. Mit zu 
gleicher Zeit erlegten cardtielis verglichen weist parva ein aus- 
gesprochenes Rotbraun auf dem Rücken auf; das Braun an den 
Brustseiten scheint ausgedehnter. 



Hier sei noch folgende neue Subspecies aus Griechenland 
angefügt : 

Accentor collaris reiseri n. subsp. 

In der Zeichnung Accentor collaris gleichend, aber die ganze 
Oberseite und die Kopfpartie grau, ohne bräunlichen Anflug. 

Von Dalmatien und Montenegro bis Griechenland und in 
den transsylvanischen Alpen. 

Ich benenne diese Form zu Ehren des um die Erforschung 
der Balkan-Ornis hochverdienten Custos am bosn.-hercegov. Landes- 
Museums in Sarajevo, Hrn. Othmar Reiser. 

Hallein am 26. Juli 1901. 



Eine auffallende Vogelzugstrasse Tom nordwestlielien 
Nordamerika nach Polynesien, 

Von Dr. Schnee, Kaiserl. Regierungsarzt, Jaluit. 

In der Februarnummer der Ornithologischen Monatsberichte 
1901 bespricht Hr. Professor Reichenow das Vorkommen von 
amerikanischen Enten auf den Marshallinseln und zwar von 
Anas carolinensis, Anas acuta und Nyroca vallisneria. Ich kann 

9* 



— 132 — 

auf Grund meiner Erkundigungen, die ich bei Händlern einzog, 
zur Sache folgendes mitteilen. 

Die Enten erscheinen hier auf Jaluit, der Hauptinsel der 
Gruppe, Ende Oktober oder Anfang November, aber nur ganz 
einzeln, offenbar Exemplare, welche sich verflogen haben. Im 
Oktober 1899 wurde auf Likieb, welches vier Grad nördlicher 
liegt, ein halbflügges Junge gefangen, ein Zeichen, dass dort ein 
Paar ausnahmsweise gebrütet hatte. Ausser von Jaluit ist mir 
noch von Arno sowie von Providence bekannt geworden, dass 
dort solche Vögel geschossen sind. Auf ersterer Insel im Mai,v 
auf letzterer im Oktober, nachdem Tage lang zuvor Westwind 
geherrscht hatte. Auf Providence liefen die beiden Enten zutraulich 
im Grase umher, sodass der dortige Händler, durch eine Eingeborene 
auf die ihr unbekannten Vögel aufmerksam gemacht, beide mit 
einem Schuss erlegen konnte. Ausser diesen beiden Mitteilungen 
hat mir ein Händler folgendes über das Ziehen der Enten erzählt. 
Dieser Gewährsmann lag im Mai 1900 bei Windstille vierzig 
Meilen von der Insel Quadjelin {9° n. B.) mit einem Schooner auf 
offner See und sah drei Tage lang, wie er sich ausdrückte, Millionen 
von Enten um sich herum, weiche in Winkelform nach Norden 
flogen, dabei aber zeitweilig nach Nordost abbogen, so dass ihr 
Flug keine gerade, sondern eine stufenartig gebrochene Linie 
bildete. Die Tiere zogen Tag und Nacht gleichmässig vorüber und 
zwar so niedrig, dass mit Hülfe einer Flinte sicher Hunderte hätten 
herunter geschossen werden können, eine solche war indessen nicht 
an Bord. Diesem Beobachter, der ein reges Interesse für Zoologie 
und auch einige Kenntnisse in dieser Hinsicht besitzt, bin ich 
für seine Mitteilungen ganz besonders verpflichtet. Ihm verdanke 
ich nicht nur die Angabe über die von ihm auf Likieb gefangene 
junge Ente, sondern auch die interessante Thatsache, dass sich auf 
dieser Insel, allerdings sehr selten, ein Säbelschnabler findet, ein 
auf der hiesigen Gruppe bisher nicht bekannter Vogel , der 
offenbar nur auf den nördlichen Inseln zu Hause ist; auf Jaluit 
fehlt er, wie ich versichern kann, bestimmt. Von Färbung ist er 
graubraun, der Schnabel grauschwarz; er ist kräftiger als der 
hiesige Eegenpfeifer (Charadrius fulvus). Wie mein Gewährsmann 
beobachtete, bohrt der Vogel den Schnabel bis an die Augen in 
den Sand, wahrscheinlich um dort befindliche Würmer oder Weich- 
tiere hervor zu holen. 



Mugenes spectabilis chiriquensis Nehrk. n. snbsp. 

Im vergangenen Winter sandte mir Herr Rosenberg in 
London unter andern Kolibris einen Eugenes spectabilis aus 
Chiriqui, den ich sofort als verschieden von den aus Costa Rica 
bisher bekannten Vögeln erkannte. Der Vogel zeichnet sich durch 
eine intensiv dunkel blaugrün schillernde Kehle aus, während die 
typischen spectabilis eine grüne bis kaum bläulichgrüne Kehle 



— 133 — 

besitzen. Ich sandte das Exemplar Herrn Graf von Berlepsch 
zur gütigen Beurteilung und erhielt von diesem die Bestätigung, 
dass, wenn die oben genannte Färbung constant sei, die A.ufstellung 
einer Subspecies wohl gerechtfertigt wäre. Nachdem ich nun 4 
weitei'e gleiche Vögel aus derselben Quelle erhalten habe, erlaube 
ich mir, den Vogel Eugenes spedahilis chiriquensis zu benennen. 

A. Nehrkorn. 

BescLrcibuiig einer neuen Pitta Ton Mittel-Afrika: 
JPitta reichenoivi n. sp. 

Von Dr. Jclins von Madarasz. 

Ähnlich der F. angolensis^ aber grösser, der Oberkopf und 
die Kopfseiten samtschwarz, Kropf und Oberbrust blaugrün, letztere 
gelblich verwaschen, der ganze übrige Unterkörper scharlachrot. 

Länge etwa 20, Flügel 12.5, Schwanz 5, Firste 2.2, Lauf 3.4 cm. 

Das ungarische Nationalmuseum erhielt ein Stück dieser 
neuen Art vom mittleren Kongo, wo es von Herrn Emil Torday 
gesammelt worden ist. 

Budapest am 30. Juli 1901. 



Ornitliologisclies Ton der „Deiitsclien Tiefsee-Expedition". 

Aus dem Chun 'sehen Reisewerke: „Aus den Tiefen 
des Weltmeeres." 

(Schluss). 
Ausgezogen von Dr. A. SokolOWSky. 

Die Südseeexpedition wandte sich von Kapstadt aus der 
antarktischen Region zu und entdeckte die von 3 Expeditionen 
vergeblich wieder gesuchte Bouvet-Insel auf's neue. Das Tierleben, 
das sonst in der Nähe antarctischer Inseln so auffällig reich ent- 
wickelt ist, zeigte hier in Übereinstimmung mit der Gletscher- 
natur der Insel eine relativ spärliche Entfaltung. Am zahlreichsten 
waren Kaptauben vertreten, andere antarctische Vögel nur spärlich. 
Der schneeweisse Sturmvogel (Fagodroma nivea), den schon 
Ross mit vollem Recht als sichersten Zeugen für das nahe Eis 
aufführt, umkreiste bei der Bouvet-Insel zum ersten Mal das 
Schiff. Im antarctischen Ocean trafen die Reisenden wiederholt 
Eisberge an, welche mit Pinguinkolonien besetzt waren, die sie 
als Standquartier bei ihren Reisen durch das antarctische Gebiet 
wählen. Die Brandung der Eisberge umflogen Sturmvögel und 
Albatrosse, welche hier ein günstiges Jagdgebiet fanden. 

Von Sturmvögeln im engeren Sinne folgten der Expedition 
während ihrer Fahrt ins südliche Eismeer längs der Eisgrenze 
der Riesensturmvogel (Frocellaria antarctica) und der südliche 
Eissturmvogel (Friocella glacialoides) . Ferner sind hier noch die 



— 134 — 

zur Gattung Prion gehörigen blauen Sturmvögel aufzuführen. 
Bei Prion coeruleus laufen die Schwanzfedern in einen weissen, 
bei Prion desolatus und Prion banJcsi in einen schwarzen Streifen 
aus. Die blauen Sturmvögel zeigten sich schon in der West- 
windregion und waren von da an ständige Begleiter bei der 
Fahrt längs der Eiskante bis zu den Kerguelen. Ihr Flug ist 
unruhig und erinnert durch die raschen Wendungen an jenen 
der Fledermäuse. Bei Enderbyland zeigte sich in mitten der 
schneeweissen Sturmvögel ein Schwärm niedlicher schwarzer 
Petersvögel (Oceanites oceanica). Die Anpassungsfähigkeit dieser 
Sturmschwalbe an die verschiedenartigsten klimatischen Bedin- 
gungen ist geradezu erstaunlich : von den Küsten Englands bis 
herab nach Enderbyland, durch 120 Breitegrade, bemerkten die 
Expeditionsmitglieder sie um das Schiff. 

Aus der Biologie des Pinguins sei noch hervorgehoben, wie 
erstaunlich schnell die Fortbewegungsgeschwindigkeit dieser Tiere 
ist: Mag der Dampfer noch so schnell seinen Kurs verfolgen, so 
überholt ihn der Pinguin (Pygoscelis antarctica) mit spielender 
Leichtigkeit. Unter mächtigen Ruderschlägen geht er so tief, 
dass er für längere Zeit dem Auge entschwindet Wenn er dann 
plötzlich wieder der Oberfläche nahe ist, schnellt er sich mit dem 
Körper angeschmiegten Rudern im Bogen über Wasser und ver- 
schwindet von neuem in der Tiefe. Der Magen dieser Pinguine 
war voll von Leuchtkrebsen. 

Erstaunlich reich gestaltete sich das Vogelleben der Kerguelen : 
Tausende der blauen Sturmvögel (Prion) fischten eifrig in den 
Strömungen, drei Albatrossarten (Diomedea chlor orhpnchus, melano- 
phrys und fuliginosa) umkreisten das Schiff oder sassen brütend 
auf dem grünen Vorland zerstreut, während zahme Kormorane in 
schwerfälligem, ungeschickten Flügelschlage mit lang vorgestreck- 
ten Hälsen dem Schiffe so nahe kamen, dass man sie bisweilen 
hätte greifen mögen. 

Graziöse Seeschwalben (Sterna virgata) umflogen das Schiff 
in Schwärmen und Hessen sich zutraulich auf dem Zeltdach der 
Dampfbarkasse nieder. Auf den durch die Wogen abgeschliffenen 
schwarzen Basaltfelsen der Inseln trippelten wieder Vögel herum, 
welche kleinen Hühnern an Grösse gleichkamen. Es waren die 
einzigen Landvögel der Kerguelen und der antarctischen Region 
überhaupt, nämlich die Scheidenschnäbel (Chionis minor) Neu- 
gierig pickten sie an den Schuhen und Gewehrkolben, um die Ge- 
landeten mit trippelndem Gang auf der weiten Wanderung zu 
begleiten. Prächtig sind die Kormorane der Kerguelen (Phala- 
crocorax verrucosus) ; ihr Bauch ist schnee weiss, der Rücken 
Stahlfarben und der Schnabel an seiner Basis durch einen rot- 
gelben, bis zum Auge sich erstreckenden, warzigen Wulst aus- 
gezeichnet. Die Trümmerfelder der Gazellehalbinsel sind die 
typischen Wohnplätze für eine Pinguinart, die nicht wenig zur 
Belebung der Physiognomie der Inseln beiträgt. Es ist der 



— 135 — 

prächtig- gefärbte Schopfpinguin {Eudyptes clirysocome). Nähert 
man sich ihren felsigen lleimstätten, so empfängt den Beobachter 
ein tausendfältiges, an eine Gänseherde erinnerndes Geschrei. 

Ewiger Zank und Streit herrscht unter den Vögeln. Die 
vielen Eier, die gesammelt wurden, enthielten fast durchweg 
Embryonen, nirgends befanden sich in einem Neste bereits aus- 
geschlüpfte Junge. Ein scharfer Höcker auf dem Schnabelrücken 
bildet den sogen. Eizahn, vermittels dessen die Schale gesprengt 
wird. Die Männchen sind unablässig bemüht, die Weibchen mit 
Nahrung zu versorgen, indem sie mit beiden Beinen gleichzeitig 
die Felsen hinabrutschen. Am Wasser angelangt, geht es mit 
einem Kopfsprung in dasselbe, hier zeigt der Pinguin sich erst 
in seinem Elemente, mit erstaunlicher Geschwindigkeit schwimmt 
und taucht er oder springt wie ein Delphin über die Oberfläche. 

Stets sieht man auch zwischen den Felsen verteilt eine An- 
zahl von den Scheidenvögeln, deren Treiben und Absichten freilich 
durchaus nicht harmlos sind. Hat ein Pinguinweibchen einmal 
das Nest verlassen, so sind sie gleich bei der Hand, um mit 
einem kräftigen Schnabelhieb das Ei zu zertrümmern und gierig 
den Inhalt zu gemessen. Wie Studer, der Zoologe der Gazelle 
Expedition, bemerkt, dienen die scheidenförmigen Aufsätze auf 
dem Schnabel wesentlich dazu, das Verkleben der Nasenlöcher 
mit dem Eiinhalt zu verhüten. 

Im Weihnachtshafen der Kerguelen umstanden Eselspinguine 
(Pygoscelis taeniata) und eine Herde von etwa 30 fast 1 ra. hohen 
Königspinguinen (Äptenodytes longirostris) die unbekümmert um 
das, was neben ihnen vorging, schlummernden Elefantenrobben. 
Man konnte sich des hungrigen Vogelgesiudels garnicht erwehren, 
eine Raubmöve riss Chun das ausgeschnittne Herz eines See- 
leoparden aus der Hand und andere waren damit beschäftigt, zwei 
geschlagene Pinguine, welche sich erholt hatten, in der wider- 
wärtigsten Weise zu zerfleischen. 

Die Expedition wand sich nun dem südindischen Ocean zu. 
An den weltfernen Kraterwänden St. Paul's trafen die Reisenden 
eine bunte Gesellschaft von Pinguinen. Sie gleichen den Schopf- 
pinguinen der Kerguelen in Färbung und Grösse und unter- 
scheiden sich von ihnen wesentlich nur durch die längeren gold- 
gelben Federbüschel am Kopfe. Es war die Eudyptes chrysolophus 
benannte Art. In ihrem Benehmen weichen diese Kraterbewohner 
insofern ab, als sie beim Schreien den Hals recken und mit gegen 
Himmel gewandtem Schnabel den Kopf mit schönem Federbusch 
schütteln. Während auf den Kerguelen die Weibchen noch 
brüteten, waren hier unter wärmerem Himmel die Jungen bereits 
ausgeschlüpft und hatten zum Teil schon die Grösse der Alten erreicht. 

Die Nester sind äusserst kunstlos hergestellt, indem ein 
kleines Bündel Gras als -Unterlage dient. Sie entwendeten es sich 
oft gegenseitig, was einen Sturm der Entrüstung hervorrief. 
Man ist erstaunt über die Mühseligkeit der Wanderung, der sich 



— 136 — 

diese Pinguiüe bergabhüpfend unterziehen. Deutlich lassen sich 
die im Laufe der Jahrhunderte gebahnten Wege beobachten, auf 
denen sie aus dieser Höhe sich nach dem Meeresgestade begeben, 
um dann mit der Beute im Kröpfe das mühselige Klettern nach 
aufwärts zu unternehmen. Da die Jungen ausserordentlich fett 
waren, so bekommt man Ahnung von der Leistungsfähigkeit der 
Alten, die beständig bergauf und bergab in Bewegung sind, um 
die Nahrung herbeizuschleppen. Im südlichen indischen Ocean 
gelang es Chun, vom Boote aus 4 gelbschnäblige Albatrosse 
{JDiomedea chlororhynclius) zu erlegen. Am 6. und 7. Januar sah. 
er auf der Oberfläche des Wassers in langen Reihen Tausende 
von diesen "Vögeln sitzen. Offenbar versammelten sich diese 
Vögel in grossen Schwärmen, um ihren Brutplätzen zuzustreben. 

Nachdem die Expedition diese Albatrossversammlung passiert 
hatte, nahm das Vogelleben um das Schiff ausserordentlich noch 
ab. Dies hing mit dem Übergang aus der kalten in die warme 
Region zusammen. 

Der Kurs des Dampfers richtete sich nun nach Sumatra und 
wandte sich nach längerem Aufenthalt hierselbst den Nikobaren 
und Malediven zu. Nach Abfahrt von dem Suadiva Atoll wurde 
der Kurs auf die südlichste Gruppe jener Korallen- Atolle gehalten, 
die in langer Reihe mit den Lakediven beginnend ihren Abschluss 
in dem Chagos- Archipel finden. Am Nachmittag des 23, Februar 
kam Diego Garcia in Sicht; dieses Atoll liegt auf 1^ 13' s. Br. und 
72<> 25' ö. L. Zum ersten Mal sahen die Seefahrer hier in grösserer 
Zahl die für den Tropengürtel des indo-pacificischen Oceans be- 
zeichnenden schneeweissen Feenseeschwalben {Gygis Candida). 
Ungleich ihren Verwandten nisten sie auf Bäumen, indem das 
Weibchen das einzige Ei in die Astgabeln legt. Mit den See- 
schwalben belebten Tölpel (Stda) die Lagunen, während am Strande 
eine ansehnliche Schar von Waldvögeln sich umhertrieb. 

Der dort erbeutete Zwergreiher, den Reichenow nachher 
Butorides albolimhatus nannte, stellt eine neue Art dar. Von 
Landvögeln war bisher nur ein der madagassischen Region ange- 
höriger prächtig rotgefärbter Webervogel (Foudia madagascariensis) 
von hier bekannt. Auch eine Taubenart erwies sich als neu, 
sie ist die einzige indische Art von Land vögeln, die auf der 
Chagos Gruppe vorkommt. Reichenow beschrieb dieselbe als eine 
neue Art der Gattung Homopelia. 

Die Inseln des Seychellenarchipels, wohin die Expedition 
sich nun wandte, müssen schon seit sehr alter Zeit getrennt be- 
standen haben, da fast jede der grösseren eine Anzahl ihr eigen- 
tümlicher Landformen aufweist. Dies betrifft speciell die tauben- 
artigen Vögel, unter denen die prächtigste, nämlich Alectroenas 
pulcherrima. auf F61icit6 erlegt wurde. 

Längs der ostafrikanischen Küste fahrend fuhr die „Valdivia" 
dann durch das rote Meer allmählich der Heimat zu. 



- 137 — 

Schriftenschau. 

Um eine mögliebst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischeu 
Monatsberichten'^ zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesoudei'e von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sondorabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

W. Blasius, Die Vogclfauna in den diluvialen Ablagerungen 
der Rübeländer Höhlen. (Journ. f. Ornith, 49. Jahrg. 1901, 
S. 57—60). 
Bei den Ausgrabungen in den rübeländer Höhlen sind Eeste der- 
jenigen Arten gefunden worden, welche im Sinne der Nehring'schen 
Untersuchungen als Bestandteile der Vogelfauna der arctischen und sub- 
arctischen, russischen und asiatischen Steppen zu betrachten sind. Zu 
diesen bekannten diluvialen Resten gesellt sich aus der Baumannshöhle 
eine Corviden-Art, welche vielleicht als eine i^orfoces- Species angesprochen 
werden darf. Nähere und eingehendere Untersuchungen hierüber stehen 
noch aus. 

W. Blasius, Bemerkungen über neue Sendungen malayischer 
Vögel. (Journ. f. Ornith. 49. Jahrg. 1901. S. 60 — 72). 
Verf. giebt zunächst eine Liste der von Waterstraat in Brunei, 
Nord-Borneo, gesammelten Arten (142 sp.) mit genauen Daten und ge- 
nauer Provenienz. In der Liste werden Cyauops monticola und pul- 
chcrrhiia, welche bisher nur vom Kina-Balu bekannt waren, auch vom 
Marabokberge aufgeführt. Es folgen Verzeichnisse von 27 Arten vom 
Padasflusse, Nord-Borneo, von 14 Arten von der Insel Labuau und von 
15 sp. vom Kina-Balu. Ferner giebt der Verf. eine Reihe von Mittei- 
lungen über Vögel von der Insel Nias auf Grund der Sammlungen von 
Hugo Raap in Braunschweig. 

J. Thienemann, Über Zwecke und Ziele einer Beobachtungs- 
station in Rossitten auf der kurischen Nehrung. (Jouru. f. Ornith, 
49. Jahrg. 190 L S 73-80). 
Das Gebiet der kurisclien Nehrung wird geschildert und die Be- 
deutung desselben in ormthologischer Beziehung eingehend erörtert. 
\erf. geht auf die mannigfachen Aufgaben ein, welche von einer an 
diesem Orte zu begründenden ornithologischeu Station zu lösen sein würden. 

Hans Graf von Berlepsch, Mitteilungen über die von den 
Gebrüdern G. und 0. Garlepp in Bolivia gesammelten Vögel und 
Beschreibungen neuer Arten. (Journ. f. Ornith. 49. Jahrg. 1901, 
S. 81—99). 

Es werden neu beschrieben : Vireolanias holivianus, Conirostrtim 
luyens^ CalUste sophi<xe^ Mdlacothraupis (justavi, Chlorospingtis 
fulviynlaris, Heinitriccus /lammulatus, Euscarthnns sintplcx^ Fo- 
gonotriccus ottonis^ Fhyllomyias sdateri, Scliizoeata harterti, Sip- 



— 138 — 

tornis maculicauda^ S. hetenira, S. modesta sajamae, S. modesta 
rostrata, S. marayniocensis rohiista, Blaryarornis stietonota, Myr- 
motherula holiviana, Terenura sharpei und Pithys Salvini. 

A. König, Über seltene Arten aus dem mediterranen Gebiete. 
(Journ. f. Ornith. 49. Jahrg. 1901, S. 99 — 102). 
Bemerkungen über Sitta ivhiteheadi und CitrineUa corsicana 
von Corsica und Saxicola xanthoprymna vom Djebel al Täer. 

R. Schlegel, [Vorlage von deutschen Eaubvögeln und Hühnern, 
und Bemerkungen über die Kleider derselben]. (Journ. f. Ornith. 49. 
Jahrg. 1901 S. 102 — 103). 

H. Schalow, Über die Herausgabe einer ornithologischen Biblio- 
graphie Deutschlands. (Journ. f. Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 
105-109) 

Verf. betont die Notwendigkeit einer Herausgabe der vogelkund- 
lichen Litteratur Deutschlands und erörtert die Grundsätze, nach denen 
eine solche zu bearbeiten wäre. 

P. Matschie, Bemerkungen zur Zoogeographie des westlichen 
Mikronesiens. (Journ. f. Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 109 — 114). 
Auf Grund der Verteilung der einzelnen Vogelformen in Mikronesien, 
die auf einer tabellarischen Übersicht dargestellt wird, kommt Verf. zu 
dem Resultat, dass innerhalb des genannten Gebietes 5 kleinere Fauneu- 
centren zu unterscheiden sind, deren jedes einige nur ihm eigentümliche 
Vogelformen enthält. Es sind dies : die Palauiuseln, Yap, die Mariannen, 
die westlichen Karolinen mit Ruck und Ponape, sowie die östlichen 
Karolinen mit Ualan. 

J. V. Madaräsz, Über Merops salvadorii A. B. M. (Journ. 
f. Ornith. 49. Jahrg. 1901 S 115 Taf. 1. Fi-. 1). 
Bemerkungen über das Vorkommen des JSlerops salvadorii in 
Deutsch-Neuguinea. 

R. Blasius, Reiseskizzen aus dem Nordwesten Frankreichs, 
mit besonderer Berücksichtigung der Naturhistorischen Sammlungen. 
(Journ. f. Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 11Ü--155). 
Eine anziehende Schilderung der Reise des Verfassers durch den 
Nordwesten Frankreichs mit eingehenden Mitteilungen und Angaben über 
die vielen in den einzelnen Städten und Städtchen befindlichen naturwissen- 
schaftlichen Localsammlungen. 

Blumhardt, Eine Beobachtung des europäischen Austern- 
fischers im Binnenlande. (Ornith. Monatsschr. D. Ver. z. Schutze 
d. Vogelw. 26. Jahrg. 1901 S. 116) 

Am 6. Juli 1900 wurden 4 Exemplare von Haematopus ostri- 
Icgus an einem kleinen See bei Tübingen beobachtet. 



— 139 — 

F. Henrici, Besuche auf dem Karrasch-Sec (Wcstpreusseu). 
(Oiiiith. Mouatsschr. D. Ver. z. Scliutze d. Vogelw. 2G. Jahrg. 
1901 S. 137-144). 

Schilderung des Vogellebeus auf dorn vorgeuauuten Soo iu der 
Nähe von Deutsch-Eylau. Cygnns olor (halbwild), Änser anser^ Fuli- 
gida nyrocd sin! u. a. Biutvögel daselbst. 

K. Bertram, [Erlegter Irrgast]. (Oruith. Monatsschr. D. Ver. 
z. Schutze der Vogelw. 2o. Jahrg. 1901 S. UtJ— 147). 
Am 27. December 1900 wurde bei Kandel, in der Südostecke der 
Khciupfalz, ein Exemplar von Haliaetns alhicilla erlegt. 

E. Key, [Die ßlutwärme der Vögelj. (Monatsschr. d. Ver. z. 
Schutze d. Vogelw. 2t). Jahrg. 1901 S. 192). 

Giebt die Körpertemperaturen einer Anzahl von Vögeln, die durch 
Einführung eines Maximal-Thermometers in den After gefunden wurden. 
Dieselben schwanken zwischen 38,5^ (bei Fasser domesticus) und 43,8<' C. 
(bei Corvus cornix). 

E. Hartert, Über Zweck und Methode zoogeographischer Studien, 
(Verhaudlg. des VII. Intern. Geogr. Kongresses Berlin 1899. Berlin 
1901. 2^ Theil S. 467-472). 

Fritz Braun, Über Weite und Spielraum des Temperaments bei 
einigen Arten der Sperlingsvögel. (Journ. f. Oruith. 49. Jahrg. 1901 
S. 190-210). 

E. Hartert, Über die Bedeutung der Kleinschmidt'schen Formen- 
kreiso. (Journ. f. Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 210—220). 

F. Henrici, Was verstehen wir unter logischer Naturbeschrei- 
bung? (Journ f. Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 220 — 229). 

Verf. sucht den Nachweis zu führen, dass die Endzwecke ornitho- 
logischer Arbeit, wie sie von Fritz Braun — gegen diesen und dessen 
„NaturerkläruDgen" richtet sich dieser Aufsatz — als notwendig zu er- 
reichen dargestellt werden, doch in anderer Richtung zu suchen sein 
düriten als es Braun erörtert. Der Autor erkennt den Wert der an- 
regend gescliriebenen Betrachtungen Brauns über mannigfache ornitho- 
logische Thematen vollkommen au, möchte aber diese zum Teil unbe- 
wiesenen Hypothesen, die eine Widerlegung durchaus zulassen, nicht als 
bewiesene Thatsachen in einem Lehrbuche der Naturgeschichte deutscher 
Vögel finden. 

L. von Lorenz und G. E. Hellmayr, Ein Beitrag zur Ornis 

Süd-Arabiens (Journ f. Ornith. 49. Jahrg. i901 S. 230 245). 

Die vorliegende Arbeit bespricht eine kleine Sammlung G. W. 

Bury's aus Bayhan im nordwestlichen Hadramaut und ergänzt die von 

Grant über das genannte Gebiet gemachten Veröffentlichungen (Nov Zool. 



— 140 — 

1900). 49 Arten werden aufgeführt, von diesen sind 7 von den Ver- 
fassern neu beschrieben: Ämydrus hadraniauticus, Aedeniosyne orien- 
talis. Fasser domesticiis buryi, Zosterops arahs^ Ncdarinia miielleri^ 
Lanius huryi, Pyawnotus reiohenowi. Ferner werden Hyphantornis 
intermedius, Serinus uropygialis, KhyncJiostruthus percivali, Frin- 
gillaria tahapisi capisfrata, Anthus campestris, ButiciUa rufi- 
ventris, Turdus atrigularis, Merops nmscatensis, Gursorius gallicus 
und Columha livia schimperi neben den vorgenannten neu beschriebenen 
Arten zum ersten Male für das besagte G-ebiet nachgewiesen. Bei den 
einzelnen Arten geben die Bearbeiter Notizen des Sammlers wie di§ 
arabischen Namen nach Prof. Müller in Wien. 

C. Wüstnei, Beobachtungen aus der Ornis Mecklenburgs im 
Jahre 1900. (Journ. f. Ornith. 49. Jahrg 1901 S. 246—264). 
Ergänzungen zu früheren Veröffentlichungen, die sich auf Beobach- 
tungen im westlichen Mecklenburg und an der Ostseeküste beziehen. 
Pyrrhula eiiropaeii wurde den ganzen Sommer hindurch bei Schwerin 
gefunden. Über die Brutplätze von Limosa aegocephala auf den 
Lewitzwiesen. Gygnus olor brütet am Eiedensee, Fuligula riifina 
wurde im Januar bei Warnemünde erlegt. Im ganzen Notizen über 
57 Arten. 

P. V. Lucanus, [Über eine Amsel mit partiellem Albinismus]. 
(Journ. f. Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 275— 276). 

H. Schalow. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club No. LXXXl. June 1901. 
W. V. Rothschild beschreibt Chlor onerpes litae n. sp. vom nördlichen 
Ecuador, ähnlich Ch. leucolaemus. — E. Hartert beschreibt Synal- 
laxis ohiissa n. sp. von Para, ähnlich S pudica, und Pyromelana 
franciscana pusilla n. subsp. vom Stephanie See. 

L. Stejneger, On the wheatears (Saxicolä) occurring in 
North America. (Proc. U. St. Nat. Mus. XXill. 1901 S. 473—481). 
Verfasser weist nach, dass im Norden Nordamerikas zwei ver- 
schiedene Steinschmätzer vorkommen, im Nordwesten auf der Tschuk- 
tschenhalbiusel und Alaska die Saxicolä oenanthe (Flügellänge 92 --- 
100 mm), die sich von Europa durch Sibirien bis zum nordwestlichen 
Amerika verbreitet. Den amerikanischen Vögeln war von Vigors der 
Name S. oevanthoides gegeben worden. In Grönland und dem gegen- 
überliegenden Teile von Nordamerika sowie auf Island kommt eine 
grössere Art vor (Flügellänge 100 — 108 mm). Diese zieht über die 
Faeroer, Shetlandinseln, Grossbritauien und der Westküste Europas ver- 
mutlich nach Westafrika und kommt nur ausnahmsweise nach dem Nord- 
osten der Vereinigten Staaten und nach den Bermudasinseln. Diese Form 
ist vom Gmelin nach einem Vogel vom Senegal MotaciUa leucorhoa 
genannt worden, muss also als Saxicolä oenanthe leucorhoa ge- 
führt werden. 



- 141 — 

J. V. Barboza du Bocage, Aves da Guine portugueza. 

(Jörn. Sc. Math. Pbys. Nat. Lisboa 2. Ser. VI. 1901 S. 155—192). 

Giebt auf Grund aller bis jetzt vorliegenden Arbeiten eine Liste 

der im portugiesischen Guinea (Nordwestafrika) vorkommenden Arten. 

Die Zahl beläuft sich auf 308. 

W. E. Clarke, On some migratory and other birds observed 
in Southern Shetland in September 1900. (Ann. Scott. Nat. Hist. 
1901 S. 5 — 12). 

W. E. Clarke, On the occurrence of Lmoto ros^rai^ft (Coues), 
a Greenland RedpoU, in Barra, Outer Hebrides. (Ann. Scott. Nat. 
Hist. 1901 S. 131—132). 

N. Zarudny, Exkursion nach dem nordöstlichen Persien und 

die Vögel dieses Landes. (Mem. Ac. Imp. Sc. St. Pötersbourg VIIL 

S^r. Vol. X. No. 1 1900.) — In russischer Sprache. 

2ö5 Arten sind behandelt, darunter zwei neue: Otomela salina 

und Saxicola fmschi var. turanica, auf die wir an anderer Stelle 

zurückkommen. 

W. Brewster, An undescribed Clapper Rail from Georgia and 
East Florida. (Proc. New England Zoological Club I. 1899 
S. 49-51). 
Verf. beschrieb in dieserAbhandlung Rallus crepitans waynei n. subsp. 

0. Salvin and F. Ducane Godman, Biologia Centrali-Ameri- 
cana. Aves Vol. III. 

Nach längerer Pause ist eine Fortsetzung des ornithologischen 
Teiles dieses grossen Werkes erschienen, Bogen 8 — 14, gedruckt im 
November 1900, und Bogen 15 — 17, gedruckt im Februar 1901, ent- 
haltend den Schluss der Falconidae , Sarcorhamphidao, Phaethontidae, 
Fregatidae und Pelecanidae. Abgebildet sind: Morphnus guianensis, 
Micrastur mirandoUii, Micraster amaurus^ Falco diroleucus. 

0. Fi n seh, Zosteropidae. Das Tierreich 15. Lieferung. Berlin 
1901. — (4 M. 80 Pf.). 

Mit der vorliegenden Lieferung, der vierten aus der Gruppe der 
Vögel, ist eine Neuerung eingeführt. Es wird fortan jeder Lieferung 
eine Erklärung der Kunstausdrücke, eine Erklärung der in dem Hefte 
enthaltenen Litteraturkürzungen und ein Nomenciator generum et sub- 
generum beigegeben werden. Der letztere führt neben den betreffenden 
Gattungsnamen und der Litteraturstelle sämtliche Arten auf, die ur- 
sprünglich mit den Gattungsnamen verbunden waren, und giebt ausserdem 
eine ethymologische Erklärung des Gattungsnamens. — Der Verfasser 
unterscheidet 142 sichere und 3 zweifelhafte Arten von Zosteropiden, die 
in drei Gattungen {Zosterops, Pseudozosterops und Lophozosterops) 
gesondert werden. 



— 142 ~ 

J. H. Gurney, On the Ornithology of the Var and the ad- 
jacent Districts. (Ibis 8. I. 1901 S. 861—407). 
Über die Vögel des Departements Var im südlichen Frankreich. 
Enthält insbesondere wertvolle Aufzeichnungen über den Vogelzug und 
die Zugzeiten im südlichen Frankreich. 

J. H., Budgett, On the Ornithology of the Gambia Eiver. 
(Ibis 8. I. 1901 S. 481-497). 
Aufzählung von 110 am Gambia gesammelten Arten mit Fundort 
und Datum. 

E. W. Oates, Catalogue of the Collection of Birds' Eggs in 
the British Museum. Vol. I. Eatitae, Tinamiformes, Lariformes. 
London 1901. 
Die Eiersammlung des Britischen -Museums umfasst in runder 
Summe 50000 Stücke. Der Verfasser giebt in dem vorliegenden Katalog 
zunächst einen geschichtlichen Rückblick auf die Entwickluug der Samm- 
lung. Sodann werden in systematischer Folge (nach Sharpe's Handlist) 
die vertretenen Arten aufgeführt. Bei jeder Art sind Litteraturstellen 
angegeben, wo das Ei beschrieben ist, ausserdem wird jede Art kurz 
gekennzeichnet. Die einzelnen in der Sammlung befindlichen Stücke 
sind mit Fundort, Datum und Sammler aufgeführt. 18 Tafeln enthalten 
Abbildungen von Eiern. Mit dem JSehrkorn'schen Katalog und dem vor- 
stehenden Werk liegen nun die beiden ersten umfassenden Handbücher 
der allgemeinen Oologie vor. 

H. R. Davies, Field-notes on some Birds observed in Western 
China. (Ibis 8. I. 1901. S. 408-410). 
Beobachtungen über einige Hühnervögel. 

E. C. St. Baker, On Indian Birds' Eggs and theier Variations. 
(Ibis 8. I. 1901 S. 411-423). 

Allgemeine Kennzeichnungen der Eier der verschiedenen indischen 
Singvogelgruppen. 

F. Finn, The Cage-Birds of Calcutta. (Ibis 8. I. 1901 S. 
423-444). 

Die Vogelarten, die in Calcutta als Käfigvögel gehalten werden, 
sind gruppenweise zusammengestellt. 

H. E, Dresser, On some rare or unfigured Palaearctic Birds* 
Eggs. (Ibis 8. L lÜOl S. 445 — 449 T. IX). 
Beschreibung und Abbildung der Eier von Turdus ohscuriis^ atri- 
gularis und Sibiriens und Bemerkungen über die Eier von Glauciditmi 
passerinum. 

H. L. Popham, Supplementary Notes on the Birds of the 
Tenisei River. (Ibis 8. I. 1901 S. 449-458 T. X.) 



1 



— 143 — 

Auf der Tafel sind Emheriisa citrinella molessoni und hrehmi 
abgebildet. 

H.Brown, Bendire's Tbrasher. (Auk XVIII. 1901 S. 225- -231). 
Monographie des Harporhynchus hendirei. 

M.Cary, Birds of the Black Hills. (AukXVill. 1901 S. 23 1—238) 
Bespricht 91 Arten aus den Black Hills (Wyoming). 

R, Deane, TJnpublished letters of William MacGillivray to 
John James Audubon. (Auk XVIII. 1901 S. 239—249). 

0. Bangs and Th. S. Bradlee, The Resident Land Birds of 
Bermuda. (Auk XVIII. 1901 S. 247—257). 
Über 10 Arten von den Bermudas, darunter folgende neue, die 
beschrieben werden : Columhigallina bermndiana, ähnlich C. haha- 
luensis, Vireo hermiidianus, ähnlich V. noveboracerisis, Galeoscoptes 
hernmdianus, ähnlich G. carolinensis, Cardinalis hermudiamis, 
ähnlich C cardinalis floridanus. 

0. Bangs, A new Ground Dove from Western Mexico. (Auk. 
XVIII. 1901 S. 257—258). 
Columhigallina rufipennis eluta n. sp. 

J. G rinn eil, The Monterey Hermit Thrush. (Auk XVIII. 
1901 S. 258-260). 

Hylocichla aonalasclihae slevini n. subsp. von Monterey in 
Kalifornien. 

L. B. Bishop, The Winter Birds of Pea Island, North Carolina. 
(Auk XVIII. 1901 S. 260 - 268). 
Aufzählung von 42 Arten. 

L. B. Bishop, A new sharp-tailed Finch from North Carolina. 
(Auk XVIII. 1901 S. 269-270). 
Ammodramus caudacutus diversus n. sp. 



Nachrichten. 

Herr M. Härms schreibt aus Seistan vom 13. Juni d. J. : 

Am 8. VI. erreichten wir nach einer sehr beschworlichcn Reise 
Seistan und waren froh, europäischen Komfort anzutreöen, welchen man 
während 5 Monate entbehren musste. Von Seistan erreichten wir am 
19. März das Ufer des indischen Ozeans bei Chasbar, von wo wir nach 
einem fünftägigen Aufenthalt via Bampiir wieder nach Seistan aufbrachen. 
Für das östliche Persien werden wir wahrscheinlich ca. 40 Arten Vögel 
neu einführen. Ich hoffe Ende August zu Hause zu sein. 



— 144 — 

Herr Baron v. Erlanger hat nach Durch quer ung der Somali- und 
Gallaländer glücklich die ostafrikanische Küste erreicht und wird mit 
reichen ornithologischen Schätzen demnächst in der Heimat eintreffen. 

Die 73. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte findet 
in Hamburg vom 22. bis 28. September d. J. statt. Geschäftführer sind: 
Prof. Dr. Voller und Med. Rat Dr. ßeincke. Die Geschäftsstelle 
befindet sich im Physikalischen Staatslaboratorium in Hamburg, Jungiusstr. 

Die deutsche Südpolarexpedition hat im August Kiel verlassen". 
Der Ornithologe des Unternehmens ist Hr. Dr. Vauhöffen, der bereits 
an der Reise der Valdivia teilgenommen und sich durch seine wertvollen 
Beobachtungen »über die Verbreitung der See vögel (vergl. Journ. f. Orn. 
1901 S. 3.04 u. f.) bekannt gemacht hat. 

Die berühmte Sammlung von Eischalenschliffen des verstorbenen 
Rittergutsbesitzers Herrn N. v. Nathusius ist von dem Sohne des 
Verstorbenen, Hrn. Forstmeister v. Nathusius auf Klein Wasserburg 
bei Wendisch Buchholz, dem Kgl. Zoologischen Museum in Berlin als 
Geschenk überwiesen worden. Die Sammlung ist einzig in ihrer Art 
und umfasst gegen lüüO Präparate, die zum grössten Teil den zahl- 
reichen Arbeiten des Verstorbenen zu Grunde gelegen haben. Die Prä- 
parate sind systematisch geordnet und stehen auf dem Museum jederzeit 
zu Untersuchungen zur Verfügung. 

Die Jahresversammlung der British Ornithologists' Union tagte in 
London am 15. Maid. J. Herr F. Du Gaue Godman wurde als Präsident wieder- 
gewählt und Hr. H. Saunders als Sekretär. Die Gesellschaft zählt o42 
ordentliche, 2 ausserordentliche, 9 Ehren- und 17 auswärtige Mitglieder. 



Anzeigen. 
Unter üer Band zu Terkanfen: 

The Auk Vol. I— XVll Band 1 — lt3 halbfr. gleichm. geb. schönes Exemplar. 
Journal für Ornithologie compl. 47 Bände gleichm. halbfr. geb. bis 1898. 
Proceedings Zool. Soc. London, complet, aber bis 1860 ohne Tafeln, von 

1861 ab mit colorierten Tafeln. Gleichm. qu. calico geb. bis 1860 

in Leinenband. 
Novitates zoologicae. (Rothschild) Vol. I — V eleg. halbfr. geb. 

Abnehmer werden gebeten, ihre Gebote unter G. C. an die Schriftleitung 
der Ornith. Mouatsberichte zu schicken. 

Druck von Ollo Doroblutli in Beroburg, 



Ornithologische lonatslierichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow. 
IX. Jahrgang. Oktober 1901. No. 10. 

Die Ornithologisclien Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

ß. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Über Begriff und Benennung Ton Subspecies. 

Von Reichenow. 

In neuerer Zeit hat man angefangen, sorgfältiger als früher 
auf die Abweichungen zu achten, die anscheinend derselben Art 
angehörende Vögel in verschiedenen Ländern zeigen, und hat 
solche abweichenden Formen als Subspecies, Lokalformen oder 
geographische Abarten unterschieden. Man benennt diese Sub- 
species abweichend von den Species nicht binär, nur mit Gattungs- 
und Artnamen, sondern ternär, indem man dem Namen der 
Stammart, von der die Subspecies abgesondert ist, noch einen 
dritten Namen anhängt, womit gleich äusserlich der engere Zu- 
sammenhang der Subspecies mit der Stammart gegenüber den 
schärfer von einander unterschiedenen Species angedeutet ist. 

Es giebt heute wohl kaum noch einen Ornithologen, der die 
Berechtigung und den Wert einer solchen genauen Unterscheidung 
von Subspecies nicht anerkennt. Bietet uns doch die Kenntnis 
dieser geringfügigen Abweichungen erst ein Mittel, die Einflüsse 
zu beurteilen, die Beschaffenheit des Aufenthaltsortes, verschiedener 
Pflanzenwuchs, Trockenheit oder Feuchtigkeit der Luft, grössere 
oder geringere Luftwärme u. s. w., auf die Yögel ausüben. In 
der Notwendigkeit der Unterscheidung von Subspecies sind alle 
Ornithologen einig. Auch hinsichtlich der ternären Benennung 
herrscht fast allgemein grundsätzliche Übereinstimmung, wenn- 
gleich diese Übereinstimmung praktisch niemals erreicht werden 
wird, weil es der willkürlichen Beurteilung des einzelnen anheim 
gestellt ist, ob er vorhandene Unterschiede zweier Vogelformen 
für hinreichend scharf und bedeutend genug hält, um beide Formen 
als Species zu sondern, oder ob er die Verschiedenheit für zu 
geringfügig für artliche Sonderung ansieht und die Formen nur 
als Subspecies auffasst. Aber über die Begriffe Species und Sub- 
species im gegenseitigen Vergleich, über die Beziehungen von 
Species und Subspecies zu einander, herrschen Meinungsverschie- 
denheiten. 

10 




— 146 — 

Das Verhältniswort „sub" hat im lateinischen bekanntlich 
mehrfache Bedeutung. Einmal bedeutet es „unten", im Sinne von 
untergeordnet, dann aber, namentlich in der Zusammensetzung 
mit Eigenschaftswörtern, so viel wie „beinahe", „etwas". Subniger 
oder subflavus heisst nicht „unten schwarz oder gelb", sondern 
„fast schwarz oder gelb", subcristatus „etwas gehäubt". Die Be- 
zeichnung „Subspecies" war nun ursprünglich offenbar mehr ia 
letzterem Sinne gegeben. In dem American Code of Nomencla- 
ture^) wird zwar die Subspecies als systematischer Begriff gleich 
i'^amilia, Genus und Species aufgeführt, anscheinend also als etwas^ 
der Species Untergeordnetes. In der Erklärung des Begriffes 
„Subspecies" aber heisst es, dass darunter Organismen zu verstehen 
seien, die, geographisch gesondert, in ihren Eigenschaften Über- 
gänge zu einander zeigten und wahrscheinlich durch klimatische 
Abänderung aus einander entstanden seien, im Gegensatz zu den 
nicht mit anderen Organismen durch Übergänge verbundenen 
„Species", und in der Art und Weise der Benennung zeigt sich 
deutlich, dass man die Subspecies nicht der Species systematisch 
unterordnete, sondern sie nur als eine nicht volle Species, eine 
minderwertige Species auffassen wollte. Man beliess der Stamm- 
art, von der die Subspecies abgesondert wurde, die binäre Be- 
zeichnung, der abgezweigten Subspecies aber fügte man noch einen 
Namen hinzu, womit zugleich deren Zusammenhang mit der 
Stammform und doch auch ihre Abweichung angedeutet war. 
Die Subspecies war also nicht ein der Species untergeordneter 
Begriff, sie war vielmehr eine beigeordnete Form. Unrichtig 
war es, das Wort Subspecies im Deutschen mit „Unterart" zu 
übersetzen. Man hätte vielmehr Abart sagen müssen, denn das 
Wort Unterart hat im Deutschen nur den einen Begriff des Unter- 
geordneten, nicht den des Beigeordneten. 

Neuerdings wird nun der Begriff der Subspecies in anderem, 
systematisch schärfer bestimmten Sinne aufgefasst. Vielleicht hat 
zuerst das deutsche Wort Unterart zu dieser Begriffs Veränderung 
geführt. Man nimmt neuerdings die Subspecies nicht mehr als 
minderwertige Art oder Nebenart, sondern in der vorher zuerst 
erwähnten Bedeutung des Vorwortes „sub", entsprechend der deut- 
schen Bezeichnung Unterart, in ganz bestimmter Fassung als unter- 
geordnete Form. Das neueste systematische Werk „Das Tierreich" 
hat zuerst diese veränderte Bedeutung des Begriffes der Subspecies 
eingeführt. Man hat die Species geradezu in Subspecies aufge- 

1) Bekanntlich hat Ch, L. Brehm den Begriff Subspecies zuerst 
in der Ornithologie angewendet, aber nicht durch entsprechende Be- 
nennung gegenüber der Species gekennzeichnet (vergl. Naumannia 1853 
S. 10). Als Begründer der auf geographische Abänderung begründeten 
Subspecies im heutigen Sinne kann Brehm nicht angesehen werden; viel- 
mehr gebührt dieses Verdienst den Ornithologen der Vereinigten Staaten 
Nordamerikas. 



— 147 — 

teilt. Die Subspecies ist damit zu einem eigenartigen systemati- 
schen Begriff geworden und als niedrigste Einheit im System an 
Stelle der Species getreten. Man unterscheidet jetzt die vier 
untergeordneten Begriffe: Famiüa, Genus, Species und Subspecies. 
Die Species ist nun nicht mehr die niedrigste Einheit im System, 
wie sie es früher war, sie ist im Range zur Gruppenbezeichnung 
erhöht, die die Subspecies umfasst. Demgemäss ist auch die Art 
der Benennung verändert. Es wird jetzt nicht mehr die Stamm- 
form als Species behandelt und binär benannt, sonden die Stamm- 
form wird ebenfalls wie die abgesonderten Subspecies als Sub- 
species genommen und wie diese ternär benannt. Eine Species 
mit binärem Namen ist jetzt — nur noch darf man sagen — 
der Inbegriff aller zusammengehörenden Subspecies. Die Species 
hat aufgehört, als der Inbegriff gleichartiger Einzelwesen, was sie 
früher war, als wichtigste Einheit im System zu bestehen, sie ist 
ein mehr hypothetischer Begriff geworden, wie Familia und Genus, 
eine Gruppen bezeichnung, und an ihre Stelle ist die Subspecies 
getreten. 

Anfangs scheute man sich noch, die Stammform ternär zu 
benennen. Man liess ihr, obwohl sie gleich den abgesonderten 
Formen als Subspecies dem Speciesbegriffe untergeordnet war, die 
binäre Bezeichnung der Species und setzte das Wort (typicus) 
[mit Klammern !] hinzu, um sie gegenüber dem sonst gleichlautenden 
Speciesnamen kenntlich zu machen. Jetzt ist man aber weiter 
gegangen. Man benennt auch die Stammform ternär durch 
Wiederholung des Artnamens. So heissen also beispielsweise die 
Subspecies, in die die Sumpfmeise, Parus palustris, aufgeteilt ist: 
Parus palustris palustris, Parus palustris subpalustris, Parus pa- 
lustris stagnatilis u. s. w. Auf diese Weise entstehen denn auch 
so geschmackvolle (!) Namen wie Buteo buteo buteo, Bubo bubo 
bubo u. s. w. 

Was ist nun die Folge dieses Verfahrens? Die binäre 
Nomenclatur verschwindet gänzlich! An ihre Stelle tritt 
die ternäre. Wenn man fortfährt, so genau zu unterscheiden und 
die geringsten Abweichungen durch Namen kenntlich zu machen 
— was an sich ja durchaus gerechtfertigt ist, — so werden wohl 
wenige Arten übrig bleiben, die sich nicht in Subspecies zerlegen, 
nicht in Subspecies aufteilen lassen, und wir werden schliesslich 
nur noch Formen mit dreifachem Namen haben, denn die binären 
Speciesnamen sind ja in Zukunft nur noch Gruppenbezeichnungen, 
etwa wie die früher mehr gebräuchlichen Untergattungen. 

Damit sind wir nun aber noch nicht am Ende. Der Stein 
ist ins Rollen gekommen und er rollt weiter. 

Der Begriff der Subspecies wird jetzt schon nicht mehr auf 
die geringfügigen geographischen Abweichungen einer Art be- 
schränkt. Es ist neuerdings der Gedanke aufgetaucht, an Stelle 
der früheren Arten Formenkreise zu unterscheiden. Unter Formen- 
kreis versteht man einen bestimmten Typus und giebt ihm die 

10* 



— 148 — 

binäre Benennung, wie früher der Species. Der Formenkreis ver- 
einigt in sich alle Vertreter des betreffenden Typus in verschie- 
denen Ländern. Er ist also der Inbegriff aller einander 
ersetzenden geographischen Formen von bestimmtem 
Typus ohne Rücksicht auf deren grössere oder gerin- 
gere Ähnlichkeit. Die einzelnen Formen des Formenkreises 
werden wie Subspecies ternär benannt. Im weitesten Sinne ist 
diese Richtung in einer kürzlich von Herrn Baron von Rothschild 
und Herrn Harte rt veröffentlichten Arbeit „On Papuan Birds" 
(Novit. Zool. VIII. 1901 S. 55 u. f.) zur Anwendung gebracht.. 
Es sind darin eine Anzahl von Trichoglossusformen, die man 
früher als gute Species unterschied, unter einem Artbegriff (For- 
menkreis), Trichoglossus haematodus. zusammengefasst und als 
Subspecies behandelt worden, nämlich: Trichoglossus haematodus 
haematodus, T. h. fortis, T. h. forsteni, T. h. djampeanus, T. h. 
mitchelli, T. h. nigrogularis, T. h. cyanogrammus, T. h. intermedius, 
T. h. massena, T. h. flavicans, T. h. rosenbergi, T. h. caeruleiceps. 
Früher würde man die Gruppe dieser Arten als Untergattung 
zusammengefasst haben. Die weitere Folge ist nun klar. Die 
vorstehend aufgeführten, als Subspecies behandelten Formen sind 
einander nicht gleichwertig, das heisst, sie stehen ihren Kennzeichen 
nach nicht in gleich nahen Beziehungen zu einander. T. cyano- 
grammus, nigrogularis, intermedius und massena sind beispiels- 
weise einander viel ähnlicher als diese Formen dem T. -haematodus, 
oder forsteni oder rosenbergi, oder letztere untereinander. Mit 
anderen Worten : Der früher durch die ternäre Benennung kennt- 
lich gemachte Unterschied von näherer und fernerer Verwandtschaft, 
von Subspecies und Species, ist durch das vorliegende Verfahren 
vollständig aufgehoben. Alle Formen, die ähnlicheren, kaum unter- 
scheidbaren, wie die deutlich abweichenden, haben sämtlich drei 
Namen. Zweifellos wird bald wieder das Verlangen sich einstellen, 
die einander näher stehenden Formen vor den unähnlicheren 
kenntlich zu machen. Dazu ist nur eine Möglichkeit vorhanden. 
Man muss jetzt Subsubspecies — Species infimae möchte ich schon 
jetzt als passende Bezeichnung vorschlagen — unterscheiden und 
muss diesen einen vierten Namen geben: Bubo bubo bubo bubo 
und ähnliche Namen werden dann auftauchen. 

Eine entsetzliche Belastung der Nomenklatur, aus der nie- 
mand mehr herauszufinden vermag, wird also die Folge des Be- 
strebens sein, alle Beziehungen der einzelnen Formen zu einander 
im System und mit der Benennung zum Ausdruck zu bringen. 
Darum ist meine Forderung: Wir müssen umkehren! Die 
Species muss bleiben, was sie bisher war, die kleinste unteilbare 
Einheit im System, der Inbegriff der Einzelwesen. Sie darf nicht 
zum systematischen Gruppen begriff werden. Darum dürfen wir 
aber auch die Subspecies nicht der Species unterordnen, sondern 
wir müssen sie als Nebenart, Abart oder minderwertige Art auf- 
fassen. 



— 149 — 

Nach welchem Mafsstabe soll man nun aber bei der Unter- 
scheidung von Species und Subspecies verfahren, welche Formen 
soll man als Species und welche als Subspecies ansehen und je 
nachdem binär oder ternär benennen? Im Grunde sind Species 
und Subspecies vollständig gleichwertig. Beide Begriffe sind die 
niedrigsten Einheiten im zoologischen System, beide sind Inbegriff 
gleichartiger Einzelwesen. Sie sind auch das einzig feststehende, 
unveränderliche im zoologischen System. Gattungen, Familien lassen 
sich in ihrer Zusammensetzung je nach den Anschauungen des 
einzelnen Systematikers verändern, Species und Subspecies aber 
nicht, weil sie je aus durchaus gleichartigen Einzelwesen zusam- 
mengesetzt sind; ihre Zusammensetzung ist damit von der Natur 
vorgeschrieben. Der Unterschied zwischen Species und Subspecies 
besteht nur darin, dass die eine deutliche, in die Augen springende 
Abweichungen von den nächst verwandten Formen zeigt, während 
bei der anderen die Verschiedenheit nur schwer erkennbar ist. 
Deutlich und undeutlich sind ja nun ganz unbestimmte Begriffe, 
und ich habe schon eingangs darauf hingewiesen, dass vollständige 
Übereinstimmung in der Beurteilung dessen, was als Species oder 
Subspecies aufzufassen ist, niemals zu erreichen sein wird, weil 
das von der persönlichen Anschauung der einzelnen Systematiker 
abhängig ist. Die einzige Richtschnur, bei deren Befolgung die 
Meinungsverschiedenheiten in der Beurteilung von Species und 
Subspecies auf ein Mindestmass zurückgeführt werden können, ist die 
Begriffsbestimmung, die die D. 0. G. nach dem Vorschlage des Grafen 
Berlepsch in ihren Nomenklaturregeln für die Subspecies gegeben 
hat. Es heisst darin : „Lokalformen, die in so geringem Grade durch 
Färbung, Form oder Grössenverhältnisse von einander abweichen, 
dass sie nach einer Diagnose (hier wäre noch hinzuzufügen : Be- 
schreibung oder Abbildung) ohne Zuhilfenahme von Vergleichs- 
material oder ohne Kenntnis des Fundortes nicht festgestellt werden 
können, sollen nicht als Species mit zwei Namen bezeichnet werden, 
sondern als Subspecies durch Anhängung eines dritten Namens 
an den der Art, von welcher die Subspecies abgezweigt ist." 

Diese klar gefasste Bestimmung des Begriffes der Subspecies 
empfehle ich der allgemeinen Beachtung. 



Über einige ornitliologische Beolbachtungeii auf Helgoland. 

Von F. Helm. 

Gelegentlich einer Ferienreise nach den nordfriesischen Inseln 
verweilte ich wiederum einige Tage (vom 23. bis zum 25, Juli) 
auf Helgoland, um daselbst ornithologische Beobachtungen anzu- 
stellen. Waren die Ergebnisse derselben, wie das zu dieser Zeit 
nicht anders erwartet werden durfte, im allgemeinen auch nur 
gering, so konnten doch durch dieselben einige nicht ganz un- 
interessante Thatsachen festgestellt werden. Es sind dies folgende: 



— 150 — 

Sturnus vulgaris. Der Zug dieses Vogels verläuft nach Gätke 
dort so, dass die alten Stare die Vorhut des Frühlingszuges bilden, 
die jungen dagegen den Zug von den Niststätten in das Winter- 
quartier buchstäblich eröffnen, denn schon während der letzten 
Wochen des Juni treffen die ersten Flüge derselben ein und Ende 
Juli hört ihr Zug auf. Wie im Vorjahre beobachtete ich auch 
dieses Jahr während meines Aufenthaltes nur einzelne Junge: am 
24. Juli einen, während am Tage darauf früh 3 auf dem Oberlande 
sich herumtrieben, darunter einer der infolge eines verletzten 
Flügels nur schlecht fliegen konnte. 

Ganz andere Verhältnisse betreffs der Stare fand ich auf Sylt 
und Rom vor, welche Inseln ich von Helgoland aus besuchte. 
Stare überall ! Nicht nur auf den Wiesen in der Nähe der wei- 
denden Einder und Schafe, sondern auch auf den Heiden waren 
vielfach kleinere oder grössere Gesellschaften anzutreffen. Gar 
nicht selten hörte man Stimmen jugendlicher Individuen, und 
schenkte man den Nahrung suchenden Scharen nähere Aufmerk- 
keit, so fielen die Jungen bald infolge ihrer Färbung auf. Dass 
die auf Rom bis zum 30. Juli beobachteten Stare nicht zogen, wie 
ich anfangs vermutete, war ohne weiteres festzustellen, denn alle 
diese Insel bewohnenden Individuen flogen abends truppweise dem 
südöstlichen Teile der Insel zu, um wahrscheinlich dort zu über- 
nachten, und des Morgens in der 6. oder 7. Stunde kehrten sie 
von dort in derselben Weise wieder nach den nördlichen Teilen 
zurück. 

Fringüla cannabina. Sowohl am 24. als am 25. Juli machte 
sich auf dem Oberlande ein Hänfling wiederholt bemerklich, indem 
er bald da, bald dort umherfliegend rief und wohl auch ab und 
zu einen kurzen Triller hören lies. Da aber diese Finkenart auf 
Helgoland als Stubenvogel viel gehalten wird, mag es dahin ge- 
stellt bleiben, ob das beobachtete Individuum ent- oder zugeflogen 
war. Im übrigen besucht nach Gätke der Bluthänfling die Insel 
nicht allein sehr zahlreich, sondern auch während eines sehr langen 
Abschnittes des Jahres (von Mitte oder Ende September bis Ende 
April). 

Cypselus apus. Am 24. Juli gegen 9 Uhr morgens und am 
folgenden Tage gegen 5 Uhr abends kam je 1 Exemplar auf dem 
Oberlande zur Beobachtung. Weil der Mauersegler auf Helgoland 
nicht nistet, müssen sich diese beiden schon auf dem Zuge be- 
funden haben. 

Corvus cornix. Sie berührt während der beiden Zugperioden 
des Jahres Helgoland in sehr grosser Zahl. Der Herbstzug be- 
ginnt Ende September und währt bis, zum Schluss des November, 
zerstreute Scharen sind auch bis Mitte December nichts Seltenes 
(Gätke in der „Vogelwarte"). Bestimmte Angaben, wann der Früh- 



— 151 — 

lingszug vor sich geht, fehlen, ebenso darüber, ob ausserhalb der 
eigentlichen Zugzeit etwa diese Krähe Helgoland besucht. Dass 
dies geschieht, konnte ich während meines diesjährigen dortigen 
Aufenthaltes feststellen. Ich traf nämlich am 24. Juli gegen Mittag 
in der Nähe von Petersens Hörn 4 Nebelkrähen an, welche sich 
an den dort steil abfallenden Wänden herumtrieben. Begaben sie 
sich fliegend an eine andere Stelle, so konnte man sogar mit dem 
unbewaffneten Auge erkennen, dass ihnen die mittelsten Steuer- 
federn und einige äussere Schwingen fehlen, sie demnach sich in 
der Mauserung befinden mussten. Auch am darauffolgenden Tage 
beobachtete ich gegen 8 Uhr morgens an derselben Stelle 2 solcher 
Krähen, von denen eine anhaltend rief. 

Anas boschas. War schon mein Erstaunen durch dieses 
programmwidrige Auftreten der Nebelkrähen erregt worden, so 
sollte dasselbe bald noch eine weitere Steigerung erfahren. Als 
ich am 24. Juli morgens in der Nähe des Blockhorns sass, flog 
plötzlich eine Ente an mir vorüber den Feldern zu; während ich 
nun mittags die 4 Nebelkrähen beobachtete, fiel die niedrig über 
die Felder kommende Ente in ein Kartoffelfeld, das neben einem 
Haferfeld sich befand, ein und verliess ihren Platz erst, als ich in 
ihre unmittelbare Nähe gekommen. Gegen Abend brachte ein 
heftiger Regen die langersehnte Feuchtigkeit, ich musste meine 
ornithologische Thätigkeit unterbrechen und lenkte meine Schritte 
heimwärts. Dabei ereignete es sich nun abermals, dass ich die 
Ente am Rande eines Haferfeldes (an der alten Stelle) auf einer 
Wiese überraschte, nachdem ich ihr so nahe gekommen, dass ich, 
als sie aufflog, deutlich erkennen konnte, dass ich eine Stockente 
vor mir hatte. Sicherlich hielt sich dieselbe des Hafers wegen 
auf den Feldern auf Wie aber ihr Auftreten auf Helgoland Ende 
Juli zu erklären ist, weiss ich nicht. Nach Gätke kommt sie dort 
stets nur in vereinzelten Stücken sowohl während des Herbst- 
wie Frühlingszuges vor. 

Zum Schlüsse sei noch bemerkt, dass ausserdem natürlich 
noch verschiedene andere Arten, wie Cuculus canorus, Saxicola 
oenanthe, Vanellus, Totanus etc., angetroffen wurden, dabei sich 
aber nichts ergab, was nicht Gätke in seiner Vogelwarte schon 
hervorgehoben hätte. 

Vogelwarte Rossittcn. 

Vorkommen von Budytes flavus borenlis und Stercorarius 
pomatorhinus ; Zug von Nucifraga caryocatactes und Circus macr- 

urus. 

Es ist mir gelungen, wiederum 2 neue Vogelspecies für die 
Nehrung nachzuweisen : 

1. Am 14. Mai dieses Jahres erlegte ich auf dem Felde dicht 
hinter meinem Garten 2 gelbe Bachstelzen, die sich bei näherer 



— 152 — 

Untersuchung als Budytes flavus horealis entpuppten. Gelbe Bach- 
stelzen trieben sich noch bis Ende Mai auf hiesiger Flur oft in 
Schwärmen bis zu 100 Stück umher und übernachteten in dem 
riesigen Rohrdickichte, das den Haffstrand hinter meinem Garten 
begrenzt und zum Schutze des Nehrungsstrandes immer noch mehr 
vergrössert wird. Man fragt sich unwillkürlich, was diese Vögel 
bei so vorgerückter Brutperiode noch hier trieben ? Leider konnte 
ich keine weiteren Belegexemplare schiessen, obgleich die Gattung 
Budytes einer ganz besonderen Beachtung wert ist. Die Vögel 
suchten fast immer solche Localitäten auf, wo ich bis jetzt leider 
noch keine Jagderlaubnis erhalten habe. Ich hoffe aber, dass die 
Unterhandlungen mit dem Fiskus nun bald abgeschlossen sein 
werden, die mir für mein Studium hoffentlich unumschränkte 
Freiheit bringen. 

2. Am 5. August wurde mir eine mittlere Raubmöve, 
Stercorarius pomatorhinus^ eingeliefert, die am Seestrande zwischen 
Rossitten und Pillkoppen erbeutet worden war. Es war ein 
Männchen, das die beiden verlängerten Schwanzfedern in der 
eigentümlichen Weise verloren hatte, wie es Naumann Bd. X. p. 
489 beschreibt. Die Abbruchstellen zeigten sich rissig und schon 
ziemlich veraltet. Bis dahin war nur St. parasiticus für die 
Nehrung nachgewiesen. 

Am 30. Juli beobachtete ich hier den ersten Nucifraga 
caryocatactes in diesem Jahre. Es ist das ein sehr früher Termin. 
Im Jahre 1899 waren die ersten Tannenheher am 3. Oktober hier 
zu bemerken, 1900 ungefähr am 8. August. Leider konnte ich 
heuer ebenfalls aus dem oben angeführten Grunde kein Beleg- 
exemplar zur näheren Untersuchung schiessen, was ich sehr be- 
dauerte. Es wäre ja möglich, dass die schon im Juli hier durch- 
ziehenden Tannenheher ostpreussische Brutvögel gewesen wären. 
Am 2. August beobachtete ich wieder 2 Exemplare und am 23./8. 
ein einzelnes. 

In diesem Jahre findet hier, ähnlich wie im Jahre 1897, ein 
grösserer Zug der Steppen weihe, Circus macrurus^ statt. Am 
21. Juli flog eine Weihe, die erste, die ich heuer beobachtete, 
ganz niedrig über meinen Hof Dasselbe wiederholte sich am 25. 
Juli und ferner am 4. und 8. August. Ich nahm an, dass es immer 
derselbe Vogel war, der durch meinen Teich, auf dem sich ver- 
schiedenartige, damals noch im Dunenkleide befindliche Wild- 
enten herumtummelten, angelockt wurde. Von da an nahm die 
Zahl der durchziehenden Steppenweihen rapid zu. Überall sah 
man die schlanken Vögel, die mit ihren etwas nach oben ge- 
richteten Flügeln ein ganz charakteristisches Flugbild geben, niedrig 
über den Feldern umherschwärmen und die Mäusejagd betreiben. 
Häufig waren auch harmlose Plänkeleien mit den Nebelkrähen zu 
beobachten. Am 12. Aug. wurde das erste Exemplar erlegt, das 
soeben eine Feldmaus gekröpft hatte. Der Zug erreichte seinen 
Höhepunkt am 23. Aug. bei starkem W., während an den Tagen 



— 153 — 

vorher N. vorherrschte. Ich staunte über die grosse Anzahl von 
Steppenweihen, die sich auf den Feldern um den Bruch herum 
zeigten, und musste zugleich ihr Benehmen an dem Tage auf- 
fallend finden. Alle sassen ruhig auf der Erde und auch — was 
ich bis dahin noch nicht beobachtet hatte — in dem seichten 
Wasser am Bachrande, der mit niedrigem Pieberklee und Schachtel- 
halm bewachsen ist. Es machte mir den Eindruck, als ob die 
Tiere von der Wanderung ermüdet wären. Am nächsten Tage 
(24, Aug.) gings mit dem „Stationsuhu" „Hanne," den ein Grönner 
der Vogelwarte, Herr Rittmeister z. D. Meier- Louisenberg, vor 
kurzem gestiftet hat, hinaus nach der Hütte, und es gelang mir 
im Verlauf einer Stunde (4 — 5 nachmittags, 9 Circus macrurus, 
1 Circus cyaneus 9 und 1 Falco tinnunculus zu erlegen — für 
Jäger nebenbei bemerkt mit 11 Schuss. Wir konnten mit dem 
Debüt der „Hanne" zufrieden sein. Ein Exemplar war nur ganz 
leicht geflügelt. Ich Jiess es am Leben und halte es jetzt in Ge- 
fangenschaft. Es befindet sich wohl. Über das Gefangenleben 
dieser seltenen Vögel werde ich später noch berichten. Das Be- 
nehmen der Steppenweihen vorm Uhu war folgendes: Sie kamen 
gewöhnlich niedrig über der Erde angestrichen, dann erhoben sie 
sich aber, umkreisten den „Auf" und blieben öfter bei verhältnis- 
mässig langsamen Flügelschlägen in geringer Entfernung über ihm 
stehen, wobei sie meist ein kicherndes Geschrei hören Hessen. Die 
eine setzte sich auch in einiger Entfernung vom Uhu auf die Erde 
und schrie. Ein heftiges, wütendes Stossen konnte nicht be- 
obachtet werden. Der Uhu markierte übrigens die Weihen nicht 
intensiv, lange nicht so wie z. B. die Nebelkrähen. 

Auffallend ist das Erlegen einer Kornweihe mitten unter 
ihren südöstlichen Verwandten. Als ich den erlegten Vogel, den 
ich schon im Fluge an der bedeutenderen Grösse als „etwas anderes" 
erkannt hatte, durch meinen Halbblut-Terrier, der mir im Appor- 
tieren und überhaupt bei der Jagd vorzügliche Dienste leistet, in 
die Hütte bringen Hess, glaubte ich zunächst natürlich ein altes 
Weibchen der Steppen weihe vor mir zu haben und war höchst 
erfreut, endlich einen alten Vogel zu besitzen, denn alle bisjetzt 
hier auf dem Zuge erlegten Steppenweihen tragen das Jugendkleid. 
Meine Freude wurde aber zu Wasser, als ich die Schwingenein- 
schnürungen untersuchte: es war eine Kornweihe. Interessant 
wäre es zu erfahren, ob auch anderwärts den ziehenden Circus 
macrurus^ die vielleicht auch heuer, wie im Jahre 1897, ihren 
Zug über ganz Deutschland ausdehnen, Kornweihen beigemischt 
sind, ob das viele sind oder ob mein beobachteter Fall eine 
grosse Ausnahme ist? 

Ich lasse nunmehr Masse in Centimetern nebst Magen und 
Kropfinhalt der erlegten Vögel folgen und ziehe auch gleich die 
im Jahre 1897 in Rossitten erbeuteten Steppenweihen hinzu: 



— 154 — 



Länge. 


Breite. 


Fittich. 


Schwänz 


Eropf- 
Tarsug. i„ha,t. 



Hageninhalt. 



Circus macrurus 
juv. 24. 8. Ol. 



5. 8. 1897. 
7. 8. 1897. 



7. 8. 1897. 

13. 8."l901, 

Circus cyaneus 
24. 8. 1901. 



45,2 


97 


33 


23 


7,1 


leer 


51 


106,5 


36,5 


25 


7,2 


1 Maus 


49 


104,5 


35 


24,2 


7,1 


„ 


48 


104,5 


36 


25,5 


7,1 


„ 


49 


103,5 


35,5 


25,3 


7,1 


„ 


49 


103,7 


35,5 


25 


7 


„ 


49 


104 


36 


25 


7 


2 Mäuse 


48 


102,6 


34,5 


24,5 


7,1 


2 „ 


50,5 


109,5 


35 


— 


7 


Mäuse 


50 


113 


37 


— 


7,2 




51 


112,5 


37 


— 


7 


Mäuse 


— 


— 


— 


— 


- 


Lerchen- 
Hügel 


53 


114,5 


37 


27,5 


7,8 


2 Mäuse 



2 Mäuse. 



4 
3 
3 
4 
2 

3 „ 
2 „ 
Überreste. 



Überreste. 



IMaus, 1 Vogel- 
bein, Grösse wie 
vom Leinzeisig. 

8 Mäuse. 



So haben also diese Weihen — die „Mäuseüberreste" nicht 
mitgerechnet — 38 Mäuse und 2 Vögel vertilgt, woraus zu ersehen 
ist, welchen Nutzen sie bei auftretenden Mäuseplagen stiften können. 
Die Mäuseschädel sind an das zoologische Laboratorium des Kaiser- 
lichen Gesundheitsamtes in Berlin zur näheren Untersuchung ab- 
gegangen, da zu vermuten ist, dass auf der Nehrung seltenere 
Mäusearten vorkommen. Ausserdem konnte ich von den erlegten 
Steppenweihen eine ganze Anzahl Hippohosciden sammeln, auf die 
Bestellungen an die Vogelwarte eingegangen waren. 

Rossitten, Kur. Nehrung, August 1901. 

J. Thlenemann. 



Einwanderung der Steppenweihe, Circus pallidus. 

In der Zeit vom 20. August bis zum 5. September d. J. 
sind hier 21 Exemplare der Steppenweihe zum Ausstopfen ein- 
geliefert worden, sodass eine recht zahlreiche Einwanderung dieser 



— 155 — 

Weihe stattgefunden haben muss. Von diesen Vögeln stammten 
2 Ex. aus Ostpreussen, 2 Ex. aus der Mark Brandenburg, 1 Ex. 
aus Pommern und die übrigen aus verschiedenen Teilen Mecklen- 
burgs. Es waren sämtlich Vögel im Jugendkleid. 

Schwerin, den 7. September 1901. C. Wüstnel. 



Sterna cantiaca auf Jordsaiid. 

Auf der östlich von Sylt und südlich Rom gelegenen kleinen 
Insel Jordsand entdeckte ich eine Brutkolonie von Sterna cantiaca. 
Diese Seeschwalbe hat seit wenigstens 40 Jahren nicht mehr auf 
Jordsand gebrütet, doch erinnert sich der Gemeindevorsteher von 
List ihres Vorkommens dort in weiter zurückliegender Zeit. 
Der Wirt in List, S. Paulsen, Eigentümer der Insel Jordsand 
und genauer Kenner der Vögel von Sylt, kannte diese Seeschwalbe 
nicht, ein Beweis, dass sie in diesem Jahre zum ersten Male 
wieder dort brütete. Die Eier waren Ende Juni noch nicht be- 
brütet. Die Nester lagen dicht beieinander auf einer sehr kleinen 
sandigen Fläche in der Nähe des Strandes, rings umgeben von 
Nestern der Sterna hirundo. Es mögen wohl 40 Nester gewesen 
sein. Die Vögel selbst konnte ich unter der Masse aufgescheuchter 
Seeschwalben nicht entdecken. 

Ich besuchte auch die Brutkolonie von Sterna caspia zwischen 
den Leuchttürmen von Elenbogen auf Sylt und fand sie zahl- 
reicher als bei meinem letzten Besuche vor 5 Jahren. Es mochten 
etwa 15 Gelege sein. Ein Paar hatte annähernd flügge Junge, 
die übrigen Paare brüteten noch. Wahrscheinlich waren ihnen 
die ersten Gelege weggenommen. Dem Vernehmen nach sollten 
die Brutkolonien auf Jordsand infolge zahlreicher dort ausgesetzter 
Kaninchen abgenommen haben, was ich jedoch durchaus nicht 
bestätigt gefunden habe. Vorwiegend brütet dort Sterna hirundo, 
einzeln Haematopus und Charadrius hiaticula. 

Dr. G. Hartlanb. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten fiühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe ei^wünscht. Reichenow. 

Herluf Winge, Fuglene ved de danske Fyr i 1900. 18' de 

Aarsberetning om danske Fugle (mit einer Karte). Vidensk. Medd. 

fra den naturh. Form, i Kbhvn. 1901. S. 67—128). 

Im Jahre 1900 wurden von 32 dänischen Leuchtfeuern an das 

Zoologische Museum in Kopenhagen 700 Vögel in 53 Arten eingesandt, 



— 156 — 

welche zur Nachtzeit während des Zuges gefallen sind. Im ganzen sind 
weit über 1000 Vögel zu Grunde gegangen. Unter den eingelieferten 
Arten befinden sich drei, Sterna anglica, Accipiter nisus, Nucifraga 
caryocatactes, welche im Laufe der vorangehenden 14 Jahre bei den 
Leuchtfeuern nicht verunglückt sind. Die Zahl der Arten, welche im 
Laufe der letzten 15 Jahre gefallen sind, ist hiermit auf 144 gestiegen. 

Älauda arvensis lieferte die grösste Zahl an Opfern mit 144 Stück 
(mindestens 256 gefallen), dann Turdu^ nmsicus mit 122 (mindestens 
141 gefallen), T. pilaris 116 (mindestens 147 gefallen), Sturnus vul- 
garis 48 (mindestens 114 gef.), Erithaciis ruhecnla 48 (52 gef.). v 

In dem folgenden Abschnitte schildert Verf. seine eigenen Zug- 
beobachtungen bei Kopenhagen, diesen folgt ein Verzeichnis der Vögel, 
welche von den Leuchtfeuern eingeliefert wurden mit Zeit- und Ortsangabe. 
Die nächsten Seiten bringen in der Zeitfolge ein Bild der jeweiligen 
Erscheinungen mit Angabe der VTindrichtung und -stärke und des Wetters 
und daran anschliessend allerhand Beobachtungen nach den Beobachtungs- 
plätzen geordnet. 

Ungewöhnliche Erscheinungen des Jahres 1900 sind : 

Otts tarda, ein alter Hahn wurde bei KlausböUe NÖ. von Rud- 
kjöbing am 14. Januar geschossen. 

lalco gyrfalco typicus. Ein junger Jagdfalke wurde bei Skagen 
am 30. November geschossen. 

Surnia ulula. Ein altes § wurde bei Höjerup SO. von Storehe- 
dinge am 22. Sept. geschossen. 

Nucifraga caryocatactes. Der Tannenheher wanderte in Menge 
durch Dänemark Ende September und Oktober. Sie kamen sicher von 
Osten ; die vielen, welche geschossen wurden, erwiesen sich, sicherlich 
ohne Ausnahme, der dünnschnäbligen sibirischen Rasse, var. leptorhynchus 
(siehe besonders R. Blasius, Ornis, Jahrg. II, 1886 p. 437) angehörig. 
Sie verteilten sich über das Land von Gjedser bis Skagen, aber vielleicht 
hielten sie sich fern von dem westlichen Teile Jütlands. Über den Gang 
ihrer Einwanderung und Portreise kann nicht viel gesagt werden; sie 
scheinen fast gleichzeitig sich überall gezeigt zu haben; am zahlreichsten 
waren sie Mitte Oktober anwesend. Nach Anfang des November sind 
nur einzelne gesehen worden. — Was zu uns kam war nur ein kleiner 
Teil einer grossen Einwanderung in Mitteleuropa. 

Aus folgenden Orten sind erlegte Tannenheher gemeldet worden : 

Christiansö (1 21/10), Bornholm (2 ^ Anfang Oktober), Charlotte- 
lund N. von Kopenhagen (1 cJ 2/12), Jägersborg Djrehave N. von 
Kopenhagen (1 (J 11/10), Gribskov N. von Hilleröd (2 S H/H), Hüle- 
röd (1 15/11), Valby Hegn bei Heisinge NW. von Hilleröd (1 13/10 
aus einer Gesellschaft von 5 - 6, 17/10 wurde 1 gesehen, 18/10 Morgens 
u. Mittags je 2, von welchen einer geschossen wurde, 20/10 einer ge- 
sehen), Höbjerg Hegn bei Heisinge (1 gesehen 16/10), Tisvilde Hegn 
N. V. Frederiksvärk (16/11 2 gesehen), Horns Rev (1 Anfang Oktober), 
Nordskoven NW. von Frederikssund (wiederholt gesehen u. geschossen), 
Holtug N. von Storehedinge (1 3/10), Storehedinge (1 geschossen 8/10, 
3 gesehen 11/10, 3 geschossen 12/10, 1 gesehen 23/10; am 13/10 



— 157 — 

grosser Zug gemeldet), Renge S. v. Storehedinge (l 8/10), Klippinge 
NW. von Storehedinge (1 12/10), Boels Skov (1 12/10), Grevindeskov 
SW. von Kjöge (2 gesehen 23/10, 1 gesehen 4/12), Gisselfeld NÖ. von 
Nestved (in Menge von Anfang Oktober an), Bregentved NÖ, von Nest- 
ved (d. 1. gesehen Anfang Oktober, bis Mitte des Monats häufig gesehen, 
einzeln oder paarweise. Später wurde keiner gesehen, bis gegen November, 
wo einer geschossen wurde), Jomfrugens Egede bei Faxe (2 15/10), Mas- 
nedö bei Vordingborg (1 8/10, später wiederholt 2 — 3 gesehen), Ravns- 
holt Skov S. von Hvalsö (einzelne 21/10 gesehen, ausserordentlich viele 
vom 5.— 15/10), Töllöse S. von Holbäk (1 (J 13/10), Frydendal bei 
Mörköv, SW. von Holbäk (1 S 6/10, 1 15/10, 1 17/10), Korsör Skov 
(13/10 ca. 20 gesehen, 14/10 200—300 gesehen, davon wenige geschossen. 
16/10 auch einige geschossen, alles junge Tiere, welche an den Hals- 
seiten und auf dem untersten Teil des Kückens noch Federn des Jugend- 
kleides hatten), Näsbyholm S. von Sorö (3 5/10, 1 S 14/10, 2 S 15/10), 
in der Nähe des Leuchtfeuers Refsnäs NW. von Kaliundborg (ca. 20 
hielten sich von Mitte September bis Ende Oktober auf), Brändemose 
Skov NW. von Kallundborg (2 30/9), Marienborg auf Möen, SW. von 
Stege (1 (J 13/10), Leuchtfeuer HarböUe auf der Südküste von Möen 
(fand sich in ziemlich grosser Zahl Ende Oktober ein), Orehoved, Nord- 
spitze von Falster (7 Ende Oktober gesehen, gewiss den 22.), Lymose 
Skov bei Orehoved (1 zwischen dem 14. u. 18/10, später einzelne 
gesehen), Alslev Skov S. von Orehoved (1 gehört 18/1, Ol), Leuchtfeuer 
Hestehoved an der Ostküste von Falster (1 tot aufgefunden 30/10, wahr- 
scheinlich früher gefallen), Ovrupgaard, ö. von Nykjöbing, Falster (1 
28/10), Hövängegaard, W. von Nysted (1 cJ 27/10), ÖUingesögaard, SO. 
von Nakskov (1 cJ 8/10), Vesterborg, NÖ. von Nakskov (1 $ 10/10), 
Home bei Faaborg (1 (J 1? 14/10 ausserdem 5 — 6 gesehen), Leucht- 
feuer Skjoldnäs auf Ärö (ein Teil hielt sich Ende September u. Anfang 
Oktober auf, 3 geschossen. Auch später, bis 20/10 wurden sie ab und zu 
in grösserer oder kleinerer Zahl gesehen), Äbelö N. von Fünen (ein Teil 
im Herbste aufgehalten) Börkop Skov, SO. von Vejle (2 6/10), Andkjär 
Skov bei Munkebjerg SO. von Vejle (2 26/10 aus einer grösseren Gesell- 
schaft), Ödsted SW. von Vejle (1 14/10), Gjöddinggaard, W. von Vejle 
(1 14/10), Engelsholm W. von Vejle (1 18/10), Vejle Nörreskov und 
Tirsbäk Skov, NÖ. v. Vejle (kleine Gesellschaften im Oktober gesehen), 
Jelling Skov NW. von Vejle (ein Paar geschossen 27/10), Palsgaard 
So. von Horsens (1 (J 27/10), Leuchtfeuer Fornäs bei Grenaa (im 
Garten sassen 2, kurz darauf kamen 5 von N. hergeflogen u. alle 7 
flogen darauf nach S.), Oxholm am Limfjord N. von Nibe (1 ^ 11/10), 
Skagen (1 S 21/10). 

Viele andere, aber weniger bestimmte Nachrichten sind eingegangen; 
u. a. ist mitgeteilt worden, dass ein Ausstopfer in Aarhus gegen Mitte 
Oktober schon 3 Tannenheher erhalten hatte. 

Der letzte Abschnitt behandelt einige Mitteilungen von den Färöern. 

Das Museum in Kopenhagen hat folgende drei färörer Vögel erhalten: 

Biomedea melano2)hrys, geschossen auf Färö Bänke 60® 59' N., 
8° 21' W., 10. Mai. (Näheres teilt Knud Andersen mit). 



— 158 — 

Fuffimis griseus (fuliginosus) ^ geschossen NW. von Mylingur, 
Nordspitze von Strömö. 

Phalaropus fulicarius, im Sommerkleide, geschossen auf Färö 
Bänke, Die Art war von den Färöeren früher nicht bekannt. 

Im übrigen vergleiche man die Referate über die früheren Jahres- 
berichte unter gleichem Titel. 0. Haase. 

0. Helms, Om nogle danske Uglers Gylp. (Vidensk. Medd. fra 
den naturh. Foren, i Kbhvn. 1901. Seite 55 — 65). 

Berichtet über die Untersuchung von Gewöllen der vier in Däner 
mark häufig brütenden Eulenarten: Strix flammea, Sprnium aluco, 
Otus vulgaris und Athene noctiia. Die Einsammlung der Gewölle ge- 
schah zu allen Jahreszeiten und an 60 Stellen in den verschiedenen Tei- 
len des Landes. 

318 Gewölle von Syrnium aluco enthielten Überreste von 241 Säu- 
getieren, darunter 236 Nager (123 Arvicola agrestis und 70 Mus 
sylvaticus u. a). und 39 Vögeln, darunter 35 Fasser domesticus, 2 
Corvus monedula; ausserdem zahlreiche Käferreste u. ein Teil Kies. 

313 Gewölle von Otus vulgaris enthielten Überreste von 5 Vögeln 
und 328 Säugetieren, darunter 320 Nager (184 A. agrestis, 72 A. 
arvalis, 49 AI. sylvaticus u. a). Käferreste selten. 

530 Gewölle von Athene noctua enthielten Überreste von 8 Vögeln 
und 103 Säugetieren (soweit diese nachweisbar waren). Unter den Säuge- 
tieren befanden sich 101 Nager (63 A. arvalis^ 19 A. agrestis u. a). 
Käferreste in grösser Zahl. 

663 Gewölle von Strix flammea enthielten Überreste von 1835 
Wirbeltieren, darunter 59 Vögel (hiervon mindestens 43 Passer domes- 
ticus). Von Säugetieren waren 766 oder ca. 40^0 Spitzmäuse (von 
letzteren wurden bei den übrigen drei Eulen zusammengenommen nur 2®/o 
gefunden) 359 oder ca. 20^0 Hausmäuse (bei den anderen nur 3 — 4*/o). 
Käfer scheint die Schleiereule nur in geringem Grade zu verzehren. 

0. Haase. 

Axel Hagemann, Bemärkninger om de i Alten forekommende 
Vertebrater (Tromsö Museums Aarshefter 20. 1897. S. 113—140). 

Alten liegt unter dem 70. Breitengrade, hat verhältnismässig ange- 
nehmes Klima wegen der günstigen Lage weit drinnen am Fjord und in 
dem natürlichen Schutze gegen Nordstürmo durch die dem Fjord vorge- 
lagerten beiden Inseln. Verfasser schildert seine zoologischen Erfahrungen, 
welche er während eines 11 jährigen Aufenthaltes daselbst gesammelt. 
Von den ornith. Mitteilungen dürften u. a. die Ankunftsdaten verschiedener 
Vögel besonderes Interesse beanspruchen. Es werden 108 Vogelarten 
aufgeführt. 0. Haase. 

G. E. Shelley, On some CoUections of Birds from the Protec- 

torate of British Central Africa, received in 1899 and 1900. With 

an Introductiou by P. L. Sclater, (Ibis 8. I. 1901 S, 161—177). 

Liste von 140 Arten, darunter einige zum ersten Mal für das 

Niassagebiet nachgewiesen. 



— 159 — 

W. Stone, On Moult and AUeged Colour-change in Birds. 
(Ibis 8. I. 1901 S. 177—183). 
Tritt in Erwiderung auf einen von Bonhote im Vorjahre veröffent- 
lichten Aufsatz gegen die Verfärbungsthecrie auf und weisst nach, dass 
die thatsächlichen Beobachtungen, die von Bonhote als Beweise für das 
Umfärben der ausgebildeten Feder angezogen sind, irrtümlich gedeutet 
sind. Alle diese Fälle weisen auf Mauser hin und nicht auf Umfärbung. 
Auch die Rotfärbung der Kanarienvögel durch Fütterung mit Cayenne- 
pfeffer wird nur bei der Mauser erzielt. Wegen der Unregelmässigkeit 
der Mauser gefangener Vögel kann sie bisweilen aber auch stellenweise 
ausserhalb der eigentlichen Mauserzeit erreicht werden. 

W. L. Sclater, Description of a new Species of Bush-Shrike 
from the Knysna District of Cape Colony. (Ibis 8. I. 1901 S. 183 
T. VI). 
Laniarius maraisi n. sp. 

D. Le Souefw, A Visit to a Nesting Colony of the Strawnecked 
Ibis. (Ibis 8. I. 1901 S. 185-190). 
Schilderung einer Nistkolonie des Carphihis spinicollis. 

A. C. Haagner, Ornithological Notes from the Transvaal. 
(Ibis 8. I. 1901 S. 190—194). 
Über die Lebensweise einiger Arten des Transvaal. 

A. B. Meyer, Notes on the Cassowaries of the Dresden Museum. 
(Ibis 8. I. 1901 S. 194—196). 

H. W. Henshaw, On the Habits and Haunts of the Noio or 
Hawaiian Noddy Tern. (Ibis 8. 1. 1901 S. 196—200). 
Lebensweise von Anous hawaiiensis, Beschreibung der Eier. 

F. E. Beddard, On the Anatomy of the Eadiated Fruit-Cuckoo 
(Carpococcyx radiatus). (Ibis 8. 1. 1901 S. 200—214). 

J. G. Kerr, On the Birds observed during a Second Zoological 
Expedition to the Gran Chaco. (Ibis 8. I. 1901 S. 215—236). 
Führt 127 Arten auf. In der Einleitung allgemeine Schilderung 
des Vogellebens von Gran Chaco. 

H. F. Witherby, An Ornithological Expedition to the White 
Nile. (Ibis 8. L 1901 S. 237—278). 

Behandelt eine Sammlung von 141 Arten vom weissen Nil zwischen 
Chartum und El Kawa, 15° 30' und 14°. Mitteilungen über Lebensweise. 

W. R. Ogilvie Grant, On the Birds collected by Mr. J. J. 
Harrison between Zeila and Lake Rudolf and Baringo, Eastern 
Africa. (Ibis 8. L 1901 S. 278—299 T. VII). 
Aufzählung von 148 Arten mit den Fundorten. Fyrrhulauda 
harrisoni ist abgebildet. 



— 160 — 

0. Herman, A Madarak Haszüäiöl ös Käräröl. Budapest 1901. 
„Über die Nützlichkeit und Schädlichkeit der Vögel", ein Werk Otto 
Herman's, mit schönen Lichtbildern nach Zeichnungen von Titus 
Csörgey, herausgegeben vom Kgl. ungarischen Ackerbau Ministerium. 



Nachrichten. 

Waldemar Hartwig, in weiteren Kreisen bekannt durch eine 
Reihe ornithologischer Abhandlungen im Journal für Ornithologie und in 
den ornithologischen Monatsberichten, namentlich durch wertvolle Forsch- 
ungen über die Vogelwelt Madeiras, ist am 15. Juni in Berlin gestorben. 
Vielleicht wenige, die den Verstorbenen persönlich näher gekannt haben, 
sind demselben zu solchem Danke verpflichtet, wie der Schreiber dieser 
Zeilen. W. Hartwig brachte die 4 ersten Monate des J. 1886 auf Ma- 
deira zu und widmete daselbst eine besondere Aufmerksamkeit der Vogel- 
welt. Seine interessanten Beobachtungen erschienen im Journal für Orni- 
thologie. Da ich mich selber seit vielen Jahren in Madeira aufhielt, Hrn. 
Hartwig aber persönlich dort leider nicht kennen lernte, erbat ich mir 
ein Exemplar seiner Arbeit, sobald ich davon Kunde erhielt, im März 
1889. Es entspann sich ein reger Briefwechsel. Er ermunterte mich 
unablässig zum Studium der Avifauna Madeiras und zur Aufstellung einer 
möglichst vollständigen Sammlung aller Vögel der Inselgruppe nebst Nestern 
und Gelegen und war mir stets zur Hand mit Bat und That. Durch 
immer neue Beobachtungen und Entdeckungen, zu welchen er mich ver- 
anlasste, erweiterten wir beide unsere Kenntnis der Madeiravögel. Er 
selber veröffentlichte in der Ornis 1891 eine neue grössere Arbeit, in 
der bis dahin bereits 13 für Madeira neue Arten nachgewiesen wurden. Im 
J. f. 0. No. 201, 1893 konnte er in einem Nachtrage 6 weitere Ma- 
deiravögel bekannt geben. Damit war der Anstoss zu neuem Forschen 
von ihm gegeben worden, und Ende letzten Jahres konnte ich ihm mitteilen, 
dass dank seiner Anregung aus seiner zuerst aufgestellten Liste von 100 
Madeiravögeln eine solche von 165 geworden sei. Nach dem Engländer 
Vernon Harcourt hat gewiss W. Hartwig um die Kenntnis der Madeira- 
Vogelwelt das grösste Verdienst. 

Ich zweifele nicht, dass auch auf anderen Gebieten die Naturwis- 
senschaft seinem Fleiss, seiner Beobachtungsgabe und gewissenhaften Sorg- 
falt Vieles verdankt. Aus allen seinen zahlreichen Briefen tritt die grösste 
Üneigennützigkeit und Liebenswürdigkeit klar hervor. In meinem Herzen 
wird sein Andenken ein unauslöschliches bleiben. 

Theux (Belgien) 25. 8. Ol. P. Ernst Schmitz. 



Am 4. September starb in Karlsruhe Dr. Leopold Fischer, 
praktischer Arzt, Mitglied der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft, be- 
kannt durch eine 1897 veröffentlichte Übersicht der Vögel Badens. 

Druck TOD Otto Dornblütb in Bernburg, 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow^. 

IX. Jahrgang. NoTember 1901. No. 11. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dui'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen füi- die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreifende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Beitrag zur Kenntnis des Erithacus cairii (Cferbe). 

Von Alexander Bau. 

Mein Beobachtungsgebiet ist der Nordwestabhang des in 
Vorarlberg, unweit des Bodensee's gelegenen Pfändergebirges, wo 
meine Besitzung zwischen 600 und 700 Meter Seehöhe liegt. 
Auf letzterer hatte ich in den letzten 5 Jahren immer nur einige 
Pärchen phoenicurus bemerkt und war daher in diesem Frühjahr 
überrascht, als ich am 3. April den Gesang eines Rotschwänzchens 
hörte, der zwar dem des tifis sehr ähnlich war, aber doch, be- 
sonders in der Schlussstrophe bemerkenswert abwich. Titis ist 
in der Thalebene am Bodensee (400 mtr. Seehöhe) in den Städten 
und bei den einzelnen Gehöften nicht selten. Ich hatte seinen 
Gesang daher fast täglich gehört, sodass mir der des bei mir 
singenden Vogels sofort auffiel. Dieser Gesang, aus drei Strophen 
bestehend, lautete : „Ziddiddiddi . . . zita-dia." Die mittlere, durch 
3 Punkte angedeutete Strophe besteht aus einem 3 Silben langen, 
zischen d-schmatzenden Geräusch, ähnlich im Gesang des titis. 
Das „Zitadia" hat vier gleichiange Silben, wobei der Ton jedesmal 
auf dem i liegt; es ist sehr charakteristisch, denn die Schluss- 
strophe beim titis ist zwei- oder dreisilbig und lautet mit kurzen, 
schnellen Silben wie: „Zwia-zwia" oder wie: „Zii tiatia." Am 
9. April hörte ich ein zweites (S bei den alten Schlossruinen der 
Ruggburg und ein drittes «5 am 15. April im Walde. Bei allen 
drei J (S war der Gesang, besonders die charakteristische Schluss- 
strophe durchaus gleichlautend. Das am 3. April zuerst bemerkte 
(S hielt sich bei meinen Gebäuden auf und sass oft auf jungen 
Kirschbäumen. Es war durchaus nicht scheu, sodass ich bis auf 
10 Schritte herangehen und das singende cJ genau beobachten 
konnte. Da ich es auch genau durch das Glas angesehen habe, 
so ist mir vom ersten Augenblick nicht der geringste Zweifel 
darüber gekommen, dass ich cairii vor mir hatte. Es war ein 
ganz braunes, hellgrau überflogenes cJ ohne sichtbare schwärzliche 
Färbung. Eine hellere Fär bung^_an ^ en Flügeln war weder beim 

11 




— 162 — 

Sitzen, noch beim Fliegen bemerkbar. Zum Glück für den Vogel 
besitze ich keine Balgsammlung, und da ich bald auch ein ? 
bemerkte, mit dem sich das (5 herumjagte, so Hess ich beide am 
Leben in der Hoffnung, dass sie hier nisten würden. Wiederholt 
sah ich das Pärchen zusammen, besonders in der Nähe meines 
grossen Ökonomiegebäudes. Fremde Vögel jagte das § mit 
knarrendem „terr-terr" in die Flucht. Ausserdem hörte ich von 
demselben noch folgende Töne : 1) ein heiseres „schürp," wie bei 
den Staren, 2) ein „tyrr-tyrr," ähnlich der Haubenmeise, aber 
leiser, 3) ein meisen ähnliches „zidderitt" und 4) beim Abfliegen 
ein spechtmeisenähnliches „zirr-zirr." Der Lockton von (^ und ? 
lautet : „fitt-fitt," ohne irgend welchen Nachsatz, wie bei andern 
Rotschwänzchen. Nachdem ich das 5 am 7. Mai zuletzt gesehen 
hatte, bemerkte ich es nicht mehr, es musste also brüten, jedoch 
konnte ich trotz sorgfältigen Suchens weder an den Gebäuden 
noch in den Starkästen das Nest entdecken. Das cS sang indessen 
täglich fleissig von 4 Uhr morgens an den ganzen Tag über auf 
den Kirschbäumen hinter meiner Villa. Etwa 200 Meter von 
dieser ab ist eine 100 Meter tiefe Schlucht, in die der ßuggbach 
über eine, durch eine riesengrosse Nagelfluhwölbung gebildete 
Höhle als Wasserfall herabstürzt. Vor der Höhle in der Schlucht 
liegen grosse, abgestürzte Nagelfluhblöcke chaotisch durcheinander. 
Die schaurig romantische Schlucht heisst die Hölle, und als ich 
diese am 14. Juni mit Berliner Besuch besichtigte, überraschte 
mich die ganze Familie cairii, (5, ^ und 5 Junge. Ich hatte 
keine Flinte bei mir und konnte weder an diesem noch an dem 
folgenden Tage nochmals in die Hölle hinabsteigen. Als ich dies 
am 16. Juni that, um ein oder zwei Junge zu schiessen, fand ich 
trotz stundenlangen Absuchens der ganzen Umgebung keine 
Spur mehr von der Gesellschaft vor. Das leere Nest stand in 
einer Felsspalte. Es war ähnlich den Nestern von titis mit 
grosser Moosunterlage. Eischalenreste, aus denen man am besten 
auf eine etwaige Selbständigkeit der Art hätte schliessen können, 
waren trotz sorgfältigen Suchens nicht zu finden. Ich hatte vorher 
garnicht an die Hölle und auch nicht daran gedacht, dass cairii 
Felsenbewohner sein soll, sonst würde ich das Nest sofort entdeckt 
haben. Sollte das Pärchen im nächsten Jahre wiederkommen, so 
werde ich besser aufpassen. Von den beiden andern, oben er- 
wähnten (S (S habe ich später nichts mehr bemerkt. 

Es wird merkwürdig erscheinen, dass ich die Art in den 
vorhergehenden 5 Jahren nicht beobachten konnte. Die Erklärung 
dafür ist bald gegeben. Der letzte März und April brachte fast 
täglich Schneefälle, besonders im höhern Gebirge. Selbst bei mir 
schneite es noch bis zum 18. April, doch war der Schnee immer 
schnell wieder verschwunden, während er höher hinauf liegen blieb. 
In 1000 Meter Höhe fand ich Ende Mai im Wald noch grosse 
Schneemassen. Die hier (vermutlich nach den bairischen Alpen) 
durchziehenden Vögel wurden durch den Schnee zurückgehalten. 



— 163 — 

während sie in den Vorjahrea beim Durchzuge nicht bemerkt 
oder beachtet wurden, da mich nur der Gesang auf ihre Spur führte. 

ßuggburg, Ende August 1901. 



I 



Einiges Tom diesjährigen Herbstzug. 

Von H. Freiherr Geyr VOn Schweppenbnrg, Bedburg, Rheinland. 

Merkwürdig war der für hiesige Gegend ausserordentlich 
früh fallende Abreisetermin von Micropus apus (Linn). Während 
sie vergangenes Jahr grösstenteils am 31. Juli wegzogen, beobach- 
tete ich diesen Sommer die letzten in grösserer Anzahl (etwa 30) 
am 25. Juli in südwestlicher Richtung ziehend. Vereinzelte Segler, 
die sich mit dem Brutgeschäft verspätet hatten, bemerkte ich 
allerdings auch noch später. Die durchweg recht schöne Sommer- 
witterung mag den russfarbenen Schreiern zu statten gekommen sein, 
da die Alten immer hinreichend Ätzung fanden, und die junge 
Brut so schneller flügge wurde. 

Noch häufiger, wie im verflossenen Jahre, beobachtete ich gegen 
Mitte August die Wiesenweihe, Circus yygargus Linn. auf dem 
Zug. Brütend habe ich Circus pygargus in hiesiger Gegend noch 
nicht gefunden. 

Ich schoss sechs Exemplare: 3 alte Weibchen und 3 Junge. 
Alte Männchen sah man nur selten. Die Erlegten hatten im 
Magen beziehungsweise Kropf nur grüne Heuschrecken (Locusta 
viridissima) und Feldmäuse. Bei einem alten Weibchen fand ich 
Reste einer jungen Wachtel. Im Magen von zwei Weihen fand 
ich eine Art Rundwurm (Nemathelminthes), den jedoch genauer 
zu bestimmen meine Kenntnisse nicht hinreichen. 

Am Abend sammelten sich die Circinae (bis zu 10 Stück), 
um gemeinsam in einem Getreidefelde zu übernachten. Nach 
meinen Beobachtungen bevorzugten die Wiesenweihen bei dieser 
Gelegenheit die niedrigen Getreidearten (Gerste, Hafer) ; erst als 
diese Felder grösstenteils gemäht waren, übernachteten sie im 
Weizen. Auch im Herbst 1900 hatte ich dies zu beobachten 
Gelegenheit. 

Am 3. September bemerkte ich Abends gegen sechs Uhr 
einen Schwärm langsam in loser Ordnung von West nach Ost 
heranfliegender Vögel, die ich in der* Ferne für Buteo vulgaris 
(Leach) hielt. Allmählich kam der Zug näher und fiel vor mir 
in einem Waldkomplexe zerstreut ein. Einige, die nahe an mir 
vorbeiflogen, erkannte ich am Schwänze als Fernis apivorus (Linn.). 
Zwei Exemplare schoss ich der genauen Bestimmung halber. Die 
Vögel schienen ausserordentlich ermattet und flogen erst weg, 
wenn man fast unter dem Baume stand, auf dem sie ausruhten. 
Einer der erlegten Wespenbussarde hatte nur eine geringe Menge 
zerriebene Blätter oder Gras im Magen, der Magen des andern 

11» 



— 164 — 

Stückes war vollständig leer. Auffallend war die dicke Fettschicht, 
die unter der Haut und in der Bauchhöhle lag. 

Der Zug bestand aus etwa 60 Stück; ich hatte Pernis api- 
vorus in dieser Anzahl noch nie gesehen. Die Kichtung des 
Zuges (West nach Ost) wird wohl nur durch die Lage des Waldes, 
in dem die Bussarde übernachteten, bedingt worden sein. Am 
andern Tage bemerkte ich von Pernis apivorus nichts mehr. 

Am 23. August beobachtete ich fünf Totanus ochropus (Linn.) 
an einem schlammigen Bachufer. Sagt dem immer munteren 
Weisssteiss die Örtlichkeit zu, so hat er es ja nicht allzu schnell, 
mit Reisen. 

Coturnix communis war dieses Jahr in hiesiger Gegend 
recht häufig zu finden. Selten ist sie allerdings in andern 
Jahren nicht hier. Auf grossen Weizenstoppeln fand man häufig 
bis 30 Stück ; es handelt sich hierbei nicht etwa um Zugwachteln, 
hörte man doch auch im Frühjahr den Wachtelschlag häufiger als 
sonst. Dem Italiener werden wir das wohl nicht zu verdanken 
haben. Am 9. September bemerkte ich eine Familie Wachteln 
von etwa 7 Stück, deren Junge noch nicht grösser wie Zaunkönige 
(Troglodytes parvulus (Vieill.)) waren. 

Am 9. September sah ich 3 Charadrius fluviatilis Bebst, 
auf einem Brachacker (anscheinend auf dem Zug) und schoss ein 
junges Exemplar. Gestern am 20. Sept. bemerkte ich den ersten 
Schwärm Vanellus vaneUus, 50 Stück, auf dem Zuge in südlicher 
Richtung. 

P. S. Alle Beobachtungen ausser denjenigen über Micropus 
opus habe ich einige Stunden von Bedburg im Kreise Düren 
gemacht. 

Ornithologisches aus Konstantinopel. 
Von Fritz Braun. 

Am 16. März ist Cypselus aptis in Stambul eingetroffen; 
der Güte des Kollegen Mergenthaler verdanke ich eine Reihe von 
Daten aus früheren Jahren. Nach diesen kam Cypselus apus an 

1892: 26. III. 1898: 28. III. 

1894: 7. IV. 1899: 9. IV. 

1895: 30. III. 1900: 28. III. 

1896: 29. III. 1901: 16. III. 

1897: 31. III.' 
Daraus ergiebt sich, dass der diesjährige Termin ungewöhn- 
lich früh war. Dieses dürfte sich daraus erklären, dass wir in 
jener Zeit steten Südwind mit warmer Witterung hatten. 1894 
und 1899 ist zu gleicher Zeit wahrscheinlich Nordwind gewesen, 
der im März noch sehr geringe Temperaturen und starke Schnee- 
stürme verursachen kann. 

Einem solchen Schneesturm sind nach dem Bericht der Be- 
wohner vor einigen Jahren unzählige Störche auf der Feldmark 



— 165 — 

von Pyrgos zum Opfer gefallen. Das mit ihren weissen Leibern 
besäte Feld soll einer Walstatt ähnlich gesehen haben. 

Ciconia alba war schon am ersten Märzsonn tag vorhanden. 
Flüge zeigten sich während des ganzen März; oft übten sie längere 
Zeit über dem Galataturm spielend ihre Flugkünste, ehe sie weiter 
nordwärts verschwanden. 

Während der ersten Märzhälfte belebten Fringilla coelebs 
und serinus in grossen Scharen die Cypressen der türkischen 
Kirchhöfe. Die ersten sind grösstenteils weitergezogen, den Gesang 
des Girlitz hört man noch jetzt allerorten. 

Auf einem neulichen Ausflug um die Mauern Stambuls konnte 
ich Fringilla serinus neben Troylodytes parvulus gradezu als 
Charaktervogel feststellen; ausser diesen Hess höchstens Parus 
maior noch von Zeit zu Zeit ihren hellen Lockruf ertönen. 

Besonders zahlreich ist an den Mauern Stambuls Neophron 
percnopterus^ der Pera und Galata gänzlich fehlt. Der stattliche 
Vogel gilt hier durchaus als Zugvogel; wenn er wieder auf den 
uralten Bäumen vor der konstantinischen Mauer ruht, wenn er 
wieder in der blauen Luft über Stambul schwimmt, dann ist nach 
dem Glauben der Türken der Sieg des Frühlings endgiltig ent- 
schieden. 

Der Naturwissenschaftler unserer Anstalt, Kollege Schlegel, 
unternahm zu Ostern einen Ferienausflug nach Angora. Er be- 
richtete, dass ihm an Zahl besonders aufgefallen wären üpupa 
epops (paarweise), Vanellus capella (zum Teil noch in Scharen), 
MelanocorTjpha calandra, GaUrida cristata und Saxicola oenanthe 
(alle paarweise). 

Daneben ist ihm aufgefallen Gyps fulvus, Buteo buteo und 
Milvus regalis. 

Von Buteo buteo schweben zur Zeit mehrere Pärchen ständig 
über Konstantin opel, wahrscheinlich werden sie irgendwo in den 
alten Cypressen ihren Horst aufschlagen. 

Zur Berichtigung meines Aufsatzes in No. 3 a. c. sei bemerkt, 
dass Melanocorypha calandra in der Umgegend von San Stephane 
sehr zahlreich vorkommt; Motacilla boarula ist ihren städtischen 
Quartieren den ganzen Winter über treu geblieben. 

13. IV. 1901. 



Vogelwarte Rossitten. 

(Circus macrurus ad. erlegt.^ 

Am 6. September schoss ich bei kühlem NO. und sehr klarer 
Luft vorm Uhu 1 Circus macrurus ^ ad. Das ist die erste alte 
Steppenweihe, die hier erlegt ist, denn all die Unmengen von 
Vögeln dieser Spezies, welche auf ihrem Zuge nach Westen unsere 
Länder passieren, tragen das braune, höchst geschmackvolle Jugend- 
kleid. Herrn Präparator Sondermann in Paossen, an den ich 



- 166 — 

den erlegten Yogel zum Ausstopfen schickte, teilt mir auf Be- 
fragen unter dem 10. dieses Monats mit, dass dies auch für ihn 
das erste alte Exemplar sei, das er in die Hände bekommen 
habe, während ihm in diesem Jahre allein schon ungefähr 40 Vögel 
im Jugendkleide eingeliefert seien. Kornweihen habe er heuer 
noch nicht erhalten, so dass die Erlegung eines alten Weibchens 
von Circus cyaneus hierselbst am 24./8. mitten unter jungen 
Steppenweihen ein grosser Ausnahmefall zu sein scheint. 

Der Zug von Circus macrurus hat viel Ähnlichkeit mit einem 
andern Raubvogelzuge, der dem Beobachter hier auf der Nehrung^ 
recht deutlich vor Augen tritt und der gerade jetzt wieder statt- 
findet, ich meine von Falco vesperfinus^ von dem auch nur Jugend- 
kleider zu bemerken sind. Nur einmal wurde in früheren Jahren 
von dem jetzt verstorbenen Tiermaler Krüger ein Männchen im 
interessanten Übergangskleide hierselbst geschossen. So muss man 
annehmen, dass von den genannten beiden Raubvogelarten nur 
die jungen Vögel derartig ausgedehnte Wanderungen nach Westen 
bezw. Nordwesten antreten, denn wenn sie von den Alten nur 
getrennt zögen, so müssten doch Stellen bekannt werden, wo aus- 
schliesslich alte Vögel beobachtet und geschossen würden. 

Der Eierstock bei der erlegten alten Steppenweihe war sehr 
deutlich zu erkennen, Kropf und Magen enthielten Mäuseüberreste. 

Die Steppenweihe scheint übrigens doch nicht so harmlos zu 
sein, wie man nach den bisher von mir angestellten Magenunter- 
suchungen, die fast ausschliesslich Mäuseüberreste zu Tage förderten, 
glauben könnte. Von Herrn Rittergutsbesitzer Ulm er in Quan- 
ditten erfahre ich, dass mehrfach Steppenweihen beobachtet worden 
sind, die Rephühner geschlagen hatten, ja sogar beim Verfolgen 
von Hasen ertappt wurden, wenn das letztere vielleicht auch mehr 
als Spielerei betrachtet werden darf. Auch von anderen Seiten 
wird gemeldet, dass Circus macrurus sich bei der Hühnerjagd 
sehr dreist gezeigt hat. 

Rossitten, Kur. Nehrung, 17./9. Ol. 

J. Thienemann. 

Dendropicos stierlingi ßchw. ii. sp. 

Stirn, Nacken, Rücken und Flügeldecken graubraun; Scheitel 
und Hinterkopf rot, am Nacken schwarz gesäumt; Kopfseiten weiss, 
ein dunkelbraunes Band vom Auge über die hintere Wange; breiter 
schwarzer Bartstreif jederseits der weissen Kehle; Unterkörper 
und Unterschwanzdecken auf weissem Grunde mit dunkelbrauner 
kreuzförmiger Zeichnung oder zackigen kurzen Querbinden; ünter- 
flügeldecken gelblichweiss mit sparsamen schwarzbraunen zackigen 
Querbinden; Oberschwanzdecken weiss und schwarzbraun quer- 
gebändert; Schwingen schwarzbraun mit weissen Randflecken am 
Innensaume, Schäfte der Schwingen oberseits blass hornbraun, an 
der Wurzel weisslich, unterseits blassgelb ; Schwanzfedern schwarz- 



— 167 — 

braun mit blassgelben, an der Wurzel weisslichen Schäften, die 
äusseren auf der Innenfahne weisslich mit dunklen Binden. Lg. 
160, Fl. 98—102, Fl./Schw. 10, Schw. 55, Sehn. 17—18, L. 15 mm. 

Songea im nördlichen Niassagebiet XL (Stierling). 

Ein jüngerer Vogel zeigt undeutliche dunklere und hellere 
Querbänderung auf dem Kücken, die einzelnen Federn haben eine 
weissliohe Querbinde vor dem graubraunen Ende ; die Schäfte der 
Schwanzfedern sind weisslich. 

Hierbei sei bemerkt, dass der neuerdings von 0. Grant als 
D. simoni beschriebene Vogel vom oberen Blauen Nil vermutlich die 
bereits von Cabanis und Heine Ipodonus lepidus benannte Art ist; 
jedoch lässt sich die Form von D. lafresnayi schwerlich sondern. 



Beschreibung neuer Formen aus Tunesien und Sardinien, 

Von 0. Eleinschmidt. 

1. Sylvia clarae. 

Die in der Oase Gafsa (Tunesien, Gebiet II) heimische 
Gartengrasmücke, von der ich aus der letzten Spatz'schen 
Ausbeute ein Pärchen für meine Sammlung erwarb, stimmt in 
der Färbung so sehr mit unserer Sylvia simplex oder horfensis 
überein, dass darin kaum ein deutlicher Unterschied nachgewiesen 
werden kann. Dagegen hat der tunesische Vogel längere Flügel 
(8,1 8,4 mm statt 7,4—8,1 mm). Das würde dem Gesetz wider- 
sprechen, dass nördliche Zugvögel längere Flügel haben, aber 
vielleicht ist der südliche Vogel auch am Körper grösser, was sich 
am Balg nur vermuten lässt. Dass der Vogel wirklich in der 
Oase Gafsa brütet, hat Erlanger mit Sicherheit nachgewiesen. 
Die Bälge seiner Sammlung, die ich vor wenigen Tagen in Händen 
hatte, bestätigen meinen Befund. Ich benenne die Form nach 
meiner Frau. Typus : (S 6. Mai 1899, Gafsa, Koll. Kleinschmidt. 

2. Hypolais — ? 

Zugleich mit diesen Grasmücken kaufte ich einen Spottvogel 
von Herrn Spatz, der am 9. Mai an derselben Örtlichkeit erlegt 
und nach einer Besichtigung von Erlangers Suite mit dem dortigen 
Brutvogel identisch ist Dieser Vogel ist jedenfalls nicht poly- 
glotta, sondern hat ebensolange Flügel wie der nordische Garten- 
laubvogel, mit dem er ganz oder nahezu übereinstimmt. Auch 
die Schwingen Verhältnisse sind nicht die von polyglotta. Dass es 
von poly(jlotta eine langflügelige Oasenform geben sollte, halte 
ich für ganz ausgeschlossen. Die Aufklärung dieser Parallelform 
von Sylvia clarae^ zu der auch die Oologie vielleicht beitragen 
kann, wird eine Reihe interessanter Fragen über die geographische 
Verbreitung berühren müssen. 



— 168 — 

3. Sfrix ernesti. 
Bekanntlich finden wir viele europäische Vögel in England 
in einer dunkleren Form vertreten, die Schleiereule dagegen ist 
dort sehr licht mit meist reinweisser ungefleckter Unterseite und 
oft sehr hellen Schwung- und Steuerfedern. In Sardinien, wo die 
dunklen Formen Englands sich z. T. um eine weitere Schattierung 
dunkler wiederfinden, tritt die Schleiereule in einer entzückend 
atlasweissen Färbung auf, die sich auf die Oberseite des Schwanzes 
und die Mitte des Oberflügels ausdehnt. Das Männchen zeigt fast 
nur auf dem Scheitel, Hinterhals, Rücken und den Flügelrändern . 
die bekannte Färbung der Schleiereule in sehr blasser Anlage, 
auch einige verloschene Binden auf Schwanz und Schwingen und 
einen braunen Fleck vor dem Auge. Das Weibchen ist nur 
wenig dunkler. Es ist wahrscheinlich schon nicht berechtigt, die 
englische Schleiereule mit der spanischen zu vereinigen, wie dies 
Hartert gethan hat. Jedenfalls aber verdient die noch viel lichtere 
konstante sardinische Form, die sich von allen anderen polymorphen 
Formen aus Europa und Nordafrika weit entfernt, einen neuen 
Namen. Ich benenne sie Ernst Hartert zu Ehren Strix ernesti. 
Typus cJ, 17. April Loceri, Sardinien, in meiner Sammlung. 

4. Äccipiter wolterstorffi. 

Der sardinische Sperber unterscheidet sich von unserem nisus 
durch geringere Grösse, dunklere Färbung der Oberseite und 
breite Zeichnung der Unterseite. Er bildet somit eine höchst 
interessante Parallele zu Äccipiter granfi. Ich gebe ihm den 
Namen meines Freundes Dr. Wolterstorff in Magdeburg, durch 
dessen Güte ich eine Suite des sardinischen Sperbers zusammen- 
bringen konnte. Typus ? 18. Dez. 1900 Lanusei, Sardinien, 
Koll. Kl. 

5. Dendrocopus. 

Ganz ähnlich verhält es sich mit dem grossen Buntspecht 
von Sardinien. Er ist kleiner, dunkler und dünnschnäbliger als 
der echte maior und nähert sich dem Kanarenvogel , wie dies 
Hartert in Novitates 1900 p. 528 schon festgestellt hat. Der 
korsische Vogel und der italienische Brutvogel südlich der Apenninen 
wird wohl mit dem sardinischen übereinstimmen. Die Flügel- 
länge desselben ist anscheinend aus Versehen von Hartert um 
10 mm zu gross angegeben. 

Die Benennung dieser sehr deutlich ausgeprägten Form 
muss selbstverständlich Hartert überlassen bleiben, der zuerst auf 
dieselbe aufmerksam gemacht hat. 

6. Lanius. 
■ Lanius coUurio zeigt auf Sardinien eine mehr weisse Unter- 

seite und oft eine Beschränkung in der Ausdehnung des roten 
Mantels. Beides ist auch im Caucasus der Fall (vergl. ßadde, 



— 169 — 

Orn. caucasica). Ein Stück meiner Sammlung von Lenkoran gleicht 
ganz den Sardiniern. Ich komme später darauf ausführlicher zurück. 

Im Gegensatz zu dieser helleren coUurio-Form zeigt der 
sardinische Kotkopfwürger sehr dunkle Farben. Es liegen mir 2 
Männchen vor, ein älteres und ein jüngeres. Auf diese passt genau 
die Beschreibung von Lmiius badius Hartl. aus Westafrika im 
Journ. f. Orn. 1854 p. 100. Der Schnabel ist viel stärker als bei 
Senator; vom Flügelspiegel ist nur noch ein vt^inziges, verdecktes 
gelbliches Fleckchen vorhanden. Die Scheitelfärbung ist beim 
alten Vogel tief rotbraun. 

Unter Hinweis auf die Ausführungen Harterts in Novitates 
p. 417. halte ich es für zweifellos, dass Lanius hadius Hartl. in 
die europäische Ornis einzurechnen ist. Es ist der auf Sardinien 
brütende Rotkopfwürger, der im Winter nach Westafrika wandert. 
Wie weit sich das Brutgebiet ausdehnt, wird noch zu ermitteln 
sein. Harterts „Aberration" von Corsica wird wohl auch ein ächter 
badius sein, bei dem Schnabel und Scheitelfärbung noch nicht 
voll entwickelt oder abgenutzt sind. 



Aufzeichnungen. 

SteppeDweiheninvasion. Seit dem 17. August bis Ende Sep- 
tember sind im Fallsteingebiet und den angrenzenden Gegenden des Huys 
und Nordbarzrandes viele Steppenweihen beobachtet und geschossen 
worden. Von den mir bekannt gewordenen Fällen des Erlegens von 
Circus '»lacruriis (Gm.) entfallen auf die nähere Umgebung von Oster- 
wieck allein 5 und ebenso 5 auf die Halberstädter Umgegend. Während 
von Circus cyaneus (4) und pygargus (4) alte Exemplare erlegt wurden, 
tragen sämtliche hier erlegte Steppen weihen das Jugendkleid. — 

P. Dr. Fr. Lindner (Osterwieck). 

Am 4. Oktober wurde in einem Hofe mitten in der Stadt Oster- 
wieck eine — wahrscheinlich nach Anfliegen an einen Telephondraht — 
am Flügel verletzte Stummschnepfe (Gallinago gallinida (L.)) 
gefangen und mir lebend gebracht. Diese Schnepfenart gehört hier zu 
den Seltenheiten . Bisher waren mir nur zwei Belegexemplare aus dorn 
Fallsteingebiet bekanntgeworden. — P. Dr. Fr, Lind n er (Osterwieck). 

Eine merkwürdige Beobachtung an Ruticilla titis (L.). 
Im Folgenden möchte ich eine vielleicht nicht ganz uninteressante Beo- 
bachtung, die ich an Ruticüla titis (L.) machte, mitteilen. 

Anfang Mai dieses Jahres baute ein Pärchen des Hausrötels sein 
Nest auf einen vorspringenden Balkenkopf. Alles ging gut von statten, 
bis ich eines Tages — die Jungen waren schon aus den Eiern gefallen 
— das (5 flügellahm in der Nähe des Nestes fand. Da doch nicht mehr 
zu helfen war, machte ich ihm ein schnelles Ende. Das 9 fütterte nun 
die hungrigen Gelbschnäbel allein auf. 



— 170 — 

Einige Zeit nachdem die Jungen ausgeflogen waren, bemerkte ich 
das Weibchen in der Nähe des alten Nestes in einem Mauerloche brütend; 
ein cJ liess sich nicht blicken. Nach zehn Tagen fielen die Jungen aus 
und das ? fütterte sie wieder allein auf. Leider hatte ich nicht beob- 
achtet, ob beim Nestbau ein (^ mitbeteiligt war. 

Dass das zweite ^ auch verunglückt sein sollte, ist doch nicht 
wahrscheinlich. Wäre es möglich, dass ein (^ sich mit dem ^ nur 
begattet und es dann verlassen hat? Mir ist dieser Fall nicht recht 
erklärlich. Einer der Leser dieser Zeilen hat vielleicht die Güte, seine 
Meinung darüber kund zu thun. — 

H. Frh. Geyr von Schweppenburg (Bedburg). 

Einige Notizen aus verflossenem Winter. Seit längerer 
Zeit zog der Winter dieses Jahr einmal wieder mit leidlicher Strenge in 
hiesige Gegend ein. Anfang Januar trat starker Frost mit Schnee ein 
und dauerte ungefähr anderthalb Monat. 

Während dieser Zeit beobachtete ich drei Motacilla alba L., die 
nicht weggezogen waren und die Kälte glücklich überstanden. Munter 
liefen die armen Dinger auf dem Eise umher und fristeten ihr Leben an 
Kücheuausflüssen oder von dem Futter, das ich ihnen streute. Motacilla 
sulphurea Bebst, beobachtete ich gleichfalls, es überwintert diese Art je- 
doch fast jedes Jahr in einigen Exemplaren hier im Westen. 

Sturnus vulgaris L. war auch recht zahlreich vertreten; ich füt- 
terte jeden Tag einige dreissig. Mancher der lustigen Schwätzer sah die 
Frühlingssonne nicht wieder. 

Einigen der Sippe Falco tinnunculus L , die es für besser be- 
funden hatten, sich hier den Winter über recht und schlecht durchzu- 
schlagen, wurde das doch recht sauer. Die hübschen Falken werden 
wohl gemerkt haben, dass Schnee und Eis nichts für sie ist. 

Eines Tages blickte ich, durch das Angstzwitschern von Sturnus 
vulgaris L. aufmerksam gemacht, aus dem Fenster. Auf dem Eise sass 
Falco tinnuncuhis L,, der einen Star geschlagen hatte. Der Falke 
flog auf, konnte aber den sich tüchtig wehrenden Sturnus nicht recht 
forttragen und liess ihn loss. Für diesmal war der kleine Kerl mit dem 
blossen Schrecken davon gekommen. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frähzeitig Mit- 
teilung zu macheu, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

B. Placzek, Zur Klärung in der Vogelschutzfrage. (Ornith. 
Jahrb. 1901 S. 121-180). 

In der Einleitung zur vorsteheuden Abhandlung giebt der Verfasser 
einen Bericht der Vossischen Zeitung über die Maisitzung von 1898 der 



— 171 — 

Deutschen Ornithologischen Gesellschaft wieder, nach welchem ich mich 
in einem Referat über eine Arbeit des Verfassers in der österr. Forst- 
und Jagdzeituug zustimuiend zu den dargelegten Ansichten und absprechend 
über die Untersuchungen des Prof. Eörig über Insekteunahrung der 
Vögel geäussert hätte. Dazu erkläre ich, dass der angezogene 
Bericht der Vossischen Zeitung falsch ist, da ich ein derartiges 
Referat niemals gegeben habe. Es scheint eine Namcnsvorwechse- 
lung vorzuliegen. Zeitungsberichte sollte man übrigens niemals zur 
Grundlage für weitere Schlussfolgerungen wählen. 

Prof. Dr. Reichenow. 



Eüst, Erster Nachtrag zum Katalog der systematischen Vogel- 
sammlung des Provinzialmuseums in Hannover. (48. u. 49. Jahres- 
bericht der Naturforsch. Ges. in Hannover. Hannover 1900 S. 66 — 79). 

S. Baker, The birds of Cachar. II, (Journ. of the Bombay Nat. 
Hist. Soc. vol. 13 No. 3 1901. S. 399—412). 

0. Lenecek, Über den Ursprung des Kukukstriebes. (Verhandl. des 
Naturf. Vereins in Brunn. Bd. 38. 1900.) 

H. Holewa, Vogelfauna von Schlesien. (Verhandl. des Naturf. 
Vereins in Brunn. Bd. 38. 1900). 

F. Seale, Field Notes on the birds of Oabu, Honolulu. 
(Occasional Papers of the Bernice Panahi Bishop Mus. of Pol. Ethn. 
and Nat. History. vol. l. No. 2. 1900). 

J. Holmboe, Notizen über die endozoische Samenverbreitung der 
Vögel. (Nyt Mag. for Naturvidenskaberne. Bd. 38. 1900. p. 302—321). 

W. Gerbing, Die Charakteivögel des nordwestlichen Thüringer- 
waldes. (Zeitschrift für Naturw. Bd. 73. 1901. Heft 5. S. 321—329). 

P. Gori, Caccia, Falconeria e Uccellagione. Firenzel901. S^c.illustr. 

W. Mars hall, Über ein geschecktes Rotkehlchen. (Ornithol. 
Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 26. Jahrg. 1901, 
S. 205-213 Taf. 6), 
Behandelt ein bei Leipzig gefangenes Exemplar eines Rotkehlchens 
mit partiellem, symmetrischen Albinisnuis im Gefieder. Der Ver- 
fasser bespricht ferner ältere in der Litteratur behandelte Fälle von 
totalem und partiellem Albinismus, 

F. Helm, Gelegenheitsbeobachtungen auf Helgoland. (Ornithol. 
Monatsschr. D. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 1901 S. 181 — 184, 
219—225). 



— 172 - 

Eine Reihe von Beobachtungen über 19 Arten mit Hinweisen auf 
die bekannten Mitteilungen Gätke's. Mannigfache Erläuterungen über den 
Zug und den Flug einzelner Arten, die von denen des genannten Ornitho- 
logen abweichen. 

Woite, [Trappen am Katzengebirge]. (Orn. Monatsschr. D. 
Ver. z. Schutze d. Vogelw. 26. Jahrg. 1901. S. 237). 
Im Februar 1901 wurden in der Gegend von Trebnitz wiederholt 
Trappen beobachtet, die nach des Verfassers Mitteilungen bisher im 
Katzengebirge nicht nachgewiesen worden sind. 

M. Derjugin, Materiaux pour servir ä l'ötude de l'ornithofaune 
du district Tschoroch et ?des environs de Trebizond. (Ann. da Mus. 
zool. de l'Acad. Imp. des" Sc. de St. Pet. T. 5, 1900 p. 2—86). 
[In russischer Sprache]. 

M. Bauer, Beitrag zur Histologie des Muskelmagens der Vögel. 
(Archiv, f. mikrosk. Anatomie. 1901. 24 S. mit 2 Tafeln u. 2 Ab- 
bildungen). 

L. von Führer, Beiträge zur Ornis Montenegro's und des 

angrenzenden Gebietes von Nordalbanien. (Ornith. Jahrbuch XI. 

1900 S. 165—189, XII. 1901 S. 1-20 u. S. 41—79). 

Die vorliegende Arbeit bringt nicht unwichtige Ergänzungen zu der 

Veröffentlichung Keisers über Montenegro und die ersten eingehenden 

Mitteilungen über Nordalbanien, welches ornithologisch als terra incog- 

nita zu betrachten war. Der Verf. giebt ein Bild seiner Excursionen, 

die vom August 1899 bis zum Juli 1900 unternommen wurden. Von 

den 256 aufgeführten und zum Teil eingehend behandelten Arten wurden 

die meisten eingesammelt. Die Belegstücke befinden sich im Kaiserlichen 

Museum in Petersburg, die oologische Ausbeute erhielt Keiser in Sarajewo. 

H. Schalow. 



A. Reichenow [Über neue afrikanische Arten]. (Journ. f. 
Orn. 1901 S. 282 u. 285) 

Hirundo neumanni n. sp. vom Massailande, ähnlich H. semi- 
rufa und gordoni. Tchiirea melanura n. sp. von Angola, ähnlich 
T. nigriceps; Diaphoropliyia hormophora n. sp. von Liberia, Gold- 
küste und Togo, nahe D. castanea. Empidornis n. g. Typus: WIus- 
cicapa semipartita Eüpp. , Myopornis n. g. Typus : Bradyornis 
höhmi Rchw. 

R. W. Shufeldt, On the Osteology of the Striges. (Proceed. 
Amer. Philosoph. Soc. XXXIX 1900 S. 665-722). 
In eingehender Weise, wie in früheren ähnlichen Arbeiten, werden 
hier die Eulen behandelt. 8 Lichtdrucktafeln und einige eingedruckte 
Holzschnitte geben Abbildungen der einzelnen Skeletteile. 



— 173 — 

R. W, Shufeldt, On the Osteology of the Woodpeckers. 
(Proceod. Amer. Philosoph. Soc. XXXIX 1900 S. 578 — 622). 
Ausführliche Behandlung der Osteologie der Spechte mit erläutern- 
den Holzschnitten. 

W. Goodfellow, Results of an Ornithological Journey through 

Colombia and Ecuador. (Ibis 8. I. 1901 S. 300—319 T. VIII). 

Die Herren Goodfellow und Hamilton sammelten in der Gegend 

von Quito und am Rio Napo und brachten im Laufe eines Jahres 550 

Arten in 4000 Balgen zusammen. In dem vorliegenden ersten Teil der 

Arbeit, der 58 Arten behandelt, wird Myiadestes coracinus abgebildet. 

0. Fi n seh, Zur Catalogisirung der ornithologischen Abteilung 

(des Leydener Museums). VII. Muscicapidae. (Not. Leyden Mus. 

XXIII. 1901 S. 33 — 52). 

Behandelt zunächst die Gattungen Nitidida, Folyomyias, Erythro- 

sterna^ Siphia, Muscicapula, Digenea, Anthipes, Rhinomyias, Cy- 

ornis und Sdiwarieria. Cyornis hosei von Borneo wird neu beschrieben 

und eine eingehende Beschreibung von Schwaneria coerulata gegeben, 

C. G. Setterwall, Studier öfver Syrinx hos Polymyoda Passeres. 
Lund. 1901. 
Eine eingehende allgemeine Darstellung des unteren Kohlkopfes der 
Singvögel und Eiuzelbeschreibungen des Kehlkopfes von fünfzig einhei- 
mischen Singvogelarten. Mit 7 Tafeln erläuternder Figuren und einer 
Litteraturübersicbt. 

G. Martorelli, Nota ornitologica sopra V Ardeola idae 
(Hartlaub) e cenno sul dicroismo di varii Ardeidi. (Atti Soc. Ital. 
sc. nat. XXXIX 1900). 
Über die bei verschiedenen Reiherarten regelmässig vorkommenden 
Albinismen. 

R. Snouckaert van Schauburg, Ornithologie van Nederland. 

Waarnemingen von 1. Mei 1900 tot en met 30. April 1901 gedaan. 

(Tijdschr. Ned. Dierk. Vereen. (2.) Dl. VII. Afl. 2 1901 S. 29—49). 
Der vorliegende Bericht enthält wiederum Mitteilungen von einer 
Reihe seltener Erscheinungen : Lanius excuhitor niaior ist am 22. 
Oktober auf Texel erlegt worden. Hierofalco rusticulus am 8. Dezember 
bei Velp geschossen. Falco aesalon mehrmals im Oktober und November 
gefangen. Nycticorax nycticorax mehrmals erlegt. Flegadis falci- 
nellus am 5. Oktober in der Schermer geschossen. Glareola pratin- 
cola am 3. November bei Hedikhuizen gefangen, der zweite in Holland 
beobachtete Vogel der Art. Charadrins dominictis fulvus am 24. 
November bei Birdaard gefangen, zum vierten Male nachgewiesen. Fro- 
cellaria leucorrboa mehrfach von Oktober bis Dezember und Ftiffinus 
griseus am 15. Oktober gefangen. Von zwei eigentümlichen Enten- 
bastarden, die gefangen wurden, giebt Verf. ausführliche Beschreibung: 
Anas boschasy^Mareca penelope und Anas hoschasyC^Nettion crecca. 



— 174 - 

Gr. Martorelli, Due nuovi casi d'ibridismo negli uccelli. 
(Atti Soc. Ital. sc. nat. XL 1901 S. 1—23 T. Ja). 
Über Bastarde von Turdus pilaris y(^ Merula nigra und Dafila 
acuta X -4*^öt.s boschas. 

T. Salvador!, Intorno ad alcuni uccelli delle Spitzberghe. 
(Boll. Mus. Zool. Anat. comp. Torino XVI. 1901 No. 388). 
Über 14 Arten, die vom Prinzen von Neapel auf Spitzbergen 
gesammelt sind, darunter Lagopus hyperhoreus, dessen Unterschiede 
von L. mutua und rupestris der Verfasser eingebend erörtert. 

0. Finsch, Zur Catalogisirung der ornithologischen Abtheilung 

(des Leydener Museums). VI. Meropidae. (Not..Leyden Mus. XXIII. 

1901. S. 1—14). 

Der vorliegende Teil behandelt 19 Arten von Meropiden. Melit- 

tophagus pusilhis ocularis lässt sich nach Ausweis des Materials, das 

dem Verf. vorliegt, nicht aufrecht erhalten. [Zu bemerken ist aber, 

dass die vom Pangani bis Schoa vorkommende Art, die sich kaum bis 

Abessinien hinein erstrecken dürfte, den Namen M. cyanostictus führen 

muss, wie das im 0. M. 1900 S. 86 dargelegt ist. Die vom Pangani 

südwärts verbreitete Art ist Melittophagus meridionalis. M. sharpei 

fällt mit 31. cyanostictus zusammen]. 

0. Finsch, Systematische Übersicht der Vögel der Südwest- 
Inseln. (Notes Leyden Mus. XXIII. 1901 S. 225—309 T. 3 u. 4). 
Die Südwestinseln liegen im Süden der Bandasee nördlich von 
Timor. Die grösste der Inseln ist die nordwestlichste : Wetter, die 
etwa 125 km lang ist. Alle übrigen sind bedeutend kleiner. Die 
ersten Nachrichten über die Vögel der Inseln stammen von Barchewitz 
von den Jahren 1714—1720. 1863—68 sammelte D. S. Hoedt auf 
Wetter, Letti und Kisser für das Leydener Museum. In den siebziger 
und achtziger Jahren sandte der Resident Riedel Sammlungen an das 
Dresdener Museum, über die Geh. Hofrat Meyer berichtet hat. Neuerdings 
haben Walker, Bassett-Smith und Kühn auf den Inseln gesammelt, wo- 
rüber von Sharpe und Hartert berichtet worden ist. Nunmehr erhielt 
das Leydener Museum eine umfangreichere Sammlung von dem Reisenden 
K. Schädler von den Inseln Kisser, Wetter und Babber, im ganzen 
244 Bälge und 173 Vögel in Alkohol in 89 Arten, von denen 52 bis- 
her für die Inseln nicht nachgewiesen waren. — Nach einem geschicht- 
lichen Überblick giebt der Verfasser eine Übersicht über alle bis jetzt 
von den Südwestinseln bekannten 123 Arten mit kritischen Bemerkungen. 
Neu beschrieben ist : Rhipidura reichenowi von Babber , ähnlich 
R. elegantula. Abgebildet sind : Sphecotheres hypoleucus T. 3, Ge- 
rygone Jcisserensis, G. tvetterensis, Rhipidura reichenowi und Stig- 
matops notahilis T. 4, Alopecoenas hoedti T. 5. 

Tenth Supplement to the American Ornithologists' Union Check- 
List of North American Birds. (Auk XVIII. 1901 S. 295—320). 



— 175 — 

Enthält die Veränderungen und Ergänzungen, die sich seit Er- 
scheinen des neunten Nachtrages Januar 1899 bis April 1901 als not- 
wendig herausgestellt haben. Hervorgehoben sei, dass an Stelle von 
Pseudogryplius Ridgw. der ältere Name Gymnogyps Less. 1842 ge- 
setzt werden muss. 

R. B. Sharpe, A Hand-List of the Genera and Species of Birds, 
(Nomenciator avium tum fossilium tum viventium). Vol. III. Lon- 
don 1901. 

Der vorliegende dritte Teil dieses überaus wertvollen, für den Orni- 
thologen unentbehrlichen Werkes enthält die Eurylaemidae, Menuridae, 
Pteroptochidae, Conopophagidae, Formicariidae, Dendrocolaptidae, Tyran- 
nidae, Oxyrhamphidae, Pipridae, Cotingidae, Phytotomidae, Pittidae, Phile- 
pittidae, Xenicidae, Atrichornithidae, Hirundinidae, Muscicapidae, Campo- 
phagidae und Pycnouotidae. — Eine ungemein grosse Bereicherung an 
Formen hat namentlich die Familie der Muscicapidae durch die For- 
schungen der letzten 20 Jahre erfahren. In dieser Familie werden jetzt 
93 Gattungen unterschieden. 

W. Brewster, An Ornithological Mystery. (Auk XVIII. 1901 

S. 321—328). 
Beschreibung von Stimme und Gesang eines bisher nicht festgestellten, 
anscheinend rallenartigen Vogels der Umgebung von Cambridge, Mass. 

R. B. Sharpe, On a GoUection of Birds made by Dr. Donaldson 

Smith in Northern Somali-land. (Proc.Z.S. London 1901 S. 298—316). 

Aufzählung von 103 Arten mit Synonymie, Fundorten und Daten. 

A. H. Ho well, A Preliminary List of the Summer Birds of Mount 
Mansfield, Vermont. (Auk XVIIL 1901 S. 387 — 347). 



Nachrichten. 

Hr. Dr. Heinroth ist von seiner Reise nach den Bismarckinseln 
glücklich heimgekehrt und hat eine grosse Sammlung lebender Tiere, da- 
runter zahlreiche Vögel, mitgebracht, die sich zur Zeit im zoologischen 
Garten in Berlin befinden. Von Vögeln sind zu nennen: Astur dam- 
pieri und Fhilei)ion cochcrdli, mehrere Carpophaga-AviQü, darunter 
C. paulina und perspicilhta, Felargopsis, mehrere Coryllis-Arten, 
Ardea Sacra, Ardeola speciosa, Halcyon sanctus u. a. Trotz des 
unglücklichen Verlaufes des Unternehmens ist es dem Reisenden doch 
gelungen, 1200 Vögelbälge zu sammeln. Unter den auf der Matthiasinsel 
und auf Neumecklenburg erlegten Arten wird voraussichtlich manches 
neue sein. 

Hr. Prof. Plate und Dr. Hartmeyer haben am 30. August 
Hamburg verlassen, um im griechischen Archipel und im Roten Meer 



— 176 — 

für das neu gegründete Museum des kgl. Instituts für Meereskunde in 
Berlin Seetiere zu sammeln. Da sich Hr. Prof Plate auf seiner grossen 
südamerikanischen Reise als tüchtiger ornithologischer Sammler erwiesen 
hat, so darf erwartet werden, dass er auch auf der jetzigen Reise or- 
nithologisch thätig sein wird. 

Das kgl. sächsische Ministerium des Innern hat unter dem 30. 
August d. J. folgende Verordnung erlassen : 

Aus Gründen des internatinalen Vogelschutzes wird hiermit für das 
Königreich Sachsen die Ein- und Durchfuhr lebender 
und toter Wachteln während der Zeit vom 1. Februar bis 
31. August verboten. 

Zuwiderhandlungen werden mit Geldstrafe bis zu 150 M. oder 
mit Haft bis zu 6 Wochen bestraft, die betretenen Wachteln aber kon- 
fisciert werden. 



Anzeigen» 

Die Vögel Afrikas. 

Von 
Ant. Reichenow. 



Der erste Teil des Werkes, enthaltend die Schwimmvögel, Stelz- 
vögel, Tauben, Hühner, Geier, Falken und Eulen, ist erschienen und durch 
alle Buchhandlungen zu beziehen. 

Dank der Beteiligung der Kolonial-Abteilung des Kaiser- 
lichen Auswärtigen Amts und einer von der Kgl. preussischen 
Akademie der Wissenschaften gewährten Beihilfe wird dem Werke 
ein Atlas beigegeben werden, der drei Karten von Afrika mit allen or- 
nithologischen Fundorten, deren Zahl sich auf über 2000 beläuft, nebst 
erläuterndem Texte und auf etwa 25 farbigen Tafeln Abbildungen neuer 
oder wenig bekannter Vogelarten enthalten soll. 

Der Preis des Werkes wird durch Beigabe dieses Atlas nicht 
verändert. 

Die Verlagshandlung J. Neumann 

Neudamm. 

Museen und Sammler, die von den in dieser Nummer beschriebenen 
und anderen sardinischen Vögeln Bälge erwerben möchten, bitte ich, 
ihre Wünsche möglichst bald Herrn Dr. W. Wolterstorflf Magdeburg 
Domplatz 4 mitzuteilen, da wir jetzt grössere Bestellungen bei sardini- 
schen und corsicanischen Sammlern machen. Kleiliscluuidt. 

Druck von Otto Dornbliitb in Bernburg. 



Ornithologische lonatsbericMe 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reicheno^w. 

IX. Jahrgang. Dezember 1901. No. 13. 

Die Oruitliologisclieu Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dui'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen füi' die Schiiftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedhänder & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Über die Eier vom Sperliiigskauz, Carine {Glaucidium) 

passerina (L.) 

Von Othmar Reiser. 

Auch ohne die Anregung, welche mir die in der Hocke'schen 
Zeitschrift für Oologie {1901. No. 7 S. 105) veröffentlichten Notizen 
über die Eier des Sperlingskauzes gegeben haben, möchte ich es 
bei der augenblicklichen Debatte über diesen Gegenstand für nötig 
erachten, mich über einige der wenigen in Sammlungen befindli- 
chen Eier des europäischen Eulenzwerges auszusprechen. 

Den ersten Anlass hierzu geben mir die durchaus sachge- 
mässen Ausführungen Henry Dresser's im heurigen Juli-Hefte 
des „Ibis" p. 446., welche den Zweck haben, entgegen meiner 
Mitteilung bei Dr. Rey „Eier der Vögel Mitteleuropas" S. 57 die 
Echtheit eines am 16. April 1862 bei Cilli (Steiermark) gefundenen und 
von E. Seidensacher in den Verhandlungen der k. k. zoolog.-botan. 
Gesellschaft in Wien 1862, p. 790 und 791 ausführlich beschriebenen 
Geleges von drei Stück des Sperlingskauzes aufrechtzuerhalten. 

Ich glaube im Interesse der Leser dieser Zeitschrift zu handeln, 
wenn ich die Worte Seidensacher's hier wiederhole:- 

„Das Zwerg- oder Sperlingskäuzchen, Strix passerina auct., 
pygmaea Bechst., kommt sehr spärlich in der Gegend von Cilli 
vor, macht sich nur durch seine Stimme dududu und selbst dadurch 
nicht auffällig bemerkbar, lebt vorzüglich da, wo sich Gruppen von 
hohlen Eichen an Waldrändern befinden, und es gelang am 16, 
April d. J. das Nest mit drei frischen Eiern im grossen Stamm- 
loche einer Eiche aufzufinden. 

Zwei der Eier sind rundlich, das dritte ist gestreckt, gleich- 
massig gegen die Basis und Höhe abfallend, sie haben eine ziemlich 
glatte Schale mit deutlichen, entfernt von einander stehenden 
tiefen Poren und eine reine weisse Farbe, gleich den Eiern des 
Steinkauzes (St. noctua), ohne Beimischung von Bräunlich oder 
Gelb, wie man sie meistens bei den Eiern der kleinen Ohreule 
(St. scops) findet. 

12 




— 178 — 

Ihr Gewicht betrug 2 Quentchen 37, 23 und 37 Grane, leer 
wiegen sie 11, 10^4 und 10 Y2 Grane, sie haben, und zwar die rund- 
lichen, eine Länge von 31^2 und 30 mm, während sie 26 und 
25 mm breit sind, das längliche misst 32 und 25 mm. 

Sie sind noch immer kleiner und leichter als die kleinsten 
Eier der kleinen Ohreule, denn diese wiegen von 2 Quentchen 
50 Granen bis 3 Quentchen 48 Grane, und nur einzelne unter 2 
Quentchen und 50 Granen und sie haben auch immer, mindestens 
den einen Durchmesser grösser als die Eier des Zwergkauzes." - 

Das eben Gesagte bildete schon in meiner Studentenzeit und 
namentlich seit 1880, als ich mich eingehender mit oologischem 
Sammeln und dem Studium der Eier beschäftigte für mich einen 
Ansporn, nach dem Zwergkauz und seinen Eiern Umschau zu 
halten, zumal gar nicht weit von jenem Fundorte Seidensachers, 
nämlich auf dem Bacher-Gebirge in üntersteiermark die Besitzung 
meines Vaters gelegen ist, wo ich den schönsten Teil meiner Jugend 
verbrachte und von wo weite Ausflüge mich mit den meisten ge- 
fiederten Bewohnern der dortigen lieblichen Gegend Steiermarks 
bekannt machten. Aber weder mir, noch meines Wissens sonst 
Jemandem ist in den letzten Decennien etwas über das dortige 
Vorkommen von C. passerina bekannt geworden, obwohl ich glaube, 
dass dieselbe in den Wäldern an der Grenze der Sulzbacher-Alpen 
wohl zu finden sein dürfte. 

Mit ganz aussergewöhnlichem Interesse betrachtete ich nun 
Mitte der achtziger Jahre ein Ei dieser Eule in der Sammlung 
eines guten Freundes von Seidensacher, des Pfarrers Blasius Hanf 
in Mariahof in Obersteiermark, über dessen Auffindung der bekannte 
Ornithologe nach einigen wertvollen Angaben über Verhalten des 
Käuzchens in der Freiheit und in der Gefangenschaft in den Mitteil. 
d. naturwiss. Ver. für Steiermark, 1882 p. 21 1) Folgendes mit- 
teilt: „Am 18. April 1867 wurde mir ein erlegtes Weibchen, in 
welchem ich ein legereifes Ei fand, eingeliefert. In Folge meiner 
Aufforderung, das Loch des Baumes, auf welchem diese Eule 
erlegt wurde, genauer zu untersuchen, wurden mir zwei weisse 
Eier gebracht, welche eine mehr längliche und auf einem Pole 
spitzere Form, als meine übrigen Euleneier haben. Masse der- 
selben sind: Länge 15 Linien, Breite 11 Linien." Daraus geht 
nun wohl deutlich hervor, dass diese Eier zum mindesten von 
ebenso „sicherer Hand" genommen wurden als die Seidensacher'schen. 

Das eine von diesen Eiern gab B. Hanf vor Jahren an Herrn 
V. Tschusi ab, der es samt seiner kleinen Eiersammlung später dem 
Landesmuseum in Salzburg schenkte; das andere verblieb in 
Mariahof, wo es mir der gütige Pfarrer bei meinem letzten Besuche, 
als ich es mit verliebten Blicken betrachtete, für meine Sammlung 
überreichte. Mein Bestreben, mit diesem letzteren Ei auch das in 
Salzburg befindliche zweite Exemplar wieder zu vereinigen, scheiterte 



1) Auch als Separat-Abdr. „üie Vögel des Furtteiches" p. 21. 



— 179 — 

anfangs bei der dortigen Museums Verwaltung vollständig, und erst 
als ich ein von Hodek in Wien prachtvoll conserviertes Exemplar 
von Gypaetus harhatns aus Siebenbürgen anbot und später ein- 
sendete, hatte ich das Vergnügen, beide Zwergkauz-Eier vor mir 
liegen zu sehen. Die Eier tragen, soweit ich mich erinnern kann, 
den Vermerk von Hanfs Hand: „S^. pijgmaea, Jakobsberg." Nicht 
ein hervorragendes Institut also, wie A. Grunack in der Zeitschrift 
für Oologie a. a. 0. mitteilt, sondern meine Wenigkeit hatte das 
Ei im Tausche für jenen Bartgeier erstanden, dessen Preis samt 
Verpackung und Transport allerdings nicht weniger als die ge- 
nannten 150 fl ausmachte. — Ferner erwarb ich vor etwa 10 Jahren 
von Herrn Zollikofer, dessen meisterhafte Tierpräparate ich im 
vorigen Jahre im Museum zu St. Gallen zu bewundern Gelegenheit 
hatte, ein Gelege von vier Stück und acht einzelne Eier von C. 
passerina, welche etwa zehn gefangen gehaltene schweizer Weibchen 
dieser Eule gelegt hatten. 

Auf Grund dieses Materials kann ich mir wohl ein Urteil 
über diese Eier erlauben, welches dahin geht, dass die Mehrzahl 
derselben eine mehr gestreckte Form besitzt als andere Euleneier, 
und dass darin eine grosse Gefahr der Verwechslung mit den 
Eiern von Turtur turtur und risorius besteht. Um aber nunmehr 
auf das Seidensacher'sche Gelege aus Unterste! ermark zurückzu- 
kommen, so wusste ich aus dem Prachtwerke von Dresser, Birds 
of Europae, vol 5, p. 353 längst, dass zwei Exemplare desselben 
in die Sammlung von Baron Koenig-Warthausen und eines in jene 
von Dresser gelangt waren. Als ich nun einst an Herrn Baron 
Koenig-Warthausen eines der aus der Gefangenschaft stammenden 
schweizer Eier übersandte, legte mir derselbe aus freien Stücken 
ausser einigen ziemlich leicht als Turteltauben-Eier erkennbaren 
Falsificaten, auch eines der Seidensacher'schen Stücke mit folgenden 
Worten am 8. April 1898 vor: „Ich lege Ihnen nun das von Sei- 
densacher erhaltene und für sicher erklärte Ei bei, das mir stets 
zu gross für den kleinen Vogel erschien." 

Die sorgfältige Untersuchung dieses Stückes, welches augen- 
scheinlich die Signatur von Seidensacher's Hand, die mir wohl- 
bekannt ist, trägt, ergab, dass dasselbe dem Rauhfusskauz (N. 
tengmalmi) angehört, wie Form, Mass und Gewicht mir deutlich 
zeigten. 1) Als ich dies Herrn Baron Koenig-Warthausen mitteilte 
und das Stück' ihm wieder zustellte, antwortete er mir unterm 
20. April 1898: „Dass das Seidensacher'sche Eulenei das von S. 
dasypus (tengmalmi) ist, ist auch meine Überzeugung, die ich 
absichtlich zurückgehalten hatte." 



1) Bestärkt wurde ich bei diesem meinem Gutachten auch dadurch, 
dass die von Seidensacher mitgeteilte Stimme (dududu) gerade dem Rauh- 
fusskauz eigentümlich ist, während die Stimme des Sperlingskauzes stets 
in einem einfachen, gimpelähnlichen Pfiffe besteht. 

12* 



— 180 — 

Ä-uf Grund dieser Auseinandersetzungen wird man mir nun 
Wühl zugeben müssen, dass meine Darstellung bei Key, womit ich 
die Echtheit des Seidensacher'schen Geleges bestritt, keine leicht- 
fertige, sondern sorgfältig erwogene war. Nun hat, wie bekannt, 
Herr Dresser an der Hand seines Exemplares (nicht Geleges wie 
es auf Seite 84 der Zeitschrift für Oologie irrtümlich heisst!) neuer- 
dings die Echtheit der vielumstrittenen Eier warm verteidigt und 
sein Stück auch auf dem letzten Zoologen-Congress in Berlin vor- 
gelegt. Leider sind meine sämtlichen Zwergkauz-Eier um einen Tag 
zu spät nach Berlin gekommen und mussten nunmehr Herrn. 
Dresser nach England nachgeschickt werden, wo er sich sicherlich 
von deren unantastbaren Echtheit überzeugen wird. 

Gerne will ich aber Herrn Dresser rechtgeben, dass sein 
Exemplar von Seidensacher, welches ich nicht gesehen habe, ein 
richtiges Ei von C. passeriiia ist, wenn bewiesen wird, dass jenes 
im Besitze von Baron Koenig-Warthausen, das ich untersucht habe, 
n icht von demselben Gelege stammt. Dann wäre eben anzunehmen, 
dass die zwei fehlenden, echten Eier auf irgend eine rätselhafte 
Weise in eine andere Sammlung gelangt sind. ThatsächUch habe 
ich schon im September, also lange vor Erscheinen der Oktober 
Nr. der Zeitschrift für Oologie Herrn Dresser auf die nunmehr auch 
von H. Hocke angezogene Stelle des Cataloges der Weller'schen 
Sammlung in Kopenhagen aufmerksam gemacht. Da dieselbe aber 
mehrfach falsch wiedergegeben wurde, wiederhole ich sie hier noch- 
mals. Es heisst auf p. 7: 

121. Glaucidium passerinum. 2, Schweden, May 10, 1876. — 
,2, Steiermark, April 6, 1862. Abgesehen von dem Datum 6 statt 
16 (vielleicht ein Druckfehler !) würde hier Alles für jene zwei 
kritischen Exemplare sprechen, und Herr Dresser hat auf meine 
Bitte bereits in Kopenhagen weitere Nachfrage gehalten, auf deren 
Ergebnis ich wirklich gespannt bin. 

Erwähnen möchte ich noch, dass der verstorbene Major 
Krüger- Velthusen einige der oben erwähnten Eier von C. passerina 
aus der Gefangenschaft (Zollikofer) von mir seiner Zeit erhalten hat. 

Wenn ich bei dieser Angelegenheit ein wenig weitschweifig 
werden musste, möge es mir verziehen sein; es bleibt mir dabei 
nur der eine Trost, damit auch ein klein wenig zur Kenntnis eines 
der seltensten europäischen Eier beigetragen zu haben. 

Nachschrift. 

Soeben (19. X. 1901) traf eine Postkarte des Herrn H. E. 
Dresser bei mir ein, welcher ich Folgendes entnehme: 

„Die Eier aus Berlin sind eben angekommen. Die beiden 
von Blasius Hanf scheinen richtig zu sein. Das Korn ist eben 
dasselbe wie bei meinem Ei von Seidensacher, nur ist mein Ei 
etwas grösser. Die Eier von G. passerinum in Gefangenschaft 
gelegt, variieren sehr im Korn und mau kann nach diesen nicht 
urteilen." 



— 181 — 

Aus einem weiteren Brief Dresser's, vom 22. October c' 
möchte ich noch das folgende zur Ergänzung der vorstehenden An- 
gaben mitteilen. Er schreibt : „Die mir übersandten Eier aus der 
Gefangenschaft variieren etwas im Korn und sind durchgehend 
kleiner. Die Masse sind : 

Eier von St. Gallen (1890) 

1.20 X 0-86 1-10 X 0-86 

1.16 X 0.90 1.06 X 0.85 

1.09 X 0-86 1.94- X 0.85 

Eier von St. Gallen (1891) 

1.12 X 0.86 1.14 X 0.83 

1.09 X 0.91 1.04 X 0.81 

Eier von Pfarrer Hanf 

1.22 X 0.89 1.13 X 0.92 

Ei von Seidensacher 

1.24 X 1-00 
Die vielen von mir gemessenen Eier von Nyctale tenymalmi 
variieren zwischen 1.34 X ^-^^ ^^^^ 1-25 X 0-09. Ich glaube 
daher annehmen zu können, dass die Eier, welche von Hanfund 
Seidensacher stammen, echte Carine passer ina Eier sind. Di}selben 
dürften ebenso wie die von N. tengmalmi in der Grösse variieren." 



Einige neue Arten aus Nordostafrika. 

Von Carlo Freiherr von Erlanger. 
Baus Orientalis minor Erl. 

Nur durch die geringere Grösse von Baus orientalis orien- 
talis (Heugl.) unterschieden. 

Typus S Salole (Juba) 11. 6. Ol. Flügellänge 5,2. 

„ ? Daba (Lorianebene) 15. 5. Ol. Flügellänge 4,9. 

Während bei der Heuglin 'sehen Form die Masse der Flügel 
zwischen 6,6 cm — 5,5 cm variieren, ändern diese bei der Form 
,,minor'' zwischen 5,2 — 4,9 cm. 

Baus orientalis orientalis fand ich bei Harrar, am Hauasch, 
im Seeengebiet südlich Adis-Abeba und in den Arrussigallaländern 
(Ginir). 

Batis orientalis minor fand ich in der Lorianebene und am 
unteren Juba, ferner bei Kismayu. 

Erythrocercus holochlorus. 

Oberkopf, Rücken, Schultern Oberschwanzdecken olivgelb. 
Hand- und Armschwingen olivgrau, an der Aussenfahne olivgelb, 
Schwanzfedern olivgrau mit gelblichem Anflug. Ganze Unterseite 
des Vogels schön gummiguttgelb (Ridg. PI. VI. No. 10). 
Färbung ^ z=z c^. 

Gesammelt in den Uferwäldern am untern Juba. 



— 182 — 

Typus <S Salole (Juba) IL 6. Ol. Flgl. 5 cm Schwl. 5,2 cm. 
„ § Bardera „ 1. 6. Ol. „ 4,5 cm „ 4,5 cm. 

Zosterops jubaensis Erl. 

Zosierops jubaensis Erl. steht Zosterops flavüateralis Echw. 
am nächsten. 

Er ist im allgemeinen etwas kleiner in den Massen. Über 
dem Schnabel zieht sich ein von der Stirn scharf abgegrenzter 
gelber Zügelstreifen hin. Die Unterseite hat ein helleres reineres 
Gelb. 

J = §. 

Gesammelt in den Uferwäldern und Akazienwaldungen am 
Juba. 

Typus cJ Damasso 14. 5. Ol. 
„ ? Gurra 7. 4. Ol. 

Dryoscopus ruficeps Msmayensis Erl. 

Der von Donaldson-Smith gefundenen Art in Grösse und Fär- 
bung gleich mit Ausnahme des roten Genicks. Der Form „Ä;^s- 
mayensis'' steht die Form rufinuchalis (Sharpe) P. Z. S. 1895, 479 
am nächsten. 

Während bei dieser Form das Genick schön rotbraun ist, ist 
bei der Form Msmayensis das Rot nur wenig sichtbar und stark 
mit dem Grau der Oberseite vermischt. 

Iris rotbraun, Füsse bleigrau. 

Dryoscopus rnficeps Msmayensis wurde vor mir längs der 
Küste von Gobwen am Einfluss des Juba in das Meer bis nach 
Kismayu gefunden. Hier ist dieser Würger in den dichten Hecken 
eine häufige Erscheinung. 

Typus (S 11. 7. OL Kismayu. 
„ 9 10. 7. Ol. „ 

Prodotiscus ellenbecM Erl. 

Schultern, Rücken, Flügeldecken olivgrau. Stirn, Backen, 
Nacken und Brust branngrau, Bauch nach unten heller werdend, 
Unterschwanzdecken weiss. 

In Grösse von Frodotiscus insiqnis (Cass.) nicht verschieden. 

Typus (S (5)17. 2. Ol. Daroli (Ärrussi). 

Ein weiteres Exemplar der Art wurde südlich Adis- Abeba 
am 5. 12. 00. bei Wonda gesammelt. 

Turtur reichenowi Erl. 

In der Färbung den Arten der Damarensisgruppe gleich, auf 
der Unterseite grauer. 

Mittlere und grosse Armdecken, ferner die grossen Hand 
decken an der Aussenfahne weiss, sodass der ganze Flügel eine 
weisse Binde erhält, wodurch die Taube leicht im Flug erkenntlich. 



— 183 — 

Gesammelt in den Palmbestanden am Ufer des Dana und 
Juba von Dolo bis Gobwen. 

Flügell. variiert zwischen 13,9 — 14,7 cm. 
Schwzl. „ „ 13,5 — 14 cm. 

Typus ? 7. 6. Ol. Salakle (Juba). 
„ ^ 30. 4. Ol. Garre (Daua). 

Einiges über Chalcopelia. 

Die beiden Arten Chalcopelia afra L. und Chalcopelia 
chaJcospilos (Wagl.) wurden bisher als einer Art angehörig ange- 
sehen. 

Nach den von mir geraachten Beobachtungen und berück- 
sichtigend die grossen mir vorliegenden Suiten haben ohne Zweifel 
beide Arten gar nichts mit einander zu thun. 

Die Art ,,chalcospilos'^ als zoogeographische Form von ..ajra'''- 
aufzufassen, dürfte auch unrichtig sein, da beide Formen neben- 
einander vorkommen. 

Chalcopelia chalcospilos ist ein Vogel der Steppe, der Akazien- 
wälder, von mir gesammelt im ganzen Somaliland. 

Chalcopelia afra ist mehr Waldvogel und liebt üppige Vege- 
tation. Ich fand diese Taube im südlich Adis- Abeba. 

Chalcopelia afra L. ist viel grösser und hat auf den Flügeln 
stets blaue Flecke, während die Form Chalcopelia chalcospilos 
stets kleiner ist und auf den Flüpeln grüne Fleckenzeichnungen hat. 

Nach kurzem Vergleich meiner Exemplare mit den grossen 
Reihen der kgl. Sammlung in Berlin ergiebt sich, dass beide Arten 
in den verschiedenen Ländern zoogeographische Formen bilden, 
worauf ich später zurückkommen werde. 

In Westafrika (Kamerun) wiegen naturgeraäss die Formen 
von Chalcopelia chalcospilos vor, während im Osten die Formen 
der andern Art häufiger zu sein scheinen. 



Über neue und wenig- l)ekannte ostafrikanische Vögel. 

Von Oscar Neamann. 

Dr. Bowdler Sharpe war gelegentlich meines letzten Besuches 
in London so liebenswürdi;>, mir eine Anzahl zweifelhafter Arten 
aus den Sammlungen Frederick Jacksons und Lord Delameres 
nach Berlin zum Vergleich mit Exemplaren des Königl. Museums 
für Naturkunde und meiner abyssinischen Sammlung zu übergeben. 
Hier die Resultate dieser Vergleiche : 
1) Die Unterschiede zwischen Mesoxnciis spodoeephalus Rüpp. 
und Mesopiciis rhodeogaster Fschr. Rchw. : 

Im Catalogue of Birds Vol. XVIII p. 370/371 zieht Hargitt 
Mesopiois rhodeogaster als Synonym zu A'csoplcu.^ stpodocephaltis 
und zu gleicher Ansicht war auch schon Reichenow, zuletzt noch 
in „Ornithol. Monatsber. 1900 p. 58/59" gekommen. 



— 184 — 

Exemplare aus Abyssinien waren seit Rüppells Zeiten über- 
haupt sehr selten in europäische Museen gekommen und ebenso 
blieben Fischers Typen vom Märu-Berg (ein Pärchen im Berliner, ein 
zweitesim Hamburger Museum) die einzigen Exemplare aus Ostafrika. 

Es ist mir nun auf meiner Expedition gelungen, eine grosse 
Anzahl von Mesopicus spodocephahis zusammenzubringen. Und 
von Ost-Afrika gelangte eine grosse Serie von gelbrückigen Spechten 
aus Lord Delamere's Sammlungen vom Asi nahe dem Kenia in 
das British Museum, eine andere von Doherty's Sammlungen im 
Mau Grebirge in das Rothschild'sche Museum in Tring. Der Ver-' 
gleich zeigt, dass beide Arten wohl verschieden sind. 

Mesopicus spodocephahis hat die Federn des Rückens ganz 
oliveugelb, ebenso die Flügeldecken und Armschwingen breit oliven- 
gelb, die Handschwingen mit Ausnahme der zwei ersten schwächer 
olivengelb gesäumt. Die Schwingen sind auf der Aussen- 
fahne sonst einfarbig schwarzbraun. Die Innenfahne mit 
mehreren weissen Saumflecken. Der Schwanz ist einfarbig 
braunschwarz. Die Unterseite ist besonders nahe dem roten 
ßauchfleck stets mehr oder weniger olivengelb überlaufen. 

Die Heimat dieser Art sind die Berge Schoas und Süd-Äethi- 
opiens, (Djamdjam, Gardulla, Uba, Gofa, Kaffa und Djimma) östlich 
bis Harar, von wo mehrere Stücke in der Sammlung des Barons 
V. Erlanger sich befinden. 

Mesopicus rhodeogaster hat die Federn des Rückens ebenfalls 
olivengelb, doch kann man die graue Basis des Rückens sehen, 
sodass der Ton nicht so gleichmässig tief olivengelb erscheint wie 
bei spodocephalus. Die Flügeldecken und die Schwingen zweiter 
Ordnung sind nur schwach olivenfarbig gesäumt. Die Aussen- 
fahnen der Schwingen erster Ordnung zeigen am Aussenrande 
eine durch weisse Randflecke gebildete Bänderung. Innen- 
fahne wie bei Mesopicus spodocephahis. Der Schwanz ist 
schwarzbraun mit weisser Bänderung, die aufdenAussen- 
fahnen deutlicher, auf den Innenfahnen schwächer ist 
und teilweise fehlt. 

Die Unterseite ist aschgrau ohne olivengelben Ton. 

Die Heimat dieser Art ist das Mau Gebirge und die Berge 
in der Umgebung des Kenia sowie der Märu Berg. 

Die typischen Stücke vom Märu Berg haben die Färbung 
der Unterseite mehr bräunlich grau und die Bänderung des 
Schwanzes und der Schwingen ist matter, besonders beim ?. Die 
Stücke von Mau und vom Asi haben rein hellaschgraue Unter- 
seite und die Bänderung von Schwanz und Schwingen etwas 
deutlicher. Doch möchte ich hierauf noch keine geographische 
Subspecies begründen bis mehr Material vom Märu Berg vorhanden. 

2) Dendropicus nandensis nov. spec. 

Oberseite matt olivengrau. Spuren einer Bänderung. Schwanz 
ungebändert schwarzbraun, schwach olivenfarbig überflogen. 



— 185 — 

Ganze Unterseite grau mit vielen kleinen raattschwarzen 
Tropfenflecken, die auf Kehle und Oberbrust stärker wie auf dem 
Bauch. Oberscliwauzdecken rot gesäumt. Von allen anderen Den- 
dropicus- Arten durch rein weisse Schäfte von Schwingen und 
Schwanzfedern unterschieden. 

Zu bemerken ist, dass von den zwei Exemplaren des Deu- 
dropicus potcilolaemus von Ssonga in Lendu das J zwar gelbe, das 
9 aber gelblich weisse Federschäfte hat. Auch durch die Fleckung 
der Kehle hat diese Art gewisse Aehnlichkeit mit iuindensis^ ist 
aber sonst durch den tiefgelben Ton der Oberseite und die gelb- 
liche, nur auf der Kehle gefleckte Unterseite hinlänglich verschieden. 

Masse von Dendropicus nandensis: Ganze Länge ca. 145, 
Flügel ca. 85, Schwanz ca. 53 mm. Ein Exemplar von F. Jackson 
in Nandi zwischen Mau und Kavirondo gesammelt. 

3) Calamocichla jacJcsoni. nov, spec. 

Aehnlich Calamocichla leptorliyncha^ aber etwas kleiner mit 
feinerem Schnabel und die Färbung der Oberseite viel heller, 
durchweg blass gelblich braun, nicht erdbraun, besonders hell auf 
ünterrticken und Bürzel, Unterseite grauweiss, mattgelblich über- 
flogen. 

Ganze Länge ca. LS7, Flügel 64, Schwanz 61 mm. 

Ein Exemplar, von F. Jackson in ISTtebbi (Uganda) gesammelt. 



Ein mt^rk würdiger Paradies YOgeL 

Von Reichenow. 

Aus Kaiser Wilhelmsland liegt mir ein merkwürdiger Para- 
diesvogel vor, der angeblich in der Umgegend von Friedrich- Wil- 
helmshafen geschossen worden ist und ein Bastard von Seleucides 
ignotus und einer Faradisea (vielleicht F. minor finschi oder 
augustaevictoriae) zu sein scheint. Der Schnabel hat die Form 
und beinahe die Länge von Seleucides^ ist nur wenig breiter; der 
Schwanz ist lang wie bei Paradisea, hat aber keine fadenförmigen 
Federn; die Flügel haben die Form wie bei Paradisea] die an 
den Spitzen stark abgeriebenen Schmuckfederu der Weichen sind 
wie bei Farudisea gebildet; die Befiederung des Kopfes und der 
Kehle gleicht der von Faradisea, die des Rückens ist hingegen 
weicher ; die Befiederung von Kropf und Brust ähnelt mehr der- 
jenigen von Seleucides^ der Anfang einer Kragenbildung ist vor- 
handen. 

Die kurzen samtartigen Federn des Kopfes und der Kehle 
stahlblauglänzend ; die längereu Federn des Nackens samtschwarz 
mit stahlblauem Glanz, die hinteren mit düster gelbbräunlichen 
Säumen; Rücken, Bürzel, Schulterfedern und kleine Flügeldecken 
unrein düster gelbbräunlich, die einzelnen Federn an der Wurzel 
fahl umberbraun, dann schwärzlich mit schwachem lilafarbenem 



— 186 — 

Schimmer, an der Spitze düster gelbraun, da stellenweise die 
schwärzlichen Federteile hervortreten, so erscheint der Rücken 
gelbbraun und schwarz gemischt ; grosse Flügeldecken düster gelb- 
braun, am Aussensaume schAvärzlich mit Stahlglanz; Schwingen 
robbenbraun, am Aussensaume schwärzlich mit Stahlglanz ; Kropf 
und Brust schwarz mit veilchenfarbenem Schimmer, die unteren 
Kropffedern länger und breiter, einen Kragenansatz bildend, die 
äusseren jederseits breit abgestumpft wie bei Selen cid es 
und ebenso mit einem bronzegrün glänzenden Saume 
versehen; Bauch strohgelb und braun gemischt, die einzelnen^ 
Federn schokoladenfarben mit strohgelben Spitzen; Schmuckfedern 
der Weichen schmutzig bräunlichweiss, die einzelnen Federn gelb- 
lichweiss, im mittleren Teile fahl schokoladenbräunlich ; Unterflügel- 
decken heller robbenbraun als die Schwingen ; Schnabel schwärzlich 
hornbraun; Füsse dunkel horngrau. Lg, etwa 350, Flügel 185, 
Schwanz 125, Schabel 45, Lauf 40 mm. 

Man kann sich die Färbung des Vogels im allgemeinen ganz 
gut aus den Farben von Seleticides und einer Paradisea gemischt 
entstanden denken, nur der Stahlglanz des Oberkopfes und Nackens 
lässt sich schwerer erklären. 

Der merkwürdige Vogel den ich vorläufig Faradiseu mirahüis 
benenne, würde, wenn man ihn nicht als Bastard von Seleucides 
und Faradiseu auffassen will, was ich für das Wahrscheinlichste 
halte, der Vertreter einer besonderen Gattung sein. Eine Abbil- 
dung wird im Journal für Ornithologie erscheinen. 



Vogelwarte ßossitten. 

Eintreffen von Otocorys alpestris und Bomhycilla garrula. 
Vorkommen von Nyctala tengmalmi und Corvus cornix X Corvus 

corone. 

Die ersten nordischen Wintergäste sind bereits im Oktober 
hier eingetroffen. Am 27. Oktober beobachtete ich die ersten 
Alpenlerchen {Otocorys alpestris) dicht am Dorfe auf einem 
Stoppelfelde. Es waren ungefähr 15 Stück, denen zwei Heidelerchen 
sich beigesellt hatten. Beide Lerchenarten haben in ihrem Be- 
nehmen viel Verwandtes miteinander. So ducken sie sich nach 
jedesmaligem Niedersetzen erst eine Zeit lang und sind dann für 
den Beobachter verschwunden. Erst nach einer Weile tauchen 
sie auf, um emsig hin und herlaufend ihrer Nahrung nachzugehen. 
Es sind diese Gewohnheiten sehr in Betracht zu ziehen, wenn man 
die Vögel in der Nähe beobachten bezw. erlegen will. Man darf 
dann nie sofort blind auf die Stelle losgehen, wo Lerchen einge- 
fallen sind, da man sie sonst leicht herausstossen würde, sondern muss 
sie, von weitem abwartend, erst hoch werden lassen, um sich dann 
vorsichtig zu nähern. Beim Auffliegen lassen die Alpenlerchen 
stets einen piependen Ton hören und erinnern dann sehr an die 



— 187 — 

Pieper. Im vorigen Jahre sah ich die ersten Alpenlerchen am 
20. Oktober. Es ist mir beim Beobachten dieser Vögel stets auf- 
gefallen, wie wenig die gelbe Kopfzeichnung draussen im Freien in 
die Augen springt, während sie, wenn man die Vögel in der Hand 
hat, doch recht intensiv leuchtet. 

Auch Seidenschwänze sind schon hier. Am 28. Oktober 
sah ich den ersten. Jetzt sind fortwährend kleine Flüge zu beob- 
achten, die sich auf den bereits abgeleerten Ebereschenbäumen 
umhertreiben, oder, ihren feinen trillernden Ruf hören lassend, 
über das Dorf hin wegfliegen, 

Während der diesjährigen Hauptzugzeit, von Anfang Oktober 
ab, war ich von Rossitten abwesend, um an der Berliner land- 
wirtschaftlichen Hochschule einem meteorologischen Kursus beizu- 
wohnen, zu dem ich von der ostpreussischen Landwirtschaftskammer 
geschickt war. Da bei allen Vogelzugbeobachtungen die meteoro- 
logischen Verhältnisse mit in Betracht gezogen werden müssen, so 
war mir diese Sendung im Interesse unserer Station von grossem 
Werte. Während dieser Zeit war ein lebendes Käuzchen an die 
Vogelwarte eingeliefert worden, das in Rossitten gefangen war. 
Ich konnte es nach meiner Rückkehr als Rauhfusskauz (iV?/cto?a 
tengmalmi)hesiimmen, der hier zu den seltenerenErscheinungen gehört. 
Wenn unsere kleinen Eulenarten überhaupt zu den angenehmsten 
Stubengenossen zählen, so steht der zierliche Rauhfusskauz wegen 
seines sanften Wesens gewiss mit in erster Reihe. Schon jetzt 
kann ich das reizende Vögelchen frei auf dem Finger umhertragen, 
und ebenso sitzt es stundenlang regungslos in meiner unmittelbarsten 
Nähe, oder kröpft und schneidet Grimassen. Es wird, wenn es 
auf seinem an der Wand befestigten Ästchen mit unterstehendem 
Sandkasten hockt, von jedem Besucher als ausgestopfter Vogel 
und als Wandschmuck angesprochen. Grosse Verwunderung dann 
jedesmal, wenn das Gesichterschneiden beginnt! Auffallend ist, wie 
wenig lichtscheu der Kauz ist. Zunächst wollte ich ihm einen ent- 
sprechend dunkelen Ort im Zimmer anweisen. Den liebte er aber 
nicht. Sehr gern sitzt er z. B. im hellsten Lichte auf dem Fenster- 
stocke, oder auf der Kerzenspitze meiner Schreibtischleuchter. Ein 
Umwerfen oder Zerstören von Gegenständen ist nie zu befürchten, 
so weich und sanft sind die Bewegungen dieses niedlichen Tierchens. 

Das Wetter ist bis jetzt der Jahreszeit nach als sehr gut und 
mild zu bezeichnen. Es herrschten in letzter Zeit Nordwinde vor, 
wodurch nach hier ortsüblicher Meinung die Krähen züge be- 
günstigt werden. So sind denn auch in diesem Jahre hier wieder 
Unmassen dieser Vögel zu Speisezwecken gefangen worden, zu- 
weilen von einem Fänger an einem Tage zwei Schock. Endlich ist 
es mir auch gelungen, das zu bekommen, wonach ich schon längst 
ausgeschaut hatte — einen Krähenbastard (Kreuzung zwischen 
Corv. cornix und C. corone), der deshalb von grossem Interesse 
ist, weil alle die hier durchziehenden Krähen voraussichtlich aus 
Gebieten kommen, wo ausschliesslich Corvus cornix heimisch ist. 



— 188 — 

Wenn ich annehme, dass die hier durchziehenden Schwärme aus 
N. oder 0. auf die Nehrung gelangen, so wäre der Jenissei die 
nächste Grenzlinie, wo ein zusammenhängendes Verbreitungsgebiet 
von Corvus corone erst wieder beginnt, während allerdings dieser 
Vogel im südöstlichen Russland zusammenhangslose Kolonien 
besitzt. Ich erhielt das fragliche Exemplar lebend am 2. November 
und werde es durch die nächste Mauser durchzubringen suchen, 
um seine eventuelle Verfärbung zu beobachten. Es zeigt cornix- 
Typus, aber das Grau ist viel dunkler, als bei der normalen 
Nebelkrähe. Die Unterseite trägt ganz feine schwarze Schaft- 
striche, während der Rücken schwarz geschuppt ist. Schon dem 
Fänger war der Vogel sofort ais etwas Besonderes aufgefallen. Ich 
habe in meiner aus Mitteldeutschland stammenden Bastardkrähen- 
kollektion verschiedene ähnliche Stücke. Natürlich habe ich Auf- 
trag gegeben, mir weitere abweichende Krähenfärbungen zu bringen, 
und hoffe später noch einmal auf dieses interessante Thema aus- 
führlicher zurückzukommen. 

Rossitten, Kur. Nehrung, 

den 5. Nov. 1901. J. ThienemaM. 



Nachrichten. 

Am 7. Juni d. J. ist Lionel William Wiglesworth in Suva 
auf den Fidschiinseln gestorben. Am 18. Februar 18G5 geboren, kam 
er im Jahre 1889 nach Braunschv^eig und arbeitete dort unter Leitung 
von Geheimrat W. Blasius. Hierauf ging er nach Dresden und war 
lange Jahre als Assistent von Geheimrat Meyer in der ornithologischen 
Abteilung des Dresdener Museums thätig. Daselbst verfasste er auch 
seiue umfangreiche Arbeit über die Vögel Polynesiens und schrieb zu- 
sammen mit Geheimrat Meyer 1898 das grosse Werk über die Vögel 
von Celebes. Ende des verflossenen Jahrhunderts nach England zurück- 
gekehrt, unternahm er im November 1900 eine Reise nach Australien 
und Neuseeland und begab sich zunächst nach den Fidschiinseln. Hier 
wurde er bald nach seiner Ankunft von Dysentery befallen, der er erlag. 

Das Oktoberheft von „The Ibis", (dem auch die vorstehende Anzeige 
entnommen ist), meldet ferner den am 10. November 1900 erfolgten Tod 
des verdienstvollen Erforschers der Vogelwelt Chinas, Abbe Armand 
David. Am 7. September 1826 in Espalette im Dep. Basses Pyr^nees 
geboren, ging er 1862 nach Peking und wirkte als Missionar und Lehrer 
in China bis zum Jahre 1874. Auf vier grösseren Reisen durchforschte 
er das Land und brachte reiche Vogelsammlungen zusammen, die als 
Grundlage gedient haben für das von ihm zusammen mit Dr Oustalet 
herausgegebene Werk „Les Oiseaux de la Chine" (1877). 



Druck von Otto Dornblüth in Bernburg. 



QO Vo7 




! R AR I ES SMlTHS0NIAN~INSTITUTI0N'^N0linillSNrNVIN0SHiItMs'^S3 I d VM fl 

zz. ■^^ /■' I— X- ^ 

iniiiSNi_NviN0SHims'^S3 1 y vy a n^ii b rar i es'^smithsonian^institutic 






RAR I ES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHIIWS S3iyVMa' 
^ " z «- z 




iniiiSNi NViNOSHiiwsl^SBiavyan libraries'^smithsonian"institutio 




> ''ST' 2 ^' > "^^1^^ ~ 

(n 2 (O * 2 /n 

RAR I ES SMITHSONIAN_INSTITUTlON NOIiniliSNI NVINOSHlltMS S3iyvyai 
i/i — <^ — CO 

uj .-:^^;>. ^ ^^, uj 

inillSNrNVINOSHimS^S3iyvyan"LlBRARIES^SMITHSONIAN~'lNSTITUTlO 
^^^ __ "* ^ <" z: r- 









CO * 



(/> — C/5 — 2 (^ 

RARIES^SMITHSONIAN INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHlllNS S3iyvy9l 





LnillSNI__NVIN0SHimS^^S3 1 y Vy a n_LI B RAR lES SMITHSONlAN_INSTITUTIOI 
MRlM,_SMITHSONIAN„INSTjTyTIQN~^ I H VH 9 






00 

> 
:3a 

CO ' £ C/) _ CO 

RAR I ES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHlllNS SBI^V^ai 






ifiiiiSNi NviNOSHims S3iavMan Libraries smithsonian institutio 

i^-" '^•i\ =i 

c 

2 _J Z _j Z 

RAR 1 ES smithsonian INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHiIWS SHIHVaa 

> 
iniliSNl NVINOSHimS S3iyvyan~LIBRARIES smithsonian INSTITUTIC 

2 C/) Z ... W 2 




CO 





«^ (oft: ^Sl ^ ^^M. '^ 
'///Mir ^ xii^Dcj/ 5^ -^iF^^ :s ^ > ^<in^^^ 

U) Z C/0 * z c/> ' 

3RARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHlllMS SBIHVba 
lo 2 *^ r: </) 

« CO 









iniliSNrNViNOSHimS^SB I dVy a n~'LI B RAR I ES^SMITHSONIAN INSTITUTIC 
r- \, 2 r- Z 



CD 
?0 

> IpI 

U> - W ± CO 

JRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHimS S3IHVda 
, CO Z » CO z ^ ,«. 

^^ ^^l §^l '^^ - ^^ 

iiniiiSNi NviN0SHims'^S3iyvdan libraries smithsonian institutic 

i \ ^ ^, ^ 5 ^ ^^ z 






z 
'smithsonian INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHlll^S S3ldVaö