(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Results of the Swedish zoological expedition to Egypt and the White Nile, 1901, under the direction of L.A. Jägerskiöld"

■ iv/i..;/ 1 ' 






3 



m 



RESULTS 



OF THE 






TO 

EGYPT AND THE WHITE NILE 

1901 
UNDER THE DIRECTION 



OF 



L. A: a JAGERSKIOLD 



PART I 



530K25 

2(*. n. Si 



THE LIBRARY OF THE ROYAL UNIVERSITY 
OF UPPSALA 



UPPSALA 1904 
PRINTED li Y K. W. APPELBEBG 



PREFACE. 

The writer had the opportunity of making an eight months' 
(Dec. 1900 — July 1901) scientific expedition in Egypt and through 
the regions bordering the White Nile, for the purpose of stud- 
ying the fauna of those localities. Besides the writer, Phil. 
Cand. Th. Odhner and Phil. Cand. I. Tragardh were members 
of the exploration party. Time was found for extending the 
scope of the expedition to Tor on the Red Sea and to some parts 
of the Sinai Peninsula. The publication, of which the first Part 
is now issued, contains a report upon the collections made and 
the investigations carried out during the journey. 

The expedition enjoyed the extreme advantage of the gra- 
cious patronage of H. M. King OSCAR II of Sweden and Norway, 
to whom we would here express our most humble gratitude. 

The University of Uppsala awarded me, for the investiga- 
tions I proposed to make in Egypt, the larger of the two travelling 
scholarships allotted from the national exchequer for its disposal 
every year. The amount I received from that source was 2000 
Swedish crowns, and it was supplemented by a grant of 1000 
Sw. cr. from the Lars Hierta's Memorial Fund. Part of our 
scientific equipment was very kindly given us by the Zoologi- 
cal Museums of Stockholm and of Uppsala. 

During the progress of the tour we met with the utmost 
kindness and assistance in our labours and inquiries. The Eng- 
lish Minister Plenipotentiary and Consul General in Cairo, Earl 



iv Prelate. 

Cromer, a letter of introduction to whom I had obtained in 
England from the Marquess of Salisbury, showed very great in- 
terest in the expedition on many occasions and in various ways, 
as did also Sir Reginald Wingate, the Sirdar and Governor 
General of the Soudan, Boutros Ghali Pasha, Minister of the 
Foreign Affairs and Yacoub Artin Pasha Under Secretary of 
State for Public Education. The same is, indeed, true of both 
the Anglo-Egyptian and the Egyptian officials with whom we 
were brought in contact, and though it is impossible here to 
mention all by name, I cannot, without a special word of 
thanks, pass by some among them. Dr. Keating, Director of 
the School of Medicine in Cairo, who very generously arranged 
for us to make use of the excellent pathological laboratory be- 
longing to that institution for the pursuit of our experimental 
work. All the Professors at the School of Medicine, whose 
acquaintance I had the pleasure of making while working there, 
did all in their power to assist us. Special thanks are also due 
to Dr. Ruffer, President of the Quarantine Board, who very 
kindly permitted Cand. Odhner and myself to work at the Qua- 
rantine Camp, and who, through the agency of Dr. Zachariades 
Bey, Superintendent of the Camp, procured us numbers of other 
facilities. While we were at Omdurman the help accorded us 
by Major Matthews Bey, Civil Secretary for the Soudan, was 
quite invaluable. The services rendered us by two of the scientists 
attached to the School of Medicine call for particular mention, 
those of Professor Dr. A. Looss, an old friend of mine, and those 
of Dr. Walter Innes Bey; the latter gentleman, whose acquain- 
tance I made then for the first time, attached himself to our 
party, remaining with us for nearly three months and making 

xcursion to Kaka and back with us as my personal guest. 

Lastly, but by no means in the least degree, I must here 
acknowledge the great debt of gratitude I am under to Herr 
C. Bki.im am i: i >stberg, Consul General of Sweden and Norway in 



Preface. v 

Egypt, and to the late Herr A. Lanner, of the Swedish Nor- 
wegian Consulate at Alexandria. 

The publication of these reports has been rendered possible 
by a most liberal grant for the purpose from the Swedish Govern- 
ment. A considerable additional sum I obtained through the 
kind intervention of Dr. Claes Annerstedt, Chief Librarian of 
the Uppsala University Library. 

The following papers will not contain a complete fauna of 
the White Nile, nor even a full list of all our collections from 
that region; they are, on the other hand, concerned with giving 
a report of those new or interesting facts, whether from the 
point of view* of Geography, Morphology or Systematics, which 
we have been able to educe. Our type specimens are deposited, 
the Vertebrates in. the Zoological Museum of the University of 
Uppsala the Invertebrates in the Riksmuseum at Stockholm. 

Although the majority of our "results" derive from the 
regions bordering the White Nile, some portions of these papers 
will deal with Egypt proper, and others even with the marine 
fauna as found at Tor. 

Owing to the materials collected having been entrusted to 
a number of scientists to prepare for publication, it has proved 
impossible to have all the sections of the work written in the 
same language. The three languages, however, English, German 
and French, will besides Latin be the only ones employed. 

Each section will stand by itself as a unit, with separate 
paging. At the close of the work, however, I hope to be able 
to give a Zoological bibliography of the region and a fuller 
introduction. 

L. A. Jagerskiold. 



Termiten aus dem Sudan. 

Von 

Ivar Tragardh, 

Upsala. 

(Hierzu 3 Tafeln und 8 Textfiguivn.) 



Einleitung. 

Die folgenden Beobachtungen sind wahrend einer zwei 
Monate (Februar — Marz 1901) dauernden Reise auf dem weissen 
Nil von Chartoum bis em paar Meilen nordlich von Faschoda 
gemacht worden. 

Yon dieser fiir Termitenuntersuchungen schon an und fur 
sich sehr knapp bemessenen Zeit konnte iiberdies nur ein kleiner 
Teil dem Studium der Termiten gewidmet werden. Denn teils 
hatte ich die gesammten entomologischen Einsammlungen zu 
besorgen, teils war die Art und Weise, in welcher die Expedi- 
tion reiste, fiir biologische Untersuchungen wenig giinstig, indem 
vorzugsweise die friihen Morgenstunden zu Exkursionen ins Land, 
die meinen Kameraden eine Fiille von Material fiir ihre hel- 
minthologischen Studien verschafften, benutzt wurden, der oblige 
Teil des Tages fiir die Fahrt auf dem Flusse in Anspruch ge- 
nommen werden musste und verhaltnism&ssig wenige Tage an 
einem und demselbem Ort zugebracht wurden. 

Es liegt daher auf der Hand, dass meine Beobachtungen 
nur sehr unvollstandig und liickenhaft werden konnten. Trotz- 
clern habe ich sie unter Vergleich mit den anderen bis jetzl 

J&gershiold : 'Expedition. /,: J . (!> • 



2 Ivar Trllgftrdh. 

gemachten diesbeziiglichen Beobachtungen soweit als moglich 
verwendet, und ich habe mich auch nicht enthalten auf Grand 
derselben einige Hypothesen aufzustellen, wenn sie auch vielleicht 
manchem als nicht sicher genug begrlindet erscheinen werdem 

Bin ich mir also auch bewusst, dass fur meine Hypothesen 
in manchem eine griindlichere Unterlage erwunscht ware und die 
Gefahr nicht ausgeschlossen ist, dass ich mit ihnen nicht vollig 
das Bichtige getroffen habe, so hoffe ich doch mit ihrer Aufstel- 
lung einige Fragen, wie die Mauerungsmethoden der Arbeiter, 
die Genese der Termitenhugel und die Funktion der Soldaten in 
Diskussion zu bringen und somit Anregung zu weiteren genau- 
eren Beobachtungen zu geben. 

Da ausserdem unsere Kenntnis der Termitenfauna des Su- 
dans sehr gering ist, wird der rein faunistische Beitrag dieser 
Arbeit niclft unwillkommen sein. 

Um die Bestimmung der Sudantermiten zu erleichtern, gebe 
ich eine kurze Bestimmungstabelle der im Sudan gefundenen 
Termiten. 

Zuletzt spreche ich dem Intendenten der entomologischen 
Abteilung des naturhistorischen Reichsmuseums in Stockholm, 
Herrn Prof. Dr. Y. Sjostedt, welcher bei meiner Abreise mir 
nlitzliche Ratschlage fiir das Einsammeln der Termiten gab und 
mir die Bestimmung der Tiere durch Ausleihung von Material 
aus den Sammlungen des Eeichsmuseums erleichtert hat, meinen 
besten Dank aus. 



Uber die Termitenfauna des Sudans ist bisher verhaltnis- 
miissig sehr wenig bekannt. 

In Anfang der dreissiger Jahre besuchte der schwedische 
Arte HedenbOBG dieses Gebiet, und im Naturhistorischen Reichs- 
museum in Stockholm befinden sich nach Sjostedts Angabe 6 
gefliigelte Individuen von Termes destructor Smeathm., welche 
von ihm dort eingesammelt sind. 

In den Jahren 1836—1838 nahm J. Russegger in diesen 
Gebieten eine Reise vor und erwahnt in seiner Reisebeschreibung 
zwei Termitenarten, die er siidlich von El Obeid und bei Abu 



Termiten aus dem Sudan. 3 

Cherad nahe clem Bahr el-abiad (dem weissen Nil) fand. Er 
glaubt in diesen T. bellicosus Smeathm. und T. destructor zu er- 
kennen und schildert kurz ihre Nester. 

Die erste Art ist so gross wie Ameisen von "gewohnlicher 
Grosse", die letztere ist ein wenig kleiner. Beide sollen grossen 
Schaden anrichten. 

Da T. bellicosus dem T. natalensis Hav. sehr nahe steht und 
sich von ihm hauptsachlich durch seine bedeutendere Grosse un- 
terscheidet, und die Grossenangabe, obwohl ziemlich unbestimmt, 
vielmehr auf eine etwas kleinere Art als T. bellicosus als auf 
diese Art selbst hinweist, dtirfte es sehr wahrscheinlich sein, 
dass seine Art mit dem T. natalensis identisch ist, welch letztere 
im Sudan jetzt die am meisten verbreitete ist. 

Im Jahre 1855 berichtet A. E. Brehm iiber die von Ter- 
miten bei Darfur angerichteten Schaden und erzahlt, wie die 
Neger ihre Hausgerate dadurch, dass sie sie an Baststricken 
aufhangen, schiitzen. 

Seit diesem Jahre finden wir in der Litteratur keine An- 
gaben mehr iiber die Termitenfauna des Sudans. 



Allgemeine biologische Beobachtungen. 

Es ist klar, dass auf Grund so liickenhafter Untersuchungen 
wie der vorliegenden wenig Allgemeines iiber die Termitenfauna 
des Sudans sich sagen lasst. 

Ich glaube jedoch einige Eesultate von allgemeiner Gultig- 
keit gewonnen zu haben. 

Vor allem Mlt es auf, das alle Termitenarten in der Erde 
leben und keine von ihnen Baumnester haben, welche letzteren 
in anderen Gegenden Afrikas so gewohnlich vorkommen. 

Es beruht dies ohne Zweifel auf den Vegetations verbal t- 
nissen, indem die Baumvegetation fast ausschliesslich aus Acacia- 
und anderen sehr wenig Schatten gebenden Strauchern and 
Baumen besteht. Infolgedessen wiirden Baumnester, die natur- 
lich nie eine bedeutendere Grosse erreichen konnen, der grossen 
Hitze nicht Widerstand leisten konnen, sondern wiirden aus- 
trocknen. 



4 Ivar Tragfixdik. 

Noch ein anderes Verhaltnis, glaube ich, ist von all- 
gemeiner Giiltigkeit tor die Termitenfauna des von uns bereisten 
Teils des Sudans, namlich, dass die Termiten an ein nicht beson- 
ders breites Yegetationsgebiet an den Ufern des weissen Nils 
und an eine nicht zu untersteigende Hohe liber der AVasser- 
oberflache gebunden waren. An den Ufern, wo diese hoch und 
steil waren, fanden sich in ziemlich regelmassigen Abstanden 
von einander die grossen Hiigel des Termes natalensis. Waren 
dagegen die Ufer niedrig, musste man langer ins Land gehen, 
nm sie anzutreffen, und Avenn man von dem Ufer geradwinklig 
ins Land hinein ging, war es leicht zu beobachten, dassjemehr 
man sich von dem Flusse entfernte, um so seltener die Ter- 
mitenhiigel wurden; ein paar Tausend Meter hinein waren keine 
solche mehr zu bemerken. 

Schliesslich ware auch zu erwahnen, dass sammtliche Arten 
wohl entwickelte Nymphen hatten, und dass somit ihre Schwarm- 
zeit vermutlich ungefahr mit dem Anfang der Regenperiode, 
die im Juni beginnt, zusammenfallt. 

Eine Ausnahme davon machte nur Eutermes incertus. wel- 
cher in den Hiigeln von Termes natalensis und T. affinis wohnte, 
indem diese Art bereits entwickelte G-eschlechtstiere hatte, die 
jedoch noch nicht die Hiigel der Wirte veiiassen hatten. 

Examinationstabelle der im Sudan gefundenen Termiten, 
gegriindet auf die Charaktere der Soldaten. 

A. Mandibeln gut entwickelt. 

a) Pilzbauende Arten: Ant. mit mehr als 13 Gliedern. 

1. Antennen mit 17 Gliedern; das clritte Glied langer 
als das zweitc .... 1. Termes natalensis Hav. 

2. Antennen mit 16 — 17 Gliedern; das dritte Glied kiirzer 
als das zweite . . . . 2. Termes affinis n. sp. 

3. Antennen mit 14 oder 15 Gliedern; das zweite Glied 
so lang wie das dritte und vierte zusammen. 

3. Termes incertus Hagen. 

b) Nicht pilzbauend. Antennen mit 13 Gliedern: das zweite 
1 iinger als das dritte ... 4. Eutermes parvus (Hav.) 



Terniiten a us dem Sudan. o 

B. Mandibeln verkummert; Kopf schnabelformig verlangert. 

1. Antennen mit 14 Grliedern; das dritte kiirzer als das 
vierte 5. Eutermes oeconomus n. sp. 

2. Antennen bei dem kleineren Nasutus 12-gliedrig; bei dem 
grosseren mit 13 oder 14 Gliedern; das dritte Grlied dop- 
pelt so lang wie das zweite und das zweite kiirzer als* 
das vierte ...... 6. Eutermes terricola n. sp. 

C. Mandibeln eigentiimlich umgewandelt, stabformig. 

7. Eutermes bacilli SjOst. 



Ubersicht der bei den Sudantermiten vorkommenden 
Nestformen. 

A. Grosse Erdhtigel mit Pilzkulturen. 

a) Pilzkulturen nur in den peripherischen Kammern, von* 
unregelmassiger Form. . . Termes natalensis Hav. 

b) Pilzkulturen in alien Kammern, von regelmassiger Form. 

Termes affinis n. sp. 

B. Kleinere Erdhugel, ohne Pilzkulturen. 

a) Ohne besondere Koniginnenzelle ; die Innenwande aus 
Erde mit einer ausserst diinnen braunen (vegetabilischen> 
Schicht tapeziert .... Eutermes oeconomus n. sp. 

b) Mit besonderer Koniginnenzelle ; die Innenwande bestehen 
aus vegetabilischer Substanz Eutermes parvus (Hav.) 

C. Unterirdische Nester, die Ausfiihrungsgange mit einem klei- 
nen Pfropfen versehen . . . Eutermes terricola n. sp. 

D. Keine eigenen Nester, sondern wohnen bei anderen. 

a) Leben mit ihren Wirten zusammen, durch diese Lebens- 
weise umgewandelt. . . . Eutermes bacilli SjoVi \ 

b) Leben in besonderen Kammern und Gilngen in den "Wirts- 
nestern; nicht umgewandelt Eutermes incertus Bac 



Ivor Tr&gftrdh. 



Ubersicht der anderweitigen Verbreitung der im Sudan 
gehmdenen Termiten. 











f 

1— ' 


o 

| 

1' 

CD 


O 
l 


Q 

o 

/ 


1 

c 
p 


o 

Cfq 

o 


Termes natalensis Hav. . . 

„ affinis n. sp 

„ incertus Hagen . . 

Eutermes parvus (Hav.) . . 

„ oeconomus n. sp. 

„ terricola n. sp. . 

„ baculi Sjost. . . 






+ 

+ 

+ 

+ 

+ 


J- 

+ 


+ 


+ 


4- 


+ 


+ 



_ 



Beschreibung der Arten und biologische 
Beobachtungen. 

Termes natalensis Hav. 

Diese Art ist diejenige von den zwei im Sudan vorkom- 
menden, grossere Hiigel bauenden Termiten, welclie nach meinen 
Befunden die grosste Verbreitung besitzt, und es ist daher, Avie 
schon in der Einleitung bemerkt wurde, sehr wahrscheinlich, 
dass die von Russegger fur den Bahr el-abiad (= den weissen 
Nil) und F]l Obeid erwahnte Termite, die er fur Termes bellicosus 
Smkathm. ansah, auf T. natalensis zu beziehen ist. 

T. natalensis hat eine sehr weite Yerbreitung in Afrika. 
Nach Sjostedt (p. 105) ist sie bis jetzt fur folgende G-egenden 
festgestellt: Liberia, Goldkuste, Togo, Kongo, Lunda, Angola, 
Kaffernland, Natal und N. Transvaal, und da sie jetzt audi fur 
den Sudan festgestellt worden ist, ist sie n&chst dem nahe ver- 
wandten T. bellicosus die in Afrika am weitesten verbreitete Form. 

Die vorliegenden Exemplare unterscheiden sich von den 
bis jetzt beschriebenen durch ihre durchschnittlich ein wenig 
betrachtlichere Grosse und nahern sich dadurch dem T. bellicosus. 



Termiten aus dem Sudan. 7 

Uber ihre Biologie ist bis jetzt Folgendes bekannt: 

Buchholz, welcher sie an der G-oldkiiste fand, beschrieb 
ihre Nester, die nach ihm mehr als manneshohe, zugespitzte 
Hiigel sincl. Uber die Architektonik des Inneren bemerkte er, 
dass eine innere Hohle vorhanden war, welche am Grrunde noch 
mit feuchten Lehmplatten bedeckt, sowie mit im Bau begriffenen, 
senkrecht aufgerichteten Lehmpfeilern versehen war, die wie ge- 
drehte Lamellen erschienen. Auch iiber die Art und Weise, wie 
die Arbeiter die Schaden reparierten, machte er einige Beobach- 
tungen, welche ich im Folgenden besprechen werde. Merkwiir- 
diger Weise hat er die nach meinen Befunden immer bei dieser 
Art vorkommenden Pilzkulturen nicht gefunden, wenigstens er- 
wahnt er sie nicht. 

Haviland, welcher die Art wissenschaftlich beschrieben 
hat, rechnet sie zu seiner "Section with T. bellicosus for Type", 
iiber deren Biologie er sagt: "Fungus-growers 1 . Nest terrestrial, 
forming a conical mound with a hard outer shell. Royal cell 
massive, supported by delicate laminae of clay. When the sol- 
diers bite, they often emit a transparent fluid from their mouths", 
und nach der Artendiagnose fiigt er hinzu: "Nests forming 
mounds 4 feet high. Royal cell part of a large mass." 

Ich gehe jetzt zu einer Zusammenstellung meiner eigenen 
Beobachtungen iiber. 

Die Nester, d. h. die oberirdischen Teile derselben, haben 
die Form von spitzen, ziemlich regelmassigen Hiigeln. Aus den 
folgenden Massen von acht Hiigeln: 1) 1,5 m Hohe, 4,r> m Dia- 
meter an der Basis 2) 0,8 m H., 1,5 m D., 3) 2 m H., 6,5 m D., 
4) 1,8 m H., 3,5 D., 5) 1 m H., 1,4 D., 6) 0,9 m H., 1,8 D., 
7) 1,8 m H., 4 D., 8) 2,i m H., 5,5 D. geht hervor, dass der 
Diameter an der Basis gewohnlich mehr als doppelt so gross als 
die Hohe ist, und class sie eine Hohe von mehr als zwei Metem 
erreichen konnen, also eine grossere Hohe als diejenigen aus 
Natal, die nach Haviland bis 4 Fuss hoch waren-. 

Betreffs ihrer Placierung beobachtete ich, dass sie oft rings 
urn die Basis von grosseren Strauchern gebaut waren. Kin paar 

1 SjOstedt erwalmt in seiner Monographie oichts von den Pil/kultur.M.. 
8 Ich habe, obwohl seltener, Hiigel von l»is angeffthr :'. da Hohe gesehen, 
die ich jedoch nicht Oelegenheit hatte genauer zii messea 



>s Ivar Trftgfcrdh. 

Mai fand ich Hiigel, deren Placierung den Eindruck hervorrief, 
dass sie mit Absicht im dichten Schatten iippigen Gebiisches 
gebaut waren. Es liegt aber auf der Hand, dass hier nur die 
Nahe von Pflanzenwurzeln und nicht der Umstand, dass die 
Straucher Schatten gaben, eine Eolle gespielt hatte. 

Die Farbe der Hiigel war gewohnlich die des Bodens d. h. 
erauschwarz. In cler Struktur der Oberflache konnte man zwei 
verschiedene Formen unterscheiden, je nach dem Alter der Hiigel 
oder seiner Teile. 

Bei den alteren war durch den Einfluss der Atmospharilien 
die Oberflache vollstandig umgewandelt ; keine Spur von der 
urspriinglichen Struktur war vorhanden, und sie unterschied sich 
durch nichts von der Oberflache des Bodens und war vvie diese 
wahrend dieser Jahreszeit von tiefen Rissen durchzogen und 
init verbrannter Vegetation bew T achsen. 

Die Oberflache der jungeren Hiigel oder jiingerer Teile von 
alteren Hiigeln besass dagegen eine sehr deutlich ausgepragte 
grobkornige Struktur und der ganze Hiigel erwies sich als aus 
kleinen Erdkliimpchen aufgemauert. In Figur 2, Tafel I, welche 
ein Stiick der Aussenwand eines solchen Hiigels darstellt, ist 
diese Struktur deutlich zu sehen. 

Die Oberflache der jungeren Hiigel ist auch nicht so eben 
wie die der alteren, sondern zeigt kuppenformige Erhohungen. 

Die aussere Wand der Hiigel ist sehr dick und fest, fur 
gewohnlich mehr als einen Fuss dick; ihre Konsistenz ist mit 
derjenigen von Cement am nachsten zu vergleichen. 

In der Spitze ist die Wand noch dicker; in einem jungen 
Hiigel von 8 dm Hohe bestanden die zwei oberen Drittel aus 
kompakter Erde, nur von einigen vertikalen Grangen von Finger- 
dicke bis zu einem Diameter von 3,5 cm durchzogen. 

Solche breiten Grange fanden sich auch regelmiissig in der 
ausseren Wand und hatten gewohnlich in ihren distalen Teilen 
eine zur Oberflache geradwinkelige Richtung. Sie schienen nicht 
direkt mit den nachstliegenden inneren Teilen des Hiigels in 
Verbindung zu stehen, sondern zogen der Oberflache parallel in 
der ausseren Wand nach unten, oft mit einem um die Yertikal- 
achse des Hiigels schwach spiralformig gedrehten Verlauf, um 



Termiten aus deni Sudan. 9 

erst, nachdem sie unter die Erdoberflache gelangt waren, mit 
dem Gangsystem in Yerbindung zu treten. 

Diese Grange miinden nicht nach aussen, sondern endigen 
blind ; die Hiigel haben namlich keine ausseren Offnungen, wenig- 
stens nicht nachdem sie ihre fur einige Zeit definitive Grosse 
erreicht haben. 

Nur einmal traf ich sehr kleine Offnungen an einem Hiigel 
an and zwar unter Umstanden, die ein wenig Licht iiber die 
Bedeutung der Gange warfen. Alles deutete namlich darauf 
bin, dass es ein im Bau befindlicher Hiigel war. Die aussere 
Wand war in den oberen Teilen des 1,8 m hohen Hiigels nicht 
so dick wie es sonst der Fall ist und von ganz feuchter Con- 
sistenz und daher von einer dunkleren Farbe, was in Anbetracht 
der grossen Hitze und Trockenheit des Klimas in diesem Monat 
bewies, dass sie in der eben vorhergehenden Nacht gebaut war. 

Die Oberflache war sehr coupiert durch kleine kuppen- 
formige Erhohungen. Die kleinen Locher befanden sich in dem 
oberen Teil der Kuppenoberflachen und fiihrten in die oben- 
erwahnten Gange hinein, mit denen verglichen sie eine weit 
geringere Breite aufwiesen, indem sie kaum so gross waren, dass 
ein Soldat dadurch seinen Kopf hatte hinausstecken konnen. 

Eine Zusammenstellung obiger Thatsachen macht es meiner 
Ansicht nach in sehr hohem Grade wahrscheinlich, dass diese 
Gange die breiten Chausseen fiir die grosseren Erdtransporte 
sind, welche bei der Vergrosserung der unterirdischen Kammern 
notwendiger Weise weggeschafft oder behufs einer Vergrosse- 
rung des Hiigels hinaufgeschafft werden miissen. 

Es leuchtet ein, dass es ein grosser Vorteil fiir die Arbeiter 
sein muss, solche Gange zu haben, welche bei ihrer verlialtnis- 
massig grossen Breite einer grossen Menge von Arbeitern er- 
lauben auf einmal an die Oberflache zu kommen, eine gerade 
Bichtung haben und unabhangig von dem inneren Labyrinthen- 
system verlaufen. 

Zerschlagt man die harte Wand, so wird der Konsistenz 
des Baumaterials weicher und feuchter, und man trifft unregel- 
massige Kammern an mit gewohnlich flachem Boden und ge- 
wolbter Decke. In diesen liegen lose hellgelbe Gebilde von 



10 



Ivar Tr&g&rdh. 



einer ziemlich festen korkahnlichen Substanz, welche die Kam- 
mern fast ganz ausfiillen. 

Diese Gebilde sind die bei dieser Art vorkommenden Pilz- 
garten und finden sich nur in den peripherischen Teilen des 
Hiigels. Dieses Yerhaltnis stimmt zu dem von Haviland fur 
T. mcdayanus angegebenen, so dass es scheint, ob dies von 
einiger Bedeutung fur die Pilzgarten sei. 

Die Gebilde liegen ganz lose in den Erdkammern, liaben 
keine Befestigungspunkte mit der Erde, und zwischen ihnen und 




Pig. 1. Sclu'iiiiitischt' Zeicknung von dem Neete von Termed natalensts Hav. 



der ausseren Umgebung bleibt immer ein etwa fingerbreiter 
Zwischenraum frei. 

Sie sind ziemlich selten regelmassig gestaltet und sind 
dann von einem badeschwammahnlichen Habitus, wie Fig. 4, 
Taf. II zeigt; meistens sind sie ganz unregelmassig (Fig. 3, 
Taf. II) wie zusammengeknullte dtinne Scheiben, so dass sie ein 
sjtritzkiuhenahnliches Aussehen liaben. 

In der ausseren Form sind sie vollig der Form der Erd- 
kammern angepasst und variieren demnach sehr an G-rosse. 

Die Wande der Gange und Kammerchen, welche diese 
Gebilde durchsetzen, sind ziemlich dick, 3 — 4 mm; die Gange 



Teimiten aus dem Sudan. 11 

sind gewohnlich platt gedriickt, von iiberall fast derselben Hohe, 
ungefahr 5 mm, und von sehr wechselnder Breite, bis zu 30 mm. 

Die Oberflache der Pilzkammern zeigt schon fiir das unbe- 
waffnete Auge kleine 1 mm im Durchmesser messende halb- 
kugelformige Erhohungen (siehe Fig. 3 und 4 Taf. II) und haben 
also eine derjenigen der Hiigeloberflache ahnliche Struktur. 

Im Inneren ist aber makroskopisch keine solche Struktur 
vorhanden, sondern das Ganze erscheint vollstandig homogen. 
"Wenn man aber einen diinnen Schnitt durch die Substanz unter 
dem Mikroskop betrachtet, sieht man, wie uns Fig. 5 Taf. Ill 
zeigt, dass die scheinbar homogen e Substanz so zusagen ein fest 
zusammengedriicktes Konglomerat von ursprunglich kugelformi- 
gen Kliimpchen ist, welche durch den Druck gegen einander 
beim Aufbauen eine linsenformige Gestalt bekommen haben. 

Das Baumateriel scheint, ganz wie die von Holtermann 
beschriebenen Pilzgarten 1 , ausschliesslich aus vegetabilischen 
Bestandteilen zusammengesetzt zu sein. Nie findet man darin 
mineralische Beimengungen wie Sandkorner o. d. 

Die Oberflache der Substanz erscheint unter dem Mikro- 
skop von einem weissen Mycelfilz uberzogen und bei starker 
Yergrosserung sieht man kleine Faden; diese sind stellenweise 
zu kleinen bis 1 mm im Durchmesser haltenden runden Platt- 
clien angesammelt, die aus dicht zusammengedrangten und ver- 
zweigten Faden bestehen. Diese entsprechen wohl den von 
Holtermann erwahnten und beschriebenen, unterscheiden sich 
aber, soweit ich habe finden konnen, von ihnen dadurch, dass 
die Fadenenden nicht angeschwollen sind. 

Hier und dort an den Innenwanden, im allgemeinen nicht 
besonders reichlich, sondern mehr sporadisch, wenigstens bei den 
von mir untersuchten Pilzbauten, sitzen kleine, rundliche Korper- 
chen, die einen Durchmesser von bis 2,:, mm haben konnen. 

Sie sind von glanzender weisser Farbe und im Gegensatz 
zu den von Holtermann erwahnten immer vollig stiellos. 

Die Kugeln sind von ziemlich fester Konsistenz und haben 
eine aussere festere Htille. Das Ganze besteht aus einer kom- 



1 Diese Pilzgarten fasst H. als die Nester auf, was wohl niohl 
zutreffend ist, da sie, wie aus den Verhaltnissen bei vorliegendea Art hervor- 

geht, nur ein Teil der Nester sind. 



12 Ivar Trftg&rdh. 

pakten Masse von ausserst verzweigten und verwickelten Mycel- 
faden. 

Die Oidienbildung, der von Holtermann beobachtete Vor- 
gang, dass die Faden im Inneren der Kugeln in ganz kurze 
ovale Zellen fast vollstandig zerfallen, ist bei unserer Art durch- 
aus nicht so vollstandig. Freilich sind die Faden im Inneren 
eingesclmiirt, so dass sie als Reihen von kurzen, ovalen, ganz 
init Plasma ausgefiillten Zellen erscheinen, aber die Zellen hangen 
anch bei den grossten Kugeln, die wohl ihre voile Entwicklung 
erreicht hatten, mit einander zusammen, und nur, wenn man 
einen diinnen Sehnitt unter einem Deckglase presste, wurden 
einige Zellen frei. Bei den von Holtermann beschriebenen Ku- 
geln dagegen bedarf es nur eines geringen Druckes auf das 
Deckglas, urn Tausende von Oidien frei zu machen. 

Wie oben erwahnt, liegen diese mit Pilzgarten versehenen 
Kammern in den peripheren Teilen des Hiigels. Das Innere 
des Hiigels stellt ein labyrinthahnlich.es System von unregel- 
massigen Kammern und Gangen dar, die nach Innen zu all- 
malichen Grrosse zunehmen, wahrend die "Wande immer diinner 
werden, so dass sie zuletzt so diinn wie Pappscheiben werden. 
Die Wande sind iiberall ganz eben, fast glatt. Die grossten 
inneren Kammern die ich aufgemessen habe erreichten eine Hohe 
von 2 dm und eine Lange von 6 dm, und ihre Decke wurde, wie 
iibrigens diejenige von mehreren der kleineren inneren Kammern, 
von Schmalen, schlanken Pfeilern und spiralformig gedrehten 
Lamellen getragen. 

Figur 4, Taf. I, welche einen Teil des Inneren eines circa 
1 m hohen verlassenen Hiigels darstellt, giebt uns eine, wenn 
auch schwache Vorstellung von dem Kammern- und Gangsystem 
und zeigt uns, dass die Kammern und Glinge einen um die Ver- 
tikalachse spiralformig gedrehten Yerlauf haben konnen. 

Ob dieses Verhaltnis sich regelmassig vorfindet oder nicht, 
kann ich nicht sagen, denn bei den grosseren Hiigeln ist es 
schwer, einen Uberblick iiber die architektonischen Verhaltnisse 
zu bekommen. 

Irgend welche grossere Kammer fur die Konigin und den 
K5nig im Centrum des Hiigels, wie sie for die nahe verwandte 
Art T. bellicosus von Smeathman und fur T. malayamis von Havi- 



Termiten aus dem Sudan. 1:; 

land beschrieben wurde, konnte ich niemals entdecken. Buchholz 
suchte auch vergebens nach einer solchen Zelle. Haviland da- 
gegen spricht in seiner Beschreibung von T. natalensis von einer 
besonderen koniglichen Kammer, von der er sagt "Eoyal cell 
part of a large mass". 

Ebenso wenig habe ich im oberen Teil des Hligels einen 
Dom gefunden, wie er bei T. bellicosus beschrieben (Smeathm \.\ ) 
und als Ventilationseinrichtung oder Sammelsaal aufgefasst wurde. 
Dagegen fand ich zwei Mai die oberen Teile der Hiigel verlassen 
und mit dem Kammersystem grosstenteils zerstort, so dass da- 
durch ein leerer domahnlicher Raum gebildet war. In dem 
einen Falle war dies durch Schadeinsekten verursacht. In dem 
anderen konnte ich die Ursache nicht ermitteln. Dass es sich 
in beiden Fallen um einem Zufall handelte ist unzweifelhaft, und 
ich kann mich nicht der Vermuthung erwehren, dass auch der 
von Smeathman beschriebene Dom nur ein aus irgend einer 
Ursache verlassener Teil des Nestes w T ar. Denn es ware sehr 
merkwtirdig, ob zwei einander so nahe stehende Arten im Nest- 
bau so grosse Verschiedenheiten aufweisen sollten. 

Wie oben erwahnt, nehmen die Kammern nach Innen an 
Grosse zu, und da die Konigin sich in den centralen Teilen des 
Hiigels aufzuhalten pflegt, was auch aus mehreren Griinden das 
vorteilhafteste ist, so findet man sie allerdings in einer der grossten 
oder in der grossten Kammer des Hugels. Es liegt aber meiner 
Ansicht nach hierin kein Grund vor, diese Kammer, welche sich 
durch nichts von den anderen unterscheidet, als besonders fiir 
die Konigin eingerichtet und grosser gebaut aufzufassen, denn 
bei dieser Art sind fast sammtliche Kammern und Gange gross 
genug, um die Konigin zu beherbergen, und es liegt daher kein 
Anlass vor. ein besonderes Zimmer einzurichten. Bei denjenigen 
Arten dagegen wo die Gange und Kammern die Termiten nur 
sehr wenig an Grosse ubertreffen, miissen sie, je nachdem die 
Konigin an Grosse zunimmt, eine der Kammern vergrflssern, und 
auf diese Weise entsteht eine besondere Koniginnenzelle. 

Bei T. malayanus, dessen Hiigel dem unserer Art im Ubrigen 
sehr ahnelt \ befindet sich im Centrum ein Svstem von sehr diinn- 



1 Siehe die Abbildung aul Seite 382 in II avii.asi.s sohon mehrmafc 
oitierter Arbeit. 



14 Ivar TragArdh. 

wandigen Kammern, die viel kleiner sind als die peripheren Pilz- 
gartenkammern, und mitten darin ist das Koniginnenziminer, 
welches sich dann nattirlich durch besondere Grosse von den 
umliegenden auszeichnet. 

Auch bei T. bellicosus ist ein besonderes Koniginnenzimmer 
in dieser Weise entstanden. 

Dieses Kammernsystem erstreckte sich ohne Zweifel weit 
unter die Erde, wegen meiner mangelhaften Werkzeuge konnte 
ich es leider nicht mehr als 1 Meter weit verfolgen. 

Eine Beobachtung spricht ftir die Annahme, dass die Gange 
dieser Art sich tief unter die Erdoberflache erstrecken. Ein 
paar Mai traf ich namlich fusshohe Kuppen an, die von einer 
anderen Farbe als der des schwarzgrauen Bodens waren, indem 
sie aus hellgelbem Sande bestanden. Da nun der weisse Nil diese 
flachen Gegenden bei seiner jahrlichen Uberschwemmung mit 
einer Schicht von Schlamm bedeckt, diirfte man mit Sicherheit 
annehmen konnen, dass diese Schicht im Verlauf der Zeit eine 
betrachtliche Dicke erreicht hat. Da nun die Termiten die Kup- 
pen aus Sand, also aus einer unter der Schlammschicht befind- 
lichen Lage gebaut haben, beweist dies, dass ihre Gange eine 
bedeutende Tiefe erreichen konnen. 

Dass sie sich auch weit seitlich erstrecken konnen, beweist 
das Vorkommen von Termiten an den Wurzeln der Pflanzen des 
schmalen Vegetationsgebietes langs den Ufern des weissen Nils, 
wenn auch ihre Hugel einhundert Meter oder mehr vom Ufer 
entfernt lagen. Wahrend dieser trockenen Zeit (Marz und April) 
ist es ubrigens nur diese Ufer-Region, wo man Spuren von der 
Wirksamkeit der Termiten ausserhalb des Hugels findet. 

Beim Eroffnen eines Hugels, was ubrigens keine leichte 
Sache ist, sondern mehrere Stunden in Anspruch nimmt, stosst 
man gewohnlich zuerst auf Soldaten, die sich sofort zuriickziehen, 
worauf sich bald eine Menge Arbeiter zeigt, die sofort damit 
anfangen, die Schaden zu reparieren. 

Uber ihr Benehmen beim Eroffnen schreibt Buchholz "Alle 
Arbeiter hatten kleine Lehmkliimpchen zwischen den Kiefern, 
welche sie an den betreffenden Stellen auflegten und mit dem 
Kopfe und den Mundteilen glatt driickten. Die Soldaten waren 



Termiten aus clem Sudan. 15 

zwischen ihnen postiert, mehr vereinzelt standen sie in den 
Gangen, beteiligten sich durchaus nicht an dieser Arbeit, son- 
dern streckten ihre grosse Kiefer liber die Mauer heriiber als 
ob sie einen Feind abwehren wollten." 

Die letzte Beobachtung kann ich bestatigen und auch hin- 
zufiigen, dass es nach meinen Beobachtungen nur die kleineren 
Soldaten waren, welche zwischen den Arbeitern, ohne an ihrer 
Arbeit teilzunehmen, postiert waren. 

Diejenigen Soldaten, welche sich in die Gange zuriickge- 
zogen und daraus ihre grossen Kopfe hervorstreckten, waren 
weit kiihner als die, welche beim Eroffnen des Hiigels auf dem 
Boden zerstreut wurden. Wenn man mit den Finger^ in ihre 
Nahe kam, bissen sie sich mit ihren scharfen Kiefern in die- 
selben so fest, dass es unmoglich war, sie lebendig loszutrennen; 
fast immer wurde dabei der Korper vom Kopfe getrennt, welch 
letzterer so kraftig in der Haut befestigt war, dass er beim Los- 
reissen eine kleine blutende Wunde hinterliess. 

Haviland schreibt von der T. bellicosus-Griippe (zu welcher 
er T. natalensis rechnet): "When the soldiers bite, they often 
emit a transparent fluid from their mouths". Auch ich glaube 
dies beobachtet zu haben, da aber sich keine Notiz daruber in 
meinen Aufzeichnungen findet, kann ich es nicht mit Bestimmt- 
heit sagen. 

Aus Buchholz' Angabe, dass die Arbeiter kleine Lehm- 
klumpchen zwischen den Kiefern hatten, geht nicht deutlich 
hervor, in welcher Weise sie mauerten. Denn er sagt nicht, ob 
sie die Lehmklumpchen aus dem Kropf hervorpressen, oder ob 
sie nur Lehmklumpchen, die sie irgendwo in dem Neste los 
gebissen haben, zwischen die Kiefer nehmen, d. h. mit anderen 
Worten, ob sie als Baumaterial im Korper verarbeitete Erde oder 
Erde, die sie mit dem Sekret der Speicheldrusen angefeuchtet 
haben, verwenden. Es liegt auf der Hand, dass der Unterschied 
sehr gross ist und grosse Verschiedenheiten im Bau des Dann- 
kanals voraussetzt. 

Ehe ich auf meine eigenen Beobachtungen eingehe, will ich 
kurz die bisherigen Angaben tiber die Mauerung der Tenijiten 
erwahnen. 

Nach Haviland (p. 368, 369) sind zwei verschied.'no Art. n 



1G Ivor TWgtodh. 

zu unterscheiden. Die nicht pilzbauenden xlrten "seem to use 
proctodseal discharges in the building of their nests". Die pilz- 
bauenden dagegen "moisten the pellets of clay which they bring 
with fluid from their mouths". D. h. die ersteren benutzen als Bau- 
material ihre Excremente oder genauer gesagt Erde oder anderes 
Material, das den Darmkanal passiert hat, die letzteren begnugen 
sich damit, Erd- und Lehmkugelchen mit Speichel zu erweichen. 

Uber das Benehmen der ersteren haben wir ausftihrliche An- 
gaben bei F. Muller (p. 343), welcher von den Calotermes-Arten. 
schreibt: "Der Stoff, aus dem unsere Baumnester bestehen, ist 
ausschliesslich der Kot der Bewohner. . . . Der Arbeiter betastet 
zuerst den Rand der zu schliessenden Offnung, dreht sich dann 
herum und legft ein braunes Wiirstchen auf diesen Rand ab. 
Dann eilt er entweder sofort ins Innere des Nestes zuriick, urn 
den anderen, die dicht gedrangt ihm folgen, Platz zu machen, 
oder er dreht sich auch wohl noch einmal urn, urn sein Werk 
zu betasten und es notigenfalls zurecht zu driicken. Einzelne 
Arbeiter bringen auch wohl zwischen den Kinnbacken kleine 
Bruchstiicke der alten Wande, die beim Offnen des Nestes in 
dasselbe hineingefallen sind, und fiigen sie in die im Bau be- 
griffenen, noch feuchten Wande ein. Andere, doch das sieht 
man nur selten, die nichts aus ihrem Mastdarme liefern konnen, 
opfern auf dem Altar des Yaterlandes ihr noch unverdautes 
Mahl, das sie zwischen den Kot der anderen ausbrechen. In 
ruhigen Zeiten wird das letztere Avahrscheinlich nicht geschehen, 
sondern nur, wenn es gilt, rasch das durch einen Feind geoffnete 
Nest wieder zu schliessen." 

Bei Sjostedt (p. 147) finden wir ahnliche Beobachtungen 
iiber T. fungifaber: "Als Baumaterial benutzen sie ihre Excre- 
mente. Schnell lauft ein Arbeiter an den Rand hin und stosst 
hier ein Erdklumpchen von der Grrosse eines Stecknadelkopfes 
aus, das mit den Kiefern zu einer plastischen Masse bearbeitet 
und dann ausgebreitet wird. Reste von den zerschlagenen Wan- 
den u. s. w. werden, nachdem sie zerbrockelt und mit Sekret 
untermischt worden sind, mit eingemauert. Ich glaube auch 
bemerkt zu haben, dass die Termiten Erdklumpchen durch den 
Mund aufwerfen; ihr wichtigstes Baumaterial aber bilden die 
Excremente." 



Termiten ans dem Sudan. 1 7 

Sharp schreibt in seiner Zusamnienstellung liber die Ter- 
miten (p. 386 — 387): "The material used for the construction of 
the dwellings is either earth, wood, or the excrement of the Ter- 
mites In many cases the substance used is comminuted 

wood, that has passed one or more times through the alimen- 
tary canal of the insects and may therefore be called excrement. 
Whether the stonelike material is made from earth that has 
passed through the alimentary canal or from grains gathered 
for the purpose has not been well ascertained. In any case the 
material is cemented together by means of the secretions of 
glands. Dudley and Beaumont have described the process of 
construction, in a species observed by them, saying that earth 
is brought and placed in position with the mandibles, and ce- 
mented by liquid from the abdomen." 

Auch Froggatt hat die von Dudley und Beaumont be- 
schriebene Mauerungsmethode bei den australischen Termiten 
beobachtet. Er schreibt dariiber (p. 434): " . . . . the workers 
appeared, each carrying in its mouth a bit of wood or fragment 
from the wall, and .... deposited its burden upon the edge of 
the wall and turning round evacuated a small drop of dark 
brown liquid from its anus upon the top of its brick". 

Aus diesen Beschreibungen geht hervor, dass die beiden 
Mauerungsarten einander nicht ausschliessen, indem diejenigen 
Termiten, die ihre Excremente als Baumaterial benutzen, obwohl 
selten, auch in der nach Haviland flir die pilzbauenden Arten 
charakteristischen oben beschriebenen Weise verfahren konnen. 

Auch die oben citierten Beobachtungen von Dudley, Beau- 
mont und Froggatt zeigen, dass Combinationen vorkommen. 

Es liegt in der Natur der Sache, dass es schwierig ist zu 
entscheiden, ob ein Termitenarbeiter, welcher mit Erde, die er 
mit den Kiefern herbeifuhrt, mauert, nur ein schon vorhandenes 
oder irgendwo losgebissenes Klumpchen mit Speichel befeuchtet 
oder ein Klumpchen aus dem Kropf herauspresst. 

Meine eigenen gleich zu erwahnenden, an einer pilzbauenden 
Art gemachten Beobachtungen zusammen mit dem von Haviland 
hervorgehobenen Umstand, dass gerade die pilzbauenden Arten 
in der ersteren Weise mauern sollen, lasst es mir als nicht 
unwahrscheinlich erscheinen, dass man diese beiden Mauerungs- 

Jagerskibld : Expedition. 12. (1) 2 



is Ivar Tragftrdh. 

arten verwechselt hat und dass man von mehreren Arten, die in 
"Wirkliehkeit mit in dem Vorderdarm verarbeiteter und herauf- 
gepresster Erde mauern, irrtumlicher "Weise angenommen hat, 
sie verwendeten nur mit Speichel angefeuchtete Erdkliimpchen. 

Ich beobachtete wiederholentlich sehr genau das Benehmen 
der Arbeiter beim Mauern. Wenn sie zu der zu reparierenden 
Offnung hervorkamen, konnte man gar nicht sehen, dass sie 
irgend etwas im Munde trugen. Aber, gerade ehe sie an dem 
bestimmten Platze angelangt waren, sah man einen dunklen, 
dickflussigen Tropfen zwischen den Kiefern hervortreten. Der 
Tropfen, der aus von einem sehr klebrigen Sekret vollstandig 
durchtrankter Erde bestand, wurde an geeigneter Stelle befestigt 
und durch wippende Bewegungen auf Und ab mit dem Kopfe 
starker festgedriickt, worauf die Arbeiter in die Gange zuriick- 
kehrten, um anderen Platz zu machen. 

Die Arbeiter begannen gleichwie der von Sjostedt (a a. 0., 
S. 147) beobachtete T. fungifaber Sjost. zu gleicher Zeit rings an 
der Offnung zu mauern und wenigstens am Boden der Offnung 
nicht nur am Rande derselben sondern in mehreren Reihen 
hinter einander. Kein einziges Mai sah ich die Arbeiter Bruch- 
stticke des Hugels oder ihre Excremente beim Mauern benutzen, 
und ich wage es zu behaupten, dass dies bei dieser Art, wenn 
sie grossere Schaden repariert, nie vorkommt. 

Das Abdomen der Arbeiter erscheint von einer dunklen 
Masse gefullt, und wenn man einen aufschneidet, zeigt es sich, 
dass der ganze Darmkanal mit Erde angefullt ist. Durch diese 
Tatsache wird das Mauerungsproblem ziemlich verwickelt und 
schwerverstandlich, denn die beiden Tatsachen, einerseits, dass 
die Arbeiter Erde aus dem Yorderdarm hervorpressen und ander- 
seits, dass ihr ganzer Darmkanal mit Erde angefullt ist, streiten 
scheinbar gegen einander. Wenn man nur konservierte Exem- 
plare dieser Art zur Yerfugung hatte, wtirde man natiirlich ohne 
weiteres annehmen, dass sie beim Mauern ihre aus dem Anus 
herausgepressten Excremente beniitzten. Und es liegt ja auf 
der Hand, dass der grossere Teil der im Darmkanal befindlichen 
Erde den Korper durch die Analoffnung in Form von Excre- 
menten verlassen muss und als solche von grosser Bedeutung 
beim Bau des Hugels sein muss, denn zufolge des anatomischen 



Termiten aus dem Sudan. 10 

Baues cles Darmkanals kann nur der im Vorderdarm (Speiserohre 
und Kropf) befindliche Teil zum Munde herausgepresst werden. 
Es muss daher angenommen werden, dass die Arbeiter auf 
zwei verschiedene Weisen beim Mauern verfahren, oder man 
konnte vielleicht richtiger sagen, dass, wenn sie Erde abladen, 
urn Schaden zu reparieren, sie mit dem Munde mauern, wenn 
sie dagegen, ohne eine bestimmte Absicht damit zu haben, Erde 
abladen, dies durch den After geschieht. 

In welcher Weise sind nun die beiden Tatsachen, dass man 
sie ausschliesslich mit aus dem Munde hervorgepresstem Material 
mauern sieht und dass ihr ganzer Darmkanal mit Erde angefullt 
ist, mit einander in Ubereinstimmung zu bringen? 

Ich glaube, dass die von G-rassi und Satcdias gemachten 
Beobachtungen betreffs der Ernahrungsweise von Calotermes 
flavicollis Licht fiber diese Frage verbreiten. Nach ihren Mit- 
teilungen ist namlich die Lieblingsnahrung dieser Art das soge- 
nannte proctodaale Futter, d. h. Material, das den ganzen Darm- 
kanal passiert hat. Wenn ein Calotermes Futter wiinscht, so 
streichelt er das Abdomen eines anderen Arbeiters mit seinen 
Antennen, worauf letzterer, wenn er vermag, ein wenig procto- 
daales Futter herauspresst, das sogleich verzehrt wird. Dieses 
Herauspressen von proctodaalem Futter ist eine Reflexbewegung 
und kann durch leisen Druck oder Streicheln mit einem kleinen 
Pinsel hervorgerufen werden. 

Wenn wir nun dasselbe Verfahren fur T. natalensis an- 
nehmen, so sind die beiden oben erwahnten Tatsachen mit 
einander in Ubereinstimmung gebracht. Beim Mauern benutzen 
die Arbeiter Erde, die den Darmkanal anderer Arbeiter passiert 
hat. Die Erde wird in der oben geschilderten Weise hervor- 
gelockt unci verzehrt, dies geschieht aber in den dunklen Gangen, 
so dass man es nicht beobachten kann. Die Erde, welche in 
dieser Weise schon verarbeitet ist, wird noch mehr von dem 
hervoreilenden Arbeiter im Munde (oder moglicherweise in dem 
Kropf) mit Speichel vermischt und verarbeitet und schliesslich 
zum Munde herausgepresst und als Baumaterial benutzt. 

In dieser Weise, nehme ich also an, benehmen sich die 
Arbeiter bei drohender Grefahr. 

Wenn sie aber wahrend der Nacht Erde auf der Oberseite 



20 



Ivar Trag&rdh. 



des Hiigels abladen, um ihre Kammern zu vergrossern, ist es 
wolil nicht anzunehinen, dass sie in dieser ziemlich komplicierten 
Weise verfahren, sondern die Erde ohne weiteres durch den After 
abladen. In beiden Fallen benutzen sie also Erde, die den Darm- 
kanal passiert hat, und also als Excrement zu bezeichnen ist. 

Ein zufalliger Beobachter, welcher nicht ihren Darminhalt 
untersuchte, wiirde indessen sicherlich sagen, dass sie Erdkliimp- 
chen, die sie mit Speichel aufweichen, beim Mauern benutzen. 

In wie weit die oben fur eine pilzbauende Art gegebene 
Erklarung auch fur andere pilzbauende Arten giiltig ist, ist 
schwer zu sagen. Meiner Meinung nach benehmen sich ohne 




Fig. 2. Schematische Zeiehnung von dem Neste des Termes affitiis n. sp. 

Zweifel eine Menge pilzbauender Termiten in derselben Weise, 
und die Behauptung von Haviland, dass diese beim Bauen ihrer 
Nester nicht proctodaales Material, sondern nur kleine Erd- 
kliimpchen mit Speichel aufweichen, ist demnach nicht unbedeu- 
tend zu modifizieren. 



Termes affinis n. sp. 

(Fig. 1 und 2, Taf. II. Fig. 2 und 3, Taf. III.) 

Diese Art, die einzige von den sudanesischen Termiten, 
vvelche gleich dem T. natalensis grossere Hugel baut, steht dem 
von Haviland aus Natal beschriebenen T. vulgaris sehr nahe. 
Sie unterscheidet sich von jener Art durch ihre bedeutendere 



Termiten ans dem Sudan. 21 

Grosse, indem die Totallange der Soldaten 6,5 mm und die Lange 
des Kopfes (mit den Mandibeln) 3 mm betragt, wahrend die ent- 
sprechenden Zalilen bei T. vulgaris 6 mm und 2,6 mm sind. 

In der Biologie ist, soweit aus den kurzen Notizen von 
Haviland hervorgeht, ein grosserer Unterschied vorhanden, in- 
dem T. vulgaris nur kleinere Hiigel baut, wahrend bei T. affinis 
die Hiigel die Grosse von denjenigen des T. natalensis erreichen. 

Die Art scheint im Sudan weit sparlicher als T. natalensis 
vorzukommen. Ausserlich sind aber ihre Hiigel nicht von den- 
ienigen letzterer Art zu unterscheiden, und es ist daber not- 
wendig, um ihre Verbreitung zu untersuchen, die Hiigel zu 
offnen. Es war mir daher unmoglich, ihr Yorkommen genauer 
festzustellen. Von alien den Hiigeln, die ich, um die Verbrei- 
tung kennen zu lernen, offnete, gehorten nur zwei vorliegender 
Art an, und wurden beide an der siidlichsten Station etvvas sdl. 
von Kaka gefunden. 

Der eine war um die Basis einiger grosser Gebiische gebaut, 
hatte eine Hohe von 1,4 m und mass im Diameter an der Basis 
5,5 m. In Bezug auf Farbe, Konsistenz und Struktur stimmte 
er vollstandig mit denjenigen von T. natalensis iiberein. Die 
Aussenwand ist auch ebenso dick wie bei jenen. Im Bau des 
Inneren ist aber ein ausgepragter Unterschied vorhanden. Zuerst 
trifft man freilich ganz wie bei T. natalensis Kammern an, die 
durch Pilzgarten ausgefiillt sind. Aber darauf beschrankt sich 
auch die Ubereinstimmung. Denn bei T. affinis sind alle Kam- 
mern von einer sehr regelmassigen Form, und was noch be- 
merkenswerter ist, in dem ganzen oberirdischen Teil des Hiigels 
mit Ausnahme des obersten Teils, wo man kleine Kammern 
antrifft, die leer sind, vermutlich aus dem Grunde, dass in 
diesem jiingsten Teil Pilzgarten noch nicht angelegt worden 
sind, trifft man nur solche Pilzgartenkammern an. Von einem 
inneren Labyrinthensystem kann man nicht reden. Die Kam- 
mern, welche von aussen nach innen an Grosse zunehmen — 
die aussersten massen ungefahr 1,5 dm im Diameter, die central 
gelegenen konnten einen Diameter von 4 dm erreichen — stehen 
namlich nur durch sehr enge Gange mit einander in Verbindung 
und sind durch sehr dicke Wande von einander getrennt; auch 
im Centrum sind die Scheidewande gewohnlich 1 dm dick. 



22 Ivor Tr&g&rdh. 

In dem oberen Teil trifft man senkrechte Gange von Fin- 
gerbreite an, die ich ganz wie bei T. natalensis als Transport- 
gauge, welche beim Abladen der Erdmassen und Excremente 
verwendet werden, auffasse. 

Die Pilzgarten dieser Art sind ans demselben Baumaterial 
wie die oben fur T. natalensis beschriebenen und zeigen im 
Inneren und auf der Oberfl&che, abgesehen von der geringeren 
Grosse der Kiigelchen, dieselbe Struktur, unterscheiden sich von 
ilmen aber durch ihre dunklere braungelbe Farbe und vor allem 
durch ilire Form. Sie sind im Gegensatz zu jenen sehr brockelig, 
ein geringer Druck geniigt, um sie zu zerpressen, und es ist sehr 
schwer, die grosseren, ohne sie zu beschadigen, aus den Kam- 
mern lierauszubekommen. 

Sie sind namlich nach einem bestimmten Typus gebaut, 
im Gegensatz zu denen von T. natalensis, die keine bestimmte 
Form liaben, sondern sich nach der Form der unregelmassigen 
Kammern richten. Sie haben, wie Fig. 2, Taf. II, die einen 
Pilzgarten von der Seite ein wenig von oben gesehen darstellt, 
uns zeigt, die Form eines grobporigen, kreisrunden oder ovalen 
Badeschwamms und sind auf der Unterseite ausgehohlt. 

Die Gange in den Pilzgarten sind in transversaler Richtung 
zugedriickt — die Hohe derselben betragt durchschnittlich nicht 
mehr als 5 mm, die Breite in ihren Mivndungen iibersteigt nicht 
20 mm, nach innen zu erweitern sie sich — und sind in ziem- 
lich regelmassigen koncentrischen Lagen geordnet, so dass man 
sagen kann, dass das ganze Gebilde aus dtinnen halbkugelfor- 
migen, koncentrisch auf einander gelegenen Scheiben zusammen- 
gesetzt ist. 

Je grosser die Pilzgarten sind, um so mehr sind sie auf der 
Unterseite ausgehohlt, die kleinsten von ihnen, die wie gesagt in 
den peripherischen Kammern sich befinden, sind fast gar nicht 
ausgehohlt. Es ergiebt sich daraus, dass die Termiten beim Ver- 
grossern der Garten die unteren, altesten Teile zerstoren und wohl 
unter Benutzung dieses Materials oben neue koncentrisclie Scliei- 
ben aufmauern. Die der ausgewolbten Seite zunachst befindliclven 
Teile sind von schmutzig graugriiner Farbe, was vermutlich von 
Algen herruhrt, und in diesen Teilen wie auch in den centralen 
Parti een des Gartens findet man nie die charakteristischen weis- 
sen Kugeln. 



Teriniten aus dem Sudan. 2*5 

Die regelmassige Form der Pilzgarten hangt mit der Form 
der sie enthaltenden Kammern zusammen. Diese sind sehr regel- 
massig mit gewolbter Decke und Wanclen und einem horizontalen 
Boden, welclier ringsum eine rinnenformige Vertiefung zeigt und 
in der Mitte holier wird. 

Durch diese Anordnung wird der Vorteil erreicht, dass eine 
verhaltnismassig grossere Oberflache des Pilzgartens von dem 
Boden der Kammer direkt zuganglich ist. Moglicherweise bietet 
die Anordnung audi andere Yorteile dar. 

Die Kugelchen sind viel kleiner als bei T. natalensis, sind 
wie diese stiellos und finden sich in grosser Menge an den 
Wanden und vor allem an der Decke der Kammern und Gange 
und besonders in den peripheren Teilen des Gartens. Diese 
Teile sind audi mit jungen Larven und Nymphen vollgepfropft. 

Die Kligelchen weichen in ihrem Bau von denjenigen des 
T. natalensis ab, indem, wie Fig. 2 und 3, Taf. Ill zeigen, die 
in der ausseren Sc'hicht des Ktigelchens befindlichen Zellen viel 
grosser als die im Inneren befindlichen sind. Sowohl die inneren 
Zellenreihen, die sich dichotomisch verzweigten, als audi die 
ausseren waren teils leer, teils mit einem feinkornigen Plasma 
gefiillt. 

Das Benehmen der Soldaten und Arbeiter beim Offnen 
eines Nestes stimmte mit demjenigen bei T. natalensis uberein. 
Die Arbeiter vorliegender Art mauern jedoch niclit so rasch wie 
diese Art. Einmal sah ich die Arbeiter die Larven im Munde 
forttragen. Almliche Beobachtungen sind vorher von Havil.\ni> 
gemacht worden. Diejenigen Arbeiter, die sicli in den Pilz- 
garten befanden, hatten die Abdomina mit einer hellgelben Sub- 
stanz gefiillt. 

Trotzdem die centralen Teile eines Nestes aufs Genaueste 
untersucht wurden, war es mir unmoglich, die Konigin anzu- 
treffen. 

Eutermes oeconomus n. sp. 

(Fig. 1, Taf. I.) 

Diese Art ist mit E. geminatus Wasm. und. E. irinmvius 
(Ramb) nahe verwandt und besitzt wie diese zwei Arten von 
Soldaten, grossere und kleinere Nasuti. 



24 



Ivar Trftg&rdh. 



Sie ist jedocli von beiden sehr leicht dadurch zu unter- 
scheiden, dass bei den Soldaten dass dritte Fuhlerglied klirzer 
als das vierte ist. Bei E. geminatus Wasm. ist das dritte Glied 
viel langer als das vierte und bei E. trinervius (Eamb) sind diese 
Glieder von derselben Lange. 

Bei dem kleineren Nasutus sind das dritte und vierte Glied 
gewohnlich zusammengef alien, so dass seine Ftihler nur 13 Glieder 
besitzen. Audi sind bei ihm die Beine und die Antennen ver- 
haltnismassig langer, ein Verhaltnis demjenigen bei E. terricola 
inihi ganz analog. 




Pig. .">. Schematischfi Zeichnung des Hiigels von Eutermes oecbnomus n. Bp. 



Biologie. 

Unsere Art baut wie E. trinervius (Ramb) Erdhiigel, die 
jedoch keine bedeutende Grosse erreichen, und deren Hohe sehr 
selten 3 dm ubersteigt, bei einem Diameter an der Basis von 
6—7 dm. 

Die Aussenwand erreicht eine Dicke von 5 — 6 cm. Das 
Innere, wovon Fig. 3, Taf. I ein Stuck in halber naturlicher 
Grosse darstellt, ist, im Gegensatz zu den beiden vorher be- 
scliriebenen Htigelformen, ein vollstandig gleichartiges, homo- 
genes System von labyrinthartig gewundenen Gangen, welche 
durch. ein korallenahnliches System von Erdpfeilern getrennt 
sind. Auf der Oberflache konnte ich keine besondere Struktur 
erkennen. Auch an Bruchstiicken war keine solche zu bemerken; 
die ganze Masse scheint aus homogener Erde zu bestehen. Dass 
man jedoch mit Hilfe von sch&rferen Untersuchungsmethoden, 
wie z. B. durch Anwendung von mikroskopischen Schleifschnitten, 



Term i ten aus dem Sudan. 25 

gewisse Strukturverhaltnisse, die liber die Bauweiso dieser Art 
Aufscliluss geben konnten, entdecken wiirde, ist wohl nieht zu 
bezweifeln. 

Die Wande im Inneren sind mit einer ausserst divnnen 
Schicht einer braunen, wohl vegetabilischen Substanz, die aus 
kleinen Schuppen und Kornchen bestelit, tapeziert. 

Wie erwaimt, ist das Innere vollstandig gleicliartig, keine 
grosseren Kammern sind in dem oberirdischen Teil des Nestes 
vorhanden, wie man ja iiberhaupt hier nicht von Kammern, 
sondern nur von Gangen reden kann ; dies kann ich, gestiitzt anf 
die Untersuclmng zahlreicher Hiigel, mit Siclierlieit behaupten. 
Auch in den unterirdischen Teilen, welche ieh jedocli nur bis auf 
eine Tiefe von 1 Meter untersuchen konnte, waren keine grosse- 
ren Kammern und keine besondere Koniginnenzelle vorhanden. 

In den periplierischen Teilen des Hiigels waren fast immer 
grosse Vorrate von 5 — 12 mm langen, abgesclmittenen Stlicken 7 
einer dicht behaarten Pflanze, sowie audi Samen verscliiedener 
Pflanzen vorlianden. 

Trotzdem eine Menge von Nestern dieser Art untersucht 
wurde, konnte ich niclit die Konigin entdecken. Man konnte 
daher annehmen, dass bei dieser Art die Koniginnenzelle sich 
erst tief unter der Erdoberflache befande, dagegen aber spricht 
folgende Beobachtung. In einem grossen Hiigel, der allem Aus- 
sehen nacli nur von Termes natalensis bewohnt war, zeigte eine 
nahere Untersuclmng, dass im Inneren ein nicht unbetrilcht- 
licher, ziemlich scharf begrenzter Teil von Eutermes oeconomxs 
gebaut und bewohnt war. In diesem E. oeconomas-'Neste, das 
ganz dieselbe Struktur wie die iibrigen hatte, und worin also 
keine besondere Koniginnenzelle vorhanden war, traf man iiber- 
all Spuren von der Tatigkeit der Konigin in Form von Ki-t- 
h auf en an. Diese Beobachtung scheint mir fiir die Annahme 
zu sprechen, dass bei dieser Art in Wirklichkeit keine beson- 
deren koniglichen Zimmer vorhanden sind. 

Ausser den Soldaten und Arbeitern wurden oft zieinlich 
grosse Nyinplien und Larven angetroffen. Letztere fanden sich 
dann in grossen Mengen in den Gangen sehr dicht angel iHul't, 
ohne dass es moglich war zu entdecken, wie sie sich ernahrten. 
Diejenigen Arbeiter, welche sich unter clen Larven befanden, 



26 Ivar Trftg&rdh. 

hatten aber im Gegensatz zu denjenigen, welche man sonst 
antraf, ein wenig grossere, wegen des durchscheinenden Darm- 
kanalinhalts der Farbe nach gelbe Abdomina, und da man aus 
den Untersuclmngen von Grassi liber Calotermes flavicollis weiss, 
dass die am meisten bevorzugte Nalirung dieser Art das ent- 
weder aus dem Munde oder aus dem After ausgepresste Material 
anderer Individuen ist, scheint es inir in Anbetracht der Um- 
stande, dass erstens eine grosse Menge Larven sich in den Laby- 
rinthen dicht angehauft, ohne sich zu bewegen, befanden, und 
zweitens die unter ihnen befindlichen Arbeiter in oben geschil- 
derter Weise von den in anderen Teilen des Nestes befindlichen 
sich unterschieden, sehr wahrscheinlich, dass bei unserer Art die 
Larven in der von Grassi beschriebenen Weise ihre Nalirung 
von den Arbeitern bekommen. 

Der Umstand, dass unsere Art Vorrate von abgeschnittenen 
Pflanzenteilen haben, spricht nicht gegen diese Hypothese, denn 
in den mit Vorraten gefiillten Teilen des Nestes traf man nie 
Larven an. 

Eutermes parvus (Hav.). 

(Fig. 5 und 6, Taf. II. Fig'. 4, Taf. III.) 

Die Art, welche ich mit diesem Namen bezeichnet liabe, 
zeigt im Grossen und Ganzen eine grosse Ubereinstimmung mit 
K. parvus (Hav.). Einige kleine Yerschiedenlieiten sind jedoch 
vorlianden, die aber meines Erachtens zu unbedeutend sind, 
um als Artenmerkmale gelten zu konnen. So sind die von mir 
gefundenen Koniginnen pigmentiert, wahrend Sjostedt angiebt, 
das E. parvus aus Camerun ohne Pigmentierung ist, und ihr 
Abdomen misst 18 — 19 mm in der Lange, wahrend die von 
Haviland und Sjostedt untersuchten Exemplare nur eine Lange 
von 10 mm hatten. Es mochte der Unterschied in Farbe und 
Grosse so sich erklaren, dass letztere nicht vollstandig ausge- 
wachsen war en. 

Auch die mir vorliegenden Exemplare von Arbeitern liber- 
treffen die bisher beschriebenen an Grosse, indem sie 4,5 — 5 
mm in der Lange messen, wahrend letztere eine Lange von 3 — 
3,b mm besassen. 



Termiten aus dem Sudan. 



Biologic 

Uber die Biologie vorliegender Art ist bis jetzt nur bekannt, 
(nach Haviland), dass sie auf der Erde stehende dunkle Nester 
aus einer erdigen Masse bauen. 

Durch Untersucliung einer Menge von Hiigeln dieser Art, 
welche ziemlich allgemein vorkam, bin ich im Stande, Ausfiihr- 
licheres liber sie mitzuteilen. 
Die Hiigel, von denen Fig. 
5, Taf. II den ganzen ober- 
irdisclien Teil (dessen Ober- 
flache durch Wegf all von Erde 
etwas unebener, als in Wirk- 
lichkeit der Fall ist, erscheint), 
und Fig. 6, Taf. II den ge- 
sammten Bau, dessen untere 
Halfte halbiert ist, darstellt, 
sind von einer sehr regelmas- 
sigen konischen Gestalt und 
sind oft von Grrashalmen, um 
welche ihr oberirdischer Teil 
gebaut worden ist, durchzogen. 
(Siehe Fig. 6, Taf. II.) 

Ihre Hohe iibersteigt selten 
5 dm bei einem Umkreis von 
8 dm an der Basis. Das Nest 
erstreckt sich ungefahr 2 — 2,5 
dm unter die Erde und ist 
gegen die umgebende Erde 
ziemlich scharf abgegrenzt und 
zwar in der Weise, dass es 
nach unten in einen stumpfen 
Kegel endigt. 

Nach der Oberflache zu urteilen, welche uneben, sehr liart 
und von Erdfarbe war, waren sie aus Erde gebaut. Eine niihero 
Untersucliung zeigte jedoch, dass nur eine aussere 3—4 cm dicke 
Schicht aus Erde bestand. 

Das ganze Innere aber war aus einem dunkelbraunen Mate- 




Fig. 4. Schematische Zeichnung von 
dem BTeste des Eutermes pun-its (H.w.i. 



28 Ivor TriigArdh. 

rial, (lessen Konsistenz mit derjenigen weichen Holzes oder sehr 
fester Pappe zu vergleichen war, gebaut. 

Makroskopisch machte das Material den Eindruck, als sei 
es ganz aus vegetabilischen Substanzen liergestellt. "Wenn man 
aber einen diinnen Schnitt durch dasselbe machte und unter dem 
Mikroskop untersuchte (sielie Fig. 4, Taf. Ill), stellte es sich 
heraus, dass zwar die Hauptmasse vegetabilischen Ursprungs 
war. aber iiberall in der vegetabilischen Grundmasse sclimale 
streifen- und keilformige, weisslich 1 schimmernde Partien von 
f einen Sandkornchen sich ohne jegliche Regelmiissigkeit vor- 
fanden. 

Ich werde bei Besprechung der Genese der Termitenhiigel 
diese Strukturverhaltnisse ausfuhrlicher behandeln. 

Das Innere des Nestes stellt ein System von Gangen dar, 
welche koncentrisch urn einen ein wenig unter dem Niveau des 
Bodens befindlichen Punkt verlaufen. 

In diesem Punkte erweitern sich die Grange zu einem unregel- 
massigen, niedrigen, horizontal gelegenen Raum, der Koniginnen- 
zelle, deren Grosse sehr variiert und die bald sehr regelmassig 
gebaut ist mit fast kreisrundem Umriss, bald nur als ein erwei- 
terter Gang erscheint. Das letztere ist auf Fig. 6, Taf. II der Fall 
und dadurch, dass der Schnitt eine Biegung des Ganges getroffen 
hat, wird der Eindruck hervorgerufen, es waren zwei Koniginnen- 
zellen vorhanden. Diese Koniginnenzelle, soAvie die koncentrische 
Anordnung der Gange ist in Fig. 6, Taf. II deutlich zu sehen 
und ausserdem durch eine schematische Figur (Fig. 4 im Text) 
veranschaulicht. 

Bei der Kleinheit der Hugel dieser Art und der sowohl 
dadurch als auch durch den geringen unterirdischen Umfang 
derselben gegebenen Leichtigkeit, sie vollstandig zu untersuchen, 
unterwarf ich zwolf Nester einer genauen Untersuchung. In 
drei von diesen, also 25 %, fand ich zwei Koniginnen und zwar 
von derselben Grosse neben einander liegend. Nur in einem 
einzigen Hugel konnte ich den Konig antreffen. In mehreren 
von den Nestern waren die Koniginnen mit Eierlegen beschaf- 

1 Der Farbenunterschied zwischen den vegetabilisclieia und den minr- 
ralischei] Bestandteilexi britt bei leichter Anfeuchttittg des Schnittes schftrfer 

lii-rvor. 



Termiten aus dem Sudan. 2'.t 

tigt und die der Koniginnenzelle zunaehst befindlichen Gange 
waren mit Eiern vollgepfropft. 

Liber die Mauerungsweise der Arbeiter kann ich nichtfl 
mitteilen. Dass ich sie nie beim Mauern antraf, beruht zweifels- 
ohne darauf, dass die Schaden, die ich beim Offnen eines solchen 
kleinen Nestes verursachte, zu gross waren, als dass die Arbeiter 
sich urn ihr Ifceparieren bekiimmerten. 

Von Vorraten irgend einer Beschaffenheit traf ich in den 
Nestern keine Spur an. 

Termes incertus Hagen. 

(Fig. 1, Taf. in.) 

Meine Exemplare dieser Art weichen von den bisher be- 
schriebenen betreffs der Grosse ein wenig ab, indein die Sol- 
daten nur eine Totallange von 3,5 mm und eine Kopflange von 
1 mm haben, wahrend bei den letzteren die betreffenden Zahlen 
4 und 1,4 sind. Sowohl Haviland als auch Sjostedt geben an, 
class die Mandibeln der Soldaten ohne Zahne sind. Diese An- 
gabe beruht vermutlich darauf, dass sie nicht bei ihren Unter- 
suchungen genligende Vergrosserungen benutzt haben, denn in 
Wirklichkeit ist der ganze Innenrand der Mandibeln, obwohl 
sehr fein, sagentormig gezahnt. 

Biologie. 

Nach Hagen lebt diese Art in den Hiigelbauten von Termes 
beUicosus. Haviland bestatigt, dass man sie bei grosseren Ter- 
mitenarten findet und teilt mit, das sie Pilze anbaut und dass 
die Pilzgarten gewohnlich in linsenformigen Aushohlungen in 
den Hugeln dieser Arten angelegt werden. 

Zum ersten Mai wahrend der Eeise traf ich diese Art in 
Chartum an und zwar in einem in der Erdo halb begrabenen 
Baumstumpf. Sie hatte daselbst Gange und Kammern, sowohl 
im Holze als auch in der Erde angelegt, aber von einem eigent- 
lichen Neste konnte man kaum reden, und von Pilzgarten war 
nichts zu sehen. 

Nachher traf ich die Art sehr allgemein in den Hugeln 
von Termes natalensis Hav. und Termes af finis n. sp. an, woselbst 
sie in den Wanden zwischen den grosseren Kammern der Wirte 



80 Ivar Tra»Ardh. 

sehr schmale Gange und vereinzelt liegende Kammern von un- 
gefahr Walnussgrosse bewohnten. 

In einem Hiigel des T. affinis traf ich mitten im Neste, ein 
wenig unter dem Niveau des Bodens, etwas grossere — ungefahr 
10 cm im Diameter messende — niedrige Kammern an, die sowolil 
mit fast erwachsenen Nymphen und gefliigelten Individuen als 
mit Arbeitern und Soldaten vollgepfropft waren. 

Warum die gefliigelten Individuen gerade so tief in dem 
Hiigel versammelt waren, und wie sie sich durcli eine so grosse 
Erdmasse — der betreffende Hiigel war 1,4 m hocli und mass 
im Diameter an der Basis 5,5 m — herausgraben und ins Freie 
gelangen konnen, ist nicht leicht zu verstehen. 

Mehrere der oben erwahnten walnussgrossen Kammern 
waren mit braungelben, unregelmassigen, ganz lose auf dem 
Boden liegenden Gebilden angefiillt. 

Figur 1, Taf. Ill zeigt uns ein solches Gebilde in natiir- 
licher Grosse. Es geht aus der Abbildung hervor, dass es aus 
einer Menge sehr kleiner Kiigelchen gebaut ist, und dass es 
unregelmassige Yertiefungen, die den Eindruck hervorrufen, dass 
sie genagt waren, besitzt. 

Die Kiigelchen bestehen aus demselben Material wie die 
Pilzgarten des Wirtes und sind unter einander ziemlich locker 
zusammengekittet. Hie und da trifft man auch kleine weissliche 
Korperchen an. 

Es entsprechen diese Gebilde sicherlich den von Haviland 
bei dieser Art erwahnten Pilzgarten. 

Meiner Ansicht nach ist es aber gar nicht so unzweifelhaft, 
dass wir in diesem Falle es wirklich mit Pilzkulturen zu tun 
haben. Denn das von mir konstatierte Vorkommen dieser Art 
in altem Holz in Gegenden, wo die grosse Hiigel bauenden Ter- 
miten nicht vorkommen, sowie die relativ primitive Beschaffen- 
heit ihrer Nester, wenn dieselben ausserhalb der Hiigel angelegt 
werden und die dann vorhandene Abwesenheit von Pilzkulturen 
scheint mir ganz bestimmt fiir eine andere Auffassung zu sprechen, 
die namlich, dass die sogenannten Pilzkulturen nur Anhaufungen 
von Material sind, das aus den Pilzgarten des Wirtes gestohlen 
und als Nahrung benutzt wird. Dass dabei auch weisse Knospen 
aus dem Substrat hervorspriessen und wohl auch verzehrt wer- 



Termiten aus dem Sudan. 31 

den, ist niclit Grund genug fiir die Annahme, dass die G-ebilde 
als Pilzgarten angelegt werden. 

Es stent namlich ohne Beispiel da, dass eine Art in einer 
Gegend als pilzbauend und in einer anderen als nicht pilzbauend 
auftritt. Da nun unsere Art in Chartum sich von Holz ernahrt, 
ist es aus diesem Grunde hochst wahrscheinlioh, dass sie sich 
von den oben beschriebenen Gebilden selbst und nicht von den 
etwa dort befindlichen Knospen ernahrt. Und da man aus ihrem 
Verhalten unter den mehr urspriinglichen Verhaltnissen, worin 
sie in Chartum lebt, weiss, dass ihre Baukunst relativ gering 
entwickelt ist, so dass sie gewiss nicht selbst Holzmaterial zu 
einem solchen Gebilde, wie man es bei ihr findet, verarbeiten 
konnen, und es ausserdem schon verarbeitetes Material in Fiille 
in den Pilzgarten des Wirtes giebt, so durften alle diese ange- 
fiihrten Grunde fiir die Berechtigung der Annahme sprechen, 
dass das Holzmaterial von den Wirten hergeholt wird und als 
Nahrung dient. Es wird dabei von den Arbeitern in besonderen 
Kammern angehauft, damit die Larven und Nymphen sich nicht 
der Gefahr auszusetzen brauchen, sich selbst Nahrung zu holen. 
Schliesslich scheint mir auch die eigentumliche Beschaffenheit 
der Gebilde, dass sie aus locker zusammengefiigten Kiigelchen 
bestehen, fiir die Annahme zu sprechen, dass unsere Art so zu 
sagen nur der Maurer der sogenannten Pilzgarten, aber nicht 
der Ziegler ist. 

Eutermes terricola n. sp. 

Yon dieser Art, welche Nasuti-Soldaten besitzt, fand ich 
nur Soldaten, von denen zwei Formen vorhanden waren. 

Der kleinere Nasutus unterscheidet sich von alien bis jetzt 
bekannten afrikanischen Arten dadurch, dass seine Fiihler nur 
zwolfgliedrig sind. Die Antennen und Beine sind bei ihm v» -r- 
haltnismassig langer als bei dem grosseren Nasutus. 

Die Antennen des grosseren Nasutus besitzen entwedcr 18 
oder 14 Glieder, je nachdem das dritte und vierte Glied in eines 
aufgegangen ist oder nicht, Das dritte Glied (3 + 4) ist bei den 
13-gliedrigen doppelt so gross als das zweite und ein wenig 
ktirzer als das vierte. Durch diese Langenverhaltnisse ist inhere 
Art put von den bisher beschriebenen afrikanischen Eutermes- 



32 Ivar Tr&gftrdh. 

Arten zu unterscheiden. Der Hinterkopf entbehrt der Langs- 
furclie und die Stirn- und "Nasen"konturen verlaufen nicht in 
einer Linie. Totallange 3 mm. Lange des Kopfes 1,6 — 1,7 mm. 
Aus dem Umstande, dass die Zahl der Antennenglieder 
bei dieser Art zwischen 13 und 14 schwankt, ergiebt sich, dass 
dieses Kennzeichen nicht mit gutem Erfolg gebraucht werden 
kann, urn die Soldaten der Entermes-ArtQii in einer Examina- 
tionstabelle von einander zu unterscheiden, wie es Sjostedt in 
seiner Monographie (p. 77) getan hat, sondern durch andere 
ersetzt werden muss. 

Biologie. 

Die vorliegende Art weicht in ihrer Biologie von den 
iibrigen durch Nasuti-Soldaten ausgezeichneten Eutermes-Arten 
insofern ab, als sie weder Baumnester noch uberirdische Hiigeln 
bewohnt, sondern unterirdische Nester besitzt. 

Wie diese aber aussehen, daruber kann ich leider keine 
Auskunft geben, da ich nur die Gange, wodurch sie mit der 
Erdoberflache in Verbindung standen, gesehen habe und es zu- 
folge der harten Konsistenz des Bodens und ungeniigencler Werk- 
zeuge unmoglich war, dieselben in die Tiefe zu verfolgen. 

Ich gebe im Folgenden wortlich die in meinem Tagebuch 
liber den Fund gemachten Notizen wieder: 

Auf einem offenen, vollig ebenen Platze, der von jetzt aus- 
gebliithen Grasern bewachsen und von einem diinnen Lager feinen 
Sandes bedeckt war, konnte man hier und da dunklere Flecken 
von aufgeworfener Erde mit einem Durchmesser von ungefahr 
1 dm beobachten. Wenn man vorsichtig die Erde mit einem 
Messer entfernte, fand man gewohnlich darunter einen kleinen 
Pfropfen, der aus zusammengekitteten Sandkornchen bestand. 

Dieser Pfropfen uberdeckte ein Loch, dessen Durchmesser 
4 — 5 mm betrug und die Mundung eines senkrecht in die Erde 
ziehenden Ganges war. Der Boden war unter der diinnen Sand- 
bedeckung von sehr harter Konsistenz und rings urn die Locher 
poros infolge vieler f einer Locher, welche jedoch nicht mit unter- 
irdischen Gangen in Verbindung standen. 

Wenn man den Pfropfen ebenfalls entfernt hatte, dauerte 
es nicht lange, bis ein Nasutus-Soldat aus der Offnung hervor- 



Termiten aus dem Sudan. 33 

kroch. Er wurde mit einem feuchten Haarpinsel weggenommen. 
Ihm auf den Fersen folgte unmittelbar ein zweiter. Dieser wurde 
gleichfalls in derselben Weise entfernt und so geschah es den 
folgenden nacheinander, bis ich ungefahr 30 Exemplare zusam- 
mengebracht hatte. Bei dem "Wegnehmen mit dem Pinsel hatte 
ich Gelegenheit zu beobachten, wie die Soldaten aus dem "Schna- 
bel" ein wasserklares Sekret absonderten, das sogleich zu feinen 
Faden gerann. 

Eutermes baculi Sjost. 

Diese Art ist von Sjostedt (p. 196, Taf. Y, Fig. Hi, Ha) 
aus Kamerun beschrieben, wo er sie zusammen mit Soldaten und 
Arbeitern von Eutermes fuscotibialis Sjost. fand. 

Das einzige Exemplar, das ich fand, ein Soldat, wurde in 
einem Hugel von Termes affinis n. sp. gefunden. 



Insektenverheerungen in den Termitenhiigeln. 

Soweit ich in der Litteratur habe finden konnen, hat man 
bisher nicht beobachtet, dass die Hiigel der Termiten Insekten- 
verheerungen ausgesetzt sind. Und in der Tat durfte es wohl 
auch ziemlich selten vorkommen, dass feindliche Insekten erfolg- 
reiche Anpriffe auf ihre festen und von Soldaten wohl ver- 
teidigten Wohnungen vornehmen konnen. Dass es aber mitttttter 
vorkommt, beweisen die folgenden Beobachtungen, die ich an 
einem Neste von Termes natalensis gemacht habe. In einem 
1,8 m hohen Hiigel, welcher nach dem Ausseren zu urteilen von 
T. natalensis oder T. affinis bewohnt war, in Wirklichkeit aber 
vier verschiedene Arten, T. natalensis, Eutermes oeconomns, E. 
parvus und E. incertus, beherbergte, zeigte der obere Teil im 
Inneren die Struktur von T. natalensis, war aber, abgesehen 
von vereinzelten Soldaten, vollstandig unbewohnt und verlassen. 
Es hatte dies seinen G-rund darin, dass eine Menge von Schade- 
insekten die Pilzkulturen angegriffen hatten. In den meisten 
Kammern waren nur einige fragmentarische Eeste von den Pilz- 
garten Iibrig geblieben und der Boden der Kammern mit einer 
mehr als centimeterdicken Schicht von Excrementen und zernagten 

J&gerskiold: Expedition. 12. ''^ " 



34 Ivar Tragardh. 

Partikeln von den Grarten bedeckt. In dieser Schicht fanden sich 
eine Menge Larven sowie entwickelte Individuen einer Tene- 
brionide und verschiedene Kafer, die noch nicht bestimmt sind 1 . 
In den Wanden der Kammer waren zahlreiche kleine Locher 
geradwinklig in die Wand gebohrt; in den meisten von diesen 
Lochern traf ich einen kleinen Anobium-&\m\ichen Kafer an, der 
offenbar soeben seine Verpuppung durcligemacht hatte, in an- 
deren traf ich leere Puppenhaute einer kleinen Microlepidoptere 
an, und in einer Kammer fand ich eine kleine schwarz und weiss 
gezeichnete Microlepidoptere. 

"Wenn somit festgestellt ist, dass das Nest oder eigentlich 
der wichtigste Teil davon, die Pilzgarten, durch Schadeinsekten 
zerstort worden war, so bleibt die Frage doch zu beantworten, 
ob die Schadeinsekten oder vielmehr die durch sie verursachten 
Schaden die Termiten vertrieben hatten, oder ob nicht moglicher- 
weise die Angriffe erst, nachdem dieser Teil des Nestes aus 
irgendwelcher Ursache von ihnen verlassen worden war, statt- 
gefunden hatten. 

Die Soldaten. 

Uber die Soldaten herrschen ziemlich weit auseinander 
gehende Anschauungen. Freilich ist man in dem Punkte einig, 
dass sie die Aufgabe haben, den Staat gegen Feinde zu ver- 
teidigen. In welcher "Weise aber sie diese Aufgabe erfiillen kon- 
nen, daruber ist man nicht einig, was in Anbetracht der grossen 
Schwierigkeit, wenigstens die meisten von den Termiten in dieser 
ihrer Beschaftigung unter den fur sie normalen Yerhaltnissen und 
Bedingungen beobachten zu konnen, gar nicht merkwiirdig ist. 
Ich will dies besonders hervorheben, denn es ist freilich nicht 
schwer zu beobachten, wie sich die Soldaten benehmen, wenn 
man ihre Nester und Hiigel offnet. Aber es ist zu bemerken, 
dass sie dann in fur sie ganz extraordinare Yerhaltnisse versetzt 
werden, indem z. B. die Offnungen, die sie zu verteidigen haben, 
dann im Verhaltnis zu ihren Grangen ungewohnlich gross sind 
und sie ausserdem dem Licht und vor allem der trockenen Luft 



1 Die Bearbeitung dieser, wie auch der wenigen termito})hilon Insekten, 
die eingesaxnmell wuxden, hat Dr. Wasmann gtitigs< libernomlnen. 



Termiten avis dem Sudan. :;.". 

ausgesetzt sind. Unci wenn sie audi in einigen Gegenden dem 
Anfall grosserer Tiere, die ihre Nester offnen oder ausgraben, 
ausgesetzt sind, so sind audi dies meiner Meinung nach extra- 
ordinare Verhaltnisse fur die Termiten, denn diese Tiere sind 
im engsten Sinne nicht die natiirlichen Feinde der Termiten, 
d. h. diejenigen, deren Angriffe die Bildung der Soldaten ver- 
anlasst haben. 

Es bedarf daher grosser Yorsicht, um aus ihrem Benehmen 
unter solchen Umstanden schliessen zu konnen, wie sie sicli 
unter normalen Umstanden verteidigen. 

Meines Erachten's hat man die beim Offnen der Nester 
gemachten Beobaditungen gar za kritiklos zur Beurteilung der 
Soldaten verwendet, und man ist daher zu der Auffassung ge- 
kommen, dass sie im allgemeinen (d. h. mit Ausnahme der soge- 
nannten Wanderameisen, Hodotermes, welche auch am Tageslicht 
in Bewegung sind und andere Gewohnheiten haben) nicht be- 
sonders kiihn und zur Verteidigung ziemlich untauglich seien 
(siehe Sjostedt, p. 10), und einige, wie Dudley und Beaumont 
(1889 pp. 85—114, 1890 pp. 157—180) sagen, dass die Soldaten 
nur Zuschauer sind, wahrend die Arbeiter sich verteidigen. 
Haviland sagt (p. 365): "Those soldiers, which have a saddle- 
shaped pronotum and well-developed mandibles are very slug- 
gish, and seem quite useless when a nest is opened." 

Bei diesen Gelegenheiten hat man auch bemerkt, wie wehrlos 
sie auch gegen die kleinsten Ameisen sind. Dariiber berichtet 
z. B. Sjostedt in seiner mehrmals citierten Arbeit (p. 148) fol- 
gendes: "Zerschlagt man ein Nest und zerstreut die Tiere auf 
der Erde, so finden sich sofort Massen von Ameisen ein, die 
hier einen schwelgerischen Schmaus beginnen: Nymphen und 
Arbeiter, alles wird weggeschleppt, und die Termiten machen 
nicht einmal den Versuch, sich zu verteidigen, sondern lassen 
sich sogar von den unbedeutendsten kleinen Ameisen weg- 
schleifen, als waren sie leblose Gegenstande." 

Ahnliches berichtet Lespes in seinen Untersuchungen liber 
Termes lucifugus, und ich habe selbst Gelegenheit gehabt, die- 
selbe Beobachtung bei Termes affinis zu machen. 

Auf Grund dieser Beobaditungen ist man geneigt gewesen, 
die Bedeutung der Soldaten zu unterschatzen. So sagt z. B. 



36 Ivar Tragaxdh. 

Sharp (p. 372) in seiner trefflichen Zusammenstellung unserer 
bisherigen Kenntnis der Termiten: "The soldiers are not such 
affective combatants as the workers are. . . . We are entitled 
to conclude that the actions of the soldiers, in so far as they 
differ from those of the rest of the community do so because 
of the different organisations and structures of these animals." 
Damit meint er wohl, dass sie ihre heftigen Kopf- und Kiefer- 
bewegungen nur deswegen ausfuhren, weil sie aus irgend einer 
Ursache, woruber man nichts weiss, grosse Kopfe und Kiefer 
bekommen haben, also nicht um sich selbst und die anderen 
Einwohner des Htigels zu verteidigen. 

Man hat nicht in Betracht gezogen, dass sie bei diesen 
Gelegenheiten nicht unter fur sie normalen Verhaltnissen kampf- 
ten. Denn sie haben nicht nur eine, wie Haviland ausdriicklich 
hervorhebt (p. 365), ausschliesslich defensive Aufgabe, sondern 
sie sind noch enger specialisiert, namlich nur fiir Verteidigung 
gegen Angriffe gerade von vorn. Und fiir die Abwehr solcher 
Angriffe, der einzigen, welchen sie unter normalen Umstanden 
ausgesetzt sind, sind sie wahrhaftig vortrefflich ausgeriistet. 

Mit ihrem im Vergleich mit dem ubrigen Korper gewohn- 
lich kolossal entwickelten Kopfe, dessen Vergrosserung moglicher 
Weise nicht nur in dem Bediirfnis kraftiger Muskeln fiir die 
Mandibeln, sondern audi in dem Yorteil, den ein grosser, harter 
Chitinpanzer bietet, ihren Ursprung hat, verschliessen sie die 
engen Gange und sehutzen ihren Korper, wahrend sie die Man- 
dibeln weit aufgesperrt halten und blind vor sich bin hauen. 

Die Bewegungen, welche die Soldaten ausfuhren, wenn sie 
beissen, sind nach meinen Beobachtungen an T. natalensis und 
T. affinis die folgenden: Die Ausgangsstellung ist, dass die 
Soldaten zuerst den Kopf herabbeugen und dabei die Mandibeln 
weit auseinander sperren. Darauf schleudern sie mit einer blitz- 
schnellen Bewegung den Kopf nach vorn und aufwarts, wobei 
sie- die Mandibeln zusammenbeissen. Um diese Bewegung zu 
ermoglichen, hat sich ein besonderes Gelenk zwischen dem Kopf 
und dem Prothorax herausgebildet. Ich habe noch nicht Gelegen- 
heit gehabt, dies genauer zu untersuchen. Es scheint aber, als 
ob die Gelenkeinrichtung in der Weise fungiert, dass die Sol- 
daten den Kopf in der herabgebeugten Stellung ansdiliessen 



Termiten aus dem Sudan. 37 

konnen, urn ihn von da aus mit einer kraftigen Muskelkontrak- 
tion die vorgestreckte Lage einnehmen zu lassen. Die in Spiritus 
konservierten Exemplare haben entweder den Kopf rechtwinklig 
herabgebogen oder audi weit vorgestreckt. 

Diese Bewegungen, welche beim Offnen eines Hligels so 
wenig effectiv sind, und welche schwer zu verstehen sind, er- 
klaren sich unschwer, wenn man sich vorstellt, wie ein Soldat 
einen engen Gang in der besten Weise verteidigt. Einerseits ist 
es notwendig, den Gang so vollstandig wie moglich abzusperren, 
um den Korper zu schutzen. Dies geschieht in der "Weise, dass 
er den grossen Kopf herabbeugt, so dass dieser eine gegen die 
Langsrichtung des Ganges so geradwinklige Bichtung wie mog- 
lich bekommt; in dieser Lage bietet ja der Kopf nach vorn die 
grosste schlitzende Flache. Anderseits ist ja der Feind vorn, 
und est ist daher von grosser Wichtigkeit, dass die Mandibeln 
so weit wie moglich nach vorn, also in horizontaler Bichtung 
vorgestreckt werden konnen, um den Feind vom Leibe zu halten. 

Diese beiden verschiedenen und einander entgegengesetzten 
Forderungen erfiillt der Soldat durch die oben beschriebenen 
Bewegungen, welche durch die besondere Gelenkvorrichtung und 
bei vielen Arten dadurch, dass die Mandibeln und die Langs- 
richtung des Kopfes keine gerade Linie bilden, indem die 
ersteren ein wenig nach aufwarts gebogen sind, ermoglicht 
werden. Dass diese Verteidigung bei den verschiedenen Arten 
in mannichfal tiger Weise, je nach dem Bau der Mandibeln und 
des Kopfes und je nach den verschiedenen Feinden, von denen, 
so weit man bis jetzt weiss, die Ameisen die gefahrliehsten sind, 
modifiziert werden kann, diirfte wohl niemand bezweifeln, und 
meines Erachtens bietet daher die Mannichfaltigkeit der Man- 
dibeln nichts Befremdendes dar, sondern erklart sich unschwer 
als Anpassung. 

Es mag jedoch zugegeben werden, dass es im allgemeinen 
sehr schwierig ist, durch Untersuchungen die Wechselbeziehungen 
zwischen den verschiedenen Mandibelformen der Soldaten und 
ihren Feinden klarzulegen; dass eine solche aber existiert, ist 
wohl nicht zu bezweifeln. 

Fur diese Auffassung spricht in unzweideutigster Weise 
die Tatsache, dass bei denjenigen Arten, die ausschliesslich in 



;>S Ivar Traganlh. 

den Nestern anderer Arten leben, wio Eutermes bacilli Sjost., 
E. socialis Sjost., E. hospes Sjost. und E. capricornis "Wasm., und 
daher von diesen unabsichtlich geschiitzt werden, die Mandibeln 
der Soldaten verkiimmert sind oder abnorme, filr eine Verteidi- 
gung ganz untaugliche Form en bekommen haben. 

Eine anclere Auffassung vertritt aber Sharp (p. 370 — 371) 
in seiner mehrmals citierten Arbeit. Er sagt namlich: "It seems 
impossible to ascribe the differences that exist between the sol- 
diers of different species of Termitidse to special adaption for the 
work they have to perform. . . . As regards the great variety 
exhibited by other soldiers (d. h. die anderen als die Nasuti) it 
seems at present impossible to treat it as being cases of special 
adaptions for useful purposes. On the whole it would be more 
correct to say that the soldiers are very dissimilar in spite of 
their having to perform similar work, than to state that they are 
dissimilar in conformity with the different tasks they carry on." 

Ich gebe zwar zu, dass die bisherigen Beobachtungen iiber 
die Soldaten kein Licht iiber die Frage verbreiten und sie als 
wenig effective Verteidiger der Nester erscheinen lassen, aber 
ich hebe noch einmal hervor, dass man kein grosses Gewicht in 
dieser Hinsicht aiif die Beobachtungen, welche beim Offnen der 
Nester und also wie gesagt unter fur die Termiten ganz abnormen 
Yerhaltnissen gemacht sind, legen kann, und dass es, nachdem 
man die speciellen Feinde der verschiedenen Arten festgestellt 
hat, was gewiss keine leichte Sache ist, einer Menge von syste- 
matisch ausgefuhrten Experimenten bedarf, um die Frage nach 
der Bedeutung der Soldaten zu losen. 

Nachdem dies niedergeschrieben war, finde ich, in einer jtingsl erschie* 
ii". i. 11 Arbeit von Filippo Silvestri iiber die sudamerikanischen Termiten, dass 
er diese meine Auffassung von den verschiedenen Soldaten als AnpassungSr 
formen teilt. Er sagt namlich in einem Eeferate seiner Untersuchungen (p. 175): 
"Der Kopf der Soldaten .... ist mit stark entwickelten Mandibeln versehen 
und bei den v<'rsc,hiedenen Species der Avecliselnden Form nach an verschie- 
dene Verteidigungsarten angepasst." 



Termites aus dem Sudan. 39 



Uber die Genese der Termitenhiigel. 

Schon Smeathman (a. a. 0., S. 150) macht iiber die Ent- 
stehungsweise der Hiigel des Termes belUcosus einige Angaben. 
Er sagt namlich: "These hills make their first appearance above 
ground by a little turret or two in the shape of sugar loaves, 
which are run a foot high or more. Soon after, at some little 
distance while the former are increasing in height and size, they 
raise others and so go on increasing the number and widening 
them at the base, till their works below are covered with these 
turrets, which they always raise the highest and largest in the 
middle and by filling up the intervals, between each turret col- 
lect them as it were into one dome. They are not very curious 
or exact about these turrets, except in making them very solid 
and strong, and when by the junction of them the dome is 
completed, for which purpose the turrets answer as scaffolds, 
they take away the middle ones entirely, except the tops (which 
joined together make the crown of the cupola) and apply the 
clay to the building of the works within, or to erecting fresh 
turrets for the purpose of raising the hillock still higher; so 
that no doubt some part of the clay is used several times, like 
the bords and posts of a mason's scaffold." 

Er hat also beobachtet, dass die grosseren Hiigel aus 
mehreren kleinen, dicht neben einander stehenden entstehen, 
indem die Termiten immer neue Mengen von Erde auf ihre 
Oberflache abladen und im Inneren wieder aushohlen. Er macht 
auch die ganz zutreffende Bemerkung, dass sie dabei notw.n- 
digerweise dasselbe Erdmaterial mehrmals beniitzen miissen. 

Seinen Ausdruck, dass in dieser Weise ein Dom entsteht, 
und dass dabei die kleinen Hiigel als eine Art Baugeriist ver- 
wendet werden, hat man aber missverstanden, und so koinnit 68, 
dass man in den meisten popularen Schilderungen die Angabe 
i'indct, dass die Termiten iiber die kleineren Hiigel ein kuppel- 
f6 ranges Dach wolben. 

Aus spaterer Zeit habe ich nur bei Fritz Muller und 
Walter Froggatt Angaben und Urteile iiber die Entstehung 
der oberirdischen Nester gefunden. 



40 Ivar Tragardh. 

Ersterer sagt namlich in seinen "Beitragen zur Kenntniss 
der Termiten" beziiglich der Calotermes-Arten (p. 343): "Dachte 
man sich die Volkszahl einer Calotermes-Geselhcha,it in gleichem 
Eaume verzehnfacht oder verhundertfaoht, so wiirden die von 
der diclit gedrangten Bevolkerung ausgefressenen Gange immer 
naher zusammenriicken, die dazwischen liegenden Holzwande 
wiirden immer diinner werden und endlich ganz aufgezehrt 
werden. Die Kothbekleidung der benachbarten Raume wiirde 
unmittelbar an einander stossen. An Stelle des verzehrten Holzes 
hatte man einen von Kothwanden durchzogenen und in unregel- 
massige Zellen und Grange geteilten Raum. Diesen allmahlichen 
Ubergang von weit getrennten das Holz durchziehenden Gangen 

zu Kothanhaufungen kann man nicht selten beobachten in 

Baumstammen Beschranken sich diese Kothanhaufungen 

nicht auf das Innere des Baumes, treten sie aus demselben 
hervor, so entstehen die bekannten "kugeligen Baumnester", 
die also urspriinglich nichts anders sind als der gemeinsame Ab- 
tritt . eines Eutermes-VolJces 1 , dann aber auch als Brutstatte fur 
die Eier und als Aufenthalt fiir die Jungen dienen. — Die 
Nester werden also aus dem Baume heraus, nicht an den Baurn 
hinangebaut. u 

Ich glaubte zuerst, ehe ich Froggatts Arbeit kannte, dass 
er damit wesentlich das Eichtige getroffen hatte, nicht nur in 
Bezug auf die Ursache der Entstehung der Baumnester sondern 
auch beziiglich der auf dem Boden stehenden Hiigel, jedoch mit 
der Modifizierung, dass sie nicht nur als Abtritte entstanden 
waren, sondern vielmehr als Abladehaufen der Erdmassen, welche 
die Tiere beim Erweitern ihrer unterirdischen Hohlen und Gange 
wegzuschaffen hatten. In beiden waren die Hiigel urspriinglich 
nicht angelegt, um als Nester zu dienen, sondern sie waren die 
notwendige Folge davon, dass die Termiten Abladestellen fiir 
die Erde brauchten — sei es nur bei der Erweiterung der Hohlen 
und. Gange, sei es um die als Nahrungsmittel verbrauchte Erde 
abzuladen. Erst spater wurden sie als Nester in Anspruch 
genommen. 

Fiir diese Hypothese schien mir die Art und "Weise zu 
sprechen, in welcher, wie aus der Zusammenstellung folgender 

1 Vom Verf. kursiviert. 



Termiten aus dem Sudan. 41 

ohne Kenntnis von Smeathmans Angaben an den Nestern von 
Termes natalensis gemachten Beobachtungen hervorgehen diirfte, 
die Hiigel angelegt und weiter gebaut werden. 

Erstens das Vorhandensein von kleinen, kuppenformigen, 
durchaus massiven Hiigeln, welche nur von einem breiten, verti- 
kalen Gang durchzogen sind. Diese konnen natiirlicherweise 
nicht als Wohnungen aufgefuhrt worden sein, sondern sind wie 
gesagt nur Abladehaufen. 

Weiterhin das Yorhandensein von ebensolchen, kompakten 
Erdmassen in dem oberen Teil der Hiigel (siehe Seite 8), die 
nicht ihre definitive Grosse erreicht haben, der Umstand, dass 
diese ebenfalls von breiten Gangen durchzogen sind, und die 
Abwesenheit von solchen grossen Erdmassen in den Hiigeln von 
fertiggebauten Hiigeln. 

Endlich die Tatsache, dass solche Gange, die sich auch in 
Hiigeln, die ihre definitive Grosse erreicht haben, vorfinden, als 
breite Chausseen fiir Erdtransporte dienen. die beim Abladen 
der Erdmassen mit der Aussenwelt in Verbindung stehen (siehe 
Seite 9). 

Wenn wir diese Tatsachen zusammenstellen, so ergiebt 
sich meines Erachtens als am meisten wahrscheinlich folgende 
Entstehungsweise der Hiigel, die ich durch vier schematische 
Zeichnungen zu veranschaulichen versucht habe. 

Zuerst wird durch einen breiten Gang (Fig. 5) eine ge- 
niigende Erdmasse auf der Erdoberflache abgeladen. Der Gang 
wird verschlossen, und im Inneren der entstandenen Hiigel 
werden Raume angelegt (Fig. 6), und die dabei wegzuschaffende 
Erde wird auf der Hiigeloberflache abgeladen. Ausserdem wer- 
den durch Gange, die in dem peripherischen Teil des Hiigels 
verlaufen und direkt mit dem darunterliegenden Boden in Ver- 
bindung stehen (Fig. 7), neue Mengen von Erde herauftranspor- 
tiert, und in dieser Erdmasse werden dann in derselben Weise 
neue Raume angelegt (Fig. 8). Ich will jedoch hiermit nicht 
gesagt haben, dass alle Kammern im Inneren nur durch Aus- 
hohlung und Wegschaffen der Erde entstanden sind, und dass 
somit alle Pfeiler, diinnen Scheidewande u. dgl. nur Eeste der 
einst kompakten Erdmassen sind, denn ich bezweifle gar nicht 
das Vermogen der Termiten, solche Dinge direkt aufzubauen, 



LS 



Ivar Tr&g&rdh. 



tier Hauptsache nach aber glaube ich, dass die Htigel in der 
oben geschilderten "Weise angelegt werden. 

Wenn diese meine Auffassung von der PCntstehungsweise 
der Hiigel der von mir beobachteten Arten der Wahrheit ent- 
spricht, so beweisen doch Froggatts Beobachtungen liber die 
australischen Termiten, dass die obige von Muller fur die Ent- 
steliung der Baumnester and von mir auf Grrund dieser Auf- 
fassung auch fiir die Erdhiigelnester aufgestellte Hypothese 
wenigstens nicht fiir die australischen Termiten Gtiltigkeit hat, 
sondern dass diese die Htigel, um sie absichtlich als Nester zu 
benutzen, anlegen. Er sagt namlich (p. 427) "All this earth is 
gathered from the surface by the termites and not mined from 




Fig. 5. 




Fig. 6. 







Fig. 7. 




Fig. 8. 



below, as many popular writers have asserted. . . . The founda- 
tion of the termite nest rests upon the surface and is complete 
in itself, and if you cut round the base and then insert a lever 
under the edge it is very easy to overturn the whole nest; under- 
neath the ground is smooth and hard with only a few insigni- 
ficant passages leading below." 

Auf Grund dieser Beobachtungen tritt er der Auffassung 
Drummonds entgegen, dass die Termiten dadurch, dass sie zu 
ihren Baumnestern ungeheure Mengen von Lehm und Erde in 
die Baume hinaufschleppen, die nachher durch die heftigen tro- 
pischen Regen auf den Boden heruntergespiilt werden, die Rolle 
der Regenwiirmer betreffs des Fruchtbarmachens des Bodens 



Termiten aus dem Sudan. 43 

iibernommen haben. Dem sei, wie ihm wolle, unzweifelhaft 
ist, dass Froggatt Unrecht hat, wenn er die Entstehungsweise 
der australischen Hiigel, d. h. dass sie nicht aus unterirdischem 
Material, sondern aus Erde, die rings um die Hiigel avf clem 
Boclen gesammelt ist, audi fiir alle Hiigel geltend machen will, 
denn wenigstens die von mir untersuchten sind aus Material, 
das aus der Erde unter den Hiigeln geholt wird, gebaut. 

Schliesslich sind auch diejenigen Hiigel, die wie bei Eutermes 
parvus fast ausschliesslich aus vegetabilischer Substanz bestehen, 
zu besprechen. In welcher Weise werden sie angelegt? Sind sie 
Parallelformen zu den Erdhugeln oder kann man sie aus diesen 
herleiten? Und wie soil man sich dann den Ubergang zwischen 
ihnen und den Erdnestern vorstellen? 

Die Hiigel von Eutermes oeconomus und E. parvus geben 
uns meiner Meinung nach Aufschluss iiber diese Fragen. 

Die Hiigel von E. oeconomus sind, wie aus der oben (S. 25) 
gegebenen Beschreibung hervorgeht, fast ausschliesslich aus Erde 
gebaut, nur die Wande sind mit einer ausserst diinnen Schicht 
einer braunen, vegetabilischen Substanz tapeziert. Dieses Nest 
kann somit als ein Zwischenglied zwischen den beiden verschie- 
denen Nestformen angesehen werden. . 

Bei dem Neste von E. parvus ist die iiussere Schicht aus 
Erde gebaut, das Innere dagegen besteht dem Aussehn nach 
aus rein vegetabilischer Substanz. Eine genauere Untersuchung 
zeigt aber, wie aus Fig. 4, Taf. Ill ersichtlich ist, dass in der 
vegetabilischen Grundsubstanz Streifen von Erde eingebettet 
liegen. Dieser letztere Umstand zusammen mit der Tatsache, 
dass die aussere Schicht gleichfalls aus Erde besteht, lassen mir 
folgende Entstehungsweise fiir diese Nestform als die wahr- 
scheinlichste erscheinen. 

Das Nest ist in der Weise entstanden, dass die Wiinde 
desselben mit zuerst diinnen, nachher dickeren Schichten von 
vegetabilischer Substanz bekleidet wurden und die darin befind- 
liche Erde allmahlich weggeschafft und durch vegetabilische 
Substanz ersetzt wurde. Dieser allmahliche Ubergang ist noch 
jetzt in den peripherischen Teilen zu beobachten, vor allem in 
der Erdschicht, welche den Hiigel bekleidet. In dieser Schicht 
findet man die Gauge nur noch mit einer diinnen Schicht von 



44 Ivar Tragardh. 

vegetabilischer Substanz tapeziert. Bei der Vergrosserung des 
Hiigels wird diese Erde auf die Oberflache des Htigels transpor- 
tiert und durch die braune' pappahnliche Masse ersetzt worden 
sein. Bei dieser Vertauschung des Baumaterials bleiben aber 
kleine Streifen von Erde in der vegetabilischen Substanz zuriick 
und zeigen so, dass die betreffenden Teile einst aus Erde be- 
standen. Ob die deutlich ausgepragte konzentrische Anordnung 
der Kammern und Gange auf dieser Baumethode beruht, dass 
die eine Schicht nach der anderen zuerst, wenn sie die aussere 
war, aus Erde bestand, dann bei der Vergrosserung durch vege- 
tabilische Substanz ersetzt wurde, ist schwer zu sagen; fur meinen 
eigenen Teil halte ich es nicht fur unwahrscheinlich. 



Termiten avis dem Sudan. 4:, 



Litteraturverzeichnis . 



1781. Smeathman, H. Some account of the Termites, which are 
found in Africa and other hot climates. I 

Philos. Trans, of the Eoyal Society of London. Vol. 71, 
part. I, p. 139—192, tab. VII— X. 

1855. Brehm, A. E. Eeiseskizzen aus Nordost-Afrika. 

1855, 1858, 1860. Hagen, H. Monographie der Termiten Linn. 
Ent. X, p. 1—144; XII, p. 1—342; XIV, p. 73—128. 

1856. Lespes. Ann. Sci. Nat. Z00L, 4, Serie. Zoologie. Tome V. 
1873. MuLLER, F. Beitrage zur Kenntnis der Termiten. Jenaische 

Zeitschr. VII, p. 333—358, 451—463. Taf. XIX— XX. 
1886. Drummond, H. Tropical Africa. Chap. VI. 
1889. Dudley, P. H. and Beaumont, J. Observations on the 

Termites or White Ants of the Isthmus of Panama. 

Trans. New-York Acad, of Science. Vol. VIII, p. 85—114: 

Vol. IX, p. 157—180. 
1893 — 94. Grassi, B. & Sandias, A. 1 Constituzione e sviluppo 

della Societa dei Termitidi. Atti. Acad. Gioenia d. Sc. 

Nat. Catania. (4) VI, p. 1—75; (4) VII, p. 1—76. 
1895. Sharp, D. The Cambridge Natural History, edited by S. 

F. Hanner and A, E. Shipley. Vol. V. Insects. Part I. 

p. 356—389. 
1895. Froggatt, "W. Australian Termitidae. Proc. Linn. Soc. N. S. 

Wales. Part, I, p. 415—438. 
1898. Haviland, D. G. Observations on Termites ; with Descrip- 
« tions of new species. Journ. Linn. Soc. London. XX \ 1. 

p. 358—442. PL 22—25. 
1900. Sjostedt, Y. Monographie der Termiten Afrikas. Kongl. 

Svenska Vet. Akad. Handl. Bd 34. N:o 4, p. 1—236. 

Taf. I- IX. 
1902. Silvestri, F. Illustrierte Zeitschr. fur Entomologie, p. 175. 

1 Ich kenne diese Arbeit nur nach dem von Sharp gegebenefl Referat, 



40 Ivar T*ftg&rdh. 



Erklarung der Tafeln. 

Taf. I 

Fig. 1. Ein zum Teil geoffneter Termitenhiigel von Termes 
natalensis. Die lichteren Gebilde, welche in den Hohlen 
liegen, sind die Pilzkulturen. (Jagerskiold phot.) 

Fig. 2. Stuck der Aussenwand eines Hiigels derselben Art, um 
» die grobkornige Struktur zu zeigen. Ungefahr 4 /-> na t- 
Grosse. 

Fig. 3. Stiick des Inneren eines Hiigels von Eutermes oeconomus. 
Ungefahr 4 / 5 nat. Grosse. 

Fig. 4. Stiick des Inneren eines Hiigels von Termes natalensis. 
Ungefahr 4 /s na t- Grosse. 



Taf. II. 

Alle Figaren sind von */., nattirlicher GrOsse. 

Fig. 1. Eine losgebrochene Lamelle eines Pilzgartens von Ter- 
mes affinis, von der Unterseite her betrachtet, um die 
weissen Ktigelchen zu zeigen. 

Fig. 2. Ein Pilzgarten von Termes affinis. (Die Unterseite ist 
nach rechts, die Oberseite nach links gedreht). 

Fig. 3. Unregelmassiger Pilzgarten von Termes natalensis. 

Fig. 4. Regelmassiger Pilzgarten derselben Art. 

Fig. 5. Der oberirdische Teil eines Nestes von Eutermes parvus. 
Die Oberflache ist durch den Transport etwas bescha- 
digt, so dass sie mehr uneben, als in Wirklichkeit der 
Fall ist, erscheint. 

Fig. 6. Das ganze Nest derselben Art. Die untere Halfte ist 
halbiert, um die konzentrische Anordnung der Kammern 
und Gange und die Koniginnenzelle, die ein wenig unter 
dem Niveau des Bodens gelegen ist, zu zeigen. 



Termiten avis dem Sudan. 47 

Taf. III. 

1. Als Pilzgarten angesehenes Gebilde aus den von Termes 
incertus in den Hugeln von T. natalensis und T. affinis 
ausgehohlten Kammern, in natiirlicher Grosse. 

2. Kiigelchen aus einem Pilzgarten von Termes affinis. 

3. Teil desselben unter einem Deckglase zerdriickt, um die 
verschiedenen Zellen zu zeigen. 

4. Schnitt durch das holzartige Baumaterial von Eutermes 
parvus, um die unregelmassige Einlagerung von Sand- 
kornchen zu zeigen. Vergr. llxl. 

5. Schnitt durch ein Stuck eines Pilzgartens von Termes 
natalensis. Vergr. ungefahr 20x1. 



-S<^ 



Tragardli . Termiten. 
■ 






. TdgerskioUL t EotpeJUNs 12 . 



Ta£ I 




Tig. 1 Jdgerski&d , t'olo. My. 2 -4 lhiltitftvn . tola. 

Ljustr. Gen. Stab. Lit.. KittX . 



Tra^ardli . Termiten 







. Tdgcrskwld : Exf)eds.N? 12. 



TafU 




-*nx.j- 




Dahlqnm . f'oto. 

Ljurt-. Ren. Stub . I.i \„>t 



Trag§rdh Termiten, 






''•-^ -i " '•'_£ ■ -\ ' -' '■' 5. 



Taf. III. 





A.Thulin del. 



Jacprskold Exped. N912.. 



L.Ljunggren lrth. 



Seaphanoeephalus expansus (Crepl), 

eine genitalnapftragende Distomide. 

Von 

L. A. Jagerskiold. 

Mit 1 Tafel und 3 Figuren im Texte. 
*~ 



Im Darme von zwei Anfangs Juni 1901 bei Tor am Roten 
Meere erlegten Fischadlern (Pandion haliaetus) fand sich eine 
Unmenge von einer kleinen Trematodenart; einzelne Individual 
wurden auch, was wohl mehr auf Zufall beruht, im Magen 
angetroffen. Ich erkannte dieselben gleich als wahrscheinlich 
mit dem von Creplin 1 beschriebenen Monostomum expih 
identiscli. Durch die Giite des Herrn Professor G. W. Miller in 
Greifswald habe ich nachher Gelegenheit bekommen, eins von 
den Ty pus exemplar en Creplin's nachuntersuchen zu ktfnnen, und 
meine Yermutung hat sich als richtig erwiesen. Da diese Tre- 
matode durch den Bau besonders der Genitalien an einige von 
mir fruher untersuchte Formen erinnert 2 , habe ich ihre Besduvi- 
bung selbst ubernommen. 

1 Entozoologische Beitrftge; Wiegniann's Archiv fi'ir Nafcurgeschicht- 

8, 1842, S. 327— 330, wo eine fiir ihre Zeit ausgezeichnete Besehtvilumg unaerei 
Wurmes vorkommt. 

2 Vergl. vor allem meinen Aufsatz: Distotrwm inujuii QuEUV, e£n irniital- 
napftragendes Distomum in Bergens Museums Aarbog 1898. n:o 2. VeigL audi 
meine vorlaufige Notiz: Tocotrema expansum (Crepl.) (= Monostumum evfMilNM 
Crepl.), eine genitalnapftragende Distomide, in Centralhlatt far Bftkteriologie, 
I'.inisitenkunde etc., Bd. 30, N:o 25, 1901. 

Jagerskiold: Expedition. 23. W * 



2 L. A. Jftgersfcteld. 

"Wie schon aus dem Titel dieses Aufsatzes hervorgeht, hat 
sich unsere Art als eine Distomide entpuppt. Dass Creplin, der 
docli eine selir gute Beschreibung liefert, und welcher den sehr 
nahestehenden Tocotrema lingua zur Gattung Distomum fuhrte, 
unser Tier ein Monostomum nennt, berulit gewiss auf der geringen 
Grosse des kombinierten Genitalnapf-Bauchsaugnapf-Apparates 
("des birnformigen Knotens" Creplin's), die fur die damaligen 
optischen und anderen Hilfsmittel nicht analysierbar war. Dass 
Brandes 1 dasselbe unter die "guten Arten" der Gattung Mono- 
stomum einreiht, diirfte zwar ein wenig unvorsiclitig sein, berulit 
wohl aber darauf, dass er die CiiEPLiN'sehen Exemplare nicht ge- 
sehen oder wenigstens nicht untersucht hat, denn an diesen kann 
man noeh heutzutage die wirklichen Verhaltnisse beobachten. 

Schon die Korperform unseres Tieres ist auffallig und zwar 
durch die Gestalt des blattdlinnen Yorderendes. Dasselbe wech- 
selt im Leben wegen seiner ausserordentlich grossen Beweglich- 
keit sehr an Form. Es kann sogar zungenformig in der Lange 
ausgezogen sein, nimmt aber sehr oft schon im Leben eine 
eigentumliche, stark nach den Seiten ausgezogene, sehr charak- 
teristische Gestalt an, die bei abgetoteten Tieren die allerge- 
wohnlichste ist. Der Yorclerkorper bildet dabei ungefahr einen 
gestreckten Rhombus, dessen langere Achse rechtwinklig gegen 
die Langsachse des Korpers steht. Oder man kann auch sagen, 
dass der Vorderkorper zwei grosse triangulare Fliigel tragt. Es 
ist zweifelsohne diese Korpergestalt, die den sehr bezeichnenden 
CfiEPLiN'schen Speciesnamen expansum veranlasst hat, und die 
meine Fig. 1 d. Taf. wiederzugeben sucht. Die Gestalt des dicke- 
ren Hinterkorpers ist viel weniger wechselnd, zungenformig. 

Die Lange unseres Tieres betragt etwa 5 mm. Bei extremer 
Streckung des Vorderendes wird das Tier natiirlich nicht unbe- 
trachtlich langer. Die Breite des Hinterkorpers ist etwa 1 mm, 
diejenige des Vorderkorpers etwa 3,2 mm, wenn aber das Vorder- 
ende nicht nach den Seiten ausgezogen ist, nur etwa 1 — 1,5 mm. 

Das Vorderende vor der Geschlechtsoffnung ist wie gesagt 
ausserordentlich diinn. Ihr Vorderrand zeigt eine sehr dichte 
Strichelung, die ungefahr rechtwinklig gegen den Rand verlauft 

1 Ee vision der Monostomiden in Central! >latt fur Bakteriologie und Para- 
ritenkunde, Bd. 12, N:o 15, 1892, S. 508. 



Scii))lianocephalus expansus. 

und die ich in der Figur 1 wiederzugeben versucht habe. Diese 
Strichelung beruht auf einer Menge kleiner Furchen, die be- 
sonders an der Bauchseite ziemlich tief sind. Querschnitte, die 
weit nach vorne gelegt sind, erhalten hierdurch ein beinahe wel- 
liges Aussehen (Fig. 5). Ich habe aber keine besondere Struktur 
oder andere Eigenschaften im Bau unseres Tieres gefunden, 
wodurch diese Bildungen hervorgerufen wiirden. Ebensowenig 
kann ich angeben, warum die Tiere beim Toten immer die oben 
beschriebene Gestalt mit ausgebreitetem Yorderende annehmen. 
Auf einer besonderen Muskelanordnung beruht es allerdings, so 
weit ich habe finden konneu, nicht. 

G-anz wie bei Tocotrema lingua finden sich in der Cuticula 
winzige Stacheln oder vielleicht richtiger Schuppchen (Fig. 2 — 4). 
Sie stehen sehr dicht, messen aber nur etwa 0,004 mm in der 
Lange und konnen nicht weit hinter den Grenitalnapf verfolgt 
werden. Die Cuticula selbst zeigt sich an dem allervordersten 
Korperteil und an der Bauchseite rings um den G-enitalnapf ein 
wenig diinner, was wohl mit einer grosseren Biegsamkeit in 
Zusammenhang steht. 

Zahlreiche grosse birnenformige, durch Eosin stark farb- 
bare, einzellige Driisen finden sich im Vorderkorper, besonders 
in den oben beschriebenen Fliigeln vor den Dotterstocksfollikeln 
stehen sie dicht. Es ahnelt unser Wurm betreffs dieser Driisen 
nicht nur Tocotrema lingua und T. coneavum sondern auch Coeno- 
gonimus heterophyes und fraternam, nur sind die Driisen, nach 
den Zeichnungen von Looss und Muhling zu urteilen, bei Sca- 
phanocephalus expansus noch zahlreicher als bei jenen Wiirmern. 

Die iiberaus grosse Beweglichkeit besonders des Yorder- 
korpers hangt natiirlicherweise mit einer kraftigen Muskulatur 
zusammen. Doch sind gerade im Yorderkorper die Muskelfibrillen 
wie auch die Cuticula sogar ungewohnlich diinn. Der Duivh- 
messer der Langsmuskelfibrillen betragt z. B. nur etwa 0,ooi mm, 
aber sie stehen dafiir ausserordentlich dicht. Weiter nach hinten 
sind sie aber mindestens doppelt so machtig, ja zeigen bisweilen 
sogar einen dreimal so grossen Durchmesser. 

Die Langsmuskulatur zeigt auf der Bauchseite unweit der 
Korperrander jederseits eine leisten- oder richtiger bandfGrmige 
Yerdickung, die ein wenig vor der Hohe der Geschlechtsoffnung 



L. A. JftgerskiOld. 



anzufangen scheint, und nach hinten, wenn auch allmahlich 
niedriger werdend, etwa bis zur Hohe des hinteren Testis zu 
verfolgen ist. (Vergl. die beistehende Fig. 1 LMF.) 

Die Hautmuskellagen weisen an der Bauchseite und zwar 
unmittelbar hinter dem Genitalsaugnapf eine Liicke auf. Dagegen 
kann man an Querschnitten deutlich selien, wie die mittleren 
Langsmuskeln des Vorderkorpers in die unten zu beschreibenden 
Langsmuskeln des Bauclisaugnapfes ubergehen. 

Die Mundoffnung ist gewohnlich sehr eng und der Mund- 
saugnapf ungewohnlich klein (etwa 0,L28 x 0,096 mm), aber ziemlicli 
langgestreckt. Er stosst mit dem Pharynx beinahe zusammen, 

so diclit aneinander liegen die 
beiden Organe. Audi der Pha- 
rynx ist schwach entwickelt. 
seine Masse sind etwa 0,080 x 
0,060 mm. Der Oesophagus ist 
eng und kurz, inklusive Pha- 
rynx nur etwa 0,352 mm lang. 
Die unverzweigten Darm- 
schenkel dagegen sind ausser- 
ordentlich lang, aber zugleich 
sehr dunn. Ihr Durchmesser 
betragt namlich nur etwa 0,012 
mm. Hire Lange wird dadurch 
noch vermehrt, dass sie je eine 
sehr betrachtliche Bucht in 
die oben beschriebenen Fliigel 
Sie enden erst ein wenig hinter dem hintersten 




Fig". 1. Stuck eines Qvierschnittes durcli 
Scapltauocephalus expansus etwa auf der 
Hohe des Mittelteils der Vesicula semi- 
nalis. EM Eingsmuskeln, LM Langs- 
muskeln, LMF Verstarkungsleiste oder 
Falte der Langsmuskeln, DBST Dotter- 
stockfollikel. Vergr. etwa 315X1. 

hinein machen. 
Testis. 

Da der Bauchsaugnapf mit dem Sinus genitalis ganz wie 
bei Tocotrema lingua (und Tocotrema concavum) in Verbindung 
getreten ist, werden diese Organe im Zusammenhang behandelt. 

Die Mundung des Exkretionsorganes liegt an der Biicken- 
seite, etwa 0,n mm vor dem Hinterende des Tieres. Sie fuhrt in 
einen geraumigen, blasenahnlichen, mit weiten Ausbuchtungen 
versehenen Vorraum, einen Teil der Blase bildend. Die ganze 
Blase hat einen ziemlich verwickelten Verlauf und ist dazu 
mit einer Menge grosser Ausbuchtungen und Aeste versehen. 



Soaplianocephalus expansus. .*> 

Der Hauptstamm der Blase geht links von dem hinteren Testis, 
dann rechts von dem vorderen und teilt sich endlich zwischen 
dies em und dem Receptaculum seminis in zwei, weite Haupt- 
zweige, die, je in einen weiten, geraden Kanal libergehen; diese 
letzteren blasenahnlichen Kanale verlaufen den betreffenden 
Darmasten ungefahr parallel bis ein wenig nach vorne vom 
Sinus genitalis. Hier entsendet jeder einen schmalen Ast, der 
direkt in die Flugel des Vorderkorpers hinein geht. Ich muss 
aber noch unter den zahlreichen Nebenstammen oder vielleicht 
richtiger groben Ausbuchtungen, welche der Hauptstamm ent- 
sendet, besonders zwei hervorheben. Einer geht rechts vom 
hinteren Testis (HNA Fig. 1 der Tafel); der andere links vom 
vorderen (VNA Fig. 1) ab. Infolgedessen sieht es an einem 
Totopraparat beinahe aus, als ob die Hoden von ringfbrmigen 
Stammen des Exkretionsapparates umgeben waren. 

Der G-enitalsinus hat eine ziemlich verwickelte Gestalt und 
ist noch dazu mit dem Bauchsaugnapf verschmolzen ganz wie 
bei Tocotrema lingua und T. concavum. Ich werde daher diese 
Organe im Zusammenhang behandeln. Die Geschlechtsoffnung 
liegt im Yergleich mit der Lage dieser Bildung bei dem nahe 
verwandten Tocotrema lingua (Crepl.) weit nach vorne, was am 
besten aus Fig. 1 vergl. mit Fig. 1 in meinem schon angefuhrten 
Aufsatze (Distomum lingua Creplin etc.) hervorgeht. Es ist aber 
wegen der grossen Formveranderung des Vorderkorpers beinahe 
unmoglich, ihre Lage durch bestimmte Zahlenverhaltnisse anzu- 
geben. Auch ist die Grosse des kombinierten Sinus genitalis 
und Bauchsaugnapfes im Verhaltnis zum Korper viel geringer. 
Ihre gemeinsame absolute Lange betragt jedoch etwa 0,27 mm 
oder beinahe ganz dasselbe wie die entsprechende Bildung bei 
Tocotrema lingua, welche Art aber nur 1,5—2,6 mm lang ist. 

Im Kopulationsapparat — denn als ein solcher ist meiner 
Meinung nach unser Organkomplex zu betrachten (vergl. unten 
S. 10) — konnen wir ausser dem Bauchsaugnapf, dem Sinus geni- 
talis und der Geschlechtsoffnung auch einen von mir s. g. kegel- 
formigen Korper beobachten. Diese Bildung ist zwar nicht streng 
genommen kegelformig, ich habe aber trotzdem vorgezogen, die- 
selbe Bezeichnung wie bei Tocotrema lingua zu behalten. 

Der Cuticula des ganzen Sinus genitalis inclusive des Bauch- 



6 L. A. Jagerskiold. 

saugnapfes wie auch derj enigen des kegelformigen Korpers fehlen 
ganzlich Stacheln. Die Bekleidung des kegelformigen Korpers 
ist aber dicker als die gewohnliche Korpercuticula, diejenige der 
ubrigen Bildungen des Sinus genitalis eher diinner. 

Gleich vor dem Eingang zum Genitalnapf findet sich ein 
ausserordentlich kraftiges Biindel von quergehenden Muskeln 
(QM Fig. 3 und 4 der Tafel und Figur 2 im Texte). Die Enden 
dieses Btindels biegen sich nach hinten — das Ganze somit einen 
etwa halbzirkelforrnigen Bogen bildend — und heften sich end- 
lich an die Cuticula des Sinus genitalis und zwar ungefahr zu 
beiden Seiten der ausseren Genitaloffnung, nur ein sehr schwaches 
Biindel geht weiter nach hinten fort, um in die Muskulatur an 
der Basis des kegelformigen Korpers uberzugehen. Dies quer- 
gehende Muskelbundel entspricht zweifelsohne den beiden von 
mir bei Tocotrema lingua beschriebenen ventralen Quermuskel- 
biindeln, namlich dem vorderen und hinteren zusammen. 

Die Muskelanordnung des Bauchsaugnapfes verdient eine 
besondere Erwahnung. Es lassen sich, so weit ich habe finden 
konnen, drei verschiedene Muskelschichten unterscheiden und 
zwar: 

l:o) die Ringsmuskeln, welche dem Lumen am nachsten in 
einer einfachen aber doch ausserordentlich machtigen Schicht 
angeordnet sind. Die Machtigkeit dieser Scliicht beruht darauf, 
dass die Muskelfasern im Querschnitt nicht drehrund oder oval, 
sondern stark abgeplattet, blattformig sind. Man glaubt zuerst 
mit kurzen Radiarfasern zu tun zu haben, und erst eine genaue 
Untersuchung lehrt, dass es eigentumlich geformte Ringsmuskeln 
sind. Vergl. B-M Fig. 3 u. 4 der Tafel und in der beistehenden 
Fig. 2 im Texte. Auch der Verlauf einiger der Bingsmuskeln 
ist abweichend, denn nur diej enigen, die dem Eingang des Bauch- 
saugnapfes am nachsten sind, liegen in einer zur Hauptachse 
unseres Organes rechtwinkligen Ebene, d. h. verlaufen wie die 
Breitengrade eines Erdglobus (sie sind an dem beistehenden 
Schema durch sehr feine Linien RM bezeichnet). Diej enigen, 
die weiter einwarts von der Miindung liegen, verlaufen aber in 
einer ganz anderen, mehr dorsoventralen Richtung. Es wird 
dies am besten durch die beistehende schematische Zeichnung 
versinnlicht (RM 1 ); 



Scaphanocephalus expansus. 7 

2:o) eine ziemlich diinne Schicht von Langsmuskeln. deren 
Verlauf etwa mit den Mittagslinien eines Erdballes zu verglei- 
chen ist, vorausgesetzt dass der eine der Pole mit der Eingangs- 
offnung des Saugnapfes zusammenfallt. Die Langsmuskeln liegen 
nach innen von den Bingsmuskeln zu, sie gehen wenigstens nach 
vorne in die Langsmuskeln des Hautmuskelschlauches iiber (LM 
LM der beistelienden schematisc-hen Fig. 2 und LM Fig. 3 und 
4 der Tafel); 




Fig; 2. Scnematische Darstellung der Muskelanofdnung im Bauchsaiignap* von 
8caphanoeeph&kts eocpcmsus. LM LM eine der Lan-snmsk.dfas.M-n (die tfbrigen 
sin.l del Deutlichkeit wegen weggelaasen); QM das qwHtSKclwcbnittene Hiindel 
von Qucrnmsladn; KM die horizontalen Kin-sin. iskrlfa>.Tn : KM' die Hotarftgeu 
Ringsmuskelfasern, von denen der Deutlichkeil wregen unr die dem Zusohanor 
zugekehrte Halftc eingezeichnet ist: EMU KM" ^adiarmuakeln. Die wahre 
Breite und Machtigkeit der verscbiedenen Muskeln, besOnders dei Ringsmuakeln, 
ist an der Zeichnung gar nicht angedeutei Wi-ro—run- etwa 150X1. 

3:o) die niclit allzu dicht stehenden Eadiarmuskeln (RM 11 
im Schema, vergl. audi Fig. 3 u. 4 der Tafel). Da diese zwischen 



8 L. A. Jagerskidld. 

den Ringsmuskeln hindurchgehen miissen, so sind sie wenigstens 
nahe dem Lumen des Bauchsaugnapfes wie in Schicliten geordnet. 
Zwischen diesen letzteren liegt eine Menge von Kernen, die am 
wahrscheinlichsten als Muskelkerne, die alien drei Faserschichten 
angehoren, anzusehen sind ; zwischen den Fasern der zwei ersteren 
Muskelschichten sind namlich gar keine Kerne wahrzunehmen. 

Es sind indess in radiarer Richtung gehende Muskeln nicht 
nur auf den Bauchsaugnapf beschrankt, sondern audi die tibrige 
Wand des Sinus genitalis stent mit solchen in Verbindung. In 
Fig. 4 z. B. konnen wir leicht Muskelfasern beobachten, die in 
radialer Richtung zu dem Teil des Sinus, der zwischen der 
Geschlechtsoffnung und dem kegelformigen Korper liegt, gehen. 
Diese Radiarfasern stehen aber nicht so dicht wie diejenigen im 
Bauchsaugnapf, und ihre Anordnung ist auch sonst weniger regel- 
massig. Sie sind einfach als Parenchymmuskeln anzusehen. An 
Fig. 2 sieht man dies sehr deutlich. 

Es fehlt dem Bauchsaugnapf nicht nur die sonst gewohn- 
lich vorhandene aussere Schicht von Ringsmuskeln, sondern auch 
tiberhaupt eine deutliche aussere Membrana limitans. Das Organ 
wird aber durch ein wohl aus dichtem Bindegewebe gebildetes 
korbahnliches Flechtwerk, das dasselbe umgiebt, gegen das 
Korperparenchym so wie so abgegrenzt. 

Bei Tocotrema lingua besteht, 1 wie ich beschrieben habe l , 
der kegelformige Korper teils aus einem sehr muskulosen Haupt- 
teil, teils aus einer "gleichsam in eine Binne" an der Yentral- 
seite des ersteren "eingekeilten Zunge". Letztere enthalt keine 
Muskeln sondern nur Parenchym und ist von dem iibrigen kegel- 
formigen Korper durch eine sehr deutliche Membran abgegrenzt. 

Auch bei Scaphanocephalus expansus zeigt sich der kegel- 
formige Korper als aus zwei distinkten Partien bestehend. Die 
eine, Z in Fig. 3 und 4, die viel grosser ist, ist muskelarm — 
es findet sich nur eine nicht sehr starke einfache quergehende 
Muskellage in der Peripherie — und ihr parenchymatoses Gewebe 
ist reich an grossen Zellkernen. Eine sehr diinne aber distinkte 
Membran begrenzt diese Partie. Ich halte dieselbe fur homolog 
mit der von mir s. g. Zunge an dem kegelformigen Korper bei 
Tocotrema lingua. 

1 Distomum lingua (Crepl.) etc. Bergens Museums Aarl>. 1898, N:o 2, S. 11. 



Scaphanocephalus expansus. 9 

Die Hauptmasse des kegelformigen Korpers bei Tocotrema 
lingua wird aber bei Scaphanocephalus expansus nur durch eine 
ziemlich machtige muskulose Lage reprasentiert. Die Lage, die 
nicht zu sehr in die Augen springt, setzt sich nach vorne in eine 
Falte fort, welclie zwischen der sehr leicht wahrnehmbaren Zunge 
und der Geschlechtsoffnung vorspringt (F Fig. 3 und 4). Diese 
Falte, die natiirlich an Langsschnitten am leichtesten wahrnehm- 
bar ist, zeigt in seiner Mitte eine tiefe Einkerbung. Es entspricht 
diese Einkerbung wohl der Rinne an der Dorsalseite des kegel- 
formigen Korpers, die ich bei Tocotrema lingua beschrieben habe. 
Die Masse dieser Falte scheint aus sehr verwickelten Muskel- 
ziigen zu bestehen, sie ist auch von dem Korperparenchym durch 
keine scharfe Grenze geschieden, ebenso wenig wie dies bei 
Tocotrema lingua der Fall ist. Im G-egenteil gehen zahlreiche 
Parenchymmuskeln direkt in die Muskelmasse des kegelformigen 
Korpers uber. Nur ganz an der Basis des Organes konnen wir 
eine regelmiissige Lage von starken quergehenden Muskeln leicht 
beobachten; vergl. Fig. 2, wo diese Muskeln zwischen Ductus 
ejaculato v ius (De) und Zunge (Z) sehr deutlich wahrzunehmen sind. 

De: kegelformige Korper liegt nicht immer so frei und 
of fen, wie es Fig. 2 und 3 zeigen. Er kann vielmehr ziemlich 
tiof ym Genitalsinus zuriickgezogen sein. Fig. 4 giebt hiervon 
eine Yorstellung, sie reprasentiert aber bei weitem nicht einen 
extremen Fall. An der Buckenseite des kegelformigen Korpers 
finden wir die Ausfuhrungsgange der Geschlechtsdrtisen. Vergl. 
Fig. 2, 3 und 4. Mannliche und weibliche Ausfuhrungsgange 
munden durch eine gemeinsame Offnung, auch schon die aller- 
letzte Strecke sind sie mit einander verschmolzen. 

Nach hinten und besonders an den Seiten des G-enitalnapfes 
finden sich Zellenmassen (Fig. 2 und 3 Dr M), die ich nur als 
aus Drusenzellen bestehend habe deuten konnen, und dies um so 
mehr, als man ohne eigentliche Schwierigkeit die Ausfuhrungs- 
gange der Driisen bis zum Sinus genitalis verfolgen kann, ja ich 
glaube sogar gesehen zu haben, wie sie durch spaltenahnlithu 
Offnungen munden (vergl. Fig. 2). 

Es ist ja sehr schwierig, sich eine Vorstellung von der 
Funktion des oben beschriebenen Organkomplexes zu bilden. 
Wenn ich daher eine Ansicht dariiber hier entwickle, so geschieht 



10 



L. A. JagerskiOld. 



es nur mit einem gewissen Vorbehalt. Ich hoffe jedoch nicht zu 
sehr fehl zu greifen, wenn ich dem kegelformigen Korper bei 
der Kopulation die Rolle eines Knopfes zuweise, der von dem 
Bauchsaugnapfe gleichsam in einem Knopfloch aufgenommen 
wird. Ein Blick auf das beistehende konstruierte Schema v<t- 
glichen mit Fig. 2 und Fig. 3 der Tafel wird zweifelsohne dem 
Leser meine Meinung klar machen. Natiirlich muss es klinftigen 
Forschungen — leider muss man vielleicht richtiger sagen kunf- 
tigen gliicklichen Zufallen — vorbehalten sein, die Richtigkeit 
dieser Hypothese festzustellen oder sie zu verwerfen. 

Obgleich die aussere Kontur des gemeinsamen mannlichen 
Ausfuhrungsweges dies kaum andeutet, nimmt man doch beim 




Pig. 3. ScUeniatiselie Zeichnung eines Langsschnittes durch zwei Iiividucn, 

die in Copulation gedacht sind. Wie aus der Zeichnnnii; hervorgeli^ iiegen 

die beide Tiere Banc I i geg^n Baucli. mit den Kopfendcn abea: nach entgegen- 

aresetzteii Richtuacen gewendet. 



genaueren Studium besonders von Schnittserien leicht wahr, dass 
wir in der Tat auch bei dieser Art einen Ductus ejaculatorius, 
eine Pars prostatica und eine Vesicula seminalis unterschci don 
konnen. Ausserlich sind diese Partien besser angedeutet bei 
Tocotrema lingua und die beiden Arten der Gattung Coenogonimus 
zeigen hierin noch scharfere aussere Grenzen. 

Der kurze Ductus ejaculatorius geht beinahe gerade nach 
hinten. Seine Muskulatur ist sehr kriiftig und zwar finden sich 
ganz wie bei Tocotrema lingua aussere Langs- und innere Bings- 
muskeln. 



Scaph&bocephahLs expansus. 11 

Die Pars prostatica nimmt beinahe die ganze erste der drei 
grossen Schlingen des mannlichen Ausfiihrungsweges ein; auch 
diose Partie besitzfc eine gate Muskulatur. 

Die sehr weite und prall mit Samen gefullte Yesicula s<ini- 
nalis hat gewohnlich diinne, gleichsam ausgedehnte Wandimgen, 
die jedoch eine deutliche, wenn auch nicht besonders starke 
Muskulatur zeigen. Obgleich. wie wir schon gesehen haben, 
der Ductus ejaculatorius ventralwarts vom Metraterm liegt, so 
befindet sich doch die ganze Vesicula seminalis auf der Rlicken- 
seite des Uterus. 

Die beiden Vasa efferentia munden durch eine gemeinsame 
Offnung an der Spitze einer Papille, die im Boden der Yesicula 
seminalis gelegen ist. 

Die beiden Hoden liegen gerade hintereinander und der 
hintere ist gewohnlich um ein wenig starker entwickelt; sie sind 
sogar sehr tief gelappt, ungleich viel tiefer als bei Tocotrema 
lingua, aber die Lappen liegen am ganz ungepressten Tiere sehr 
dicht aneinander gedrangt, so dass ein scheinbar beinahe kom- 
pakter Korper gebildet wird, dessen Breite zwischen 0,74 und 
0,86 mm schwankt und dessen Lange etwa 0,48 — 0,56 mm betragt. 

Auch das Metraterm, das im allerletzten Teil an der Dorsal- 
seite des Ductus ejaculatorius entlang limit, ist mit einer kraf- 
tigen Muskulatur versehen: zuletzt scheint die Muskulatur der 
resp. Organe sogar zusammenzufliessen, indem beide von eineno 
gemeinsamen ausseren Muskelmantel umgeben werden. (Fig. 2 
der Tafel). 

Der mit einer Unmenge von Eiern prall gefullte Uterus 
macht 4 — 5 sehr regelmassige quergestellte Scldingen nebst 2 — 3 
kleinere, die links vom Ovarium wiedergefunden warden. In 
der Anordnung des • Uterus ahnelt Scaphanocephalxs expt 
prinzipiell ganz Tocotrema lingua und concavum, wcicht aber 
von den beiden Arten der Gattung Cocnogonwut* ab. 

Die Grosse der Eier betragt etwa 0,o-_>7 x 0,oie mm. 

Das ziemlich reicli, aber unregelmassig vorastt'lte Ovarium 
(OvOvFig. 1) liegt gleicli nach liinten von den Uterusschlin-.n 
zwischen diesen und dem vordersten Testis. Efl ist stark in »1<t 
Quere ausgezogen, seine Maasse, von einem nicht <;vpivssten 
Totopraparat genommen, sind 0,4x0,16 mm. $aob liiuten vom 



12 L. A. Jagerski&ld. 

Ovarium und rechts finden wir das birnenlormige Receptaculum 
seminis. Der kurze C-formige LAURER'sche Kanal hat eine me- 
diane Miindung. Zur linken Seite etwa in gleicher Hohe mit 
dem Receptaculum finden wir den Ootyp mit der Schalendru.se. 
Die Dotterstocke endlich sind ungemein fein gelappt — 
ihre Follikeln messen nur etwa 0,oi6 — 0,020 mm im Durchmesser 
— haben aber eine sehr grosse Ausdehnung, indem sie die 
Aussenrander des Korpers etwa von der Bifurkation des Darmes 
bis zum Hinterende des Tieres einnehmen. Die Fig. 1 der Tafel 
wird iibrigens besser als jede Beschreibung dem Leser ihre Ver- 
breitung klar demonstrieren. Auch die quergehenden Dotter- 
gange und die Lage des kleinen Dotterreservoirs zeigt uns 
diese Figur. 



Wie schon aus dem Titel dieses Aufsatzes hervorgeht, habe 
ich, seitdem meine vorlaufige Mitteilung herauskam, fur unsere 
Art eine neue Gattung Scaphanocephalus 1 aufgestellt. Die Griinde, 
die mich dazu bewogen, sind teils die sehr abweichende ausser- 
ordentlich charakteristische Korperform, teils die mediane, in 
einer geraden Heine angeordnete Lage der Geschlechtsdriisen, 
besonders. der Hoden. Auf dieses letztere Merkmal wird ja von 
anderen Forschern bisweilen viel Gewicht gelegt. 

Die Diagnose der Gattung will ich folgendermassen for- 
mulieren : 

Korper unter Mittelgrosse, das Vorderende meistens verbreitert 
und eine sehr Jcennzeichnende spatenahnliche Form annehmend, 
Mundsaugnapf sehr hlein, Baiichsaugnapf in den Genitalsinus ein- 
gezogen. Praepharynx minimal, Pharynx mittelgross, Oesophagus 
Jcurz, Darmschenkel sehr lang, aber dilnn. Genitalsinus mit einer 
reichen Muskidatur versehen, mit dem Bauchsaugnapf verschmolzen 
und zum Teil von einem hegelfbrmigen Korper ausgefullt. Penissaek 
fehlt. Geschlechtsdriisen in einer Reihe angeordnet, nehmen die 
hintere Hdlfte des Korpers ein. Kin grosses Receptaculum seminis 
und ein Laurer' scher Kanal vorhanden. Die Geschlechtsdriisen 
sind tief gelappt. Die ausserordentlich fein verdstelten Dotterstocke 

1 oxaTcdvvj Spaten und xe^aXyj Kopf. 



Scaphanocephalus expansus. 13 

nehmen die Korperrander ein und erstrecken sich von dem ausser- 
sten Hinterende des Tieres bis unweit des Vorderendes. Der Uterus 
bildet nur wenige (0—6) Schlingen zwischen dem Ovarium und 
dem Sinus genitalis. Die mit vielen Ausbuchtungen versehene 
Blase geht in zwei sehr gerdumige gerade Kaniile ohne scharfe 
Grenze ilber. 

Zweifelsohne ist aber Scaphanocephahis mit Tocotrema und 
besonders Tocotrema lingua (Creplin) sehr nahe verwandt l . Toco- 
trema und Scaphanocephahis bilden eine naturliche Gruppe, von 
der Gattung Coenogonimus durch viele Merkmale ganz scharf 
getrennt, die unten tabellarisch zusammengestellt sind. 

Coenogonimus. Tocotrema u. Scaphanocephahis. 

Ausserer vom Genitalnapf Kein ausserer Bauchsaug- 

getrennter, sehr wohl entwickel- napf . 
ter Bauchsaugnapf. 

Ungelappte Geschlechtsdni- Mehr oder minder tief ge- 

sen. lappte Geschlechtsdriisen. 

Dotterstocke relativ klein, mit Dotterstocke sehr fein lo- 

wenigen, aber grosseren Loben, biert, von ungewohnlich grosser 
eingeschrankt auf ein kleines Ausdehnung langs den Korper- 
Gebiet der Korperrander. randern. 

Uteruswindungen mehr un- Uterus mit nur wenigen sehr 

regelmassig angeordnet, auch regelmassig angeordneten Win- 
hinter dem Ovarium liegend. dungen zwischen Ovarium und 

Geschlechtsoffnung. 

Exkretionsblase symmetrisch Exkretionsblase unsymmetrisch 
Y-formig. Y-formig, bisweilen sehrschief 2 . 

1 Es fragt sich, ob nicht auch Tocotrema concavum (Creplin) eine eigehe 
Gattung bilden muss. Die Untersuchung Muhlings, obgleich sehr Verdienst- 
voll, ist nicht ganz erschopf end ; daher ist es jetzt noch zu fn'ih. urn di.">.- 
Frage zu entscheiden. 

'- Die Gestalt der Blase bei Tocotrema concavum ist mir leider unbekannt. 
Ich habe aber eine wanrscheintich bis jetzt unbekannte, dem T. concavum jeden- 
fiills sehr nahe stehende, 0,5 lange Art einmal bei ttaematopus ostralegtu an 
unserer Westkiiste gefunden. Sie hat ganz wie T. conn, rum schwaeh gelapptfl 
neben einander liegende Testes und eine Exkretionsblase, die derjenigen von 
T. Ungua ganz almelt. Leider erlaubte die Beschaffenheit des Tieres mir nicht, 
die ganze Untersuchung zu Ende zu fuhren. und nachner Habe [eh Oie Art nie 
wiederfinden kttnnen. Ich glaube aber. dass wir von diesem Fund.- her Bohliessen 
konnen, dass auch T. concavum eine ahnliche Exkretionsblase hat, 



14 L. A. Jftgerskiold. 

Von diesen Merkmalen, wovon die meisten schon von Looss 
liervorgehoben wurden, sind ja ein paar, wie der verhaltnis- 
massig geringe Unterschied in der Gestalt der Exkretionsblase 
und die Lappigkeit der Geschlechtsdnisen, vielleicht an und fur 
sich nicht so wichtig, aber alle zusammen geben den beiden 
betreffenden Tiergruppen ein so verschiedenes Geprage, dass sie 
von einander wenigstens ebenso abweichen als viele andere jetzt 
anerkannte Unterfamilien. 

Meiner Meinung nach ware es am besten, sogleich aus der 
Unterfamilie Coenogoniminae die G-attungen Tocotrema und Sca- 
phanocephalus auszuscheiden und als eine eigene Unterfamilie 
Tocotreminae aufzustellen. Die natiirliche Folge hiervon ist, dass 
auch die Gattungen Ascocotyle und Centrocestus aus Coenogoni- 
minae ausgesondert werden miissen, um eine eigene Unterfamilie 
Centrocestinae zu bilden. Dies hat ja schon Looss selbst vor- 
ausgesehen h 

Ich habe nicht die Absicht, mich diesmal uber die Yer- 
wandtschaft der Unterfamilien der Distomen zu aussern, es ware 
auch, glaube ich, ein wenig verfriiht. Ich will nur die Yermutung 
ausdrticken, dass die von Ward fur Spelotrema (= Levins eniella) 
und Microphallus begrlindete Famine Micro phallinae 2 mir mehr 
Ahnlichkeit mit den den Coenogoniminae sehr nahestehenden 
Centrocestinae als mit den Brachycoelinae zu haben scheinen. 

Yon diesen letzteren werden sie besonders durch die Ab- 
wesenheit des Penissackes und die Beschaffenheit des Copula- 
tionsorganes entfernt. Mit der Centrocestinae-Coenogoniminae- 
Tocotreminae-GrrxnppQ aber haben die Microphallinae das dunne, 
sehr bewegliche Yorderende und den plumperen Hinterkorper 
gemeinsam; die meisten auch das Stachelkleid. Dazu kommt 
noch die Abwesenheit des Penissackes und die Lage der Ge- 
schlechtsoffnung dicht bei dem Bauchsaugnapf. Auch in der 
gegenseitigen Lage der Geschlechtsdrusen scheinen mir die 
Microphallinae besonders mit den Centrocestinae eine gewisse 



1 Weitere Beitrage zur Kenntniss der Trematoden-Fainia Egyptens etc. 
Zoolog. Jahrb. Abt. fiir System, etc. Bd. 12, 1899, S. 586. 

2 Notes on the. Parasites of the Lake Fish III. On the Structure of the 
Copulatory Organs in Microphallus nov. gen. Studies from the Zoolo,<;-ic;il 
Laboratory. The University of Nebraska, Lincoln 1901. 



Scaphanocephalus expansus. 1.") 

Ahnlichkeit zu zeigen K Ein Beceptaculum seminis fehlt ihnen 
jedoch ganzlich. 

Dass die Spelotrema (Levins eniella)-Gruppe mit den Coeno- 
goniminae wahrscheinlich verwandt ist, hat schon Luhe 2 als eine 
Vermutung ausgesprochen. 

Erklarung der Tafel. 

Fig. 1. Scaphanocephalus expansus von der Bauchseite aus 
gesehen. Vergr. etwa 36 x 1 3 . Die Zeichnung wurde nach einem 
mit Sublimat geschiittelten, mit Jodgriin gefarbten und in Canada- 
balsam eingelegten, ungepressten Exemplar hergestellt. D Darm, 
DGr linker Dottergang, Ex Ex Ex Exkretionsorgan, der Verlauf 
der Hauptgange desselben ist mit Hiilfe von Schnittserien kon- 
trolliert worden. HNA hinterer grosser Nebenast der Exkre- 
tionsblase. LK LAURER'scher Kanal. Ov Ov Ovarium. Ppr vor- 
dere G-renze der Pars prostatica. Es Eeceptaculum seminis. Sch 
Dr Schalendriise. T l T 2 vorderer und hinterer Hoden. Ut Ut 
Uterus. VNA vorderer grosser Nebenast der Exkretionsblase. 

Fig. 2. Mittelstuck eines Querschnittes durch 8c. expansus 
in der Hohe des kegelformigen Korpers. Yergr. etwa 185x1. 
De Ductus ejaculatorius. Dr M Driisenmassen. Ex Ex Hauptaste 
des Exkretionsorganes. Z Zunge. 

Fig. 3 und 4. Stiicke von median en Langsschnitten durch 
zwei Individuen von Sc. expansus. Vergrosserung etwa 185x1. 
B S Bauchsaugnapf. Dr M Dnisenmasse. Ex Exkretionsorgan. 

1 Wie wenig die Lage unci Anordnung sammtlicher GeecUeehtedruaen 
nebst Uterus attein ausschlaggebend fur die systematische Stellung einer Disto- 
mide ist, dafur giebt gerade Scaphanocephalus ein sehr giites Beispiel. Uterus, 
Ovarium, Dotterstocke und Testes nehmen ganz die Lagen ein, die Bbaux 
(Trematoden der Chelonier 8. 34 in Mitteil. aus don Zoolog. Museum in 
Berlin, Bd. 2, Berlin 1901) als fiir seine Familie Opistorthidae kennzeichnend 
angiebt. Aber doeh liegt es wohl klar zu Tage. dass Beapkamocephaku sear 
nahe Beziehungen zum Coenogonimtt», der doeh keinesfalls m den Opittorthidae 
geftthrt werden kann, besitzt. 

- tiber Hemiuriden, Zoolog. Anzeig. Bd. 24, No. 047. 1901, 8, 488. 

:i Da gegen meinen Wunsch die Pigur in meinei vorl&ufigen Mitteilnng 
fiber diesen Wurin in Centralbl. fiir Bakteriologie etc. verkl.-in.-rt wurde, \si 
dort inirichtigerweise die Vergrosserung als etwa 86X] angegeben. ESa BOllte 
eigentlich etwa 27 xi sein. 



16 L. A. JagerskiOld. 

F Falte. LM Langsmuskeln im Bauchsaugnapf. QM Quermuskel- 
bundel. KM horizontale Eingsmuskelfasern. KM 1 schrage Rings- 
muskelfasern. KM 11 Radiarmuskeln. Z Zunge. 

Fig. 5. Querschnitt durch den Vorderteil eines Sc. expansus, 
urn die Langsfurchen zu zeigen. Vergr. etwa 300 xl. Ph Pha- 
rynx. Die schwarzen Ringe bezeichnen einzellige Hautdriisen. 
Yergl. S. 3. 



^~o~$- 



Jagerskiold: Scaphanocephalus expansus. 

DrM 




Jiifirerskiold Exped. M 2a Fig. 1 K. Kolmodin, Fit-. 2 1 A. Timlin, Fig .5 8. OhlMOfl M. 

Alitor direxit. 



Taf. 1. 




l.JIIMM'k id ( hi W.MjhVl, - 



Two new Opistobranchiathe Mollusca 
from the Red Sea. 

Accompanied by a list of references to the genera Notarchus 
Cuvier and Hexabranchus Ehrenberg 

by 

Richard Hagg 

of Upsala. 
With a plate. 



*■ 



The following two species, hitherto unknown to scholars, 
were collected at Tor, situated on the Eed Sea, by the Swedish 
Zoological Expedition in the month of June 1901. 

Notarchus brevipes n. sp. 

(Figs. 1 — 3 natural size.) 

Length 114 millims, greatest breadth (on the middle) 45 
millims, greatest height (at the opening of the branchial cavity) 
31 millims. Head not distinguishable from the main body. Mouth 
longitudinal with plicated lips; it is situated on the middle of the 
underside of the head. The anterior tentacles are fixed to the 
side of the mouth. They are laminate, without any lobes or pro- 
cesses, only supplied with three small thready appendages at the 
exterior part of the anterior front border. They are attached to 
the head with the median and inner portion of the anterior 
border. The posterior border is convex outwards. Their length 
is 7 millims. The posterior tentacles (rhinophores) are fixed to 
the upper side of the hind part of the head. They are tubular. 
Their edges are not, however, grown together. At the ends 
they are open. They are supplied with several thready appen- 

Jayershiold : Expedition. 0. (6J 1 



2 Richard Hagg. 

dages. Their length is 8 millims. On the front part of the 
upper side of the head, there are 3 triangularly placed processes. 
The two anterior of these which are situated close to the front 
margin of the head are tubular in the same way as the rhino- 
phores, open at the ends, and supplied with thready appendages of 
the same shape as those. The posterior of these three processes 
is fixed to the middle of the head. It is laminate, lobed and 
supplied with numerous thread-like appendages. Besides there 
are on the head a few lesser laminate processes and a great 
many thready processes. On the edges of the head, there are 
some solitary leaf-shaped processes with thread-like appendages. 
On the anterior part of the foot processes are wanting. Not 
very far behind the anterior right tentacle, is situated the ope- 
ning of the genital furrow. — The middle part of the body is 
covered with small unbranched thready processes, as well as with 
large leaf-like processes supplied with thread-like appendages. 
The former are situated very close to the margin of the foot. 
They are also rather numerous round the exterior border of the 
branchial cavity. They are least numerous on the front part 
of the body. 

The aperture of the branchial cavity is situated at the same 
distance from the front as from the hind end of the animal, a 
little more to the right than to the left. It is open. Its length 
is 26,5 millims, its breadth is 19 millims. Its length consequently 
is a fourth or a fifth of the length of the whole body. The 
front edge of the branchial orifice is somewhat recurved. The 
large pectinal gill is largely situated outside the aperture of the 
branchial cavity. The length of the gill is 41 millims. It is 
placed transversally and is, for the most part, free. The anal 
canal opens behind the gill in the hindmost part of the branchial 
orifice, on the right side at the point of the excurrent siphon. 
The anus is surrounded on the internal side by 9 annularly 
arranged papillae. Of these four are larger and all of the same 
size. Between each of these four a smaller papilla is situated, 
not however between the two higher ones. For between these 
there are two small papillse. 

On the left, a little anteriorly to the gill, lies the opaline 
gland. On the right, close to the external border of the bran- 



Notarchus and Hexabranchus. 3 

ohial cavity, the genital furrow begins. It runs from here, for- 
ming an outwardly somewhat arched line, to its aperture close 
behind the right anterior tentacle. — The foot is large and broad. 
Its length is 102 millims, its greatest breadth, which is 38 millims, 
is situated somewhat behind the central part of the foot. In 
front the foot is enlarged. On the anterior part of the enlarge- 
ment there is a narrow, groove-like, transverse plicature. Both 
borders of this plicature are supplied with numerous indentations, 
which are quite perceivable to the naked eye. The indentations 
of the posterior plicature are deeper and larger. The foot ends 
backwards in a short and broad point. The edge of the whole 
foot is supplied with numerous, perceivable, rugose indentations. 
The underside of the whole foot has the same appearance. 
It is supplied with numerous circular pits and furrows and a 
great number of irregular spots. — The hind part of the body is 
not distinctly discernible from the central part. It is triangular 
with a short, broad point. Its surface is covered with small, 
soft, thready processes. These are situated very closely to each 
other on the borders and at the point, but are situated more 
remotely from each other on the rest of that part. A few of 
the processes near to the border are flattened and provided with 
thread-like appendages. On the middle line of the body not 
far from the back of the central part, there is a process, larger 
than those mentioned before 1 . It is leaf-like, level and pro- 
vided with numerous, thread-like appendages. A similar process, 
somewhat smaller, is to be found on the right side, a little in 
front of the back point of the body. On the middle, close to 
the end, there is another process which is a little longer and 
narrower 2 . 

According to what I have been told, the colour of the 
living animal was a blackish brown on the hind part, on the 
lower part of the sides and on the underside of the head. The 
remaining part of the body was greyish. Besides there are large, 
circular, greyish speckles here and there on the dark brown parts 
of the body. The whole upper side of the body is provided 

1 Owing to a mistake, this process has, on the plate, been placed a little 
in front of the limit between the central and the hind part. 

- Unfortunately this is not to be seen very clearly on the drawing. 



4 Richard Hftgg. 

with oblong, light spots which have a narrow margin of a blackish 
brown colour and a very small black point in the centre. 

Hab. Tor on the Red Sea. 

The species in question belongs to the subdivision Aclesia 
Rang., in which are included Notarchus savignanus Audouin from 
the Egyptian shore of the Red Sea and from Natal, N. laciniatus 
Rupp. et Leuck. from Tor on the Red Sea, N. glaucus Cheeseman, 
from New Zealand, N. areola Pease from the Sandwich Islands, 
N. laeinulatus Couthouy from Rio de Janeiro, and N. Pleii Rang. 
from Rio de Janeiro, the Antilles and West Florida. The nearest 
relative of this species seems to be N. savignanus. There are also 
certain agreements between our species and N. laciniatus and 
laeinulatus. From N. savignanus it is distinguished by the follo- 
wing qualities: 1) The anterior tentacles are fixed not only by the 
median border but also by the interior part of the front border. 
In N. savignanus they are only fixed by the median border. 
2) The posterior edge of the anterior tentacles is convex, in N. 
savignanus it is concave. 3) The branchial orifice is situated at 
the same distance from the front as from the hind end of the 
body. In N. savignanus it is situated nearer to the front end. 
4) The branchial orifice is situated somewhat to the right. In 
N. savignanus it is situated in the middle of the body. 5) The 
transversal plicature on the front end of the foot has got con- 
siderably deeper and more numerous indentations on both borders. 
6) The edge of the foot is supplied, all round, with numerous, 
apparent, plicated indentations. These are wanting in N. savig- 
nanus. 7) The foot is not divided into two different sections, as is 
the case with N. savignanus, but it is homomorphous all through. 

8) The head is not distinctly marked from the body. In N. savig- 
nanus there is a distinct difference between head and body. 

9) The back part of the body is hardly distinguishable from 
the middle part. In N. savignanus the limit is very clear. 10) The 
hind part of the body is not extended into a long point. 11) The 
processes on the back part of the body are quite different, as 
far as their place and structure are concerned. Instead of the 
processes, mentioned above, there are, in N. savignanus, 4 large 
fingerlike processes on the central part, arranged longitudinally. 
Besides N. savignanus has on each side two very strong, large, 



Notarchus and Hexabranchus. 5 

thoroughly unbranched, processes. Such are completely wanting 
in the species in question. The two large, fingerlike processes 
(one on each side) in front of those referred to are likewise 
thoroughly wanting. 12) The rather large black annular spots 
with the light point in the middle, which are to be found on 
the upper side of the back part of the body of N. savignanus, 
are lacking. 13) The foot is spotty. 

That the gill is largely situated outside the branchial cavity 
in the species here described, but in N. savignanus is represented 
as situated inside the same, is certainly no mark of distinction. 
For Sanders-Rang (in Histoire naturelle des Aplysiens) states 
that the gill of a related species is usually kept outside the 
branchial cavity when the animal is moving, but that it is other- 
wise kept inside the same 1 . 

Hexabranchus plicatus n. sp. 

(Figs. 4 — 5 natural size.) 

Length 100 millims, greatest breadth 95 millims. height 22,5 
millims. Body nearly circular, glabrous. If the mantle is not 
taken into account, it is elliptic. The dorsal surface is vaulted 
and divided from the border by means of a depression. The 
mantle is expanded round the whole of the body. It gradually 
passes into a thin border. The greatest breadth of the border 
in front of the head is 23 millims, on the middle 23 millims, 
behind the anus 16 millims. On the edge it is considerably 
plicated, with the exception of the front part of the head, where 
the plicature is insignificant. Mouth on the front part, subjacent. 
On its sides the fleshy, flat, kidney-shaped oral tentacles are 
situated. Each tentacle bears 8 large lobes. The lobes are club- 
shaped at the end. Each lobe has a shallow indentation on the 
middle. The length of the tentacles is 9,5 millims, their greatest 
breadth 8 millims. On the upper side of the body, close to the 
front end, there are two rhinophores. Their exterior part is lami- 
nated and. bent back. It gradually narrows towards the point. 

1 Since writing the above, I have been informed, that the fact that the 
gill of the specimen here described is situated outside the branchial cavity. \a 
probably due to its having been narcotised with fcobaOCO. 



6 Richard Hagg. 

The length of this part is 7 millims. The rhinophores are 
placed in a sheath, the exterior part of which — as far as it 
is distinguishable from the body — has the length of 2,5 millims. 
Its edge is entire. 

The length of the foot is 83 millims, its breadth 14 millims. 
It is nearly all over of the same breadth, only a trifle narrower 
at the hind end. The front and back ends are rounded. The 
edge is strongly plicated in the dead animal; this was not, 
however, always the case when the animal was alive. It then 
showed no plicature at all when creeping. No excavation is to 
be found on the underside of the front part. Backwards the 
foot nearly reaches the exterior, free edge of the border. The 
part of the foot which is placed under the border is free. This 
part of the foot has the length of 11,5 millims. 

The genital orifice is situated on the front part of the 
underside, on the right side of the foot, nearer to the centre 
than to the edge. The anus is to be found on the hind part 
of the body, in the middle of the dorsal side. Its orifice is 
somewhat swollen. A little to the right and in front of the anal 
orifice, the excretory organ opens into an obliquely placed, rimose 
narrow aperture. On the left, behind the anus, there is a small 
papilla, the function of which is unascertained. Round the anus 
there are six strongly developed gills. They are situated at 
about the same distance from each other. Anteriorly and on 
the left side of the anus, there is a larger space left between 
them. Each gill consists of a very thick head stem. This is 
divided into three short stems, which are very richly ramified. 

According to what has been stated to me, the colour of 
the living animal was a coralline red, the border was white and 
the gills were whitish. 

Hdb. Tor on the Red Sea at the exterior border of the 
coral-reef. 

H. plicatus belongs to a group of species, for which H. prae- 
textus Ehrenb. (from the Red Sea) may be considered typical. 
The group comprises, besides this species, also H. sanguineus 
Rtipp. and Leuck. (from the Red Sea), H. suezensis Abraham 
(from the Red Sea), H. mauritiensis Abraham (from Mauritius 
and Rodriquez), H. orbicularis Abraham (from Mauritius), H. 



Notarchus and Heiabranchus. 7 

petersii Bergh (from Mozambique) and H. anaiteus Bergh (from 
the New Hebrides). The nearest relative of the species is H. 
suezensis. It is distinguished from the latter by the following 
characteristics: 1) The general shape of the body is circular. In 
H. suezensis it is elliptic. 2) The dorsal side — if we do not 
consider the mantle — has its greatest breadth on the middle. 
In H. suezensis the back part is broadest. 3) The border of the 
mantle is more strongly developed. 4) The oral tentacles are 
kidney-shaped. They are divided into 8 rather large lobes, all 
of which have a shallow indentation on the middle. The ends 
of the lobes are club-formed. H. suezensis, on the other hand, has 
oval oral tentacles which are provided with numerous rounded 
lobes, all of the same size. 5) The exterior laminated part of the 
dorsal tentacles narrows gradually towards the point. In H. 
suezensis the base of this part is thick, then it narrows quickly 
towards the point. 6) The front part of the foot is not excavated. 
7) The back end of the foot nearly reaches the free edge of the 
border. In H. suezensis it does not reach farther than a little on 
the interior edge of the mantle. 8) The gills are considerably 
larger, more strongly built and more ramose. 9) The genital ori- 
fice is situated about half way between the median line and the 
interior edge of the mantle. In H. suezensis it is situated close 
to the interior edge of the mantle. 



Bibliography of the Genus Notarchus Cuvier. 

Adams, H. and A., The Genera of recent Mollusca. Vol. -J. 8. 
London 1858. 

N. gelatinosus Bang (vol. 2, p. S8, figured vol. 3, pi. <>0. f. 1). \. 
cuvieri Blainv.?, N. grisetis Bisso, N. ocellatas Han*;. A". p m t tOh u 1'iui. 
(vol. 2, p. 3G), Burmtella Lcachii Bi.ainv. (described vol. 2. \k 36, figured 
vol. 3, pi. 60, f. 2), B. laciniata Bii>i\ (vol. 2, p. 37), QtylocheiUu linen- 
latus Goulu"(vo1. 2, p. 3*7), 8. longicauda Q. et G (vol. 2. p, 37, figured 
vol. :\. ])1. 60, f. 3), 8. quercmus Otavtv (vol. 2, i>. 37), ieJAfci pfcS Rwlfl 
(vol. 2, p. 35, figured vol. 3, pi. 59, f. 7), A. vin-ujeru q.. A. oifrina ELura 
A. rufa Q., A. .striata Q., A. imdata Rang (vol. 2. |». 35). 



8 Richard Hagg. 

Arango y Molina, B,., Contribucion a la Fauna Malacologia Cu- 
bana. Vol. 2. Habana 1880. 

N. pleii (p. 156). 

Audouin, V., Explication Sommaire des Planches de Mollusques 
de l'Egypte et de la Syrie publicees par Savigny. In: 
Description de l'Egypte. Ed. 2, par C. L. F. Pankoucke. 
Tome 22, Hist, natur. zoologie. Paris 1827. 

Bursatella savlgniana (described p. 134). 

Bergh, B/., Gastropoda opistobranchiata, N:o I of The Danish 
Exped. to Siam 1899—1900. In: K. Danske Vidensk. Selsk. 
Skrifter. 6 Eaekke, XII; 2. Kjobenhavn 1902. 

Aclesia ocelligera Bgh n. sp. (described p. 169, pi. 1, f. 31 — 38, pi. 2, 
f. 1 — 11). 

, Ascoglossa, Aplyssiidae. In: Semper, C, B-eisen im Archip. 

d. Philippinen. Wissenschaftliche Resultate. Bd 7, Malako- 
logische Untersuchungen. Abth. 4, Absch. 4. Wiesbaden 
1902. 

Notarchus punctatus Philippi (described p. 344, t. 28, f. 15—31), N. m- 
dicus Schweigger (described p. 349, t. 28, f. 32 — 39), Aclesia Pleii Rang 
(described p. 352, t. 28, f. 40—43, t. 29, f. 1 — 13), A. striata Quoy et Gaim. 
(described p. 357, t. 29, f. 22 — 27), A. cirrhifera Q. et G. (described p. 358, 
t. 29, f. 28 — 31), A. implexa Bkrgh n. sp. (described p. 360, t. 29, f. 14—21). 

Blainville, H. M. C, Supplement du Dictionaire des Sciences 
naturelles. Tome 5. 

Bursatella leachii (described p. 138). 

, In: Dictionaire des Sciences naturelles. Tome 35. Strass- 

bourg et Paris 1825. 

N. cuvieri (p. 161). 

, Manuel de Malacologie. Paris 1825. 

N. cuvieri (described p. 473, figured pi. 43, f. 7)?, Aplysia brongmtvrtii 
(described p. 472), Bursatella leachii (described p. 473, pi. 43, f. 6). 

Cantraine, F., Malacologie mediterraneenne et littorale. In: Nou- 
veaux Memoires de FAcad. roy. des sciences et belles-lettres 
de Bruxelles. T. 13. Bruxelles 1841. 

N. punctatus Ph. (p. 71). 

Cheeseman, S. T., Descriptions of 3 new Species of opistobranchiate 
Mollusca from New Zealand. In: Proc. Zool. Soc. London 

1878. 

Aclesia ylauca n. sp. (described p. 277, pi. 15, f. 4). 



Notarchus and Hexabranchus. 9 

Also in: Transac. and Proc. New Zealand Institut 1878. 
Vol. 2. Wellington 1879. 

Aclesia glauca n. sp. (described p. 379, pi. 16, f. 4). ' 

Clessin, S., Die Familie der Aplysiidae. In: Martini u. Chem- 
nitz, Syst. Conch. Cab. Neue herausg. von W. Kobelt. 
Band 1, Abt. 8. Niirnberg 1899. 

N. indicus Schweigger and N. punctatus Phii.ippi (described p. 48, t. 12. 
f. 2, 3 and p. 49, t. 2, f. 6, 7). 

Cockerell, T. D. A., On a New Species of Aplysiidae from 
Jamaica. In: Ann. Mag. Nat. Hist. (6). Vol. 11. N:o 63. 
London 1893. 

N. intrapictus n. sp. (described p. 219). 

Cuvier, Gr., Le Regne Animal. Tome 2. Paris 1817. 

N. n. sp. (described p. 398, t. 11, f. 1). 

, Rapport verbal sur la Monographie des Aplysiens de M. 

Rang. In: Ann. Scienc. natur. Serie I, Tome 16. Paris 
1829. 

Deshayes, M. G. P., Traite elem. de Conchyliologie. Paris 1839 
—1857. 

Aplysia gelatinosa (pi. 92, f. 8 — 10). 

, Les Mollusques. In: Le Regne Animal par G. CrviKu. 

Nouv. edit. Avec un Atlas. Paris 1849. 

N. gelatinosus Cuv. (p. 92, pi. 34, f. 2 a— d), Bursatcllo ItacHit Bi.ainv. 
(p. 93, pi. 34, f. 3). 

Ferussac, Tableaux Systematiques des Animaux Mollusques. Pa- 
ris et London 1822. 

N. indicus Schweig. (p. 30). 

- — , In: Diet. Class. Hist. Nat. Tome 2. Paris 1822. 

Bursatella leachii Blainv. (described p. 588). 

Frauenfeld, G., Naturhistorische Fragmente, gesammelt auf einer 
Reise am rothen Meere im Friihjahr 1855. In: Sitzb. math.- 
naturv. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften. 
Bd. 18. Jahrg. 1855. Hefte 1. Wien 1856. 

N. laciniatus (p. 78). 

Guiart, J., Contribution a l'Etude des Gasteropodes opistho- 
branches. In: Mem. Soc. Zoolog. de France 1901. Tome 
14. Partie 1. Paris 1901. 

N. punctatus (p. 32, 51, 120, f. 10, 27. 27 e, 31. 44. 45, 71, W, IWe), 



10 

Gould, A. A., Mollusca and Shells. In: United States Explor. 

Exped. during the Years 1838—42. Vol. 12. Philadelphia 

1852. With an Atlas of Plates. 

Bursatella lacinulata Couth, (described p. 223, pi. 16, f. 269), Stylo- 

rJtcUus lineolatus Gould (described p. 225, pi. 16, f. 270), 8. quercinus 

Gould (described p. 226, pi. 16, f. 271). 
, Otia Conchologica. Boston 1862. 

S. lineolatus Gould (p. 227), S. quercinus Gould (p. 227). 

Gray, M. E., Figures of Molluscous Animals selected from various 
authors; etched for the use of students. London 1850 — 54. 

' N. cuvieri (t, 53, f. 3, t. 152, f. 3, t. 153, f. 1, 3), N. gelatinosus (t. 61, 
f. 2, t. 153, f. 2), N. punctatus (t. 153, f. 5), N. ocellatus (t. 152, f. 2), 
? N. (Bursiris) griseus (t. 198, f. 8), Bursatella Leachii (t. 150, t. 153, f. 4), 
B. Pleii (t. 151, f. 1), Aclesia longicauda (t. 151, f. 4), A. undata (t. 152, 
f. 5), A. citrina (t. 151, f. 6), A. rufa (t. 61, f. 5), A. striata (t, 61, f. 3), 
A. cirrigera (t. 61, f. 1). 

Gray, J. E., Guide to Mollusca in the British Museum. Part 1. 
London 1857. 

N. Cuvieri, N. gelatinosus, N. punctatus, N. ocellatus, ? N. griseus, Bursa- 
tella Leachii, B. laciniata, B. Pleii, Aclesia longicauda, A. undata (p. 200), 
A. citrina, A. rufa, A. striata, A. cirrigera (p. 201). 

Guppy, R. J. L., First sketch of the marine invertebrate fauna of 
the Gulf of Paria and its neighborhood. In: Proc. Scientific 
Assoc. Trinidad 1877. Vol. 2, part 11. December. No. 3. 
Port-of-Spain 1877. 

N. laciniatus Eupp. (p. 137), Aclesia sp. (p. 137). 

, The Mollusca of the Gulf of Paria. In: Proc. Victoria 

Institute of Trinidad. Part 2. March 1895. Port-of-Spain. 

N. laciniatus Ruppel (p. 123), Aclesia sp. (p. 123). 

Hedley, C, Studies on Australian Mollusca. In: Proc. Linn. Soc. 
N. S. "Wales. Yol. 25. 1900. Sidney 1901. 

N. glaucus Cheeseman (p. 97, pi. 4). 

Hutton, Manual of New Zealand Mollusca. Wellington 1880. 

Aclesia glauca Cheeseman (p. 123). 

Issel, A., Malacologia del Mar Eosso. Pisa 1869. 

N. savignyanus Aud. (p. 165), N. laciniatus Leuck. (p. 165). 

Krauss, F., Die Sudafrikanischen Mollusken. Stuttgart 1848. 

Aplysia (Notarchus) sav iguana Fer. (described p. 72). 

Locard, A., Catalogue generale des Mollusques vivants de France. 
Lyon et Paris 1866. 

? N. griseus Risso (p. 62). 



Notarchus and Hexabranchus. 1 1 

Martens, E. von, Die Mollusken der Maskarenen und Seychellen. 
In: Mobius, K., Beitrage zur Meeresfauna der Insel Mau- 
ritius und der Seychellen. Berlin 1880. 

N indicus Schwkig. (described p. 307, pi. 21, f. 4), Aclesia striata Q. 
et Gr. (described p. 308), A. cirrifera Q. et Gr. (described p. 308). 

Mazzarelli, Gr., Monografia delle Aplysiidae del Golfo di Napoli. 
In: Mem. Soc. Ital. 9. No. 4. Napoli 1893. 

N. punctatus Philippi (described p. 43, t. 2, f. 8), N. indicus Snnv. 
(p. 44), N. citrinus Bang (p. 44), N. nudatus Bang, N. lonyicaadatas Q. et G., 
N. polyomma Morch, N. cirrosus Stimpson, N. lineolatus Stimpson. Aefaia 
savignana Aud., A. Pleii Bang, Aplysia cirrhifera Q. et G., A. striata Q. 
et G. (p. 45). 

Morch, 0. A. L., Contributions a la Faune malacologique des 
Antilles danoise. In: Journal de Conchyliogie. Vol. 11, 
serie 3. Tome 3. Paris 1863. 

N. Pleii Bang (p. 24, 25), N. polyomma Morch (described p. 25), N. in- 
diciis Schweig. (p. 24), N. gelatinosus Bang (p. 24), N. Guvicri Hi.ainv. (]>. 
24), Aclesia striata Q. et G. (p. 25), Bursatella Leaclui Blainv. (p. 24). 11. 
laciniata Buppel (p. 24). 

, Synopsis Molluscorum marinorum Indiarum occidentalium. 

In: Malak. Zool. Blatter. Bd. 22. Cassel 1875. 

N. polyomma Morch, N. lacinulatus Couth., N. Pleii Bang (p. I7(i). 

D'Orbigny, A., Mollusques de l'ile de Cuba. I. 

Aplysia Pleii (p. 118). 

Paetel, F., Catalog der Conchylien-Sammlung von Paetel, 7, 8. 
Berlin 1888. 

Notarchus (p. 637). 

Pease, W. H., Descriptions of New Species of Mollusca from the 
Sandwich Islands. In: Proc. Zoolog. Soc, Part 28. Lon- 
don 1860. 

Aclesia areola (described p. 24). 

Philippi R. A., Enumeratio Molluscorum Siciliae, cum viventium 
turn in tellure tertiaria fossilium, que in itinere suo obser- 
vavit. Vol. 1. Berolini 1836, Yol. 2, Halis Saxonum 1S44. 

N. punctatus milii (described vol. 1, p. 255, pi. 7, f. '.> and vol. 2. 
p. 100). 

— , Handbuch der Conchy liologie und Malacologie. Halle 1853. 

Notarchus (p. 226). 



12 Richard Hagg. 

Pilsbry, H. A., Aplysiidae. In: Tryon, G. W., Manual of Con- 
chology. Vol. 16. Philadelphia 1895—96. 

N. indicus Schweigger (described p. 136, pi. 40, f. 14—16, pi. 61, f. 56 
— 58), N. punctatus Philippi (described p. 137, pi. 40, f. 1 — 13), N. leachii 
Beainville (described p. 138, pi. 61, f. 59), N. ocellatus Ferubsac (described 
p. 138, pi. 41. f. 17 — 19), N. nudatus Bang (described p. 138, pi. 29, 1 45. 
46). X. citrinus Bang (described p. 139, pi. 29, f. 40), N. polyomma Morch 
(described p. 139), N. lineolatiis Gould (described p. 140, pi. 29, f. 37 — 39), 
X striatits Quoy et Gaimard (described p. 141, pi. 29, f. 47 — 49), N. cir- 
rostM Stimpson (described p. 141). N. stimpsoni Pilsbry n. n, (described 
p. 142), N. cirrhifer Quoy et Gaimard (described p. 142, pi. 17, f. 11), 
N. quercinus Gould (described p. 143, pi. 29, f. 44), N. rufus Quoy et 
Gaimard (described p. 143, pi. 16, f. 7), N. longicauda Quoy et Gaimard 
(described p. 143, pi. 29, f. 41 — 43), N. savignanus audouix (described p. 
144, pi. 42, f. 23 — 26), N. laciniatus Buppel et Leuckart (described p. 145. 
pi. 41, f. 20—22). N. glaucus Cheeseman (described p. 146, pi. 43, f. 34) 
N. areola Pease (described p. 147), N. lacinulatus Couthouy (described p. 
147, pi. 43, f. 29, 30), N. pleii Bang (described p. 148, pi. 43, f. 31, pi. 
44, f. 35—37, pi. 62, f. 1, 2, 4), N. intraplctus Cockerell (described p. 149). 

Quoy et G-aimard, Zoologie. Vol. 2. In: Voyage autour du Monde 
sur les corvettes de S. M. l'Uranie et la Physicienne 1817 
—20. Paris 1824. Avec un Atlas. 

Aplysia longicauda n. (described p. 421, pi. 66, f. 8). 

, Zoologie. Vol. 2. In: Voyage de i'Astrolabe 1826 — 29. 

Paris 1833. 

Aplysla rufa nob. (described p. 314, pi. 24, f. 7), A. gelatinosd nob. 
(described p. 312, pi. 24, f. 3—4), A. striata nob. (described p. 315, pi. 24, 
f. 9 — 11), A. cirrhifer a nob. (described p. 311, pi. 24, f. 8). 

Bjsso, P., Apercy sur l'histoire nat. des mollusques des bords 
de la Mediterranee et des coquilles fossiles des Alpes mari- 
times. 4. Paris 1826. 

? Bus iris griseus (p. 34, f. 6). 

EttppEL, E. u. Leuckart, F. S., Neue wirbellose Thiere des rothen 
Meeres, Abtheil. 5 in "Atlas zu der Reise im nordlichen 
Afrika" von E. Buppel. Frankfurt a. M. 1828. 

N. laciniatus (described p. 24, pi. 7, f. 2 a, b, c). 

Sander-Rang, Histoire naturelle des Aplysiens. In: Ferussac, 
Histoire naturelle des Mollusques. Paris 1827, 28. 

Aplysic savigndna Fkki ssac (described p. 69, pi. 20), A. getdUnosa nobis 
(described p. 70, pi. 23, f. 1—5). A. pleii nobis (described p. 70, pi. 21), 
A. citrina nobis (described p. 71, pi. 22, f. 1, 2), A. nudata nobis (described 
p. 72. pi. 22, f. 3, 5), ,1. longicauda Q. et G. (described p. 73, pi, 22, f. 8-- 



Notarchus and Hexabranchus. 13 

10), A. ocellata Feuussac (described p. 74, pi. 24, f. 2—4), 3 A. Brom/niartii 
Blainvillk (described p. 76), Bursatella leachii Blainville (described p. 78, 
pi. 23, f. 8). 
Savigny, J. C, Description de l'Egypte. Paris 1826. 

Bursatella savlgniaua (figured pi. 2, f. 2). 

Schweigger, A. F., Handbuch der Naturgeschichte der skelett- 
losen Thiere. Leipzig 1820. 

N. indlcus (p. 745). 

Smith, E. A., Mollusca. In: Report of the zoolog. collections 
made in the Indo-Pacific ocean during the Voyage of H # 
M. S. "Alert" 1881—82. London 1884. 

Styloclieilus sp. (p. 90). 

Stimpson, W., Descriptions of some of the new Marine Inverte- 
brata from the Chinese and Japanese Seas. In: Proc. Acad. 
Nat. Sci. Philadelphia. 7, 1854 — 55. Philadelphia 1856. 
N. cirrosus (described p, 378), N. lineolatus (described p. 378). 

Troschel, F. H., Bericht liber die Leistungen in der Natur- 
geschichte der Molmsken wahrend des Jahres 1863. In: 
Archiv fur Naturgeschichte. Jahrg. 30, Bd. 2. Berlin 1864. 

N. poly omnia Morch (p. 299). 

Vayssiere, A., Note sur l'existence d'une coquille chez le Notar- 
chus punctatus. In: Journal de Conchyliologie. Serie 3. 
Tome 22. Vol. 30. Paris 1882. 

N. punctatus (p. 271, pi. 11, f. 8). 

-, Recherches Zoologiques et Anatomiques sur les Mollusques 

opistobranches du Golfe de Marseille. Partie 1, Tectibran- 
ches. In: Annales du Musee d'Histoire Naturelle de Mar- 
seille. Zoologie. Tome 2. Marseille 1885. Abstr. in Journal 
of the Roy. Microscop. Soc. (2) 5 (p. 624), London 1885 and 
Journ. de Conch. Vol. 25 (p. 206). Paris 1885. 

iV. punctatus Philippi (described p. 75, pi. 3, f. 77, 85, pi. 4. f. 80 95). 



Bibliography of the Genus Hexabranchus Ehrenberg. 

Aisrauam, P. S., Notes on some Genera of Nudibranchiate Mol- 
lusca, with Notices of a new Genus (Calycidoris). In: Ann. 
Mag. Nat. Hist. Serie 4, vol. 18. London 1876. 

H. suezensls sp. now (described p. 137, pi. 0, f. 3, 3 a), H. pellucidutns 
sp. nov. (described p. 136, pi. 6, f. 2, 2 a— c), H. praeterttu Kunn.. Doris 



14 Richard Hagg. 

lacerd Guv., D. marg'mata Q. et GT., D. flammulata Q. et G., 1). semgmnea 
BiJPP., D. saiidirir/ieiisis Souleykt. I), superb a Gould, D eafdinalis Gould, 
1). sumptuosa Gould and Heptabranehus Burnetii Adams (p. 135). 

Abraham, P. S., Revision of the Antobranchiate Nudibranchiate 
Mollusca, with Descriptions or Notices of forty-one unde- 
scribed Species. In: Proc. Zoolog. Soc. London 1877. 

H. orbicularis sp. nov. (described p. 260, pi. 30, f. 23, 24), H. maurltl- 
ensis sp. nov. (described p. 261), H. anelteumensis sp. nov. (described p. 
261), H. praetextus, H. sanguineus, H. suezensls, H. superbus, H. card! nails. 
H. sumptuosus, H. sandwichensis, H. marginatum (p. 223), H. adamsl, H. 
pulchellus, H. fatistus, H. flammulatns, H. bumettll, H. lacerus and H. pella- 
cidulus (p. 224). 

Adams, H. and A.. The Genera of recent Mollusca. Vol. 2, 3. 
London 1858. 

Heptabranehus Burnettli (described vol. 2, p. 59, figured vol. 3, pi. 63, 
f. 10), Hexabranchus adamsll Gray (vol. 2, p. 59, figured vol. 3, pi. 63, 
f. 9), H. cardinalis Gould, H. laeiniatus Cuv., H. marginatus Q. et G., H. 
praetextus Ehrb., H. satidwlehensls Q. et G. and H. sanguineus Euppel 
(vol. 2, p. 59). 

Alder, J. and Hancock, A., Amonograph of the British Nudi- 
branchiate Mollusca. Part 7. In: Ray Society. London 1855. 

H. praetextus Ehrb. (In Appendix, p. XVII). 

Bergh, R,., Neue Nacktschnecken der Siidsee. In: Journal des 
Museum G-odeffroy. Hefte 8. Hamburg 1875. 

Doris lacera Cuv. (p. 85). 

, Kritische Untersuchungen der EHRENBERG'schen Doriden. 

In: Jahrb. d. deutsch. malak. Gesellsch. Jahrg. 4. Frank- 
furt a. M. 1877. 

H. praetextus Ehrb. (p. 71). 

, Hexabranchus. In: Semper's Reisen im Archip. d. Philip- 

pinen. Theil 2, Wissenschaftliche Resultate. Bd. 2, Malako- 
logische Untersuchungen. Hefte 13. Wiesbaden 1878. 

H. fatistus Bkrgh n. sp. (described p. 550, t. 41, f. 3, t. 61, f. 14, 15, 
t. 62, f. 25—28, t. 63, f. 1 — 9, t. 67, f. 3 — 6), H. faustus var. Bergh n. 
subsp. (described p. 555, t. 63, f. 10—11), H. analteus Bergh n. sp. (de- 
scribed p. 557, t. 63, f. 12—16), H. Petersl Bergh n. sp. (described p. 
560, t. 64, f. 1, t. 67, f. 7 — 9) and H. notatus Bergh n. sp. (described p. 
564, t. 67, f. 23, t. 68, f. 1 — 5). 

, Nachtrage und Erganzungen. In: Op. cit. Suppl. -Hefte 1. 

1880. 

//. pulchellus Pease (described ]>. Si, pi. [3, f. 14 -17). 



Notarchus and Hexabranchus. 15 

Bek<;h, R,., Nudibranchiata vom Meere der Insel Mauritius. In: 
Op. cit. Hefte 16. 1889. 

H. marginatus Q. et G. (described p. 828, t. 77, f. 12, t. 83, f. 33-41). 
, Die cryptobranchiaten Dorididen. In: Zoolog. Jahrbucher. 
Band 0. 1891. Jena 1892. 

H. praetextus Ehrb., H. marginatus Q. et G., H. faustus Bgh, H. faustas 
var. notatus Bern, H. pulehellus (Pease) Bgh, H. fiammulahts Q. et G., 
? H . pelhtcidtilus Aim., ? H . adamsii Ad. and 1 Beptabranehus buruettii Ai>. 
(p. 127). 

Blalnville, H. M. C, Manuel de Malacologie. Paris 1825. 

Doris lacera Cuv. (p. 489). 

Cuvter, G., Memoire sur le Genre Doris. In: Ann. du Museum 
National d'Histoire naturelle. Vol. 4. Paris 1804. 

Doris lacera (described p. 453, pi. 73, f. 1 — 3 and p. 473). 

Ehrenberg, C. G. et Hemprich, F. G., Symbolae physicae. Series 
prima. Evertebrata, exclusis insectis. Berlin 1831. 
H. praetextut Ehrb. (described pi. 1, f. A, B). 

Frauenfeld, Gh, Naturhistorische Fragmente, gesammelt auf einer 
Reise am rothen Meere im Friilijahr 1855. In: Sitzb. matli.- 
naturw. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften. 
Band 18. Jahrg. 1855. Hefte 1. Wien 1856. 
Doris aangwinea Leuck. (described p. 78, pi. 1, f. 1). 

Gould, A. A., Mollusca and Shells. In: United States' Exploring 
Expedition during the Years 1838—42. Vol. 12. Philadelphia 
1852. "With an Atlas of Plates. 

Doris superba Gould (described p. 301, pi. 23, f. 396), D. eardinalit 
Gould (described p. 302, pi. 25, f. 397), D. sumptuosa Guild (described 
p. 303, pi. 24, f. 398 a-b). 

, Otia conchologica. Boston 1862. 

D. superba, D. cardinalis, D. sumptuosa (p. 228. 229). 

Gray, M. E., Figures of Molluscous Animals selected from various 
authors; etched for the use of students. London 1850 — 54. 

H. praetextus (t. 237), H. sanguineus (t. 08, f. 4). //. lacinidtus (t. 65, 
f. 3, t. 230, f. 2), H. marginalia (t. 221, f. 2, t. 224, f. 2), H. aondwiehmsU 
(t. 235), H. adamsi (p. 104, t. 219, f. 1), Heptabranchtu hurnettii (p. 104, 
t. 219, f. 2). 

Gray, J. E., Guide to Mollusca in British Museum. Part 1. 
London 1857. 

H. praetextus, H. sanguineus, 11. laciniatus, U. marginalia, H. sandvneh- 
ensis, H. adamsi (p. 210) and Heptabraiicluts Ihiniettii (p. 211). 



10 

Hancock, A., On the Structure and Homologies of the Renal 
organ in Nudibranchiate Mollusca. In: Transac. Linnean 
Society. Vol. 24. London 1864. 

H. gloriosus (p. 516, pi. 56). 

Issel, A., Malacologia del Mar Rosso. Pisa 1869. 

H. praetextus (p. 159), Doris sanguinea Leuck. (p. 154). 

Kelaart, E. F., Descriptions of new and little known species of 
Ceylonese Nudibranchiate Mollusks. In: Ann. Mag. Nat. 
Hist. Series 3. Vol. 3. No. 16. London 1859. 

Doris gloriosa Kel. (described p. 291). 

Morch, 0. A. L., Contributions a la Faune malacologique des 
Antilles danoises. In: Journal de Conchyliologie. Ser. 3, 
Tome 3, Vol. 11. Paris 1863. 

Doris (Rhacodoris) lac in lata Cuv. (p. 34). 

Pease, W. H., Descriptions of new Species of Mollusca from the 
Sandwich Islands. In: Proc. Zoolog. Soc. Part. 28. Lon- 
don 1860. 

H. pulchellus (described p. 33). 

Quoy et Gaimard, Zoologie. Vol. 2. In: Voyage de 1' Astrolabe 
1826—29. Paris 1833. 

Doris marginata nob. (described p. 255, pi. 17, f. 1 — 5), D. flammulata 
nob. (described p. 257, pi. 17, f. 6 — 10). 

Eapp, Uber das Molluskengeschlecht Doris. In: Nova Acta Acad. 
Leop. Corolin. Naturae curiosorum. Tom. 13. Pars 2. Bon- 
nae 1827. 

Doris later a Cuv. (p. 521). 

Ruppel, E. u. Leuckart, F. S., Neue wirbellose Thiere des rothen 
Meeres, Abtheil. 5 in "Atlas zu der Reise im nordlichen 
Afrika" von E. Euppel. 

Doris sanguinea (described p. 28, t. 8, f. ,1). 

Souleyet, Zoologie. Tome 2. In: Voyage autour du Monde sur 
la Bonite. Paris 1852. 

Doris sdiuhrirlticHsis nob. (described p. 451, pi. 25, f. 1 — 4), 



•~>«<r- 



Hagg: Two new opisthobranchiate Mollusca 




\ 3 



Jagerskibld Exped. M 6. 



A. Timlin del. 
Autor direxit. 



Plate I. 




a^£7n 






ft 








£¥* 








J 



i 







H> 



^ 



s \ 



J 



n 



k J 



-- v- 



Ljustryck af Chr. Weatpkal, Stockholm. 



Water-beetles 

(Dytiseidae & Hydrophilidae) 

of the Swedish Zoological expedition to Egypt 
and the White Nile. 

By 

D. Sharp 

of Cambridge. 

>; 



Very little is known of the water-beetles of the "White 
Nile. Dr. Regimbart, who has recently given us a revision of 
the Dytiseidae and Oyrinidae of Africa (Mem. Soc. ent. Belgique 
IV, 1895), appears to have seen few specimens from this river. 
The little collection, made by the entomologist of the Swedish 
Expedition Phil. Cand. I. TragArdh, that has been submitted to 
me, is therefore of some interest, and it proves to contain several 
new species. It is not, however, of sufficient extent to justify 
the belief that it represents more than a small part of the White 
Nile aquatic Coleopterous-fauna. It contains indeed no example 
of certain genera that must certainly occur there, e. g. Cybister, 
Copelatus, Hydrophilus — as they are found all over Africa 1 . 

1 The absence in the collection af certain genera such as e. g. Cybister, 
Copelatus, Hydrophilus, pointed out by Sharp, is due to the manner in which 
the animals were collected. They were, in a way, byproducts of the very 
extensive investigations made into the fauna of aquatic plants. Sweeps with 
the net were only made as an exception. Under such circumstances, it is quite 
natural that species belonging to the genera mentioned above, which do not 
live on aquatic plants, are not to be found, but that fact need not prove thai 
the collection does not afford a rather faithful picture of the fauna of small 
forms which it comprises. (I. Traydrdh.) 

Jayerskibld: Expedition. 10. (6) 1 



2 D. Sharp. . 

A. Dytiscidae. 

1. Synchortus aciculatus Sharp (d* = S. simplex Sharp). The 
series from the White Nile are of a paler yellow colour, with 
livid elytra, and the female has the rugosities of the elytra much 
less marked than the original type. Dr. Regimbart is of opinion 
(Mem. Soc. ent. Belgique IV, p. 120) that the species in this 
genus are variable, and it is well therefore to treat these speci- 
mens as the same species as the Insect from the Gaboon. S. aci- 
culatus and S. simplex are doubtless the sexes of one species, as 
was originally considered probable by me. S. asperatus and S. 
duplicatus are the sexes of another species. S. sparsus is so 
different, that it may prove to be really distinct. Dr. Regimbart 
has recently described (1. c. p. 121) a species from the White 
Nile, but it is evidently different from the series found by the 
Entomologist of The Swedish mission in the same river. 

These specimens of 8. aciculatus vary in length from 3 — 3 5 /$ 
mm. In the smaller specimens of the female sex, the asperate 
punctures appear to be comparatively larger and closer than 
they are in the individuals of superior size. 

23 specimens from the White Nile. G-ebel Ahmed Agha. 
8 specimens N. of Kaka. March. 

2. Canthydrus notula Er. . All the specimens belong to the 
variety with a yellow mark at the side very near the base of 
the elytra. This mark varies in size, being sometimes merely 
a short line, while in other cases it is more extensive and of ir- 
regular form, but in no case is it as broad as it is long. Except 
for this, there is little variation; the male has the head more 
broadly and brightly red than the female. 

Four specimens among waterplants on the shore S. of Goz 
Abu Gomr; one specimen from backwater near the River of the 
White Nile north of Gebel Ahmed Agha; twelve specimens on 
waterplants Gebel Ahmed Agha; four specimens from the White 
Nile N. of Kaka. 

3. Canthydrus xanthinus] Reg. (Mem. Soc. ent. Belgique IV, 
p. 127). One specimen. Gebel Ahmed Agha. March. 

Already recorded from Somaliland by its describer. 



Water-beetles. 3 

4. Hydrocanthus prolixus n. sp. Ovalis, elongatus, trans- 
versim convexus, pernitidus, rufo-castaneus, supra nigricans, an- 
terius limbo late vageque rufescente; elytris laevigatis, seriebus 
punctorum obscuris. Long. 6, lat. 2% mm. 

This species is distinguished from H. micans and H. ferru- 
ginicollis as well as from H. indicus, by the more obsolete serial 
punctures on the elytra. It is considerably more elongate than 
H. indicus. The lateral margin of the thorax is narrower than 
it is in H. grandis. The undersurface is obscure red, becoming 
darker towards the tip of the abdomen. The legs are red, the 
antennae yellow. 

Gebel Ahmed Agha, in February and March. Three spe- 
cimens. 

5. Hydrocanthus grandis Cast. Gebelein, 16 th February. 
One specimen. 

6. Hydrocanthus deyrollei Sharp. Gebelein, 1 specimen. Of 
this species only three examples are known. I do not possess 
any exponent of it in my own collection. This individual is 
unfortunately in bad preservation. 

7. Laccophilus taeniolatus Reg. Three specimens were found 
of this species which is said by its describer to be extremely 
variable. Gebel Ahmed Agha. March. 

8. Laccophilus restrictus Sharp, var.? One specimen; differs 
from the original type in being slightly smaller, and in that the 
elytra are of a smoky, or fuscous, colour. Near Giseh, Cairo 
in December. 

9. Hydrovatus sordidus Sharp. Four specimens. Previously 
known from northern Egypt, Mesopotamia and Arabia. 

One specimen on waterplants, White Nile, Gebel Ahmed 
Aga. Three specimens N. of Kaka. 

10. Hydrovatus compactus Sharp. Gebelein. One specimen. 
The species is but little known but appears to be widely distri- 
buted in Africa. The specimen from the White Nile is unusually 
dark in colour and agrees in this respect with a specimen from 
Cairo described by Dr. Regimbart. 



4 D. Sharp. 

11. Bidessus sp. A single example from Gebel Ahmed 
Agha is probably an undescribed species. It is of the obscure 
division of the genus, and is not in good preservation. 

12. Bidessus complicatus n. sp. Oblongo-ovatus, testaceus, niti- 
dus, minus crebre punctata s, elytris signatures nigris complicatis ; 
pectore abdomineque piceis, fere laevigatis. Long. l r, /g> ^- 7 /s mm - 

Head pale yellow, clypeus incrassate in front so as to appear 
margined. Thorax with a deap plica on each side, and adjoining 
tins with a short black mark; inrfmnctate. Elytra with elongate, 
well marked plica, very shining, almost without pubescence, with 
a deep sutural stria, and a distinct punctuation; their colour a 
pattern of black and yellow in which the black considerably pre- 
dominates ; the base entirely black and the suture of that colour 
for all its length, a very irregular yellow fascia before, and 
another behind the middle, and at the apex with three yellow 
marks starting from the side and forming a sort of trident. 
Undersurface almost impunctate, the breast and abdomen strongly 
tinged with black. This pretty little insect is evidently allied 
to B. sharpi Reg., a species with which I am not acquainted. 

One specimen on waterplants, White Nile, Gebel Ahmed 
Agha; one specimen White Nile, N. of Kaka. March. 

13. Bidessus confusus, Klug. Four specimens, White Nile, 
N. of Kaka. March. 

14. Clypeodytes lentus n. sp. Breviter ovalis, latus, testaceus; 
elytris fuscescentibus, limbo dilutiore, dense punctatis, pubescen- 
tibus, haud nitidis. Long. l 5 /s> lat. 1 mm. 

Closely allied to C. cribrosus Schaum but only half the size, 
shorter in form and with the elytra densely punctate. C. semi- 
nulum, from the Congo, is about the same size but is black 
beneath. The thoracic and elytral striae are the same as in C. 
cribrosus. The head is very finely punctate, the thorax extremely 
short, not marked with black. The punctuation of the elytra 
is quite definite as in C. cribrosus. The obscuration of the colour 
seems to arise from some vague dark spots, but the individuals 
are in bad preservation so that it is difficult to judge of this. 
The undersurface is very densely punctate. 

Two specimens on waterplants, White Nile, Gebel Ahmed Agha. 



Water-beetles. 5 

15. Yola costipennis, Fairm. A variety in which the dark 
marks are very extensive. The species, though rare, has been 
recorded from Madagascar and Senegal. 

Three specimens on waterplants, White Nile, Gebel Ahmed 
Agha. 

B. Hydrophilidae. 

16. Sternolophus solieri Casteln. This common species 
appears to be abundant in the White Nile. 

Twelve specimens from Cairo; eleven from the White Nile, 
Shellal Gebelein; two from the White Nile, Gebel Ahmed Agha. 

17. Paracymus sp. A single specimen of a minute Para- 
cymus was met with at Gebel Ahmed Agha in March. 

18. Berosus sp. Two specimens in bad condition closely 
allied to B. decrescens Walk, from Ceylon, but rather darker in 
colour and with denser punctuation on the elytra. 

On waterplants, White Nile, Gebel Ahmed Agha. 

19. Volvulus niloticus n. sp. Anguste orsalis, niger, supra 
laete aeneus, dense subtiliter punctatus ; antennis palpisque flavis,. 
his apice angustissime nigricante, illis clava fuscescente, pedibus 
piceis, anterioribus sordide rufis; elytris subtiliter punctato-striatis. 
Long, (capite deflexo) 4. 1 /* — 5 mm. 

This is distinguished from all the other species by the 
more numerous punctures of the upper surface and the very 
fine striation of the elytra; the striae are quite indistinct on 
the portion near the scutellum; at the sides the striae are distinct. 
The spine formed by the compression and plication of the hind 
part of the last ventral plate is very distinct, and the armature 
of denticles on each side of it is quite evident. The distinction 
of the sexes is very slight, though the cupules on the under- 
surface of the front tarsi in the male can be seen without 
difficulty. 

Gebelein, February, one specimen. Gebel Ahmed Agha. 
March. Nine specimens. 

20. Volvulus jaegerskioeldi n. sp. Anguste ovalis, niger, supra 
aeneus, crebre punctatus; antennis basi testacea, palpis pedibus- 



6 D. Sharp. 

que anterioribus piceis; elytris ad latera minus subtiliter punc- 
tato-striatis. Long, (capite deflexo) & 1 / 8 mm. 

This is in appearance very like several species that are 
found in widely separated localities, and that are frequently 
named V. aeneus Br. in collections; but from all of them it is 
distinguished by the dark colour of the palpi. These, though 
flavescent are, on all the joints extensively infuscate in the 
manner that in this genus usually occurs only on the tip of the 
last joint. There was only one female found of this species. 
The spine on the last ventral plate is very small, and the arma- 
ture of the hind margin is not very distinct. The diffuse sculp- 
ture of the upper surface is numerous, and the striae at the 
sides are very distinct. 

Gebel Ahmed Agha. One specimen; in a backwater near 
the river; 20 th March 1901. Named in honour of Assistant 
Professor L. A. Jagerskiold of Upsala, who was instrumental 
in this expedition and forwarded the water-beetles to me. 

There is an old specimen of this species, in my collection 
labelled "Casamanca, Africa, Bocande". I obtained it many years 
ago with Reiche's collection of Palpicorn Coleoptera. 

21. Helochares filipalpis n. sp. Ovalis, latus, supra nitidus, 
subtilissime punctatus, picescens limbo rufo; palpis elongatis, 
■cumque tibiis et tarsis rufis; subtus piceo-rufus. Long. corp. 
7Y2J l a t- 4, long. palp. max. 3, mm. 

Head more distinctly punctured than the rest of the sur- 
face, black, with the clypeus red on each side. Thorax much 
narrowed in front, finely rather closely punctured, blackish be- 
coming reddish at the sides, more broadly at the hind angles. 
Elytra with the diffuse punctuation obsolete, the serial punctures 
distinct. Antennae yellow. Underside dark red much dyed with 
black. The notch on the last ventral segment (of the female) 
large: the mentum rugose. 

G-ebel Ahmed Agha; backwater; 20 th March. One spe- 
cimen 9. 

This fine Helochares may be placed next to H. taproba- 
nicus Sharp. 



Water-beetles. y 

22. Helochares niloticus n. sp. Ovalis, latus, supra sat nitidus, 
crebrius sat fort iter punctatus, rufescens, elytris parum discrete 
nigro-lineatis ; palpis rufis; subtus cumque femoribus niger, tibiis 
tarsisque rufis. Long. corp. l 1 ^, lat. 4, long. palp. max. vix 
2, mm. 

Eeadily distinguished from H. filipalpis by the colour of 
the upper surface, the less effaced punctuation, and the shorter 
palpi. The notch of the last ventral plate is shallow and nearly 
filled by the ciliae with which it is set. 

This species is very close to one in my collection from 
Madagascar, named by Mulsant "Hydrobius griseus Dej.", and 
by Castelnau "Helochares sublineatus". H. niloticus has however 
the punctuation of the upper surface much less effaced. The 
Madagascar species has not, I believe, been described. 

Grebe! Ahmed Agha; on waterplants, March 1901. Three 
specimens in very bad preservation. 

23. Helochares dispar n. sp. Pallide testaceus, subtus fusco- 
testaceo variegatus; politus, parce obsolete punctatus, elytris lineis 
angustis nigricantibus ornatis. Long. 3 mm. 

One of the smallest insects of the genus, readily distin- 
guished by the pallid yellow colour, polished surface, and the 
numerous narrow black lines on the elytra. The punctuation 
on the head and thorax is very fine but quite distinct, but on 
the elytra it can scarcely be detected: the black lines leave the 
lateral and apical margins yellow. The undersurface is not so 
much infuscate as it is in most of the other species; the troch- 
anters and coxae are pale, and the abdomen has pale marks at 
the sides and sometimes at the tip. 

Four specimens in backwater near the river, White Nile, 
North of Gebel Ahmed Agha; two specimens, G-ebel Ahmed Agha. 

24. Helochares squalidus n. sp. Dilute testaceus, corpore 
subtus cum femoribus nigris ; elytris crebre, minus fortiter punc- 
tatis, haud profunde striatis. 

This species belongs to the subgenus Graphelo chares Kuwert, 
and is closely allied to H. melanophthalmus (Kuw.), but it is paler 
in colour, with finer punctuation and striae. When the elytra 
are expanded, they exhibit the dark marks that exist in the allied 



8 D. Sharp. 

species. The sculpture of the mentum is very dense, rugose, 
and at the base only is distinctly divided into two areas. The 
small notch at the extremity of the last ventral plate is very 
shallow, and the ciliae it is set with almost fill it up. 

This belongs to a group of the genus rich in species, which 
are extremely closely allied, a group which is represented in most 
countries of the old world between Southern Europe and Australia. 
It is also well represented in America, and the species are so 
similar that comparison is necessary to enable the slight charac- 
ters that distinguish the species to be appreciated. But few have 
been described. I am not sure that H. squalidus will prove to be 
more than a variety of the species called H. melanophthalmus by 
Kuwert. But Kuwert is mistaken in his nomenclature. Mulsant 
described H. melanopthalmus from a single example found in 
Spain by Dufour, and he states that the species is entirely pale 
beneath, while the H. melanophthalmus of Kuwert is black be- 
neath. Even if the White Nile insect prove a mere variety of 
the more northern species it will still have to be called H. squa- 
lidus. That Kuwert should have fallen into this error, is remar- 
kable, for Mulsant in the 2 nd edition (1885) of his "Palpicornes" 
calls attention in a note to the fact that the specimens sent from 
Greece and elsewhere to him as H. melanophthalmus were not 
really that species. 

Six specimens in backwater near the river, North of (rebel 
Ahmed Agha; two specimens, Gebel Ahmed Agha; two North 
of Kaka. 

25. Philydrus pumilio n. sp. Anguste ovalis, parum con- 
vexus, sat nitidus; supra pallide testaceus, capite nigra utrinque 
flavo-maculato, prothorace disco haud vel tantum vage infuscato, 
elytris crebre subtiliter punctatis ; subtus nigricans, lamina meso- 
sternali parva. Long. 3 mm, lat. 1 1 / 2 — l s / 5 mm. 

This little species is closely allied to P. mesopotamiae Kuw. 
but is slightly narrower, paler yellow on the elytra and rather 
more closely punctate, and it is structurally distinguished by 
the much smaller lamina on the mesosternum. There is no 
trace of infuscation of the palpi. The punctuation of the thorax 
and elytra is fine and rather close. The mesosternal lamina is 



Water-beetles. 9 

moderate in size. In the male there is an extremely minute, 
scarcely perceptible depression at the tip of the last ventral plate. 
Twelve specimens in backwater near the river north of Gebel 
Ahmed Agha, eight on waterplants, Grebel Ahmed Agha. 

26. Amphiops abeillei Guill. (Bull. Soc. ent. France 1896, 
p. 229). 

This species was described from two specimens, the locality 
given being Egypt. I have a series in my own collection found 
by Millingen in Egypt, and these specimens do not differ from 
the series before me from the "White Nile. The species varies 
somewhat in size, colour and punctuation. One specimen, of 
small size, is of a pale ferruginous colour, and has the scutellum 
a little shorter, so that it may perhaps prove to be another species. 
White Nile, several localities. The doubtful specimen was found 
North of Kaka on the 12 th March. 

Three specimens among waterplants on the shore S. of G-oz 
Abu Gomr; five in backwater near the river north of Gebel 
Ahmed Agha; two on waterplants, Gebel Ahmed Agha; four 
north of Kaka. 

27. Ochthebius niloticus n. sp. Fusco-testaceus, capite tho- 
raceque metallescentibus, fere impunctatis; elytris fortiter punc- 
tato-striatis, inters titiis angustis. Long. 1 7 / 8 mm. 

This species is extremely closely allied to the European 
0. marinus Payk., but has shorter palpi and the punctures on 
the elytra are larger so that the interstices are narrower. 0. cri- 
meae Kuwert has paler elytra and deeper impressions on the 
thorax. The legs in 0. niloticus are dusky testaceous. 

38 specimens from a pond rich with algae near Giseh, Cairo. 
December 1900. 

28. Hydrochus niloticus n. sp. Parvus, supra metallescens, 
fortiter punctatus, elytrorum interstitiis haud elevatis, prothorace 
fere inimpresso; palpis pedibusque flavis, femoribus anterioribus 
vix, posterioribus bene infuscatis. Long. 2*/i mm - 

One of the smallest insects of the genus, and with the upper 
surface unusually even, there being no elevation of any of the 
elytral interstices, and only slight traces of the usual central 



10 D. Sharp. 

and basal depressions on the thorax. The thorax is coarsely 
punctate. The elytra have regular rows of moderately large 
and deep punctures, the interstices between them being quite 
small. The palpi are yellow with the last joint infuscate at the 
tip. The legs also are yellow, with the hind femora infuscate; 
the front femora are slightly infuscate, and the tarsi have the 
5 th joint spotted with black just before the claws. 

Thirteen specimens in backwater near the river, north of 
Gebel Ahmed Agha; two on waterplants, G-ebel Ahmed Agha. 

29. Hydraena nilotica Schaum, Kuwert. This species was 
not, I think, described by Schaum, but I have specimens of it sent 
me by the late Herr von Kiesenwetter, and they are the same 
species as those from the White Nile. The latter have been 
preserved in spirit and are rather more contracted and convex, 
but there is no other decided difference. 

White Nile, North of Kaka, March 1901. Several specimens. 



-+%<>& 



Lepidoptera 



of the Swedish Zoological Expedition to Egypt 
and the White Nile 

by 

Chr. Aurivillius 

of Stockholm. 
With 3 figures. 



•+ 



The lepidopterous fauna of Nubia, the country along the 
White Nile and Kordofan was for a long time very little known 
and the works dealing with the lepidoptera of these countries 
are still very few. I give here a list of all such papers known 
to me up to date. 
Walker, T., A list of the lepidoptera collected by J. H. Lord, 

Esq., in Egypt, along the African shore of the Eed Sea 

and in Arabia, with descriptions of the species new to 

science. — Entomologist 5, p. 48 — 57. 1870. 
Manders, N., Field notes at Suakin. — Ent. M. Mag. 22, p. 277 

—279. 1886. 
Sharpe, Em. M., A list of the lepidopterous insects collected on 

the Eed Sea, in the neighbourhood of Suakim, by Mr Alfred 

J. Cholmley. — Proc. Zool. Soc. 1897, p. 775—777 (29 spp.). 
Eothschild, N. Ch., Lepidoptera from Egypt and the Soudan. 

— Nov. Zool. 8, p. 426—434. 1901 (34 spp.). 
Butler, A. Gr., On some Butterflies from the White Nile collected 

by Capt, H. N. Dunn of the Egyptian army. — Proc. Zool. 

Soc. 1901: 1, p. 25. 1901 (34 spp.). 

Jagerskiold: Expedition. 8. (6) * 



2 Chr. Aurivillius. 

So far as we know, the land along the White Nile like 
all dry countries is very poor in Lepidoptera, especially in butter- 
flies, and much poorer than the Somaliland and the open parts 
of South Africa. Many species are however probably still to be 
discovered there as well as in Kordofan, especially if collections 
were made during the rainy season. All the collections of the 
Swedish expedition were made in the dry season and the Lepidop- 
tera are nearly all good specimens of extreme dry season forms. 

Mr I. Tragardh, who was the entomologist of the expedi- 
tion, has collected practically all the lepidoptera enumerated in 
the following list. 

Fam. Danaididae. 

1. Danaida chrysippus L. 3 a 71 , 1 9. — Khartum, 1 and 2 
Febr.; Kaka 27 Febr. 

The area below the cell of fore wing is distinctly paler than 
in West- African and South African specimens. The female has 
the areas 2 — 4 of hind wing slightly tinged with white and 
forms a transition to the variety. 

var. alcippus Cram. 2 <?, 1 9. — Khartum and Kaka, together 
with the typical form. 

2. Danaida dorippus Klug. la". — Khartum. 

Fam. Nymphalidae. 

Subfam. Acraeinae. 

3. Acraea vinidia Hew. 1 cT. — Gebelein, 18 Febr. 

An interesting specimen agreeing in colour with the West- 
African type form, but in the greater extension of the pale areas 
with the East African race tenella E-ogenh. This species was 
not hitherto recorded from the White Nile nor from Kordofan. 

4. Acraea encedon L. var. daira Godm. & Salv. Id". — 
Eenk; 21 Febr. 

Subfam. Nymphalinae. 

5. Pyrameis cardui L. 2 d* . — Ed Dueim, 3 April ; [Cairo, 
18 January]. 

6. Byblia ilithyia Drury. 1 $. — Kaka, 26 Febr. 



Lepidoptera. 3 

Fam. Lycaenidae. 

7. Lachnocnema bibulus Fabr. 2 aV. — Abba-Island, 12 
Febr.; Benk, 20 Febr. 

The specimens are extremely dwarfed (one measuring 19 
mm., the other only 15 mm), but agree in markings very nearly 
with specimens from South and West-Africa. This species is 
now for the first time recorded from East-Africa. 

8. Deudorix livia Klug. 2 99. — Abba-Island, 12 Febr.; 
G-oz Abu G-omr, 14 Febr. 

The female, which was hitherto unknown to me, is very 
like the female of D. licinia Mab. from S. Africa, but may be 
distinguished by the nearly black markings of the underside of 
hind wing. 

9. Cupido theophrastus Fabr. 10 aV, 4 99. — Khartum, 
Abba-Island, Renk, Kaka; January and February. 

The specimens taken at Kaka in the last days of February 
are more dwarfed than those taken at Khartum in January. 

10. Cupido cretosus Butl. 1 9. — Renk, 20 February. 
This rare species was hitherto only recorded from Senegal 

and from Abyssinia. 

11. Cupido ubaldus Cram. 2 dV, 2 99. — Khartum and 
Abba-Island; January and February. 

C. zena Moore, macalenga Trim, and thebana Staud. (cnf. 
Dixey. Proc. Zool. Soc. 1900, p. 13) are only synonyms of 
ubaldus Cram. 

12. Cupido baeticus L. 2 oV, 5 99. — Khartum, Ed-Dueim, 
Mohadan Zeraf; January, February, April. 

13. Cupido malathana Boisd. var. nilotica n. var. 

Hsec a forma typica Africse occidentalis et australis differt 
alis supra pallide griseis disco coerulescentibus et ad marginem 
late infuscatis, infra etiam pallidis, cinereo-albidis signaturis om- 
nino ut in forma typica. — Expans. alar. 23—25 mm. 2 cftf. — 
To the South of Kaka, 26 and 28 February. 

The males of this form look like the females of the typical 
form in having the disc of the upperside of both wings irrorated 



4 Chr. Aurivillius. 

with pale blue, but the ground-colour is much paler than in the 
male or the female of typical malathana. Nilotica is perhaps the 
extreme dry season-form of malathana, in which case the typical 
form may be found at the White Nile in the wet season. 

14. Cupido eleusis Demais. 2 99. — Khartum, 31 th January. 

Fam. Pieridae. 

15. Herpaenia eriphia God. var. hib. extrema straminea n. var. 
Parva alis supra stramineis signaturis nigris imminutis, an- 

ticis vitta lata cellulse discoidalis pallida, interdum cellulam fere 
totam implente, posticis ad basin haud aut vix nigris et fascia 
nigra subdiscali angusta aut fere deleta, alis posticis infra lute- 
scentibus aut pallide brunnescentibus signaturis plus minus ob- 
soletis. — Long. alar, exporr. 31 — 38 mm. 2 oV. — Kaka and 
Gebelein, February and March. 

Most nearly allied to the South African 
dry-season form Nyassae Lanz, but much 
smaller and with the black markings of 
the upper side very much reduced. There 
are also no traces of the reddish-brown 
colour at the margin of the wings on the 
Fig. l. upper side or on the under side of the 

Herpaenia eriphia God. hind wing, which is so conspicuous in 

var. hib. straminea Aim. om> specimens f N yassm f rom Damara- 

land. Straminea has all the characters of an extreme dry-season 
or a desert form of the species. 

16. Pieris gidica God. var. Westwoodi Wallengr. 1 a\ — 
Gebelein, March. 

17. Pieris gidica God. var (?) abyssinica Lucas. 2 oV. — 
Eenk, 21 th February. 

These twt^ males agree in colour and markings of the upper 
side completely with the male of Weshvoodi from Gebelein. It 
is very remarkable that Weshvoodi also was taken in the dry 
season at nearly the same time as abyssinica. The relation 
between P. Westwoodi and abyssinica has been the subject of 
much discussion and is not yet sufficently cleared up. Butler 




Lepidoptera. 5 

says in 1894 1 : "I am quite satisfied that B. gidica and B. abys- 
sinica can not be regarded as distinct species" and in 1898 2 : 
"I may begin by stating emphatically that gidica is not the wet 
season form of abyssinica" . 

18. Pieris mesentina Cramer. 2 dV\ 4 99. — Mohadan 
Zeraf, Kaka; February 24—28. 

The males are very small, only measuring 30 — 33 mm. be- 
tween the apices of fore wings; the females have an expanse of 
35 — 42 mm. The black markings are in both sexes more reduced 
than in the typical form and the ground-colour is purer white. 

19. Teracolus phisadia Godart. 4 oV, 19. — Abba-Island, 
Eenk; February 12—20. 

20. Teracolus amelia Lucas. 19. — Kaka; February 28. 
Undoubtedly the dry season form; unfortunately I am not 

able to compare it with a female of the wet-season form men- 
tioned by Butler in An. N. H. (6) 20, p. 506 (1897). 

21. Teracolus halimede Klug, 
var. acaste Klug. 1 d% 1 9. — Abba- 
Island; February 12—13. 

22. Teracolus protomedia Klug. 
6 tfd% 3 99. — All taken to the 
South of Kaka on the 27 th and 28 th 
February. 

The specimens are all of nor- 
mal size and coloration. Fl £- 2 - 

Teracolus phlegyas Butl,. 9 ft b- 

23. Teracolus phlegyas Butl. 

var. hib. j alone Butl. 1 d% 1 9. — Abba-Island, 12 th Febr.; 
to the South of Kaka, 28 th Febr. 

The female (Fig. 2) taken near Kaka comes nearest to the 
form called coliagenes Butl., but has the ground-colour of the 
upper side pure white, and on the underside the apices of the 
fore wings and the hind wings are of a pale reddish grey, the 
latter have, as in the male, a distinct discal row of blackish spots. 




1 Proc. Zool. Soc. 1894, p. 579. 

2 Trans. Ent. Soc. London 1898, p. 436. 



6 Chr. Aurivillius. 

Compared with ione-imperator phlegyas seems to be a very 
distinct form, but through difficilis Em. Sharpe and Bettoni Butler 
the gap between phlegyas and imperator is so well filled out, 
that I am unable to draw a true line of distinction between this 
forms and think one had better regard them all as local races 
of one species. Miss Sharpe gives beautiful figures of some 
individuals of all this forms, but there are in the collections also 
many other individuals, which do not exactly agree with any 
one of her figures and which consequently not agree with the 
scheme accepted by her and by Mr Butler. 

24. Teracolus eupompe Klug f. theopompe Feld. 5 dV, — 
Renk, Grebelein, Kaka; February and March. 

var. hib. dedecora Feld. 4 dV, 19. — Renk, Grebelein; 
Februar}^ and March. 

Theopompe and dedecora were taken flying together at Renk 
and G-ebelein, quite as is also the case at Aden (cfr Butler An. 
N. H. (6) 20, p. 497). The rosy tint on the underside of the 
hind wings in dedecora is often very faint. 

25. Teracolus omphale God. var. hib. theogone Boisd. 1 c% 
19. — Renk, Kaka; February. 

Both the specimens are small, the male measuring 33 mm. 
and the female only 28 mm. between the apices of the fore wings. 

26. Teracolus daira Klug. 4 cTd% 4 9$. — Abba-Island, 
Eenk, Kaka; February 12 — 27. 

It is very peculiar to find this form, which is coloured like 
a summer form, flying in the middle of the dry season together 
with highly developed dry-season forms of other species. I there- 
fore do not think that T. nouna Lucas is really a dry-season 
form of daira. 

27. Teracolus Heuglini Feld. 5 oV, 5 99. — Renk, Kaka; 
February 20—28. 

The female is very variable; one of the specimens agrees 
very nearly with the males, differing only by the great marginal 
dots of the upper side of hind wing; in the males these dots 
are very small, punctiform; three of the females have a more 
or less distinct transverse black line near the innerside of the 



Lepidoptera. 7 

orange apical patch of the fore wing and in the fifth this patch 
is entirely fuscous with a transverse row of 4 — 5 obsolete grev- 

ish spots. 

28. Teracolus ephyia Klug. 2 dV. — Khartum. 

29. Teracolus evarne Klug. var. hib. citreus Butl. 2 <?<?, 
6 99. — Eenk, Grebel Ahmed Agha, Kaka; February and March. 

Four of the females agree tolerably well with the dry season 
form figured (PI. 29, f. 1*, l l ) by Miss Sharpe, but are much 
yellower on the upper side. The other two are very different, 
reminding one of the female figured by Geyer (Hubner, Zutr. 
figg. 993, 994 *). They are, however, much smaller (26 — 27 mm.) 
and of a paler, nearly whitish ground-colour on the upper sid<\ 

30. Eronia cleodora Hubn. var erxia Hew. Id". — Gebelein; 
March. 

A small specimen (51 mm.), but agreeing with erxia in the 
width of the marginal black band of the hind wings. 

31. Catopsilia florella Fabr. 1 a*. — To the South of Kaka; 
February. 

Fam. Papilionidae. 

32. Papilio demodocus Esper. 1 d 1 , 1 ?. — Khartum, Fe- 
bruary 2. 

Fam. Hesperidae. 

33. Sarangesa eliminata Holl. Proc. Zool. Soc. 1896, p. 9, 
t, 5, f. 9 (1896). — Butler Proc. Zool. Soc. 1898, p. 414 (1898). 
2 dV. — The White Nile (without locality). 

The Cyclopides phiclyle Walk. Ent. 5, p. 56 (1870) may 
perhaps be this species. The dark brown colour of the fore 
wing is more distinct before the discal hyaline spots than in 
Hollands figure, forming a distinct transverse band and also a 
large subquadrate costal patch before the three small subapical 
hyaline dots. 

Fam. Sphingidae. 

34. Protoparce convolvuli L. 3 ex. — The White Nile; Febr. 
1 This form of the female is not mentioned or figuted l»v Mi- Sharpk. 

Jagerskiold: Expedition. 8. (') * 



8 Chr. Aurivillius. 

Fam. Lasiocampidae. 

35. Anadiasa sp. nov.? 1 <?, 1 9. — Groz Abu Gomr, Gre- 
belein; February 14 and 15. 

The genus Nadiasa described by myself in Iris 7, p. 157, 
is not the same genus as Nadiasa Walk., and may therefore be 
renamed Anadiasa. I have, some years ago, examined the type 
specimen concolor Walk, of Nadiasa in the British Museum and 
found it to be a very small species of the genus Taragama 
Moore (!), a genus well known to Walker as Megasoma. u Erio- 
gaster" punctifascia Walk, and u Nyssia (?)" sobria Walk., which 
Kirby (Cat. Het., p. 842) has given as synonyms of Nadiasa 
concolor, belong however to Anadiasa and are nearly allied to 
vndata Kluo and obsoleta Klug. 

The species mentioned above is probably undescribed, but 
the male is so damaged and the female so obscurely marked, 
that I do not think it apropriate to describe the species without 
seeing more specimens. 

Fam. Syntomidae. 

36. Syntomis shoa Hamps. Cat. Lep. Phal. 1, p. 70, t. 2, 

f. 25 (1898). 1 d\ — The White Nile, 

This species was hitherto only known from Abyssinia. 

Fam. Arctiadae. 

37. Utetheisa pulchella L. Syst. Nat. ed. 10, p. 534 (1758). 
3 d"tf, 2 99. — Khartum and Ed Dueim. 

Fam. Noctuidae. 

38. Sesamia vuteria Stoll. Suppl. Cram., t. 36, f. 5 (1783). 
1 cT- — Kordofan. 

39. Sphingomorpha chlorea Cram. Pap. Exot. 2, t. 104 f. c 
(1777). 1 9. — At the south of Kaka; March. 

40. Polydesma otiosa Gtuen. Noct. 2, p. 442 (1852). 2 dV- 
— The White Nile. 



Lepidoptera. 

41. Xanthoptera opella Swinh. Proc. Z. 
Soc. 1885, p. 456, t. 27, f. 16 (1885). 1?.- 
The White Nile. 

New for the African fauna. Hampson 
has kindly compared the specimen with speci- 
mens from India in the British Museum. 

42. Crypsotidia Wollastoni Rothsch. Nov. 
Zool. 8, p. 432 (1901). 1 ?. — The White Nile. 




Fig. 3. 



._- _ ... Crypsotidia Wollastoni 

Fam. Geometndae. RorSHCH 

43. Tephrina disputaria Quen. Phalaen. 2, p. 489 (1857). 1 d\ 

— The White Nile. 

44. Sterrha sacraria L. Syst. Nat., ed. 12, p. 863 (1767). 

1 <?. — The White Nile. 

Fam. Pyralidae. 

45. Pyralis ocellalis Led. Wien. Ent. Mon. 7, p. 341, t 7, 

f. 9 (1863). la*.— Khartum; February 3. 

46. Zinckenia fascialis Cram. Pap. Exot. 4, t. 398, f. (1782). 

2 99. — The White Nile. 

47. Nomophila noctuella Schiff. Wien. Yerz., p. 136. 8 ex 

— (Cairo). 



->o^~ 



Formiciden 

aus Agypten und dem Sudan 
determiniert und beschrieben 



Dr. Gustav Mayr 

Wien. 



1. Dorylus nigricans III. Ein Mannchen am 21. Februar 
1901. Am Weissen Nil bei Renk. Flog des Abends gegen das 
Licht. Diese Art ist mit ihren beim Arbeiter unterschiedenen 
Variationen im tropischen Afrika verbreitet. 

2. Dorylus af finis Shuck, var. aegyptiacus Mayr. Zwei Mann- 
chen am 10. Februar 1901 bei Kawa am Weissen Nil gefangen. 

Unter der Nummer 28 mit Notiz "auf Aas s. von Kaka •/« 
1901" finden sich Arbeiter, welche zu D. affinis gehbren; da 
jedoch der Kopf feiner punktiert und der Thorax oben glanzend 
ist, so waren dieselben zur Var. abyssinica Em. zu stellen, obgleich 
die Farbung des Korpers eine so dunkle wie bei der Stammform 
ist. Professor Emery schreibt tiber diese Varietat in seiner Ab- 
handlung: Die Grattung Dorylus etc. in den Zoolog. Jahrbuchern 
1895, S. 718: "Vermutlich der Arbeiter zu 1). affinis var. neyyp- 
tlacus Mayr", was wohl richtig sein diirfte, so dass icli keinen 
Anstand nehme, diese oben erwahnten Arbeiter zur Varietat 
(tegyptiacus zu stellen. Das grosste mir vorliegende Exemplar 
ist 7,7 mm lang. Ausserdem wurde diese Varietat im Sudan, in 
Abyssinien und im Somalilande gefunden. 

Mgerskiold: Expedition. 9. (7) 1 



2 Ghistav Mayr. 

3. Dorylus fimbriatus Shuck. Arbeiter unter faulenden Sub- 
stanzen am Ufer des Weissen Nils s. von Kaka (n. von Fashoda). 
Auch von der Goldkliste, aus Kamerun, G-abun, dem Somalilande, 
aus Sansibar und dem Maschonalande bekannt. 

4. Aenictus fuscovarius Gerst. var. magrettii Emery. Ein 
Mannchen wurde im Februar am Weissen Nil gefangen. Auch 
im ostlichen Sudan und im Somalilande. Yon Dr. Hans Bracns 
besitze ich zwei Mannchen, welche er am 19. Juni 1892 auf der 
senegambischen Insel Goree gefangen hatte. 

5. Euponera sennaarensis Mayr. Khartum. Uberdies be- 
kannt aus Arabien, aus Sennaar im Sudan, aus Abyssinien, dem 
Somalilande, der Goldkliste und vom Kap Lopez im franzo- 
sischen Kongo. 

6. Anochetus traegaordhi nov. spec. Arbeiter. Lange: 6,s mm, 
wenig langer als A. africanus Mayr ( = var. camerunensis Mayr) 
und demselben nahe stehend. Braunlich rotgelb, der Kopf ausser 
der Mitte, die Mandibeln, Fuhler, Tibien und Tarsen heller, die 
Huften, Schenkelringe und Schenkel gelb. Die abstehende Pilo- 
sitat fast fehlend, am Bauche sparlich, die Pubescenz massig, 
teilweise schief abstehend, am Streckrande der Tibien anliegend, 
bei A. africanus sparlich, am Bauche sehr sparlich. 

Die Mandibeln (nach vorn gestreckt gedacht) am oberen 
schneidigen Innenrande ungezahnt, am unteren undeutlich und 
fein unregelmassig gezahnelt, am einwarts gebogenen vorderen 
Ende dreizahnig, der mittlere Zahn vom unteren Zahne ent- 
springend und viel kleiner (wie bei A. africanus und den meisten 
Ano chetus- Arten), die obere Flache der Mandibeln mit feinen 
harchentragenden Punktchen. Der Kopf ist sehr wenig schmaler 
als bei A. africanus, seine Streifung reicht nur bis zur Mitte des 
Kopfes, also nur wenig hinter das hintere Ende der Stirnleisten, 
die hintere Halfte des Kopfes ist glatt und glanzend mit sehr 
zerstreuten harchentragenden Punktchen; bei A. africanus ist der 
Kopf bis zur bogigen Ausrandung des Hinterhauptes dicht langs- 
gestreift, an den Seiten glatt und glanzend. Das zweite Geissel- 
glied ist bei der neuen Art so lang wie das dritte, melir wie 
doppelt so lang als dick, bei A. africanus ist es nicht oder wenig 
langer als dick. 



Formicidt'n. 3 

Das Pronotum ist glatt und glanzend mit zerstreuten hSr- 
chentragenden, feinen Punkten, vorn quergerunzelt, hinten teil- 
weise zart gerunzelt. Das Mesonotum ist wenig breiter als lancr, 
glanzend, geglattet mit sehr zarten queren Biefen und wenigen 
harchentragenden Punkten. Unmittelbar liinter der gleichformig 
grob gerieften Querfurche, welche das Mesonotum hinten ab- 
schliesst, beginnt, wenigstens scheinbar, unmittelbar der vorder- 
ste Teil des Mittelsegmentes, wahrend bei A. africanus hinter 
der ebengenannten Naht ein mehr oder weniger deutlich ver- 
kehrt trapezformiges, mehr oder weniger massig vertieftes Stuck 
sich findet, welches dem Metanotum entspricht und an seinen 
Hinterecken je ein Spiraculum hat; bei der neuen Art hingegen 
scheint, wie bereits bemerkt, das Mittelsegment unmittelbar bis 
zur Naht hinter dem Mesonotum zu reichen, in Wirklichkeit aber 
ist dieser vorderste Teil das querconvexe Metanotum, welches mit 
dem daranstossenden vordersten Teile des echten Mittelsegmentes 
vollkommen verwachsen ist, seitlich die Spiracula tragt und sich 
von dem. Mittelsegmente nur durch ein en sehr undeutlichen, sehr 
schwachen Quereindruck abgrenzt. Das ganze. Mittelsegment mit 
dem Metanotum ist sehr deutlich rnnzlig-quergestreift, am liin- 
teren Ende der Basalflache ohne Zahne, sondern nur mit zwei 
zu den Seitenrandern der abschussigen Flache sich bogig herab- 
krummenden Leisten; bei A. africanus ist die Basalflache des 
Mittelsegmentes unregelmassig gerunzelt und hat nur teilweise 
mehr oder weniger Querrunzeln untermischt, die abschussige 
Flache ist zart genetzt und massig glanzend ; an der Grenze der 
Basal- und der abschussigen Flache sind zwei breite dreieckigo 
Zahne mit abgerundeter Spitze. 

Die glatte, glanzende und unbewehrte Schuppe des Petiolus 
ist, von der Seite gesehen, dicker keilformig als bei .4. a/Wcanu*, 
so dass deren vordere Flache stark schief (bei A. africanus fast 
vertikal), von unten nach oben aufsteigt, der obere Rand ist viel 
dicker und die Schuppe zeigt, von vorn gesehen, ihre Seiten- 
rander deutlich bogig gekrummt, wahrend sie bei A. afirk 
fast gerade sind. Der Bauch ist glanzend und ziemlich glatt 
mit zerstreuten liarchentragenden, seichten Punkten versehen. 

Von dieser Art liegt mir nur ein einziges Exemplar aus 
Khartum vor. 



4 Gust a v Mayr. 

Nach Untersuchung des typischen Exemplares von Anochetus 
(Stenomyrmex) africanns Mayr im naturhist. Hofmuseum in Wien 
stimme ich der Ansicht Prof. Emery's in Ann. Soc. Ent. Belp\ 
1899, p. 476 vollkommen bei, dass das seiner Zeit von mir der 
Beschreibung zu Grunde gelegte Exemplar unreif ist und die 
Beschreibung von A. africanus var. camerunensis Mayr (Ent. Tid- 
skrift 1896, p. 236) reifen Exemplaren der Stammform entspricht. 

7. Sima bifoveolata Mayr. Auf einem Baumstamme siidlich 
von Kaka am Weissen Nil. Dazu gibt Herr Tragardh die Notiz : 
"War en sehr schnell und ruhrig und hatten offenbar ein sehr 
gutes Sehvermogen, was aus ihren schnellen und behenden Wen- 
dungen und ihrer Flucht vor der Pinzette hervorging". 

Diese Art ist auch von der Delagoabai und aus Sansibar 
bekannt. 

8. Atopomyrmex mocquerysi Andre. Auf einem Baumstamme 
s. von Kaka. Bereits bekannt vom Senegal, von der Sklaven- 
ktiste, aus dem Somalilande, Sansibar und der Delagoabai. Prof. 
Emery gibt in Ann. Mus. civ. Genova 1899 p. 500 an, dass sich 
diese Art von der Guineakftste bis nach Sansibar erstrecke und 
wahrscheinlich im Zentrum Afrikas verteilt sei. 

9. Monomorium bicolor Em., subsp. nitidiventre Emery. Un- 
ter Steinen bei Assuan. Ausserdem bekannt aus Cairo und aus 
Aden. 

10. Monomorium salomonis Linne. Auf einer grossen Ascle- 
piadacee (Callotropis) stidlich von Omdurman und im Sande bei 
Wadi-Halfa am Nil. Auch bekannt aus Indien, Ceylon, Abys- 
sinien und dem ganzen Littorale des Mittelmeeres in Asien und 
Afrika. Auch in Europa und zwar auf der Insel Pantellaria. in 
Spanien und im Kaukasus gefunden. 

11. Monomorium orientale Mayr var. clavieorne Andre. Heir 
Tragardh fand diese Form bei einem geoffneten Neste von Ter- 
mes natalensis Hav. mit Plagiolepis brunni Mayr var. nilotica Mayr 
nov. var. im Marz siidlicli von Kaka. 

Ich vermag die Typen von M. orientale Mayr und M. ddvi- 
corne Andre nur durch die Farbung der Oberseite des Bauches 
zu unterscheiden, indem derselbe bei orientale (ich besitze nur 



Pormiciden. 5 

einen Arbeiter) ganz gelb ist, wahrend bei clavicorne (von dem 
ich einen Arbeiter Herrn Andre verdanke) die hintere Halfte 
des ersten Bauchsegmentes beiderseits gebraunt ist, die folgenden 
Segmente sind seitlich mehr als in der Mitte gebraunt. 

Was die Beschreibung von clavicorne betrifft, so ist die 
Lange des zweiten Gliedes wohl nicht richtig angegeben, da 
dasselbe am typischen Stticke (unter dem Mikroskope untersucht) 
wenig kurzer als dick und das dritte bis sechste sehr deutlich 
dicker als lang ist. Bei den sudanesischen Stucken ist die 
Farbung wie beim Typus von clavicorne, oder mehr oder weniger 
dunkler. Sowohl bei der Stammform wie bei der Yarietat ist 
die Einschnurung zwisclien dem Mesonotum und dem Medial- 
segmente schwach und sowohl das erstere wie auch das letztere 
senken sich allmahlich, aber sehr wenig, zur eingesenkten Naht 
herab. 

Obgleich ich einen Arbeiter von M. atomus For. var. inte- 
grius For, (Revue Suisse de Zool. 1902, p. 210) aus Ostindien 
von meinem Freunde Forel besitze, so mochte ich nur erwahnen, 
dass derselbe dem von M. orientale jedenfalls seJir nalie stelit. 

12. Stenamma (Messor) barbarum L. var. galla Emery. Bei 
Khartum und am Weissen Nil zwisclien Kliartum und Faslioda 
(auf der Insel Abba und bei Gebel Ahmed Agha). Audi aus 
Erythraea, Schoa, den Galla- und den Somalilandern bekannt. 

tJber den Nestbau schreibt Herr Tragardh: "Ringf'ormiger 
Wall, lV 2 Meter im Durchmesser, gleich abschussig nach aussen 
und nacli innen. Der Boden der Grube etwas holier als die um- 
gebende Bodenflaclie. An der einen Seite der Grube ein unregel- 
massiges Loch, das schrag in die Erde sich fortzusetzen schien. 
Der Wall bestand aus fest zusammengekitteten Krd- und Sand- 
partikeln und man konnte am Durchsclmitte, wenigstens im aus- 
seren peripherischen Teile, gleichmassig dicke Schichten unter- 
scheiden, die den Anwuchs des Walles zeigten. Der ganze Wall 
und besonders der innere Teil desselben war von (scheinbar?) 
unregelmassigen Gangen von verschiedener Grosse durchzogen. 
In der Nalie des Walles fanden sich ein paar <iuerovale und 
schrag gestellte Locher, durch welche Ameisen ein- und aus- 
gingen." 



<) Crust ay Mayr. 

"Die Nester bei Gebel Ahmed Agha, wie auf der Abba-Insel. 
obgleich der Boden anderer, mehr erdiger Art war. An den 
Wanden der Gange fand sich eine Art Scliimmel. Eingesponnene 
Schmetterlingslarven fanden sich in Spalten. Wenn sie sich 
nicht mehr in ihren geschutzten Verstecken befanden, wurden 
sie augenblicklich angef alien und aufgefressen." 

Da sich Freund Emery mit den Formen dieser Art viel 
beschaftigt hat, so sandte ich ihm diese sudanesische Form, 
worauf er sie als var. galla bestimmte. 

13. Stenamma (Messor) barbarum L. var. aegyptiacum Emery. 
Cairo. Von mir bei Cairo ebenfalls beobachtet. Ausserdem aus 
Algier, Tunis, clem Bogoslande, aus Abyssinien und dem Somali- 
lande bekannt. 

14. Pheidole sinaitica Mayr, subsp. laticeps no v. subspec. 
Der Soldat hat einen deutlich breiteren Kopf wie bei der Stamm- 
form, doch nicht so breit wie bei P. megacephala Fabr., die 
Skulptur des Kopfes reicht weniger nach hinten, so dass der 
zuriickgelegte Fiihlerschaft die Langsrunzelung des Kopfes deut- 
lich iiberragt und das hintere Yiertel des Kopfes glatt ist, wali- 
rend bei der Stammform der Schaft bis zum hinteren Ende der 
Skulptur reicht und diese in der Mitte bis zur Ausrandung des 
Hinterrandes des Kopfes sich erstreckt, so dass nur die Hinter- 
ecken des Kopfes nach vorn bis zur tiefsten Ausrandung des 
Hinterrandes des Kopfes glatt sind. Die Dornen des Medial- 
segmentes sind etwas ktirzer wie bei der Stammform. 

Der Arbeiter unterscheidet sich von dem der Stammform 
im wesentlichen nur durch die kurzeren Dome, welche audi die 
Form von Zalmen (nicht langer als an der Basis breit) annehmen 
konnen. — Unter Steinen am Nilufer bei Cairo. 

Zur Erganzung der im Jahre 1862 von mir gegebenen 
Beschreibung von Ph. sinaitica Mayr, zu welcher Zeit erst wenige 
Pheidole-Arten einigermassen sicher festgestellt waren, ist hinzu- 
zufiigen und zwar sowohl fur die Stammform, als auch fiir die 
Subspecies laticeps geltend: 

Soldat. Der Kopf mit einer nicht sparlichen, ziemlich langen 
Pubescenz. Die Oberkiefer aussen an der Basis grob langs- 
gestreift. Alle Geisselglieder langer als dick, nur das zweite 



Forniiciclcn. - 

Olied ist ofters war sehr wenig langer als dick. Die Basalflaclie 
des Medialsegmentes mit einer starken Langs furche. 

Arbeiter. Die Pubescenz am Kopfe sparlich. Der Kopf 
oval, etwas langer als breit, h inter den Augen gerundet, nur 
am Kopfgelenke, welches etwa 1 / n so breit als der Kopf ist, 
ausgerandet. Der Fiihlerschaft liberragt, zuriickgelegt, bedeutend 
den Hinterrand des Kopfes, alle Greisselglieder langer als dick. 
Der Querwulst hinten am Mesonotum schwach oder sehr deutlicli. 

15. Pheidole megacephala Fabr. Abba-Insel im Weissen 
Nil. Unter einem modernden Baumstamm am Ufer n / 2 . 

In der Tropenzone und in der warmeren gemassigten Zone 

verbreitet. 

16. Pheidole aeberlei For. Nur Arbeiter am Nilufer bei Om- 
dirrman. Da ich von Prof. Forel audi nur Arbeiter und zwar 
einen vom oberen Senegal und einen zweiten von der algirischen 
Sahara besitze und der letztere einen wenig heller gefarbten 
Thorax hat wie der vom Senegal, die Stucke vom Nil auch in 
der Farbung mit dem Sahara-Stiicke ganz ubereinstimmen, so 
muss ich sie zur Stammform stellen, obschon in betreff des Vor- 
kommens am Nile zu erwarten ware, dass sie zur var. erythraea 
Em., welche in der italienischen Kolonie Erythraea vorkommt, 
gehoren, was aber bis jetzt nur durch die Untersuchung der 
Soldaten festgestellt werden konnte. 

17. Cremastogaster senegalensis Roo. Auf einer grossen 
Asclepiadacee (Callotropis) siidlich von Omdurman. Uberdies be- 
kannt vom Senegal, von der Goldkuste und aus dem Bogoslande. 

18. Tetramorium simillimum Nyl. Am Weissen Nil siidlich 
von Omdurman. Fine Art, welche in den Tropen der alten und 
der neuen Welt sehr verbreitet ist, siidlich bis zum Kap der 
guten Hoffnung und nordlieh bis Beirut gefunden wurde. Audi 
wird sie in Warmgewachsliausern in Kuropa angetroffen. 

19. Plagiolepis brunni Mayr var. n'dotica Mayr no v. var. 
Arbeiter. Der Stammform sehr ahnlich, doch ist der KOrper 
dunkler rotgelb, der Kopf hinten und seitlicli meistens mehr 
oder weniger gebraunt, die Fiihlergeissel, besonders mehr deren 
Fndhalfte, wie bei der Stammform mehr oder weniger gebraunt. 



8 ( instil v Mayr. 

der Sehaft und das erste Geisselglied gelb, die Beine gelb oder 
mehr rotgelb. der Bauch (bei den gut ausgef&rbten Exemplaren) 
an den ganzen Seiten und hinten braun oder schwarzbraun, 
wahrend bei der Stammform die Seiten der Bauchsegmente vorn 
gelb und hinten braun sind. Die Spiracula des Metanotiini 
(zwischen dem Mesonotum und dem Medialsegmente, in der 
Beschreibung der Stammform von mir PostscuteHum genannt), 
sind mehr vortretend wie bei der Stammform. 

In einem Neste von Termes natalensis. Stidlich von Kaka. 
Marz. 

20. Acantholepis capensis Mayr var. canescens Emery. Auf 
einem Baumstamme und auf einer Acacia sudlich von Kaka am 
Weissen Nil. Auch bekannt aus dem Bogoslande und dem 
Somalilande. 

21. Prenolepis jaegerskioeldi nov. spec. Arbeiter. Lange: 2,2 
— 2,6 mm. G-elbrot, der Kopf an der Oberseite mehr oder weniger 
gebraunt, der Bauch braun. Der Korper massig mit mittel- 
langen, steifen Borsten abstehend besetzt, der Flihlerschaft und 
die Beine sparlicher beborstet. Die feine, gelbe, ziemlich reich- 
liche anliegende Pubescenz findet sich am ganzen Korper, am 
sparlichsten am Clypeus, an der abschussigen Flache des Medial- 
segment es fehlt sie ganz. 

Die Mandibeln sind massig fein langsgestreift mit wenigen 
zerstreuten, haartragenden Punkten, in der Nalie des Kaurandes 
glatt. Kopf, Thorax und Abdomen erseheinen, mit schwacher 
Lupe betrachtet, ziemlich glatt, bei starker Vergrosserung jedoch 
sieht man die Borstenhaare aus groberen, die Harchen aus feinen 
Piinktchen entspringen; die abschiissige Flache des Medialseg- 
mentes ist poliert und stark glanzend. 

Die Mandibeln sind nicht breit, geschlossen kreuzen sie 
sich stark, ihr ftinfzahniger Kaurand steht stark schief. Der 
Kopf ist ziemlich gerundet-quadratisch, vorn kaum schmaler als 
hinten. Der Clypeus stark (pier gewolbt, ohne Mittelkiel. Der 
lange Fiihlerschaft iiberragt, wie bei P. imparls Say, bedeutend 
den Hinterrand des Kopfes, alle Geisselglieder langer als dick, 
das zweite das ktirzeste. Der Mittelpunkt der Augen liegt vor 
der Mitte der Kopfseiten, bei P. imparls hinter derselben. \)cv 



Formic iden. 9 

Thorax ist ahnlich dem von Lasius emarginatus Ol. und seinen 
Verwandten, aber viel kiirzer und gedrungener, von oben gesehen 
vorne am breitesten, an der Einschniirung vor dem Medialseg- 
mente am schmalsten, in dieser Einschniirung liegt das unschein- 
bare Metanotum, welches in der Mitte nur so lang ist wie der 
Durchmesser seiner Spiracula. Die ziemlich kurze Basalflache 
des Medialsegmentes erhebt sich nach hinten und geht mit al>- 
gerundetem Winkel in die grosse, schief abfallende, ziemlich 
gerundet-quadratische abschiissige Flache iiber, welcbe beider- 
seits von je einem Spiraculum begrenzt ist, wahrend z. B. bei 
P. clandestine Mayr schon die Basalflache an der Krummung 
teilnimmt und ohne erkennbare Grenze in gleicher Kriimmung 
sich bis zum Beginne des zweiten Dritteiles der abschiissigen 
Flache fortsetzt. Die Schuppe des Petiolus ist stark nach vorn 
geneigt, etwa so wie bei P. vividula Nyl. Der Bauch ist ziem- 
lich breit, breiter als der Kopf und wie bei P. vividula Nyl. oder 
imparls Say iiber die Schuppe vorgezogen und diese bedeckend. 
Die Beine mittellang. Cairo. 

Von P. imparls Say ist die neue Art ganz besonders durch 
die zerstreute Beborstung des Ftihlerschaftes und der Beine, 
durch die reichliche Pubescenz des Korpers, durch den Mangel 
der bei imparis hinter dem Mesonotum auffallenden Einscnnu- 
rung des Thorax, durch die ktirzere Basalflache des Medialseg- 
mentes und die geringere Grosse des Kftrpers unterschieden. 

Die neue Art ist in Farbung, Grosse und Korperform der 
P. nodifera Mayr einigermassen ahnlich, ist aber breiter und 
plumper, Pro- und Mesonotum sind kiirzer und in der Liings- 
richtung starker gewolbt, der vertiefte Zwischenraum zwisehen 
dem Mesonotum und dem Medialsegmente, welcher dem Meta- 
notum entspricht, sehr kurz, etwa so wie bei Lasius niger L. 
oder emarginatus Ol., wahrend dasselbe im Profil das Anssehen 
wie bei Iridomyrmex leucomelas Em. hat. Ganz besonders jedoch 
unterscheidet sich die neue Art durch die ziemlich reichlich*- 
anliegende Pubescenz, wahrend bei P. nodifera Kopf und Ab- 
domen eine sehr sparliche, der Thorax keine Pubescenz haben. 

Urn die im Jahre 1870 von mir gegebene zu kurze Be- 
schreibung des Arbeiters von P. nodifera Mayr zu vervollstan- 
digen und Forel's Frage, die er bei der Beschreilnmg von /'. 



10 (iiistnv M;iyi\ 

caeciliae For. in der Biol. Centrali-americ. 1899 p. 127 aufstellte r 
zu beantworten, unci besonders urn P. nodifera von caeciliae. 
von welcher Art ich ein tvpisches Stack von Freund Forel 
erhielt, zu unterscheiden, mogen folgende Angaben dienen: Der 
Arbeiter von P. nodifera hat einen stammigeren und breiteren 
Korper im Gregensatze zur schlankeren P. caeciliae, der Kopf 
ist nicht breit, etwas langer als breit, die Oberkiefer schmal, 
gekreuzt, mit schiefem, mehr oder weniger deutlich sechszahnigem 
Kaurande; der Clypeus ist stark, fast dachformig quer gewolbt, 
aber nicht gekielt, stark vorgezogen und vorn kaum ausgerandet; 
der Schaft iiberragt bedeutend den Hinterrand des Kopfes, das 
zweite Geisselgliecl ist das kiirzeste aller Grlieder, aber doch noch 
langer als dick; das Mesonotum ohne Quereindruck in der Mitte 
und ohne queren Wulst am hinteren Ende, bei caeciliae mit 
Quereindruck und mit querem Wulst; das Medialsegment ist 
ahnlich dem von caeciliae, aber nocli holier. 

22. Myrmecocystus viaticus Fabr. subspec. desertorum Forel. 
Am Weissen Nil bei Grebelein 24 / 8 . 

Herr Tragardh gibt folgende Notiz: "Auf sandigen Stellen. 
Zeichneten sich durch besonders schnellen Lauf in alien Rich- 
tungen aus und waren augenscheinlich mit ausgezeichnetem 8eh- 
vermogen ausgeriistet. Sobald man ruhig stehen blieb, kamen 
sie von alien Seiten herangelaufen. Wenn man sie in dem Netze 
hatte, sprangen sie vom Netze auf den Boden hinunter, um in 
demselben Sprunge ihren Lauf fortzusetzen in die Miindungen 
unterirdischer schrager Grange hinein. Sie wurden folgender- 
massen gefangen. Fliegen wurden gefangen und getotet. Das 
Netz wurde mit der Miindung nach oben flach auf den Boden 
und die Fliegen auf den Tull gelegt. Die Ameisen kamen dann 
herangelaufen, wonach das Netz gehoben wurde ; durch schnelles 
Herunterspringen von dem Netze rettete sich jedoch ein guter 
Teil von ihnen." 

Ich habe diese Subspecies bei Cairo in der Nahe der Pyra- 
miden gesammelt. Der von Dr. Fr. Stuhlmann bei Cairo ge- 
sammelte, von mir im Jahrbuche d. Wissensch. Anst. X. 1893, 
pag. 5 als M. viaticus F. determinate Myrmecocystus gehort zur 
Subspec. desertorum For. 



Formiciden. 1 1 

tJberdies ist diese Form bekannt aus der algirischen Sahara, 
aus Tunesien, nach Dr. Escherich (Allg. Zeitschr. f. Entomol. 
Bd. 7, 1902, pag. 354) in der ganzen Wlistenregion der Berberei 
bis zum Siidabhange des Atlas; audi in Siid-Abyssinien. 

23. Myrmecocystus bombycinus Rog. Heluan bei Cairo. 
Wurde aucb beobachtet in der Wlistenregion von Algier, Tunis, 
Tripolis, in Agypten und Nubien bis Suez und dem Berge Sinai. 

J. Walker hat im Jahre 1871: "A List of Hym. coll. by 
Lord in Egypt, in the neigbourhood of the Red-Sea and in 
Arabia" publiziert, doch so unglaublich schlechte Beschreibungen 
der Ameisen geliefert, dass keine Art nur mit einiger Sicherheit 
erkannt werden konnte, nur Camponotus phaeog aster Walk, aus 
Cairo ist mit grosster Wahrscheinlichkeit als Mt/rmecocystus bom- 
bycinus Rog. zu erkennen. 

24. Camponotus maculatus Fabr. in specie. Bei einem ge- 
offneten Neste von Termes affinis Tgdh. Siidlich von Kaka -/... 
Lebt in ganz Afrika und in Arabien. 

25. Camponotus somalinus Andre. Cairo. Auch bekannt 
aus Erythraea, aus dem Somalilande und Deutsch-Ostafrika. 

26. Camponotus galla Forel. Mehrere Exemplare siidlich 
von Kaka. 

Herr Tragardh gibt folgende Notiz: "Kam in einem Hohl- 
raume in einem frischen Baumstamme und in einem gemauerten r 
langs dem Stamme laufenden Gange vor, der sicher von Ter- 
miten (Termes natalensis), von denen ein paar Arbeiter angetroffen 
wurden, gebaut war." 

27. Camponotus sericeus Fabr. Khartum. Lebt in den Tro- 
pen Afrikas und Asiens. 



Die termitophilen Ameisen werden zusammen mit den an- 
deren termitophilen Insekten von E. Wasmaxn behandelt. 



~>*<r 



Untersuchungen 

uber den Vorderdarm einiger Vogel 

aus dem Sudan 

(eingesammelt von der Schwedischen Zoologischen Expedition) 

von 

Gust. Swenander 

Trondhjem. 
Mit 2 Tafeln. 



Wahrend seiner Reise in Agypten und im Sudan sammelte 
Herr Dr. Jagerskiold auf meine Bitte Speiserohren und Magen 
verschiedener Vogel ein. Da es sich gezeigt hat, dass mehrere 
von ihnen von grossem Interesse fur die Beleuchtung gewisser 
bisher unklarer Fragen sind, gebe ich hier einen kurzen Bericht 
fiber die Befunde. 

1. Scoptelus aterrimus (Steph.). 

Der Oesophagus ist ziemlich eng, inwendig hat er feine 
Langsleisten. Kropf fehlt. 

Der Driisenmagen ist klein, ganz und gar mit zusammen- 
gesetzten Drtisen versehen und vom Muskelmagen schwach ab- 
gesetzt. Der Muskelmagen ist nicht besonders stark muskulos. 

Das Granze macht den Eindruck eines typischen Insekten- 
fressermagens. Der Mageninhalt bestand auch ausschliesslich 
aus Insekten. 

2. Lophoceros erythrorhynchus (Temm.). 

Oesopliagus eng, inwendig mit feinen dichtstehenden Langs- 
leisten. Kropf fehlt. 

Driisenmagen klein, mit ziemlich grossen zusammengesetzten 
Driisen vollstandig besetzt. Muskelmagen gross, ziemlich stark 

Jdgerskiold: Expedition. 3 A. (8) 1 



2 Gkistaf Swenander. 

muskulos. Die Sekretschicht bekleidet den Muskelmagen ziem- 
lich gleichformig und erstreckt sicli em wenig in den oberen Teil 
des Duodenums hinein. Keine eigentliche Pylorialerweiterung 
ist jedoch vorhanden. 

Nach Brehm soil die Nahrung des Lophoceros ans Beeren 
und Baumfriichten bestehen. Das untersuchte Exemplar hatte 
den Magen mit ungeschalten Samen vollgepfropft 1 . Die Musku- 
latur des Muskelmagens ist jedoch zu schwach entwickelt fur 
einen ausschliesslichen Samenfresser und deutet vielmelir auf 
cine weichere Nahrungsart wie Beeren und dergl. 

3. Pteroclurus exustus (Temm.). 

Oesophagus und Magen zeigen in ihrem groberen Bau alle 
fur unsere heimischen Htihnervogel charakteristischen Merkmale. 

Der Oesophagus ist eng, besonders unter dem Kropfe. 
Inwendig hat er feine Langsleisten. Der Kropf zeigt die fur 
die Hiihnervogel eigene Drehung. 

Der Drlisenmagen ist sehr scharf abgesetzt sowohl vom 
Oesophagus als vom Muskelmagen. Die zusammengesetzten 
Driisen sind ziemlich gross, nicht aber lobiert 2 . Sie kommen im 
ganzen Drlisenmagen vor. Der Muskelmagen ist stark muskulos, 
jedoch ohne freie Sehnenbander. Der obere Sack ist wie bei 
Tetrao nach hinten (rechts) stark hervortretend. Die Sekret- 
schicht ist fest, bildet aber keine starkeren Reibeplatten. 

Mageninhalt: ungeschalte Samen unci Sand. 

4. Milvus aegyptins (G-m.). 

Oesophagus weit, inwendig mit starken Falten. Ein Kropf 
scheint merkwiirdigerweise ganz zu fehlen. Wegen der etwas 
unachtsamen Konservierung kann ich dies aber mit vollkommener 
Sicherheit nicht feststellen; wenn jedoch ein Kropf vorkommt, 
muss er ausserordentlich unbedeutend sein. 

Der Driisenmagen ist ziemlich gross, ohne Schaltstiick. Die 
zusammengesetzten Driisen bilden 6 Juga. Der Muskelmagen 

1 Alio von mir Februar— Mftrz untersuchfcen Lophoceros hatten Sftmereiep 
im ICagen (L. A. JIosrskxQld). 

- In dieaer Hinsicht unterscheidet sich diese Form von alien anderen 
von mir iintersuchten Htthnervoseln. 



Untersuchungen iiber den Vorderdarm einiger Vogel. 3 

schwach muskulos, von dem bei den Raptores gewohnlichen Ty- 
pus. Eine sehr gut entwickelte Pylorialerweiterung vorhanden. 

Der Mageninhalt bestand ausschliesslich aus Heusclirecken. 

Wenn der Kropf bei Milvus aegyptius fehlt, wiirde er somit 
in dieser Hinsicht eine altertiimlichere Stufe einnehmen als die 
iibrigen Raptores. Alle mit den Raptores naher verwandten 
Formen lassen ja einen Kropf vermissen. Auch die kraftig ent- 
wickelte Pylorialerweiterung deutet auf einen urspriinglicheren 
Standpunkt. (Vergl. S. 11). 

5. Neophron percnopterus (L.). 

(Taf. II, Fig. 4 u. 5.) 

Oesophagus weit, inwendig stark gefaltet. Kropf sehr gross, 
von dem fiir die Raubvogel charakteristischen Typus. 

Driisenmagen gross, mit sehr unbedeutendem Schaltstlick. 
Die zusammengesetzten Driisen sind lang, von cylindrischer Ge- 
stalt und zeigen eine schwache Andeutung zur Anordnung in 4 
Juga. Der Muskelmagen ist schwach muskulos. Zwei Falten 
begrenzen einen schwach ausgebildeten Pylorusmagen oder Py- 
lorusabteilung. Eine ziemlich grosse Pylorialerweiterung vor- 
handen. Die schwache, im Muskelmagen ziemlich gleichformig 
entwickelte Sekretschicht erstreckt sich in das Schaltstiick hinein, 
wo sie allmahlich aufhort. 

Der Mageninhalt bestand aus verschiedenen animalischen 
und vegetabilischen Uberbleibseln, unter anderem ziemlich gros- 
sen Knochen. 

6. Neophron monachiis (Temm.). 

Oesophagus wie bei voriger Form. Kropf ausserordentlich 
gross, von gewohnlichem Raubvogel-Typus. 

Der Driisenmagen ist etwas kleiner als bei Neophron per- 
enopterus. Ein Schaltstiick fehlt. Die zusammengesetzten Driisen 
sind cylindrisch, in sechs unbedeutend geschiedenen Juga an- 
geordnet. Der Muskelmagen ist diinnwandig. Von einer Pylorus- 
abteilung, wie sie bei Neophron percnopterus vorkommt, sind nur 
schwache Spuren in Form einer unbedeutenden Faltenbildung 
unter dem Pylorus wahrzunehmen. Auch die Pylorialerweiterung 
ist sehr schwach entwickelt. 

Mageninhalt: verschiedene Animalien und Vegetabilien. 



4 Ghistaf Sweiiancler. 

7. Balearica pavonina (L.). 

Oesophagus in der Mitte deutlich weiter als oben und unten. 
Die erweiterte Partie geht jedoch ganz allmahlich in die engere 
iiber. Die erste Andeutung eines Kropfs ist somit vorhanden. 

Der Driisenmagen ist dunnwandig, in seiner ganzen Aus- 
dehnung mit zusammengesetzten Driisen besetzt. Sowohl vom 
Oesophagus als vom Muskelmagen ist er deutlich abgesetzt. 
Der Muskelmagen ist sehr stark muskulos. Die Musculi late- 
rales haben ziemlich abgerundete Riicken, die Sehnenbander 
sind jedoch nicht frei von den unterliegenden Partien. Reibe- 
platten vorhanden, aber nicht stark ausgebildet. Eine Pylorus- 
abteilung ist durch eine unbedeutende Falte auf der Grenze zum 
Driisenmagen markiert, auswendig ist sie nicht sichtbar. 

Alles deutet darauf hin, dass wir es mit einem echten Vege- 
tabilienfresser zu tun haben, und dass Korner in erheblicher 
Menge die Nahrung bilden, darauf deutet die an der Mitte 
erweiterte Speiserohre (vergl. 5, S. 158). Dass die Sehnenbander 
nicht wie bei Anser — dessen Magen von sehr ahnlicher Form 
ist — frei liegen, kommt wohl daher, dass der Magen bei Bale- 
arica sich aus einem schwacher muskulosen Typus — dem bei 
den Sumpfvogeln gewohnlichen Allesfresser-Typus — entwickelt 
hat, Der Magen bei Balearica pavonina hat sich jedoch von 
diesem Typus bedeutend weiter entfernt, als es bei unserem 
heimischen Orus grus der Fall ist. 

Der Mageninhalt bestand aus ungesch&lten Kornern und 
Sand. Mit jenen war auch der ganze Oesophagus vollgepfropft. 

8. Plegadis autumnalis (Hasselq.). 

(Taf. II, Fig. 3.) 

Oesophagus dunnwandig, nicht besonders weit, mit nur 
schwachen Langsleisten. Kropf fehlt. 

Der Driisenmagen ist spindelformig, sowohl vom Oesophagus 
als vom Muskelmagen ziemlich stark abgesetzt. Die zusammen- 
gesetzten Driisen kommen in dem ganzen Driisenmagen vor, sie 
sind gross, gegen den Fundus hin erweitert. Der Muskelmagen 
ist stark muskulos. Die Musculi laterales haben jedoch etwas 
abgeplattete Riicken. Die beiden Sacke sind klein, besonders 



Untersuchuiigen liber den Vorderdarm einigei VSgel. 5 

der untere, und auch sie ziemlich stark muskulos. Die Sekret- 
schicht ist gut entwickelt, ziemlich gleichformig, nur im oberen 
Sacke wird sie ein wenig diinner. Somit keine Reibeplatten. 
Eine winzige Faltenbildung unter dem Pylorus bezeichnet die 
Grenze einer bei verwandten Formen starker ausgebildeten Py- 
lorusabteilung. Pylorialerweiterung fehlt. 

Mageninhalt: Schnecken, deren Schalen vollstandig unver- 
zehrt waren. 

9. Ibis aethiojnca (Lath.). 

(Taf. II, Fig. 2.) 

Oesophagus ist weit und sehr dehnbar. Kropf fehlt. 

Der Drlisenmagen ist von demselben Bau wie bei Plegadis 
falcinellus. Der Muskelmagen dagegen von bedeutend gleich- 
formigerer Muskelstarke als bei diesem. Durch eine Falten- 
bildung unter dem Pylorus wird eine kleine, aber deutliche 
Pylorus abteilung vom ubrigen Magen getrennt. Die Sekretschicht 
ist von ziemlich lockerer Konsistenz und bekleidet den ganzen 
Muskelmagen beinahe gleichformig. Pylorialerweiterung fehlt. 

Der Mageninhalt bestand aus Froschen und kleinen 
Muscheln. 

10. Theristieus hagedash (Lath.). 

(Taf. II, Fig. 1.) 

Oesophagus diinnwandig und sehr dehnbar, aber nicht be- 
sonders weit. 

Magen von ungefahr demselben Typus wie bei Ibis aethio- 
pica. Nur ist der Drlisenmagen kiirzer, mehr eiformig. Die zu- 
sammengesetzten Driisen sind hier grosser und der Muskelmagen 
bedeutend schwacher muskulos. Die Faltenbildung unter dem 
Pylorus ist deutlich, aber nicht besonders stark. Die Sekretschicht 
ist diinner als bei Ibis aethiopica. Pylorialerweiterung fehlt. 

Der Magen war mit Siisswasseralgen und Schlamm voll- 
gepfropft. Einige Fischgraten fanden sich dazwischen. 

Das grosste Interesse bieten die drei untersuchten lbis- 
Formen durch die Ahnlichkeit mit den Storchen, welche sie durch 
die Glestalt der Pylorusabteilung zeigen. Interessant ist es auch, 



Gustaf Swenander. 

dass die Pylorusabteilung am besten entwickelt ist bei Ibis 
aeihiopica, derjenigen Form, bei welcher die Muskelstarke des 
Muskelmagens der des Muskelmagens der Storche am nachsten 
kommt. Bei Plegadis falcinellus mit starkerem Muskelmagen ist 
sie beinalie geschwunden und bei Theristicus hagedash mit schwa- 
cherem Muskelmagen ist sie auch kleiner. Die verschiedene 
Muskelstarke ist naturlich durch die verschiedene Beschaffenheit 
der Nahrungsmittel bedingt. 

11. Pseudotantalus ibis (L.). 

(Taf. I, Fig. 1 u. 2.) 

Oesophagus sehr weit, inwendig mit zahlreichen Langs- 
falten, sehr dehnbar. Kropf fehlt. — Das untersuchte Exemplar 
beherbergte im Schlunde 15 St. eines kleinen Fisches mit einer 
Durchschnittslange von ca. 9 cm. 

Der Driisenmagen ist beinalie eiformig. Die zusammen- 
gesetzten Driisen sind sehr gross, aber unlobiert, cylindrisch. 
Sie bilden zwei deutliche, einander gegeniiberstehende Juga. 
Das Schaltstuck (wenn man von einem solchen uberhaupt reden 
kann) ist sehr unbedeutend und wird von der hinaufragenden 
Sekretschicht bekleidet. Der Muskelmagen zeigt dieselben Eigen- 
tiimlichkeiten wie bei Ciconia. Er ist ziemlich schwach und 
ziemlich gleichformig muskulos; durch eine starke, weit hinein- 
ragende Falte wird eine deutliche Pylorusabteilung abgegrenzt. 
Die Sekretschicht ist im ganzen Driisenmagen gut und gleich 
stark entwickelt; in der Pylorusabteilung bildet sie gezahnte 
Langsleisten wie bei Ciconia (siehe Taf. I, Fig. 1). 

Eine Eigentumlichkeit, die ich nicht unerwahnt lassen will, 
ist die merkwiirdige Schlinge, welche das Duodenum beim Aus- 
tritt vom Magen bildet. Zuerst geht es ein wenig nach rechts, 
dann macht es einen queren Knick nach oben, urn bald ganz 
umzubiegen und den liinablaufenden Ast zu bilden (Taf. I, Fig. 2). 
Die Schlinge hat keine Erweiterungen und zeigt sowohl aus- 
wendig wie inwendig eine typische Darmstruktur. 

Der Mageninhalt bestand aus Fischen. Ein anderes Exem- 
plar enthielt ausser Fischresten Knochen von Froschen nebst 
einigen Vegetabilien. 



Untersuclmngen (iber den Vorderdarm einiger Vttgel. 7 

12. Leptoptilus crumenifer (Less.). 

(Taf. I, Fig. 3 u. 4 u. Taf. II, Fig. G u. 7.) 

Oesophagus sehr weit und dehnbar, inwendig mit zahl- 
reichen Langsfalten. Kropf fehlt. 

Nur der obere Teil des Driisenmagens ist mit zusammen- 
gesetzten Driisen verseheri, dann folgt ein sehr langes Schalt- 
stuck. Die obere mit Driisen versehene Partie ist eiformig 
angeschwollen. Die Driisen bilden zwei scliarf getrennte Juga; 
sie sind ausserordentlich gross und lobiert 1 . Der Muskelmagen 
ist von demselben Typus wie bei Pseudotantalus, nur etwas 
muskuloscr. Die Falte, welche die Pylorusabteilung abtrennt, 
ist sehr dick. Die Sekretschicht ist gut entwickelt und erstreckt 
sich an Starke abnehmend durch das ganze Schaltstuck hinauf. 
Sowohl im Schaltstuck als im Muskelmagen ist die Innenseite 
gefaltet; die Falten verlaufen im Schaltstuck in dessen Langs- 
richtung, im Muskelmagen koncentrisch. In der Pylorusabteilung 
ist die die Falten bekleidende Sekretschicht wie gewohnlich 
runzelig (Taf. I, Fig. 3), aber nicht so stark wie bei Pseudo- 
tantalus, wo sie, wie erwahnt, gleichsam gezahnt ist. 

Die bei Pseudotantalus vorkommende eigentiimliche Schlin- 
genbildung des Duodenums ist audi hier zu finden, aber die dem 
Muskelmagen am nachsten liegende nach rechts gebogene Partie 
ist bei Leptoptilus sehr stark erweitert und etwas blindsackartig 
verlangert, der darauf folgende aufsteigende Teil ist von dieser 
Erweiterung durch eine Einschnurung stark abgesetzt und erheb- 
lich kiirzer als bei Pseudotantalus (Taf. I, Fig. 4). Das Merk- 
wiirdigste ist aber, dass bei jener erweiterten Partie die Darm- 
struktur aufgehoben ist: die Zotten sind bis auf ein Minimum 
reduziert, die Muskulatur ist dadurch verstarkt, dass die iiussere 
Langsmuskelschicht eine ziemlich bedeutende Machtigkeit erhalten 
liat. Der iibrige Teil der Schlinge zeigt typische Darmstruktur. 
(Vergl. Taf. II, Fig. 6 u. 7). 

Der Mageninhalt bestand aus kleineren Knochen und Fiscli- 
graten, in verschiedenen Vegetabilien eingebettet. 



1 Eine Lobiernng der ziisammengesetzten Driisen kommt somit nicht 
nur bei den Hlihnern vor, wie ich in einer fruheren Arbeit annahm. (Lit. 
X:o 5. S. 190). 



8 Gustaf Swenander. 

13. Nycticorax nycticorax (L.). 

(Taf. I, Fig. 7 u. 8). 

Oesophagus weit, inwendig mit sehr diehtstehenden feinen 
Langsleisten, daher sehr dehnbar. Kropf felilt. 

Der Driisenmagen ist sowohl vom Oesophagus als vom 
Muskelmagen unbedeutend abgesetzt. Ein Schaltstuck fehlt. Die 
zusammengesetzten Driisen sind cylindrisch und bilden zwei 
gegemiberstehende, nicht scharf geschiedene Juga. Der Muskel- 
magen ist sehr schwach muskulos. Die Sekretschicht unbedeu- 
tend entwickelt, gallertartig. Pylorusmagen und Pylorialerwei- 
terung gut entwickelt und von einander scharf geschieden. 

Mageninhalt: Uberbleibsel von Fischen. 

14. Herodias alba (L.). 15. Ardeola ralhides (Scop.). 

Stimmen beide der Hauptsache nach mit N. nycticora.r 
uberein. Nur ist bei H. alba der Pylorusmagen relativ grosser, 
die Pylorialerweiterung dagegen kleiner als bei N. nycticorax; 
bei A. ralhides sind sowohl Pylorusmagen als Pylorialerweiterung 
— welche letztere ein sehr winziges Gebilde darstellt — relativ 
kleiner als bei N. nycticorax. 

Beide enthielten Fischreste, A. ralhides ausserdem Insekten. 

16. Anhinga rufa (Lacep. Daud.). 

(Taf. I, Fig. 5 u. 6.) 

Oesophagus nicht besonders weit, aber inwendig sehr stark 
und dicht gefaltet, daher sehr dehnbar. 

Der Driisenmagen ist besonders vom Muskelmagen sehr 
unbedeutend abgesetzt. Die zusammengesetzten Driisen bilden 
zwei weit geschiedene Felder oder Juga im oberen Teil des 
Magens, weshalb ein bedeutendes Schaltstuck vorhanden ist. 
Jede der Driisen ist gross, sackformig. Der Muskelmagen ist 
schwach muskulos und so wenig vom Driisenmagen abgesetzt, 
dass es vollstandig unmoglich ist, eine scharfe Grenze zwischen 
ihm und dem Schaltstuck zu ziehen. Er ist iibrigens verhaltnis- 
massig klein. Der Pylorusmagen, welcher sehr scharf abgesetzt 
ist, ist dagegen gross ; sein Innenraum wird aber in hohem Grade 
durch eine eigentiimliche Wulst beeintrachtigt. Diese Wulst sitzt 



Untersuchungen iiber den Vorderdarm einiger Vdgel. 9 

der vorderen "Wand des Pylorusmagens an, ihre Basis ist bedeutend 
schmaler als ihre obere Partie, nach rechts geht sie in die Magen- 
wand iiber, nach links schliesst sie plotzlich ab, einen kleinen 
Zwischenraum zwischen sich und der Magenwand iibrig lassend. 
Die Sekretschicht, welche im Muskelmagen von lederartiger Kon- 
sistenz ist, setzt sich, an Starke abnehmend, in den Driisenmagen 
fort, sogar iiber die Driisenjuga hinaus, wo sie aber sehr locker 
ist. Im Pylorusmagen hat sie, wie mehrere Forscher vorher bei 
verschiedenen Anhing a-arteri bemerkt (4, S. 179 — 181), ein eigen- 
tiimliches Aussehen, indem sie gleichsam verfilzt ist. Dies beruht, 
wie auch Cazin (1) mitteilt, darauf, dass die von den einzelnen 
Drtisen stammenden Sekretsaulen nicht mit einander vollstandig 
verbunden sind. Das Ganze stellt eine Siebvorrichtung dar 
von derselben Bedeutung wie die ahnlich eingerichtete Pylorus- 
abteilung bei Ciconia und Podiceps (5, S. 186). 

Beim Austritt vom Pylorusmagen geht der Darm zuerst ein 
wenig nach oben, biegt dann quer um, die eigentliche Duodenal- 
schlinge, welche hier sehr lang und sogar umgebogen ist, bildend. 
Somit ist das Yerhaltnis hier ahnlich wie bei den Storchen, nur 
fohlt die erste nach rechts gebogene Partie oder richtiger, sie 
wircl durch den Pylorusmagen reprasentiert (vergl. S. 10). 

Yon den zwei von mir untersuchten Exemplaren enthielt 
das eine zahlreiche Fischreste nebst Algen, das andere sp&rliche 
Fisch- und Insektenreste nebst zahlreichen Algen, die den ganzen 
Magen inwendig grim gefarbt hatten. 

17. Pelecanus rufescens (G-m.). 

Oesophagus sehr weit und stark gefaltet, ausserordentlich 
dehnbar. Kropf fehlt. 

Der Driisenmagen ist sehr gross, beinahe in seiner ganzen 
Ausdehnung mit ziemlich kleinen cylindrischen Drtisen gleich- 
formig besetzt. Das Schaltstiick somit sehr unbedeutend. Die 
Mucosa bildet langsgehende Falten, welche direkte Fortsetzungen 
der Oesophagusfalten bilden. Der Muskelmagen ist ausserordent- 
lich klein und schwach muskulos. Der Pylorusmagen ist beinahe 
eben so gross wie der Muskelmagen, diinnwandig, inwendig im 
kontrahierten Zustande gefaltet. Die Sekretschicht ist von sehr 
lockerer Konsistenz, gallertartig. Sie bekleidet die Innenseite 



10 (Justaf Swenander. 

des Muskelmagens, erstreckt sich auch in den Pylorusinagen 
hinein, wird aber dort noch schwacher. 

Leider ist die Duodenalschlinge der von mir untersuchten 
Exemplare vollstandig weggeschnitten. Aller Wahrscheinlichkeit 
nach hat sie denselben Verlauf wie bei Anhinga und Phala- 
crocorax. 

Mageninhalt : das eine der zwei untersuchten Exemplare 
enthielt mehrere vollstandig unzerteilte Fische, das andere war 
leer. 

18. Ehynchops flavirostris Vieill. 

Bietet eigentlich nichts von Interesse dar. Sowohl Oeso- 
phagus als Magen stimmen, wenigstens im groberen Bau, mil 
von mir untersuchten #£ema-arten (vergl. 5, S. 31) uberein. 

Der Magen des untersuchten Exemplares war leer. 



Yon den untersuchten Formen erbieten besonders Pseudo- 
tantalus ibis und Leptoptilus crumenifer grosses Interesse, wei 
sie meines Erachtens deutlich zeigen, w r ie die Entstehung einej 
Pylorusmagens vor sich gegangen ist. Ohne Zweifel ist woh 
namlich die Par tie des Duodenums bei Pseudotantalus ibis, di< 
dem Magen zunachst liegt, der erwahnten erweiterten Partie bei 
Leptoptilus crumenifer (wo sie in gewissem Grade Magenstruktui 
angenommen hat) 1 homolog, und ferner ist wohl der Pylorus- 
inagen bei den Steganopodes (z. B. Anhinga, Taf. I, Fig. 5 u. 6) 
und Herodii (Taf. I, Fig. 7 und 8) nichts anderes als eine weiten 
Flntwicklung dieser Partie in derselben Bichtung. Das geht u. a 
daraus hervor, dass die Kurve, die der Pylorusinagen und der 
folgende Teil des Duodenums zusammen bei den Steganopoden 
bilden, vollig dem Verlauf der charakteristischen Schlingenbildung 
bei Pseudotantalus entspricht (Taf. I, Fig. 2 und 6). 

1 Ciconia nigra, die zu untersucheD ich vorher Gelegenheit gehabt liabe 
Btehi hinsichtlich der Enhvickhing der fraglichen Darmpartie in der Mitt' 
zwisclifii Tantalus und Leptoptilw, indem dieselbe wohl etwas erweiteiH uri< 
diirch eine faltenfflrmige Bildung inwendig etwas von dem iibrigen Darn 
geschieden i>t. aber doch vollstttndige Darmstrukfcur beibenalten hat 



Untersuchungen (ibex den Vorderdarm einiger Vogel. 11 

Was die Herodii betrifft, so folgt bei ihnen auf den Pylorus- 
magen eine Pylorialerweiterung. Diese ist meines Erachtens ohne 
Zweifel durch eine Zusammenziehung und Strukturveranderung 
der sowohl bei den Storchen wie bei den Steganopodes vorkom- 
menden oberen Biegung an der Duodenalschlinge entstanden; 
eine solche Veranderung ist ja durchaus nicht eigentumlicher als 
die, welche der erste Teil des Duodenums durchgemacht hat, 
vvenn er in einen Pylorusmagen iibergegangen ist. Die Lage 
des Pylorusmagens und der Pylorialerweiterung im Verhaltnis 
zu einander bei den Herodii (siehe Taf. I, Fig. 7 und 8) weist 
auch darauf hin, dass diese Deutung die richtige ist. 

Schon in meinem friiheren Aufsatz (5) nahm ich als das 
Wahrscheinlichste an, dass die Pylorialerweiterungen bei den 
Herodii und den Raptores homologe Bildungen seien. Dass dem 
auch wirklich so ist, geht meines Erachtens nun aus dem Ver- 
haltnis bei Neophron percnopterus hervor. Wir sehen bei diesem 
(Taf. II, Fig. 4 und 5) eine Andeutung zu einem Pylorusmagen 
und eine sehr wohl entwickelte Pylorialerweiterung. Dieses Sta- 
dium kann ja leicht von einem solchen wie bei den Herodii 
abgeleitet werden, indem der Pylorusmagen reduziert wurde — 
sozusagen in dem Muskelmagen aufging — wahrend die Pylorial- 
erweiterung unverandert bestehen blieb. Bei alien andern von 
mir untersuchten Tagraubvogeln ist der Pylorusmagen ganz und 
gar verschwunden. 

Die eben beriihrten Yerhaltnisse sind ja interessant nicht 
nur deshalb, vveil sie zeigen, wie der Pylorusmagen und die 
Pylorialerweiterung entstanden sind, sondern auch deshalb, weil 
sie einen unzweideutigen genetischen Zusammenhang zwischen 
den betreffenden Vogelgruppen zeigen, einen Zusammenhang, 
der auch von einer Menge anderer Umstande bestatigt wird l . 
In unserem Fall zeigen sich die Ciconiidae als die urspriinglich- 
sten, die Baptores als die entwickeltsten, die Steganopodes stellen 
lich den ersteren zunachst, die Herodii den letzteren. 

Wie aus dem Obigen hervorgeht, habe ich meine friiher 
geiiusserte Auffassung (5, S. 184) verlassen miissen, nach welcher 
der Pylorusmagen bei den Steganopodes und den Herodii dem 

1 Siehe Gauow, Bronn 1891. Aves, Teil II, 8. 185. Vergl. aiudi Fiiu- 
BBingbk (2), besonders Taf. XXIX b. 



12 Ghistaf SwfMmii(l«>r. 

honiolog sein sollte, was ich bei den Ciconiidae die Pylorus- 
abteilung des Magens genannt habe, eine Auffassung, die nach 
Untersuchung des mir damals zu Gebote stehenden Materials 
unzweifelhaft am nachsten lag. Undenkbar ist es ubrigens nicht, 
dass bei den Steganoyodes und Herodii diese letztgenannte bei 
den Ciconiidae vorkommende Bildung auch in dem Pylorusmagen 
aufgegangen sein kann. Glaublicher ist indessen, dass sie ganz- 
lich reduziert worden ist, da wir gesehen haben, dass dieses bei 
den Ibis-Arten der Fall ist, sowohl wenn die Mnskulatur des 
Muskelmagens geschw&cht als wenn sie verstarkt wird (vergl. 
S. 6). 

Die Gleichheit, die hinsichtlich des Yorkommens einer Py- 
lorasabteilung zwischen den Ibidae und den Ciconiidae herrscht, 
deutet auf einen genetischen Zusammenhang auch zwischen diesen 
Gruppen, dieser aber muss friiheren Datums sein als die Ent- 
stehung der charakteristischen Schlingenbildung am Duodenum 
bei den letzteren, oder es ist die Schlingenbildung bei den Ibis- 
formen wieder geschwunden. 



Litteraturverzeichnis. 

1. Cazin, M., Recherches anatomiques, histologiques et embryo- 

logiques sur l'appareil gastrique des oiseaux. Annal. des 
scienc. natur. Zool. 7 Serie. T. IY. 

2. Furbringer, M., Untersuchungen zur Morphologie und Syste- 

matik der Yogel etc. ILer Theil. Amsterdam 1888. 

3. Gadow, H., Yogel in Bronn's Klassen und Ordnungen des 

Thierreichs. Bd. YI. Abt. 4: 1 u. 2. Leipzig 1891 u. 1893. 

4. Oppel, A., Lehrbuch der vergleichenden mikroskopischen Ana- 

tomie der Wirbelthiere. Erster Theil. Der Magen. Jena 
1896. 

5. Swenander, G., Studien iiber den Bau des Schlundes und des 

Magens der Yogel. Det Kongel. Norske Yidenskabers Sel- 
skabs Skrifter, 1901. N:o 6. Trondhjem 1902. 



Untersuchungen ttber den Vorderdarm einiger Vogel. 13 

Erklarung der Tafeln. 

Taf. I. 

Siimtliche Figg. sind in naturlicher Gr5s.se. 

Fig. 1. Pseudotantalus ibis. Magen, lialbiert. 
„ 2. Pseudotantalus ibis. Der obere Teil des Duodenums. 
„ 3. Leptoptilus crumenifer. Magen, lialbiert. 
„ 4. Leptoptilus crumenifer. Der obere Teil des Duodenums; 

die dem Magen am nachsten liegende Partie lialbiert. 
„ 5. Anhinga rufa. Magen, lialbiert. 
„ 6. Anhinga rufa. Pylorusmagen (a) nebst dem oberen Teil 

des Duodenums. 
„ 7. Nycticorax nycticorax. Magen, halbiert. 
„ 8. Nycticorax nycticorax. Pylorusmagen (a), Pylorialerweite- 

rung (b) und der obere Teil des Duodenums. 

Taf. II. 

Figg. 1 — 5 in naturlicher GrOsse. 

Theristicus hagedash. Magen, lialbiert. 
Ibis aethiopica. Magen, lialbiert. 

„ 3. Plegadis autumnalis. Magen, lialbiert. 

„ 4. Neophron percnopterus. Magen, halbiert; a Andeutung 
eines Pylorusmagens. 

„ 5. Neophron percnopterus. Pylorialerweiterung (b), lialbiert. 

„ 6. Leptoptilus crumenifer. Aus einem Langsschnitt durcli 
den dem Magen am nachsten liegenden, erweiterten Teil 
des Duodenums, e bezeichnet Epithel, tp Tunica propria, 
mm Muscularis mucosae, rm Bingmuskeln der Muscularis, 
lm Langsmuskeln der Muscularis. Stiassnie oc. 1, obj. 2. 

„ 7. Leptoptilus crumenifer. Aus einem Langsschnitt durch 
die auf den erweiterten Teil folgende Partie des Duo- 
denums. Bezeichnungen wie in Fig. 6; v bezeichnet 
Darmzotten. Stiassnie oc. 1, obj. 2. 
Partien, welche mit demselben Buchstab in den verschie- 
denen Figuren bezeichnet sind, sind mit einander homolog. 



I 



Swenander: Untersuchungen iiber den Vorderdarm einiger Vogel. 








Jagerskiold: Exped. M 3 a. G. Swenander del. 



Taf.I. 




Ljustr. A.B. Lagreliua & Westplial, Stockk. 



Swenander: Untersuchungen iiber den Vorderdarm einiger Vogel. 




Jagerskiold: Exped. M 3 a. Q. Swenander: del. 



Taf.II. 



lm 



rm 



mm tp 



I 






: -'M 



■h-^ 




wit 

UK ■< i • f ;'--v • & " ^ - - --■ *% 



■ ■■■■ s r*z ■.***■- ■■ ■ - ■ *vr„-- >y 



mm 



tp 

i 






•' ; -.v^- 






;.r%« 



?5SVssl - 



r^-i.' ''■ -'• Sot **-**; *^«~ : 1 '» - * v 









f'^%^v 






»«•#*■ <<•*■«•, 



Ljustr. A.B. Lagrelius & Westphal, Stockh. 



Cladoceren und freilebende Copepoden 
aus Agypten und dem Sudan 

von 

Sven Ekman 

Upsala. 



•#■ 



Wahrend der unter Leitung des Herrn Privatdozenten Dr. 
L. A. Jagerskiold unternommenen Schwedischen Zoologischen 
Expedition nach Agypten und dem Sudan wurden von Herrn 
Dr. Jagerskiold und besonders von einem seiner Begleiter, Herrn 
cand. phil. I. Tragardh, einige Fangziige in den Binnengew£ssern 
ausgefuhrt. Das eingesammelte Material ist mir zur Bearbeitung 
der darin befindlichen Cladoceren und freilebenden Copepoden 
gtitigst iiberlassen worden, und ich gebe im Folgenden einen 
kurzen Bericht iiber die Resultate meiner Untersuclmng. Zwar 
sind dabei keine fur die Wissenschaft neuen Arten, nur ein paar 
neue Yarietaten, zu Tage getreten, aber in systematischer Hin- 
sicht dtirften doch die Befunde wegen des Nachweises eines 
grossen Variationsvermogens einiger zuvor beschriebener Formen 
nicht ohne Interesse sein. Ausserdem erfahrt auch unsere Kennt- 
nis der betreffenden Fauna in einigen Fallen eine Erweiterung. 

Cladocera. 

1. Diaphanosoma excisum Sars var. longiremis n. var. 

Fio-. i. 

Die von mir untersuchten Exemplare dieser Art weichen 
von der SARs'schen Beschreibung l dadureli ab, dass die Ruder- 

1 CI. O. Saus: On some Australian Cladocera raised from Dried Mini. 
In: Vidensk.-Selsk. Forh. Christiania 1885. N:o 8. 

J&gerskiold: Expedition. 2V>. (8) 1 



Sven Ekman. 



antennen langer sind, indem sie sogar ein wenig weiter nach 
liinten als die hinteren Rander der Schalenklappen reichen. Bei 
der von Sars beschriebenen Form erreichen sie diese Rander 
nicht. Auch das Postabdomen ist abweichend (Fig. 1), indem es 
an seinen Seiten mit kurzen, gruppenweise gestellten Harchel 
versehen ist. Sars erwahnt in seiner Be- 
schreibung gar keine solche Bewehrung. 
Ubrigens stimmt meine Varietat ganz mit 
der Hauptform iiberein, auch in der Be- 
dornung des hinteren Schalenrandes, worin 
bei einer in Deutsch-Ost-Afrika gefundenen 
Form Abweichungen sich finden 1 . 

Diese Varietat ist im Weissen Nil bei 
El Gerassi siidlich von Omdurman gefundei 
worden. Sonst ist die Art nur aus dem Se< 
Victoria Nyansa und aus Nord-Queenslan( 
bekannt, und sie scheint somit, obgleich sic 
bisher nur wenige Male gefunden ist, ein( 
weite Verbreitung zu besitzen. 




Fig. l. 

I) iaph (uiosoma excisum 

var. longiremis. 9. 
Postabdomen. 145X1. 



2. Daj)hnia longispina Leydig. 

Fig. 2-3. 

Die in den Sammlungen der Expedition befindliche For: 
dieser Art weicht in mehreren Einzelheiten von dem typischen 
Aussehen der Art ab, und da sie auch, besonders das Mannchen 
gewisse fiir die Art sonst nicht erwahnte Eigentiimlichkeiten 
aufweist, dtirfte sie eine neue Form der Art*reprasentieren. Da 
indes unsere Kenntnis der iibrigen Formen der Art noch in 
vielen Punkten luckenhaft ist und ein eingehender Vergleic 
also nicht angestellt werden kann, begniige ich mich damit, di( 
Eigentiimlichkeiten der mir vorliegenden Form einfach darzu 
stellen, und unterlasse auch, ihr einen besonderen Namen bei 
zulegen. 

Das Weibchen stimmt betreffs der ausseren Korperfon 
mit den typischen Formen der Art iiberein. Die Unterseite de 
Kopfes ist ziemlich stark konkav, und das Rostrum ist spit; 

1 W. Wkltner: Die Cladocpren Ost-Afrikas. In: Deutsch-Ost-Afrika. I 
Die Thierwelt Ost-Afrikas. 



Cladoceren mid freilebende Copepoden. 3 

Die hintere Halfte oder 2 /s des Schalenunterrandes ist bedornt. 
ebenso die Spina, der Oberrand der Schale dagegen nur in 
seinem hintersten Teile. Auffallenderweise zeigen die Schalen- 
klappen keine Spur einer Retikulierung. Von den dorsalen 
Abdominalfortsatzen ist der dritte behaart, und die Bewehrung 
der Analrander des Postabdomens besteht jederseits aus 9 — 11 
Zahnchen. In dieser Hinsicht stimmt meine Form mit der von 
Weltner aus dem Victoria Nyansa beschriebenen iiberein, unter- 
scheidet sich aber von der typischen, bei welcher dieser Zahn- 
chen 12 — 20 da sind. 

Das Mannchen unterscheidet sich stark 
vom gewohnlichen Typus durch die nur wenig 
hervorragende Stirn, wodurch der Kopf kiirzer 
als gewohnlich wird (Fig. 2). In dieser Hinsicht 
erinnert es an gewisse Formen von Daphnia 
hyalina, z. B. die beiden Subspecies hyalina 
s. str. und pellucida im Sinne Lilljeborgs 1 . 
Der Ventralrand der Schalenklappen ist gerad- 
linig in jenem Teile, wo er bei den tibrigen 
Formen der Art konkav ist. Eine Verschieden- 
heit gegentiber, soweit ich weiss, alien anderen 
Daj)hni a- Arten besteht darin, dass der Ventral- 
rand keine Harchen im vorderen Teile hat. 
Er ist hier ganz glatt, obgleich mit schwachen 
und dichtgedrangten wellenformigen Erhebun- 
gen versehen (wegen ihrer geringen Grrosse 
in der Fig. nicht dargestellt). Man konnte 

j -, • n • i i . , . . n n Daphnia lonqispina. d?. 

daner vieileicht pfeneigt sein anzunehmen, dass TT . , S m 

& , & Umriss des KOrpers 

Harchen urspriinglich vorhanden gewesen, und 40xi. 

dass die Erhebungen ihren Ansatzstellen ent- 
sprechen, dass sie aber abgefallen seien. Dies ist aber nicht der 
Fall. Abgesehen davon, dass die Harchen bei alien den ziemlich 
zahlreichen Exemplaren, die ich durchmusterte, konstant fehlten, 
wird die Sache ganz sicher dadurch, dass keine Ersatzharchen an 
diesem Teile des Ventralrandes von der in Bildung begriffenen 
Ersatzcuticula ausgehen. Nach innen von den Dornen, die den 

1 W. Lilljkhokg: Cladocera Suecise. S. 104 u. 107. In: Nova Aota Beg. 
me 8ci. Upsal. Ser. 3. 1900. 

JUgerskibld: Expedition. 20. ( ( .i) 2 




Svon Ekman. 



liinteren Teil des Ventralrand.es bewehren, konnte ich dagegen sehr 
deutliche Ersatzdorne beobachten. Diese hinteren Dome setzen 
sich auf der unteren und oberen Seiten der Spina fort, nach vorn 
auf der Oberseite des Riickens dagegen kaum ausserhalb der Basis 
der Spina. Die Antennen des 1. Paares weichen von den en des 
typischen longisjAna-W^nncheiis durch ihre geringere Lange und 

durch das Greifborstchen ab (Fig. 3). 
Dieses, das sonst langer oder wenig- 
stens ebenso lang als die sensitiven 
Papillen zu sein pflegt, ist namlich 
kiirzer als dieselben, und auch nicht 
dicker. (In der Fig. 3 ist das Greif- 
borstchen das gebogene, sonst zu den 
sensitiven Papillen parallel gerichtete 
Borstchen). Die Zahne der Analrander 
sind jederseits etwa 8 (ebenso viele bei 
der typischen D. longispina und bei 
D. hyalina). Wo die Zahne proximal- 
warts aufhoren, findet sich eine starke 
Konvexitat. Eine solche ist auch beim 
Weibchen vorhanden, jedoch nicht bei 
alien Individuen, und wahrscheinlieh spielt sie auch beim Mann- 
chen keine systematisch wichtige Rolle. / 

Die mir vorliegende Form der Art ist in Cairo in einem 
gemauerten Teiche der "School of Medicine" am 1. Januar ge- 
funden worden. Zu dieser Zeit fanden sich sowohl Mannchen 
wie Weibchen mit Wintereiern und solche mit Sommereiern. 
Ubrigens ist diese weit verbreitete Art schon zuvor aus Agypten 
bekannt 1 . 




Fig. 3. 

Daphnia longispina. cf. 

lvosTium und eine Antenne des 

1. Paares. 390X1. 



3. Ceriodaphnia reticulata (Jurine) f. typica Lillj. 

Betreffs des Korperbaues der von mir untersuchten Tiere 
ist nur zu erwahnen, dass die Reticulierung sehr scliwach aus- 
gepragt oder ganz verschwunden ist. 

Sie wurden in einer Wasseransammlung bei Gizeh unwd| 
Cairo erbeutet. Aus Afrika kennt man sie zuvor nur aus Algier. 

1 J. Hicmakd: Sur la distribution g^ographique des Cladoceres, In 
Congr. int. tii. Zool. Moscou 1892. 



Cladoceren nnd freilebende Oopepoden. 



4. Ceriodaphnia rigaudi Richard. 

Fig. 4. 

Die von mir untersuchten Exemplare clieser Art sind in 
einigen Einzelheiten von den Beschreibungen Richards } nnd 
Sars' 2 verschieden (Fig. 4). Yon den Angaben beider dieser 
Forscher weicht meine Form durch die ventralen Schalenriinder 
ab, welche nicht glatt, 
sondern mit feinen, dicht- 
gedrangten und ziemlich 
kurzen Harchen vers eh en 
sind. Inwieweit dieser 
Charakter systematisch 
verwertet werden kann, 
will ich jedoch dahin- 
gestellt sein lassen, denn 
er scheint, wie es anch 
das oben erwahnte Ver- 
haltnis bei Daphnia longi- 
spina zeigt, bei einer nnd 
derselben Art ab nnd zn 
vorznkommen. Von der 
SARs'schen Beschreibnng 
weicht meine Form durch 
folgende Besonderheiten 
ab. Der Kopf ist etwas * 
weniger niedergedruckt, 
wodurch das Rostrum in 
einiger Entfernung von 
den Vorderrandern der 

Schalenklappen liegt. 
Das Rostrum ist doppelt so lang als die Antennen des 1. Paares 
und nicht nach hinten gerichtet, sondern gerade nach unten, 

1 J. Richard: Sur quelques animaux inferieurs des eaux doucea dtp 
Tonkin. In: Mem. Soc. Zool. de France, Vol. 7, 1894. 

J. Richard: Cladoceres recueillis par le Dr. Th. Baruois en Palestine, 
£p Syrie et en Egypte. In: Revue Biol. Nord de la France, Tome 6, 1893-94. 

2 Gr. O Sars: On some South- African Entomostraca raised from Dried 
Hud. In: Kristiania Vid. Selsk. Skrifter. I. Mathem.-Nat. Klasse. 1S95. X:o S. 




Fig. 4. 

Ceriodaphnia rigaudi. 



9. 145X1. 



Sven Ekman. 






wodurch eine scharfe Konkavitat in der unteren Kopfkontur 
entsteht. Dies ist bei all den zahlreichen Exemplaren aus ver- 
schiedenen Fundorten, die ich gesehen habe, vollig konstant. 
Das Postabdomen ist breiter und zwischen den Abdominalborsten 
und der dorsalcn Seite des Anus nicht geradlinig, sondern deut- 
lich konvex. 

Ubrigens ist zu bemerken, dass die kurze Spina bei einigen 
Exemplaren sich, von der Riicken- oder Bauchseite gesehen, als 
gegabelt erwies, eine Eigentiimlichkeit, die bei der ziemlich nahe- 
stehenden Art C. comuta Sars konstant vorkommt. 

Die Art wurde von der Expedition im oben erwahnten 
gemauerten Teiche in Cairo, in einer kleinen Wasseransammlung 
bei Gizeh in der Nahe von Cairo und im Weissen Nil sudlich 
von Omdurman gefunden. Richard hat sie aus Tonkin in China 
und aus dem See Tiberias in Palastina bekannt gemacht. Sars 
beschrieb sie vom Kap der guten Hoffnung und erwahnt, dass 
sie auch auf Sumatra gefunden worden ist. Sie hat somit eine 
sehr weite Verbreitung sowohl in Asien als Afrika. 

Die einander nahe liegenden Fundorte in Palastina und 
Agypten machen es wahrscheinlich, dass Richard und mir die- 
selbe Form der Art vorgelegen hat. Leider giebt der genannte 
Autor keine Abbildungen der Art, aber naoh dem Text zu ur- 
teilen ist das am meisten auffallende Merkmal der hier beschrie- 
benen Form der SARs'schen gegentiber, namlich das nach unten 
gekriimmte Rostrum, auch bei der Form Richards vorhanden, 
denn er sagt davon, es sei "dirigee un peu en arriere". Die 
agyptische Form ist also meiner Ansicht nach mit der asiatischen 
identisch, und die sudafrikanische ware als eine Varietat der- 
selben zu bezeichnen. 

5 — 6. Simocephalus spp. 

In den betreff enden Sammlungen finden sich auch zwei Arten 
der Gattung Simocephalus, leider aber nur in jungen, nicht aus- 
gewachsenen Individuen, weshalb eine sichere Bestimmung nicht 
moglich ist. Die eine, die der Art S. vetulus (0. F. Muller) sehr 
nahe kommt, ist im Nil bei Shellal unweit Assuan gefunden, die 
zweite mit dem S. australiensis (Dana) verwandte Art stammt aus 
Cairo. Beidc genannten Arten sind zuvor aus Afrika bekannt. 



Cladoeeren and freilebende Copepoden. 7 

7. Mo in a clubia de Guerne u. Richard. 

Bei dieser Art habe ich gewisse Schwankungen in cler 
Bewehrung des Postabdomens gef linden. Die quergestellten 
Borstchengruppen an den Analrandern sind bei einigen Exem- 
plaren in der von de Guerne und Richard x angegebenen Weise 
vorhanden, bei anderen dagegen sind sie ganzlich verschwunden, 
und zwischen beiden Extremen finden sich alle Ubergange. Diese 
Borstchengruppen sind also nieht fur die Artunterscheidung hin- 
reichend. Die feinen Harchen an der Hinterseite der Antennen 
des 1. Paares sind oft sehr schwierig zu entdecken, wenn man 
sie nicht nnter den giinstigsten Beleuchtungsverhaltnissen beob- 
achtet. Diese Umstande vermehren die Schwierigkeiten, die Art 
als solche aufrecht zu erhalten, und die Zweifel an der Berech- 
tigung der Art, welche ihre ersten Beschreiber im Artnamen 
ausgedriickt haben, scheinen mir wolil begriindet. Jedoch diirfte 
sie nicht zu streichen sein, bevor eine Revision der Gattung die 
gegenseitige Stellung der verschiedenen Arten klargestellt hat. 

Diese Art ist im Nil an zwei verschiedenen Orten gefunden 
worden, namlich erstens nahe dem ersten Katarakt und zwar 
zwischen Assuan und Elefantine und bei Shellal, nnd zweitens 
bei El Gerassi siidlich von Omdurman. Zuvor ist sie aus Rufisque 
beim Kap Verde und aus dem Yictoria Nyansa bekannt. 

8. Bosmina longirostris (0. F. Muller) s. sir. Lillj. 

Die von der Expedition gesammelte Bosmina stimmt im 
grossen und ganzen sehr gut zu der von Lilljeborg in "Clado- 
cera Suecise" gegebenen Beschreibung der obengenannten Form, 
zeigt jedoch einige unwesentliche Abweichungen. So ist die 
Stirn weniger hervortretend, oft gar nicht. Die Antennen des 
1. Paares konnen etwas variieren: bald sind sie mit der Figur 
Lilljeborgs vollig iibereinstimmend, bald sind sie ebenso stark 
jgekriimmt wie bei der Yar. cornuta (Jurine), und zwischen den 
beiden Extremen finden sich alle Ubergange. Die Mucro ist 
bisweilen mit einem Einsclmitte versehen, und eine Schalen- 
skulptur wird ganzlich vermisst. Das Mannchen, das am 24. 

1 J. de (mkknk and J. Richard: Cladoceres et Oop^podes d'eau douce 
des environs de Rufisque. In: M6m. Soc. Zool. de France. Tonic 5. 1892. 



S Sven Kkinan. 

* 

Januar erbeutet wurde, stimmt mit den Angaben Lilljeborg^ 
iiberein. 

Die Art ist an verschiedenen Orten gefunden worden: im 
oben crwahnten gemauerten Teiche in Cairo, im Nil an zweS 
Orten nahe dem ersten Katarakt, namlich bei Elefantine und in 
einer Lagune am Nilufer bei Shellal. Sonst ist diese in Europa, 
Asien und Nordamerika weit verbreitete Art schon einmal zuvor 
in Agypten gefunden worden, und zwar in der Nahe von Cairo 1 . 

9. Macrothrix laticornis Jurine. 

Die von mir beobachteten Exemplare sind alle durch die 
nur sehr schwach gesagte Ruckenkontur von der typischen Form 
der Art verschieden. In dieser Hinsicht sind sie jenen Exem- 
plaren der Art ahnlich, welclie von Richard aus Syrien und 
Palastina beschrieben sind. Diese Eigentumlichkeit scheint somit 
ein gemeinsames Charakteristikum fur die Form des siidostliclien 
Mittelmeergebietes zu sein. 

Sie ist an mehreren Orten in der Nahe von Cairo eingesam- 
melt und ausserdem im Nil bei Assuan gefunden worden. Sonst 
kennt man cliese fast kosmopolitische Art aus Afrika nur aus 
Deutsch-Ost-Afrika. 

10. Lyncens cambouei (de Guerne und Richard). 

Bemerkung: Wenn ich nach dem Vorgange Lilljebokgs den alien 0. 
.Mi ixKRschen Namen Lynceus fur die gewohnlich. Alona genannte Gattung v» 
wende, so ist dies nur eine Anwendung der allgemein angenommenen Regt 
fiir die zoologische Nomenklatur. Bei der Zerteilung der alten G-attung Lynceu 
in mehrere Gattungen den alten Namen ganz zu streichen, ist offenbar unrichtig. 
Der alte Gattungsnamen muss fiir die damit zum ersten Mai bezeichnete Art 
als Typus beibehalten worden, und dann natiirlich auch fiir die ganze G-attung 
dexselben. Diese Art ist Lyneeus quadrcmgularU O. F. Mulleb, gewohnlieli 
Alona gupjdr. genannt, und der nunmehr allgemein gebrauchte GattungsnamG 
Alona muss also dem alten Lynceus seinen Platz zuriickgeben. Neuerdings hat 
-it-li ('. (). Saus gegen Lilljebobg fiir die Beibehaltung des Namens Alona aus- 
gesprocheh.', weil man den Gattungsnamen, der der Bildung des Pamilien- 

1 J. Richabd: Cladoceres, recueillis par le Dr. Th. Babbois en Palestine. 
eri Syrie ei en Egypte. In: Revue biol. Nord de la France. 6. 1895. 

2 G. O. Sarh: Contributions to the knowledge of the Freshwater Eril 
mostraca of South America. In: Arch. f. Mathem. og Naturvid. Kristiania !'.»< 



Cladoceren nnd freilebende Copepoden. 9 

■Omens Lynceidce zu G-runde liegt, nicht einem so sparlick vorkommenden 
Tvpus wie L. quadrangularis, sondern eher der am weitesten verbreiteten Art, 
Bhydorus sphcericus, geben sollte. Dies bat aber nacb dem allgemein angenom- 
intiiri) Prioritatsprinzip fiir die hier vorliegende Frage offenbar keine Bedentung. 

Einige von der jAGERSKiOLD'schen Expedition gesammelten 
Individuen, sind von der typischen Form etwas verschieden. Das 
Postabdomen ist etwas langer, die supraanale Ecke ist weniger 
liervortretend, und die Analrander sind fast ganz geradlinig. Sie 
tragen auch zahlreichere Zahne als gewolmlich, ungefalir 10 statt 
8 — 9, jeder wie bei der typischen Form mit einem kleinen Neben- 
zahn (bisweilen zwei) verselien. Die feinen Kamme an den Seiten 
des Postabdomens sind auch zahlreicher, 8 statt 5 — 6. 

Die von Richard 1 aus Siidamerika ohne Namen beschriebene 
und von mir 2 als var. patagonica bezeichnete Varietat der Art, 
ist von Dad ay 3 gestrichen worden, weil sie mit der Hauptform 
identisch sein sollte. Nachdem ich nun beide Formen aus eigener 
Anschauung kennen gelernt habe, bin ich in meiner Auffassung 
der letzteren Form als distinkter Varietat noch mehr bestarkt 
word en. Der Hauptunterschied ist aber nicht, wie Dad ay die 
Sache verstanden hat, das Vorkommen eines zweiten Nebendornes 
an der Basis der Schwanzkrallen, worauf man auch meines Er- 
achtens kein grosseres Grewicht legen darf, sondern die Bewehrung 
der Analrander mit einfachen Zahnen bei der var. patagonica, 
wahrend die Zahne bei der Hauptform immer mit je wenigstens 
einem kurzen Nebenzahn versehen sind. Dies geht deutlicli aus 
einem Yergleicli zwischen den Abbildungen Richards hervor, auf 
welclie ich audi bei meiner Beschreiburig der Varietat hinwies. 

Diese Art ist von der Expedition aus zwei Orten bei Gizeh 
eingesammelt worden. Zuvor ist sie aus Madagaskar, aus Agvp- 
ten bei Cairo 4 , aus Palastina und aus Siidamerika bekannt. Die 
Varietat patagonica ist nur in Siidamerika gefunden worden. 

1 J. Ekjhakd: Entomostrac6s do TAmerique du Bud, recucillis par etc. 
Id: M<'iii. Soc. Zool. de France. 1897. 

f S. Ekmax: Cladoceren aus Patagonicn, gesammeli von der scliwnlischtMi 
Bxpeditioi] aach Patagonien 1899. In: Zool. Jahrliiit-h. Syst. Bd. 14. 1909. 

:! E. v. Dadav: Mikroskopisclie Si'isswasserthicrc nus Patagonien, gesammeli 
von Dr. F. Silvestri 1899 und 1900. In: Termesz. Fiizet. Bd. 25. Budapest 1^02. 

1 \V. Wkijxkii: Ostafrikanische Cladoceren, gesammelt von Herrn Dr. 
Stihlmann 1888 u. 1889. In: Mittherl. aus d. Nat. Museum. XV. Hamburg 1898. 



10 Svcii Eknian. 

11. Lynceus bukobensis (Weltner). 

Fig. 5 — 10. 

Mit dieser von Weltner 1 aus Deutsch-Ost-Afrika besclirie- 
benen Art glaube ich eine von der schwedischen Expedition in 
der Nahe von Cairo gefundene Art der G-attung Lynceus (syn. 
Alona) identifizieren zu miissen. Sie weicht freilich von den 
von Weltner gegebenen Abbildungen in einigen Hinsichten ab; 
da aber sowohl die von ihm als die von mir untersuchten Tiere 
sehr bedeutenden Variationen unterworfen sind, und da weiter 
Weltner im Texte abweichende Formen erwahnt, die mit den 
meinigen ubereinzustimmen scheinen, erachte ich es als das B-icli- 
tigste, die von Weltner und mir beobacbteten Tiere als Formen 
einer und derselben, in ungewohnlich holiem Grade variierenden 
Art zu betrachten. 

Unten gebe ich eine Charakteristik der Art, wobei ich die 
Angaben Weltners mit meinen eigenen zusammenstelle. Ich 
kann dabei nur das Weibchen beriicksichtigen, denn das Mann- 
chen ist weder Weltner noch mir zum G-esichte gekommen. 

Diagnose: Die Korperform ist im ganzen halbkreisformig. 
Das Rostrum ist gerade nach unten gerichtet, der hintere obere 
Schalenwinkel ziemlich deutlich. Die Schalenklappen sind mit 
langsverlaufenden Streifen versehen. Die Antennen des 1. Paares 
erreichen, mit Abreclmung der Endborstchen, nicht die stumpfe 
Rostrumspitze. Das Postabdomen ist kurz und breit mit abge- 
rundeter hinterer oberer Ecke. Die Bewehrung der Analrander 
variiert, besteht im allgemeinen aus gruppenweise geordneten 
Zahnchen. die nicht am Analrande selbst, sondern etwas seitwarts 
davon befestigt sind. Mannchen unbekannt. 

Beschreibung desWeibchens: Die Lange betragt nach Weltxkk 
0,34 — 0,35 mm, die mir vorliegenden Tiere sind grosser, 0,35 — 0,5 
mm lang. Die allgemeine Korperform (Fig. 5) ist fast halbkreis- 
formig, wenn man vom hinteren oberen Teile absieht, wo die 
liinteren Schalenrander mit der Ruckenkontur einen wenig her- 
vortretenden Winkel bilden. Nach vorn von diesem Winkel 
verlauft die E/iickenkontur in einem vollig ebenen Bogen, der 

1 W. Wki/ixkr: Die Cladoceren Ost-Afrikas. In: Deutsch-Ost-Afrika. I\'. 
Die Thierwelt Ostafrikas. 1897. 



Cladooerec und fr^ilebende Copepoden. 



1 1 



i in Rostrum einen geraden Winkel mit der Langsrichtung des 
Tieres bildet. Die allgemeine Korperform ist also unter den 
jbropaisclien Arten derjenigen von L. rectangulus am meisten 
femlich. Die VentralriAnder der Schalenklappen machen in der 
Mitte einen stumpfen Winkel und sind wie gewohnlich mit einer 
dicliten Reihe von Borstchen bekleidet, von denen das letzte bei 
den von Weltner beobachteten Exemplaren oft zu einem Dorn- 
chen verstarkt war. Nach hinten setzt sich die Borstchenreihe 
in einer Reihe ausserst f einer und kurzer Harehen fort, die in 
einem gewissen Abstande vom hinteren Schalenrande verlauft. 
Die Skulptur der Schale 

besteht aus parallel der 
Riickenkontur verlaufenden 
Streifen, welclie hie und da 
(lurch Querstreifen verbun- 
den sind. Gegen die Kopf- 
grenze zu werden diese letz- 
teren zahlreicher, und eine 

Eeticulierung kommt zu 

Stande, aus rhombischen 
Feldern bestehend, die in 

ihrer Mitte gewolmlich 
einen relativ grossen Punkt 
haben. 

Das Rostrum ist, von 
vorn geselien, stumpf. Dei- 
Pi gmentf leek ist wenig 
kleiner als das Auge, nach 
Weltner nur halb so gross, und liegt zwischen diesem und der 
Rostrumspitze. Der Lippenanhang ist in seinem hinteren Teile 
ftbgestumpft und nicht spitz ausgezogen, wie es bei einigen an- 
deren Arten der Fall ist. 

Die Antennen cles 1. Paares erreichen, mit Abreclmung der 
Borstchen, nicht die Rostrumspitze. Die des 2. Paares sind nach 
dem gewohnliclien Typus gebaut. Die von mir untersuchten 
Tierc liaben am inneren (unteren) Aste 5 Schwimmborstchen. 
Weltner giebt zwar an, dass dieser Ast nur 4 Borstchen trage, 
mthiu das 1. Grlied ohne Borstchen sei, allein es ist mir selir 




Fig. 5. 
Lyn6eus bu/iobensi.s ?. 



145X1. 



12 JSven Kkman. 

wahrscheinlich, class dieses Borstchen in soleliem Falle abgefallen 
ist, denn bei jenen Arten der Gattung, bei denen das 1. Glied 
des Borstehens entbehrt, sitzt an seiner Stelle ein Dora, aber 
audi ein soldier felilt in der Figur Weltners. Nach meiner 
Meinung kann dieses Verhalten demnach der Identifizierung 
meiner Form mit derjenigen des genannten Forsehers niclit 
widerspreclien. 

Das Postabdomen (Fig. 6 — 10) ist ziemlich kurz und zeig 
in seitlicher Ansicht etwas distal von der Mitte eine Ausbuch 
tung am dorsalen Rande, liinter welcher dieser in das abgerun 
dete distale Ende iibergeht. Der praanale Hocker ist gut ent 
wickelt. Ubrigens variiert das Postabdomen sehr betraclitlich 
Bald ist es kiirzer wie in Fig. 10, bald langer wie in Fig. 9 
Noch mehr wechselt die Bezahnung der Analrander. Bei dei 
von mir beobachteten Tieren (Fig. 9 — 10) besteht sie jederseit 
aus gruppenweise geordneten Zahnen, die nicht am Analrande 
selbst, sondern an der Seite des Postabdomens befestigt sind 
Die 1 — 2 am meisten distal inserierten Zahne pflegen jedocl 
einzeln zu stehen. Dann folgen 7 — 9 Gruppen von je 2 — - 
Zahnen, verschieden bei verschiedenen Gruppen und verschie 
denen Individuen. Endlich folgen gegen den praanalen Hockei 
zu einige winzige Harchen. Welter vom Analrande entfern 
sitzen an den Seiten des Postabdomens 3 — 5 einzelne Zalmehen 
die ausserst fein und schwierig zu entdecken sind, und ich hab< 
sie auch niclit bei alien Individuen entdecken konnen. Weltnei 
erwahnt sie nicht. Die Abdominalborstchen, die Schwanzkrallei 
und ihre Nebenkrallen erbieten nichts Eigentumliches. Di< 
Schwanzkr alien sind an der Innenseite fein behaart (was ai 
meinen Abbildungen nicht sichtbar ist, da diese nur die Aussen 
seite darstellen). 

Obgleich ich nicht zahlreiche Exemplare der Art zu i inter 
suchen gehabt habe, sind mir also Variationen in der Ausbil- 
dung des Postabdomens vorgekommen, was bemerkenswert is^, 
weil dieser Korperteil bei einer und derselben Art sonst nichl 
zu variieren pflegt. Weltner, der offenbar ein reichlialtigeres 
Material als ich gehabt hat, hat eine noch grossere Variabilitat 
gefunden, und ich gebe in den Fig. 6 — 8 drei Reproduktionen 
von seinen Abbildungen. Ausserdem bemerkt er im Texte Fol- 



CladocereD und freilpbende Copepoden. 



13 



gendes: "Endlich giebt es Exemplare, bei welchen nur die zwei 
oder drei hintersten Zahne isoliert stelien und alle iibrigen sind 
in G-ruppen angeordnet, deren man flinf und mehr zahlt' 4 . Ich 




Pig. 6 K>. Lynceus bukobensis 9. Postabdomen. Pig. 6 8 naeh Wkltnkb. 

Pig. 9-10 330X1. 

fcehme an, dass solclie Exemplare mit den von mir beobaehteten 
und oben beschriebenen ubereinstimmen. Wir finden somit bei 
dieser Art eine liickenlose Serie von Postabdomina mit wenigen 



14 Svcn Ekxhan. 

und vereinzelt, wenn auch unregelmassig, stehenden Zahnen bis 
solclien mit zahlreichen gruppenweise geordneten Zahnen. 

Diese Art steht der neuseelandischen Art L. eucostatm 
(Sars) am nachsten, mit der sie grosse Ahnlichkeit hat sowohl 
betreffs der Korperform, wie der Schalenskulptur und der Form 
des Postabdomens. Die Bezahnung des letzteren liefert jedoch 
ein sicheres Entscheidungsmerkmal. 

Die von mir untersucliten Exemplare stammen aus einei 
Tiimpel bei Gizeh und aus dem Weissen Nil bei El Gerassi siid- 
lich von Omdurman. Zuvor ist die Art, wie erwahnt, nur aus 
Deutsch-Ost-Afrika bekannt. 

12. Chydorus sphceHpiis (0. F. Muller). 

Diese kosmopolitische Art wurde von der Expedition bei 
Cairo an verschiedenen Orten und in einem Tiimpel am Nilufei 
bei Assuan gefunden. Am 1. Januar fanden sich Weibchen mil 
Wintereiern. 

Copepoda. 

13. Diaptomus galebi Barrois. 

Fig. 11. 

Diese Art wurde zuerst von Th. Barrois 1 und dann voi 
J. Richard 2 beschrieben. Auch hat A. Mrazek 8 liber einige voi 
ihm beobachtete Eigentitmlichkeiten berichtet, welche Abweichun- 
gen von der RiCHARD'schen Beschreibung bildeten. In mehrerei 
Hinsichten stehen die von mir beobachteten Tiere zwischen de] 
Formen der beiden letztgenannten Forscher, und im Folgendei 
teile ich meine diesbeziiglichen Befunde mit, welche geeignel 
sind, das Variations vermogen der Art zu beleuchten. 

Jenen hockerformigen Fortsatz, den Richard an der rechtci 
Seite der verschmolzenen 2. und 3. Abdominalsegmente erwahnt, 

1 Th. Bakkojs: Sur trois Diaptomus nouveaiix des environs de Cai« 
In: Beyue biol. Nord de la France. 1891. 

2 J. Eichabd: Copepodes recueillis par M. le Dr. Th. Barrois en Egy] 
en Syri*' et en Palestine. In: Revue biol. Nord de la France. 1893. 

3 A. Mrazek: Die Copepoden Ost-Afrikas. In: Deutsch-Ost-Afrika, H< 
J>i.- Tlii.Tw.-lt Ost-Afrikas. 



Cladoceren and freilebende Copepoden. 



i:» 



clen aber Mrazek nicht wiederfinden konnte, habe ich gesehen, 
obgleich er bei meinen Exemplaren kleiner als in der Abbildung 
Richards ist, so dass das Tier in dieser Hinsicht also variabel 
ist. Betreffs der Furkalborstchen nehmen meine Exemplare eine 
Zwischenstellung zwischen den Angaben der genannten Forscher 
ein. So habe ich sehr wohl das plotzliche Schmalerwerden ihrer 
distalen Halfte bemerken konnen, worin ich also Eichard bei- 
stimme, dagegen habe ich wie Mrazek die Befiederung bis ans 
Ende der Borstchen gefunden. 
Auch das 5. Beinpaar des 
Miinnchens ist variabel ausge- 
bildet. Das 2. Glied des Basi- 
poditen des rechten Fusses ist 
bei alien meinen Exemplaren 
mit einer hyalinen Lamelle an 
der Innenseite versehen (Fig. 
11), wie es auch Richard an- 
giebt. Nach MrAzek soil eine 
solche nicht vorhanden sein. 
Den lamellosen Anhano- am 
distalen Rande desselben Glie- 
des habe ich langer gefunden, 
als es die zitierten Forscher an- 
geben, er iiberragt bedeutend 
das 1. G-lied des Exopoditenund 
ist an der Spitze abgerundet. 
Auch das 2. Glied des Exopo- 
diten ist bei einigen Exempla- 
ren abweichend, und zwar 
durch bedeutendere Liinge, wie 
das aus einem Vergleiche zwischen meiner beistehenden Figur 
und den Abbildungen Richards und Mrazeks hervorgeht. Andere 
Exemplare hatten aber die von diesen Forschern angegebene 
Form des betreffenden Gliedes. Die vom letztgenannten er- 
wiiliute niedrige Lamelle am Innenrande des Grliedes war bei 
meinen Exemplaren nicht vorhanden. 

Der Endopodit des linken Beines ist bei einigen Tieren 
sehr kurz, kaum langer als breit, bei ancleren bedeutend langer, 




Fig. 11. 

Dlaptomus galebl cT. 5. Fusspaar, von 

der Hinterseite gesehen. 145X1. 



16 Sven Ekman. 

von der halben Lange des Exopoditen. Mrazek bildet ihn noch 
linger ab. 

Am drittletzten Glied der mannlichen G-reifanteime habe ich 
keine hyaline Lamelle sehen konnen, wie sie nach Richard oft 
vorkommen soil. 

Aus diesen Beobachtungen geht deutlich hervor, dass die 
Art in gewissen Hinsichten sehr variabel ist. Die Yerschieden 
heiten in den Beschreibungen Richards und Mrazeks diirftei 
daher auf tatsachlich vorhandenen Abweichungen beruhen un( 
nicht, wie letzterer meint, auf Ungenauigkeiten in den Beobach 
tungen des ersteren. Besonders bemerkenswert sind die Schwan 
kungen in der Ausbildung der hyalinen Lamelle am drittletzten 
Gliede der Greifantenne beim Mannchen, welche bei anderei 
Arten ein wichtiges systematisches Merkmal bildet, bei diese 
Art dagegen nicht als solches verwertet werden kann. Dasselb 
gilt auch von der Lange des Endopoditen des linken Beines de 
5. Paares beim Mannchen. 

Die Art ist in einem vom Nil bewasserten* Tiimpel bei Cair 
und im Weissen Nil an zwei Orten, namlich bei El Gerassi un< 
bei Gebelein gef unden worden. Zuvor ist sie aus Agypten l un( 
Deutsch-Ost-Afrika bekannt. 



14. Diaptomus allaudi de Guerne und Richard. 

Diese interessante Art ist im soeben genannten vom Ni 
bewasserten Tiimpel bei Cairo gefunden worden. Auch zuvor is 
sie aus Agypten 1 bekannt und ausserdem aus Ungarn, Portuga 
und von den Kanarischen Inseln. 



15. Cycloids leuckarti Sars. 

Er ist aus verschiedenen kleineren Wasseransammlunger 
in der Nahe von Cairo und aus dem Weissen Nil bei El Gerass 
siidlieh von Omdurman erbeutet worden. Sonst kennt man ihi] 
fast aus der ganzen Welt, und er ist auch zuvor schon in 
Agypten 1 gefunden worden. 

1 J. Bichakd: Cop6podes recueillis par M. le Dr. Th. Barkois en figyptl 
• •ii Syrie et en Palestine. In: Bevne l>iol. Nord de la France. 1898. 



Cladoceren und freilebende Copepoden. 17 

16. Cyclops oithonoides Sars var. hyalina (Eehberg). 

Diese Form wurde bei Cairo gefunden. Sie stent einer 
von Richard 1 aus Cairo als C oithonoides var. beschriebenen 
Form sehr nahe. Die Var. hyalina ist zuvor in Schweden, 
Frankreich, Deutschland und am Kap Verde gefunden worclen. 
Die Hauptform oder andere Varietaten von ihr kennt man zuvor 
aus Europa, Agypten und Deutsch-Ost-Afrika. 

17. Cyclops serrulatus Fischer. 

Lilljeborg 2 hat aus der alten FiscHER'schen Art C. serru- 
latus eine neue Art, C. varius herausgebrochen, dessen haupt- 
sachlichstes Unterscheidungsmerkmal darin besteht, dass der 
Hinterrand der 2 — 3 letzten Glieder der Antennen des 1. Paares 
mit einer, hyalinen Lamelle versehen sind, wahrend der wahre 
C. serrulatus an ihrer Stelle eine Reihe feinster Borstchen hat. 
Die von mir beobachteten agyptischen Exemplare entbehrten 
aber gewohnlich sowohl der Lamelle als der Borstchenreihe, 
nur selten traf ich eine in ihrer Ausdehnung sehr beschrankte 
Lamelle. Diese Merkmale sind also bei den agyptischen Exem- 
plaren der Art variabel, und es ist mir daher unmoglich zu 
entscheiden, ob sie mit der neuen LiLLJEBORG'schen Art varius 
oder mit der alten Art serrulatus im Sinne Lilljeborgs identisch 
sind. Oben habe ich die Form als C serrulatus bezeichnet, weil 
sie zweifelsohne mit dem C. serrulatus mehrerer Autoren identisch 
ist, und weil es mir aus soeben angefuhrten Grtinden fraglich 
scheint, ob C. varius als Art wirklich aufrecht zu erhalten ist. 
Interessant ist, dass auch Schmeil 3 erwahnt, dass die hyaline 
Lamelle bisweilen bei C. serrulatus vermisst werden kann. 

Die Art wurde bei Assuan in einem Tumpel beim Nilufer 
erbeutet. Auch fruher schon hat man diese kosmopolitische Art 
in Agypten gefunden 1 . 



1 J. Bichakd: Copepodes recvieillis par M. le Dr. Th. Barrois en p]gypte, 
en Syrie et en Palestine. In: Revue biol. Nord de la France. 1893. 

- W. Lilljkborg: Synopsis specierum liu<- asque in Suecia observatarum 
toneris Cyclopis. S. 87 (schwedisch und latein). In: K. Svenska Vet. Akad. 
Handl. Bd. 35. 1901. 

3 O. Schmeil: Deutschlands freilebende Si'tssw itsstT-Oopepoden. I. C'y- 
^opidse. S. 144. In: Bibliotheca Zooloo-iea. Hft, 11. 



18 



Sveh Ekman. 



Betreffs der Litteratur kann ich mich fur die Cladoceren 
begniigen, auf die von Weltner in seiner Abliandlung: "Ost- 
afrikanische Cladoceren , gesammelt von Herrn Dr. Stuhlmann 
1888 und 1889" (Mittheil. aus d. naturhist. Mus. XV, Hamburg. 
1898) gegebene Liste hinzuweisen. Seit dem Erscheinen der- 
selben ist nichts liber Cladoceren aus Agypten ocler dem Sudan 
publiziert worden. Die Litteratur liber die Copepoden dieser 
Gregenden habe ich in dieser Abhandlung schon zitiert. 






«>§+- 



List of Reptiles and Batraehians 

collected by 

The Swedish Zoological Expedition to Egypt, the Sudan and 
the Sinaitie Peninsula 

by 

Lars Gabriel Andersson 

of Stockholm 
(With three illustrations.) 

_ .){(. — J — 



At the request of my friend Dr L. A. Jagerskiold, I have 
determined the collection of reptiles and batraehians brought home 
by his expedition to Egypt, the Sudan and the Sinaitie Peninsula; 
a list of the species found will here be given. Notes concerning 
the appearance of the specimens and the distribution of the 
species have only been made when some differences from the 
descriptions in Boulenger's Catalogues or in John Anderson's 
Monography of the reptiles and batraehians of Egypt have been 
found in the respects mentioned. A new batrachian form (a 
Phrynobatrachus) has been described; but as some of the spe- 
cies described as belonging to this genus are only known by 
means of isolated specimens and as the whole genus is conse- 
quently not sufficiently cleared up, I have not considered it 
worth while to describe it as a new species but have given 
it as a variety of the old species Phr. natalensis, from which it 
ought perhaps to be separated. A couple of scarce serpents 
Chlorophis emini and Philothamnus semivariegatus which have 
hitherto — to my knowledge — only been found considerably 
much farther to the south, have been discovered by the expedi- 
tion at Khartoum. 

Jagerskiold: Expedition. 4. (10) 1 



Lars Gabriel Andersson. 



Snakes. 

1. Eryx jaculus L. 5 specimens, bought in Cairo. 

N:o 1 total length 605 mm, v. 193, c. 19. 

„ 2 „ „ 520 „ v. 178, c. 21. 

„ 3 „ „ 490 „ v. 194, c. 20. 

„ 4 „ „ 435 „ v. 196, c 15. 

„ 5 „ „ 350 „ v. 184, c. 25. 

2. Zamenis florulentus G-eoffr. Two specimens. Bought in 



Cairo. 



N:o 1 total length 850 mm, tail 143 mm, v. 224, c. 95. 



625 



195 



v. 204, c. 91, 



The specimen n:r 2 has the typical dark crossbands, n:r 1 
is nearly uniform brownish olive with indistinct spots on the 
lateral parts of the ventrals. 

3. Zamenis nummifer Reuss. Bought in Cairo. One spe- 
cimen. Total length 1010 mm., tail 230 mm.; v. 212, c. 82. 
Scalerows 25. 

4. Zamenis diadema Schlegel. Six specimens, bought in 
Cairo. 

N:o 1 total length 1320 mm, tail 210 mm, v. 235, c. 71, Scalerows 27 
„ 2 „ „ 1285 „ „ 220 „ v. 218, c. 76 



3 


V 


» 


1270 


» 


„ 205 „ 


v. 228, c. 75 


29 


4 


V 


»> 


1120 


?5 


» 160*),, 


v. 239, c. 61*) 


29 


5 


» 


« 


1040 


jj 


n 170 „ 


v. 220, c. 67 


29 


6 


» 


J5 


900 


» 


„ 185 „ 


v. 222, c. 77 


29 



All the specimens of the same typical colour; in n:r 3, 4 
and 6 the lateral spots confluent into narrow black bands on the 
neck, in all the others the lateral spots are distinct also on 
the neck. 

5. Lytorhyncus diadema Dum. & Bibr. Two specimens, bought 
in Cairo. 

N:o 1 total length 470 mm, tail 77 mm, v. 160, c. 46. 

„ 2 „ „ 380 „ „ 60 „ v. 161, c. 40. 



*) A little mutilated. 



Reptiles and Batrachians. 3 

6. Chlorophis emini Gnt. One specimen. Khartoum; in 
February or March 1901. Total length 780 mm. Length of the 
tail 230 mm, v. 194, c. 120. 

On the right the upper labials are 9 with 4 — 6 th entering 
the eye as stated in Boulenger's Cat. of Sn., on the left there are 
only 8 upper labials, the 3 — 5 th entering the eye. The ventrals, 
194 in number, exceed a little the number mentioned by Bou- 
lenger as maximum (190). 

So far as I know, this rare snake has hitherto not been 
found so far north as Khartoum. 

7. Philothamnus semivariegatus Smith. One specimen. Khar- 
toum. Febr. or march 1901. 

Total length 820 mm, tail 260 mm, v. 195, c. 127. 
Also this species has hitherto been noted only from more 
southern districts than Khartoum. 

8. Contia coronella Schleg. One specimen. The interior 
of the Sinai tic Peninsula. June 1901. 

Total length 275 mm, tail 70 mm, v. 146, c. 57. 

As shown above, the number of caudals in this specimen 
is a little greater than in specimens hitherto found, the maximum 
of caudals stated by Boulenger being 52. The scalerows are 
15 and postoculars 2 on both sides. 

9. Coelopeltis monspessulana Herm. Four specimens; bought 
in Cairo. 

N:o 1 total length 950 mm, tail 235 mm, v. 163, c. 89. 

„ 2 „ „ 900 „ „ 235 „ v. 165, c. 87. 

„ 3 „ „ 740 „ „ 190 „ v. 164, c. 93. 

„ 4 „ „ 710 „ „ 200 „ v. 162, c. 92. 

In all specimens the rows of scales are 19. 

In the specimen n:r 4 the temporals are 1 + 3 which is also 
the case on the right side in specimen n:r 3, the two usual an- 
terior temporals being connected into one with the suture still 
remaining in n:r 3. The specimens 1, 3 and 4 have distinct 
blackish markings with some of the scales lightedged, the spe- 
cimen n:r 2 being nearly uniform greyish brown with the usual 
dark spots very indistinct. 



Lars Gabriel Andersson. 



10. Tarbophis obtusus E-euss. Seven specimens, one (n:r 2) 
bought in Cairo, the six others from Khartoum. February — 
March 1901. 



1 1 


;otal 


lengt 


a 750 


mm, 


tail 


110 


mm, 


V. 


250, 


c. 


65. 


2 


» 


» 


570 


» 


n 


95 


» 


V. 


262, 


c. 


83. 


3 


V 


» 


550 


n 


» 


85 


n 


V. 


249, 


c. 


72. 


4 


n 


n 


535 


» 


n 


92 


» 


V. 


240, 


c. 


79. 


5 


n 


» 


450 


n 


r> 


66 


» 


V. 


258, 


c. 


71. 


6 


» 


» 


260 


V 


» 


45 


V 


V. 


245, 


c. 


79. 



„ 7 The tail and hind part of the body broken. 
All the specimens with dark crossbands with narrow pale 
interspaces, the colours becoming gradually more indistinct in 
the same degree as the length of the animal increases. 

11. Psammophis schokari Forsk. One specimen. Wadi 
Hebran. Sinai. 16 / 6 1901. Total length 1240 mm, tail 340 mm, 
v. 205, c. 115, scalerows 19. 

The ventrals are somewhat more numerous than in speci- 
mens hitherto mentioned, the maximum stated by Boulenger 
being 195 and that stated by John Anderson being 194. The 
rows of scales on the body also differ from their usual arran- 
gement, of 47 specimens mentioned by J. Anderson only two 
had 19, all the others 17 rows. 

12. Psammophis sibilans L. 10 specimens bought in Cairo. 
N:o 1 total length 1280 mm, tail 380 mm, v. 168, c. 100. 



2 


» 


» 


1200 


» 


r> 


390 


» 


V. 


164, 


c. 


108. 


3 


» 


» 


1000*) 


n 








V. 


162, 


c. 


90*) 


4 


» 


» 


1000 


» 


» 


310 


» 


V. 


171, 


c. 


104. 


5 


n 


» 


995 


V 


» 


325 


» 


V. 


163, 


c. 


110. 


6 


V 


v 


940 


» 


n 


310 


» 


V. 


165, 


c. 


108. 


7 


n 


» 


930 


V 


>j 


305 


» 


V. 


171, 


c. 


114. 


8 


» 


» 


875 


» 


» 


300 


V 


V. 


166, 


c. 


106. 


9 


*1 


n 


600 


» 


n 


200 


» 


V. 


160, 


c. 


106. 


10 


» 


n 


600 


» 


» 


185 


» 


V. 


162, 


c. 


99. 



All the specimens belong to the striped form, the stripes 
being very distinct with the exception of n:r 1, where the sides 

*) The tail mutilated. 



Reptiles and Batracliians. 5 

are uniform lightgrey. The dark dorsal band with the vertebral 
light narrow streak is yet to be found in this specimen. 

13. Naja haje L. 4 specimens bought in Cairo. 

N:o 1 total length 1530 mm, tail 225 mm, v. 200, c. 60. 

„ 2 „ „ 1520 „ „ 230 „ v. 197, c. 58. 

„ 3 „ „ 1380 „ „ 212 „ v. 201, c. 56. 

„ 4 „ „ 700 „ „ 120 „ v. 194, c. 60. 

Scalerows in all specimens 21. 

In all specimens the colour is the same, uniform yellowish 
above, ligther below, with a dark band on the throat. 

14. Naia nigricollis Reinh. One specimen. Khartoum. Feb- 
ruary or March 1901. 

Total length 1350 mm, tail 220 mm, v. 219, c 69. Scales 25. 

15. Cerastes vipera L. 9 specimens bought in Cairo. 

N:o 



1 total 


length 


460 


mm, 


V. 


120, 


c. 


21. 


2 „ 


» 


450 


•>•> 


V. 


120, 


c. 


22. 


3 „ 


•>•> 


450 


» 


V. 


121, 


c. 


19. 


4 „ 


*> 


410 


» 


V. 


120, 


c. 


23. 


5 „ 


» 


400 


V 


V. 


116, 


c. 


20. 


6 „ 


»> 


400 


» 


V. 


116, 


c. 


22. 


7 „ 


» 


390 


» 


V. 


117, 


c. 


20. 


8 „ 


» 


325 


n 


V. 


119, 


c. 


22. 


9 „ 


» 


285 


n 


V. 


115, 


c. 


18. 



Mr John Anderson states 345 mm as the maximal length 
of this snake from Egypt, and Boulenger mentions 340 mm; 
as has been pointed out, nearly all of these 9 specimens exceed 
this measurement and most of them do so in a very high degree. 
According to J. Anderson the greatest number of the ventrals 
in Egyptian specimens is 119; four of these snakes have 120 
and 121. 

16. Cerastes cornutus L. 2 specimens. N:r 1 from the in- 
terior of the Sinaitic Peninsula. N:r 2 bought in Cairo. 

N:o 1 total length 490 mm, v. 140, c. 31, without horns. 
„ 2 „ „ 650 „ v. 148, c. 34, with horns. 

17. Echis coloratus Gntr. One specimen. Wadi Feiran'; in- 
terior of the Sinaitic Peninsula. June. Total length 455 mm., 
v. 196, c. 53. 



, 



6 Lars Gabriel Andersson. 

Lizards. 

18. Stenodactylus elegans Fitz. 3 specimens; N:r 1 from 
Wadi Haifa 29 /i ; N:r 2 and 3 from desert regions between Berber 
and the Atbara. 

N:o 1 length from nose to vent 52 mm, tail 41 mm. 

» ^ n v » n &*- n » 4Z » 

» " » ' » « w *J*J » » ^0 » 

Mr John Anderson has received this lizard from Wad 
Haifa; he says, however, that its southern range in the Nile- 
valley is unascertained. According to the same author, it is 
however, found in the Nubian desert. Through these specimens 
from the desert along the railway between Berber and the A 
bara, it is evident that the species lives far south. In the sp 
cimen from "Wadi Haifa there are six very distinct crossband 
on the upper surface and some light spots on the posterior pa 
of the back; in the Berber-specimens the white spots are distin 
on the whole back and the crossbands broken up each into fou 
square markings, two greater median ones and two smalle 
laterals. 

All of them have the rostral shield excluded from th 
nostril corresponding in that case to the Stenodactylus wilkinsonii 
Gtrey, which is now regarded only as a form of St. elegans. The 
specimen from Wadi Haifa also agrees with St. tvilkinsonii in 
having the limbs and toes long and slender, the fore limbs rea 
ching very distinctly before the nose and the hind ones befor 
the shoulder. Of the Berber-specimens the small one has limb 
and feet as the Wadi-Halfaspecimen, the greater however mor 
corresponding to the typical form in having those shorter anc 
thicker especially the fingers and toes. Here the fore limb 
reaches the snout, the hind scarcely the shoulder. 

19. Ptyodactylus hasselquistii Donndorff. 2 specimens. Si 
naitic Peninsula. June 1901. 

73 and 72 mm. from nose to vent. 

20. Hemidactylus turcicus L. 1 specimen. Grebelein on th< 
White Eiver. April 1901. 

Length from nose to vent 53 mm; tail 52 mm. 






Reptiles and Batrachians. 7 

21. Tarentola annularis I. Geoff. S. Hil. 8 specimens bought 
in Cairo, said to be collected at Mariut, Egypt. January 1901. 
3 specimens from Omdurman, April 1901. 

The specimens vary in length (total length) from 190 to 
90 mm. 

22. Agama pallida Eeuss. 4 specimens. Sinaitic Peninsula 
June 1901. 200 — 70 mm. in total length. 

23. Agama stellio L. 5 specimens from Alexandria. About 
alike in length; total length 275 mm (tail 150). 

24. Uromastix aegyptius Hasselq. & L. 3 specimens bought 
in Cairo. 

N:o 1 total length 580 mm, tail 240 mm. 
„ 2 „ „ 390 „ „ 170 „ 

„ 3 „ „ 380 „ „ 150 „ 

1 specimen from Sinaitic Peninsula. Total length 630 mm; 
tail 270 mm. The Sinaitic specimen is much lighter than the 
Egyptian ones. 

25. Acanthodactylus boskianus Daud. 12 specimens from 
the Sinaitic Peninsula. June 1901. 

Ten are fullgrown specimens nearly alike in length, varying 
from 210 to 185 mm. in total length (the tails 140 — 120 mm.). 
The other two are young ones with the typical juvenile colour, 
109 — 112 mm. in total length, tails 75 and 77 mm.). Of the 
fullgrown specimens two are without black markings or streaks 
and are uniform lightcoloured, below white, upper parts of a 
light greyish red. 

The specimens belong to the varietas asper, having 42 to 
48 scales round the middle of the body, none of the four supra- 
oculars divided and 20 to 24 femoral pores. 

26. Eremias guttulata Licht. One specimen from Tor. Si- 
naitic Peninsula. June 1901. 

Length from nose to vent 50 mm, tail (a little mutilated) 
61 mm. A gravid female with three great eggs (12 mm. in 
length) one in the left and two in the right oviduct, a fact 
that shows the rightness of J. Anderson's supposition that the 
species breeds also at other periods of the year than the usual 



8 Lars Gabriel Andersson. 

in January. The undivided lower nasal rests on both the first 
and second upper labials and the subocular enters the lip be- 
tween the fifth and sixth labials. 

27. Varanus griseus Daud. 2 specimens from the Sinaitic 
Peninsula, Wadi Tor. May and June 1901. 

Length from nose to vent 365 and 320 mm; length of the 
tails 490 and 445 mm. 

3 specimens bought in Cairo; 355, 330, 320 mm. from nose 
to vent; length of the tails 480, 420, 435 mm. 

A Sinaitic specimen, the smaller one, is a female, captured 
in June; it has the belly extended by large eggs eight in number 
with a length of 50 mm. 

28. Varanus niloticus Hasselq. & Linne. 2 specimens. 
N:o 1. Length from nose to vent 270 mm; the tail (a littL 

mutilated) 350 mm. Omdurman. May 1901. 

N:o 2. Length from nose to vent 105 mm. The tail 145 mm 
Khartoum. Febr.— March 1901. 

29. Mabuia quinquetseniata Licht. 3 specimens from Om- 
durman. April 1901. 3 specimens from Cairo. 

The greatest specimen (from Omdurman) has a total length 
of 200 mm (tail 110 mm), the smallest one (from Cairo) is 140 
mm (tail 80 mm). In the three small Cairo specimens th( 
longitudinal stripes are very distinct, in the greater ones from 
Omdurman they are more indistinct and in one of them entirely 
vanished. 

30. Scincus scincus L. 14 specimens from Wadi Salama, 
Egypt., varying in total length from 185 — 136 mm (tails 70 — 
46 mm). 

31. Chalcides ocellatus Forsk. One specimen bought ii 
Cairo. Total length 175 mm. Tail 73 mm. 30 scales roun( 
the body. 

32. Chalcides sepoides Aud. One specimen in the deseri 
near the Pyramides of Gizeh. Among the roots of a tuft oi 
grass 11 / 1 1901. Length from the nose to the vent 52 mm. 
tail 40 mm. 






Reptiles and Batrachians. 9 

33. Camaeleon basiliscus Cope. 4 specimens bought from 

Alexandria. Varying in total length from 370 to 270 mm. The 
tails 180—130 mm. 



Chelonians. 

34. Testudo leithii Gntr. 4 specimens. Alexandria. 
About equal in size, the greatest length of the carapace 

93 mm, the breadth 71 mm. 

35. Trionyx triunguis Forsk. Shells and bones of two spe- 
cimens from Khartoum. 

N:o I. Length of carapace 63 cm, breadth of carapace 50 cm. 
n "• n n ^^ n n » oo,5 „ 

36. Sternothaerus adansonii Schweigg. One specimen. "White 
Nile close to Grebel Ahmed Agha. 

Length of carapace 170 mm. 
Breadth „ 130 „ 

37. [Crocodilus niloticus Lauz. A few crocodiles were ob- 
served at the sixth cataract. A young one I got at Omdurman 
but not until south of ed Dueim the monsters began to be 
tolerably commun, frequenting especially places with a little 
swifter current, such as the Shellal north of Gebelein and the 
river near Mohaddan el Zeraf. The farther south we went the 
commoner the crocodiles became. On Febr. the 26 th we found 
a set of crocodile eggs, but they contained no fosters and my 
attempt to hatch them consequently failed. But an April the 
27 th I got another set near the sixth cataract and these eggs con- 
tained embryos. L. A. J — d.] 



Batrachians. 

38. Rana mascareniensis Dum. & Bibr. 8 specimens. Inchas 
Egypt. January 1901; 31 — 23 mm. from nose to vent. 1 speci- 
men White Eiver, 40 miles south of Khartoum B / 4 1901; found 
dead on the bank, 37 mm. from nose to vent. 1 specimen. 
White Nile s / 2 1901; 40 mm. from nose to vent. 

(10) 2 



i 



10 Lars G-abriel Andersson. 

39. Phrynobatrachus perpalmatus Boul. One specimen. El 
G-erassi; about 50 miles south of Khartoum. Length from snout 
to vent 15 mm. Femur (distance from vent to knee) 7,8 mm; 
tibia 8 mm; tarsus with the 4 th toe 10 mm; length of the 
whole fore limb 9 mm; from nose to eye 2,2 mm; the diameter 
of the eye 1,8 mm; the breadth of the head at the corner of 
the mouth 5,3 mm. 

The specimen corresponds very well to Boulenger's de 
scription of the type-specimen in Proc. Zool. Soc. of Londo 
1898 p. 479 with the exception of a little variation in coulour; 
"the dark light-edged streak" on the sides he mentions are not 
to be seen here, the sides and the back being of uniform greyish 
olive colour with dark markings. Two dark crossbands are to 
be found on the thighs and three on the tibia. Also "the wavy 
blackish band on hinder side of thighs" is indistinct, but as the 
specimen has, in other respects, all the characters of Phryno 
batrachus perpalmatus, I do not hesitate to refer it to that spe 
cies, which consequently has a wide geographical range, Boulen 
ger's specimens being found about Lake Mweru and this one 
much further north, 50 miles south of Khartoum. 

40. Phrynobatrachus natalensis Smith. Forma gracilis. 
Nova forma. 

Four small Phrynobatrachus species collected at the termina 
Station G-hrab el Aish South of Kaka on the White Nile can 
not be identified with any species hitherto described. In my 
opinion most corresponding to the old form Phrynobatrachus 
natalensis as well as to Phrynobatrachus ranoides Boul. which 
both species show a remarkable likeness to each other, I refei 
it to the former from which it principally differs in having th< 
hind limbs somewhat longer and a more slender body. On a future 
revision of the genus Phrynobatrachus, it will perhaps be clear 
that these differences are only individual variations of too smal 
a value as specific distinctions, and likewise some forms of latei 
date would probably be referred to any species formerly described. 
Tongue with a small free papilla. Habit slender, snout 
short, as long as the diameter of the eye. Interorbital spac( 
as broad as the upper eyelid; tympanum distinct only at the 



Reptiles and Batrachians. 



11 



anterior part, the posterior disappearing without distinct limits 
in the skin. First finger not quite as long as second. Toes 
two-thirds webbed. Two very small metatarsal tubercles; there 
is also a third, sometimes scarcely perceptible, on the inner edge 
of the tarsus. The hind limbs carried forwards, the tibio-tarsal 
articulation reaches the tip of the snout. Small warts, especially 
on the sides of the body. 






Phrynobatrachus natalensis, 
forma gracilis. 2x1. 



The ground-colour is olive with dark irregular small spots. 
Between the eyes a triangularly shaped darkcoloured spot. 
Extremities brown with distinct dark crossbands. In one of the 
specimens we find a narrow light dorsal stripe. Belly smooth, 
lightcoloured with chin and throat dotted with small brown spots. 



N:o 


o 
3" 


§4 




CD 


of the 
togethe 
the 4« 




S CD 


CD p 


CD 

tff 

&- 




CO 


£ o 


-L. 




5* M. 


CD p- 


CD O 




p 


R w» 


w 





53 


Hi 




2-. 


.^ 




• Eg 


CD 




& 




" 


o> 




hT W 






CD 


1 


15 mm 


7,2 mm 


8,7 mm 


12,2 mm 


10 mm 


5 mm 


2,7 mm 


2 


14,7 „ 


7 n 


8,2 „ 


13 „ 


9,2 „ 


5 n 


2,4 „ 


3 


13 „ 


6,2 „ 


7 „ 


10,2 „ 


8,2 „ 


5 „ 


2,1 „ 


4 


11,8 „ 


6 ,, 


6,8 „ 


10 „ 


7,8 „ 


4,2 „ 


2,1 „ 



11' 



Lars Gabriel Andersson. 



As is made clear by the measurements, N:r 3 is rather 
less "gracilis" than the other and consequently approaches to 
the principal form. 

41. Hemisus sudanense Steind. One specimen. South of 
Kaka 28 / 2 1901. 

[Burrowed in the earth. I. Trdgdrdh.] 32 mm. from snout 
to vent. 

42. Bufo regularis Reuss. 11 specimens from Mahmudia, 
south of Omdurman, White Nile, 5 /* 1901. 40—63 cm. from 
snout to vent. [It was exceedingly common there at that date. 
L. A. J—d.] 

4 specimens White Nile, Kawa. Febr. 1902; 59, 58, 42, 41 
mm. from snout to vent. 3 specimens Omdurman April 1901 
69, 43, 35 mm. from snout to vent. 1 specimen Schellal Gebe- 
lein 29 / 3 1901. 49 mm from snout to vent. 1 specimen 37 mm. 
from snout to vent. 



-►SO* 






Zwei neue Puliciden aus Agypten, 

Von 

Einar Wahlgren. 

aus Upsala. 

(Mit zwei Figuren im Texte.) 

: — ♦♦♦ 



Wahrend der Expedition wurden zwei Floharten von Cand. 
Phil. Ivar Tragardh erbeutet. Beide sind in der Nahe von 
Cairo eingesammelt. Da die eine Art ganz unzweifelhaft und 
die andere mit grosser Wahrscheinlichkeit fur die Wissenschaft 
neu sind, gebe ich hier eine Beschreibung derselben. 

Pulex alternans n. sp. 

Weder am Kopfe noch am Pronotum finden sich Stachel- 
kamme. 

Der Kopf ist sanft gerundet, mit zwei Schragreihen von 
starken Haaren besetzt, von welchen die vordere aus fiinf, die 
hintere aus sechs Haaren besteht. Vor der vorderen Reihe 
sitzen mehrere sehr feine und kurze H&rchen. Ausserdem sitzen 
am Unter- und Hinterrande starke Haare, von den en diejenigen 
des Hinterrands mit sehr kurzen Harchen alternieren. 

Das Saugrohr ist wohl entwickelt und langer als die Maxil- 
larpalpen. Die Labialpalpen sind viergliederig ; das erste Grlied 
ist gleich dem zweiten und dritten zusammen, das vierte gleich 
dem ersten. 

Pro- und Mesothorax sind mit je einer Beihe, Metathorax 
mit zwei Reihen von starken und sehr feinen, mit einander 
regelmassig abwechselnden Haaren besetzt. Die flugelahnlichen 

Jagerskiold: Expedition. 16. (10) 1 



Einar Wahlgren. 



Schuppen der Hinterbrust sind stark entwickelt und erreichen 
das zweite Abdominalsegment. Sie zeigen je zwei Haarreihen, 
von denen die vordere aus sieben, die hintere aus sechs Haaren 
(die feinen auch hier regelmassig alternierenden Harchen nicht 
mitgerechnet) besteht. 

Die Rtickenschienen der Abdominalsegmente sind mit je 
einer Reihe von abwechselnd sehr groben und sehr feinen Haa- 
ren besetzt. In jeder Reihe stehen jederseits zehn grosse Haare. 
Apikalborste jederseits eine. Die abdominalen Bauchschienen 

sind einreihig nur 
mit groben Haaren 

bekleidet. Siehe 
iibrigens die Figur, 
wo die Behaarung 
genau wiedergege- 
ben ist. 

Die verhaltnis- 
massige Lange der 
Tarsalglieder der 
Vorderfiisse: 3 — -4 
— 4— 3— 7,derHin- 
terfusse: 14 — 10 — 
6—3—5. 

Der mannliche 
Haftapparat ist 
schwach entwickelt, 
der bewegliche Fin- 
ger klein, schlank, 
leisegebogen. Siehe j 
Fig. 2. 

Das Mannchen misst 1,5, das Weibchen 2 mm. 
Die Art stent sicherlich Pulex pallidus Taschenb. ganz j 
nahe, der auch in Agypten auf Heresies ichneumon und auf 1 
Sokotra auf Mm albipes schmarotzend gefunden ist. Mit diesei 
Art stimmen die Abwesenheit von Stachelkammen, die Gliede 
rung der Labialpalpen und die verhaltnismassige Lange der Tar- 
salglieder uberein. Auch der mannliche Haftapparat scheint, nacl 




Fig. 1. Pulex alternans. Weibchen. 



Fig. 2. Pulex alternans. Ein Teil des mannlichen 
Haftapparats. 



XI 



Zwei neue Puliciden aus Agypten. 3 

en Beschreibung Taschenberg's 1 und Baker's 2 zu schliessen, 

emlich iibereinstimmend zu sein. Die Behaarung des Kopfes 

und des Korpers weicht jedoch von jener Art vollstandig ab. 

Die Exemplare stammen von Aeomys cahirinus, Jan. 1901. 

Ceratopsylla consimilis n. sp. 

Diese Art gehort zu der achtkammigen Gruppe der Gattung. 

Die Reihe der Harchen, welche sich parallel dem oberen 
Eande des Kopfes von der Basis des vorderen stumpfen Chitin- 
zahnes zu dem oberen Winkel der Antennengrube hinzieht, be- 
steht aus 15 Harchen. 

Der pronotale Kamm besteht aus 26 Stacheln, der metano- 
tale aus 24, der erste abdominale Kamm aus 12, der zweite 
aus 20, der dritte aus 18, der vierte ebenso aus 18, der fiinfte 
aus 14 und der sechste aus 12 Stacheln. Da ich nur ein Exem- 
plar zu untersuchen gehabt habe, sind die Stachelzahlen der 
grosseren Kamme (der beiden thorakalen und des zweiten und 
dritten abdominalen) insoweit unsicher, als ein Irrtum bis auf 
zwei Stacheln nicht vollig ausgeschlossen ist. 

An # der Aussenseite der Hinterschienen ist eine Reihe von 
8 Haaren. Die Reihe von kleinen Borsten nahe vor dem Hin- 
terrande besteht aus 10 Haaren. Die Borsten selbst am hinte- 
ren Rande sind ganz wie bei Ceratopsylla octactena Kolen. ge- 
ordnet, d. h. die "Zwischenreihe" (im Sinne Wagner's) besteht 
aus 5 Borsten, von welchen die mittlere die langste ist. 

Leider war das einzige Individum, das ich gesehen habe, 
ein Weibchen. Das beste Unterscheidungsmerkmal der 8-kam- 
migen Ceratopsylla-Arten ist aber der Bau des mannlichen Klam- 
merapparats, da die individuelle Variationsamplitude der Stachel- 
kamme und der tibialen Beborstung nur fur wenige Arten eini- 
germassen bekannt ist. Das Artrecht dieser Form muss somit 
recht unsicher sein. Dass ich dessenungeachtet eine besondere 
Art aufzustellen wage, beruht auf dem Umstande, dass die obi- 



1 O. Taschenberg, Die Flohe. Halle 1880, p. 65. 

2 C. F. Baker, Preliminary studies in Siphonaptera. II — The Canadian 
Entomologist, vol. XXVII, 1895, p. 63. 



4 Einar Wahlgren. 

gen Zahlenverhaltnisse der Kammstacheln und der tibialen Bor- 
sten so betrachtliche Abweichungen von denen sammtlicher vor- 
her bekannten Arten aufweisen, dass es nicht moglich ist zu 
sagen, rait welcher von den bis jetzt beschriebenen Arten die 
fragliche Form am meisten ubereinstimmt. 

Lange 2,25 mm. 

Die Art stammt von einem Rhinopoma microphyllum, 28 
Dec. 1900. 



^.<xS- 



Land & Fresh- water Mollusea 

from the Upper Nile (Shendy— Fashoda) 

by 

Richard Hagg 

of Upsala. 



The Mollusea which are here treated of were collected by 
the Swedish Zoological Expedition on the shores of the Nile bet- 
ween Shendy and Fashoda in the months of Febr. — May 1901. 

1. Vivipara unicolor (Olivier). 

Alt. 8 mm. Lat. 7,2 mm. 

Hab. G-ebel Ahmed Agha (White Nile). On water-plants. 
The shell has two tortile edges on the last whorl, as states 
Jickeli is the case in the young specimens of this species ( = 
Paludina biangulata Kuster). One living specimen (young). 
Geographical distribution: 

Lower Egypt (ace. 1 to Olivier [99], Ehrenberg and Hemprich 2 
[32], Roth [115], Dietrich ace. to Merian [90] 3 , Liebetrut ace. to 
Jickeli [54], R. Hartmann ace. to v. Martens [70], Jickeli [54]). 
The Upper Nile (Klot-Bey ace. to v. Martens [70]). Dongola and 
Loii-er Nubia (Caillaud [16]). Kordofan (Kotschy ace. to Jickeli 

1 "According to" in such a connexion means to say that the author 
in question has published the find, nothing being said concerning the collector 

of the same. 

2 By this we want to say that E. and H. have collected the species 
and [Mil dished the discovery. 

3 In such a connexion, the first name designates the collector, the se- 
cond one the author. 

J&gerskiold: Expedition. 7. (11) 1 



2 Richard Hagg. 

[54]). The White Nile (Schweinfurth ace. to v. Martens [80], 
Flower [38]). Victoria Nyanza (Speke ace. to Dohrn [28]). Ahi/s- 
sinia: Tzana Lake (Heuglin and Steudner ace. to v. Martens [72J 
Central- Africa (Baker ace. to Adams [1]). Senegal (ace. to Philippi 
[107], ace. to Jickelt [54]). 

Subfossile: The Libyan desert (Museum of Stuttgart ace. 
to Jickeli [54]). 

Literature: 

1) Cyclostoma unicolor Olivier 99 (II, p. 39, III, p. 68, Atlas II, pi. 31 
f. 9). 2) Paludina unicolor (Olivier) 117 (pi. 2, f. 38), 16 (II, pi. 60, f. 7, Texto 
p. 264), 107 (Vol. 1, p. 117, pi. 1 the figs, not marked with numbers unde 
fig. 2, not fig. 16), 61 (p. 21, t. 4, f. 12 — 13), 116 (p. 51), 40 (p. 1164), 70 
202), 71 (p. 97), 73 (p. 20), 50 (p. 11). 3) Vivipara unicolor Olivier 1 (p. 371 
54 (p. 235, T. VII, f. 30), 87 (p. 116), 38 (p. 970). 4) Paludina biangul 
Kuster 61 (p. 25, pi. 5, f. 11 — 12), 40 (p. 1165), 70 (p. 203). 5) Paludina uni 
color Lam. 23 (VIII, p. 513), 90 (p. 91). 6) Paludina aetiops Keeve 111 (Vol 
14, spec. 60), 41 (p. 565). 7) Paludina polita Frauenfeld 40 (p. 1163), 11] 
(Vol. 14, spec. 73). 

2. Cleopatra bulimoides (Olivier). 

Alt. ll,i mm. Lat. 6,1 mm. 

Hab. Mahmudia (White Nile). In mud on the depth oi 
1 metre. April 5 th 1901. Several living specimens. 
Geographical distribution: 

Lower Egypt (Olivier [99], Dietrich ace. to Merian [90], 
Zelebor ace. to v. Martens [70], Liebetrut ace. to Jickeli [54], 
E. Hartmann ace. to v. Martens [70], Eoth [115], Jickeli [54], 
Stuhlmann ace. to v. Martens [87]). Upper Egypt (R. Hartmann 
ace. to v. Martens [70], Frauenfeld [41], Mettenheimer ace. to 
Jickeli [54]). Lower Nubia (Caillaud [16], Sommerville [126]). White 
Nile (Lepsius ace. to Jickeli [54], Werne and Heuglin ace. to 
v. Martens [70]). Senaar (Kotschy ace. to Frauenfeld [40]). 
Blue Nile (Koettlitz ace. to R. Standen [44]). Upper Nile (Klot- 
Bey ace. to Jickeli [54]). Dongola (Caillaud [16]). Abyssinia 
(Heuglin ace. to Jickeli [54]). Victoria Nyanza (Speke ace. to 
Dohrn [28]). Ravuma River (John Kirk ace. to Dohrn [28]). 
Zanzibar ? (ace. to Jickeli [54]). Angola: Dungo (Wellwitsch ace. 
to Morelet [93]). Syria: Saida (Gaillardoti ace. to Bourguinat 
[9]). Asia Minor: Nicaea Lake (ace. to Bourguinat [13]). 



Land- & Fresh-water Mollusca. 3 

Subfossile: Egypt: Fajum (Schweinfurth ace. to v. MAR- 
TENS [83]). 

Literature: 

1) Cyclostoma bidlmoides Olivier 99 (II, p. 39, III, p. 68, Atlas II, pi. 31, 
f. G), 117 (pi. 2, f. 28). 2) Paludina bidlmoides (Olivier) 16 (H, pi. 60, f. 6, Texte 
IV, p. 264), 115 (p. 25), 23 (VIII, p. 517), 107 (Vol. 2,' p. 12, pi. 2, f. 13), 90 
(p. 91), 61 (p. 32, pi. 7, i 11 — 17), 40 (p. 1148), 28 (p. 117), 29 (p. 233), 41 (583), 
70 (p. 203), 93 (p. 39, 40, 41, 44, 96), 75 (p. 85), 76 (p. 153), 80 (p. 43), 50 
(p. 11). 3) Bithinia bidlmoides (Olivier) 9 (I, p. 183). 4) Bithynia bidlmoides 
(Olivier) 57 (p. 61). 5) Cleopatra bidlmoides (Olivier) 54 (p. 240, T. VII, f. 31), 
13 (p. 22), 83 (p. 100), 84 (p. 105), 112 (p. 80), 113 (p. 204), 87 (p. 116), 44 
(p. 5). 6) Paludina bidlmoides Ferussac 36 (p. 11). 7) Paludina bidlmoides Lam. 
126 (p. 382). 8) ? Helix tentacidata Brocchi (fide Jickeli) 54 (p. 241). 9) Cyclo- 
stoma yalllardotll Bourguinat 9 (I, p. 183, pi. 8, f. 5—7), 70 (p. 203). 10) Me- 
laiiia aegyptica Benson 111 (XII, spec. 227), 70 (p. 203), 15 (I, p. 41), 57 (p. 65). 
11) Paludina vexlllata Parreyss 70 (p. 203), 41 (p. 583). 12) Bithynia vexlllata 
Parreyss 57 (p. 61). 13) Paludina trifasciata Parreyss 70 (p. 203), 41 (p. 583). 
14) Paludina nigra Caillaud 41. (p. 583). 15) Paludina pallida Caillaud 41 (p. 
583). 16) Paludina kotschyana Caillaud 41 (p. 583). 

3. Cleopatra verreauxiana (Bourguinat). 

Alt. 12,5 mm. Lat. 7,5 mm. 

Hab. Mahmudia (White Nile). In mud on the depth of 1 
metre together with the preceding species. 15 dead specimens. 
Geographical distribution: 

The Nile (Verreaux ace. to Jickeli [54], Stuhlmann ace. to 
v. Martens [87]). The White Nile (Schweinfurth ace. to v. Mar- 
tens [80]). Syria (Parreyss ace. to Jickeli [54]). 

Literature: 

i 

1) Bithinia verreauxiana Bourguinat 9 (I, pag. 181, pi. 20, f. 25 — 27). 
2) Cleopatra verreauxiana (Bourguinat) 41 (p. 659), 93 (p. 39), 57 (p. 61), 80 (p. 
43), 54 (p. 242), 13 (p. 26), 87 (p. 117). 3) Paludina aegyptiaca Muhlfeldt 54 
(p. 242). 

4. Bithynia boissieri (Charpentier). 

Alt. 10 mm. Lat. 6,1 mm. 

Hab. Mahmudia (White Nile). In mud on the depth of 
1 metre. 

Geographical distribution: 
The Nile (ace. to Frauenfeld [40]. Dubious ace. to Jickeli [54]). 
This species is consequently new for the White Nile. 



4 Bichard Hagg. 

Literature: 

1) Paludina boissierl Charpentier 61 (p. 35). 2) Bithynia boissieri ((iiak 
prntier) 40 (p. 1149), 70 (p. 205), 93 (p. 39), 57 (p. 60), 51 (p. 11), 54 (p. 244). 
3) Paludina boissyni (Charpentier) 54 (p. 244). 

5. Ampullaria ovata Olivier. 

a) var. Jcordofana (Parreyss). 

Alt. 103 mm. Lat. 93 mm. Length of the opening 81 mm. 
Breadth of the same 47 mm. 

Hab. 1) South of Shendy. Several smaller dead specimens 
the epidermis of which was thoroughly destroyed; 2) Goz Abu- 
Gomr (White Nile). One large specimen without the animal 
with the epidermis well preserved; 3) E-enk. 2 small specimens 
with the animals; 4) Besides 4 large specimens without the ani- 
mals but with the epidermis well preserved. 

The colour of the epidermis of the large specimens is a dark 
brown, that of the epidermis of the small ones is a light brown. 

b) var. lacida (Parreyss). 

Alt. 53 mm. Lat. 40 mm. Length of opening 40 mm. 
Breadth of the same 26 mm. 

Hob. Between G-ebelain and Renk (White Nile). One living 
specimen. 

Geographical distribution: 1 
Lower Egypt (Olivier [99], Bruguiere ace. to Olivier [99], 
Roth [115], ace. to Bourguinat [10], Raymond ace. to Bourguinat 
[10], Jickeli [54]). Oasis of Shvah (Caillaud [16]). The Egyptian 
Shore of the Red Sea (Ehrenberg and Hemprich [32]). Middle Egypt 
(Mousson ace. to v. Martens [71]). Kordofan (Parreyss ace. to 
v. Martens [71]). The Upper Nile (Klot-Bey ace. to v. Martens 
[67]). Senaar (Caillaud [16]). Djur Land (Schweinfurth ace. 
to v. Martens [80]). Mam-Mam Land (Schweinfurth ace. to 
v. Martens [80]) Bogamayo (Stuhlmann ace. to v. Martens: var. 



1 The main species is only to be found on the shores of the Mareotis Lake 
(Olivikk [99]) and along the canals in the neighbourhood of Alexandria and 
Ramie (Bourguinat [13]), the var. raymondi only on the Isthmus of Suez (L. 
EUymovd ace. to Bourguinat [10]) and the var. lucida only in Egypt (ace. to 
I'lin.ii'i'i [100]). In all other cases, the var. kordofana is referred to. 



Land & Fresh-wattier Mollusca. 5 

deckeni [87]). West Africa ?: The Niger (Wellwitsch ace. to Mo- 
re let [93]: var.) 1 . 

The var. lucida is consequently new for the White Nile. 
Literature: 

a) The main species: Ampullaria ovata Olivier 90 (III, p. 39, II, p. 67> 
Atlas II, p. 39, pi. 31, f. 1), 106 (p. 49, T. 14, f. 5), 67 (p. 187), 10 (p. 79, 
pi. 10, f. 11), 71 (p. 1), 93 (p. 39, 40, 46), 50 (p. 19), 54 (p. 230), 13 (p. 32), 
87 (p. 116); b) var. kordofana (Pahreyss): 1) Ampullaria ovata Olivier 16 (II, pi. 60, 
f. 10, Texte IV, p. 264), 36 (p. 363), 117 (pi. 2, f. 25), 2 (p. 33), 115 (p. 25), 111 
(vol. 10, spec 64). 2) Ampullaria kordofana Parreyss 106 (p. 44, T. 13, f. 1), 
10 (p. 78, pi. 11, f. 12, 13), 93 (p. 40), 13 (p. 32). 3) Ampullaria ovata Olivier 
v;u\ 67 (p. 187). 4) Ampullaria ovata Olivier var. v 71 (p. 2). 5) Ampullaria 
ovata Olivier var. kordofana (Parreyss) 80 (p. 42); c) var. lucida Parreyss: 1) 
Ampullaria lucida Parreyss 106 (p. 45, T. 13, f. 2, T. 14, f. 4), 10 (p. 80), 93 
(p. 39), 13 (p. 32). 2) Ampullaria ovata Olivier var. 8 71 (p. 2); d) var. ray- 
maud i (Bourguinat): 1) Ampullaria raymondi Bourguinat 10 (p. 76, pi. 9, f. 4), 
93 (p. 39), 13 (p. 32). 2). Ampullaria ovata Olivier var. (3 71 (p. 1); c) var 
Ueckeni v. Maktens 87 (p. 6); f) ? var. Morelet l 93 (p. 94, pi. 9, f. 10). 

6. Ampullaria wernei Philippe 

Alt. 88,8 mm. Lot. 87 mm. Length of the opening 76,5 
mm., its breadth 45 mm. 

Hob. 1) Between Gebelain and Renk (White Nile). 2 full- 
grown dead specimens with the epidermis w T ell preserved. 2) One 
specimen from some place not mentioned on the White Nile. — 
The specimens are distinguished by extraordinarily great breadth. 
Geographical distribution: 

The White Nile (Flower [38], Werne ace. to Philippi [106], 
Schweinfurth ace. to v. Martens [80]). Mar eb (North of Cassala) 
(ace. to Jickeli [54]). Nuer land: Bahr-el-Zeraf (Marno ace. to 
Jickeli [54], Flower [38]). Bahr-el-Ghazal (Schweinfuhrth ace. to 
v. Martens [77], Flower [38]). Bahr-el-Djur (Schweinfurth ace. 
to v. Martens [80]). Bahr-el-Djebel: Gondokoro (Calvert ace. to 
Bourguinat [13]). Niam-Niam-Land (Schweinfurth ace. to von 
Martens [80]). The Mountain Baginse (5° N. Lat.) (Schwelnfurth 
ace. to v. Martens [80]). Nyanza (ace. to Bourguinat [13]). Mosam- 
biquel: The Isle of Querimba (Peters ace. to v. Martens [67]). 



1 According to Bourguinat (13, p. 31) this is not A. ovata, but A. wel- 
witschi Bourguinat. 



Richard Hftgg. 

Literature: 

Ampullaria wernei Philippi 106 (p. 19, T. 5, f. 4, T. 17, f. 2), 103 (p. 22, 
pi. 124, f. 1 — 5), 10 (p. 78), 67 (p. 187), 68 (p. 211), 71 (p. 2), 93 (p. 40, 41), 
76 (p. 152), 77 (p. 34), 80 (p. 42), 54 (p. 232), 13 (p. 32), 55 (p. 338), 38 (p. 338). 

7. Meladomus carinatus (Olivier). 

Alt. 23 mm. Lat. 36 mm. Length of the opening 22 mm., 
its breadth 22 mm. 

Hab. 1) South of Shendy on the Nile. 2 dead specimens 
without epidermis; 2) Renk (White Nile). 2 dead specimens 
without epidermis; 3) besides 2 dead specimens, one with, the 
other without epidermis from some place not mentioned on the 
White Nile. 

Geographical distribution: 
Lower Egypt (Olivier [99], Dietrich ace. to Merian [90], 
E/. Hartmann ace. to v. Martens [71], Ehrenberg and Hemprich 
[32], Zelebor ace. to Pfeiffer [105], Raymond ace. to Bourguinat 
[10], Jickeli [54], Stuhlmann ace. to v. Martens [87]). East of 
the Suez Canal (Ascherson ace. to Reinhardt [113]). The Nile 
(Liebetrut ace. to Jickeli [54], Roth [115]). The Upper Nile (Klot- 
Bey ace. to v. Martens [71]). The White Nile (Werne ace. to 
v. Martens [67], Schweinfurth ace. to v. Martens [80], Flower 
[38]). Senaar (Caillaud [16], R. Hartmann ace. to v. Martens 
[71]). Bahr-el-Ghazal (Schweinfurth ace. to von Martens [80]). 
Nuer-land: Bahr-el-Zeraf (Marno ace. to Jickeli [54], Flower 
[38]). Djur Land (Schweinfurth ace. to v. Martens [80]). Victoria 
Nyanza (Speke ace. to Dohrn [28]). ? Abyssinia (ace. to Morelet 
[93], dubious ace. to Jickeli [54]). 

Literature: 

1) Helix hyalina Gmelin var. (3 42 (3640). 2) Cyclostoma carinata Olivier 
99 (II, p. 39, HI, p. 68, Atlas II, pi. 31, f. 2). 3) Ampullaria carinata (Olivier) 
42 a (pi. 2, f. F), 63 (VI; 2, p. 179), 117 (pi. 2, f. 31), 2 (p. 165), 36 (p. 363), 
16 (II, pi. 60, f. 9, Texte IV, p. 264), 71 (p. 3), 72 (p. 99), 93 (p. 39, 40, 41), 
75 (p. 86), 76 (p. 153), 77 (p. 35), 80 (p. 42), 50 (p. 11, 20). 4) Lanistes olivieri 
Denys de Montfort 21 (p. 122), 7 (pi. 34, f. 3). 5) Ampullaria carinata Lamarck 
23 (VIII, p. 536), 90 (p. 91), 93 (p. 39, 40, 41). 6) Ampullaria bolteniana Chem- 
nitz 115 (p. 26), 106 (p. 23, pi. 6, f. 4. 5), 10 (p. 80). 7) Helix terrestris holtv- 
"i Chemnitz 20 (p. 89, pi. 109, f. 921 — 22). 8) Lanistes boltenianus Chemnitz 
28 (p. 117). 9) Ampullaria aegyptiaca Ehrenberg 54 (p. 227). 10) Lanistes carl- 



Land- & Fresh-water Molluscs. 7 

nit/us Montfort 131 a (p. 214). 11) Lanistes carinatus (Oliviek) 103 (1866, p. 
188), 54 (p. 227), 84 (p. 105), 113 (p. 203), 87 (p. 116), 38 (p. 970). 12) Mela- 
mpmits boltenianus (Chemnitz) 13 (p. 41). 

8. Hydrobia schweinfurthi Jiokeli. 

Alt. 2,7 mm. Lat. 1,9 mm. 

Hab. Gebel Ahmed Agha (The White Nile). On water-plants 
in back-water. 

Geographical distribution: 
The White Nile (Schweinfurth ace. to v. Martens [80]). 

Literature: 

Hydrobia schweinfurthi Jickeli 80 (p. 43), 54 (p. 250, T. VII, f. 35). 

9. Melania tuberculata (Muller). 

Alt. 18 mm. Lat. 6 mm. 

Hab. Mahmudia (The White Nile). In mud on the depth 
of 1 metre. One living specimen. 

Geographical distribution: 
Lower Egypt (Olivier [99], Dietrich ace. to Jickeli [54], R. 
Hartmann ace. to Jickeli [54], Ehrenberg and Hemprich [32], 
Jickeli [54], Stuhlmann ace. to v. Martens [87]). The Nile (Eoth 
[16]). The desert of Cosseir (Fraas ace. to Jickeli [54]). The 
Upper Nile (Klot-Bey ace. to v. Martens [70]). Nubia (Caillaud 
[16]). The White Nile (Lepsius ace. to Jickeli [54], Werne ace. 
to v. Martens [70], Schweinfurth ace. to v. Martens [80]). Harasa 
(between Atbara and Bahr-Salam) only shells (Piroth ace. to 
Jickeli [55]). Countries northeast of Abyssinia (Blanford [7 a]), 
Schiller ace. to v. Martens [74], Beccari ace. to Morelet [94]). 
Abyssinia (Ruppell ace. to v. Martens [70], Jickeli [54]). Somali 
Land (Koettlitz ace. to R. Standen [44]). Solcotra (ace. to J. 
C. Melville [88]). Victoria Nyanza (Speke ace. to Dohrn [28], 
Emin Effendi ace. to v. Martens [84]). Central Africa (Baker 
ace. to Adams [1]). Ehadamus (ace. to Jickeli [54]). Tripolis 
(ace. to Jickeli [54]). Tunis (Bourguinat [12]). Algeria (ace. to 
Bourguinat [11]). Turgutta (Rholfs ace. to Jickeli [54]). Ma- 
rocJco (ace. to Jickeli [54]). Cape Verde Islands (Dohrn [30]). 
Guinea (Schroter ace. to Jickeli [54]). Mosambique: Tette and 
Querimba Islands (Peters ace. to v. Martens [68]). Ngami (ace. 



8 Richard Hagg. 

to Jickeli [54]). Niassa (Kirk ace. to Dohrn [29]). Jipe Lake 
(v. d. Decken ace. to v. Martens [76]). Usegua, Quilimane, Ko- 
rogwe (Stuhlmann ace. to v. Martens [87]). Zanzibar (ace. to 
Brot [15], Stuhlmann ace. to v. Martens [87]). Madagascar (ace. 
to Brot [15] . Bourbon (L. Maillard ace. to Jickeli [54], Quoy 
et Gaimard [109]). Ceylon (Nevill, v. Martens ace. to Jickeli 
[54] and ace. to Dohrn [27]). India (Petit ace. to Brot [14], 

HOHENACKER, MtJLLER, SCHROTER, THEOBALD aCC. to JlCKELI [54]). 

Indo-Chinese Peninsula (v. Martens ace. to Jickeli [54]). Sumatra 
(v. Martens ace. to Jickeli [54]). Java (Zollinger ace. to Mous- 
son [95], v. Martens ace. to Jickeli [54]). Timor (ace. to Jickeli 
[54]). Borneo (Benson ace. to Reeve [111], Doria et Beccari ace. 
to Jickeli [54]). Celebes (v. Martens, Wallace ace. to Jickeli 
[54]). Philippine Islands (Cuming, v. Martens ace. to Jickeli [54]). 
Salomon Islands (ace. to Reeve [111]). Asara Novity (Gi-^effe ace. 
to Jickeli [54]). Sandtuichs Islands (ace. to v. Martens and 
Longhavel [79] if M. Newcombii Lea is identical with the species 
in question). Beludchistan (Hutton [46]). Afganistan (Hutton 
[46]). Persia (Schafli ace. to Mousson [96], Doria ace. to Issel 
[48], Hausknecht ace. to Jickeli [54]). Upper Mesopotamia (Haus- 
knecht ace. to Jickeli [54]). Arabia: Aden (Issel ace. to Pala- 
dilhe [100]). Caucasus (Dubois ace. to Jickeli [54]). Palestine 
(Roth [116], Sommerville [126]). Asia Minor (Liebetrut ace. to 
Jickeli [54]). East of the Suez Canal (Schweinfurth ace. to v. 
Martens [70], Fraas ace. to v. Martens [72]). Malta (Issel [49]). 

Subfossile: Egypt: Fajum (Schweinfurth ace. to v. Mar- 
tens [83]). Central Africa: Kuka in Bornu (Rohlfs ace. to von 
Martens [82]). 

Literature: 

1) Nerita tuberculata Muller 98 (p. 191), 20 (p. 189, pi. 136, f. 1261- 
1262). 2) Melania tuberculata (Muller) 25 (p. 81), 107 (p. 4, pi. 1, f. 14), 95 
(p. 93, pi. 11, f. 6, 7), 111 (XII, spec. 110), 15 (I, p. 51, II, p. 25), 96 (II, p. 
92), 97 (p. 60), 11 (II, p. 251, pi. 15, f. 1 — 11), 12 (p. 34), 29 (p. 234), 70 (p. 
205), 72 (p. 99), 1 (p. 376), 75 p. 211), 30 (p. 19), 126 (p. 384), 81 (p. 31), 49 
(p. 23), 48 (p. 14), 93 (39, 40, 41), 57 (p. 65), 50 (p. 11, 36), 53 (p. 6), 90 (p. 
47), 100 (p. 12), 54 (p. 251, T. Ill, f. 7, T. VII, f. 36), 82 (p. 242), 123 (p. 712). 
S3 (p. 100), 84 (p. 104), 55 (p. 339), 86 (p. 127), 112 (p. 80), 87 (p. 117), 88 
(p. IX), 44 (p. 5). 3) Strombus costatus et transversim striatus Schroter 119 (p. 
373). 4) Strombus vibex Gmelin 42 (p. 3522). 5) Helix acicula Gmkmn 42 (p. 



Land & Fresh-water Mollusca. 9 

p68). 6) Melanoides fasciolata Olivier 99 (III, p. 69, Atlas II, pi. 31, f. 7), 22 
(p. 424), 16 (II, pi. 60, f. 8, Texte IV, p. 264), 23 (VIII, p. 434), 107 (pi. 1, f. 19), 
15 (I, p. 52). 7) Melanin flammulata Olivier 90 (p. 141). 8) ? Nerita lacustris 
Bu<>< cm 54 (p. 251). 9) Melania virgulata Ferussao 109 (III, p. 144, Atlas, pi. 56, 
f. 1 — 4), 89 (p. 144), 111 (XII, spec. 109), 15 (I, p. 52). 10) Melania punctulata 
Grotel 111 (XII, p. 100), 15 (I, p. 51). 11) Melania aspersa Troschel 131 (p. 
175), 107 (p. 32, pi. 5, f. 6), 15 (I, p. 51). 12) ? Melania porcata J OS AS 56 (p. 
50), 107 (p. 33, pi. 4, f. 19), 95 (p. 70, pi. 11, f. 4), 15 (I, p. 48). 13) Melania 
tomsii Dunker 31 (1845 p. 165), 31 a (p. 9, pi. 2, f. 9 — 10), 30 (p. 19), 15 (I, 
p. 52). 14) Melania flamigera Dunker 107 (p. 16, pi. 3, f. 11), 15 (I, p. 51). 

15) Melania rivularis Philippi 107 (p. 21, pi. 4, f. 6), 95 (p. 73), 15 (I, p. 52). 

16) Melania unifasciata Mousson 95 (p. 70, pi. 11, f. 8), 15 (I, p. 52). 17) Me* 
lania indefinita Lea 64 (p. 187), 111 (XII, spec. 56), 15 (I, p. 50). 18) Melania 
:ctu,ni,a Morelet 92 (p. 115, pi. 6, f. 9), 15 (p. 51), 93 (p. 41). 19) Melania 
Wmersoni Morelet 92 (p. 116, pi. 6, f. 4), 25 (p. 81), 15 (I, p. 50). 20) ? Me- 
lanin newcombii Lea 65 (p. 145), 66 (p. 78, pi. 22, f. 17), 111 (XII, spec. 56) 
79 (p. 38), .15 (I, p. 50). 21) ? Melania judaic* Both 116 (p. 53, pi. 2, f. 1 — 3) 
111 (XII, spec. 103), 15 (II, p. 24). 22) Melania tigrina Hutton 46 (p. 658) 
23) Melania pyramis Benson 3 (p. 22), 4 (p. 782), 5 (p. 658), 111 (XII, spec. 51) 
15 (I, p. 48, II, p. 25). 24) Melania exusta Beeve 111 (XII, spec. 74), 15 (I, p 
50). 25) Melania canalis Lea 111 (XII, spec. 63). 26) Melania ivallacei Beeve 
111 (XII, spec. 66). 27) Melania dembeana Euppel 111 (XII, -spec. 161), 70 (p 
206), 93 (p. 40). 28) Melania abyssinica Buppel 54 (p. 253). 29) Melania beryl- 
linn Brot 14 (p. 17, f. 8), 15 (I, p. 51, Hefte 3, p. 25). 30) Melania layardi 
Iohrn 27 (p. 135), 111 (XII, spec. 104), 15 (I, p. 52, II, p. 25). 31) ? Melania 
mthiana Mousson 97 (p. 61), 15 (II, p. 24). 32) Melania rubropunctata Tristram 
130 (p. 541), 15 (II, p. 25). 33) Melania aristides Brandel 11 (p. 252). 34) Me- 
lanin muricata Z. 15 (II, p. 25). 35) Melania moreleti Mich. 15 (II, p. 25). 
36) Melanin hiskara Terv. 15 (II, p. 25). 37) Melania incontaminata Parreyss 15 
(H, P- 25). 

10. Planorbis boissyi Potiez et Michaud. 

Alt. 2 mm. Lat. 7,2 mm. 

Hob. Gebel Ahmed Agha (The White Nile). On water- 
plants in back-water 20 . 3 . 1901. Numerous living specimens, 
rather young. 

Geographical distribution: 

Lower Egypt (Both [115], Dietrich ace. to Jickeli [54], 
Jickeli [50], Innes [47]). Egypt: Samanand in the province 
of Dahakliek (Innes [47]). The Nile (Boissy ace. to Potiez and 
Michaud [108]. Countries northeast of Abyssinia: Ailet (Schiller 
ace. to Jickeli [54]). 

The species is consequently new for the White Nile. 



10 Richard Httgg. 

Literature: 

1) PlanorUs Uissyi Potiez et Michaud 108 (I, p. 208, pi. 21, f. 4—6), 
117 (pi. 2, f. 26), 93 (p. 39), 50 (p. 11), 54 (p. 213, T. VII, f. 20), 47 (p. 329), 
87 (p. 115). 2) Planorbis orientalis Olivier 2 (p. 166). 3) Planorbis alexandrima 
Both, non Ehbenbbbg 115 (p. 2, pi. 2, f. 8). 

11. Isidora sericina Jickeli. 

Alt. 5 mm. Lett. 3,5 mm. 

Hob. Gebel Ahmed Agha. On water plants in back-water. 
20 . 3 . 1901. One living specimen. 

Geographical distribution: 
Countries northeast of Abyssinia: in the province of Hamas- 
zen at Mekerka on Toquor (Jickeli [50]). 

This species is consequently new for the White Nile. 
Literature: 

50 (p. 43), 54 (p. 194, T. 3, f. 2, T. 7, f. 11). 

12. Isidora forskali Ehrenberg. 

Alt. 3,7 mm. Lat. 2.9 mm. 

Hab. Gebel Ahmed Agha. On water-plants in back-water. 
Two living specimens. 

Geographical distrib utio n: 

Loiver Egypt (Ehrenberg and Hemprich [32], Heuglin and 
Steudner ace. to v. Martens [71], Jickeli [50]). The Nile (Pru- 
ner ace. to Roth [116]). Countries northeast of Abyssinia (Schiller 
ace. to v. Martens [74], Beccari and Issel ace. to Morelet [94], 
Jickeli [50]). Abyssinia: southern part (Heuglin and Steudner 
ace. to v. Martens [72]). Arabia: Aden (Issel ace. to Paladilhe 
[100]). Zanzibar (Sthulmann ace. to v. Martens [87]). Baga- 
moyo (Stuhlmann ace. to v. Martens [87]). Natal (Wahlberg 
ace. to Krauss [59]). Benguella (Tams ace. to Dunker [31]). 
Angola (Wellwitsch ace. to Morelet [93]). Cape Verde Islands 
(Dohrn [30]). 

This species is consequently new for the White Nile. 

Literature: 

1) Isidora forskali Eiikenbero- 32, 9 (I, p. 174), 71 (p. 6), 72 (p. 100), 75 
(p. 213), 93 (p. 39, 40), 94 (p. 208), 50 (p. 11, 22, 36, 50, 55), 87 (p. 115). 
2) Physa lamellosa Roth 116 (p. 49, pi. 2, f. 14—15), 9 (I, p. 174), 71 (p. 6), 






Land- & Fresh-water Mollusca. 11 

lb (p. 213), 30 (p. 15), 93 (p. 39), 62 (p. 70, pi. 12, f. 20 — 22). 3) Physa wahl- 
Wtgi Krauss 59 (p. 84, pi. 5, f. 13), 9 (I, p. 180), 72 (p. 100), 75 (p. 214), 30 
p. 15), 62 (p. 71, pi. 12, f. 23, 24), 93 (p. 39, 42). 4) Bulinus scalaris Dunker 
I (p. 164), 31a (p. 8, pi. 2, f. 5—6), 9 (I, p. 179), 72 (p. 100), 75 (p. 214), 
10 (p. 15), 93 (p. 44), 62 (p. 71, pi. 12, f. 27 — 28). 5) Bulinus schmidti Dunker 
(1 a (p. 9, pi. 2, f. 7—8), 9 (I, p. 179), 72 (p. 100), 75 (p. 213), 30 (p. 15), 93 
p. 44). 62 (p< 71, pi. 12, f. 25 — 26). 6) Bulinus fischeriana Bourguinat 9 (I, p. 
46, pi. 11, f. 1 — 3), 74 (p. 214), 93 (p. 40). 7) Physa clavulata Morelet 93 
p. 93, pi. 9, f. 6), 30 (p. 15). 8) Physa semiplicata Morelet 93 (p. 91), 75 (p. 
114), 30 (p. 15). 9) Physa turriculata Morelet 93 (p. 91), 75 (p. 213). 10) Physa 
pirn lata Morelet 93 (p. 90, pi. 8, f. 3). 11) Physa beccarii Paladilhe 100 (p. 
3, pi. 1, f. 7 — 8). 12) ? Isidora striata Mus. Frankof 54 (p. 199). 13) Physa 
Urea Parreyss 54 (p. 199). 14) Physa jickclii Krauss 54 (p. 199). 



13. Limicolaria sennaariensis (Parreyss). 

a) Main species. 

Alt. 68,5 mm. Lai. 25,5 mm. Length of the opening 24,5 
mm., its breadth 24,5 mm. 

Hob. Between Gebelain and Renk (The White Nile). Six 
dead specimens with the epidermis preserved. Four of the speci- 
mens have the length of the opening shorter than the breadth 
of the shell. In the other two the length of the opening is of 
the same size as its breadth. 

b) var. gracilis v. Martens. 

Alt. 73 mm. Lot. 25,5 mm. Length of the opening 29 mm., 
its breadth 14,5 mm. 

Hab. Between Gebelain and Renk (The White Nile). Three 
specimens without the animal. In all of them the length of the 
opening exceeds the breadth of the shell. The specimens differ 
in their size from those known before. 

c) var. crassior n. n. 

Alt. 79 mm. Lat. 33 mm. Length of the opening 29,8 mm., 
its breadth 20 mm. 

Hab. Between Gebelain and Eenk (the White Nile). One 
specimen without the animal and with the coloured bands blea- 
ched. The specimen agrees with one described and pictured by 
Kobelt (58, p. 71, T. 23, f. 4) from Senaar, which he holds 
to be a variety of sennaariensis, but to which he has not given 
any name. 



12 Bichard Hagg. 

Geographical distrib u ti o n: 

Senaar 1) the main species: (Caillaud [16], Pfeiffer ace. 
to v. Martens [70], R Hartmann ace. to v. Martens [70], Kot- 
schy ace. to Shuttleworth [121], Heuolin and Steudner ace. 
to v. Martens [71]); 2) var. crassior: (Sendtner ace. to Kobelt 
[58]); 3) var. hartmanni: (R. Hartmann ace. to v. Martens [70]). 
The White Nile (Flower [38]). Harasa (between Atbara and 
Bahr Salam) (Piroth ace. to Jickeli [55]). Nuer Land: Bahr- 
el-Zeraf. The main species and the var. gracilis (Marno ace. to 
Jickeli [54]). Bahr-el-Ghazal (var. gracilis Schweinfurth ace. 
to v. Martens [80]). Countries northeast of Abyssinia: Bogos 
(Issel ace. to Morelet [94]). East coast of Africa (the collec- 
tion of Dunker ace. to Jickeli [54]). Mendi and Beni Spongul 
Land: on the west side of the Dabus River (Koettlitz ace. to 
R. Standen [44]). Between Albert Nyanza and Zanzibar (Emin 
Pascha ace. to E. A. Smith [125]) Tanganyika (Speke ace. to 
Woodword [136] and ace. to E. A. Smith [124]). Guinea (Gr. 
Tams ace. to Dunker [31 a]). Senegal (Petit ace. to Jickeli [54]). 

Var. gracilis is consequently new for the "White Nile north 
of Sobat. 

Literature: 

a) The main species. 1) Bulimus sennaariensis Parreyss (in schedj] 
2) Bulimus sennaariensis Shuttleworth 93 (p. 40). 3) Limicolaria sennaariensis 
(Parreyss) 121 (I, p. 48, t. 17, f. 6, 7), 105 a (p. 263), 58 (p. 51, T. 17, f. 2, 4, 
5). 4) Limicolaria sennaariensis (Shuttleworth) 102 (vol. 4, p. 584). 5) Bulimus 
flammeus Muller 34 (p. 110, pi. 141, f. 1, 2, 8 [?]). 6) Limicolaria flammea Muller 
var; sennaariensis (Parreyss) 54 (p. 160, T. 6, f. 5—7), 55 (p. 337). 7) Achatina 
sennaariensis (Parreyss) 70 (p. 199). 8) Bulimus caillaudi Pfeiffer 101 (p. 86), 
102 (vol. 3, p. 386), 136 (p. 350), 93 (p. 40). 9) Limicolaria caillaudi (Pfeiffer) 
1 a (p. 198), 124 (p. 284, T. 33, f. 13), 125 (p. 147), 38 (p. 970), 44 (p. 4). 
10) Achatina (Limicolaria) caillaudi (Pfeiffer) 70 (p. 197), 77 (p. 34). 11) Coch- 
loijena flammata var. Caillaud 16 (II. pi. 60, f. 5, Texte IV, p. 265). 12) Limim 
colaria spekiana Gtbandidikb 42 b (p. 160), 13 a (p. 24); &) var. gracilis v. Martkns 

1) Achatina (Limicolaria) sennaariensis Shuttl. var. gracilis v. Martkns 77 (p. 34). 

2) Limicolaria sennaariensis (Parreyss) var. gracilis v. Martens 58 (p. 52). 3( Limi- 
colaria sennaariensis (Shut tlkwobth) var. gracilis v. Martens 103 (Tome 4, p. 6, 
T. 110, f. 4, 5). 4) Limicolaria heuglini v. Martkns, var. gracilis v. Martkns 54 
(p. 164); c) var. crassior n. n. Limicolaria sennaariensis (Parreyss) var. Kobklt 
58 (p. 71, T. 23, f. 4); d) var. Kobklt 58 (p. 71, T. 23, f. 3); e) var. hartmanni 
v. Martens 1) Achatina (Limicolaria) sennaariensis (Parreyss) (3 var. hartmanni 
v. Martkns 70 (p. 199). 2) Limicolaria flammea Muller var. hartmanni v. Martens 
54 (p. 161, T. VI, f. 9). 



Land & Fresh-water Mollusca. 13 

14. Succinea rugulosa Morelet. 

Alt. 4,2 mm. Lat. 2,5 mm. 

Hab. Gebel Ahmed Aglia (The White Nile). On water- 
plants. Two living specimens. 

Geographical distribution: 
Countries northeast of Abyssinia: Aillet (Schiller ace. to v. 
Martens [74]), Keren (Beccari ace. to Morelet [94]), Genda, 
Asmara, Mekerka (Jickeli [50]). 

This species is consequently new for the White Nile. 
Literature: 

1) Succinea rugulosa Morelet 94 (p. 192, pi. 9, f. 7), 54 (p. 168, T, 2, 
f. 9, T. G, f. 12). 2) Succinea badia v. Martens (non Morelet) 74 (p. 210), 50 
(p. 30, 37, 40). 

15. Corbicula fluminalis (Muller). 

a) var. cor. Lamarck. 

Long. 26 mm. Lat. 26,5 mm. Crass. 15 mm. 

Hab. 1) Mahmudia (the White Nile) (40 Engl, miles south 
of Omdurman). On the depth of one metre, muddy bottom. 
Several specimens without the animals ; 2) El Gerassi (the White 
Nile) (60 Engl, miles south of Khartoum). One specimen; 3) Six 
living specimens from some place not mentioned on the White Nile. 

The shell is considerably inflated. Umbo lies nearer to the 
hind than to the front edge of the shell. Ribs very conspicuous. 
The colour is an olive brown, very little glossy. — Some spe- 
cimens from Mahmudia differ from the general type in as for 
as the ventral border of the shell is irregularly bent inward. 

b) var. consobrina Caillaud. 

Long. 19,5 mm. Lat. 18,5 mm. Crass. 15 mm. 

Hab. El Gerassi (the White Nile). Two dead, well pre- 
served specimens. 

Shell a trifle inflated. Umbo lies nearer to the front than 
to the hind edge of the shell. The colour is a yellowish green, 
more glossy than in the preceeding variety. 

Geographical distribution (of the whole species): 

Lower Egypt (Caillaud [16], Ehrenberg and Hemprich [32], 
Diktrich ace. to Merian [90], Zelebor ace. to v. Martens [71], 



14 Richard Hagg. 

var. consohrina Jickeli [50], Sthuhlmann ace. to v. Martens [87]). 
The Nile (Liebetrut ace. to v. Martens [71] ; var. cor. and var. 
consohrina). The Upper Nile (Klot-Bey ace. to v. Martens [71]; 
var. consohrina, R. Hartman ace. to v. Martens [71]; var. conso- 
hrina, Mettenheimer ace. to Jickeli [54]). The White Nile (Flo- 
wer [38]). Abyssinia: Tzana Lake (Heuglin and Steudner ace. 
to Jickeli [54]). Syria (ace. to Jickeli [54]). Palestine (Sommer- 
ville [126], Kiepert ace. to v. Martens [78]). Caucasus (ace. 
to Eichwald [33]). 

Suhfossile: Egypte: Fajum (Schweinfurth ace. to v. Mar- 
tens [83]) and pleistocene strata in England and France. 
Literature: 

1) Tellina fluminalis Mullkr 98 (p. 205), 42 (p. 3242), 26 (I, p. 106). 
2) Verms fluminalis (Chemnitz) 19 (p. 319, f. 320). 3) Cyrena flnminalis (MCllkr) 
33 (p. 210), 8 (p. 79), 69 (p. 348), 78 (p. 61, 66, pi. 1, i. 12-14), 81 (p. 37, 
pi. 9, f. 56 — 57), 96 (Journ. de Conch, p. 55). 4) Corhicula fluminalis (Mullkr) 
54 (p. 283, T. XI, f. 4-9), 38 (p. 670), 44 (p. 5). 5) Cyrena consohrina Caillaud 
16 (II, pi. 61, f. 10—11, Texte IV, p. 263), 24 (p. 221), 71 (p. 14), 45 (p. 290), 
50 (p. 11, 20, 23, 91). 6) Cyrena consohrina Ferussac 2 (p. 47). 7) Corhicula 
consohrina Caillaud 87 (p. 118). 8) Corhicula fluminalis (Muller) var. consohrina 
Caillaud 83 (p. 100), 86 (p. 128). 9) ? Tellina cornea Broccht 54 (p. 283). 
10) Cyrena cor. Lamarck 23 (VI, p. 274), 22 (II, p. 49, pi. 301, f. 2 a, b), 117 
(pi. 7, f. 7), 24 (p. 221), 71 (p. 13), 93 (p. 40), 97 (p. 64), 126 (p. 384), 96 
(Jahrg. 8, p. 415). 11) Cyrena orientalis Lamarck 23 (VI, p. 273). 12) Cijvnta 
triwaldskyana Zelebor 54 (p. 284). 13) Cyrena saulcyi Bourguinat 10 (II, p. 315, 
pi. 45, f. 6 — 9). 14) Cyrena crassula Mousson 116 (p. 57). 

16. Unio aegyptiacus Ferussac var. niloticus (Ferussac). 

Long. 73,5 mm. Lat. 42 mm. Grass. 32 mm. 

Hah. 1) El Gerassi (the White Nile). Sand-like bottom. 7 
specimens without animals with the epidermis well preserved; 
2) Gebelain. 3 specimens without animals with epidermis; 3) Be- 
sides 7 specimens with animals and 3 without such from some 
place not mentioned on the White Nile. 

Geographical disiribution (the whole species): 

Lower Egypt (the main species and var. niloticus), (Caillaud 
[16], v. Martens [71], R. Hartmann ace. to v. Martens [71], 
Jickeli [50]). The Nile (Forskal [39], Ehrenberg and Hemprich 
[32]). Upper Egypt: Assuan (R. Hartmann ace. to v. Martens; 
var. niloticus [71]), Esne (R. Hartmann ace. to v. Martens; var. 






Land- & Fresh-water Mollusca. 15 

niloticus [71], Sommerville [126]; the main species and var. nil- 
oticus). The Upper Nile (Klot-Bey ace. to v. Martens [71], 
Mettenheimer ace. to Jickeli [54]). Harasa (between Atbara 
and Bahr Salam) (Piroth ace. to Jickeli [55] ; the main species). 
Sobat-riwer (Werne ace. to v. Martens [71]). Nuer Land: Bacher 
Seraf (Marno ace. to Jickeli [54]). Central Africa (Baker ace. 
to Adams [1]). 

Literature: 

a) The main species: 1) Unio acgyptiacus Ferussac 117 (pi. 7, f. 3, 4, 5), 
16 (pi. 61, f. 6, 7, Texte IV, p. 263), 22 (II, p. 587), 23 (VI, p. 553), 60 (p. 157, 
pi. 45, f. 2), 71 (p. 11), 28 (p. 117), 1 (p. 376), 93 (p. 39), 111 (XVI, spec. 132), 
126 (p. 382), 50 (p. 91), 54 (p. 271, T. X, f. 1 — 9), 55 (p. 339). 2) Unio aegyp- 
tidcus Caillaud 1 (p. 376). 3) Unio sp. 2 (p. 40). 4) Unio inflata Jan. 49 a (p. 8); 
&) var. niloticus (Ferussac): 1) Unio niloticus Ferussac 16 (II, ,pl. 61, f. 8 — 9, 
Texte IV, p. 263), 117 (pi. 7, f. 6), 22 (II, p. 585), 23 (IV, p. 552), 71 (p. 13), 
93 (p. 40), 111 (XVI, spec. 374), 126 (p. 382). 2) Unio acgyptiacus var niloticus 
(Ferussac) 54 (p. 272). 3) Unio rugifer Kuster 60 (p. 157, pi. 45, f. 3, 4), 71 
(p. 13), 93 (p. 39). 4) Unio pictorum var. Forskal 39 (p. 123). 5) Unio pumilus 
Zgl. 54 (p. 272). 6) Unio inflata 54 (p. 272). 

17. Unio parreyssi v. d. Busch. 

Long. 31 mm. Lat. 19,5 mm. Crass. 13,5 mm. 
Hah. The White Nile. One living specimen. 

Geographical distribution: 
The White Nile, Senaar (Kotschy ace. to Philippi [107]). 
Bahr-el-Ghazal (Schweinfurth ace. to v. Martens [80]). 
Literature: » 

1) Unio parreyssi v. d. Busch 107 (Band 3, p. 81, pi. 5, f. 6), 60 (p. 268, 
pi. 90, f. 6), 71 (p. 13), 80 (p. 43), 54 (p. 273). 2) Unio sennaariensis Kuster 
60 (p. 280, pi. 94, f. 5, 6), 73 (p. 19), 93 (p. 40). 

18. Spatha caillaudi v. Martens. 

Ijong. 135 mm. Lat. 85 mm. Crass. 51 mm. 

Hab. 1) Between ed Dueim and Goz Abu-Gomr (the White 
Nile). 5 specimens without animals; 2) Goz Abu-Gomr (the White 
Nile); 3) Kaka (the White Nile). 2 specimens with animals. 
Geographical distribution: 

Loiver Egypt (Caillaud [16], Jickeli [50]). The White Nile 
(Schweinfurth ace. to v. Martens [80]). Harasa, (between At- 



16 Richard Hagg. 

bara and Bahr Salam) dead shells (Piroth ace. to Jickelii [55]). 
Bahr-el-Ghazal (Schweinfurth ace. to v. Martens [77]). Abyssinia: 
southern part (Heuglin and Steudner ace. to v. Martens [72]). 
Literature: 

1) Spatha caillaudi v. Martens 71 (p. 9), 72 (p. 102), 77 (p. 34), 80 (p. 43), 
117 (p. 7, 1 1), 50 (p. 92), 54 (p. 259, T. VIII, f. 1), 114 (p. 21), 55 (p. 339), 
129 (1256), 87 (p. 118). 2) Anodauta rubens Caillaud 16 (Atlas II, pi. 60, f. 12, 
Texte IV, p. 262), 2 (p. 39), 36 (p. 11). 3) Spatha chaiziana 54 (p. 259). 

19. Spatha hartmanni v. Martens. 
Long. 112,5 mm. Lat. 57 mm. Crass. 31,5 mm. 
Hab. Between ed Dueim and Groz Abu-G-omr. 

Geographical distribution: 
Senaar (R. Hartmann ace. to v. Martens [71]). Nuer-Land: 
Bahr Zeraf (Marno ace. to Jickeli [54]). West Africa: Ngadda 
River (G. Rohlfs ace. to Jickeli [54]). 
Literature: 

1) Spatha hartmanni v. Martens 71 (p. 10), 75 (p. 74), 80 (p. 43), 52 (p. 
69), 54 (p. 263, T. VIII, f. 2). 2) ? Mytilus cygneus Brocchi 54 (p. 263). 

20. Aetheria caillaudi Ferussac. 
Long. 119 mm. Lat. 81 mm. 

Hab. 1) El Gerassi (the White Nile). 60 Engl, miles south 
of Khartoum. One shell; 2) place not mentioned on the White 
Nile. Two shells. 

Geographical distribution: 
The Nile: from the first cataract and thence up the River 
(ace. to v. Martens [71]). The White Nile (Lepsius ace. to Jickeli 
[54], Werne ace. to v. Martens: var. tubifera [71]), Schwein- 
furth ace. to v. Martens [80]). The Blue Nile: as far as Fazokl 
(ace. to v. Martens [71]). Harasa (between Atbara and Bahr 
Salam) (Piroth ace. to Jickeli [55]). Abyssinia (ace. Morelet 
[93]). Senegal (ace. to v. Martens [71]). 
Literature: 

a) The main species 36 (p. 350), 128, 16 (II, pi. 61, f. 1, 2, 3, Texte II, p. 
94, 222, IV, p. 261), 22 (II, p. 121), 110 (p. 144, pi. 6), 23 (VI, p. 596), 71 (p. 9), 
93 (p. 40), 54 (p. 281), 55 (p. 339); b) The var. tubifera Sowerby 1) Aetheria 
caillaudi Ferussac var. tubifera Sowerby 128 (p. 532, pi. 19), 23 (VI, p. 596), 71 
(p. 9), 54 (p. 282). 2)? Aetheria corteroni Micheein 91 (I, p. 1, pi. 1, f. 1, 2). 



Land & Fresh-water Mollusca. 17 



Bibliography *. 

1. Adams, H., List of the Shells collected by S. W. Baker 
in Central Africa. In: Prsec. Zoolog. Soc. Part 2. London 1866. 

1 a. Albers, J. C, Die Heliceen. Zweite Ausgabe von 
E. von Martens. Leipzig 1860. 

2. Audouin, V., Explication Sommaire des planches de 
Mollusques de l'Egypte et de la Syrie publiees par Savigny. In: 
Description de l'Egypte. Ed. 2 par C. L. E. Panckoucke. Tome 
22. Paris 1827. 

3. Benson, in: Gleanings in Science. N. 13. 1830. 

4. Benson, in: Journal Asiat. 5. 1836. 

5. Benson, in: op. cit. 18. Band 2. 1849. 

6. Berthier, H., Description du Meladomus letourneuxi 
de l'Egypte. In: Bull. Soc. mal. de France. 2. Paris 1885. 

7. Blainville, H. M. D., Manuel de Malacoiogie et de 
Conchyliologie. Paris 1825. 

7 a. Blanford, T., Observations on the Geology and zoo- 
logy of Abyssinia. London 1870. 

8. Bourguinat, M. J. R., Catalogue raisonne des Mollus- 
ques terrestres et fluviatiles recueillis par F. de Sulcy pendant 
son voyage en Orient. Paris 1853. 

9. Bourguinat, M. J. R., Amenites Malacologiques. Paris 
1860. 

10. Bourguinat, M. J. R., Mollusques nouveaux, litigieux 
ou peu connus. Paris 1863 — 68. 

11. Bourguinat, M. J. R., Malacoiogie de l'Algerie. Paris 
1864. 

12. Bourguinat, M. J. R., Histoire malacologique de la 
regence de Tunis. Paris 1868. 

13. Bourguinat, M. J. R., Description de diverses especes 
terrestres et fluviatiles et de differents Genres de Mollusques de 
l'Egypte, de l'Abyssinie, de Zanzibar, du Senegal et du Centre 
de l'Afrique. Paris 1879. 



1 As I have not had access to Pallary, P., Apport a la Faune Malaco- 
logique de TArabie et de l'Egypte. — In Bullet. Inst, fegyptien 1901, Cairo. 
I have not been able to refer to the same. 

Jagerskiold: Expedition. 7. (12) 2 



18 Eichard Hagg. 

13 a. Bourguinat, M. J' R,., Notice prodromique sur les 
Mollusques terrestres et fluviatiles recueillis par M. Victor Giraud 
dans la region meridionale du Lac Tanganyika. Paris 1885. 

14. Brot, A., Description de nouvelles especes de Melanies. 
In: Revue et Magasin de Zoologie, Serie 2. Tome 12. Paris 1860. 

15. Brot, A., Materiaux pour servir a l'etude de la fa- 
mille des Melaniens. I 1862, II 1868. Geneve. Basel. Abstr. 
in: Malak. Blatter. Band 10. 1862 (p. 41). 

16. Caillaud, E., Voyage a Meroe au fleuve blanc 1819 
— 20. Paris 1823. Texte, tome II 1826, IV 1827. 

17. Catullo, A. T. D., Giornale della os della osserva- 
zioni, faste ne' viaggi in Egitto, nella Siria e nella Nubia da G. 
B. Brocchi. Bassano 1841—43. 

18. Charpentier, J., von, Ubersicht der durcli Hrn. Bois- 
sier von einer Reise nacli Palastina mit zuriickgebrachten Con- 
chy lienarten. In: Zeitschr. fur Malakozoologie. Jahrg. 4. Cas- 
sel 1847. 

19. Chemnitz, J. H., Venusmusclieln. In: Neues Sj r st. 
Conch. Cab. Band 6. Ntirnberg 1782. 

20. Chemnitz, J. H., Linkschnecken. In: Martini, Syst. 
Conch. Cab. Band 19. Niirnberg 1786. 

21. Denys de Montfort, P., Conchyliologie systematique. 
Paris 1808. 

22. Deshayes, G. P., Histoire naturelle des Vers (Mollus- 
ques), de l'Encyclopedie methodique. Paris 1830 — 32. 

23. Deshayes, G. P., Histoire naturelle des Animaux sans 
vertebres par Lamarck. Ed. 2. Paris 1835 — 38. 

24. Deshayes, G. P., Catalogus Concharum bivalvium que 
in Museo Britannico asservantur. I Veneridae. London 1853. 

25. Deshayes, G. P., Conchyliologie de l'ile de la Reunion- 
Bourbon. Paris 1863. 

26. Dillwyn, L. "W., A descriptive Catalogue of recent 
Shells, arranged according to the Linnean method, with attention 
to the synonymy. London 1817. 

27. Dohrn, H., Descriptions of New Species of Land and 
Freshwater Shells collected in Ceylon. In: Proc. Zoolog. Soc. 
1858 part 26. London. 



Land & Fresh-water Mollusca. 19 

28. Dohrn, H., List of the Shells collected by Capt. Speke 
| in Central Africa. In: op. cit. 1864. 

29. Dohrn, H., List of the Land and Freshwater Shells 
of the Zambesi and Lake Nyassa collected by J. Kirk. In: op. 
cit. 1865. 

30. Dohrn, H., Die Binnenconchylien der Capverdischen 
Inseln. In: Malakozoolog. Blatter. Band 16. Cassel 1869. 

31. Dunker, W., Diagnoses Molluscorum novorum, que ex 
itinere ad oras Africae occidentalem reportavit Dr. Tarns. In: 
Zeitschr. fur Malakozoologie. Jahrg. 2. 1845. Jahrg. 3. 1846. 
Cassel. 

31 a. Dunker, W., Index Molluscorum, que in itinere ad 
Gruineam inferiorem collegit G. Tarns. Casselis Cattorum. 1853. 

32. Ehrenberg, C. G., et Hemprich, F. G., Symbolae 
physicae. Evertebrata exclusis insectis. Berlin 1831. 

33. Eichwald, D. E., Fauna Caspio-caucasica. Petropoli 
1S41. 

34. Ferussac et Deshayes, Histoire naturrelle des Mol- 
lusques terrestres et fluviatiles. Tome 2. Atlas 2. Paris 1820 — 51. 

35. Ferussac, Tableaux systematiques des animaux mol- 
lusques. Paris 1821. 

36. Ferussac, Notice sur les Etheries et sur quelques 
autres coquilles recueillies en Egypte, en Nubie et en Ethiopie. 
In: Memoires de la Soc. d'hist. nat. I. Paris 1823. Abstr. in: 
Bull. Sc. nat. Tome 2. 1824. 

37. Ferussac d'Audebard, Abstract of a Notice relating 
to Aetheriae found in the Nile. In: Zoolog. Journ. 1. London 
1825. Also in Isis. Leipzig 1825 (p. 1031). 

38. Flower, S. S., Notes on, the Fauna of the White Nile 
and its Tributaries. In: Proc. Zoolog. Soc. 1900. London. 

39. Forskal, P., Descriptiones Animalium, que in itinere 
orientale observavit. Hafniae 1775. 

39 a. Fraas, E., Geognostisches Profil vom Nil zum Rothen 
Meer. In: Zeitschr. d. deutsch geol. Ges. Band 52. Hefte 4. 
Berlin 1900. 

40. Frauenfeld, G., Versuch einer Aufzahlung der Arten 
der Gattung Bithynia und Nematura. In: Verhandl. zoolog.-bot. 
Gesellschaft. Band 12. Jahrg. 1862. Wien. 



20 

41. Frauenfeld, G\, Verzeichniss der Namen der Arten 
der Gattung Paludina. In: op. cit. Jahrg. 1864. Band 14. 

42. Gmelin, J. F., Caroli Linnei Systema Naturae. Ed. 
13. Lipsiae. 1783—90. 

42 a. Gualtieri, N., Index test arum Conchy liarum. Flo- 
rentiae 1742. 

42 b. Grandidier, A., Descriptions de quelques especes 
nouvelles et observations critiques sur divers Mollusques du 
Centre de l'Afrique. In: Bull. mal. France. II. Paris 1885. 

43. Hasselqvist, F., Iter Palsestinum. Holmiae 1757. 

44. Hoyle, W. E., and Standen, R., on a New Species 
of Sepia and other Shells collected by Dr. R. Koettlitz in Soma- 
liland. In: Memoirs and Proc. of the Manchester Lit. and Phi- 
los. Soc. vol. 45 (1900—01). Manchester 1901. 

45. Heuglin, M. Th., Reise nach Abyssinien. Jena 1868. 

46. Hutton, Th., Notices of some Land and Fresh Water 
Shells occuring in Afganistan. In: Journal of the Asiatic Soc. 
vol. 18 part. 2. 1849. 

47. Innes, W., Recensement des Planorbes et des Valvees 
de l'Egypte. In: Bull. Soc. Mal. de France. Paris 1884. 

48. Issel, A., Catalogo dei Molluschi raccolti dalla Missione 
italiana in Persia. In: Mem. R. Accad. 8c. Torino. 2 Ser. T. 
23. 1866. Abstr. of H. Cross. In: Journ. de Conch, vol. 14. 
Paris 1866. 

49. Issel, A., Dei Molluschi terrestri e d'aqua dolce rac- 
colti nello Arcipelago di Malta. In: Bull. Malacol. ital. vol. 11. 
Pisa 1868. Abst. of C. Crosse in: Journ. de Conch, vol. 18. 
Paris 1870. 

49 a. Jan, G., Catalogus rerum naturalium in museo ex- 
stansium. Mailand 1832. 

50. Jickeli, C. F. 7 Reisebericht. In: Malakozoolog. Blat- 
ter. Band 20. Cassel 1872. 

51. Jickeli, C. F., Uber Bithynia Boissieri. In: Nachr. 
Blatt. d. deutsch. malakozoolog. Ges. Jahrg. 5. Frankfurth am 
Main 1873. 

52. Jickeli, C. F., Abnorme Schlossbildung bei Spatha 
Hartmanni. Mart. In: op. cit. Jahrg. 5. 1873. 



Land & Fresh-water Mollusca. 21 

53. Jickeli, C. F., Uber die Land u. Siisswasser Mollusken 
Nonl-Ost-Afrikas. In: Sitz.-Berichte der Ges. Naturf. Freunde 
zu Berlin 1873. 

54. Jickeli, C. F., Fauna der Land- und Stisswasser-Mol- 
lusken Nord-Ost-Afrikas. In: Nova Acta der Ksl. Leop.-Carol. 
Deutscli. Akad. d. Naturf. Band 37. Dresden 1874. 

55. Jickeli, C. F., Land- und Siisswasser-Conchylien Nord- 
Ost-Afrika's gesammelt durch J. Piroth. In: Jahrbiicher der 
Deutsch. Malakozoolog. Ges. Jahrg. 8. 1881. Frankfurt am Main. 

56. Jonas, J. H., Beschreibung neuer Melanien. In: Zeit- 
schr. fur Malakozoologie. Jahrg. 1844. Hannover 1845. 

57. Kobelt, W., Cataloge lebender Mollusken. Sep. Abz. 
aus Jahrb. d. deutscli. Malakozoolog. Ges. Francof. 1877 — 81. 

58. Kobelt, W., Gattung Limicolaria. In: Martini u. 
Chemnitz, Syst. Conch. Cab. Ed. 2 von Kobelt. Band 1, H. 
119—122. Niirnberg 1893—94. 

59. Krauss, F., Die Sudafrikanischen Mollusken. Stutt- 
gart 1848. 

60. Kuster, H. C, Die Flussperlmuscheln (Unio et Hyria). 
In: Martini u. Chemnitz, Syst. Conch. Cab. Ed. 2 von Kuster. 
Niirnberg 1848. 

61. Kuster, H. C, Die Gattungen Paludina, Hydrobia und 
Valvata. In: op. cit. Band 1, Abth. 21. 1852. 

62. Kuster, H. C, Die Gattung Isidora et cet. In: op. 
cit. Band 1, H. 76. 1862, 

63. Lamarck, Hist, nat, des Animaux sans vertebres. Tome 
6. Paris. Partie 1. 1819. Partie 2. 1822. 

64. Lea, I., and H. C, Description of a new genus of 
Molaniana and of new species of Melania. In: Proc. Zoolog. 
Soc. Part. 18. London 1850. 

65. Lea, I., Description of 15 new species of Exotic Me- 
laniana. In: Proc. Acad. Nat. Sc. Philadelphia, v. 8. 1856. 

66. Lea, L, Observations on the genus Unio. v. 11. Phila- 
delphia 1864. 

67. v. Martens, E., Die Ampullarien des Berliner Mu- 
seums. In: Malakozoolog. Blatter. Band 4. Cassel 1857. 

68. v. Martens, E., Yerzeichniss der von Prof. Peters in 



22 Richard Hftgg. 

Mossanibique gesammelten Land- u. Siisswasser-Mollusken. In: 
op. cit. Band 6. 1860. 

69. v. Martens, E., Fossile Siisswasser-Conclrylien aus Si- 
birien. In: Zeitschr. d. deutsch. Geol. Ges. Band 16. Berlin 1864. 

70. v. Martens, E., Ubersicht der Land- nnd Siisswasser- 
Mollusken des Nil-Gebietes. In: Malak. Zoolog. Blatter. Band 
12. Cassel 1865. 

71. v. Martens, E., Ubersicht der Land- u. Siisswasser- 
Mollusken des Nil-Gebietes. In: op. cit. Band 13. 1866. 

72. v. Martens, E., Uber einige afrikanische Binnen-Con- 
chylien. In: op. cit. Band 13. 1866. 

73. v. Martens, E., Uber einige Muscheln des obern Nil- 
gebietes. In: op. cit. Band 14. 1867. 

74. v. Martens, E., Uber einige abyssinische Schnecken. 
In: op. cit. Band 16. 1869. 

75. v. Martens, E., Zusatz zu den Nilmollusken. In: op. 
cit. Band 16. 1869. 

76. v. Martens, E., Mollusken in Baron C. C. von der 
Decken's Reisen in Ost-Afrika. Band 3, Abth. 1. Leipzig u. 
Heidelberg 1869. 

77. v. Martens, E. ? Conchylien aus dem obern Nilgebietes. 
In: Malakozoolog. Blatter. Band 17. Cassel 1870. 

78. v. Martens, E., Uber einige Schnecken von Palastina. 
In: op. cit. Band 18. 1871. 

79. v. Martens, E., et Longkavel, B., Donum Bismarck- 
ianum. Eine Sammlung von Siidseeconchylien. Berlin 1871. 

80. v. Martens, E., Zusammenstellung der von Dr. G. 
Schweinfurth in Afrika gesammelten Land- u. Siisswasser-Con- 
chylien. In: Malakozoologische Blatter. Band 2. Cassel 1873. 

81. v. Martens, E., Vorderasiatische Conchylien. Cassel 
1874. 

82. v. Martens, E., Subfossile Siisswasser-Conchylien von 
Kuka in Central-Afrika. In: Sitzb. d. Ges. Naturf. Freunde zu 
Berlin. Jahrg. 1877. Berlin 1877. 

83. v. Martens, E., Subfossile Siisswasser-Conchylien aus 
dem Fajum. In: op. cit. Jahrg. 1879. Berlin 1879. 

84. v. Martens, E., Recente conchylien aus dem Victoria 
Nianza (Ukerewe). In: op. cit. Jahrg. 1879. Berlin 1879. 






Land & Fresh-water Mollusca. 23 

85. v. Martens, E., Landschnecken von prof. G. Schwein- 
furth zwischen Kairo u. Koseir gesammelt. In: op. cit. Jahrg. 
1885. Berlin 1885. 

86. v. Martens, E., Subfossile Siisswasser-Conchylien ans 
Aegypten gesammelt von Schweinfurth im Fajum-Becken. In: 
op. cit. Jahrg. 1886. Berlin 1886. 

87. v. Martens, E., Ost-Afrikanische Mollusken gesammelt 
von Herrn Dr. F. Stuhlmann 1888 n. 1889. In: Jahrb. d. Ham- 
burg. "Wissensch. Anstalten. Jahrg. 14. 1896. Hamburg 1897. 

Also in: Stuhlmann, Zoolog. Ergebnisse einer Reise in die 
Ktistengebiete von Ost-Afrika. Band 2. Berlin 1901. 

88. Melville, J. C, Notes on 2 collections of Terrestrial 
Mollusca from Sokotra. In: Memoirs and Proc. of Manchester 
Literary and Philos. Soc. V. 44. 1899—1900. Manchester 1900. 

89. Menke, In: Zeitschr. Mr Malakozoologie. Cassel 1874. 

90. Merian, P., Verzeichniss iiber die von Dietrich in 
Egypten eingesammelten Conchy lien. In: Bericht iiber die Ver- 
handl. naturf. Ges. in Basel VII; 5. 1847. 

91. Michelin, H., Etheria Corteroni. Mich. In: Magas. de 
zoologie. Paris 1831. 

92. Morelet, A., Series Conchyliologiques. Paris 1858 — 75. 

93. Morelet, A., Voyage du Friedrich Wellwitsch exe- 
cute par ordre du Gouvernement Portugais dans les royaumes 
d' Angola et de Benguela. Mollusques terrestres et fluviatiles. 
Paris 1868. 

94. Morelet, A., Notice sur les coquilles terrestres et d'eau 
douce recueillies sur les cotes de l'Abyssinie. In: Aimali Mus. 
Genova, Vol. 3. 1872. 

95. Mousson, Alb,, Mollusken von Java nach den Sen- 
dungen des Herrn Zollinger beschrieben. Zurich 1849. 

96. Mousson, Alb., Coquilles terrestres et fluviatiles recue- 
illies par Schaefli en Orient. In: Viertel-Jahrschrift naturf. Ges. 
Zurich. Jahrg. 4. 1859, Jahrg. 8. 1863. Also in: Journal de 
Conch, vol. 22. Ser. Tom. 14. Paris 1874. 

97. Mousson, Alb., Coquilles terrestres et fluviatiles re- 
cueillies par M. le Prof. J. R. Roth dans son dernier voyage en 
Orient. In: op. cit. Jahrg. 6. 1861. 

98. Muller, O. F., Wermium, terrestrinm et fluviatilium 



24 Richard Hagg. 

sen animalium Infusoriorum, Helminthieorum et Testaceorum, non 
marinorum, succincta historia. Hafniae et Lipsiae 1773 — 74. 

99. Olivier, G. A., Voyage dans 1' empire ottoman, l'Egypte 
et la Perse. Tome 3. Avec Atlas. Tome 2. Paris 1804, 1812. 

100. Paladilhe, A., Voyage de Mrs. Antinori, Beccari et 
Issel dans la Mer Rouge et le pays des Bogos. In: Annali 
Mus. Genova. Vol. 3. 1872. 

101. Pfeiffer, L., Beschreibungen neuer Landscbnecken. 
In: Zeitschr. f. Malakozoologie. Jabrg. 7. Cassel 1850. 

102. Pfeiffer, L., Monogr. Heliceorum viventium. vol. 3, 4. 
Lipsiae 1853, 59. 

103. Pfeiffer, L., Novitates conchologicae. Cassel. Serie 
I, Tome 1, 1854—60, Tome 2, 1860—66, Tome 4, 1870—76. 

104. Pfeiffer, L., Descriptions of 58 new species of He- 
licea from tbe collection of H. Cuming. In: Proc. Zoolog. Soc. 
Part 24. London 1856. 

105. Pfeiffer, L., Versuch einer Anordnung der Heliceen 
nach natiiriichen Gruppen. In: Malakozoolog. Blatter. Band 2. 
Cassel 1856. 

105 a. . Pfeiffer, L., Nomenclator Heliceorum viventium. 
Ed. S. Clessin. Cassel 1881. 

106. Philippi, R. A., Die Gattung Ampullaria. In: Mar- 
tini u. Chemnitz, Syst. Conch. Cab. Ed. 2 von H. C. Rusted 
Band 1, Abth. 20. Niirnberg 1851. 

107. Philippi, R. A., Abbild. u. Beschreib. neuer Conchy- 
lien. Band 1 — 3. Mit Atlas. Cassel 1845, 47, 51. 

108. Potiez, V. L. et Michaud, A. L. G., Galerie des Mol- 
lusques au Catalogue methodique, descriptif et raisonne des Mol- 
lusques et Coquilles du Museum de Douai. Tome 1. 1838. 
Tome 2. 1844. Paris. 

109. Quoy et Gaimard, Zoologie. In: Voyage de 1' Astro- 
labe. Tome 2, 3. Paris 1833, 35. 

110. Rang, S. et Caillaud, Memoire sur le genre Etherh 
et descriptions de son animal. In: Nouv. Ann. du Mus. d'HisI 
Natur. Tome 3. Paris 1834. 

111. Reeve, L. A., Conchologia Icanica. vol. 5, 10, 12, 16, 
17. London 1849, 56, 60, 68, 70. 



Land & Fresh-water Mollusca. 25 

112. Reinhardt, 0., Aegyptische Schnecken. In: Sitz.-be- 
richte der Ges. Naturf. Freunde zu Berlin. Jahrg. 1887 N:o 5. 
Berlin 1887. 

113. Reinhardt, 0., Eine Anzahl von Schnecken von Prof. 
P. Ascherson von seiner letzten agyptischen Reise mitgebracht. 
In: op. cit. Jahrg. 1887 N:o 10. Berlin 1887. 

114. Roemer, H., Uber Spatha Caillandi, einer Muschel 
aus dem Nil. In: op. cit. Jahrg. 1875. Berlin. 1875. 

115. Roth, J. R., Molluscorum species quas in itinere per 
orientem facto doctores M. Erdl et Roth collegerunt. Inaug.- 
Dissert. Mtinchen 1839. 

116. Roth, J. R., Spicilegium molluscorum orientalium. 
In: Malakozoolog. Blatter. Band 2. 1855. Cassel 1856. 

117. Savigny, J. C, Descript. de l'Egypte. Paris 1826. 

118. Schneider, Uber die Conchy lienf auna Agyptens. In: 
Sitzb. d. Ges. Isis. Jahrg. 1871. Dresden 1872. 

119. Schroter, J. S., Die Geschichte der Fluss-Conchy- 
lien. Halle 1779. 

120. Servain, G., Des Acephales lamellibranches fluviatiles 
du system Europeen. In: Bull. Soc. mal. de France. 7. Paris 1891. 

121. Shutleworth, R. J., Notitiae Malacologicae. H. 1. 
Bern 1856. 

122. Simroth, H., Uber einige Themata aus der Malako- 
logie. Ill Uber afrikanische Nacktschnecken. In: Sitzungsbe- 
richte Naturf. Ges. 13, 14. Leipzig 1888. 

123. Smith, E. A., On the Shells of Lake Nyassa. In: 
Proc. Zoolog. Soc. 1877. Part 4. London 1878. 

124. Smith, E. A., On a collection of Shells from Tanga- 
nyika and other localities i East Africa. In: op. cit. 1881. 

125. Smith, E. A., List of Land- and Freshwater Shells 
collected b}^ Dr. Emin Pasha in Central-Africa, with Descriptions 
of new Species. In: Ann. Mag. Nat. Hist. Series 6, vol. 6. 
N:o 32. London 1890. 

126. Sommerville, J. E., Notes on some Land and Fresh- 
water Shells from Egypt and Palestine. In: Proc. Nat. Hist. 
Soc. of Glasgow. Vol. 1, part. 2. Glasgow 1869. 

127. Sowerby, G. B., Description of a new species of 
Iridina (nilotica). In: Zoolog. Journ. Vol. 1. London 1824. 

Jai/crs/.-iohl : Expedition. 7. (12) 3 



26 

128. Sowerby, G. B., Some account of a fourth species 
of Aetlieria (tubifera). In: op. cit. vol. 1. 1825. Abstr. in: 
Bull, des Sciences Naturelles. Tome 4. Paris 1825 (p. 421). 

129. Stuhlmann, F., Vorlaufiger Bericht iiber eine Reise 
nach Ost-Africa, zur Untersuchung der Siisswasserfauna. In: 
Sitzungsberichte d. konigl. Preussischen Akad. d. Wissenschaften. 
Jahrg. 1888. Berlin 1888. 

130. Tristram, H. B., Report on the terrestriale and flu- 
viatile Mollusca of Palestina. In: Proc. Zool. Soc. London 1865 J 

131. Troschel, F. H., Neue Susswasser-Conchylien des 
Ganges. In: Archiv fur Naturgeschichte. Band 1. Berlin 1837. 

131 a. Troschel, F. H., Anatomie von Ampullaria urceus 
und iiber die Gattung Lanistes. In: op. cit. Jahrg. 11. Band 
1. 1845. 

132. Weinkauff, H. C, Die Conchylien des Mittel-Meeres. 
Cassel 1868. 

133. Westerlund, C. A., Fauna der in palaarktischen re- 
gion lebenden Binnenconchylien. III. Lund och Berlin 1887. 

134. Westerlund, C. A., Specilegium Malacologicum Neue 
Binnenconchylien in der palaarktischen Region. In: Verhandl. 
Zoolog.-botan. Ges. Wien 1892. 

135. Westerlund, C. A., Specilegium Malacologicum. Neue 
Binnenconchylien aus der Palaarktischen Region. In: Nachr. 
blatt d. deutsch. malak. Ges. Frankfurth a. M. 1894. 

136. Woodward, S. P., On some new freshwater Shells 
from Central Africa. In: Proc. Zoolog. Soc. Part 2. London 1859. 



^^ 



Weiteres iiber Nephthya und Spongodes, 

Von 

Otto Holm, 

aus Upsala. 
(Hierzu 1 Tafel.) 

«K 



In den von cler Expedition heimgebrachten Sammlungen 
befinden sich 2 Nephthy a- Arten, N. chabrolii Audouin und eine 
neue, unten zu beschreibende. Das Material ist von besonderem 
Interesse durch die ausgezeichnete Konservierung. Die Tiere 
sind namlich vor der Fixierung nach der von Prof. T. Tullberq 
ausgebildeten Methode mit Magnesiumsulfat betaubt worden. 
Hierdurch sind bei ihnen teilweise die Polypen vollig ausge- 
streckt erhalten worden, was an Museumsexemplaren einzig da- 
stehen diirfte. Da die Wirkung des Betaubungsmittels offenbar 
niclit gleichmassig gewesen, kann man an derselben Kolonie 
Polypen in verschiedenem Zustand beobachten, sowohl vollig 
ausgestreckt als aucli stark einwarts gebogen. Dieser Umstand 
ist besonders aufschlussreich betreffs der Konstanz und des sy- 
stematischen Wertes des Winkels, den das Polypenkopfchen 
mit dem Stiele bildet. Bei der unten beschriebenen N. jaeger- 
shioeldi betragt er an den gestrecktesten Polypen 180°, an den 
stiirkst kontrahierten ist er spitz (45°), mit zahlreichen Uber- 
gangen zwischen diesen beiden Extremen. Bei der Anwendung 
dieses Winkels als systematischen Merkmals diirfte daher, wenig- 
stens was die Gattung Nephthya betrifft, grosse Vorsicht zu 
beobachten sein, obwohl allerdings der Minimalwinkel (der Win- 
kel bei starkster Kontraktion) eine gewisse Bedeutung haben 

Jdgerskiold: Expedition. 27. (12) 1 



2 Otto Holm. 

kann. Der Schutz der Polypen gegen die Aussenwelt scheint 
hier in einer Einbiegung des Kopfchens zu bestehen, weslialb 
auch die Spicula auf der Aussenseite des Kopfchens viel starkJ 
entwickelt sind als auf der Innenseite. Dasselbe ist auch der- 
Fall bei Spongodes ulex Holm von der Untergattung Spongodia. 
Dagegen ist es wahrscheinlich, dass wenigstens bei einer Reihe 
von Arten der Untergattung Spongodes dieser Winkel fest ist, 
z. B. bei Sp. lateritia Holm, Sp. aspera Holm, Sp. pectinata Holm, 
Sp. armata Holm. Hier besteht der Schutz in einer stiirkeren 
Entwickelung von Spicula am Stutzbundel und besonders in den 
Spiculagruppen des Kopfchens, wodurch eine Einbiegung des 
Kopfchens unnotig wird. Ganz besonders ist dies der Fall bei 
Sp. lateritia, wo die hervorragenden Spicula des Kopfchens sich 
tiber den Tentakeln zu einem Operculum zusammenlegen. 

Im Jahre 1895 vereinigte ich (33) Spongodes und Nephthya 
zu einer Gattung und wahlte als gemeinsamen Gattungsnamen 
Spongodes, wie er fur die Mehrzahl der Arten angewandt wor- 
den war. Nach den jetzt geltenden Regeln fur die Nomenclatur 
geblihrt indessen dem alteren Nam en Nephthya der Yorzug; 
Spongodes sollte daher als Gattungsname wegfallen und zwar 
nicht nur, wenn meine Vereinigung der Gattungen beibehalten 
wird, sondern auch wenn die beiden Gattungen als verschieden 
aufgeftihrt werden, da, wie ich (p. 18 und 23) gezeigt habe, die 
zuerst beschriebene Art von Spongodes, Sp. celosia Lesson, in 
Wirklichkeit eine Nephthya ist und die beiden Gattungsnamen 
vollkommen synonym sind. Ein neuer Gattungsname ware in 
letzterem Falle der jetzigen Gattung Spongodes zu geben. 

In seiner ausgezeichneten Arbeit Alcyonaceen von Ternate 
(34 b), p. 97, erklart Kukenthal, dass es im Interesse einer na- 
turlichen Systematik liege, die beiden Gattungen zu scheiden, 
und behandelt sie als gleichwertig. "In der verschiedenen An- 
ordnung der Polypen in Katzchen oder in Biindeln liegt ein 
generisches Merkmal von geniigender Scharfe, um beide Gat- 
tungen von einander abzugrenzen". Indessen weist KOkenthal 
darauf hin, dass bei seiner Art Nephthya debilis die Polypen 
nicht gleichmassig liber die kleinen polypentragenden Aste ver- 
teilt sind, sondern in grosseren oder kleineren Biindeln an ihnen 
sitzen, sodass diese Art einen Ubergang zu den Glomeratae der 



Weiteres iiber Neplitliya und Spongodes. • 3 

Gattung Spongodes bilclet. Er liebt dies noch weiter in dem Ka- 
pitel iiber die Verwandtschaftsverhaltnisse der Nephthyiden (p. 140) 
hervor. Dasselbe Yerhaltnis zeigt die hier beschriebene N. jae- 
gerskioeldi. Da sich also Arten finden, die in dieser Hinsicht 
auf cler Grenze zwischen den beiden Gattungen stehn, diirfte 
dem genannten Merkmal kaum geniigende Scharfe zuzuerkennen 
sein. Auch halten andere Merkmale nicht Stich. Bei Nephthya 
ist die Kolonie im allgemeinen buschformig verastelt, KDkenthal 
(34 b) p. 89, wahrend Spongodes einen unteren nackten Stammteil 
hat (p. 97). Indessen sagt Kukenthal ausdriicklich von Neph- 
thya nigra (p. 92): "Polypenstock aufgerichtet, baumartig vera- 
stelt", was auch mit grosster Deutlichkeit aus der vortreff lichen 
Figur hervorgeht. Dasselbe ist der Fall bei N elongata (p. 94) 
nach Beschreibung und Figur und, wenigstens nach der Figur 
zu urteilen, bei N pyramidalis (p. 95). Anclererseits soil bei 
einer geringen Anzahl von Spongodes-'Formvii der buschformige 
Bau wie bei Nephthya beibehalten sein, so bei Sj). savignyi 
(Ehrenberg) und Sp. umbellata Wright und Studer. Ich will 
hier jedoch erwahnen, dass meiner Auffassung nach Sp. savignyi 
eine typische Nephthya ist, da sie nach Klunzingers Figur 
deutlich "Katzchen" mit gleichmassig verteilten Polypen hat. 
In seiner Beschreibung sagt auch Klunzinger (24) p. 35 : "Der 
Habitus ist wie bei Ammothea und Nephthya", und weiter, 
dass "die stacheligen Kopfchen zu stumpfen rundlichen Lappchen 
gruppiert sitzen, von denen 'eine Anzahl wieder grossere Lappen 
bilden". Ware nicht diese Art ihrem ganzen Habitus nach eine 
Nephthya, so wurde sie wohl auch nicht Ehrenberg (9) p. 60 
mit N chabrolii Audouin verwechselt haben, vgl. Holm p. 13. 
Was dagegen Sp. umbellata betrifft, so fehlt allerdings dieser 
Art nach Wrights und Studers Beschreibung eines unvollstan- 
digen Exemplars (31) p. 203 ein unterer nackter Stammteil; in- 
dessen zeigt das von Burchardt (35) p. 434 beschriebene und 
(Taf. 31, Fig. 2) abgebildete vollstandige Exemplar, dass ein 
nackter Stamm vorhanden ist. 

Wie dem auch sei, jedenfalls zeigt das oben Gesagte, dass 
auch die Ver&stelung keine sicheren Merkmale abgiebt, um die 
beiden Gattungen auseinanderzuhalten. 

Zu Ende seiner Charakteristik von Nephthya (p. 89) sagt 



4 Otto Holm. 

Kukenthal i "HervoiTagende Spicula der Polypenkopfchen fehlen". 
Das ist jedoch auch der Fall bei gewissen Spongodes- Arten, z. B. 
meiner Sp. ulex (33) p. 32 und Sp. lancifera (p. 53). 

Die Geschichte dieser beiden Gattungen bis in die letzte 
Zeit zeigt, wie schwierig es ist, sie von einander zu trennen. 
Wright und Studer stellen eine Reihe Nephthy a- Ar ten zu den 
Spongodes, namlich die Gruppe Spleatae u. a. Kukenthal rech- 
net Nephthya savignyi Ehrenb. zu den Spongodes, ich zu den 
Nephthya. Sp. semperi Studer wird von May (36) p. 158 den 
Nephthya zugezahlt, von Hickson und Hiles (37) p. 499 dage- 
gen den Spongodes. Die von Burchardt (35) p. 440 u. 441 
beschriebenen Sp. costato-ftdva und dp. costato-cyanea miissen 
meiner Auffassung nach den Nephthya zugezahlt werden, was 
ich weiter unten begriinden werde. 

Da also, wie oben gezeigt, keine sicheren Merkmale vor- 
h and en sind, an denen man unter alien Umstanden die beiden 
Gattungen von einander scheiden kann, so ware es meines Erach- 
tens am richtigsten, meine Vereinigung der Gattungen beizube- 
halten. Um aber die schon jetzt so verwickelte Synonymik 
nicht noch mehr zu verwirren, fiihre ich hier unten in meiner 
Ubersicht die beiden Gattungen als verschieden auf. In solchem 
Fall aber dtirfte man mit gleich gutem E-echt Spongodia als be- 
sondere Gattung auffiihren. Hier sind, wie typisch bei Neph- 
thya, die Polypen getrennt, nicht in Biindeln vereinigt, obwohl 
Spongodia weit dadurch abweicht, class die Aste zylindrisch, 
nicht gelappt sind. 

Was hingegen die Untergattung Spongodes betrifft, so habe 
ich in der Ubersicht meiner dahingehorigen Arten sie in 2 Haupt- 
gruppen eingeteilt, Lobatae und Umbellatae. Die erstere steht 
Nejihthya am nachsten, denn vvohl sind hier die Polypen im all- 
gemeinen in deutlichen Biindeln vereinigt, doch sitzen diese 
nicht bloss an den Spitzen der aussersten Aste sondern auch an 
den Seiten der Aste und des Stamms. Mehr differenziert sind 
die Umbellatae, die die Polypenbundel nur an den Spitzen der 
aussersten Zweige haben. In jeder dieser beiden Hauptabteilun- 
gen finden sich Formen mit entweder zusammenstehenden oder 
gespreizten Polypen, also entweder dichten oder diinnen Poly- 
penbiindeln. Auf Grund dieser Verschiedenheit, der ich jedoch 



Weiteres fiber Nephthya und Spongodes. 5 

geringeren system atischen Wert beimesse, da die gespreizte Form, 
die olme Zweifel die differenziertere ist, sehr wohl bei, ihrem 
Ursprunge nach, weit verschiedenen Arten entstanden gedacht 
werden kann, habe ich innerhalb jeder Hauptabteilung zwei 
Untergruppen unterschieden, Glomeratae und Divaricatae. 

Kukenthal hat folgencle Hauptgruppen aufgestellt, die je- 
doch zugestandenermassen nicht vollig gleichwertig sind: 

A. Glomeratae: Polypenbiindel aneinander gedrangt, ebenso wie 

die Aste. 

B. Umbellatae: Poly pen in Dolden an den Spitzen der ausser- 

sten Zweige. 

C. Divaricatae: Aste wie Polypenbiindel auseinandergespreizt. 

Der Einteilungsgrund scheint hier die grossere oder gerin- 
gere Dichte der Verastelung zu sein. Yergleicht man aber p. 
140, so findet man andere Gesichtspunkte. Er sagt dort: "Am 
wenigsten differenziert sind noch die Glomeratae, bei denen 
die Poly pen einzeln oder in Biindeln zerstreut am Ende wie an 
den Seiten der Stamme stehen". Also entsprechen in Wirklich- 
keit Kukenthals Glomeratae meinen Lobatae, welchen Namen 
ich gewahlt, weil die Gruppe mehr Wrights und Studers Un- 
terabteilung Lobatae als der Hauptabteilung Glomeratae entspricht. 

Yon den Umbellatae sagt Kukenthal auf derselben Seite, 
auch in tJ bereinstimmung mit mir, dass sie "nur an den Enden 
der Zweige Polypen tragen", wenn er auch ausdrucklich hinzu- 
fiigt, "in Dolden, zu denen die Polypenbiindel zusammentreten". 
Der wesentlichste Unterschied zwischen Kukenthals Einteilung 
und der meinen ist also, dass er meine beiden Untergruppen 
Divaricatae zu einer einheitlichen Gruppe zusammenschliesst, die 
er den beiden Hauptabteilungen gleichstellt. 

In Anbetracht des erfahrenen Urteils Prof. Kukenthals und 
des reichhaltigeren Materials, das er zu seiner Verfiigung hatte, 
bezweifle ich nicht, dass seine Einteilung fur praktische Bediirf- 
nisse sehr gut ist, obwohl ich, wie oben erwahnt, nicht davon 
iiberzeugt bin, dass sie natiirlicher ist als meine. 

Ich gebe hier unten einen Stammbaum, wie ich ihn mir 
denke : 

Halt man an Kukenthals Einteilung fest, so muss man 
in jedem Fall #£>. pectinata Holm, die er zu den Glomeratae 

Jagerskibld : Expedition. 27. (12) 2 



Otto Holm. 



GiONFRATA 



stellt, den Umbellatae zuzahlen, und ebenso Sji. aspera Holm, 
Sp. mollis Holm, Sp. fiabellifera Wright und Studer und Sp. 

pallida Holm, die von ihm 
PlvARiaTAE zu den Divaricatae gestellt 

werden. Die beiden letzt- 

genannten liaben, vvenn 
auch die Aste gespreizt, so 
doch nicht die Polypenbim- 
del und die Polypen, und 
letzteres ist es, was gemass 
der urspriinglichen Anwen- 
dung in der Benennung 
Divaricatae liegt. Sp. ffa- 
bellifera, kann man sagen, 
stent auf der Grenze zwi- 
scben Glomeratae (Lobatae 
mini) und Umbellatae. 




Nephthw 
Stammbaiun fiir Nephthya unci Spongodes. 



Nephthya jaegerskioeldi n. sp. 

Die Kolonie ist buschig verdstelt, ausgebreitet unci platt. Die- 
Lappchen sincl abgestumpft, zusammengesetzt, mit Polypen, teils 
einzeln teils in Bilncleln stehenden, von mittlerer Grosse. Die 
Spicidagrnppen der Kopfchen bestehen cms sehr zahlreiehen (15 — 
20 Paar oder noeh mehr) Spicida. In den 3 ausseren und den 
Seitengruppen sind sie im allgemeinen ziemlich gross und in ty- 
pischer Weise angeordnet, in den 3 inneren Gruppen sind sie, wie 
auch an der Vorderseite des Polyp enstieles, sehr Mein und unre- 
gelmdssig gelagert; dasselbe ist auch der Fall bei den Spicula der 
Tentakel. Die Stiltzbilndel bestehen im allgemeinen aus 4 — 6 
Spicula; 1 — 3 von diesen sind etwas hervorragend. Die Wande 
der innern Kandle enthalten Spicida. 

Yon der Hauptform finden sich 3 vollstandige und ein 
unvollstandiges Exemplar. Sie haben alle die fiir Nephthya ty- 
pische buschige Form. Yon der ausgebreiteten Basis gehen 
meist in horizontaler Bichtung eine verschiedene Anzahl Aste 
aus. Die Form wird hierdurch ausgesprochen platt (am wenig- 
stens jedoch bei dem abgebildeten Exemplar). Das grosste 



Weiteres ilber Nephthya und Spongodes. 7 

Exemplar ist 10 cm lang, 8 cm breit und ungefahr 3,5 cm hoch. 
Die Hauptaste sind von der Basis an mit polypentragenden 
Zweigen versehen. Diese zeigen, wenn die Polypen zusammen- 
gezogen sind, das fur Nephthya charakteristische lappige Aus- 
sehen. Die Lappchen sind stumpf und etwas abgeplattet; die 
grossten sind 12 — 15 mm lang, 7 — 9 mm breit und 5 — 7 mm dick. 
Untersucht man diese Lappchen naher, so findet man, was jedoch 
am besten an Partien hervortritt, wo die Polypen ausgestreckt 
sind (siehe Fig. 2), dass sie nicht einheitlich, sondern zusam- 
mengesetzt sind. Die Polypen kommen zwar auch einzeln und 
ziemlich weit von einander abstehend vor, meistens aber sind 
sie in Biindeln von verschiedener Grrosse und aus einer verschie- 
denen Anzahl Polypen bestehend vereinigt. Eine bestimmte 
G-renze zwischen grosseren Biindeln und kleineren Asten (Lapp- 
chen) findet sich nicht; es ist deshalb auch oft schwer zu be- 
stimmen, was als die aussersten Lappchen zu betrachten ist. 
Wo die Polypen zusammengezogen sind, ist das Aussehen vollig 
das bei den Nephthya typische; wo sie ausgestreckt sind, erinnert 
es mehr an das bei den Spongodes. (Alles in allem genommen, 
ist vielleicht diese starke Einbiegung ein fiir Nephthya eigen- 
tiimliches Merkmal, das angewendet werden kann, um diese als 
Grattung von den Spongodes abzugrenzen, wo der Winkel mehr 
oder weniger fest ware. Jedoch halte ich es nicht fiir wahr- 
scheinlich, dass dies z. B. bei Sp. mollis Holm der Fall ist.) 

Die Zusammenziehung geschieht auf die Weise, dass der 
oberhalb des Stiitzbiindels befindliche Teil des Polypen verschie- 
den stark sich einwarts biegt. Dieser Teil ist dann, was das 
"Polypenkopfchen" genannt wird; der iibrige Teil bildet den 
"Polypenstiel". Die Einbiegung kann so stark werden, dass 
der Winkel, den das Polypenkopfchen mit dem Polypenstiel bil- 
det, bis auf 45° heruntergehen kann. Ist der Polyp dagegen 
vollstandig ausgestreckt, so bildet das Kopfchen eine unmittel- 
bare Fortsetzung des Stiels, und kein anderer Unterschied lasst 
sich entdecken, als dass das Kopfchen die 8 Spiculagruppen 
enthalt, wahrend der Stiel mit seinem Stiitzbiindel versehen ist. 

Die Maximallange des voll ausgestreckten Polypen bis zur 
Basis der Tentakel betragt ung. 2,85 mm; die Dicke l,oo mm. 
Unmittelbar unter den Tentakeln ist der Diameter ewtas gros- 

Jdgerskldld: Expedition. 27. (13) 3 



8 Otto Holm. 

ser, bis zu 1,20 mm. Die Lange des Kopfchens vom Stiitzbun- 
del bis zur Tentakelbasis betragt 1,00 mm, auch bei den starkst 
eingebogenen Polypen; an diesen ist der Stiel an der Innen- 
seite hochstens l,i mm lang. Die Tentakel sind, vollig ausge- 
streckt, 0,80 mm lang, die Pinnulae 0,12 mm lang und an der 
Basis 0,04 mm breit. Sie enthalten dicht gelagerte Spicula, die 
unregelmassig ohne Anordnung in Langsreihen, im allgemei- 
nen aber transversal liegen, und die im Durchschnitt 0,02 mm 
lang und 0,004 mm dick sind; sie kommen in den Pinnulae nicht 
vor. Von den Spiculagruppen der Kopfchen bestehn die drei 
ausseren und die Seitengruppen aus 20 — 15 Paar Spicula; die 
aussere mediane Grruppe enthalt die grossten und zahlreichsten, 
0,40 mm langen und 0,03 mm dicken, und von da an nimmt die 
Starke ab. An der Basis eines jeden der 3 inneren Tentakel 
liegen ung. 30 unregelmassig, hauptsachlich jedocli in der Langs- 
richtung gelagerte Spicula, ung. 0,io mm lang und 0,02 mm dick. 
Auf der Vorderseite des Polypenstiels liegen auch zahlreiche 
unregelmassig gelagerte Spicula, 0,04 mm lang und 0,007 mm dick. 
An dem ausgestreckten Polypen kommen sie im oberen Teil, 
der am meisten der Streckung ausgesetzt ist, sehr sparlich vor. 
Durch die Beschaffenheit der Spicula an den Tentakeln und 
auf der Vorderseite des Polypenstiels nahert sich diese Art N. 
albida (Holm). Die Lange der Stutzbiindel betragt bis zu 2,45 
mm, sie bestehn aus 4 — 6, selten 8, im allgemeinen stark kon- 
vergierenden Spicula, von denen 1 — 3 eine bis zu 0,60 mm lange, 
frei hervorragende Spitze haben. Die grossten von ihnen sind 
3,20 mm lang und 0,3 mm dick, ihr unterer Teil geht in den 
Ast uber, der den Polypen tragt. 

Im Basalteil der Kolonie liegen die Spicula sehr dicht; 
sie bestehen aus Spindeln, bis zu 1,5 mm lang und 0,20 mm 
dick, daneben kommen zahlreiche kleinere Spicula von anderen 
Formen vor. Im oberen Teil der Kolonie sind die in der Ober- 
haut liegenden Spindeln grosser (bis zu 3,5 mm lang und 0,30 
mm dick) und stehen sparlicher. An den Wanden der inneren 
Kanale, die ungewohnlich klein sind, wodurch die Kolonie ein 
schwammartiges Aussehn erhalt, kommen recht zahlreich Spin- 
deln (1,8 mm lang und 0,3 mm dick) vor. 

Farbe im Leben graulich griin, im Weingeist gelblich weiss. 



Weiteres uber Nephthya und Spongodes. 9 

Fundort: Tor am Roth en Meere auf etwa l / 2 — 2 / 3 Meter 
Tiefe, auf sandigem Boden zwischen Ufer und Korallenriff. 
Zusammen mit Nephthya chabrolii nicht allzu dichten Rasen 
bildend. 

Var. microspina n. var. 

Gleicht im tibrigen der Hauptart, hat aber kleinere Spicula 
an den Kopfchen und Tentakeln. Was die Kopfchengruppen 
betrifft, so linden sich im allgemeinen bloss in der ausseren 
medianen Grruppe und hier sparlich so grosse Spicula wie bei der 
Hauptform, und in den tibrigen ausseren Grruppen und den Sei- 
tengruppen sind sie bloss ung. 0,16 mm lang und 0,03 mm dick. 
Aber sie sind noch zahlreicher als bei der Hauptform und liegen 
auch hier, obgleich weniger regelmassig, "en chevron". Sie 
nehmen wie bei der Hauptart an Grosse und Zahl nach innen 
zu ab. In den 3 inneren Gruppen zeigen sie vollstandige Uber- 
einstimmung mit dieser. Die Spicula der Tentakel sind sehr 
klein (0,024 mm lang und 0,oi mm dick) und liegen in grossen 
Massen vollkommen unregelmassig. Sowohl Polypen als Ten- 
takel sind etwas kleiner als bei der Hauptform. 

Farbe und Fundort wie Hauptform. 



Ubersicht uber die bis zum Jahre 1901 beschriebenen 
Arten der Gattung Nephthya: 

1. Nephthya chabrolii. 

Nephthee Savigny (4) tab. 2, fig. 5. 

Nephthea Chabrolii Audouin (6) p. 49. 

Neptcea Savigny ii Blainville (8) p. 523. 

Ammothea virescens Ehrenberg (9) p. 59 (inch Nephthea Gor- 
dieri Audouin) ; Targioni Tozetti (23) p. 456. 

Nephthya chabrolii Milne Edwards (13) p. 128; Kolliker 
(16) p. 133; Klunzinger (24) p. 33; Studer (32) p. 123; Kukenthal 
(34 b) p. 89; May (36) p. 158; Hickson a. Hiles (37) p. 500. 

Spongodes (Nephthya) chabrolii Holm (33) p. 25. 



10 Otto Holm. 

2. Nephthya celosia. 

Spongodes celosia Lesson (10) tab. 21. 

Spoggodes celosia Dana (11) p. 626, Kolliker (16) p. 133. 
Spongodes celosia Wright and Studer (31) p. 225. 
Spongodes spicata "Wright and Studer (31) p. 194. 
Spongodes (Nephthya) celosia Holm (33) p. 23 u. 24. 
Nephthya celosia Kukenthal (34 b) p. 114. 

3. Nephthya savignyi. 

Nephthya Savignyi Ehrenberg (9) p. 60. 
Nephthya Savignii Dana (11) p. 610. 

Spongodes Savignyi Klunzinger (24) p. 35; Kukenthal 
(34 b) p. 116. 

Spongodes savignii Wright and Studer (31) p. 225. 
Spongodes (Nephthya) savignyi Holm (33) p. 24. 

4. Nephthya aurantiaca. 

Nephthya aurantiaca Verrill (18 a) p. 191; Burchardt (35) 
p. 433. 

Spongodes aurantiaca Kukenthal (34 b) p. 118. 

5. Nephthya burmsensis. 

Nephthya burmamsis Ridley (25) p. 185; Kukenthal (34 b) 
p. 114. 

Spongodes (Nephthya) burmamsis Holm (33) p. 24. 

6. Nephthya semperi. 

Spongodes semperi Studer (30) p. 69; Wright and Studer 
(31) p. 221; Kukenthal (34 b) p. 114; Hickson and Hiles (37) p. 499. 
Nephthya semperi May (36) p. 158. 

7. Nephthya glomerata. 

Spongodes glomerata Studer (30) p. 70; Wright and Studer 
(31) p. 222. 

Spongodes (Nephthya) glomerata Holm (33) p. 24. 
Nephthya glomerata Kukenthal (34 b) p. 114. 

8. Nephthya digitata. 
Spongodes digitata Wright and Studer (31) p. 193. 
Spongodes (Nephthya) digitata Holm (33) p. 24. 
Nephthya digitata Kukenthal (34 b) p. 114. 



Weiteres iiber Nephthya und Spongodes. 11 

9. Nephthya nephthyaeformis. 

Sjjongodes nephthyceformis Wright and Studer (31) p. 195. 
Spongodes (Nephthya) nephthyceformis Holm (33) p. 1 7 u. 24. 
Nephthya nephthyceformis Kukenthal (34 b) p. 112. 

10. Nephthya fusca. 

Spongodes fusca Studer (32) p. 126. 
Nephthya fusca Kukenthal (34 b) p. 112. 

11. Nephthya amentacea. 
Nephthya amentacea Studer (32) p. 123; Kukenthal (34 b) 

112. 

12. Nephthya columnaris. 

Nephthya columnaris Studer (32) p. 125; Kukenthal (34 b) 
p. 112. 

13. Nephthya inermis. 
Spongodes (Nephthya) inermis Holm (33) p. 26. 
Nephthya inermis Kukenthal (34 b) p. 114. 

14. Nephthya lobulifera. 

Spongodes (Nephthya) lobulifera Holm (33) p. 28. 
Nephthya lobulifera Kukenthal (34 b) p. 112. 

15. Nephthya albida. 

Spongodes (Panope) albida Holm (33) p. 30. 
Nephthya albida Kukenthal (34 b) p. 114. 

16. Nephthya grisea. 

Spongodes (Nephthya) grisea Kukenthal (34 a) p. 428. 
Nephthya grisea Kukenthal (34 b) p. 91. 

17. Nephthya nigra. 

Spongodes (Nephthya) nigra Kukenthal (34 a) p. 429. 
Nephthya nigra Kukenthal (34 b) p. 92. 

18. Nephthya elongata. 

Spongodes (Nephtya) elongata Kukenthal (34 a) p. 429. 
Nephthya elongata Kukenthal (34 b) p. 94. 

19. Nephthya pyramidalis. 
Spongodes (Nephthya) pyramidalis Kukenthal (34 a) p. 430. 
Nephthya pyramidalis Kukenthal (34 b) p. 95. 



12 Otto Holm. 

20. Nephthya debilis. 
Spongodes debilis Kukenthal (34 a) p. 431. 
Nephthya debilis Kukenthal (34 b) p. 96. 

21. Nephthya costatofulva. 
Spongodes costatofulva Burchardt (35) p. 440; May (36) p. 162.J 

Yon dieser Art sagt Burchardt p. 441: "Nach der Eintei- 
lung von Holm ware diese Koralle zur Untergattung Nephthya 
zu stellen; nach der von mir befolgten Einteilung von Kuken- 
thal gehort sie zur Untergattung Spongodia des Genus Spon- 
godes". Dieser Passus muss in hohem Grade mein Erstaunen 
erwecken, da Kukenthal dieselbe Auffassung wie ieh von Spon- 
godia und in der Hauptsache auch von Nephthya hat, wenn- 
gleich er auf Grund des neuen Materials, das ihm zur Ver- 
ftigung stand, meine Untergattung Panope damit vereinigt hat.j 
Sowohl diese wie die folgende Art muss natiirlich zu Nephthym 
gestellt werden, weil die Aste lappig sind mit gleichmassig, 
wenn auch sparlich sitzenden Polypen. 

22. Nephthya costatocyanea. 

Spongodes costatocyanea Burchardt (35) p. 441, May (36)! 
p. 162. ______ 

Ubersicht uber die Arten, die zu Nephthya gefuhrt 

worden sind, aber gegenwartig zu anderen 

Gattungen gerechnet mussen werden: 

1. Spongodes florida. 

Alcyonium floridum Esper (1) V. 3 p. 49. 

Xenia purpurea Lamarck (3) p. 410; Lamouroux (5) p. 70. 

Neptwa -florida Blainville (8) p. 523. 

Spoggodes florida Dana (11) p. 626; Milne Edwards (13) p. 129; 
Gray (15) p. 27; Targioni Tozetti (23) p. 458. 

Spongodes florida Eidley (28) p. 332; Wright and Studer 
(31) p. 200; Kukenthal (34 b) p. 118. 

2. Paraspongodes florida. 
Gorgonia florida Rathke (2) p. 20, tab. 137. 
Nephthya Rathhiana Ehrenberg (9) p. 61. 



Weiteres iiber Nephthya und Spongodes. 13 

Duva florida Koren und Danielssen (27) p. 5. 
Die Gattung Duva ist von Kukenthal zur Gattung Para- 
spongodes gefuhrt worden (34 b) p. 131. 

3. Ammothea arborea. 

Die Literatur bis zum Jahre 1899 sielie May (36) p. 133. 
Nephthya virescens Hickson and Hiles (37) p. 500. 

4. Ammothea amicorum. 

Alcyonium amicorum Quoi et Gaimard (7) p. 276. 
Neptwa amicorum Blainville (8) p. 523. 
Ammothea amicorum Milne Edwards (13) p. 128; Kuken- 
thal (34 b) p. 127. 

Amicella amicorum Gray (21) p. 123. 

5. Spongodes aurantiaca. 

Alcyonium aurantiacum Quoi et Gaimard (7) p. 277. 
Nephthya aurantiaca Milne Edwards (13) p. 128. 
Spongodes aurantiacum Kukenthal (34 b) p. 116. 

6. Spongodes hemprichi. 

Nephthya florida Ehrenberg (9) p. 60. 

Spongodes hemprichi Klunzinger (24) p. 36; Ridley (28) p. 
332; Wright and Studer (31) p. 225; Kukenthal (34 b) p. 116; 
Hickson and Hiles (37) p. 498. 

7. Echinomuricea coccinea. 

Nephthya coccinea Stimpson (12) p. 375; Ridley (25) p. 184. 
Acanthogorgia coccinea Yerrill (17) p. 152, (18 a) p. 188. 
Echinomuricea coccinea Verrill (22) p. 285, (18 b) p. 79; 
Ridley (28) p. 336, Wright and Studer (31) p. 112. 
Spongodes coccinea Kukenthal (34 b) p. 118. 

8. Paraspongodes nigra. 

Nephthya nigra Pourtales (19) p. 130. 

Eunephthya nigra Yerrill (26) p. 44. 

Paraspongodes nigra Kukenthal (34 b) p. 131; May (36) p. 143. 

9. Paraspongodes thyrsoidea. 

Nephthya thyrsoidea Yerrill (17) p. 151, (18 a) p. 192. 
Eunephthya thyrsoides Yerrill (22) p. 284, (18 b) p. 81. 



14 Otto Holm. 

Paraspongodes thyrsoidea Kukenthal (34 b) p. 131; Mayj 
(36) p. 143. 

10. Paraspongodes flavescens. 

Nephthya flavescens Danielssen (29) p. 81. 
Pseudonephthya flavescens Holm (33) p. 16. 
Paraspongodes flavescens May (36) p. 145. 

11. Paraspongodes sarsii. 

Nephthya rosea Danielssen (29) p. 87. 
Pseudonephthya rosea Holm (33) p. 16. 
Paraspongodes sarsii May (36) p. 145. 

12. Paraspongodes polaris. 

Nephthya polaris Danielssen (29) p. 92. 
Pseudonephthya polaris Holm (33) p. 16. 
Paraspongodes polaris May (36) p. 145. 

Endlich sind zu Nephthya folgende Arten gefiihrt geworden: 

13. Ammothea parasitica Duch. et Mich. 

(14) p. 291. 

14. Ammothea polyanthes ibidem. 

15. Lemnalia jukesii Gray (20) p. 442. 
Betreffend diesen vid. Kukenthal (34 b) p. 128. 



Litteraturverzeichnis. 

1. Esper, E. J. C„ Die Pflanzenthiere. Niirnberg 1791—1797. 

2. Bathke, J., Yol. 4 von: Muller, 0. Fr., Zoologia danica. 
Havnise 1806. 

3. Lamarck, J. B. de, Histoire naturelle des animaux sans 
vertebres. Y. 2. Paris 1816. 

4. Savigny, J.-Ces., Description de l'Egypte ou recueil des 
observations et des recherches qui ont ete faites en Egypte pen- 
dant l'expedition de l'armee francaise, Hist. Nat., planches, Y. 2. 
Paris 1817. 

5. Lamouroux, L. J. Y. F., Exposition methodique des gen- 
res de l'ordre des Polypiers. Paris 1821. 






Weiteres liber Nephthya unci Spongodes. 15 



6. Audouin, V., Explication sommaire des planches de po- 
lypes de l'Egypte et de la Syrie, publiees par Jules-Cesar Savigny 
dans: Description de l'Egypte, V. 23. Paris 1828. 

7. Quoi et Gaimard, Voyage de 1' Astrolabe, V. 4. Paris 1833. 

8. Blainville, H. M. D. de, Manuel d'Actinologie ou de 
Zoophytologie. Paris 1834. 

9. Ehrenberg, C. G., Die Corallenthiere des rothen Meeres. 
Berlin 1834. 

10. Lesson, R.-P., Illustrations de Zoologie, Paris 1834. 

11. Dana, J. D., Zoophytes, United States Exploring Expe- 
dition 1838 — 42 under the command of Charles Wilkes. Y. 7. 
Philadelphia 1846. Atlas 1849. 

12. Stimpson, Wm., Descriptions of some of the new marine 
invertebrata from the Chines and Japanese Seas. Proceed. Acad, 
of Nat. Sciences of Philadelphia. Y. 7. Philadelphia 1856. 

13. Milne Edwards, H., Histoire naturelle des Coralliaires 
ou polypes proprement dits, Y. 1. Paris 1857. Planches 1860. 

14. Duchassin, P., et Michelotti, J., Sur les Coralliaires 
des Antilles, Memorie della Reale Accad. d. scienze di Torino 
(Ser. 2.) T. 19. Torino 1861. 

15. Gray, J. E., Description of some New Species of Spog- 
godes and of a New Allied Genus (Morchellana) in the Collec- 
tion of the British Museum. Proceed, of the Zool. Society of 
London 1862, p. 27. 

16. Kolliker, A., Icones histiologies, Abth. 2. Leipzig 1865. 

17. Yerrill, A. E., Classification of Polyps: (Extract con- 
densed from a Synopsis of the Polyps of the North Pacific Ex- 
ploring Expedition, under Captains Ringgold and Rodgers, U. 
S. N. Communications read before the Essex Inst., Yol. 4, p. 
145. Salem 1866. 

18 a. Idem, Synopsis of the Polyps and Corals of the North 
Pacific Exploring Expedition, under Commodore C. Ringgold 
and Captain John Rodgers, U. S. N., from 1853 to 1856. Col- 
lected by Dr. Wm. Stimpson, naturalist to the Expedition. With 
Descriptions of some additional Species from the West Coast 
of North America. Ibidem, p. 181. 

18 b. Continued in Proceed, of the Essex Inst. Y. 6, part 1, 
p. 51. Salem 1870. 



16 Otto Holm. 

19. Pourtales, L. F. de, Contributions to the Fauna of 
the Gulf Stream at great depths. Ser. 2. Bull, of the Museum 
of Comp. Zool. Harvard Coll. Cambridge, V. 1. 1863—69, N:o 
7, p. 121. 1868. 

20. Gray, J. E., Descriptions of some new Genera and 
Species of Alcyonoid Corals in the British Museum. Ann. Mag. 
Nat. Hist. (Ser. 4.) V. 2, p. 441. London 1868. 

21. Idem, Notes on the Fleshy Alcyonoid Corals (Alcyonium 
Linn., or Zoophytaria carnosa). Ann. Mag. Nat. Hist. (Ser. 4) 
V. 3, p. 117. London 1869. 

22. Verrill, A. E., Critical Remarks on the Halcyonoid 
Polyps. N:o 3. Amer. Journ. of Science and Arts (Ser. 2) Y. 
47, p. 282, New Haven 1869. 

23. Targioni Tozetti, A., Nota intorno ad alcune forme di 
Alcionari e di Gorgonacei della Collezione del R. Museo di Fi- 
sica e Storia Naturale di Firenze, communicata alia sezione di 
Zoologia della YI reunione stra ordinaria, tenuata in Siena, 
Atti della Soceta Italiana di scienze nat. Y. 15, p. 453. Milano 
1872—73. 

24. Klunzinger, C. B., Die Korallthiere des Eothen Mee- 
res, Th. 1. Berlin 1877. 

25. Ridley, St. 0., Contributions on the Knowledge of the 
Alcyonaria with Descriptions of new Species from the Indian 
Ocean and the Bay of Bengal. Ann. Mag. Nat. Hist. (Ser. 5) 
Y. 9, p. 184. London 1882. 

26. Yerrill, A. E., Report on the Anthozoa and on some 
additional species dredged by the "Blake" in 1877 — 1879, and 
by the U. S. Fish Commission Steamer "Fish Hawk" in 1880 
—1882. Bull, of the Museum of Comp. Zool. at Harvard Col- 
lege, Yol 11, N:o 1. Cambridge 1883. 

27. Koren, J. og Danielssen, D. C, Nye Alcyonider, 
Gorgonider och Pennatulider tillhorande Norges Fauna. Bergen 
1883. 

28. Ridley, St. 0., Report on the Zoological collections 
made in the Indo-Pacific Ocean during the Yoyage of H. M. S. 
"Alert" 1881—82. Alcyonaria, p. 327. London 1884. 

29. Danielssen, D. C, Den Norske Nordhavs-Expeditionen 
1876—78, Y. 17, Zool. Alcyonida. Christiania 1887. 



Weiteres iiber Nephthya unci Spongodes. 17 

30. Studer, Th., On some new Species of the Genus Spon- 
godes Less., from the Philippine Islands and the Japanese Seas. 
Ann. Mag. Nat. Hist, (Ser. 6). V. 1, p. 69. London 1888. 

31. Wright. E. P., a. Studer, Th., Report on the scientific 
results of the Voyage of H. M. S. "Challenger" 1873—76, Zoo- 
logy? V. 31, part. 64, Alcyonaria. Edinburgh 1889. 

32. Studer, Th., Alcyonarien aus der Sammlung des Na- 
turhistorischen Museums in Liibeck. Mitteil. der Geogr. Ge- 
sellsch. und des Naturhist. Museums in Liibeck, Ser. 2. Heft, 7 
u. 8, p. 103. Liibeck 1895. 

33. Holm, 0., Beitrage zur Kenntniss der Alcyonidengat- 
tung Spongodes Lesson. Zool. Jahrb. Abth. * fur Systematik, 
Bd. 8, p. 8, Jena 1895. 

34 a. Kukenthal, W., Alcyonaceen von Ternate. Fam. 
Nephthyidas Verrill. Zool. Anz. N:o 488, p. 426, u. 489, p. 437. 
1895. 

34 b. Idem, Alcyonaceen von Ternate. Nephthyidse Verrill 
und Siphonogorgiideae Kolliker. Abhandl. d. Senckenb. Natur- 
forsch. Gesellsch. Bd. 23. Heft. 1, p. 81. Frankfurt a. M. 1896. 

35. Burchardt, E., Alcyonaceen von Thursdy Island (Torres- 
Strasse) und von Amboina. Semon", Zoologische Forschungs- 
reisen in Australien und dem Malayischen Archipel, Bd. 5, Lief. 
4, p. 433, Jena 1898. 

36. May, W., Beitrage zur Systematik und Chorologie 
der Alcyonaceen. Jenaische Zeitschr. fur Natur. Wiss. Bd. 33, 
Heft. 1. Jena 1899. 

37. Hickson, S. J. a. Hiles, I. L., The Stolonifera and 
Alcyonacea collected by dr. Willey in New Britain et, c. Wil- 
ley., Zoological Results based on material form New Britain, 
New Guinea, Loyalty Islands and Elsewhere collected during 
the j^ears 1895, 1896 and 1897. Part 4, p. 493. Cambridge 
1900. 



18 Otto Holm, 

Erklarung der Abbildungen. 

Taf. 1. Nephthya jaegershioeldi. 

Fig. 1. Poly penstock, schrag von oben gesehen, 1 / 1 . 
Fig. 2. Zweig (Lappchen) mit mehr oder weniger aus- 
gestreckten Poly pen, 2 / 1 . 

Fig. 3. Polyp, vollig ausgestreckt, 2 '°/ 1 . 
Fig. 4. Polyp, stark eingebogen, 25 / 1 . 
Fig. 5. Tentakel, */ v 



-~>-o-<~- 



Holm, Nephthya. 



Taf. I. 






MB 






Jdgerskiold: Exp 27. N:o 2. 

A. Thulin (fig. 1, 2.) ^ 

S. Olsson et O. Holm <cet.> ( deK 



Foto. et auto : Gcn.-Stab. Lit. Anst., Sthlm. 



Termitophilen aus dem Sudan. 

Determiniert und beschrieben von E. Wasmann S. I., unter 

Mitwirkung von Prof. Aug. Forel, K. Escherich 

und G. Breddin. 

(139. Beitrag zur Kenntnis der Myrmekophilen u. Termitophilen.) 

(Hierzu 1 Tafel.) 



Das vorliegende Material wurde gesammelt von Herrn Ivar 
TragArdh, der die Termiten der Expedition bearbeitet hat 1 . Die 
Ameisen dieses Materials sind von Prof. Aug. Forel bestimmt 
bezw. beschrieben. Sie geben eine Erganzung zu den von Dr. 
Gr. Mayr bearbeiteten anderen Ameisen jener Expedition 2 . Die 
Hemipteren sind von Herrn Gr. Breddin bestimmt, die Thysa- 
nuren von Dr. K. Escherich. Die Angehorigen der ubrigen 
Insektenordnungen, die unter den Termitophilen vertreten sind, 
wurden von mir bearbeitet, Herrn E. Reitter u. E. v. Oertzen 
bin ich fur ihren Meinungsaustausch iiber einige der betref- 
fenden Coleopteren verpflichtet. 

Sdmmtliche Termitophilen der Expedition stammen von der 
sildlichsten Station am Ohrab el Aish, nordlich von Fashoda, am 
Weissen Ml. 

Hire Yerteilung auf die Wirtstermiten ist folgende: 

A. Bei Termes natalensis Hav. 
I. Coleoptera: 

Connodontus acuminatus Eapfr. 



1 N:o 12. Termiten aus dem Sudan, von Ivar TragAkdh. Ich zitieiv diese 
Arlnit im Folgenden mit "TragArdh". 

2 N:o 9. Formiciden aus Agypten u. dem Sudan, determiniert u. beschrie- 
ben von Dr. Gr. Mayr. 

Jdgerskiold: Expedition. 13. (13) 1 



2 E. Wasmann. 

Gonocnemis jaegersJcioeldi Wasm. n. sp. (Taf. 1. Fig. 2). 
Paragonocnemis traegaordhi Wasm. n. sp. (Taf. 1. Fig. 1, la). 
Hoplonyx termitophilus Wasm. n. sp. (Taf. 1. Fig. 7). 
Endostomus sudanensis Wasm. n. sp. (Taf. 1. Fig. 3, 3 a). 
M'nnocellus trechoides Wasm. n. g. n. sp. (Taf. 1. Fig. 5). 
Alphitobius viator Muls. (Taf. 1. Fig. 4). 
II. Hymenoptera, Formicidae: 
Carebara vidua F. Sm. 
Pheidole termitophila For. n. sp. 

Prenolepis traegaordhi For. n. sp. (Letztere Art nach Forel 
nur zufallig im Termitenbau lebend.) 

III. Hemiptera, Heteroptera: 

Larve einer Raubwanze prope Tetroxia Beauv. (nicht naher 
bestimmbar). 

Larve einer Raubwanze prope Phyncoris Hahn {Harpactor 
aut.), (nicht naher bestimmbar). 

Lygaeus (Melanocoryphus) delicatulus Stal. (wolil nur zu- 
fallig im Termitenbau). 

IV. Orthoptera, Gryllidae: 

Myrmecophila sp. prope acervorum Panz. (Larve). (Wohl 
nur zufallig im Termitenbau, da die Gattung sonst myr- 
mecophil ist.) 

V. Neuroptera, Myrmeleonidae: 

Larve eines Ameisenlowen (unbestimmbar) (wohl nur zu- 
fallig im Termitenbau). 

VI. Pseudoneuroptera, Embidina: 

Oligotoma? termitophila Wasm. n. sp. (Fliigelloses adultes 9, 
(Taf. 1. Fig. 6, 6 a) u. Larve.) 

VII. Thysanura, Lepismidae: 
Atelura sudanensis Esch. n. sp. 

B. Bei Termes affinis Tgdh. 

Diptera, Termitoxeniidae : 

Termitoxenia jaegersJcioeldi Wasm. n. sp. 



Termitophilen aus dem Sudan. 3 

Coleoptera. 
Pselaphidae. 

Connodontus acuminatus Raffr. 

(Eevue d'Entomol. 1882, p. 52—54 u. PL II, Fig. 17.) 

Im Bau N:o 4 von Termes natalensis % 1901. Ein Exem- 
plar. Lebt dort ohne Zweifel von den zahlreichen Milben (Uro- 
poda), die auch den meisten Gasten aus jenem Neste anhafteten. 

C. acuminatus Raffr. wurde von Raffray (1. c.) zweimal 
in der Provinz Bogos in Abessinien angetroffen; einmal 5—6 
Stiiek unter einem Steine mit Termiten, ein anderes mal 1 Stiick 
unter einem Stein. Raffray schloss hieraus mit Unrecht, dass 
der Kafer im ersteren Falle "simplement par accident" zusam- 
men mit den Termiten gefunden worden sei. Dies wird dureh 
Tragardh's neuen Fund bestatigt; ich zweifle kaum daran, dass 
mehrere Exemplare in dem betreffenden Termitennest vorhanden 
waren, aber nur eines mitgenommen wurde 1 ; denn auch von den 
beiden Rhysopaussiden, welche nach des Finders Angabe (Tra- 
gardh S. 34) massenhaft in demselben Neste vorkamen, lagen 
mir nur relativ wenige Exemplare vor. 

Connodontus acuminatus ist somit als gesetzmassig termito- 
phil anzusehen. 

Zur Diagnose meines Connodontus acuminatus gebe ich hier 
einige Notizen, obwohl die RAFFRAY'sche Beschreibung — wie 
immer — sehr gut ist; sie hebt jedoch einige Momente weniger 
fervor, die mir besonders auffielen. 

Korper sehr schlank, an einen Seydmaeniden der Gattungen 

Clidicus und Mastigus erinnernd, namentlich in der Kopfform. 

Der Kopf ist namlich fast schnauzenformig verldngert, doppelt so 

lang wie breit, mit vorstehenden sichelformigen, innen vor der 

Spitze einzahnigen, Mandibeln. Die Stirn tragt zwischen der 

Fiihlerbasis, welche schwach ohrmuschelformig aufgebogen ist, 

zwei flache Griibchen in einer Querreihe. Die fadenformigen, 

sehr schlanken Fuhler sind von halber Korperlange, das End- 

I glied lang spindelformig, zugespitzt. Kiefertaster sehr schlank, 

| mit lang spindelformigem, etwas gebogenem Endglied. Hals- 

j schild herzformig, der vordere Teil kugelig gewolbt, hinter der 

1 Nur dieses einzige Exemplar wurde beobachtet. (Anm. von I. Tragardh.) 



4 E. Wasmaim. 

Mitte mit einer tiefen Querfurche, in welcher 3 Gruben stehen 1 ; 
jederseits ein eingestochener Punkt an der Basis. Fltigeldecken 
stark gewolbt, mit vollstandigem, vertieftem Nahtstreifen und 
einer durch eine tiefe, bis zur Flugeldechenmitte reichende Ldngs- 
furche abgegrenzten Schulterbeule (nach Raffray "basi biimpressa 
et breviter bisulcuta"). Hinterleib kegelformig zugespitzt, schein- 
bar vbllig ungerandet, erst bei starker Vergrosserung sieht man 
ausser einem deutlichen Langskiel in der Mitte der drei ersten 
freien Segmente noch je einen aussert feinen seitlichen. Hinter- 
htiften tveit getrennt, Beine sehr schlank, Schenkel verdickt, 
Schienen gebogen, Ftisse mit zwei Klauen, einer dickeren und 
einer feineren. 

Die Farbung ist kastanienbraun, die Fliigeldecken heller; 
der Kopf glanzlos, rauh gekornt, mit ausserst feinen gelblichen 
Schuppenharchen besetzt. Der Prothorax ist grob aber sparlich 
punktiert, der kugelformige Vorderteil stark glanzend, der ein- 
geschniirte Hinterteil glanzlos. Fltigeldecken stark glanzend, 
grob aber sparlich punktiert. Hinterleib matt, grob punktiert, fein 
gelb behaart. Fast 3 mm. 

Sollte sich herausstellen, dass die (durch Sperrdruck her- 
vorgehobenen) Differenzen zwischen dem mir vorliegenden Exem- 
plar und den E-AFFRAY'schen Exemplaren wirklich bestehen, so 
musste das erstere als eigene Art abgetrennt werden, fur welche 
ich den Nam en Connodontus termitophilus vorschlage. 

Biologische Bemerkung iiber termitophile Pselaphiden. 

Im Yergleich zu den in afrikanischen, indischen und ameri- 
kanischen Termitennestern oft massenhaft auftretenden Acarinen 
sind bisher nur wenige termitophile Pselaphiden als Acarophagen 2 
bekannt geworden; dagegen kennt man bereits gegen 150 Arten 
von gesetzmassig myrmelcophilen Pselaphiden. Unter den ter- 

1 In Raffrays Beschreibung erwahnt, in der Abbildung jedoch ganz an- 
ders wiedergegeben. 

- Fiir Batrisus oculatus Aube und adnexus Hampk beobaclitete ich, dass 
sie die Milben in den Ameisennestern fressen. Vgl. Deutsch. Ent. Ztschr. li 
II. S. 350. Dasselbe sab. auch Fauvel bei Bryaxis (Rafkhay in Rev. d v 
1890 p. 27). Damifc ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass manche Gtattungga 
eine hfthere Anpassung an die Symphilie zeigen. Bei den Clavigeriden ist Ictz- 
tere ganz allgemein geworden, zugleich mit der Reduction der Taster. 



Termitopliilen axis clem Sudan. 5 

mitophilen Pselaphiclen ist die Gattung Phtegnomus Eaffr. wahr- 
scheinlich zugleich audi ein echter "G-ast" (Symphile) der Ter- 
miten. Ich gebe hier als Erganzung zu meinem "kritischen Ver- 
michnis der myrmekophilen und termitopliilen Arthropoden" (1894 
p. 103) folgende nene Liste der termitopliilen Pselaphiden: 

Phtegnomus oberthuri Raffr. — Termitophil — Amazonas 

— Raffray; Revue d'Entom. 1890 p. 198. 

Phtegnomus naso Wasm. — Bei Eutermes meinerti Wasm. 

— Venezuela — Wasmann, Krit. Verz.- p. 103 u. 213. 

Phtegnomus inermis Wasm. — Bei Eutermes meinerti Wasm. 
■ — Venezuela — Wasmann, Krit. Verz. p. 103 u. 214. 

Connodontus aeuminatus Raffr. — Unter Steinen bei Ter- 
miten — Abyssinien — Raffray, Rev. d'Ent. 1882 p. 53. — In 
Nest von Termes natalensis Havil. — Sudan. — Vgi. die obige 
Fundortsangabe S. 2. 

Batrisus dohrni Schauf. — In Termitennestern (Raffray!). 
Singapore, Penang — Wasmann, Krit. Verz. p. 103. 

Batrisus longicollis Raffr. — In Termitengallerien — Singa- 
pore, Penang — Raffray, Rev. d'Ent. 1894, p. 238 u. 240. 

Batrisus termitophilus Raffr. — In Termitengallerien — 
Singapore, Penang — Raffray, Rev. d'Ent. 1894 p. 238 u. 240. 

Batraxis instabilis Raffr. — In Termitennestern — Singa- 
pore — Raffray, Rev. d'Ent. 1895 p. 30 — 31. 

Tmesiphorus termitophilus Raffr. — Bei Coptotermes raffrayi 
Wasm. — Swan River, Austral. — Raffray, Proc. Linn. Soc. 
N. S. Wales 1900, pt 2, p. 216, 244. 

Iubus deeipiens Raffr. — Bei Eutermes diversimiles Silv. 1 

— Argentinien — Wasmann, Boll. Mus. Torino XVII. n. 427, 
1902, p. 6; Silvestri, 1. cit, XVII. n. 419, p. 28. 

Hamotus latericius Aube — Bei Anoplotermes ater Hag. — 
Rio Grande d. Sul (Heyer. !) — Collect. Wasm. 

Rhysopaussidae. 

Diese von mir in den Annali d. Museo Civico d. Genova 
XXXVI. 1896 p. 613 aufgestellte Coleopterenfamilie hat ihre 
Stellunp- unter den Heteromeren einzunehmen. Sie ist mit den 



1 War nach brieflicher Mitteilung Silvestki"s in grttsserer Zahl in dem 
iM'iivffenden Neste. 

J&gerskiold : Expedition. IS. (14) 2 



6 E. Wasmann. 

Tenebrioniden zunaehst verwandt, von denen sie sich haupt- 
sachlich dnrch die Bildung des Kopfes unterscheidet, dessen 
Augen riesig entwickelt sind und meist auf der Oberseite des 
Kopfes zusammenstossen oder sich doch einander sehr nahern. 
Manche Gattungen besitzen auch eine eigentiimliche Gruben- 
oder Rippenskulptur von Halsschild und Fliigeldecken und einen 
sonderbaren, an manche Paussiden sich annahernden Fiihlerbau. 
Sdmtliche Rhysopaussiden sind gesetzmdssige Termitengdste. Hier- 
auf weist schon die Ueberentwicklung ihrer Augen hin, die als 
eine Anpassung an das Durikelleben in den Termitenbauten auf- 
zufassen ist 1 . 

Gestro gab in den Annali d. Museo Civico d. Genova XL, 
1900, p. 746 — 748 eine Uebersicht uber die Familie der Rhyso- 
paussiden, zu welcher er die folgenden Genera stellt: 

1. Rhysopaussus Wasm. mit einer Art aus Malakka. 

2. Xenotermes "Wasm. mit einer Art aus Birma. 

3. Rhysodina Chevrol. mit einer Art aus Abyssinien. 

4. Apistocerus Fairm. mit einer Art vom franzosischen Congo. 

5. Azarelius Fairm. mit 3 Arten aus Ostindien. 

6. Barlacus Fairm. mit einer Art aus Borneo. 

7. Ziaelas Fairm. mit einer Art aus Hue. 

8. Euglyptonotus Gestro mit einer Art aus Erythraea. Diesen 

Gattungen sind als zu derselben Familie gehorig nocli 
die folgenden beizufiigen: 

9. Gonocnemis Thoms. 2 mit 16 beschriebenen Arten aus Afrika, 

einer aus Sumatra, einer mir vorliegenden neuen Art aus 
Birma und einer aus dem Sudan (Beschreibung S. 7). 
10. Paragonocnemis Kraatz mit 2 beschriebenen Arten aus West- 
afrika und Kamerun und einer mir vorliegenden neuen 
Art aus dem Sudan (Beschreibung S. 8). 



1 Schon bei den .Trilobiten der Silurformation zeigt sich, dass einijB 
Gattungen als Anpassung an das dunkle Leben in der Tiefsee riesig entwickaffl 
Augen haben, wahrend andere als Anpassung an dasselbe Medium im Gregen- 
teil verkummerte Avigen zeigen. Wir haben hier ein interessantes Beispiel fur 
funktionelle Anpassungen, die in geradezu entgegengesetzter Richtung diveB 
gieren, obwohl ihre biologische Ursache identisch ist. 

2 Die von Dejean und Gerstsecker als Gonocnemis beschriebenen Arten 
gehoren zu Hoplonyx Thoms. Vgl. Kiiaatz in Deutsch. Ent. Zeitschr. 1809 I, p. 113. 



Termitophilen aus clem Sudan. 7 

11. Hoplonyx Thoms. mit 9 beschriebenen Arten aus Ost- und 

Westafrika, einer mir vorliegenden neuen Art vom Oranje- 
Freistaat (Dr. Brauns!) und einer aus dem Sudan (Be- 
schreibung S. 9). 

12. Synopticus Thoms. mit einer Art aus "Westafrika. 

13. Acastus Per. mit 4 beschriebenen Arten aus dem Maschona- 

land und einer mir vorliegenden vielleicht neuen Art aus 
dem Oranje-Frei&taat (Dr. Brauns!). 

Wahrscheinlich werden noch andere verwandte Tenebrio- 
nidengattungen spater zu den Rhysopaussiden gestellt 
werden miissen. 

Gonocnemis jaegerskioeldi Wasm. n. sp. 

(Taf. 1. Fig. 2.) 

Ferruginea, opaca, thorace granuloso, haud costato, elytris 
striatis, striis vix subtiliter punctatis. Antennarum art. l:o elon- 
gato, claviformi, 2:o brevi, latitudine vix longiore, 3:o 4:oque ob- 
longis, conicis, 3:o latitudine fere duplo longiore, 4:o latitudine 
dimidio longiore, antennae ab art. 5:o sensim incrassatae, sub- 
moniliformes, art. ultimo (ll:o) dimidio longiore 10:o, ovato et acu- 
minato. Long. corp. 3,5 mm. 

Mas: antennarum art 5:o et 6:o latitudine fere dimidio 
longioribus. 

Femina: antennarum art 5:o latitudine vix longiore, 6:o qua- 
drate (Femora anteriora in utroque sexu dentata.) 

Mit G. strigipennis Thoms. nahe verwandt, aber durch die 
rostrote Farbung, die nur ausserst feinen, kaum sichtbaren Punkt- 
reihen der Fltigeldeckenstreifen und durch die Fuhlerbildung 
vollig verschieden. (Bei G. stirigipennis sind die Fuhlerglieder 
bereits von 2. Gliede bis zum 10. inclusiv schwach quer.) 

In einem alten Hugelbau von Termes natalensis Hav. (Bau 
N:o 4, % 1901) zu Kaka am weissen Nil (siehe S. 1) ziemlich 
zahlreich, auch mehrere ganz unausgefarbte Stiicke darunter, so 
dass es sicher ist, dass auch die Entwicklung der Kafer daselbst 
erfolgte. Wahrscheinlich ist der betreffende Termitenhiigel der 
von Tragardh S. 33 — 34 erwahnte, iiber dessen "Insektenver- 
fceerungen" daselbst berichtet wird. Da diese Kaferart am zahl- 
reichsten vertreten war, bezieht sich wohl auf sie hauptsachlich 



8 E. Wasmann. 

die Bemerkung des Finders (I. Tragardh) S. 34: "In dieser 
Schicht (der zerstorten Pilzkammern des Nestes) fanden sich .... 
in den Wanden der Kammer zahlreiche kleine Locher gerad- 
winklig in die Wand gebolirt; in den meisten von diesen Lochern 
traf ich einen kleinen Anobhim~&hn\icken Kafer an, der offenbar 
soeben seine Yerpuppung durchgemacht hatte . . . ." O. jaeger - 
skioeldii ist in seinem Habitus in der Tat sehr ahnlich einem 
hell rotbraunen Anobium. — An zweiter Stelle bezieht sich 
die erwahnte Notiz wohl auf die kleinere, einem Ptinus sehr 
ahnliche Paragonocnemis traegaordhi, die ebendort in geringerer 
Zahl sich fand. 

Von den kleineren, daselbst von Tragardh gefundenen, den 
Tenebrionidenlarven ahnlichen Larven lasst sich leider nicht ent- 
scheiden, welchen der betreffenden Arten, die hier beisammen 
lebten, sie angehorten. Ich verzichte daher auf eine Beschrei- 
bung der Larven (vgl. audi die Bemerkung nach Endostomus 
sudanensis, unten S. 10). 

Paragonocnemis traegaordhi Wasm. n. sp. 
(Tai 1. Fig. 1, la.) 

Ferruginea, opaca, corporis -forma crassa et brevi propter 
elytra inflata; thorace elytris multo angustiore, elytris ovatis, 
sensim dilatatis usque ad apicem subito constrictum. Thorax 
hand transversus, apicem versus angustatus, lateribus in medio 
paullo incisis et ante medium distincte excisis. Thorax in medio 
alte bicostatus, costis in medio divergentibus et sinuatis; inter 
costas medias et marginem lateralem costatum utrimque costa 
brevior post medium, quae thoracis basim haud attingit. Elytra 
profunde striatopunctata, interstitiis alternis valde elevatis et 
acutis, proinde utrimque 4-costata. Antennae ab art. 6:o valde 
incrassatae, art. 3:o solo paullo oblongo, 9:o et 10:o valde trans- 
versis, ll:o trans verso-quadrato. 

Mas. long. 2,5 mm. 

Fern. long. 2 mm. (Femora anteriora in utroque sexu dentata.) 

Diese einem kleinen rotbraunen Ptinus tauschend ahnliche 
Art widme ich dem Entdecker, Herrn Ivar Tragardh. Fund- 
ortsangabe siehe bei Gonocnemis jaegersJcioeldi. — Yon den bei- 
den anderen bisher beschriebenen Arten von Paragonocnemis, 



Termitophilen aus dem Sudan. 9 

foveicollis Fairm. und sculpticollis Kr. durch die kurz eiformige 
Gestalt leicht zu untersclieiden. 

Beide in dem Bau von T. natalensis gefundene Arten, Gonoc- 
nemis jaeger sMoeldi und Paragonoenemis traegaordhi haben an alien 
Exemplaren melir oder minder zahlreiche termitophile Milben 
der Gattung Uropoda an verschiedenen Korperstellen angeheftet, 
besonders auf dem Thorax (Ygl. Taf. 1. Fig. 1 u. 1 a). Das- 
selbe ist auch bei meinen Exemplaren von Paragonoenemis 
scidpticollis Kr. der Fall, die ich ohne biologische Fundortsan- 
gabe von Kraatz aus Kamerun erhielt; liierin liegt ein neuer 
evidenter Beweis, dass samtliche Arten beider Gattungen ter- 
mitophil sind. 

Hoplonyx termitophilus Wasm. n. sp. 

. (Taf. 1. Fig. 7.) 

Magnus, elongatus, subparalellus, brunneus, opacus, vix 
sericeonitens, setulis brevibus flavis supra obsitus. Oculi per- 
magni, supra contigui, sola linea longitudinali media separati. 
Lamina frontalis, sub qua antennae oriuntur, semilunaris, valde 
concava, lateribus elevatis. Antennae thorace fere duplo longio- 
res, sed climidio corpore multo breviores; articulus earum 3 US 
vix longior 4:o et haud longior 5:o; art. ll us acuminatus. Pro- 
thorax longitudine quadrante tantum latior, lateribus anguste sed 
acute marginatis, a medio usque ad apicem rotund ato-angus- 
tatis, post medium subparallelis, angulis posticis fere acutis, 
margine postico utrimque vix sinuato; dense grosseque rugoso- 
punctatus, basi ante scutellum obsolete biimpressa. Elytra per- 
longa, parallela, basi thorace subito latiora, apice rotundata, 
grosse seriatopunctata, interstitiis dense subtiliter punctatis, in- 
terstitiis prope suturam fere planis, prope latera subconvexis. 
Pedes sat longi, femora anteriora incrassata et subtus valide uni- 
dentata. Palpi maxillares et labiales articulo ultimo securiformi. 
Long. 12 mm, lat. 4,8 mm. 

Die Art hat in der Halsschildform Ahnlichkeit mit einer 
grossen Gonocnemis, aber die Fliigeldecken sind bedeutend lan- 
ger als bei letzterer Gattung und das Endglied der Kiefertaster 
ist beilformig wie bei Hoplonyx, nicht eiformig wie bei Gonoc- 
nemis. Sie unterscheidet sich von Hopl.. alleculoides Thoms. 



10 E. Wasmann. 

(Gabun) clurch den zu beiden Seiten des Schildchens nur schwach 
ausgebuchteten Hinterrand des Halsschilds, sowie durcli die fast 
glanzlose Oberseite. Yon dem ostafrikanischen Hoplonyx ( u Gm 
nocnemis") brevicollis Gerst. durch das langere Halsschild und 
die matte Oberseite verschieden. Anch durch das spitze Fiihler- 
endglied untersclieidet sich die neue Art von ihren Yerwandten. 

Zahlreiche parasitische termitophile Milben (Uropoda sp.?) 
haften namentlich an der Unterseite des Tieres; auch.auf der 
Oberseite der linken Fliigeldecke ist eine Gruppe derselben 
sichtbar (Taf. 1. Fig. 7). 

Das einzige vorliegende Exemplar wurde von I. TragAkdh 
in einem Neste von Termes natdlensis Hav. (Bau N:o 4) am *i 
1901 bei Kaka gefunden. (Siehe S. 1.) 



Cossyphidae. 

Endostomus sudanensis Wasm. n. sp. 

(Taf. 1. Fig. 3, 3 a.) 

Sordide testaceus, thoracis disco brunneo, parce et subtiliter 
nigropunctulatus, subtiliter sat dense punctatus, corporis disco 
densius et paullo rugosius punctato quam limbo; thoracis mar- 
gine postico recto; elytra sutura costiformi et insuper costulis 
duabus obsoletis et abbreviatis instructa, apice inter se haud 
divergentia sed conrotundata. Long. 17 — 19 mm; lat. 9 — 10 mm. 

Untersclieidet sich von E. senegalensis Delap. durch geringere 
Grosse, hellere Farbung, geraden Hinterrand des Halsschildes, 
schwach zweikielige Fliigeldecken und durch die einfach gemein- 
schaftlich gerundete, nicht divergierende Fliigeldeckenspitze. 

In grosserer Anzahl bei Termes natdlensis Hav., in meh- 
reren Nesthtigeln bei Kaka (siehe S. 1); in einem derselben auch 
die mutmasslichen Larven des Kafers (siehe Tragardh S. 34). 

Da vier verschiedene Arten von Tenebrioniden- bezw. Bhm 
sopaussidenlarven in jenem Termitenbau in den Kammern der zer- 
storten Pilzgarten sammt den Kafern der Gattungen Endostomus, 
Gonocnemis, Paragonocnemis, Mimocellus u. Alphitobius sich fan- 
den, ist es nicht moglich, die betreffenden Larven mit Bestimmt- 
heit auf die betreffenden Imogoarten zu beziehen. Ueber Hhy- 



Termitophilen aus clem Sudan. 11 

sopaussidenlarven in Termitennestern Ostindiens vgl. auch be- 
reits meine friilieren Mitteilungen l . 

Tenebrionidae. 

Mimocellus Wasm. n. gen. 

(Taf. 1. Fig. 5.) 

Sehr interessant ist das Vorkommen einer mit einem klei- 
nen Carabiden tauschend ahnlichen Tenebrionidengattung in Ter- 
mitennestern Afrikas. Schon vor mehreren Jahren wurde die- 
selbe von Dr. Hans Brauns in Nestern von Termes tubicola Wasm. 
n. sp. im Oranje-Freistaat entdeckt, ohne dass ich bisber die 
Zeit zu ihrer Beschreibung gefunden hatte. Da jetzt jedoch 
eine zweite Art derselben Gattung auch bei Kaka am weissen 
Nil bei Termes natalensis Hav. entdeckt worden ist, halte ich 
es fur zuverlassig sicher, dass die betreffende Gattung zu den 
gesetzmassigen Termitophilen gerechnet werden darf. Ueber ihre 
inhere systematische Stellung konnte ich leider nicht zur Klar- 
heit gelangen. E. von Oertzen teilt mir freundlichst mit, dass 
er die Gattung wegen ihrer Kopfbildung in die Yerwandschaft 
von Lyprops Hope und Heterotarsus Ltr. stellen wiirde. Ich 
gebe nun die Diagnose der Gattung: 

Corporis forma omnino Carabklis (e. g. Bradyeello vel Trecho) 
similis. Caput liberum, postice instar colli brevis constrictum. 
Oculi magni, semiglobosi, integri, capitis margin em lateralem 
inter antennarum basin et collum occupantes. Frons lata, con- 
vexa. Antennae ante oculos in frontis margine laterali insertae, 
submoniliformcs, breviter et subtiliter pilosae, thoracis marginem 
posticum paullo superantes; art. l:o et 2:o parvis, subquadratis, 
3:o oblongo, sequentibus quadratis, art. ll:o longiore, ovato. Os 
liberum. Mandibulae breves, simplices. Palpi maxillares et la- 
biales art. ultimo securiformi. Prothorax subquadratus, paullo 
transversus, modice convexus, lateribus acute sed anguste margi- 
natis. Elytra thorace duplo latiora et fere ter longiora, ovata, 
convexa, striatopunctata. Prosternum in medio longitudinaliter 
obtuse carinatum, inter coxas anticas postice productum. Coxae 

1 Tcrmiimi, Termitophilen und Myrmekophilen, gesammelt auf Ceylon 
von Dr. W. Horn, mit anderem ostindisehen Material bearbeitet (Zool. Jahrb. 
Aht. f. System. XVII, Heft. 1, 1902) S. 148 — 149. 



12 E. Wasmann. 

anticae semiglobosae, paullo prominentes. Coxae mediae tro- 
chanteribus parvis sed visibilibus. Coxae intermediae processu 
antico metasterni, coxae posticae processu antico triangulari primi 
segmenti ventralis divisae. Metasternum longitudinaliter canali- 
culatum. Pedes mediocres, tibiae angustae, anticae apice unical- 
caratao, mediae et posticae ibidem bispinosae; tarsi breviter setosi, 
antici et medii 5-articulati, postici 4-articulati, horum art. l:o valde 
elongato; art. ultimo tarsorum omnium valido, biunguiculato. 
Die von Tragardh entdeckte sudanesisclie Art ist: 

Mimocellus trechoides Wasm. n. sp. 

(Taf. 1. Fig. 5.) 

Parvus, rufotestaceus, nitidus, capite thoraceque sat dense 
punctatis, elytra grosse striatopunctata, interstitiis subtilissime 
punctatis. PrOthorax paullo transversus, vix convexus, lateribus 
fere rectis, basin versus sensim levissime angustatis, angulis 
posticis rectis, basi media longitudinaliter sulcatus, sulca brevi, 
ante mediam thoracis longitudinem evanescente. Long. 3,5 mm. 

Bei Termes natalensis, Bau N:o 4, 6 /s 1901 (siehe S. 1), zu- 
gleich mit den Endostomus, Gonocnemis, Paragonocnemis u. Alphi- 
tobius, in mehreren Exemplaren vorliegend. 

[Hieran schliesse ich die Beschreibung der anderen Art 
aus Siidafrika an: 

Mimocellus braunsi Wasm. n. sp. 

Praecedenti similis, sed multo major, brunneotestaceus, ca- 
pite thoraceque grossius punctatis, etiam striarum interstitiis in 
elytris densius et fortius punctatis. Elytris longioribus et magis 
convexis. Prothorax magis transversus et convexus, lateribus 
rotundatis, angulis posticis obtusis, basi media profundius longi- 
tudinaliter sulcata usque ad mediam thoracis longitudinem, in- 
super utrimque prope angulos posticos transversim impressus. 
Long. 5 mm. — Bei Termes tubicola Wasm. i 1., Bothaville, 
Oranje-Freistaat, Dr. Hans Brauns!] 

Alphiotibus viator Muls. l 

(Taf. 1. Fig. 4.) 

In demselben Neste von Termes natalensis (Bau N:o 4, (i / 3 
1901) wie die vorige Art: mehrere Exemplare. Man kann das 
1 Von Herrn E. Keitter bestimmt. 



Termitopliil<Mi aus dem Sudan. 13 

Vorkommen dieser Art bei Termiten niclit fiir zufallig halten; 
denn sie wurde auch in den Nestern von Termes tabicola Wasm. 
i. 1. bei Bothaville im Oranje-Freistaat von Dr. Hans Brauns 

gef unden. 

Hymenoptera, Formicidae l . 
Carebara vidua Fr. Sm. 

Eine Kolonie mit zahlreiclien 99, Larven u. Puppen der- 
selben und grossen Larven von $ in einem Bau von Termes 
natalensis Havil. von Gebel Achmed Aga. 14 / 3 1901. 

Nach G. D. Havilands Beobachtungen, welche Forel. 2 
kiirzlicb veroffentlichte, lebt Carebara vidua in Natal regelmas- 
sig in den Nesthiigeln von Termes natalensis. Wegen der Klein- 
heit der Arbeiterform dieser Ameise im Vergleich zu den riesigen 
Weibchen vermutet Forel mit Recht, dass die Beziehungen von 
Carebara zu den Termiten ahnlich jenen von Solenopsis fug ax 
Ltr. zu unseren grosseren Ameisenarten seien, und dass sie 
gleich den Solenopsis als "Diebsameisen" (Wasmann) oder als 
"Lestobionten" (Forel) mit ihren feinen Diebspfaden das Nest 
ihrer grosseren Naclibaren ducliboliren, um von der Brut, beson- 
ders von den Pappen derselben zu zehren. 

Pheidole termitophila For. n. sp. 
'/ L. 3,3 — 3,5 mm. Mandibeln stammig, glatt; Yorderrand 
des Kopfes unten mit zwei Zahnen. Clypeus flacb, gekielt, sehr 
seicht ausgerandet. Stirnfeld tief, dreieckig, Stirnleisten kurz, 
keine Spur eines Legeraumes fiir den Schaft. Augen klein, am 
vorderen Drittel des Kopfes. Kopf langlich rechteckig, um 1 / i 
bis Yjj langer als breit, hinten tief ausgeschnitten, mit deutliclier 
Hinterhauptrinne, die sich als Langseindruck verbreitert. Eine 
Spur eines Eindruckes hinten am Scheitel. Der kurze Fiihler- 
schaft iiberragt kaum die vordere Halfte des Kopfes. Thorax 
bedeutend langer als der Kopf. Pronotum mit schwachen Hoc- 
kern, Mesonotum mit schwachem Quereindruck. Metanotum ziem- 
lich tief; seine beiden, ziemlich ebenen Flachen gleich lang. 

1 Bestimmt, bezw. besclirieben von Prof. Aug. Forel. 

2 Fourmis fcermitophages, Lestobiose (Ann. Soc. Ent. Belg. XLV 1901, 
1>. 389 ff.) p. 392. 



1 4 E. Wasinann. 

Dprnen divergierend, kiirzer als ihr Zwischenraum. Erster Kno- 
ten des Hinterleibsstiels nicht ausgerandet, zweiter seitlich drei- 
eckig ausgezogen, viel breiter als lang. Abdomen langlich. 
Beine kurz. 

Kopf langsgerunzelt, dazwischen genetzt, schwach glanzend, 
an den Seiten dichter genetzt-punktiert, fast matt. Hinter- 
haupt und Oberseite des Kopfes glanzend, fast glatt, sowie die 
Pronotumscheibe und das Mesonotum. Abdomen und abschiis- 
sige Teile des Metanotum glatt, Der Rest des Thorax und das 
Stielchen fein genetzt. Abstehende Beliaarung am Korper spar- 
lich, gelblicb, nicht lang, an den Schienen und am Fiihlerschafte 
fehlend, ersterer nur anliegend, letzterer etwas schief behaart. 
Anliegende Behaarung am Korper deutlich, aber zerstreut. 

Braun; hintere Halfte des Thorax, Stielchen, Oberkiefer 
und Yorderrand des Kopfes braun rotlich; Hinterleib, Beine und 
Fuhler braungelb. 

?. L. 1,7—1,8 mm. Mandibeln glanzend, ziemlich glatt, fein 
aber deutlich gezahnt, Kopf ohne den vorgezogen Teil des 
Clypeus fast genau viereckig, hinten kaum ausgerandet. Augen 
vor der Mitte des Kopfes. Der Fuhlerschaft iiberragt nur we- 
nig den Hinterhauptsrand. Fiihlerkeule so lang als die iibrige 
Geissel. Mesonotum mit zwei Hockern und einem Quereindruck. 
Pronotum mit zwei schwachen Hockern. Dornen kurz, zahnartig, 
aber spitz. 

Kopfseiten gerunzelt, mit einigen groberen Punkten. Meta- 
notum und Seiten des Mesonotum genetzt. Das iibrige glan- 
zend und ziemlich glatt. Haare des Fuhlerschaftes abstehender 
als beim y. Sonst Behaarung und Farbung wie beim ?/. 

$. L. 4,3 mm. Kopf viereckig, ganz gerunzelt, der Schaft 
erreicht das hintere Drittel des Kopfes. Mesonotum glatt. Dor- 
nen breit. Sonst wie der !f . Fltigel fehlen. Kopf so breit wie 
der Thorax. 

In einem Nest von Termes natalensis Hav. (Bau N:o 4) % 
1901. Kaka (siehe S. 1). 

Prenolepis traegaordhi For. n. sp. 

?. L. circa 3 mm. Mandibeln glanzend, fiinfzahnig, ziem- 
lich glatt. Clypeus ungekielt, nicht ausgerandet. Kopf gerun- 



Tennitopliilon aus dem Sudan. 15 

dot reehteckig, etwas langer als breit, vorn recht wenig verengt, 
hinten ausserst schwach ausgerandet. Fiihlerschaft um 1 / n seiner 
Liinge den Hinterhauptsrand uberragend. Augen in der Mitte 
der Kopfseiten. Thorax stark eingeschntirt. Basalflache des 
Metanotam kurz, etwas langer als die Halfte der abschiissigen 
Flache, nach hinten aufsteigend, mit der abschiissigen Flache 
fast einen Winkel bildend (wie bei Technomyrmex albipes); letz- 
tere fast eben. Schuppe eiformig, stark geneigt. 

Clypeus, Schuppe und abschiissige Flache des Metanotum 
glatt und stark glanzend, ohne anliegende Behaarung. Abdomen 
gliinzend, fein lederartig gerunzelt; das Ubrige gliinzend, schwach 
punktiert ocler da und dort etwas gerunzelt, pubescent, Pube- 
scenz grau. Abstehende Behaarung kurz, zerstreut, ziemlich fein 
und gelblich auf Beinen, Fiihlerschaft und Kopf. Auf dem 
Thorax und dem Hinterleib ist sie braunrotlich, dicker, etwas 
borstenartig. 

Braunsclnvarz oder schwarzbraun. Fiihler und Beine gelb- 
licli braun; Oberkiefer rotlich. Der Pr. bourbonica For. ahnlich. 

o*. L. 2,5 mm. Hellbraim; Kopf und Pronotum dunkler 
braun. Die Schaft iiberragt den Kopf um die Halfte seiner Lange. 
Weniger pubescent als der 9. Kopf etwas langer als breit, mit 
deutlichem Hinterrand. Fltigel braunlich angeraucht. Aussere 
Genitalklappen schmal, liinglich, an der Spitze ausgerandet, hell- 
gelblich, ohne Zahn. Mittlere Klappen mit je zwei geraden, fast 
gieich langen, sehr schmalen Fortsatzen, die beide nur eine Bieihe 
sehr sparlicher kleiner Zahne oder Warzen besitzen. 4 Der aussere 
Fortsatz ist gleichbreit, an der Spitze stumpf, der innere an der 
Basis breiter, am Ende mehr zugespitzt. Die ausseren Klappen 
erinnern mehr an die madegassischen, die mittleren mehr an die 
indischen Arten. 

In demselben Bau von Termes natalensis Hav. wie Pheidole 
termitophila G /a 1901. Das Yorkommen dieser Prenolepis bei Ter*- 
miten ist wohl mehr zufallig. 



16 E. Wasmann. 

Diptera (Brachycera, Schizojihora). 
Termitoxeniidae. 

Termitoxenia jaegerskioeldi "Wasm. n. sp. 

(Physogastre Form.) 

Mit T. havilandi Wasm. aus Natal 1 sehr nalie verwanclt, 
gleich dieser zur Untergattung Termitoxenia sensu stricto gehorig 
(Fiihlerborste einfach, fein befiedert; Thoracalanhange ruderfor- 
mig). Farbung des sehr grossen, seitlich zusammengednickten, 
platt kugelformigen Hinterleibs weisslieh gelb; Yorderkorper glan- 
zend schwarz, die schwarzen, abstehenden Borsten desselben 
ebenso wie jene des Hinterleibs unbehaart, aber langer als letzere. 

Yon T. havilandi durch geringere Grosse verschieden, fer- 
ner durch die breiteren Thoracalanhange; namentlich der Hinter- 
ast ist erheblich breiter als bei jener Art. Kopf schlanker, um 
mehr als die Halfte langer als breit, zugleich schmaler unci nie- 
driger als bei havilandi, mehr rechteckig. Ktissel kiirzer unci 
clicker als bei letzterer, kaum halb so lang als der Kopf (bei 
havilandi etwas langer als der halbe Kopf). Kopf dichter unci 
langer beborstet, auf der Oberseite wie auf der Unterseite mit 
einer Reihe von 5 — 6 sehr langen, steifen, senkrecht abstehenden 
schwarzen Borsten. Die Dorsaleinschnurungen des Hinterleibs 
ebenso schivach ausgepragt, wie bei havilandi (bei heimi mid 
assmuthi AVasm. aus Ostinclien sincl viel tiefere Einschntirungen 
vorhanden). Longitudo 1,3 mm; altitudo abdominis 0,8 mm. 

Nur ein, physogastres Indivicluum lag vor, clas an den Bei- 
nen stark verstiimmelt Avar. Aus einem Neste von Termes affinis 
Trag. siidlich von Kaka. Ich benenne die Art zu Eliren des 
Leiters der schwedischen zoologischen Expedition, Herrn Dozenten 
L. A. Jagerskiold. 

Dies ist bereits die vierte Art cler Untergattung Termitoxenia 
und die sechste Art der Termitoxeniidae, die zu clen interessante- 
sten und anormalsten aller Insekten gehoren 2 . Ohne Zweifel 
werden bei genauerer Erforschung der afrikanischen und ostin- 
dischen Termitenbauten noch weitere Reprasentanten dieser Bra- 

1 Zeitschr. f. wissrnsch. Zool. LXVII 4. 1900 p. 002 u. 009. 
- V<^1. Zur daheren Eetintniss der termitophilen Dipterengattung Ter- 
mitoxenia (Verhatidl. d. Internat. Zoologencongr. 1902 p. 852 — 873 mit Taf.) 



Termitophilen aus dem Sudan. 17 

chyceren-Familie gefunden werden. Im neotropischen Gebiet wird 
sie durch die zu den Nemoceren gehorigen Termitomastidae ver- 
jbreten 1 . 

Pseudoneuroptera, Embidina. 

Oligotoma (?) termitophila n. sp. 

(Taf. 1. Fig, 6, 6 a.) 

Unter den von I. Tragardh in Bauten von Termes natalensis 
gefundenen Insekten liegen zwei aus verschiedenen Nestern starn- 
mende Exemplare eines fliigellosen Forficuliden-ahnlichen Tieres 
vor, das jedoch naeh dem Bau seiner Thoracalsegmente und nach 
den griff elf ormigen zweigliedrigen Hinterleibsanhangen zu den 
Embidinen zu stellen ist. Nach der Ftihlergliederzahl, welche 22 
iibersteigt, ist die Art mit der Gattung Olyniha Gray ahnlich, 
welche 30-gliedrige Fiihler besitzt. Das Metanotum ist tibrigens 
nicht gleich gross sonclern etwas kleiner als das Mesonotum. 

Yon den vorliegenden zwei Exemplaren scheint das eine 
vollig erwachsen zu sein; es ist 13 mm lang, grauschwarz, mit 
graulichem Kopf und Fiihlern. Da nach Grassi u. Rovelli 2 das 
erwaclisene "Weibchen und die Larve symmetrische Cerci haben, 
das erwachsene Mannchen dagegen asymmetrische, halte ich dieses 
Exemplar fur ein erwachsenes fliigelloses ?. Fundort: Nest von 
T. natalensis N:o 4, 8. Marz 1901 (siehe S. 1). Das andere Exemplar 
ist erst halberwachsen u. eine Larve ; es ist 7 mm lang, hell gelb- 
braun, mit schwacher chitinisierter Oberseite (4. Mai 1901). Die 
photographische Abbildung (Fig. 6, 6 a) ist von dem ersten der bei- 
den Exemplare aufgenommen. Ich gebe nun die nahere Diagnose.. 

Koiyer sehr gestreckt, zylindrisch, oben etwas flach gedmckt. 

Kopf rechteckig-eiformig, kaum langer als breit, flach, mit 
gerundeten Yorder- und Hinterecken. Augen massig gross, an 
den Seiten des Kopfes, clicht vor und etwas unterhalb der Fuh- 
prwnrzel gelegen, flach, schivarz pigmentiert, mit je ungefahr 20 
undeutlichen Facetten. Fiihler massig schlank, das erste Thora- 

1 Vgl. Silvestri, Contribvizione alia conoscenza dei Termitidi e Termito- 
fili dell America meridionale (Redia, Vol. I. 1903) p. 183. 

2 Costituzione e sviluppo della Societa dei Termitidi. Con un appendice 
sui Protozoi parassiti dei Termitidi e sulla famiglia delle Embidine. (Catania 
1893) p. 138. 



18 E. Wasmann. 

calsegment iiberragend, diinn, fadenformig, an den Seiten des 
Kopfes neb en dem erliabenen Stirnrande, an der Grenze zwisched 
Stirn nnd Kopfschild eingelenkt; bei dem erwaehsenen Exemplare 
mehr als 22-gliedrig (die Endglieder fehlen); bei dem halber- 
Avachsenen Exemplare 20-gliedrig (am nnversehrten Fiihler); das 
Basalglied dicker zylindrisch, die folgenden knrz, fast ringformig, 
gegen die Spitze werden die Glieder langer. Kopfschild von dor 
Stirn durch eine dunkle Querlinie getrennt, die jedoch nur an 
den Seiten, zwisclien den Fiihlerwnrzelii, deutlich ist. 

Mundteile. Oberlippe halbkreisformig. Oberkiefer knrz mid 
breit dreieckig, nnter der Oberlippe verborgen, am InnenrancM 
melirzahnig. Kiefertaster (Fig. 6 a, let) 5-gliedrig ; Glied 2 u. 3 
kanm langer als breit, 4 u. 5 langer, 5 langer als 4, langeifor- 
mig, stnmpf zngespitzt. Unterkiefer (6 a, uh) ziemlich knrz, die 
anssere Lade liantig, die innere liornig, etwas kiirzer, mit zwei- 
zahniger Spitze, am Innenrande bedornt; Lippentaster dreiglied- 
rig, knrz. Die beiden Laden der Unterlippe von der Gestalt je 
eines breiten, nndentlicli zAveigliedrigen Tasters; zwischen ilmen 
liegt die sehr schmale, aus zwei bis znr Basis getrennten, scliarf- 
spitzigen, fast borstenformigen Lappen besteliende Znnge. (Yg| 
das Pliotogramm von Unterkiefer nnd Unterlippe Taf. 1. Fig. 6 a 
nach einem mit Haematoxylin Delaf. gefarbten Praparat.) 

Thorax. Pronotum bedeutend sclimaler als der Kopf, trapez- 
formig, nacli vorn geradlinig verengt, kanm langer als an der 
Basis breit. Anf das Pronotnm folgt ein knrzer, aber die ganze 
Riickenbreite nmfassender Segmentring, der als eine seknndare 
Absclmiirnng des Pronotnms anzusehen ist. Mesonotnm selir 
gross, doppelt so lang nnd doppelt so breit wie das Pronotnm, 
langlich rechteckig mit gerundeten Yorder- nnd Hinterecken, 
flach kissenformig gewolbt. Auf das Mesonotnm folgt abermals 
ein knrzer, scharf abgesebniirter Segmentring, der die ganze 
Breite des Riickens nmfasst nnd als eine seknndare Abscliniinmg 
des Mesonotums anznsehen ist. Metanotnm kaum breiter, aber 
um die Halfte kiirzer als der Mesotliorax, qnerrechteckig, urn di« 
Halfte breiter als lang, mit gernndeten Schnltern nnd einem drei-, 
eckigen, vertieften Schildclien in der Mitte der Basis. Das Me- 
tanotnm gleicht dadnrch ganz tanschend einem an der Naht 
vollstandig verwachsenen Flilgelcleclcenpaav. Der Hinterrand ist 






Termitophilen aus dem Sudan. 19 

iederseits vor den Hinterecken ausgebuchtet mid set-zt sich an 
den Korperseiten nach hinten fort, das folgende Dorsalsegment 
seitlich begrenzend. Letzteres ist scheinbar als eine seknndiiiv 
Abschniirung des Metanotums zu betrachten, wenig schmaler nnd 
nur halb so lang als das eigentliche Metanotum; in Wirklichkeit 
ist es fiir das erste Dorsalsegment des Hinterleibs anzuselien. 

Hinterleib zylindrisch, gegen die Spitze ein wenig ver- 
schmalert, mit 10 Dorsalsegment en, deren letztes halbkugelformig 
ist nnd jederseits einen symmetrischen zweigliedrigen Analgriffel 
tragt. Das erwachsene Exemplar halte ich dalier ftir ein 9. 

Beine kurz, aber kraftig. Yorclerschenkel unci Hinterschen- 
kel stark verdiekt, Mittelsclienkel schwach verdickt. Yorder- 
scbienen kurz und breit, kaum doppelt so lang wie breit. Mit- 
telschienen scnlanker, gebogen. Hinterscliienen clicker als die 
mittleren, in cler Mitte erweitert. Vorderfilsse breit plattenformig 
verdielct, die Solile mit ungefahr je 15 Saugnapfen besetzt. Mittel- 
und Hinterfiisse einfach, 3-glieclrig, das Basalgliecl etivas lander 
als die beiden folgenden zusammen; das zweite Glied kurz; das 
Klauenglied doppelt so lang wie das zweite, mit zwei gleichen, 
an der Basis undeutlich gezahnten Klauen. 

Die Zugeliorigkeit der sekunclaren Segmentringe des Thorax- 
riickens, die sich zwischen die primaren Metanotumringe ein- 
schieben, zu den letzteren lasst sich leicht durch den Yergleich 
mit den betreffenden Brustringen feststellen. 

Nachtrag zu Oligotoma (?) tennitophila Wasm. 

Erst nachtraglich konnte ich Hagen, Monograph of the Em- 
bidina (Sep. aus Canadian Entomol. XYII 1885) vergleichen. 
berselbe erwahnt (N:o 8 S. 149 — 152) bereits ein fltigelloses AYeib- 
chen von Oligotoma Westw. (wahrscheinlich zu michaeli Wood- 
Mason gehorig), welches cler vorliegenden Art nahe zu stehen 
scheint und ebenfalls mehr als 21-gliedrige Ftihler hat. Das von 
ptagen erwahnte 9 ist aus Ostindien, 18 mm 1., der Prothorax 
fast so breit wie der Kopf und quadratisch, wahrend 0. termito- 
wkila nur 12 mm lang und der Prothorax kaum halb so breit wie 
der Kopf, trapezformig nach vorn verengt ist. Wegen cler grossen 
Zahl der Ftihlerglieder kann ich die vorliegende Art mit keiner 
ler Ix'scliriebenen gefltigelten afrikanischen Embia-Avtcn vereini- 



20 E. Wasmann. 

gen, zumal bei den ungeflugelten 99 wie bei den Larven die 
Zahl der luihlerglieder ohnehin eine geringere zu sein pflegt aid 
bei den gefliigelten Formen. Zu der neotropischen Gattung 
Olyntha Gray, Avelche langere Fiihler hat, lasst sich die neue An 
vregen anderer Unterschiede nicht stellen. Ich habe sie dahed 
einstweilen zu Oligotoma gezogen. 

Thysanura, Lepismidae 1 . 
Atelura sudanensis Escher. n. sp. 

Yon goldgelber Farbung, Korperform langlich oval, hint en 
etwas versckmalert. Thorax kaum breiter als das Abdomen an 
der Basis. Tergit X an der Spitze tief ausgeschnitten. Thora.r 
und Abdomen am Rilcken ohne- jede Beborstung. Seiten des Tho- 
rax mit. einem dichten Borstensaum ; Abdominalsegmente an den 
Hinterecken mit je einer kraftigen Borste; Kopf vorne client mit 
Borsten besetzt. Tentral an den Hinterrandern der Abdominal- 
segmente eine Reihe diinner Borsten. 

Fiihler circa 20-gliedrig, ungefahr so lang wie der Thorax; 
Cerci kurz, dreimal so lang wie Tergit X; Terminalfilum lang, 
beinahe 2 / a der Abdominallange erreichend, ventral mit langem 
tiefgespaltenen kraftigen Borsten besetzt. Styli in 6 Paaren (an 
Abd. IY — IX.) vorhanden. Ovipositor lang und relativ schmal, 
parallelseitig, mit deutlicher sekundarer Gliederung. Lange 4 l / 2 mm - 

Gehort in die Gruppe der "gymnonoten" Ateluren, wo sic 
infolge der 6 Paar Styli in die Xachbarschaft von praestans Silv. 
und tvheeleri m. zu stehen kommt. Besonders letzterer steht sie 
tiberaus nahe; sie unterscheidet sich von ihr hauptsachlich durca 
den langen, schmalen, deutlich gegliederten Ovipositor und die 
goldgelbe Farbimg (tvheeleri ist stets einfarbig weiss). Die nahe 
Yerwandtschaft der sudanensis und tvheeleri ist um so auffalliger, 
als beide bezuglich der Lebensweise und geogr. Yerbreitum; so 
sehr verschieden sind; sudanensis ist termitophil und aethiopiseli, 
tvheeleri myrmecophil und nearctisch. 

Das einzige 9 wurde von I. Tragardh zu Kaka (Sudan) bei 
Termes natalensis Hav. (Bau N:o 4), % 1901 gefangen. (Siehe S. 1). 

1 Bearbeitet von Dr. II. Eschkrich. Strassbnrg. 






Termitophilen aus dem Sudan. 21 

Erklarung der Tafel. 

Photogramme mit der kleinen vertikalen Camera von Zeiss, 
Objekt. a a u. a 2 , Projektionsok. 2* aufgenommen. Fig. 6 a mit 
'Objekt. AA, Compensatoc. 4. 
Fig. 1. Paragonocnemis traegaordhi Wasm. n. sp. (10 : 1) 

(Die weissen eif ormigen Flecke auf Fliigeldecken u. Thorax 
sind parasitische Milben aus der Gattung Uropoda.) 
1 a. Seitenansicht eines anderen, etwas grosseren Exemplars 

(<?)• (8:1.) 

(Die Milben sitzen hier auch auf der Yentralseite.) 
Fig. 2. Gonocnemis jaegershioeldi Wasm. n. sp. (7 : 1). 
Fig. 3. Endostomus sudanensis "Wasm. n. sp. (2 : 1). 

3 a. Unteransicht eines anderen Exemplares (2 : 1). 
jFig. 4. Alphitobius viator Muls. (7 : 1). 
Fig. 5. Mimocellus trechoides Wasm. n. g. n. sp. (10 : 1). 
(Fig. 6. Oligotoma (?) termitophila Wasm. n. sp. (4 : 1). 

6 a. Unterlippe (ul), Unterkiefer (uk) und Kiefertaster (kt) 
(60:1). 
Fig. 7. Hoplonyx termitophilus Wasm. n. sp. (3 : 1). 



-K>& 



J&gerskiold: Expedition. 13. (15) # 



r asmann: Termitophilen. 



Taf. I. 



'■w£m< 



tmm 



{10.1) 




1a (a*) 




2 ( 7:1 ) 




(2:1) 




5 (iou) 




7 (3.1) 



J&gerskiold Exped. M 13. Wasmann mikrofoto. 



Ljastr. A. B. Lagrelius & Westphal, Stockh. 



Birds from the White Nile 

by 
L. A. Jagerskiold. 



It is my intention to give, in the following pages, a mere 
list of the birds shot or observed by us on our journey along 
the Nile. I am fully aware of the fact that it will not be a 
complete list of the avifauna, but I trust a few fieldnotes and 
dates concerning the geographical distribution of the species 
observed may prove of some interest. 

Of the species marked with * no specimens were shot, but 
as most of them are familiar to me from my shooting trips in 
Scandinavia, I have no doubt as to their correct identification. 
Of a few species, mostly European, specimens were shot and 
determined but no skins preserved. They are marked with f. 
As ours was by no means a "skin expedition", we gave every 
first specimen collected of the birds to our friend and guest 
Dr. Walter Innes Bey, who collected for the Natural History 
Museum of the School of Medicine at Cairo and who super- 
intended the skinning of our specimens as well. Thence it 
comes that skins of many birds, even tolerably common ones, 
which happened to be shot or preserved only once, are wanting 
in the Upsala Museum, though they are to be found in the 
collection of the School of Medicine at Cairo. Such specimens 
are marked smc an d have, as a rule, been determined by Dr. 
Walter Innes Bey; only numbers 31, 39, 45, 49—51, 58, 90, 113 
and 128 are revised by myself. Prof. Reichenow of Berlin has 
been kind enough to ascertain that no. 12 really belongs to 
Ploceus dimidiatus. 

Jagerskiold: Exyeditioii. 3. (15) 1 



2 L. A. JagerskiOld. 

1. Nectarinia metallica Licht. We met with this exceed- 
ingly beautiful sunbird in the scrub along the railway line 
between the Atbara and Shendy. Two specimens were secured 
during a stop of a few minutes at a station. 

2. Motacilla alba L. *. This beautiful wagtail was rather com- 
mon everywhere along the part of the White Biver visited by us. 

3. Motacilla flava L. *. On our trip along the river we 
met with this wagtail as well, though not so often as with the 
white one, which was indeed very common. 

4. Galerita cristata (L.) *. One of the first days of Fe- 
bruary my friend Dr. Innes Bey found a nest with incubated 
eggs of the crested Lark in it on the grass plain south of Khar- 
tum. The embryos had already passed more than half their 
development. As no skin of this bird was preserved, I cannot 
give any particulars as to what subspecies it may have be- 
longed to. 

5. Dicrurus afer (A. Lcht) (_D. divaricatus Licht.). A few spe- 
cimens shot a little north of Renk towards the end of February. 

6. Emberiza caesia Cretschm. *j*. Shot in the brushwood 
not far from Shendy one of the last days of January. 

7. Aedemosyne cantans Omel. smc. Bought living at Khartum. 

8. Quelea aethiopica Sundev smc. Shot near our farthest 
station at Ghrab el Aish. 

9. Hypochera ultramarina Gmel. smc. This blue-bird was 
observed as far to the north as near Shendy along the railway. 

10. Urobrachia phaenicea Heugl smc. A single specimen 
was shot not far from Renk on the 18 th of March. 

11. Estrilda phaenicotis (Swains) smc. Shot on the 23 rd of 
February at Mohadan Zeraf, where this species occurred in 
great abundance. 

12. Ploceus dimidiatus Antin. Salvad. Of this weaver, 
which was found to be very common in the dry reeds an( 
grass between the river and Kaka, only two specimens wen 
secured. Unfortunately both were males in winter dress an( 



Birds from the White Nile. 3 

therefore by no means easy to determine. But the determination 
has been revised by Prof. Reichenow and so may surely be 
regarded as reliable. 

13. Lagonoesticta rufopicta (Fraser) smc. From Khartum 
southwards. 

(This note is kindly communicated to me by my friend Dr. Innes Bey.) 

14. Lamprotornis purpuropterus Bxtpp. As soon as the brush- 
wood commenced a score of miles or a little farther north of 
ed Dueim, we met with these beautiful birds. They were very 
common round the Arab huts opposite G-oz Abu-Gomr and there 
they were very tame, quite like starlings at a farm. But out in 
the brushwood farther south they could be shy enough. They 
belonged to the subspecies aenocephalus Heugl. 

15. Lamprocolius chalybeus Hempr. Ehrbg. From a little 
south of Dueim to Grhrab el Aish south of Kaka we saw this 
exceedingly beautiful bird. 

16. Corvus scapulatus Daud. The farther south we came 
the more common this beautiful crow was found to be. It fre- 
quented especially inhabited places like Kaka and G-ebelein. Be- 
tween the neighbourhood of the 6 th cataract (and of Shendy) and 
the neighbourhood of Gebel Auli it was not observed by me. 

17. Heterocorax capensis Licht. sm c. This raven I shot on 
the sawannahs in the neighbourhood of our terminal station. It 
was by no means common. 

18. Corvus umbrinus (Hedenb.) Sundev. *. Observed in the 
desert near Wadi Haifa and near Kerreri. 

19. Prionops poliocephala (Stanley) smc . A single speci- 
men of this bird was shot not far from our farthest station on 
the 7 th of March. 

20. Batis orientalis (Heugl.) smc. Shot near the limit of our 
journey at Ghrab el Aish. 

21. Tchitrea viridis (St. Mull.) (= Terpsiphone cristata (Gtmel.)) 
SM( *. Shot near our farthest station at Grhrab el Aish. 

22. Lanius excubitorius Des Murs. A specimen of this 
shrike was shot not far north of Dueim on the 8 th of February. 



4 L. A. JagerskiOld. 

23. Lanius nubicus Licht. smc. Shot near Debasseh a few 
miles north of Dueim on the 9 th of February and also near Goz 
Abu-G-omr at the end of March. 

24. Laniarus erythrogaster (Ceetschm.). This exceedingly 
beautiful shrike we observed several times from Abba Island 
southwards. It frequented thick underwood and bushes. 

25. Nilaus afer Lath. smc. Shot at our farthest station at 
Grhrab el Aish south of Kaka. 

26. Pomatorhynchus remigialis Hartl & Finsch smc. Shot at 
our farthest station south of Kaka. 

27. Cercotrichas podobe (P. L. C. Muller) » m c. Shot along 
the railway north of Shendy. 

28. Argya acaciae (Licht.). This babbling thrush was shot 
in January near Wadi Haifa and at the end of May not far 
from Gremiab (between Omdurman and the 6 th cataract). 

29. Crateropus leucocephalus (Cretschm.) smc. This bird 
occurred in the bush along the river north of Dueim. 

30. Pycnonotus arsinoe (Hempr. & Ehrbg). We shot this 
bulbul on the west bank of the Nile near Wadi Haifa, and ob- 
served it along the lower section of the White River. 

31. Sylviella micrura (Rtipp.) smc. This species was shot at 
our farthest station at Ghrab el Aish south of Kaka. 

32. Scotornis climacurus (Vieill.). Very common in the mi- 
mosa scrub and in the thick grass jungles along the river. We 
did not observe it until south of Dueim, but no doubt it occurs 
also north of that place as well as at Shendy where it is found 
to be common. 

33. Coracias abyssinicus Bodd. This beautiful roller we 
came across for the first time even north of Dueim; I have 
noted it from Debasseh, and it was probably observed already 
nearer Omdurman. It ranges south as far as we went but did 
naturally not occur along the swampbordered part of the river 
between Gebelein and Kaka. 



Birds from fche White Nile. 5 

34. Melittophagus pusillus ocularis Rchw. One of our spe- 
cimens, a male of 168 mm (about 6.5 inches) total length, shows a 
blue streak above the eye, in this respect resembling Melittophagus 
meridionalis from southern jDarts of Africa. After writing the 
above, I find that Reichenow has put down M. pusillus ocularis 
as a new subspecies partly just on the score of that blue streak 
over the eye. We found this species already along the railway 
north of Shendy and in the gardens of Khartum. 

35. Merops viridissimus Sw. Shot at Khartum in the be- 
ginning of February. 

36. Merops nubicus Gm. No sooner had we entered the 
"grass and reed bordered region" of the White River than this 
beautiful bee-eater began to be common. It was one of the 
birds that invariably and in great numbers frequented the big 
grass fires. 

37. Upupa epops L. +. Not uncommon along the White River. 

38. Scoptelus aterrimus (Steph.). Not uncommon in the 
brushwood along the White River. Total length of the male 
251 mm (= 9.7 inches). The measure given in the Catalogue of 
birds is "about 8,8 inches". Our adult male has no grey subter- 
minal spots on the quills 1 . There are only very minute white 
patches on the underside of the outermost rectrices. Five spe- 
cimens, all of which I have had the opportunity of examining in 
this respect, had all of them only one of the outermost rectrices 
marked, and only with a very minute spot. Nevertheless, our spe- 
cimens having been collected within the range of 8. notatus 0. 
Salvin, I had named them so, though I was far from considering 
the species to be valid. — Afterwards I found that Reichenow 
does not consider S. notatus to be a valid species. 

39. Irrisor erythrorhynchus (Lath.) smc. Our single specimen 
of this species was shot at our farthest station south of Kaka. 

40. Lophoceros erythrorhynchus (Temm.). This hornbill was 
a pretty common species along the White River. But in February 

1 Heuglin (Ornithologie N. O. Afrikas P. 220) has already remarked 
this concerning one of his specimens; he also says that the white patches on 
tli«' rectrices are wanting but that he found them on a specimen from SenegamMa. 



6 L. A. Jagerskiold. 

we did not observe it north of Abba Island though undoubtedly 
it occurred there. 

41. Lophoceros nasutus (L.) bmc. This bird was shot at our 
southernmost station and observed a little south of Kawa and near 
el Hobegi between the 6 th cataract and Shendy (on the 2 th of 
April). It seemed to be rare enough along the White River, at 
least in comparison with L. erythrorhynchus, and was very shy. 

42. Ceryle rudis (L.). Though not very abundant, this 
kingfisher must be considered as common along the White River 
as well as between Omdurman and Shendy. Along the 6 th ca- 
taract it was very common about the end of May. 

43. Corythornis cyanostigma (Rupp.). This beautiful little 
kingfisher was only observed near Grebel Ahmed Agha at a 
backwater fringed with tall reeds. But most likely it also oc- 
curred in other suitable places along the river. In the middle 
of the day it was not to be seen but in the evening it began 
to fish. 

44. Colius macrourus (L.). We found this species tolerably 
common from a few miles north of Abba Island to the neigh- 
bourhood of Kaka. It was always seen in small flocks. 

45. Centropus monachus Rtipp. smc. This species was shot 
now and then in the reed jungles bordering the White River. 
During the journey I determined with the help of Heuglin's 
avifauna several specimens to be C. monachus but only one - 
a female — was skinned. It mesures only 390 mm. in length - 
culmen"31 mm — and the back and inner scapulars are very dark 
(thus resembling the var. nigrodor salts). From Centropus sene- 
galensis it is easily distinguished by the blue gloss of the upper 
part of the head and of the back of the neck and the dirty 
white tips of the tail. 

46. Centropus superciliosus Hempr. & Ehr. Though a single 
specimen of this species was obtained from Mssrs. Rotschild & 
Wollaston near Shendy, I am inclined to believe it to be bound 
as a rule to the reed- and ambadj -jungles along the White River 
where we found it now and then ; but we never observed it be- 
tween Omdurman and the reed-bordered section of the White River. 






Birds from the White Nile. 



47. Trachyphonus margaritatus (Cretschm.) smc. This spe- 
cies was shot at our first nightstation not far from Grebel Auli 
as well as at our farthest station south of Kaka. 

48. Lybius vieilloti (Leach). Shot near our farthest station 
south of Kaka and in one or two places between that spot and 
Goz Abu-Gomr. 

49. Mesopicus goertae (St. Mull.). Not uncommon in the 
acacia brushwood. We met it even north of Ed Dueim on the 
west bank of the river and now and then all the way between 
there and the limit of our journey, where it was also shot. 

Of the four skins that were preserved during our Expedi- 
tion one belongs to the subspecies Mesopicus goertae abessinicus 
Rohw., viz an adult $ shot north of ed Dueim (N:o 421 of the 
Cairo collection) and three to the subspecies centralis Rchw viz 
two <? &, one young and one adult (the former has hardly any 
trace of yellow on the belly) belonging to the Cairo museum 
(N:o 420 & 422) and one <? in the collection of the Upsala 
Museum. 

50. Dendromus nubicus (GrM.) smc. Shot near our farthest 
station south of Kaka. 

One of the two females that were skinned has the crown 
as usual black with rounded white spots, the other has the 
crown of a sooty black with a few intermixed red feathers 
among the black ones. This latter one has the malar-stripes 
black and not red as in the males. 

51. Dendropicus obsoletus (Wagl.). smc. A female specimen 
of this bird was shot near our southernmost station. Total 
length about 138 mm. 

52. Palaeornis cubicularis (Hasselqu.). Not uncommon in 
Hit' dense woods along the White River from Abba Island south- 
wards. In the middle of February some Shilluks near G-ebelein 
offered us some little more than halfgrown young ones of this 
species. 

53. Bubo lacteus (Temm.). In the beginning of March Dr. 
W. Innes Bey found a nest of this big horned owl with three 

in it near our southernmost station. 



8 L. A. Jagerskiold. 

54. Lophygyps occipitalis (Burch.) sm c. A specimen of this 
vulture was shot on Abba Island on the 12 th of February. 

55. Pseudogyps africanus (Salvad.) smc. j shot a specimen 
of this bird at our farthest station south of Kaka. They often 
visited our camp there together with Neophron monachus. 

56. Neophron monachus (Temm.) From about ed Dueim 
southwards, this species began to be the predominating one, 
replacing the following one that was hardly to be found south 
of ed Dueim. On the 13 th of March I found a nest of this 
species not far from Kaka. It was placed high on a Sunt acacia 
and contained only one egg which was incubated. 

57. Neophron percnopterus (L.) +. Yery common from Wady 
Haifa southwards especially round Khartum and Omdurman but 
not to be seen south of Dueim. At the end of April I found 
this vulture nesting in the neighbourhood of the sixth cataract 
on shelves on the sides of some high and steep rocks. 

58. Helotarsus ecaudatus (Daud.) smc. The very interesting 
Bateleur eagle was seen now and then along the White Eiver 
at least as far south as the neighbourhood of Qoz Abu-Gomr, 
where I shot one. In the swamps south of this place it was 
not to be seen, but in May I observed it not far south of Shendy. 
It always occurred in couples and was generally rather shy. 
It was not at all abundant. 

59. Melierax metabates Heugl. At first observed not far 
from G-ebel Auli. It was not bound to the grass-bordered sec- 
tion of the river, though it decidedly occured in greater num- 
bers there. It could not be said to be really abundant aloiu" 
the "White River but it is one of the birds which very oft( 
frequent the great grassfires so common along that river. 

60. Micronisus gabar (Daud.). A single specimen of tl 
bird was shot on the 28 th of April near a place a few miles sout 
of el Hobegi (between the 6 th cataract and Shendy). I nev< 
observed it along the White River. 

61. Cerchneis tinnunculus (L.) f. This falcon, though n< 
abundant, was observed from Khartum southwards at least as 
far as Goz Abu-Gomr where I shot one on the 30 th of March. 



Birds from fche White Nile. 9 

62. Milvus aegyptius (Gm.) + . Exceedingly common in the 
whole region. Especially in our southern camps when drying 
fish and meat — charmut — our men were always surrounded 
by heaps of thieving kites. We came to look upon them almost 
as domestic birds of ours. 

63. Lophaetus occipitalis (Daud.). From Abba Island south- 
wards we observed this interesting little eagle. Though not 
very common it could not be said to be rare. 

64. Circaetus gallicus (Gm.) t. A single specimen was obtai- 
ned on the 10 th of February north of ed Dueim. 

65. Haliaetus vocifer (Daud.). Very common especially 
south of the northern limit of the acacia forests. 

On our way back in May we observed it also near Shendy. 

66. Circus cyaneus (L.) *. Harriers were not uncommon 
along the White River. The specimens shot and examined by 
me were all females belonging to this species. 

67. Turtur decipiens Finsch & Hartl. f. Though I and 
my friends shot lots of turtle-doves — for the pot — along 
the river especially between Gebel Auli and ed Dueim, unfor- 
tunately no skins of them were brought home. But with the 
help of v. Heuglin's big avifauna which I had got in my book- 
trunk, I could make out that most of them belonged to this 
species. South of Gebelein we seldom saw any turtle-doves at 
all, as the river began to be bordered by sw T amps. 

68. Turtur semitorquatus (Kupp.) f. Some of the doves kil- 
led belonged, so far as I could see from v. Heuglin's work on 
the birds of NE. Africa, to this Abyssian species. The first 
were shot near el Gerassi on the 8 th of February. Most pro- 
bably also other species of turtle-doves were shot, but I am 
sorry to say that these two species here recorded were the 
only ones that I examined. 

69. Chalcopelia afra (L.) smc. We first found this dove in 
the neighbourhood of Gebel Auli. My companion and guest 
Dr W. Innes Bey says in his notes that it was common even 
there, but I cannot remember the fact. 



10 L. A. JagerskiOld. 

70. Oena capensis (L.) smc. This beautiful little dove was 
very common in the bush along the White river. We met with it 
also in the gardens of Khartum and northwards as far as Shendy. 

71. Pteroclurus exustus (Temm.). This sandgrouse was seen 
in thousands coming down to the river in the early mornings 
to drink. South of ed Dueim, or more exactly Kawa, w T e did not 
observe it, and I suppose it is also wanting there. Its occur- 
rence along the White River and the adjacent parts of the Nile 
seems to have escaped earlier collectors and observers except 

WlTHERBY and ROTSCHILD & WOLLASTON. 

72. Pteroclurus senegallus (L.) *. Near Shendy my friend 
Odhner found (on the 5 th of May) a nest containing 3 strongly 
incubated eggs of a sandgrouse, probably Pteroclurus senegallus. 

73. Pterocles lichtensteini Temm. A specimen of this sand- 
grouse was shot by my friend Odhner on the 28 th of April a 
few miles S. of el Hobegi. It haunted a dreary desolate rocky 
landscape. It was only observed that once. 

74. Francolinus clappertoni Childr. This beautiful francolin 
was most common in the neighbourhood of Gebelein. My friend 
Innes observed it also on Abba Island. 

75. Numida ptilorhyncha (Licht.) Less. From a place a few 
miles south of Kawa the Guinea fowls (or Gedad as our men 
called them) began to be common. In the early mornings the 
were often found in large flocks near the river and late in the 
afternoon they perched for the night in the trees. The Guinea 
fowls were common everywhere as far south as we went, but 
the most numerous flocks I observed at Gebelein where the 
riverbanks literally swarmed with them about sunrise. 

76. Plegadis autumnalis (Hasselqu.) t (= Ibis falcinellus L.' 
We only shot this ibis at a station not far from Waldo Koyel 
and at Gebelein, but undoubtly it occurred also farther nortl 

77. Theristicus hagedash (Lath.). One of the most coramoi 
birds all along the White river from a little north of ed Duein 
southwards. North of Dueim it was more rarely to be seei 
but I met with it on the 4 th of April near el Gerassi. Ven 
likely that may prove to be its northern limit. 



Birds from the White Nile. 11 

78. Ibis aethiopica (Lath.) On our very first day's south- 
ward sail from Omdurman we met with single specimens of this 

(splendid bird. It began to be very common as soon as we 
entered the reedy region of the river. Going back we met 
with it as far north as the neighbourhood of the 6 th cataract. 

79. Platalea leucorodia L. t. Not uncommon along the 
White River. About the end of April (25 th — 27 th ) we met with 
it in small flocks on the sandbanks in and a little north of the 
sixth cataract. 

80. Platalea alba Scop. *. On our southward journey we 
observed this beautiful species in several places south of the 
neighbourhood of Gebel Ahmed Agha (at the end of February 
and first half of March). And on our journey back I saw a 
few specimens of it not far north of Kerreri (on the 24 th of April) 
and also a little south of Shendy (on the 29 th ). We never suc- 
ceeded in shooting any of them, but with the help of my field- 
glass I could easily recognize their red legs. 

81. Nycticorax nycticorax (L.) f. Especially south of Kaka 
this night-heron was. very common. I often observed great flocks 
bordering the mud islands in the river. 

82. Butorides atricapillus (Afz.). Of this species we only 
got tw r o young specimens. They occurred together with the 
Ardeola ralloides among the ambadj which fringed the river. 
They were shot between Abba Island arid Renk. 

83. Ardeola ralloides (Scop.) f. Common along the White 
river; south of the northern limit of the reeds bordering the 
river I very often met with flocks of the Squacco Heron. 

84. Ardea goliath Cretschm. This stately heron, though 
not abundant, must yet be considered as one of the characteristic 
birds of the region. Scarcely a day passed that we did not see 
it single or in pairs. As early as half-way between Omdurman 
and ed Dueim we observed the first one, but farther south it 
was less uncommon. I also observed one within the region of 
the 6 th cataract (25 th of April). 



12 L. A. JagerskiOld. 

85. Ardea purpurea L. f . This heron we came across now 
and then especially south of the northern limit of the reeds. It 
never occurred in flocks. 

86. Ardea cinerea L. f. Though not one of the most com- 
mon herons this species was met with now and then from Om- 
durman southwards. 

87. Ardea melanocephala Childr. On our way southwards 
we now and then shot this heron. We then met the first specimen 
in the reed-bordered region south of Gebelein. I also observed 
a few specimens near the 6 th cataract on the 25 th of April. 

88. Bubulcus ibis (L.) f. Not uncommon along the White 
River. 

89. Herodias alba (L.) f. Fairly common along the White 
River. I even observed a few specimens on Tuti island near Om- 
durman. None of those which I shot belonged to H. garzettm 

90. Scopus umbretta Gm. smc. The only specimen observed 
my friend Odhner shot with his carbine on the bank of the 
White River near Gebel Ahmed Agha on the 15 th of March. 

91. Ephippiorhynchus senegalensis (Shaw.). This magnifi- 
cent stork we met with now and then from the neighbourhood 
of G-ebel Ahmed Agha southwards. It occurred almost always 
in pairs, very seldom single, never in flocks. 

92. Ciconia ciconia (L.) f . On several occasions during the 
latter half of March we met with enormous flocks of the com- 
mon stork. And as late as the 27 th of April I observed some, 
and shot one, in the neighbourhood of the sixth cataract. 

93. Dissoura microscelis (G. R. Gr.) f. This stork I first 
observed along the river not far from el Gerassi about half 
way between Omdurman and ed Dueim, and afterwards seven 
times near our farthest station south of Kaka. There it gen( 
rally occurred a couple of miles from the river in moist meadows 
more seldom along the river itself. I never saw it in flocks 
but as a rule there were from two to four of them together. 

94. Anastomus lamelligerus Temm. A very common birc 
We met with it no more than a mile or thereabout south 
Khartum and then all the way to Ghrab el Aish. 



Birds from the White Nile. f3 

95. Leptoptilus crumenifer (Less.). The farther south we 
pame, as we went up the river, the more common the Marabou 
[vas found to be. On our way back along the river from Om- 
lurman to Shendy, I met with an enormous flock of the ugly 
birds on the 29 th of April not very far from Shendy. Nowhere 
jilse I saw upwards of a dozen or so of them together. At our 
southernmost camp they were tolerably tame, but everywhere else 
it was difficult enough to approach them. Most of those we 
railed were shot with my rifle or the Mauser carbine. During 
|:he hottest days the Marabou placed itself with outspread wings, 
burning its breast against the wind. 

96. Pseudotantalus ibis (L.). About half-way between Om- 
jiurman and ed Dueim we met with this bird and from Abba 
llsland southwards we often saw it single as well as in enormous 
iflocks. .Also along the 6 th cataract it was not uncommon at the 
(end of April. I observed this bird during the heat taking the 
same position as the Marabou. 

97. Phalacrocorax africanus (Gm.). On our way southwards 
we first observed this cormorant a little south of Dueim but going 
down the river I observed a few of them at the 6 th cataract 
between Omdurman and Shendy. Like the Anhinga it was very 
fond of sitting in the Ambadj hedges, which border the river. 

98. Anhinga rufa (Lacep. Daud.). On our way southwards 
in February we did not observe this interesting bird until we 
approached the so called Shellal G-ebelein, a place situated a 
few miles north of Gebelein, where some small islands and rocks 
make the current swifter. And the farther south we came, the 
more abundant was the Anhinga. On our way home in April, 
however, we met with it much farther north. — At Shellal 
G-ebelein it was very common, but north of that place the 
Anhinga, like the cormorants, so far as I could make out, only 
haunted rocky places with swifter currents in the river; thus 

I for instance near Gebel Auli and in the sixth cataract where, 

| on our way northwards, I shot a specimen with my carbine on 

; the 26 th of April. This point may coincide with the northern 

limit of the species. Also the Anhinga was often seen with 

outspread wings and the breast against the wind. 



14 L. A. Jagerskiold. 

99. Pelicanus onocrotalus L. *. This pelican was not very 
common along the White River. We only now and then noted 
some few specimens of it. 

100. Pelecanus rufescens Gm. f. Single specimens and small 
flocks of this bird were very common on the White River. 
Though they were as a rule rather shy, I shot many of them. 

101. Gelochelidon nilotica (Hasselqu.) f . (--= Sterna anglica). 
The "gullbilled tern" was observed several times near Khartum. 
On the 5 th of April I shot a specimen in full summer dress near 
el Geteina (about 46 miles south of Omdurman). 

102. Sterna caspia Pall. t. Observed near Khartum in 
February. On the 4 th of April I shot a specimen not far from 
el Gerassi. 

103. Hydrochelidon hybrida (Pall.). I shot an old. bird in 
full winter dress in the swamps some few miles north of Kaka 
on the 13 th of March. 

104. Rhynchops flavirostris Vieill. Now and then a big flock 
of this interesting bird was seen, but on our way southwards 
not until we reached Shellal Gebelein (on the 15 th of February). 
But on our way northwards we found, on one of the last clays 
of April on some sandbanks in the 6 th cataract, incubated eggs 
which doubtless belonged to this species. Near their nests the 
Rhynchops occurred single or in pairs. There they were not 
at all shy but pursued the intruder with piercing cries in the 
ordinary way of terns. For the rest they were wary and diffi- 
cult enough to shoot. 

105. Chenalopex aegyptiacus (L.). Exceedingly common in 
the parts of the country visited by us. In February the males 
were moulting and we shot lots of them out of the flocks, whicl 
could not escape our fast sailing nuggers. At that time ther 
were also many females with halfgrown young ones to be seei 
probably late broods. 

In April and May all the Nile-geese appeared by pairs, an( 
one of the very latest days of April I shot, near the sixth cat* 
ract, a newly hatched dunling, probably one of the first ones oi 
the year. 



Birds from the White Nile. 16 

106. Plectropterus gambensis (L.). Half-way between Om- 
durman and ed Dueim we first met with spurwinged geese. 
Small flocks of them were fairly common all the way to Kaka, 
but only near Mohadan Zeraf they occurred in greater numbers. 
They were always very shy. 

107. Dafila acuta (L.) *. Big flocks of the beautiful males 
of the Pintail were not uncommon in the lower parts of the 
White Nile up to ed Dueim. I saw a few of them near el 
G-erassi as late as the beginning of April. 

108. Querquedula querquedula (L.) f. Shot on the 3 rd of 
April near el Haschaba on the White River. This duck was by 
no means- so common as the Teal. I noticed it only once. 

109. Spatula clypeata (L.) *. Observed in the beginning 
of April near el Haschaba. 

110. Nettion crecca (L.) f. The Teal was shot or observed 
every day on our way southwards from Omdurman to Dueim 
in February. 

111. Dendrocygna viduata (L.). This duck was observed 
from about Abba Island southward. The farther south we came, 
the more abundant it was. We often saw enormous flocks of it. 

112. Otis arabs L. smc. This splendid bustard was observed 
now and then along the White River, especially in the evenings, 
when it came down to the river to drink. Generally there were 
two of them together. They were always very shy. I shot a 
male on the first of April with my Mauser carbine near Kawa, 
and its tolerably thin-walled stomach was quite stuffed with 
big locusts. Also in the neighbourhood of the 6 th cataract we 
observed it once. 

113. Otis melanogaster Rupp. smc. A younger female of this 
bustard was shot near our farthest station at Grhrab el Aisli 1 . 



1 The female of this species resembles very much the female of Otis 
tyrtlanbi, but as the culmen of the specimen in question is only 41 mm, the 
gjteal spots on the back of a very pure black and the under wing-covers 
I 'lack with white points and no white cross bars, I dont hesitate to consider 
it a melanogaster. So for as I know, this species has not before been found 
in the midle sections of the White River. 

J&gerskiold: Expedition. 3. G ) - 



; 



1<> L. A. J&gerskitfld. 

114. Balearica pavonina (L.). A little north of Abba Island 
the crowned cranes began to be very abundant. Their flying 
gangs, formed like "snowploughs", or their flocks feeding or 
dancing on the banks of the river constituted a ver}^ conspicuous 
feature of the river scenery. Although they were not so common 
farther south, we observed them all the way to Kaka. In the 
evenings, single cranes belonging to this species were often see 
roosting on the tops of high trees. 

115. Grus grus (L.) f. We met with enormous flocks o 
the grey crane all the way from Khartum to a little south til 
ed Dueim. Farther south where the riverbanks were marshy 
and covered with high grass, there were no such cranes. On 
our way back, during the last part of March and the beginning 
of April, no cranes at all were to be seen. 

116. Anthropoides virgo (L.) f . Of this beautiful crane a few 
very large flocks were likewise seen between Omdurman anc 
Abba Island. South of this place I did not observe them 

117. Machetes pugnax (L.) t. Common on the banks of the 
river between Omdurman and about ed Dueim. 

118. Limosa limosa (L.) f. We met with very large flocks o 
this wader from Khartum southwards to about ed Dueim. I can't 
remember having seen it in the region of the high reeds and grass. 

119. Tringa subarquata G-uld. t. In February, I often met 
with flocks of 20 — 30 of this little wader in the damp meadows 
along the northern parts of the White River. 

120. Tringa minuta Leist. In the marshy meadows along 
the northern parts of the White River, flocks of this little sand- 
piper were met with on our trip southward in the beginning o: 
February, as well as on our return journey in the beginning o 
April. About the latter time the richly brown summer plum;i 
began to appear. 

121. Gallinago gallinago (L.) *. Now and then observed in 
single specimens as far south as the neighbourhood of Kaka. 

122. Himantopus himantopus (L.). We met with small flocks 
of the black-winged stilt now and then all the way from Abba 
Island to the southern limit of our journey at Grhrab el Aish 



Birds from the White JNlle. 17 

123. Oedicnemus senegallensis Sw. On considerable stretches 
of the White River, this plover was as common as the spur- 
winged plover — and quite as noisy. North of Omdurman I only 
noticed very few specimens of it. 

124. Hoplopterus spinosus (L.) f. This conspicuous bird 
was one of those we met with most frequently during all the 
journey from Shendy to our farthest station. Only in the swamp 
regions between Gebelein and Kaka it was not so common. I 
often met with it pretty far from the river. My friend Dr In- 
nes Bey gave me a set of incubated eggs of the Spurwing plo- 
ver, taken on the river bank near our farthest station at Ghrab 
el Aish in the beginning of March. 

125. Chaetusia gregaria (Pall.) f. On the Abba Island a 
specimen of this bird was shot on the 12 th of February. 

126. Pluvianus aegyptius (L.) f . In the region of the reeds 
and Papyrus djungles I never observed these beautiful birds, but 
nearer Omdurman and on the sandbanks in the river between 

I this town and Shendy we met with a few of them. 

127. Actophilus africanus (Om.) (= Parra africana) This 
beautiful little wader we first met with in the neighbourhood of 
G-ebelein. North of the "sedd"-bordered region of the river it did 
not occur. In suitable localities it was very common from that 
place to our farthest station at Grhrab el Aish. In its stomach 
I only found seeds of water plants. 

128. Limnocorax niger (GrM.) SMC . A single specimen of this 
species was shot in the reeds bordering a little swamp near the 
White Eiver not far from Grebel Ahmed Agha, 

129. Struthio camelus L. *. Not far from our farthest 
station on the eastern bank of the river at Ghrab el Aish my 
friend T. Odhner, when out on one of his shooting trips, came 
across a splendid male accompanying a flock of four chickens, 
one of which, was captured. It was then, in the first days of 
March, about 60 cm high. The male played its usual tricks 
trying to draw the attention of the intruders to himself. 



is 



Birds from the White Nile. 



There is no need for me to give any record of the lite- 
rature on the Avifauna of the Sudan, as Reichenow, in his 
splendid Monography "Die Vogel Africas", gives a full list of 
references. 



H>*<- 






Hymenoptera aculeata 

from Egypt and the White Nile 
determined and described by 



F. D. Moriee 

Woking, England, 
and 

Gy. Szepligeti 

Budapest. 



Chrysidae, Fossores, Vespidae, Apidae 

determined by F. D. Morice, Woking, England. 

1. Chrysis stilboides Spin. One 9, Groz Abu-Gomr 14 ii. 
[Arabia and Africa: Algeria, Egypt, Abyssinia, Aequato rial Africa, 
Senegambia, Mozambique, Cape Colony] 1 . 

2. Stilbum splendidum F. (Typical form). Three 99. Khar- 
tum 1 ii. [Greater part of Europe, Asia minor, Transcaspia, 
West Africa (the Cameroons)]. 

3. Mutilla conjuncta Klug. One 9, Assuan 24 i. [Arabia]. 

4. Myzine sp.? One <?, Khartum 1 ii. 

5. Scolia infuscata Klug. One cT, one 9, Cairo 11 ii. [South- 
ern Kurope — Sicily — Western and Central Asia, Northern 
A IVica]. 

1 The notes fin a parenthesis] showing the geographical distribution 

hitherto known of the species are given by my friend Dr. Alb. Tullgren of 

Stockholm. They arc intended to point out when our little collection adds 

new knowledge of the distribution of the species in question. (L. A. J— d.) 

J&gerskiold: Expedition. 14. i"*') 1 



2 1\ I>. Moriee; 

6. Scolia erythroaephala F. One d", Khartum 31 i, two ?$, 
Cairo Hi. [Southern Europe, Western Asia, the Whole of Africa]. 

7. Pompilus teterrimus Grib. One 9, Cairo 11 ii. [Abys- 
sinia: Schoa]. 

8. Pompilus platyacanthus Kohl. Two $9. Cairo 1 L ii. 
[Egypt: Cairo]. 

9. Cyphononyx croceicornis Klug. Two qV ed Dueim LO ii 
Goz Abu-Gomr 14 ii. [Southern Europe, Northern and Eastern 
Africa]. 

10. Hemipepsis verendus Kohl. One cf • Goz Abu-Gomr, 14 
ii. [Mozambique]. 

11. Hemipepsis sp.? One d% Cairo 11 ii. (A large black 
species, about 20 mill, long., with mandibles, and antennae (ex- 
cept at base and apex) rufescent. Wings violet fuscous through- 
out with bright blue metallic reflections. As Herr Kohl does 
not recognize it, it is probably new, but I do not venture to 
introduce a new name for this single specimen.) 

12. Sceliphron spirifex L. Six cV, two 99. Khartum 1 and 
2 ii. [Southern Europe, Northern and Western Africa]. 

13. Sphex umbrosus Chr. Two oV, White River 60 miles 
south of Omdurman, 4 iv. [Greece, Asia, Syria, Arabia, India, 
China, Japan, Ceylon, Sumatra, Java etc., Celebes, New Guinea, 
Australia, Africa: Egypt, Sudan, Senegal, Guinea, Sierra Leone, 
Congo, Transvaal]. 

14. Stizus zonatus Klug. One d, ed Dueim 10 ii. [Egypt]. 

15. Stizus poecilopterus Handl. One d% Goz Abu-Gomr 14 
ii. [The whole Ethiopical region of Africa]. 

The above name is used by Handlirsch to denote the 
"Larra fasciata" of Klug, a species of Stizus differing from 
that which Fabricius originally described as "(Bembex) fasehifa" 
( = Stizus fasciatus, Handl.). 

The male seems to be still undescribed. It closely resembles 
the female as described by Handlirsch, but the occiput, disc 
of mesonotum, and propodeum (segmentum mediate, Handl.) are 
black. The general ground-colour of the head and thorax (in- 



I 



Hymenoptera aculeata. g 

I eluding antennae, legs etc.) is ferruginous red, that of the three 
apical abdominal segments has a yellower tint (dark orange). 
The wings are coloured as in the female. 

The ventral segments are simple. In the antenna? the last 

i joint is moderately curved, narrowed to the apex, and obliquely 
truncated; it is hardly as long as the penultimate joint. The 
intermediate joints, especially 7 and 8, are somewhat flattened 

! and dilated, widest in the middle of each joint (seen from above 

| joints 7 and 8 are pentagonal). The third joint is about as long 
as the forth and fifth together. 

The sides of the thorax near the insertion of the abdomen 

; run out into conspicuous blunt and flattened (not spine-like) 
productions. In the tridentate apical ventral segment the middle 
spine is extremely long as compared with the two lateral ones, 

i so that, without relaxing the insect and drawing this segment 
right out, one might almost mistake it for a Sphecius. 

16. Bembex lusca Spin. Two oV, Khartum 1 ii. [Egypt, 
East Africa to Wanga on the Zanzibar coast in the South]. 

17. Bembex mediterranea Handl. One $, Khartum 1 ii. 
(Though taken on the same day as the aV of lusca, I feel sure 
that it is not itself a lusca but a mediterranea.) [The Mediter- 
ranean region]. 

18. Oxybelus phyllophorus Kohl. One d% Khartum 1 ii. 
[Egypt: Cairo, "Adelen Island gegen Darfur"]. 

19. Oxybelus lamellatus Oliv. One cf, Khartum 1 ii. [Sicily, 
Spain, Egypt, East Africa: Sawakin at the coast of the Red Sea]. 

20. Eumenes lepelletieri Sauss. One 9, ed Dueim 10 ii. 

| Senegal]. 

21. Eumenes dimidiatipennis Sauss. One a*, Khartum 1 ii. 
| India, Arabia, Egypt: Sawakin]. 

22. Eumenes esuriens F. One 9, Abba Island 11 ii. [India; 
var. gracilis Sauss. The Sudan: Metemma, Kassala]. 

23. Eumenes tinctor Chr. Five $9, Khartum 31 i, 1 and '2 ii; 
Gk>z Abu-G-omr 14 ii. [Egypt, Senegal, the Cameroons, Congo]. 



4 F. D. Morice. 

24. Rhynchium sirdari Morice n. sp. 1 One d% Khartum 31 i. 
Colore omnino ut synagroides, sed structura alia. Clypeus 

semicirculariter emarginatus, angulis apicalibus spiniformibus, 
longitudine sua evidenter latior. Mandibulse validse, latse, minus 
quam in synagroide elongatse; margine apicali dentibus 2 in medio 
instructo, contiguis quidem sed bene distinctis, quorum exterior 
interiore duplo longior. Postscutellum, a latere visum, acute 
conicum: area huius basalis vel horizontalis brevis, crasse punc- 
tata, et in medio carina alta longitudinali, vel dente compresso, 
armata. Abdominis segment! secundi pars ventralis, ut in syna- 
groide. basi subtuberculata; sed disco laeviore, punctis sparsis, 
magnis quidem sed minime profundis. — Long. circ. 26 mill. 

The semicircularly emarginated clypeus, with its long spine- 
like angles, at once distinguishes this species from aniens & as 
described by De Saussure, and also from specimens called abysm 
nieum tf in the South Kensington Museum, which (like abysm 
nieum ?) have a subtruncate clypeus. From synagroides <? it 
differs in having the clypeus evidently wider than long, the 
mandibles stouter, and the teeth on their apical margin better 
developed. Also in synagroides the ventral surface of the second 
abdominal segment is far more strongly and deeply punctured. 
There is no male called ardens at South Kensington, and only one 
female, which is exceedingly unlike sirdari in having its clypeus 
particularly narrow and elongate, with a subtruncate apex. 

In sirdari (at least, in the specimen before me) the orange 
colour extends from the apex of the abdomen to beyond the apex 
of the third segment, whereas De Saussure describes that seg- 
ment as "black" simply, alike in synagroides, abyssinieam and 
ardens; but this is probably a variable character, and might 
appear in any of the species in question. 

25. Odynerus ('?Ancistrocerus) aberraticus Morice n. sp. Three 
<?c?, Abba Island 12 ii. 

Antennarum apices uncinato-reflexi. Abdominis segmentum 
l um basin versus fortissime transverse cristatum; valde petioli- 
forme — scilicet longissimum, apicem versus lenissime dilatatum, 

1 The new species of this paper were described in a preliminary noM 
• X'\\ Hymenoptera aculeata etc." in Annals and Magazine of Natural History 
S.t. 7. Vol. xii. Dec. 1903. 



Hymenoptera aculeata. 



ibique segmento 2 do rotundate-campaniformi saltern duplo an- 
gustius. 

Clypei apex triangulariter excisus. Pronotum angulis iner- 
mibus. Scutellum longum, fere quadratum. Postscutellum fere 
in formam cristas elevatum. Propodeum in medio late ac pro- 
funde excavatum, arese eiusdem laterales postice conice eminentes 
et sub apicibus suis breviter quidem sed acute denticulatse. Ab- 
dominis segmenti 2 di pars ventralis tumidissima, quam dorsum 
non minus convexa, sulco costato basali psene nullo. 

Clypeus, mandibular, scapus antice, pronoti anguli interni, 
macular duo postscutelli psene confluentes, pedes infra cum tibiis 
tarsisque totis flava. Tegulae flavse, nigro-notatse. Abdominis 
segmenti primi apex (in dorso) anguste, secundi (et in dorso et 
in ventre) latius, flavo-fasciati. Reliquorum segmentorum apices 
plus minusve obsolete flavo picti, vel omnino nigrantes. 

Caput, thorax cum propodeo, abdominisque 3 segmenta 
basalia satis crasse denseque punctata, subopaca: segmentorum 
reliquorum punctatura magis obsoleta. Latera petioli pilis albi- 
dis erectis fimbriata, dorsum eiusdem nudum. Facies et pectus 
strato-argente-subpilosa. Abdominis segmentum secundum bre- 
vissime strato-sericeo-pubescens. — Long. circ. 7 mill. 

I feel some hesitation in treating this curious little species 
as an Ancistrocerus, but I do not know where else to place it. 
Herr Kohl, who kindly examined it at my request, suggests 
that it may be a new species of Nortonia, Sauss. It does not, 
however, appear to me to agree at all with De Saussure's dia- 
gnosis of his genus, and is utterly unlike the species which he 
names as his "type" of it, viz. 0. intermedins, Sauss. The latter, 
besides differing completely from aberrations in general facies, 
size, and coloration, has no trace of the transverse crest near 
the base of the petiole, which is so conspicuous in aberrations, 
and which is generally thought, when occurring together with 
hook-tipped male antennae, to mark a species as an Odynerns of 
the Ancistroeerus group. I am unable to follow De Saussure in 
considering the characters on which he founds Nortonia as generic, 
and must own that, personally, I regard intermedins, in spite of 
its peculiarities, as a Lionotns. At any rate, I cannot see my 
wav to grouping aberrations with it on the characters by which 
&e Kumenidse are at present classified. 



K. I>. Meriee. 

In its elongate thorax, quadrate (not transverse) seutellum, 
and depressed scarious margin to the second abdominal segment 
aberraticus shows considerable resemblance to a Micro dynertia 
but none of the latter, I believe, have the base of the petiole 
carinated as in Ancistrocerus. It has some likeness also in form 
and puncturation to certain SymmorpM, but from these, infer 
alia, the hooked male antennae separate it instantly. It is utterly 
unlike any Eumenes except in the proportions of its basal ab- 
dominal segments. Altogether this is a very singular insect, 
and it is quite possible that I am wrong in assigning it to any 
of the recognized groups of Odynerns, though I feel little doubt 
as to its claim to a place in that genus. 

Savigny has figured an Egyptian species ('Planches des 
Insectes etc' pi. viii, fig. 14) (= pharao, Sauss., according to 
v. Dalla Torre's Catalogue) which I thought at first might be 
the insect before me. But this cannot be so, if he has given 
correctly the contour of the second ventral abdominal segment 
in his species; for this, in the lateral view which he gives 
it, is nearly flat, while in aberraticus it is turgid and conv 
(almost semicircularly so) to an extent which I have never ob- 
served in any other Odynerus. 

26. Icaria cincta Lep. (?). One 9. White Nile 1 iv. I be- 
lieve I have identified this correctly, though its clothing of 
prostrate sheeny hairs seems a little finer and shorter than on 
the specimens called cincta at South Kensington. Its general 
colour is a rusty brown, with large markings of bright red, and 
a single narrow band of creamy yellow at the apex of the 1st 
abdominal segment. But I fancy the specimen is a good deal 
discoloured by cyanide, and that some of the parts now red 
were once more flavous. [The Whole of Africa]. 

27. Polistes gallicus 9 L. Cairo (without date). [Europ 
North America, Western Asia, Northern Africa]. 

28. Nomioides variegatus Ol. One 9, Khartum 1 ii. [Europ 

29. Nomia tegulata Smith. Three 99, one tf, Abba 
land 12 ii. 

I have compared the 99 with Smith's types at South K 
sington and they agree with these exactly. The a 7 ' is extremely 



mt 

- 



Hymenopjfcera aculeata. 7 

similar, but with long lateral spines at the apex of the seutellum 
Its legs seem perfectly simple. Smith described only the 9. 

c? Feminse similis; sed abdomine crassius punctato; scutello 
■trinque in spinam magnam compressam acutam (scapo antenna? 
fere tequilongam) producto. Pedes simplices. — Long. circ. 7 mill. 

This is not the male doubtfully assigned by M. Vachal 
pfiseell. Entomol. 1897) to tegidata, Smith, which has a simple 
seutellum, dilated leg-joints etc., and is also differently coloured 
from the present insect. But I feel little doubt as to the de- 
termination of the latter. It was taken along with three females 
which exactly agree with Smith's types of tegidata in the South 
Kensington Museum, and the only characters by which it differs 
from them appear to me to be merely sexual. These types are 
all females; the author did not know the male, and it has not, 
I believe, been described till now. 

The flagellum, mandibles, tegulae (except their membranous 
apices), knees, extreme apex of hind tibiae, and tarsi are rufe- 
scent, as are also more or less (but obscurely) the extreme base 
and sides of the abdomen and the extreme apices of its segments. 
The face is wide, with strongly converging eyes, which reach 
close to the bases of the mandibles. The head, mesonotum, and 
seutellum, viewed dorsally, are dull, finely rugulose, and with 
shallow scattered punctures. The face, pronotum above, extreme 
basal and apical margins of the mesonotum, and the whole post- 
scutellum are clothed with a very dense short whitish pube- 
scence. The seutellum is naked and its lateral margins are 
produced into a pair of long, compressed, sharply pointed thorns 
(much as in Myrmica ruginodis), which rise gradually above the 
level of the rest of the seutellum, commencing at its base, and 
extend far beyond it in the apical direction. Their whole length 
is about two thirds that of the tegulaa, and of this length about 
one half projects over the postscutellum etc., the other half 
forming a lateral border to the seutellum itself. The propodeum 
has a short costate sulcature along its basal margin; its "area 
trigona" is not definitely separated from the lateral areas except 
by being perfectly smooth and very shining, while they are 
strongly and closely punctured throughout. The mesopleura? are 
somewhat rugosely punctured and the metapleurae show a fine 



8 F. I). Morico. 

longitudinal striation. The first abdominal segment is largely 
and irregularly punctured above, the second also irregularly but 
not so largely, those following more finely and closely. The 
impressed apices of all the segments are narrowly fasciated or 
ciliated with whitish hairs, and there is a similar narrow fascia 
at the base of the second segment. The head, thorax, and bases 
of the legs (including the femora) are clothed beneath with 
moderately long white hairs; those on the tibiae and tarsi are 
also white, but shorter. The posterior ocelli are about as far 
from each other as from the compound eyes. The legs and 
antennae seem perfectly simple: in the latter joints 4 to 12 are 
about equal and about as broad as long; joints 3 and 13 are a 
little longer than the others, about half as long as the scape. 
The wings are hyaline, with fuscous nervures and slightly 
clouded apices. [Sierra Leone]. 

30. Xylocopa aestuans L. Three dV, Khartum 31 i, ed Dueim 

10 ii; seven 99, Cairo Hi; Khartum 1 and 2 ii; Abba Island 

11 ii. [Western and Central Asia, Northern Africa]. 

31. Xylocopa hottentota Smith. One 9, G-ebelein (White Nile) 
23 iii. [Natal, Angola, Sierra Leone, Aden]. 

32. Xylocopa caffra L. One 9, Abba Island 12 ii. (The spe- 
cimen is smaller than any at South Kensington, but I see no diffe- 
rence in the structure or coloration). [Central and Southern Africa]. 

33. Anthophora nubica Lep. One cT, Khartum 2 ii; four 99, 
Khartum 31 i, 1 ii. [Algeria, Nubia, Senegal]. 

34. Anthophora picicornis Fedt. (?). One cT, White Nile neal 
el Gerassi about 50 miles South of Omdurman 4 iv. (I have not 
seen the types of picicornis: but description seems to suit). [Asia, 
Turkestan]. 

35. Megachile argentata F. One cT, Abba Island 12 ii, one 
9, Khartum 1 ii. (I see no reason to doubt that these are iden- 
tical specifically with European argentata. If not, they arc ai 
least very closely allied to it). [Europe, Northern and Central 
Asia, Northern Africa]. 

36. Megachile bicornuta Friese. One 9, Abba Island 12 ii 
|Senegal, Sudan: Khartum]. 



Hymenoptera aculeate. 9 

.37 Crocisa nubica Lep. Two oV, Kharthum 2 i, 1 ii. 
[Nubia]. 

38. Crocisa jsegerskioeldi Morice n. sp. One c% Khartum 2 i, 
one 9, Khartum 31 i. 

Nigra vel obscure cyanescens, pilositate alba (partim strata 
ae subsquamosa, et in certis aspectibus plus minusve cserule- 
scente) opulentissime variegata. 

Forma scutelli (apice sinuose emarginati et in medio pro- 
funde angulatim excisi) Crocisw scutellari proxima; sed differt 
pilositate magis ut in C. ramosa disposita (mesonoti vittis late- 
ralibus integris, abdominis segmenti primi basi vix interrupte 
fasciata etc.). Magnitudine utramque speciem multo superat (18 
—20 mill, long.!), et ab omnibus mihi quidem cognitis Crocisis 
differt scutelli ipsius disco in utroque angulo laterali-basali macula 
bene definita pilositatis cserulescenti-albee ornato. 

<?. Abdominis segmentum dorsale septimum apice utrinque 
dentato, inter hos dentes fere recte truncato. 

Antennarum articulus 3 US in utroque sexu 4 t0 fere sesqui- 
longior. 

Examples which, I think, belong to this very large and 
handsome species are placed in the British Museum with others, 
apparently not belonging to it, under the name scutellaris F. 
But what recent authors (e. g. Friese in "Bienen Europa's") iden- 
tify with Fabricius's species is a much smaller and less striking- 
looking insect, with snow-white markings, naked scutellum, and 
nearly naked base to the first abdominal segment. 

In jcegerskiceldi the white pilosity in both sexes is very 
copious, arranged almost exactly as in ramosa, buth with a pe- 
culiar bluish reflection in certain lights which distinguishes it 
at a glance from any European species. The actual hairs seem, 
however, to be pure white, and it is only where they are pro- 
strate that the blue effect appears. I imagine that the underlying 
or surrounding subcyaneous chitin is either seen through them 
or reflected by them in some way (the tint is just that produced 
by a thin layer of Chinese white over a wash of black or dark 
blue paint). 

The almost complete absence of reliable structural charact- 
ers, even in the males, makes the proposal of new Crocisa species 



10 (ly. Szrpliovti. 

risky and unsatisfactory; but as I can find no description which 
at all suits the present insects, and as Herr Friese, to whom I 
sent the specimens, returns them as unknown to him, I have 
ventured to describe them as new. 

The bluish-white hair-patches on the scutellum itself are a 
very peculiar character, this part in Crocisa being otherwise, so 
far as I know, always immaculate. They are very large and 
subquadrate in the male, smaller and rounder in the female. 
The other pilose ornaments of the thorax and also those of the 
abdomen are arranged exactly as in ramosa, differing only in 
looking bluish, as described above. On the legs they are not 
blue, and (by contrast, I suppose) look even a little yellowish. 



Braconidae 

bestinmit mid besclirieben von Gy. Szepligeti, Budapest. 

39. Iphiaulax traegardhi n. sp. 9. 

Kopf quer; Scheitel ziemlich breit, Gresicht lederartig, Stir] 
flach vertieft. Fuhler kurzer als der Korper, Schaft cylindrisch, 
die Spitze unten mit Zahnchen, 3. und 4. Fiihlerglied quadratisch 
und gleich lang. Thorax glatt; Parapsiden fein und ziemlich 
undeutlich, Mesopleuren ohne Furche, Metanotum nicht gekielt, 
Luftloch gross und elliptisch. Die Seiten des Randmals fast 
gleich lang, B-adialzelle erreicht nicht die Fliigelspitze, 2. und 3. 
Abschnitt der Radialader fast gleich lang und der 3. etwas 
gebogen; zweite Cubitalzelle lang, aussen etwas hoher, 2. Cubi- 
talquerader senkrecht, Nervus recurrens an die 1. Cubitalzelle 
inseriert, Basalabschnitt der Cubitalader gerade. 1. Discoidalzelle 
nicht parallel, nervus parallelus ziemlich tief inseriert. Mittel- 
zelle der Hinterfliigel ganz klein. Beine schlank; Tarsen der 
Vorderbeine 1 y 2 langer als die Schiene. Hinterleib langer als 
Kopf und Thorax, mit fast parallel laufenden Seiten; 1. Segment 
so lang, wie das Ende breit, vorn schmaler, Ende mit etlichen 
Langsrunzeln. 2. Segment so wie das erste; das Mittelfeld drei- 
seitig, schwach runzlig; die schief laufenden Furchen breit und 
gerieft; der ubrige Segmentteil runzlig und an der Mitte ver- 
tieft. 3. und 4. Segment quer, langs gerieft, Vorderecken klein, 
Hinterecken etwas verlangert, so dass der Hinterrand fast der 



Hymenoptera aculeata. 11 

ganzen Breite nach leicht ausgebuchtet ist; folgende Segmente 
glatt unci fast gleich lang; Hypopygium etwas langer als die 
Spitze des Hinterleibes. 

Rot; Kopf oben und Fiihler schwarz. Fliigel dunkelbraun, 
ein Querbancl unter dem Randmal und ein langlicher Fleck an 
der mittleren Schulterzelle gelblich hyalin; Hinterfliigel mit ahn- 
liclien aber sehr undeutlichen Flecken. Randmal an der Basis 
gelblich. 

Lange 14, Bohrer 18 mm. 

Sudan: Abba Island, 12. 11. 1901. 

var. oder cf (gebrochen). — Die Flecken an den Fliigeln 
reiner gelb und grosser. Die vordere und mittlere Sclmlterzelle 
fast ganz gelb, das Querband unter dem Randmal breit und das 
Fleckchen an der 2. Cubitalquerader deutlich elliptisch; auch der 
Hinterfliigel heller und ausgedehnter gefleckt. 

Ich widme diese Art dem Herrn Dr. Ivar Tragardh dem 
Entomologe der Expedition. 

40. Iphiaulax nataliensis Szeplig. Term. Fiizetek, XXIV. 
1901, p. 395. var. 9. — Metanotum und Hinterleib rot. Sudan: 
Abba Island 19. 9. 1901. [Natal]. 



RESULTS 



OF THE 






TO 



EGYPT AND THE WHITE NILE 

4901 

UNDER THE DIRECTION 

OF 

L. A. JAGERSKIOLD 



PART II 



THE LIBRARY OF THE ROYAL UNIVERSITY 
OF UPPSALA 






UPPSALA 1905 
PRINTED BY K. W. APPELBERG 






Aeariden aus Agypten und dem Sudan. 

. Zugleich ein Beitrag zur Kenntnis der Entwicklungsgeschichte der 

Gattungen Phytoptipalpus, Pimeliaphilus, Pterygosoma 

und Podapolipus. 

Von 

Ivar Tragirdh, 

Upsala. 

I. Teil. 

(Mit 6 Doppel-Tafeln und 2 Textfiguren.) 



Folgende Arbeit ist das Resultat der Bearbeitung des von 
mir in Agypten und dem Sudan Dec. 1900 — Mai 1901 einge- 
sammelten Acaridenmateriales. Yon dieser Zeit wurden zwei 
Monate (24 Dee. — 21 Januar und 15 April — 21 Mai) auf Ex- 
kursionen in der Umgebung von Cairo zugebracht, und etwa 
zwei Monate fur Exkursionen in der Umgebung des weissen Nils 
von Kartum bis ein Paar Meilen nordlich von Fashoda ange- 
wendet. Ausserdem wurde auf der Reise nach Kartum bei 
Sliellal, Wadi-Halfa u. a. 0. Einsammlungen gemacht. 

In Betracht dessen, dass die Einsammlungen von einem 
Spezialisten gemacht sind, durfte vielleicht die Zahl der Ori- 
batiden einem Acaridologen ziemlich gering erscheinen, zumal 
wenn man bedenkt, dass Michael 1 wahrend zweier Monate in 
Algier eine Sammlung von 43 Oribatiden zusammenbrachte. 
Es ist aber hierbei zu bemerken, dass meine Einsammlungen 

1. S. 414 — 417. 
Jagerskibld : Expedition. 20. (17) 1 



2 Ivar Trag&rdh. 

wahrend der Trockenzeit gemacht worden sind und es war da- 
lier zu erwarten, dass so feuchtigkeitsliebende Geschopfe wie 
die Oribatiden relativ sparsam vorkommen wiirden. Aber dieser 
Umstand gentigt nicht, um die augenfallige Seltenheit der Ori- 
batiden zu erklaren, sondern diese beruht vermutlich darauf, 
dass die klimatologischen und pflanzengeogr aphis chen Yerh&lt- 
nisse in Agypten und im Sudan iiberhaupt nicht fur das Ge- 
deihen der Oribatiden gtinstig sind. Ich habe z. B. im Sudan 
weder Moos noch Flechten beobachtet und da bekanntlich die 
Oribatiden vor allem in Moos und Flechten sich aufhalten, ist 
es klar, dass dieser Umstand z. Teil die geringe Anzahl der 
Oribatiden erklart. 

Schon Michael, der angeblich unter gimstigen Umstand 
in Algier sammelte, bemerkt, dass das Acaridenleben gar nic 
so reich war, wie er vermutet hatte. Die Artenzahl und d 
Zahl der Individuen der einzelnen Arten war geringer, als 
z. B. in England unter entsprechenden Yerhaltnissen wahre 
derselben Zeit gefunden hatte. Auch waren die Arten keine 
wegs grosser als in England oder Mitteleuropa. Weiter 
waren keine so abweichenden Formen vorhanden, dass ne 
Gattungen aufgestellt werden mussten. Betreffs der Verbreitung 
hebt er hervor, dass nicht weniger als 25 von den 43 Arten 
auch in England vorkommen. 

Meine Befunde bestatigen Michael's Beobachtungen betreffs 
der Oribatiden. Im Ganzen sind, trotzdem ich eine Menge von 
Siebproben aus verschiedenen Lokalitaten nahm, nur 5 Arten von 
Oribatiden gefunden, von denen zwei und zwar eine mit aqua- 
tischer Lebensweise neu sind. 

Betreffs der Trombidiiden dagegen diirften die Verhalt- 
nisse anders liegen. Sie scheinen namlich weniger empfindlich 
gegen Hitze und Trockenheit zu sein. Zwar sind einige Formen 
fur Agypten und Sudan und das siidliche Europa, wie zu er- 
warten war, gemeinsam, aber das Yorkommen in Agypten vo: 
unzweideutigen Yerbindungsgliedern zwischen siideurop&isch 
Gattungen (Linopodes curtipes n. sp. S. 9 und Tetr any chops 
simplex n. sp. S. 4) scheint darauf hinzudeuten, dass diese Ga 
tungen von Siiden her gekommen sind und dass wir noch weitei 
nach Siiden eine reiche Trombidiidenfauna finden werden. 






Acariden aus Agypten und dem Sudan. 3 

Ausser den faunistischen und systematischen Resultaten der 
Einsammlungen dxirfte die vorliegende Arbeit durch ihre Beitrage 
zur Entwicklungsgeschichte der Gattungen Phytoptipalpus nov. 
gen., Pimeliaphilus nov. gen., Pterygosoma und Podapolipus einiges 
Interesse beanspruchen konnen, da bekanntlich in dieser Hinsicht 
unsere Kenntnis der Milben noch sehr luckenhaft ist. Der erste 
Teil umfasst die Familien Trombidiidse, Oribatidae, Sarcoptidae 
(mit Ausnahme der Vogel-Sarcoptiden) und TarsonemidsB. 



Familie Trombidiidce. 

Subfamilie Eupodinae. 
Rhagidia Thor. 

1. Rhagidia gigas. E-. Can. 

Von dieser Art liegen mir mehrere Exemplare aus Cairo 
vor. Diese weichen insofern ein wenig von der von Berlese 
gegebenen Diagnose ab, als bei ihnen die Schere des Mandibels 
verhaltnissmassig grosser und das vierte Tasterglied schmaler 
und mit mehr Borsten besetzt ist. Sonst stimmen sie vollstan- 
dig mit R. gigas 1 tiberein. 

Fundort: Unter Steinen am Nilufer bei Cairo. 2. I. 1901. 

Weiter e Verbreitung: G-anz Europa. 

Linopodes C. L. Koch. 

2. Linopodes curtipes n. sp. 

(Fig. 1—3, Taf. 1.) 

Yorliegende Art wurde von mir vorlaufig zur Gattung 
Eupodes wegen ihrer grossen Ahnlichkeit mit E. variegatus ge- 
fiihrt. Eine Untersuchung der Glieder des ersten Beinpaares zeigte 
jedoch, dass sie trotz der Kiirze dieses Paares unzweifelhaft zu 
der Gattung Linopodes gerechnet werden muss, da sie sich des 
Besitzes von 6 Gliedern erfreut, deren relative Lange mit der- 
jenigen bei Linopodes ubereinstimmt. 

1 Beblese, 2. Fasc. 61. No. 7. Taf. 38. 



4 Ivar Tr&gardh. 

Es ergiebt sich nach dem Fund vorliegende'r Art, dass die 
Gattung Linopodes in anderer Weise zn umgrenzen ist, indem 
das grosste Gewicht bei der Charakteristik derselben nicht wie 
frtiher auf die Lange des ersten Beinpaares sondern auf die 
Zahl der Beinglieder gelegt werden muss. 

Die Lange des Korpers betragt 0,5 mm (eierfcragendes 
Weibchen). Die Gestalt ist breit und plump wie bei L. motatoriu 
(L.) C. & F. 1 . Die Korperhaare sind lang wie bei E. variegatus 
sehr fein gefiedert und wie bei jener Art placiert. 

Die Taster (Fig. 1, Taf. 1) sind vollstandig vom Eupodes 
Typus. Sie tragen am zweiten und dritten Gliede je zwei rlicken 
standige Haare. 

Die Mandibeln sind wie bei L. motatorius gebaut (Fig. 2, Taf. 1 

Die Gesammtlange des ersten Beinpaares betragt nur 0,36 
mm, ist also bedeutend kiirzer als die Korperlange, wahrend b 
L. motatorius das erste Beinpaar etwa viermal so lang wie de 
Korper ist. Die Beinglieder zeigen dieselben Langenverhaltniss 
wie bei L. motatorius, indem zwei Genua vorhanden sind, voi 
denen das proximale sehr kurz ist. Die Femoralglieder des vier 
ten Beinpaares sind wie bei der Gattung Eupodes verdickt. 

Yorliegende Form nimmt eine deutlich vermittelnde Stel 
lung zwischen den Gattungen Eupodes und Linopodes ein inde: 
sie wie die erstere keine verlangerte Yorderbeine sowie ve 
dickte Femora des vierten Beinpaares, wie letztere dagegen 6 
Beinglieder hat und zeigt, wie nahe diese einander verwandt sin 

Fundort: Unter Laub, Kairo. 2. I. 1901. 2 Exemplare. 

Subfamilie Bdellinae. 

Bdella Latr. 
3. Bdella lignicola Can. 



Die vorliegenden Exemplare weichen in derselben Weise 
wie die von Berlese 3 gefundenen von der typischen Form a 
indem das Rostrum ein wenig kiirzer ist. Sie zeigen auch einig 
andere Abweichungen, wie aus dem Folgenden hervorgeht, di 



se 



1 Berlese, 2. Fasc. 41. No. 2. Taf. 27. 2 2. Fasc. 40. No. 7. Taf. 24 
3 2. Fasc. 62. No. 7. Taf. 54. 






Acariden aus Agypten und dem Sudan. 5 

jedoch zu unbedeutend sind, urn das Aufstellen einer besonderen 
Varietat zu rechtfertigen. 

Die Lange betragt 0,6 mm. Das Rostrum ist 0,23 mm lang. 
Die relative Lange der vier distalen Glieder der Taster wird 
durch die Zahlen 5: 1: 1: 1,4, diejenige der Endborsten durch 7 
und 5 ausgedrtickt. 

Am zweiten Tasterglied sind drei Haare vorhanden, von 
denen zwei nahe einander auf der inneren Seite an der Basis 
sitzen, wahrend das dritte auf der ausseren Seite nahe an der 
Spitze des Gliedes placiert ist. 

Am dritten Glied ist nur eine Borste vorhanden. Am 
vierten finden wir vier Borsten und auf dem Endglied sind zwei 
lange und 4 kleine Borsten eingefiigt. 

Der Name lignicola ist insofern irreleitend, als die Art viel 
mehr ein Wustenbewohner zu sein scheint, der sogar unter frei 
liegenden, von der Sonne erhitzten Steinen vorkommt. 

Fundort: Unter Steinen in der Wuste, Heluan bei Cairo. 
Unter Steinen, Turah bei Cairo. 18. Y. 1901. 

Wetter e Verbreitung: Italien. 

Scirus Herm. 
4. Scirus inermis n. sp. 

(Fig. 4—6. Taf. 1.) 

Die allgemeine Gestalt ist die bei den Scirns-Arten ge- 
wohnliche. 

Die Lange betragt 0,5 mm; das Rostrum ist 0,22 mm lang. 
Die Farbe ist durch den Alkohol grosstenteils ausgezogen; es 
sind jedoch noch violett pigmentierte Flecken vorhanden. 

Die Chitindecke sowohl des Rumpfes wie der Beine ist 
fein gekornt. 

Die Taster ahnen denjenigen des S. taurus 1 in der Hinsicht, 
dass sie viergliedrig sind. Sie tragen an dem distalen Ende auf 
der Unterseite des zweiten und dritten Gliedes je einen stumpfen, 
zusammengedruckten, knopfformigen Fortsatz. Ausserdem sind 
am zweiten und dritten Gliede je zwei Haare vorhanden und 



Bkrlese, 2. Fasc. 48. No. 10. Taf. 46. 



6 Ivar Tragardh. 

auf der Unterseite des vierten Gliedes ist eine sehr kleine Borste 
eingefiigt. Das vierte Glied im iibrigen wie bei S. taurus. 

Die Mandibeln sind gebogen und tragen auf der Oberseite 
nahe der Spitze ein Haar. 

Die beiden Hinterbeine sind niehr lateral am Korper einge- 
lenkt als es bei den anderen Scirus-Arten der Fall ist. 

Die Tarsalglieder sind Idirzer als bei den anderen Scirus- 
Arten und verschmalern sich nur sehr wenig distalwarts. Die 
Klauen bieten ganz abweichende Yerhaltnisse dar, indem sie 
zwischen zwei gross en seitlichen Lappen am Ende der Tarse 
zuriickgeschlagen werden konnen. Yon diesem Merkmale, das 
wohl in Zusammenhang mit der Lebensweise des Tieres auf der 
Oberflache kleiner Wasseransammlungen steht, findet sich wenig- 
stens bei S. capreolus, den ich untersucht habe, keine Spur. Es 
scheint mir dieses Merkmal einen ziemlich hohen Wert zu haben 
und es ist meines Erachtens nicht unwahrscheinlich, dass die 
vorliegende Art eine besondere Gattung vertritt. Da mir aber 
nur ein einziges Exemplar zur Yerfugung steht und aus Ber- 
leses Beschreibung nicht hervorgeht, wie die Klauen des T. 
taurus, mit welcher Art die vorliegende am nachsten verwandt 
ist, gebaut sind, muss ich diese Frage offen lassen. 

Fundort: Auf der Oberflache einer kleinen Wasseransamm- 
lung bei Gizeh; Cairo. 27. XII. 1900. 

5. Scirus capreolus Berl. 

(Fig. 8, Taf. 1.) 

Meine Exemplare weichen ein wenig von Berleses 1 Dia- 
gnose und Abbildung ab. 

Die Abweichungen sind aber von der Beschaffenheit, dass 
es nahe liegt anzunehmen, dass Berlese zufolge seines spar- 
lichen Materials einige kleine Merkmale iibersehen hat. 

Berlese giebt an, dass 8. capreolus sechs Tasterglieder hat, 
indem das funfte Glied in zwei geteilt sei. Ich habe, obwohl 
etwa 20 Exemplare von mir untersucht worden sind, keine Zer- 
teilung des ftinften Gliedes finden konnen, wohl aber wird das 



2. Fasc. 57. No. 9. Taf. 44. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 7 

Glied ungefahr in der Mitte plotzlich schmaler und an dieser 
Stelle sitzen 2 — 3 Borsten, deren Gelenkgruben moglicherweise 
den Eindruck hervorrufen konnen, dass sich hier ein Gelenk 
befande. Auf Berlese's Fig. 2 sind das zweite nnd dritte Glied 
sehr scharf von einander getrennt. In der Tat ist aber die 
Grenze zwischen diesen Gliedern meistens so ausserst schwach, 
dass man sie iibersieht, nnd an einigen Exemplaren war sie 
einfach nicht vorhanden. Es vollzieht sich also bei vorliegender 
Art eine Verschmelzung des zweiten nnd dritten Gliedes, die 
bei S. setirostris scharf getrennt sind, wahrend bei S. taurus 
nnd S. inermis diese Verschmelzung schon vollendet ist. Aus 
dem Yerhaltnis bei vorliegender Art geht ohne weiteres hervor, 
dass die Reduktion der Zahl der Tasterglieder bei den Scirus- 
Arten in der Weise vor sich geht, dass das zweite und dritte 
Glied zusammenwachst, wohl als eine Folge davon, dass die 
Taster in der Weise angewendet werden, dass diese Glieder 
zusammen als ein einziger Hebel wirken. In der Diagnose des 
S. taurus giebt Berlese an, dass das zweite und das dritte Glied 
verschmolzen sind, in der Bestimmungstabelle aber giebt er un- 
richtigerweise an, dass das dritte und vierte Glied mit einander 
zusammengewachsen sind. 

Berlese giebt ferner fur das funfte Tasterglied nur zwei 
Borsten an. Tatsachlich giebt es aber ebenso viele Exemplare, 
die drei Borsten haben, von den en die neu hinzugekommene 
sehr fein ist, wahrend die anderen kleiner sind als bei den 
Exemplaren, wo nur diese zwei vorhanden sind. Die Exemplare 
mit drei Borsten sind ein wenig grosser als die ubrigen und in 
einem von ihnen war ein Ei vorhanden. Ich ziehe daraus den 
Schluss, dass die dritte Borste des funften Tastergliedes ein 9 
Geschlechtscharakter ist. 

Das letzte Glied tragt sowohl bei dV wie bei 9$ zwei sehr 
kleine riickenstandige Borsten, von denen eine nahe an der Spitze 
eingefiigt ist. 

Ausser den Prosopa waren auch ein paar Nymphen vor- 
handen, die im Hautwechsel sich befanden. Der Ubergang vom 
Nymphen- zum Prosoponstadium geht einfach durch Abwerfen 
der alten Nymphenhaut vor sich, nachdem sich eine neue Kuti- 



8 Ivar Tragardh. 

kula unter diesen gebildet hat. Wahrend dieser Prozesse werden 
die Beine nicht eingezogen und resorbiert. 

Fundort: Unter Steinen in der Wiiste bei Heluan; Cairo. 
V. 1901. 

Subfamilie Tetranychinse. 
Tetranychopsis R. Can. 

6. Tetranychopsis simplex n. sp. 

(Fig. 9 — 11 und 24, Taf. 1.) 

Yorliegende Art steht der einzigen bisher bekannten T.-Art 
T. horricla 1 nahe, ist jedoch leicht von derselben durch ihre 
langeren Yorderbeine nnd die Abwesenheit der eigenttimlichei 
Riickenhaare zn unterscheiden. 

Die Lange betragt 0,54 mm. Der Korper ist mehr hoch 
gewolbt als bei T. horrida. 

Die Oberseite ist mit vier Reihen von ziemlich kurzen un< 
groben Haaren besetzt. Am Yorderrande, wo eine schwache 
Andeutung zn der bei Bryobia vorhandenen Crista zn bemerken 
ist, sitzt jederseits eine grobere, gefiederte Borste. 

Die Taster nnd Mandibeln sind wie bei T. horrida gebaut 
Die Basalglieder der Mandibeln sind zn einem unter dem Epi 
stom hervorragenden Kegel verschmolzen (md Fig. 11). Das 
zweite Tasterglied entbehrt jedoch der bei jener vorhandenei 
Klane (Fig. 10, Taf. 1). Die Stigmatahorner sind wie bei T 
horrida gestaltet, sind aber mehr unter dem hervorspringendei 
Rand des Cephalothorax verborgen. (Fig. 11, Taf. 1.) Das 
ers.te Beinpaar erreicht eine Lange von 0,67 mm, ist also langer 
als der Korper. 

Durch dieses Merkmal gewinnt das Tierchen eine Ahnlich- 
keit mit der Gattung Bryobia. Die Klauen weichen von del 
Tetranychopsis-Typus ab, sind dagegen wie bei Tetranychus pilo- 
sus 2 und T. minimus 3 gebaut, indem die lateralen Klauen s< 
stark reduciert sind, dass man sie leicht ubersieht, und je zwei 
Haare vom Tetranychus-Tjpns tragen. (Fig. 24, Taf. 1.) 

1 Berlese 2. Fasc. 36. No. 8 & 9. Taf. 96. 2 2. Fasc. 66. No. 6. 

Taf. 92. B 2. Fasc. 72. No. 9. Taf. 89. 



Acariden aus Agypten unci dem Sudan. 9 

Nach dem Fund vorliegender Art ist es notwendig, die von 
R. Canestrini * und Berlese gegebene Diagnose der Gattung 
Tetranychopsis ein wenig zu verandern. Folgende Merkmale sind, 
weil bei T. simplex nieht vorhanden, aus der Diagnose zu streichen : 
"Dorsum planiusculum, tuberculis tamen elevatis, piligeris auc- 
tum . . . Pedes antici posticis longitudine subpares." 

Wie Linopodes curtipes n. sp. unzweifelhaft die G-attungen 
Linopodes und Eupodes naher mit einander verbindet, so tritt 
durch den Fund vprliegender Art die nahe Beziehung zwischen 
den G-attungen Tetranychus, Tetranychopsis und Bryobia deut- 
licli hervor. Mit Tetranychus hat sie namlich den Bau der 
Klauen, mit Bryobia die langen Yorderbeine gemeinsam. 

Fundort: Unter Steinen in der Wuste bei Heluan; Cairo 
V. 1901. 

Bryobia Koch. 
7. Bryobia denticulata (L.) 2 . 

Fundort: Unter Laub. Cairo 2. I. 1901. 
Weitere Verbreitung. Ganz Europa. 

Phytoptipalpus nov. gen. 

Diese neue Gattung gehort zu der Subfamiiie Te- 
tranychinw und ist mit der Gattung Tenuipalpus am 
nachsten verwandt. Sie unterscheidet sich von jener 
durch die Abwesenheit einer Crista am Yorderrand 
cles Cephalothorax und dadurch, dass. die ventralen 
E/ander der Taster mit dem Hypostom zu einer oben 
offenen Rinne zusammengewachsen sind. 

Die Mandibeln sind wie bei Tenuipalpus stilettfor- 
mig, abor viel langer und schmaler. 

Typus: Ph. paradoxus n. sp. 

Die Mundwerkzeuge sind also nach dem Phytoptiden 8 -Typus 
gebaut, bei welcher Gruppe die Taster als gekriimmte Halb- 
rinnen erscheinen, deren ventrale Rander in der Mediane sich 



8. S. 440. 

Uber die Synonymik siehe TragArdh 4. S. 568. 

Nalepa 5. S. 135. Fig. 5, Taf. 2. 



10 Ivar Tragardh. 

zusammenschliessen, wodurch eine Binne gebildet wird, in der 
sich die nadelartigen Mandibeln beivegen. 

Die so geartete Umbildung der Mundteile von Phijtoptipalpus, 
welche bei der Gattung Tenuipalpus gewissermassen vorbereitet 
ist, ist ein sehr schones Beispiel von Konvergenz unter dem Ein- 
fluss von gleichen ausseren Lebensbedingungen. Die Gattung 
Phytoptipalpiis lebt namlich wie die Phytoptiden in Pflanzen- 
gallen und ernahrt sich von den Pflanzensaften. 

8. Phytoptipalpus paradoxus n. sp. 

(Fig. 25-36, Taf. 1.) 

Die vorliegende Art wurde, wegen ihrer grossen habituellei 
Ahnlichkeit mit der Gattung Tenuipalpus, erst zu dieser gefuhrt. 
In der Tat sind auch die nahen Beziehungen zwischen den Gat- 
tungen deutlich erkennbar. Der Bau der Mundteile ist jedoch, ob 
wohl von dem Tenuipalpus-Typus unschwer ableitbar, abweichenc 
und motiviert sehr wohl die Aufstelkmg einer neuen Gattung 

Die Tiere leben auf einer Acacia-Art und erzeugen schild 
formige Gallen in der Kinde, die einen Durchmesser von 5- 
mm erreichen konnen. In diesen Gallen, jedoch nur in solchen 
welche beschadigt waren, traf man auch Ameisen und Kafer- 
larven an. Es unterliegt aber keinem Zweifel, dass nicht diese, 
sondern die Acariden die Gallbildungen verursacht hatten. 

Wenn man einen Gallschild wegschnitt, war darunter ein 
unregelmassiger Hohlraum vorhanden, welcher sich ein wenig ins 
Holz hinein erstreckte. Dieser Hohlraum, der von der Aussen- 
welt vollstandig abgesperrt war, beherbergte eine Menge von 
rotlichen Acariden, kleinen rotgelben Eiern und abgestreiften 
Hauten oder Exuvien. Auch eine Art Phytoptide mit Eiern fand 
sich, obwohl in geringer Anzahl, in einigen Gallen. 

Es lassen sich, abgesehen von den in verschiedenen Enl 
wicklungsstadien befindlichen Embryonen, nicht weniger ah 
sechs verschiedene Formen unterscheiden, die sich alle dure] 
den ubereinstimmenden Bau der Mundteile, der Beine und dei 
Krallen als einer einzigen Art angehorend erweisen. 

Ehe ich auf die mutmasslichen Beziehungen dieser Formen zi 
einander eingehe, ist es notwendig die verschiedenen Entwicklnngs- 
stadien, soweit ich sie habe beobachten konnen, zu beschreiben. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 11 

Das Ei. Die Eier sind rotlichgelb und von ovaler G-estalt. 
Sio erreichen eine Lange von 0,088 — 0,i mm und sind von zwei 
Eischalen umhiillt, von denen die aussere (E Fig. 27, Taf. 1) 
0,112 — 0,14 mm lang und 0,08— 0,i mm breit ist, wahrend die 
innere (A Fig. 27) den Embryo eng umschliesst. Wahrend 
des weiteren Wachstums des Embryos wird die aussere Schale 
gesprengt und abgeworfen, und die jetzt ungefahr 0,n mm langen 
Embryonen werden nur von einer einzigen Haut umgeben. 
(Fig. 25 und 26, Taf. 1). 

Die Eier waren teils rotgelb, teils durch den Alkohol ent- 
farbt. Sonst konnte ich aber keinen Unterschied zwischen ihnen 
finden. Es scheint, als ob die entfarbten Eier solche waren, 
dessen Embryonalentwicklung weiter fortgeschritten und dessen 
aussere Eischale mehr oder weniger zerrissen war. Es ware also 
moglich, dass die Entfarbung auf dieser letzteren Ursache beruht. 

Es entspricht die innere Haut ohne Zweifel dem von Hen- 
king 1 bei Trombidium fuliginosum gefundenen sog. Apoderma, das 
von Claparede 2 schon vorher bei der Hydrachnidengattung Atax 
und bei Myobia konstatiert worden war ("Deutovum" Claparede) 
und von P. Kramer 3 und 4 bei den Hydrachniden Diplodontus 
mipes Duo., Nescea fiiscata C. L. Koch und Fiona sp. sowie bei 
Cheyletus eruditus Schr. und von dem Verf. bei Bdella litora- 
lis 6 (L.) konstatiert worden ist. 

Es ist um so mehr bemerkenswert, dass ein Apoderma bei 
Phytoptipalpus vorkommt, als weder Claparede noch Donnadieu 6 
noch v. Hanstein 7 ein solches bei dem nahe verwandten Tetra- 
nychus telarius, dessen Entwicklungsgeschichte von ihnen sehr 
genau studiert worden ist, gefunden haben. 

Es scheint also in dieser Hinsicht auch zwischen nahe ver- 
wandten G-attungen ein grosser Unterschied zu existieren. Das 
Apoderma des Phytoptipalpus weicht von dem bei Trombidium 
und Bdella 8 gefundenen Typus ab, der Ausstulpungen fur die 



1 6. S. 616—618. J 7. S. 453—455. 3 8. S. 3—9. 4 9. S. 4-16. 
5 10. S. 11. 6 12. 7 11. S. 87. 

8 In meiner Arbeit (10) finden sich keine nahere Angaben iiber den Bau 
des Apodermas. Bei wiederholter Untersuchung desselben Materiales hatte 
ich aber Gelegenheit die Ubereinstimmung zwischen Trombidium und Bdella 
zu konstatieren. 



12 Ivar Tragardh. 

Mundteile und die Beine besitzt, und stimmt mit dem bei den 
Hydrachniden und bei Myohia existierenden, eiformigen Typus 
liberein. 

Der von dem Apoderma umgebene Embryo (Schadono- 
phanstadium Henking) besitzt zwei eigenttimliche Organe, die 
nur wahrend dieser Zeit vorkommen. 

Wie uns Fig. 25 zeigt, sind auf der Rtickenseite des Apo- 
dermas ziemlicb weit nach vorn zwei kleine ringformige Off- 
nungen vorhanden, aus denen je ein kleiner kugelformiger Zapfen 
hervorragt (a Fig. 25). Diese Organe entsprechen in ihrer Lage 
genau den von Claparede 1 bei Tetranychus telarius beschriebenen 
Kapseln, die in Fig. 7 — 13, Taf. 40 abgebildet sind. Diese wer- 
den von ihm in folgender Weise bescbrieben: "Vor dem Auge 
zeigt sich auch jederseits eine kleine Kapsel, welche einen birn- 
formigen Korper einschliesst. Ein langlicher Kornchenhaufen er- 
scheint stets im Zusammenhang mit der Kapsel. Die Bedeutung 
dieser 0,on mm langen Kapsel ist vollig ratselhaft. Es liegt nahe 
ein Hororgan darin zu vermuten, die nabere Begriindung einer 
solchen Ansicht aber ware scbwer durcbzufubren. Jedes Zittern 
geht dem veramtlichen Otolith en ab, wie ubrigens die Abwesen- 
heit von Flimmerorganen bei einem Artbropoden zu erwarten 
war. Da ich dieses ratselhafte Organ bei keinem Embryo ver- 
misste, so suchte ich auch bei den Larven und ausgebildetc 
Tetranychen nach demselben, jedoch vergebens." 

Nach der obigen Darstellung ist der birnformige Korpei 
in einer Kapsel eingeschlossen, wahrend er bei unserer Art f rei 
aus einer kleinen ringformigen Offnung iiber die Oberflache des 
Apodermas deutlich hervorragt. Abgesehen davon dass, wenn 
der Korper nicht iiber die Oberflache emporragt, es schwer zu 
beobachten ware, ob sie in einer geschlossenen Kapsel oder in 
_einer Vertiefung gelegen ware und also die Moglichkeit woh 
nicht ganz ausgeschlossen ist, dass die Verhaltnisse bei Tetra- 
nychus ganz wie bei unserer Art liegen, durfte dieser Un- 
terschied nicht gegen eine Homologisierung der beiden Organe 
sprechen. 

Sie befinden sich namlich bei beiden Arten an derselbei 
Stelle, d. h. auf dem Rucken hinter den Anlagen der Mandibeli 



7. S. 489. 






Acariden aus Agypten und dem Sudan. 13 

d Taster und treten bei beiden nur wahrend der Zeit auf, da 
die Embryonen in der Eihaut resp. dem Apoderma eingehullt sind. 

Ihre Bedeutung sowie Claparede's Deutung derselben werde 
ich weiter unten besprechen. 

In einem weiter entwickelten Stadium (Fig. 26, Taf. 1), 
wo die Anlagen der Beinpaare und Mundteile deutlich geglie- 
dert sind, bemerken wir auf der Ventralseite in der Mediane 
zwischen clen Spitzen der Taster ein eigentumliches, zahnformiges 
Organ, das aus zwei an einander geclriickten, symmetrischen Half- 
ten besteht (b. Fig. 26). Unter den wenigen bis jetzt in ent- 
wicklungsgeschichtlicher Hinsicht untersuchten Milben findet 
sich nur bei Myobia ein almliches Gebilde vor. Aus einem Ver- 
gleich mit Fig. 10, 11, 12 und 13, Taf. 36 in Claparede's Ar- 
beit geht hervor, dass der im sog. Tritovumstadium vorhandene 
sog. Eizalm ganz dieselbe Lage und denselben Bau hat wie bei 
unserer Art. Seine Funktion diirfte wohl bei jener dieselbe wie 
bei Myobia sein, d. h. die Eihaut zu zerreissen. 

Dass dieses Organ von keiner systematischen Bedeutung ist, 
sondern einen accessorischen Charakter hat, geht daraus hervor, 
dass ein almliches Gebilde bei Myobia wahrend des Deutovums- 
stadiums auf der E-uckenseite auftritt. 

Im tibrigen habe ich nicht die Embryonalentwicklung des 
Phytoptipalpus naher verfolgt, da mir die Befunde nicht von den 
bei Tetr any chits von Claparede gemachten abzuweichen scheinen. 

Die Larven. 

Bei vorliegender Art existieren nicht w r eniger als drei ver- 
schiedene Larvenformen, von denen eine sicher und die anderen 
wahrscheinlich zwei verschiedene Entwicklungsstufen durchmachen. 

Yon den drei Larvenformen sind zwei weiblichen, die dritte 
mannlichen Geschlechts. 

9 Larve No. 1. Erstes Stadium. 

Das Ausschltipfen dieser Larve aus dem Apoderma habe 
: ich nicht direkt beobachtet, wohl aber sind Larven in einem der- 
| artig zusammengedriickten Zustand gefunden worden, dass, wenn 
I man diese Beobachtung mit der geringen Grossenzunahme der 
: Larve dem Embryo gegentiber — 0,12 (excl. das tibrigens nach 
unten gebogene Eostrum) resp. 0,088 — 0,i — zusammenstellt, kein 
Zweifel besteht, dass die Larve aus dem Apoderma entschliipft 



14 Ivar Trag&rdh. 

ist unci nicht etwa vorher noch ein Larvenstadium durch- 
gemacht hatte. 

Die Larve (Fig. 28, Taf. 1) erreicht wie gesagt eine Lange 
von 0,12 mm und eine Breite von 0,08 mm. Die Kutikula ist 
durch eine sehr deutlich markierte Querfurche in zwei Teile 
ringsum geteilt, von denen der hintere ein wenig grosser ist. 

Die Gestalt ist fast rektangular mit fast parallelen Seiten 
randern, nach vorn mehr allmahlich abgerundet als an dem Hin 
terende. 

Der Korper ist anfanglich sehr flachgedriickt mit nach 
unten umgebogenen Hinter- und Seitenrandern. 

Die Haut zeigt eine sehr deutliche Streifung; den ungefah 
ren Verlauf derselben zeigt Fig. 28. Betreffs der Placierung 
der kraftigen, kurz gefiederten Haare auf der Oberseite verweis 
ich auch auf die Figur. 

Die zwei vorderen Beinpaare sind gerade nach vorn ge 
streckt; ihre Epimeren sind dicht an einander genickt. Da 
dritte Beinpaar, dessen Epimeren ganz auf der Unterseite de 
Tierchens liegen, ist nach der Mediane zu umgebogen, so das 
es von oben nicht sichtbar ist. 

Die Mundteile, Beine und Krallen sind wie bei den anderen 
Formen gebaut und werden weiter unten beschrieben. 

Zweites Stadium. 

Aus der ubereinstimmenden Korperform lasst sich der 
Schluss ziehen, dass die erste £ Larve in das in Fig. 32, Taf. 1 
abgebildete Stadium ubergeht. Ob diese Entwicklung durch eine 
oder mehrere Hautwechslungen vor sich geht, steht noch dahin. 
Da die letztere Form 0,24 — 0,28 mm lang, also mehr als dop- 
pelt so lang ist, konnte man der Grossenzunahme wegen zwei 
Hautwechslungen annehmen. Die erste Larve durfte aber durch 
ihre tief gefaltete Haut einer betrachtlichen Ausdehnimg fahig 
sein. Es ist ausserdem aus theoretischen Griinden unwahr- 
scheinlich, dass die Entwicklung so kompliziert sei, denn, da die 
Entwicklung des Tieres sonst so ausserordentlich verkiirzt ist, 
ware es merkwurdig, wenn die Entwicklung wahrend des Larven- 
stadiums komplizierter sein wiirde als bei anderen Milben. Jedm- 
falls ist es sicher, dass die Larve, ehe sie ihre definitive Grosse 
erreicht hat, noch eine Hautung durchmacht, die nur in einrr 






Acaridexi aus Agypten und dem Sudan. 15 



einfachen Abwerfung der alten und Bildung einer neuen Kutikula 
besteht. Wahrend dieser Zeit ist die Larve in der alten, gleich- 
sam aufgeblasenen Haut unbeweglich eingeschlossen. 

Zusammen mit den Eiern und den im Schaclonophanstadium 
befindlichen Milben waren die 0,28 mm langen $ Larven die 
gewohnlichsten. 

Der wesentlichste Unterschied zwischen dem ersten und 
zweiten Stadium besteht, abgesehen von der Grossenzunahme, 
in der Korperform und der Behaarung. 

Die in dem ersten Stadium besonders am Hinterrand be- 
findlichen langen Haare sind durch ktirzere Haare ersetzt wor- 
den und der Hinterleib hat sich so gewaltig entwickelt, dass 
die Querfurche jetzt auf der Grenze zwischen dem ersten und 
zweiten Drittel der Korperlange zu liegen kommt. Nachdem 
die Larve, wie erwahnt, eine einfache Hautung durch gemacht 
hat, scheint ihre Entwicklung abgeschlossen zu sein. In ihrem 
Innern entwickelt sich ein einziges 0,088 mm langes Ei (Fig. 32, 
Taf. I) 1 . Gleichzeitig wird das Integument des Muttertieres 
ausgedehnt und seine Gewebe beginnen sich allmahlich aufzu- 
losen. 

Die Entwicklung des Eies ist also mit dem Absterben des 
Muttertieres verbunden. Nicht selten trifft man Eier an, die in 
der leeren Haut des Muttertieres eingeschlossen liegen; oft birst 
aber das Integument schon vor der vollstandigen Auflosung der 
Gewebe der Larve. 

c? Larve. Erstes Stadium. 

Auch bei dieser Larve habe ich nicht Stadien gefunden, 
in denen sie das Apoderma soeben gesprengt hat. Eine kleine 
Larve wurde jedoch beobachtet, die in derselben zusammenge- 
rollten Lage wie die oben beschriebene ? Larve sich befand 
und welche sich durch das Vorhandensein kleiner Zapfen am 
Hinterende als d* Geschlechts erwies. Es geht daraus hervor, 
dass schon bei dem Ausschlupfen der Larven $ und a* Indivi- 
duen sich unterscheiden lassen. Die d* Larve, die in Fig. 29, 
Taf. 1 abgebildet ist, erreicht eine Lange von 0,128 mm (excl. des 

1 Das Vorhandensein eines Eies ist auch durch Kalilaugepraparate fest- 
gestellt worden. 



16 Ivar Tr&g&rdh. 

Bostrums). Sie hat eine ganz andere Korperform als die 9 Larve, 
indem sie an der Grenze zwischen Cephalo thorax und Abdomen 
die grosste Breite zeigt. Der Cephalothorax ist sehr breit tri- 
angular mit hervorspringenden, abgerundeten Hinterecken. Das 
Abdomen ist an den Seitenrandern nnd am Hinterende schild- 
formig ausgeplattet und der hyaline Saum bedeckt hinten zwei 
Paar in feine Spitzen ausgezogene Fortsatze, von denen die late- 
ralen je einen stumpfen seitlichen Fortsatz besitzen. 

Diese Abdominalfortsatze ahnen in auffallender Weise den- 
jenigen, die Berlese bei dem Mannchen von Tenuipalpus glaber 1 
abgebildet hat. 

Auf mit Kalilauge hergestellten Macerationspraparaten ist 
auch deutlich zu sehen, dass schon in dies em Stadium ei: 
nadelformiger, 0,05 mm langer Penis vorhanden ist, dei 
jedoch ganz im Inneren des Korpers liegt. Eine Genitaloffnun* 
habe ich nicht finden konnen. 

Die Beine, vor allem die Vorderbeine, sind im Verhaltnii 
zum Korper sehr grob und kraftig. 

Zweites Stadium. Fig. 31, Taf. 1. 

Es unterscheidet sich dieses Stadium fast nur durch seint 
Grossenzunahme von dem ersten, indem es 0,16 — 0,2 mm misst. 
Auch ist der Hinterleib etwas langer. Ob diese Entwicklung 
durch eine Hautung vor sich geht oder nicht, habe ich nicht 
entscheiden konnen. Trotzdem ich etwa zweihundert 9 und tf 
Larven durchgemustert habe, ist es mir jedenfalls nicht gelungcn, 
eine in einem Hautungsprozess befindliche d* Larve zu finden. 
Die grossere d" Larve zeigt betreffs des Penis und der Abdo- 
minalfortsatze denselben Ban wie die kleinere. 

Die d" Larven sind viel seltener als die oben beschriebe- 
nen 9 Larven. Es durfte ungefahr 1 cT Larve auf 8 — 10 9 Larven 
kommen. 

9 Larve N:o 2. Fig. 30 und 33, Taf. 1. 

Uber diese Larven sind die Beobachtungen weniger vol 
standig als bei den anderen. Ich glaube ein Exemplar beobachtet 
zu haben, das teilweise im Apoderma eingehullt war und dessei 
Abdomen nach vorn am breitesten war, nach hinten sich ver- 



,11. 

fcet 
en 



2. Fig. 2, Taf. 62. 






r 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 17 



schmalerte, aber keine Fortsatze hatte, also ein Ex., das die Merk- 
male vorliegender Form besass. (Die zum Ausschhipfen fertigen 
Larven der ersten $ Form sind nach hinten am breitesten.) Es ist 
aber sehr fraglich, ob auf die Form des Hinterleibes in diesem 
zusammengebogenen Stadium grosser Wert gelegt werden kann, 
und es ist also moglich, dass dieses Exemplar der ersten Larven- 
form angehort. 

Es ist daher noch eine offene Frage, ob diese Larvenform 
sich direkt aus dem Ei entwickelt oder vielleicht aus dem ersten 
Stadium der ersten $ Larvenform hervorgeht, oder m. a. W. ob 
aus den Eiern erst nur zwei verschiedene Larvenformen sieh ent- 
wickeln, von denen aus der $ wieder zwei Formen hervorgehen, 
oder ob aus den Eiern drei verschiedene Formen sich entwickeln. 
Das kleinste Exemplar, das ich beobachtet habe, erreicht eine 
Lange von 0,132 mm ist somit nur wenig langer als die ersten 
Stufen der anderen Larvenformen, was fur die zweite Alternative 
spricht. 

Ausserdem habe ich Exemplare gefunden, die 0,16 resp. 0,2 
mm lang waren. Letzteres war im Hautwechsel begriffen. 

Die vorliegende Larvenform stimmt in ihrer Korperform mit 
der cf Larve uberein. Sie hat ihre grosste Breite in der Hohe der 
Cephalothoracalfurche und das Abdomen ist unbedeutend langer 
als der Cephalothorax. Ihre Korperform ahnelt somit derjeni- 
gen von Tenuipalpus palmatus Donn. Die Beinpaare sind grober 
als bei der anderen $ Form und an den Seiten des Abdomens fin- 
den sich zwei kleine Zapfen. (Fig. 33, Taf. 1). 

Die Gewebe dieser Tierchen scheinen fester als bei der 
anderen $ Larvenform zu sein, weshalb sie in Glycerin gar 
nicht so aufgehellt und durchsichtig werden wie letztere. 

Ich wende mich schliesslich schon im voraus gegen die ev. 
Einwendung, dass die vorliegende Form nur eine durch Einwir- 
kung des Glycerins hervorgerufene Deformitat der anderen 9 
Larvenform ware. Solche sind namlich auch zur Beobachtung 
gekommen; bei ihnen ist zwar cler Hinterleib geschrumpft, sie 
sind dagegen in der Schultergegend nicht breiter als sonst. 

Zuletzt sind die Organe zu besprechen, die bei samtlichen 
Larvenformen einen ubereinstimmenden Bau zeigen, namlich die 
Mundteile die Tracheen und die Beine. 

Mgerskiold: Expedition. 20. (18) 2 



! 



18 Ivar Tragardh. 

Die Mundteile (Fig. 35, Taf. 1.) 

Die Taster und das Hypostom sind mit einander so fest 
verbunden, dass es mir weder durch Macerationspraparate noch 
durcli Dissekierung gelungen ist, sie von einander zu trennen. 
Ich ziehe daraus den Schluss, dass sie mit einander verge- 
wachsen sind. 

Die Taster (T. Fig. 35) sind entweder ungegliedert ode 
zweigliedrig, langsgestreift und mit scharfem hohem Riicken, vo 
dem die mediane, vollig ebene Seite schrag herabfallt. Mehr wa 
mir zufolge der Kleinheit derselben unmoglich mit Sicherheit 
zu sehen. Yorn tragen sie auf der ausseren Seite zwei Haare 
An dieser Stelle zeigen sie eine kleine Ausbuchtung, oder auch 
enden sie an dieser Stelle, in welchem Falle die Spitze des Mund- 
kegels von dem Hypostom gebildet wird. Ich habe jedoch keine 
deutliche Sutur an dieser Stelle finden konnen und glaube daher 
dass die Taster in dieser auf der Unterseite abgeplatteten Spitze 
die in der Mediane eine Sutur zeigt, zusammenlaufen. Auf der 
Unterseite der Spitze glaube ich zwei kleine Klauen bemerkl 
zu haben. 

Das Hypostom tragt eine stark chitinisierte Offnung (0 
Fig. 35), wodurch die Mandibeln herausgestreckt werden kon 
nen (mst. Fig. 35). 

Die Endglieder der Mandibeln sind wie bei Tetranychus 
gebaut, wie v. Hanstein 1 sie beschreibt. Sie erreichen eine Lange 
von 0,078 mm (excl. den hintersten nach oben und vorn gebo- 
genen Teil). 

Die Grundglieder der Mandibeln bilden nicht wie bei Tetra- 
nychus einen unter dem Epistom hervorragenden Kegel, sonder 
beruhren einander nur ein wenig in der Medianlinie und sind weit 
in den Korper hineingezogen wie bei Tenuipalpus. 

Die Tracheen. 

Das Tracheensystem scheint am meisten mit demjenige 
von Tetranychus 2 ubereinzustimmen. Auf der ventralen Seite ver 
laufen von hinten nach vorn zwei Tracheenstamme (htr. Fig. 36) 
die etwa auf der Hohe der Umbiegungsstelle der Mandibelsti 
lette sich gegen die Medianlinie umbiegen und eine klein 



11. S. 77. " 11. S. 78—80. Fig. 2. Taf. 6. 



r 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 19 



Strecke neb en einander nach hinten bis zu dem Punkte, wo die 
Basalglieder der Mandibeln einander beruhren, verlaufen. Sie 
biegen darauf nach oben urn und offnen sich vermutlich an 
dieser Stelle in ein gemeinsames Stigma zwischen den Mandibel- 
basalgliedern. Dieses Stigma babe ich nicht deutlich sehen 
konnen, da es mir nicht gelungen ist, eine Seitenansicht des 
Tierchens zu bekommen. Da aber v. Hanstein ausdrucklich der 
Gattung Tetranychus ein Stigma zuschreibt, wage ich nicht ein 
solches bei Phytoptipalpus zufolge meines negativen Bef uncles in 
Abrede zu stellen; es scheint mir aber merkwiirdig, dass sich ein 
Stigma so weit nach hinten zwischen den Basalteilen der ins 
Korper hineingezogenen Mandibeln, wo die Luftzufuhr kaum 
gross sein kann, befinden sollte. Es scheint als ob eine betracht- 
liche Zahl der "Prostigmaten" keine Stigmata sondern ein ge- 
schlossenes Tracheensystem hatte. Neulich hat Sig Thor 1 bei Sma- 
rts, Eryihrceus und Tarsotomus die Abwesenheit von Stigmen nach- 
gewiesen. Von diesem Stigma oder jedenfalls von diesem Punkte 
laufen auf der Dorsalseite zwei Stamme nach vorn und gabeln 
sich, urn Aste zu den Mundteilen und Vorderbeinen auszusenden. 
Angaben uber das Tracheensystem von Tetranychus und 
Tenuipalpus finden wir in der Arbeit. Donnadieu's 2 . v. Hanstein 
hat betreffs Tetranychus die Unrichtigkeit von D:s Angaben 
gezeigt. Es diirfte mit Rucksicht auf die nahe Beziehung 
zwischen Tenuipalpus und Phytoptipalpus und die von mir kon- 
statierte wesentliche Ubereinstimmung des Tracheensystems von 
Phytoptipalpus und Tetranychus wahrscheinlich sein, dass auch 
D:s Darstellung des Tracheensystems von Tenuipalpus nicht 
den wahren Yerhaltnissen entspricht. Fur die Unzuverlassig- 
keit der Angaben Donnadieu's, die ubrigens schon von v. Han- 
stein bewiesen ist, spricht sein etwas befremdender Befund, dass 
bei Tenuipalpus palmatus vier an den Seitenrandern des Cepha- 
lothorax gelegene Stigmata existieren sollen, wahrend dagegen 
die Gattung Brevipalpus (die mit Tenuipalpus zusammenfallt) sich 
clreier Stigmata erfreuen soil, eines medianen und zweier late- 
ralen. v. Hanstein hat fur Tetranychus die beiden lateralen Stig- 
mata ganz in Abrede gestellt; ich tue dasselbe sowohl bezuglich 

1 37. S. 39—44. 2 12. S. 86—90. Fig. 14, Taf. 2. Fig. 47, Taf. 5. 

Pig. 58, Taf. 6. Fig. 72, Taf. 9. 



20 Ivar Tr&gardh. 

der zwei Paare lateraler Stigmata bei Tenuipalpus 1 wie des ein- 
zigen lateralen Paares bei Brevipalpus. Dagegen existiert mog- 
licherweise das von Donnadieu beobachtete mediane Stigma, 
wahrend dagegen seine Abbildung des Tracheenverlaufs bei Te- 
nuipalpus ganz unbrauchbar ist. 

Die Beine sind wie bei Tenuipalpus gebaut. Die Fusse tragej 
vier Klauen, von denen die lateralen kiirzer sind und mehrer 
Reihen von in der Spitze knopfformig erweiterten Haaren tragen. 

Zwei Paar Augen sind vorhanden, von denen jedoch das 
hinterste sehr reduziert ist. 

Wenn wir schliesslich die gewonnenen Resultate tiber- 
blicken, so ergiebt sich folgendes: 

1) Das Ei ist von zwei Hauten umgeben, von denen die 
innere dem Apoderma entspricht. Das Apoderma zeigt keine 
Ausstiilpungen fur die Beine und die Mundteile. 

2) Das Embryo hat wie Tetranychus auf dem Iiiicken zwe 
zapfenformige Organe und besitzt wie Myobia auf der Ventral- 
seite einen sog. Eizahn. 

3) Drei Larvenformen vorhanden, von denen sicher zwei 
moglicherweise alle drei schon von Anfang an verschieden sine 
und von denen eine d\ zwei 99 sind. 

4) Die <f Larve besitzt einen Penis, entbehrt aber einei 
Genitaloffnung. Kein Hautwechsel ist wahrgenommen ; ein sol 
cher ist aber wegen der Grossenzunahme wahrscheinlich. 

5) Die erste 9 Larve macht einen Hautwechsel durch, ent 
wickelt ein einziges, grosses Ei, worauf ihre Gewebe sich auflosen 
und das Ei durch das Bersten ihrer Haut frei wird. 

6) Die zweite $ Larve entwickelt sich moglicherweise au 
dem ersten Stadium der ersten und macht einen einfachen Haut- 
wechsel durch. 

7) Die cT und die zweite 9 Larve kommen ungef&hr in 
gleicher Zahl vor, sind aber viel seltener als die erste 9 Larve 

Wenn wir die Entwicklung des Phytoptipalpus mit derjeni- 
gen der nachst verwandten Gattung Tetranychus und Tenuipal 

1 Aus Berleses Abbildung von T. palmatus (2 Fig. 2, Taf. 66) geht her- 
vor, dass D. die Einlenkungsstellen der blattformigen Korperhaare fur Stigmat 
genommen hat. Diesen Haaren schreibt er sogar eine Bedeutung bei der 
Atmung zu! "Les poils . . . servent done uniquement a faciliter, par leurs 
mouvements, l'entr6e ou la sortie de Fair dans la bouche de respiration." 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 21 

pus vergleichen, so Mit es auf, erstens, dass ein Schadonophan- 
stadium vorhanden ist, zweitens dass keine 8-fussigen Ent- 
wicklungsstufen d. h. Nymphen oder Prosopa vorhan- 
den sind. 

Bei Phytoptipalpus ist somit die Entwicklung in hohem 
Grade verkiirzt und damit hangt der Umstand zusammen, dass 
schon zwischen den aus dem Ei schlupfenden Larven Geschlechts- 
unterschiede existieren. 

Es findet sich unter den Milben bei den Tarsonemiden und 
bei der Gattung Podapolipus 2 und Gamasus auris Leidy 3 eine 
gewisse Analogie zu obigen Verhaltnissen. Bei ersterer Gruppe sind 
auch unter den Larven d* und $ vorhanden und aus diesen gehen 
durch eine Hautung die geschlechtsreifen 8-beinigen Formen hervor. 

Bei den Tarsonemiden existieren also 8-beinige Formen. 
Bei Podapolipus sind aber die cTcT mit drei Paar Beinen und die 
$$ mit zwei oder einem Paar versehen. Dieses Yerhaltnis soil 
aber durch Reduktion der Beinpaare bei den erwachsenen In- 
dividuen entstanden sein 4 . Die zwei- oder vierbeinigen For- 
men des Podapolipus konnen folglich nicht mit den sechsbei- 
nigen des Phytoptipalpus verglichen werden, denn bei den 
letzteren sind die sechsbeinigen Formen nicht durch 
Reduktion eines vierten Beinpaares entstanden, in wel- 
chem Falle noch Spuren der Epimeren dieses Bein- 
paares vorhanden sein wurden, was aber keineswegs 
der Fall ist, sondern sie sind wahre Larvenformen. 

Da aber die a* Larve einen Penis hat und die eine 9 Larve 
Eier legt, ist die Entwicklung offenbar in der Weise verkiirzt, dass 
die Tiere schon in dem larvalen Stadium, unter Weg- 
fall des Nymphen- und Prosoponstadiums, geschlechts- 
reif werden, ein unter den Acariden allein dastehendes 
Verhaltnis. 

Eine Verkurzung der Entwicklung oft in Verbindung mit 
Parthenogenese, wie bei den Milben auf verschiedenen Wegen er- 
reicht werden kann (bei Gamasus auris durch Wegfall der Nym- 

1 Kramer, P. 8. S. 10. 2 Rovelli, G. und Grassi, B. 13. S. 61 — 62. 

3 Trouessart, E. L. 14. 

4 Wie ich Aveiter unten zeigen werde, kdnnen jedoch die <3(5 von Poda- 
poUpus nicht aus einem 8-beinigen Stadium durch Reduktion des ersten Bein- 
paares entstanden sein. 



22 Ivar Trag&rdli. 

phenstadien, bei den Spinturnicinen durch Viviparitat u. s. w.), 
steigert naturlich die Zahl der Generationen und damit die Mog- 
lichkeit der Art sich zu erhalten. Sie pflegt dann einzutreten, 
wenn ftir das Gedeihen einer Art giinstige Faktoren nur wahrend 
einer kurzen Zeit zusammentreffen, und es daher notwendig ist, 
wahrend dieser Zeit die Individuenzahl auf hochste zu steigern, 
damit die Art sich wahrend ungiinstigeren Zeiten erhalten kann. 

Es liegt daher nahe anzunehmen, dass auch bei unserer Art 
eine solche Ursache der verkiirzten Entwicklung vorliege. Wo 
aber diese zu suchen ist, ist nicht leicht zu ermitteln. Waren 
die Gallen auf Blattern verursacht, so ware es selbstverstandlic 
dass die Entwicklung der Milben nur wahrend einer gewissen Ze 
der Entwicklung der Blatter sich abspielen kann, und es dah 
nutzlich ware, die Zahl der Individuen durch Verkurzung d 
Entwicklung zu steigern, wie es z. B. Tarsonemus hirchneri tu 
der in Lindengallen wohnt. 

Unsere Art lebt aber in G-allenbildungen, die in der Bin 
der Aste einer Acacia- Art verursacht werden, und es schei: 
als ob sie daselbst dem Einfluss der Yegetationsperioden nic 
ausgesetzt ware. 

Es scheint mir vielmehr die Tatsache auf dieselbe Ursache 
wie bei Podapolipus zuruckzufuhren zu sein, namlich auf die in 
einem geschlossenen Raum ftir die Aussenwelt vollig geschutzte 
Lebensweise. Diese Lebensweise, deren Vorteile Podapolipus 
durch Parasitieren unter den zusammengewachsenen Elytron 
einer Kafergattung (Pimelia), Phytoptipalpus durch Erzeugen 
von Gallenbildungen auf einer Acacia-Art geniesst, hat bei er- 
sterem die Nymphenstadien, bei letzterem sowohl die Nymphen- 
stadien als das Prosopon uberflussig gemacht. Dass die Verkur- 
zung wenigstens bei Phytoptipalpus keine Vermehrung der In- 
dividuenzahl erzielt, wird in unzweideutigster Weise dad inch 
bewiesen, dass die $ Larven nur ein einziges Ei legen, also die 
Individuenzahl gar nicht gesteigert wird. 

Die Verkurzung der Entwicklung ist also bei Phytoptip 
pus als eine auf die spezielle Art von pflanzenparasitischer L 
bens weise zuriickzufuhrende Degeneration aufzufassen. 

Die Verhaltnisse werden dadurch kompliziert, dass zwri 
verschiedene Formen von 9 Larven vorkommen, von denen ich 



i 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 



23 



die zweite, wegen ihrer Ahnlichkeit mit Tenuipalpus palmatus, 
als die normale bezeichne, da sie offenbar weniger umgebildet 
ist, wahrend ich die erste als anormale bezeichne. 

Das Yorkommen von zwei verschiedenen Formen von 
Weibchen scheint wenigstens bei den Milben, wenn es nicht 
wie bei Prodophyllodes x nur auf den verschiedenen Alter der 
Weibchen beruht, mit Parthenogenese der einen Form zusam- 
menhangen. 

So ist es bei der Vogelsarcoptide Syringobia chelopus, wie 
Trouessart 2 es beschrieben hat. Man konnte also erwarten, dass 
bei unserer Art die anormalen 99 parthenogenetisch Eier legten. 
Die Parthenogenese der Syringobia chelopus hangt aber wie 
Trouessart klargelegt hat, davon ab, ob die Weibchen beim Ein- 
dringen in den Federkiel ("migration syringobiale" Trouessart) 
zusammen mit tfo* eingeschlossen werden oder nicht. 

Bei unserer Art ist das Vorkommen von Parthenogenese 
dadurch ausgeschlossen, dass die 9 Larven zusammen mit cT 
Larven vorkommen. Wie aus der nachstehenden Tabelle er- 
sichtlich ist, sind zwar die d" Larven viel seltener als die 9 
Larven, sie diirften aber geniigen, um die 9 Larven zu befruch- 
ten. Das Yorkommen von zwei 9 Formen hangt also offen- 
bar nicht mit Partenogenese der einen Form zusammen. Wo 
ist aber die Ursache des Dimorphismus zu suchen? Ich glaube, 
dass die relative Frequenz der beiden Formen uns einen Auf- 
schluss dariiber giebt. Das seltene Yorkommen der normalen 
9 Larven scheint mir namlich fur die Annahme zu sprechen, 
dass diese sich nicht wahrend dieser Jahreszeit, sondern erst 
spater entwickeln. 





Ubersicht 


des Inhalts 


von vier Gallenbildungen. 


No. 


Eier 


Larve 


cf 


9 


Leere Phytoptus- 
Haute eier 


rote 


weisse 


anormal 


normal 


1 












1 




10—15 


2 


20 


8 


4 


1 


5 


1 


10— IB 


30 


3 


27 


5 




1 


9 


1 


10 — 15 50 


4 








2 


20 









Behlese. 15. S. 59. 



16. S. 631. 



24 Ivar Tragardh. 

Aus der Tabelle gelit hervor, dass in jeder Gallbildung auf 
etwa 5 — 10 9 anormale Larven 1 a* kommt. Weiterhin sind in 
den Gallbildungen No. 1, 2 nnd 3 nur ein einziges norm ales 9 
vorhanden. Dieses war immer tot und stark zusammengeschrumpft 
unci deformiert. Es ist daher nicht moglich mit absoluter Sicher- 
heit zu ermitteln, ob es mit dem oben beschriebenen normalen 9 
identisch ist 1 ; es ist dies aber sehr wahrscheinlich, denn \vi< 
bei der Beschreibung der anormalen $ Larven erwahnt wurde 
zerfallen diese gleichzeitig mit der Bildung des einzigen Eies 
Die toten $ Larven konnen folglich nicht anormale Larven sein 

Das Vorkommen von nur einer einzigen solchen 9 Larve 
und der Umstand, dass diese die alteste der Kolonie ist, scheini 
mir fur die Annahme zu sprechen, dass sie die Gallenbildung 
bewirkt hat und die Mutter der Kolonie ist. Wenn dies richtig 
ist, so ist der Dimorphismus der 9 Larven leicht zu verstehen 
Die normale 9 Larve, die sich nur wahrend einer gewissei 
Jahreszeit entwickelt, und zwar wahrscheinlich wahrend der fii 
das Erzeugen der Gallenbildung glinstigsten Zeit, erzeugt di( 
neuen Gallenbildungen. Die anormale dagegen hat die Aufgabt 
die Art in der Gallenbildung zu erhalten, jedoch ohne die In 
dividuenzahl zu steigern, was fur die Kolonie verhangnisvol 
sein wurde, da die Gallen ein beschranktes Wachstum zu haben 
scheinen und also nur fiir eine gewisse Menge der Parasiten 
Nahrung bieten konnen. Jedenfalls ist es sicher, dass die anor- 
malen 9 Larven nicht geeignet sind, neue Kolonien zu griindei 
und man ware folglich, auch wenn keine normalen 9 Larven g< 
funden worden waren, gezwungen, die Existenz einer zweit* 
$ Form anzunehmen. 

Fundort: Auf einer Acacia-Art S. von Kaka am weissen 
Nil. 2. III. 1901. 



Subfamilie Raphignathinae. 

Wie aus der Einteilung der Subfamilien ersichtlich ist, hab< 
ich die Subfamilie Raphignathinae wieder in zwei Subfamiliei 
aufgelost, indem ich die Gattungen Tetranychus, Tetranychopsis, 

1 Letzteres wurde in einem aus einer Menge Gallen zusammeng< brmh- 
ten Materiale gefunden. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 25 

fryobia, Neophyllobius, Tenuipalpus und Phytoptipalpus zu einer 
besonderen Subfamilie, Tetranychince zusammenftihre. 

Ich folge somit der alteren Einteilung, die von P. Kramer 1 
1877 eingefuhrt und von Megnin 2 1880 befolgt wurde. 

Kramer stellt namlich fur die Gattungen Tetranychus und 
Bnjobia die Unterfamilie Tetranychidce auf, die folgendermassen 
charakterisiert wird: "Milben mit Augen; Kiefertaster viergliedrig, 
das vorletzte Glied mit stark vorgezogener Kralle. Kieferfuhler 
zweigliedrig, die ersten Glieder verschmolzen und zu einem 
stumpfen, fleischigen Zapfen umgebildet, aus welchem die zu 
langen gebogenen Stechborsten umgebildeten zweiten Glieder 
hervortreten. Gangfiisse; zwischen den Krallen mit Haftlappen, 
welche Klebehaare tragen". 

Fiir die Gattung Raphignaihus bildet er die Subfamilie 
Raphignathidce, die er mit folgenden Worten charakterisiert: 
"Milben mit Augen; der gepanzerte Leib ist in drei deutliche 
Segmente zerf alien; Kiefertaster regelmassig gebildet; Kiefer- 
fuhler klauenformig". 

In demselben Jahre stellten Canestrini 3 und Fanzago 
fiir die Gattungen Tetranychus, Caligonus (unter welcher Gattung 
sich Raphignathus-Arten befinden) Heteronychus und Bryobia 
die Familie Tetranychini auf. 

Im Jahre 1890 wird die Familie von G. Canestrini 4 be- 
trachtlich erweitert, indem er folgende Gattungen hinzufugt: 
Tetranychopsis, Raphignaihus, Stigmceodes (= Stigmceus) Tenui- 
palpus, Neophyllobius, Mediolata (= Eupalopsis) und Cryptogna- 
thus. Er giebt jedoch zu, dass es unmoglich ist, eine scharfe 
Diagnose der Familie zu geben: "La Famiglia dei Tetranychini 
non e possibile di rinchiuderla entro una diagnose precisa. 
I generi che la compongono sono talmente disparati l'uno dall' 
altro, che talvolta non vi sono caratteri communi che li legano 
fra di loro". Er giebt auch keine Familiendiagnose, sondern 
bemerkt nur: "I Tetranychini hanno uno o due occhi sessili per 
lato, sono quasi tutti lenti, alcuni lentissimi, generalmente assai 
piccolo, spesso rossi. Le estremita delle zampe sono quasi 



1 Kbambr 17. p. 228-232. » 17. S. 238-239. 3 19. S. 80. 

' a. S. 427. 



Lm 

us 



26 Ivar Tragardh. 

sempre terminate da unghie o da uncini e da peli di adesione 
in numero vario". 

Dieselbe Einteilung befolgt Berlese 1894 1 ; er andert jedoch 
den Namen in Raphignathidm. 

Er charakterisiert die Mandibeln in folgender Weise: "Man- 
dibular plerumque stipitibus inter sese adnexis, frustulum unicum 
subovale, partim sub antico celatum sistentibus auctse, vel sti 
pitibus inter sese discretis, omnino internis. Digiti mandibularui 
duo, quorum alter (fixus) brevior, acutus, membranaceus, alius 
longissime stili e medio stipite exortus et plicatus, per hypo- 
stoma excurrens." 

Oudemans folgt 1902 2 Canestrinis und Berleses Einteilung 
mit Ausnahme davon, dass er fiir die Gattung Cryptognathus 
eine besondere Subfamilie Crypto gnathidm aufstellt. 

Beim Versuch, die neue Gattung Pimeliaphihis in das Sy 
stem einzureihen, wurde meine Aufmerksamkeit auf die Be 
grenzung der Raphignathidce gelenkt. 

Wenn man die Bestimmungstabellen Berlese's oder Oude 
man's benutzt, so ist namlich fiir unsere Gattung kein Platz zu 
finden. Pimeliaphilus hat einen stilettformigen Penis und frei( 
nicht einziehbare Mandibeln. Sein Platz wurde also entwede 
unter den Raphignathiden oder den Anystiden sein. Die er 
stere Unterfamilie hat aber nach der Bestimmungstabelle stilett- 
formige, die letztere klauentragende Mandibeln. Unsere Gattung 
hat aber weder stilettformige noch klauentragende, sondern sche 
renformige Mandibeln. 

Es wurde daraus folgen, dass wir eine neue Unterfamili< 
fiir unsere Gattung aufstellen miissten. Anderseits ist die Bezie 
hung der Gattung zu der Gattung Caligonus unter den Raphig 
nathiden unverkennbar, und wenn wir die Gattungen diesei 
Unterfamilie durchmustern, finden wir, dass sich an die Gattung 
Caligonus die Gattungen Stigmceus, Eupalopsis und Raphignathm 
ungezwungen anreihen und eine besondere Gruppe bilden, wah- 
rend anderseits die ubrigen Gattungen naher mit einander ver- 
wandt zu sein scheinen als mit irgend welcher Gattung der ersten 
Gruppe. Die erste Gruppe zeichnet sich durch den Besitz A r on 
freien, nicht eingezogenen Mandibeln aus, deren Basalglieder nui 

1 2. 8. 45. • 20. S. 59. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 



27 



selten ein wenig zusammengewachsen sincl. Ihre Manclibeln 
miissen ferner als scherenformig, nicht als stilettformig bezeich- 
net werden. Denn es scheint nicht ratsam, so verschiedene 
Mandibeltypen wie z. B. die unten abgebildeten mit einem ge- 
rneinsamen Terminus zu bezeichnen. 

Es erscheint angemessener, den Terminus stilettformig nur in 
solchen Fallen anzuwenden, wo der unbewegliche Teil der Schere 
ganz reduziert ist, und die in Fig. 2 abgebildete scherenformig 
zu nennen, wenn auch der bewegliche Teil mehr oder weniger 
stilettformig ist und wie ein Stilett und nicht wie eine Schere 
wirkt. Es ist wahr, dass man gewissermassen den Ubergang von 





Textfig. 1. 



Textfig. 2. 



Textfig. 1. Mandibeln von Bryobia von oben gesehen (nach Beklese). 
Textfig. 2. Mandibel von Baphignatus in Seitenansicht (nach BerleseK 

dem scherenformigen Typus, wie er z. B. bei Caligonus robustus 

Berl. vorkommt, zu dem stilettformigen Typus von Tetranychus 

in den G-attungen verfolgen kann 1 . Der unbewegliche Teil der 

Schere wird reduziert, der bewegliche wird immer langer wie bei 

Raphignathus, die Basalteile schmelzen zuerst teilweise zusain- 

; men, wie bei einigen Caligonus- Arten, werden darauf teilweise 

i von dem Epistom bedeckt wie bei Bryobia und wandern 

I schliesslich vollstiindig ins Innere des Korpers hinein wie bei 

j Tenuipalpus. 

1 Wie Nokdenskiold (36. S. 20—21) den tjbergang von der Scherenform 
von Bhagidla (Norncria) zu dem Klauentypus erlautert hat. 



28 Ivar Tragardk. 

Aber zwischen den extremsten Gliedern dieser Entwick- 
lungsreihe ist doch der Unterschied zu gross, als dass sie zu 
einer gemeinsamen Unterfamilie gefiihrt werden konnten. 

Wenn wir daher den Ausdruck stilettformig in der oben 
angewendeten Weise gebrauchen, so hat die Unterfamilie Baphi- 
gnathidce nicht stilettformige sondern scheerenformige Mandibeln 
(bei denen der bewegliche Teil der Schere jedoch oft mehr oder 
weniger stilettformig ist), und die Gattungen Plnytoptipalpus, 
Tenuipalpus, Tetranychus, Tetranychopsis und Bryobia sind zu 
einer besonderen Unterfamilie zu fiihren, die mit dem alten 
KRAMER'schen Namen Tetranychince zu bezeichnen ist. 

Der in dieser Weise etwas umgeanderten Unterfamilie 
Baphignathincc reihe ich die neue Gattung Pimeliaphilus an. 
Wegen der ausgesprochenen Seherenform ihrer Mandibeln ist 
sie als die ursprimglichste Gattung der Unterfamilie anzusehen. 



Caligonus C. L. Koch. 

9. Caligonus deserticola n. sp. 

(Fig. 12-18, Taf. 1.) 

Die allgemeine Gestalt stimmt mit derjenigen des C. petro- 
bius uberein. Wie diese Art besitzt auch die vorliegende an 
den Beinen merkwurdige Zapfen, die jedoch an den Hinterbeinen 
in der Zahl von zwei vorhanden sind. 

Die Lange betragt 0,5 mm. 

Den Bau der Taster und Mandibeln zeigen Fig. 14 unc 
15. Die Stigmata sind wie bei C. petrobius gebaut (Fig. 16, 
Taf. 1), indem sie in der Spitze von zwei oberflachlichen Rohren 
miinden, die in einer zwischen Rostrum und Cephalothorax be- 
findlichen Hautfalte gelegen sind. 

An der Spitze des Tarsalgliedes des ersten und zweiten 
Beinpaares und an den Tibial- und Tarsalspitzen des dritten 
und vierten Paares tragt unsere Art eigentumliche Zapfen, die 
angeschwollen sind und einen kornigen Inhalt haben (Fig. 13, 
Taf. 1.) Diese Zapfen sind beim Weibchen in hohem Grade 
reduziert. 

Die Klauen sind stumpf und kraftig (Fig. 13, Taf. 1). 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 29 

Beim <? ist ein merkwiirdiger, komplizierter Penisapparat 
vorhanden. 

Unsere bisherige Kenntnis dieses Apparates bei der Gat- 
tung Caligonus verdanken wir Oudemans 1 , der denselben bei C. 
humilis neulich beschrieben hat 2 . 

Die Figuren 17 und 18 lassen uns seinen Bau bei vor- 
liegender Art erkennen. Es geht aus ihnen hervor, dass der 
eigentliche Penis ganz anders als bei C. humilis gebaut ist, in 
dem er distalwarts in drei nach oben gebogene Spitzen geteilt 
ist, von denen die mediane kurzer ist und die Offnung des 
Samenganges tragt, wahrend die lateralen nach innen haken- 
formig umgebogen sind. Bei C. humilis ist der Penis dagegen 
proximalwarts in drei Spitzen zerteilt. Im iibrigen verzichte ich 
auf eine genaue Beschreibung der einzelnen Teile, da ich nicht 
Material genug besitze, um ihre Bedeutung durch die Schnitt- 
methode zu erledigen, und verweise auf die beigegebenen 
Figuren. 

Die Langenverhaltnisse der Grlieder des ersten Beinpaares 
sind beim d* und $ ein wenig verschieden, wie aus folgender 
Tabelle hervorgeht, 

Beinglieder. 

2 3 4 5 

d* 0,076 0,06 0,052 0,11 

$ 0,048 0,044 0,044 0,08 

Fundort: An Pflanzenwurzeln in der Wiiste bei Wadi Hof 
Cairo. V. 1901. 

10. Caligonus deserticola n. sp. var. simplex, n. var. 

Die vorliegende Form, wo von drei $$ vorhanden sind, 
stimmt mit C. deserticola $ vollstandig uberein, mit Ausnahme 
<lavon, dass das dritte und vierte Beinpaar der eigentumlichen 
; Borsten entbehren. 

Fundort: Unter Steinen bei Tourah, Cairo 18. V. 1901. 3 
: Exemplar e. 



1 21. - Beblesk 2. Taf. 65, Fig. 7, bildet den Penis von C. siciilus ab. 



30 Ivar Tragardh. 

Raphignathus Dug. 

11. Raphignathus striatus n. sp. 

(Figg. 19—23, Taf. 1.) 

Durch ihre fein langsstriierte Haut weicht die vorliegende 
Art von alien bisher bekannten Baphignathus-Arten ab. Der 
Bau der Taster und Mandibeln zeigt jedoch, dass sie unzweifel 
haft zu dieser Gattung gehort. 

Der Areolierung der Haut, wodurch die ubrigen B.-Avte 
sich auszeichnen, scheint demnach kein generischer Wert bei 
zumessen zu sein. 

Sie erreicht eine Lange von 0,45 mm. 

Die Gestalt ist langlich oval mit fast parallelen Seiten 
hinten kurz zugespitzt. Auf der Oberseite sind zwei Querfurcher 
und Spuren einer dritten vorhanden. Die erste entspricht de 
bei den Baphignathus-Arten vorhandenen sog. Capothoracalfurch< 
und zieht sich rings um den Korper. Die zweite, die nur an dei 
Seiten deutlich sichtbar ist, findet sich sonst nicht bei Baphig 
nathns, wohl aber bei den Gattungen Stigmceus und Eupalopsis 
und zieht zwischen dem dritten und vierten Beinpaare hin. Di 
hinterste ist sehr deutlich markiert und biegt auf die Unter 
seite jederseits nach vorn um. 

Auf der Oberseite sind zwei Reihen von einfachen Haaren 
vorhanden. Am Hinterrande sitzen drei Paar, an den Seiten 
unmittelbar hinter der ersten Querfurche ein Paar und an de 
Vorderrand ein Paar Haare. 

Die Taster sind wie bei den meisten Baphignathus-Avten 
plump. Die Klaue und das appendikulare funfte Glied sind 
kleiner als gewohnlich (Fig. 22, Taf. 1). 

Die Epimeren sind paarweise einander genahert und das 
zweite und dritte sind durch einen breiten Zwischenraum getrennt. 
Alle Epimeren sind jedoch durch zwei parallelen, langsgehend 
Leistchen mit einander verbunden. 

Die Beine sind kurz. Die Krallen sind von dem in de 
Gattung gewohnlichen Typus (Fig. 23, Taf. 1). 

Fundort: Unter Laub. Cairo. 3. I. 1901. 



m 

m 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 31 

Pimeliaphilus nov. gen. 

Yorliegende Gattung nimmt unter den Raphignathiden eine 
gewissermassen isolierte Stellung ein, trotzdem mir ihre nachste 
Verwandtschaft mit der Gattung Caligonus unzweifelhaft er- 
scheint. 

Ausser der jetzt zu beschreibenden neuen Art gehort auch 
eine vorlier bekannte Art zu der Gattung, namlich Pterygosoma 
msignis Berl., die namlich keine Pterygosoma- Art ist, ja nicht 
einmal zu der Unterfamilie Anystince gehort. 

Der abweichende Bau diirfte wenigstens zum Teil auf ihre 
Li'bensweise zuriickzufiihren sein. Die eine Art, P. podapolipo- 
phagus, lebt namlich unter den Elytra von Pimelia-Arten und 
ernahrt sich von der daselbst vorkommenden, zu den Hetero- 
stigmata gehorenden Milbe, Podapolipus apodus n. sp., die andere 
lebt auf Platydactylus-Arten und ernahrt sich wahrscheinlich von 
der auf diesen vorkommenden Pterygosoma loricata Berl. 

Die Zartheit der Mandibeln diirfte auf diese Lebensweise 
zuriickzufuhren sein, und der Bau der Taster hangt sozusagen 
nachweislich mit der aus Milben bestehende Diat zusammen. 
Wir finden namlich ganz denselben Tastertypus, das letzte 
Grlied kurz und kissenformig und das vorletzte Glied mit einer 
grossen, gebogenen Klaue versehen, bei der Gattung Cheyle- 
tiella, die auf Vogeln und Nagetieren vorkommt und sich von 
Yogelsarcoptiden und Listropthorus-Avten ernahrt. Da dieser 
iibereinstimmende Bau der Taster, wie aus den ver- 
schiedenartigen Mandibeln u. a. Charakteren hervor- 
geht, nicht auf naherer Verwandtschaft beruht, so 
ist er offenbar ein Beispiel von Konvergenz, die durch 
einen gemeinsamen ausseren Einfluss verursacht wor- 
den ist. 

Diagnose der Gattung Pimeliaphilus. 

Zivei Augen vorhanden. Mandibeln frei, lang und schmal, 

[sclierenformig. Taster 5-gliedrig, das vorletzte Glied mit einer 

kraftigen Klaue. Die Stigmata offnen sich in der Spitze zweier 

[Zapfen. Keine Cephalothoracalfurche vorhanden. Kutikula fein 

\gestreift. Beine mit zivei Klauen. 



32 Ivar Tragardh. 

12. Pimeliaphilus podapolipophagus n. sp. 

(Figg. 1 — 22, Taf. II.) 

Vorliegende Art wurde bei Assuan teils auf zwei Exem- 
plaren von Pimelia sp., deren sonst zusammengewachsene Elytra 
zerbrochen waren, teils auf einer anderen Pimelia-Art, deren 
Elytra nicht vollstandig zusammengewachsen waren, gefunden. 
Sie ist spater auch in dem heimgefuhrten Materiale von Po- 
dapolipus apodus gefunden worden und ernahrt sich also offen- 
bar von dieser Milbe, wenn sie auch ihre Entwicklung unabhan- 
gig von dieser Nahrung durchgehen zu konnen scheint, wie 
aus dem Fund samtlicher Entwicklungsstadien auf der erste. 
oben erwahnten Pimelia-Art hervorgeht. 

Das Ei. (Fig. 1.) 

Das Ei ist oval und erreicht eine Lange von 0,22 mm, ein 
Breite von 0,16 mm. Es wird von zwei Schalen umgeben, vo; 
denen die aussere (s) eine Lange von 0,28 mm, eine Breite vo 
0,196 erreicht und ausserst fein gestreift ist. Die innere (a) dagegen 
die dem Apoderma entspricht, ist deutlicher quergestreift, um 
schliesst das Ei eng und hat keine Ausstulpungen fur die Bein 
und die Mundteile, sondern ist eiformig. Es stimmt das Apoderma 
also mit demjenigen von Phytoptipalpus und Myohia iiberein, 
weicht dagegen von dem Tromhidium- und Bdella-Typus ab. 

Die aussere Schale wird in regelmassiger Weise in zwei 
laterale Halften durch einen in der Mediane auf der Bauchseite 
gehenden Biss gesprengt. 

Es geschieht dies mit Hilfe eines Eizahns, der ganz in der- 
selben "Weise wie bei Phytoptipalpus und Myohia, d. h. auf der 
Ventralseite hinter den Anlagen der Mundteile, placiert ist, 
und aus zwei symmetrischen Halften besteht (Fig. 3). 

Das Apoderma zeigt ausserdem am Yorderende ein sell 
eigentumliches Organ. Es besteht dies aus zwei kleinen Zapfen, 
die in einer Vertiefung nahe einander placiert sind und von 
einer kapuzenformigen Falte des Apodermas bedeckt werden 
Fig. 3, 4 und 5). Die Zapfen (z Fig. 3, 4 und 5) sind von \wi 
cher Konsistenz und scheinen an der Spitze eine Offnung zu h 
ben; sie setzen sich als zwei feine Rohren ins Innere des Koijxts 
fort. Diese Zapfen sind schon entwickelt, ehe die Eischale ab- 



i 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 33 

leworfen worden ist, stehen aber nicht mit der Eischale in Ver- 
bindung und sind dann noch nicht von einer Kapuze bedeckt; 
kese entwickelt sich erst in Zusammenhang mit dem Abwerfen 
der Klischale. 

Die Zapfen sind nur wahrend des Schadonophanstadiums vor- 
handen und gehen bei dem Abwerfen des Apodermas zu Grunde. 
Sir existieren also wahrend desselben Stadiums, wo bei Phytopti- 
palpus und Tetranychus die oben erwahnten birnformigen Korper 
vorhanden sind und wo Bdella, Trombidium und die Hydrach- 
niden zwischen dem ersten und zweiten Epimer ebenfalls mit 
der Oberflache des Apodermas in Verbindung stehende Zapfen 
besitzen. 

Sie scheinen bei vorliegender Art ganz von dem bei Phytop- 
tipalpus und Tetranychus vorhandenen Typus abzuweiohen (Vergl. 
S. 12). Tatsachlich ist aber kein prinzipieller Unterschied vor- 
handen. Sie sind namlich auch bei Pimeliaphilus auf 
der Riickenseite hinter den Mandibeln placiert, also an 
derselben Stelle, wo bei der Larve die beiden Stigmen- 
trager auftreten (Fig. 9). 

Die Ausbildung einer Kapuze, deren Funktion offenbar die ist 
die Zapfen zu schiitzen, hangt wahrscheinlich mit ihrer Lage am 
vorderen Apodermapol und ihrer bedeutenderen Lange zusammen, 
die sie mehr der Gefahr aussetzt abgebrochen zu werden 1 . Ich 
homologisiere die Zapfen also unbedenklich mit den oben er- 
wahnten bei anderen Milben vorkommenden zapfenformigen Apo- 
dermalorganen. Sie stellen unter diesen einen bis jetzt nicht 
beobachteten Typus der Apodermalorgane vor, der wohl, wenn 
wir einst die Entwicklungsgeschichte einer grosseren Zahl der 
Milben kennen werden, auch bei anderen Grattungen wenigstens 
der Subfamilie RaphignathinaB gefunden werden wird. 

Wahrend des Schadonophanstadiums erfahrt der Embryo 
keine Grossenzunahme. Ein differenziertes Embryo hatte eine 
Lange von nur 0,216 mm. 

Die Larve (Fig. 9, 11, 21 und 21). 

Schon im Larvenstadium existiert ein Unterschied zwischen 
cT und $. 



1 Bei Tetranychus und Phytoptipalpus sind sie in kleinen Vertiefungen 
placiert. 

Jagerskiold: Expedition. 20. ■ (19) 3 



34 Ivar Tragardh. 

Die $ Larve erreicht eine Lange von 0,84 mm (excl. der 
Mundteile, die 0,07 mm lang sind) mid eine Breite von 0,24 mm. 
Die Korperform ahnelt derjenigen der Prosopa, abgesehen da- 
von, dass die Schultern nicht so stark hervorspringen. 

Die d* Larve weicht von der weiblichen durch ihre lange- 
ren Beine, durch die mehr hervortretenden Schulterecken und 
durch eine undeutliche Cephalothoracalfurche ab. Sie ist auch 
nie so wohl genahrt wie die weibliche Larve. 

Die Larve entbehrfc jeder Segmentierung. Auf der Ober- 
seite sitzen lange, schwach gefiederte Haare in 4 Eeihen geordnet. 
Diese Haare sind in'eigentumlichen Plafcten eingefiigt, der en Kuti- 
kula der sonst vorhandenen, zierlichen Querstreifung entbehrt 
und eine Menge kleine Locher besitzt. In derselben Platte wie 
die vordersten Haare der beiden lateralen Reihen sind die Augen 
placiert. Ausser diesen Haaren finden sich an den Schultern 
zwei und jederseits des Excretionsporus am Hinterrande drei 
Paar Haare. 

Die Epimeren des ersten und zweiten Beinpaares sind dicht 
neben einander zu beiden Seiten des Mundkegels geriickt; di( 
Epimeren des dritten Paares befinden sich etwa an der Mitte 
des Korpers nahe den Seitenrandern (Fig. 20). Auf der Unter- 
seite finden sich nur folgende kleine, nach hinten gerichtete 
Haare: auf dem Epimer des ersten Beinpaares 2 Paar und am 
dem dritten Epimer ein Paar. 

Die Mundteile und die Beinpaare stimmen mit denjenigen 
des Prosopon uberein und werden weiter unten beschrieben. 

Hervorgehoben mag werden, dass schon die Larve 
Stigmatahorner an der Basis der Mandibeln tragt, wenn 
diese auch bedeutend klirzer als bei den Prosopa sind. 

Das Yorhandensein eines Tracheensystems im Larvenstadium 
sowohl bei Phytoptipalpus wie bei Pimeliaphilus ist besonders 
darum hervorzuheben, weil es die vorherrschende Ansicht zu 
sein scheint, dass die Prostigmaten erst im Prosoponstadium ein 
Tracheensjstem bekommen. 

Kramer sagt 1 in dieser Hinsicht: "Es ist langst schon durch 
Special-Untersuchungen bekannt geworden, dass die Tracheen- 

milben als Larven 2 noch kein Tracheensystem besitzen. So hat 

* 

1 17. S. 217. 2 22. 



J 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 35 

Pagensteoher es von Ixodes und Trombidium nachgewiesen, so 
kann man es leicht bei Gamasiclen beobachten." 

Diese Ansicht betreffs der Trombidiiden, die auf Pagen- 
stechers Arbeit x liber Trombidium begriindet ist, ist nicht durch 
Ipatere Untersuchungen widerlegt worden. 

Claparede 2 konstatierte bei der Hydrachnidengattung Atax 
me Abwesenheit des Tracheensystems bei den Larven. Diese 
Gattung entbehrt aber, wohl zufolge ihrer parasitisclien Lebens- 
weise, auch im Prosoponstadium der Tracheen. Betreffs der von 
ihm untersuchten Trombidiiden macht er liber das Vorhandensein 
eines Tracheensystems bei den Larven keine Angaben. 

Henking 3 sagt betreffs der Atmung der Larve von Trom- 
mdium fuliginosum: "Die Respiration wird entweder durch die 
gesammte Korperdecke oder durch das aus der Urtrachee her- 
iorgegangene Gebilde besorgfc". 

Es ist dies die einzige Angabe bezliglich der Ilespirations- 
organe der Larven, die ich in der Litteratur habe finden konnen 4 , 
denn weder in Michael's 5 Arbeit liber die Anatomie von Bdella 
noch in v. Hanstein's g Arbeit tiber Tetranychus wird Auskunft 
in dieser Hinsicht gegeben. 

Berlese 7 sagt in seiner grossen Arbeit tiber die Trombi- 
diiden bezliglich der Larven: "Omnes stigmatibus et tracheis ca- 
rent", und auch 1900 findet sich in seiner Arbeit "Gli Acari 
JLgrarii" 8 dieselbe Angabe. 

Da aber in der Litteratur wie gesagt nur Angaben liber die 
Larven von Trombidium sich finden, dlirfte man annehmen, dass 
die Angabe tiber die Abwesenheit der Tracheen und Stigmen bei 
den Trombidiidenlarven Iiberhaupt auf diese Angaben sich stlitzen, 
■idem man ohne weiteres die bei Trombidium gefundenen Ver- 
haltnisse generalisierte. Man hat aber dabei nicht den Umstand 
mit in Betracht gezogen, dass die Larven von Trombidium eine 
parasitische Lebensweise fiihren, also von der gewohnlichen 
Lcbensweise der meisten Trombidiidenlarven abweichen und dass 



1 Mit diesem Namen bezeichnete K. damals sowohl Larven als Nymphen. 

2 7. S. 478. :? 6. S. 631. 

4 Abgesehen davon, dass Berlese von den Larven von Pterygosoma sagt : 
'In Larva stigmata sunt tantuni prominula". 

5 Hi. (i 11. 7 2. S. 124. 8 15. S. 16. 



36 Ivar Tragardh. 

moglicherweise die Abwesenheit des Tracheensystems auf die 
parasitische Lebensweise zuriickzufuhren ist l , es also nicht rat- 
sam ist sie zu verallgemeinern. Man hat auch eine Angabe 
iiber das Yorhandensein von Stigmen bei Cheyletus-L&vven von 
Fumoze und Robin 2 iibersehen. 

Das von mir konstatierte Yorkommen des Tracheensystems 
bei der Larve sowohl von Phytoptipalpus wie von Pimeliaphilm 
also in zwei verschiedenen Subfamilien, macht es in hohem Grad< 
wahrscheinlich, dass die Trombidium-LiSLYYe in dieser Hinsich 
abweichende Yerhaltnisse darbietet und dass wenigstens 
vielen Fallen die Trombidiidenlarven ein entwickelte 
Tracheensystem besitzen. 

Das MusTcelsystem der Larve. 

Da unsere Kenntnis der Muskulatur bei den Trombidiiden 
noch sehr mangelhaft ist, diirfte es gerechtfertigt erscheinen 
weirn ich einige zerstreute Angaben iiber die Muskulatur vorlie 
gender Larve gebe, zumal da mein Material die Anordnung der 
selben sehr deutlich zeigt, und sie ausserdem etwas abweichend 
Yerhaltnisse darzubieten scheint. 

Ich bespreche hier nur die Muskeln der Coxalglieder un 
der Korperwand, da die Muskeln der Extremitatenglieder nich 
von dem allgemeinen Schema abweichen und diejenigen de 
Rostrums zu verwickelt sind, um ohne die Schnittmethode unter- 
sucht werden zu konnen. 

Die Muskeln der Coxalglieder sind teils Huftensenker, teils 
Huftenheber. 

Die Huftenheber finden sich in der Zahl von clrei Paar 
Biindeln (h 1 , h 2 , h 3 , Fig. 11). Sie laufen dorsoventral und in der 
Dorsalwand des Korpers befestigt. Das erste Paar verlauft 
schrag nach hinten und oben und inseriert an derselben Stelle 
wie die Muskeln des Rostrums (d 1 Fig. 21). Das zweite und 
dritte Paar steigt dagegen senkrecht nach oben. 

Ausserdem geht vom dritten Coxalglied ein kleiner lang 
Muskelbundel schrag nach vorn, um selbstandig an den Schulte 
ecken zu inserieren (p 3 ). Dieser dient offenbar dazu, das drit 
Beinpaar nach vorn zu bewegen. 

1 Wie bei Atax die Reduzierung des Tracheensystems mit der pan 
sitischen Lebensweise zusammenhangt. 

2 26. S. 566. 



id 

i 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 37 

Die Anordnung der Hiiftenheber entspricht also ungefahr 
derselben von Tyroglyphus, wie sie Nalepa i beschrieben hat, und 
von Bdella, wie sie Michael 2 beschreibt. Der erste und zweite 
Hiiftenheber durfte mit dem 3 und 4 "perpendicular fasciculus" 
Michael's homolog sein. Der Protractor des dritten Coxalgliedes 
durfte dem "5 fasciculus" entsprechen. Dieser verlauft namlich 
in folgender Weise: "close to the side of the body arising from 
the dorsum a little behind the vertical plane of the coxa of the 
second leg; passing diagonally backward and downward and in- 
serted in the ventral surface a little before the third leg". 

Ausser den erwahnten dorsoventralen Muskelbuncleln finden 
wir weiter nach hinten zwei Paare, von denen das erste (h 4 ) 
von der Unterseite ein wenig hinter den Hiiften des dritten 
Beinpaares, aber der Mediane mehr genahert, senkrecht gegen 
die Dorsalwand emporsteigt (d 2 ). Das zweite Paar (em Fig. 
11) zeigt einen eigentumlichen Verlauf. Es geht von der Ven- 
tralseite etwa von ein em Punkte, der in der Mitte zwischen 
dem dritten Hiiftenpaare und dem Hinterende des Abdomens 
liegt, schra"g nach oben und hinten, befestigt sich in der Dor- 
salwand, teilt sich in zwei Biindel, die darauf nach unten und 
hinten umbiegen und in der Hinterwand jederseits der den Ex- 
cretionsporus begrenzenden vertikalen Hautfalten inserieren. Von 
diesem Punkte gehen mehrere kleine Biindel zu diesen Falten 
(hm Fig. 11 und 17). Diesen Muskelbiindel habe ich bei an- 
deren Acariden nicht erwahnt gefunden. 

Die Hiiftensenker weichen von dem bei den Gamasiden 3 , den 
Tyroglyphiden 4 und den Bdelliden 5 gefundenen Verhaltnis ab, 
inclem sie nicht von einer gemeinsamen, inneren, sehnigen Platte 
abgehen, sondern sich wie bei Tetranychus verhalten, der zwi- 
schen dem zweiten und dritten Beinpaare jederseits eine kleinere 
Sehnenplatte besitzt. (S. Fig. 17). v. Hanstein 6 erwahnt aber 
nicht, wie diese Platten befestigt sind. Es geschieht dies durch 
ein Paar kraftige Muskelbiindel (sm Fig. 11), die vertikal gegen 
din Dorsalwand emporsteigen, um an derselben Stelle wie die 
Hiiftenheber des zweiten Beinpaares sich zu befestigen. (d 2 Fig. 17). 

Von der Sehnenplatte gehen Muskelbiindel zu den Hiiften 

1 24. 1885. S. 122—124. 2 23. S. 520. 3 25. S. 334-336. 

* 24. a. O. 5 23. a. O. 6 11. S. 80-81. 



38 Ivar TragArdh. 






: 



der drei Beinpaare, weiterhin ein Paar nach hinten, das in der 
Bauchwand befestigt zu sein scheint, und ein Paar nach vom zum 
Rostrum. Yon den Huften des ersten und zweiten Beinpaares 
gehen mehrere konvergierende Biindel aus, die nach oben zu gehen 
scheinen. Den n&heren Yerlauf habe ich nicht genau ermitteln kon- 
nen. Es scheint aber, als ob es diese Biindel waren, die auf einer 
gemeinsamen Stelle an der Dorsalwand befestigt sind (d 1 Fig. 16) 

Schliesslich sind noch zwei Muskelbiindel zu erwahnen, di 
in der Langsachse dicht unter der Dorsalwand verlaufen. Si 
nehmen ihren gemeinsamen Ursprung zwischen den Insertions 
punkten des zweiten Huftenhebers und gehen bis zur Abdo- 
minalspitze. Ihren Yerlauf zeigen Fig. 11 und 17. (lm 1 und 
lm 2 ). Sie entsprechen dem von Michael bei Bdella gefundenen 
"longitudinal bundle", wie aus seiner Beschreibung hervorgeht, sine 
aber nicht so kraftig entwickelt: "The bundel runs backward 
and is inserted in the dorsal cuticle near the posterior end o: 
the body". 

Das Nymphophanstadium (Fig. 6). 

Die erwachsene Larve geht in ein Ruhestadium uber. Di( 
alte Larvenhaut hebt sich ab und die Korpergewebe zerfallen 
Den naheren Yerlauf dieser Prozesse habe ich nicht genauer ver 
folgt. Schon fruh scheint unter der Larvenhaut eine neu€ 
Chitinhulle, das Apoderma, aufzutreten und die Milbe schein 
nicht langere Zeit in der Larvenhaut eingeschlossen zu sein, 
denn ein Exemplar, bei denen die neugebildeten Beine noch 
vollig ungegliedert waren, hatte sie schon abgeworfen. Zufolge 
der friihen Abwerfung der Larvenhaut (1) wird das von Henking 
als Nymphochrysallis bezeichnete Stadium sehr verkurzt, und die 
Milbe nimmt wahrend des Nymphophanstadiums eine andere 
Lage ein als bei Trombidium. Wahrend bei letzterer die Beine 
unter dem Korper umgebogen liegen, sind (1. c. Fig. 36) bei 
Pimeliaphilus die zwei vorderen Beinpaare gerade nach vom, di 
beiden hinteren nach hinten gerichtet. 

Das Apoderma (a) ist wie bei Trombidium mit Ausstiil 
pungen fur die Mundteile und die Beine versehen und, \v 
noch bemerkenswerter ist, es ist sowohl auf der Iiiicken 
seite wie auf den Beinausstiilpungen mit Borsten be 
setzt, und die Beinausstiilpungen zeigen Spuren von 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 39 

einer Gliederung. Es scheint mir diese Tatsache fur die Beur- 
teilung des morphologischen Wertes des Apodermas von grosster 
Bedeutung zu sein. Ich werde dieselbe weiter unten naher 
besprechen. 

Die Milbe ist im Nymphophanstadium ein wenig kleiner als 
die Larve. Die Lange betragt ungefahr 0,3 mm bei einer Breite 
von 0,18 mm. 

Die Nymphe. 

Aus dem Nymphophanstadium geht durch Abwerfen des 
Apodermas die Nymphe hervor. Die Nymphe stimmt in der Kor- 
perform mit dem Prosopon uberein. 

Ihre Lange variiert zwischen 0,so— 0,70 mm. Ob die Nymphen 
einige Hautungen vor dem Ubergang in das Prosoponstadium 
durchgehen oder nicht, habe ich nicht ermitteln konnen. Zwar 
sind Exemplare gefunden, die in der Hautung begriffen und 
nur 0,54 mm lang waren, wahrend die Prosopa ungefahr 0,80 mm 
lang sind. Erstens war es aber nicht bloss eine Hautung, son- 
dern die Vorgange stimmten mit den von Henki5tg 1 bei dem Teleio- 
chrysallisstadium von Trombidium fuliginosum beschriebenen Ver- 
haltnissen uberein, indem der Korperinhalt sich von den peri- 
pheren Teilen zuriickgezogen und sich mit einem Apoderma urn- 
geben hatte. Dieser Umstand spricht dafur, dass dieses Exem- 
plar trotz seiner geringen Grosse sich auch im Nymphochrysal- 
hsstadium befand. Zweitens sind die a* Prosopa kleiner als die $ 
0,8 resp. 0,65 mm, unci es ist daher moglich, dass es eine unge- 
wohnlich kleine d" Nymphe war. 

Ausser diesem Exemplar sind einige andere grossere (0,6 
und 0,72 mm) gefunden, die im Nymphochrysallisstadium sich 
befanden (Fig. 7). Alle drei waren im Anfang der Histogenese, 
so dass die in der Anlage begriffenen Beine nur als sehr kurze 
Zapfen vorhanden waren. Ich kann daher nichts liber ihre Lage- 
verhaltnisse sowie iiber das Apoderma mitteilen, da letzteres 
zufolge der Undurchsichtigkeit der Tiere nur am Hinterrand und 
an den Seitenrandern des Abdomens deutlich zu beobachten war. 

Das $ Prosopon. (Fig. 8 und 13.) 

Das erwachsene Weibchen erreicht eine Lange von etwa 
0,80 mm bei einer Breite von 0,54 mm. Das Mannchen ist klei- 



6. 8. 646-651. 



40 Ivar Tragardh. 






ner, 0,65 mm lang. Der Korper ist plump und breit. Die grosste 
Breite liegt weit nach vorn, in der Hohe der Schulterecken, 
welche deutlich hervortreten und hinten durch eine Ausbuch- 
tung von den sonst fast parallelen oder ein wenig nach hinten 
konvergierenden Seitenrandern abgesetzt sind. Nach hinten ist 
der Korper abgerundet — abgestutzt und zeigt 3 Paar mehr oder 
weniger deutlich markierte Einschnitte jederseits des grossen, 
von zwei vertikalen Hautfalten begrenzten Excretionsporus, 

Der Cephalothorax, dessen Hinterrand wenigstens bei de 
d" Larve durch eine undeutliche Furche angedeutet wird, is 
kurz und stumpf dreieckig mit ein wenig ausgerundeten Seiten 
randern. Das Tierchen gewinnt durch die obigen Merkmale 
eine grosse habituelle Ahnlichkeit mit den plumperen Trombidium 
Art en wie z. B. T. sanguineum. 

Die Chitindecke ist in sehr zierlicher Weise sowohl auf de 
Ober- wie der Unterseite gewellt. Eine Ausnahme davon mache: 
nur ein ovales Feld in der Mitte des Cephalothorax und di 
schon bei der Larve erwahnten, siebartig durchbohrten Platten 
worin die Bncken- und Randhaare befestigt sind. 

Die Knckenhaare sind wie bei der Larve placiert und wi 
bei dieser sehr schwach und kurz einseitig gefiedert. 

Die Augen sind wie bei der Larve placiert. 

Die Taster (Fig. 18) sind funfgliedrig und tragen am zweite; 
und dritten Glied je eine kraftige, riickenstandige Borste. Das 
fiinfte Glied ist sehr klein, fast kugelrund und mit 8 — 10 langen 
Borsten bewaffnet. Das vierte Glied lauft in eine lange, kriif- 
tige, gebogene Kralle aus und tragt zwei kraftige Borsten. Die 
Taster sind also vollstandig wie diejenigen des P. insignis Berl. 1 
gebaut und ahnen in auffallender Weise denjenigen von Cheyle- 
tiella 2 , die sich auch von parasitischen Milben ernahrt. 

Die Mandibeln (Fig. 14 und 15) zeigen einen sehr eigentum 
lichen Bau und stellen einen unter den Milben iiberhaupt ganz 
neuen Typus dar. Sie sind lang und schmal scherenformig, seit- 
lich zusammengedriickt, mit einem sehr dunnen unteren Rand, 
und ahnen habituell denjenigen der Bdelliden. Sie sind je- 
doch nicht ganz frei wie diese, sondern mit ihren zapfenformig 
verschmalerten Basalteilen ein wenig unter dem Vorderrand des 

1 2. Taf. 106. 2 Berlese 2. Taf. 124—128. 



r 

; 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 41 

Cephalothorax verborgen. (Vergl. Berlese 2. Fig. 2, Taf. 106.) 
Sie sincl vollstandig haarlos. 

Die Schere ist sehr schmal; cler untere Teil derselben ist 
dtinn und blattformig und scheint unbeweglich zu sein, da keine 
Sehne von ihr ausgeht. Ich habe auch nie die Schere geoffnet 
fcesehen. Der obere Teil ist kraftiger und nahe an der Spitze 
auf der Rlickenseite mit einem Widerhaken versehen. 

Die Mandibeln scheinen daher, trotzdem der untere Teil 
der Schere nicht reduziert ist. ihre Scherenfunktion aufgegeben 
zu haben, um wie die Mandibeln der Pterygosoma und der 
Ixodiden als Widerhaken — die in der Korper der zur Nahrung 
dienenden Milben eingesteckt werden — zu wirken. Es ist moglich, 
dass der untere Teil der Schere und der dunne untere Rand- 
saum des ganzen Mandibels dabei zusammen mit dem Hypo- 
stom eine Art Saugrohre darstellt. 

Es ist hervorzuheben, dass wenn auch die Mandibeln von 
Pimeliaphilus und diejenigen von Pterygosoma und den Ixodi- 
den funktionell einander gleich sind, bei ihnen doch dasselbe 
Ziel auf zwei verschiedenen Wegen erreicht worden ist, indem bei 
■rsterem der obere, unbewegliche Teil der Schere, bei den letz- 
tcrcn dagegen der untere, bewegliche Teil derselben als Wider- 
haken wirkt. 

Auch das Hypostom (Fig. 19) zeigt eine Ahnlichkeit mit 
demjenigen der Ixodiden, insofern als es an der Spitze auf der 
Unterseite jederseits mit zwei Widerhaken versehen ist, von de- 
nt i n der hintere am kraftigsten ist. Sonst ist es etwa wie bei 
den Bdelliden gebaut, indem es eine an der Basis breite, nach 
vorn sich verschmalernde Halbrinne darstellt, deren Seitenran- 
der den unteren Randern der Mandibeln dicht anliegen, ohne 
sic zu umschliessen. Es tragt auf der Unterseite zwei Borsten. 

Man konnte aus der Ubereinstimmung betreffs der Man- 
dibeln und des Hypostoms mit Milben, welche mehr dauernd fest- 
gesogen leben, wie die Ixodiden es tun, den Schluss ziohen wol- 
len, dass auch Pimeliaphilus sich nicht von der auf Pimelia le- 
benden Milbe Podapolipus ernahrte, sondern auf der Pimelia 
selbst schmarotzte. Gegen diese Annahme spricht jedoch, dass 
Pimeliaphilus nie auf Pimelia festgesogen gefunden wurde, son- 
dern beim Wegnehmen der Elytra sich auf der Unterseite der- 



42 Ivar Tragardh. 

selben befand. Weiterhin sind die Scheren gewiss zu zart, um 
die Chitindecke der Pimelia durchbohren zu konnen. 

Das Tracheen system (Fig. 22). 

Von einem Punkte zwischen den Basalteilen der Mandibeln 
gehen zwei hornformig nach vorn gebogene Zapfen aus. 

Die Zapfen ragen scheinbar ganz frei hervor wie bei Pter 
gosoma. Bei Seitenansicht und an Macerationspra/paraten sieht 
man aber, dass die Zapfen mittels einer Hautfalte ihrer ganzei 
Lange nach an den Mandibeln befestigt sind. Der freie Rani 
dieser Falte, der schrag nach unten und innen verlauft, ist rohren- 
formig verdickt, und es scheint, als ob der den Zapfen durch- 
ziehende Tracheenstamm sich nach unten und innen umboge. 

Die in dem Zapfen verlaufenden Tracheenstamme sind g( 
kammert und erinnern dadurch lebhaft sowohl an den voi 
Henking 1 bei Trombidium fuliginosum beschriebenen Stigmei 
schutzapparat wie an das von Berlese 2 bei Cheyletus beschrie 
bene sog. "Peritrema", welchem letzteren von Berlese m 
Pseudostigmata zugeschrieben werden, wahrend die wahren Sti| 
mata nahe einander in der Mediane placiert sein sollen. Aucl 
das von v. Hanstein bei Tetranychus beschriebene vordere Trc 
cheenpaar nimmt dieselbe Lage ein wie die oben erwahnten 
Organe. Bei samtlichen gehen namlich von dem medianen Punkte 
— oder von den zwei dicht neben einander liegenden medianen 
Stigmata {Cheyletus) — zwei Tracheenstamme aus, die, in der 
die Mandibeln bedeckenden Haut mehr oder weniger eingeschlos 
sen, nach aussen und unten umbiegen. Dass diese Tracheei 
stamme bei einigen blind endigen und unter der Oberflache d( 
Mandibeln liegen, wie bei Tetranychus, wahrend sie bei anderen 
Offnungen besitzen und leistenformig, wie bei Caligonus, oder 
zapfenformig, wie bei Pimeliaphilus, uber die Mandibeloberflach( 
sich erhohen oder schliesslich, wie bei Pterygosoma, nur an del 
Basis mit den Mandibeln in Verbindung stehen, dlirfte nichtgegqj 
die Homologisierung dieser Bildungen sprechen, denn man kai 
diese Entwicklung stufenweise verfolgen, und vor allem zeigt uns 
Pimeliaphilus, der in dieser Hinsicht eine vermittelnde Stellun^ 
zwischen Cheyletus und Pterygosoma einnimmt, wie man sich di( 

1 6. S. 565. St. Fig. 7, Taf. 34. 

1 2. Fasc. 28. No. 7. Fig. 4, 6, Taf. 129. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 43 

EntAvicklung von dem Tetranychus- bis zu dem Pterygosoma- 
Typus vorzustellen hat. 

Die Ausbildung der Mandibulartracheen als Zapfen scheint 
mit ihrer tlbernahme der Funktion als Stigmatatrager und der 
Reduzierung des einzigen oder der beiden medianen Stigmata 
in Zusammenhang zu stehen. SoavoKL bei Pterygosoma wie bei 
Pimeliaphilus fehlt namlich das sonst bei den Milben vorhandene 
mediane Stigma {Tetranychus). (Bei Cheyletus sollen nach Ber- 
lese 1 zwei mediane Stigmata und an der Umbiegungsstelle der 
Mandibulartracheen zwei "pseudostigmata" existieren. Nach Fu- 
moze und Bobin 2 dagegen besitzt Cheyletus ein medianes und 
zwei laterale Stigmata.) 

Wenn die oben geschehene Homologisierung richtig ist, so 
wiirde also das Tracheensystem der verschiedenen Gattungen der 
Trombidiiden nach einem mehr einheitlichen Typus gebaut sein, 
als es aus den bisherigen Beschreibungen, die von keinem 
Homologisierungsversuche begleitet sind, hervorgehen durfte. In 
Bezug auf das Tracheensystem der Trombidiiden sind aber un- 
sere Kenntnise gar zu luckenhaft, um uns iiber die Homologisie- 
rung der einzelnen Teile desselben einen sicheren Aufschluss 
geben zu konnen. 

Wie gesagt, die Mandibulartracheen konvergieren nach einem 
in der Mediane befindlichen Punkte, biegen hier nach unten senk- 
recht um, jedoch ohne irgend welche Offnung zu besitzen und 
senden darauf zwei Paar grossere Stamme aus, von denen die 
ventralen die langsten sind und eine Strecke weit ungeteilt 
verlaufen, wahrend die dorsalen kiirzer sind, in der Mitte eine 
Einschnurung besitzen und hinter dieser eine Menge Aste aus- 
senden. 

Bei dem erwachsenen Individuum sind jederseits zwei Seh- 
nenplatten vorhanden (Fig. 17), die auf Glycerinpraparaten durch 
ihr starkes Lichtbrechungsvermogen leicht zu beobachten sind. 

Die Epimeren sind wie bei P. insignis gebaut, indem das 
erste und zweite, das dritte und vierte einander nahe geruckt 
sind. Wie bei letzterer sind sie auch bei unserer Art mit nach 
hinten gerichteten Borsten besetzt, von denen zwei am ersten, 
am zweiten und dritten je drei und am vierten eine vorhanden 

1 2. a. a. O. - 26; S. 566-567. 



44 Ivar Tragardh. 

sind. Ausserdem finden sich auf der Unterseite 3 — 4 Paar 
kleiner Haare. 

Die Beine sind verhaltnismassig schmal und klein. Mit 
Ausnahme des vierten Paares, das sechs Glieder hat, sind sie 
ftinfgliedrig (Fig. 12). Sie sind reichlich mit Haaren besetzt. Die 
Tarsalglieder der drei letzten Paare verschmalern sich allmahlich 
distalwarts. Diejenigen des ersten Paares tragen dagegen in der 
Spitze auf der Riickenseite zwei warzenformige, borstentragende 
Erhohungen, denen wohl eine Tasterfunktion zuzuschreiben ist. 

Zwei Klauen sind vorhanden, die auf einem Stiel sitzen 
und auf der Riickenseite nahe ihrer Spitze je zwei Klebehaare 
tragen. 

Die $ Genitaloffnung liegt ventral und stellt eine schlitz- 
formige, von zwei grossen, mit in Siebplatten eingefiigten Haaren 
besetzten Falten begrenzte Offnung nahe dem Hinterrand dar 

a" Prosopon. 

Der Korper des Mannchens ist kleiner als das Weibchen 
und die Beine erscheinen daher verhaltnismassig langer. Ein 
langer, nadelformiger Penis, der durch eine terminale Offnung 
herausgestreckt werden kann, ist vorhanden. 

Fundort: Unter den Elytren einer Pimelia-Art. Assuan 
24. I. 01. Unter den Elytren einer Pimelia-Art zusammen mit 
Podapolipus apodus. Cairo. XII. 00. 

Vergleich zwischen Pimeliaphilus podapolipophagus n. sp. und 
P. insignis (Berl.). 

Aus einem Vergleich zwischen diesen beiden Arten geht 
hervor, dass sie folgende gemeinsame Merkmale besitzen: 

Die Taster sind funfgliedrig, tragen auf der Ruckenseitt 
des zweiten und dritten Grliedes zwei lange Haare, sind am vier- 
ten Glied in eine gewaltige Klaue ausgezogen, wahrend das 
letzte Glied sehr klein, kissenformig und mit langen Haarei 
versehen ist. 

Die Mandibeln sind lang und schmal, vom Bdelliden-Ty pus, 
entbehren der Haare und haben eine kleine Schere. Bei P. insignis 
ist freilich nicht, wie bei P. podapolipophagus, ein kleiner Widrr- 
haken auf der R-uckenseite des unbeweglichen Teils der Schere 
auf der Abbildung Berlese's zu sehen. Da dieser aber so 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 45 

klein ist, dass ich denselben anfangs nicht bemerkte, ist die 
Moglichkeit nicht ausgeschlossen, dass er auch bei P. insignis 
vorhanden sein kann, trotzdem Berlese ihn nicht bemerkt hat. 
Ubrigens diirfte dieses Merkmal nur von specifischem, nicht von 
generischem "Wert sein. 

Die Stigmatatrager sind von demselben Bau. Auf der Ober- 
seite beider Arten sind vier Reihen von Haaren von demselben 
Bau vorhanden, die ganz genau in derselben Weise placiert sind. 
Bei beiden sind die Augen kurz vor dem ersten Haar der late- 
ralen Reihe placiert. Bei P. podapolipophagus sind zwar die 
Haare in besonderen Platten eingefugt und die Kutikula fein ge- 
streift, wahrend bei P. insignis nichts derartiges erwahnt wird. 
Diese beiden Merkmale treten aber erst deutlich hervor, wenn 
man die Tierchen in verdtinnte Kalilauge legt, und sie konnen 
also auch bei P. insignis vorhanden sein, trotzdem sie ohne 
besondere Reagentien nicht deutlich sichtbar sind. Auf Berle- 
se's Fig. 1 ist ausserdem an den Seiten eine Querstreifung 
angedeutet. Die Beine sind von demselben Bau. Nur die Klauen 
weichen von einander ab, indem sie bei P. podapolipophagus je 
zwei Klebehaare tragen, wahrend bei P. insignis statt dessen 
nur zwei gefiederte Haare zwischen den Klauen vorhanden sind. 
Auf diesen Unterschied kann aber kein generischer Wert ge- 
legt werden, denn unter den Tenuipalpus- Arten z. B., die un- 
zweifelhaft eine sehr naturliche Grattung bilden, herrscht eine 
weit grossere Mannigfaltigkeit betreffs der Klauen. 

Die Epimeren sind bei beiden Arten von demselben Bau 
und tragen nach hinten gerichtete Haare, deren Zahl aber etwas 
verschieden ist. 

Auf der Oberseite von P. insignis ist eine den ganzen Kor- 
per in zwei Halften zerlegende Sagittalfurche vorhanden. Bei 
P. podapolipophagus ist keine solche vorhanden, dagegen sind 
I bei letzterer, wie ich oben beschrieben habe, dicht unter der 
I Kutikula in der Mediane longitudinale Muskeln vorhanden. Ich 
i kann mich nicht der Vermutung erwehren, dass die Furche bei 
I P. insignis sekundar durch Kontraktion dieser Muskelbander her- 
j vorgerufen worden ist. 

Schliesslich ist das Hypostom zu besprechen. Dieses scheint 
■ bei P. insignis weit kiirzer und in der Spitze tief eingeschnitten 



4G Ivar Tragardh. 

zu sein, wahrend es bei P. podapolipophagus langer ist unci in der 
Spitze nur eine kaum merkbare Spur seiner Entstehung aus den 
zusammengewachsenen Maxillen zeigt. Bei P. insignis tragen 
ausserclem die beiden Hypostomspitzen zwei merkwurdige zwei- 
gliedrige Anhangsel. Bei P. podapolipophagus sind keine solch( 
vorhanden, wohl aber ist als ihnen homolog das eine Paar dei 
Widerhaken anzusehen. 

Aus dem obigen Vergleich durfte unzweideutig hervorgehen, 
dass die oben besprochenen Arten zu einer und derselben Gat- 
tung gehoren. 

Subfamilie Anystinae. 
Pterygosoma Peters. 
Syn. Geckobia Megn. 
Diese Gattung wurde im Jahre 1849 von Peters 1 fur eine 
Art, P. agamce aufgestellt, die auf Agama mossambica Ptrs in 
Mossambique gefunden wurde. Wie aus der Diagnose und dei 
i. J. 1878 gegebenen Abbildung 2 hervorgeht, ist diese Gattung 
mit der 1878 von Megnin 3 aufgestellten Gattung Geckobia iden 
tisch. Letzterer Name muss also gestrichen werden und die Gat- 
tung Pterygosoma genannt werden. 

Untergattung Geckobia (Megn.) Tgdh. 

13. Geckobia tarentulae n. sp. 

(Fig. 14, 19 — 35, Taf. 3). 

Yorliegende Art stent P. (O.) loricata am nachsten, unter 
scheidet sich aber von letzterer dadurch, dass die $$ nur an dem 
Coxalglied der Beine eine starke, nach hinten gebogene Borste 
besitzen. 

Die Art wurde unter den Schuppen von; Tarentula annu- 
lata gefunden. Samtliche Entwicklungsstufen mit Ausnahme dei 
Eier und dem Schadonoplianstadium waren auf Tarentula z\ 
finden. Die Larven waren auf der Unterseite der Zehen befestigt. 
Da ich eine Menge von Eideclisen sorgfaltig untersucht habe, isl 
es auffallend, dass keine Eier gefunden sind. Es legt dies die Ver- 
mutung nahe, dass das Tierchen vivipar ist und dass die jungei 

1 81. - Kahsch 32. S. 336. Fig. 9, Taf. 1. :J 33. S. 187 — 189. Taf. 7. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 47 

| Tiere erst als Larven ihre Mutter verlassen. Da ich jedoch kein 
Weibohen gefunden habe, das Embryonen enthielt, so lasst sich 
) dies niclit entscheiden. 

Die Larve (Fig. 19). 

Die Larve hat auf dem Riicken ftinf Paar kraftige, nach 
| hinten gerichtete Dornen, und da sowohl das normale rf wie 
das normale £ solche Dornen besitzen, nehme ich an, dass sie 
sicli aus dieser Larvenform entwickeln. 

Sie erreicht eine Lange von 0,168 mm und eine Breite von 

10,1*. Sie ist beinahe kreisrund, nur hinten ein wenig zugespitzt. 
Die Kutikula ist fein quergestreift. 
Auf der Oberseite sind in der vorderen Halfte sechs Paar 
Borsten vorhanden, in zwei Gruppen von 2 resp. 4 Borsten 
jederseits geordnet. Diese Borsten nehmen von vorn nach hin- 
ten an Grosse ab, so dass das hinterste Paar sehr klein ist. In 
der hinteren Halfte sind die Borsten durch 5 Paar feine Haare 
ersetzt, von denen die zwei hintersten iiber den Hinterrand hervor- 
ragen. Ausserdem sitzt jederseits der Analoffnung ein Haar. 

Auf der Unterseite, die der Lange nach gestreift ist, befin- 
den sich nur drei Paar Haare, von denen ein Paar sehr fein ist 
und auf der Innenseite der gemeinsamen Spitze des ersten und 
zweiten Epimers sitzt, wahrend das zweite grob, kurz und an 
der Spitze meisselformig abgeplattet ist und an dem Hinterrand 
des dritten Epimers sitzt. Das dritte Paar ist fein wie das erste 
und sitzt jederseits der Analoffnung. 

Die Epimeren sind schwach entwickelt, laufen aber vor dem 
Coxalgelenk in stumpfe Spitzen aus, die vermutlich dazu dienen, 
das Tier besser zu befestigen. 

Zwei Augen sind vorhanden, die weit von der Mediane 
entfernt nahe dem Vorderrand sitzen. 

Stigmatatrager sind vorhanden, wenn audi sehr klein. 

Die Taster tragen auf der Ruckenseite des ersten Gliedes zwei 
gefiederte, nach aussen oder hinten gerichtete und auf der Ritcken- 
seite des zweiten Gliedes ein nach vorn gerichtetes, einfaches Haar. 

Die Beine sind annahernd von gleicher Lange, das erste 
ein wenig ktirzer, und entbehren an den Coxalglieden der bei 



len Prosopa vorhandenen, nach hinten umgebogenen Borsten. 



48 Ivar Tragardh. 

Das Nijmphochrysallisstadium und Nymphophanstadium. 
(Fig. 25). 

Wenn die Larve ihre definitive Grosse erreicht hat, zieht sich 
der Korperinhalt von der Peripherie zuriick und macht eine Histo- 
lyses durch. Unter der alten Larvenhaut (L) wird ein Apoderma 
(A) gebildet, das zapfenformige Ausstiilpungen fur die Beine und 
Mundteile hat. Die Ausstiilpungen fur das erste und zweit 
Beinpaar sind gerade nach vorn gerichtet, diejenigen des drittei 
und vierten Beinpaares, die sehr kurz und vollig ungeglieder 
sind, finden sich mehr nach hinten an den Seiten und sind nac 
hinten gerichtet. 

Das Apoderma ist sehr fein gestreift und entbehrt der Haare 

Die alte Larvenhaut wird, wohl zufolge der festsitzender 
Lebensweise des Tierchens, nicht abgeworfen, sondern die ganz 
Metamorphose scheint innerhalb sowohl der Larvenhaut wie de 
Apodermas vor sich zu gehen. Das von Henking Nymphophar 
genannte Stadium spielt sich somit auch in der alten Larvenhau 
ab. Lange der Nymphochrysallis 0,22 mm, Breite 0,27 mm. 

Die Nymphe (Fig. 20). 

Die Nymphe ist beinahe kreisrund und erreicht eine Lange 
von 0,20 mm. Sie unterscheidet sich von der Larve durch die gros- 
sere Anzahl der Borsten, indem auf dem Rucken 15 — 20 Paa 
grob gefiederte kurze Borsten und 20 — 25 Paar gefiederte Haar 
vorhanden sind. 

Die Augen sind noch vorhanden. 

An der 1. Coxa sitzt ein feines, gefiedertes, nach vorn g 
richtetes Haar, und auf dem zweiten und vierten Glied sam 
licher vier Beinpaare sitzt ein feines, langes, nach hinten gerich 
tetes Haar. 

Die Mundteile ahneln denjenigen der Larve. 

Die Stigmatatrager sind langer geworden. 

Auch auf der Unterseite sind mehr Borsten hinzugekom 
men. Auf den Epimeren des 2 — 4 Beinpaares sitzen je zwe: 
gefiederte Borsten, die auf dem ersten Epimer durch zwei feinere 
Borsten ersetzt werden. 

Ausserdem sitzen in der Mediane zwischen den Epimnvn 
zwci grobere Borsten und hinter dem vierten Epimer 8 Paar. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 49 

Weiter nach hinten finden wir 12 — 15 Paar langere, nadelfor- 
mige Haare. 

Der Korperinhalt fullt bei kleineren Individuen nicht die 
Haut aus, sondern an den Seiten (Fig. 20) ist ein leerer Eaum 
vorhanden. Dieser scheint nicht durch den kontrahierenden Ein- 
fluss des Alkohols entstanden zu sein, sondern ist von vorne 
herein angelegt, urn die wahrend des Nymphenstadiums stattfin- 
dende grosse Breitenzunahme zu ermoglichen. Wahrend die 
Nymphe namlich keine Langenzunahme erfahrt, wachst sie in 
der Breite von 0,2 zu 0,26 mm. 

Das Teleiochrysallis- und Teleiophanstadium (Fig. 14 und 27). 

Die Nymphe geht, nachdem sie ihre definitive Grosse 
erreicht hat, dieselbe Metamorphose durch wie beim Ubergang 
von dem Larven- zu dem Nymphenstadium. Ein Apoderma 
(A) wird unter der alten Nymphenhaut (N) gebildet, das Aus- 
stiilpungen fiir die Beine hat. Diese Ausstiilpungen nehmen 
zuerst folgende Lage ein (Fig. 14). Diejenigen der zwei vor- 
deren Beinpaare liegen auf der Unterseite und sind gegen die 
Mediane gebogen; diejenigen der hinteren Beinpaare erscheinen 
als warzenformige Ausstiilpungen am Seitenrand. Spater wer- 
den die vorderen (Fig. 27) gerade nach vorn gerichtet. 

$ Prosopon (Fig. 26 und 28). 

Aus dem Teleiophanstadium geht das erwachsene Weibchen 
hervor. Die Entwicklung des Mannchens ist, wie wir spater 
sehen werden, weniger kompliziert. 

Das Weibchen ahnelt sehr demjenigen von Oeckobia lori- 
cata. Es ist wie diese gewaltig in der Breite ausgezogen und 
die Borsten sowohl der Ober- wie der Unterseite sind von 
demselben Bau. Sie unterscheidet sich von ihr ausser durch 
ihre geringe Grosse durch die Abwesenheit von nach hinten ge- 
richteten Borsten am zweiten Gliede der Beine, sowie durch den 
Bau der Taster und Mandibeln. 

Die Lange betragt 0,25 mm, die Breite 0,43 mm. 

Die Borsten der Ober- und Unterseite n&her zu beschreiben 

ist iiberflussig, da sie bei P. (G.) loricata vorziiglich von Berlese 

j abgebildet sind; ich verweise nur auf die beigefugten Figu- 

ren 26, 29 und 35. Nur die auf den Epimeren befindlichen 

Jdyerskiolcls Expedition. 20. (20) 4 



zt 

: 



50 Ivar Tragardh. 

Borsten sind naher zu erwahnen, weil diese von besonderer 
systematischer Bedeutung zu sein scheinen. (Fig. 34). 

Auf dem ersten Epimer ist nur ein femes Haar in dem 
proximalen Teil vorhanden, und an dem Gelenk zwischen dem 
Epimer und der Coxa bald auf ersterem bald auf letzterer sitzt 
auch ein Haar. Auf dem zweiten Epimer sind zwei und auf de 
zu einer gemeinsamen Platte verschmolzenen dritten und vierte 
Epimer (E 3 + E 4 ) sind fiinf Borsten vorhanden. 

Am Vorderrand der ersten Coxa und auf der Untersei 
der Coxae 2 — 4 sitzt je eine nach unten und hinten gebogene, 
gefiederte Borste, die auf dem Trochanter des ersten, dritten 
und vierten Beinpaares durch ein schwaches, gefiedertes Haar 
ersetzt worden ist. Sonst sind die Haare mit Ausnahme de 
am Ende des Tarsalgliedes eingefiigten einfach. Die lange 
ren, nach hinten gerichteten Haare sind wie bei der Nymph 
placiert. 

Die Fiisse tragen zwei Klauen von gleicher Grosse (Fi 
21 und 22), die auf einem schmalen Stiel sitzen und je zwei Klebe 
haare etwa an ihrer Mitte tragen. 

Auf der Dorsalseite der ziemlich quer abgerundeten Tarsal- 
spitze sind zwei ventral stark gefiederte Haare eingefiigt. 

Die Mandibeln (M Fig. 23 und 33) sind von dem P. (O.) lori- 
cata-Typus, indem nur der bewegliche Teil der Schere vorhanden 
und nach aussen gebogen ist, wie bei den Ixodiden; derselbe 
tragt drei Zahne. 

Die Taster (T) sind viergliedrig und tragen auf dem ersten 
und zweiten Grlied zwei riickenstandige Haare, von denen das 
erste lang gefiedert ist. Nahe der Spitze des dritten Grliedflfc 
sitzt ein Paar Borsten und am vierten Grlied sitzt ausser meh- 
reren Borsten eine gegen einen kleinen Zapfen wirkende Klaue. 

Das Hypostom (H) ist schmal zungenformig ausgezogen und 
erreicht fast die Lange der Mandibeln. Sein Basalteil ist in 
der Mitte ausgerundet und tragt zwei kraftige, nach unten ge- 
bogene Haare. 

An den erwachsenen Weibchen habe ich keine Augen lin- 
den konnen. 

Die Stigmatatuben (St) sind lang und gehen von eineiD 
Punkte zwischen den Basalteilen der Mandibeln aus. 



Ii 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 51 

c5 Prosopon (Fig. 28). 

Das Mannchen ist bedeutend kleiner als das Weibchen und 
erreicht nur eine Lange von 0,is mm bei derselben Breite. Es 
ist also kleiner als die Nymphe, die eine Lange von 0,20 mm 
hreicht, und aus dieser Tatsache sowie aus dem negativen Be- 
hind, dass in meinem grossen Materiale keine cf Nymphophan- 
stadien gefunden sind, ziehe ich den Schluss, dass das a* Pro- 
sopon sicli direkt aus der Larve entwickelt. 

Das Mannchen ahnelt in mehreren Hinsichten in auffallen- 
der Weise der £ Nymphe und konnte als eine geschlechtsreife 
cT Nymphe betrachtet werden. 

Die Oberseite nimmt in Bezug auf die Behaarung eine ver- 
mittelnde Stellung zwischen der Larve und der £ Nymphe ein. 
Es sind etwa 8 Paar nach hinten gerichtete Borsten vorhanden, 
von denen die funf yorderen genau dieselbe Lage wie bei der 
Larve einnehmen. In der hinteren Halfte befinden sich eine 
Menge langerer Haare von demselben Bau wie bei der Nymphe. 

Auf der Unterseite sind wie bei der £ Nymphe auf den 
Epimeren des 2 — 4 Beinpaares je zwei grobe, nach hinten ge- 
richtete Borsten vorhanden, die ebenfalls wie bei der Nymphe 
auf dem ersten Epimer durch zwei feine Haare ersetzt sind, 
von denen das distale sehr kurz und "nach unten gerichtet ist. 
Wahrend aber bei der Nymphe in der Mediane zwischen den 
Epimeren mehrere grobe Borsten sich befinden, hat das $ da- 
selbst nur ein Paar feine Haare. 

Weitere Merkmale bieten die Coxalglieder. "Wahrend nam- 
lich bei der Nymphe auf denselben kurze, gefiederte Haare 
vorhanden sind, sind die entsprechenden Haare bei dem $ un- 
gefiedert. 

Schliesslich sind die Taster zu erwahnen. Bei der Nymphe 
waren auf der Ruckenseite des ersten und zweiten Gliedes der- 
selben zwei Haare vorhanden, von denen das hinterste gefiedert 
war. Bei dem d* ist das letztere durch einen starken, mit dem 
G-lied gelenkig verbundenen, zugespitzten und grob gezahnten 
Zapfen ersetzt, der nach hinten gerichtet ist. 

Es kommt zuerst etwas merkwiirdig vor, dass gerade das S, 
das offenbar zufolge der Notwendigkeit, sich leicht von einem 
Ort nach einem anderen behufs der Befruchtung der Weibchen 



52 Ivar Trag&rdh. 

versetzen zu konnen, im G-egensatz zu dem $ nur mit wenigen 
als Widerhaken wirkenden Borsten ausgeriistet ist, auf den Ta- 
stern so gewaltige Haftapparate wie die oben beschriebenen 
Zapfen besitzt, wahrend das Weibchen, das sessil ist, nur 
schwache, gefiederte und als Widerhaken unbrauchbare Haare 
an den Tastern besitzt. 

Dieser scheinbare Widerspruch erklart sich aber leiclit, 
wenn wir bedenken, dass die Tasterzapfen des S aktive 
Haftorgane sind, wahrend dagegen die Korperborsten 
wohl mit Ausnahme derjenigen der Coxalglieder pas- 
sive Haftorgane sind. 

Es leuchtet ein, dass das Weibchen, das so gewaltig mit 
Haftorganen der letzteren Art ausgeriistet ist, dass es sessil ist, 
keine Anwendung fur ein aktives Haftorgan hat. Das Mannchen 
dagegen wiirde, wenn es reichlicher mit passiven Haftorga- 
nen versehen ware, seine Beweglichkeit einbussen. Um aber 
bei seinen Wanderungen sich eine gewisse Zeit so stark befestigen 
zu konnen, dass es nicht der G-efahr ausgesetzt wird, losgeris- 
sen zu werden, hat das Mannchen ein aktives Haftorgan bekom- 
men, das nach Belieben in die Unterseite der Schuppen des Wirts- 
tieres eingeschlagen werden kann. 

Der Penis ist gewaltig entwickelt, wie es so oft bei Tieren 
mit sessilen Weibchen der Fall ist, indem er 3 / i der gesamten 
Korperlange erreicht. 

Fundort: auf Tarentula annulata; I. 1901. Cairo. 

Uber das Vorkommen von zwei verschiedenen Weibchen bei 
Pterygosoma (Geckobia) tarentulae. 

Ausser dem oben beschriebenen $ kommt noch eine $ Form 
vor (Fig. 24 und 30, 31 und 32). Diese zeichnet sich durch ihre 
kreisrunde Korperform aus. Sie erreicht eine Lange und Breit 
von 0,40 mm. 

Sie stimmt im Bau der Mundteile (Fig. 32) und der Beine 
mit dem $ uberein, unterscheidet sich von letzterem aber dadurch, 
dass die Borsten der Coxalglieder und die Borsten der Riickenseite 
sehr schwach entwickelt und haarahnlich sind. Auch auf der 
Unterseite sind die groberen Borsten sehr reduziert, finden sich 






Acariden aus Agypten und dem Sudan. 53 

aber in derselben Zahl und derselben Lage wie bei dem nor- 
malen Weibchen. 

Das heteromorphe Weibchen unterscheidet sich 
somit nur durch die Korperform und die Grossenre- 
duktion der groberen Borsten von dem normalen, stimmt 
sonst aber mit demselben so vollstandig uberein, dass 
kein Zweifel liber seine Zugehorigkeit zu der P. (G.) ta- 
rentulcB bestehen kann. Yor allem ist dabei auf die Borsten 
und Haare der Epimeren Gewicht zu legen. Diese sind genau in 
derselben Zahl und Placierung vorhanden. 

In mehreren heteromorphen Weibchen sind einzelne Eier 
von einer Lange von 0,19 mm und einer Breite von 0,15 mm 
gefunden worden. 

Die .Richtung, in der das heteromorphe £ modifiziert ist, 
scheint mir unter Beriicksichtigung der Lebensweise und der 
Merkmale der normalen Weibchen die Vermutung nahe zu legen, 
dass sie die Aufgabe haben, die Art zu verbreiten. Das nor- 
male Weibchen ist namlich so gewaltig sowohl auf der Oberseite 
wie auf der Unterseite mit kraftigen, als Widerhaken wirkenden 
Borsten versehen, dass es allem Anschein nach, wenigstens nach- 
dem es das Prosoponstadium erreicht hat, praktisch genommen 
sessil sein diirfte. Dass sich unter solchen Umstanden eine be- 
sondere Form ausgebildet hatte, die zufolge der Reduktion der 
Borsten im stande ware sich von einem Wirtstiere loszumachen, 
um auf ein anderes Tier hinuberzukriechen, bietet nichts Befrem- 
dendes dar, wenn man bedenkt, dass in einer anderen Gruppe, 
bei den Sarcoptiden *, eine besondere migratorische Form, der sog. 
Hypopus, und bei den Uropodiden eine besondere migratorische 
Nymphenform sich ausgebildet hat. 

Tatsachlich hat auch Berlese 2 eine ahnliche Hypothese fur 
die Pterygosoma (Gedcobia)-Arten aufgestellt, eine Hypothese, die, 
trotzdem sie im ganzen als verfehlt angesehen werden muss, 
doch die Erkenntnis des wahren Yerhaltnisses vorbereitet hat. 

Folgende drei Arten waren Berlese bekannt: Pterygosoma 
(Geckobia) loricata, P. (G.) latasti und P. (G.) insignis. Bei der 
Besprechung des durch ausseren, mechanischen oder physischen 
Einfluss hervorgerufenen Polymorphismus aussert er sich nach 

1 Michael 27. S. 143 — 173. » 15. S. 44—45. 



• 



54 Ivar Tr&gardh. 

der Darstellung der Verhaltnisse bei den syringophilen Sar- 
coptiden : 

"II caso dei Sarcoptidi siringofili e ben presente, i quali 
allungano straordimente entro gli stretti culmi delle penne, e fatti 
analoghi potrei citare ma un chiaro e bello esempio e dato dalle 
Geckobia. Queste appartengono ai Cheyletidi ed e noto quale e 

quanta sia la variabilita degli Acari di questa famiglia No 

e improbabile, ed io anzi sono disposto a credere per fermo, ch 
le tre specie di Gekobia, finora conosciute, non sieno che una e 
sola specie, ma con individui altamente modificati per le neces- 
sity meccaniche dell'ambiente, mediante le quali la forma a zampe 
brevissime, inette al cammino e globosa puo stare e sta infatti 
fra le dita del Platydactylus, continuamente infissa (G. latasti) 
altra con eguali zampe, piu transversa assai e con peli rigidi 
squamette disposte sul corpo le quali, come i denti della radula 
degli Ixodes impediscono al corpo tutto di dare addietro, stanno 
piantate sullo stesso ospite fra le squame del ventre, e per essere 
cosi trasverse e piu larghe assai che lunghe non isporgono punto 
al di fuori delle squamette stesse e cosi sono sempre bene ripa 
rate (G. loricata) mentre la piu grossa forma con lunghi piedi 
ed agili e buona corridrice (G. insignis) deve rappresentare la 
forma intesa alia diffusione della specie, poiche non e vero, come 
affermo gia il Megnin, che le larve delle Geckobia, sieno libere 
et provvedano esse a diffondere la specie, mentre invece, come 
gli adulti stanno continuamente infisse sull' ospite." 

Berlese hat offenbar diese Hypothese unter dem Einfluss 
seiner Hypothese von dem Polymorphismus bei den Gamasiden 1 
aufgestellt. B. glaubte namlich gefunden zu haben, dass mehrere, 
vorher als besondere Arten angesehene Gamasiden, wie Holostaspis 
merdarius, H. badius und H. tardus nur verschiedene Formed 
einer und derselben Art seien, deren Grossenunterschied durch den 
Einfluss verschiedener Nahrungsverhaltnisse hervorgerufen ware. 

Diese Hypothese ist aber neulich von Anna Foa 2 vollstan- 
dig widerlegt worden. Die hauptsachliche Stiitze der Polymor- 
phismushypothese bei Pterygosoma (Geckobia) ist also gefallen. 

Und wenn wir naher die drei Pterygosoma (Geckobia)-Arten 
ins Auge fassen, die nur verschiedene Formen einer und der- 

1 28 und 29. 2 30. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 55 

selben Art sein sollteu, so ist, wie ich schon oben auseinander- 
fesetzt habe, P. (G.) insignis nicht einmal erne Pterygosoma 
(GecJcobia)- Art, sie gehort nicht einmal zu derselben Subfamilie, 
und ihr Vorkommen zusammen mit P. (G.) loricata auf demselben 
"Wirtstier, das schon an und f lir sich nicht als ein Beweis von 
dor Zusammengehorigkeit beider Arten gelten kann, erklart sich 
dadurch, dass sie sich von letzterer ernahrt. 

Es stehen also P. (G.) loricata und P. (G.) latasti tibrig zu 
besprechen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass ihre verschiedene 
Korperform mit den verschiedenen Aufenthaltsorten auf den Wirts- 
tieren zusammenhangt, indem P. (G.) latasti, die sich auf den 
Zehen von Platydactylus befestigt, weniger umgebildet ist als 
P. (G.) loricata, die unter den Schuppen der Yentralseite der 
Eidechsen sitzt und mehr plattgeclriickt in der Transversalachse 
ausgezogen und mit weit kraftigeren Borsten versehen ist. 

Aber wir sind nicht berechtigt, daraus den Schluss zu Zie- 
hen, dass sie zwei durch ausseren mechanischen Einfluss hervor- 
gerufene Formen einer und derselben Art sind. Denn wenn man 
auch verstehen kann, wie auf diese Weise zwei durch verschie- 
dene Korperform und in verschiedener Weise modifiziertes Haar- 
kleid ausgerzeichnete Formen entstehen konnten, so bleibt doch 
ratselhaft, wie die Taster und Mandibeln u. a. Organe dadurch 
beeinflusst werden konnten. Und in dieser Hinsicht existieren 
grosse Verschiedenheiten zwischen den beiden Arten (vergl. Ber- 
lese 2. Taf. 107 und 108). 

Weiterhin ware es merkwiirdig, wenn auch unter den Mann- 
chen Polymorphismus vorkommen sollte, denn diese konnen zufolge 
ihrer Organisation (vergleiche die Beschreibung des $) nicht so 
sessil wie die Weibchen sein, sondern sind wohl ebenso beweg- 
lich wie die Larven, und dass diese auf dem Tier ihren Platz 
andern konnen, geht zur Genlige daraus hervor, dass wahrend 
die Larven auf den Zehen der Eidechsen zwischen den ausserst 
dunnwandigen Haftscheiben sitzen, wir die Prosopa unter den 
! Bauchschuppen befestigt finden. 

Wenn somit unter den Pterygosoma (Gechobia)-Arton gewiss 

j kein Polymorphismus im Sinne Berleses existiert, so existiert 

doch wenigstens bei einer Art, P. (G.) tarentulce, Dimorphismus 

bei den Weibchen. Dieser ist wie oben gesagt wahrscheinlich 



56 Ivar Tragardh. 

deshalb entstanden, weil das norm ale Weibchen so kraftig mit 
als Widerhaken wirkenden Borsten ausgeriistet ist, dass es der 
Ortsbewegung nicht mehr fahig ist. 

13. Geckobia similis n. sp. 

(Fig. 1 — 10 a, Taf. 3.) 

Vorliegende Art stent der vorigen (und auch P. (G.) loricata) 
sehr nahe, und ahnelt ihr habituell so sehr, dass ich sie zuerst 
mit einander identifizierte. 

Sie unterscheidet sich von derselben durch die Abwesenheit 
von schuppenahnlichen Haaren auf der Bauchseite sowie durch 
ihren schwacheren Borstenbesatz. Das Mannchen unterscheidet 
sich u. a. durch seinen viel kiirzeren Penis. Yon der Art liegen 
wie bei der vorigen fast samtliche Entwicklungsstufen vor. 

Die Larve (Fig. 1). 

Die Larve ist kreisrund und erreicht eine Lange und Breite 
von 0,16 mm. An einigen Exemplar en war en Eeste einer fein 
gestreiften Haut noch vorhanden. Es durfte diese Haut das 
Apoderma sein. Dass dieses bei der festgesogenen Larve noch 
vorhanden ist, beweist, dass das Weibchen Eier legt und also 
nicht vivipar ist, wie ich wegen des Nichtvorhandenseins von 
Eiern bei P. (G.) tarentulce vermutete. Wenn namlich die Jungen 
in dem mutterlichen Korper das Larvenstadium erreichen wurden, 
so wurden sie naturlich nicht als erwachsene Larven Spuren von 
einem Apoderma haben. Die Larve entbehrt der bei P. (G.) 
tarentulce vorhandenen groben Borsten und tragt nur gefiederte, 
stump fe Haare, die in der Zahl von 11 Paar vorhanden sind 
und deren Placierung Fig. 1 zeigt. 

2 Augen sind vorhanden. 

Die Unterseite ahnelt derjenigen der Larve von P. (G.) taren- 
tulce. Wie bei dieser befindet sich auf dem ersten Epimer zwei 
feine Haare, von denen das eine nahe dem distalen Ende, das 
andere nahe dem proximalen eingefugt ist. Am Hinterrand des 
dritten Epimeres befindet sich eine kurze in der Spitze ausge- 
breitete gefiederte Borste und jederseits des Excretionspor 
ein Haar. 

Die Coxalgiieder entbehren noch gefiederter Borsten. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 57 

Wenn die Larve eine Breite von 0,18 mm erreicht hat, geht 
sie in derselben Weise wie P. (G.) tarentulce in ein Nymphochrysal- 
lisstadium nnd darauf in ein Nymphophanstadium iiber (Fig. 4). 
Die Nymphe. 

Yon der Nymphe liegen Exemplare von einer Lange von 
0,18, 0,24 und 0,26 mm nnd einer Breite von 0,18, resp. 0,25 und 
0,.so mm vor. Sie scheinen dieser Breitenzunahme dank dem 
Ausdehnungsvermogen der Kutikula ohne Hautungen fahig zu 
sein wie bei P. (G.) tarentulce. Die Nymphe unterscheidet sich 
von der Larve ausser durch ihre grossere Breite durch den reich- 
licheren Borstenbesatz. 

Die ganze Oberseite ist mit dicht gefiederten Haaren be- 
kleidet, von denen vier Paar nahe dem Vorderrande kurzer und 
grober sind. (Bei der Nymphe von P. (G.) tarentulce sind auch 
grobere Borsten vorhanden und ausserdem sind die Haare spar- 
licher mit Fiederharchen besetzt.) 

Auf der Unterseite sind folgende Borsten und Haare vor- 
handen: Auf dem zweiten, dritten und vierten Epimer je zwei 
Borsten und auf dem 1. Epimer zwei feine Haare. Auf den 
Coxa samtlicher Beinpaare und auf dem Trochanter des ersten 
und vierten Beinpaares ist eine kurze Borste von dem Typus der 
Coxalborsten von P. (G.) tarentulce und P. (G.) loricata vorhanden. 

2 Augen sind vorhanden. Die Mundteile sind wie bei dem 
Prosopon gebaut. 

Die Nymphe geht in ein Teleiochrysallis- und Teleiophan- 
stadium iiber, das wie bei P. (G.) tarentulm aussieht (Fig. 6). 

Aus diesem schlupft das $ Prosopon heraus, wahrend da- 
gegen das S, das nur 0,16 mm lang und 0,168 mm breit ist, sich 
idirekt aus der Larve entwickelt, was sich aus ihrer gleichen 
iGrosse mit Sicherheit erschliessen lasst. 

? Prosopon (Fig. 2 und 3). 

Das erwachsene Weibchen hat eine Lange von 0,25 mm 
und eine Breite von 0,36 mm. 

Die Oberseite ist in der vorderen Halfte mit kurzen ge- 
fiederten Borsten bekleidet, die allmahlich nach hinten durch ge- 
fiederte Haare ersetzt werden. 

Die Borsten sind nicht so zahlreich und kraftig wie bei P. 
(G.) tarentulce. 



58 Ivar Trag&rdh. 

Auf der Unterseite finden sich keine Schuppenhaare son- 
dern nur Borsten von demselben Typus wie diejenigen der 
Oberseite. Sie gehen nach hinten in stumpfe, gefiederte Haare 
iiber. Auf den Epimeren, von denen die zwei hinteren nicht wie 
bei P. (G.) tarentulce verschmolzen sind, bemerken wir folgende 
Borsten und Haare: Auf dem 1. Epimer sind wie bei der Larve 
und der Nymphe zwei feine Haare vorhanden. Auf dem 2. un 
3. Epimer sind je zwei Borsten vorhanden, von denen die medi 
anen gerade und sehr grob sind, wahrend die lateralen gefiede: 
und gebogen sind wie die Coxalborsten. Am Hinterrand des 4 
Epimers sitzen drei Borsten von demselben Typus wie die medi- 
anen Epimeralborsten des zweiten und dritten Gliedes. 

Die Mandibeln (Fig. 10, 10 a) sind von dem bei der Gattu 
gewohnlichen Typus (Fig. 10). Die Klaue ist sehr klein und dre: 
gezahnt. Es scheint ein Rest von dem unbeweglichen Teil de 
Schere noch vorhanden zu sein (E). 

Die Taster (Fig. 8) sind ebenfalls verhaltnismassig klei 
Sie sind viergliedrig, besitzen am ersten und zweiten Glied zw 
riickenstandige Haare. Das letzte Glied tragt zwei gegen ein a 
der wirkende Klauen und einige Haare (Fig. 8). 

Das Hypostom ist schmal zungenformig. 

Die Stigmatatuben sind von dem gewohnlichen Pterygosoma 
typus. 

$ Prosopon (Fig. 7). 

Das Mannchen ist 0,16 mm lang und 0,168 mm breit. Der 
Korperumriss ist oval. 

Auf der Oberseite sitzen in der vorderen Halfte 5 — 6 Paar 
kleinere Borsten, die nach hinten durch gefiederte Haare ersetzt 
werden. 

Die Unterseite stimmt in Bezug auf die Behaarung und die 
Epimeralborsten mit der Nymphe uberein. 

Auf den Coxalgliedern sind nur gewohnliche ein f ache Haare 
vorhanden. 

Die Mandibeln ahnen denjenigen des Weibchens. 

Die Taster dagegen tragen wie bei den Mannchen der an 
deren GecJcobia-Arten auf dem ersten Glied statt des bei dem 
Weibchen vorhandenen gefiederten Haares einen spitzen, nach 
hinten gerichteten Zapfen. 



i 









Acariden aus Agypten und dem Sudan. 59 



Die Beine zeigen keine besondere Merkmale. 

Der Penis ist kurz und mit zwei schwach gebogenen Spit- 
I zen versehen. 

Die Klauen sind wie bei G. tarentulce gebaut. 

Die Farbe ist wie beim $ rot. 

Fundort: auf Hemidaclylus turcicus L., Gebelein am weissen 
Nil. 25. III. 1901. 

Ich habe bei dieser Art kein heteromorphes £ gefunden. 
Moglicherweise ist diese Art nicht so sessil wie die vorige und 
braucht daher nicht zwei $ Formen. Mein Material, das nur von 
einer einzigen Eidechse stammt, ist aber sehr klein, und es kann 
auch hierauf beruhen, dass kein heteromorphes £ gefunden ist. 

Untergattung Eupterygosoma nov. subgen. 

15. Eupterygosoma inermis n. sp. 

(Fig. 11 — 13, 15-18, 36—38, Taf. 3.) 

Ich habe diese Art inermis genannt, weil sie unter den bis 
jetzt beschriebenen Pterygosoma-ArtQii am sparlichsten mit Bor- 
sten ausgertistet ist. 

Es liegen von vorliegender Art Larven, Nymphen und er- 
wachsene Weibchen und Mannchen vor. 

Die Larve (Fig. 11). 

Die Larve ist triangular mit der grossten Breite zwischen 
dem 2. und 3. Drittel der Korperlange. Ihre Lange und Breite 
betragt 0,16 mm. 

Sie tragt auf der Oberseite jederseits drei schwache Bor- 
sten und 5 Paar lange, lanzettformige, abgeplattete Haare. Je- 
derseits des Excretionsporus sitzen zwei lanzettformige Haare. 

Auf den Coxalglieden sind keine Borsten vorhanden. 

Die Beine sind von annahernd derselben Grosse. Die Klauen 
tragen wie gewohnlich bei den Pterygosoma-Arten je zwei Klebe- 
haare. 

Die Larve geht in ein Nymphochrysallisstadium iiber. 

Wahrend dieses Stadiums waren die von Henking bei dem 
ontsprechenden Stadium von Trombidium fuliginosum beobach- 
teten eigentiimlichen vacuolisierten Zellen in grosser Menge zwi- 
schen dem Korper und der Larvenkutikula vorhanden. Diese 



60 Ivar Tragardh. 

scheinen also regelmassig bei der Histolyse tatig zu sein. Un- 
ter der alten Larvenhaut bildet sich ein Apoclerma und mit der 
Bildung derselben geht das Tier in das Nymphophanstadium liber. 

Nymphophanstadium (Fig. 13). 

Die Breite ist ungefahr 0,35, die Lange 0,20 mm. Das Apo- 
derma ist ausserst fein nadelrissig, entbehrt der Haare und zei-gt 
keine Ausstiilpungen fur die Beine, sondern ist eiformig. Diese 
Art weicht somit in dieser Hinsicht wesentlich von G. similis 
und G. tarentulce ab, deren Apodermata Ausstiilpungen fur die 
Beine haben. Es geht daraus hervor, dass die Form des 
Apoderma von keiner systematischen Bedeutung ist. '• 

Das Tracheensystem (Fig. 37) ist wenigstens teilweise wah- 
rend dieses Stadiums deutlich zu sehen und dtirfte einer Er- 
wahnung wert sein, da es von demjenigen des Prosopon abweicht 

Yon der Mitte des Yorderrandes geht eine Chitinleiste (d 
eine kurze Strecke weit nach hinten und spaltet sich darauf in 
zwei Leisten (e), die schrag nach hinten und aussen ziehen unc 
mit der ersteren einen Winkel von ungefahr 120° bilden. Yo 
einem Punkte, der ebenso weit hinter dem Yerzweigungspunkte 
der Leisten liegt, wie dieser von dem Yorderrand entfernt ist 
gehen zwei Tracheenstamme aus. Das eine Paar ist sehr kurz 
(d) und endet mit einer angeschwollenen Spitze an der Spitze 
der later alen Chitinleisten (St). Die anderen Stamme laufen zuerst 
dicht neben einander nach vorn (a), biegen darauf in einem Bo- 
gen nach aussen und hinten um. Sie scheinen darauf einige 
Aste nach den Seiten zu abzugeben (b) 7 verlaufen darauf gerade 
nach hinten und nahern sich einander (c). 

Die Nymphe. 

Die ■$ Nymphe zeichnet sich vor der Larve vor allem durct 
ihre grosse Breitenzunahme aus. Sie erreicht eine Breite von 
0,55 mm bei einer Lange von 0,22 mm. 

Auch sind mehr Haare zugekommen. 

An den Seiten sind 4 Paar lanzettformige Haare vorhan- 
den. Auf der Unterseite sitzen nur drei Paar kleine Haare. 

Das erste und zweite und das dritte und vierte Epiiner 
sind fast vollstandig mit einander zusammengewachsen. Auf 
den in dieser Weise enstandenen Platten sind je zwei kleine 
Haare vorhanden. 






Acariden aus Agypten und dem Sudan. 61 

Jederseits des Excretionsporus befinden sich proximal zwei 
Haare und distal zwei nach unten gerichtete Borsten. 

Die Nymphe geht in das Teleiochrysallis stadium iiber. 

jDarauf wird ein Apoderma gebildet, das wie im Nymphophan- 

j stadium ohne Ausstulpungen fur die Beinpaare ist (Fig. 17, A). 

Meistens wird dieses Teleiophanstadium wie bei den anderen 

Pterygosoma-Arten in der alten Nymphenhaut durchgemacht (N). 

Aus diesem schliipft das $ Prosopon heraus. 

£ Prosopon (Fig. 15). 

Das Weibchen erreicht eine Lange von 0,5 mm und eine 
Breite von 0,85 mm. 

Es tragt nahe dem Vorderrand, der vollstandig das Bostrum 
bedeckt, jederseits drei kurze, nach hinten gerichtete, gefiederte 
Borsten. Ausserdem sind auf dem Bracken etwa 11 Paar nach 
den Seiten hin an Grosse zunehmende, in der Spitze abge- 
plattete und schwach gefiederte Haare. An den Seitenrandern 
sind je vier Haare, die nach hinten an Grosse zunehmen, vor- 
handen, und jederseits des Excretionsporus, der von zwei Wul- 
sten umgeben wird, sitzen zwei Haare. 

Auf der Unterseite sind die Haare wie bei der Nymphe 
placiert. 

Die Coxalglieder tragen einfache, ungefiederte Haare. 
Die Beine bieten keine besonderen Merkmale dar. Die 
jKlauen sind von dem in der Gattung gewohnlichen Typus. 

Das Eostrum (Fig. 12) ist weit mehr in den Korper ein- 
jgesenkt als bei den anderen Pterygosoma-Arten und wird von 
dem Vorderrand des Korpers ganz uberdeckt. Auf der Unter- 
seite ist es von einem breiten lippenformigen Fortsatz begrenzt, 
so class es ringsum von einer Falte der Korperwand (Fig. 2) 
umgeben ist und aus einer schlitzformigen Offnung hervorge- 
streckt werden kann. 

Die Taster sind 4-gliedrig, die Basalglieder sind nicht 
:breiter als die iibrigen. Am ersten und zweiten Glied ist je 
;ein einfaches Haar vorhanden, am dritten, das sehr kurz ist, 
I sind 2 — 3 und am Endglied, das eine schmale, nur schwach 
jgebogene Klaue tragt, sind 5 — 6 kurzere und langere Haare 
emgefiigt. 



62 Ivar Tragardh. 

Die Mandibeln (Fig. 16, 18, 38) tragen erne in seitlicher 
Richtung wirkende Klaue, die an der Basis einen nach unten ge- 
richteten Zahn tragt; kein appendikularer Fortsatz ist vorhanden. 

Das Hypostom ist schmal zungenformig. Ausserclem be- 
merken wir zwei ausserst diinne, fein gezahnte Chitinblatter 
(Fig. 18). Ob diese den Mandibeln angehoren, habe ich nicht 
ermitteln konnen. 

Tracheensystem (Fig. 36). 

Nur bei dieser Art habe ich auf Kalilaugepraparaten ein 
wenig von dem Tracheensystem deutlich sehen konnen. 

Die Stigmatatuben konvergieren nach einem Punkte zwischen 
den Basalteilen der Mandibeln; von diesem Punkte gehen zwei 
Stamme zuerst nach vorn, um darauf nach aussen umzubiegen. 

Der gewaltigen Breitenausdehnung des Tieres entsprechend 
fehlen also hier die sonst vorkommenden ventralen Langsstamme. 

S Prosopon. 

Yon diesem ist ein einziges Ex. vorhanden, das leider durch 
die Kalilauge bei der Preparation sehr deformiert wurde. So viel 
ist jedoch an demselben zu ersehen, dass ein feiner pfriemen- 
formiger 0,07 mm langer Penis vorhanden ist. 

Die Breite betragt etwa 0,35 mm, die Lange 0,28 mm. 

Die Behaarung ahnelt derjenigen der Nymphe. 

Ein sehr bemerkenswertes Merkmal ist, dass die Taster am 
ersten Glied keinen Zapfen tragen. Hierdurch unterscheidet sich 
unsere Art von den ubrigen bis jetzt beschriebenen Pterygosoma- 
Arten. Es beweist dies, dass bei letzteren der Zapfen des S als 
Ersatz der beim $ vorhanclenen kraftigen Korperborsten dient. 
Bei vorliegender Art, deren $ zufolge irgend welcher Be- 
schaffenheit der Schuppen der Eidechse keine solche Korperbor- 
sten braucht, ist bei dem S auch kein Zapfen vorhanden. 

Fundort: auf Agama stellio. Cairo. I. 01. 

Es lasst sich fragen, ob nicht vorliegende Art als Typus 
einer besonderen Gattung aufgestellt zu werden verdient. Ptenj- 
gosoma agamce Peters, die ja auf einer Eidechse derselben Gat- 
tung wie P. inermis vorkommt, ware moglicherweise auch zu 
dieser Gattung zu fuhren. Sie ahnelt tatsachlich P. inermis 
durch ihre bedeutendere Grosse und durch die langen Haare 
am Hinterrande des Abdomens. 



Acariden avis Agypten und dem Sudan. 63 

Es findet sich auch in der kurzen Diagnose von P. agamce 
keine Angabe uber Borsten oder Schuppenhaare und keine solchen 
sind abgebildet, trotzdem das Tier bei einer Vergrosserung von 
13x1 abgebildet ist. Es diirfte dies dafiir sprechen, dass solche 
nicht vorhanden sind. Da diese Frage sich noch nicht losen 
lasst, halte ich es fur angemessen, den Namen Pterygosoma fur 
die Gattung beizubehalten, und stelle vorlaufig die beiden Grup- 
pen derselben als Untergattungen auf. 

Ubersicht der bis jetzt beschriebenen Pterygosoma-Arten. 

£ mit kraftigen, nach hinten gerichteten Borsten versehen. 
1 Tasterglied des S mit Zapfen. 1 Untergattung GecJcobia. 

$ ohne solche Borsten, nur mit Haaren bekleidet. 1 Taster- 
glied des S ohne Zapfen 2 

Untergattung Eupterygosoma nov. subgen. 

Die Unterseite des £ mit dachziegelartig angeordneten 

fischschuppenformigen Haaren bekleidet 3 

Die Unterseite des $ entbehrt solcher Haare 4 

Lange des $ 1 mm. Der Hinterrand mit Haaren besetzt, 
die langer als der Korper sind. . . E. agamce Peters. 

Lange des $ 0,85 mm. Die am Hinterrand befindlichen 
Haare nicht langer als der Korper. E. inermis n. sp. 

$ mit je einer groben Borste auf Coxa und Trochanter. 
S ohne grobe Borsten auf der Oberseite. G. loricata Berl. 

$ mit einer Borste nur auf der Coxa. S mit groben Bor- 
sten auf der Oberseite G. tarentulce n. sp. 

9 mit groben, gefiederten Borsten an Coxa 1, 2, 3 und 4 

und Trochanter 1 und 4 G. similis n. sp. 

$ ohne Borsten auf diesen Gliedern . . G. latasti Megn. 

Anystis v. Heyden. 
Syn. Actineda Koch. 
16. Anystis baccarum. (L.) 
Die mir vorliegenden Exemplare haben das letzte Taster- 
glied etwas dicker als bei der europaischen Form; sonst stim- 
men sie mit dieser vollstandig tiberein. 



64 Ivar Triig&rdh. 

Fundort: auf den Blattern von Acacia nilotica. Shellal 24. 
I. 1901. 

Welter e Verbreitung: eine kosmopolitische Art, die sowohl in 
ganz Europa wie in Central-Amerika und im arktischen Gebiet 
vorkommt. 



Tarsotomus Berl. 
17. Tarsotomus hercules Berl. 



, 



Yorliegende Art ist sowohl in Agypten wie im Sudan sehr 
haufig an sandigen Orten. 

Fundorte: In der Wiiste in der Umgebung von Cairo. I. 01; 
am weissen Nil: Mohaddan el Zeraf M / 2 ; unter Steinen am Ufer 
27. II. 01; nnter trockenem Laub. Gebelein. 26. III. 01. 

Welter e Verbreitung: Sicilien. 



Subfamilie Erythraeinae. 

Rhyncholophus. Dug. 

18. Rhyncholophus siculiformis n. sp. 

Yorliegende Art steht R. siculus Berl. sehr nahe, unter- 
scheidet sich jedoch deutlich von ihr durch den Besitz zweier ver- 
schiedener Formen von Korperhaaren und durch den Bau der 
Stirnleiste. 

Die Lange betragt 2 mm, die Breite 1,2 mm. Die Gestalt 
ist diejenige von R. siculus. 

Der Korper ist mit zwei verschiedenen Formen von Haaren 
bekleidet, indem zwischen den kurzen 0,028 mm langen einfachen 
Haaren grossere, 0,12 mm lange Haare eingestreut sitzen. 

Die Stirnleiste ist sehr einfach gebaut; sie tragt vorn 5 
Paar lange Haare, und geht nach hinten hinter der Ose, die 
zwei lange Fuhlhaare tragt, etwa so weit wie 1 / 2 des vorderen 
Teils fort. 

Die Taster sind wie bei R. siculus gestaltet, indem das lotzte 
Glied sehr gross und wie aufgeblasen ist. Die Haare der Taster 
sind schwach gefiedert. 

Das Rostrum ist sehr kurz. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 



65 



Die Beine sind im Verhaltnis zum Korper grob. Ihre 
Langenverhaltnisse gehn aus der beigeftigten Tabelle hervor. 

















: Bein- 
; paar 


Beinglieder 


Total- 
lange 


2 


3 


4 


5 


6 


i 

1 


0,36 


0,67 


0,63 


0,72 


0,49 


2,87 


2 


0,18 


0,43 


0,37 


0,40 


0,27 


1,65 


3 


0,22 


0,40 


0,49 


0,49 


0,25 


1,85 


4 


0,36 


0,70 


0,67 


0,76 


0,27 


2,76 



Die Tarsalglieder des ersten Beinpaares sind etwa doppelt 
so lang wie diejenigen der anderen Beinpaare. Samtliche Tar- 
salglieder sind auf der Unterseite mit ausserst dicht gestellten, 
einseitig gefiederten Haaren bekleidet, die eine ebene, kleider- 
burstenalinliche Sohle bilden. 

Fundort: Unter Steinen in der Wiiste bei Heluan, Cairo. 
"V. 1901. 

Erythraeus. Latr. 

19. Erythraeus Dugesi. Nic. 

(Fig. 20—24, Taf. 4). 

Nicolet's Beschreibung vorliegender Art enthalt freilich 
teine naheren Angaben liber die Mundteile. Die grosse habituelle 
Ahnlichkeit zwischen der Abbildung seiner Art und meinen 
Exemplaren und besonders die Tatsache, dass bei beiden das 
<lritte und vierte Grlied des ersten Beinpaares verdickt ist, scheint 
jedoch eine Identifizierung wohl zu rechtfertigen. 

Die Art bietet interessante Merkmale dar, insofern als sie 
«inerseits E. phalangioides var. acis Berl. nahe stent, anderseits 
die fur die Gattung Smaridia so iiberaus charakteristischen Kor- 
perhaare oder Papillen tragt. 

Die Lange betragt 2,5 mm, die Breite 1 mm. 

Die Gestalt ist die bei den Erythrceus-Arten gewohnliche. 

Der ganze Korper ist dicht mit aufgeblasenen Haaren oder 
; Papillen bekleidet (Fig. 21 und 22), die im Querschnitt etwa 
' dreieckig sind. Die eine Seite der Papillen ist mit kleinen 
Hockern und Borsten besetzt. 

Jdgerskiold : Expedition. 20 (21) 5 



66 



Ivar Tragardh. 



Die Kutikula ist, mit Ausnahme einer Partie an der Basis 
des E-ostrums, die fein punktiert ist, fein wellenformig quer- 
gestreift. 

Zwei Augen jederseits vorhanden. 

Die Stirnleiste ahnelt derjenigen von E. regalis. Sie er- 
weitert sich nach vorn in eine runde, von einem Chitinring, der 
nach vorn und unten einen starken Fortsatz aussendet, um- 
gebene Platte, welche funf Paar kraftige, kurz und dicht be- 
fiederte Borsten und zwei feine Fuhlhaare tragt; nach hinten 
bildet sie eine osenartige Figur, in der zwei lange Fuhlhaare 
eingefugt sind. 

Die Taster (Fig. 20) bieten keine besondere Merkmale dar, 
sondern sind von dem gewohnlichen Erythrceus-T 'ypus. Am drit- 
ten Grliede sind zwei kurze, gezahnte, dolchformige Borsten und 
am vierten Grliede 4 — 5 vorhanden. Die Haare der Taster sind 
ausserst sp&rlich mit Fiederharchen einseitig besetzt, mit Aus- 
nahme derer des funften Gliedes, die kraftiger und allseitig mit 
Harchen bekleidet sind. Das funfte Grlied ragt liber die Klaue 
des vierten Gliedes hervor. Die Stilette der Mandibeln sind wie 
bei E. phalangioides var. acts auf der ausseren Seite der Spitze 
mit 4 — 5 feinen Zahnen bewaffnet. Das Hypostom ist wie bei 
den Erythrceus-Arten an der Spitze zu einer halbkreisformigem 
vertikalen Platte verbreitert, die dicht behaart ist. 

Die Beine sind im Yerhaltnis zum Korper viel langer als 
bei den bisher bekannten Erythrceus- Arten. Die Langenverhalt- 
nisse sind aus der beigefugten Tabelle ersichtlich. 



Bein- 


Beinglieder 


Total- 


paar 


1 


2 


3 


4 


5 


6 


lange 


1 


0,15 


0,4 


0,71 


0,85 


0,81 


0,49 


3,39 


2 


0,16 


0,22 


0,36 


0,43 


0,58 


0,23 


1,99 


3 


0,16 


0,24 


0,43 


0,49 


0,79 


0,25 


2,36 


4 


0,16 


0,54 


0,81 


0,85 


1,53 


0,36 


4,25 



Samtliche Beinpaare sind also langer als der Korper, wah- 
rend bei den anderen Erythrmis-Arteii das zweite und dritte Paar 
kiirzer und das erste kaum langer als der Korper ist. Bei unserer 
Art ist dagegen das erste Paar doppelt so lang und das vierte 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 67 

Paar 2 1 / 2 Mai so lang wie der Korper. Das dritte und das vierte 
G-liecl des ersten Beinpaares sind verdickt. Die funften Glieder 
(Tibialglieder) samtlicher Beinpaare sind sehr schmal. Die Tarsal- 
glieder des ersten und vierten Paares sind verdickt. 

Die Beine sind mit eigentumlichen Haaren bekleidet. Diese 
sind wie schmale lanzettformige Blatter gestaltet. Die Blatt- 
oberfla'che ist durch tiefe seitliche Einschnitte in zwei Reihen 
von kleinen Blattchen zerlegt. 

Zwischen diesen sind hier und da gewohnliche abstehende 
Borsten vorhanden, die vor allem auf der Unterseite der Tibial- 
glieder sehr kraftig und zahlreich werden. Die Unterseite der 
Tarsalglieder ist ausserst dicht mit kurzen auf der Unterseite 
gefiederten Borsten besetzt. Die Oberseite dagegen ist nur spar- 
lich mit kleinen einfachen Haaren bekleidet. Die Tarsalglieder 
sind an der Spitze quer abgestutzt und ragen auf der Dorsal- 
seite in einigen stumpfen Fortsatzen hervor, die kraftige Borsten 
tragen (Fig. 24). Es wird in dieser Weise eine seichte Hohle 
gebildet, in die die Klauen zuruckgeschlagen werden konnen und 
wo sie von den Borsten vor Abnutzung geschutzt sind. 

Die Klauen (Fig. 24) sind von gleicher Grosse und dicht 
behaart, wie bei der Gattung Smaridia. 

Ausser den erwachsenen Individuen waren auch einige 
Nymphen vorhanden. Diese hatten verhaltnismassig noch lan- 
gere Beine als die erwachsenen und ihre Korperhaare waren 
langer und nicht so aufgeblasen wie bei jenen. 

Weiter nach Suden bei Gebelein am weissen Nil kommt 
eine Form vor, die noch langere Beine hat, sonst aber keine 
abweichende Merkmale besitzt. Die Yorderbeine eines 2,5 mm 
langen Ex. waren 4,i mm die Hinterbeine 4,9 mm lang. 

Fundort: Unter Steinen in der "Wuste bei Turah und Wadi 
Hof. Cairo V. 1901. Gebelein, am weissen Nil 26. III. 1901. 

Weitere Verbreitung : Algier. 

20. Erythrseus jaegerskioeldi n. sp. 

(Eig. 1—4, Taf. 4). 

Von dieser findet sich nur ein einziges Exemplar, eine Larve, 
die von Herrn Dr. L. Jagerskiold auf einer Heuschrecke am 
Sinai 23. VI. 1901 gefunden wurde. 



68 Ivar Trag&rdh. 

Die Art unterscheidet sich von den beiden bisher beschrie- 
benen Erythrams-hsLrven dadurch, dass das Pseudocapitulum von 
dem Cephalo thorax so weit iiberragt wird, dass dasselbe ganz 
auf der Unterseite sitzt. 

Der Korper ist stark abgeplattet, schildformig. Der Um- 
riss breit oval. Die Lange betragt 1,4 mm, die Breite 0,85 mm. 

Die Kutikula ist fein quergewellt und tragt nur wenige, 
sehr kleine Haare. 

Das Pseudocapitulum (Fig. 2) ahnelt demjenigen von E. 
phalangioides. Die Taster sind viergliedrig und tragen am zwei- 
ten und dritten GTlied je ein langes Haar. Das zweite und vierte 
Glied ist langer als die iibrigen, das vierte Glied lauft in eine 
mit zwei Spitzen versehene Klaue aus. Ein funftes, appendiku- 
lares Glied ist nicht vorhanden. Das Hypostom tragt zwei nach 
hinten gerichtete Haare. — Zwei Augen sind vorhanden. 

Am Cephalothorax ist weder eine Platte, wie bei E. pha- 
langioides, noch eine Stirnleiste wie bei R. quisquiliarum vor- 
handen. Es finden sich statt dessen (Fig. 4) nur zwei Paar ring- 
formige G-ruben, von denen die hinteren die grossten sind, und 
in denen zwei Paar lange Fuhlhaare stehn, von denen das vor- 
dere nach vorn, das hintere nach hinten gerichtet ist. Jederseits 
der Fuhlhaare sitzt eine Gruppe von vier kraftigen Borsten. 

Die Beine sind ausserst schmal und verhaltnismassig kurz, 
nur etwa 0,5 mm lang. Die Epimeren tragen je ein nach hin- 
ten gerichtetes Haar. 

Die Fiisse tragen drei schmale Klauen, von denen die me- 
diane die grosste ist. Die linke Nebenklaue ist reduziert und 
dicht mit kleinen Harchen besetzt. (Fig. 3). 

Fundort: Auf einer Heuschrecke am Sinai. 23. VI. 1901. 

Lucasiella Banks. 
21. Lucasiella plumipes (Lucas). 
Vorliegende Art wurde zuerst von Lucas 1 aus Algier unter 
dem Namen Rhyncholophus plumipes beschrieben. 

Nahestehende, wenn nicht identische Art en sind spater von 

Haller in der Schweiz und von Birula in E-ussland gefunden 

worden. Banks 2 ist der Ansicht, dass drei verschiedene Arten 

1 45. S. 206. 2 46. S. 32. 






Acariden aus Agypten und dem Sudan. 69 

existieren; er stiitzt sich aber nur auf die Beschreibungen, und 
die Frage kann daher nicht als gelost angesehen werden. Er 
stellt flir die Arten eine neue Gattung, Lucasiella, auf. Meine 
Exemplare diirften mit L. plumipes Lucas identisch sein. Wie 
diese kamen sie in der Wliste vor und besonders an solchen 
Lokalitaten, wo Stipa tenacissima L. wuchs. 

Im Gegensatz zu Erythrceus dugesi, welcher ein Nachttier 
zu sein scheint und wahrend des Tages nur unter Steinen zu 
finden war, lief L. plumipes wahrend des Tages im heissesten 
Sonnenschein umher, die beiden langen, mit grossen Haarblirsten 
geschmiickten Hinterbeine hoch in die Luft erhoben. 

Da weder Lucas' noch Cambridge's Beschreibung so genau 
ist, teile ich hier einige Merkmale mit. 

Die Korperform ist diejenige der Erythrceus- Arten. Die 
Korperhaare sind wie bei E. dug est gestaltet. 

Die Haare der Beine sind lanzettformig und in der Mitte 
rinnenformig vertieft; die Bander sind sehr schwach gesagt. 

Die Stirnleiste ist wie bei den Erythrceus-Arten gebaut und 
tragt vorn 12 — 14 lange gefiederte Borsten und zwei feine Fuhl- 
laare. Die Taster entbehren der bei den Erythrceus-Arten am 
dritten und vierten Gliede vorhandenen, groben, zahnformigen 
Borsten, sind aber sonst nach dem Erythrceus-Typxis gebaut. Das 
funfte Glied ist birnformig mit schmaler Basis und reicht mit 
seiner halben Lange iiber die Klaue des vierten Gliedes hervor. 
Das erste und zweite Beinpaar ist grober als die tlbrigen, und 
das dritte und vierte Glied des ersten Paares ist wie bei E. 
dugesi verdickt. 

Die Tibien des ersten und die Tibien und Femora des zwei- 
ten unci dritten Paares sind wie gewohnlich bei Formen, die gut 
laufen, auf der Unterseite in der distalen Halfte mit abstehen- 
den kraftigen und spitzen Borsten versehen. Die Tarsalglieder 
des ersten Beinpaares sind etwas dicker als die der anderen 
Paare; diejenigen des vierten Paares sind viel schmaler und 
haben die Krallen um die Halfte reduziert. Die Tibien des 
vierten Beinpaares sind allseitig mit schwarzbraunen, langen, 
lanzettformigen, fein behaarten Haaren besetzt, so dass die hin- 
teren Beine gleichsam cylinderputzerahnliche Haarblirsten tragen. 



70 



lvar Tragardh. 



Die Klauen sind kurz, kraftig und wie bei E. dugesi fein 
behaart. 

Die Langenverhaltnisse der Beinglieder sind aus der beige- 
fiigten Tabelle ersichtlich. 



Bein- 
paar 




Beinglied 


e r 




Totallange 


2 


3 


4 


5 


6 


1 


0,18 


0,36 


0,4 


0,45 


0,27 


1,66 mm 


2 


0,13 


0,27 


0,32 


0,36 


0,22 


1,3 


3 


0,13 


0,31 


0,4 


0,49 


0,22 


1 ,55 „ 


4 


0,36 


0,81 


1,1 


1,71 


0,19 


4,17 „ 






Die Bedeutung der merkwtirdigen Organe am vierten Bein- 
paare ist ratselhaft. 

Wenn die Tiere umherlaufen, tragen sie, wie gesagt, diese 
Beine hoch in die Hohe gehoben und bewegen sie hin und her. 

Wenn man ein Tier von vorn beruhrt, schlagt es diese 
Beine iiber dem Rlicken nach vorn vor. Als Verteidigungsmittel 
konnen die Organe jedenfalls zufolge der grossen Zartheit des 
Tibialgliedes nicht angewendet werden. Ich bin geneigt, in ihnen 
entweder eine Art von Balancierorganen zu erblicken, mit deren 
Hilfe das Tierchen den Schwerpunkt leicht nach Belieben ver- 
schieben kann, was moglicherweise beim Laufen auf dem Sande 
von Bedeutung ist, oder auch sie als ein Fuhlorgan anzusehen, 
mit dessen Hilfe das Tier die Bewegung der Luft wahrnehmen 
kann, um sich bei starkem Wind verkriechen zu konnen. 

Fundort: Allgemein in den Wiisten in der Umgebung von 
Cairo, wo Stipa tenacissima (L.) vorkommt. 

Welter e Verbreitung: Algier, Tunis. 



Subfamilie Hoplopinae. 

Calculus Duf. 

22. Caeculus sudanensis n. sp. 

(Fig. 2—8, Taf. 6.) 

Von den beiden bisjetzt bekannten Cceculus-ArtQii ist die 
vorliegende mit dem von Michael 1 aus Algier beschriebenen 
1 1. S. 423. Fig. 7. Taf. 37. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 71 

C. spatulifer am nachsten verwandt. Sie unterscheidet sich von 
letzterer durch ihre bedeutendere Grosse, durch die verhaltnis- 
massig l&ngeren Vorderbeine, sowie durch die Zahl der auf der 
medianen Seite des vorderen Beinpaares befindlichen Borsten 
und die Zahl und Placierung der Korperhaare. Nur Weibchen, 
aber diese auch im Nymphenstadium, sind in meiner Sammlung 
vorhanden. 

Das grosste Exemplar erreicht eine Lange von 1,4 mm und 
hat das erste Beinpaar 1,9 mm lang. Das andere erwachsene 
Exemplar war 1 mm lang und hatte das erste Beinpaar 1,35 mm 
und das vierte 1 mm lang. Bei C. spatulifer, der eine Lange 
von 1 mm erreicht, ist dagegen das erste Beinpaar 1 mm und 
das vierte 0,8 mm lang. 

Die Farbe des Korpers ist schwarzbraun. 

Die Kutikula der Oberseite ist in mehrere Schilder geteilt 
{Fig. 4), die jedoch nur deutlich sichtbar sind, wenn man die 
Kutikula losprapariert. Die Schilder entsprechen denjenigen von 
C. echinipes Dup. 1 , sind aber mit einander mehr zusammenge- 
wachsen als bei letzterer Art. So sind die beiden lateralen 
Schilder (b Fig. 4) nicht von dem vorderen (a) getrennt und die 
vier hinteren Schilder sind paarweise zu zwei breiten trans- 
versalen Schildern (d und e) verwachsen. 

Bei C. echinipes sind die Augen nicht gestielt und sie sind 
an der vorderen Spitze der lateralen Schilder eingefugt; bei vor- 
liegender Art sitzen sie auf einem gemeinsamen, kraftig chitini- 
sierten Stiel, der von den lateralen Schildern getrennt ist. 

Betreffs der Anzahl und Placierung der Haare auf der Ober- 
seite stimmt unsere Art im allgemeinen mit C. spatulifer iiberein, 
und die Haare sind wie bei letzterer gebaut. Mehrere kleine 
Yerschiedenheiten sind jedoch vorhanden. 

Der vordere Schild zeigt nicht wie bei C. spatulifer einen 
medianen, flachen Eindruck, und die Haare sind nicht in zwei 
lateralen Reihen geordnet. Der mediane Schild tragt wie C. 
spatulifer jederseits 7 — 8 Haare. Auf den lateralen Schildern 
sind wie bei C. spatulifer etwa 10 Haare vorhanden, von denen 
jedoch nicht wie bei jener drei, sondern vier Paar doppelt so 



Berlese 2. 



e 

: 



72 Ivar Tragardh. 

lang wie die tibrigen sind 1 . Am Hinterrand des ersten hinteren 
Schildes (d) sitzt eine Reihe von etwa 10 Paar symmetrisch 
angeordneten Haaren, von denen zwei Paar ungefahr dreimal so 
lang wie die tibrigen sind. 

Am Hinterrand des Korpers sitzen eine Menge Haare, die 
folgendermassen placiert sind, wenn wir von der Mediane aus 
gehen : 1 — 2 kurze, 1 langes, 3 kurze, 1 langes, 2 — 3 knrze Haare 

Auch auf der Unterseite sind mehrere kraftig chitinisiert 
Platten vorhanden, namlich die Epimeren, die dicht an einander 
gedrangt sind, die Genital- und die Analplatten (Fig. 3). Die 
Genitalplatten (g) sind lang und schmal und tragen auf dem 
Innenrand ftinf Paar kleine Haare, die gegen einander gerichtet 
sind und eine Art Verschlussvorrichtung bilden. Sie Averden 
von einer weichhautigen Partie umgeben, die von zwei halb 
mondformigen Verdickungen der Bauchwand, die je drei Haare 
tragen, begrenzt werden. Die Genitalplatten entbehren der sog 
Genitalsaugnapfe. 

Die Analplatten (a) sind ein wenig langer und breiter als 
die Genitalplatten und sind hoch gewolbt mit scharfem Riickem 
Sie tragen drei Paar sehr kleine Haare und werden seitlich und 
nach hinten in einiger Entfernung von zwei Yerdickungen der 
Bauchwand umgeben. 

Die Taster (Fig. 7) sind verhaltnismassig klein und plum 
per als bei C. echinipes. Das zweite Glied ist das grosste, wie 
bei letzterer, ist aber nicht auf der Bnckenseite in eine Spitze 
ausgezogen wie bei C. echinipes. Es tragt auf der Bnckenseite 
drei grobe, gefiederte, weisslich schimmernde Haare und ein Ian- 
geres Haar. Das dritte Glied ist sehr kurz und breit und ent- 
behrt der Haare. 

Das vierte Glied tragt drei Haare, von denen das rticken- 
standige so lang wie die Spitze und Klaue zusammengenommen 
ist, und lauft in eine Spitze aus, die nach vorn bis zur Half to 
des funften Gliedes reicht. Die Spitze tragt eine lange Klaue, 
die von ziemlich weicher Konsistenz ist und iiber das fiinfti 
Glied hervorragt. Das ftlnfte Glied ist spulenfbrmig und tragt 

1 Das zweite Paar war auf dem der Abbildung zu Grunde liegenden 
Exemplare abgebrochen, so dass nur die grossen, braunen Einlenkungsgruben. 
zu sehen sind. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan/ 73 

in einer Grube" in seiner Spitze eingefugt zwei kleine Zapfen 
und an den Seiten drei einfache Haare. 

Die Mandibeln (Fig. 8) tragen eine kraftige Klaue und zeigen 
Spuren des unbeweglichen Teils der Schere. Das Hypostom ist 
kurz, kegelforrnig und in der Mitte tief geteilt. 

Ein zungenformiges Epistom ist auch vorhanden (Fig. 2), 
das den Basalteil des Rostrums bedeckt, und jederseits ein fei- 
nes Haar tragt. 

Am deutlichsten kommt der Unterschied zwischen unserer 
und den beiden anderen Arten in dem Borstenbesatz des ersten 
Beinpaares zum Ausdruck. 

Wahrend C. echinipes auf der Innenseite des ersten Bein- 
paares 8 grosse, auf Papillen sitzende Borsten, und C. spatulifer 
deren 9 tragt, hat unsere Art 10 solche Borsten (Fig. 5). Ehe 
ich ihre Placierung beschreibe, ist es notwendig, Berlese's 
Angabe iiber die Zahl der Beinglieder zu berichtigen. In der 
Diagnose der Unterfamilie und der Gattung aussert er daruber 
nichts, aus der Artbeschreibung und der Abbildung geht aber 
hervor, dass er der Gattung nur funf Beinglieder zuschreibt. 
"Pedes antici trochantere tuberculo interno maiori, apice clavi- 
gero, femure et genu interne bituberculatis, tuberculis longe spini- 
geris, tibia tuberculis spinigeris tribus." 

Diese Angabe ist irrtlimlich, denn in der Tat sind die Beine 
von Ccecidus sechsgliedrig, wie aus Fig. 5 und 6 hervorgeht. 
Zufolge ihrer schwarzen Farbe und des Umstandes, dass einige 
Glieder nicht an ihren Enden eingeschnurt sind, ist es leicht 
verstandlich, dass Berlese die wahre Zahl derselben nicht ge- 
sehen hat. Dass die Yerhaltnisse bei der von ihm beschriebenen 
Art C. echinipes nicht anders als bei unserer Art liegen, geht 
daraus hervor, dass auf seiner Abbildung auf dem zweiten Glied 
(Genu) des ersten rechten Beinpaares eine deutliche Querfurche 
gezeichnet ist, so dass dieses Bein zwei Genua und somit sechs 
Beinglieder besitzt, was wohl dem wahren Verhaltnis bei samt- 
lichen Beinpaaren entspricht. 

Die oben erwahnten Borsten des ersten Beinpaares verteilen 
sich in folgender Weise: auf dem Trochanter 2, auf dem ersten 
Genu 1, auf dem zweiten 1, auf dem Femur 2 und auf der 
Tibia 3 Borsten. 



74 Ivar Tragardh. 

Klauen sind wie bei C. spatulifer nur zwei vorhanden, von 
denen die eine die andere selir an Grosse uberragt. 

Nach dem Fund vorliegender Art ist es notwendig, die von 
Berlese gegebene Diagnose der Unterfamilie Hoplopidce etwas zu 
verandern und zu erweitern. "Oculi utrinque duo, sessiles" muss 
in "oculi utrinque duo, sessiles vel pedunculo unico ambo utrius- 
que lateris sustenti" geandert werden und "Tarsi omnes unguibi 
tribus validis terminati" in "Tarsi omnes vel unguibus tribi 
validis vel unguibus duobus, quorum unus altero multo maioi 
terminati". 

Fundort: Unter trockenem Laub bei Gebelein am weissen 
Nil. 26. III. 1901. 



Subfamilie Trombidiinae. 
Allothrombium Berl. 

Neulich ist von Berlese 1 aus der Gattung Trombidiw 
T. fuliginosum (= gymnopterorum) ausgesondert und als Typ* 
einer neuen Gattung, Allothrombium aufgestellt worden. 

Diese Gattung unterscheidet sich von Trombidium dure! 
den Besitz einer behaarten Haftscheibe zwischen den Klauen. 

23. Allothrombium pergrande Berl. 

(Fig. 5, Taf. 4.) 

Diese Art unterscheidet sich von der nahe verwandtei 
A. fuliginosum (Herm.) durch kiirzere Augenstiele und grobere 
Stirnleiste. 

Meine Exemplare weichen in derselben Hinsicht von lets 
terer Art ab und ich identifiziere sie daher mit T. pergrande. 

Fundort: Unter Steinen, Heluan bei Cairo. V. 01. In del 
Spalten der Aussenwand eines Termitenhugels. S. von Kaka ai 
weissen Nil. III. 01. 

Weitere Verbreitung : 2 Italien. 



1 34. S. 251—252. 

2 Es mag hier erwahnt werden, dass Sig Thor (35. S. 7. Fig. 1, 2, Taf. 
eine Varietat von T. fuliginosum aus Norwegen v. norvegium beschrieben hat 
die sich von der Hauptform durch kiirzere Augenstiele unterscheiden soil. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 75 

Trombidium Fabr. 

24. Trombidium ferociforme n. sp. 

(Fig. 11, 25 und 35, Taf. 4.) 

Vorliegende Art steht T. ferox Berl. sehr nahe und stimmt 
in Bezug auf ihre Korperform mit demselben uberein, abgesehen 
davon, dass am Abdomen kein ovaler Eindruck vorhanden ist. 

Die Lange betragt 1,5 mm. 

Die Taster (Fig. 11) weichen von denjenigen von T. ferox 
insofern ab, als das vorletzte Glied nur vier klauenformige Dor- 
nen tragt, wahrend T. ferox deren ftinf hat. Weiterhin ist das 
dritte und vierte Glied schmaler als bei T. ferox, und die End- 
klaue ist langer als die dorsaie Nebenklaue, wahrend bei T. ferox 
die Nebenklaue grosser ist. Auf der inneren und unteren Seite 
des zvveiten Gliedes sind die Haare nach unten gerichtet und 
sitzen sehr dicht. Auf der inneren Seite des vierten Gliedes 
sitzen zwei kammformige Langsreihen von einfachen stecknadel- 
ahnlichen Borsten. 

Die Mandibelklaue ist sehr fein gezahnt. 

Die Stirnleiste oder crista metopica ist sehr einfach gebaut, 
ist nach vorn nicht erweitert (Fig. 35) und bildet nach hinten 
zwei Osen, in denen je ein feines Fuhlhaar eingefugt ist. 

Zwei Augen jederseits vorhanden. 

Die Korperhaare sind kurz und allseitig dicht gefiedert. 

Die Haare der Beine sind von demselben Typus, aber durch- 
schnittlich etwas langer. 

Die Beine und vor allem das hinterste Beinpaar sind im 
Verhaltnis zum Korper sehr gross und kraftig. 

Die Lange der ftinf letzten Glieder des ersten und vierten 
Beinpares sind 0,io; 0,19; 0,24; 0,25; 0,37 und 0,22; 0,24; 0,28 ; 0,34 
und 0,25 mm. 

Die Tarsalglieder des vierten Beinpaares sind also um die 
Halfte kurzer als diejenigen des ersten Paares, wahrend sie bei 
T. ferox von annahernd derselben Lange sind. 

Die Klauen des ersten Paares sind wie bei T. ferox sehr 
reduziert. 

Die Farbe ist hellrot. 

Fundort: In Ritzen eines Termitenhugels, S. von Kaka am 
weissen Nil. 8. III. 01. 4 Ex. 



76 



Ivar Tragardh. 



: 



25. Trombidium oblongum n. sp. 

(Fig. 6—10, Taf. 4.) 

Vorliegende Art unterscheidet sich von alien bekannten 
Trombidium-Arten durch ihre langgestreckte Korperform. 

Die Lange betragt (mit Ausnahme des Rostrums) 1,57 mm, 
die Breite 0,5 mm. Sie ist also dreimal so lang wie breit. 

Der Korper ist spulenformig mit der grossten Breite hin 
ter den Epimeren des 2 Beinpaares; die Seitenrander sind i 
der Hohe der dritten Epimeren eingekerbt. Das Hinterende 
ist zugespitzt. 

Die Farbe ist sehr licht rot. 

Der ganze Korper ist dicht mit kurzen, dicht anliegenden, 
allseitig gefiederten Haarborsten, die auf kleinen Papillen sitzen 
bekleidet (Fig. 10). Zwei Paar sehr kurz gestielte Augen sine 
vorhanden, von denen das hinterste der Mediane ein wenig meh 
genahert sitzt. Der Yorderrand des Cephalothorax ist in de 
Mitte ausgebuchtet und tragt 2 — 3 Paar grossere Haare. Di< 
Stirnleiste (Fig. 9) ist lang und schmal und bildet in der Hoh 
der zweiten Epimeren eine Ose, in der zwei lange Fuhlhaare 
placiert sind, und geht darauf bis zum Hinterrand des Cephalo- 
thorax fort, der vom Abdomen wohl abgesetzt ist. 

Die Taster (Fig. 7, 8) haben das zweite Glied langer als die 
tibrigen zusammengenommen. Sie sind mit gefiederten Haaren 
dicht besetzt. Das vierte Glied tragt eine Klaue, die an der 
Basis auf der ausseren Seite zwei und auf der inneren eine 
kleine Nebenklaue tragt. 

Die Mandibeln sind von dem bei der G-attung gewohn- 
lichen Typus. 

Die Langenverhaltnisse der Beinglieder sind aus der bei- 
geftigten Tabelle ersichtlich. 



Bein- 






Beinglieder 






Total- 
lange 




l 


2 


3 


4 


5 


6 


1 


0,09 


0,135 


0,18 


0,207 


0,225 


0,306 


1,143 


2 


0,072 


0,081 


0,099 


0,135 


0,162 


0,153 


0,652 


3 


0,072 


0,072 


0,108 


0,144 


0,189 


0,144 


0,729 


4 


0,108 


0,135 


0,17 


0,225 


0,27 


0,216 


1,134 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 77 

Es geht daraus hervor, dass das erste und das vierte Paar 
von derselben Lange und mehr als doppelt so lang sind wie das 
zweite und dritte Paar, die annahernd gleich lang sind. Weiter- 
hin nehmen die Glieder des ersten und vierten Beinpaares distal- 
warts an Lange zu, so dass das letzte Glied des ersten Paares 
das langste ist. Beim vierten Paare dagegen ist das letzte G-lied 
ein wenig kiirzer als das vorletzte. Die Tarsalglieder sind nicht 
verdickt. Zwei Klauen ohne besondere Merkmale sind vor- 
handen. 

Fundort: Am weissen Nil auf der Abba-Insel, auf dem 
Sand. Bei Gebel Ahmed Aga. Bei einem Termitenneste. S. von 
Kaka am weissen Nil. 14. III. 1901. 

26. Trombidium crassipalpe n. sp. 

(Fig. 12, 13, 14, 39, Taf. 4.) 

Vorliegende Art, wovon mir leider nur ein einziges Exem- 
plar zur Verfugung stand, wurde beim Ausgraben eines Termiten- 
nestes siidlich von Kaka am weissen Nil gefunden. 

Die Korperform erinnert, abgesehen von den kurzeren 
Beinen, lebhaft an diejenige von Trombidium bicolor. Wie bei 
dieser ist der Cephalothorax sehr klein und von dem Abdomen 
scharf abgesetzt. 

Die Lange betragt 1,35 mm, die grosste Breite, die in der 
Schultergegend zu finden ist, betragt 0,8 mm. 

Der ganze Korper ist sehr dicht mit allseitig mit Fieder- 
harchen besetzten Haaren bekleidet, die auf kleinen Papillen 
befestigt sind. 

Zwei Paar Augen (Fig. 14) sind vorhanden, von denen 
das vordere Paar am grossten ist; sie sitzen auf einem gemein- 
samen Stiel. 

Die Stirnleiste (Fig. 39) ist sehr einfach gebaut, erweitert sich 
nach hinten in eine Ose, in der zwei lange Haare placiert sind. 

Die Taster sind sehr kurz und plump (Fig. 12) und mit 
langen gefiederten Haaren besetzt. Keine Nebenklaue ist am 
vierten Grliede vorhanden. 

Die Mandibeln tragen eine gezahnte Klaue. 

Die Beine sind kiirzer als der Korper. 



78 



Ivar Tragardh. 



Bein- 






Being 


1 i e cl e r 






Total- 
lange 


paar 


l 


2 


3 


4 


5 


6 


1 


0,n 


0,13 


0,16 


0,17 


0,21 


0,27 


1,04 


2 


0,09 


0,07 


0,10 


0,11 


0,16 


0,14 


0,67 


3 


0,09 


0,07 


0,10 


0,11 


0,18 


0,12 


0,67 


4 


0,1 


0,09 


0,14 


0,16 


0,27 


0,15 


0,91 



Es geht aus der Tabelle hervor, dass das erste und das vierte 
Beinpaar etwa von derselben Lange, und dass die Tarsen des 
ersten Beinpaares sehr lang sind (von derselben Lange wie die 
Tibien des vierten Paares). 

Die Tarsen des ersten Beinpaares sind nicht verdickt, son- 
dern lang und schmal. Zwei Klauen vom gewohnlichen Trombi- 
dium-Typus vorhanden; diejenigen des ersten Paares sind ein 
wenig kleiner als die anderen. 

Die Haare der Beine sind dicht gefiedert. 

Fundort: S. von Kaka, am weissen Nil. 2. III. 1901. 



27. Trombidium niloticum n. sp. 

(Fig. 26, 27, 30, 31, 33, 34, 36, 37, 38, Taf. 4.) 

Vorliegende Art wurde in grosser Menge auf den Blattern 
einer im weissen Nil vorkommenden "Wasserpflanze gefunden 

Sie bietet grosses Interesse durch ihren ausgesprochenen 
Geschlechtsdimorphismus dar, die mich erst veranlasste, S und $ 
als zwei verschiedene Arten zu betrachten. Im Bau der Mundteile, 
der Klauen und der Stirnleiste zeigen sie jedoch so grosse Uber- 
einstimmungen, dass es wahrscheinlich ist, dass wir es nur mit 
einer Art zu tun haben. Fur diese Annahme spricht audi die 
Tatsache, dass nur eine Art Larven zusammen mit ihnen vor- 
kommt. 

Fiir diese Annahme spricht ferner, dass der Unterschied \ 
zwischen $ und $ ganz analog demjenigen bei anderen Tromhi- 
dium-Arten, wie z. B. T. pusillum (Herm.), ist. 

Schliesslich ware es merkwiirdig, wenn zwei so nahe ver- 
wandte aber getrennte Arten auf einer und derselben kleinen 
isolierten Lokalitat vorkommen wurden. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 79 

Die Zugehorigkeit der beiden Formen zu einer und der- 
selben Art kann jedoch nicht als bewiesen angesehen werden, 
denn es muss zugegeben werden, dass die Differenzen ungewohn- 
lich gross sind; daher halte ich es vorlaufig nicht ftir ratsam, 
eine besondere Gattung ftir vorliegende Art aufzustellen, was 
ich sonst wegen des Baus des Epistoms, der Stirnleiste und der 
Klauen tun wurde. 

Ausser den Milben waren eine Menge Collembolen, Insekten- 
larven u. a. auf den Blattern vorhanden, so dass die Milben auf 
den kleinen, isolierten Miniaturinseln vollauf an Nahrung hatten. 

Auf einem grossen Teil der Milben schmarotzte eine Trom- 
bidium-Li&rYe, und da, wie hervorzuheben ist, die Wasserpflanzen 
vollig isoliert waren, liegt es nahe, in ihr die Larve des Trombi- 
dium niloticum zu vermuten, obgleich kein Beweis dafur geleifert 
werden kann, da leider keine Nymphochrysallisstadien angetroffen 
wurden. Ich beschreibe im folgenden vorlaufig die Larve als dem 
T. niloticum angehorend. 

Die Larve. 

Die Larve ist eiformig und erreicht eine Lange von 0,6 mm, 
eine Breite von 0,45 mm- 

Die Kutikula ist ausserst fein quergestreift. 

Die Oberseite ist mit mehreren lleihen ziemlich lange, ein- 
seitig kurz gefiederte Haare besetzt. Vorn ist ein fast quadra- 
tischer Schild, der langsgestreift ist, vorhanden. (Der Schild ist 
nur an Macerationspraparaten deutlich zu sehen.) 

Der Schild tragt in den Ecken vier Haare und in der Mitte 
zwei, in tiefen Gruben eingelenkte feine Flililhaare. 

Hinter dem Schild stehen die Korperhaare in einer Gruppe 
von etwa 20 — 25 zusammen. 

Die Taster (Fig. 30, Taf . 4) sind sehr kurz ; das vierte Glied 
lauft in eine kleine, nach innen umgebogene Klaue aus; das 
flinfte Glied ist sehr kurz zapfenformig und mit kleinen scharfen 
Borsten besetzt. 

Die Mandibeln (Fig. 31, Taf. 4) tragen eine nahe der Spitze 
mit einem kleinen Zahn bewaffnete Klaue. 

Die Fiisse sind mit clrei Klauen versehen, von denen die 
mediane ausserst fein und schmal ist, wahrend die lateralen kraf- 



80 Ivar Trag&rdh. 

tig und nahe der Spitze mit je zwei lateralen Nebenkrallen aus- 
geriistet sind. 

Das Mdnnchen. 

Das Mannchen ist kleiner und nicht so plump wie das Weib- 
chen. Der. Cephalothorax ist klein, triangular und scharf vom 
Abdomen abgesetzt wie bei T. bicolor. 

Der ganze Korper ist ausserst dicht mit allseitig mit Fieder- 
harchen besetzten Haaren bekleidet, die auf einer kleinen becher- 
formigen Papille befestigt sind. Die Haare variieren bei den 
verschiedenen Individuen. Ubergange zwischen den verschiedenen 
Haarformen sind jedoch vorhanden. Bei einigen Exemplaren waren 
die Haare auf der Oberseite schwach keulenformig verdickt, und 
die Fiederharchen mehr oder weniger reduziert, so dass die Haare 
bei schwacher Vergrosserung einfach aussalien. 

Zwei Augen sind jederseits dicht neben einander vorhanden. 

Das Hinterste ist oval und ein wenig mehr der Mediane 
genahert als das Vowlere das kreisrund und ein wenig grosser 
als das hintere war. Die Stirnleiste (Fig. 36, Taf. 4) ist einfach 
gebaut, kurz und erweitert sich nach hinten in eine trapezoidfor- 
mige Ose, deren hintere Seitenrander die Gruben fur die beiden 
fadenformigen Ftihlhaare tragen. 

Ein kurzes breit zungenformiges Epistom mit gezahnten 
Seitenrandern ist vorhanden. 

Die Taster sind ziemlich lang und schmal und dicht mit 
langen, feinen, lang gefiederten Haaren besetzt. Das vierte Glied 
lauft in eine schmale ungezahnte Klaue aus, und tragt auf dor 
inneren Seite nahe dem Dorsalrand eine kammformige Reihe von 
einfachen, nach unten gerichteten Borsten. Das ftinfte Glied ist 
fast cylindrisch und reicht beinahe so weit hervor wie die Knd- 
klaue des vierten Gliedes. Es ist allseitig mit Haaren von dem 
beschriebenen Typus bekleidet, tragt aber an der Spitze 4 — 5 
einfache, kurze, grobere Haare, die vermutlich der Endklaue des 
vierten Gliedes beim Ergreifen der Beute entgegenwirken (Fig. 
38, Taf. 4). 

Die Mandibelklaue ist fein gezahnt. 

Die Beine sind verhaltnismassig grob. Das Tarsalglied des 
ersten Paares ist sehr verdickt. Samtliche Tarsalglieder sind auf 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 



81 



der Kiickenseite an der Spitze tief ausgeschnitten, so dass tiefe 
Hohlen gebildet werden, in denen die Klauen zuriickgeschlagen 
werden konnen. 

Die Klauen sind ausserst charakteristisch ; sie sind von ge- 
waltiger Grosse, stark gebogen und mit einer dlinnen Schneide 
versehen. Diejenigen des ersten Beinpaares sind kleiner als die 
.anderen. 

Die Langenverhaltnisse der Beinglieder sind aus der beige- 
fiigten Tabelle zu ersehen. 



Bein- 
paar 


6 




Q 


3 


4 | 5 


6 


3 


4 


5 


6 


1 


0,16 


0,17 0,18 


0,27 


0,23 


0,25 


0,28 


0,37 


2 


0,11 


0,11 


0,13 


0,2 




0,18 


0,18 


0,21 


0,27 


3 


0,12 


0,13 


0jl5 


0,2 




0,19 


0,18 


0,21 


0,27 


4 


0,18 


0,19 


0,23 


0,27 




0,27 


0,26 


0,30 


0,33 



Das Weihchen (Fig. 25, Taf. 4). 

Das "Weibchen ist grosser und plumper als das Mannchen. 

Die Korperhaare sind wie beim Mannchen gestaltet, die Haut- 
papillen sind aber sehr klein. 

Die Stirnleiste ahnelt derjenigen des Mannchen. Die tra- 
pezoidformige Ose ist jedoch grosser und. die in derselben quer 
hiniiberziehenden Chitinleistchen sind deutlicher (Fig. 34, Taf. 4). 

Die Augenpaare sind zu einem einzigen Paar verschmolzeD, 
dessen Entstehung aus zwei jedoch an den unter der Linse lie- 
genden Nervenelementen deutlich zu sehen ist. 

Die Tastergiieder zeigen dieselben Langenverhaltnisse wie 
beim Mannchen. Das fiinfte Glied ist aber in der Mitte mehr 
•erweitert als beim Mannchen und ist nicht so reichlich mit gefie- 
derten Haaren bekleidet. Am Ende desselben sitzen 5 — 6 ein- 
fache kurze Borsten wie beim Mannchen (Fig. 37, Taf. 4). Das 
vierte Glied ist wie beim Mannchen gestaltet, die clrei vorderen 
Borsten der Borstenreihe sind jedoch viel grosser als die iibrigen. 
Die Kutikula der Taster und Mandibeln sowie der Beine ist fein 
punktiert. 

Die Beinglieder zeigen annahernd dieselben Langenverhalt- 
uisse. Die Tarsalgleider des ersten Paares sind nicht verdickt. 

JdgerskidJd : Expedition. 20. (22) 6 



82 Ivar Trftg&rdh. 

Die Klauen sincl von demselben Bau. 

Fundort: Auf einer "Wasserpflanze im weissen Nil bei (rebel 
Ahmed Aga. 20. III. 1901. 

28. Trombidium cercopitheci n. sp. 

(Fig. 15 — 19, Taf. 4.) 

Von clieser Art finden sich nur Larven, die in grosser Menge 
hinter den Ohren von Cercopithecas griseus am weissen Nil ge- 
funden wurden. 

Die Lange ist etwa 0,6 mm, die Breite 0,4 mm. 

Die Grestalt ist eiformig, wohl abgerundet. Die Korperhaare, 
deren Placierung Fig. 15 zeigt, sincl beinahe gerade, stumpf und 
sehr fein gesagt. Die Kutikula ist qnergestreift. Keine Quer- 
furchen vorhanden. Zwei Augen vorhanden, die jederseits der 
Cephalotlioracalplatte sitzen. Diese Platte (Fig. 16) ist sehr 
schwach chitinisiert und nur an Kalilaugepraparaten deutlich zu 
sehen. Sie ist sehr fein punktiert und hat einen fast pentago- 
nalen Umriss. Sie ist jedoch in der Breite ausgezogen. Der 
Vorderrand ist quer abgeschnitten und tragt an den Ecken je eine 
grobe, gefiederte Borste. Der Hinterrand ist sanft abgerundet. 
Vorn nahe dem Vorderrand sitzt in der Mediane eine etwas kiir- 
zere Borste und jederseits auf der Innenseite der Augen je eine 
Borste von dem oben beschriebenen Typus. 

In der Mitte der Platte finden sich zwei eigentiimliche 
Organe (Fig. 17), die den sonst bei den Trombidiiim-h&vven vor- 
kommenden Fuhlhaaren entsprechen. Sie sind bei unserer Ait 
von einem ganz abweichenden Bau, indem sie zwei auf einem 
diinnen Stiel sitzende Blatter darstellen. Die Stiele sind tief 
in zwei stark chitinisierten, trichterformigen Lochern befestigt. 
Die*Blatter scheinen einige kleine Locher zu haben. 

Die Mandibeln tragen eine mit scharfen Zahnen bewaffnete 
Klaue (Fig. 19). 

Die Taster (Fig. 18) sind vom gewohnlichen Typus. Das 
funfte Glied sehr klein. Das vierte lauft in einen sehr schwach 
gebogenen zweispitzigen Fortsatz aus. Die Haare der Taster 
sind fein und lang gefiedert. 

Das Hypostom ist zungenformig mit in der Mitte ein wennj 
ausgerundetem Vorderrand. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 83 

Die ersten und zweiten Epimeren nahe einander gerlickt; 
zwischen ihnen ist das in eine stark chitinisierte Grube riick- 
gebildete Apodermalorgan placiert. 

Die Coxalglieder samtlicher Beinpaare tragen im Vorder- 
rand eine nach nnten und hinten umgebogene gefiederte Borste. 

Die Haare der Beine sind einseitig gefiedert. 

Drei Klauen vorhanden, von denen die mediane die langste, 
die feinste und die am schwachsten gebogene ist. 

29. Trombidium ardeae n. sp. 

(Fig. 28, 29, 32, Taf. 4). 

Auch von dieser Art finden sich nur die Larven, die an 
den Beinen von Ardea cinerea am weissen Nil gefunden sind. 

Die kleineren Larven sind herzformig, die grosser en sind 
eiformig. Die Lange ist 0,54 mm, die Breite variiert zwischen 
0,34 — 0,4 mm. 

Die Oberseite ist mit mehreren K,eihen einfacher Haare 
bekleidet. Die Kutikula ist fein punktiert. 

Vorn ist keine Cephalothoracalplatte vorhanden. Die Fuhl- 
haare sind lang und fadenformig. Jederseits ein Auge vorhanden. 

Die Mandibeln tragen eine kraftige, fein gezahnte Klaue. 

Das vierte Glied der Taster lauft in eine mit zwei Spitzen 
versehene Klaue aus. Das funfte Glied ist sehr kurz und reich- 
Kch mit feinen, lang gefiederten Haaren besetzt. 

Die Beine sind verhaltnismassig lang, mit gefiederten Haaren 
besetzt und tragen drei schmale und lange Kr alien, von denen 
die mediane am grossten ist. 

Fundort: An den Beinen von Ardea cinerea. Am weissen 
Nil. III. 1901. 

fiber die postembryonale Entwicklung der Trombidiiden 
(Prostigmata). 

Im Jahre 1891 unternahm es P. Kramer 1 , eine Zusammen- 
j stellung unserer bisherigen Kenntnisse der postembryonalen Ent- 
wicklung bei den Acariden zu machen. 

Beim Vergleich der verschiedenen Stadien der verschiede- 
nen Gruppen ging er von dem von Henking 2 bei Trombidium 

1 8. S. 1-14. -' 0. S 614—654. 



84 Ivar Tr&g&rdk. 

fuliginosum beschriebenen Entwicklungsverlauf aus, der nach ihm 
"als der feste Punkt angesehen werden kann, nach welchem sich 
vielleicht die Betrachtungen liber den ausserlichen Yerlauf der 
Entwicklung der Milben vom Ei bis zum vollstandig entwickel- 
ten Tier orientieren lassen". 

Ich gebe hier, um die folgenden Erwagungen leichter ver- 
standlich zu machen, das von P. Kramer gegebene Resume der 
von Henking bei Trombidium fuliginosum dargelegten Yerhalt 
nisse wortlich wieder. 

"H. Henking fand, dass das Ei (I) des Trombidium einen 
Embryo entwickelte, welcher sich mit einer neuen Haut (Apo 
derma) umgab. Diese hob sich in der Eischale alsbald von 
dem Embryo ab und trat als Schutzhiille auf. Beim Wachstum 
zersprang die Eischale (I) und das Apoderma umgab nun den 
Aveiterwachsenden Embryo. Dieses letztere Stadium (II) nannte 
er das Schadonophanstadium. Der Embryo wird reif und ent 
schlupft als Larve (III) dem Apoderma. Jetzt ist das Tier dei 
Ortsbewegung fahig. 

Diese Larve tritt nun in ein neues Ruhestadium, wahrenc 
welcher Zeit der Leibesinhalt sich nach dem Innern zurlickzieht 
zum Teil zerfallt und durch Neubildung in ein neues Greschop: 
iibergeht. Auch hier bildet sich bald ein zweites Apoderma, 
welches sich von dem Inhalt abhebt und als Schutzmembran das 
neugebildete Tier umgiebt. Die Haut der Larve kann nun ab 
brockeln, und so bekommt man das von Henking Nymphophan- 
stadium genannte neue Stadium (IY). Aus dem Apoderma schlupft 
die mit Ortsbewegung begabte, nunmehr achtfussige Nymphe (Y). 
Diese versinkt wiederum in ein Ruhestadium, wahrend dessen 
sich von neuem der Korperinhalt zurlickzieht und zerfallt, um 
einer dritten Neubildung sich zu unterziehen. Es hebt sich 
wiederum ein Apoderma, das dritte in der Eeihenfolge, von dem 
neugebildeten Korper ab, welches auch wieder beim Abbrockel: 
der Nymphenhaut als Schutz des eingeschlossenen Tieres diene: 
kann. Dieses Stadium (YI) nennt Henking Teleiophanstadiu 
Aus ihm geht das wiederum mit freier Ortsbewegung begabt 
vollentwickelte Tier (YII), das Prosopon, hervor. 

Aus der eben gegebenen kurzen Uebersicht geht hervor, 
dass die Stadien II, IY, YI gleichartig sind, ebenso III, Y, YII, 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 85 

und dass das Stadium I dem B,uhestadium von III und V voll- 
standig entspricht. Wir haben hiernach folgende Kreise: I, II, 
III; III, IV, V; V, VI, VII. Dadurch namlich, dass die Larve 
III in das ruhende Stadium kommt, wird derlLeibesinhalt, indem 
die bisher vorhandenen Organe zum Teil zuriickgebildet wer- 
den, dotterahnlich, und die starre Larvenhaut ubernimmt die 
Funktion der ersten Eischale, ebenso ist es bei dem Stadium V. 
Im Stadium III und V miissen wir also gewissermassen zwei 
Abschnitte denken. Der erste, Ilia und Va, umfasst die Periode 
der freien Bewegung, der darauf eintretenden Ruhe und den 
Zerfall des bestehenden Organismus; der zweite, Illb und Vb, 
den Aufbau des neuen, so dass sich das Schema so darstellen 
wiirde: I, II, Ilia; Illb, IV, Va; Vb, VI, VII. An Uebersicht- 
lichkeit und Folgerichtigkeit lasst dies niclits zu wtinschen iibrig, 
doch ist die wichtigere Frage, ob wir hiermit ein fur die Acariden 
im Allgemeinen giiltiges Verwandlungsbild bekommen haben." 

Kramer fiigt darauf seine eigenen Beobachtungen liber 
einige Wassermilben hinzu, woraus hervorgeht, dass bei Diplo- 
dontus filipes Dug. die Entwicklung vollstandig mit der von Trom- 
bidkim tibereinstimmt, abgesehen davon, dass das Apoderma bei 
jenem Ausstulpungen ftir die Beine und Mundteile hat, wahrend 
es bei dieser keine Ausstulpungen hat, sondern eiformig ist. 

Dieser Unterschied kann aber von keiner systematischen 
Bedeutung sein, denn wie aus den von mir geschilderten Ent- 
wicklungsvorgangen bei Pterygosoma tarentulce n. sp. und Ptery- 
gosoma inermis n. sp. hervorgeht, kommen diese beiden Apoderma- 
typen bei sehr nahe verwandten Arten vor. 

Wie P. Kramer vermutet, beruht also der Unterschied 
offenbar nur auf der Periode, in welcher das Loslosen des Apo- 
derma vor sich geht. "Dieses Loslosen von der Zellmasse des 
Inhalts geschieht offenbar, bei Diplodontus ehe die Gliedmassen- 
anlagen eine erhebliche Ausdehnung erreicht haben, wahrend 
bei Trombidium die Glieder bereits eine ansehnliche Lange er- 
reicht haben miissen, ehe sich die Kutikula von der Epidermis 
zu cinem Apoderma ablost." 

Ganz wie das erste Apoderma je nach dem Zeitpunkt, wo 
es gebildet wird, entweder sackartig oder mit Ausstulpungen fur 
Beine und Mundteile versehen ist, so kann im Nymphophan- 



86 Ivar Tragardh. 

und Teleiophanstadium das Apoderma diese beiden verschiedenen 
Formen annehrnen. 

In den Gattungen Trombidium und Pimeliaphilus finden 
wir den letzten Typus, bei Pterygosoma kommen beide und bei 
Erythrmis der erste, sackartige Typus vor 1 . 

Wahrend somit bei einem Teil der Wassermilben, und zwai 
bei dem ans Wasserleben weniger vollstandig angepassten, dei 
Entwicklungsvorgang derselbe wie bei Trombidium ist, weichen 
andere G-attungen wie Nescea erheblich von diesem Typus ab, 
indem ausser dem ersten Apoderma keine solche weiteren in den 
Entwicklungsverlauf eingeschaltet sind. Kramer scheint jedoch, 
trotzdem er eine Menge Material untersucht hat, in diesem Punkte 

1 Es ist offenbar ein Nymphophanstadium (oder Teleiophanstadium) einei 
Erythrceus-Axt, das Oudemans (39) als eine Art Uberwinterungscyste beschrieben 
hat. Die "Cyste" stimmt wenigstens mit der von Frauenfeld (40) beschriebe- 
nen sackartigen "Puppe" von Erythrceiis oedipodarum Frauenf. iiberein, in 
welche F. die auf Oedipoda variabilis Pall, schmarotzende sechsfiissige Larve sicl 
verwandeln sah. 

Oudemans denkt sich die Bildung der Cyste in folgender Weise: "Erst 
muss sie sich ganz in ihrer alten Haut zusammengezogen haben. Dann muss 
sie ganz in dem Abdominalteile der alten Haut gelegen haben in der Gestalt 
einer Kugel von Zellen oder von LeibesmateriaL Weiter muss die Zellen- 
kugel oder die Kugel von Leibesmaterial die Membran ausgeschieden haben 
so dass sie nun von zwei Hiillen umgeben war. Und endlich muss die Kugel 
den erwachsenen Acarus reconstruiert haben, weichen ich in der Cyste fand. 
Die Milbe fiillte sie ganz aus, ihr Kopf und ihre Beine waren ganz auf dei 
Bauchflache." 

Nach dem Durchlesen obiger hypothetischer Hautungsweise, die fast voll- 
standig mit dem von Henking bei Trombidium fuliginosum und von Claparedi 
bei Atax beschriebenen Verlauf beim Ubergang vom Larven- in das Nympho- 
chrysallis- und Nymphophanstadium ubereinstimmt, erregt es Erstaunen, weal 
Oudemans erstens erklart, "dass diese Weise von Hautung jedoch bei Trombidiiam 
ganz unbekannt ist", und zweitens weiter unten die eben entwickelte Theorie 
wieder verwirft, "weil mit dieser nicht erklart ist die Ftillung des Darmcanals 
mit schwarzen Futter- oder Kotpartikelchen und wahrscheinlich audi der 
excretorischen Organe mit Concrementen". Denn erstens kOnnen die von O. 
beobachteten schwarzen Figuren nicht von "Futter- oder Kotpartikelchen' 
hervorgerufen sein sondern riihren von der dem Lebermagen eigenen braunei 
Farbe her, weil das Tierchen nur fliissige Nahrung nimmt und einen nacl 
hinten geschlossenen Lebermagen hat, zweitens zerfallt, wie aus Claparede'; 
Untersuchungen hervorgeht, nicht der Lebermagen und das Excretionsorge 
wahrend des Nymphochrysallisstadiums, sondern ersterer ist durch seine dunkle 
Farbe, letzteres durch die ExcretkOrnchen leicht zu erkennen. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 87 

nicht ganz iiberzeugt zu sein, sondern sagt "Yielleicht sind spa- 
tere Beobachter gliicklicher". 

Kramer schildert darauf den Entwicklungsverlauf bei den 
anderen Gruppen. Ich nehme aus seinem Resume nur folgendes, 
das bei der Besprechung des morphologischen Wertes des Apo- 
dermas der Trombidiiden von Wichtigkeit ist. 

1) Ein Apoderma kommt weder bei den Gamasiden (Para- 
sitiden) noch bei den Tyroglyphiden noch bei den Sarcoptiden 
noch bei den Oribatiden vor 1 . 

2) Bei den Gamasiden, Tyroglyphiden und Sarcoptiden 
sind zwei und bei den Oribatiden drei achtftissige Nymphen- 
stadien vorhanden. 

Kramer hebt zuletzt die Schwierigkeit hervor, die grosse 
Mannigfaltlgkeit auf eine gemeinsame Regel zuruckzufuhren und 
sagt: "Zu entscheiden, ob das Vorhandensein von drei Nym- 
phenstadien zwischen Larve und reifem Tier, oder von zwei sol- 
chen, oder von einem einzigen solchen oder gar von gar keinem 
als die Norm anzusehen sei, ist vorlaufig fur den vergleichenden 
Beobachter ein Ding der Unmoglichkeit. Ferner zu entscheiden, 
ob die nur von einem Apoderma nmgebenen sogenannten Scha- 
donophan-, Nymphophan- etc. Stadien als gleichwertige Stadien 
mit clen frei lebenden zu betrachten sind, wodurch die Zahl der 
Stufen, welche die individuelle Entwicklung durchmacht, erheb- 
lich vermehrt werden wiirde, ist ebenfalls noch erneuter Erwa- 
gung zu unterziehen". Die erste Frage hangt offenbar mit der 
zweiten zusammen und letztere hangt von der Auffassung von 
dem Apoderma ab. 

Kramer giebt die Moglichkeit zu, dass die von einem Apo- 
derma umgebenen Stadien als mit den frei lebenden gleichwertig 
betrachtet werden konnen, und hebt fur die bei Myobia musculi 
von Claparede beobachtete Entwicklungsweise, dass sich zwi- 
schen Ei und Larve nicht nur ein Deutovumstadium, sondern 
ein Tritovumstadium einschiebt (also zwei Apodermata zwischen 
Ei und Larve auftreten), die Erklarung als moglich hervor, dass 
wir bei Myobia mehrere sechsfiissige Larvenstadien anzunehmen 

1 Kramer spricht auch den Tarsonemiden ein Apoderma ab. Nach Eeuter 
(38. S. 55) aber ist ein solches vorhanden was ihre vermutete Verwandtschafts- 
beziehungen zu den Trombidiiden stiitzt. 



88 Ivar Tragardh. 

haben, welche zwar nur bis zu einem sehr rudimentaren Ent- 
wicklungszustand fortschreiten, welche aber doch jedenfalls an- 
gedeutet sind. 

Trotzdem fasst er aber das zweite und dritte Apoderma 
als mit dem ersten gleichwertig auf, welchem letzteren er den 
Charakter der Dotterhaut zuspricht. "Wird aber das erste Apo- 
derma als Dotterhaut aufgefasst, so liegt im Grunde keine Hin- 
derung vor, auch bei den spateren Stufen der Metamorphose 
den Grundsatz gelten zu lassen, dass die Umhiillung der in die 
Verwandlung eintretenden Milbe aus einer dreifachen Stufe be 
steht, namlich dem Chorion, dem der Dotterhaut entsprechenden 
Apoderma und der dem Leibesinhalt unmittelbar aufsitzenden 
Hautschicht, die nach aussen hin die Cuticula absondert." 

Diese Auffassung notigt ihn aber zu der eigentumlichen 
Annahme, dass in den Fallen, wo kein Apoderma zur Beobachtung 
gekommen ist, "man es als der absterbenden Haut des sich me- 
tamorphosierenden Tieres von innen fest aufsitzend zu betrachten 
hat, so dass sich unmittelbar nur die neue Cuticula beobachten 
lasst, nicht dagegen die Schicht, welche sich als Apoderma zwei- 
ter und dritter \ Art bei Trombidium und Diplodontus einstellt." 

Dass Kramer bei einer solchen Auffassung des Apoder 
mas keinen Zusammenhang zwischen den verschiedenen Entwick 
lungstypen der Milben hat finden konnen, ist nicht merkwurdig. 
K. schliesst daher auch mit den Worten: "Ich mochte mich bis 
jetzt noch nicht davon fur iiberzeugt halten, dass die Abhebung 
des Apodermas sei es von dem Leibe des Embryo oder der Larve, 
oder der Nymphe bei Trombidium einer vollen Hautung gleich- 
wertig ist, und deshalb wollen mir die Entwicklungstypen der 
Acariden als wesentlich von einander verschieden vorkommen." 

Die Kenntnis der postembryonalen Entwicklungsgeschichte 
vor allem der Trombidiiden war aber seinerseits, zu gering um 
Aufschluss iiber den "Wert des Apodermas geben zu konnen, de: 
mit Ausnahme von Trombidium fuliginosum waren nur einig 
Angaben iiber einzelne Stadien einiger Formen vorhanden. 

Seitdem ist aber unsere Kenntnis der Trombidiiden dure 
die Arbeit von v. Hanstein Tiber Tetranychus, durch die Arbeit 
des Verf. liber Bdella und durch die oben gelieferten Beitrage 
zur Entwicklungsgeschichte der Gattungen Phytoptipalpus, Pirne- 



um 
ige 
rch 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 89 

liaphilus unci Pterygosoma erweitert und scheint fur eine anclere 
Auffassung der Apodermata als Kramer's zu sprechen. 

Was zunachst das erste, unter der Eischale oder dem Chorion 
auftretende Apoderma betrifft, so kann Kramer's Auffassung von 
demselben als einer der Dotterhaut der Insekten entsprechenden 
Bildung kaum richtig sein, denn erstens wiirde es wohl clann 
allgemein bei den Acariden vorkommen, wie bei keinem Insekt 
die Dotterhaut vermisst wird, was aber keineswegs der Fall ist. 
Zweitens wurde es eiformig sein, unci nicht, wie es vorkommt, 
Ausstlilpungen fur die Beine und Mundteile des Embryos besitzen. 
Ausser bei Trombidium, Myobia und den Hydrachniden kommt 
es bei Bdella, Phytoptipalpus unci Pterygosoma vor, fehlt aber 
bei dem Phytoptipalpus sehr nahe stehenclen Tetranychus, wie 
v. Hanstein ausdriicklich erklart. Weiterhin fehlt ein solches 
Apoderma bei den Gamasiden (nach Winkler), existiert es unter 
den Oribatiden nur bei einer einzigen Gattung, Damceus (nach 
Michael), unci fehlt es den Tyroglyphiden (nach Nalepa). Dieses 
seltene Vorkommen und der Umstancl, dass es bei der einen von 
zwei nahe verwandten Gattungen vorkommt, wahrend die andere 
seiner entbehrt, scheint mir clafiir zu sprechen, dass es eine sekun- 
Rre Hiille ist, die clann auftritt, wenn die Grossenzunahme des 
Embryos im Ei so stark ist, dass die Eischale zersprengt wird, 
ehe der Embryo die notige Festigkeit erhalten hat 1 . 

Wenn die Bildung des Apodermas geschieht, ehe die Glied- 
massenanlagen eine erhebliche Ausdehnung erreicht haben, so 
wird dasselbe eiformig wie bei Diplodontus und Phytoptipalpus, 
sonst aber mit Ausstlilpungen fiir die Beine und die Mundteile 
versehen, wie bei Trombidium unci Bdella. 

Betreffs des zweiten bisjetzt nur bei Myobia beobachteten 
Apodermas (Tritovum Claparede) schliesse ich mich der Deutung 
dieses Stadiums als eines ruclimentaren zweiten Larvenstadiums 
an. Diese Auffassung, der bisher, da nur ein einziges Larven- 

1 Wie ich spater sehe, hat Michael eine ahnliche Auffassung von dem 
Apoderma, Er sagt namlich (27. S. 129): "The eggs of the Tyroglyphidse ... 
have a more or less soft outer covering, not a rigid shell. This is probably 
the reason why the deutovum stage, which is found in so many Acari which 
l ft y eggs with a rigid, chitinised, external shell, does not exist in the Tyro- 
glyphide; the cuticle of the eggs of these creatures appears to be capable of 
stretching sufficiently for the needs of the egg". 



90 Ivar Tragardk. 

stadium bei den Milben bekannt war, diese Tatsache wieder- 
sprach, wird durch meinen Fund von zwei Larvenstadien bei 
Phytoptipalpus gestiitzt. 

Betreffs der iibrigen Apodermata nahm, wie gesagt, Kramer 
an, dass sie allgemein bei den Milben vorkamen, trotzdem sie 
sich der Beobachtung entzogen. 

Diese Annahme beruht darauf, dass er die Verhaltnisse bei 
Trombidium als Ausgangspunkt nahm. Zwar scheint, wie aus 
dem von mir gescliilderten Entwicklungsverlauf bei Pimeliaphilm 
und Pterygosoma hervorgeht, der Trombidiumtypus unter dei 
Trombidiiden (Prostigmata) nicht selten vorzukommen, aber diesen 
komplizierten Verlauf als Ausgangspunkt fur die Beurteilung 
der Vorgange bei den anderen Gruppen zu verwenden, ist docl 
ebenso verfehlt, Avie z. B. bei Betrachtungen iiber die Metamor- 
phose der Insekten von den komplizierten Yerhaltnissen dei 
Holometabolen auszugehen, statt die Komplikation der Metamor- 
phose von den niedrigen, ametabolen Formen aus zu verfolgen. 

Ich vermute, dass Kramer Trombidium zufolge seiner hohei 
Organisation als eine urspriingiiche Form ansah, was mit dei 
Auffassung von den Acariden als degenerierten Arachniden 1 zu- 
sammenhing, und sie daher als Ausgangspunkt wahlte. Kramer 
hatte auch nicht Gelegenheit, den Verlauf bei Trombidium mit 
demjenigen einer anderen bekannten Trombidiide zu vergleichen, 
was jetzt moglich ist. 

Der von v. Hanstein mit grosser Sorgfalt untersuchte Tetra- 
nychus telarius bietet namlich Yerhaltnisse dar, die Licht auf di( 
Vorgange bei Trombidium, Pterygosoma und Pimeliaphilus werfen. 

Tetranychus durchlauft in seiner Entwicklung ein sechs- 
fussiges Larvenstadium und zwei achtfiissige Nymphen- 
stadien. In die Entwicklung sind drei unbewegliche Ruhe- 
stadien (Chrysallisstadien) eingeschaltet. Eine Apodermabildung 
findet in keinem Entwicklungsstadium statt. Das Schadonophan- 
Nymphophan- und Teleiophanstadium der Trombidien findet bei 
Tetranychus kein Analogon. 

1 Diese Auffassung wird aber nunmehr von anderen Seiten bestritfcl 
(Nordenskiold), und soviel diirfte sicher sein, dass weder Trombidium nocl 
Erythrazus ursprungliche Formen unter den Prostigmaten (Trombidiidae) dar- 
stellen. 






Acariden aus Agypten und dem Sudan. 



OJ 



Wenn wir die Vorgange bei Trombidium, Pterygosoma und 
Pimeliaphilus mit denjenigen bei Tetranychus vergleichen, so fallt 
es auf, dass bei letzterem, der zwei Nymphenstadien durchlauft, 
kein Apoderma vorhanden ist, wahrend bei ersteren, die nur ein 
Nymphenstadium durchlaufen, zwei Apodermata zwischen dem 
Larven- und dem Prosoponstadium eingeschaltet sind. Wenn wir 
dabei in Betracht ziehen, dass audi bei samtlichen anderen Aca- 
jjftdengruppen, die keine Apodermabildung haben, wie oben erwahnt 
Wurde, eine grossere Anzahl Nymphenstadien (2 oder 3) vorhanden 
sind als bei denjenigen, wo ein Apoderma vorkommt, und wenn 
wir schliesslich den bei Pimeliaphilus gemachten Befund beriick- 
sichtigen, da,ss die Apodermata Spuren einer Gliederung der Aus- 
sti"tl[)ungen fur die Beine und Mundteile zeigen und Haare sowohl 
an der Korperoberflaclie als an den Ausstlilpungen besitzen, so 
erlauben alle diese Tatsachen meines Erachtens nach nur eine 
einzige Deutung des Apodermas: dass es einem mehr oder we- 
niger unterdrlickten Nymphenstadium entspriclit. 

Freilicli lassen sich unter dieser Annahme nieht ohne wei- 
teres der Entwicklungsverlauf von Trombidium und der von 
Tetranychus vergleichen. Wenn wir aber fur die Trombidiiden 
eine Stammform mit drei Nymphenformen annehmen (wie das 
noch bei den Oribatiden vorkommt), so ist die Ubereinstimmung 
vollstandig, wie aus der nachstehenden Tabelle hervorgeht. 



Gamasiden 

Sarcoptiden 

Tyroglyphiden 

Tetranychus 


Oribatiden 


Stanunform der 
Trombidiiden 


Trombidium 
Pterygosoma 
Pimeliaphilus 


Larve 


Larve 


Larve 


Larve 


Xyinphochrysallis 


Nymphochrysallis 


Nymphochrysallis 


Nymphochrysallis 
(in der alten Larven- 
haut eingeschlossen) 


1 Xymphe 


1 Nymphe 


1 Nymphe 1 
Deutochrysallis J 


Nymphophan (Apo- 


Deutochrysallis 


Deutochrysallis 


derma) 


Deutonymphe 


Deutonymphe 


Deutonymphe 


Nymphe 


I'oleiochrysallis 


Tritochrysallis 


Tritochrysallis 


Teleiochrysallis 


Prosopon 


Tritonymphe 


Tritonymphe 


Teleiophan (Apo- 
derma) 




Prosopon 


Prosopon 


Prosopon 



92 Ivar Tragardh. 

Ob auch fur diejenigen Acaridengruppen, die jetzt nur zwei 
Nymphenstadien durchmachen, eine Urform mit drei Nymphen- 
stadien anzunehmen ist, diese Frage lasst sich naturlich nicht 
beantworten und ist fur unsere Frage von keiner Bedeutung, 
denn mehrere Beispiele lehren uns, dass Nymphenstadien auch 
unterdruckt werden konnen, ohne dass Apodermata einen Beweis 
fur die verkurzte Entwicklung liefern. Das ist der Fall b 
Pediculoides graminum, der nach Reuter's 1 Untersuchungen n 
zwischen dem Larven- und Nymphenstadium ein Apoderma ha 
dagegen vom Nymphen- zum Prosoponstadium durch eine ein 
fache Hautung sich wahrscheinlich entwickelt. 

Man muss also annehmen, dass das Zuriickbleiben der 
beiden Apodermata im Nymphophan- und Teleiophanstadium be 
Trombidium, Pterygosoma, Pimeliaphilus und den Hydrachniden au 
besonderen mit ihrer Entwicklung in Zusammenhang stehendei 
Ursachen beruht. 

Die von mir konstatierte entwicklungsgeschichtliche Uberein 
stimmung zwischen Trombidium und Pimeliaphilus und Pterygosomt 
schliesst den Gedanken aus, dass die Ursache in der parasitischei 
Lebensweise der Larven von Trombidium und dem damit zusain 
menhangenden grosseren Unterschied zwischen der Larvenform 
und den ubrigen Entwicklungsstadien zu suchen ist, wie man 
sonst geneigt sein konnte anzunehmen. Denn bei Pimeliaphilus 
und Pterygosoma fiihren samtliche Entwicklungsstadien dieselbe 
Lebensweise und die Larven sind fast nur qvantitativ von de: 
Prosopa verschieden. 

Es ist aber moglich, dass in diesen drei Gattungen die wiih- 
rend der Entwicklung vor sich gehenden inneren Organisations 
veranderungen grosser sind als bei Tetranychus und bei anderen 
Trombidiidengattungen, die bei kiinftigen Untersuchungen 2 sich 
als mit Tetranychus ubereinstimmend erweisen werden. Aber 
dieser Hinsicht ist unsere Kenntnis gar zu luckenhaft, um Auf 
schluss geben zu konnen. 

Gegen die Auffassung von dem Apoderma als dem Rest einei 
reduzierten Nymphenstadiums, die ich zu begriinden versucht habe 

1 38. S. 55. 

2 Von besonders grossem Interesse ware es, die Zahl der Hantimgen lie 
den JEupodiden, der urspriinglichsten Gruppe der Trombidiiden, festgestellt m 
bekommen. 



: 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 93 

spricht die von Henking beschriebene "Weise, in der es gebildet 
werden soil. Das Apoderma soil namlich nicht von einer zusam- 
menhangenden Matrixschicht abgeschieden werden, sondern seinen 
Ursprung von den vacuolisierten Zellen nehmen, die sich in gros- 
ser Menge zwischen der definitiven Epidermis der Nymphe und 
der alten Larvenhaut befinden. "Es entsteht weitab von der 
neuen Korperoberflache, zwischen ihm und der letzteren liegen 
in mehreren Lagen jene Zellen, nach aussen aber stosst es di- 
rekt an das alte Chitinkleid. Menials, weder vor noch nach der 
Abscheidung des Apodermas, habe ich eine etwa vorhandene be- 
sondere oder sich von den Yacuolenzellen unterscheidende Matrix 
desselben wahrnehmen konnen. Sollte sie doch vorhanden sein, 
so muss sie ein sehr kurzes Dasein haben, und bei der Frage nach 
ihrer Entstehung drangen sich doch wieder die Yacuolenzellen 
auf, die bei jeder anderen Erklarung ein kaum hinwegzuraumen- 
des Hindernis bilden. Bemerken will ich aber noch, dass die 
Abscheidung nicht direkt beobachtet wurde." 

Henking stellt also trotz seines negativen Befundes eine 
Matrixschicht nicht ganz in Abrede. Und ehe die Frage durch 
weitere Untersuchungen mit Hilfe der Schnittmethode untersucht 
worden ist, diirfte es ratsam sein, sich nicht auf Henking's An- 
gabe zu verlassen. 

Denn wenn wir Henking's Hypothese annehmen, dass das 
Apoderma weitab von der neuen Korperoberflache von vacuoli- 
sierten Zellen, die keine Matrixschicht bilden, ausgeschieden wird, 
; so bleibt es erstens ratselhaft, wie das Apoderma bei einigen 
Arten sackartig, bei anderen mit Ausstiilpungen versehen ist. 
Diese Tatsache erklart sich dagegen leicht, wenn man annimmt, 
! dass das Apoderma von einer von der Korperoberflache herstam- 
I menden Matrixschicht abgeschieden wird. In diesem Falle hangt 
I namlich, wie Kramer hervorgehoben hat, die Form des Apo- 
I dermas von dem Zeitpunkt ab, wahrend welcher seine Entstehung 
stattfindet, 

Zweitens ist zu bemerken, dass die vacuolisierten Zellen 
i auch im Inneren des Korpers sowohl wahrend dem Nympho- wie 
! wahrend dem Teleiochrysallisstadium vorkommen und nach Hen- 
king's eigener Darstellung eine wichtige Rolle bei der Histolyse 
zu spielen scheinen, ganz wie die Leucocyten in der Metamor- 



d 



94 Ivar Tragaxdh. 

phose cler Insekten. Bei den Insekten aber sind die Leucocjten 
nur bei der Histolyse tatig, es scheint daher etwas inkonsequent, 
mit Henking ihnen bei den Acariden teils eine histolytiscla 
teils eine histogenetische Function zuzuschreiben. 

Brucker 1 , der die Metamorphose von Pediculoides ventri- 
cosus beschrieben hat, schreibt den zwischen dem Korper und 
dem Apoderma vorkommenden Leucocjten keine besonder 
Aufgabe zu. "On a fait sur leur role diverses hypotheses; 
me parait plus simple d'admettre qu'elles n'en ont pas de spe 
cial; puisqu'il y a des cellules migratrices dans l'embryon, il 
est naturel que certaines traversent l'ectoderme quand il ne 
presente pas de cuticule chitineuse, c'est a dire au moment des 
mues et, ne pouvant traverser l'enveloppe chitineuse externe 
restent dans le liquide qui entoure 1'embryon. En particulie 
quand les appendices regressent les phagocytes qui ont con 
tribue a cette regression peuvent rester a l'endroit ou ils etaien 
sans rentrer dans le corps par leur base et se trouver ains 
pris entre l'enveloppe de mue et la nouvelle cuticule. Ils y 
vivent, rampent dans le liquide qui entoure l'embryon, s'en 
nourissent; a l'eclosion quand l'enveloppe est dechiree et qu< 
le liquide s'ecoule, ils sont entraines avec lui et meurent." 

Aus den oben angefuhrten GriVnden ist es wahrscheinlich, dass 
die vacuolisierten Zellen nichts mit der Bildung des Apodermas 
zu tun haben — was jedenfalls einer erneuten Untersuchung 
bedarf — und die Bildungsweise desselben scheint also nicht 
gegen die Auffassung desselben als Restes eines unterdriicktei 
Nymphenstadiums zu sprechen. 



fiber die Apodermalorgane der Trombidiiden. 

Claparede 2 war der erste, der am Embryo von Tetranychus 
telarius ein ratselhaftes Organ beschrieb, das nur bei den Em 
bryonen vorkam und spater reduziert wurde. Claparede's B 
schreibung des Organs habe ich S. 12 referiert und verweis 
auf dieselbe. Spater wurde von Henking* bei Trombidium /wjj 

1 41. S. 421. 2 7. S. 489. 3 6. S. 620—621. 



wo 



Aeariden aus Agypten und dem Sudan. 95 

j ginosum ebenfalls am Embryo ein eigentumliches Organ gefun- 
j den, das von ihm in folgender Weise beschrieben wird: "Beson- 
I dere Aufmerksamkeit verdient noch ein ganz eigentumliches 
I jederseits am Korper des Tieres befindliches Gebilde, welches 
ungefa.hr die Gestalt eines Trichters hat. Die weite Offnung 
i clesselben ist in der Korperwand eingefugt, das Abflussrohr ist 
schrag nach hinten und unten gerichtet und setzt sich an eine 
im Apoderma vorhandene Offnung. Bei Seitenansicht erhebt 
sich der Vorderrand des Trichters dicht hinter oder neben der 
Ursprungsstelle des ersten Beinpaares, sein Hinterrand auf der 
Hohe der hinteren Begrenzung des ersten Lebermagenlappens. 
Die hintere Begrenzungsflache biegt dann unter einem Winkel, 
der nur wenig grosser ist als ein rechter, von ihrer anfangs 
schrag nach vorn und unten gewandten Richtung nach hinten 
und unten ab, wahrend auch die vordere Flache ihre anfangs 
innegehaltene Eichtung nach hinten und unten wieder einschlagt, 
nachdem sie eine Strecke davon abgewichen und ziemlich direkt 
nach hinten gezogen war. So kommt es denn, dass wir einen 
an der Basis ziemlich breiten ( = Trichter), an seinem unteren Teile 
dagegen cylindrisch gewordenen nach hinten und unten gerich- 
teten Korper (= Abflussrohr) vor uns haben. Derselbe mundet 
nach aussen, indem er sich mit seinem Ende an eine im Apo- 
derma befindliche kreisformige und mit doppelt konturierter Um- 
grenzung versehene Offnung ansetzt. Die Wandung des Organes 
ist der Korperwandung gleich, und umschliesst im basalen Ab- 
schnitt einen Teil der Leibeshohle, welche sich weiterhin als 
schmaler Kanal bis zu der ausseren Offnung fortzusetzen scheint. 
Es ist immerhin nicht unmoglich, dass jenes eigentumliche 
Gebilde der Rest einer Urtrachee ware, welche dem vom Apo- 
derma umschlossenen Embryo zur Vermittelung der Respiration 
diente. Sobald aber die Eischale gesprengt ist, oder zum Teil 
auch wohl schon kurz vorher . . . beginnt das Organ seine Ver- 
binclung mit dem Apoderma zu losen. Binnen kurzem hat es 
sich ganz zuriickgezogen und erscheint dann nur noch als ein 
kurzer und breiter Zapfen dicht hinter dem ersten Beinpaare. 
So lange also der Embryo in der Eischale eingeschlossen 
war, ging die Luft durch diese hindurch, um von der Urtrachee 
aufgenommen zu werden. Mit dem "Wegfall der Eischalen obli- 



96 Ivar Tragardh. 

terierten audi die Urtracheen, nur die Urstigmen blieben in Ta- 
tigkeit. Sie ermoglichen es, dass der Embryo trotz der starren 
Chitinhlille des Apodermas stets von einem sauerstoffreichen 
Medium umgeben ist." 

Von dem von Henking- als Urtrachee gedeuteten Gebilde 
bleibt bei der Larve zwischen dem ersten und zweiten Epimer 
eine kleine von einem stark chitinisierten Ring umgebene Grub 
zurtick, die nach Kramer's Yermutung bei der Atmung vo 
Bedeutung ist. 

Henking vergleicht dieselbe mit einigen bei anderen Milbe 
larven gefundenen Gebilden. Claparede 1 erwahnt namlich be 
der zu den Oribatiden gehorenden Hoplophora\ "zwei kleine halb 
kreisformige Verdickungen dieser Haut (der Eihaut) zeichnete 
regelmassig die Schultergegend des Embryo aus". 

Weiterhin erwahnt Hobin 2 an der sechsfiissigen Larve sei 
nes Tyroglyphus sironiformis Rob. "un cirre mousse, peu renfk 
et un poil fin entre les epimeres de la premiere et de la deuxiem 
paire" und Megnin 3 beschreibt bei der Larve von Tyroglyphu 
mycophagus M. zwischen dem ersten und zweiten Beinpaar "u 
cirre mousse, renfle tubuleux" und sagt in der Erklarung zu de 
Fig. 3 und 3 a, Taf. 8 "c'est un tube qui donne issue a des gaz' 

Spater wurde von Kramer 1 bei den Embryonen der Hy- 
drachniden Diplodontus filipes Dug. und Fiona sp. ein der 
Urtrachee Henking's entsprechendes Gebilde gefunden. Bei 
Nescea fuscata K. und Hydrachna globosa konnte Kramer dag 
gen keine solchen Gebilde finden, vermutete aber trotzdem, dai 
sie vorhanden waren und fand sie auch tatsachlich spater b 
Nescea und ausserdem bei Eyla'is" . 

Kramer g beschreibt das Gebilde bei Diplodontus filipes in 
folgender "Weise: "... bemerkt man an den beiden Seiten d 
Apodermas zwei grosse, nach aussen gerichtete Blasen, mit we 
chen zwei aus den Seiten des Embryokorpers hervorragen<l 
Fortsatze verbunden sind. Wir haben es hier mit dem Gebild 
zu tun, welchem Henking den Namen Urtrachee gegeben ha 
Wahrend aber bei Trombidium fuliginosum die im Apodenu 
jederseits beobachtete Offnung verhaltnismassig klein ist, find 

1 7. S. 514. Fig. 2 a, Taf. 34. - 43. S. 430. :! 44. S. || 

4 8. * 9. e 8. S. 3. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 97 

sich hier ein sehr in die Augen fallendes Organ . . . Es findet sich 
jederseits im Apoderma, etwa an der Stelle, von wo aus man, 
gerade nach innen gehend, die Gregend zwischen den Hiiftgliedern 
des ersten und zweiten Fusses erreichen wurde, eine kreisrunde 
Offnung, deren Rand nach aussen etwas erhoben ist. Diese Off- 
nung ist aber auf eine sehr eigentirmliche Weise wieder ver- 
schlossen. Man denke sich eine bauchige Flasche mit sehr kur- 
zem Halse derart mit ihrer Offnung in jene Pore hineingeschoben, 
dass der Rand der Pore den Flaschenhals vollig umschliesst 
und letzterer dabei nach innen etwas hervorragt. Es ist ein- 
leuchtend, dass auf diese Weise an eine Kommunikation des FA- 
inhalts mit der ausseren Umgebung nicht mehr gedacht werden 
kann. In den angegebenen Flaschenhals hinein zieht sich nun 
das aussere Ende des oben angegebenen, zwischen dem zweiten 
und ersten Fusspaare befindlichen weichen ungegliederten Fort- 
satzes, welcher bei wachsendem Embryo und sich dehnendem 
Apoderma immer langer und grosser wird, dabei in der Mitte 
machtig anschwillt und an beiden End en spitz oder doch wenig- 
stens stark verdiinnt erscheint. Eine Hohlung habe ich in die- 
sem verhaltnismassig kolossalen Organe niemals entdecken konnen, 
so dass ich. mich nicht Jliabe iiberzeugen konnen, dass hier von 
einem Atmungsorgane, einer Urtrachee, in Wahrheit die Rede 
sein kann. Yielmehr mochte ich dem Gredanken Ausdruck geben, 
dass wir es dabei mit einem Suspensionsapparat zu tun haben." 

Spater wurden von mir 1 an dem Schadonophanstadium von 
Bdella litoralis (L.) zwischen den Huftgliedern des ersten und 
zweiten Beinpaares jederseits ein kleiner Zapfen gefunden. Wenn 
wir schliesslich hinzufiigen, dass in vorliegender Arbeit die Apo- 
dermalorgane von Phytoptipalpus (S. 12) und Pimeliaphilus (S. 32 
—33) beschrieben sind, so diirfte die Litteratur iiber diese Or- 
gane besprochen sein. 

Es ist zuletzt hervorzuheben, dass mehrere entwicklungs- 
geschichtliche Arbeiten iiber andere Milbengruppen, wie Gama- 
siden, Tarsonemiden, Ixodiden, vorhanden sind, in denen aber 
ebensowenig Apodermata wie Apodermalorgane erwahnt werden. 

Es kann somit nicht auf einem Zufall beruhen, dass sog. 
Apodermalorgane oder diesen ahnelnden Organe nur bei den 

1 10. S. 11. 

Jdgerskiold: Expedition. 20. (23) 7 



b- 



98 Ivar Tragardh. 

erwahnten Gruppen, clen Trombidiiden, Hydrachniden, Tyrogly- 
phiden und Oribatiden (Hoplophora), gefunden sind. 

Yon den eben aufgezahlten Organen sind zunachst die bei 
den Tyroglyphiden gefundenen als mit der Urtrachee nicht gleich- 
wertig ausser Rechnung zu lassen. Sie sind namlich nicht am 
Embryo sondern an den Larven gefunden worden (ein dem 
Schadonophanstadium gleichwertiges Stadium findet sich ubrigem 
bei ihnen nicht) und sind ausserdem, wie aus Michaels 1 Be 
schreibung hervorgeht, von einem von dem Apodermalorgan ab- 
weichenden Bau. "These are a pair of round rods of clear chitin, 
placed one on each side of the body just anterior to the epimeron 
of the second leg; the proximal end of the rod is attached 
the ventral surface of the larva by a flexible joint so that it is 
capable of motion". 

Auch die bei Hoplophora beschriebenen Gebilde konnen liier 
nicht in Betracht gezogen werden, weil sie nur Yerdickungen der 
Eihaut darstellen. Ein Apoderma ist namlich unter den Oriba 
tiden nur bei Damcens gefunden worden, und bei letzterer Gat 
tung wird von Michael kein Apodermalorgan erwahnt. 

Es sind also die Apodermalorgane nur bei den Trombidiiden 
und den Hydrachniden vorhanden. Sie treten unter denselben 
in vier verschiedenen Typen auf, die jedoch auf zwei Grimd 
typen zumckgefuhrt werden konnen. 

Erster Typus: Pimeliaphilus-Typus. 

Als solchen ftihre ich den Pimeliaphihis-Typus auf, den id 
fur den urspninglichsten halte. 

Unter den Formen, bei denen Apodermalorgane gefundei 
sind, ist namlich diese Gattung wegen des Baues ihrer Mundteilr 
als die urspriinglichste anzusehen. 

Bei diesem Typus stellen die Organe zwei cylindrische kurze 
Zapfen dar, die sich ins Innere des Korpers als Rohren forts* t- 
zen; sie sind am vorderen Korperende hinter den Anlagen del 
Mundteile placiert und von einer kapuzenartigen Falte des Ape 
dermas liberdeckt. 

Zweiter Typus: Tetranychus-Typus. 

Dieser Typus ist bei Tetranychus und Phytoptipalpus ge 
funden worden. Er zeichnet sich dadurch aus, dass die Zapi'n 



27. S. 132. 









Acariden aus Agypten und dem Sudan. 99 

kugel- oder birnformig und kurz gestielt und in kleinen Vertie- 
pngen placiert sind, die nach dem vorderen Teil der Ruckenseite 
und mehr seitlich verlagert sind. Sie werden weiterhin nicht von 
einer Falte des Apodermas iiberdeckt. Dieser Typus lasst sich 
unschwer von dem ersten ableiten. 

Dritter Typus: Trombidium-Tyip-as. 

Dieser ist bisjetzt nur bei Trombidium und Bdella gefunden 
worden, durfte aber auch bei den Gattungen Erythrceus und Byn- 
cholophus vorhanden sein. Er weicht von den vorher beschrie- 
benen ab, erstens durch die Lage der Organe zwischen den Hiift- 
gliedern der ersten und zweiten Beinpaaranlage, zweitens dadurch, 
dass sie nicht tlber die Oberflache des Apodermas emporragen, 
sondern mit einer kleinen Offnung auf demselben munden. Dieser 
Typus lasst sich nicht auf die oben erwahnten zuruckfiihren. 

Vierter Typus: Hydrachniden-T ypus. 

Ist bei mehreren Hydrachniden gefunden worden und zeich- 
net sich durch seine verhaltnismassig gewaltige Grosse aus. Er 
ist sonst gleich dem Trombidium-Typus, abgesehen davon, dass 
der Zapfen solid und die Offnung am Apoderma durch ein knopf- 
formiges Gebilde verschlossen ist. 

Wie die Hydrachniden, wie Kramer u. a. nachgewiesen 
haben, aus Trombidium- und Erythrmus-ahnlichen Landmilben 
sich entwickelt haben, so sind ihre Apodermalorgane auch un- 
schwer von dem Trombidium-Typus ableitbar. 

Schliesslich ist auch die mutmassliche Funktion der Apoder- 
malorgane zu besprechen. Claparede vermutete in ihnen ein 
Sinnesorgan, Henking schrieb ihnen eine Atmungsfunktion zu 
und Kramer betrachtete sie als eine Art von Suspensionsapparat. 

Die erste Hypothese, zu deren Stiitze nur die Ahnlichkeit 
der Organe von Phytoptipalpus mit den bei den Oribatiden, Tar- 
sonemidenweibchen, Trombidium-h&vven u. a. gefundenen als 
Sinnosorgane gedeuteten sog. Pseudostigmalorganen herangezo- 
gen werden kann, konnen wir gleich fallen lassen, da es un- 
verstandlich ist, wozu ein Tier in dem Embryonalstadium, wo 
es bewegungslos in einer starren Hulle eingeschlossen ist, Sin- 
nesorgane brauchen sollte. 

Die iibrigen Hypothesen widersprechen einander natiirlich 
nicht, clenn es ist a priori wahrscheinlich, dass die Organe nicht 



100 ^ Ivar Tragardh. 

bei Land- und Wassermilben clieselbe Funktion haben. Kramer 
diirfte ihre Funktion bei den Wassermilben richtig beurteilt 
haben. Wie ab'er die Wassermilben von Land milben abzuleiten 
sind so kann die Funktion der Apodermalorgane bei den Wasser- 
milben keine urspriingliche sondern muss eine beim Ubergang 
der Milben zu dem Wasserleben neu erworbene Funktion sein. 

Betreffs der Bedeutung der Organe bei den Landmilben 
schliesse icli mich Henkings Deutung an und dies aus folgendm 
Grtinden. Die Organe sind nur bei Milben gefunden, die ein 
Apoderma haben, also wahrend eines Teils der Embryonalem- 
wicklung von zwei Hauten, der definitiven Kutikula und dem 
Apoderma, umgeben sind und deren Luftzufuhr folglich ohne 
besondere dieselbe besorgende Organe unvollstandiger sein wiirdt 
als bei den Milben, bei denen kein Apoderma vorhanden ist. 

Wenigstens zwei Typen der Organe (der Pimeliaphihis- uik 
der Trombidium-Typus) bewirken offenbar eine Yerbindung mii 
dem Inneren des Korpers und der Apodermaoberflache. B( 
Tetranychus und Phytoptipalpus sind die Organe und Embryonei 
zu klein, um genauer untersucht werden zu konnen. Bei Pimel'u 
philus setzen sich die Zapfen als zwei Rohren ins Innere des Korpei 
fort. Schliesslich ist hervorzuheben, dass bei dem ursprunglich- 
sten Typus die Organe genau an derselben Stelle, wo im Lar- 
venstadium die Stigmatahorner auftreten, placiert sind. Dass bei 
dem Trombidmm-Ty pus aus den Organen bei der Larve keine 
Atmungsorgane entstehen, ist, wie dass sie uberhaupt keine Tra- 
cheen besitzt, als eine auf ihre parasitische Lebensweise zuruckzi 
fuhrencle Degeneration anzusehen. 



Fmnilie Tarsonemidoe. 

Subfamilie Tarsoneminae. 

Tarsonemoides nov. gen. 

Yorliegencle Gattung steht der Gattung Tarso'i 
mus Can & Fanz nahe. Sie unterscheidet sich von letz- 
terer dadurch, dass das Rostrum unter dem schildformig 
hervorragenden Rand des Cephalothorax bedeckt wird. 
Das Weibchen sonst vom Tarsonemus-Typus. Das Mann- 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 101 

chen mit verdicktem und verkiirztem 1.' Beinpaar, das 
mit einer Klaue ohne Haftlappen versehen ist. Das 4. 
Beinpaar nicht grosser als die iibrigen und wie diese 
5-gliedrig. Tarsalglieder der 2.-4. Beinpaare schmal. 
Die 2. — 4. Beinpaare mit doppelter Klaue und einem da- 
zwischen stehenden Haftlappen. Das vierte Beinpaar 
nicht terminal eingelenkt; die Epimeren desselben sties- 
sen in der Mediane nicht zusammen. 

30. Tarsonemoides termitophilus n. sp. 

(Fig. 16, Taf. 4. Fig. 9 und 10, Taf. 6.) 

Das Mdnnchen (Fig. 9, Taf. 6). 

Das S ist flach geclriickt; seine Gestalt ist breit oval. Die 
Lange betragt 0,14 mm, die grosste Breite, die hinter den zwei- 
ten Kpimeren liegt, ist 0,n mm. 

Cephalothorax halbcirkelformig mit schildformig abgeplatte- 
tem B-andsaum, der das Rostrum und die proximalen Glieder des 
ersten und zweiten Beinpaares uberdeckt. Zwei Paar Haare am 
Cephalothorax vorhanden, von denen das eine an der Spitze, das 
andere, das massig lang ist, gerade oberhalb des 2. Coxalgliedes 
Btahe dem Hinterrand eingeftigt ist. 

Abdomen durch Integumentduplikaturen in drei Segmente 
scheinbar geteilt. 

Auf der Oberseite des Abdomens ^ sind drei Paar kurze, 
feine Haare und an den Seitenrandern desselben noch drei Paar 
kurze Haare eingeftigt. Am Hinterrand sitzen zwei Paar. 

Die Epimeren des ersten und zweiten Beinpaares sind von 
starken Chitinleisten umgeben, treffen in der Mediane zu einer 
Sternalplatte zusammen und tragen je ein kleines Haar. Die- 
jenigen der Hinterbeine entbehren der Haare und sind schwacher 
chitinisiert. Die Epimeren des vierten Beinpaares entbehren me- 
dianer Chitinleisten und sind so weit von der Mediane geriickt, 
wie das zweite Glied vom Coxalglied absteht. 

Bei der Gattung Tarsonemus dagegen treffen die Epimeren 
ihrer ganzen Lange nach in der Mediane zusammen. 

Das erste Beinpaar ist grober als die anderen und (schein- 
bar) nur viergliedrig. Die Glieder sind dick und gedrungen und 
tragen mehrere feine Haare. Das Tarsalglied ist sehr kurz und 



102 Ivar Trag&rdh. 

tragt eine einfache kraftige Klaue und einige langer nach aussen 
gerichtete Fuhlhaare. Das zweite, dritte und vierte Beinpaar ist 
von annaherncl derselben Grosse. Die Glieder sind kurz und 
von annahernd gleicher Lange. Die Tarsalglieder sind ein wenig 
langer als die tibrigen Glieder und dlinn und schmal. Auf der 
ausseren Seite der Tibialspitze des zweiten, dritten und vierten 
Beinpaares ist eine schmale dunne Chitinlamelle eingefugt. D* 
Femoral- und Tibialglied des zweiten und dritten Paares tragt 
je ein massig langes Haar; sonst sind die Beinhaare kurz. Am 
zweiten und dritten Paar sind zwei seitliche Klauen, zwischen 
denen ein kleiner Haftlappen sitzt, vorhanden. Am vierten Paare 
scheinen nur zwei Klauen ohne Haftlappen vorhanden zu sein 
Die Mundteile erscheinen als zwei langgestreckte Zapfe. 

Die Anal- und die Genitaloffnung war zufolge der Undurch 
sichtigkeit des einzig vorhanclenen Exemplars, die durch die 
Menge in dem Excretionsorgan vorhandener Kristalle verursach 
wurde, unmoglich mit Sicherheit zu finden. 

Das Weibchen (Fig. 16, Taf. 4, Fig. 10, Taf. 6). 

Das ? ist verhaltnismassig kleiner als bei der Gattung 
Tarsonemus, indem es nur 0,n mm lang und 0,056 mm breit ist 

Die Korperform ist eine ganz andere als beim Mannchen 
namlich langlich-oval mit fast parallelen Seiterirandern und mit 
wohl abgerundetem Vorder- und Hinterende. Die ganze Ober- 
seite ist hochgewolbt, die Unterseite dagegen ist beinahe flach. 

Die Kutikula ist fein gekornt. 

"Wie beim Mannchen ragt der Vorderrand des Cephalotho- 
rax liber das Rostrum hervor. Der Cephalothorax ist durch eine 
Querlinie rings um den Korper auf der Grenze zwischen dem er- 
sten und zweiten Drittel der Korperlange nach hinten begrenzt 
und tragt ein Paar feine Haare. 

Das Nostrum ist an der Basis ringsum von einer kleinen 
Hautfalte umgeben. Der Bau der Mundteile ist wegen ihn 
geringen Grosse nicht zu ermitteln. Nur ein Paar stumpfei 
konischer Zapfen, die auf der Unterseite je ein Haar tragen, ist 
deutlich zu sehen. 

Die sog. Pseudostigmalorgane oder "clavse" sind verhali 
nismassig gross und birnformig. 

Die Oberseite des Abdomens ist wie gewohnlich bei den 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 103 

Warsonemus-Arten in Segmente geteilt. Bei vorliegender Gattung 
scheint aber bei dem Weibchen nur vier Segmente vorhanden zu 
sein, wahrend sonst fiinf Segmente vorkommen. Das erste Seg- 
ment ist das weitaus grosste. 

Die Oberseite tragt nur fiinf Paar kleine Haare, von denen 
ein Paar nahe der Cephalothoracalfurche, ein Paar auf dem 
zwciten Segment, zwei Paar an der Seite und ein Paar am Hin- 
terencle placiert sind. 

Die beiden vorderen Beinpaare sind kurz und von gleicher 
Breite der ganzen Lange nach. Ihre Epimeren sind schwach 
chitinisiert; ihre Muskulatur sowie diejenige der hinteren Epi- 
meren ist kraftig entvvickelt. Das erste Paar ist nur viergliedrig 
und tragt nur eine Klaue, die in der Spitze eines kleinen Haft- 
lappens eingefugt ist. 

Das zweite Beinpaar ist ftinfgliedrig und tragt wie das 
dritte Paar zwei Klauen mit einem dazwischen sitzenden rekt- 
angularen Haftlappen. Am dritten und vierten Paare habe ich 
nur vier Glieder finden konnen. 

Die Epimeren des dritten und vierten Paares sind wie bei 
Tarsonemus culmicolns Reut. 1 gestaltet. Diejenigen des dritten 
Paares nehmen eine mit der Langsachse parallele Lage ein, und 
nach innen zu von ihnen befinden sich diejenigen des vierten 
Beinpaares, die kurz und schwach chitinisiert sind. Das vierte 
Beinpaar ist sehr kurz, entbehrt der Klauen und lauft in eine 
Borste aus, die kaum liber den Hinterrand des Abdomens her- 
vorragt. 

Fundort: Zusammen mit Termes natalensis Hav. Stidlich 
von Kaka am weissen Nil. 4. III. 1901. 

Die Art wurde in einigen mit dieser Termitenart gefiillten 
Glastuben gefunden. Ich wage daraus nicht ohne weiteres den 
Schluss zu ziehen, dass die Milbe auf den Termiten kommensua- 
listisch lebt, denn die nachsten Verwandten der Milbe, die Tar- 
sonemiis-Avten, leben ausschliesslich auf Pflanzen. Wenn wir 
aber die Merkmale ins Auge fassen, wodurch die vorliegende 
Form sich von der Gattung Tarsonemus unterscheidet, so finden 
wir, dass sie Anpassungen in derselben Richtung wie viele auf 
lns< kten kommensualistisch lebende Milben zeigt. Zu diesen 

1 Eeuter, E. 38. 



104 Ivar Tragardh. 

Merkmalen gehort z. B., dass ihre Bauchflache abgeplattet ist 
und dass die Seitenrander der die Riickenseite bedeckenden 
Hautduplikaturen schildformig das Rostrum und die Basalglieder 
der Beine bedecken. Es ist dieses Merkmal fur die Beurteilung 
der Lebensweise des Tierchens von grosster Bedeutung, denn es 
kommt, und zwar in einem noch hoheren Grade, den meisten 
der auf Insekten vorkommenden Hypopusformen der Tyrogly- 
phiden sowie den zu den Tarsonemiden gehorenden Grattungen 
Disparipes Mich, und Imparipes Berl. zu, (Vergl. Fig. 3, 12, 
13 und 14, Tar. 5.). 

Zu diesen Merkmalen gehort auch, dass das vordere Bein- 
paar kraftig und mit einer grossen Klaue versehen ist, wie ej 
beim Mannchen unserer Art der Fall ist. 

Aus diesen Merkmalen und dem Fund der Art zusammei 
mit Termes natalensis ziehe ich den Schluss, dass unsere Art 
kommensualistisch auf der Termite lebt. 

Imparipes Berl. 

31. Imparipes foriiculae n. sp. 

(Fig. 3, 8, 12, 18 und 21, Taf. 5.) 

Nur Weibchen sind vorhanden; sie erreichen eine Liing 
von 0,228 mm. 

Die vordere Halfte des Korpers ist von einem grossen 
halbmondformigen Schild bedeckt ("Clypeus" Berlese 1 ), der brei 
ter als der Abdomen ist (0,208 mm) und sich soweit nach hinten 
erstreckt, dass er die drei vorderen Beinpaare bedeckt. Die Seiten 
ecken des Schildes sind abgerundet und ragen weiter nach hin- 
ten als der Hinterrand hervor, der sanft konvex ist. Ein wenig vor 
den Seitenecken ist jederseits eine kleine zahnformige Ausbuch- 
tung vorhanden. Der Schild ist sehr fein radiar gestreift. 

Die Kutikula des Abdomens ist auf der Oberseite durch drei 
deutliche Querfurchen in vier Segmente geteilt. 

Die Oberseite ist mit kraftigen, kurz gefiederten Borste 
versehen, die sich in folgender Weise verteilen: am Olypeus sind 
zwei Paar Borsten vorhanden; das eine laterale Paar ("setula3 
scapulares" Berl.) ist fein, ungefiedert, gebogen und scheint mi 
einem feinen, im Clypeus befindlichen Kanal in Verbinclung z 

1 U. 8. 22. 



: 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 105 



stehen. Ich schreibe diesem Paar eine Tasterfunktion zu. Das 
andere Paar ist der Mediane mehr genahert und nach vorn 
gerichtet ("setulse verticis" Berl.). Weiterhin befinden sich am 
Abdomen drei Paar Borsten, die dem ersten, dritten und vier- 
ten Segmente angehoren und unmittelbar hinter dem Hinte'rrand 
des nachstvorhergehenden Segmentes placiert sind. An den Sei- 
tenrandern des zweiten und dritten Segmentes befindet sich je 
ein Paar ("setulse laterales" Berl.) und am Hinterrand des letz- 
ten Segmentes 2 Paar Borsten ("setulse caudales" Berl.) 

Der Cephalothorax ist sehr klein und fast triangular; der 
Yorderrand ist ein wenig konvex, die Seitenrander laufen hinten 
in eine stumpfe Spitze zusammen. Zu beiden Seiten desselben 
ist eine kurze, mit weiter Offnung versehene Rohre, der Stig- 
mentrager, vorhanden. Das Rostrum ist stark abgeplattet und 
an den vorliegenden Exemplaren nach. unten und hinten umge- 
bogen. Es tragt eine Querreihe von vier Borsten, die nach 
vorn gerichtet sind. 

Uber die Mundteile ist es zufolge ihrer Kleinheit schwer, ins 
Klare zu kommen. 

Die beiden Taster scheinen eingliedrig, an der Spitze stark 
chitinisiert und mit einem oder mehreren Zahnen versehen zu 
sein. Sie tragen zwei kleine Haare. Auf der ausseren Seite 
derselben nahe der Spitze bemerken wir einen kleinen Zapfen. 
Ob dieser den Tastern oder den Mandibeln, welche letztere von 
den Tastern bedeckt werden und daher nicht sichtbar sind, zuge- 
hort, ist mir unmoglich mit Sicherheit zu ermitteln. Letzteres 
diinkt mir aber am wahrscheinlichsten. Jedenfalls diirften die 
Mandibeln nicht stilettformig sein, denn dies wiirde nicht gut 
mit dem Umstand tibereinstimmen, class die Taster mit einer Art 
Kauladen versehen sind, was bei der nachst zu beschreibenden 
Art deutlich zu sehen ist. 

Auf der Rtickenseite unter dem Clypeus befindet sich zwi- 
schen dem ersten und zweiten Beinpaare jederseits das birnfor- 
; mige, stark lichtbrechende Pseudostigmalorgan. 

Die Epimeren sind stark chitinisiert und sind samtlich 

\ mit einander zu einer Platte verbunden, die bis zur Grenze 

zwi sehen dem zweiten und dritten Abdominalsegment reicht. 



106 Ivar Tra^rdli. 

Sie sind mit langen, kraftigen, get'iederten, nach hinten gerichte- 
ten Borsten bewaffnet, die in folgender Weise placiert sind: 

Am ersten Epimer sind drei Paar vorhanden, von denen 
eines median ist, wahrend die anderen nahe dem Coxalgelenk sit- 
zen. Zwischen dem ersten und zweiten Epimer ist ein kleines kiel 
formiges Interepimeralfeld vorhanden, das auch ein Paar Borste: 
tragt. Am zweiten Epimer ist nahe der Mediane ein Paar Bor 
sten und nahe dem Coxalglied noch ein Paar Borsten vorhanden 
Am dritten Epimer. der vor dem Coxalglied einen stark chitini 
sierten Fortsatz tragt, sind keine mediane Borsten vorhanden, 
sondern nur vier Paar laterale, von denen ein Paar, das hinter 
dem Fortsatz eingefiigt ist, das kraftigste der Epimeralborsten 
ist. Am vierten Epimer ist nur ein Paar mediane Borsten vor 
h an den. 

Weiterhin findet sich auf der Unterseite ein wenig mehi 
seitlich als die letzterwahnten hinter dem vierten Epimer eii 
Paar Borsten. „ 

Die Beine sind reich mit groben, schwach gefiederten Bor 
sten ausgestattet. Das erste Benrpaar ist mit einer kraftigei 
Kralle vom Disparipes-Ty pus versehen. Das zweite und clritt* 
Paar dagegen ist mit zwei seitlichen Krallen und einem medi 
anen Haftlappen versehen. (Fig. 21, 22, Taf. 5). Das viert 
Paar ist das weitaus kraftigste ; das Coxalglied ist mit einem kraf 
tigen, nach hinten gerichteten spornformigen Fortsatz versehen 
und so lang wie clas 2. — 4. Glied zusammengenommen; letzter 
nehmen distalwarts an Grosse ab. Das vierte Glied verschmaler 
sich plotzlich und lauft in einen schmalen, borstenformigen 0, 
mm langen Fortsatz aus, der zweigliedrig ist und an der Spitze 
eine kaum bemerkbare, kurz gestielte, kleine Kralle tragt. Der 
Fortsatz, der offenbar aus dem umgewandelten Tibial- und Tar- 
salglied besteht tragt am ersten Glied ein und an der Spitze 
des zweiten Gliedes zwei feine lanzettformige Chitinblatter. A 
zweiten Gliede des vierten Beinpaares sind zwei Borsten vor 
handen, am dritten vier, von denen eine fast die Lange der lang 
sten am vierten Gliede befindlichen Borste erreicht (0,18 resj 
0,14 mm). Am vierten Glied sind vier Borsten vorhanden. 

Fundort: Auf einer Forficulide. Goz Abu Gomr am wei( 
sen Nil. 14. II. 1901. 






re 



Acariden aus Agypten unci dem Sudan. 107 



32. Imparipes elongatus n. sp. 

(Fig. 7, 13, 14, Taf. 5. Fig. 1, Taf. 6). 



Von dieser Art liegt mir nur ein einziges Exemplar, ein 
Weibehen, vor, das unter Laub bei Cairo gefunden wurde. 

Die Lange betragt 0,204 mm, die Breite des Abdomens ist 
0,13 mm. Der Clypens ist 0,15 mm breit und 0,09 mm lang. 

Die Art ist somit bedeutend mehr in die Lange ausgezogen 
als die vorige Art und auch als I. histricinus Berl. 

Der Clypeus ist halbcirkelformig und wohl abgerundet, mit 
abgerundeten Hinterecken und tragt zwei Paar gebogene Haare. 
Die Kutikula des Abdomens ist in vier Segmente zerlegt, von 
denen wie bei den anderen Imparipes-Arten das vorhergehende 
ein wenig das nachstfolgende iiberragt. 

Die Epimeren sind sehr weit nach vorn geriickt, so dass 
das letzte Paar auf der gleichen Holie wie der Hinterrand des 
Clypeus placiert ist. Samtliche Borsten der Ober- und Unter- 
seite sind grob und gefiedert. 

Auf der Oberseite ist je ein Paar ziemlich kurzer Borsten 
vorhanden: auf den vier Segmenten also im Granzen nur vier 
Paar Haare vorhanden. 

Auf der Unterseite verteilen die Borsten sich in folgender 
Weise. (Fig. 14, Taf. 5.) Auf dem ersten Epimer sind 4 Paar 
vorhanden, von denen ein Paar nahe der Mediane an dem Vor- 
derrand, ein Paar auf dem seitlichen Fortsatz und zwei Paar la- 
teral am Hinterrand eingefugt sind. Auf dem zweiten Epimer 
ist nur ein Paar und zwar auf dem seitlichen Fortsatz des Epi- 
mers vorhanden. 

Auf dem dritten Epimer sind median nahe dem Vorderrand 
zwei Paar unci zwischen dem zweiten und dritten Epimer ein 
Paar Borsten vorhanden. Auf dem vierten Epimer sind lateral 
zwei Borsten und dicht hinter dem nach hinten vorspringenden 
Fortsatz des Epimers ein Paar Borsten eingefugt. Am Hinter- 
rand finden sich zwei Paar kurze Borsten und auf dem zweiten 
und dritten Segment sind je ein Paar kleine Seitenborsten vor- 
handen. 

Die Beine sind im allgemeinen nach dem /m^aripes-Typus 
gestaltet. 



108 Ivar Tragardh. 

Das erste Paar (Fig. 1, Taf. 6) haben das Tibial- unci Tar- 
salglied verschmolzen, tragen auf dem so entstandenen Glied auf 
der ausseren Seite drei kraftige Dome und an der Spitze eine 
gewaltige Klaue. 

Das "vierte Beinpaar, das grob und kurz und mit langen 
gefiederten Borsten versehen ist, lauft in einen borstenahnlichen 
Fortsatz aus, der dreigliedrig ist und an der Spitze ein in drei 
Loben geteiltes Gebilde tragt (Fig. 12, 13, Taf. 6). 

Die Mundteile sind bei dem einzigen Exemplar vorliegendei 
Art deutlicher als bei der vorigen Art zu sehen (Fig. 7, Taf. 5). 

Die Taster sind kurz und eingliedrig, tragen auf der aus- 
seren Seite zwei Haare und laufen in einen schwacli gebogenei 
Zahn aus. Der Innenrand sowie der Zahn ist kraftig chitinisiei 
und scheint eine Art Kauladen zu bilden. Auf der Unterseite 
der Taster ist ein runder Zapfen eingefugt, der offenbar dei 
bei der vorigen Art erwahnten homolog ist und also auch b< 
ihr zu den Tastern gehort. 

Zwischen den Tastern sind zwei kegelformige Zapfen voi 
hanclen, die wohl die Mandibeln sind. Den naheren Bau dei 
selben habe ich wegen ihrer geringen Grrosse nicht ermitteL 
konnen. 

Fundort: Unter Laub. Cairo. 5. I. 1901. 



Subfamilie Pediculoinae. 
Podapolipus Rov. & Geassi. 

Syn. Pimelobia Tgdh 1 . 
33. Podapolipus apodus Tgdh. 

(Fig. 14—25, Taf. 6.) 

"Wie die beiden anderen Arten vorliegencler Gattung, P. 
reconditus Eov. &. Geassi und P. grassii Beel., schmarotzt mi- 
sere Art auf Insekten und zwar auf einem grossen, in der Wiisi 
lebenden, zur Gattung Pimelia gehorenden Kafer. 

1 In einer vorlaufigen Mitteilung (47) stellte ich fiir die vorliegeai 
Form eine neue Gattung auf. Spater wvirde ich von Berlese daraul ai 
merksam gemacht, dass sie einer vorher bekannten Gattung, Podapolipus Ken 
& Grassi angeh5rte. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 109 

Yorliegende Art steht P. reconditus am nachsten, und die 
en\ achsenen saekformigen Weibchen beider Arten sind schwer 
von einander zu unterscheiden. 

Die Larven und die Mannchen bieten dagegen gute Unter- 
scheidungsmerkmale dar. 

Die Larve. 

Die Larve entspricht der von Rovelli & Grassi als jun- 
ges Weibchen und von Berlese i als Nymphe oder nicht ge- 
schlechtsreifes Weibchen bezeichnete Form. Da indessen sowohl 
das Mannchen wie das Weibchen dieses Stadium durchmachen, 
wie ich weiter unten noch zeigen werde, so ist sie eine wahre 
Larvenform und keine ausschliesslich weibliche Form. 

Die Larve erreicht eine Lange von 0,2 mm und eine Breite 
von 0,i mm. Sie ist also verbal tnismassig schmaler als diejenige 
von P. reconditus. 

Die Gestalt ist langlich oval. Die Seitenrander sind nach 
vorn und hinten gleiehmassig abgerundet. 

Das Rostrum ist abgeplattet, nach vorn abgerundet und 
durch zwei ziemlich tiefe Einschnitte vorn Korper abgesetzt. 
Es tragt am Yorderrand zwei feine Haare. Auf der Oberseite, 
die schwach gewolbt ist, ist in der Hohe des zweiten Beinpaares 
eine scharfe quer hiniiberziehende Linie vorhanden und in der 
Hohe des Yorderrancles des dritten Coxalgliedes findet sich eine 
Furche, die in Wirklichkeit von einer Menge Querfalten der Kuti- 
kula gebildet wird. Zwei lange Haare sind unmittelbar vor der 
Querlinie placiert. Sonst sind nur sehr kurze, kraftige Borsten 
auf der Oberseite vorhanden und zwar auf dem ersten Rticken- 
segment nahe dem Eostrum jederseits zwei, auf dem zweiten 
Segment ebenfalls jederseits zwei, die in einer Querreihe placiert 
sind und auf dem dritten Segment zwei Paar. Am Hinterende 
des Korpers sind wie bei den Larven der beiden anderen Poda- 
\ polipus- Arten. zwei lange Borsten vorhanden, die auf einem ge- 
| meinsamen, kleinen, Stumpfen Fortsatz sitzen und die Lange des 
Ivorpors ubertreffen. 

Yon den Mundteilen sind nur die stilettformigen Mandibeln 
; deutlich zu sehen. Auf der Unterseite ist das Rostrum wie bei 
' dem Mannchen von einer dunnen, durchsichtigen Falte der 

1 15. s. 118-121. 



110 Ivar Tragardh. 

Kutikula kragenformig umgeben. Diese Falte, die audi bei an- 
deren Tarsonemiden, wie Tarsonemoides, vorkommt, erscheint bei 
P. reconditus (Vergl. Rovelli & Grassi Fig. 1 und 2, Taf. 15) 
besser entwickelt und wird von Rovelli und Grassi als der 
Rest eines ersten reduzierten Beinpaares aufgefasst. "Le zampe 
sono in numero di quattro paia, se pero, come non facciamo, si 
considera per 1° paio una papilla, a quanto pare, non articolata 
difficile a vedersi e senza riscontrabili epimeri, propabilmente 
corrispondente aH'unico paio di zampe della femmina adulta." 

Dass diese Deutung falsch ist, geht ohne weiteres aus dem 
Yorhandensein der Falte bei dem Weibehen von Tarsonemoides 
termitophilus n. sp., das vier Beinpaare hat, hervor. Ubrigens be 
darf es naturlich keiner besonderen Erklarung, dass eine Milben- 
larve nur sechs Beine hat. Denn wenn auch bei den Gamasiden 
und den Tyroglyphiden wahrend des Embryonallebens ein viertei 
Beinpaar angelegt wird, so verschwindet dieses wieder nach ei- 
nem sehr kurzen Dasein schon wahrend des Embryonallebens 
und bisjetzt sind nur sechsfussige Milbenlarven gefunden worden 

Die Beine sind kurz. Die Epimeren des ersten Paare; 
sind in der Mediane mit einander verwachsen. Die ersten un< 
zweiten Epimeren tragen je ein Paar kleine Haare. 

Das erste Paar (Fig. 22, Taf. 6) hat nur vier Glieder 
Wahrscheinlich ist das vierte und fiinfte Glied in eines auf 
gegangen. Das letzte Glied tragt an der Spitze zwei rudimentare 
Klauen und einen halbkreisformigen Haftlappen. 

Das zweite und dritte Paar tragt grosse, langgestielte, gloc 
kenformige Saugscheiben (Fig. 20, Taf. 6), die auf der Innen 
seite fein behaart sind. An der Basis der Saugscheiben ist jedeJ 
seits eine sehr kleine rudimentare Klaue. Die vierten und fimf- 
ten Glieder des zweiten und dritten Beinpaares tragen je em 
langes Haar, von denen das am fiinften Glied des dritten Paares 
befindliche am langsten ist. 

Die Larven machen ihre embryonale Entwicklung, wie vo 
Rovelli & Grassi an P. reconditus konstatiert wurde, im mii 
terlichen Korper durch, der von ihnen gewaltig ausgedehnt wird 

Aus den Larven, die keine Geschlechtsdifferenzen auf w< 'ism 



3 



WlNKf.KR. 25. 



Acariden avis Agypten und dem Sudan. Ill 

entwickeln sich die Mannchen und Weibchen direkt, ohne ein 
etwaiges Nymphenstadium durchzumachen. 

Das 9 Prosopon. 

Wenn aus der Larve sich ein Weibchen entwickelt, wird 
das Tier gewaltig ausgedehnt (Fig. 17, Taf. 6). Einer solchen 
grossen Ausdehnung ist die Larve durch das oben erw&hnte, am 
Riicken in der Hohe des Vorderrandes der dritten Coxalglieder 
befindliche Faltensystem der Kutikula fahig. In der alten 
Larvenhaut eingeschlossen, die wahrend dieser Zeit eine Lange 
von 0,24 und eine Breite von 0,18 mm erreicht, entwickelt sich 
das junge "Weibchen, das ich von keinem Apoderma umgeben 
gefunden habe. Die soeben aus der Larvenhaut ausgeschlupften 
Weibchen sind etwa 0,4 mm lang. Die Larvenhaut bleibt oft 
am Hinterende des Weibchens eine Zeit lang sitzen. 

Das Weibchen (Fig. 25, Taf. 6) hat dieselbe Korperform wie 
dasjenige von P. reconditus. Es entbehrt vollstandig der Haare 
und zeigt keine Spur einer Segmentierung. 

Am Yorderrand ragt das Rostrum als ein sanft abgerun- 
deter, in der Mitte ein wenig ausgebuchteter Fortsatz hervor, 
der von einer diinnen Falte der Kutikula zum grossten Teil 
bedeckt wird. 

Der Vorderrand ist jederseits des Rostrums schwach aus- 
gebuchtet, sonst ziemlich gerade abgestutzt mit ein wenig her- 
vorgewolbten Seitenecken. Es sind also keine so ausgepragten 
Zapfen jederseits des Rostrums wie bei P. reconditus vorhanden 
(Vergl. 13. Fig. 5, 7, Taf. 15). Diese Zapfen werden von Ro- 
velli & Gtkassi als Reste des zweiten Beinpaares aufgefasst. 

Die Mundteile (Fig. 18, Taf. 6) sind zufolge ihrer geringen 
Q-rosse schwer deutlich zu sehen. Sie werden von einem in der 
Matte ausgebuchteten, breit zungenformigen Epistom (e Fig. 18) 
bedeckt. Auf der Unterseite scheinen sie von einem triangu- 
lfuvn Hypostom (h Fig. 18) begrenzt zu sein. Die Mandibeln 
(m Fig. 18, Fig. 24) sind stilettformig und mit 3 — 4 nach hin- 
teo gerichteten Zahnen bewaffnet. Die Taster scheinen sehr 
reduziert zu sein und sind von aussen nicht sichtbar. 

Rovelli uud Grassi fassen als Taster bei P. reconditus 
(e Fig. 8) ein Paar kleine zweigliedrige Zapfen auf, die auch 
bei unserer Art vorkommen (p Fig. 18). 



112 Ivar Tragardh. 

Aus Rovellis imd G-rassis Abbildung, die ziemlich sche- 
matisch ist, geht ihre nahere Lagebeziehung zum Rostrum nicht 
hervor. Bei unserer Art sind sie hinter dem Rostrum unmittolbar 
vor oder an der Seite des ersten Beinpaares placiert und kon- 
nen folglich keine Taster sein. Sie dlirften dagegen mit den 
sonst iibera]l bei den Weibchen der Tarsonemiden vorkommcn- 
den, den sog. Pseudostigmalorganen der Oribatiden ahnelnden 
Fiihlorganen homolog sein. (Vergl. Fig. 10, Taf. 6). Jederseits 
des Rostrums, in der kleinen Ausbuchtung, ist ein kraftig chitini- 
siertes Stigma vorhanden. 

Das erste und einzig vorhanden Beinpaar ist sebr kurz 
und stummelformig. Die Beine scheinen viergliedrig zu sei 
nebmen von der ziemlich breiten Basis rascb an Breite ab un( 
endigen mit einer schwach gebogenen Klaue. Die Epimerei 
treffen in der Mediane mit einander zusammen. 

Das S Prosopon (Fig. 15, 19, 21 und 23, Taf. 6.) 

Das Mannchen entwickelt sich wie das Weibchen aus dei 
oben beschriebenen Larve. Ich hebe dies ausdriicklich hervor, 
weil Rovelli und Grassi annehmen, dass. die Mannchen keii 
Larvenstadium durchmachen, sondern ihre ganze Entwicklung i] 
dem mutterlichen Korper durchmachen 1 . Beim Dissekieren der 
Weibchen habe ich nur die oben beschriebenen Larven gefunden 
(die durch die zwei langen am Hinterende eingefugten Borsten 
leicht erkenntlich sind). Weiterhin habe ich wiederholt Larvm- 
haute gefunden, in denen in Entwicklung begriffene Mannchen, 
die durch die Abwesenheit der Hinterendborsten leicht erkennt- 
lich sind, vorhanden waren. (Fig. 19, Taf. 6). 

Das Mannchen ist kleiner als die Larve. Es erreicht nam- 
lich nur eine Lange von 0,148 mm bei einer Breite von 0,i mm. 

Die Gestalt ist plump, mit wohl abgerundeten Seitenran- 
dern. Die Oberseite ist sehr hoch gewolbt, fallt aber vor. der 
in der Hohe des zweiten Beinpaares quer hinuberziehenden Linie 
schr^g ab. 

Das Rostrum ist abgeplattet und von dem ubrigen Korpe 
durch zwei seitliche Einschnitte abgesetzt. 

1 13 S. 52. "Noi non abbiamo trovato spoglie di maschi piu granc 
di quelli ancora abitanti il corpo materno, e quindi supponiamo che quei| 
maschi diventino adulti, senza piu oltre crescere di statura." 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 113 

Der Korper ist auf der Oberseite (Fig. 21, Taf. 6) in drei 
Segmente geteilt, von denen das erste und dritte sehr schmal 
sind. Das dritte wird von dem zweiten durch eine nach hinten 
ein wenig konvexe Linie getrennt und ist weder in einen me- 
dianen Fortsatz ausgezogen nocli tragt es einige Haare. Bei 
P. reconditus dagegen lauft die Linie in eine scharfwinkelige 
Ecke nach vorn aus und das Segment hat hinten einen stum- 
pfen medianen Fortsatz. Der Umriss des Segmentes wird also 
bei B. reconditus trapezoidformig. 

Auf der Oberseite sind nur ein Paar Haare und zwar auf 
der vorderen Halfte des zweiten Segments vorhanden. Dieses 
Paar ist bei P. reconditus auf dem ersten Segment placiert. 

Yon den Mundteilen sind nur die stilettformigen Mandibeln, 
die wie bei der Larve und dem Weibchen gebaut sind, deutlich 
zu sehen. 

Die Epimeren (Fig. 15, Taf. 6) sind vollstandig wie bei 
der Larve gebaut. Es liegt daher, ebenso wenig wie bei der 
Larve ein Grand vor, ein durch Reduktion verschwundenes 
erstes Beinpaar anzunehmen. Denn es bietet bei den Milben 
nichts Befremdendes dar, dass ein Mannchen in Bezug auf die 
Beine larvale Charaktere beibehalten kann. 

Das zweite und das dritte Beinpaar ist wie bei der Larve 
gestaltet. Das erste dagegen ist verhaltnismassig ktirzer und 
grober und tragt an der Spitze auf der Innenseite einen kraf- 
tigen Dorn. Die Klauen und der Haftlappen sind noch mehr 
reduziert als bei der Larve. 

Fundort: Unter den Deckflugeln von Pimelia sp. in der 
Wiiste bei Cairo und Shellal bei Assuan. 8, 26. I. 1901. 

Fatnilie Sarcoptidce. 

Subfamilie Canestriniinae. 

Coleopterophagus Berl. 

34. Coleopterophagus quadrisetosus n. sp. 

(Fig. 2, 9, 9 a und 9 b, Taf. 5.) 
Vorliegende Art schliesst sich den beiden bisher bekannten 
Arten C. megnini und C. carabicola nahe an. Sie unterscheidet 
sich von ersterer durch den Besitz von nur zwei Paar langen 

Jdgerskiold : Expedition. 20. (24) 8 



: 



114 Ivar Trag&rdh. 

Haaren am Hinterrande des Abdomens, von letzterer durch die 
sanfte Ausbuchtung des Hinterrandes und dadurch, dass die Haare 
am Hinterrande anf kleinen Zapfen sitzen wie bei C. megnini. 

Die Lange des Weibchens betragt 0,38, die Breite 0,27 mm. 
Die Lange des Mannchens ist nnr 0,34 mm. 

Auch in anderen Hinsichten, wie z. B. in der Korperform, 
unterscheiden sich die beiden Geschlechter, so dass es nicht richtig 
ist, wenn Canestrini 1 der Gattung Sexualdimorphismus abspricht. 

Das Weibchen. Die Kutikula ist ausserst fein punktiert. 
Hinter dem Rostrum befindet sich eine kleine, fast quadratische 
starker chitinisierte Platte, die grob punktiert ist. Kleine Partie 
mit derselben Sculptur befinden sich oberhalb der Coxalgliede 
des ersten und zweiten Beinpaares. Auch die Ohitindecke der 
Beine ist dicht punktiert. 

Die Grenze zwischen Cephalothorax und dem Abdomen is 
auf der Oberseite deutlich markiert. Der Yorderrand des C 
phalothorax lauft vorn in ein Epistom aus. Dieses hat starke 
chitinisierte, nach unten umgebogene Seitenrander, die die Basi 
des Rostrums kragenformig umfassen (wie bei der nahestehende 
Grattung Canestrinia Berl.). 

Yorn ist das Epistom sehr dunn und hyalin, quer abgeschnit- 
ten, und tragt zwei dicke, an der Spitze sanft gebogene Haare. 

Am Cephalothorax sind ausserdem nur zwei Paar Haare 
vorhanden und zwar auf der Hohe des zweiten Coxalgliedes. 
Das mediane Paar ist sehr klein, das laterale dagegen ist lang. 

Auf dem Abdomen sind auf der Oberseite vier Langsreihen 
von Haaren vorhanden. Die medianen Reihen bestehen aus je 
vier Haaren, von denen die beiden vorderen grob und kraftig, 
die hinteren dagegen fein und kurz sind. In den ausseren Rei- 
hen sind nur drei Haare vorhanden. Yon diesen sind die beiden 
vorderen grob, das hinterste dagegen kurz und fein. 

Weiterhin ist dicht hinter der Grenze zwischen Cephalo 
thorax und Abdomen jederseits ein langes, nach aussen gerich 
tetes Haar vorhanden. 

Auf der Unterseite sind folgende Haare vorhanden: Au 
dem ersten Epimer 1 Paar, zwischen dem zweiten und dritte: 
Epimer 1 Paar, vor der Genitaloffnung 2 Paar und jederseits der 

1 Canestrini & Kramer 48. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 115 

Analoffnung eine schief quergestellte Reihe von je 5 kurzen Haaren. 
"Weiterhin sincl auf dem zweiten und dritten Coxalglied je ein langes 
peitschenschnurformiges Haar und am Hinterrand 2 Paar auf klei- 
nen Apophysen sitzende langere Haare. Die beiden Paare sind von 
annahernd derselben Lange, etwa 0,25 — 0,3 mm lang und sind an 
ler Basis zuerst ziemlich grob, verschmalern sich aber ziemlich 
plotzlich, um in eine lange, ausserst feine, peitschenschnurformige 
Spitze auszulaufen. Jederseits der ausseren haartragenden Zap- 
fen ist ein nicht haartragender Zapfen vorhanden. 

Auf der Unterseite, in der medianen Ausbuchtung des Hin- 
terrandes ist eine runde, von einer ringformigen CHitinleiste um- 
gebene Offnung vorhanden. Yon dieser geht ein Gang, der sich 
trichterformig zu einem feinen Kanal verschmalert. Der Kanal 
geht eine kurze Strecke weit nach vorn und steht mit zwei Drii- 
sen in Yerbindung. 

Eine ahnliche Offnung hat auch das <j> von C. megnini, nach 
Berleses Abbildung zu urteilen. Bei C. carabicola wird dagegen 
keine solche von Beklese abgebildet. 

Das Organ kommt nur dem $ zu, und es liegt daher nahe 
anzunehmen, dass es eine Bursa copulatrix ist. Eine solche ist 
bei den Tyroglyphiden und den Dermaleichiden gefunden und 
nimmt bei ihnen dieselbe terminale Lage wie bei unserer Art ein. 

Das Hypostom tragt zwei nach hinten gerichtete Haare und 
ist an der Spitze tief geteilt. Die beiden Teile sind von der Lange 
der Taster und Mandibeln und umfassen letztere wie eine Halbrinne. 

Die Taster sind gerade und dreigliedrig. Das erste und 
zweite Glied tragt je ein ruckenstandiges Haar. Das dritte Glied 
tragt an der Spitze auf der ausseren Seite einen kleinen hyalinen, 
cylindrischen Zapfen, wie die Gattung Linobia Berl. 

Mehrere der $ hatten je ein einziges langlich-o vales 0,14 
mm langes Ei. 

Das Mannchen weicht vom Weibchen durch seine geringere 
Korpergrosse ab. 

Die Gestalt des Hinterleibes ist auch abweichend. Die Haar- 
apophysen sind kaum bemerkbar, und ein lateraler nicht haar- 
t ra^ender Zapfen ist nicht vorhanden. 

Die Haare sind auf der Oberseite in derselben Weise wie 
bt'im $ placiert. Auf der Unterseite sind dagegen weniger Haare 



116 



Ivar Tragardh. 



als beim $, indem ein Paar vor der Genitaloffnung, ein Paar 
zwischen derselben und der Analoffnung und jederseits der letz- 
teren nur zwei Haare vorlianden sind. Auf der Ruckenseite 
befindet sich nahe dem Hinterrand, hinter dem later alen Hinter- 
randshaar jederseits eine gelbliche Blase, mit chitinisierten Wan- 
den. Die beiden Blasen liegen clicht unter der Kutikula unc 
haben auf der medianen Seite eine kleine Offnung. Die Blasen, 
die nur dem S eigen sind, entsprechen in ihrer Lage den bei 
vielen Tyroglyphiden, einigen Sarcoptiden und Larven und Nym- 
phen von Oribatiden gefundenen, als Oldriisen gedeuteten Blasen, 
fur die Michael den mehr neutralen Namen "expulsory vesicles' 
vorgeschlagen hat. 

Sie durften wohl, trotzdem sie bei unserer Art, im Gegen- 
satz zu den oben erwahnten Formen, deren £ solche auch besil 
zen, nur dem S zukommen, diesen "expulsory vesicles" homolo^ 
sein. Ihr Yorhandensein bei der Subfamilie Canestriniince wax 
vorher nicht bekannt. 

Die Beine sind beim S und £ von demselben Bau und stim- 
men mit denjenigen der beiden anderen Arten uberein. 

Die Fiisse zeigen dagegen einen etwas abweichenden Bau. 
Bei C. megnini und C. carabicola sollen nur membranose Haft 
napfe vorlianden sein. Bei unserer Art sind zwar auch Haft- 
napfe vorhanden, sie erscheinen aber nur als ein breiter Saum 
jederseits der wohl entwickelten Kralle. 

Fundort: Unter den Deckflugeln von einer Cetoniid, Gebe- 
lein, am weissen Nil. III. 1901. 



Subfamilie Analginae 1 . 
Freyana Haller. % 

Untergattung Halleria Trt & Megn. 

35. Halleria pusilla n. sp. 

(Fig. 6, 10, Taf. 5.) 

Vorliegende Art wurde in einem Exemplar (Weibchen) 

nicht auf einem Yogel sondern unter Laub bei Cairo gefunclen. 

1 Die Vogelsarcoptiden werden sonst im 2. Teil dieser Arbeit beschrit 1 - 
ben. Da aber, ehe ich infolge einer Reise nach Siidafrica mien gendtigt se 



Acariden avis Agypten und dem Sudan. 117 

Das Wirtstier ist also unbekannt. Sie ist kleiner und verhaltnis- 
massig breiter als die beiden anderen bisher bekannten Halleria- 
Arten, H. hirsutirostris Trt & Megn. und H. ceratorhina Trt, 
indom sie 0,32 mm lang und 0,2 mm breit ist. 

Am Cephalothorax sind nahe dem Hinterrand zwei Paar 
Haare vorhanden, von denen das aussere ziemlich lang, das innere 
sehr kurz ist. Auf der Oberseite des Abdomens sind nur zwei 
Paar kleine Haare nahe dem Vorderrand vorhanden. Am Hinter- 
rand, der in einen schmalen diinnen gelappten Randsaum abge- 
plattet ist und keine mediane Ausbuchtung hat, sind zwei Paar 
langere Haare und median und lateral von ihnen je ein Paar 
spiessformige, kurze Borsten eingefiigt. 

Auf der Unterseite sind am ersten und dritten Epimer je 
ein Paar, jederseits der Genitaloffnung ein und jederseits der 
Analoffnung zwei kurze Haare vorhanden. Die Beine sind wie 
bei H. hirsutirostris kurz und die Hinterbeine erreichen nicht den 
Hinterrand des Abdomens. Samtliche Beinpaare sind stark ab- 
geplattet und ihre Kutikula ist fein punktiert. 

Das erste Paar entbehrt am dritten Glied der bei H. hir- 
sutirostris vorhandenen, nach hinten gerichteten Dome, tragt da- 
gegen an der Spitze des vierten Gliedes einen kurzen, eine Borste 
tragenden Sporn. 

Der Vorderrand des Tarsalgliedes des ersten und zweiten 
Paares ist stark abgeplattet und tr&gt 4 feine Haare. 

Die Haftnapfe (Fig. 6, Taf. 5) sind gewaltig entwickelt und 
I von dem in der Gattung gewohnlichen Tjpus. 

Fundort: Unter Laub, Cairo. 3. I. 1901. 

Subfamilie Listrophorinae. 

Listrophorus Pgst. 
36. Listrophorus dipodicola n. sp. 

(Fig. 1 und 11, Taf. 5.) 

Vorliegende Art steht L. gibbus Post 1 am nachsten. Das 
Miinnchen ist n&mlich wie bei dieser Art mit einem ziemlich lan- 
s gen Abdominalanhang versehen. 

die Arbeit in zwei Teile zu teilen, eine Abbildung vorliegender Art auf Taf. 
tugebracht wurde, halte ich es fur angemessen, in diesem Teil auch die 
: Diagnose zu verdffentlichen. 

1 Gr. Canestrini & P. Kramer. 48. S. 24. 



118 Ivar Tr&g&rdh. 

Das Mdnnchen erreicht eine Lange von 0,52 mm. Es tragt 
einen auf dor Unterseite platt gedriickten, auf der Oberseite 
schwach gewolbten Anhang, der an der Basis etwas halsformig 
verengt ist. Er ist an der Spitze niclit tief eingeschnitten, son- 
dern abgerundet mit einer schwachen medianen Spitze. Der 
Anhang tragt an den Seitenrandern drei Paar Borsten, von de- 
nen die beiden vorderen fein und kurz, das hinterste grober nnd 
ziemlich lang ist. Am Hint errand auf der Innenseite der Ian gen 
Borsten sitzt je eine feine Borste, und ein wenig mehr median 
auf der Oberseite des Abdominalanhangs nahe dem Hinterran( 
ist ebenfalls eine kleine Borste eingefiigt. 

Ausserdem sind auf der Oberseite des Abdomens drei Paa 
Haare vorhanden, die in zwei Langsreihen in gleicher Entfernunj 
von einander geordnet sind, und am Seitenrand unmittelbar hin 
ter dem Cephalothoracalschild ist je eine kurze, kraftige, zuge 
spitzte, nach oben und hinten gerichtete Borste vorhanden. 

Die Unterlippe und die Beine zeigen keine besonderen Merk 
male. Der Penis ist fast rechtwinklig nach hinten umgebogen 

Das Weibchen erreicht nicht vollig die Lange des Mann 
chens, sondern ist 0,48 mm lang. Seine Gestalt ist plumper als 
beim Mannchen und von derselben Breite der ganzen Lange nach 
Kein Abdominalanhang ist vorhanden, sondern das Hinterleibsende 
ist wohl abgerundet. Das dritte und vierte Beinpaar sind ver- 
haltnismassig mehr nach vorn geriickt als beim Mannchen. Der 
hinter dem vierten Paar befindliche Teil des Abdomens erreicht 
namlich eine Lange von 0,16 mm, wahrend der entsprechencle Alt- 
stand beim Mannchen nur 0,08 mm lang ist. Die Analoffnung 
ist terminal, vertikal und von zwei vertikalen, ausserst diinnen 
Falten der Kutikula umgeben. 

Auf der Oberseite des Abdomens sind die Haare wie beim 
Manrichen placiert. Die Beine sind wie beim Mannchen gestaltet. 

Ausser den erwachsenen Weibchen waren auch Nymphei 
vorhanden, die etwa 0,28 mm lang waren. Sie unterscheidei 
sich von den erwachsenen durch ihren mehr flachgedriickten unc 
kiirzeren Hinterleib. 

Fundort: Auf Dipus cegyptiacus. Cairo. 2. I. 1901. 



Acariden aus Agypten unci dem Sudan. 119 

Subfamilie Tyroglyphinae. 
Trichotarsus Can. 

37. Trichotarsus affinis n. sp. 

(Fig. 4, 5, 17, 19 und 20, Taf 5.) 

Vorliegende Art gehort zu der von Oudemans aufgestell- 
ten Gruppe B unter den Hypopusformen von Trichotarsus und 
steht der einzigen bisher bekannten, zu dieser Gruppe geho- 
renden Art, T. intermedins Oudms, nahe, unterscheidet sich von 
ihr vor allem durch die mit Haftlappen ausgerusteten Klauen 
der drei vorderen Beinpaare. 

Nur Hypopi sind in meiner Sammlung vorhanden. 

Sie erreichen eine Lange von 0,24 mm, eine Breite von 0,16 
mm, sind also von einer mehr langlich-ovalen Gestalt als T. in- 
termedins. Die Kutikula ist fein punktiert. Die Oberseite ist 
mit kleinen flachen Eindrucken (Yertiefungen) versehen, die der 
Punktierung entbehren und auf dem vorderen Schild in Quer- 
reihen, auf dem hinteren Schild in langsgehenden Reihen ge- 
ordnet sind. • 

Der zu einem Tasterorgan reduzierte Mundkegel ist sehr 
klein und tragt wie bei Cerophagus bomborum Oudms x zwei auf 
getrennten Zapfchen sitzende Borsten. 

Die auf der Riickenseite befindlichen Haare sind sehr klein. 
"Wie bei T. intermedins finden sich auf dem vorderen Schild 
ausser den in der Spitze derselben eingefugten sog. E-ostralhaa- 
ren nur zwei Paar, deren Placierung Fig. 5 zeigt. 

Auf dem hinteren Schild sitzen vier Paar nahe den Seiten- 
randern, von denen das hinterste doppelt so lang wie die ande- 
ren ist, und ausserdem auf der Oberflache selbst sechs Paar, 
deren Placierung Fig. 5 zeigt. 

Der vordere Teil der Seitenrander des hinteren Schildes ist 
nach unten und inn en umgebogen. 

Die Epimeren sind etwa wie bei T. intermedins gestaltet. 

Auf der ausseren Seite des zweiten Epimers sitzt wie bei 
T. intermedins ein langeres Haar. Weiterhin sitzt auf dem urn- 

1 42. S. 14-15. 



120 Ivar Tragardh. 

gebogenen Teil des hinteren Dorsalschildes jederseits ein kleines 
Haar, in der Mediane zwischen den dritten Epimeren zwei lange 
Haare und weiter nach hinten unmittelbar vor der Analsaug- 
scheibenplatte ebenfalls dicht neben der Mediane zwei kurze, 
stumpfe, senkrecht nach unten gerichtete Borsten. 

Die Saugscheibenplatte tragt nur drei Paar Saugscheiben 
(bei T. intermedins sincl vier Paar vorhanden), von denen das 
mittlere das grosste ist. Es sind ausserdem zwei ringformige 
Vertiefungen vorhanden, die jedoch nicht den Eindruck von Saug- 
scheiben hervorrufen. 

Die Beine und besonders die Tarsalglieder sind langer als 
bei T. intermedins. Die Tarsalglieder des ersten und zweiten 
Paares tragen auf der Oberseite nahe dem Tibialgelenk eine lange, 
schmale, an der Spitze etwas verdickte, gebogene Borste, die au: 
der Dorsalseite gesagt ist. Keine lanzettformigen, abgeplatteten 
Haare sind auf dem Tarsalglied des ersten und zweiten Paares 
vorhanden, dagegen finden sich an der Spitze derselben feine unc 
lange Fiihlhaare. Auf dem ersten und zweiten Grlied sind lange, 
einfache, nach hinten gerichtete Haare vorhanden. Das Tarsal- 
glied des dritten Beinpaares tragt dagegen wie T. intermedins unc 
vielen anderen Triehotarsus-Arten zwei lange lanzettformig ab- 
geplattete Haare. Das Tarsalglied des vierten Paares entbehrt 
solcher Haare und tragt eine 0,16 mm lange Borste. 

Die Klauen weichen von den sonst unter den Trichotarsus- 
Hypopen vorhandenen Typen ab, indem sie klein und im Vor- 
derrand eines Haftlappens eingefugt sind. Dieser Haftlappen ist 
am ersten und zweiten Beinpaar fast kreisrund, am dritten Paar 
dagegen oval und ein wenig kleiner, wogegen an diesem Paar die 
Klauen etwas grosser sind. 

Fundort: Auf den Fliigeln einer Vespa sp. bei den Pyra- 
mided Cairo 3. I. 1901. 

Die Charaktere, wodurch vorliegende Art sich von T. inter- 
medins unterscheidet, namlich die Haftlappen, die nach unten urn- 
gebogenen vorderen Teile der Seitenrander des hinteren Dorsal- 
schildes und die langen, nach hinten gerichteten Haare am ersten 
..und zweiten Glied der beiden vorderen Beinpaare, sind samtlich 
Anpassungen behufs der Befestigung auf eine glatte Oberflache, 
wie die Fltigel der Hautflugler sie darstellen. Denn dieselben 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 121 

Charaktere finclen wir bei den vers chied ens ten Formen, die auf 
harten und glatten Wirtstieren befestigt sind. 

So haben z. B. unter den Tarsonemiden die Impa^es-Arten, 
die auf Ameisen und Forficuliden befestigt sind, lange naeh hin- 
ten gerichtete Borsten auf der Unterseite, und bei den Anoetus- 
Hypopen, die auf den Deckfliigeln von verschiedenen Kafern sich 
befestigen, sind die Seitenrander der Dorsalschilder abgeplattet 
und elastisch nach unten gebogen, so dass sie zusammen eine 
grosse Haftscheibe darstellen. 

Ich glaube daher, dass sie im vorliegenden Falle keinen 
generischen Wert haben. Anderseits ist aber auch die Bildung 
des Tasterorgans abweichend und mit einer anderen Gattung, 
Cerophagus ubereinstimmend. Zu dieser kann sie aber aus anderen 
Grriinden nicht gefiihrt werden. Es ist folglich nicht unwahr- 
scheinlich, dass vorliegender Hypopus eine neue Gattung repra- 
sentiert. Yorlaufig rechne ich ihn aber zur Gattung Trichotarsus. 

Hypopus Duges. 

38. Hypopus longisetosus n. sp. 

(Fig. 15 und 23, Taf. 5.) 

Nach der von Oudemans 1 gegebenen Bestimmungstabelle 
der liypopusformen der Tyroglyphinm gehort vorliegende Art zur 
Gattung Hypopus Dug. Diese ist durch den Besitz zweier Haare 
an der Spitze des Cephalothorax,' durch die mit einander mittels 
einer gebogenen Platte verbundenen zweiten und dritten Epi- 
meren, sowie durch den Besitz von 4 Paar Analsaugscheiben 
gek ennz eichn e t . 

Die hierhergehorigen Arten sind zu schlecht beschrieben, 
um uns iiber die Beziehungen zu vorliegender Art Aufschluss 
geben zu konnen. 

Das Tier hat eine weissliche Farbe. 

Es erreicht eine Lange von 0,2 — 0,24 mm und eine Breite von 
0,13 — 0,155 mm. Es ist durch die auf der Oberseite befindlichen 
langen Haare sehr charakteristisch. Die Gestalt ist langlich-oval, 
nach hinten wohl abgerundet. Cephalothorax dreieckig und scharf 
vom Abdomen durch eine Querfurche getrennt. 

■ Am Cephalothorax sind zwei Paar lange Haare vorhanden. 

1 42. S. 13-14. 



122 Ivar Trag&rdh. 

Am Abdomen sind drei Paar lange Haare, in 2 QuerreiheM 
von 4 resp. 2 Haaren geordnet, vorhanden und zwei Paar kurze 
Haare, von denen das vordere in gerader Linie hinter dem aus- 
seren langen Paar steht, das hintere Paar ist senkrecht abstehend. 
An den Seitenrandern sitzen fiinf Paar kurze Haare, von denen 
das hinterste Paar langer als die ubrigen ist. 

Der Hinterrand des Abdomens ist ein wenig schildformi 
abgeplattet. 

Das Tasterorgan tragt 3 Paar Haare, von denen ein Paar 
weit grosser als die anderen ist. 

Die ersten und zweiten Epimeren entbehren der Haare 
das dritte Epimer tragt zwei Haare. 

Die Saugseheibenplatte tragt vier Paar Saugscheiben, die 
in drei Querreihen von 1, 2 und 1 Paar geordnet sind. Das 
mediane Paar der zweiten Reihe ist grosser als die ubrigen 
Vor der Platte miindet jederseits ziemlicli nahe der Mediane ei 
Gang mit weiter Offnung. Zwischen den Offnungen sitzt ei 
Paar kurzer, senkrecht nach unten gerichteter Borsten, die in 
tiefen Gruben sitzen. 

Samtliche Beinpaare tragen eine schmale Klaue. Nur die 
Tarsalglieder des vierten Paares tragen eine lange Borste. 

Fundort: Unter den Deckflugeln von Blaps sp. Cairo. 
5. I. 1901. 

Familie Oribatidce. 

Subfamilie Oribatinae. 

Oribata Late. 
39. Oribata alata (Herm.) 
Fundort: Unter trockenem Laub. Cairo. 5. I. L90J. Unter 
trockenem Laub. Kartum. 3. II. 1901. 
Weiter e Verbreitung: Ganz Europa. 

40. Oribata lucasi Nic. 

Fundort: Unter trockenem Laub. Cairo. 30. XII. 1900. 
Weiter e Verbreitung: Frankreich. 



! 



Acariclen aus Agypten unci clem Sudan. 123 

41. Oribata agilis Nic. 
Fundort: Unter trockenem Laub. Cairo. 5. I. 1901. 
Weitere Verbreitung: Frankreich. 

42. Oribata lucasiformis n. sp. 

Vorliegende Art steht Oribata lucasi Nic. am nachsten. 
Sie ist jedoch durch ihre geringere Grosse, durch die Textur der 
Kutikula, die Form der Pteromorphse und die Pseudostigmal- 
organe leicht von jener Art zu unterscheiden. 

Die Lange betragt nur 0,45 mm, wahrend 0. lucasi 0,6 mm 
lang ist. Die Farbe ist wie bei 0. lucasi sehr licht braun. Die 
Kutikula ist mit flacben, polygonal en, eingedriickten, fein punk- 
tierten Feldern geschmiickt. Ceplialothorax ziemlich lang und 
zugespitzt. 

Die Cephalothoracallamellen sind noch niedriger als bei 
0. lucasi und tragen an ihrem vorderen Ende je ein fein gesag- 
tes, sanft gebogenes Haar. Am vorderen Ende des Eostrums 
sind zwei ziemlich lange, ebenfalls fein gesagte, gebogene Haare 
eingefiigt. Die beiden Interlamellarhaare sind gerade und nach 
oben gerichtet. Die Pseudostigmata sind dicht an der Basis des 
Cephalothorax placiert. Die Pseudostigmalorgane tragen auf 
einem kurzen, nach oben und hinten gebogenen Stiel einen ova- 
len, an der Spitze quer abgerundeten, dicht behaarten Knopf. 

Die G-renze zwischen dem Cephalothorax und dem Abdomen 
ist in der Mitte ziemlich undeutlich. Die Flugelanhange des 
Abdomens treten mehr hervor als bei 0. lucasi und sind nicht 
dreieckig, sondern infolge des gegen den Seitenrand des Abdo- 
mens mehr rechtwinkligen Verlaufs des Hinterrandes abgerundet 
viereekig. 

Die Oberseite des Abdomens entbehrt vollstandig der Haare. 

Die Beine sind ungefahr wie bei 0. lucasi gestaltet. 

Die Femoralglieder des zweiten Beinpaares sind nicht so 
abgeplattet und am Ende des ersten Tibialgliedes ist das lange 
Fuhlhaar auf einem kurzen Fortsatz placiert. Die drei Klauen 
sind grosser als bei 0. lucasi und sehr heteromorph, indem die 
lateralen sehr dunn, schlank und haarahnlich sind. 

Fundort: Unter Laub. Khartum. 3. II. 1901. 



ll 

: 

3, 



124 Ivar Tragardh. 

Subfamilie Notaspidinae. 

Notaspis Herm. 
43. Notaspis niloticus n. sp. 

Vorliegende Art, die auf Wasserpflanzen im weissen Nil 
gefunden wurde, steht den beiden ebenfalls auf Wasserpflanze 
vorkommenden N. confervas (Schrank) und N. lacustris Mich. 
nahe, und alle drei Arten bilden eine gut abgegrenzte Gruppe. 
die durch die niedrigen, leistchenformigen Cephalothoracallamellen, 
die an der Spitze keine Borsten tragen, das am Hinterende ein 
wenig ausgebuchtete und daselbst mit zwei Paar Haaren versehene 
Abdomen und die einzige gewaltige Klaue charakterisiert wird 

Unsere Art erreicht eine Lange von 0,4 mm und stimmi 
mit N. confervas in der Hinsicht uberein, dass keine Leistcher 
zwischen den als niedrige Leistchen auftretenden Cephalothora- 
callamellen vorhanden sind. 

Die Kutikula ist mit Ausnahme eines lichten Flecks am 
Yorderrand des Abdomens sehr fein punktiert. 

Die Pseudostigmalorgane sind so weit seitlich und nahe 
dem Hinterrand des Cephalothorax placiert, dass sie von dem Tor 
derrand des Abdomens uberdeckt werden und von oben nicht 
sichtbar sind. Sie sind ausserst klein und tragen auf kurzem 
Stiel einen kugelrunden Knopf. Die Pseudostigmata sind eben- 
falls sehr klein. 

Das Abdomen entbehrt auf der Oberseite vollstandip- der 
Haare und tragt nur am Hinterende zwei Paar kleine gebogene 
Haare. 

Die Beine sind wie bei N. confervas gestaltet und tragen 
eine einzige, grosse und schwach gebogene Klaue. 

Fundort: Auf Wasserpflanzen im weissen Nil. 13. III. 1901. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 



Litteraturverzeichnis. 

1. Michael, A. D., On a Collection of Acarina formed in 
geria. Proceed, of the Zoological Society of London 1890. 

art. 3. S. 414—425. Taf. 37 und 38. 

2. Berlese, A., Acari Myriopoda et Scorpiones hucusque 
Italia reperta. Ordo Prostigmata. (Trombidiidse). Padua 1882 

1893. 

3. Canestrini, G-., Prospetto dell'Acarofauna Italiana. Pa- 
va 1885—1890. 

4. Tragardh, I., Uber die Identifizierung von Raphig- 
thus ruber C. L. Koch und Acarus denticulatus L. Zool. An- 
iger. Bd. 27. N:r 18. 1904. S. 565—568. 

5. Nalepa, A., Die Anatomie der Phytopten. Sitzb. der 
ais. Akad. der "Wissenschaften. Bd. 96. 1 Abt. 1887. S. 115— 

165. Taf. 1 und 2. 

6. Henking, H., Beitrage zur Anatomie, Entwicklungsge- 
schichte unci Biologie von Trombidium fuliginosum Herm. Zeitschr. 
Wiss. Zoologie. Bd. 37. 1882. S. 553—563. Taf. 34—36. 

7. Claparede, E., Studien an Acariden. Zeitschr. Wiss. 
Zoologie. Bd. 18. 1868. S. 445—546. Taf. 30—40. 

8. Kramer, P., Uber die Typen der postembryonalen Ent- 
wicklung bei den Acariden. Arch. f. Naturgeschichte. Jhrg. 57. 
1891. Bd. 1. S. 1—14. 

9. Kramer, P., Uber die verschiedenen Typen der sechs- 
ftissigen Larven bei den Susswassermilben. Ebenda. Jhrg. 59. 
1893. Bd. 1. S. 1—24. Taf. 1. 

10. Tragardh, I., Beitrage zur Fauna der Baren-Insel. 5. 
Die Acariden. Zugleich ein Beitrag zur Kenntnis der Entwick- 
lungsgeschichte der Bdelliden. Kongl. Svenska Vet. Akad. Handl. 

j Bih. Bel. 26. Afd. 14. N:o 7. S. 1—24. Taf. 1 und 2. 

11. v. Hanstein, R., Beitrage z. Kenntnis der G-attung Te- 
tranychus Duf. Zeitschr. Wiss. Zoologie. Bd. 70. 1901. S. 58— 

! 108. Taf. 6. 

12. Donnadieu, A. L., Recherches pour servir a l'histoire 
des Tetranyches. Ann. de la Soc. Lineenne de Lyon. N. S. 22. 
1876. S. 29-164. 



ii Ivar Trag&rdh. 

13. Rovelli, G. e Grassi B., Di un singolare Acaride "Poda- 
polipus reconditus". Bull. Soc. Ent. Ital. 1888. Bd. 20. S. 59—63. 
Taf. 15. 

14. Trouessart, E. L., Existence de la Parthenogenese 
chez le Gamasus auris Leidy de l'oreille du boeuf domestique. 
Compt. rend, des seances de la Soc. de Biologie. 1902. S. 1 — 3 

15. Berlese, A., Gli Acari agrarii. Estr. dall Riv. di Pat 
Vegetale. dall' a. VI— 1897, all' a VIII— 1899. Florens 1900. 

16. Trouessart, E. L., Les Acariens et les Insectes di 
tuyau des plumes. La parthenogenese Syringobiale. Cinquant 
de la Soc. de Biologie. Vol. Jubil. 1899. S. 624—633. 

17. Kramer, P., Grundziige zur Systematik der Milben 
Arkiv f. Naturgeschichte. Bd. 43. 1877. S. 215—247. 

18. Megnin, P., Les Parasites et les Maladies parasitaires 
Paris 1880. 

19. G. Canestrlni & F. Fanzago. Intorno agli Acari italiani 
Atti del E. Istit. Venet. d. Scienze, Lett, ed Arti. Ser. 5. T. 4 
1877—78. S. 69—208. Taf. 2—7. 

20. Oudemans, A. C., Acari, nieuwe Soorten. Classificatie 
Tijdschr. v. Entomologie. Bd. 45. 1902. S. 50—64. 

21. Oudemans, A. C, Notes on Acari. Eleventh Serie. Ebenda 
Bd. 47. 1904. 

22. Pagenstecher, H. A., Beitrage zur Anatomie der Milben. 
1860, 61. Leipzig. 

23. Michael, A. D., The internal Anatomy of Bdella. Trans- 
act, Linn. Soc. London. Vol. VI. Part. 7. 2 Ser. Zoology 1896. 
S. 477—528. 

24. Nalepa, A., Die Anatomie der Tyroglyphen. Sitzungsb. 
d. k. Akad. d. W. math, naturw. Classe. Bd. XC. 1. Abt. 1884 
und Bd. XCII 1. Abt. 1885. 

25. Winkler, W., Anatomie der Gamasiden. Arb. des Zool. 
Institutes zu Wien. T. VII. H. 3. 1888. S. 317—354. 

26. Fumose, A. & Robin, Ch., Memoire anatomique et zoo- 
logique sur les Acariens des genres Cheyletus, Glyciphagus < i 
Tyroglyphus. Journ. de l'anatomie et de la physiologie, par 
Ch. Eobin. 1867. Bd. 4. S. 505—528, 561—601. Taf. 22—25. 

27. Michael, A. D., British Tyroglyphide. Vol. 1. Eay 
Society. 1901. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. in 

28. Berlese, A., II polimorfismo e la partenogenesi di alcuni 
Acari (Gamasidi). Bull, della Soc. Ent. Italiana. 1882. H. 1. 
S. 88—140. Taf. 1. 

29. Berlese, A., II polimorfismo e la partenogenesi di al- 
cuni Acari (Gamasidi). Ebenda. 1881. S. 290 — 92. 

30. Foa, A., Esistono il polimorfismo e la partenogenesi 
nei Gamasidi? Ebenda. 1900. H. 2. S. 121—149. 

31. Peters, W., Sitzungsb. d. Gesellsch. naturf. Freunde 
zu Berlin. Juni 1849. (Vossische und Spenersche Zeit.) 

32. Karsch. F, tibersicht dec von W. Peters in Mozambique 
gesammelten Arachniden. Monatsb. der Konigl. preuss. Akad. d. 
Wissenschaften zu Berlin. 1878. S. 314 — 338. 

33. Megnin, P., Note sur un nouvel acarien parasite (Gekobia 
latasti.) Bull, de la Soc. Ent. de France. 5 Serie. T. 8. 1878. 

34. Berlese, A., Acari nuovi. Redia. Vol 1. Fasc. 2. 1903. 
S. 235—252. 

35. Thor, Sig, Forste Undersogelse af Norges Trombidiidse. 
Christiania. Yidensk. Selsk. Forhandl. 1900. N:o 2. S. 1 — 18. 

36. Nordenskiold E., Beitrage zur Kenntnis der Anatomie 
von Norneria Gigas R. Can. Acta Soc. Scient. Fennicse. Tome 
XXVI N:o 6. 1899. S. 1—23. 

37. Thor, Sig, Recherches sur .l'anatomie comparee des 
Acari ens prostigmatiques. Ann. d. Sci. Nat. Zoologie. T. XIX. 
N:o 1, 2—4. 1904. S. 1—190. 

38. Reuter, E., Uber die Weissahrigkeit der Wiesengraser 
in Finnland. In Acta Soc. pro Fauna er Flora Fenn. Bd. XIX. 
N:o 1. 1900. S. I— V + 1—136. 

39. Oudemans, A. C, tTber eine sonderbare Art von Uber- 
winterung einer Milbe. Zool. Anzeiger. Bd. XXV. N:o 666. 1902. 
S. 218—219. 

40. v. Fraueneeld, G., Zoologische Miscellen. Verhandl. 
d. zool. bot. Gesellschaft in "Wien. Bd. XVIII. 1858. 

41. Brucker, G. A., Monographie de Pediculoides ventri- 
cosus Newport et Theorie des pieces buccales des Acariens. Bull. 
Sci. de la France et de la Belgique. T. XXXV. 1901. S. 365 
—452. 

42. Oudemans, A. C, Notes on Acari. Sixth Series. Tijd- 
schr. voor Entomologie. Bd. XL VI. 1903. 



Ivar Tragardh. 



43. Robin, C. H., Note sur une nouvelle espece de Tyro- 
glyphe, le T. sironiformis. Journ. de Fanat. et de la physiol. 
par Robin. 1873. 

44. Megnin, P., Memoire sur les Hypopus. Journ. de l'anat. 
et de la physiol. par Robin. 1874. 

45. Lucas. Ann. Soc. Entom. de France. 1864. 

46. Banks, N., On two genera of mites. The Canadij 
Entomologist. 1900. Bd. 32. S. 32—33. 

47. Tragardh, I., Pimelobia apoda nov. gen. nov. spec. ein< 
auf Coleopteren parasitierende fusslose Sarcoptide. Yorlaufige 
Mitteilung. Zool. Anz. Bel. XXV. S. 617—618. 1902. 

48. Canestrini, G. & Kramer, P., Demodieiclse und Sarcop- 
tidse. Tierreich. 7. Lief. 1899. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. 



Erklarung der Tafeln. 

Die Yergrosserungen sind clurch Angabe der verwendeten 
Oculare und Objective (von Seibert) bezeichnet. Die in Klam- 

Lern beigefugten Zahlen sind der in Seibert' s Katalog befind- 
lichen Yergrosserungstabelle entnommen. Samtliche Zeichnungen 
$ind mit der ABBE'schen Camera in der Hohe des Mikroskop- 

isches bei 16 cm Tubuslange entworfen. Nur die Figuren 1, 6, 
25 und 26 auf Tafel 4 bilden hiervon eine Ausnahme, indem 
die betreffenden Tiere unter der Lupe gezeichnet wurden, wonach 
die Yergr.osserung der Figuren durch direkte Messung ermittelt ist. 

Taf. I. 

Linopodes curtipes n. sp. Taster. Vergr. : 5Va (3X0). 
D:o Mandibelschere. Yergr. 2:5V2 (620). 
D:o Erstes Bein. Yergr. : 3 (75). 
Scirus inermis n. sp. Yergr. 0:3 (75). 
D:o Taster. Yergr. 2 : 3 (150). 
D:o Mandibel. Yergr. 2 : 3 (150). 
D:o Mandibelklaue. Yergr. 2:5V2 (620). 
Scirus capreolus Berl. Taster. Yergr. 2:3 (150). 
Tetranychopsis simplex n. sp. Yergr. : 1 (30). 
D:o Taster. Yergr. 0:5V2 (310). 
D:o Stigmatahorner. Yergr. 0:5V2 (310). H. die 
Horner, st. Stilette der Mandibeln. md, der aus 
den verschmolzenen Basalteilen der Mand. ent- 
standene Kegel. 
Fig. 12. Caligonus deserticola n. sp. Yergr. 1 : 1 (40). 
Fig. 13. D:o Tarsalglied des 1. Beinpaares. Yergr. 1 : 5V2 (443). 
Fig. 14. D:o Taster. Yergr. 0:5V2 (310). 
Fig. 15. D:o Mandibel/ Yergr. : $V« (310). 
Fig. 16. D:o Stigmatahorner. Yergr. : 5V2 (310). 
Fig. 17. D:o Penis, von oben gesehen. Yergr. 2:5V2(620). 
Fig. 18. D:o Chitingeriist des $ Geschlechtsganges in Seiten- 
ansicht (nach Macerationspraparat). Yergr. : 
5V2 (310). 

Jayerskiold: Expedition. 20. (25) 9 



*lg. 


1. 


Fig- 


2. 


Fig. 


3. 


Fig. 


4. 


Fig. 


5. 


Fig. 


6. 


Fig. 


7. 


Fig. 


8. 


Fig. 


9. 


Fig. 


10. 


Fig. 


11. 



B Ivar Tragardh. 

Fig. 19. Raphignathus striatusn. sp. Yon oben. Vergr. 0:3 (75). 

Fig. 20. D:o Von unten. Vergr. : 3 (75). 

Fig. 21. D:o Taster. Vergr. 0:5V2 (310). 

Fig. 22. D:o Mandibel. Vergr. 0:5V2 (310). 

Fig. 23. D:o Klauen. Vergr. 0:5V2 (310). 

Fig. 24. Tetranychopsis simplex n. sp. Klaue. Vergr. 2 : 5 Va (620). 

Fig. 25. Phytoptipalpus paradoxus n. g. n. sp. Embryo im Apo- 

derma eingeschlossen. Dorsalansicht. a, Apo- 

dermalorgane. Vergr. 0:5Va (310). 
Fig. 26. D:o Embryo in halb ventraler Ansicht. b, Eizahn. 

Vergr. : 5V2 (310). 

Ei. J.,Apoderma. #, Eischale. Vergr. 0:5V2 (310). 

$ Larve N:o 1. 1. Stadium. Dorsalansicht. 

Vergr. 0:5 x /2 (310). 

c5 Larve. 1. Stadium. Dorsalansicl 

0:5Va (310). 

$ Larve N:o 2. Ventralansicht. Vergr. 2 : 3 (150) 

<$ Larve. 2. Stadium. Ventralansicht. Vergr 

2 : 3 (150). 

$ Larve N:o 1. 2. Stadium. Ventralansicht. 

Vergr. 2 : 3 (150). 

$ LarveN:o2. Ventralansicht. Vergr. 0:5 x /2 (310). 

Klauen. Vergr. 2 : 1 / 12 (812). 

.Rostrum. Vergr. : V12 (406). ^ Taster, mst, 

Mandibelstilette. 0, Offnung des Hypostoim 

fur die* Stilette. 

Fig. 36. D:o Tracheensystem. Vergr. : V 12 (406). mst, Man- 
dibelstilette. vtr, vordere Tracheenaste. Mr, hin- 

tere Tracheenaste. st, Stigma? md, Basalteile 

der Mandibeln. 



Taf. II. 

Fig. 1. Pimeliaphilus podapolipophagus n. sp. Ei. Vergr. : 3 (75). 

a, Apoderma, s, Eischale. 
Fig. 2. D:o Schadonophanstadium. Seitenansicht. Vergr. 

2:3 (150). Bezeichnungen wie bei Fig. 1. 



Fig. 27. 
Fig. 28. 


D:o 
D:o 


Fig. 29. 


D:o 


Fig. 30. 
Fig. 31. 


D:o 
D:o 


Fig. 32. 


D:o 


Fig. 33. 
Fig. 34. 
Fig. 35. 


D:o 
D:o 
D:o 






Acariden aus Agypten und dem Sudan. C 

Fig. 3; Pimeliaphilus podapolipophagus n. sp. Schadonophan- 
stadium. Yentralansicht. Vergr. 0:5V2 (310). 
e, Eizahn. 

Fig. 4. D:o Schadonophanstadium. Vorderer Teil. Seiten- 
ansicht. Vergr. 2:5Va (620). Jc, Kapuze. 

Fig. 5. D:o Schadonophanstadium. Vorderer Teil. Ventral- 
ansicht. Vergr. 2 : 5 V2 (620). z, Apodermalorgane. 

Fig. 6. D:o Nymphophanstadium. Vergr. 2 : 3 (150). Ven- 
tral ansicht. a, Apoderma, I, Larvenhaut. 

Fig. 7. D:o Teleiochrysallis. Vergr. : 1 (30). 

Fig. 8. D:o $ Prosopon. Vergr. 2 : (36). 

Fig. 9. D:o Larve. Stigmatatrager und Basalteil des Bost- 
rums. Vergr. 2 : 5Va (620). 

Fig. 10. D:o $ Prosopon. Stigmatatrager. Vergr. 0:5 V2(3 10). 

Fig. 11. D:o Larve. Muskelsystem. Seitenansicht. 

Fig. 12. D:o $ Prosopon. 1. Bein. 

Fig. 13. D:o $ Prosopon. 

Fig. 14. D:o $ Prosopon. Mandibel. Vergr. : 5 V2 (310). 

Fig. 15. D:o £ Prosopon. Mandibelschere. Vergr. 2: 5V2 (620). 

Fig. 16. D:o 9 Prosopon. Klauen. Vergr. 2:5V2 (620). 

Fig. 17. D:o £ Prosopon. Coxalmuskeln. 

Fig. 18. D:o $ Prosopon. Taster. Vergr. : 5 tya (310). 

Fig. 19. D:o $ Prosopon. Hypostom. Vergr. 0:5V2 (310). 

Fig. 20. D:o Larve. Muskelsystem. Ventralansicht. 

Fig. 21. D:o Larve. Muskelsystem. Dorsalansicht. 

Fig. 22. D:o £ Prosopon. Tracheensystem. 



Taf. III. 

Fig. 1. Pterygosoma (Geckobia) similis, n. sp. Larve. Dorsal- 
ansicht. Vergr. 2 : 3 (150). 

Fig. 2. D:o £ Prosopon. Dorsalansicht. Vergr. : 3 (75). 

Fig. 3. D:o £ Prosopon. Ventralansicht. Vergr. : 3 (75). 

Fig. 4. D:o $ Nymphochrysallisstadium. Vergr. : 3 (75). A, 
Apoderma. L, Larvenhaut. B 3 , B 4 . 3., 4. Bein. 

Fig. 5. D:o $ Prosopon. Rostrum. Vergr. 0:5V2 (310). M, 
Mandibel. T, Taster. St, Stigmatrager. 



D Ivar Tragardh. 

Fig. 6. Pterygosoma (Geckobia) similis, n. sp. $ Teleiochrysallis. 

Ventralansicht. Vergr. : 3 (75). N, Nymphen- 

haut. 
Fig. 7. D:o $ Prosopon. Dorsalansicht. Yergr. 1 : 3 (107). 
Fig. 8. D:o $ Prosopon. Taster. Yergr. 2 : 5 Va (620). 
Fig. 9. D:o $ Prosopon. Haar vom Hinterrand des Abdo- 
mens. Yergr. 2 : 5 Va (620). 
Fig. 10. D:o £ Prosopon. Mandibel. Yergr. 2: 5Va (620) 
Fig. 10 a. D:o $ Mandibelklaue. Yergr. 2 : V 12 (812). 
Fig. 11. Pterygosoma (Eupterygosoma) inermis n. sp. Larve. 

Yergr. 1 : 3 (107). 
Fig. 12. D:o $ Prosopon. Eostrum. Yergr. : 5 Va (310). 

M, Mandibel. T, Taster. St, Stigmatrager. 
Fig. 13. D:o $ Nymphophanstadium. Yergr. 1 : 1 (43). A, Apo 

derma. B, Beinanlagen. 
Fig. 14. Pterygosoma (Geckobia) tarentulce n. sp. $ Teleiophan- 

stadium. Yergr. : 3 (75). 
Fig. 15. Pterygosoma (Eupterygosoma) inermis n. sp. $ Proso- 
pon. Dorsalansicht. Yergr. 1 : 3 (107). 

Mandibelklauen. Yergr. 2 : 5 V2 (620). 

$ Teleiophanstadium. Yergr. 0:3 (75). 

$ Spitze des Eostrums. Yergr. 2 : V 12 (812). 
Pterygosoma (Geckobia) tarentulce n. sp. Larve. Dor- 
salansicht. Yergr. 2:3 (150). 

Nymphe. Dorsalansicht. Yergr. 2 : 3 (150). 

Klauen. Dorsalansicht. Yergr. 2 : 5 Va (620). 

Klauen. Seitenansicht. Yergr. 2:5Va (620). 

Mandibelklaue. Yergr. 2 : 5 Va (620). 

Heteromorphes $. Dorsalansicht. Yergr. 0:3 (75). 

Nymphochrysallisstadium. A, Apoderma. L, 

Larvenhaut. Yergr. 2 : 3 (150). 

$ Prosopon. Yentralansicht. Yergr. : 3 (75). 

£ Teleiochrysallisstadium. N, Nymphenhaut. 

Yergr. : 3 (75). 

$ Prosopon. Dorsalansicht. Yergr. 2 : 3 (150). 

£ Prosopon. Haare der Unterseite. Yergr. 
2 : 5 Va (620). 
Fig. 30. D:o Heteromorphes $. Yentralansicht. Yergr. 0:3(75) 



Fig. 16. 


D:o 


Fig. 17. 


D:o 


Fig. 18. 


D:o 


Fig. 19. 


Ptery^ 


Fig. 20. 


D:o 


Fig. 21. 


D:o 


Fig. 22. 


D:o 


Fig. 23. 


D:o 


Fig. 24. 


D:o 


Fig. 25. 


D:o 


Fig. 26. 


D:o 


Fig. 27. 


D:o 


Fig. 28. 


D:o 


Fig. 29. 


D:o 








Fig. 34. 


D:o ? 


Fig. 35. 


D:o ? 








Acariden aus Agypten und dem Sudan. E 

'ig. 31. Pterygosoma (Oeclcobia) tarentulcen. sp. Heteromorphes ?. 

Haare der Unterseite. Vergr. 0:5V2 (310). 
'ig. 32. D:o Heteromorphes $. Macerationspraparat. Rost- 
rum. Yentralansicht M, Mandibel. T, Taster. 
H, Hypostom. Yergr. 0:5V2 (310). 
Fig. 33. D:o $ Prosopon. Rostrum. Yentralansicht. Yergr. 
5V2 (310). 

Prosopon. Epimeren. Yergr. : 3 (75). 
Prosopon. Haare der Unterseite. Yergr. 
5V2 (310). 

Fig. 36. Pterygosoma (Eupterygosoma) inermis n. sp. $ Proso- 
pon. Tracheensystem. S, Stigmatrager. SI, seit- 
licher Langsstamm. 
Fig. 37. D:o Nymphophanstadium. Tracheensystem. d, me- 
diane Chitinleiste. e, laterale Leisten. st, Stigma. 
a, Tracheenast. b, vorderer Tracheenast. be, la- 
teraler Ast. 
Fig. 38. D:o $ Prosopon. Spitze des Rostrums. Yergr. 
2 : V 12 (812). 

Taf. IY. 

Erythrceus jcegershoeldi n. sp. Dorsalansicht. Yergr. 15 X 1. 

D:o Pseudocapitulum. Yergr. 2 : 3 (150). 

D:o Klauen. Yergr. 2 : 3 (150). 

D:o Pseudostigmalorgan. Yergr. 0:5V2 (310). 
Allothrombiumpergrande Berl. Stirnleiste. Yergr. : 3 (75). 
Trombidium oblongum n. sp. Yergr. 20 X 1. 

D:o 4. Tasterglied. Yergr. 2:5V2 (620). 

D:o Taster. Yergr. 2 : 3 (150). 

D:o Stirnleiste. Yergr. 0:3 (75). 

D:o Korperhaar. Yergr. 2 : 5 V2 (620). 
Trombidium ferociforme n. sp. Taster. Yergr. : 3 (75). 
Trombidium erassipalpe n. sp. Taster. Yergr. 2 : 3 (150). 

D:o Korperhaar. Yergr. 2 : 5 V2 (620). 

D:o Augen. Yergr. : 5 V2 (310). 
Trombidium eercopitheei n. sp. Yergr. : 3 (75). 

D:o Cephalothoracalschild. Yergr. : 5 Va (310). 



Fig. 


1. 


Fig. 


2. 


Fig. 


3. 


Fig. 


4. 


Fig. 


5. 


Fig. 


6. 


Fig. 


7. 


Fig- 


8. 


Fig. 


9. 


Fig. 


10. 


Fig. 


11. 


Fig. 


12. 


Fig. 


13. 


Fig. 


14. 


Fig. 


15. 


Fig. 


16. 






F Ivar Trag&rdh. 

Fig. 17. Trombidium cercopitheci n. sp. Pseudostigmalorgane. 
Yergr. 2: 5-Vn (620). 

D:o Rostrum. Yergr. 0:5V'2 (310). 

D:o Mandibelklaue. Yerg. 2 : 5 V2 (620). 
ErythrcBus dugesi Nic. Taster. Yergr. 2:3 (150). 

D:o Korperhaar. Seitenansicht. Yergr. 2 : 5 V2 (620). 

D:o Korperhaar von vorn. Yergr. 2 : 5 V2 (620). 

D.o Beinhaar. Yergr. 2 : 5 V2 (620). 

D:o Ende des 1. Tarsalgliedes. Yergr. 2 : 5 V2 (620). 
Trombidium ferociforme n. sp. Yergr. 20 X 1« 
Trombidium niloticum n. sp. $. Yergr. 14 X 1- 

D:o ?. 4. und 5. Tasterglied. Yergr. 0:5V2 (310). 
Trombidium ardece n. sp. Yergr. 0:3 (75). 

D:o Eostrum. Yergr. 2 : 3 (150). 
Trombidium niloticum. Taster. Yergr. 2 : 5 V2 (620). 

D:o Mandibel. Yergr. 2 : 5 V2 (620). 

D:o Unterseite. Yergr. : 3 (75). 

D:o Mandibelklaue. 

D:o $. Stirnleiste. Yergr. : 3 (75). 
Trombidium ferociforme n. sp. Stirnleiste. Yergr. 0:3 (75). 
Trombidium niloticum n. sp. <$. Stirnleiste. Yergr. 0:3(75). 

D:o ?. Taster. Yergr. 2 : 3 (150). 

D:o 3. Taster. Yergr. 2 : 3 (150). 
Trombidium crassipalpe n. sp. Stirnleiste. Yergr. 0:3 (75). 



Taf. Y. 

Fig. 1. Listrophorus dipodicola n. sp. $ Nymphe. 6 Seitenansicht. 

Yergr. 2 : 3 (150). 
Coleopterophagus quadrisetosus n. sp. $. Yergr. 1:3 (107). 
Imparipes forficulce n. sp. $. Yergr. 2 : 3 (150). 
Trichotarsus affinis n. sp. Haftscheibe und Klaue. Yergr. 

2 : V 12 (812). 
D:o Dorsalansicht. Yergr. 2 : 3 (150). 
Halleria pusilla n. sp. Saugscheibe. Yergr. : 5 V2 (310). 
Imparipes elongatus n. sp. Rostrum. Yentralansieht. 

Yergr. 2 : V 12 (812). m, Mandibel. st, Stigma- 

trager. 



Fig. 


18. 


Fig. 


19. 


Fig. 


20. 


Fig. 


21. 


Fig. 


22. 


Fig. 


23. 


Fig. 


24. 


Fig. 


25. 


Fig. 


26. 


Fig. 


27. 


Fig. 


28. 


Fig. 


29. 


Fig. 


30. 


Fig. 


31. 


Fig. 


32. 


Fig. 


33. 


Fig. 


34. 


Fig. 


35. 


Fig. 


36. 


Fig. 


37. 


Fig. 


38. 


Fig. 


39. 



Fig. 


2. 


Fig. 


3. 


Fig. 


4. 


Fig. 


5. 


Fig. 


6. 


Fig. 


7. 



Acariden aus Agypten und dem Sudan. Gr 

Fig. 8. Imparipes forficulce n. sp. Rostrum. Ventralansicht. 

Vergr. 2 : 7 12 (812). Bezeiehnungen wie Fig. 7. 
Fig. 9. Coleopterophagus quadrisetosus n. sp. Ventralansicht. 

Yergr. 1 : 3 (107). 
Fig. 9. a, b. D:o Klaue. Dorsal- und Seitenansicht. Yergr. 

2 : 7 12 (812). 
Fig. 10. Halleria pusilla n. sp. Dorsalansicht. Yergr. 2 : 3 (150). 
Fig. 11. Listrophorus dipodicola n. sp. ?. Yergr. 2 : 3 (150). 
Fig. 12. Imparipes forficulce n. sp. Yentralansicht. Yergr. : 572 

(310). 
Fig. 13. Imparipes elongatus n. sp. Dorsalansicht. Yergr. 0:572 

(310). 
Fig. 14. D:o Yentralansicht. Yergr. 0:572 (310). 
Fig. 15. Hypopus longisetosus n. sp. Dorsalansicht. Yergr. 2 : 3 

(150). 
Fig. 16. Tarsonemoides termitophilus n. gen. n. sp. ?. Dorsal- 
ansicht. Yergr. 0:572 (310). 
Fig. 17. Triehotarsus af finis n. sp. Zapfen am 1. Tarsalglied. 

Yergr. 3 : 7 12 (1160). 
Fig. 18. Imparipes forficulce n. sp. Klaue. Yergr. 2 : 7 12 (812). 
Fig, 19. Triehotarsus affinisn. sp. Yentralansicht. Yergr. 2 : 3 (150). 
Fig. 20. D:o Tastorgan. Yergr. 1 : 6 (580). 
Fig. 21. Imparipes forficulce n. sp. Klaue des 1 Beines. Yergr. 

2 : 7 12 (812). 
Fig. 22. D:o Klaue. Yergr. 2 : 7 12 (812). 
Fig. 23. Hypopus longisetosus n. sp. Yentralansicht. Yergr. : 5 

(213). 

Taf. VI. 

Imparipes elongatus n. sp. Tarsalglied. Vergr. 2 : 7 12 

(812). ' 
Gmeulus sudanensis n. sp. Epistom, von unten. Yergr. 
: 3 (75). 
D:o Anal- und Genitalschilder. Vergr. : 3 (75). 
D:o Dorsalansicht. Yergr. : 1 (30). 
D:o 1. Bein. Vergr. 0:1 (30). 
D:o 4. Bein. Vergr. : 1 (30). 



Fig. 


1. 


Fig. 


2. 


Fig. 


3. 


Fig. 


4. 


Fig. 


5. 


Fig. 


6. 



H 



Ivar Trfig&rdh. 



Fig. 7. Cceculus sudanensis n. sp. Taster. Vergr. 2 : 3 (150). 

Fig. 8. D:o Mandibel. Vergr. 2 : 3 (150). 

Fig. 9. Tarsonemoides termitophilus n. sp. <$. Ventralansicht. 

Vergr. 0:5Vs (310). 
Fig. 10. D:o ?• Ventralansicht. Vergr. 0:5V2 (310). 
Fig. 11. Imparipes forficulce n. sp. 4. Tibial- und Tarsalglied. 

Vergr. 2 : V 12 (812). 
Fig. 12. Imparipes elongatus n. sp. 4. Tibial- und Tarsalglied. 

Vergr. 2 : V 12 (812). 
Fig. 13. D:o Spitze des Tarsalgliedes. Vergr. 3 : V 12 (1160). 
Fig. 14. Podapolipus apodus (Tdgh.) Larve. Dorsalansicht. Ver- 
gr. 2:3 (150). 
Fig. 15. D:o $. Ventralansicht. Vergr. : 5 (213). 
Fig. 16. D:o Nymphochrysallisstadium. Vergr. 2:3 (15 
Fig. 17. D:o $ D:o Vergr. 2:3 (150). 

Fig. 18. D:o 9 Prosopon. Kostrum. Ventralansicht. Vergr 

2 : V 12 (812). 

Fig. 19. D:o $ Nymphochrysallisstadium. Vergr. 2:3(150) 
Fig. 20. D:o Larve. Saugscheibe des 2. und 3. Beines. Vergr 

2 : V 12 (812). 
Fig. 21. D:o <5 Prosopon. Dorsalansicht. Vergr. 2 : 3 (150) 
Fig. 22. D:o Larve. 1. Bein. Vergr. 2 : V 12 (812). 
Fig. 23. D:o S Prosopon. Seitlicher Ansicht. Vergr. 2:3(150) 
Fig. 24. D:o $ Prosopon. Mandibelstilette. Vergr. 3 : ' 

(1160). 
Fig. 25. D:o Junges $ Prosopon. Vergr. : 3 (75). 






Acariden aus Agypten und dem Sudan. 



Inhaltsverzeichnis. 



Seite 

Familie Trombidiidae 3 

Sabfamilie Eapodin* 3 

Rhagidia giges R. Can 3 

Linopodes curtipes n. sp 3 

Sabfamilie Bdellinae 4 

Bdella lignicola Can 4 

Sciurs inermis n. sp 5 

Sf irus capreolus Bkkl 6 

Subfamiiie Tetranychinae 8 

Tetrany chop sis simplex n. sp 8 

Bryobia denticulata (L.) 9 

Phytoptipalpus nov. gen 9 

Phytoptipalpus paradoxus n. sp 10 

Suhfamilie Raphignathime 24 

Caligonus deserticola n. sp 28 

Caligonus deserticola var. simplex n. var. 29 

Raphignathus striatus n. sp 30 

Pimeliaphilus nov. gen 31 

Pimeliaphilus podapolipophagus n. sp. 32 

if I) zwischen Pimeliaphilus podapolipophagus n. sp. und P. insignis 

Beel 44 

Suhfamilie Anystinae 46 

Pterygosoma (Geckobia) tarentulae n. sp 46 

des Vorkommen von zwei verschiedenen Weibchen bei P. (G.) taren- 
tulae 52 

Pterygosoma (Geckobia) similis n. sp 56 

Pterygosoma (Eupterygosoma) inermis n. sp M 

Obersicht der bis jetzt beschriebenen Pterygosoma- Arten 63 

Anystis baccarum (L.) 63 

Tarsotomus hercules Bebl 64 

Subfamilie Erythraeiaae 64 

Rhyncholophus siculiformis n. sp 64 

Erytrseus dugesi Nic 65 

Erytraeus jeegerskioeldi n. sp 67 

Lucasiella plumipes (Lucas) 68 



! 



b Ivar Tragardh. Aeariden aus Agypten und dem Sudan. 

Seite 

Sabfamilie Hoplopiase 70 

Cseculus sudanensis n. sp 70 

Sabfamilie Trombidiime 74 

Allothrombium pergrande Berl 74 

Trombidium ferociforme n. sp. 75 

Trombidium ablongum n. sp 71 

Trombidium crassipalpe n. sp 77 

Trombidium niloticum n. sp. 71 

Trombidium cercopitheci n. sp 81 

Trombidium ardese n. sp 8 

tiber die postembryonale Entwicklung der Trombidiiden (Prostigmata) . . . . 

tiber die Apodermalorgane der Trombidiiden 9 

Familie Tarsonemidae 10 

Sabfamilie Tarsonemiuse 10 

Tarsonemoides termitophilus n. sp 101 

Imparipes forficulse n. sp 10 

Imparipes elongates n. sp. 10 

Sabfamilie Pedeculoioae 10 

Podapolipus apodus (Tgdh.) 10 

Familie Sarcoptidae 11 

Sabfamilie Canestriaiinse 11 

Coleopterophagus quadrisetosus n. sp 11 

Sabfamilie Aualgiuge 11 

Halleria pusilla n. sp 11 

Sabfamilie Listrophoriaae 11 

Listrophorus dipodicola n. sp 117 

Sabfamilie Tyroglyphiuae 119 

Trichotarsus affinis n. sp 119 

Hypopus longisetosus n. sp 121 

Familie Oribatidae 122 

Sabfamilie Oribatiuae 122 

Oribata alata (Herm.) 122 

Oribata lucasi Nic 122 

Oribata agilis Nic 123 

Oribata lucasiformis n. sp 123 

Sabfamilie Notaspidiaie 124 

Notaspis nilotieus n. sp 124 






I.Tragardh. Acapiden. 




Jagepskiold Exp.N?20. 



Taf.l. 




Centraltryckeriet, StocWiolm. 



I. Tragardh. Acariden. 



k e 




Jagerskiold Ejcp.N°20. 



A.EkblomFig.2,6,13gez. S.Ohlss< 



Taf.2. 




trdh Fig.1,3,7-12,14-22 gez 






I . Tragardh. Acariden. 



x 




W 



JagerskiOld Exp.Ne20. ITragardh Fig. 1-10,16,18, 32-38 gez. S.01 










22. 



I 



^2*. 



Taf. 3. 





Centraltryckeriet, Stockholm . 



I. Tragapdh. Acapiden 




Jagepskiold Exp.N?20. 



S.Ohlsson Fig. 1,6,15 



Taf. 4. 




2-5, 7-14,16-24,27-39 gez. 



Central tpycWiet, Stockholm . 



I.Tragardh. Acariden. 




Jagerskiold Exp.N?20. 



I.Tfragardh Fig. 3, 6,7, 8,10,12,-16, 18, 5 



Taf . 5. 




Centraltryckeriet, Stockholm . 



I.Tragardh. Acanden. 




Jagepskiold £ap.N?20. 



^gSrdh Fig. 1,2, -5-6, 



Taf. 6. 



4l 








/ 



I'j. 







3,4,9,10,14-17,19-25 36; 



CentrdtiyckerietStockholm. 



I 



Morphologie, Systematik und Biologie der 

Atropiden und Troctiden, 

sowie Zusammenstellung aller bisher bekannten recenten und 
fossilen Formen. 

Von 

Dr. Gunther Enderlein 

Berlin. 
Mit 4 Tafeln und 11 Textfiguren. 



Bereits seit einer R,eihe von Jahren bin ich beschaftigt, 

Material zu vorliegender Arbeit zu sammeln, aber die Schwierig- 

keit der Erlangung desselben, besonders von Entwicklungsstadien, 

und die Schwierigkeiten, die sich der Interpretation bei der Fiille 

der Litteratur entgegenstellten, liessen mich bisher noch nicht zu 

einem Abschluss kommen. Erst durch die Ubernahme des wahrend 

I der Schwedischen Zoologischen Expedition nach Aegypten von Dr. 

I Ivar Tragardh gesammelten Materiales, das mir durch den Leiter 

i der Expedition Herrn Dr. L. A. Jagerskiold in Upsala in freund- 

licher Weise zur Bearbeitung uberwiesen worden ist, habe ich 

I die Arbeit wieder aufnehmen mussen, da sich eine scharfere 

Trennung und Characterisierung beider Familien notig machte. 

Schon iiber 2 Jahrhunderte sind sowohl Atropos als Troctes 

bekannt, man konnte sie aber lange nicht trennen, da man Troctes 

fur die Larvenform, Atropos fur die Imago hielt. Auch nachdem 

man beide als Grattungen getrennt hatte, wurden sie doch noch 

A haufig verwechselt, da keine scharfen und unzweifelhaft erkenn- 

| baren Unterschiede nachgewiesen wurden. Dies anderte sich auch 

I nicht, nachdem Kolbe beide als besondere Tribus resp. Subfamilien 

.finterpretiert hatte. Die Angaben der Unterscheidungsmerkmale 

i | waren zu einer sicheren Bestimmung ungeniigend : die Anzahl 

Jagerskiold: Expedition. 18. (25) 1 



2 Giinther Enderlein. 

der Antennenglieder war bei den meisten Arten nicht oder un- 
geniigend bekannt; das Vorhandensein oder Fehlen von Fliigeln 
konnte nicht massgebend sein, zumal die meisten Atropiden 
leicht die lose befestigten Fliigelschuppen verlieren; die Form des 
Palpenendgliedes variiert bei den verschiedenen Entwicklungs- 
stadien erheblich. Schon f riiher * wurden von mir beide Formen- 
gruppen als Familien Atropidae und Troctidae aufgefasst. Durch 
den Nachweis des Palpalorganes und der Zahnlosigkeit der 
Klauen der Atropiden wurde es mir nun moglich, die Familien- 
zugehorigkeit auch bei Larven und Nymphen sicher festzustellen, 
so dass es jetzt zweifellos ist, dass zwischen Atropiden und 
Troctiden keine directe Verwandtschaft besteht und eine Unter- 
scheidung auf morphologischem Gebiet immer moglich ist. 

Durch die starke Variation in der Farbung, durch die Ver- 
anderlichkeit wahrend der Entwicklung, durch die leichte Zerbrech- 
lichkeit der Fuhler, durch den leichten Verlust der Fliigel etc. war 
eine Characterisierung der Arten sehr erschwert; so sind denn 
auch eine Eeihe von Gattungen und Arten aufgestellt worden, 
die nur Entwicklungsstadien darstellen. Schon fruher 2 wies ich 
von einigen ihre biologische Natur nach. Nach vielen Miihen 
und Zeitopfern und durch Anfertigung vieler microscopischer 
Praeparate ist mir nun noch fur einige weitere gelungen, sie als 
Entwicklungsformen zu erkennen. So ist Atropos distincta Kolbe 
die Nymphe von Lepinotus inquilinus He yd.; Tichobia alternans 
Kolbe die Larve, Cerobasis muraria Kolbe die Nymphe von 
Hyper etes guest f aliens Kolbe. 

Die Atropiden umfassen 5 Species (davon 1 neu), die 4 
Gattungen angehoren (davon 1 neu); diese gruppieren sich zu 
2 Subfamilien Atropinae und Lepinotinae. Die 14 Arten der 
Troctidae (davon 3 neu) verteilen sich auf 6 Gattungen (davon 3 neu), 
die zu 3 Subfamilien angeordnet werden, Troctinae, Embidotroetinae 
und Pachytroetinae. Eine Ubersicht gestattet folgende Tabelle. 

1 GtiNTHER Enderlein, Die Copeognafchen des indo-australischen Faunen- 
gebietes. Mifc 12 Taf. u. 12 Textfig. Annales Musei Nationals Hungaritt 
Bd. I. 1903 (p. 179-344. p. 209). 

2 GOnther Enderlein, Zur Kenntniss europaischer Psociden. 1) Tichobk 
Kolbe — Cerobasis Kolbe — Hyperetes Kolbe, eine Entwicklungsreihe von 
Hyperetes guestfalicus Kolbe 1880. Zoolog. Jahrb. Syst. 18. Bd. 1903. p. 365 
-382. Taf. 19 und 9 Abb. im Text. 



Atropiden und Trocfciden. 3 

Ubersicht iiber die Gattungen und Arten der Atropiden 
und Troctiden. 

Fam. Atropidae (Kolbe 1882). 

Subfam. Atropinae m. 1 

Atropos Leach 1815. 

1. Atropos pulsatoria (L.). Europa. 

Myopsocnema nov. gen. 

2. Myopsocnema annulata (Hagen 1865). Europa. 

Hyperetes Kolbe 1880. 

3. Hyperetes guestf aliens Kolbe 1880. Europa, Nord America. 

Subfam. Lepinotinae m. 
Lepinotus Heyden 1850. 

4. Lepinotus inquilinus Heyden. Europa. 

5. Lepinotus reticulatus nov. spec. Europa, Aegypten. 

Fam. Troctidae Enderl. 1903. 

Subfam. Troctinae Kolbe 1882. 

Troctes Burmeister 1839. 

1. Troctes bicolor Banks 1900. Nord America. 

2. Troctes divinatorius (Muller 1776). Europa etc., wohl 
Cosmopolit. 

3. Troctes formicarius (Hagen 1865). Europa. 

4. Troctes niger Banks 1900. Nord America. 

5. Troctes purpureus (Aaron 1884). Nord America. 

6. Troctes resinatus (Hagen 1866). Copal von Zansibar. 

7. Troctes silvarum Kolbe 1888. Europa. 

8. Troctes succinicus Hagen 1882. Bernstein vonOstpreussen. 

Stenotroctes nov. gen. 

9. Stenotroctes Needhami Enderlein 1903. Nord America. 

10. Stenotroctes virgatus nov. spec. Argentinien, Paraguay. 

Tropusia Hagen 1883. 

11. Tropusia oleagina Hagen 1865. Ceylon. 

1 Cyrtopsocus Costa 1885 ist nach E. Ribaga (Contribute alia conoscenza 
i Psocidi italiani; Rivista di Patologia Vegetale. VIII. 1900. Sep. pag. 6), 
■ die Type vorlag, das Q von Mesopsocus luiipunctatiis (MOll.) 



4 Giinther Enderlein. 

Subfam. Embidotroctinae m. 
Embidotroctes nov. gen. 

12. Embidotroctes paradoxus nov. spec. Kamerun. 

Embidopsocus Hag. 1865. 

13. Embidopsocus luteus Hagen 1865. Cuba. 

Subfam. Pachytroctinae m. 
Pachytroctes nov. gen. 

14. Pachytroctes aegyptius nov. spec. Aegypten. 

Zur Orientierung iiber die systematische Stellung der Troc- 
tidae und Atropidae fiige ich die folgende kurze Bestimmungs- 
tabelle ein. 



Bestimmungstabelle der Familien der Copeognathen (Imagines). 

1. Tarsen 1-gliedrig 1 Leptopsocidae 

Tarsen 2-gliedrig 2 

Tarsen 3-gliedrig . 5 

2. Hinterhauptsrand abgerundet (normal) 3 

Hinterhauptsrand messerschneidenartig zugesch&rft, Fiihler 
13 gl. (Calopsocinae, Neuroseminae und Dypsocinae). 

Caeciliidae (partim). 

3. Areola postica mit der Media verbunden oder mit ihr ver- 

wachsen; Fiihler 13 gl 4 

Areola postica frei; Fiihler 13 gl., selten 14-gliedrig. (Zu- 
weilen sind die Fliigel rudimentar oder fehlen). 

Caeciliidae (partim). 

4. Zweiter Gabelast der Eadialgabel (r 4+5 ) mit der Media ver- 
wachsen oder durch einen kurzen Querast verbunden. 3. und 4. 
Fiihlerglied lang und meist auffallend stark pubesciert (nur 

siidamericanische Formen) Thyrsophoridae. 

Zweiter Gabelast der Eadialgabel (r 4+5 ) stets frei. Psocidae. 

5. Fliigel mit vollstandigem Geader; Fiihler 13-, selten 14- 
gliedrig 6 

1 Wie mir Herr Professor O. M. Reuter soeben mitteilt, besitzt Leptm 
pioeut Reut. doch 2-gliedrige Tarsen. 



Atropiden und Troctiden. 5 

Fliigel mit reduciertem Geader, Hinterfliigel fehlen, Fiihler 

15- oder mehrgliedrig 9 

Fliigel nur rudimentar oder fehlend; Fiihler 13- oder mehr- 
gliedrig 10 

6. Areola postica mit der Media verbunden oder mit ihr ver- 
wachsen, Fiihler 13-gliedrig. Mit 8 Ocellen. Myopsocidae. 
Areola postica frei 7 

7. Der 2. Cubitalast (cu 2 ) kurz, ebenso das distale Stuck der 
Subcosta am proximalen Teile des Pterostigma. Fiihler 13-, 

selten 14-gliedrig Mesopsocidae (partim). 

Beide genannte Aste sehr lang, so dass die Areola postica und 
das Pterostigma sich tief in den Fliigel hinein erstrecken. 8 

8. Fiihler meist 13-gliedrig, selten mehrgliedrig. Maxillartaster- 
endglied lang. Analis und Axillaris der Vorderfliigel enden 
in einem Punkte. Korper und Fliigel haufig beschuppt. 

Amphientomidae. 
Fiihler viel mehr als 13-gliedrig, bis 47-gliedrig. Maxillar- 
tasterendglied kurz, beilformig. Analis und Axillaris der 
Vorderfliigel enden nicht in einem Punkte, sondern eine 
Strecke weit von einander entfernt am Hinterrande. Korper 
und Fliigel mit Schuppen besetzt, die meist nach beiden 
Enden zugespitzt sind Lepidopsocidae. 

9. Meso- und Metathorax getrennt. Maxillartasterendglied kurz 
beilformig. Ohne Ocellen Psoquillidae. 

10. Ocellen vorhanden. Antennen 13-, selten 14-gliedrig. 

Mesopsocidae (partim). 
Ocellen fehlen, Antennen 15- oder mehrgliedrig. Prothorax 
verhaltnissmassig gross 11 

11. Klauen ungezahnt. 2. Maxillartasterglied mit Palpalorgan 
(Sinneskolben). Seitenklappen des Telson mit je einem 
kraftigen Dorn (Appendix analis). Meso- und Metathorax 
getrennt. Vorderfliigel als Fliigelschuppen ohne Adern, oder 
als winzige Rudimente, Hinterfliigel fehlen. Antennen 22 — 
27-gliedrig. Augen gross. Abdomen 9-gliedrig 1 . Gonopoden 
des $ in Form langer behaarter Ventralanhange, die des d* 
unter das 9. Sternit gezogen und zu Klammerorganen urn- 
gewandelt. Eier sehr gross und in lange stielartige Fort- 

1 ausser dem 3-klappigen Telson. 



6 Griinther Enderlein. 

satze ausgezogen; sie werden in Einzahl (Lepinotus) oder in 
Mehrzahl (Atropos) in besonderen uterusartigen Behaltern vor 
der Ablage aufbewahrt. Die beiden Chitinfaden des Hypo- 
pharynx in der ganzen Lange unverschmolzen. Glossa mit 

langen haarartigen Papillen Atropidae. 

Klauen stets mit 1 Zahn vor der Spitze, zuweilen behaart. 
2. Maxillartasterglied ohne Palpalorgan (Sinneskolben). Seiten- 
klappen des Telson ohne Enddorn. Meso- und Metathorax 
verwachsen. Flugel fehlen vollig. Antennen 15-gliedrig. 
(Tropusia nach Hagen 17 gl.?). Augen m&ssig klein (Pachy- 
troctinae) oder sehr klein mit nur einzelnen Ommatidien (Troc- 
tinae). Ohne Gonopoden. Abdomen 9-gliedrig (9. u. 10. Glied 
verwachsen) oder 10-gliedrig 1 . Eier normal. Die beiden 
Chitinfaden des Hypopharynx eine lange Strecke verschmol- 
zen. Glossa ohne lange haarartige Papillen. . Troctidae 2 . 

Familiar Atropidae. 

Kopf. Endglied des Maxillartasters kurz und gedrungen 
bis schlank, meist am Ende mehr oder weniger schrag abge- 
stutzt, so dass es eine beilformige Gestalt erhalt. Das Endglied 
der Larven und Nymphen ist meist ktirzer und gedrungener 
als das der Imagines. 2. Maxillartasterglied auf der Innenseite 
am Ende des 1. Drittels mit einem spindelformigen Sinneskolben 
von verschiedener Lange und Dicke; dieses Sinnesorgan nenne 
ich Palpalorgan; dasselbe ist sowohl bei Imagines als auch bei 
Larven und Nymphen stets vorhanden. Labialtaster 2-gliedrig. 
Hypopharynx mit einer Querreihe feiner langgestreckter End- 
schuppchen. Naht zwischen Stirn und Scheitel vorhanden oder 
nur angedeutet. Scheitelnaht stets vorhanden. Augen gross, 
mit vielen Ommatidien, sparlich behaart oder unbehaart. Ocellen 
fehlen. Dagegen finden sich auf der Stirn bei den verschiedenen 
Arten verschieden verteilte helle ocellenartige Flecken, die aber 
nur schwache Einsenkungen und verdiinnte Stellen der Chitin- 
wandung darstellen; ich nenne sie Pseudocellen. Sie diirften 
irgend ein Sinnesorgan darstellen; vielleicht inseriert in jeder 

1 ausser dem 3-klappigen Telson. 

2 Die anhangsweise behandelten Embidotroctinen sind hier nicht be- 
rucksichtigt. 






Atropiclen und Troctiden. 7 

solchen Pseudocelle je ein femes Sinneshaar, das ich jedoch 
nicht beobachtet habe. Da diese Pseudocellen zuweilen [Atropos 
pulsatorius (L.)] in der Anordnung der Ocellen auftreten, liess 
sich Hagen hierdurch dazu verleiten, sie als wirkliche Ocellen 
aufzufassen. Wahrend jedoch die beiden hinteren Ocellen den 
beiden Scheitelhalften angehoren wiirden und der vordere Ocellus 
im hintersten Winkel der Stirn liegen wiirde, finden sich die 
Pseudocellen nur auf der Stirn und zwar in der Mitte oder dem 
Vorderrande genahert. Bei blass gefarbten und schwach chitini- 
sierten Stiicken sind sie meist sehr schwer zu erkennen, wahrend 
sie bei dunklen Exemplaren meist deutlich sind. Atropos pulsa- 
torius (L.) hat 3 zu einem nach vorn spitzen Dreieck angeord- 
nete Pseudocellen, seitlich davon noch je 2 bei sehr dunklen 
Stiicken, Lepinotus inquilinus He yd. 3 weit auseinander gertickte 
und in einer nahe dem Vorderrande liegenden Querreihe ange- 
ordnete, wahrend Lepinotus reticulatus n. sp. von diesen drei nur 
die beiden ausseren sehr schwach entwickelt erkennen lasst. An- 
tenne bei der Imago 22 — 27-gliedrig, bei Atropos pulsatorius (L.) 
nach Kolbe auch bis 29-gliedrig; Larve und Nymphe haben 
weniger Glieder. So hat die Anteime von Hyperetes guestfalicus 
Kolbe bei der Larve 14, bei der Nymphe 18 und bei der Imago 
23 Grlieder 1 . Die Fiihlerglieder sind besonders bei Atropos und 
Lepinotus sehr lose an einander befestigt, so dass man selten 
vollstiindige Ftihler findet; auch ist es meist ziemlich schwierig 
festzustellen, ob es sich um ein Endgiied handelt. 

Der Hypopharynx. 

Eine sehr eigenartige und in vieler Beziehung ursprungliche 
Form weist der Hypopharynx auf. Es finden sich namlich deut- 
lich entwickelte aussere und innere Lade der Maxillulen (Para- 
glossen). In Textfigur 1 sind sie mit mxle und mxli bezeichnet. 

Die Fulturae (Zungenstabchen), die ich schon friiher 2 als 

j zu clen Maxillulen gehorig erkannte und hier Paraglossen nannte, 
I ■ 

1 cf. Gunther Enderlein: Zur Kermtniss eiu-op. Psociden. 1. Tichobia 

Kolbe — Cerobasis Kolbe — Hyperetes Kolbe, eine Entwicklungsreihe von Hype- 
retes guestfalicus Kolbe 1880. Zoolog. Jahrb. Syst. 18 Bd. 1903. p. 365-371, 

2 Gr. Enderlein, Die Copeognathen des Indo-australischen Faunepgebietes. 
Ann. Mus. Nat. Hungarici. Bd I. 1903 (p. 179-344. Taf. ni-XIV) p. 185-186. 

Jagerskiold: Expedition. 18. (26) 2 



Giinther Enderlein. 



dad .„ 




m 



fltap 



Textfigur 1. 
Hyperetes guestfalicus Kolbe. 
Hypopharynx. Schr&g von unten gese- 
hen. Vergr. circa 300 : 1. gl. = Grlossa 
(mit Papillen). mxle = aussere Lade 
der Maxillula. mxli = innere Lade 
der Maxilkila. fit = Fultura (Zungen- 
stabchen). fltap = Apodembildung 
desselben. chfd == chitinfaden (ver- 
bindet die Fulturae mit dem Larynx). 
lrx = Larynx, a = eine streifenfOr- 
mige Verdickung in der Zungenober- 
haut. Die Haut h geht in die Innen- 
haut des Labiums iiber. 



werden von Borner 1 in der eben 
erschienenen Arbeit liber die 
Systematik der Hexapoden als 
Teile der Paraglossen bestatigt. 
Er fasst sie als Cardines (Sub- 
coxen) der Paraglossen (Maxil- 
lulen) auf und benennt sie mit 
dem von mir hier iibernommenen 
Namen Fulturae (Zungenstab- 
chen). Yon den Maxillulen ware 
somit hier erhalten: die Cardo 
(Fulturae) = Subcoxen und der 
Stipes (aussere und innere Lade) 
= Coxa I + II, wahrend der Telo- 
podit (Maxillularpalpus) fehlt, der 
sich nur bei einem Insekt erhal- 
ten findet und zwar bei Machi- 
lis 2 . Nach hinten setzen sich die 
Fulturae in je ein in Textfigur 
1 mit fltap bezeichnetes Apodem 
fort. Die laryngealen Sklerite 
bilden, wie bei alien Copeogna- 
then, einen festen Larynx (lrx), 
den ich friiher 3 falschlich r J'en- 
torium nannte. Die beiden Chi- 
tinfaden' 6 , die eine Yerbindung 
zwischen Yorderende der Fultura 
und Larynx darstellen, weichen 
insofern von alien mir bekannten 



Formen ab, dass sie beide nicht 
vor dem Einmunden in den Larynx zu einem Faden verschmel- 
zen, sondern annahernd parallel bis zum Larynx laufen und sich 

1 C. Borner: Zur Systematik der Hexapoden. Zoolog. Anzeiger. 3. Mai 
1904. p. 511—533. 4 Fig. (p. 511—512). 

2 Carpenter: On the relationships between the classes of the Artlin>- 
poda. Proceed, of the Eoyal Irish Academy. 1903. p. 320—360. Taf. IV u. 5 



Figuren (p. 324). 

8 Gh Enderlein: Zur Kenntniss amerikanischer Psociden. 
Bd. 18. Abt. f. Syst. 1903, p. 354. 



Zool. Jahrbj 



Atropiden und Troctiden. 9 

meist erst bei.der Einmiindung beruhren (Textfigur I). Die Haut h 
geht hinten in die Innenhaut des Labiums iiber; in ihr mtinden die 
Speichelgange, die jedoch nicht in der Figur eingezeichnet sind. 
In der Zungenoberhaut liegt seitlich der Fulturae je eine streifen- 
formige Yerdickung (Textfigur 1 a) mit einem seitlichen Sklerit. 

Die zwischen Maxillulen liegende Glossa, (Textfig. 1 gl.) 
die einem eingewachsenen Sternalstiick entsprechen durfte (nach 
der Ansicht einiger Forscher sollte es der ganze Hypopharynx 
sein), tragt vorn eine Anzahl langer, fadenformiger Papillen, die 
zu einem Buschel angeordnet sind. 

Bei alien untersuchten Atropiden scheint der Typus des Hypo- 
pharynx nicht von dem in Textfigur 1 abgebildeten abzuweichen, 
wahrend die Troctiden eine etwas andere Configuration aufweisen. 

Die Angabe Borner's \ dass der Grlossateil des Hypopharynx 
bei Troctes-Arten durch lange haarartige G-ebilde ausgezeichnet 
sei, beruht auf eine Yerwechselung; sie bezieht sich auf Atropiden. 

Thorax: Pro thorax gross, ungelappt, von Kopfbreite oder 
schmaler. Meso- und Metathorax als deutliches Segment er- 
kennbar. Pro- und Mesothorax mehr oder weniger behaart. 
Metathorax unbehaart, bei Atrop. pulsatorius (L.) in der Mitte 
des Hinterrandes tief eingeschnitten. Yon den Flugeln ist nur 
der Yorderflugel vorhanden und zwar in Form einer gewolbten 
an den Seiten etwas heruntergebogenen, behaarten kleinen 
Schuppe ohne Adern oder Aderreste, deren Insertionspunkt 
zwischen Meso- und Metathorax liegt; zuweilen tritt eine micro- 
scopisch feine Gitterung auf diesen Schuppen auf (Lepinotus 
retiadatus n. sp.); bei Nymphen sind diese Flligelschuppen in 
Form winziger schuppenartiger Fliigelanlagen deutlich erkenn- 
bar, besonders bei den Arten der Gattung Lepinotus. Bei Hy- 
peretes Kolbe sind die Yorderflugel nur in Form von ausserst 
winzigen abgeschniirten Zapfchen 2 erkennbar. 

Beine behaart. Schenkel kaum verbreitert. Trochanter bei 
alien Beinen sich ziemlich dicht dem Schenkel anschliessend. 
Tarsen 3-gliedrig, bei den Larven und Nymphen 2-gliedrig. 
Ctenidien finden sich an keiner der Tarsen. Tibien an der Aus- 
senseite mit einzelnen langeren Borsten und am Ende innen 

1 pag. 515 in Citat x ) avif Seite 8. 
- cf. Note 2 auf Seite 7. 



10 G-tmther Enderlein. 

mit je 2 setir dicken kurzen Dornen, zuweilen auaserdem in der 
Endhalfte mit 1 — 2 Spornen (Hyperetes Kolbe, Myopsoenema nov. 
gen.). Klauen ungezahnt. 

Korper gewolbt. Abdomen 9-gliedrig und mit dreilappigem 
Telson. Das 1. Segment nur durch das Tergit vertreten (Mittel- 
segment); es ist breit oder ziemlich schmal, kurz und schwach 
chitinisiert und erscheint, wie auch haufig das 2. Abdominal- 
segment, durch seine geringe Breite und Grosse mehr zum Tho- 
rax gehorig, als zum Abdomen. 9. Segment wohl aus 2 Seg- 
menten (9. und 10.) verschmolzen. Die Seitenklappen des Telson 
mit je einem kraftigen beweglichen Dorn (Fig. 21 aa) ausgestattet; 
diese beiden Dornen nenne ich Appendices anales, indem ich 
der von Tullberg (K. Svens. Yet. Akad. Handl. X, 1871) fur 
homologe Gebilde bei Collembolen angewendeten Terminus auf 
sie ubertrage. 3. bis 9. Tergit bilden meist ein festes Schild, 
das die weichhautige Ventralseite, besonders an den Seiten, 
stark uberwolbt. Gonopoden des 9 in Form langer und dicker 
behaarter Ventralanhange, die furca-artig auf einer Wulst stehen 
und vom Korper ziemlich weit weggeStreckt werden konnen; 
die Bewegung ist in ahnlicher Weise moglich, wie die der Furca 
der Collembolen. Die Gonopoden des d" sind zu Klammerorga- 
nen umgewandelt, die von dem stark vergrosserten schildartigen 
9. Sternit verdeckt werden. 

Biologie. 

Die Eier gelangen, bevor sie abgelegt werden, in einen 
uterusartigen Behalter (Fig. 14 u. 15), und zwar in Einzahl {Lepi- 
notus) oder Mehrzahl (Atropos, 3 — 4), wo sie eine ungewohnliche 
Grosse erreichen. Die Eier selbst setzen sich in einen sehr 
langen stielartigen Schlauch fort, uber dessen Bedeutung ich 
keinen Aufschluss geben kann, da mir abgelegte Eier nicht zur 
Verfiigung standen. Ob diese eigenartige Organisation vielleicht 
auf Parthenogenese deutet, ist mir nicht sicher; dagegen ist es 
sehr wahrscheinlich, dass bei anderen Copeognathen Partheno- 
genese vorkommt. So sind z. B. bei Psocus bipunctatus L. die 
d* ausserst seiten, wahrend sie bei anderen, z. B. bei Reuterella 
helvimacula Enderl. noch vollig unbekannt sind. 

Die Fdrbung der Atropiden ist ausserst variabel. Bei den 
Arten der Gattung Atropos und Lepinotus, die tief braunschwarz, 



Atropiden und Troctiden. 11 

rostbraun gefarbt oder lebhaft gezeichnet sind, schwankt sie bei 
den Imagines zwischen intensiver Ausfarbung und volliger Farb- 
losigkeit. Diese starke Variability scheint mir vor allem ab- 
hiingig zu sein von der durch die eigenartige Entwicklung der 
Eier bedingte Langlebigkeit der Individuen, so dass die Exem- 
plare im Imaginalleben immer mehr nachdunkeln, wie dies in 
schwacherem Masse bei den meisten Copeognathen der Fall zu 
sein pflegt. Aber auch der Farbungsunterschied der beiden 
G-eschlechter ist nicht unbedeutend, die Mannehen sind meist 
wesentlich blasser. So erwecken denn auch die Mannehen, die 
noch durch den scheinbaren Mangel der Gonopoden und meist 
auch durch geringere Grosse auf fallen, haufig den Eindruck einer 
ganz anderen Art. Auch die Gattung Hyperetes variiert in der 
Farbung, wenn auch unbetrachtlicher. 

Die Yertreter der Gattung Atropos und Lepinotus leben 
sowohl in Hausern, als auch im Freien an verborgenen Orten, 
wie in Wespen- und Bienennester. Die Exemplare im Freien sind 
haufig scharfer gezeichnet. Hyperetes lebt nur im Freien. 

Die Fiihlerglieder sind sehr lose aneinander geheftet und 
brechen daher leicht ab; man findet daher selten vollstandig er- 
haltene Fiihler. Ebenso sind die Flugelschuppen der Gattung 
Lepinotus Heyd. sehr lose befestigt und losen sich ebenfalls 
sehr leicht ab. 



Bestimmungstabelle der Gattungen (Imagines) der Atropidae. 

(Es sind hiernach nur entwickelte Formen mit 3-gliedrigen 
Tarsen sicher zu bestimmen, nicht Nymphen und Larven mit 
2 Tarsengliedern). 

1. Letztes Maxillartasterglied kurz und dick, Mittelsegment als 
deutliches Segment ausgebildet. Innere Maxillarlade 3- oder 

4-zahnig 2 (Atropinae m.) 

Letztes Maxillartasterglied lang, Mittelsegment kurz und 
schmal, nur als sehr zartes Skelettstuck erkennbar. Innere 
Maxillarlade 2-zahnig . 4 (Lepinotinae m.) 

2. Hinterschiene ausser den beiden Endspornen innen ohne 
Spornen. — Innerer Maxillarlade 3-zilhnig. Fiihler circa 27 
— 29-gliedrig. Metathorax hinten in der Mitte mit einer 



12 Giinther Enderlein. 

tiefen Ausbuchtung. Augen mit einigen borstigen Haaren. 
Maxillartasterendglied weniger als 2 mal so lang wie dick. 
Maxillarpalpalorgan schlank. Fliigel schuppenformig mit an- 
nahernd gleichmassig langen Haaren Atropos Leach 1815. 
Hinterschiene ausser den beiden Endspornen innen mit 1 — 2 
Spornen vor dem Ende 3 

3. Fliigel in Form eines winzigen Knopfchens. Antennen 23- 
gliedrig. Innere Maxillarlade 4-zahnig. Maxillarpalpalorgan 
schlank. Augen nur hinten sparlioh behaart 

Hyperetes 1 Kolbe 1880. 
Fliigel schuppenformig. Antennen 23-gliedrig. Innere Maxil- 
larlade 3-zahnig. Flugelschuppen massig kurz behaart, in der 
Mitte mit einigen (circa 7) langen Borsten. Augen massig 
dicht behaart Myopsocnema nov. gen. 

4. Fliigel schuppenformig. Hinterschienen ausser den beiden 
Endspornen innen ohne Sporne. Antenne circa 22 — 25-glied- 
rig (selten mehr Glieder). Metathorax hinten glattrandig. 
Augen unbehaart, bei Lepinotus reticulatus nov. spec, hinten 
mit 1 Harchen. Maxillartasterenglied viel mehr als 2 mal 
so lang wie dick. Maxillarpalpalorgan gedrungen .... 

Lepinotus Heyden 1850. 

Subfam. Atropinae m. 
Atropos Leach 1815. 

(Fig. 3, 5, 15, 18, 22, Textfig. 2.) 

(Synonym: Clothilla Westw.). 

Fliigel schuppenformig (Fig. 3 und 5), massig dicht und 
massig lang behaart. Alle Haare annahernd gleichlang. Augen 
mit einigen borstigen Haaren. Antennen 27 — 29-gliedrig. Innere 
Maxillarlade 3-zahnig. Scheitelnaht scharf, Naht zwischen Stirn 
und Scheitel nur an der Basis angedeutet. Metathorax hinten in 
der Mitte mit einer tiefen Ausbuchtung. Maxillartasterendglied 
weniger als 2 mal so lang wie dick. Maxillarpalpalorgan lang und 
schlank. Schienen ausser den beiden Endspornen innen ohne 
Sporne. Appendices anales schlank. a* ohne Haarbiirste auf dem 
8. Sternit. Mittelsegment als deutliches Segment ausgebildet. 

1 liber Cyrtopsocus Costa vergl. Note 1 pag. 3. 



Atropiden und Troctiden. 13 

Atropos pulsatoria (L. 1761). 

(Fig. 3, 5, 15, 18, 22, Textfigur 2). 

Holzlaus. St. Blankaart, Schauplatz der Raupen. Deutsch von 
J. C. Rodochs. Leipzig 1690. p. 129. Taf. 14. Fig. F. 

— Baxter, Certainty of the World of Spirits. 1691, p. 203. 
Scarabaeus galeatus pulsator, Allen, Philos. Trans. Lond. Vol. 

20. 1698. No. 245. p. 375—378. 

Pediculus pulsatorius, Derham, A letter from the Rev. Mr. AY. 
Derham concerning the insect commonly called the Death- 
Watch. Philos. Trans. 1701. Yol. 22. p. 832—834. 

Pediculus pulsatorius, Derham, A supplement to the account of 
the Pediculus pulsatorius. Phil. Trans. 1704. Vol. 24. p. 
1586—1594. Fig. 
- J. Ray, Historia Insectorum. London 1710. p. 8. 

Scarabaeus galeatus pulsator Allen, Stackhouse. Philos. Trans. 
Lond. 1724. T. 33. No. 385. p. 159—162. 

Pediculus pulsatorius Derh., Bradley, Philos. account of the 
works of nature. London 1739. p. 216. Taf. 27. Fig. 3. 

— D. Rolander, Beschreibung des Wandschmiedes. Schwedisch 
in: Vetensk. Acad. Handl. 1754, T. 15. p. 152—156. Deutsch 
von Kastner. 1756. T. 16. p. 152—157. 

Termes pulsatorium (L.), Linne, Fauna Suecia. Ed. II. 1761. p. 474, 
Termes pidsatorium (L.), Linne, Systema Naturae, Ed. XII. 1766 

—1768. p. 1815. 
Termes lignarium de G. (part.) de Geer, Mem. hist. Ins. Vol. 

VII, 1778. p. 41. Taf. IV. Fig. 1 (nee Fig. 2, 3 u. 4). 
Termes lignarium de G. (part.) de Geer, Mem. hist. Ins. Ubers. 

v. Goeze. 1783. p. 20. Taf. IV. Fig. 2 (nee Fig. 2, 3 u. 4) 
Termes pidsatorium (L.), Rolander, Fiissly Neu. Magaz. 1786. 

T. 3. p. 38—40. 
Atropos lignaria (de G.), Leach, Zoological Miscellany. 1815. 

p. 139. 1. 
Psylla pulsatoria (L.), Billberg, Enum. Ins.; Holm 1820. 4. p. 94. 
Psocus pulsatorius (L.), Nitzsch, Germar's Mag. Entom. IV. 1821. 

p. 276. Taf. II. 
Troctes pulsatorius (L.), Burmeister, Handb. Ent. Vol. II. 1839. 

p. 773 — 774 (Nymphe od. Larve!). 
Clothilla studiosa Westw., Westwood, Ann. Nat. Hist. 1841. p. 480. 



14 ( Mini her Enderlein. 

Atropos pidsatorkis (L.), Hagen, Ent. Zeit. Stett. 14 Jhrg. 1852. 
p. 285—332. 

Atropos pulsatorius (L.), Verloren, M. C. Handel, Nederl. Entom. 

Vereenig. 1854. p. 64—66. 
Clothilla pulsatoria (L.), Hagen, Ent, Mo. Mag. Vol. II. 1866. p. 122. 
Clothilla pulsatoria (L.), Hagen, Psoc. Syn. Syn. ; Yerh. Zool. 

Bot. Ges. Wien 1866. p. 207. 
Clothilla pulsatoria (L.), Mac Lachlan, Ent. Mo. Mag. Vol. 111. 

1867. p. 194. Taf. II. Fig. 2. 
Clothilla pulsatoria (L.), Mac Lachlan, Neur. Brit. 1870. p. 1. 
Atropos pulsatoria (L.), Kolbe, Monogr. deutsch. Proc. 1880. 

p. 91 — 95, 135. Fig. 23. 
Clothilla pulsatoria (L.), Loens, Ent. Zeit. Stett. 1883. p. 300, p. 305. 
Clothilla pulsatoria (L.), Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1883. p. 323 — 

332 (Angabe der Literatur). 
Atropos pulsatoria (L.), Kolbe, Berl. Entom. Zeitschr. XXVIII. 

1884. p. 177—178. 
Atropos pulsatoria (L.), Rostock. Neuropt. germanica. 1888. p. 165. 
Atropos pulsatoria (L.), Kolbe, in: Rostock. Neuropt. germ. 1888. 

p. 190. 
Atropos pulsatoria (L.), Loens, Ent. Zeit. Stett, 1889. p. 332 

(Pommern). 
Clothilla pulsatoria (L.), Tetens, Ent. Nachr. 1891. p, 372 (p. 4). 
Clothilla pulsatoria (L.), Martin, Revue d'Entomol. T. 11. 1892. 

p. 288 (Frankreich). 
Clothilla pulsatoria (L.), Reuter, Corrocl. Fennica. 1893. p. 18 u. 40. 
Clothilla pulsatoria (L.), Acloque, Faune de France. 1897. p. 17. 
Clothilla pulsatoria (L.), Ribaga, Riv. Patol. Vegat. VIII. 1900. 

Sep. p. 11 (Italien). 
Atropos pulsatoria (L.), Regia Soc. Scient, Nat. Hungarica. Fantni 

Regni Hung. 1900. p. 26. 

Eine Anzahl Citate alterer Autoren unter Hemerobius pul- 
satorius beziehen sich sowohl auf Atropos pulsatorius als auf 
Troctes divinatorius, diese habe ich hier weggelassen. 

Korperfarbe weisslich bis blass ockergelb. Uber den ganzen 
Korper verbreitet sich bei starker gefarbten Stlicken eine rost- 
rote Zeichnung aus, die aber haufig nur sehr schwach ausgebil<l< J t 






Atropiden und Troctiden. 15 

ist und oft fast ganz fehlt. In letztem Falle ist nur noch ein 
rostgelber Streif zwischen dem Hinterende der Scheitelnaht und 
der Mitte des Vorderendes der Oberlippe vorhanden. Zuweilen 
ist der ganze Kopf rostrotlich. Die schwacher gefarbten Indi- 
viduen herrschen in den Hausern vor, wahrend im Freien (in 
W'cspen- und Bienennestern) die stark gefarbten Stlicke haufi- 
ger sind. Ein sehr stark gefarbtes Exemplar ist in Fig. 3 ab- 
gebildet. Die Zeichnung verteilt sich hier f olgendermassen : 

Oberlippe und Clypens braunlich, mit Ausnahme der Seiten 
des letzteren. 2. und 3. Maxillartasterglied an der Innenseite 
und besonders am Ende rostrot. Antennen braunlich, die beiden 
Basalglieder rostrot. Scheitelnaht rostrot gesaumt, Stirn in der 
Mitte breit aber schwacher rostrot. Augen gelb, das tiefliegende 
dunkle Augenpigment zuweilen durchscheinend (besonders bei 
microscopischen Praeparaten). Zwischen Augen und Antennen- 
basis ein kraf tiger stark rostroter Strich. Thorax in der Median- 
linie oben und an den Seiten schwacher rostfarben. Flugel- 
schuppe mit einem breiten mittleren Langsstreifen. 1. Abdomi- 
nalsegment in der Mitte, besonders hinten rostrot. 3 — 7. Abdo- 
iuinalsegment am Vorderrand mit einer Querreihe von dreieckigen 
rostgelben Flecken, die sich zu 10 Langsreihen anordnen (auf 
jeder Seite 5); das 3. Segment nur an der Seite gefleckt. Proxi- 
male Halften der Schienen innen dicht rostrot gesprengelt. 
Telson hellbraun. 

Kopf dicht behaart, ebenso die Antennen. Maxillarpalpal- 
organ (Fig. 18) lang und schlank. Maxillartasterendglied kurz 
und dick, zuweilen fast kugelig. Stirn lang mit 7 Pseudocellen 
(cf. pag. 6), von denen jedoch 4 sehr schwach und meist 
schwer erkennbar sind. Die 3 ubrigen tauschen durch ihre 
Anordnung (Fig. 3) ausserordentlich Ocellen vor und Hagen 
(1. c. 1883), der sie auch bei einzelnen dunkleren Stiicken sah, 
hielt sie auch fur solche, obgleich es ihm doch recht wunderbar 
erschien. Da jedoch alle drei auf der Stirn inserieren, kann es 
sich (abgesehen schon vom Bau) nicht um Ocellen handeln. 
Antennen 37 — 29-gliedrig, ziemlich dicht behaart. Augen in der 
hinteren Halfte mit einigen (circa 5) borstigen nach vorn gebo- 
genen Haaren (Fig. 3). Innere Maxillarlade mit 3 kraftigen 
Zahnen. Scheitelnaht scharf, vorn nur ein kurzer Oabelrest. 



16 Grtmther Enderlein. 

Die 3 Thorakalsegmente schmaler als der Kopf und unter 
einander annahernd gleichlang. Prothorax am schmalsten, die- 
ser und Mesothorax ziemlich dicht behaart. Metathorax und die 
beiden ersten Abdominalsegmente unbehaart, nur dass 1. Abdo- 
minalsegment in der Mitte mit einzelnen Haaren. Mesothorax 
in der Mitte nach hinten ausgebuclitet; Metathorax am Hinter- 
rand in der Mitte mit einem scharfen halbkreisformigen Aus- 
schnitt. Beine fein behaart, aussen mit einer Anzahl sehr langer 
und kraftiger Borsten. Schenkel auch innen mit einzelnen Bor- 
sten. Schiene innen nur am Ende mit 2 Spornen. 1. Hinter- 
tarsenglied (Textfigur 2) am Ende mit 4 zu 2 Querreihen ange- 
ordneten Spornen, die den letzten 4 der in Textfigur 7 abge- 
bildeten Sporne von Hyperetes guestfalicus Kolbe entsprechen. 
Die zweiten Tarsenglieder nur am Ende behaart, die dritten nur 
aussen am Ende mit einzelnen Haaren. Krallen blass oder sclrwach 
braunlich. Empodialanhang (Textfigur 2 ea) fadenformig. Ver- 
haltniss der Hintertarsenglieder 3 1 / i (bis 3 1 / 2 ) : 1 : 1. 

Fliigelschupppe massig dicht beborstet, am Aussenrand mit 
etwas kraftigeren Borsten (Fig. 3 und 5). Abdomen massig dicht 
behaart, die Seiten des 6. — 9. Segmentes und das Telson mit 
einzelnen sehr langen kraftigen Borsten. 8. Sternit beim <f ohne 
Haarburste. Die Appendices anales relativ schlank, 0,05 mm. 
lang. Eier nicht einzeln in einem uterusartigen Behalter son- 
dern durchschnittlich zu 3. Die Fortsatze der Eier lang und mehr- 
fach gewunden. 

Korperlange bis 2 mm. Lange der Fliigelschuppe ca. 0,H 
mm. Breite der Fliigelschuppe ca. 0,2i mm. 

Charlottenburg bei Berlin in einer Wohnung. d" und beson- 
ders 9 in einem Teppich massenhaft und zerstorend auftretend. 
15 /io 1900. 

Leipzig, Brandis. Haufig in einer alten Bienenwabe 1 ' 1 / ! , 
1901. Die grossen und dicken $ waren besonders lebhaft und 
liefen, ausserst eilig sich vielfach uberstiirzend, davon. 

Berlin. Bucko w. September 1901. 8 Exemplare (9) in 
einem Nest von Polistes gallica F. 

Italien. Florenz. 23 / u 1903. Einige Exemplare von Herr 
Dr. C. Bjbaga erhalten. 



Atropiden und Troctiden. 



17 



Myopsocnema x nov. gen. 
(Fig. 10 und Textfigur 2 — 6). 

Flugel (Textfig. 5) schuppenformig, massig lang behaart, 
in der Mitte mit einigen (circa 7) sehr langen und dicken Borsten 
besetzt. Augen massig dicht behaart. An- 
tennen 23-gliedrig. Innere Maxillarlade 3- 
zahnig. Sclieifcelnaht und Naht zwischen Stirn 
und Scheitel deutlich. Mittelsegment als deut- 
liches Segment ausgebildet. 
Hinterschienen ausser den bei- 
den Endspornen innen in der 
Endhalfte mit 2 kraftigen mas- 
sig kurzen Spornen. Textfigur 
3 zeigt dies neben dem Hin- 
terbein von Atropos pulsatoria 
(L). Appendices anales kraftig. 
a 7 mit dichter Haarblirste auf 
den 8. Sternit. 



Myopsocnema annulata 
(Hag. 1865). 

(Figur 10 und Textfigur 3—6.) 

Clothilla annulata Hag., Hagen, 

Ent. Mo. Mag. Yol. II. 1865. 

p. 122. 
Clothilla annulata Hag., Hagen, 

Psoc. Syn. syn. ; Verh. Zool. 

Bot. Ged. Wien 1866. p. 207. 
Clothilla annulata Hag., E-o- 

stock. Jahresber. Ver. Zwic- 
kau. 1877. p. 93. 
Atropos annulata (Hag.) Kolbe, 

Monogr. deutsch. Psoc. 1880. 

p. 135. Fig. 24. 
Clothilla annulata Hag., Hagen, 

Ent. Zeit. Stett, 1882. p. 

526. Taf. II. Fig. VII. 




Textfigur 2. 
Atropos pulsatoria 

(L.) 

Hinterbein. Vergr. 

100: 1 



Textfigur 3. 

Myopsocnema annulata 

(Hag.) 

Hinterbein. Vergr. 
100: 1. 

Bezeichnungen : ts = Tibienendspornen. 
a und b = Innere Tibienspornen. 1 — 4 
= 4 Paar Dornen der 1. Tarsenglieder. 
fe = Femur, ti = Tibia 4 ta, _ta :1 = 1.-3. 
Tarsenglied. ea = Empodialanhnn^. 



|x6wc|; = Sporn, %vyj|j,y| = Unterschenkel. 



IS Griinther Enderlcin. 

Clothilla annulata Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1883. p. 3()7. 

(Taf. II. Fig. 7. 1882). 
Atropos annulata (Hag.) Rostock. Neuropt. germanica. L88& 

p. 165. 
Atropos annulata (Hag.) Kolbe, in Rostock, Neuropt. germ. 1888. 

p. 191. 
Atropos annulata (Hag.) Loens, Ent. Zeit. Stett. 1889. p. 332. 

(Pommern). 
Clothilla annulata Hag., Tetens, Ent. Nadir. 1891, p. 373 (p. 5). 
Clothilla annulata (Hag.) Ribaga, Riv. Patol. Yeget. VIII. 1900. 

Sep. p. 11 (Italien). 
Myopsocnema annulata (Hag.) m. 

Korperfarbe weisslich, nacli Kolbe zuweilen audi blassbraun- 
lich mit rostbrauner Zeichnung, die der von Atropos pulsatoria 
(L.) sehr ahnelt. Diese rostbraune Zeichnung verteilt sich fol- 
gendermassen : Je ein Langsstreifen auf den Scheitelhalften in 
der Mitte zwischen Scheitelnaht und Augen, ein Fleck vor den 
Augen, die Seiten des Pro- und Mesothorax, ein unregelmassiger 
Langsstreifen in der Mitte jeder Flligelschuppe, auf dem Hinter- 
leib kleine dreieckige Flecke in Form und Verteilung ahnlich 
wie bei Atropos pulsatoria (L.); rostbraun geringelt sind ferner 
die Beine und zwar je ein Ring am Ende des Schenkels, an der 
Basis und an der Spitze der Schiene. 

Kopf massig client und ziemlich lang behaart. Oberkiefer 
mit sehr kraftigen Kauladen, Spitzen und Kauladen rostgelb. 
Endglied des Labialtasters graubraun, dick und kurz, doch rela- 
tiv langer als bei Atropos pulsatoria (L.). Maxillarpalpalorgan 
spitz und massig lang. Antennen 23-gliedrig, ziemlich dicht und 
relativ lang behaart; die beiden Basalglieder graubraun, die 
nachsten 8 — 10 Glieder weisslich und an der Spitze (etwa 1 / s — 
V 2 der Lange) graubraun geringelt, die ubrigen ganz grau; die 
Glieder werden nach dem Ende zu kiirzer, sind aber immer 
noch kiirzer als das Doppelte der Dicke, letztes Grlied wieder 
etwas langer. Augen dunkelbraun, massig dicht beborstet. Die 
3 Zahne der inneren Maxille (Textfigur 4) gross und kriiftig; 
der innerste am kleinsten aber doch noch lang, er ist ziemlich 
stark zugespitzt; der ausserste Zahn ist am grossten und liingsten. 
Scheitelnaht scharf und far bios, auch ihre Umgebung ist stets 



Atropiden und Troctiden. 



10 



ungefarbt. Die Naht zwischen Scheitel und Stirn deutlich und 
breit. Hinterhauptsrand nicht eingebuchtet, annahernd gerade. 

Die 3 Thorakalsegmente schmaler als der Kopf und unter 
einander von gieicher Breite. Prothorax relativ lang, linger 
als bei Atropos pulsatoria (L.); Mesothorax am klirzesten. Die 
letzten Tarsenglieder grau, die tibrigen schwach 
grau angehaucht. Schenkel oben mit langen 
kraftigen Borsten. Schiene ziemlich dicht be- 
haart, aussen ausserdem beborstet und mit 
einigen sehr langen und dicken Borsten. Aus- 
ser den beiden Endspornen (Textfig. 3 ts) tragt 
innen die Schiene in der Endhalfte: am Hin- 
terbein 2 Spornen (Textfig. 3 a und b), am 
Mittelbein 1 Sporn, am Vorderbein keinen 
Sporn. 1. Tarsenglied dicht behaart, innen 
in der 2. Halfte einzelne kraftige Dornen; 
am Hinterbein sind es 8 (Textfig. 3 1—4), die 
sich in ahnlicher Weise zu Paaren gruppieren, 
wie es bei Hyperetes guestfalicus Kolbe (Text- 
fig. 7) der Fall ist. Die zweiten Tarsenglieder 
am Ende behaart, die dritten Tarsenglieder 
nur aussen am Ende mit einzelnen Haaren. 
Krallen schwarzbraun, schlank. Empodialan- 
hange (Textfig. 6 ea) dlinn fadenformig. Ver- 
haltniss der Hintertarsenglieder 4:1:1. 

Fliigelschuppe ziemlich dicht beborstet 

und mit circa 7 ungefahr in der Mitte ver- Textfig. 4. 

teilten sehr kraftigen und langen Borsten (Text- Myopsocnema annulate 

figur 5). (Hag.). 

Abdomen dicht aber m£ssip- lang behaart. °* , . ® nn !f a 
ft. ; •__ . , . . _ . r,., v der Maxille. Vetgr. 

Die Farbung des Abdomens ist weisshch, die 260 . x 

Spitze ist mehr oder weniger schwach grau 
angehaucht, besonders unten. Uber die Verteilung der rost- 
braunen Zeichnung cf. oben. 9. Segment und Telson (te) vor- 
handen. 8. Sternit (Textfigur 6) beim cf in der Mitte mit einer 
grossen Anzahl sehr dicht gestellter kr&ftiger aber relativ kur- 
zer Borsten, die eine dichte Biirste bilden; 9. Sternit (Text- 
figur 6 st 9 ) gross, schuppenformig. Die Appendices anales 



20 



Giinther Enderlein. 




Textfigur 5. 

Myopsocnema annulata 

(Hag.) (5 

Bechter Flugel. Vergr. 

100 : 1. 

ndwa. 4. 8. 1904. 1 
dem Tisch gefangen. 



(Textfig. 6 aa.) verhaltnissmassig kraftig. 
Die beiden Yalvulae (Forcipes), die modifi- 
cierten Gronopoden, sowie der Penis sind 
auf Tafel 2 in Figur 10 abgebildet. 

Korperlange 1,8—2 mm. Lange der 
Fltigelschuppe 0,23 mm. Breite der Flii- 
gelschuppe 0,22 mm. 

Offenbach am Main. In einem Haus. 
c? und 9. Mitte September 1903. (Zusam- 
men mit Nymphopsocus destructor Enderl. 
1903 gefangen). 

Westpreussen. Putziger Nehrung. Cey- 
Nymphe wurde von mir im Zimmer auf 




Textfig. 6. Myopsocnema annulata (Hag.) 
Abdoniinalspitze des Mannchens von unten. 8 und 9 = 8. und 9. Segment, 
te = Telson. st 9 = 9. Sternit. aa. = Appendices anales. Vergr 100: 1. 

Diese Species ist bis jetzt nur aus Deutschland bekannt 
und scheint ziemlich selten zu sein, wenigstens babe ich bis 
jetzt nur die erwahnten wenigen Stiicke erlangen konnen. Ma- 
croscopisch lasst sie sich auf den ersten Blick von Atropos pul- 
satoria (L.) dadurch unterscheiden, dass die Scheitelnaht und 
ihre directe Umgebung vollig ungefarbt ist, — die rostfarbene 
Zeichnung findet sich in der Mitte zwischen Naht und Augen - 
(bei Atr. pulsatoria (L.) geht ein rostroter Langsstreifen auf 
der Naht), und dass die Enden der Schenkel und die beiden 
Spitzen der Schienen rostbraun geringelt sind. 



Atropiden und Troctiden. 



21 



Syn. 



Hyperetes Kolbe 1880. 
(Fig. 16 und Textfigur 7). 
Cerobasis Kolbe (= Nymphe), Tichobia Kolbe (= Larve). 




Textfigur 7. 



Ausitihrlich liber die Gattung Hyperetes berichtete ich 1903 
(Zoolog. Jhrb. Syst, 1903. p. 365—371). Hier zeigte ich auch, 
dass Tichobia und Cerobasis Entwicklungsta- 
dien von Hyperetes sind. Die Larve von Hy- 
peretes guest falicus Kolbe hat 14 Fiihlerglieder, 
die Nymphe deren 18, die Imago 23. Das 
Palpalorgan ist massig lang und schlank (Fig. 
16 sk. von Hyperetes guestfalicus Kolbe). 

Fur junge Tiere von Hyperetes tessulatus 
Hag. giebt Hagen 21-gliedrige Antennen an; 
es ist mir daher zweifelhaft, ob wirklich der 
nordamericanische Hyperetes tessulatus Hag. 
mit H. guestfalicus Kolbe identisch ist, zumal 
die Lebensweise eine ganzlich andere ist. 

Die Hinterschiene der Imago tragt ub- 
rigens innen ausser den beiden Endspornen 1 
Sporn (selten 2 Sporne), in ahnlicher Weise 
wie bei der in Textfigur abgebildeten Gattung Hijperetes guestfalicus 
Myopsocnema nov. gen. Die ersten Tarsen- Kolbe. 

,'. n ., -r, . • t • -, « i Linkes 1. Hintertar- 

p-lieder aller Iseme smd mnen mit 8 kurzen ,. , 

senglied von mnen. 

Spornen (Textfig. 7 sp.) besetzt, die in 2 Langs- y ergr 260: l. sp. = 
reihen angeordnet sind und deren 4 letzte Spornen. 

sich zu 2 Querreihen ordnen. 

Ahnliche Sporne finden sich auch an den 1. Tarsengliedern 
von Myopsocnema nov. gen. 

Hyperetes guestfalicus Kolbe 1880. 
(Fig. 16 unci Textfigur 7.) 

Hyperetes guestfalicus Kolbe, Kolbe, Monogr. deutsch. Psoc. 

1880. p. 132. Fig. 22. 
Hyperetes pinicola Kolbe i. 1. Eostock. Ent. Nachr. Berl. 1881. 

N. 15. Jg. 7. p. 227. 
Tichobia alternans Kolbe, Kolbe, Ent. Nachr. 1882. N. 15. p. 

212. (Larve!) 



22 Giinther Enderlein. 

Cerobasis muraria Kolbe, Kolbe, Bnt. Nachr. 1882. N. 15. p. 

212. (Nymphe!) 
Hyperetes tessulatus Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1882. p. 526. 

Taf. II. Fig. II. 
Hyperetes tessulatus Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1883. p. 33$ 

— 319. (Nordamerica). 
Hyperetes guestf aliens Kolbe, Hagen, Ent, Zeit. Stett. 1883. 

p. 319. 
Hyperetes guestf aliens Kolbe, Kolbe, Ent. Nachr. Berlin 1884. 

p. 84—87. 
Hyperetes tessulatus Hag., Kolbe, Ent. Nachr. Berlin 1884. p. 85. 
Cerobasis muraria "Kolbe, Kolbe, in Rostock: Neuropt. german. 

1888. p. 178 n. 189—190 (Nymphe!) 
Tichobia alternans Kolbe, Kolbe, in Rostock: Neuropt. german. 

1888. p. 175 u. 190. (Larve!) 
Hyperetes guestfalicus Kolbe, Kolbe, in Rostock: Neuropt. german. 

1888. p. 178 u. 190. 
Hyperetes guestfalicus Kolbe, Loens, Ent. Zeit. Stett. 1889. 

p. 332. 
Hyperetes guestfalicus Kolbe, Tetens, Ent. Nachr. 1891. p. 372. 
Cerobasis muraria Kolbe, Reuter, Corrod. Fennica. 1893. p. 17, 

38 u. 39. Fig. 9. (Nymphe!). 
Hyperetes guestfalicus Kolbe, Mc Lachlan, Ent. Mo. Mag. Ser. 

2. Yol. 9. (34) 1898. p. 247—248. 
Cerobasis muraria Kolbe, Reuter, Act. Soc. Faun. Flor. Fenn. 

1899. Vol. 17. No. 3. p. 6. (Nymphe!). 

Hyperetes guestfalicus Kolbe, Mc Lachlan, Ent. Mo. Mag. Ser. 2. 

Vol. 11. (36) 1900. p. 88 u. 114. 
Hyperetes guestfalicus Kolbe, Ribaga. Riv. Patol. Yeget. VIII. 

1900. Sep. p. 11 (Italien). 

Hyperetes guestfalicus Kolbe, Enderlein, Zoolog. Jhrb. Syst. 

1903. p. 365—371. Fig. A— E. Taf. 19. Fig. 7, 8, 11, 13. 

(Larve, Nymphe u. Imago.) 
Hyperetes guestfalicus Kolbe, Enderlein, Zoolog. Jhrb. Syst. 

1903. p. 380 u. 381. (Riigen, Danemark, Schweden). 



Atropiden und Troctiden. 23 

Anhang. 

Cyrtopsocus irroratus Costa 1885. (Cyrtopsochus irroratus 
Costa. Bull. Soc. Ent. Ital. 17. 1885. p. 243), eine als besondere 
Gattung und Art beschriebene Copeognathe aus Sardinien, ist 
nach Eibaga (vergl. oben Seite 3 Note 1), dem die Type vorlag, 
das $ von Mesopsocus unipunctatus (Mull.) 



Nicht auf Atropos, sondern auf Larven resp. Nymphen von 
Pterodela pedicularia (L.) beziehen sich folgende Citate: 
Termes fatidicum L., Linne, Fauna Suec. Ed. II. 1761. p. 475. 
Termes fatidicum L., Linne, Syst. Nat. Ed. X. 17 ... p. 610. 
Termes fatidicum L., Linne, Syst. Nat. Ed. XII. 1766 — 68. p. 

1016. 
Termes fatidicum L., Linne, Syst. Nat. Ed. Miiller. 1775. p. 1025. 
Termes fatidicum L., Gmelin (Linne), Syst. Nat. Ed. XIII. 1788 

—93. p. 2913. 3. 
Atropos fatidicus L., Stephens, Cat. Brit. Ins. 1829. p. 314. 2. 
Atropos fatidicus L., Stephens, Illustr. Brit. Ent. 1836. p. 129. 2. 
Atropos fatidicus L., Curtis, Brit. Ent. 1837. p. 166. 2. 
Lachesilla fatidica (L.), Westwood, Introd. Classif. Ins. T. 2. 

1840. p. 19. f. 59. 18. 
Psocus lucifugus Bamb., Bambur, Neuropt. 1842. p. 324. 
Atropos fatidicus (L.) Walker, Cat. Neuropt. Brit. Museum. 

1852—53. p. 500. 2. 
Atropos fatidica (L.), Hagen, Ann. 1861. p. 22. 3. 
Atropos fatidica (L.), Hagen, Ent. Mo. Mag. Yol. II. 1866. p. 

121. 2. 
Atropos fatidica (L.), Hagen, Psoc. Syn. syn.; Verh. Zool. Bot. 

Ges. Wien 1866. p. 204. 
Caecilius pedicularius (L.), (Larve), Mc Lachlan. Ent. Mo. Mag. 

Vol. III. 1867. p. 270. 
Pterodela pedicularia (L.), (Larve) Kolbe, Monogr. deutsch. Psoc. 

1880. p. 89. 
Hyperetes fatidicus (L.), Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1883. p. 320. 
Pterodela pedicularia (L.), (Larve) Kolbe, Ent. Nachr. Berlin 

1884. p. 85 u. 86. 
J&gerskidld; Expedition. 18 (27) 3 



24 Guntlier Enderlein. 

Subfam. Lepinotinae. 
Lepinotus Heyden 1850. 

Maxillartasterendglied viel mehr als 2 mal so lang wie dick. 
Maxillarpalpalorgan gedrungen. Innere Maxillarlade 2-zahnig. 
Augen unbehaart oder fast unbehaart. Mittelsegment kurz und 
schmal, nur als sehr zartes Skelettstiick erkennbar. Antenne 
circa 22 — 25-gliedrig, selten bis 29-gliedrig. Metathorax hinten 
glattrandig. Flligel schuppenformig an den Seiten nach unten 
umgebogen, mit oder ohne zelliger Structur. Tibien und 1. 
Tarsenglieder mit 2 Endspornen, letztere aber fein und kaum 
von der Behaarung unterschieden. 

Kolbe zieht Lepinotus zu Atropos, Hagen erkennt dagegen 
Lepinotus auf Grund der 2-gliedrigen inneren Maxillarlade als 
Gattung an. 

Bestimmungstabelle der Arten der Gattung Lepinotus Heyd. 

Lepinotus inquilinus Heyd. Lepinotus reticulatus nov. spec. 

Prothorax sehr gross, so breit Prothorax nicht grosser als der 

wie der Kopf. Mesothorax, viel schmaler als 

der Kopf. 

Flugelschuppen ohne wabenar- Flugelschuppen mit microsco- 

tiges Netz, lang beborstet, pischfeinerwabenartigerNetz- 

Aussenrandzone (morpholog. structur, gleichmassig lang 

Vorderrandzone) kurz bebor- beborstet. 
stet. 

Augen unbehaart. Augen hinten mit 1 Borste. 

Antennen 24 — 25-gliedrig (in Antennen constant 22-gliedrig. 
einem Falle links 23-gliedrig, 
rechts 29-gliedrig). 

Lepinotus inquilinus Heyd. 1850. 
(Fig. 4, 6—8, 13, 14, 17, 20, 21, 24, 25 und Textfig. 8.) 

Termes pulsatorium Scop., Scopoli, Entomologia Carniolica. 1763. 

p. 380. 
Lepinotus inquilinus Heyd., Heyden, Ent. Zeit. Stett. XII. 1850. 

p. 84—85. 
Lepinotus inquilinus Heyd., Hagen, Ent. Zeit. Stett. XII. 1850. 

p. 166. 






Atropiden unci Troctiden. 25 

Paradoxides psocoides Motsch., Motschulsky, Bull. Moscou. T. 24. 

1851. p. 510—511. 1 Textfig. p. 511. 

Paradoxenus psocoides Motsch., Motschulsky, Etudes Entomol. 

1852. p. 19—20. 

Lepinotus inquilinus Heyd., Walker, Cat. Neuropt. Brit. Mus. 

1852—1853. p. 501. 
Clothilla inquilina (Heyd.), Brauer, Neuropt. Austr. 1857. p. 32. 
Paradoxenus tubericola Motschulsky in litt. Hagen, Ent. Zeit. 

Stett. XIX. 1857. p. 134. 
Clothilla inquilina (Heyd.), Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1858 p. 134. 

(Bussland.) 
Clothilla picea Motschulsky in litt. Hagen, Syn. Neuropt. N. 

America. 1861. p. 8. (Calif ornien.) 
Clothilla inquilina (Heyd.), Hagen, Ent. Mo. Mag. Vol. II. 1866. 

p. 123. 
Clothilla picea (Motsch. i. 1.), Hagen, Ent. Mo. Mag. Vol. II. 

1866. p. 123. 

Clothilla inquilina (Heyd.), Hagen, Psoc. Syn. Syn.; Verh. Zool. 

Bot. Ges. Wien 1866. p. 207. 
Clothilla picea (Motsch. i. 1.), Hagen, Psoc. Syn. Syn.; Verh. 

Zool. Bot. Ges. "Wien 1866. p. 207. 
Clothilla inquilina (Heyd.), Mc Lachlan, Ent. Mo. Mag. Vol. III. 

1867. p. 195. 

Chlothilla picea (Motsch. i. 1.), Mc Lachlan, Ent. Mo. Mag. Vol. 

III. 1867. p. 195. pi. II. fig. 3. 
Clothilla inquilina (Heyd.), Mc Lachlan, Neuropt. Brit. 1870. p. 1. 
Clothilla picea (Motsch. i. 1.), Mc Lachlan, Neuropt. Brit. 1870. p. 1. 
Clothilla inquilina (Heyd.), Rostock, Jahresber. Ver. Zwickau. 

1877. p. 93 u. 94. 
Atropos inquilina (Heyd.), Kolbe, Monogr. deutsch. Psoc 1880. 

p. 136. Fig. 25. (= Nymphe!) 
Clothilla picea (Motsch.), Mc Lachlan, Ent. Mo. Mag. Vol. XVII. 

1881. p. 185. 
Atropos sericea Kolbe, Kolbe, Ent. Zeit. Stett. 44. Jhrg. 1883. 

p. 86—87. 
Lepinotus inquilinus Heyd., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 44. Jhrg. 

1883. p. 309—314. 
Lepinotus piceus (Motsch. i. 1.), Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 44. 

Jhrg. 1883. p. 314—315. 



26 Griinther Enderlein. 

Atropos inquilina (Heyd.), Rostock, Neuropt. german. 1888. p. 165. 
Atropos distincta Kolbe, Kolbe, in Rostock, Neuropt. german. 

1888. p. 190 u. 191. ( = Nymphe!) 
Atropos pieea (Motsch.), Hag., Kolbe, in Rostock, Neuropt. ger- 
man. 1888. p. 190 u. 191. 
Atropos sericea Kolbe, Kolbe, in Rostock, Neuropt. german. 

1888. p. 190 u. 191. 
Lepinotus inquilinus Heyd., Loens, Ent. Zeit. Stett. 1889. p. 332. 

(Pommern). 
Clothilla distincta (Kolbe), Tetens, Ent. Nachr. XVII. 1891. p. 

372. (= Nymphe!) 
Lepinotus piceus (Motsch. i. 1.), Hag., Tetens, Ent. Nachr. XVII. 

1891. p. 373 u. 384. 
Lepinotus sericeus (Kolbe), Tetens, Ent. Nachr. XVII. 1891. 

p. 373 u. 384. 
Lepinotus inquilinus Heid., Reuter, Corr. Fenn. 1893. p. 17 u. 

18., p. 39 u. 40. 
Clothilla distincta (Kolbe), Reuter, Act. Soc. Faun. Flor. Fenn. 

XVII. 1899. Nr. 3. p. 7. (=* Nymphe!) 
Lepinotus piceus Hag., Ribaga, Riv. Patol. Veget. VIII. 1900. 

Sep. p. 11 (Italien). 

cT $. Korperfarbe stark variabel; blass und weisslich bis 
dunkel schwarzbraun. Die Mannchen durchschnittlich kleiner 
und farblos bis braun. Die "Weibchen meist braun bis dunkel- 
braun; altere Stiicke erreichen eine betrachtliche Grrosse, werden 
dunkel schwarzbraun und erhalten auf der Oberseite des Abdo- 
mens einen starken Glanz, der dadurch noch erhoht wird, dass 
mit der Zeit die Behaarung, besonders langs der Riickenmitte, 
abgenutzt wird. Granz farblos sind die Weibchen selten, auch 
ganz frische Imagines sowie auch die Nymphen weisen meist 
schon blassbraune Farbung auf. 

Kopf meist etwas heller, als der ubrige Korper; kurz be- 
haart, hinter den Augen einige kraftige Borsten. Augen oross, 
schwarz, unbehaart. Labium ohne Lobus internus (Fig. 24). 
Innere Maxillarlade mit einer Spur eines 3. Zahnes zwischen 
den 2 Zahnen (Fig. 25). Maxillartaster braun; Endglied dunklor, 
schlank, langer als das 2. Grlied. Palpalorgan (Fig. 20 sk.) ku 



Atropiden unci Troctiden. 



27 



und kraftig. Clypeus mehr rotbraun, mit wabiger Chitinstructur; 
an den Seiten je eine sehr lange kraftige Tastborste (Fig. 6). 
Antenne hellbraun bis braun, 24 — 25-gliedrig Das eine der 
vorliegenden tf ist betreffs der Fiihlergliederzahl eigenartig ab- 
weichend; die linke Antenne besitzt 23, die rechte 29 Glieder; 
die linke erscheint mir nieht verletzt, obgleich sie etwas ktirzer 
ist. Wahrscheinlich werden bei entstandenen Yerlusten von eini- 
gen Gliedern das letzte vorhandene Glied zu einem Endglied 
umgebildet, bei Nymphen und Larven vielleicht sogar — wenig- 
stens teilvveise — die verlorenen Glieder regeneriert. Scheitel- 
naht am Ende mit langarmiger meist deutlichen Gabel cler Naht 
zwischen Stirn und Scheitel. 




Textfig. 8. Lepinotus mquUinus Heyd., 9 Hinterfuss. Vergr. 100 : 1. 
co = Coxa, tr = Trochanter, f = Femur, ti = Tibia, 1—3 = 1.— 3. Tarsenglied. 

Prothorax von Kopfbreite, vorn etwas schmaler, gross und 
lang; ziemlich lang beborstet, besonders an den Seiten. Hinter 
ihm auf der Oberseite eine sich dicht anschliessende, in der Mitte 
geteilte Zwischenplatte. Mesothorax schmaler, mit beborstetem 
Tergit, seitlich hinter demselben die Anheftungspunkte (Fig. 6 
fla) der Fltigelschuppen. Metathorax breit, unbehaart. Dem Tho- 
rax schliesst sich das kleine, kurze, schwach chitinisierte und 
pigmentierte Tergit des 1. Abdominalsegmentes an, das, da das 



28 G-unther Enclerlein. 






zugehorige Sternit fehlt, als Mitt els egment dem Thorax physio- 
logisch angehort. Es ist meist recht undeutlich und nicht leicht 
nachzuweisen ; seitlich tragt es je ein feines Haar. Beine blass- 
braun bei helleren Stiicken gelblich, bei dunkleren Stiicken braun. 
Ein Hinterbein zeigt Textfigur 8. Empodium mit haarformigem 
gebogenen Empodialanhang (Fig. 4 epa). Klauen kraftig. 

Fliigelschuppen relativ gross; beim 9 (Fig. 7) betragt die 
Lange circa 0,38 mm., die Breite circa 0,38 mm., beim cT (Fig. 8) 
die Lange circa 0,3 mm., die Breite circa 0,28 mm. Ein Drittel 
der Randzone (morphologisch der Yorderrandzone) ist fast recht- 
winklig nach unten umgebogen. Dieser Teil ist in der hinteren 
Halfte und am Rande kurz beborstet, der iibrige Fliigel zieni- 
lich diclit mit sehr langen und kraftigen, auf recht stehenden 
Borsten besetzt (Fig. 7). Die Farbung ist rotlich rostbraun, mit 
unregelmassig verstreuten wassrigen hellbraunen Flecken; Rand 
und Biegungskante ebenfalls blassbraun, ausserster Rand braun. 
Bei trockenen Exemplaren erscheint der Fliigel narbig rauh und 
heller oder dunkler rostbraun, bei helleren Stiicken bis ganz 
blass. Anheftungsstelle (Fig. 7 fla) am proximalen Ende der 
Biegungskante. 

Abdomen massig kurz aber sehr dicht behaart, am Ende 
mit einigen langeren Borsten. 2. Segment mit lappigen Seiten- 
teilen. Die Appendices anales (Fig. 21 aa) der ausseren Telson- 
klappen ziemlich fein. 8. Sternit (Fig. 21) beim a* in der Mitte 
mit einem Biischel langer Borsten. Unter dem grossen 9. Sternit 
des a* (Fig. 21) liegen die zu Klammerorganen modificierten 
hakenformigen Gonopoden, die in Figur 11 starker vergrossert 
schematisch dargestellt sind. Die Gonopoden des $ gleichmassig 
fein behaart, am Ende mit einigen kraftigeren Borsten und je 
1 sehr langen kraftigen Borste (Fig. 13). Die Eier treten in 
Einzahl in ein uterus-artiges Organ (Fig. 14) ein, wo sie sich 
zu bedeutender Grosse entwickeln; sie besitzen einen sehr langen 
schlauchartigen Anhang (cf. Allgemeines iiber Atropiden). 

Korperlangel,2 — 1,7 mm. Fiihlerlange circa 1 1 / i mm. Lange 
der Fliigelschuppe 0,3 mm. (cf) — 0,38 mm. ($). (Grosster Durch- 
messer beim 9 0,45 mm.). Breite der Fliigelschuppe 0,28 mm. (cf) 
— 0,38 mm. (9). 

Berlin. An alten Rehschadeln. 25 / 2 1900. cT u. 9. Massen- 
haft in alien Stadien. 



Atropiden und Troctiden. 29 

Berlin. In einer "Wohmmg 8 / 5 1904. 1 a*. Gesammelt von 
Professor Dr. Karsch. Dieses Sttick weicht eigenartig in der 
Anzahl der Fiihlerglieder ab, die linke Antenne hat 23 Glieder, 
die rechte 29; beide Antennen sind vollstandig. 

Berlin. In einem Fleischerladen, an Papier. Juli 1901. 5 9. 

Berlin, Charlottenburg. In einem von Atropos pidsatorius 
(L.) zerfressenen Teppiehe. 15 / 10 1900. 1 d. 

Schlesien, Oderberg. In alten Polstern. (Typen von Atropos 
sericea Kolbe). 

In dem Dampfer "Gauss" der Deutschen Stidpolar-Expedi- 
tion, von wo sie in grosser Anzahl in Moos eingewandert waren, 
das vom antarktischen Festland, "Kaiser Wilhelm II Land" und 
zwar auf dem "Gaussberg" gesammelt worden war. Es ist diese 
Art also keineswegs als eine besondere antarktische Form oder 
liberhaupt als ein Bewohner des antarktischen Festlandes anzu- 
sehen. Die Identitat der Stticke mit unserer Art ist vollig 
zweifellos. 

Nymphe. 

Grosse wie die Imago, doch nur bis circa 1,6 mm. Farblos 
bis hellbraun. Maxillartasterendglied kurz und gedrungen, so 
lang oder kurzer als das 2. Glied (Fig. 17). Fuhler 22-gliedrig, 
blassbraunlich, Oberkiefer stets hell gelbbraun. Augen hinten 
mit einer Borste. Yorderfliigelscheiden winzig, stummelartig, 
rund, braunrot; sie tragen nur einzelne lange Borsten. Lange 
der Fliigelscheiden nur 0,22 mm. (Tarsen 2-gliedrig.) 

Larve. 
Blass. Ohne erkennbare Fltigelanlage. Oberkiefer blass 
gelbbraun. Augen hinten mit 1 Borste. Bei einer Korperlange 
von circa 1 — 1,2 mm. ist die blassbraune Antenne 19-gliedrig. 
(Tarsen 2-gliedrig.) 

Die Ahnlichkeit der lebenden Imagines, besonders der 9, 
mit Kafern ist so auffallig, dass es wohl zu verstehen ist, dass 
Motschulsky diese Form als Paradoxides psocoides in die Kafer- 
familie Drilides stellte. Die Sache scheint ihm aber gleich nicht 
ganz geheuer gewesen zu sein, wie sowohl Gattungs- als audi 
Art-name beweisen. Die Bewegung der Imagines, ihre Fuhler- 



30 Giinther Enderlein. 

haltung, Korperform und Farbung ahmt Kafern ausserordentlich 
nach. Mir selbst passierte es, als ich das erste Mai diese Form 
vor Jahren in grosserer Anzahl auffand, die reifen Stlicke als 
Kafer laufen zu lassen, wahrend ich die Larven und Nymphen 
einsammelte und, als ich die Tauschung merkte, schon ein gros- 
ser Teil der mir viel erwiinschteren Imagines entwischt war. 
Die Imagines laufen massig schnell, ruhig und geradlinig. 

Geschichtliche Ubersicht. 

Dass in vorstehender Art wirklich Lepinotus inquilinui 
Heyd. zu erkennen ist, ist mit Sicherheit aus der Originaldiagnose 
Heyden's zu ersehen, deren Beobachtungsfehler zudem Hagen 
spater nach den Originalstiicken sicher stellte. Im Gegensatz 
zu Lepinotus reticulatus nov. spec, ist aus der Originaldiagnose 
characteristisch fur Lepinotus inquilinus Heyd. : die dunkelbraune 
Farbung, die kurze Behaarung; die Angabe, dass das Hals- 
schild (morphologisch der Prothorax) vorn schmaler als der Kopf 
ist, was als Consequenz fordert, dass dasselbe hinten cloch min- 
destens von Kopfbreite sein muss (der Prothorax von Lepinotus 
ist viel schmaler als der Kopf); die Angabe, dass der Hinter- 
leib hinten etwas langer behaart ist. Hagen ftigt nach einer der 
Typen noch hinzu, die Antennen hatten "bestimmt 25 Grliecler, 
doch kann noch eines mehr sein" (1. c. 1883, p. 311). Die fal- 
schen Angaben Heyden's, dass 3 Nebenaugen und 2-gliedrige 
Tarsen vorhanden seien, stellt Hagen nach Typen richtig. Im 
iibrigen scheint aber der HAGEN'sche Lep. inquilinus Heyd., eine 
Mischart von dieser und Lepinotus reticulatus nov. spec, zu sein, 
vieles in der Diagnose spricht dafur; sicher ist aber Fig. YI auf 
Taf. II (1. c. 1882) nicht Lepinotus inquilinus Heyd., der Protho- 
rax ist viel zu schmal dazu. Da Hagen 1. c. 1883, p. 314 angiebt, 
diese Figur sei nach einem americanischen Stlicke gemacht und 
da die Figur sonst keinen Aufschluss weiter giebt, so bin ich 
nicht sicher, ob diese Abbildung Liepinotus reticulatus nov. spec, 
repraesentiert, oder ob sie einer anderen noch unbekannten Art 
angehort. Da aber die Abbildung nicht gegen die erstere Auf- 
fassung spricht, ist mir diese wahrscheinlicher. Paradoxides 
psocoides Motsch. (Textfig. 1. c. 1851, p. 511 ist gut erkenntlich; 
ebenfalls mit dem breiten Prothorax), Clothilla picea (Motsch. i. 1.) 



Atropiden unci Troctiden. 31 

Hagen und Atropos sericea Kolbe sind stark ausgefarbte altere 
Exemplare, besonders 9, die nicht einmal als Varietat aufgefiihrt 
werden konnen. Die Geschichte von Atropos distincta Kolbe 
ist folgende : Kolbe beschrieb unter dem Namen Lepinotus inqui- 
linns Heyd. 1880 (Monogr. deutsch. Psoc.) eine Nymphe dieser 
Art. Hagen (1. c. 1883, p. 313) erkennt diese nicht als solche, 
sondern meint, dass entweder die Angaben Kolbe's irrig seien 
oder dass Kolbe's Art von Lepinotus inquilinus Heyd. verschie- 
den sei. Kolbe beschreibt, hierdurch beeinflusst, 1888 1. c, p. 190 
diese Nymphe als neue Art: Atropos distincta Kolbe. Dieser 
Name Mit somit auch unter die Reihe der Synonyma; die Be- 
schreibung lasst vollig die Nymphe vori Lepinotus inquilinus 
Heyd. erkennen. Die Angabe, dass eine 3-spitzige inn ere Maxil- 
larlade vorhanden ist, diirfte damit zu erklaren sein, dass bei 
Nymphe und Larve es vorkommt, dass das zwischen den beiden 
Zahnen gelegene winzige und undeutliche Zahnrudiment zuweilen 
als kleines spitzes Zahnchen ausgebildet ist ; es stellt aber nie- 
mals einen grossen kraftigen Zahn dar. 

Lepinotus reticulatus nov. spec. 
(Fig. 1, 2, 12, 19, 23 und Textfigur 9.) 

Clothitla inquilina (Heyd.), Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1882. p. 526. 

Taf. II, Fig. VI. 
Clothilla inquilina (Heyd.), Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1883. p. 309 

— 31-1 (partim). 
Atropos inquilina (Heyd.), Kolbe, in Rostock, Neuropt. german. 

1888. p. 190 u. 191. 

9. Korperfarbe weniger variabel, bei den meisten Exem- 
plaren ziemlich gleichmassig. Kopf rostbraun, Labrum heller, 
Oberkiefer gelbbraun. Endglied des Maxillartasters braun, dunn 
und schlank, zuweilen noch schlanker als in Figur 2 dargestellt; 
der iibrige Maxillartaster blassbraun. Palpalorgan kurz und kraf- 
tig (Fig. 19 sk.). Augen schwarzbraun, hinten mit 1 Borste. Je 
eine wenig deutliche Avinzige Pseudocelle an den Seiten der Stirn 
nahe dem Vorderrande. Kopf massig fein behaart, hinter den 
Augen einige kraftige Borsten. Je eine sehr lange Borste auf 
den Seiten des Clypeus, dicht vor jeder der beiden Pseudocellen. 
Scheitelnaht deutlich, vorn mit einer sehr kurzen Gabel. Antenne 



32 Giinther Enderlein. 

etwa von der Lange des Thorax und Abdomens zusammen, hell- 
braun; bei alien von mir untersuchten vollstandigen Fiihlern fanden 
sich 22 Glieder, so dass diese Anzahl constant zu sein scheint; 
jedes Glied mit einzelnen feinen Haaren, besonders am Ende. 
Innere Lade der Maxille kaum mit einer Spur eines Zahnrudi- 
mentes zwisehen den beiden Zahnen (Fig. 23). Auf der Unterseite 
des Clypeolus zwei kleine Zapfchen, der Epipharynx (Fig. 12 ep.). 

Thorax braun, Mittelsegment blassbraun. Prothorax viel 
schmaler als der Kopf, wenig grosser als die iibrigen Thoracal- 
segmente; massig lang behaart, an den Seiten einige grossere 
Haare und je eine sehr lange Borste. Mesothorax mit einzelnen 
Borsten, seitlich hinter dem Tergit die Anheftungsstellen (Fig. 
2 fla) der Flugelschuppen. Metathorax gross und breit, unbe- 
haart. Das Tergit des 1. Abdominalsegmentes (Mittelsegment) 
ist relativ grosser als bei Lepinotus inquilinus Heyd. und meist 
auch deutlicher; es ist unbehaart. Beine blass gelbbraun, massig 
fein behaart, Schenkel innen am Ende mit einer kraftigeren 
Borste, Mittelschiene aussen mit 2 kraftigen und langen Borsten, 
Hinterschiene circa am Ende des ersten Drittels mit 1 kraftigen 
und sehr langen Borste. 

Flugelschuppe massig gross (Fig. 1), ihre Lange betragt 
0,23 mm, der grosste Durchmesser 0,28 mm, die grosste Breite 
0,23 mm. Ein Drittel der Flugelflache am Aussenrand (morpho- 
logisch Vorderrand) ist fast rechtwinklig nach unten umgebogen. 
Uber den ganzen Fliigel sind eine Anzahl sehr langer, kraftiger 
und gleichgrosser Borsten wenig dicht und gleichmassig verteilt; 
sie stehen fast senkrecht auf der Flugelflache. Uber die ganze 
Flugelflache zieht sich ein sehr femes, chitinoses, wabenartiges 
Maschenwerk, das bei microscopischer Untersuchung in Glycerin 
oder Kanadabalsam immer sichtbar wird; besonders schon tritt 
es bei sehr dunklen Flugeln nach kurzer Behandlung mit sehr 
schwacher Kalilauge hervor. Die Farbung des Fliigels ist ein 
ziemlich blasses bis ziemlich intensives braunrot, die durch micro: 
scopisch feine in den Wabenzellen ziemlich dicht angeordnete 
rote Pigmentkorner erzeugt wird. Anheftungsstelle (Fig. 1 fla) 
der Fliigel am proximalen Ende der Biegungskante. 

Abdomen blass braunlichgelb, Bauchseite weisslich, 2. Tergit 
braun. Letzteres massig fein behaart. Das ganze iibrige Al>- 



Atropiden und Troctiden. 



33 



domen lang und dicht behaart, so dass ein blassbraunliches lang- 
haariges und dichtes Pelzkleid entsteht. Yom 4. bis 9. Segment 
stent an den Seiten hinten je eine sehr lange, kraftige Borste, 
innerhalb derselben auf dem 7., 8. und 9. Segment noch je eine 
zweite solche inseriert. Die Dorsalklappe des Telson ausser der 
Behaarung ebenfalls mit 2 langen Borsten. Die weiblichen Gono- 
poden sind annahernd gleichmassig lang und kraftig beborstet; 
Textfigur 9 stellen sie in der Ruhelage von unten betrachtet 
■Jar. Die Eier weichen durch nichts von denen des Lepinotus 
inquilinus Heyd. ab; sie besitzen gleichfalls einen langen schlauch- 
artigen Anhang und treten in Einzahl 
in das uterus-artige Organ. 

Korperlange 1,3 mm. Ftihlerlange 
circa 1 mm. Lange der Flugelschuppe 
0,23 mm, grosste Breite 0,23 mm. 
(Grosster Durchmesser 0,28 mm.) 9. 

Sachsen. Brandis bei Leipzig. In 
grosserer Anzahl in alten Waben der 
Honigbiene. 24. 9. 1901. Nur $. Yon 
Freund Alex. Eeichert und mir ge- 
sammelt. 

Sachsen. Holzhaussen bei Leip- 
zig. 25. 10. 1903. Yon Herrn Linke in 
Leipzig 1 $ gesiebt. 

Aegypten, Kairo. Unter diirrem 
Laub. 5. Januar 1901. Einige Exem- 
plare. Nur $. Schwedische Zoolo- 
gische Expedition. 




Textfig. 9. 
Lepinotus reticulatus nov. spec. 
Imago. 9 G-onopoden von un- 
ten. Vergr. 260 : 1. 



Nymphe. 
Yorliegende Exemplar e von circa 1 mm Lange. Fast ganz 
farblos. Maxillartasterendglied kurzer und mehr abgerundet. 
Ftihler 19-gliedrig. Yorderfliigelscheiden sehr kurz, hell braun- 
rot, mit einzelnen Borsten; ihre Lange betragt nur 0,15 mm. 
(Tarsen 2-gliedrig). 

Larve. 
Blass. Ohne erkennbare Fltigelanlage. Bei einer Korper- 
lange von 0,85 mm ist der Ftihler 14-gliedrig. (Tarsen 2-gliedrig). 



34 Gtinther Enderlein. 

Die Imagines laufen ziemlich langsam und ruhig. 

Die HAGEN'sche Abbildung (1882) von Lepinotus inquilinus 
Heyd. passt nicht auf diese Art, sondern auf Lepinotus reticulatus 
nov. spec, die es wohl auch sein wird, wenn es sich nicht gar 
um eine weitere neue Form handelt, da Hagen 1. c. 1883 p. 314 
angiebt, dass genannte Figur nach einem amerikanischen Exem- 
plar hergestellt sei. Die Diagnose Kolbe's (1888) von Lepinotus 
inquilinus Heyd. ist gleichfalls nur auf Lepinotus reticulatus nov. 
spec, zu beziehen, wahrend Kolbe den richtigen L. inquilinus 
Heyd. unter 3 Namen beschreibt, und zwar als Atropos distincta 
Kolbe 1888 (Nymphe), Atropos picea (Motsch) (vermutlicli cT) und 
Atropos sericea Kolbe 1888 (?). 

Fam. Troctidae 1 . 

Endglied des Maxillartasters langlich eiformig, nicht schrag 
abgeschnitten, Basalglied sehr kurz. 2. Maxillartasterglied ohne 
Palpalorgan (Sinneskolben). Labialtaster 2-gliedrig, bei Pachy- 
troctes nov. gen. undeutlich 2-gliedrig. Naht zwischen Stirn und 
Scheitel fehlt. Scheitelnaht fehlt oder wenigstens kaum ange- 
deutet, bei Pachytroctes vorhanden. Augen unbehaart, sehr klein, 
mit sehr wenigen Ommatidien, bei Pachytroctes gross mit vielen 
Ommatidien. Ocellen fehlen. Antennen 15-gliedrig (Tropusia Hag. 
nach Hagen 17-gliedrig [?]); Fiihlergeisel lang und diinn; das 
3. — 15. Antennenglied (Troctinae) oder das 6. — 15. (Pachytroctes) 
dicht und fein geringelt. 

Der Hypopharynx unterscheidet sich von dem in Textfig. 1 
abgebildeten der Atropiclen (Hyperetes guestfalicus Kolbe) da- 
durch, dass die zu einem Buschel angeordneten Papillen der Glossa 
jener Formen hier vollig fehlen, wahrend die beiden Chitinfaden 
sehr weit vorn zu einem verschmelzen und zwar fast in gleicher 
Lage wie die Vorderenclen der Fulturae (der eine vom Larynx 
ausgehende Chitinfaden erscheint also ziemlich weit vorn gegabelt). 
Kine Notiz Borner's, dass bei Troctes-Arten sich der Glossateil 
des Hypopharynx durch lange haarartige Gebilde auszeichnet, 
beruht auf einer Yerwechseiung der Arten (cf. oben p. 9). 

1 Die Embidotroctinen sind in diesem allgemeinen Uberblick liber 
Organisation nicht beriicksichtigt. 



Atropiden und Troctiden. 35 

Pronotum 3-lappig (Troctinae) oder ungegliedert (Pachytroc- 
tinae). Meso- und Metathorax verwachsen, die Tergite zuAveilen 
durch eine feme Linie getrennt, die Sternite dagegen stets vollig 
verschmolzen. Hinterschenkel stark verbreitert und mit dem 
Trochanter verwachsen (Troctinae), oder schlank, nicht verbreitert 
und nicht mit dem Trochanter verwachsen (Pachytroctinae); die 
Verwachsungsnaht ist meist nur als feine Linie erkennbar, zu- 
weilen verschwindet auch diese. Tarsen 3-gliedrig. Hintertarsen- 
glieder ohne Ctenidien, tiberhaupt sind an den Beinen keine 
Ctenidien bemerkbar. Klauen mit 1 Zahn vor der Spitze oder 
ausserdem mit feiner Behaarung oder kleineren Zahnen zwischen 
diesem Zahn und dem Empodium. Vollig flugellos, ohne jedes 
Rudiment einer Fliigelanlage. Korper flachgedriickt und mehr 
oder weniger langgestreckt (Troctinae) oder kurz, hochgewolbt 
und dick (Pachytroctinae). Abdomen 10-gliedrig und mit (3 lap- 
pigem) Telson; 9. und 10. Glied sind aber mehr oder weniger 
vollstandig mit einander verwachsen, haufig auch in der Mitte 
das 8. mit dem 9. Ohne Gonopoden. Seitenklappen des Telson 
ohne Enddorn. Eier normal. 



Bestimmungstabelle der Subfamilien der Troctidae. 

1. GefTiigelt, Ocellen vorhanden 3. 

Ungeflligelt, Ocellen fehlen 2. 

2. Prothorax oben dreilappig; Scheitelnaht fehlt; Hinterschenkel 
stark keulig verbreitert und mit dem Trochanter verwachsen. 
Augen klein mit wenigen Ommatidien. Korperform flach. 

Troctinae. 
Prothorax oben ungeteilt; Scheitelnaht vorhanden; Hinter- 
schenkel nicht verbreitert und nicht mit dem Trochanter 
verwachsen. Augen gross, mit vielen Ommatidien. Korper- 
form kurz, hochgewolbt und dick. 

Pachytroctinae (Pachytroctes no v. gen.) 

3. Prothorax oben dreilappig; Scheitelnaht fehlt; Hinterschenkel 
stark verbreitert, mit dem Trochanter verwachsen. Augen 
gross. Meso- und Metathorax mit verwachsenen Sterniten 
dagegen mit getrennten Tergiten. . . . Embidotroctinae . 



36 Giinther Enderlein. 

Subfam. Troctinae. 
Bestimmungstabelle der Gattungen der Troctinae. 

1. Klaue zwischen Basis und Spitze mit 5 kleineren Zahnen. 
Augen mit nur 2 grossen Ommatidien. Tropusia Hag. 1883. 
Klaue mit einfachem Zahn vor der Spitze 2. 

2. Hinterschenkel aussen mit zahnartigem Hocker. Hinterschiene 
aussen mit feinen Haaren, die viel kurzer als das 1. Hinter- 
tarsenglied sind; innen am distalen Ende ohne kurzen dicken 
Dorn, hochstens mit langen feinen Borsten. 9. und 10. Abdo- 
minalsegment vollig verwachsen. Troctes Burmeister 1839. 
Hinterschenkel aussen ohne zahnartigen Hocker. Hinter- 
schiene aussen mit langen diinnen Borsten, die viel langer 
sind, als das 1. Hintertarsenglied, meist langer als die 3 
Tarsenglieder zusammen ; innen am distalen Ende mit einem 
kurzen dicken Dorn. 9. und 10. Abdominals egment durch 
feine Naht getrennt. Korper langgestreckt. 

Stenotroctes nov. gen. 

Troctes Burm. 1839. 
Typus: Troctes divinatorius (Mull. 1776.) 
Kopf ohne Scheitelnaht oder kaum eine Spur angedeutet. 
Ocellen fehlen. Augen sehr klein, mit wenigen Ommatidien. 
Labialtaster deutlich 2-gliedrig. Maxillartasterenclglied langlich 
eiformig. 3. — 15. Antennenglied dicht geringelt. Pronotum 3- 
lappig, mittlerer Lappen durch eine mediane Langslinie in 2 
Halften zerlegt. Tergite des Meso- und Metathorax vollig ver- 
wachsen, zuweilen hochstens noch durch einen feinen Querein- 
druck geschieden, Sternite vollig zu einer Platte verwachsen. 
Abdomen mit 10 Segmenten und (3-lappigem) Telson, 9. und 10. 
Segment aber vollig ohne Grenze mit einander verwachsen, 
meist auch die Mitte des 8. Segmentes mit dem 9. Hinter- 
schenkel sehr stark umgekehrt keulig verbreitert, aussen mit 
einem zahnartigen Hocker; mit dem Trochanter verwachsen, von 
demselben nur durch eine sehr feine, vielfach sehr undeutliche 
Linie getrennt. Hinterschiene aussen nur mit feinen kurzen 
Haaren, die viel kurzer als das 1. Hintertarsenglied sind; innen 
tragt die Hinterschiene am distalen Ende Tceinen kurzen und 



Atropiden und Troctiden. 37 

dicken Dorn, hochstens einige lange feine Borsten. Klauen nur 
mit 1 Zahn vor der Spitze. Korper wenig langgestreckt, start 
flachgedriickt. Kleinere Formen. 

Bestimmungstabelle der Arten der Gattung Troctes. 

1. Mittelschenkel viel langer als der Vorderschenkel . . . . 

purpureus (Aaron 1884). 
Mittelschenkel etwa von gleicher Lange wie der Vorder- 
schenkel 2 

2. Vorderrand ungefahr des 3. — 8. Abdominalsegmentes in der 
Mitte mit je einem schmalen dunkelbraunen Querstreif. Aus- 
senzahn des Hinterschenkels massig stark. (Sternit des Meso- 
und Metathorax hinten ziemlich breit. Korperfarbe braun, 
Thorax blass gelblich) 

bicolor Banks 1900 ( = bicolor Enderl. 1903). 
Abdominalsegmente ohne besondere, dunklere, schmale Quer- 
streif en. Aussenzahn des Hinterschenkels stark entwickelt 3. 

3. Sternit des Meso- und Metathorax hinten ziemlich breit. (Kor- 
per einfarbig dunkelbraun) niger Banks 1900. 

Sternit des Meso- und Metathorax hinten stark zugespitzt. 4. 

4. Korper einfarbig braun bis dunkelbraun 5. 

Korper weisslich bis blassbraun divinatorius (Mull. 1776). 

5. In Waldern unter Einde etc. . . . silvarum Kolbe 1888. 
In Ameisenhaufen formicarius (Hag. 1865). 

Troctes divinatorius (Muller 1776). 

(Fig. 36). 

Pecliculus ligni antiqui Geop., G-eoffroy, Hist. Ins. 1 754. Vol. II. p. 601 . 
Termes (Toclenuhr) Sulzer, J. H., Die Kennzeichen der Insecten. 

Zurich 1761. Tab. 22. Fig. 144. 
Termes (Todenuhr) Schaffer, J. Chr., Elementa Entomologica. 

1766. Tab. 126. 
Termes pulsatorium (L.), Linne, Syst. Nat. Ed. Muller. 1775. 

p. 1024—1025. Taf. 29. Fig. 5. 
Termes divinatorium Mull., Muller, Zool. Danic. Prodromus. 1776. 

p. 184. Nr. 2179. 
Termes lignarium de G-. (part.) de Geer, Mem. hist. Ins. 1778. 

VII. p. 41. Taf. IV. Fig. 2 (nee Fig. 1, 3 u. 4). 



38 . G-iinther Enderlein. 

Termes divinatorium Mull., Fabricius, 0., Faun. Groenl. 1780. 

p. 214, 181. 
Termes lignarium de G. (part.) de Geer, Mem. hist. Ins. Ubers. 

v. Goeze. VII. 1783. p. 20. Taf. IV. Fig. 2 (nee Fig. 1, 3 u. 4). 
Termes divinatorium Mull., Gmelin, Syst. Nat. Ed. XIII. 1788 

— 93. p. 2914. 8. Latreille, in: Coquebert. Illustrata Icano- 

graphica Insectorum. Decas I. 1799. p. 14. Tab. 2. Fig. 14. 
Atropos pulsatorius (L.), Stephens, Cat. Brit. Ins. 1829. p. 313. 1. 
Atropos pulsatorius (L.), Stephens, Illustr. Brit. Ent. 1836. p. 128. 1. 
Atropos pulsatorius (L.), Curtis, Guide, 1837. p. 166. 1. 
Troctes fatidicus Burm., Burmeister, Handb. Ent. Vol. II. 1839. 

p. 774. 
Atropos pidsatorius (Mull.), Westwood, Introd. Classif. Ins. Vol. 

II. 1840. Fig. 59. 10. 

Atropos pulsatorius (L.), "Westwood, Synopsis of the Genera of 

British Insects. 1840. p. 46. 
Atropos pidsatorius (Mull.), Rambur, Neuropt. 1842. p. 324. 1. 
Liposcelis brunneus Motsch., in litt. Motschulsky, Etudes Entomol. 

1852. p. 19. 
Liposcelis museorum Motsch., in litt. Motschulsky, Etudes Entomol. 

1852. p. 19 u. 20. 
Atropos pulsatorius (Mull.), Walker, Cat. Neuropt. Brit. Mua. 

1852—53. p. 499. 1. 
Atropos fatidicus (L.), Walker, Cat. Neuropt. Brit. Mus. 1852 — 

53. p. 500. 2. 
Atropos pulsatoria (L.), Brauer, Neuropt. Austriaca. 1857. p. 32. 
Atropos pulsatoria (L.), Hagen, Entomologist's Annual. 1861. p. 21. 
Atropos divinatorius (Mull.), Hagen, Neuropt. N. America. 1861. 

p. 8. (Gronland). 
Atropos divinatorius (Mull.), Hagen, Ent. Mo. Mag. Vol. II. 1866. 

p. 121. 
Atropos divinatorius (Mull.), Mc Lachlan, Ent. Mo. Mag. Vol. 

III. 1867. p. 180. 
Atropos divinatorius (Mull.), Mc Lachlan, Neuropt. Brit. 1870. p. 
Troctes divinatorius (Mull.), Kolbe, Monogr. deutsch. Psoc 18£ 

p. 133—134. Fig. 21. 
Atropos divinatoria (Mull.), Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1882. T* 
II. Fig. IV. 1883. p. 289—293. 



Atropiden und Troctiden. 39 

Atropos divinatorius var. Kidderi Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 

44. Jhrg. 1883. p. 293—294. (Kerguelen). 
Atropos divinatoria (Mull.), var. brunnea Aaron, Aaron, Trans. 

Ent. Soc. Philad. 1884. p. 37. 
Troctes divinatorius (Mull.), Rostock. Neuropt. german. 1888. p. 164. 
Trochtes divinatorius (Mull.), Kolbe, in Rostock: Neuropt. german. 

1888. p. 189. 
Troctes divinatorius (Mull.), Loens, Ent. Zeit. Stett. 1889. p. 332 

(Pommern). 
Troctes divinatorius (Mull.), Tetens, Ent. Nachr. Berlin. 1891. p. 372. 
Atropos divinatorius (Mull.), Martin, Revue d'Entomol. T. 11. 

1892. p. 288 (Frankreich). 
Troctes divinatorius (Mull.), Reuter, Corrod. Fennica. 1893. p. 18 

u. 40. 
Atropos divinatoria (Mull.), Acloque, Faune de France. 1897. p. 17. 
Troctes divinatorius (Mull.), Ribaga, Riv. Patol. Veget. VIIL 

1900. Sep. p. 11. (Italien). 
Troctes divinatorius (Mull.), Banks, Entom. News. Philad. 1900. 

p. 559. 
Troctes divinatorius 1 (Mull.), Regia Soc. Scient. Nat. Hungarica. 

Fauna Regni Hung. 1900. p. 26. 
Troctes divinatorius (Mull.), Schille, Spawozdan Komisyi fizyo- 

graficznej Akademii Umeijetnosci w Krakowie T. XXXVI. 

1902. p. 79. 
Troctes divinatorius (Mull.), Enderlein, Mitt. Zoolog. Mus. Berlin. 

1902. II. Bd. 2. Heft. p. 15 (D. Ost Africa). 
Troctes divinatorius (Mull.), Enderlein, Zoolog. Jhrb. Syst. 1903. 

p. 362. Taf. 18. Fig. 18 u. 21. 
Troctes divinatorius (Mull.), Enderlein, Gopeogn. Indo-austr. ; 

1 Ann. Mus. Nat. Hung. Bd. I. 1903. p. 335. (Borneo). 
Troctes divinatorius (Mull.), var. Kidderi Hag., Enderlein, Deutsche 

Tiefsee Exped. Bd. III. 1903. p. 234—236. 

Eine Anzahl Citate alterer Autoren unter dem Namen Heme- 
robins pulsatorius beziehen sich sowohl auf Atropos pulsatorins 
als auf Troctes divinatorius und wurden hier weggelassen. 

1 es ist fiilsc hlicli I' nicies i^edruckt. 
Jagerskioltl : Expedition. 18. (28) 4 



40 Gunther Enderlein. 

Haufig zwischen Papier, in Insektensammlungen, an altem 
Holz, in Staub etc. In selir grossen Massen wurde sie von mir 
im September 1899 in Berlin in alten Insektenkasten beobach- 
tet. Man findet sie aber einzeln im ganzen Jahr. 8 Exemplare 
wurden von mir am 24. 9. 1901 aus einer alten Bienenwabe aus 
Brandts bei Leipzig entnommen. 

In einer Plasmon-Fabrik trat sie schadlich dem Plasmon auf 
(24. 7. 1901). 

Im antarJctischen G-ebiet ist sie in einer Varietat von der 
Kerguelen Insel bekannt; ferner liegen mir aus der Ausbeute N 
der "Deutschen Sudpolar-Expedition" 4 $ und 2 Nymphen von 
Possession Island der Crozet Gruppe vor, die von Professor Dr. 
Bjchters nachtraglich aus mitgebrachtem Moos ausgesucht sind. 
Dass diese Exemplare erst spater in das Moos gekommen sind, 
ist mir unwahrscheinlich, da bei einigen Stucken der ganze Darm 
von Algen angefullt ist. Die Imagines haben eine schwach 
braunliche Korperfarbe und wie die Stammform eine grossere 
Anzahl von Ommatidien (circa 7 in jedem Auge). Die Nymphen 
sind schlecht erhalten, die Querreihe langer Haare auf jedem 
Abdominalsegment ist relativ scharf erkennbar, doch habe ich 
sie zuweilen bei deutschen Exemplaren gleich deutlich gesehen. 
Die Behaarung der Imagines ist von der unserer Stiicke nicht 
verschieden, auch die characteristiche Anordnung der Behaarung 
der oberen Telson-Klappe, die zwar in gewissen Grenzen auch 
bei unseren Formen variiert, ist vollig identisch. 

Diese Art scheint cosmopolitisch zu sein. Sicher kommt 
sie in Europa, Nordamerica, Ostafrica, Borneo und der Kerguelen 
Insel vor. 

Troctes silvarum Kolbe 1888. 
(Fig. 26, 27). 

Troctes silvarum Kolbe, Kolbe, Ent. Nachr. 14. Jhrg. 1888. p. 234. 
Troctes silvarum Kolbe, Kolbe, in Eostock: Neuropt. german. 

1888. p. 192. 
Troctes silvarum Kolbe, Loens, Ent. Zeit. Stett. 1889. p. 332. 

(Pommern). 
Troctes silvarum Kolbe, Tetens, Ent. Nachr. 1891. p. 372. 
Troctes silvarum Kolbe, Eeuter, Corrod. Fennica. 1893. p. 18 u. 41. 






Atropiden und Troctiden. 41 

Troctes silvarum Kolbe, Eibaga, Eiv. Patol. Veget. VIII. 1900. 

Sep. p. 12. (Italien). 
Troctes silvarum Kolbe, Enderlein, Zoolog. Jhrb. Syst. 1903. 

p. 361 u. 362. 
Troctes silvarum Kolbe, Schille, Spawozdan Kom. fiz. Ak. Umeijet- 

nosci w Krakowie. T. XXXVIII. 1904. p. 36. 

Ziemlich haufig unter Einde von Nadelholz besonders Kiefer. 
Selten unter Einde von Laubholz. Einige Daten fuge ich hier an: 
Deutschland: Freienwalde a. d. Oder. 20. 4. 1900. Fichte. 

„ Berlin, unter Einde von Zaunen aus Nadelholz. 

„ Berlin. Jungfernhaide 20. 10. 1899. Unter Kiefern- 

rinde. 
„ Berlin. Grunewald. August 1903. Von Kiefer ge- 

klopft. 
i, Berlin. Finkenkrug. 18. 5. 1904. 1 ? von Kiefer 

geklopft. 
Galizien: Eytro. Haufig. 18. 3.-6. 5. 1903. Unter Einde 

von Weide, Kirsche, Apfel, Pflaume. Von Ober- 
forster Schille gesammelt. 
Italien: Florenz. 30.12.1903. Von Dr. C. Eibaga gesammelt. 

Troctes formicarius (Hag. 1865). 

Atropos formicaria Hag., Hagen, Ent. Mo. Mag. Vol. II. 1865. 

p. 121. 3. 
Troctes formicarius (Hag.), Eostock. Jahresber. Ver. Zwickau. 

1877. p. 93. 
Troctes formicarius (Hag.), Kolbe, Monogr. deutsch. Psoc. 1880. 

p. 134. 
Atropos formicaria Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1882. p. 526. 

Taf. II. Fig. 9. 
Atropos formicaria Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1883. p. 294. 
Troctes formicarius (Hag,), Eostock. Neuropt. german. 1888. p. 164. 
Troctes formicarius (Hag.), Kolbe, in Eostock: Neuropt. german. 

1888. p. 189. 

Troctes formicarius (Hag.) ist bisher nur vom Autor bei 
Konigsberg gefunden worden. Herr M. Linke in Leipzig hatte 
die Freundlichkeit, beim Durchsieben von Ameisennestern auf 



42 Giinther Enderlein. 

Troctiden zu achten und war auch so gliicklich, auf dem Bienitz 
bei Leipzig in einem Nest von Formica rufa L. am 30. Marz 
1904 eine Anzahl von Exemplaren einer dunklen Troctes-Art zu 
erbeuten. Sie passen zwar auf die ganz ungentigende Beschrei- 
bung Hagen's, aber ich konnte auch keinen Unterschied finden 
zwischen diesen Exemplaren und den uberall in Waldern beson- 
ders unter Kiefernrinde sich vorfindenden Troctes silvarum Kolbe. 
Nach diesem einen Fall kann ich nicht urteilen. Sollte es sich 
aber herausstellen, dass beide identisch sind, so ware Troctes sil- 
varum Kolbe als synonym mit Troctes formicarius (Hag.) zu 
streichen. 

Troctes purpureus (Aaron 1884). 
Atropos purpurea Aaron, Frank Aaron, Trans. But. Soc. Philad. 

1884. Vol. XI. p. 37. PL IX Fig. 1. 
Troctes purpurea Aaron, Banks, Rntom. News Philad. 1900. 

p. 559. 

Troctes bicolor Banks 1900. 

(Fig. 35). 

Troctes bicolor Banks, Nathan Banks, Entomological News. Phi- 
ladelphia. 1900. p. 559—560. 

Troctes bicolor Enderl., Enderlein, Zoolog. Jhrb. Syst. 18. Bd. 
1903. p. 361. Fig. 17 u. 20. 

Bei der Beschreibung von Tr. bicolor ist mir die Arbeit von 
Banks entgangen; zufalligerweise wahlte ich denselben Namen 
wie Banks. Die Beschreibung von Banks passt vollig auf meine 
Stucke. Beide Diagnosen ergiinzen sich einander. 

Prothorakalsternit (Fig. 35 sti) fast so lang wie breit, Chi- 
tinleisten ziemlich gerade (Fig. 35 chl); st n +ni nach hinten ver- 
schmalert, aber am Ende nicht zugespitzt, sondern gerade abge- 
schnitten; Yorderrand behaart, auch in der Mitte. Die Mitte 
des Vorderrandes ungefahr des 3. — 8. Abdominaltergites mit je 
einem schmalen dunkelbraunen Querband. 

Nordamerilca, Virginia (Illinois). 

Troctes niger Banks 1900. 

(Fig. 34). 

Troctes niger Banks, Nathan Banks, Entomological News. Phila- 
delphia. 1900. p. 560. 






Atropiden mid Troctiden. 43 



Prothorakalsternit (Fig. 34 sti) etwas kiirzer und breiter 
als bei Troctes bicolor Banks, Chitinleiste (chl) etwas mehr ge- 
bogen. Sternit st n 4_ HI (Fig. 34) nach hinten verschmalert, am 
Ende nicht zugespitzt und gerade abgeschnitten; die Seiten sind 
jedoch im Gegensatz zu Troctes bicolor Banks wellig und er- 
scheinevn an den Ansatzstellen der Cox en eingebuchtet. Vor- 
derrand behaart, doch, wie es scheint, nur an den Seiten. 

Nordamerika, Virginia (Illinois). 

Troctes resinatus (Hag. 1866). 
Atropos resinata Hag., Hagen, Ent. Mo. Mag. Vol. II. 1866. p. 121. 2. 
Atropos resinata Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1882. p. 526. Taf. 

II. Fig. 5. 
Atropos resinata Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1883. p. 295. 

Subfossil im Copal von Zanzibar. 

Troctes Succinicus (Hag. 1882). 
Atropos succinica (Kunow in litt.) Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 

1882. p. 231, 289, 526. Taf. II. Fig. 3. 
Troctes succinicus (Hag.), Kolbe, Ent. Zeit. Stett. 44. Jg. 1883. 

' p. 190. 
Atropos succinica Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1883. p. 296. 

Fossil, im Bernstein. 

Stenotroctes nov. gen. 

Typus: Troctes Needhami Enderl. 1903. 

Kopf ohne Scheitelnaht. Augen sehr klein mit sehr weni- 
gen Ommatidien; die Augen der beiden vorliegenden Arten besit- 
zen nur je 2 grosse Ommatidien, von denen das eine sich glasig 
liber den Kopfrand seitlich vorwolbt. Ocellen fehlen. Labial- 
taster deutlich 2-glieclrig. Maxillartasterendglied langlich eifor- 
mig. 3. — 15. Antennenglied dicht geringelt. Pronotum 3-lappig, 
mittlerer Lappen durch eine mediane Langslinie in 2 Halften 
zerlegt. Tergite und Sternite des Meso- und Metathorax vollig 
verwachsen; die Zwischenhaut zwischen Sternit des Pro- und 
Mesothorax ist stark chitinisiert, so class eine deutlich umgrenzte 
Zwischenplatte entsteht, die ich bei Troctes Burm. nicht finden 
konnte. Abdomen mit 10 Segmenten und ^3-lappigem) Telson, 



44 Gtinther Enderlein. • 

9. und 10. Segment sind zwar verwachsen, aber nocli durch eine 
deutliche Linie getrennt. Hinterschenkel ziemlich stark umge- 
kehrt keulig verbreitert, Aussenseite oline zahnartigen Hocker: 
mit dem Trochanter verwachsen, von demselben nur durch eine 
feine gebogene Linie getrennt; Hinterschiene auf der Aussen- 
seite mit einer Anzahl sehr langer diinner Borsten, die viel lin- 
ger sind, als das erste Tarsenglied, meist langer als die 3 Tar- 
senglieder zusammen; inn en tragt die Hinterschiene am distalen 
Ende einen sehr dicken, kurzen Dorn. Klauen nur mit 1 Zahn 
vor der Spitze. Korper langgestreckt bis sehr langgestreckt, 
stark flachgedriickt. 

G-rossere Formen. 

Stenotroctes Needhami Enderl. 1903. 

(Fig. 28, 30, 32). 

Troctes Needhami Enderl., Enderlein, Zoolog. Jhrb. Syst. 18. 
Bd. 1903. p. 360—361. Fig. 16, 22, 23. 

Thorakalsternite (Fig. 30) ahnlich denen des Stenotroctes 
virgatus no v. spec, unterscheidet sich durch geringe Formenver- 
schiedenheiten, Unterschiede in der Lagerung der entoskelettalen 
Chitinspangen von stu+m und durch die Anordnung der Borsten. 
Behaarung des Abdomens (Fig. 32) etwas sparlicher und ktirzer 
als bei Stenotroctes virgatus. Kralle (Fig. 28) massig lang und 
ziemlich kraftig. 

Nordamerika, Virginia (Illinois). 

Stenotroctes virgatus nov. spec. 
(Fig. 29, 31, 33). 

Kopf ziemlich kurz, fast kreisrund ; braun. Oberkiefer rost- 
braun. Augen ein wenig hinter der Kopfmitte, mit nur 2 gros- 
sen, stark vorgewolbten Ommatidien; das eine Ommatidium ist 
leicht zu erkennen, da es weit tiber den Kopf rand sich glasig 
vorwolbt. Antennen und Maxillartaster braun. 

Thorax und Abdomen (Fig. 33) hellbraun, Hinterrand und 
Seitenrand des 1. — 8. Abdominalsegmentes blass. Prothorax 
etwas schmaler als der Kopf. Abdomen an den Seiten fein be- 
haart, Abdominalspitze lang borstig behaart; 3. — 8. Segment in 
der Mitte mit dunkelbraunen schmalen Querstreifen, die des 4. — 6. 



Atropiden und Troctiden. 45 

Segmentes breiter als die halbe Abdominalbreite ; beim 3 sind 
diese Querstreifen undeutlicher und fehlen zuweilen auf dem 3. 
und 4. Segment. Sternit des Meso- + Metathorax (Fig. 29 st II+II1 ) 
breit und gross, an den Seiten je 2 durch entoskelettale Leisten 
gestiitzte spitze Ausbuchtungen; Hinterrand breit; Seitenrand 
und Yorderrand mit langen Borsten besetzt. Intersegmentals 
Skelettstiick (Fig. 29 zw.) fast reehteckig. Sternit des Protho- 
rax (Fig. 29) breit, vorn mit einer Querreihe von 4 kraftigen 
Borsten. Schenkel dunkelbraun, Schienen braun, Tarsen blass- 
braun. Vorder- und Mittelbeine fein und kurz behaart. Hin- 
terscbenkel und -schienen (Fig. 31) ausserdem noch mit einigen 
sehr langen dunnen Borsten besetzt, die viel langer als das 1. 
Hintertarsengiied sind. Verhaltniss der Hintertarsenglieder (Fig. 
31) 1 3 /4 : 1 •' 1 1 U> Klauen massig lang und spitz. Der kurze 
Enddorn der Hinterschiene ziemlich dicht am Ende der Schiene. 

Korperlange $ l 1 / 2 — 1 3 / 4 mm, $ bis 2 l / 2 mm. Masse des 
grossten $ : Korperlange 2 1 / 2 mm, Kopflange 0,55 mm, Kopf breite 
0,6 mm. Abdominallange 1,5 mm, grosste Abdominalbreite 0,75 mm. 

Argentinien. Unter Baumrinde. 5 Exemplare. 1903. Jose 
Steinbach Sammler. 

Paraguay. 1 $>. 1903. Fiebrig Sammler. 

Tropusia Hag. 1883. 

Kopf ohne Nahte. Ocellen fehlen. Augen sehr klein, mit 
nur 2 Ommatidien. Antennen von Hagen als 17-gliedrig ange- 
geben (?). Pro thorax 3-lappig, mittlerer Lapp en mit einer medi- 
anen Langslinie. Meso- und Metathorax (Tergite und Sternite) 
verwachsen, beide zusammen fast doppelt so lang wie breit. Ab- 
domen als 9-gliedrig von Hagen angegeben, also wohl 9. und 10. 
Segment verwachsen. Hinterschenkel sehr stark verbreitert. 
Schienen mit einem starken Sporn am Ende. Klauen mit 1 Zahn 
vor der Spitze, zwischen ihm und dem Empodium 5 kleinere 
Zahnchen. Korper schmal, in die Lange gezogen, Abdomen oben 
gewolbt. 

Tropusia oleagina Hag. 1865. 

Atropos oleagina Hag., Hagen, Ent. Mo. Mag. Vol. H. 1865. 
p. 121. 



46 Griinther Enderlein. 

Atropos oleagina Hag., Hagen, Verh. Zoolog. Bot. Ges. Wien. 

1866. p. 204. 
Tropusia oleagina Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1882. p. 526. 

Taf; II. Fig. VIII 1—7. 
Tropusia oleagina Hag., Hagen, Ent. Zeit. Stett. 1883. p. 297 

—299. 
Tropusia oleagina Hag., Kolbe, in Rostock: Neuropt. german. 

1888. p. 189. 
Tropusia oleagina Hag., Enderlein, Copeogn. indo-austr. F.; Ann. 

Mus. Nat. Hung. Bd. I. 1903. p. 332—335. 

Subfam. Pachytroctinae. 

Pachytroctes nov. gen. 

Kopf mit Scheitelnaht. Ocellen fehlen. Augen gross mit 
vielen Ommatidien. Maxillartasterendglied langlich eiformig. La- 
bialtaster undeutlich 2-gliedrig (Fig. 43). Antennen 15-gliedrig, 
6. — 15. G-lied fein und dicht geringelt. Pronotum ungegliedert. 
Zwischen Meso- und Metathorax eine feine Linie. Abdomen mit 
10 Segmenten und mit Telson; 9. und 10. Segment an den Sei- 
ten verwachsen. Hinterschenkel schlank, nicht verbreitert und 
nicht mit dem Trochanter verwachsen. Klaue mit Zahn vor der 
Spitze, zwischen diesem und dem Empodium am Innenrand und 
auf der Innenseite lang und fein behaart. Korperform kurz, 
hochgewolbt und dick. 

Pachytroctes aegyptius nov. spec. 
(Fig. 9, 37 — 43). 

Kopf dunkelbraun, sehr fein behaart. Antennen dunn, 
braun, nach dem Ende zu blassbraun; Lange etwa die des gan- 
zen Tieres ohne Kopf; fein und sparlich behaart. Maxillartaster 
(Fig. 39) blassbraun. Labialtaster (Fig. 43) undeutlich 2-gliedrig. 
Lobus internus des Labiums vollig reduciert (Fig. 43). Innere 
Lade der Maxille (Fig. 40) 3-spitzig. Oberkiefer (Fig. 37) stark 
asymmetrisch. Scheitelnaht deutlich. Hinterhauptsrand gerade. 
Augen gross, schwarz. 

Pronotum dunkelbraun, sparlich pubesciert, der ubrige Tho- 
rax fast farblos und kaum pubesciert. Abdomen (Fig. 9) dick. 



Atropiden unci Troctiden. 47 

Ichmutzig blassbraunlieh; Oberseite mit Ausnahme der Mitte des 
6. und 7. Segmentes schmutzig graubraun mit rotviolettem Hauch, 
am Yorderrand des 3. — 7. Segmentes einige kleine blasse Flecke. 
8. — 10. Abdominalsegment sowie das Telson dunkelbraun. 8. 
Bauchplatte zu einer grossen braunen Bauchschuppe (Fig. 42 st 8 ) 
umgewandelt. 8. — 10. Segment und Telson ziemlich dicht und 
fein pubeseiert, das ubrige Abdomen mit microscopisch feinen in 
Querreihen angeordneten kurzen Harchen besetzt (Fig. 38). Beine 
lang und schlank, fein und sparlich behaart, ausserdem mit einer 
iiusserst feinen, sehr dichten und kurzen Pub escierung; fast farb- 
los, Schenkel liellbraun. Verhaltniss der Hintertarsenglieder 4 x / 2 
: 1 : 1 1 / 8 . Klauen (Fig. 41) lang und dtinn. Ctenidien fehlen 
vollig. Hinterschienen am Ende innen mit einer kraftigen Borste. 

Korperl&nge 1 */ f mm. 

Aegypten 1 Kairo. Unter diirrem Laub. 5. Januar 1901. 
Mehrere F]xemplare. Schwedische Zoologische Expedition. 

Subfam. Embidotroctinae. 

Noch bei der letzten Correctur vorstehencler Arbeit erhalte 
ich zufallig eine sehr eigenartige Form aus Westafrica, die ich 
nun nicht mehr in der Bestimmungstabelle der Familien und im 
allgemeinen Teil der Troctiden beriicksichtigen kann und sie 
daher hier mehr nachtragsweise besprechen will. Im iibrigen 
Text, besonders auch in der Ubersichtstabelle (p. 3 u. 4), habe 
ich die'notigen Einftigungen aber noch machen konnen. Durch 
das Geader weicht diese Form von alien bekannten Psociden ab; 
sie gehort trotz der grossen Augen, der Anwesenheit der Ocellen 
und der Fliigel sicher zu den Troctiden. Ich nenne diese noch 
unbekannte Gattung Embiclotroctes. Durch die Kenntnisnahme 
dieser Form wurde mir nun auch die systematische Stellung der 
Gattung Embidopsocus Hag. 1865 klar, die ich friiher (1903) 
vorlaufig zu den Psoquilliden gestellt hatte. Sie gehort keines- 
falls zu diesen, sondern ist wohl ganz zweifellos mit Embiclotroctes 
nov. gen. zu einer Subfamilie zu vereinigen, die ich Embidotroc- 
tinae nenne. 

Der Name Embidotroctes soil wie Embidopsocus nur die 
Ahnlichkeit mit Embiiden ausdriicken, mit denen sie durch die 
Fltigelhaltung, das Flugelgeader unci durch die langgestreckte 



48 Giinther Enderlein. 

Korperform grosse Ahnlichkeit haben; keinesfalls ist hierin 
irgend eine verwandtschaftliche Beziehung zu erblicken. Wie 
schon Hagen hervorhebt, fehlen die Cerci (appendices); aber 
vor allem sind ja die Unterschiede in den Mundteilen zwischen 
Embiiden und Copeognathen so bedeutend, dass sie verschiedenen 
Ordnungen zugezahlt werden. Die Embidotroctinen haben typi- 
sche Copeognathen-Mundteile mit langgestreckter meisselformiger 
innerer Lade der Maxille, mit den eigenartigen Paraglossen und 
Fulturen etc. 

Von den iibrigen Troctiden zeichnen sie sich aus: durch 
die Anwesenheit der Ocellen, durch die grossen Augen, durch 
die Trennung der Tergite des Meso- und Metathorax und durch 
die Anwesenheit von Fltigeln. Man sieht hier so recht deutlich, 
wie wenig Wert man fur systematische Beurteilung auf die An- 
wesenheit oder das Fehlen von Ocellen, auf die Grosse der 
Augen, auf die Trennung oder das Verwachsen von Meso- und 
Metathorax legen kann. Alles dies ist direct abhangig vom Vor- 
handensein oder vom Fehlen der Flugel. 

Bei der Reduction des Embidotroctinen- Auges zu dem Auge 
etwa von Stenotroctes nov. gen. scheinen mir die 1 — 2 grossen 
Ommatidien am Hinterrande des Auges ein Rolle zu spielen. 
Es scheint mir, dass diese Ommatidien es sind, welche sich allein 
erhalten; ihre Grosse und ihre Lage im Vergleich mit den beiden 
einzigen grossen Ommatidien von Stenotroctes deutet darauf hin. 

Bestimmungstabelle der Gattungen der Embidotroctinen. 

Radius des Vorderflugels ungegabelt. . . Embidotroctesnov. gen. 
Radius des Vorderflugels gegabelt .... Embidopsoeus Hag. 1865. 

Embidotroctes 1 nov. gen. 

Kopf dreieckig, ohne Scheitelnaht. Augen gross mit vielen 
Ommatidien; am Hinterrand der Augen befindet sich eine sehr 
grosse Ommatidie, die uber den Rand von oben betrachtet weit 
iibersteht (Fig. 44); vielleicht findet sich neb en dieser noch eine 
zweite, jedoch konnte ich dies an dem einen vorliegenden Exem- 
plar nicht mit Sicherheit feststellen. Die 3 Ocellen gross und 

1 Embia — s!8o£ — Troctes. 



Atropiden und Troctiden. 49 

deutlich, nicht sehr nahe zusammenstehend. Labialtaster deutlich 
2-gliedrig. Maxillartasterendglied langlich eiformig. Antennen 
15-gliedrig, 3. — 15. Glied lang und sehr diinn. Innere Lade der 
Maxille mit 3 langen Spitzen, zwischen denen noch je ein winziger 
zalinartiger Hocker vorhanden ist (Fig. 46). Pronotum 3-lappig; 
mittlerer Teil trapezoid nach hinten verschmalert und durch eine 
mediane Langslinie in 2 Halften zerlegt. Tergite des Meso- und 
Metathorax getrennt, nicht verschmolzen ; dagegen sind die Sternite 
des Meso- und Metathorax vollig in gleicher Weise verwachsen, 
wie bei den iibrigen Troctiden (Fig. 48); eine Zwischenplatte ist 
nicht vorhanden. Abdomen mit 10 Segmenten und 3-klappigem 
Telson; 9. und 10. Segment sind jedoch ziemlich stark verwachsen, 
doch ist immer noch eine Spur der Segmentgrenzen erkennbar. 
Schenkel dorsoventral zusammengedrtickt, Yorderschenkel und 
besonders Hinterschenkel stark verbreitert. Aussenseite der Hin- 
terschenkel ohne zahnartigen Hocker. Trochanter des Hinter- 
schenkels stark mit dem Schenkel verschmolzen und von diesem 
nur durch eine sehr feine Linie getrennt. Hinterschiene auf der 
Aussenseite mit einer Anzahl sehr langer diinner Borsten; innen 
tragt die Hinterschiene am distalen Ende einen sehr dicken, kurzen 
Dorn (Fig. 47). Klauen mit 1 Zahn vor der Spitze; zwischen 
diesem und der Basis finden sich noch schwache Andeutungen 
von 2 weiteren Zahnen (Fig. 45). Korper langgestreckt und 
flach, besonders der Hinterleib. Fliigel lang und relativ schmal; 
Membran sehr diinn; das Geader ausserst primitiv. Vorderflugel: 
Die Costa erstreckt sich, den Fliigelrand etwas nach innen biegend, 
bis etwa zum 1. Flugeldrittel. Der ungegabelte Radius lauft im 
1. Flugeldrittel fast parallel zur Costa, biegt sich aber dann, sich 
kurz vorher schwach verdickend, ein w^enig nach hinten um und 
verlauft gerade nach der Fliigelspitze zu, ohne diese zu erreichen. 
Die ungegabelte Media lauft, schwach nach vorn concav gebogen, 
gleichfalls der Fliigelspitze zu, erreicht sie aber ebenfalls nicht. 
Das aus Anal- und Axillarzelle bestehende Fliigelfeld von fast 
3-eckiger Gestalt steht ziemlich vom Fliigel ab. Analis und 
Axillaris durch braune Streifen angedeutet. Hinter fliigel: Geader 
undeutlicher und verschwommener. Zwischen Costa und Radius 
eine verschwommene schrage Verbindung. Die vorliegende Form 
hat eine Lange von 2 mm. 



50 Giintker Enderlein. 

Die Flugelhaltung ist nicht dachformig, wie sic gewohnlich 
bei den Copeognathen auftritt; es legen sich vielmehr die Fliigel 
flaeh auf den Hinterleib; sich gegenseitig uberdeckend, wie es 
etwa bei den Termiten und Embiiden der Fall ist. 

Embidotroctes paradoxus nov. spec. 
(Fig. 44—48 und Textfig. 10). 

Kopf rostbraun, fein und sparlich pubesciert. Augen un- 
behaart, dunkelbraun. Hinter der grossen Ommatidie 2 feine 
Borsten. Maxillartaster rostbraun, Labialtaster farblos. Clypeus 
orangegelb, dichter pubesciert, vorn seitlich mit je 1 langeren 
Borste. Fiihler etwa von halber Korperlange, blassbraunlich, sehr 




Textfig. 10. Embidotroctes paradoxus nov. gen. nov. spec. Vorderfliige], 
r = Radius, m = Media. 

divnn: Pubescierung sehr sparlich und sehr kurz: ob die Geissel- 
glieder geringelt sind kann ich nicht angeben, da mir spater 
die einzige Greissel verloren ging. Die beiden dicken Basalglieder 
rostbraun. Hint-errand des Kopfes gerade. Mitte des Kopfhinter- 
randes hinter den Ocellen rostbraun. Ocellen blass. 

Prothorax nur an den Seiten mit einigen langen Haaren. 
Mesothorax nur an den Seiten und am Hinterrande mit einzelnen 
feinen Harchen. Metathorax unbehaart. Thorax und Abdomen 
mehr oder weniger hell gelbbraun. 1. — 7. Abdominaltergit mit 
je einem geschlangelten, schmalen, dunkelbraunen Querbande. 
Distales Abdominaldrittel fein pubesciert, am Ende mit oinzel- 



1 



Atropiden unci Troctiden. 51 



nen langen Borsten, wie aus Figur 44 ersichtlich. Telson dichter 
pubesciert. Die Behaarung der Sternite des Thorax sind aus Figur 
48 ersichtlich. Beine hellbraun, Tarsen sehr blass. Verhaltniss 
der Hintertarsenglieder ist 2:1: l 1 / 2 (Fig. 47). 

Fltlgel sehr blass braunlich, Hinterfliigel blasser. Adern 
dick, hellbraun. Costa und Basaldrittel des Radius und der Media 
mit 1 Reihe feiner Haare (Fig. 44). Hinterfliigel vollig ohnt> 
Behaarung. Flligelmembran violett bis rotorange irisierend. 

Korperlange 2 mm. Vorderflugellange 1,5 mm. Fliigelspan- 
nung 3,4 mm. 

Kamenin. Bipindi. 1 $>. An einer in einer Diite verpackten 
Xylocopa (Koptorthosoma) albifimbria Yach. $, die 
October — December 1898 von Zenker erbeutet wurde. 

Embidopsocus Hag. 1865. 
(Textfig. 11). 

Hagex. Enotmol. Monthly Magaz. Vol. II. 1865 p. 170 1. c: 
"Head flattened, triangular, broad. Eyes small rounded. 
Ocelli placed somewhat close together. Palpi and labrum as in 
Psocus. Antennae slender, short; the two basal joints short, 
cylindrical; the thread more slender, crisped; about 15-jointed: 
not ciliated. Pro-thorax transverse, narrower than the head, three 
times longer than broad, well evident, and on the same level 
with the head and mesothorax ; a trapezoidal part in the middle, 
and a rounded part on each side. Mesothorax cordiform, flattened. 
Abdomen long oval, flattened. Superior wings flat in repose, 
not roof-shaped; scarcely longer than the abdomen, slender at 
the base, afterwards dilated, the apex semi-circular; the mem- 
brane is very thin and weak, as in Termes and Embia; neuration 
very simple, but the veins strong; the costa visible as far as 
the middle, where it unites with the sub-cos ta 1 , which is pro- 
longed from that point into a branch divided somewhat obliquely 
towards the apex; median vein running to the apex, slightly 
curved downwards, slightly separated from the sub-costa; there 
is also a small oblique vein at the base of the posterior margin : 
all the rest of the wing (even the margin) without veins. In- 

1 = Radius. 



52 Grunther Enderlein. 

ferior wings slightly shorter than superior, similar in form ; I 
see but one weak vein, extending from the base to the apex, 
more towards the anterior margin. Legs short, the posterior 
not extending beyond the abdomen; femora enlarged, compres- 
sed; tibiae slender; tarsi short, the joints nearly equal, the basal 
slightly larger and stronger than the others." 

Embidopsocus luteus Hagen 1865. 
(Textfig. 11). 

Embidopsocus luteus Hagen. Hagen, Entomol. Monthly 
Magaz. Vol. II. 1865 p. 171. 1. c.: 

"Body uniformly livid brown; legs paler; wings whitish, 
almost colourless, veins livid. 




Textfig. 11. Embidopsocus luteus Hag. 1865. Vorderflugel nach der HAGEN'schen 

Beschreibung unter Beriicksichtigung von Embidotroctes nov. gen. 

construiert. r = Radius, m = Media. 

Long, cum alis 2 — 2 1 j l mill., exp. alar 3 1 / 2 mill. 
Cuba (G-undlach). I have seen but two examples in bad condi- 
tion, gummed on paper. 

This genus is perhaps the most curious of all the Psocina; 
it resembles Termes in a certain degree, and still more the genus 
Embia; but it truly belongs to the Psocina, for the body is less 
elongated than in Embia, and without appendices." 



Atropiden und Troctiden. 53 

Erklarung der Abbildungen. 
Tafel 1. 

Fig. 1. Lepinotus reticulatus nov. spec. Rechter Fliigel; in die 

Ebene ausgebreitet. fla = Anheftungsstelle des Fliigels. 

Vergr. 160 : 1. 
Fig. 2. desgl. Imago. ?. Linker Fliigel ist weggenommen. po = 

Pseudocelle. te *=> Telson [Nur obere (mittlere) Klappe 

sichtbar]. Vergr. 50 : 1. 
Fig. 3. Atropos pulsatoria (L.) Imago. $. Sehr extrem dunkel 

gefarbtes Exemplar. Linker Fliigel fehlt. te = Telson 

(dreilappig). Vergr. 50 : 1. 
Fig. 4. Lepinotus inquilinus Heyd. Ende des Hinterfusses. 1 — 3 

*->.l. — 3. Tarsenglied. epa .= Empodialanliang. Vergr. 

400 : 1. 
Fig. 5. Atropos pulsatoria (L.). Rechter Fliigel schematisch. 

Vergr. 160 : 1. 
Fig. 6. Lepinotus inquilinus Heyd. Imago. <j>. Durchschnitts- 

farbung. fl = Schematisch angedeuteter rechter Fliigel. 

fla = Ansatzstelle des Fliigels. I — III = Pro-, Meso-, 

Metathorax. te = Telson. Vergr. 50 : 1. 
Fig. 7. desgl. Rechter Fliigel der £ ; in die Ebene ausgebreitet. 

fla = Anheftungsstelle des Fliigels. Vergr. 160 : 1. 
Fig. 8. desgl. Rechter Fliigel des $ ; in die Ebene ausgebreitet. 

Schematisch. Die Borsten sind nur durch die Inser- 

tionsstellen angedeutet. Vergr. 160 : 1. 
Fig. 9. Pachytroctes aegyptius nov. gen. nov. spec. Imago. $. 

te = Telson. Vergr. 50 : 1. 

Tafel 2. 

Fig. 10. Myopsocnema annulata (Hag.) $, Penis und Valvulae 
(Forcipes, Gonopoden). Vergr. 160 : 1. 

Fig. 11. Lepinotus inquilinus Heyd. $. Gonopoden. Dieselben 
liegen beim S unter den grossen 9. Sternit. Vergl. Fig. 
21. Vergr. 200 : 1. 



54 Giinther Enderlein. 

Fig. 12. Lepinotus reticulatus nov. spec. Obere Mundwandung 
von innen. cp = Clypeus. cpl = Clypeolus. ep = Epi- 
pharynx. 1 = Lab rum. Vergr. 160 : 1. 

Fig. 13. Lepinotus inquilinus Heyd. £. Gonopoden von unten. 
Vergr. 160 : 1. 

Fig. 14. desgl. $. Ei, mit langem schlauchartigen Fortsatz, in 
einer uterus-artigen Hiille. Vergr. 160 : 1. 

Fig. 15. Atropos pulsatoria (L.). $. 3 Eier mit langen schlauch- 
artigen Fortsatzen in einer uterus-artigen Htille. m = 
Micropyle. Vergr. 80 : 1. 

Fig. 16. Hyperetes guestfalicus Kolbe. 1. und 2. Glied des 
Maxillarpalpus, letzteres mit dem Palpalorgan sk M 
Sinneskolben). Vergr. 400 : 1. 

Fig. 17. Lepinotus inquilinus Heyd. Nymphe. Maxillartaster. 
sk = Sinneskolben (Palpalorgan). Vergr. 160 : 1. 

Fig. 18. Atropos pulsatoria (L.). Palpalorgan. sk = Sinneskol- 
ben. Vergr. 400 : 1. 

Fig. 19. Lepinotus reticulatus nov. spec. Palpalorgan. sk = 
Sinneskolben. Vergr. 400 : 1. 

Fig. 20. Lepinotus inquilinus Heyd. 2. Glied des linken Maxil- 
lartasters. sk = Sinneskolben (Palpalorgan) Vergr. 400: 1. 

Fig. 21. desgl. $. Ventralseite der Abdominalspitze. Unter dem 
grossen 9. Sternit liegen die mannlichen Gonopoden 
(Klammerorgan). te = Telson; aa = Dornen auf den 
Seitenklappen derselben (Appendices annales). Vergr. 
160: 1. 

Fig. 22. Atropos pulsatoria (L.). Innere Lade der rechten Maxille. 
Vergr. 400 : 1. 

Fig. 23. Lepinotus reticulatus nov. spec. Innere Lade der rech- 
ten Maxille. Vergr. 400 : 1. 

Fig. 24. Lepinotus inquilinus Heyd. $. Labium von unten. 1. 
und 2. = 1. und 2. Glied des Labialtasters. cl — Coxal- 
leiste. cp — Coxopodit. Vergr. 400 : 1. 

Fig. 25. desgl. Innere Lade der rechten Maxille. Vergr. 400 : 1. 

Tafel 3. 

Fig. 26. Troctes silvarum Kolbe. Thorax und Abdomen von 
unten. adi = Antedorsum des Prothorax. d r = Dor- 



Atropiden und Troctiden. 55 

sum des Prothorax. st = Sternit des Prothorax. chl = 
Chitinleiste. co = Coxa, tr = Trochanter, f = Femur, 
st ii+in = Sternit des Meso- und Metathorax (verschmol- 
zen). st 2 — st 8 = 2. — 8. Sternit des Abdomens, te = 
Telson. Yergr. 80 : 1. 

desgl. Kopf, Thorax und Abdomen von oben. adi = 
Antedorsum des Prothorax. di = Dorsum des Protho- 
rax. ad n = Antedorsum des Mesothorax. du = Dorsum 
des Mesothorax. pdn = Postdorsum des Mesothorax. 
tin = Metathorax. ti — t l0 = 1. — 10. Tergit. Vergr. 80 : 1. 
Stenotroctes Needhami Enderl. Kralle des Hinterfusses. 
Vergr. 400 : 1. 

Stenotroctes virgatus nov. gen. nov. spec, sti = Ster- 
nit des Prothorax. stn_|_in = Sternit des Meso- + Meta- 
thorax. zw = Zwischenplatte. chl = Chitinleiste. Vergr. 
160: 1. 

Stenotroctes Needhami Enderl. Bezeichnungen wie in 
Fig. 29. Vergr. 160 : 1. 

Stenotroctes virgatus nov. gen. nov. spec. Hinterbein. 
Vergr. 60 : 1. 

Stenotroctes Needhami Enderl. $. Abdomen. 1 — 10 = 
1. — 10. Segment, te = Telson. Vergr. 40 : 1. 
Stenotroctes virgatus nov. gen. nov. spec- $. Meso- und 
Metathorax and Abdomen, te = Telson. Vergr. 40 : 1 . 
Troctes niger Banks. Sternite des Thorax. Vergr. 
160 : 1. 

Troctes bicolor Banks. Sternite des Thorax. Vergr. 
160: 1. 

Troctes divinatorius (MttLL.). Sternite des Thorax. Vergr. 
160: 1. 

Pachytroctes aegyptius nov. gen. nov. spec. $. Ober- 
kiefer. Vergr. 160 : 1. 

desgl. Feine reihenweise Behaarung des Abdomens. 
Vergr. 400 : 1. 

desgl. Maxillartaster. Vergr. 160 : 1. 
desgl. Innere Lade der linken Maxille. Vergr. 400 : 1. 
desgl. Ende des Hinterfusses. 1. — 3. = 1. — 3. Tar- 
senglied. 

Jagerskiold: Expedition. 18. (29) 5 



56 



GHinther Enderlein. 



Fig. 42. desgl. Abdominalspitze von unten. st. 8 = 8. Sternit. 
te = Telson. Vergr. 60 : 1. 

Fig. 43. desgl. Unterlippe. le = Lobus externus. Lobus inter- 
nus reduciert. 1. u. 2. = 1. und 2. Glied des Labial- 
tasters, beide fast verschmolzen. Yergr. 400 : 1 . 

Tafel 4. 

Fig. 44. Embidotroctes paradoxus nov. gen. nov. spec. $. Vergr. 
50 : 1. (Naturliche Grosse 2 mm.). (Von den Beinen 
der rechten Korperhalfte ist nur die Vordercoxe einge- 
zeichnet.) 

Fig. 45. desgl. Eine Kralle des Hinterfusses. Vergr. 700 : 1. 

Fig. 46. desgl. Innere Lade der rechten Maxille; von unten 
gesehen. Vergr. 160 : 1. 

Fig. 47. desgl. Reenter Hinterfuss von oben. ti = Ende der 
Tibia; 1— 3 = 1.— 3. Tarsenglied. Vergr. 300 : 1. 

Fig. 48. desgl. Sternite des Thorax, sti = Sternit des Pro- 
thorax, stii+in = Sternit des Meso- + Metathorax. 
Vergr. 160 : 1. 



Alphabetische Ubersicht. 

(Die klein gedruckten Namen sind Synonyma). 



pag. 

aegyptius nov. spec 46 

alternans Kolbe 21 

annulata (Hag.) 17 

Atropidae 3, 6, 11 

Atropinae 3, 11, 12 

Atropos Leach 3, 12 

bicolor Banks 37, 42 

bicolor Enderl 37, 42 

Cerobasis Kolbe 2, 21, 22 

Clothilla Westw 12 



pag. 

Cyrtopsocus Costa 3, 23 

distincta Kolbe 25 

divinatoria (Mull.) 38 

divinatorium (Mull.) 37 

divinatorius (MttLL.) .... 37 

Embidopsocus Hag. . 4, 48, 51 

Embidotroctes nov. gen. 4, 48 

Embidotroctinae . . 4, 6, 35, 47 

fatidica (um, us) (L.) && 

fatidicus (L.) Walk :is 



Atropiden und Troctiden. 



57 



pag. 

formicarius Hag 37, 41 

galeatus pulsator Derh. 13 

guest f aliens Kolbe 21 

Hyper etes Kolbe . . 3, 12, 21 

mquilma Heyd 25 

inquilinus Heyd 24 

irroratus Costa 3, 23 

Lepinotinae 3, 11, 24 

Lepinotus Heyd. . . 3, 12, 24 

ngnaria (um) de Geer 13 

fueifugus Bamb. 23 

luteus Hag 52 

muraria Kolbe 22 

Myopsoenema nov. gen. 3, 12, 17 

Needhami Enderl 44 

niger Banks 37, 42 

oleagina Hag 45 

Paehytroctes nov. gen. 4, 35, 46 

Paehytroctinae .... 4, 35, 46 

Paradoxenus Motsch. 25 

Paradoxides Motsch. 25 

paradoxus nov. spec 40 

picea (us) Motsch 25 



pag. 

psocoides Motsch 25 

pulsatoria (L.) 13 

pulsatorium (L.) 13, 37 

pulsatorius (L.) 13, 37 

purpureus (Aar.) .... 37, 42 

resinata Hag 43 

resinatus (Hag.) 43 

reticulatus nov. spec. . . 24, 31 

sericea Kolbe 25 

sericeus Kolbe 26 

silvarum Kolbe 37, 40 

Stenotroctes nov. gen. 3, 36, 43 

studiosa Westw. 13 

succinica Hag 43 

sueeinicus (Hag.) 43 

tessulatus Hag. 22 

Tichobia Kolbe 21 

tubericola Motsch. 25 

Troetes Burm. ...... 3, 36 

Troctidae 3, 6, 34 

Troctinae 3, 35 

Tropusia Hag 3, 36, 45 

virgatus nov. spec 44 



58 GHinther Enderlein. Atropiden und Troctiden. 



Inhaltsverzeichniss. 

pag. 

Allgemeines 1 

Ubersicht tiber die Gattungen und Arten der Atropiden und Troctiden ... 3 

Bestimmungstabelle der Familien der Copeognathen 4 

Atropldae. Morphologie 6 

Kopf 6 

Hypopharynx 7 

Thorax 9 

Biologie 10 

Bestimmungstabelle der Gattungen 11 

Atropinae m. Atropos Leach 12 

Myopsocnema nov. gen 17 

Hyperetes Kolbe 21 

Anhang 23 

Lepinotinae m. Lepinotus Heyd 24 

Troctidae m. Morphologie 34 

Bestimmungstabelle der Subfamilien 35 

Troetinae Kolbe. Bestimmungstabelle der Grattungen 36 

Troctes Burm 36 

Stenotroctes nov. gen 43 

Tropusia Hag 45 

Pachytroctinae m. Pachytroctes nov. gen 46 

Embidotroctinae m 47 

Embidotroctes nov. gen 48 

Embidopsocus Hag 51 

Erklarung der Abbildungen 9 

Alphabetische tJbersicht 56 



G. Enderlein, Atropiden undTrociiden. 




Jagerskiold Exp. N 2 18. 



Dr 



Tr'if. 1. 




C en.traltryckeri.et Sto ckhoh 



ETiderlein: Atropiden. u.Trocliden. 




Jdgerski6IdExped.N918. 



Taf.2. 




Lith.L.Ljtmcjgren Upsala. 



G.Enderleixi, Atropiden und Troctiden 



M,' 




26 *\te 



7- ohi. 






Jagerskiold Exp.N?18. 



Taf. 3. 




Centealti JJiobn. 






Jt 




44 



/v7nmM\ 



, '/.; 













Hydraehniden aus dem Sudan. 

Von 

Erik Nordenskiold. 



Herr Dozent Dr. L. A. Jagerskiold hat mir eine von seiner 
Expedition nach dem Sudan heimgebrachte Hydrachnidenkollek- 
tion zur Bearbeitung iiberlassen. Das Material wurde von seinem 
Begleiter Herrn Ivar Tragardh im Monat Marz 1901 zum Teil 
im Nil, zum Teil in verschiedenen nahe dem Fluss gelegenen 
kleineren Altwassern gesammelt. Insgesamt waren sechs Pro- 
ben vorhanden, die zusammen 14 ausgebildete Hydrachnidenarten 
und drei Nymphen enthielten. Yon diesen sind sechs fur die 
Wissenschaft neue Arten und drei davon zeigen hinsichtlich ihrer 
Charaktere so ausgepragte Eigenschaften, dass sie auch als neue 
Gattungen aufgefuhrt worden sind. Im folgenden werden die 
Arten nebst Beschreibungen und sonstigen Bemerkungen auf- 
rezahlt, wobei betreffs der Gattungen die Reihenfolge eingehalten 
worden ist, wie sie Piersig in "Das Tierreich", 13 Lief. Berlin 
1901, eingefuhrt hat. Auch die Nomenklatur ist die Piersig' sche. 

Die Hydraehniden stammen aus folgenden sechs verschiede- 
nen Lokalitaten: 

I. Im weissen Nil, nordlich von Kaka, im Buckwasser. 
II. Im weissen Nil, nordlich von Gebel Ahmed Aga an 
Wasserpflanzen. 

III. In einem Sumpfe nahe Gebel Ahmed Aga. 

IV. Im weissen Nil, bei Gebelein. 
V und VI wie IV. 

Jdgerskiold: Expedition. 20 A. (29) 1 



6 



2 Erik Nordenskiold. 

Eulais degenerata K5nike. 

Zuerst aus dem unteren Nil beschrieben, spater auch aus 
Madagaskar und Deutsch-Ostafrika bekannt. Yorliegende Exem- 
plare stimmen zu Konikes Originalbeschreibung gut, doch scheint 
der hintere Muskelansatzzapfen der Augenbriicke etwas kiirzer, 
der Mundkegel etwas mehr in die Lange gezogen zu sein. Mehrere 
Exemplare aus Probe III sind vorhanden. 







Fig. 1. Oxopsis diplodontoide.s n. g. n. sp. a von der Seite, b schief von ob( 
gesehen, c Palpus, d Fusskralle, c Epimeren, /' Geschlechtshof. 



Hydrachna dilatata Dad ay. 

Zu dieser bisher nur aus Ceylon bekannten Art habe i( 
eine Form, die in einem Exemplare aus Probe II und zwei aus 
vorliegt, gefuhrt. Die Bestimmung wurde, da mir die Origim 
beschreibung Dadays unzuganglich gewesen, nach Piersk 
Referat (in "Das Tierreich") ausgefuhrt. 



Hydrachniden aus dem Sudan. 3 

Hydrachna fissigera KOnike. 

Diese von Konike aus Madagaskar beschriebene Art liegt 
aus den Proben III und IV vor, aus dieser eines, aus jener zwei 
Exemplare, alle Weibchen. 

Diplodontus despiciens (Muller). 

Von dieser weit verbreiteten Art liegen je 2 Exemplare aus 
Proben I und V und eines aus VI vor. 

Oxopsis n. g. (Fig. 1.) 

Korper lateral zusammengedruckt, mit deutlicher Biicken- 
furche, Haut weich, Augen weit von einander getrennt, Epimeren 
auf vier Gruppen verteilt, Extremitaten mit Schwimmborsten und 
einfachen Krallenpaaren versehen, hinter einander eingelenkt. 
Mundkegel massig ausgezogen, Mandibel zweigliedrig, Basalglie- 
der des Palpen verhaltnismassig dick, das vierte Glied schlank, 
dessen Streckseite ausgezogen, mit dem funften eine Schere bil- 
dend. Genitalplatten breit sichelformig mit zablreichen Napfen. 

Oxopsis diplodontoides n. sp. 

Integument mit sehr feinen Papillen besetzt, von den Augen 
einer Korperseite ist das eine nahe an den Vorderrand des Kor- 
pers geriickt, das andere davon etwas nach oben und hinten ge- 
legen. Epimeren, Gliedmassen und Mundteile siehe Gattungsbe- 
schreibung, Geschlechtsfeld breit herzformig, Innenrander der 
Schilder stark behaart, jedes Schild mit etwa 30 Napfen. Lange 
des Korpers etwa 1 mm, Hohe desselben 750 {jl. 

Ein einziges Exemplar aus Probe II. 

Diese merkwurdige Form ist offenbar am nachsten mit 
Diplodontus verwandt, was Augen, Mundteile und Geschlechts- 
feld deutlich zeigen. Um so auffallender ist die an Oxus und 
Frontipoda erinnernde Korperform. Der Name ist mit Buck- 
sicht auf diese beiden von einander so weit entfernten Gat- 
tungen gewahlt. 

Arrhenurus palpebratus n. sp. (Fig. 2). 

Mdnnchen. Korperumriss oval, Vorderrand gewolbt, Korper- 
anhang unbedeutend schmaler als der Korper, in zwei stumpfe 
Ecken ausgezogen, Augen von einem Paare spitzer Vorspriinge 



4 Erik Nordenskiold. 

iiberwolbt — dalier der Name. — Unmittelbar am Vorderrande 
des Riickenbogens steht em Paar stumpfer, unbedeutend nach 
hinten iibergebogener Hocker. B,iickenbogen verlauft schrftg nach 
liinten und unten und umfasst den Korperanhang ganzlich. 






c b 

Fig. 2. Arrhenurtcs palpebratus n. sp. (5- a von oben, b von unten, c von der Seit 

Zwischen den beiden Seitenecken ein unpaarer stumpfer Hockei 
und beiderseits von diesem ein Paar niedriger, noch stumpferer. 
Zwischen den Augen die beiden antenniformen Borsten, am Hin- 
terende des Korpers drei Paare langer Borsten und an dessen Seiten 






Hydrachniden aus dem Sudan. 



zwei Paare von Borstenbuscheln, 6 — 10 kurze Borsten in jedem. 
Petiolus fehlt. Palpen kraftig gebaut, das zweite Glied am dick- 
sten, viertes am langsten, Krallenglied mit scharf gebogener 
Spitze. Geschlechtsoffnung 80 \i lang, von keinen besonderen 
Napfbildungen umgeben. Von den Epimeren ist das erste und 
zweite Paar in weit hervorragende Ecken ausgezogen, die Basal- 
teile des ersten Paares verschmelzen hinter dem Mundkegel und 
bedecken dessen Basis; das dritte und vierte Epimerenpaar von 
gewohnlicher Form. Die beiden ersten Fusspaare besitzen mehrere 
breite und flache Sinnesborsten. Die Krallen sind doppelt. Keine 
besondere Geschlechtsbildungen sind an den Fiissen vorhanden. 
Die Farbe ist gelb-braunlich. Lange des Korpers 1008 jx, Breite 
desselben 816 \i, Hohe 736 [a, Abstand zwischen den Augen 320 ja. 

Weibchen. Erinnert der Gestalt nach am meisten an A. gibbus 
Konike, hat aber weniger hervorragende Hooker. Palpen, Epi- 
meren und Fiisse wie beim Mannchen, letztere entbehren jedoch 
die grossen Sinnesborsten. Geschlechtsoffnung 176 |x lang. 
Lage derselben und Gestalt der Napfplatten ahnlich wie bei A. 
gibbus, die letztgenannten wegen der Ubereinstimmung ihrer Poren 
mit denjenigen des allgemeinen Hautpanzers schwer zu beob- 
aehten. Farbe wie beim Mannchen. Lange des Korpers 1280 p. 
Breite 1090 \i. Hbhe 835 \i. 

Eine weichhautige Nymphenform habe ich wegen Uberein- 
stimmung im Bau des Mundkegels und der Epimeren zu dieser 
Art gefuhrt. Ihre Korperform ist kugelrund (Neumans Anuraria- 
Typus). Haut weich, Geschlechtsoffnung unentwickelt, von 
schmalen Napfplatten umgeben. Lange 880 jx. 

Fundort: Aus den Proben I, II, IV, V und VI liegen 
Exemplare vor, Weibchen zahlreicher als Mannchen. 

Arrhenurus gibbus Konike. 

Von dieser Art beschreibt Konike das Weibchen aus der 
Insel Muemba bei Sansibar. Ich habe in den Proben I und II 
je ein Exemplar gefunden, gleichfalls Weibchen. Sie stimmen in 
jeder Hinsicht vollkommen mit Konikes Beschreibung ubereiu. 

Arrhenurus calamifer n. sp. (Fig. 3). 

Mannchen. Der Umriss des Korpers mitsamt dessen Anhang 
bildet ein nach hinten etwas verschmalertes Oval. Weder Vor- 



Erik Nordenskiold. 



der- noch Hinterrand zeigen irgend welche Ausbuchtungen; 
hervorragende Hocker am Riicken fehlen ebenfalls. Die Riicken- 
furclie ist geschlossen und rahmt einen verhaltnismassig kleinen, 
beinahe kreisformigen Fleck des Ruckens ein. Der Korperanhang 
verschmalert sich langsam nach hinten, und zeigt einen spalt- 
formigen Einschnitt, der sich nach vorne lochformig erweitert 
und die Oberseite des Anhanges flach aushohlt, wahrend die 
Unterseite desselben eine tiefe Mulde zeigt. Der Petiolus bildet 






Fig. 3. Arrhenurus calamifer n. sp. ,3. a das Tier von oben, 6 der 
Korperanhang von hinten, c derselbe schief von oben gesehen. 

eine schief nach oben und hinten gerichtete, schrag abgeschnittene, 
an dem distalen Ende gespaltene Chitinrohre, aus deren Mitte ein 
doppelter, nach hinten gekrummter Zahn hervorragt. Von oben 
gesehen hat der Petiolus eine gewisse Ahnlichkeit mit einer 
stumpfen Schreibfeder — daher der Artenname. Palpen: Das 
Grundglied diinn, das vorletzte Glied mit einer breiten Ecke, 
gegen welche das lange, schmale und gekriimmte Krallenglied 
artikuliert. Epimeren und Fusse bieten keine besonderen Merk- 
male dar; die Krallen sind doppelt. Die Genitaloffnung bildet 






Hydrachniden aus dem' Sudan. 



eine einfache, von schmal sichelformigen Lefzen umgebene Spalte. 
Geschlechtsnapfe fehlen ganzlich. Lange des Korpers 640 u, 
Breite 512 |i, Hohe 400 ji, Durchmesser des Ruckenschildes 
336 [x, Abstand zwischen den Augen 160 |i. 

Weibchen. Korperumriss oval, mit dem Hinterteil des Riik- 
kens etwas uber die Ventralseite hervorragend. Palpen wie beim 
Mannchen. Genitalfeld langlich gerundet, mit breiten Lefzen 
und ohne Napfe. Lange des Korpers 720 [x, Breite 610 [x. Lange 
der Greschlechtsspalte 196 jx. Breite des Geschlechtshofes 128 {i. 
2 "Weibchen und 3 Mannchen liegen aus Probe II vor. 

Diese Art ist offenbar mit den von Konike beschriebenen 
Arten A. plenipalpis, Voeltzkowii und limbatus nahe verwandt, 





Fig. 4. Mamersopsis thoracica n. g. n. sp. a von oben, b von unten, 

unterscheidet sich aber deutlich durch den Bau des Petiolus 
und des Geschlechtsfeldes. Besonders bemerkenswert ist die 
ganzliche Abwesenheit der Genitalnapfe. Dass hier Nymphenfor- 
men vorlagen, ist wegen der Grosse und der ausgebildeten, 
durch Aufkl&rungsflussigkeiten sichtbaren Muskulatur der Ge- 
schlechtsoffnung ausgeschlossen. 

Mamersopsis n. g. (Fig. 4.) 

Korper mit mehreren porosen Panzerschildern bedeckt, 
Riicken flach eingebogen. Augenpaare derselben Korperseite 
durch eine schmale Chitinleiste von einander getrennt. Rostrum 
kurz. Palpen in einer kurzen Schere endigend, Mandibeln krallen- 
formig, Fiisse verhaltnismassig kurz, mit grossen Stacheln und 






8 Erik Nordenskiold. 

sparlichen Schwimmhaaren besetzt, letztes Paar in krallenlosen 
Spitzen endigend. G-eschlechtsfeld durch eine Furche von der 
umgebenden Panzerung getrennt, Klappen langlich halbmond- 
formig, poros, napflos. 

Mamersopsis thoracica n. sp. 

Korper verkehrt eiformig, vorne quer abgestutzt, Boicken 
in den hinteren Dreifunfteln von einer einzigen runden Platte 
bedeckt, das etwas eingebuchtete Vorderteil in der Mitte von drei 
funfeckigen, ineinander greifenden Platten und auf den Seiten 
von je zwei grossen, langlichen und je zwei kleineren Schildern 
bedeckt. Die Bauchseite von der Epimerenplatte und von einem 
dahinter liegenden grossen Schilde bedeckt, zwischen ihnen das 





a b 

Fig. 5. Amasis niloticus n. g. n. sp. a von oben, b von unten. 



G-eschlechtsfeld. Die Epimeren sind durch eine Querfurche ii 
ein vorderes und ein hinteres Paar geteilt. Die grosseren Yor- 
deraugen sind an den Vorderecken des Korpers eingeMgt, die 
hinteren einwarts in je einer der kleinen Seitenplatten gelegen. 
Gliedmassen, Mundteile und Geschlechtsfeld siehe Gattungsbe- 
schreibung. 

Lange des Korpers 560 (Jt 

Breite „ „ 432 {x 

l:te Extremitat 432 \x 

2:te „ 474 jx 

3:te „ 384 jx 

4:te „ 640 ix. 






Hydrachniden aus dem Sudan. 



Vier Exemplare, samtlich, wie es scheint, Mannchen, liegen 
vor. Zwei aus Probe II sind griinlich, zwei aus Probe I gelblich- 
braun gefarbt. 

Diese Form erinnert einerseits an Mamersa KOnike: vergl. 
die Einteilung des Ruckenpanzers in mehrere Platten — anderer- 
seits an Torrenticola: siehe die Panzerung der Ventralseite. Von 
beiden unterscheidet sie sich jedoch, wie obenstehende Beschrei- 
bung ergiebt, bedeutend. 

Amasis n. g. 1 (Fig. 5.) 

Korper gepanzert: Rticken von einem flachen, mit zwei 
Langsfalten versehenen, von einer seitlichen Furche eingerahmten 
Schilde, die Ventralseite vorne von den Epimerenplatten, hinten 
von einem grossen Schilde bedeckt; wie bei Mamersopsis ist der 
Genitalhof zwischen diesen Schildern eingeschlossen. Augen 
beiderseits deutlich von einander getrennt. Rostrum kurz, Man- 
dibeln klauenformig, Palpen schlauk, in einer kurzen stachelahn- 
lichen Spitze endigend. Epimeren an der Bauchpanzerplatte deut- 
lich von einander getrennt. Fiisse mit sparlichen Stacheln und 
Schwimmhaaren besetzt, letztes Paar ohne Krallen. Geschlechts- 
feld beinahe rektangular, von Chitinklappen ohne Napfe einge- 
schlossen. 

Amasis niloticus n. sp. 

Korper verkehrt eiformig, vorne quer abgestutzt, Augen 
jederseits an den vorderen Korperecken — das hintere und klei- 
nere Paar etwas einwarts — gelegen. Die zwei vorderen Epi- 
merenpaare dreieckig, die beiden hinteren mit einander beinahe 
verschmolzenen je ein Ftinfeck bildend. Mundteile, Gliedmassen 
und Analplatten siehe Gattungsbeschreibung, langs der Geschlechts- 
spalte an den Innenseiten der Platten jederseits 10 winzige Napfe. 
Gcschlecht nicht bestimmbar. 
Dimensionen : 

Lange des Kbrpers 590 [a 
Breite „ „ 448 jx 

Lange „ 1. Fusses 304 \i 



1 Amasis: Altagyptischer Eigenname. 



10 



Erik Nordenskiold. 



Lange des 2. Fusses 400 |x 
„ 3. „ 448 jx 

„ der Genitalspalte 144 pi. 

Zwei Exemplare aus Probe I. 

Diese Form scheint einigermassen mit Torrenticola vergleich- 
bar zu sein: die Panzerung, besonders der Unterseite des Kor- 
pers, spricht dafiir. Betrachtet man jedoch die Unterschiede : 
Anwesenheit von Schwimmhaaren, die Krallenlosigkeit des letzten 
Fusspaares, die Zahl der Grenitalnapfe, so wird das Auffiihren 
derselben als besondere Gattung bereehtigt erscheinen. 





a b 

Fig. 6. Teutonia loricata n. sp. $. a KOrper von unten, b Mundskelett, Mandibel. 

Albia stationis Thon. 

Diese von Thon aus Bohmen beschriebene Art wurde in 
Probe II gefunden. Ein einziges Weibehen, das vollkommen zu 
Thons Beschreibung stimmt, nur dass es von etwas gedrungenerer 
Korperform ist. (Thons Maasse 940 {x lang, 660 [x breit, das 
vorliegende Exemplar 800 [x lang, 656 |x breit.) 

Teutonia loricata n. sp. (Fig. 6.) 

Mdnnchen. Korperform oval, E-iicken gewolbt, Haut weich, 
mit feinen Warzen besetzt. Epimeren: das erste Paar hinter 






Hydrachniden aus dem Sudan. 11 

dem Pseudocapitulum verwachsen, das 2:te Paar ist keilformig 
und bildet zusammen mit dem ersten eine beinahe halbkreisfor- 
mige Figur; 3:tes Paar beinahe rektangular, 4:tes trapezformig. 
Der bei Teutonia primaria vorkommende Porus des 4: ten Epi- 
merenpaares fehlt. An der Aussenseite der Epimeren ein Paar 
sichelformiger Chitinplatten, die sich an die Epimerenplatte an- 
schmiegen und dieselbe jederseits umfassen, die Seiten des Kor- 
pers bedecken und zwischen die Epimeren und den Genitalhof 
schmale Fortsatze hineinsenden. Geschlechtsoffnung jederseits 
von drei langliohen, in der Haut eingebetteten und durch sichel- 
formige Chitinleisten geschtitzten Napfen eingerahmt. Nach vorne 
wird der Genitalhof durch eine Querspange abgeschlossen, nach 
hinten steht er mit einer grossen, breit herzformigen Chitinplatte 
in Yerbindung. Hinter dieser befindet sich die Analoffnung. 
Rostrum endigt hinten in einer keilformigen Spitze. Palpen 
massig lang, 2:tes Glied am starksten, mit einer Borste an der 
Beugeseite, 3:tes Glied ktirzer als 2:tes, letztes Glied beinahe 
von der Lange der Grundglieder zusammen, endigt in drei 
kleinen krallenahnlichen Spitzen. Mandibeln lang und schlank, 
in einer schwach gekrummten, der Lange nach gesagten Kralle 
endigend. Beine mittellang, mit sparlichen starken Dornen, die 
hinteren mit Schwimmborsten versehen. 

Lange des Korpers 764 jx 

Breite „ „ 576 ^ 

Lange der l:ten Extremitat 640 |i 



2: ten „ 


880 jji 


3: ten „ 


720 {i 


4:ten „ 


928 jx 


Palpus 


320 ji 


Mandibel 


448 [x 


Genitalspalte 


160 {A. 



der 



Weibchen. Ventralplatte sehr schwach chitinisiert, kaum 
aus der umgebenden Haut hervortretend, Geschlechtsspalte von 
beinahe rektangularen Chitinleisten eingefasst, vorne und hinten 
von Querspangen eingeschlossen. Lange 1100 [x. Lange der 
Geschlechtsspalte 272 ja. 

S und $ aus Probe II, $ aus Probe I. 



12 Erik NordenskiOld. 

Limnesia scutellata Konike. 

Diese von Konike aus Madagaskar beschriebene Art wurde 
in drei Exemplaren aus Probe I gefunden. 

Neumania simulans Konike. 

Mit dieser von Konike aus Siidostafrika beschriebenen Art 
habe ich eine Form identifiziert, die in vier Exemplar en aus 
Probe II vorliegt. Sie weichen von der Beschreibung insofern 
ab, als die Genitalnapfplatten nicht seitwarts ausgezogen, also 
nicht halbkreisformig sind. Sonst ist die Ubereinstimmung voll- 
kommen. 

Ausser diesen Arten giebt es in den von Dr. Tragardh 
gesammelten Proben ein sehr kleines, aber wie es scheint voll- 
entwickeltes Arrhenurus-W eibchen, das jedoch besonders hervor- 
tretender Eigentumlichkeiten entbehrt. Ich halte es fur besser, 
eine solche Form nicht naher zu beschreiben, da eine solche Be- 
schreibung unter alien Umstanden einen provisorischen Charakter 
erhalten muss, und es zu hoffen ist, dass das gegenwartig der 
Forschung zugangliche Gebiet des Nils, aus dem diese Hydrach- 
niden stammen, in einer nicht fernen Zukunft auch betreffs dieser 
Tiere griindlich untersucht werden wird. Erst wenn das Mannchen 
der fraglichen Species gefunden ist, kann die Artbeschreibung 
als unter alien Umstanden clefinitiv gelten. Aus demselben Grunde 
lasse ich unbeschrieben zwei Nymphenformen, die eine von einer 
Hydrachna, die andere von einer Arrhenurus, da diese beiden 
Formen sich nicht mit irgend einer vorhandenen vollausgebil- 
deten Form vergleichen lassen. 



Ausser dem systematischen Hauptwerke Piersigs habe ich 
beim Ausarbeiten dieser Mitteilung folgende Spezialabhandlungen 
benutzt: 

Konike: Die von Dr. Sthulmann im Ostafrika ges. Hydrach- 
niden. Jahrb. d. Hamb. Wiss. Anstalten. 1893. 

Idem: Hydrachnidenfauna von Madagaskar &c. Abhandl. 
Senckenb. Ges. Bd. 21. 1898. 

Thon: Ein neues Hydrachnidengenus aus Bohmen. Zool. 
Anz. v. 22. 1899. 

#~ 



Coleoptera 



from the Swedish Zoological Expedition to Egypt and the White Nile. 

(With four illustrations.) 



The following pages contain a list of the coleoptera 1 col- 
lected by the entomologist or, in a few instances, by the leader 
of the expedition. Though the collection is proportionally very 
small, it contains several important additions to the fauna of 
the regions visited, and some of the species are stated to be new 
to Science. 

All the different groups were examined by specialists, and 
their manuscripts have here been brought together in systema- 
tical order. As a rule the manuscripts are inserted in unchanged 
form and therefore some of them are in French or German. (D:r 
A. Tullgren of Stockholm has kindly helped to look over the 
manuscripts L. A. J — d). 

Fam. Cieindelidae and Carabidae. 

By Mr E. Mjoberg (Stockholm). 

1. Cicindela melancholica Fabr. — A single specimen from 
Egypt. This species is widely distributed. Previously known 
from Sierra Leone, Senegal, Egypt, Lenkoran, Arabia, Spain and 
Sicily. The collections of the R. Museum at Stockholm contain, 
in addition, specimens from Caffraria, North Damara, Turkestan 
and Rhodes. 

2. Ctenosta imbricatum Klug. — A specimen from Omdurman. 
This species was previously known from Senegal. 

3. Mastax parreysii Chaud. — Six specimens from Assuan (24: 
I). This species has hitherto been known only from this locality. 

1 The families Dytiscidse and G-yrinidfe were previously examined by 
Prof. Sharp conf N:o 10 of this publication. 

Jagerskiold : Expedition. 10 a. (80) 1 



2 Coleoptera. 

4. Dromius sellatus Motsch. — A single specimen from Cairo. 
It is not without some hesitation that I refer this specimen to 
the present species. The shortness of the original diagnosis pre- 
cludes a definite judgement. 

5. Tetragonoderus assuanensis n. sp. 

Supra obscuro-ceneus, elytris oblongis, sat depressis, vitta lata, 
postice sinuata pallida: antennis, tibiis, tarsisque rufo4estaceis, 
femoribus nigris. Long 7 mm. 

Long and flat, on the upper sides slightly shiny in metallic 
colours; the thorax transverse, sharply tapering behind, in front 
and behind finely and longitudinally striated, the rest smooth; 
the elytra shiny, flat with distinct but not very deep striae. The 
basal part of the yellow stripe is extended over the 4 th to the 
7 th interval, at the apex it reaches from the 4 th to the 8 th . 

Closely related to T. quadrum Ol. and interruptus Dej., to 
which it forms a transition. In the yellow marking of the elytra 
it suggests the former, in the shape of the thorax it approaches 
the latter. The thorax, however, is broader and somewhat more 
square in form than with T. interruptus Dej. 

To specimens from Assuan (24: I). 

6. Graphipterus serrator Forsk. — A specimen from Cairo. 
Previously known from Barbary, Egypt and Algeria. 

7. Scarites aegyptianus n. sp. 

Elongatus, niger, nitidus: capite distincte striolato. postice 
sublcevi: thorace basin versus angustato, medio profunde canalicu- 
lato, angulis posterioribus dente distincto instructis; elytris paral- 
lelism sat convexis, profunde striatis, strii* distincte crenatis. Long. 
18 mm. 

Closely related to 8c. depressus Boh., but very well distin- 
guished from this species by the stronger thorax and the more 
projected posterior-angles of the latter, by the elytrae which are 
a little broader and are crenulated with strong and distinct 
striae and by the smaller and longer final joint of the antennae. 

One specimen from Cairo. 

8. Dyschirius minutus Dej. 

A single specimen from Assuan (24: I), which, I believe, is 
to be referred to this species. 



Coleoptera. 3 

9. Clivina nitida 11. sp. 

Nigra, nitida; thoraee subgloboso; elytris nigris, parallelis, 
distincte crenato-striatis, punctis tribii's imp)ressis; antennis pal- 
pisque rufo-piceis, pedibus nigris. Long. 21 mm,. 

Shiny black, except the antennae and the palps which are 
brownish; the head pnnctnated at the back, striated at the sides; 
the thorax comparatively convex, slightly tapering at the back, 
the anteriorangles obtuse, the posteriorangles totally rounded with 
a large bristle ; the elytra long, parallel, shinyblack with the striae 
distinctly dentated and the third interval at the outer margin with 
three points furnished with bristles. 

Somewhat suggestive of CI. mandibularis Dej., but differs 
distinctly by having a larger head, thicker thorax, which tapers 
backwards, more rounded posteriorangles on the thorax, and by 
the shape and colour of the elytra. 

Four specimens from Assuan (24: 1). 

10. Chlsenius spectabilis Nobis. 

Two specimens ($ and £) from Abba Island (11:11) in the 
White Nile. Discovered by Mr M. Bocande in Portuguese Sene- 
gambia, later found in Nubia in a single female specimen. 

11. Chlsenius denticulatus Dej. 

14 specimens from Cairo. Previously known from Senegal. 
All specimens are a little bigger than the specimens from Sene- 
gal. They are, however, undoubtedly to be referred to this 
species. 

12. Acupalpus parallelus n. sp. 

Elongatus, parallelus, niger, nitidus, subtus piceus: thoraee 
ntfo, rotundato, postice attenuate, basi forte punctato, angidis po- 
sticis rotundatis: elytris parallelis, distincte striatis, margine su- 
hiraque rufo-piceis. — Long. 4 mm. 

A beautiful and distinct species, very dissimilar from the 
other African species of this genus. Shiny black; venter, legs, 
antennae andjclypeus brownish-piceous; the thorax red, rounded, 
tapering at the back with anterior- and posteriorangles rounded, 
at the base with a shallow pit on each side, strongly punctuated: 
the elytra long, parallel, shinyblack with comparatively deep flat 
striae, the margin and the suture brownish-piceous. 

Two specimens from Omdurman. 



4 Coleoptera. 

13. Stenolophus subcyaneus n. sp. 

Oblongus, supra nigro-piceus, subcyaneo-micans : thorace sub- 
transverso, basin versus sat fortiter attenuato , angulis anticis et 
posticis rotundatis. margine pallide testaceo: elytris subcyaneis. 
parallelis, margine externo lato suturaque apice pallido-testaceis. 
— Long. 6 mm. 

This species is very similar to St. proximus Dej. and ves- 
pertinus Panz, but differs distinctly in several essential points. 
Black on the upper side with a slightly bluish shine, piceous be- 
neath ; antennae, palps, legs, the margin of the thorax, the exterior 
striae of the elytra and the apical part of the suture pale-yello- 
wish; the paler margin of the thorax broader at the base, the 
two basal pits comparatively shallow, finely punctuated; the 
elytra parallel, of a slightly bluish shine. The 2 or 3 exterior 
intervals and the apex pale-yellow. 

Two specimens, both found at the White Nile, one of them 
at Kaka (21: II). 

14. Poecilus conformis Dej. 

Of this species, which has been previously found in Egj^pt, 
the collection contains a single male from the White River. 

15. Anchomenus niloticus n. sp. 

fflongatus, nigro-piceus; thorace rotundato, elytris elongato- 
oblongis, viridi-micantibus, distincte striatis; margine lato. sutura 
pedibusque rufo-testaceis. — Long. 7 mm. 

A distinct species, very well distinguished from the species 
known up to date. Elongate, brownish-black, the head compara- 
tively narrow, smooth, the vertex always with a small pit; the 
thorax with rounded sides tapering backwards from the middle, 
black, the anterior- and posterioredges brownish-red, in front and 
at the back punctuated, with the middle-furrow broad, not rea- 
ching the anterior- or posteriormargin, the anteriorangles obtuse, 
the posterior ones rounded; the elytra elongate-oval, of a slight I v 
shiny green with distinct smooth striae, the 3 or 4 exterior in- 
tervals and the suture paler, the legs and the coxse brownish- 
yellow. 

Of this characteristic species, which is somewhat suggestive 
of A. thoreyi Dej., the collection contains 15 specimens, all col- 
lected on the White Nile. 






Coleoptera. 5 

16. Tachys lucasi Jacq. — 4 specimens from Assuan, the 
White Nile upp to Kaka. 

17. Tachys socius Schaum. — 4 specimens from the White Nile. 

18. Tachys amabilis Dej. — 5 specimens from Assuan I refer 
to this species. 

19. Bembidium varium Ol. — To this widely distributed species 
I refer a specimen from Assuan. The species has been previously 
collected in Scandinavia, Russia, England, Germany, France, 
Austria, Spain and according to Dejean in Egypt and Kamtchatka, 

Fani. Staphylinidae. 

By Mr A. Fauvel, Caen. 

20. Stenus bifrons Waterh., Ent. Monthly Mag., 1877, XIV. 
j). 25. Nil Blanc. — Nil Blanc, Abyssinie, Congo, Zambeze. 

21. Paederus hiscipes Curt., Ent. Brit., Ill, p. 108. Assuan 
(24: 1) et Cairo ( ll /i)- — Region palearctique e1>orientale. Afrique 
tropicale. Nouvelle Guinee. Australie septentrionale. 

22. Paederus memnonius Er., Gen. et sp. Staph, p. 664. As- 
suan (24: I). — Egypte, Nubie, Abyssinie. 

23. Platyprosopus beduinus Nordm., Symb., p. 133. Cairo ( n /i)- 
— Syrie, Egypte, Nubie, Abyssinie, Zanzibar, Transvaal, Senegal. 

24. Platyprosopus niloticus Fauv., Rev. d'Ent, 1904, p. 270. 
Assuan (24: I). — Haute Egypte, Abyssinie. 

25. Creophilus maxillosus Lin., Fn., Suec, p. 230. Cairo ( u /i)- 
- Region palearctique. Egypte, Abyssinie, Cap Yert, S:te Helene, 

Amerique septentrionale et centrale. Importe au Chili. 

Fant. Colydiidae. 

By A. Grouvelle, Paris. 

26. Ditoma rufa Reitt. — White Nile, Kaka ( 27 / 2 1901). 

27. Bothrideres coniossicollis Fairm. — White Nile, Kaka ( 27 / 2 
L901). 

28. Cicones squamosus Grouv. — White Nile, Kaka ( 27 / 2 1901). 

Fa/m. Cucujidae. 

By A. Grouvelle, Paris. 

29. Laemophloeus testaceus Fab. — White Nile, Kaka( 27 /2 1901). 

30. Silvanus fairmairii Grouv. — White Nile, Kaka ( 27 / 2 1901). 



6 Coleoptera. 

Fam. Latridiidae. 

By Maurice Pie, r Digoin. 

31. Corticaria fulva Oomolli. — Assuan (24: 1). 

Fam. Searabaeidae. 

By E. Brenske, Potsdam, F. Ohaus, Hamburg and 
H. d'Orbigny, Paris. 

32. Scarabaeus sacer L. — 4 Exemplare von Wadi Haifa 
(27: 1) Cairo. 

33. Onthophagus nebulosus Reiche. — 1864, Ann. Soc. ent. 
Fr., p. 239. — Cairo. — Vorher in Algier und Aegypten gefunden. 

34. Onthophagus nitidulus Kl. — 1845, 1. c, fig. 12. Khartum. 
— Beschrieben von Aeg} 7 pten. 

35. Onthophagus bidens Olivier. — 1789, Ent., I, gen. 3, 
p. 130. Khartum. — 1st beschrieben von Senegal und Khartum 
(d'Orbignys, l'Abeille, XXIX, p. 203). 

36. Onthophagus variegatus F. — 1798, Suppl. Ent. syst., 
p. 36. Cairo. — 1st beschrieben von Indien und verschiedenen 
Orten in Afrika. 

37. Onthophagus bituberculatus Olivier. — 1789, 1. c, p. 131. 
Cairo. — Zum ersten Mai von Senegal beschrieben, spater von 
Cairo (d'Orbigny 1. c, p. 206). 

38. Onthophagus 1 sellatus Klug. — 1845, Symb. phys., PI. 
XLI, fig. 11. Khartum. — 1st vorher von Aegypten beschrieben. 

39. Hybosorus illigeri Reiche. — 1 Exemplar vom Wiessen 
Nil. Von 7,5 mill. Lange; oben ganz kastanienbraun, unten hell 
braunlich gefarbt. 

40. Crator cuniculus Burm. — 2 Ex. von Wadi Haifa (27: 11 

41. Pentodon dispar Baudi. — 1 Ex. von Wadi Haifa (27: 1). 

42. Adoretus signatus Rttr. — 50 Exemplare von Wadi Haifa 
(27: 1). 1st beschrieben mit dem allgemeinen Fundort: Aegypten. 

43. Adoretus pallidus Cast. — 1 Exemplar von Omdurman. 
1st beschrieben aus dem Sennaar. 

44. Adoretus emarginatus Ohaus n. sp. 

A. obscaro F., sensu Burmeisteri, proxime affinis, pauU 
major, differt praecipue eh/pei margine elevato maris medio leviteje 

1 The species of the genus Onthophagus are determined by H. d'OrbkhtB 



Coleoptera. 



emarginato. Oblong o-ellipticus, fuscus, subnitidus, thoracis medio 
aenescenti, clypeo, elytrorum marginibus interdum et pedibus clario- 
ribus, antennis fulvis; tota superficie pilis accumbentibus flavidis 
obtecta, pilis in pectore hand densioribus. Clypeus in utroque 
sexu subsemicircularis, margine infuscato breviter ae rectangidariter 
reflexo, maris medio emarginato (fig. 3), subtiliter rugulosus et 
punctis parvis piligeris obsitus; sutura frontalis vix perspicua, 
frons cum vertice sicut clypeus rugidosa et punctata, punctis omni- 
bus piligeris; labri processus medianus sat latus, crenulatus, medio 
sat indistincte carinatus, carina prope basin evanescente. Thorax 
longitudine plus duplo latior, angidis anticis paido productis, pos- 
ticis obtusis, rotundatis, undique rugulosus et inter rugulas punctis 
piligeris obtectus. Scu- 
tellum sicut thorax ru- 
g/dosum et piligerum. 
Elytra indistincte co- 
stata, undique subti- 
liter transversim ru- 
gidosa et punctis pili- 
geris obtecta, punctis 
costas delimitantibus 
paulo majoribus. Py- 
gidiitm subopacum, 
dense subtilissime aci- 
ni latum et flavido- 
pilosum, pilis discum 
versus longioribus, in utroque sexu super anum macula parva gla- 
brata calvaque ornatum. Abdominis segmenta sicut pectus subti- 
liter rugidosa et sparsius pilosa, subnitida; pedes abdomine spar- 
si hs pilosi: tibiae anticae tridentatae, dentibus intermedio apica- 
lique approxim at is . 

Long 9 l / 2 —10, lat. max. 4 72 mm. 2 $ 2 %. Qmdurmah. 

Die Art steht dem A. obscurus Fabr. am nachsten, ist aber 
etwas grosser und auf der Brust nicht dichter behaart. Beim 
(5 ist der aufgebogene Band des Kopfschildes in der Mitte fein 
ausgeschnitten, beim £ ist eine solche Ausbuchtung meist nur 
angedeutet. Die Art liegt mir auch aus Kayes in Senegambien 
vor, darnnter ein Stuck, das im Ganzen rotlich gefarbt ist, 




Adoretus cmarginatus Ohaus n. sp. 
Fig. 1 ; 1 und 2 das mannliche Begattungsglied 
(forceps) dieser Art. 3. Der Kopf von oben. 



8 Coleoptera. 

wahrend sonst nur das Kopfschild und die Beine, seltener audi 
die Bander der Deckflugel rotbraun durchscheinen . 

45. Phyllopertha aegyptiaca Bl. — 1 Exemplar vom Weissen 
Nil. 1st beschrieben mit dem allgemeinen Fundort: Aegypten (du 
Voyage d' Olivier). 

46. Cetonia interrupta Oliv. — 5 Exemplare von Gebelein 
am Weissen Nil, 20-25, III; 1901. 

Davon haben 2 Expl. keine rothen Punkte auf den Fliigel- 
decken, welche schwarz gerandet sind; 2 Expl. haben 2 rote 
Punkte auf den Flugeldecken, deren Rand schwarz ist; 1 Expl. 
hat 6 rote Punkte und einen roten Rand. 

47. Pachnoda fasciata F. — 4 Exemplare von Khartum am 
2. II; 1901. 

48. Pachnoda fasciata var. savignyi Gory. — 6 Exemplare von 
Gebelein am 23—25, III; 1901. — Die Zeichnung der Flugel- 
decken ist dieselbe wie bei fasciata: auf dem Halsschild geht die 
schwarze Farbe bis zur Basis, nur die Seitenrander und der 
Vorderrand sind schmal gelbbraun. Unterseite und Pygidium 
sind schwarz. 

49. Schizonycha flavicornis Klug. — 1 Exemplar von Khar- 
tum. 31, 1: 1901. 



Fam. Buprestidae. 

By Ch. Kerremans, Brussels. 

50. Julodis caillaudi Latr., Voy. Caill. IV p. 277, pi. 58, f. 8. 
Lap. et Gory, Mon., p. 26, pi. 8, f. 37. J. pollinosa Kl., Symb. 
Phys. I, pi. 1, f. 8. 

A single specimen from Omdurman. 

51. Julodis fimbriata Kl., 1. c, pi. 1, f. 2. J. arabica (tory, 
Mon., suppl., IV p. 15, pi. 3, f. 13. 

A single specimen from Wadi Haifa (28: I 1901). 

52. Sphenoptera trispinosa Kl., 1. c, p. 29, pi. 3, f. 3. Lap. 
et Gory, 1. c. II, p. 23, pi. 6, f. 33. otvariensis Lap. et Gory, 
1. c. p. 28, pi. 7, f. 41. 

A specimen from Renk on the White Nile (21: II 1901). 



Coleoptera. 9 

Fam. Elateridae. 

By Ed. Fleutiaux, Nogent-sur-Marne. 

53. Agrypnus notodonta Latr., Voy. Caill. p. 275, pi. 58, f. 6. 
Cand. Mon., I, p. 27. Senegalensis Lap., Hist. Nat. Ins., I, p. 
•287. hymerensis Rag., Nat. Sicil. 1881. 

Se rencontra au Senegal, au Soudan, en Egypte, en Abys- 
sinie et jusqu'en Sicile. — 2 ex.; Omdurman. 

54. Aeolus crucifer Rossi, Faun. Eta., I, p. 183. Cand., 1. c. 

II, p. 355. 

d'Europe meridionale et d'Algerie. II faut probablement 
rapporter a cette espece V Heteroderes crux Cand., Elat. Nouv., 

III, p. 56. — 1 ex.; Cairo ( n /i 1901); 1 esp.; Assuan. 

55. Heteroderes cordofanus Cand. Mon., II, p. 364. 

Je pense qu'il faut renuir H. mitigatus Cand., 1. c., p. 365. 
a cette espece. — 1 ex.; Assuan. 

56. Drasterius collaris Cand., 1. c. p. 427. 

Connu seulement de la region indienne. — 3 ex.: Cairo. 

57. Cardiophorus dilutus Er., Zeitschr. Ent., II, p. 307. Cand., 
1. c, III, p. 187. — 1 ex.; Omdurman. 

Fam. Malacodermidae. 

By Erhest Olivier, Moulins. 

L'Expedition zoologique Suedoise n'a rapporte que deux 
especes de Luciola: plusieurs $ et $ de Luciola coxalis Ern. Oliv. 
(Rev. d'Entom. 1883, p. 80) et un seul individu S d'une espece 
nouvelle dont je donne la description et la figure coloree 1 . 

58. Luciola gemina n. sp. 

Elongata, angusta, parallela, testacea; capite rufescente, in- 
ter oculos impresso; prothorace transverso, crebre punctato, in 
medio longitudinaliter sulcato, rufo-aurantiaco, duobus maculis nig- 
Hs rotundatis ornato : scutello triangularis rufo; elytris prothorace 
hand laiioribus, parallelis, apice simul rotundatis, seriatim pro- 
finidv punctatis, testaceis, macula obscura juxta-suturali : subtus 
testacea, dbdomine segmento tertio nigro, quarto cereo, idtimis ru- 

1 The Malacodermidae we met only after entering the papyrus-bordered 

section of the White Nile. [L. A. J— d]. 



10 



Coleoptera. 



fis, pedibus plus minusve infuscatis. — Long. 9 mm. — Blanc 
Nil — Un seul $. 

Cette espece est facile a reconnaitre par son pro-thorax 
marque sur son disque de deux taches noires arrondies, par ses 
elytres ayant a leur base, pres de l'ecusson une tache obscure 
et creuses de points profonds disposes en series longitudinales. 
Elle se rapproche de L. bimaculata Klug. ; mais elle en 
differe par sa taille plus grande, les taches noires de la base de 
ses elytres, celles de son prothorax plus etendues etc. 

59. Luciola coxalis Ern. Oliv., 
Rev. d'Ent. 1883, p. 80; Mus. 
civ. di Genova, 1885, p. 361. 
2 d; 5 9 — Renk (^/ l 
1901), Blanc Nil. 

Ces exemplaires different 
un peu du type que j'ai decrit 
par les elytres entierements 
borcles de jaune orange sur 
toute leur etendue, meme au- 
tour de Tangle apical; la poi- 
trine est plus ou moins tes- 
tacee, ainsi que les femurs, 
mais le sommet de ces der- 
niers est toujours noir. 

Les differences sexuelles 
sont les memes que chez les 
autres especes du genre. 
Le S a les yeux plus saillants et les deux derniers seg- 
ments de l'abdomen d'un blanc de cire brillant, le dernier ar- 
rondi posterieurment. 

Chez la $, la poitrine est generalement plus claire, l'abdo- 
men est noir avec le 4 e segment transversal, court, d'un blanc 
de cire brillant; le 5 e est echancre dans le milieu de son bord 
posterieur; le dernier est court, conique, incise au sommet; ces 
deux derniers sont plus on moins testaces. 

Cette Luciole a deja ete rapportee d'Abyssinie par M. Raffray 
(ma collect.). 




Fig. 2. Luciola yemina n. sp. 



Coleoptera. 1 1 

Fam. Cleridae. 

By S. Sehenkling, Berlin. 

60. Trichodes angustifrons Ab. A single specimen from 
Omdurman. 

61. Tillus senegalensis Cast. — A specimen from Omdurman. 
Yon Trichodes angustifrons war noch nicht bekannt, dass 

er so weit nach Sliden vorkommt, der bisherige siidlichste Fund- 
ort war Unter-Agypten. Der Tillus senegalensis Cast, war schon 
von Ostafrika bekannt. (From a letter of Schenkling's). 



Fam. Ptinidae. 

By Maurice Pie, Digoin. 

62. Ptinus fimicola Dsbr. — Heluan bei Cairo (27: XII 1901). 



Fam. Bostrychidae. 

By Pierre Lesne, Paris. 

Les Bostry chides recueillis au cours de T expedition dirigee 
par M. le D:r Jagerskiold en Egypte et sur le Haut-Nil, quoique 
tres peu nombreux, presentent un certain interet au point de vue 
^rographique. 

On sait que la faune bostrychidologique de la Basse-Egypte, 
telle qu'elle est actuellement connue, off re un caractere tropical 
des plus accentues, 1' element mediterraneen propre n'y etant re- 
presente que par une seule espece (Enneadesmus trispinosus Ol.). 
Les recoltes des voyageurs suedois viennent a l'appui de cette 
rlonnee. Elles fournissent en outre une indication precise sur 
l'habitat du Sinoxylon senegalense dans cette region et y revelent 
la presence du Xylopertha picea. 

Les deux autres formes figurant dans la petite collection 
proviennent du Soudan; comme le Sinoxylon senegalense, elles 
appartiennent a des types largement repandus dans la region 
saharienne. 



12 Coleoptera. 

Liste des especes. 

63. Xylopherta picea Olivier. — cf. Lesne in Ann. Soc. Ent. 
Fr. (1900), p. 529 et L'Abeille, XXX, p. 98 (1901). 

Le Caire, en Janvier. Un exemplaire £ se rapprochant de 
la race moghrebo-syrienne^ de l'espece par l'absence de spinules 
sur la declivite apicale des elytres. 

64. Sinoxylon senegalense Karsch. — cf. Lesne in L'Abeille, 
XXX, p. 112 et 117 (1902). 

Le Caire, en Janvier; un <$. 

65. Sinoxylon ceratoniae Linne. — cf. Lesne in L'Abeille. 
XXX, p. 112 et 116 (1902). 

Assouan; Haut-Nil 24 janv. — 2 individus. 

66. Sinoxylon truncatulum Ancey. — cf. Lesne in L'Abeille, 
XXX, p. 113 et 118 (1902). 

Goz Abu-Gomr, sur le Nil Blanc, en fevrier. — Un individu $. 



Fam. Tenebrionidae. 

By H. Gebien, Hamburg. 

67. Zophosis pygmsea Sol. — 2 ex. — Cairo. 

68. „ abbreviata Sol. — 1 ex. — Assuan (24: 1). 

69. „ testudinaria F. — 2 ex. — Cairo. 

70. „ plana F. — 6 ex. — Cairo. 

71. Erodius fabricii Sol. — 2 ex. ??. — Khartum. Eine in- 
tressante Vergrosserung des Verbreitungsbezirk dieser seltenen 
Art, wenn die Determination richtig ist, Kraatz gibt an: Syrien 
and Kaukasus (letzterer Fundort richtig?), Allard: Mesopotamien. 

72. Adesmia cothurnata Kl. — 18 ex. — Wadi Haifa (27: 1). 

73. „ dilatata Kl. — 17 ex. — Khartum, Omdurman. 

74. „ reticulata Kl. — 3 ex. — Khartum. 

75. „ jaegerskioeldi n. sp. — In der Korpergestalt der 
Adesmia biskrensis, tenebrosa, fagergreni ahnlich, aber noch lan- 
ger gestreckt. Der Yorderkorper (mit dem Halsschild) parallel- 
seitig, der Hinterkorper ziemlich kraftig gebaucht. 

Kopf weitlaufig und fein punktiert, der Clypeus in sanftem 
Bogen ausgeschnitten. Drittes Fuhlerglied zwei und ein halb- 
mal so lang wie das zweite, alle Glieder mit feinen, glanzend 



Goleoptera. 



13 



weissen Haaren, der weisse Tomentkegel des letzten Gliedes lan- 
ger als der iibrige Teil desselben. Mentum tief ausgeschnitten, 
flach und giatt. — Halsschild l 2 / 3 mal so breit wie lang, um 
eine Geringes breiter als die Flugeldecken, seine Seiten nahezu 
parallel. Die Vorderwinkel kraftig und lang vorgezogen, ihre 
Randlinie bildet einen spitzen, vorn abgerundeten Winkel; die 
Seitenrandlinie ist, von der Seite gesehen, nur im mittleren Drit- 
tel, hier aber kraftig nach unten gezogen; der Hinterwinkel deut- 
lich, stumpf. Die Oberflache ist glanzend, 'auf der Scheibe sehr 
fein und weitlaufig, an den Seiten kraftig und etwas dichter 




Fig. 3. Adesmia jieyerskoeldi n. sp. 



punktiert. Die breite Eandung des Vorderrandes verschmalert 
sich plotzlicli bei den Augen und wird dann wieder breiter. - 
Flugeldecken lang gestreckt, glanzend schwarz; auf der Scheibe 
ohne Spur von liippen, Kornern oder Gruben, nur mit wenigen 
unregelmassigen Punkten. Die Seitenrandlinie ist vorn nicht 
scharf, sondern durch mehrere unregelmassig gestellte Tuberkeln 
undeutlich, im weiteren Verlauf ziemlich scharf gezahnt: un- 
mittelbar unter der Eandlinie steht eine Reihe von spitzen weit- 
laufigen Kornern. Epipleuren ohne Andeutung einer Rippe, aber 
; uneben, wenn auch viel weniger als bei A. bishrensis und mit 



14 Coleoptera. 

feinen weitlaufigen Punkten besetzt. Die echten Epipleura bil- 
den einen sehr flachen Bogen oberhalb den Mittelhiiften, Spitze 
der Flugeldecken gerunzelt. — Beine sehr lang und diinn; Mit- 
telschenkel die Spitze der Flugeldecken erreichend. Bildung der 
Unterseite im wesentlichen mit der von A. hishrensis iiberein- 
stimmend. 

Die vorliegende Art ist in mancher Beziehung ganz aus- 
gezeichnet. Die eigenartige Korpergestalt, Form und Handling 
des Halsschildes, die Bildung der Fliigeldecken sind wichtige 
Charakteristika. Von der A. hishrensis entfernt sie sich ausser 
anderem durch die glatten Fhigeldeckenscheiben, von aastera 
Baudi aus Arabien durch das Yorhandensein einer stark ent- 
wickelten Marginalleiste, Avelche der arabischen Art ganz fehlt. 
Yon longipes, fagergreni, und anderen Arten durch die fehlende 
Eippe der Epipleuren. 

Zu Allards Tabelle (Classification des Adesmides, Ann. 
Soc. Ent. France 1885, p. 158) wiirde die Art innerhalb der Sub- 
gattung Adesmia einen Platz zwischen der Hauptgruppe I und 
II einnehmen, denn die Begrenzung der Flugeldeckenscheibe ist 
ein Charakter von zweifelhaftem Wert. 

Long. 13 V 2 — 15V 2J lat. 6—7 mm. 

Zwei Exemplare vom Weissen Nil. 

76. Adesmia (Macropoda) rivularis Sol. — 2 Ex. Gebelein am 
Weissen Nil. Eigentliche Heimat Senegambia, scheint aber durch 
den ganzen Sudan hindurch vorzukommen. 

77. Tentyria (Tentyrina Eeitt.) orbiculata F. (cegyptiaca Sol.). 
— 4 Ex. Cairo. 

78. Rhytinota prselonga Heiche. — 3 Ex. El Haschaba am 
Weissen Nil. 

79. Mesostena angustata F. — 7 Ex. Cairo, Khartum. 

80. Mesostenopa picea Kr. — 3 Ex. Assuan (24: 1). 

81. Scelosodis castaneus Esch. — 3 Ex. Cairo. 

82. Phaeotribon pulchellus Kr. — 1 Ex. Assuan. 

83. Oxycara pygmaea Reiche. — 8 Ex. Cairo. 

84. Micipsa grandis Kr. — 2 Ex. Omdurman, sonst von der 
Sinaihalbinsel und Bairut bekannt. 

85. Blaps polychresta Forsk. — 2 Ex. Cairo. 

86. Pimelia subquadrata Sturm. — 3 Kx. Cairo. 



Coleoptera. 15 

87. Pimelia angulata F. — 8 Ex. Cairo. 

88. Pimelia confusa Sen. — 11 Ex. von Wadi Haifa beziehe 
ich fragiich auf Senac's Art. (27: 1). * 

89. Pimelia spec. dub. — 1 Ex. Zu defekt als dass es eine 
sichere Determination gestatte. 

90. Ocnera hispida Forsk. — 7 Ex. Wadi Haifa (27: 1). 

91. Opatroides (Penthicus) punctulatus Brll. — 25 Ex. Khar- 
tum. Dies diirfte der stidlichste Fundort dieser weit verbreiteten 
Art sein; findet sich auch in Griechenland, Kleinasien, Syrien, 
Halbinsel Sinai etc. 

92. Opatrinus niloticus Muls. — 1 Ex. Weissen Nil. 

93. Opatrum strigosum IIeiche. — 2 Ex. Assuan (24: 1); 1 
Ex. Cairo. 

94. Opatrum (Gonocephalum) spec. dub. — 1 Ex. Assuan und 
Eenk am Weissen Nil. 



95. Tribolium ferrugineum Fabr. — Det. A. Grouvelle, Paris. 
- Cairo, sonst von Hinter-Indien, Deutschland und Schweden 

bekannt (Cosmopolit). 

Fam. Anthicidae. 

By Maurice Pie, Digoin. 

96. Anthicus dimidiatipennis Dsbr. — Cairo ( u /j 1901). 

t97. Ochthenomus bivittatus Truqui. — Cairo ( 11 / 2 1901). 
Fam. Cantharidae. 
By Chr. Aurivillius, Stockholm. 
98. Synhoria cephalotes Oliv. (?) — 3 66 (and 2 $$?). — 
Khartum. Febr.— March 1 . 

The apical third on]y of the femora is black. In other re- 
spects the specimens from Soudan agree with the figure and de- 
scription of Olivier. The females have a small head and a much 
longer, nearly subquadrate, prothorax and remind one of the spe- 
cies of Horia: they may however belong to the present species. 

1 Ten specimens taken in Khartum during February & March frere 
bought from an Italian amateur collector (L. A. J— d). 



16 Coleoptera. 

99. Epicauta pectoralis Gerst. Omdurman. — Previously 
known from Mozambique. (The species is determined by Mr 
Maurice Pic). / 

100. Zonabris sanguinolenta Oliv. — Cairo. — Previously 
described from Aegypt (Determ. by M. Pic). 

Yam. Curctilionidae. 

By Chr. Aurivillius, Stockholm. 

101. Sitona crinita Herbst var. seriesetosa Fahk. 3 Ex. 

- Egypt. 

102. Tanymecus migrans Fahr. — 1 Ex. — The White Nile: 
Kaka. 

103. Megamecus albomarginatus Gylh. — 1 Ex. — Khartum. 

104. Cleonus (Dicranotropis) hieroglyphicus Oliv. — 1 Ex. 
Khartum. 

105. Cleonus (Neocleonus) sannio Herbst var. arenarius Gylh. 

— 14 Ex. — Khartum. 

106. Cleonus (Cosmogaster) lateralis Gylh. — 1 Ex. — Khartum. 

107. Cleonus (Cosmogaster) cordofanus Fahr. — 3 Ex. 
Khartum. 

108. Lixus sp. — 1 Ex. — The White Nile: Kaka in March. 
Perhaps an undescribed species, but to much abraded to 

be described. 

109. Bagous niloticus n. sp. 

Brevis, fuscus, squamis griseis vestitus ; antennis (plus mi- 
nusve), apice tibiarum tarsisque rufescentibus ; rostro subcylindrico, 
parum ctirvato, proihorace hand longior, supra parum convexo, 
cequali; prothorace subquadrato, pone apicem constricto, basin versus 
levissime angnstato, lateribus subrectis, dense et rude punctato, 
medio sulcato; elytris prothorace mnlto latioribus, supra subplanis, 
humeris obliquis, lateribus rectis parallelis, tenue striatis (striu 
hand punetatis; striis lateralibus profundioribus), interstitiis haud 
elevatis subplanis minutissime punctulatis, quinto apice noduloso: 
elytris guttis nonnullis albidis ornatis, quarum una justice in in- 
terstitio 3° alteraque ad apicem interstitii o l distinctioribus ; pedibus 
longis, gracilibus: tibiis apice fortiter curvatis: tarsorum articulo 
tertio ceteris vix latiore. — S mm. 

9 Ex. — White Nile; Goz Abu-Gomr. 



Coleoptera. 17 

110. Sibinia attalica (xylh. — 4 Ex. — Egypt: Cairo. 

111. Baris Trsegardhi n. sp. 

B. curvirostri valde affinis, rostro multo longiore, parum 
curvato facile distinguenda. Unicolor, atra, dense rude punctata. 
» rostro capite prothoraceque simul sumtis vix breviore leviter ar citato, 
dense punctulato, supra medio longitudinaliter subrugidoso ; protho- 
race elytris vix angustiore, pone apicem constricto, deinde fort iter 
dilatato lateribus valde arcuato-convexis, undique densissime et pro- 
funde reticulato-punctato ; elytris humeris obtuse callosis apicem 
versus sensim leviter angustatis et apice late rotundatis, tenue 
punctato-striatis interstitiis planis, ad basin duplice vet subduplice, 
deinde simplice serie punctatis et transverse subrugulosis : pectore 
dense et profunde, abdomine paullo sparsius punctato; pedihx.s 
dense punctatis et disthicte breviter pallido-setosis. 5—6 mm. 4 
Ex. — Khartum. 

B. TroBgardhi agrees in other respects so very well with 
cnrvirostre, that the very different rostrum of the type specimen 
in Schonherrs collection may be due to malformation. 
. 112. Baris sp. 

A damaged specimen from Khartum of a species not re- 
presented in the collections of our museum. 

Fam. Cerambycidae. 

By Chr. Aurivillius, Stockholm. 

113. Tithoes confinis Casteln. — I $. — Khartum. 

114. Hypoeschrus strigosus Gylh var. abyssinicus Jord. — 
L $. — Khartum. Febr. — March. 

115. Gnatholea liturifer Walk. (= picicornis Fairm. = denti- 
collis Fairm.). — 4 SS, 4 $$. — Khartum. Febr.— March 1 . 

The sides of the prothorax are evenly rounded in the male, 
but distinctly angulated or dentate in the female. 

116. Crossotus saxosicollis Fairm.? — 1 S — probably from 
Khartum. Febr.— March 1 . 

Fairmaire described his species from a single, denuded spe- 
cimen. His description is therefor insufficient, but agrees so 

1 The specimens taken in Khartum during Februari & March were bought 
from an Italian amateur collector (L. A. J — d). 

J&gerskiold : Expedition. 10 a. t^ 1 * - 



18 



Coleoptera. 



far it goes with the specimen before me. There are many 
nearly allied species of Crossotus in Africa, requiring to be 
monographically treated and described. 



Vai- 
Var 



Fam. Chrysomelidae and Coccinellidae. 

By I. Weise, Berlin. 

Auf der Expedition zum Weissen Nil wurden von Herrn 
T):r I. Tragardh folgende Arten gesammelt. 
117. Clytra traegaordhi n. sp. 

Subcylmdnca, subtus nigra, minus dense cinereo-pubescert&, 
supra fulva, fascia frontis, scutello maculisque quinque elytri sin- 
gula (1, 1, 2, 1) nigris, prothorace sublcevi antrorsum leviter cuu/u- 
stato, elytris creberrime pimctatis, ante apicem subsulcatis, tihiis 
bast fulvis. - Long. 6 — 7 mm. Abba Hand, II, XII: 1901. 
Prothorace basi utrinque macula fusca. 
Macula apicali elytrorum deficiente. 

Diese Art ist der Clytra 
signata Lat. und notata Klug 
auf den ersten Anblick sehr 
ahnlich, aber kleiner als beicle 
und clurch die schwarze Quer- 
binde der Stirn, sowie die runde 
schwarze Makel in der Spitze 
der Fliigeldecken leicht zu un- 
terscheiden. In wirklicher Yer- 
wandtschaft steht sie, nach 
der Form und der, allerdings 
selten vorhandenen, Zeichnung 
des Halsschildes, auch nach 
der Skulptur der Fliigeldecken, nur mit signata vom Senegal. 

Kopf gelblich rot, fein und ungleichmassig punktulirt, kin/ 
grau behaart, eine Querbinde vom oberen, schlecht abgesotzt 
Rande des Clypeus bis zum oberen Augenrancle schwarz, das 
letzte Glied der Maxillartaster, die beiden letzten Glieder der 
Lippentaster und die ausserste Spitze der Mandibeln schw&rzlichjj 
die letzten sieben erweiterten Fuhlerglieder schwarz. Thorax 





Fig, 4. 
Clytra trcegaordhi n. sp. a (5, b Q. 






Coleoptera. 19 

um die Halfte breiter als lang, cylindrisch, nach vorn sehr 
schwach verengt, die Seiten fast geradlinig, oder imr unbedeu- 
tend gebogen, die Scheibe gelblich rot, fast glatt, glanzend, in 
der Furche, die den Hinter- und Yorderrand absetzt punktirt, 
jederseits mit einem Quereinclrucke hinter der Mitte, welcher aus- 
sen, dem Seitenrande parallel, etwas nach vorn gebogen ist. In 
diesem Eindrucke liegt die schwarzliche, schleeht begrenzte Makel 
der seltenen Varietat a. Schildchen schwarz, vor der Mitte spar- 
sam punktulirt und behaart, dahinter glatt. Fliigeldecken kaum 
breiter als der Thorax, etwas mehr gelblich gefarbt, dicht, tief 
und ziemlich kraftig punktirt, massig glanzend, ihre Punkte im 
letzten Viertel in einige nicht ganz regelmassige, vertiefte E-eihen 
geordnet, deren Zwischenstreifen gewolbt sind. Jede Decke hat 
fiinf schwarze Makeln: die erste, auf der Schulterbeule, ist 
langlich, schrag von vorn nach hinten und aussen gerichtet, dem 
Seitenrande aussen parallel; die zweite ist in der Regel etwas 
grosser, quer, wenig schrag von vorn nach hinten and innen lau- 
fend und liegt vor der Mitte nahe der Naht. Makel 3 und 4 
bilden mit denen der andern Decke eine nach hinten gebogene 
Querreihe, 3, an der Naht, ist gerundet-viereckig, 4 ist etwas 
kleiner und mehr vorgeriickt als 3, gerundet, meist etwas brei- 
ter als lang, beide sind vollig frei oder schmal mit einander ver- 
bunden. Die letzte Makel endlich ist rand, bald grosser, bald 
kleiner, sie lasst stets einen feinen Saum am Naht- und Hinter- 
rande frei, bildet also niemals einen Saum am Hinterrande, wie 
in den oben erwahnten, ahnlich gefarbten Arten. Wenn die 
letzte Makel ganz fehlt (var. b), ist die Spitze etwas gesattigter 
gelb gefarbt wie der tibrige r Feil der Fliigeldecken. 

Das $ ist etwas grosser als das S und hat eine kleine, we- 
nig tiefe Eigrube auf dem letzten Bauchringe, mit abgeflachten 
Seitenrandern, an derselben Stelle zeigt das & einen viel gr5s- 
seren, seichteren, fast glatten Eindruck. Der Penis ist ein kur- 
zer Cylinder mit grosser Offnung,jiiber dieser in einen kurzen, 
scharf dreieckigen Zipfel verlangert, unterhalb der Offnung in 
eine langlich viereckige Platte vorgezogen, welche am Ende ge- 
rundet— abgestutzt und in der Mitte in eine dreieckige Spitze 
erweitert ist. Die Offnung selbst wird in der Euhe jederseits 
'lurch eine fast senkrecht stehende, lang beilformige Platte ge- 



20 Coleoptera. 

schlossen, die am Oberrande beweglich eingelenkt, am Ende, wel- 
ches einen kurzen Cirrus tragt, an die untere Platte der Offnung 
gedrtickt ist. 

Ich erlaube mir, diese Art Herrn D:r TraoArdh in Upsala 
zu widmen, der sie in einer Anzahl von Parchen mitbrachte. 

118. Raphidopalpa africana Ws., Deutsch. Zeitsehr. 1903, 36. 
— Omdurman. — Die Species ist an den verschiedensten Punkten 
von Deutsch- und British Ostafrika gefangen worden und kommt 
vielleicht in ganz Afrika, mit Ausschluss des Nordens vor. 

119. Copa denticornis Ws., 1. c. 36. — Omdurman, Kaka am 
Weissen Nil (28: II 1901). Wurde aus Usambara beschrieben und 
hat jedenfalls einen weiten Verbreituiigsbezirk. 3 S, 3 ^. 

120. Dorcathispa alternans Ws., 1. c. 1900, 218. — Kaka am 
Weissen Nil (2: II 1901). Ebenfalls in Usambara einheimisch, auch 
in Abessynien von Herrn Neumann gesammelt. 

121. Epilachna chrysomelina F. — Khartum (31:1 1901). Uber 
die siidliche Halfte Europa's und Westasiens, sowie uber ganz 
Afrika verbreitet. 

Die schwarzen Makeln der Fliigeldecken sind in den bei- 
den vorliegenden Stiicken verbal tnismassig klein. 



RESULTS 



OF THE 






TO 

EGYPT AND THE WHITE NILE 

1901 
UNDER THE DIRECTION 

OF 

L. A. JAGERSKIOLD 



PART III 



THE LIBRARY OF THE ROYAL UNIVERSITY 
OF UPPSALA 



UPPSALA 1909 
FRTNTED BY K. W. APPELBERG 



Preliminary Index. 

Part I. 

Termiten cms dem Sudan. Von Ivar Tragardh, Upsala. Mit 3 Tafeln 

und 8 Textfiguren. 
Scaphanocephalus expansus (Crepl.), eine genitalnapftragende Distomide. 

Von L. A. JagerskiOld. Mit 1 Tafel und 3 Figuren im Texte. 
Two new Opistobranchiathe Mollusca from the Bed Sea. Accompanied 

by a list of references to the genera Notarchus Cuvier and 

Hexabranchus Ehrenberg by Richard Hagg of Upsala. With 

a plate. 
Water-beetles (Dytiscida.e & Hydrophilidae) of the Swedish Zoological 

expedition to Egypt and the White Nile. By D. Sharp of 

Cambridge. 
Lepidoptera of the Swedish Zoological Expedition to Egypt and the 

White Nile by Chr. Aurivillius of Stockholm. With 3 figures. 
Formiciden aus Agypten und dem Sudan determiniert und beschrieben 

von Dr. Gustav Mayr, Wien. 
Untersuchungen ilber den Vorderdarm einiger Vogel aus dem Sudan 

(eingesammelt von der Schwedischen Zoologischen Expedition) 

von Gust. Swenander, Trondhjem. Mit 2 Tafeln. 
Cladoceren und freilebende Copepoden aus Agypten und dem Sudan von 

Sven Ekman, Upsala. Mit 11 Figuren im Texte. 
List of Reptiles and Batracliians collected by the Swedish Zoological 

Expedition to Egypt, the Sudan and the Sinaitic Peninsula by 

Lars Gabriel Andersson of Stockholm. With 3 illustrations. 
Zwei neue Puliciden aus Agypten. Von Einar Wahlgren aus Upsala. 

Mit 2 Figuren im Texte. 
Land & Fresh-water Mollusca from the Upper Nile (Shendy — Fathoda) 

by Richard Hagg of Upsala. 
Weiteres ilber Nephthya und Spongodes. Von Otto Holm aus Upsala. 

Mit 1 Tafel. 
Termitophilen aus dem Sudan. Determiniert und beschrieben von E. 

Wasmann S. I., unter Mitwirkung von Prof. Aug. Forel, K. 

Escheuich und G. Breddin. Mit 1 Tafel. 



Birds from the White Nile by L. A. Jagerskiold. 

Hymenoptera aculeata from Egypt and the White Nile determined and 

described by F. D. Morice, Woking, England and Gy. Szepligeti 

Budapest- 
Part II. 

Acariden aus Agypten und dem Sudan. Zugleich ein Beitrag zur Kenntnis 
der Entwicklungsgeschichte der Gattungen Phytoptipalpus, Pimelia- 
philus, Pterygosoma und Podapolipus. Von Ivar Tragardh, Up- 
sala. I. Teil. Mit 6 Doppel-Tafeln und 2 Textfiguren. 

Morphologie, Systematik mid Biologic der Atropiden und Troctiden. sowie 
Zusammenstellung aller bisher bekannten recenten und fossilen 
Forraen. Von Dr. Gunther Enderlein, Berlin. Mit 4 Tafeln und 
11 Textfiguren. 

Hydrachniden aus dem Sudan. Von Erik Nordenskiold. Mit 6 Figu- 
ren im Texte. 

Coleoptera from the Swedish Zoological Expedition to Egypt and the 
White Nile. With 4 illustrations. 



Part III. 



Apterygoten aus Agypten und dem Sudan nebst Bemerkungen zur Ver- 

breitung und Systematik der Collembolen von Einar Wahlgren. 

Mit 52 Figuren im Texte. 
Arachnides recuellis en Egypte et le long du Nil Blanc par la Mission 

zoologique suedoise, 1901. Par E. Simon, de Paris. 
Solifugae, Scorpiones und Cheloneti aus- Agypten und dem Sudan von 

Albert Tullgren aus Stockholm. Mit 4 Figuren im Texte. 
Myriopoden aus Agypten und dem Sudan von Dr. C. Graf Attems, 

W T ien. Mit 1 Tafel. 
Terrestrial Isopoda from Egypt by G. Budde-Lund of Copenhagen. 

With a plate. 
Nematoden aus Agypten und dem Sudan (eingesammelt von der Schwe- 

dischen Zoologischen Expedition) von L. A. Jagerskiold. I. Ric- 

tularia und Dichelyne. Mit 4 Tafeln und 23 Bildern im Texto. 
Die Cestoden der Vogel des weissen Nils. Dr. 0. Fuhrmann, Neuchatel 

Mit 53 Figuren im Texte. 



Apterygoten 

aus Agypten und dem Sudan 

nebst Bemerkungen zur Verbreitung und Systematik der 

Coilembolen 

von 

Einar Wahlgren. 

(mit 52 Figuren im Texte.) 



Einleitung. 

Das Material zu dem deskriptiven Teil vorliegender Arbeit 
ist von Dr. I. TragArdh wahrend der von Dr. L. A. Jagerskiold 
geleiteten Expedition 1900 — 1901 aus Agypten und dem Sudan 
heimgebracht und mir zur Bestimmung uberliefert, wofiir ich 
diesen beiden Herren meinen herzlichen Dank ausspreche. 

Besonders betreffs der Coilembolen war dieses Material urn 
so wertvoller, als unsere Kenntniss von afrikanischen Coilem- 
bolen sehr unbedeutencl ist. Nur aus der westafrikanischen Sub- 
region ist durch Poppe und Schott eine Mehrzahl von Arten 
bekannt; von der sudafrikanischen und der madagassischen kennt 
man keine einzige Art. Yon den Gebieten, die uns in diesem 
Zusammenhang am meisten interessieren, der mittellandischen und 
der ostafrikanischen Subregion waren nur fii'nf resp. vier Arten 
friiher gekannt und zwar von der ersteren aus Tunis durch 
Parona, von der letzteren aus Deutsch-Ostafrika durch Borner. 

Jdgershidld: Expedition. 15. (32) 1 



2 Einar Wahlgren. 

Von afrikanischen Lepismiden waren aus cler mittellan- 
dischen Sub region etwa zwanzig bekannt, wahrend aus der ost- 
afrikanischen Subregion meines Wissens bisher nur die von der 
schwedischen Expedition heimgebrachte und von Escherich 1 be- 
schriebene Atelura sudanensis bekannt Avar. 

Zu der Aufzahlung und Beschreibung der gefundenen Arten 
habe ich hier liber die Verbreitung und Systematik der Collem- 
bolen einige Bemerkungen fiigen wollen, die sich nicht nur auf 
meinem Studium von den hier angefuhrten Arten griinden son- 
dern auch auf meiner Beschaftigung mit den Collembolen ver- 
schiedener Gegenden und meiner Kenntniss der collembolologi- 
sclien Litteratur. 

Da diese Bemerkungen, wie unvollstandig sie aueh sein 
mogen, gewissermassen eine Zusammenfassung der Resultate von 
meinen mehrjahrigen Studien tiber die Collembolen bilden. ist es 
mir eine angenehme Pflicht, meinem hochverehrten Lehrer, Herrn 
Professor T. Tullberg, dem hervorragenden Grundleger der mo- 
dernen Collembolenfprschung, der mich in das Studium dieser 
in so vielen Hinsichten interessanten Insektenordnuno- einffefiihrt 
hat. meinen aufrichtigen und ergebensten Dank auszusprechen 
fiir das grosse Interesse, womit er meine Arbeit verfolgt hat, 
und fiir die vielen guten Ilatschlage und Anregungen, die mir 
zur Teil geworden sind, wie auch fiir den Arbeitsplatz in der 
zoologischen Institution, der mir wahrend einer langen Zeit zur 
X'erfiigung gestanden hat. 



1 Vergl. diesen K -suits-' n:o 13 S. 20. 



Apterygoten aus Agypten and dem Sudan. 



I. Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 

Ordnung Collembola. 

Unterordnung Symphypleona. 
Fam. Sminthuridce, 
1. Sminthurinus niger Lubb. 
Fimdort: Cairo, 5. I. 1901; Cairo, unter Laub, 10. I. 1901. 

Unterordnung Arthropleona. 
Fam. Achoratidce. 

2. Pseudachorutes niloticus n. sp. 

Korper Achorutes-'&\m\\o\\ mit gut entwickelter Prothorax. 
Abd. VI unbedeutend entwickelt. Farbe dunkelblau; Pigment 
kornig verteilt; Antennen unci Beine lichter. 



o°o t 

o ' 

°o° 



Fig. 1. Augen und 
Postantennal organ. 




Pseudachorutes niloticus. 
Fig. 2. Mandibel (a) Fig. 3. Fuss, 
und Maxille (&). 



Fig. 4. Macro. 



Haut ziemlich grob gekornelt, besonders an Abd. VI. Behaa- 
rung sehr sparlich; nur am Hinterende einige wenige langere Haare. 

Antennen ktirzer als die Kopfdiagonale, cylindrisch. Ant. 
Ill und IV unvollstandig getrennt. Ant. IV mit dreilappiger 
Sinneskolbe. 



4 Einar Wahlgren. 

Augen jederseits 8. Postantennalorgan aus 5 — 7 kranzfor- 
mig geordneten Tuberkeln bestehend. Die Zahl der Tuberkeln 
kann bei demselben Individuum variiren. So habe ich bei einem 
Individuum das linke Postantennalorgan aus 7, das rechte aus 
6 Tuberkeln zusammengesetzt gefunden. 

Die Mundteile sind stark reduziert, besonders die Maxillen, 
die stilettformig und ganz ohne Zahnbewaffnung sind. Den 
Mandibeln fehlen Kauflachen, und deren Apices sind mit je vier 
grosseren und einigen schwacheren Zahnen bewaffnet. Die Zahl 
der Zahne ist an den beiden Mandibeln dieselbe. 

Tibien ohne Keulenhaare oder andere langeren Sinnes- 
haare. Obere Klaue lang und schmal mit einem Zahn in der 
proximalen Halfte. Untere Klaue fehlend. 

Springgabel kurz. Dentes und Mucrones zusammen kiirzer 
als Manubrium. Dentes dorsal mit mehreren Langsreihen gro- 
berer Hautkorner. mit je vier ausseren und drei inneren langen 
Borsten. Mucrones ungefahr von der halben Lange der Dentes, 
ventral schwach gebogen, dorsal mit einer leichten Einkerbung 
kurz vor der Spitze; Mucronallamellen gut entwickelt. 

Lange 1,5 mm. 

Funclorte: Auf Wasserpflanzen im Weissen Nil bei (rebel 
Ahmed-Aga 20. III. 1901 und bei Shellal Gebelein 16. II. 1901; 
Cairo am Nilufer 1. I. 1901. 

Durch die Zahl der Postantennaltuberkeln und die Erman- 
gelung tibialer Spiirhaare ist diese Art gut gekennzeichnet. 
Durch die erstere unterscheidet sie sich von alien iibrigen Pseu- 
dachorutesarten und hat von den mit Postantennalorgan versehe- 
nen die kleinste Zahl der Tuberkeln. Die Mundteile der iibrigen 
Arten sind im allgemeinen nicht beschrieben, es scheint aber 
als ob sie bei verschiedenen Arten verschieden gestaltet waren. 
Im Bau der Mandibeln stimmt P. niloticus mit P. palmatus Born. 
uberein: die Maxillen dagegen gleichen denjenigen von P. coeru- 
lescens Schott und P. borneri Schott. 

Fam. Entomobryidw. 
3. Isotoma bituberculata n. sp. 
Th. II und III fast gleich lang. Abd. IV unbedeutend lan- 
ger als Abd. III. Abd. VI schwach entwickelt. Farbe graulich. 



Apterygoten aus Agypten und dein Sudan. 5 

Korper ziemlich dicht mit kurzen anliegenden Haaren be- 
kleidet. Abd. Ill und IY mit einigen, Abd. V und VI mit 
mehreren langeren, abstehenden Borsten. Samtliche Haare und 
Borsten einfach. 

Antennen 1 1 / 8 mal langer als die Kopfdiagonale. Ant. II 
1 V 2 mal langer als Ant. I, Ant. Ill etwas kiirzer als Ant. II, 
Ant. IV beinahe doppelt langer als Ant. III. 

Augen wahrscheinlich jederseits 8. Postantennalorgan dicht 
an den vorderen Augen stehend, langestreckt, in der Mitte zu- 
gekneift, folglich von zwei unvollstandig getrennten Tuberkeln 
bestehend. 

Tarsales Spurhaar fehlend. Obere Klaue mit einem deut- 
lichen Innenzahne etwa in der Mitte der Innenkante. Untere 
Klaue von breiterer Basis allmahlich zugespitzt, am dritten Bein- 
paare den Innenzahn der oberen Klaue erreichend. 



OO 





Isotoma bituberculata. 
Fig. 5. Postanten- Pig. 6. Fuss. Fig. 7. Tenaculum. Fig. 8. Furca. 
nalorgan. 

Tenaculum mit schwach entwickeltem Corpus; Rami mit 
4 Kerbzahnen. Springgabel gut entwickelt, an Abd. V befestigt, 
den Ventral tubus erreichend. Dentes schlank, gegen die Spitze 
verjungend, etwa 1 2 / 3 mal langer als Manubrium. Mucro mit 
zwei dorsalen Z'ahnen. 

Lange 1,75 mm. 

Fundort: Khartum, unter Laub. 3. II. 1901. 

Durch ihr eigentiimliches Postantennalorgan weicht Isotoma 
Htuberculata von beinahe alien Isotoma-arten, deren Postanten- 
nalorgan beschrieben ist, ab. So weit mir bekannt ist r zeigt 
nur I. sensibilis Tullb., deren Postantennalorgan Schott abbildet, 



6 Einar Waklgren. 

eine Andeutung zu einer ahnlichen Zweiteilung der sonst bei 
den Arten dieser Gattung einfachen Tuberkel. Mit I. sensibilis 
hat aber I. bituberciilata im ubrigen nichts gemeinsam. 

4. Isotoma lineata n. sp. 
Th. II und III etwa gleich lang. Abd. IV 1 x / 4 mal langer 
als Abd. III. Abd. VI gut entwickelt und deutlich von Abd. V 
getrennt. Farbe graulich, schwach hellblau angehaucht. Augen- 
flecke schwarz. Von dem dunklen Scheitelflecke des Kopfes 
bis zu der vorderen Grrenze von Abd. IV eine scharf markierte 
blaue Euckenlinie. 

Korper mit kurzen, anliegenden Haaren. Die Haaren des 

Hinterendes kaum langer als die 
ubrigen. 

Antennen etwa 1 1 / s mal langer 
als die Kopfdiagonale. Ant. II nur 
wenig langer als Ant. Ill, Ant. IV 
^O zAveimal langer als Ant. III. 

isotoma lineata. Augen jederseits 8. Postanten- 

Fig. 9. Postanten- Fig. 10. Furca. nalorgan langlich-oval, ein Augen- 

nalorgan. diameter breit und zwei Augen- 

diameter lang. 
Tibiales Spiirhaar fehlend. Obere Klaue ohne Innenzahn. 
Untere Klaue von breiterer Basis zugespitzt, kaum halb so lang 
als die obere. 

Springgabel gut entwickelt, den Ventraltubus erreichend. 
Dentes 1 l / 2 mal langer als Manubrium, ziemlich dick, gegen die 
Spitze unbedeutend abgeschmalert. Mucro zweigezahnt. 
Lange 0,75 mm. 

Fundort: Unter Steinen oder Laub am Nilufer, Cairo (1 Kx.). 
1. I. 1901. 

5. Entomobrya lanuginosa Nic. 
Fundort: Cairo, unter Steinen und Laub am Nilufer, 1. I . 
15. I. 1901; Cairo, bei Siebung von feuchtem Laub und Humus 
bei einem alten Wasserbassin, 5. I. 1901; Cairo, unter Laub, 
10. I. 1901: Cairo, 31. XII. 1900: V. 1901. 



Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 7 

Die Frage von cler Gruppierung in Arten von den in 
Formenmerkmalen so ahnlichen, in Farbenvariationen so verschie- 
denen Entomobrya-iormen wird noch immer von den Collem- 
bolologen verschieden beantwortet. Der ungleich wertvollste 
Beitrag zu unserem Verstandnisse von den Entomobryaarten ist 
derjenige von Brook von 1883, wo er E. multifasciata Tullb., 
muscorum Tullb., nicoletii Lubb., lanuginosa Nic. (und pulchella 
Ridley) zu einer Art zusammenfiihrt. Dasselbe macht auch 
Uzel. Schaffer verteilt 1896 diese Formen auf drei Arten: E. 
multifasciata, muscorum-nicoletii und lanuginosa. Borner schlagt 
1901 zu einer Art E. nicoletii, muscorum, multifasciata und pul- 
chella zusammen, kennt nicht E. lanuginosa, halt aber die Mog- 
lichkeit nicht ausgeschlossen, dass diese Art mit E. nivalis L. 

vereinigt werden konnte. Schott betrachtet 1902 als eine Art 

° 
E. nicoletii, muscorum und multifasciata. Agren endlich schlagt 

1903 E. lanuginosa, nicoletii und muscorum zusammen, betrachtet 

aber E. multifasciata als eine eigene Art. 

Wie aus dieser Ubersicht hervorgeht, herrscht dariiber Einig- 
keit, dass E. muscorum und nicoletii Formen von derselben Art 
sind, was auch vor Brook Tullberg fur wahrscheinlich gehalten 
hat. Die Frage gilt also E. lanuginosa, multifasciata und pul- 
chella. Da ich die letzte Art gar nicht kenne, lasse ich sie 
bei Seite. 

Die agyptische Sammlung von Entomobryaformen ist in- 
sofern wertvoll als sie von jedem Fundorte zahlreiche Individuen, 
in allem 106, enthalt. 

Was zuerst E. lanuginosa anbelangt, so enthalt die Samm- 
lung nur wenige Exemplare von ganz reinem Typus, es finden 
sich aber mehrere Exemplare von E. nicoletii, bei welch en die 
Hinterrandflecke auf Abd. IV und die Querbinde auf Abd. Y 
zu so minimalen Zeichnungen eingeschrankt sind, dass diese In- 
dividuen iiusserst nahe an E. lanuginosa kommen. Diese hellen 
Individuen haben auch den fur E. lanuginosa charakteristischen 
grtinlichen Farbenton (wahrend bei den starker pigmentierten 
Exemplaren die Grundfarbe gelber bis beinahe grau ist). Und 
da ich, gleichwie Agren, auch mehrmals in Schweden diese bei- 
den Formen zusammen gefunden habe, muss ich, wie auch Agren, 
sie als zu derselben Art gehorend betrachten. 






8 Einar Wahlgren. 

o 

Dagegen kann ich nicht Schaffer und Agren beistimmen, 
als sie E. multifasciata fur eine von den iibrigen verschiedene 
Art halten, sondern muss mich in dieser Hinsicht zu der Mei- 
nung anschliessen, die von Brook, Uzel und Borner verfochten 
worden ist. Dass die ScHAFFER'schen Trennungsmerkmale nicht 
stichhaltig sind, haben schon Borner und Agren mit Recht hei- 
vorgehalten. Der letztere glaubt aber ein zuverlassigeres Tren- 
nungsmerkmal in der Zeichnung cles vierten Abdominalsegments 
und, hauptsachlich, in der feineren Struktur der dorsalen Hinter- 
randbinden gefunden zu haben. Nach meiner Erfahrung von 
den agyptischen Exemplaren hangt es nur von schwacherer oder 
starkerer Pigmentierung ab, ob das vierte Abdominalsegment 
zwei (wie bei Agrens Fig. 12) oder vier (wie bei Agrens Fig. 13) 
Flecke in der vorderen Halfte von dem vierten Abdominalseg- 
mente hat; die mir vorliegenden Exemplare zeigen in dieser Hin- 
sicht kontinuierliche Ubergange. Bei starkerer Pigmentierung 
verbinden sich die ausseren Hinterrandflecke mit den ihnen 
entsprechenden vorderen Flecken, die inneren Hinterrandflecke 
strecken sich vorwarts gegen die entsprechenden vorderen und 
zwischen den letzteren ensteht eine schattenahnliche Verdunke- 
lung 7 die sie ganz oder teilweise verbindet. Starker pigmentierte 
Individuen als Brooks Fig. 20 entsprechend fanden sich nicht 
in der Sammlung. 

Was die nach Agren fur E. multifasciata charakteristische 
Struktur der Hinterrandbinde von dem vierten Abdominalseg- 
mente anbelangt, habe ich wohl nicht bei alien Exemplaren die- 
selbe wahrgenommen, bei einigen Exemplaren von geeignetem 
Pigmentierungsgrade habe ich aber eine ahnliche Verteilung von 
dem Pigmente in rektangulare Felder deutlich wahrgenommen. 

Gattung Lepidocyrtus Bourl. 
Untergattung Lepidocyrtus s. str. 

A. Falciformes. 

6. Lepidocyrtus incoloratus n. sp. 
Mesonotum nicht oder kaum vorragend, ungefahr gleich 
lang wie Metanotum. Abd. IV ungefahr 3 mal langer wie Abd. III. 



Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 9 

Behaarung clicht, besonclers an der Thorax und den letzten 
Abdominalsegmenten. Schuppen oval mit gerundeter bis zuge- 
spitzter Basis. Farbe gelbweiss ohne andere Zeichnungen als 
die schwarzen Augenflecke. 

Antennen zweimal langer als die Kopfdiagonale, ungefahr 
von der halben Lange des Korpers (den Kopf ausgenommen). 
Ant. Ill wenig kiirzer als Ant. II, Ant. IY doppelt langer als 
Ant. III. Augen jederseits 8, die proximalen kaum kleiner als 
die iibrigen. 

Tibiales Spiirhaar des dritten Beinpaares ungefahr gleich 
lang wie die Diagonale der oberen Klaue. Diese mit drei Innen- 
zahnen; das proximale Paar an der Mitte der Innenkante. Untere 
Klaue lanzettahnlich, am dritten Beinpaare etwas langer als die 
Entfernung der proximalen Zahne von der Basis der Innenkante. 




c^4YCn 



Lepidocyrtus incoloratus. 
Fig. 11. Schuppe. Fig. 12. Schuppe. Fig. 13. Fuss. Fig. 14. Mucro. 

Furca schlank. Dentes 1 l / 8 mal langer als Manubrium, 
ventral beschuppt. Der ungeringelte Teil plotzlich vom gerin- 
gelten abgesetzt. Mucro sichelformig ohne Anteapicalzahn oder 
Basaldom, ungefahr von der halben Lange des ungeringelten 
Dentalteils. 

Lange 1 mm. 

Fimdort: Cairo, in einem Garten 31. XII. 1900; Cairo, Wadi, 
unter Steinen V. 1901; Assuan, im Sande bei Pflanzenwurzeln 
24. I. 1901; Shellal Gebelein, zwischen den Blattern einer rosett- 
formiger Wasserpflanze (warscheinlich Pistia stratiotes) 16. II. 1901. 

7. Lepidocyrtus pulchellus n. sp. 

Mesonotum nicht vorragend, kaum 1 1 / 2 mal langer als Me- 
tanotum. Korper Sira-imlich. Abd. IV 4 mal langer als Abd. III. 

Behaarung wahrscheinlich schlecht beibehalten, nur am 
Kopfe und an der Hinterende fanden sich einige gewimperte 



10 



Einar Wahlgren. 



V 



Borsten. Beine und Furca stark behaart; die distalen Borsten 
der Dentes langer als Mucrones. Schuppen langlich, an der 
Spitze abgerundet, gegen die Basis schwach zugespitzt. 

Grundfarbe gelblichweiss. Kopf mit schwarzen Augen- 
flecken und schwarzen Ringen an der Basis der Antennen. 
Schnauze und Kopf hinter rand blaulich violett. Th. Ill — Abd. Ill 
mit je einer blauvioletten Querbinde am Hinterrande. Abd. IY 

mit einer breiten blauvioletten Querbinde, die 
/^\ seine hintere Halfte ausfullt. Abd. V in seiner 

hinteren Halfte und Abd. VI ganz blauviolett. 

Antennen hellblau; Beine und Furca blaulich 

weiss; Coxalglieder blauviolett. Bauch gelb- 

Fig. 15. Lepidocyrtus lichweisS. 

pulchellus. Schuppe. Antennen 1 i/ § mal langer als die Kopf- 

diagonale. Ant. II 1 1 / 2 mal so lang als Ant. I, Ant. Ill wenig 
langer als Ant, II, Ant. IY beinahe 2 1 / 3 mal so lang als Ant. III. 

Tibiales Spiirhaar gleich lang wie die Diagonale der oberen 
Klaue des dritten Beinpaares. Obere Klaue mit einem Paar 
proximaler Innenzahne. Distalen Innenzahn konnte icli nicht 
auffinden. 

Furca schlank. Dentes kaum doppelt langer als Manubrium. 
Dentale Schuppen fehlend? Mucro halb so lang als der unge- 
ringelte Teil der Dens, sichelformig ohne Anteapicalzahn und 
Basaldorn. 

Lange 0,75 mm. 

Fundort: Am Weissen Nil norcllich von Kaka 12. III. 



8. Lepidocyrtus jsegerskiceldi n. sp. 
Mesonotum etwas iiber Koj)fhinterrand vorragend. Abel. W 
2 1 / 2 — 3 mal so lang als Abd. III. 

Behaarung reich, besonders am Kopf 
und Mesonotum, am hinteren Teil von Abd. 
IY und am Hinterende 
des Korpers. Die Borsten 
am vorderen Teil des Kor- 
pers und am Abd. IY ge- 
fiederte und keulig ange- 
IY und Y und am Hinterende des Bauches 




Fig. 16. Lepidocyrtus jce 
gerskiceldi. Fuss. 



Fig. 17. LepidocyrtuA 

jceyerskiceldi. Mucro. 



schwollen: an Abd. 






Apterygoten aus Agypten unci dem Sudan. 11 



gefiederte Spitzborste lialb so dick aber doppelt so lang als die 
Keulenhaare. Schuppen an der Basis abgerundet, in der Spitze 
oftmals (nicht immer) eingekerbt. 

Farbe gelblichweiss ; Antennen violett ; Augenf lecke und 
Antennen basis schwarz. 

Antennen 3 mal so lang als die Kopfdiagonale, beinahe 2 / 8 
mal so lang als der Korper. Ant. II x / 2 mal langer als Ant. I, 
Ant, III ungefahr gleich lang wie Ant. II, Ant. IV 1 1 / 2 mal so 
lang als Ant. III. Augen jederseits 8, die proximalen etwas 
kleiner als die iibrigen. 

Tibiotarsales Spiirhaar kiirzer als die Oberklaue (am dritten 
Beinpaare). Obere Klaue mit vier Innenzahne; das proximale 
Paar etwas distal von der Mitte der Innenkante. Untere Klaue 
huazettahnlich, das proximale Zahnpaar der oberen Klaue kaum 
erreichend. 

Dentes Furculse schlank, gut geringelt, 1 1 / 2 mal so lang 
als Manubrium ; der ungeringelte Teil plotzlich vom geringelten 
abgesetzt, 2 1 / 2 mal so lang als Mucro. Mucro falciform ohne 
Spur von Basaldorn oder Apicalzahn. 

Lange 1,5. mm. 

Fundort: Khartum, unter Laub 3. II. 1901. 

Yon iibrigen Lepidocyrtus-arten mit vorragendem Mesonotum 
und sichelformiger Mucro ist diese Art gut verschieden. Von 
L. flavovireus Borner weicht sie ganz durch ihre Farbenzeichnung, 
lurch ihr kurzes tibiales Spiirhaar und kurzeres Abd. IV ab. 
Von L. faleifer Schafper, dem sie an Farbe am meisten gleicht, 
weicht sie durch kiirzere Unterklaue, kurzeres tibiales Spiirhaar 
und ganzliches Fehlen jeder Andeutung von Apicalzahn ab, von 
L. schdfferi Schott und L. packardi Schott unter anderem durcli 
die Farbe. 

9. Lepidocyrtus traegaardhi n. sp. 

Mesonotum wenig vorragend, kaum langer als Metanotum. 
Al.d. IV 2 2 / 8 mal so lang als Abd. III. 

Behaarung dicht, besonders am Vorderrand des Mesonotum 
und am Hinterende. Schuppen gerundet — langlieh mit gerun- 
deter — gespitzter Basis, sehr variirend in Form und Grosse. 




12 Einar Wahlgren. 

Farbe gelb. Augenflecke unci schmale Binge an den An- 
tennenbasen schwarz. Coxalglieder blau; ebenso mehr oder min- 
der deutliche Querbinden an Abd. II und III. Beine, Furca 
und Bauch weiss. Ant. Ill und IY violett. 

Ant. 2 V2 ma l so l an g a ^ s die Kopfdiagonale, 3 / 5 von der 
Lange des Korpers. Ant. II beinahe 1 J / 2 mal so lang als Ant. 
I, Ant. Ill 1 1 / 3 mal so lang als Ant. II, Ant. IV etwa 1 1 /2 mal 
so lang als Ant. III. 

Tarsales Spiirhaar s / 8 von der Lange der oberen Klaue (am 
dritten Beinpaare). Obere Klaue sehr lang und schmal; ihre 

Lateralzahne wie bei Tomo- 
cerus beinahe bis zur Basis 
von der Oberklaue getrennt ; 
Innenkante mit dem proxi- 
malen Zahnpaar am proxi- 



Lepidocyrtus trcegaardhi. 
Fig. 18. Schuppe. Fig. 19. Fuss. Fig. 20. Mucro. 

malen Drittel, ausserdem mit zwei ausserst winzigen distalen Zah- 
nen. Untere Klaue sehr lang mit gut entwickelten Lamellen; 
an der einen Ausserlamelle ein winziges Zahnchen. 

Furca gut entwickelt. Dentes schlank, ungefahr 1 1 / 7 mal 
so lang wie Manubrium, ventral geschuppt; der ungeringelte Teil 
allmahlich in den geringelten iibergehend. Der ungeringelte Teil 
1 Y 2 mal langer als die gut abgegliederten Mucrones. Diese 
falciform ohne Basalclorn und Anteapicalzahn. 

Lange 2 mm. 

Fundort: Cairo, unter Laub, 31. XII. 1900; Cairo, am Nil- 
ufer unter Steinen und Laub 1. I. 1901: Cairo, unter Laub 5. 
I. 1901. 

Schon durch seine Grosse von anderen agyptischen unci 
sudanesischen Arten verschieden, weicht L. trcegaardhi von alien 
mit sichelformiger Mucro versehenen Arten durch seine Farbe, 
sein langes Manubrium und den Bau seiner Klauen ab. 



Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 



13 



10. Lepidocyrtus flavovireus Borner 
var annulosa n. var. 

(G-esammtfigur in Jagerskiold, Fran Sudan och Sinai, Stockholm, 
P. A. Norstedt 1903, pag. 152.) 

Mesonotum etwas iiber den Kopfhinterrand vorragend, dop- 
pelt langer als Metanotum. Korper iibrigens recht #ira-ahnlich. 
Abd. IV 3—4 mal langer als Abd. III. 

Zahlreiche lange Haare von gewohnlicher Beschaffenheit 
am Vorderrand von Mesonotum und am Hinterende. Beine be- 
sonders dicht- und langhaarig. Auch Manubrium und Dentes 
dorsal dicht mit langen Haaren besetzt. Schuppen rundlich bis 
langlich mit abgerundeter Basis. 

Farbe des lebenclen Tieres nach Angabe weiss, schwach 
glanzend: Grundfarbe in Spiritus gelblichweiss ; Chitin dtinn, 
durchsichtig. Kopf mit schwarzen Augen- 
flecken, unter diesen einige unregelmassige 
schwarze Flecke : am Yorderrand des Kop- 
fes dicht hinter den Antennenbasen eine 
schwarze Querlinie. Ant. I — III mit dunk- 
len Bingen an beiden Enden; die Einge 
der inneren Glieder schwarz, der distale 






Fig. 21. Kopf. 



Lepidocyrtus flavovireus v. annulosa. 

Fig: 22. Augen. Fig. 23. Mucro. 



King von Ant. Ill gelbbraun ; Ant. IV beinahe ganz gelbbraun. 
Beine mit deutlich markierten dunklen Kingen am unterer Drittel 
der Tibia; mehrmals auch ein schwacherer King nahe bei dem 
proximalen Ende der Tibia; die beiden hinteren Beinpaare aus- 
serdem mit einem scharfen, schwarzen Kinge, breiter und deut- 
licher als die tibrigen, um dem distalen Ende von Femur. Kor- 
per Iibrigens ohne dunklen Zeichnungen ausser einigen schwachen 
Flecken auf dem Seiten von Prothorax. 

Antennen ungefahr 2 1 / 2 mal so lang als die Kopfdiagonale, 
etwas langer als der halbe Korper. Ant. II doppelt langer als 



14 Einar Wahlgren. 

Ant. I, Ant. Ill unbedeutend kiirzer als Ant. II, Ant. IV etwa 
1 1 / 2 mal so lang als Ant. III. Augen jederseits 8, dicht gestellt, 
die proximalen unbedeutend kleiner als die tibrigen. 

Tibiales Spiirhaar 1 */, mal langer als die Klauendiagonale 
am 3. Paar. Obere Klaue mit vier Innenzahnen; das proximale 
Paar etwa in der Mitte der Innenkante. Untere Klaue den obe- 
ren der distalen Zahne der Oberklaue erreichend. 

Furca mit sehwacher, sichelformiger von der Dens nieht 
deutlich abgegliederter Mucro. Mucrodens 1 1 / 2 mal langer als 
Manubrium. 

Lange 1,5 mm. 

Fundort: Am Ufer des Weissen Nils ; nordlich von Gebe- 
lein, unter Laub, 17. II. 1901; sudlich von GTos Abu-gomr am 
Ufer unter aufgeworfenen Pflanzen, 14. II. 1901. 

Wie aus obiger Beschreibung ersichtlich ist, stimmt diese 
Form betreffs der Formenmerkmale mit L. flavovireus Borxer 
gut iiberein, von welchem ein Individuum am Nyassa-See (Deutsch 
Ostafrika) gefunclen ist. Die Grundfarbe ist aber kaum grtinlich 
und die Zeichnung, obgleich sie an cliejenige dieser Art sehr 
erinnert, ist, besonders was die Ringelung der Beine und der 
Antennen anbelangt, recht verschieden ; auch scheint die Behaa- 
rung der Beine kraf tiger zu sein. Ich muss sie deshalb wenig- 
stens als eine eigene Varietat betrachten. 

B. Bidenticulati. 

11. Lepidocyrtus cyaneus Tullb. 

var. pallidus Reuter. 

Mit Schott und anderen betrachte ich L. pallidus Reuter 
nur als eine blasse Varietat von L. cyaneus. 

Einige Exemplare waren beinahe farblos. 

Fundort: Cairo, 5. I. 1901; Cairo, unter feuchtem Humus 
und Laub, 2. I. 1901. 

12. Lepidocyrtus obtusus n. sp. 

Mesonotum ziemlich stark vorragend (bei einigen Exem- 
plaren mehr als die Fig. angiebt), doch nicht von den Seiten 



Apterygoten aus Agypten und clem Sudan. 15- 

zusammengedriickt, mehr weit als hoch. Korper auch ubrigens 
Sira-ahnlich. Abel. IV 3 1 / 2 mal langer als Abd. III. 

Schuppen in der Spitze breit, an der Basis zugespitzt. 

Grundfarbe gelblichweiss. Augenflecke schwarz. Die late- 
ralen Kanten des Meso- und Metanotum blau. Auch die ausseren 
Kanten der Iibrigen Segmente schwach und verschwommen 
blaulich. 

Antennen 1 1 / 2 mal langer als die Kopfdiagonale. Ant. II 
und III ungefahr gleich lang, Ant. IV bis 1 y 2 mal so lang wie 
Ant. III. Augen jederseits 8, die proximalen wenig kleiner als 
die iibrigen. 

Tibiales Splirhaar am dritten Beinpaare etwa von der Lange 
der oberen Klaue. Die obere Klaue mit deutlichen Lateral- 
zahnen und einem Paar proximalen und zwei winzigen distalen 
Innenzahnen. Die untere Klaue sammtlicher Beinpaare schrag 





Lepidocyrtus obtusus. 
Fig. 24. Kopf. Fig. 25. Sclmppe. Fig. 26. Fuss. Fig. 27. Mucro. 

abgestutzt ; am dritten Beinpaare etwas langer als die Entf ernung- 
des oberen distalen Zahnes von der Klauenbasis; die durch die 
Abstutzung entstekende Ecke weniger spitz am dritten Beinpaare 
als an den vorderen. Randverdickungen der unteren Klaue des 
dritten Beinpaares parallel, wenigstens nicht divergent. Die 
untere Klaue der vorderen Beinpaare klirzer als diejenige des 
dritten Paares, den oberen distalen Innenzahn der oberen Klaue 
kanm erreichend. 

Dentes Furculae etwa von der Lange des Manubrium, gut 
geringelt; der ungeringelte Teil ungefahr von der Lange der 
Mucro, allmahlich in den ungeringelten ubergehend. Mucro mit 
grossem Anteapikalzahn und mit Basaldorn; an der Basis des 
Basaldorn bisweilen ein kleinerer gerundeter Zahn. 

Lange 1,25 mm. 



It) 



Einar Wahlgreu . 



Fundort: Auf dem Sand am Ufer des Weissen Nils ein 
wenig siidlich von Umdurman, 6. II. 1901. 

Lepidocyrtus obtusus stimmt im Bau der Klauen und Mucro- 
nes sehr mit L. medius Schaffer iiberein, unterscheiclet sich 
aber von diesem durch die Form der Schuppen, die Zahnbewaff- 
nung der oberen Klaue nnd die Farbe. 



Untergattung Lepidocyrtinus Borner. 
13. Lepidocyrtus flagellatus n. sp. 






Fig. 28. Kopf. 



Fig. 29. Fig. 30. 

Scliuppen. 



Mesonotum kaum oder wenigstens sehr wenig vorragend, 

1 1 / 2 mal so lang als Metanotum, von den Seiten nicht zuge- 

driickt, mehr breit als hoch. Korper auch iibri- 

gens Sir a- ahnlich. Abd. IV 4 — 5 mal langer als 

Abd. III. 

Die Haartracht der Exemplare war wahrschein- 
lich zerstort; nur am Kopfe, am 
Yorderrand des Mesonotum und 
in dem Hinterende des Abdo- 
^^ mens waren lange, keulige, ge- 
fiederte Borsten beibehalten. 
Schuppen braun, gerundet bis 
Lepidocyrtus flagellatus. langlich, an der Basis gerundet 

Fig. 31. Fuss. Fig. 32. Macro. big a bgeschmalert, 

Antennen 2 1 / 2 mal langer als die Kopfdiagonale, 3 /4 von 
der Lange des Korpers. Ant. I ungewohnlich lang, langer als 




Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 17 

die Halfte von Ant. II. Ant. II und III etwa gleich lang. Ant. 
IV wahrscheinlich von wechselnder Lange, bei dem Exemplare 
mit den am besten entwickelten Antennen 1 / i langer als Ant. Ill, 
kin, dicht und deutlich geringelt. Ant. Ill dagegen gar nicht 
geringelt. Bei dem einzigen Individuum, dessen Antennen wohl 
ausgebildet waren, war die rechte Antenne abgebrochen worden 
bis zum inneren Drittel von Ant. Ill, war aber spater regene- 
riert worden, wodurch Ant. IV viel langer und mit Ant. Ill fest 
verwachsen worden war. 

Tibiales Spiirhaar am dritten Beinpaar 3 / 4 von der Lange 
der oberen Klaue. Die obere Klaue mit gut entwickelten La- 
teralzahnen und vier Innenzahnen* das proximale Paar etwas 
proximalwarts von der Mitte der Innenkante, die distalen sehr 
winzig. Untere Klaue lanzettlich, am vorderen Beinpaar wenig 
langer als die Entfernung der proximalen Innenzahne von der 
Klauenbasis. (Die unteren Klauen des dritten Beinpaares waren 
samtlich unvollstandig.) Farbe ausser den Augenflecken ganz 
gelblichweiss, nur die Kanten der Segmente blaulich angehaucht. 

Dentes Furculse dorsal dicht langhaarig, schlank, gut ge- 
ringelt, Y 4 langer als Manubrium; der ungeringelte Teil plotz- 
lich vom geringelten abgesetzt. Mucro siehelformig, ohne Ante- 
apicalzahn oder Basaldorn, kiirzer als der ungeringelte Dentalteil. 

Lange 1,75 mm. 

Fundort: Am Weissen Nil, III. 1901. 

Lepidocyrtns flagellatus stimmt in mehreren Hinsichten mit 
L. annulicornis Borner (aus Deutsch Ostafrika) tiberein, beson- 
ders durch die Ringelung von Ant. IV. Bei L. annulicornis ist 
aber auch Ant. Ill geringelt, was gar nicht der Fall bei L. fla- 
gellatus ist. Auch sind die Mucrones jener Art weit grosser 
als bei dieser. 

Untergattung Pseudosinella (Schaffer). 
14. Lepidocyrtus decem-oculatus n. sp. 

Mesonotum nicht vorragend, kaum langer als Metanotum. 
Abd. IV 2 V 2 mal langer als Abd. III. 

Farbe rein weiss ausser den gerundeten schwarzen Augen- 
flecken und einigen zerstreuten Pigmentkornern in der Umge- 

Mgerskidld: Expedition. 15. (33) 2 



18 Einar Wahlgren. 

bung der Augenflecke. Th. II mit gewimperten Keulenborsten; 
das Hinterende mit gewimperten Spitzborsten. 

Antennen etwa von der Lange der Kopfdiagonale. Ant. 
II und III ungefahr gleich lang; Ant. IY 2 1 / 3 mal so lang als 
Ant, III. Augen jederseits 5, die 4 vorderen von gleicher Grosse, 
das hinterste etwas kleiner. Augenflecke rund, nicht scharf 
konturiert. 

Tibiales Splirhaar sehr kurz, nicht langer als die untere 
Klaue, in der Spitze kaum angeschwollen. Leider 



O n konnte ich den Bau der oberen Klaue nicht sehen, 

Qq da sie samtlich fehlten. Untere Klaue schmal 

o lanzettlich, ohne Aussenzahn. 

Lepidocyrtus decern- Furcula schlank, Dentes etwa gleich lang 

oculatus. w [ e Manubrium, gut geringelt, gleichwie Manu- 

ig. . ugen. b r j um (J orsa l m it gewimperten Spitzborsten, ven- 
tral mit Schuppen. Die Bingelung allmahlich in den ungeringel- 
ten Teil der Dens ubergehend. Mucro mit Apical- und Ante- 
apicalzahnen von ungefahr gleicher Grosse; Basaldorn anwesend. 
Lange 0,5 mm. 
Fundort: Cairo, unter Laub, 10. I. 1901. 

Die Art ist dadurch von Interesse, dass bei ihr die Augen- 
reduktion weniger weit als bei den tibrigen Arten der Unter- 
gattung vorgeschritten ist. Am nachsten steht in dieser Hin- 
sicht L. VUI-punctatus Borner, der jederseits vier Augen hat. 

15. Cyphoderus sudanensis n. sp. 

Mesonotum kaum oder sehr wenig vorragend. Abd. IV 
5 1 / 2 mal langer als Abd. III. 

Die Behaarung war nicht beibehalten. Farbe rostbraunlich. 




Cyphoderus sudanensis. 
Fig. 34. Fuss. Fig. 35. Dentalschuppe. 




Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 19 

Antennen 1 V 3 mal so lang als die Kopfdiagonale. Ant. II 
2 V 2 mal langer als Ant. I, Ant. Ill von der halben Lange von 
Ant. II, Ant. IV 1 V 5 mal so lang als Ant. II. Augen fehlend. 

Tarsales Spiirhaar von der Lange der oberen Klaue. Diese 
mit vier Innenzahnen : einem grossen inneren (hinteren) und 
einem kleinen ausseren (vorderen) Proximalzahn und zwei un- 
paarigen Zahnen. Untere Klaue mit dem bekannten grossen 
Aussenzahn. 

Manubrium 1 1 / 2 mal so lang wie Dentes ; diese dreimal 
langer als Mucro. Dentes wie gewohnlich bei Cyphoderus mit 
zwei Heihen von Schuppen; diese sind doch gross, kaum ge- 
spitzt und nicht gerippt, wenigstens nicht in der ausseren Halfte 
der Schuppe. Mucro mit Apicalzahn und einem grossen dorsa- 
len Zahn, ausserdem mit einem kleineren dornenahnlichen Zahn 
an dem distalen Drittel. Mucro etwas langer als die distale 
Dentalschuppe. 

Lange 1 mm. 

Fundort: Am Weissen Nil S. von Gebel Ahmed-Aga, 14. 
III. 1901. (1 Ex.). 



16. Cyphoderus termitum n. sp. 

Mesonotum kaum vorragend, etwa 1 1 / s mal langer als 
Metanotum. Abd. IV 3 mal so lang als Abd. III. 

Farbe weiss. Haare und Schuppen waren schlecht bei- 
behalten. 

Antennen ungefahr 1 1 / 3 mal langer als die Kopfdiagonale. 
Ant. I wenig ktirzer als Ant. Ill, Ant. II wenig kiirzer als Ant. 

IV, Ant. IV doppelt langer als Ant. III. 
Aug;en fehlend. 





Fig. 37. Fuss. 



Cyphoderus termitum. 



Fig. 38. Mucro. 



Tibiales Spiirhaar am dritten Beinpaare etwa gleich lang 
wie die obere Klaue. Diese bis zur Spitze gespaltet; die interne 
Lamelle mit dem gewohnlichen grossen Proximalzahn, die externe 



20 



Einar Wahlgren. 



Lamelle ungewohnlich gross, ihre Kante distalwarts von der 
Mitte in einen kleineren und einen langeren, schmalen Zahn 
ausgezogen. Die untere Klaue am dritten Beinpaar den kleine- 
ren Zahn der externen Lamelle der oberen Klaue erreichend, mit 
einem grossen Aussenzahn versehen. 

Dentes Furculse dorsal, wie gewohnlich, mit Schuppen; 
diese wie bei voriger Art nicht gerippt und kaum zugespitzt. 
Manubrium doppelt langer als Dentes. Mucro von der halben 
Lange der Dentes mit Apicalzahn und zwei grossen dorsalen 
Zahnen. Ausserdem befindet sich am distalen Drittel ein kleiner 
dornahnlicher Zahn und ventral an der Innenseite eine lang- 
gestreckte, zahnahnliche Lamelle. 

Lange 1,5 mm. 

Fundort: S. von Kaka am Weissen Nil, im Neste voi 
Termes natalensis Hav. 2, 3. III. 1901. 

Durch den eigentumlichen Bau der oberen Klaue, bei wel- 
cher die Spaltung und die Differenzierung der beiden Lamellen 
weiter als bei jeder anderen Collembole gegangen sind, ist diese 
Art sehr gut ausgezeichnet. 



17. Cyphoderus arcuatus n. sp. 

Mesonotum kaum vorragend, unbedeutend langer als Meta- 
notum. Abd. IV 6 mal langer als Abd. III. 

Farbe weiss. Haare und Schuppen bei den Exemplarei 
schlecht beibehalten. 

Antennen etwa 1 1 / 3 mal langer als die Kopfdiagonale. 
Ant. I wenig langer als Ant. Ill, Ant. IY 2 1 / 2 mal langer als 
Ant. Ill, 1 1 / 2 mal so lang als Ant. II. Augen fehlend. 

Tibiales Spiirhaar am dritten Bein- 
paar gleich lang oder wenig kiirzer als 
die obere Klaue. Diese wie bei C. su- 
danensis mit zwei proximalen und zwei 
distalen Zahnen, ungefahr bis zur Mitte 
gespaltet. Untere Klaue wie bei vori- 
gen Arten. 
Manubrium 1 x / 2 mal langer als Dentes. Diese mit den 
gewohnlichen Reihen langlicher Schuppen, die in ihren zwei 



Cyphoderus arcuatus. 
Fig. 39. Mucro. 






Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 21 

proximalen Dritteln gerippt sind. Mucrones ausserst klein, von 
der halben Lange der Dentes, viel schmaler als diese, bogen- 
formig gekriimmt, mit Apicalzahn und drei etwa gleich grossen 
dorsalen Zahnen, von denen der proximale etwas basalwarts von 
der Mitte steht. Die apicale Dentalschuppe weit langer als Mucro. 

Lange 1 mm. 

Fundort: S. von Kaka am Weissen Nil, in demselben Neste 
von Termes natalensis wie die vorige Art. 6. III. 1901. 

Im Bau der Klauen stimmt diese Art mit C. sudanensis 
iiberein, unterscheidet sich doch von dieser wie von alien iibri- 
gen Cyphoderus-artQii durch ihre kleinen, eigentumlichen Mucro- 
nes. C. termitum und C. arcuatus sind die einzigen bekannten 
termitophilen Collembolen, und es ist ja anmerkenswert, dass 
diese Gattung, die in unseren Gegenden myrmecophil ist, auch 
termitophile Formen aufweist. 



Ordn. Thysanura. 

Unterordn. Thysanura ectotropha. 
Fam. Lepismidce. 

18. Lepisma wasmanni Moniez. 

Fundort: Cairo, in der Wtiste bei Cheops Pyramide zusam- 
men mit Stenamma barbarum L. 28. XII. 1900 (1 Ex.). 

19. Lepismina aurisetosa n. sp. 

Korper mehr langgestreckt als bei anderen Lepismina- 
arten, dorsal stark gewolbt. Prothorax ungefahr gleich lang wie 
Meso- und Metathorax zusammen. Abdomen 1 1 / 2 mal so lang 
wie Thorax. Abd. I — VIII an Lange einander ziemlich gleich, 
Abd. IX etwas klirzer, Abd. X so lang wie Abd. VIII und IX 
zusammen, mit gerundeter etwas abgestutzter Spitze. 

Kopf von oben wenig sichtbar, weisslich, mit dichten Bu- 
scheln strahlenformig auseinandergehender, goldglanzender, gefie- 
derter Haare besetzt. Die Oberseite des Korpers dicht mit tief 





22 Einar Wahlgren. 

braunschwarzen, metallisch schimmernden Schuppen bekleidet. 

Die Schuppen der Unterseite hell gelbbraunlich. Mundteile, 

Fiihler, Beine und Cerci hell gefarbt. 

Abd. 1 — YIII jederseits mit je einer gefiederten Dorsalseta. 

Die Antennen waren freilich abgebrochen, 

scheinen aber kaum viel langer als Thorax 

zu sein. 

Lippentaster kurz; das letzte Grlied nicht 

breiter als lang, beinahe rhombisch. Kiefertaster 

5-gliedrig, das letzte Grlied kaum oder wenig 

langer als das vorletzte. 

Beine plump ; Schenkel und 

Schienen mit mehreren kraftigen 

Borsten besetzt. Styli nur an Abd. 

Lepismina aurisetosa. IX. Cerci kurz, die inneren Glie- 

Fig. 40. Umriss Fig. 41. Labial- der nicht mehr lang als breit, die 
des Kerpers. taster. .. ,.. 

ausseren langer. 

Lange des grossten Individuums 5 mm; die grosste Breite 

kaum 2 mm. 

Fundort: Heluan bei Cairo, unter Steinen, 7. XII. 1900 (2 Ex.). 

Schon durch ihre ungewohnlich langgestreckte Korperform 
scheint diese Art von den ubrigen Lepismina-arten gut verschie- 
den zu sein. Von der ebenfalls agyptischen L. savignyi Luc. 
unterscheidet sie sich ausserdem durch die Zahl der Styli, von 
L. emilice Eschech und pulchella Silv. durch die Form des ausseren 
Labialtastergliedes, das bei diesen Arten zweimal breiter als lang 
ist, von L. emilice ausserdem durch die Farbung der ventralen 
Schuppen, von L. audouinii Luc. durch die Beborstung der 
Stirn und die relative Lange der Thorax und des Abdomen; 
von der unvollstandig beschriebenen L. persica Eschrch, welcher 
sie in Farbe gleicht, unterscheidet sie sich u. a. durch die Lange 
des Abd. X, das bei jener Art so lang wie Abd. VII — IX 
sammen ist. 

20. Ctenolepisma michaelseni Eschrch. 

Fundort: Turah bei Cairo, unter Steinen in der Wiiste, 
18. V. 1901. 



Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 23 

21. Ctenolepisma targionii Grassi-Rov. 

Zu dieser Art fiihre ich eine Ctenoleirisma-iorm mit dorsalen 
ausseren Borstenkammen nur auf Abd. II — V. 

Fundort: Heluan bei Cairo, imter Steinen 27. XII. 1900. 
(1 Ex.). 

22. Thermobia aegyptiaca Luc. 

Die Schuppen waren an den Exemplaren gut beibehalten, 
teils hell braunlich, teils braunschwarz ; die letzteren, wie es 
schien, ziemlich unregelmassig uber den ganzen Korper zerstreut, 
nicht wie bei folgender Art hauptsachlich an Abd. I angesammelt. 

Fundort: Cairo, in der Wiiste bei den Pyramiden in einem 
Rasenpatzen, 14. I. 1901 (1 Ex.); Khartum 1. II. 1901. (1 Ex.). 



23. Thermobia cincta n. sp. 

Grundfarbe gelblich weiss ohne die ftir Th. cegyptiaca Luc. 
eigentiimlichen braunlich violetten Farbentone an den Seiten und 
gegen die Spitze des Abdomen. Nur zwischen der Antennen- 
basis und dem Auge geht eine schmale violette Linie. Dicht 
hinter jedem der abdominalen Dor- 
salkamme wie auch hinter den ziem- 
lich hoch dorsal gelegenen abdomi- 
nalen Randkammen befindet sich 
ein winziger rostroter Fleck. In der 
Mitte der Schiene und nahe an der 
Basis des ersten Tarsalglieds be- 
findet sich je ein unvollstandiger, Thermobia cincta. 

braunvioletter Ring. Fiihler und Fi S- 42 - ^abialtaster. 

Cerci hell und dunkel geringelt, 

die letzteren deutlicher als die ersteren. Kiefertaster hell, nur 
an der Mitte von dem zweiten und dem dritten Grliede ein we- 
nig violett. 

Schuppen iiber dem grossten Teil des Korpers orangegelb ; 
zwischen diesen sparlich eingestreute einzelne dunklere Schuppen. 
Nur an der Rtickenseite von Abd. I sind beinahe samtliche 
Schuppen schwarzbraun, wodurch das unbeschadigte Tier eine 




04 Einar Wahlgren. 

sehr scharfe und deutlich dunkle Querbinde an der Mitte des 
Korpers erhalt. 

Die Anordnung von Borsten nnd Kammen ist die fur die 
Gattung typische. 

Antennen und Cerci langer als der Korper. Beine lang 
und schlank; die Hinterbeine reichen wenigstens mit dem gan- 
zen Tarsus an dem Hinterende des Korpers vortiber. 

Styli in drei Paaren vorhanden, Styli des Abd. IX kauni 
1 !/ 3 mal so lang als Styli des Abd. VIII. 

Labialtaster mit den beiden letzten Gliedern ungefahr wie 
bei Tin. cegyptiaca verbreitert. Maxillartaster lang und dunn, aus 
funf Gliedern bestehend; das letzte Glied etwas ktirzer als das 
vorletzte. 

Lange 11, Breite 3 1 / 2 mm. 

Fundort: Cairo, unter Steinen bei den Pyramiden, I. 1901. 

Diese Art ist mit Th. cegyptiaca und Th. longimana Eschrch, 
besonders mit der letzteren nahe verwandt. Von dieser unter- 
scheidet sie sich doch durch das Vorhandensein von drei Paai 
Styli (was vielleicht recht unwichtig ist), durch die Lange der 
Styli des Abd. VIII im Verhaltniss zu den Styli des Abd. IX 
und durch die Form der ausseren Labialtasterglieder. Vielleicht 
ist sie nur eine Varietat von Th. longimana. 



Unterordn. Thysanura entotropha. 
Fam. Japygidce. 

24. Japyx sp. larva. 

(Syn. Projapyx sp.) 

Im Jahre 1899 beschrieb Cook ein kleines Insekt, das ei 
Projapyx stylifer benannte, und errichtete fur dasselbe eine neu( 
Familie Projapygidce. 1901 wurde diese Art ausfuhrlicher voi 
Silvestei beschrieben, welcher zwei Jahre spater eine neue zi 
derselben Familie gehorende Art, Anajapyx vesiculosus, aufst elite. 
Von dieser Art hat dann im Jahre 1905 Silvestri eine ausfuhr- 
liche Beschreibung gegeben. 






Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 



25 



Schon im Jahre 1902 spricht Cook den G-edanken aus, dass 
Projapyx vielleicht nur eine Larvenform von Japyx sei. Und 
1903 schreibt Verhoepf iiber die Projapygiden: "Diese Familie 
existirt meiner Ueberzeugung nach gar nicht, sondern es handelt 
sieh um die jiingsten Larvenformen von Japyx!" Und im fol- 





Japyx sp. 



Fig. 43. Ant. VIII. 



Fig. 44. Mandibel. 



genden Jahre : "In meinem erwahnten Aufsatz iiber die End- 
segmente u. s. w. habe ich es sehr wahrscheinlich gemacht, dass 
diese Tiere jnnge Entwicklungsformen von Japyx sind." 

Die Frage von den Projapygiden war doch damit gar 
Yerhoeff hatte keine positiven Beweise geben 
konnen und hatte keine di- 
rekten Beobachtungen an- 
zufiihren. Seine Beweise 
waren Analogieschlusse von 
der Entwicklungsgeschichte 



nicht abgemacht. 





Japyx sp. 
Fig. 45. Maxille und Maxillartaster. 



Fig. 45. Abd. I von unten. 



einiger Dermapterengattungen (Karschiella, Bormansia) geholt. 
Auch verfechtet Silvestri in seinem letzterwahnten Aufsatze 
iiber Anajapyx die Stellung der Projapygiden als eine selbstan- 



26 



Einar Wahlgren. 



dige Familie und in Zool. Anz. Marz 1905 prazisiert er die Ver* 
schiedenheiten zwischen diesen und der Gattung Japyx. Audi 
Borner halt in seiner Systematik der Hexapoden Projapygidce 
als eine selbstandige Familie aufrecht, und in seinem Entwurfe 
eines Staminbaumes iiber die Hexapoden stellt er sie als einen 
jungeren Zweig als denjenigen der Japygidce. 





Japyx sp. 
Fig. 47. Hinterende von oben. Fig. 48. Hinterende von unten. 



Ich glaube jetzt auch in der Lage zu sein, einen Beiti 
zu der Losung des Projapygidenratsels geben zu konnen. 

Aus demselben Termitenneste, wo die frtiher erwahnten 
Cyphoderus-SiYten angetroffen wurden, stammten auch einige 
Campodea-ahnliche Formen, die bei naherem Zusehen sich als 
typische Projapyxformen erwiesen. In Folge des sparlichen Ma- 
terials kann ich von ihnen keine ausfuhrliche 
Beschreibung geben, da sie aber in mehreren 
Punkten von P. stylifer abweichen, will ich 
jedenfalls einige Notizen und Zeichnungen 
von ihnen geben. 

Antennen 24-gegliedert, 
das kurze basale Glied ein- 
gerechnet; Ant. II und III 
langer als die iibrigen. Ant. 
VIII tragt 




w 



ausser emem 



Japyx sp. 

Fig. 50. Hinterende 

mit Schere. 



Japyx sp. 

Fig. 49. Cercalspitze. Kranz von langeren, abste- 
henden und einigen kurze- 
ren anliegenden Borsten eine langgestreckte, keulenformige, 
stark chitinisierte, dunkelfarbige Sinneskolbe wie bei Anajapyx\ 
Die Mandibeln sind mit einer "Lamina dentata" etwas unterhalb 
der Spitze wie bei anderen Projapygiden versehen. Von den 
Zahnen der Spitze ist wie bei Anajapyx einer weit grosser und 
starker als die iibrigen. Von der Maxille gebe ich eine unvoll- 



Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 27 

standigo Abbildung, die cloch u. a. zeigfc, dass der Maxillartaster 
langere Haare als bei P. stylifer tragt. 

Den Abdominalsegmenten fehlen retraktile Blaschen. Styli 
finden sich an Abd. II — VII. An Abd. I sitzen innerhalb den 
Styli wie bei P. stylifer cylindrische Zapfen, schlanker als bei 
der letzteren. 

Cerci sind langer als bei P. stylifer, 23-gegliedert. Das 
ausserste Glied wie bei jener Art, in der Spitze aber mit drei 
feinen am Ende umgebogenen Haaren versehen. 

Zwei von den drei Exemplaren waren in Ubereinstimmung 
mit dieser Beschreibung gebaut. Das dritte aber zeigte sehr 
interessante Abweichungen. 

Die Cerci waren verloren, das basale Glied ausgenommen. 
Dieses war aber stark chitinisiert, dunkelbraun und auf der einen 
Seite hatte es schon, was aus der Figur ersichtlich ist, die Klauen- 
ahnliche Form angenommen, die fur die Zange des Japyx cha- 
rakteristisch ist. Auf der anderen Seite ist, wie die Figur 50 zeigt, 
die klauengekriimmte Form noch nicht fertig, aber eine starke 
Chitinisierung ist schon eingetreten. Dass es sich wirklich um 
eine Chitinbildung und nicht eine andere Braunfarbung handelt, 
dariiber konnte ich mich mittelst Kaliumhydroxyd uberzeugen. 

Diese Beobachtungen scheinen mir ganz iiberzeugend zu 
sein, und die Bichtigkeit der Ansicht Verhoeff's zu beweisen. 
Der Entwicklungsgang ist hier ganz derselbe wie bei Bormansia, 
wo die Larven auch Cerci haben, von deren Grundglied die 
definitive Schere der Imagines hervorgeht. 

Auch anderes spricht zu Gunsten dieser Meinung. Die 
Mandibeln des fraglichen Individuums waren von denjenigen der 
cercitragenden Exemplare darin verschieden, dass ihnen, auch 
wie bei Japyx, die untere "gezahnte Platte" ganz fehlte; auch die 
Maxillen waren denjenigen von Japyx dadurch ahnlich, dass 
Mala externa mit zwei starken Chitinzahnen nicht wie bei den 
zwei iibrigen Exemplaren mit nur einem besetzt waren. 

Styli waren von derselben Form und Grosse wie bei den 
I cercitragenden. Antennen waren leider abgebrochen bis zu Ant. VI. 

Fundort: S. von Kaka am Weissen Nil, im Neste von 
Termes natalensis Hav., 3. III. 1901 (3 Ex.). 



28 



Einar Wahlgren. 



Tabellarische Ubersicht der von der Expedition gesammelten 

Apterygoten. 





a 
a 


eu Weitere Verbreitung 

s 1 


Collembola. 






1 Sminthurinus niger Lubb 


— 




Europa, Sibirien, Nordamerika. 


Pseudachorutes niloticus n. sp 


— 


— 




Isotoma bituberculata n. sp. 




— 




Isotoma lineata n. sp 


— 




Entomobrya lanuginosa Nic 


— 


Europa, Sibirien, Nordamerika. 


Lepidocyrtus incoloratus n. sp. ... 


— 


— 


Lepidocyrtus pulchellus n. sp 




— 




Lepidocyrtus jazgerskiozldi n. sp. 




— 




Lepidocyrtus trcegaardhi n. sp. ... 


— 






Lepidocyrtus flavovirens Borner . . . 




Nyassa-Gebiet. 


v. annulosa n. var 




^Europa, Sibirien, Nordamerika, 
| Kamerun, Bismarcksarchipel. 


Lepidocyrtus cyaneus Tullb 






v. pallida Reuter 


— 




Lepidocyrtus obtusus n. sp. 




— 




Lepidocyrtus flagellatus n. sp. 








Lepidocyrtus decern- oculatus n. sp. 


— 






Cyphoderus sudanensis n. sp 




— 




Cyphoderus termitum n. sp 




— 




Cyphoderus arcuatus n. sp 




— 




Thysanura. 








Lepisma wasmanni Mon. . 







Nordafrika, Italien. 


Lepismina aurisetosa n. sp 









Ctenolepisma michaelseni Eschrch 


— 






Gtenolepisma targionii Gr.-R 


— 




Sudeuropa, 


Thermobia cegyptiaca Luc 


— 


— 




Thermobia cincta n. sp. 




— 




i Atelura sudanensis Eschrch 


| Japyx sp 



Unsere Kenntniss von den Apterygotenfauna von Agypten 
und dem Sudan ist natiirlich noch hochst unvollstandig. Einige 
Schliisse kann man doch vielleicht von obiger Tabelle zu Zie- 
hen wagen. 

Es ist ja ganz auffallig, wie wenige von den Collembolen 
fur Sudan und Agypten gemeinsam sind. Von 17 Arten nur 2. 



Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 29 

Unci es ist wohl kaum ein Zufall, class gerade diese beiden 
(Pseudachorutes niloticus und Lepidocyrtus incoloratus) und keine 
von den anderen an Wasserpflanzen im Nil gefunden sind. Nach 
der ublichen tiergeografischen Einteilung gehoren ja auch das 
niedere Agypten und das Sudan zu verschiedenen E-egionen, 
jenes zu der palsearktischen, dieses zu der athiopischen. Dass 
dies auch betreffs der Collembolen gilt, geht vielleicht noch deut- 
licher hervor, wenn man die weitere Verbreitung der in dieser 
Hinsicht bekannten Arten betrachtet. Nur in Agypten sind palse- 
arktische Arten r Entomobrya lanuginosa, Sminthurinus niger und 
Lepidocyrtus cyaneus gefunden, von denen die zwei ersteren nur 
uber Eurasien und Nordamerika, die dritte ausserdem zu einigen 
tropischen Inseln oder Kiistenlandern verbreitet sind. Von den 
suclanesisclien Arten war nur eine, Lepidocyrtus flavovirens, frli- 
her bekannt, diese aber eben aus der ostafrikanischen Subregion. 
Und Lepidocyrtus fiagellatus hat ganz unzweifelhaft seinen nach- 
sten Verwandten in L. annidicornis Borner, welcher auch eine 
ostafrikanische Art ist. 

Was die Lepismiden betrifft, kennt man die Lepismiden- 
fauna des Sudans viel zu wenig um einige Schhisse zu wagen. 
Die nachsten Verwandten von der termitophilen Atelura suda- 
nensis sind nach Escherich in myrmecophilen neotropischen For- 
men zu suchen. Und betreffs Thermobia cegyptiaca, die fur beide 
G-ebiete gemeinsam ist, muss man bedenken, dass die Lepis- 
miden xerophile Steppentiere sind, denen die libysche AVilste 
keine unuberschreitbare Schranke bilden kann. 



II. Uber die Verbreitung der Collembolen. 

Betrachtet man die tabellarische Ubersicht der agyptischen 
und sudanesischen Collembolen fallt es einem gleich in die Au- 
gen, welch ein grosses Prozent die Lepidocyrtus-SLi'ten ausmachen. 
Beinahe 53 °/ von der ganzen Collembolafauna sind Arten dieser 
Gattung. Fiir die Sundainseln, das Bismarcksarchipel und Kaiser 
"Wilhelms Land ist der entsprechende Zahl 30,77 °/ , fiir Kamerun 
26,66 %, fiir Mitteleuropa 4,35 %, fiir Arktis 3,3 %• ®iese Ziffern 
konnen wohl recht missweisend sein, da die Collembolafauna der 



30 Einar Wahlgren. 

tropischen Lander noch so wenig untersucht ist, und da beson- 
ders die kleinen Achorutiden und Symphypleonen leicht der 
Aufmerksamkeit des Sammlers entgehen. Urn so mehr sprechend 
sind die absoluten Zahlen: in Agypten-Sudan 9, in dem malaji- 
schen Archipel 12, in Mitteleuropa 6, in Arktis 2 Arten. Lepidch 
cyrtiis scheint somit in hohem Grade eine ausgepragt tropische 
Gattung zu sein, die nur binnen den Tropen ihre Fiille von 
Arten hat entwickeln konnen. 

Wenden wir uns zu den Polarregionen, finden wir, dass 
die Zusammensetzung der Collembolafauna da eine ganz andere 
ist. Dass in den arktischen Gegenden die niederen Collembolen 
(AchoriitidcB, Isotomince) vorherrschend sind, hat erst Tullberg 
hervorgehoben. Dass ein ahnliches Verhaltniss in der regio al- 
pina der Hochgebirgen Lapplands herrscht, hat Agren gezeigt. 
Und selbst bin ich in der Lage gewesen, zu zeigen, dass so 
auch der Fall ist auf kleinen felsigen Inseln der gemassigten 
Zone, wie den Scharen Schwedens; jetzt bin ich auch in der 
Lage, nachdem ich die Sammlungen der schwedischen antarkti- 
schen Expedition untersucht habe, konstatieren zu konnen, dass 
dasselbe fur antarktische Gegenden gilt, also iiberall, wo die 
Pflanzenwelt sparlich oder die klimatischen Verhaltnisse imgun- 
stig sind. 

In den arktischen und antarktischen Zonen ist es besonders 
die Gattung Isotoma, die dominierend ist. In den arktischen 
Gegenden tragt Isotoma mit 26 °/ zu der Zusammensetzung der 
Collembolafauna bei, und fur die antarktischen Gegenden ist die 
Prozentzahl beinahe dieselbe (25 %), wahrend diese Zahl in 
Mitteleuropa bis zu 17 (nach einer Berechnung, die sicherlich 
ein allzu hohes Ziffer giebt) gesunken ist. So viel ist wenigstens 
von diesen Zahlen ersichtlich, dass auch so abgehartete Insekten 
wie die Collembolen keineswegs, so wenig wie andere Tiere, 
von den pflanzlischen und klimatischen Verhaltnissen unabhan- 
gig sind. 

Andererseits ist es ja nicht zu leugnen, dass mehrere, viel- 
leicht die meisten Gattungen sehr weit, oftmals uber mehrere 
tiergeografische Regionen verbreitet sind, was wohl eine hin- 
reichende Erklarung in der Thatsache erhalt, dass sowohl diese 
Ordnung wie auch mehrere von den jetztlebenden Gattungen 






Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 31 

ein so hohes geologisches Alter haben, class sie gute Zeit gehabt, 
sich liber die Erde zu verbreiten, und dabei samtliche, auch die 
jetzt aufgebroehenen Strassen und Landverbindungen brauchen 
konnten. Wenn man zugiebt, dass die Apterygoten ursprimglich 
fliigellose Insekten sind, und dies ist ja kaum zu bezweifeln, 
mlissen sie spatestens in Devon enstanden sein, da nach Hand- 
lirsch schon in dieser Zeit unzweifelhafte Funde von geflugelten 
Insekten gemacht sind. Wahrscheinlich senkt aber der Stamm- 
baum der Apterygoten seine Wurzeln bis in die Silurperiode, 
und unter den jetztlebenden Apterygoten konnen die Collem- 
bolen sehr gut die altesten sein. 

Die Funde von fossilen Collembolen sind wohl nicht alter 
als von der Tertiarperiode, von welcher Zeit man mehrere Bern- 
steinseinschltisse kennt, aber diese gehoren alle zu jetztlebenden 
Gattungen. Auch die hoch spezialisierte Gattung Sminthurus s. str. 
mit ihren sekund&r geringelten Antennen war damals schon fer- 
tig, was z. B. Sminthurus longicornis Koch & Ber. zeigt, so auch 
die hoheren Entomobryiden, was Podura (Entomobrya?) pilosa 
Koch & Ber. mit ihren gut ausgebildeten thoracalen Haarschopfen 
und ihrem langen Abd. IV, das etwa dreimal langer als Abd. 
Ill ist, zeigt. 

Der Cosmopolitismus der Collembolen ist von mehreren 
Seiten hervorgehalten worden, und man hat ihre weite Verbrei- 
tung als ganz sonderbar betrachtet. Betreffs der Gattungen ist 
der Ruhm von Cosmopolitismus wohl ganz berechtigt, obwohl 
es nicht zu vergessen ist, dass es auch mehrere Gattungen von 
beschrankter Verbreitung giebt, was besonders von einigen neo- 
tropischen aller Wahrscheinlichkeit nach gilt. Aber betreffs der 
Arten hat man sich in dieser Hinsicht einiger Ubertreibung 
schuldig gemacht. 

Dabei muss man doch von der weiten Verbreitung vieler Ar- 
ten iiber die holarktische Region absehen. Denn diese ist ja nicht 
nur fur die Collembolen eigentumlieh. Die ethologischen Fak- 
toren sind ja in diesem ganzen G-ebiet ziemlich gleichartig, und 
die Collembolen haben ja auch Gelegenheit gehabt von den frii- 
heren Landverbindungen unci dem varmeren Klima fruherer 
Zeitalter Vorteil ziehen zu konnen. 



32 Einar Wablgren. 






Sieht man nach, wo die Avirklich cosmopolitischen Collem 
bolen ausserhalb der holarktischen Kontinente angetroffen sind, 
findet man, dass sie samtlich in Kiistenlandern und beinahe im- 
mer auf Kiistenorten eingesammelt sind: den Sundainseln, dem Bis- 
marcksarchipel, Kamerun, mehreren Kiistenorten von Sudamerika, 
den arktischen und antarktischen Inseln. Dagegen haben die weni- 
gen Binnenlander, von denen man Collembolen kennt (Nyassa-Ge- 
biet von Deutsch Ostafrika, Sudan) keine holarktischen Formen 
aufzuweisen. Priift man weiter die Arten, die als cosmopolitisch 
zu betrachten sind, wircl man bald finden, welch ein grosser 
Teil von ihnen mehr oder minder ausgepragte Kustenformen ist. 
Hierher gehoren z. B. Isotoma palnstris Mull., Isotoma besselsi 
Pack, Achorutes viaticus Tullb., Achorutes armatus Nic. und 
Xenylla humicola (Fabr.) Tullb. Samtliche diese Arten sind 
unter aufgeworfenem Tang auf den Meereskiisten haufig, und 
I. besselsi, A. armatus und X. humicola sincl scharenweise auf 
der Meeresflache gefunden. Zu derselben Kategorie gehort viel- 
leicht auch Achorutes purpurascens Lubb., der freilich meines 
Wissens noch nicht an der Kiiste gefunden ist, der aber libri- 
gens ahnliche Lebensweise wie A. viaticus fuhrt und an See- 
ufern und auf der Flache von Siisswasser angetroffen ist. 

Ich habe frliher in einem Aufsatze von den Collembolen 
der ausseren Scharen hervorgehoben, dass aller Wahrscheinlich- 
keit nach Meeresstromungen und Meereswellen eines von den 
wichtigsten Yerbreitungsmitteln fur die Collembolen ausmachen, 
und darin haben mir auch Schaffer und Folsom zugestimmt. 
Ausser den obengenannten cosmopolitischen Formen verdanken 
wahrscheinlich viele die holarktischen Ktisten entlang und auf 
den Inseln lebenden Arten der transportierenden Thatigkeit des 
Meeres ihre Yerbreitung; so sicherlich Isotoma viridis Bourl., 
Isotoma schbtti D. T., Xenylla maritima Tullb., Anurida mar'i- 
tima Laboalb. und Anurida tullbergi Schott. 

Schaffer aussert, dass die Yerbreitung durch das Wasser 
nur zwischen ziemlich benachbarten Gebieten anzunehmen ist. 
Freilich, aber durch eine allmahliche Yerbreitung von Ort zn 
Ort kann doch z. B. Xenylla humicola in der Lange der Zeiten 
den Weg an der Kiiste Europas, der ehemaligen nordatlantischen 
Landbriicke und der Kiiste Amerikas entlang zu Siidgeorgien 



Apterygoten aus A gyp ten und dem Sudan. 33 

zuriickgelegt haben, ware nun wirklich Europa ihr Verbreitungs- 
zentrum gewesen. 1st nun auch die Bedeutung der Meeres- 
stromungen meiner Meinung nach fiir die Verbreitung der Col- 
lembolen sehr gross, so darf man andererseits dieselbe nicht iiber- 
schatzen ; so thut aber ganz sicher Enderlein, als er die Vermu- 
tung ausspricht, dass Isotoma octoculata Will, von Graham Land 
(lurch Wind und Wellen zu Kerguelen getrieben worden ist. 

Dieselbe R>olle, die das Meer flir die Kustenbewohner spielt, 
spielen in noch hoherem Grade die Binnengewasser, Seen, Strome, 
Graben, Rinnen und Regenb&che. Und man kann die Bedeu- 
tung des Siisswassers fiir die Verbreitung der Collembolen kaum 
iiberscbatzen. Ich habe diese Bedeutung auch in meinem oben 
erwahnten Aufsatze hervorgehoben. Ich gebe hier ein Verzeich- 
niss der Collembolen, die an der Flache von Susswassern ange- 
troffen sind. Die Angaben sind aus Arbeiten von Tullberg, 
Schott, Eeuter, Carpenter und Agren und aus den Aufzeich- 
nungen, die ich bei Exkursionen in mehreren Teilen von Schwe- 
den gemacht, zusammeugestellt: Achorutes viaticus Tullb., arma- 
tus Nic.,. purpurascens Lubb., lapponicus Axels., Xenylla man- 
timet Tullb., Poclura aquatica L., Anurida tullbergi Schott, 
Friesea mirabilis Tullb., Isotoma viridis Bourl., palustns Mull., 
olivacea Tullb., reuteri Schott, bidenticidata Tullb., fimentaria 
(L.) Tullb., Lepidocyrtus lanuginosus Tullb., Sminthurides malm- 
greni Tullb., aquaticus Bourl., Sminthurinus niger Lubb., Smin- 
thurus insignis Reut., hortensis Fitch, novemlineatus Tullb., bi- 
lineatus Bourl., Dlcyrtoma minuta (Fabr.) Tullb. Dieses Ver- 
zeichniss ist natiirlich hochst unvollstandig, und ich bezweifle nicht, 
dass man die Zahl vielfach vergrossern konnte, wenn man spe- 
zielle Untersuchungen in dieser Richtung machte. Hier fehlen 
ja mehrere Arten, die sich an Wasserpflanzen und in Mooren- 
vegetation am liebsten aufenthalten, und mehrere, die unter Stei- 
nen am Wasserrande oftmals angetroffen sind. Und es ist wohl 
nicht zu bezweifeln, dass die erwahnten Arten wie auch viele 
andere, die sich in der Nahe von Gewassern aufenthalten, in 
grossem Massstabe durch das Wasser verbreitet worden sind, 
besonders wenn das Hochwasser im Friihjahr alle Seen und 
Bache iiber ihre Eander steigen macht oder die Rinnen der 
Herbstregen die Abhange spiilen. Auch die Collembolen, deren 

J&ger8ki6ld: Expedition. 15. (%±) 3 



34 Einar Wahlgren. 

rechtes Element das Wasser nicht ist, scheinen auf der Wasser- 
flache ganz zu Hause zu sein; auch solche Formen wie die 
schuppentragenden Lepidocyrtus-arten, von welchen man dies nicht 
erwarten konnte, scheinen das Wasser gar nicht zu scheuen, und 
ich habe Lepidocyrtas lanuginosus mehrmals und massenhaft auf 
G-ewassern besonders in Lappland angetroffen. 

Zu derselben Kategorie wie die auf G-ewassern sich regel- 
massig oder zufalligerweise aufenthaltenden Arten gehoren auch 
die Schneecollembolen, welche von dem Schmelzwasser oftmals 
in ungeheuren Scharen zusammen- und hinweggesptilt werden. 

Und diese Verbreitung durch Binnengewasser kommt nicht 
nur dem Binnenlande zu gute; durch die Fliisse werden die 
Collembolen ins Meer hinausgetrieben und konnen zusammen 
mit den von den Brandungen aus den vermodernden Tang- 
massen des Meerenufers ausgespiilten neue Kiisten und Inseln 
erreichen. 

Betreffs der Schneecollembolen kann ich nicht umhin, auf 
ein anderes Verbreitungsmittel die Aufmerksamkeit zu lenken, des- 
sen Wirkungen man an diesen am besten studieren kann. Ich 
meine den Wind. 

Es ist nicht ganz klar, woher die scharenweise auf dem Schnee 
oftmals vorkommenden Collembolen stammen, ob sie durch den 
Schnee heraufkriechen oder aus naheliegenden Waldern kommen. 
Jedes Jahr im Spatwinter oder Fruhjahr enthalten die Zeitungen 
Notizen von "Schneeflohregen", die bald hier bald da gef alien 
sind. Ich habe mich mehrmals durch die Zeitungsredaktionen 
mit ihren Mitteilern in Verbindung gesetzt, um Proben von den 
Tieren und ausftihrlichere Erklarungen zu erhalten. Diese Schnee- 
flohe sind beinahe immer Achorutes socialis Uzel. Diese Art, 
die merkwiirdig genug niemals in Schweden anderswo als auf 
dem Schnee angetroffen ist, lebt nach Uzel in feuchtem Moos, 
Laubhaufen und Pilzen, und dasselbe berichtet Folsom von den 
nordamerikanischen Schneeflohen, die wenigstens teilweise mit 
unserer Art identisch sind. Hieraus ist es ja ersichtlich, dass 
sir ausgepragte Waldbewohner sind. Einer von meinen Mittei- 
lern betont auch ausdnicklich, dass sie am Waldboden weit zahl- 
reicher als auf dem Felde vorkamen, obgleich er doch seineq 






Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 



Ac 



teils liberzeugt ist, class sie vom Ackerboden durch den Schnee 
eraufgekrochen waren. 

Die nachste Frage ist, ob sie aus dem Walde auswandern 
er davon durch den Wind liber die F elder gefuhrt werden. 
Rii ist der Meinung, dass das scharenhafte Auftreten von 
chorutes socialis durch wirkliche Massenwanderung verursacht 
ist; seine Begrlindung dieses Annahmes scheint mir doch nicht 
ganz tiberzeugend. Niemals hat man eine wirklicke Wanclerung 
beobachtet, und das ganz plotzliche Auftreten spricht auch da- 
gegen. In den meisten Erzahlungen wird es auch angegeben, 
dass das Massenauftreten wahrend oder kurz nach Sturm statt- 
gefunden hat, und die Tiere sincl mehrmals bei Hauswanden 
und steilen Schneewehen am clichtesten angehauft. Es scheint 
mir dies daftir zu sprechen, dass sie wirklich von dem Winde 
hinausgeftihrt worden sind. Ganz sicher ist dies der Fall, als 
man weit vom Ufer draussen auf dem Eise von Binnenseen 
Scharen von Schneeflohen gefunden hat, und einige altere Er- 
zahlungen von Schneeflohregen geben ja deutlich an, dass es sich 
um wirklichen "Regen" gehandelt hat. Und kann der Wind 
Schneeflohe liber grosse Flachen verbreiten, so kann er nattir- 
lich auch im Sommer ein gutes Verbreitungsmittel fur so win- 
zige Insekten wie Collembolen sein, obgleich man seine Wirkung 
da nicht so leicht wahrnimmt. 

In meinem frtiher erwahnten Aufsatze liber die Scharen- 
collembolen warf ich auch den Gedanken hervor, dass die Yer- 
breitung der Collembolen moglicherweise auch von Vogeln ver- 
mittelt werden konnte, und motivierte dies damit, dass Collem- 
bolen oftmals in Vogelnestern angetroffen werden. Zu den Fal- 
len, die ich da und in einem friiheren Aufsatze angeflihrt habe, 
kann ich noch fligen, class die schwedische Slidpolarexpedition 
mehrere Exemplare einer neuen Tullbergia-Sivt in dem Neste von 
Dhnnedea exidans auf Slidgeorgien fand. Eine wichtigere Stlitze 
flir meine Vermutung von der Verbreitung der Collembolen 
durch hohere Tiere finde ich aber in einer Mitteilung von Folsom, 
wo er anflihrt, dass er ein Exemplar von Isotoma griseo-olirafn 
erhalten hat, das tief in dem Pelze eines Maulwnrfs gefunden 
wurde. 



36 Einar Wahlgren. 

Ausser dem merkwiirdigen Podurhippus pityriaticus Megnix, 
der niemals wiedergefunden ist, kennt man sonst nur einen Fall 
von Parasitismus unter den Collembolen. Dieser ist von den 
Herren Freche und Beille durch Perkier von der Akademie 
der "Wissenschaften zu Paris einberichtet und lautet in seiner 
Gesammtheit, wie folgt. "M. X., age de 70 ans, habite dans la 
Charente-Inferieure une maison confortable et isolee en rase cam- 
pagne; il est tres soigneux de sa personne. En aout 1891 il fit 
un voyage aux Sables-d'Olonne, a la llochelle et a Pile d'Oloron 
et ne remarqua rien d'anormal. Mais quinze jours apres son 
retour il sentit de vives demangeaisons dans le cuir chevelu et 
y trouva de nombreux parasites qu'il prit pour des poux. Un 
traitement mercuriel parut efficace. A 1' entree de l'hiver les 
parasites disparurent et M. X., n'en trouvant plus, se crut de- 
finitivement debarrasse. Mais au prin temps de 1892 de nouveaux 
parasites reparurent et persisterent jusqu'en novembre. En 1893 
nouvelle eclosion au printemps et disparition a Fentree de l'hiver. 
Les memes faits se sont renouveles en 1894, 1895, 1896, et cela 
malgre tous les soins de proprete et la disinfection de tous les 
objets mobiliers. Les parasites semblent meme devenir de plus 
en plus abondants; a Forigine M. X. n'en trouvait que dans ses 
cheveux qu'il porte habituellement fort longs, mais depuis 1894 
il circulent sur le cou, le tronc et les membres qui sont abso- 
lument glabres. 

Oe parasite ne determine aucune lesion de la peau; le cuir 
chevelu, sur lequel il est si abondant, n'offre aucune alteration 
pathologique ; il est simplement genant et desagreable par ses 
mouvements. II parait appartenir au genre Seira et avoisine la 
Seira domestica, mais sans lui etre identique; on ne peut le rap- 
porter a aucune des especes decrites par Lubbock dans sa mono- 
graphie classique. Particularite curieuse: seul dans son entourage 
M. X. est atteint; ses domestiques sont a peu pres completement 
c^pargnes." Obgleich diese Geschichte ganz unglaublich klingt, 
hat man ja doch kaum liecht, dieselbe zu bezweifeln. Sie spricht 
aber auch einigermassen zu Gunsten meiner Ansicht von der 
Yerbreitung der Collembolen durch zufalligen Parasitismus aiu 
hoheren Tieren. 



Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 37 

Dass mehrere Collembolen ihre weite Verbreitung dem 
menschlichen Verkehr, besonders der Verschleppung zusammen 
mit Pflanzen und Pflanzenteilen, verdanken, ist wenigstens sehr 
w ahrscheinlich durch einige Falle, die von Reuter und Schaffer 
angefuhrt sind. Mehrere von den in Treibhausern gefunclenen 
Formen gehoren zu dieser Kategorie und unter den weit ver- 
breiteten Arten vielleicht Lepidocyrtus cyaneus Tullb., falls wirk- 
lich die unter diesem Namen beschriebenen tropischen Lepido- 
cyrtas- formen der Art identisch sind. 

Mit diesen Zeilen habe ich unter anderem andeuten Avollen, 
dass die weite Verbreitung und der ofterwahnte Cosmo politismus 
der Collembolen keine so wunderbare Erscheinung sind, wie bis- 
weilen hervorgehalten worden ist, und dass man es ganz gut 
verstehen kann, wenn man bedenkt, an welchen Orten die Funde 
gemacht sind, und wie viele und effektive Verbreitungsmittel 
ihnen zu Gebote gestanden und noch stehen. Allerdings giebt 
es doch Arten, deren Verbreitung fast jede Erklarung fehlt; so 
z. B. Sminthurus hortensis, der in Europa, Nord- und Siidamerika 
und Japan, so weit nordlich wie Lappland und siidlich wie 
Uschuaia, gefunden ist. Aber bei erweiterter Kenntniss von der 
Lebensweise und den Verbreitungsmogiichkeiten der Collembolen 
wird die Zahl von solchen Arten immer kleiner. 



III. Zur Systematik der Collembolen. 

In den letzten Jahren ist die Frage von der Phylogenie 
per Collembolen hauptsachlicli durch die Arbeiten von Borner 
und Willem in den Vordergrund der Collembolaforschung ge- 
treten. Die Collembolologie hat das rein deskriptive Stadium 
verlassen, und durch die regen Forschungen der letzten Jahr- 
zehnte und durch die Auffindung sehr interessanter und eigen- 
tiimlicher Formen ist es schon moglich geworden, die groberen 
Zfige der Stammesgeschichte der Collembolen wahrzunehmen oder 
wenigstens zu diskutieren. Besonders hat Burner in einer gan- 
zen Reihe von Arbeiten ein in den letzten Einzelheiten jiusge- 
arbcitetes systematisches Gebaude aufgeftihrt, von welchem er 
zwar selbst nach kurzer Zeit einzelne Parteien hat niederbrechen, 
andere umbauen miissen. Uber einige Einzellieiten des Bor- 



38 Einar Wahlgren. 

NEB'schen Systems haben dann zwar andere Forseher ihre zu- 
stimmenden oder abweichenden Meinungen geaussert; anf die 
Frage als Ganzes von der Systematik der Collembolen aber hat 
in der letzten Zeit ausser Borner und Willem, die iibrigens in 
wichtigen Punkten von einander abweichen, sich niemand ein- 
gelassen. Bei einer so einheitlichen Insektenordnung wie die 
der Collembolen, betreffs welcher die systematischen Fragen so 
mit einander eingeflochten sind, scheint mir dies aber notwendig, 
wenn wir zu einem Yerstandniss von den phylogenetischen Be- 
ziehungen kommen sollen. Da es mir auch angemessen scheint, 
dass diese Fragen von mehreren Seiten zur BeantAvortung oder 
wenigstens zum Diskutieren aufgenommen werden, und da meine 
Ansichten in mehreren Punkten von den Meinungen Borners 
abweichen, habe ich auf Grund meiner bisherigen unter mehr- 
jahriger Beschaftigung mit den Collembolen gewonnenen Kennt- 
niss dieser Insekten die nachstehenden Auseinandersetzungen 
vorlegen wollen. 

Symphypleona. 

Die meiner Meinung nach wertvollste und am besten be- 
griindete von den Neuerungen, die Borner in die Systematik 
der Collembolen eingefuhrt hat, ist das Aufstellen der Unter- 
ordnungen Symjjhypleona und Arthropleona. Meines Erachtens 
hat aber Borner bei seiner Charakteristik dieser Gruppen das 
allerwesentlichste nicht getroffen oder wenigstens nicht genug 
hervorgehoben. In seiner Schrift vom Jahre 1901 giebt er J'iir 
diese Unterordnungen folgende Hauptmerkmale an: die Arfkro- 
pleona sind durch das in 6 Segmente gegliederte Abdomen aus- 
gezeichnet; zu den Symphypleona gehoren die Collembolen, bei 
denen die Hinterleibsegmente teilweise mehr oder minder voll- 
standig unter einander verwachsen sind. Nachher hat es sicli 
aber, zum Teil durch Borners eigene Untersuchungen, heraus- 
gestellt, dass mehrere echte Arthropleonen abdominale Segmente 
mit einander verschmolzen haben, und andernteils sind bei Ada- 
letes, welche Gattung betreffs der Gliederung des Abdomen am 
meisten mit den Arthropleonen ubereinstimmt, solche Entdeckun- 
gen gemacht worden, dass sie meiner Meinung nach zu den 
Symphypleonen gerechnet werden muss. Wenn ich desseniuiL;*'- 



Apterygoten aus Agypten und clem Sudan. 39 

achtet das Erhalten dieser beiden Unterordnungen fortwahrend 
berechtigt finde, hangt dies von anderen Griinden als dear Ab- 
dominalsegmentierung ab. 

Das flir unsere Auffassung von der phylogenetischen Stel- 
lung der Symphypleonen den anderen Collembolen gegeniiber 
wie auch von der systematischen Stellung der Collembolen zu 
den iibrigen Insekten entscheidende liegt in der Frage von dem 
Alter und der Entwicklung des Tracheensystems der Collem- 
bolen. Sind die Tracheen der Symphypleonen eine sekundare 
Bildung, da scheint es mir nicht unmoglich, dass die Symphy- 
pleonen von einer mit den jetzt lebenclen Arthropleonen ver- 
wandten Collembolagruppe abstammen konnten; sind aber die 
Tracheen der Symphypleonen ein Uberbleibsel oder eine Weiter- 
entwicklung von Procollembolentracheen, da ist offenbar das 
Aufrechthalten der beiden Unterordnungen notwendig. 

Die Frage von der Natur der Sminthuridentracheen ist un- 
ter den Collembolologen streitig gewesen. Wahrend Willem 
und Borner die Tracheen der Sminthuriden fur die B,este eines 
ehemals reicher entwickelten Tracheensystems halten, sind ande- 
rerseits Stimmen laut geworden, die ZAveifel dariiber ausgespro- 
chen haben. So halt Sabbe in einem Aufsatze "De Phylogenie 
jfcer Insecten" 1897 die Tracheen des Sminthurus fur eine sekun- 
daiv Erwerbung. Prowazek schreibt von Isotoma grisea Lubb., 
die er anatomisch untersucht hat: "Was das Fehlen der Tracheen 

anbelangt, so lasst es sich schwer entscheiden, ob dies 

urspriinglich ist" ; und Becker hat in einer leider auf russisch 
verfassten Abhandlung iiber die Phylogenie der Collembolen die 
Berechtigung der beiden Unterordnungen bestritten. von Adelung, 
der die Arbeit referiert hat, schreibt: "Becker weist darauf hin, 
dass die Tracheen auch sekundar erworben sein konnen". Als 
ich selbst vor einigen Jahren mit einer ziemlich eingehenden 
Untcrsuchung von der Anatomie des Sminthurus beschaftigt war, 
fiihltc auch ich mich stark versucht, zu einer ahnlichen Ansicht 
zu neigen, da ich sah, wie das Tracheensystem dieser Gattung 
in mehreren Beziehungen von demjenigen anderer Insekten 
\ iischiedenartig Avar. Nach der Entdeckung Willem's von Tra- 
cheen bei Actaletes neptuni Giard scheint es mir aber ganz un- 



40 Einar Waklgren. 

notig, ja unmoglich eine solche Meinung aufrecht zu erlialten, 
gegen welche ja tibrigens so starke Grunde sprechen. 

Ehe ich weiter gehe, muss ich meine Stellung gegeniiber 
der Frage von dem systematischen Platz von Actaletes prazi- 
sieren. Ich habe Gelegenheit gehabt von dieser Art Kenntniss 
zu nehmen, da in den Sammlungen des Reichsmuseums mehrere 
Exemplare aus Wimereux (Frankreich) aufbewahrt sind. 

In seiner Monographie iiber die Apterygoten betrachtet 
Willem Actaletes als die am meisten spezialisierte Entomobry- 
idengattung, und in seinem Stammbaume iiber diese Familie ver- 
bindet er sie direkt mit Entomobrya. In seinem Stammbaume 
vom Jahre 1901 stellt Borner Actaletes als einen selbstandigen 
Zweig von den primitiven Entomobryinen ausgehend, und im Jahre 
1902 errichtet er fur diese Gattung eine eigene Unterfamilie 
binnen der Familie Entomobryidce. Im demselben Jahre macht 
Willem die merkwiirdige Entdeckung, dass Actaletes Kopftracheen 
besitzt, betrachtet sie aber fortwahrend als eine Entomobryide 
zu einer eigenen Unterfamilie gehorend. Dieser Meinung kann 
ich aber durchaus nicht beistimmen. 

Die in beinahe alien Hinsichten primitivsten Collembolen 
findet man in der Familie Achorutidce und besonders in deren 
Unterfamilie Achorutince. Fiir diese Ansicht sprechen die homo- 
nome Segmentierung des Abdomen, die wohl entwickelten Pro- 
thorax und Intersegmente, der Bau der Antennen, der Spring- 
gabel, der oberen wie der unteren Klaue, um nur einige von 
den wichtigsten ausseren Merkmalen zu erwahnen. Fiir diese 
Ansicht spricht auch die innere Morphologie, besonders die ein- 
fache Gestaltung der Genitalorgane. Bei sammtlichen Arten die- 
ser Familie fehlen aber die geringsten Spuren von Tracheen. 

Aus den Achorutiden ist ganz unzweifelhaft die Familie 
Entomobryidce entwickelt, was so deutliche Ubergangsformen wie 
die Anurophorinen beweisen, die ebenso gut an die Spitze cles 
Achorutidenzweiges als an die Basis des Entomobryidenzvveiges 
gestellt werden konnten. Unter solchen Umstanden zu der Fa- 
milie Entomobryidce eine Gattung zu fiihren, die noch Tracheen 
besitzt, und die im Ubrigen betreffs der ausseren Morphologie 
sich mehr spezialisiert als irgend eine andere Entomobryiden- 
gattung eiweist, scheint mir ganz absurd, wenn man nicht del 



Apterygoten aus Agypten unci dem Sudan. 41 

Ansicht hulcligt, dass die Tracheen der Collembolen sekundar und 
mehrmals wahrend der Stammesentwicklung erworben sind, oder 
wenigstens, wenn die fragliche Gattung keine Verwandtschaft 
mit irgend einer anderen Collembolengruppe erzeigte. 

Es giebt aber eine solche Gruppe. Und wie ich schon er- 
wahnt habe, betrachte ich die Unterordnung Symphypleona als 
diese. Sowohl Borner als Willem erwahnen Ahnlichkeiten zwi- 
-schen Actaletes und den Symphypleonen, betrachten sie aber als 
unwesentlieh. Als Borner sich liber die systematische Stellung 
von Actaletes ausserte, waren doch ihre Tracheen nicht entdeckt. 
Die allerwichtigste Ubereinstimmung zwischen Actaletes und den 
symphypleonen Collembolen sind aber diese Kopftracheen, die 
bei keiner anderen Collembole, ja bei keinem anderen ausgebil- 
deten Insekte ausser bei Actaletes und Sminthuridw gefunden 
sind. Auch die aussere Morphologie von Actaletes zeigt mehrere 
wichtige Ubereinstimmungen mit derjenigen der Symphypleonen. 
Bei keinen anderen Collembolen als bei diesen tritt die Entwick- 
lung des vierten Abclominalsegmentes auf die Kosten der an- 
stossenden Segmente so stark hervor. Der Kopf ist ganz von 
symphypleonem Typus, senkrecht gestellt und die Antennen 
und Augen sind zur Nahe des Hinterrands verschoben. Die 
vorhandenen Verschiedenheiten sind meiner Meinung nach mehr 
unwesentlieh. Dass die drei vorderen Abdominalsegmente voll- 
standig von einander getrennt sind, deutet nur auf ein al teres 
Kntwicklungsstadium, dessen nachste Fortschritte von Megalo- 
t ho rax und danach von den niederen Sminthuriden reprasentiert 
.sind. Dass das fiinfte und das sechste Abdominalsegment mit 
einander und mit dem vierten Abdominalsegmente verschmolzen 
sind, ist nicht merkwiirdiger als dieselbe Erscheinung bei lso- 
toma fimentaria, wahrend iibrige Isotoma-arten freie Abdominal- 
segmente haben. Auch bei Megalothorax sind das fiinfte und 
das sechste Abdominalsegment gegen das vierte unvollkommen 
abgeglieclert. Dass Actaletes eine einzige Postantennaltuberkel 
hat, bi-aucht auch nicht eine nahere Verwandtschaft mit den 
Isotominen zu bedeuten, da wohl diese Form von Postantennal- 
organ die fur die Collembolen urspriingliche gewesen ist, welche 
dann bei den meisten aber nicht bei alien Achorutiden komplizierter 
geworden ist, wahrend das Postantennalorgan sowohl bei einigen 



42 Einar Wahlgren. 

Achorutiden wie auch besonders bei den hoheren Entomobryiden 
einerseits, den hoheren Symphypleonen andererseits, wahrsehein- 
lich in Zusammenhang mit der freien Lebensweise, reduziert 
worden ist. Der Bau der unteren Klaue, die durch ihre Ver- 
breitung in nur einer Ebene von derjenigen der Entomobryiden 
und wohl der meisten Sminthuriden verschieden ist, ist auch 
eine primare Eigenschaft, die wir bei den weniger spezialisier- 
ten Achorutiden wiederfinden. Dass die untere Klaue bei Acta- 
letes so stark ausgebreitet Avorden ist, ist wahrscheinlich von der 
aquatischen Lebensweise abhangig. (Dass die untere Klaue auch 
bei anderen Collembolen wahrscheinlich von der Lebensweise 
bedingte Abweichungen von dem gewohnlichen Bau zeigen kann, 
hat Carl bei Isotoma bidenticiilata Tullb. und I. alticola Carl 
aufgewiesen.) Eine Anpassung zu der aquatischen Lebensweise 
ist sicherlich auch die tibrigens sehr ursprungliche Mucro, die 
mit sehr breiten lamellosen Zahnen versehen ist, ungefahr wie 
bei Isotoma besselsi Pack., welche auch teirweise eine hydrophile 
Collembole ist, und deren Furca auch betreffs der Dentes der- 
jenigen von Aetaletes sehr gleicht. 

Nichts spricht also dafur, dass Adaletes zu den Entomo- 
bryiden zu rechnen sei, wahrend viele und zum Teil schwci- 
wiegende. Grunde fur ihre Einreihung unter die Symphypleonen 
sprechen. 

Ich habe mich so lange mit der Frage von der systemati- 
schen Stellung Actaletes' aufgehalten, weil ich der Meinung bin, 
dass die richtige Beantwortung dieser Frage von der allergross- 
ten Bedeutung fiir unsere Auffassung von der Phylogenie der 
Collembolen ist. Von der Stellung der Aetaletes binnen oder 
ausser den Symphypleonen hangt die Bedeutung der beiden 
Unterordnungen ab. Ware Aetaletes eine Entomobryide, dann 
fiele der wichtigste Unterschied der beiden Unterordnungen, die 
Anwesenheit oder Abwesenheit eines Tracheensystems, weg. 

Aetaletes ist der alteste Reprasentant de.r Symphypleonen, 
den wir kennen, obgleich diese Gattung in mehreren Hinsichtcn 
spezialisiert ist. Wie ich oben hervorgehoben habe, meine ich, 
dass das Auffinden von Tracheen bei dieser altertumlichen Grat- 
tung auch einer der starksten Grunde fiir die Annahme ist. 



Apterygoten aus Agypten und dem Sudan. 43 

days die Tracheen der Symphypleonen primar, d. h. Reste von 
cinem ursprimglichen Tracheensystem, sind. 

Man hat aber die Bedeutung dieser Meinung ubertrieben. 
Demi die Tracheen des Sminthurus sind nicht nur Uberbleibsel 
von einem alteren Tracheensystem; das Tracheensystem der Smin- 
thuriden befindet sich in progressiver Entwicklung. Man hat wohl 
wahrgenomraen, dass die niederen Sminthuriden nur Kopf tra- 
cheen, die hoheren "Kopfbrusttracheen" haben, aber dass man 
diesem Umstande keine besondere phylogenetische Bedeutung zu- 
gemessen hat, ergiebt sich deutlich daraus, dass man Dicyrtoma 
(Papirius), die in spater Zeit ihre Tracheen verloren hat, nicht 
von den niederen Sminthuriden, deren Tracheensystem sich auf 
derselben Stufe der Entwicklung wie dasjenige von Actaletes 
befindet, sondern von den hoheren Sminthuriden, wo das Tra- 
cheensystem ein progressives Organsystem ist, herleitet. So thut 
Willem, so auch Borner in ihren Stammbaumen der Symphy- 
pleonen. 

Die Collembolen miissen von insekten- oder myriapoden- 
ahnlichen Arthropoden stammen, die Kopftracheen, von cephalen 
Stigmata ausgehend, hatten, welche sich bei keinen anderen jetzt- 
lebenden Insekten und bei iibrigen Tracheaten nur bei Scolo- 
pendrella befinden. Bei den Embryonen der hoheren Insekten 
werden doch nach Hatschek cephale Stigmata angelegen. Ob 
bei den ndchsten Yorfahren der Collembola auch echte Bumpf- 
tracheen vorhanden waren, ist fur unsere folgenden Schliisse 
ziemlich gleichgiiltig. Jedenfalls mussen sie sehr friih verloren 
gegangen sein, da keine Spuren davon bei den jetzigen Formen 
gefunden sind. 

Auf diesem Stadium betreffs der Entwicklung der Tracheen 
stehen noch Actaletes und Sminthurides. Aus diesen Uberbleib- 
seln eines ehemals reicher entivickelten Tracheensy steins hat bei 
Sminthurinus eine Neuentwicklung der Tracheen stattgefunden, 
die bei Sminthurus s. str. und besonders dessen am hochsten 
organisierten Arten (z. B. S. viridis Lubb. und S. fuscus L.) aus 
den cephalen Stigmata nicht nur Kopfbrusttracheen (wie Borner 
unrichtig die Tracheen von Sminthurus s. str. benennt) sondern 
auch abdominale Tracheenstamme hervorgebracht hat. Man kann 
dagegen nicht einwenden, dass die longitudinalen Tracheen- 



44 Einar Wahlgren. 

stamme Rudimente eines bei den Yorfahren reicher entwickelten 
Rumpftracheen systems sein konnten, dessen Stigmata obliteriert 
word en sind. Denn erstens waren wohl nicht die Tracheen der 
Procollembolen anastomosierend oder zu Langsstammen mit ein- 
ander verbunden, sondern bestanden wie noch bei Campodea und 
Machilis aus isolierten Tracheenbuscheln, zweitens ist das Tra- 
cheensystem der hoheren Sminthurus-arten so gebaut, dass es 
ganz unzweifelhaft ist, dass es als Ganzes von den cephalen 
Stigmata herstammen muss. 

Diese longitudinalen Stamme sind namlich nicht wie bei 
anderen Insekten einfache Tracheen. Ich habe in Schnittserien 
den Verlauf der Tracheen bei Sminthurus viridis und S. fuscus 
untersucht und dabei u. a. folgendes gefunden. Ausser einigen 
vorwarts und aufwarts aus dem Stigma ausgehenden Astchen 
lauft da von riickwarts eine grossere Trachee, die sich sehr bald 
in zwei verteilt, von denen jede sich dann wiederholt dichoto- 
misch verteilt, wodurch zwei von Peritrachealgewebe umhullte 
Biind el paralleler Tracheen, ein ventrales und ein mehr laterales, 
entstehen. Ein Querschnitt durch den v or der en Teil des Korpers 
zeigt darum vier Tracheenbundel, von denen die zwei ventralen 
gleich oberhalb der Bauchganglienkette, zuletzt ganz neben der- 
selben, die lateralen etwas ober- und ausserhalb der vorigen 
laufen. Die Lumina der lateralen Tracheenbundel sind enger 
als diejenigen der ventralen und verteilen sich schneller als diese 
in mehrere Zweige, welche in die Extremiteten und iibrige Teile 
der Thorax gehen. Die Tracheen der ventralen Bundel haben 
grossere Lumina und scheinen binnen dem vorderen Teil der 
Thoracalregion keine Zweige abzugeben. Ihre Lumina teilen 
sich anfanglich sehr langsam, so dass sie lange Strecken unge- 
teilt laufen, schliesslich zerteilen sie sich in einen terminalen 
Biischel feiner Tracheenastchen. Bestandig in naher Beziehung 
zu der Granglienkette laufend folgen die Tracheenbundel, nach- 
dem die Granglienkette aufgehort hat, den terminalen Nerven 
des metathoraco-abdominalen Ganglions. 

Von dieser Beschriebung dtirft