(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Petermanns geographische Mitteilungen"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these flies for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at jhttp : //books . qooqle . com/ 



• / 



fj 



r- 



X 



ill 



MITTHEILUNGEN 



AUS 



JUSTÜS PERTHES' GEOGRAPHISCHER ANSTALT 



ÜBER 



WICHTIGE NEUE ERFORSCHUNGEN 



AUF 



DEM GESAMMTGEBIETE DER GEOGRAPHIE 



VON 



m A. PETERMANN. 



1868. 




GOTHA: JUSTTJ8 PERTHE& 



• • •• • •• • 

• • • •• •• 

••• • • • 



•»• • ••• ••• •• 

• • • • •• # • • ! ! 

v .•:••• • •• • ; 



INHALTS -VEKZEICHNISS • 

NACH DEN KRDTHEILEN QEOKDNET. 

KARTEN. T . fe , 

Europa: — Der Kennstieg im Thüringer Wald und die Verbreitung der Laubmoose in Thüringen. Von A. Rose 19 

Asien: — Franzosische Aufnahme des Me-khong, 1866 bis 1867, und Übersicht der geographischen Xenntniss ton Hinter - Indien , 1. Ja- 
nuar 1868. Von A. Petermann - 1 

Die See'nbecken des Balchasch und Ala-kul in Inner -Asien. Nach den neuesten Russischen Aufnahmen und Forschungen Ton Babkow, 

Golubew u. A. zusammengestellt von A. Petermann 7 

Übersicht der Russisch-Turanisch-Chinesischen Grenzgebiote in Inner-Asien. Aus Stieler's Hand-Atlas 8 

Forschungen und Aufnahmen zweier Punditen (Indischer Eingebornen) in Tibet, am Nari-tsehu-sangpo oder oberen Brahmaputra, in Nepal 
und dem Himalaja, 1865 bis 1867. Auf Grund der Karten und Berichte von Capt. T. G. Montgomerie, mit Zusätzen von A. Peter- 
mann. — Carton: Vergleichende Obersicht der Aufnahmen der Punditen mit den bisherigen Karten 13 

Afrika: — Das Kapland nebst den Süd- Afrikanischen Freistaaten und dem Gebiet der Hottentotten und Kaffern. Yon A. Petermann 2 

Übersicht der trigonometrischen und nautischen Aufnahmen im Kaplande bis 1867. Von A. Petermann 3 

Spezialkarte der Umgegend von Zulla und der Haddas- und Kumaylo - Passe , nach den Aufnahmen des Oberst - Lieutenant R. Phayre, 

Generalquartiermeister der Englischen Armee, von A. Petermann 5 

Die ersten Aufnahmen der Englischen Armee in Abessinien, November 1867 bis Januar 1868, nach offiziellen Mittheilungen. Nebst Über- 
sicht des voraussichtlichen Kriegsschauplatzes bis zur Festung Magdala. Von A. Petermann 6 

Phyto - geographische Karte des Nil -Gebietes und der Uferländer des Rothen Meeres, nach älteren und neueren Quellen entworfen und 

gezeichnet von Dr. G. Schweinfurth, 1867 9 

Originalkarte von Central- Abessinien. Zum grossen Theil nach unpublicirten Dokumenten von A. Petermann 10 

Spezialkarte des Hochlandes von Abessinien zwischen Tekonda und Addigerat. Nach den Englischen Aufnahmen, Detail-Berichten &c. 

von A. Petermann. — Ansicht von Magdala und Umgebung von Südost, vonTanta aus gesehen. Nach einer Skizze von Th. v. Heuglin 11 

Gerhard Rohlfs' Reise von Magdala nach Antalo, April bis Mai 1868. Von A. Petermann 15 

Originalkarte des Gebietes der südlichen Galla und Waboni nebst den angrenzenden Somali-Landern. Nach seinen Reisen in 1866 und 1867 

von R. Brenner 18 

Das Nü-Quellgebiet und die äquatorialen See'n Afrika's, nebst Übersicht der Reisen von Carlo Piaggia, 1860 bis 1865, und den neuesten 

Nachrichten von Ambroise und Jules Poncet 1868. Von A. Petermann 20 

Australien: — Übersicht des Standpunktes der geographischen Kenntniss von Australien, 1868, und Dr. Neumayer's Projekt zur wissen- 
schaftlichen Erforschung Central -Australiens. Von A. Petermann 21 

Amerika: — Originalkarte des nordwestlichen Theiles der Argentinischen Republik (Provinzen Tucuman und Catamarca) nach den Hand- 
zeichnungen und Beschreibungen' von Prof. Dr. H. Burmeister red. von A. Petermann 4 

Originalkarte der Californischen Halbinsel nach den Aufnahmen der für die Lower California Company ausgeführten Expedition unter 
J. Ross Browne, W. M. Gabb und F. Loehr. Mit Benutzung der Küstenaufnahmen von Capt. C. M. Scammon zusammengestellt von 

F. Loehr. Die neuesten Englischen Küstenaufnahmen adjustirt von A. Petermann 14 

Polar -Regionen: — Karte der arktischen und antarktischen Regionen zur Übersicht der Entdeckungs - Geschichte. Yon A. Petermann. 
(Mit den Entdeckungen von Graah, Scoresby, Sabine und Clavering an der Ostküste von Grönland und mit Angabe der für die Deutsche 
Nordpol-Expedition von 1868 in Aussicht genommenen Richtung.) 12 

Übersichtskarte des Europäischen Eismeeres, zur Orientirung des Verlaufs der Deutschen Expedition vom 24. Mai bis 28. Juni 1868. 

Von A. Petermann 16 

Spezialkarte des nordlichen Tbeiles von Ost-Grönland. Yon A. Petermann, 1868 17 

I, EUROPA, -\ :: .* vv -•' •- " 

, 1. Grösser« Aufsätze. s.u. i •■ - - - -•> 8 *" e 

Die. Nord -Deutoeh. Sparte und das Nord-Deut.«*« Nautisch- ^ ^^^r^^-aii^L^ ' ' ' ' 7* 

n M rr«^t n > 6e ^r^ dirigirtTon r v l - Freeden 3l ?Äi k ^.^;.; .-.-.■ 

Dr. Gustav Radde s Reisen und Forschungen im Kaukasus im ' w k. a i - *^T. „•-.»;*- m , 

Jahr. 1867. Vorläufiger Bericht , 55, 129 , ^Xhenraum 'der Insel^* -": ? '\ ^ .V -. ' . ' . ' 149 

Über den gegenwärtigen Zustand der Eruption der Santonnisohen „. Krl cht der Europäischen Staaten im Vergleich mit deren 

Kammim. ,o. J. F. Julius Schmidt, Direktor der Sternwarte Bevölkerung.- und Budget-Verhältni»en im Januar 1868 . . 838 

zu Athen, 8. rebruar 1868 . . 90 I -*. a c hiffk ar v e ;f des Kuban 267 

Schweden. Jetaiger Standpunkt _ der offlriellenSt.ti.uk. -Statistik ; H8henla ^ e der 8ach , i8cheIl Eisenbahnen,' xtuammttgestellt von 

des Ackerbaues und der Viehzucht. — Neue Berechnung des i Maior Fils 267 

Areal, nebst der relativen Bevölkerung 1866. Von Dr. 0. F. | ^ ^^ ^^ä* .'.'.'.'.•.'.'.'*» 

Fmch m Stockholm . . . . . . . . 249 , Be , cUcknng de8 ^i^« Viehmarktes 870 

Zar Kenntnis, de. Benn.begs im Thttnnger Wald Von A. Böse 406 : B thnogr.phi»cb-.t»ti.ti.ch. Forschung«, in We.t-Busd.nd . 304 

Cber die Verbreitung der Laubmoose in Thunngon und die Bedeutung Verkehrsmittel in Bo.nien und der Hersegowin. . . . .842 

der Moose für d»e Pflanzen-Oeographie ttberhanpt Von A. Rö.e 412 | „ K.nalsj.tem in Dalsland. Von Dr. C. F. Frisch . 343 

Du .gtofctod« iwrf [kartographischen Arbeiten Bnasland. in den Flächeninhalt und Bevölkerung ron Serbien 344 

Jahren 1866 bis 1868. Von General - Lieutenant t. Blaramberg 437 Veränderungen der Pommer-scnen Küste. Der Durehbruch dwlwel 

8. Oeographieoh« Notiwm. BbLSTiniL und Bevölkerung. Von Dr. C. F. Frisch . .378 

Alpenansicht vom nördlichen Sehwarawalde. Von Dr. Th. Petersen 69 Der Lago di Fucino 379 

Deutochland. Seefischfang und Eisenbahnen 69 Die Aufgaben der Geographischen Gesellschaft zu Orenburg . . 379 



X 



IV 



Inhalts - Verzeichniss. 



3. Geographische Literatur. Seite 

Europa . . 104, 306 

Deutschland, Preussen und Österreich . ' . . . 104, 306 

Fils, Barometermessungen von dem Herzogthum 8. -Gotha 104 

Basal, Reliefkarte des Gleirschthales in Tirol .... 106 

Hirth, Annalen des Nord-Deutschen Bundes .... 306 

Schweiz 107, 308 

Ferrovia delle Alpi Elvetiche 107 

Jahresbericht der Naturforschenden Gesellschaft Graubündens, 

12. Jahrg 308 

Danemark, Schweden und Norwegen .... 107, 308 

Meteorologiske lagttagelser i Norge 308 

Niederlande und Belgien 107, 309 

Gross-Britannien und Irland 108, 309 

Frankreich 108, 309 

Fuchs, Der Vulkan Ton Agde 309 

Spanien und Portugal 108, 310 

Italien 109, 310 

Jacini, L'Amministrazione dei lavori pubblici in Italia, 1860 — 67 109 

Griechenland, Türkisches Reich in Europa und Asien 109, 311 

Roskiewioz, Studien Über Bosnien und die Herzegowina . .109 



Seite 
y. Seebach, Über den Vulkan von Santorin . .110 
StÜbel, Das Gebirge von Santorin in photographischen Nachbil- 
dungen ..-— " TU 10 

Daufalik, Stand der Yulkan. Thätigkeit von Santorin, Sept. 1867 311 
Dove, Über die klimatischen Verhältnisse yon Palästina 311 

Kanitz, Serbien 311 

Russisches Reich in Europa und Asien 110, 312, 385 

Iswestija der K aiser 1. Ruas. Geogr. Gesellschaft .111, 385 

Jahresbericht der Kaiserl. Russ. Geogr. Gesellschaft für 1866 111 
Jahresbericht der Kaiserl. Russ. Geogr. Gesellschaft für 1867 312 
Jahresbericht der Sibirischen Abtheilung der Kais. Russ. Geogr. 

Gesollschaft für 1866 111 

Sapiski der Kais. Russ. Geogr. Gesellschaft. Allgem. Abth. Bd. I 112 
Sapiski der Kais. Russ. Geogr. Gesellsch. Ethnogr. Abth. Bd. I 112 
Sapiski der Sibirischen Abtheilung der Kaiserl. Russ. Geogr. Ge- 
sellschaft, IX und X 112 

Sapiski der Kaukasischen Abtheüung der Kaiserl. Russ. Geogr. 

Gesellschaft, VII, 1. Lfg 112 

Erben, Zemepis a statistika Ruske" fise 385 

Schmidt, Reisen im Gebiete des Amur- Stromes &c. . 386 



IL .^SIEHST. 



1. Grössere Aufsätse. 



Die Bodengestalt Indiens. Von George Campbell .... 7 
Die Französische Expedition auf dem Mekhong, 1866 und 1867 10 
Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus, im 

Jahre 1867. Vorläufiger Bericht 55, 129 

Die Dampfschifffahrt in Sibirien. Von Nicolaus Latkin . . 64 
Die See'nzonc des Balchasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland 

mit dem Ili- Becken. Nach Russischen Quellen bearbeitet von 

J. Spbrer 73, 193, 393 

Die Russisch-Turanisch-Chinesischen Grenzgebiete in Inner-Asien. 

Bemerkungen zu den Karten Tafel 7 und 8 .85 

Reisen und Aufnahmen zweier Punditen (gebildeter Indier) in Tibet, 

1865 bis 1866 233, 276 

Warren's Ausgrabungen in Jerusalem. Von Dr. C. Sandreczki . 290 
Das Amur-Land, seine Verhältnisse und Bedürfnisse. Von Fr. Aug. 

Lühdorf 325 

Die geographischen Kenntnisse der Chinesen. Von K. A. Skatschkof. 

Aus dem Russischen übersetzt von Prof. Paul Voelkel . 353 

2. Geographische Notizen. 

Die letzten Aurochsen im Kaukasus 

Die Chinesen im Russischen Amur-Land .... 
Statistisches aus Sibirien. Von A. Krapotkin in Irkutsk . 

Der Flächenraum der Insel Cypern 

Allgemeiner Census von Indien im Jahre 1871 . 

.-Burmjfc .... 



72 

94 

95 

149 

149 

149 



14 
23 



66 



Das Mountjoy-Sanitarmra in ,Brjti$ch;Bui 
\ l • • • • • • • • • 

• ••••! !•" *•*» 

• • • • ••• • • • — - 

„•« • • •••• ••* • 

_ • •„ • j»« • • *• 

!- PlQMQZft 'Aufsätze. 

Der erste Census in oto»Jw$>-£olem|e/ # ^|rz 11865 
Die Küsten- und Lan(^v£rmftflin£:ii*0$r Kap-Kolonie 
Die ersten Aufnahmen» der* Englischen" lAnee in Abessinien, No- 
vember 1867 bis Januar 1868 

Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil-Gebiets und der 

Uferländer des Roth en Meeres. Von Dr. G. Schweinfurth 113, 155, 244 
Karl Manch' b Reisen und seine Entdeckung von Goldfeldern in 
Süd- Afrika, Aufnahme und Kartirung der Transvaal-Republik 
(nebst Rechnungsablage über den Ertrag der Sammlung für die 

Mauch' sehen Entdeckungsreisen) 145 

Richard Brenner' s Reise in den Galla - Ländern , 1867 und 1868. 

Vorläufige Nachrichten 175 

Der Englische Feldzug in Abessinien, Januar bis April 1868 . 180 

Charles John Andersson 257 

Die Pedras Negraa von Pungo Andongo in Angola. Nach Dr. Fr. 

Welwitach 260 

Meine Gefangenschaft in Abessinien. Von Dr. G. H. Wilh. Schimper 294 
Von Magdala nach Lalibala, Sokota und Antalo, April und Mai 1868. 
Von Gerhard Rohlfs 313 



Positionen im Archipel der Philippinen . 149 

Eine Gesellschaft zur Erforschung des Himalaya . . .229 

Die Ursprachen Indiens 230 

Die Österreichische Expedition nach Ost- Asien . . .231 

Die Eroberung von Samarkand durch die Russen und die Ausdehnung 

ihrer wissenschaftlichen Forschungen bis jenscit des Thianschan 265 
Gegen Rawlinson's Hypothese vom periodischen Verschwinden des 

Aral-See's 267 

Arbeiten der Geogr. Gesellschaft in Irkutsk, 1867 . 304 

Chinesische Einwanderung in die Russ. Provinz Semiretschensk . 345 
Chilkofski's Fahrt auf dem Sungari im Sommer 1866 . . 345 

Dr. Jagor's Reise nach Indien 351 

Karte von Palästina in Stieler's Hand-Atlas 373 

F. v. Osten-Sacken's Reise über den Thian-schan, 1867 380 

Industrie und Handel in Turkestan .381 

Meteorologische Beobachtungen in Taschkend von K. W. Struve 383 
Novitäten der geographischen Literatur China* 8 . 383 

Die Ainos, ihre geogr. Verbreitung und ethnogr. Stellung . 383 

3. Geographische Literatur. 

Asien 182, 386 

Friedmann, Die Ost-Asiatische Inselwelt 182 

Vambery, Meine Wanderungen und Erlebnisse in Persien 183 

Vämbery, Skizzen aus Mittel- Asien 183 

Johnson, Journey to Ilchi 387 

Rangoon and Western China. Survey Report .... 388 



III. J^FTRT^LA.. 



Richard Brenner's Forschungen in Ost- Afrika . . .361, 456 
Das Land der Niaraniam und die südwestliche Wasserscheide des 
Nil. Nach den Berichten von C. Piaggia und den Brüdern Poncet 412 

2. Geographische Notizen. 

Nachrichten von Karl Manch, seine zweite Reise 1867, Entdeckung 

von Goldfeldern 93 

Untergang des Drachenbaums zu Orotava 149 

Zeitungswesen in Süd- Afrika 150 

Nachrichten von Dr. Livingstone und Richard Brenner. Theodor 

Kinzclbach's Tod .152 

Rechnungsablage über die vier Expeditionen unter Heuglin, Muu- 

zinger, Beurmann, Rohlfs, 1860 bis 1867 .... 228 
Dr. 0. Schweinfurth's neue Reise nach den Nil-Ländern . .229 
Karl Maucb's dritte Reise ins Innere von Afrika, 1868 . 230 

Tod des Afrika-Reisenden Le Saint 266 

Geologen nach den Mauch'schen Goldfeldern in Süd-Afrika . 384 
Die Schwertjäger der Hamran- Araber. Von Prof. F. Liebrecht . 384 



Inhalts - Verzeichnis*. 



3. Geographische Literatur. Seite 

Afrika 84, 184, 389 

Horton, Climate of the West Coast of Africa . .34 

Boutea in Abyssinia 184 

v. Beurmann, Glossar der Tigre-Sprache 185 

Graham, Glimpses of Abyssinia 185 



Seite 
Kotschy et Peyritsch, Plautae Tinneanae . . 185 

Baikie, Journey from Bida in Nupe to Kano 389 

Fritsch, Das Klima von Süd-Afrika 389 

Mann, Physical geography and climate of Natal 390 

Plowden, Travels in Abyssinia 890 

Wangemann, Ein Reise-Jahr in Süd-Afrika .... 390 



IV. AITSTRALIEKr 

1. Grössere Aufsätze. 

Dr. Neumayer's Projekt zur wissenschaftlichen Erforschung Central- 
Anstraliens # • . 442 

2. Geographische Notizen. 

Grosse Bäume in Australien 150 

Die Insel Oparo im Grossen Ocean als Kohlen- Depot und ihre 

Stellung unter das Französische Protektorat von Tahiti .23t 

Perlmutter-Fischerei an der Nordwestküste Ton Australien . 346 



toid T>oi J - , 5nsrES:EEnxr. 

Überschwemmungen in Australien 346 

Die Schlangen in Queensland 347 

Haast's neueste Forschungen in den Neu-Seeländisohen Alpen, März 

und April 1868 349 

Karte von Polynesien in Stieler's Hand- Atlas . . .373 

3. Geographische Literatur. 

Australien und Polynesien 35, 186, 391, 466 

Meinicke, Warburton's Entdeckung des unteren Barku . . 187 
Haast, Altitude sections across the Southern Alps . . .391 



V. AMEBIZA, KTOIRID- xtishd SXJID- 



1. Grössere Aufsätze. 

Physikalisch-geographische Skizze des nordwestlichen Theiles der 
Argentinischen Provinzen von Tucuman und Catamarca. Nach 
eigenen Beobachtungen und Mittheiluugen Ortsansässiger, beson- 
ders des Herrn Friedrich Schickendantz in Pilciao, entworfen 
ron Dr. Hermann Burmeistor, Direktor des Staats-Museums in 
Buenos Aires 41, 137, 200 

Briefe aas Guatemala. Von Dr. Gustay Bernouilli ... 86 

Bericht über den Stand der Landesvermessung in Californien. Von 
J. D. Whitney, Chef der geolog. Aufnahme von Californien . 153 

Die Californische Halbinsel nach den Ergebnissen der Expedition 
unter J. Ross Browne, W. M. Gabb und F. v. Loehr, 1867 . 273 



151 



2. Geographische Notizen. 

Die vier Menschenracen der Neuen Welt 
Höhenmessungen in Mexiko .... 
Vulkanausbruch in Nicaragua. Von K. v. Seebach 
Amerikanische Akademie der Wissenschaften 
Der Memphremagog-See 



96 

97 

98 

151 

151 



Messung des Mount Hood in Oregon, 1867 

Zur Geschichte der Pferdebohne der West-Indischen Neger (Cana- 
valia ensiformis DO). Von Dr. G. Schweinfurth . . . 350 

Dr. Martin's Reise nach Chile 351 

Regenverhältnisse von Port-au-Prince (Haiti) .... 382 

3. Geographische Literatur. 

Nord-Amerika 36, 187, 391, 467 

Browne and Taylor, Mineral resources of the U. S. . . . &6 
Map of the States of Kansas and Texas . . . . 37 

Warren, Map of the Territories of the U. S 37 

Sproat, Scenes and studies of savage life . . .188 

Kirchhof?, Von der Mormonenstadt nach dem Goldlande Idaho . 392 

Mittel-Amerika 87, 189, 467 

Collinson, Exploration in Central- America .... 189_ 

de Bourbourg, Quatre lottres sur le Mexique . . . 467 

Süd-Amerika 37, 189, 468 

Agassiz, Life and explorations in Brazil . . . .189 

Raimondi, On the rivers San Gavan and Ayapata, Peru . . 469 
Moneta, Karte der Eisenbahn Cordova— Jujuy . .469 



VI. FOL-AJR-HEGHOnSTElJT. 



1. Grössere Aufsätze. 

Entdeckung eines neuen Polar -Landes durch den Amerikanischen 

Kapitän Long, 1867 1 

Die Schwedischen Expeditionen nach Spitzbergen. XIII. Die Flechten- 
Arten von Spitzbergen. Von Dr. Th. M. Fries ... 62 

Die Nordpol-Frage. Nach R. A. Proctor 169 

Die Deutsche Nordpol-Expedition, 1868. Von A. Petermann . 207 

Die Schwedische Polar-Expedition, 1868 298 

Die Deutsche Nordpol - Expedition , Verlauf vom 24. Mai bis 
20. Juni 1868 (nebst Fahrten der Dampfer „Albert" und „Bie- 
nenkorb", Wind- und Eisverhäitnisse im Grönländischen Meere, 
die Französische Nordpol - Expedition 1869, Capt. Gray's Plan) 332 



Neueste Nachrichten aus dem Eismeere: von der Deutschen Expe- 
dition bis zum 19. Juli, von der Schwedischen Expedition bis 
zum 3. August 1868 368 

Die Deutsche Nordpol-Expedition, Verlauf vom 19. Juli bis 24. Au- 
gust und Rückkehr nach Bremerhaven, 10. Oktober 1868 . 426 

Die Schwedische Nordpol-Expedition, 20. Juli bis 14. Septbr. 1868 429 

Die Schwedische Nordpol-Expedition, 15. September bis zu ihrer 
Rückkehr nach Tromsö, 20. Oktober 1868 . . 453 

2. Geographische Literatur. 

Polar-Regionen 38, 190, 469 

Hayes, Physical observations in the aretie seaa .469 



V1L OOEA.3STB. 



1. Geographische Notizen. 



Die Flaschenpost. Von Dr. Georg Neumayer . . .99 

Die Hauptbrücke des Weitverkehrs 264 

Der Walfischfang im Jahre 1867 351 



2. Geographische Literatur. 



Oceane, Nautik 

Rcported dangers to navigation in the Pacific Ocean 



38, 190, 470 
38 



VIII. ^AJL.3Lia-E3S^BBI3SrS. 



1. Grössere Aufsätze. 

Geographische Neurologie des Jahres 1867 (Haxthausen, Wied- 
Neuwied, Filippi, Renouard, Bache, Viquesnel, Bonard, Cheyne, 



Reinaud, Moidinger, Mac Gillivray , Hamilton, Cresswell, Kunst- 
mann, Lavallee, Du Bouzet, Duc de Luynes, Kämtz, Kennicutt, 
Blunt, Sloman, Bauer, Walker, Everest, Waracewicz, Murawiew, 
Golubew) 27 



TI 



Inhalts - Verzeichniss. 



Seit« 

Charles John Andersson 257 

Vollendung der Jubel-Ausgabe von Stieler's Hand- Atlas in 84 Blattern 372 

2. Geographische Notizen. 

Die Jubel-Ausgabe von Stieler's Hand-Atlas 94 

Buijs Bailot über Sturmwarnungen 100 

Eierhandel 102 

Die Medaille der Londoner Geographischen Gesellschaft an Dr. A. 

Petermann verliehen 229 

Die künftige Hauptverkehrslinie am die Erde .... 232 
Die Höhe der Erdatmosphäre 352 

3. Geographische Literatur. 

Vorberichte : Oberst r. Sonklar's Stadien über die Zillerthaler Ge- 
birg8gruppe ; Geologische Forschungen auf den Azoren unter 
Leitung yon Ch. Sainte-Claire-Deville ; A. S. Bickmore'a dreijäh- 
rige Reise im Indischen Archipel, China, Japan und Sibirien; 
The Baces and Languages of Dardistan by Dr. G. W. Leitner; 
Th. t. Heuglin's zoologische Arbeiten und Werk Über seine Reise 
auf dem Weissen Nil und dem Bahr-el-ghasal ; Ornithologie Ost- 
Afrika' 8 von Hartlaub und Finsch ; M. t. Beurmann's Grammatik 
der Sprache von Tigre (Abessinien) ; Prof. t. Seebach' s Reise in 
Central- Amerika; E. G. Squier's Travels in Peru und Aboriginal 
Monuments of Peru; Ausgabe der Geographie des Ptolemäus von 
Charles Müller. S. 103. — Geologische Spezialkarte des Euro- 
päischen Russlands; Ethnographische Karte des Daghestan yon 



Seite 
Komarow ; A. S. Bickmore's Reisen in Ost- Asien ; Neue Ausgabe 
ron Mareo Polo's Reisen yon Colonel Tule; Richard Brennens 
Karte yom Gebiete der südliehen Galla; Search after Liringstone 
by E. D. Young; Drei Jahre in Süd- Afrika yon Dr. G. Frisch; 
Ein Werk über die physische Geographie Grönlands yon Robert 
Brown; Karte yon Costarica yon Dr. r. Frantaius; Costenoble's 
Bibliothek geographischer Reisen und Entdeckungen älterer und 
neuerer Zeit. S. 305. — Arbeiten der y. Heuglin'schen Expedi- 
tion in Nordost -Afrika, Reise auf dem Bahr-el-Ghasal , Nach- 
lass Dr. Steudner's ; Makschew's statistische und ethnographische 
Forschungen in Russisch-Turkestan ; Wallace, The Malay Archi- 
pelago; Whymper, Travels in the Territory of Alaska; Geologi- 
sche Karten yon Nerd-Amerika. S. 466. 

Geographische Lehr- und- Handbücher, Statistik . 39, 191, 470 

Blanc's Handbuch des Wissens würdigsten aus der Natur und 
Geschichte der Erde. 8. Aufl. yon Dr. H. Lange .191 

Mathematische und physikalische Geographie 39, 191, 471 

Peschel, Neue Probleme der vergleichenden Erdkunde . 39, 471 
Wagner, Die Darwinsche Theorie und das Migrations-Gesetz 471 

Weltreisen, Sammelwerke, Verschiedenes . 40, 191, 471 
y. Scherzer, Statist. -commerzielle Ergebnisse der Novara-Expedition 40 
Sechster Jahresbericht des Vereins für Erdkunde zu Leipzig 191 
Bollettino della Societa geografica italiana . .472 
Giglioli, Circumnayigazione della corvetta Magenta .472 
Journal of the Royal Geographica! Society, 1867 . . 472 

Wichura, Aue vier Welttheilen 473 

Atlanten, Weltkarten, Globen 40, 192, 473 

Menke, Bibel-Atlas 474 



ERO-iLisrzTJisra-s - hefte, 

23. Die westlichen Ortler- Alpen (Trafoier Gebiet). Nach den Forschungen und Aufnahmen yon Julius Payer, K. K. Österreichischem Ober-Lieutenant. 
Mit einer Originalkarte und einer Ansicht in Farbendruck. 

24. Die Transvaal'sche oder Süd- Afrikanische Republik beschrieben yon Friedrich Jeppe in Potchefstroom. Nebst einem Anhang : Dr. Wangemann'a 
Reise in Süd-Afrika, 1866 bis 1867. Mit einer Originalkarte der Transvaal 'sehen Republik &c. 

25. Gerhard Rohlfs' Reise durch Nord- Afrika yom Mittelländischen Meere bis zum Busen yon Guinea, 1865 bis 1867. 1. Hälfte: Von Tripoli nach 
Kuka (Fesan, Sahara, Bornu). Mit zwei Karten. 



DRUCKFEHLER UND BERICHTIGUNGEN. 



Seite 88, Sp. 1, Zelle 23 ▼. o. lies am 17. Februar statt Im Februar. 
» 27. Juni statt 19. Juli. 

> starb am 28. August statt starb in der zweiten 
Hüllte des Augast. 

geb. 23. Januar 1801 statt geb. 1800. 

ist am 10. September 1866 statt ist 1866. 

Alauda statt Alanda. 

gelogen statt gelogon. 

zurückbrachte statt zurückbrachte. 

auf ein anderes statt ein anderes. 



29, 


n 


1, 


II 


23 v. u. 


», 


n 


», 


» 


8 v. o. 


29, 


n 


2, 


n 


17 ▼. u. 


80, 


n 


2, 


n 


6 v. tu 


136, 


n 


u 


n 


23 t. u. 


153, 


» 


1, 


n 


20 ▼. o. 


152, 


n 


*, 


n 


6 ▼. o. 


272, 


n 


% 


n 


1 ▼. tu 



Seite 878, Sp. 2, Zelle 19 ▼. o. lies Llinneken statt Lftmmken. 
grossen statt grosseen. 
elliptischen statt ellyptisohen. 
26« statt 20°. 
caeterls statt ceteris. 
Australls statt Australiensls. 
Auf Tafel 2, unter 26* 40' S. Br. und 28« Oestl. L. v. Gr., lies Potehebtroom 
statt Potcherfstroom. 
m n 13 sind die Meridiane um 6' 50" naeh Osten zu rücken. 



444, » 


1, 


» 


28 V. u. 


444, n 


h 


n 


19 ▼. u. 


447, n 


1, 


n 


15 ▼. u. 


447, » 


*, 


n 


14 t. u. 


447, „ 


*, 


n 


2 v. u. 



Entdeckung eines neuen Polar-Landes durch den Amerikanischen Kapitän Long, 1867. 



Während die Freunde der Erdkunde in Europa drei Jahre 
lang grosse Anstrengungen gemacht haben, um eine arkti- 
sche Erforschungs-Expedition zu Stande zu bringen, hat ein 
Amerikanischer Walfischfänger, Kapitän Long, im arktischen 
Eismeer eine wichtige Entdeckung gemacht und die Ex- 
istenz eines ausgedehnten hohen Polar-Landes nördlich der 
Bering- Strasse nachgewiesen. 

Schon seit länger als 200 Jahren wurde von den Bussen 
in Sibirien von Inseln und Land berichtet, welche nördlich 
Ton der nordöstlichen Küste Sibiriens im Eismeere liegen 
sollten, — von der Angabe des Kosaken Miohajlo Staduchin 
im Jahre 1645 an, der im Jahre 1644 die Russische Ansie- 
delung Nishne-Kolymsk gründete. 

Das grösste Aufsehen machten wohl die Entdeckungen 
und Berichte des Sergeanten Andrejew aus den Jahren 1763 
und 1764, besonders aus dem letzten Jahre, in welchem 
derselbe angeblich von den Bären -Inseln aus in weiter 
Ferne ein grosses Land sah und auf Schlitten dahin ab- 
fuhr. „Allein ungefähr 20 Werst, ehe er dasselbe erreichte, 
stiess er auf frische Spuren einer zahlreichen Völkerschaft, 
die, wie es schien, mit Renthieren dorthin gefahren war, 
und da er nur wenige Begleiter hatte, so wagte er es nicht, 
weiter zu gehen, sondern kehrte nach der Kolyma zurück" ! ). 
Der berühmte Entdeckungs-Reisende und Geograph Fer- 
dinand von Wrangel erachtete diese Nachrichten für un- 
richtig und hielt das grosse Land entweder für die Küste 
von Asien oder Amerika 2 ). Nach Andrejew wurde eine Ex- 
pedition unter den Geodäten Leontjew, Lyssow und Pusch- 
karew abgeschickt, die fünf Jahre lang dauerte, von 1767 
bis 1771, aber in Bezug auf das erwähnte grosse Land 
kein anderes Resultat hatte, als „dass Andrejew's Angabe 
über dasselbe ein Mährchen sei" 8 ). Verschiedene weitere 
Expeditionen, die in den nächsten 50 Jahren unternommen 
wurden, führten eben so wenig zu einem bestimmten Resul- 
tate, und um nun die Zweifel endgültig zu lösen und alle 
Lücken in der Kenntniss jener Regionen auszufüllen, wurde 
auf Befehl des Kaisers Alexander I. die grosse wissen- 
schaftliche Expedition unter Wrangel und Anjou aus- 



') Wrangel' 8 Reue auf der Nordküste Ton Sibirien und auf dem 
Eismeere, 1820 bis 1824, Berlin 1839, I, SS. 82 und 83. 
*) Wrangel a. a. 0. I, S. 83. 
3) Wrangel a. a. 0. I, S. 87. 
Petermann's Qeogr. Mittheilungen. 1868, Heft I. 



' gesandt, die beinahe fünf Jahre lang thätig war, 1820 
bis 1824, und höchst interessante und werth volle Ergeb- 
nisse hatte. 

Was Wrangel nun in Betreff jenes nördlichen Landes 

[ selbst beobachten oder in Erfahrung bringen konnte, ist in 

. folgenden Auszügen aus seinem Werke zusammengestellt 

Von einem im März 1823 am Kap Schelagskoj (in 171° Ö. L. 

von Gr.) angetroffenen Häuptling eines Tschuktschen-Stam- 

i mes wurde ihm auf die Frage, ob von da nach Norden hin 

noch irgend ein Land liege, Folgendes mitgetheilt (II, 

| SS. 185 ff.): 

' „Zwischen dem Kap Erri (Schelagskoj) und dem Kap 

I Ir-Kajpij (Nordkap) unweit der Mündung eines Flusses sehe 
| man von der nicht sehr hohen Felsenküste herab an hellen 
Sommertagen in weiter Ferne nach Norden zuweilen hohe, 
j mit Schnee bedeckte Berge , im Winter aber reiche die Aus- 
! sieht nicht so weit und man sehe gar Nichts. In früheren 
Jahren seien zuweilen grosse Renthier-Heerden, wahrschein- 
lich von dort, über das Meer nach dem Festlande gekom- 
men, aber von den Tschuktschen und Wölfen verfolgt und 
verscheucht seien sie wieder zurückgekehrt. Er selbst habe 
ein Mal im April einen solchen zurückgehenden Zug gesehen 
und sei demselben auf seinem mit zwei Benthieren be- 
spannten Schlitten einen ganzen Tag lang nachgefahren, da 
. aber sei das Eis so uneben geworden, dass er nicht habe 
weiter vordringen können und genöthigt gewesen sei umzu- 
kehren. Seiner Meinung nach liegen die oben erwähnten 
sichtbaren Berge nicht auf einer Insel, sondern auf einem 
gleich dem Tschuktschen-Gebiete weit ausgedehnten, grossen 
Lande, von welchem ihm sein Vater erzählte, dass vor 
Alters ein Mal ein Tschuktschen-Ältester mit einigen seiner 
Angehörigen in grossen ledernen Bajdaren hinüber gefahren 
sei; was sie aber dort gefunden und ob sie überhaupt 
zurückgekommen Beien, wusstc er nicht. Doch behauptete 
er, jenes ferne nördliche Land sei von Menschen bewohnt, 
und führte als Beweis für die Richtigkeit seiner Behaup- 
tung an, dass vor etlichen Jahren auf der Insel Arautan 
in der Tschaun -Bucht ein Walfisch auf die Küste heraus- 
geworfen sei, der mit Wurfspiessen aus Schieferstein ver- 
wundet war; da nun dergleichen Waffen bei den Tschuk- 
tschen nicht zu finden seien, so könne diese nicht anders 
als von den Bewohnern jenes unbekannten Landes her- 

l 



Entdeckung eines neuen Polar-Landes durch den Amerikanischen Kapitän Long, 1867. 



rühren, die wahrscheinlich sich solcher Wurfspiesse be- 
dienten "). Den Umstand, dass die Tschuktschen auch von 
den höchsten Bergen des Kaps Schelagskoj selbst kein Land 
im Meere nach Norden sehen könnten, erklärte er da- 
durch, dass das unbekannte nördliche Land dem Punkte 
gegenüber, von welchem man im Sommer die hohen Schnee- 
berge erblickte, vielleicht ein sich weit ins Meer hinaus er- 
streckendes Vorgebirge bilde." Vom Kap Jakan indess 

(in etwa 177° Ö. L. v. Gr.) soll das Land gesehen werden 
können (II, S. 204). 

Weiter erfuhr Wrangel, dass ein Stamm der Onkilon, 
welche mit den Grönländern Eines Urstammes sind, der 
Sage nach vor etwa 250 Jahren unter Krächoj, ihrem vor- 
nehmsten Häuptling, nach Norden flüchtete und auswan- 
derte. Auf der Insel Schalaurow (in etwa 173° Ö. L. v. Gr.) 
„sammelten sich um Krächoj nach und nach alle seine 
Stammverwandte und mit ihnen entfloh er auf 15 Bajdaren 
nach dem Lande , dessen Berge die Tschuktschen versichern 
von Jakan aus bei hellem Sonnenschein sehen zu können. — 
Im nächstfolgenden Winter verschwand noch ein dem Krächoj 
verwandter Tschuktsche mit seinen Angehörigen und Ben- 
thieren und man vermuthet, dass auch dieser nach jenem 
Lande jenseit des Meeres gezogen sei." 

„Hierher passt auch noch eine Tradition über dieses 
problematische Land, welche die Bewohner der Insel Ko- 
liutschin uns mittheilten. Dort erzählte mir nämlich ein 
Greis, es habe sich bei Lebzeiten seines Grossvaters ein Mal 
ein Bajdare mit sechs Tschuktschen und einer Frau zu 
weit ins Meer hinein gewagt; nachdem sie lange vom Winde 
hin und her getrieben worden, strandeten sie an einem ihnen 
unbekannten Lande, dessen Bewohner selbst den Tschuk- 
tschen roh und thierisch erschienen. Die Schiffbrüchigen 
wurden alle ermordet und nur die Frau ward verschont, 
sehr gut behandelt, im ganzen Lande umhergeführt und 
den Eingebornen als etwas Seltenes, Merkwürdiges gezeigt. 
So gelangte sie zuletzt bis zu den Kargauten, einem auf 
der Küste von Amerika in der Bering - Strasse wohnenden 
Volke, von wo sie Mittel fand, zu den Ihrigen zu ent- 
kommen. Diese Frau erzählte ihren Landsleuten viel von 
ihren Beisen und Schicksalen, unter Anderem auch behaup- 
tete sie, in einem grossen Lande gewesen zu sein, das von 
der Insel Koliutschin nördlich liege und, sich weit nach 
Westen erstreckend, wahrscheinlich mit Amerika zusammen- 
hänge. Dieses Land soll von verschiedenen Völkerschaften 
bewohnt sein ; die im Westen lebenden sollen in Allem den 



') Es ist bekannt, dass die Aleuten auf die Walfische Jagd mit 
Wurfspiessen machen, deren Spitzen ans Schiefer verfertigt sind, so 
wie auch, das6 jene Thiere in sehr kurzer Zeit grosse Entfernungen 
durchschwimmen. Demnach könnte dieser 'Walfisch füglich von dort 
hergekommen sein. 



Tschuktschen gleichen, die nach Osten hin wohnenden aber 
so wild und viehisch sein, dass sie kaum verdienen, Menschen 
genannt zu werden. Die ganze Erzählung ist Bowohl von 
der Frau selbst als auch von den nachherigen Überlieferern 
nach hiesiger Sitte mit so viel unwahrscheinlichen Aben- 
teuerlichkeiten durchspickt, dass sie kaum einige Aufmerk- 
samkeit verdiente, wenn sie nicht durch das Zusammen- 
treffen mit der Geschichte des Krächoj bemerkenswerth 
würde." (II, SS. 221 und 222.) 

Wrangel schließet seinen Bericht über „das problemati- 
sche Land im Norden des Eismeeres" mit den Worten, dass 
seine in verschiedenen Eichtungen unternommenen Eis- 
fahrten nachgewiesen hätten, „dass in jeder nur erreich- 
baren Entfernung von der Nordküste Asiens sich kein sol- 
ches Land befind^" (II, S. 230), und resumirt im Anhang 
alle Nachrichten über jenes Land unter Anderem mit fol- 
genden Worten: 

„Es ist klar, dass sämmtliche Entdeckungen Amossow's, 
Wilegin's, Wagin's, Permäkow's, Nasutkin's und Michajlow's 
nichts Anderes als die Bären- und Lächow'schen Inseln 
sind. Durch die späteren genauen Aufnahmen dieser beiden 
Inselgruppen ist erwiesen, dass sowohl die Berichte jener 
Beisenden von einer dort befindlichen grossen Insel als auch 
die Erzählung des alten Weibes von einer Insel, die sich von 
der Jana bis an die Kolyma ausdehnen soll, völlig grundlos 

sind. Gegenüber dem Schelag'schen Vorgebirge, dessen 

Grenze nach Norden übrigens nicht angedeutet ist, findet 
sich [auf der Karte von Iwan Lwow] gleichfalls ein un- 
bekanntes Land, welches von einem den Jukahiren ähn- 
lichen Volke bewohnt sein soll, das die Tschuktschen mit 
dem Namen Kikikmej bezeichnen. — Die auf dieser letz- 
teren Karte gegenüber dem Anadyr'schen Vorgebirge an- 
gegebenen Inseln sind ohne Zweifel die in der Bering- 
Strasse befindlichen Inseln und das hinter denselben lie- 
gende grosse Land ist daher kein anderes als die Küste 
von Amerika; desgleichen ist es auch mehr als wahrschein- 
lich, dass das gegenüber dem Schelag'schen Vorgebirge an- 
gedeutete Land der Kikikmej dasselbe ist, welches die spä- 
teren Kartenzeichner von den Chrachajen bewohnen lassen. 
Die ältere Schestakow'sche oder eigentlich Lwow'sche Karte 
gründet sich auf unbestimmte Angaben völlig unwissender 
Beisenden, die späteren beruhen auf einer unter den Tschuk- 
tschen gehenden Sage von einem Häuptlinge Namens Chra- 
chaj, der, wie ich in der Beschreibung meiner Beise um- 
ständlicher erwähnt habe, mit seinem ganzen Stamm über 
das Meer nach einem Jakan gegenüberliegenden Lande ge- 
zogen sein soll. 

„Noch finden sich Nachrichten von dem gegenüber der 
Tschuktschen - Küste befindlichen grossen Lande in den Be- 
richten des Jakutischen Kosaken Peter Iljin vom J. 1711, 



Entdeckung eines neuen Polar-Landes durch den Amerikanischen Kapitän Long, 1867. 



in den Aussagen der den Anadyr'schen Ostrog besuchenden 
Tschuktschen und in dem Berichte des Kosaken Nikolaj 
Daurkin, welcher im Jahre 1763 das Tschuktschen - Land 
besachte. Alle diese Anzeigen sind nicht nur in Bücksicht 
des Hauptgegenstandes vollkommen übereinstimmend, son- 
dern scheinen sogar ihre Ausdrücke von einander entlehnt 
zu haben. Es ist darin von einem „zwischen dem Anadyr 
und der Kolyma liegenden Vorgebirge und von einem 
grossen Lande die Bede, welches in dem Anadyr'schen und 
Kolymskischen Meere zu sehen ist", folglich zu beiden 
Seiten des Vorgebirges. Nach Allem, was darin über die 
natürliche Beschaffenheit jenes Landes, über seine Be- 
wohner &c. gesagt ist, muss man schliessen, dass darunter 
kein anderes zu verstehen sei als die gegenüber dem 
Tschuktschen-Land in nördlicher und südlicher Bichtung lie- 
gende Küste von Amerika. Die obigen beiden Benennungen 
des Meeres sind von den Tschuktschen entlehnt, welche 
den nördlich von ihrem Lande liegenden Theil das Kolyms- 
kische und den südlich belegenen das Anadyr'sohe Meer 
nennen. 

„Aus allem Angeführten geht indess so viel hervor, dass 
die Sage von einem grossen, jenseit des Meeres, gegenüber 
der Tschuktschen - Küste liegenden Lande und der Name 
Chrachaj den Bussen schon lange bekannt waren, ehe noch 
der Sergeant Andrejew zu Auffindung desselben ausgesandt 
wurde. Sein sogenannter Reisebericht aber, der von fal- 
schen Angaben und Fehlern wimmelt, hat nur dazu gedient, 
die Meinungen über jenes Land zu verwirren. 

„Andrejew stand, wie er sagt, auf der Vierpfeiler-Insel, 
mit dem Gesichte nach Süden zu dem Kolymskischen Felsen 
gewandt, und sah von da aus links seine bläuliche oder 
schwärzliche Ferne. In der angegebenen Bichtung haben 
*Rrir das Meer auf 250 Werst weit befahren und unter- 
sucht, ohne irgend etwas einem Lande Ähnliches zu ent- 
decken. 

„Trotz der Unwahrscheinlichkeiten und der Unbestimmt- 
heit in dem Berichte Andrejew's fand sich der Obrist Ple- 
nissner doch bewogen, dem Andrejew im folgenden Herbste 
eine zweite Reise zur genaueren Nachsuchung des un- 
bekannten Landes zu übertragen. Diesem Befehle zufolge 
reiste er, aber nicht eher als am 10. April 1764, nochmals 
nach den Bären -Inseln und von dort in der Bichtung der 
oben erwähnten bläulichen oder schwärzlichen Ferne, wo 
er ein grosses Land erblickte. Als er aber in der Entfer- 
nung von 20 Werst von der Küste desselben eine Menge 
Spuren von Benthierschlitten auf dem Schnee sah, wagte er 
nicht, weiter zu gehen, sondern kehrte wieder um" l ). 



') Das ist Alles, was von Andrejew's «weiter Fahrt bekannt ge- 
worden. In den Archiven findet sich darüber weder ein Bericht noch 
eine Karte, noch sonst irgend eine etwas ausführlichere Nachricht. 



„Aus diesem Wenigen erhellt wohl hinlänglich, dass 
man sich weder auf Andrejew's Aufnahmen noch auf seine 
Bestimmungen verlassen kann und dass demnach seine 
sämmtlichen Angaben wenig oder gar keinen Glauben ver- 
dienen. — Wenn er wirklich von dem angegebenen Funkte 
aus ein grosses Land gefunden und Benthierspuren gesehen 
hat, so kann diese Entdeckung nichts Anderes sein als die 
Küste des Festlandes Asiens, zu welcher er sich auf Beiner 
Fahrt östlich von den Bären-Inseln sehr leicht hin verirren 
konnte. — So löst sich die Entdeckung des problematischen 
Andrejew'schen Landes, welches wir vergeblich in allen 
angegebenen Richtungen gesucht haben, ganz natürlich in 
einMissverständniss der Unwissenheit auf." (SS. 270—274.) 
So bekämpft also Wrangel aufs Entschiedenste die Rich- 
tigkeit der Angaben und Nachrichten über jenes Polar- 
Land, und da dieser Forscher als die erste Autorität über 
jene Regionen angesehen zu werden verdient, so fallt sein 
Urtheil nicht wenig ins Gewicht. Wir haben uns jedoch 
niemals versucht gefühlt, seine Ansicht zu theilen, sondern 
haben seit einigen 20 Jahren auf unseren Karten jenes 
Polar-Land zu verzeichnen und zu vertreten für das Rich- 
tigere erachtet. 

Es vergingen 26 Jahre, ehe die Kenntniss dieser Re- 
gionen durch eine wissenschaftliche Expedition weiter ge- 
fördert wurde, indem bei Gelegenheit der Expeditionen zur 
Aufsuchung Franklin's der Englische Kapitän Kellett im 
Schiff Herald dahin vordrang. 

„Am 17. August 1849 um 9 Uhr 40 Minuten Abends 1 ', 
so erzählt Seemann in seinem Berichte dieser Reise l ) , „er- 
scholl der aufregende Ruf „Land! 11 aus dem Mastkorbe 2 ). 
Wir fuhren längs des Eises auf unsere erste Entdeckung 
zu; es tauchte eine kleine Gruppe von Inseln in dem Ge- 
sichtskreis unseres Mastbaumes auf, die eine beträchtliche 
Strecke innerhalb des Saumes der Eisfelder lag. Das Eis 
hing hier nicht so fest zusammen, wie wir es an anderen 
Stellen gefunden hatten ; es zeigten sich Wasserstrassen, die 
beinahe bis an die Gruppe reichten; allein sie waren zu 
eng, um einem Schiffe den Durchgang zu gestatten, wenn 
es nicht stark genug gebaut war, um sich einen Weg zu 
bahnen. Diese kleinen Inseln waren von Zeit zu Zeit sehr 
deutlich zu erkennen und ihre Entfernung wurde nicht sehr 
gross geschätzt. Jenseit dieser Inselgruppe wurde ein aus- 
gedehntes und hohes Land gesehen, „„welches ich"", wie 
Kapitän Kellett in seinen Aufzeichnungen sagt, „„eine Weile 
beobachtet hatte, mit ängstlicher Spannung, ob Jemand An- 

') Voyage of H. M. S. Herald. Engl. Ausgabe, II, pp. 114 ff.; 
Deutsche Ausgabe : Reise um die Welt, Hannover 1853, II, SS. 124 ff. 
(Diese Ausgabe ist, beiläufig gesagt, sehr mangelhaft und schlecht 
übersetzt.) 

*) Bas Schiff befand sich iu dieser Zeit in etwa 71° N. Br. und 
175° W. L. Ton Greenwich. A. P. 



Entdeckung eines neuen Polar-Landes durch den Amerikanischen Kapitän Long, 1867. 



deres es wahrnehmen würde. Es 'herrschte eine schöne, 
reine Atmosphäre, wie sie nur in diesem Klima vorkommt, 
ausgenommen in der Richtung jenes ausgedehnten Landes. 
Dort rollten Wolken in dichten, gewaltigen Massen, deren 
zerreisacnder Schleier zuweilen hohe Gipfel zeigte, an denen 
man deutlich Säulen, Pfeiler und sehr zerrissene (zerklüf- 
tete) Gipfel unterscheiden konnte, wie sie bei den höheren 
Landspitzen dieses Meeres charakteristisch sind, — beim 
Ostkap z. B. und Kap Lisburne. Mit Ausnahme der Nordost- 
und Sudwestenden konnte Nichts von dem tieferen Lande 
unterschieden werden, allein was ich zuerst für eine kleine 
Inselgruppe innerhalb des Eisrandes gehalten hatte, war 
eine Spitze jenes grossen Landes. Biese Insel oder diess 
Vorgebirge war von der Position unseres Schiffes 25 Meilen 
entfernt; höhere Theile des erblickten Landes schätzte ich 
nicht weniger als 60 Meilen weit. Als wir nach dem erst 
entdeckten Lande hinkreuzten, trat die Nordspitze des 
grossen Landes einen Augenblick im Osten so deutlich hervor, 
dass Einige, die vorher Zweifel hegten, veranlasst wurden 
auszurufen: Dort, Sir, liegt das Land, ganz deutlich!"" 

„Von dem Augenblick an, da das Land gemeldet wurde, 
bis wir an dasselbe heran kamen, legten wir 25 Meilen in 
gerader Richtung zurück. Zuerst konnten wir nicht be- 
merken, dass die Eisfelder mit der Insel zusammenhingen, 
aber indem wir näher heran fuhren, fanden wir, dass das 
Eis an ihren Ufern sass und sich von hier so weit aus- 
dehnte, als das Auge nach OSO. reichen konnte. Das Wetter, 
welches den ganzen Tag über schön gewesen war, schlug 
jetzt plötzlich in dichte Wolken und Schneeschauer um; 
der Wind blies frisch aus Süden und die See ging so hoch, 
dass wir nicht ankern konnten, wie wir beabsichtigten. 
Kapitän Kellett verliess das Schiff mit zwei Booten, in dem 
einen die Herren Maguire, Collinson und ich, die Herren 
Goodridge, Pakenham und der Kapitän in dem anderen. 
Das Schiff blieb ausserhalb der dicksten Partien des Eises 
liegen, durch welches die Boote sich sehr sorgfältig einen 
Weg suchen mussten, als sie ihren Weg gegen die Südost- 
seite hin nahmen, wo wir zu landen gedachten. Wir er- 
reichten die Insel und fanden sie von einer sehr heftigen 
See umspült. Der Ober-Lieutenant landete indessen, indem 
er sein Boot rückwärts niedertrat und es weit genug auf- 
treiben Hess, um ohne Schwimmen mit Einem Sprunge festen 
Pubs fassen zu können. Der Kapitän folgte diesem Bei- 
spiele, hisste die Flagge auf und nahm im Namen Ihrer 
Britischen Majestät, der Königin Victoria, unter den üb- 
lichen Ceremonien Besitz von der InBel. 

„Nach den unglücklichen Irrthümern, die in den süd- 
lichen Polar-Gegenden vorgekommen sind, ist es eine schwie- 
rige und gewagte Sache, über eine Entdeckung von Land 
in hohen Breitengraden mit Bestimmtheit zu berichten , aber 



in diesem Falle ist es keinem Zweifel unterworfen, dass 
wir ein unbekanntes Land entdeckt hatten und dass die 
beobachteten höheren Gipfel eine Fortsetzung der Bergkette 
sind, welche von den Eingebornen vom Kap Jakan aus 
gesehen wurde, wie Wrangel in seinen Polar-Beisen er- 
wähnte. Das Land wird nach den von Gochrane mit- 
getheilten Vorstellungen, die man in Sibirien darüber hat, 
von einem Volke bewohnt, welches uns bis jetzt noch ganz 
unbekannt ist. 

„Die hohen Gipfel, die wir sahen, wurden später Plover- 
Insel genannt — eine unmotivirte Benennung oder vielmehr 
eine Artigkeit gegen den Plover, da dieses Schiff nicht bei 
der Entdeckung der Gruppe anwesend war, während die 
Insel, von der wir Besitz ergriffen, den Namen Herald- 
Insel bekam. Die letztere hat 4£ Meilen Ausdehnung von 
Osten nach Westen und ungefähr 2£ von Norden nach 
Süden ; ihre Gestalt ist dreieckig, indem das westliche Ende 
die Spitze bildet. Sie liegt unter 71° 17' 45* N. Bn, 
175° 24' W. L., ist ungefähr 900 Fuss hoch und besteht 
hauptsächlich aus Granit. Die Felsen erheben sich meistens 
senkrecht, so dass sie die Insel beinahe unzugänglich machen. 
Zahllose schwarze und weisse Eistaucher finden hier einen 
sicheren Ort, ihre Eier zu legen und ihre Jungen aufzu- 
ziehen. Menschliche Wesen oder Spuren davon fanden wir 
nicht. Alle eingesammelten Pflanzen belaufen sich auf 
sieben Species, die diesen Gegenden gemein sind : ein Löffel* 
kraut (Cochlearia oblongifolia, DC.) y eine Saxifraga (Saxi- 
fraga rivularis, Z.), ein Wurmkraut (Artemisia borealis, Pall), 
ein Gras (Poa angustata, R. Br.\ zwei Moose (Polytrichum 
sexangulare, Hopp,, und Bryum lacustre, Brid. und eine 
Confervacea (Ulva crispa, Light/.)" 

Die Plover-Insel ist von der Kellett'schen Expedition in 
71° 5' N. Br., 176° 15' W. L. v. Gr. gelegt, das „Grosse- 
Land mit hohen Bergen" in 70 J bis 71|° N. Br. und 178 
bis 178^° W. L. v. Gr., ein anderes Land oder wenigstens 
die „Anzeichen von Land", nördlich von der Heraid-Iusel, 
in 72° N. Br. und 175° W. L. v. Gr. ■) 

Das von Kellett entdeckte Land stimmt mit dem seit 
so langer Zeit von den Sibiriern und Bussen rapportirten 
Polar-Land, besonders liegt Kellett's „Grosses Land mit hohen 
Bergen" in derselben Breite und nur etwa 25 Deutsche Meilen 
östlich von dem Lande, weiches auf der Karte zu WrangeFs 
Werke mit der Bezeichnung eingetragen ist „Berge, bei 
heiterem Sommerwetter vom Kap Jakan sichtbar" 2 ). 

Durch die Amerikanische Erforschungs-Expedition unter 
Ringgold und Rodgers im J. 1855 wurde jedoch das von 



») Admiralty Chart, Arctic Sea, Behring Strait, No. 2172. Lon- 
don 1853. 

') Auf den neuesten offiziellen Russischen Karten, s. B. auf denen 
des Marine-Depöts, fehlt auch diese Andeutung. 



Entdeckung eines neuen Polar-Landes durch den Amerikanischen Kapitän Long, 1867. 



Kellett gesehene Land und die Angabe der vom Kap Jakan 
sichtbaren Berge wieder in Zweifel gestellt. Commodore 
Rodgers drang am 13. August 1855 bis 72° 5' 29" N. Br., 
174° 37' 15" W. L. v. Gr. vor, also gerade in die Posi- 
tion des von der Kellett'schen Expedition im Korden der 
Herald-Insel gemuthmassten Landes, fand aber weder Land 
vor, noch konnte er im Umkreise von 30 nautischen Meilen 
irgendwo ein solches wahrnehmen. Die Herald-Insel fand 
auch er und landete auf ihr, berichtet aber, dass die 
Plover- Insel nicht existire und auch kein Land 30 nauti- 
sche Meilen im Umkreis ihrer gemuthmassten Lage. Rod- 
gers segelte der Sibirischen Küste entlang bis zu 70° 37' 
N. Br., 177° 22' Ö. L. v. Gr., also 15 Deutsche Meilen 
im Norden von Kap Jakan und nur etwa 4 bis 8 D. Min. 
weit entfernt von den auf der Karte zu Wrangers Werke 
angegebenen Bergen, ohne diese gesehen zu haben. 

Das ausführliche Werk über die Expedition von Ring- 
gold und Rodgers ist unseres Wissens noch nicht erschienen, 
wir kennen bloss das in Deutscher Sprache von Wilhelm 
Heine herausgegebene Werk '), welches wenigstens in Bezug 
auf diesen Theil der Expedition nördlich der Bering-Strasse 
ausserordentlich kurz und dürftig ist. Alles, was darin über 
jene Regionen zu finden ist, ausser den obigen, von der 
Karte zum Werk und anderen Notizen 2 ) entlehnten Daten, 
lautet (Bd. III, S. 205): „Man machte noch einen Besuch 
auf der Herald-Insel und segelte über die Lage des an- 
geblich von dem Königlich Englischen Schiffe Herald ent- 
deckten Landes. Der höchste erreichte Breitengrad war 
72° 5' N., und die Wrangel-Insel ward ebenfalls nicht auf 
der bezeichneten Stelle aufgefunden." 

Gegenüber diesen sich widersprechenden Entdeckungen, 
Nachrichten und Vorstellungen nahmen wir stets die Ex- 
istenz eines ausgedehnten Polar-Landes an, welches als 
Fortsetzung von Grönland sich quer über die arktische 
Central - Region gegen die Küste des nordöstlichen Sibirien 
erstreckt und sich Kap Jakan etwa auf 2 Breitengrade 
nähert 3 ). 

Die neuesten Entdeckungen vom Amerikanischen Kapitän 
Long haben die Richtigkeit unserer Annahme eklatant be- 
stätigt. Wir haben noch keinen ausführlichen und keinen 
wissenschaftlichen Bericht darüber, was aber aus verschie- 
denen öffentlichen Blättern zu ersehen ist, besonders aus dem 
^Monäeur universel vom 22. Dezember 1867, p. 1604, dem 
ausfuhrlichsten uns bekannt gewordenen Berichte, läuft 



') Die Expedition in die See'n von China, Japan und Ochotsk unter 
Commando Ton Commodore Ringgold und Commodore Rodgers. 3 Bde. 
Leipzig, Costenoble, 1859. 

>) Geogr. Mitth. 1855, SS. 375 und 376. 

3) S. s. B. A. Petermann, Karte der arktischen und antarktischen 
Regionen, zur Übersicht des geographischen Standpunktes im J. 1865, 
&c. See. (Geogr. Mitth. 1865, Tafel 5). 



darauf hinaus, dass Kapitän Long im Walfischfahrer „Nile" 
im Sommer 1867 nördlich der Bering-Strasse bis zur Breite 
von 73° 30' N. vorgedrungen und daselbst unter dem 
180. Längengrade von Greenwich ein ausgedehntes Land 
entdeckt hat, welches sich mit staffeiförmig hinter einander 
liegenden Bergketten weit nach Norden erstreckt. Einer 
der Berge hatte das Ansehen eines erloschenen Vulkanes 
mit einer Höhe von 3000 Fuss; das Land war von Schnee 
frei und mit einem schönen Pflanzenwuchs bedeckt (couvertes 
d'une belle vegitation). Merkwürdiger Weise und jedenfalls 
in voller Unwissenheit der Sachlage hat Long das Land 
mit einem Namen getauft, der wohl der unpassendste und 
unmoti virteste sein dürfte, nämlich mit dem Namen „ Wrangel- 
Land"; er scheint keine Ahnung davon gehabt zu haben, 
dass gerade Wrangel Alles gethan hat, um die Existenz 
jenes Landes zu bestreiten und in Zweifel zu stellen. Viel 
zweckmässiger würde das Land den Namen von Andrejew, 
Kellet u. A. tragen. 

Das von Long entdeckte Land in der von ihm angegebenen 
Position von 73° 30' N. Br., 180° W. L. v. Gr. fällt ganz 
genau, haarscharf, wie mit dem feinsten Zirkel abgemessen, 
mit dem Lande zusammen, wie wir es auf der oben citirten 
Karte in 1865 deutlich verzeichnet haben. 

Übrigens sind zwischen den Expeditionen von Wrangel 
und Kellett höchst interessante und merkwürdige weitere 
Nachrichten aus dem nordöstlichen Sibirien nach Europa 
gekommen in einer Abhandlung von A. Argentoff, die im 
3. Bande der Sapiski der Sibirischen Abtheilung der Kais. 
Russischen Gesellschaft im J. 1857 in St. Petersburg in 
Russischer Sprache erschienen ist (SS. 79 — 106). Wir 
geben daraus die folgenden Auszüge: 

„Im Jahre 1841 sah ich in Irkutßk eine Karte, auf 
welcher im Eismeer ein grosses Land angegeben war, das 
von Chraechen bewohnt werde. 1844, als ich zu den 
nördlichen Tschuktschen reiste, versicherten mir diese, dass 
wirklich jenseit des Meeres ein solches Volk lebe. 1850 er- 
zählte mir ein Koliutschinskischer Greis , dass jenseit des 
Meeres, der Insel Koliutschin gegenüber, ein Land sei mit 
einer Bevölkerung Tschuktschischer Abkunft. Dort gebe es 
viele Füchse, Eisfüchse und Polar-Bären, viele Felsen, auch 
Flüsschen. Im Hungerjahre 1842 seien Eingeborne nach 
Koliutschin herübergekommen. Sie sprachen Tschuktschisch, 
aber einen besonderen Dialekt. Ich fragte ihn weitläufiger 
aus, aber meine Neugierde gefiel ihm nicht. Die Tschuk- 
tschen warfen sich Blicke zu und es war Nichts weiter aus 
ihm herauszubringen. Ich habe auch gehört, dass von jen- 
seit des Meeres her nach Jakan zu einer Tschuktschin in 
Abwesenheit ihres Mannes zwei Leute gekommen seien und 
sich friedlich entfernt hätten, nachdem sie Speise und Fuss- 
bekleidung von der Alten erbeten. Der eine derselben 



6 



Entdeckung eines neuen Polar-Landes durch den Amerikanischen Kapitän Long, 1867. 



redete eine unbekannte Sprache, der andere sprach Tschuk- 
tschisch. Wenn es wahr ist, so muss man annehmen, dass 
jenseit des Meeres Jakan gegenüber Völkerschaften verschie- 
dener Abstammung mit verschiedenen Sprachen leben. — 
1847 wurde bei der Insel Ae-nutenut eine Narte aus 
Stangenholz angetrieben, roth gefärbt und unten mit Ben- 
thierhorn belegt Ihre Construktion war eigentümlich, ich 
habe sie selbst gesehen, dergleichen haben weder Tschuk- 
tschen noch Jukahiren, noch Bussen. Woher kam sie, 
wenn nicht von jenseit des Meeres? — Es wird versichert, 
dass wilde Benthiere in grosser Zahl von jenseit des Meeres 
herüber schwimmen, hinter ihnen Wölfe. 

„Ich habe schon früher gesagt, dass Jakan gegenüber 
hinter dem Meere zeitweise Land sichtbar ist. Hundert- 
zwanzig Werst westlich von Jakan ist eine sandige Land- 
spitze, von der Ostseite derselben zeigt sich jenseit des 
Meeres Land. Bei Jakan so wie auf der eben angeführten 
Niederung kommen im Herbst über das Meer herüber weisse 
Gänse. Bei den Nordtschuktschen hat sich eine Überlie- 
ferung erhalten, dass bei ihnen ein Mal in demselben 
Jahre (1799) Hunger und Blattern wütheten. Viele von 
ihnen starben in dem verhängnissvollen Jahre, viele ent- 
wichen der Noth, indem sie sich über das Meer nach Norden 
zurückzogen. Die Völkerschaft der Tschawatschen , welche 
das Vorgebirge Schelagskoi bewohnte und von den Tschuk- 
tschen besiegt wurde, flüchtete nach ihrer Aussage vor den 
Siegern über das Meer. Die Kolymskischen Jukahiren er- 
zählen, dass ihre Vorväter, die Omoken, eingeschüchtert 
durch die Erscheinung der Bussen und den Blattern aus- 
weichend, gleichfalls aus der Kolyma-Mündung irgend wohin 
über das Meer gefahren seien. So wird das Dasein von 
Land und Leuten jenseit des Meeres von den Tschuktschen 
bestätigt und ich halte es für unzweifelhaft. Ja, man kann 
sogar mit Gewissheit annehmen, dass die Südspitze jenes 
überseeischen Landes nordwestlich von der Insel Küljutsch 
beginnt und nordöstlich vom Schelagskoi- Vorgebirge endet. — 
Wenn dieses überseeische Volk auch in keinem Verkehr 
mit den Tschuktschen steht, so könnte man doch glauben, 

dass es mit den Bewohnern des Nord-Amerikanischen Polar- i 

i 

Archipels zusammentrifft. Sollte diess Letztere nicht der 
Fall' sein, so wäre es um so merkwürdiger, dass im Polar- [ 
meer eine Völkerschaft existiren kann mit eignen lokalen j 
Mitteln, ohne Etwas von anderswoher zu beziehen. — Für 
die Ethnographie wäre die thatsächliche Ermittelung eines i 
solchen Phänomens vom höchsten Interesse, und eben so 



müsste uns die Entdeckung des Landes dem Pol bedeutend 
näher fuhren." 

Nach diesen Nachrichten, so wie nach den Entdeckungen 
Eellett'8 und Long's, ist jenes Polar-Land aus der Unsicher- 
heit und Mythe herausgetreten. Die Entdeckung Long's 
bildet jedenfalls — soweit dieselbe eben reicht — eine 
Bestätigung der Bichtigkeit unserer Ansicht der topischen 
Gestaltung des arktischen Centralgebietes, wie wir uns das- 
selbe durchzogen denken von einem über 45 Breitengrade 
ausgedehnten, mit Grönland zusammenhängenden Lande. 

Wir denken uns dasselbe ferner, wenigstens auf seiner 
ganzen den Küsten Sibiriens und Spitzbergens zugekehrten 
Seite, von gegenüber Kap Jakan über die arktische Central- 
Region hinweg bis zum 75° N. Br. in Ost -Grönland, von 
Menschen bewohnt, während ringsherum: Spitzbergen, No- 
waja Semlä, Taimur-Land, Neu-Sibirische Inseln, Parry- 
Inseln &c. , — weite unbewohnte Gebiete sind, so dass jene 
Küsten eine vollständig abgeschnittene grosse ethnographi- 
sche Insel bilden, — das ist unsere Annahme. 

Der Englische See-Kapitän Sherard Osborn lässt sich in 
einem Artikel in der Times ') bezüglich der Long'schen Ent- 
deckung folgendermassen aus: — „Das Schiff „Nile" hat 
somit der Geographie einen guten Dienst geleistet, obschon 
seine Entdeckung den Weg eines berühmten Deutschen 
Philosophen, welcher zwischen Spitzbergen und der Bering- 
Strasse mit Bestimmtheit eine Wasser- Verbindung annimmt, 
versperren dürfte." 

Und wird etwa diese von uns angenommene Wasser- 
Verbindung durch das von Long gesehene Land versperrt? 
Keineswegs. Osborn muss seine Landsleute für sehr dumm 
halten, wenn er glaubt, ihnen so etwas weis machen zu 
können, oder seine eigene Vorstellung über die Geographie 
der arktischen Regionen muss sehr confus sein. Ein ein- 
ziger Blick auf unsere Karte, Tafel 5, Jahrgang 1865, 
würde ihn eines Besseren belehren. 

Auslassungen dieser Art, welche nur dazu dienen kön- 
nen, die geographischen Begriffe zu verwirren und geradezu 
falsche Angaben zu verbreiten, machten es uns zur Pflicht, 
den wahren Sachverhalt zu rekapituliren , und gleichzeitig 
persönliche hämische Anfechtungen zurückzuweisen. 



! ) Times, 30. Dec. 1867, p. 5: „ The Nile has thus done 

us a good geographical service, through her discovery wül Boraewhat 
bar the road of an illustrious German philosopher, who feels eure of a 
watery highway from Spitzbergen to Behrings Straits." 



Die Bodengestalt Indiens. 

Von George Campbell ! j. 



Nach dem Lande hin wird Indien von der übrigen Welt 
durch das System grosser Gebirge abgeschnitten, das sich 
in einer Kurve von Kurrachee bis Chittagong erstreckt und 
dessen höchster Theil, die mächtige Himalaya- Kette, an 
vielen Stellen bis zur Schneelinie und bis zu den Grenzen 
des Tibetanischen Plateau's sich emporhebt. Die äussere 
Kette des äusseren Himalaya erreicht sehr gewöhnlich die 
Höhe von 7- oder 8000 Engl. Fuss und ein Meer von 
Bergen erstreckt sich von ihr 100 bis 150 Engl. Meilen 
weit zurück bis zu unersteiglichen Schneegipfeln. Um den 
allgemeinen Charakter der Kette zu bezeichnen, kann man 
als Hegel anfuhren, dass sie weder Thäler noch See'n noch 
Hochebenen enthält. Sie hat nur, so zu sagen, ein riesiges 
System von Schluchten, die Thäler sind Schluchten und die 
Berge sehr steil abfallende, scharfrückige Erhebungen. Kein 
Acker ebenen Bodens findet sich in der ganzen Kette. Die 
seltenen Wohnungen und Felder der Bewohner liegen auf 
künstlichen Terrassen an den Abhängen oder wurden in 
kleinen Winkeln, auf angeschwemmten Uferbänken in den 
Schluchten und kleinen Streifen Reislandes in der Thalsohle 
angelegt. Ausgenommen auf den wenigen, mit grosser Kunst 
angelegten Strassen, ist der Transport zu Wagen oder sogar 
auf Lastthieren ausser Frage und auch zu Fuss kann nur 
ein Bergkuli, ein abgehärteter Jäger oder ein Bergschaf 
versuchen, die Strassen zu verlassen. 

Innerhalb dieses Bergsystems liegt die grosse alluviale 
oder diluviale Ebene, die sich ebenfalls in einer zusammen- 
hängenden Kurve von den Mündungen des Ganges bis zu 
denen des Indus in einer Breite von 150 bis 200 Engl. 
Meilen ausdehnt und in ihren verschiedenen Theilen das . 
eigentliche Bengalen, die Nordwest -Provinzen, Oude, den 
Penjab und Scinde mit der angrenzenden Wüste bildet, auch 
kann man vielleicht Guzerat dazu rechnen. Hier spricht 
sich der Gegensatz zum Gebirge in schärfster Weise aus, 
denn wie in den Bergen kein Stückchen ebenen Landes sich 
findet, das gross genug wäre, um den Fuss darauf zu 
setzen , so begegnet man auf der Ebene , so zu sagen, nir- 
gends einer Bodenschwelle von nur 20 Fuss und auf der 
ganzen grossen Fläche sucht man vergebens nach einem 
noch so kleinen Stein. 

Das ganze übrige Indien kann als eine zusammenhän- 
gende Bildung von ziemlich gleichförmiger Beschaffenheit gel- 

*) On the Geograph? and Climate of India, in reference to the best 
Sit« for a Capital. (Proceedings of the R. Geogr. Soc. of London, 
Vol. XI, Nr. II.) 



ten, von der nur die Flussdeltas und niederen angeschwemm- 
ten Ländereien Ausnahmen von beschränktem Umfang bil- 
den. Bei weitem der grösste Theil dieses ganzen Restes 
ist felsig und mehr oder weniger bergig, bedeutend über 
den Meeresspiegel gehoben und eben so verschieden vom 
Himalaya als von der Grossen Ebene, denn während der 
eine ganz aus scharfgipfeligen Höhenzügen ohne Thäler 
besteht und die andere eine horizontale Fläche bildet, ist 
hier weder das Eine noch das Andere zu finden. Alle Berge 
scheinen flache Gipfel zu haben und alles Übrige ist wellen- 
förmiges Hochland und Thal. Berge fehlen nirgends ganz, 
aber das Land ist auch selten ganz gebirgig. Diese Bil- 
dung endet gegen Nord und Süd in zwei auf der Karte 
deutlich hervortretenden Spitzen, der Stadt Delhi und dem 
Kap Comorin, die sonderbar genug genau unter demselben 
Meridian liegen. Nehmen wir Cutch und Kuttywar hinzu, 
so können wir das Ganze als ein carreauförmiges Land be- 
zeichnen, dessen Spitzen Delhi, Kap Comorin, Cutch und 
Bajmehal sind. Die geologische Beschaffenheit dieser ganzen 
Gegend ist, glaube ich, in den Hauptzügen überall so ziem- 
lich dieselbe und sehr eigenthümlich , grosse Trapp-Massen 
sind über Sandstein und andere Schichtgesteine zu Bergen 
und Hügeln emporgehoben, die wiederum meist. eigenthüm- 
lich flache Kuppen aus rothem Latent tragen. Der Boden 
besteht, natürlich mit Ausnahme der zwischendurch vor- 
kommenden alluvialen und diluvialen Ablagerungen, ziem- 
lich allgemein, wie es scheint, entweder aus einer schwarzen 
Erde, die man für das Zersetzungsprodukt des Trapp hält, 
die oft eine bedeutende Mächtigkeit annimmt und auf einer 
Art Gerolle liegt, oder aus dem verwitterten rothen La- 
tent Beide sind fruchtbar, obwohl so verschieden in ihren 
Eigenschaften, wie schwerer und leichter Boden sein 
können. 

Delhi liegt, wie bekannt, wenige Fuss über dem Niveau 
der Ebene auf dem äussersten niedrigen Ausläufer des gegen 
Nord vorspringenden rothen Sandsteins, so dass es nicht 
nur historisch, sondern auch geographisch ein bleibender 
Ort ist. Seine Stelle ist der äusserste Punkt, wo eine Stadt 
nicht durch eine Veränderung im Lauf der grossen Flüsse 
des Alluvial-Bodens beraubt werden kann. Auch Agra liegt 
am Bande des festen Bodens. Eine beträchtliche Strecke 
von Delhi südwärts scheint das Land nicht irgend beträcht- 
lich anzusteigen und wo es ansteigt, geschieht es sehr all- 
mählich gegen Süd und West Weiter östlich, gegenüber 
Allahabad und Mirzapore, bemerkt man eine auffallendere 



8 



Die Bodengestalt Indiens. 



und plötzlichere Erhebung mittelst einer steilen Ghat-Linie 
und gehen wir weiter südlich und westlich, so kommen 
wir zu ansehnlicher Hohe und einem angenehmen Klima. 
Neemuch liegt etwa 1400 Engl. F. hoch und weiterhin 
findet man viele Orte weit aus einander in der ziemlich 
gleichen Höhe von circa 2000 Engl. F. über dem Meere, 
so z. B. Saugor, Indore und Mhow, Oodeypore, Baitool, 
Chandwara, Seonee, Hazarecbaugh und andere. Am ausser- 
sten Westrand kulminirt die Aravallce-Kette in dem mehr 
als 5000 F. hohen Berg Abu; auch erreicht man längs des i 
südlichen Bandes dieses Plateau's an vielen Stellen eine j 
beträchtliche Höhe. j 

Die gewöhnliche Annahme, dass der Nerbudda die 
Grenze zwischen Nord- und Süd-Indien sei, will mir als ein 
Missgriff erscheinen. Flüsse sind nie ethnologische und 
selten geographische Grenzen. Die Vyndya-Kette nördlich 
vom Nerbudda scheint in dem Sinne einer ausgesprochenen 
Wasserscheide (eine Art Rückgrat Indiens, wie sie bisweilen 
genannt wird) ganz und gar Mythe zu sein, d. h. ich bin 
der Ansicht, dass sie nicht eine hohe Hügelkette ist, die 
eine wirkliche und substanzielle Grenze bildet Das nörd- 
lich angrenzende Land zeigt sich bereits bis zu einer durch- 
schnittlichen Höhe von 2000 F. gehoben und ich glaube, 
kaum ein Gipfel dieser Hügelkette erhebt sich 500 F. über 
das allgemeine Niveau. Im oberen Thal des Nerbudda giebt 
es nicht einmal eine steile Thalwand, die Strassen finden 
ihren Weg zur Thalsohle ohne sehr steile oder ausgeprägte 
Ghats. Nur weiter unten, wo der Nerbudda eine tiefere 
und engere Schlucht ausgewaschen hat, in die er über 
Felsen und Katarakten hinab rauscht, ist sein Thal niedrig, 
mit Dschengeln bewachsen und ungesund. 

Was man Thal des Nerbudda nennt, scheint in der That 
nur eine schmale und partielle • Einsenkung in dem all- 
gemeinen Niveau des Hochlandes zu sein ; in sie strömt der 
Nerbudda bei Jubbulpore ein und aus ihr läuft ein Arm 
des Soane etwas östlich von Jubbulpore nach der entgegen- 
gesetzten Richtung. Die Wege von Norden her führen leicht 
und sanft hinab nach Jubbulpore und Nursingpore und sanft 
steigen sie in dem südlich anstossenden Gebiet wieder zu 
ihrem früheren Niveau hinauf. Dieses Land erreicht als 
Plateau seine höchste Erhebung von 2200 oder 2300 F. 
an seinem südlichen Rande, unmittelbar vor dem steilen 
Abfall, der hinab nach Nagpore und Berar führt ; an diesem 
südlichen Rande des Plateau's erheben sich die Berge be- 
trächtlich über das durchschnittliche Niveau des Bodens und 
bilden das, was ich mit einem allgemeinen Namen Sautpoora- 
Kette nennen will. Diese Kette ist meiner Ansicht nach 
das einzige wirkliche Rückgrat, das von Ost nach West 
läuft. In dem Sinne, in welchem ich den Namen anwende, 
erstreckt sich die Sautpoora - Kette von der Gegend bei 



Broach über Asseerghur, Baitool, Pachmaree, Seonee, Ummer- 
kantak, Sohagpore, Hazareebaugh und Parisnath bis Rajme- 
hal und scheidet die Gewässer des Nerbudda und Ganges 
von denen des Taptee, Godavery, Mahanuddee und Da- 
mooda. Die Pachmaree-Berge in den Central-Provinzen sind 
etwa 4500 F. hoch, bei Ummerkantak giebt «s •ziemlich 
eben so hohe Hügel und Parisnath ist 4478 F. hoch. Die 
Südseite dieser Sautpoora-Kette scheint in jeder Beziehung 
die wahre natürliche und ethnologische Grenze von Nord- 
Indien zu sein. Bis zu diesen Ghats sprechen die Bewohner 
(mit Ausnahme der zerstreuten Gonds und Khonds der 
Berge) Hindi und sind nach allen ihren Eigenschaften Hin- 
dustani. Unmittelbar am Südfuss der Sautpoora-Kette zieht 
sich ein Streifen ungesunden und fast unbewohnten Dschen- 
gel-Landes hin, der die natürliche Grenze noch deutlicher 
hervortreten lässt, und sobald wir südlich über diesen Streifen 
hinausgehen, befinden wir uns unter der Mahratta spre- 
chenden Bevölkerung von Kandeish, Berar und Nagpore, 
den Ooryahs am Mahanuddee und den Telingas am unteren 
Godavery, kurz in Süd-Indien. 

Ich bezeichne als das nördliche Plateau das Land, das 
von Delhi, Agra, Allahabad und Sasseram an gegen Süd 
und West nach Central-Indien hinein ansteigt und im Westen 
vom Abu und den Aravallees, im Süden durch die lang 
gestreckte Sautpoora-Kette von Tooran Mull bis Parisnath 
begrenzt wird. 

Dieses nördliche Plateau wird von dem, was ich süd- 
liches Plateau nennen will, durch eine Einsenkung ge- 
trennt, die viel tiefer und beträchtlicher ist als die des 
Nerbudda und die eine viel entschiedenere geographische 
Grenze bildet. Sie erstreckt sich quer über Indien von der 
Schlucht des unteren Taptee durch Kandeish, Berar, die 
Thäler der Provinz Nagpore und den Lauf des Wardah 
und Godavery bis zum Bengalischen Meerbusen. Durchweg 
liegt sie so niedrig, dass sie ein vollständig tropisches Klima 
hat. Das ganze Land zwischen dem Godavery und dem 
Mahanuddee, so wie das vom Mahanuddee bis zur Grenze 
von Bengalen ist mit Ausnahme des Küstenstriches un- 
gesund, mit Dschengeln bewachsen und äusserst dünn be- 
völkert.- Es ist diess in der That der grosse Landstrich, 
der auf den Karten so lange Zeit als „unerforscht" be- 
zeichnet wurde und noch jetzt fast weiss gelassen -wird. 
Dieses unerforschte Land scheint sehr hügeliges, gebrochenes 
Terrain zu haben und liegt dabei meist verhältnissmässig 
niedrig, innerhalb der schlechtesten Fieber-Region; aber an 
dem südöstlichen Rande, gegen das Meer hin, steigen 
gleichsam zum Ersatz für die bis dahin fehlende Erhebung 
die östlichen Ghats weit über ihre Höhe in allen anderen 
Theilen ihres Laufes auf. 

Die Senkung, welche das nördliche Plateau von dem 



Die Bodengeatalt Indiens. 



9 



südlichen Hochland trennt, erreicht ihre grösste Breite von 
circa 60 Engl. Meilen in Berar und ist dort ein sehr be- 
stimmt ausgebildetes Thal, das deutlich begrenzt wird von 
den Sautpooras auf der einen und der südlichen Ghat-Kette 
auf der anderen Seite. Die eigentlichen oder westlichen 
Ghats scheinen am Taptee zu enden, denn das unterbro- 
chene Hügelland, das sich jenseit dieses Flusses nach dem 
Abu und den Aravallees hinzieht, ist nicht so deutlich 
als nordsüdliche Kette ausgeprägt Yom Nordende der ei- 
gentlichen westlichen Ghats am südlichen Ufer des Taptee 
verläuft, als wenn die Ghats selbst in rechtem Winkel sich 
umbögen, eine Kette gegen Osten. Sie ist verhältnissmässig 
niedrig und Anfangs nicht scharf ausgeprägt senkt sie sich 
allmählich nach Kandeish feinem, aber weiter gegen Ost 
tritt sie sehr bestimmt hervor und bezeichnet die Nord- 
grenze des südlichen Hochlandes. Diese Kette und ihre 
Fortsetzung, das Hügelland am rechten Ufer des Godavery 
entlang bis zu den östlichen Ghats, trennt den Deccan oder 
das Südland von dem übrigen Indien und dieses Südmnd 
wird wiederum hauptsächlich von einem Plateau eingenom- 
men, auf das man den Namen Deccan in seinem allgemei- 
neren Sinn anwendet. 

Den Deccan kann man als ein Dreieck beschreiben, das 
von dem so eben erwähnten Höhenzug im Norden und von 
den westlichen und östlichen Ghats begrenzt wird. Er er- 
streckt sich von Berar bis zu den Neilgherries und, da das 
Land am unteren Kistna und Godavery eine andere Be- 
schaffenheit hat, vom Meridian von Hyderabad bis zu den 
westlichen Ghats. Im Durchschnitt hat er eine Höhe von 
2000 Fuss, indem das Plateau zwischen 1500 und 2500 F. 
schwankt. Belgaum, Dharwar und Mysore liegen etwa 2500, 
Bangalore allein 3000 F. über dem Meere. Die Fläche 
dacht sich im Allgemeinen sanft von West nach Ost ab, 
alle Flüsse entspringen in den westlichen Ghats und finden 
ihren Weg durch die östlichen Ghats nach dem Bengalischen 
Meerbusen. 

Die westlichen Ghats steigen längs ihrer ganzen Aus- 
dehnung zu beträchtlicher Höhe über das Niveau der Hoch- 
ebene auf, aber überall fähren Pässe durch sie, die wenig 
oder gar nicht über die Plateauhöhe hinausgehen. Die 
Ghats sind nicht, wie sie gewöhnlich dargestellt werden, 
üne von Nord nach Süd laufende Kette; die Erhebungs- 
linie, der Spalt in der Erdkruste, läuft zwar von Nord nach 
Süd, aber die Ghats sind vielmehr eine Beine von trans- 



versalen, im Winkel auf die allgemeine Erhebungslinie ge- 
stellten Höhenzügen. Yon unten betrachtet geben die 
schroffen Abfälle in diesen Höhenzügen mit den Entblös- 
sungen durch Wassergüsse und Erdstürze den steilen Enden 
ein gipfeliges und zackiges Aussehen, aber auf der Ost- 
seite, wo sie sich in den Deccan hinein erstrecken, beobachtet 
man den gewöhnlichen flachgipfeligen Charakter der Berge. 
Die Höhenzüge verlieren sich allmählich in der Hochebene, 
einige der hervorragendsten aber kann man fast Hunderte 
von Engl. Meilen weit verfolgen , einer z. B. läuft von Jooneir 
bei Bombay bis Bender unfern Hyderabad. Auf einem der 
flachsten Gipfel eines solchen Querzuges, unmittelbar über 
dem Abfall in das niedere Land und daher auf einem der 
höchsten und kühlsten Punkte liegt Mahableshwar. Über 
den ganzen Deccan verbreitet findet man hie und da flach- 
gipfelige Hügel und einige davon sind so geräumig und 
hoch, dass sie für Sanitarien (Gesundheits - Stationen) sich 
eignen. So giebt es einen solchen bei Bellary, 3500 F. 
hoch, zwei bei Bangalore von 4600 F. Höhe, einen im nörd- 
lichen Mysore-Land, über 6000 F. hoch. Die engen Pässe 
zwischen den Höhenzügen der Ghats, durch welche die 
Strassen führen, breiten sich bald zu geräumigen Thälern 
und unregelmässigen Hochplateaux aus, die den Deccan 
hauptsächlich zusammensetzen. 

Am Südende der südlichen Hochebene scheinen die west- 
lichen und östlichen Ghats sich zu vereinigen und zu dem 
grossen Gebirgsstock der Neilgherries aufzusteigen, der wie- 
derum einen abgeflachten Scheitel von circa 7000 F. Höhe 
hat Südlich von den Neilgherries kommt man zu einer 
grossen Einsenkung, die jedoch nicht vollständig zu dem 
Niveau oder Charakter einer Ebene herabsinkt, denn die 
Eisenbahn, welche sie durchläuft, führt durch ein meist 
hügeliges, stellenweis bis fast 1500 F. hohes Land. Jenseit 
dieser Einsenkung erhebt sich wieder ein* anderer Gebirgs- 
stock fast eben so hoch wie die Neilgherries und von ganz 
ähnlicher Beschaffenheit, der mit abwechselnd grösserer und 
geringerer Höhe bis Kap Comorin sich erstreckt und dessen 
verschiedene Theile und Zweige als Pulneys, Anamulleys, 
Travancore- und Tinnevelly-Berge bekannt sind ; sie alle ge- 
hören einer zusammenhängenden Kette an. 

Man kann nach diesen Erörterungen also folgende Haupt- 
regionen in Indien unterscheiden: 1. den Himalaya, 2. die 
Grosse Ebene, 3. die Meeresküste, 4. das nördliche Plateau, 
5. das südliche Plateau oder Deccan. 



Petennann's Gtogr. Mittheüungen. 1868, Heft I. 



10 



Die Französische Expedition auf dem Mekhong, 1866 und 1867. 



(Mit Karte, siehe Tafel 1.) 



Das neue Jahr beginnt unter günstigen geographischen 
Auspicien. Wie im ersten Aufsatz dieses Heftes die Ent- 
deckung eines neuen Polar-Landes gemeldet werden konnte, 
führt die erste Karte das für die Geographie der grossen 
Hinter -Indischen Halbinsel höchst bedeutungsvolle Haupt- 
resultat einer Französischen Erforschungs - Expedition vor 
Augen, welche durch die Aufnahme des Mekhong die wich- 
tigste natürliche Linie, die das weit gedehnte unbekannte 
Gebiet zwischen Siam und Ann am in der Mitte durch- 
schneidet, kartographisch festgestellt hat. 

Man wird sich erinnern, dass im Sommer 1866 eine 
von der Regierung ausgesandte wissenschaftliche Expedition 
das Französische Cochinchina verliess, um den grossen 
Strom, dessen Mündungs-Delta das Französische Gebiet um- 
schlingt, auch in seinem oberen Laufe zu erforschen. Aus 
dem Fregatten -Kapitän de Lagree als Chef, dem Marine- 
Lieutenant Garnier , dem Schiffsfähnrich .de Laporte , den 
Marine-Ärzten Joubert und Thorel und M. de Garne' vom 
Ministerium des Äusseren bestehend, reiste die Expedition 
am 5. Juni 1866 in einem Dampf-Kanonenboot von Saigon 
ab, erreichte am 19. Juni die Staaten des Königs von 
Kambodia, besuchte zwei Tage später die erst seit Kurzem 
bekannten, aber bereits weltberühmten Ruinenstätten von 
Angcor, wo sie zehn Tage mit Zeichnen, Photographiren 
und Abformen beschäftigt war, und fuhr dann den Haupt- * 
arm des Mekhong bis Cratieh hinauf, wo sie der hier be- 
ginnenden Stromschnellen wegen Jen Dampfer mit leichten 
einheimischen Barken vertauschen musste. 

Wie schon im vorigen Jahrgang der „Geogr. Mittheil." 
(S. 272) berichtet wurde, setzten die Reisenden am 13. Juli 
ihre Fahrt von Cratieh aus fort, kamen am 23. nach Stung- 
treng an der Einmündung des Menam-se und am 15. Ok- 
tober nach Bassak, dem Hauptort einer von Siam abhän- 
gigen Provinz, früher aber Kapitale eines Laos - Reiches, 
deren prachtvolle Ruinen als stumme Zeugen einer längst 
vergangenen, selbst in den Traditionen des Volkes verges- 
senen Macht und Kultur den Wanderer in Erstaunen setzen. 
Die Lage des auch durch Kupferminen bemerkenswerthen 
Bassak wurde astronomisch zu 14° 54' 20" N. Br. und 
103° 33' 45" Östl. L. v. Paris bestimmt. 

Hier musste die Expedition längere Zeit verweilen, da 
Unruhen in Kambodia die Verbindung mit Panompeng (oder 
Pnum-poinh, auch Phnom-penh geschrieben), dem nördlich- 
sten unter Französischer Verwaltung stehenden Orte am 
Mekhong, abgeschnitten hatten und dadurch die Ankunft 
der erwarteten Pässe für China und Birma verzögerten. 



Inzwischen ging Lieutenant Garnier, welcher die Fluss- 
aufnahme und die astronomischen Positions - Bestimmungen 
besorgte, am 31. Oktober wieder bis Stung-treng Auss- 
ah wärts, um die Lage einiger zweifelhafter Punkte festzu- 
stellen, kehrte dann längs des Attopeu-Flusses zwar nach 
Bassak zurück und die Expedition fuhr den Mekhong und 
dessen Nebenfluss Se-mun hinauf bis Ubon, wo sie am 
6. Januar 1867 eintraf, 'aber von da wendete sich Garnier 
zum zweiten Mal südwärts, erreichte über Angcor zu An- 
fang des Februar glücklich Panpmpeng und brach am 8. Fe- 
bruar mit den ersehnten Pässen von dort auf, um sich 
wieder mit seinen Reisegefährten zu vereinigen. Diese 
waren inzwischen von Ubon zu Lande weiter gereist Schon 
bis dahin hatten sie bei der Befahrung des Mekhong und 
Se-mun mit grossen Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt, 
die Nachrichten über die Beschaffenheit des ersteren ober- 
halb der Mündung des Se-mun waren aber so ungünstig, 
dass de Lagre'e darauf verzichtete, mit all seinen Leuten 
und dem ganzen Gepäck den Wasserweg einzuschlagen, 
und sich vielmehr entschloss, von Ubon über Land nach 
Khemrat, einer unter 16° 3' N. Br. und 102° 57' Östl. L. 
v. Paris am Mekhong gelegenen Stadt, zu gehen. Er beauf- 
tragte indess Herrn de Laporte, den Se-mun wieder hinab 
und den Mekhong hinauf zu fahren, um die Karte von jenem 
Theil des Flusslaufes aufzunehmen. Dieser Offizier, der 
früher in Khemrat eintraf als seine über Land reisenden 
Gefährten, hat gefunden, dass der Mekhong vom Se-mun 
aufwärts den Anblick eines ungeheuren ausgetrockneten 
Bergstromes mit mächtigen blossgelegten Sandsteinbänken 
darbietet. Ähnliches hatte man allerdings in noch grösserem 
Maassstabe schon zwischen Bassak und der Mündung des 
Se-mun beobachtet, da waren die Zahl der Stromschnellen, 
die Tiefe des Wassers, die Höhe der Ufer und die Ver- 
engungen des Fahrwassers noch beträchtlicher, an Einer 
Stelle hatte das Bleiloth in 100 Meter Tiefe keinen Grund 
gefunden, während sonst das Flussbett nicht über 58 Meter 
tief war, und die Merkzeichen an den Ufern deuteten auf 
Fluthhöhen von mehr als 15 Meter. 

Für grössere Fahrzeuge muss die Schifffahrt sehr 
schwierig sein und namentlich bestätigte Delaporte, was 
dem Führer der Expedition in Bezug auf die Schwierig- 
keiten gesagt worden war, mit denen der Mekhong oberhalb 
des Se-mun wie besäet ist. Da der Strom nicht völlig ver- 
sperrt ist, so kann man streng genommen die Möglichkeit 
der Dampfschifflfahrt zulassen , aber die Gewalt der Wasser- 
wirbel und die Unebenheiten des Grundes sind so beträcht- 



Die Französische Expedition auf dem Mekhong, 1866 und 1867. 



11 



lieh, dose es äusseret gefährlich sein würde, diesen Weg zu 
verfolgen, und auch sehr schwierig, ihn durch Merkzeichen 
genügend festzustellen. 

Die Landreise des Haupttheiles der Expedition bot nicht 
viel Interesse dar, sie ging ohne bemerkenswerthen Vorfall 
von Statten quer durch ein flaches sandiges Land, welches 
dünn mit Wald besetzt war. Das Haupterzeugniss der an 
Ubon grenzenden Gegend ist Salz, das sich in den letzten 
trockenen Monaten des Jahres durch Verdunsten auf dem 
Boden absetzt. Dieser Salzboden hat eine Ausdehnung von 
mehr als 60 Kilometer nach jeder Richtung hin und eine 
Menge grosser Dörfer betreiben diö* Ausbeutung des Minerals 
und bringen es dadurch zu einem verhältnissmässigen Wohl- 
stand, der zum Theil die rasche Zunahme der Bevölkerung 
erklärt. Die salzhaltigen Ebenen sind mit ungeheuren Reis- 
feldern bedeckt, und zwar wechseln beide Produktionen mit 
einander ab, auch scheint die eine der anderen nicht nach- 
theilig zu sein. Aus dieser und verschiedenen anderen That- 
sachen glaubt de Lagree folgern zu können, dass das Salz 
keineswegs durch Wasser von fern herbeigebracht wird, 
sondern dass es in Lagern unter dem Boden vorkommt. In 
der nassen Jahreszeit lösen die ersten Regengüsse das ab- 
gelagerte Sab auf, ziehen sich in den Boden und sättigen 
sich darauf in seinen unteren Lagen. Von der Mitte der 
Regenzeit an ist das Wasser auf der Oberfläche rein und 
die Reisfelder werden nun eingerichtet Im Januar, nach 
der Ernte, ist die obere Erdschicht ausgetrocknet, das Salz- 
wasser dringt herauf und setzt jeden Tag durch die Ein- 
wirkung der Sonnenhitze sein Salz ab. Die Bewohner 
kehren dann die Erde, wenn sie hinlänglich mit Salz be- 
deckt ist, ab, waschen sie aus und lassen dann das Wasch- 
wasser über dem Feuer verdampfen. Die dazu geeignete 
Jahreszeit dauert 2 oder 3 Monate, die Arbeit eines thä- 
tigen Menschen kann in 24 Stunden 15 Pfund Salz fordern 
und der Verkaufspreis auf dem Markte zu Ubon schwankt 
zwischen 3£ und 5 Ligaturen (a 1 fr. 8 cent.) für den 
Pikul (83 Kilogramm). 

Auf dem zweiten Theile des Weges, den die Expedition 
einhielt, um sich von Ubon nach Khemrat zu begeben, ist 
das Land unergiebig und fast gänzlich entvölkert. In sehr 
geringer Tiefe unter dem Boden und an manchen Stellen 
zu Tage liegend trifft man das eisenhaltige Gestein, das in 
Cochinchina unter dem Kamen Bien-hoastein bekannt ist; 
unmittelbar darunter dehnen sich ungeheure Sandsteinlager 
bis zum Flusse aus. Nur in kleinem Maassstabe hat man 
versucht, dieses Eisen zu gewinnen, erst weiter gegen Nor- 
den wird der Eisenstein in ernsthafter Weise bearbeitet. 

Die Städte und grossen Dörfer aller dieser Gegenden 
sind Handelsniederlagen, welche die in grosser Zahl zu 
Korat wohnhaften Chinesen ausbeuten. Ausser dem, was 



das Land selbst liefern kann, erhalten diese Niederlagen: 
1. die Erzeugnisse der ehemaligen Kambodischen Provinzen 
südlich vom Ubon-Flusse, 2. die Erzeugnisse des mittleren 
Laos-Landes bis nach Vieng-tschan , 3. die sehr zahlreichen 
Industrie -Erzeugnisse der wilden Völkerstämme im Osten. 
Alle diese Produkte werden von den Producenten selbst 
herbeigebracht, welche dafür die über Bang-kok eingeführten 
Europäischen oder Chinesischen Waaren erhalten. Ubon ist 
der bei weitem bedeutendste dieser Stapelplätze durch seine 
centrale Lage in Bezug auf Korat und die weiter oben be- 
zeichneten Gegenden. 

Grosse Transport - Schwierigkeiten hielten die Landreise 
von Ubon nach Khemrat auf, denn obgleich die Expedition 
weite Umwege machte, um durch die bevölkertsten Ge- 
genden zu kommen, hat sie doch nur mit grosser Mühe die 
nöthigen Transportmittel zusammenbringen können, und 
zwar stellten sich namentlich folgende Schwierigkeiten als 
die bedeutendsten heraus: 1. Da die Transporte nur von 
einer Provinz zur anderen führen, so mussten sie bei jedem 
Provinzial-Gouverneur gewechselt werden, d. h. alle 3 oder 
4 Tage. 2. Die Bewohner wollen sich, sei es aus Furcht, 
sei e.s aus Faulheit, nicht vermiethen, wenigstens machen 
sie solche Schwierigkeiten, dass man sehr lange Zeit braucht, 
um sie zu beruhigen und zusammenzubringen. Selbst den 
Chinesischen Händlern gelingt diese nur mit grossem Zeit- 
verlust und durch Bestechung der Mandarinen. Für die 
Expedition war das direkte Einschreiten des Gouverneurs 
unentbehrlich. 3. Fahrwege sind ausserordentlich selten, 
man muss daher Elephanten oder Träger benutzen. Nun 
ist zwar die Zahl der Elephanten in ganz Laos beträchtlich, 
aber doch für jede der kleinen Provinzen, in welche das 
Land zerfällt, sehr beschränkt. Die Gouverneure haben 
grosse Mühe, nur ein Dutzend rasch zusammenzutreiben. 
Was die Träger anbetrifft, so kann man von ihnen nur 
sehr wenig verlangen. Da sie schon Lebensmittel auf 
3 oder 4 Tage und ihre Gerätschaften tragen müssen, 
wollen sie nur eine sehr geringe Last auf sich nehmen, 
6 oder 7 Kilogramm höchstens im Durchschnitt. 

Der Gesundheitszustand der Expedition war im All- 
gemeinen ein guter, besser selbst als in Bassak, wo die 
Nähe ausgedehnter Sümpfe häufig Fieberanfälle hervorrief. 

Von Khemrat aus wurde die Reise wiederum zu Wasser 
fortgesetzt und zwar auf 11 kleinen, mit 75 Menschen be- 
setzten Fahrzeugen. So erreichte man nach vier Tagen 
Mitte Februar die Provinzial -Hauptstadt Bang-muk. Auf 
dem ersten Theil dieser Strecke bereiteten die Stromschnellen 
wiederum Schwierigkeiten, wie weiter unten ist das zum 
Theil ausgetrocknete Flussbett mit grossen, von zahlreichen 
Kanälen durchfurchten Sandbänken bedeckt und das Fahr- 
wasser wechselt mit der Jahreszeit. Um die grossen Strö- 



12 



Die Französische Expedition auf dem Mekhong, 1866 und 1867. 



mutigen und die Wasserwirbel zu vermeiden, wählt man 
die seichtesten Stellen aus und die Männer gehen ins Wasser, 
um die Fahrzeuge fortzuschieben. Auf dieser Strecke, die 
ungefähr 10 Meilen beträgt, ist die Schifffahrt mühsam, 
aber nicht gefährlich. Es muss eine ununterbrochene Linie 
von beträchtlicher Tiefe (6 bis 8 Meter) geben, aber es 
würde sehr schwierig sein, sie zu verfolgen, und man 
würde die Stromschnellen nur bei Hochwasser überwinden 
können. Oberhalb dieser Strecke ist der Fluss frei und die 
erhaltenen Nachrichten deuten an, dass er es bis Vieng- 
tschan sein muss. 

In einem Briefe aus Khemrat hatte Herr de Lagre*e 
angekündigt, er werde einen Ausflug in das Thal des Se- 
bang-hien, eines linken Nebenflusses des Mekhong, unter- 
nehmen, in Anbetracht der Schwierigkeiten der Schifffahrt 
und der endlosen Krümmungen des Flusses aber hatte er 
darauf verzichten müssen, diese Fahrt zu Wasser zu machen. 
Sein Zweck übrigens war weniger, den Lauf des Se-bang- 
hien zu erforschen, als vielmehr in dem Becken dieses 
Flusses dieSpuren eines alten Annamitischen Übergewichtes 
zu untersuchen, auf das er seit langer Zeit aufmerksam ge- 
macht worden war. 

Seit seiner Abreise hatte Herr de Lagree ohne Unter- 
lass sich über das linke Mekhong -Ufer zu unterrichten 
gesucht, er hatte sich damit beschäftigt, die jetzigen Grenzen 
zwischen Laos und Cochinchina genau kennen zu lernen 
und zur Kenntniss der Beziehungen, welche die beiden 
Völker in vergangener Zeit mit einander gehabt haben 
konnten, zu gelangen. Die Erforschung der beiden ersten 
Nebenflüsse Gebiete am linken Ufer hatte ihm nichts sehr 
Interessantes darüber geoffenbart, jedoch hatte er in dem 
Flussthale des Attopeu das Andenken an einen Kampf ge- 
funden, dessen Datum er mit der Epoche der Tayson in Be- 
ziehung bringen zu können glaubt, der aber nur die Folge 
eines vorübergehenden Einfalls und nicht einer wohl- 
begründeten Herrschaft gewesen sein kann. 

In dem dritten Flussgebiet, dem des Se-bang-hien, ge- 
winnt die Sache ein anderes Aussehen, dort muss ganz 
sicher die Macht der Annamiten die grosse Bergkette über- 
stiegen und sich bis zum Mekhong ausgebreitet haben. 

Vor dem letzten Kampfe der Laos mit Siam, der von 
1825 bis 1827 Stattfand, wurde das linke Ufer des Flusses, 
vom 16. bis über den 17. Breitengrad hinaus, ohne Wider- 
spruch als Annamitisches Gebiet angesehen. Die zwischen 
dem Fluss und der grossen Bergkette, also in einer Ausdeh- 
nung von 150 Kilometer sich erstreckenden Provinzen waren 
der Cochinchinesischen Regierung unterworfen und zahlten 
Tribut, die Strasse von Hue bis an den Mekhong war 
vollkommen frei, der Verkehr zwischen den beiden Völkern 
sehr lebhaft 



Einige Jahre nach der Zerstörung von Vieng-tschan griffen 
die Siamesen diese Provinzen an. Die Annamitische Re- 
gierung schickte Truppen, welche die Siamesischen schlugen, 
sie bis zum Strom zurücktrieben und erst Bang-muk gegen- 
über stehen blieben. Da der Kampf zur Entscheidung ge- 
bracht schien, kehrten diese Truppen nach Cochinchina 
zurück. Später aber, zu einer Zeit, welche Herr de Lagree 
noch nicht genau feststellen konnte, fiel ein Siamesisches 
und Laotisches Heer unversehens in diese Gegend ein, ver- 
wüstete sie, führte die Bewohner weg und zog sich dann 
das Land nahezu als Wüste verlassend zurück. Die Anna- 
miten glaubten unter solchen Umständen einen neuen Krieg 
nicht unternehmen zu dürfen. 

Seit etwa zwanzig Jahren hat der Kampf aufgehört^ 
die Einwohner sind nach und nach zurückgekommen und 
faktisch zerfallt die Gegend in zwei verschiedene Theile. 
Gegen den Strom hin scheint die Bevölkerung von Siam 
abzuhängen oder wenigstens seine Herrschaft in gewissem 
Maasse anzuerkennen, gegen die Berge hin hängt sie von • 
Hue ab und in der Mitte giebt es Gegenden, wo man einen 
Annamitischen und einen Laotischen Häuptling antrifft. 

Was die Rechtsfrage anbetrifft, so scheint sie keines- 
wegs entschieden zu sein, und Nichts berechtigt zu der 
Annahme, dass irgend ein amtliches Arrangement Statt ge- 
funden hätte. Die Bevölkerung, die diese Gegenden be- 
wohnt, ist heut zu Tage wenig zahlreich. Sie unterscheidet 
sich am Se-bang-hien von der auf dem rechten Ufer und 
zerfällt in drei verschiedene Racen: l. einen Stamm von 
Laotischem Ursprung (die Phu-tak), der eine Laotische Mund- 
art spricht; 2. den Stamm der Sue, der aus den alten, 
südlich vom Flusse Ubon gelegenen Kambodia- Provinzen 
zu stammen scheint; 3. einen wilden Stamm, der sich von 
denen des Südens gar nicht unterscheidet. Diese drei Racen 
leben in guter Nachbarschaft, ohne sich jedoch zu ver- 
mischen. Die einen wie die anderen scheinen je nach den 
Umständen, in welchen sie sich befinden, bald aus dem 
Zustande der Wildheit in den ziemlich civilisirten der Laos 
einzutreten, bald den entgegengesetzten Weg zu verfolgen; 
man hat oft selbst an Ort und Stelle grosse Mühe, den 
Ursprung des Einzelnen zu errathen. 

So weit reichen die bis jetzt bekannt gewordenen brief- 
lichen Mittheilungen de LagreVs ') , aus Nachrichten im 
„Courrier de Saigon" 2 ) aber erfahren wir noch in Kürze, 
dass Garnier seine Gefährten am 4. März 1867 in Hüten 
wieder einholte und die vereinigte Expedition dann schneller 
ihre Flusafahrt fortsetzte, so dass sie am 16. April Paklaye 
erreichte, einen kleinen, zum Gebiete von Luang-Phrabang 

! ) Bulletin de la Soctitf de gfographie de Paris, Mai 1867, 
pp. 437—440, Juli pp. 92—100. 

2 ) Revue maritime et colqniale, November 1867, pp. 715 — 717. 



Die Französische Expedition auf dem Mekhong, 1866 und 1867. 



13 



gehörigen Ort, wo Mouhot 1861 zuerst an den Mekhong 
kam, um bald darauf in Luang-Phrabang zu sterben. 

Die Hauptaufgabe der Expedition war somit gelöst, sie 
hatte den Mekhong von Cratieh, wo die Französische Auf- 
nahme des unteren Laufes endet, bis zu dem Punkte er- 
forscht, wo man durch Mouhot Nachrichten über ihn hat, 
d. h. auf eine Strecke von 570 nautischen oder 142 D. Min., 
was etwa der Länge des ganzen Rheinlaufes von der Quelle 
biß zur Mündung entspricht. Zwar besuchten einige Hei- 
sende des 16. und 17. Jahrhunderts die ehemals bedeutende 
Hauptstadt Vieng-tschan , aber seit der Holländischen Ge- 
sandtschaft im J. 1645 war kein Europäer den Fluss so 
weit hinauf gegangen und jenseit Vieng-tschan's bis Paklaye 
blieb er gänzlich unbekannt, so dass die Karten nicht einmal 
anzugeben wussten, dass der Mekhong unterhalb Paklaye 
eine schroffe Wendung macht, um durch mehr als zwei 
Längengrade unter vielen Krümmungen nach Osten zu 
fliessen, ehe er seinen Lauf wieder gegen Süden fortsetzt. 
Diese westöstliche Richtung des Flusses unter 18° N. Br. 
ist die augenfälligste Berichtigung, welche die Aufnahme 
der Französischen Expedition für die Karte von Hinter- 
Indien gebracht hat, aber abgesehen von schätzbarem Detail, 
welches schon die erste von der Expedition publicirte Über- 
sichtskarte ') enthält, verdanken wir ihr auch anderweitige 
bedeutende Berichtigungen. 

Die dem bisherigen Stand unserer Kenntniss am besten 
entsprechende Karte der Hinter -Indischen Halbinsel hat 
Professor Kiepert dem dritten Bande von Dr. Bastian's gross- 
artigem Werke über die Völker des östlichen Asien (Jena, 
bei Costenoble, 1867) beigegeben. Auf dieser Karte musste 
aus Mangel an sicheren Angaben der Ort Bassak (Lao- 
Bathak) am Mekhong, für den wir oben die Positions- 
Bestimmung Garnier's angeführt haben, nach den Andeu- 
tungen der neueren Kambodia- Beisenden unter 13° 45' 
N. Br., also um 1 ° 9 ' zu weit südlich gelegt werden, wäh- 
rend ihn Taberd's Karte von Annam (Tabula geographica 
hnperii Anamitici ab auctore dictionarii Latino - Anamitici 
disposita, Galcutta 1838) fast um eben so viel zu weit nach 
Norden verlegte. Yieng-tschan liegt bei Kiepert 1 Breiten- 
grad südlicher als nach der Karte der Französischen Expe- 
dition und auch Luang-Phrabang kommt nach der neuen 
Lage -Bestimmung des Ortes Paklaye fast Va Breitengrad 
weiter nach Korden als auf der Kiepert'schen Karte, ob- 
gleich diese letztere die Stadt schon bedeutend richtiger 



! ) Carte de la yallee du Mekong, levee de Cratieh a Paklaie du 
13 juillet 1866 au 22 avril 1867 par l'exp&lition du Mekong. (Revue 
maritime et coloniale, November 1867.) 



niedergelegt hatte als Mouhot selbst, der eine Breite von 
20° 53' (statt 19° 14') für sie annahm. Dem entspre- 
chend musste die ganze Mouhot'sche Route von Korat nach 
Luang-Phrabang etwas weniger stark verkürzt werden, als 
es nach den unsicheren Daten, wie sie Prof. Kiepert zu 
Gebote standen, auf dessen Karte geschehen ist. 

Man sieht aus diesen Andeutungen, von welcher Wich- 
tigkeit die Arbeiten der Französischen Expedition für die 
Geographie von Kinter-Indien sind, und wir zweifeln nicht, 
dass unsere Anerkennung noch bedeutend gesteigert werden 
wird, wenn wir jene Arbeiten, von denen wir bis jetzt nur 
eine einfache Skizze des Mekhong-Laufes erhielten, in ihrem 
vollen Umfang übersehen können. 

Es wird den Lesern nicht entgangen, sein, dass Tafel 1 
ausser der neuen Gestalt des Mekhong noch eine geogra- 
phische Neuigkeit enthält, nämlich die beträchtliche Gebiets- 
erweiterung der Französischen Kolonie in Cochinohina. 

Der König von Tonkin hatte sich bekanntlich genöthigt 
gesehen, im Frieden von Saigon (5. Juni 1862) drei Pro- 
vinzen Nieder - Gochinchina's, Bienhoa, Giadinh oder Saigon 
und Dinhtuong oder Mitho, nebst der Insel Pulo - Condore 
an Frankreich abzutreten, und sein späteres Anerbieten, 
diese Provinzen zurückzukaufen und dagegen ein Franzö- 
sisches Protektorat über ganz Nieder-Cochinchina anzuerken- 
nen, wurde abgelehnt. Wiederholte Unruhen in der neuen 
Kolonie, die von den westlich des unteren Mekhong gele- 
genen Provinzen geschürt worden sein sollten, bestimmten 
den Gouverneur, Admiral de la Grandiere, auch diese west- 
lichen Provinzen dem Französischen Gebiet einzuverleiben. 
Ohne Widerstand besetzte er die drei befestigten Hauptorte 
Vinhlong, Tschaudok (Chaudoc) und Hatien und in einer 
Proklamation aus Vinhlong vom 25. Juni 1867 nahm er 
formell Besitz von den drei westlichen Provinzen. Schon 
einige Jahre zuvor (11. August 1863) war es ihm ge- 
lungen , den in Udong residirenden König von Kambodia 
zur Annahme des Französischen Protektorats und zur Ab- 
tretung eines angeblich zu einem Kohlen-De'pot bestimmten 
Punktes an dem so wichtigen Zusammenfluss der vier Arme 
des Mekhong (Panompeng) zu bewegen. Die Französischen 
Besitzungen in Hinter-Indien sind demnach jetzt folgende ') : 

Nieder-Cochinchina, alte Provinzen 406,4 D. QMln. 502. 116 Bewohner, 
„ „ neue Provinzen 615 „ „ 477.000 „ 

Insel Pulo-Condore . . . 1 „ „ 300 „ 

Unmittelbare Besitzungen 1022,4 D. QMln. 979.416 Bewohner. 

Schutistaat Kambodia . . 15 23 „ „ 1.0 00.000 „ 

Summe 2545 D. QMln. 1.979.416 Bewohner. 



') Ausführlicheres und die Begründung der Zahlen siehe in dem 
bald erscheinenden 2. Bande von Behm's Geographischem Jahrbuch. 



14 



Der erste Census in der Kap -Kolonie, März 1865. 



(Nebst Karte, s. Tafel 2.) 



Zugleich mit der Volkszählung vom 8. A\ ril 1861 in 
Gross-Britannien und Irland wurde in fast allen Britischen 
Kolonien ein Census vorgenommen, so dass der 1863 publi- 
cirte General -Bericht eine grossartige Übersicht der wich- 
tigsten statistischen Daten im ganzen Britischen Reiche, auf 
ein und denselben Zeitpunkt bezüglich, geben konnte. 
Ausser einigen der kleinsten Kolonien fehlen aber in dieser 
Aufstellung Britisch - Indien , wo nur die gebornen Briten 
gezählt wurden, und die Kap-Kolonie, für die sich eine 
Schätzung vom Jahre 1856 eingeschoben findet Indien 
hat seitdem nur in einzelnen Provinzen wirkliche Zählungen 
gehabt, die Kap-Kolonie aber holte das Versäumte voll- 
ständig nach, indem sie 1865 einen Census im ganzen Um- 
fang ihres Gebiets abhielt 

Bis dahin war überhaupt kein eigentlicher Census in 
der Kolonie vorgenommen worden, ja die alljährlich von 
den verschiedenen Civil - Commissären abgelieferten statisti- 
schen Angaben über die Summe und Bewegung der Bevöl- 
kerung, die Ackerbau-Produkte und den Viehstand flössten 
wegen der Art ihrer Gewinnung so wenig Vertrauen ein, 
dass man diese durchschnittlich L. 1184 kostenden Erhe- 
bungen seit 1856 ganz sistirte; nur eine 1854 durch Privat- 
bemühungen ausgeführte Zählung in der Kapstadt lieferte 
glaubwürdige Resultate. Alle bisherigen Angaben über die 
Bevölkerung der Kolonie können daher nur als approxi- 
mative Schätzungen gelten. Die Hauptsummen waren fol- 
gende: 

Jahr Bevölkerung Jahr Bevölkerung Jahr Bevölkerung 

1823 112.870 1834 153.328 1844 179.709 

1824 121.689 1835 154.250 1845 178.480 

1825 118.125 1836 152.240 1846 180.594 

1826 121.497 1837 142.865 1847 180.186 

1827 127.689 1838 153.887 1848 185.211 

1828 119.709 1839 149.719 1851 297.113 

1829 118.717 1840 156.088 1852 238.571 

1830 124.789 1841 155.324 1853 241.404 

1831 126.848 1842 171.724 1854 283.388 
1833 124.455 1843 172.868 1855 267.973 

1856 267.096 

Bereits 1862 beschloss das Kolonial -Parlament die Ab- 
haltung eines wirklichen Census, da aber die Finanzlage 
die auf t. 20.000 veranschlagten Kosten nicht gestattete, 
so wurde der Beschluss 1864 dahin abgeändert, dass einige 
Vereinfachungen in dem Schema und der Organisation der 
Zählung eintraten, und nun fand dieselbe in der Woche 
vom 6. bis 11. März 1865 in der Weise Statt, dass sich 
die Angaben auf Sonntag den 5. März beziehen. Am 
20. März begann im Colonial Office der Kapstadt die müh- 
same Arbeit der Zusammenstellung, die am 15. August 1866 
abgeschlossen wurde und in einem massigen Folio -Bande 



unter dem Titel „Census of the Colony of the Cape of Good 
Hope. 1865. Presented to both Houses of Parliament by 
command of His Excellency the Governor. Cape Town, 
S. Solomon, 1866" nunmehr vorliegt. 

Auf SS. 103 — 108 des vorigen Jahrganges der „Geogr. 
Mittheilungen" berichteten wir über die Grundlagen und 
Quellen einer neuen Karte vom Kapland und den anstos- 
senden Gebieten, die für Stieler's Hand- Atlas bearbeitet und 
in der 6. Lieferung der neuen Lieferungs - Ausgabe (Gotha, 
J. Perthes, 1866) publicirt wurde. Seitdem sind mehrere 
Quellenwerke von höchster Wichtigkeit für die Kap-Kolonie 
erschienen: Der so eben erwähnte Census, der es uns 
möglich machte, die administrative Eintheilung in Divi- 
sionen (wenn auch nicht mit vollkommener Sicherheit) auf 
der Karte einzutragen (siehe Tafel 2); ein ausführlicher 
offizieller Bericht über die trigonometrische Aufnahme der 
Kolonie und eine Generalkarte der Küste nebst den anstos- 
senden Meerestheilen. Während wir die beiden letzten Do- 
kumente in dem folgenden Aufsatz berühren und ihren karto- 
graphischen Inhalt auf Tafel 3 zur Anschauung bringen, 
beschäftigen wir uns hier zunächst mit den Ergebnissen des 
Census, der nach mehr als Einer Richtung Interesse bietet. 

Die Gesammtsumme der Bevölkerung, 496.381 Seelen, 
überrascht durch ihre Grösse, denn sie ist seit 1856 um 
229.285 oder um 86 Prozent gewachsen, zu einem gleichen 
Prozentsatz der Zunahme hatte sie aber vorher statt 9 Jahre 
19 Jahre gebraucht (1837 bis 1856), auch fällt es auf; 
dass gerade die farbige Bevölkerung, 314.789 gegen 151.347 
im Jahre 1856, bedeutend rascher, nämlich um 108 Pro- 
zent, zugenommen hat als die weisse, welche 181.592 Seelen 
zählt gegen 115.749 im Jahre 1856 und daher nur um 
57 Prozent gewachsen ist. Der Haupttheil der Zunahme 
kommt also nicht auf eingewanderte Europäer, sondern auf 
Zuzüge von eingebornen Süd-Afrikanern, wie man z. B. in 
der Division Queen's Town, wo im J. 1856 überhaupt nur 
6880 Farbige lebten, jetzt 31.875 Kafir neben anderen Far- 
bigen angegeben findet; hauptsächlich liegt der Grund aber, 
wie es scheint, darin, dass man früher engere Grenzen der 
Kolonie in Rechnung nahm, denn in allen offiziellen stati- 
stischen Dokumenten wird der Flächeninhalt derselben noch 
zu 104.931 Engl, oder 4935 Deutschen Quadrat-Meilen an- 
gegeben, während sie doch mit dem Oranje-Fluss als Nord- 
grenze ein fast doppelt so grosses Areal hat, nämlich 
9070 Deutsche Quadrat-Meilen, ohne das jüngst der Kolonie 
einverleibte, in dem Census von 1865 nicht eingeschlossene 
Britisch-Kaffraria (160 Deutsche QMeilen). Die nunmehr zu- 



Der erste Census in der Kap-Kolonie, März 1865. 



15 



gezählten Gebiete im Norden haben vorzugsweise farbige 
Bevölkerung. Man muss bedauern, dass bei Veröffentlichung 
der Resultate des Census keine hierauf bezüglichen Aufklä- 
rungen gegeben worden sind, doch finden wir eine Stütze 
unserer Vermuthung darin, dass sich für 1856 bei einer 
Annahme von 4935 D. QMeilen die Bevölkerungs-Dichtigkeit 
auf 54 und im J. 1865 bei einem Areal von 9070 D. QMeilen 
genau dieselbe Dichtigkeitsziffer herausstellt. 

Was nun die Bestandteile der Bevölkerung anlangt, 
so zerfallt sie zunächst in 255.760 Personen männlichen 
und 240.621 weiblichen Geschlechts, und zwar kommt die 
Differenz hauptsächlich auf den westlichen Theil der Ko- 
lonie, wo der Überschuss der männlichen Personen fast 
10.000 beträgt, es stechen aber nicht gerade einzelne Divi- 
sionen durch bedeutende Differenzen in dieser Hinsicht 
hervor. 

Yon Nationalitäten sind unterschieden 
Europäer . 181.592 Seelen, 36,6 Prozent der Gesammt-Beyölkerung, 
Hottentotten 81.098 „ 16,4 „ „ „ „ 

Xafir . . 100.536 „ 20,8 „ „ „ „ 

Andere . 132.655 „ 26,7 „ „ „ „ 

Dass unter den „Anderen" hauptsächlich auch Süd- 
Afrikaner und zwar wohl ausschliesslich Bassutos und an- 
dere Betschuanen zu verstehen sind , abgesehen von den 
Nachkommen der in die Kolonie eingewanderten Malaien, 
ergiebt sich aus den Tabellen über die Geburtsländer, welche 
nachweisen, dass von der Gesammt - Bevölkerung 26.319 
oder 5,3 Prozent in Europa, 467.348 oder 94,2 Prozent in 
Süd- Afrika und nur 2714 oder 0,5 Prozent in anderen Län- 
dern geboren sind. Man sieht hieraus auch, wie schwach 
der Zuzug von Europäern, das Wachsthum durch Ein- 
wanderung ist, es spiegelt sich in diesen Zahlen gewisser- 
maassen das Alter der Kolonie, denn in Süd - Australien 
z. B. sind nur 45 Prozent der Gesammt -Bevölkerung im 
Lande geboren, aber 55 Prozent aus Gross -Britannien, 
Deutschland und anderen Ländern eingewandert. Sehr be- 
deutend ist aber trotz dieses Alters der Kolonie die ur- 
eingeborne farbige Bevölkerung, während wir diese in an- 
deren Europäischen Kolonien so rasch dahin schwinden sehen. 

Die Tabelle über die Gebrechen führt 148 Taube, 
92 Stumme und 231 Blinde auf; die über die Altersstufen 
bezeugt das gesunde Klima, es waren 

Proz. der Gesammt- 

Bevölkerung •) 

16,84 

27,04 

13,84 

26,91 

10,92 

4,11 

1,81 

0,01 



Seelen 

unter 5 Jahren . . . 76.124 

zwischen 5 und 15 Jahren . 126.010 

zwischen 15 und 21 Jahren . 62.163 

zwischen 21 und 40 Jahren . 125.364 

zwischen 40 und 55 Jahren . 50.903 

zwischen 55 und 70 Jahren . 19.152 

zwischen 70 und 100 Jahren 6.102 

über 100 Jahre ... 63 



') Bei den 28.490 Kaffern der Tambookie-Lokation in der Division 
Queen's Town konnte das Alter nicht ermittelt werden, sie sind daher 
ausser Rechnung gelassen. 



Weniger erfreulich ist der Bildungsstand, denn 70 Pro- 
zent (oder, wenn wir die Kinder bis zu 5 Jahren ausser 
Rechnung lassen, fast 65 Prozent) der Bevölkerung können 
weder lesen noch schreiben, aber man muss hierbei streng 
zwischen Weissen und Farbigen unterscheiden. Während von 
den letzteren 90 Prozent ohne alle Schulbildung geblieben 
sind, finden wir bei den Weissen ein Yerhaltniss, das sich 
dem in England bestehenden sehr nähert, denn in Eugland 
waren 1860 32 Prozent der Getrauten ohne Schulbildung, 
im Kapland sind es 35 Prozent aller Weissen incL der 
kleinen Kinder. Im Gegensatz zu den meisten Europäischen 
Ländern finden wir merkwürdiger Weise im Kapland beim 
weiblichen Geschlecht die Schulbildung etwas mehr ver- 
breitet als beim männlichen. Es konnten nämlich 1865 

Weisse 

lesen und schreiben 110.301 j »gj --££ *■*-* 



nur lesen 

keine yon beiden 



7.684 
63.607 



\ 3.836 männlichen Geschlechts, 
I 3.848 weiblichen „ 

\ 33.254 männlichen Geschlechts, 
{ 30.353 weiblichen „ 

Farbige 
lesen und schreiben 15.252 j «JJ ^^ G-"*A* 



nur lesen 



15.142 



! 7.164 männlichen Geschlechts, 
7.9 



.978 weiblichen 

u Ä ;„„ _ Ä „ v A ;^ Ä « ooj oqk S 145.899 männlichen Geschlechts, 
keins yon beiden . 284.395 j wg 4d6 weibUchen 

Wir können nicht einmal hinzufugen, dass sich der 

Bildungsstand zu bessern verspricht, denn man zählte 

45.523 Schüler, d. h. nur etwa 36 Prozent der Altersklasse 

von 5 bis 15 Jahren erhielt Unterricht, so dass nach wie 

vor 64 Prozent ohne Schulbildung blieben. Auch hier finden 

wir ein günstiges Yerhaltniss für die Mädchen, denn es 

besuchten 

Weisse Farbige 

ähnliche Schulen «.U.|mS £*£. 17.5 9 2$£ *^ ; 

Sehr dankenswerth sind die ausführlichen Nachweise 
über die Beschäftigung der Bewohner, sie geben uns ja vor 
Allem die Grundlage zur Beurtheilung des Kulturzustandes. 
Ohne alle einzelnen Erwerbszweige aufzuführen, fassen wir 
sie in die sechs von Dr. Farr bei dem Englischen Census 
aufgestellten Klassen zusammen. 

Klasse I. Beamte, Wehrstand, wissenschaftliche Pro- 
fessionen 4729 Personen, darunter nur 258 farbige. Das 
stärkste Contingent stellen die Lehrer und Lehrerinnen 
(1410, darunter 102 farbige Lehrer und 39 farbige Lehre- 
rinnen), ihnen zunächst kommen die Beamten (1290), dann 
folgt der Zahl nach das Militär (723) mit den Marine- 
Beamten (38), ferner die Geistlichkeit (328, ausser 22 jüdi- 
schen und mohammedanischen Priestern), Advokaten, Notare 
&c. (203), Ärzte (148, darunter 5 farbige) nebst den Heb- 
ammen (46 weisse und 77 farbige) und Apothekern (118), In- 



16 



Der erste Census in der Kap-Kolonie, März 1865. 



genieure und Geometer (137), Architekten (13) &c. Die Kunst 
scheint keine nennenswerthe Vertretung am Kap zu haben. 

Klasse II. Kinder, Hausfrauen, Hausgesinde und sonst 
im Hauswesen Beschäftigte 339.549 Personen (127.445 
weisse und 212.104 farbige). Hier finden wir neben 30.983 
Schulkindern unter 16 Jahren 170.032 Kinder unter 16 Jah- 
ren ohne jede Beschäftigung und namentlich auch ohne Schul- 
unterricht, und zwar ausser 102.881 farbigen die bedeutende 
Zahl von 67.151 weissen Kindern, ferner 108.042 Frauen 
über 16 Jahre ohne spezielles Gewerbe und 30.492 Haus- 
diener (1000 männliche weisse, 1946 weibliche weisse, 
5133 männliche farbige und 22.413 weibliche farbige). 

Klasse III. Mit Handel und Verkehr Beschäftigte 6084 
Personen (5255 weisse und 829 farbige). Hierher gehören 
4386 Kaufleute (darunter nur 230 farbige), 64 Auktiona- 
toren, 108 Agenten, 153 Beamte öffentlicher Compagnien &c, 
dann 1293 dem Verkehrswesen dienende Personen, als Eisen- 
bahnbedienstete, Postleute, Boten, Wagenvermiether &c. 

Klasse IV. Ackerbau und Viehzucht Treibende 74.674 
Personen (26.989 weisse und 47.685 farbige). Vor Allen 
dominiren in dieser Klasse die Schaf- und Binderzüchter 
(13.613), die ja den Hauptausfuhrartikel der Kolonie pro- 
duciren, daneben treffen wir die Ackerbauer (14.466), die 
Weinbauer (1293), die Gemüsegärtner (367) nebst 44.935 
bei Feldbau und Viehzucht beschäftigten Arbeitern (3613 
weisse und 41.322 farbige). 

Klasse V. Industrielle 18.097 Personen (10.498 weisse 
und 7599 farbige). Die stärkste Abtheilung bilden die 
Waschfrauen und Waschmänner (2492, darunter 2177 far- 
bige Waschfrauen), dann folgen die Maurer (2148), Zimmer- 
leute und Tischler (2004), Fischer und Bootsleute (1395), 
Schuhmacher (1185), Schmiede und Maschinenbauer (1043), 
Wagenbauer (1005), das ehrsame Gewerbe der Schneider 
(666) neben 1076 Näherinnen, ferner die Gast- und Schenk- 
wirthe (643), die Holzmacher (571), Sattler (463), Tün- 
cher (396), Fleischer (381), Bäcker (364), Drucker (315), 
Bergleute (308), Zinn- und Kupferschmiede (234), Ziegel- 
brenner (180), Böttcher (179), Müller (149), Gerber (144), 
Uhrmacher und Juweliere (123) &c. &c. Die Weberzunft 
ist nur durch einen einzigen Mann vertreten, dagegen zahlt 
die Kolonie bereits 22 Photographen. 

Klasse VI. Unbestimmte und nicht Producirende 53.238 
Personen (7080 weisse und 46.158 farbige). Dazu rechnet 
man die von ihren Renten Lebenden (194, darunter 3 Far- 
bige), die Taglöhner (21.669, davon 19.147 farbige), die 
Gefangenen (655) und diejenigen, über deren Beschäftigung 
Nichts bekannt ist (30.720, darunter 26.468 farbige). 

Nach Prozenten der Gesammt-Bevölkerung berechnet und 
mit den Verhältnissen in einigen anderen Ländern ver- 
glichen stellen sich nun diese Beschäftigungs-Klassen in fol- 
gender Weise dar: 

Kap-Kolonie Söd- England*) Preussen») Belgien 4 ) 
Australien •) 

Beamte &c. 0,96 1,06 2,60 2,00 2,29 

Kinder, Hausfrauen &c. 68,40 66,88 64,28 — — 

Handelsleute &c. . .1,28 8,67 3,86 2,20 3,46 

Ackerbauer &c. . . 15,04 12,86 10,84 18,54 23,46 

Industrielle . 3,66 9,70 26,08 16,79 19,14 

Unbestimmte &c. . 10,73 5,88 2,94 — — 

! ) Nach dem Census yom März 1866. — 2 ) Nach dem Census 
vom 8. April 1861. — 3 ) Nach dem Census Tom 3. Dezember 1861. — 
*) Nach dem Census von 1856. 



Nach Prozenten der Erwachsenen statt derjenigen der 
Gesammt-Bevölkerung berechnet erhalten wir: 

Preauen Belgien 
3,26 3,4« 



Kap-Kolonie Süd- England 
Australien 

Beamte &c. . . . 1,61 2,77 3,8 

Hausfrauen, Gesinde &c. 46,90 41,04 87,4 

Handelsleute &c. . 2,06 6,64 4,6 3,67 5,27 

Ackerbauer &c. . . 25,28 22,89 14,6 30,11 35,66 

Industrielle . . . 6,18 17,27 84,1 27,27 29,11 

Unbestimmte &c. . . 18,02 9,49 5,6 — — 

Man sieht aus diesen Zahlenreihen auf das Bestimmteste, 
dass die Landwirtschaft in der Kap -Kolonie weitaus vor- 
wiegt, Handel und Gewerbe sind dagegen noch wenig ent- 
wickelt, denn abgesehen von den industriellen Ländern Eu- 
ropa^, die wir in Vergleich gezogen haben, contrastirt selbst 
die Kolonie Süd -Australien, deren Wohlstand ebenfalls in 
so hohem Grade auf die Landwirtschaft begründet ist, die 
ja selbst eine bedeutende Quantität Getreide und Wolle 
ausführt, mit dem Kapland sehr auffällig durch die Prozent- 
zahlen ihrer Handels- und Gewerbe-Bevölkerung. 

So führt uns die Beschäftigung der Bewohner unmittelbar 
zu den Nachweisen über Viehstand und Ackerbau. Seit 1856 
zeigt sich da ein ganz bedeutendes Wachsthum in beiden, 
nur Hafer-, Tabak-, Obst- und Weinbau haben entschieden 
abgenommen. Man zählte nämlich 

1856 
138.947 Stück 

9.817 „ 
157.152 „ 
291.234 „ 
6.459.552 
1.266.593 
35.069 



Pferde 

Maulthiere und Esel 

Zugstiere . 

andere Binder 

Schafe 

Ziegen 

Schweine 

Kulturland im Qanien 

mit Weizen bestellt 

mit Gerste und Boggen 

mit Hafer 

mit Mais 

mit Hülsenfrüchten 

mit Tabak 

mit Kartoffeln und Gemüse 

Obstgärten und Orangerien 

Weingarten 



1866') 
226.610 Stück 

24.279 „ 

249.307 „ 

443.207 „ 

9.836.065 „ 

2.487.444 „ 

78.666 „ 

198.136 Morgen 217.692 Morgen 



73.908 

19.093 

54.164 

16.008 

2.700 

1.832 

7.257 

11.320 

11.856 



95.558 

27.828 

47.063 

23.683 

4.150 

934 

6.069 

4.762 

7.643 



Dem entsprechend hat sich denn auch die Produktion 
vermehrt Es wurden gewonnen: 

1856 
Weisen 994.273 Bushels 

Gerste und Boggen 400.207 „ 
Hafer . . 2.308.777 „ 

Haferstroh . 422.856 hundert Pfund 

Mais . 191.643 Busheis 

Bohnen, Erbsen &c. 29.489 „ 
Kartoffeln . 236.507 „ 

getrocknetes Obst 1.431.343 Pfund 
Aloe . . . 168.644 „ 
Wein. . 34.181 Pipes 

Branntwein . 5.496 „ 

Wolle . 8.224.962 Pfund 

Die Kap -Kolonie bewahrt mithin ihren Charakter als 
vorwiegend wollenproducirendes Land und hat in dieser 
Beziehung auch in neuester Zeit beträchtliche Fortschritte 
gemacht. 

Diesen kurzen Vorbemerkungen lassen wir nun eine 
Auswahl der Tabellen selbst folgen. 

') Ausserdem hielt man 80 zahme Strausse in der Kolonie: 10 in 
Achter Hex River, 49 in Klein- Roggeyeld (beide in Worcester) und 
21 in Zwaart Buggens (Dir. Graaff- Beinet). 



1865 
1.389.878 BusheU 
482.335 „ 
433.342 „ 
538.749 hundert Pfund 
324.683 BusheU 
40.220 „ 
184.738 „ 
3.342.014 Pfund 
293.408 „ 
35.275 Pipes 
4.723 „ 
18.905.036 Pfund 



Der erste Census in der Kap-Kolonie, März 1865. 



17 



I. Bevölkerung nach der Nationalität. 



Westliche Divisionen. 

Cape Town, 
Die Stadt 

Green Point 
Die Stadt 

Bobben Island. 
The General lnfirmary 
Cape Division. 
Papendorp 
Liesbeek Rivier 
Rondebosch 
Newlands 
Wynberg 

Klässenbosch (Conatantia) 
Diep Rivier 
Downs, Nr. 1 und 2 
Noord floek . 
Simon's Town und Wild 

achutbrand . 
Kuüs Ririer u. Tygerberg 
Paalen 
D'Urban . 
Koeberg, Nr. 1 
„ Nr. t 
Blueberg . 



Steffenboech. 
Die SUdt 
Umgebungen . 
KlapmuU 
Bottelary 
Ecrste Ririer . 
Hottentots* Holland 
Moddergat 



PaarU 
Die Stadt 
Wellington 
Groot Drakenstein . 
Klein „ 

Dal Josaphat . 
Wagonmaker's Valley 
Groeneberg 
Paardeberg 
Achter de Paarl 
Fransehe Hoek 
Miasionary Institut. „Pniel 1 

Malme*bury. 

Die SUdt 

Riebeek's Kasteel . 
Voor „ 

Honigberg . ... 
Mosselbanks Rivier 
Yoor Xwartland 
Zwartland 

Missions- Stat. „Abbotsdale' 
Achter Zwartland . 
Voor Groenekloof . 
Groenekloof 

Missions-Station „Mamre" 
Behind Groenekloof 
Scbryver's Hoek 
Saldanha Bay . 
Paardeberg 
St. Helena Bay 
Zoat Ririer 



i 14.572 
Petermann's Geogr. Mittheilungen. 






Bfn. 
wohner. 


Euro- 
päer. 


Hotten- 
totten. 


Kaffern. 


Andere 

Nurfonall- 

täten. 


Piketberg. 












Das Dorf 


543 


211 


11 


1 


320 


Voor Piketberg 


794 


398 


144 


6 


246 


Achter „ . . 


970 


657 


299 


3 


11 


Verloren Vallei 


811 


503 


55 


5 


248 


Great Berg River 


1.032 


750 


182 


8 


92 


Missions-Stat. „Wittewator" 


125 


7 


13 


— 


105 


„ „ „Goede Ver- 












wacht" . 


451 


— 


107 


1 


343 


Twenty-four Rivers 


1.311 


648 


531 


13 


119 



6.037 ' 3.174 Ü.342 



37 | 1.484 



6.514 |4.083 
1868, Heft I. 



CtanmUiam. 

Das Dorf . | 

Umgebungen . 

Upper Olifant's Ririer 

Lower „ „ 

Berg & Lange Vley 

Missions-Stat. „Augsburg" | 
„ „ „Elandskloof'i 
» „ „WupperthaT, 
„ „ „Ebenezer" j 

Bidouw . 



Kamaqua-Land. 

Hardeveldt 

Kamiesberg 

Onder Kamiesberg 

Springbokfontein 

Port Nolloth . 

Miss. -Stat. „Lily FounUin' 
„ „ „Steinkopf" 
„ „ „Kamaggas" 
i> » „Pella 

Calvinia. 
Das Dorf 
Voor Hantam . 
Achter „ 

North Onder Bokkeveld 
South n „ 

North Onder Roggeveld 
South .. .. 



Tulbagh. 
Die SUdt 

Tulbagh und Waterfall . ( 
Missions-Station „SUinthal" 
Twenty-four Rivers. 
Warm Bokkeveld 
Voor Onder Cold Bokkeveld 
Achter „ „ „ 

Kloof-SUtion . 
Ceres Municipality . 
Missions-Station „Saron" 
Breede Rivier . 



Worcctter. 
Die SUdt 

Worcester (Field-cornetcy) 
Wagenboom's Rivier 
Goudine . 
Over Hex Rivier 
Achter „ . „ 
Voorste Boschjcsveld 
Klein Roggeveld 



Frasersburg. 
Die Stadt 
Frasersb. & Riet Riv. (F. C.) 



I 



327 


114 


202 


1 2 


9 


1.152 


424 


713 


4 


11 


941 


412 


473 


6 


50 


1.437 


408 


1.018 


— 


11 


1.284 


592 


626 


10 


56 


202 


5 


193 


— 


4 


143 


9 


103 


2 


29 


356 


22 


213 


3 


118 


289 


6 


33 


— 


250 


910 


239 


417 


3 


251 


7.041 


2.231 


3.991 


30 


789 


1.746 


525 


976 


2* 


223 


454 


111 


223 


27 


93 


891 


376 


351 


9 


155 


2.093 


635 


926 


176 


356 


758 


80 


296 


38 


344 


1.284 


12 


1.010 


1 


261 


1.517 


61 


1.010 


13 


433 


621 


63 


115 


1 


442 


707 


19 


112 


33 


543 


10.071 


1.882 


5.019 


320 


2.850 



315 
505 
2.890 
2.065 
658 
1.061 
1.027 
8.52r 

542 

1.478 
308 
290 
866 

1.679 
792 
441 
781 

1.109 
409 

JS.69f> 

3.257 
396 
242 

703 
653 
706 
850 
897 
7.704 

471 
972 



125 167 

248 251 

551 ' 807 

429 i 1.022 

183 315 

363 ' 608 

333 , 517 



2.232 ; 3.687 



191 
892 

11 
191 
432 
535 
270 
196 
275 

17 
249 



10 
6 
106 
23 
30 
41 
49 



13 

1.426 

591 

130 

49 

128 



265 



2.337 



39 
126 

3 

307 i 

987 

472 

2 

48 

50 



5 

28 

10 
10 
45 
24 

6 
18 
17 

7 



307 
432 
297 

86 
117 
112 

26 

237 

440 

1.075 

103 



3.259 2.034 170 



3.232 



992 
188 
137 
394 
295 
329 
420 
404 



39 

32 i 

53 , 

22 

57 
196 

91 
434 



20 
16 
8 
47 
56 
18 
17 
20 



2.206 
160 

44 
240 
245 
163 
322 

39 



3.159 924 



202 



3.419 



158 
580 



76 
246 



119 
85 
3 



118 
61 



18 



Der erste Census in der Kap-Kolonie, März 1865. 



Ein- 
wohner. 



Euro- , Hotten - 
pfter. totten. 



Nieuweveld 

Karreebergen & Rhenoster 
Rivier .... 
Zak Rivier 
Groot Viech Rivier . 
Komsberg 

Victoria West 
Die Stadt 
Kafir Location 
Uitvlugt . 
Nieuweveld 
Upper Nieuweyeld . 
Doornberg 
Karreebergen . 
Prambergen . 

Beau/ort. 
Die Stadt 
Ghoup, Nr. 1 . 
„ Nr. 2 . . 
„ Nr. 4 . . 
Nieuweveld, Nr. 1 . 
„ Nr. 2 . 
„ Nr. 3 . 

Prince Albert. 
Das Dorf 
Zwarteberg 
Klein Zwarteberg . 
Ghoup, Nr. 3 . 

„ Nr. 4 . . 
Traka 
Achter Krcdouw 

Caledon. 
Die Stadt 

Caledon (Field - cornetcy) 
Mission 8 - Institut „Gena- 
de ndal" 
Upper River Zonder Einde 
Lower „ „ „ 
Bot & Palmiet Rivers . 
Uilen Kraal 
Zwarte Rivier. 
Goudini .... 

Bredaidorp. 
Das Dorf 
Napicr . 
Kars Rivier 
Zoetendal's Vallei . 
Missions-Station „Elim" 
Bloem fönt ein . 

Robertson. 
Die Stadt 

Robertson (Field cornetcy) 
Voor Cogman'8 Kloof 
Achter „ „ 

Middel Boschjesveld 
Boschjesveld . 
Montagu . 
Touw 
Ladigrey . 



Streäendam. 
Die Stadt 
Swellendam (Field-cornetcy) 



530 

1.378 
3.479 

847 

616 

"8.293 



263 



140 



Kafforn. Nttionall- 



80 



47 

557 
1.033 
178 
120^ 
2.949 ' g.566 664 | 2.114 



399 359 63 

832 1.418 196 

398 219 52 

319 i 108 69 



502 I 

196 

726 , 

683 ' 
1.269 
2.379 
2.309 | 

592 | 

8.656 3.387 1.601 ! 1.998 



322 


29 


— 


66 


373 


139 


442 


154 


707 


374 


828 


114 


376 


569 


339 


156 



31 i 

130 ; 

176 

85 , 
179 ' 
703 
600 | 

94 



120 

38 

2 

9 

734 

764 

3 

T670 



1.179 
867 

1.311 

349 

614 

713 

_795 

5.828" 

881 

505 

395 

618 

866 

1.271 

1.447 

j>.983 " 

724 

66(3 

3.124 
955 
934 
973 

1.049 

687 

_788 

9.900 



608 
434 
602 
229 
248 
268 
234 



131 

212 

308 | 

101 

164 

219 

214 



168 


272 


77 


144 


199 


207 


18 


1 


143 : 


59 


224 : 


2 


186 


161 



2.623 1.344 1.015 



492 
308 
278 
334 
495 
734 
695 



304 
141 
65 
234 
294 
214 
426 



3.336 1.678 



502 
421 



173 

100 



40 1.271 
672 168 



480 
547 
759 
573 
523 



293 
286 
231 
88 
166 



4.517 2.776 



60 

23 

1 

45 

72 

136 

300 

637 

36 

7 



12 
1 
3 
1 
2 

62" 



831 
594 
466 
542 

1.321 
415 

4.169 



429 
498 
380 
342 
52 
319 
2.020 



379 

60 ; 

80 
136 l 

18 
_ 86_ 
759 



846 

25 

33 

51 

5 

5 

187 

26 

332 

13 
138 

1.813 

103 

160 

137 

58 

24 

99 

2ÄÄ 5 

16 
36 



715 
813 
647 
806 
364 
396 
1.460 
512 
442 
JÜ55 

2.016 
663 



502 

459 

406 

498 

256 

274 

944 I 

216 

186 I 



140 

323 

222 

233 

91 

71 

471 

279 

20 



3.741 1.850 



— 


< 64 


— 


1.251 


— 


10 


8 


1 382 


8 


Qo 


17 


14 


10 


9 


— 


75 


— 


17 


7 


44 


25 . 


20 


3 


14 


— 


236 


70 


494 



871 
416 



53 
133 



15 
2 



1.077 
112 



I Ein* I 
wohner. 



Euro- Hotten 



püer. 



Kaffern. 



, Andere 
Nationali- 
täten. 



Upper Duivenhok's Rivier 
Lower „ „ 

Missions-Instit. „Zuurbrak' 
Potteberg 
Klip Rivier 
Kluitjeskraal . 
Breede Rivier . 
River Zonder Einde 
Tradouw 

Riversdale. 
Die Stadt 

Riversdale (Field-cornetcy) 
Ladismith 

Over Duivenhok's Rivier 
Vctte Rivier . 
Krombek's Rivier . 
Yalsch Rivier . 
Buflfelskraal . 
Kafferkuil's Rivier . 
Groot Zwarteberg . 
Fontein Vallei. 
Springfontein . 
Langeberg 

Ladismith & Uuis Rivier 
Missions-Stat. „Zoar" 

„ ,, „Amalienstein' 



Mossel Bay. 
Die Stadt 
Umgebungen . 
Mouth Gouritz Rivier 
Upper „ „ 

Braak Rivier . 
South Middelveld . 
Attaquaskloof . 



George. 
Die Stadt 
Umgebungen . 
Miss.-Stat. „Pacaltsdorp" 
Ouitiniqua-Land 
The Lakes 

Klip Sc Doorn Rivers 
Beforo Langekloof & Kam- 
nasie .... 
Upper Langekloof . 
Lower „ 

Antony's Berg 



Oudt&koorn. 
Die Stadt 

Grobbeiaar's Rivier 
Upper Olifant's Rivier 
Lower „ „ 

Cango 

Missions-Station 
Gamkasvlakte . 
Attaquaskloof . 
Wynand's Rivier 

Knysna. 
Melville . " . 
Gowkaraa 
Zwarte Rivier. 
Plettenberg-Bai 
Paardekop 
Keurboom Rivier 



1.749 
33L 

1.207, 
858 1 
591! 
594, 
676 
692 
587 



836! 
203 
28 
522 ! 
327 
446 
391 
329 
388 



759 

116, 
157 
807 
74 
93, 
246 1 
350; 
154 



48 

12 

3 

7 



3 

12 



106 

1.019 

22 

187 

49 

36 

ia 

33 



9.964 4.757* 2.442 114 



1.025, 
755 
377 ; 
811; 
523 
459 
522; 
378, 
910 

1.101 
814 
537 
589 
652 
543 

669; 



560, 
450 ( 
198 
465 
227; 
220! 
270 
253 
615 
726 
561 
423 
431 
551 
5 
19 



389 
279 
144 
229 
173 
226 
224 
114 
250 
356 
227 

89 
121 

63 
316 
645 



5 

20 

33 

26 

20 

6 

5 

10 

42 

17 

1 

7 

21 



10.665, 5.974 3.845 214 



946 
234 
612 
632 
814 
405 
633 
^4.276 

1.981 
334 
529 

1.196 
460 
619 

1.817' 

1.773 

1.129 

_ 820 

10.658, 



494 
127 
310 
437; 
313' 
215 
262 



1591 
102 1 
226 : 
167 
452, 
95' 
2911 



2.158 1.492 



1.256 1 

38 

3 

746 

295 

318 



169 
45 
479 
217 
160 
215 



64« 

4 

13 

28 

44 

9 

49 

_21l_ 

84 
25 

53 

2 

51 



739 820 208 

588i 537| 164 

52l| 277| 195 

484' 219 80 

4.988 3.138 862 



1.145 

2.112 

1.071 

2.251 

1.511 

478 

1.061 

400 

_2X)45 L 

_12.077i 

660 
307 
366 ' 
636, 
395 
107; 
2.471 



623 

1.087, 

591 



457 50 
812 210 



340 



791 1.316 
750 634 



15 413 

795 251 

233 93 

J.206 630 
~67Ö9 1" 4.846 83~Ö~ 



122 
112 
128 
25 
15 
72 
96 



2.65 1 

71 

6 

2 

91 

103 

7 

23 

1 

3 

2 

25 

18 

16 

3S 

221 

_ 5 
j 632" 

| 229 

i 63 

\ 

5 
1 86 

31 
415^ 

472 
226 

47 

180 

3 

35 

50 
484 
136 

37 
~1.670~ 

' 15 

I 3 

18 
35 
99 
25 



2 
113 
~ÄTÖ~ 



381, 
175! 
210| 
395| 
252 
66^ 
\A1%\ 



103 
91 
3t 

173 

!?! 

534 



32 
29 
47 
34 
39 

181 



144 

12 

78 

34 

5 

4 

277 



Summe dor westl. Divis. ! 236.300 105.348] 52.637 9.176 69.139 



Der erste Census in der Kap-Kolonie, März 1865. 



19 





Ein- | 
wohner. | 


Euro- 
päer. 


Hotten- 
totten. 


Kaffern. 


Andere 
Nationali- 
täten. 




Ein- 
wohner. 


Euro- 
paer. 


Hotten- 
totten. 


Kaifern. 


Andere 
Nationali- 
täten. 


östliche Divisionen. ' 
Human*dorp. 
Humansdorp (Field-cornetcy) 
Hankey . . 


j 






Gulana .... 
Kieskamma 


1.273 
1.579 


110 
232 


23 
15 


168 
238 


972 
1.094 


1.859 | 

1.201 1 

884 i 


722 

52 

366 


664 
667 
117 


352 

13 

331 


121 

469 

70 


Begha .... 
Victoria East. 


1.064 
18.796 


212 

996 


28 
87 


274 

1.268 


550 
16.445 


Znurbron . . ' 








Gamtoos Biner 


1.174 , 


369 


262 


475 


68 


Alice Mnnicipality . 


598 


m 
351 


16 


217 


_ 
^ 


Zuur Allya 
Kromme Bivier 


561 


220 


105 


165 


71 


Missions- Station „Lovedale" 


280 


23 


20 


237 




432 


201 


92 


31 


108 


Upper Tynmie 


518 


112 


12 


394 


oT; 


Zitaikama 


1.765 ; 


468 


45 


137 


1.115 


Lower „ . . . 


503 
489 
370 


45 

202 
148 


24 
24 
14 


92 
212 
186 


342 
51 
22 




7.876 l 


2.898 


1.952 


1.504 


2.022 


Aberdeen 
Fort Wiilshire 
Funah'8 Kloof 


ÜUenhage. 


1 










423 


224 


12 


163 


24 


Die Stodt 


3.342 ; 


1.300 


490 


845 


707 


Police Station, Post Victoria 


35 


32 


- 


- 


3 


Uitenhage (Field-eornetcy) 


218 1 


93 


69 


49 


7 


Fingo Location „ „ 
» Ely. . 
i, Gaea 


1.218 





•""" 




1.218 


Van Staden's Bivier 


1.517 


438 


283 


412 


384 


1.094 










1.094 


Bland' s Biner 


514 1 


164 


91 


166 


93 


2.448 


4 








2.444 


Coega .... 


1.187 i 


453 


387 


292 


55 


li li ^-■•r» - 

,, Auckland . 


316 





_ 


— 


316 


Klein Winterhoek . 
Groot ,, 
Sunday's Biver 
Biet Biner 
Bariaanskloof . 


1.218 
1.841 1 
1.156 ( 
3.035 

1.768 | 


647 
673 
367 
1.234 
734 


169 
339 
566 
658 
415 


363 
403 
200 
834 
476 


39 
426 

23 
309 
143 


II II »»«• ~— »mmmm 

Stockenstrom. 
Seymour Mnnicipality 
Eland's River . 
Beadsdale 
Philipton 

Balfour .... 
Boston .... 


8.292 

171 

1.825 

492 


1.141 


122 


1.501 


5.528 


98 

469 

19 


28 
645 
388 


42 

464 
75 


3 

247 

10 


Zwaart Roggens 


2.352 , 


1.103 


343 


513 


393 


1.234 


248 


534 


318 


134 




18.1^ | 


7.206 


3.810 


4.553 


2.579 


612 
346 


170 


163 
251 


129 
68 


150 


Port Elizabeth. 


i 










27 


Die SUdt 


8.700 j 


6.886 


338 


696 


780 


Blinkwater 


234 


125 


17 


90 


2 


Buahy Park . 


461 


182 


174 


42 


63 


Lower Mancaiana . 


505 


197 


16 


238 


54 


Gubb's Location 


609 1 


9 


— 


600 


— 


Upper „ 


228 


— 


163 


43 


22 


Fingo „ 
Hottentot ^ 
Betheladorp Institution . 


1.180 i 

284 , 
399 ! 


20 

25 

9 


61 

82 

359 


394 

26 

2 


705 

151 

29 




5.647 


1.328 


2.205 


1.467 


649 


Fort Beaufort. 
Die Stadt 
Kafir Location 
Fingo „ . 
Heald Town . 


1.063 
824 

948 


793 


101 


165 

824 
148 


4 




11.633 

i 


7.131 


1.014 


! 1.760 


1.728 




Alexandria. 








800 


Alexandria (Field-cornetcy) 


2.029 1 


808 


609 


657 


155 


3.483 


li 


— 


40 


3.401 


Olifant'fl Hoek 


1.568 1 


448 


218 


689 


213 


Adelaide .... 


1.339 


481 


232 


594 


32 


Bushman's Rirer . 


1.058 | 


285 


226 


478 


69 


Kroomie .... 


1.005 


269 


70 


355 


311 


Quagga's Fiats 


994 


180 


380 


396 


38 


Winterberg 


1.707 


592 


165 


805 


145 


Gorah .... 


477 1 


187 


114 


171 


5 


Lower Blinkwater . 


1.565 


147 


243 


525 


650 


Znurberg 


529 i 
6.655 ' 


223 
~1.931~ 


63 
1.610 


223 
: 2.614 


20 
500 


Koonap .... 
Bedford. 


1.407 


443 


139 


666 


159 




13.341 


2.767 


950 


4.122 


5.502 


Albany. 














Graham'» Town, Stadt . 


5.949 l 


5.265 


193 


202 


289 


Die Stadt 


1.050 


318 


115 


433 


184 


„ „ (Field-cornetcy) 


1.301 , 


423 


91 


518 


289 


Bayiaan's Biner 


2.085 


558 


315 


1.018 


194 


Bushman's River . 


2.262 


724 


250 


788 


500 


Mancazana . . . 


1.777 


190 


202 


890 


495 


Upper Biebeek 


668 : 


199 


79 


343 


47 


Kowie .... 


1.968 


336 


186 


890 


556 


Lower „ 


1.258 , 


387 


129 


438 


304 


Kaga .... 


521 


182 


97 


223 


19 


East Fish River . 


1.476 ' 
907 i 


627 
318 


200 
116 


565 
473 


84 

- 


East Biet Bivier . 


949 


368 


145 


388 


48 


North „ „ . 


8.350 


1.952 


1.060 I 3.842 


1.496 


Salem .... 


320 


18 


3 


89 


210 


Somerset. 
Die Stadt 












Native Location 


2.123 


125 


411 


813 


774 


1.822 


723 


186 


521 


392 




16.264 


" 8.086 


1.472 


4.229 


2.477 


Somerset (Field-cornetcy) 


1.948 


436 


242 


1.014 


256 


Bathurrt. 








" VT" 




Brak Biver 


1.477 


637 


160 


585 


95 


Bathurst. 


970 


404 


29 


415 


122 


Great Fish River . 


1.220 


627 


78 


504 


11 


Southwell 


899 


161 


51 


422 


265 


Swager's Hook 
Boschberg 
Vogel Bivier . 


2.024 


642 


418 


718 


246 


Cuylervüle 


469 t 


155 


27 


221 


66 


569 


285 


51 


216 


17 


Clumber. 


865 


202 


87 


280 


296 


1.533 


627 


86 


491 


329 


Kowie West . 


1.434 


507 


171 


675 


81 


10.593 


3.977 


1.221 


4.049 


1.346 


Prazer's Camp 


230 


97 


16 


64 


53 














Peddie. 
Die Stadt 

D'Urban, Missions- Station 
Jokweoi's Location . 
Kwekwesi's „ 


4.867 • 


1.526 


381 


2.077 


883 


Cradock. 
Die Stadt 


1.191 


809 


231 


123 


28 


263 

199 

3.558 

896 


156 


7 


65 




35 

199 

3.558 

896 


Native Village. 
Cradock (Field-cornetcy) . 
Achter Sneeuwberg . 
Brak Biver, West . 
North . 


654 
1.030 
1.444 

550 
1.344 


367 
596 
228 
696 


175 

146 

221 

95 

97 


479 
340 
435 
126 
429 


177 
192 
101 
122 


Urathlulo's „ 

Kowlela's „ 

Matomela'8 „ 

Backkraal „ 

Zulu Location 

Newcastle 

Newtondale, Missions-Stat. 


546 
1.062 
2.732 

282 
3.768 
1.406 

168 


152 
134 


5 

9 

— 


103 

328 
92 


546 

1.062 

2.732 

22 

3.768 

935 

76 


Vlek Poort 
Zwart Kei 
Klaas Sinit's Bivier 
Tarka, North . 
„ South . 


1.453 
918 
1.069 
1.361 
1.214 

12.228 


827 
537 
629 
676 
559 


135 

63 

45 

196 

103 


435 
306 
390 
399 
453 


56 
12 
5 
90 
99 


5.924 


1.507 


3.915 


882^ 



20 



Der erste Census in der Kap-Kolonie, März 1865. 



Ein- 
wohner. 



Euro- 
päer. 



Hotten- 
totten. 



Andere 
Kaffern. Nationali- 
täten. 



MiddeUmrg. 

Die Stadt 

Naauwpoort 

Zuurberg 

Braak Rivier . 

Willem Bürger' s Rivier 

Rhenosterberg 

Graqff-RtineL 

Die Stadt 
Kafir Location 
Aberdeen Municipality 
Baffere Hoek . 
Camdebo 

Voor Sneeuwberg . 
Achter op Sneeuwberg 
Zwaart Buggens 

Murraysburg. 
Die SUdt 

Lower Sneeuwberg . 
Upper „ 

Trouwberg 

Upper Bn.ffel'§ Rivier 
Lower „ „ . 



Riehmond. 

Die Stadt 
North Winterreld 
South „ 

East Uitvlugt . 
West „ 
Middelwyk 



Eope Town. 

Die Stadt 

North Middenveld 

South „ 

Rhenosterberg 

Beer Ylei 

De Hoop 



Colesberg. 

Die SUdt 

Hanoyer Municipality 
South Middenveld . 
Upper Sea-cow River 
Lower >» n n 
Hantam . 



Albert. 

Burgheradorp Municipality 
Achter Zuurberg 
Upper Groote Rivier 
Lower „ „ . 

Upper Stormberg . 
Lower „ 



Aliwal North. 

Die Stadt 

Wittebergen Native Reserve 



681 I 


287 


222 


100 | 


72 


276 


110 


35 


129 


2 


763 ' 


251 


60 


421 ! 


31 


1.133 


548 


205 


346 


34 


702 


358 


106 


228 


10 


1.090 i 


422 


77 , 


460 


131 


4.645 


1.976 


705 


1.684 


280 



3.717 


1.950 


509 


304 


954 


149 


— 


— 


127 


22 


488 


304 


109 


25 


50 


2.057 


747 


452 


592 


266 


3.178 


1.169 


562 


1.123 


324 


1.774 


507 


436 


563 


268 


1.526 


518 


288 


288 


432 


1.806 


818 


416 


471 
3.493 

141 


101 


14.695 


6.013 
257 


2.772 
62 


2.417 


549 


89 


519 


93 


67 


249 


110 


604 


167 


123 


242 


72 


395 


76 


52 


227 


40 


576 


259 


138 


123 


56 


297 


135 


62 


84 


16 


2.940 


987 


504 


1.066 


383 


898 


496 


187 


164 


51 


1.319 


622 


373 


248 


76 


1.411 


702 


338 


345 


26 


1.067 


329 


220 


434 


84 


642 


237 


219 


171 


15 


753 


299 


271 


183 


— 


6.090 


2.685 


1.608 


1.545 


252 


697 


347 


215 


95 


40 


876 


394 


373 


104 


5 


516 


266 


160 


80 


10 


855 


486 


222 


118 


29 


354 


252 


57 


45 





! 1.051 


478 


318 


142 


113 


< 4.349 


2.223 
452 


1.345 


584 


197 


! 1.395 


460 


126 


357 


365 


189 


73 


45 


58 


990 


485 


183 


130 


192 


1.062 


528 


223 


75 


236 


2.280 


1.021 


482 


571 


206 


2.023 


810 


633 


517 


63 



8.115 | 3.485 ' 2.054 



1.464 I 1.112 



919 


458 


81 


211 


169 


1.957 


886 


228 


804 


39 


1.914 


957 


239 


647 


71 


2.223 


1.058 


195 


631 


389 


1358 


807 


110 


429 


12 


1.431 


745 


99 


544 


43 


9.802 


4.911 


952 


3.266 


673 


644 


1 

i 

268 ' 


120 


207 


49 


15.537 


47 ; 


73 


7.494 


7.923 



1 wohoer. 



Euro, 
päer. 



Hotten- 
totten. 



I Andere 
Kaffern. ' Nationali- 
täten. 



Buffers Vallei 
Barnard's Spruit 
Klip Spruit 
Dordrecht 
Waschbank 
Kraai Rivier . 



Queen* s Town. 

Die Stadt 

Native Location 

Whittlesea 

Missions-Station „Goshen" 

Bongolo .... 

Buccleugh 

Fingo Location „Ksmastone" 

Mapaasa, Nr. 1 

„ Nr. 2 . . 
Klaas 8mit's River . 
Groot Vlei 

Missions-Stat. „Leaseyton" 
Zwart Kei . . . 
Bradford 

Missions-Stat. „Hackney" 
Fingo Location „Ox Kraal" 
Missions-Station „Siloh" . 

„ „ „Engotini" 

Tambookie Location 

Summe der Östl. Divisionen 
Gesammtsumme der Kolonie 



532 

503 

741 

709 

1.686 

_ 1.848 

22.200 



243, 
311 
406! 
459, 
1.215 
1.004| 



3.953! 



50, 
18 
54 
81 
75' 
69' 
538 



285, 
159) 
280 
168 
362; 
577 
9.482 



4 

17 

1 

1 

34 

198 

8.227 



I 



959 

266 

799; 

203 

512 

654 1 

3.552 

834, 

723' 

765 

794i 

330 

457 

564 

484 

3.145 

721 

168 

28.6251^ 

44:555[ 

260.061" 



752 

1 

337 

6 

222 

266 

37 

329j 

3141 

363| 

516) 

7 1 

173! 

1741 

11 

14 

7 

131 



24 

12 

101 

73 

103 

117 

107 

81 

85 

67 

75 

86 

4 

153; 



127 
215 
265 
1271 
177 
278 
86 
377 
310 
323 
164 
312 
186 
2421 

14 
181 

I54i 

10 

28.490. 



56 

38 

96 

70 

40 

7 

3.312 

21 

18 

4 

47 

11 

23 

62 

455 

3.127 

400 

151 



3.650 1.0921 31.875, 



76.244,28.961! 91.360' 



7.938 
63.516 



496381 181.592! 81.598 100.556; 132.655 



II. Bevölkerung nach Hautfarbe und Beschäftigung. 



_BevÖlkerung. 



Weiss». Farbige. 



T 



Weatliohe Divisionen. 

Cape Town . 
Robben Island 
Cape Division 
Stellenbosch . 
Paarl .... 
Maknesbury ) 
Piketberg .\' 
Clanwilliam . j 
Namaqua-Land [ 
Calvinia . . ) 
Tulbagh 
Worcester 
Frasersburg . \ 
Victoria West / 
Beaufort . .[ 
Prince Albert ) 
Caledon . j 
Bredasdorp \ ' 
Robertson . 1 
Swellendam ' . 
Riversdale \ 
Mossel Bay \ 
George . . f 
Ondtahoorn i' 
Knysna . . ) 

Summe 
Ostliche Divisionen. 

Humansdorp I I 

Uitenhage . S * I 

Port Elisabeth . | 

Alexandria (in Uitenh. inbegr.) | 



Beaebftftfgnng. 



Ackerbau. JJj™" HendeL 



15.847, 13.518 

266 192 

9.748 10.493 

2.712 6.205 

6.304 { 9.279 

9.688* 10.921 

! 6.345 , 19.288 

! 8.259 : 5.436 ' ) 
I 3.159 4.545 \ 

j 

12.295 | 16.465 

1 i 

; ! 

6.537 7.532 

; 14.472 12.312 

i ' 

14.716 14.766 



I 

54 2.966 1.514 

55 48 4 
915 
345 : 
655 



1.309 I 
1.810 ! 
2.434 1 

4.567 ; 
I 
5.455 

2.813 ; 

5.819 , 

2.231 | 

4.965 ; 

I 



. 1 



293 
550 
476 



729 
141 
254 

139 
181 
191 



414 164 



379 
637 



5.600 ( 1.051 



142 
226 

242 



105.348 130.952 j 37.092 ' 8.729 3.927 " 



9.604, 16.420 
9.062 ! 9.226 , 



6.586 
294 



600 
947 I 



358 
846 



Der erste Census in der Kap-Kolonie, März 1865. 





Bevölkerung. 


Beschäftigen) 


£ 

Handel. 




Weisse. 


Farbige. 
11.519 


Ackerbau. 


Manu- 
faktur. 


Albanj . 1 
Bathuret S ' 


. | 9.612 


2.229 


844 


556 


Peddie . . ( 
Victoria East \ 
Stockenstrom . ) 
Fort Beaufort \ ' 


• 2.137 
. j 4.093 


24.951 
14.895 


1.906 
2.747 


98 
408 


55 
157 


Bedford . * 
Somerset > 
Cradock . 


. | 5.929 
. j 5.924 


13.014 
6.304 


3.665 
2.217 


252 i 145 
198 | 92 


Middelburg (in Colesb. 


inb.)| 











Graaff- Reinet . j 
Murraysburg . » . 
Richmond . ) 
Hopetown ) 
Oolesberg ) ' 
Albert . . ) 
Aliwal North \ 
Queen's Town 

Summe 



21 



Bevölkerung:. ' 
Weisse. | Farbige. 



Beschäftigung. 



Ackerbau, i &\™; j Handel. 



9.685 i 14.040 

i 

7.684 | 9.425 

8.864 1 23.138 I 
3.650 I 40.905 ' 



4.115 

4.467 

7.075 
2.281 



76.2441183.8371 37.582 



446 | 

226] 

250 
208 ' 



272 

197 

126 
176 



4.457 • 2.960 



Kolonie ! 181.592 [314.789 ! 74.674 lä. 186 i 6.887 



III. Viehstand. 

















Pferde. 


Manlthiere 
und Esel. 


Rind 
Zugochsen. 


vieh. 


Schafe. 


1 Ziegen. 

_ 


, 




übriges. 


Schweine. 


Westliohe Divisionen. 










1 


Cape Town 


954 


! 35 


1 21 


536 


515 


150 


! 408 


Robben Island 












1 


j * 


1 15 


55 


— 


167 


58 


Cape Division 












2.503 


1.798 


2.577 


5.734 


22.273 


1 3.164 


• 3.168 


Stellenbosch 












965 


911 


1.633 


2.229 


17.819 


i 6.865 


i 3.306 


Paarl . 










. i 2.421 


1.443 


2.638 


5.756 


24.064 


i 9.639 


, 6.130 


Malmesbury 










. ! 9.332 


3.240 


7.925 


14.308 


113.045 


1 29.804 


7.330 


Piketberg . 










. 1 4.286 


517 


5.174 


8.644 


33.925 


i 27.738 


3.185 


ClanwilUam . 










. ' 4.602 


422 


5.519 


11.460 


47.284 


51.672 


1.694 


Namaqua-Land 










. ! 5.187 


594 


8.583 


9.971 


99.188 


65.517 


292 


Calrinia 










8.543 


583 


6.027 


13.881 


264.185 


69.898 


923 


Tulbagh 










. * 4.697 


563 


3.953 


6.558 


114.278 


18.653 


3.117 


Woraaster . 










. ' 3.708 


363 


4.165 


7.445 


91.711 


1 34.104 


3.183 


Frasersburg 










8.798 


292 


5.368 


9.729 


482.222 


106.463 


252 


Victoria West 










8.932 


837 


4.348 


7.836 


484.994 


, 82.729 


196 


Beaufort 










. ! 6.368 


374 


3.014 


4.821 


416.152 


73.727 


357. 


Prince Albert 










3.366 


510 


3.847 


3.817 


231.348 


! 92.205 


532 


Caledon 










. 1 3.816 


1.785 


3.238 


3.816 


230.254 


11.279 


5.373 


Bredasdorp 












. , 1.864 


665 


948 


768 


131.522 


! 7.373 


1.726 


Robertson 












. 1 2.141 


712 


2.845 


- 4.553 


26.244 


56.182 


2.650 


Swellendam 












i 4.995 


996 


4.613 


6.730 


251.950 


• 59.228 


3.392 


RWersdale 












. ! 5.271 


712 


7.485 


14.222 


137.876 


97.226 


3.417 


Mossel Bay 












. | 2.459 


344 


2.754 


6.211 


92.361 


23.277 


1.303 


George 












4.538 


984 


7.886 


7.939 


111.445 


87.621 


3.098 


Ondtshoorn 














4.408 


599 


9.016 


5.274 


17.743 


, 78.846 


3.683 


Knysna 














651 


20 


2.009 


2.305 


8.467 


991 


1.124 


Summe 


104.806 


18.803 


106.601 


164.598 


3.460.865 


| 1.044.508 


1 59.897 


ösüiohe Divisionen. 












i 




Humansdorp \ 2.717 


177 


8.732 


8.504 


97.166 


14.111 


1.304 


Uitenhage . 










. i 5.313 


895 


19.529 


23.940 


343.217 


i 300.860 


1.748 


Port Elisabeth 












829 


35 


1.848 


2.170 


4.910 


j 1.291 


683 


Alexandria . 












1.030 


19 


9.041 


8.333 


41.091 


1 5.686 


627 


Albany 












3.703 


; 95 


9.547 


13.644 


309.502 


1 90.745 


1.617 


Bathurst 












702 


1 142 


4.878 


5.230 


18.804 


2.327 


1.077 


Peddie 












1.532 


10 


7.584 


20.380 


54.159 


i 37.863 


1.120 


Victoria East 












1.418 


37 


1.967 , 


6.824 


100.670 


29.074 


354 


Stockenstrom 










1.141 


22 


2.980 


2.549 


82.289 


' 22.765 


306 


Port Beaufort 










2.763 


85 


5.254 


10.219 


209.842 


50.948 


1.410 


Bedford 












3.092 


52 


5.222 


11.356 


268.726 


i 60.813 


' 914 


Somerset 












5.599 


155 


7.642 1 


13.297 


505.715 


. 182.690 


633 


Cradock 












12.328 


640 


9.253 


17.194 


618.173 


| 86.121 


599 


Middelburg . 












6.400 


103 


3.285 1 


7.399 i 


248.537 


29.335 


184 


Graaff-Reinet 












7.694 


606 


9.543 


10.924 | 


510.769 


1 156.525 


1.061 


Murraysburg 












2.927 


603 


718 i 


3.632 . 


161.289 


30.347 


156 


Richmond 












6.381 


534 


2.224 


5.437 1 


517.515 


! 58.683 


214 


Hopetown . 










1 5.034 


150 


8.175 ; 


5.749 ! 


335.856 


i 46.061 


106 


Oolesberg . 










| 8.682 


399 


4.178 


11.879 i 


549.681 


1 41.149 


258 


Albert 










15.134 


291 


7.753 i 


24.265 


616.466 


i 29.499 


384 


Aliwal North 










! 12.293 


325 


8.833 


28.138 i 


392.551 


i 32.802 


1.016 


Queen's Town 










1 


15.092 


101 | 


10.520 i 


37.546 


388.272 


83.241 


2.998 


Summe 
Kolonie j 


121.804 


5.476 | 


143.706 | 


278.609 | 


6.375.200 


| 1.392.936 


18.769 


226.610 


24.279 


249.307 ! 


443.207 


9.836.665 


1 2.437.444 


78.666 



22 



Der erste Census in der Kap-Kolonie, März 1865. 



IV. Boden -Kultur 1 ). 



Angebautes i 
Land. 



Weizen. 



Korn und 
Gerste. 



Hafer. 



Mais. 



;B» E ÄJ «*»• 



, Kartoffeln 

und 
! Gürten. 



Westliohe Divisionen 
Cape Town 
Bobben Island 
Cape Dirision 
StellenboBch 
Paarl 

Maimcsbury 
Piketberg 
Clan William 
Namaqua-Land 
Calvinia . 
Tulbagh . 
Worceater 
Fraaeraburg 
Victoria West 
Beaufort . 
Prince Albert 
Caledon . 
Bredaadorp 
Robertson 
Swellendam 
Biyersdale 
Mossel Bay 
George . 
Oudtsboorn 
Knysna . 

Östiiohe Divisionen. 

Hnmansdorp 
ITitenhage 
Port Elizabeth 
Alexandria 
Albany . 
Bathturst 
Peddie . 
Victoria East 
8tockenstrom 
Fort Beaufort 
Bedford . 
Somerset 
Cradock . 
Middelburg 
Graaff-Beinet 
Murraysburg 
Bichmond 
Hopetown 
Colesberg 
Albert . 
Aliwal North 
Queen' s Town 



Morgen. 
201 

11.344 

5.441 

5.584 

35.942 

11.311 

4.147 

5.125 

2.032 

5.519 

5.164 

875 

770 

1.282 

2.253 

9.849 

2.273 

5.487 

8.389 

3.910 

3.463 

6.403 

6.886 

691 



Morgen. 
2 



Summe 144.342 



5.175 

1.047 

1.562 

21.128 

7.593 

2.031 

3.315 

1.016 

2.542 

1.576 

503 

496 

665 

1.178 

5.228 

1.137 

2.411 

3.370 

1.451 

1.806 

3.615 

3.701 

264 

l 72.814 



Morgen. 
13 

909 

349 

285 

4.701 

2.271 

1.296 

1.051 

515 

1.041 

1.198 

249 

126 

351 

320 

1.135 

353 

1.025 

2.419 

510 

775 

956 

345 

109 



Morgen. 
40 

3.934 

1.370 

1.020 

9.259 

1.205 

342 

721 

465 

1.142 

409 

41 

71 

170 

311 

2.668 

649 

313 

2.078 

739 

687 

927 

655 

89 



Morgen. 
1 

22 
157 
85 
68 
40 
56 

2 

52 

76 
1 

13 
8 

29 
109 

21 
106 

49 
187 

77 
320 
292 
123 



Morgen. ' Morgen. 
8 ! — 



1 " 



19 ' 
229 
104 
249 I 
66 
131 

1 

3 I 
149 | 
191 

3 

! i 

42 | 
128 

76 
606 
113 
255 

57 
128 
533 

24 



1 

7 

6 

11 

21 

36 

3 
16 
10 



7 
71 

1 
49 
44 
97 

8 

24 

346 



Obstgärten 

und 
Orangerien. 



Weinberge. 



I Morgen. 

; 67 

' 732 
522 
94 
182 
40 
55 
34 

10 I 

110 | 

251 | 

57 , 

40 | 

32 ! 

31 | 

145 . 

20 

400 

143 

164 

41 

256 

204 

67 



Morgen, i Morgen. 
5 65 



132 
231 j 
280 | 

92 ! 

21 

63 
1 I 

10 | 
267 I 
917 

16 

13 

43 

133 I 
192 

10 ' 
145 

95 | 
309 > 

8 i 

127 | 
212 
12 ' 



22.305 j 29.308 | 1.895 



I 



3.694 
4.320 
1.176 
6.203 
1.497 
5.251 
7.469 
1.095 
2.388 
5.106 
2.573 
1.430 
2.301 
2.237 
3.179 
770 
1.247 
78 
1.173 
4.084 
8.144 
7.933_ 

73.3SÖ" 



1.700 

1.440 

53 

2.036 

188 

849 

508 

208 

932 

838 

888 

734 

1.115 

1.426 

1.424 

345 

600 

35 

523 

2.837 

1.316 

2.748 



389 
383 

49 
470 
108 
453 
285 

59 
239 
158 

88 

42 
219 
236 
219 
180 
283 
3 
145 
301 
917 
296 



765 

1.936 
933 

8.106 
698 

3.015 
662 
314 
229 

1.685 
569 
362 
456 
217 
790 
133 
175 
6 
251 
412 
194 
847 



543 

235 

51 

478 

294 

816 

5.916 

398 

346 

2.197 

884 

158 

106 

94 

203 

29 

40 

5 

84 

73 

5.880 

3.458 



3.123 | 763 



129 
35 
27 
15 
13 
20 
26 
16 

164 

52 

44 

9 

60 

38 

63 

21 

17 

1 

8 

31 

30 

217 



30 
13 

2 
1 
1 
3 
3 
47 
28 



11 
13 



3.648 



3.335 



91 I 
167 

61 

12 
150 

85 : 

61 

70 
210 

84 

50 ! 

68 i 
179 
114 ' 
149 

32 
112 i 

11 

52 
261 
174 
228 



420 

1.529 

2.148 

301 

53 

135 

1 

8 

199 

534 

5 

8 

6 

201 

173 

4 

432 

76 

200 

1 

47 

598 

4 

7.149 



•39 


8 


47 


61 


2 


— 


84 


— 


41 


4 


11 


1 


3 


4 


24 


H 


219 


1 


49 


15 


34 


6 


42 


16 


105 


67 


96 


17 


155 


184 


29 


1 


17 


2 


11 


6 


73 


36 


144 


25 


100 


22 


102 


24 



22.745 



5.523 , 17.755 21.788 



Summe 

Kolonie ,~2l092 9536Ö 27.828 | 47.063 23.683 



I 1.027 ; 171 
i 4.150 933 



2.421 



6.069 



1.427 
4.762 



494 



7.643 



Korn und 
Gerste. , 



V. Produktion ! ). 



Hafer. iHafrrstroli. Mals. 



1 *&*.*•**>•• ' 



Tabak. 



I Getrocknetel 
I Früchte. ' 



Aloe. 



Wein. 



, Brannt- 1 
; wein. 



Busheis. 100 Pfund. 1 Bushels. 
— 432 — 



Westliche Divisionen.' BuHbei». Bw 

Cape Town . ! — 

Robben Island . — — — — — 

Cape DWision . . 53.279| 20.528 11.812'. 62.038 ' 360' 

Stellenbosch . . 11.763! 6.566 8.422 20.884 4.350 ; 

Paarl . . 34.684 1 10.031 31.570 10.774 2.814 

Malmesbury . . 222.251 89.147 185.662 31.666 358 



Busheis. 



276 
2.388 
1.674 
1.284 



Busheis. 
459 

34.921 

40.234 

5.410 

2.263 



Pfund. 



15 
3.570 
1.095 
4.568 



Pfund. 



804 

12.600 

871.033 

46.979 



Pfund. 



Gallons. Gallons. 
5.066 127 

143.218 9.878 

1.013.004 67.494 

1.412.175 85.822 

97.133 8.741 



Wolle. 



Pfund. 
900 

39.958 

31.719 

38.644 

187.817 



') Alle Bruchtheile der ganzen Zahlen sind, wenn sie 4 nicht überstiegen, weggelassen, andernfalls als 1 zugezählt. In den Summen für die 
östliche und westliche Abtheilung der Kolonie so wie für die ganze Kolonie wurden aber alle Bruchtheile berücksichtigt und diese Summen stimmen 
daher nicht vollständig mit der Summirung der Posten. 



Der erste Census in der Kap-Kolonie, März 1865. 



23 





1 Weisen. 


Koro und. 
Gerste, j 

Busheis. , 


Hafer. 


Uaferotroh.1 
100 Pfund. 


Mais. 
Bushels. ' 


Erbsen, 
Bohnen Ac 

Buahels. 


Kartoffeln. 
Busheis. 


Tabak. . ( 
Pfund, 1 


Getrocknete 
FrUcbte. 


Aloe. , 


Wein. , 


Brannt- 
wein. , 


Wolle. 




1 Busheis. 


Bus hels. 


Pfund. 


i Pfund. ! 


Gallons. 


Gallons. 


Pfund. 


Pikctberg 


| 71.971 


30.341 


22.593 


1.854 


428 


622 


412 


19.962 


7.535 


i ■ 


14.678 


2.280 


33.188 


Clanwilliam 


43.102 


26.621 ' 


6.279 


1.815 


641 


1.180 


388 


28.9401 


39.010 


— 


17.351 


5.976 


13.576 


Naraaqua-Land 


47.076 


13.743 


3.620 


3.322 


— 


1 


238 


2.086 


— 


— 


76, 


197 


12.716 


Cahiaia . 


30.217 


13.677 ' 


6.921 


4.878 


15 


47 


108 


2.472 1 


16.300 





2.328 


966 


249.391 


Tulbagh . 


37.312 


29.150| 


20.189 


11.931 


696 ' 


1.532 


3.263 


52.510. 


126.860 


— 


86.939' 


12.129 


71.711 


Worcester 


29.320 


32.608 


11.735 


7.384 


2.776 | 


2.465 


5.182 


174.085 


680.450 


— 


86.387, 


21.833 


92.976 


Frasersburg 


13.015 


5.890 


220 


4.680 


32 


95 


382 


25 1 


4.950 


500 


_ 1 




213.335 


Victoria West . 


. i 13.964 


2.421 ' 


130 


1.379 


191 i 


64 


496 


51 


7.550 





__ | 


__ • 


923.355 


Beeafort . 


10.509 


4.905 | 


314 


3.495 


322! 


63 


902 


1 1.800 


11.385 


— 


95, 


96: 


787.864 


Prince Albert . 


. ' 16.074 


3.445 ' 


155 


6.630 


493 


507 


242 


1 11.400 1 


104.320 


— 


28.4531 


23.100, 


547.010 


Calcdon . 


i 86.122 


26.338 | 


44.961 


11.447 


2.103 


2.145 


1.902 


11.495 1 


82.222 


1 


52.130! 


5.666 


421.771 


Bredasdorp 


I 17.602 


10.591 


14.241 


6.888 


697; 


524 


394 


570 


2.700 





I 


19 


290.278 


Robertson 


. . 38.853 


22.084 ' 


4.399 


3.151 


924 , 


2.470 


15.053 


1 9.715 


381.170 


1 _ i 


188.743: 


40.881 


31.107 


Sweüeadam 


. 1 26.220 


18.276 i 


8.749 


23.860 


1.657' 


2.600 


6.523 


| 69.418' 


15.430 


12.800, 


4.017' 


5.794 


398.01 1 


Riversdale 


| 40.928 


17.229i 


6.406 


24.706 


4.116 


3.843 


2.817 


■ 140.639 


139.454 


124.727 


18.716! 


31.049, 


219.270 


Mossel Bar 


. ! 16.699 


8.263 


3.712 


17.015 


2.391 


892 


1.250 


1 7.410 


3.700 


109.247 







173.829 


George 


. 1 35.494 


8.620 ' 


3.760 


19.863 


10.706 


1.757 


8.673 


50.486 


25.415 


— 


1.077 


1.962 


208.851 


Oudtshoorn 


172.085 


4.150 | 


4.438 


17.553 


6.863 


3.666 


3.533 


966.641 


299.640 


, — , 


22.175, 


55.701 


17.733 


Knysna 


. , 6.489 


, 3.278 


216 


3.079 


4.137 , 


304 


1.617 


1.968 


3.122 


• — 


— 


' 


13.086 


Summe 


1.075.124 


407.906 400.007 


300.627 


47.072 


30.402 


1 136.664 


1.560.875: 


j.882.629 


24^280Lm76T379.fll 


5.018.096 


Östliche Divisionen 
















" 


Human sdorp 


. > 32.668 


7.966 


1.462 


17.843 


19.481 


1.439 


491 


20.195 


7.360 


— 


608 


152 


148.450 


UiU-nhage 


17.668 


5.119 


2.872 


27.570 


6.542 


773 


5.233 


12.650 


11.850 


40.200 


635 


3.398 


767.789 


Pv>rt Elizabeth. 


257 


503 


262 


22.175 


230 


53 


543 


— 





5.000 








3.633 


Alexandria 


i 27.680 


3.473 


1.873 


36.500 


2.685 


91 


602 


1.190 


200 











77.080 


Albany 


3.276 


1.739 


77 


4.360 


2.59G 


103 


2.582 


3.100 


2.150 


— 








614.416 


Bathnrst . 


| 14.409 


7.531 


2.889 


40.749 


5.895 


95 


3.747 


1.300 


325 











24.575 


Ptddio 


4.962 


3.043 


— 


7.528 


86.796 


104 


1.523 


150 


650 





_ _ 





136.877 


Victoria East . 


603 


184 


120 


1.765 


5.295 


44 


768 


600 


200 











205.948 


Stocken ström . 


2.710 


2.H41 


1.652 ! 


2.311 


6.582 


1.155 


3.022 


8.584 


14.372 





__ 


1.267 


150.752 


Port tteaufort . 


! 4.884 


413 


912, 


4.248 


23.459 


170 


2.245 


2.243 


6.615 


— 





23.083 


290.109 


Bedford . 


| 8.690 


1.101 ' 


577 


6.035 


21.737 


493 


1.149 


3.075 


5.850 


_ 


63 


55 


637.728 


Somerset . 


9.977 


519 ' 


211 ' 


5.232 


3.377 


123 


825 


1.500 


11.460 


825 [ 


950 


285 


914.994 


Cradock . 


1 26.969 


2.058 i 


36! 


6.656 


966. 


2.516 


2.122 


2.921 


5.630 





1.172, 


1.015 , 


1.277.787 


Middelburg 


19.165 


2.417 


16.632 


3.419 


513 


142 


1.593 


239' 


81.100 


— 


194 ! 


148 


613.617 


ftraa ff- Reinet . 


43.469 


8.544 


1.381 


23.339 


7.709 


534 


3.387 


2.408 


114.942 


100 | 


21.139, 


18.759 


1.233.325 


Murray 8 burg . 


11.574 


5.658 


964' 


4.824 


1.000 


241 


1.982 


— 


30.075 


— 








464.335 


RtcLmond 


13.101 


5.344 


192 


3.073 


776 


146 


1.845 


9 


91 











1.316.899 


Hnpetown 


1.159 


46 


— 


142 


62 


15 


30 


— 


1.950 


— \ 


1 


63 


870.622 


Colesberg 


20.112 


3.940 


259, 


7.477 


1.394 


158 i 


2.003 


1.515: 


27.254 


— , 


18.747; 


2.037 i 


1.592.762 


Albert 


11.575 


773 


195 


3.506 


305 


93 , 


3.313 


— 


85.025 


i 


80j 


207 


1.314.007 


Aliwal North . 


19.776. 


9.876 


312 


1.709 ' 


48.358 


179 


3.543 


2.291 


24.618 


— 





' 


694.481 


Queen' 9 Town . 


19.956; 


1.337 


455. 


7.655 


31.848 


1.147 | 


5.523 


7.901 


27.667 


— 


79 


176 


537.654 


8nmme 


) 314/754" 


74.429 


33.335 


238.122 " 


277.611 [ 


9.818 | 


48.074 


71.871;" 


459.384 


"4(5.125 ~ 


~43.66f 


51.245 13.887.840 


Kolonie 


1 1.389.878 482.335 433.342 


538.749 


324.683 


40.220 


184.738 


1.632.7463.342.014 293.408 3.237.428 430.956 18.905.a% 



Die Küsten- und Landesvermessung der Kap -Kolonie. 



(Mit Karte, siehe Tafel 3.) 



Im Eingang zu dem vorstehenden Aufsätze wurde ge- 
sagt, dass ausser dem Census von 1865 noch zwei andere 
wichtige Dokumente über die Kap-Kolonie in jüngster Zeit 
publicirt worden seien, eine Übersichtskarte ihrer Küsten 
mit den angrenzenden Meerestheilen und ein Bericht über 
die trigonometrischen Vermessungen, die bis jetzt daselbst 
ausgeführt worden. 

Die Übersichtskarte ist im Hydrographischen Amt der 
Britischen Admiralität zusammengestellt und in der ersten 
Hälfte des vorigen Jahres unter dem Titel „South Africa. 
Cape of Good Hope and adjacent coasts from Hondeklip 



Bay to Port Natal, with the Agulhas Bank. Compiled from 
the latest Admiralty surveys 1867" (Nr. 2095) publicirt 
worden. Sie vereinigt in sich alle Detail- Aufnahmen, welche 
sich auf einer Reihe früherer Karten dargestellt finden (siehe 
„Geogr. Mitth." 1867, S. 104), nach den neuesten Bestim- 
mungen orientirt und verarbeitet, so dass sie den gegen- 
wärtigen Standpunkt reprasentirt. Ausserdem umfasst sie 
die ganze Agulhas-Bank und giebt für diese ein Heer von 
Tiefen zahlen bis zu der beträchtlichen Tiefenstufe von 
160 Faden oder 1000 Fuss und darüber. Unsere Tafel 3 bringt 
den ganzen Inhalt dieses werthvolien Blattes zur Anschauung. 



24 



Die Küsten- und Landesvermessung der Kap-Kolonie. 



Ausserdem benutzen wir Tafel 3, um die geographischen 
Ergebnisse der bisherigen trigonometrischen Vermessungen 
zu Lande vorzuführen, Vermessungen, welche die Küsten- 
aufnahme erst ermöglichten und deren nunmehr veröffent- 
lichte Resultate den ersten sicheren Anhalt für die Karte 
des südlichen Theiles der Kolonie bieten. 

Die eraten Triangulationen in der Kap-Kolonie wurden 
1751 von Abbe de la Caille ausgeführt, der einen kurzen 
Meridianbogen daselbst mass, und 1842 bis 1852 von Sir 
Thomas Maclear, dem Astronomen der Kapstadt, fortgesetzt, 
der jene Meridian-Messung prüfte, verlängerte und später 
die Aufnahmen bis zum Kap Agulhas ausdehnte. Über 
dieses Kap ostwärts hinaus konnte wegen mangelnder Fix- 
punkte die Küstenaufnahme von der See aus nicht fort- 
gesetzt werden, die Seekarten der Süd- und Südostküste 
befanden sich daher bis in die neueste Zeit in höchst mangel- 
haftem Zustand, es kamen viele Schiffbrüche vor und diese 
Küsten galten für gefährlich. Um dem Übelstand abzu- 
helfen und um zugleich feste Anhaltepunkte für Detail- 
Aufnahmen zu Lande zu gewinnen, beschloss die Kolonie 
gegen Ende des vorigen Decenniums, eine Triangulation vom 
Kap Agulhas gegen Osten. vornehmen zu lassen, und wen- 
dete sich an das Kolonial - Ministerium in London mit der 
Bitte, das erforderlioho Personal auszuwählen. Unter der 
Leitung der Obersten «T. W. Qordon und Sir Henry James 
wurden denn auch in London die Vorbereitungen getroffen 
und im Februar 1859 schiffte sich der mit der Vermessung 
beauftragte Gaptain W. Bailey nebst einer Anzahl bei der 
Englischen Landesaufnahme beschäftigt gewesener Soldaten 
nach dem Kap der Guten Hoffnung ein. Am 16. März 
gelangten sie an den Ort ihrer Bestimmung und bereits 
am 27. April konnten sie ins Feld rücken. 

Gaptain Bailey sowohl wie seine Gehülfen waren mit 
ihrer Aufgabe vollständig vertraut, auch wurden sie von 
den Behörden und namentlich von dem berühmten Astro- 
nomen der Kapstadt auf das Kräftigste unterstützt, aber 
durch die Fremdartigkeit von Land und Leuten und den 
geringen Kulturstand der Kolonie wurden ihre Arbeiten 
doch wesentlich erschwert. Abgesehen von dem Übelstand, 
dass sie sich erst allmählich mit der Sprache der Kolonisten 
bekannt machen mussten, verursachte das mangelhafte Ver- 
kehrswesen bedeutende Verzögerungen. Der traditionelle 
Ochsen wagen ist noch heute eben so herrschend wie zu 
der Zeit, ehe Stephenson die Lokomotive erfand, und die 
Hälfte der Zeit absorbirte das Reisen von Station zu Station. 
Auch manches Andere wirkte störend. Hatte ein Beob- 
achter eifrig die Gelegenheit erspäht, ein entferntes Signal 
zu visiren, und schien endlich Alles günstig zu sein, so er- 
hoben sich schwere Rauchwolken auf Meilen in der Runde 
und zerstörten alle Hoffnung auf einen erfolgreichen Arbeits- 



tag. Die Kolonisten brannten die Steppen ab, wie es na- 
mentlich in Britisch-Kaffraria Sitte ist Oder das Zittern 
der Luft über dem von der Sonne erhitzten Boden ver- 
hinderte jede Messung. Oft hatte ein Beobachter in aller 
Frühe athemlos einen hohen Gipfel erstiegen, der von klarer 
Luft umspült einen günstigen Standpunkt abzugeben ver- 
sprach, oben erscheinen die anderen Berge näher gerückt 
als gewöhnlich, man sollte meinen, mit blossem Auge das 
kleine ferne Signal erkennen zu können, aber im Teleskop 
tanzt Alles auf und nieder und an Messung ist nicht zu 
denken. Die beste Zeit war die von */ 2 Stunde vor Sonnen- 
aufgang bis 7 oder 8 Uhr Vormittags und von 3 Uhr Nach- 
mittags bis V2 Stunde nach Sonnenuntergang. Wenn nach 
8 Uhr Morgens die zitternde Bewegung in höherem Grade 
begann, so konnte man fast sicher darauf rechnen, dass sie 
bis 3 Uhr Nachmittags anhielt 

Indess gelang das Werk doch vollkommen, mit einem 
Kostenaufwand von L. 9000 (60.000 Thaler) wurde die 
Triangulation bis zum Kei-Fluss, der die Ostgrenze von 
Britisch-Kaffraria bildet, fortgeführt und dort 1862 mit der 
Messung einer Basis - Linie abgeschlossen. Diese letztere 
Messung war gleichsam die Probe für das ganze Werk und 
sie fiel glänzend aus, denn nach der Berechnung musste 
ihre Länge 28.805,92 F. betragen und sie betrug in Wirk- 
lichkeit 28.804,85 F. Der wahrscheinliche mittlere Fehler 
in den Entfernungen übersteigt nicht 1 Zoll auf 1 KngL 
Meile. Die Triangulation umfasste den ganzen südlichen 
Küstenstreifen der Kolonie vom Tafel- und Capoc-Berg am 
Atlantischen Meer bis zur Ostgrenze von Britisch-Kaffraria 
und reichte landeinwärts mit den fernsten visirten Punkten 
bis zu den Höhen, welche die Grosse Karroo im Norden 
begrenzen, also den Roggeveld- und Nieuweveld - Bergen, 
Graaff- Reinet, dem Grossen Winterberg &c. Dabei wurde 
für die Zwecke der hydrographischen Aufnahme ein engeres 
Dreiecksnetz längs des Küstensaumes gelegt 

Fast wären die Früchte der ganzen schwierigen Arbeit 
mit Einem Schlage vernichtet worden. Bailey schiffte sich 
mit seinem Stabe in der Algoa-Bai naoh der Kapstadt auf 
dem Dampfer „Waldensian" ein und dieser stiess bei Struys 
Point auf eine Klippe, so dass mit dem Schiff die ganze 
Ladung, einschliesslich aller Instrumente, Zeichnungen, Feld- 
bücher, Berechnungen &c, zu Grunde ging. Glücklicher 
Weise liess sich aber aus den vorher an den Kolonial- 
Geometer und andere bei der Triangulation besonders in- 
teressirte Personen abgelieferten Duplikaten und einigen von 
Graham's Town mit der Post abgeschickten Heften der 
Verlust fast vollständig decken und Captain Bailey konnte 
seinem Bericht („Report on the trigonometrical survey of a 
portion of the Colony and British Kaffraria. Presented to 
both Houses of Parliament by command of His Excellency 



Die Küsten- und Landesvermessung der Kap-Kolonie. 



25 



the Governor. April 1863. Cape Town 1863—1865." Fol) 
ausser einer sehr günstigen Beurtheilung von Seiten Sir 
T. Maclear*s und des Kolonial - Geometers Gh. Bell eine 
vollständige Beschreibung der Signale, ein umfangreiches 
Yerzeichnisa der gemessenen Winkel, eine Liste der Posi- 
tionen und Höhen und 15 Kartenblätter mit den Stationen 
und Dreiecken beigeben. 

Es liegt auf der Hand, welche Wichtigkeit diese nach 
Englischem Muster fachmässig ausgeführte Vermessung für 
die Kolonie haben muss, schon die durch sie möglich ge- 
wordene Fortsetzung der Küstenaufnahme wird durch die 
Sicherheit, welche sie der Schiffahrt gewährt, die verhält- 
niasinässig geringen Kosten bereits reichlich ersetzt haben, 
aber auch für die Kataster - Aufnahmen im Lande war sie 
eine Notwendigkeit und die Geographie darf sich der ersten 
sicheren Grundlage einer Karte des besiedelten Theiles der 
Kap-Kolonie um so mehr erfreuen, als eine derartige Arbeit 
auf dem ganzen Afrikanischen Gontinent nur in Algerien 
und Ägypten ihres Gleichen hat 

Unsere Tafel 3 enthält die sämmtlichen Vermessungs- 
Stationen nach ihrer wirklichen, von der auf bisherigen 
Karten oft beträchtlich abweichenden Lage und ausserdem 
alle bei der Vermessung gewonnenen Höhenzahlen, so wie 
auch ßämmtliche auf den Küstenkarten befindlichen Höhen- 
angaben. Wir halten es indess nicht für überflüssig, das 
Position*- und Höhenverzeichniss aus Bailey's Bericht im 
Folgenden zu reproduciren. 

Ortsbestimmungen. 



I 



S. Breite. 



Capocberg I 33° 25' 6" i 

Contreberg ! 33 27 4 

Dassenberg 33 29 46 | 

Tafelberg bei der Kapstadt . . 33 58 

Kataenberg 33 38 9 

Faardenberg 33 35 33 

Paarlberg I 33 43 21 I 

Berg westlich ?om Grossen Winterhoek 33 12 43 

Grosser Winterhoek, Pik No. 1 . .33 8 46 

Berg nördlich von Bainskloof . . 33 30 33 

Grosser Winterhoek 33 6 21 

Du Toitskloof j 33 45 14 

Mostertshoek . . . . ' 33 27 54 , 

Bokketeldberg , 32 49 23 

Tafelberg ' 82 56 37 

Leeuwfontein I 33 15 9 

Banaanaberg i 38 11 45 

Keeromeberg . .* . 33 34 3 

Boschesreld i 33 50 4 

Hexrirer Berg 33 22 64 

Bredaadorp Range, Pik No. 5 . 34 24 57 

Bredasdorp Range, Pik No. 3 . ! 34 32 32 

Zondereinde ' 34 3 47 

Dasseshoek 33 43 24 

Eikenbosehhoek 33 15 54 

Elandaberg, South . . . j 33 55 30 

Elandaberg, North . . | 33 53 55 

Hookbuisfontein 33 28 12 

ZoetendalsTley, Farm-Haus . ; 34 44 58 
Petennann'f Geogr. Mittheilungen. 1868, Heft I. 



OestL Länge 
v. Qreenwieh. 

18° 23' 57" 

18 28 4 

18 30 58 

18 25 39 

18 32 37 

18 48 31 

18 54 57 



40 
5 



19 6 48 

19 8 52 

19 11 25 

IST 16 50 

19 23 39 

19 24 11 

19 27 43 

19 35 46 

19 37 35 

19 39 17 

19 40 14 

19 41 4 

19 49 56 

19 51 20 

19 53 2 

19 53 37 

19 56 24 

19 58 22 

19 58 24 

20 13 



S. Breite. 



Oeatl. Länge 
y. Oreenwleb. 



Bredasdorp Range, Pik No. 2 
Cape l'Agulhas, Maclear's Station 
Cape l'Agulhas, Bailey's Station . 
Bredasdorp, Kirche .... 

Zeekoegats 

Bredasdorp Range, Pik No. 1 

Waterhoek 

Struys Point 

Haus Vogelgezang .... 
Nachtwacht, Farm-Haus 

Kars Rivier 

Muilvley, Farm-Haus .... 
Sarahs River ..... 

Struys Point 

Matjesfontein 

Wagenboomberg 

Leeposberg 

Leeuwriycrberg 

Driefontein 

De Hoop Point 

Swellendam Range, Rand des Absturzes 

Potteberg 

Anysberg 

Zuurbrak 

Holgat Zitkop 

Kleinberg 

Verrekykerskop 

Warmwaterberg 

Cape Infanta 

Tradouwberg, Felsen .... 

Grooterug 

Wolfskloof 

Touwsberg 

Grootevadersbosch .... 

RoodglasheuTÜ 

Oudebosch . . . . • . 

Kouwsberg 

Mozambiquekop 

Toverkop 

Elandskloofberg . . r . . 

Kampscheberg 

Trompskop 

Kampscheberg B. .... 

Nieuwveld Range, Pik No. 1 
Klein Zwartberg, Pik No. 3 

Nieuweberg 

Plaatkap 

Seyen Week's Poort .... 
Kafirkuils' River Berg. 

Peak Roodeberg 

Langeberg 

Elandskloofberg E, höchster Pkt der Kette 
Mikwoodfontein , 

Schoorsteenberg 

Roodberg 

Nieuwreld Range, Pik No. 2 

Blueberg 

Tafelberg 

Sandberg 

Katzenberg 

Ottershoek 

AasTogelberg 

Kloetsenberg ..... 

Bulbhoudersbank, höchster Punkt 

Honigbosch 

Grootebosch ..... 

Cangoberg 

Bokkeberg 

Gamtoosberg .... 
Mr. Wilkinson's Haus, Fishbay . 

Fishbay 

Kreuzung des Olifant- u. Veynaste-Fluases 



34° 31' 

34 49 

34 49 

34 32 

34 39 

34 27 

33 45 

34 47 
34 40 
34 34 
34 26 
34 39 

33 50 

34 41 
34 29 

33 37 

34 7 

33 56 

34 25 
34 34 

33 57 

34 22 
33 30 

33 57 

34 16 
34 24 
34 13 

33 46 

34 26 

33 55 

34 10 
34 18 
33 33 

33 55 

34 11 
33 57 

32 57 

33 57 
33 25 
33 17 

33 58 

34 20 
33 58 

32 18 

33 24 

33 58 

34 7 
33 23 
33 59 
33 37 
33 57 

33 16 

34 18 
33 56 
33 38 

32 17 

33 24 

32 18 

33 32 
33 56 

33 56 

34 12 
33 56 

32 8 

33 54 

34 6 
33 22 

32 57 

33 44 

34 17 
34 18 
38 36 



20° 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
20 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
21 
24 ! 21 
38 ! 21 



53" 

2 

6 


37 
55 
18 
58 
20 
47 
54 
38 
54 

5 

8 
32 
52 
58 

1 
16 
29 
16 
35 
42 
22 
48 
35 
51 

8 

6 
24 
18 
87 
16 
18 
87 
31 
57 
17 
53 
27 
43 
40 
28 
31 
57 

4 
53 

9 
56 

1 
43 
13 
52 
49 
24 
37 
56 

5 
28 



11 
28 



56 

37 



21 
21 



34 21 
5 21 



21 

21 



31" 
39 
15 
26 
34 
55 
9 
15 



22 | 21 

48 21 

2 ' 21 

54 22 



6 41 

6 49 

7 8 

8 6 
10 12 
10 22 
12 4 

15 56 

18 27 

19 35 
23 30 
23 37 
26 15 
33 58 

37 20 

38 48 

39 17 

40 40 
43 21 
43 38 
49 20 
52 37 
54 53 
56 1 
58 5 
58 38 

5 35 

9 57 

10 56 

11 52 

12 30 
14 8 
14 25 
14 37 

16 20 
18 6 

18 12 

19 51 

21 28 

22 12 

23 49 

25 26 

26 27 
26 37 

28 9 

29 31 

30 
33 8 

33 19 

34 31 

35 22 

37 2 

38 1 
40 82 
43 57 
46 8 

49 3 

50 23 

51 33 

52 19 
52 32 
54 48 
54 50 

2 31 



26 



Die Küsten- und Landesvermessung der Kap-Kolonie. 



g. Breit«. 



OMtl. Lange 
v. Greenwich. 



Bnitertbosch, 8 miles W. von Brooksbosch 1 38° 

Mossel Bay 34 

Brookssbosch .... 
Botiesskop, grosser Fels 
Mossel Bay, Windmühle 
Wolversdam .... 
Oudtshoorn, Wesleyan. Kirche 

Blnekop 

Gipfel der Kl. Zwartberg Bange . 
Pik No. 1 östlich von Brooksbosch 
Tygerberg, Pik bei Prince Albert 
Doorns Biver .... 
Pik No. 2 östlich Ton Brooksbosch 
Brakkefontein .... 
Cradockberg .... 
George Town, Kirche . 
Meiring's Poort .... 
Bulbhoudersbank, Pik No. 2 

Sandkraal 

Derüskop 

Ende eines Höhenings 
Nieuwveld Bange, Pik No. 3 
Dwalfontein .... 

Roundvley 

Vilikinskraal .... 
Kammanassieberg 

Hooghberg 

Kandosberg 

Pik No. 1 östlich von Hooghberg 
Pik No. 2 östlich von Hooghberg 
Kammanassieberg, Ostende . 
Pik No. 3 Östlich von Hooghberg 

Belvidere 

Peak 80 miles .... 
Paardekloof .... 

Conical Peak 80 miles, No. 1 
Conical Peak 80 miles, No. 2 
Spitzkop 



33 

84 
34 
34 
33 
33 
33 
33 
33 
33 
33 
34 
33 
33 
33 
31 
34 
33 
32 
32 
32 
84 
33 
33 
33 
33 
33 
33 
33 
33 
84 
32 
33 
32 
32 
33 

Blydeberg 33 

Keirfontein 

Krantzhoek 

Schnüdpadkop .... 

Peak 80 miles, N. 

Whale Bock .... 

Langekloof 83 

Cape Seal 

Schnildpadbeen J 83 

Bouwerskraal 

Zunrberg, höchster Punkt . 

Peak 90 miles .... 

Jacobskop 

Krakeel River .... 

De Beersvley 

Schoorstenberg .... 

Berzondenhoutsberg 

Kongaberg 

Witteberg 

Witte Elseberg .... 

Tigerberg 

Roebok 

Scholtzberg 

Roodberg 

Karedouwsberg .... 

Bessonsberg .... 

Zitzikamma River 

Grassberg 

Spantonwskop bei Graaff-Beinet . 

Compassberg .... 

Klipdrift 

Tandjiesberg .... 

Kruisfontein Berg 

Cape St. Francis 



53' 2 

11 38 

32 10 

2 24 
11 16 

3 12 
35 25 

6 9 

18 2 

54 9 
13 19 
41 18 
53 40 

2 25 
58 39 
57 22 
24 15 
51 19 

44 
53 7 
13 49 
11 49 

55 41 

1 1 
18 23 
38 48 
50 27 
18 14 

49 47 

50 44 
37 2 
48 56 

3 



' 22° 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
22 
39 ! 28 



2' 42" 

6 34 

8 11 

8 21 

8 52 

11 14 

12 17 

12 53 

13 54 

14 5 
14 54 

18 43 

19 22 
23 19 
27 45 

27 55 

28 2 

29 40 

30 25 

31 21 

38 34 

39 5 

40 
44 29 



46 
47 



33 


22 


48 


34 


4 


24 


32 


37 


53 


31 


58 


59 


34 


3 


38 


83 


47 


32 


34 


6 


15 


33 


26 


52 


33 


59 


29 


33 


21 


53 


31 


56 


55 



33 
38 
33 
32 
83 
38 
33 
33 
32 
34 
83 
32 
33 
32 
84 
32 
32 
31 
34 
82 
33 
34 



11 

24 44 I 23 
9 11 23 
9 55 23 

55 26 23 
6 1 j 23 
23 
23 
23 
23 
23 
23 
23 
23 
28 
23 
23 
23 
23 
23 
23 
23 
24 
24 
24 
24 
24 
24 
24 
24 
24 
24 
24 
24 
24 
24 
24 



48 10 

51 9 

51 12 

53 29 

56 27 

58 32 

58 56 

53 



3 
52 
30 
15 



4 12 
51 50 



3 
56 
28 



41 23 



7 

55 



27 
8 

49 26 

2 2 

34 15 

31 26 

58 44 

47 59 

7 10 

51 27 

17 

45 19 

9 50 

22 51 

56 49 { 24 

10 57 I 24 



11 33 

12 46 

14 34 

15 16 

21 15 

22 57 

23 51 

24 7 

28 10 

29 5 
31 49 

86 84 

87 11 

42 21 

43 9 
43 15 
50 33 

22 

2 43 

5 45 

7 2 

8 42 
15 46 
18 38 
18 58 

25 25 

26 24 
29 41 

31 13 

32 33 
34 7 
41 11 
41 25 
45 38 



Hnmansdorp, Kirche . 

Cockscomb .... 

Gooseberg .... 

Ondeberg .... 

Elands Biver Berg 

Grooterng .... 

Strydomsberg 

Whitekop .... 

Brakkeriver 

Bmintjeshoogte . 

Uitenhage, Kirchthnrm 

Bnffelsfontein 

Grootevlaakte 

Boschberg .... 

Znurberg .... 

Lady Donkin's Monument . 

Coegakop .... 

Cape Recife, Lenchtthurm . 

St. Croix Island . 

Addorng .... 

Landmanskop 

Bietfontein .... 

Sandslaagte. 

Harrisberg .... 

Stormberg oder Bamboosberg 

Hopewell .... 

Kagaberg .... 

Grootefontein 

Pekelfontein 

Bird Island, Leuchtthurm 

Carlsrest .... 

Langeflats .... 

Langeboschkop . 

Grosser Winterberg 

Fort Fordyce, Pile 

Fort Selwyne, Flaggenstock 

Botha's Hül 

Fort Brown 

Leeuwfontein 

Danshoogte, Uhrthnrm 

Grasskop .... 

Driver's Hill 

Tynmie .... 

Glendower .... 

Bathurst .... 

Frazer's Camp 

Kowie- Windmühle 

Breakfastvley 

Kap Biver Band . 

Groenefontein 

Hog*s Back 

Peat Apple .... 

Windvogelberg . 

Bokkekraal .... 

Newcastle, Old . 

Newcastle, Bast . 

Nisbet .... 

Baillie's Grave . 

Schietkop .... 

Tamacha .... 

Patoskop .... 

Tamacha, East 

Dohne, Peak 

Hamburg, North . 

Mount Vale 

Hangman's Hül . 

Bekruipkop .... 

Chalnmna Biver, Mündung . 

Berlin 

Wellbeloved 

Need's Camp 

Gonubi .... 



S. Breite. 



OeatL Lunge 
v. Greenwicb. 



34° 


1' 


47" 


1 24 ° 


46' 


22» 


33 


34 


15 


24 


47 


14 


32 


46 


1 


24 


47 


19 


32 


54 


31 


24 


57 


13 


33 


44 


2 


24 


59 


48 


33 


54 


5 


25 


4 


8 


33 


87 


49 


25 


11 


58 


33 


57 


9 


25 


12 


56 


33 


53 


10 


25 


15 


59 


32 


39 


11 


25 


22 





33 


45 


57 


25 


24 


7 


33 


59 


32 


25 


30 


53 


32 


33 


12 


25 


31 


25 


32 


41 


44 


25 


31 


40 


33 


14 


55 


25 


34 


34 


33 


57 


43 


25 


37 


24 


33 


46 


8 


25 


37 


26 


34 


1 


44 


25 


42 


12 


33 


47 


55 


25 


46 


18 


33 


35 


45 


25 


50 


17 


33 


42 


3 


25 


51 


11 


33 


17 


53 


25 


52 


47 


33 


32 


9 


25 


52 


56 


32 


55 


42 


25 


55 


4 


32 


2 


33 


26 


4 


30 


33 


38 


36 


26 


4 


57 


32 


35 


45 


26 


7 


46 


33 


9 


48 


26 


8 


32 


33 


34 


45 


26 


10 


40 


33 


50 


30 


26 


17 


22 


33 


20 


50 


26 


17 


52 


33 


43 


54 


26 


21 


20 


33 


41 


42 


26 


21 


27 


32 


21 


47 


26 


24 


27 


32 


40 


46 


26 


29 


26 


33 


19 


7 


26 


31 


18 


33 


14 


34 


26 


35 


16 


33 


7 


47 


26 


37 


14 


32 


57 


42 


26 


37 


57 


32 


51 


20 


26 


37 


59 


33 


7 


3 


26 


42 


34 


33 


17 


11 


26 


42 


35 


32 


40 


28 


26 


48 


26 


33 


37 


8 


26 


49 


29 


33 


29 


46 


26 


50 


48 


33 


17 


11 


26 


53 


11 


33 


33 


28 


26 


53 


42 


33 


5 


29 


26 


57 


18 


33 


23 


17 


26 


59 


3 


33 


33 


35 


26 


59 


22 


32 


35 


39 


27 


1 


38 


33 


17 


20 


27 


2 


13 


32 


17 


50 


27 


7 


4 


33 


8 


41 


27 


7 


83 


33 


26 


14 


27 


8 


52 


33- 


26 


11 


27 


9 


16 


33 


16 


31 


27 


12 





32 


42 


54 


27 


14 


2 


33 


21 


48 


27 


15 


31 


32 


57 


50 


27 


16 


23 


33 


18 


29 


27 


19 


1 


82 


58 


15 


27 


22 


28 


32 


30 


26 


27 


24 


18 


33 


16 


38 


27 


25 


23 


38 


9 


50 


27 


25 


48 


32 


38 


15 


27 


28 


16 


32 


59 


40 


27 


29 


1 


33 


13 


54 


27 


33 


18 


32 


53 


27 


27 


87 


4 


33 


9 


27 


27 


37 


15 


33 





46 


27 


39 


58 


32 


37 


4 


27 


43 


36 



Die Küsten- und Landesvermessung der Kap-Kolonie. 



27 



Fort Grej- . 

Gola Eiver, Mündung . 

Umhalaskop 

Aw>^)h i 4 ft ... 

Hietkrul . 

Koomqoi 

Fort Qlamorgan . 

Groote Boom 

Tangnani 

Gonubi River, Mündung 

Kwalaga 

Impetu 

Kwalaga Birer, Mündung 

Impetu River, Mündung 

Butterworthkop . 

Keittoyakop 

Gonaga 

Quodana 

Keikop 

Cape Morgan 

Kgalaxa 

Tygerberg . 

Riebeekskasteel . 

Kogelberg . 

Simonsberg . 

Sneeuwkop . 

Babylon's Tower . 

Zwartberg . 

Gunners Quoin . 

Calitsdorp, Kirche 

Klipgats 

Camdeboo . 

Beiton 

dayptts 

Spaniah Beeda 

Peat Apple, Uhrthnrm 

Palmiet 

Fort Peddie, Uhrthnrm 



8. Breite. 



Oe«tL Länge 
v. Greenwioh. 



33° 0' 

33 6 

32 46 

32 56 

33 1 

32 36 

33 1 
32 46 
32 11 
32 65 
32 47 
32 38 
32 53 
32 48 
32 21 
32 38 
32 44 
32 13 
82 37 
32 41 

32 23 

33 51 

33 20 

34 13 

33 51 

34 2 
34 19 

33 3 

34 43 
33 31 
33 2 

32 23 

33 34 
33 21 
33 27 
33 16 
33 31 
33 11 



18" 27° 

53 27 

1 27 

18 , 27 

58 27 

34 27 

50 27 



25 
33 
39 
25 
27 
26 

34 
19 



27 
27 
28 
28 
28 
28 
28 
28 
28 



58 | 28 

23 , 28 

27 28 

56 28 

29 28 

13 18 



54 
54 
50 
9 
29 
14 
30 



18 
18 
18 
18 
19 
19 
19 



50 21 
54 22 
18 23 



2 
31 



26 
26 



14 ' 26 

9 ; 27 

6 , 27 

38 ! 27 



46' 11" 

47 1 

48 10 

49 3 

50 51 

52 41 

54 24 

55 58 

56 43 
1 12 
1 15 
5 20 
5 34 
8 27 
S 44 

11 5 

12 21 
19 3 
19 48 
21 56 
23 4 
35 26 
50 10 

53 20 

54 35 
59 12 
17 35 
29 51 
38 2 
41 26 
37 30 
49 48 
34 22 
53 48 
58 22 

1 21 

5 24 

7 38 



Höhenmessungen. 



Anyaberg 

Zuurbrak 

Warmwaterberg 

Touwsberg 

Oudebosch 

Toverkop 

Trompskop 

Plaatkap . 

Seven Week's Poort 

Langeberg 

Mikwoodfontein 

Boodberg 

Aasvogelberg . 

Grootebosch . 

Cangoberg 

Fishbay . 

Mossel Bay . 

Brooksbosch . 

Ghrootevlaakte . 

Boschberg 

Zuurberg 

Bietfontein 

Harrisberg 

Kagaberg 

Grootefontein . 

Carlsrest 

Fort Fordyce, Pile . 

Leeuwfontein . 

Danshoogte, Uhrthnrm 

Driver's Hill . 

Breakfastvley . 

Kap Biver Band 

Hog's Back . 

Peat Apple 

Windvogelberg 

Bokkekraal 

Newcastle, Bast 



Engl. I 
Faas. 



5338 
4956 
4421 
5072 
4359 
7225 

968 

963 
7628 
5014 

646 
4889 
1624 
1071 
6651 

360 

633 
5003 
5960 
4880 
3192 
2998 
3040 
5092 
3069 
2738 
3838 
2073 
1893 
2775 
1739 

952 

6373 

1141 

5345 

i 1416 

546 



Nisbet . 

Baillie's Grave 

Schietkop 

Tamacha 

Patoskop 

Tamacha, Bast 

Bohne Peak . 

Hamburg, North 

Mount Vale 

Hangman's Hill 

Bekruipkop . 

Chalumna Biver, Mündung 

Berlin 

WeUbeloved . 

Need's Camp . 

Gonubi . 

Fort Grey 

Gola Biver, Mündung 

Umhalaskop . 

AmftlinHft 

Hieskraal 

Koomqua 

Groote Boem . 

Tanguani 

Gonubi Biver, Mündung 

Kwalaga . 

Impetu . 

Kwalaga Biver, Mündung 

Impetu Biver, Mündung 

Butterworthkop 

Keitleyskop 

Gonaga . 

Keikop . 

Cape Morgan 

Ngalaxa . 

Claypits . 



Engl. 

Fuäs. 



913 

4428 

528 

2025 

913 

1708 

4771 

535 

914 

3207 

1593 

430 

1692 

458 

1144 

2789 

806 

356 

11702 

| 896 

381 

2269 

, 1457 

13628 

, 306 

! 1022 

,1711 

I 237 

480 

2420 

, 1327 

1 601 

i 886 

395 

1937 

1236 



*"H"^rfV«'y>S^V>^WW^*V%*^^^>*^rfW< , V^« 



Geographische Nekrologie des Jahres 1867. 



August Freiherr v. Haxthausen, geb. den 3. Februar 1792 
zu Abbenburg, Freuss. Geh, Begierungsrath, Erbhofmeister 
des Fürstenthums Paderborn, starb am 1. Januar in Han- 
nover. Nach einer Reise durch Skandinavien (1829) 
untersuchte er in allen Provinzen des Preussischen Staates 
die Agrar- Verfassung und setzte diese Untersuchungen 
seit 1843 in Russland fori Er ist nach dem Ausspruche 
Herzen's der Entdecker des Mir, d. h. der Russischen 
Gemeinde-Verfassung, die er in seinen „Studien" der Wis- 
senschaft erschlossen hat („Studien über die inneren Zu- 
stände, das Volksleben und insbesondere die ländlichen 
Einrichtungen Russlands. 3 Thle. Hannover und Berlin 
1847 bis 1852"). Grosse Verdienste um Russland erwarb 
er sich auch durch sein Werk über die agrarischen Ver- 
hältnisse daselbst („Die ländliche Verfassung Russlands, 
ihre Entwickelung und ihre Feststellung in der Gesetz- 
gebung von 1861. Leipzig 1866"). Endlich schrieb er 
ein bekanntes Buch über den Kaukasus („Transkaukasia, 



Andeutungen über das Familien- und Gemeinde -Leben 
und die socialen Verhältnisse einiger Völker zwischen 
dem Schwarzen und Easpischen Heere. Reiseerinnerungen 
und gesammelte Notizen. Leipzig 1856"). In seinen 
Werken bekundete er eine ganz besondere Gabe für Beob- 
achtung des Volkslebens in seinen socialen und politischen 
Beziehungen. 
Maximilian Alezander Philipp Prinz zu Wied-Neuwied, geb. 
den 23. September 1782, rühmlich bekannt durch seine 
naturwissenschaftlichen Reisen nach Brasilien („Reise nach 
Brasilien in den Jahren 1815 bis 1817. 2 Thle. mit Atlas. 
Frankfurt a. M. 1820 bis 1821"; — „Brasilien. Nach- 
träge, Berichtigungen und Zusätze zu der Beschreibung mei- 
ner Reise im östlichen Brasilien. Frankfurt a. M. 1850"; — 
„Beiträge zur Naturgeschichte Brasiliens. Weimar 1824 
bis 1833"; — „Abbildungen zur Naturgeschichte Brasi- 
liens. Weimar 1823 bis 1831") und nach Nord-Amerika 
(„Reise durch Nord - Amerika in den Jahren 1832 



28 



Geographische Nekrologie des Jahres 1867. 



bis 1834. 2 Bde. Coblenz 1838 bis 1841"), die er in 
kostbaren Kupferwerken beschrieb, starb am 3. Februar 
zu Neuwied. 

Filippo de Filippi, geb. den 20. April 1814 zu Mailand» 
Professor der Zoologie an der Universität Turin, durch 
eine wissenschaftliche Reise nach Persien in der geogra- 
phischen Literatur bereits bekannt (Note di un viaggio 
in Persia nel 1862.. Mailand 1865), starb als Leiter der 
naturwissenschaftlichen Untersuchungen auf der "Welt- 
umsegelung der „Magenta" am 9. Februar in Hongkong. 

George Cecil Renouard, Rektor von Swanscombe bei Ro- 
chester, starb daselbst am 15. Februar im 87. Lebens- 
jahre. Auf der Universität Cambridge gebildet bekleidete 
er die Stelle als Kaplan bei der Britischen Gesandtschaft 
in Constantinopel und später bis 1814 die als Kaplan 
in Smyrna, wurde nach seiner Rückkehr Professor der 
Arabischen Sprache in Cambridge und später Rektor in 
Swanscombe. Als Orientalist war er lange Jahre ein 
höchst nützliches Mitglied der Asiatic, Syro-Egyptian, 
Numismatic und Geographical Society, bei letzterer fun- 
girte er 1836 bis 1846 als Sekretär. 

Alexander Dallas Bache, der berühmte Direktor der Ameri- 
kanischen Küsten- Vermessung, starb im Februar zu New- 
port, Rhode Island. Als ein Urenkel Franklin's 1806 in 
Philadelphia geboren studirte er auf der Militär- Akademie 
in West Point, trat 1825 als Lieutenant ins Corps der 
Ingenieur-Topographen, wurde 1827 Professor der Natur- 
geschichte und Chemie an der Universität von Pennsyl- 
vania, machte eine Reise nach Europa und bekleidete 
seit 1836 das Direktorat des Girard College von Phila- 
delphia, bis er 1843 die Leitung der hydrographischen 
Arbeiten an den Küsten der Vereinigten Staaten über- 
nahm. Von seiner ausserordentlichen Thätigkeit, tiefem 
wissenschaftlichen Verständniss und Vielseitigkeit giebt 
die lange Reihe der „Reports of the U. S. Coast Survey" 
glänzendes Zeugniss. 

Auguste Viquesnel, geb. den 5. März 1800 in Cireslez-Mello 
(Depart de l'Oise), durch seine Reisen in der Türkei um 
die Geographie verdient, starb am 9. Februar. Nachdem er 
schon zwei Mal gemeinschaftlich mit Boue' die Europäische 
Türkei bereist, seine Berichte darüber in dem „Journal d'un 
voyage dans la Turquie d'Europe" (1842 und 1846) und in 
den „Memoires de la Soc. geolog. de France" (1™ sene, 
Vol. V ; 2* serie, Vol. I) veröffentlicht und auf Grund seiner 
Routenkarten (1836 bis 1838) mit Oberst Lapie zwei 
Karten des grössten Theiles der Europäischen Türkei ent- 
worfen hatte (Lapie, Carte d'une partie de la Servie et 
de l'Albanie. Paris 1842. — Lapie, Carte d'une partie 
de l'Albanie, de Tapire et de la Thessalie. Paris 1843), 
unternahm er im Auftrag der Französischen Regierung 



eine dritte Reise dahin, deren Ergebnisse zum Theil in 
einer Karte (Viquesnel, Carte de la Thrace, d'une partie 
de la MaceMonie et de la Moesie, dessinee par Charle. 
Paris 1854) und in dem unvollendet gebliebenen Werke 
„Voyage dans la Turquie d'Europe" (Paris 1855 bis 1867) 
niedergelegt sind. 

Louis - Adolphe Bonard, Französischer Vice - Admiral , geb. 
den 27. März 1805, starb am 31. März zu Paris. Schüler 
und treuer Gefahrte des Admiral Bruat zeichnete er sich 
schon bei der Blockade von Algier im J. 1830, dann bei 
der Eroberung von Taiti und den benachbarten Inseln 
aus, wurde 1849 Commandant von Taiti, einige Jahre 
später Gouverneur von Französ.-Guyana, 1858 Chef der 
Marine-Division im Grossen Ocean, eroberte 1861 das 
Französische Cochinchina und erforschte im Septbr. 1862 
den von Panompeng gegen Nordwest abgehenden Arm 
des Mekong bis zu dem grossen See von Kambodia, wobei 
er auch die Ruinen von Angcor besuchte (Exploration 
du Grand Fleuve du Cambodge, in „Revue maritime et 
coloniale", Februar 1863). 

A. Cheyne, Englischer Schiffskapitän, der seit 1840 zwi- 
schen den Südsee - Inseln und China Handel trieb und 
mehrere Bücher über die Inseln des Indischen und Stillen 
Oceans, unter Anderem „A description of islands in the 
Western Pacific Ocean" (London 1852) und „Sailing di- 
rections from New South Wales to China and Japan" 
(London 1855) geschrieben hat, wurde im Frühjahr auf 
Koror, einer der Pellew-Inseln, wo er sich seit Jahren 
niedergelassen, von den Eingebornen ermordet 

Joseph-Toussaint Reinaud, geb. am 4. Dezember 1795 zu 
Lambeso im Departement Bouches- du -Rhone, President 
de l'dcole des langues orientales Vivantes, seit 1824 an 
der Bibliothek in Paris (seit 1854 als conservateur des 
manuscrits orientaux) angestellt, seit 1832 Mitglied des 
Institut, Gründer und Präsident der Socie'te' asiatique, 
starb am 14. Mai in Paris. Die Geographie verdankt 
diesem ausgezeichneten Orientalisten werthvolle Bereiche- 
rungen in der Herausgabe und Übersetzung Arabischer 
Geographen, wie Biruni und Abulfeda, in seiner Abhand- 
lung über die Leistungen der Araber auf dem Gebiete 
der Erdkunde, die der Ausgabe des Abulfeda vorgedruckt 
ist, in der „Relation des voyages faits par les Arabes et 
les Persans dans l'Inde et k la Chine", in dem „Memoire 
sur le royaume de la Me'sene et de la Kharacene", dem 
„Memoire sur le Pe'riple de la Mer ^rythree" und in 
den „Relations politiques et commerciales de l'Empire 
romain avec l'Asie Orientale". 

Heinrich Meidinger, geb. zu Frankfurt a. M. den 23. No- 
vember 1792, starb daselbst am 21. Mai. Zum Kauf- 
mann ausgebildet war er als solcher längere Zeit in Paris 



Geographische Nekrologie des Jahres 1867. 



29 



und London und lernte auf seinen Geschäftsreisen halb 
Europa kennen. Ein fleissiger Beobachter und vielseitig 
unterrichtet schrieb er eine lange Reihe von geographi- 
schen, statistischen, linguistischen und handelspolitischen 
Werken, unter Anderem „Briefe von einer Reise durch 
England, Schottland und Irland'' (Stuttgart 1821), „Das 
Britische Reich in Europa" (Leipzig 1851), „Deutsch- 
lands Ströme in ihren Verkehrs- und Handels - Verhält- 
nissen" (Leipzig 1854), „Deutschlands Eisen- und Stein- 
kohlen-Produktion in der Neuzeit" (Gotha 1857). 
John Mac Gillivray, geb. in Aberdeen als Sohn des Pro- 
fessors der Naturgeschichte William Mac Gillivray, stu- 
dirte ebenfalls Naturwissenschaften, machte die Erd- 
umsegelung der „Fly" als Naturforscher mit, war drei 
Jahre auf dem Vermessungsschiff „Rattlesnake" an den 
Küsten von Australien und den benachbarten Inseln und 
legte die Resultate seiner dortigen Arbeiten in einem 
zweibändigen Werke nieder (Narrative of the voyage of 
H. M. S. Rattlesnake, 1846 — 50, including discoveries 
and surveys in New Guinea, the Louisiade Archipelago, &o. 
London 1852). Auch später setzte er seine Forschungen 
in Australien fort und starb am 6. Juni zu Sydney. 

William John Hamilton, geb. 1805, ausgezeichneter Geolog, 
durch seine Reisen in Klein -Asien und Armenien 1835 
bis 1837 um die Geographie verdient („Researches in 
Asia Minor, Pontus and Armenia". 2 vols. London 1842; 
auch mehrere Berichte in den „Transactions of the Geolog. 
Soc. of London"), starb am 19. Juli in London. 

Samuel Gurney Cresswell, der Nordpol -Fahrer, geb. den 
25. September 1827, trat 1842 in die Britische Marine 
und machte 1850 die berühmte arktische Reise auf dem 
, Jnvestigator" mit, wobei er drei Winter und vier Som- 
mer in der Nordpolar-Zone zubrachte, 1851 die Küsten 
von Banks 1 Land erforschte und da er und Wynniatt 1853 
mit Depeschen vom „Investigator" auf dem von Ingle- 
'field befehligten „Phoenix" nach England zurückkehrte, 
als einer der Ersten die nordwestliche Durchfahrt pas- 
sirte. Er starb als Captain am 14. August in London. 

Friedrich Kunstmann, geb. den 14. Januar 1811 zu Nürn- 
berg, Priester, seit 1847 Professor des Kirchenrechts an 
der Münchener Universität, starb am 15. August zu 
München. Er hat sich durch Arbeiten über die Ge- 
schichte der Geographie, namentlich durch die Herausgabe 
von Valentin Ferdinande Beschreibung von Sierra Leone 
(in den Denkschriften der Münchener Akademie) um die 
Geographie verdient gemacht. 

Theophile Lavallee, Professor der Geschichte an der Militär- 
schule von St-Cyr, Verfasser historischer und geographi- 
scher Lehrbücher, unter Anderem einer neuen Bearbei- 
tung von Malte-Brun's Geographie universelle, in Deutsch- 



land besonders durch eine Schrift über die natürlichen 
Grenzen Frankreichs bekannt, starb in der zweiten Hälfte 
des August zu Versailles. 

Joseph - Fidele - Eugene Du Bouzet, Marquis, Französischer 
Contre- Admiral , geb. den 19. Dezember 1805 in Paris, 
Begleiter Bougainville's auf. dessen Heise um die Erde 
und Dumont d'TJrville's auf der Südpolar - Heise , später 
hauptsächlich im Grossen Ocean als Commandant der 
Flottendivision und Gouverneur der Französischen Etablis- 
sements thätig, starb am 22. September. 

Honore'-Th^odoric- Paul -Joseph d* Albert, Duc de Luynes, 
geb. den 15. Dezember 1802 in Paris, berühmt als 
Archäolog („Mdtaponte" , Paris 1863; „Description de 
quelques vases peints", Paris 1840; „Essai sur la nu- 
mismatique des satrapies et de la Phenicie", Paris 1846) 
und durch seine freigebige Unterstützung von Künsten 
und Wissenschaften, starb am 19. Dezember zu Rom. Er 
schenkte unter Anderem seine vorzügliche, ausserordent- 
lich werth volle Antiquitäten - Sammlung der Pariser Bi- 
bliothek, unterstützte archäologische Forschungen und 
Publikationen, Kunstunternehmungen &c. mit grossartigen 
Mitteln und leitete im Jahre 1864 selbst eine Forschungs- 
Expedition nach Palästina, die er ausrüstete, um das 
Todte Meer naher zu untersuchen und verschiedene Auf- 
nahmen und Rekognoscirungen im Heiligen Lande vor- 
nehmen zu lassen. (Siehe unter Anderem Vignes, Extraits 
des notes d'un voyage cTexploration k la mer Morte. 
Paris 1865; — Vignes, Carte du cours infeneur du Jour- 
dain, de la mer Morte &c; — Carte du Wady Arabah 
et du lit du Wady el Jeib. Paris 1866; — Lartet, Note 
sur la formation du bassin de la mer Morte, in „Bulletin 
de la Soc. grfol. de France", T. XXII.) 

Ludwig Friedrich Kämtz, der berühmte Meteorolog, geb. 
1800 zu Treptow a. d. R, auf dem Gymnasium und 
der Universität zu Halle gebildet und lange Jahre als 
Professor an letzterer thätig, ehe er nach Dorpat berufen 
wurde und von dort 1866 als Direktor des Physikali- 
schen Central-Observatoriums und Mitglied der Akademie 
der Wissenschaften nach St. Petersburg ging, starb da- 
selbst am 20. Dezember. Seine äusserst werth vollen, oft 
bahnbrechenden Arbeiten auf allen Gebieten der Meteoro- 
logie sind niedergelegt in seinem „Lehrbuch der Meteoro- 
logie" (Leipzig 1831 bis 1836), „Vorlesungen über Me- 
teorologie" (Halle 1840), „Repertorium für Meteorologie" 
(Dorpat 1860), so wie in verschiedenen Abhandlungen 
in PoggendorfFs Annalen und dem Repertorium der Physik. 



Aus dem Jahre 1866 sind nachzutragen: 
Robert Kennicutt, Major, Direktor des Museums in Chi- 
cago, erforschte an der Spitze eines Corps junger Natur- 



30 



Geographische Nekrologie des Jahres 1867. 



forscher in Verbindung mit den Vorarbeiten für den 
Russisch- Amerikanischen Telegraphen den Kwiohpack und 
anliegende Theile des vormals Russischen Amerika und 
starb am 13. Mai 1866 beim Russischen Fort Nulato. 

Edmund Blunt, geb. im November 1799 zu Newburyport, 
erster Assistent bei der Küsten - Vermessung der Verei- 
nigten Staaten, starb am 2. September 1866. Schon 1816 
führte er die erste jemals gemachte Aufnahme des Hafens 
von New York aus, 1819 und 1820 vermass er die 
Bahama- Bänke und die George- und Nantucket- Bänke, 
1824 den Eingang zum Hafen von New York von Bar- 
negat bis Fire Island, 1825 und 1826 nivelürte er eine 
Linie vom San Juan-Fluss nach dem Stillen Ooean zum 
Zweck eines Eanalbaues durch Nicaragua, 1827 bis 1830 
nahm er den Long Island-Sund von New York bis Mon- 
taux Point auf. Nachdem von der Regierung die Küsten- 
Vermessung eingerichtet war, triangulirte er Long Island, 
die Küsten von Connecticut und Rhode Island, die Dela- 
ware-Bai, die Chesapeake-Bai und den Hudson-Fluss bis 
nach Troy hinauf. 

Sloman, Assistent von Duncan M'Intyre auf dessen Expe- 
dition zur Aufsuchung Leichhardf s im Inneren von Au- 
stralien und nach JMntyre's Tod (4. Juni 1866) Führer 
dieser Expedition, starb am 14. September 1866 am 
Landsborough-FlusB durch Apoplexie. 

Jakob Bauer, geb. am 13. Juli 1820 zu Frankenthal in 
der Pfalz, ertrank am 12. Oktober 1866 im Adelaide- 
Fluss, Nord-Australien. Durch die politischen Ereignisse 
der Jahre 1848 und 1849 aus der Heimath getrieben 
kam er im Oktober 1853 nach Melbourne und bekleidete 
von 1858 bis 1864 die Stelle eines Assistenten an Prof. 
Neumayer's Observatorium auf dem Flagstaff-Hügel, wobei 
er neben J. W. Osborno, dem Erfinder der Photolitho- 
graphie, und W. J. Wills, dem unglücklichen Begleiter 
Burke's auf dessen Reise durch Australien, an den gross- 
artigen magnetischen, meteorologischen und astronomischen 
Beobachtungsreihen mit unermüdlichem Eifer Theil nahm. 
Nach Prof. Neumayer's Weggang schloss er sich Ende 1864 
der Süd-Australischen Kolonisations-Expedition nach dem 
Adelaide - Flusse an und man verdankt ihm eine fast 
zweijährige Reihe werthvoller meteorologischer Aufzeich- 
nungen aus der kurz nach seinem zufälligen Tode auf- 
gegebenen Ansiedelung an der Adam-Bai. 

Frederick Walker, der Australische EntdeckungB- Reisende, 
starb am 19. November 1866 in M e Donald's Station am 
Leichhardt-Fluss. Er machte 1861 bis 1862 zur Auf- 
suchung der Burke'schen Expedition die wichtige Reise 
von Rockhampton durch unbekannte Theile von Queens- 
land nach dem Carpentaria-Golf und von da zurück nach 
Port Denison, wobei er hauptsächlich den oberen Lauf 



und das Quellgebiet des Flinders-Flusses erforschte. Im 
Jahre 1866 leitete er eine Expedition, welche eine Tele- 
graphen-Linie von Cardwell nach dem Golf von Carpen- 
taria ausfindig machen sollte, erkrankte in Burketown 
und starb auf der Rückreise. 

Sir George Everest, geb. den 4. Juli 1790 zu Gwerndale 
bei Brecon in Wales und in den Militär-Schulen zu Great 
Marlow und Woolwich gebildet, ging 1806 als Artillerie- 
Kadett nach Ost-Indien, machte unter Anderem 1812 die 
Belagerung von Kalinjer in Bundelkund mit, führte 1814 
bis 1816 im Auftrag von Sir Stamford Raffles eine 
Rekognosoirungs- Aufnahme der Insel Java aus und wurde 
1818 erster Assistent von Oberst Lambton, welcher 1803 
die trigonometrische Vermessung Indiens begonnen hatte 
und als dessen Nachfolger er von 1823 bis 1843 die 
grosse trigonometrische Aufnahme von Indien leitete. Er 
vollendete dabei 1841 die Indische Meridian-Gradmessung 
(„Measurment of two sections of the meridional arc of 
India". 2 vols. 1847) und führte die Triangulation bis 
Calcutta und an den Fuss des Himalaya fort Ihm zu 
Ehren benannte sein Nachfolger Waugh den höchsten 
bekannten Berg der Erde „Mount Everest". Im J. 1843 
trat er mit dem Range eines Oberst aus dem Dienst, 
wurde 1861 zum Ritter geschlagen und starb am 1. De- 
zember 1866 in London. 

Joseph Warscewicz, Inspektor des Botanischen Gartens in 
Krakau, starb am 31. Dezember 1866 im 56. Lebens- 
jahre. Aus Litthauen gebürtig und in Wilna erzogen 
hatte sich der Verstorbene an dem Polnischen Aufstand 
von 1831 betheiligt und war sodann nach Prenssen über- 
gesiedelt, wo er in Berlin und Potsdam als Gärtner ein 
reiches Feld der Thätigkeit fand und AI. v. Humboldt 
kennen lernte, der ihn 1845 der Belgischen Akklimati- 
sations- Gesellschaft empfahl. Im Auftrag der letzteren 
bereiste er Mittel -Amerika, West -Amerika und West- 
Indien. Über das Kapland 1850 zurückgekehrt erhielt 
er die Stelle als Inspektor am Botanischen Garten zu 
Krakau, ging aber auf Einladung Lord Derby's nochmals 
nach Süd -Amerika, von wo er 1852 zurückkam, um 
seitdem den Krakauer Garten zu einem der besten Insti- 
tute seiner Art zu erheben. 

General N. Murawiew, in der Geographie durch seine 1819 
auf einer Reise nach Chiwa gemachte Entdeckung des 
alten, in das Kaspische Meer mündenden Bettes des Amu- 
Daria bekannt, ist 1866 gestorben. (Reise des Kapitäns 
N. Murawiew in Turkmenien und Chiwa, 1819 bis 1820. 
Paris 1823.) 

Kapitän Golubew vom Russischen Generalstab, durch seine 
astronomischen Expeditionen nach Central - Asien und 
West-China hoch verdient, ist ebenfalls im J. 1866 ge- 



Die Nord-Deutsche Seewarte und das Nord-Deutsche Nautisch-Meteorologische Institut 



31 



starben. Er wurde im J. 1859 von dem Kaiserl. Topo- 
graphischen Depot und der Buss. Geogr. Gesellschaft 
nach dem Siebenflnss-Gebiet und den Transiji'schen Län- 
dern abgeschickt, um daselbst Positions - Bestimmungen, 
Höhenmessungen , magnetische Beobachtungen &c. zu 
machen. Er kam östlich bis zur Chinesischen Stadt 
Euldscha und dem Buddhisten-Kloster Sumbe, südlich bis 
an das Westende des Issyk-kul, fixirte die Lage von 
17 Punkten (siehe „Geogr. Mitth." 1861, S. 198), be- 
schaffte dadurch die erste sichere Grundlage zur Mappi- 
rang jener Gegenden und lieferte über sie treffliche Ar- 
beiten von hohem wissenschaftlichen Werth (Wjästnik 
der K. Buss. Geogr. Gesellschaft, 1860, Heft IV, über- 



setzt in Erman's Archiv, Bd. XX, Heft 1 ; „Beschreibung 
der im Jahre 1859 vom Kapitän Golubew ausgeführten 
astronomischen Bestimmungen im BiebenfLuss- und Trans* 
ili'schen Gebiet" in den Memoiren des Kaiserl Russ. 
Xriegstopographi8chen Depots", Bd. 24). Im Jahre 1862 
wurde er abermals vom Generalstab an die Russisch- 
Chinesische Grenze beordert, um in Verbindung mit der 
Grenzregulirung eine Reihe von astronomischen und baro- 
metrischen Bestimmungen von Tschugutschak südwärts 
auszuführen („Die Resultate der astronomischen und baro- 
metrischen Bestimmungen im J. 1862 längs der Chinesi- 
schen Grenze vom Kapitän Golubew" in den Memoiren 
des Xriegstopographisohen Depots, 26. Bd.). 



Die Nord-Deutsche Seewarte und das Nord-Deutsche Nautisch-Meteorologische Institut. 

Gegründet und dirigirt von W. v. Freeden. 



Den besten Theil der Kenntniss, die wir von unserer 
Erde besitzen, verdanken wir dem Krieg. Um kriegerische 
Operationen auszuführen, bedurfte man eines möglichst ge- 
nauen Bildes der betreffenden Gegenden. Unsere besten 
Karten und Aufnahmen sind militärischen Ursprunges, so 
für Deutsche Länder die „Generalstabs"-, „Generalquartier- 
meisterstabs"-, für Frankreich die „Depot de la guerre"-, 
für Bufisland die „Kriegstopographischen" Karten, für Eng- 
land die der „Ordnance Survey" &c., welche Benennungen 
allein schon Ursprung und Zweck deutlich bekunden. 

Wo es solche ursprünglich für militärisch^' Zwecke aus- 
geführte Aufnahmen nicht giebt, da giebt es überhaupt wenig 
oder keine ganz genauen und ausführlichen Karten. Die 
Vereinigten Staaten z. B. besitzen noch keine den Europäi- 
schen Generalstabskarten ebenbürtigen Aufnahmen, wohl aber 
hat der jüngste Bürgerkrieg die Produktion von verhältniss- 
mäseig guten Übersichtskarten zur Folge gehabt Wo über- 
haupt Krieg geführt wird: in Abessinien oder China, in 
Hinter-Indien oder Neu-Seeland, in Inner- Asien oder Süd- 
Amerika, — da prontirt auch die Geographie und Karto- 
graphie. 

Die Kartographie zumal — wir können zur Schande 
des heutigen Standpunktes der menschlichen Kultur nicht 
anders sagen — ist gewissermaassen einer der Aasgeier, die 
sich im Gefolge des menschlichen Schlächterhandwerks näh- 
ren. Wo es sich um militärische und kriegerische Zwecke 
handelt, werden Hillionen und aber Millionen auch für 
Kartographie und Geographie ohne das geringste Bedenken 
hergegeben. Wo es sich aber um die Bereicherung dieser 
Wissenschaften auf friedlichem Wege handelt, da haben die 
— einzelne rühmliche Ausnahmen abgerech- 



net — kein Geld, da ist, allgemein gesprochen, Alles dem 
Eifer und der Opferfreudigkeit von Privatpersonen über- 
lassen. Unsere Kenntniss von weiten Gebieten in allen 
Theilen der Erde, die zusammengenommen viel grösser als 
ganz Europa sind, rührt ausschliesslich von einer Beihe 
einzelner privater Erforschungs - Reisenden her, die ihrer 
Aufgabe Alles zum Opfer brachten, ihr Vermögen, ihre 
Gesundheit, in hunderten von Fällen selbst ihr Leben. 

In neuerer Zeit sind genauere und zusammenhängendere 
geographische Aufnahmen von Ländern zwar nicht bloss um 
kriegerischer Zwecke willen ausgeführt, allein sie erstreckten 
sich mit wenigen Ausnahmen nur auf die eigenen Territorien 
Europäischer Mächte in Europa oder ihren Territorial- 
Besitz in ausser-Europäischen Erdtheilen. 

Grössere geographische Unternehmungen, die sich auf 
die ganze Erde oder auch nur über die Grenzen des ei- 
genen Besitzes erstrecken, giebt es vornehmlich nur zwei: 
1. die Küstenaufhahmen der Engländer, 2. die nautischen 
Arbeiten der Nord - Amerikaner unter Maury ')• 

Es war ein eben so grossartiges und wichtiges als echt 
humanes, dem Fortschritt menschlicher Kultur entsprechendes 
Unternehmen, welches die Vereinigten Staaten von Nord- 
Amerika viele Jahre lang zum Nutzen des allgemeinen Welt- 
verkehrs ausführten, bis der Bürgerkrieg im Jahre 1861 
diesen Arbeiten ein Ende machte. Nur die Niederlande, 
Frankreich und England haben seitdem dieselbe Aufgabe 
in sehr bescheidener und beschränkter Weise fortzuführen 
gesucht. 



*) S. Näheres in einem Aufsatz über den kartographischen Stand- 
punkt der Erde von A. Petermann (Behm's Geographisches Jahrbuch, 
Bd. I, 186C, S. 597). 



82 



Die Nord-Deutsche Seewarte und das Nord-Deutsche Nautisch-Meteorologische Institut. 



Jetzt ist unser Deutschland mit eingetreten, um dieses 
hochwichtige Werk mit fordern zu helfen. Und wer bei 
uns ist es, der mit den Regierungen Gross - Britanniens, 
Prankreichs und der Niederlande wetteifern will? Etwa die 
Bundesgewalt oder andere Deutsche Regierungen? nein! 
Es ist wiederum ein einzelner Deutscher Privatmann, bereit, 
Opfer aller Art zu bringen, um seine Sache durchzuführen, 
dem es indess auch geglückt ist, der Unterstützung einiger 
hochherziger Kaufleute in Hamburg und Bremen theilhaftig 
zu werden. 

Die Deutsche Seewarte reiht sich anderen ähnlichen 
Unternehmungen an, welche Deutsche Private und das 
Deutsche Volk zum Ruhme und zur Hebung unseres Vater- 
landes und besonders zur Vergrößerung Deutscher Seemacht 
in der letzten Zeit in rascher Folge zur Ausführung brachten, 
so z. B. das Deutsche Rettungswesen zur See, die Deut- 
schen Nordsee-Fischerei-Gesellschaften, die Darbietung einer 
beträchtlichen Summe zur Gründung eines Marine-Hospitals 
durch den Nationalverein u. a. 

Das Deutsche Volk erkennt mehr und mehr, dass die 
Bedingungen der Existenz und des Fortschrittes nicht nur 
in einem schlagfertigen Heere beruhen, und bethätigt das 
durch gewichtige Handlungen und Thatsachen. Und so 
möge W. v. Freeden's Werk, durch das wir Deutsche zum 
ersten Mal mit eintreten unter die Zahl derjenigen see- 
fahrenden Nationen, die die Kenntniss des Weltmeeres syste- 
matisch zu fordern bemüht sind, wachsen und gedeihen. 
Schon liefern Deutsche Private die besten Weltkarten, Karten 
für die Weltlage, den Weltverkehr und die Ocean-SchüFfahrt; 
möge auch die Deutsche Seewarte glänzen neben den anderen 
Instituten in England, Frankreich und den Niederlanden. 

Wir geben im Folgenden die gedruckte „Anzeige" des 
v. Freeden'schen Instituts wieder. 



Vor etwa 15 Jahren machte in den Vereinigten Staaten 
unter der Leitung des Lieutenants Maury ein öffentliches 
Institut den Anfang, neben den allgemeinen Zwecken wissen- 
schaftlicher Meteorologie durch Bearbeitung der von Schiffs- 
führern aller Nationen nach einem bestimmten System ge- 
führten Journale Anweisungen zu verfassen, um die ocea- 
nischen Reisen zu sichern und abzukürzen. Seitdem haben 
die Regierungen der Niederlande, Gross - Britanniens und 
Frankreichs Anstalten errichtet, welche ein gleiches Ziel 
verfolgen. In Utrecht, London und Paris bestehen jetzt 
Nautisch - Meteorologische Institute, welche im allgemeinen 
Interesse der Seefahrt das von Maury begonnene Werk 
fortsetzen und in erfreulich gemeinnütziger Weise wissen- 
schaftlich wie praktisch weiter auszubilden bemüht sind. 
Deutschland, dessen Handels-Marine gegenwärtig in der Welt 



die dritte Stelle einnimmt, hat an diesen Bestrebungen 
bisher nur ganz untergeordnet und zeitweilig sich bethei- 
ligt, indem eine Anzahl von Deutschen Kapitänen auf ein- 
zelnen Fahrten geführter meteorologischer Journale als Ma- 
terial an das National Observatory in Washington eingesandt 
sind. Es erscheint jedoch nicht minder durch die Wich- 
tigkeit der Sache an sich als durch die Rücksicht auf 
Deutschlands maritime wie wissenschaftliche Stellung ge- 
boten, dass wir auch hierin nicht länger hinter anderen 
Nationen zurückbleiben und ihnen allein das Verdienst und 
den Ruhm überlassen, die nautische Meteorologie zeit- 
gemäss auszubilden. 

Allerdings wäre es das einfachste und bequemste Aus- 
kunftsmittel , an die Nord-Deutsche Bundesgewalt das Ge- 
such zu richten, nach den Vorgängen in den Vereinigten 
Staaten, den Niederlanden, Gross-Britannien und Frankreich 
die Sache in die Hand zu nehmen. Allein man wird bei 
unbefangener Würdigung der Verhältnisse nicht verkennen, 
wie gegenwärtig und in nächster Zeit die Regierungskreise 
in Berlin durch viele andere Angelegenheiten der dring- 
lichsten Art schon zu sehr in Anspruch genommen sind, als 
dass zu erwarten wäre, den hier in Rede stehenden Gegen- 
stand sofort ohne alle Vorbereitung in zweckentsprechender 
Weise direkt von ihnen gefördert zu sehen. Mit der Ein- 
richtung eines Deutschen Nautischen Instituts aber noch 
länger zu warten, erscheint unstatthaft, wenn man auf den 
gegenwärtigen Stand der Untersuchungen und die Thätig- 
keit der Institute in Utrecht und London den Blick wirft 
Und eben so einleuchtend ist ob, dass, wenn nur erst durch 
die eigenen Bemühungen des Nord -Deutschen Kaufmanus- 
und Seemannsstandes, unter Benutzung der anderswo schon 
gesammelten Erfahrungen und bewährten Einrichtungen, 
mit praktischer Einsicht die Fundamente eines solchen In- 
stituts gelegt worden sind und dessen Wirksamkeit, obschon 
in bescheidenem Maasse, doch mit anerkanntem Erfolge be- 
gonnen haben wird, dann die Fortführung und Ausdehnung 
der Unternehmung durch angemessene staatliche Fürsorge 
um so sicherer und gedeihlicher sein muss. 

In diesem Sinne ist die Handelskammer in Hamburg 
bereitwilligst auf ein Anerbieten eingegangen, welches ihr 
vor einigen Monaten Herr Wilhelm v. Freeden (bisher 
Rektor der Navigations-Schule in Elsneth) machte. Dieses 
ging dahin, in Hamburg, als dem im Mittelpunkt des ganzen 
Nord-Deutschen Seeverkehrs gelegenen Platze, versuchsweise, 
zunächst für zwei Jahre, ein Nautisch-Meteorologisches In- 
stitut zu begründen, wenn hierzu das erforderliche Lokal, 
die notwendigen ersten Einrichtungen und die bereitwillige 
Mitwirkung von Rhedern und Seeleuten gewahrt würden. 
Ein durchaus passendes Lokal für das Central - Bureau hat 
sich im Hamburger Seemannshause gefunden. Die Bremer 



Die Nord-Deutsche See warte und das Nord-Deutsche Nautisch-Meteorologische Institut. 



33 



Handelskammer wird ihrerseits gleichfalls das Unternehmen 
bestens zu fördern suchen. Für die notwendigsten Aus- 
gaben haben beide Handelskammern bestimmte Summen 
angewiesen, und eine Anzahl bekannter Bheder in Hamburg 
wie in Bremen haben ihre Mitwirkung zur Herbeiführung 
guter Beobachtungen und regen Verkehrs zwischen dem 
neuen Institut und den Schiffsführern so wie eventuelle 
sonstige Unterstützung zugesagt. 

Mit dem 1. Januar 1868 wird hiernach unter der Di- 
rektion des Herrn W. v.Freeden „die Nord-Deutsche Seewarte, 
erste AUheüung — oder Abtheüung für Seefahrt' — '), in 
Wirksamkeit treten. 

Das yon der Nord-Deutschen Seewarte zunächst ins Auge 
gefasste praktische Ziel ist die Sicherung und Abkürzung 
der oceanischen Seewege. 

Zur Erreichung dieses Zweckes kann man nur gelangen, 
wenn durch massenhaft eingelieferte zuverlässige Beobach- 
tungen unsere Xenntniss von den oceanischen Strömungen 
und Winden, von den Eigentümlichkeiten der Gezeiten an 
vielen Stellen des Meeres, von der Missweisung des Kom- 
passes, von den der Schifffahrt so gefahrlichen grossen 
Gleichgewichtsstörungen der Atmosphäre u. A. erheblich be- 
reichert sein wird. Die Schiffsführer sind allein im Stande, 
dem Institut die Data zu solchen Untersuchungen zu lie- 
fern; ihre Aufgabe ist es, mit hingebendem Gemeinsinn 
und mit verständiger Einordnung in ein generelles System 
in eigens dazu eingerichteten Journalen und nach der ihnen 
hierüber ertheilten näheren Anleitung zuverlässige Beob- 
achtungen zu sammeln und dieselben nach beendeter Heise 
dem Institut einzureichen. Die Sache der Bheder aber ist 
es, ihre Schiffsführer in jeder Weise zu solchen Beobach- 
tungen aufzumuntern und namentlich sie durch Anschaffung 
guter und geprüfter Instrumente hierzu in den Stand zu 
setzen. 

Die hauptsächlichen Aufgaben der auf solche Weise 
unterstützten „Nord-Deutschen Seewarte" werden zunächst 
im Folgenden bestehen: 

1. Es werden zunächst in Hamburg und Bremen tadel- 
lose Normal-Instrumente anzuschaffen und mit den gleichen 
Instrumenten der Meteorologischen Institute in Utrecht, 
London und Berlin aufs Genaueste zu vergleichen sein. Mit 
den Normal -Instrumenten der Nord -Deutschen Seewarte 
müssen dann die an Bord derjenigen Schiffe, wo Beobach- 
tungen angestellt werden sollen, zu fahrenden Instrumente 
in Bezug auf ihre eigenthümlichen Fehler, vor und nach 
der Beise, sorgfaltig verglichen werden, weil Beobachtungen 
ohne solche Instrumente wenig Werth haben. Die Ver- 



') Die zweite Abtheüung wird spater aus der Abtheüung für 
Meteorologie bestehen. 

Petennann's Geogr. Mittheüungen. 1868, Heft I. 



gleichung der von den Schiffsführern selbst eingelieferten 
Instrumente und die Attestirung darüber werden Seitens 
des Instituts unentgeltlich geschehen. 

2. Die „Nord-Deutsche Seewarte" wird dahin zu wirken 
suchen, dass auch in anderen bedeutenderen Deutschen 
Hafenplätzen der Nordsee wie der Ostsee gleich zuverläs- 
sige Normal -Instrumente angeschafft und unter angemes- 
sener Aufsicht zur Yergleichung der Schiffe - Instrumente 
benutzt werden. 

3. Diejenigen Schiffsführer, welche auf ihren Reisen die 
verlangten Beobachtungen anzustellen und zu verzeichnen 
bereit sind, erhalten in den Bureaux der Seewarte das dazu 
eingerichtete Journal nebst Anweisung unentgeltlich und 
werden Seitens des Instituts ihnen, falls sie es wünschen,* 
auf Grund der bisher gesammelten Erfahrungen nach dem 
gegenwärtigen Standpunkt der Oceanographie die behungen 
Mittheilungen und Vorschläge in Betreff der beabsichtigten 
Beisen gemacht werden. Nach erfolgter Bückkehr der Schiffe 
werden ausser dem einzureichenden Journal auch sonstige, 
mündliche oder schriftliche, Bemerkungen über die zurück- 
gelegten Beisen von den Sohiffsfuhrern gern entgegen- 
genommen werden. 

4. Die in den eingereichten Journalen enthaltenen An- 
gaben werden sofort, nach vorangegangener allgemeiner 
Prüfung, verrechnet, registrirt, mit anderen Nachweisen 
oombinirt und später, sobald genügend zahlreiche Angaben 
über bestimmte Theile des Oceans vorliegen, suocessive zu 
Segelanweisungen verarbeitet. Es wird dahin gestrebt wer- 
den, diese Segelan Weisungen so einzurichten, dass sie für 
jeden Monat ganze Seewege (sogenannte Tracks) enthalten, 
in möglichst knapper und präciser Darstellung und unter 
Beihülfe von unter Mercator's Projektion abgelegten Karten. 

5. Die auf den ausländischen Nautisch-Meteorologischen 
Instituten gewonnenen Ergebnisse werden von diesen regel- 
mässig hierher mitgetheilt und von der Nord - Deutschen 
Seewarte, wie sich von selbst versteht, zusammen mit ihren 
eigenen Erfahrungen bestens verwerthet werden, insbeson- 
dere auch bei den daselbst ertheilten Bathschlägen an Schiffs- 
führer über die Wahl von Seewegen. Andererseits wird 
auch das Deutsche Institut im Austausche seine neuen Er- 
fahrungen den ausländischen Anstalten regelmässig zugehen 
lassen. 

Das Niederländische Meteorologische Institut zu Utrecht 
bearbeitet seit 11 Jahren die Segelanweisungen vom Kanal 
nach Java und zurück ; die in diesem Jahre wiederum auf- 
genommenen Arbeiten des Meteorologischen Amts in London 
wollen sich vorzugsweise mit den Zuständen der Atmosphäre 
und der See im Atlantischen Ocean zwischen 20° N. und 
10° S. beschäftigen. Die Nord-Deutsche Seewarte hat sich 
naoh einer mit den beiden vorgenannten Instituten getrof- 

5 



34 



Die Nord-Deutsche Seewarte und das Nord-Deutsche Nautisch-Meteorologische Institut. 



fenen Verabredung vor Allem die Aufgabe gestellt, für jeden 
Monat die sichersten und kürzesten Seewege vom Kanal 
nach West -Indien und Nord -Amerika, so wie nach der 
Westküste Afrika's und zurück, zu ermitteln. 

Wenn hiernach der Nord-Deutschen Seewarte yorschrifts- 
mässig geführte Journale über die letzt erwähnten Heißen 
zunächst besonders erwünscht sein müssen, so werden da- 
neben doch auch über andere Reisen eingereichte Journale 
unserem Institute höchst willkommen sein und bestens ver- 
werthet werden. 

Durch Zusammentreffen verschiedener Umstände wird, 
wie im Vorstehenden erwähnt, das Central-Bureau des für 
Deutschland zu begründenden neuen Instituts für Seefahrt 
• und Meteorologie in Hamburg im dortigen Seemannshaus 
und unter Aufsicht der mitunterzeichneten Hamburger Han- 
delskammer in Wirksamkeit treten. Es ist aber deshalb 
keineswegs die Meinung, dass es vorzugsweise auf die Be- 
theiligung Hamburgischer Eheder und Schiffsführer an die- 
sem wichtigen und schwierigen Unternehmen abgesehen sei, 
vielmehr werden, wie sich in Bremen bereits ein lebhaftes 
Interesse dafür kund gegeben hat, in gleicher Weise sämmt- 
liche Nord-Deutsche Rheder und Schiffsführer an der Nordsee 
wie an der Ostsee freundlichst um ihre Mitwirkung gebeten. 
Jedes eingelieferte Journal, wenn es nur sorgsam und sach- 
gemä8s geführt ist, wird mit Dank und gern entgegen- 



genommen und verarbeitet werden; eben so sollen die An- 
leitungen und Hülfsmi ttel , welche das neue Institut der 
praktischen Seeschifffahrt zu gewähren im Stande sein wird, 
jedem Deutschen Schiffsfuhrer mit gleicher Zuvorkommen- 
heit zu Theil werden, und es sind die unterzeichneten 
Handelskammern hierbei der vollsten Zustimmung des Di- 
rektors des Instituts gewiss. 

Hamburg und Bremen, im Dezember 1867. Die Han- 
delskammer in Hamburg. Die Handelskammer in Bremen. 

Unter Bezugnahme auf vorstehende Anzeige der Ham- 
burger und Bremer Handelskammer erklären die unterzeich- 
neten Rheder ihre volle Bereitwilligkeit zur Förderung der 
Zwecke der „Nord - Deutschen Seewarte' 1 . In Hamburg: 
Joh. Ces. Godeffroy & Sohn, Aug. Jos. Schön & Co., August 
Behn, Hob. M. Sloman, Wm. O'Swald & Co., Adolph Jac 
Hertz Söhne, F. Laeisz, die Hamb.-Amer. Packetfc- Aktien- 
Gesellschaft, C. Woermann, Wachsmuth & Erogmann, Jo- 
hannes Sohuback & Söhne, Ross Vidal & Co., Jul. Hüniken, 
August Bolten. In Bremen: C. L. Brauer & Sohn, W. A. 
Fritze & Co., Fritze & Gerdes, B. Grovermann & Co., L. F. 
Kalkmann & Co., Gebr. Eulenkampff, G. Lange & Co., 
Joh. Lange Sohns Wwe. & Co., H. H. Meier & Co., der 
Nord -Deutsche Lloyd, Stockmeyer Mosle & Co., Johannes 
Tideman, Fr. M. Victor Söhne, D. H. Waerjen & Co. 



^/^wwwiA^v^^/vww^vwv 



Geographische Literatur. 



AFRIKA. 



Abyssinian Missions. (Colburn's New Monthly Magazine, Novbr. 1867.) 

Baker, Sir S. W.: The Nile tributaries of Abyssinia, and the sword 
hunters of the Hamran Arabs. 8° mit Karten und Illustrationen . 
London, Macmillan, 1867. 21 s. 

Beaumier, A.: Le Maroc. (Bulletin de la Soc. de geogr. de Paris, 
Juli 1867, pp. 5—51.) 

Ein offizieller Bericht des Französischen Consula in Mogador, der allerhand 
Notizen Über Topographie, Bevölkerung, Regierung, Steuern, Militär, die gros- 
seren Städte , Ackerbau , Handel , Industrie , Künste und Wissenschaften von 
Marokko enthält , ohne Jedoch Neues von Bedeutung zu bringen. Am Inter- 
essantesten möchten noch vielleicht die speziellen Nachweise Über die Kleider 
und die Kosten des Haushalts der Eingebornen , so wie die Notizen über die 
Bibliotheken sein , die geographischen und statistischen Abschnitte sind da- 
gegen durchaus ungenügend. 

Bellet, L.: L'Egypto sous Ismail V. 8°, 14 pp. Paris 1867. i fr. 

Castilho, A. M. de : DescripcSo e roheiro da Costa occidental de Africa, 
desde o cabo de Espartel ate o das Agulhas. T. I. 8°, 430 pp. mit 
8 Karten. Lisboa 1866. 6j Thlr. 

Chapman, J.: Travels in the interior of South Africa; comprising fif- 
teen years' hunting and trading ezperiences; journeys across the 
continent from Natal to Walwich Bay, and Visits to Lake Ngami and 
the Victoria Falls. 2 vols. 8° mit Karten. London, Bell, 1868. 32 s. 

Dufton, H.: Narrative of a jonmey through Abyssinia in 1862 — 63. 
8° mit 3 Karten. London, Chapman & Hall, 1867. 10£ s. 

Der Verf. reiste 1862 von Aeprypten, wo er als Conimis in einem kaufmän- 
nischen Geschäft angestellt war, den Nil aufwärts nach Sennaar und Matammah, 
ging von da mit Lejean (siehe dessen Artikel in Revue des Pcux Mondes, 
November und Dezember 18C4) nach Debra Tabor zu König Theodor, hielt 
«ich dann kurze Zeit in Gaffet auf und vcrlieas Abcsfünien auf dem Wege 
über Massana. Das meist aus dem Gedächtnis niedergeschriebene Buch so 
wie der Anhang Über die Abyssinian Captives Question tragen wenig oder 
Nichts zur Vermehrung unserer Kenntniss von Abessinien bei. 



Edmond, Ch.: L'Egypte ä l'Exposition universelle de 1867. 8°, 390 pp. 

Paris, Dentu, 1867. 
Egli, J. J.: Die Entdeckung der Nil-Quellen. Habilitations- Vortrag. 8°. 

Zürich, Meyer & Zeller, 1867. 12 Sgr, 

Evans, Prof. E. P.: Abyssinia and its border lands. (Hours at Home. 

ed. by Sherwood, New York, Juli 1867.) 
Fitzgerald, W. F. V.: The Suez Canal, the eastern question, and 

Abyssinia. 8°. London, Longmans, 1867. 5 s. 

Fraas, 0.: Aus dem Orient. Geologische Beobachtungen am Nil, auf 

der Sinai-Halbinsel und in Syrien. 8°. Stuttgart, Ebner & Seubert, 

1867. 1 Thlr. 14 Sgr. 
Gilbert, Th.: Observation* meteorologiques faites ä Casa Bianca, 

Maroc. (Bulletin de la Soc. de geogr. de Paris, Dezember 1867, 
pp. 698—700.) 

Gottberg, E. de: Des cataractes du Nil et specialement de celles de 
Hannek et de Kaybar. 4°, 64 pp. mit 5 Tafeln. Paris, impr. 
Rac,on, 1867. 

Graham, D. C. : Glimpses of Abyssinia; or, extracts from letters writ- 
ten while on a mission from the government of India to the king 
of Abyssinia in the years 1841 , 1842 and 1843. Edited by Lady 
Erskine. 8°. London, Longmans, 1867. 2 s. 

Heuglin, M. Th. v. : Reise nach Abessinien, den Gala -Landern, Ost- 
Sudan und Chartüiu in den Jahren 1861 und 1862. Mit einem Vor- 
wort von A. E. Brehm. 8°, 470 SS. mit 1 Karte. Jena, Costenoble, 

1868. ö Thlr. 
Siehe »Geogr. Mitth." 1867, S. 483. 

Horton, Dr. J. A. : Physical and medical climate and meteorology of 

the West Coast of Africa. 8°, 340 pp. London, Churchill, 1867. 10 8. 

Von je 1000 Mann cingeborner Soldaten, welche die Garnison in den Briti- 



Literatur. 



35 



sehen Kolonien au der Afrikanischen Westküste bilden , erkranken und 
sterben durchschnittlich Im Jahre: 

am Gambia 978 erkranken, 83,74 sterben, 

in Sierra Leone .... 740 » 29,6» „ 

an der Goldküste . 634 » 26,46 „ 

Von den nicht ganz 6000 Bewohnern der Stadt Bathurst am Gambia starben 
in den acht Jahren von 1859 bis 1866 nicht weniger als 1665 , nämlioh 977 
männliche und 688 weibliehe Personen, und zwar sind ausser dem mannliehen 
Geschlecht besonders gefährdet die Alterstufen Ton 1 bis 7 und von 20 bis 
40 Jahren. Ein höheres Alter als 40 erreiohen nur Wenige. Den 1665 Todes- 
fällen stehen nnr 812 Geburten gegenüber, die Einwohner von Bathurst können 
daher mit Recht sagen : »Wir leben nicht , wir sterben. 1 * Und diese Zahlen 
beziehen sich anf die einbeimische schwarze Bevölkerung, unter den Euro- 
päern in jener Stadt , die durchschnittlich 35 Köpfe zählen , kamen während 
der genannten aeht Jahre 20 Todesfalle vor. Der üble Ruf der Afrikani- 
schen Westküste ist also wohlbegründet und niobt mit Unreobt betrachtet 
man in Europa die für verloren , die sich als Beamte , Kaufleute oder Missio- 
näre dort auf längere Zeit niederlassen wollen oder müssen. Dr. Horton, ein 
in Sierra Leone geborner und in England gebildeter Arzt, jetzt Militärarzt in 
Bathurst , triebt über diese Verhältnisse die detailllrtesten Aufschlüsse nach 
eigenen langjährigen Erfahrungen und nach einem ziemlich reichen statisti- 
schen Material. Er enthüllt uns aber nicht das Bild der furchtbaren Wir- 
kungen des Klima's nackt und trostlos , der ganze erste Theil seines Buches 
ist vielmehr eine an meteorologischen Beobachtungen und anderen Thatsachen 
reiche , sehr eingehende Untersuchung über die Ursachen, eine Darstellung 
des physischen Klima's der verschiedenen Theile der troplsohen Westküste, 
and den Scfaluss bilden werthvolle Mahnungen und Rathschläge in Bezug auf 
Hvgieine, Yorsichtsmaassregeln gegen Malaria, Gelbes Fieber, Diarrhöe, Dys- 
enterie und Cholera. Diesen letzteren Abschnitt möohten wir auch solchen 
wissenschaftlichen Reisenden empfehlen , die sieh dem Klima der tropischen 
Afrikanischen Kästen aussetzen müssen. In dem ersten, meteorologischen 
Abschnitt theilt der Verfasser das Jahr in vier Jahreszeiten: 1. die Regen- 
zeit: vom Senegal bis Sierra Leone vom Mai bis September, an der Gold- 
küste und den Baien von Benin und Biafra von Anfang Juli bis August un- 
terbrochen und bisweilen bis Mitte Oktober anhaltend (vom Gabun aber bis 
Kap Lopez von Ende September bis Ende Mai und von Mitte Dezember bis 
Ende Januar unterbrochen) ; 2. die Erntezeit : September , Oktober und ein 
Theil des November; 3. die Zelt des Harmattan: ein Theil des November, 
Dezember, Januar und ein Theil des Februar; 4. der Sommer: ein Theil des 
Februar , der März , April und ein Theil des Mai. — In Bezug auf die herr- 
schenden Krankheiten zerfallt das Jahr in drei Theile : 1. die Zeit der Diar- 
rhöen nnd Dysenterien : Februar , März , April , ein Theil des Mai , Oktober 
und ein Theil des November; 2. die Zeit der Malaria: Mai, Juni, letzter Theil 
des August, September; 8. die Zeit der Congestiven oder Lungen-Krankheiten: 
letzter Theil des November , Dezember , Januar (die Harmattan-Monate) , ein 
Theil des Juni, Juli und ein Theil des August. 

Hotten, J. C: Abyssinia and its people; or, Life in the Und of 
Prester John. 8°, 400 pp. mit 1 Karte. London, Hotten, 1867. l\ s. 
Eine Compilation für das grosse Publikum , ziemlich oberflächlicher Natur 
mit einer ganz miserabeln Karte. 
Kingsley, H.: Abyssinia. (The Fortnightly Review, November 1867.) 
Krockow, Graf Carl v. Wickerode: Reisen und Jagden in Nord- 
Ost- Afrika 1864 bis 1865. 2 Bde. 8° mit 1 Karte. Berlin, Duncker, 
1867. 4 Thlr. 

Layard, £. L.: The birde of South Africa, a descriptiye catalogue. 8°. 
Cape Town (London, Longmans) 1867. 10} s. 

Low, Lieut. R. N. : Abyssinia and its routes. Mit 1 Karte. (The 

People' s Magazine, November 1867.) 
Madagaecar, Recherches sur la faune de — et de ses dependances 
d'aprea les dlcouvertes de MM. Francois-P.-L. Pollen et D.-C. Tan 
Dam. Mammiferes et oiseaux par M. H. Schlege} et M. F-P.-L. Pollen. 
1" livr. 4°, pp. 1—48 mit 10 lith. Tafeln. Leiden, Steenhoff, 1867. 

7jfl. 

Mantegazza, P.: Rio dela Plata e Tenerife; viaggi e studi. 8°, 736 pp. 

Milano, Brigola, 1867. 6 lire. 

Michel, L.: Tunis. L'Orient afiricain. ArabeB. Maures. Kabyles. Juifs. 

Levantins. Scenes de momrs. Interieurs maures et israelites. Noces. 

Serail. Harems. Musiciens. Almees. YilUgiature Orientale. Carthage. 

18<>, 340 pp. Paris, Garnier, 1867. 3$ fr. 

Morellet, A.: Yoyage du docteur Friedrich Welwitsch dans les royau- 

mes d' Angola et de Benguella. Mollusques terrestres et fluviatücs. 

4°, 106 pp. mit 6 Tafeln und 1 Karte. Paris, Bailiiere, 1867. 

Neuburger, S.: Nord- Afrikanische Reise-Skizzen. l.Lfg. 8°. München, 

Merhoff, 1868. \ Thlr. 

North- East Africa. (Bentley's Miscellany, November 1867.) 

Reunion, Annuaire de Tue de la . 1867. 8°, 196 pp. Paris, 

Challamel, 1867. 4 fr. 

Ronchetti, A.: L'£gypte et ses progres sous Ismail- Pacha. 8°, 74 pp. 

Marseille, impr. Arnaud, 1867. 
Roulfet, G.: Les Pahouins, leur origine, leurs moaurs, leurs coutumes. 
(Annales des Voyages, August 1867, pp. 145—165.) 

Ein neunmonatlicher Aufenthalt unter den Pahuin am Gabun setzte den 
Verfasser , der Arzt in der Französischen Marine Ist , In den Stand , Sitten 
nnd Charakter dieses Volkes genau kennen zu lernen, und unter seinen No- 
tizen findet man einige Details, die noch nicht von anderen Reisenden berichtet 
worden sind. So sagt er z. B. Ober die Anthropophagie der Pahuin, dass aller* 
ding» gelegentlich Menschenfleisch gegessen werde , aber nur Kriegsgefangene 
werden verzehrt und zwar nur von alten Männern, da Knaben und junge 
Manner zwar bei solchen Sebmiusen zugegen sind, aber niemals daran Theil 



nehmen, wahrend sich die Frauen mit Abseheu davon fern halten und Monate 
lang jeden Umgang mit einem Manne, der am Schmause Theil genommen, ver- 
meiden. Das Wort Fan bedeutet in der Sprache der Pahuin »Mensch", wird 
aber nicht zur Bezeichnung der Nation gebraucht , als synonym mit Pahum 
kann man höchstens das Wort Mayon betrachten, das dem Namen der Dörfer 
angehängt wird, wie Buna-Mayon, d. h. Buna, Dorf der Pahuin. 

Seward, Dr. G. E., and Dr. J. Kirk: Despatches and letters relating 
to the last jouraey and reported death of Dr. Livingstone. Mit 
1 Karte. (Proceedings of the E. Geogr. Soc. of London, Vol. XI, 
No. III, pp. 124—148.) 

Die ausführlichen , bis Ende Januar 1867 reichenden Nachrichten aus Zan- 
zibar über die letzte Reise Dr. Livingxtone's und seine, wie es scheint, 
erlogene Ermordung nordwestlich vom Nyassa-See im Juli oder August 1866. 
Diese Nachrichten, von den überlebenden eingebornen Dienern des Reisenden 
herrührend und daher zweifelhaft, sind der Hauptsache nach durch die Zei- 
tungen allgemein bekannt geworden. Inzwischen hat die znr Aufklärung der 
Sache abgeschickte Expedition unter Toung die erfreuliche Kunde zurück- 
gebracht, dass Livingstone wenigstens nicht an dem bezeichneten Punkte den 
Tod fand, sondern wahrscheinlich nooh am Leben ist. 

Torelli, L.: L'Istmo di Suez e l'Italia. 4°, 29 pp. mit 1 Karte. Mi- 
lano, tip. della „Perseveranza", 1867. 

Vigneral, Capit. Ch. de: Buines romaines de TAlgene, subdirision de 
Bone. Cercle de Guelma. 8°, 111 pp. et 10 pl. Paris, impr. Claye, 1867. 

Wingfleld, Hon. Lewis: Under the palms in Algeria and Tunis. 2 vois.. 
8°. London, Hurst & Blackett, 1867. 

Karton. 

Gottberg, B. de: Carte de la Nubie entre Wadi-Halfa et Dongola. 

Gravee par Erhard-Schieble. Paris, impr. Lemercier, 1867. 
Red See: Amphila Bay, Capt. Weatherhead and H. Salt 1810. — 

Horoakel Bay, H. Salt 1810. — Ansly Bay, H. Salt 1810. London, 

Hydrogr. Office, 1867. (Nr. 738.) l B . 

South Africa, Agulhas Cape to Mossel Bay. Yarious authorities. 1867. 

London, Hydrogr. Office, 1867. (Nr. 2083.) 2\ s. 

South Afrloa, Cape of Good Hope and adjaoent coasts from Honde- 

klip Bay to Port Natal, with the Agulhas Bank. Compiled firom the 

latest Admiralty Surveys 1867. London, Hydrogr. Office, 1867. 

(Nr. 2095.) 2{ 8 . 

Ueber diese beiden Süd-Afrikanischen Küstenkarten siehe Seite 23 dieses 

Heftes. 

AUSTRALIEN und POLYNESIEN. 

Arbousset, Th.: Tahiti et les lies adjacentes. Voyages et sejour dans 
ces Ues, de 1862 ä 1865. 18°, 375 pp. Paris, Grassart, 1867. 

Aroher, W. H.: The progress of Victoria, a Statistical essay. 8°. Mel- 
bourne 1867. (Intercolonial Exhibition Essay, 1866.) 

Garnier, J.: Voyage ä la Nouveile-CaMdonie, 1863—66. Mit 3 Karten. 
(Le Tour du Monde, 1867, 2 n * semestre, pp. 155 — 208.) 

Garnier, J. :* Note sur la geologie de la Nouveile-Caledonie. (Bulletin 
de la Societe geoiogique de France. 2* serie, T. XXIV, pp. 438—451.) 

Hoohstetter, Dr. F. y.: New Zealand, its physical geography, geology 
and natural history, &c. With additionB up to 1866 by the author. 
8° mit Karten. Stuttgart, Cotta, 1867. 7 Thlr. 

Englische Uebersetaung des bekannten Hochstetter'sohen Werkes über 
Neu-Seeland, mit Zusätzen vom Verfasser. Die Karten und anderen Illustra- 
tionen sind dieselben wie in der Deutschen Ausgabe. 

Jardine, J.: Exploration of the Endeavour River, Cape York Penin- 
sula, Australia. — Exploration of Annan and Esk Rivers, near Cape 
York, Australia. (Proceedings of the R. Geogr. Soc. of London, 
Vol. XI, No. III, pp. 149—152.) 

Kleinere Beitrage zur Topographie in der York-Halblnsel , die den Gebrti« 
dem Jardine bereits so viel verdankt. 

KittO, B. L. M.: Gold fields of Australia, with atatistics gathered 
from the yarious departments of the Victorian Government and 
other source8. London, Wilson, 1867. 4 ■• 

Knoblauch, F.: Neu-Caledonien von 1854 bis 1865 nebst kurzer Ein- 
leitung über seine Besitznahme. (Das Ausland 1867, Nr. 41, SS. 965 
—970.) 

Thomson, Mrs. Ch.: Twelve years in Canterbury, New Zealand; 
with visits to the other provinces and reminiscences of the route 
home through Australia, &c. From a Lady's Journal. 8°, 240 pp. 
London, Low, 1867. 3} s. 

Watson, G. C. : Australia, its capabilities and resources, and their means 
of development; containing a compendium of imports and exports of 
the Australian Colonies, &c. 8°. Ipswich, Queensland Times Office, 1866. 
Kevrtexu 

Australia, North Coast, Cape Stewart to Port Essington. F. Howard 
1866. London, Hydrogr. Office, 1867. (Nr. 1042.) 24 s. 

Fiji Islands, Moala Islands, and views. Capt. Denham 1856. London, 
Hydrogr. Office, 1867. (Nr. 1252.) 2 s. 

5* 



36 



Literatur. 



NORD- AMERIKA. 

Blake, W. F.: The glaciers of Alaska, Russian America. (Silliman'B 
American Journal, Juli 1867, pp. 96—101.) 

Die Notizen Professor Blake's über die Gletscher im rechten Ufer des an- 
teren Stekin-Fluescs , die hier mit zwei Abbildungen illastrirt sind, finden sich 
dem wesentlichen Inhalt nach bereits in seinem von den »Geogr. Mittheil." 
(1864, SS. 171—175) reprodacirten Bericht über die Rassische Rekognosofrungs- 
fahrt anf dem Stekin Im Jahre 1863. 
Bone, J. H. A.: Russian America. (The Atlantic Monthly, Juni 1867.) 
Brown, B.: A Journey across the Cascade Mountains into Eaatern 
Oregon and a description of Idaho Territory. (Proceedings of the 
R. Geogr. Soc. of London, Vol. XI, No. II, pp. 84—93.) 

Einen nicht unbeträchtlichen Theil der ausgedehnten Reisen , die der Natur- 
forscher Brown während der letzten Jahre in den Padflschen Gestadelandern 
Nord- Amerika'» ausgeführt hat, bildete seine Exkursion von Eugene City durch 
das Casrade-Gebirge nach Boise* und Idaho im Sommer 1866. In seiner karten 
Beschreibung dieser Reise giebt er besonders manche naturhistoriscbe Notizen 
▼on Interesse, unter Anderem spricht er aber auch von dem grossen Wasser- 
fall , der Im 8nake-Flusse ein Seitenstück zum Niagara bilden soll (s. «Geogr. 
Mltthellungen" 1864, 8. 70), und zwar erhielt er Ton einem der Entdecker selbst 
die zuverlässige Nachricht, dass dieser 198 Engl. Fuss hohe Wasserfall (38 F. 
höher als der Niagara) Identisch ist mit den bisher etwas mystischen Shoshow- 
oder Salmon-Falls des oberen Snske und 1863 von einer rekognoscirenden 
Tmppenabtheilung entdeckt wurde. Auf Hunderte von Engl. Meilen fllesst dbrt 
der Snake in einer tiefen Schlucht mit senkrechten Wänden durch eine grosse 
Ebene; die Strasse berührt den Fluss nur sn einigen Krümmungen, wo man 
zum Wasser hinab gelangen kann , daher sahen wenige oder keine der vielen 
Abenteurer, die durch jene Gegenden gezogen sind, die Grosen Fälle. In der 
Nähe dieser letzteren sollen eine Menge kleinere von 20 bis 50 F. Höhe existiren. 

Browne, J. B., and J. W. Taylor: Reports upon the mineral resources 
of the United States. 8°, 360 pp. Washington 1867. 

Im Jahre 1866 bewilligte der Congress dem Finanz-Ministerium 10.000 Dol- 
lars zu dem Zweck, verläßliche ststlstische Nachrichten über die Gold« und 
Silberbergwerke der westlichen Staaten und Territorien einzuziehen. Es wur- 
den demgemäss die Herren Browne und Taylor mit dieser Arbeit beauftragt 
und der vorliegende Hand enthält die Ergebnisse ihrer Bemühungen. Der 
Browne 'sehe Beriebt beginnt mit einer Geschichte der Gold- und Silber-Ent- 
deckung in den westlich von den Rocky Mountains gelegenen Gebieten , gebt 
dann auf die geologischen Verhältnisse, die Art der Bearbeitung und den Er- 
trag der Minen in Californien Über , giebt in einem für die Geographie beson- 
ders beaebtenawerthen Kapitel eine Beschreibung von Nevada nebst kürzeren 
Notizen über die anderen Territorien und Staaten , welche an der Gold- und 
Silber-Produktion Theil nehmen , behandelt in den folgenden Abschnitten die 
übrigen Mineralprodukte des Westens (Kupfer, Quecksilber, Borax, Schwefel, 
Zinn, Kohlen und Eisen), stellt einige Daten über Bevölkerung, Höhe, Klima 
zusammen und verbreitet sich, nach Einschaltung eines alphabetischen Ver- 
zeichnisses der Mineralspecies des Westens mit Angabe der Fundorte von 
W. P. Blake, ausführlich über die Berggesetze. Den Schluss bilden ein. wie 
es scheint, sehr mangelhaftes Verzeichnis« von Schriften über die Californi- 
sehen Minen , eine ganz nützliche Tabelle über die Entfernungen zwischen 
zahlreichen Orten der westlichen Gebiete und zwei in San Francisco gehaltene 
Vorträge: von Randolph über die Geschichte von Californien bis 1849 und 
von Dwinelle über die Erwerbung Californien« durch die Vereinigten 8 tasten. 
Dem Browne'soben Bericht schliesst sich dsnn ein bei weitem kürzerer von 
J. W. Taylor an, der die Produktion der östlich von den Rocky Mountains gele- 
genen Gebiete der Staaten New Mexico, Colorado, Montana, Dakota, Minnesota 
an edlen Metallen , so wie die Goldgewinnung am Ostabhang der Allegbanles, 
in Canada, Nova Scotia und anderen Theilen von Britisch- Amerika zum Gegen- 
stand hat. Finden wir in diesen Berichten Manches, wss aus v. Richthofen's 
■achkundiger Arbeit (Ergänzungsheft 14 der »Geogr. Mitth.") auch in Deutsch- 
land bekannt ist, und sehen wir aufs Neue bestätigt, dass es unmöglich ist, 
genaue Zahlenwerthe über die Metallproduktion der westlichen Staaten zu er- 
halten, so gewährt uns dieses offizielle Buch immerhin eine Fülle werthvoller 
Nachweise, die zum Theil auch von allgemeinerem Interesse sind. — Die amt- 
lieh bekannt gewordene Quantität Gold, die von 1849 bis Ende 1865 aus San 
Francisco ausgeführt worden , beläuft sich auf 740.832.623 Dollars, wogegen die 
gesamrote Produktion der westlichen Staaten an Gold innerhalb dieses Zeit- 
raumes auf 1000 Millionen Dollars veranschlagt wird. Nach Taylors Berech- 
nung wurden im Jahre 1866 gewonnen 

Gold Silber zusammen 

in den Vereinigten Staaten . 60.000.000 Doli. 20.000.000 Doli. 80.000.000 Doli, 
in Mexiko und Süd-Amerika . 5.000.000 » 35.000.000 » 40.000.000 » 
in Australien .... 60.000.000 » 1.000.000 „ 61.000.000 >, 
in Britisch-Amerika . . 5.CO0.O00 » 500.000 » 5.500.000 „ 

in Sibirien 15.000.000 „ 1.500.000 » 16.500.000 » 

in anderen Ländern . . . 5.000.000 „ 2.000.000 » 7.000.000 „ 
auf der Erde 150.000.000 DolL 60.000.000 Doli. 210~.ÖW~.000Doff. 

Capellini, G.: Bicordi di un viaggio scientifico nelT America Setten- 
trionale nel 1863. 8°, 291 pp. mit 1 Karte. Bologna, Vitali, 1867. 

8 lire. 

Chaix, P.: Description et statistique des colonies anglaises. Mit 
1 Karte. (Le Globe, organe de la Soc. de geogr. de Geneye, April 
und Mai 1867, pp. 185-215.) 

Einleitenden Bemerkungen über verschiedene Arten der Kolonien folgen 
Notizen über die Englischen Kolonien in Amerika , namentlich über Britisch- 
Columbia , von dem eine Karte beigegeben ist. Den Schluss bildet der be- 
kannte Bericht über die Besteigung des Mount Hood in Oregon im Juli 1866. 

Cincinnati. (Das Ausland 1867, Nr. 39, SS. 922—926.) 
Aus dem »Atlantic Monthly M . 

Clarke, S. A. : From Idaho to San Francisco. (Hours at Home, ed. by 
Sherwood, New York, Juli 1867.) 



Coatt Survey, Report of the Superintendent of the 



-, showing 



theprogress of the survey during the year 1864. 4°. Washington 1866. 

Credner, Herrn.: Geognostische Skizze der Goldfelder Ton Dahlonega, 
Georgia, Nord-Amerika. (Zeitschrift der Deutschen Geologischen Ge- 
sellschaft, XIX. Bd., 1. Heft, SS. 33—40.) 

Disturnell, J. : Influence of climate in North and South America. 
With agricultural and isothermal maps of North America. 8°, 334 pp. 
New York 1867. 20 s. 

Haines, Hiram: The State of Alabama, its mineral, agricultural and 
manufacturing resources. 8°, 120 pp. Paris, impr. Bacon, 1867. 

Hines, Bey. H. K.: Ascent of Mount Hood, Oregon. (Proceedings of 
the B. Geogr. Soc. of London, Vol. XI, No. II, pp. 80—84.) 

Die hier erzählte Besteigung des höchsten Berges Im Cascade-Gebirge fand 
im Juli 1866 Statt Mit dem Kochtheimometer (das Wasser kochte 40 F. unter 
dem Gipfel bei 180* F.) fand man die Höhe zu 17.640 Engl. F. Der Gipfel ist 
der nördliche Rand eines ungeheuren Kraters, der nicht weniger als 3 Engl. 
Meilen Durehmesser gehabt haben kann, dessen südlicher Rand aber vollständig 
verschwunden ist, während der Krater selbst mit Fels und Asche und darüber 
mit Schnee sngefüllt wurde. Durch die Spalten entströmen noch jetzt Rauch, 
Wasserdampf und Gase und viele der Felsen sind so helss, dass man nicht 
die blosse Hand darauf legen kann. Dicht am südwestlichen Fusse des Walles, 
der jetzt den Gipfel bildet, etwa 2000 F. unter der äussersten Spitze, befindet 
sich die Hsnptöffhnng des Kraters, aus der eine Säule von Rauch und Wasser- 
dampf beständig emporsteigt. Dass Mount Hood ein noch thätiger Vulkan ist, 
wird von Vielen bestätigt, such Mount Rainier hatte 1842 eine Eruption und 
in demselben Jahre entsendete der Mount St. Helens einen Aschenregen ; eben 
so bat man den Mount Baker 1863 Flammen auswerfen sehen und Levaströroe 
an seinen Abhängen gefunden. 

Hollister, 0. J.: The Mines of Colorado. 12°, 457 pp. mit 1 Karte. 
Springneid (Massachusetts) 1867. 10 s. 

Kirchhoff, Th. : Der Bed-Birer im Süden der Vereinigten Staaten. Eine 
Skizze. (Das Ausland 1867, Nr. 25, SS. 591—596 ; Nr. 26, SS. 612 
—617.) 

Marcou, J.: Une ascension dans les Montagnes Bocheuses. (Bulletin 
de la Soc. de geogr. de Paris, Mai 1867, pp. 462—483.) 

Der durch seine Arbeiten über Nord-Amerika bekannte Geolog Jules Marcou 
schildert hier eine Besteigung der Sierra de Ssndia Östlich von Albuquerque 
in Neu-Mexlko, die er im Oktober 1853 mit dem Botaniker Dr. J. M. Bigelow 
unternahm, nschdem er mit der Whipple'schen Expedition zur Rekognoscirung 
einer Eisenbahnlinie unter dem 35. Breitengrad in jene Gegend gekommen war. 
Sie erreichten von Albuquerque (5026 Engl. F. hoch gelegen) über Tfgeras, 
San Antonio (6408 F.) und Antonitto (7500 F.) sin dritten Tage den 13.200 F. 
hohen Gipfelpunkt der Sierra, der eine grossartige Kundsiebt gewährte. Die 
Waldvegetatiun, die erst bei San Antonio, also etwa mit 6400 F. beginnt, reicht 
bis tausend Fuss unter den Gipfel, also bis 12.200 F. hinauf, Schnee findet 
man nur in den höchsten Schluchten , Gletscher fehlen. Pinus flexUis findet 
sich noch suf dem Gipfel selbst in kleinen Exemplaren an geschützten 
Punkten, auch die Cacteen, wie Mamillaria vivipara, Opuntia missouriensis und 
sphaerocarya , ferner Sedura Wrightii und viele eigentliche Alpenpflanzen 
kommen bis zu den höchsten Gipfeln vor. Von Thieren gehen bis hinauf der 
Graue und Schwarze Bär, der Prairie- Wolf, Cervus macrotis, Antilocapra ame- 
ricana, Ovis montane, Gemsen und Steinböcke. 

Moorman, J. G.: The mineral waters of the United States. 12° mit 
Karte und Illustrationen. Baltimore 1867. 12 s. 

Myron Angel: La Nevada Orientale, geographie, ressources, climat et 
6tat social. Exposition universelle de 1867. 12°, 168 pp. Paris, 
impr. Lahure, 1867, 

New York, Census of the State of - for 1865. Prepared under 

the direction of the Hon. F. C. Barlow, Secretary of State, bv 
F. B. Hough. Fol., 869 pp. Albany 1867. 

Shaw, Bey. J. : Twelve years in America, being obseryations on the 
country, the people, institutions and religion; with notices of sla- 
very and the late war, and notes of travel through the United States 
and Ganada. 8°. Dublin, Herbert, 1867. 5 s. 

Snow, W. Parker: Russian America, its physical characteristics and 
natiye tribes. (Hours at Home, ed. by Sherwood, New York, Juli 1867.) 

Straii88, L.: Le Canada au point de Tue economique. 8°, 280 pp. 
B nixelies, Lacroix, 1867. 7^ fr. 

Texas Almanack for 1867, with Statistics, descriptive and biographical 
sketches, &c. 8°, 360 pp. mit 1 Karte. Galveston 1867. 2£ s. 

Überwinterung der Telegraphen-Erbauer im vormals Russischen Nord- 
Amerika. (Das Ausland 1867, Nr. 52, SS. 1240—1244.) 

In Erwartung ausführlicher wissenschaftlicher Berichte Über das grosse, 
jetzt leider slstJrte Unternehmen des Russisch • Amerikanischen Telegraphen 
ist diese Schilderung der Schwierigkeiten und Entbehrungen , mit denen man 
zu kämpfen hatte, nicht ohne Werth. Die Abtbeilung, welcher der Verfasser 
angehörte, hfttte eine 250 Engl. Meilen lange Strecke des Telegraphen -von 
Port Clarence bis Golovnin-Sund herstellen sollen, brschte aber nur 22$ EngL 
Meilen zu Stande. In 23 Fubs Tiefe fand man immer noch das kieselbarte Eis 
des ewig gefrorenen Bodens, das Thermometer sank in Port Clarence bis 
— 83° R., in einem 15 Engl. Meilen entfernten Lager bis — 39* R., und zn 
der 8trenge des Klima's gesellte sieh Hungers noth , da die Abtheilung nloht 
hinlänglich mit Lebensmitteln versorgt war. 

West Point, Guide to and the United States Military Aca- 

demy. 18°, 106 pp. mit Karten. New York 1867. 5 s. 



Literatur. 



37 



White, Dr. CA.: A sketch of the geology of South western Iowa. 
(Sütiman's American Journal, Juli 1867, pp. 23—31.) 

Whitney, J. P.: Le Colorado aux Ütats-Unis d'Amerique. liste deB 
minerais fournis par diverses personnes a l'Exposition universelle 
de 1867, a Paria; avec des renseignements sur le pays et ses res- 
aource«. Traduction par G. Naquet. 8°, 71 pp. et 2 carte«. Paria, 
impr. Berger, 1867. 

Wilson, J. S.: Report of the Commissioner of the General Land Of- 
fice for the year 1866. 8°, 47 pp. mit 1 Karte. Washington 1867. 

Ueber die zagehörige Karte der Vereinigten Staaten im Mst von 1 : 3.788.000 
aiehe »Geogr. Mttth." 1867, Heft X, S. 882. 

Karten. 

Bancroft's Map of Oregon, Washington, Idaho, &c. San Francisco, 
Bancroft, 1864. 

Colton's Map of the States and Territories fron the Mississippi River 
to the Pacific Ocean, showing the overland routes, projected railroad 
lines, &c. New York, Colton, 1867. 

Giebt unter Anderem die Etatbettung der Territorien in Countie«. 

De Lacy, W. W.: Map of the Territory of Montana with portions of 
the adjoining Territories, showing the Gulch or Placer Diggings 
actually worked and districts where quartz (gold and silver) lodes 
have been discovered to Jan. l af 1865. San Francisco, A. Censoul, 1865. 

Gardner, G. Cl.: U. S. North West Boundary Survey. Compiled and 
drawn by Lemuel D. Williams, Th. Kolecki and £dw. Freyhold. 
2 Bl. Washington, ü. S. Boundary Surrey Office, 1866. 
Siehe »Geogr. Mitth." 1867, Heft X, S. 381. 

Kansas and Texas, Map of the States of and Indian Terri- 
tory, with parte of the Territories of Colorado and New Mexico. 
From the most recent official surreys and ezplorations and other 
authentic Information. 1867. 1:1.500.000. Lith. Washington, En- 
gineer Bureau, War Department. 

Diese nene zweiblStterige Karte von einem beträchtlichen Thell der west- 
Hohen Gebiete der Vereinigten Staaten reicht von 36« bis 41)° N. Br. und von 
93* bis 107* W. L. v. Gr. Obgleich sie durchaus nicht pratendirt , eine aehr 
genaue Zusammenstellung des vorhandenen, in einer langen Liste aufgeführten 
Materials an sein, sondern in der grüssten Eile für den Gebrauch der Armee 
in dem neuerdings ansgebrochenen Indianer-Krieg verfasst wurde , ao dürfen 
wir sie doch eine sehr brauchbare Uebersiohtskarte nennen, die auch in man- 
chen Einzelheiten , z. B. in dem überraschend vollständigen Wegenetz, Neues 
enthält. In einer Ecke der Karte findet man folgende Liste von Positionen : 

Station N. Br. ^Q r . L * bestimmt von 

Fort Smith, Arkansas ". i M°S5' 

n Leavenworth ... 94 58 

* Gibson 85«47*35* 95 15 13* Cap* I. C. Woodruff. 

n Kearny .... 99 6 
Mündung de* Fonntain qul Bouit 

Creek 104 48 41 Cap* J. C. Fremont. 

8»n Antonio de Bexar . .39 35 32 98 35 14 L» Col.J.E. Johnston. 

Albnquerqne . . 35 5 51 106 37 52 L« A. W. Whipple. 

El Paso del Norte . . 31 44 16 106 29 MaJ. W. H. Emory. 

Anfang der Mexikanischen 

Grenze am Rio Grande . . 31 47 106 31 91 L* A. Whipple. 

Prealdlo del Norte . . 39 33 58 104 36 38 

Fort Davis 30 36 6 J. H. Clarke. 

n Filmore .... 33 13 19 L* N. Michler. 

Oraanche 8pring . . 30 53 Senor Salazar. 

Santa Fe* 35 41 6 Maj. W. H. Emory. 

Fort Stanton . . 33 89 38,6 106 38 19,* Cap« J. N. Macomb. 

Mundung des Bio Grande .. 85 57 10 97 7 17 

Gaiveston 89 18 38 94 46 39 U. 8. Goast Snrvey. 

Corpus Christi . . . 87 47 18 97 87 8 Cap« T. J. Gram. 

Westseite der Mündung des 

Sabine-Passes . . 89 41 88 93 50 14 L* Col. J. D. Graham. 

L~*an's Ferry (Sabine R.) . 31 58 84 94 3 L« Col. J. D. Graham. 

Nova Scotia, Sambro Island to Causo Cape. Captains Bayfield and 
Orlebar 1867. London, Hydrogr. Office, 1867. (Nr. 729.) 2J s. 

Nova Scotia, Sable Cape to Sambro Island. Captain Bayfield and 
Shortland 1867. London, Hydrogr. Office, 1867. (Nr. 730.) 2| s. 

Virgin ie. Plan, des rades de Bampton et de la riviere Elisabeth 
juaqu'ä Norfolk. Paris, Depot de la marine, 1867. 

Warfen, Lient. G. K.: Map of the Territory of the United States 
from the Mississippi River to the Pacific Ocean. Partly recompiled 
and redrawn ander the direction of the Engineer Bureau in 1865 
— 66 — 67. 1:3.000.000. Lith. Washington, War Department. 

Diese grosse Uebersichtskarte vom Westen der Vereinigten Staaten , die ur- 
sprünglich den Reports of the Ezplorations for a Pacific Railroad Route bei- 
gegeben war, erscheint hier in einer bedeutend umgearbeiteten Gestalt, aber 
bei dem raschen Fortschreiten der Vermessungen in jenen Gegenden bedarf 
sie schon wieder umfangreicher Korrekturen, sie befindet sich wie so viele an» 
dere tn einem transitorischen Zustand. So werden die Arizona und Neu-Mexlko 
betreffenden Theile gegenwärtig neu gravirt, ein grosser Thell von Nevada 
und Oregon werden wesentlich verändert, ja der ganze Thell der Karte zwi- 
schen den Rocky Mountains und dem Mississippi ist einer neuen Corapilirung 
unterworfen , die noch im Jahre 1868 zur Publikation reif werden dürfte und 
ein sehr verändertes Aussehen darbieten wird. Wer es weiss, wie mühsam, 



zeitraubend und bei den raschen Veränderungen wenig dankbar die beständige 
Berichtigung einer Karte ist, wird mit uns dem Ingenieur-Bureau in Washington 
seine warme Anerkennung für dessen eifrige Bemühungen, das Publikum über 
den Westen der Vereinigten Staaten auf dem Laufenden zu erhalten, sollen. 

Willlamson , Lieut. Col. R. S., J. D. Hoffmann and Lieut W. H. 
Heuer: Map of parte of California, Nevada, Oregon and Idaho Terri- 
tory, showing tbe routes to the Humboldt and Reese River, Mines, &c. 
2 Bl. 1 : 760.320. San Francisco, Briton & Roy, 1866. 
Siebe »Geogr. Mitth.»' 1867, Heft X, S. 388. 

Woodman, G. : Map of the mining sections of Idaho and Oregon, 
showing the gold and- silver mines of Boise and Owyhee. Compiled 
chiefly from notes of bis travels and surreys during the last 
18 months. San Francisco, A. Censoul, 1864. 

MITTEL - AMERIKA. 

Belly, F.: A travers TAmerique centrale. Le Nicaragua et le canal 
interocöanique. 2 vols. 8°, 923 pp. mit 1 Karte. Paris, Librairie de 
la Suisse romande, 1867. 

Enault, L. : Reis door Middel- en Zuid- Amerika, zijnde eene beschrij- 
ving van de ontdekking, de verovering en de toenemende ontwikke- 
ling der verschalende s taten, benevens eene schets van de bewoners, 
hunne zeden en gebruiken, godsdiensten en regeeringsvormen tot op 
onzen tijd. 1. Lfg. 8°, SS. 1—48 mit Stahlstichen. Leiden, Noot- 
hoven van Goor, 1867. £ fl. 

Guadeloupe, Annuaire de la et dependances pour 1867. 18°, 

376 pp. Paris, Challamel, 1867. 4 fr. 

Hart, Ch. H. : Remarks on Tabasco, Mexico, occasioned by the reported 
discovery of remains of ancient cities being found in that locality. 
A paper read before the NumismaÜc and Antiquarian Society of 
Philadelphia. 8°, 12 pp. Phüadelphia 1867. 

Interoceanio Railways and Canals. Senate Executive Document, 
No. 62, 39* Congress, 1* Session. Containing descriptions and maps 
of various proposed railways and ship canals between the Atlantic and 
Pacific Oceans. 8°, 28 pp. mit 13 Karten. Washington 1866. 

Martinique, Annuaire de la . 1867. 18°, 306 pp. Paris, Chal- 
lamel, 1867. 3| fr. 

Otfs, Dr. F. N. : History of the Panama railroad and of the Pacific Mail 
Steamship Company. With traveller's guide and business man's hand- 
book for the Panama railroad, &c. 12°, 317 pp. New York 1867. 10 s. 



Paris, impr. Broise et 
-. 3 Bl. Paris, impr. 



Ksurten. 

Nicaragua, Carte de l'isthme de 

Thieffry, 1867. 
Santo Domingo, Mapa de la isla de 

Gratia, 1867. 
Sonnenstern, Max. de: Mapa de la Republica de Nicaragua. Paris, 

impr. Broise et Thieffry, 1867. 
Trinidad Island, West Indies, Paria Golf. Comm. Chimmo 1866. Lon- 
don, Hydrogr. Office, 1867. (Nr. 483.) 2} s. 
West Indies, Tobago Island, with plan of Courland Bay. J. Par- 

sons 1865. London, Hydrogr. Office, 1867. (Nr. 505.) 2 4 s. 

West Indies, Tobago Island, Rastern part. J. Parsons 1865. London, 

Hydrogr. Office, 1867. (Nr. 488.) lj s. 

West Indies, Tobago Island. Scarborough, Rockly Bay. J. Parsons 1865. 

London, Hydrogr. Office, 1867. (Nr. 508.) 1{ s. 



SÜD- AMERIKA. 
Argentina. Notizie ufficiali. La Republica 



-; popolazione, emi- 



grazione, colonie agricole, concessioni di terreno, strade ferrate ec. 
4°, ( 16 pp. Milano, tip. Salvi, 1867. 

Brasilien, Das Kaiserreich bei der Pariser Universal- Ausstel- 
lung von 1867. 8°. Rio de Janeiro (Leipzig, Brockhaus) 1867. 
£ Thlr., mit Katalog und Karte f Thlr. 

Bresil, L'Empire du a Texposition universelle de 1867 ä Paris. 

8°, 135 und 205 pp. mit 1 Karte. Rio de Janeiro, Laemmert, 1867. 
Dem Katalog der von Brasilien ausgestellten Gegenstände ist hier eine Be- 
schreibung vorgedruckt, die sich hauptsächlich auf Verwaltung, Rechtspflege, 
Handel, Industrie, Einwanderung, Schulen Ao. bezieht; die eigentlich geogra- 

Jhische Beschreibung ist knapp und in der veralteten Manier mit Aufzahlung 
er Vorgebirge, Flüsse, Gehlrge, Produkte &o. gehalten. Die beigegebene 
Karte hatte besser wegbleiben sollen. 

Chili, Notice statistique sur le . 8°, 32 pp. Montereau, impr. 

Zanote, 1867. 
Codman, J.: Ten months in Brazil; with incidents of voyages and 
travels, &c. 12°, 208 pp. mit Illustr. Boston, Lee & Shepard, 1867. 

1} doli. 



38 



Literatur. 



Oonfederatlon (la) argentine a PExposition universelle de 1867, a 
Paris. Notice statistique generale et catalogue. 8°, 48 pp. Paris, 

, impr.- V* Bouchard-Huzard, 1867. 

Equateur, Republique de 1' , notice historique, geographiquo, 

economique et politique. Exposition uniTerselle de 1867. 8°, 64 pp. 
Paris, impr. V - Bouchard-Huzard, 1867. 

Galapagos-Inseln. (Das Ausland 1867, Nr. 26, SS. 601—606.) 

Geschichte eines verunglückten Kolonisations-Versuchs im Jahre 1860/81. 

Hansel, Dr. R.: Beitrage zur näheren Kenntniss der Brasilianischen 
Provinz Sio Pedro do Rio Grande do Sul. Mit 1 Karte. (Zeitschrift 
der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 2. Bd. 1867, 3. Heft, 
SS. 227—269; 4. Heft, SS. 342—376.) 

Nach kürzeren Notizen über die Karten <?er Provinz , über den Anblick der 
Küste, den Guahyba, Areal, Bevölkerung, Oberflachengestalt nnd Hydrographie 
der Provinz * folgt eine ausführlichere Beschreibung und Statistik der Deut- 
schen Kolonien, ein lehrreicher Abschnitt über die Serra Geral, die Dr. Hensel 
im Winter 1865 durchreiste , und ein Schlusskapitel über das Klima der Pro- 
vinz mit einer werthvollen, von Br. Hassensteln gezeichneten Karte derselben 
im Mst. von 1 : 1.000.000. 

Heusser und Claraz: Über den Patagonischen Küstenstrich zwischen 
dem Rio Colorado und Rio Chubut, mit Beziehung auf die Aussich- 
ten, die derselbe einer Europaischen Einwanderung bietet. Mit 
1 Karte. (Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 2. Bd. 
1867, 4. Heft, SS. 324—341.) 

Sehr anschauliche Beschreibung mit praktischen Gesichtspunkten , der ein 
Bericht über die Kolonie von Auswanderern aus Wales am Flusse Chubut vom 
Feldmesser Don Jullo V. Diaz angeha'ngt ist und deren VerstXndniss ein 
autographirtes Kärtchen Im Mst. von 1 : 8.000.000 unterstützt. Aus dem Mit- 
getheilten geht hervor," dass der feuchte niedrige Allnvial-Boden Im Thal des 
Rio Negro und in anderen Thilern und Küstenniederungen für Europaische 
Einwanderung ungleich mehr verspricht als das Patagonisrhe Hochland. Wäh- 
rend man vom letzteren sagen kann , dass es bloss für reine Viehzucht , für 
eine Art Alpenwlrthsobaft, sich eignen würde, so kann man von jenem ohne 
Uebertreibung sagen , dass es Ist . was der arme Europäische Auswanderer 
meist In Amerika sucht, ein Land für Acker- nnd Weinbau. Alle Europäi- 
schen Getreide- und Obstarten, so wie Wein gedeihen im Thal des Rio Negro 
vortrefflich. Der Weizen von Patagones ist auf dem Markt von Buenos Aires 
sehr geschätzt; Europäische Obstsorten, wie Aepfel, Birnen und Kirschen, 
sind, wenn sie auch nicht die Sohmackhaftlgkelt wie in Europa erreichen, 
jedenfalls besser als irgendwo am La Plata , Montevideo nicht ausgenommen, 
und der Wein kann wohl geringem Mosel- oder Rheinwein an die Seite ge- 
setzt werden , trotzdem dass bis jetzt auf die Kultur desselben auch nicht die 
geringste Mühe verwendet worden ist 

Lallemail t, A. : Ansichten vom Amazonen-Strom. (Gaea, 3. Jahrg., 7. Heft.) 
Mantegazza , Prof P. : Rio de la Plata e Tenerife, viaggi e studi. 8°, 

736 pp. Milano, Brigola, 1867. 6 lire. 

Marcoy, P. : Voyage de l'Ocean pacifique a l'Ocean atlantique, & travers 

l'Amenque du Sud, 1848 — 60. 12 n * 6tape: De Tabatinga a Santa 

Maria de Belem do Para. Schluss. (Le Tour du Monde, 1867, 

2™* semestre, pp. 97 — 154 mit 4 Karten.) 

Mit diesem auf den untereu Amazonen-Strom bezüglichen Abschnitt scbllesst 

dieser umfangreiche , vielfach interessante und herrlich illustrlrte Reisebericht 

Marcoy 's. Die vier letzten Karten dienen zur Uebersicht und haben keinen 

originalen Werth. 
Martius, G. F. P. v.: Beiträge zur Ethnographie und Sprachenkunde 

Amerika's, zumal Brasiliens. 1. Bd.: Zur Ethnographie Amerika's, 

zumal Brasiliens. 3 Thlr.; 2. Bd.: Wörtersammlung Brasilianischer 

Sprachen. Giossaria linguarum Brasiliensium. 1) Thlr. 8°. Leipzig, 

Fleischer, 1867. 
Moussy, M. de: Fac-simile d'une carte du Bassin do la Plata editee 

ä Rome en 1732, par les Missionnaires Jlsuites de la province du 

Paraguay. (Bulletin de la Soc. de gfogr. de Paris, Juli 1867, 

pp. 74—81.) 
Pelzeln, A. v. : Zur Ornithologie Brasiliens. Resultate von J. Natterer/ s 

Reisen in den Jahren 1817— 1835. 1. Abth. 8°. Wien, Pichler, 1868. 

4 Thlr. 
Thirion, E. : ätats-Unis de Venezuela. Statiatique presentee ä la Com- 

mission imperiale de l'Exposition uniTerselle de 1867. 8°, 31 pp. 

Paris, Bouchard-Huzard, 1867. 
Tachudi, J. J. ▼.: Reisen durch Süd - Amerika. 3. Bd. 8°. Leipzig, 

Brockhaus, 1867. 3 Thlr. 

Vaness, W. T.: El Dorado; or British Guiana as a field for coloni- 

sation. 8°, 206 pp. London, Cassell, 1867. 10$ s. 

Wagner, Dr. M. : Studien und Erinnerungen aus den Anden von 

Ecuador. (Das Ausland 1867, Nr. 23, SS. 535 — 540; Nr. 24, 

SS. 555 — 559; Nr. 35, SS. 817 — 822; Nr. 36, SS. 847 — 851; 

Nr. 45, SS. 1059—1062; Nr. 46, SS. 1087—1090.) 

Wissenschaftlicher Werth, Hindernisse und Gefahren der Bergbesteigungen ; 

mein erster Versuch, den Gipfel des Ootopaxl zu besteigen ; ein Nachtlager auf 

dem Cotopaxi; mein zweiter Besteigungsversuch. 
Wailaoe and Main: On the recent Perurian exploration of the rivers 

Ucayali, Pachitea and Palcazu. (Proceedings of the R. Geogr. Soc. 

of London, Vol. XI, No. IV, pp. 173—176.) 



WappSua, J. E.: Die Republik Paraguay geographisch nnd statistisch 
dargestellt. 8°. Leipzig, Hinrfehs, 1867. \ Thlr. 

Karten. 

Bresll. Plan du mouillage de Busior. — Plan du mouillage de Gam- 
briu. — Plan du port d'Aratu (Baie de Bahia de Todos os Santos). 
Paris, Depot de la marine, 1867. 

Chili, Ports et mouillages sur la cdte du . 3* feuille. Baie La- 

vata. — Port de Copiapo. — Mouillage du Pain-de-Sucre. — Port 
Fiamenco. Paris, Depot de la marine, 1867. 

Curltiba, Mapa geral das terras publicas de municipio de - — , Pro- 
yincia de Parana. 1 : 250.000. Lith. Rio de Janeiro, Lith. S. A. Sisson. 

Krausa, C.: Mappa geral da Provincia de Espirito-Santo relativo as 
Colonias e rias de communicacio. 1:1.855.000. Chromolith. Rio 
de Janeiro, impr. Institute Artistico, 1866. 

Mit Planen der Kolonien S. Leopoldina und 8. lsabel und der Kolonie Rio Novo. 

Krause, C: Mappa da parte septentrional da Provincia de Espirito- 
Santo, organisado sobre os trabalhos de R. v. Krüger e outros. 
1:371.000. Lith. Rio de Janeiro, impr. Instituto Artistico, 1866. 

Kraus*, C. : Mappa do Rio Doce, sobre os trabalhos de A. Pires de 
Silva Ponte, Arlincourt e outros. 1:371.000. Lith. Rio de Janeiro, 
impr. Instituto Artistico, 1866. 

Kraus«, C: Mappa geral das Colonias de S. Leopoldina, S. Izabel e 
Rio Novo na Provincia de Espiritu-Santo. 1:371.000. Lith. Rio de 
Janeiro, impr. Instituto Artistico, 1866. 

Krausa, C. : Mappa das Colonias do Mucury, organisado sobre os tra- 
balhos de Schlobach da Costa, Mouchez e R. t. Krüger, e publicado 
por ordern de S. Exe. Sn r Cons* Dr. A. F. de Paula Souza, Mi- 
nistro &c. 2 Bl. 1:371.000. Lith. Rio de Janeiro, Lith. S. A. Sis- 
son, 1866. 

Obgleich sich diese Karten durch die dem Rande in vier Sprachen auf- 
gedruckten »Begünstigungen für die Ana Wanderung" als Arbeiten ankündigen, 
die speziell der Einwanderung in die betreifenden Kolonien dienen aollen , so 
können sie doch bei ihrem reichen Detail auch allgemeinere Beachtung be- 
anspruchen, aber allerdings werden sie mit dem grössten Interesse von denen 
sur Hand genommen werden, welche sich aus irgend einem Grunde besonders 
über die Nord-Brasilianischen Kolonien informlren wollen. 

Kreplin, H.: Übersichtskarte der Deutschen Ansiedelungen in der Pro- 
vinz Santa Catharina in Brasilien. Ergänzt und herausgegeben von 
Herrn. Blumenau, 1867. Lith. 1:800.000. Hamburg, Kittler, 1867. 

4 Thlr. 

Patagonie, Cdte ouest de - - . Archipel Chonos, baie AnnaPink. — 
Des Guatecas, port Low. Paris, Depot de la marine, 1867. 

Perou. Baie Independencia. Paris, Depot de la marine, 1667. 

PerOU, Ports et mouillages sur la cdte du — . Ports de San- 

Nicolas et San-Juan. — Rade de Lomas. — Baie de Samanco ou 
Guambacho. — Baie Ferrol. Paris, Depot de la marine, 1867. 

POLAR -REGIONEN. 

Lambert, G.: L'expSdition au Pole Nord. Mit 1 Karte. (Bulletin de la 
Soc. de geogr. de Paris, Dezember 1867, pp. 561 — 694.) 

Diese umfangreiche, aueh in einer stattlichen Broschüre separat erschienene, 
in der Generalversammlung der Pariser Geogr. Gesellschaft vom 20. De- 
zember 1867 zum Thell vorgetragene Abhandlung giebt zunächst eine chrono- 
logische Uebersloht der Nordpolar-Relsen von der Entdeckung Islands bis auf 
unsere Zeit, führt die Projekte von Osborn, Petermann und Lambert vor nnd 
geht dann ausführlich auf die verschiedenen wissenschaftlichen Branchen ein, 
für welche die Nordfahrt von Nutzen sein würde. Diese Erörterungen mögen 
Manchen , die sich noch gar nicht in der Sache orientirt haben , willkommen 
sein, sie beziehen sieh auf die Lagebestimmung des Pols, die Bestimmung der 
Abplattung der Erde, die magnetischen und meteorologischen Beobachtungen, 
diejenigen über Insolation , Eis , Strömungen , Gezeiten, Pflanzen- und Thier- 
welt. Eine Uebersiohtskarte der Nordpolar-Regionen zeigt die Wege, die nach 
den Projekten Osborn's, Petermann's und Lamberts eingeschlagen werden 
sollen, wobei wir zu bemerken haben, dass unser Projekt sich keineswegs auf 
eine Route zwischen Spitzbergen und Nowaja Semlä beschränkt , sondern die 
ganze Ocean - Ausdehnung zwischen letzterem im Osten und Grönland im 
Westen zur Ausdehnung hat. 

Praetor, R. A. : The proposed jouraey to the North Pole. (The Temple 
Bar Magazine, November 1867.) 

OCEANE, NAUTIK. 

Kohl, J. G.: Geschichte des Golfstroms und seiner Erforschung von 
den ältesten Zeiten bis auf den grossen Amerikanischen Bürgerkrieg. 
8°, 239 SS. mit 1 Karte. Bremen, Müller, 1867. 1J Thlr. 

Lab rosse, F.: Trait6 de narigation, d'astronomie et de met^orologie 
ä l'usage des ofneiers de la marine du commerce. 8°, 600 pp. mit 
2 Karten und 4 Tafeln. Paris, Bertrand, 1867. 12$ fr. 

Paoiflc Ocean, A list of the reported dangers to narigation in the , 

whose positions are doubtful or not found on the Charts in general 



Literatur. 



39 



um. Compüed at the Bureau of Navigation, Navy Department, 
Washington City. 8°, 191 pp. Washington 1866. 

Im Jahre 1867 erschien eine »Regliter Chart of reported dangers in the 
Padfie Oeean not generally pnt on the Charta, or new positions for shoals, oVc., 
taken from marine-noticea", welche In dem Burean der North Paelfle Sorveying 
Expedition nnter Commander John Rogers zusammengestellt and auf Befehl 
des Navy Department puhlidrt wurde. Diese Karte, die wir in dem Aufsatz 
über dae »Amerikanische Polynesien" (»Geogr. Mltth." 1869, SS. 173 ff.) öfter« 
dort haben , enthält eine grosse Menge solcher Inseln und Riffe , deren Ex- 
istenz oder Lage zweifelhaft ist. Seit 1857 nun sind zwar viele dieser zweifel- 
haften Punkte untersucht und festgestellt worden, auf der anderen Seite be- 
richteten aber aneh Seefahrer der verschiedensten Nationen über neue , auf 
jener Register Chart und auf den gewöhnliehen Seekarten fehlende Bänke, 
Riffe, Inseln Ac, ja die Zahl dieser neuen zweifelhaften Punkte wuchs so, dass 
es unmöglich war, sie alle auf der Register Chart von 1867 einzutragen, und 
dae Bureau of Navigation hat deshalb das obige Verzeichnis« anfertigen and 
pablidren lassen, das nicht weniger als 1377 »Gefahren" in tabellarischer 
Form mit Angabe der (meistens zweifelhaften) Position, der Seefahrer, welche 
Kunde von ihnen gegeben haben, und mit den nöthigsten Erläuterungen und 
Beschreibungen enthält. Diese verdienstvolle Arbeit kann den Seefahrern 
nieht warm genug empfohlen werden, zunächst zu ihrer eignen Sicherheit, dann 
aber aneh , damit sie bei jeder sich darbietenden Gelegenheit zur Aufklärung 
der Zweifel beitragen, die wahren Positionen bestimmen Ac Als Anhang ist 
ein Berieht von Captain Wm. Reynolds über die Passage des Dampfers 
•Lackawanna" durch die MageUans-Strasse beigedruckt. 

I£svrt«K. 

Table*u aynoptiqne des cartes et plana publies par le Depot de la 
marine jusqu'au 31 decembre 1866. Carte index No. 10: Carte 
generale de la mer des Indes. Paris, Depot de la marine, 1867. 

ALLGEMEINES. 
Geogr. Lehr- und Handbücher, Statistik. 

Aintetti, Cav. P.: Elementi di Topografia. 8°, 823 pp. mit 126 Holz- 
schnitten. Torino e Firenze, tip. Cassone, 1867. 5 lire. 

Fay, Tb. 6.: Great outline of geography for high schools and fami- 

lies. With an Atlas of 8 colonred sbeets. Berlin, Stilkc & van 

Jtujden, 1867. 4 Tblr. 

Die Karten des Atlas sind von dem rühmlichst bekannten Kartographen 

Br. Uaseenstein gezeichnet 

Geographie für Offiziere und Offiziers-Aspiranten. Vom Verfasser der 
militärischen Studie „der Gebirgskrieg". Mit 6 geographischen und 
1 Eisenbahnkarte, 2 Figurentafeln und in den Text gedruckten Holz- 
schnitten. 1. und 2. Heft. 8°, mit 1 Spezialkarte. Brunn, Buschak 
& Irrgang, 1867. a 90 Nkr. 

Ghisi, A. L.: Dizionario portatile di geografia universale, corografico, 
topografico, statistico, storico, politico, religioso, commerciale, di 
economia pubbltca. 16°, 1585 pp. Milano, Oliva, 1867. 

Jacut'e geographisches Wörterbuch aus den Handschriften zu Berlin, 
St. Petersburg, Paris &c. auf Kosten der Morgenländischen Gesell- 
schaft herausgegeben von F. Wüstenfeld. 2. Bd. 8°. Leipzig, Brock- 
haus, 1867. 11 Thlr. 

OttetiOO, A. v. : Aardrijkskunde voor handel, nijverheid en statistiek. 
8°, 456 pp. Amsterdam, Kraay, 1867. 2 fl. 90 c. 

Raffy, C: Lectures geographiques. Amerique et Oceanie. 12°, 479 pp. 
Toulouse, Privat, 1867. 3 fr. 

Scholz, Dr. A.: Lehrbuch der Geographie für Handels- und Gewerbe- 
schulen. 8°, 256 SS. Wien, Braumttller, 1867. 1 fl. 30 Nkr. 

Stein und Hörschelmann: Handbuch der Geographie. 7. Aufl. von Wap- 
pens 1. Bd. 15. Lfg.: Wappäus, Mittel- und Süd- Amerika, 8. Lfg. 
Leipzig, Hinrichs, 1867. § Thlr. 

Tabeller, geografiska, for ekolor. Jemförande Öfversigt af verldshaf 
och verldsdelar m. m. tili ytinnch&ll och folkmangd. 1. Yerldshafven, 
2. Staters ytinneh&ll och folkmangd, 3. Jordens märkligare bergs- 
höjder, 4. Flodernas langd, källor och utlopp, 5. Sverige, ytinnehäll 
och hSjdforhlllanden. 5 Bl. Fol. Stockholm 1867. 2} rd. 

Waldstitten, J.Baron: Die Terrain lehre, bearbeitet als Lehrbehelf. 8°, 
174 SS. mit 7 Tafeln und 40 Holzschnitten. Wien, Seidel, 1868. 

2 fl. 20 Nkr. 

Winderlioh, C. : Lehrbuch der Geographie für Gymnasien, Realschulen, 
Seminarien &c. 8°. Breslau, Kern, 1868. $ Thlr. 

Mathematische und physikalische Geographie. 

Astrand, J. J. : Neue einfache Methode für Zeit- und Längenbestim- 

tnung. Mit Vorbemerkungen von Karl v. Littrow. 8°, 35 SS. mit 

1 Tafel. Wien, Gerold, 1867. 40 Nkr. 

Sonder - Abdruck aus den Sitzung« • Berichten der Kaiserl. Akademie der 

Wisir n «cheften. 

Braun, C: Über zwei neue geographische Entwurfsarten. 8°. Halle, 
Schmidt, 1867. i Thlr. 



Connaittance des tempt ou des mouvements Celestes, ä l'uaage das 
astronomes et des navigateurs, pour Tan 1869, publice par le Bureau 
des longitudes. 8°, 536 pp. Paris, Gauthier-YUlars, 1867. 3} fr. 

Dove, H. W.: Über Eiszeit, Föhn und Scirocco. 8°. Berlin, D. Ret* 
mer, 1867. | Thlr. 

Hooker, J. D.: Über die Flora von St. Helena und der Kerguelen- 
Insel. (Das Ausland 1867, Nr. 33, SS. 789—791.) 

Die einheimische Flora von St. Helena ist durch Ziegen und eingeführte 
fremde Pflanzen zu einem grossen Theil vernichtet worden , sie lehnte steh 
hei aller Eigentümlichkeit an die SUd-Afrikaniscbe Flora an ; die Kerguelen- 
Insel dagegen hat eine Vegetation , die sieh sehr derjenigen des Feuerlandes 
nähert. 

Kny, Dr. L. : Über die Flora oceanischer Inseln. (Zeitschrift der Ge- 
sellschaft für Erdkunde su Berlin, 2. Bd. 1867, 3. Heft, SS. 208—227.) 
Das Thatsächllehe ist nloht neu, oft veraltet — dem Verfasser fehlte es an 
Irgend genügender Literatur — , die Erklärungsversuche aber beruhen zu 
ausschliesslich auf Hypothesen. 

Peaohel, Dr. 0.: Neue Probleme der vergleichenden Erdkunde. 6. Der 
Ursprung der Inseln. — 7. Prädestination der Inseln und ihrer Be- 
wohner. — 8. Geographische Homologien. — 9. Über das Aufsteigen 
und Sinken der Küsten. — 10. Schlussbetrachtungen. (Das Aus- 
land 1867, Nr. 5, SS. 97 — 106; Nr. 8, SS. 169 — 177; Nr. 20, 
SS. 457—462; Nr. 32, SS. 745—755; Nr. 86, SS. 841—847.) 

Der Aufsatz über den Ursprung der Inseln führt den Satz durch , dass alle 
Inseln auf hoher See nichts Anderes sind als Bauten., die entweder von Ko- 
rallenthieren oder von Vulkanen vom Meeresgrund aus bis zum oder bis Über 
den Wasserspiegel hinaufgeführt worden sind falle übrigen Inseln ohne Aus- 
nahme stehen im Zusammenhang mit den Festlanden, in deren Nähe sie liegen, 
und sie sind dann entweder nur die Trümmer von Steilküsten oder Geschöpfe 
der sekulären Erhebungen und Senkungen oder Ansohwemmungen von Süss- 
und Salzwasser. — Die nächstfolgende Abhandlung kommt dann zu einer 
Einthellung der Inseln in Bezug auf ihre Flora und Fauna : L Inseln , die 
niemals Festland waren. 1. Junge Inseln, von Korallen erbaut, niedrig, arm 
an Pflanzen- und Thlerarten, vorzüglich an SJtugethieren und Reptilien, nloht 
ausgezeichnet durch den ausschliesslichen Besitz eigenthUmlicher Gewächse 
oder Thiere (Beispiele: die Atolle der Südsee und des Indischen Oceans, am 
schärfsten vertreten durch die Kiling - Inseln) ; 2. Junge Inseln vulkanischen 
. Ursprungs, als hohe Inseln reicher an Arten wie die niedrigen Atolle, aber 
ohne eigentümliche Arten (Beispiele : nördliche Gruppe der Merlanen, 8L Paul 
und Amsterdam) ; 3. Alte Inselvulkane, vergleichsweise reicher als die vorigen, 
mit eigenen Pflanzen- und Thierarten , Zufluchtsstätten ausgestorbener Con- 
tinental - Arten (Beispiele : Madeira , Ascension , St. Helena , die Galapagos- 
Gruppe, die Fidji-Inseln, Bourbon, Mauritius &c). Sind solche Inseln ausserdem 
geräumig und schon sehr lange gehoben, dann bilden ihre organischen Formen 
eigene Pflanzen- und Thierproviuzen (Beispiele : Japan, Philippinen und Neu- 
Seeland , wenn man einen früheren Zusammenhang des letzteren mit Austra- 
lien verwirft); IL Bruchstücke früherer Festlande. 4. Frisch abgetrennte In- 
seln mit derselben Pflanzen- und Thierwelt wie das benachbarte Festland, 
nloht ausgezeichnet dureh den ausschliesslichen Besitz von eigentümlichen 
organisehen Formen , in Verarmung begriffen oder ihr entgegengehend (Bei- 
spiele : alle Küsteninseln, d. h. alle Inseln In der Nähe von Fjorden, die Bri- 
tischen Inseln und wahrscheinlich Neu -Guinea); 5. Inseln, die sieh in der 
geologischen Vorzeit abtrennten , alte Continental-Inseln. Ihre Thier- und 
Pflanzenwelt zeigt bereits Verschiedenheit mit dem Mutterfestlande. Trat die 
Trennung schon vor grösseren Zeitabschnitten ein, so kann sich sogar ty- 
pische Verschiedenheit entwickeln (Beispiele: Tasmanien in Bezug auf Au- 
stralien, eben so Neu-Galedonlen und Neuseeland, letzteres das älteste Bruch- 
stück eines Festlandes, wenn es mit Australien einen Zusammenhang besass) ; 
6. Zusammengeschrumpfte Weltinseln. Relchthum an eigengehörigen Arten 
mit alterthUmliehem Anstrich (Beispiele: Australien In Bezug auf Süd-Asien, 
Madagaskar mit den Seychellen, Ceylon). 

In dem Aufsatz über die geographischen Homologien , d. h. über die Aehn- 
Henkelten in der Gestalt verschiedener Contlnente und Inseln, den Parallelis- 
mus gewisser Küsten &c, ein Gegenstand, dor leicht zu Spielereien verführt 
und oft schon verführt hat, vermag der Verfasser Gesetze nicht aufzustellen, 
er bringt aber etwas schüchtern eine Hypothese hervor, wonach die Aus- 
bauchung Australiens, Afrika's und Süd-Amerika's an ihren Nordwestkttsten 
dem dort herrschenden Passatwind zuzuschreiben wäre, der durch Verwehuogen 
von Sand &c. diese Ausbauchungen zu Stande gebracht hätte. Er vertheidigt 
hei dieser Gelegenheit den Satz, dass die Festlande älter als die Gebirge sind, 
die sie tragen. — Der Aufsatz über das Aufsteigen und Sinken der Küsten 
wagt ebenfalls nicht die Aufstellung von Gesetzen, giebt aber eine Ueberslcht 
derartiger Beobachtungen auf der ganzen »Erde. 

Entbehren die in den »Problemen" aufgestellten Gesetze und Ansichten auch 
hie und da noch der festeren Begründung, vermiest man bei einzelnen die 
vollkommene Beherrschung der einschlägigen Literatur, so wüssten wir doch 
kaum eine andere geographische Arbeit aus dem vergangenen Jahre zu nen- 
nen, die eine solche Fülle der wichtigsten geographischen Fragen in so an- 
regender, eigentümlich beleuchtender Weise behandelte. 

Peschel, 0.: Die Bückwirkung der Ländergestaltung auf dio mensch- 
liche Gesittung. (Das Ausland 1867, Nr. 39, SS. 913—918; Nr. 40, 
SS. 937—944; Nr. 43, SS. 1009—1017; Nr. 47, SS. 1105—1113.) 
1. Einleitung; 2. Die physische Ueberlegenhelt der Alten über die Neue 
Welt; S. Das Australische Festland und seine Bewohner; 4. Ueber die Lage 
des Paradieses. (Aus der Verbreitung gewisser Gebräuehe und Sitten werden 
Bestätigungen für die Ansicht, dass Australien und Amerika von Asien aus 
bevölkert worden, abgeleitet.) 

Raulin, V. : Quelques vues generales sur les variations seculaires du 
magnetisme terrestre. Suivi de: Sur la loi de Variation annuelle de 
la declinaison et de rinclinaison de l'aiguille aimantee, a Paris, par 
M. H. Peslin. 8°, 92 pp. Bordeaux, impr. Degreteau, 1867. 



40 



Literatur. 



ReoIlM, E.: La terre, deecription des phenomenea de U yie du globe. 

1. Lee oontinente. 8°, 834 pp. mit 24 Karten. Paris, Hachette, 

1867. 15 fr. 

8onrel: Stades sur les mouTements generanx de I'atmosphere. Mit 

8 Kartentafeln. (Annuaire de la Soc. meieorol. de France, T. XV, 

1867, Bulletin des eeances, pp. 8—75.) 
Sprenger, A.: Zur Geschichte der Erdmessung im Alterthume. (Das 

Ausland 1867, Nr. 43, SS. 1017—1020; Nr. 44, SS. 1042—1046; 

Nr. 45, SS. 1065—1068.) 
Sprenger, A.: Die Erdmessung der Araber. (Das Ausland 1867, Nr. 50, 

SS. 1181—1184.) 
Voae, G. L. : Urographie Geology ; or, the origin and strueture of moun- 

tains. A Review. 8°, 135 pp. Boston 1866. 16 s. 

Weltreisen, Sammelwerke, Verschiedenes. 

Abbadie, A. d': Instructions pour les voyages d'exploration. (Bulletin 
de la Soc. de geogr. de Paris, März 1867, pp. 257—293.) 

Anweisungen zu Routen-Aufnahmen, Position«- Bestimmungen und Höhen- 
messungen nebst Allgemeinen Rathschlägen für Neulinge in Afrika. 

Bergzeichnung, Der gegenwärtige Standpunkt der — in Plänen 
und Landkarten. Mit 3 Tafeln. (Österr. Militärische Zeitschrift, 
VIII. Jahrg. 1867, 3. Bd., 7. Heft, SS. 117—136.) 

Canale: Storia del commercio, dei viaggi, delle scoperte e carte nau- 
tiche degl* Italiani. 12°, 500 pp. Genova, tip. Sociale, 1866. 

Ohaix, P.: Americ Yespucci (Le Qlobe, organe de la Soc. de geogr. 
de Genere, April und Mai 1867, pp. 222—253.) 

Ciark, Key. H. : Letters, Home from Spain, Algeria and Brasil, during 
past entomological rambles. 8°, 178 pp. London, Van Voorst, 1867. 

71 s. 

Colonies flrar^aises, Catalogue des produits des — ä 1' Exposition 
universelle de 1867, precede d'une notice statistique. 8°. Paris 1867. 

Gosche, R. : Wissenschaftlicher Jahresbericht Über die morgenländischen 
Studien 1859 bis 1861. 8°, 318 SS. (Supplement sum 20. Bd. der 
Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft.) Leipzig, 
Brockhaus, 1868. lg Thlr. 

Hertha. Zeitschrift für Naturwissenschaft und Völkerkunde. Hrsg. Ton 
F. Bolle. 1. Bd., 1. Heft. 8°. Frankfurt a. M., Hermann, 1867. 

4 Thlr. 

Jahresbericht, Dritter des Vereins für Erdkunde zu Dresden. 

8°. Dresden, Schönfeld, 1866. 1 Thlr. 

Lorenz, Dr. J. R.: Grundsätze für die Aufnahme und Darstellung ron 
landwirtschaftlichen Bodenkarten. 8°, 20 SS. mit 3 Karten in 
Farbendruck. Wien, Gerold, 1867. 2{ fl. 

Margry, P.: Les navigationa franeuses et la rerolution maritime du 
XIV au XVI siede. 8°. Paris, Trobs, 1867. 

Ans einer Besprechung dieses Werke« Im »Ausland" (1867, Nr. 48, SS. 1146 
—1150) erfahren wir, daas Lncien de Rosny eine von Margry veröffentlichte 
Urkunde aufgefunden hat, welche Französische Seefahrer von Dieppe als erste 
Entdecker der Guinea -Küste nachweist. Die erste Fahrt dahin fallt in das 
Jahr 1364 und die Diepper waren es, die an der Stelle des späteren Hollän- 
dischen Forts El Mlna bereits ein Kastell erbauten , das sie wegen des Gold- 
handels la Mine nannten. Die Behauptung, dasa die Franzosen auch zuerst 
Amerika und Australien entdeckt hatten, wird nicht durch stichhaltige Be- 
weise erhärtet , dagegen sind Dokumente beigebracht , welche darthun , dass 
sieh die Franzosen allerdings sehr früh an den Fahrten nach der Neuen Welt 
und nm das Kap der Guten Hoffnung betheiligten. 

Mikocz, I.: Archivio marittimo. Baccolta di scelte notizie nautiebe 
di tutto ciö che concerne costruzioni nayali e scienze applicabili alla 
marina. Anno 1°. Fase. 1*. 8°, 32 pp. Firenze e Torino, Bocca, 1867. 

12 Nummern jahrlich 12 lire. 

Novara. Reiße der Österreichischen Fregatte um die Erde in 

den Jahren 1857 bis 1859. Zoologischer Theil. 2. Bd. Hymenoptera. 
Bearbeitet Ton H. de Saussure. Nebst einem Supplement von 
J. Sichel. 4°, 156 88. mit 4 Tafeln. 3J Thlr. — Lepidoptera, yon 
Dr. Cajetan und R. Felder. 3. Heft. 4°, SS. 353 — 535 mit 27 Ta- 
feln. 13 fl., mit kolorirten Abbildungen 23 fl. Mollusken, von G. 
y. Frauenfeld. 1 fl. — Anthropologischer Theil. II. Abtheilung: 
Körpermessungen an Individuen verschiedener Menschenracen , vor- 
genommen durch Dr. Karl Scherzer und Dr. Ed. Schwarz, bearbeitet 
von Dr. A. Weisbach. 4°, 270 SS. mit 8 Tabellen. 8 fl. — Geolo- 
gischer Theil von Dr. F. v. Hochstetter. II. Band: Geologische Beob- 
achtungen, Paläontologische Mittheilungen. 4°, 268 SS. mit 5 Tafeln 
und 33 Holzschnitten. 12 fl. Wien, Gerold, 1867. 



Pouoel, B.: Interdt reeiproque de l'Europe et de i'Amenque. Apercu 
statistique, geographique , economique. 8°, 27 pp. Marseille, impr. 
Arnaud, 1867. (Extrait du 80* volume du Repertoire des travaux 
de la Societe" de statistique de Marseille.) 

Reports showing the present state of Her Majesty's colonial posses- 
sio!». Transmitted with the blue books for the year 1865. Part L 
West Indies and Mauritius. Fol., 155 pp. London 1867. 2 s. 

Reports showing the present state of Her Majesty's colonial posses- 
sions. Transmitted with the blue books for the year 1865. Part II. 
North American Colonies; African Settlements and St. Helena; Au- 
stralian Colonies and New Zealand; Eastern Colonies; the Mediter- 
ranean Possessions, &c. Fol., 104 pp. London 1867. 1 s. 1 d. 

Enthalt viel statistisches Material über die Australischen Kolonien, Neu- 
seeland und Ceylon. 

8oherzer, Dr. K. v. : Statistisch - commeraielle Ergebnisse einer Reise 
um die Erde, unternommen an Bord der österreichischen Fregatte 
Novara in den Janren 1857 bis 1859. 2. Aufl. 8°, 800 SS. mit 
4 Karten. Leipzig, Brockhaus, 1867. 5 Thlr. 

Zwar sind erst zwei Jahre nach Abschluss der statifdach-commendellen Ab- 
theilung des Novara- Werkes verflossen, sollte es sieh aber bei der neuen Aus- 
gabe überhaupt am Berichtigungen und Erneuerungen handeln , so war bei 
der Ungeheuern Masse veränderlicher Thatsaehen und Zahlen, welche das Werk 
fUUen, eine gewaltige Arbeit nöthig, es gehörte eine nicht geringe Energie 
dazu, an eine solche Aufgabe zu gehen. Minister! alrath v. Scherzer hat sie 

glücklieb durchgeführt, und kam ibm dabei auch Manches zu Statten, seine 
tellnng , seine Verbindungen , seioe Vertrautheit mit dem Gegenstände , so 
müssen wir ihm doch für seine neue Gabe , die Überall die sorgfältig verbes- 
sernde und nachtragende Hand erkennen lfi«t. um so mehr danken, als die 
grosse and seitraubende Arbeit durch vielfach« Berufsgescha'fte und die an- 
haltende Kränklichkeit, die eine unvermeidliche Folge des » Wandeins unter 
Palmen" su sein pflegt, bedeutend ersehwert wurde. Die Vertauschung der 
alteren mit neueren Angaben ist aber bei weitem nicht das einzige Verdienst 
dieser Ausgabe, ein fast noch grösseres ist ihre Billigkeit und Handlichkeit 
War es bisher nur mit Kraftanatrengung möglich, einen der beiden voluminösen 
Quartbande nachzuschlagen , so haben wir jetzt den ganzen Inhalt In einem 
allerdings nicht so luxuriösen, aber doch sehr ansMfndig ausgestatteten Oktav- 
band , statt 241 Thaler zahlen wir dafür nur 5 Thlr. und bttasen Nichts ein 
als die für jeden nur elnigermaaasen in der Geographie Orlentirten ganz über- 
flüssigen Karten , während die vier interessanten statistischen Karten bei- 
behalten sind. Erfreute sich schon die erste Ausgabe einer ausserordentlich 
günstigen Aufnahme , so erwarten wir diese zweite auf dem Tische eines Jeden 
intelligenten Kaufmannes zu sehen. 

Simonin, L. : Les Pays lointains. Kotes de royage. La California, 
Maurice, Aden, Madagascar. 18°, 367 pp. Paris, Challamel, 1867. 

3 fr. 

Statistical Table* relating to the colonial and other possessionis of 
the United Kingdom. Part XI, for the two rears 1864 and 1865. 
Pol., 688 pp. London 1867. 6 s. 8 d. 

Atlanten, Weltkarten, Globen. 

Atlas-Mtgeon (rem par Yuillemin) historique, scientifique, industrial 
et commercial, a l'usage des lycees, des semiuaires et des familles. 
Geographie uniyerselle comprenant la geographie, Vhistoire, la sta- 
tistique, &c. Fol., 47 pp. et 45 cartes. Paris, Migeon, 1867. 

Bonnefont, L.-. Atlas general de geographie contemporaine & l'usage 
des lycees et des Colleges. 28 cartes lith. Paris, Lande, 1867. 10 fr. 

Grundemann, K. : Allgemeiner Missions- Atlas. Nach Original- Quellen 
bearbeitet. 1. Abth. Afrika. 2. und 3. Lfg. 4°. Gotha, J. Perthes, 
1867. t und j Thlr. 

Heywood v 8 National Atlas. 30 maps 4°. Manchester, Heywood, 1867. \ s. 

Stieler'8 Hand- Atlas, 7. und 8. Ergfinzungsheft. Gotha, J. Perthes, 1867. 

1 Thlr. 8 Sgr. 
Enthält die SchlussUefernng von S(leler*s Karte von Deutschland, 1 : 740.0OO. 

Stieler's Hand- Atlas. Neue Lieferungs- Ausgabe von H. Berghaus und 
A. Petermann. 21.— 24. Lfg. Gotha, J. Perthes, 1867. a Lfg. 14 Sgr. 
Inhalt: 21. Lfg. Westliche Halbkugel (1 :50- bis 100.000.000); Oeetliche Halb- 
kugel (1:50- bis 100.000.000); Schweiz, bearbeitet von C. Vogel (1:985.000). — 
22. Lfg. Oestliehes Deutschland oder: Böhmen, Mittlren und Schlesien 
(1:1.850.000); Südöstliches Deutschland nebst einem Theile des nördlichen 
Italien (1 : 850.000) ; Ostindien (1 : 18.500.000). — SS. Lfg. Weltkarte sur Ueber- 
slcht der Meeresströmungen und des Schnellverkehrs, bearb. von Herrn. Berg- 
haus (1:111.000.000), mit Karte der Linien gleioher Temperatur der Meere»- 
fläche Im kältesten Monat (1:280.000.000) und zwei Planlglohen zur UeberatcM 
der Linien gleicher Gezeiten oder Fluthstunden (1:140.000.000); Fl um- und 
Bergkarte von Deutschland und den anliegenden Ländern (1 : 4.625.000); Verein- 
Staaten von Nord-Amerika, Mexico, Yucatan &c. (1:13.500.000) mit Plateau 
von Mexico (1:1.850.000). — 24. Lfg. Afrika (1:87.000.000) mit Algier 
(1:6.500.000); Aroerika (1:37.000.000); Polarkarte, so wie Ueberaicht des Rus- 
sischen Reichs (1 : 25- bis 30.000.000) mit Erebus und Terror Bay (1 : 32.0OO). 



(Geschlossen am 22. Januar 1868.) 



Physikalisch-geographische Skizze des nordwestlichen Theiles der Argentinischen 

Provinzen von Tucuman und Catamarca. 

Nach eigenen Beobachtungen und Mittheilungen Ortsansässiger, besonders des Herrn Friedrich Schickendantz in Pilciao, 
entworfen von Dr. Hermann Burmeister, Direktor des Staats-Museums in Buenos Aires. 

Nebst Karte, i. Tafel a. 



Schon mehrmals bin ich in die Notwendigkeit ge- 
rathen, irrige Angaben meiner Reiseberichte über die 
La Plata-Staaten zu berichtigen und zu verbessern. Es ist 
das eine nothwendige Folge der Verhältnisse, unter denen 
Beisende, welche, wie ich es war, ganz allein auf sich 
selbst angewiesen sind und nicht über gar grosse Mittel 
gebieten, sich befinden; man kann nicht Alles sehen und 
beobachten, theils weil man dazu keine genügende Zeit 
hat, theils weil man nur einen schmalen Strich des Lan- 
des zu beiden Seiten der Reiseroute aus eigener Ansicht 
kennen lernt und darum genöthigt ist, bei einer weiter 
ausholenden Darstellung auf die Berichte seiner Vorgänger 
oder auf die Angaben Einheimischer sich zu verlassen. 
Beides ist trügerisch. Die Vorgänger befanden sich meisten- 
theils in denselben beschränkten Umständen, unter denen 
man selbst steht, und die Einheimischen haben keine rich- 
tige Vorstellung von dem, wonach man sie fragt; der Rei- 
sende wird eben so oft von ihnen missverstanden, wie er 
sie selbst mißversteht, und Irrthümer schleichen sich ein, 
. weil der Eine von einer gewissen Voraussetzung ausgeht, 
deren Grund oder Ungrund der Andere nicht zu beurthei- 
len im Stande ist und deren Statthaftigkeit daher nicht er- 
örtert werden kann. Dergleichen trübe Erfahrungen werden 
wohl alle Reisenden durch ferne Gegenden mehr oder weni- 
ger gemacht haben. 

Ich befand mich unter dem Druck derselben niemals so 
vollständig wie während meiner Reise von Tucuman bis 
nach den Cordil leren. Hier hatte ich ein weites, noch nie- 
mals Ton einem wissenschaftlichen Reisenden besuchtes 
Land vor mir, dessen Anblick alsbald ein vielfach geglie- 
dertes, unter sieh mannigfach verkettetes System von 
Bergzügen und dazwischen gelagerten Ebenen herausstellte, 
worüber ich bei der einfachen Richtung meiner Reiseroute nicht j 
gut aus eigener Anschauung ins Klare kommen konnte. Dazu 
kam, dass, bevor ich den Weg durch diese Gegenden gemacht 
hatte, ich gar nicht wusste, worauf bei Erforschung derselben 
hauptsächlich zu achten sei, weil mir die darüber vorhandenen 
Petermann'ß Geogr. Mitteilungen. 1868, Heft II. 



Hülfsmittel nicht zur Hand waren. Nirgends war diese 
Rathlosigkeit grösser als in Bezug auf den nördlichen Theil 
der Provinz Tucuman. Ich führte zur Orientirung auf mei- 
ner Reise von Karten nur die bekannte zu Woodbine Parish's 
Werk mit mir und überzeugte mich durch eigene Anschauung 
bald von den vielfachen Irrthümern, die darin niedergelegt 
sind, natürlich ohne alle Schuld des Verfassers, der sich ehe- 
dem in derselben Lage befunden hatte, in welcher ich der- 
malen mich selbst befand. Erst in Tucuman lernte ich die 
Karte zu Page's Buch über die La Plata-Staaten kennen 
und glaubte mich derselben, als einer auf eigene Beobach- 
tungen gegründeten Aufnahme des Terrains, um so mehr 
anvertrauen zu dürfen, je weiter sie sich von Woodbine 
Parish's Karte entfernte. Endlich fand ich bei meiner Heim- 
kehr nach Europa die neueste Karte dieser Gegend von 
Kiepert (in der „Zeitschr. für Allg. Erdkunde", VII, Tai. 7) 
vor und wähnte, dieser ein ganz besonderes Vertrauen schen- 
ken zu müssen, weil sie offenbar mit Benutzung aller vor- 
handenen Hülfsmittel von einem der sorgfaltigsten Karto- 
graphen angefertigt worden war. Aus diesen drei Quellen, 
als den besten Fundgruben, und aus meinen eigenen Wahr- 
nehmungen sollte ich die von mir zu liefernde Karte zu- 
sammenstellen. 

Für die Provinz Tucuman ergab sich dabei eine ganz 
besondere Schwierigkeit in dem gebirgigen nordwestlichen 
Terrain, welches ich auf meiner Reise berührt hatte. Hier 
befindet sich das dort allgemein bekannte und gerühmte 
Hochthal von Tafi, eine der besten Gegenden der Provinz. 
Seine Lage und Gestaltung zu bestimmen, brachte mich in 
die grösste TJngewissheit. Auf Kieperts Karte fehlte 
diese ganze Gegend und das bewies mir die allgemeine 
Rathlosigkeit, in welcher sich die Geographen über diese 
Partie des Landes befinden; Dr. Petermann's Karte aber 
zu Woodbine Parish's Werk stand mit der von Page in 
direktem Widerspruch, denn die erstere führte den aus 
diesem Thale kommenden Fluss nach Südwesten ab und die 
andere nach Nordosten. — Was war bei solcher Sachlage 

6 



42 Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 



für mich zu thun? — Vereinigen Hessen sich beide An- 
gaben nicht, es musste eine Wahl zwischen ihnen getroffen 
werden und da entschied ioh mioh für Page's Karte, weil 
sie die neuere und von einer an Ort und Stelle bekannten 
Person entworfen war. Flosa aber der Bio Tan nach Nord- 
Osten zum Rio Guachipas oder Rio Juramento, wie er 
neuerdings weiter abwärts bei Pasage von der Befreiungs- 
Armee unter Belgrano genannt wurde, so musste die ganze 
Gegend umher danach gegliedert werden und irre geführt 
durch die scheinbare Nahe, in welcher ich täglich die 
Schneegipfel der Sierra Aconquija vor Augen gehabt hatte, 
verlegte ich dieselbe auf meiner Karte in den Süd-Osten 
vom Rio Tafi statt dahin, wohin sie wirklich gehört, in 
den Nord- Westen. Auf diese Weise brachte ein Irrthum 
den anderen hervor und die ganze Darstellung der Gegend 
auf meiner Karte war missrathen. 

Ich erfuhr (Hess unbehagliche Resultat, bald nachdem 
ich nach Buenos Aires übergesiedelt war, von Bekannten, 
die ich hier als Ortskundige kennen lernte und darüber zu 
Rathe zog. Alle gaben mir einstimmig an, dass der Rio 
Tafi nach Süd- Westen laufe und dass er der Anfang des 
Rio Monteros oder Romano sei, die Sierra Aconquija aber 
nicht im Süd-Osten, sondern im Nord- Westen jenseit des 
Flusses sich befinde. Diess gab mir eine bessere Einsicht 
in die Gestaltung des fraglichen Terrains, ioh fand, dass 
die ältere Angabe auf Dr. Petermann's Karte in der Haupt- 
sache die richtige sei und dass der Verfasser sich nur in 
dem Umstände vergriffen habe, den Rio Tafi in den Rio 
Medinas abzuführen statt in den Rio Monteros, ein Irr« 
thnm, der bei der gleichen Hauptrichtung dieser Flüsse 
und der Übereinstimmung ihrer Anfangsbuchstaben füglich 
entschuldigt werden konnte. Ein Mal aufmerksam gemacht 
forschte ioh weiter und fand allmählich drei Landsleute auf, 
welche als Männer von guter Schulbildung viel besser be- 
griffen als die hiesigen, worauf es ankam; es waren die 
Herren W. Erdmann, G. Boden und Fr. Schickendantz. Herr 
Erdmann, dermalen in Juntas im Thale des Rio de Gopiapö 
ansässig, wie dem Leser meiner Reise erinnerlich ist, hatte 
sich mehrmals von dort zu seinem Bruder in Invernada 
begeben und mannigfacher Routen sich bedient; er gab 
mir als die nächste Strasse vom Gordilleren-Pass de la Troya 
nach Invernada den Weg durch Fuerte de Andalgala über 
das Campo de Pucara in den oberen Theil des Rio Medi- 
nas und weiter hinab durch die Ebene an. Herr Boden 
war von Santa Maria, wo er früher wohnte, zu wieder- 
holten Malen nach Tucuman durch Tafi gereist und kannte 
diese Gegend vollständig; endlich Herr Schickendantz, der- 
malen Hüttenbetriebs-Beamter in Pilciao, 4 Leguas südlich 
von Andalgala,Jhatte von dort aus das ganze Terrain nach 
verschiedenen Richtungen durchstrichen und mit dem ge- 



übten Auge eines kundigen Physikers betrachtet Er er* 
bot sich, mir einen Entwurf zu einer Situations-Karte der 
dortigen Gegend zu senden und denselben mit seinen Be- 
obachtungen zu begleiten. Beide sorgfaltig ausgeführte 
Arbeiten veröffentliche ich hier, die letztere ganz wie er 
sie niedergeschrieben hat, die entere so, wie sie nach mei- 
ner eigenen Kenntniss des Terrains in meiner Ausführung 
sich hat gestalten müssen, — Alles zusammen eine Schilde- 
rung des in Rede stehenden Landstriches, welche auf Natur- 
treue Ansprüche machen kann, der indessen die Genauig- 
keit sorgfältiger astronomisch-topographischer Aufnahme nicht 
zusteht 

Der die Karte begleitende Text zerfällt also in zwei 
Theile, von denen der erste, die allgemeine Schilderung des 
Landes enthaltend, mir angehört, der zweite die speziellen 
Angaben und Beobachtungen des Herrn Fr. Schickendantz 
wiedergiebt und dessen alleiniges Werk ist 



I. Allgemeine Conflguration des Landstriches. 

Das Argentiner Land westlich vom Rio Paraguay und 
Rio Parana bis zur Mündung des Rio de la Plata stellt 
eine von Nord- Westen nach Süd-Osten abfallende, sanft 
geneigte Ebene dar, welche im Westen von den Cor- 
diüeren oder ihren Vorbergen begrenzt wird und hier durch- 
schnittlich 2000 bis 3000 Fuss über den Spiegel des Oceans 
sich erhebt, dagegen auf der Ostseite, wo sie den Wasser- 
spiegel der genannten Flüsse zur Grenze hat, nur eben se 
viele hundert Fuss allmählich ansteigt Nach den sorgfalti- 
gen Messungen des Captain- Page liegt der Boden, worauf 
Buenos Aires, 10 geogr. Meilen von der La Plata-Mündung, 
steht, 50 Englische Fuss hoch, das Land bei Rozario 
11-2 Fuss, die Gegend von Santa Fe, wo der Rio Salado 
mündet, 130 Fuss, die von Corientes nahe der Mündung 
des Rio Vermejo, an der Verbindungsstelle des Rio Para- 
guay mit dem Rio Parand, 220 Fuss, die Ebene Asumcion 
gegenüber, welche der Rio Pilcomayo durchflieset, 280 Fuss 
und die Nordgrenze des Argentiner Landes unter dem 22° 
S. Br. , da wo sie an den Rio Paraguay stosst, etwa 
310 Fuss hoch über dem Ocean. 

Sieht man von den niedrigen, 5000 Fuss wohl nicht 
erreichenden Erhebungen des Systems der Sierra de Cor- 
doba ziemlich in der Mitte dieser lang von Norden nach 
Süden ausgestreckten, bis fast an die Magellan - Strasse 
hinabreichenden Ebene ab, so giebt es auf ihr ausser den 
noch geringeren Erhebungen im Süden von Buenos Aires 
keine irgendwie erhebliche Niveau- Verschiedenheit; erst 
am westlichen und nordwestlichen Rande treten als Tor* 



Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 48 



berge der Cordilleren Gebirgszüge auf, welche sich zum 
Theil bis in die Kegion des ewigen Schnee's erheben und 
hier eine bemerkenswerthe Verschiedenheit im Ansehen des 
Landes hervorbringen; aus der einförmigen Ebene wird ein 
mannigfach gegliedertes System von Höhenzügen und zwi- 
schengelagerten Tiefen , welche mitunter ganz von einander 
abgesondert sind und nur nach mühsamer 1 Übersteigung der 
meist jäh aufschiessenden Bergketten betreten werden können. 
Diess gilt ganz besonders von der nordwestlichen Ecke des 
Landes, hier streichen die Bergzüge scheinbar bunt durch 
einander und hemmen das leichte Vordringen in ihre Thä- 
ler oder zwischengelagerten Ebenen; die südwestliche 
Seite zeigt nur von Norden nach Süden streichende, den 
Cordilleren parallele Gebirge und ist aus diesem Grunde 
einfacher zu übersehen und leichter in ihrer geographischen 
Beschaffenheit zu ergründen. 

In den eben angedeuteten Verhältnissen liegt die Ur- 
sache, dass diese nordwestliche Ecke des Landes die wissen- 
schaftlich unbekannteste und eigentlich noch immer eine 
terra incognita ist; vor meiner Heise quer durch die süd- 
liche Hälfte derselben Hessen unsere Karten eine offene 
Lücke in dieser Gegend, oder wenn sie Angaben machten, 
so war es aufs Gerathewohl hin, wie bei Vergleichung der 
einen mit der anderen anschaulich wird. Aber auch meine 
fieise hat nur wenig Zuverlässiges gebracht und darum 
war es seit meiner Rückkehr ins Argentiner Land mein 
Bestreben, weiter zu gehen in der Darstellung des dortigen 
Bodens und seine Configuration nach anderen Richtungen 
hin ebenfalls festzustellen. Ein derartiger Versuch ist es, 
welchen ich hiermit vorlege. 

Auf der bezeichneten Linie nach Nord- Westen giebt 
die Lage der Stadt Tucuman die Grenze der Ebene an, 
sie liegt etwa unter 26° 52' S. Br. und 68° 15' W. L. 
von Paris, gegen 1600 Fuss hoch oder vielleicht noch 
etwas höher, aber sicherlich unter 2000 Fuss über dem 
Meere, unmittelbar neben ihr nach Westen erheben sich 
mächtige Berge; man sieht, wenn man sich der Stadt von 
Osten her nähert, eine Kette hinter der anderen alimählich 
aus dem dunkeln Horizont hervortreten und weidet sich an 
den lichten, fast rosenfarbenen Tönen der hintersten, höchsten 
mit ewigem Schnee gekrönten, eben so sehr wie an dem 
saftigen Dunkel der vordersten, dicht bewaldeten, — ein in 
diesem Lande höchst seltener und darum ganz besonders über- 
raschender Anblick. Wir gehen hier auf eine weitere Be- 
schreibung beider nicht ein — im zweiten Bande meiner Reise 
ist das niedergelegt, was ich über sie zu sagen weiss — , 
sondern betrachten diess Mal die Bergzüge nur nach ihren 
räumliehen Beziehungen zu einander als ein Ganzes, reihen 
daran eine Darstellung der zwischen ihnen gelagerten Ebe- 
nen and schliessen unsere Betrachtung mit Angabe der 



Flüsse und ihres Laufes durch die Thäler. Hiernach wer- 
den wir diese Mittheilungen in drei Abschnitte bringen. 

1. Die Gebirgszüge. 

Das bedeutendste unter den Gebirgen der dortigen Ge- 
gend und gleichsam das Gentrum des ganzen Bergsystems 
ist die Sierra del Aconquija, gewöhnlich El Aconquija ge- 
nannt, ein mächtiger, von Nord-Nord-Osten nach Süd-Süd- 
Westen, nicht, wie manche Karten angeben, von Norden 
nach Süden streichender Gebirgsstock mit breiter Basis 
j und scharfzackiger Firste, welcher seinen Anfang etwa 
I unter 26° 15' S. Br. nimmt und bis 27° 20' reicht; der 
I 69° W. L. von Paris durchschneidet seinen östlichen Ab- 
hang und 69° 30' giebt etwa die Lage des südwestlichen 
Endes an. — Ich habe diess Gebirge nur in seiner höch- 
sten, alle übrigen Sierren der dortigen Gegend überragen» 
den Partie während der Reise von Tucuman nach Cata- 
marca von fern gesehen ; es erscheint in diesem Abstände von 
durchschnittlich 25 Leguas als eine kahle, röthlich gefärbte, 
vielzackige und schluchtenreiche Kette, welche an den drei 
höchsten Stellen — die eine nahe dem südlichen Ende, die 
zweite etwas unter der Mitte und die dritte ganz im Nor- 
den — mit ewigem Schnee bedeckt ist, hier also etwa eine 
Höhe von 16.000 Fuss erreichen mag, da die Lage der 
Schneelinie in dieser Gegend auf 12.000 Fuss angeschlagen 
werden kann. Die drei Schneeregionen bilden nicht isolirte 
Gipfel, sondern ziemlich lang ausgedehnte Züge mehrerer 
Spitzen, die alle bis zur Basis am Kamm mit Schnee be- 
deckt sind. Wahrscheinlich befinden sich in den Tiefen 
zwischen ihnen oder in benachbarten Schluchten auch Eis- 
felder, wenigstens brachte man nach Tucuman ganze Maul- 
thierladungen klaren Eises, welches dort während des heissen 
Sommers unter das Getränk gemischt und zur Anfertigung 
von Gefrorenem verwendet wurde. Ich habe dieses Eis 
genau untersucht, es bestand aus grossen Blöcken gleich 
Felsmassen, war völlig klar und rein wie Krystallglas, selbst 
ohne Luftblasen, wenigstens waren sie darin nicht häufig. 
Man sagte mir, dass es auf verschiedenen Wegen, theils 
vom Norden über Tafi und San Xavier, theils aus Süden 
über Monteros nach Tucuman regelmässig alle Jahre von 
eigenen Eisbrechern geschafft werde und in dem benach- 
barten Theile des Gebirges anstehe. Wahrscheinlich also 
kommt das von Tafi gebrachte von der nördlichsten Schnee- 
gruppe, das über Monteros herbeigeschaffte von der mittleren. 
Hier soll die am Bande des Gampo de Pucara gelegene 
Ortschaft Aconquija der Wohnort der Leute sein, welche 
das Eis bringen. Eben diese Leute sagen aus, dass es 
hoch oben im Gebirge einen grossen See gebe, an dessen 
Rändern das Eis gebrochen werde. 

Da der Aconquija nach Nord- Westen einen viel steile- 

6» 



44 Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 



ren Abfall hat als nach Süd -Osten, so ist es klar, das» die 
Kammfirste jener Seite näher liegt als dieser; auch wird 
das Gebirge bei der Ansicht von Nord- Westen als ein stei- 
ler, jäh aus der Ebene aufsteigender Wall geschildert. Im 
Ergänzungsheft Nr. 2 der „Geographischen Mitteilungen" 
hat v. Tschudi auf Seite 16 eine Ansicht des südöstlichen 
Endes vom Campo de Pucara aus gesehen mitgetheilt, 
welche das Verhältniss der breiten, an dieser Seite sanfter 
geneigten Basis zu den dahinter und darüber sich erheben- 
den Schneefeldern ziemlich klar andeutet. Er sagt, dass 
diese südliche Schneeregion aus drei mächtigen Schnee- 
gipfeln bestehe, von denen der mittlere so ziemlich die 
Form einer dreiseitigen Pyramide habe; weiter nach Nor- 
den, also in der mittleren Schneeregion, zählte er sechs mit 
Schnee bedeckte Spitzen und in der dritten ganz nördlichen, 
welche kürzer ist als die mittlere grösste, zählte ich bei Tucu- 
man, wo sie deutlich sichtbar war, ebenfalls drei Hauptgipfel. 

Die Masse des Gebirges ist in ihren petrographischen 
Verhältnissen noch sehr wenig bekannt, weil von keinem 
kundigen Beobachter bis jetzt untersucht, doch lehren so- 
wohl der allgemeine Anblick als auch die von den Flüssen 
herabgeführten Gerolle, dass es granitische und metamor- 
phische Gesteine sind, welche das Gebirge zusammensetzen. 
Aus dem steileren Abfall nach Nord- Westen dürfte gefol- 
gert werden können, dass an dieser Seite die emporheben- 
den plutonischen Massen nebst den Köpfen der emporgeho- 
benen metamorphi sehen Schiefer sich befinden und der 
Schichtenfall ein südöstlicher ist. 

Im Übrigen ist zu erwähnen, dass der Aconquija die 
politische Grenze zwischen den Provinzen Tucuman und 
Catamarca bildet und nicht ganz der Provinz Tucuman an- 
gehört, wie ich vermöge der irrigen Auffassung seiner 
Lage in meiner Heise (II, S. 151) gesagt habe. Der süd- 
östliche Abhang und die nördliche Spitze fallen dieser Pro- 
vinz zu, der nordwestliche Abhang und das südliche Ende 
der von Catamarca. 

Mit der Sierra del Aconquija stehen die meisten Ge- 
birgszüge der dortigen Gegend in unmittelbarem Zusammen- 
hange, sie sind theils Vorberge derselben, theils Fortsetzun- 
gen, diejenigen ausgenommen, welche ganz im Westen und 
Norden des fraglichen Landstriches liegen und als Vorberge 
der Cordilleren betrachtet werden müssen. Danach son- 
dern sich die her umgelagerten Bergmassen sehr natürlich 
in zwei Gruppen, die eine begreift die Erhebungen in sich; 
welche vom Aconquija ausgehen, die andere diejenigen, welche 
an das System der Cordilleren sich anlehnen. 

Zuvörderst von der ersteren Gruppe handelnd bringen 
wir auch deren Glieder wieder in zwei Abtheilnngen , je 
nachdem dieselben Vorberge des Aconquija oder Fortsetzun- 
gen desselben sind. 



Vorberge nennen wir diejenigen dem Aconquija parallel 
streichenden niedrigeren und schmaleren Kämme, welche 
durch enge Thäler von ihm getrennt bleiben und gleichsam 
die Stufen sind, über welche man zum Hauptstock des Ge- 
birges hinaufsteigt. Sie liegen fast alle im Osten , dem 
Süd-Ost-Abhange des Hauptstockes parallel, und gehören 
gämmtlich der Provinz Tucuman an, die äussersten von 
ihnen ganz abgesondert und bis in die Ebene von Tucu- 
man vorgeschoben. An der Ostseite gegen diese Ebene sind 
diese Vorberge bewaldet, auf der Westseite gegen den 
Aconquija zu grösstentheils ganz waldlos oder höchstens in 
der Tiefe des Thaies mit niedrigem Gebüsch bekleidet, die 
übrige Oberfläche trägt eine Grasflur, welche gemeiniglich 
bis zum Gipfel hinaufsteigt, diejenigen erhabensten Punkte 
ausgenommen, an denen das harte Felsgestein zu Tage tritt. 
So weit ich dieselben kennen gelernt habe, bestehen sie 
aus metamorphi sehen Schiefern, namentlich aus Glimmer- 
und Chloritschiefer, die leicht an der Oberfläche verwittern, 
zu Sand und Lehm zerfallen, welche als feste Auflagerun- 
gen die Oberfläche der Gesteine bedecken und der oft üppi- 
gen Vegetation zur Grundlage dienen, die sich auf ihnen 
angesiedelt hat. An dem vordersten Kamm gegen die Ta- 
cumaner Ebene, der Cuesta de San Xavier, war der Schich- 
tenfall ihrer Gesteine westlich, von den übrigen ist er mir 
nicht bekannt. 

Die am weitesten nach Osten vorgeschobene Kette, ge- 
nannt La Sierra de Buruyaco, ist ganz von den übrigen 
abgesondert und bildet einen schmalen, niedrigen Gebirgs- 
kamm im Nord-Osten von Tucuman, an dessen Fuss der 
Rio Täla fliesst. Der Kamm streicht nordwärts über den 
26 p S. Br. hinaus, erreicht südwärts aber die Breite von 
Tucuman (26° 50') nicht ganz. Alle anderen Kämme lie- 
gen westlich von Tucuman streifenartig hinter einander in 
der Weise, dass der vorderste Kamm der kürzeste ist 
und die ihm nachfolgenden stets etwas weiter sowohl nach 
Norden wie nach Süden über ihn hinausreichen, dabei aber 
mit ihrem südlichen Ende sich ostwärts wenden, also hier 
flache Bogen gegen die Ebene beschreiben. Betrachtet man 
von einem erhabenen Punkte bei Tucuman das ganze System 
von Bergzügen, so sieht man zuvörderst drei an ihrem ver- 
schiedenen Farbenton sicher unterscheidbare Kämme oder 
Cuestas hinter einander und über allen den mächtigen 
Aconquija sich erheben. Gegen Süden liegen die Kämme 
schief nach Südost einer hinter dem anderen und scheinen 
direkt vom Hauptstock als unmittelbare Fortsetzungen des- 
selben auszugehen. Eine in Farben ausgeführte Aufnahme 
dieses Bildes liegt vor mir, ich hatte sie an Ort und Stelle 
gemalt, um sie mit anderen in einem grösseren Werke über 
die physikalische Beschaffenheit der Argentinischen Provin- 
zen bekannt zu machen. Meine Abreise von Europa hat 



Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 45 



das Erscheinen dieses Werkes, zu dem schon sechs Tafeln 
vollendet waren, verhindert. 

Reist man von Tucuman nach Nord -Westen zur äusser- 
sten Ecke der Provinz, welche im Thale des Bio Santa Maria 
jensei t des Aconquija liegt, so übersteigt man nicht bloss 
diese drei Cuesten, sondern sogar das Ende des Aconquija 
selbst und sieht die oberen Enden anderer mehr südlicher 
Kämme in seiner Nähe. Die erste der drei vordersten ist 
die Cuesta de San Xavier, welche ich selbst überschritten 
und in meiner Reise (II, SS. 142 ff.) geschildert habe; die 
zweite heisst La Cuesta de Piquerilla , die dritte La Cuesta 
de Juntas oder de Anfama. Ihr folgt als vierte La Cuesta 
de la Cienega, welche eigentlich kein Kamm, sondern eine 
breite Hochebene mit steilen Gehängen ist und darum etwas 
niedriger liegt als die benachbarte und höchste Cuesta de 
Anfama, zu der man wie auf Stufen über die anderen bei- 
den östlichen hinaufsteigt. Von der Cuesta de la Cienega 
geht es abwärts in das Hochthal von Tafi, zwischen ihr 
und dem Fusse des Aconquija gelegen, ein 5 Leguas lan- 
ger, 3 Leguas breiter Kessel, der ein Europäisches Klima 
besitzt und gegen 6000 Fuss hoch über dem Meere liegen 
mag. Aus ihm gelangt man nach Nord-Westen über den 
nördlichen Ausläufer des Aconquija in das Thal des Rio de 
Santa Maria, welches den Aconquija von den nördlicher ge- 
legenen Vorbergen des Bolivianischen Hochlandes sondert 
und wie der Aconquija nach Nord-Osten streicht. Die 
Cuesten östlich vom Tafi-Kessel laufen nordwärts weiter 
gegen die Ebene hin und enden hier allmählich in der 
Nähe des 26° S. Br.; nach Süden werden sie von einer 
engen Schlucht, einer sogenannten Quebrada, begrenzt, in 
welcher das Wasser aus den Vorbergen abfliesst, welches 
sich in den schmalen Thälern zwischen ihnen gesammelt 
hat. Daraus bildet sich allmählich der Rio de Lules, der 
erste Zufluss des Rio Tala unterhalb Tucuman. Jensei t 
der Cuesta de la Cienega beginnt eine andere Quebrada, 
welche mit der Süd-Ost-Ecke des Tafi-Kessels in Verbin- 
dung steht und die Quebrada del Portrero negro heisst. 
In ihr bildet sich der Rio Famaila (Famaya) und in einer 
ähnlichen, aber viel kürzeren, die am Fusse der Cuesta de 
la Cienega beginnt, der zwischen ihm und dem Rio Lules 
fliessende unbedeutende Rio Colorado. Südwärts wird der 
Kessel von Tau durch ein der Cuesta de la Cienega 
ganz ähnliches Plateau begrenzt, welches westwärts durch 
eine andere Quebrada vom Hauptstock des Aconquija ge- 
trennt bleibt. In dieser Quebrada füessen die Wasser aus 
dem Tafi-Kessel ab , sie erhalten bedeutenden Zuwachs von 
den benachbarten nördlichen Schneegipfeln des Aconquija 
und bilden mit deren Hülfe den wasserreichen Rio de Mon- 
teros, der neben dem Dorfs gleichen Namens in die Tucu- 
maner Ebene tritt. Die Quebrada streicht also gleich den 



vorigen Anfangs nach Süd -Süd- Westen, später nach Süd- 
Osten, die Flüsse dagegen, welche aus ihnen hervorkommen/ 
nehmen in der Ebene alsbald eine vorwiegend östliche Rich- 
tung an und eilen mit dieser dem Rio Tala zu, welcher 
alle in sich aufnimmt. Er ist der Anfang des Rio Duice. 

Nur bis zu dieser Stelle kann ich, gestützt auf meine 
eigene Ansicht der Gegend, die Coniiguration des Landes 
mit einiger Sicherheit, so wie es auf der Karte dargestellt 
ist, angeben ; weiter nach Süden habe ich die Bergzüge nur 
aus sehr grosser Entfernung gesehen, aber doch deutlich 
wahrzunehmen geglaubt, dass sie ziemlich denselben Ver- 
lauf haben, d. h. nach Süd-Osten streichen, durch enge 
Schluchten von einander getrennt werden und als direkte 
Ausläufer des Aconquija gegen die Ebene hin betrachtet 
werden müssen. Dafür spricht auch der ganz überein- 
stimmende Lauf der Flüsse südlich vom Rio de Monteros, 
welche ich auf meiner Reise überschritten habe. Der letzte 
unter denen, welche ihr Wasser direkt von den Schnee- 
gipfeln des Aconquija beziehen, ist offenbar der Rio de 
Marapa, schon weil er als einer der grössten und wasser- 
reichsten sich darstellt; südlich von ihm nimmt die Con- 
figuration der benachbarten Berge einen anderen Charakter 
an und das bestimmt mich, mit der Quebrada de Eacoba, 
aus welcher der Rio de Marapa hervortritt, das System der 
Tucumaner Cuesten, wie man die Vorberge des Aconquija 
an dieser Seite passend bezeichnen könnte, abzuschliessen, 
um andere Cuesten -Systeme mit veränderter Streichungs- 
richtung auch nominell davon leicht zu unterscheiden. Mit 
der Betrachtung dieser Cuesten werden wir uns später be- 
schäftigen. 

Wie sich im Nord-Osten neben der Endspitze des Acon- 
quija das fruchtbare Kesselthal von Tan* gebildet hat, so in 
Süd-Osten neben dem entsprechenden Ende der Sierra das 
ähnliche grasbekleidete Plateau des Campo de Pucara, nur 
von bedeutend grösserem Umfang und auf allen Seiten von 
steilen Berglehnen begrenzt, welche in der bisherigen süd- 
östlichen Richtung der Ausläufer des Aconquija streichen 
und ebenfalls für solche Ausläufer zu nehmen sind. Der 
östliche Kamm fuhrt den Namen der Cuesta de las Carlas, 
der westliche heisst Cuesta de Chilca. Beide entfernen 
sich in ihrem Verlaufe von Nord- Westen nach Süd-Osten 
etwas mehr von einander und schliessen die genannte Hoch« 
fläche zwischen sich, deren südliche Grenze durch andere 
zwischengelagerte, von Norden nach Süden streichende 
Kämme bewirkt wird. Am Fusse der zuletzt erwähnten 
Bergzügo liegt das Dorf Pucara, welches der Hochfläche 
ihren Namen gegeben hat. 

Von diesen dicht an einander gedrängten Kämmen führt 
der östliche den Namen der Sierra de Narvaez, der west- 
liche den der Sierra de Moye, die Namen der kleineren 



46 Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 



dazwischen kenne ich nicht. Hat man sie südwärts über- 
schritten, so gelangt man in den oberen Anfang des Tha- 
ies von Catamarca, das am Fusse derselben mit einer an- 
deren sanft geneigten Hochfläche beginnt, an deren Bande 
nach Osten das wiesenreiche Dorf Singuil liegt, ein gleich 
Tafi durch sein Europäisches Klima und ihm entsprechende 
Kultur berühmter Ort, der sich eines ziemlichen Wohlstan- 
des erfreut. Hier ist der Knotenpunkt der Gebirge, welche 
das Thal von Catamarca einschliessen. 

Zwei lange Bergzüge, die beide einen steilen westlichen 
und einen sanfter geneigten östlichen Abfall besitzen, bil- 
den die Grenzen dieses Thaies nach beiden Seiten, sie lau- 
fen divergirend nach Süden aus einander und enden ziem- 
lich genau unter 29° S. Br. Hier steht das Thal mit der 
grossen Central-Ebene des Landes, den Llanos, in unmittel- 
barem Zusammenhange. 

Die östliche der beiden Sierren ist eine Fortsetzung der 
Sierra de las Cafias, aber der Zusammenhang mit ihr wird 
von tiefen Schluchten unterbrochen, welche eine Absonde- 
rung des ganzen Gebirgszuges in mehrere Abschnitte be- 
wirken und dadurch zu besonderen Benennungen derselben 
Veranlassung geben. 

Die erste Strecke liegt ojstlich neben der Sierra de 
Narvaez und stösst nach Norden an die Cuesta de las 
Cafias, ohne von ihr durch eine tief einschneidende Que- 
brada getrennt zu sein; eine solche findet sich erat weiter 
unten im Süden von Singuil und dient dem von daher kom- 
menden Flüsschen zum Durchgange. Bis dahin heisst diese 
Strecke des Gebirges Sierra de Escoba. 

Südlich von der Sierra Escoba, an der anderen Seite 
der Quebrada, beginnt die Sierra del Alto, über welche ich 
aus der Provinz Tucuman in die Provinz Catamarca ge- 
langte (Beise, II, S. 200). Sie fuhrt ihren Namen gleich 
den früheren nach einer benachbarten Ortschaft, der Parochie 
del Alto, welche ganz oben am östlichen Abhänge des Ge- 
birges liegt, und ist ein massig hoher, am Fusse nach 
Osten bewaldeter, auf der Firste mit Gras bewachsener, 
ziemlich breiter Kamm ohne hervorragende Gipfel, den ein- 
zelne buckeiförmige Höhen überragen, zwischen denen 
breite Senkungen den Übergang erleichtern, daher fast alle 
Wege von Tucuman nach Catamarca in dieser Strecke des 
Gebirges liegen. Selbst eine Fahrstrasse könnte man hier 
anlegen, wie es auch die Absicht der Regierungen beider 
Provinzen zur Zeit meiner Anwesenheit daselbst war, aber 
die Ausführung ist wegen der bald darauf ausbrechenden 
inneren Unruhen unterblieben. 

Die Sierra del Alto sendet nach Süd- Westen und Sü- 
den zwei lange Joche aus, welche in das obere Ende des 
Thaies von Catamarca eindringen und dasselbe in zwei 
neben einander liegende Thalfurchen sondern; das südwest- 



liche Joch ist die Sierra de San Antonio, auch Sierra de 
Gracian genannt nach dem höchsten Gipfel (Cumbre), den 
sie besitzt, das südliche Joch ist die Sierra de Ancaste. 
Eretere habe ich überschritten und in meiner Beise ge- 
schildert (II, SS. 204 ff.), letztere nur von fern gesehen, 
daher unerörtert lassen müssen. Sie ist minder vegetations- 
reich und kahler als die Sierra de Gracian. 

Auf der westlichen, gegen das Thal von Catamarca ge- 
wendeten Seite erscheint die Sierra de Ancaste als ein 
ganz steiler, ziemlich hoher Abhang, welcher in Südsüdost« 
licher Eichtung streicht und sich bis zum 29° S. Br. fort- 
setzt, in dieser Eichtung die Grenze des genannten Thaies 
bildend. Ich habe nur diese Seite gesehen, aber deutlich 
wahrgenommen, dass die nördliche Hälfte derselben als 
dicht buschig bewaldeter Kamm mehr gegen die Ebene vor* 
tritt, während die südliche etwas längere Partie kahl da- 
steht Nach Osten dacht sich diess Gebirge sehr sanft ab 
und wird hier von vielen Thälern, die in den mannigfal- 
tigsten Windungen gegen die Ebene auslaufen, durchschnit- 
ten und in ein undulirtes Hügelland umgewandelt, dessen 
Oberfläche überall mit Gras bekleidet ist Kleine Bäche 
fliessen in den Thalfurchen und vereinigen sich bei An- 
guincila und Icano zu Flüsschen. Der Hauptort Ancaste 
liegt auf dem Ost- Abhänge, ebenfalls an einem Bach, nicht 
weit vom Eande der Bergzüge, etwa 16 Leguas südsüdöst- 
lich von Catamarca. 

Die westliche Bergreihe des Thaies von Catamarca ist 
•ine Fortsetzung der Sierra Chilca unterhalb der kleinen 
Bergzüge, welche das Campo de Pucara nach Süden be- 
grenzen; sie wendet sich gleich von Anfang an nach Süd- 
Süd- Westen und geht am Ende in Süd- Westen über, läuft 
also nicht, wie ich auf meiner früheren Karte angegeben 
hatte, parallel mit der Sierra de Ancaste, sondern wendet 
sich divergirend von ihr ab, je mehr sie südwärts kommt 

Der oberste Anfang dieser Kette fuhrt den Kamen der 
Cuesta de Guanomil, sie sondert sich durch eine nach Nord- 
Westen vom Thal heraufsteigende Quebrada von der unte- 
ren Partie mehr ab und in dieser Quebrada entspringt der 
Fluss des Thaies, weleher bei Catamarca vorbeifliegst 
Unterhalb dieser Gegend nimmt das Gebirge den Namen 
der Sierra del Ambato an und streicht als solche ziemlich 
rein südwärts bis in die Gegend von Catamarca, wo sie 
sich nach Süd-Süd- Westen wendet. Sie führt ihren Namen 
nach ihrem hohen Gipfel, El Ambato, in der Nähe yon 
Catamarca und hat weiter nach Norden einen zweiten 
Gipfel, Ei Manchado, aber beide erreichen die Schneeregion 
nicht Auf der Westseite ist das Gebirge steil und schroff, 
auf der Ostseite sanfter geneigt und durch mehrere Que- 
braden in abgesonderte Joche getheilt, die alle nach Süd- 
Osten streichen und in das obere Ende des Thaies von 



Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 47 



Catamarca vordringen. Das längste dieser Joche, die Sierra 
de San Lorenzo, liegt unmittelbar im Norden von Cata- 
marca und streicht über die Stadt nach Osten hinaus. Süd- 
lich von Catamarca werden die Joche kürzer und lassen 
dem Thalboden mehr Ausdehnung, zugleich aber wendet 
sich der Hauptstock der Sierra immer mehr nach Süd- 
Westen. Die Quebraden, welche sich hier befinden, steigen 
zum Theil bis zum Kamm hinauf und eine, die Abra de 
la Cebila, trennt sogar das südwestliche Ende der Sierra 
ganz von ihr ab. Diese isolirte Partie nennt man die 
Sierra de la Punta. Durch die tief einschneidende Que- 
brada ging der Weg, den ich von Catamarca nach den 
Cordilleren nahm (s. Heise, II, S. 227). 

Wenn die bisher betrachteten Gebirgszüge als Vorberge 
der Sierra del Aconquija und deren Fortsetzungen in die 
Ebene hinein angesehen weiden müssen, so giebt es anderen- 
theils Gruppen ron Cuesten oder Kämmen, welche als Fort- 
setzungen der genannten Sierra selbst aufzufassen sind, weil 
sie von den beiden Enden derselben, nicht vom Seiten- 
abhange, der Falda, ausgehen und deren Hauptstreichungs- 
Richtung beibehalten. Diese Kämme werden wir demnächst 
kennen zu lernen suchen. 

Zuvörderst im Nord-Osten erstreckt sich der Aconquija 
selbst nur bis an den Band des Hochthaies von Tau; man 
gelangt aus demselben über einen nicht sehr hohen Kamm, 
zu dem man durch die Quebrada de Infernülos hinaufsteigt. 
Ton da erstreckt sich das Gebirge mit massiger Steigung 
nach Nord-Osten weiter und bildet die südliche Grenze des 
Thaies vom Rio Guachipas, welcher der nordwestliche An- 
fang des Bio Salado ist und den Bio de Santa Maria in 
sich aufnimmt Diese Strecke führt den Namen der Sierra 
de la Fronten»; wo sie endet, biegt sich der Bio Guachipas 
nach Süd-Osten und tritt bald darauf, bei Pasage, in die 
grosse Argentinische Ebene ein. Die weitere Configuration 
dieser Sierra im Einzelnen ist mir nicht bekannt, daher ich 
ihre Umrisse auf der Karte nur ganz im Allgemeinen muth- 
masslich andeuten konnte. Sie streicht in der Haupt- 
richtung des Aconquija und ist als dessen nördliches Ende 
zu betrachten, scheint aber kein einfacher Kamm zu sein, 
sondern ähnlich wie die nördliche Fortsetzung der östlichen 
Torberge des Aconquija aus mehreren parallelen, allmählich 
nach Norden abgekürzten Kämmen zu bestehen. Ihr nörd- 
liche« Ende liegt etwa unter 25° S. Br. 

Die südwestliche Fortsetzung der Sierra del Aconquija 
ist bisher auf keiner Karte mit annähernder Wahrheit dar- 
gestellt worden und in ihrer jetzigen Verzeichnung ein 
Werk des Herrn Schickendantz, dem ich die darauf bezüg- 
lichen Angaben verdanke. Sie besteht gleich der nördlichen 
aus mehreren unter sich parallelen, aber kürzeren Käm- 
men, welche alle die Bichtung des Südendes der Sierra del 



Aconquija nach Süd- Westen in ihrer Streichung beibehalten 
und neben einander gelagert bis zu den Vorbergen der 
Cordilleren sich hinziehen, daselbst mit der äussersten Kette 
dieser Vorberge, der Sierra de Gulumpajd, in Berührung tre- 
tend. Herr Schickendantz hat auf seinem handschriftlichen 
Entwurf der Karte mehrere solcher Kämme oder Cuesten 
angegeben, welche folgendes Bild gewähren. 

Zunächst neben dem Fusse des Aconquija, welcher 
durch die Lage von Fuerte de Andalgaid bezeichnet wird, 
erhebt sich ein ziemlich breiter Kamm, den die Quebrada 
de Choya von dem folgenden zweiten absondert Letzterer 
heisst die Cuesta de la Negrilla, er ist schmaler und steiler 
als der vorige, reicht bis zur Quebrada de Jacuchaja und 
führt zur Firste der Sierra hinauf, welche man überschrei- 
ten muss, wenn man auf der gewöhnlichen Strasse von 
Andalgalä* nach den Hüttenwerken von Las Capillitas durch 
die Casas coloradas sich begiebt Dieser dritte Kamm mit 
der Firste ist der höchste von den Kämmen und gleichsam 
ihr Hauptstock, an den die anderen feich anlehnen; die 
äusserste südwestliche Ecke des Gebirges, genannt La Punta, 
giebt seine Grenze nach dieser Seite hin an. — Von da ab 
liegen die Kämme nicht mehr nach Süd- Westen neben ein- 
ander, sondern nach Nord- Westen über einander , sie bilden 
mit ihrer Hauptmasse die Sierra del Atajo oder El Atajo 
und enden nach Nord- Westen mit der Sierra de Belen, die 
isolirter liegt. Diese Sierra lehnt sich an die Vorberge 
der Sierra Gulumpaja und schliesst mit ihr ein von Nord- 
Osten nach Süd-Westen streichendes Thal ein, das reich- 
lich mit Wasser versehen zur Kultur sich eignet und des- 
halb gut angebaut ist; die übrigen Quebradas enthalten nur 
dürftige Wasser- Adern, kleine Bäche, die bald nach ihrem 
Austritt aus der Quebrada in der Ebene versiegen und je 
einer Ansiedelung zur Grundlage dienen. Nordwärts ent- 
fliegst diesem Gebirgssystem gar kein Wasser, die Quebrada, 
an deren Ausgange die Hüttenwerke von Las Capillitas lie- 
gen, ist die einzige bewohnte und bewohnbare Stelle der 
dortigen Gegend. 

Sämmtliche Kämme, welche dem System des Atajo an- 
gehören, sind öde, kahle Felsengebirge, die lediglich an 
ihren unteren Gehängen, so weit sie dort Wasser besitzen, 
Vegetation haben; auf ihnen selber gedeihen nur Cactus- 
Arten und niedrige Kräuter, welche in den Fugen der Ge- 
steine wurzeln und aus der Atmosphäre die Feuchtigkeit 
an sich ziehen, deren sie zur Erhaltung ihres Daseins be- 
dürfen. 

Nach Betrachtung des Systems der Sierra del Aconquija 
mit ihren Vorbergen, deren Ausläufern und ihren eigenen 
Fortsetzungen bleiben noch andere Bergzüge im Norden 
und Westen des Gebiets zu erörtern, welche mehr an die 
Cordilleren sich anlehnen und zu ihnen und ihrer Aus- 



48 Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 



breitung nach Norden in einer gewissen Beziehung stehen. 
Diess wird klar werden, wenn wir einen Blick auf die 
allgemeine Configuration der Cordilleren in dieser Gegend 
werfen. 

Bekanntlich kommen dieselben mit zwei Parallelketten 
von Süden herauf, die ein grösstenteils ganz ödes, unfrucht- 
bares Längenthal einschliessen. Unter dem 30° S. Br. 
ändert sich diese allgemeine Form dahin ab, dass die Ketten 
in breite, auf der Firste abgeplattete Gebirgewälle über- 
gehen, welche nur von einer ganz schmalen und keines- 
wegs tiefen Thalfurche getrennt werden. Diese Furche 
wird nach Norden zu immer enger und flacher, die Wälle 
dagegen werden breiter, zumal der östliche, welcher über- 
haupt schon etwas breiter war als der westliche ; eine spär- 
liche Wasser- Ader, die vom Vulkan de Copiapd unter 27° 
S. Br. herabkommt, Anfangs den Namen Bio Salado führt 
und unter 30° S. Br., da wo der östliche Wall anhebt, 
neben ihm vorbei als Bio Jachal in die Ebene tritt, be- 
zeichnet die Grenzt beider Wälle oder Cordilleren-Plateaux. 
Oberhalb des Vulkans von Copiapö verschwindet die Thal- 
furche zwischen ihnen bald ganz, die beiden Plateaux 
fliessen in eins zusammen und bilden nunmehr mit merk- 
licher Depression ihrer Erhebung, aber zunehmender Exten- 
sion in die Breite nach Osten hin den Anfang des berüch- 
tigten Desierto de Atacama. Diese völlig wüste Gebirgs- 
region liegt 8- bis 9000 Fusshoch, während die beiden Wälle 
da, wo ich sie überschritt, zwischen 13- und 14.000 Fuss 
Höhe über dem Meeresspiegel besitzen; sie verflacht sich 
allmählich noch etwas mehr gegen das Binnenland in nord- 
östlicher Richtung und bildet sich allmählich in das von 
zahlreichen Thalfurchen und Schluchten durchschnittene Bo- 
livianische Hochland um, das als mächtiger Gebirgskeil 
ziemlich unter 18° S. Br. gegen das Brasilianische Tiefland 
vordringt Hier haben die Cordilleren mit dem ihnen an- 
gehörigen Hochlande ihre grösste Breite von mehr als 
sieben Längengraden, da wo ich sie unter der Form zweier 
Wälle überschritt, sind sie nicht einmal Einen Längengrad 
breit und weiter nach Süden durchgehends noch schmaler. 
Auf diese Weise erhält die Streichungs-Richtung des Ge- 
birges, welche bisher eine rein nördliche war, eine nord- 
östliche Ablenkung und dieser Richtung folgen die meisten 
derjenigen Bergketten, welche die nördliche Partie des Ar- 
gen tiner Landes einnehmen; sie sind gewissermaassen Vor- 
berge des Bolivianischen Cordilleren-Plateau's ; selbst die 
Sierra del Aconquija folgt, wie wir gesehen haben, eben 
dieser Richtung und ist schon mit zu den Vorbergen jenes 
Cordilleren-Plateau's zu rechnen. 

Wir kehren zur Schilderung dieser nördlichen Argen- 
tinischen Gebirge, so weit sie in unser Gebiet fallen, zu- 
rück und bemerken alsbald bei Betrachtung der Karte, dass 



es ausser den nördlichen noch andere im Westen der Sierra 
del Aconquija giebt, mit denen wir uns ebenfalls zu be- 
fassen haben. Danach werden wir den noch übrigen Theil 
der dortigen Bergreihen in zwei Gruppen bringen, in 
die nördlichen, welche aus der Provinz Catamarca in die 
Provinz Salta übergehen, und in die westlichen, welche 
der Provinz Catamarca allein angehören. Wir wollen mit 
letzteren den Anfang machen. 

Unter ihnen ist die Sierra de Gulumpaja die bedeu- 
tendste, aber auch die am wenigsten bekannte. Sie streicht 
als ein einfacher, massig erhabener, kahler Kamm von 
Nord-Osten nach Süd- Westen ziemlich in derselben Rich- 
tung wie die Sierra del Aconquija und bildet die äusserst* 
östliche Parallelkette desjenigen Theiles der Cordilleren, mit 
welchem hier nach Westen die Ausbreitung derselben in 
das Bolivianische Hochland durch die Wüste von Atacama 
ihren Anfang nimmt Als das südliche Ende dieser Sierra 
ist der Cerro Negro zu betrachten, um den ich auf meiner 
Reise nach Copacavana herumritt, als das nördliche der 
hohe, mit ewigem Schnee bedeckte Stock des £1 Cajon, wel- 
cher den West-Abhang des Thaies bildet, aus dem der Rio 
de Santa Maria, der sein Wasser hauptsächlich von diesem 
Schneegipfel bezieht, von Norden herabkommt Im mitt- 
leren Theile ihres Verlaufes erweitert sich die Sierra Gulum- 
paja etwas nach Osten und schliesst hier mit dem letzten 
westlichen Ausläufer der Sierra del Aconquija, der Sierra 
del Belen, das fruchtbare, weü Wasser führende, Thal glei- 
chen Namens ein, aus welchem der Rio de Belen abfliesst 
Die nördliche Strecke der Sierra de Gulumpaja und ihr 
Ende nach dieser Richtung hin ist noch völlig unbekannt, 
das südliche Ende, den Cerro Negro, habe ich in meiner 
Reise (II, S. 239) kurz beschrieben. Er wird durch eine 
von Süd-Süd-Westen nach Nord-Nord-Osten das Gebirge 
durchschneidende Schlucht, die Quebrada de la Chilca, vom 
Hauptstock abgesondert und letzterer hat weiter nordwärts 
noch eine zweite ganz ähnliche Schlucht, die Quebrada de 
Zapata, durch welche die Strasse von Tinogasta nach Belen 
führt, während die Quebrada de Chilca die Strasse von 
Copacavana nach Belen einschliesst Die östliche Mündung 
beider Schluchten ist öde und wasserarm, am Fusse der 
westlichen Mündung flieset der Rio de Zapata, welcher 
im Norden oberhalb der Quebrada de Zapata entspringt 
und von der Ortschaft an der Mündung der Schlucht sei- 
nen Namen erhält. Später verbindet er sich mit dem 
Flusse, der bei Copacavana vorbeifliesst und um den Cerro 
Negro herumbiegend in die Ebene kommt, wo ich ihn mehr- 
mals passirt habe. 

Hinter der Sierra de Gulumpaja liegt nach Westen noch 
eine andere schmalere Sierra, welche ihr parallel streicht 
und als ein Nebenast derselben angesehen werden kann. 



Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 49 



Aus dem engen Thal zwischen beiden kommt der Bio de 
Zapata. Jenseit dieses Astes befindet sich ein breiteres 
Thal, welches zwischen der Sierra Gulumpajä und dem An- 
fange der Cordilleren liegt, den man hier als eine Fort- 
setzung der Sierra Famatina zu betrachten hat In diesem 
Thale, das weit nach Norden hinauf reicht und später die 
Ortschaften Buenaventura, Antofagasta, Antofallita u. a. 
einschliesst, befand ich mich, als ich die Schlucht der Que- 
brada de la Troya betrat; es ist eine Fortsetzung des 
Thaies von Copacavana, aus dem man durch die Enge bei 
San Jose und Anillaco in dasselbe gelangt. Hier stösst 
man auf den wasserreichen Fluss, welcher aus den Cor- 
dilleren vom Cerro de San Francisco herabkommt, bei Fiam- 
bala durch die Quebrada de Cuohuil in die Ebene tritt 
und weiter südlich bei Copacavana vorbeifliegst. Über ihn 
und die hier erwähnten Stellen dieses Thaies habe ich mich 
in meiner Heise (II, S. 251) ausgesprochen, dabei aber den 
Irrthum begangen, den oberen Theil des Flusses für den Rio 
Jague* zu nehmen, der vom Cerro Bonete kommt, während 
dieser obere Theil, so lange er im Cordilleren-Thal läuft, 
Rio Casadero heisst und vom Cerro de San Francisco ent- 
springt. Hierüber werde ich später bei Betrachtung der 
Flüsse weitere Auskunft geben. 

Die Gebirge südlich vom Cerro Negro zerfallen in zwei 
Gruppen, die beide Anfangs von Norden nach Süden strei- 
chen, später in die südöstliche Richtung übergehen; sie 
verhalten sich darin übereinstimmend mit der Sierra Fama- 
tina, als deren Parallelen sie angesehen werden können. — 
Das eine der beiden Systeme bildet die Sierra Velasco, ein 
einseitig gehobener Kamm mit steilem östlichen und sanft 
geneigtem westlichen Abfall, der südlich von Ailpasinchi 
(nicht Alpaquinchi, wie ich nach der Aussprache der Leute 
urtheilend geschrieben habe) mit zwei Parallelzügen beginnt, 
zwischen denen das fruchtbare Thal Los Sauces mit dem 
Rio Sauce eingeschlossen ist und südwärts bis über La 
Rioja hinausgeht, in dessen Nähe die südöstliche Richtung 
einschlagend. Das andere System liegt weiter westlich, un- 
mittelbar am Fusse der Sierra Famatina . westlich von Co- 
pacavana und führt nach diesem Orte seinen Namen, ein 
schmaler, massig hoher, viel kürzerer Kamm, der mit meh- 
reren noch kleineren, abgebrochenen Fortsetzungen südwärts 
streicht und hier bald so innig an die Sierra Famatina sich 
anlehnt, dass es schwer hält, ihn davon zu trennen. — 
Über beide Systeme habe ich mich in meiner Reise nach 
eigener Anschauung weiter ausgesprochen. 

Was endlich die Gebirgszüge im Norden des in Rede 
stehenden Terrains betrifft, welche grösstenteils in die 
Provinz Salta fallen, so ist nur der Anfang derselben nörd- 
lich vom Rio de Santa Maria hier zu erwähnen, weil die 
anderen ganz ausserhalb unseres Gebietes bleiben. Es ist 
Peterminn's Oeogr. Mittheilungen. 1868, Heft II. 



das die Sierra de Santp Maria, welche ich auf meiner frü- 
heren Karte irrig mit dem Namen der Sierra de Santa 
Barbara belegt habe. Sie besteht aus drei Parallelkämmen, 
die gleich der Sierra del Aconquija und Sierra Gulumpajd 
von Nord-Osten nach Süd- Westen streichen und den Raum 
zwischen dem Rio de Santa Maria und Rio de San Carlos 
einnehmen. Die vorderste südöstliche Kette ist mehrmals 
durchbrochen und öffnet sich Cololao gegenüber zu einer 
weiten Schlucht, die mit dem Thale zwischen der ersten 
und zweiten Kette in Verbindung steht. Diese zweite und 
die dritte, nach Nord- Westen hinter ihr liegende, Kette sind 
steile, öde, unbewohnte Bergzüge, auf deren höchstem 
Gipfel im Centrum der dritten Kette ewiger Schnee liegen 
soll, wenigstens redet man von Nevadas auch in der Ge- 
gend östlich vom Rio de Santa Maria, wo westlich von 
ihm der hohe £1 Cajon sich erhebt. 

Weiter nach Nord-Osten, jenseit des Rio de San Car- 
los, beginnt die Sierra de Guachipas, welche als eine Fort- 
setzung der Sierra de Santa Maria angesehen werden kann, 
weil sie wie diese von Nord-Osten nach Süd- Westen streicht. 
Sie bildet die nördliche Grenze des Thaies vom Rio Guachi- 
pas, hat keine bedeutenden Höhen und wird durch das 
Thal des Rio de Calchaqui von der Sierra de Santa Maria 
getrennt. Diese Sierra de Guachipas endet nach Nord-Osten 
im Süden von Salta, da wo die kleinen Flüsse, welche in 
den Umgebungen der Hauptstadt von Norden herabkommen, 
mit dem Rio Guachipas sich verbinden und denselben zum 
Rio del Pasage oder Rio Juramento, später Rio Salado ge- 
nannt, umformen; jenseit dieses Verbindungepunktes tritt 
der Gebirgszug wieder in gleicher Streichungsrichtung, aber 
mächtiger auf und bekommt nunmehr den Namen der Sierra 
de Alumbre (nicht Lumbre, wie auf meiner Karte steht). 
Letztere bildet mit der Sierra de Santa Maria, der Sierra 
Guachipas und der in ähnlicher Steichungsrichtung sich 
nordostwärts ihr anschliessenden Sierra de Santa Barbara 
die lange Kette der südöstlichen Vorberge des Bolivianischen 
Hochlandes, gleichsam dessen äusserste Stufe gegen die 
weite Ebene des Gran Chaco, an deren Rande der Rio 
Paraguay seinen Lauf nimmt Südöstlich von der Sierra 
de Alumbre und ihren Fortsetzungen giebt es keine Berge 
mehr im Argentiner Lande, sie ist die Grenze der Llanos 
nach Norden und die Hauptursache des südöstlichen Ab- 
falles der Ebene; der Rio Vermejo, welcher dicht neben 
dem Ende der Sierra de Santa Barbara nach Süd-Osten 
umbiegt, und der Rio Pilcomayo, der aus den südlichen 
Schluchten des Bolivianischen Hochlandes kommt, bezeich- 
nen mit ihrer gegen den Rio Paraguay gewendeten Bahn 
sehr klar dio Neigung der Ebene, welche sie durch- 
strömen. 



50 Physikalisch-geogr. Skizze des nordwesti. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuraan u. Catamarca. 



2» Die Ebenei. 

Die Ebenen zwischen den im vorigen Abschnitt be- 
sprochenen Gebirgszügen sind Fortsetzungen des grossen 
Argentinischen Blachfeldes, genannt Los Llanos, welches 
vom Rio Paraguay und Rio Parand nach Nord- Westen an- 
steigt und an vielen Stellen bis an den Fuss der Cordille- 
ren reicht Wo diese Ebene busch- und baumlos ist, wie 
im ganzen Süden unterhalb des Systems der Sierra de Cor- 
dova, führt sie den Namen der Pampa 1 ). 

Wir haben so eben die Sierra de Alumbre mit ihrer 
Fortsetzung, der Sierra de Santa Barbara, als die Grenzen 
dieser Ebene im äussersten Nord- Westen kennen gelernt und 
betrachten diese Partie derselben nicht weiter, weil sie nicht 
mehr zu dem Terrain gehört, dessen Darstellung wir uns 
befleissigen. Nach Süd -Westen streicht die Sierra de 
Alumbre bis an den Rio Juramento oder Salado, der 
gerade an dieser Stelle zu einer einfachen Wasserhahn sich 
sammelt, weiterhin keine Zuflüsse von irgend welcher Be- 
deutung erhaltend. Überschreitet man den Fluss nach 
Süd- Westen, so trifft man bald auf die äussersten Aus- 
läufer der Sierra Aconquija oder die ihnen parallele kleine 
Sierra de Buruyaco und betritt neben ihnen die Ebene (la 
banda) von Tucuman, welche östlich von diesen Vorbergen 
nur eine ununterbrochene Fortsetzung der Llanos ist. Jen- 
seit dieser äussersten Vorberge der Sierra Buruyaco flieset 
an ihrem Fusse der Rio Tala, in den alle die kleinen 
wasserreichen Flüsse münden, welche hier von der Sierra 
del Aconquija herabkommen; später, wenn er alle in sich 
aufgenommen hat, erhält er den Namen Rio Dulce. 

Den Charakter dieser Ebene von Tucuman als einer 
der fruchtbarsten Theile der Argentinischen Republik habe 
ich in meiner Reise geschildert; am unmittelbaren Fusse 
der Berglehnen, welche vom Aconquija herabkommen, trägt 
sie den schönsten Lorbeerwald, die prachtvollste Bewaldung 
des ganzen Landes, aber die Strecke ist klein gegen das 
unendlich ausgedehnte öde und unfruchtbare Gebiet der 
Llanos der benachbarten Provinzen in ihrer Umgebung. 

In dieses Gebiet tritt man ein, sobald man den letzten 
Zufluss des Rio Dulce nach Süden überschritten hat und 
damit in die Provinz von San Jago del Estero gelangt. 
Hier beginnt die graslose Steppe, in deren heissem, aus- 
gedörrten, sandigen Boden nur niedrige Sträucher meist 
kleinblätteriger Leguminosen mit zahlreichen Ästen und 
langen Stacheln oder dicke, fleischige, noch mehr mit Sta- 
cheln besetzte Gactus wurzeln. Eine grosse Salzwüste, die 
sich im Süden quer durch diesen Theil des Landes zieht, 
nimmt die tiefste Stelle desselben ein und erstreckt sich 



') Das Wort Pampa stammt aus der Quichua- Sprache und bedeutet 
offenes Feld oder in beschränkterem Sinn offene Landstrasse. 



mit Fortsetzungen in alle die etwas mehr erhabenen Theile 
der Ebene hinauf, welche um den Fuss der benachbarten 
Gebirge herumliegen. Nach Nord- Westen geht davon die 
Ebene aus, welche den bei weitem grössten Theil und die 
ganze Mittelflache der Provinz von Catamarca bildet, in- 
dem sie um die südwestlichen Ausläufer des Aconquija 
herumgelagert bis gegen den Fuss der Cordilleren nach 
Nord- Westen sich hinzieht. Diese Ausläufer des Aconquija 
sind es, welche, indem sie sich in die Ebene hinein er- 
strecken, dieselbe in mehrere Absohnitte theilen. 

Der östliche Ast ist das nach Norden stets schmaler 
werdende Thal zwischen der Sierra de Ancaate und der 
Sierra del Ambato, in welchem die Hauptstadt der Provinz 
liegt. Ich habe dieses Thal ziemlich nach seiner ganzen 
Länge bereist und in meiner Reise-Schilderung beschrieben, 
daher keinen Grund, dasselbe hier nochmals zu besprechen. 
In ihm flieset ein ziemlich wasserreicher Fluss, welcher 
aus Norden mit zwei Haupt-Armen kommt und sich gleich 
den meisten Flüssen dieses westlichen Gebiets der Argen- 
tiner Lande zuletzt im Sande verliert. 

Der westliche Ast der Ebene von Catamarca liegt zwi- 
schen der Sierra del Ambato und der Sierra Velasco und 
ist Anfangs, an seiner Mündung gegen die Llanos, nicht 
eben breiter als der östliche, aber oberhalb der Sierra Ve- 
lasco nimmt er plötzlich an Breite zu und dehnt sich hier 
bis zum Fusse der Cordilleren aus, nach Norden von den 
Ausläufern des Aconquija begrenzt, welche dem System 
des Atajo angehören. Da die Sierra del Ambato etwas 
nordöstlich streicht, so gewinnt die Ebene auch an dieser 
Seite nach Norden an Breite und bildet ein ziemlich rauten- 
förmig gestaltetes Blachfeld, dessen Abfall von Nord- Westen, 
d. h. dem Fusse der Cordilleren, nach Süd-Osten gegen die 
Sierra del Ambato gerichtet ist. Hier am tiefsten südöst- 
lichen Bande schliesst diese Ebene eine andere schmale 
Salzwüste ein, welche dem Fusse des Ambato parallel läuft 
und über 20 Leguas lang, aber nur 2 bis 4 Leguas breit 
ist. Diese Salzwüste, gleich der grösseren Salina genannt, 
beginnt schmal im Norden, südlich von Fuerte de Andal- 
gald und reicht mit zunehmender Breite nach Süden über 
Poman hinaus. Ihr Boden ist feiner Lehm, der zur Zeit 
der Trockniss dicht mit weissen Salz-Auswitterungen sich 
bedeckt und keine andere Vegetation trägt als die einiger 
Salzpflanzen, welche besonders an den Rändern der Salina 
gedeihen. Zur Regenzeit füllt sie sich mit Wasser, wenigstens 
streckenweis, und ist dann ein wirkliches Becken, welches 
vom erweichten, knetbaren Lehmboden umgeben einen un- 
durchdringlichen Morast darstellt. — Es ist keinem Zweifel . 
unterworfen, dass diese im ganzen Blachfelde der Republik 
so häufig auftretenden Salz- Ablagerungen , die indessen 
grösstentheils aus schwefelsauren Salzen bestehen, von einer 



Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Gatamarca. 51 



ursprünglich allgemeinen Meeresbedeckung des Landes her- 
rühren und wenn auch nicht geradezu stehen gebliebene 
Meeresbecken, so doch Auslaugungen süsser Gewässer aus 
dem alten Meeresboden sind, welche sich an den tiefsten 
Stellen des Landes zu Wasserbecken, den heutigen Salinen, 
gesammelt haben. Wenn die Verdunstung dieser Becken 
den Zuflusa derselben überbot, gingen sie allmählich in 
trockene Salinen über. Mit Recht bemerkt Darwin '), dass 
solche Salinen nur in sehr trockenen Gegenden, wo es we- 
nig regnet, vorkommen können, weil starke Zuflüsse von 
Wasser den benachbarten Boden erweicht und dadurch 
den steigenden Gewässern einen Abfluss gebahnt haben 
müssten. 

Den einförmigen Charakter des nicht von der Salina 
eingenommenen Theiles dieser Ebene habe ich während 
meiner Tour quer durch dieselbe kennen gelernt und in 
meiner Reise geschildert; es ist ein ödes Steppenland, mit 
niedriger Buschwaldung bekleidet, das nur da bewohnbar 
wird, wo Wasser-Adern eine künstliche Kultur des Bodens 
gestatten. Zwei Flüsse, der von Copacavana kommende 
Rio Colorado und der Rio de Bolen, durchschneiden die Ebene 
in südöstlicher Richtung, beide eilen den tiefer gelegenen 
Salinen zu, der erstere der grossen im Mittelpunkt der 
Llanos, der andere der kleinen am Fusse der Sierra del 
Arabato, freilich ihr Ziel in der Regel nicht erreichend, 
sondern schon früher im Sande versiegend. 

Neben den geschilderten beiden Haupt-Ebenen, der öst- 
lichen grasbekleideten von Tucuman und der westlichen 
graslosen von Catamarca, giebt es endlich noch eine dritte 
wahrhaft wüste Ebene im Norden der westlichen, welche 
auf der Karte als Campo del Arenal angegeben ist. Sie 
liegt zwischen den vier Gebirgszügen dieser Gegend, der 
Sierra Gulumpajä, Sierra de Santa Maria, Sierra del Acon- 
quija und Sierra del Atajo, im Nord-Osten durch das Thal 
des Rio de Santa Maria, im Süd-Westen durch das des Rio de 
Belen mit den benachbarten Ebenen in Verbindung stehend. 
Aber eine beträchtlichere Erhebung über den Spiegel des 
Oceans und die Nähe der hohen, ewigen Schnee führenden 
Gebirge machen diese Ebene eben so kalt und unwirthlich 
wie der Mangel aller irgendwie erheblichen Wasser-Adern 
unbrauchbar und steril; grober Kies und Gebirgsschutt be- 
decken ihren Boden und halten selbst diejenige dürftige 
Tegetation von ihm ab, welche sonst im Lande noch ge- 
deihen mag. Sie ist ohne Frage eine der schlechtesten Strecken 
des ganzen Argentinischen Gebiets und völlig so nutzlos 
wie die Salzbecken, von denen wir gehandelt haben. 



') Naturwissenschaftliche Reise, übersetzt von Dieffenbach, 1, S. 75. 
Der kleine Krebs, welcher sich in solchen Salzsee'n Europa's findet, 
ist Artemia salina. Ich habe ihn bis jetzt im Argentiner Lande nicht 
bemerkt. 



a. Die Flösse. 

Die atmosphärischen Niederschläge, welche auf das in 
Bede stehende Gebiet des Argentiner Landes fallen, sind sehr 
ungleich ! ), je nachdem die Gegend im Westen und Norden oder 
im Osten und Süden der Sierra del Aconquija gelegen ist. Auf 
die Ebene von Tucuman fällt jährlich eine Regenmenge von 
wenigstens 38 Zoll Wasserhöhe nach meinen Beobachtun- 
gen des Jahres 1859/60, das allgemein für ein trockenes 
erklärt wurde; die durchschnittliche Regenhöhe mag also 
immerhin noch bedeutender sein. Nach der allgemeinen 
Hegel soll die für den 28. Breitengrad ermittelte Regen- 
höhe freilich nur 35 Zoll betragen 2 ). Aber die west- 
lichen Provinzen am Fusse der Cordiileren, von Mendoza 
aufwärts nach Norden, erhalten nur den vierten oder fünf- 
ten Theil dieser Quantität an tropfbaren Niederschlägen 
und über Catamarca hinaus nach Norden schwinden sie 
später gänzlich. 

Aus diesem Grund erklärt es sich, weshalb die Pro- 
vinz Tucuman die wasserreichste im ganzen Lande ist, 
während das benachbarte Catamarca als eine der wasser- 
ärmsten auftritt; die Dämpfe der feuchten Süd-Ost- Winde, 
welche vom Ocean kommend über das niedrige Vorland 
streichen, werden durch die Kälte der hohen Schneegipfel 
des Aconquija zu Wassertropfen condensirt und fallen vor 
ihm als Regen nieder, aber sie überschreiten den Aconquija 
nicht und darum ist das Land hinter ihm sehr viel trockener. 
Nichts desto weniger hat die Provinz von Catamarca mehr 
isolirte Wasserbahnen als die von Tucuman, dort stossen 
wir auf drei Flussgebiete, hier nur auf ein einziges. Wir 
betrachten zuvörderst das letztere. 

a. Der Rio Tdla oder Sali. — Dieser Fluss entspringt 
zwischen zwei niedrigen Bergzügen, welche wie alle dorti- 
gen Joche in der Richtung des Aconquija, d. h. von Süd- 
Süd- Westen, nach Nord-Nord-Osten streichen, noch auf dem 
Boden der Provinz Salta ausserhalb des Bereiches unserer 
Karte ; er läuft in einem nicht breiten Thale, das der Rich- 
tung der dasselbe einschliessenden Joche folgt, nach Süd- 
Süd- Westen und biegt unter 26° S. Br. plötzlich nach Süd- 
Osten um. Mit dieser Richtung tritt er in das breite Thal 
zwischen den Vorbergen des Aconquija im Westen und der 
Sierra de Buruyaco im Osten ein und erreicht den Fuss 
der genannten Sierra, quer durch das Thal ftiessend, unter- 
halb des Dorfes Tala, von dem er hier den Namen an- 
nimmt. Am westlichen Fuss streichen der Sierra de Bu- 
ruyaco einige kleinere Berggruppen parallel, welche das 
Hauptthal stellenweis verengern. Zwischen diesen Berg- 
gruppen und der Sierra de Buruyaco windet sich der Fluss 
mit vielfachen Krümmungen hindurch, eine im Ganzen süd- 
liche Richtung verfolgend, und tritt am Ende der Sierra 
weiter nach Süd-Osten in die Ebene der Provinz Tucuman, 



! ) Man vergleiche meine Mittheilungen darüber in dieser Zeitschrift 
1864, S. 9. 

') Siehe Mühry, Allgem. geograph. Klimatologie, S. 163. 



52 Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 



welche beim gemeinen Mann la Banda heisst. Jetzt erhält 
der Fluss, welcher bis dahin nur einige ganz kleine Bäche 
in sich aufgenommen hat, den Namen Bio Sali, er biegt 
wieder nach Süd- Westen zurück und strömt mit dieser 
Bichtung '/ 2 Legua östlich von Tucuman weiter bis in die 
Breite des Städtchens Monteros, sich etwas mehr vom Fusse 
der benachbarten Bergketten, der sogenannten Falda, ent- 
fernend, Anfangs 3, zuletzt etwa 5 Leguas von ihr sich 
fern haltend. In der Breite von Monteros, unter 27° 5', 
biegt der Bio Sali nach Süd-Osten ab und flieset jetzt in 
dieser Bichtung ununterbrochen bis zur Grenze der Provinz 
Tucuman, worauf er fast ganz nach Osten sich wendet und 
in dieser Bichtung unter vielfachen Krümmungen die Ge- 
gend von Santiago del Estero erreicht, in dessen Nähe er 
wieder nach Süd-Osten und Süd-Süd-Osten sich begiebt 
Von seinem Austritt aus der Provinz Tucuman an erhält 
er den Namen Bio Dulce; er bekommt seitdem keinen Zu- 
fluss mehr und ist ein flaches Binnsal, das sich endlich in 
der Laguna Porongos verliert. 

Die Flüsse, welche der Bio Sali in sich aufnimmt, kom- 
men alle aus Westen und Nord- Westen von der Sierra 
Aconquija und ihren Vorbergen und sind nach einander 
folgende : 

1. Bio Lules. Er ist der erste und zwar ein ziem- 
lich bedeutender Zufluss des Bio Tala südlich von Tucuman. 
Er kommt aus den engen Thälern, welche zwischen den 
vier vordersten Parallelketten der Vorberge des Aconquija 
westlich von Tucuman sich befinden, und erhält sein Was- 
ser nicht vom Gipfel des Aconquija selbst, sondern von 
den Gehängen seiner Vorberge. Da seine Wasser zwischen 
vier Berglehnen sich sammeln, so bildet sich der Haupt- 
fluss allmählich aus drei Ästen; der nordwestliche Arm 
fuhrt den Namen des Bio de Anfama, er entspringt aus 
dem feuchten Quell-Lande der Cienega (Gienega bezeichnet 
jeden grösseren und kleineren Wiesengrund, auf dem bestän- 
diges Wasser sich ansammelt und der mit hohem Schilf- 
rohre bewachsen ist), fliesst Anfangs nach Nord-Osten, biegt 
um das nördliche Ende der vierten Kette herum und fliesst 
zwischen ihr und der dritten, welche den Namen Cuesta 
de Anfama führt, nach Süd- Westen, bis er mit dem zwei- 
ten Arme zusammentrifft. Von da an bekommt der ge- 
meinsame Fluss den Namen des Bio de Juntas, weichen 
Namen auch der obere Theil des zweiten Armes trägt, und 
behält denselben, bis er in die Ebene fällt, nachdem er 
kurz vor seinem Austritt aus dem Gebirge den dritten, 
kleinsten Ast als Ärroyo de San Xavier in sich aufgenom- 
men hat. Mit seinem Eintritt in die Ebene heisst der 
Fluss nunmehr Bio de Lules nach dem grossen Dorfe, 
das hier an seinem Ufer sich ausbreitet, und von da strömt 
er südöstlich dem Bio Sali zu. 

Die Wasser des Bio de Lules sind klar und strömen 
über grobe Gerolle, unter denen hie und da ein ansehn- 
licher Block sich erhebt. 

2. Der zweite Fluss heisst Bio Colorado wegen seiner trü- 
ben rothgelben Lehmfarbe, er ist unbedeutend und momen- 
tan oft nur ein Bach, daher ich ihn als solchen in meiner 
Beise unter dem Namen Arroyo del Bey erwähnt habe. 
Wahrscheinlich entspringt er am Fusse der Gehänge (Falda) 
aus Wiesengründen und kommt nicht weit her. 

3. Bio Famalla, wie ich nach dem Wortlaut urtheilend 



geschrieben habe, obgleich die Schreibart Famayä die rich- 
tigere sein mag, ist ein schöner, klarer, aber sehr flacher 
Fluss, der über feines Gerolle fliesst und ebenfalls nicht 
vom Hochgebirge, sondern aus der Quebrada del Portrero 
negro kommt, die von der Süd-Ost-Ecke des Tafi-Thales 
ausgeht. Diese Quebrada streicht südöstlich, der Fluss biegt 
sich seit seinem Eintritt in die Ebene nach Osten und er- 
reicht ebenfalls den Bio Tala. Ich nahm ein Bad in sei- 
nen Wassern, während wir an seinem Ufer unsere Mittags- 
ruhe hielten. • 

4. Bio Arenilla und 

5. Bio Pamparogo sind beides kleine Flüsse, die nur 
von den unteren Gehängen der benachbarten Vorberge zu 
kommen scheinen. 

Die vier zuletzt aufgeführten Flüsse haben südöstliche 
Bichtung und verbinden sich je zwei und zwei, und zwar 
erreicht die Vereinigung der beiden ersteren den Bio Sali 
direkt, nachdem sie sich unterhalb Famalla fast ganz nach 
Süden gewendet, während die beiden anderen, mit gleicher 
Änderung der Bichtung, in den Bio de Monteros fallen. 

6. Bio Bomano, gewöhnlich Bio de Monteros genannt, 
ist einer der grösseren Zuflüsse des Bio Tala und ein recht 
ansehnliches Wasser im breiten, aber flachen Bette, dessen 
Boden da, wo ich den Fluss überschritt, ] / 4 Stunde vor 
dem gleichnamigen Städtchen, nur Lehm war, ohne Eies 
und Gerolle. Indessen erhält der Fluss sein Wasser haupt- 
sächlich von den nördlichen Schneegipfeln des Aconquija, 
an denen er nahe vorbei strömt. Seinen Anfang bilden zwei 
kleine Bäche, welche durch das Kesselthal von Tan* fliessen; 
der eine kommt aus Nord-Osten und heisst Bio de Tafi, 
der andere aus Nord -Westen führt den Namen Arroyo 
Blanco; beide vereinigen sich unterhalb Tafi und gehen 
durch die südwestliche Ecke aus dem Thalkessel in eine 
enge Schlucht, die am. Fusse des Hauptstockes der Sierra 
Aconquija von Norden nach Süden streicht und die Wasser 
in sich aufnimmt, welche vom nördlichen Schneegebiet des 
Aconquija sich bilden. Mit diesen Bächen vereinigt geht 
der Fluss lange Zeit im engen Thale fort, wendet sich 
später nach Süd- Osten, läuft hier in einem anderen Thale 
zwischen zwei Kämmen dieser Vorberge und tritt aus ihm 
neben Monteros in die Ebene, fortan eine fast rein östliche 
Bichtung einschlagend. Wieder etwas nach Süd-Osten ge- 
wendet, erreicht er den Bio Sali in der Nähe des Dorfes 
Simoca, nachdem er die vereinten Flüsse Bio Arenilla und 
Bio Pamparogo von Norden und schon früher das kleine 
Flüsschen des Pueblo viejo von Süden in sich aufgenommen 
hat. Monteros liegt schon über 4 Leguas vom Fusse des 
Gebirges in der Ebene und daher treibt der Fluss in dieser 
Gegend kein Gerolle mehr; er hat es am Anfange der 
Ebene bereits liegen lassen. 

7. Bio del Pueblo viejo, klar über groben Kies fliessend, 
geht dem unteren Laufe des Bio Monteros parallel und 
kommt aus den Vorbergen des Aconquija in Nord- Westen. 

8. Bio Seco kommt aus derselben Gegend, hat wenig 
Wasser, ist rein und klar und fliesst in südöstlicher Bich- 
tung zum Bio Sali ohne weitere Änderung seines Laufes. 

9. Bio Gaston, grösser und voller, aber auch reissender 
und weniger klar; fliesst ganz nach derselben Bichtung 
und erreicht den Bio Sali unterhalb des Dorfes Chiquiligasta. 

10. Bio Medinas, ebenfalls wasserreich und reissend, 



Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 53 



aber ohne Gerolle da, wo ich. ihn überschritt, vielmehr 
trübe, voll Lehmwasser, weil bereits ziemlich weit durch 
die Ebene geflossen. Der obere Lauf ist ein anderer als 
der aller bisherigen, denn er kommt aus Süd- Westen, vom 
Fuss der höchsten Gipfel des Aconquija, flieset hier in 
einer engen, malerischen Schlucht zwischen dem Aconquija 
und der Sierra de Narvaez und tritt unterhalb Ailpachiri, 
eines alten Indianerdorfes, in die Ebene. Am Rande der 
südlichen Berge fliessend wendet sich der Fluss wie diese 
später nach Süden und Süd-Osten, bis er die Breite des 
Dorfes Medinas erreicht hat, wo er wieder rein östlich 
wird, so bei Medinas vorbeifliesst und dann sich wie die 
früher genannten Flüsse nach Süd-Osten wendet, bis er den 
Rio Sali da erreicht, wo derselbe die östliche Richtung ein- 
schlägt. Hier bildet er vereint mit dem Rio Marapa den 
Rio Hondo, an dessen Mündung in den Rio Sali das Dorf 
gleichen Namens liegt 

In. den Rio Medinas münden unterhalb Medinas zwei 
kleine Flüsschen, nämlich 

11. der Arroyo de Medinas oder Rio Chico, der in einer 
feuchten Niederung fliesst, nur zur Regenzeit viel lehm- 
gelbes Wasser enthält, das sich in dem Blachfeld neben 
ihm gesammelt hat und vom Fuss der Vorberge bei Santa 
Ana kommt, sowie 

12. Rio Nachi, klein, flach und schmal, doch über 
Kiesboden fliessend und deshalb klar. Er erreicht den Rio 
Medinas bei dem Dorfe Niugasta. 

13. Rio Marapa, der grösste Zufluss des Rio Tala nach 
dem Rio de Monteros, reissend, treibt grosse Gerolle wie 
entwurzelte Bäume und ist zu allen Jahreszeiten wasser- 
reich. 

Er entsteht aus den kleinen Flüssohen Rio de Singuil, 
Rio Narvaez und Rio Escoba, welche in den engen Schluch- 
ten zwischen den gleichnamigen Sierren fliessen. Der ver- 
einigte Rio Marapa tritt unterhalb Escoba bei La Puerta 
in die Ebene, fliesst Anfangs nordöstlich, dann südöstlich 
und nimmt unterhalb Graneros den Rio Invernada auf, ehe 
er sich in östlicher und zuletzt nordöstlicher Richtung mit 
dem Rio Medinas zum kurzen Rio Hondo vereinigt. 

14. Rio Invernada, klein, schmal und flach, aber mit 
klarem Wasser über Eies fliessend, entspringt auf der Sierra 
del Alto, tritt bei San Ignacio aus derselben hervor und 
heisst nach diesem Ort auch Rio de San Ignacio im oberen 
Theil seines Laufes. 

15. Der letzte Fluss, welcher in dieser Gegend vom 
Gebirge (Sierra del Alto) herabkommt, ist der Rio de Gua- 
cra*, dessen ich in meiner Reise (II, S. 198) gedacht habe; 
er entsteht aus mehreren kleinen Bächen, die den engen 
Schluchten des Gebirges entströmen und zu diesen gehört 
auch der Arroyo Sumampa (nicht Sunumpa), in dessen Bett 
ich zur Sierra del Alto hinaufritt. Sein Lauf ist sehr ge- 
wunden und sein Ende in der Ebene selbst, unterhalb Agua- 
quicho, wo er sich verliert, ohne den Rio Dulce zu er- 
reichen. 

Weiter nach Süden wird das Gebirge plötzlich viel 
breiter und führt von da an den Namen Sierra de Ancaste; 
es ist eine einseitig gehobene Kette mit steilem westlichen 
und sehr sanften östlichen Abfall, die genau von Norden 
nach Süden streicht und bis 29° 87' S. Br. hinabreicht. 
Auf der östlichen Seite wird das Gebirge von vielen 



Schluchten in Äste getheilt, die zum Theil kleine Bäche 
einschliessen , von denen die vielen Ansiedelungen am 
östlichen Fuss jhr Wasser beziehen/ aber ein grösserer 
Fluss bildet sich daraus nicht. Die ganze Gegend umher 
ist wasserarm und geht allmählich in die grosse Salzsteppe 
über, welche die tiefsten Theile der Provinzen von Santiago, 
Cordova, La Rioja und Catamarca einnimmt. 

b. Der Rio de Catamarca. — Der Fluss entspringt am 
obersten Ende der Sierra del Ambato von ihrem östlichen 
Abhänge mit zwei Armen, von denen der nördliche in der 
Nähe von Humaya seine Quelle hat, der südlichere etwas 
über dem Hauptgipfel des Machado nach Norden beginnt; 
beide fliessen in engen Quebraden und vereinigen sich an 
der engsten Stelle des Thaies bei La Puerta, nachdem der 
nördliche noch bei Colpes einen östlichen Zufluss in sich 
aufgenommen hat Seit dem Eintritt in die Enge bei La 
Puerta nimmt der vereinigte Fluss den Namen des Rio del 
Valle an und fliesst nun im breiteren Thale bis Catamarca, 
wo er den Namen nach der Hauptstadt empfängt, obgleich 
er gegen eine Legua nach Osten von ihr entfernt ist. 
Unterhalb Catamarca vereinigt sich mit ihm der Rio Paclin, 
welcher am westlichen Abhänge der Sierra de Alto ent- 
springt und etwas weniger Wasser führt als der Haupt- 
strom. An diesem Fluss führte mein Weg nach Catamarca, 
bis ich ihn bei Palo Labrado (nicht Labran) verliess und 
zum Rio del Valle hinüberritt Beide vereinigten Flüsse 
gehen in der Mitte des nunmehr ansehnlich breiten Thaies 
nach Süden und empfangen einige kleine Zuflüsse von den 
Abhängen der westlichen Berge, wogegen die Sierra de An- 
caste auf ihrer Westseite gar kein Wasser entsendet. Zu- 
sehends wasserärmer werdend endet der Rio del Valle 
schon in der Mitte des Thaies, etwa unter) 28° 40' S. Br. 

c. Der Rio de Belen, — Er ist ein unbedeutendes Flüss- 
chen, welches sich aus mehreren kleinen Bächen in dem Thale 
zwischen der Sierra Gulumpaja und der Sierra de Belen bildet 
Der oberste Zufluss kommt aus Nord-Osten, von den Ab- 
hängen der Sierra Gulumpaja, fliesst bei Gualfln vorbei, 
verbindet sich bei San Fernando mit dem zweiten, nord- 
westlichen Zufluss und läuft dann durch die Mitte des Tha- 
ies, durch andere Bäche vom West-Abhange vermehrt, bis 
er die enge Mündung desselben nach Süden erreicht, an 
deren Ausgang der Ort Belen liegt. Hier wendet sich der 
dort ziemlich wasserreiche Fluss nach Süd-Osten, fliesst mit 
dieser Richtung durch die Ebene, der am Fusse des Am- 
bato befindlichen Salzwüste zueilend, aber er verliert wäh- 
rend dieses ziemlich langen Laufes allmählich so viel Wasser, 
dass er schon weit vor dem Rande der Saline zu versie- 
gen pflegt, nur in einzelnen nassen Jahren die Wüste, 
welche sich dann in eine Salzlache verwandelt hat, wirk- 
lich erreichend. 

d. Der Rio Colorado. — Er ist ein grosser, wenigstens 
langer, aber gerade nicht sehr wasserreicher Fluss, über 
den ich zuerst in meiner Reise und dann in dieser Zeitschrift 
(1864, S. 86) Auskunft gegeben habe. Damals kannte 
ich ihn nur unvollständig, jetzt kann ich ihn nach seiner 
ganzen Länge wahrheitsgetreu darstellen. 

Sein oberster Anfang liegt in den Gordilleren, von 
denen der Fluss die Hauptwassermasse bezieht. Er be- 
ginnt etwa unter 26° 40' S. Br. vom Schneegipfel des 
Cerro de San Francisco als Rio de San Francisco und er- 



54 Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Gatamarca. 



hält nach kurzem Verlauf einen westlichen Zufluss, den ■ 
Bio de Losas, welcher von der Höhe des Losas-Passes 
kommt; beide vereinigen sich ziemlich genau unter 27° 
S. Br. in einem langen, von Nord-Nord-Osten nach Süd- 
Süd- Westen streichenden Thale, das Anfangs zwischen der 
Fortsetzung der Sierra Famatina und dem östlichen Cor- 
dilleren-Plateau sich befindet, hernach aber ähnlich wie die 
Quebrada de la Troya die Famatina-Kette durchbricht. Hier 
angekommen empfängt der vereinigte Fluss den Namen des 
Bio Casadero. Als solcher fliesst er bis zu der engen 
Schlucht, der Quebrada de Guchuil, durch welche er aus 
dem Gebirge in die benachbarte Ebene tritt; daselbst liegt 
an seinen Ufern der durch seine heissen Quellen im Lande 
berühmte Ort Fiambala (oder Fiambalao). Jetzt wendet 
sich der Fluss nach Süd- Westen, strömt mehrere Leguas 
in einem ziemlich breiten Thale, ohne Zuflüsse zu erhalten, 
und nähert sich der Enge zwischen Anillaco und San Jose*, 
wo er den aus der Quebrada de la Troya hervortretenden 
Bio de la Troya in sich aufnimmt. In dem engen Thale 
dieses Flusses ritt ich zum Gordilleren-Plateau hinauf, ver- 
weise über ihn also auf meine Beise (II, SS. 251 ff.), wo- 
bei ich nochmals auf den Irrthum aufmerksam mache, den 
ich damals beging, den anderen nördlichen Hauptfluss Bio 
Jague* zu nennen, einen Fehler, den ich bereits früher in die- 
ser Zeitschrift (1863, S. 111) verbesserte. — Bei Anillaco 
erhält der vereinigte Fluss den Namen Bio de Anillaco, bis 
dahin führte er seit seinem Austritt aus dem Gebirge den 
Namen Bio de Fiambala; er fliesst in südlicher Bichtung 
weiter, kommt in die Enge bei San Jose* und wendet sich 
unter derselben mehr ostwärts in einem Bogen um Tino- 
gasta herum der Mitte des jetzt breiteren Thaies zu. Hier 
empfängt er den Bio de Zapata, der aus einer Schlucht vom 
West-Abhange der Sierra Gulumpaja kommt. So nähert 
sich der Fluss dem Flecken Copacavana, wo das Thal wie- 
der enger wird, strömt im Osten desselben weiter nach 
Süden und wendet sich bald dem gegenüberliegenden Cerro 
Negro zu, an dessen Fuss er fortläuft, bis er unmittelbar 
um das südliche Ende desselben herumbiegend sich nach 
Nord-Osten wendet und damit in die grosse Central-Ebene 
der Provinz von Catamarca eintritt. Jetzt nimmt der Fluss 
den Namen Bio Colorado an. Im Scheitel des Bogens, wel- 
chen er hier beschreibt, erhält er einen Zufluss aus Süd- 
Westen, welcher sich in den Schluchten der Sierra Fama- 
tina aus mehreren kleinen Bächen bildet, die nach den 
daran liegenden Orten genannt werden; dann geht der 
Bio Colorado nach Nord -Osten durch die Ebene und 
beschreibt hier einen anderen grossen Bogen nach Süd- 
Osten, während dessen er einen beträchtlichen Zufluss aus 
Süden im Bio Sauce erhält. Diesen Bio Sauce passirte ich bei 
Ailpasinchi, er kommt von der Sierra Velasco, ist Anfangs 
in einem engen Thale zwischen zwei Parallelen dieses Ge- 
birges eingeschlossen und hat hier eine zahlreiche Popula- 
tion an seinen Ufern, die den Ort Los Sauces bilden, nach 
welchem der Fluss genannt wird. Zwei Leguas nördlich 
von Ailpasinchi mündet er in den Bio Colorado. Letzterer 
empfängt seinen Namen von der rothgelben Farbe des 
Lehmbodens, den er abwäscht und der hier sein kiesloses 
Bett bildet; er wendet sich bald unter der Einmündung des 
Bio Sauce nach Süd-Osten und hier war es, bei dem kleinen 
Puesto Agua Caliente, wo ich ihn zum ersten Mal überschritt 



In der Nähe dieser Stelle biegt sich der Fluss ganz 
nach Süden und trifft in Verfolgung dieser Bichtung auf 
ein kleines, von Norden nach Süden der Sierra Velasco 
parallel streichendes kammförmiges Gebirge mit steilem Öst- 
lichen Abhänge, das den Namen Sierra de Mazan führt. 
Am westlichen Fusse dieser Sierra hinlaufend biegt der 
Fluss mitten in der Kette in eine Lücke ein, durch fliesst 
sie von Westen nach Osten und gelangt jenseit derselben 
wieder in die Ebene, hier sich in die weite Niederung süd- 
lich von Anapa seeartig ausbreitend. Diese Lagune habe 
ich früher, auch noch in der Notiz über den Fluss in die- 
ser Zeitschrift (1864, S. 86), für sein Ende gehalten, bin 
indessen gegenwärtig durch Ortskundige belehrt worden, 
dass der Bio Colorado noch weit über die Lagune hinaus 
südwärts fortgeht und durch die Ebene zwischen der 
Sierra Velasco und dem Ende der Sierra del Ambato 
in die südlicher gelegenen grossen Llanos gelangt, deren 
Mitte von der Hauptsalzwüste des Landes eingenommen 
wird. Dieser grossen Saliue zufÜessend wird der Fluss 
immer schwächer und erscheint zuletzt nur als ein Bach, 
welcher wegen des Salzgehaltes, den er aus der be- 
nachbarten Ebene ausgelaugt hat, den Namen Arroyo Sa- 
lado bekommt. Derselbe durchschneidet die Strasse von 
Catamarca nach La Bioja in der Nähe von Amilgacha und 
verliert sich später im Sande, ohne den Band der Salz- 
wüste zu erreichen. Früher, als dieselbe noch ein grosser 
Binnensee war, mag auch der Arroyo Salado wasserreicher 
gewesen sein und wirklich in den Binnensee sich ergossen 
haben *)• 



') Im vorstehenden Kapitel habe ich das Fluss- System des Rio 
Tala oder Sali nach den Arbeiten des Staats- Ingenieurs, Herrn Pompeo 
Moneta, beschrieben, der 1866 die nördlichen Provinzen der Republik 
im Auftrage der Herren Brasley, Wythes & Wheelwright zu dem Zwecke 
bereiste, die Möglichkeit einer Fortführung der Central- Argentini sehen 
Eisenbahn durch diese Provinzen zu untersuchen und die zweckdien- 
lichste Richtung der Bahnlinie zu ermitteln. Herr Moneta hat diese 
Aufgabe mit gewohnter Geschicklichkeit ausgeführt und seinem Bericht 
an die genannten Herren eine Karte des ganzen Terrains von Cordova 
bis Juguy beigegeben, auf welcher die von ihm projektirte Bahnlinie 
eingetragen ist. Diese Karte, eine in jeder Hinsicht vorzügliche Arbeit, 
hat mir der Verfasser, mein mehrjähriger Freund, Behufs der Verbesse- 
rung meines Karten-Entwurfs zu vorstehender Abhandlung zur Benutzung 
Übergeben und habe ich danach denjenigen Theil der Karte verbessert, 
welcher östlich vom Aconquija liegt, namentlich den unteren Lauf aller 
der kleinen Flüsse, welche vom Aconquija herabkommen und sich in 
den Rio Sali ergiessen, gleich wie den ganzen oberen Lauf dieses 
Flusses selbst. 

Die Karte des Herrn Moneta weicht übrigens von der meinigen 
(Tafel 4) in den Positionen der Hauptpunkte wesentlich ab, es war 
aber nicht möglich, von den einmal als sicher angenommenen bei meiner 
Karte nachträglich abzugehen, ohne die ganze Anlage der Karte zn ver- 
ändern. Zur Orientirung meiner Leser will ich diese festen Positionen 
nach den alteren, von mir gewählten und den Beobachtungen Moneta' s 
hier zusammenstellen. 

Cordova, der Ausgangspunkt der verlängerten Bahnlinien, liegt 
nach den Beobachtungen von Campbell, welcher den Entwurf zur Bahn- 
linie von Rozario bis dahin machte, unter 64° 08' westlich von Green- 
wich, also 66° 28' von Paris. Die Breite ist 31° 24' 16". Captain 
Page hat denselben Punkt zu 64° 09' und 31° 24' 0" bestimmt; die 
älteren Messungen haben 66° 26' 21" Paris und 31° 20' 15" Br. 
Diese Angabe hatte ich auf der Karte zu meiner Reise beibehalten. 

Santiago del Estero setzt Page zu 27° 46' 20" Br. und 64° 22' 15" 
westlich von Green wich an; ich habe diese Position auf meiner Karte 
angenommen. 

Tucuman liegt nach Page unter 26° 51' Br. und 66° L. westlich 
von Greenwich. Ich hatte mich bereits in meiner Reise für eine mehr 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



55 



östliche Lage ausgesprochen und 68° 15' Ton Paris angenommen; Herr 
Moneta geht aber riel weiter, er setzt Tucuman unter 65° 16" Green- 
wich und 67° 36' Paris. Auf Tafel 4 ist Page's Bestimmung beibe- 
halten, weil sie sur Lage von Catamarca in ein richtigeres Yerhältniss tritt. 

Catamarca war bisher nur nach gans alten Beobachtungen bestimmt; 
ich hatte bereits erkannt, dass die Position auf der Karte zu meiner 
Heise, 69° 20' Paris, riel zu weit nach Westen gerathen ist und darum 
in dieser meiner Karte 69° 8' angenommen. Herr Moneta geht auch 
hier mit der Lage des Orts riel weiter nach Osten, er setzt ihn unter 
65 a 53' Greenwich, also 68° 13' Paris. In ähnlicher Art weicht seine 
Breitenbestimmung ab; er giebt 28° 28', bisher nahm man 28° 12' an. 

Hieraus ergiebt sich eine ganz veränderte Gonfiguration des Ter- 
rains östlich Ton Catamarca, Alles rückt weiter nach Osten und die 
Richtung der Sierra de Ancaste, welche ich nach Süd-Osten habe strei- 
chen lassen, streicht nach ihm genau von Norden nach Süden, bis zu 
29° 37' hinabreichend. 



Die dadurch bedingte Veränderung in der bisher angenommenen 
Streichungsrichtung dieses Gebirges hat riel Wahrscheinliches; sie 
streicht dann der Sierra Velasco genau parallel, mit entgegengesetztem 
Einfall nach Osten wie diese nach Westen ; beide Ketten gehören einem 
System an, ohne unter sich verbunden zu sein. Auch die Sierra del 
Ambato folgt derselben Richtung und biegt sich erst mit ihren mehr 
abgelösten Endtheüen nach Westen, was wieder ganz naturgemass er« 
scheint. Ich bin also dafür, die von Herrn Moneta beobachtete Rich- 
tung des Gebirges in die Karten einzutragen und habe den Anfang auf 
dieser neuen Karte so angegeben, übrigens aber die Terrain- Configuration 
westlich von der Sierra gelassen, wie sie war, weil Änderungen darin 
nicht gut möglich gewesen wären, ohne eine neue Karte zu entwerfen, 
und dazu fehlte mir in Bezug auf das weitere Terrain alle und jede 
berichtigende Angabe. 

(Sohlosi folgt.) 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867 '). 

Vorläufiger Bericht 



Inhalt: IM« Kurs-Quellen im Türkischen Armenien. Dm Tafelland im Norden 
dar Tanruskette. Allgemeine Charakteristik desselben. Gegensata cum Poli- 
tischen Küstenlands. Marschroute im Thale des Poskho. Die Grenze wird 
passtrt. Dügür. Weg naeh Ardagan. Der Mutul-dahan. Die Souk-puar- 
Paasage. Turkmenen. Ardagan. Zar Kurs-Quelle. Das Perlen« und Korallen- 
Wasser. Kars. Rückreise cnm Tschyldlr. Hagel und Regen. Der Kars* 
tschal am 11. August von »Uhr Mittags bis 4 Uhr Nachmittag*. Alle Fische 
in ihm kommen um. Dorf Salm. Weg zum Tschyldlr. Die Karapapachen. 
Tnchala. Geflügel im Quelllande der Kura. Passage des Ardshan-Qebirges. 
Der Zichi-dshwarf Pass wird überschritten 1 ). 

Die hohe Tafellandschaft, welche im Norden der Taurus- 
Kette gelegen das Quellgebiet des Araxes und der Kura 
in sich fasst, tritt mit ihrem nördlichen Bande hart bis zur 
Pontischen Küstenkette, deren jähe, viel zerrissene Nord-Ab- 
ßtürze reich bewaldet und bewässert sind. Ein überaus 
feuchtes Küstenklima, eine üppig strotzende Vegetation, in 
welcher der Hochwald sich aus Laub- und Nadelhölzern 
combinirt, die in den tieferen Gebieten durchwebt und 
durchsetzt sind von Schlingpflanzen — eine Flora, die 
unter den holzigen Gewächsen viele Vertreter der immer- 
grünen Arten zählt und der, so lange man dem unmittel- 
baren Küstenrande nahe bleibt, nicht selten die Citrus- Arten 
im freien Kulturlande zugezählt werden müssen — , das 
Alles charakterisirt die schmalen gebirgigen Küstengegen- 
den des südöstlichen Winkels vom Schwarzen Meere, welche 
man in ihrem tieferen Theil als Lasistan, in den höheren 
Gebirgen als Adsharien bezeichnet. Sie zerfallen in Bezug 
auf die socialen Verhältnisse ihrer Bevölkerung in eine An- 



') Die Berichte über die Reisen in 1864 und 1865 s. „Geogr. Mitth." 
1865, SS. 15 u. 43 ff., 1867, SS. 12 u. 92 ff. 

*) Zur Orientirung s. A. Petermann's Karte von Kaukasien in der 
1 1 . Lieferung von Stieler' s Hand- Atlas, neue Ausgabe. 



zahl kleiner, meistens räuberischer, gegen einander selbst- 
ständiger Vasallenstaaten, welche die Oberherrschaft der 
Pforte anerkennen. Ein ergiebiger Gartenbau beschäftigt 
den grössten Theil der Bewohner und wie im benachbarten 
Gurien gedeihen im Küstenstriche Lasistan's auf bewässer- 
barem Boden der Reis, die Italienische Hirse und der Mais, 
von denen der letztere das vornehmlichste Nahrungsmittel 
der Bewohner bildet. — Im entschiedensten Gegensatze zu 
den so eben angedeuteten klimatischen und vegetativen Cha- 
rakteren, so wie auch in dem Leben der Bewohner dieser 
Länder stehen die in Folgendem näher zu besprechenden 
Hochplateaux, welche den namhaftesten Theil des Türkischen 
Armeniens bilden und das äusserste Quellland des Kura- 
Systems in sich schliessen. Hier betreten wir ein kahles, 
allmählich gegen Süden ansteigendes Hochland, durchsetzt 
von den nördlichen Ausläufern des mächtigen Taurus mit 
seinen oft isolirt dastehenden vulkanischen Centren. Breite 
Thalsohlen, deren absolute Höhen zwischen 5000 und 6500 
Fuss schwanken, werden von relativ niedrigen, breitrückigen 
Gebirgen eingeschlossen, die auch hier als Wasserscheiden 
in Hinsicht auf ihre Höhen nur unbedeutend genannt wer- 
den müssen. Eine Anzahl meistens grosser Süsswasser- 
see'n, wie sie das östlicher gelegene Bussische Armenien und 
Azerbeidshan ebenfalls besitzen, deren Spiegel die durch- 
schnittliche Höhe jener Thalsohlen selten übersteigt, sind 
eingebettet in ringförmiger Gebirgsumwallung / und besitzen 
nicht immer einen Abfluss. Wo dieser Statt fand, bahnte 
er sich durch die geschlossenen Riegel vulkanischer Erup- 
tionen und führte die Wasser im schmalen steilwandigen 



56 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



Bette auf vielfach geschlängelten Zickzackkrümmungen den 
Hauptgewässern zu, die auf der einen Seite, gegen Norden 
hin, erst nach Durchsetzung des Meskischen Gebirges in 
die breitere mittlere Thalstufe der Kura bei S'uram treten, 
auf der anderen Seite, gegen Süden hin, durch den Kars- 
tschai uud Arpa-tschai dem Aras seine nördlichsten, nam- 
haftesten Quellflüsse zuführen. Die Beschaffenheit jener 
erwähnten breiten flachen Thalsohlen begünstigt den Acker- 
bau, die Kultur der nordischen Gerealien, in hohem Grade. 
Eine dicke Schicht schwarzer Erde, die nicht selten dem 
ausgetrockneten Moorgrund ähnelt und unwillkürlich dar- 
auf hindeutet, dass ehedem auch hier stehende Wasser an- 
gesammelt waren, bedeckt den grössten Theil der Mulden. 
In ihnen stagnirt noch jetzt an vielen Stellen ein Quellen- 
reichthum, der in Folge der geringen Neigung des Terrains 
sich nicht selten zu bedeutenden Sümpfen erweitert, welche 
untaugliche Riedgräser ernähren. Die sanften Gehänge der 
Gebirge senden dagegen in geregelten Wasserläufen eine 
grosse Anzahl von Quellbächen theils dem Kura-, theils 
südlicher dem Aras-Systeme zu. Sie sind überall mit einer 
vielgestalteten basalalpinen Flora bewachsen und entsprechen 
dadurch ihrer natürlichen Bestimmung, die in ihnen vor- 
treffliche Weideländer den nomadisirenden Mohammedanern 
dieser Landschaften bietet. Wo ihre geologische Struktur 
zu Tage tritt, verräth sie fast überall vulkanische Thätig- 
keit. Trachyt und Lavatrümmer in allen möglichen Abän- 
derungen bedecken stellenweis den Boden und die schma- 
len, tief gefurchten Gerinne der Bäche fliessen in solchen 
Fels- Arten. Es sind daher diese Plateaux als kahle, quellen- 
reiche, zum grössten Theile schwarzerdige Landschaften von 
einer mittleren Erhebung von 5- bis 7000 Fuss über dem 
Meere zu beanspruchen, die in Folge dieser Höhe eine 
Vegetation ernähren, welche den Charakter der basalalpinen 
Zone Transkaukasiens repräsentirt, und in denen die sie 
durchsetzenden Nord - Ausläufer des Taurus selten nur 
10.000 Fu6s Höhe besitzen, mithin die mittlere Schnee- 
linienhöhe nur hie und da berühren. Wenigstens ist das 
der Fall mit jenem Meridian-Gebirge, welches im Anschluss 
an den Soghanly gegen Norden als Kanly und Arsian die 
Wasserscheide zwischen dem Tschorok (nach Norden zum 
Pontus) und den Kura-Quellen (gegen Nord-Osten zum Gaspi) 
bildet. Herrscht, wie ich oben schon andeutete, am nörd- 
lichen Bandgebirge dieses Plateau's ein entschiedenes Küsten- 
klima in Lasistan und Adsharien vor, so prädominirt auf 
der ganzen Strecke im Norden des Taurus, auf dem ge- 
sammten Hoch- Armenien, ein entschiedenes Continentalklima. 
Seine Excentricitäten werden noch durch die absolute Höhe 
der gesammten Gegend erhöht. Man darf diesen Gegenden 
kaum den Namen „Steppen" beilegen. Ihr Quellenreich- 
thum, ihre variable Vegetation, ihre durchweg gebirgige 



Physiognomie widersprechen einer solchen Auffassung. Sel- 
ten trübt sich der Himmel im Sommer auf längere Zeit 
in diesem Theile Armeniens, vorübergehende heftige Gewitter 
ziehen meistens von Osten her auf. Häufiger Hagelschlag 
gefährdet alsdann strichweise die Mühen des Ackerbauers. 
Im Verlaufe unserer Mittheilungen werden wir ein Beispiel 
aufführen, welches die Folgen der vernichtenden Macht 
solcher plötzlicher Hagelfälle in grossartigstem. Maassstabe 
darthut. Spätes Frühjahr folgt dem nordischen langen 
Winter, die Nachtfröste im Juni gefährden oft die junge 
Saat und andererseits gelangt das Korn in Folge früher 
Herbstfröste nicht immer zur Reife. Das sind im Wesent- 
lichen die Bedingungen, unter denen der Mensch hier 
existirt. Sein Dasein hat sich nach ihnen gebildet. Eine 
zumal im nördlichen Theile dieser Gaue verhaltnissmässig 
dichte Bevölkerung, die zusammengewürfelt wurde theils 
aus sunnitischen Türken, theils aus Schiiten, aus katho-, 
lischen Armeniern, Juden, einzelnen Kurdenstämmen und 
Turkmenen, wohnt, sobald man die Quellen des Poskho 
westlich vom hohen Mutul-dshan im Bücken hat, im Win- 
ter in der Erde. Unregelmässige Hügelcomplexe von dunkel 
aschgrauer Farbe, kaum höher als die Murmelthierbaue der 
Mongolischen Steppe, machen sich dem Auge in der Ferne 
als die Dorfschaften bemerkbar ; selbst die Kirche der gläu- 
bigen Mohammedaner erhebt sich hier nicht wesentlich über 
den Boden, kein schlankes Minaret wird vom Mullah erstiegen 
und wo Buinen gefunden werden, gehören sie der Blüthe- 
zeit dieser Landstriche an und entstammen dem christlichen 
Kultus. — Ackerbau und vorzüglich Viehzucht bilden die 
Hauptbeschäftigung der Bewohner. Die festen Winter- 
wohnungen werden im Sommer mit der Filzjurte auf blu- 
menreicher Jaila 1 ) vertauscht und im September wieder 
bezogen. Erst in Kars haben sich Handel und Gewerbe 
unter dem Schutze der starken natürlichen Veste im Nor- 
den der Stadt angesiedelt. Beide blieben auf geringer Ent- 
wicklungsstufe , weil die Verbindung gegen Norden mit 
dem Schwarzen Meere schwierig und unsicher ist und die 
Bedürfnisse der orientalischen Bevölkerung durchweg nur 
das Nöthigste erheischen. 

Nach diesen allgemeinen Vorbemerkungen theile ich 
das Nähere über meine diesjährige Beise zu den Quellen 
der Kura mit. Die Gegend ist zwar oftmals, namentlich zur 
Zeit des letzten Krieges mit den verbündeten Westmächten 
durch Bussische Offiziere besucht worden, doch liegen mei- 
nes Wissens keine publicirten Berichte darüber vor. Über- 
diess schlägt man bei pressirten Amtsreisen von Kars aus 
die Boute östlich nach Alexandropol ein, da hier die 
Distanz in zwei Tagen bequem zurückgelegt wird, während 

f ) Jeder hoch gelegene Weideplatz wird so genannt. 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



57 



die Tour Kars — Achalzich besonders in ihrem nördlichen 
Drittheile beschwerlich und zeitraubend ist und gar keine 
Bedeutung für militärische Operationen hat. Jedenfalls hat 
aber die Thätigkeit der Herren Topographen des Kaukasi- 
schen Generalstabes in jener Zeit, als General Murawjeff 
Kars belagerte und das ganze Fasohalik gleichen Namens 
vor dem letzten Pariser Frieden bereits Bussischerseits zeit- 
weise verwaltet wurde, dafür gesorgt, dass theilweise gute, 
genaue Marschrouten aufgenommen wurden, die mir zur 
Benutzung vorlagen. Professor Karl Koch berührte diese 
Gebiete -im Jahre 1843, als er von Lasistan aus das Pon- 
tische Gebirge überstieg. Er blieb an den westlichen 
Quellen der Kura, bevor er südlich das Kanly-Gebirge über- 
schritt und in Pennek und Olti seine Forschungen fort- 
setzte. Ich trat von Kord-Osten her, indem ich den Lauf 
der Pozchowka (Poskho-tschai) aufwärts verfolgte, im Souk- 
puar-Passe zwischen dem Mutul-dshan im Osten und der 
Areian-Kette im Westen in das eigentliche Quellland der 
Kura und berührte sämmtliche Quellbäche des Flusses, muss 
jedoch noch eine Bemerkung zur Rechtfertigung meiner 
Bezeichnung der eigentlichen Kura -Quelle voranschicken, 
ehe ich die Marschroute mit Achalzich aufnehme. Hält man 
sich streng daran, die entfernteste Quelle, also den grössten 
Langenlauf des Wassers, als Hauptquelle zu bezeichnen, 
ohne Rücksicht auf die Wassermenge, so darf man die von 
mir als Kura-Quelle erwähnte nicht als solche gelten lassen. 
Doch ist sie gerade die einzige unter den vielen, meistens 
in Sümpfen sich ansammelnden, welche als klare, reiche 
Wassermenge einer Trachytspalte beständig entfallt und die 
allgemein von den Bewohnern Mardshan-su oder Korallen- 
Wasser genannt wird, die sich mit dem Bundshuch-puar 
oder Dshundshuch-puar , d. h. Perlenquelle, vereinigt und 
gewissermaassen verehrt wird. Gelegentlich nennt man diese 
beiden Quellen hier schon Kjür. Im vorliegenden Falle hielt 
ich mich um so mehr an den Volksgebrauch, als die fast 
halbkreisförmige Gebirgs-Umgürtung der vielen Kura-Quellen 
den Oberläufen derselben keine grossen Längen-Differenzen 
gestattet und das erwähnte Korallen- Wasser sich vor allen 
anderen auszeichnet. 

Am 4. August früh schlugen wir von Achalzich auf- 
brechend die Richtung gegen Westen ein und nachdem 
zuerst die Höhe der alten Festung überstiegen wurde, be- 
traten wir den sogenannten Poskho'schen Weg, der nur für * 
landesübliche Fuhrwerke oder für Pferd und Esel geeignet 
ist und dem rechten Ufer dieses Quellbaches entlang führt. 
Er vermittelt den Umgang der Bewohner des Koblian und 
oberen Poskho-Thales mit Achalzich und ihn betreten eben- 
falls die Adsharcn, wenn sie im Herbst aus ihrem Garten- 



lande Früchte hierher transportiren. Dem linken Ufer des- 
selben Baches entlang fuhrt die grössere und breitere. Strasse 
nach Abastuman und von dort über die Sfkar-Höhe nach 
Kutais, eine Strasse, der nach ihrer endlichen Vollendung 
die doppelte Bedeutung eines Transitweges und einer zwei« 
# ten Verbindung der Colchischen Lande mit Grusien anheim 
fällt Der erste Ort, den wir in 3 Werst Entfernung von 
Achalzich berührten, war das seit den letzten Kriegs-Ereig- 
nissen berühmte Dorf Suflis, wo der General Andronikoff 
im Jahre 1853 die Türken schlug und aus den hier ver- 
breiterten Niederungen des Poskho-Thales im Sturme die 
feindliche Position nahm. Es ist gegenwärtig grösstentheils 
von katholischen Armeniern bewohnt, welche die üppigen 
Niederungen zu beiden Seiten des Poskho fleissig zum 
Gemüsebau verwenden und reiche Heuschläge in ihnen haben. 
Die steileren seitlichen Gehänge des Thaies selbst sind mit 
trachytischen Trümmergesteinen vielfach beworfen, welche 
ebenfalls im Gerolle des Baches vorwalten und als grosse 
Blöcke hie und da isolirt stehen. Im Dorfe überragt ein 
schönes Minaret alle anderen Gebäude — eine Seltenheit in 
dieser Gegend —, es soll von Hadshi - Pascha vor etwa 
100 Jahren erbaut worden sein. Der Poskho ist fischreich, 
die vier im Quelllande der Kura und des Araxes üblichen 
Cyprinus- Arten kommen auch hier vor (Cypr. mystaceus, Ca- 
pito, Fundulus und chalybatus PalL) '). Ausserdem fängt man 
die gemeine Flussforelle (Salmo Fario) und alle diese Fische 
des Poskho stehen im Kufe grossen Wohlgeschmacks. Man 
bleibt bis zur Türkischen Grenze, welche bei dem Kotschka- 
jewskischen Posten überschritten wird, stets auf den rechten 
Uferhöhen des Poskho, schneidet aber, indem man von Suflis 
an die Richtung SW. einhält, die Ecke ab, welche der von 
Süden im Winkel nach Osten strömende Baoh macht. Diese 
Höhen besitzen einen steinigen, stark lehmigen Boden und 
sind meistentheils kahl. Sie werden theils durch Mohamme- 
daner und besser noch durch die erwähnten katholischen 
Armenier stark bebaut, und zwar säet man hier vornehmlich 
Wintergetreide, sowohl Boggen als Weizen, nur wenig Som- 
merweizen, Spelz und gar keinen Hafer. Diesen letzteren 
sah ich als steten Begleiter der üppigen Gerste und auch 
ohne sie, wie es scheint, verwildert oder vielleicht ur- 
sprünglich wild. Zunächst erreicht man das Dorf Pomatschi, 
an einem gleichnamigen unbedeutenden Bächlein gelegen, 
welches letztere nur dadurch von Interesse wird, dass man 
in der Nähe seines rechten Ufers, wo, wie man vom Wege 
aus sieht, kahle, rothlehmige, von tiefen Regenfurchen durch- 
setzte Höhen sich befinden, Kohlen fand, denen man zur 



f ) Vergl. dessen „Wanderungen im Oriente", Band II, SS. 200 ff. 
Petermann's Geogr. Mitteilungen. 1868, Heft II. 



') Die Trans -Kaukasischen Cyprinoiden harren der Beschreibung 
des Herrn Akademiker ▼. Brandt entgegen. Mit den dürftigen An- 
gaben von Pallas (Zoogr., T. III, pp. 291 ff.) kann man keine genauen 
Bestimmungen durchfahren. 

8 



58 



Dr. Gustav Radde'ß Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



Zeit des Fürsten Woronzoff ein ernstes Augenmerk zuwen- 
dete und sie abzubauen begann. Jedoch sind diese Arbeiten 
seit dem Jahre 1850 wieder aufgegeben. Die Strecke Weges 
von Pomatschi nach dem grösseren Dorfe Wale hält die 
westliche Richtung ein und es wird in dieser der Horizont 
in derTlili- (Telil der Karten) Höhe besonders markirt. Dieses * 
Gebirge bildet eine der nächst gelegenen Grenzecken; seine 
obere stumpfe Kalotte ist mit reicher basalalpiner Wiese 
bedeckt, unter derselben beginnt ein Gürtel von Zapfen- 
bäumen (Kiefern), welcher seine mittlere Zone in gedrängtem 
Hochbestande bedeckt. Ihm entspringen gegen Norden eine 
Anzahl der Quellzuflüsse des Koblian, welcher, von Westen 
kommend, sich mit dem von Süden nach Norden strömenden 
Poskho vereinigt, worauf beide dann in gemeinsamen Laufe 
die Richtung gegen Osten fortsetzen, um sich unterhalb von 
Aohalzich mit der Kura zu vereinigen. Die eigentlichen 
Quellen des Koblian jedoch liegen in einem Theile des 
Gurisch-Adsharischen Scheidegebirges, welcher mir von den 
Bewohnern des Dorfes Wale als Schawnabada (wohl das 
Khwablowanis der Kiepert'schen Karte und auch bei K. Koch) 
und westlicher als Tschudra-uli bezeichnet wurde. Von Wale 
aus übersieht man einen bedeutenden Theil des unteren 
Koblian-Thales, in ihm wird noch Mais gebaut, — ein Be- 
weis, dass man die Höhe von 3600 bis 4000 Fuss über 
dem Meere noch nicht erreichte. Der Mais war zu dieser 
Zeit hier noch überall unreif, dagegen beschäftigte man sich 
mit dem Einernten und Ausdreschen der sonstigen Cerealien. 
Die Bevölkerung von Wale ist eine • gemischte, vornehmlich 
besteht sie aus Grusinern und katholischen Armeniern ; eine 
alte Grusinische Kirche befindet sich in diesem Dorfe, sie 
wurde 1853 als De'pot für Türkischen Proviant gebraucht, 
der nach dem Ereignisse bei Suflis in die Hände der Bussen 
fiel. Von Wale schlägt man eine südliche Bichtung ein und 
bewegt sich parallel zum (Juellthale des Poskho über meist 
kahle Hügel, die gut angebaut sind, bis man das Dörfchen 
Neochrebi erreicht. Auch in diesem haben sich seit dem 
Jahre 1829 katholische Armenier, aus den Umgegenden 
Erzerum's stammend, angesiedelt. Sie treiben Ackerbau und 
leben meistens in behäbigem Wohlstande. Hier gönnten 
wir uns einige Buhe und wurden auf das Gastfreiste von 
einem der Armenischen Landwirthe aufgenommen. Mit 
Wiederaufnahme unseres Weges gelangten wir bald, von 
den Höhen Neochrebi's herabsteigend, zum Poskho -Thale 
selbst, dessen Höhe gegen Süden durch das Quellgebirge 
Mutul-dshan deutlich und anmuthig markirt wird. Der 
Bach besitzt hier immerhin .noch eine Breite von 20 bis 
30 F. und sein Gerinne windet sich durch beiderseits sanft 
ansteigende, meistens gut mit Kräutern bestandene Höhen, 
die treffliche Heuschläge und Viehweiden liefern. Der 
Kotschkajewskische Posten, an welchem sich die Gebäude 



der Quarantaine befinden, wurde erreicht und wir befanden 
uns somit von der Türkischen Grenze nur durch die Breite 
des Baches getrennt. Die Quarantaine-Gebäude dieses Po- 
stens sind sehr alt und baufällig, man war gerade gegen- 
wärtig hier um die Verbreitung der Pest besorgt, da man 
über den Ausbruch derselben aus Mesopotamien offizielle 
Nachrichten hatte, und es lag nahe, im Falle der weiteren 
Verbreitung der Seuche gegen Norden die nöthigen Maass- 
regeln für die Grenzsperre zu treffen. Der hier ansässige 
Grenzbeamte erfreute sich eines selten gestörten Einsiedler- 
lebens in einer anmuthigen Natur. Als Zollamt hat der 
Posten eine nur geringe Bedeutung. Die Unzahl von Feder- 
vieh, welches man hier hielt, hatte viele Raubvögel herbei- 
gelockt und nicht minder stark waren die engen Seiten- 
schluchten des Hauptthaies von Füchsen (auch hier Canis 
melanotus Fall.) bewohnt. Von sonstigen Thieren erwähne 
ich den Mergus Serrator Z., der mir als stationärer Sommer- 
bewohner in diesen Breiten noch nicht zu Gesicht ge- 
kommen war und welcher in den klaren Wassern des Poskho 
fischte. Ausserdem machten sich schon hier und so zeitig 
(d. h. noch im Hochsommer) die zahllosen Bussarde sehr 
bemerkbar. Ihre Anwesenheit erklärt sich aus dem Um- 
stände, dass, nachdem die vielen Getreidefelder abgeerntet 
wurden, namentlich so lange die Garben auf denselben noch 
stehen, die Feldmäuse ein Mal ausserordentlich arbeitsam und 
rührig sind und ihnen zweitens jeder Schutz, den die dicht 
stehenden Halme im Sommer gewähren, mangelt. Der An- 
drang der Buteo- Arten zu dem nördlichen Piateautheile 
des Türkischen Armeniens beginnt schon mit dem Anfang des 
August und erst Ende September ziehen diese Räuber 
weiter. Besonders waltete Buteo ferox Omel. (B. leucurus N.) 
vor, den man gerade in den best angebauten Thalebenen 
oft in unglaublicher Menge auf den Getreidefeldern sieht, 
sehr selten dagegen ist Buteo vulgaris typ. im dunklen 
Kleide. Ausserdem hatten sich auch die Nebelkrähen ge- 
schaart, um Nachlese auf den Stoppelfeldern zu halten, und 
Falco Genchris, dem man selbst auf den basalalpiuen Wiesen 
in 8000 F. Höhe begegnet, rüttelte jetzt vor Sonnenunter- 
gang in zahlreichen Exemplaren. Der Ecke gegenüber, mit 
welcher das Türkische Beich hier zum linken Ufer des 
Poskho tritt und mit spitzem Winkel sich in die Russi- 
sche Grenze legt, steht auf einer Erhöhung des rechten 
Bachufers eine der hier üblichen Grenzmarken. Diese be- 
stehen aus behauenen Steinen. Man legt die Quader auf 
Fundamente, die unteren nehmen etwa einen Kubikfaden 
ein, und auf diesen steht ein einzelner Würfel von Arschin- 
hohe, doch ist er so gestellt, dass seine Eoken nicht in die 
Diagonale der oberen Fläche des grossen Kubus fallen. 

Nachdem die üblichen Formalitäten, welche die Passage 
der Grenze erheischt, beendet und wir den entspreche u den 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



59 



Türkischen Grenzposten auf linker Uferhöhe erreicht hatten, 
verfolgten wir den Weg zum nahe gelegenen Bodölli (Ba- 
deli der Karte). Es liegt an der Ostseite einer reich be- 
wässerten Höhe und macht durch die vielen Nussbäume, 
welche man bis dahin von Achalzich aus kommend nur 
selten sah, einen besonders freundlichen Eindruck. Man 
nannte mir den Bach, dessen Abzugskanäle das Dorf Bo- 
dölli bewässern, als Iri-tsehala. Von diesem Dorfe aus haben 
wir uns steil bergan in westlicher Kiohtung gehalten, es 
mischten sich gelber und blauer Enzian in die Wiesenkräuter 
und krüppelige Kiefern walteten vor, sie standen spärlich, 
selten nur bemerkte ich Schwächlinge von Abies orientalis 
und JTuniperuB. Man rodete streckenweise diese Kniehölzer, 
um Ackerboden zu gewinnen. Das Erdreich war schwarz, 
mächtig, lehmig, überall von grauen, fast violetten Trachvt- 
Trümmern und grossblasigen Laven beworfen. Auf dem 
Wege nach Dügür (Dgwir der Karte) durchwanderten wir 
stark gebirgiges und durchweg gut angebautes Terrain. 
Diese Gegend und zumal das Dorf Bodölli ist auch durch 
den Gartenbau weithin bekannt. Die Birnen und Pflaumen 
Bodölli's, Dügür's und Tschilwani's werden eben so wohl 
nach Achalzich wie auch nach Ardagan hin verkauft. 
Überall erntete man und besorgte das Heu. Man mähte das 
Getreide und die Sensen, deren man sich dazu bediente, hat- 
ten das obere Viertel ihres Stieles auffallend stark gekrümmt 
Es herrscht bei den hiesigen Bewohnern, gleichviel ob sie 
Christen oder Türken sind, der Gebrauch, dem Vorbeirei- 
senden einige frische Garben vom Felde zu präsentiren und 
dagegen ein Almosen entgegen zu nehmen. Als wir bereits 
die unbedeutenden Ortschaften Gull und Tschüwani im 
Rücken hatten und gegen Süden immer auf den steil ab- 
fallenden linken Thalhöhen des Foskho fortschritten , lernte 
ich die Bestände der Laubhölzer hiesiger Gegend kennen. 
8ie sind alle maltraitirt und verkrüppelt Die Weissbirke 
ist in ihnen selten (wir befinden uns noch nicht in 5000 F. 
Höhe über dem Meere), dagegen trifft man Gruppen der 
Zitterpappel, breitblättrige Salix, Viburnum Lantana L. und 
V. Orientale Patt., sehr viel Corylus, Obstwildlinge und 
Mahaleb- Kirsche (Kiras), baumartige Pyrus salicifolia Z., 
deren Äpfel, wenn sie überreif sind, man hier als sehr 
schmackhaft bezeichnet; ferner krüppelige Eichen, Carpinus 
Betulus Z. und selten Rhododendron ponticum L. Auf- 
fallend ist der gänzliche Mangel von Cornelkirschen, obschon 
Cornus sanguinea Z. recht häufig war. Die Kräuterflora 
anlangend, so deuteten die zahlreichen blühenden Gentaureen 
das Nahen des Herbstes an. Scabiosa caucasica M. B. 
prangte auf den Wiesen und nahe an den Gebüschen sah 
man die Geranien der basalalpinen Zone ; die trockenen Süd- 
gehänge der Höhen ernährten vornehmlich Xeranthemum, 
welches sie nicht selten vollständig bedeckte. 



Erwähnenswerth sind auf dieser Strecke Weges noch 
eine Anzahl kleiner See'n, in der Nähe des Dorfes Tschü- 
wani gelegen, sie befinden sich in kesselartigen Bodenver- 
tiefungen, die Farbe ihres Wassers ist schwarzbraun, sie 
besitzen keine Fische und sind dem Anschein nach nicht 
'tief. Gedenkt man der vorwaltend vulkanischen Natur dieser 
Gegenden und erinnert sich, dass diese See'n nahe der Kul- 
minations-Höhe zwischen Guli und Tschüwani gelegen sind, so 
dürfte man sie vielleicht als ehemalige kleine Krater deuten. 
Einer zweiten Thatsaohe muss ich hier ebenfalls gedenken. 
Es sind die grossartigen Erdstürze, welche alljährlich unter- 
halb der kleinen Ansiedelung Seindari Statt finden, sie 
rutschen auf mehrere 100 Fuss Breite sammt ihrer Holz- 
vegetation thalwärts zum Foskho und wurden mir als 
Tschaplaturi genannt. Auf der kleinen Strecke Weges, 
welche wir von diesen Erdstürzen an bis nach Dügür 
zurückzulegen hatten, treten an einzelneu Stellen mächtige 
Feuersteinklumpen zu Tage, doch ist das gesammte Terrain 
mit dunkelen vulkanischen Gesteinen wie besäet und erst 
unten im Foskho -Thale scheint sich die Kreide-Formation 
geltend zu machen, da es dort Kalköfen geben soll. Sie 
sind an. dem von der Ostseite des Mutul-dshan herabflies- 
senden Quellbache des Foskho unweit von den Dörfern 
Jeni-Kewa und Sakire gelegen und die Benennung des letz- 
teren Dorfes deutet auf den Kalk in seiner Nähe, da „kire" 
im hiesigen Dialekt mit „Kalk" zu übersetzen ist. 

Das Dorf Dügür, auch Tükwür, in Terrassen an den 
Stellungen der linken Fpskho - Thalhöhe gelegen, befindet 
sich nach meiner Messung 5078 Engl. Fuss über dem 
Meere und 500 F. über dem Niveau des Baches. Hier 
lebt ein Gehülfe des in Ardagan sesshaften Mudür, ein so- 
genannter Koi-mudüri, welchem das Eintreiben der Steuern 
und die landpolizeilichen Ausübungen anheim fallen. Jener 
Mudür, etwa dem Kreis-Chef der Bussischen Verwaltung ent- 
sprechend, hängt von dem in Olti ansässigen Kaimmakam ab, 
der wiederum dem Serisker (etwa General - Gouverneur) in 
Erzerum zu rapportiren hat. In dem Hause des Kol-mudüri 
fanden wir freundliche Aufnahme. Es herrscht in dieser 
Gegend die Sitte, im Herbste, wenn die Heerden auf den 
alpinen Triften sich gemästet haben, für den ganzen Winter 
einzuschlachten und das Fleisch an der Luft zu trocknen. 
Zu diesem Zweck sieht man bei den bemittelteren Bewoh- 
nern grosse Holzgerüste auf den Höfen, an welchen das 
frische Fleisch dem Winde ausgesetzt wird. 

Um von Dügür die schmale Wasserscheide zu erreichen, 
welche sich einerseits zwischen die beiden Hauptquellen des 
Poskho legt und andererseits auch die von der Südseite 
des Mutul-dshan abfliessenden Quellbäche der Kura von 
denen des Poskho trennt, begiebt man sich zunächst zum 
Poskho- Gerinne selbst und überschreitet diesen Bach An- 



60 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



geeichte der Euinen der Meri-Burg. Bas Bett des Poskho 
am Fusse der Meri-Burg wurde zu 4567 Engl. F. über 
dem Meere ermittelt. Die flachen Geröllufer waren mit 
Weiden und Hippophae gut bestanden. Von nun an wurde 
der Weg sehr mühsam und steil. Die Fernsicht ist durch 
die bedeutenden nahen Höhen dem Auge benommen und 
erst nachdem die Höhe des Westendes vom Mutul-dshan 
erstiegen ist, präsentirt sich im Westen die stark gegen 
Nordosten geneigte Seite des Arsian- Gebirges, an welcher 
die äussersten Quellen des Poskho liegen. Das Arsian» 
Gebirge behält im Sommer nur einzelne wenige Schnee« 
schründe an seiner Kammlinie und dürfte im Mittel die 
Höhe yon 9000 F. nicht übersteigen. Es ist an seiner 
Nordostseite fast gar nicht bewaldet, trägt aber gute alpine 
Triften. Auch machte sich eine von unserem Standpunkt 
deutlich erkennbare grosse Wassermenge, ein förmlicher See, 
bemerkbar, der wohl als Sammelplatz für die Quellen des 
Poskho zu betrachten ist. Man erzählte mir, dass an der 
Westseite des Arsian - Gebirges , wohl in der Landschaft; 
Schawschetli , weisser brauchbarer Marmor zu Tage steht 
und dass die Türken den Ort als Märmär bezeichnen, wo- 
selbst man ihn früher gebrochen hat Bevor ich die Pas- 
sage über das Westende des Mutul-dshan näher bespreche, 
muss noch bemerkt werden, dass das Ulgar-Gebirge, welches 
die mir vorliegenden Marschrouten- Aufnahmen als westsüd- 
westlich vom Mutul-dshan zeichnen, dort nicht zu notiren 
ist, sondern unmittelbar an der Nordseite des Mutul-dshan, 
an seiner Basis, als bewaldete Höhe mir namhaft gemacht 
wurde. Die Ulgar- Höhen sind also nahe am Dorfs Jeni- 
Kewa zu zeichnen. 

Wir befanden uns nunmehr nahe der Passhöhe Souk- 
puar (kalte Quelle). Der Westrand des Mutul-dshan war 
erstrebt. Die herrlichsten alpinen Matten folgten hier der 
Baumgrenze. Diese letztere wurde aber keineswegs durch 
Betula alba allein gebildet, wie das im Kaukasus sonst ge- 
wöhnlich der Fall ist Ich war erstaunt, hier in einer Höhe 
von 6500 bis 7300 F. dichte, aber nur aus Gebüschen be- 
stehende Bestände anzutreffen, die sich aus folgenden Arten 
zusammensetzten: Betula alba, zwei Acer (vielleicht A. hyr- 
canum F. et M. und A. platanoides Z. ?) , viel Cornus san- 
guinea, Viburnum Orientale, Vib. Lantana, Ehamnus Frangula, 
Sorbus aucuparia mit Früchten, Xylosteum, ftibes und rund- 
blättrige Salix, so wie überall Rosa pimpinellifolia Dec. 
Diese Gebüsche lagen anmuthig vertheilt zwischen den Heu- 
schlägen, die hier noch der Poskho'schen Bevölkerung ge- 
hören. Hier walteten auf den Triften neben gelben und 
blauen Enzianen die milchweissen grossen Blumen von Dian- 
thus Seguieri Vill. vor, auch Dianthus fragrans Ad. wurde 
bemerkt und Betonica grandiflora Steph. blühte noch ab 
und zu. — Die Bevölkerung des Poskho-Thales ist in ihren 



Dörfern sesshaft und zieht nicht auf die Jaila der Nord- 
seite des Mutul-dshan, wie es dagegen die nomadisirenden 
Turkmenen, Kurden &c. an der Südseite desselben Gebirges 
jeden Sommer thun. Sobald man die letzten Gebüsche 
hinter sich hat, hebt sich der Pfad eine geraume Zeit noch 
langsam bergan und man bewegt sich über die letzte west- 
liche Höhe des Mutul-dshan. Wir befanden uns hier bald 
in den Wolken und die feuchte Kälte wurde sehr empfind- 
lich. Die frühere Fernsicht, welche uns die sämmtlichen 
tief eingewaschenen Quellfurchen des Poskho überall deutlich 
zu überblicken gestattete, war nicht mehr möglich. Wir 
traten in das Gebiet des Kani-tschai, der mit seinem um- 
fangreichen Quellnetze die Südseite des Mutul-dshan um- 
spannt und nach einem Laufe von circa 40 Werst gegen 
Süden unterhalb Ardagan der Kura von links her einfällt 
Wenig südlich von der höchsten Stelle des Pfades, den wir 
verfolgten, sind die beiden Souk-puar-Quellen gelegen. Die 
nördlichere ist unbedeutend und hat keinen Abfluss auf der 
Oberfläche, der südlicheren entfällt ein unansehnliches Bäch- 
lein. Die Höhe dieser letzteren wurde nach der angestellten 
Beobachtung zu 8303 Engl. F. über dem Meere berechnet 
Wir hatten nun das Gebiet nomadisirender Turkmenen be- 
treten. Die Zahl derselben in dieser Gegend wurde mir zu 
circa 400 Feuerstellen angegeben. Sie haben nur das Quellen- 
gebiet des Kani-tschai inne. Ein Theil derselben wanderte 
in neuester Zeit in das Gebiet von Kars aus, welche Emi- 
gration auch gegenwärtig noch Statt fand. Ihren religiösen 
Grundsätzen nach sind sie Mohammedaner, trinken jedoch 
Wein und beobachten überhaupt die Gebote des Propheten 
nicht streng. Ihr Hass gegen die Türken ist allgemein be- 
kannt, sie stehen unter dem Drucke der letzteren. Die 
Kunst, Teppiche und Pallasse zu weben, ist ihnen wohlbe- 
kannt, viele von ihren Weibern üben sie mit Geschmack 
und Geschick aus. Überhaupt gelten sie für ehrliche und 
arbeitsame Leute, deren Argwohn gegen die Türken leicht 
erklärlich ist. Sie treiben im Sommer ausgedehnte Alpen- 
wirthschaft und ziehen, nachdem die Felder in der Nähe 
ihrer festen Wohnsitze im Frühling bestellt sind, auf die 
Jaila. Ihre Dörfer liegen an den Unterläufen der Quellbäche 
des Kani-tschai. 

Es hielt schwer, einige Jurten (Filzzelte) der Turkmenen 
aufzufinden, und doch konnte man in der Höhe von 7- bis 
8000 F. nicht gut ohne Feuerung und Schutz übernachten. 
Erst gegen Abend erreichten wir zwei Turkmenische Feuer- 
stellen nahe am Agiar-Gebirgszuge, man nannte den Platz 
Tschiplach. Der erste Empfang wurde uns durch eine Menge 
grosser Schäferhunde bereitet, deren Wuth sich Reiter und 
Pferde kaum erwehren konnten. Der zweite, von Menschen 
uns gebotene, war anfänglich fast eben so unfreundlich, da 
die Turkmenen uns zwar das Nachtlager und ihre Gast- 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



61 



freundschaft keineswegs versagten, aber doch nicht litten, dass 
wir 008 ihren grossen Zelten, in denen die Familien woh- 
nen, näherten. Es wurde also nach vielem vergeblichen 
Schreien eine kleine Filzhütte, die uns wenigstens vor dem 
kalten starken Nordwind etwas schützte, errichtet, zwei 
umgeworfene Arben ') bildeten für die Decke das feste 
Gestell und einiges Feuerungsmaterial brachte man uns auch. 
Die hiesigen Turkmenen haben in der Bereitung von Käse 
und saurer Milch eine grosse Meisterschaft erreicht und die 
drei Hauptprodukte ihrer Alpenwirthschaft, Kaimach, d. i 
gekochter süsser Schafrahm, Koin-penil, d. i. Schafkäse, und 
Jogurt, d. L saure Milch, mundeten uns vorzüglich. 

Am nächsten Tage hielten wir hauptsächlich südliche 
Richtung ein. So lange man sich poch im eigentlichen Quell- 
lande des Kani-tschai bewegt, stellt das Terrain eine stark 
hügelige Hochebene, die von tief eingewaschenen Bachgerin- 
nen durchsetzt ist, dar. Die in den Wasserläufen vorwal- 
tenden Gerolle sind trachytisch, oft blasenreich und lava- 
artig. Die den Horizont begrenzenden, überall buschlosen 
Gebirge zeigen nur höchst selten vereinzelte Schneespuren. 
Gegen Westen von uns sah man deren einige an dem so- 
genannten Dshintagi (fehlt in den Karten), welcher die süd- 
liche Verlängerung der Arsian -Kette ist und als Scheider 
zwischen einigen östlichen Zuflüssen des Tschorok und den 
westlichen Quellen des Kani-tschai betrachtet werden muss. 
Wir blieben im Verlaufe mehrerer Stunden fast immer in 
dem Niveau unseres letzten Nachtlagers, da die Messung, 
welche ich bei dem jetzt fast ganzlich verlassenen Werona- 
Nakalakewi, d. h. bei dem „zerstörten" Nakalakewi, machte, 
die Höhe über dem Meere noch zu 6871 Engl. F. ergab. 
Gegenwärtig befinden sich hier nur drei oder vier Feuer- 
steilen. Man baut noch etwas Sommerweizen und macht 
viel Heu. Die vielen Überreste von grossen, meistens vier- 
eckigen Erdbauten deuten auf einstige starke, wahrscheinlich 
Grusinische Bevölkerung an diesem Ort. Auch wird Werona- 
Nakalakewi in pflanzengeographischer Hinsicht interessant, 
denn nahe dabei, etwas höher, sieht man noch Kiefern in 
krüppeligen Kniehölzern (also wohl bis 7200 F. ansteigend). 
Vor 6 Jahren standen indessen gerade in dieser Oegend 
noch 4 bis 5 Faden hohe Kiefern ziemlich häufig, von 
denen man nun nur die Beste der kienigen Wurzeln hie und 
da bemerkt. Das Gebirge, welches sich hier in breiten 



') Zwetäderige plumpe Wagen, deren Aze sich dreht. 



Rücken zwischen den eigentlichen Kani-tschai im Westen und 
einen seiner nahen bedeutendsten Parallelzufiüsse in Osten 
legt, verfolgten wir weiter gegen Süden , ohne uns mit ihm 
bedeutend zu senken. Erst Angesichts der unbedeutenden 
Ansiedelung Sichara, die am Kani-tschai liegt, erblickt man 
diesen bedeutenden Bach und läset sich zu seiner linken 
Uferebene rasch herab, indem man einer unbequemen Schlucht 
folgt. Die umliegenden kahlen Gebirge trugen viele Prangos- 
Umbellen (Prangos denticulata Füeh. et Meyer) mit theilweis 
schon reifen Samen. Bei dem eben erwähnten Dorfe befindet 
man sich auch an der Grenze der hiesigen Turkmenischen 
Bevölkerung. Den Kani-tschai abwärts wohnen nun Türken 
und wiederum im Nordosten nomadisiren Kurden bis zur 
Südostseite des Mutul-dshan. Während unseres mehrstün- 
digen Aufenthaltes am rechten Kani-tschai-Ufer, wo die in 
der schmalen Thalsohle gelegenen Heuschläge zwar beengt, 
aber ausserordentlich üppig sind, zogen an unserem Lager- 
platz einige Obsttransporte vorüber, sie kamen aus Adsha- 
rien und waren für Ardagan bestimmt. Die steilen Nordost- 
gehänge der rechten Uferhöhen des Baches, der hier 25 bis 
30 F. Breite bei kleinem Wasserstande hat, waren eben- 
falls mit Kiefernkrüppelholz bewachsen. Wir erstiegen sie 
Nachmittags und bewegten uns nun auf Höhen, welche den 
Oberlauf der Kura vom Unterlaufe des Kani-tschai trennen. 
Diese Höhen erreichen, der Vegetation nach zu urtheilen, 
doch 7500 F. über dem Meere. Es lebten hier in den 
lichten Kiefernwäldchen, die mit Weissbirken untermischt 
waren, einzelne Ringdrosseln (Turdus torquatus) und der 
gemeine Steinschmätzer. Auffallender indessen war es, die 
grossen Trappen, welche wir schon am Morgen oberhalb 
Werona- Nakalakewi bemerkt hatten, hier über der Baum- 
grenze ebenfalls anzutreffen. Am Südostrande dieses Ge- 
birges angelangt überblickten wir einen Theil des Kura- 
Gerinnes und der gegen Westen gelegenen grossen Ardagan- 
Ebene, deren westlicher Horizont von niedrigen kahlen 
Höhen umrandet war. Der Flecken Ardagan lag für un- 
seren Standpunkt noch durch niedrige Höhen verdeckt, 
die Zinnen seiner Festung allein Hessen sich erkennen. Da- 
gegen lag vor uns gegen Südosten das grosse Dorf Duduna 
mit seinen geräumigen Ackerfeldern, von denen die Ernte 
jetzt grösstenteils heimgebracht wurde. Die Kura schlän- 
gelt sich unterhalb Ardagan, welches im Ostwinkel einer 
breiten grossen Ebene liegt, im engen Felsenbett mit ver- 
änderter Richtung gegen Norden und später gegen Osten in 
vielfachen Krümmungen fort. (Bobiau folgt.) 



Die Schwedischen Expeditionen nach Spitzbergen: XIII. Die Flechten -Arten von 

Spitzbergen (Lichenes Spitsbergenses). 

Von Dr. Th. M. Fries (Bericht von Dr. C. F. Frisch; 1 ). 



Während auf der Inselgruppe Spitzbergen die Flora der 
Phanerogamen sowohl an Arten als auch an Individuen 
eine grosse Armuth zeigt, wie Dr. A. J. Maimgren, jetzt 
Direktor der Fischereien in Fililand, dargelegt hat in seiner 
Abhandlung über dieselben in „Öfvcrsigt af Svenska Veten- 
skaps-AkademieDß Förhandlingar" 1862, im Auszuge mit- 
getheilt in den „Geogr. Mitth." 1863, 88. 47 ff., ist im 
Gegentheil die der Cryptogamen in einigen Klassen sehr 
reich und die Theilnehmer an den Schwedischen wissen- 
schaftlichen Expeditionen nach Spitzbergen in den Jahren 
1858, 1861 und 1864, vor Allen der erwähnte Dr. Malm- 
gren und demnächst der bereits verewigte Ghydenius, haben 
besonders von der zweiten Reise eine zahlreiche Menge 
Cryptogamen aus allen Gegenden Spitzbergens, die sie zu 
besuchen Gelegenheit hatten, mit nach Hause gebracht und 
an die Akademie der Wissenschaften abgeliefert. Darauf 
sind dieselben an Fachmänner zur Untersuchung und Be- 
stimmung vertheilt worden und so hat denn Dr. Th. M. 
Fries, Docent in Upsala, dem die Abtheilung der Flechten 
anvertraut war, am 10. April 1867 der Akademie die Re- 
sultate seiner Untersuchungen vorgelegt in einem Werke 
unter dem Titel: „Lichenes Spitsbergenses, determinavit 
Th. M. Fries", welches diese in ihren „Kongl. Svenska 
Vetenskaps - Akademiens Handlingar", Bd. 7, No. 2, 1867, 
53 SS. gr. 4°, veröffentlicht hat. Die Abhandlungen über 
die Moose und Algen Spitzbergens, welche anderen Ge- 
lehrten übertragen sind, haben wir noch zu erwarten, ja 
dieselben sind bis jetzt noch nicht an die Akademie ab- 
gegeben. 

Aus der vorliegenden inhaltreichen Abhandlung von 
Fries, welche die Beschreibung von über 200 Arten Spitz - 
bergen'scher Flechten mit genauer Angabe der Fundorte 
u. A. m. enthält, theilen wir hier ein, gedrängtes Verzeich- 
nis der sämmtlichen von den Schwedischen Expeditionen 
in Spitzbergen gefundenen Flechten - Arten mit, indem wir 
diejenigen, welche dem Gegenstand ein tieferes Studium 
widmen wollen, auf Fries' Abhandlung verweisen, welche 
in der allen Gelehrten verständlichen Lateinischen Sprache 
abgefasst ist. Uns sei nur die Bemerkung gestattet, dass 
die von Nordenskjöld und Dune'r veröffentlichten Karten, 
von denen die eine im 16. Ergänzungs - Hefte der „Geogr. 



*) Die ersten 12 Berichte über diese Expeditionen s. Geogr. Mitth., 
Erg.-Heft Nr. 16, und Jahrgang 1866, SS. 180 ff. 



Mittheilungen" 1865 in verkleinertem Maassstabe geliefert 
worden ist, so wie die verschiedenen Berichte über die 
Expeditionen die von denselben besuchten Punkte genau 
angeben und dass die nördlichen und westlichen Gestade 
der Inselgruppe bei weitem bekannter und genauer erforscht 
sind als die südlichen und östlichen. Was speziell die auf 
Spitzbergen vorkommenden Flechten-Arten betrifft, so laut 
sich sehr wohl behaupten» dass diese jetzt nicht weniger 
bekannt sind als die irgend eines anderen Landes. („Neque 
tarnen nimis audaoes nos censemus aMrmantes non minus 
esse cognitos lichenes, quos gignunt Spitsbergenses insulae, 
quam quos alia quaevis terra.' 1 ) 

Lichenes Spitsbergenses. 

Heterolichenes. 

Ar. Heteroearpl. 

Farn. 1. Usneei. 

1. Usnea (Dill.) Per». — 1. Usnea sulphurea (Koenig). 

2. Bryopogon Link. — 1. Br. jubatua (L.) rar. chalybeiformis. 

3. Alectoria (Ach.) DNtrs. — 1. AI. oohroleuca (Ehrh.). a. rigid*. — 
2. AI. nigricans (Ach.). — AI*. Thulensis, Lieh. Arct. p. 28. 

4. Cornicularia (Schreb.) Fw. — 1. C. dirergens Ach. — 2. C. aca- 
leata (Ehrh.). 

5. Dufourea (Ach.). 1. D. muricata Laur. 

Farn. 2. Ramalinei. 

6. Cetraria Ach. — 1. C. islandica (L.). — 2. 0. Deliaei (Bory.). — 
G. islandica y. Deliaei. — 3. C. cucullata (Beil.). — 4. G. nin- 
lia (L.). — 5. C. Fahlunensis (L.). — Parmelia. — ß. polytcnisi 

(Nyl.). — Platysma polyschuum Nyl. 

Farn. 3. Parmeliei. 

7. Sticta (Schreb.) Fr. — 1. St. linita Ach. — ß. complicata. 

8. Parmelia (Ach.) DNtrs. — 1. P. saxatilis (L.). — 2. P. encansta 
(Sm.) ß. intestiniformis (Yill.).— 3.P. alpicola Th. Fr. — 4, P. sty- 
gia (L.). — ö. P. lanata (L.). — 6. P. centrifuga (L.). — 7. P. in- 
cuttr (Pers.). 

9.Physcia (Fr.) Th. Fr. — 1. Ph. pnlverulenta (Schreb.) ß. mnsci- 
gena Ach. — 2. Ph. obscura (Ehrh.). — 3. Ph. caesia (Hoffm.). 

10. Xanthoria (Fr.) Th. Fr. — 1. X. parietina (L.) ß. aureola (Ach.). — 
2. X. controversa (Mass.) ß. pygmaea (Bory.). — 3. X. elegant 
(Link.), ß. tennior (Wnbg.), y. granolosa (Schier.). — 4. X. mnro- 
rum (Hoffm.). 

Farn. 4. Peltigerei. 

11. Peltigera Wittd. — 1. P. aphtosa (L.), ß. complicata. — 2. P. mala- 
cea (Ach.). — 3. P. polydaetyla (Hoffm.): — 4. P. canina (L.) 
ß> notata. — P. rofescens Fr. — 5. P. scabrosa Th. Fr. — 
6. P. Tenosa (L.). 

12. Solorina Ach. — 1. S. saccata (Sm.) ß. spongiosa (Sm,). — S. sacc 
ß. limbata. — 2. S. crocea (L.). 

Farn. 5. Pannariei. 
lS.Pannaria (Delis.) Mass. — 1. P. Hookeri (Sm.). — 2. P. lepidioU 

(Smrft.). — 3. P. microphylla (Sw.). — 4. P. arctophüa Th. Fr. — 

5. P. brunnea (Sw.). 
14. Psoroma (Fr.) Nyl. — 1. Ps. hypnomm (Vabl). — Pannaria (Lieh. 

Arct.). 



Die Schwedischen Expeditionen nach Spitzbergen. 



63 



15. Altbau* Th. Fr. — 1. A. delieatnla Th. Fr. 

16. Lecothecium TreT. — 1. L. asperellum (Wnbg.). 

Farn. 6. Lecanorei. 
Trib. 1. Placodiei. 

17. Placodium (Hill.) Th. Fr. — 1. PL chrysoleucum (Sm.) ß. opacum 
(Ach.) y. feracissimum. — 2. PI. stramineum (Wnbg.). — 3. PL al- 
bescens (Hoffm.). — *• PL eigens (Sw.), ß. alpinum. 

18. Acarospora Mass. — 1. A. molybdina (Wnbg.). — 2. A. glancocarpa 
(Wnbg.). — 3. A. peliscypha (Wnbg.). — 4. A. smaragdula (Wnbg.). — 

5. A. (?) chlorophana (Wnbg.). 

19. Gyalolechia (Mass.) Anzi. — 1. G. crenulata (Wnbg.). — Xanthoria., 
Lieh. Arct. — 2. G. Titallina (Ehrh.); — Xanthoria. — 3. G. sab* 
similis Th. Fr. — Placodium aurellnm Hepp. Gyalolechia aar. Kbr. 

20. Dimelaena (Norm.) Beltram. — 1. D. nimbosa (Fr.). 

Trib. 2. Rinodinei. 
2l.Haematomma Mass. — 1. U. Tentosum (L.). 

22. Lecania (Mass.) Mndd. — 1. L. aipospila (Wnbg.) — Diraero- 
spora. (Lieh. Arct.) — 2. L. erysibe (Ach.) ß. (?) personata. 

23. Lecanora (Ach.) Th. Fr. — a. Eulecanora. — 1. L. tartaroa (L.). — 
2. L. (?) coriacea n. sp. — 3. L. atra (Huds.). — 4. L. subfusca 
(L.) ß. hypnornm (Wnlf.). — ö. L. conisea Ach. — 6. L. Hageni 
Ach. ß. nigrescens. — 7. L. polytropa (Ehrh.) ß. lencocca (Smrft.). 
— 8. L. atrosulphurea (Wnbg.). — 9. L. badia (Ehrh.)- — b. Aspi- 
cilia (Mass.) Kbr. — 10. L. ocnlata (Dicks.). — 11. L. verrucosa 
(Ach.), Aspicilia. — 12. L. calcarea (L.), Aspicilia. — 13. L. gib- 
bosa Ach. — Aspicilia cinerea ß. squamata Fw. — 14. L. mastiru- 
cata (Wnbg.), Aspicilia. — 15. L. cinereorufescens (Ach.) ß. alpine 
Smrft.), Aspicilia. — 16. L. lacustris (With.), Aspicilia. — 
17. L. rhodopis (Smrft.) ß. melanopis (Smrft.), Aspicilia. — 18. L. fla- 
vida Hepp. Aspicilia ochracea Mndd. — 19. L. Dicksoni (Ach.). 

24. Rinodina (Ach.) Mass. — 1 . R. turfacea (Wnbg.). — 2. R. raniaroea 
(Ach.) ß. (?) calcigent, 

25. Caloplaca Th. Fr. — 1. C. cerina (Hedw.). — 2. C. pyracea (Ach.). 
C. lnteoalba. — 3. C. Jimgcrmanniae (Vahl). *subolivacea n. subap. — 
4. C. ferroginea (finde.). A. sporis ellipsoideis 1. oyoideis: et. ammio- 
spila (Wnbg.). ß. caesiornfa (Ach.), y. melanocarpa. — B. sporis 
angnstis, oblongis: 8. cinnamomea Th. Fr. e. frandans. — 5. C. oli- 
gospora (Rehm). 

26. Hymenelia Krmplh. — 1. H. Prevostii (Fr.). 

B. Homacarpl. 

Farn. 7. Stereocaulei. 

27. Stereoeanlon Schreb. — 1. St. paechale (L.). — 2. St tomentosnm 
Fr. /?. alpinnm (Laur.). — 3. St. denndatnra Fl. /?. pulrinatum 
(Schaer.). 

Fam. 8. Ciadon iei. 

28. Cladonia (Hill.) Hoffm. — 1. C». pyttdata (L.). ß. pocillum (Ach.). 
y. chlorophaea (Flk.). — 2. Cl. macrophylla (Schaer.). Cl. coral- 
loidea. Cl. deeorticata (Nyl.). — 3. Cl. degenerans (Flk.). — »Cl. lepi- 
dota (Ach.). — 4. Cl. gracilie. — 5. Cl. bellidiflora (Ach.) rar. — 

6. CL deformis (L.). — 7. Cl. cornncopioides (L.). — 8. Cl. squa- 
moitt (Hoffm.). *CL delicata (Flk.) ß. snbsquamosa Nyl. — 9. Cl. 
rhaagiferina (L.). *C1. silvatica (Hoffm.). Cl. rhangiferina ß. — 

10. Cl. unicalis (L.). ß. amauroeraea (Flk.). Cl. amauroeraea. — 

11. Cl. (?) Termicnlaris (Sw.). 

Fam. 9. Umbilicariei. 

29. G jrophora Ach. — 1. G. anthracina (Wulf), ß. retionlata Schaer. 
•G. discolor n. subsp. — 2. G. rellea (L.). — 3. G. cylindriea (L.). 
ß. iimplex. — 4. G. proboseidea (L.). — 5. G. aretica Ach. — 
6. 0. hyperborea Ach. — 7. G. crosa (Web.). 

Fam. 10. Lecideinei. 

Trib. 1. Psorei. 

30. Psora (Hall.) Mass. — l.Ps. rnbiformis (Wnbg.). — Ps. deeipiens 
(EhTh.). — 2. Ps. atrorufa (Dicks.). 

Sl.Toninia (Mass.) Th. Fr. — 1. T. Candida (Web.). — Thalloi- 
dima. — 2. T. conjungens n. sp. — 3. T. fnsispora (Hepp.). — 
Rhaphiospore Kbr. 



Trib. 2. Biatorei. 
32. Lopedium Kbr. — 1. L. pezuoideum (Ach.). 
38.Bacidia (ONtrs.) Th. Fr. — 1. B. riridescens (Mass.). — Seeoliga 

pezizoidea f. virideseens Spitzenb. — ' 2. B. subfuscula (Nyl.). 

B. frigide Th. Fr. — *B. renusta (Hepp.). 

34. Bilimbia DNtrs. — 1. B. syncomista (Flb.). — 2. B. microcarpa 
Th. Fr. — B. obscurata ß. (?) microcarpa, Lieh. Arct. 

35. Biatorina Mass. — 1. B. frandans Hellb. — 2. B. cnmnlata (Smrft.). — 
3. B. globnlosa (Flk.) ß. polytrichina. — 4. B. tuberculosa Th. Fr. — 
5. B. stereocanlornm Th. Fr. 

36. Biatora (Fr.) Th. Fr. — 1. B. cuprea (Smrft.). — 2. B. vernalis 
(L.). — 3. B. miscella (Ach. ?) (Smrft.) Fr. — 4. B. collodea n. sp. — 
5. B. Lnlensis (Hollb.). Lecidca. — 6. B. Tornoensis Nyl. — 
7. B. curvescens (Mudd.). — 8. B. rupestris (Scop.). — 9. B. terri- 
cola (Anzi.). — B. rnpestris £. terricola Ana. 

Trib. 3. Bnelliei. 

87. Arthrorhaphis Th. Fr. — 1. A. flavovirescens (Dicks.). 

88. Rhexophiale Th. Fr. — 1. Rh. coronata Th. Fr. 

39. Lecidea (Ach.) Mass. — 1. L. rhaetica Hepp. — 2. L. conflnens 
Web. — 3. L. contigua (Hoffm.) ß. flaviennda (Ach.). — 4. L. spi- 
lota Fr.' — 5. L. polycarpa Kbr. ß. clayigera. — 6. L. auriculata 
Th. Fr. ß. paupera. — 7. L. alpestris (Smrft.). — 8. L. arotica 
Smrft. — 9. L. ramnlosa Th. Fr. — 10. L. enteroleuca Ach. ß. laty- 
pea (Ach.) Nyl. — L. sabuletorum. — ß. mnscornm (Wnlf.). — 
11. L. pullulans n. sp. — 12. L. armeniaca (Dec.) ß. melaleuca . 
(Smrft.). — 13. L. aglaea Smrft. — 14. L. elata Schaer. — *L. scrobi- 
culata n. snbsp. — 15. L. sulphureüa Th. Fr. — 16. L. atrobrun- 
nea (Rani.). — 17. L. tenebrosa Fw. — 18. L. imparida n. sp. — 
19. L. Titellinaria Nyl. — 20. L. associata n. sp. 

40. Sporastatia Mass. — 1. Sp. Morio (Kam.) ß. coraeina (Smrft.). — 
*Sp. tennirimata n. snbsp. — 2. Sp. cinerea (Schaer.). ß. haplo- 
carpa. — 3. Sp. Spitsbergensis Th. Fr. 

41.Sarcogyne (Fw.) Mass. — 1. 8. pririgna (Ach.). 

42.Bueilia (DNtrs.) Th. Fr. — 1. B. insignis (Naeg.). ß. papülata 
(Smrft.). y. geophila (Smrft.). 8. albocineta Th. Fr. — 2. B. vilis 
n. sp. — 3. B. punctata (Flk.). — B. punctata et B. stigmatea, 
Lieh. Arct. — 4. B. atroalba (Arch.) Fw. — 5. B. coeruleo-alba 
(Krmplh.). — Rehmia. — 6. B. Rittokensis Hellb. — 7. B. cora- 
eua (Hoffiaa.). — 8. B. coniops (Wnbg.). — 9. B. alpicola (Wnbg.). 
— 10. B. urceolata Th. Fr. — 11. B. convexa Th. Fr. 

43. Rhisocarpon (Ram.) Th. Fr. — 1. Rh. geminatnm (Fw.). — 
2. Rh. petraeum (Wulf.). — 3. Rh. geographieum (L.). 

Fam. 11. Graphidei. 
Trib. Arthonici. 

44. Arthonia (Ach.). — 1. A. (Coniangium) fusoa Mass. — 2. A. (Co* 
nianginm) excentrica n. sp. — 3. A. (Phacopsis) Clemens (Tul.). 

G. CoBloctfpl. 

Fam. 12. Sphaerophorei. 

45. Sphaerophorus Per«. — 1. Sph. coralloides Per«. — 2. Sph. fragi- 
lie (L.). 

Fam. 13. Caliciei. 

46. Coniocybe (Ach ). — 1. C. furfnracea (L.). 

D. Pyreooearpi. 



47. Dermatocarpon Eschw. 

48. EDdocarpon Hedw. — 



Fam. 14. Endocarpei. 

— 1. D. cinerenm (Pers.). 
1. E. pulrinatum Th. Fr. 



Fam. 15. Verrucariei. 

49. Microglena (Körb.) Lomir. — 1. M. sphinetrinoides (Nyl.). 

50. Staurotbele Norm. — 1. St. clopima (Wnbg.). 
öl.Polyblastia (Mass) Th. Fr. •— 1. P. theleodes (Smrft.). - Sporo- 

dietyon. ß. Schaereriana (Mass.). — 2. P. gothica Th. Fr. — 
3. P. helvetica Th. Fr. — 4. P. hyperborea Th. Fr. — 5. P. bryo- 
phila Lonnr. — 6. P. gelatinöse Ach. — 7. P. sepulta Mass. (?). 
52. Thelidinra Mass. — 1. Th. pyrenophorum Ach. — Th. galbannm 
Krmplh. 



64 



Die Dampfschifffahrt in Sibirien. 



53. Verructrit (Pers.) Mms. Rieh. — 1. V. margsee« Wnbg. — 
2. V. xnaura Wnbg. ß. eyoluta. — 3. V. extrem« n. sp. — 4. V. ceutho- 
earpa Wnbg. — 5. V. rejecta n. sp. — 6. V. striatula Wnbg. — 
7. V. rupeetris Sohrad. ß. integre Nyl. 

54. Arthopyxenia Mass. — 1. A. conspurcans n. sp. 

55. Endococcus Nyl. — I.E. gemmifer (Tayl.). — 2. £. pygmaeos (Kbr.). 

Homolichenes. 

Farn. 16. Collemacei. 

56. Gollema Hoffm. — 1. C. pnlposom Bernh. — 2. C. melaenum 
Ach. ß. polycarpon (Schaer.). — 3. G. ceranoides (Borr.) Mudd. — 
G. ceraniseum Nyl. — 4. G. flaccidum Ach. — Synechoblastus, 
Lieh. Arct. p. 281. 

57. Leptoginm Fr. — 1. L. seotinum (Ach.). — 2. L. lacerum (Sw.). 

•tenuisaimum (Ach.). 
68. Leciophysma Th. Fr. — 1. L. Finmarkicnm. 

Farn. 17. Pyrenopsidei. 
59. Pyrenopsis Nyl. — 1. P. gtanatina (Smrft.). — Pannaria, lieh. Arct. 



Folgende Ton Verfassern angeführte Species sind wahr- 
scheinlich ganz auszuschließen: 

1. Iemadophila aeruginosa (Scop.) 

2. Ürceolaria sernposa (L.). 

3. Stereocanlon tomentosnm Fr. 

4. Oladonia eornnta (L.). 
6. Gl. alcicornis (Lightf.). 

6. Cl. fimbriata (L.). 

7. Gl. macilenta (Ehrh.). 

8. Gl. fnreato (Schreb.). 

9. Gyrophora polyrrhizos (L.). 

10. G. hirsnta Ach. 

11. Biatora decolorans (Hoffm.). 

12. B. uliginosa (8chrad.). 

13. B. Ehrhartiana (Ach.). 

14. Lecidea geophila Flk. 

15. „Lecideae contignae rar." 

16. L. albocoernlescens (Wolf.). 



Die Dampfecbifffahrt in Sibirien. 

Von Nikolaus LatTcin. 



Die Dampfschifffahrt in Sibirien begann in der ersten 
Hälfte der vierziger Jahre und der Gründer derselben war 
der unternehmende Kosello-Poklewsky , im westlichen Sibi- 
rien als Besitzer der grossen Branntweinbrennereien be- 
kannt; ihm gelang es, das erste Dampfschiff, „Osnowa" ge- 
nannt, auf dem Flusse Obi in Gang zu bringen. Gegen- 
wärtig befinden sich auf dem Obi und seinen Nebenflüssen 
an 30 Dampfschiffe, während auf dem Jenissei, dem Baikal- 
See und der Lena nur je zwei Dampfschiffe vorhanden sind. 
Obgleich ganz Sibirien nach allen Richtungen hin von grossen 
schiffbaren Flüssen durchschnitten wird, so entwickelt sich 
doch hier die Schifffahrt sehr langsam, mir scheint es sogar, 
dasB sie gar keine Fortschritte macht, sondern dass sie eher 
mit dem Beginn der Dampfschifffahrt sich verringert hat. 
Die Schiffe in Sibirien werden meistenteils für Einen Sommer 
gebaut, man nennt sie „Barken' 1 , „Kajuken", auch giebt es 
verschiedene Boote so wie Flösse. Solche Barken sind flach 
und ungeschickt, tragen eine Last von 5000 bis 20.000 Pud 
und werden gewöhnlich nach Abladung derselben zu Holz 
verbraucht, wobei sie, nachdem sie 600 und mehr Rubel 
gekostet hatten, für 5 oder 10 Rubel verkauft werden. 

Die Kajuken genannten Schiffe und die grossen ver- 
deckten Boote sind mehr zum Stromauf- und Stromabwärts- 
fahren bestimmt, auch sind sie geräumig genug, um 
eine Last von 300 bis 5000 Fud aufnehmen zu können. 
Der grösste Theil dieser Segelschiffe, selten mit zweien, 
aber immer mit Einem Mastbaum und grossen ungeschickten 
Segeln versehen, fährt bei ungünstigem Winde sehr langsam 
stromaufwärts, so dass ein solches Schiff in der Zeit von einer 
Stunde nicht mehr als 2, höchstens 3 Werst zurücklegen 



kann. Vor der Einrichtung der Dampfechifffahrt gab es auf 
dem Irtysch und dem Obi grosse, von Pferden gezogene 
Kronschiffe, welche Salz aus dem KorjakowBkischen Kosaken- 
Dorfe, der jetzigen Bezirksstadt Pawlodar, verführten, wäh- 
rend sich ähnliche Privatschiffe mit dem Transport von Thee 
und anderen Handelsprodukten von Tomsk nach Tjumen 
beschäftigten. 

Früher bestand die Schifffahrt längs des Obi ausser 
den von mir eben genannten grossen, von Pferden gezogenen 
Schiffen noch aus Kajuken und verdeckten Booten, welche 
bis zu den Städten Obdorsk und Berüsoff segelten, wo sie 
zum Fischfang und zum Transportiren des Getreides aus 
den fruchtbaren Gegenden des Tobolskischen Gouvernements 
nach der Stadt Tobolsk, auch weiter bis zu der unteren 
Mündung des Obi gebraucht wurden. 

Die Schifffahrt auf dem Jenissei bestand im Transport 
von Getreide, Salz und Branntwein aus Irkutsk und Minus- 
sinsk nach Krasnojarsk und Jenisseisk, auch wurde an der 
Jenissei -Mündung Fischfang und Handel mit Pelzwaaren 
getrieben, Thee und Eisen von Irkutsk nach Jenisseisk, 
Kupfer und Branntwein längs des Flusses Tschulym nach 
Tomsk transportirt , da es noch damals im Atschinskischen 
Bezirk eine Kronbranntweinbrennerei und eine kleine 
Kupferhütte gab. 

Auf der Lena bestand die Schifffahrt im Transport von 
Getreide und anderen Handels-Produkten nach der Stadt 
Jakutsk. 

Auf dem Baikal -See beschränkte sie sich hauptsächlich 
auf den Transport aus Kiachta kommender Handels-Produkte 
und auf Fischfang, der in kleinen Booten dem See entlang 



Die Dampfschifffahrt in Sibirien. 



65 



getrieben wurde. — Im vorigen Jahrhundert gab es auf 
dem Baikal -See Krongaleotten und in Irkutsk sogar eine 
Marineschule und ein Seekommando. 

Jetzt bleiben nur die Flösse, die zum Transportiren von 
Brenn- und Bauholz, Heu und Getreide da waren, zu er- 
wähnen, dann hätten wir eine Übersicht der ganzen frü- 
heren Schifffahrt Sibiriens. 

Nach Eröffnung der Dampfschifffahrt auf dem Obi und 
seinen* Zuflüssen hat sich eine regelmässige Communikation 
zwischen den Städten Tomsk und Tjumen gebildet, jetzt 
gehen dort schon 16 Dampfboote, darunter aber noch keine 
für Passagiere. 

Ausserdem giebt es jetzt noch Dampfschiffe auf dem 
Irtysch, die den Weg von dem Korjakowskischen Kosaken- 
Dorfe (der jetzigen Stadt Fawlodar) und Semipalatinsk, 
sogar längs des Soissoner See's, bis zu den Städten Omsk, 
Tobolsk, Tjumen und Berüsoff zurücklegen; einige Dampf- 
schiffe gehen sogar bis zum Örtchen Obdorsk und weiter 
bis zum Obischen Meerbusen ; so ging denn auch im vorigen 
Jahre ein Dampfboot von der Mündung des Obi in den 
Obischen Meerbusen 200 Werst weiter hinunter. — Eine 
kleine, von Herrn Sidoroff erbaute Seeschaluppe (Seeschkune 
genannt) machte eine ganz günstige Fahrt aus Obdorsk den 
Obischen und Tasow'schen Meerbusen entlang, auch auf dem 
Fluss Tas 150 Werst stromaufwärts. — Alljährlich kommt 
im Frühjahr ein Dampfboot aus Tomsk dem Fluss Tschulym 
entlang zur Stadt Atschinsk und kehrt von dort wieder 
zurück; die Dampfschifffahrt auf diesem Fluss ist noch nicht 
regelmässig eingeführt, weil er im Sommer sehr seicht wird 
und eine Menge Sandbänke enthält. 

Die Dampfschiffe auf dem Jenissei gehen von der Stadt 
Jenisseisk bis zu den an seiner Mündung gelegenen Brechow- 
skischen Inseln; ihr Zweck ist, dieser entfernten Gegend 
Getreide, Salz und andere Waaren zuzuführen und von 
dort mit Fischen beladen zurückzukehren. Zu jetziger Zeit 
scheint die Dampfschifffahrt auf diesem Flusse in ihrer Ent- 
wicklung stehen geblieben zu sein, auch lässt sich nicht 
erwarten, dass sie sich in Zukunft so bald ausbilden werde, 
da diese ganze Gegend wenig bevölkert und der Handel 
darum nur gering ist. 

An eine Dampfschifffahrt auf dem Flusse Angara ist 
wegen der vielen Stromschnellen und Katarakten desselben 
gar nicht zu denken; zum Fortschaffen der vielen Steine 
und zum Durchführen von Kanälen um diese Katarakten, 
wie z. B. den Fadun, sind grosse Summen erforderlich, an 
denen es noch mangelt, da auch hier der Handel aus den- 
selben Ursachen wie am Jenissei noch unbedeutend ist. 
Die Schiffiahrt auf dem Baikal-See ist durch den sich ver- 
mindernden Theehandel mit Kiachta in einen traurigen Zu- 
stand versetzt. Auf der Lena ist sie auch der Jenissei- 

Petermann's Geogr. Mitteilungen. 1868, Heft II. 



ekischen nicht zuvorgekommen. Die Ursache ist immer die- 
selbe: das Land ist gross und die Bevölkerung gering. 

Die Sibirischen Dampfboote sind grösstentheils aus Holz 
und werden in der Stadt Tjumen in einer Maschinenfabrik 
gebaut, doch giebt es auch eiserne Dampfboote, die aus 
Schweden und Belgien kommen. Sehr gross sind sie über- 
haupt nicht, von 20 bis 200 Pferdekraft, am gewöhnlich-- 
sten sind die von 60 bis 100 Fferdekraft. 

Während eines trockenen Sommers können die Dampf- 
schiffe auf dem wasserarmen Flusse Tura Tjumen nicht er- 
reichen, sondern landen 120 Werst weit von da bei dem 
Dorfe Artamonofka. 

Die Dampfschifffahrt zwischen den Städten Tjumen und 
Irbit auf dem Flusse Niza findet auch nur im Frühjahr 
Statt, da dieser Fluss während der Sommermonate ganz 
seicht wird. 

Der Hauptgrund der nur langsam fortschreitenden Ent- 
wickelung der Sibirischen Schifffahrt liegt darin, dasB die 
dortigen Flüsse sich nicht in wirthbare Meere ergiessen. 
Der Mangel an Seehäfen, die Undurchdringlichkeit des Nörd- 
lichen Eismeeres , die geringe Anzahl der Einwohner und die 
grossen Entfernungen der weiten Ländereien, wo überall, das 
Jenisseiskische Gouvernement ausgenommen, gut angelegte 
Wege fehlen, sind ein grosses Hinderniss für die Entwicke- 
lung des Handels, der Gewerbe und der Schififahrt Sibiriens. 
Für letzteres ist ein Seehafen unumgänglich nothwendig, 
denn der Amur liegt an seiner äussersten Grenze und ist von 
dem Hauptcentrum der Bevölkerung zu weit entfernt. Daher 
ist es wünschenswerth , dass es dem durch seinen unter- 
nehmenden Geist bekannten Herrn Sidoroff, Mitglied der 
Geographischen Gesellschaft von St. Petersburg, in einer 
von ihm in diesem Jahre beabsichtigten Dampf boot - Expe- 
dition gelänge, für die handeltreibenden Dampfschiffe einen 
bequemen Fahrweg zur Mündung des Obi durch das Ka- 
rische Meer oder um Nowaja Semlä herum zu entdecken; 
dadurch wäre ihm für seine früheren, ihm viel Mühe und Geld 
kostenden Untersuchungsreisen in den nördlichen Gegenden 
Sibiriens und Russlands und für die Herausgabe der Be- 
schreibung Nowaja Semlä's gedankt. Durch die Entdeckung 
eines solchen Ausgangspunktes auf dem Nördlichen Eismeere 
für den auswärtigen Handel wird sich natürlicher Weise die 
Dampfschifffahrt auf dem Obi und dem Irtysch vergrossern, 
denn es wird sehr bald ein Verlangen nach schneller und 
billiger Beförderung von zu versendenden und zuzuführenden 
Waaren rege werden. Der Dampfschifffahrt des Obi steht 
in diesem Falle eine umfangreiche Thätigkeit bevor und sie 
könnte der Grundstein zum Handel und Wohlstande ganz 
Sibiriens werden. Der im südlichen Sibirien entspringende 
Fluss Obi ist überall schiffbar, seine bis ins Herz dieses 
Landes vordringenden Nebenflüsse, Tobol, Irtysch, Tom» 

9 



66 



Die Dampfschifffahrt in Sibirien. 



Keth, Tschulym und andere, vereinigen alle Hauptpunkte, 
weshalb sich denn Produkte und Waaren des grössten Theiles 
Sibiriens vortrefflich auf dem Obi transportiren Hessen. Um 
es recht anschaulich zu machen, um wie viel durch Ent- 
deckung eines Fahrweges zum Obischen Meerbusen die 
Entfernung verkürzt würde, füge ich hier eine kleine, mir 
von Herrn Sidoroff eingehändigte Tabelle hinzu, wo die 
Entfernungen genau angegeben sind und es also leicht zu 
ersehen ist, wie wichtig für Sibirien der Besitz eines See- 
hafens mit einer, wenn auch nur zwei Monate im Jahre 
andauernden, freien Schifffahrt wäre. Für den Wohlstand 
Sibiriens ist diess eine Lebensfrage. 

Noch ist es nothwendig, zweier Projekte zu erwähnen, 
deren einer seiner Ausführung schon entgegensieht, während 
der andere, von dessen möglicher Realisirung sich Herr 
Sidoroff bei seiner Expedition im Jahre 1864 überzeugt 
hat, wahrscheinlich noch nicht so bald zu Stande kommen 
wird. Diese beiden Projekte, denen die Vereinigung Sibiriens 
mit Europa zu Grunde liegt, sind folgende: 

1. Eine Eisenbahn von der Stadt Tjumen, dem Haupt- 
landungsorte der sich auf dem Flusse Tura befindenden 
Sibirischen Dampfschiffe, bis zu der an der Kama liegenden 
Stadt Sarapul. Von der Möglichkeit der Erbauung einer 
Eisenbahn in dieser Richtung hat sich im Jahre 1867 Herr 
Bogdanowitsch überzeugt, auch den Plan dazu geliefert. 

2. Ein Fahrweg dem Woikor, einem bedeutenden Neben- 
flusse des Obi, entlang über das Ural-Gebirge, wo man im 
Jahre 1864 einen bequemen und sehr niedrigen Übergang 
entdeckt hat, bis zur Mündung des Lemwa, eines Zuflusses 
des bedeutenden, sich in die Petschora ergiessenden Flusses 
Ussa. In die Petsohora-Mündung kommen schon seit 4 bis 



5 Jahren ausländische Dampfboote nach Bauholz, im J. 1865 
waren deren zwölf dort. Die Einfahrt in die Petschora ist 
bezeichnet und gegenwärtig giebt es eine recht ausfuhrliche 
Karte ihrer Mündung, die ich, sobald sie im Druck er- 
scheint, einsenden werde. Dampfschiffe von 11 Fuss Tief- 
gang können sehr gut in die Petschora vordringen, wo es 
beim Dorfe Kuja einen ganz guten Ankerplatz giebt. 

Diese beiden Gommunikationen zwischen Sibirien und 
Europa, zu Wasser und zu Land, müssen notwendigerweise 
nicht bloss die Dampfschifffahrt Sibiriens und somit Handel 
und Gewerbe heben, sondern werden auch in intellektueller 
Hinsicht diesem Lande von unbeschreiblich grossem Nutzen 
sein. 



Vergleichung der Entfernungen Sibiriens von Berüaoflf zu 
Wasser und von St. Petersburg zu Land. 

Von 

St. Petersburg 



Die Stadt Surgut am Obi 

„ „ Narym am Obi 

„ „ Torask am Tom 

„ „ Kolywan am Obi . . . . 

„ „ Jenisseisk am Jenissei über den kleinen 
Makowskischen Schleppweg zu dem 
Flusse Keth, einem Zuflues des 
Obi 

„ „ Kusnetsk am Tom, Nebenfluss dea Obi 

„ „ Atschmsk am Tschulym (Nebenfluss 
des Obi) 

„ „ Barnaul am Obi .... 

„ „ Tobolsk am Irtysch (Nebenfl. des Obi) 

„ „ Ischim am Ischim (Zufluss des Irtysch) 

„ „ Omsk am Irtysch .... 

„ „ Biisk am Obi 

„ „ Krasnojarsk am Jenissei bis zu Jenis- 
seisk und Ton da über den Makow- 
skischen Schleppweg zu dem Flusse 
Keth 

,, „ Buchtarminsk am Irtysch . 



Von 
Bertlaoff 

Werst 
. 600 
. 1100 
. 1500 
. 1700 



1800 
1850 

1900 
2000 
1000 
1400 
2300 
2200 



2200 
2600 



Werst 
3810 
4937 
3867 
3665 



4350 
4140 

4653 
3891 
2648 
2753 
3430 
4043 



4419 
3927 



Die ersten Aufnahmen der Englischen Armee in Abessinien, November 1867 bis 

Januar 1868. 



(Hierzu Tafel 5 und 6.) 



Die eben erst beginnenden Operationen der Engländer 
in Abessinien haben bereits für die Geographie und Karto- 
graphie reiche Früchte getragen , indem sie nicht bloss die 
Verarbeitung bisheriger Reisen und Forschungen veranlassten, 
sondern sogar auch die Resultate eigener Aufnahmen schon 
vorzuführen gestatten. 

Schon als wir das erste Mal, im November vorigen 
Jahres '), auf Abessinien in Verbindung mit den jetzigen 
Vorgängen daselbst zu sprechen kamen, konnten wir die 
Englische Energie und Promptheit bezüglich der Darbietung 
von allen möglichen kartographischen und geographischen 



') Geogr. Mitth. 1867, Heft XI, mit 3 Karten von Abessinien; 
über Karten s. SS. 432 ff. 



Orientirungs-Mitteln rühmen; seitdem haben sich dieselben 
beträchtlich vermehrt. Während wir damals die Wyld'sche 
Karte im Maassstabe von 1:2.100.000 als die beste bis 
dahin erschienene Karte von ganz Abessinien bezeichneten, 
und dieselbe auch endlich gegenwärtig zum Verkauf in 
Deutschland angeboten wird, nachdem sie bereits am 11. Sep- 
tember in London erschienen war, ist dieselbe längst über- 
flügelt und entbehrlich geworden durch neuere bessere und 
speziellere Arbeiten. 

An der Spitze dieser letzteren steht die grosse offizielle 
Karte des Englischen Kriegs - Ministeriums im Maassstabe 
von 1:633.600 (= 10 Engl. Meilen auf 1 Engl. Zoll), die 
anfänglich dem Publikum nur ausnahmsweise zugänglich 
war (wir erhielten ein Exemplar bereits am 23. November), 



Die ersten Aufnahmen der Englischen Armee in Abessinien, November 1867 bis Januar 1868. 



67 



später aber mit einem Blaubuch *) zusammen der Öffentlich- 
keit übergeben wurde. 

Wichtige Bereicherungen zu dieser Karte, wie zu un- 
serer Kenntniss Abessiniens überhaupt, bilden nun die Auf- 
nahmen, die besonders vom Englischen Quartiermeister-Stabe 
Behufs des Vormarsches der Truppen seit November ausge- 
führt worden sind, und deren bisherige Resultate wir in den 
beiden Kartenblättern Tafel 5 und 6 unseren Lesern vorlegen. 

Es waren, besonders in England, Bände voll darüber 
geschrieben, welche Pässe die Englische Armee zu wählen 
haben würde, um in Abessinien einzudringen, dessen nord- 
östliche Grenzen nicht weniger als durchschnittlich 8000 F. 
über der Meeresfläche liegen. Dagegen sind die Pässe und 
Terrain -Verhältnisse des mittleren Deutschlands, die den 
Schauplatz des Krieges im Jahre 1866 bildeten, wahres 
Kinderspiel, zumal wenn man bedenkt, dass von KunBt- 
strassen oder eigentlichen gebahnten Wegen in ganz Abes- 
sinien nicht die Bede ist. Hinsichtlich der Effektuirung 
jenes gewaltigen Aufstieges zum Abessinischen Hochlande 
wurden von einigen schwarzsehenden Stimmen die schlimm- 
sten Voraussagungen gemacht. 

Es hat sich jedoch gezeigt, dass die Engländer mit 
grosser und unerwarteter Leichtigkeit, und ohne irgend ein 
Hinderniss, in Abessinien eingerückt sind, und zwar auf 
einem Wege, der fast sämmtlichen Abessinischen Reisenden 
unbekannt geblieben war, nämlich dem Kumaylo-Pass. Nur 
ein einziger der vielen Beisenden, der Franzose Antoine 
d'Abbadie — der verdienstvollste aller Abessinischen For- 
scher — , hatte auch diesen Pass begangen und aufgenom- 
men, und nach seinen Beobachtungen hatten wir denselben 
auf Tafel 15 im vorigen Jahrgang andeuten können. 

Es möchten nicht viele solcher Pässe wie der Kumaylo- 
Pass in der Welt existiren. So allmählich, stetig und regel- 
mässig steigt derselbe an, dass man bei seiner Längen- 
Ausdehnung von etwa 10 Deutschen Meilen (die Krüm- 
mungen in Rechnung gezogen) einen Anstieg von 7500 F. 
kaum bemerkt. Die Zeitungen haben bereits verschiedene 
längere und kürzere Beschreibungen dieses Passes gegeben a ), 
weshalb wir nur einige der Hauptpunkte seiner Terrain- 
Verhältnisse andeuten wollen. Vom Eingang in den Pass 
bei den Kumaylo-Brunnen bildet derselbe etwa 2 Deutsche 
Meilen weit ein tief eingeschnittenes Thal mit massig weiter 
Thalsohle, bis er bei Unter-Suro zu einem Engpässe wird, 
der eine Weite von nur etwa 20 F. von Felswand zu Fels- 
wand hat, und mit ungeheuren Granitblöcken angefüllt ist 
oder vielmehr war, denn nachdem die Englischen Sappers 
unter Lieutenant «Topp 2 oder 3 Tage an dieser Stelle 
gearbeitet hatten, konnte sie von den Truppen in anderthalb 
Minuten passirt werden, während sie dem Obersten Mere- 
wether bei seiner ersten Bekognoscirung nicht weniger 
als anderthalb Stunden gekostet hatte. Bei Ober-Suro wird 
das Thal wieder weiter und entwickelt mehr und mehr eine 



') Bontes in Abyssüiia. Presented to the House of Commons in 
pnrsuance of their Address dated Not. 26, 1867. Preis 2 sh. 6 d. 
London 1867. (Geographisch und kartographisch das wichtigste bisher 
erschienene compilirte Werk Über Abessinien, für dessen Herstellung 
und Publikation au einem bo äusseret billigen Preise der Englischen 
Begiernng besonders Dank gezollt werden muss.) 

*) Diejenigen in der „Times" vom 28. Dezember 1867 und yom 
12. Februar 1868 sind die besten uns bisher zu Gesicht gekommenen 
Besehreibungen dieses Passes. 



prächtige Vegetation. Bei Mudhulio oder Nudul nimmt es 
dagegen einen engen und sehr gewundenen Charakter an, 
bis es, etwa 3£ Deutsche Meilen von Ober-Suro, das 
weite schöne Hochthal von Rayray guddy bildet, welcher 
Punkt nach Dr. Martin's Beobachtungen 5805 Engl. F. über 
dem Meere liegt, etwa 2 D. Meilen von der Passhöhe ent- 
fernt ist, und neben anderen paradiesischen Schönheiten das 
trefflichste Quellwasser besitzt. Senafe liegt etwa '/ 2 Deut- 
sche Meile jenseit der Passhöhe auf einer schönen Hoch- 
ebene von etwa 7500 F. Seehöhe, und hat gutes Wasser 
und schöne Weiden. Für weitere Details s. die beiden 
Kartenblätter. 

Andere sehr interessante Aufnahmen und Rekognoscirun- 
gen betreffen die weiten Terrassen- und Tiefländer im Osten 
des Abessinischen Hochlandes, welche auf allen bisherigen 
Karten als eine fast vollständige terra incognüa ngurirteo» 
Diese Gebiete waren bisher noch nie von gründlichen Rei- 
senden oder wissenschaftlichen Forschern besucht worden; 
zwei Engländer, Cofnn und Pearce, durchschnitten zwar 
dieses Gebiet in der Richtung von der Hamfila-Bai nach 
Antalo, der eine im Januar 1810, der andere im August 
desselben Jahres, was wir aber von ihnen erfahren, ist sehr 
wenig; sie berichten von den Salzebenen und Salzlachen 
der Taltals, welche ganz Abessinien bis zum heutigen Tage 
mit diesem wichtigen Artikel versorgen. Nach Cofnn soll 
die Salzebene in der Richtung von Nordost nach Südwest 
sich erstrecken und ihre Ausdehnung 4 Tagereisen weit sein; 
sie zu durchschneiden , nahm ihm jedoch nur 5 Stunden '). 

Die besten Nachrichten über diese Gegend erhielten wir 
noch von dem Französischen Reisenden Lefebvre, der im 
Juni 1842 von der Abessinischen Hochebene hinabstieg, um 
die Salzebenen der Taltals zu besuchen 2 ). Am 5. Juni er- 
reichte er nach einer vierstündigen Reise von Atebidera oder 
Atsbi aus den Rand des Plateau's und gelangte, nachdem er 
3£ Stunden lang den steilen Abhang hinunter geklettert war, 
in das Thal, in welchem Fisoho, eine durch den Salzhandel 
emporgekommene kleine Stadt, liegt Dorthin ziehen Kara- 
wanen von den benachbarten Städten, namentlich von Atsbi 
und Addigraht, der Hauptstadt von Agame, zu Markt. Die 
Kaufleute von Dessa und Aikamessal gehen auch dorthin 
durch ein Thal, welches das von Fischo senkrecht über der 
Stadt Endelot schneidet. 

„Zu einer gewissen Zeit des Jahres holen diese Kara- 
wanen das Salz an dem Orte, wo man es gewinnt, und 
durch diesen Verkehr wird Fischo reich; aber wenn die 
heisse Jahreszeit (Juni, Juli, August und September) heran- 
kommt, überlassen die Bewohner des Plateau's, da sie es 
nicht mehr wagen, sich den Gefahren eines solchen Klima's 
auszusetzen, die Ausbeute den Taltals, welche an diese 
hohe Temperatur gewöhnt sind; diese bringen das Salz 
bis Fischo. 

„Unser Wirth in Fischo unterhielt uns über die Salz- 
gewinnung am Ufer des See's Alelbad. Er sagte uns, dass 
dieser See oft seine Gestalt und seinen Platz ändere, was 
er so ausdrückte: Der See marschirt Oft, fügte er hinzu, 
wenn er sich gegen eine den Abend vorher feste Stelle 
wendet, sinkt man plötzlich ein und verschwindet im Ab- 

') Salt, Voyage to Abyssinia, London 1814 (4° Aasgabe), pp. 199 
und 314 ff. 

3 ) Lefebyre, Yoyage en Abyasinie, Paris, Vol. II, pp. 23 ff. 

9* 



68 



Die ersten Aufnahmen der Englischen Armee in Abessinien, November 1867 bis Januar 1868. 



grund. Aber etwas noch viel Schrecklicheres sind die Über- 
schwemmungen des See's. Zuweilen erhebt sich der See 
einem Berge gleich und fällt wie eine Sündfluth in die 
Ebene zurück , ganze Karawanen werden verschlungen, Mann 
und Maus. Es giebt jedoch vorher verkündende Zeichen, 
welche aber nur die Heiter benutzen können, indem sie so 
schnell als möglich auf ihren Pferden entfliehen; einige 
Heiter sind so entschlüpft und von ihnen erhält man diese 
schrecklichen Einzelheiten. 

„Das Salz liegt in der Nähe des See's in horizontalen 
Schichten von 2 Zoll Dicke, welche man mit hölzernen 
Hebeln wegnimmt; man haut darauf mit kleinen Äxten die 
Salzstücken so zu, wie sie verkauft werden sollen. Ein 
wenig weiter gegen Norden findet man drei Vulkane, an 
deren Fuss man den mit Salz gemengten Schwefel gewinnt; 
diese Vulkane lassen oft ein dumpfes Geräusch hören, wel- 
ches die Taltals „Teufelstrommer nennen. 7 ' 

Angeregt durch diese merkwürdigen Mittheilungen be- 
schloss Lefebvre, den See in der Salzebene zu besuchen, 
trotzdem man ihn daran zu verhindern suchte, indem man 
ihm vorhielt, dass das Klima der Ebene kaum für die 
Schwarzen, viel weniger noch für die Weissen zuträglich 
sei und dass selbst die Taltals an Gehirncongestion sterben. 
Lefebvre reiste aber doch am 7. Juni ab, immer in dem Thale 
von Fischo hin, in welchem er einen reichen Pflanzen- 
wuchs antraf; als er aber von Endelot aus, einer von 
dem Fürsten Sebagadis zum Schutze gegen die Taltals 
gegründeten, nach dessen Tode aber wieder eingegangenen 
Stadt — , nach Mankelkelieh reiste, wo man den Salzsee 
sehen kann, wurde er plötzlich so heftig krank, dass er 
umkehren musste, um auf den Bergen wieder genesen zu 
können. 

Die Englischen Rekognoscirungen unter Oberst-Lieute- 
nant E. Phayre dehnten sich nun von der Annesley-Bai in 
südöstlicher Richtung längs der aussersten (nordöstlichen) 
Stufe des Abessinischen Hochlandes bis zum nördlichen 
Saume dieser Salzebene in etwa 14° 25' N. Br. und von da 
bis zur Hauakil-Bai aus, und fuhren uns ein reiches Detail 
von Terrain -Verhältnissen und Flusslinien vor (s. Tafel 6). 

Eine der interessantesten der gewonnenen Thatsachen ist 
die Höhe dieses Binnengebiets, welche am nördlichen Saume 
der Salzebene 193 Engl. Fuss unter dem Meeres- Niveau 
beträgt; nach Lefebvre's Beobachtungen und eingesammelten 
Nachrichten kommt eine solche tiefe Lage ganz unerwartet, 
da das schon nahe an der Tiefebene, nur etwa 3 Deutsche 
Meilen vom Salzsee Alelbad gelegene Endelot noch eine 
Höhe von 3334 Engl. F. über dem Meere besitzt. Diese 
tiefe Lage erinnert an andere Salzsee'n dieses Gebiets weiter 
südlich, wie z. B. den Assal-See, der dicht beim Meere von 
Tadschurra ebenfalls eine Depression bildet, und zwar 
570 Engl. Fuss unter dem Meeresniveau 1 ). Von dem 
See Abhebbad, dem Sammelbecken des Hawasch - Flusses, 
wird ebenfalls behauptet, dass er eine Depression bilde 2 ), 



^Nach Lieut. Christopher's Messung, s. Journal R. G. S. XII, 
p. 222. 

3 ) Ch. Johnston's Travels in Southern Abyssinia, I, p. 208. 



aber eine Messung liegt noch nicht vor. Die Englische 
Expedition bildet in unserer geographischen Kenntniss Abes- 
siniens eine neue und wichtige Epoche und wird manche 
Lücke ausfüllen. 

Unser wackerer Entdeckungs-Reisender Gerhard Rohlfs, 
der auf Kosten des Königs von Preussen die Expedition 
begleitet, befand sich am 13. Januar noch in Zulla, und 

schreibt unter Anderem : „Ich gehe in diesen Tagen 

nach Senafe, mit Stumm und Graf Seckendorff. Munzinger 
und Merewether sind augenblicklich hier im Hauptquartier, 
werden aber auch nach einigen Tagen nach Senafe zurück- 
kehren; Krapf l ) ist schon dort; sein Kollege Hausmann ist 
in Kassala auf Kameelkauf ; Grant ist gestern angekommen, 
Baker wird erwartet und Markham ist bereits hier; Sie 
können sich also denken, dass für die Geographie eine reiche 
Ausbeute in Aussicht steht. — — Die Transporte folgen 
sich* mit solcher Schnelligkeit hinauf nach Senafe, dass gar 
keine Transportthiere mehr zu haben sind. Wir wären auch 
schon dahin aufgebrochen, da hier im Lager — der Hitze, 
des Staubes und der Fliegen wegen — kein angenehmer 
Aufenthalt ist ; aber der commandirende General Sir Robert 
Napier fand noch kein einziges Maulthier zu unserer Dis- 
position, und so müssen wir Geduld haben. Indess sind 
wir bei den Engländern sehr gut gestellt und die Rationen 
äusserst reichlich; Jeder, Herr oder Diener, bekommt 1 Pf. 
Fleisch, 1 Pf. Brod, 1 Pf. Reis jeden Tag, dann Thee, 
Zucker, Rum, Salz, Pfeffer, Zwiebeln; für Pferde Heu und 
Bohnen. Auch einen Bazar haben wir schon, eine lange 
Strasse voll Buden, wo Alles zu haben ist, wenn auf einer 
Schale Silber, auf der anderen Waare liegt. So kauften wir 
einen 7 pfundigen Hut Zucker für 25 Francs, einen kleinen 
Feldstuhl, der in Frankreich für 2 Francs zu haben ist, für 
14 Francs, und so ist es mit Allem. Eine Flasche Ale 
kostet 1 Thaler. — Angenehm ist das Sicherheitsgefühl im 
Lager. Man kann Alles offen stehen und liegen lassen, 
ohne befürchten zu müssen, dass Etwas gestohlen wird, 
trotzdem dass Tausende von Chinesen, Indiern, Abessiniern, 
Arabern, diese grössten Spitzbuben der Welt, im Lager als 
Arbeiter engagirt sind. Aber die Engländer sind ein prak- 
tisches Volk, welche die Araber nicht mit spitzen Fingern 
anfassen, und deshalb gefürchtet und geachtet sind. 1 ' 

Mit Tafel 6, die in ihrem nördlichen Theile eine Über- 
sicht der bisherigen Resultate der Englischen Aufnahmen 
gewährt, ist eine Zeichnung des Abessinischen Hochlandes 
bis zur Festung Magdala gegeben, die das ganze Gebiet 
darstellt, welches zunächst im Bereich der kriegerischen 
Operationen liegen dürfte. Die Quellen zu dieser Darstel- 
lung sind vornehmlich : Antoine d'Abbadie, Lefebvre, Ferret, 
Galinier und Krapf, der erste Europäische Reisende, der nach 
Magdala gelangte und zwar von der südöstlichen Seite her, 
von welcher wahrscheinlich auch die Englischen Truppen 
hinanziehen werden. 



*) Dr. Krapf erhält ausser freier Reise hin und her, und freier 
Station in Abessinien einen Gehalt von L. 600, a. Engl. Blaubuch. 
Papers connected with the Abyssinian Expedition. Presented to both 
Houses of Parliament by Command of Her Majesty (4260). London 1867. 



69 



Geographische Notizen. 



Alpenansicht vom nördlichen Schwarawalde. 
Mitgetheilt von Dr. Theodor Pettnen. 

Wer ein Mal die Häupter der Alpen Ton einem hervor- 
ragenden Punkte des südlichen Schwarzwaldes, etwa von 
Höhenschwand, vom Belchen, Blauen oder Feldberg, an einem 
hellen Tage erblickte, dem hat sich das Bild gewiss tief 
eingeprägt, wie die lange zackige Kette weit hinter dem 
Einschnitt des Rheinthaies sich aufthürmt, doch nicht gar 
fern erscheint und wunderbar contrastirt mit den sanfter 
geformten Bergen der näheren Umgebung. Die genannten 
vier Punkte habe ich bei günstigem Wetter wiederholt be- 
sucht und nehme keinen Anstand, der Aussicht von dem 
wenigst bekannten Belchen die erste Steile einzuräumen. 
Der steil sich erhebende Berg gestattet einen freien Umblick 
Ton seinem Gipfel, der nahe liebliche Münster -Grund und 
die Ansicht des weiten Rheinthaies erhöhen den Reiz. 
Übrigens ist seit Kurzem auch ein Wirthshäuschen oben 
errichtet. 

Dass von einigen Erhebungen des nördlichen Schwarz- 
waldes die Alpen gesehen werden können, ist zwar nicht 
ganz unbekannt, aber es fehlen darüber nähere Angaben 1 ). 
Viele Male habe ich von den Höhen südlich von Baden- 
Baden, namentlich von der Hornisgrinde und dem Kniebiß, 
danach geschaut — jeder Liebhaber der Alpenwelt wird 
das begreiflich finden — , aber nur ein Mal etwas Ordent- 
liches gesehen, diess Mal jedoch so viel, dass meine Er- 
wartung weit übertroffen war. 

Am Vormittag des 6. September 1866 war ich in Be- 
gleitung von zwei Herren und einer Dame von Allerheiligen 
zur „Grinde" emporgestiegen, dem langen Buntensandstein- 
rücken, welcher sich von der Hornisgrinde (3887 Bad. Fuss 
über dem Meere), dem höchsten Punkt des nördlichen Schwarz- 
waldes, bis zum Kniebis (3244 F.) hinzieht und dessen Scheitel 
die Grenze zwischen Baden und Württemberg bildet. Im 
Wirthshäuschen auf dem „Ruhe8tein ,, (3067 F.) nahmen wir 
ein frugales Mahl ein, bestehend in Speck und Eiern nebst 
einem Schoppen Zwölfer, und stiegen alsdann zur Höhe am 
Wildsee (letzterer 3044 F. über dem Meere). Die Grinde 
fällt hier bei einer Höhe von 3499 F. (etwas mehr nörd- 
lich erreicht der Alte Steigerskopf 3843 F.) nach Osten 
steil ab und bietet, den dunkeln See fast 500 F. über- 
ragend, einen vortrefflichen Überblick des viele Meilen sich 
erstreckenden zusammenhängenden Württembergischen Wald- 
reviers, darüber hinaus der ganzen Schwäbischen Alp mit 
ihren lang gezogenen Kalkrücken. Es war ein wunderbar 
klarer Tag, die stattliche Burg auf dem Hohenneuffen u. A. 
mit blossem Auge deutlich zu erkennen. „Aber was ist das 
für ein Berg in SO.?" sage ich zu einem der Herren, „der 
Hoheturel kann es doch nicht sein? Und dort, mehr süd- 
lich? — Der Titlis!" Ja, in der That, er war es und der 
zuerst erblickte der Säntis. Wer den Titlis mit dem glän- 
zenden Schneefeld und dem steilen Abhänge nach NO. vom 
südlichen Schwarzwalde gesehen hat, wird ihn auch hier 
nicht verkennen. Er diente mir vortrefflich zur Orientirung. 

') Baedeker, Rheinlande, 13. Aufl., S. 123, setzt ein Fragezeichen. 



Links lagen unverkennbar Uri - Roths tock, Tödi mit den Gip- 
feln des Maderaner Thaies, Glärnisch und Säntis, rechts die 
auch in dieser Entfernung noch imposanten Berner Alpen 
vom Schreck- und Finsteraarhorn , beide fast als eins er- 
scheinend, bis zum Grossen Rinderhorn, ausgezeichnet durch 
sein dreieckiges Schneefeld. Aber nach beiden Seiten ging 
die Aussicht noch weiter. Dem Säntis zur Linken erschienen 
unzweifelhafte Gipfel von Vorarlberg und Ober-Bayern, zur 
Rechten die Kurfürsten und kaum noch kenntliche Spitzen 
in Graubünden; rechts von den Berner Alpen ragten noch 
einige Schneegipfel m der Richtung des Wallis eben über 
den Horizont. Der am meisten rechts liegende weisse Schnee- 
dom könnte seiner Gestalt und Richtung nach der Mont-Blanc 
gewesen sein. Hier schlössen die hohen Berge des süd- 
lichen Schwarzwaldes die weitere Fernsicht ab. Am Vor- 
mittag waren aber von einem westlicheren Funkte der Grinde 
zwischen dem Blauen und den Vogesen Theile des Jura 
erkannt worden. 

* Glücklicher Weise war ein Glas zum Näherbringen der 
fernen Bergspitzen zur Hand, später am Nachmittag klei- 
deten sie sich in zartes Roth und wurden noch deutlicher. 
Aber es war auch viel Zeit mit dem Anschauen verloren 
worden und schliesslich wurde in der Dämmerung der richtige 
Weg zu den Trümmern des Klosters und dessen behaglicher 
Herberge nicht mehr gefunden. Die Nacht war finster und^ 
ziemlich frisch. Zuerst wurde ein Feuer unterhalten, nach* 
Mitternacht jedoch wieder aufgebrochen und 3 Stunden lang 
im Finstern getappt, bis mit Zuhülfenahme vieler Fidibus 
die Strasse bei Seebach erreicht war, an welchem Orte end- 
lich gegen Morgen Hunger, Durst und Schlaf ihre Befrie- 
digung finden konnten. 

Es sei noch bemerkt, dass an diesem Tage Südwind ging 
und der vorhergehende wie der nachfolgende Tag regnerisch 
waren. Die Alpenansicht erstreckte sich von SO. bis SSW. 



Deutsehlands Seefischfang und Eisenbahnen. 

Im Nord-Deutschen Eisenbahnverbande weigert man sich 
fortgesetzt, in Eis gelegten frischen Seefisch anders als in 
wasserdicht verschlossenen Gefässen oder allenfalls gegen 
Mitlieferung" eiserner Roste zum Untersetzen durch die Ver- 
sender zu befördern. Von den Schnellzügen auf der Strecke 
zwischen Köln und Berlin schliesst man Fischkißten gänzlich 
aus, als wäre frischer Fisch nicht der schnellsten Art der 
Beförderung durchaus bedürftig. In diesem Augenblick, wo 
die Winter - Temperatur Verzögerungen minder gefahrlich 
macht und die Stelle des frisch erhaltenden Eises einiger- 
maassen vertritt, üben jene beiden Hindernisse des Verkehrs 
ihre schlimmsten Wirkungen noch nicht aus. Kehrt aber 
die wärmere Jahreszeit wieder, so muss insbesondere das 
erstgenannte fallen oder mit den an eine grossartige Ent- 
wickelung des Fischfanges geknüpften Hoffnungen aller Art 
ist eß aus. 

Die Englischen Eisenbahn -Verwaltungen haben auch 
nicht gleich vom ersten Tage begriffen, was der Fischfang — 
seine allgemeine Bedeutung ganz ausser Acht gelassen — 



70 



Notizen. 



für die Steigerung ihres Gütertransports und folglich für 
ihre Rente werth sei. Jetzt aber wissen sie es vollkommen 
und handeln danach. Diejenigen von ihnen, deren Linien 
in Fischereihäfen ersten Ranges, wie Hull-Grimsby oder 
Yarmouth, auslaufen, haben selbst die Entwicklung des 
Fischverbrauchs im Inneren des Insel -Königreichs in die 
Hand genommen, geeignete Leute ausgeschickt, um neue 
Märkte für den frisch aus dem Wasser kommenden, in Eis 
verpackten Fisch zu eröffnen, und sich zur Deckung solcher 
Unkosten mit der Zunahme ihrer wöchentlichen Gentnerzahl 
begnügt Eine gleiche Industriosität wird man unseren 
Deutschen Eisenbahnen nicht zumuthen dürfen, vor Allem 
nicht den zunächst und hauptsächlich in Betracht kom- 
menden Staats - Verwaltungen. Es ist auch nicht nöthig. 
Wenn sie nur dem Handel mit Fisch, weil er ihnen viel- 
leicht noch fremdartig erscheint und unbequem ist, keine 
grösseren Schwierigkeiten in den Weg legen als jedem an- 
deren massenhaften Transport- Artikel , so wird das bethei- 
ligte Publikum für alles Übrige sorgen. Die Mitlieferung 
eiserner Roste zu fordern, ist einer Englischen Eisenbahn- 
Behörde so wenig jemals eingefallen, wie den Versandt von 
Fischen in Eis überhaupt oder ohne solche kostspielige Zu- 
gabe abzulehnen. In England nimmt die Eisenbahn jede 
beliebige Menge Fisch in der Form, wie sie ihr geboten 
wird, zu promptester Beförderung an. Füllt das Quantum 
einen Waggon allein, so ist es gut; füllt es nicht, auch 
gut, so setzt man es in einen der vorhandenen Wagen mit 
drei Abtheilungen, die Fische in der einen, andere Güter 
in der zweiten, ein Schaffner in der dritten Abtheilung. 
Wollten die Nord-Deutschen Eisenbahn- Verwaltungen dieses 
selbstverständlich erscheinende, ihnen so wenig kostende, in 
ihrem handgreiflichen Interesse liegende Entgegenkommen 
ebenfalls beweisen, so würden die Betheiligten vorläufig ganz 
zufrieden sein. Sie verlangen noch nicht, was ihre Englischen 
Gonkurrenten nicht allein verlangen, sondern im Begriff stehen 
zu erhalten : Wagen auf Untersätzen, die im Lade-Flatz an 
den Hafenrand, im Lösoh-Flatz auf den Markt durch Pferde 
gezogen werden, zwischen beiden hinter der Lokomotive drein 
laufen, um so jede mehrmalige Umpackung der im ganzen 
und zumal im Sommer so zarten Waare zu vermeiden. 

Eine Süd-Deutsche Staatseisenbahn-Behörde, die sich zur 
Zeit des Kampfes gegen die Durchfuhrzölle besonders leb- 
haft gegen deren Aufhebung setzte, erklärte damals auf die 
Bemerkung, sie schlage ja ihrem eigenen Vortheil ins Ge- 
sicht, das sei keineswegs an dem, denn es komme ihr gar 
nicht auf grösseren Güterverkehr an, sie habe schon genug. 
Eine so pflichtwidrige Auffassung des Berufs ist im Preus- 
sischen Beamtenstande niemals zu Hause gewesen, hat we- 
nigstens, auch wenn ein Einzelner ihr ein Mal gehuldigt 
haben mag, bei Leibe nicht laut werden dürfen. Wir ver- 
zweifeln deswegen auch durchaus noch nicht daran, dass 
man in Berlin, Hannover &c. mit der Zeit erkennen wird, 
welcher Gewinn aus der Entwickelung des Seefischverbrauchs 
in Deutschland für die Eisenbahn-Einnahmen zu ziehen ist 
Es wäre nur dringend zu wünschen, dass diese Erkenntniss 
nicht zu spät kommt, dass nicht aus Mangel an dem einfach- 
sten , natürlichsten Entgegenkommen erst eine Anzahl hoff- 
nungsvoller Unternehmungen wieder eingehen oder sich auf 
den Absatz im nächsten, engsten Kreise beschränken müssen, 
bevor die Eisenbahnwagen für Fisch in Eis aufgethau und 



die Eilzüge diesem auf sie vorzugsweise angewiesenen Ar- 
tikel nicht mehr versagt werden. 

Weiter reichende Erwägungen, die aus der volkswirth- 
schaftlichen Bedeutung des Seefischfanges und aus seinem 
anerkannten Werthe für die Kriegs -Marine hervorgehen, 
wollen wir heute noch nicht anstellen. Wir kommen darauf 
indessen zurück, wenn es nöthig sein sollte. 

(Bremer Handelsblatt.) 



Das SiebenbürgiBohe Goldfeld '). 

Im Südwesten Siebenbürgens zwischen dem Aranyos 
(Goldlluss) und der Maros liegt ein bergiges Gebiet, dessen 
Boden aus Sandstein (Karpaten - Sandstein) besteht Über 
diesen erheben sich majestätische Kalkfelsen, wie der Alles 
beherrschende Vulkan, prächtige Trachytkegel, Forphyrhügel 
und der schöne Basaltfels der Detunata. Dieses Gebiet ist 
das goldführende Erzgebirge. Wenn man von Karlsburg 
aus die Strasse gegen Westen in das bergige Goldland ver- 
folgt, gelangt man nach Zalatna. Im Westen dieses Ortes 
erstreckt sich das eine Goldrevier, welches in der neueren 
Zeit grössere Fortschritte aufzuweisen hat, aber eben des- 
halb in kulturgeschichtlicher Beziehung weit weniger inter- 
essante Verhältnisse darbietet als das andere Bevier im 
Norden von Zalatna. Das letztere ist das Gebiet von Abrud- 
bdnya und Vöröspatak. Das Thal von Abrudbanya verläuft 
nordsüdlich. Verfolgt man dieses gegen Norden, so gelangt 
man bald zu einem im Karpaten-Sandstein eingeschnittenen 
Seitenthal, das gegen Osten aufsteigt, das Thal von Vörös- 
patak. Vor dem Eingange steht ein gewaltiges neues Ge- 
bäude mit Wasserzuleitung und grossen Schaufelrädern. Es 
ist ein Pochwerk, einer Gewerkschaft gehörig, bei welcher 
das Ärar ein bedeutender Theilhaber ist Wassermangel 
hindert die Thätigkeit dieser grossen Werkstätte. Beim 
Emporsteigen in dem Seitenthale wechseln ungewöhnliche 
Eindrücke. 

Das Getöse zieht die Aufmerksamkeit auf die Poch- 
werke. Eine Unzahl von kleinen Pochmühlen, jede mit 
einer Zuleitungsrinne, einem Wasserrad und einigen Stem- 
peln (Schiessern) reihen sich dem Thalboden entlang. Hun- 
dert Mal wird das Wasser wieder aufgefangen, wieder fällt 
es auf das Rad, dreht die Walze der Pochmühle, schlämmt 
das Pochmehl, trübe und schlammig fiiesst es weiter. Das 
goldarme Pochmehi wird fortgespült, es verschlämmt den 
Grund des engen, wenig schönen Thaies und bildet schon 
ansehnliche Ablagerungen. Hier und dort kommen kleine 
Pferde herabgestiegen, beladen mit Säcken, worin das Gold- 
erz, das sie zur Pochmühle tragen. Selten fährt ein Wagen 
die Strasse herauf oder hinab. Meistens wird der Weg zu 
Pferde gemacht. Reiter und Reiterinnen, arm und reich, 
der theilB Magyarischen, theils Walachischen Bevölkerung 
beleben den Pfad. Am östlichen Gehänge führt eine Eisen- 
bahn von dem langen Erbstollen zu dem genannten grossen 
Pochwerk. Allmählich öffnet sich das Thal und es er- 
scheinen die weissen Häuser von Vöröspatak, das in der 
muldenartigen Erweiterung liegt. Nun bietet sich ein merk- 

') Aus einem Vortrag Dr. GhistaY Tschermak's, gehalten im Verein 
aur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse in Wien am 19. No- 
vember 1866. 



Notizen. 



71 



würdiger Anblick. Ringsum erheben sich Bergkuppen, 
manche kegelförmig, alle nur wenig mit Grün geschmückt. 
Zur Rechten starren gelbliche Steinmassen empor. Soll man 
sie Felsen oder Berge oder Schutthaufen nennen? Überali 
Steintrümmer bis hinauf zur Spitze, dazwischen krümmen 
sich unzählige Steige, die allenthalben in schwarzen Funkten 
endigen. Es sind die Mundlöcher der Stollen, die überall 
in den Fels getrieben wurden. Nun erst erkennt man bei 
genauer Ansicht, dass die gelblichen Steinmassen völlig 
durchlöchert sind. Der Eirnik und der Boi mit der festungs- 
artigen Krone, die beiden gewaltigen Massen, erscheinen 
wie riesige Ameisenhaufen, besonders wenn der Qedanke 
an die emsige Thätigkeit im Inneren der Goldberge erwacht 

Diese Goldfelsen im Süden des Bergortes sind jedenfalls 
die interessantesten Objekte der Gegend. Steigt man den 
Kiraik herauf, so sieht man den Fels überall durchbohrt 
und durchwühlt, aber an der Oberfläche finden sich noch 
Überreste oder Spuren früherer Bewaldung, so auch am Boi, 
dessen ursprünglicher Gipfel nicht mehr existirt. Statt 
dessen starren Felswände empor, die eine schaurige, senk- 
recht abstürzende Vertiefung umkränzen. Es ist die Cetate. 
Alles diess haben Menschenhände hervorgebracht. Ungeheure 
Steinmassen sind hier aus dem Herzen des Affinis heraus- 
geholt worden, die grösstenteils als Golderz in die Poch- 
xnühlen wanderten. 

Der Goldbergbau beschränkt sich indess nicht auf diese 
Felsen. Auch an vielen anderen Orten der Umgebung trifft 
man eine rege Thätigkeit und immer ist es dasselbe weisse 
quarzhaitige Gestein '), worin das Gold enthalten ist. 

Hat man sich in dem ganzen Gebiete sattsam um- 
gesehen und von der Art des Bergbaues einige Vorstellung 
gewonnen, dann wird man mit lebhaftem Interesse den 
Schilderungen jener zuhören, welche über die merkwürdigen 
Bergbauverhältnisse Ausschluss geben können. Es herrscht 
hier eine völlige Kleinwirthschaft Eine grosse Anzahl 
(über 330) Gewerkschaften — bald kleinere, bald grössere 
Bergwerks-Gesellschaften — , die zusammen etwa 900 Per- 
sonen zählen, also die grosse Mehrzahl der Bewohner, 
treiben Bergbau auf Gold. Manche dieser Gewerkschaften be- 
steht aus Einer Person, einem sogenannten Eigenlöhner, und 
es kommt oft vor, dass der Vater in der Grube arbeitet, der 
Sohn die erztragenden Pferde geleitet, die Mutter das Poch- 
werk und die Hauswirthschaft besorgt Die einzelnen Theil- 
nehmer der verschiedenen Gewerkschaften erhalten nicht 
etwa einen ihrer Einlage entsprechenden Gewinnanteil, 
sondern jeder bekommt von dem wöchentlich gewonnenen 
rohen Erze die entsprechende Menge und er besorgt sich 
selbst das Ausbringen des Goldes. Auch die Beamten der 
Gewerkschaften beziehen ihren Sold in natura als Golderz. 

Das Gold ist im Gestein gewöhnlich unsichtbar, seltener 
erscheint es selbstständig als sogenanntes Freigold. Ge- 
wöhnlich durchzieht es in schmalen Adern mit Quarz und 
Eisenkies gemengt das Gestein. Diese Adern sind bald ärmer, 
bald reicher an Gold und man hat den Vorschlag gemacht, 
nicht nur wie bisher die reicheren Steine, sondern den 
ganzen goldhaltigen Felsen zu verarbeiten und das Gold 
daraus zu gewinnen, dazu fehlt es aber an Wasserkräften. 
Gegenwärtig stehen in der Umgebung von Vöröspatak, ab- 



') QuArz-Andesit oder Dacit, eine traehytartige Felsart. 



gesehen von dem grossen Pochwerke, zwischen 800 und 
1000 kleine Pochmühlen mit ungefähr 5000 Pochstempeln. 
In diesen Pochwerken werden die goldhaltigen Gesteine zer- 
stampft, geschlämmt und aus dem goldreichen Mehl, das 
zurückbleibt, wird durch Amalgamiren und Sublimation des 
Quecksilbers ein blassgelbes silberhaltiges Gold erhalten, das 
gewöhnlich 17- bis 18löthig ist. Der Goldgehalt in den 
Pochgängen ist sehr verschieden, doch kann man annehmen, 
dass im Ganzen und Grossen auf 1000 Centner Pochgänge 
ungefähr nahe ein Pfund Gold zu rechnen sei. 

Eine andere Goldgewinnung beruht auf dem Gold- 
waschen. Es bestehen nämlich zweierlei Schuttablagerungen, 
die Gold enthalten (Goldseifen): im Thale des Aranyos und 
in anderen Thälern, welche Schutt aus dem krystallinischen 
Gebirge, Geschiebe von Gneiss und Glimmerschiefer fuhren 
und ein dunkleres gelbes Metall liefern , ferner in den Thä- 
lern des Karpaten-Sandsteins , in welchen gegenwärtig meist 
nur der von den Pochwerken abfliessende Schlamm ver- 
arbeitet und ein blasseres Gold erhalten wird, welches dem 
durch Bergbau gewonnenen gleichkommt. Der Goldwäscher 
gewinnt, je nachdem er einen reicheren oder ärmeren Schutt 
getroffen, eine gewisse Quantität Goldes, aber niemals so 
viel, um davon reich zu werden. Man nimmt an, dass 
gegenwärtig die Wäscher in der Gegend von Vöröspatak im 
Durchschnitt die Woche 2 Gulden verdienen. Wenn man 
bedenkt, dass in 1000 Centner Schuttes nur £ bis l£ Loth 
Goldes enthalten sind, so wird es begreiflich, dass sich die 
Arbeit nicht reichlich lohnt. 

In der Gegend von Vöröspatak, dem Brennpunkte der 
Siebenbürgischen Goldindustrie, hat die Zeit wenig an den 
ursprünglichen Sitten geändert. Wenn man die Briefe liest, 
welche vor beinahe 100 Jahren der Bergrath v. Born über 
den Goidbergbau dieser Gegend schrieb, so findet man, dass 
die Vorfahren der heutigen Goldsucher nach denselben Me- 
thoden gegraben, gepocht und gewirthschaftet haben, dass sie 
den Bergbau und die Gewinnung des Goldes genau in der 
primitiven Weise trieben wie ihre Enkel, dass diese zwar 
Nichts vergessen, aber wenig gelernt haben. 

Jeder wird nun fragen: Welches ist das Resultat aller 
Bemühungen im Grossen und Kleinen? wie gross ist die 
jährliche Produktion in dem Siebenbürgischen Goldrevier? 
Die Antwort ist: Viel weniger, als man glauben sollte. Zur 
Zeit des Monopols konnte man die Summe annähernd wis- 
sen, da der grösste Theil eingelöst wurde, heute kann man 
sie nur schätzen, aber mit Rücksicht auf die früheren Daten 
doch mit einiger Sicherheit. Demnach beträgt die jährlich 
producirte Goldmenge 19 bis 20 Centner im Werthe von 
1.300.000 Gulden. Das ist nicht sehr viel. Es beträgt 
nicht einmal volle 4 Prozent von dem, was die Montan- 
Produktion in Österreich mit Ausschluss des Kochsalzes 
liefert. Um einzusehen, wie gering die Summe ist, darf 
man nur bedenken, dass z. B. ein so wenig werthvolles 
Naturprodukt wie der Dachschiefer in dem Mährisch-Schle- 
sischen Schiefergebirge die Hälfte der obigen Summe als 
Produktionswerth aufweist. F. v. Hauer, der schon vor 
einiger Zeit darauf hinwies, dass die Hoffnungen jener, 
die von dem Siebenbürgischen Goldbergbaue Grosses er- 
warten, nicht gegründet Beien, vergleicht obige Produktion 
mit Resultaten des Ackerbaues und der Industrie und sagt, 
dass 2 Quadrat-Meilen guten Ackerlandes mit Weizen be- 



72 



Notizen. 



säet denselben Werth liefern, dass eine Zuckerfabrik, die 
jährlich 40.000 Centner Zucker erzeugt, eben so viel Geld- 
werth hervorbringt ak das ganze Siebenbürgische Goldfeld 
durch seinen Bergbau. 

Trotz alle dem aber ist die Siebenbürgische Goldproduk- 
tion nicht gering zu achten. Sie bringt keine immensen 
Werthe hervor und es könnten dieselben Werthe auch auf 
anderem Wege mit weniger Arbeit geschaffen werden, 
aber die Form des Werthes ist von Wichtigkeit, es ist 
eben Gold, was producirt wird, und obgleich es nur '/ 2 oo 
von dem auf der ganzen Erde gewonnenen ausmacht, so 
trägt es mindestens dazu bei, das Gold, welches jährlich 
auf der Erde in den Gewerben verarbeitet wird und dessen 
Werth man auf 60 Millionen Gulden schätzt, zu ersetzen. 
Ferner ist trotz alle dem Siebenbürgen das goldreichste Land 
in Europa. Es giebt in diesem Welttheile keinen Golddistrikt 
mehr von dieser Bedeutung. Diese muss unsere Verwun- 
derung erregen, wenn wir uns erinnern, dass schon seit den 
ältesten Zeiten in Siebenbürgen Gold gegraben wurde und 
noch heute die Quelle nicht versiegt, während in Italien, 
Spanien, Griechenland und anderen Ländern Europa's der 
Goldreichthum längst erschöpft ist. 



Die Zeitungen und Zeitschriften Griechenlands. 

Ein seit mehreren Jahren in Paris erscheinender Grie- 
chischer National-Kalender (E&vixov *H f.itQo'ktyiov) giebt in 
seinem neuesten Jahrgauge für 1 868 eine statistische Über- 
sicht sämmtlicher im Jahre 1866 in Griechenland und auf 
den Ionischen Inseln erschienenen Zeitungen und periodi- 
schen Zeitschriften. Er verzeichnet nicht nur die Titel der 
einzelnen Zeitungen und Zeitschriften nebst dem Ort ihres 
Erscheinens und dem Jahr, seitdem sie erscheinen, zugleich 
mit ihren Zwecken und Eigenschaften, sondern er giebt 
auch das Format, die Zahl der Seiten und Spalten und 
wie oft eine jede erscheint, nicht minder die Sprache an, 
in welcher sie herausgegeben werden. Diese so genauen 
Angaben scheinen mithin den Stempel der Zuverlässigkeit 
zu tragen. Wir wollen hier nur Einzelnes, in so weit es von 
Interesse ist und Beachtung verdient, daraus hervorheben. 

Was zunächst die Zeitungen anlangt, so erschienen 
deren 77, und zwar 73 nur in Griechischer, 1 in Griechi- 
scher und Französischer und 3 in Französischer Sprache. 
Von diesen 77 Zeitungen erschienen in Athen 32 (darunter 
auch die letzteren vier), im Peloponnes 18, auf dem übrigen 
Festlande 4 und auf den Inseln 23 (auf den Ionischen In- 
seln allein 14). Die meisten davon waren politischen In- 
halts, theils ausschliesslich, theils zugleich literarisch, auch 
commerzicll, einige darunter waren das Organ der Begie- 
rung so wie einzelner Verwaltungsstellen und Behörden, 
mit gerichtlichen Bekanntmachungen und anderen derartigen 
Nachrichten. Eine von diesen Zeitungen bezeichnete sich 
ausdrücklich als „Volksblatt" , eine andere als „Zeitung der 
Steuerpflichtigen, Handeltreibenden, Grundbesitzer &c", 
zwei enthielten Karikaturen und eine von diesen war zu- 
gleich literarischen Inhalts. Von den erwähnten 77 Zei- 
tungen bestanden 12 bereits über zehn Jahre, 8 sogar über 



zwanzig und 4 über dreissig Jahre; dagegen standet] 29 
von diesen 77 Zeitungen im ersten Jahre ihres Bestehens 
(von den 14 auf den Ionischen Inseln allein 10) und 36 
erschienen erst seit zwei bis zehn Jahren. 

An periodischen Zeitschriften erschienen 13, wovon 11 
auf Athen und je eine auf die Inseln Svros und Zante 
kamen. Von denselben sind einzelne kirchlichen, juristi- 
schen und ärztlichen Inhalts, andere sind Handelsblätter 
und Militärzeitschriften oder sie dienen ausschliesslich den 
Zwecken der Literatur und des öffentlichen Unterrichts. 
Eine von ihnen bezeichnet sich als „Familienjournal" und 
eine andere (unter dem Titel „Die zärtliche Mutter") als 
unterhaltende Erziehungsschrift. Von diesen 1 3 Zeitschriften 
erschienen 10 erst seit einem bis zu zehn Jahren, 3 aber 
schon seit 11, 14 und 17 Jahren, nämlich der u4ox\r t nt6;, 
die *Ecfr t ntQis tujv (piXofta&aiv und die JTawfcooa, von denen 
die beiden letzten auch in Deutschland bekannt und ge- 
schätzt sind. (Th. Kind.) 



Die letzten Aurochsen im Kaukasus. 
Dr. Gustav Itadde, Direktor des Naturhistorischen und 
Ethnographischen Museums in Tirlis, schreibt uns von daher, 

22. Dezember 1867: „Unser Museum wächst uns 

nächstens über den Kopf. Seitdem mein Assistent Müller 
die herrliche Aurochs- (Bison-) Gruppe beendet, haben wir 
ein grossartiges Schaustück und zugleich ein unvergleich- 
liches Unicum in unserer Sammlung mehr. Die Aurochsen 
(d. h. nach den neuesten Untersuchungen Brandt's Bos 
Bonasus X. , Bison europaeus und B. americanus auetor.) im 
Kaukasus finden sich in ihrer letzten insularen, kleinen Ver- 
breitungszone nur noch im Quelllande des Kuban und schwei- 
fen bisweilen zur Südwestseite des Kaukasischen Hauptgebir- 
ges über, da die Abchasen und die nordwestlichen, jetzt 
ausgewanderten Adighen-Stämme sie kennen und erwähnen. 
Die betreffenden ausführlichen Mittheiiungen über diesen 
Gegenstand bleiben für die späteren zoologischen Arbeiten 
vorbehalten. Hier nur so viel, dass der alte, 10 F. lange 
riesige Stier, den das Museum von den Quellen des Selen- 
tschuk erhielt, das Winterhaar trägt und dieses am vor- 
deren Körpertheil ungleich kürzer ist als am Litthauischen 
Bison und sich natürlich von dem Nord - Amerikanischen 
noch mehr unterscheidet. Ich hoffe sowohl in den Besitz 
eines Litthauischen Bison zu gelangen, als auch einen Nord- 
Amerikanischen zu acquiriren, und sobald Platz im neuen 
Museum sein wird, das Alles zu gruppiren. Die gegenwärtig 
vollendete Gruppe stellt den Kaukasischen Bison im Kampfe 
mit zwei Panthern vor und ist in jeder Hinsicht, auch in 
der Dekoration, vollkommen gelungen. Ich will einige Photo- 
graphien anfertigen lassen und eine davon nebst kleinem 
Artikel publiciren, denn ich glaube, dass es Vielen angenehm 
sein wird, sich davon zu überzeugen, dass in Vorder- Asien, 
wo bis vor Kurzem nur noch das „eiserne Handwerk" ge- 
trieben wurde, jetzt sich ein warmes Winkelchen findet, in 
welchem Alles, was das Land in wissenschaftlicher Hinsicht 
belangt, mit Lust und Liebe gepflegt und gehegt wird." 



(Geschlossen am 18. Februar 1868.) 



Die See'nzone des Balcbasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland mit dem Ili-Becken. 



Nach Russischen Quellen bearbeitet von J. Spörer. 

(Mit 2 Karton, 8. Tafel 7 und 8.) 



Einleitung. — „Vor der Zeit, welche wir die historische 
nennen, mag der Aral-See in einer den letzten Revolutionen 
der Erdoberfläche sehr nahe gelegenen Epoche ganz in dem 
Becken des Kaspiachen Heeres einbegriffen gewesen sein 
und damals mag die grosse Senkung Asiens (die Turanische 
Concavität) ein weites Binnenmeer gebildet haben, welches 
auf der einen Seite mit dem Pontus Euxinus, auf der an- 
deren mittelst mehr oder weniger breiter Furchen mit dem 
Eismeer und dem Telegul-, Talas- und Balchasch-See in Ver- 
bindung stand" ! ). — Diese Ansicht Humboldt'ß, das End- 
ergebniss der Gesammtheit seiner kritisch-historischen Unter- 
suchungen bezüglich dieses geologisch so interessanten Erd- 
raumee, findet in den neueren Forschungen Russischer wis- 
senschaftlicher Reisender (v. Baer, v. Helmersen, Schrenk, 
Ssemonow, Golubew, Babkow) ihre Bestätigung und ge- 
nauere Fassung. Die Aralo - Kaspische Senkung mit dem 
West -Sibirischen Tieflande stellt sich als junger Meeres- 
toden heraus, dessen Austrocknungs-Prozess stetig fort- 
schreitet. Noch innerhalb der historischen Zeit mag es eine 
zusammenhängende Wasserfläche, das „Westmeer" der äl- 
testen Chinesischen Schriftsteller, gegeben haben 2 ), als deren 
grössere Überreste sich der Aral-See, der] Balchasch-See 
und die See'ngruppe des Ala-kul darstellen. 

Der ganze Landstrich westlich vom Ala-tau sinkt zum 
Aral-See herab und bildet eine ununterbrochene, durch den 
Balchasch-See, die Hungersteppe und die See'nkette im süd- 
lichen Gebiete des Tschu und Sary-kul deutlich markirte 
Niederung. Die See'n zwischen dem Aral- und Balchasch- 
See zeigen ein fortschreitendes Abzehren bis zu völliger 
Auatrocknung. 

Balchasch und Ala-kul haben noch in historischer Zeit 
ein einzige« Becken gebildet, als dessen abgetrenntes Glied 
sich gegenwärtig letztere See'ngruppe darstellt. Westwärts 
vom Ssaasyk-kul, in der Richtung zur Nordostspitze des 



AI. t. Humboldt, Central - Asien, Bd. I, S. 529; zu Tgl. Bd. I, 
SS. 441 ff. 

a ) „In den Chinesischen Annalen, welche Ton den Kriegen mit den 
Thu-khiue (einem Türkischen Stamme) handeln, wird er [der Balchasch- 
See] oft das Meer des Westens (Si-haii) genannt und mit dem Kaspi- 
achen verwechselt" (AI. v. Humboldt, Central- Asien , Bd. II, S. 400). 
Petermann's Geogr. Mitteilungen. 1868, Heft III. 



Balchasch - See's , bezeugt ein sandiger, salzhaltiger Tief- 
streifen, Aitaktyn-karakum , den ehemaligen Seeboden und 
wässerigen Zusammenhang. Die Umgebungen beider See'n 
zeigen unverkennbare Spuren jungst erfolgten Auatrooknens. 
Die einst zusammenhängende Waseennasse des Ala-kul 
hat sich durch Sinken des Wasserspiegels in drei isolirte 
Seebecken aufgelöst. Der grössere östliche See mit bitter- 
salzigem Wasser ist der Ala-kul im engeren Sinne, der 
westliche Süsswassersee ist der Ssassyk-kul. Von letzterem 
hat sich im Süden der Ujaly abgelöst. 

Gang der topographischen Arbeiten bezüglich des 
Balchasch - See's ')* 

Mit der definitiven Besitzergreifung des Sieben-Strom- 
landes im J. 1849 stellte sich die genaue Aufnahme und 
Erforschung des Balchasch -See's mit unabweisbarer Dring- 
lichkeit heraus. Bis dahin hatte sich die gesammte Kunde 
von dieser Gegend auf die Ergebnisse vereinzelter Unter* 
suchungen und auf fragmentarische, den Aussagen der Ein- 
gebornen entschöpfte Nachrichten beschränkt. 

Die erste Kunde von dem Balchasch-See findet sich in 
den Schriften der Chinesen. Schon im J. 126 v. Chr. war 
diesem alten Ost - Asiatischen Kulturvolke das westliche 
Ländergebiet Mittel-Asiens, Ssi-jui, d. i. der Erdstrich west- 
lich von der Grossen Mauer, bekannt. Im J. 607 n. Chr. 
entwarf der Inspektor der Fremdvölker, Bei-zsju, Spezial- 
karten von den 44 damaligen Staaten Mittel- Asiens 2 ). Aber 
weder diese Karten noch die Beschreibung der auf ihnen 
dargestellten Länder sind auf uns gekommen. Die Unart, 
geographischen und ethnographischen Objekten in verschie- 
denen Epochen verschiedene Namen beizulegen, verbunden 
mit der Unzugänglichkeit und der mangelhaften Bearbei- 
tung der Chinesischen Quellen, ist Ursache, dass bei den 



1 ) P. Ssemonow , Geographisch - statistisches Wörterbuch des Rus- 
sischen Reiches, Bd. I, SS. 207 — 808. — Gang der topographischen 
Untersuchungen des See's Balchasch und seiner Umgebungen, von Bab- 
kow, Obersten des Generalstabs, in den Sapiski der Kaiserl. Russ. 
Geogr. Gesellschaft, Allgemeine (mathematisch - physische) Geographie, 
I. Bd., 1867, SS. 329—349. 

2 ) Ssaweljeff, Mittel-Asien, S. 249. 

10 



74 



Die See'nzone des Balchasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland mit dem Ili-Becken. 



geographischen Schriftstellern die grösste Verwirrung in der 
Namengebung herrscht. 

Auf der Generalkarte Sibiriens im Bemesow'schen Atlas ')» 
dessen Herstellung in das Jahr 1695 fallt, findet sich der 
Balchasch-See unter dem Namen „Tengis-Meer" angegeben, 
die Kirgisen nennen ihn Tengis, d. i. Meer. Humboldt 
nahm an, dass er den Chinesen unter dem Namen Si-hai 
oder Westmeer bekannt gewesen sei, und Spruner hat ihn 
unter diesem Namen in seinen Historischen Atlas (1855) 
eingetragen. Der Name Balchasch -Noor rührt von den 
Dsungaren her und ist von Klaproth 2 ) in die geographische 
Nomenklatur eingeführt worden. 

Nach der Okkupation der Irtysch - Linie und der Be- 
festigung der Steppengrenze durch eine Festungs-» und Vor- 
postenkette von Omsk bis Ustkamenogorsk (1716 biß 1719) 
war dem Entdeckungseifer ein grosser Spielraum eröffnet, 
aber zugleich auch das Misstrauen der Dsungaren geweckt, 
welche den von den Russen annektirten Landstrich Süd- 
Sibiriens beanspruchten. Grenzstreitigkeiten ziehen sich 
unausgesetzt bis zum Fall des Dsungaren-Beiohes im J. 1756 
hin. Sie boten reichliche Gelegenheit zu lebhaftem diplo- 
matischen Verkehr mit den Dsungarischen Chanen, welcher 
zur Erweiterung der topographischen Kenntnisse vom 
Dsungaren-Lande fleissig benutzt wurde. Die von der Re- 
gierung in der Eigenschaft von Botschaftern abgesandten 
Offiziere waren instruirt, detaillirte Reise-Journale zu führen, 
nach den eingezogenen Erkundigungen Karten zu entwerfen 
und Itinerare der von ihnen durchwanderten Landstriche 
einzutragen. Im J. 1748 wurde aus der Jamysohew'schen 
Veste der Lieutenant Podsorow mit zwei offiziellen Send- 
schreiben zu dem Chan Zewan - Dortschshi - Namgäll ab- 
geschickt. Sein interessantes Tagebuch enthält reiche Mate- 
rialien bezüglich der Ortskunde und der damaligen Zustände 
der Dsungarei. Ein ähnliches Tagebuch führte der im fol- 
genden Jahre gleichfalls aus der Jamysohew'schen Veste 
abgesandte Lieutenant Terski 3 ). 

Der an der Süd -Sibirischen Grenze sich bewegende 
Handelsverkehr mit der Dsungarei und den westlichen 
Grenzländern des Chinesischen Reiches trug gleichfalls zum 
Bekanntwerden der Umlande des Balchasch-See's bei. Den 



') Über das in geographischer und ethnographischer Beziehung so 
wichtige Kartenwerk Bemesow's vergl. A. t. liiddendorffs Sibirische 
Heise, Bd. IV, SS. 35—40. 

2 ) Carte de l'Asie centrale drossle d'apres les Gartes leyees par 
ordre de l'Empereur Khian-loung par les missionaires de Peking d'apres 
un grand nombre de notions eitraites et traduites de livres chinois (1833). 
„Ich glaube", schrieb Klaproth an v. Humboldt, „dass ich in Europa 
das einzige vollständige Exemplar dieser Karte besessen, welche der 
Kaiser Kbian-lung in der Mitte des 18. Jahrhunderts von den Patres 
Felix d'Arocha, Espinha und Hallerstein zeichnen Hess" (AI. t. Hum- 
boldt, Central-Asien, Bd. I, S. 9). 

s ) Die beiden Tagebücher sind abgedruckt im Wjestnik der Geogr. 
Gesellschaft (1851). 



nach den Chinesischen Städten abgehenden Handels -Kara- 
wanen wurden auf Anordnung der obersten Verwaltungs- 
Behörde West-Sibiriens Landmesser beigesellt, welche Marsch- 
routen zu entwerfen und Erkundigungen einzusammeln 
hatten. In Folge dessen wurde der Länderraum zwischen 
den Flüssen Irtysch und Ili den Bussen schon früh bekannt 
Bereits in den Jahren 1722 und 1723 stellte der Artillerie- 
Kapitän Unkowski eine Karte der Dsungarei zusammen. 

Aus den Aufzeichnungen der Russischen Reisenden des 
18. Jahrhunderts erhellt indess, dass keiner von ihnen bis 
zum Balchasch-See gelangt ist und dass all ihr Wissen von 
demselben Aussagen der Eingeboraen entstammte. 

Der unabweisbaren Notwendigkeit, eine geordnete Ver- 
waltung an der Grenze der Kirgisen -Steppe herzustellen, 
verdankte das die Verhältnisse der Sibirischen Kirgisen re- 
gelnde Statut vom Jahre 1822 l ) seine Entstehung. Um 
dasselbe ins Leben einzufuhren, musste eine Reihe genauer 
Rekognoscirungen der Kirgisen-Steppe vorgenommen werden, 
welche schliesslich ein ausreichendes Material zu einer leid- 
lichen kartographischen Darstellung des betreffenden Länder- 
raumes ergaben. Von 1837 bis 1843 wurde der ganze 
Flächenraum der Trans -Irtysch'schen Steppe bis zu den 
Flüssen Ajagus und Tschu aufgenommen und im Maassstabe 
von 5 Werst zu einem Zoll auf der Karte niedergelegt. 
Um dieselbe Zeit (1838) wurde der nordwestliche und süd- 
liche Uferstrich des Balchasch-See's von der Halbinsel 
Tschaukar an bis zur Mündung des Ili besichtigt und kar« 
tographirt. 

Im J. 1839 wurde der Ssotnik (Hundertmann) des Heeres 
der Sibirischen Linie, Assanow, von dem damaligen General- 
Gouverneur West-Sibiriens, dem Fürsten Gortschakow, mit 
einem Kosaken-Commando an den Balchasch geschickt, um 
zu untersuchen, ob dort eine Fischerei angelegt werden 
könne. Assanow ging im September von Sergiopol j aus 
den Ajagus hinunter, besichtigte das Nord- und Ostufer des 
See's, letzteres von der Ajagus- bis zur Lepsa - Mündung, 
und stellte Tiefenmessungen und Fischerei - Versuche an. 
Es ergab sich, dass ausser der Marinka und dem Sandart 
keine anderen Fisch-Arten im Nordost-Becken des Balchasch 
vorkommen. Die Gründung einer Fischerei-Station erschien 
demnach unstatthaft, da der Ertrag schwerlich die Ans* 
lagen gedeckt haben würde und das Etablisaement den Ko- 
saken, verglichen mit der Ausbeute de\ Fischereien im 
Dsaisan-See, von keinem Nutzen gewesen so© würde. 

Von 1840 bis 1843. besichtigte der Naturforscher 
A. Schrenk, dessen Untersuchungen im südöstli^en Gebiete 
der Kirgisen -Steppe die wissenschaftliche Kenüfci&s dieses 
Landstriches so wesentlich gefordert haben, denfBalchasch- 

! ) Der Ustaw des weitherzigen Staatsmannes und Organisator! 
Speranski. 



/ 



Die See'nzone des Balchasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland mit dem Hi-Becken. 



75 



See. Im Jahre 1840 bereiste er den südöstlichen , in den 
darauf folgenden Jahren den nordwestlichen und den süd- 
lichen Uferstrich. Leider ist bis jetzt von dem Reisewerke 
nur ein Bruchstück veröffentlicht Worden '). 

Der Mangel einer vollständigen Aufnahme so wie einer 
einheitlichen umfassenden Erforschung des Balchasch - See's 
bewog im J. 1851 den damaligen General-Gouverneur von 
West-Sibirien, General Hasford, eine systematische Unter- 
suchung desselben sowohl in topographischer als auch in 
nautischer Beziehung anzuordnen. Dieselbe ist für die Kar- 
tographie grundlegend geworden. Der Hauptmangel der äl- 
teren Karten bestand in falscher Angabe der Längenaus- 
dehnung des See's. Auf Pansner's Karte Inner- Asiens er- 
streckt sich derselbe durch 1} Längengrade, was ungefähr 
30 Geogr. Meilen ausmacht, während seine wirkliche Länge 
nach den letzten Aufnahmen mehr als 80 Geogr. Meilen 
beträgt Der Akademiker Koppen hat nach Chanykow's 
Karte (1853) des Issi-kul und der angrenzenden Länder das 
Areal des Balchasch - See's auf 547,71 QMeilen berechnet 
(Wjestnik, 1859, Nr. 12). Genauer hat Wenjukow nach 
den neuesten Aufnahmen den Flächenraum des Balchasch 
auf 396 QMeilen bestimmt 3 ). 

Astronomische Ortsbestimmungen, um den Balchasch mit 
einiger Sicherheit ins Gradnetz einzutragen, gab es bis zum 
Jahre 1834 nicht. Erst 1882 wurde der Astronom Fjodorow 
nach West-Sibirien geschickt, um nach einer vom General- 
Lieutenant Schubert und dem Astronomen der Pulkowa'- 
schen Sternwarte, Struve, entworfenen Instruktion eine Reihe 
von Hauptpunkten zwischen dem Ural und dem Irtysch 
astronomisch zu fbriren. Fjodorow brachte 5 Jahre in Si- 
birien zu und nahm während dieses Zeitraumes die Lage 
von 79 Punkten mit ausgezeichneter Genauigkeit auf. Einer 
derselben fixirt die Mündung des Lepsa-Flusses. 

Fjodorow traf den 29. September 1834 in Ajagus ein, 
wo 3 Jahre früher eine Bezirksbehörde eingerichtet worden 
war. Nachdem er die Position der Kreisstadt (jetzt der 
mittlere Ajagus'sche Wachtposten) bestimmt hatte, begab er 
sich zur Lepsa-Mündung und bestimmte deren geographische 
Lage (46° 20' 22*,3 N. Br., 48° 0' 49",5 Östl. L. v. Pul- 
kowa). Damit erat wurde es möglich, den Balchasch-See 
mit einiger Sicherheit auf der Karte niederzulegen 3 ). Da 



1 ) Bericht über eine im Jahre 1840 in die östliche Dsung&rische 
Kirgisen - Steppe unternommene Reise von A. Schrcnk, in den Bei- 
tragen zur Kenntniss des Bussischen Reiches und der angrenzenden 
Länder , herausgegeben Ton t. Baer und v. Helmersen. V1L Bündchen. 
St. Petersburg 1847. 

*) v. Kloden (Handbuch der Erdkunde, 2. Aufl., 1868 , III. Bd., 
S. 75) giebt 402,2 Quadrat-Meilen an. — „Der Balchasch-See bedeckt 
einen Flachenraum yon circa 400 Quadrat-Meilen" (P. Ssemonow). 

*) „Auf der 1833 publicirten Karte des Kaisers Khiang-lung hat 
Klaproth die Mündung der Lepsa in 46° 43' gelegt. Der Fehler dieser 
Karte beträgt folglich nur V3 " (AI. t. Humboldt, Central- Asien, Bd. I, 
5 400). 



seit 1834 weiter keine astronomischen Beobachtungen hier 
angestellt worden sind, so kann der durch spätere Auf- 
nahmen gewonnene, ausreichend genaue Umriss des See's 
wegen Mangels anderweitiger astronomisch Jixirter Funkte 
auch jetzt noch nicht mit der erforderlichen Bestimmtheit 
ins Gradnets eingetragen werden. 

Die senkrechte Erhebung des Balchasch «Spiegels über 
das Meeresniveau ist noch nicht positiv festgestellt worden. — 
Herr Ssemonow nimmt auf Grundlage hypsometrischer Be- 
stimmungen, die er vermittelst des Kochthermometers am 
Ala-kul und am Di-Flusse gewonnen, an, dass die absolute 
Höhe des Balchasch - Spiegels nicht mehr als 6- bis 700 
Engl. F. betrage »). 

Seit der Einverleibung des Sieben-Stromlandes und des 
Trans-Hi'schen Gebiete wurde die Beschulung des Balchasch- 
See's eine die örtlichen wie die allgemeinen Verkehrs-Inter- 
essen aufs Empfindlichste berührende Frage. Die Wasser- 
strasse über den Balchasch den Ili hinauf musste den Trans- 
port von Proviant und Munition für das im Trans-Ilensi- 
schen Gebiete kantonnirte Militär (Festung Wernoje), so wie 
den Handelsverkehr mit Euldsha, dem Stapelplatze der 
Chinesischen Waaren am Ili, ungemein erleichtern. Diese 
Erwägungen bestimmten den General Hasford, eine Reihe 
von Untersuchungen anstellen zu lassen, welche die Kennt- 
niss des Balchasoh-See's zu vorläufigem Abschluss brachten. 
Der nach seiner speziellen Anordnung ausgerüsteten 'Expe- 
dition gelang es in 2 Jahren (1851 und 1852), die Lage 
des See's, die Beschaffenheit seiner Ufer und seine Tiefe 
zu bestimmen, zugleich den tatsächlichen Beweis für die 
Möglichkeit seiner Beschiffung zu liefern. Ein von den 
Herren Kusnezow und Paklewski ausgerüstetes Fahrzeug 
durchschnitt 1855 vom Nordufer aus den Balchasch, fuhr 
in den Ili hinein und gelangte 500 Werst weit stromauf 
bis zum IU'schen Piket, dem Unternehmungsgeist den Pfad 
nach dieser Richtung hin weisend. Die Versuchsfahrt hat 
indess bis jetzt noch keine praktische Wirkung gehabt. 

Die Infantjew'sche Expedition (1851 bis 1853). 

Die Aufnahme des Balchasoh-See's wurde vom General- 
Gouverneur West -Sibiriens, Hasford, dem Lieutenant des 
Topographen-Corps Infantjew und zwei Topographen, Ssonin 
und Bulatow, anvertraut; 76 Mann Kosaken bildeten die 
Bedeckung. Im Frühjahr 1851 begannen die Vorberei- 
tungen zur Expedition. Zwei Boote mussten im Lepsin- 
skischen Piket gezimmert, ausgerüstet, bemannt werden, um 
mit dem Hochwasser die Lepsa hinunter in den See zu 
gehen; das Bauholz musste aus der 80 Werst entfernten 



! ) Vgl. weiter unten (AU-kul) die begründende Schlussfolgenmg 
P. Ssemonow's. 

10* 



76 



Die See'nzone des Balchasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland mit dem Ili-Becken. 



Lepsinskischen Stanitza (befestigtes Kosakendorf), das Eisen- 
werk aus Ssemipalatinsk und Omsk, die Anker endlich vom 
Irbit'schen Jahrmarkt bezogen werden. Bau und Ausrüstung 
der Boote zogen sich in die Lange, so dass die Thalfahrt auf 
der Lepsa erst Anfang August des Jahres 1852 angetreten 
werden konnte. Das Wasser war gefallen. Um die Fahr- 
zeuge nicht zu sehr zu belasten, ezpedirte Lieutenant In- 
fantjew Proviant (für 2J Monate) und Bagage auf Kameelen 
unter Kosakenbedeckung zu der Mündung der Lepsa. 

Die Bootfahrt auf der Lepsa war wegen des niedrigen 
Wasserstandes ungemein schwierig. Beständig stiess man 
auf Sandbänke, über welche die Boote geschleppt werden 
musBten und die die Fahrt dermaassen verlangsamten , dass 
die Expedition erst Mitte August die Lepsa -Mündung er- 
reichte. Hier stellte sich ein neues Hinderniss entgegen, 
der Fhiss hatte keine Mündung, 2 Werst vom See verlor 
er sich in hohem Schilfdickicht, so dass die Weiterfahrt 
unmöglich wurde. Lieutenant Infantjew Hess in einem aus- 
getrockneten Mündungsarm einen Kanal von 2 Werat Länge 
und 5 Arschin Breite graben und das Wasser aus dem 
Flusse hinein leiten. In 5 Tagen war die Arbeit beendigt 
Nun stellte sich aber heraus, dass der Wasserstrang zur 
Fortbewegung der Boote nicht ausreichte. Herr Infantjew 
besann sich nicht lange. Aus zwei Filzjurten, die sich 
beim Convoi vorfanden, Hess er einen beweglichen Damm 
herstellen und das Wasser aufstauen. Die an den Kanal- 
ufem vertheilte Mannschaft schleppte den Damm in glei- 
chem Tempo mit den sich fortbewegenden Booten vorwärts. 
In Folge dieser genialen Improvisation wurde der Balchasch 
ohne weiteren Zeitverlust erreicht. Die Fahrzeuge waren 
in einem kläglichen Zustand und bedurften einer gründ- 
lichen Ausbesserung. Da sich an dieser Stelle keine gut 
gelegene Ankerstelle vorfand, so begab sich die Expedition 
zur Mündung des Flüsschens Aksu, wo die Boote in Stand 
gesetzt und betakelt wurden. Nachdem die Ausrüstung 
vollendet war, beauftragte Lieutenant Infantjew den Topo- 
graphen Bulatow, sich mit einem der Boote zur Halbinsel 
Tschaukar zu begeben und von ihr aus das Nordufer bis 
zur Mündung des Ajagus aufzunehmen; er selbst wollte 
auf dem anderen Boote Tiefenmessungen anstellen und zu- 
gleich die älteren Aufnahmen von der Aksu- bis zur 
Ajagus-Mündung verificiren. Der Topograph Ssonin erhielt 
die Ordre, das Seeufer vom Aksu bis zum Karatal und die 
beiden Flussläufe 50 Werst landeinwärts aufzunehmen. 

Ein heftiger Sturm verhinderte Bulatow, den ihm er- 
theilten Auftrag auszufuhren. Nachdem er die Tschaukar- 
Halbinsel glücklich erreicht hatte, wurde er von der Strö- 
mung ergriffen und zur Lepsa-Mündung getrieben. Da er 
mit Lieutenant Infantjew, der bereits zur Mündung des 
Ajagus aufgebrochen war, zusammenzutreffen wünschte, rich- 



tete er den Kurs ostwärts am Südufer hin. Auf der Fahrt 
wurde das Boot vom Sturm gepackt und seheiterte am Tor* 
gebirge Auliatas. Der Wind war so heftig, dass die dop- 
pelt gewundenen Taue rissen, dem sechspudigen Anker eine 
Pfote abgebogen und das Fahrzeug ans Ufer geschleudert 
wurde. Bulatow expedirte das Boot mit Kosaken zur Mün- 
dung des Aksu und beschloss, durch die Steppe zum Ajagus 
vorzudringen, was ihm auch gelang. Von hier aus nahm er 
topographisch das Nordufer bis zur Halbinsel Tschaukar auf. 

Die Beschulung des See's duroh Lieutenant Infantjew 
war gleichfalls von Unfällen gekreuzt. Nachdem es ihm 
geglückt war, das gesammte Südufer bis zum Ajagus zu 
besichtigen, wurde sein Fahrzeug auf dem Rückwege von 
einem Sturme tüchtig mitgenommen. Die verschiedenen 
Übelstände erwägend beschloss er, die weiteren Unter- 
suchungsfahrten für dieses Jahr einzustellen, besonders da 
es sich zeigte, dass die Kosakenbemannung, ungewohnt des 
Schaukeins auf windbewegter Wasserfläche, während der 
ganzen Fahrt an der Seekrankheit gelitten hatte. So liefen 
denn den 20. 9 September die beiden Boote in die Aksu- 
Mündung ein und wurden auf dem Ufer untergebracht. 
Lieutenant Infantjew begab sich mit Ankern, Segel- und 
Tauwerk nach Kopal. 

Im Laufe der zwei Monate August und September des 
Jahres 1852 ist ein Theil des nordöstlichen Balohasch-TTfers, 
von der Halbinsel Tschaukar bis zur Mündung des Ajagus, 
aufgenommen, die frühere Aufnahme des Südufers von der 
Mündung des Ajagus bis zum Lepsa-Flusse geprüft und 
berichtigt, das Uferstück von der Lepsa bis zum Karatal 
neu hinzugefügt worden. Der Flächenraum beträgt mit 
Einschluss der Strecke vom Lepsinskischen Wachtposten bis 
zum Balchasch-See 8500 QWerst. Die Aufnahme war eine 
instrumentale, im Mst von 2 Werst zu einem ZolL Ausser- 
dem hatte Lieutenant Infantjew Tiefenmessungen und 
Fischerei - Versuche angestellt und in der Bucht an der 
Landspitze Tar-Tjubeck eine gute Ankerstelle gefunden. 

Es wurde beschlossen, mit Anbruch des Frühjahrs die 
Aufnahme des Balchasch - See's fortzusetzen. Die Erfah- 
rungen des vorigen Jahres hatten die Notwendigkeit soli- 
derer , Ausrüstung der Expeditions - Boote ergeben. Als 
grösster Übelstand auf einem von häufigen Windstössen 
aufgeregten Gewässer hatte sich die Flachkieligkeit der be- 
nutzten Fahrzeuge herausgestellt. So wurden denn beide 
Boote mit tiefen Kielen versehen, zugleich wurden die Anker» 
taue gekräftigt. Alles Eisenwerk so wie stärkere Anker 
wurden vom Irbit'schen Jahrmarkt frisch bezogen, das Bau- 
holz wurde in zwei Flössen auf dem Aksu herangeführt, 
wobei die Flösse häufig aus einander genommen und das 
Holz Stück für Stück von der Mannschaft über die Un- 
tiefen geschleppt werden musste. Um eine Passage für die 



Die See'nzone des Balchasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland mit dem Hi-Becken. 



77 



Flösse zu schaffen, musste die mit 8chilfdickicht weithin 
bedeckte Flussmündung erst blossgelegt werden. Endlich 
den 22. Juni war die Ausbesserung and Ausrüstung der 
Boote vollendet and es konnte die Untersuchungsfahrt be- 
gonnen werden. 

Laut Instruktion hatte Lieutenant Infantjew nur den 
südöstlichen Uferstrich zu rekognosciren , auf dem nordöst- 
lichen dagegen bei der Besichtigung bloss einige Uferstellen 
durch Schilfmarken zu bestimmen. Ferner wurde ihm auf- 
getragen, die Mündungsarme des Ili zu untersuchen und 
den Fluss möglichst weit hinauf zu gehen. 

Der Chef der Expedition begab sich demzufolge auf 
einem der Boote aus dem Aksu zur Mündung des Karatal, 
indem er die Tiefe des Fahrwassers mass und die Inseln, 
Halbinseln und Buchten, welche er auf seiner Fahrt an- 
traf, besichtigte und aufnahm. Ein Kosaken - Coram and o 
folgte am Ufer, so viel als möglich gleichen Schritt mit 
dem Boote haltend. Das offene Flachufer vom Aksu bis 
zu der Einbuchtung Usun-Tschagan machte es möglich, all-, 
täglich zu landen, die Uferumgebung zu besichtigen und 
nach ihren wesentlichen Merkmalen in den Plan einzu- 
tragen. Von Usun-Tschagan bis zur Ili -Mündung ist das 
Balchasch - Ufer wegen des massenhaften, ununterbrochenen 
Bohrdickichts durchaus unzugänglich und es war daher an 
eine Landung nicht zu denken. Der amphibische Ufer- 
strich ist hier mit einem Inselgewirre bedeckt, welches der 
vom See landeinwärts wehende Wind aus dem Ufersand 
aufgehäuft hat In den zahlreichen, aus dem Zusammen- 
hange mit dem Wasserbecken abgelösten Strandsee'n wird 
das Wasser bitter und faul. 

Auf der Fahrt vom Aksu zur Bucht Usun-Tschagan 
war Lieutenant Infantjew den Karatal 2 Werst weit hinauf 
gegangen, fand aber den Wasserweg weiter flussaufwärts 
durch undurchdringliche Rohrwildniss gesperrt, welche selbst 
ein schlanker Kahn mit scharf zulaufendem Kiele wohl 
schwerlich zu durchschneiden vermöchte. 

Nachdem das Boot die Usun-Tschagan-Bucht glücklich 
erreicht hatte, Hess der Chef die Mannschaft hier zurück 
und fuhr mit vier Kosaken am Ufer hin, um die Örtlich- 
keit hier in Augenschein zu nehmen. Er erreichte die 
Bucht Kun - Tschagan , überzeugte sich vollends von der 
Unzugänglichkeit des Seeufers bis zur Ili-Mündung hin und 
kehrte zur Mannschaft zurück. Dem Topographen Schesta- 
kow übertrug er die Besichtigung des südöstlichen Ufer- 
striches, er selbst schiffte sich ein, um die Halbinseln und 
Buchten aufzunehmen, und hoffte die Ili-Mündung noch vor 
Schestakow erreichen und ihm entgegen gehen zu können. 
Diese Hoffnung erwies sich als eitel, denn die Landexpedition 
hatte in den unwegsamen Rohrwildnissen mit den grössten 
Schwierigkeiten zu kämpfen und schwere Drangsale zu be- 



stehen, die ein rasches Vorgehen unmöglich machten. An- 
fangs zog das Detachement über theils nackte, theils mit 
niederem Buschwerk aus Ssakssaul (Anabasis Ammodendron) 
bestandene Sandhügel hin. Der Marsch ermüdete nicht nur 
die Mannschaft und die Pferde, sondern auch die Kameeie, 
welche mit der grössten Anstrengung nur geringe Wegstrecken 
zurückzulegen vermochten. Von der Baststätte Karakul an 
breitet sich hier salzhaltiger, mit ununterbrochenem, dich- 
ten Ssakssaul - Gebüsch bedeckter Boden aus. Während 
der Zeit der Dürre toben Tage lang Sandstürme; regnet es, 
so verwandelt sich der Boden in nachgiebigen Koth, der 
das Vorrücken ungemein erschwert. Fügt man zu den 
Schwierigkeiten, welche Terrain-Beschaffenheit und Vegeta- 
tion bieten, den Mangel an trinkbarem Wasser, die sengende 
Gluth der Sonnenstrahlen, die Stiche der Milliarden blut- 
dürstiger Moskitos hinzu, so hat man ein ungefähres Bild 
von den Mühseligkeiten und Leiden, mit denen topogra- 
phische Arbeiten in dieser Gegend verknüpft sind. Er- 
schöpft von der Tagesgluth, schütz- und obdachlos der 
nächtlichen Abkühlung Preis gegeben arbeitete sich der 
Topograph Schestakow mit seiner wackeren Schaar unver- 
drossen, unter Anspannung aller Kräfte, zum Ili hindurch, 
die ihm gestellte Aufgabe gewissenhaft lösend. Der ge- 
sammte südöstliche Ufersaum des Balchasch - See's ist von 
Schestakow 10 Werst landeinwärts instrumental aufge- 
nommen worden. 

Inzwischen konnte Lieutenant Infantjew in Folge con- 
trärer Winde trotz angestrengtester, nicht selten vom frühen 
Morgen bis tief in die Nacht hinein unausgesetzter Ruder- 
arbeit nur höchst langsam vorwärts kommen und musste 
wegen der Unzugänglichkeit des Seeufers auf offenem See 
bei 4 bis 5 Arschin Tiefe ankern, um zu übernachten. Die 
von der Tagesgluth und Tagesarbeit erschöpften Männer 
wurden von Mückenschwärmen überfallen und die ganze 
Nacht hindurch gepeinigt Alle Versuche, mit der Land- 
expedition in Verkehr zu treten, scheiterten an der Un- 
durchdringlichkeit der Schilfzone , die in 10, 20, ja selbst 
40 Weret langen Halbinseln sich in den See hinaus er- 
streckt. Von der Mündung des Ili in der Richtung zur 
Mündung des Karatal, auf einer Strecke von 250 Werst, 
zeigt das Seeufer ununterbrochen dieselbe Beschaffenheit und 
nur die letzten 70 Werst bis zur Einmündung des Karatal 
werden von offenem, zugänglichen Uferland gebildet. 

Als Lieutenant Infantjew in den letzten Tagen des 
August das Ili -Delta erreicht hatte, erfuhr er von Kirgisen, 
dass die Landexpedition das wasserbedeckte Bohrdickicht 
erreicht habe und nicht weiter könne. Sogleich machte er 
sich zu Boot auf, ihr entgegen. Der Transport der Leute 
und der Bagage über den Mündungsarm Kur-li nahm 3 Tage 
in Anspruch. Den 1. September war die Rekognoscirungs- 



78 



Die See'nzone des Balchasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland mit dem Üi-Becken. 



Expedition vollzählig an der Ili-Mündung beisammen. Lieu- 
tenant Bulatow ging nun mit der einen Abtheilung in den 
beiden Booten den Hi hinauf, Lieutenant Infantjew begann 
mit der anderen die Aufnahme des Ili und seiner Neben- 
flüsse. 

Die Bergfahrt war in Folge der heftigen Strömung und 
der Beschaffenheit der theils mit Schilf, theils mit dick- 
stämmigen Pappeln bestandenen, dabei überschwemmten Ufer 
ungemein mühselig. Die Boote mussten am Schlepptau 
stromauf gezogen werden, wobei die Mannschaft sich erst 
mit dem Beile durch Schilf- und Pappeldickicht den Schlepp- 
weg hauen musste. Die Taue nutzten sich ab und zuletzt 
blieb den Leuten Nichts übrig, als in der rauhen Jahreszeit 
die Boote auf den Schultern weiter zu schaffen. Erkäl- 
tungen erzeugten hitzige Fieber unter den Kosaken. Lieute- 
nant Infantjew beendigte so schnell, als es ihm irgend möglich 
war, die Arbeiten am unteren Ili, brach den 27. September 
auf und erreichte den 4. Oktober die Bootexpedition. 
Nachdem er hier die Kranken durch Gesunde ersetzt hatte, 
begab er sich zu Boot stromauf nach dem Ili'schen Piket, 
lieferte dort die Boote ab und entliess die Mannschaft nach 
Hause. 

Im Laufe der 2 Monate des Jahres 1853 sind instru- 
mental im Maassstabe von 2 Werst zu 1 Engl Zoll auf- 
genommen worden : der südöstliche Uferstrich des Balchasch 
von der Mündung des Karatal bis zur Di-Mündung in der 
Breite yon 10, in der Länge von 270 Werst, ferner der 
Uferstrich des Di mit seinen Zuflüssen 50 Werst weit. Der 
Flächenraum beträgt circa 3000 Q Werst. Rechnen wir 
dazu das Areal des im Jahre 1852 aufgenommenen Land- 
raumes von 8500 <J Werst, so ergiebt sich die Total-Summe 
von 11.400 QWerst 

Der Balchasch - See. 

Der Balchasch-See bedeckt einen Flächenraum von circa 
400 QMeilen und erstreckt sich von ONO. nach WSW. 
gegen 500 Werst. Die Breite des Westendes beträgt circa 
80 Werst, die des Ostendes an den Mündungen der Lepsa 
und des Karatal dagegen nur 8 bis 15 Werst. 

Das nördliche und nordwestliche Seeufer erhebt ßich 
stufenförmig über den Wasserspiegel, gleich dem Ust-urt 
an dem Westrande des Aral-See's. Die Uferterrasse wird 
von sandigem Steppenboden gebildet und von keinem Flusse 
durchschnitten ; der grösste unter den unbedeutenden Wasser- 
läufen, der Tokrau, versiegt im Sande, ohne den See zu 
erreichen; der Ajagus erreicht das Nordostende nur zur 
Zeit des Hochwassers während der Schneeschmelze im 
Frühjahr. 

Durchaus verschieden stellt sich das südliche Seeufer 
dar. Während der Nordrand feste Umrisse darbietet, er- 



scheint der südliche Ufersaum amphibisch, so dass es un- 
möglich ist, eine Uferlinie zu unterscheiden. 

Eine 250 Werst breite Niederung dehnt sich zwischen 
dem Südsaume des Balchasch und den Yorbergen des Alatau 
aus. Sie wird von Dünenreihen und Sandhügein gebildet 
und ist fast gänzlich von Vegetation entblösst. Ssakssaul- 
sträucher, einige Sandpflanzen und Salzkräuter kommen auf 
den zwischen den Sandhügeln sich ausbreitenden Salzflecken 
vor. Ein Steppenstrich von ähnlicher Beschaffenheit führt 
vom Balchasch ostwärts zum Ala-kul. 

Der südliche Ufersaum bildet ein Labyrinth von Sand- 
hügeln, die in Halbinsel- und Inßelfonn den Wasserspiegel 
überragen, so wie von Buchten und Wasserzungen, die sich 
ins Land hinein erstrecken. Viele derselben waren durch 
Schuttanhäufungen isolirt und in Strandsee'n verwandelt. 

Der mannigfach ausgezackte Uferstrich ist mit Rohrwald 
von bis 3 Faden Höhe bestanden. 

Vier Flüsse erreichen, sich zwischen den Sandhügeln 
.durchdrückend, den Balchasch und bilden an ihren Mün- 
dungen weit in den See reichende Deltas. Die Lepsa, der 
Aksu und der Karatal können vom See aus nicht beschifft 
werden und nur der Ili hat in einem seiner Mündungsarme 
ausreichendes Fahrwasser. 

Die Tiefe des See's scheint nirgends mehr als 70 F. 
zu betragen, sie nimmt nordwärts zu, südwärts ab. 

Der Balchasch ist reich an Inseln, die sich sämmtlich 
längs seiner Ufer hinziehen. Die ansehnlichste derselben, 
Utsch-aral, 15 Werst lang, befindet sich am Nordwestufer; 
sie hat eine Bucht, die sich zum Ankerplatz eignet. 

Das Wasser des Balchasch ist klar, aber bittersalzig 
und ungeniessbar. Kleine Fisch -Arten (Marinka, Galjan, 
Barsche, Sander) kommen in ihm vor. 

A. Sohrenk zeichnet mit wenigen Zügen ein anschau- 
liches Landschaftsbild der Seeumgebung (Bericht, S. 282): 
„Öder, lehmiger, bisweilen sandiger, stellenweise salziger 
Steppenboden, auf welchem spärlich einzelne Pflanzen grün- 
ten, dehnte sich fast bis zum See aus. Etwa 4 Werst 
vom See trifft man auf Sand und flache Hügel, die unter 
sich und mit dem Seeufer parallel von Norden nach Süden 
oder wohl auch von NNO. nach SSW. verlaufen. Diese 
unfruchtbaren Sandflächen sind nur äusserst spärlich mit 
Pflanzen bewachsen. Unter Anderem wächst hier der 
Ssakssaul (Anabasis Ammodendron), von welchem wir ein 
Bäumchen, 2 Faden hoch und gegen ! / 4 Arschin im Durch- 
messer, antrafen, dessen Gipfel von einem grossen Adler- 
nest eingenommen wurde. Der Triebsand bildet am Ufer 
des See's einen ununterbrochenen Gürtel mit zwei paral- 
lelen Dünen, zwischen denen mehr oder weniger aus- 
gedehnte Salzwassertümpfel , die vom See genährt werden, 
liegen. Das Schilf erreicht stellenweis eine solche Höhe, 



Die See'nzone des Balchasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland mit dem Ili-Becken. 



7» 



dass Boss und Heiter in ihm verschwinden. Dieser Wasser* 
und Schilfgürtel macht das Ufer des See's nur an einzelnen 
Stellen zugänglich. Hier halten sich Wildeber, zahllose 
Waaservögel und Schwärme blutdürstiger Mücken au£ — 
— Nachdem wir das Ufer des Balchasch besichtigt hatten, 
eilten wir weiter, um unsere Karawane aufzusuchen. Unser 
Weg führte uns in OSO.-Biehtung über eine sandige, hüge- 
lige Steppe. Auf diesen Hügeln, weit vom Ufer des See's, 
halten sich Schildkröten auf, von denen wir mehrere Exem- 
plare erlangten." 

Die Kirgisen, welche nomadisirend den Steppenstrioh 
zwischen dem Balchasch-See und dem Ala-tau durchstreifen, 
suchen im Herbst die Umgebungen des See's auf und bringen 
hier den Winter zu, nur nothdürftig gegen die furchtbaren 
Schneestürme in den Schilfdickichten geschützt Ende Mai 
ziehen sie mit ihren Kameelen, ihren Pferden und ihrem 
Hornvieh den Bergweiden des Ala-tau zu und steigen im 
Hochsommer die Thaler hinauf, die üppigen Graswuchs 
tragen. Hier (circa 7000 F. hoch) verweilen sie 4 bis 
5 Wochen, dann geht es langsam thalab, bis sie im Sep- 
tember am Fusse der Berge angelangt sind und den Rück- 
weg zu den Winterrasten antreten. In dieser durch den 
fihvthmuB der meteorischen Erscheinungen geregelten Be- 
wegung verläuft das Leben der menschlichen Bewohner 
der Balchasch-Steppe. 

Der Ala-kul ')• Die See'ngruppe des eigentlichen 
Ala-kul, des Ssassyk-kul und des Ujaly. 

Der Ala-kul im engeren Sinne, das grössere östliche 
Seebecken, wird von drei Gebirgen eingerahmt und von 
deren Wasserschätzen gespeist. Nach Norden hin liegt der 
Tarbagatai. Eine breite, von Bussischen und Chinesischen 
Ansiedelungen belebte Niederung dehnt sich zwischen sei- 
nem Granitmassiv und dem Steppensee aus. Ostwärts steigt 
der Barlyek, westwärts der Ala-tau auf. In den Thälern 
dieser Gebirge sammeln sich die Wasseradern, welchen die 
zum Ala-kul abfliessenden Gewässer ihren Ursprung ver- 
danken. Westwärts, dem Balchasch-See zu, ergießet sich 
der See Werste weit; südwärts reicht er durch eine Kette 
kleiner See'n zum Dshelanastsch-kul, von wo aus ein den 
Barlyek vom Ala-tau scheidendes Engthal zu den Steppen 
der Mongolei führt. 

Auf Chinesischen so wie auch auf manchen Europäi- 
schen Karten wird der See mit seinem Kalmückischen Namen 
Alak-tugul-Noor , „See des buntscheckigen Stieres" (tugul, 
Kalb oder Stier), angegeben, doch ist den gegenwärtig längs 



>) Dar Ala-kul, Ton A. Golubew (Sapiaki der Xaiaerl. Russ. 
Geogr, Gesellschaft, Allg. Geographie, 1867, Bd. I, SS. 349—363). — 
P. Ssemonow, Geogr.-statist. Wörterbuch des Bussischen Reiches, Bd. 1, 
S. 42. 



der Chinesischen Wachtposten lebenden Kalmücken der 
Name unbekannt und sie nennen den See gleich Bussen 
und Kirgisen Ala-kul (Kirgisisch: Bunter See). Als die 
Kirgisen sich in diesen Landstrichen ausbreiteten, gaben sie 
den meisten geographischen Objekten Kirgisische Benen- 
nungen, Den Ala-kul kennzeichnen im Gegensatz zum 
Saissan-See, zum Issyk-kul und selbst Ssassyk-kul Inseln, 
daher der Name „Bunter See". In früheren Zeiten war 
der Ala-kul auch unter dem Namen Ourghe-Noor, <L i. 
„Brückensee", bekannt 1 )« Biese Bezeichnung ist charakte- 
ristisch. Eine Menge von Landzungen erstrecken sich tief 
in den See hinein. Bei sinkendem Wasserspiegel mögen 
einzelne das gegenüberliegende Ufer erreichen und Natur- 
dämme, „Brücken", bilden. Noch vor nicht langer Zeit 
ezisürte im südlichen Theile des Seebeckens ein derartiger 
Damm, dessen Mitte gegenwärtig vom Wasser über- 
schwemmt ist. 

Die astronomische Lage des See's ist im Jahre 1862 
von A. Golubew fbrirt worden (Mündung des Urdshar 
46° 21' 30* N. Br., 81° 27' 28* Östi. L. v. Gr.). Die 
Topographen des abgesonderten Sibirischen Corps haben die 
Aufnahme desselben zu Ende geführt und den Umriss auf 
der Karte niedergelegt, für die Bestimmung der Meereshöhe 
des Seespiegels sind einzelne Daten gewonnen worden. 

Die Höhenfrage ist eine der heikelsten in der Erd- 
kunde, ihre definitive Lösung setzt eine Kette feinster 
Beobachtungsreihen voraus, deren Ausführung mitten in 
Central- Asien noch einige Zeit auf sich warten lassen wird. 
Das gesammte vorliegende Material beschränkt sich auf Beob- 
achtungen von Reisenden, unter denen die Barometer- 
Bestimmungen die sichersten sind. Aus Hrn. Struve's und 
Hrn. Golubew's korrespondirenden Barometer-Beobachtungen 
ergiebt sich die senkrechte Erhebung von Tschugutschak 
über den Wasserspiegel des Ala-kul zu 720 Engl. F. — 
Gegenwärtig werden in Tschugutschak unausgesetzt baro- 
metrische Beobachtungen angestellt, aus denen sich später 
die absolute Höhe des Ortes mit ausreichender Genauigkeit 
bestimmen lassen wird. — Herr Golubew legt die aus 
seinen Beobachtungen ermittelte Höhe von Tschugutschak 
(1900 Engl. F.) zu Grunde und giebt die Höhe des Wasser- 
spiegels des Ala-kul zu 1200 Engl. F. an 3 ). 



') „Ich fand ihn", sagt Klaproth, „zum ersten Hai auf der Karte 
des Landes Contaischa (Khung - taTdzi der Dsungarischen Kalmücken), 
welche der Kapitän bei der Artillerie Iwan Unkowski im Jahre 1722 
nach den vom Grossen Contaischa und anderen Kaimtleken und Kosaken 
eingezogenen Nachrichten gezeichnet hat. Dieser See ist darauf gut 
niedergelegt, nämlich im Süden des Tarbagatai, mit den Nebenflüssen 
Karagal und imil und mit heissen Quellen im Osten" (Humboldt, 
Central-Asien, 1, 401). 

3 ) Die absolute Höhe des Wasserspiegels des Balchasch-See' s dedu- 
cirt Herr Golubew wie folgt : „Das Gefalle des Hi Ton Kuldsha bis zur 
Ili'schen Yeste (Ukreplenije) beträgt circa 400 F. auf 300 Werst. Von 
hier bis zur Mündung muss auf einer ungefähren Erstreckung von 



so 



Die See'nzone des Balchasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland mit dem Di-Becken. 



Es unterliegt keinem Zweifel, dass die drei See'n (Ala-kul, 
Ssassyk-kul und Ujaly) froher ein einziges Seebecken ge- 
bildet haben. Auf allen Chinesischen Karten finden sie sich 
als solches dargestellt, wobei die richtige Angabe der Zu- 
flüsse des Ssassyk-kul bestimmt darauf hinweist, dass die 
Chinesen vom Ala-kul als von einem einheitlichen See ge- 
hört hatten. Die Spuren früheren höheren Wasserstan- 
des sind noch gegenwärtig unverwischt erhalten. 

A. Schrenk, welcher den See in den Jahren 1840 bis 
1842 besichtigte, fand den Beweis für das Sinken des Was- 
serspiegels in der Ablösung zweier Seeglieder, des Kitsohkene- 
Ala-kul an der Südspitze und des Usun-ai an der West- 
spitze des Ala-kul, die durch das Hervortreten schmaler 
Landstreifen bewirkt ward. Er berichtet (SS. 307 ff.): 
„Nachdem wir noch 20 Werst weiter nach Osten vorge- 
rückt waren, lag links vor uns, in einer Entfernung von 
etwa 20 Werst, das südwestliche Ende des See's Ala-kul. 
Von hier dehnt sich das Ufer von der einen Seite nach 
Norden bis zur Mündung des Urdschar, von der anderen 
Seite gegen 30 Werst weit nach SO. aus. Dort, wo diese 
beiden Linien unter einem stumpfen Winkel zusammen- 
stossen, liegt ein kleiner halbmondförmiger See, der vom 
Hauptsee durch einen etwa 200 Schritt breiten Landstrich aus 
Thonschiefergrus getrennt wird. Diesen See nennen die 

Kirgisen Usun-ai, d. h. Langer Mond. Endlich hatten 

wir das flache Seeufer erreicht,' welches hier mit grobem 
dunkeln Sande, aus Bruchstücken von Thonschiefer be- 
stehend, bedeckt ist; dieses Ufer ist nackt oder mit Sand- 



gleichfalls 800 Werst das Gefälle geringer sein und mag etwa 100 bis 
400 F. betragen. Daraus würde folgen, dass der Balchasch - Spiegel 
100 bis 400 F. tiefer als lliiak liegt. Nun ist die absolute Höhe von 
Düflk von mir im J. 1859 zu 1800 Engl. F. bestimmt worden, folglieh 
ist die senkrechte Erhebung des Balchasch-Spiegels über das Meeres- 
niveau zwischen 900 und 1200 F. anzunehmen." — Dagegen bemerkt 
Herr P. Ssemonow: „Auf Basis der von mir (durch den Siedepunkt 
des Wassers) ermittelten Höhenbestimmungen von Hiisk und Tom 
Ssassyk-kul habe ich bereits im J. 1858 die Ansicht ausgesprochen, 
dass der Balchasch-See und der Ala-kul nicht weniger als 530, nicht 
mehr als 850 Engl. Fuss sich über das Meeresniveau erheben. Die 
Höhenziffer von Hiisk, wie sie Herr Golubew bestimmt, weicht von der 
meinigen um 230 F. ab (1300 statt 1070 F.). Selbst die Mittelzahl 
annehmend kann ich mich doch nicht mit den Folgerungen Hrn. Golu- 
bew's bezüglich der absoluten Höhe des Balchasch- See's und des Ala- 
kul einverstanden erklären. Da die Entfernung von lliisk bis zur Fluss- 
mündung bedeutender ist als die Distanz zwischen Kuldsha und Hiisk 
und namentlich gegen 400 Werst beträgt, da ferner das Gefälle des 
lli zwischen lliisk und Tamgaly-Tas, wo der Fluss tief ins Plateau 
hinein geschnitten hat, ungemein bedeutend ist, so ist es ganz unmög- 
lich anzunehmen, dass das Gefälle des Di von lliisk bis zum Balchasch- 
See weniger als 400 F. betrage. Dann aber überragt der Spiegel des 
See's nicht die absolute Höhe von 780 F. — eine Ziffer, die sich be- 
deutend mehr meiner Bestimmung der Seehöhe des Ssassyk-kul (640 F.) 
nähert als der des Hm. Golubew (1210 F.). Letztere Angabe ist um 
so mehr unwahrscheinlich, da es Jedem, der den Tarbagatai Über- 
schritten hat, bekannt ist, dass dessen Abdachung zum Ala-kul bei all 
ihrer Steilheit dennoch länger ist als die Absenkung zum Saissan und 
dass schon der blosse Augenschein die bedeutend tiefere Lage des Ala- 
kul verglichen mit der des SaisBan (dessen absolute Höhe man zu 
1300 F. annimmt) erkennen läset." 



pflanzen bewachsen, stellenweise sumpfig und auch wohl 
mit Schilf bedeckt, aus welchem sich zahlreiche Heerdea 
Gänse, Enten, Schnepfen and Möven, durch, die Gegenwart 
des Menschen aufgeschreckt, unter durchdringendem Ge- 
schrei erhoben. — — Jenseit der Mündung der Quelle 
Dschamanty dehnt sich das Ufer des See's noch gegen 10 
Werst (vom See Usun-ai 30 Werst) weiter nach SO. aus, 
von da aber ändert es die Richtung nach OSO., dieser 
Richtung folgten wir 25 Werst weit bis zum Damm Naryn- 
usak. Auf der ganzen von uns zurückgelegten Strecke er- 
hebt sich auf dem flachen, an 150 Schritt breiten Gestade 
ein steiler, lehmiger, 1 bis 1^ Faden hoher Wall. An der 
Tom See abgewandten Softe dieses Walles zieht sich ein 
schmaler, vertiefter, dem See paralleler Gürtel hin. Diese 
Vertiefung ist theils mit Schilf bewachsen, theils mit 
Süsswasserlachen und kleinen See'n angefüllt Weiterhin 
breitet sich eine ebene Steppe aus. Diese Beschaffenheit 
des Ufers scheint deutlich zu beweisen, dass der Wasser- 
spiegel des See's früher 2 bis 3 Faden [Fuss]? höher ge- 
wesen sein muss. Für diese Annahme spricht auch eine 
erhärtete, aus zugerundeten, durch Thon verbundenen 
Bruchstücken von Thonschiefer bestehende Breccie, die auf 
der niedrigen Einfassung des See's 3 F. über dem jetzigen 
Wasserstande zerstreut liegt. Der Thon, der dieser Breccie 
als Bindemittel dient, ist jenem durchaus ähnlich, der den 
hohen Uferwall bildet Es scheint, dass, indem der See 
den Wall bespülte, er Thontheile desselben losriss, die 
verbunden mit Grant und zugerundeten Thonschieferstück- 
chen jene Breccie bildeten, welche die deutlichsten Spuren 
einer ruhigen Ablagerung an sich trägt. Nachdem der 
Wasserspiegel des See's sich später gesenkt hatte, wurde 
die Breccie bloßgelegt, Regen und die Wellen des See's 
zerstörten den grössten Theil derselben und nur einzelne 
festere Theile der Breccie haben bis jetzt diesen auflö- 
senden Agentien widerstanden. Als weitere Beweise für 
die Abnahme des Wasserspiegels des Ala-kul können auch 
noch der kleine See Usun-ai an dem südwestlichen Ende 
des See's, der lange Damm Naryn-usak und auch die Aus- 
sage der Bewohner dieser Gegend dienen 1 ). 

„Nachdem wir den natürlichen Damm (oder die Land- 
enge) Naryn-usak (Langer Sand), welcher den östlichen 
Theil des See's vom westlichen abtrennt, erreicht hatten, 
setzten wir auf demselben unseren Weg weiter fort. Dieser 



') Auch in den westlichen Kreisen der Kirgisen - Steppe hat mau 
lingBt eine ahnliche Wasserabnahme bemerkt und es sind dort nhl- 
reiche seichte See'n, die Eum TheÜ ausgedehnte Strecken einnahmen, 
jetzt völlig ausgetrocknet. So ist im Kreise Aman-Karagai unter An- 
derem ein See ausgetrocknet, der gegen 60 Werst lang und stellenweise 
5 Werst breit war, der folglich einen Flachenraum von circa 300 Q Werst 
bedeckte. Im Kreise Ajagus versiegen im Sommer jetzt viele Flüss- 
chen, die sonst das ganze Jahr hindurch flössen. 



Die See'nzone des Balchasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland mit dem Hi-Becken. 



81 



Damm besteht (so wie das Ufer des See's) aus grobem 
Sande und zugerundeten Bruchstücken von Thonschiefer. Er 
ist etwa 15 Werst lang und verläuft Tom südlichen Ufer in 
nordöstlicher Richtung bis auf 2/3 seiner Länge ungetheilt, 
hier bildet er zwei Arme, von denen der eine sich nach 
Korden wendet, während der andere nach ONO. gerichtet ist. 
Durch diesen Damm wird von dem westlichen Theile des 
See's, d. h. von dem Grossen oder Haupt-Ala-kul (Uljkun- 
Ala-kul), der östliche Theil, der Kleine Ala-kul (Kitschkene- 
Ala-kul) abgetrennt, der von Norden nach Süden gegen 10 
Weret, von Osten nach Westen f 5 bis 20 Werst misst. Die 
nordwestliche Ecke des Kleinen Ala-kul wird durch jenen 
nach ONO. gerichteten Arm des Naryn-usak abgesondert und 
bildet einen besonderen kleinen See. Auch am südlichen 
Ufer erkennt man in einer langen sandigen Erdzunge, die 
am Südende des Naryn-usak vom Ufer des Kleinen Ala- 
kul entspringt, die Spuren einer Theilung jenes Walles. 
Der Naryn-usak ist gegen 100 Faden breit, in der Mitte 
jedoch, wo er am schmälsten ist, misst er nur etwa 
100 Schritt. Furchen ziehen sich der Länge des Dammes 
oder der Anschwemmungslinie nach hin und die grösste 
Erhebung der Landenge über den Wasserspiegel mag 1 bis 
iy 2 Faden betragen; diese grösste Höhe liegt auf 2 / 3 oder 
Vi der Breite der Landenge, näher zum östlichen oder 
Kleinen Ala-kul hin. Ihre ganze Beschaffenheit verräth 
deutlich, dass sie nicht nur durch die Abnahme des Was- 
sers, sondern zugleich auch durch Anschwemmungen ge- 
bildet worden ist Auch erkennt man , dass die Strömung, 
welche zu der Bildung des Dammes beigetragen hat, von 
Osten nach Westen oder vom Kleinen zum Grossen Ala- 
knl gerichtet war, und in der That flieset das Wasser von 
Osten nach Westen durch den See Dshelanaschtsch-kul ab. — 
Nachdem wir über den Naryn-usak gegangen waren, lager- 
ten wir uns, etwa 15 Werst von demselben, in der Nähe 
des Seeufers, welches sich vom Naryn-usak nach NNW. 

ausdehnt." 

Die Kirgisen halten sich zu kurze Zeit in diesen Ge- 
genden auf, als dass sich bei ihnen eine Überlieferung 
vom ehemaligen Zusammenhange der See'n vorfinden könnte. 
Dagegen sind ihre Aussagen über den wechselnden Höhe- 
stand des Wasserspiegels, sein Steigen und Sinken, unge- 
mein lehrreich. Sie erzählen, dass das Niveau des Ala- 
kul früher bedeutend höher gewesen sei als gegenwärtig, 
so dass ihre Yäter sich noch der Zeit erinnerten, wo das 
Wasser des See's gegen 200 Faden weiter nordwärts reichte. 
Darauf habe ein Sinken Statt gefunden und sei der Wasser- 
stand 12 Jahre zurück so niedrig gewesen, dass Inselchen, 
die gegenwärtig 100 Faden seeeinwärts liegen, damals mit 
dem Ufer zusammenhingen. Endlich habe sich der Seespiegel 
wieder gehoben und sei jetzt anhaltend im Steigen be- 
Petermann's Geogr. Mittheilungen. 1868, Heft III. 



griffen. Die Bestätigung dieser Aussage liefern die Land- 
engen des Usun-ai und Naryn-usak. Noch vor einigen 
Jahren wurden sie von den wandernden Kirgisen und den 
Karawanen bequem passirt, gegenwärtig sind sie in der 
Mitte überschwemmt und ist der Überlandweg durch den 
See auf den natürlichen Dämmen nicht mehr vorhanden. 

Von der Südspitze des Ala-kul zieht sich circa 20 
Werst, weit eine Kette kleiner, von den Gebirgsflüsschen ge- 
bildeter Schilfsee'n hin zum Dshelanaschtsch-kuL Dieser 
See ist 8 Werst lang, 4 Werst breit, ungemein seicht, hat 
schwach salziges Wasser und verdankt seinen Namen 
(„Offener See") dem Umstände, dass er rings im Umkreise 
sichtbar ist 

Der Dshelanaschtsch-kul hängt nicht mit dem Ala-kul 
zusammen. Von der Schilfsee'nkette, in welcher sich letz- 
terer südwärts verliert, wird er durch einen Steindamm, 
Tasch-kaly, getrennt, der vom Wellenschlag aus Schutt 
und Gerolle aufgeführt worden ist, da hier die Winde den 
grössten Theil des Jahres in der Richtung zum Ala-kul 
hin streichen. Den Gesetzen der Mechanik gemäss haben 
die Wellen der Absenkung eine regelmässige, cykloidale 
Form gegeben, wie sie die Ingenieure bei ihren Molo-Bauten 
anzuwenden pflegen. 

Den Spiegel des Ala-kul überragt die Insel Aral-tjube. 
Der Name bezeichnet im Turko-Kirgisischen Dialekt einen 
insularen Gipfel und stammt von tjube, Gipfel, und aral, 
Insel. „Die Insel ist kein erloschener Vulkan, sondern be- 
steht aus Hornsteinporphyr , Hornstein oder Hornfels und 
Thonschiefer" l ). 

Neben dem Aral-tjube erhebt sich eine zweite gleich- 
namige Insel, die dieselben geognostischen Verhältnisse 
zeigt wie die erste 3 ). Einige Werst nordwärts steigt ein 
Felsen an, der durch einen schmalen Sandstreifen mit dem 
Ufer verbunden wird. Als der Wasserspiegel des Ala-kul 
höher stand, war dieser Isthmus überschwemmt und der 
Felsen bildete den dritten Aral-tjube. Der Gipfel des ersten 
Aral-tjube erhebt sich 630 F. über den Wasserspiegel und 
seine schwarze, isolirte, die grüne Fläche des Ala-kul be- 
deutend überragende Masse bildet eine in der monotonen 
Wüstenlandschaft weithin sichtbare Landmarke. 



») Humboldt, Central -Asien, I. Bd., S. 413. 

3 ) A. Schrenk, Bericht, SS. 314 — 316: „Es bildet also 

diese zweite Aral-tjube eine Halbinsel, die gegen 50 F. hoch ist und 
aus einem harten dunkelgrauen Hornsteinporphyr besteht, dessen Ober- 
fläche eine schwarzbraune Farbe angenommen hat und hin und wieder 
fast metallisch glänzt. Dieses äussere Ansehen konnte den einfachen 
Natursohn sehr leicht verleiten zu glauben, dass diese Felsen gebrannt 
hätten oder vielmehr, dass sie von Feuer verbrannt worden seien. 
Diese ist wohl ohne Zweifel die einzige Veranlassung zu den Über 
diese Inseln verbreiteten Sagen, die übrigens unter den Kirgisen selbst 
fast ganz unbekannt sind. Beide Aral-tjube dienen einigen Kirgisen- 
Aulen zum Winteraufenthalt." 

11 



Die See'nzone des Balchasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland mit dem Ili-Becken. 



Der östliche oder Grosse Ala-kul bedeckt einen Flächen- 
raum von 31,3 QMeilen (1514 Q Werst). Er ist 55 Werst lang, 
40 Werst breit, 14 F. tief und hat flache, mit Schilf- und Rohr- 
dickichten umsäumte Ufer. Von Norden her gehen ihm die 
Flüsse TJrdshar, Chatyn und Emil (oder Imel) zu, die vom 
Tarbagatai herabkommen, von Osten her der Tasty und der 
Tschurtschut, welche auf dem Barlyck entspringen und von 
denen letzterer in den Kitschi-kul mündet, von Süden her 
der Dshamanty, der den Vorbergeu des Ala-tau entquillt. 
Die auf denselben Bergen entspringenden Flüsse Rgaity 
und Tachwy ergiessen sich in den Dshelanaschtsoh-kuL 

Der westliche Ala-kul oder Ssassyk-kul (Stinkendes Was- 
ser) ist 40 Werst lang, gegen 15 Werst breit und hat niedrige 
verschilfte Ufer. An seinem nordwestlichen Saume erheben 
sich einzelne Höhen, die die Halbinsel Aral-tjube bilden, 
an seinem Südrande liegen drei Hügel, die mit dem ge- 
meinschaftlichen Namen Dshar-ssuat bezeichnet werden. 
Dem Ssassyk-kul fliesst von Norden her der Karakol vom 
Tarbagatai, von Süden her der Tentek vom Ala-tau zu. 

Da der Reisebericht von Herrn A, Schrenk die einzige 
Quelle für die naturhistorische Darstellung der Umgebungen 
der Ala-kuPschen See'ngruppe bildet, so theilen wir die be- 
treffende Stelle im Auszuge mit ')• 

„Am 9. Juli [1840] verfolgten wir unseren Weg über 
die Berge Karkaraly, die durch eine schmale Schlucht von 
dem Gebirge Ssarym-Ssakly getrennt sind und mit diesem 
letztern eine Kette bilden, die vom Ala-tau in nordöstliche 
Richtung verläuft. In dieser Schlucht fliesst der erste 
Tentekbach, der hier die Bergkette durchbricht. Weiter 
zogen wir über einen hügeligen Boden und erblickten 
endlich die Berge Tschugundy, über deren felsige und un- 
fruchtbare Höhen unser Weg hinführte. Nachdem wir von 
der Höhe hinabgestiegen waren und etwa 35 Werst zurück- 
gelegt hatten, lagerten- wir uns am linken Ufer des Ten- 
tek, der, nachdem er hier alle seine Zuflüsse in ein Strom- 
bett vereinigt hat, nach NNO. fliesst. Hier hat die Ge- 
gend schon den Charakter der Steppe angenommen und auch 
die Vegetation ist ganz die der Steppe. Der Tentek fliesst 
in zahlreiche Arme getheilt durch die Ebene, seine Ufer 
sind mit Bäumen und Sträuchern (Populus laurifolia, Salices, 
Hippophae rhamnoides, Crataegus sanguinea, Lonicera tata- 
rica, Prunus Fadus, Rhamnus cathartica, Rosa pimpinellifolia, 
Spiraea hypericifolia, Kubus fruticosus), abwechselnd auch 
mit Schilf und hohem Kräuterwuchse bedeckt. Die in den 
Gebirgen mehr versteckten Insekten schwärmen hier von 
Blume zu Blume. 

„Am 10. Juli reisten wir am linken Ufer des Tentek 



') Bericht, SS. 305—319. 



abwärts weiter, überschritten die Berge Tekely, die letzten 
Anhöhen, die sich in die Steppe verlieren. Auf ihnen 
empfingen wir die letzte Gabe des Ala-tau, nämlich fast 
reife Äpfel, unter deren Last sich die Äste der Bäume 
beugten. An den Ufern des Flusses zeigten sich hin und 
wieder grünende, eine reiche Ernte versprechende Hirsefelder. 
Auf dem sandigen Ufer entdeckten wir uns unbekannte 
Thierspuren, welche die Kirgisen für die eines Tigers er- 
kannten. Diese Thiere verirren sich nicht selten in diese 
Steppen und werden den Heerden höchst verderblich. 

„Nachdem wir uns vdh der ersten . Aral-tübe entfernt 
hatten, wandten wir uns zum Flusse Emil, den wir nach 
einem Marsche von mehr als 30 Werst in nordnordwest- 
licher Richtung etwa 20 Werst oberhalb seiner Mündung 
erreichten. Diese ganze Strecke ist mit Sanddünen bedeckt, 
deren vorherrschende Richtung von Ostsüdosten nach West* 
nordwesten ist und die den Dünen am Balchasch ganz ähn- 
lich sind. — — 

„Nachdem wir unser Lager am linken Ufer des Emil 
erreicht hatten, gingen wir über den Fluss und setzten 
unseren Weg in westlicher Richtung weiter fort. Es ver- 
schwanden die Hügel, um einer ebenen unfruchtbaren 
Steppe Platz zu machen. Weiterhin dehnten sich tiefer 
gelegene Flächen aus, die mit hohen Pflanzen und mit 
Rohr bewachsen waren. Hier fliesst 18 Werst von dem 
Emil das Flüsschen Chatynssu in SW.-Richtung und versiegt 
10 Werst vor dem Ala-kul. Auch dieses Flüsschen wurde 
überschritten und dann der Weg nach NW. über eine un- 
fruchtbare, zum Theil salzige Steppe etwa 22 Werst weit 
bis zum Flusse Urdshar fortgesetzt. An den Ufern dieses 
Flusses wachsen hin und wieder Bäume, als Pappeln, Espen, 
Weiden &c. Überhaupt sind diese Ufer gut bewachsen und 
die fruchtbare Erde ist mit den Hirsefeldern der Kirgisen 
bedeckt. 

„Hier verliess ich meine Karawane und ritt den Fluss 
abwärts, an seinem linken Ufer, gegen 25 Werst weit bis 
zu dem etwa 1 Q.- Werst einnehmenden Salzsee Tuskul, 
aus welchem die Kirgisen sich mit Kochsalz versehen. 
Dieser See trocknet im Sommer ganz aus und setzt eine 
gegen 1 Werschok dicke Schicht Salz ab, welches einen 
sehr reinen Geschmack und eine weisse oder röthliche 
Farbe hat, 

„Sechs Wer6t weiter nach Süden gelangten wir zum 
Fluss Urdshar, etwa 8 Werst oberhalb seiner Mündung, 
wo er sandige, dicht mit Schilf bewachsene Ufer hat Eine 
weite Ebene erstreckt sich bis zum Ufer des See's Ala-kul, 
sie wird von den zahlreichen Armen des Flusses bewässert, 
die ruhig durch hohes Schilf, zwischen Sümpfen und nassen 
Wiesen fliessen. Aus dem Schilfe erhoben sich bei un- 
serer Ankunft Gänse, Enten, Schwäne, Kraniche und an- 



Die See'nzone des Balchasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland mit dem Ili-Becken. 



83 



deres Wassergeflügel in grossen Schwärmen, auch bemerkten 
wir hier Fnsstapfen wilder Schweine. Zur Linken des 
Flusses ist das Ufer des See's mit niedrigen Flugsandhügeln 
besetzt. 

„Nachdem wir am rechten Ufer des Urdshar bei der 
Überfahrt genächtigt hatten, machten wir uns auf, um den 
See Ssassyk-kul und den Hügel am südöstlichen Ufer 
desselben, welcher gleichfalls Aral-tübe heisst, zu unter- 
suchen. Das linke Ufer des Urdshar ist von einem 1 Werst 
breiten Bohrgürtel begrenzt, weiterhin dehnen sich salz- 
haltige Steppen aus. — — Wir setzten unseren Weg über 
eine feste lehmige Steppe nach WSW. gegen 6 Werst weiter 
bis zum See Ujaly fort, der eine dreieckige Gestalt hat und 
ron Norden nach Süden gegen 2 Werst lang, von Osten 
nach Westen an 1^ Werst breit ist. In dos westliche Ufer 
dieses See's mündet ein gleichnamiger Fluss, der in süd- 
östlicher Richtung aus dem Ssassyk-kul entspringt! durch 
den See Ujaly fliesst und aus dem anderen Ende desselben 
wieder hervorströmt, um sich nach einem nordöstlichen Laufe 
mit dem Urdshar 20 Werst oberhalb seiner Mündung zu 
rereinigen. Von hier ritten wir noch 10 Werst weiter nach 
NNW. und NW., bis wir den Kanal Dshinischkä erreichten, 
der aus dem Ssassyk-kul fliesst und sich mehr gegen Westen 
nach einem bogenförmigen Laufe durch Schilf wieder mit 
dem See vereinigt, eine Insel bildend, auf welcher in WNW., 
etwa 7 Werst von Dshinischkä entfernt, sich ein felsiger, 
gegen 120 F. hoher Hügel erhebt, den die Kirgisen Aral- 
tübe nennen und der aus sehr hartem Hornstein besteht. 
In Westen und Südwesten grenzt dieser Hügel an den See, 
von den anderen Seiten umgeben ihn Steppen. Von dem 
Gipfel desselben übersieht man eine herrliche Wasserfläche, 
die von OSO. nach WNW. gegen 50 Werst lang und etwa 
20 Werst breit ist. Diese ist der Ssassyk-kul. Das ganze 
nördliche Ufer dieses See's ist laut Aussage der Kirgisen 
mit Schilf bewachsen, welches bei hohem Frühlingswasser 
vom See überfluthet wird, im Sommer dagegen theilweis aus- 
trocknet, in den Vertiefungen jedoch auch in dieser Jahres- 
zeit zahlreiche Wassertümpfel birgt, die, da sie keinen Ab- 
fluss haben, stinkend werden und dem schönen, klaren See 
den nicht einladenden Namen des Stinkenden (Ssassyk-kul) 
zugezogen haben. Die Hauptzuflüsse dieses See's sind der 
Earakol und der Tentek." 

Alle der See'ngruppe angehörigen Wasserläufe sind ohne 
Ausnahme unbedeutend, nehmen aber im Frühjahr ansehn- 
liche Dimensionen an. Zur Zeit der Hochwasser entführen 
sie den unzugänglichen Gebirgsschluchten Steinblöcke und 
Jahrhunderte alte Bäume und setzen dieselben in den Thai- 
mulden zu Nutz und Frommen der Bewohner ab. Den 
Frühling abgerechnet sind sie während des übrigen Jahres 
furthbar. Der Imel, der grösste unter ihnen, hat beim' Piket 



Manitu und weiter abwärts auf dem Karawanenwege im 
August eine Breite von 10 Faden. 

Was diese Wasserläufe besonders charakterisirt, ist ihre 
Mündungslosigkeit, ihr Zerfliessen in eine Reihe kleiner be- 
schilfter See'n. Der Tentek z. B. verliert sich, ohne den 
Ssassyk-kul zu erreichen, in den Schilfwildnissen, welche die 
weite Fläche am südlichen Seeufer bedecken. 

In dem Thalbecken am Nordufer des Ala-kul, wo das 
Chinesische Gebiet am weitesten ins Russische Reich hinein- 
ragt, haben sich schon seit längerer Zeit die Grenzverhält- 
nisse zwischen Russland und China dauernd geordnet. 

Eine Russische Niederlassung (Stanitza Urdsharskaja) ist 
im Quellgebiete des Urdshar gegründet worden, die bereits 
200 Häuser zählt und alle Bedingungen des Wachsthums 
und Gedeihens enthält Hundert Werst ostwärts von ihr 
liegt die Chinesen-Stadt Tschugutschak (10.000 Einwohner), 
einer der Stapelplätze der nach Russland und theilweis 
nach Turan gehenden Waaren. 

Das Thal ist gut bewässert und fruchtbar. Die sess- 
hafte Russische und Chinesische Bevölkerung baut mit Er- 
folg verschiedene Getreide- und Gemüse -Arten an. Längs 
des Weges von Urdshar nach Tschugutschak ziehen sich 
Kirgisische Ackerfelder hin. Drei Meilen vor Tschugutschak 
beginnen die Chinesischen Farmen, deren Zahl in Folge 
zuströmender Bevölkerung mit jedem Jahre zunimmt. Zwi- 
schen Gemüsefeldern erschimmern hier Mohnpflanzungen, 
deren bunte Teppiche das Opiumgift bergen. Hinter den 
Farmen taucht, in frisches Grün gebettet, Tschugutschak 
auf. Das Klima ist hier schon so rauh, dass Fruchtbäume 
nicht mehr gedeihen. Melonen und Arbusen von schlechter 
Qualität werden in Menge gewonnen, 

Je mehr man sich dem Ala-kul nähert, desto steriler 
wird der Boden. Sandige, salzdurchdrungene Flächen, theils 
nackt, theils mit armseligem Pflanzenwuchs bestanden, ziehen 
sich in ermüdender Einförmigkeit hin. Die Gebirgsbäche, 
weiche höher hinauf klar und tönend längs ihrer Stein- 
betten hinflössen, weiten sich zu Lachen aus oder ver- 
siegen unmerklich, den Boden versumpfend und die Rohr- 
wildnisse nährend. Die Kirgisen bringen die Zeit der 
Dürre in den Gebirgen zu. Die Steppe ist dann wie aus- 
gestorben. Dem Reisenden, der zur Zeit der Sommergluth 
die todten Flächen durchwandert, scheint es bisweilen, als 
wirbele in der Ferne feuriger Rauch auf. „Der Teufel 
[Schaitan] treibt Possen", bemerkt ihm sein Kirgisischer 
Begleiter. Es ist der Wüstenwind, der in den Dünen mit 
den Sandwellen umhertollt. Die menschenleeren Seeufer 
bilden im Sommer das unbestrittene Gebiet der Wasser- 
vögel und Mücken. Noch lange, nachdem man sie im 
Rücken hat, klingt Einem das feine Geheul der erbarmungs- 
losen Blutsauger und der Nachhall der durchdringenden 



84 



Die See'nzone des Balchasch — Ala-kul und das Sieben-Stromland mit dem Ili-Becken. 



metallenen Kreischtöne der Schwäne und Gänse in den 
Ohren. 

Barlyck und Ala-tau treten nahe an die See'n heran. 
Der entere ist noch fast ganz unbekannt, der letztere da- 
gegen hinlänglich erforscht. Vom Seeufer aus sind einige 
Gipfel des Barlyck sichtbar. Der höchste unter ihnen, der 
Ak-tscheku, erreicht die Höhe von 2800 Engl Fuss. — 
In den Vorbergen der beiden Gebirge finden sich zahlreiche 
Thäler mit vortrefflichen Weidegründen, sie werden von 
klaren Bächen durchrieselt, deren Ufer von Pappelgruppen 
eingefasst sind. 

Längs des Barlyck zieht sich die Chinesische Wacht- 
posten-Kette hin. Die Pikete sind bald grösser, bald kleiner, 
je nach der Wichtigkeit der Grenzpunkte. Sie werden von 
einigen Lehmhütten gebildet, um welche Jurten herum- 
liegen, in denen die Mannschaft mit ihren Familien so wie 
der commandirende Grenzoffizier (Halda) ein dürftiges Unter- 
kommen finden. Nomadisirende Kalmücken beziehen hier 
die Wache. Auf den grösseren Posten, wie Manitu am 
Emil und Tschagan-togai, treiben sie Ackerbau und züchten 
Hornvieh und Schafe. Die Erscheinung der Grenzer ist 
armselig, erhält aber einen humoristischen Anstrich durch 
die Wichtigthuerei der Grenzofnziere , die mit vollendeter 
bureaukratisch- militärischer Grandezza ihre staatswächter- 
liohe Amtswürde herauskehren. So ein abgerissener Halda 
ertheilt feierlich Audienz, indem er den Besucher in Er- 
mangelung eines anderen Möbels auf dem Sattel sitzend 
empfangt. 

Nahe dem Piket Tschagan-togai brechen am Fusse eines 
Porphyr - Felsens ! ) die heissen Quellen von Arassan (Kal- 
mückisch: warme Quellen) hervor. Sie liegen etwa 750 F. 
über dem Wasserspiegel des Ala-kul. Es sind zwei Schwefel- 
quellen von derselben Beschaffenheit wie die von Kopal 
(Arassanskische Stanitza), nur wärmer, denn ihre Tempe- 
ratur beträgt am Ausflusse 35° R. 

Während der Sommerzeit sind die Ufer des Ala-kul 
unbewohnbar, die Kirgisen ziehen in die Berge hinauf, wo 
sie Kühle und ausreichendes Futter für ihre Heerden finden. 
Im August wandern sie wieder dem See zu, an dessen Ufern 
sie in den Schilfdickichten, die ihre Jurten und Heerden 
vor dem Unwetter schützen, überwintern. Im Oktober be- 
ginnt der Schneefall, der Ala-kul friert im November zu 
und geht erst im April wieder auf. 

Auf der Nordseite des Seeufers, wo sich sesBhafte Be- 
völkerung findet, ist anhaltende Dürre seltener; das Frost- 
wetter dauert hier weniger lange an, doch fallt das Thermo- 
meter häufig auf —20° R. 



') Die Quellen entspringen auf der Berührungslinie des Schiefers 
und Diorits. P. Saemonow, Wörterbuch, I, S. 121. 



In der Ala-kuTschen Steppe weht vom Herbst bis zum 
Frühjahr ein Südostwind, Ebe (Jube) genannt, der aus dem 
Engthale hervorkommt, das den Ala-tau vom Barlyck schei- 
det und zum See Kyzyl-tus oder Bulchazy-noor führt Der 
Südostwind weht von den offenen Flächen den Schnee weg, 
so dass das Thalbecken zwischen dem Ala-tau und dem 
Barlyck bis zum Ala-kul hin schneeentblösst erscheint Bis- 
weilen schwillt er zum Sturme an, der die Schnee- und 
Sandmassen emporhebt und davon führt. Dann hört alle 
Gommunikation auf; vereinzelte Beisende, ja ganze Aule 
sind im Schneesturm untergegangen. 

Die nach Kuldsha ziehenden Karawanen warten den 
Schneesturm ab. Sie geben in der Regel dem Bergübergang 
nach dem Posten Ssodoba den Vorzug vor dem ebenen, be- 
quemen Wege, der zu den Pikets Aru-zyndalan und Kap- 
tagai führt 

Der Ebe ist ein trockener warmer Wind, welcher nach 
den Aussagen von Kirgisen und Tataren aus Grotten hervor- 
bricht, die die Kalmücken mit Steinen zu vermauern sich 
vergeblich abgemüht haben. Jedes Mal fegte der ein- 
gesperrte Wind die Steine wieder weg und brach mit neuem 
Ungestüm hervor. Wir haben hier das Gegenstück zum 
Mährchen vom feuerspeienden Aral-tjube. — Der Ebe ist 
der im Winter vorherrschende Ostwind Inner- Asiens , der 
sich an den Bandmauern der Gebirge aufstaut und durch 
das Engthal zwischen dem Ala-tau und Barlyck zur Ala-kul- 
Steppe vorbricht. 

Dieselbe Erscheinung wiederholt sich in der Altyn- 
imel'schen Schlucht (in dem Altyn-imeTschen Gebirge, 
300 Werst südwestlich vom Ala-kul), aus welcher im Winter 
ein ähnlicher, von den Kirgisen gleichfalls Ebe genannter 
Wind herabkommt. Er führt den Schnee der Ili-Niederung 
davon, die in Folge dessen den Kirgisen geeignete Winter- 
rasten darbietet. 

Gegenwärtig beweiden Kirgisen die Gegenden am Ala-kul; 
zu Ende des vorigen Jahrhunderts waren sie von Kalmücken 
(Dsungaren) eingenommen. In der Landschaft Tschuguzy, 
in der Nähe des heutigen Urdshar, nomadisirte ihr letzter 
Khan, Amurssan. Nach dem hartnäckigsten Widerstände 
mussten sich die Kalmücken den Chinesen (während der 
Begierung des Kaisers Dzän-Lun) unterwerfen, welche hier 
Tschugutschak gründeten, die Ansiedelung aber bald an 
ihre gegenwärtige Stelle verlegten. 

Erbittert durch den langwierigen blutigen Kampf be- 
schlossen die Chinesen, mit dem zähen Feinde ein für alle 
Mal ein Ende zu machen, und rotteten die Kalmücken aus; 
nur wenigen einzelnen gelang es, sich durch die Flucht zu 
retten. Die Steppe um den Ala-kul und die benachbarten 
Gebirgsthäler verödeten, das Schweigen des Todes lagerte 
sich über den ausgemordeten Landstrich, Ruhe und Ord- 



Die Russisch-Turanisch-Chinesischen Grenzgebiete in Inner-Asien. 



85 



nung waren hergestellt, — aber nicht für lange. Bald rückten 
von Westen her Kirgisen in die menschenleere Wildniss ein 
und das räuberische Nomadenthum erfüllte von Neuem die 
Ala-kul'sche Steppe. 

Gegenwärtig lagern Kirgisen - Geschlechter der Mittleren 
Horde um den See. Am Südufer und in den benachbarten 
Thalern des Barlyck und Ala-tau nomadisiren die Kys-ajer, 
nördlich von ihnen, am Ostsaume des Ala-kul, am Tfaiil 
und Tarbagatai hin, die Baidshigiten bis über Tschugutechak 
hinaus, das nordwestliche Seeufer mit den gegenüberlie- 
genden Tarbagatai-Thälern haben die Tumenzen inne. 

Alle diese Kirgisen -Geschlechter gehören administrativ 
zum Sergiopolj'schen Bezirke des Ssemipalatinskischen Di- ' 
strikte. ' 

.(Schluss 



Tabelle der 


aufgenommenen Punkte 










Breite 


. 


Lange 


Absol. 


Name. 


weatl. y. 
Tschugatechak. 


öitl. y. 


Qr. 


Höhe. 




1 














BtÄTP. 


Tschugutschak . . 


1 46° 44' 


30' 


0° 0' 




82° 


57' 


30* 


1900 


Chinesische Wachtposten. 
















Bachty .... 


1 46° 46' 


20" 


0° 9' 


3» 


82° 


48' 


27» 


— 


Manitu .... 


, 46 29 


10 ' 


15 


8 


82 


42 


22 


1400 


Tachagan-togai . 


I 46 9 


SO I 


27 


8 


82 


30 


22 


2300 


Barlyck . . . 


. 45 49 


20 


34 


9 


82 


23 


21 


2800 


Toehta .... 


| 45 25 


20 


44 


9 


82 


13 


21 


2000 


Punkte am 


Ala-kul. 
















Mündung des Flus- 




1 














ses Urdshar 


, 46° 21' 


30" 


1° 30' 


2' 


81° 


27' 


28*1 


1200 


Die Sttdapitze des 


1 
















See's . . . 


45 45 


10 


49 


8 


82 


8 


22 


— 


Die Urdshar'sche 


















Stanitsa . . . 


1 47 4 


30 


1 21 


1 


81 


36 


29 


1700 



folgt.) 



Die Russisch -Turanisch- Chinesischen Grenzgebiete in Inner -Asien. 



Bemerkungen zu den Karten Tafel 7 und 8. 



Die Erforsohungs-Geschichte des auf Tafel 7 dargestellten 
Gebiets, wie sie der vorstehende Aufsatz giebt, macht jede 
weitläufige Auseinandersetzung über die Grundlagen dieser 
Karte überflüssig. Es sei daher nur bemerkt, dass für die 
Zeichnung des Balchasch und Ala-kul die in den „Sapiski" 
der Kaiserl. Russ. Gesellschaft (Allgemeine Geographie, 
Bd. I, 1867) publicirten, zu Babkow*s und Golubew's Ab- 
handlungen gehörigen Karten der beiden Seebecken (die des 
Balchasch in 1:1.680.000, die des Alakul in 1:2.100.000) 
fast ausschliesslich maassgebend waren. Diese beiden Karten 
aber enthehren des Gradnetzes, die Eintragung in dasselbe 
geschah daher auf unserer Karte mittelst der in jenen Ge- 
genden bestimmten Positionen. Zur weiteren Ausfüllung 
wurde die Karte des General-Gouvernements Turkestan be- 
nutzt, die gleichfalls dem citirten Bande der „Sapiski" bei- 
liegt Auf ihr sind die neueren Forschungen bereits ein- 
getragen und manches uns anderweitig nicht bekannt ge- 
wordene Material niedergelegt, namentlich zeigt sie in Ver- 
gleich mit den Ssemonow'schen Karten beträchtliche Diffe- 
renzen, z. B. bezüglich der Grenze zwischen dem Russischen 
und Chinesischen Gebiet, die in ihrem südlichen Verlaufe 
bedeutend nach Osten vorgerückt erscheint. Diese Karte 
konnte jedoch ebenfalls nur als Material und vorsichtig be- 
nutzt werden, da sie flüchtig zusammengetragen ist. Der 
nördliche Theil unserer Karte endlich wurde nach Blatt 2 
der vierblätterigen Russischen Karte von Mittel -Asien er- 
gänzt. 



Um dem Leser zugleich ein Übersichtsblatt zur Orien- 
tirung in die Hand zu geben, fügen wir Tafel 8 bei, die 
einem älteren Blatte des Stieler'schen Hand-Atlas entnommen 
nicht mehr ganz auf dem Laufenden ist und besonders die 
neuen Fositions - Bestimmungen der Russen in den jüngst 
eroberten Theilen von Central - Asien unberücksichtigt lässt, 
zur allgemeinen Orientirung aber ausreichen möchte. Wir 
benutzen diese Tafel auch, um die Grenzen des aus den 
neuen Erwerbungen gebildeten General-Gouvernements Tur- 
kestan und seine Eintheilung in die beiden Provinzen Syr 
Daria und SemiretschenBk vorzuführen. Das Aktenstück, 
auf welchem diese politischen Abgrenzungen beruhen, ein 
ükas vom 11./23. Juli 1867, lautet nach dem „Journal 
de St-F^tersbourg" (16./28. Juli 1867) folgendermaassen : 

„Da Wir es für nützlich halten, die Civil- und Militär- 
Organisation der an China und die Central-Asiatischen Kha- 
nate angrenzenden, einen Theil der General-GouvernementB 
von Orenburg und West-Sibirien ausmachenden Gebiete zu 
modifleiren, so befehlen Wir: 1. Es wird sofort ein General- 
Gouvernement Turkestan organisirt, das aus der Provinz 
Turkestan, dem Kreise Taschkent, den jenseit des Syr Daria 
gelegenen, im Jahre 1866 okkupirten Landschaften und 
dem südlich von der Bergkette Tarbagatai gelegenen Theil 
der Provinz Ssemipalatinsk besteht. — 2. Die Grenzen des 
General-Gouvernements Turkestan sind : a) gegen das General- 
Gouvernement von West-Sibirien die Kette des Tarbagatai 
und ihre Zweige bis zu der jetzigen, die Provinz Semipala- 



86 



Briefe aus Guatemala. 



tinsk von der der Sibirischen Kirgisen scheidenden Grenze, 
diese Grenze bis zum Balkasch-See, weiterhin eine Bogen- 
linie durch die Mitte des See's, gleich weit von den Ufern 
entfernt, eine gerade Linie bis zum Flusse Tschu, endlich 
der Lauf dieses Flusses bis zu seiner Confluenz mit dem 
Sary-Su; b) gegen das General-Gouvernement Orenburg eine 
Linie, die von der Mitte des Golfs Perovski im Aral-See 
über den Berg Termembes, den Terekli genannten Ort, den 
Berg Ealma8, den Ort Muzbill, die Berge Akkum und 
Tschubar-Tubia, die Südspitze der Sandwüste Myin-Kum 
und den Ort Myin-Bulak bis zur Confluenz der Flüsse 
Sary-Su und Tschu verläuft. — 3. Das neue General-Gou- 
vernement wird in zwei Provinzen getheilt, die des Syr 
Daria und die Provinz Semiretschensk , und die Grenzlinie 
zwischen beiden bildet ungefähr der Fluss Kurogoty. — 



4. Die oberste Verwaltung des so gebildeten Landes wird 
einem General -Gouverneur anvertraut, die der Provinzen 
Syr Daria und Semiretschensk Militär -Gouverneuren; in 
Bezug auf die Verwaltung der Truppen und Militär-Etablis- 
sements bilden die beiden Provinzen den Militär -Bezirk 
Turkestan und das Commando über die daselbst garnieo- 
nirenden Truppen haben der General -Gouverneur mit dem 
Titel Oommandant der Truppen des Bezirks und die Militär- 
Gouverneurs mit dem Titel Oommandant der Truppen in 
den Provinzen. — 5. Bei der Errichtung der Provinzen 
Syr Daria und Semiretschensk bleiben die jetzt daselbst 
befindlichen Civil - Behörden wie früher unter dem Befehl 
der respektiven Militär -Gouverneurs, bis ein allgemeines 
Reglement für die Verwaltung des ganzen Landes erlassen 
wird." 



Briefe aus Guatemala. 

Von Dr. Gustav Bemouilli in Guatemala. 



I. Die Oberflächengeataltung und die Produkte 
Guatemalas. 

Unter den ehemaligen Spanischen Besitzungen in Ame- 
rika, welche eine reiche und bequeme, obgleich despotische 
Abhängigkeit gegen eine durch fortdauernde blutige Bevo- 
lutionen und politische Mordthaten geschändete Freiheit ver- 
tauscht haben, hat das frühere Vice-Eönigreich Guatemala 
oder die gegenwärtigen fünf Bepubliken, welche Central- 
Amerika zusammensetzen, aus verschiedenen Gründen schon 
lange die Augen der gebildeten Welt auf sich gezogen, und 
doch giebt es kaum ein anderes Land, das, obschon dem 
Beisenden leicht zugänglich, in Europa weniger bekannt ist. 
Es gilt das in geringerem Maasse von dem südlichen Theile, 
von Costa Rica, welcher in neuerer Zeit mehr bereist und 
beschrieben worden ist, und von Nicaragua, dessen um die 
grossen See'n gelegene Gegenden sowohl als Schauplatz der 
Walker'schen Flibustier-Kriege als auch durch die verschie- 
denen Kanal -Projekte nur zu bekannt geworden sind und 
das ausserdem in der günstigen Lage war, vor der Eröff- 
nung der Panama-Eisenbahn für Nord- Amerika und Europa 
den kürzesten Weg nach Californien darzubieten; es gilt, 
sagen wir, die geringe Kenntniss des Landes weniger von 
diesen zwei südlichen Bepubliken als von dem nördlicher 
gelegenen jetzigen Guatemala, dem kleinen Staat San Sal- 
vador und dem noch fast ganz unbekannten Honduras J ). 



Was insbesondere Guatemala betrifft, so giebt es davon 
in neuerer Zeit drei Karten, von denen zwar jede einen 
Fortschritt bezeichnet, keine aber auch nur massigen An- 
forderungen entspricht, am wenigsten im Verhältniss zu. 
dem, was zu erwarten stand, die neueste von Van der Ge- 
bucht aufgenommene und von Sonnenstern im Auftrag der 
Regierung veröffentlichte Mapa general de la Republica 
de Guatemala. New York 1859. Nicht einmal die gegen- 
wärtig geltenden politischen Grenzen des Landes und der 
Departements sind auf derselben richtig angegeben. Dass 
im Inneren noch grosse Strecken von keinem gebildeten 
Reisenden besucht worden sind, ist nicht Schuld der Geo- 
graphen, es handelte sich aber beim Zeichnen einer Karte 
weniger darum, diese Strecken durch Gebirge und Flüsse 
möglichst auszufüllen, als vielmehr das genau Aufgenom- 
mene von dem bloss unvollständig Bekannten oder Gemuth- 
massten zu trennen. Für spätere Arbeiten ist es leichter, 
bisher Unbekanntes darzustellen, als falsche Ansichten, die 
ein Mal Wurzel geschlagen haben, zu verbessern. 

Die Republik Guatemala wird im Norden gegen Yucatan 
von einer geraden Linie begrenzt, welche im Parallelkreis 
von 17° 40' liegt. Von da gegen Westen bilden die Flüsse 
San Pedro, Usumasinta, Cuilco und Tilapa die Grenzen gegen 
Chiapas und Soconusco. Letztere beide Staaten, jetzt de facto 
zu Mexiko gehörig, haben früher Theile von Guatemala ge- 



') In neuester Zeit haben verschiedene wissenschaftlich gebildete 
Beisende Guatemala besucht, unter denen vorzüglich die Herren Dollfuss 



und de Montserrat, Mitglieder der Commission scientifique da Mexique, 
zu nennen sind, doch ist mir bis jetzt noch keine Publikation von ihnen 
bekannt geworden. 



Briefe aus Guatemala. 



87 



bildet. Das Territorium der Englischen Kolonie Belize er- 
streckt sich bis an den Bio Sarstoon. Östlich vom Golfo 
dulce beginnt an der Einmündung des Motagua in den At- 
lantischen Ocean das Gebiet der Republik Honduras, wäh- 
rend sich Guatemala mit seinem südöstlichen Winkel bis 
über den 14° hinaus erstreckt, indem es daselbst durch 
den Bio de Paz vom Staat San Salvador getrennt wird. Der 
ganze so umschriebene Landstrich mag ungefähr 1900 Q.- 
Meilen haben und die Zahl der Einwohner soll sich über 
900.000 belaufen >), von denen mehr als zwei Drittheile 
Indianer sind. Nach der erwähnten Annahme, die sich frei- 
lich bloss auf Schätzungen, nicht auf sichere statistische 
Angaben stützt, würden also durchschnittlich 470 Seelen 
auf die Quadrat-Keile kommen , doch ist dabei die in ver- 
schiedenen Distrikten herrschende grosse Differenz in Be- 
tracht zu ziehen. Am schwächsten bevölkert ist jedenfalls 
das grosse Gebiet des Peten, es hält sich daselbst die Zahl 
der Bewohner für jede Quadrat-Meile zwischen zwei und drei. 
Guatemala ist in seiner ganzen Ausdehnung ein Gebirgs- 
land, nur längs der Küste des Pacifischen Ooeans zieht sich 
eine schmale Ebene hin, deren sanfter, gegen das Meer ge- 
neigter Abhang von zahlreichen Barrancos unterbrochen und 
grösstentheils von Urwald bedeckt ist. Der nördlichste Theil 
des Staates, wo die noch fast unbekannten See'n deB Peten 
sowohl dem Ethnographen als dem Naturforscher ein weites 
Gebiet für wissenschaftliche Untersuchungen bereit halten, 
ist von zahllosen Hügelreihen bedeckt, gehört aber geogra- 
phisch zur Halbinsel von Tucatan und nicht zu Guatemala, 
tou dem es politisch abhängig ist. Eine wirkliche Hoch- 
ebene, wie sie in Mexiko in so ungewöhnlicher Entwicke- 
lang auftritt, existirt in Guatemala nicht; die verschie- 
denen Plateaux, auf welchen Quezaltenango, Pacicfa, Guate- 
mala &c. liegen, haben zwar theilweis eine nicht unbe- 
deutende Ausdehnung, sind aber im Grunde Nichts als 
breite Thalsohlen, welche beiderseits von Gebirgszügen be- 
grenzt sind. Es ist ungemein schwierig, das Verhältniss 
der verschiedenen Bergsysteme zu einander zu übersehen, 
weil dieselben zahlreiche Knoten bilden, von denen Rami- 
fikationen vorzüglich gegen Nord und Nordost ausgehen. 
Die Central - Kette streicht im Allgemeinen fast von Ost 
nach West und trägt verschiedene Namen; bei der Haupt- 
stadt Guatemala ist sie als Las Nubes bekannt, weiter 
westnordwestlich heisst sie Sierra Madre. Sie bildet die 
Wasserscheide zwischen beiden Meeren, wird jedoch an 
einigen Stellen von Flüssen durchbrochen. Von den nord- 
östlichen Zweigen der Sierra Madre verdienen vorzüglich 
Erwähnung die Sierra de las Minas, welche von Salamd, 



! ) Diese in Guatemala angenommene Zahl dürfte bedeutend zu 
koch sein. 



dem Hauptort der Vera Paz, gegen Osten streicht und unter 
dem Namen Sierra del Mico zwischen dem Golfo dulce und 
dem Bio Motagua sich bis zum Hafen von Santo Tomas, 
der ehemaligen Belgischen Kolonie, erstreckt. Wer die 
Reise von Yzabal nach Guatemala gemacht hat, wird den 
Übergang über die Sierra del Mico nicht leicht vergessen. 
Die Höhe des Gebirges mag kaum 3500 Fusb übersteigen, 
allein einerseits die über allen Begriff schlechten Wege, 
andererseits die erhabene Pracht der Vegetation lassen na- 
mentlich dem neu angekommenen Reisenden einen unver- 
lösohlichen Eindruck zurück. Während die Höhen der steilen 
Abhänge, wo der ewig nasse Thalboden den Maulthieren 
keinen festen Tritt gestattet, mit Tannenwäldern bedeckt 
sind, wuchert in den engen Thälern der Urwald in seiner 
ganzen Üppigkeit Die Ufer der zahllosen Bäche sind mit 
Palmen, Scitamineen und all den verschiedenartigen Lianen 
und Parasiten der Tropen bewachsen. — Im Norden wird 
der Golfo dulce von der Sierra de Santa Cruz eingefasst, 
welche gegen Westen sich mit der von Belize herkom- 
menden Kette der Coxcomb Mountains vereinigt, um die 
Sierra de Chamd zu bilden. 

Etwas bestimmtere, aber freilich immerhin noch mangel- 
hafte Kenntnisse als über die Gebirgssysteme des Inneren 
besitzen wir über die Kette der Vulkane, welche parallel 
mit der Südseeküste und derselben genähert ganz Central* 
Amerika durchzieht und in Guatemala als die eigentliche 
Fortsetzung der Süd - Amerikanischen Cordillere betrachtet 
wird. Nach den neuesten, leider nicht sehr zuverlässigen 
Karten vereinigt sich diese Kette mit der Sierra Madre 
beim Vulkan Tajumulco an den Grenzen der Provinz Soco- 
nusco, welche gegenwärtig politisch von Guatemala ge- 
trennt ist. 

Im vierten Bande des Kosmos hat Alexander v. Hum- 
boldt, auf das damals bekannte Material gestützt, eine Auf- 
zählung der Vulkane Central- Amerika^ gegeben, die ich, 
in so fern sie die Republik Guatemala betrifft, einiger- 
maassen vervollständigen kann. Von SO. nach NW. fort- 
schreitend finden wir den Vulkan von Moyuta nahe an der 
Grenze von San Salvador, den Pacaya, das südliche Ufer 
des See's von Amatitlan bildend und einen gedehnten Rücken 
darstellend, an dessen südlichem Abhang (nicht aus dem 
Kamm) sich der rauchende Kegel erhebt, die Vulkane 
de Agua und de Fuego bei Antigua Guatemala, den Vulkan 
von Acatenango und den von Dueflas, welcher wohl nur als 
eine Seitenerhebung der vorhergehenden zu betrachten ist. 
Die Vulkane von Atitlan und von San Pedro schliessen 
beiderseits das südliche Ende des reizenden Alpensee'ß von 
Atitlan ein ; nördlich oder nordöstlich von dem erstgenannten 
derselben, zwischen den Indianer -Dörfern Santiago Atitlan 
und San Lucas Toliman, entsteigt dem Abhang eines iso- 



88 



Briefe aus Guatemala. 



lirten Zwillingsberges eine dicke Rauchsäule, welche viele 
Meilen weit deutlich sichtbar ist, und nahe am östlichen 
Ufer des See's erhebt sich ein kleiner Kegel, der mit dem 
Namen Cerro de Oro bezeichnet wird und den die Tradition 
als einen früher thätigen Vulkan aufrührt. Immer in nord- 
westlicher Richtung weiter gehend treffen wir auf die Vul- 
kane von Santa Clara, Santo Tomas und Zunil; letzterer 
ist identisch mit dem Vulkan von Quezaltenango und trägt 
nebenbei den Indianischen Namen Xetuch; er hat einen 
eingestürzten Krater, in dessen Umgebung ungeheure Bims- 
steinblöoke ein ausgedehntes Malpais bilden; auf der Höhe 
entströmt spärlicher Rauch den Spalten des Gesteins, sein 
Fuss ist yon vielen warmen und heissen Quellen umgeben. 
Der ungeöffnete Vulkan von Santa Maria zeichnet sich durch 
seine regelmässige Kegelgestalt aus. Die letzten hier zu 
nennenden Vulkane sind die von Tajumulco, von Tanaca* 
und der von Humboldt unter 16° 2' gesetzte Vulkan von 
SoconuBco, welcher nicht mehr zum Gebiet von Guatemala, 
aber zum gleichen Bergsystem gehört Von den genannten 
Vulkanen sind jetzt noch bestimmt thätig der Pacaya, der 
Vulkan de Fuego, die Vulkane von* Atitlan, Quezaltenango 
und Tajumuloo; letzteren, der seit der Zeit der Conquista 
durch seinen Schwefelreichthum bekannt ist, habe ich in 
den Nächten, welche auf das heftige Erdbeben vom 1 9. Ja- 
nuar 1863 folgten, deutlich Flammen ausstossen sehen, ob- 
schon ich mich in beträchtlicher Entfernung befand. 

Ausser den erwähnten, auf einer ziemlich geradlinigen 
Spalte ausgebrochenen Vulkanen giebt es im Inneren, d. h. 
mehr gegen Norden, vorzüglich zwischen den See'n von 
Ayarza und von Guija, noch eine nicht unbeträchtliche An- 
zahl (wenigstens zehn bis zwölf) einzeln stehender Berge, 
welche bei den Einwohnern den Namen von Vulkanen tra- 
gen und durch ihre regelmässige Kegelform wirklich ein 
Recht auf diesen Namen zu besitzen scheinen. Keiner der- 
selben hat meines Wissens in historischer Zeit Spuren von 
vulkanischer Thätigkeit gezeigt. Sowohl ihre topographi- 
schen als ihre geognostischen Verhältnisse dürften der Un- 
tersuchung eines wissenschaftlichen Reisenden werth sein, 
eben so wie die der problematischen Vulkane von Pochil und 
Mumus, welche nördlich von der Sierra Madre angegeben 
werden. 

Die grössten Höhen Guatemalas finden sich nicht in der 
Central - Gordillere , sondern in der Kette der Vulkane. In 
der ersteren gehören Messungen noch unter die frommen 
Wünsche, doch dürfte ihre Höhe kaum 8500 bis 9000 Fuss 
übersteigen. Die Vulkane de Agua und de Fuego, obgleich 
noch etwa 1500 Fuss unter der ewigen Schneegrenze lie- 
gend, sind die höchsten Berge von ganz Central - Amerika, 
Humboldt giebt ihnen nach Poggendorff 12.300 Far. Fuss. 
Die Vulkane von Pacaya und von Atitlan dürften wenig 



mehr als 9000 Fuss Höhe haben. In den Monaten Dezem- 
ber und Januar sind vereinzelte Schneefalle auf dem Gipfel 
der hohen Vulkane keine Seltenheit und der leicht ersteig- 
bare Vulkan de Agua liefert für den Consum der Haupt- 
stadt eine nicht geringe Quantität Eis. 

Die bedeutendsten Flüsse gegen Norden sind der Rio 
negro, welcher im Departement von San Marcos seinen 
Ursprung nimmt und später unter dem Namen Bio Chixoy 
oder Bio Lacandon sich mit dem Bio de la Pasion vereinigt, 
um den Usumasinta zu bilden, der in der Laguna de Ter- 
minos den Mexikanischen Meerbusen erreicht; ferner der 
Bio de Cahabon, welcher mit dem Bio Poiochie und unter 
letzterem Namen sich in den Golfo dulce, und der Bio Mo- 
tagua, welcher östlich vom Golfo Amatique sich in den 
Golf von Honduras ergiesst. Als gegen Süden fliessend sind 
hauptsächlich erwähnenswerth die Bios de Paz, de los Es- 
clavos, Michatoyat, SamaU und Tilapa, deren erster die 
Grenze des Landes gegen San Salvador, der letzte die gegen 
Soconusco bildet. 

Nachdem wir so in grossen Zügen, so weit es unsere 
Kenntnisse gestatten, ein Bild von der Oberflächengestaltung 
Guatemala^ gegeben haben, bleibt uns übrig, einen Blick 
auf die bedeutendsten Produkte dieses reich begünstigten 
Landes zu werfen. Im Allgemeinen stimmen die wenigen 
Beisenden in Central -Amerika darin überein, dass sowohl 
Fauna als Flora mit der Mexikanischen grosse Ähnlichkeit 
zeige. Es musste mich deshalb um so mehr überraschen, 
über eine freilich höchst unvollständige Sammlung von Rep- 
tilien von der Westküste, die ich nach Buropa schickte, 
von dem dieselben bestimmenden Zoologen die Bemerkung 
zu vernehmen, dass Süd-Amerikanische Formen über Nord- 
Amerikanische vorzuwalten schienen. Ich selbst kenne 
grosse Strecken des Landes zu wenig, um mir ein Urtheil 
über diesen Punkt zu erlauben ; es scheint mir jedoch, dass, 
wenigstens was die Vegetation anbetrifft, zwischen dem 
Nord- und dem Süd -Abhang der Cordillere eine nicht un- 
bedeutende Differenz obwaltet, die jedenfalls grösser ist, als 
sie der blosse Breitenunterschied bedingen würde. Jener 
so wie die höheren Gebirgsgegenden tragen so ziemlich den 
Mexikanischen Charakter, während an der Südküste mehr 
südliche Formen auftreten; aber auch am Mar del Nortc 
hat die fast unbewohnte Küstenregion schon ein ganz tro- 
pisches Ansehen, wie das vielleicht noch in Yucatan und 
Tabasco, nicht aber weiter nördlich am Mexikanischen Meer- 
busen der Fall ist. Der Stille Ocean ist, so weit er die 
Ufer von Guatemala bespült, von einer unabsehbar ein- 
förmigen, aber schmalen Düne begrenzt, hinter welcher sich 
zahllose, von Krokodilen bevölkerte Sümpfe von Brackwasser 
ausdehnen. Ihre mit Mangle-Gebüsoh bewachsenen Ufer die- 
nen einer Masse von Sumpf- und Wasservögeln zum Aufent- 



Briefe aus Guatemala. 



89 



halt, sind aber wegen ihrer Fieber von menschlichen Be- 
wohnern gemieden. Nur einige vom Fischfang lebende Fa- 
milien, deren Glieder meist auf den ersten Blick die Bei- 
mischung Afrikanischen Blutes verrathen (Zambos), führen 
daselbst ein elendes Dasein. An wenigen Punkten wird 
durch Auslaugen der Erde, welche während einiger Monate 
vom Meerwasser bedeckt gehalten wird, nach einem ziem- 
lich primitiven Verfahren Salz gewonnen. Die längs der 
Küste sich hinziehende Ebene mag durchschnittlich eine Breite 
von zehn bis zwölf Stunden besitzen, sie ist theilweis von 
Savannen, grösstentheils aber von hochstämmigem Urwald 
bedeckt, der in der Nähe des Meeres bis auf mehrere Mei- 
len ins Innere als Unterholz ein undurchdringliches Bam- 
busgestrüpp hat Während der trockenen Jahreszeit, deren 
Dauer hier länger ist als in den höher gelegenen Gegenden, 
wird dieses theils absichtlich, theils zufällig in Brand ge- 
steckt und bildet ein ausgedehntes Flammenmeer, welches 
jedoch rasch vorüberzieht; das Krachen der zerspringenden 
Bambusstämme gleicht dabei einem anhaltenden Gewehr- 
feuer. Weiter im Inneren wird die Hauptmasse des Wal- 
des durch die riesige Gorozopalme (Cocos butyracea, L.) 
gebildet; sie ist der Lieblingsaufenthalt einer in zahlreichen 
Truppen wandernden Affenart, mit einigen bunten Aras 
fast der einzigen Thiergattung, welche bei Tage diese gross- 
artige Einsamkeit belebt und durch ihr misstöniges Geschrei 
die Stille der Natur unterbricht. Nur selten zeigt sich dem 
Blick des Reisenden ein Maisfeld oder eine Baumwollpflan- 
sung; die Indianer lieben es nicht, ihre Aussaat in der 
Nähe der betretenen Wege anzulegen, sondern ziehen ab- 
gelegene Punkte vor, wo sie unbeachtet und unbelästigt 
ihr Dasein in der Hängematte verschlafen können. In den 
Küstenwäldern verfaulen unbenutzt eine grosse Menge kost- 
barer Bäume, Caoba (Swietenia Mahagoni, L.) und Cedro 
(Cedrela odorata, L.), so wie andere feine Holzarten sind 
häufig. Kautschuk könnte in viel grösseren Quantitäten 
bereitet werden, als jetzt der Fall ist. Viele Gewächse 
haben medizinische Eigenschaften, die von den Eingebornen 
gekannt sind, aber geheim gehalten werden. Wo das Ter- 
rain anfangt, sich gegen den Abhang der Vulkane zu er- 
heben, beginnt eine ausgedehntere Kultur. Hier ist das 
Vaterland des besten Kakao, dessen Pflanzungen früher einen 
grossen Theil der Küste einnahmen, jetzt sind sie auf den 
nordwestlichen Winkel von Guatemala (das Departement von 
Suchitepequez) und Soconusco beschränkt und ihre Bedeutung 
nimmt von Jahr zu Jahr ab. Kaffee, Zuckerrohr und Baum- 
wolle, Artikel, deren Verbrauch ein mehr allgemeiner ist, 
nehmen seine Stelle ein, vorzüglich der erstere, welcher 
für Guatemala eine sichere Quelle des Beichthums zu wer- 
den verspricht. Noch höher hinauf, in der sogenannten 
Tierra fria, treffen wir auf unsere Europäischen Kultur- 
Petermaira'B ßeogr. Mittheüungen. 1868, Heft III. 



pflanzen; von Cerealien wird vorzüglich viel Weizen ge- 
baut, daneben etwas Gerste und Hafer; die Kartoffeln, ob- 
gleich hier in ihrem Vaterlande, bleiben klein und spärlich, 
was wohl eher der mangelhaften Landarbeit als dem Klima 
zuzuschreiben ist. Von Europäischen Fruchtbäumen haben 
sich nur wenige einheimisch gemacht, am meisten noch 
Pfirsiche in verschiedenen Varietäten und Quitten nebst einer 
ziemlich elenden Sorte von Äpfeln. Birnen sind eine grosse 
Seltenheit und eine noch grössere Weintrauben oder Kirschen. 
Es ist wahrscheinlich, dass die Kultur nicht nur der ge- 
nannten, sondern fast aller Produkte des gemässigten Kli- 
ma's hier günstige Besultate gäbe, wenn sie mit Umsicht 
und den nöthigen Kenntnissen unternommen würde. Auch 
in der übrigen Vegetation findet der Nordländer Manches, 
was ihn an seine Heimath erinnert, Cruciferen und Um- 
belliferen, welche beide der Tierra oaliente ganz fremd sind, 
selbst Europäische Unkräuter, wie Nesseln und Wegerich; 
die Bäche sind von Erlen begrenzt und die Wege durch 
Hollunderhecken eingeschlossen. Die Wälder werden grössten- 
theils von verschiedenen Eichen oder von Nadelhölzern ge- 
bildet, von welchen letzteren drei oder vier Arten mit ein- 
ander abwechseln. Die werthvollen Produkte, welche die- 
selben liefern könnten, lässt der Mangel an Industrie fast 
unbenutzt verfaulen; Theer, Terpentinöl &c. werden aus 
Europa oder Nord -Amerika eingeführt, nur das Kienholz 
bildet für gewisse Indianer einen einträglichen Handels- 
artikel. 

Die Kultur der Cochenille, vor wenigen Jahren fast des 
einzigen Ausfuhrartikels Guatemala^, die Grundlage seines 
Beichthums, ist auf einen kleinen Theil der gemässigten 
Höhenzone beschränkt; die Städte Amatitlan und Antigua 
bilden ihren Mittelpunkt Noch immer sind ein grosser 
Theil der Einwohner eifrige Nopaleros, obgleich verschiedene 
Umstände, namentlich die Unsicherheit des Produktes und 
die gesunkenen Preise desselben auf den auswärtigen Märk- 
ten, das Geschäft zu einem ziemlich prekären gemacht haben, 
und e6 ist wahrscheinlich, dass dasselbe nie wieder seinen 
früheren Glanz erreichen wird. 

Das Hauptprodukt des Landes, dessen wir noch nicht 
erwähnt haben, ist übrigens der Mais. Sowohl an der Küste, 
wo er zwei, als in der Tierra fria, wo er nur Eine jährliche 
Ernte giebt, nimmt er die meisten Arbeitskräfte in An- 
spruch, da er für den grössten Theil der Bevölkerung das 
fast ausschliessliche Nahrungsmittel bildet. Seine Pflanzung 
ist zudem äusserst einfach und mühelos und daher für die 
Bevölkerung eine höchst angemessene. Mais, ein wenig 
schwarze Bohnen und Beis, Bananen und Chile (Spanischer 
Pfeffer, Capsicum) machen die Nahrung des Volkes aus. 
Die Bekleidung ist eben so einfach, die Weiber schlagen 
bloss ein rothes oder blaues baumwollenes Tuch um die 

12 



90 



Briefe aas Guatemala. 



Hüften, welches bis gegen die Knöchel reicht; in der Tierra 
fria kommt noch ein Hemd hinzu, dessen Farbe und Schnitt 
in den verschiedenen Ortschaften verschieden ist. Die Män- 
ner der unteren Klassen gehen an der Küste fast nackt, 
bloss die, welche in der Nähe grösserer Ortschaften wohnen, 
tragen weisse baumwollene Beinkleider und ein eben solches 
Hemd. Wo die Kälte empfindlicher ist, brauchen Indianer 
und Ladinos Kleider von grobem, im Lande verfertigten 
Wollenzeug; nie fehlen darf die bunte wollene Decke, welche 
zugleich als Kleidungsstück und als Lager dient. Bemerkens- 
werth sind die Feierkleider der Indianer in vielen Dörfern 
der Altos; sie bestehen in der Kegel in runder Jacke und 
Beinkleidern von blauem Sammet, letztere an den Seiten 
offen und mit zahlreichen Bändern und Metallknöpfen ver- 
ziert. Seiten baut sich ein Indianer, auch wenn er ver- 
möglich ist, eine einigermaassen bequeme Wohnung; fast 
alle leben in Strohhütten, die sie an einem oder höchstens 
zwei Tagen aufschlagen können. Die wenigen Geräthschaften 
bestehen in einigen Thongeschirren zum Wasserholen und 
Kochen, einem Mahlstein für den Mais und einer Anzahl 
kleinerer Gefässe, welche aus den Schalen der Calebasse 
(Crescentia) verfertigt werden. Für sämmtliche Landarbeiten 
dient das Machete, ein säbelförmiges Messer, ohne welches 
der gemeine Mann nie seine Wohnung verlässt Weitaus 
die Mehrzahl der Bevölkerung kennt keine weiteren Be- 
dürfnisse als die angeführten und keinen Luxus als den 
Branntwein. Poetische Reisebeschreiber nennen das Land 
ein glückliches, wo die Natur Alles, was der Mensch nöthig 
hat, fast ohne Arbeit darbietet , wer aber tiefer blickt, muss 
gerade darin einen Hauptgrund des elenden Zustandes fin- 
den, in welchem das Volk vegetdri Die Kräfte des Men- 
schen, sowohl die intellektuellen als die körperlichen, ent- 
wickeln sich nur durch Übung, Übung aber setzt einen 
Widerstand voraus; wo dieser fehlt, fehlen gleichzeitig Thä- 
tigkeit und Energie. Der weniger begünstigte Norden hat 
seine natürlichen Nachtheile durch vermehrte Arbeit mehr 
als ersetzt, wogegen alle tropischen Länder trotz ihres 
glücklichen Klima's zurückgeblieben sind. Hier in Guate- 
mala sind Ackerbau und Viehzucht noch in ihrer ersten 



Kindheit, die Industrie befindet sich in den Händen der 
Indianer und beschränkt sich auf das Verfertigen von groben 
wollenen und baumwollenen Stoffen, Strohdeoken und Hüten, 
Stricken von Agave und endlich ordinären Thongefassen, 
Alles ausser den Wollenzeugen und Thonwaaren für den 
Consum des Landes lange nicht hinreichend. Dass von Kunst 
oder Wissenschaft nicht die Rede sein kann, versteht sich 
von selbst. Eben so wenig kennen die Bewohner Guate- 
mala'* den wirklichen Comfort, den vernünftigen, auf die 
Fortschritte der Industrie und eine solide Wohlhabenheit 
begründeten Luxus, dagegen wird von den mittleren und 
höheren Klassen der Nachahmung Französischer Moden auf 
die übertriebenste Weise gehuldigt, obgleich dieselben für 
das Klima und die Lebensweise der hiesigen Gesellschaft 
oft ganz unpassend sind. Diese bloss äupserliche Modesucht 
bietet daher dem Beobachter nicht selten die lächerlichsten 
Contraste dar. Wer würde z. B. glauben, wenn er auf dem 
Abendspaziergang nach dem Calvario eine elegante Dame 
von Seide rauschend und mit mächtiger Krinoline antrifft, 
dass dieselbe Dame eine Stunde vorher mit aufgelöstem und 
ungekämmtem Haar auf einer Strohdecke am Boden sitzend 
ihre Mahlzeit ohne weiteres Besteck als das von der Natur 
verliehene zn sich genommen hat, oder dass jene andere, 
welche rechts und links grüssend auf dem muthigen Pass- 
gänger rasch vorüberfliegt, sobald sie zu Hause ankommt, 
nichts Eiligeres zu thun hat, als die unbequemen Sammet- 
stiefelchen auszuziehen und so ihren Füssen die von Kind* 
heit auf gewohnte Freiheit wieder zu geben ? Alles ist bloss 
auf den Schein berechnet, so auch die geringe Bildung, 
welche der Jugend der höheren Stände zu Theil wird, daher 
im Allgemeinen eine unglaubliche Unwissenheit herrscht. Das 
ganze Spanische Amerika hat fast keine Männer aufzu- 
weisen, die sich in irgend einem Zweige des menschlichen 
Wissens einen über die engen Grenzen ihres Landes hinaus- 
reichenden Namen erworben hätten. Auch liegt jede Hoff- 
nung auf Besserung fern, so lange der ganze Unterricht 
direkt oder indirekt in den Händen des katholischen Klerus 
liegt, eines Klerus, der mit wenigen Ausnahmen zu der 
verachtungswürdigsten Klasse der Gesellschaft gehört. 



Über den gegenwärtigen Zustand der Eruption der Santorinischen Kammöni. 

Von /. F. Julius Schmidt, Direktor der Sternwarte zu Athen, 8. Februar 1868. 



Nachdem ich im IV. Hefte, Seite 141 der „Geogr. 
Mittheilungen" für 1866 meinen ersten Bericht über die 
merkwürdigen und wichtigen Phänomene zu Santorin ge- 
geben hatte, verflossen nahe 2 Jahre, ehe sich mir eine 



günstige Gelegenheit darbot, die Beobachtung der Eruption 
wieder aufnehmen zu können. Inzwischen haben die Herren 
Fouque*, Janssen, Prof. v. Seebach, v. Fritsch, Heise und 
Stübei ihre Santoriner Arbeiten theilweis veröffentlicht, wäh- 



Über den gegenwärtigen Zustand der Eruption der Santorinischen Kammern. 



91 



rend der Bericht der Athener Commission hier zu Lande nicht 
nun Druoke gelangte. Des Herrn Dr. Christomanos Relation 
veröffentlichte die Wiener Akademie. Seit dem März 1866 
habe ich zahlreiche, wenn auch meist unwichtige, Angaben 
über Santorin gesammelt und gelangte ausserdem iu Besitz 
von Dokumenten, deren Werth einst nicht verkannt werden 
wird. Dahin rechne ich die von den Offizieren der Preus- 
usehen Korvette „Nymphe" ausgeführte Aufnahme der Kam- 
mern, mir vom Commandanten, Herrn Henck, mitgetheilt, 
ferner ahnliehe Aufnahmen von den Englischen Comman- 
danten Coote und Brine, mir durch die Güte Sr. Exe. des 
Englischen Gesandten Herrn E. Erskine zugestellt, endlich 
die Aufnahmen Seitens der Offiziere auf den Kaiser 1. Öster- 
reichischen Kriegsschiffen „Radetzky" und „Dalmat", die 
ich den Herren Commandanten A. Daufalik und Baron * 
F. Wickede verdanke. Ich beschränke mich jetzt auf die 
blosse Erwähnung dieser Dokumente und werde über sie 
so wie über das Detail meiner eigenen zahlreichen Beobach- 
tungen erst in einer viel späteren Zeit berichten können. 
Wenn auch bis jetzt keine Europäische Regierung sich be- 
wogen fand, eine vollständige und zum Theil permanente 
Commission zu ernennen, um Phänomene zu untersuchen, 
die für alle Zukunft in hohem Grade denkwürdig und wichtig 
bleiben werden, so sind doch die einzelnen Beobachter 
mehrmale durch die Commandanten der fremden Kriegs- 
schiffe in ausgezeichneter Weise begünstigt worden. Nicht 
weniger verdankt man dem Österreichischen Consul auf 
Syra, Hm. Dr. v. Hahn, durch dessen Yermittelung na- 
mentlich nicht nur viele Schiffe nach Santorin kamen, son- 
dern der besonders auch meine zweite Heise zur Ausfüh- 
rung gebracht hat. Die erste Expedition wurde im Fe- 
bruar 1866 von der Griechischen Regierung ausgesandt, und 
zwar unter dem Ministerium Rouphos. Unsere Commission 
war aber weder genügend ausgerüstet, noch wurde sie er- 
neuert, noch wurden die ausgearbeiteten Resultate der Beob- 
achtungen veröffentlicht Zwar überreichte mir später der 
Minister des Kultus, Herr Charalampos Christopulos (der auch 
meine Reisen nach Aigion [1862] und Kephalonia [1867], um 
die Wirkungen des Erdbebens zu untersuchen, unterstützt 
hatte), ein Freibillet für die Griechischen Dampfschiffe, um, 
so oft ich .wollte , nach Santorin fahren zu können. Aber 
davon machte ich bis jetzt wegen des damit verbundenen 
Zeitverlustes und wegen des steten Transportes Kretischer 
Flüchtlinge keinen Gebrauch. Im Dezember 1867 ver- 
anlasste Herr Consul v. Hahn den Commandanten der Fre- 
gatte „Radetzky", mich nach Santorin zu bringen, um dort 
mit Hülfe der Offiziere und der Mannschaft alle nöthigen 
Arbeiten erledigen zu können. Mit grösster Bereitwilligkeit 
war Herr Daufalik dazu erbötig und schon am 14. Dezember 
ging ich auf der Fregatte in See und kam nach sehr stür- 



mischer Fahrt am nächsten Tage nach Syra, Hier aber 
war inzwischen der Befehl angelangt, dass der „Radetzky" 
sich ungesäumt nach Pola zu begeben. habe, um bei dem 
Empfange der Leiche des Kaisers Maximilian zugegen zu 
sein. Alsbald wurde mein Vorhaben, welches temporär ver- 
eitelt erschien, durch die Herren Daufalik und v. Hahn dem 
Herrn Baron F. Wickede , Commandanten des Kais. Öster- 
reichischen Kanonenbootes „Dalmat", dringend empfohlen 
und dieser, zu jener Zeit im Kretischen Hafen Suda sta- 
tionirt, kam schon am 30. Dezember nach Syra, wo so- 
gleich der Plan der Reise und der Arbeiten für Santorin 
entworfen wurde. Baron Wickede war bereits im Dezem- 
ber 1866 mit dem Consul Dr. v. Hahn und dem Baron 
Paul Degranges in Santorin gewesen. Der Letztere, ein 
ausgezeichneter Photograph, hatte nach meiner Instruktion 
einige ganz vorzügliche Momentanbilder der prachtvollen 
Aschen-Eruptionen erhalten, wobei ihm der Gipfel der Paläa 
Kammeni als Standpunkt diente. Im Bewusstsein der man- 
nigfaltigen wissenschaftlichen Interessen, die gegenwärtig 
das Vulkan -Phänomen darbot, war Herr v. Wickede mit 
allem Eifer für die Reise eingenommen. Seiner Energie 
und der teilnehmenden Thätigkeit seiner Offiziere verdanke 
ich den wesentlichen Theil der diessmaligen Resultate. Am 
2. Januar 1868 früh verliess der Dalmat den Hafen von 
Syra. Wegen des sehr üblen Wetters kamen wir aber nur 
bis Naussa, dem nördlichen grossen Hafen von Paros, wo 
wir des Sturmes wegen den ganzen 3. Januar verbleiben 
mussten. Am 4. Januar Mittags dampften wir durch die 
nördliche Einfahrt in den Golf von Santorin, in Anblick 
der finsteren Aschenwolken, die der Vulkan ohne Aufhören 
gegen den grauen Himmel aufsteigen Hess. Auf Banko, 
7 Kabel östlich vom Georgvulkan, ankerte der Dalmat; 
von ihm aus wurden in Booten alle nöthigen Fahrten ge- 
macht, ohne irgend einen anderen Punkt ausser den Kam- 
m&ien für diess Mal zu berühren. Da ich ausser guten 
Thermometern und einem schon schadhaften Metall -Baro- 
meter keinerlei brauchbare Instrumente besass, so musste 
ich mich eben so behelfen wie 1866. Damals unterstützte 
Herr Kapitän Palasca durch seine Kenntnisse und Thätig- 
keit meine Absichten, jetzt war es Baron Wickede mit 
seinen Offizieren, der die ganze Aufnahme des neuen vul- 
kanischen Gebiets, die Höhen- und Tiefenmessungen aus- 
führte oder ausfuhren Hess. Mit Ausnahme des 6. Januar, 
wo ich wegen zu schlechten Wetters an Bord blieb, be- 
suchte ich bis zum 9. Januar täglich die für günstig erach- 
teten Orte, um meine Gesammtzeichnungen zu erhalten, 
beobachtete die See- und Quellentemperaturen und gab die 
Punkte an, die zur Aufnahme dienten. Es zeigte sich hier, 
wie früher bei der Anwesenheit der Fregatte „Radetzky" 
zu Santorin, dass unumgänglich nothwendig derjenige bei 

12» 



92 



Über den gegenwärtigen Zustand der Eruption der Santorinischen Kammeni. 



den Aufnahmen zugegen sein muss, der anzugeben weiss, 
welche Lokalitäten der alten oder der neuen Formation 
angehören. Ich selbst, ungeachtet aller Vertrautheit mit 
der Gestalt der Kammenen, war mehrmals in Verlegenheit 
und beging selbst Fehler in meinen Zeichnungen, welche 
ich erst nach öfteren Prüfungen beseitigen konnte. 

Um sich ein Bild von der jetzigen Gestalt der Nea 
Kammeni zu schaffen, denke man sich (auf Tafel 8 im 
IV. Hefte der „Geogr. Mitth." 1866) die Neubildung an 
der Südseite jener Insel beginnend, 700 bis 1500 Fuss 
nach Korden übergreifend, östlich von der Mitte der Süd- 
küste den jetzt über 300 F. hohen Georgvulkan, westlich 
weit ins Meer reichend das Gebiet, wo vormals (13. Fe- 
bruar 1866) sich die Aphröessa erhob. Diese ostwestliche 
Ausdehnung misst jetzt 9,4 Kabel oder 5640 Engl. Fuss. 
In der Richtung gegen Süden setzt sich das neue Terrain 
mehr und mehr an Breite abnehmend fort, bis es nahe 
im Parallel der Paläa Kammeni endet, ein 50 Fuss hohes 
Lava-Kap, aufsteigend aus einer Tiefe von 30 Faden. Von 
hier bis zum Nordrande des Georg gemessen ist die Länge 
7,6 Kabel = 4560 Engl. Fuss. Während von 1707 bis 1711 
die damalige Eruption in der Nea Kamme'ni eine Area von 
9£ Millionen Engl. Quadrat fuss schuf, bildete die jetzige 
vom 31. Januar 1866 bis 8. Januar 1868 eine neue Ober- 
fläche von 13£ Millionen Engl. Quadratfuss. Hieraus er- 
sieht man, dass diess Mal die vulkanische Thätigkeit stärker 
ist, und der gegenwärtige Zustand der Eruptionen so wie 
das stete Vordringen der Laven gegen Süden, ungeachtet 
so grosser Meerestiefen , lassen vermuthen, dass noch Jahre 
vergehen mögen, ehe die unterirdischen Mächte wieder zur 
Kühe gelangen. 

Das ganze neue Terrain, der Südseite der Nea Kam- 
mern angeschlossen, erhebt sich mit steilen Fels- und Block- 
wänden 50 biß 100 Fuss über die See; die Basis liegt in Tiefen 
von 10 biß 50 oder mehr Faden. Im Süden sind die Blöcke 
heiss, Nachts zum Theil rothglühend und mit starken 
Fumarolen bedeckt. Im Norden scheint mit Ausnahme des 
jetzt allein thätigen Georgvulkanes alles Terrain erkaltet 
und unbeweglich. Den Ort der Aphröessa vermochte ich 
nicht wieder zu erkennen. Von den vier Mai-Inseln (1866) 
sind jetzt nur noch drei vorhanden. Ihre schwarzen Klip- 
pen erheben sich nirgends höher als 26 Fuss. Der ganze 
nördliche Fuss des alten Kraterkegels der Nea Kamme'ni 
ist jetzt so tief gesunken, dass nicht nur der dortige Molo 
tief unter Wasser liegt, sondern dass die Ruinen der Häuser 
an jener Stelle jetzt bereits im Wasser stehen. Dieselbe 
Senkung, etwas geringer, fand ich an der Westküste der 
Nea Kamme'ni, im Georghafen, der durch die südlich und 
westlich vorgebauten hohen neuen Lavabänke und bei Tiefen 
von 8 bis 10 Faden sehr gegen früher gewonnen hat, mit 



Ausnahme des Ankergrundes, den Seefahrer vermuthlioh 
sehr schlecht finden werden. Eben so zeigte sich die ganze 
Südküste der Mikra Kammeni auffallend erniedrigt und der 
Kanal zwischen ihr und der Nea Kamme'ni an der Ostküste 
jetzt bis 20 Fuss Passage verengt, die vormals bedeutende 
Tiefe daselbst bis auf 2 Faden vermindert 

Die Seetemperaturen nahe der Küste wechselten im Ja- 
nuar 1868 zwischen der damaligen normalen Meereswärme 
von 17° Celsius und 30 bis 40° Celsius, zwischen Lava- 
blöcken bis 56°, die zahlreichen neuen Thermen am Molo 
und am Nordfusse des alten Conus 44 bis 48° Celsius* 
Wo jetzt noch am östliohen Fusse -des eben gedachten Kegele 
die Ruinen der zwei kleinen Kapellen stehen, findet man 
eine über 200 Schritt lange Reihe von flachen Tümpfeln 
mit hochgelbem und braunem trüben Wasser von 30 bis 
48° Celsius, östlich durch jene hohe Lavamauer begrenzt, 
deren Nordkap sich bis auf 20 Fuss dem Südende der 
Mikra Kamme'ni genähert hat Eine trigonometrische Ver- 
messung des Georg und des alten Conus, ausgeführt von 
Baron Wickede und Lieutenant Müller, gab ersterem die 
grössere Höhe, etwa 305 Par. Fuss, letzteren um 30 Fuse 
seit 1866 erniedrigt. Ob Senkungen an der Paläa Kammeni 
Statt fanden , blieb* unentschieden , ich fand aber an ihrer 
Nordseite, und zwar auf der Lava-Halbinsel, die der Erup- 
tion vom Jahre 726 zugeschrieben wird, einen über 100 F. 
langen Teich klaren Seewassers von gewöhnlicher Tempe- 
ratur mitlrfeinen Fischen darin, den die Englische Karte 
nicht verzeichnet und der 1866 von mir und den späteren 
Deutschen Beobachtern unmöglich hat übersehen werden 
können. 

Der Georgvulkan ist ein schöner, regelmässiger, ganz mit 
Asche bedeckter Kegel mit Neigungsflächen von 30 bis 32°, 
geziert mit hellen radialen Streifen auf dunkelem Grunde, 
am Fusse umsäumt mit Schutthalden grosser und kleiner 
Auswürflinge, die theilweis dahin geschleudert wurden, der 
Mehrzahl nach aber dahin vom Berge herabrollten. An ihm 
wiederholt sich Alles, was sich vormals am alten Conus 
ereignete; es haben 1707 bis 1711 ganz dieselben Hergänge 
Statt gefunden. Die jetzigen Eruptionen nenne ich vom 
dritten, vierten und fünften Range, wenn ich den gewal- 
tigen Katastrophen vom Februar 1866 den ersten Rang 
zuschreibe. Sie sind aus 3 bis 7 Kabel Distanz gesehen 
von prachtvollem Anblick und bewirken in der Nähe na- 
mentlich wegen des mächtigen Donners, wegen des Aschen» 
und Steinregens tiefen Eindruck. Meist alle 6 bis 7 Mi- 
nuten, dann wieder alle 10 bis 13 Minuten erfolgten ziem- 
lich regelmässig die Eruptionen der Asche, Blöcke und Ra- 
pilli, oft nur mit dumpfem Hauche, zuweilen mit sehr 
grossen Detonationen. Dann begann unter Brausen und 
Heulen das Ausströmen des weissen Wasserdampfes und 



Notizen. 



93 



Bach dessen Aufhören zeigte sich die schmale gelbe Fuma- 
rate. Ein grosser flacher Krater ist in seiner allgemeinen 
Anlage zwar angedeutet (teleskopisch von Paläa Kammern aus 
beobachtet), doch erfolgen alle Ausbrüche aus zahlreichen 
Lochern meist gleichzeitig. Ziemlich central erhebt sich ein 
Hügel von Blöcken, der sich bei den Ausbrüchen bedeutend 
hebt und senkt, worüber wir durch zahlreiche genaue Beob- 
achtungen belehrt nicht in Unsicherheit geblieben sind. 
Der nächtliche Effekt des tief rothen vulkanischen Feuers 
während einer Eruption ist, was die Intensität betrifft, sehr 
unbedeutend, für das Auge indessen doch höchst prachtvoll. 
Es ist aber gegenwärtig keine Spur einer Flamme vor- 
handen, sondern man gewahrt nur das Licht der glühenden 
Asche und Steine, so wie den Reflex der Gluthmassen an 
dem aus dem Krater aufsteigenden Dampf- und Aschen- 



gewölk. Eben so wird man (Januar 1868) vergebens nach 
Lavaströmen suchen, so fern man diese nicht viel umfas- 
sender definirt, als es bei den einfachen Phänomenen am 
oberen Kegel des Vesuv üblich geworden ist Alle mir 
bekannt gewordenen hiesigen Erdbeben seit 1866 hatten 
ihren Ausgang bestimmt" nicht in Santorin. Sehr kleine, 
lokal ganz beschränkte Stösse der Kamme'nen, wie ich solchen 
am 8. Januar eine Minute vor einer grossen Eruption beob- 
achtete, sind selbst in Thera , Apanomerid , Pyrgos und an- 
deren Orten Santorin's sehr selten. Im Laufe des Jahres 1868 
hoffe ich Santorin zum dritten Mal zu besuchen und werde 
sodann ebenfalls darüber einen allgemeinen Bericht erstatten, 
mit Übergehung aller Details, die der einstigen vollstän- 
digen Arbeit vorbehalten bleiben. 



Geographische Notizen. 



Nachrichten von Karl Manch, 

seine zweite Reise Im Inneren von Süd* Afrika, 

15. Man bis 1. Dezember 1867, 

Entdeckung von Goldfeldern. 

Von dem Deutschen Beisenden Karl Mauch, von dem 
wir zuletzt berichteten, dass er am 15. März 1867 seine 
zweite grössere Reise ins Innere von Süd- Afrika angetreten l ), 
sind mit der neuesten Post ausführliche Berichte und Karten 
eingegangen. Er hatte den Engländer Hartley auf einem 
abermaligen Zuge der Elephantenjagd in Mosilikatse's Beich 
begleitet, auf dem im Ganzen dieselben Bichtungen ein- 
geschlagen wurden als auf der ersten Beise im Jahre 1866, 
nur dass Mauch von dem damaligen Endpunkte der Beise 
am Umfule-Flu8s etwas weiter nordwestlich gegen den Zam- 
besi vorzudringen vermochte 2 ). 

Die Beise nahm 8£ Monate in Anspruch, vom 15. März 
bis zum 1. Dezember 1867, während die frühere 7£ Mo- 
nate gedauert hatte. 

Ganz neu in der jetzigen Sendung ist die Karte seiner 
Reise, geologisch kolorirt nach folgenden Unterscheidungen: 
Granit, Porphyr, Syenit, Diorit, Serpentin, Basalt, Sandstein, 
Schiefer, Kalkstein, Quarzfels. 

Dass Mauch zwei ausgedehnte Goldfelder entdeckt hat, 
ist schon durch die Zeitungen, direkt vom Kapland aus, 
bekannt geworden. Das eine dieser Goldfelder befindet sich 
in dem nördlichsten erreichten Gebiete der Beise, in etwa 
17° Südl. Br., an einem Zufluss des Umfule, und ist nur 
etwa 40 Deutsche Meilen von der Portugiesischen Nieder- 
lassung Tete am Zambesi entfernt. In seinem Bericht er- 
zählt Mauch diese Entdeckung folgendermaassen : 

— — „Am 27. Juli- brachte mir Herr Hartley die 
Nachricht, dass er, einem angeschossenen Elephanten fol- 
gend, an mehreren Gruben, in Quarz angelegt, vorbei ge- 
kommen sei, und dass er vermuthe, die früheren Bewohner 

i) Qeogr. Mitth. 1867, 8. 282. 

2 ) S. untere ertte Karte seiner Reise, Geogr. Mitth. 1867, Tafel 10*. 



des Landes halten hier ein Metall ausgegraben, was das 
aber für ein Metall gewesen sei, habe er noch nicht aus- 
finden können. Nach der Beschreibung Hartley's musste 
, ich die Örtlichkeit vou unserem Lagerplatz in einem Tage 
erreichen können, und so machte ich mich denn am näch- 
sten Tage, mit meinem Hammer versehen, auf, um in der 
angegebenen Bichtung suchen zu gehen. In einer Entfernung 
von etwa 4£ Englischen Meilen passirte ich einen kleinen 
Bach, dessen Gerolle und Sand von einem talkigen Gneiss- 
gestein herrührte; auf dem anderen Ufer betrat ich eine 
grosse kahle Stelle aus Brackgrund, auf der sich in 1 £ Mei- 
len Entfernung über der abgebrannten schwarzen Land- 
schaft eine weisse Linie scharf abzeichnete und sich bei 
meiner Annäherung als eine Quarzader erwies, die stellen- 
weis mehr als 4 Fuss hervorragte. Bald kam ich in ihre 
Linie und wenige Schritte längs derselben brachten mich 
zu einer Stelle, die ich als einen Schmelzplatz erkennen 
musste. Sie hatte etwa 10 Fuss im Durchmesser und ent- 
hielt Schlacken, Quarzsteine, Stücken thönerner Bohren, 
Asche und Kohlen. Etwa 50 Schritt davon fanden sich 
einige Gruben von 4 bis 5 Fuss Tiefe, in Weitungen der 
Quarzader angelegt, und noch etwas weiter eine solche von 
10 Fuss Tiefe, die jedoch 2 Fubb tief mit Wasser an- 
gefüllt war, was wahrscheinlich das Weitergraben der Ein- 
gebornen verhindert hatte. 

„Beim Untersuchen einiger herausgeholten Steine fand 
ich Bleiglanz mit geringem Silbergehalt, ungemein glänzend, 
und „Gold". Nun blickte ich nach dem Streichen der Ader 
und machte meine Spekulationen darüber, die sich später 
bestätigten. Höchlichst erfreut steckte ich meinen Hammer 
in den Gürtel, nahm das Gewehr auf die Schulter und 
rannte mehr, denn ich ging, nach dem Lager zurück, um diese 
freudige Botschaft mitzutheilen. 

„Am 29. Juli früh Morgens kehrte ich nach der Loka- 
lität zurück, ging über die N. 35° 0. streichende Ader in 
südöstlicher Bichtung weiter, und gelangte nach 20 Minuten 
zu einem starken Bache, in dessen Sande ich feine, gold- 



94 



Notizen. 



artig glänzende Theilchen entdeckte. Nach Überschreitung 
dieses Baches fand ich auch bald die von Hartley mir be- 
zeichneten Ausgrabungen. Sie sind in regelloser Richtung 
angelegt, bald hier, bald dort; der Quarz, der ein Lager zu 
bilden scheint, umgekehrt und umhergeworfen ; in der Nähe 
des Baches fand ich eine grössere Vertiefung, welche wahr- 
scheinlich dazu bestimmt war, in einer Goldwäscherei das 
Metall abzusondern. 

„Die Gruben befinden sich auf einem 2 Meilen langen 
und l£ Meilen breiten Gebiete, in dessen nordöstlichem 
Theile eine regelmässige Ader bis zur Tiefe von 6 Fuss 
ausgearbeitet, jedoch schon wieder mit so viel Erde bedeckt 
ist, dass bereits Bäume von 7 Zoll Dicke darauf stehen. 
Gneiss bildet die Basis des Goldfeldes, Granit tritt bald 
„boulderartig" , bald in Kuppen von 150 Fuss Höhe auf; 
Diorit zeigt sich in kleineren Trümmerhaufen und ist von 
einem grünlich - grauen Dioritschiefer begleitet; auch findet 
sich viel Alluvial-Boden und am südwestlichen Ende ein 
Conglomerat; an manchen Stellen wird Glimmerschiefer 
sichtbar. Nordöstlich befindet sich eine grosse Fläche brack- 
artigen Grundes, von weisslich-gelbem Kalkstein herrührend, 
ohne Bäume und Büsche, überhaupt ist der Busch hier sehr 
licht. Übrigens stand das hohe Gras einer noch genaueren 
Untersuchung des Goldfeldes im Wege." 

Herr Mauch hat geologisch - topographische Pläne der 
beiden von ihm entdeckten Goldfelder mit eingesandt. 

Das Ergebniss des Jagdzuges bestand aus 9 1 Elephanten 
und etwa 80 Stück anderen Wildes, meistens als Proviant 
erlegt, darunter: 2 Giraffen, 8 Elends, 2 Hippopotami, 
3 Büffel, 5 Bhinoceros. Die Elephanten lieferten, bei dem 
Durchschnittsgewicht eines Stosszahnes zu 22 £ Pf., nahe an 
4000 Pf. Elfenbein im Werth von L. 1000, den Durch- 
schnittspreis von 1 Pfd. Elfenbein zu 5 sh. gerechnet. 

Bezüglich des so hohes Interesse erregenden Schicksales 
Livingstone's theilt Mauch folgende interessante Nachricht 
mit. Martin Swarts, ein Elephantenjäger, der kürzlich von 
einem Jagdzuge am oberen Zambesi zurückgekehrt war, 
hatte im Juli 1867 oberhalb der Victoria-Fälle Eingeborne 
angetroffen, welche Dr. Livingstone als Führer gedient 
hatten, in einer Gegend, die 20 Tagereisen von den Victoria- 
Fällen entfernt ist Dr. Livingstone, von dem sie mit Lobes- 
erhebungen sprachen, befand sich wohl, stand bei allen Völ- 
kerschaften in grossem Ansehen und war überall gut auf- 
genommen ; er hatte einen grossen Fluss erforscht, und war, 
wie es schien, auf der Bückkehr nach der Küste begriffen 
gewesen. Diese Mittheilung wurde dem Martin Swarts ganz 
unaufgefordert gemacht, und erscheint desshalb um so glaub- 
würdiger. 

Mauch erfuhr erst bei seiner Bückkehr im Dezember, 
dass Gelder zu seiner Unterstützung von Deutschland an- 
gekommen seien, und dass man daheim mit eben so viel 
Interesse als thatkräftiger Theilnahme seinen Schritten folge 
und seine Unternehmungen unterstütze. Es war ihm das 
die freudigste und ermutigendste Überraschung, die ihm 
hätte zu Theil werden können, und er wird Alles aufbieten, 
um durch fernere Anstrengungen sich dieser Theilnahme 
würdig zu zeigen. 

Im nächsten Hefte werden wir auf das ganze Unter- 
nehmen naher zurückkommen. 



Die Jubel •Ausgabe von Stieler's Hand-Atl». 

Die kürzlich ausgegebene 25. Lieferung enthält: 

Mst l tu 
Nr. 8 : Weltkarte zur Übersicht der Luftströmungen 

und der Seewege lll.OOO.000 

im Äquator 
Cartons : Linien gleicher mittlerer JahresirSrme | 2 g ö oOÖ 00ö 

d " Lu * \ .• ,; ' ' * • f im Äquator 
Regenkaxte der Erde . | H 

Nr. 45V Mittel- und Nord- Afrika, westlicher Theil 14.000.000 

Nr. 45*: Mittel- und Nord- Afrika, östlicher Theil, 

und Arabien 14.000,000 

Carton: Habesch 8.000.000 

Als Oratiszugabe für die Abonnenten aus den Jahren 
1866 und 1867 auf die Lieferungs - Ausgabe enthält die- 
selbe Lieferung weitere 3 Blätter mit dem neuen Grenz- 
kolorit : 

Nr. 19: Deutochland 3.700.000 

Nr. 22": Nordöstliches Deutschland . 1.850.000 
Nr. 27/28: Sachsen, Thüringen und benachbarte 

Lander 925.000 

Die Berghaus'sche Weltkarte, Nr. 8, ist ein Pendant zu 
der in der 23. Lieferung enthaltenen '), und beide zusammen 
bilden ein Compendium physikalischer und nautischer Geo- 
graphie, wie es nur selten in zwei Blättern dieser Grösse 
geboten werden dürfte. Es ist Vieles darin neu oder in 
neuer Darstellung, und indem wir auf den ungemein 
reichen Inhalt beider Blätter hinweisen, wollen wir den- 
selben etwas näher andeuten: 
Luftströmungen: Beständige Winde (Passate). 

Verbreitete Fälle von Passatstaub. 
Periodische Winde (Mussone). 
Veränderliche Winde (und Stillten). 
Vorherrschend westliche Winde. 
Grenzen und Richtung der Wirbelsturme, 
ßegelschifffahrt um die Welt: Ausreisen (ron Europa). 
Heimreisen (nach Europa). 
Die Zahlen an den Seewegen bezeichnen die mittlere Dauer der 
Fahrt in Tagen. 

Bodenbeschaffenheit: Wald (und Kulturland), 
Moossteppen (Tundren), 
I Steppen (Wald-Savannen &c), 

I Wüsten. 

| Die Begenkarte unterscheidet: Begenarme Winter, 
' Begen in allen Jahreszeiten, 

Winterregen, 
Sommerregen, 
I unterbrochene Regenzeit, 

' Musson-Begen. 



Die Chinesen im Russischen Amur-Land. 

Herr Albert Cordes, ein Kaufmann aus Teterow in 
Mecklenburg, der in Blagowestschensk , der Hauptstadt des 
Amur-Gebiets, angesessen ist, schreibt uns von dort Fol- 
gendes : 

Bei der Okkupation der Amur-Länder durch die Russen 
wohnten auf dem linken Ufer des Amur, namentlich in der 
Nähe der jetzigen Stadt Blagowestschensk, Chinesische Völ- 
kerschaften, sie zogen sich aber allmählich auf das rechte 



<) S. Geogr. Mitth. 1867, S. 454. 



Notizer. 



95 



Ufer zurück und nur die Strecke von der Mündung der 
Seja in den Amur bis circa 100 Werst flußsabwärta und 
circa 50 Werst landeinwärts ist noch jetzt von Chinesen 
bewohnt Ein Traktat mit den Chinesischen Behörden in 
Aigun sicherte den auf dieser Fläche Landes wohnenden 
Chinesen dasselbe zur alleinigen Benutzung zu, so dass hier 
keine Russen wohnen dürfen. Die Gerichtsbarkeit ist ge- 
mischt. So eben (der Brief datirt vom 20. November 1867) 
wurde nun von Russischer Seite eine Zählung der auf dem 
bezeichneten Russischen Gebiete wohnenden Chinesen &c. 
vorgenommen und sie ergab folgende Resultate: 

Einwohner 



Daurier 

Mandschuren 

Chinesen 



Dörfer 

14 
16 
14 



Hlnser 

~ 28<r ~ 

454 
540 



M< nner 
"1T2Ö ~~ 
t879 
3240 



Frauen 



Summe 44 



1274 



6239 



840 
1404 
^100 
4344 



1960 

3283 

5340 

10583 



Statistisches aus Sibirien. 
Von A. Kropotkin in Irkutsk. 

Die hier mitgetheilten Nachrichten über das Irkutz- 
kische, Tobolskische und Jakutzkische Gouvernement sind 
nach den statistischen Jahrbüchern dieser Gouvernements 
zusammengestellt, deren Zahlen offizielle Berichte meist un- 
gebildeter Beamten zu Grunde liegen. 

/. Flächenraum. — Irkutzkisches Gouvernement: nach 
Schweizers Areal -Berechnung 13.357 D. QMln., ohne die 
Binnengewässer 12.786,60 D. QMln. — Jakutzkisohes Gou- 
vernement (nach Schweizer) 71.420 D. QMln. — Tobol- 
ßkisches Gouvernement (nach Schweizer) 27.000,20, ohne die 
Binnengewässer 26.975,30 D. QMln. 

II. Bevölkerung. — Irkutzkisches Gouvernement (im 
Jahre 1863): 192.900 männliche und 172.340 weibliche 
Bewohner« — Tobolskisches Gouvernement (im J. 1862): 
544.876 männliche und 560.771 weibliche Bewohner. — 
Jakutzkisches Gouvernement (im J. 1862): 116.671 männ- 
liche und 111.236 weibliche Bewohner. 

///. Zahl der Einwohner nach verschiedenen Klassen. 



1. Adelige . . 

2. Geistliche 
griech.-kathol. 
römisch-kathol. 
protestantische 
judische . . 
mohammedan. 
lamaitische 



Irkutskisohes Gouv.l 
1863. j 



Mannl. 



Welbl. 



1.787 | 
944 
904 ')! 
2 

1 

1 

5 

18 



1.937 
1.043 
1.037 



Tobolskisches G. ' Jakutzkisches Gout. 
1862. 1*6». 



MXnnl. ' Weibl. 



2.687; 2.432 

3.519, 3.581 

- 6.198 a ) — 

? - — 
1 — 



MXnnl. 



306 
272 
272 *) 



I 



727 



Welbl. 



273 
338 
388 



Irkntskisches Gouv. 
1863. 



3. Stadtbewohner! 
Ehrenbürger . 
Kaufleute . . 
Bürger . . 
Kunstgenüssen 

4. Bauern . . 

5. Militär: 

a. Soldaten 

b. Kosaken 

c. Soldaten auf 
unbe8t. Urlaub. 

d. Verabschie- 
dete Soldaten, ! 
deren Kinder 
und Frauen . 

6. Ausländer 

7. Zwangsarbeiter' 

8. Angesiedelte 
Verschickte . , 

9. Nicht- Russen, 
Asiat. Stammes | 

Jakuten . . 1 
Tungusen . . 
Jukagiren . ' 
Tschuwanzen | 
Lamuten . . 1 

10. Zu jenen Ab- 
theilungen nicht 
Gehörige . . | 



MXnnl. 



7.719 

167 

582 

6.446 

524 

79.838 

1.492 
8.162 

410 



2.256 

26 

3.338 



Weibl. 

"7:775, 

175, 

598, 

6.453 

549 

81.05 



929 
6.375 

1761 



Tobolskisohes G. 
186S. 



MXnnl. | Weibl. 



Jakatskischos Gout. 
186t. 

MXnnl. I Weibl. 



16.196 16.804 

— 67 — ! 

— 4.909 — 
—27.765 — 

— 259?— 
391.356 417.923; 

9.667 — 
25.137 — 



I Männer und 
t Frauen 66.283 



2.796 

15 

1.351 



201 



168 



25.129 I 10.809 

i 1 

60.638 ; 57.162, 



34.936 27.312; 
38.961 35.172 






1.107 

9 

69 

1.029 

2.662 



618 



1.063 

6 

71 

986 

2.533 



486 



Zu denTerabsehied. 
Kosaken und Solda- 
tenfrauen gezählt. 



349 



110.065 

102.307 

5.776 

800 

136 

1.036 



1.174 



889! 6.038; 5.265! 1.301 



IV. Zahl der Stadtbewohner. 



J 18.333 | 15.826 1 45.322! 37.601 1 3.657 
V. Zahl der Landbewohner. 



425 



106.360 

98.725 

4.867 

718 

123 

927 



757 



3.284 



{174.567 |156.514 499.554 523. 170;il3.014 108.002 
VI. Zahl der Einwohner nach verschiedenen Confessionen. 



Griech.-kathol. 
Sektirer . . . 
Armenisch-Gre- 
gorianische 
Römisch-Kathol. 
Protestanten 
Juden . . . 
Mohammedaner 
Buddhisten . . 
Schamanen . . 
Karaimen . . 



140.164 
441 

10 

1.088 

136 

524 

2.464 

8.000 

40.075 

8 



125.292 490.628 509.895 


115.850 


110.754 


309 


20.292 


21.860 


742 


435 


lj 


2 ! 


_ 1 





__ 


298J 


1.627. 


689! 


16 


2 


67! 


1.701. 


1.2281 


8 


4 


347, 


— . 


— ! 


— 


— 


403, 




— 


— 


— 


7.794' 


1 








37.829 


I 








— | 


1 









VII. Zahl der Gebomen. 



| 7.338 | 6.966) 28.345| 27.145|| 1.852 
VIII. Zahl der Gestorbenen. 



1.434 



6.495 i 5.340] 20.015, 18.81 9|| 1.664 | 
IX. Zahl der Ehen. 



1.341 



2.470 



10.371 



791 





X. Nachrichten flber Saat und Ernte des Getreides und Über Kartqffelbau*). 






Irkutzkiiehes Gouvernement. 
1863. 


Jakutaklsches Gouvernement 
1862. 


War in Saat 


Ernte. 


War fa Saat 


Ernte. 


Frähjahrsaaavt ; Herbstsaat 


Kartoffeln. 


FrOhjahrsaaat. j Herbstsaat. ! Kartoffeln. 


Frllhjahrssaat Herbstsaat. Kartoffeln. 


Frühjahrssaat. | Herbstsaat' Kartoffeln« 


211.108,8 695.753,1 


| 96.375,8 


1.066.264,6 j 2.044.408,8 | 422.738,4 


205,8 15.390,9, 854,7 


571,2 -| 50.246,7 3084,9 



') Manche 30, Nonnen 39. — ') Mönche 41, Nonnen 132. — 3 ) Mönche 5. — *) In Hektolitern. 



96 



Notizen. 



XL Fabriken und Bütten. 



Talgsiedereien . 

Seifensiedereien 

Gerbereien 

Tuchwebereien . 

Kürschnereien . 

Papierfabriken . 

ölfabriken 

Strickfabriken . 

Branntweinbrennereien 

Cigarrenfabriken 

Tabaksfabriken 

Eisenwerke 

Ziegelbrennereien 

Glockengiessereien 

Glashütten 

Porzellanfabriken 

Thonfabriken . 

Salzsiedereien . 

Lichtfabriken . 

Sämischlederfabriken 

Leimfabriken . 

Potaschefabriken 

Bierbrauereien . 

Molassefabriken 

Weizenmühlen . 

Töpferfabriken . 

Terpentinölfabriken 

Siegellackfabriken 



Irkatzkieobes Gouvernement. 
1864. 



Zahl der 
Fabriken. 



Zahl der 
Arbeiter. 



Werth der 

gearbeiteten 

Produkte. 



10 

10 

9 

2 

13 

1 
6 
4 
4 

19 
5 
1 

16 

5 
1 
2 
2 



14 
20 
44 

223 

7 

17" 
9 
9U 
76 

378 
217 

136 

23 
811 



Franc«. 

88.384 

683.208 

385.668 

200.928 

8.760 

1.080 

64.760 

13.800 

10.508.516 

298.076 

18.000 

420.768 

73.472 

135.956 

7.360 
702.096 






XII. riehstand. 



1863. 



1862. 



Pferde .... 
Bindvieh . . . 
Schafe .... 
Feinwollige Schafe 
Schweine . . . 
Ziegen .... 
Kameele. . . . 
Benthiere . . . 
Hunde zum Fahren 



226.145 

823.715 

372.315 

42 

94.746 

52.003 

583 

3.186 



639.540 
592.487 
682.991 

602 

200.208 

49.502 

111 
231.312 



125.193 

252.742 

223 

58 
3 

25.161 
2.675 



Tobolakisobes Gouvernement 
1862. 



Zahl der 
Fabriken. 



95 

58 

197 



2 

50 
6 
5 

1 

1 

116 

3 

12 






llrkntzkiscbes Gouv.l Tobolsklsches Gouv. I Jakutzk. Gouv. 



XIII. Gemüsegartenbau. — Fast alle Landieute des Ir- 
kutzkischen Gouvernements haben schlechte Gemüsegärten, in 
denen Kartoffeln, Kohl, Eunkelrüben, Gurken, Möhrrüben, 
Buben, Rettig, Kohlrüben, Bohnen, Erbsen, Zwiebein, Knob- 
lauch, theilweis Wassermelonen, Melonen und Kürbisse kul- 
tivirt werden. Nomadische Nicht-Russen, obgleich sie sich 
mit Ackerbau nicht beschäftigen, pflanzen jedoch Kartoffeln 
und andere Gemüse. Bei den wandernden giebt es weder 
Acker- noch Gemüsegartenbau. 

Im Jakutzkischen Gouvernement beschäftigt man sich mit 
Gemüsegärtnerei nur äusserst wenig, die Bedürfnisse können 
nicht durch den Lokal-Gemüsebau befriedigt werden , selbst 
durch die Zufuhr aus dem Irkutzkischen Gouvernement 
werden sie nicht, völlig befriedigt. 



12 
6 

l ■ 

l 

3 

10 
39 

? i 



Zahl der 
Arbeiter. 



827 

58 

572 



97 

68 

15 

1.452 

4 
6 

489 
14 

204 



32 

14 

41 

19 

2 

64 

91 

62 

7 

1 



Werth der 
gearbeiteten 
Produkte. _ 

Franc«. 
8.611.068 

159.912 
3.436.732 



27.908 

55164 

16.000 

2.648.400 

6.808 

6.680 

86.512 

7.296 

185.712 



243.800 

15.452 

38.960 

14.464 

11.452 

118.848 

582.460 

15.792 

964 

120 



JakutxkJeehee Gouvernement. 
1862. 



Zahl der 
Fabriken. 



Zahl der 
Arbeiter. 



Werth der 

gearbeiteten 

Produkte. 



27 

8 
11 



Francs. 
18.800 
11.200 
13.840 



12 



48 



4.400 



3.240 






Die vier Menschenracen der Neuen Welt. 

Der Englische Schriftsteller W. H. Dixon giebt in seinem 
„Neu Amerika" eine kurze Schilderung der vier Menschen- 
racen, wie sie sich in diesem Augenblick auf Nord- Amerika- 
nischem Boden dem Auge des Beschauers darstellen. Weisse, 
schwarze, rothe und gelbe Menschen — die Haupttypen der 
menschlichen Bace — sind auf dem westlichen Continent 
in unmittelbare Berührung gebracht worden, indem sie des- 
sen Boden sich streitig machen unter einer gemeinsamen 
Flagge. 

Der weisse Mann, der weder Hitze noch Kälte scheut, 
wo er sich nur gut ernähren und angemessen bekleiden 
kann, scheint eine unbestrittene Herrschaft in allen Zonen 
zu besitzen, er erträgt jedes Klima, schreckt vor keiner 
Arbeit zurück, besiegt alle Hindernisse. In der Bai von 
Fundy wirft er seine Netze aus, in den Thäiern des Sacra- 
mento wühlt er nach Gold, in Florida pflanzt er Datteln 
und Orangen, in Oregon jagt er Biber, in Texas zieht er 
Heerden von Schafen, in Massachusetts spinnt er Zwirn, 
in Washington schwatzt er Unsinn und in New York 
schreibt er Leitartikel. Er ist der Mann des ausdauernden 
Charakters , eben so wohl zu Hause unter den Palmen wie 
^unter den Fichten, unter jeder Breite der Führer, Arbeit- 
geber und Herrscher. 

Der schwarze Mann, ein echtes Kind der Tropen, dem 
Wärme gleichbedeutend mit dem Leben ist, flieht die 
rauhen Gefilde des Nordens, auf denen der weisse Mann 
seinen Lebensprozess so kräftig unterhält, er zieht die 



Notizen. 



97 



Sümpfe und Niederungen des Südens vor, wo er unter 
Palmen, Baumwollenstauden und Zuckerrohr jenen Farben- 
reichtum findet, der sein Auge entzückt, jene Sonnengiuth, 
die »ein Blut belebt. New York vermag er noch zu ertra- 
gen, doch selbst das wegen des leichten Erwerbes ihm im 
Sommer sehr genehme Saratoga und die Umgebung des 
Niagara-Falles sind kaum im Stande, ihn den Winter hindurch 
zu fesseln. Seit Sam als freier Mann im Süden leben kann, 
kehrt er dem kalten, ihm sonst so freundlich gesinnten 
Norden vollends den Rücken, um sich einer behaglicheren 
Heimath zuzuwenden. Im üppigen Reisfeld sitzend, vom 
Zuckerrohr beschattet, unter den Maulbeerpflanzungen seines 
geliebten Alabama, sein Taschentuch um den Kopf gewun- 
den, den Banjo auf dem Knie — ist er vergnügt wie ein Vogel, 
trällert und jodelt seine närrischen Melodien und lässt sich 
dabei die tropische Sonne in das vor Lust erglänzende schwarze 
Antlitz scheinen. Dabei ist er dort so fleissig als der Weisse, 
seit er für sich arbeitet, er wird sich sein Heimwesen 
einrichten im sonnigsten Winkel der grossen Republik. 

Der rothe Mann, einst ein mächtiger Jäger und Krieger 
auf den Abhängen der Alleghanies wie in den westlichen 
Ebenen und den Schluchten der Felsengebirge, ist von den 
Bleichgesichtern sammt seiner Squaw, seinem Elennthier und 
Büffel in die Regionen des fernen Westens getrieben worden. 
Es giebt Ausnahmen, doch vermögen sie an der Regel Nichts 
zu ändern. Kleine Häuflein säen Weizen, pflanzen Frucht- 
bäume und singen Psalmen, die Mehrzahl führt ein elendes 
Hungerleben, rodet die nützlichsten Bäume aus, lässt die 
besten Äcker brach liegen, voll Sehnsucht nach ihren Brüdern, 
die einst das Geschenk des weissen Mannes verschmähten 
und mit ihren Waffen und ihrem bunten Kriegsschmuck 
nach fernen Regionen auswanderten. Die Rothhäute mögen 
den Boden nicht bearbeiten, doch das Betteln halten sie 
nicht gerade unter ihrer Würde. Sie sind von Ort zu Ort 
verdrängt worden, haben vor dem Spaten die Flucht er- 
griffen und sich beim Rauch der Schornsteine stets seit- 
wärts in die Büsche geschlagen. In der wilden Natur um- 
herziehend und mit ihr vertraut sind ihnen der Wolf, die 
Klapperschlange, der Büffel und das Elennthier die liebste 
Gesellschaft. Wenn sich Wild und Raubthiere zurückziehen, 
folgt auch der wilde Mann. Die Abhänge der Alleghanies, 
auf denen er noch vor 70 Jahren das Elenn jagte, hören 
nicht mehr seinen Kriegsruf, sehen nicht mehr seine Tänze, 
werden nicht mehr beunruhigt durch sein Skalpirmesser. 
Doch im fernen Westen beherrscht er noch immer die weiten 
Ebenen, die kleinen Forts, welche der weisse Mann längs 
seiner grossen Heerstrasse nach San Francisco angelegt, 
dienen nur zum Schutze dieser lezteren. Die Rothhäute 
entschliessen sich schwer, den Tomahawk niederzulegen 
und Hacke und Spaten dafür zu ergreifen ; nur einige Tau- 
sende haben bis jetzt von den Weissen gelernt, so zu leben 
wie diese, in Holzhäusern zu wohnen und den Boden zu 
pflügen, statt der Jagd obzuliegen. Der Weisse hat sie 
freilich auch schnöde behandelt, daher es kein Wunder ist, 
wenn sie sich seiner zu erwehren suchen. 

Der gelbe Mann, meist Chinese, zuweilen Malaie, selte- 
ner Dayack, ist von Asien und dem östlichen Archipel nach 
den Amerikanischen Südsee-Staaten durch das dringende Be- 
durfniss nach Arbeitskräften hinüber geführt worden. Mag 
es sich um harte Minenarbeit, um die Zubereitung einer 
Petermann't Qeogr. Mittheilungen. 1868, Heft XII. 



Omelette oder um das Waschen und Bügeln eines Hemdes 
handeln, er lässt sich zu Allem bereit finden, womit Geld 
zu verdienen ist. Von diesen gelben Menschen leben jetzt 
ungefähr 60.000 in Californien, Utah und Montana, sie 
kommen und gehen, — doch es kommen ihrer immer mehr, 
als da gehen. Bis jetzt ist es ein schwacher, doch nütz- 
licher Haufen. Ho-Tschang ist Inhaber einer Waschanstalt, 
Tschi-Hi gilt für einen tüchtigen Koch, Lum-Thing ist 
Mädchen für Alles. Sie sind Niemanden im Wege, sie ar- 
beiten fast um eine Brodrinde. Geschmeidig uud ausdauernd 
sind diese gelben Menschen zu jeder Arbeit willig, im All- 
gemeinen ziehen sie weibliche Arbeit der männlichen vor 
und schätzen sich glücklich, zum Waschen, Kinderaufziehen 
und Aufwarten verwendet zu werden. Sie geben eben so 
tüchtige Hausknechte wie Kammermädchen ab. Lo-Sing, 
ein munterer alter Bursche mit höchst respektablem Zopf, 
wäscht, stärkt und bügelt deine Hemden trotz der geübte- 
sten Wäscherin, nur lässt er sich dabei nicht abhalten, auf 
Busen und Manschetten zu spucken, statt sie mit Wasser 
| zu befeuchten. In seinen Augen leistet jenes ganz die- 
selben Dienste und man möchte noch so stark da- 
gegen remoustriren, ihn beim Zopf packen und mit der 
stumpfen Nase auf das heisse Eisen stossen, ohne ihn zu 
überzeugen, dass das ihm zur Gewohnheit gewordene Ver- 
fahren nicht das bessere sei. 

Diese gelben Menschen mögen in wenigen Jahren 
600.000 Mann stark sein, dann werden sie mit anderen 
bürgerlichen Rechten auch das Stimmrecht beanspruchen 
und vermögen wohl gar in allen wichtigen Fragen den 
Ausschlag zu geben, indem sie nach ihrem Geschmack 
Richter und* Geschworene wählen und die Gesetze aus- 
legen. Da sie aber Buddhisten sind, der Vielweiberei hul- 
digen und den Mord neugeborener Kinder für erlaubt halten, 
möchten sich dadurch ganz unvorhergesehene Schwierig- 
keiten erheben, welche die Constitution nicht zu lösen 
vermag, so fern sie freie Ausübung aller Religionsbekennt- 
nisse gestattet. 

Nicht sicherer folgt auf jedes abgelaufene Jahr ein neues, 
als dass sich dereinst eine mächtige Asiatische Einwanderung 
über die Amerikanischen Küsten der Südsee ausdehnen wird. 
Buddhistische Tempel werden sich in Californien, Oregon 
und Nevada erheben, wie sie jetzt an den gegenüberliegen- 
den Küsten China's, Japan's und Ceylon's stehen. Ein 
mächtiger Kampf, eine Conkurrenz auf dem Arbeitsmarkt 
wird sich entspinnen zwischen der Heisch verzehrenden Race 
und der, die vorzugsweise von Reis lebt, — ein Kampf, in 
welchem es sehr fraglich ist, ob der Sieg gerade dem stärk- 
sten Theile zufällt. 



Höhenmessungen in Mexiko. 

Seit Vivien de Saint-Martin in seinem werthvollen Be- 
richt über den gegenwärtigen Stand der Geographie von 
Mexiko (Archives de la Commission scientifique du Mexique) 
die bis zum Jahre 1865 daselbst ausgeführten Höhenmes- 
sungen kritisch und übersichtlich zusammengestellt hat, sind 
eine Anzahl neuer Messungen, bekannt geworden, die grössten- 
theils von der Französischen wissenschaftlichen Expedition 
herrühren. 

13 



98 



Notizen. 



1. Barometrische Messungen zwischen Vera Cruz und der Hauptstadt. 
Von DoU/us, de Montserrat und Pavie 1865 l ). 



Meter , 
Vera Cruz. ... 

Camaron .... 340 ' 
Paso del Macho 495 ! 

Puente d'Atoyae 460 

Potrero (facienda) 640 j 

Cordova . 903 ' 

Guatlapan (hacienda) . 994 

Orizaba .... 1279 
Tescamalupan (hacienda 1402 ; 

Aculzingo . . .1770 

1. Cumbres . . . 2369 j 
Puente Colorado . 2217 

2. Cumbres .2465 
Kulminations-Punkt der Route 2512 



Meter 

Canada .... 2357 

' San Augustin del Palmar . 2295 

! Acacingo .... 2247 

' San Bartholo . . 2290 

• Amozoc .... 2343 

I Puebla .... 2200 

. San Balthasar . . .2321 

t San Martin . 2343 

Rio Frio (venta) . . 3085 

Rio Frio (Gipfel) . 3196 

j Venta de Cordova . . 2650 

YenU de Chalco . 2330 

Mexico .... 2280 





Meter 


Mexico 


. 2280 


La Caldera 


. 2564 


Ayotla 


. 2280 


Chalco 


. 2281 


Tlamanalco 


. 2328 


Amecameca 


. 2480 


Ranch o de Flamaca 


s . . 3897 



2. Barometrische Messungen zwischen der Hauptstadt und dem 

Gipfel des Popocatepetl. Von DoU/us , de Montserrat 

und Pavie 1865 *). 

Meter 
Baumgrenze an der Ostseite 3980 
| Pflanzengrenze an der Ostseite 4180 
I Schneegrenze im April an der 

080.-Seite . . 4300 

La Cruz .... 4300 
Eingang zum Krater von SO. 5263 
EBpinazo del Diablo . .5247 

Auf den Pico Mayor konnten die Reisenden des ausser» 
ordentlich schlechten Wetters wegen nicht gelangen, nach 
ihren Messungen niederer Punkte und den durch Andere 
bestimmten Höhendifferenzen derselben mit dem Pico Mayor 
würde der letztere 5423 Meter hoch sein. Frühere Be- 
stimmungen des Gipfels sind: v. Humboldt 5401 , Glennie 
5450, Birckbeck 5360, v. Gros und v. Geroit* 5450, zwei 
Franzosen im J. 1851, von Heller und de Saussure citirt, 
5341, Craveri 5437, Sonntag und Laveiriere 5425. Der 
sehr zuverlässigen letzteren Bestimmung kommt die von 
Dollfus und seinen Begleitern am nächsten, das Mittel aus 
allen diesen Bestimmungen ist 5410,8 Meter. 

3. Barometrische Messungen zwischen Vera Cruz, Mexiko, Jalapa 
und Orizaba, Von DoU/us, de Montserrat und Pavie 1865*). • 

Meter j Meter 

1279 I Tepeaca .... 2231 
1430 ' Amozoc .... 2307 
1835 Puebla .2165 

2475 -- - - 

2556 , Tehuacan .... 1648 
2542 j Cbapulco .... 2034 
2398 Puente Colorado . . 2216 

S. Andrea-Chalchicomula . 2398 
1279 ; La Capüla .... 2450 
1402 j Minas de Preciosa . . 2432 
1770 i Perote . .2324 

2216 

Huatusco . . .1350 

2351 San Bartholo . . 1533 

2357 ; El Pinillo . . .1139 

Jalcomulco . .350 

2502 | Hacienda de Tuzamapa 892 

! Jalapa .... 1390 

1648 ! Paso del Toro . . ' . 790 

1965 i Naolinco . . .1496 



Orizaba 

El Encinal 

Maltrata . 

La Lecherta 

San Antonio de Arriba 

San Antonio de Abajo 

San Andres-Chalchicomula 

Orizaba . 

Hacienda de Tecamaluca 
Acultzingo . 
Puente Colorado 
Höchster Punkt zwischen 

beiden letzten Orten 
Canada . 

Höchster Punkt zwischen 

Colorado und Canada 

Tehuacan . 
Tlacotepec . 



') Archives de la Commission scientiflque du Mexique, T. II, p. 127. 
*) Ebenda, T. H, pp. 187 ff. 
3 ) Ebenda, T. II, 4» livr. 



4. Höhenmessungen zwischen der Stadt Mexiko und Durango 
von Abbe' Domeneeh, 1865 l ). 



Meter 
Mexico (nach Humboldt) . 2277 
Cuautitlan . .2421 

Tepeji del Rio . . . 2477 
S. Francisco Soyaniquilpam 2566 
Arroyo Zarco 2251 

Soledad .... 1994 
8. Juan del Bio . 1938 

Palo Alto .... 1854 
Queretaro . .1846 

Apaseo .1823 

Celaya .... 1813 
El Guaje .... 1800 
Salamanca .... 1816 
Irapuato .... 1856 
Guanajuato . . . 2191 

Sflao 1850 

Leon .... 

Jaranillo 

Lagos 

Hacienda de San Matias 



Encarnacion 
Hacienda de Penuela 
Aguas calientes . 
Trinidad . 
San Antonio 



Met« 
1891 
1945 
1955 
1938 
1897 



S. Francisco de las Adamas 2095 
El Refugio . . 2162 

Zacatecas .... 2485 
Hacienda de Arroyo Medio 2287 
Fresnülo .... 2230 
Rancho Grande . . .2121 
Hacienda de Sauces . .2193 



El Arenal .... 

Sombrerete 

Conccpcion (bei Valle del 
Suchil) .... 
1832 • La Bolsa .... 
2121 I San Quintino 
1925 . S. Isidro de la Punta 
1931 | Durango .... 

Höhen in dem Mexikanischen Departamento de Michoacan 
angrenzenden Gebieten 2 ). 
Meter 
1917 
2156 
1858 



Morelia 8 ) . 

Paztcuaro (el Lago) 4 ) 

Silao. 

Celaya 

Capula 

Undameo 

Ario 5 ) 

Puerta de Casas blancas 

Hacienda del Tejamanil 

Fuss des Yolcan del Jorullo 

NO. -Rand desselben . 

NW. -Rand desselben . 

Rancho de Crucitas . 

Mineral de Manche . 

Rancho del Javali 

Huetarao . 

Paso de Tierra caliente 

Tusantla 

Sancanhuerito 



El Naranjo 

Tiquicheo . 

Hacienda de Laureles 
1835 I Zitacuaro . 
2302 Angangueo . 

Tlalpuxahua 

Maravatio . 

Ueareo 

Zinapecuaro B ) . 

Indaparapeo 

Charo ") 

Sirizicuaro am Balzaa 

Hacienda de Cutio am Rio de 
las Balzas 

La Piedad 

Cuitzeo 

Huaniqueo 

Acambaro 8 ) 

Yuririapündaro . 



2147 

1884 

2256 

851 

881 

1257 

1265 

253 

436 

300 

355 

564 

645 

734 



2310 
2330 

2u:>3 

2014 
1830 
1026 
1928 

und 

Meter 
697 
443 
1368 
1967 
2.W 

i :>:>•> 

2052 
2253 
1046 

1934 

1860 

268 

212 
1775 
1783 
2369 
1886 
1731 



Vulkanausbruch in Nicaragua. 

Die letzte West-Indische Post bringt die Nachricht von 
einer neuen Eruption eines der Maribios - Vulkane , ohne 
indess in der Angabe des speziellen Kraters völlig zu be- 
friedigen. Nach einem Zeitungsausschnitt aus dem Panama 
Star & Herald wurden die Einwohner von Leon am Nach- 
mittag d. 14. Nov. 1867 durch die plötzliche und fast 
gleichzeitige Öffnung mehrerer vulkanischer Schlünde er- 
schreckt, welche „an der westlichen oder Paci fischen Seite 
nahe dem Fusse des lange erloschenen Zwillingsvulkans 
Rota", des mittelsten in der Reihe der Maribios - Vulkane, 
liegen und nur 10 Seemeilen von Leon entfernt sind. Die 
Einwohner von Leon vernahmen zuerst ein dumpfes Hollen, 

') Bulletin de la Soc. t de geogr. de Paris, September 1866, Profil 
auf der Karte. — Die Messungen wurden mit 3 Kochthermometern aus- 
geführt, aber ziemlich flüchtig, da Abbe* Domeneeh mit einem Franzö- 
sischen Truppencorps reiste, und von R. Radau berechnet. — *) Nach 
Mapa geografico del Departamento di Michoacan, formado por Dr. D. Jos* 
Guadalupe Romero. Ano de 1865. — 3 ) 1952 Meter (Humboldt). — 
4 ) Humboldt. — 5 ) 1937 Meter (Humboldt). — 6 ) 1886 Meter (Hum- 
boldt). — 7 ) 1907 Meter (Humboldt). — *) 1866 Meter (Humboldt). 



Notizen. 



wie ein entferntes Bonnern, auf welches bald starke und 
schnell wiederkehrende Detonationen, ähnlich Artilleriesalven, 
folgten. Diese letzteren waren so laut, dass sie selbst noch in 
dem Hafen von Corinto in stiller Nacht gehört werden 
konnten. In der Dunkelheit der Nacht sah man zwei ge- 
waltige vulkanische Feuerscheine, von mehreren kleineren 
umgeben, aus der Ebene aufsteigen und die ganze Gegend 
mit rothem Licht überstrahlen. Die neue Eruptionsmasse 
bestand damals nur aus ausgeworfenen Lavabrocken, Schlak- 
ken und Asche ohne Lavaströme, die sich bereits bis zu 
einem Kegel von 20 Fuss Höhe um den Hauptschlund auf- 
gethürmt hatten. 

Der Vulkan Bota (Orota bei Sonnenstern und Kiepert) 
liegt nach meinen Peilungen unter 86° 47 ' W. L. von Gr. 
und 12° 33' N. Br. , er ist aber durchaus kein Zwillings- 
valkan („twin volcano"), sondern ein lang gestreckter 
Bücken, den man aus der Entfernung nicht als Yulkan 
2a erkennen vermag. Jene Bezeichnung passt aber vor- 
trefflich auf seinen südöstlichen Nachbar, den Volcan de las 
Pilas (unter 86° 42>/ 2 ' WestL L. von Greenw. und 12° 
30' Nördl. Br.), der von Südwesten aus stets zwei- 
gipflig erscheint und dessen Höhe längst erloschen ist, 
der aber bekanntlich an seinem westlichen Fusse im Jahre 
1850 einen Ausbruch hatte (vgl. Humboldt, Kosmos, Bd. IY, 
8. 541). Hat man es vielleicht nur mit einer neuen Erup- 
tion derselben, El Nuevo genannten, Ausbruchsstelle zu 
thun? (K. v. Seebach.) 



Die Flaschenpost. 
Von Dt. Georg Neumayer*). 

Es ist ein alter Gebrauch unter den Seeleuten, Nach- 
richten, die sie ja so häufig ausser Stand sind auf andere 
Weise zu verbreiten, in Flaschen eingeschlossen den Wellen 
des Oceans anzuvertrauen. Sei es, dass die Mannschaft 
eines sinkenden Schiffes die letzte einzig mögliche Nach- 
richt über ihr Schioksal, welches sonBt vielleicht auf immer 
in Dunkel gehüllt bleiben würde, jenen zufuhren will, de- 
ren Liebe oder deren Interesse das Schiff in seinem gefahr- 
vollen Laufe begleitet, sei es, dass ein an den Strand einer 
wüsten Insel geworfener Seefahrer günstigen Meeresströ- 
mungen vertrauend seinen Aufenthalt kund zu geben be- 
absichtigt, damit ihm Rettung werde, sei es endlich auch 
nur, um Zeugniss abzulegen über die Richtung jener gros- 
sen Adern, die den Ocean nach allen Richtungen durch- 
riehen und Bewegung und Leben in der unendlichen Wasser- 
masse erzeugen, immerhin bietet die Flasche in allen diesen 
Fällen ein erwünschtes Mittel. Mit einem interessanten 
Falle dieser letzteren Art wollen wir uns hier etwas näher 
beschäftigen. 

Durch die Ausdehnung, die der grosse Weltverkehr in 
den letzten zwanzig Jahren gewonnen, ist ausserordentlich 
viel zur Erweiterung unserer Kenntnisse der Winde und 
Ströme des Oceans geschehen und in letzterer Beziehung 
haben sich jene leichten Flaschenboten besonders nützlich 
erwiesen, da sie die durch astronomische Bestimmungen 
festgestellten Stromesrichtungen hin und wieder bestätigen 

') Pfalzer Zeitung, 3. September 1867. 



konnten. Ich sage „hin und wieder' 7 , denn nur selten wird 
ein solcher Flaschensegler aufgefunden, wenn man die An- 
zahl der über Bord gesetzten in Betracht zieht; so war es 
bei meinen ausgedehnten Seereisen stets meine Gewohnheit, 
mindestens alle zwei Tage eine Flasche mit einem Zettel, 
der Datum, Stunde, Ort und Verhältnisse genau besagte, 
wohl versiegelt über Bord zu werfen, und ich darf wohl 
die Zahl derselben über hundert rechnen, allein bis heute 
ist mir keiner jener Zettel wieder zu Händen gekommen. 
Ja selbst von solchen Flaschen, die unter meiner Direktion 
von Anderen ausgesetzt wurden, hatte ich bis vor wenigen 
Tagen nie wieder Etwas gehört. So mancherlei Umstände 
wirken hier ein, dass man sich bei näherer Berücksichtigung 
derselben über diese Thatsache nicht wundern darf- Man 
bedenke nur, welchen Gefahren ein solch zerbrechliches 
Fahrzeug ausgesetzt ist, wenn es auf den durch Stürme 
gepeitschten Wogen einher treibt; ein Eisberg oder eine 
schroffe Küste vermögen ihm den Untergang zu bringen. 
Vielleicht auch, dass es von einer schwachen Driftströmung 
erfasst Jahrzehnte in unbefahrenen Gewässern des Oceans 
kreist und es nur einem Zufalle zu danken hat, wenn es 
nach langem Kreislauf einer bewohnten Küste zugeführt 
wird, — bewohnt, und das von civilisirten Völkern, denn 
viele mögen auch an unwirthbaren Gestaden ihren Untergang 
finden. Es ist wohl wahr, die Befahrenheit des OceanB 
hat unendlich zugenommen, und man sollte denken, dadurch 
hätte sich die Chance des Zusammentreffens eines solchen 
Flaschenseglers mit Schiffen bedeutend gebessert, allein man 
darf nicht vergessen, dass es gerade ein charakteristisches 
Merkmal unseres heutigen Seeverkehres ist, dass er sich 
auf enge Strassen zusammendrängt. Abseiten derselben wird 
nur hin und wieder ein Wanderer irren ') , dem die Fackel 
der Wissenschaft noch nicht geleuchtet, allein gerade diese 
Gattung von Seefahrern bekümmert sich auch wenig um die 
Nachricht, die ihm etwa eine solche Flaschen-Notiz zufuh- 
ren könnte, und so mag sie denn getrost weiter treiben. 
Viele dieser Flaschen werden wohl auch durch den ge- 
wuchtigen Schnabel des Albatros zertrümmert, der nach 
Nahrung gierig auf den glänzenden Gegenstand herabfährt; 
andere wieder verschwinden, wenn der hungrige Walfisch 
Tausende von Quallen und Weichthieren und Massen von 
treibenden Algen und Seetangen verschlingt, und könnten 
höchstens einem unglücklichen, der Erlösung harrenden 
Jonas zum Nutzen und Frommen dienen. Wer wollte 
alle die Ursachen aufzählen, die zusammen wirken, 
dass man es als eine seltene Auszeichnung vom Zufalle be- 
trachten muss, kommt Einem je ein Mal wieder ein solcher 
Vogel in die Hand, den man selbst den Wogen übergeben? 
Daher kommt es auch, dass man ein eigenes Gefühl em- 
pfindet, wenn man die wohlverkorkte Flasche im Strudel 
des Kielwassers herumwirbeln sieht, wenn man vom höchsten 
Punkte des Deckes aus ihr ängstlich mit den Augen folgt, 
bis ihr schwarzer Hals hinter dem entfernten Wellenberge 
verschwindet. Ob sie wohl wieder gefunden, ob sie die er- 
sehnte Nachricht zur Bereicherung der Wissenschaft ver- 
künden wird? 

Im Laufe meiner letzten Reise von Australien nach 



') Reisen in wissenschaftlichen Zwecken werden hier als selbst- 
verständlich ausgenommen betrachtet. 

IS» 



100 



Notizen. 



England auf dem „Garrawalt" warf ich 45 solcher Flaschen 
über Bord, während mein langjähriger Bediente, Eduard 
Brinkmann, der auf der „Norfolk' 1 die Reise machte und die 
Instruktion hatte, eine Anzahl solcher Notizen auszusenden, 
andere zwölf zu diesem Zwecke gebrauchte. Am 14. Juli 
1864 um Mittag war die „Norfolk" in 56° 40' 
S. Br. und 66° 16' Westl. L. von Green wich, also hatte 
sie eben den Meridian des Kap Hoorn passirt und be- 
fand sich im Süd- Atlantischen Ocean. Es wurde einer 
der von mir vorgeschriebenen Zettel ausgefertigt, welcher 
auch überdiess noch das Ersuchen an den etwaigen Finder 
enthielt, denselben, nachdem Name des Finders, Ort, Zeit 
und begleitende Umstände des Auffindens genau angegeben 
wurden^an meine Adresse zu versenden. Mit der letzten 
Australischen Post erhielt ich nun diesen Zettel nach Vor- 
schrift ausgefüllt wirklich zurück. Die Flasche, die ihn 
enthielt, wurde an der Küste von Victoria in Austra- 
lien auf dem sandigen Gestade in- der Nähe von Yam- 
buck in 38<> 20' Südl. Br. und 142° 11' Ostl. L. 
von einem gewissen O'Donohue am 9. Juni 1867 um 
Mittag aufgefunden. Ein begleitender Brief constatirt die 
näheren Umstände, unter welchen dieser seltene Fund ge- 
macht wurde, und besagt auch, dass durch den Kork etwas 
Wasser hindurchgesickert war, welches den Zettel unleser- 
lich machte, bi6 man denselben getrocknet hatte. Alle An- 
gaben stimmten mit dem von Brinkmann während seiner 
Reise geführten Journal , welches sich nun in meinen Hän- 
den befindet. 

Wollen wir nun ein Mal die Reise-Route etwas näher zu 
erforschen suchen, welcher unsere Flasche gefolgt sein musste. 
Es wurde dieselbe zweifelsohne von der sogenannten Kap 
Hoorner Strömung, 45 bis 50 Meilen per Tag zurücklegend, 
eine gute Strecke in den Süd-Atlantischen Ocean hinaus- 
geführt, zugleich aber auch von der in den Wintermonaten 
stärkeren La Plata-Strömung verhindert, nach niederen geo- 
graphischen Breiten zu gelangen. Geraume Zeit mag sie 
in der eisfreien, von Seetang umgürteten Gegend unter dem 
Einflüsse der nordöstlichen antarktischen Drift herum- 
getrieben sein, bis sie durch einen glücklichen Zufall und 
günstige Winde in den Bereich jener Strömung kam, welche 
südlich vom Kap der Guten Hoffnung nach Osten fliesst. 
Diese Strömung hat stellenweise eine tägliche Bewegung 
von 20 bis 35 Naut. Meilen und vermochte unsere Flasche 
nach den Ufern Australiens, von wo sie ursprünglich ge- 
kommen, zurückzuführen. Die kürzeste Entfernung auf 
dieser wahrscheinlichen Route vom Kap Hoorn bis zum 
Fundorte beträgt 9600 Meilen, während die wirklich kür- 
zeste Entfernung zwischen beiden Orten nur die Hälfte ist. 
Dieser letzteren aber konnte die Flasche unmöglich gefolgt 
sein, weil Strömungen, Eis und die Configuration des ant- 
arktischen Continentes diese nicht gestattet hätte. Nehmen 
wir nun an, dass die ersten tausend Meilen in 25 Tagen 
zurückgelegt wurden und dass sie ferner die letzten 5400 
Meilen, von dem Funkte an, wo sie die Strömung nach 
Osten berührte, bis Australien, mit etwa 20 Meilen per Tag 
zurücklegte, so bleiben noch 765 Tage für die Zeit inner- 
halb der antarktischen Drift, welche sie mit Nord- und 
Südwärtsziehen verbrachte, bis sie endlich so weit nach 
Osten vorgerückt war, dass sie das im September 1866 
nordwärts ziehende Eis jener Ostströmung zuführen konnte. 



Da die Flasche nicht lange am Gestade bei Yambuck ge- 
legen haben konnte, als sie gefunden wurde, indem dasselbe 
häufig von Menschen besucht wird und sie daher gesehen 
worden wäre, so vermag man die durchschnittliche tägliche 
Schnelligkeit auf ungefähr 9 Naut. Meilen zu berechnen. 

Als ich im Jahre 1864 zur Bestimmung der magne- 
tischen Constanten in Hobarton war, wurde mir ein Seiten- 
stück zu der eben besprochenen Flaschenreise mitgetheilt 
und in allen Einzelheiten verbürgt. Der Amerikanische 
Walfischfahrer „Pacific" fand im April 1861 in der Nähe 
der Chatham- Inseln (43° 48' Südl. Br. und 178° 56' 
Westl. L.) ein Fass mit Walfischthran , welches nach 
Zeichen und Schrift dem Schiffe Ely gehört hatte. Dieses 
Schiff aber scheiterte im November des Jahres 1859 ander 
M c Donald-Gruppe in 53° Südl. Br. und 73° Östl. L. und 
es zeigte sich so, dass jenes Fass in 510 Tagen 4380 
Meilen zurückgelegt hatte, was eine tägliche Geschwindig- 
keit von 8,5 Meilen ergiebt, nahezu dieselbe, welche wir 
vorhin bei unserer Flasche berechnet hatten. Es musste im 
Süden von Tasmania und Neu-Seeland, nachdem es die 
Äquatorialströmung im Westen dieses letzteren Landes glück- 
lich überwunden, zu dem Orte gelangt sein, wo es gefunden 
wurde. Nimmt man diese beiden liouten zusammen, so 
haben wir eine Distanz von 13.980 Meilen, welche unge- 
fähr die Länge einer Flaschenreise um die Welt in jenen 
Gegenden repräsentiren würde, und da auch von Chatham 
Island bis Kap Hoorn die Schwierigkeiten, das Eis etwa 
abgerechnet, kaum grosser sein dürften als auf der von 
unserer Flasche durchreisten Strecke, so darf man wohl 
annehmen, dass unter günstigen Constellationen eine solche 
Flasche die Heise um die Welt vom Kap Hoorn bis zur 
Süd-Westküste Amerika's in etwa 4 Jahren und 93 Tagen 
vollbringen könnte. 

Buijs Bailot über Sturmwarnungen. 

Die Holländischen Sturmsignale sind, nachdem die Eng- 
lischen seit dem 6. Dezember 1866 aufgehört haben und erst 
jetzt wieder in beschränkterem Maasse neu eingerichtet wer- 
den, die einzigen, die noch nicht widerrufen und eingestellt 
wurden, wie sie auch die ältesten und bewährtesten sind. Bei 
der grossen Bedeutung des Gegenstandes wird daher eine 
Abhandlung des berühmten Meteorologen Professor Buijs Bai- 
lot in Utrecht über diese Sturmwarnungen in Jelinck's 
„Zeitschrift der Österreichischen Gesellschaft für Meteorologie' 7 
auch in weiteren Kreisen Interesse erwecken. Es heiest 
darin: Das Holländische System der Sturmwarnungen ist 
am 1. Juni 1857 eingeführt worden, es ist also schon zehn 
Jahre alt und stützt sich auf Beobachtungen von zwölf 
Jahren, da auch jene von 1855 hinzugezogen sind. In 
jedem Jahrgange der Meteorologischen Beobachtungen des 
K. Niederländischen Meteorologischen Instituts findet man 
die Belege, da immer für jeden Morgen und Abend die 
Unterschiede der Abweichungen des Barometers an vier 
verschiedenen Orten in Holland erwähnt sind und daneben 
die Richtung des Windes und die grösste Windstärke an- 
gegeben ist, welche in den ersten und zweiten 24 Stunden 
danach folgte. In den letzten Jahren ist selbst die Stunde, 
zu welcher die Windstärke den grössten Betrag erreichte, 
genau angegeben, so dass man sehen kann, wie viele Stun- 



Notizen. 



101 



den nachher der durch den Unterschied der Abweichungen 
angedeutete Wind gefolgt ist. 

Die Regel ist — wie sie schon in den Comptes ren- 
alis veröffentlicht wurde — folgende: Der kommende Wind 
wird das Gentrum der Depression zur Linken haben, un- 
gefähr unter einem Winkel voü 90 Grad. 

In der von mir im Jahre 1860 veröffentlichten Schrift 
„Regelen van weersyerandering in Nederland" habe ich noch 
hinzugefügt, dass man auch auf den Unterschied des vo- 
rigen Tages achten sollte. Wenn z. B. gestern die baro- 
metrische Differenz eines nördlichen und südlichen Ortes 
— etwa Groningen und Mastricht — 3 bis 4 Millimeter be- 
trug, so dass der Stand zu Groningen höher war, wenn 
somit Ostwind zu erwarten stand, wenn aber heute das 
Yerhältniss sich umkehrte, so dass Mastricht um 2 oder 
3 Millimeter höher gefunden würde als Groningen, so 
wäre die Gefahr eines starken Westwindes vorhanden, ob- 
gleich die barometrische Differenz nur 3 Millimeter be- 
tragen, würde und noch nicht zu der als gefahrlich befun- 
denen Grösse (4 Millimeter) angewachsen wäre, da in 
diesem Falle die Änderung des Unterschiedes gross wäre 
und nicht weniger alß 6 Millimeter betragen würde. Auch 
die Theorie hiervon habe ich im Jahre 1860 gegeben. Die 
Regel ist also nicht bloss empirisch. 

Der erste Impuls ist gegen das Centrum der Depres- 
sion gerichtet, denn dorthin fliesst die Luft ab, wird also 
gleichsam vom Centrum angezogen. Die Theilchen, von 
Norden kommend, werden durch die Drehung der Erde 
gegen Westen abgelenkt, ziehen also Anfangs aus NNO., 
dann NO. u. s. f. , die Theilchen von Süden her nehmen die 
Bichtung aus SSW., dann SW. u. s. f., an. Fortwährend wirkt 
aber die Anziehung und fortwährend dauert die Ablenkung, 
also müssen die Lufttheilchen nothwendiger Weise gleich- 
wie Planeten um das Centrum geschleudert werden, der 
Richtung eines sich bewegenden Uhrzeigers entgegen in 
der nördlichen, übereinstimmend mit ihr in der südlichen 
Hemisphäre. Diese Theorie ist die höhere Einheit der 
Theorien von Espy und Bedffeld, sie lehrt, wie die Empirie 
nach Redfield verträglich ist mit der Wahrheit in der 
Theorie von Esp}" und wie sie daraus folgt. Auch Dr. Lloyd 
in Dublin hat schon früher gefunden, dass in Irland 
das Centrum der barometrischen Depression zur Linken 
der Windesrichtung liege. 

Wenn man behauptet, dass die Stürme aus Irland nach 
Italien kommen, so hat man, wie ich glaube, einen über- 
eilten Schluss gezogen. Selten giebt es einen einzigen 
Sturm, öfters eine Beihe von Stürmen. Es ist also noth- 
wendig, dass immer ein gewisser Sturm zwei oder drei Tage 
später in Italien vorkommt als in Irland. Man wolle aber 
nicht vergessen, dass auch das Umgekehrte Statt finden 
moss und dass man kein Recht hat, zu sagen : „Der Sturm 
und zwar derselbe Sturm kam von Irland nach Italien", 
wenn man denselben nicht überall zwischen Irland und Ita- 
lien in stetig auf einander folgenden Zeiten wahrgenommen 
hat Wenn man nun die Untersuchung des Herrn A. Buchan, 
Sekretärs der Scottish Meteorological Society — den ich 
mich nicht scheue den gründlichsten Meteorologen von 
Gross -Britannien zu nennen — liest und wenn man sieht, 
dass er gründlich bewiesen hat, dass die Stürme im All- 
gemeinen nach ONO., öfters nach NC, selten nach Ost 



und noch seltener nach OSO. ziehen l ), so wird man die 
Begründung der Ansicht nicht bestreiten können, dass, wenn 
an der Grenze des Passates auf dem Atlantischen Ocean 
das Gleichgewicht gestört ist, Stürme entstehen, welche an 
der Iberischen Halbinsel sich häufig in zwei Arme theilen. 
Der eine Arm berührt Frankreich und zieht über Gross- 
Britannien, der andere — wenn er auch nicht durch die 
Strasse von Gibraltar zieht — bewirkt doch Wirbel im 
Mittelmeer und weiter ostwärts hin. Es treten also oft 
gleichzeitig und abwechselnd Stürme im Englischen Kanal 
und im Mittel- und Adriatischen Meere auf, die wohl den- 
selben Grund haben, sonst aber nicht — oder nur aus- 
nahmsweise — von einander abhängig sind. Gleichwie hu 
stillen Wasser hinter einer Stelle, wo ein Strom gestaut 
war, nicht nur Ein, sondern mehrere Wirbel entstehen, von 
welchen nun jeder weiter fortrückt, so verhält es sich auch 
mit der Atmosphäre. 

Der Herd der Stürme befindet sich über dem Atlanti- 
schen Meere, nicht so sehr nach Irland als nach den Azo- 
rischen Inseln muss Italien hinschauen. Allerdings giebt 
der Unterschied der gleichzeitigen Barometerstände (nicht 
der auf das Niveau des Meeres reducirten Stände, sondern 
der Abweichungen von den Normalwerthen) schön im 
Voraus zu erkennen, ob Etwas zu befürchten ist, allein 
eben deshalb habe ich auch vorgeschlagen, ein Observato- 
rium auf Corvo oder Flores zu errichten und dasselbe tele- 
graphisch mit Europa zu verbinden. Dort sollte ein Obser- 
vatorium bestehen! Es wäre von internationalem Interesse, 
nicht bloss um von dort Warnungen zu erhalten, sondern 
auch um dorthin Warnungen zu dirigiren, weiche vorbei- 
segelnden Schiffen bekannt gemacht werden könnten. Eben 
darum habe ich die Nachricht, dass Amerika mit England 
durch ein submarines Telegraphen - Kabel über die Azoren 
verbunden werden soll, mit Freude begrüsst. 

Auf jeden Fall aber, auch wenn man der hier aus- 
gesprochenen Ansicht nicht beistimmt, hat man auf die 
vom Niederländischen Meteorologischen Institut aufgestellte 
Hegel zu achten, dass der kommende Wind das Centrum 
der Depression auf etwa 90° zu seiner Linken hat. Es 
ist nur im Anfange wahr, dass der Wind vom Orte des 
stärksten Druckes zum Orte des geringsten Druckes geht, 
in weiterer Folge wird die Luft um das Centrum herum 
geführt. Da diese Begel sich für die Niederlande bewährt 
hat und immer bewährt, so soll man sie nicht einfach igno- 
riren oder leugnen, sondern im letzten Falle beweisen, dass 
sie nicht wahr sei. 

Noch bemerke ich, dass ich zu meiner Freude gesehen 
habe, dass in England das System der Sturmwarnungen 
eingestellt ist. Man soll nicht nur dann und wann, son- 
dern fortwährend von dem Zustande der Atmosphäre in 
der Umgebung Nachrichten geben. In Utrecht zeigt ein 
beweglicher Arm, der in jede Richtung gebracht werden 
kann, fortwährend den Ort an, wo das Centrum der De- 



') Auch die allgemeine Bewegung der unteren Atmosphäre in un- 
seren Breiten ist nach NO. gerichtet, woraus denn auch erklärlich ist, dass 
die Ostwinde bei uns weniger kräftig sind als die Westwinde, denn 
wenn die Ostwinde auch bezüglich des Centrums der Depression gleich 
stark sind, haben sie doch in Bezug auf die Orte der Erdoberflache 
eine relativ schwächere Bewegung, indem das Centrum der Depression 
selbst nach Osten und Nordosten hinzieht. 



102 



Notizen. 



preseion sich befindet, und durch Beine Neigung (die letz- 
tere stark vergrössert) , wie gross der Unterschied der Ab- 
weichungen sei So wird Jedermann aufmerksam gemacht, 
welches die Bichtung an einem bestimmten Morgen ist, und 
hat damit jene zu vergleichen, welche am vorhergehenden 
Morgen oder Abend Statt fand. Man hat an diesem Arme 
gleichsam ein Instrument, welches* man beobachtet, und 
nicht, wie bei den Sturmsignalen, eine offizielle Ankündi- 
gung, dass ein Sturm entstehen wird, was nothwendiger 
Weise zu Täuschungen führen muss. Man hat die Parallele 
in den Barometerständen selbst. Es ist nützlich, diese auf- 
merksam zu verfolgen, denn im Allgemeinen weht der Wind 
stärker, wenn das Barometer tief steht, aber es würde ver- 
kehrt sein, nur auf die Höhe des Barometerstandes zu 
achten und beispielsweise ein Signal zu geben, wenn das 
Barometer auf 750, 740 oder 730 Millimeter gesunken ist 
Weit gefährlicher als selbst ein tiefer Barometerstand ist 
eß, wenn der Luftdruck an den südlichen Stationen jenen 
an der nördlichen übertrifft, auch in dem Falle, wenn der 
Barometerstand hoch ist; ferner muss man in gleichem 
Maasse die Änderungen der Unterschiede verfolgen wie die 
Unterschiede selbst. Fortwährend also muss der Zustand 
der Atmosphäre angekündigt werden. 

Bierhandel. 

Der Verbrauch und Import von Eiern in England nimmt 
von Jahr zu Jahr kolossalere Dimensionen an und die ein- 
geführten Eier bilden bereits einen wichtigen Bestandteil 
des Imports von Nahrungsmitteln überhaupt. Von 1843 
bis 1847 betrug der Jahres-Import 73 Millionen Stück, 
während der nächsten 5 Jahre durchschnittlich 103 Mil- 
lionen, in den folgenden 5 Jahren 147 Millionen, in den 
darauffolgenden 163 Millionen. Im J. 1861 wurden impor- 
tirt 203 y 3 Millionen, 1864 335 ! / 3 Millionen und 1866 
438.878.880 Stück im Werth von 1.097.197 L. Die 
Eingangssteuer ist seit dem Inkrafttreten des Französischen 
Handelsvertrags aufgehoben. Von Frankreich kommt auch 
der bei weitem grösste Theil des Imports. Folgende Tabelle 
zeigt die Einfuhr aus den Ursprungsländern (für das Jahr 
1866 fehlt noch die Feststellung derselben) in Grosshun- 
derten zu 120 Stück: 



1862 




1863 1864 


1865 




Hamburg 6.864 


3.066 3.813 


5.670 




Bremen . 15.433 


10.250 3.413 


1.881 




Holland . 3.801 


1.363 1.206 


1.772 




Belgien . 169.462 


158.526 210.067 


171.855 




Frankreich . 1.501.402 


1.872.753 2.393.521 


2.795.899 




Portugal 13.813 


4.251 6.232 


1.712 




Spanien 139.628 


78.828 54.469 


31.328 




Kanal-Inseln . 85.226 


94.487 113.294 


21.617 




Anderswoher . 381 


900 1141 


1.710 
3.033.444 
~"^28".24 , T" 




Summe . 1.93C.010 


2.224.424 2.787.156 




Werth t. 593.813 


673.638 835.025 




Der Werth per 120 Stück stellte sich 1866 wie folgt: 


s. 


d. 


s. 


d. 


Januar .... 7 


6 


Juli . 


. 5 


9 


Februar .... 7 


*4 


August . 


. 5 


7 


Man .... 5 


9 September 


. 5 


6j 


April .... 5 


7) j Oktober . 


. 6 


9j 


Mai 5 


4£ NoYember 


. 7 


8j 


Juni 5 


3 


Dezember 

^anniaa nAf flHtolr 


. 8 


7 



Die Ladungen werden hauptsächlich in Dampfern ver- 
schifft und gehen nach den Häfen Southampton, London, 
Folkestone, Arendal, Newhaven und Shoreham. Die Zu- 
fuhren von Irland werden nicht controlirt, man nimmt aber 
an, dass sie von dort abnehmen. 

Die Zeit des Eierlegens beginnt in Frankreich vom 
Januar bis März, die früh legenden Hennen legen in den 
früheren Monaten, die anderen in den späteren. Die spät 
gelegten Eier werden als die besten zum Conserviren an- 
gesehen. April, Mai und Juni sind die produktivsten Mo- 
nate, im Juli lässt die Produktion nach, um bis zu einem 
gewissen Grade im August und September wieder zuzu- 
nehmen. Im Oktober und November, welches die Saison 
des Mauserns ist, hört sie beinahe ganz auf und im De- 
zember ist sie NulL Um in dieser Saison Eier zu erlangen, 
werden künstliche Mittel angewendet: man erwärmt die 
Ställe und einige Züchter versichern, dass man dann Eier 
haben kann, wenn die Hühner im Winter mit Buchweizen 
und Fleisch gefüttert werden. Die hohen Preise in den 
Wintermonaten lohnen diese Extraausgabe. In den Theilen 
von Frankreich, wo das Brüten als Geschäft betrieben wird, 
giebt es Personen, Coupeurs oder Brüter genannt. Man lägst 
selten die Henne ihre Küchlein fuhren, die sie ausgebrütet 
hat, vielmehr übertragen die Brüter diess Geschäft an Ka- 
paunen oder Truthühner, indem die Henne mehr Rente 
bringt, wenn sie Eier legt, als wenn sie die Brut auf- 
füttert. 

Vielfach hat man geglaubt, dass die Französischen Eier 
hauptsächlich aus grossartigen Etablissements hervorgingen, 
das ist aber durchaus nicht der Fall. Die Hühnerzucht be- 
findet sich vorwiegend in den Händen der kleinen Land- 
wirthe, welche sie mit Energie und auf kaufmännische Weise 
betreiben, besonders ist diess in den Provinzen Burgund, 
Rormandie und Picardie der Fall. Paris allein consumirt 
jährlich für 12 Millionen Francs Eier. Die Eier, welche 
per 1000 Stück in Paris 60 Francs werth sind, kosten in 
der Provinz 40 Francs. Wenn man 60 Stück als das durch- 
schnittliche Jahresprodukt eines Huhns annimmt, so sind 
die im Jahre 1866 nach England eingeführten Eier das 
Produkt von 7.300.000 Hühnern. 

Wie grossartig das Geschäft in Frankreich betrieben 
wird, ist auch daraus ersichtlich, dass allein auf den Märkten 
von Houdan, Dreux und Nugent-le-Roi jährlich über 6 
Millionen fetter Hühner verkauft werden. Jedes Dorf, sagt 
ein Augenzeuge, hat seinen Wochenmarkt, auf welchem die 
Bauern ihr Produkt zum Verkauf bringen. Die Marktpolizei 
wird streng aufrecht erhalten. Die verschiedenen Erzeug- 
nisse werden klassificirt, bevor der Markt eröffnet wird. 
Jede Person ist verpflichtet, auf dem ihr angewiesenen Platz 
zu bleiben, und darf bei einer Strafe von 5 Francs ihre 
Waaren nicht einmal auspacken, viel weniger verkaufen, 
bevor die Glocke geläutet wird. Beim Läuten der Glocke 
soll das Ad drängen der Käufer, das Auspacken und das 
Stimmengewirr ein merkwürdiges Schauspiel sein. Die Händ- 
ler und Kaufleute nehmen ihre Stände ausserhalb des 
Marktes und schicken dahin die gekauften Erzeugnisse; 
der Verkäufer erhält einen Zettel, worauf der Kaufpreis 
notirt ist, und wird bei Ablieferung am Stande dee Händ- 
lers bezahlt. Es scheint fast unglaublich, welch ausgedehn- 
tes Geschäft auf einigen Dorfinärkten in Zeit von zwei 



Notizen. 



103 



Standen bewältigt wird. Einige Händler kaufen 2000 bis 
3000 Pfand Butter, andere 20.000 bis 30.000 Stück Eier 
oder 1000 Stück Federvieh u. 6. w. ; Alles wird in ihrem 
Waarenhause assortirt, verpackt und vielleicht noch an 
demselben Tage nach London oder Paris gesandt. Der Preis 
für jede Waare wird unmittelbar nach Eröffnung des Marktee 
fixirt und bekannt, er hängt natürlich von Zufuhr und 
Nachfrage ab. 

Auf dem Engroßmarkt in Paris, „La valleV f , wohin 
von allen Theilen Frankreichs das Federvieh todt und 
lebendig gebracht wird, ist an jedem Morgen von 4 bis 
9 Uhr Auction und ungeheure Quantitäten werden durch 
privilegirte Agenten verkauft. Die Eier werden auf den 
Pariser Märkten in Körben verkauft, welche 1040 Stück 
gute Eier enthalten müssen. Auf Verlangen des Käufers 
werden sie von einem offiziellen Agenten gezählt, welcher 
den Verlust durch Bruch &c. feststellt und eben so die 
Grösse, indem er die Eier durch einen King gehen lässt 
Dafür werden bezahlt 25 Cent, für das Zählen, 60 Cent. 
für die Untersuchung und 15 Cent, für das Ziehen durch 
den Ring. Ausserdem werden noch Abgaben für die Pariser 
Municipalität erhoben. 

Die Hühner von La Bresse gelten als die besten, da- 
neben die von La Fleche. Die Bresse -Henne fängt im 
Februar an zu legen und legt einen Monat oder 6 Wochen 
täglich, dann drei oder vier Mal die Woche, bis sie 160 
Eier gelegt und daneben zwei oder drei Mal gebrütet hat. 
Die Eier kommen nach Paris aus den 10 oder 12 Depar- 
tements, welche die Stadt umgeben, aber mehr als die 
Hälfte schicken Calvados, L'Orme und Somme. Von letz- 
terem und Pas-de-Calais kommen auch die Englischen Zu- 
fahren. Im Allgemeinen kanu man annehmen, dass die 
Distrikte, welche Buchweizen bauen, am meisten Eier 
produciren. 

Die Häfen, in denen der grösste Eier-Export Statt findet, 
sind Calais, Cherbourg und Honffeur; in Calais werden die 
Eier in Kisten und Stroh gepackt, 1100 Stück per Kiste, 
in Cherbourg und Honfleur in Kisten von 600 und 1200 
Stück. Von dem Französischen Export gingen in Kilo- 
gramm 1 ) nach 





1864 


1865 


1866 


Belgien 


46.364 


84.107 


130.627 


England . 


22.095.262 


29.765.361 


32.458.539 


Deutschland 


15.767 


35.713 




Spanien 


34.789 


52.632 




Italien 


14.799 


16.117 


278.659 


Schweiz 


143.200 


133.753 


Vereinigten Staaten 


2.156 


3.370 




anderen Landern 


27.120 


29.719 




Summe 


22.3797457 


30.12Ö~772 


"327867.825 



Die ungeheure Produktion ist in Frankreich keineswegs 
alt. Von 1815 — 1835 war der Export im Durchschnitt erst 
2.786.000 Francs werth, 1850 1\ Millionen, 1859 
11.340.000 Francs, 1864 27.974.000 Francs und 1866 
42.334.000 Francs. Diese Zahlen beweisen deutlich, dass 
das Geschäft sehr rentabel sein muss; eine Zunahme des 
Exports in 16 Jahren von 2 Millionen auf 11 \ Millionen 



') Wahrscheinlich ist hier das Bruttogewicht gemeint, da ungefähr 
10 Hühnereier 1 Pfand, also x / 2 Kilogramm wiegen. 



Thaler an Werth muss nothwendig durch einen sehr guten 
Verdienst veranlasst sein. Wahrscheinlich Hessen sich bei 
uns ähnliche Erfolge erreichen, wenn die Landwirthe, be- 
sonders die kleineren, eine rationelle Hühnerzucht ein- 
führten. An stetigem Absatz nach England kann es bei 
den zahlreichen regelmässigen Dampferverbindungen mit 
England nicht fehlen. (Ostsee -Zeitung nach „The Grocer".) 



Geographische Literatur. 

Vorberieht. 

! Oberst v. Sonklar hat im Sommer 1867 seine Studien 

! über die Zillerthaler Oebirgsgruppe so weit abgeschlossen, 

1 dass er sein Werk über dieselbe, ein Gegenstück zu den 

schönen Werken über das Otzthal und die Hohen Tauern, 

im Laufe des Winters beenden wird. 

Auf Kosten der Französischen Regierung 1867 aus- 
geführte geologische Forschungen auf den Azoren unter Zei- 
tung von Charles Sainte - Ciaire - Deville haben Material zu 
einer bevorstehenden Publikation geliefert. 

Im Herbst vorigen Jahres ist ein Amerikanischer Geolog, 
Albert S. Bickmore auB Cambridge (Mass.), von einer drei- 
jährigen Reise im Indischen Archipel, China , Japan und 
Sibirien über St. Petersburg, Berlin und London nach Ame- 
rika zurückgekehrt und, wie er uns mittheilt, stehen Be- 
richte und Karten über die von ihm besuchten Gegenden 
in naher Aussicht. In London übergab er der Geographi- 
schen Gesellschaft den Bericht über eine Reise, die ihn von 
Canton den Sikiang hinauf, dann nördlich über Kueilin 
nach Yungtscheu in Hunan und den Siang hinab über 
Hengtscheu und Tschangscha zum Tungting-See führte, und 
der Ethnologischen Gesellschaft eine Abhandlung über die 
Ainos, die er beim Besuch eines ihrer Dörfer auf Tesso 
kennen lernte. Während der Reise an den Küsten der 
Mandschurei und der Insel Sachalin, so wie auf dem Amur 
und üssuri sammelte er viele statistische Nachrichten über 
die Wohnorte der verschiedenen Volksstämme, die Zahl 
ihrer Dörfer und Individuen, und nach diesem Material 
konnte er auf einer Karte die Gebiete jener Volksstämme 
abgrenzen. Diese Karte nebßt erläuterndem Text wird Herr 
Bickmore an uns zur Publikation in den „Geogr. Mitthei- 
lungen" gelangen lassen. 

In dem bekannten, namentlich in Bezug auf orientali- 
sche Literatur so ausserordentlich fruchtbaren Verlag von 
Trübner in London wird ein Werk von Dr. O. W. Leitner 
gedruckt, das als Ergebniss seiner Forschungen in Kaschmir 
und einigen angrenzenden Gegenden von hoher Bedeutung 
zu werden verspricht. Es fuhrt den Titel „The Raees and 
languages of Dardistan" und besteht aus vier Abtheilungen, 
die eine grössere Anzahl von Quartbänden füllen werden. 
Die erste Abtheilung behandelt die Sprache und Sitten des 
Shin- Volkes (Ghilasi, Ghilghiti und Astori), des Khajuna- 
Volkes (Hunza, Nagyr) und des Arnyia - Volkes (Yassen, 
Chitral) nebst Vergleiohungen mit den Siahposch-Kafir, und 
zwar finden wir da vergleichende Grammatik und Vokabu- 
larien mit etwa 1400 Wörtern der Dardistan-Sprachen, Ge- 
spräche, Erzählungen, Legenden, Fabeln, historische und 



IM 



Literatur. 



ethnographische Skizzen der Bewohner von Chilas, Ghilghit, 
Astor, Hunza, Nagyr, Chitral und Kafiristan mit Nachrichten 
über den letzten Krieg an der Grenze von Ghilghit. Die 
zweite Abtheilung beschäftigt sich mit der Kaschmir-Sprache 
und bringt Inschriften, Gesänge, Grammatik, Vokabular, li- 
terarische Nachweise &c. Die dritte ist der Reisebericht 
mit den Beobachtungen und Erlebnissen in Lahul, Zanskar, 
Ladak, Klein -Tibet, Kaschmir und Dardistan. Die vierte 
Abtheilung behandelt die Stellung der Dardu-Sprachen in der 
Philologie, während ein Appendix die Abbildung von meh- 
reren hundert auf der Beise gesammelten Kuriositäten enthält. 

Seiner Heise in Abessinien wird Th. v. Heuglin dem- 
nächst die auf dem Weissen Nil und Bahr-el-gasal folgen 
lassen, das Manuskript dazu ist so ziemlich fertig. In- 
zwischen hat die Publikation seiner zoologischen Arbeiten in 
Cabanis* Journal für Ornithologie (November 1867 und Ja- 
nuar 1868) begonnen. Herr v. Heuglin hat keine Mühe 
und Kosten gescheut, um in diesen zoologischen Ausarbei- 
tungen, die das hauptsächlichste fachwissenschaftliche Er- 
gebnis seiner Reisen bilden, etwas Vollständiges zu liefern, 
auch werden Abbildungen nach seinen Original-Zeichnungen 
beigegeben. 

Die bekannten Bremer Ornithologen Hartlaub und Finseh 
geben eine Ornithologie Ost- Afrika* * heraus, die sich auf 
das Gebiet vom Somali-Land bis Mozambique bezieht. Die 
Herren benutzen namentlich die Sammlungen v. d. Decken's, 
v. Heuglin's und Kirk's. 

Aus dem Nachlass von Moritz v. Beurmann, dem an 
der Grenze von Wadai ermordeten Afrika-Reisenden, wird 
eine Grammatik der Sprache von Tigre (Abessinien) nebst 
einem Tigre-Englisch-Deutschen Wörterbuch binnen Kurzem 
unter Redaktion des Prof. Dr. Merx in Halle erscheinen. 
Die Herausgabe ist wohl durch den Englischen Feldzug in 
Abessinien mit veranlasst worden. Die Arbeit muss wenig- 
stens schon vor einer Reihe von Jahren gemacht sein, da 
sich M. v. Beurmann im Jahre 1861 in Massaua und den 
Bogos-Ländern aufhielt. 

Nach manchen Zwischenarbeiten, namentlich über San- 
torin, geht Professor v. Seebach nunmehr an die Herausgabe 
der auf seiner Reise in Central- Amerika gesammelten Mate- 
rialien. Was besonders die Karten anlangt, so beabsichtigt 
er, folgende zu geben : 1 . die Vulkane im südöstlichen Gua- 
temala (darunter drei ganz neue), 2. die Vulkane im Ge- 
biete der Izalco- Indianer, 3. die Vulkane „Los Maribios" 
in Guatemala, 4. den Vulkan von Masaya-Nindiri , 5. den 
Vulkan von Guanacaste, 6. die Vulkane des Plateau's von 
Costa Rica, 7. eine allgemeine Karte von Costa Rica, 8. eine 
geologische Übersichtskarte von Mittel- Amerika. 

E. G. Squier's Travels in Peru werden im April d. J. 
bei Harpers in New York in einem reich illustrirten Oktav- 
band zur Ausgabe kommen, auch wird an der Publikation 
seiner „Aboriginal Monuments of Peru" gearbeitet. Dieses 
grosse Werk ist auf 10 Bände grössten Quart-Formats be- 
rechnet und wird mehrere hundert Pläne von Peruanischen 
Ruinen nebst einer grossen Anzahl photographischer An- 
sichten enthalten. Der erste Band soll im Juni d. J. er- 
scheinen. * 

Charles Müller hat die letzte Hand an seine Ausgabe 
der Geographie des Ptolemäus gelegt, indem er die in den 
Bibliotheken Constantinopers befindlichen Griechischen Manu- 



skripte prüfte und mit denen verglich, die er 1866 in ver- 
schiedenen anderen Europäischen Büchersammlungen colla- 
tionirte. 



EUROPA. 



Europa, Leitfaden der Geographie von für die K. K. Militär- 

Akademien. 1. u. 2. Abschnitt. 8°. Wien, Seidel, 1867. ä 27 Sgr. 

Favre, Alph.: Recherche* geologiques dans les parties de la Saroie, 
da Piemont, et de la Suisse, roisines dn Mont-Blanc. 3 toU. 8°, 
1507 pp. mit Atlas von 32 Tafeln in Fol. Genf 1867. 

Gradmessung, General-Bericht Über die Mittel-Europäische für 

das Jahr 1866. 4°. Berlin, G. Beimer, 1867. 1 Thlr. 

Jahrbuch des Österreichischen Alpenvereins. 3. Bd. 8°, 446 SS. mit 
11 Beilagen. Wien, Gerold, 1867. 5 fl. 6. W. 

Karten. 

Chartier, A.-T.: Nouvelle carte physique, politique et routiere de 
l'Europe. Paris, A. Logerot, 1868. 

Dufour, A.-H.: Carte-itin6raire de l'Europe etc. Paris, Laace, 1867. 

Pauliny, J. J. : Speaialkarte der Eisenbahnen von Mittel-Europa. 2 BL 
Fol. Wien, Dirnböck, 1867. 3 fl. 60 Nkr. 

Reymann's topographische Spezialkarte Ton Central -Europa. Fortge- 
setzt von C. W. v. Oesfeld und F. Handtke. Neue Ausgabe. 1. Lfg. 
Glogau, Fleraming, 1867. 1 Thlr. 2 Sgr. 

Rist, J.: Eisenbahn-Höhenkarte. Chromolith. München, Mej & Wid- 
mayer, 1867. 1$ Thlr. 

Deutschland, Preussen und Österreich. 

Baeyer, J. J.: Mein Entwurf zur Anfertigung einer guten Karte von 
den östlichen Provinzen des Preussischen Staates. 8°. Berlin, 
G. Reimer, 1868. J Thlr. 

Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königr. Bayern. 5. Bd. 1. Abth. 
8°. München, Liter. -artist. Anstalt, 1868. 2| Thlr. 

Inhalt : Topographisch • statistisches Handbuch des Königreichs Bayern 
nebst alphabetischem Ortslexikon. Nach amtlichen Quellen bearb. von J. Hey- 
berger, Ch. Schmitt und v. Wächter. 

Becker, C. : Zur Kenntniss der Oder und ihres Flächengebietes. 
1. Abschnitt. 8°. Berlin, Moeser, 1868. } Thlr. 

Bergbaus, H. : Topographisch-historisch-statistische Beschreibung des 
Demmin' sehen Kreises. 26 Sgr. — Des Randow'schen Kreises, l.u.2. 
Lfg. a i Thlr. — DeB Ukerraündischen Kreises. 1| Thlr. — Des* 
Usedom- Wolin' sehen Kreises. 1} Thlr. — Des Anklam'schen Kreises. 
lj Thlr. Anclam, Dietze, 1868. 

Berghaus, H.: Handbuch des Herzogthums Pommern und desFürsten- 
thums Bügen in der Mitte des 19. Jahrh. 4. Bd. 27. u. 28. Lfg. 
^Anclam, Dietze, 1868. ä \ Thlr. 

Böhmen , Zweiter Jahresbericht über die Wirksamkeit der beiden Co- 
mites für die naturwissenschaftliche Durchforschung von im 

Jahre 1865 u. 1866. 8°, 96 SS. Prag, Rziwnatz, 1867. 80 Xkr. 

Boner, Ch.: Siebenbürgen. Land und Leute. Deutsche, vom Ver- 
fasser autorisirte Ausgabe. 8°. Leipzig, Weber, 1867. 5 Thlr. 

Braohelli, Prof. Dr. H. F. : Statistische Skizze des Kaisertums Öster- 
reich. 8°, 32 SS. Leipzig, Hinrichs, 1867. J Thlr. 
Abdruck aus den Nachträgen zur 7. Auflage von Stein und Hörschelmann, 
Handbuch der Geographie. 

Fi Hunger, J. : Vergleichende Statistik über die Real- und Produktions- 
werthe der Landwirtschaft, der Montan - Industrie , der Verkehrs- 
und Communikations- Anstalten &c. im Österreichischen Kaiserstaate. 
4°. Leipzig, Denicke, 1868. 8$ Thlr. 

FMs, Major A. W.: Barometer - Höhenmessungen von dem Herzogthum 
Sachsen-Gotha. 2. Aufl. 8°, 83 SS. mit feiner graphischen Dtr- 
stellung der Höhenlagen alier bewohnten Orte. Weissensee, Gross- 
mann, 1868. j Thlr. 
Seit Major FHs zum ersten Mal eine Sammlung seiner HHhenmessungen in 
Herzogthum Gotha herausgab, hat sich die Prenssische Triangulation über du 
Ländchen ausgedehnt und eine grosse Reihe von Dreieckspunkten daselbst such 
Ihrer Höhe nach sicher bestimmt. Dadurch wurde Major Fils in den Stand 
gesetzt, die Höhe der correspondlrenden Beobachtuugspunkte, deren er sich bei 
seinen barometrischen Messungen bedient hatte, eu corrigireu t wobei sich all« 
bisherigen Annahmen als zu hoch erwiesen. Es machte sich also eine durch- 
greifende Berichtigung nöthig, die wir In dieser zweiten Ausgabe auf das Sorg- 
fältigste durchgeführt finden. Ausserdem aber hat er später noch eine solche 
Menge neuer Punkte gemessen, dass die Zahl der zusammengestellten Höhen- 
angaben jetzt 1200, d. h. mehr als doppelt so viel wie in der ersten Ausgabe, 
beträgt. Das Herzogthum Gotha kann sich daher eines ungemein vollstan- 
dlgen UÖhennetzes rühmen , denn durchschnittlich entfallen 47 gemessen* 
Punkte auf 1 Quadrat - Meile. Jeder Angehörige des Landes findet hier 
den zuverlässigen Nachweis über die Höhenlage seines Wohnortes, abgesehen 



Literatur. 



105 



voo einer Menge interessanter Notiaen, die der Verfasser In alle seine Htfhen- 
vsrxeichnlsse einzuflechten weiss. Als Beispiele geben wir hier einige derselben- 
wieder: DIeOberflIehengeataltung des gansen HenoRthums «erfüllt in zwei we- 
sentlich Ton einander geschiedene Theile: 1. in den Antheil vom Thüringer 
Walde und 9. in den diesem nordöstlich vorgelesenen wellenförmigen Land- 
strich, der von mehreren dem Gebirge gleichlaufenden Landrücken durchzogen 
wird. Der höchste Punkt des ganzen Hersogthams ist der Beerberg cwisohen 
Obsrbof und Schmücke, 3088 Fuss. der niedrigste die Landesgrenze an der 
Gera zwischen Werningshansen und 8challenborg mit 444 Fase, daher betragt 
der grösste Höhenunterschied des gedachten Landes 2584 Fuss. — Die Fläche 
zwischen 750 bis 1000 Fuss ist die grösste and ergiebigste im Lande, das echte 
Korn - und Weizenfeld. Die Region von 500 bis 750 Fuss fallt dem umfang- 
reichen Getreide-, Ost- und Kräuterbau zu. Auf der Sohmüoke .dagegen, 
SSO) Foss h ich, werden nur noch Kartoffeln gezogen. In einer Anlage, welche 
uns die Stufenleiter aller Wohnorte nach ihrer Höhenlage deutlich vor Augen 
stellt, zeigt sieh . dass die meisten aller Wohnorte des ganzen Landes in der 
Höbe von 700 bis 1500 Fuss liegen , woraus man auf das jedesmalige Klima 
der verschiedenen Orte und auf die Anbauwflrdigkeit der betroffenden Landes- 
striche sohHessen kann. Von den 916 bewohnten Orten des Hersogthnms 
liegen 174 in der Zone von 700 Fuas bis 1500 Fuss Höhe und nur 42 in den 
Zooen von 400 bis 700 und von 1500 bis 3100 Fuss. Der höchste bewohnte 
Platz ist, wie schon gesagt die Schmücke, der niedrigste Werningshausen mit 
47* Fuss Höhe. — Der Waldbestand in dem ganzen 95,68 QMeilen grossen 
Lande beträgt 8,598 QMeilen, wovon 5,685 Quellen Staatswald sind. — Den 
Chausseen widmet der Verfasser gegen Ende des Buches einen besonderen 
kleinen Abschnitt und sagt , es sei eine Freude zu sehen , wie von Gotha 
allein 11 Chausseen wie die Radien eines Kreises auslaufen und sich, je 
weiter sie von der Residenz abliegen , wiederum theilen , auf dem Walde 
am allermeisten, so dass hier alle Fracht- und Holzwagen nach allen Richtun- 
gen hin bequem paasiren können. Die fiskalischen Waldungen des Gebirges 
betragen nach ihrem Flächeninhalt 96.453,87 Acker oder 5,938 QMeilen. Diese 
hatten im Jahre 1864 zusammen nicht weniger als 40,48 geographische Meilen 
Chausseelänge, und zwar ohne diejenige sehr lange 8trecke der Waldsaum- 
Strasse, die vom östlichen bis zum westlichen Ende des Gebirges gebt und 
ausserhalb der Staatswaldungen liegt, auoh ausser den 4,81 geogr. Meilen, die 
gerade im Bau begriffen waren ; bis Ende 1864 sind dless also im Ganzen 
44 t ?9 Meilen Chausseen auf jenen 5,986 QMeilen Walddistrikt. Es kommen 
daher durchschnittlich 7.M Meilen Chausseen auf eine Quadratmelle Waid- 
boden. Das war Ende 1864, heute noch mehr. Die Länge der Chausseen im 
ganzen Herzogthura beträgt 95,62 geogr. Meilen, eine Summe, welche wohl ge- 
eignet ist, ein günstiges Licht auf den Kulturzustand des kleinen Ländohens zu 
werfen.— Wir empfehlen das Sohriftchon, dessen Preis sehr niedrig gestellt ist, 
namentlich allen Gothanern auf das Wärmste, ein Jeder wird darin Manches 
finden, was Ihn lebhaft interesslrt. 

Gabelentz, A. von der: Skizzen aus Siebenbürgen. (Globus, Bd. XII, 
Lfg. 7, SS. 209—211; 8, SS. 234—236. 

Mit Bezugnahme auf Boner's »Transylvania , its produots and its people. 
London 1865". 

Gareis, A.: Pola und seine nächste Umgebung. 16°, 94 SS. mit 1 Karte. 
Triest, Scbimpff, 1867. 70 Nkr. 

Gilbert, J., und G. C. Churchill: Die Dolomitberge. Ausfluge durch 
Tirol, Kärnten, Krain und Friaul in den Jahren 1861, 1862 u. 1863. 
Aus dem Englischen von G. A. Zwanziger. 2. Abth. 8°. Klagenfurt, 
t. Kleinmayar, 1868. 1 Thlr. 

Girschner, R. : Die Ostsee und die Seebader ihrer Deutschen Küste. 
Mit spezieller Berücksichtigung von Golberg und seiner Umgebung. 
1. u. 2. Lfg. 8°. Colberg, Post, 1867. a i Thlr. 

Hamburg. Statistik des Hamburgischen Staats. Zusammengestellt 
vom Statistischen Bureau der Deputation für direkte Steuern. 1. Heft. 
Ergebnisse der Volkszahlung vom 3. Dezbr. 1866 &c. 4°. Hamburg, 
Grüning, 1867. 7J Thlr. 

Jahrbuch für die amtliche Statistik des Preussischen Staats. Hrsg. 
vom KönigL Statistischen Bureau. 2. Jahrgang. 8°. Berlin, Kühn, 
1867. 1 Thlr. 4 Sgr. 

Jelinek, C. , und C. Fritsch: Jahrbücher der K. K. Centralanstalt für 
Meteorologie und Erdmagnetismus. N. F. Bd. II, Jahrg. 1865. 4°, 
212 SS. Wien, Braumüller, 1867. . 3 fl. 

Kiel, Le port de considerö comme futur port de guerre alle- 

mand. Mit 1 Karte. (Revue maritime et coloniale, Dezember 1867, 
pp. 779—787.) 

Losten, C. : Geognostische Beschreibung der linksrheinischen Fortsetzung 
des Taunus in der östlichen Hälfte des Kreises Kreuznach, nebst 
einleitenden Bemerkungen über das „Taunus - Gebirge" als geognosti- 
sches Ganzes. Mit 1 Karte. (Zeitschrift der Deutschen Geologischen 
Gesellschaft, XIX, 3. Heft, SS. 509—700.) 

Ludwig, B. : Geologische Skizze des Grossherzogthums Hessen. 4°. 
Darmstadt, Jonghaus, 1867. 1 Thlr. 

Makusohew, W. : Die Slaven der Donau und des Adriatischon Meeres. 
Statistisch -ethnographisch -geschichtliche Untersuchungen. 8°, 308 
pp. St. Petersburg 1867. (In Russischer Sprache.) 3 Thlr. 

MichieJ«, A. . La Foret-Noire. Mit 1 Karte. (Le Tour du Monde, 
1867, 2* aemestre, pp. 209—272.) 
Mit zahlreichen Original-Illustrationen. 

Militär -Geographie des Norddeutschen Bundes, der Süddeutschen 
Staaten und von Österreich. 8°. Frankfurt a. M., Winter, 1867. 

8| Thlr. 

Petermann's Geogr. Mittheilungen. 1868, Heft III. 



Mdljf, H.: Kurhessens Boden und seine Bewohner. 3. Abschnitt: Die 
Wohnorte mit ihrer Wohnhauser-Bewohnerzahl und mittleren Höhen- 
lage über der Ostsee. 8°. Cassel, Württenberger, 1868. 16 Sgr. 

Nieder-Öaterreioh, Statistik der Volkswirtschaft in 1855— 

1866. Herausgegeben von der Handels- und Gewerbe - Kammer in 
Wien. 2 Bde. 8°, 678 und 1073 SS. Wien, Gerold, 1867. 10 fl. Ö. W. 

Otterreioh, Leitfaden der Geographie des österreichischen Kaiserstaatea 
für den 4. Jahrgang der K. K. Kadetten-Institute. 8°. Wien, Seidel, 

1867. 27 Sgr. 
Pichler, Ad.: Streifzüge in den Alpen Tirols. (Das Ausland 1867, 

Nr. 46, SS. 1090— 1096; Nr. 48, SS. 1136—1139; Nr. 49, SS. 1164 
—1166.) 
Prittwitz, General v.: Über Katastermessungen. (Zeitschrift der Ge- 
sellschaft für Erkunde zu Berlin, 2. Bd. 1867, 5. Heft, SS. 438—453.) 
Nach einem Blick auf die vorzüglichen Katastermessnngen In Spanien giebt 
der Verfasser eine Beschreibung der In Preussen befolgten Methode. 
Ravenstein, L.: Frankfurt a. M. und seine Umgebungen. Ein Weg- 
weiser für Einheimische und Fremde. 8°. Frankfurt, Ravenstein's 
Geogr. Anstalt, 1867. £ Thlr. 

Schaubach, A.: Die Deutschen Alpen. 2. Aufl. 5. Bd.: Das südöst- 
liche Tirol und Steiermark, Lungau, Kärnten, Krain, Görz und das 
Küstenland. 8°. Jena, Frommann, 1867. 1| Thlr. 

Tichy, Jan: Zemepis kralovstvi ÖeskÄho. Pro skolu a dum. (Geo- 
graphie des Königreichs Böhmen. Für Sehule und Haus.) 8 U . 127 
SS. mit 1 Karte von Böhmen. Prag, Mikulaä & Knapp, 1867. 

45 Nkr. 

Ungarn, Zur Statistik der Nationalitäten in . (Zeitschrift der 

Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 2. Bd. 1867, 5. Heft, SS. 459 
—463.) 

Der Ungarische Statistiker Elek Fe*nyes hat in seinem Bliebe: „A magyar 

blrodalom nemzetiscgel da ezek szäroa varmegyek 4s järäsok scerint" (Pest 

m 1867) den Versach gemacht, die Bevölkerung Ungarns und seiner Nebenlande 

* nach Nationalitäten zu gliedern. Nach seinen Ermittelungen beläuft sich die 

Bevölkerung in Ungarn , Siebenbürgen , den Militärgrenzen , Flame und dem 

Litorale auf 

6.150.259 Ungarn 455.047 Serben 44.707 Wenden 

2.247.263 Rumänen 391.458 Rutbenen 12.048 Bulgaren 

1.505.368 Slowaken 170.100 Kroaten 9.472 Italiener 

1.202.211 Deutsche 56.926 Schokateen 3.183 Grleohen. 

Württembergische Jahrbücher für Statistik und Landeskunde. Hrsg. 
ron dem K. Statistisch-Topographischen Bureau. Jahrg. 1865. 8°. Stutt- 
gart, Lindemann, 1867. j Thlr. 

IC orten. 

Alt: Karte der Landwehr-Bezirks-Eintheilung des Norddeutschen Bun- 
des, auf Veranlassung des Königl. Kriegsministerii bearbeitet. 2 Bl. 
1:1.200.000. Chromolith. Berlin, Schropp, 1868. lg Thlr. 

Allhagen, E.: Karte des Harzgebirges. Im Auftrag des Kgl. Preuss. 
Berg- und Forstamtes zu Clausthal ausgeführt. 1 : 100.000. Chromolith. 
mit Höhenschichten. Hannover, Schmorl & von Seefeld, 1867. 

3 Thlr. 

Barmbek, Karte der Vogtei . Nach der Landesvermessung 

herausgegeben von der Bau-Deputation. 2 Bl. Lith. Hamburg, Grüning, 
1867. 11 Thlr. 

Bayer. Generalstab: Karte von Südwest-Deutschland bis zu den Al- 
pen mit Theilen angrenzender Länder in 25 Bl. und einem ftbersichte- 
blatte. Kpfrst. Fol. München, Mey, 1868. 15 Thlr., einzelne Bl. 

i Thlr. 

Bayern, Topographischer Atlas vom Königreich . Vom KgL 

Bayer. Generalquartiermeisterstab. 1:50.000. Bl. 13: Lichtenfels, 
108: Zweybrücken, 109: Pirmasens. München 1867. a 1 Thlr. 11} Sgr. 
Hit diesen 3 Blatt ist die grosse Generaletabs - Karte von Bayern abge- 
schlossen. 

Berendt, G.: Geologische Karte der Provinz Preussen. Unter Zugrun- 
delegung der topographischen Karten des Königl. Generalstabes auf- 
genommen. Chromolith. Sekt 3: RoBsitten (das Kurische Haff, 
südl. Theil), Sekt. 6: Königsberg (West-Samland). Berlin, Neu- 
mann, 1867. a 1 Thlr. 

Brenner-Bahn. Karte der München -Veroneser Eisenbahn mit Angabe 
sämmtlicher Stationen und der Steigerungsverhältnisse der Bergbahn 
zwischen Innsbruck — Botzen &c. Lith, Fol. München, Mey & Wid- 
mayer, 1867. j Thlr. 

Cöln, Topographische Karte vom Regierungsbezirk . Hrsg. von 

der Kgl. Regierung zu Cöln im Jahre 1867. Lith. FoL Cöln, Boisaeree, 
1867. i Thlr. 

Dürioh, Major v. : Höhenkarte von Württemberg mit 1100 Höhenzahlen 
auf 10 geognostischen Durchschnitten, als Standtafel zu einer allge- 
meinen Übersicht entworfen. Maassstab für die Höhen 1:25.000. 
Stuttgart 1867. *i Thlr. 

14 



106 



Literatur. 



Elbe, Karte für die Einsegnung in die — . Nach den Aufnahme» 

von F. A. Meyer 1866. Herausgegeben im Auftrage des Senate. 
Lith. 1 : 100.000. Hamburg, Meissner, 1868. 2 Thlr. 

FlötzkaHe des Niederrheinisch« Westfälischen Steinkohlenbeckens., Hrsg. 
ton der Westfal. Berggewerkschaftskasse zu Bochum. 2. Lfg. Sekt. 
Holten, Sterkrade, Horst, Gelsenkirchen, Ruhrort', Bochum. 6 BL, 
ges. von W. Kapp. Lith. Berlin, Neumann, 1867. compl. (32 Bl.) 

32 Thlr. 

Friedertohsen , L.: Karte der Herzogthttmer Schleswig - Holstein und 
Lauenburg. 3. Aufl. zur Veranschaulichung der neuen administra- 
tiven Einteilung. Chromolith. Kiel, Homann. 1867. 12 Sgr. 

Galizien, Strassenkarte der Königreiche und Lodomerien mit 

dem Grossherzogthume Krakau und dem Herzogthume Bukowina 
nach dem Bestände yom Jahre 1865. Vom Militär -Geographischen 
Institute. 3 Bl. 1 : 432.000. Wien 1867. 



Hesse- Darmstadt, Dache" de 



: Cours du Rhin, partie com- 



prise entre Vorms et Bingen. 3 BL Paris, impr. Regnier et Dourdet, 
1867. 

Hessen, Geologische Spezialkarte des Grossherzogthume und 

der angrenzenden Landesgebiete (Karten und Mittheilungen des Mittel- 
rheinischen Geologischen Vereins), 11. Sekt.: Mainz, bearbeitet von 
A. Grooes. Darmstadt, Jonghaus, 1867. 2} Thlr. 

Hessen, Geologische Übersichtskarte Ton dem Grossherzogthum , 

herausgegeben vom Mittelrheinischen Geologischen Verein. 1 : 350.000. 
Chromolith. Darmstadt, Jonghaus, 1867. 2 fl. 

Juttner: Geognostische Übersieh ts-" und Flötzkarte des WestphäliBchen 
Steinkohlengebirges. Gez. Ton W. Kapp. 2 Bl. Chromolith. Iser- 
lohn, Bädeker, 1867. 2 Thlr. 

Krantz, A.: Höhenkarte der Sächsischen Eisenbahnen. Lith. Leipzig, 
Priber, 1867. i Thlr. 

Kühnemann, G.: Neuester Plan von Görlitz. Chromolith. Fol. Berlin, 
Cohn, 1867. i Thlr. 

Liebenow, W. : Spezial-Karte von den Provinzen Rheinland und West- 
phalen nebst den angrenzenden Gebieten von Luxemburg, Rheinpfalz, 
Hessen &c. Sekt. 2 und 3. Lith. Berlin, Lithogr. Anstalt, 1867. 

a } Thlr. 

Liebenow, W.: Topographisch-statistische Karte vom Regierungsbezirk 
Trier, auf Grundlage der Dechen'schen geolog. Karte und der Königl. 
Generalstabskarte bearbeitet. 8 BL Lith. Berlin, Schropp, 1867. 

3 Thlr. 

Lohee, J. : Die Herzogtümer Holstein und Lauenburg, das Fürsten* 
thum Lübeck, nebst den Gebieten der Freien Städte Hamburg und 
Lübeck. Chromolith. Hamburg, Meissner, 1868. 18 Sgr. 

Mayer , A. : Postkarte der K. K. Österreichischen Monarchie und. eines 
grossen Theiles der angrenzenden Staaten, bearbeitet im Post-Cours- 
Bureau des K. K. Ministeriums für Handel und Volkswirtschaft. 
6 Bl. 1:864.000. Wien, K. K. Hof- und Staatsdruckerei, 1867. 

3 fl. Ö. W. 

Mayr, G.: Vier Karten über den Bodenertrag im Königreich Bayern 
nach dem Kataster und der Ernte d. J. 1863. Chromolith. gr. Fol. 
München, Fleischmann, 1867. 1} Thlr. 

Mer du Nord. Cours de TElbe, 1. flle., partie comprise entre Cux- 
haven et Glückstadt. — 2. flle. , partie comprise entre Glückstadt et 
Hambourg. Paris, Depot de la marine, 1867. (Nr. 2464 u. 2465.) 

Mer du Nord. Embouchure de l'Elbe. Paris, Depot de la marine, 
1867. 

Mer du Nord. Carte des bouches de l'Ems (en deux feuilles). Paris, 
D6pdt do la marine, 1867. 

Niederösterreich, Administrationskarte des Kronlandes . Her- 
ausgegeben vom Vereine für Landeskunde. 111 Bl. 1:28.800. Sekt. 
Wien. Wien, Artaria, 1867. 

Nordsee, Karte der Küste der -- zwischen Ameland und der 

Elbe nach Hannoverischen Original-Messungen. Hrsg. von der Kgl. 
General-Direktion des Wasserbaues zu Hannover. 6 Bl. 1 : 100.000. 
Lith. Mit Text. Hannover, Helwing, 1866. 6 Thlr. 

Österreich, Spezialkarte voa ob und unter der Enns und Salz- 
burg. Fol. Lith. Wien, Dirnböck, 1867. In Carton | Thlr. 

Overbeek, K.: Karte vom Fürstenthum Lippe. Lith. Detmold, Klin- 
genberg, 1867. 1 Thlr. 

Pauliny: Spezialkarte von Österreich ob und unter der Enns und Salz- 
burg. 4°. Wien, Dirnböck, 1867. 50 Nkr. 

Pawiowski, J. N. : Historisch-geographische Karte vom Alten Preussen 
während der Herrschaft des Deutschen Ritterordens. Lith. 4°. Danzig, 
Anhuth, 1867. i Thlr. 



Pfalz, Karte der Bayerischen — - • Lith, gr. Fol. München, 
Liter.-artist. Anstalt, 1867. \ Thlr. 

Pläne der Schlacht- und Gefechtsfelder von 1866. Aufgenommen und 

bearbeitet von der Topographischen Abtheilung des Königl. Preuasi- 

schen Generalstabes. 8. Lfg. Lith. und Kupferst. Berlin, Neamann, 

1867. 6J Thlr. 

Inhalt : Aschaffenburg | Thlr. — Biseho&heim, Tauber und Werbach 17) Bgr. 

— Düppel und Sonderbarg 1 Thlr. — Gerchsheim | Thlr. — Hamnislburg 
17 v Sgr. — Hdhnerwasser | Thlr. — Hundbeim 4 Thlr. — Langensalza jThlr. 

— Laufach 171 Sgr. — Kissingen, FriedriohshaU, Hausen und Wald-Aachsch 
17| Sgr. — WUrcburg 184 Sgr. 

Prelis*. Generalstab: Topographische Karte yom östlichen Theil der 
Monarchie. 1:100.000. Sekt. 110: Ostrokoüen, 32: Stallnpöaen, 
19: Tilsit, 41: Danzig. Berlin, Schropp, 1867. 

Rassl, G. : Reliefkarte des Gleirschthales in Tirol. 1 : 36.000. Ischl, 
G. Rassl, 1867. 

Mit Besiehung auf eine Notiz der Volks- und Sehtttzenteitung (Nr. 106 d. d, 
2. September 1867, Innsbruck) über eine vom K. K. Förster Gustav Raul tu 
SebarniU verfertigte und dem Tiroler Landesmuaeum geschenkte Reliefkarte 
erlaube ioh mir, über diese plastische Karte einige nähere Daten zo liefern, 
die leb theils aus den Mittheilungen des Verfertigen , thells aus unmittelbarer 
Anschauung des dargestellten Alpengebiets, In welchem leb In den Monaten 
Juli, August und September 1866 9 Wochen zubrachte, geschöpft habe. Die 
Reliefkarte stellt das Gleirschthal, ein Paralleltbal des Hlnterauthales, als Ge- 
biet des Gteirschbaches, eines Zuflusses der oberen Isar, dar. Sie umfawt »Iw 
einestheils das Solsteingebirge und andernthells das Lavatechgebirge Ton der 
Lavatschspitze bis zur Hohen Gleirsch, welches letztere das Gleirscbthil 
von dem eigentlichen Quellthale der Isar, dem Hin terauthale, scheidet. Die 
Grösse des dargestellten Gebiets betragt 15.000 Niederösterreioh. Joch. Der 
Msassstsb Ist 500 Klafter = 1 Wiener Zoll und das Verhältnis» der vertikalen 
zu den horizontalen Maassen Ist 6: 4. 8onsch hat die Karte eine Länge von 
84 Zoll und eine Breite von 16 Zoll. Die grösste Erhebung, die auf dieser Karte 
dargestellt ist, betrügt 8300 Fuss, der niedrigste Punkt 3500 F. Was die Feststellung 
der Höben betrifft, so hielt sich der Verfertiger vorzugsweise an die Messungen des 
Herrn Dr. Leon. Pfaundler zu Innsbruck. Sehr zu Statten kam ihm eine hypsome- 
trisch-geographische Skizze der genannten Geblrgspartien, die in der Zeit- 
schrift des Innsbrucker Ferdinandeum erschien (8. Folge, 9. Heft 1860). Her- 
vorragende Kennender dargestellten Partien rühmen die Genauigkeit, die von 
Gustav Rassl bei der Darstellung der Höhenunterschiede beobachtet wurde. 
Ich selbst hatte Gelegenheit, denselben bei seinen vielfachen, oft beschwerliehen 
Wanderungen, die er Behufs genauer Feststellungen der Höhen unter- 
nahm , zu begleiten , und konnte mich von der Richtigkeit nicht bloss in der 
Darstellung der Höhenunterschiede, sondern auch in der Darstellung der For- 
men vollständig übsrzeugen. Was die äussere Ausstattung der Karte betrifft, 
so ist dieselbe nach den verschiedenen Kulturarten kolorirt und gewährt hier- 
durch auch einen Ueberbliok über die Vegetationsverhältnisse des dargestell- 
ten Gebiets. Da sich dieses durch einen grossen Reiohthum an Gemsen sas- 
zeichnet (Rudel von 85 bis 80 Stück gehören nicht zu den Seltenheiten ; ich 
selber Hess am 24. Juli 1866 am Rieglkahr binnen einer Stunde 60 Stück die 
Revue passiren), so musste such bei der Verfertigung dieser Reliefkarte das 
weidmännische Interesse mit in den Vordergrund treten. Der Verfertiger, der 
8 Jahre hindurch Revierförster in Scharnitz war und die dargestellte Gebirg*- 
partie, die zu seinem Revier gehörte, nach allen Richtungen durchforscht 
hatte, glaubte der „Grünen Gilde", zu der er gehört, einen angenehmen Dies&t 
erweisen zu müssen und verzeichnete snf der Karte mit Vorliebe nnd Sorg- 
falt sätnmtliche Gemswechsel und PUrsehsteige. Sollten Alpenfreunde oder 
Fachmänner nähere Auskunft oder ein Exemplar der Karte wünschen, so 
mögen sie sich an Gustav Rassl, K. K. Förster in Ischl (seit August 186T) 
wenden. (Dr. AM* Hotuka.) 

Ravenstein, L.: Karte der Umgegend von Wiesbaden. Fol. Lith. 
Frankfurt, Rare nstein'a Geogr. Anstalt, 1S67. 1 Thlr., auf Leinwand 

lj Thlr. 

Ravenstein , L. : Neueste Karte der Rheinlande von Constanz bis 
Rotterdam und Ton Hannover bis Besancon. 2 Bl. 1 : 850.000. Hild- 
burghausen, Bibliogr. Institut, 1867. 

Ravenstein, L.: Spezialkarte yom Odenwald mit Cartons: Bergstrasse 
und Heidelberg. 4°. Lith. Frankfurt, Ravenstein's Geogr. Anstalt, 
1867. • 4 Thlr. 

Rhin, Cours du .4 flies. 1° de Bingen a Überwesel; 2° de 

Saint-Goar a Gapellen; 3° partie comprise entre Coblenta et Ander- 
nach; 4° de Bonn ä Brohl. Paris, impr. Lemercier, 1867. 

Römer, F.: Geognostische Karte von Oberschlesien. 2. Lfg. Lith. 
Berlin, Neumann, 1868. 3 Thlr. 

Sachsen , Topographische Karte vom Königreich , bearbeitet 

vom Topogr. Bureau des Königl. Sachs. Generalstabea. Kpfrst. Mit 
Terran, 5. Lfg.: Sektionen 12 Bautzen, 24 Sayda, 27 Wiesenthal. 
JThlr. — Ortskarte, 5. Lfg.: Sektionen 8 Borna, 9 Döbeln, 15 Glau- 
chau, 16 Chemnitz, 23 Annaberg. $ Thlr., kolor. J Thlr. Leipzig, 
Hinrichs, 1867. 

Serz, S.: Wandkarte von Bayern, Württemberg und Baden. Zum 
Gebrauch für Schulen. 6 Bl. Stahlst. Nürnberg, Serz, 1868. 

2 Thlr. 

Unterem», Karte der und der Ostfriesischen Seeküste nach 

Hannoverschen Original-Messungen. Hrsg. von der Königl. General- 
Direktion des Wasserbaues zu Hannover. 6 Bl. 1:50.000. Lith. 
Hannover, Helwing, 1866. 4| Thlr. 



Literatur. 



107 



Westphafoft. Qeognostische Übersichts- und Flötekarte des Westpha*- 
lischen Steinkohlen - Gebirges. Beim Königl. Oberbergamt zu Dort- 
mund bearbeitet. 2 BL Chromolith. Iserlohn, Badeker, 1867. 5 Thlr., 

auf Leinwand 7 Thlr. 

Woldrioh, Prof. Dr. J. W.: Landwirthschaftliche Bodonkarte des Her- 
logthuma Salibnrg. Pol. mit Text (8°, 16 SS.) Salaburg, Qlonner, 
1867. 60 Nkr. 

Württemberg, Karte von dem Königreich — . Nach der allge- 
meinen Landesvermessung im 1 : 50.000 Maassstabe von dem K. Sta- 
tistisch-Topographischen Bureau. Bl. XXVI: Böblingen. Stuttgart, 
1867. 

Bchwe^is« 

Ferrovia delle Alpi Elvetiche. Progetto di legge per concedere al 

' gorerno la faeolta di prender parte ad un consorzio internazionale per 

promuovere Tesecnzione di nna ferrovia attraverso il San Gottardo 

eDocumenti giustificativi. 2 vol. 4°, 1437 pp. mit 16 Karten. Firenze, 

tip. Tofani, 1866. 

Di« Brenner- Bahn ist eröffnet, die Mont-Cenis- Bahn schreitet rasch ihrer 
Vollendung entgegen and wird bereits durch die Fell'sche Bahn provisorisch 
in gewissem Grade ersetzt ; die Mahnung zur Herstellung einer Eisenbahn 
aber die Schweizer Alpen tritt daher immer kategorischer in den Vordergrund ; 
je lauger die Verengerung t desto bitterer wird die Binbusse am Handelsver- 
kehr in der Schweiz, der Lombardei, ja bis Silddeutachland und Qenua gefühlt 
werden. Schon seit einer Reihe von Jahren wird denn auch dieser Gegen- 
stand eifrig dlskutirt und die beiden vorliegenden BUnde enthalten erschöpfende 
Vorarbeiten aber die Wahl der Uebergangsstelle , die Trace, die Betriebsver- 
hältnisse, Kosten , Handelsverkehr cec in Form der offiziellen Berichte , wel- 
che die von der Italienischen Regierung 1864 berufenen technischen und com- 4 
merdellen Commlssionen abgestattet haben. Die technische Commission, * 
bestehend aas L. Oberty, Ag. Dells Rocca, G. B. Rombaux und A. Ferrucci, 
gelangt anter Beibringung ausführlicher Belege au folgenden Hauptschlüssen: 
In rein technischer Beziehung bietet der Lukmanier die günstigsten Bedin- 
gungen, auch die Sicherheit des Betriebs ist beim Lukmanier grösser, wäh- 
rend dis Betriebskosten beim Spiügen wesentlich geringer sein würden. Der 
Lakmanier würde in der Höhe von 1118,8 Meter über dem Meere einen 
11.700 Meter langen Tunnel nöthlg machen, der Gotthard in der Höhe von 
1137 Meter einen Tunnel von 11.500 Meter, der Spiügen in der Höhe von 
1177,T Meter einen solchen von 12.870 Meter Länge. Der Bau würde beim 
Lukmanier 184.12l.180, beim Gotthard 131.860.767, beim SplÜgen 148.920.988 
Francs kosten. Der Sop» inier bietet noch ungünstigere Bedingungen als der 
tfplügen. Trace und Höhen der Stationspunkte in Meter sind folgende: 
Lakmanier 8t. Gotthard SplÜgen 

BelliDEona M6,TS Bellinzona 226 Colico 201 

Moesa 244,55 Castione 240 Sorico 201 

Cr es d an o 253,56 Cresciano 253 Albonlco 314,85 

Biasca 286,45 Oaogna 273 Samolaeo 530,1 

Ladtano 479 Po!legio-Blasca300 Somroarovlna 747,4 

Comprovasco 600 Bodio 818 Menarola 786 

Dangio 770 Giornico 415 Campodolcino 1081 

Olivone 895 Faido 800 Isola 1246 

Brenno 1024 Quinto 985 Höchster Punkt 1177,74 

Höchst Punkt 1118,6 Airolo 1155 Ponte Averser 1133 

Bissen«« 1064,7 Höchster Pkt 1137 Donsth 934,0* 

Conrpodials 965,8 J Goeschenen 1109,1 Thusis 752 

Truns 866 Wasen 1000 Realta 640,6« 

Tavanasa 787,6 Inschi 794,6 Rothenbrunnen 627 

Ilaoz 696 Erstfeld 590,6 Colra 592,17 

Valendae 660 Fluelen 438,6 

Reichenau 612,66 
Ems 578,26 

Coira 585 

Die Lungen dieser Linien betragen: Lukmanier 128.750, Ht. Gotthard 
110.300, Kplügen 103 JOS Meter. Eine gute Anschauung ihrer Steigungsvor- 
hältnisse Riebt das vergleichende Profil in 1 : 100.000 am Ende des Berichtes 
der technischen Commission. Diesem Bericht folgt nun zunächst der einer 
zweiten Commission , die mit der Beurthellung der verschiedenen Methoden 
und Projekte zur Ueberwindung bedeutender Steigungen beauftragt war. Dar- 
in inferessirt wohl am meisten die sehr ausführliche, von Illustrationen be- 
gleitete Darlegung des Fell*echen Systems, das Jotrt auf dem Mont-Cenis zur 
praktischen Anwendung gekommen ist und bei etwaiger Vervollkomm- 
nung die Ausbreitung der Elsenbahnen in gebirgigen Gegenden ausserordent- 
lich erleichtern würde. Zwei andere Commlssionen beschäftigten sich aus- 
schliesslich mit den erforderlichen Tunnelbauten und während die eine die 
Voranschläge machte, untersuchte die andere die geologischen Verhältnisse 
und gab über jeden der in Frage kommenden Tunnel geologische Profile in 
1:50.000. 

Koch weit umfangreicher sind die Untersuchungen der commerziellen Oom- 
missionen Kber alle diejenigen Verhältnisse, welche auf die Betriebsergebnisse 
der projektirten Bahnen , so wie auf deren Einfluss auf den Handelsverkehr 
Bezug haben. Zahlreiche Tabellen und eine ganze Reihe von Abdrücken einer 
Eisenbahnkarte von Mittel-Europa, auf denen die Wege des Handelsverkehrs 
je nach den verschiedenen Projekten anschaulich gemacht sind, enthal- 
ten reiche Belehrung, es würde uns jedoch zu weit fuhren, darauf näher 
einzngehen ; es sei nur angeführt, dass die Handelscommission den St. Gott- 
hard-PaM als den empfehlenswerthesten Uebergang dem Lukmanier und 
Spiügen vorzieht. Da die technische Commission selbst ausspricht, die techni- 
schen Rücksichten seien bei der Wahl eines der drei Pässe von untergeord- 
neter Bedeutung, und in Wirklichkeit sind ja die Differenzen in den Herstel- 
lungskosten nicht so sehr beträchtlich, so stellt sich als das Resultat der höchst 
umfangreichen und dankenswerthen , in diesen beiden Bänden niedergelegten 
Arbeiten heraus, dass der Italienischen Regierung die Unterstützung des 
St. GotthArd -Projektes empfohlen wird. 



Morell, J. R.: Scientific Guide to Switzerland. 8°, 427 pp. London 
Smith & Eider, 1867. 10$ s. 

Nivellement de pre"cision de la Suisse exe'ctfte' par la commission geo« 
deaique föderale sous la directum de A. Hirsch et £« Plantamour. 
V livr. 4°. Basel, Georg, 1867. 1 Thlr. 2 Sgr. 



Cantona-Karte von Luzern. 1:25.000. Bl. 4 (Skelet, Zeichen -Er- 
klärung) und 9 (Umgebung von Eschholzmatt). Genf, Müllhaupt, 
1867. a 2 Thlr. 

Cantona-Karte von Zürich. 1:25.000. Chromolith. Sekt. II: Rhein- 
au, V: Wyl, VI: Flaach, XXXII: Lachen. 

Ziegler, J. M.: Karte des Unter-Engadins mit den nördlich, östlich 
und südlich angrenzenden T heilen Ton Vorarlberg, Tyrol und Veltlin. 
2 Bl. Chromolith. Winterthur, Wurster, 1867. 3J Thlr. 

Dänemark, Schweden und Norwegen. 

Anderason, N.-J.: Apenju de la Vegetation et des plantes cultivees de 

la Suede. 8°, 94 pp. mit 2 Karten, Stockholm, Norstedt, 1867. 

(Nicht im Buchhandel.) 
Christiania med Omegn. TU Veiledning for Reisende. Mit 2 Karten. 

Christiania, Steensballe, 1867. 40 ss. 

Reisehandbuch für Obritttania und Umgegend. 
Frisch , C J.: Die Lappmarken Schwedens oder Lappland. (Globus, 

Bd. XII, Lfg. 4, SS. 107—110.) 
Gad, M.. Udtog af Kongexiget Danmarks Statistik. S.Heft. 8°, 112 SS. 

Kopenhagen, Gad, 1867. 64 ss. 

Norvege, Notice atatistique sur le royaurao de . Exposition 

universelle de 1867. 8°, 12 pp. Paris, impr. Dupont, 1867. 
Soharling, H.: En Sommer i Norge. Fra Christiania til Finmarken. 

8°, 196 SS. Kopenhagen, Reitzel, 1867. 1 Rd. 24 ss. 

Sorensen, H. L. : Beretning om en botanisk Reise i Omegnon af Fae- 

mundaöen og i Trijsil. Christiania, Dahl, 1867. 36 ss. 



Bull, A.: Atlas over Danmark. Bl. 17 (Jütland Bl. 11). — Extrabladl 
(Populationskaart). Kopenhagen, Bull og Steen, 1867. 3 Thlr. 3 Sgr. 

Erdmann, A. . Sverige« geologiska underaökning. 8. Heft: Bl. 22 Eriks- 
berg, 23 Nyköping, 24 Tärna, 25 Sämsholm. Mit Text Stockholm, 
Bonnier, 1867. ä Bl. 2 rd. 

Ericsson och Dahlman, C. E.: Karta öftrer den föreslagna Fr8vi-Falu 
jernbanan med dess omgifhingar upprSttad ar 1867. Stockholm, 
Bonnier, 1867. 3 rd. 

Generalstabens Topographiske Kort over Danmark. BL 29: Samsö, 
30: Hindsholm, 31: Odense, 32: Svendborg. Kopenhagen 1867. 

a Bl. 1 Thlr. 

Starbäok, C. G.: Karta öfver Sverige och Norge, utgifven af Litho- 
graflska aktie-bolaget i Norrköping, för folkskolans behof sammaa- 
dragen och öfversedd. Fol. Norrköping, Lithografiska aktie-bolaget, 
1867. 30 öre. 

Topograflska corpsens Karta öfver Sverige. Bl. V. Ö. 31: CJpsala; 
I. V. 39 : Halmstad. Stockholm, 1867. 3 Rd. 

Niederlande und Belgien. 

Dupont, Ed.: Carte geologique des environB de Dinant. Mit 1 Karte. 

(Bulletin delaSoc. g6ol. de France, 2" sene, T. XXIV, pp. 669— 679.) 
Olof: Het Noordzec-Kanaal door Holland op zijn Smalst. 8° mit 

1 Karte. Leeuwarden 1867. 8 Sgr. 

Thurlow: Report on the „Waterstaat" of the Netherlands. (Nautical 

Magazine, September 1867, pp. 476—483; Oktober pp. 542—562.) 



Kuyper, J.: Plan van Amsterdam met de buurtverdeeling. Kpfrst. 

Amsterdam, Buffa, 1867. 4 fl., colorirt 6 fl., auf Leinwand 12 fl. 
Overijssel, Kaart van , naar de beste bronnen bewerkt onder 

toezicht van W. A. Elberts. 4 Bl. Zwolle, Tjeenk Willink, 1867. 

2 4 fl., auf Leinwand 5 fl. 
Spoorwegen, Nieuwe Kaart der , stoombootvaarten van het 

koningrijk der Nederlanden. 1 : 600.000. 's Gravenhage, Smulders, 

1867. H A. 

Staring, W. C. H.. Geologische Kaart van Nederland. 1:200.000. 

Bl. 22: Kempen, 27: Limburg. Haarlem, Kruseman, 1867. 

11* 



108 



Literatur. 



Watertt&atskaart van Nederland. 1:50.000. Sekt. Enkhuizens, 2 BL; 
Medemblik, 4 Bl. Lith. 's Gravenhage, Nijhoff, 1867. a Bl. 1) fl. 

Witkamp, P. H. : Nieuwe Kaart van het koningrijk der Nederlanden, 
verva&rdigd naar de topogr. en militaire kaart Tan het miniaterie 
van oorlog. 1:400.000. 's Gravenhage, Smnlders, 1867. 2} fl. 

Dieselbe Karte io 1 : 600.000 1J fl. 

OroBB-Britannien und Irland. 

Clyde, Photographs of the — — . With descriptive letterpresa. 4°. 

First Series. London, Simpkin, 1867. 21 a. 

Exmouth and itaneighbonrhood,ancient and modern ; being notices, histo- 

rical, biographical and descriptive, of a corner of South Devon. 8°, 

362 pp. Exmouth, Bounsall, 1867. 5 g, 

Hunt, R.: British Mineral Statistics of the United Kingdom of Great 

Britain and Ireland for 1866. 8°. London, Longmans, 1867. 2 s. 
Killarney, Photographs of . With descriptive letterpress. 4°. 

London, Simpkin, 1867. 21 s. 

Wilde, Sir W. R.: Lough Corrib, its shores and islands, with notices 

of Lough Mask. 8°, 316 pp. lllustr. Dublin, M'Glasham & Gill, 

1867. I0i a. 

Kortexu 

British Island«, various authorities to 1867. London, Hydrogr. Office, 
1867. (Xr. 2.) 2J 8. 

Ordnance Survey of England. Parish maps 1 : 2.500. (Essex) Horn- 
don-on-the-Hili 6 Bl., Little Thurrock 4 BL, Orsett 8 BL, Bainham 
7 Bl., Stifford 5 Bl. — (Hartford) Totteridge 5 Bl. — (Kent) 
Bromfield 4 Bl., St. Nicholas 2 Bl. a Bl. 2J s. — Six - inch - map : 
Cumberland Bl. 57, 61, 62, 68, 70, 72, 74 a 2| s., BL 59, 66, 71 
a 2 s. — One-inch-map: Bl. 105 NW., 106 SO. mit Terrain, 
ä Bl. 1 s. — Geological survey of Northnmberland. 1 : 10.560. Bl. 
81: Hartley Colliery, Earsdon, Seaton Delaval etc., Bl. 89: North 
Shields, Tynemouth, Wallsend etc. ä Bl. 6 8. London, Longmans, 
1867. 

Ordnance Survey of Ireland. One-inch-map. Bl. 27 mit Terrain. Lon- 
don, Longmans, 1867. 1 a. 

Ordnance Survey of Scotland. Parish maps 1:2.500. (Argyle) 
Dnnoon 20 Bl., Killin 19 Bl. — (Aberdeen) Fintray 13 Bl. — 
(Bute) Kilbride 20 Bl. , Kilmory 30 Bl. — (Perth) Blair Athole 
16 Bl., Moniin 24 Bl., Xenmore 35 Bl. a Bl. 2J b. — Six-inch-map : 
Perthshire Bl. 70, 71, 74, 78, 79, 80, 113 a 2j 8., Bl. 88, 112 
& 2 s. — One-inch-map: Bl. 24, 40 ä 1 s. 9 d. London, Long- 
mans, 1867. 

Philip's Atlas of the British Empire, by J. Bartholomew. 4°. London, 
Philip, 1867. 5 s. 

Frankreich. 

Anated, Prof.: A fortnight in Corsica. (Belgravia, November 1867.) 

Delmas, Prof. J.: Geographie de l'Aude. 12°, 287 pp. mit 1 Karte. 
Marseille, Cayer, 1867. 

Joanne, Ad.: Fontainebleau, son palais, ses jardins, sa foret et ses en- 
virons. 18°, 225 pp. mit 1 Karte, 1 Plan und 45 lllustr. Paris, Ha- 
chette, 1867. 2 fr. 

La Herioher, Ed. : Avranchin hiatorique et descriptif, ou guide de Gran- 
ville a Saint-Malo par Saint-Pair, Genets, Avranches, Pontorson, la baie 
du mont Saint-Michel , Dol, Gancale, Saint- Serv an ; suivi d'un guide 
dans Jersey et Guernesey. 8°, 144 pp. AvTanches, Anfray, 1867. 

ii fr. 

Mantes, Notice statistique et historique sur rarrondissement de 
avec Tindication des usages locanx. 12°, 92 pp. mit 1 Karte. Ver- 
sailles, Brunox, 1867. 2J fr. 

Poulain, H. : lle de Corse, ses mouillages, et l'ätang de Diana. (Annales 
des voyages, NoTember 1867, pp. 154 — 176.) 

Aus einem Memoire des Cnpitaine du gönie H. Poalaln an das Consell ge«& 
ral Coraika'a Über den Nutzen eines Zuflnchtshafens , In welchen das 8ee- 
becken von Diana mittelst 5.700.000 Francs umgewandelt werden könnte. 

Raverat, A.: Les valle*es du Bugey, excursions historiques, pittores- 
ques et artistiques dans le Bugey, la Bresse, la Savoie et le pays 
de Gex. Tomes I et II. 8°, 1021 pp. mit 1 Karte. Lyon 1867. 

5 Thlr.. 

Tomes, B.: The Champagne Country. 8°, 246 pp. London, Rout- 
ledge, 1867. 5 s. 

Karten. 
Adenia: Carte du ddpartement de la Creuse. Paris, imp. Aug. Bey, 
1868. 



Alller, Departement de 1' 



extrait de la carte topograpaiqae 



de la France. Paris, imp. Lemercier, 1867. 

Atlaa geographique, statistique et hiatorique des departements de la 
France, contenant 90 oartes avec 200 vignettes et 90 notices ou 
tableaux de statistique geographique, topogr., administrative, mortis, 
judiciaire, agricole, etc. 8°, 188 pp. Paria, bureau du Magasin da 
foyer, 1867. 

Bouquet de la Grye: Plan de la baie de Saint-Jean-de-Lu*. Paris, 
Depot de la marine, 1868. 

Cepian, M. Don de: Carte routiere du ddpartement de l'Aude. Paris, 
imp. A. Bry, 1867. 

Chemins de fer, Carte des — des environs et ceinture de Paria. 

Bruxelles 1867. 

Conte-Grandohamps: Carte generale du ddpartement des Basses-Py- 
reneea. Paris, imp. Regnier et Dourdet, 1867. 

Cötes meridionaiea de la France, partie compriae entre Cette et Mar- 
seille. Paria, Depot de la marine, 1867. (Nr. 2474.) 

Depot de la Guerre: Carte de France an 1:80.000. No. 188: Vi- 
aille, 189: Briancon, 198: Privas, 209: Alaia, 222: Avignon, 232: 
Bedarieux, 238: Montpellier, 254: Quillan. Paria 1867. 

Dufour, A.-H. : Atlas departemental de la France. Departement de la 
Nievre, Dep. de la Haute- Vienne , Dep. des Yosges, D4p. de Loir-et- 
Cher, Dep. de la Marne, Ddp. du Bas - Rhin, Ddp. du Cher, Ddp. de 
la Drdme, Ddp. d'lndre-et-Loire, Ddp. des Deux-SeTres, Ddp. de la 
Yendde, Ddp. du Gard, Ddp. de la Loire-Infdrieure, Ddp. du Loiret, 
Ddp. de l'Oise, Ddp. de la Haute- Saone, Ddp. de la Seine, Ddp. de 
Seine-et-Marne, Ddp. de Seine-et-Gise, Ddp. de la Vienne, Ddp. de 
l'Yonne, Ddp. de la Meuae, Ddp. du Morbihan, Ddp. da Gers, Dep. 
des Landes, Ddp. de la Mayenne, Ddp. de la Sarthe, Ddp. de l'Ain, 
Ddp. de l'Aisne, Ddp. de TAridge, Ddp. de l'Aube, Ddp. de l'Aude, 
Ddp. de l'Aveyron, Ddp. de la Dordogne, Ddp. du Doubs, Ddp. de 
la Haute-Marne, Ddp. de l'Isere, Ddp. du Yar. Paris, imp. Bouasse- 
Lebel, 1867. 

Dtlfour, A.-H.: France illustrde, Normandie: Orne, Calvados, Eure. 
Paria, imp. Bouasse-Lebel , 1867. 

Fremin, A.-R. : Nouvelle carte physiqne et routiere de la Franc«. 
Paris, Aug. Logerot, 1868. 

Gavrel: Carte routiere, physiqne et administrative dn ddpartement de 
TOise. Senlia, Gavrel-Leduc, 1868. 

Henry, A. : Nouvelle carte physique de la France. Paria, imp. Y. Jan- 
son, 1867. 

Herault, Ddpartement de V . Carte dea chemins de fer 

d'interet local. Paria, imp. G. Fauchet, 1867. 

Hogard, H. : Carte des Yosges. Mulhouse, imp. Bader, 1867. 

Instruction (L') en France en 1867. Lith. par J. Manier. Paris, imp. 
Ch. Mardchal, 1867. 

Loire , Service hydromdtriqne dn basein de la . Tableau grs- 

phique des hauteurs d'eau de la Loire et de ses principaux affluents, 
meaurdes aux dchelles pendant l'annee 1865. — Idem, pendant 
l'annde 1866. — Tableau graphique des hauteurs d'eau de pluie 
tombdes dans le bassin de la Loire pendant l'annee 1865. — Idem, 
pondant l'annde 1866. Paris, imp. Regnier et Donrdot, 1867. 

Miede, Ingdnieur: Ligne de Paris ä Brest, rdsean d'Orleans. Profil 
gdologiquo suivant le tracd dea chemins de fer. Chromolith. Paris, 
imp. Janson, 1867. 

Mola - Marchai , L. : Nouvelle carte des chemins de fer de la France. 
Bruxelles, 1867., 

Sagansan, L. : Chemins de fer et voies navigables de l'empire francais. 
Paris, imp. Geny - Gros, 1867. 

Veran: Plan general de la ville d'Arles et de ses fanbonrgs. Paris, 
imp. Janson, 1867. 

Spanien und Portugal 

Baumstark, R.: Mein Ausflug nach Spanien im Frühling 1867. 8°. 

Regensburg, Manz, 1868. 1 Thlr. 21 Sgr. 

Freitas, J.-J. Rodrigues de: Notes sur le Portugal. 8°, 143 pp. Paris, 

imp. Dupont, 1867. 
Taylor, B.: By-ways of Europe. A visit to the Balearic Islands. (The 

Atlantic Monthly, Boston, Desember 1867.) 

Karten. 

Mapa itinerario militar de Espana , formado por el Cuerpo de Estado 

Mayor del Ejercito. 20 Bl. 1 : 500.000. Chromolith. Madrid, De- 

posito de la Guerra, 1866. 400 real. 

I Mit 8 Bänden Text, Itinerarbeschrelbuxigen enthaltend. Diese grosse, gut 

I Ausgeführte Karte beschränkt sich auf Angabe des Wegenetzes , Ist aber für 



Literatur. 



109 



dieses and die an ihm liegenden Ortschaften sehr vollständig, so daas sie tu 
dem werthvollsten Material Über Spanische Topographie gehört und die Coello'- 
•chen Karten ergänzt. 
Vulllemin, A.: Mapa fisico y derrotero de Espada y Portugal que in- 
dic» las nueras divisiones de las proTincias. Paris, L. Turgis, 1867. 

Italien. 

Brandes, H. K.: Ausflug nach Neapel und dem Normannen- Archipel im 
Sommer 1867. 8°. Detmold, Meyer, 1868. 12{ Sgr. 

Caire, P. L.: La questione del confine occidentale d'Italia studiata 
»otto ü rapporto geografico - strategico, etnografico e linguistico , in 
risposta al libro del Barone Severino Cassio „U limite naturale 
d'Italia ad occidente". 8°, 74 pp. Torino, Negro, 1867. 1 lira. 

Jacifii, S. : L'Anmuniatrazione dei lavori pubblici in Italia dal 1860 al 
1867. Belazione del Minist™ dei layori pubblici, 31. gennaio 1867. 
8°, 374 pp. Firenze, Botta, 1867. 
In diesem Berieht des Ministers Jaelni an das Parlament findet man eine mit 
reichlichen Zahlentabellen belegte Geschiehte and Statistik der öffentlichen 
Arbeiten im Königreich Italien yon 1860 bis finde 1866, betreffend Strassen, 
Flüsse, Häfen, Leuohttbürme, Eisenbahnen, Telegraphen and Posten. Die 
Länge der im Betrieb befindlichen Elsenbahnen betrag hiernach am 31. Desbr. 
1866 im Königreich 4394 Kilometer ; rechnet man dazu die Veaetlsnisohen 
Bahnen (412) nnd die Römischen (264) , so hat das Netz der Halbinsel eine 
Entwickelang von 5104 Kilometer. Die Telegraphenlinien hatten Ende 1866 
im Königreich eine Lange von 14.070 Kilometer mit 31.049 Kilometer Draht- 
lange, ungerechnet die Linien der Elsenbahngesellschaften (5571 Kilometer 
Drahtlänge). 

Salvagnl: Borne devant le congres international de statistique du 1867. 
8°, 20 pp. Napoli, tip. del Giornale di Napoli, 1867. 

Vacani, Barone C: Della Laguna di Venezia e dei fiumi nelle antigue 
proTincie. 8°, 480 pp. mit 1 Karte. Firenze, tip. degli Ingegneri, 
1867. 8 lire. 

Dieses 1829 geschrieben e.aber erst Jetzt anf den Wunsch des Ministers Jacini 
gedruckte Memoire enthält in seinem ersten Theil eine ausführliche hydrogra- 
phische Geschichte der Lagunen von Venedig in Parallelstellnng zur politi- 
schen Geschichte, im zweiten Theil die Darlegung and Erörterung zehn ver- 
schiedener Projekte, welche die Erhaltung der Lagunen, Ihre Bewahrung vor 
Versumpfung und die Regalirung der betreffenden Flüsse zam Ziele hatten. 
Die zugehörige Uebersichtskarte bringt einige dieser Projekte zur Anschauung. 

Zanchi Bertelli, A.. AI congresso internationale di statistica in Fi- 
renze, alcune osseryazioni Bulla Valle del Po. 8°, 51 pp. Mantoya, 
tip. Segna, 1867. 

Karten. 

Bousquet, J.: Carte de l'Italie centrale et des £tats pontificaux. Lith. 

par A. Mülon. Paris, imp. Carüer, 1867. 
Erdan, A.: Plan de Rome. Lith. Paris, imp. Lavoisier, 1867. 

ttata pontiflcaux, Carte des . Gray 6 par &autz. Paris, Aug. 

. Marc, 1867. 

Etats de l'Eglise, patrimoine de aaint Pierre. Paris, J. Barthelemier, 

1867. 
Firenze, Pianta della cittä di colle piü recenti modificazioni. 

Firenze, Pineider, 1867. 1 lira. 

Karkostaten, Karta öfver . Utg. af Fotolit. aktie-bolaget 

Stockholm, 4°. Stockholm, Redaktionen afDagens Nyheter, 1867. SOöre. 
Saganaan, L. : Carte deB £tats de l'Kglifle, etc. Paris , imp. Y. Jan- 

son, 1867. 
Saganaan, L.: Carte des Etats pontificaux ayec les provinces circon- 

voiaines. Paris, imp. Y. Janson, 1867. / 

Qrieclienland, Türkisches Reich in Europa und Asien. 

Blau, Dr. 0.: Ausflüge in Bosnien. Mit 1 Karte. — Zur Statistik 
yon Bosnien. (Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 
*. Bd. 1867, 6. Heft, SS. 499— 518.) 

Im Juni 1867 machte Consul Blau einen Ausflug von Herajevo über das 
durch Silberbergbau ausgezeichnete Kreschevo und das Städtchen Fojnitza 
nach dem Vranltza-Gebirge. Hier verlies» er die westliche Riohtung nnd 
wandte sich südwestlich naoh dem Thal des Verbas. wo er merkwürdige Reste 
alten Bergbaues sah, der in den Gebirgen Vranitza und RosslnJ yon den 
Römern auf Gold betrieben wurde, liier überzeugte er sich auch . dass das 
Radoscha-GeMrge , das auf Roskiowicz's Karte von Bosnien im Südosten von 
Gornji Wakuf mit der bedeutenden Höhe von 5500 Fuss angegeben Ist, nicht 
dort, sondern westsüdwentlioh von dem genannten Ort liegt. Von Verbas 
ging er südlich nach dem Rama-Thal, von welchem die Ungarischen and Bos- 
nischen Könige seit 1183 den Titel Rez Ramae trugen und das von einer 
efgentblinilichen Nuance der Herzego vinisehen Bevölkerung bewohnt wird. 
Der dunkle südliche Teint, die brennend schwarzen Augen und schwarzen Haare, 
die mehr breite als schlanke Gestalt, uniform braun und weisse Kleidung, die sie 
selbst verfertigen, da Niemand ein Stück ausländischen Stoffes an sich tragen darf, 
die an Italien erinnernde auf Beschattung des Gesiebtes bedachte Form der Kopf- 
bedeckung stechen von dem Habitus der Bevölkerung des eigentlichen Bosnien 
schai f ab. In ganz Rama darf kein Christ der orientalischen (Serbischen) 
Kirche wohnen , nach verläsRlichen Angaben besteht die Bevölkerung aus 
4&80 Katholiken und 3470 Mohammedanern. Den Rückweg nahm Dr. Blau 
tod Prozor, wo in den Ruinen des Schlosses Studenstz wahrscheinlich die 
der Königsburg von Rama zu suchen sind, parallel mit dem Neretva-Thale 
und nördlich von ihm gegen Osten über Podhum nach der Strasse, die von 



Konjitz nach Sarajevo führt. Er konnte, wie am besten aus dem Kartehen 
ersichtlich ist, die Roskiewics'sche Karte mehrfach berichtigen. — Die von 
Dr. Blau mitgetbeilten statistischen Daten über Bosnien beruhen auf Schätzungen 
vom Jahre 1867 und geben ausser den Summen der Bevölkerung in den Llwas 
auch die Volkssahl der einzelnen Kreise , die Gliederung der Bewohner naoh 
der Confession und den Viehstand. 

Chabaa, F.: Yoyage d'un £gyptien en Syrie, en Phenicie, en Pale- 
stine, etc., au XIV* siecle ayant notre ere. Traduction analytique 
d'un papyrus du musee Britannique, oomprenant le fae-simile du 
texte hieratique, de sa transcription complete en hieroglyphes et en 
lettres coptes, ayec 13 pl. et un gloesaire. — 4°, 484 pp. Paris, 
libr. Maisonneuye & C** 1867. 70 fr. 

Damaaous , Die Bevölkerung yon . Yon J. W. (Das Ausland 

1868, Nr. 5, SS. 106—111.) 

Beschreibende Notizen Über die bunt zusammengesetzte Einwohnerschaft 
der Stadt, die mit Ausschluss der wandernden Zigeuner und Beduinen an 
150.000 Menschen beherbergt, darunter 11.000 Christen und 6000 Juden. 

Danube, Commission europeenne du . Memoire sur les trayauz 

d'ameUoration executes aux embouchures du Danube. Fol. Gfalata 
1867. 

Dugit, E.: De insula Naxo. Paria, 1867. 

Ertborn, 0. van: Souvenirs et impressions de yoyage en Orient. 2* vol.: 
8yrie, Grece, Turquie. 8. Anvers 1867. 

Finn, J.: Byways in Palestine. 8°. London, Nisbet, 1868. 

BaßtoQ (To), ytot iteQtyQaq>Tj tonoygaqitxrl xal laxoQixrj rot* Sa- 
ßoiQtov ügovs. Jerusalem 1867. 

Topograpblsch-historisohe Schrift über den Berg Thabor vom Hierodiakonas 
und Professor der Theologie an der theologischen Schule des Patriarchats sa 
Jerusalem. 

Hahn, J.-G. v. : Reise durch die Gebiete des Drin und Wardar, im Auf- 
trag der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften unternommen im Jahre 
1863. Erste Abtheilung: Beiseskizzen. 4°, 190 SS. (Denkschriften der 
Kaiserl. Akademie der Wissenschaften. Phüos. - histor. Klasse. 15. Bd. 
Wien, 1867.) 

Layard , A. H. ; Niniveh and Babylon, a narrative of a aecond expe- 
dition to Assyria during the years 1849, 1850 and 1851. Abridged 
by the author firom bis larger vrork. 8°. London, Murray, 1867. 74 s. 

Libanon, Eine Reise im . Von J. W. (Globus, Bd. XII, SS. 

311—313, 329—331.) 

Maurer, Fr.: Einiges Über die Bulgaren. (Daa Ausland 1867, Nr. 39, 
SS. 918—922.) 

Maus* et Sauvaire: De Karak a Chaubak, extrait du Journal de yoyage. 
Mit 1 Karte. (Bulletin de la Soc. de geogr. de Paris, -November 
1867, pp. 449—522.) 

Diese auf Veranlassung und Kosten des Duo de Luynes im April and Mal 
1SGG ausgeführte Reise durch die Gegenden im Südosten vom Todten Meer 
hat einen nicht unbedeutenden Landstrich , namentlich das Gebiet des in das 
Südende den Todten Meeres mündenden Wady Saflyeh, unserer Ksnntniss 
einigermsassen erschlossen, die Karte in 1 : 500.000 ist, ihre Zuverlässigkeit 
vorausgesetzt, ein neuer Gewinn für die Geographie, doch ermüdet der Text 
duroh trockene Langweiligkeit und geringen Gehalt Folgendes waren die 
berührten Hauptpunkte und ihre mit einem Aneroid bestimmten Höhen: 
Ksrak 885 Meter Chaubak 1879 Meter 

El Moteh 1167 » Daussk 1250 „ 

Djafar 1254 „ Aio el-Darb 1382 » 

Zat Rass 1165 » Thowane* 1221 „ 

Rsss el-Guershy 779 „ Rteyeh 505 » 

Qalat el-Hesa 805 » AYneh 769 „ 

Miles, Lieut.-Col. B. H. : Egypt and a journey to Palestine, via Mount 
Sinai and Petra. (Colburn's New Monthly Magazine, Februar 1868.) 

Pallaveri, D.: La odierna Grecia. 8°. Brescia- Verona 1867. 4 lire. 

Papadaki, E. : Die Insel Candia. Einige Notizen Über ihre geogra- 
phische, historische und gegenwartige Lage. 8°, 87 SS. mit 1 Karte. 
St. Petersburg, 1867. lj Thlr. 

Peters, K. F.: Grundlinien zur Geographie und Geologie der Do- 
brudscha. 1. Geographischer Theil. 4°, 64 SS. mit 1 geologischen 
Karte. 2 Thlr. — 2. Geologischer Theil. 4°, 63 SS. mit 1 paläonto- 
logischen Tafel. 1| Thlr. Wien, Gerold, 1867. (Sonder-Abdrücke aus 
den Denkschriften der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften.) 

Reis», W., und A. Stilbel: Ausflug nach den vulkanischen Gebirgen 
von Aegina und Methana im J. 1866. Nebst mineralogischen Bei- 
trägen yon K. y. Fritsch. 8°, 84 SS. mit 1 Karte. Heidelberg, Bas- 
sermann, 1867. 1 Thlr. 18 Sgr. 

Roskiewioz, Major J.: Studien Über Bosnien und die Herzegowina. 
8°, 438 SS. mit 1 Karte. Leipzig, Brockhaus, 1868. 2} Thlr. 

Als E. v. Sydow die im Jahre 1865 vom Militär-Geographischen Institut zu 
Wien herausgegebene Karte von Bosnien, die Hauptmann (Jetzt Major) Ros- 
kiewiez als Frucht einer 15monatIlchen liereisung des Landes zurückgebraoht 
hatte, in seinem »kartographischen Standpunkt" besprach (»Geogr. Mittbei- 
lungen" 1865, S. 459), äusserte er den Wunsch nach einem Commentar, wel- 
cher nähere Aufschlüsse über das Rekognosdrte und die Art und Weise der 
Rekognosdrnng liefere und andererseits dss noch Zweifelhafte näher bezeiobne. 
Ein solcher Commentar liegt nun in dem gut ausgestatteten Oktavband vor, dem 



110 



Literatur. 



Major Roskiewica den Titel »Studien" gegeben hat In der beaeheldenen Er- 
kenntnis, das* er wohl allerhand Nützliches nnd Neues über Land und Leute 
sagen, aber weder eine vollständige Besehreibung noch eine kunstvolle Reise- 
sohl 1 der ung, noch tiefere faehwissensehaftliohe Forschungen zu bieten ver- 
möchte. Der Schwerpunkt seiner Arbeit während seines Aufenthaltes im 
Lande lag in den topographischen Sklsaen , die er auf seinen zahlreichen, 
Bosnien und die Herzegowina zum grossen Thell durchziehenden Reise- 
touren mit* Uhr und Kompass in der Hand aufzeichnete und die , über 500 
an der Zahl, zusammengesetzt die Grundlage seiner Karte in 1:403.200 ab- 

Sben. Eben so erblicken wir den Hauptwerth des Buches in den Routen - 
isohreibungen | die das wirklich Beobachtete als brauchbares Material ent- 
halten und die zugleich der Benutzung der Karte Vorschub leisten , in 
so fern sie erkennen lassen, welche Theile von ihr auf des Verfassers eigenen 
Rekognoscirungen beruhen. Das Militär ♦ Geographische Institut hatte sich 
nicht mit Construktion und Zeichnung der Routen begnügt, sondern eine voll« 
ständige Karte hergestellt, die den Unkundigen zu dem Glauben verleiten 
könnte, sie sei aus einer geodätischen Aufnahme hervorgegangen, und die 
das Sichere nicht von dem Unsicheren unterscheiden Hess. Eine solche Be- 
handlung zieht gewöhnlich unangenehme Folgen für den Autor nach sich, ein 
Reisender findet die eine oder andere Partie der Karte ungenau und macht 
•ich ein Verdienst daraus , die ganze Karte in Misskredit zu bringen , wo- 
gegen eine einfache Routenkarte sofort zeigt, für welche Angaben dor Ver- 
fasser verantwortlich sein kann und filr welche nicht. In diesem Sinne ist 
die Rosklewicz'sohe Karte eben nur Material und durch Veröffentlichung der 
Routen-Beschreibungen hat der Verfasser sich selbst und den Kartographen 
einen wesentliohen Dienst geleistet. Diesen Routen - Beschreibungen voran 
gehen einige zusammenfassende Abschnitte Über Areal, Einwohnerzahl, Ter- 
rain, Flnssnetz, Wegenetz, so wie einige kurze Notizen über Klima, Produkte, 
Bodenkultur, Industrie und Handel. Naturwissenschaftliches und Statistisches 

. finden wir wenig, doch konnte der Verfasser die Bestimmung der von ihm 
gesammelten Mineralien und die Analysen einiger Mineralwässer mitthellen. 
Aus der Gebirgsbeschrcibung ersehen wir, dass er Höhenmessungen nicht an- 
stellte, was auch aus der Behandlung des Terrains auf der Karte vermuthet 
werden konnte. Nach den Routen - Beschreibungen , die nnter Anderem auch 
Schätzungen der Einwohnerzahl vieler Ortschafren enthalten, folgen Ab- 

. schnitte über Sitten und Gebräuche der Bewohner , erläutert durch eine Zu- 
sammenstellung der wesentlichsten Bestimmungen des Koran, ferner über die 
Administration des Landes und Über das Türkische Heerwesen. Eine Reduk- 
tion der Karte auf den Maassstab von 1 : 1.152.000 und eine Anzahl Holz- 
schnitte sind dankenswerthe Illustrationen. Einfach und kunstlos geschrieben, 
werden diese »Studien" kein Lieblingsbuch des Lesepublikuins werden , wie 
sie auoh andererseits den Fachgelehrten wenig Nahrung zu bieten vermögen, 
aber abgesehen von ihrer Nützlichkeit für den Kartographen gewähren sie 
eine gute Einsicht in manche Zweige de« Volkslebens jener wenig bekannten 
Landschaften. 

Rotimanle, Notice sur la , principalement au point de vue de 

Bon economic rurale, industrielle et commerciale. Commission prin- 
cipe de la Rouraanie ä l'Exposition universelle de Paris en 1867. 
8°, 217 pp. mit 1 Karte. Paris, Franck, 1867. 1} fr. 

Schiok, C. : Das Damaskus-Thor in Jerusalem. Mit 1 Plan nach eignen 
Messungen. (Das Ausland 1867, Nr. 46, SS. 1098—1100.) 

Seebach, *K. v. : Über den Vulkan von Santorin und die Eruption 
Ton 1866. 4°. 81 SS. mit 1 Karte und 4 Tafeln. Göttingen, Diete- 
rich, 1867. 1* Thlr. 
Obgleich niobt der Erste auf dem Schauplatze des grossartigen Phänomens, 
hatte Prof. v. Seebach dooh noch ein reiches Feld wissenschaftlicher TtaÄtig- 
keit ror sich. Da sich Dr. Schmidt, Direktor der 8ternwarte zu Athen nnd 
Führer einer Griechischen wissenschaftlichen Commission, besonders der Beob- 
achtung nnd Messung der eigentlichen Eroptlons-Erschetnungen, Fonqud aber 
hn Auftrag der Pariser Akademie der chemischen Untersuchung der entwei- 
chenden Oase zugewandt hatte , so maohte sich v. Seebach vorzugsweise die 
geognostische und petrographische Erforschung des Vulkans zur Aufgabe. 
Seine Resultate stimmen in der Hauptsache mit denen der Herren K. v. Fritsch, 
W. Reiss und A. Stübel Überein, er fasst die Geschichte des Vulkans in fol- 
gende Worte zusammen : 

»Der Vulkan von Santorin baute sich anfänglich durch Aufschüttung aus 
abwechselnden Schichten von vorherrschend ausgeworfenen Hassen und Laven 
auf, und zwar wohl anfänglich, jedenfalls aber tbellweis, submarin. Der Vulkan 
war damals , wie nicht nur die geringe Zahl der in ihm erkennbaren Lava- 
gänge, sondern besonders auoh deren nicht allseitige, radikale, sondern nur 
der Querreihe parallele Vertheilung erkennen lässt, ein gangloser (hier nur 
gangarmer) Strato - Vulkan. Eine grosse Dampf-Eroption (Explosionen) blies 
dann den Kraterschlund ans, bedeckte die Abhänge des Vulkans mit einer 
dicken Schuttdeckc und bildete die weite Caldera, die nur nach Südwest dnreh 
marine Erosion erweitert wurde und unter den Seespiegel versank. Auch das 
grosse Thal zwischen Apanomeria und Therasla wurde vermuthlich gleich 

■ durch diese Eruption gebildet und nur später durch marine Erosion erweitert. 
Der Vulkan nahm dann seine neubildende Thätigkeit wieder auf und ergoss 
In grossen Zwischenräumen zähflüssige Lavamassen , die um ihre Ausbruchs- 
stelle sich aufstauend zu einer centralen Inselgruppe emporquollen. Die Dampf- 
entwickelung war bei ihnen nur eine geringe, es bildete sich kein neuer Cen- 
tralschlnnd und es gab keine Schichten von Auswürflingen. Er ist letzt ein 
homogener Cumulo- Vulkan. Heute ist der centrale Dom noch vielgipfellg nnd 
lässt noch immer die der Querreihung parallelen Ausbrüche unterscheiden ; 
aber schon hat die neue Eruption das tiefste Thal zwischen ihnen beträchtlich 
aufgehöht und wenn er in setner ganzen Höhe auftauchte über die Seefläche 
nnd der langsamen Zerstörung durch die Atmosphärilien Preis gegeben wäre, 
würde er in seinem Bau und seiner Struktur ganz übereinstimmen mit dem 
benachbarten Trachytdom von Methana und sohon nach wenigen Jahrtausenden 
sich nicht mehr unterscheiden lsssen von den Kuppen und Domen der so- 
genannten neu - platonischen (känozoischen) Periode , weil anch diese Nichts 
sind als durch Erosion umgestaltete massige Lava -Ergüsse, Kluftausbrücbe 
nnd Cumulo-Vulkane." 

Eine Karte der Kaimoni-Inseln mit Unterscheidung der verschiedenen Lava- 
Ergüsse im Frühjahr 1866 so wie mehrere Ansichten unterstützen das Ver- 
ständnis« der vulkanischen Vorgänge, aber auch die Topographie der Insel- 
gruppe ist nicht leer ausgegangen , denn Prof. v. Seebsch theilt eine lange 



Reihe von Htthenmessungen mit, die er selbst, zum grösseren Thell Direktor 
Schmidt, barometrisch ausgeführt hat; auch ist von Werth, dass er sowohl 
wie Schmidt durch zahlreiche Winkelmessungen die vollkommene Zuverlässig- 
kelt der Englischen Admiralitätt-Anfnahme von Santorin festgestellt haben, 
so dass man diese als sicheren Anhalt zur Beurthellung späterer Umwand- 
lungen In der horizontalen Gestaltung des Vulkans benutzen kann. 

Trtotram, H. B.: The natural history of the Bible, being a review of 

the physieal geography, geology and meteorology of theHoly Land; 

with a description of erery animal mentioned in Holy Scriptore. 

12°, 520 pp. London 1867. 7} s. 

Viquesnel, A. : Voyage dans la Turquie d'Europe. Fol. 10* lirr. Paris 1867. 
Waifooe, A.: Desert and the Holy Land. 8°, 400 pp. London, Oli- 

phant, 1867. 6 6. 

Karten. 

Attique, Essai d'une carte geologique de V . Chromolith. Paris, 

imp. Janion, 1868. 

Daitube, Commission europeenne du - — . Plans comparatifs de 
l'embouchure et de differentes sections fluviales du bras de Sulina. 
Fol. Leipzig 1867. 

Kiepert, H.: Carte de l'empire ottoman en Europe et en Asie. 4 fil. 
1 : 3.000.000. 2* 4d. Berlin, D. Reimer, 1867. 2§ Thlr. 

Kiepert, H. : Neuer Atlas von Hellas und den Hellenischen Kolonien 
in 15 Blattern. 1. Lfg. Berlin, Nicolai, 1868. 2| Thlr. 

Mer Adriatique, cöte Orientale. D'Antivari a la riviere Vojuza. Paris, 

* D6p6t de la marine, 1867. 

Mer de Marmara. lies des Princes. Paris, Depot de la marine, 1867. 

Palaestina, Karte von zur Zeit Jesu und der Apostel. Fol. 

Stahlst, und kolor. Chur, Gsell, 1867. 4 Sgr. 

Stolpe, C: Plan von Constantinopel mit den Vorstädten, dem Hafen 
und einem Theile des Bosporus. Aufgenommen und nach den zeit- 
herigen Veränderungen berichtigt bis zum Jahre 1866. Chromolith. 
1 : 15.000. Mit 40 SS. Text in Beutscher und Französischer Sprache. 
Berlin, Neumann, 1867. 3 Thlr. 

Stöbet, A. : Das supra- und submarine Gebirge von Santorin in photo- 
graphischen Nachbildungen der an Ort und Stelle gefertigten Relief- 
karten mit erläuterndem Text, Höhenverzeichniss und einer Abhand- 
lung über Reliefkarten. Fol., 19 SS. mit 3 Tafeln. Leipzig, Gie- 
secke, 1868. 12 Thlr. 

Wie In seinen mit K. v. Fritsch nnd W. Reiss gemeinschaftlich herans- 

rgebenen Tafeln aber die Kalmen! - Inseln (siehe »Geogr. Mittheil." 18fi6, 
470; 1867, 8. 238) photographische Abbild an gen seiner Reliefs dieser tVn- 
tralgruppe von Santorin vorliegen, so finden wir auf diesen neuen Tafeln die 
photographischen Nachbildungen seiner Reliefs von ganz Santorin. sus- 
gezeichnet effektvolle, plastische Bilder, welche eine ganz vortreffliche An- 
schauung gewähren und nebenbei höchst elegante ßifitter sind. Ueber ihre 
Entstehung giebt der Text hinreichende Auskunft. Ein seohswöchentllcher 
Aufenthalt an Ort und Stelle ergänzte das in der Englischen Admiralitäts- 
Karte gebotene Material cur Anfertigung der Reliefs, an 1000 Tiefenmessungen 
ermöglichten die Darstellung auoh des unterseeischen Terrains , und zwar ict 
der tiefste gemessene Punkt 389 Meter unter dem Wasserspiegel , wahrend 
der höchste 564,6 Meter über denselben emporragt, so dass die grösste Höhen- 
differenz des ganzen Reliefs 953,6 Meter beträgt. Auf dem Relief, das in 
horizontaler wie in vertikaler Riebtang den Maassstab der Englischen Karte 
(1:47.000) hat. macht dieser ausserste Höhenunterschied 0,oiss Meter aus. 
Von dem Wachsmodell des Reliefs wurden zwei Gypsformen genommen. Die 
eine blieb unverändert und lieferte einen Ausguss , der nach Retoucbirung 
die Vorlage zu der Photographie auf Tafel 2 abgab , wo mithin das unter- 
seeische Terrain zugleich mit dem überseeischen erscheint. Von der anderen 
wurden die Vertiefungen des Meeresbodens , die sich auf dem Relief ne-atlv 
als Erhöhungen gaben , genau bis zur KUstenlinie abgeschliffen , so das» dt-r 
davon genommene Abguss ausschliesslich die Theile des Vulkans zeigt, di<* 
als Inseln Über den Meeresspiegel hervorragen. Tafel 1 ist das photogra- 

Shische Bild dieses zweiten Reliefs. Beide photographischen Karten bind im 
[st von 71.500 ausgeführt. Ausser den Vertikal- Ansichten wurden auch zwei 
perspektivische Bilder (Tafel 3) angefertigt, wovon wiederum das eine das 
unterseeische Terrain zugleich mit dem oberseeischen , das andere letzteres 
allein zur Darstellung bringt. Auf Seidenpapierblättern findet man die Umrisse 
nebst den Namen der Ortschaften und Berge, den hauptsächlichsten We^fn, 
den Höhenzahlen &c, so wie Angsben Über die geognostischen Verhältnisse 
nnd die Bildungsgeschichte der Inselgruppe. Der Text enthält ausserdem 
eine Abhandlung über Reliefkarten und ihre Anfertigung, endlich die rr>n 
K. v. Fritsch, W. Reiss und A. Stilbel angestellten Hühenmessungen. 

Walachei, Generalkarte des Fürstentums , ausgeführt and 

herausgegeben durch das K. £. Militärisch - Geographische Institut 
im Jahre 1867. 6 Bl. 1:288.000. Wien. 9 fl. ö. W. 

Walachei, StrasBenkarte des Fürstentums , ausgeführt und 

herausgegeben durch das E. K. Militärisch- Geographische Institut 
im Jahre 1867. 6 Bi. 1:288.000. Wien. 4j fl. ö. W. 

Russisches Reich in Europa und Asien. 

Achmatow, £. X. . Beschreibungen der wenig bekannten Lander in 
Russland. 12°, 127, 33, 111, 29, 27 pp. St. Petersburg 1867. (In 
Russischer Sprache.) 



Literatur. 



111 



Eiche, 0.: Ein Deutscher Kaufmann auf der Oat - Asiatischen Insel 
Sachalin. (Globus, Bd. XII, Lfg. 7 und 8.) 
Ein Besuch der Kohlenlager an der Westküste von Sachalin im J. 1866. 

Galkin, N.: Ethnographische Materialien von Mittel -Asien und dem 
Orenburgischen Lande. 8°, 250 pp. St. Petersburg 1867. (In Rus- 
sischer Sprache.) 

Hafferberg, H.: St. Petersburg in seiner Vergangenheit und Gegen- 
wart. Ein Handbuch für Reisende. 8°. 1868. St. Petersburg, Wileke, 
1867. 1 Thlr. 

Iswettija (Mittheilungen) der Kais. Russ. Geogr. Gesellschaft. Redigirt 
Ton Baron Th. R. Osten-Sacken. Bd. II, Nr. 4—9; Bd. III, Nr. 1—3. 
St. Petersburg 1866—1867. (In Russischer Sprache.) 

Das 4. Heft des zweiten Bandes beginnt mit einem Aufsatz von K. Skatsch- 
koff über die geographischen Kenntnisse der Chinesen, worin er eine historische 
Uebersieht der geographischen Literatur der Chinesen glebt, es folgen dann 
eine Abhandlung von Mir-Ssallch-Bektsehurin über den Klee als Futterkraut 
and Industriegewächs im Turkestanischen Gebiet (die Futtergräser Tnrkestan's 
s. wildwachsend auf nnbewässertem Boden, b. wildwachsend auf überschwemm- 
tem Boden und an den Gebirgsbächen , c die Wiesenflora auf künstlich be- 
wässertem Boden ; die Kleekultur) und Bemerkungen über einige der Kaiserl. 
Geogr. Gesellschaft übersandte meteorologische Beobachtungen, von A. Wojei- 
koff. — Nr. b enthält: Die Wege des Turkestanischen Gebiets, Auszug aus 
dem Bericht über die Rekognoscirung des Kapitäns Holmstrom Im J. 1865; 
Das gegenwartige Teheran und seine Umgebung, von G. K. Spasski; Ueber 
Goldfunde im Amur -Lande, Brief N. P. Anossow's vom 11. Juni 1866 aus 
der Albs sin*schen Btanitzs; unter den Mlscellen: Das Erdbeben in Kopal, Die 
Slawenländer auf der ethnographischen Ausstellung in Moskau. — Nr. 6 
bringt einen Nekrolog über den Grafen Michael Nikolajewitsch Murawjeff 
und eine Uebersieht der geographischen Arbeiten in Russland im Jahre 1865 
(siehe den Auszug daraus in »Geogr. Mitth." 1867, S. 879). — Nr. 7 wird haupt- 
sächlich durch Mesohow's Verzelohniss der 1866 in Russland erschienenen 
Schriften über Geographie , Statistik und Ethnographie (8479 Nummern) ge- 
füllt, ausserdem linden wir in ihr: Ssewerzow's Forschungen in Turkestan; 
Die Bewegungen des Eises an den Petschora - Kündungen und die dortige 
8caifl!ahrt , von M. K. Ssidorow (das Karische Meer wsr im Sommer 1866 
eisfrei, Wind und Strömung hatten das Treibeis an die Küste zwischen Wal- 
gatsch und Kanin Noss getrieben, Kalgujew war mit Eismassen von 15 Fuss 
Höhe umlagert, die thells aus der Kaiischen Pforte, tbeils von der Westküste 
Kowaja Semlä's gekommen waren. Der Thierfang bei Waigetscu und in der 
Kara-Bucht war ungemein ergiebig, aber an der Timanisoben Küste und in 
der Tscheskaja Guba fiel er um so schlechter aus); Mittheilungen über 
archäologische und ethnographische Forschungen in West-RusBland wahrend 
der Jahre 1865 und 1866, von I. P. Korniloff; Mittheilungen über die Thätlg- 
keit des Nlshegorodsklschen Statistischen Comit£'s im Jahre 1866 , von A. S. 
Gaziski. — Nr. 8 enthält ausser Sitzungs - Berichten &c nur den wichtigen 
Bericht über Chilkowski's Beschiffung des Ssungari. — Nr. 9 bringt den 
Jahresbericht der Kaukasischen Sektion der Kaiserl. Russischen Geogr. Ge- 
sellschaft für das Jahr 1865 und eine Wegekarte von Taschkent nach Maman- 
san und Margeisn mit Erläuterungen. — Der dritte Band eröffnet die Auf- 
satze mit dem Jahresbericht der Kaukasischen Sektion für das Jahr 1866 und 
enthalt im 8. Heft folgende Abhandlungen : Anzeiger der Verwaltungs-Ver- 
Agungen im J. 1866; Steinkohlen und Gold im Turkestanischen Distrikt, 
von Tatarinow; Untersuchungen der Bergbau-Expedition im Turkestanischen 
Gebiet im Herbst 1866, von Graf v. lleyden ; Die geographischen Forschungen 
in der Bering - Strasse , dem Oohozkischen und Japanischen Meere, Von 
A. Uljski. Heft 3 ist ganz mit Sitzungs-Berichten gefüllt. 

Jahresbericht der Kaiserl. Russ. Geogr. Gesellschaft für das Jahr 1866. 
Von Baron Th. R. Osten-Sacken. 8°. St. Petersburg 1867. (In Rus- 
sischer Sprache.) 

Mit Recht hebt der Bericht hervor, dass die Mängel, welche an der Thätig- 
keit und den Publikationen der Gesellschaft befunden wurden , Jetzt als ver- 
mieden erscheinen. Die Veröffentlichungen sind bei dem besonderen Er- 
scheinen je einer Serie der Sapiski für jede Abtheilung (physisch-mathema- 
tische, statistische , ethnographische) vollständiger , die Beigabe von Karten 
weniger karg, wie namentlich die zehn im ersten Bande der Sapiski für phy- 
sische Geographie befindlichen Karten bezeugen , die meist werthvolle Berei- 
cherungen der Wissenschaft sind; auch der Wunsch, die Tbätlgkelt der Ge- 
sellschaft mehr den inner-Russischen Angelegenheiten, den Lebensbedingungen 
Rassischen Daseins anzuwenden, hat, unabhängig von den Forschungen im 
fernen Asien , dahin Folge erhalten, das zwei Erforscbungs-Ezpeditionen zur 
Untersuchung der Hauptzweige des eigentlich Russischen Binnenhandels 
und eine dritte in die westlichen Gouvernements ausgerüstet wurden. Bei 
alle dem müssen wir es aber doch als einen Rückschritt betrachten, dais sich 
die Gesellschaft mehr wie früher gegen das Ausland abschliesst. da sie nicht 
einmal mehr eine Französische Ausgabe der Jahresberichte, geschweige Ueber- 
setzungen ihrer grösseren Arbeiten anfertigen lässt Unsere Zeit des leb- 
haftesten internationalen Verkehrs lässt eine solche AbscliHessung als ein un- 
berechtigtes »Sich selbst genug sein" erscheinen , denn die KaiaerL Geogr. 
Gesellschaft kann sich doch unmöglich einbilden, die anderen Völker Europa's 
würden eiligst Russisch lernen , um ihre Publikationen verstehen zu können. 
Sowohl In Deutschland als in England und Frankreich bat man den Russi- 
schen geographischen Arbeiten die grösste Anerkennung entgegen gebracht, 
warum sie also mit Vorenthaltung derselben bestrafen ? Die Wissenschaft für 
welche die Kaiserl. Russ. Geogr. Gesellschaft doch zunächst und hauptsächlich 
arbeitet, verliert jedenfalls durch ein solobes Verfahren. 

Nekrolog. — Notizen über M. N. Murawjew (gest 89. August 1866), N. N. 
Murawjew-Kars, den Archimandrit Awwakum, den Fürst A. Z. Lobanow v. Ro- 
stow , P. J. Ssewastijanow , Golubew , Küblewein , Luginin , Ph. v. Siebold, 
Baron Haxthausen, Hecquard, Kotschubei, A. D. Nordman und J. Cb. Thal. 

Expeditionen. — Berichte über die von der Gesellschaft ausgesandten Ex- 
peditionen nach dem Asow'schen Meer, naeh Turkestan und dem Trans- 
tschnischen Gebiet, nach dem westlichen Russland und nach dem Binnenland 
zur Ermittelung des Kornhandels. 

Publikationen. — Die Sapiski , das geographisch • statistische Wörterbuch 
vom Russischen Reich , die Arbeiten der physikalischen Abtheilung der Sibi- 



rischen Expedition, Bltter's Erdkunde, Besehreibung von Nowaja ßemlä, die 
Iswesttya. 

Sibirische Sektion. — Die Turukhan'hehe Expedition , die Expedition zur 
Aufsuchung eines Heerdenweges zwischen dem Olekmlsohen und Nertsehin'- 
schen Gebiet, die Aufsuchung von Mineralquellen im Transbaikal-Land (siehe 
unter Sapiski der Sibirischen Sektion). 

Äaukaeieche Sektion. — Sammlung statistischer Angaben über den Kau- 
kasns t Handkarte des Kaukasus in 1 : 1.680.000, 7. Bd. der Sapiski (s. diesen). 

Tkatigkeit der Abtheilungen. — 1. Abtheilung für mathematische Geogra- 
phie :. Aufsatz Stukenberg's über eine anzufertigende Karte von Russland mit 
Isohypsen. — 8. Abthellung für physische Geographie: N. v. Khanikow über 
die anonyme Beschreibung einer Reise von Indien über Pamir nach Tur- 
kestan &c; Demtsohenko über die Verdunstung als Ursache der Meeresströ- 
mungen. — 3. Abtheilung für Ethnographie : Rechtsgewohnheiten des Russi- 
schen Volkes ; Aristow , Ueberlieferungen von vergrabenen Schätzen ; Miller 
über die Bedeutung des Schicksals in den Sagen über die drei Heldenfahrten 
Ilia Murorojez's; Stassow über den Östlichen Ursprung einiger Russischer« 
Sagen ; Makuschew über Montenegro ; Tikhonow , Bemerkungen über Kbp- 
pen's ethnographische Karte; Die Korelen in Finnland; Mikuzki über Anpas- 
sung des Russischen Alphabets für die Litthauische Sprache. — 4. Abtheilung 
für Statistik: Felkner. Geschichtlicher Abrlss der Roh- und Gusseisengewin- 
nung in Sttd-Russland und die gegenwärtige Lage des dortigen Steinkohlen- 
baues; Sagoskln und Wsjeikow Über die Art der Grundherrschaft im Klew'- 
schen Gouvernement und den Umfang des Frohndienstes. 

Allgemeine Versammlungen. — Forsch über die Europäische Gradmessung 
längs des 58. Parallele ; Grigoriew , Uebersieht der erdkundlichen, volkskund- 
lichen und geschichtlichen Nachrichten, die wir bis jetzt über Turkestan und 
Taschkent haben; Rajewski, Statistik der Verbrechen in Russland 1860 
bis 1868. 

Belohnungen. — Die Constantin'sche Denkmünze erhielt Danllewski für 
seine vierjährigen Arbeiten am Asow'scben Meer, über die eine Beurtheilung 
von Semenow beiliegt; die kleine goldene Denkmünze Semenow für seine 
Verdienste um die Gesellschaft und die Wissenschaft , Ssewerzow für die Er- 
forschung des westliehen Thtan-schan und Turkestan's, Besobrasow für seine 
statistischen Arbeiten und Krlwoschapkln für sein Werk »Der Jenissei-Bezirk 
und sein Leben". Silberne Münzen wurden erthellt an Ssidorow für Schrift 
und Karte über wenig bekannte Gegenden an der Tunguska, der Kureika und 
anderen Nebenflüssen des Jenissel , an Babkow für seine Arbeit über die Er- 
forschung des Balkbasch-8ee'8 , ferner an Tscbubinski, Galkin und Mullow für 
verschiedene Aufsätze. Endlich erhielt I. Tweritin eine eherne Medaille für 
seine Berichte über den Getreidebau im Beresow'schen. 

Geldmittel. — Das Vermögen der Gesellschaft betrug zu Anfang 1867 79.690 
Silber-Rubel. 

Jahresbericht der Sibirischen Abtheilung der Kaiserl. Russischen Geogr. 
Gesellschaft für 1866. Von A. F. Ussoljzew. 8°, 69 pp. St. Peters- 
burg 1867. (In Russischer Sprache.) 

Die Expeditionen, über die hier kurz berichtet wird, waren Lopatin's Erfor- 
schung des Turuchan8kischen Landstriche« , eine Expedition zur Aufsuchung 
eines geeigneten Weges für den Viehtrieb aus dem Olekminskischen Kreise 
in den Nertschinskisohen und eine solche zur Untersuchung der Mineral- 

%uellen jensdt des Baikal. Ferner finden wir hier Lopatin's geognostfsohe 
tntersuebung des oberen Wltim-Gebiets im J. 1865, wo Goldfelder seit meh- 
reren Jahren ausgebeutet werden ; die Fahrt des Fürsten Krapotkin zum Okin- 
skiseben Wachtposten und längs des Oka-Tbales; Skorogoworow's Notizen 
bezüglich des Baikal - See's ; das gegenwärtige Wissen von der Tiefe des 
See's ; Entdeckung von Steinkohlen in der Nähe der Angara und der Irkutx- 
kischen Salzsiederei; Nachgrabungen in den Kurganen des Nertscblnskischen 
Kreises (die Arbeiten des Herrn Pawluzki); die Tbätlgkelt der Missionäre in 
Trans-Baikalien ; die neuesten geographischen Mittbeilungen bezüglich des 
nordöstlichen Ost-Sibirien ; Notiz über den 9. Band der Sapiski der Sibirischen 
Abthellung; Uebersieht über die Gesammthätigkeit derselben; die für 1867 in 
Aussiebt genommenen Arbeiten ; Uebersieht der von anderen Gelehrten Gesell- 
schaften und Institutionen in Sibirien unternommenen Arbeiten, und zwar von 
der Kaiserl. Russischen Geogr. Gesellschaft, von den Jenisaeiskisohen und 
IrkutzkiBchen Statistischen Coxnltes , von Mitgliedern des Generalstabs In Ir- 
kutzk und von der Oberbehörde zur Vermessung der Kronländereien* End- 
lich enthält der Bericht Notizen über die Ost-Sibirische Presse : Der Sibirisohe 
Wjestnik, die Irkutzkische Gouvernements-Zeitung (Gubernskija WjedomosÜ), 
die Trans-Baikalische Distrikts • Zeitung (Oblastnyja Wjedomosti), die Zeitung 
des Oestlichen Küstenstrichs (Wostotschnoje Pomorje), so wie zum Schluss 
Rechenschaft Über Bibliothek, Museum und Kasse der Gesellschaft. 

Katantzew, N.: Beschreibung der Baschkiren. 16°, 111 pp. St. Peters- 
burg 1866. (In Russischer Sprache.) 

Katantzew, N. : Beschreibung der Kirgis-Kaisaken. 8°, 239 pp. St. Pe- 
tersburg 1867. (In Russischer Sprache.) 

Klauasnitzer, R. : Aus der Provinz Turkestan im Asiatischen Russland. 
(Globus, 12. Bd., 6. Lfg., SS. 145—147.) 

Bebandelt naeh Russischen Quellen die ethnographischen und commerziellen 
Verhältnisse der neuen Provinz. 

Middendorff, A. Th. v. : Reise in den aussersten Korden und Osten 
Sibiriens während der Jahre 1843 und 1844. 4. Bd. 1. TU., 4. Lfg. 
St. Petersburg 1867. 

Nawrotzki, N.: Reise in die Steppen der Astrachanischen Kalmücken. 
8°, 59 pp. St. Petersburg, 1866. (In Russischer Sprache.) 

Oaerski, A. : Versuch einer Beschreibung der geologischen und minera- 
logischen Schätze des Oberlandes von Trans-Baikalien. 4°, 97 pp. 
St. Petersburg 1867. (In Russischer Sprache.) 

PetzhokJt, A. : Der Kaukasus. Eine naturhistorische so wie land- und 
volkswirtschaftliche Studie (ausgeführt im J. 1863 und 1864). 2. Bd. 
8°. Leipzig, Fries, 1867. 4| Thlr. 

Polen (Die) und ihr Land. 16°, 205 pp. St. Petersburg 1867. (In 
Russischer Sprache.) 



112 



Literatur. 



Sapiski (Memoiren) der Kais. Robb. Geographischen Gesellschaft. All- 
gemeine Geographie (mathematische und physikalische). Bd. I. Re- 
digirt Ton P. v. Semenow. 8°, 587 pp. mit 10 Karten. 8t. Peters- 
burg 1867. (In Russischer Sprache.) 

Neben den „Iswestija", die Ähnlich wie die „Proeeedings" der Londoner 
Geoar. Gesellschaft Ton den Verhandlungen und eingeschickten Arbeiten in 
vorläufiger Welse Nachricht geben und ausserdem nur kürzere Notizen brin- 
gen , publioirt die Geogr. Gesellschaft in St. Petersburg Memoiren (8apiski), 
die entsprechend dem »Journal of the R. Geogr. Soc" die Berichte und Ab* 
handlungen ausführlich enthalten, und zwar zerfallen diese Sapiski gleich der 
Gesellschaft selbst in verschiedene Sektionen, resp. Serien : eine mathematisch- 
physikalische , eine statistische und eine ethnographische, abgesehen davon, 
dass die Zweigvereine in Irkutzk und Tiflis ebenfalls ihre Sapiski heraua- 

feben. Der vorliegende Band eröffnet die erste Serie in wahrbsft glänzender 
Felse, denn wie die nachstehende Inhaltsübersicht erweist, conkurrirten die 
* namhaftesten Reisenden und Fachgelehrten bei seiner Abfassung, während die 
Redaktion durch einen der ersten Geographen unserer Zeit besorgt wurde 
und eine Fülle wertbvoller Karten um so mehr in Erstaunen setzt , als die 
bisherigen Zeitschriften der Petersburger Gesellschaft gerade an Karten arm 
waren. Einer kurzen Vorrede von P. v. Semenow folgen nachstehende Ab- 
handlungen : 1) Der Ladoga-See und die gegenwärtig daselbst Stattfindenden 
Arbeiten, von A. Andrejew (mit 2 Karten) ; 2) Geographische Notizen über 
den östliohen Tbeil des Transkubanischen Gebiets (1864), von I. Stebnitzki 
(mit einer Karte des Transkubanischen Gebiets und einem Höben- Verzeich- 
nisa); 3) Die im Jahre 1864 ausgeführten Untersuchungen des Dewdorak 'sehen 
Gletschers, von Gr. Chatissian (mit einem Plan); 4) Erläuterung zu der Karte 
der Kirgisensteppe, von Oberst Poltaratzk! und Sons -Colonel lljin (mit einer 
Karte der Kirgisensteppe); 5) Ausflug in den westlichen Theil des Ulmmeis- 
gebirges (Thlan-Shan) von der Westgrenze des Transilischen Gebiets bis 
Taschkent, von N. A. Ssewerzow (mit geologischer Karte, Profilen und einem 
Verzeichniss der 1864 zwischen den Flüssen Tsehu und Syr Darja ausgeführ- 
ten Höhenbestimmungen); 6) Ergänzungen zu der Abhandlung von Ssewer- 
zow: Abdruck seiner Berichterstattung an den Generalstab vom 8. Juni 1866; 
7) Exkursion vom Fort Wernoje ans über den Pass von Ssujok-Tjube und 
die Schlucht Buam zur Westspitze des Issikul im Jahre 1866, aus den Reise- 
Aufzeichnungen von P. Semenow; 8) Almaty oder Fort Wernoje und 
seine Umgebung, von N. A. Abramow; 9) der Fluss Karatal und seine Um- 
gebung, von N. A. Abramow; 10) Stadt und Kreis Kopal im Jahre 1862, von 
N. A. Abramow; 11) Die Werchlepssinskaja Stanitza mit Umgebung im 
Jahre 1864, von N. A. Abramow; 12) Der Gang der topographischen Unter- 
suchungen des Balohasch-See's und seiner Ufer, von Babkow, Oberst des Ge- 
neralstabes (mit einer Karte des Balchasoh); 18) Der Ala-kul, von A. Golu- 
bew (mit einer Karte des See's) ; 14) Reise auf dem Saisan-See und im Ge- 
biete des Schwarzen Irtysch bis zum See Msrka-kul und dem Berge Ssara- 
Tan im Sommer 1863, von K. Struve und Gr. Potanin; 15) Winterfahrt auf 
dem Saisan-See, 1863—64, von. Gr. Potanin ; 16) Expedition im östlichen Tar- 
bagatai im Sommer 1864 , von K. Struve und Gr. Potanin ; 17) Reisebericht 
über einen Ausflug nach der Chinesischen Stadt Chobdo im Jahre 1863, von 
A. Printz (mit einem Plan der Stadt) ; 18) Die Steinmetze und tributpflich- 
tigen Bauern (Jassak-Bauern) des Buohtarmin'schen Bezirks im J. 1863, von 
A. Printz. — Einige der wichtigsten Berichte und Karten dieses Bandes finden 
die Leser in dem vorliegenden Hefte der »Geogr. Mittheilungen" verarbeitet. 

Sapiski (Memoiren) der Kais. Russ. Geograph. Gesellschaft. Ethno- 
graphische Abtheilung. Bd. I. Redigirt von W. I. Lamanski. 8°, 
750 pp. St. Petersburg 1867. (In Russischer Sprache.) 

Die Arbeiten, welche in der ethnographischen Serie der Sapiski vereinigt 
werden, liegen, nach dem ersten Bande zu urtheilen . dem Bereiche der Geo- 
graphie schon etwas ferner , nur die erste , sohon in ihrem Umfang bedeu- 
tende, Abhandlung (SS. 1—850) interessirt auch die Geographie im engeren 
8inne, wie ja eine scharfe Trennung zwischen Ethnographie und Geographie 
eben so wenig möglich ist wie die zwischen den einzelnen Zweigen der Geo- 
graphie selbst. Die erwähnte Abhandlung, von N. Galkin, trägt die Ueber- 
schrift »Ethnographisches Material bezuglich Central-Asiens und des Orenbur- 
gisohen Gebiets" und zerfällt in folgende Abschnitte: Die Turkmenen im 
östlichen Küstenstrich des Kaspi - See's ; Aussagen Russischer Gefangener, 
welche in den Jahren 1868 nnd 1859 ans Buchara heimgeführt wurden; Einige 
Routen duroh unsere Kirgisensteppen naoh Inner-Asien , so wie zwischen 
Buchara. Kokan, Sohachri-Ssübs , Tschardschui, Taschkent &o. ; Aussagen 
von Afghanen und Turkmenen, welche 1640 die Englischen Reisenden Abbot 
and Shakespeare aus Herat nach Chiwa und von dort zum Kaspischen Meer 
geleitet haben ; Tagebuch des Armenischen Dragomans Turpajew , der 1834 
aus Fort Nowo-Alexandrowska nach Chiwa gesendet wurde; Auszug aus den 
Aktenstücken des Moskowischen Senats -Archivs bezüglich der Sendung des 
Fürsten Bekowitsoh-Tscherkssski zum Kaspischen Meer und nach Chiwa in den 
Jahren 1714—17; Die Karawanenstrasse von Mangischlak nach Chiwa; Jour- 
nal der Expedition zur Besichtigung des Ostufers des Kaspischen Meeres im 
Jahre 1859 ; die Lagerstätten der Kirgisischen Geschleohter im Orenburgischen 
Gebiete. — Ausser dieser reichhaltigen Arbeit findet man in diesem Bande 
noch sehn andere , die wir hier knrz anführen : Sammlung Weissrussischer 
Sprichwörter, von L I. Nossowitsch; Forschungen über die Sekte der Skop- 
zy im Ssimbirskisohen Gouvernement , von A. P. Kryshin ; Bemerkungen 
über die Skopzy des Gouvernements Kaluga, vom Geistlichen A. Georgiewsk ; 
Die Letto-81awisohe Sprache verglichen mit den Übrigen Arischen Sprach- 
zweigen, von St P. Mikutzki; Bemerkungen über die Materialien zur Auf- 
klarung der volkstümlichen Reohtsbränohe , von P. A. Mullow ; Was bei 
uns bezüglich des nationalen Gewohnheitsrechtes ermittelt worden ist, von 
P.A.Matwejew; Denkmäler der Volksliteratur ; Eine Hochzeit im Ugrisohen 
Rasaland, von A. P. Deschkor; Sagen über Schatze, von N. I. Aristow; Be- 
merkungen zur vorhergehenden Abhandlung, von L. N. Maikow. 

Sapiski (Memoiren) der Sibirischen Abtheilung der Kais. Russ. Geogr. 
Gesellschaft. Bd. IX und X. Redigirt yqu Dr. N. I. Kaschin. 8°, 
630 pp. mit 2 Karten. Irkutzk 1867. (In Russischer Sprache.) 
Dieser starke Doppelband enthält in seiner ersten Abtheilung (»Abhand- 



lungen und Materialien") ausser dem Bericht von P. Kropotkin über seine 
Reise zum Okinskischen Wachtposten (Karaul) eine gegen 400 Seiten lange 
Arbeit über die WJtlder im Ostsibirischen Küstengebiet, das Ergebnias der 
schon mehrmals in den »Geogr. Mittheilungen" erwähnten Untersuchungen 
der Budischtachew'schen Expedition. A. Tb. Budischtschew selbst giebt nächst 
einer Uebersicht der wichtigsten örtlichen Bedingungen bezüglich des Wald- 
wuchses und der Russischen Besiedelung eine Beschreibung des Chinehai. 
• See's, seiner Zuflüsse und seines Abflusses, ferner die Beschreibung der Wil- 
der und der zu Ansiedelungen geeigneten Oertliehkeiten von der Olga-Bai 
bis zum Possjet- Hafen, auf dem Wege vom Chinchai-See lfngs der Chine- 
sisoben Grenze bis zum Possjet-Hafen, längs der Ufer der Tumdsha von der 
Einmündung der Akaduna an, lange der Küste der Tsrtarischen Meerenge von 
der Tumdsba - Mündung bis zum Kaiser -Hafen und längs der Flüsse Chadshi, 
Ma, Ul und Dshuanka. ferner längs des Hauptstromes des Ussuri , in seinem 
Quellgebiet und an seinem Znfluss Dauha ; endlich hat er auch die botanische 
Beschreibung der Baum - und Straucbarten im Amur- , Ussuri • und Trans- 
Ussori - Gebiet (137 Arten) übernommen. Ljubenaki beschreibt die Wälder 
und zu Ansiedelungen geeigneten Oertliehkeiten längs des Amur von Chaba- 
rowka bis zur Mündung; Petro witsch die auf der rechten Uferseite des Amur 
von der Mündung des Dondon bis zur Stadt Sofilsk, die an der Küste des 
Tartarischen Meeres von der De Castries-Bal bis zum Fluss Choi' und vom 
Kaiser-Hafen bis zum Fluss Ykki, so wie längs der Tumdsha bis znr Einmün- 
dung der Akaduna und längs des Chungari bis zu dessen Mündung in den 
Amur; endlich Korsun die längs der Zuflüsse des Ussuri, der Blka, Pora, 
Ima nnd Waku. — Die zweite Abtheilung („Vermischtes") umfasst fol- 
gende einzelne Abhandlungen: Skizze der sogenannten Tscbuden-AUerthÜ* 
mer in der Nabe der Klitschkinskischen Bleisilbergruben mit Hindeutung 
auf deren weitere Fundörter im Nertschinskischen Bergwerksbezirk, von A. 
Pawlnski ; — Kurzer Bericht über die Thätigkeit der Witim'schen Expe- 
dition im Jahre 1865, von J. Lopatin ; — Der Weg bis Kultuk in den Tmn- 
kinskiichen Landstrich hinein, von J. Seiski ; — Kann man eine Oertlichkelt 
neu besiedeln , die sieh den vorigen Bewohnern gesundheitsgefährlich erwie- 
sen? von Dr. N. Kaschin; — Der alljährliche Auszug der Mergenzen zam 
Flusse ArgunJ Behufs der Grenzbesichtigung und des Handelsverkehrs mit 
den Anwohnern, von N. J. Kaschin; — Reiscjournal des Chinesen Dsban-de- 
Choi während seiner Wanderung nach der Mongolei in der ersten Hälfte des 
IS. Jahrhunderts, von O. PalladiJ ; — Die Chinesische Malerei, von O. P. ; — 
Untersuchung des Färbestoffes , mit welchem die Uferfelsen der Oka im Ir 
kutzkischen Gouvernement bemalt sind, von A. Lomonossow. — Die dritte 
Abtbcilung enthält auf 26 Seiten die Sitzungsberichte der Gesellschaft aus 
dem Jahre 1863. 

Sapiski (Memoiren) der Kaukasischen Abtheilung der Kais. Russ. 
Geogr. Gesellschaft. Bd. VII, 1. Lief. Redigirt Ton D. N. Kowa- 
lenski. 8°, 619 pp. Tiflis 1866. (In Russischer Sprache.) 

Auch dieser Band zerfällt in drei Hauptabtheilungen, Untersuchungen 
und Materialien, Kritik und Bibliographie, Vermischtes, nnd nicht nur diese Ab- 
theilungen sind für sich besonders paginirt, sondern auoh die einzelnen Ab- 
handlungen innerhalb der ersten, so dass die Seiten des Bandes sieben Mal 
von 1 an zählen, eine gewiss zu vermeidende Erschwerung des Kachschlageus. 
Allerdings muss man anerkennen , dass mehrere Abhandlungen des ersten 
Theiles durch Umfang und Bedeutung gewissermaassen Selbstständigkeit in 
Anspruch nehmen können , so namentlich eine orographlsche und geologische 
Skizze des Kaukasus von N. D. Ssalatzki und der Bericht Dr. Radde's über 
seine Reise in den Mingrelischen Alpen und ihren drei Langen thälern (Rion, 
Zoheniszkall und Ingur), welcher unseren Lesern wenigstens Im Auszug be- 
kannt ist (siehe »Geogr. Mittheilungen" 18*5, S. 15 ff.), wie er auoh in 
Deutscher Spraohe von der Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg 
herausgegeben worden Ist Kürzer sind die Arbeit von K. A. Boroadin über 
die Leibeigenschaft in Mingrelien , die von Lulier über Einrichtungen und 
Volksgebräuohe der Sobapsuchen und Natuchashzen und der Bericht B. L 
Statkowskl's über die Arbeiten der Expedition , die im J. 1865 die Ursachen 
der periodischen Verschüttungen vom Kasbek aus zu untersuchen hatte (mit 
Karten). — In der zweiten Abtheilung sind besprochen, resp. in langen Aus- 
zügen reproduoirt die Jahrgänge 1863 bis 1865 der politischen und Literatur- 
zeitnng „Kaukasus", die Jahrgänge 1863 bis 1866 des » Kaukasischen Kalen- 
ders" und die von F. J. Ruprecht und Anderen in den Jahren 1860 und 1861 
im Kaukasus ausgeführten barometrischen Höbenmessungen. — Die Abthei- 
lung „Vermischtes" bringt Auszüge aus den Berichterstattungen der Berg- 
Ingenieure, Materialien zur Ethnographie des östliohen Kaukasus und Nach- 
richten Über die Arbeiten des General-Majors P. K. Usslar. 

Sawaliachin, I.: Sihirisch-Kirgisische Steppe. 12°, 152 pp. Moskau, 

1867. (In Russischer Sprache.) 

Sohrenck, L. ▼.: Reisen und Forschungen im Amur -Lande in den 
Jahren 1854—1856. 2. Bd. 3. Lfg. Mollusken des Amur- Landes 
und des Nord-Japanischen Meeres. Bearbeitet von L. t. Schrenck. 
4°, SS. 259—976 mit 17 Tafeln und 2 Karten. St. Petersburg 

1868. io Thlr. 
Sohtechurowaki , G.: Geologische Bemerkungen über das Gouverne- 
ment Ton Moskau und JaroBlaw. 8°, 80 pp. Moskau 1866. (In Russi- 
scher Sprache.) 

Karten. 

Rusaian Tartary, Sheet 1, Amur river from entrance to Tchnurrak 
point, 1864. London, Hydrogr. Office, 1867. (Nr. 861.) 24 s. 

Russian Tartary, Sheet 2, Amur river from Tchnurrak point to Grand 
Duke Alexander islands, 1864. London, Hydrogr. Office. 1867 
(Nr. 862.) 2 * g> 

Turkettan, Karte der Provina . 1:4.200.000. Chromolith. 

Herausgegeben von der KaiB. Russ. Geographischen Gesellschaft. St. Pe- 
tersburg, Mellier, 1867. 1 Kübel. 



Geschlossen am 12. März 1868.) 



\ 



Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil -Gebiets 
und der Uferländer des Rothen Meeres. 

Von Dr. O. Schweinfurth. 
(NebBt Kurte/ s. Tafel 9.) 



I. Allgemeiner Überblick« 

Von wunderbarer Gewalt ist die Einbildungskraft auf 
des Menschen Dichten und Trachten, ihre verführerischen 
Winke wirken mächtiger auf sein Gemüth als selbst die 
Früchte des Wissens, welche Erfahrung und langjähriger 
Weiss ihm mühsam errungen , denn ihre Siege verdankt sie 
dem Augenblick, der momentanen Idee. So mag es denn 
schon Manchen voller Erwartung der Wunder einer fremden 
Natur hingezogen haben nach Ägypten, dem Lande der 
Wander. Die Beschwerden einer mehrtägigen Seereise meh- 
ren in ihm die Sehnsucht, mit welcher seine Blicke an dem 
endlosen Horizonte haften. Da taucht sie auf, eine öde, 
einförmige Küste, gebildet von Sand und weissem Kalk- 
gestein. Bald tritt er ans Land und drängt sich durch das 
Getümmel und den Schmutz der Handelsstadt hinaus ins 
Freie. Doch statt der tropischen Fülle, die er in Gärten 
und Anlagen erwartete, treten letztere in bescheidenem, fast 
ärmlichem Gewand ihm entgegen; zwar sind die Oleander- 
Gebüsche dichter mit Blüthen bedeckt, ragen die Palmen 
stolzer gen Himmel* doch beides entsinnt er sich schon in 
Neapel, Sicilien und anderswo, wenn nicht schöner und 
sorgsam gepflegt, wahrgenommen zu haben, selbst die Ba- 
nanen-Pflanzungen erscheinen ihm kümmerlich, das Übrige 
tout comme chez nous! Enttäuscht begiebt er sich zurück in 
die Stadt, um sich wenigstens an dem ungewohnten Anblick 
des buntscheckigsten Menschengewühls schadlos zu halten, 
im schlimmsten Falle entschädigt ihn, wenn es Winterszeit 
ist, die Milde der Luft Ist unser Ankömmling aber ein 
Botaniker, da lässt er sich nicht so bald durch den ersten 
Eindruck beirren, er durcheilt Staub und Schutt der Vor- 
städte, wohl aus Erfahrung wissend, dass unter solcher 
Hülle nicht selten ein edler Kern verborgen liegt Doch 
auch ihm bleibt die Enttäuschung schliesslich nicht erspart, 
denn draussen am flachen weiten Meeresgestade oder auf 
den vorspringenden Felsklippen findet er Nichts als Kräuter, 
die ihm mit höhnischem Grusse aus anderen Ländern be- 
gegnen, welche sein Fuss vielleicht erst vor Kurzem ver- 
Petermann's Geogr. Mittheilungen. 1868, Heft IT. 



lassen, da finden sich alte Bekannte aus Dalmatien und 
Ligurien, aus Sardinien und Calabrien, selbst aus dem fernen 
Spanien fehlen sie nicht 

Doch der Nil muss hier irgendwo münden, der Nil, von 
welchem unser Lehrer so oft gesagt, dass Ägypten Nichts 
als ein Geschenk desselben sei, der Nil mit seinen Papyrus- 
horsten und dem schwimmenden Lotus, mit der badenden 
Königstochter im hohen Röhricht, welche unbekümmert um 
die Krokodile in ihrer Nähe die Zofe mit der Auffischung 
des kleinen Moses beauftragt. Wir schiffen also hinauf den 
Aigyptos Potamos, voller Erwartung der Dinge, die da 
kommen sollen. Und nun, in der That, die Gegend wird 
schön. Rechts und links grünende Fluren üppiger Felder, 
weiss blühende Kleewiesen dicht wie eine Bürste und hoch 
wie unser Roggen, dazwischen Kanäle nach allen Rich- 
tungen, Wasser- und Landwege in lieblichen Schatten der 
schönsten Bäume gekleidet. Aber ist das Ägypten? Glauben 
wir doch in England oder in Belgien und Holland zu sein, 
denn überall dieselben bowling greens, dieselben baum- 
umfriedigten Äcker und die endlos wogenden Kornfelder, 
sorgfältigst in viereckige Parzellen getheilt oder von Däm- 
men und Gräben durchschnitten. Das ist das Delta, die 
Kornkammer des Alterthums, seit anderthalb Jahrtausenden 
aber eine Beute des Islam und seiner Tyrannen und trotz 
alle dem noch heute ein kleines Paradies für die armen 
Erdenbewohner; das ist Ägypten, das äusserst» Bollwerk 
menschlichen Fleisses gegen die passiven Völker am Äquator 
und die älteste Wiege unserer der Pflege des Ackerbaues 
entlehnten Gesittung. Doch wo sind Lotus und Papyrus 
geblieben, wo die Krokodile und Pferde des Nil? Da forscht 
ihr vergebens nach den Ursachen daheim am Büchertisch, 
ihr Freunde, wenn es euch der alte Nil nicht selbst er- 
zählt, der Einzige, welcher noch dem unglücklichen Lande 
geblieben, denn die anderen Götter grollen dem heutigen 
Ägypten und haben es gemieden. Hunderte von Meilen 
müsst ihr seinen Ufern folgen, bis ihr ihn wieder findet, den 
Täter des verewigten Gedankens. Auch die Krokodile und 

15 



114 Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 



Hippopotami haben sich weit in südliche Breiten zurück- 
gezogen, der Lotus ist verschwunden aus seiner entgötterten 
Heimath und hat sich in der Fremde ein Asyl gesucht, die 
freundliche Königstochter aber, die findet ihr nimmer. 

Doch geleiten wir unseren Freund, der gekommen war, 
sich die Wunder einer fremden Natur anzusehen, weiter 
stromaufwärts. An der Spitze des Delta's tritt das SchifF- 
lein in den ganzen ungetheilten Nil und nun entfaltet sich 
uns ein neues Bild. Es ist nicht mehr die unbegrenzte 
grünende Fläche, welche vor unseren Blicken liegt, sie 
erscheint von nun ab im Osten wie im Westen (hier im 
Abstände von kaum mehr als zwei Stunden Weges) beider- 
seits eingefasst in isabellfarbenem Bahmen. Das ist die 
Farbe der Wüste, sie selbst ist es, welche unsere Fernsicht 
für die nächsten 250 Meilen begrenzt, die nackte felsige 
Wüste, welche an Stelle lachender Fluren und schattiger 
Wälder Nichts als Sandfelder aufweist, die dem Wanderer 
statt eines Brodes Steine und statt des labenden Trunkes 
die Oluth der Sonne darbietet. Nie eine regenspendende 
Wolke, bloss die Nacht wirft hier ihre Schatten über die 
durstende Erde, und wenn bei niederem Stande der Sonne 
der unerschütterliche Ernst stets glühender Felswände ge- 
brochen wird und feuchte, vom Nil oder den benachbarten 
Meeren entsendete Luftschichten sie mit ihrem Thau be- 
netzen, gedeihen daselbst kümmerlich an bevorzugten Stellen 
einige Kräuter, gänzlich abweichend von allen bisher ge- 
sehenen und von den nahen Fluren des Nil eben so sehr 
verschieden wie von denen unserer Heimath. Gleich als 
beabsichtigte die Natur, diesen Contrast nooh greller zu 
gestalten, hat sie es dem Menschen gestattet, hart auf der 
Grenze zwischen Tod und Leben den Rand der Wüste mit 
den erhabensten Gebilden des Pflanzenreichs, mit mächtigen 
Palmen -Waldungen, zu bepflanzen. Diese Fürsten unter 
den Gewächsen, welche mit ihren Kronen bis über 100 
Fuss emporragen und die ein volles Jahrhundert hindurch 
Kinder und Kindeskinder ihres ersten Pflegers mit köst- 
lichen Früchten speisen, gelangen gerade hier auf magerem 
Boden und bei sparsamem Nass zur mächtigsten Entwicke- 
lung, gleichwie alles wahrhaft Grosse nur im Kampfe um 
das Dasein und nicht in Überfluss und Üppigkeit des Lebens 
gedeiht. 

Bei weiterer Fortsetzung unserer Fahrt indessen sehen 
wir, wie sich schrittweise, je mehr wir uns dem wasserrei- 
chen Süden nähern, die Wüste mehr und mehr belebt. Mit 
der Thebaide weicht die Isabellfarbe der nördlichen Kalk- 
region einem trübseligen Grau, in das sich die felsige 
Wüste kleidet; vulkanische Gebirge von dunkeler Färbung 
werden vorherrschend und empfangen uns mit drohender 
Miene. Es ist, als ob man verzweifeln möchte an der fin- 
steren Buhe, welche sich in ihren starren, leblosen Formen 



ausspricht, denn so hart und so heiss, wie sie vor uns stehen, 
können sie nimmermehr Florens lieblichen Kindern zum 
Aufenthalt dienen, scheinen sie doch seit der Zeit, da ihre 
gluthflüssige Masse aus dem Erdinneren hervortrat, noch 
immer nicht abgekühlt worden zu sein bis auf den heu- 
tigen Tag. Doch wir irren, da wir das Wesen der Wüste 
noch nicht kennen gelernt und erprobt haben. In der küh- 
leren Winterszeit nämlich kommt es vor, dass sich zuweilen 
die äussenten Überläufer der von Süden her vorrückenden 
Regen bis in diese Gebirgseinöden verirren. Nur selten und 
von wenigen Stunden Dauer sind diese Güsse, allein sie 
reichen hin, um in allen Thälern, Schluchten und Spalten, 
die auf geheimnissvollen Pfaden das Wasser beziehen und 
in noch wunderbarerer Weise viele Monate lang aufzu- 
bewahren vermögen, ganze Schaaren einer vorübergehenden, 
aber sehr anmuthigen Pflanzenwelt anzusiedeln. Je weiter 
wir nach Süden zu vordringen, um so häufiger werden 
diese Ansiedelungen, um so grössere Dauer erlangen die 
Gewächse, die Gräser sammeln sich immer mehr und mehr 
in den Thälern und bilden ausgedehnte Kameelweiden, 
Sträucher und zuletzt Bäume finden sich über das ganze 
Land zerstreut. Obgleich hier zuletzt, wenigstens während 
eines geraumen Zeitabschnittes im Jahre, die Einförmigkeit 
der Wüste sich durch das mehrende Grün des Pflanzen- 
wuchses belebt, so ist doch der Charakter der Dürre und 
des Wassermangels allen diesen Gewächsen aufgeprägt. Alles 
wird dornig und stachelig in dieser Btarren Natur, die Holz- 
bildung überwiegt das Laub und an allen Bäumen gewahrt 
man mehr Gestell als Blattschmuck. 

Unbekümmert um die sich schrittweise zu beiden Seiten 
verändernde Natur bewahrt das Nil-Thal auf 250 Meilen 
seinen gleichen Charakter. Noch blieben unB die Korn- 
felder der Heimath, der stets grünende Klee und die ge- 
sammte Flora des schwarzen Nil-Thons getreu, erst da, wo 
die südliche Begenzone mit ihrem zu ununterbrochenen 
Steppen sich vereinigenden Graswuchs betreten wird, harrt 
unser eine neue Natur. Hier, wo er aus der Vereinigung 
des Weissen und des Blauen als eigentlicher Nil hervor- 
geht, verlassen uns bald die Kulturen und die ungefesselte 
Wildheit kommt zur Geltung, dieselbe vielleicht, welche vor 
Jahrtausenden die Energie eines Kulturvolkes von seinen 
unteren Ufern verdrängte. 

Der Nil ist der längste Strom der Erde, aber Wasser- 
masse und Weite des Bettes scheinen in keinem Verhält- 
niss zu seiner Ausdehnung zu stehen. An den meisten 
Stellen seines immensen Laufes, selbst da, wo er sich weder 
in Arme theilt, noch durch dicht an seine Ufer herantre- 
tende Felswände eingeengt erscheint, gewährt der Wasser- 
spiegel des Nil nur selten den majestätischen Anblick, wie 
wir ihn an unseren grösseren Europäischen Flüssen ge- 



Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil-Gebiets und der Uferländer des Rotben Meeres. 115 



wohnt sind , wie beispielsweise der Rhein bei Mainz oder 
die meisten Ströme Russlands, der Wolga gar nicht zu ge- 
denken. Wie viele Millionen von Eimern aber mögen auch 
auf seinem vielfach gewundenen Laufe durch 15 Breiten- 
grade durstigen Wüßtenterrains verloren gehen durch Ver- 
dunstung, wie viele in einem Systeme von Kanälen, welche 
das Flussnetz ganzer Königreiche zu ersetzen vermöchten? 
Nur da, wo er zur Bildung des Delta's sich theilt, zeigt 
sich uns seine ganze Fülle, und dann wieder weit oberhalb, 
wo er, iterum bifurcus, aus der Umarmung von Vater und 
Mutter hervorgeht An dieser letzteren Stelle möchte man 
zur Zeit, wo Astasobas auf näherem Wege dem Hochland 
entströmend die Wucht ihrer klaren und leidenschaftlich 
steigenden Fluthen zur Geltung bringt, in Zweifel gerathen, 
welcher von beiden der Hauptstrom sei; wenige Wochen 
später indess werden wir bereits hierüber im Klaren sein. 
Alsdann beginnt Astapus mit trüber und träge daher wogender 
Masse sich ins Mittel zu schlagen, um zu zeigen, dass er 
als der eigentliche Urheber des Nil-Stromes betrachtet sein 
will, denn dem Vater Astapus verdankt der Nil die schöpfe- 
rische Kraft seiner Alluvionen, welche jener ihm, unterstützt 
von einem Heere seiner Diener und Lehnsknechte, zuführt 
ans dem fernen Lande der Automoler, aus den Vorraths- 
kammern des Südens und als den Tribut jener weiten, in 
üppigster Naturfülle strotzenden Flächen am Westabfalle der 
äquatorialen Schneegebirge. 

Beide Ströme führen den Wanderer stufenweise durch 
ein wechselndes Bild ihrer Uferlandschaft aus der heissen 
Tiefe der Tropenregion hinauf in die Berge. Zwar steigt mit 
jedem seiner Schritte über ihm auch die Sonne höher und 
höher hinan am Himmelsgewölbe, aber ihre Strahlen, häufig 
von Wolken verdeckt oder gemildert durch kühlendes Nass, 
verlieren zuletzt alle Gewalt in dem Hochlande, wo ihn der 
Anblick einer seiner nordischen Heimath verwandten Natur 
überrascht 

Die Region regelmässig wiederkehrender Sommerregen, 
welche anfänglich nur während einer kurzen Jahresepoche 
lallen, nach Süden zu aber eine zunehmende Anzahl von 
Monaten umfassen, erreichen wir kurz vor der Vereinigung 
beider Strome und bald oberhalb derselben die Grenzen des 
mit ununterbrochenem Graswuchs bedeckten Steppenlandes, 
dessen Farben, bald ein lachendes Grün, bald freudloses 
Gelb, je nach der Jahreszeit, in den südlichen Strichen, wo 
das Grün grössere Dauer erreicht, mit jedem neuen Halb- 
jahr einander ablösen. Die Wüste sahen wir bereits auf 
der zurückgelegten Wanderung allmählich sich zur Steppe 
umgestalten und so besitzt denn auch letztere noch Manches 
von ihrem Wesen, besonders Einförmigkeit und Wasser- 
mangel, nur ist die Steppe zu jeder Zeit belebter als die 
Wüste, sowohl an Thieren reicher, die sie in grosser An- 



zahl ernährt, als auch mit Bäumen und Strauchwerk häu- 
figer bestanden, deren tief greifende Wurzeln noch Nahrung 
finden, wenn schon alles Gras um sie herum längst ab- 
gestorben ist; nur den selbsterworbenen Humus hat sie — 
Dank den wiederkehrenden Regen — vor der Wüste voraus, 
die schwarze Erde, deren schützender Kraft die verdorrende 
Pflanze ihre individuelle Fortdauer verdankt, während der 
Sand und die Geschiebe der Wüste die Errungenschaften 
einer jeden Vegetations-Epoche vernichten und dadurch nur 
das Fortkommen der grossen Mehrzahl nach einjähriger 
Kräuter gestatten. 

Endlos und nur stellenweis unterbrochen durch insel- 
artig hervorragende Einzelberge, die verwitterten Über- 
bleibsel ehemaliger Gebirge, dehnen sich diese jagdreichen 
Steppenfiächen am Westabfall des Hochlandes aus, begrenzt 
durch den Waldgürtel an seinen unteren Gehängen. 150 Mei- 
len vom Stromlauf des Weissen, 50 von dem des Blauen 
Nil fallen in diese Region, in gleichem Verhältniss bethei- 
ligen sich die meisten Tributäre an der Ausbeutung des 
humusreichen Uferlandes, welches nicht immer offene Steppe 
ist, sondern auf weite Strecken mit Waldungen besetzt er- 
scheint, welche den Rand der Ströme mit einem fast un- 
durchdringlichen Saume einfassen. Wie die im Norden 
pflanzenleere Wüste schrittweise in die grasreichen Steppen 
des Südens übergeht, so erscheinen auch diese keineswegs 
durch einen jähen Wechsel ihrer physikalischen Beschaffen- 
heit von der nächstfolgenden Region geschieden, die wir am 
Fusse der Berge vor uns haben. Bevor wir noch die ersten 
Hügelwellen eines sichtbar ansteigenden Terrains über- 
schritten, schaaren sich bereits die Bäume und Sträucher 
der Steppe zu immer dichteren und ausgedehnteren Gruppen 
zusammen und bilden zuletzt Waldungen, welche mit Lich- 
tungen abwechselnd oder unterbrochen durch weite Gras- 
strecken sich in die Vorberge hinein erstrecken, bis sie 
durch Vermehrung ihres Unterholzes an mannigfachem Ge- 
sträuch und durch Verdichtung von Schlingpflanzen und 
Staudenmassen ihre üppigste Entwickelung in den feuchten 
Gebirgsthälern erreichen. Hier angelangt finden wir ste- 
tiges Wasser in den Betten der Bäche und nun erst sind 
wir der Sorge um Befriedigung des Durstes überhoben, 
welche bis hierher nie von uns gewichen war, falls nicht 
fallende Regen oder die Nähe von Brunnen ein Gefühl der 
Sicherheit verliehen. 

Ganz andere als die riesigen und gefürchteten Repräsen- 
tanten des Thierreichs spricht in dieser Waldeinsamkeit die 
harmlose Pflanzenwelt zu dem Gemüth des Fremdlings. 
Weniger durch Grossartigkeit überwältigend als vielmehr 
bezaubernd durch Lieblichkeit empfängt ihn die Flora des 
Tropenwaldes. Unter dichtem Laubdach auszuruhen von der 
Hitze des Tages, war für ihn ein längst entbehrter Genuss, 

15» 



116 Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 



# denn Wüste und Steppe geizten mit dem Baume des Schat- 
tens, hier steht ihm der ganze Wald zur Verfügung. Alles 
heimelt ihn an, Bäume und Sträucher haben sich des kum- 
mervollen Dornwerkes der Wüste entledigt, es umfängt ihn 
das weiche Laub der Heimath, auch fehlt es nicht in den 
Zweigen an endlosem Jubel der Vogelwelt und die ganze 
Natur athmet Freude und Frische. So belebt sich aufs Neue 
unsere Einbildungskraft und wiegt uns in süsse Träume- 
reien. Da ist der Garten ewiger Glückseligkeit, wie ihn 
die Phantasie aller Mythen geschaffen, eine Stimme aber 
in uns ruft: „Werden auch wir hier glücklich sein?" Die 
Gräber unserer Brüder am Wege antworten mit Nein, denn 
auf dieser paradiesischen Natur lastet der Fluch der Malaria, 
und schon viele ihrer Bewunderer haben daran glauben 
müssen. 

Und nun steigen wir weiter durch die Wälder hinan 
zu dem Hochlande, wonach unser Sinn schon lange ge- 
trachtet Schneller zu diesem Ziele fuhrt uns der Blaue Nil, 
ihm folgen wir, denn der Hauptstrom wurde an seinen 
obersten Regionen noch von keines Europäers Fusse betreten. 
So erreichen wir bald jenes Afrikanische Quito mit dem 
hoch gelegenen See in seiner Mitte, welcher noch bis vor 
30 Jahren als die eigentliche Nil-Quelle betrachtet wurde. 
Nirgends im ganzen unermesslichen Nil-Gebiet ist der Con- 
trast zwischen Monotonie und Differenzirung der physikali- 
schen Verhältnisse grösser als an den Grenzen Abessiniens. 
Wie die Bewohner desselben von scharf ausgeprägter Natio- 
nalität, so erscheinen auch die Gewächse des Hochlandes 
gänzlich verschieden von ihren Genossen in der Tiefe. Der 
formenreiche Wald, der uns bei jeder Biegung des Weges 
mit neuen Beizen der Landschaft entzückte, spielt jedoch 
auch hier den Vermittler, ja in gewissem Sinne gehört er 
dieser Region noch an, die Alles in sich vereint, was die 
Natur zu schaffen vermochte, um den Menschen für das 
Grosse und Schöne empfanglich zu machen ; nur Salz, Hitze 
und Wassermangel, die Elemente der Wüste, sind ihr un- 
bekannt. 

In der That sehen wir das Abessinische Hochland an 
vielen Stellen von tiefen Spalten durchrissen, welche der 
emsige Fleiss strömenden Wassers in Gestalt der Flussbetten 
geschaffen, diese enthalten die gesammte Fülle der üppigsten 
Tropennatur. Aus ihnen empor geleitet uns Flora in die 
Höhen, wo der Wein gedeiht, Orangen blühen und unsere 
Kornfrüchte reifen, bis weiter aufwärts, wo im Nebel des 
Nordens Schaaren längst vermiester Pflanzenformen uns 
überraschen an der Seite urwüchsig fremdartiger Gewächse, 
und immer höher hinan zu den gen Himmel ragenden Ber- 
gen, auf deren Spitzen geronnene Hagelmassen den ewigen 
Schnee und zwerghafte Kräuter von gleichem Geschlecht 
unsere Alpenpflanzen vertreten. 



II. Pflanzengeographische EInthellung des Nil- 
Gebiets. 

1. Mediterran - Gebiet. 
Grenzen. — Einen sehr beschränkten Baum auf der 
beigegebenen Karte beansprucht dieses Gebiet, welches ei- 
gentlich nur in so fern zum Bereiche der gesammten Nil- 
Flora gehört, als die Mündungsarme des grossen Flusse« 
auf wenige Schritte ihres alleruntersten Laufes mit jenem 
schmalen Küstensaum in Berührung gerathen, welcher einer- 
seits vom Mittelmeer, andererseits von den flachen See- 
becken an der Basis des Delta's begrenzt erscheint Je 
weiter wir westwärts gen Cyrenaioa den felsigen Küsten 
folgen, erweitert sich immer mehr und mehr das von den 
Repräsentanten der ausgezeichneten und weit verbreiteten 
Mediterran -Flora eingenommene Terrain, desgleichen öst- 
lich vom Mensaleh-See und seiner südlichen Verlängerung, 
wo am sanften Nordabfall des Flateau's der Sinai-Halbinsel 
sich eine Niederung längs der Küste bis nach Syrien hin- 
zieht, welches für seinen angrenzenden Theil wenigstens 
noch gänzlich den scharf ausgeprägten Charakter dieser 
Flora zur Schau trägt, der indessen südlich von Bir-e' Seba 
und dem Südufer des Todten Meeres plötzlich in den der 
Wüste und den der Erythräischen Küstenländer übergeht 
Physikalische Beschaffenheit. — Die erwähnten schmalen 
Küstenstriche, unseren Nehrungen an der Ostsee vergleichbar, 
bestehen aus Dünenbildungen von feinem kalkreichen Meeres- 
sande, die an manchen Stellen mit wenig hervorragenden 
Felsen von Snbapennin-Kalk abwechseln. Im Bereich der 
Winterregen gelegen und zugleich den direkten Einflüssen 
heisser Winde aus den benachbarten Nord - Afrikanischen 
Wüsten ausgesetzt, sind diesen Strichen sehr wechselnde 
Temperatur -Verhältnisse eigentümlich; indessen ist hier 
der Feuchtigkeitsgehalt der Luft das ganze Jahr hindurch 
im Gegensatz zu den anstossenden Partien des Delta's ein 
sehr bedeutender. 

Vegetation*- Charakter. — Krautartige Gewächse und 
Halbsträucher allein bilden die durch Artenzahl indess aus- 
, gezeichnete Masse der auf diesen kleinen Raum beschränkten 
Flora. Von den 1188 wild wachsenden Arten, welche man 
aus dem eigentlichen Ägypten kennt, fehlen nicht weniger 
als 681 den übrigen Theilen des Nil-Gebiets. Mit Aus- 
nahme weniger der nördlichen Wüste eigentümlichen Arten 
sind diese vorzugsweise mediterranen Ursprungs, aber we- 
nigstens 400 derselben mögen nur auf den Küstenstrich 
i beschränkt, die übrigen, durch Jahrtausende alten Verkehr 
mit Syrien und nachher mit der Römisch-Griechischen Welt 
vielleicht dahin verschleppt, über das Delta und die Um- 
gegend von Kairo verbreitet sein. Die grosse Mehrzahl 
dieser 400 rekrutirt sich aus allen Ländern, welche das 



Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nu-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 



117 



Becken des Mittelmeeres umgeben, von den Säulen des 
Herkules bis zum Bosporus, d. h. die meisten finden 
sich in allen wieder, wahrend einige sonst bloss in Grie- 
chenland, andere bloss in Spanien &c. bis jetzt gefunden 
wurden. 

Eigenthümlicher ist der Charakter dieser Flora durch 
die Nachbarschaft Cyrenaica's gestaltet und eine nicht un- 
beträchtliche Anzahl von solchen Arten, welche nur der 
libyschen Küste (die übrigens einen echten Mediterran- 
Charakter bewahrt) eigen sind, finden sich auch hier, na- 
mentlich in der Umgebung Alexandria's. Nur sehr wenige 
Arten aber kennt man bloss von der Ägyptischen Küste. 
Es würde weit den in diesen Spalten zugemessenen Kaum 
überschreiten, wollte man hier alle diese Thatsachen durch 
Beispiele näher erhärten; eine vollständig durchgeführte 
ethnographische Skizze der Bevölkerung Alexandria's könnte 
kein umfangreicheres Thema abgeben als ein solches. Es 
genüge daher, nochmals hervorgehoben zu werden, dass die 
Vegetation des Ägyptischen Küstensaumes mit Ausnahme 
weniger Eigenthümlichkeiten und einiger Libyschen Formen 
durchaus den nämlichen Vegetations - Typus zur 8chau 
trägt als irgend eine Küstenprovinz Italiens oder Griechen- 
lands. 

Erwähnung verdiente noch die Thatsache, dass man 
hier wie im gesammten Nil-Gebiete mit Ausnahme Abessi- 
niens und der südlichen Waldregion bisher noch keine ein- 
zige Orchidee hat ausfindig machen können, während die- 
selben in anderen Mittelmeer-Ländern, namentlich auf den 
Kalkfelsen der Küste, in Gestalt mannigfaltiger Orchis und 
Ophrys eine grosse Artenzahl erreichen. 

Von der Flora des eigentlichen Nil -Thaies aber, mit 
Ausnahme weniger Überläufer, und total verschieden von 
der der benachbarten Wüste unterscheidet sich die des 
Kastensaumes eben so sehr wie irgend ein entfernterer Theil 
der Erdoberfläche. 

Von wichtigen Kulturgewächsen kann auf dem be- 
schränkten Baum schmaler Nehrungen keine Bede sein, 
denn überall da, wo wir den schwarzen Nil-Thon betreten, 
umgiebt uns die echte Nil-Flora. Die Gärten von Alexan- 
drien, Rosette und Damiette sind die schönsten des Landes 
und die reichhaltigsten, aber die meisten Gewächse derselben 
lassen sich mit einiger Kunst auch im Nil-Thale ziehen. 
Nor die Bananen scheinen hiervon eine Ausnahme zu machen 
und es ist eine merkwürdige Thatsache, dass ein Gebiet, 
welches sich über 25 Breitengrade der heissen Zone er- 
streckt, nur an seinem nördlichsten Ende diese allen Tropen- 
landern der Welt zum Segen gereichende Frucht producirt; 
selbst in Abessinien sind die Bananen spärlich, im Nil-Thale 
gedeihen sie kümmerlich und erst weit jenseit Gondokoro's 
gehören sie zu den Bedürfhissen der Eingebornen. 



2. Kultur-Gebiet des Nil- Thaies. 

Grenzen. — Scharf abgegrenzt gegen die Wüsten, so 
weit die schwarze Nil-Erde reicht und der Nil-Strom das 
schmale üferiand zu beiden Seiten bewässert, erstreckt 
sich dieses Gebiet von Chartum bis an die Küste des 
Hittelmeeres, ausgezeichnet durch seine Kulturgewächse und 
durch zahlreiche indigene Arten in ihrem Gefolge. Hier- 
her müssen wir wegen analoger Boden- und Yegetations- 
Yerhältnisse auch die Oasen der Libyschen Wüste rechnen. 
Folgende Theile dieses ca. 61 3 Deutsche QMeilen umfassenden 
Gebiets wären zu unterscheiden: 1. Das Delta mit einem 
Kultur- Areal von 344 Deutschen QMeileh ; 2. das Nil-Thal 
von Kairo bis Assuan mit einem Kultur -Areal von 200 
Deutschen QMeilen ; 3. die oasenartige Provinz Fajum mit 
einem Kultur -Areal von 19 Deutschen QMeilen; 4. das 
Nubische Nil-Thal mit sehr schmalem Kulturstreifen von 
kaum 50 Deutschen QMeilen Flächenraum; 5. die dem 
Ägyptischen Nil-Thale parallel und im Abstände von 20 bis 30 
Deutschen Meilen verlaufende Kette der vier westlichen Oasen, 
El-Chargeh, Dakhel, Farafrek, El-Baharieh, schliesslich die 
Oase Siwa; 6. die westlich von Neu-Dongola und im Ab- 
stände von 4 bis 5 Deutschen Meilen vom Nil sich hinzie- 
hende Kette der El-Kab genannten und durch reichen 
Baum- und Strauchwuchs ausgezeichneten zehn Oasen. 
Oberhalb Chartum reichen künstlich bewässerte Kulturen 
nur noch einige Meilen weit am Weissen Nil nach Süden, 
am Blauen Nil dagegen finden sich wohl bestellte Äcker 
und nicht selten Weizenbau noch 30 Deutsche Meilen weit 
stromaufwärts bis zur Stadt Sennaar. Die zum Sennaar 
gehörigen Kulturen können aber ihrer geringen Ausdehnung 
und der häufigen Unterbrechung derselben durch weite 
und dichte Uferwaldungen wegen, auch in Hinsicht auf 
die hier neu auftretenden Kulturpflanzen und Ackerkräuter 
nicht mehr zum Gebiet des eigentlichen Nil-Thales gerechnet 
werden; das gänzliche Fehlen der Dattelpalme raubt allein 
schon diesen Strichen den echten Charakter des letzteren. 

Physikalische Beschaffenheit — Das Nil-Thal, einge- 
schlossen durch parallele Höhenzüge (in Ägypten im Ab- 
stände von 3 — 5 — 7 D. Meilen von einander, in Nubien 
von 1 bis 2 D. M. von einander) , welche in Ägypten aus 
Kreide, Nummulitenkalk und Sandstein bestehen, enthält 
in der Mitte oder mehr an seinen östlichen Band hinge- 
drängt die von der Flussrinne durchzogene Alluvialfläche. 
Diese besteht aus einer festen, schweren Thonerde, welche 
durch reichen Humusgehalt von dunkelbrauner Färbung 
in feuchtem Zustande eine ausserordentliche Flasticität be- 
sitzt, beim Trocknen aber wegen der grossen Feinheit der 
beigemengten Sand- und Glimmerpartikelchen sich in tiefe 
polygonale Bisse spaltet. Die Mächtigkeit dieser Nieder- 
schläge variirt im Durchschnitt von 30 bis 35 Fuss, an der 



118 Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil -Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 



Spitze des Delta's aber, wo pliocene Inseln die Bifurkation 
des Flusses und grössere Ansammlungen von Depositen 
veranlassten (bei Kaliüb z. B.), steigt dieselbe bis auf 40 
und 50 Fu88. Die Tiefe der Flussrinne ist beträchtlich 
und beim niedrigsten Stande des Wassers überragen die Ufer 
in Ober-Ägypten um 25, bei Kairo dagegen nur um 15 Fuss 
die Fluth. 

Diese schmale Kulturfläche des Nil-Thales, zu welcher 
wir auoh die mit Titaneisen beschwerten, aus feinsten San- 
den gebildeten Alluvionen, die Bänke und Strom-Inseln dar- 
stellen, rechnen müssen, zeigt, entsprechend dem Gefalle 
des Flusses, eine sanfte Senkung nach Norden. Das Delta 
erhebt sich bis zu 40 Fuss (der Meereshöhe des Ufers bei 
Kairo), bis Assuan steigt die Hebung zu 543 Fuss und 
erreicht schliesslich am Südende des Gebiets bei Chartum 
eine Meereshöhe von mindestens 1200 Par. Fuss ! ). 

Die etwas höher als das Nil-Thal gelegenen Oasen der 
Libyschen Wüste besitzen an Stelle des humusreichen Nil- 
Thons eine gelbe, ockerig-mergelartige Thonerde von grosser 
Fruchtbarkeit. 

Regen gehören im grössten Theile dieses Gebiets zu den 
seltensten Naturphänomenen. Bei Kairo condensiren sich 
nur selten die Dünste im Winter zu vorübergehendem 
Staubregen, in manchen Wintern kommen daselbst auch 
einzelne landeinwärts verschlagene Seeregen, von y 2 Stunde 
Daner höchstens, dann und wann vor, dagegen gehört die 
ganze Basis des Delta's nooh zu der Region der Winterregen, 
denn in den Monaten Januar bis April tragen vorherr- 
schende Seewinde solche bis 7 und 10 D. Meilen weit 
landeinwärts. Unerhört sind Regen im mittleren Ägypten 
biß Siut, so gut als unbekannt sind sie auch in den 
Oasen, wo sich die ganze Vegetation aus lebendigen Quel- 
len von geringem Salzgehalt ernährt, welche von Mai bis 
August reichlicher fliessen als im Winter und die durch 
nachweisbar unseren Artesischen Brunnen völlig identische 
Vorrichtungen im Alterthume diesen Kulturen eine weit 
grössere Produktivität erzielten als heut zu Tage. In der 
Thebaide beginnt schon das vereinzelte Auftreten der äusser- 
sten Ausläufer und Vorboten der Region tropischer Sommer- 
regen im April oder Mai, doch sind diese meist von hefti- 
gen Gewittern begleitete Platzregen so selten und können 
so viele Jahre hindurch gänzlich ausbleiben, dass man sie 
dort wie Naturwunder zu betrachten pflegt. Weiter strom- 
aufwärts oberhalb Assuan mögen derartige Güsse sich öfters 
wiederholen, denn Regel werden sie bereits etwas nördlich 
von Neu-Dongola und südlich von Schendy machen sie 
schliesslich eine kleine Periode im Jahre aus, die Regenzeit 
mit ihren Fiebern und Seuchen. 



f ) Die vorhandenen Angaben schwanken von 828 bis 1389 Par. Fuss. 



Entsprechend dem Wasserstande des Flusses theilt sieh 
im Nil-Thale das Jahr in eine feuchte, ohne Zuthun des 
Menschen zur Kultur befähigende, und in eine trockene Hälfte, 
in welcher nur durch künstliche Bewässerung die Äcker 
bestellt werden können. Mitte Juli beginnt das merkliche 
Steigen der Wasser , Ende September bleiben sie auf sta- 
tionärer Höhe für 20 bis 30 Tage, den tiefsten Stand errei- 
chen dieselben alsdann nach dem Fallen von Ende Mai bis 
Mitte Juni. Das für die Kultur günstigste Mittel des höch- 
sten Wasserstandes ist nach langjähriger Beobachtung für 
unser Zeitalter eine Höhe von 23 Ellen 2 Zoll des Kilo- 
meters (zu Herodot's Zeit genügten 16 derselben), aber 
schon eine Elle mehr kann furchtbare Verwüstungen im 
Delta anrichten, während nur 2 Ellen weniger bereits in 
Ober -Ägypten Dürre und Hungersnoth erzeugen. So em- 
pfindlich ist das Pul8maass, welches die Lebensader dieses 
herrlichen Landes regulirt. 

Die Temperaturverhältnisse theilen das, Klima des Ägyp- 
tischen Nil-Thales in zwei andere Theile, in eine hei&se 
Zeit von 8 (April bis November) und in eine kühle Zeh 
von 4 Monaten (Dezember bis März). Am höchsten steigt 
die Hitze in allen Theilen des Gebiets vom April bis zum 
Juli, feie erreicht im Delta als Maximum + 28° K. und 
bis + 84°,4 E. in Ober -Ägypten und Nubien (in Kairo 
steigt sie auf + 30°,4 E. nur bei Chamsin); die grbsste 
Temperatur -Erniedrigung fällt in den Dezember, Januar 
und Februar und beträgt für das Delta + 1°,6 E. und 
+ 4° R. für Ober-Ägypten. Am Bande der Wüste sinkt 
die Temperatur beträchtlicher (ich selbst beobachtete im De- 
zember 1864 bei Legeta nahe bei Kene + 2° K. bei Sonnen- 
aufgang). Dünne Eiskrusten haben sich über Nacht schon 
häufig im Januar und Dezember, beispielsweise bei Roda, 
Minieh und Benisuef , auf Pfützen sowohl als in porösen 
Wassergefässen gebildet. 

Auch die vorherrschenden Winde theilen das Jahr in 
eine Periode von 8 und in eine andere von 4 Monaten. 
Nordwinde sind an der Tagesordnung von Mitte Juni bis 
Mitte Februar, Südwinde von Mitte Februar bis Mitte Juni. 

Die Hauptblüthe - Zeit in Ober -Ägypten und Nubien 
fällt auf die Monate Dezember bis Februar, in Unter-Ägyp- 
ten aber entfaltet die Flora erst Ende März und April 
ihre Fülle. Wassergewächse in Gräben und Teichen, an 
den See'n und Sumpfetellen entwickeln sich erst im Oktober 
und November in Blüthe und Frucht. Ausser dieser Zeit 
macht die spontane Vegetation in diesem Gebiet einen 
sehr armseligen Eindruck, denn während überall auf der 
Erde Wärme und Feuchtigkeit auszureichen scheinen, um 
eine üppige Entfaltung der Florenwelt zu erzeugen, so sind 
beide Faktoren, von welchen der letztere doch — Dank dem 
Fleisse der Ägypter — dem Boden das ganze Jahr hindurch 



Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil -Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 119 



gesichert erscheint, im Nil-Thale nur während eines sehr 
beschränkten Abschnittes desselben von üppigem Pflanzen- 
wachs der freien Natur begleitet Auf den fettesten Äckern 
findet man im Sommer und Herbst fast Nichts als Ambrosia 
and Crozophora, und mag dieses TJrtheil auch übertrieben 
erscheinen, so macht doch das ganze Aussehen der Flora 
den Eindruck, als wohnte ihr ein vor Jahrtausenden, als noch 
keine künstliche Bewässerung existirte, eingeimpfter Trieb 
iune, nur so lange zu vegetiren, als die natürliche Feuch- 
tigkeit Ton der letzten Überschwemmung her vorhalte (ent- 
sprechend der Vegetations-Periode vom Oktober, wo die Pflan- 
zen keimen, bis zum April), und in eine Art von Winter- 
schlaf zu verfallen, wie Insekten und Amphibien, während 
der Dürre. In der That ist derartig das Arrangement auch 
in den üppigsten Gebieten der südlichen Regen -Zone, so- 
wohl innerhalb der Steppen als der Waldregion theilt sich 
das Jahr in eine Hälfte des Wachsthums und in eine an- 
dere des Stillstandes; wir haben aber schon vorhin an- 
gedeutet, dass die heutige Flora des Nil -Thaies trotz aller 
Kultur nur als ein Überrest ehemals tropischer Urwüchsig- 
keit zu -betrachten sei. 

Vegetation*- Charakter. — Das Kulturgebiet ist nicht 
ausgezeichnet durch Artenmannigfaltigkeit, namentlich im 
Hinblick auf die ausschliesslich indigenen und wild wach- 
senden Pflanzen. Eben so auffallend erscheint der Mangel 
an Gliederung in einzelnen Florenregionen, denn obgleich 
wir es hier mit einem sich durch drei klimatische Zonen 
hindurch ziehenden und seinen Windungen nach über 300 D. 
Meilen langen Gebiete zu thun haben, so ändert sich dennoch 
der allgemeine Charakter der Flora auf dieser weiten Strecke 
durchaus nicht. Zwar ist die Häufigkeit der Dattelpalmen 
nördlich vom 21° und die der Dompalmen bis zum 27° 
N. Br., das Vorherrschen des Weizens im Norden und das der 
Durra im Süden, ein Hineingreifen schliesslich besonders 
zahlreicher Mediterranpflanzen bis nach Mittel-Ägypten nicht 
anders denn als die Folge klimatisch-topographischer Bedin- 
gungen aufzufassen, im Grossen und Ganzen jedoch beherber- 
gen die Kulturen des Nil-Thales eine sehr monotone, wenig 
nach dem Terrain variirende Flora und an einzelnen Stellen 
häufige oder charakteristische Arten sind es auch fast an 
allen anderen. 

In einem Lande, das fast 8000 Einwohner auf die 
D. Quadratmeile zählt, kann naturgemäss nur von unkraut- 
artig vegetirenden Gewächsen die Hede sein. Grössere For- 
men, Bäume und Sträucher, welche durch ihren Schatten 
die Nutzbarmachung des Bodens beschränken, fristen nur 
eine vom Menschen geduldete Existenz an entwerteten 
Stellen oder sind absichtlich zu seiner Annehmlichkeit an- 
gepflanzt. 

Als häufigste Bäume des Gebiets lassen sich der Reihe 



nach folgende auffuhren : Die Dattel-Palme, die Dom-Palme, 
die Ssant-Acacie (A. nilotica), die Sycomore, der Nebek (Zi- 
zyphus spina Christi) und Tamariz articulata; an wild wach- 
senden Bäumen oder bestandbildenden Holzgewächsen in Art 
und Weise unserer Forstanlagen fehlt es im unteren Nil* 
Thale gänzlich. In Ägypten haben sich auf Bänken und an 
Flussufern hin und wieder Tamarisken (Tamarix nilotica) oder 
Weiden (Salix Safsaf) angesiedelt, beide in Strauchform. Die 
Harras-Acacie (A. albida), welche noch wild im Dongola- 
nischen als grosser Baum auftritt, verliert sich als ange- 
schwemmter Sämling oder Gestrüpp in der Gegend von 
Farschiut und Siut; die Acacia Seyal D., ein Baum von 
mehr strauchartigem Aussehen, findet sich nooh bei Assuan, 
Kene und Farschiut in wildem Zustande. Die im süd- 
lichen Nubien und namentlich an den Nil-Ufern von Berber 
und Schendy ausgedehnte Busch-Dickichte bildende Calotro- 
pis findet sich nördlich von den zweiten Katarakten nur noch 
vereinzelt. In halb wildem Zustande, d. h. als Überbleibsel 
uralter Pflanzungen, finden sich noch riesige Ölbäume im 
Fajum und in der Grossen Oase. In letzterer ist auch die 
Dom-Palme noch nachweisbar ohne Pflege des Menschen 
verbreitet, während dieselbe im Kulturzustande den 27° 
N. Br. kaum überschreitet, in Kairo aber nicht mehr gedeiht 

In den grösseren Städten, wo mehr für Anpflanzungen 
geschehen ist, sind die häufigsten Bäume Albizzia Lebek, 
Acacia Farnesiana, Parkinsonia und in den Gärten derselben 
Orangen-, Limonen- und Granat-Bäume, Zizyphus Lotus und 
Lawsonia. Aprikosen von besonderer Grösse, aber ohne 
Geschmack sind sehr häufig in der Grossen Oase, Pfirsiche 
im Fajum; alle übrigen Fruchtbäume gehören zu den gröss- 
ten Seltenheiten und sind fast nur auf die Gärten von 
Kairo beschränkt. 

Der Anbau der Weinrebe in der Umgebung grösserer 
Städte erreicht nebst dem der Feige seine grösste Ausdeh- 
nung in Unter-Ägypten. Die Indische Feige, hauptsächlich 
in Kairo und im Delta angesiedelt, fehlt auch der Grossen 
Oase nicht. Der Maulbeerbaum (Morus alba) findet sich im 
Grossen gepflanzt bloss bei Kairo und im Delta. 

Spezifische Nil- Pflanzen, d. h. solche, von welchen keine 
andere Heimath bekannt ist, die aber den oberen Theilen 
des Flusses folgend sich stellenweis auch noch in den 
südlicheren Gebieten vorfinden können, sind folgende: 
1. Ganz gemeine, fast Überall anzutreffende: 
Crozophora plicata j Echium Rauwolfii 

Trigonelia hamosa | Ceruana pratensis 

Erigeron aegyptiacum 



laciniata 
Enarthrocarpus lyratus 
Senebiera nilotica 



Conyza Dioscoridis 
Senecio arabicua. 



2. Als gleichfalls sehr häufig, doch nicht aller Orten zu finden sind an 
echten NU- Pflanzen zu erwähnen: Tephrosia Apollinea, Anisophyllum 
aegyptiacum, Silene villoea, Hesembryanthemnm copticum» Ammannia 
aegyptiaca, Psoralea plicata, Crepis senecioides, Vahlia Weldeni, Striga 



120 Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 



hermontiea (nördlich bis Benisuef) Schanginia baecata, Eragrostu aegy- 
ptiaca, Panicum obtusifolium, 8acchamm aegyptiacura, Marsilea aegyptiaca. 

Ton Arten, welche auch in den Mediterran - Ländern 
häufig sind, finden sich folgende auf Schritt und Tritt: 

Medicago denticulata , Melilotus parriflorus, Vicia calcarata, Malva 
parriflora, Ammi majus, Orobanche pruinosa (welche die Faba-Äcker 
▼erwttatet), Erythraea spicata, Centaurea calcitrapa, ßüybum, Notobaeis, 
Lagurus, Polypogon monspeliense, Sorghum halepense. 

An solchen Arten schliesslich , welche entweder wahre 
Kosmopoliten sind oder die doch wenigstens über mehrere 
Welttheile und Klimate verbreitet gefunden wurden und 
namentlich auch in Ost-Indien als Unkräuter auftreten, hat 
die Flora dieses Gebiets folgende als ganz gemein aufzu- 
weisen : 

Potentilla supina, Mollugo Glinua, Phyllanthus rotundifolius, Tithy- 
malua peplus, Qynandropsis pentaphylla, Alhagi mannif eram , Ranun- 
culus sceleratus, Senebiera Coronopus, Nasturtium pahutre, Samolus, 
Anagaltis arrensis, Orobanche raraoea, Solanum nigrum, Withania, Ver- 
bena eupina nnd officinalia, Mentha pulegium, Conirolrulua arveneia, 
Creaaa cretica, Heliotropium snpinum, Ambrosia maritima, Gotula 
anthemoidea, Eclipta erecta, Gnaphalium luteo-album , Lactuca soariola, 
Xanthtwm antiquorum, Polygonam herniarioides, Rumex dentatua, Beta, 
Chenopodium murale, Potamogeton crispua, Cyperus pygmaeus, 0. ro- 
tundua, C. venuatua, G. eaculentus, C. alopecuroidea, Heleocharia palu- 
stris, Andropogon annnlatuB,Grypsi8 achoenoidea, Arundo isiaca, Cynodon, 
EragrostU megastachya, Leptochloa bipinnata (das Haifa-Gras), Panicum 
glaucum, Funaria hygrometrica , Riccia crystallina. 

Alle diese Arten sind so gemein, dass stellenweis der 
Boden wie eine grosse pflanzengeographische Weltkarte er- 
scheinen würde, läge nicht in der Gruppirung des Ganzen 
ein eigentümlicher Charakter und überböten nicht die 
wenigen, aber urindigenen Arten an Individuenzahl alle 
übrigen. Das gänzliche Fehlen der Acanthaceen in diesem 
Gebiete so wie das der Liliaceen und Orchideen verdient 
Berücksichtigung; die Farne werden allein durch das sel- 
tene Auftreten von Adiantum Gapülus Veneria repräsentirt. 
Laub-Moose sind nur in sehr wenigen Arten aus dem Be- 
reiche der schwarzen Nil-Erde bekannt. Coniferen (nur 2 
Species in AbesBinien) fehlen, wie im Nil-Gebiet fast über- 
haupt, und gedeihen auch nicht sonderlich in der Kultur. 

Wir wenden uns nun der Hauptmasse der pflanzlichen 
Bewohner dieses Gebiets, den Kultur-Gewächsen, zu. Von 
den 46 in Ägypten und Nubien im Grossen, d. h. auf Fel- 
dern, angebauten Arten zählen wir folgende 11 der Reihe 
nach und entsprechend der Grösse des von ihnen bean- 
spruchten Areals auf: 

1. Weizen, in allen Theilen des Gebiets mit Ausnahme der Oasen. 
2. Durra (Sorghum vulgare), hauptsächlich in Nubien und Ober-Ägyp- 
ten, fehlend im Delta. 3. Klee (Trifolium alexandrinum), Überall. 4. Baum- 
wolle (Qossypium Trifolium), seit 1821 aus Indien eingeführt, aber 
hauptsächlich seit 1863 im grossten Maassstab und in allen Theilen 
angebaut. 5. Sau-Bohnen (Faba vulgaris), ein der unentbehrlichsten 
Nahrungsmittel für Menschen und Yieh. 6. Dochn (Penicillaria Plucke- 
netii), besonders im südlichen Nubien. 7. Zuckerrohr von Esneh bis zum 
Fajum, aber auch bei Kairo weite Plantagen bildend. 8. Reis, nur im 
unteren Delta, von Alexandria und Rahmanieh bis Mansurah, Sagasig, 
Salehie und im ganzen Wady Tumilat (Goaen), aber auch im Fajum 
und in den Oasen der libyschen Wüste. 9. Gerate (Hordeum hexastichum), 
am Rande der Wüste und an trocknen Stellen. 10. Mais, nur im unteren 
Theüe des Gebiets innerhalb des eigentlichen Ägypten. 11. Lein 



(Linum usitatissimum), im Delta von vorzüglicher Qualitift, auch in Ober- 
Ägypten. Kulturpflanzen von geringerer Bedeutung sind noch virginischtr 
Tabak (nur in Ober- und Mittel -Ägypten), Sesam (im oberen Nubien, 
wenig in Ägypten), Indigo (Indigofera argentea), Ricinus, Linsen (in Mittel- 
Ägypten), Kichererbsen (in Ober-Ägypten), Hanf, Carthamus, Mohn &c. 
Unter den im Grossen gebauten Gemüsen spielen Bammien (Abehno- 
schus esculentus), Zwiebeln, Solanum esculentum, Lycaopersieum, Wasser- 
melonen, Kürbisse, Gurken, Adjur-Gurken (Cucumis Chate), Melochia (Cor* 
chorus), Rettige, Lupin-Bohnen &c. die hervorragendste Rolle. 

8. Wüsten-Gebiet. 

Grenzen. — In geographischem Sinne haben wir vier ge- 
sonderte Theile zu betrachten, in welche dieses Gebiet, bo 
weit dasselbe als Bestandtheil des grossen Wüsten-Gürtels, 
der sich von der Westküste Afrika's bis nach Central- 
Asien hinein erstreckt, in den Kreis unserer Untersuchung 
gezogen werden kann, zu zerlegen wäre : die Nord-Arabische, 
die Nubische, die Libysch-Ägyptische und die Arabisch-Ägyp- 
tische Wüste. 

Der nördlichste Theil der beiden letzteren bildet im 
Gegensatze zu den übrigen eine eigene Florenregion, welche 
in dem Mokkatan-Gebirge bei Kairo, auf dem nördlichen 
Plateau der Sinai-Halbinsel und auf dem der Pyramiden 
einen ausgeprägten Charakter entfaltet Wir nennen die- 
selbe die Nördliche Wüsten-Begion und ziehen ihre Grenzen 
ostwärts bis gen Bir-e' Seba und zum Wady Araba, süd- 
wärts bis an die Granit-Region des Sinai und von Tor oder 
der Jubal-Strasse längs einer Linie, welche in der Gegend 
von Siut den Nil überschreitet und sich zur Grossen Oase 
hinzieht Vom Nil-Thaie in zwei gesonderte, aber analoge 
Hälften gespalten, wird diese Region im Norden durch den 
Küstensaum des Mediterran-Gebiets begrenzt. 

Die Ober -Ägyptisch -Nubische Wüste, welche mit der 
Nord-Arabischen sowohl hinsichtlich der Flora ab auch der 
physikalischen Beschaffenheit wegen ein untrennbares Ganze 
ausmacht, bildet eine zweite Yegetations-Region als Unter- 
Abtheilung des WüBtengebiets. Als Grenzen rechnen wir 
im Süden eine Linie, welche sich südlich von den Ruinen 
Berenice's (23° N. Br.) längs des Westabfalles der Kubi- 
schen Central-Kette (Gebel Gerfe) entlang bis nach Berber 
und den Nil überschreitend und den südwestlichen Theil 
der Bejuda durchschneidend westwärts am Abfall der 
von Kordofan und Darfur aus nach Norden gerichteten 
Terrainsenkung weiter zieht und so das Wüstengebiet von 
dem durch ausgedehnteren Graswuchs und reichere Bestände 
an Bäumen und Gesträuch ausgezeichneten Übergangs- 
gebiete trennt. Auch müssen wir einen Theil des nordwest- 
lichen Arabien, namentlich das Küstenland von Moila bis 
Jambo und die Osthälfte der Sinai- Halbinsel mit dem Wadv 
Araba bis zum Südufer des Todten Meeres, zur Thebaisch- 
Nubischen Wüsten - Region rechnen, mit welcher letzt- 
genannte Gegenden im Gegensatz zu der nördlichen Region 
die entschiedenste Verwandtschaft an den Tag legen. 



Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil-Gebiete und der Uferländer des Rothen Meeres. 121 



Über die weiter landeinwärts gen Osten gelegenen 
Striche erlauben wir uns hier kein Urtheil, sondern deuten 
nur darauf hin, dass hier der Gonnex zwischen der The- 
baisch- Kubisch -Eiythräischen Wüsten-Flora und derjenigen 
Mascat's, Afghanistan^ und des nordwestlichen Vorder-Indiens 
ru suchen sein wird. 

Eine dritte Region , aber mehr als Unterabtheilung der 
vorigen zu betrachten, bedingt sowohl die Flora als auch 
die geologische Beschaffenheit der höheren Partien der 
nördlichen Küstengebirge des Rothen Meeres. Wir wollen 
sie die Sinai'sche Bergregion nennen und rechnen zu der- 
selben folgende, aus Gneise und Granit gebildete Stöcke: 
1. Gebel Serbai und G. Katerin (Sinai); 2. an der Ägyp- 
tischen Küste folgende in der Reihenfolge von N. nach S. : ' 
G. Garib (6000 F.), G. Fatireh (mons Claudianus, 6228 F.); 
G. Subah, G. Abu - Tiur (4000 F.), G. Nasla und 
G. Schedit bei Kosser; G. Sebara (5000 F.); die drei Berg- 
massen yon Wady Lechuma, auch Hammada oder Olaki 
genannt (über 6000 F.); G. Ferajeh (4400 F.) bei Bere- 
nice (Pentadactylus mons) und schliesslich als Übergang 
zu den Nord-Abessinischen Gebirgen (Bogos-, Habab-Länder) 
den Gebel Elba (5000 F.) und den aus vier Spitzen yon 
5000bis7OOOF. gebildeten G. Ssoturba unter dem 22° N.Br.; 
3. an der Arabischen Küste die 6 bis 8000 F. hohen Berge 
bei Moilah: G. Tibut Issum, G. Eaunah und G. Schefaj 
den G. Radwa bei Jambo (6000 F.) und den G. Subah 
(4500 F.) unter dem 23° N. Br. 

Bereits die Richtung der einen Grenzlinie, welche die 
südliche Wüsten-Region von der nördlichen trennt, bringt 
die auffallende Erscheinung zur Geltung, welche sich auf 
der beigegebenen Karte an allen übrigen erkennen lässt, näm- 
lich den von SW. nach NO. gerichteten Verlauf derselben. 
In der That schlagen hier alle Gebietsgrenzen oder Ver- 
breitungslinien , wir mögen sie ziehen, wo wir wollen, eine 
derartige Richtung ein und erhärten die Thatsache, dass im 
Osten unseres Gesammtgebiets die südlichen Vegetations- 
typen weiter nach Norden zu vordringen als auf der west- 
lichen Seite desselben. Diese gilt am meisten für die ge- 
genüberliegenden Uferländer des Rothen Meeres, indess 
gehen manche Gharaktergewächse am Ägyptischen Nil-Thale 
viel weiter nach Norden als an der entsprechenden Küste, 
ohne dass dieselben jedoch im Entferntesten die hohe Breite 
erreichen, welche ihr Vorkommen an der Arabischen Küste 
aufweist (z. B. Calotropis, Sodada, Ochradenus &&). 

Physikalische Beschaffenheit. — Es würde zu weit 
fuhren, wollten wir -hier auf eine Besprechung der geologi- 
schen Verhältnisse eingehen, welche sich im vorliegenden 
Gebiete so äusserst mannigfach und complicirt gestalten; 
für unseren Zweck, zu welchem überhaupt nur eine petro- 
graphiache Skizze dienen könnte, erscheint es ausreichend 
Petermann's Geogr. Mittheüungen. 1868, Heft IY. 



hervorzuheben, dass die ganze nördliche Wüsten -Region 
durch das Vorwalten oder ausschliessliche Auftreten von 
Kalkgesteinen (Kreide und Nummuliten-Kalk), die Thebaisch- 
Nubische hingegen durch Sandsteine und vorherrschende 
Hornblende — oder auch pyroxenische Gesteine, die Si- 
nai'sche Berg -Region schliesslich, welche den Mittelstock 
der Küstengebirgszüge einnimmt, ausnahmslos durch Gneisse 
und Granite (mit wenig Thon- und Glimmerschiefer) aus- 
gezeichnet sei. So hätten wir denn bei Unterscheidung 
der drei Unterabtheilungen des grossen Wüstengebiets her- 
vorragende Merkmale der allgemeinen Bodenbeschaffenheit 
zur Geltung zu bringen, welche sich den eben so oon- 
stanten Vegetationsverschiedenheiten aufs Beste anpassen. 

Sandfelder, in der nördlichen Region marinen Ursprungs 
oder als bewegliche Dünenbildungen auf dem Isthmus vonSues 
auftretend, spielen auch in der felsigen Wüste eine grosse 
Rolle, wo sie als Zersetzungsprodukt abgetragener Granit- 
spitzen die Basis der Thäler oft in erstaunlicher Regelmässig- 
keit nivelliren. Dazwischen finden sich namentlich in der 
Nachbarschaft amphibolischer Felsbildungen streifenförmige 
Ansammlungen sehr feiner Thonlagen von gelblicher Fär- 
bung, welche in der Tiefe der die Felsthäler ausfüllenden 
Geschiebe durch ihre grosse Dichtigkeit mit dazu beitragen 
mögen, sichere Reservoire für die zufälligen Wasservorräthe 
zu bilden und die Feuchtigkeit der Oberfläche so sparsam 
mitzutheilen , dass dieselbe Monate lang davon zehrend 
eine stellenweis üppige Krautvegetation darbieten kann. 

Die Fruchtbarkeit des aus dem Zersetzungsprodukte 
pyroxenischer Gesteine gebildeten Erdreichs ist bekannt 
und so erstaunen wir nicht selten über die lokal vegeta- 
tive Üppigkeit, welche die Spalten von inneren Wasser- 
vorräthen gespeister, sonst dürrer und glühender Basalt- 
massen aufweisen; indess auch die zahlreichen Grünsteine 
dieser Region bieten uns unter gleichen Verhältnissen den- 
selben Anblick dar. 

Während die Oasennatur lebendigen Quellen und künst- 
licher Bewässerung ihr Dasein verdankt, fristet die Wüsten- 
Flora ihre von den Launen fallender Strichregen abhängige 
ephemere Existenz. Der Einfluss des Rothen Meeres so 
wie des Nil-Thales macht sich nur in geringer Ausdehnung 
durch Entsendung thauspendender Luftschichten bemerklich, 
in den centralen Theilen der Wüste, namentlich der süd- 
lichen, ist der Thau eine vorübergehende, oft gänzlich feh- 
lende Erscheinung. Im Gegensatze zu der nach Süden 
zunehmenden Regelmässigkeit, mit welcher die im Früh- 
jahr und Sommer wiederkehrenden Sendboten der Tropen- 
regen die Nubischen Wüsten besuchen, fallen in den nörd- 
licher gelegenen Strichen und zwar nur auf der Arabischen 
Seite die hier als Ausläufer der Region der Winterregen 
zu betrachtenden Niederschläge den Launen des Windgottes 

16 



122 Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nu-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 



folgsam. In geringem Abstände von der Küßte, in der 
Libyschen Wüste, etwa bis Siwa und den Natronsee'n, und 
auf dem Isthmus von Sues, sind diese Hegen am häufigsten, 
ohne indess bei der ungünstigen Beschaffenheit des flachen 
und kalkigen Terrains auf die Vegetation eine besonders 
nachhaltige Einwirkung auszuüben; weiter landeinwärts 
nehmen sie einen gesteigert sporadischen Charakter an, 
bevorzugen in dem einen Jahr diesen, in dem anderen jenen 
Strich und Bind ausserdem noch von geringer Dauer oder 
oft nur einmalige Güsse. Thatsache ist, dass in gewissen 
Gegenden Perioden von 3 bis 5 Jahren vorkommen können, 
in denen es nicht ein einziges Mal regnet, und dennoch 
sind dieselben nicht alles Baum- und Strauchwuchses bar. 
In einem Zustande von Scheintod gleichsam vermögen diese 
grösseren Formen, die tief wurzeln, ihre verborgene Lebens- 
kraft eine so lange Zeit hindurch zu bewahren, denn nach 
dem ersten nächstfolgenden Gusse bekleiden sie sich wieder mit 
neuem Laube, während um sie herum Schaaren einjähriger 
Kräuter gleich Schimmelpilzen zum Leben erwachen, wo 
man sie nicht ahnte. So standhaft ist die Zähigkeit, welche 
die Wüstennatur ihren Lebenskeimen einzuverleiben wusste, 
gegen den tödtenden Einfluss der mit der Hitze vereinigten 
IMirre. 

Zahlreiche Theorien, welche hier nicht berücksichtigt 
werden können, lehren uns, diese eigentümliche Erschei- 
nung theils mit der inneren Organisation der Gewächse, 
theils mit der Beschaffenheit des Bodens der Wüste in 
Einklang zu bringen. Im Allgemeinen scheint das Vor- 
handensein fester, impenetrabler Gesteinsflächen in Verbin- 
dung mit dichten Thonablagerungen die sorgsame Auf- 
bewahrung der spärlichen Wassermengen sowohl als ihre 
weitere Vertheilung und Fortleitung nach denjenigen Stri- 
chen hin zu vermitteln, wo kein Regen gefallen, um die 
Fortexistenz der lebendigen Wüstenschöpfung sicher zu 
stellen. 

Indess ist die Wassermasse, welche nördlich vom Wende- 
kreis in den Gebirgen der Arabischen Seite in den Mona- 
ten Oktober, November und Dezember zu fallen pflegt, 
trotz ihrer Plötzlichkeit von erstaunlicher Grösse. Je nach 
der Örtlichkeit, wo sie sich entladen, sieht man alsdann die 
Wasser in Gestalt wilder Giessbäche von den Gebirgen her 
entweder auf abschüssigem Wege sich dem Meere oder auf 
längerem, aber gleichfalls wild durch die Rinnsale brausend 
dem Nil-Thale zustürzen. 

In Jahren, wo der Wasserstand des Nil für Ober- 
Ägypten kein günstiges Resultat erzielte, pflegen die 
Bewohner ganzer Distrikte oft grossen Vortheil von 
diesen Güssen zu ziehen, indem sie alsdann zu 
Hunderten Tag und Nacht mit der Herstellung von 
£hrüben und Dämmen beschäftigt diese unerwarteten 



Wasservorräthe für ihre höher gelegenen Kanäle ver- 
werthen. 

Auf der Höhe der Berge selbst, wo allein die Wolken 
sich entladen, füllen sich zu gleicher Zeit die natürlichen 
Cisternen, aus welchen der Wüstenbewohner nicht selten 
das ganze Jahr hindurch seinen Vorrath schöpft. Das aus 
diesen Reservoiren allmählich von Spalte zu Spalte nach 
den tieferen Schluchten durchsickernde Wasser erzeugt in 
solchen bevorzugten Thälern eine besondere reiche Vegeta- 
tion und stellenweis üppigen Baumwuchs. Der Art sind 
namentlich die Thäler der Sinai'schen Berg-Region beschaffen. 

Der 25° N. Br. bildet ungefähr die Grenze, an welcher 
einerseits die Ausläufer der südlichen Sommerregen, ande- 
rerseits die von Norden her vordringenden Winterregen 
(Antipassat) ihren Endpunkt erreichen, denn bis hierher 
gelangen noch vereinzelte Güsse aus dem Süden im April 
und Mai, welche ganz den ephemeren Charakter der nörd- 
lichen Regen an sich tragen, nur dass sie stets von elektri- 
schen Entladungen begleitet erscheinen. Die grosse Erhitzung 
des Erdbodens in Nubien während der dürren Jahreszeit 
mag die Ursache davon sein, dass die vom Süden her an- 
langenden Wolken bei Beginn der Regenzeit noch weiter 
nach Norden gedrängt werden (durch den aufsteigenden 
Luftstrom), während dieselben späterhin frühzeitiger zum 
Falle gelangen können, wenn ein Mal der Boden durch An- 
feuchtung abgekühlt worden ist. Auch mag die Richtung, 
in welcher die Regenwolken getrieben werden, mit in Be- 
tracht kommen, wenn man annimmt, dasB dieselben in 
Ober -Ägypten auf die ersten höheren Berge stiessen (was 
z. B. bei SSW.- Wind der Fall sein würde), denn an den 
höchsten Spitzen pflegen sie sich fest zu hängen und alsdann 
bald zu entladen. 

Beziehungen %u anderen Floren, — Unser Wüstengebiet 
bildet einen Theil von Boissiers „region du dattier" (Wüsten 
von der Mündung des Senegal bis zum Indus) und da Mo- 
notonie den Hauptcharakter der Wüste ausmacht, so kann 
die Thatsache nicht auffallen, dass unter den 6- bis 700 Arten, 
welche man aus diesem Gebiete (innerhalb Ägypten, Nubien 
und Nord- Arabien) kennt, nur wenige in ihm ihre aus- 
schliessliche Heimath haben, die grosse Mehrzahl aber, 
entsprechend der Ausdehnung analoger physikalischer Ver- 
hältnisse, eine ausserordentlich weite Verbreitung findet. 

Streng geschieden erscheinen Wüste und Nil - Kulturen, 
selbst hart am Rande derselben finden sich kaum noch 
vereinzelte Überläufer, nur wo der Nii-Thon sich allmählich 
mit dem Wüstensande vermengt oder vorgeschobene Kultur- 
versuche denselben zinsbar zu machen streben, findet eine 
schrittweise Verschmelzung beider Floren Statt. In grösserer 
Entfernung vom Nil-Thale finden sich nur selten Arten in 
der Wüste, welche zugleich auch innerhalb des Erdreichs 



Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil- Gebiets und der Uferländer des Bothen Meeres. 123 



des letzteren vorkommen, und dann sind es gewöhnlich 
weit verbreitete, gleichsam heimathlose Ruderalpilanzen, 
welche überall gedeihen, wie z. B. Malva parviflora, Gheno- 
podium murale, Oligomeris, Cressa, Frankenia &c. 

Bei Bir-e'Seba haben wir die Grenze gegen Syrien ge- 
sogen, denn obwohl die meisten Charaktergewächse des 
Feträifichen Arabiens sowohl wie der ganzen nördlichen 
Wüste sich noch weiter nach Palästina (z. B. bei Jericho) 
und nach dem inneren Syrien hinein verbreiten, so schien 
es für unseren Zweck dennoch nothwendig, der veränderten 
Naturbeschaffenheit (Anbaufähigkeit der Thäler z. B.) und 
dem Auftreten zahlreicher der orientalischen Hochlands- 
region eigentümlichen Pflanzenarten hierbei Rechnung zu 
tragen, so wie den Gegensatz zu der sterilen Wüste festzu- 
stellen. Auch bei Gasa am Meere beginnt die Flora des 
Mediterran -Gebiets eine formenreichere und üppigere Ent- 
wicklung zu entfalten. Während nun die Syrische Flora 
auch in ihren Wüstenpartien viele Gewächse enthält, die 
noch nicht innerhalb der nördlichen Region unseres Gebiets 
gefunden werden, so sind andererseits die Vegetations-Typen 
der letzteren fast ausnahmslos auch über jene verbreitet 
und finden sich zum Theil noch in Mesopotamien, in dem 
nordöstlichen Persien und dem nordwestlichen Afghanistan 
vor. Auch die Flora des den letzterwähnten Ländern be- 
nachbarten weiten Aralo-Kaspischen Steppen- und Wüsten- 
Gebiets weist noch viele verwandtschaftliche Beziehungen 
zur nördlichen Wüsten-Region au£ so dass sich in gewissem 
Sinne Ägypten und das Peträische Arabien mit dem süd- 
lichen Russland verschwägern. 

Besonders durch das Auftreten von gleichen Gattungen, 
die, wenn auch in anderen Arten vertreten, doch durch ihre 
Eigenthümlichkeit charakteristisch für jene Steppen erscheinen, 
kennzeichnet sich dieses Verhältniss in den folgenden: Re- 
aumuria, Calligonum, Ephedra, Nitraria, Anabasis, Salsola, 
Suaeda, Zygophyllum, Peganum, Tetradiclis und Prosopis 
(die drei letzteren in identischen Arten). 

Grösser als in der nördlichen Wüste ist die Anzahl von 
eigentümlichen, nur auf dieselbe beschränkten Gewächsen 
in der Thebaisch-Nubischen Region, aber auch von diesen 
finden sich eine bedeutende Menge meist über das ganze 
östliche Gebiet der Dattel - Palme , von Nord- Arabien über \ 
Bagdad nach Süd -Persien, Beludschistan , einen Theil Af- 
ghanistan^, Scinde und das südliche Pendschab, verbreitet 

An den Gestaden desRothen Meeres ziehen sich noch viele 
der verbreitetsten Arten der Thebaisch- Arabischen Wüsten- 
Region weiter nach Süden hin, bis Jemen und Oman, einer- 
seits und nach den Küstenstrichen am Abfall des Abessi- 
nischen Hochlandes andererseits, so dass dieser Theil unseres 
Übergangsgebiets (die Samchar-Region) viele Anknüpfungs- 
punkte mit dem Wüstengebiet gemein hat. In gleicher 



Weise erstrecken sich im Süden dieses Gebiets zahlreiche 
Vegetations-Typen in die Wüstensteppen des Übergangs- 
gebiets bis nach Kordofan hinein und Süd-Nubien. Balanites, 
in manchen Thälern der Arabischen Thebaide nicht selten, 
dringt nach Norden bis Jericho und an die Südufer des 
Todten Meeres vor, während er im Süden noch in dem 
Steppengebiete zu den häufigsten Bäumen gehört 

Yerhältnissmässig gering sind die Beziehungen der Nord- 
west-Afrikanischen Länder des grossen Wüstengürtels zu 
unserem Gebiet, sie machen sich nur in der Nördlichen Wüste 
geltend und bei der geringen Kenntniss, welche wir von der 
Flora des immensen Wüstenbeckens, das von Algier und den 
Canarisohen Inseln im Westen und von Ägypten und Nu- 
bien im Osten begrenzt wird, zur Zeit besitzen, erscheint 
es unmöglich, über die Fusion dieser Florengebiete zu einem 
Resultate zu gelangen. 

Können auch die zahlreichen verwandtschaftlichen Be- 
ziehungen, in denen die Flora des Sinai zu derjenigen des 
Syrisoh-Anatolisch-Armenisch-Persischen Hochlandes (Bois- 
sier's „region Orientale proprement dite, sousre'gion des pla- 
teaux") steht, nicht geleugnet werden und muss auch aner- 
kannt werden', dass in dieser Hinsicht die übrigen mit dem 
Sinai vereinigten Höhenoompleze unserer Bergregion keines- 
wegs dem Vegetations-Charakter jener Plateaux entsprechen, 
so erscheint doch wiederum die Zusammengehörigkeit aller 
Küstengebirge innerhalb des Wüstengebiets, welche eine Höhe 
von 4000 F. übersteigen, auch durch anderweitige Rücksichten 
geboten. Es stellte sich nämlich eine nicht unerhebliche An- 
zahl charakteristischer Arten heraus, welche die Flora dieser 
Berge mit jener des Sinai gemein hat, auch konnte der bei 
jeder neuen Bergbesteigung gewonnene Eindruck eines in die 
Augen springenden Vegetations- Wechsels, nachdem man die 
niederen Hügel der Wüste verlassen, in Verbindung mit 
der geognostischen Verschiedenheit unmöglich die Vereini- 
gung dieser Bergregion mit der Südlichen Wüste befür- 
worten. Daher 'haben wir, entsprechend unserem Zwecke 
und den Grenzen dieser pflanzengeographischen Unter- 
suchung, eine derartige Unterscheidung und Eintheilung 
jedem anderen Arrangement vorgezogen. 

In ein ähnliches Dilemma wie bei Heranziehung des 
Sinai mit seinen orientalischen Typen geriethen wir bei der 
Annexion des Ssoturba- und Elba-Gebirges mit seinen Abes- 
sinischen Typen; aber auch für letzteren Fall galten die- 
selben Motive. Die Berge an der Nubischen Küste süd- 
lich vom 23° N. Br. sind bis an ihre Spitzen mit Sträu- 
chern und niederem Baumwuchs bestanden, eine Folge der 
hier zur Geltung gelangenden Meeresdünste, auch erfreuen 
sich dieselben wiederholter Regen im Winter und sogar 
im Frühjahr, es erscheint somit schon ihre physikalische 
Beschaffenheit sehr verschieden von der der nördlichen 

16* 



124 Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 



Küstengebirge , nicht in geringerem Grade dann auch der 
Vegetations-Charakter; denn Acacien, Acanthaceen, Asclepia- 
deen und Gräser treten hier ') in zahlreichen den Abessi- 
nischen Bergen entlehnten Formen auf. Zugleich aber besitzt 
auch die Flora des Ssoturba noch viele entschiedene Typen 
der Sinai'ßchen Bergflora und wie die Natur nirgends scharfe 
Grenzen zieht, sondern -durch Übergänge die Extreme 
sich einander nähern lässt, so war es auch hier für uns 
nur Sache des pflanzengeographischen Takts, einen Mittel- 
weg ausfindig zu machen. 

Gleiche Schwierigkeiten bereiteten die Küstengebirge, 
welche weiter südwärts auf den Ssoturba folgen und mit 
diesem im Allgemeinen grosse Übereinstimmung der Flora 
aufweisen, sich aber schrittweise mehr und mehr Abessini- 
sche Typen einverleiben, die Berge bei Suakin (so weit 
die Meeresdünste reichen), bei Agig und weiter bis zu den 
Plateaux der Habab und der Bogos, die Vorwerke des 
Abessinischen Hochlandes. Es blieb uns Nichts übrig, als 
dieselben auf unserer Karte mit den Steppen zu vereinigen; 
noch unpassender musBte eine Unterordnung unter die Ery- 
thräische Küstenregion erscheinen, gegen die Hinzuziehung 
zu dem Abeseinischen Hochlande sprach die ungenügende 
Höhe sowohl (unter 5500 F.) als auch die geognostisohe 
Beschaffenheit (Granit-Berge), gegen die Waldregion schliess- 
lich die Abwesenheit der wichtigsten Typen und der all-r 
gemeine Vegetations-Charakter. Diese Berge erschienen uns 
von zu geringer Ausdehnung und zu unsicherer Begren- 
zung, als dass wir dieselben zu einer eigenen Region hätten 
erheben mögen. Zum Schlüsse muss noch der Mediterran* 
typen gedacht werden, welche sich in der Flora des Wüsten- 
gebiets eingebürgert haben. Ihre Anzahl ist beschränkt, 
aber die Arten haben durch Häufigkeit des Vorkommens 
und Individuenzahl ein vollgültiges Indigenat erhalten« 
Die Flora des Sinai selbst enthält eine ganze Reihe von 
Arten, welche auf Greta und den Griechischen Inseln ihre 
eigentliche Heimath besitzen. 

Vegetations-Charakter. — Die Dattel-Palme, deren Ver- 
breitung allerdings auch im Bereiche unserer Karte genau 
mit den Grenzen des Wüstengebiets zusammenfällt, konnte 
wohl in einer pflanzengeographischen Studie 2 ), welche die 
drei Theile der Alten Welt umfasst, nicht aber für unseren 
beschränkteren Zweck als Typus des Vegetations-Charakters 
aufgestellt werden. Unvermeidlich erschien diese Aus* 
Schliessung schon durch die Abtrennung des Kulturgebiets 
des Nil-Thales zu einem eigenen Gebiete. 



') Bereits am Gebel Ferajeh unter dem Wendekreise, welcher in- 
des» noch ganz den Charakter der Ober - Ägyptischen Berge an sich 
tragt, stellen sich die ersten auffallenden Formen der südlichen Küsten* 
region ein, z. B. Dipterygium, Qieseckia, Atratilon denticulatum. 

*) Boissier, Vorrede zur Flora orientalis. 1867. 



Die Kultur der Dattel »Palme, die sich nirgends mehr 
in nachweisbar wildem Zustande vorfindet (am meisten ist 
sie sich selbst überlassen in der Grossen Oase), fehlt dem 
Wüstengebiete gänzlich, denn die winzigen Anpflanzungen 
bei den Mosesquellen, bei Tor und Kosser 'oder die ver- 
wilderte Kolonie bei Wady Gemal am Rothen Meere (unter 
24|° N. Br.) können hier wohl nicht Berücksichtigung 
finden; diese Kultur ist auf das Nil -Thal und die Oasen 
beschränkt und lässt sich durch Brunnenbewässerung nicht 
im Grossen betreiben, sondern erheischt andauernde (eben 
so wohl süsse als auch brackige) Grundfeuchtigkeit, leben- 
dige Quellen oder die Nahe eines Flusses. 

Entsprechend den oben auseinandergesetzten meteorolo- 
gischen Verhältnissen bilden einjährige Kräuter von ephe- 
merer Existenz, deren Samen zu weiter Verbreitung ge- 
eignet und im Stande sind, Jahre lang den Einflüssen der 
Dürre zu trotzen, die grosse Masse der Wüstengewächsa 
Zweijährige (z. B. Zilla) oder perennirende (z. B. Colocyn- 
this, Cucumis prophetarum) sind in geringer Anzahl vertre- 
ten. Bäume und Sträucher entwickeln nur unvollkommenes 
Laub (z. B. die ginsterartigen Retama, Leptadenia, Taver- 
niera, Moringa) oder doch nur solches von grosser Hin- 
fälligkeit (Acacien) und kurzer Dauer. Dornbildung waltet 
bei allen ausdauernden Gewächsen vor, welche durch schnelle 
Verholzung ihrer neu gebildeten Triebe die Lebensfähigkeit 
derselben gegen die äusseren Einflüsse zu schützen suchen 
und daher ein nur sehr beschränktes Wachsthum zur 
Folge haben (Astragalus, Convolvulus, Lycium, Capparis, 
Zizyphus &c). 

Bäume scheinen der nördlichen Region gänzlich zu fehlen 
oder nehmen einen strauchartigen Charakter an (Acacia tor- 
tilis und Zizyphus) ; von Sträuchern sind für diesen Theil 
des Wüstengebiets zu erwähnen: Prosopis Stephaniana, 
welche von Astrachan ausgehend hier ihre westlichste (Siwa) 
und südlichste (Dakhel und Kosser) Verbreitungs - Grenze 
zugleich findet, Retama (die seltsamer Weise auch in Spa- 
nien zu Hause ist), am häufigsten sind Tamarisken, von denen 
hier nur Tamara passerinoides baumartige Entwicklung 
erlangt. Der Isthmus von Sues und die Umgebung der 
Natronsee'n beherbergen in verschiedenen Arten eine grosse 
Masse Tamarisken - Gesträuche , welche sich besonders auf 
den Sanddünen angesiedelt vorfinden, zu deren Entstehung 
sie selbst Veranlassung gegeben haben. Sie machen Wurzeln 
von vielen Klaftern Länge, so dass sie vegetirend auf den 
Höhen 50 F. über dem Meeresniveau erhabener Sandanhäu- 
fungen aus den tiefsten, der Feuchtigkeit zugänglichen 
Schichten Nahrung zu ziehen vermögen. Auch gehört 
hier Nitraria tridentata zu den häufigsten Straucharten, sie 
ist auch der Meeresküste folgend bis zum 25° N. Br. in 
die südliche Wüstenregion hinein verbreitet Die grösste 



Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil -Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 125 



Verbreitung unter den Bäumen finden in der Thebaisoh- 
Nnbischen Wüßte Acacia tortilis (der echte Sejal) für den 
nördlichen Theil und A. spirocarpa, die Schirm - Acacie 
(Ssammor), die eine der charakteristischen Vegetations- 
Typen der Kubischen Wüste und der ganzen Wüsten- 
steppenregion bildet, für den südlichen Theil bis zum 25° 
N. Br. Die Selem-Aoacie (A. Ehrenbergiana) findet sich 
in gleicher Häufigkeit sowohl auf der Libyschen Seite und 
in der Dongolanischen Wüste als auf der Arabischen. Aca- 
cia laeta, eine südliche Form, erscheint noch bei Assuan. 
Von anderen Bäumen müssen Balanites (Hegelig), Tamarix 
nilotica yar. arborea, T. articulata (Tarfa), Leptadenia pyro- 
technica (March), Moringa arabica, von häufigen Sträuchern 
Salvadora (El-Rak, bis zum 25° 40' N. Br.), Sodada (Tun- 
dup), Ochradenus und Lyoium arabicum für diese Region 
erwähnt werden 

Bei der grossen Verbreitung, welche die meisten Wüsten* 
pflanzen aufweisen, wäre es ein missliches Unternehmen, 
wollte man diejenigen Arten, die bisher nur in Einer Re- 
gion gefunden worden, als ausschliessliche Eigentümlich- 
keiten ihrer Flora aufzählen, wir können daher nur den 
Versuch machen, die auffallendsten Unterschiede, welche 
sieh in der Vertheihmg der Arten in der einen oder an- 
deren Eegion geltend machen, hervorzuheben. Als Arten, 
die allen drei Regionen gemein sind, von denen aber nur 
wenige auf den Bereich unseres Wüstengebiets beschränkt 
erscheinen, haben sich folgende herausgestellt: 

Von Zygophylleen Z. aimplex* ') album*, coccineum und decumbens, 
Tribulus pentander und mollis, Fagonia Bruguieri, glutinosa und mollis ; 
Ton Cucurbitaceen Colocynthis* und Cucumis prophetarum; Althaea 
Lodwigii; Coccnlua Leaeba*; Aizoon canariense*; yon Caryophylleen 
Polycarpaea fragüis und prostrata; von Geraniaceen Erodium lacinia- 
tum, bryoniaefolium und malopoides; von Cru eiferen Züla, Schouwia 
Schimperi, Farsetia aegyptiaca, Malcolmia arenaria, Diplotaxis acris; 
Ton Capparideen C. galeata, Oleome arabica, trineryia und chrysantha; 
Haplopbyllum tuberculatum* ; yon Resedaceen R. prninosa, Caylusia 
esnescen*, Ochradenuß; von Compositen Artemisia judaica, Francoeuria 
erispa*, Brocchia cinerea; Daemia cordata; Scopoliamutica; Trichodesma 
africanum; Calligonum comosnm, Rumex vesicarius; von Chenopodeen 
Cornulaca monacantha, Salsola inermis , Suaeda rermiculata* ; ron Grä- 
sern Andropogon foveolatus, Aristida plumosa* , Yilfa spicata. 

Arten, welche die nördliche Begion vor der südlichen 
voraus zu haben scheint, die aber grösstenteils auch in 
Syrien und selbst in Persien verbreitet sein mögen, wären 
folgende : 

Astragalus tribuloides und 20 andere Arten; Fagonia latifolia, vi- 
seida, arabica und Kahirina, Tetradiclissalsa; Tithymalus cornutus ; Po- 
lycarpon arabicum und ancculentnm, Paronychia desertorum, Pteranthna 
•ehinatus; Daucus pubescens, Ptychotis coptica, Deverra tortuoaa; He- 
hanthemum cairienm; Reaumuria hirtella; Reseda eremophila; Cappa- 
ris aegyptia; Adonia dentata; Hnaaonia nncata, Anaatatica, Diplotaxis 
fcarra, Erucaria microcarpa, £. craasifolia, Savignya, Matthiola livida, 
Schxmpera arabica; Heliotropinm luteum, Alcanna tinetoria, Lithosper- 
mum calloaum; Linaria aegyptiaca; Centaurea aegyptiaea, Amberboa 
Lippii, Chamomüla aurea, Spitzelia coronopifolia, Plantago salina. 



!) Die hier mit * bezeichneten Pflanzen sind ron besonderer Häu- 
agkaft und weitester geographischer Verbreitung. 



Auffallende Pflanzenarten, welche in der nördlichen 
Eegion zu fehlen scheinen und in der Arabischen Thebaide 
besonders häufig auftreten, auch in der Sinai'schen Berg- 
region nicht fehlen, sind folgende, unter ihnen eine grossere 
Anzahl spezifisch Thebaisch-Nubi scher Gewächse: 

Cassia acutifolia* '), obovata und pubescens ; Astragalus falcinellus und 
prolizua*, Crotalaria aegyptiaca und thebaica, Indigofera argentea*, 
Lotononia Leobordea*, Lotus arabicus*, Taverniera aegyptiaca ; Fagonia 
thebaica* und parviflora, Seetzenia orientalia ; Anisophyllum granulatum*, 
Crozophora obliqua* Müll.; Neurada procumbens; Mesembrianthemum 
nodiflorum ; Cleomo parviflora und droserifolia* ; Farsetia longisiliqua* und 
ramosissima, Morettia philaeana* ; Conrolvulus hystrix ; Arnebia hispi- 
dissima*, Echiura longifolium, Heliotropinm undulatum*; Sabia aegy- 
ptiaca; Glossonema Boveanum; Acanthodium spicatum; Linaria alsinae- 
folia, Scrophnlaria deserti; Iphiona scabra, Pulicaria undulata*, Senecio 
Decaisnei, Ifloga, Zollikoferia , Lomatolepis; Hedyotis Schimperi; 
Aerra javanica*; Forskalea tenacissima; Bassia muricata, Salsola iner- 
mis; Cyperus falcatus*; Panicum turgidum*, der Schuhsch, welcher 
sich südlich Ton 26° N. Br. bis an die Grenzen des Steppengebiete 
(U° N. Br.) erstreckt und im Übergangsgebiete die verbreitetste Gras- 
art und den Hauptbestandteil der Kameelweiden ausmacht. 

Die Vegetation des zunächst den Gestaden des Rothen 
Meeres belegenen Korallenkalkes so wie der kleinen Sand- 
eilande wird innerhalb des Wüstengebiets fast ausschliess- 
lich nur von folgenden Gewächsen, die aber auch weiter 
südlich eine grosse Verbreitung haben, dargestellt: 

Staticc axillaris 41 , Suaeda monoica* und vermiculata*, Salsola Ter- 
miculata, Halopeplis perfoliata, Arthrocnemum macrostaehyum, Atriplex 
farinosa, Aeluropus mucronatus*, Yilfa spicata und Cyperus falcatus*. 

Von echten M editerranpflanzen , welche in der Wüste 
sich angesiedelt haben, sind für die nördliche Region folgende 
die auffallendsten Arten: 

Centaurea caleitrapoides, Gynandriris Syairinchium, Allium roseum; 
für das ganze Gebiet Calendula arrensis, Reichardia tingitana, Aspho- 
delus fistulosus und an Brackwasserstellen Juncus acutus. 

Als Typen der Sinai'schen Bergflora, welche in fast 
allen aus Granit gebildeten Wüstengebirgen Ägyptens und 
auch noch im Sßoturba gefunden werden, haben sich folgende 
Arten herausgestellt: 

Micromeria sinaica, Layandnla pubescens, Salvia deserti, Linden- 
bergia sinaica, Linaria maeüenta, Anticharis glandulosa, Trichodesma 
Ehrenbergü, Periploca aphylla, Galium Decaisnei, Spermacoce calyptera, 
Siaymbrium erysimoides, Amberboa sinaica, Tripteris Vaillantü, Leyssera 
capillifolia, Phagnalon nitidum, Süene linearis, Cometes abyssiniea, Rhua 
dioica, Parietaria alainaefolia und Fagonia myriacantha. 

Betrachten wir nun diejenigen Abtheilungen des Pflan- 
zenreichs, welche durch den Mangel oder die verhältniss- 
mässige Häufigkeit ihrer Repräsentanten, die sie im Wüsten- 
gebiete vertreten, Erwähnung verdienen, so ergeben sich 
als besonders artenreiche Familien für die nördliche Begion 
folgende : 

Cruciferen, Zygophylleen, Tamariscineen, Caryophylleen nnd Um- 
belliferen; für die Thebaisch - Kubische Begion dagegen Leguminosen, 
Capparideen, Compositen, Chenopodeen. 

Durch mangelhafte Vertretung verhältnissmässig ausge- 
zeichnet sind für die nördliche Region Euphorbiaceen (1 Art) 



') Die hier mit * bezeichneten sind massenhaft oder besonders 
rerbreitet auftretende Arten. 



126 Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 



nnd Solanaceen (2 Arten), für die südliche dagegen Ra- 
nnnculaceen , Liliaoeen und Umbelliferen. 

Es fehlen in unserem Wüstengebiet überhaupt oder sind 
sparsam und nur durch einzelne Arten vertreten folgende 
Familien : 

Malrtceen, Euphorbiaceen , Cucurbitaceen (3), Geraniaceen , Poly- 
galaceen (1), Ampelidaceen (0), Bubiaceen, Convolrulaceon, Solanaceen, 
▲sclepiadeen, Scrophularieen , Acanthaceen (1), Moraceen (2), Orchi- 
deen (0), Liliaceen (2), Cyperaceen, Juncaceen, Graser und Farne (von 
letzteren nur 2 auf dem Sinai und 4 auf dem Ssoturba). 

4. Übergangsgebiet. 

Grenzen. — Alle diejenigen Theile Nubiens und des 
Erythräischen Küstenlandes, deren Vegetations- Verhältnisse 
und sonstige Naturbeschaffenheit weder dem Charakter der 
Wüste noch dem der Steppe entsprechen, müssen als Über- 
gangsgebiet betrachtet werden, welches man am besten in 
zwei Kegionen theilen kann, von denen die eine die Binnen- 
länder, die andere die Küstenstriche umfasst. Zu der ente- 
ren, welche wir als Wüstensteppe bezeichnet haben, weil 
in ihr die Steppe und Wüste gleichsam um den Besitz des 
Bodens ringen und weniger eine völlige Verschmelzung als 
vielmehr strichweises Ineinandergreifen bewirken, rechnen 
wir das nördliche Darfur, die nördliche Hälfte Kordofan's 
von El-Ssafi bis Bara, den südwestlichen Theil der Bejuda 
südlich von Bir el-Komr, die Umgegend von Chartum und 
Schendy und den grössten Theil der von den Hadendoa 
und Bischarin bewohnten, Etbai genannten Osthälfte Nu- 
biens, ein von mehreren parallelen Bergketten von Norden 
nach Süden durchzogenes Weideland, welches im Westen 
von der grossen Nubischen Wüste und im Osten von der 
höchsten und letzten Kette, die dem Meeresgestade folgt, 
begrenzt wird, das im Norden bis zum Gebel Oerfe und 
im Süden bis an die Grenzen der Provinz Taka und des 
oberen Barka-Landes reicht und durch seinen Reichthum an 
Kameelen so wie das echte Nomadenthum und Hirtenleben 
seiner Bewohner ausgezeichnet ist. Zu der zweiten Region, 
für welche die von vielen Reisenden besuchte Samhar bei 
Massaua als typisch betrachtet werden kann, rechnen wir 
das ganze, 5 bis 7 Deutsche Meilen breite Küstenland und 
die Inseln des Rothen Meeres südlich vom Wendekreise, das 
mit seiner eigentümlichen Vegetation unter dem 23° N. Br. 
auf der Afrikanischen und unter 24° auf der Arabischen 
Seite plötzlich beginnt und sich scharf gegen die benach- 
barten Gebiete abgrenzt. An der Südküste Arabiens dehnt 
sich das Gebiet noch östlich von Aden weiter aus, ist aber 
hinter dieser Stadt bis jetzt unerforscht geblieben. 

Physikalische Beschaffenheit. — Wenig Abwechselung 
bieten die Bodenverhältnisse dieses schmalen, zwischen den 
Granitbergen und dem Meere scharf begrenzten Landstreifens 
dar. Die mehr oder minder gehobenen älteren (pliocenen 
und postpliocenen) Korallenbänke am Gestade erstrecken sich 



nur wenige Sehritt landeinwärts, das übrige Terrain wird 
von fast ausnahmslos (hin und wieder Sandstein- oder 
Kreidebildungen, auch jüngere Granite) aus amphibolifichen 
und pyroxenischen Felsarten bestehenden Vorhügeln nnd 
niederen Bergrücken eingenommen, zwischen denen sich ab- 
wechselnd sterile Geschiebeflächen und thonreiche Sand- 
streifen mit reicherer Vegetation ausdehnen. Mannigfaltiger 
in dieser Beziehung sind die Steppenwüsten des Binnen- 
landes, in welchen sich die Bodenverhältnisse der südlichen 
Wüstenregion wiederholen. Doch auch hier büden weite, 
stellenweis gänzlich von Pflanzenwuchs entblösste Geschiebe- 
und Sandflächen oft grosse Wüstenstriche, welche mit den 
bäum- und grasreichen in den Thälero und längs der Rinn- 
sale abwechseln. 

Beide Regionen liegen bereits innerhalb der Grenze regel- 
mässig wiederkehrender Sommerregen, welche, wenn auch 
nicht alle Striche des ganzen Gebiets gleiohmässig be- 
suchend, so doch mit kürzeren oder längeren Unterbrechungen 
wiederkehrend allen im Laufe einer Periode zu Gute kom- 
men. In der dürren Jahreszeit nöthigt Wassermangel in 
der Ebene Menschen und Thiere, den Schutz der Gebirge 
zu beanspruchen, die reich an Brunnen und natürlichen 
Wasserbehältern alsdann eine dichte Bevölkerung und un- 
geheure Schaf-, Ziegen- und Kameelheerden versammeln. 
In der Küstenregion macht sich ausser dem Regen noch 
der Einfluss des Meeres geltend, welches in ihrer ganzen 
Ausdehnung der Luft einen hohen Feuchtigkeitsgehalt mit- 
theilt 

Diese Küsten mögen unter allen Ländern der Erde die 
höchste mittlere Jahreswärme besitzen. Im Juni, Juli nnd 
August vergehen in Suakin und Massaua oft Wochen, in 
denen weder bei Tag noch bei Nacht die Hitze weniger als 
-f- 30° R. beträgt, und obgleich in der Region des Binnen- 
landes oder im Steppengebiete die Temperatur während der 
heissesten Zeit (im April und Mai) um Mittag von 11 bis 
3 Uhr einen noch höheren Grad (gewöhnlich + 32 bis 
34° R.) erreicht und ein Maximum von + 35° R. im Schatten 
nicht selten aufweist, so ist die Hitze daselbst lange nicht 
so empfindlich wie in der Küstenregion, wo die Feuchtig- 
keit der Luft Tag- und Nachttemperatur ausgleicht und 
die erquickende Kühle der letzteren fehlt. 

Vegetations-Charakter und Verwandtschaftliches. — Bas 
Vorherrschen ausdauernder Gewächse und namentlich zahl- 
reicher Baum- und Strauchformen bildet den Hauptunter- 
schied der Vegetation dieses Gebiets von der des vorigen, 
besonders in der Küstenregion. Die Steppenwüste hat noch 
die grosse Mehrzahl ihrer Pflanzen- Arten mit der südlichen 
Wüßtenregion gemein, eine abweichende Flora entwickeln erst 
die Süd-Nubischen Berge zwischen Suakin, Berber und Eaa- 
sala, so wie die Nord-Kordofan'schen Hügel, wo viele süd- 



Pflanzengeographische Skizze des ge&ammten Nil-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 127 



liehe Typen ans dem Steppengebiet und manche aus dem 
Abeseinischen Hochlande (wie z. B. Aloe abyssinica, Olea 
laurifolia &c.) ihre nördlichste Verbreitung finden. Aber 
viele Thebaische Arten sind noch über das ganze Küsten* 
land bis nach Aden verbreitet oder daselbst eben so häufig 
wie in dem ganzen Wüstengebiete , manche, welche in letz- 
terem nur zur Sinai-Flora gehören, finden sich ebenfalls als 
gemeine Typen der Erythräischen Eegion wieder. 

Eine in zahlreichen Baum- und Strauchformen, die beiden 
fiegionen gemein sind, sich aussprechende Zusammengehörig- 
keit des ganzen Übergangsgebiets läset sich nicht bezwei- 
feln, charakteristischer indess gestalten sich die Floren- 
Yerhältnisse der Küstenregion. Diese steht in folgenden 
pflanzengeographisch verwandtschaftlichen Beziehungen. Zu- 
nächst muss hier Binde erwähnt werden, welches fast 
alle diejenigen Arten, die nicht exklusiv Arabischen oder 
Erythräischen Ursprunges sind, gleichfalls beherbergt, nächst 
ihm Beludschistan; das südliche Pendschab und Afghanistan 
weisen weniger Übereinstimmung auf, sondern entsprechen 
eher der Thebaisch-Nubischen Region. Auch von Senegam- 
bien und den Kapverden aus sind viele Arten bis hierher 
verbreitet, welche in jenem entlegenen Gebiet einem ana- 
logen Übergangsgebiet angehören mögen. Einige Gewächse, 
welche bisher nur an der Afrikanischen Ostküste gefunden 
wurden, in den übrigen Theilen dieses Gontinents aber feh- 
len, sind gleichfalls an den südliohen Küsten des Rothen 
Meeres vertreten (z. B. Indigofera Schimperi, Euphorbia 
angularis, von Tete, so wie Pedalium Murex, Orygia 
decumbens und andere weit verbreitete Arten). 

Die Flora der Arabischen Küstengebirge, welche viel 
Analogie mit den gegenüberliegenden Abessinisch-Nubischen 
an den Tag legen und mit letzteren vielleicht ein eigenes 
Gebiet ausmachen dürften, wurde von uns nur wenig berück- 
sichtigt, hauptsächlich aus dem Grunde, weil die Angaben 
der seitherigen Sammler in den Küstenländern Hedschas, 
Aasir und Jemen zu wenig Anhalt gewähren, um ihre 
Funde geographisch sichten zu können. Unbeachtet ge- 
lassen wurden auch bei nachfolgenden Angaben die Küsten- 
gebirge auf der Afrikanischen Seite (das Ssoturba-Gebirge, 
Berge bei Suakin, Agig und Massaua), welche, durch eine 
grosse Anzahl Abessini scher Hochlandsgewächse ausgezeich- 
net, einen von den Bergen des Binnenlandes, die im Gegen- 
satze zu ihnen nackte, unbewachsene Abhänge zur Schau 
tragen, sehr verschiedenen Charakter besitzen. Die änsserste 
Xordgrenze der Gombretaceen fällt mit dem Auftreten der 
Poivrea in den Süd - kubischen und Nord - Kordofan'schen 
Bergen in den südlichen Theil unseres Gebiets. 

Wenden wir uns zunächst zu den grösseren Formen der 
Flora, welche das Gesammtgebiet charakterisiren. 

Dompalmen, welche in den Süd-Nubischen Gebirgsthälern 



förmliche Waldungen bilden, aber auch in den südlicheren 
Gebieten noch weit verbreitet sind, und Balsambäume dienen 
denselben als die hervorragendsten Vegetations-Typen. Die 
echte Myrrhe, Balsamodendron opobalsamum Kth, ist nicht 
nur an den Arabischen Küsten, sondern auch auf der gegen- 
überliegenden Seite südlich vom 22° N. Br. einer der häu- 
figsten unter den Bäumen von strauchartigem Habitus, findet 
sich aber auch auf den Bergen des Binnenlandes eben so 
wie die andere Art, B. abyssinicum, weit verbreitet B. afri- 
canum, pedunculatum und Cienkowskii gehören stellenweis 
noch zu diesem Gebiet, ihre Verbreitung reicht aber in 
Sennaar und Kordofan noch weit in die Steppen hinein. 
B. Myrrha und B. Ehrenbergii sind auf Arabien beschränkt, 
identische oder stellvertretende analoge Arten finden sich in 
Beludschistan. 

Da wir die Dompalme als Charakteristiken der Wüsten- 
steppe hingestellt haben, so dürfen wir einer anderen, noch 
wenig gekannten Art dieser Gattung gleichfalls Erwähnung 
thun, obwohl dieselbe auf beigegebener Karte noch zum 
Bereich der südlichen Wüstenregion gehört, wir meinen die 
Hyphaene Argun, welche sich in grosser Menge im Wady 
Delach in der grossen Nubischen Wüste (unter 21° N. Br.) 
und in den ostwärts gelegenen Thälern (Wady Um Dum 
und Tarfaui) bestandbildend vorfindet , in anderen Gegenden 
aber bisher noch nirgends gefunden wurde. Jene Wadys, 
die zwischen dem Gebel Schigr und dem Gebel Roft von 
Westen nach Osten verlaufen, bilden durch ihren üppigeren 
Graswuchs und die vielen Acacien eigentlich Ausläufer der 
Wüstengteppe und der Contrast mit der Nubischen Wüste 
schwindet, je mehr wir uns in östlicher Richtung dem 
Gebel Gerfe nähern. Ein ähnliches Uni cum bildet der ein- 
zige Drachenbaum des Gebiets, der Ombet, welcher von 
Heuglin in den Bergen bei Suakin entdeckt wurde. 

Von anderen Bäumen, welche sowohl dem Binnenland 
als auch den Küstenstrichen eigen sind, müssen ferner ge- 
nannt werden: 

Die Ssammor-Acacie, der Kamob (Maerua crassifloria), der Hegelig 
(Balanites), der Mekha-Baum (Olea laurifolia), Caesalpinia elata, Mo- 
ringa arabica. 

Von Strauch-Arten ist keine so häufig und so sehr ver- 
breitet als der Kitr (Acacia mellifera) und Laüd (A. nubica). 
Beide spielen noch in der Steppenregion eine grosse Rolle 
und kommen bald vereinzelt, bald weit ausgedehnte Dorn- 
dickichte bildend, die mitunter (z. B. an dem Atbara) meh- 
rere Quadrat - Meilen Landes gleich undurchdringlichen Au- 
stralischen Skrubs überdecken, über das Gesammtgebiet ver- 
breitet vor. Auch die Selem-Acacie (A. Ehrenbergiana) gehört 
hier noch zu den häufigsten Erscheinungen und fehlt na- 
mentlich auf den Inseln des Rothen Meeres nirgends. Eine 
grosse Betheiligung an der Strauchflora äussern die Cap- 



128 Pflanzengeögraphische Skizze des gesammten Nil-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 



parideen, von denen Boscia octandra, Cadaba rotundifolia, 
lpngifolia, glandulosa oder farinoea, Sodada und Maerua ob- 
longifolia nirgends fehlen. 

Sie tragen namentlich dazu bei, die Bosquetform der 
den Steppen und WüBtensteppen eigenthümlichen Vegetation 
cur Geltung zu bringen, in welcher sich einer der Grund- 
züge des gesammten Afrikanischen Vegetations -Charakters 
ausprägt. Wie die Menschen und Thiere sich um die 
Wasserplätze schaaren und das auf die Oasen -Natur be- 
gründete Hirtenleben oder die gruppenweise Absonderung zu 
Stämmen und Familien hervorrufen, eben so bildet auch die 
Pflanzenwelt ihre auf gegenseitiges Zusammenwirken gegen 
die zerstörenden Einwirkungen der Aussenwelt basirte Kolo- 
nien, denn was sich absondert, widersteht schwer den feind- 
lichen Gewalten der Hitze und des Wassermangels. So 
sehen wir denn besonders die strauch- und baumartigen 
Gewächse stets gruppenweise zu dicht verschlungenen Dorn- 
burgen zusammengedrängt (das gleiche Prinzip ist ja auch 
den Gräsern eigen) auftreten, den Zwischenraum für die 
kleineren Formen des Pflanzenreichs frei lassend, deren 
ephemere Existenz von den jedesmaligen Launen der Som- 
merregen abhängig erscheint. Den Best der Strauchflora 
bilden im Übergangsgebiete: 

Cordia subopposita, Tamarix nilotica, Suaeda monoica, Grewia 
populifolia and raembranacea, Leptadenia pyrotechnica, Cocculua Leaeba, 
Calotropis, Salvadora und Lyciopsis euneata (eine dornbildende, nülch- 
atrotzendo Euphorbiacee). Lycium ist mehr auf die Kttstenregion be- 
schrankt, desgleichen ausschliesslich die den Balsambaumen auzuzah- 
lende Hemprichia (besonders auf den Inseln). 

In einem Gebiete, welches den Übergang zu den Steppen 
vermitteln soll, spielen selbstverständlich die Gräser eine 
hervorragende Rolle und bieten viel Eigentümliches dar, 
besonders in der Küstenregion , welche an Arten - Mannig- 
faltigkeit die Steppen -Flora noch übertrifft, von der Wüsten- 
ßteppe aber ziemlich abweichende Formen darbietet. Die 
verbreitetsten Gräser, auf deren strichweise Häufigkeit die 
Entwickelung des ganzen Heerdenreichthums der Bewohner 
fußst, sind im Gesammtgebiete folgende vier: 

1. Der Schuhsch (Panicum turgidum), welcher, fehlend in dem Step- 
pengebiet und nur wenig häufig im südlichen Theil der Nubisch-The- 
baischen Wüstenregion, durch seine Mannigfaltigkeit für das Über- 
gangsgebiet als der her vorragen dato Pflanzen-Typus gelten muss. Dieses 
Gras, das ron starrem, fast strauchartig verzweigten Wüchse ist, bildet 
die weiten, dicht verwachsenen Karaeelweiden des Gebiets, wird aber 
auch vom Rindvieh, welches demselben wegen des Wassermangels in 
der regenlosen Zeit fast gänzlich fehlt, gefressen. 2. Der Tabbes, ein 
gleichfalls sehr hartes niederes Gras (Tristachya barbata), das auch 
von Eseln gefressen wird und sich mehr auf steinigem als auf sandigem 
Terrain findet. 3. Der Lach (Coelorhachis hirsuta), hoch und sparrig 
Ton Wuchs, aber ein gutes Futtergras. 4. Homra (Eleusine flagelli- 
fera), mit langen Ausläufern auf sandigem Terrain hinkriechend und 
nebst vorigem Gras allein zur Fütterung von Pferden oder von Schafen 
und Ziegen verwendbar, welche letztere sich indess hauptsächlich von 
Kräutern ernähren. 

Iu der Bejuda und dem nördlichen Kordofan sind zwei 
ras- Arten, welche dem übrigen Gebiete fehlen, Gymnon- 



thelia lanigera mit aromatischer Wurzel (eine Arznei der 
Araber) und Cenchrus niloticus, der dem Wanderer «o 
empfindliche Askanit, ein Gras mit stachligen Hüllen, sehr 
verbreitet Wir übergehen die gemeinen Felsengräser der süd- 
lichen Wüstenregion, welche auch im Übergangsgebiet überall 
verbreitet sind, und zählen nun von den vielen das Erythräi- 
sche Küstenland charakterisirenden Arten folgende auf: 

Chloris punctulata * ') , Cenchrus montanus*, Dactyloctenran 
glaucophyllum , aristatum und aeg yptiacum* , Diplachne arenaria, 
Coelachyrum brevifolium*, Eragrostis aulacosperma und arabica*, Elio- 
nurus elegans, Melanocenchris Jacquemontii, Latipes senegalensis, 
Fappophorum braehystaehyurn* und arabicum, Fonnisetum cenchroides*, 
Tragus occidentalis, Vilfa holvola und setulosa, Tricholaena Teneriffa«*. 

Für das gesammte Übergangsgebiet bezeichnende Pflan- 
zen- Arteu sind ferner: 

Die 3 Cassien* 3 ) der Thebaide; Pogonostigma nubica, Rhynchosit 
memnonia*, Tephrosia apollinea* und vicioides, Indigofera paueifolia, 
semitrijuga*, cordifolia, anabaptista*, spinosa, Clitoria, Crotalaria senega- 
lensis und lupinoides; Erodium laciniatum*; die meisten Zygophylleen 9 
der südlichen Wüstenregion ; Haplophyllum* ; Anisophyllum granulatam*, 
arabicum und polyenemoides , Crozophora Brocchiana (nur im Binnen- 
lande), Jatropha lobata und villosa, Polygala erioptera, retusa und ob- 
tusata, Antichorus depressus*, Corchorus trilocularis* , Triumfetta flt- 
vescens; Abntilon muticum*, Gieseckia pharnaeeoides*, Limeum viscosum; 
die Polycarpaeen* der südlichen Wüste; Mollugo Cerviana; Trianthema 
crystallina, pentandra*, sedifolia* und salsoloides ; Rhynchocarpa Gijef; 
Coccinia Moghad, Colocynthis* , Cucumis prophotarum* , Diptervgiom 
glaueum*, Matthiola elliptica, Morettia*, Zilla*, Loranthus Acaciae (als 
Nordgrenze dieser Schmarotzer - Familie quer durch die Bejuda nach 
Abuhammed und zum Ssoturba verbreitet findet er sich auch noch am 
Südufer des Todten Meeres und bei Jericho); Gissus quadrangularu, 
Cistanche lutea* (auch am Mittelmeere bei Port Saud und in Gosen); 
Rogeria adenophylla, Sesamopteris alata; Acanthodium* , Peristrophe 
bicaliculata; Anticharis linearis; Solanum coagulans* und dubinm; 
Gonvolvulus microphyllus* , Cressa*; Heliotropium bicolor; Bouctot 
marrubiifolia; Daemia aethiopica, Solenostemma Argel*, Steinheilia ra- 
dians; Hedyotis Schimperi*, Diplostemma alatum, Pulicaria undulata* 
und incisa*; Aristolochia bracteata ; Boorhaaia repens* ; Aerva javanica*, 
Sanseviera Ehrcnbergii (im Lande der Hadendoa und in Süd-Arabien), 
Gyperus falcatus. Wild wachsende Umbelliferen (bis auf eine Pimpi- 
nella und Feigenbäume sind uns aus diesem Gebiete nicht bekannt). 

Auffallend ist noch der Mangel der Cyperaceen (1 Art) 
und Liliaceen (1 Art) im Binnenlande. 

In diesem vierten Gebiete der Nil-Flora macht sich die 
für den Habitus der gesammten Afrikanischen Vegetation so 
charakteristische Cactus-Gestalt von Euphorbien und Ascle- 
piadeen zuerst geltend ; ähnliche Vertretung finden dieselben 
im Kolkual des Abessinischen Hochlandes und der Rande- 
laber-Euphorbie der Steppen des Weissen und Blauen Nil. 
Die Erythräischen Küstenländer beherbergen 2 bis 4 Sta- 
pelien und 3 echte Euphorbien (E. angularis, triaculeata 
und triacantha), die Süd-Nubischen Berge eine vierte (E.ThiV, 
ein auffallendes Gewächs des Küstenlandes ist auch in dieser 
Hinsicht die Bucerosia Russeliana, welche sich auch in 
Binnenlande biß nach Kassala hinein verbreitet findet 

Es bleibt uns noch übrig, eine Aufzählung derjenigen 



! ) Die mit * bezeichneten sind auch in Ober -Ägypten verbreitet, 
manche von diesen Gräsern kommen auch auf den Inseln des Gruses 
Vorgebirges, andere in Scinde vor. 

*) Meist seltener auftretende Bestandtheüe der südlichen Wüstes- 
region sind ron hier an die mit * bezeichneten. 



Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 129 



kleineren Gewächse zu geben, welche für die höchst eigen- 
tümlichen und in den verwandtschaftlichen Beziehungen 
ihrer Flora am meisten mit Sinde harmonirenden Vegetations- 
Verhältnisse des Erythräischen Küstenlandes als typisch 
gelten können. 

Unter den zahlreichen Papilionaceen ist die Gattung Indigofera be- 
sonders reich vertreten; I. leptocarpa, Quartiniana, Schimperi, spini- 
flora, arenaria und arabiea wurden bisher nur in den Ländern dieser 
Kästenregion gefunden, Crotalaria microphylla, Argyrolobium arabioum* ') 
und abyssinicum, Taverniera lappacea, Rhynchosia pulverulenta , Pogo- 
nostigma arabiea; Tithymalus dracanculoides, Anisophyllum scordü- 
fblium, Arthrothamnua Schimperi, Andrachne aapera, Phyllanthua ro- 
tnndifolius und maderaspatanus, Jatropha spinosa*, Crozophora obliqua ; 
Beseda ambly ocarpa ; Polygala arabiea; StercuKa cinerea; Hibiscus 
Welsnii* und micranthua, Abutilon donticulatum; Hermannia arabiea; 
Sphaerocoma Hookeri, Cometes abyssinica, Sclerocephalus arabicua; 
Orygia decumbena, Mollugo nudicaulia und umbellata, Ehynehoearpa 
Ehrenbergii; Oleome papulosa, paradoxa und parviflora, Gapparis ga- 
leata; Cissus ternata; Pedalium Mnrex; Harnieria congesta; Kissenia 
spathulata*; Barleria triacantha, Dipteracanthus patulus; Anticharis 
arabiea, Linaria macilenta; Schweinfurthia pterosperma, Striga oroban- 
ehoides; Solanum retroflexum; Seddera virgata und latifolia, Convol- 
mlas glomeratus und fatmensis; Leucas Neuflizeana und nrticaefolia, 
Ocimam reflexum; Adenium obesum*; Pentatropis spiralis; Echiochilon 
fruticosum, Heliotropium arbainenae, Heliophy tum pterocarpum ; Cuscuta 
arabiea; Sonchua Spachü, massaviensiß, goreensis und nudicaulis, Hoch- 



') Die mit * bezeichneten nur aus Arabien bekannt. 



atotteria Schimperi, Lactuca arabiea, Pegolettia senegalensis ; Ptychotis 
arabiea*; Boerharia elegana, plumbaginea, ascendens und yerticüLata; 
Saltia papposa*, Amarantus graezicans ; Traganum nudatum, Schanginai 
hortensis, Suaeda yera, vermiculata und monoica, Anabasis setifera und 
Ehrenborgii, Atriplex farinosa, Cornulaca Ehrenbergü, Sevada Schim- 
peri*; Statice axillaris; Forskilea yiridis; Pancratium tortuosum: Ur- 
ginea senegalensis , Asparagus retroflexus ; Cyperus conglomeratus und 
falcatus; Ophioglossum polyphyllum. 

Getreidebau (Durra und Dochn) findet nur im Binnen- 
lande während der 2 bis 3 Regenmonate (Juli bis Sep- 
tember) in beschränktem Maasse Statt und ist auf das 
nördliche Kordofan und die südlichen, von den Hadendoa 
bewohnten Theile des Etbai (bis zum 20° N. Br.) be- 
schränkt. Die Bischarin sind dem Feldbau gänzlich fremd, 
nur auf der Berber — Suakin- Baute stösst man auf grössere 
Durra -Pflanzungen in den mit thonreichen Sandflächen 
erfüllten Bergthälern, die von dem Tribus der Omarab und 
Hadendoa bestellt werden. Letztere sind eigentlich der 
Mehrzahl nach gleichfalls ausschliesslich Hirten, die nur in 
gewissen Theilen ihres Gebiets mitunter Ackerbau treiben- 
Gartenbau, welcher die gewöhnlichen Ägyptischen Gemüse 
und yorzüglich Wassermelonen producirt, wird in der Nähe 
aller Städte und auch in der Eüstenregion betrieben. 

(Fortsetzung folgt.) 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 

Vorläufiger Bericht (Schluss) l ). 



Ardagan (auch Ardahan) selbst ist ein ganz unregel- 
mässig, sehr dürftig und nachlässig gebauter Flecken von 
200 bis 230 Feuerstellen. Die Armuth seiner Bewohner, 
mehr aber noch das frühere Schicksal des Ortes, welcher zu 
wiederholten Malen zerstört wurde, tragen die Schuld an 
der Dürftigkeit der meisten Wohnungen. Doch ist auch hier 
für Wasser in den Strassen gesorgt, zu welchem Zwecke an 
mehreren Stellen grosse, hohe steinerne Kasten mit kleinem 
Metallkrahne deponirt sind. Die regelmässigen Waschungen 
der Mohammedaner, welche durch den Koran geboten wer- 
den, lassen sie überall dafür Sorge tragen, in der Nahe 
Wasser zu besitzen. In Ardagan transportirte man das 
Wasser aus der Kura in die erwähnten Kasten. Die ehe- 
mals berühmte Citadelle, im Nordosten der jetzigen Stadt 
gelegen, ist fast unbewohnt. In ihrem Inneren befindet 
sich die beste steinerne Medsched, welche jedoch gleich ei- 
nigen anderen desselben Ortes kein Miuaret besitzt. Diese 
Citadelle mit 1 Faden breiten und 30 Fuss hohen Mauern 
nimmt ein regelmässiges Viereck ein, welches auf dem linken 
Kura-Ufer (hier wird der Fluss Ardahan- oder Ardagan- 
ttfchai und auch Kjür genannt) die im Osten der Ebene 

J ) Siehe den ersten Theil Heft II, SS. 55 ff. 
Petermann' s Geogr. Mittheilungen. 1868, Heft IV. 



auftretenden Steilungen der Uferhöhen bedeckt. Das dort 
anstehende Gestein erwähnt K. Koch als Dolerit - Porphyr, 
ich fand tiefer und etwas mehr westlich rothe lavaartige 
Trachyt-Felsen. Im östlichen Theile dieser Festungswerke 
bemerkt man Burgruinen und die Reste der ehemaligen 
Wohnung von Hassan -Bey, dem früheren Besitzer des 
Ardagan -Gaues, welche im J. 1851 ein Raub der Flammen 
wurde. Nahe an dem westlichen Ende der Festungsmauern 
hat man den geräumigen und guten Karawansarai erbaut, 
in welchem auch wir Logis fanden. Es werden in ihm die 
nach Artwin und Batum bestimmten Waaren gestapelt 
und in einer Anzahl unbedeutender Handelsbuden treibt 
man das im Oriente so allgemein übliche Schachergeschäft. 
Man verkauft den Pontischen Ufergauen in guten Jahren 
viel Getreide. Fallen die Ernten günstig aus, was nament- 
lich vom Mangel an sommerlichem Hagelschlag abhängt, so 
kanu mau, wie es auch gegenwärtig der Fall war, 15 Pud 
des schönsten Weizens für 3 bis 4 Rubel Silber kaufen. 
In früheren Zeiten war es den Russischen Proviautmeistern 
gestattet, einen Theil des Getreidebedarfes für die Armee 
hier und in dem Poskho - Gaue zu erhandeln , gegenwärtig 
findet das nicht Statt. Im Jahre 1850 empörte sich die 
Bevölkerung, da die Türkische Regierung für sich aus dem 

17 



130 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



Getreidehandel dieser Provinzen ein Monopol gemacht hatte 
und nur einen sehr niedrigen festen Kaufpreis aussetzte. 
Die ganze Sache war in den Händen der hohen Beamten 
und reichen Armenier, das Volk musste darunter leiden. 
Dieses Monopol existirt nicht mehr. Die Getreidevorräthe, 
welche ich hier sah, wurden auf dem schönsten, fettesten 
Rindvieh, sowohl Ochsen als auch Kühen, nachArtwin am 
Tschorok transportirt. Aus jener Gegend kamen dagegen 
Früchte hierher, den Transport vermitteln meist Kurden 
und Adsharen. Man hatte in Ardagan jetzt schon schöne 
Weintrauben und Pfirsiche aus dem Meeresgebiete. Nächst 
dem Getreidehandel blüht der mit Schlachtvieh, welches 
seiner Güte und Billigkeit wegen weithin im Umkreise be- 
kannt ist. Die beste Kuh bezahlt man mit 15 Rubel Silber, 
die Mastochsen von der Sommerweide werden mit 20 bis 
40 Rubel geschätzt. Schafe kosten 2 bis 4 Rubel, sie haben 
nicht selten doppelte Fettschwänze und sind hier überall 
von vorwaltend schwarzer Farbe. Ein grosser Theil des 
Schlachtviehes wird von hier aus in das Russische Arme- 
nien verhandelt und kommt bis nach Eriwan. Ein dritter 
Handelsartikel, den Ardagan besitzt, wird durch gutes Kie- 
fernholz in Hochstämmen repräsentirt. Dasselbe kommt aus 
den Umgegenden von Kasnafari, einem Orte, 25 bis 
30 Werst westlich unweit vom linken Kura-Ufer gelegen. 
Die Wälder, welche dort auf dem Scheidegebirge zwischen 
Tschorok und Kura Btehen, sollen sehr dicht und bedeutend 
sein, doch arbeitet man auch an ihrem Ruin unablässig 
fort. Wie wir durch Dr. K. Koch l ) erfahren, gab es 
bis etwa zum Jahre 1830 selbst auf den im Süden von 
Ardagan gelegenen, jetzt ganz kahlen Gegenden bedeutenden 
Kiefernwald. Davon sieht man jetzt nicht mehr die ge- 
ringste Spur und mit den Wäldern von Kasnafari wird es 
bald eben so weit sein. Von dort wird das Balkenholz im 
Frühling bei hohem Wasser bis nach Ardagan geschwemmt. 
Die hier gestapelten Stämme hatten sehr selten einen Durch- 
messer von 1 J Fus8, die meisten hielten nur die Dicke von 
V 2 bis % Fuss auf 5, 6, 7 Faden Länge. Die Regierung 
beansprucht jeden zehnten Stamm als Abgabe und das so 
durch sie gesammelte Holz wird per Auktion versteigert. 
In Kasnafari giebt es Schneidemühlen, auf denen viele 
Planken gesägt werden. Bis zum Jahre 1864 wu 'den diese 
in bedeutender Zahl bis weithin in das Russische Armenien 
verführt. Alexandropol und selbst Eriwan bezogen sie von 
hier, doch erfolgte in der erwähnten Zeit Türkischer Seite 
ein strenges Verbot gegen die Ausfuhr jedweden Holzes; 
selbst die hölzernen Schalen, welche früher häufig nach 
Achalzich gebracht wurden, durften nicht mehr exportirt 
werden und seitdem liefert Adsharien den Bedarf an diesen 



') Wanderungen im Oriente, Bd. II, S. 219. 



Gelassen. In den Wäldern von Kasnafari fehlen die Tannen 
gänzlich, ich sah in dem Flossholze Ardagan's nur Kiefern- 
holz. 

Endlich ist noch eines seltenen Gegenstandes zu er- 
wähnen, der hohen Werth für den Türkischen Käufer hat 
und mit dem man wie mit anderen Waaren verfährt Es 
sind die geraubten christlichen Mädchen, welche trotz aller 
Wachsamkeit der Russischen Behörden dennoch bisweüen 
gewaltsam von Gurieu her entführt und durch die Adsha- 
rischen Gebirge geschleppt in die Harems der reichen Tür- 
kischen Machthaber gelangen. Das Dorf Kabuleti in der 
Nähe von Osurgeti in Gurien wurde mir genannt, als ich 
mich bemühte, bei den katholischen Armeniern, die ich in 
diesen Gegenden genauer kennen lernte, Genaueres über 
den Mädchenraub zu erfahren. Es soll vor einigen Jahren 
zwei seiner Bewohner auf diese Weise verloren haben. 

Bevor wir Ardagan verlassen, um zu den Kura-Quellen 
zu gelangen, ist es vielleicht von einigem Interesse, einige 
Blicke auf die Administration dieser Gebiete und ihrer Be- 
wohner zu werfen, Blicke, denen keineswegs ein freund- 
liches Bild sich entfaltet, die aber gerade dazu geeignet 
sind, die allgemeine und wohl begründete Unzufriedenheit 
der gesammten Bevölkerung zu erklären und zu begreifen, 
dass es nur die strengsten Gewaltmaassregeln sind, welche 
einen offenen Aufstand und Abfall verzögern, wenn schon 
sie ihn keineswegs für die nächste Zukunft unmöglich machen. 
Es sind das Nachrichten, die mir während meiner Reise 
vielfach erzählt und bekräftigt wurden. Zunächst hat die 
Türkische Regierung den Adel, gleichviel, ob alt und erb- 
lich, durch die sogenannten Vasallenherren repräsentirt, oder 
ob gering, aber doch besitzend, vernichtet. Der sogenannte 
kleine Adel, in den Dörfern mit seinem Besitzthum ver- 
theilt, erfuhr die betreffende Maassregel seit 1848. Eine 
eigens dazu eingesetzte Commission, welche, ohne ihre end- 
liche Absicht zu verrathen, das Einkommen dieses Adels 
nach dreijährigem Mittel zu taxiren hatte, unterbreitete die 
Resultate der Hohen Pforte. Es wurde darauf die Hälfte 
der angegebenen Summe als Pension der männlichen di- 
rekten Nachkommenschaft dieses Adels von der Regierung 
bewilligt, dagegen ihr Grundbesitz in der Folge als Regie- 
rungseigenthum behandelt. Um diese Maassregel richtig zu 
würdigen, ist es nöthig zu bemerken, dass die ehemaligen 
Besitzer in der Furcht, es werde ihnen nach Angabe des 
Einkommens eine bezügliche Steuer Seitens der Regierung 
auferlegt werden, die Ziffern absichtlich viel niedriger an- 
gaben, als sie in der That waren. Ich sah schon in Dügür 
ehemals wohlbemittelte Leute, welche von dieser Einrich- 
tung seit 1848 betroffen zu armen Bettlern herabgesunken 
waren. Glimpflicher ging man mit dem grossen Adel um, 
sein Einffuss an und für sich auf die Bevölkerung und 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



1S1 



seine Stellung im Staate überhaupt machte das nöthig, 
doch wurde auch er pensionirt, meistens gut dotirt und mit 
einträglichen Ämtern im Staatsdienste versehen. Das auf 
diese Weise durch die Regierung als Eigenthum erworbene 
Terrain verpachtete man an die Meistbietenden, die darin 
Behalten und walten konnten nach Belieben, wenn nur der 
Bachstabe des Gesetzes erfüllt und der Pachtzins richtig 
bezahlt wurde. Dem Pächter soll gesetzlich nur l / l0 der 
Ernte gehören, es steht aber doch mehr oder* weniger in 
seiner Macht, die Preise für jedes Produkt des Ackerbaues 
zu bestimmen. Die Beamten weit hilft diesen Pächtern, der 
arme Mann schweigt und duldet, der Adel thut bis jetzt 
ein Gleiches, unabhängig von dieser Einrichtung, welche, 
wie die ganze Welt sieht, die Finanzen der Hohen Pforte 
doch nicht verbessert, erhebt die Regierung ihre Steuern. 
Sie hat dazu eigene Beamten, so z. B. den Siarad-mudüri, 
welcher bei Verkäufen 2£ Prozent als Abgabe für die Krone 
beansprucht. Jede Feuerstelle zahlt 3 Rubel Silber jähr- 
lichen Zins, die Gewerbesteuer beläuft sich auf 2 Rubel 
im Jahre. Der Regierung gehört ausserdem % °is Yto der 
Ernten. Für das zu Markt gebrachte Schaf werden 10 Ko- 
peken, für ein Rind oder Pferd circa 25 Kopeken erlegt 
Seit 1867 hat man in den Städten auch die Grundsteuer 
und zwar mifr 1 Prozent eingeführt, die Dörfer sind davon 
ausgeschlossen. 

Wie wir oben sahen, besitzt Ardagan, wie überhaupt 
das gesammte Grenzgebiet, von dem wir hier handeln, man- 
ches Element, welches Handel und Gewerbe zu vorteil- 
hafter Entwickelung gedeihen lassen würde. Wenn daher 
dennoch die Armuth des Volkes eben so allgemein ist wie 
die gewaltsam unterdrückte Unzufriedenheit der Bevölkerung, 
so liegt das in der Administration. Diese Grenzländer sind 
oftmals aus einem Besitz in den anderen übergegangen ; wir 
glauben uns nicht darin zu täuschen, dass mit der allend- 
lichen Lösung der Orientalischen Frage, die doch erfolgen 
muss, die Bewohner dieser Länder mit Freude und Dank sich 
dem Staatenverbande Russlands anzuschließen gedenken und 
mit Sehnsucht dem Augenblick entgegenharren, in welchem 
das ohne Gefahren für sie geschehen kann. 

Eine hölzerne Brücke überschritten wir, um am 8. Au- 
gust von Ardagan gegen Süden zu den Quellen der Kura 
aufzubrechen und unseren Weg dann nach Kars fortzu- 
setzen. Die Kura hat hier vor ihrem Eintritt in die jungen 
vulkanischen Eruptiv-Gesteine selbst jetzt noch bei geringem 
Wasser 100 bis 120 Fuss Breite und so lange sie in der 
Ardagan-Ebene bleibt, ein nur sehr geringes Gefalle. Die 
Höhe des Karawansarai von Ardagan wurde zu 5903 F. 
berechnet. Das Niveau der Kura an der Brücke liegt 40 bis 
50 F. tiefer. Die Hauptstrasse nach Kars blieb uns etwas 
im Osten, wir hielten genau die südliche Richtung ein. Die 



Gegend behält überall ihren kahlen Charakter und den der 
Hochtriften. Sie erhebt sich in drei Stufen, bevor man 

mit dem Mardshan-su und Bundshuch- oder Dshundshuoh- 

p 
puar die eigentliche Kura-Quelle erreicht, denn man über- 
steigt auf diesem Hochplateau im Süden von Ardagan vier 
massig hohe, breitrückige Höhenzüge, die zwischen sich 
drei breite, von Osten nach Westen sich dehnende Thal- 
sohlen einschlies8en. Ihre Benennungen folgen weiter unten. 
Zur Charakteristik der Gesammtlandschaft sei bemerkt, dass 
die Fernsichten im Süden überall hochhügelige kahle Ge- 
biete erkennen lassen, doch wird der Alagös in SO. noch 
durch die Wasserscheide des Kars-tschai dem Auge ver- 
deckt. Die Südseiten der Gebirge leiden hier bereits trotz 
der bedeutenden Erhebung über dem Meere vom Sonnen- 
brande. Ihre Höhen ernähren durchweg noch die Formen 
der basalalpinen Kaukasischen Yegetationszone mit hoher 
Cephalaria tatarica Sehrad.. Scabiosa caucasica M. B., Cam- 
panula-Arten und Betonica grandiflora Steph., einzelne Plätze 
bieten auf ihnen weitläufige Rumex-Bestände und von Holz- 
gewächsen bleibt ihnen Rosa pimpinellifolia Dee. und Spi- 
raea hyperieifolia Z. erhalten. Überdiess sieht man an den 
tiefer gelegenen trockenen Gehängen grosse Stipa-Flächen, 
zwischen ihnen viel Phlomis pungens Wtild. und tube- 
rosa X., die üblichen Umbelliferen, Cardien und Astern, so 
wie auoh Enzian. In den bisweilen sumpfigen Ebenen 
wächst als holziger Strauch, doch nur niedrig bleibend, 
Potentilla fruticosa L., die in Kars in Besenform verkauft 
wird. Wo der Boden in ihnen zeitweise nicht unter Wasser 
steht, bemerkt man eine gute Unterlage von Trifolien und 
hohe reine Gramineenbestände, wo Sümpfe sich ansammeln, 
bleiben die Ränder derselben den Sauergräsern vorbehalten 
und Butomus bemerkte ich noch in 6500 F. Höhe über 
dem Meere. Sehr wesentlich aber ändert sich dieser Yege- 
tations- Charakter, wenn man die Höhen des Berdük-su 
überschritten hat und sich dem Kars-tschai nähert, mithin 
im Quelllande des Araxes ist Hier treten auf dem schlech- 
teren Boden der Südgehänge trotz annähernd gleicher Höhe 
über dem Meere stachlige Astragaleen (Astragalus persicus 
F. et M.) und Gnaphalien auf, die ich bis dahin nicht sah, 
und der Sonnenbrand hatte fast Alles schon getödtet, wie 
das auch in der Kars-Ebene (circa 6000 F. Meereshöhe) der 
Fall war. 

Die durchwanderten breiten Ostwest-Thäler , welche ich 
oben erwähnte, haben in der Reihenfolge, von Ardagan be- 
ginnend, die Namen Adatschala, Taichali und Chasian- 
tschuchur. Im festen des ersteren bemerkt man den auf 
der Horizontlinie sich merklich absetzenden konischen Alagös, 
ein Namensbruder des im Norden des Antrat und mit ihm in 
gleicher Meridian-Linie gelegenen, 12.000 F. hohen Arme- 
nischen Gebirges, welches von Kars aus bei heiterem Wetter 

17* 



132 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



auf das Deutlichste gesehen wird. Am Fusse dieses Ar- 
dagan'schen Alagös liegt das unscheinbare Dörfchen gleichen 
Namens. Es wohnen hier Kurden. Ihre Ansiedelungen sind 
ebenfalls tief in die Erde gegraben. Das Erdreich ist hier 
überall tief schwarz, wenig klebend, die Ackerkrume trocknet 
rasch aus und zerfällt leicht. Selten sieht man anstehendes 
Gestein. "Wo diess der Fall ist, stösst man auf Trachyte- 
und Laven -Varietäten mit metallischem Klange und nicht 
selten bimssteinartigem Gefüge. Die Farben derselben wech- 
seln vom intensiven Ziegelroth bis ins Violetschwarze, die 
ganze Gegend ist gleichsam damit beworfen. 

Von dem letzten Thale aus (ChaBian - tschuchur) hebt 
man sich zu einem wenig hohen, breitrückigen Gebirge und 
erblickt von seiner Höhe die Quellebene der Kura, deren 
östlicher Winkel doch eine Breite von 4 bis 5 Werst hat 
Diese Ebene, deren unscheinbare Kurden - Dörfer für die 
Fernsicht gar nicht zur Geltung kommen, wird gegen Osten 
und Süden ringförmig von niedrigen trachytischen Gebirgen 
umfasst Ihre höchsten Gipfel überragen sie kaum um 
4- bis 600 Fu8s. Sie bilden die ganz schmale Scheide 
einerseits zwischen den eigentlichen Kura-Quellen und ei- 
nigen unbedeutenden Bächen , die unterhalb Ardagan der 
Kura von rechts her zufallen, wie sie andererseits auch und 
namentlich in ihrer südlichen Entwicklung mit dem hö- 
heren Buga-tapa die Quellen des Kars-tschai (Araxes-System) 
von den vielen südöstlichen Quellen der Kura trennen. 

An der Südseite der erwähnten breitrückigen Hügel- 
kette, deren Höhe ich zu 7800 Engl. F. über dem Meere 
ermittelte, stiegen wir in die Quellebene des Cyrus herab. 
Bei dem kleinen, jetzt zum grössten Theil verlassenen Dorfe 
Utsch-Kilis erntete man die Gerste. Gegen Osten macht 
sich hier die stumpfe Kegelfonn des Harnisch -baba be- 
merkbar, der den Bewohnern als heiliger Ort gilt. Die 
Bezeichnungen Schano und Gela-gadyk, beides isolirte Höhen 
in der Nähe dieses Ortes, kannten die jetzigen Bewohner 
dieser Gegend nicht. An der Westseite des Hamisch-baba 
zogen wir vorüber und gingen seiner Südseite entlang 
wandernd gegen Osten. Hier liegt das ebenfalls kleine 
Dörfchen Tschaban - Kech , wohl mit dem Arpa'schen der 
Karten zu identificiren. Ein schmaler Streifen trockenen 
TJferlandes trennte uns nun von den Sümpfen, in denen ein 
Theil der Kura-Quellen sich sammelt, und wir hatten kaum 
noch 2 Werst gegen SO. zurückzulegen, um bei dem ver- 
lassenen Dorfe Ordanik die Hauptquelle des Cyrus zu be- 
grüssen. Ehe wir dorthin gelangten, passirten wir das jetzt 
fast ganz ausgetrocknete Bächlein, weichte den poetischen 
Namen Bundshuch-puar oder auch Dshundshuch-puar, d. h. 
Perlenquelle, besitzt. Es nimmt in schmaler, tiefer Furche 
gegen Osten im erwähnten Trachyt-Gebirge seinen Anfang 
und vereinigt mit dem Eintritt in die Ebene die verschie- 



denen Sinterbäche des sumpfigen Bodens zum gemeinsamen 
Laufe. Dagegen wirft im Süden von diesem Bache, nur 
einige 100 Schritt von ihm entfernt und ganz nahe bei dem 
Dorfe Ordanik, die eigentliche Kura-Quelle, d. h. der Mar- 
dshan-su oder das Korallenwasser, ihr reichliches, kaltes, 
klares Wasser in beständigem Strudel auf. Es flieset eben* 
falls durch die Sümpfe gegen Nordwesten und Westen fast 
ohne Gefalle ab. Sumpfgräser umwuchern bald das schmale 
Gerinne, während an der Quelle die schöne Scrophularia 
vernalis Z. und die hier seltene Brennnessel wuchsen. Die 
Höhe dieser „Korallen - Quelle" wurde zu 6642 Engl. Fun 
über dem Meere ermittelt, ihre Temperatur war + 6°,s Cek 
= 5°,4Reaum. Sie ist von einer dicken baufälligen Mauer im 
Viereck umgeben, in welcher Überreste von zinnernen oder 
bleiernen Röhren waren, so dass es den Anschein hatte, da 
diese Röhren wohl ehedem zur Leitung des Wassers ge- 
dient haben mögen und sich in 8 F. Höhe über dem 
jetzigen Strudel befanden, als ob die Quelle früher höher 
gelegen habe. Auch scheint es, als ob sie noch gegenwärtig 
nicht mehr und mehr zurück, sondern im Gegentheil langsam 
vorschreitet, denn die beiden vorzüglichsten Strudel be- 
fanden sich nicht mehr im Bereiche des dicken Gemäuers, 
sondern nahe an dessen Westwand von aussen. Die von 
dem morschen Bau nachstürzenden Trachyt-Trümmer mögen 
der Quelle hie und da den ursprünglichen Weg verlegen, 
woher sie an bequemeren, tieferen Orten um so stärker zu 
Tage tritt. Hier blieben wir. Ein aus SW. heraufzie- 
hendes Gewitter nöthigte uns, für 'die Nacht Schutz za 
suchen. Die wenigen unterirdischen Kurden - Wohnungen, 
welche den Ort Ordanik bilden, fanden wir von innen her 
verriegelt, jedoch gestattete der Rauchfang der einen die 
Fassage und ein Mal unten konnten wir nach Belieben die 
Thüre öffnen und uns für die Nacht in den erdgedeckten 
Räumen einrichten. So verschiedenartig die Elemente sind, 
aus denen die Gesammt- Bevölkerung dieser Gebiete sich 
zusammensetzt, so haben sie doch alle ihre Wohnungen in 
gleicher Weise hergerichtet, — ein Beweis, dass nicht Ge- 
wohnheit oder Eigenwille die Form dieser Construktionen 
bedingt, sondern ein allgemeines Bedürfniss, welches in den 
Verhältnissen der Natur seine Erklärung findet. Türken, 
Kurden, Turkmenen, Armenier und Abkömmlinge Grusini- 
schen Stammes bauen alle unter der Erde, ähnlich wie die 
Georgier, doch meistens besser, solider, fester und oft com- 
fortabler für ihre Verhältnisse. Thier und Mensch leben 
während der anhaltend strengen Winter auf diesem Hoch- 
plateau nahe bei einander unter ein und demselben Erd- 
dach in künstlichen Aushöhlungen des Bodens, die durch 
Holzgestelle gestützt werden und nur wenige Luft- und 
Lichtlöcher besitzen. Doch ist in ihnen wenigstens für 
einen Rauchfang gesorgt und dem im Orient allgemein ge- 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



133 



bräuchlichen Kamin wird auch in diesen Wohnungen be- 
sondere Sorgfalt zugewendet 

Wir schlugen am nächsten Morgen direkt die Richtung 
gegen Süden ein und hatten heute die Wasserscheide zwi- 
schen den südlichst gelegenen Kura-Quellen und den nörd- 
lichen Anfangen des Kars-tschai (Araxes-System) zu über- 
steigen. Ehe man diese erreicht, muss man 15 bis 18 Werst 
Weges in einer hochhügeligen, kahlen Landschaft zurück- 
legen. Die Fassage selbst hebt sich von Ordanik an um 
etwas mehr als 1000 F., ist flach, sumpfig und bietet das 
interessante Beispiel, dass auf der scheidenden Höhe sich 
in geringer Bodeneinsenkung ein Sumpf ohne Abfluss aus 
den nahe quellenden Gewässern gebildet hat. Westlich und 
südwestlich von dieser Einsenkung, die man mir als Kisil- 
masar bezeichnete, sammeln sich in drei Hauptgerinnen die 
Quellen der Kura in tief eingewaschenen Betten. Der Löch-su 
und Kain-tschai, d. h. das Birkenwasser, lagen uns zunächst 
gegen Westen, Das linke hohe Ufer des Kain-tschai be- 
sitzt etwa 8 Werst abwärts von der Quelle des Baches 
etwas Birken- und Kiefernkrüppelwald, wie man dergleichen 
hier sonst nirgends sieht. Dieser Platz soll ein Lieblings- 
aufenthalt für die Hirsche und Bären sein. Fiel diese Stelle 
gegen Westen von unserem Wege uns besonders auf, so 
macht sich noch weit mehr gegen Osten der hohe, stumpfe 
Buga-tapa, d. h. der Stierberg, Stierweide, kenntlich. Sein 
südlicher Ausläufer trennt die Kura-Quellen von denen des 
Berdük-su, der zum Kars-tschai abfliesst. Der stumpfe, 
glekhmässig geformte Kegel des Buga-tapa überragt das 
sumpfige Kisil-masar-Thal nach Schätzung um etwa 800 F. 
Die Höhe aber im Süden des Buga-tapa, welche wir über- 
schritten, um zum Berdük-su zu gelangen, wurde zu 
7735 Engl. F. berechnet, — eine Ziffer, welche der zwi- 
schen Ardagan und der Kura - Quelle ermittelten fast ganz 
entspricht und auf die grosse Gleichförmigkeit der einstigen 
Hebungsursachen in dieser Gegend zurückschliessen lässt. 
Die Umgegend des Buga-tapa ist ihrer Unsicherheit wegen 
von den Durchreisenden besonders gefürchtet. Es sollen 
hier einige Banden der neuerdings vom westlichen Kaukasus 
ausgewanderten Tscherkessen hausen, die vereint mit räu- 
berischen Kurden diese Unsicherheit begründen. Auch hier 
stiessen wir auf ziemlich bedeutende Transporte frischer 
Früchte, die von Adsharien kommend für Kars bestimmt 
waren. Vor Allem aber sind die grossen und schönen 
Rindvieh - Heerden zu erwähnen, welche hier im Sommer 
gemästet und im Herbst besonders nach dem Bussischen 
Armenien verhandelt werden, ja selbst bis nach Tiflis als 
Schlachtvieh kommen. Die fuchsbraune Farbe waltet vor, 
wir sahen mehrere tausend Stück des schönsten Rindviehes, 
nicht gross im Wüchse, aber stark untersetzt und sehr fett. 
Die Schafe vom Buga-tapa lobt man nur der Grösse wegen, 



sie sind vorwaltend schwarz, tragen oft den doppelten Fett- 
schwanz und gelten für weniger dauerhaft als die in 
Georgien gewöhnliche Raoe. 

Mit dem Übersteigen des Gebirges zwischen den Kura- 
und Berdük- Quellen verläset man zugleich das Gebiet der 
Kurden. Die nun gegen Süden folgende Bevölkerung setzt 
sich grösstenteils aus Türken zusammen. Der Oberlauf 
des Berdük-su bis zur Hochebene von Tschamurly bietet 
zwar steile, aber gut bewässerte Abhänge mit reichen Weide- 
ländern und Heuschlägen. Hier bemerkt man auf dem hohen 
rechten Ufer des Baches, nahe an seinem Rande, den von 
allen Seiten umwallten Aiger-göl (See). Seine Form spricht 
für vulkanischen Ursprung, er besitzt keinen oberflächlichen 
Zu- oder Abfluss und ernährt die Cyprinoiden der Kura 
und des Arazes, jedoch keine Forellen. Auch treten am 
oberen berdük-su lamellarisch gelagerte harte Schiefer auf 
kurze Distanz zu Tage, werden jedoch sehr bald durch die 
jungen vulkanischen Gebilde verdeckt. Erst wenn man an 
den jähen Südrand jener Ebene tritt, nachdem die Quelle 
Tschamurly ') passirt wurde, dehnt sich gegen Süden ein 
steriles, gegenwärtig vom Sonnenbrande völlig versengtes, 
tiefes Thal aus, in welchem nur noch spärliche Astragaleen 
und Gnaphalien blühten. Dasselbe erreichten wir und be- 
fanden uns somit im Norden von Kars, dessen natürliche 
Festung, durch die dunkelen, hohen, zerklüfteten Basaltfelsen 
gebaut, den Eindruck der traurigen Öde, die uns hier umgab, 
nur noch erhöhte. Die Höhe von Kars über dem Meere 
ergab sich nach meiner Messung zu 5967 Fuss. Nach der 
früheren trigonometrischen Bestimmung wurde die Citadelle 
von Kars zu 6063 F. berechnet Mein Bestimmungsort lag 
in der That circa 100 bis 150 F. tiefer, nämlich am süd- 
lichen Bande der Festungsmauer nahe am Hauptthor. In 
Kars verweilten wir zwei Tage. Seit dem letzten Kriege 
ist hier Nichts an den künstlichen Befestigungen des Or- 
tes verbessert worden, dagegen wird Türkischer Seits Er- 
serum stark befestigt. Kars selbst macht trotz seiner 
wohl belebten Basare und Karawansarais durchweg den Ein- 
druck der Armuth. Es soll an 4000 Feuerstellen besitzen. 
Die Industrie liefert hier nur die allergewöhnlichsten Be- 
dürfhisse des Orients, sie kann mit der von Achalzich kaum 
den Vergleich aushalten. Eben so wenig lässt sich viel 
Gutes von den Instituten der Krone sagen. Das Lazareth, 
welches ich besuchte, war in schlechten Bäumlichkeiten ge- 
legen und das sogenannte Palais des Pascha entsprach 
weder in seiner äusserlichen noch inneren Ausstattung den 
bescheidensten Ansprüchen, welche man an dergleichen Ge- 
bäude zu machen berechtigt ist. 



x ) Tschamurly bedeutet so viel als Schmutz, Lehm; die Benennung 
wurde wohl durch den fetten Lehmboden der Umgegenden bedingt. 



134 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



Auf dem Rückwege von Kars nach Borshom beabsich- 
tigte ich, den nahe der Russisch -Türkischen Grenze gele- 
genen grossen Tschyldir-See (oder Tschaldyr) zu besuchen, 
und schlug daher, geleitet durch einige Türkische berittene 
Wachtposten, die Richtung direkt gegen NO. ein. Es war 
am 11. August früh 9 Uhr, als ich diese Reise antrat 
Zunächst zogen wir in der Ebene von Kars gegen Norden, 
um bei Melik-Kioi durch den reissenden Kars-tschai zu 
schreiten, doch verhinderte diess ein Ereigniss, dessen ich 
hier ausführlicher gedenken muss, da wohl selten in Zeit 
von wenigen Stunden plötzlich eintretende Unwetter ein 
ähnliches Unheil stiften, als es im Kars-tschai diess Mal der 
Fall war. Bei trübem Himmel und Ostwind verliessen wir 
Kars und zogen durch versengte, verdorrte Ebenen mit 
Steppenflora und über Stoppelfelder. Der gesammte östliche 
Horizont war von fast schwarzen Gewitterwolken bedeckt 
Diese entluden sich an einzelnen Stellen in förmlichen 
Wolkenbrüchen und blieben wie fest gebannt Sehr bald 
bemerkten wir bei der Ersteigung einzelner Weghöhen in 
der Nähe des Dorfes Melik-Kioi, dass aus jenen Wolken vor- 
nehmlich Hagelschlag Statt fand, in der Ferne bemerkte 
man mitten im schwarzen Ackerlande weite Gebiete von 
blendend weisser Farbe, je nachdem die Hagelwolke eben 
gezogen war und sich entladen hatte. Wo nicht gemäht 
worden war, sah man die Lagen der Hagelkörner nicht so 
deutlich, es sei denn, dass uns sanfte Abhänge zugekehrt 
waren, in welchem Falle das blendende Weiss auch an 
ihnen hervortrat Als wir das hohe rechte Ufer des Kars- 
tschai bei dem erwähnten Dorfe (es liegt auf der linken Seite) 
erreicht hatten, regnete es eben hier heftig. Man warnte 
uns, den bereits stark angeschwollenen, reissenden Fluse zu 
überschreiten. Seine jetzt ganz lehmigen, braunen Fluthen 
trugen grosse Eisklumpen, die dadurch gebildet wurden, 
dass die einzelnen Hagelkörner zu einer leicht bröckelnden, 
doch in sich ziemlich festen Masse mit dem umgebenden 
Wasser gefroren. Diese zusammenhängenden Hagelmassen 
verursachten bei den beständigen gegenseitigen Reibungen 
im dahin stürzenden Flusse einen eigentümlichen Lärm, 
der das Rauschen der Fluthen und das Toben der Rollblöcke 
deutlich übertönte. Die beiden Uferränder, an denen die 
Bewegung des Wassers geringer war, gewährten dem Hagel- 
eise feste Anhaltspunkte und waren von ihm in 1 Fuss bis 
1 Faden Breite bedeckt Es häufte sich hier immer mehr 
und mehr Hagel an und die Gesammtdicke der Schicht be- 
lief sich auf 1 bis 3 Fuss. Wir waren, da der Übergang 
über den Kars-tschai bei Melik-Kioi unmöglich, gezwungen, 
dem rechten Bteilen Ufer des Flusses entlang zu reiten, 
um oberhalb von Saim eine steinerne Brücke zu passiren 
und so zum linken Ufer zu gelangen. Kaum hatten wir 
einige hundert Schritt in dieser Richtung gemacht, als ei- 



nige noch lebende Cyprinoiden am Ufer gefunden wurden. 
Das bestimmte mich zur näheren Untersuchung der lockeren 
Eiskruste, die aus Hagelkörnern gebildet war. Zu meiner Ver- 
wunderung fanden sich in ihr eine Unzahl Exemplare von 
den vier hier üblichen Karpfen- Arten , und zwar sehr viel 
mehr grosse als kleine. Auf einer Uferstrecke von et- 
lichen 50 Schritt sammelten wir in wenigen Minuten an 
3 Pud (120 Pf.) dieser Fische, und zwar nur diejenigen, 
welche ganz nahe vom Ufer lagen. Viele andere sah man 
weiter im Flusse im Eise stecken, meistens in aufrechter 
Stellung, wie betäubt, nach Luft schnappend, doch machtlos 
und meistens schon ohne Bewegung. Andere waren von 
den Fluthen erfasst und wurden durch sie fortgewälzt, man 
sah ihre weissen Bauchseiten aus dem lehmigen, schmutzigen 
Wasser hervortauchen. Es gab hier von den grössten der vier 
Cyprinus-Arten (vgL zu Anfang dieses Berichtes H. II, S. 57) 
Exemplare von 2 bis 3 Fuss Länge und herab bis auf 
V« F., viel seltener waren die kleinen Exemplare. Da- 
zwischen sah man Biesenwelse von bisweilen Fadenlänge, 
auch sie waren willenlos, ein Spiel der fast eündfluthlich 
angestauten Wasser. Das Schauspiel gewann mit jedem 
Augenblick an Grossartigkeit. Die hinsterbenden Fische 
bedeckten ganze Buchten des Ufers, in denen das Wasser 
einigermaassen zur Ruhe kam. Die Bewohner der Dörfer 
nahten mit Fuhrwerken, mit Packpferden, um die Ernte zu 
halten. Nahe der Brücke von Saim lagen vier grosse Welse. 
Kurz, ein plötzlich eintretender schädlicher EinfLuss berei- 
tete den Fischen hier im oberen Kars-tschai den Untergang, 
und zwar geschah das mit einer Heftigkeit und Schnellig- 
keit, dass man sich Angesichts der schäumenden Wogen 
und ihres betäubenden Lärms, Angesichts des finster dro- 
henden, aus Osten immer näher rückenden Gewitter- und 
Hagel-Nimbus und der allgemeinen Vernichtung, die hier 
im Wasser Statt fand, in eine Scenerie der Vorwelt ver- 
setzt glaubte. Aber worin bestand das Übel? Hob man die 
Kiemendeckel der gestrandeten Fische auf, so sah man die 
Kiemen selbst dicht mit einer Lehm- und Schlammschicht 
bedeckt Die Fische starben entschieden am Erstickungß- 
tode. Das reissende Wasser mochte nur wenigen verderb- 
lich werden, so lange sie frei athmen konnten. Die plötz- 
liche Erkaltung des Wassers, welche bei dem Zusammen- 
frieren der Hagelschroten Statt haben musste, hat den 
Fischen eben so wenig geschadet Es interessirte mich zu 
erfahren, wie viel Prozent suspendirten Stoffes sich im 
Wasser befänden. Das Unglück passirte von 12 Uhr Mit- 
tags bis 3 Uhr Nachmittags. Am Abend wurde in Saim 
ein Glas mit Flusswasser geschöpft und blieb bis zum 
Morgen ruhig stehen, es hatten sich 15 bis 17 Prozent 
fester Stoffe über Nacht gesetzt Sie mögen sich wohl bis 
auf 20 Prozent während der erwähnten Tageszeit gesteigert 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



135 



haben. Die Wolkenbrüche und rasch Statt habenden Hagel- 
fälle an einem Theile des oberen Kars-tschai hatten dem 
Flosse eine solche Menge von Lehm zugeführt, dass den 
Fischen die freie Athmung unmöglich wurde, und weil 
die Ursache des Übels für einen bestimmten Theil des Fluss- 
laufes allgemein war, so darf man behaupten, dass die Folge 
ebenfalls ohne Ausnahme Statt hatte und dass alle Fische 
auf der Strecke des Flusses, durch welche die Schlammfluth 
sich ergoss, sterben mussten. Es steht das eben Mitgetheiite 
im Quelllande des Araxes keineswegs als eine isolirte That- 
sache da, im Gegentheil profitiren die Bewohner der Ge- 
gend oft von solchen rapiden Unfällen und sammeln eine 
grosse Menge der gestrandeten Fische. Sie haben sogar 
einen volkstümlichen Ausdruck für den Zustand der dem 
Erstickungstode nahen Fische: „die Fische sind erblindet", 
weil sie willenlos zu Lande kommen. Vor 10 Tagen hatte 
eine ähnliche Scene im Kars-tschai Statt gehabt und es 
bleibt also nur noch zu erklären, woher immer aufs Neue 
so bedeutende Fischmengen dergleichen Flüsse in ihrem 
Quelllande bevölkern. Die Sache liegt nahe. Die Wan- 
derungen der Fische stromaufwärts führen, wie an anderen 
Orten, so auch hier zur Sommerzeit diese Cyprinoiden 
wahrscheinlich zum Laichen in die Oberläufe des Araxes. 
Ich sah fast nur grosse, voll wüchsige Fische, keine Brut, 
sehr wenig kleine Exemplare. Die wandernden Cyprinoiden 
aber werden von raubsüchtigen Welsen, an welchen das 
Mündungsland der Kura so überaus reich ist, stets be- 
gleitet. 

Von Saim zogen wir bei heiterem Wetter am nächsten 
Morgen weiter, um über Porzuchlü nach Kümbet zu ge- 
langen. In SO. tauchte, bereits in den Grenzen des Russi- 
schen Armeniens liegend, der 12.000 Fuss hohe Alagös in 
deutlichsten Umrissen mit seiner Schneekuppe auf, jedoch 
war vom südlicheren und höheren Ararat Nichts zu be- 
merken. Der Weg führte uns über hügeliges, kahles, stark 
abgeweidetes Terrain durch einige unbedeutende Niederungen 
kleiner nördlicher Zuflüsse des Kars-tschai. Auf diesen 
hatte der gestern gefallene Platzregen ebenfalls arge Ver- 
wüstungen und Überschwemmungen angerichtet. Überall 
lauerte Buteo leucurus N. auf den Heu- oder Getreide- 
haufen, in träger Ruhe wartete er hier mit nachlässig hän- 
genden Flügeln und aufgelockertem Gefieder auf vorüber- 
huschende Feldmäuse. Erst nördlich von Porzuchlü wurde 
das Terrain bergiger, doch nirgends beschwerlich. Wir 
nahten uns den Vorbergen, welche den Südrand des 
Tschyläir umranden und die von seinem aus dem südlichsten 
Winkel hervortretenden Abfluss in engem Felsenbett durch- 
setzt werden. In der Niederung eines Baches südlich vom 
Dorfchen Kümbet wurde Ruhe gehalten. Wir befanden 
an? hier immer noch nahe an 6000 Fuss über dem Meere. 



* Die barometrische Messung ergab 5909 Engl. Fuss. Von 
nun an ging es direkt gegen Norden, theilweise über Stel- 
lungen und schroffe Gehänge. Wir hoben uns mehr und 
mehr und die basalalpine Flora trat wieder in ihre Rechte. 
Ansiedelungen wurden hier vermisst, doch standen schöne 
Getreidefelder, deren dichte Saat in diesen Höhen jetzt erat 
zu reifen begann, oftmals zur Seite unseres Weges. Bald 
übersahen wir einen Theil des westlichen Ufergebirges vom 
T8chyldir-See , sie sind höher als alle umliegenden und be- 
sassen hie und da einige Schneefurchen. Man darf sie bis 
auf 9500 F. über dem Meere schätzen. Ihr Hauptzug, der 
die nordwestliche Richtung einhält, hat den Namen Kvsyr. 
Mit dem Hintritt an die Südspitze des See's befinden wir 
uns in der Meereshöhe von 6522 Engl. Fuss. Ein Süss- 
wasserbecken von circa 100 Quadrat- Werst Oberfläche dehnt 
sich vor uns gegen Norden aus. Allmählich wird es breiter 
und sein flaches nördliches Ufer zeigt nur verhältnissmässig 
niedrige Höhen und Flachstrand. Auch treten die West- 
und Ostuferhöhen, meistens in sanften Gehängen mit Wiesen- 
gründen und prächtigem Ackerboden, bis zum Ufer des 
überaus fischreichen See's. Da wäre Platz für viele Städte 
und Dörfer, doch ist die Gegend in der That hier nur sehr 
spärlich bewohnt, und zwar von ackerbau- und viehzucht- 
treibenden sogenannten Karapapachen , einem mohammeda- 
nischen Mischvolke von Sunniten und Schiiten, deren sonst 
üblicher gegenseitiger Hass, aus religiösem Fanatismus ent- 
standen, in dieser Sekte ausgeglichen ist. Das grosse Dorf 
Tschala auf hohem Ufer, nahe einer tief in das östliche Ufer 
eingeschnittenen Bucht gelegen, war unser Ziel Wir er- 
reichten es erst spät Abends. 

Es ißt hier der Ort, diejenigen Vögel zu erwähnen, 
welche bis dahin beobachtet wurden. Da das durchwan- 
derte Terrain in seinen Höhen keine sehr grossen Diffe- 
renzen bietet, die Thalsohlen zwischen 5000 bis 6500 F., 
die Wasserscheiden zwischen 7- bis 8000 F. über dem Meere 
schwanken, so werden diese Notizen als richtige Charakte- 
ristik des gesammten Gebiets der Nord-Taurischen Plateau- 
Bildung gelten können. Auffallend ist die Verbreitung des 
Weissen Storches. Fast in jedem Dorfe, sobald man in das 
Gebiet des Kars-tschai tritt, sieht man ihn. Im Kura- 
Sy8tem bemerkte ich die ersten Störche in Ardagan, im 
Poskho-Thale fehlen sie gegenwärtig, doch behauptet man, 
dass vor der Einnahme Achalzich's durch die Russen (1829) 
in besagter Stadt Störche gelebt hätten, die später weg- 
geschossen wurden. Den Störchen in den Türkischen Dörfern 
hatte man 2 Faden hohe Pfähle mitten zwischen den Erd- 
wohnungen aufgestellt, auf denen sie die Nester bauten. Sie 
erfreuen sich auch hier des allgemeinen Schutzes. In 
Alexandropol giebt es ebenfalls Weisse Störche. Seiten be- 
merkte ich mehr als ein Paar in je einem Dorfe. 



136 



Dr. Gustav Radde's Reisen und Forschungen im Kaukasus im Jahre 1867. 



Am 14. August bereiteten sich die Kraniche (Grus ci- * 
nerea) am Tschyldir zum Fortziehen, die hohen kreisenden 
Flugübungen, bei welchen sie eifrig schreien, wurden exer- 
cirt. Falco tinnunculoides Natt. bewohnt im Sommer die 
gesammte basalalpine Zone dieser Gegenden und ist stellen- 
weise recht häufig, tritt im September in grosser Zahl 
auf dem Zuge in die breiten Mittel- und Unterläufe der 
Flüsse, z. B. der Kura von Suram an, und ruht dann gern 
in gedrängten Reihen auf den Telegraphen - Drähten. Mit 
dem 20. September bemerkt man nur noch verspätete Nach- 
zügler. Seltener sah ich in der basalalpinen Zone Milvus 
niger, er Bucht die Nähe menschlicher Ansiedelungen und 
wartet auf den Kehricht und Abfall der Wirthschaften, 
zieht bebaute, stark bevölkerte Ebenen jedem sonstigen 
Aufenthaltsorte vor. 

Aquila clanga Pall., vast., orientalis, major. Selten noch in6000Fuös. 
Höhe. 

Aquila fulva L. Fehlt dem waldlosen Plateau, in Achateich nicht 
selten, dort einen zweijährigen Yogel zahm gesehen. 

Neophron percnopterus L. Nur ein Mal an den nördlichen Quellen 
des Kars-tschai, also nahe in 7000 F. Höhe, beobachtet. 

Circus aeruginosug L. Am Tschyldir. 

Circus cineraceus Mont. Bei Kars. 

Buteo ferox Omel. Wurde schon im Verlaufe dieses Berichtes erwähnt. 

Buteo vulgaris, typicus. Sehr viel seltener als der vorige. 

Astur nisus L. Jagte bei Kars die kleinen Fringillen (Fr. cannabina, 
linaria). 

Motacilla alba L. Nicht leicht bis zur Höhe von 7000 F., fehlt der 
basalalpinen Zone in jetziger Jahreszeit. Bei Kars und namentlich an 
der Abflussstelle des Tschyldir häufig und familienweise, dort in den 
Butomus- und Arundo - Gruppen sehr eifrig nach WasBerinsekten 
suchend, schon geschaart und zum Abzüge bereit. 

Motacilla boarula Penn. Mit der vorigen ebenfalls am Tschyldir. 

Motacilla flava L., cinoreocapilla. Ebendaselbst. 

Alauda arvensis L. Am Tschyldir, namentlich im Thale südlich vom 
Ardjan-Gebirge, gerottet. 

Alanda alpestris L. Häufig auf den steinigen Südgehängen des Ardjan- 
Gebirges mit Fr. linaria und Fr. nivalis Briss. gerottet. Alle diese 
Banden sehr eilig und unruhig , wohl ebenfalls zum Fortziehen bereit 
oder doch wenigstens bald thalwärts auswechselnd. 

^thuB^ZeltriB Bechst] ? < ob richti S erkannt?). Beide auf dem 
zerklüfteten Trachyt- Gebirge im Osten der Kura- Quellen. 

Passer domesticus L. Überall, so weit Saatfelder und Er d Wohnungen 
existiren, häufig. Im Foskho-Thale ebenfalls. . 

Hirundo riparia L. Am Kars-tschai, überhaupt an den Nordwest- 
Quellen des Araxes, wo H. rustica seltener ist und Hirundo urbica 
nirgends bemerkt wurde. 

Hirundo rustica L. Am 14. August am Tschyldir mit der flüggen Brut 
rufend und vor dem nahe bevorstehenden Fortzuge sehr unruhig. 

Saxicoia oenanthe L. Noch nicht vermausert, mit hell verschossenem 
Kleide. An der Kura- Quelle. 

Turdus saxatilis L. Am Nordufer des Tschyldir häufig, singt früh 
Morgens herrlich und sehr laut. 

Turdus torquatus L. Vergl. den Bericht. 

Sturnus vulgaris L. Erst in der Nähe von Kars gesehen, fehlte in 
den höheren Gegenden trotz des Überflusses an Viehheordon. 

Pica caudata L. Am Mutul-dshan bis zur Baumgrenze, im Foskho- 
Thale tiberall. 



Corvus Cornix L. Bis zur basalalpinen Zone (7000 F.), namentlich in 
5- bis 6000 F. auf Brachfeldern in grosser Zahl. 

Garrulus Glandarius L. Vereinzelt bis zur Baumgrenze am Mutul- 
dshan, fehlt südlicher gänzlich. 

Fregilus Graculus L. Am Mutul - dsnan , Nordwestseite, und an den 
Souk-puar-Quellen wenige Exemplare gesehen. 

Pelecanus crispus Bruch. Einzeln auf dem Tschyldir (6500 F.). 

Vanellus cristatus M. et W. Bei dem Dorfe Suchara, nördlich vom 
Tschyldir, mit Totanus Glottis L., T. ruscus Brist, und T. stagna- 
tilis Bethat. gesehen. 

Laras canug L. Am Kars-tschai ziemlich häufig. 

Phalacrocorax Carbo L. Häufig auf dem Tschyldir. 

Anas Crecca L., Boschas L., Penelope L., ferina L. Am Tschyldir. 

Mit der Wiederaufnahme unserer Marschroute hatten wir 
von Teohala aus das gebirgige Nordostende des Tschyldir 
zu umgehen und nach Überschreitung eines breiten Thaies 
bei dem Dorfe Suchara den Südfuss des Ardjan - Gebirges 
zu erreichen. Basselbe musste überstiegen werden, um 
gegen NO. vorschreitend nahe der Russisch - Türkischen 
Grenze zu einem zweiten grossen Alpensee, dem Chosa- 
piü'schen, zu gelangen. Die erwähnte, zum Theil gut an- 
gebaute Thalebene, immerhin annäherungsweise in 6000 F. 
über dem Meere gelegen, besitzt die ausgedehntesten und 
reinsten Heuschläge und das Ardjan-Gebirge, zumal dessen 
gesammte Nordseite, bietet die herrlichsten und üppigsten 
subalpinen Weideländer. Ich kann, dem Umfang eines „Tor- 
läufigen Berichtes" Rechnung tragend, hier auf die Details 
dieser Gegenden nicht genauer eingehen. Es wird das seiner 
Zeit in dem betreffenden Bande meiner „Biologisch - geogra- 
phischen Untersuchungen &c." geschehen. Es genüge die 
Bemerkung, dass die Kulminations - Höhen des Ardjan bis 
mindestens 8700 F. sich heben und in ziemlich gleich- 
massiger Höhenlinie gegen Osten ziehend den Gök-dagh in 
sich schliessen. Der Chosapin'sche See aber hat ein schlech- 
tes, etwas bitteres und brackiges Wasser und soll keine 
Fische besitzen, auch fehlt ihm ein AbfLuss, — Eigentüm- 
lichkeiten, welche ihn vor den übrigen Nachbarsee' n aus- 
zeichnen. Von Chosapinsk, dem Russischen Grenzposten, 
ging es ohne Aufenthalt nach Sulda und dann nach Achal- 
kalaki. Den letzteren Ort und somit auch die durchschnitt- 
liche Höhe der geräumigen Ebene, an deren Ostrand er 
liegt, ermittelte ich zu 5688 Engl. Fuss über dem Meere 
(die trigonometrische Bestimmung giebt die Meereshöhe rem 
Achalkalaki zu 5545 Engl. Fuss an). Von hier wurde die 
Eeise direkt gegen Norden fortgesetzt und im 8400 F. hohen 
Zichi - dshwari - Passe überstieg ich das rechte U fergebirgt 
der Kura, um mich an seiner Nordseite aus alpiner Höhe 
durch die reizenden Hochwälder Borshoms zum Badeorte 
selbst bis auf 2600 F. herabzulassen. 



137 



Physikalisch -geographische Skizze des nordwestlichen Theiles der Argentinischen 

Provinzen von Tucuman und Catamarca. 

Nach eigenen Beobachtungen und Mittheilungen Ortsansässiger, besonders des Herrn Friedrich Schickendantz in Pilciao, 
entworfen von Dr. Hermann Burmeister, Direktor des Staate-Museums in Buenos Aires. 



II. Reisen des Herrn Friedrieh Schickendantz 
und einiger Anderer. 

Einleitung. — Der Verpflichtung nachkommend, die ich 
mir in meinem ersten Briefe an Sie auferlegt habe, über- 
sende ich Ihnen eine graphische Skizze der hiesigen Gegend, 
so weit ich dieselbe aus eigener Anschauung kenne, mich, 
für andere Punkte der Angaben zuverlässiger Personen als 
Hülfe bedienend. Dass diese Skizze keine mathematische 
Genauigkeit beanspruchen kann, brauche ich wohl kaum zu 
erwähnen, denn weder ich noch meine Gewährsmänner 
haben jemals eine astronomische Beobachtung angestellt; 
nichts desto weniger glaube ich, dass meine Skizze mehr als 
irgend eine andere der bis jetzt erschienenen Karten die 
wahren geographischen Verhältnisse vor Augen legt und 
besser ab alle früheren geeignet ist, einen Überblick über 
die Gegenden zu geben, welche sie darstellt. 

Zur weiteren Erläuterung seines graphischen Inhalts habe 
ich es unternommen, meinen Entwurf mit Schilderung der 
Tonren zu begleiten, welche ich nach verschiedenen Rich- 
tungen hin durch diesen Theil des Landes gemacht habe; 
ich wählte als Ausgangspunkt dieser Routen das Fuerte 
de AndalgalA, theils weil es der meinem Wohnorte Pilciao 
zunächst gelegene grössere Ort ist, theils weil Fuerte wirk- 
lich so ziemlich die Mitte des von mir bereisten Terrains 
einnimmt und den meisten meiner Reisen als Ausgangs- 
punkt gedient hat. 

Das Städtchen Fuerte de Andalgald, gemeinhin von den 
Einheimischen El Fuerte genannt, liegt am südlichen Fusse 
der schneegekrönten Sierra del Aconquija, in etwa 27° 25' 
S. Br. und 69° 30' W. L. v. Par., wenn man, wie es 
üblich ist, die Lage von Catamarca zu 28° 12' S. Br. und 
69° 20' W. L. annimmt 1 ). Es ist ein Complex verschie- 
dener Gemeinden, die alle Indianischen Ursprungs sind, wie 
Tucumangasta, Huachachy (oder Guaichachi), Julumao, Cha- 
giago, Map, Huazan und Huaco, und verdankt seinen neue- 
ren Namen dem Kriege der Spanier gegen die sich lange 
mathvoll yertheidigenden Calchaquis, gegen welche an dieser 
wichtigen Stelle eine Festung angelegt wurde, um ihnen 
den Übergang nach Osten und Westen aus ihren Schlupf- 
winkeln im benachbarten Gebirge zu verlegen. Seine Lage 
ist eine äusserst reizende, sein Boden ein höchst fruchtbarer, 
denn das den nahen Schneefeldern des Aconquija entströ- 
mende Flüsschen reicht hin, eine bedeutende Zahl von Klee- 
feldern und Weingärten zu bewässern. Auf beider Kultur a ) 



') Diese von mir aufgestellte Bestimmung ist wahrscheinlich au 
weit westlich gelegt, daher ich in Folge der Skizze des Herrn Schicken- 
dantz Catamarca auf der beigegebenen Karte unter 69° 8' gebracht 
habe. Vergl. Heft II, S. 54, Anmerkung. Br. 

a ) Zucker und Baumwolle, wie ich in meiner Reise gesagt habe, 
gedeihen bei Fuerte nicht mehr und werden daselbst auch gar nicht 
gebaut; ich habe meine Gewährsmänner darin missTerstanden. Br. 
Petermaiin'a Geogr. Mittheflungen. 1868, Heft IV. 



gründet sich der Wohlstand der Einwohner, deren Gesammt- 
zahl mit Einschluss des benachbarten Choye sich auf 6000 
beläuft, — auf den Weinbau hauptsächlich durch den daraus 
erzielten Branntwein, der jährlich in grosser Menge nach Bo- 
livien ezportirt wird ; auf die Kleefelder wegen des zahllosen 
Viehstandes aller Art, der bei dem Taschen Aufblühen der 
benachbarten Gruben, und Hüttenwerke von der grössten 
Wichtigkeit ist. Eine besondere Erwähnung verdient in 
letzterer Beziehung Huazan, ein grosses Majoratsgut, das 
nach dem Tode des letzten Besitzers von mehreren Erben 
beansprucht wurde, die über den Besitz in endlosen Hader 
geriethen und dadurch die verschiedenen Revolutionen ver- 
anlassten, welche die Provinz Catamarca in letzter Zeit 
heimgesucht haben. 

Nach diesen vorläufigen Angaben gehe ich zur Beschrei- 
bung meiner Routen über und mache den Anfang mit den 
nach Norden gerichteten, weil dieses Terrain das am we- 
nigsten bekannte ist. 

1. Vom Fuerte durch Santa Maria nach Tuouman. 

Die Strasse führt Anfangs in nordwestlicher Richtung 
von Fuerte nach Chore, durch eine trockene, bloss mit 
Cactus und niedrigem Gebüsch stacheliger Mimosen oder 
Jarilla bewachsene Gegend, in der nur das frische Grün 
der Felder bei Huazan und Chagiago, die der Weg berührt, 
eine angenehme Abwechselung hervorbringt — Choye oder 
Choya liegt am Ausgang einer Schlucht, worin das wenige 
Wasser von den Höhen herabkommt, welches hier zur 
Unterhaltung einiger Weingärten und Maisfelder verwendet 
wird ; die Bewohner sind gering an Zahl, treiben aber einen 
für sie einträglichen Sohmuggelhandel mit berauschenden 
Getränken nach den benachbarten Gruben. Die Schlucht 
selbst streicht nach Norden und hat eine ziemlich gute 
Vegetation, wie allenthalben hier zu Lande, wenn genü- 
gendes Wasser zu ihrem Unterhalt vorhanden ist Man 
reitet durch die Schlucht bergauf am Rande des Baches 
hin und kommt bald nach dem nun verlassenen Hüttenwerk 
von Malbran; über demselben verengt sich die Quebrada, 
die zu beiden Seiten aufsteigenden Abhänge werden schroffer 
und höher, bald verschwinden auch die Algaroben-Gebüsche 
und man gelangt zur Steige (Cuesta), wo man einen vom 
Hause Molina in Catamarca geschaffenen Pfad über die 
unter dem Namen Negrilla bekannte Bergspitze betritt, der, 
was Bequemlichkeit und Sicherheit anlangt, für hiesige Ver- 
hältnisse wenig zu wünschen übrig läset 

Ehe ich die Quebrada verlasse, muss ich erwähnen, dass 
man in ihr von dem Vorkommen eines wilden Thieres 
Mayoate so wie von Heerden wilder Schweine spricht. Ich 
habe keins von beiden selbst angetroffen, vermuthe aber, 
dass jenes Thier der Tapir, die Anta oder Gran bestia der 
Spanier sein wird, weil die Schweine (Dicotyles labiatus) sich 
gern in Gegenden aufhalten, die auch der Tapir liebt 

18 



188 Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 



Von der Cuesta de Negrilla fällt der Weg in nordwest- 
licher Richtung nach einer zweiten, mit der Quebrada 
de Choye parallel streichenden, Schlucht hinab, welche man 
bei den Casas coloradas, einer kleinen Estanzia, betritt. 
Von ihr kann man auch auf einem anderen Wege nach 
dem Fuerte gelangen, wenn man in der Schlucht abwärts 
geht. Auf den Höhen über Muchaya theilt sich der Weg 
in zwei Schenkel, der eine führt hinab durch eine andere 
Schlucht nach Muchaya und von da nach Choye, der andere 
bleibt in der früheren Quebrada und kommt am Ausgange 
derselben nach dem verlassenen Hüttenwerk Amanao. Beide 
Wege sind länger als der von mir gewählte. 

Die Umgebung der Casas coloradas ist berüchtigt wegen 
der Krankheit La tembladera, welche die hier durchzie- 
henden Maulthiere zu befallen pflegt und mit einem 
Zittern beginnt, das ihr den Namen gab. Gelangt das Thier 
zeitig nach einem Orte, wo es frischen Klee (Luzerne) 
fressen kann, so ist es gerettet, wo nicht, so stirbt es unter 
Convulsionen , wobei Blutungen aus Mund und Nase sich 
einzustellen pflegen. Dieselbe Krankheit herrscht auch auf 
den Höhen bei Infernillos, am Rande des Thaies von Tafi, 
und das ist offenbar der Ort, von dem man Ihnen in Tu- 
cuman darüber gesprochen hat, wie Sie in Ihrer Reise 
(II, S. 263) angeben. Die Krankheit ist gewöhnlich dann 
am heftigsten, wenn es geregnet hat und nun die Sonne 
wieder durchbricht. Die Einheimischen glauben, dass sie 
durch den Genuss einer giftigen Pflanze veranlasst werde, 
was indessen durch den Umstand widerlegt wird, dass auch 
Hunde an ihr leiden. [Sie ist nichts Anderes als das ge- 
wöhnliche Übelbefinden, das auch die Menschen bei Berg- 
reisen auf den höchsten Gipfeln trifft und das man von 
dem verminderten Druck der Luft auf den Körper und ganz 
besonders auf die Respirations - Organe herleitet Bei Men- 
schen tritt es nicht so stark mit Zittern auf, weil dieselben 
während der Reise weniger Anstrengungen zu machen haben 
als die Thiere, auch überhaupt mehr auszuhalten im Stande 
sind wegen der geistigen Übermacht ihres Willens. Br.] 

Ton den Casas coloradas, die ziemlich oben am Kamm 
des Gebirges in bedeutender Höhe über dem Meere liegen 
(wie schon das Eintreten der erwähnten Bergkrankheit be- 
weist), rechnet man 2 Stunden nach den Gruben. Der 
Weg verlässt die enge Schlucht und führt bergauf über den 
zerklüfteten Kamm der Sierra, bis er ihre Firste erreicht 
hat. Dort liegt die Grube RoBario, die reichste von allen. 
Von der Höhe geniesst man eines hübschen Blickes auf den 
mit Grubengebäuden und Halden bedeckten Bergkessel, wo 
die grossen Schätze zu Tage gefordert werden, die Hun- 
derten von Menschen Arbeit, Unterhalt und Wohlstand be- 
reiten. Dieser Theil des Gebirges führt den Namen Las Ca- 
pillitas yon einer kleinen Kapelle, die sich früher am Fusse 
des Berges nach Osten unter den Gruben befand, umgeben 
von Ansiedelungen, deren heutige Spuren alten Schmelz- 
betrieb nachweisen. 

Die Gruben von Las Oapillitas arbeiten fast alle auf 
Kupfer, aber nur zwei derselben verdienen eine besondere 
Erwähnung, die Rosario und die Restauradora. Während 
die erstere durch die Reichhaltigkeit ihrer Erze sowohl an 
Kupfer als auch an Gold ausgezeichnet ist, verdient die 
andere wegen ihres massenhaften Erzvorrathes , noch mehr 
aber wegen ihrer trefflichen Bearbeitung Beachtung. Das 



Haupterz der Rosario ist ein sehr reicher Buntkupferkice 
(bis zu 65 Prozent Kupfer), der zuweilen mit Gold wie inkru- 
stirt erscheint. Die Erze der Restauradora sind vorzüglich 
Kupferkies und Fahlerz, beide von nicht geringem Silber- 
and Goldgehalt. Der Durchschnittsgehalt davon ist in diesen 
Erzen 1 8 Prozent, den der Rosario möchte ich auf 25 Pro- 
zent schätzen. Die Total -Anlieferung von Erz nach dem 
Hüttenwerke Pilciao, wo ich mich aufhalte, belief sich 
im Jahre 1865 auf 50.000 Centner. Diese Menge Erz 
wurde von der Restauradora allein producirt. Nimmt man 
eine gleiche Menge für die Rosario an, so ergeben sich 
100.000 Centner Erz, die in 28.000 Maulthierlasten an- 
geliefert wurden, alß jährliche Total-Produktion beider Haupt- 
minen. — Eine genaue statistische Tabelle über diese seit 
etwa 10 Jahren in Betrieb stehenden Gruben zu gebeo, ist 
kaum möglich, sowohl wegen Mangels an genauen Daten 
aus den ersten Jahren als auch wegen eines bestimmten 
Widerstrebens einiger Grubenbesitzer, die wahren Verhält- 
nisse des Betriebes veröffentlicht zu sehen. 

Von sonstigen Gruben joner Gegend will ich erwähnen: 

San Salvador, die hübsche Schaustücke eines fast reinen 
Kupfervitriols geliefert hat. 

Santa Clara, eine viel besprochene Grube, aber ohne 
gehörigen Betrieb. 

La Mejicana, ein mächtiger Gang, doch wenig abgebaut 

Mina grande, hat schönen Malachit, Kupferlasur, Both- 
kupfererz und gediegen Kupfer gegeben, jetzt nicht mehr 
im Betrieb. 

Mina Ortiz, eine nicht unbedeutende Grube mit oxy- 
dirten Kupfererzen, soll wieder in Betrieb kommen. 

Montezunla, ein Bleiglanz und Bleikarbonat führender 
Gang mit geringem Silbergehalt. 

Catamarquena, Bandera, Fuertena, San Francisco, Isabel 
sind andere weniger bekannte Gruben dieses Bezirkes. 

Eine zu den Capillitas gehörige Grube, deren Namen 
und wahre Lage ich nicht anzugeben vermag, hat nicht ge- 
ringes Aufsehen erregt durch ihren bedeutenden Silbergehalt 
(bis 15 Prozent), scheint aber bis jetzt nicht besonders er- 
giebig an Erz zu sein. 

Die Höhe der Grubeneinfahrten wird auf 8- bis 10.000 F. 
über dem Meere geschätzt. Damit steht das Europäische 
Klima des benachbarten Gebirges ganz im Einklang. Wäh- 
rend im Winter zuweilen tiefer Schnee fällt, sind im Sommer 
die Abhänge mit den mannigfaltigsten Pflanzenformen be- 
deckt Hier wächst die Area, ein berühmtes Heilmittel 
(vielleicht eine Urticea), gelbe Calceolarien überwuchern mit 
ihren zahlreichen Blüthen das Gestein und verschiedene 
Compositae wie Labiatae gesellen sich ihnen bei. Unter 
den Steinen lebt ein stinkendes Thier, Chinchimoye ge- 
nannt, das ich nirgends erwähnt finde und Ihnen gelegent- 
lich zur genaueren Bestimmung übersenden werde. 

Hinsichtlich der geologischen Beschaffenheit des durch- 
wanderten Terrains kann ich, was die Ebene betrifft, auf 
die Angaben in Ihrer Heise verweisen, denn Alles ist in 
dieser Gegend ganz eben so, wie Sie es weiter westlich bei 
Ailpasinchi wahrgenommen und geschildert haben. Un- 
mittelbar am Fusse der Sierra de Ambato erstreckt sich 
etwa 25 Leguas weit, von Pilciao bis Mazan, ein vormaliger 
Salzsee, dessen frühere Beschaffenheit durch die bedeutende 
Salzablagerung im Boden (daher Salina genannt) zur Genüge 



Physikalißch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 139 



bewiesen wird. Er ist Anfangs 1 Legua, später 2 bis 
3 Leguas breit Einen anderen Beweis, dass in diesen Ge- 
genden vormals Wasser stand, möchte ich in der gleich- 
* förmig sich verflachenden Abdachung der den Fuss der 
Berge bedeckenden Alluvial-Gebilde finden. Es sind völlig 
abgerundete Rollstücke des verschiedensten Gesteins und der 
verschiedensten Dimensionen, mit Grus und Sand, hin und 
wieder auch mit Thon gemengt und von einer oberfläch- 
lichen Erdschicht bedeckt, ganz so, wie Sie es auf der Reise 
in Catamarca selbst wahrnahmen und beschreiben. Es lässt 
eich diese Gerölllager in den Schluchten des Gebirges bis 
hoch hinauf verfolgen, so z. B. auf dem Wege nach den 
Capillitas, wo man ähnliche Gerolle noch oberhalb der Casas 
coloradas bis nahe an den Gipfel hinauf rindet; das spricht 
für sein geringes Alter und scheint mir seine Entstehung in 
der historischen Epoche zu beweisen. 

Wenn es gestattet ist, aus den beim Fuerte durch den 
Fluss herbeigeführten Gesteinen einen Schluss auf den petro- 
graphischen Charakter des benachbarten Theiles der Sierra 
delAoonquija zu ziehen, so besteht dieselbe vorzüglich aus 
plutonischen Gesteinen, Granit, grob- und feinkörnig, theils 
mit Eisenkies gemengt, theils Turmalin führend , ferner aus 
metamorphischen Schiefern, wie Gneiss und Glinynerschiefer. 
Auch Syenit mit deutlichen Titanit-Erystallen scheint stark 
vertreten zu sein. Yon anderen Felsarten habe ich rothen 
Porphyr und selbst Thonschiefer in hiesiger Gegend wahr- 
genommen. Ersterer tritt am Wege nach den Gruben auf, 
obgleich auch hier die Hauptmasse des ganzen Gebirges bis 
Belen aus granitischen Gesteinen besteht Grünsteine sah 
ich nahe bei den Capillitas, aber sie sind bei weitem mäch- 
tiger an einer anderen Stelle, im Grauwackengebirge des 
Atajo. 

Hinsichtlich der allgemeinen Form der Bergzüge bemerke 
ich, dass der Abhang derselben gegen Norden überall be- 
deutend steiler, also kürzer als der gegen Süden ist; man 
erreicht darum das Campo del Arenal von den Gruben aus 
in viel kürzerer Zeit, als bis man zu ihnen von der an- 
deren Seite her hinauf kommt. Jenes Campo betritt man, 
sobald man die Lomas picosas (weissfüssige Hügel) hinter 
sich hat; es ist eine Miniatur- Ausgabe des grossen Beckens 
im Süden vom Gebirge, aber bei weitem höher gelegen und 
darum viel kälter und unfruchtbarer. Harter Boden, mit 
Gerollen granitischer Gesteine übersäet, wechselt ab mit 
feinem Flogsande , worin neben Jarilla ^ und stacheligen 
Leguminosen einige Algaroben-Büsche hie und da wurzeln. 
Man reitet gerade nach Norden über diese unwirthbare 
Strecke, ehe man in 15 Leguas Abstand die Grenze der 
Ebene an der Punta de Balastros erreicht Wer dieselbe 
im Winter zurücklegen muss , thut wohl, sich mit warmen 
Kleidern und wollenen Decken zu versehen und daneben 
mit Geduld sich auszurüsten, denn letztere wird -während 
dieser einsamen Tour auf harte Proben gestellt. Das be- 
nachbarte Hochgebirge zur Hechten und die ferneren nie- 
drigeren Berge rings umher bieten einen Anblick dar, der 
eben so kahl und trostlos ist wie die Fläche, auf der man 



') Jarilla ist ein sehr häufiger Strauch dieser Gegenden, der viel 
Harz enthält und dämm frisch angezündet gut brennt. VergL meine 
Reis«, I, S. 822. Naeh Hooker, Bot. Mise. III, 165, Larrea divaricaU 
CWofttffef. Br. 



reitet Zwar ragen zur Rechten die schneebedeckten, zackigen 
Gipfel der Sierra del Aconquija hoch über alle anderen 
Berge hervor und erfreuen das Auge einigermaassen durch 
das Eigenthiimliche ihrer Erscheinung in solcher Umgebung, 
aber die sandbedeckten Abhänge und kahlen Spitzen der 
Sierra Gulumpaja zur Linken, welche nach Nordwesten mit 
einem anderen Schneegipfel, dem Cajon, endet, und die nicht 
viel besser aussehende Sierra de Santa Maria im Norden 
haben ein so vollständig wüstenartiges Ansehen, dass man in 
der That nicht anders als annehmen kann, sich auf einem 
der vernachlässigsten Winkel der Erdoberfläche zu befinden. 
Etwa auf halbem Wege trifft man unvermuthet den Rio 
del Arenal, ein Bächlein, dem selten Wasser fehlt, weil es 
auf den Höhen des Aconquija von dessen Schneefeldern 
entspringt. In der Schlucht, durch die es im Gebirge strömt, 
soll früher ein Amalgamirwerk bestanden haben und es soll 
die Schlucht hinauf einen nicht gar schwierigen Fass über 
den Aconquija geben. 

Am Fusse der westlichen Berge, der Sierra Gulumpaja, 
fuhrt ein Weg hin, der Belen mit Santa Maria verbindet und 
wie der hier beschriebene an der Punta de Balastros in 
das Thal von Santa Maria eintritt. Der westliche Theil des- 
jenigen Stückes der Ebene, welchen dieser Weg durch- 
schneidet, heisst El Campo de los Fozuelos und ist berüch- 
tigt wegen der bedeutenden Kälte, die dort zu allen Jahres- 
zeiten herrschen solL Die südlichste Partie der Ebene nach 
Westen wird das Campo de Tampa-tampa genannt 

Hat man die Punta de Balastros erreicht, so kommt 
man alsbald an den Rio de Santa Maria, welcher im Nord- 
westen den unbekannten Regionen des Cajon entströmt, An- 
fangs südlich flieset, bis er an der Punta sich in einem 
ziemlich kurzen Bogen nach Nordosten wendet und diesen 
Lauf durch das ganze Thal von Santa Maria verfolgt Einige 
wenige Hütten (Ranchos) an der Punta sind für den Rei- 
senden ein erfreulicher Ruheplatz; es ist wenigstens Holz 
zu haben, um die erstarrten Glieder zu erwärmen und sich 
mit Matte zu erquicken, wenn er daran Gefallen findet, 
auch ein nicht selten höchst nothwendiges Obdach gegen 
die heftigen, von Regenschauern begleiteten Winde. 

Von der Punta bis zur nächsten Ortschaft am Fluss 
abwärts, genannt San Jose\ sind 5 Leguas, diese Strecke 
ist nur wenig besser als das Campo selbst Bevor man 
San Jose' erreicht, passirt man einen Bach, der aus dem 
Gebirge zur Rechten kommt und das dort gelegene Andal- 
guala bewässert San Jose* ist übrigens ein hübscher Ort 
mit bedeutenden Klee- und Maisfeldern. Sein Wohlstand hat 
freilich in letzter Zeit etwas abgenommen , seit das Hütten- 
werk bei Santa Maria aufgegeben wurde, aber noch immer 
lassen die hier alljährlich durchziehenden grossen Tropas 
von Maulthieren, die zum Verkauf nach Bolivia geschafft 
werden, einen guten Gewinn durch die Rasttage, welche 
sie hier nehmen, um die Thiere mit dem guten Futter der 
Luzern-Felder zu erfrischen. 

Zwischen San Jose* und Santa Maria liegt die Mühle 
von Ampujanco, in deren Nähe sich früher eine Zeit lang 
ein Hüttenwerk befand, das später nach Santa Maria verlegt 
wurde. 

Das Städtchen Santa Maria, etwa 2 Leguas von San Jose*, 
ist heut zu Tage ein trauriges Nest Welche anderen Um- 
stände neben der Verlegung des Hüttenwerkes von hier 

18» 



140 Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman n. Catamarca, 



nach Pilciao dazu beigetragen haben, den einst blühenden 
Ort so herunterzubringen, will ich nicht weiter untersuchen, 
ich erwähne indessen, dass der militärische Befehlshaber 
der östlichen und nördlichen Departamentos der Provinz 
von Catamarca hier mit einem Theil seiner Truppen nnd 
seinem Adjutanten sich aufzuhalten pflegt. 

Etwa 2 Leguas weiter nach Norden liegt das nun ver- 
lassene Hüttenwerk (Ingenio de Santa Maria), auf der West- 
seite vom Flusse bespült, nach Osten von einem dichten 
Algaroben - Walde umgeben. Ihm gegenüber, auf dem an- 
deren, westlichen Ufer des Flusses, bemerkt man die weni- 
gen Häuser einer Ansiedelung, welche den Namen Fuerte 
quemado fuhrt, offenbar von den Ruinen der die Abhänge 
des Berges hinter den Häusern bedeckenden ehemaligen 
Befestigungen der Galchaquis, denn in dieser Gegend war 
es, wo der Kampf der Spanier gegen diese heldenmüthigen, 
aber unglücklichen Yertheidiger ihrer Unabhängigkeit be- 
sonders heftig wüthete. Aus jener Zeit möchte auch ein 
kupfernes Schild datiren, welches bei Santa Maria gefunden 
wurde, es trägt die erhaben gearbeiteten Bilder zweier 
Schlangen, ein Emblem, das ich auch auf einem anderen, 
aber kleineren Schilde von den Grandillos gesehen habe ')• 

Ton Santa Maria führt der Weg wie bisher am Fluss 
weiter durch eine der ödesten und unangenehmsten Gegen- 
den dieses Landes nach Amaicha. Man passirt hier merk- 
würdige Thonhügel und Kalkablagerungen, die besonders 
deutlich schon bei San Jose' auftreten und dem ganzen Thale 
einen eigenthümlichen Charakter verleihen. Die Kalke sind 
tuffartig und enthalten Abdrücke von Pflanzenstengeln wie 
Blättern. Ob sie der tertiären oder der gegenwärtigen Epoche 
angehören, wage ich nicht zu entscheiden. [Im Thale von 
Copiapö* habe ich ganz ähnliche Kalktuffe neben dem Fluss 
wahrgenommen und in meiner Beise beschrieben, II, S. 280. 
Br.] Etwa 2 Leguas von Amaicha erreicht man die Aguada, 
einen einsamen Rancho an einem Bächlein, das von Amaicha 
zu kommen scheint. [Wahrscheinlich derselbe Bach, der in 
der Schlucht fliesst, an deren Mündung Amaicha liegt, und 
sich beim Baüado de Quilmes in den Rio de Santa Maria 
ergiesst. Yergl. die folgende Tour des Herrn Boden. Br.] 

Von Amaicha bis Tucuman werden meine Notizen kürzer 
sein, weil ich die Reise nur ein Mal in entgegengesetzter 
Richtung während eines anhaltenden RegenB gemacht habe, 
der mich am Aufschreiben von Notizen verhinderte. Wer 
in diesen Gebirgspartien voller Schluchten und steiler, 
schlüpfriger Pfade vom Regen überfallen wird, der mag 
wohl bald geneigt sein zu thun, was unser gemeinsamer 
Freund, Don Eugenio Chenant, für solchen Fall anräth, 
sich hinzusetzen, den Poncho über den Kopf zu ziehen und 
zu weinen. Es ist öfter vorgekommen, dass Leute, welche 
in diesen Gebirgen reisten, mehrere Tage an dem Ufer eines 
stark angeschwollenen Giessbaches warten mussten, um das 
andere mit Sicherheit erreichen zu können, oder vergeblich 



') Das besprochene Schild kam vor einiger Zeit nach Buenos Aires 
nnd wurde der National-Regierung eingehändigt, woselbst ich es Bah. 
Es ist kreisrund, hält etwas Aber 1 Fuss im Durchmesser und hat an der 
Innenseite zwei Ösen, die lehren, dass es zum senkrechten Aufhängen, 
etwa vor der Brust, bestimmt war. Die Figuren der Schlangen sind 
in erhabenen Umrissen dargestellt und mit Zeichnungen geschmückt, 
welche eben so wie die ganze Form andeuten, dass Boa constrictor 
dem Kunstler als Vorbild gedient habe. Br. 



versuchten, den Bergpfad zu ersteigen, weil der Lehm, auf 
dem er hinläuft, so schlüpfrig geworden war wie Seife. 
Nicht selten gingen den armen Teufeln die Lebensmittel ans, 
weil sie auf dergleichen Fälle, gar nicht vorbereitet waren, 
und ich weiss Beispiele, wo solche Leute die Hautstreifen 
ihrer Reit- und Lastsättel kochten, um mit der Brühe ihr 
Leben zu fristen. 

Von Santa Maria bis Tau rechnet man 1 5 Leguas [nach 
Hrn. Boden 17], wovon 7 auf die Strecke bis Amaicha, 
4 von da bis Moye und andere 4 von Moye bis Tan* fallen. 
Diese Strecke trägt noch ganz den rauhen, unwirthlichen 
Charakter der westlichen Gebirge, welcher erst verschwindet, 
wenn man von den Hohen vor Tau herunter steigend auf 
den Ostabhang der Sierra del Aoonquija übergeht. Auch diese 
ganzen Bergketten scheinen aus granitischen oder meta- 
morphischen Gesteinen zu bestehen, aber am unteren Ende, 
bei San Xavier, erinnere ich mich Thonschiefer und Grau- 
waoken-Gesteine gesehen zu haben. 

Nahe bei Amaicha liegt das Örtchen Jurita. Ton da 
gelangt man auf einem abscheulichen Wege nach der Estan- 
zia Los Cardones und weiter oben nach der Stelle, die 
El Moye genannt wird. Hier ist man noch 1 Legua von 
Infernülos, jem Eingang in das Becken von Tau, bis wohin 
von da 3 Leguas abwärts durch die Schlucht ins Thal ge- 
rechnet werden. 

Ich will mich nicht auf eine Schilderung des im Sommer 
mit dem herrlichsten grünen Basenteppich bekleideten Tha- 
ies, seiner netten Häuser zwischen schattigem Gebüsch, 
seines bedeutenden Viehstandes und seiner vortrefflichen 
Käse einlassen ; das Alles ersieht man zur Genüge aus Ihrer 
Heise, ich gehe vielmehr ohne Verzug weiter in der Fort- 
setzung meines eigenen Weges. 

Von Tau giebt es drei Routen nach Tucuman: 1. über 
die Gienega und die darauf folgenden Cuesten nach San Xa- 
vier; 2. über die Tablaa, d. h. die grasreichen Plateaux 
südlich von der Gienega nach der Quebrada de Lueles und 
Lueles selbst; 3. durch die Quebrada del Fortrero negro, 
welche bei Fronterita ausmündet, über Garpinchanco nach 
Tucuman. Ich kenne nur den ersten Weg aus eigener Er- 
fahrung, die anderen beiden sollen bequemer sein, sind aber 
beträchtlich länger. 

Man erklimmt von Tau ausgehend nach Osten einen 
steilen, bei Regen schlüpfrigen und dann gefahrlichen hohen 
Abhang. Oben angelangt hat man eine sanft nach Südosten 
abfallende Grasfläche vor sich, über die der Pfad in gleicher 
Richtung nach der Gienega führt, einer Estanzia des Don J. 
Man. Teran in Tucuman. Hier beginnt eine jähe, wild aus- 
sehende Schlucht, welche von den umliegenden, hoch empor- 
ragenden Bergen ihr Wasser erhält, das in der Tiefe An« 
fama bespülend nach Süden fliesst und den Anfang des 
Rio Lueles bildet. Ein halsbrechender, oft nur handbreiter 
Weg zieht sich von der Gienega aus nach dem Gipfel des 
vorliegenden Bergkammes und fallt von da noch steiler, 
aber weniger steinig an der anderen Seite in die Schlucht 
hinab, wo hier die Ansiedelungen von Anfama liegen. Auf 
diesem Wege habe ich den knorrigen, rosenblätterigen Baum 
Quina zum ersten Mal gesehen f ). Die Gegend ist reich 



') Quina stammt aus der Quichua - Sprache und bezeichnet Baum 
oder Gewächs Überhaupt, es kommt in mannigfachen Composittonen flr 



Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman tu Catamarca. 141 



an Löwen (Puma), ich sah an einem Hause zu Anfama 
nicht weniger aJs fünf frische Köpfe des Thieres aus- 
gestellt. 

Von Anfama muss man wieder bergauf steigen, um die 
schwindelerregende Cuesta de Juntas zu überschreiten, was 
namentlich abwärts eine sehr schwere Arbeit ist. Man trifft 
• am Fus8 auf die Estanzia gleichen Namens, 2 Leguas von 
Anfama, wo sich der Bio de Anfama mit dem Bio de Juntas 
verbindet Ist er nicht sehr angeschwollen, so kann man in 
dem Bett der vereinigten Flüsse abwärts reitend Siambon 
in kurzer Zeit erreichen, wo nicht, so hat man ein steiles 
Bergjoch zu erklimmen und gelangt erst nach langem müh- 
seligen Bitt nach Siambon. Beim letzteren Orte hat man 
die bedeutendsten Höhen des Weges hinter sich und das 
wärmere Klima der Ebene von Tucuman macht sich bereits 
fühlbar. Der Bitt wird angenehmer, weil die Pfade weniger 
steil laufen und die Gegend umher lieblicher ist. Bei den 
Portrerillos, einer Estanzia der Familie Frias, habe ich die 
Orchidee, welche Sie in Ihrer Reise beim Bitt nach San Xa- 
yier erwähnen, in voller Blüthe gesehen, sie ißt gelb ge- 
färbt Bei San Xavier hat man von der Firste der bewal- 
deten Vorberge über der Estanzia einen prachtvollen Blick 
auf die weite, unabsehbare Ebene nach Osten wie auf die 
mächtigen Berge hinter sich nach Westen; zu den Füssen 
liegt der fast tropische Wald mit seinen stattlichen Lorbeer- 
bäumen, seinen Schlingpflanzen, seinen parasitisch wuchern- 
den Ananas - Gewächsen und seinen eleganten Farnkraut- 
wedeln, an den sich die ersten Häuser von Yerba buena 
unmittelbar anschliessen, während weiterhin aus dem dichten, 
dunklen Grün seiner zahllosen Orangenbäume die schlanken 
weissen Thürme der Matriz des lieblichen Tucuman hervor- 
leuchten, — ein prachtvoller, mir wie Ihnen gleich anzie- 
hender, mich lange fesselnder Anblick. 

2. Route des Herrn W. Boden von Tucuman nach 
Santa Maria ')• 

Die erste 'Abtheilung des Weges, von Tucuman nach 
San Xavier, 5 Leguas, haben Sie in Ihrer Heise zur Ge- 
nüge geschildert, so dass ich Ihren Angaben Nichts hinzu- 
zufügen wiisste. 

Von San Xavier geht es im Thale aufwärts nach Norden, 
bis man die massig steilen Gehänge der Cuesta de Pique- 
rilla hinauf reitet, wo auf der Höhe die Estanzia Los Portre- 
rillos liegt. Jenseit führt der Weg wieder bergab in das 
Thal des Bio Juntas nach Siambon, 3 Leguas von San Xa- 
vier, einem kleinen Dorf von einigen Ansiedelungen am Ufer 
des südwärts fliessenden Flusses. Man bleibt jetzt einige 
Zeit in seinem Thale und reitet neben oder im Fluss selbst 
nach Norden, bis man die Estanzia de Juntas, 2 Leguas 
von Siambon, erreicht hat. Hier vereinigt sich der von 
Nordwesten kommende Bio de Anfama mit dem Bio de Juntas. 

Hinter Juntas hat man die Cuesta de Anfama oder 



die Yerschiedensrtigsten Pflanzen in Anwendung. Unser Name China 
ftr die Fieberrinde ist dasselbe Wort, denn es wird guttural, wie Kina, 
ausgesprochen. Br. 

*) Herr Boden lebte früher in Santa Maria und hat den Weg von 
da nach Tucuman wie zurück mehrmals gemacht; ich theüe darum 
•einen Bericht, wie er ihn bei mir niederschrieb, ebenfalls mit, weil 
beide Angaben sich gegenseitig ergänsen. Br. 



de Juntas zu überschreiten, welche die Wasserscheide zwi- 
schen beiden Flüssen bildet und rechts nach diesem, linke 
nach jenem benannt wird. Es ist ein viel höherer und 
steilerer Bergkamm, den man auf einem beschwerlichen und 
stellenweis gefahrdrohenden Pfade überschreiten muss, bis 
man auf der anderen Seite nach der Estanzia Anfama in 
2 Leguas Abstand von Juntas gelangt. Sie liegt hier an 
dem bereits erwähnten Flusse, von dem sie den Namen 
annimmt Mit dem Bio de Juntas vereinigt bildet er die 
Hauptquelle des Flusses, der bei Lueles in die Ebene tritt 
und auch den Bach von San Xavier in sich aufnimmt. 

Jenseit des Bio de Anfama muss man wieder bergan 
steigen, zur Cuesta grande de la Cienega hinauf, einer 
weiten grasbekleideten Hochfläche, auf der die Estanzia 
de la Cienega liegt, 3 Leguas von Anfama, Per Fluss be- 
schreibt um diese Hochfläche im Norden einen grossen 
Bogen und begrenzt dieselbe in dieser Richtung, aus einer 
sumpfigen Niederung, neben der die Estanzia angelegt ist, 
seinen Ursprung nehmend. Südwärts setzt sich die Hoch- 
fläche als abgeplatteter Gebirgskamm fort, der die Wasser- 
scheide zwischen dem Bio Famaila und Bio Lueles darstellt 
und im Westen von der Quebrada del Portrero negro be- 
grenzt wird. Hat man den westlichen Band des Plateau's 
neben der Cienega erreicht, so steigt man in das Thal von 
Tafi hinab. Die Entfernung beider Funkte wird ebenfalls 
zu 3 Leguas angegeben. 

Tafi liegt in einem ovalen Bergkessel, der gegen 5 Le- 
guas lang und 3 Leguas breit ist, er wird nach allen Seiten 
von grasbekleideten Höhen eingeschlossen und von zwei 
kleinen Flüssen bewässert, die beide aus Norden kommen, 
der eine von Nordost, der andere von Nordwest Jener 
heisst Bio de Tafi, dieser Arroyo blanco. Beide vereinigen 
sich unterhalb Tafi, das an dem Ufer des östlichen ziemlich 
in der Mitte des Kessels liegt, und fliessen nach Südwesten 
durch eine tiefe und enge Schlucht aus dem Kessel ab, 
welche sich am Fusse der Schneegipfel des Aconquija hin- 
zieht und den Fluss einschliesst, der als Bio Romano neben 
Monteros in die Ebene tritt. 

Ton Tafi wendet sich der Weg nordwestlich zur Que- 
brada del Arroyo blanco, einer ziemlich steilen Schlucht, die 
zur Cuesta de los Infernillos hinauf fuhrt Hier verläset 
man die grasbekleideten Gehänge der Yorberge des Acon- 
quija und betritt die öden, kahlen Felsengebiete, welche den 
ganzen westlichen Abhang des Gebirges einnehmen; man 
reitet über die steinige Firste und kommt in eine andere 
Quebrada, welche abwärts nach Amaicha führt. Am An- 
fange dieser Schlucht liegt El Moye, 1 Legua von Infer- 
nillos und 4 von Tafi. 

Durch die Quebrada hinab nach Amaicha sind 5 Leguas, 
ein unbequemer, steiniger Weg am Bande eines kleinen 
Baches voller Gerolle, der nordwärts nach Amaicha fliesst 
und durch das Thal des Bio de Santa Maria nach Westen 
sich wendend beim Baüado de Quilmes in diesen Fluss fällt 
Zwischen ihm und dem Bio de Santa Maria hat man noch 
eine kleine Höhe, die Lomita, zu überschreiten, bevor man 
dessen Thalebene erreicht, dann bleibt man in der Nähe 
des Flusses bis Santa Maria, dessen Entfernung von Amaicha 
auf 7 Leguas geschätzt wird. — Die ganze Entfernung 
von Santa Maria nach Tafi beträgt 17 Leguas, die von da 
nach Tucuman 18. 



142 Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 



3. Vom Fuerte naoh Tucuman über das Campo 
de Pucara. 

Als ich im November 1864 nach Tucuman reisen wollte, 
hatte ich mich von Pilciao aus zuerst nach dem Campo 
de Pucara begeben, um von da über die Cuesta de las 
Carlas und den Fluss gleichen Namens nach der Provinz 
Tucuman zu gelangen; da es aber etwa vier Wochen hin- 
durch oben im Gebirge geregnet hatte, so konnte keine Bede 
davon sein, den reissenden Fluss, der einige dreissig Mal 
durchritten werden muss, zu passiren. Ich verlor somit die 
Gelegenheit, das durch seine reizende Lage berühmte Dorf 
Ailpachiri am Ausgange der Schlucht in die Ebene zu be- 
suchen. Beiläufig erlaube ich mir die Bemerkung, dass Ihre 
Schreibart Alpaquichi für das Dorf am Bio Sauce nicht die 
richtige ist, sondern Ailpasinchi sein muss. Das Wort 
stammt wie Ailpachiri aus der Quichua- Sprache und be- 
deutet harte Erde, Ailpachiri dagegen kalte Erde, von Ailpa, 
Erde, das noch öfters in ähnlichen Compositionen vorkommt, 
wie Ailpa tauca, Erdhaufen, eine Stelle bei Andalgala. Von 
mehreren Beisenden habe ich aufs Bestimmteste versichern 
hören, dass in der Quebrada de las Callas blutsaugende 
Fledermäuse, offenbar Phyllostomae , vorkommen, die den 
Maulthieren hart zuzusetzen pflegen. 

Da ich vom Campo de Pucara später weitere Mittheilung 
machen werde, so beschränke ich mich hier darauf, anzu- 
geben, dass ich vom Puesto Agua verde am westlichen 
Abhänge, den man nach seiner Lage im Hochgebirge eine 
Sennhütte nennen könnte, nach Condorguasi am östlichen 
Bande des Campo de Pucara gelangte. Auch dieser Ort hat 
einen Indianischen Namen wie Ursprung, er bedeutet Haus 
der Condors, von Guasi, Wohnung, wie Loroguasi, Haus 
der Papageien, und Indiguasi, Haus der Sonne. Von Condor- 
guasi aus besteigt man den zackigen Kamm der nach Süd- 
osten streichenden Sierra de Escoba und erreicht auf einem 
erbärmlichen, halsbrechend steilen Wege das tief in einer 
Schlucht am südöstlichen Abfall des Gebirges gelegene 
Dörfchen Escoba, wo zwei Flüsse, der aus Norden kom- 
mende Bio de Chavaria und der aus Südwesten kommende 
Bio de Singuil, sich vereinigen, worauf der aus beiden ent- 
standene, nach Osten strömende Fluss weiter unten den 
Namen Bio Marapa erhält. Der Ostabhang dieses Gebirges 
ist hoch oben mit Eschenwaldung (alisos) bedeckt, — ein 
erfreulicher Anblick für den Europäer, der seit langer Zeit 
nur Algaroben- Wald gesehen hat. 

Von Escoba führt der Weg nach Tucuman entweder 
den Fluss abwärts in die Ebene oder über den Kamm der 
östlich vom Bio Chavaria befindlichen Vorberge eben dahin. 
Auf letzterer Strasse gelangt man bei den Ansiedelungen 
von Portrero und Calera vorbei durch hübsche Wälder und 
Bergwiesen nach der Puerta, wo der Bio Marapa aus den 
Bergen tritt. In der Nähe der Puerta liegt unweit des öst- 
lichen Ufers die Besitzung der Gebrüder Erdmann, La In- 
vernada, woselbst Sie einen Tag auf Ihrer Beise durch 
diese Gegenden zugebracht haben ; südöstlich von Invernada 
folgt auf der von Ihnen gewählten Strasse das grosse Dorf 
Cocha, Kutsche, nicht Coche. Will man nicht den kleinen 
Umweg über Invernada machen, so geht man von Puerta 
direkt nach Naranjo Esquina bei dem Örtchen Marapa 
vorbei, das weiter westlich am Fluss liegt. Von Naranjo 



Esquina, wo Sie den Bio Marapa überschritten, bis nach 
Villa Medinas rechnet man 5 Leguas; auf dem Wege dahin 
liegt Nachi. Von dort bis Tucuman folgt dann die Wege* 
strecke, welche Sie in umgekehrter Richtung zurückgelegt 
und in Ihrer Beise ausführlich behandelt haben. Übrigens 
kann man auch von Escoba direkt auf Nachi gehen, worauf 
man in Villa Medinas mit demjenigen Wege vom Campo • 
de Pucara nach Tucuman zusammentrifft, welcher durch 
die Quebrada de las Oaüas führt und ebenfalls durch Villa 
Medinas geht 

4. Vom Fuerte nach Catamarca. 

Um vom Fuerte de Andalgala nach Catamarca zu ge- 
langen, muss man die hohe Kette des Ambato übersteigen, 
was zwar auf mehreren Stellen möglich ist, von denen aber 
nur zwei als die Hauptpässe zu betrachten sind, der eine, 
nördliche, über die Cuesta de Chilca durch Pucara und Singuil, 
der andere, südliche, neben Poman, der bei Concepcion den 
östlichen Fuss des Gebirges erreicht 

Während ich den letzteren Weg auf der Hinreise ein* 
schlage, werde ich Gelegenheit bekommen, von den Kupfer- 
hütten Pilciao und Pipanaco zu sprechen, um den nördlichen 
über Singuil auf der Heimkehr ausführlich zu beschreiben. 

Vom Fuerte aus verflacht sich allmählich das Land nach 
Süden, das Flüsschen, welches die hübschen Felder in der 
Umgebung des Städtchens bewässert, sammelt seine Wasser 
in einem weiten Bette, das der Salina sich zuwendet. Längs 
desselben führt ein breiter Fahrweg hin, Anfangs durch 
eine schattenlose, mit niedrigem Gebüsch bewachsene Fläche, 
bis er etwa 4 Leguas vom Fuerte einen ausgedehnten 
Wald mächtiger Algaroben erreicht. Eine halbe Stunde 
weiter liegt mitten im Walde das Hüttenwerk Pilciao, mein 
beständiger Wohnort. Wo noch vor wenigen Jahren der 
einsame Bancho des Hirten stand, welcher den Wasser- 
bedarf für seine Kühe und Ziegen aus einem schlecht ge- 
haltenen Ziehbrunnen zu fördern hatte, da erhebt sich heute 
ein geräumiges, bequemes Wohnhaus, von vielen kleinen 
Banchos umgeben, in denen Hunderte von Arbeitern sich 
niedergelassen haben. Damals besuchten nur einzelne Bei- 
sende den einsamen Ort oder es kamen zur Zeit der Frucht- 
reife die ärmsten Indianer der Umgegend hierher, um das 
süsse Mark der Algarobenschoten zu sammeln und damit 
ihre Kuchen (patai) und die berauschende Aloja zu berei- 
ten '), welche sie dann bei lärmenden Bacchanalien an Ort 
und Stelle verzehrten ; gegenwärtig arbeiten sechs mächtige 
Flammenöfen an dieser Stelle und beleuchten mit ihren 
hoch auflodernden Feuersäulen die* dunkelen Nächte des 
dichten Waldes, umgeben von tausenden Häuptern des Zug- 
und Schlachtviehes, die zu ihrer Tränke hinreichendes 
Wasser finden, das ein Pferdegöpel aus einem 100 Fuss 
tiefen Brunnenschachte zu Tage fördert 

Ich beabsichtige nicht, von dem Hüttenwerk schon jetzt 
eine ausführliche Beschreibung zu geben, mir das für eine 
andere Gelegenheit vorbehaltend, doch kann ich nicht umhin, 
einige Notizen über dasselbe einzuschalten, um seine Wich- 
tigkeit für diese Gegend und das ganze Land ins gehörige 
Licht zu stellen. 



") Patai ist eine Art Brod, au dem süssen Mehl der Algarobea 
gebacken, das die Barnen in der Schote nmgiebt, Aloja ist ein gegohnwr 
Aufguss auf diess Mehl, der als Getränk stark berauschend wirkt. 



Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 145 



Das Hüttenwerk ist Eigenthum des Herrn Samuel La- 
fone in Montevideo, der seinen gegenwärtigen Stellvertreter 
hier in Herrn H. Heller hat, einem unermüdlichen, höchst 
intelligenten Manne, dem nicht wenig vom Ruhm gebührt 
für die rasche Entwickelung des Betriebes, wovon die Lei- 
tung der Schmelzprozesse dem Schreiber dieses anver- 
traut ist. 

Wir sahen schon früher, dass die Anlieferung der Erze 
von den Gruben im Jahre 1865 50.000 Centner betrug, 
theila Stufferz (colpa), theils Schlick (llampo). Der bei 
weitem grösste Theil dieser Erze wird im Freien in Par- 
tien von 4- bis 700 Gentner geröstet, der andere Theil mit 
dem gerosteten roh geschmolzen. In den Flammenöfen, die 
nach Art der Englischen gebaut sind, wird als Brenn- 
material Algaroba, Retamo und Puma (eine Salzpflanze) be- 
nutzt. Man setzt in einem solchen Ofen in 24 Stunden 6, 
zuweilen auch 7 bis 8 Erzchargen von je 30 Centner Be- 
schickung durch, die eine ziemlich kupferarme (0,5 bis 
1 Prozent Kupfer haltend), klare und leichte Schlacke nebst 
Kupferstein mit einem Gehalt von 50 bis 65 Prozent Kupfer 
liefern. Ein Theil vom letzteren wird gemahlen und in 
einem Röstofen (nach Klates) todt geröstet, ein anderer 
Theil ungeröstet (30 Gentner von jedem) mit dem geröste- 
ten und einer entsprechenden Menge Sand umgeschmolzen, 
wobei Bottoms (eine Art unreinen Kupfers) und Regulus 
resultiren. Die Bottoms enthalten 8 bis 16 Unzen Gold 
und 200 bis 250 Unzen Silber per Tonne, das aus dem 
Eegulus bereitete Rohkupfer aber bloss V a Unze Gold und 
150 Unzen Silber. Die Schlacken der beiden letzten Ope- 
rationen werden in den ersten (Erzchargen) umgeschmol- 
zen. Die vom Januar 1866 bis zur Karnevalszeit (Mitte 
Februar) producirte Menge Bottoms und Rohkupfer betrug 
nahezu 600 Centner. Fortan wird die monatliche Produk- 
tion nicht unter 600 Centner fallen. All diess Kupfer wird 
nach England gesandt, wo es natürlich bei dem bedeutenden 
Silbergehalt einen hohen Preis erlangt. 

Eine kleine Legua südlich von Pilciao liegt der Puesto 
de Pichanal, ein zur Hütte gehöriger Brunnen von etwa 
20 Ellen Tiefe, ebenfalls mit Pferdegöpel versehen, nebst 
einigen Banchos und Corrales (Viehhürden). Über diesen 
Puesto führt ein Weg nach Machigasta und Ailpasinchi, 
der die Brunnen von El Moreno und Tucumanao berührt 
Auch im Osten von Pilciao, bei der am Fuss des Gebirges 
gelegenen Loma bola, wird ein Brunnen gegraben, — ein 
Unternehmen, das bei dem grossen Wassermangel der hie- 
sigen Gegend und dem stets zunehmenden Bedarf für das 
Hüttenwerk von grosser Bedeutung ist. 

Sie sind bereits im Besitz der meteorologischen Beob- 
achtungen, die ich in Pilciao angestellt habe, und werden 
daraus wie aus gegenwärtiger Beilage ersehen, wie un- 
gemein trocken diess Land zur Sommerszeit ist, was den 
Aufenthalt darin für den Europäer sehr unangenehm macht 
nnd aller bedeutenden Agrikultur als unüberwindliches Hin- 
derniss in den Weg tritt. Selbst Vieh kann hier ohne 
künstliche Weide und Wasservorräthe nirgends mit Erfolg 
gehalten werden. 

Von Pilciao bis zum Bande, ich möchte lieber sagen 
Ufer, der Salina, wo die Ansiedelung von einigen Hütten 
nebst Fruchtbäumen und Corralen , genannt CarizaHUo , sich 
befindet, rechnet man 2 Leguas. Diese Strecke führt durch 



dichten Algaroben- Wald , in welchem näher an der Salina 
die strauchartigen Salzgebüsche , wie Jume und Cachigugo, 
bedeutende Flächen bedecken. Die Salina ist hier etwa 
2 Leguas breit, im Winter ein mit glitzernder Salzkruste 
bedeckter harter Thonboden, im Sommer nach Begen ein 
unzugänglicher oder doch gefahrlich zu passirender Morast, 
da alle Flüsse und Flüsschen der Umgegend, wenn sie 
angeschwollen, ihr Wasser dahin ergiessen. In Mitte der 
Salina erhebt sich eine niedrige Kette von Dünen (medanos), 
die nach Süden bis in mir unbekannte Entfernung zieht, 
eben so ist das mit Wald bedeckte Land auf beiden Seiten 
der Salina von verschiedenen Dünenketten durchzogen, welche 
ohne Zweifel die alten Ufer des allmählich auf einen stets 
kleiner werdenden Baum sich zurückziehenden und schliess- 
lich ganz ausgetrockneten vormaligen Salzsee's bezeichnen, 
der diess ganze Becken erfüllte. 

Am östlichen Ufer betritt man wieder einen umfang- 
reichen Wald, der zwischen der Salina und dem Gebirge 
sich weit nach Süden erstreckt; der Weg verfolgt dieselbe 
Bichtung und erreicht nach 4 Leguas das am Fuss des Ge- 
birges gelegene Hüttenwerk Pipanaco. Es hat ähnliche 
Umwälzungen in seiner Umgebung hervorgebracht wie Pil- 
ciao; die früheren wenigen Bewohner des Örtchens haben 
einen bedeutenden Zuwachs durch die Arbeiter der Hütte 
erlangt und wo früher kaum-Wasser zum Trinken vorhanden 
war, da fliesst jetzt, durch künstliche Ansammlung bewerk- 
stelligt, ein nie versiegendes Bächlein, das grosse Kleefelder 
bewässert und selbst zum Treiben von Stampfmühlen be- 
nutzt werden soll. Ich bedauere, über den eigentlichen Betrieb 
der Hütte keine Nachrichten geben zu können. Ich höre, 
dass man damit umgeht, den bedeutenden Goldgehalt der 
Erze durch Amalgamation zu Gute zu machen und auch 
das Silber durch den Auslaugungs - Prozess von Ziervogel 
zu gewinnen ; was ich aber als sicher weiss, ist, dass es dem 
dortigen Verwalter und Theilhaber am Geschäft, Don Mar- 
doqueo Molino, gelungen ist, einen ausgezeichnet feuerfesten 
Ziegelstein darzustellen, was hier nicht wenig bedeutet, wo 
der Stourbridge-brick, der bisher benutzt wurde, auf 4 Real 
das Stück (ziemlich 18 Silber-Groschen) zu Btehen kommt. 

Don Benedicto Buso, der Chef des Topographischen Bu- 
reau's in Catamarca, hat in der dort erscheinenden Zeitung 
„La Libertad" eine Beihe interessanter statistischer Mitthei- 
lungen über die Provinz gemacht, aus denen ich einiges 
.hierher Gehörige hervorhebe. In Nr. 295 hat er die Menge 
des jährlich von Pilciao und Pipanaco producirten Kupfers 
zu 29- bis 33.000 Centner veranschlagt, sich aber dabei 
. gewaltig geirrt. Im Jahre 1865 wurden von Pilciao nahezu 
9000 Centner Rohkupfer und Kupferstein, letzterer mit 
durchschnittlich 70 Prozent Kupfer, 0,4 Prozent Silber (etwa 
140 Unzen per Tonne), nach England versendet. Setzen wir 
als Maximum der Produktion von Pipanaco 11.000 Centner 
Rohkupfer und Kupferstein (beide mit bedeutend gerin- 
gerem Silbergehalt), so erhält man als Total - Produktion 
beider Werke höchstens 20.000 Centner. Dieses Jahr (1866) 
wird von beiden Hütten bloss Rohkupfer versendet und 
es wird sich die Gesammtmenge , wenn es gut geht, bis 
Januar 1867 ebenfalls auf 20.000 Centner belaufen. 

Die von Pipanaco bis Mazan am Ende der Sierra gele- 
genen Ortschaften gehen hier unter dem Namen „Los 
Pueblos". Vom Hüttenwerk bis Poznan rechnet man 16 Le- 



144 Physikalisch-geogr. Skizze des nordwestl. Theiles der Argentinischen Provinzen von Tucuman u. Catamarca. 



guas, ein zwar breiter, aber unangenehmer Weg, der bald 
über Sandboden, bald über Gerolle führt und nur durch 
die Ortschaften, welche er berührt, einige Unterhaltung 
darbietet. Zur Rechten hat man den dunklen Algaroben- 
Wald, jenseit desselben das breite Land der weissen Sa- 
una, die sich wie ein See ausnimmt, und noch weiter zu- 
rück nach Westen die endlose Fläche vor sich, welche im 
Hintergrunde von den Bergen bei Londres begrenzt wird. 
Zur Linken thürmt sich die kahle, zerrissene Sierra del Am- 
bato auf, die in dem Machado gegenüber Saujil und im 
Ambato oberhalb Pom&n ihre bedeutendsten Höhen besitzt 
Nicht weit von Pipanaco, am Abhänge des Gebirges 
hinauf, liegt das Örtchen San Jose', 2 Leguas von Pipanaco 
am Wege selbst Colpes. Von da geht es nach Saujil, 
7 Leguas von Pipanaco, und 1 Legua vor Saujil befindet 
sich Fisipanaco, weiter südwärts trifft man auf das Dorf 
Sij&n und zwischen Saujil und Sijan am Abhänge des 
Machado den Rincon del Malcasco. Hier herum muss auch 
Muscin liegen, das ich nur dem Namen nach kenne. Alle 
diese Orte, Saujil ausgenommen, bestehen aus halb verfal- 
lenen Banchos, die armen Indianern oder Mestizen zur 
Wohnung dienen und deren Indolenz sich erst, seitdem 
die Kupferhütten hier in Betrieb gekommen sind, in Etwas 
gebessert hat Wer die Geschichte dieses unglücklichen 
Landes vom Jahre 1864 her kennt, den wird es nicht be- 
fremden, so viele Kreuze am Wege durch diese Ortschaften 
wahrzunehmen, er wird auch nicht staunen, wenn er das 
mit Blut geschriebene Denkmal des Indianer- Arztes Bam- 
biche bei Pipanaco sieht, noch über den eingehegten Platz 
mit seinen vielen Kreuzen in Colpes, auf den arme Flücht- 
linge, Schuldige wie Unschuldige, von Hunden aufgespürt, 
zusammengetrieben und mit stumpfen Lanzen auf eine 
grässliche Weise hingerichtet oder geradezu gemordet wur- 
den. Das geschah noch im Jahre 1864. 

Yon Sijan kommt man nach Poman, einem anderen Dorf, 
aber besseren Ansehens. Es ist der Sitz eines Bezirksrich- 
ters, der aber mit einem wahren Richter gerade so viel 
Ähnlichkeit zu haben pflegt wie die Obersten und Gom- 
mandanten jener Soldateska, welche die erwähnten Greuel 
verübte, mit ihren Kollegen in Europa. Der Ort geniesst 
durch den Fruchthandel, den ihm das etwas westlich gele- 
gene Pajonal, ein grosses Getreidefeld, zu Wege bringt, 
eines gewissen Wohlstandes. Wie in Saujil, so hat man 
auch hier früh im Jahre ausgezeichnete Feigen und Wein-, 
trauben, von denen besonders die ersteren getrocknet als 
Pasas einen bedeutenden Handelsartikel bilden. 

Der Weg nach dem Gebirgspass fuhrt von Poman aus 
anfänglich durch ein mit mächtigen Felsblöcken erfülltes 
Flussbett, Zeugen der zur Regenzeit gewaltigen Wasser- 
nüssen, die es dann, aber nur dann, zu führen hat und 
die der Ambato nach der Tiefe sendet. Man verlässt diesen 
unbequemen Pfad bald und betritt einen« steinigen, noch 
beschwerlicheren Saumpfad bergauf, der zunächst nach einer 
Hütte, El Durazno, führt, 3JLeguas von Pomän, wo man 
den Fluss wieder passirt, der von hier aus zwischen steilen 
Felswänden eingeschlossen Poman zueilt. Hier befindet 
man sich in einem engen Thale, das sich gegen Osten 
beckenartig erweitert und in seinen terrassenförmigen Ein- 
fassungen die verschiedenen Niveaus eines dasselbe vormals 
erfüllenden See's anzudeuten scheint. Um weiter zu ge- 



langen, hat man die zur Bechten befindlichen Abhänge zu 
übersteigen, deren Bücken dieses Thal von einem damit 
parallelen, aber engeren -Thale trennt Wo man dasselbe 
betritt, befindet sich ein einsames Gehöft, wenn ich nicht 
irre, Los Corrales genannt, oben auf dem erhöhten Thal- 
grunde gelegen, während sich weiter unten ein von den 
Höhen kommender Bach durch die Felsen windet. Diess 
zweite Thal, ebenfalls nach Westen sich öffnend, wird nach 
Osten immer enger. Verfolgt man es in letzterer Richtung, 
so erreicht man bald die Steige (cuesta), welche nach lan- 
gem mühsamen Reiten den Reisenden endlich auf die Höhe 
des Passes bringt Bevor man dieselbe erreicht, passirt 
man die Sennhütte Lampacillo, einen erbärmlichen Rancho, 
voller Flöhe, aber von einem guten, gastfreundlichen Hirten 
bewohnt. Der Abfall nach der Schlucht ist nicht sehr an- 
genehm zu passiren und bei nassem Wetter etwas hals- 
brecherisch, aber glücklicher Weise sehr kurz. Die Gebirge 
sind hier voller Rehe (venados) und Guanacos, die beide 
von den Bewohnern benachbarter Estanzias mit Hunden 
gejagt werden; auch die Puma, diese lästige Beklemmung 
auf hoch gelegenen Bergpfaden, ist hier ziemlich bedeutend 
und eben so unbequem die Kalte. Ende März des Jah- 
res 1865, d. h. Anfang des Herbstes nach hiesigen Jahres- 
zeiten, fand ich das Wasser der Quebrada in Eis verwandelt. 

Die Wasserscheide über Lampacillo wird Goaicondo ge- 
nannt, von da rechnet man 2 Leguas bis zu dem in einer 
Seitenschlucht gelegenen Puesto el Portrero, einem für den 
Reisenden willkommenen Absteigequartier, sollte ihn die 
Nacht in der langen Schlucht zu überfallen drohen. Bis 
dahin ist die Reise von Pomän herauf sehr mühsam und 
stellenweis für den, der an hiesige Wege nicht gewöhnt ist, 
sogar gefahrdrohend, sobald man aber die Quebrada de Con- 
eepeion am oberen Anfange des östlichen Abhanges erreicht 
hat, ist man diesen Gefahren entgangen, man hat aber 
immer noch 8 Leguas zu machen, um das am Ende der 
Schlucht und am Fuss des Gebirges gelegene Concepcion 
zu erreichen. Diese 8 Leguas, obgleich gefahrlos, dünken 
dem ermüdeten Reisenden eine Ewigkeit, die Hälfte des 
Weges führt zwischen hohen, bloss mit Gras bekleideten 
Gehängen durch das zwar trockene, aber mit Schutt und 
Gerolle erfüllte Flussbett, weiter unten, wo Sträucher und 
Bäume zu erscheinen beginnen, füllt sich auclf das Bett mit 
Wasser, zum grossen Missbehagen derer, die es passiren 
müssen, denn einen anderen Weg daneben giebt eß nicht. 
Zwei Leguas oberhalb Concepcion liegt das Gehöft Pam- 
pichuela zur Seite des Weges. 

La Concepcion ist eins der hübschesten Dörfer, die ich 
in der Provinz kenne, seine Bewohner sind wohlhabend, 
weil arbeitsam, und höchst gastfreundlich. Yon hier bis 
nach dem tiefer gelegenen San Pablo rechnet man 1 Legua, 
von dort bis Yillabima l£. In Yillabima erreicht man die 
Route, welche von da über Miranores und Coneta nach 
Catamarca führt, wie Sie dieselbe in Ihrer Reise beschrieben 
haben, daher ich meinen Bericht hier nicht weiter fortsetze. 

Meiner vorangegangenen Beschreibung des Örtlichen habe 
ich noch folgende Bemerkungen über den geologischen Cha- 
rakter der Gegend hinzuzufügen. Der Fuss der Sierra 
del Ambato ist mit den gleich Anfangs beschriebenen Allu- 
vial-Gebilden bedeckt, unter denen Blöcke von ganz ansehn- 
lichem Umfange sich bemerkbar machen, sie gehören grani- 



Karl Mauch's Reisen und Entdeckungen in Süd-Afrika, Aufnahme und Kartirung der Transvaal-Republik. 145 



tischen Gesteinen an, aus denen also, wie es hiernach scheint, 
das Gebirge hauptsächlich bestehen wird. Hat man aber 
die Höhen von Lampäcillo erreicht, so trifft man auf 
Schichten von Thon- und Grauwackenschiefer, die mit Granit 
abwechselnd den Theil des Gebirges zu bilden scheinen, 
der von Poman und Concepcion nach Süden vom Haupt- 
gebirge sich abzweigt und eine mehr südwestliche Richtung 



verfolgt. Auf der Höhe oberhalb San Pablo habe ich zur 
Seite des Weges einen gelblich-weissen Schiefer und dabei 
ein Stück Strahlsteinschiefer angetroffen. Auf dem Wege 
von Villabima nach Catamarca treten wiederum vorzugs- 
weise Gerolle von Granit und damit verwandter Gesteine 
auf, ersterer vorzugsweise Turmalin führend. 

(Schluss folgt) 



Karl Mauch's Reisen und seine Entdeckung von Goldfeldern in Süd -Afrika, 
Aufnahme und Kartirung der Transvaal -Republik. 



Wir haben bereits im vorigen Hefte (S. 93) Nachricht 
gegeben über die neueste Heise Karl Mauch's und ihre 
Resultate. Die letzte Post hat weitere Briefe gebracht, die 
bis zum 9. Februar reichen. Er war von Potchefstroom 
nach Natal gereist, theils um der Englischen Regierungs- 
Behörde persönlich Bericht zu erstatten über seine Ent- 
deckung der Goldfelder, theils um sich für seine neue, be- 
reits am 15. Mai anzutretende, Forschungsreise ins Innere 
auszurüsten, Instrumente und Waaren anzukaufen, und im 
Observatorium von Pietermaritzburg noch einige Beobach- 
tungen anzustellen und seine Instrumente zu vergleichen. 

In Natal wurde unser Forscher, in Anerkennung seiner 
letzten Entdeckungsreise und besonders seiner Entdeckung 
von Goldfeldern, aufs Beste empfangen sowohl vom Publi- 
kum als von den Regierungs-Behörden. „Die Regierung", 
schreibt er, „hat mir während meines hiesigen Aufenthaltes 
alle Instrumente des Observatoriums zur Benutzung über- 
lassen und meine Wohnung und Kost erhielt ich bei Major 
Erskine, dem Gouverneur der Kolonie, dessen zweiter 
Sohn Vincent, derzeit Magistrat in Ladysmith, mich auf 
meiner dritten Reise ins Innere von Süd- Afrika zu begleiten 
wünscht." 

Karl Mauch ist selbst zu bescheiden , um von seiner 
wichtigen Entdeckung viel zu sprechen oder viel Aufhebens 
zu machen, dieselbe hat aber in Süd- Afrika — wie wir aus 
den dortigen Zeitungen erfahren — überall grosse Sensation 
gemacht, und man ist völlig berechtigt anzunehmen, dass in 
dem Augenblicke, wo wir dieses schreiben, bereits „Diggers" 
und Expeditionen von allen Seiten her den Goldfeldern zu- 
eilen. In der Transvaal- Republik selbst sind die Leute in 
der freudigsten Aufregung über die glänzenden Aussichten 
durch die Ausbeutung der Goldfelder , und in dem zu Pot- 
chefstroom erscheinenden „Transvaal Argus" macht ein 
„Transvaal Englishman" seinen überströmenden Gefühlen 
durch ein langes Gedicht Luft, das zu seinem Refrain die 
Worte hat: 
„To the Diggings in March with our Pioneer Mauch". 
Petormann's Oeogr. Mittheflungen. 1868, Heft IV. 



Die Kolonisten in Natal weisen in ihren Zeitungen unter 
Anderem darauf hin, dass es für sie schon Ende Januar oder 
Anfang Februar Zeit wäre, nach den Goldfeldern zu ziehen. 

Die Eingebornen in Mosilikatse's Reich hatten Mauch 
mit grossem Misstrauen überwacht, so dass er nur im Stande 
gewesen war, einige wenige Quarzstücke mit nach Potchef- 
stroom zu bringen; ein Theil davon lieferte ein Stück Gold 
200 Thaler in Werth, den anderen Theil nahm Mauch mit 
sich nach Natal, zur Vorlage an den Englischen Gouver- 
neur, und zur genauen Untersuchung dortiger Fachleute. 
Das Resultat war ein durchaus befriedigendes, das Gold 
wurde von ausgezeichneter Reinheit befunden. 

Wir wollen hoffen, dass die Goldfelder bei ihrer Aus- 
beutung so reichhaltig befunden werden mögen, wie man 
allgemein erwartet Für die verschiedenen wichtigen und 
ausgedehnten Europäischen Kolonien in Süd- Afrika kann es 
aber nicht fehlen, — Belbst wenn die Goldfelder weniger 
reich wären — dass sie dadurch einen gewaltigen Auf- 
schwung erhalten und in eine neue Ära ihres Fortschrittes 
eintreten werden. Werthvoller noch als die reichsten Gold- 
felder sind die Ackerbau-Produkte, das sehen wir so recht 
deutlich an Californien, aber zum Ackerbau gehören viele 
Hände und Menschen. Californien wäre heute noch eine 
unbebaute Wildniss, wenn das Gold nicht von allen Him- 
melsgegenden her Tausende von arbeitsfähigen Menschen 
angezogen hätte; Nichts bringt die Europäischen Ansiede- 
lungen in fremden Ländern besser in Zug, Nichts gründet 
leichter neue blühende Reiche wie dieses edle Metall. 

Was die von Mauch entdeckten Goldfelder anlangt, so 
ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie identisch sind mit 
dem „Ophir" der Bibel und mit den Stätten, von denen 
schon Saloroo seinen Goldreichthum bezog. 

Es ist unmöglich, die gewichtigen Folgen dieser Ent- 
deckung für die ganze Zukunft der schönen, reichen und 
äusserst gesunden Gebiete der Binnenländer Süd-Afrika's 
auch nur zu ahnen. Was aus diesen weiten Ländern noch 
werden kann, deuten die neuen Fortschritte derselben an. 

19 



146 Karl Mauch's Reisen und Entdeckungen in Süd-Afrika, Aufnahme und Kartirung der Transvaal-Republik. 



Unter Anderem hat eine Schottische Aktien-Gesellschaft mit 
einem Kapital von L. 100.000 (700.000 Thlr.) Ländereien 
im östlichen Theile der Transvaal-Republik angekauft, ledig- 
lich um sie für Schafzucht auszubeuten ') , und reussirt 
aufs Beste. Die Schotten sind die besten Kolonisten der 
Welt, und ihr Urtheil in Bezug kolonisirungsfähiger Länder 
wiegt viel. 

Transvaal in seiner jetzigen Ausdehnung ist nach un- 
serer neuesten planimetrischen Berechnung auf Grund der 
uns vorliegenden Aufnahmen nicht weniger als 5152 Deut- 
sche Quadrat-Meilen grosB, verhält sich also zum König- 
reich Freussen, welches 6391 QMeilen hat, wie 5 zu 6. 
Was bietet dieses Land allein für Raum für viele Millionen 
Europäischer Auswanderer und Kolonisten! 

Karl Mauch hatte seit seinem Aufenthalt in Süd- Afrika 
werthvolle naturhistorische Sammlungen aller Art gemacht, 
zum Theil um seinen Lebensunterhalt durch ihren Verkauf 
zu bestreiten. Den Rest gedachte er nach Europa zu sen- 
den aus Dankbarkeit für die ihm neuerdings gewordene 
Unterstützung. Bei der Rückkehr von seiner letzten Reise 
im Dezember 1867 fand er zu seinem grossen Leidwesen 
diese Sammlungen zerstört oder verdorben, sei es durch 
sorglose Überwachung oder durch besonders ungünstige Zu- 
fälligkeiten. Nur seine werthvollen, während der Jahre 1866 
und 1867 gemachten Mineraliensammlungen sind erhalten, 
und diese sollten, wie er in seinem letzten Briefe aus Natal 
vom 9. Februar schreibt, „mit dem nächsten Postdampfer 
an Herrn Oberstudienrath Prof. Dr. Krauss für die Württem- 
bergische Regierung'' abgeschickt werden, bisher die einzige 
Deutsche Regierung, die dieses Deutsche Entdeckungs- 
Unternehmen mit Geldbeitrag unterstützt hat (285 Thlr.). 

Auch für die Deutsche Leop.-Carol.- Akademie in Dres- 
den, die zu allererst mit einem nobeln Beitrag von 150 Tha- 
lern vorangegangen war, stellt er eine bereits begonnene 
Arbeit in Aussicht. 

Für die geographische Wissenschaft sind, ausser den 
schon von uns bei früherer Gelegenheit erwähnten topo- 
graphischen und geologischen Karten und Plänen der Reisen 
in 1866 und 1867, die Aufnahmen und Verarbeitungen allen 
vorhandenen Materials über die Transvaal- Republik und die 
Nachbarländer von höchstem Werth, so werthvoll, wie uns 
kaum je von Deutschen Reisenden in unserer fast 3 Oj äh- 
rigen geographischen Praxis solche Arbeiten und Dokumente 
zugegangen sind. Über den hohen Werth z. B. der Auf- 
nahmen, Beobachtungen und Kartirungen der Deutschen 
Expedition in den Bogos- Ländern, Abessinien, im Sudan 
und dem oberen Nil -Gebiet, unter Heuglin, Kinzelbach, 



! ) 8. Geogr. Mitth. 1867, S. 220, und neueste Ausgabe Ton Stieter'a 
Hand- Atlas, Nr. 45* , Petermann' a Karte vom Kaplande &c, wo diese 
Kolonie als „Neu-Schottland" verzeichnet ist. 



Munzinger, Steudner u. A. aus den Jahren 1861 bis 1864, 
sprachen wir vom Anfang ihres Empfanges aus Afrika im 
Dezember 1861 unser höchstes Lob aus ! ); die Folge hat 
gelehrt, dass dieses Lob ein völlig verdientes war, gegenüber 
den vielen Tadlern zu jener Zeit. Jetzt nach Verlauf von 
6 Jahren ist das allgemein anerkannt, und unsere da- 
maligen Aussprüche finden u. A. auch einen Wiederhall in 
der „Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin", 
1867, S. 532. Wenn aber diese Arbeiten werthvoll waren, 
so sind es diejenigen der Deutschen Karl Mauch, Friedrich 
Jeppe und A. Merensky in Süd- Afrika noch mehr, denn sie 
bieten uns nicht bloss einzelne Konten oder Darstellungen 
beschränkter Lokalitäten wie jene, sondern sie geben uns 
über diese Süd -Afrikanischen Gebiete in zusammenhängender 
Weise zum ersten Mal Alles, was bisher in jenen Ländern 
aufgenommen worden ist, und Transvaal allein ist, wie oben 
nachgewiesen, ein weites Gebiet und hat beinahe den Um- 
fang des jetzigen Königreiches Freussen. 

Dieses geographisch so wichtige und verdiente Werk 
hat seinen Ursprung in den mehrjährigen Reisen, Aufnah- 
men und kartographischen Arbeiten Karl Mauch's, der schon 
Anfangs 1866 eine Karte der Republik zusammengestellt 
und zum Stich nach der Kapstadt gesandt hatte. Sie fiel 
aber in der technischen Ausführung so wenig befriedigend 
aus, dass sie gar nicht ausgegeben, sondern von Friedrich 
Jeppe und A. Merensky von Neuem bearbeitet und ge- 
zeichnet, und mit allen inzwischen vorgenommenen Mes- 
sungen und Aufnahmen bereichert und verbessert wurda 

Die so entstandene Manuskript-Karte, mit aller Sauber- 
keit und Sorgfalt von Friedrich Jeppe gezeichnet, ging am 
25. Oktober 1867 in Gotha ein. 

Sie enthält sämmtliche Aufnahmen, die bisher von dem 
Surveyor - General M. Forssman, von Karl Mauch, von 
F. Hammar, vom Yermesser J. Brooks, endlieh von Fried- 
rich Jeppe und A. Merensky ausgeführt wurden, so wie 
das Resultat aller dort an Ort und Stelle vorhandenen Do- 
kumente und Nachrichten. Besonders werthvolle ganz neue 
Anschauungen geben diese Aufnahmen für die Distrikte von 
Utrecht, Wakkerstroom, Heidelberg, Waterberg 2 ). 

Das Flusssystem der Delagoa-Bai, welches auf allen bis- 
herigen Karten falsch ist, beruht ebenfalls auf einer beson- 
deren Aufnahme. Diese Bai bildet den natürlichen Hafen 
der Republik. 

Da wir bei näherer Einsicht fanden, dass die Zusammen- 
stellung der Karte fast ausschliesslich auf Grund der dor- 
tigen Landesaufnahmen geschehen, die Benutzung der übrigen 
kartographischen und geographischen Quellen der Reise- 



») Geogr. Mitth. 1862, S. 15. 

2 ) S. A. Petermann's Karte Tom Kaplande &c, Nr. 4ö d in Stißler'i 
Hand-Atla» (neueste Ausgabe). 



Karl Mauch's Reisen und Entdeckungen in Süd-Afrika, Aufnahme und Kartirung der Transvaal-Republik. 147 



Literatur unterblieben war und diese ebenfalls von Bedeu- 
tung und Wichtigkeit für die Feststellung und Ergänzung 
der kartographischen Darstellung jener Gebiete ist, so unter- 
zogen wir uns einer vollständigen Umarbeitung der ganzen 
Karte. Wir haben erat im vorigen Jahrgang ') eine Über- 
sicht des von uns schon für die Karte in Stieler's Hand- 
Atlas benutzten Quellen-Materials gegeben. Seitdem haben 
wir die Mauch'sohen Original - Karten und besonders auch 
über das Sulu-Land vieles Manuskript-Material, mündliche 
Information des Bremer Reisenden Eduard Mohr, endlich 
das umfangreiche Original-Tagebuch des Direktors Dr. Wange- 
mann von der Berliner Missions -Gesellschaft über seine 
Reisen in den Süd-Afrikanischen Freistaaten im Jahre 1867 
erhalten und verarbeitet 

Die so für die Publikation bestimmte Karte bildet ein grös- 
seres Blatt im 6fachen Format der Geographischen Mittei- 
lungen, im Mßt von 1:1.850.000, erstreckt sich vom 22° 
bis über den 29° 8. Br, dem 23° bis über den 33° Ö. L. 
v. Green wich, und enthält somit die ganze Transvaal- 
Republik, den grösseren Theil des Oranje-Fluss-Freistaates, 
des Bassuto-Landes und Natal, so wie das ganze Sulu-Land 
und Swasi-Land. Sie ist seit Oktober vorigen Jahres un- 
ausgesetzt in Zeichnung und Stich, dürfte etwa im Juni 
oder Juli zur Publikation reif sein und wird den Deutschen 
Beisenden und Forschern in Süd- Afrika, besonders Karl 
Mauoh und Friedrich Jeppe, zu hoher Ehre gereichen. 

Wir wollen diese Gelegenheit benutzen, um eine Rech- 
nungsablage des Ertrages der Sammlung für die Mauch'- 
Bchen Entdeckungsreisen und der bisherigen Verausgabungen 
dafür zu geben. 

7. Quittung, 8. April 1868. 

Thlr. 8gr. Pf. 
Gera, Ertrag einer Vorlesung im Lösekränzchen durch 

Hrn. Crain 23 — — 

Eid, Sammlung unter den Mitgliedern des Vereins für 

Geographie und Naturwissenschaften .7 — — 

Pari», Sammlung durch den Verein Deutscher Ingenieure 

für die Allgemeine Ausstellung . . . 80 27 — 

Oietten, Buchdruekereibesitser W. Keller . . 2 — — 

Heidelberg, N. & W. Koeppen 2 — — 

Ludurigiburg, Major Freiherr y. Wirsing, 10 Gulden . 5 

München, Dr. Mess 8 

St Petersburg^ Baron Nicolai von Kaulbars ... 7 
Stuttgart, 3. Sammlung des Hrn. Oberstudienrathes Prof. 

Dr. Krause 100 — 

Wien, Min.-Rath Dr. Bitter v. Scherzer 11 Thlr., E. F. 

H. Weiss 2 Thlr 13 — 



21 



26 — 



1. Quitt., 17. Mai 1867 (s. G.M. 1867, S. 222) 
„ S.280) 

„ 8.316) 

„ 8. 356) 

„ S. 396) 

„ S. 436) 



') Geogr. Mitth. 1867, SS. 104-108. 



194 14 



2. 




15. Juni ( 


3. 


» 


20. Juli ( 


4. 


Yt 


15. August ( 


5. 


»» 


24. Septbr. ( 


6. 




16.NoTbr. ( 


7. 


99 


7. April 1868 



552 20 — 

690 26 5 

407 5 — 

217 14 5 

255 21 5 

317 21 5 

194 14 5 

2636 3 5 



Geordnet nach den Orten der Betheiligung, die wissen- 
schaftlichen Vereine &c. voran, stellen sich die sämmtlichen 
Beiträge ' folgendermaassen : 

Königl. Württembergischer Staatsbeitrag, 500 Gulden 

Basel, Sammlung unter den Mitgliedern der Evangel. 
Missions-Gesellschaft 

Berlin, Missions-GesellBehaft 

Gera, Ertrag einer Vorlesung im Lesekranzchen durch 
Hrn. Crain 

Carlsruhe, Naturwissenschaftlicher Verein . 

Dresden, Deutsche Leopold.-Carol.-Akademie 

„ Sammlung im Verein für Erdkunde durch 
Hrn. Kassirer Pfund 

Florenz, Italienische Geogr. Gesellschaft, 200 Lire . 

Frankfurt am M., Verein für Geographie und Statistik 

Görlitz, Naturforschende Gesellschaft 

Kiel, Verein für Geographie und Naturwissenschaften 

Lauban, Verein für wissenschaftliche Unterhaltung . 

Leipzig, Verein von Freunden der Erdkunde und Carl- 
Bitter- Stiftung 150 

Paris, Samml. durch den Verein Deutscher Ingenieure 

Wien, Samml. in der Zool. - Botanischen Gesellschaft 

982 11 



Thlr. 


Sgr. 


Pf. 


285 


21 


5 


32 


— 


_ 


10 


— 


— 


23 


— 





25 


— 


— 


150 


— 


— 


110 


— 


_ 


49 


16 


— 


25 


— 


— 


10 


— 


— 


57 


— 


— 


10 


— 


— 


150 








30 


27 


— 


14 


6 


5 



Altenburg 5 

Augsburg 5 

Baden-Baden . . .28 

Berlin 59 

Bonn 25 

Bremen 52 

Burkersdorff 20 

Carlsruhe 1 

Cassel 1 

Danzig 166 

. 2 

. 5 

. 34 

. 10 

. 10 

. 2 

. 15 

• 7 



17 — 



10 
8 



Darmstadt 

Dresden 

England 

Frankfurt a. M. . 

Freiburg im Breisgau 

Giessen . 

Glogau 

Göttingen 

Gotha 147 

Hainfeld 2 

Halle a. d. Saale .... 9 

Hamburg 26 

Heidelberg 27 

Hohenschöpping .... 1 

*Hombruch 80 

Jena 17 

Leipzig 41 

Lichtenberg 2 

Lindau am Bodensee ... 4 

Ludwigsburg .... 5 

Marburg (Österreich) ... 6 

Merseburg 12 

München 3 

Naumburg 1 

Nehringen 25 

Neuwied am Rhein ... 5 

Nürnberg 10 

Oppin 80 

Ostenwalde 100 

Prenzlau 1 

*Rönsahl 60 

Rostock 3 

Bottweü 1 

Kuhla 1« 

Santiago (Chile) . . .35 

St. Egyd bei Polten ... 27 

St. Petersburg . . . 7 



25 — 



10 — 

21 5 
10 — 



17 



6 
26 



Transport 1091 6 



5 
19* 



148 Karl Mauck's Reisen und Entdeckungen in Süd-Afrika, Aufnahme und Kartirung der Transvaal-Republik. 



Thlr. 

Transport 1091 

Stuttgart 359 



Sgr. Pf. 

6 5 

16 — 



Trebnitz 

Tübingen (Heidenheim, Darmstadt) 

Wallerfangen bei Saarlouis . 

Weimar 

Werl 

Wien 

W innen den bei Stuttgart 

Wittstock 

1653 22 5 



1 
95 
25 

2 

5 
23 

5 
45 



18 
21 
20 



Summe 



2636 



Sgr. Pf. 
9 — 
2 — 



11 — 



Ausgaben. 

Thlr. 
Bis zum 7. April 1868 an Karl Manch überschickt L. 179 1233 

Porti, Druckkosten, Papier &c 26 

2 Beiträge aus Hombruch und Bönsahl (s. * in der 
Liste), die, ursprünglich für eine Deutsche Nordfahrt 
bestimmt, nur dann für diese Reisen verwandt werden 
sollten, Wenn jene nicht zu Stande käme . . _ 85 

IUI 

Bleiben mithin zur Verwendung für Karl 
Mauch . . 1291 Thlr. 22 Sgr. 5 Pf. 



Summirt man die bereits gewonnenen und nach Europa 
überschickten Resultate der Mauch'schen Forschungsreisen, 
die trefflichen Karten seiner beiden Reisen ins Innere von 
Süd -Afrika in den Jahren 1866 und 1867, seine Ent- 
deckung ausgedehnter Goldfelder, seinen mit besonderer Rück- 
sicht auf die Geologie der durchreisten Gebiete abgefassten 
Bericht der letzten Reise, die ursprünglich auf seine Ver- 
anlassung und unter seiner wesentlichen Hülfe entstandene 
Spezialkarte der Transvaal - Republik und der Nachbarlän- 
der, — und bedenkt man, dass für alle diese bereits vor- 
liegenden und in allernächster Zeit in würdiger Weise zur 
Publikation gelangenden Arbeiten und Resultate von der 
bescheidenen Sammlung nur die kleine Summe von L. 70 
(482 Thaler) verausgabt, die übrigen L. 109 (751 Thaler) 
zur Ausrüstung der neuen grossen, am 15. Mai anzutre- 
tenden Reise ins Innere angewandt worden sind, so muss 
man anerkennen, dass mit äusserst geringen Mitteln Bedeu- 
tendes geleistet ist. Diese Resultate werden den gütigen 
Gebern zur Befriedigung und zur Freude gereichen, dass 
sie zu diesem Unternehmen beigesteuert haben. Wir sprechen 
ihnen hierbei unsern ganz besonderen Dank aus. 

Von der Englischen Regierung steht Karl Mauch eine 
Belohnung in Aussicht, vielleicht bis zur Höhe von L. 2000 
(14.000 Thlr.). 

Wir freuen uns, dass das Verdienst dieses Forschungs- 
unternehmens und die Wichtigkeit der bereits erlangten 
Resultate im Deutschen Publikum die gebührende Auf- 
merksamkeit erregen, und dass man auch bei uns anfängt, sich 
für dergleichen thatkräftig zu interessiren. Bereits erhielten 



wir von einem sehr einflussreichen und hochstehenden Hanne 
in Berlin eine Zuschrift vom 2. April mit einem Projekt 
zur Ausbeutung der entdeckten Goldfelder durch eine Deut- 
sche Gesellschaft. Wir wissen selbst, dass gerade Deutsche 
dort sehr willkommen sein würden ; wir erfahren diese unter 
Anderem aus einem uns vorliegenden interessanten Schreiben 
des Präsidenten der Republik, M. W. Pretorias, vom 
| 20. Juli 1867, also noch vor der Entdeckung der Gold- 
, felder durch Mauch, aus dem wir folgende Stellen aus- 
ziehen: „Das Land ist fruchtbar und das Klima ge- 
sund ; die hoch gelegenen Striche eignen sich zur Viehzucht, 
besonders Schafzucht, die tiefer gelegenen und durch sehr 
hohe Bergzüge vor rauhen Winden geschützten Gegenden 
zum Anbau aller Arten von Feldfrüchten, ferner zu Plan- 
tagen von Zuckerrohr, Kaffee, Baumwolle und besonders 
Tabak. Die Fruchtbäume wachsen und tragen schnell, die 
Berge sind reich an Metallen, als Eisen, Kupfer und Blei; 
selbst Gold und Silber ist vorhanden; es fehlen uns nur 
die nö'thigen Anstalten, Geräthschaften und besonders des 
Bergbaues kundige Männer, um die in der Tiefe ruhenden 
Schätze ans Tageslicht zu fördern. Mit der Zeit hoffe ich 
jedoch, dass diesem Mangel abgeholfen werden wird, und 
besonderes Vergnügen würde es mir gewähren, Deutsche 
hier zu sehen, die im Bergbau erfahren sind. Vielleicht 
wird das bald geschehen, da ich in meinem Wunsche, mit 
Preussen in Verbindung zu treten, bereits die ersten Schritte 
gethan und ein Schreiben an Seine Majestät den König habe 
abgehen lassen. Ich habe in London einen Consul als Re- 
präsentanten unseres Landes, und ich wünsche auch in 
Berlin einen solchen. Ein Hafen steht für uns in Aussicht, 
und so hoffe ich für später auch die Deutsche Flagge als 
eine uns befreundete sich daselbst entfalten zu sehen. — 
Die wichtigsten Produkte unseres Landes, die sich zur Aus- 
fuhr eignen, sind bis jetzt: Elfenbein, Straussfedern, Wolle, 
Felle, Tabak u. dgl., später worden, wie ich überzeugt bin, 
Metalle bei weitem das Übergewicht über alle anderen Aus- 
fuhr-Artikel erhalten. — Das Land hat noch keine eigene 
geprägte Münze, das kursirende harte Geld ist das Englische. 
Unser eigenes Geld besteht in Banknoten, wovon ich Ihnen 
das Exemplar einer Einpfundnote übersende. — Für gute, 
unbescholtene Kolonisten haben wir noch viel Platz und 
mein Wunsch ist, recht viele dergl. Deutsche zu bekommen; 
es sind bereits eine Anzahl Deutsche hier ansässig, und 
alle kommen sehr gut fort. Am fühlbarsten und drückend- 
sten ist der Mangel an guten Ärzten und an Lehrkräften 
für alle Zweige, sowohl die elementaren als auch die hö- 
heren Wissenschaften; Musik fehlt noch ganz und das Land 
wird erst Leben und Geist bekommen , wenn beide , Wissen- 
schaft und Kunst, vertreten sein werden." 



149 



Geographische Notizen. 



Der Flächenraum der Insel Cypern. 

In deu geographischen Handbüchern begegnet man sehr 
düferirenden Zahlen für das Areal von Cypern, während es 
z. B. v. Elöden (Handbuch der Erdkunde, 2. Aufl., 1867) 
zu 127,8 Deutschen QMeilen angiebt, finden wir bei Brauer 
(Asien, in Stein's Handbuch der Geographie und Statistik, 
7. Aufl., 1864) und bei Daniel (Handbuch der Geographie, 
2. Aufl., 1865) 250, ja in Ritter's Geogr.-statist. Lexikon 
(5. Aufl. von Stark, 1864) 340 und in der ersten Ausgabe 
des Daniel'schen Handbuches (1859) 350 QMeilen. 

Worauf die letzteren Zahlen beruhen, vermögen wir 
nicht zu sagen, wirkliche Ausmessungen nahmen in neuerer 
Zeit Engelhardt (Der Flächenraum der einzelnen Staaten in 
Europa &c. Berlin 1853) und Unger (Die Insel Cypern. 
Wien 1865) vor, und zwar fand ersterer nach einer älteren 
Kiepert'schen Karte die in v. Klöden's Handbuch beibehal- 
tene Zahl 127,8, wogegen Unger auf Grundlage der Engli- 
schen Seekarte von Graves 172,97 D. QMeilen berechnete. 

Eine Neuzeichnung der Insel in sehr grossem Maass- 
stabe, welcher für den Küstenumriss ebenfalls die Engli- 
schen Aufnahmen unter Graves zu Grunde liegen, gab uns 
Gelegenheit, uns selbst von der Zuverlässigkeit des von 
Unger ermittelten Werthes zu überzeugen, denn eine mehr- 
mals wiederholte planimetrische Ausmessung ergab im Mittel 
173,2 D. QMeilen, so dass man also rund 173 QMeilen als 
der Wahrheit sehr nahe kommend betrachten darf. 



Allgemeiner Census von Indien im Jahre 187L 
Zum eroten Mal soll jetzt in Indien eine allgemeine 
Volkszählung veranstaltet werden, welche uns endlich ge- 
nauere Nachrichten über die Verhältnisse und die Zahl 
der dortigen Volksmenge liefern wird. Die Indische Re- 
gierung hat schon die Genehmigung des Englischen Mini- 
steriums eingeholt, diese Zählung im Jahre 1871 vorzu- 
nehmen, zu welcher Zeit auch im ganzen übrigen Britischen 
Reich wieder ein Census abgehalten werden wird. Schon 
in früheren Jahren sind theilweise Zählungen, in den Central- 
Provinzen am 5. November 1866 und in den Nordwest- 
Provinzen am 10. Januar 1865, mit gutem Erfolge vor- 
genommen worden, bei denen Race, Religion, Beschäftigung 
und dergl. unterschieden wurde; auf ganz Indien ausgedehnt 
würden solche Erhebungen zum ersten Mal einen vollstän- 
digen Einblick in die Gliederung der Bevölkerung des grossen 
Indischen Reiches geben, dessen Volkszahl man jetzt an- 
näherungsweise auf 145 Millionen veranschlagt, d. h. sie 
beträgt nicht weniger als die Bevölkerung der Deutschen 
Staaten, Österreichs, Gross - Britanniens , Frankreichs und 
Schwedens zusammengenommen. 

Bereits werden Vorbereitungen zur Zählung getroffen« 
Die acht Lokal-Gouvernements haben die Weisung erhalten, 
das Volk mit der Idee einer Zählung vertraut zu machen 
und Anträge einzugeben, wie eine solche am besten anzu- 
stellen sei; auch entwirft das Statistische Comite* in Cal- 
cutta Formulare dazu, welche in allen Provinzen gleich- 
massig zur Anwendung kommen sollen. 



Das Mountjoy-Sanitarium in British -Burmah. 

Die „Indian Mail" benachrichtigt uns, dass eine neue 
Gesundheit» -Station in den Gebirgen von Arracan ein- 
gerichtet werden soll. Sie wird auf einem ungefähr 3000 F. 
hohen Berg angelegt werden, der unter 18° 38' N. Br. und 
94° 55' ö. L. v. Gr., 40 Engl. Meilen südöstlich vom 
Toungoop-Pass, liegt. Die nächsten Orte sind nach Kapitän 
L. William's Karte von Pegu das 13 Engl. Meilen entfernte 
Nyoungkedouk, ein Burmesisches Dorf, an welchem man 
vorbeikommt, wenn man auf den Gebirgspass zugeht, ferner 
Tobangyoung, einige Meilen südlich, und Kyoutzeekan, 
westlich von der projekürten Station. Wenn die Errichtung 
des Sanitariums von der Regierung gebilligt wird, so würde 
es nur geringe Schwierigkeiten verursachen, sie in die be- 
stehende Telegraphen-Linie hereinzuziehen, denn die jetzige 
Leitung läuft sehr nahe an der Stelle vorbei. 



Positionen im Archipel der Philippinen '). 



N. Breite. 



| Oesa Lange 
i von San Fernando. 



Insel Luzon. 
Monte Camignin auf der gleichnamigen 

Insel 

Monte Cagna 

Monte Bulagao 

Mira de Vigan 

Monte de Santo Tomas 

Monte Banahao 

Insel Sibnyan. 
Monte Nr. I 

Inseln Calamianes. 
CnlioD, pueblo (Ort) .... 

Insel Fanay. 

Punta Pucio 

Pan de Asucar, Insel 

Ho-üo, fuerte (Fort) .... 

Inseln ßemerara. 
Monte de isla Caluya 

Inseln Camotes. 
Monte Tres picos .... 

Insel Siquijor. 
Monte Cadtingnn .... 

Insel Mindanao. 
Monte Nr. I de la isla Camignin 
Zamboanga 



I 
18° 60' 26". 128° 0' 2 # 

18 13 25 128 15 10 

17 88 50 126 41 52 



17 33 

16 20 55 

1 14 4 8 



I 



12 24 55 

11 58 53 

11 45 30 

11 16 47 

10 41 32 

11 54 28 
10 39 12 

9 14 6 

9 10 19 

6 54 20 j 



126 33 46 

126 44 45 

127 40 35 

128 45 43 

126 12 38 

128 1 19 

129 21 29 

128 46 52 

127 44 

130 38 7 

129 48 48 

130 55 5 

128 16 12 



Untergang des Drachenbaumes su Orotava. 

Das riesenhafte, so bewunderte Exemplar von Dracaena 
draeo zu Orotava ist nicht mehr. Ein Orkan des letzten 
Herbstes hat diesen Nestor der tropischen Wälder, dessen 
Alter A. v. Humboldt auf ungefähr 6000 Jahre geschätzt hatte. 



*) Yom Kapitän D. Claudio Montero, Chef der Hydrographischen 
Commission im Archipel der Philippinen, im MX» 1865 an das Marine- 
Ministerium eingeschickt und im Annario de la Direeeion de Hidrografia. 
Ano IV. Madrid 1866 publicirt. 



150 



Notizen. 



zerstört Der berühmte Naturforscher besuchte ihn 1807 
und die Beschreibung, welche er von diesem Baume gab, 
zog eine grosse Zahl von Gelehrten und Beisenden nach 
Orotava. Indessen veröffentlichte lange vor ihm, 1795, 
Sir George Stanton sehr interessante Bemerkungen über den 
Drachenbaum zu Orotava und noch vor diesem letzteren 
war er schon 1771 von einem Französischen Reisenden, 
T. G. Borda, dessen Bemerkungen und Zeichnungen von 
Humboldt veröffentlicht wurden, besucht worden. Später 
hat ihm Webb einen sehr wichtigen Platz in seiner Natur- 
geschichte der Ganarischen Inseln angewiesen und es giebt 
keine Erzählung von Reisen am Äquator, worin er nicht 
erwähnt wäre. 

Fast alle Orkane, welche die Küsten dieser Inseln ver- 
wüstet haben, hatten diesem grossartigen vegetabilischen 
Phänomen irgend einen schweren Schaden zugefügt. Im 
Jahre 1819 verlor er seine ganze Blätterkrone und nach 
dieser Verstümmelung entwarf man eine Zeichnung von ihm, 
welche damals ganz Europa durchlief. Diese Zeichnungen, 
Stiche und Beschreibungen sind heut zu Tage Alles, was 
von einem mit unserer Erdkugel entstandenen Baume übrig 
geblieben ist. Die Orkane des Herbstes 1867 haben ihn 
vollkommen zerstört. (Moniteur universal, 20. Januar 1868.) 



Zeitungswesen in Süd- Afrika. 

Einen Beweis für die Blüthe des Zeitungswesens in 
Süd-Afrika liefert das Argus-Lesezimmer in der Hauptstadt 
der Transvaal'schen Republik, in welchem nioht weniger als 
32 in den verschiedenen Staaten von Süd- Afrika herauskom- 
mende Zeitungen aufgelegt werden. 

Die Statuten des Lesekabinets, wie sie im „Transvaal 
Argus" vom 7. September 1867 abgedrukt sind, fuhren 
nämlich folgende Zeitungen auf: 

TransyasTsche Bepublik. 
The Transvaal Argus, | De Staats Oourant. 



De Tyd, 

Tho Natai Herald, 
The Times of Natal, 



Oranje-Fluss-Freistaat. 

| The Friend of the Free State. 



Natal. 



The Natal Witness, 
The Natal Mercury. 



Kap- Kolonie. 



De Zuid Africaan, 

Het Volksblad, 

The Worcester Courant, 

Port Elizabeth Telegraph, 

De Boeren Vriend, 

The Graaff-Reinet Advertiser, 

The Colesberg Advertiser, 

The Somerset & Bedford Courant, 

The Queen'* Town Express, 

The Great Eastern, 

The Anglo-African, 

The Fort Beaufort Adyocate, 



De Volks Vriend, 

The Cape Argus, 

The Eastern Province Herald, 

üitenhage Times, 

The Graaff-Reinet Herald, 

De Graaff-Reinet Courant, 

The Cradock & Tark. Register, 

The Burghersdorp Gazette, 

Het Queenstown Postblad, 

The Grahamstown Journal, 

The Kaffirarian Watchman, 

The King William Town Gazette. 



Grosse Bäume in Australien. 

Seltsam contrastirt in Australien mit der allgemeinen 
Kleinheit der Thierformen die kolossale Grösse vieler Pflan- 
zen. In einer Broschüre des besten Kenners der Australi- 



schen Flora, Dr. Ferdinand Müller in Melbourne, („Aastra- 
lian Vegetation, considered especially in its bearings upon 
the occupation of the Territory and with a view of un- 
folding its resources") findet sich über die Baumriesen Au- 
straliens unter Anderem Folgendes: — Die wunderbare 
Höhe einiger Australischer Bäume und besonders der in 
Victoria ist der Gegenstand genauerer Forschung geworden, 
seitdem kürzlich vorzüglich durch das Vordringen der Gold- 
sucher ein leichterer Zugang zu den hinteren Schlachten 
unseres Bergsystems gewonnen worden ist. Einige eretau- 
nenswerthe, auf wirklichen Messungen beruhende Data 
liegen jetzt vor. Der höchste früher bekannte Baum war 
eine Karri-Eucalyptus (Eucalyptus colossea), die von Herrn 
Pemberton Waloott in einer der reizenden Schluchten des 
Warren-Flusses in West- Australien gemessen wurde, wo sie 
sich zu annähernd 400 Fuss erhebt. In den hohlen Stamm 
dieser Karri konnten drei Reiter mit zugehörigem Pack- 
pferde hinein reiten und sich darin umdrehen , ohne abzu- 
steigen. Auf meinen Wunsch mass Mr. D. Bayle in den 
tiefen Schluchten von Dandenong eine gefallene Eucalyptus 
amygdalina und fand eine Länge von 420 Fuss, während 
Mr. G. Klein's Messung einer Eucalypti auf dem 10 Engl. Min. 
von Healsville entfernten Black Spur 480 Fuss ergab. 
Mr. E. B. Hayne erhielt zu Dandenong als Maasse einer 
Eucalyptus amygdalina : Länge des Stammes vom Boden bis 
zum ersten Zweig 295 F., Durchmesser des Stammes am 
ersten Zweig 4 F., Länge des Stammes vom ersten Zweig 
bis da, wo seine Spitze abgebrochen war, 90 F., Durch- 
messer des Stammes, wo er abgebrochen war, 3 F., ganze 
Länge des Stammes bis zur Bruchstelle 385 F., Umfang 
des Stammes 3 F. über dem Boden 41 Fuss. Ein noch 
dickerer Baum mass 3 F. über dem Boden 53 F. im Um- 
fang. Mr. George Robinson bestimmte in den hinteren Berg- 
ketten von Berwick den Umfang einer Eucalyptus amygda- 
lina zu 81 F. in einer Höhe von 4 F. über dem Boden 
und vermuthet, dass diese gegen die Quellen der Flüsse 
Yarra und Latrobe hin gefundene Eucalypte eine Höhe 
von 500 F. erreicht. Derselbe Herr fand, dass Fagus Cun- 
ninghami bis 200 F. hoch und 23 F. dick wird. Ein in- 
teressanter Vergleich lässt sich zwischen den grössten dieser 
Bäume und den zwei höchsten Bauwerken der Erde an- 
stellen. Wenn man nämlich den Thurm des Strassburger 
Münsters, welcher seine luftige Spitze bis zu einer Höhe 
von 466 F. emporsendet, oder die grosse, 480 F. hohe Py- 
ramide des Gheops in jenen Bergketten neben solchen Wald- 
riesen aufbaute, so würden beide wahrscheinlich von Euca- 
lypten überschattet werden. 

Es ist nicht anzunehmen, dass der Zufall bis jetzt ge- 
rade zu den höchsten Bäumen geführt habe, und es mag an 
abgeschlossenen und wenig zugänglichen Orten noch manche 
Eucalypte geben, welche die bis jetzt bekannten grössten 
ihrer Art noch überragt. Es Bcheint jedoch fast ausser 
Zweifel, dass die Bäume von Australien, obgleich augen- 
scheinlich nicht an Dicke, so doch an Länge, selbst mit 
den berühmten Baumriesen Californiens, Sequoia Welling- 
tonia, deren höchste sich an ihren Lieblings-Plätzen in der 
Sierra Nevada zu 450 F. erheben, wetteifern und sie noch 
überragen. So muss in Bezug auf die Höhe den Bäumen 
in Victoria augenscheinlich der Preis zuerkannt werden. 



Notizen. 



151 



Amerikanische Akademie der Wissenschaften. 

Vor ungefähr 4 Jahren vereinigten sich die hervor- 
ragenden Vertreter der Wissenschaften zu einer Akademie. 
Dieselbe versammelt sich jährlich zwei Mal, im Winter in 
Washington auf eine Woche und im Sommer für dieselbe 
Zeit an einem Ort im Norden. In der Sitzung vom 25. Ja- 
nuar d. J. hielt Herr Davison einen Vortrag über Aljaska, 
das von Russland erworbene neue Gebiet im fernsten Nord- 
westen Amerika's. Herr Davison war vorigen Sommer von 
dem Bureau der Küstenvermessung dorthin geschickt wor- 
den, um Beobachtungen zu machen, er bestätigte aus ei- 
gener Anschauung alle früheren Berichte über den uner- 
schöpflichen Beichthum des Landes an Mineralien und Holz 
und der Gewässer an Fischen. Herr Davison selber hatte 
eine Mine mit vortrefflicher bituminöser Kohle entdeckt. 
Sein Vortrag wird, zusammen gedruckt werden mit den Über- 
setzungen aus dem Deutschen und Russischen über den- 
selben Gegenstand, die unter der Leitung des Smithson'- 
schen Instituts für die Regierung besorgt wurden. Die- 
selben Bind jetzt beinahe ganz für den Druck beendigt 
Ans dem Deutschen wurden übersetzt die ethnologischen 
Skizzen von Holmberg, Wrangel's Buch über Russisch- 
Amerika und Grewingk's Beitrag zur orographischen und 
geognostischen Beschaffenheit jener Gegenden. Die Über- 
setzungen aus dem Russischen betreffen hauptsächlich die 
Geschichte und Statistik der Russisch- Amerikanischen Han- 
dels-Gesellschaft. 

Ein anderer Vortrag an demselben Tage, von Professor 
Agassiz, betraf die von dem Akademiker Brandt in St. Pe- 
tersburg behauptete Artgleichheit des Europäischen Auer- 
ochsen (Bison europaeus) und des Amerikanischen Büffels 
(Bison americanns). Prof. Agassiz fand in dem Museum 
des Smithson'schen Instituts, dem der ausgezeichnete Zoolog 
Prof. Baird vorsteht, eine sehr vollständige Sammlung von 
Schädeln des Amerikanischen Bison, die alle übereinstim- 
mend eine sehr breite, man möchte sagen quadratische Form 
der Kinnladen besassen, während der Schädel eines Euro- 
päischen Bison, den Prof. Agassiz vorwies, eine davon ab- 
weichende elliptische Form in dem betreffenden Theil zeigte. 
Baraus zog Prof. Agassiz den Schluss, dass Bison europaeus 
und B. americanuB zwei durchaus verschiedene Species seien. 



Der Memphremagog-See. 

Was die Eisenbahnen der Romantik des Reisens schaden, 
machen sie oft wieder gut durch das Erschließen verborgener, 
vorher unerreichbarer Naturschönheiten. So ist seit Kurzem 
ein herrlicher wald- und bergumsäumter See an der Grenze 
zwischen Canada und Vermont durch Lokomotive und Dampf- 
schiff zugänglich geworden, über den der „New York Scot- 
tish American 1 ' Folgendes berichtet: 

„Dieser schöne, theils in Ganada und theils in Vermont 
gelegene See steht jetzt den Amerikanischen Touristen offen. 
Die Eisenbahn bringt die Passagiere über White River Jun- 
ction nach Newport in Vermont und den 10. September 1867 
begann der prachtvolle neue Dampfer „Lady of the Lake" 
seine täglichen Touren. Bisher ist dieser liebliche Wasser- 
spiegel mit seiner romantischen Umgebung von Bergen, 
Thälern, Wäldern, und Flüssen nicht so leicht zugänglich 



gewesen als der Georg -See und ist daher nur wenig be- 
kannt Er dehnt sich 30 Engl. Meilen von Norden nach 
Süden aus, in der Breite von lf bis 3 Meilen wechselnd, 
ist mit lieblichen Inselgruppen besäet und die prachtvollen 
Berge Owl's Head, Elephanta und Orford geben seinen be- 
waldeten Ufern ein grossartiges Gepräge. Er ist der „Loch 
Lomond" Amerika's und da der Zugang zu ihm jetzt völlig 
hergestellt ist, wird er allmählich ein beliebtes Reiseziel 
Der Owl's Head ist leicht zu besteigen und die Aussicht 
von seinem Gipfel ist eine der grossartigsten dieses Gon- 
tinents, welche die Mühe eines zweistündigen Steigens wohl 
belohnt. Die Hauptpunkte am See sind Newport in Ver- 
mont, Mountain House Hotel am Fusse des Owl's Head, 
Belmere, der fürstliche Landsitz des Besitzen der Montreal- 
Ocean-Dampfer , Glenbrooke, Fern Hill und andere Villen. 
Auf der Westseite des See's liegen in einer ausgezeichnet 
schönen, ungefähr 3 Engl. Meilen weiten Bai Knowlton 
und Sargent's Landings und am Ausfluss des See's das Dörf- 
chen Magog, welches den höchsten Berggipfel in Unter- 
Canada zum Hintergrund hat; von hier aus führt der Weg 
für die nach den White Mountains Reisenden durch einen 
16 Engl. Meilen langen Wald nach der Station Sherbrooke, 
wo die Waggons die Passagiere nach Gorham fuhren. Es ist 
ein Land von Berg und Wasser, welches das theure An* 
denken von Alt-Schottland wieder ins Gedächtniss ruft" 



Messung des Mount Hood in Oregon, 1867 '). 

Der Mount Hood ist in den letzten Jahren mehrmals 
bestiegen und seine Höhe gemessen worden, so namentlich 
von Prof. Alphonso Wood und Rev, Atkinson, welcher mit- 
telst des Kochthermometers die Höhe zu 17.600 Engl.Fuss 
bestimmte, und von Rev. H. K. Hines, der in den „Procee- 
dings" der Londoner Geogr. Gesellschaft darüber berichtete. 
Eine neuere Besteigung und barometrische Messung hat je- 
doch eine Höhe ergeben, die von den früheren Angaben 
gewaltig verschieden ist. Am 23. August 1867 erstieg 
Oberst -Lieutenant Williamson, Ingenieur der Vereinigten 
Staaten, den Berg bei sehr günstigem Wetter und stellte 
seine Beobachtungen an, - nachdem er die Angaben seiner In- 
strumente mit denen der Zwischenstationen übereinstimmend 
befunden hatte, wo lange und genaue Beobachtungen Statt 
gefunden hatten. Diese Zwischenstationen waren Astoria, 
Fort Vancouver und ein Lager am Abhang des Hood und 
als Endresultat der Berechnungen ergab sich: 

Stationen Höhe Aber dem Meere 

Astoria 

Fort Vancourer 

Lager 

Gipfel dos Könnt Hood 

Diese Angabe scheint Glauben zu verdienen, da sie auf 
gewissenhaften und mit guten Instrumenten ausgeführten 
Beobachtungen beruht. Zudem wächst ihre Glaubwürdigkeit 
durch die trigonometrischen Messungen, welche Professor 
Whitney, Staatsgeolog von Californien, im Sommer 1867 in 
Oregon ausgeführt hat Sie ergaben nach vorläufiger roher 

') Aus einer Mittheilung Lient.-Col. Williamson's an die California 
Academy of Natural Sciences in Silliman's „American Journal of scienoe 
and arts", November 1867. 



53 Engl. Fuas, 

132 „ „ 

5.952 „ „ 

11225 „ 



152 



Notizen. 



Berechnung für den Mount Hood über 12.000 F., für Mount 
St. Helens und Adams, die beide fast von gleicher Höhe 
sind, etwa 1000 F. weniger. Den Mount Eainier konnte 
Prof. Whitney nicht messen, nach dem Augenschein muss er 
aber der Kulminations-Punkt von Oregon und Washington sein. 



Nachrichten von Dr. Livingstone und Kichard Brenner. 
Theodor Kinaelbaoh's Tod. 

Am 9. April trafen in Gotha zwei höchst erfreuliche 
Telegramme ein. 

Seit 1^ Jahren war man in banger Sorge um das Schicksal 
David Livingstone's , der nach Aussage seiner Diener von 
der Insel Johanna etwa im September 1866 unfern vom 
südwestlichen Ufer des Nyassa erschlagen worden sein sollte. 
Da meldet nun ein Telegramm aus London: „Sir Koderick 
Murchison erhielt Briefe von Livingstone via Zanzibar. 
Livingstone ist wohlbehalten auf der Heimreise begriffen, 
seine Heise war erfolgreich." 

Die ersten näheren Nachrichten lesen wir* in der Köl- 
nischen Zeitung: „London, 9. April. Livingstone lebt und 
die Johanna-Leute haben gelogon. Der berühmte Beißende 
hat im Anfange des Jahres 1867 am Tanganjika-See Briefe 
geschrieben und kann also nicht im Herbste 1866 am Nyassa- 
See erschlagen worden sein. Der Präsident der Geographi- 
schen Gesellschaft, Sir Roderick Murchison, sieht sich für 
die Zuversicht, mit welcher er der Rückkehr seines Freundes 
entgegensah, endlich dadurch belohnt, dass er die frohe Be- 
stätigung in folgendem Schreiben der Öffentlichkeit übergeben 
kann : „Ich habe eben einen Brief aus Zanzibar vom 4. Fe- 
bruar erhalten, worin Dr. Kirk mir die Ankunft des so 
lange erwarteten Arabischen Boten Bunduki anzeigt, der 
Depeschen und Briefe von Dr. Livingstone selbst mitgebracht 
hat Dr. Kirk's Schreiben wird in der nächsten Sitzung 
der Geograpischen Gesellschaft vom 27. April zur Verlesung 
kommen (vor welchem Tage die Depeschen selbst hoffent- 
lich hier schon eingetroffen sein werden), und ich theile 
in Folgendem vorläufig nur einen Auszug mit. Die jetzt 
erhaltenen Nachrichten bestätigen die Ermittelungen, welche 
die zu Livingstone's Aufsuchung abgesandte Expedition uns 
überbrachte, dass nämlich der Reisende seinen Weg um das 
südliche Ende des Nyassa-See's genommen habe. Wie sich 
jetzt herausstellt, wanderte er von dort am westlichen Ufer 
des See's entlang nach Norden und kam im Laufe der Zeit 
in Lobisa an, einer vormals dicht bevölkerten, gegenwärtig 
aber fast verödeten Stadt. In diesen hoch gelegenen, mit 
feuchten Waldungen bedeckten und kein Wild darbietenden 
Gegenden musste Livingstone und seine Gesellschaft manch- 
mal bösen Hunger leiden; als sie sich jedoch dem süd- 
lichen Ende des Tanganjika-See's näherten und Mtuka im 
Wemba- Lande erreichten, fanden sie Yieh und sonstige 
Nahrung im Überfluss und erholten sich von ihren Ent- 
behrungen. Hier traf Livingstone auch mit den Handels- 
karawanen aus Zanzibar zusammen und übergab seine Briefe 
dem Araber Bunduki, der sie nun zwölf Monate lang in 
seinem Besitz gehabt hat. Zuverlässige Nachrichten sind 
gleichfalls in Zanzibar eingetroffen, nach welchen Living- 



stone weiterhin in Udschidschi, halben Weges den Tanga- 
njika-See entlang, angekommen ist, wo schon lange Tor- 
räthe und Briefe aus England und Zanzibar seiner warteten. 
Die klaren Beweise, welche die Boot - Expedition unter der 
Führung des Herrn Young vom Nyassa-See zurückbrachte, 
haben die meisten meiner Landsleute überzeugt, dass mein 
Urtheil über die Unglaubhaftigkeit der Geschichte von 
Livingstone's Ermordung richtig war. 

„Seitdem aber haben Viele die Möglichkeit bezweifelt, 
dass mein theurer Freund jemals aus dem Herzen Afrika's 
zurückkehren werde. Mit unseren jetzigen erfreulichen 
Nachrichten mag nun ein Jeder mit mir der Aussicht ent- 
gegensehen, David Livingstone bei seiner Bückkehr in das 
ihn bewundernde Vaterland begrüssen zu können. 1 ' Der 
Ort Mtuka, wo Livingstone die Karawanen traf, und seine 
Briefe abgab, ist das auf Petermann's Karte ') verzeichnete 
Mutucuta im Lande Muemba. In Udschischi ist der Bei- 
sende auf die Spur Speke's aus dem Jahre 1857 gekommen 
und wird wahrscheinlich von dort nordwärts zu der be- 
rühmteren Boute von Speke und Grant aus den Jahren 
1860 bis 1863, also unmittelbar in das Quellgebiet des 
Nil vorgedrungen sein." 

Schwere Sorge trugen in letzterer Zeit auch die An- 
gehörigen Richard Brenner's, da seit August vorigen Jahres 
keine Nachricht von ihm eingelaufen war. Er hatte* damals 
die Flüsse Dana und Osi an der Ostafrikanischen Küste 
explorirt und wollte versuchen, mit 100 Bewaffneten, die 
ihm der Galla-Sultan Zimba mitgegeben, Berderah am Djuba 
zu erreichen, also die Höhle des Löwen selbst, in der Baron 
v. der Decken seinen Tod gefunden hatte. Ein zweites 
Telegramm aus seiner Vaterstadt Merseburg brachte uns nun 
die frohe Kunde, dass er im Februar d. J. aus den Galla- 
Ländern nach Zanzibar zurückgekehrt war, nachdem er die 
Landschaft zwischen dem Dana-Fluss und dem oberen Djuba 
erforscht hatte. Er bringt interessante Nachrichten über 
die Ost-Afrikanischen Flüsse und über grossartige Völker- 
bewegungen in den Galla- und Somali-Ländern mit, die wir 
schon im nächsten Hefte veröffentlichen werden. 

Leider sind aber diese Freuden nicht ohne bitteren Bei- 
geschmack. Zwei Beisende hat das berüchtigte Afrika wieder 
freigegeben, aber ein Dritter ist ihm zum Opfer gefallen: 
Theodor Kinzelbach, der frühere Begleiter v. Heuglin's und 
Munzinger*s, dem wir die zahlreichen sorgfaltigen Positions- 
und Höhenbestimmungen zwischen Massaua und Chartum 
verdanken, ist in den Tagen vom 20. bis 26. Januar d. J. 
in der Somali-Stadt Jilledy (4 Stunden von Makdischu) im 
Hause des Sultan Achmed Jussuf gestorben, nachdem er 
fast ein Jahr lang in Barawa Vorbereitungen zu einer grös- 
seren Erforschungsreise ins Innere getroffen hatte. 

') Geogr. Mitth. 1867 Tafol 10»: „Karl Mauch's Reise im Innern 
Ton Süd- Afrika 1866 bis 1867, und Übersiebt der Geographischen Ent- 
deckungen bis 1867." — (Diese Karte von gan* Süd -Afrika nordlich 
bis jenseits des Äquators 2j° Nördl. Breite, also bis Berdera, wo Baron 
Ton der Decken ermordet wurde und im Nilgebiet bis au Baker' a Mur- 
chison-Fällen — , enthält in 35 verschiedenen kolorirten Reiserouten 
die ganze .Entdeckungsgeschichte von Süd- Afrika, besonders des Inneren. 
Lhingston's Reisen, von 1841 bis zu seiner Ankunft am Nyassa See 
im Herbst 1866, sind in 6 Abschnitte gegliedert, veranschaulicht.) 



VVVVVVVWV^WVVW<A^VW\A«AA^V^A^^WSA«««^(^^/ 



v Geschlossen am 14. April 1668.) 



Bericht über den Stand der Landesvermessung in Californien. 

Von /. D. Whitney, Chef der geologischen Aufnahme von Californien '). 



Aus zweifachen Gründen wurden während der letzten 
zwei Jahre die topographischen Arbeiten weit mehr geför- 
dert als die geologischen. Erstens haben uns Professor 
Brewer und Herr Itämond verlassen , jener, um eine Pro- 
fessur im Tale College anzutreten, dieser aus Gesundheits- 
rücksichten. Ich wurde dadurch meiner Haupt-Assistenten 
im geologischen Fache beraubt, auch war die Geldbewilli- 
gung des Staates nicht hinreichend, um andere zu engagiren, 
ohne einen Theil meines topographischen Stabes zu ent- 
lassen, diese Herren aber waren mit schon angefangenen 
Arbeiten beschäftigt, um welche sie allein Bescheid wussten, 
und deshalb konnte ich sie nicht entlassen, ohne das ganze 
topographische Werk zu zerstören und einen grossen Theil 
vom werthvollen Material zu verschleudern. Der zweite 
Grund ist dieser: Der Mangel an auch nur annähernd rich- 
tigen Karten von irgend einem Theil des Staates machte 
es uns ganz unmöglich, die detaillirte Geologie auszuarbei- 
ten, ohne erst genaue Karten, wie wir sie gebrauchen, an- 
zufertigen. Wir konnten weder die Placer-Minen noch die 
Quarzgänge auf der Karte verzeichnen, eben so wenig das 
Ausbeissen verschiedener Formationen angeben und über- 
haupt die Beschreibung der geologischen Bildung des Lan- 
des nur im Allgemeinsten verständlich machen, ohne eine 
genaue geographische Grundlage für unsere geologische Ar- 
beiten zu haben. Von Rechtswegen sollten die geographi- 
schen und geologischen Arbeiten pari passu fortschreiten; 
wenn aber die Mittel nur für die einen geliefert werden, 
so muss der Vorzug den ersteren gegeben und dieselben 
erst beendigt werden. 

Der allgemeine Plan für unser topographisches Werk 
ist, Karten in vier verschiedenen Maassstäben anzufertigen. 
Der grösste ist 2 Zoll zu einer Meile (1:31.700), dieser 



') Ein Ton dem Autor selbst verfasster, d. d. San Francisco SO. De- 
Kmber 1867 übersandter Auszug aus einem „Letter of the State Geo- 
logist of California to the Gorernor, giving an account of the progresa 
of the surre? during the years 1866 — 67". — Dio Aufnahme ist seit 
7 Jahren im Gange und hat 125.000 Dollars gekostet. Zwoi Bände wurden 
publicirt (ausser mehreren kleineren Dokumenten) und sechs weitere 
Bande werden cur Publikation vorbereitet. Das ganze Werk ist auf 
15 Bande berechnet, und zwar nach folgendem Plan: Physische Geo- 
graphie 1 , Allgemeine Geologie 2 , ökonomische Geologie 2 , Paläonto- 
logie 3, Botanik 2, Zoologie 4, Karten und Profile 1 Bd. 
Petermaii&'s Geogr. Mittheilungen. 1868, Heft V. 



i wird nur für die wichtigsten Minen-Gegenden angewandt, 
I bei welchen das Vorkommen von Gängen und Erzlager- 
stätten einen grossen Maassstab unumgänglich nöthig macht 
j Der nächste ist 1 Zoll zu 2 Meilen (1:126.700), diess 
ist der Maassstab der „Bay Map" und der in Arbeit ge- 
nommenen „County Map«" (Kreis -Karten), von welchen 
später die Bede sein wird. Dann kommt ein Maassstab 
von 1 Zoll zu 6 Meilen (l : 380.000), welcher zu der Karte 
von „Central California" angewendet wurde, und endlich 
I ein Maassstab von 1 Zoll zu 10 oder 12 Meilen für eine 
allgemeine Karte des Staates, wenn es je möglich wird, eine 
I solche von unserem Material zusammenzustellen. In frü- 
, heren Jahren hatte ich vor, eine allgemeine Karte des 
I Staates in einem Maassstab von 6 Meilen zu 1 Zoll 
(1:380.000) anzufertigen, da aber diese 9 Blätter bean- 
I spruchen würde, schien es doch ein zu grossartiges Unter- 
nehmen für unsere damaligen und überhaupt in Aussicht 
stehenden Mittel Auch wird die Herausgabe der Karte 
I von Central-Californien, welche in jenem Maassstab gezeich- 
net wird, obgleich sie nur ein Drittel der Oberfläche des 
Staates, aber 95 Prozent seiner Bevölkerung in sich auf- 
nimmt, es weniger nöthig machen, die sehr wenig be- 
wohnten Gegenden im Norden und Süden in einem so 
grossen Maassstabe darzustellen. 

In dem Folgenden werden wir nun eine Darstellung 
alles dessen geben, was dem oben angedeuteten Plane nach 
in Bezug auf das Einsammeln und Aufzeichnen der Ma- 
terialien geschehen ist. 

1. Maassstab von 1 Meile %u 2 Zoll. — In diesem 
Maassstab ist eine Karte von der Umgegend des Monte 
Diablo angefertigt, welche für den Lithographen bereit 
liegt Sie ist 3 Pubs lang und 2 breit und umschliesst die 
bedeutendsten Kohlenlager, die bis jetzt im Staate entdeckt 
wurden. Sie repräsentirt einen Flächeninhalt von 170 Qu.- 
Meilen. Die Karte des Yosemite-Thales, von Herrn Gardner 
gezeichnet und für das Yosemite-Buch auf Stein gestochen, 
ist ebenfalls in demselben Maassstabe. Sie ist 15 Zoll 
breit und 20 Zoll lang. 

2. Maassstab von 2 Meilen zu 1 Zoll. — In diesem 
Maassstab wurde die Karte von der Umgegend der Bay 

20 



154 



Bericht über den Stand der Landesvermessung in Californien. 



of San Francisco (the Bay Map) gezeichnet und auf Stein « 
gestochen. Dieselbe umschliesst einen Flächeninhalt von 
4248 Quadrat-Meilen Land, beinahe eben so viel wie der 
Staat Connecticut. Sie ist 4 Fubb lang und 3 Fuss breit, 
auf zwei Steinen gestochen und umschliesst die Kreise 
(Countiee) San Francisco, San Mateo, Santa Clara, Santa 
Cruz, Contra Costa, Alameda und Marin und Theile von So- 
lano, Sonoma und Napa. Diess ist die am dichtesten be- 
völkerte und zugleich die wichtigste Gegend in Bezug auf 
Ackerbau und Handel; über ein Drittel der Bevölkerung 
Californiens wohnt in diesen die Bai von San Francisco 
umgebenden Counties. 

In demselben Maassstab wie die „Bay Map" sind noch 
drei andere Karten angefangen, welche die bedeutendsten 
Minen-Gegenden in der Sierra Nevada darstellen. Die nörd- 
liche umschliesst die Kreise (Counties) Plumas, Sierra und 
Theile von Yuba und Butte; die mittlere: Nevada, Placer, 
£1 Dorado, Amador und Calaveras und Theile von Yuba, 
Butte, Sutter, Sacramento und San Joaquin; die südliche: 
einen Theil von Calaveras, die ganzen Kreise Tuolumne und 
Mariposa und Theile von Stanislaus, Merced und Fresno. 
Die Aufnahmen in den Kreisen Plumas und Sierra sind 
beinahe beendigt und die Karte kann, sobald es unsere 
Mittel erlauben, gezeichnet werden. Die mittlere Kreis- 
Karte ist angefangen und ein Drittel der Aufnahmen beendet, 
die der südlichen sind ebenfalls zum dritten Theil fertig. 
Auf diesen Karten soll die Topographie sehr detaillirt nieder- 
gelegt, alle Städte, Dörfer und Güter, Wege, Minen, Mühlen 
und Gruben angegeben werden, so dass sie als geographi- 
sche Karten fiir die verschiedenen Kreise angewendet werden 
können. 

In demselben Maassstab wie die „Bay Map" ist auch 
die Karte von einem Theile der an das Yosemite-Thal gren- 
zenden Sierra Nevada gezeichnet. Diese Karte ist 30 Zoll 
lang und 20 Zoll breit und enthält über 2000 QMeilen 
der wild romantischsten und malerischsten Gegend Califor- 
niens. Es ist die einzige genaue Hochgebirgskarte , die je 
in den Vereinigten Staaten hergestellt wurde. Sie ist jetzt 
in den Händen des Lithographen und soll in dem „Yosemite 
Book" erscheinen. 

Sehr viele Aufnahmen wurden endlich auch in dem- 
selben Maassstab in den Counties Kern, Tulare, Inyo, Al- 
pine und Mono gemacht, nicht geradezu zur Veröffent- 
lichung, aber um sie in die allgemeine Karte des Staates 
mit einzuverleiben. 

3. Maamtab von 6 Meilen zu 1 Zoll. — Dieser Maass- 
stab wurde auf die Karte von Central - Californien an- 
gewendet, welche sich von Owen's Lake im Süden bis nach 
Lassen's Peak im Norden und von Clear Lake im Westen 
bis nach dem Meridian, welcher etwas östlich von Owen's 



Lake liegt, erstreckt Sie wird von den Breitengraden 36° 
und 40° 30' und den Meridianen 117° 30' und 123° 
begrenzt. Die Karte besteht aus 4 Blättern, ein jedes 
2 Fuss im Quadrat, und bedeckt eine Strecke von ungefähr 
80.000 QMeilen, von welchen jedoch 13.000 in den Staat 
Nevada fallen, da es wegen der «eigentümlichen Gestalt 
Californiens schlecht aussehen würde, diesen Theil auszu- 
lassen. Ungefähr ein Drittel des Flächeninhalts Californiens 
ist auf dieser Karte vertreten und, wie vorher bemerkt, 
95 Prozent seiner Bevölkerung nach dem letzten Census. 
Die 4 Blätter sollen als eine Wandkarte zusammengestellt 
werden, welche ungefähr 4 Fuss im Quadrat messen wird. 
Das südwestliche Viertel dieser „Central California Map", 
welches das Küstengebirge (Coast Ranges) von ungefähr 
20 Meilen südlich von Monterey bis nach Santa Bosa im 
Norden und einen Theil der Sierra Nevada in den Calaveras* 
und Amador - Counties einschließt, ist fertig und wird in 
einigen Wochen dem Lithographen übergeben. Das süd- 
östliche Viertel ist ebenfalls theilweise gezeichnet, die Auf- 
nahmen sind alle gemacht, mit Ausnahme derer in einem 
kleinen Theile nordöstlich von Owen's Lake, welcher nicht 
ohne militärische Bedeckung bereist werden kann; jedoch 
wird auch dieses Blatt im Laufe des Frühjahrs und damit 
die Hälfte der ganzen Karte zum Lithographiren fertig 
werden. Von der nördlichen Hälfte der Karte sind die 
Aufnahmen des östlichen Viertels schon zu */s f ert i&> 
während das westliche Viertel nur halb fertig ist. Mit 
Hülfe zweier Vermessungs-Corps im Felde kann diese ganze 
Karte binnen zwei Jahren zur Herausgabe fertig werden. 
Sie bildet das grösste topographische Werk, welches bis 
jetzt von irgend einem der Vereinigten Staaten unternom- 
men worden ist, in so fern wir uns bestrebten, alle De- 
tails der Topographie von 80.000 QMeilen so genau, wie 
es der angenommene Maassstab zuließe, niederzulegen. Dazu 
kommt noch, dass ein grosser Theil des eingezeichneten 
Terrains sehr gebirgig ist und die höchsten Spitzen und 
schroffsten Berge nicht allein des Staates, sondern auch 
sehr wahrscheinlich deB Nord - Amerikanischen Continente« 
in sich einschliesst. Die Topographie des Theiles der Karte, 
welcher in den Staat Nevada fällt, wird aus verschiedenen 
Quellen zusammengestellt werden. Die hauptsächlichsten 
sind die Aufnahmen der Central Pacific Railroad, 1865 — 67, 
ausgeführt von Butler Ives und seinem Corps unter der 
Leitung des Herrn Montague, Chief Enginecr, ferner die 
Aufnahmen unter dem Befehle des Kriegs-Ministeriums der 
Vereinigten Staaten von Herrn King und seinem Corps und 
endlich die von Herrn Gabb und seinem Corps unter meiner 
Leitung, theils auf eigene Kosten und theils auf Kosten des 
Engineer - Department der Vereinigten Staaten im J. 1867 
ausgeführt. Die Aufnahmen dieses Jahres sind genügend, 



Bericht über den Stand der Landesvermessung in Californien. 



155 



am uns eine gute Idee der Topographie des« westlichen und 
mittleren Theiles von Nevada zu geben und uns zugleich die 
Nutzlosigkeit früher angefertigter Karten vor die Augen 
zu fuhren. Um eine Idee von der Grösse Galiforniens und 
der Ausdehnung unserer Arbeit zu bekommen, muss man 
daran denken, dass der in unserer Central California Map 
einbegriffene Flächeninhalt zwei Mal so gross ist wie der 
von Ohio, einem der grössten Staaten Östlich des Mississippi. 

In demselben Maassstab, nämlich 6 Meilen zu 1 Zoll, 
flogen wir in früheren Jahren eine Karte des südlich von 
Monterey Bay gelegenen Küstengebirges an, welche sich 
südlich bis nach Santa Barbara erstreckt. Diese Karte ist 
3 I^ss lang, 2£ Fuss breit und enthält einen Flächen- 
inhalt von 16.000 IMeilen, welche sich auf die Counties 
von Monterey, Santa Barbara und San Luis Obispo ver- 
teilen. Die Aufnahmen, welche noch nöthig sind, um 
diese Karte zu vervollständigen, können von einem Corps 
in sechs Monaten beendigt werden. 

4. Maassstab van 10 Meilen zu 1 Zoll. — In diesem 
Maassstab soll die Generalkarte des ganzen Staates ge- 
zeichnet werden, diese würde alsdann ungefähr 5 Fuss im 



Quadrat messen und soll in 4 Blättern erscheinen. Noth- 
wendiger Weise muss diese Karte ebenfalls einen grossen 
Theil des Staates Nevada in sich aufnehmen, wenn nicht 
dieser Theil absichtlich weiss gelassen werden soll. Unser 
Material für diese Karte besteht schon jetzt aus nicht we- 
niger als 100 Blättern, von welchen natürlicher Weise 
mehrere schon für unsere Detail-Karten angewandt wurden. 
Alle diese Blätter können als Messtisch - Aufnahmen be- 
trachtet werden, welche nur der Zusammenstellung bedürfen. 
Alsdann müssen mehrere auf den verschiedenen Blättern 
gelegene Punkte astronomisch bestimmt werden, diess ist 
unumgänglich noth wendig, um eine gute Karte des Staates 
zusammenstellen zu können, da sich bedeutende Fehler in 
die Vermessungen der Vereinigten Staaten-Regierung ein- 
geschlichen haben, die nur durch solcheß Verfahren zu ent- 
decken sind. 

Diejenigen Theile des Staates, welche hoch am meisten 
im topographischen Fache zu thun übrig lassen, sind die 
südöstlichen und nordwestlichen Ecken, diese sind sehr wenig 
bewohnt und die Feindseligkeiten der dort einheimischen 
Indianer machen es sehr schwierig, dieselben zu bereisen. ' 



>y Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil -Gebiets 
und der Uferländer des Rothen Meeres. 

Von Dr. ö. Schweinfurth l ). 



II. Pfianzengeographlsche Eintliellung des NI1- 
Oeblets. 

5. Steppengebiet. 

Grenzen. — Alle Flachländer des oberen Nil -Gebiets, 
so weit die von den Hauptflüssen und ihren Tribut ären 
durchzogene und durch den Mangel zusammenhängender 
Bergzüge ausgezeichnete grasreiche Ebene sich erstreckt, 
bilden dieses Gebiet, das im Norden von der "Wüstensteppe 
begrenzt gegen Süden durch die "Waldregion scharf ab- 
geschlossen erscheint, welche dem hufeisenförmigen Gesenke 
folgt, das im Osten von den Galla - Abessinischen Hoch- 
landen abfallend sich durch die Madi-Berge mit den Höhen- 
zügen an der Wasserscheide zwischen dem Nil und dem 
Atlantischen Ocean und deren nördlichsten Ausläufern im 
Berglande von Takale auf der gegenüberliegenden Seite 
vereinigt. Bas ganze Bassin des oberen "Weissen Nil also, 
nördlich vom 5° N. Br., mit dem des Bahr el-Gasal und 
dem unteren Theile der Tributäre Dschur, Nam Rol, Jei' 



') Den Anfang dieser Abhandlung s. 
nebst Karte, Tafel 9. 



im vorigen Heft, SS. 113 ff., 



und Sobat, ferner der Blaue Nil nördlich vom 12° N. Br. 
nebst dem unteren Laufe seiner Nebenflüsse Rachad und 
Dender, schliesslich der obere Atbara mit dem unteren 
Laufe seiner Zuflüsse Goang und Tacase, der grosste Theil 
des Mareb und des oberen Barka umfassen das Steppen- 
gebiet, zu welchem wir hypothetisch auch den südlichen 
Theil von Darfur hinzugezogen haben. 

Physikalische Beschaffenheit. — Im Gegensatz zu der 
felsigen und bergreichen Wüste und dem nicht minder 
differenzirte Niveau -Verhältnisse darbietenden Übergangs- 
gebiete bildet hier eine continuirlich ebene Fläche den 
Hauptcharakter des Terrains, welche zwischen den äusser- 
sten Grenzen in jeder ihrer Richtungen keine grössere Höhen- 
differenz als 600 bis 1000 Fuss aufzuweisen hat ! ). 

Diese immense Ebene wird nur durch vereinzelte Berge 
und unzusammenhängende Hügelreihen, deren Basen scharf 
abgesondert und ohne Übergang aus dem allgemeinen Niveau 
der Gegend inselartig hervorragen, unterbrochen. Als letzte 



t) Chartum über 1200, Kassala 1800, Gondokoro etwa 1900, die 
nördliche Waldgrenze von Gallabat wahrscheinlich 2500 Par. Fuss 
Meereshöhe. 

20» 



156 Pflanzengeographieche Skizze des gesammten Nil-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 



Ausläufer des Hochlandes, dessen gewaltigen Bau sie gleich 
herabgefallenen Trümmern umlagern, bestehen sie der Mehr- 
zahl nach aus auffallend abgerundeten Kuppen von Granit 
(seltener aus kegelförmigen vulkanischen Gebilden). Ihre 
abgewaschenen, zugerundeten und zackenlosen Contouren 
zeugen von einem seit undenklichen Zeiten thätigen Process 
der Verwitterung und tragen ein Aussehen zur Schau, wie 
wir es an unseren Europäischen Gebirgen nirgends wahr- 
nehmen, — eine Erscheinung, die sich sowohl durch die 
Annahme einer weit über die recenten Erdepochen zurück- 
greifenden Stabilität der klimatischen Verhältnisse dieser 
Länder als auch durch die Homogenität jener Granitmassen 
erklären Hesse. Besonders charakteristisch entwickelt finden 
sich derartige Einzelberge in der Provinz Taka, in der 
Steppe zwischen dem Atbara und dem Blauen Nil, auf der 
ganzen sogenannten Insel Sennaar bis nach Fasoglu hinauf 
und am Bande des • Berglandes Takale, sie scheinen aber 
auch an den Ufern des Weissen Nil bis zur Umgegend 
von Gondokoro in vereinzelten Exemplaren vertreten zu 
sein. Ihre relative Höhe übersteigt selten 1000 Fuss, einer 
der höchsten dieser Art Berge ist der Gebel Kassala bei 
der Stadt gleichen Namens. 

Da diese Inselberge in ihren Thälern oder Schluchten 
dos ganze Jahr über Bodenfeuchtigkeit erhalten, so treffen 
wir in denselben eine dem Charakter der Steppe fremde 
Baum- und Strauch-Flora an, welche dem Waldgebiet ent- 
lehnt an dieser Stelle nur untergeordnete Berücksichtigung 
finden kann. An ihrem Fusse lagern gewöhnlich weite 
skrubartige Buschwaldungen, welche sich in der freien 
Ebene nur selten zu gleicher Dichtigkeit anzusammeln ver- 
mögen. 

Sand- und Steinflächen bilden nun in dem nördlichsten 
Theile deß Gebiets Lücken in dem dichten Grasrasen der 
Steppe, welcher den thonreichen Boden mit reichen Humus- 
Schichten verwebt. Letzterer wäre überall vorzügliches 
Ackerland, aber er erscheint während der regenlosen oder 
regenarmen Jahreshälfte in den nördlichen Strichen in seinen 
oberen Schichten gänzlich ausgedörrt (an den meisten Stellen 
völlig brunnenleer), ausserdem verhindern eine gleichmässige 
Nivellirung und die Einförmigkeit des Substrats strichweises 
Ansammeln üppigerer oder das ganze Jahr über in Thätig- 
keit verharrender Vegetation. Nur die Ufer der Flüsse sind 
an vielen Stellen von einem Waldsaum eingefasst, welcher 
an Dichtigkeit (z. B. am unteren Weissen Nil im Gebiete 
der Schilluk oder am oberen Blauen Nil aufwärts von Sen- 
naar) sogar die untere Waldregion übertrifft 

Die meteorologischen Verhältnisse nehmen in Ländern, 
die sich über 10 Breiten- und 12 Längengrade erstrecken, 
naturgemäss eine sehr verschiedene Gestaltung an. Da nun 
Wald und Steppe weniger von ihnen als von der Natur 



des Bodens abl^ngig erscheinen, so wollen wir hier Wind- 
und Regenverhältnisse von beiden Gebieten zusammen ins 
Auge fassen. Im Allgemeinen lässt sich zu ihrer Unter- 
scheidung in dieser Hinsicht nur dasjenige geltend machen, 
was sich von selbst aus ihrer Beschaffenheit zu ergeben 
scheint, wir meinen den Umstand, dass bei der differenzirten 
und vermehrten Oberfläche, welche das Waldgebiet der 
Aktion der Meteore darbietet, Niederschläge in seinem Be- 
reiche häufiger und massenhafter sein müssen als auf den 
unter gleichen Einflüssen stehenden Steppenstrichen , die 
der Erhitzung durch regenfreie sonnige Zwischenzeiten wegen 
für dieselben minder zugänglich erscheinen. Indess, wie 
bereits angedeutet, ziehen sich Steppe und Wald an ihrer 
Contakt- Linie nach verschiedenen Richtungen durch 150 
bis ISO Deutsche Meilen weite Regionen hin, so dass die 
verschiedenen Winde und Regen sich sehr häufig über beide 
Gebiete zugleich verbreiten müssen und daher nur lokale 
Abweichungen erleiden können, welche die allgemeinen 
Thatsachen nicht verkürzen. Eine allgemeine Regel in den 
Regen - Verhältnissen des östlichen Sudan ist, dass in den 
südlichen Theilen der Beginn der Regenzeit durchschnittlich 
weit früher einzutreten pflegt als in den nördlichen, dass 
sie ferner nach Süden zu eine zunehmende Anzahl von 
Monaten umfasst, ohne dass indessen daselbst die Zahl der 
Regentage eine grössere zu sein braucht als in Gegenden, 
welche nur 5 bis 6 Monate lang Regen haben. 

Am oberen Weissen Nil sind Dezember, Januar und 
Februar die trockensten Monate, doch auch sie enthalten 
einzelne Regentage, im März stellen sich letztere schon 
häufiger ein und der Anfang April bezeichnet bereits den 
Beginn der eigentlichen Regenzeit, welche in diesem und 
dem folgenden Monat äusserst wasserreich zu sein pflegt 
Im Juli scheinen in der Regel Unterbrechungen und oft 
nur einzelne Regentage einzutreten, die sich im August 
und September zum zweiten Mal ansammeln und so ein 
zweites Centrum dieser Periode darstellen. Oktober und 
November folgen alsdann wieder mit abnehmenden und 
vereinzelten Güssen. Nun muss aber darauf hingewiesen 
werden, dass diese Angaben sich nur als mittlere Werthe 
ergeben und dass in jenen südlichen Breiten (4° bis 7° 
N. Br.) die verschiedenen Jahre oft sehr ungleiche Regen- 
Verhältnisse darbieten , so dass die auf Feldbau angewie- 
senen Eingebornen durch andauernde Dürre nicht selten in 
arge Bedrängniss gerathen. Während man nun also im 
Süden so ziemlich das ganze Jahr hindurch bald vorüber- 
gehende, bald anhaltendere Regen zu gewärtigen hat, 
weil dem Erdgürtel der beständigen Niederschläge angehö- 
rend, weiss in den nördlichen Strichen der Ackerbauer besser, 
woran er sich zu halten hat. Hier finden Jahr aus Jahr 
ein weit geringere Unregelmässigkeiten Statt und das Centrum 



Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 157 



der Regenzeit erscheint nur durch äusserst seltene Lücken 
regenloser Tage durchbrochen, dafür aber fehlen auch hier 
solche Niederschläge in den dürren Monaten absolut oder 
können wenigstens zu den seltensten Natur -Phänomenen 
gerechnet werden. 

Auch hier — wir haben hauptsächlich die Provinzen 
GaUabat, Gedaref und Sennaar im Auge — läset sich eine 
Trennung der gesammten Regenperiode in einen Vorregen 
am Ende April und im Anfang Mai und in eine volle 
Regenzeit von Ende Juni bis Ende September niemals 
leugnen, was. also der am oberen Weissen Nil herrschenden 
Regel genau entspricht, nur mit dem Unterschiede, dass 
bereits im Oktober eine bis zum nächsten April sich er- 
streckende fast ununterbrochene Eegenlosigkeit eintritt, dafür 
aber in der vollen Periode vom Juli bis September nur 
vereinzelte Lücken Platz greifen. So sehen wir denn das 
Jahr sich hier in zwei Hälften theilen und diese nach 
Norden zu immer mehr sich zu Gunsten der Dürre zuneh- 
mend ungleicher gestalten. Es verdient noch der Umstand 
hervorgehoben zu werden, dass namentlich in den nördlichen 
Gebieten während der vollen Regenzeit die Güsse sich nur 
nach Sonnenuntergang (von 100 Regentagen etwa 7 bis 8, 
an denen es auch während der Tageszeit regnete) und ent- 
sprechend der geographischen Breite stets unter heftigen 
Gewittern und starkem Sturmwind zu entladen pflegen. 

So wenig wir auch zur Zeit noch über die Windver- 
hältnisse dieser Gebiete unterrichtet sind, so scheint es doch 
keinem Zweifel zu unterliegen, dass der Passat als Südost- 
Monsun den grössten Einfluse auf das Vorrücken der 
Regenwolken gegen Norden ausübt, denn aus dieser Rich- 
tung langen dieselben vom April bis Ende September in 
den nördlichen Strichen an und wie die Regen - Verhältnisse 
so sind auch die "Winde minder regelmässig in den süd- 
licheren Regionen. Bei Gondokoro z. B. sind Südwinde aus 
Östlichen Strichen vom April bis August an der Tages- 
ordnung, im September und Oktober hingegen wurden sie 
daselbst aus allen Theilen der Windrose wahrgenommen, 
während vom November bis Januar wiederum Nordwinde 
und im Februar und März Ostwinde vorherrschen. Es er- 
giebt sich also, dass, wie sich in den nördlichen Gegenden 
des Wald- und Steppengebiets das Jahr in zwei mehr oder 
minder gleiche Hälften von Regenzeit und Dürre theilt, so 
auch in zwei entsprechende von vorherrschenden Südost- 
und Nordwinden, und gleichwie die trockene Hälfte des 
Jahres etwa nördlich vom 14° nach Norden zu zu wach- 
sen beginnt, so auch die der nördlichen Windrichtung, 
welche am Rothen Meere und im Wüstengebiete (wo die 
Theilung des Jahres in vier südliche und acht nördliche 
Windmonate geschieht) zuletzt den Hauptantheil erwirbt. 
Alle Bedingungen der Lufttemperatur des Steppengebiets 



finden in diesen Erscheinungen ihren Anhalt, denn hier 
spendet der Südwind Kühle, die dürre Zeit des Nordwinds 
bildet die heisse Jahreszeit und die Hitze, welche kurz 
vor Beginn der Regenzeit,* im April und Mai, sich bis zu 
den höchsten Graden der Wüste (+32 bis 35° R.) zu 
steigern vermag, pflegt nach den ersten Regen bis zum 
nächsten April nie wieder die Bluttemperatur zu über- 
steigen. 

Auch in diesen südlichen Ländern ist also der Winter 
die Zeit des Vegetation* - Stillstandes , nur mit dem Unter- 
schied, dass hier Hitze und nicht Frost, Wassermangel und 
nicht Überfluss denselben bedingen. Der Frühling aber, in 
welchem auch hier wie bei uns viele Bäume, gleichsam 
zehrend von den letzten Säften ihres Winterschlafes (d. h. 
kurz vor oder nach den ersten Vorregen) in neue Knospen 
schiessen oder am noch unbelaubten Stamme zu blühen 
beginnen, dieser Sudan - Frühling erquickt uns keineswegs 
durch Milde der Lufttemperatur, sondern erschlafft unsere 
Sinne durch eine Hitze ohne Gleichen. 

Vegetation«- Charakter. — So übereinstimmend auch der 
Total-Eindruck erscheinen mag, welchen der Wanderer in 
den einzelnen Regionen dieses weiten Gebiets erhält, so 
machen sich in denselben dennoch auffallendere Unter- 
schiede bemerkbar, wenn wir die Bestandteile ihrer Flora 
einer genaueren pflanzengeographischen Prüfung unterziehen. 

Richten wir unsere Blicke zunächst auf die anstossenden 
Gebiete, so stellt sich in erster Reihe heraus, dass die 
Steppen in ihren nördlichen Theilen mit dem Übergangs- 
und Wüstengebiet noch zahlreiche auffallende Vegetations- 
Typen gemein haben. Hierher sind vor Allem die meisten 
Bäume und Sträuoher zu rechnen, welche die Einförmig- 
keit der Steppen unterbrechen und von denen die Sodada 
(der Tundup), die Maroh-Leptadenia und die Ssammar- 
Acacie nach Süden zu immer seltener werden und sich im 
Bereiche des oberen Weissen Nil und des mittleren Blauen 
Nil gänzlich verlieren, während andere, wie der Balanites 
(Hegelig), Calotropia (Uschar), die Salvadora (el-Rak), die 
Kittr- und die Laüd-Acacie, bis nach Gondokoro hinauf all- 
verbreitet sind und andere, wie die vier Cadaba- Arten, die 
Boscia, der Gissus quadrangularis &c, bald fehlen, bald in 
zahlreicher Menge erscheinen. 

Als die zu unterscheidenden Hauptbestandtheile oder 
Regionen dieses Gebiets können wir folgende vier anführen : 
1. die nordöstlichen Steppen von Taka und Gedaref, 2. die 
nordwestlichen von Kordofan und Darfur, 3. diejenigen 
von Sennaar und 4. die des oberen Bassins vom Weissen 
Nil. Bei der mangelhaften botanischen Erforschung dieser 
immensen Ländergebiete ') lassen sich nur allgemeine, nicht 

i) Aas ganz Kordofan und Takale sind zur Zeit nur 424 Arten 
bekannt (davon 51 Arten des Nil-Gebiets auf diese Länder beschränkt), 



158 Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil-Gebiets und der Uferländer des Rothen Meeres. 



durch vielfältige Beispiele erhärtete Thatsachen für ihre 
Floren - Eigentümlichkeiten anführen. Am abweichendsten 
von den übrigen Regionen scheint die Kordofanische Flora 
gestaltet zu sein, welche ausser vielen ausschliesslich in- 
digenen Arten noch eine grosse Menge von Senegambien 
her durch den ganzen mittleren Sudan verbreiteter Typen 
aufzuweisen hat, die den anderen Regionen fehlen. Indess 
haben auch die letzteren Vieles mit der Senegambischen 
Flora gemein und nächst dem Waldgebiete zeigt keins in 
den Nil -Ländern eine grössere Verwandtschaft mit der- 
selben als gerade das Steppengebiet. In den südlichen 
Steppen am Weissen Nil treten uns zahlreichere aus Indien 
eingebürgerte Formen oder solche von der Küste von Guinea 
entgegen, während dieselben in den übrigen Gebieten fehlen. 
Die Steppen von Taka, Barka und Gedaref schliessen sich 
naturgemäße an die benachbarten Wald- und Bergländer 
Abessiniens an. 

Heterogene Bestandthcile inmitten der erwähnten vier 
Regionen bilden 1. die Uferwaldungen der Flüsse, 2. die 
Insel-Berge, 3. die stehenden oder trägnüssigen Gewässer 
des Weissen Nil und 4. die an die eigentliche Waldgrenze 
stossenden, aber noch von dem Hochgrase der Steppe um- 
wogten grossen waldartigen Bestände von Gummi - Acacien, 
wie sie sich namentlich in Gedaref, Sennaar und Kordofan 
zeigen. Uferwälder finden sich innerhalb des Gebiets be- 
sonders in den Niederungen am Gasch in Taka, in denen 
des Blauen Nil oberhalb der Dender- Mündung und am 
Weissen Nil unter 14° und unter 7° N. Br. Wo das 
umliegende Land höher gelegen ist und das Flussbett zwi- 
schen steil abfallenden Ufern sich hinzieht, wie am Atbara, 
fehlt diese Art Waldungen, welche durch Annäherung 
ihrer Bestandteile und Verschlingung der Äste von lianen- 
artigen Strauch - Arten eine dem Ost -Afrikanischen Wald- 
charakter durchaus fremde Dichtigkeit erlangen und die 
hauptsächlich aus folgenden Baum- und Strauch-Arten zu- 
sammengesetzt werden: Acacia albida (Harras), A. Seyal, 
A. nilotica (Ssant), Mimosa asperata (Habbas), Zizyphus 
Spina Christi (Nabak), Hyphaene (Dom), Salix (Safsaf), 
Ficus capreaefolia und Urostigma glumosum, Kigelia, Cap- 
paris tomentosa, Grewia populifolia, Maerua oblongifolia, 
Poivrea aculeata. Die Einzelberge der Steppe beherbergen 
viele Bäume, Sträucher und Kräuter aus der unteren Wald- 
region, Urostigma populifolium, ein sonst seltener Baum mit 
eigenthümlichen Luftwurzeln, siedelt sich besonders gern in 
ihnen an, desgleichen Lonchocarpus Fhilenoptera, Combre- 
tum Hartraannianum, Grewia ferruginea &c. 



aus Sennaar and Fasoglu nur 522 (?on denen 75 nur daselbst ge- 
fanden, d. h. für das Nilgebiet) and Tora ganzen Bereich des Weissen 
NU bis 2° 30' N. Br. 466 Arten (yon denen 163 auf diesen Theil der 
Nil-Flora beschrankt). 



Höchst eigentümlich ist die Wasser-Flora des Weissen 
Nil und des Bahr el-Gasal beschaffen, welche an Stellen, 
wo sich die Stromgeschwindigkeit bei niederem Stande auf 
ein unmerkliches Maass reducirt, eine derartige Ausdehnung 
gewinnen kann, dasß dichte Massen in einander verschlun- 
gener Gewächse förmliche Dämme darstellen, welche die 
Gewässer aufzustauen vermögen oder sich stückweise von 
den verwachsenen Ufern losreissend als vegetirende Inseln 
einhertreiben und an geeigneten Stellen den Fluss buch- 
stäblich zu verstopfen im Stande sind, woraus der Schiff- 
fahrt häufig die allergrössten Schwierigkeiten erwachsen. 
Unter diesen seltsamen Wassergewächsen hat keins eine 
gleiche Berühmtheit erlangt wie der Ambatsch, die Hermi- 
niera Elaphroxylon des Senegal (auch Aedemone genannt), 
welche als das Resultat einer eigenthümlichen fünfjährigen 
Wachsthums-Periode bis 20 Fuss hohe Holzschäfte zu treiben 
pflegt, welche ähnlich denen der Indischen Aeschynomene 
an Leichtigkeit alle Gebilde des Pflanzenreiches weit hinter 
sich lassen. Die übrigen, zum Theil ausschliesslich diesen 
Gewässern eigenthümlichen Arten, die sich an der Verdich- 
tung der schwimmenden Vegetations- Massen betheiligen, 
sind, so weit man sie kennt, folgende l ) : 

Neptunia oleracea*, Jnssiena repens**, Utricnlaria stellaris** und l'tr. 
inflexa**, Nymphaea coerulea**, N. stellata*, N. Lotus** und N. capensis*, 
Limnanthemum niloticura, Ceratophyllum demersum**, Valisneria aethio- 
pica, Ottelia sp., Lagarosiphon cordofanus, Pistia aethiopica und P. afri- 
cana, Najas graminea**, Anosporum Colymbetes*, Cyperus Papyrus, 
Azolla nilotica, Ceratopteris thalictroides und in ihrer Nachbarschaft 
an den Uferrändern: Ipomaea reptans* und X. asarifolia*, Butomopsis 
lanceolata, Echinodorus enneander, Limnophytum obtusifolium*, Sagit- 
taria cordifelia*, Monochoria natans*, Cyperus radiatus*, Typha angusti- 
folia**, Arundo isiaca**, Oryza punctata, Saocharum aegyptiacum**, 
Marsüea nubica und rotundata. 

Die Gummi liefernden Acacien an der Grenze der Wald- 
region Bind in Gedaref hauptsächlich der Ssoffar (A. fistula) 
und der Talch oder Kakül (A. stenocarpa), in Kordofan 
dagegen spielt der in der erstgenannten Hegion seltene 
Haschab (A. Verek), welcher in Senegambien so gut als 
im Nil-Gebiet das beste und reinste Gummi arabicum liefert, 
eine bedeutende Bolle. 

Zum Schluss dieser Säuberung der Steppen -Flora von 
fremdartigen Elementen haben wir noch derjenigen Baum- 
typen zu gedenken, welche von Süden, Osten und Westen 
her in das Steppengebiet vordringen. In der südlichen 
Region des Weissen Nil bis zum 9° N. Br. ist die Kau- 
delaber-Euphorbie , welche der Waldregion von Takale und 
Fasoglu angehört, eine der auffallendsten Gewächs-Typen 
und sie übernimmt für die Tiefländer dieselbe Rolle, welche 
ihre Verwandte, die Kolkual - Euphorbie , im Abessinischen 
Hochlande spielt. Die Deleb-Palme (Borassus flabellifornuV, 

') Die mit einem * bezeichneten sind die auch in Senegambischen 
oder Ost-indischen Gewässern auftretenden Arten, die mit ** bezeich- 
neten sind solche, die auch den Altwassern des Nil an seiner Mündung 
und im Delta eigen sind. 



Pflanzengeographische Skizze des gesammten Nil-Gebiete und der Uferländer des Rothen Meeres. 159 



deren Verbreitungs-Centrum gleichfalls in die untere Wald- 
region mit Ausschluss ihres nordöstlichen Zipfels (d. h. Gal- 
iabat, Wolkait und Kolla Sarae) fällt, tritt an den Ufern des 
Weissen Flusses bis zum 11° N. Br. so wie an denen 
seiner Nebenflüsse und gleichfalls am Blauen Nil bis zur 
Stadt Sennaar als sehr häufiger Baum auf. In Gesell- 
schaft dieser schönen, säulenstämmigen Fäoherpalme treffen 
wir auch selbst in den südlichsten Theilen des Steppen- und 
Waldgebiets die Dompalme mit zweispaltigem Stamme, wel- 
che sich, wie schon erwähnt, in den Süd - Nubischen Ge- 
birgsthälern zu waldartigen Beständen ansammelt Nament- 
lich das ganze Mareb-Thal und die zu seinem System ge- 
hörigen Rinnsale nördlich vonKassala bis zum Langeb und 
am oberen Barka sind von dichten Waldstreifen dieser 
herrenlosen Palmen -Axt eingehegt. In den dem Wald- 
gebiete benachbarten Steppenpartien und stellenweise noch 
weit in dieses Gebiet hinein verstreut finden sich drei der ge- 
meinsten Waldformen des östlichen Sudan, der Ssabah (Com- 
bn tum Hartmannianum), der Terter (Sterculia Hartmann iana), 
beides mitunter grosse, starke Bäume, und die Senegambische 
Caiilea dichrostachys von mehr strauchartigem Habitus, 
deren Verbreitung durch, den ganzen Sudan hindurch geht. 
Der Baobab (Adansonia öügitata), hier Homra genannt, ge- 
hört zwar gleichfalls noch den unteren Waldregionen an, 
indess sein Yegetations-Centrum bildet die Steppe, mit deren 
Nordgrenze auch die seiner Verbreitung so ziemlich zu- 
sammenfallt, indem von ihr bloss der nördliche Steppen- 
antheil von Sennaar und das von den Schukrie bewohnte 
Land zwischen dem Blauen Nil und dem Atbara aus- 
geschlossen erscheint. In diesem Stammriesen, einem wahr- 
haft monumentalen Baume, gipfelt in der That der Floren- 
Charakter des Steppengebiets. In den südlichsten Theilen 
desselben ebenfalls allerwärts verbreitet erreicht dieser Dick- 
häuter des Pflanzengeschlechts, wie er Beines plumpen Baues 
wegen genannt worden ist, die grösste Individuenzahl in 
der nordöstlichsten Ecke seines Verbreitungsbezirks, nament- 
lich in den Thalebenen von Saua ') und Eufit und am Ge- 
senke des Algeden - Plateau's , am oberen Barka bis nach 
Keren im Bogos-Lande, seinem östlichsten Vorkommen. 

Wenden wir uns nun dem Gros der Steppen-Flora zu, 
den Gräsern. Zur Charakteristik dieser Vegetationsform, 
welche auch ins Waldgebiet hineingreift, indem die Natur 
der Ost-Sudanischen Waldungen einen beständigen Wechsel 
von Baumgruppen und Steppenstrichen in sich schliesst, 
mus8 zuvörderst darauf hingewiesen werden, dass der Rasen 
hier nicht aus einem Gemenge der verschiedensten Arten 
besteht, sondern vielmehr von bestandbildenden, auf weite 



') Daselbst stehen sie au Hunderten und haben 60 bis 80 Pubs 
Stammumfang. 



Strecken hin sich unvermischt erhaltenden Gräsern dar- 
gestellt wird, so dass man derartige Striche nur mit sorg* 
faltig gepflegten Kornfeldern vergleichen kann, in denen 
Ähre neben Ähre und Halm an Halm gedrängt einher- 
wogen. Dadurch wechseln die gewissen Strecken eigen- 
thümlichen Abstufungen des Grün innerhalb der Landschaft 
beständig und ihre Beize werden zur Zeit der Fruchtreife 
noch bedeutend erhöht, indem alsdann die verschiedenartig- 
sten Färbungen der bald röthlichen oder gelben, bald schwärz- 
lichen Ährenmassen sich geltend mach