(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Philipp Waldeck's diary of the American revolution"

AMERICANA GERMANICA 

NEW SERIES 

MONOGRAPHS DEVOTED TO THE COMPARATIVE 
STUDY OF THE 

Literary, Linguistic and Other Cultural Relations 

OF 

Germany and America 



EDITOR 

MARION DEXTER LEARNED 

University of Pennsylvania 



AMERICANA GERMANICA 

NEW SERIES 

1. Translations of German Poetry in American 

Magazines 174.1-1810. By Edward Ziegler 
Davis, Ph. D. Pp. v & 182. Price. . . $1.50 

2. The Harmony Society. A Chapter in 

German American Culture History. By 
John Archibald Bole, Ph. D. Pp. iii & 
176. 30 Illustrations. Price $ l -5 

3. Friedrich Schiller in America. A Contribu 

tion to the Literature of the Poet s 
Centenary, 1905. By Ellwood Comly 
Parry, Ph. D. Pp. i & 116. Price . . . $1.25 

4. The Influence of Salomon Gessner Upon 

English Literature. By Bertha Reed. 

Pp. i& 118. Price $1.25 

5. 7 he German Settlement Society of Philadel 

phia and its Colony , Hermann^ Missouri. 
By William G. Bek. Pp. xi, 182. 20 Illus 
trations. Price $i-5O 

6. Philipp WaldecK s Diary of the American 

Revolution. With Introduction and Pho 
tographic Reproductions. By M. D. 
Learned. Pp. 168. Price $1*50 



AMERICANA GERMANICA 



PHILIPP WALDECK S DIARY 



OF THE 



AMERICAN REVOLUTION 



Printed from the Original Manuscript, with Introduction and 
Photographic Reproduction of the List of Officers 



BY 

MARION DEXTER LEARNED 

Professor of German at the University of Pennsylvania 



AMERICANA GERMANICA PRESS 

PHILADELPHIA 
1907 






COPYRIGHTED BY M. D. LEARNED 
1907 



TO 

JOSEPH GEORGE ROSENGARTEN, LL.D., 

PATRIOT, SCHOLAR, HISTORIAN AND PATRON OF LEARNING. 



382480 



INTRODUCTION. 

The Tagebuch of Philipp Waldeck is here printed from a 
manuscript obtained by Mr. Rudolph Cronau, of New York, from 
Professor Dr. Schacht, of Lemgo (Lippe-Detmold) during a 
recent tour in Germany. Mr. Cronau generously placed the 
manuscript in the hands of the present writer for publication in 
the GERMAN AMERICAN ANNALS. The text of the ANNALS has 
been, to a large extent, reset and carefully corrected for this spe 
cial edition from the original manuscript now in the possession 
of Dr. Joseph G. Rosengarten, of Philadelphia. 

The author of this Tagebuch, Philipp Waldeck, was chap 
lain of the Third Waldeck Regiment from 1776 to 1783.* His 
Tagebuch is one of the two well-known contemporaneous diaries 
of the Waldeck Regiment. The other by Carl Philipp Steuer- 
nagel has the following title : 

Kurtze Beschreibung der Reise und iiber den Feldzug der 
Fiirslich Waldeckischen Dritten Regiment in Amerika vom 
20 Mai 1776 an^efangen bis zur Zuriickkunft anno 1783 
aus Amerika. Wie auch iiber den Feldzug nachgehendes 
in Holland vom 3ten Marz 1785 gegen den Romischen 
Kaiser aufgesetzt von Carl Philipp Steuernagel anfangs Fou 
rier bei gedachten Regiment und zwar bei Capitain Teutzels 
[ ?] Compagnie jnhaltlich derer auf dieser Reise in Amerika 
und Westindien vorgefallenen Merkwiirdigkeiten und was 
ich sonst besonders daselbst observirt habe. Nebst einem 
merkwiirdigen Schreiben eines Jndianischen Katschucken an 
den Gouverneur in Neuschotland.** 



*Cf. J. G. Rosengarten, The German Allied Troops in the North American 
War of Independence, 1776-1783, etc., p. 348. 

**A copy of this is found in the Bancroft Collection in the Lenox Library 
in New York. 



ii Introduction 

The only information we have concerning the origin of our 
manuscript was furnished by Professor Schacht, who stated that 
he had received it some thirty years before from a friend, whose 
family had possessed it for a long time. The manuscript is in 
quarto, 6% inches wide and 9^ inches long. It is written in a 
clear hand, in German script, on heavy paper, evidently very old, 
easily contemporaneous with the events it describes. The manu 
script contains 343 pages, some 20 of which are blank. 

There is a copy of another manuscript of Waldeck s Tage- 
buch in the Lenox Library of New York, which shows decided 
variations from the one here published. This Lenox copy was 
made for George Bancroft, presumably from the one now in Mar 
burg, although nothing is said about the original or the copyist. 
The Bancroft copy (B) is in two parts and has the following 
title : 

Tagebuch | vom Ausmarsch des Hochfiirstl. Waldeck. 3ten 
| Regiments angefuhrt. Ph. Waldeck. | Feldprediger des 
3ten Regt. 

This part I extends from May 2Oth, 1776, to July 3ist, 
1778, and closes with the following: 

Ph. Waldeck. | Feldprediger des Hochfiirstl. Wai- | deck- 
isch. 3ten Regiments. 

Part II begins with the following title : 

Fortsetzung | des Tagebuchs vom August 1 778 angef angen 
Ph. Waldeck | Feldprediger beim Hochfiirstl. Waldecki- 
schen 3. Regimente dermalen in Gross- | britanischen Dien- 
sten in Amerika. 

This Part II continues from August ist, 1778, to December 
3ist, 1780, having at the close the signature: "Ph. Waldeck." 
The copy was made by two different hands, one a very legible 
German hand, the other a very illegible German hand. 

A comparison of the Bancroft (B) and Rosengarten (R) 



Introduction iii 

texts leads to the conclusion that the former is Waldeck s orig 
inal field copy, and the latter, which is here printed, the final draft 
prepared by ,Waldeck for presentation or print from his field 
copy. This view is supported by the following considerations : 

i. Variations of Text. The Bancroft copy, and particularly 
the first part of it, contains minute details frequently of a personal 
character which are omitted in the Rosengarten copy. For ex 
ample, Waldeck seems to have possessed the true German fond 
ness for conviviality, as he introduces a number of incidents which 
were later either suppressed altogether or mentioned very briefly. 
The following passages will illustrate: 

"28ten. Nachmittags kamen wir durch Bremen. Der Herr 
Fandrich Knipschild und ich liessen uns ans Land setzen, und 
giengen durch die Stadt. Es war Schade dass mir nicht Zeit 
hatten etwas hier zu sehn. So eilfertig wir auch waren, so liesen 
wir uns doch einige Glasser 18. Groten Bier gut schmecken." 

This whole passage is disposed of in the Rosengarten copy 
in one line. A similar episode is found under the date of Decem 
ber 30th, where B. has the following additional detail, omitted 
inR.: 

"Den. 30ten. * * * Am Abend gieng ich in Gesellschaft eini- 
ger Herrn vom Regimente nach Bremer Lee wo wir den Abend 
ganz vergniigt zubrachten. Ich schrieb noch einen Brief, den Hr. 
Stieglitz mitnahm." 

A similar case of omission under September 3d, 1776, is 
found where Waldeck describes a visit of Captain von Horn and 
Lieut. Strubberg, when there was nothing but a bottle of wine 
and cheese-cake to offer them, whereupon the Captain treated the 
entire company to "Bunsch Royal." This date and the three fol 
lowing are omitted in R. Another passage under date of Octo 
ber 25, 1776, giving a description of the Dutch farmers on Long 
Island, for some unexplainable reason not found in R., runs as 
follows : 



iv introduction 

"Den 25ten. Die Nacht uberfiel mich, und ich kehrte in 
einem Hause ein, worin ein ehrlicher Hollander wohnte. Gliick- 
lich, unbeschreiblich gliicklich, leben die Leute auf Long Island. 
Sie wohnen in der Mitte ihrer Giiter, sie haben die besten Weiden 
fur ihr Vieh, die schonsten Landerein. Ein Mann, der hundert 
Morgan Land hat, giebt dem Konige nicht mehr als 30 Schil- 
linge. Mein Wirth fiihrte mich in eine schone Stube, worin ein 
herlich Bette war, u. weil ich in diesem fremden Lande sehr misz- 
trauisch bin, liesz ich meinen Purtsschen bei mir Schlafen. Gott 
was haben die Leute in einem bliihenden Zustande gelebt !" 

Another characteristic passage in D.. not found in R., is: 

"Den 28ten. Wir hielten Kirche im Lager. Wir lebten 
herzl. und in Freuden. Frisch Fleisch wurde geliefert u. gut ge- 
backenes Brod, Hiiner, Ganse, Eyer konnte man um Spottgeld 
haben. Ganze Heerden fette Ochsen folgten der Armee." 

Two other passages in B. which were found too frivolous 
to be retained in R. give interesting glimpses of the army cus 
toms and American tea drinking of the time : 

"Den i6ten [Nov., 1776] * * * Einer von den Rebellen die 
langsam durchgefiihrt wurden, sahe sich rechts u. links ganz stolz 
und der grenad. faszte ihn mit beiden Handen an den Ohren, 
und sagte : wart ein bisgen, ich will dir Kassel weisen, ein anderer 
band ihm seine Halsbinde ab, zwei andere gaben ihm rechts u. 
links 2 Ohrfeigen, ein dritter reichte ihm einen guten Tritt vor 
den Hintern, dasz er durch 3 Rotten durchflog." 

"Den iQte [Jan., 1778]. Die Manner konten gewisz ihre 
Weiber eher uberreden, ihrem Putze zu entsagen als dem Thee. 
Und wenn einmal eine Acte erschien, worin das Thee trinken 
verboten wurde, so zweifele ich keinen Augenblick, dasz sich das 
ganze vereinigte schone Geschlecht die Waffen ergreifen. und 
eine Rebellion anfangen wiirde, die noch weit schwerer zu damf- 
fen sein wurde als die gegenwartige." 

The last passage has been stripped of its directness in the R. 
text and thus robbed of its humor. 

2. Revision and Elaboration. A second class of variants 
between texts B. and R. shows that R. is a revised form of B. 



Inh oduction v 

A few examples will suffice. Under the date of the 25th of 
May, 1776, B. has less than 40 words, which have been elaborated 
into double that number in R. B. has nothing between the 8th of 
January and February, while R. carries the January record on 
to the 1 6th. In like manner, where B . disposes of February, 
March and April in a short paragraph, R. has a much elaborated 
and extended account. The month of May, 1777, in R. is a con 
tinuous revision and extension of B. Under date of May 2Oth, 
R. shows additional details of the rattlesnakes and the Indians, 
and adds an elaborate footnote on the subject of rattlesnakes, 
thus showing the author s method of recasting B. into R. An 
other good example of such revision in R. is found in January 18, 
1778. The account in B. of the separation of the Lutheran from 
the Dutch Church in New York is quite undocumentary, and 
quite anachronistic, such as one would write down offhand in the 
camp, while in R. the account has been made to conform much 
more nearly with history. 

3. List of Officers. The most important addition in R. not 
contained in B. is the list of generals, given in R. in the calendar 
of April, 1778. No such list is found in B. 

It is not possible to find a point of time at which the roll of 
officers as given by Waldeck agrees exactly with our latest revised 
form of the official list of generals* in the Continental Army, 
although in the main Waldeck s list corresponds to the official 
record of the period between August n, 1777 (the date of the 
drowning of Philippe De Coudray, who is not included in the 
Waldeck list) and December 13, 1777 (the date of the promotion 
of Thomas Conway to the rank of Major-General, in which he ap 
pears in the Waldeck list). But Christopher Gadsden (resigned 
October 2, 1777) and Adam Stephen (dismissed November 20, 
1777) are found in Waldeck. 



*Cf . Simon Gratz, The Generals of the Continental Line in the Revolu 
tionary War. {Pennsylvania Magazine, xxvii, 385-403.) 



vi Introduction 

On the other hand, while Waldeck has a fairly complete and 
accurate list of Major-Generals, he has omitted a number of 
Brigadier-Generals, who seem to have been regularly in the ser 
vice during that period. They are William Moultrie, [William 
Smallwood, John Philipp De Haas, George Clinton, Charles 
Scott, Jedediah Huntington, and possibly Chevalier Duportail. 

A number of variants and discrepancies in the forms of the 
names are found in Waldeck s list, such as Green for Greene, 
Stephens for Stephen, le Fayette for Lafayette, Kail for Kalb, De 
Bore for De Borre, McNach probably for Nash, Patterson for 
Paterson, Ebeneter Learned for Ebenezer Learned, Polousky for 
Pulaski, and two French names, Matthew Alexis and De Roche 
Fernoy, the last two of which Gratz has in one name. 

The fact that B. carries the Diary on to the end of 1780, 
while R. stops with March, 1780, is easily explained by the evi 
dent loss of a number of leaves from R., which ends quite ab 
ruptly, and lacks the signature of Waldeck at the close. 

Another evidence that R. is a revised form of B. is found 
in the substitution of current German words and names for local 
forms, an example of which may be found under May 24, 1776, 
where B. has : "Das Kltit welches fort George genant wird." 

In order to complete the record of R. from the continuation 
of B. between March and December, 1780, we give here an ab 
stract of this, last part of B., rather than print the full text, 
inasmuch as the account is made up, to a large extent, of reports 
of the Indian councils in the British camp, and has little matter 
of new historic interest. 

Abstract. 

On the i8th of March, the i6th and 6oth Regiments re 
turned from the river Perdito. The general had already pre 
ceded them, without the desired result of the expedition, much to 
the disgust of all. The following day the artillery and the (Wal 
deck) regiment together with the Pennsylvania forces followed, 



Introduction vii 

all in a good condition, in spite of the many hardships encountered 
on the march amidst towering- grass and howling wolves. The 
troops reported that scarcely any planter had less than a thousand 
head of cattle, so large were the plantations passed on the march. 

On the 22d letters arrived from Georgia, stating that Gen 
eral Clinton, with 8,000 grenadiers, was marching to Charles- 
town to hand over the command to Lord Cornwallis as soon as 
Charlestown s fate could be decided. 

On the 27th the Spanish fleet of twenty-one ships came in 
sight, and anchored outside of Rosa Island, presumably to cap 
ture Pensacola. Accordingly, the British forces moved into camp 
at Fort George, and the 2Qth they occupied a new position on the 
field and on the following day the Spanish withdrew, the British 
thought, because an English fleet was approaching from Jamaica, 
but the Spanish reappeared again on the 3ist. The same day two 
Pennsylvania companies came into camp. On the ist of April 
the Spanish fleet, with 1,500 men, lay at Mobile Point to effect 
a junction with Governor Don Galvez. At the same time 300 
Choctaw Indians and the same number of Creeks appeared in the 
British camp. Likewise, two companies of Marylanders arrived. 
The Governor issued an order that no rum should be sold or 
bartered to the Indians. In order to encourage the regiment 
in their many hardships, Colonel Hanxleben gave them an ox, 
and decided to repeat this every Sunday. 

On the 2d of April a party of Choctaws arrived, after a 
thirty days march, and were well received in the British camp. 
The Indians declared their goodwill towards the British and were 
promised presents. The Creeks and Choctaws held separate 
councils, at which the British representatives were present. The 
Indians are described as fine specimens of manhood, most of 
them measuring six feet in height. Waldeck cannot suppress his 
admiration for these wild warriors; he wishes a regiment of them 
might march through Germany and that he had an artist who 
could paint them. He describes particularly the dress of the 



viii Introduction 

Choctaw chiefs who wore caps made of duck feathers of brilliant 
colors, so made that the beak of the duck came above the brow of 
the chief. The chiefs wore on the breast a silver medal with the 
bust of the king of England. The other warriors had mirrors 
over their breasts. While the Creeks had finer figures than the 
Choctaws, the Chickasaws are superior to both. 

On the 8th the British fleet arrived under Lieut.-Col. Horn. 
On the nth Don Galvez sent a detachment under a flag of truce 
to protest against allowing the Indians to scalp the Spaniards, 
showing that the presence of the Indians had struck terror into 
the Spanish forces. On the I2th, the generals of the Creeks held 
a great council at which General Campbell was present and 
smoked with the Indian chief the Tomahawk pipe, explaining 
incidentally that the gifts intended for the Indians were still on 
board the ships. This council was followed the next day by a 
similar assembly of the Choctaws and Chickasaws. The young 
warriors were unwilling to give up scalping, saying they did not 
wish to accept gifts until they had given evidence of their bra 
very. 

On the 1 4th the nation of the Cowite Indians arrived. On 
the 2Oth the Spaniards fired for the first time on the British pick 
ets. The Spaniards now tried to win over the Indians to their 
cause and succeeded in bribing some of the Alabamas by prom 
ising them gifts, but the Indians seem to have turned their backs 
on the Spaniards. On the 27th the hams and sausages which had 
come for those who had died in the meantime, were sold at public 
auction, a ham bringing seven dollars. 

On the 8th of May the king and queen of the Choctaws 
dined with MacDonald, taking their seat at the table, while the 
two prominent chiefs sat upon the ground. The Choctaw king 
drank a health to the King of England, pointing proudly to the 
medal on his breast. The queen appeared to be a good-natured 
woman. She had her hair combed down over her forehead to 
her eyes, some strings of pearls about her neck, eleven large rings 



Introduction ix 

about her right arm, and five on her left. She wore a red gown, 
reaching down to the calves of her legs, and shoes made of the 
usual deerskin. She carried the tomahawk pipe for her chief. 
On the 1 8th the Indians finally received their long promised pres 
ents from the ships, and immediately began to make excuses to 
return home, saying that the mode of life was so different from 
their own that some of them had fallen sick. The Indians now 
became still more infuriated at the Spaniards, threatening to 
scalp them. 

Little of interest is reported for the month of June. On the 
ist of July a command of Pennsylvania troops was sent to Perdito 
to garrison Morris Ferry. On the 3d came the news of the cap 
ture of Charlestown with seven generals, 7,780 men and 480 
pieces of artillery and considerable ammunition. On the I9th 
von Horn died and was buried the next day. 

In the month of August there was a great lack of rum, pro 
visions and tobacco. On the 26th some Choctaw Indians ar 
rived, who had been with Don Galvez, but were dissatisfied with 
the presents he gave them. After remonstrating with them, the 
British gave them a few presents. Having crossed over the 
Perdito, they scalped a number of Spaniards, and returned to the 
British camp with the scalps, expecting more presents, which the 
British refused to give. Waldeck interjects here the report that 
the French had invented the scalping knife and given it to the 
Indians, thus being responsible for the savage custom of scalping 
which was directed against the English while the French were 
still in possession of the Lakes, Illinois, Huron, etc. Now all 
these Indians had come over to the English because of their hatred 
of the French and Spanish. 

On the 29th of August the rations seem to have reached their 
lowest ebb. Waldeck says : "Our mode of life is very strange. 
In the morning we drink water and eat a piece of dry bread; at 
midday we have likewise nothing to drink but water ; our evening 
meal consists of a pipe of tobacco and a glass of water !" 



x Introduction 

In September the dislike for the British general increased 
among the troops who could get no news of what was going on. 
On the 1 6th, Don Galvez notified the militia to be prepared to 
march to Mobile and thence to Pensacola. This order the French 
and German planters beyond the Mississippi refused to obey. As 
might be expected, sickness began to appear among the British 
forces toward the end of September. On the 3d of October Wai- 
deck complains : "There is no longer anything here to drink but 
water." The colonel even had only his small personal supply of 
German brandy. No wonder that Waldeck exclaims : "Nein, so 
ein Lauseplatz ist in der ganzen Welt nicht mehr, dahin solte 
man den Satan mit alien seinen Engeln verbannen!" 

On the 6th Choctaws came again, bringing some almost 
naked French families from beyond the Perdito as captives, re 
garding all the whites of that region as Spanish subjects. On 
the 8th it was reported that many were dying, and in a short 
time all the troops would perish. 

Matters continued to grow worse until at length, on the 7th 
of November, a Spanish ship arrived with provisions. The last 
entry for November is that Don Galvez had really sailed out 
with a fleet from Savannah to capture Pensacola and Florida, 
but that the fleet had been stranded by a storm on the Tortugas 
and it was not known what had become of it. 

On the 3d of December Waldeck confirmed in the service in 
the messhouse the pipers Kleo and Tamburo Patro, whom he had 
instructed for ten weeks. Having described his experience with 
Lieut. Stirling and Corp. Schmidt on a visit to the Major on 
the Cliffs, and the hardships encountered in fording the streams, 
Waldeck closes the diary on the 3ist of December, 1780, with the 
following despairing words : "Abermals ein Jahr zu Ende und 
welches das letzte in Florida seyn wird, das brauchen wir nicht zu 
wissen. Es ist alles einerlei, Alles ist eitel." 




/5OU- 




DES FELDPREDIGER WALDECK GEFUEHRTES TAGE- 
BUCH WAEHREND DEM LETZTEN AMERIKANISCHEN 
KRIEGE. 

Monat May 1776. 

Unter den Gliickwunschungen aller wohlgesinnten Freunde, 
marschirte das hochfurstl.-waldeckl.rdritte Regiment den 2osten 
May aus Korbach ab. 

Es war der angenehmste Friihlingstag; die Sonne lachte uns 
freundlich an, kein Wolkchen war am Himmel, und meine ganze 
Seele war so heiter als der Tag. 

Der Zulauf des Volkes aus den umliegenden Oertern, auf 
der Landstrasse bis nach Arolsen, war sehr gross. Denen mei- 
sten dieser Zuschauer konnte man in den Mienen lesen, dass sie 
unsere Reise vor nichts geringeres hielten, als man ehedem eine 
Reise in die Elisischen Felder anzusehen gewohnt war. 

Das erste Nachtquartier batten wir noch auf vaterlandischen 
[em] Boden, in dem Dorfe Kiilte. 

Den 2isten. 

Um 4 Ur Morgens wurde Marsch geschlagen. Wir ver- 
liessen die Grenzen unseres geliebten Vaterlandes, und marschir- 
ten durch die fruchtbahren Felder von Warburg nach Borgen- 
trik, woselbst wir iibernachteten. 

Den 22sten. 

Wir kamen des Nachmittags zu Beverungen an, wo die vor 
uns bestimmte Schiffe schon vor Anker lagen. Das Regiment 
wurde sogleich eingeschift, wir fuhren um 7 Ur ab, und kamen 
nach Blankenburg. 

Den 23sten. 

Nachdem wir Hoxter und Korvey vorbeygefahren, geriethen 
wir gegen Holzmunden auf den Sand, dass die Schiffer zwey 
Stunden arbeiten mussten, ehe wir weiter kommen konnten. 
Diese, der Weser nahende liegende Gegend ist bergicht, beson- 

i 



a Waldeck s Tagebuch. 

ders schliessen ungeheure Felsen den Fluss ein. Bey einem von 
diesen Felsen, der steiler 1st, als die andern, kamen wir nahe vor- 
bey. Wir bewunderten die jahen Felsen, aber unsere Bewunde- 
rung wuchs, als wir aus der Mitte desselben eine rauschende 
Quelle heraus braussen sahen, die sogleich eine Mtihle treibt, 
welche an den Felsen gebaut ist, und die Teufelsmuhle genannt 
wird. 

Den 24sten. 

Kamen wir um n Ur nach Hameln. Die Schleuse und das 
fort George sind sehenswerth. Wir verweilten hier eine Stunde, 
welche angewendet wurde, verschiedenes in der Stad einzukau- 
fen. Die Strassen waren entvolkert, weil Jederman hinausge- 
gangen war, das Regiment zu sehen, das auch, besonders von 
hanoverischen Officiers alien Beyfall erhielt. 

Den 25ten passirten wir Rinteln vorbey. Heute war schon 
Wetter. Die wohlthatige Sonne blitzte schon friih durch die 
Fugen des Schiffs, wodurch in den vorigen Tagen Wind und Re- 
gen schlug. Die Leute wurden durch die lachende Morgenrothe 
ermuntert, und stimten zum Lobe des Schopfers einen Mor- 
gen-Gesang an, welchen das Echo von den benachbarten Gebur- 
gen und nahe gelegen Felsen wiederholte. Heute hatte ein 
junger Bursche das Ungliick ins Wasser zu fallen, der aber 
durch die geschwinde Hiilfe der herzueilenden Schiffer glucklich 
gerettet wurde. 

Den 26ten. 

Weil wir zu eilfertig waren, und uns nirgends aufhalten 
konnten, so wurde das Pfingst-Fest nur mit einem Morgen- 
Gesang gefeiert. Unser Schiffs Capitain selbst fiel heute ins 
Wasser und wurde noch mit genauer Noth gerettet. 

Ueber solche Vorfalle sollte man nicht lachen ! 

Den 27ten. 

Wir hielten zu Hoya, einem sehr angenehmen Orte, Mittag. 

Die Gebiirge, die bis hierher den Weser Strom eingeschlos- 
sen hatten, verlohren sich allmahlig, und wir sahen lauter Ebe- 
nen. In der Gegend von Verden war Nachtlager. 

Den 28ten. 
Nachmittags kamen wir nach Bremen. 



Waldeck s Tagebuch. 3 

Den 29ten. 

Frflhe nach Fegesack. Hier siehet es schon ganz Seemassig 
aus. Der Hafen ist bequehm und gehoret der Stad Bremen. 
Wir speisten noch zu Mittage am Lande, und wurden auf 
grossere Schiffe embarquiret. 

Den 30ten. 

Kamen wir morgens fruhe zu Bremerle an. Die Weser ist 
hier so breit, dass wir glaubten, die offenbahre See vor uns zu 
sehen. Auch ist die Ebbe hier schon so merklich, dass ein 
Schiff sitzen blieb, bis die Fluth wieder kam. Das Regiment 
stieg ans Land und der Heir Obrist Faucit hielt die Musterung. 
Nachdem dies geschehen, so wurde dem Konige von Gros Britta- 
nien der Eid der Treue feyerlich abgelegt, und hierauf bestieg 
das Regiment wieder die vorigen Schiffe. 

Den 3iten 
kamen wir auf die Transport Schiffe 

JUNIUS 1776. 

Den isten. 

Das Regiment hatte drey hollandische Schiffe : Jacob Cornells, 
Benjamin und John Abraham. 

Den 2ten. 

Lagen wir noch vor Anker und lebten ziemlich vergniigt. 
Die Schiffskost wollte uns zwahr, auf das gehabte Weser Wohl- 
leben, nicht sonderlich schmecken; doch war es etwas neues. 

Den 3ten. 

Morgens sehr fruhe wurden die Anker gelichtet, und wir 
stachen in See. 

Den 4ten. 

Kaum waren wir abgefahren, so stellte sich auch bey den 
mehresten die Seekrankheit ein. 

Den 5ten.. . 

Kopfweh, Schwindel, Uebelkeit, etc. waren bey den meisten 
so heftig, und bei der ungewohnten Bewegung des Schiffes so 
anhaltend, dass fast Niemand gehen oder stehen konnte. 

Den 6ten. 

Unser Schlafgemach, in welchem ausserdem schon die Aus- 
diinstung der Pech- und Zehr-Tonnen einen Nebel verursachten, 



4 Waldeck s Tagebuch. 

war in der Nachbarschaft der Matrosen Herberge, die mil einem 
Nimbus von Diinsten immer umgeben ist. Diese Umstande 
vermehrten unsere Krankheit, und machten, dass wir uns nicht 
so bald wieder erholen konnten. 

Den 7ten 
hatten wir gefahrliche Sandbancke zu passiren. 

Den 8ten. 

Unsere Farth gieng sehr langsam, indem Windstille war. 

Den Qten bis zum I4ten 

sahen wir viele Braunfische, die sich bey schonem Sonnenschein, 
iiber die Oberflache des ruhigen Wassers schnaubend hinweg 
walzten. 

Den I5ten bis iQten 

war die See ungemein ruhig, und die Farth gieng sehr langsam. 
Das Schiff John Abraham hatten wir lange nicht gesehen, und 
glaubten es miisse ganz eingelaufen, oder auf einer Sandbank 
sitzen geblieben seyn, bis es den iQten der Schiffs Capitain wie 
der sahe und gleich darauf gab es sich durch einen Kanon-Schuss 
zu erkennen. 

Den 20ten 

friihe sahen wir Portsmouth von feme. Um n Ur legten wir 
uns vor Anker zu Spithead. Gegen Abend kam die letzte 
Division Hessen. 

Den 2isten. 
lagen wir ruhig im Hafen. 

Den 23ten 

hatten wir noch das Vergniigen den Herrn geheimden Secretair 
Frensdorff bey uns zu sehen, in dessen Gesellschaft ich das 
schone Kriegsschiff Barfieur von 90 Kannonen zu sehen bekam. 

Den 24ten 

wurden die Schiffe mit Wasser und anderen Nothwendigkeiten 
versehen, und um uns bequemer logiren zu konnen, bekamen wir 
noch ein englisch Transport Schiff Adamant, welches Herr 
Hauptm. Aldeirti, Herr Lieut. Keppel, Herr Fahndrich 
Nolting nebst mir und 126 Mann bezogen. Nachdem dies gesche- 
hen, so wurde Kiichen Session gehalten, darin wir berathschlag- 
ten, was wir einkaufen wollten. 



Waldeck s Tagebuch. 5 

Den 27ten 

bekamen die Capitains Ordre auf den ersten Kanon-Schuss die 
Segel aufzuziehen. 

Den 28ten 

segelten wir mit einer Flotte von 66 Transport-Schiffen und 3 
Fregatten von Portsmuth ab, und legten uns zu 5". Helena vor An 
ker, fuhren aber an eben dem Abend wieder ab. 

JULIUS 1776. 

Den isten und 2ten 

war der Wind nicht mehr so gut als anfanglich, und wir blieben 
seit gestern auf einer Stelle. 

Den 3ten und 4ten 

war die See gewaltig stiirmisch und neblicht, dass viele Leute 
von der starken Bewegung des Scruffs wieder seekrank wurden. 

Den 5ten. 

Wir fragten unsern Schiffs Capt. ob er nicht wiisste, wo wtr 
anlanden wurden ; er versicherte aber, dass es Niemand bey der 
Flotte wiisste, sondern ein jeder Capitain habe eine versiegelte 
Ordre, die er nicht eher erbrechen diirfte, bis er durch Sturm 
von der Flotte verschlagen wiirde, und binnen 24 Stunden nichts 
vom Commodore zu sehen bekiime. Und selbst der Commodore 
dtirfte seine Ordre nicht eher erbrechen, bis die Halfte der Reise 
zuriickgelegt ware. 

Den 6ten 

trieb uns ein contrairer und sehr stiirmischer Wind in den Hafen 
zu Plymout. Zwey Schiffe hatten beym Sturm den Mast verloh- 
ren und eins war leek worden, und musste hier wieder ausgebes- 
sert werden. 

Den 8ten. 

Heute Nachmittag fuhren wir nach Plimouth. Das Fort 
nach der See Seite zu ist ganz auf einen Felsen gegrtindet, mit 
drey hundert Kanonen versehn, womit der ganze Sund kann be- 
strichen werden, ist sehenswerth. Die Stad ist ziemlich gros, 
die Strassen enger als zu Portsmouth, die Gebaude meistentheils 
von Steinen. Das Markt zeigte einen Ueberfluss an Lebens Mit- 
tel, und nirgends habe ich bessere Kirschen gegessen als hier. 
Die ganze Gegend ist mehr bergicht als eben, aber sehr ange- 



6 Waldeck s Tagebuch. 

nehm und fruchtbar. Das Hospital fur kranke Seeleute und das 
Schiffwerft verdienen alle Aufmerksamkeit. 

Den I3ten 

Brachte uns unser Schiffs Capt. an das grosse Kriegs-Schiff 
Royal Georg welches im Dok lag und dermalen abgetakelt war. 
Es ftihret 124 Kanonen. Am Vordertheil des Schiffs war von un- 
gemein schoner Bildhauer Arbeit ein weis Pferd abgebildet, auf 
der einen Seite des Pferdes sass der Konig, auf der andern die 
Konigin. In dem Pferde selbst war eine ziemlich geraumige 
Kajiitte, worin 3 Personen sitzen konnten. 

Den I4ten 

Hielte ich wieder auf den andern Schiffen Gottesdienst, und 
ich dachte, es wiirde nun ein geraume Zeit vorbey streichen, ehe 
wir einander wieder sprechen konnten. 

Den I5ten. 

Noch war der Wind nicht gut zum auslaufen, und wir fuhren 
wieder nach Plymuth, um uns wenigstens so lange am festen 
Lande zu vergniigen, als moglich war. Wir trafen daselbst 
viele hessische Officiers an, die uns verschiedene Verdrieslichkeiten 
ihrer Reise erzahlten. Unter andern ist eins von ihren Schiffen 
leek geworden und ohnerachtet des bestandigen Pumpens, ist 
doch jede Stunde das Wasser im Schiff einen halben Zoll hoher 
gestiegen. Ein anderes hat im Sturme den Mast vcrlohren, und 
musste hier wieder ausgebessert werden. 

Den iSten 

Besahen Herr Hauptm. Alberti, Herr Lieuten. Keppel und ich 
den Park, welcher jenseit der Stad liegt, und dem Lord Edge- 
comb gehoret. Ein sehr angenehmer Wald, welcher tausenderley 
Gattungen Geholzes, anmuthige Spatziergange, die von den her- 
iiber hangenden Zweigen beschattet werden, und sich endlich da 
abschnitten, wo entweder eine vorztiglich gute Aussicht war, 
oder sonst etwas, das das Auge an sich heftete. Heerden Schafe 
und Tannwildpret, die ohngestort weideten, dieses und noch 
mehrere Dinge, zogen unsere ganze Aufmerksamkeit an sich. In 
der Mitte stand das Sommerhaus, von dessen einen Seite sahc 
man iiber den Wald hinweg die Stad Plymuth, die herumlie- 
gende Gegend und den Hafen, von der andern Seite die offenbahre 



Waldeck s Tagebuch. 7 

See. Em recht philosophischer Garten, worin man den engli- 
schen Geschmack mit einem male ganz deutlich siehet. 

Den iQten 

Wurde durch einen Kanon-Schuss ein Zeichen gegeben, den 
kleinen Anker zu lichten. 

Den 20ten 

Nun lebe wohl Europa ! Wir fuhren Morgens um 7 Ur mit 
etwas gutem Winde ab, am Abend aber wurde uns der Wind 
contrair. 

Den 2isten. 

Sehr heftiger Wind, der das Schiff von einer Seite zur an- 
dern warf. Wir blieben den ganzen Tag iiber irn Bette liegen, 
weil ausser den Matrosen Niemand gehen noch stehen konnte. 
Und das sind die verdrieslichsten Tage, wenn man sich nicht 
kann auf dem Verdeck aufhalten. 

Den 22ten und 23sten. 
Helle Wetter und contrairer Wind. 

Den 24ten. 

Noch immer Westwind. Nachmittags kam ein Schiff so 
dichte an uns, dass wir befiirchteten, es wurde eins Schaden lei- 
den, der aber noch gliicklich abgewand wurde. Zwey andere 
Schiffe fuhren so dichte auf einander, dass das eine den Vorder- 
mast verlohr. 

Den 25sten 

Sahen wir in einer weiten Entfernung Land, welches wir vor die 
ausserste Spitze von England hielten. 

Den 26. u. 27sten. 

Helle Wetter und gar keinen Wind. Unsere Leute und wir 
alle samtlich erholten uns bey dem ruhigen Wetter wieder, da 
bey stiirmischer See viele Leute krank geworden waren. Sie 
mussten taglich einige Stunden exerciren, um nicht immer im 
dunstigen Schiff zu liegen. Gegen Abend besserte sich der 
Wind, aber sehr schwach. 

Den 3osten 

War ein dicker Nebel, der Wind gut aber schwach. Wir sahen 
von der Flotte nur 6 Schiffe um uns, und der Capitaine musste 
die Segel einziehen, weil die Flotte nicht beysammen war. Eine 



8 Waldeck s Tagebuch. 

Menge Vogel sahe man heute um die Schiffe herum, die so gros 
wie kleine Habichte waren. Des Abends um 6 Ur fing der Wind 
an starker zu blasen, dass wir in einer Stunde 4^2 engl. Meile 
fahren konnten. 

Den 3isten. 

Vortreflicher Wind, mit dem wir $y 2 engl. Meile in einer 
Stunde zuriick legten, ob wir gleich nur mit einigen Seegeln fuh- 
ren, weil die hollandischen Schiffe nicht nachkommen konnten. 

AUGUST 1776. 

Den 3ten. 

Es war ganz Windstille. Heute ging unser Bier zu Ende, 
und von nun an wurde Rum mit Wasser getrunken. Unsere Ge- 
sellschaft hatte zu spat angefangen das Bier recht zu benutzen. 
Nur seit einigen Tagen hatten wir angefangen, warmes Bier mit 
etwas Wein des Abends zu geniessen. 

August 1776 

Den 4ten. 

Am Nachmittage wurde es sehr sttirmsich und dieses unge- 
stiime Wetter dauerte die ganze Woche bis 

Den 9ten 

wo es ruhiger wurde. Diesen Morgen um 7 Ur bemerkte der 
Capt. in einer Entfernung von 6 Meilen ein Schiff, welches nicht 
zur Flotte gehorte. Er sahe dass es weit zur Seite fuhr, und 
schloss daraus, es mtisse ein franzosisch Schiff seyn, und Lan- 
dung fur die Amerikaner inne haben. Wir hatten es aber kaum 
bemerkt, als wir eine von unsern Fregatten darauf loss segeln 
sahen. Gegen Mittag verlohren sich beide, sowol die Fregatte, 
als der fremde aus unsern Augen. Am Abend war die Fregatte 
wieder bey der Flotte. Ob man das fremde Schiff zur Prise ge- 
macht, habe ich nicht erfahren. 

Den loten. 

Heute Abend bemerkten wir eine ausserordentliche Eigen- 
schaft des See Wassers, die wir zwahr auf der Nord-See auch be 
merkt hatten, aber bey weitem nicht so deutlich. Das Salzwas- 
ser giebt des Nachts, wenn es in Bewegung gesetzt wird, einen 
Schein von sich, dergestalt, dass man Funken, und einen leuch- 
tenden Strich wahrnimmt, den das Schiff hinter sich herziehet. 



Waldeck s Tagebucn. 9 

Kein schoneres Schauspiel giebt es wohl in der Natur als dies 
leuchten des Meers. Man siehet mit Entzucken das stille Feuer 
auf und uber den Wellen der See. Das Scruff durchschneidet 
diese Glut, die nicht zilndet nicht brennt, und es scheint, als 
wenn sie dadurch nur noch starker noch prachtiger wiirde. Soli- 
ten wohl eine Menge Gewiirme der See, die eine Aehnlichkeit 
mit den Johannis Wurmen batten, dies leuchten des Meers ver- 
ursachen? 

Den uten 

War es ganz Windstille. Ein Scruffs Capt. von einem hessischen 
Schiffe kam an Bord des unsrigen. Dieser glaubte, dass wir in 
Westindien landen miissten, wenn wir nicht in kurzer Zeit gu- 
ten Wind bekamen. 

Den i6ten. 

Fast gar keinen Wind und sehr warm. Unser Capt. Walker 
fuhr zum cp. Hille, dem Inspect: uber die Provision, um ihm anzu- 
zeigen, dass einige Tonnen vordorben waren. Nach englischem 
Gebrauch hatte der Schade von 3 fremden Capt. miissen be- 
sichtigt und nach Befinden tiber Bord geworfen werden. Er 
brachte die Nachricht mit, dass wir zu Neu York anlanden wiir- 
den, und nicht zu Hallifax, wie wir sonst geglaubt hatten. 

Den I7ten 

Sahen wir verschiedene fliegende Fische. Am Abend flog einer 
aufs Verdeck. Dies war einer von der kleinsten Gattung, ohnge- 
fehr 3 Zoll lang, der Schwanz war breit, und die Flossfedern aus- 
gedehnt und auf dem Rucken rothe Flecken. 

Den I9ten. 

Um 9 Uhr sahen wir in einer weiten Entfernung die Insel 
S. Michael und S. Maria. Der Kommodore gab durch einen Ka- 
nonenschuss der Fregatte Unicorn ein Zeichen, voraus zu segeln 
und die Ktiste zu recognosciren, ob sich etwa americanische Kaper 
allda versteckt hielten. Die Azorische Inseln werden von den 
Seeleuten die Western genannt; der Capt. ring heute einen 
Dolpfan an der Angel, der 24 Ib. wog. Er hat im Wasser eine 
griine glanzende Farbe, die sich aber verandert und das mehreste 
von ihrer Anmuth verliert, sobald der Fisch aus dem Wasser 
kommt ; er muss wegen der vielen Kupferbanke die sich bey den 



io Waldcck s Tagebuch. 

Azorischen Inseln befinden, und von denen er Theilchens an sich 
nimmt, mit Behutsamkeit gegessen werden. Zur Vorsorge wur- 
den einige Silbermunzen in die von einander gehauenen Stucke 
gelegt. Am Geschmack ist er den Edersalmen ahnlich. 

Den 2osten. 

Diesen Nachmittag sahen wir die Insel Tercera, worauf wir 
ungeheure Berge und Felsen bemerkten. 

Den 2isten. 

Der heutige Wind begiinstigte unsere Fahrt sehr. Wir fuh- 
ren in einer Stunde 6 Meilen. Zur Rechten sahen wir die Insel 
Pico, besonders den Berg, der eben diesen Namen fiihret, dessen 
Spitze weit tiber den Wolken hervor ragt. Der Capt. rechnete 
uns heute vor dass wir nur noch 2472 eng. Meilen bis nach Neu 
York zu fahren batten. 

Den 22sten. 

Hatten wir des Morgens einen sehr starken Regen ; wir sam- 
leten alle leere Gefasse voll Regenwasser. 

Den 25sten 

Hielten wir Kirche. Und wahrend dem Gottesdienste wurden 
wegen der allzuheftigen Hitze 3 Persohnen ohnmachtig. 

Den 26sten. 

Kein guter Wind. Wir sahen 3 gronlandische Vogel, 
welche Burgemeisters heissen. Sie hatten den Flug und Grosse 
wie Reihers. Sie mussten sich entweder verflogen haben, oder es 
musste irgendwo, in der Nachbarschaft ein unmerklich Eiland 
scyn, wo sie sich aufhalten. 

Den 27sten. 

Bey schlechten Winde hatten wir heute eine fast unertrag- 
liche Warme auszustehen. Wir mussten auf ein Kriegsschiff 
warten, welches ein anderes, so den Mast verlohren hatte 
schlepte. Wir sahen wieder ein fremd Schiff. Eins von unsern 
Fregatten steckte die englische Flagge auf und segelte darauf 
loss. Wir bemerkten aber weiter keine Veranderung als dass es 
ohngehindert vorbey fuhr. 

Den 3isten 

Wurden wir eines gar sonderbaren Fisches dichte am Schiffe 
gewahr, welcher der Teufelsfisch genannt wird. Er hat die Ge- 



Waldcc&s Tagebuch. n 

stalt einer frisch abgezogenen und ausgebreiteten Pferde Haut. 
Es soil gar nicht sehen konnen. Diesen Mangel zu ersetzen hat 
ihm die Natur einige kleine Fische zugestellt, deren 2 bis 3 sich 
stets zu ihm halten, und ihm gleichsam als Lotsen dienen, und 
die ihm auch, ohne Schaden zuzuftigen in den Leib und wieder 
heraus kriechen. Es wurde mit dem Harpon nach ihm geschos- 
sen, er ging aber seiner Wege. Wir sahen auch seit einigen Ta- 
gen ungemein grosse Fische, welche Krambusen heissen und zu 
dem Wallfisch Geschlechte gehoren. 

SEPTEMBER 1776. 

Den isten. 

Mittelmassiger Wind, wir hielten Kirche. Unsere Soldaten 
hatten nun seit einiger Zeit keinen Tabak mehr gehabt, und die- 
scr Artikel ging ihnen sehr iibel ab. Der Capt. schikte deswe- 
gen eine Schaluppe an die Fregatte Unicorn, um etwas zu holen. 
Der Steuermann hatte da vernommen, dass noch wenig Wasser 
auf dem Kriegsschiffe vorrathig sey, und dass sogar ein Schiff 
sich bey der Flotte befande, welches nur noch eine Tonne habe. 

Den 2ten 

Wurde ich auf das Schiff Benjamin geholt um ein Kind daselbst 
zu taufen. Der Schifts-Capt. war Gevatter, und nannte das Kind 
nach seinem Schiff Benjamine. Ich hatte das Vergntigen die 
dasigen Herrn alle recht wohl anzutreffen, sie wiinschten aber 
mit uns um [nun?] bald land zu sehen. 

Den 8ten. 

Schwerlich wird eine so schreckliche Nacht wieder kommen. 
Um neun Uhr Abends stieg aus Westen ein starkes Gewitter auf. 
Der ganze Himmel war recht fiirchterlich schwarz. Die Blitze 
fuhren kreuzweis von Morgen bis Abend, von Mittag bis Mitter- 
nacht; die Donnerschlage krachten ohne Aufhoren. Die SchifTe 
zogen die Segel ein, fuhren weit auseinander, um nicht durch 
das Anstossen zu scheitern. Es wurden lauter Zurtistungen ge- 
gen den Sturm gemacht. Um den Matrosen nicht im Wege zu 
stehen, begaben wir uns in unsere traurige Kajiitte. Blitz, Don- 
ner, Regen und die Gewalt der Wellen, welche das Schiff bald 
auf diese, bald auf jene Seite warf, vereinigten sich, um uns in 
dieser Nacht, alle Schreknisse der Natur auf einmal fuhlen zu 



12 Waldeck s Tagebuch. 

lassen. Sogar riss alles in der Kajutte los, was auch feste ange- 
bunden war. Was nur konnte zerbrochen werden, das zerbrach 
auch gewis. Stiihle, Tische, Banke, Koffers, Kessels, alles fiel 
iiber einander, und wir mussten alle Aufmerksamkeit gebrauchen, 
um uns im Bette zu erhalten. Denn ware einer herausgefallen, 
der ware endweder durch das bin- und hersttirzen der Koffern 
unschuldig geradert worden, oder hatte noch auf eine kiirzere 
Art den Hals zerbrochen. Und ich glaube fast, die ganze Be- 
wegung des SchifTes war eben so empfindlich, als diejenige wohl 
seyn kann, wenn einer in einem Fasse zum Berge herunter gerollt 
wiirde. Um 4 Uhr Morgens war das Gewitter iiberstanden und 
mit ihm auch alle gehabte Schrecken. Die See war zwahr noch 
unruhig, der Wind aber vortreflich der uns in einer Stunde 5J 
Meilen fortwehete. Bey dergleichen Gelegenheiten kann man 
die muhsame Arbeit und den Muth der [des] Matrosen, der 
keine Furcht kennt, recht sehen. Gellert s Gedanken fielen mir 
dabey ein, und ich fand zugleich, wie wahr er gesagt : 

Befurchte nichts vor (lessen Leben, 

Der kiihne Thaten unternimmt. 

Wen die Natur zu der Gefahr bestimmt 

Dem hat sie auch den Muth zu der Gefahr gegeben. 

Den gten 

War es ziemlich Windstille, gegen Abend kam auf dem Kriegs- 
schiff Unicorn Feuer aus. Wir segelten gerade gegeniiber und 
wenn das Feuer weiter um sich gegriffen hatte, so wiirde eine 
Lage Kanonen uns das erste Kompliment gemacht haben. 

Den loten 

Ganz contrairen Wind. Herr Hauptm. Alberti fuhr heute 
auf das Schiff Cornells, und brachte die Nachricht mit, dass auf 
unserem Schiff Benjamin, worauf Herr Hauptmann Penzel und 
Herr Hauptm. von Haakc sich mit ihren comp. befanden, eine 
gefahrliche Feuersbrunst enstanden sey. Das Feuer war unten 
im Raume, wo die Provisiones verwahrt lagen, entstanden. Zum 
grossen Gliicke segelte das Schiff mitten in der Flotte. Und so- 
bald die andern das Unkliick sahen sind in y 2 Stunde mehr als 
50 Schaluppen herbeygeeilet, und dieses waren entschlossene 
Englander. Waren diese mit ihrer Hiilfe nicht so geschwind 
gewesen, so wiirde in kurzer Zeit alle Rettung vergebens gewesen 



Waldcck s Tagebuch. 13 

seyn, weil das Feuer das Brodbehaltnis schon ergriffen hatte, 
wobey 15 Fass Rum lagen. Zwey Persohnen sind ins Wasser 
gefallen, aber Gottlob wieder gerettet worden. 

Den i6ten 

Kam aus Westen ein starkes Gewitter. Um 7 Uhr sahen wir es 
schon von weiten blitzen, und um 8 Uhr war das Gewitter uber 
uns. Die Kajiitte war von dem anhaltenden Blitzen ganz er- 
leuchtet. Den Donner aber konnten wir vor dem starken brau- 
sen des Winds und der Wellen nicht horen. Die Matrosen 
mussten die ganze Nacht hindurch unaufhorlich arbeiten. Der 
Qwerbaum an dem hintersten Mast zerbrach. Ein Stuck davon 
nebst dem Segel lag im Wasser, und das andere auf dem Ver- 
deck. Der Wind trieb die Schiffe so dichte zusammen, dass der 
Capt. stets zurufen musste, weil er wegen des zerbrochenen 
Mastes nicht aus dem Wege fahren konnte. Diese Unruh dau 
erte bis um 2 Uhr. 

Den iQten 

Ein schoner Tag und mittelmassiger Wind, mit welchem 
wir in Tag und Nacht 43 Meilen fuhren. Bey hellem Mond- 
scheine brachten wir die halbe Nacht auf dem Verdeck sehr ver- 
gniigt hin. Nirgends schatzt man wohl das Licht des Mondes 
holier, als auf der See. Wahre Erquickung ist es, bey seinem 
Glanz, einen Theil der Nacht ausser der dumpfigen Kajtitte zu- 
zubringen. Doch its mir die Morgen Dammerung die aller ange- 
nehmste Zeit des Tages. Bey ihrem Anbruch verlasse ich meine 
Kajtitte, und ohngestort, mit mir selbst beschaftiget, spatziere 
ich auf dem Verdeck, betrachte die majestatische Pracht der See, 
das bewundernswiirdige Element, aus dem die ganze Erde ent- 
standen ist, das so furchterlich aussiehet, und woran sich der 
Mensch doch so leicht gewohnet. 

Den 22sten 

Recht guter Wind mit dem wir 6 Meilen zurticklegten. Wah- 
rend unsern Gottesdienste strich die Fregatte Unicorn neb en uns 
vorbey. Sie war ungefehr 2 Meilen von der Flotte, als wir 2 Ka- 
nonen-Schusse horeten. Dies war ein Signal fur ein fremdes 
Schiff, dass es sich sollte zu erkennen geben. Man sahe aber 
vom Mastbaum, dass es weg lief, woraus man schliessen konnte, 
dass es ein ommcomsches gewesen. 



14 Waldeck s Tagebuch. 

Den 23sten 

Ungemein warm Wetter. Die gestern vorgelaufene Fre- 
gatte Unicorn kam heute um 9 Uhr wieder zur Flotte. 

September 1776. 

Den 24sten 

Heute frtih lies der Komodore den Befehl an alle Schiffe ge- 
ben, dass keins von der Flotte weit absegeln sollte, weil sich in 
der verflossenen Nacht viele amerikanische Fregatten hatten 
sehen lassen. Unsere Kanonen wurden von neuem geladen, und 
alle Wachsamkeit beobachtet. Der Capt. versicherte uns dass 
sich die Fregatten bald verlieren wurden, weil hier schon die 
engl. Kriegsschiffe kreuzten. Die Flotte zog sich diesen Abend 
ganz zusammen. Der Kommodore segelte vorauf, Unicorn zur 
Rechten und Embuscade zur linken Seite. 

Den 25sten 

Starker Wind, Nebel und Regen. Nachmittag wurde der 
Wind so stark, dass unser Grenadier Schiff Abraham den Mast 
verlohr. So unangenehm uns die heutige Witterung auch war, 
so machten uns doch die fliegenden Fische, die wir zu tausenden 
sahen, viele Veranderung. Sie fliegen nicht eher aus dem Was- 
ser heraus, als bis sie von einem grossen Raubfische, den die Eng- 
landern Albicorn nennen, gejagt werden. Die Natur hat einem 
jeden Thier Mittel verschaft, sich gegen den Ueberfall zu ver- 
theidigen, oder sich sonst zu retten, sonst wiirde der fliegende 
Fisch nie dem Albicorn entgehen konnen. Dieser Fisch ist 4 bis 
5 Fuss lang, streicht bey sturmischer See nicht tiefer im Was- 
ser als man sehen kann, ebenso geschwind als wie ein Pfeil. So 
bald der fliegende Fisch seiner gewahr wird, so weis er sich nicht 
anders zu retten, als dass er ganz angstlich sein Element ver- 
lasst. Der Albicorn thut als dann noch einen Sprung hinter ihm 
her, dass er manches mal Mans hoch tiber dem Wasser ist, er- 
hascht seinen Raub aber selten. Dieser Jagt sahen wir heute 
mit vielen Vergniigen zu. 

Den 26sten 

Noch starker Wind. Heute Morgen hatten wir abermal ein 
Gewitter, dass aber nicht lange anhielt. Die Frigatte Unicorn 
machte diesen Vormittag Patrouille, und Embuscade den Abend. 



Waldeck s Tagebuch. 15 

Den 29sten 

Diese Nacht that ein hollandisch Schiff 3 Nothschlisse, und 
stekte die Leuchte auf zum Zeichen dass es lek sey. Der Kom- 
modore segelte darauf loss, und wir sahen, dass stark gepumpt 
wurde. Dem Kommodore wurden einige Signale gemacht, dass 
fremde Schiffe zu sehen waren. 

Unser Capt. stieg auf den Mast und sahe deren viere. Er 
stekte sogleich die Flagge auf, und zog sie viermal wieder ein. 
Die Fregatte Unicorn kam wieder zur Flotte, und brachte ein 
amerikanisch einmastiges Schiff zur Beute mit. Die Americaner 
wurden davon genommen, und engl. Matrosen drauf gethan, und 
es musste seinen Lauf nach America mit uns zuriick nehmen. Es 
fiihrete 10 Kanonen und 90 Mann. 

Den 3osten 

Obgleich gestern Michael gewesen, so war es doch heute un- 
ertragl. warm. Die gefangenen Americaner wurden von den 
Englandern gar menschenfreundlich behandelt. 

OCTOBER, 1776. 

Den 5ten October. 

Heute Morgen starb der Soldat Deichmeier, aus Gottingen, 
am Scharbok. Er wurde in eine Hangmatte eingenahet, ein Lied 
gesungen, eine Leichen-Rede gehalten, und von der rechten Seite 
des Schifs ins Wasser gelassen. 

Den 7tei? 

Diesen Nachmittag machte der Kommodore der Fregatte 
Unicorn, durch s Aufstecken einer blauen, gelben und rothen 
Wimpel, ein Signal, dass sie das commando ubernehmen sollte, 
und der Kommodore ging zuriick. Hier bekam das Wasser eine 
dunkelere Farbe, einige Schiffe warfen das Loth fanden aber 
keinen Grund. 

Den i6ten. 

Wir sahen nun verschiedene Merkmale des Landes. Das 
Wasser hatte eine ganz andere Farbe wie vorher, viele Vogel 
liesen sich sehen, unter andern >auch 3 Raben, das Loth wurde 
geworfen, und es fanden sich 35 Faden tief Grund. Am Abend 
sahe der capt. das feste Land vom Mastbaum. Und es verging 
keine Stunde, so sahe man Lang Islans vom Verdek. 



1 6 Waldeck s Tagebuch. 

Den I7ten 

Waren wir zu weit vorgelaufen, woran der dikke Nebel 
Schuld gewesen war. Wir segelten also wieder rechts nach der 
Ktiste von Neujork. Der dicke Nebel zog auf und man sahe 
America vor sich. Der prachtigste Anblik der sich gedenken 
lasst. Um 10 Ur wurden die Anker geworfen. 

Den iSten. 

Wurden Morgens urn 4 Ur die Anker wieder gelichtet. Alle 
Schiffe hatten die engl. Flagge aufgestekt. Wir sahen rings 
um uns her Land. Um 12 Ur wurde vom Kommodor-Schiffe durch 
2 Kanonen Schiisse ein Signal gegeben, die Anker zu werfen, 
um mit dem Strohme in den Hafen einzulaufen. 

Den iQten 

Wurden die Anker gelichtet, und um 3 Uhr nahe am Lande 
wieder geworfen. Es kamen noch 2 Fregatten aus dem Hafen, 
die sich nicht weit von uns, zu unser Bedeckung vor Anker 
legten. 

Den 2osten 

wurden die Anker mit Anbruch des Tages gelichtet. Wir fuhren 
an einem sehr heitern Tage, zwischen denen reizendesten Wal- 
dungen von Long Island und Jersey, und unter der Beschtitzung 
vieler Kriegsschiffe um 9 Uhr in den Hafen zu Neujork. Unbe- 
schreiblich war die Freude die jeder fiihlte. 

Den 2isten 

ging ich in Neujork. Welch eine prachtige Stad ! Schone 
Strassen, die mehrentheils mit Baumen bepflanzt sind, und die 
fftrtreflichsten, mit rothen Baksteinen gebaueten Hauser ; durch- 
gangig aber siehet man die traurigen Verwtistungen des Krieges. 
Der schonste Theil der Stad, nach der Wasser Seite zu war ab- 
gebrannt. Man zahlte 400 Hauser in der Asche. Die Kranken 
von der ganzen Flotte wurden heute nach long-Eilend ins Laza- 
reth gebracht, und wir erhielten Order uns zum ausschiffen fer- 
tig zu halten. 

Den 22sten 

wurden alle Truppen auf kleinen Boots den Ostfluss hinunter 
gebracht. Von dieser Seite stellte sich Neujork in seinem vori- 
gen bliihenden Zustande dar. Eine unzahlbare Menge Schiffe 



IValdcck s Tagebnch. 17 

lag im Hafen, wo die Schiffe sogleich aus den Hausern konnen 
beladen, und ausgeladen werden. Dieser Fluss, den wir 30 Mei- 
len hinunter fuhren, macht gar anmuthige Inseln. Er ist sogar 
ftir Fregatten schifbar. Die Nacht brachte das Regiment, in der 
Gegend von Neu-Roschelle, unter freiem Himmel zu. 

Den 23sten. 

Wir blieben heute noch auf unsern vorigen Plazze stehen, 
und konnten fast gar nichts an Lebens-Mitteln haben. Der Herr 
General Howe kam in unser Lager. 

Den 24sten 

schlugen wir unsere Zelter auf, bekamen aber Order Morgen, bey 
Anbruch des Tages aufzubrechen. 

Den 25sten. 

marschirten wir in aller friihe. Wir mussten aber oft Halt 
machen, um die Jagers, und die engl. leichte Reuterey vor uns 
zu lassen. Zur Rechten und linken sahen wir die Lager der 
grossen Armee abbrechen, und sich hinter uns anschliessen. Als 
wir ohngefehr 2 Stunden marschirt hatten, und auf eine Anhohe 
gekommen waren, auf welcher wir, das vor uns stehende Lager 
der Rebellen sehen konnten, so musste die Reuterey und leich- 
ten Truppen vorriikken. Der Feind begab sich auf die Flucht, 
und alles sezte den Marsch weiter fort. Wir mussten nebst 
einigen engl. Regimentern auf eine Anhohe aufmarschiren. Vor 
uns waren 4 Kanonen aufgepflanzt. Nachdem wir hier ein we- 
nig gestanden, so marschirten wir wieder etwas zuriik, und be- 
zogen das Lager neben den engl. Regimentern. Diese Gegend 
hiess West-Chester. Unser Regiment gab 30 Mann zum Piquet. 

Den 26sten 

blieben wir in unserer vorigen Stellung. Vor uns sahen wir das 
feindl. Lager. Abends rtikte wieder ein Piquet hinter unsere 
Fronte. 

Den 2?sten 

hielten wir unsern ersten Gottesdienst im Lager. Wir bekamen 
Order Morgen in aller friih aufzubrechen. Sehr gut frisch 
Fleisch wurde ins Lager geliefert, und Gemiisse war um einen 
billigen Preis zu haben. Wir horeten diesen ganzen Tag ka- 
noniren. 



1 8 Waldeck s Tagebuch. 

Den 28sten 

um 4 Uhr wurde Marsch geschlagen, um 5 Uhr zogen wir fort. 
Wir schlugen das neue Lager nicht weit von unsern ersten zu 
Neu-Roschelle auf. Einwohner waren hier fast gar keine mehr. 
Sie waren theils weg gefliichtet, theils bey der Armee der Re- 
bellen. 

Den 2Qsten. 

blieben wir stille im Lager. Heute Nacht kamen viel Blesirte 
hier vorbey, nach deren Aussage gestern ein TrefTen vorgefallen 
sey, wo die Americaner den kiirzern gezogen. Jedoch hatte die 
leichte Infanterie viel gelitten. Diese Nacht blieben wir alle an- 
gezogen und munter im Lager. 

NOVEMBER 1776. 

Den 4ten 

bekamen wir Order, Morgen zu marschiren. Unser Herr Major 
ging heute Abend zu Schiffe nach Neuyork ab, wo derselbe bis 
zu seiner Wiedergenesung verbleiben wird. 

Den 5ten 

brachen wir auf und riickten 9 engl. Meilen fort. Um 2 Uhr 
kamen wir in das bestimte Lager, die Sonnen-Schanze genannt. 
Kaum waren die Zelter aufgeschlagen, so kam Order vom Herr 
General von Kniphausen sogleich weiter zu riicken, und eine an- 
dere Schanze, Independence, zu besetzen. AVir kamen bey dunkler 
Nacht da an, und konnten die Zelter nicht mehr aufschlagen. Der 
Herr Obristlieutenant, ich und noch verschiedene, hatten das 
Gliick einen Stall anzutreffen, wo noch ein wenig Heu zurtik 
gelassen war. Trotz der Kalte und des ungemachl. Schlafge- 
machs, schliefen wir dennoch, weil wir sehr miide waren sanft 
und ruhig. 

Den 6ten* 

sahen wir erst, who wir hin gekommen waren. Wir hatten von 
unser Schanze, eine gar schone Aussicht ins hessische Lager, 
dieser Anblik wurde bey der Nacht durch die vielen Feuer ver- 
schonert. Das Wasser musste hier weit geholt werden. Wenn 
wir uns daher ein Vergniigen machen wollen, so nehmen wir 
nach unser Mittags-Mahlzeit Flaschen Deckel in die Tasche, und 

*MS. has sub-heading: November 1776 Lager auf Independence. 



Waldcck -s Tagebuch. 19 

gehen zu einer frischen Qvelle, an jener Seite des Berges. Da 
wurden Gesundheiten getrunkn, als wenn wir den besten Wein 
genossen, denn lange, fast 22 Wochen, war wir, auf der See, nach 
einer solchen frischer Qvelle liisternd gewessen. Jetzt schmek- 
ten wir recht das gottl. Vergniigen, gesund und zufrieden zu 
seyn. 

Den 7ten 

wurde der Dienst sehr stark, so dass unser Regiment zuweilen 
124 Mann zum Dienste geben musste. Unsere vom gestrigen 
Commando zuriik gekommene Leute, hatten sick brav mit den 
feindl. Vorposten herum gearbeitet. 

Den 8ten. 

Herr Hauptmann Penzel, der vom scharfen Commando, bey 
Fort Washington zuriik kam, erzahlte, dass ein Officicr von den 
Rebellion sich mit einer weissen Fahne gezeigt, und den Capt: des 
Commandos zu sprechen verlangt hatte. Sein Anliegen war: sie 
hatten vernommen, dass ihre Gefangenen gar unmenschl. behan- 
delt wtirden, da man doch im Gegentheile mit den Gefangenen 
von unserer Seite so freundlich umginge. Der Omcier war ein 
gebohrner Hanoveraner, der den lezten Krieg in Deutschland 
mitgemacht hatte. Uebrigens hat er zu verstehen gegeben, dass 
es ihm Leid thate, dass die Eroberung des Fort Washington noch 
manchem das Leben kosten werde. 

Den Qten 
kamen 24 Mann von unsern Leuten aus dem Lazareth. 

Den loten 
sties der Herr Oberst Rail mit seiner Brigade zu uns. 

Den uten. 

Heute Abend mussten sich die Commandantcn der Regimen- 
ter in dem Quartiere des Herrn Generals von Kniphausen ver- 
samlen. Unser Herr Ober-lieutenant kam um 8 Uhr zuriik, und 
gab sogleich die Ordre an das Regiment, sich Morgen um 3 Uhr 
marschfertig zu halten, die Zelter und Schnapsacke sollte zuruk 
bleiben, und das Regiment solle alle mogl. Stille beobachten. 

Den I2ten, 

wegen dem eingefallenen Regen wurde die gestern vorgenom- 
mene Arbeit nicht ausgefuhret. 



2O Waldcck s Tagebuch. 

Den i3ten 

marschirte Lord Hoive und general von Heister mit der ganzen 
Armee unter unsern Fort her. 

Den I5ten 
kamen Ordre Morgen um 3 Uhr in aller Stille aufzubrechen. 

Den i6ten 

Morgens um 3 Uhr wurde das Regiment gestellt, und wir mar- 
schirten ohne Zelter und Bagage aus unserem Fort Independence, 
iiber die Konigs-Bnik, und stiessen noch in der Morgen Dam- 
merung zu 3 Regimentern Hessen. Wir marschirten durch ein 
Thai, wo die Kanon Kugeln schreklich iiber uns her heulten, zu 
unserm Vortheil aber hatten sie die Richtung zu hoch genom- 
men. Ein hessischer Lieutenant Herr von Lobenfeld, den ich 
in Bremerlee hatte kennen gelernt, reichte mir, im vorbey mar- 
schiren dichte am Walde, die Hand. Wir freuten uns herzlich 
dass wir gesund und wohl in Amerika angekommen. Nach 
einer Viertel Stunde sahe ich ihn erblasst dahin tragen. Noch 
einmal heftete ich meine tranende Blicke auf ihn, dem [den] 
edlen und wackern Mann, und mit innigl. herzl. Wehmuth ver- 
lies ich ihn. 

Der Angriff sollte dem Fort Washington gelten. Wir hat- 
ten einen ziemlich hohen Berg zu ersteigen, ehe wir dahin kamen, 
wo die erste Batterie konnte beschossen werden. Das feindl. 
Kanonen Feuer war sehr lebhaft. Die engl. Kanonen aber hat- 
ten einen so vortheilhaften Plaz, dass sie Schuss auf Schuss in 
die feindl. Batterie brachten. Das Kanonen Feuer dauerte 4 
Stunden, ehe die kleinen Gewehre anfmgen. Um n Uhr war der 
Hugel erstiegen, und eine Schanze eingenommen, welche die Re- 
beln vor uniiberwindl. gehalten hatten. Wir hatten 6 Tode und 
17 Blessirte. Das eigentl. Fort Washington wurde des Nachmit- 
tags mit accord eingenommen. Die Besatzung, welche aus 2000 
Mann bestand, musste das Gewehr strecken, und wurde zu Ge- 
fangenen gemacht. Abends um 10 Uhr kamen wir wieder in 
unser Lager. 

Den I7ten 

Es war zu unruhig, um Kirche zu halten. Folgender Brief 
wurde heute bekannt gemacht : 
An Herrn General von Kniphausen : 

Ew. Excell: habe nicht verfehlen sollen, meine innigste 



Waldeck s Tagebuch. 21 

Freude, iiber das Denenselben, und denen sammtl. hochlobl. 
Truppen, abgestattete verdiente Lob, und die Danksagung Ihro 
Excel : des Herrn general Howe, fur den bey der gestrigen 
affaire bewiesenen Muth und Entschlossenheit aufrichtigst zu be- 
zeugen. So dann kann ich nicht umhin, auch meiner Seits die 
verbindlichste Danksagung an Ew. Excel, den Herrn general 
Schmid, und samtl. bey der gestrigen attaque engagirt gewesene 
hochl. Truppen hinzuzuftigen. Sie haben eine Sache, die nach 
aller Gestandnis, beynahe unmoglich schien, mit einer solchen 
bravoure ausgefiihrt, die alles, was man von den besten Soldaten 
erwarten kann, iibertrofren hat, und die mich von dem gliickl. 
Fortgange unserer Waffen, und den Ruhm, welchen dieselben 
sich, ihrem Fiirsten und Vaterlande fernerhin noch erwerben 
werden, so sehr vergewissert, dass ich mit den innigsten Regun- 
gen der Freude, schon zum voraus meinen braven Kameraden 
dazu Gliik wiinsche. 

Ew. Exc. ersuche ich recht sehr, diese meine ausserste Zu- 
friedenheit und Danksagung denen samtl. hochlobl. Truppen, 
und zwahr denen auf Morgen zum Marsch beorderten, noch vor 
ihrer Abreise bekannt machen zu lassen, mit der Versicherung, 
dass, so viel in meinen Kraften ist, ich alles anwenden wiirde, 
denenselben diejenige Belohnung, und hochste Gnade unserer 
gnadigsten Fiirsten zu erflehen, welche sie mit so vielem Ruhme 
und Ehre verdient haben, der ich u. s. w. 

von Heister. 

Den i8ten 

bekamen wir Ordre zu marschiren. Wir nikten in ein Lager 
ohnweit Konigs-Briik. Und die Schanze Independence wurde von 
einem hessischen Commando besetzt. 



Den 

bey spatem Abend marschirten die hessischen Grenadiers und die 
engl. leichte Infanterie bey unsern Lager vorbey, um, wie es 
heisst, einen Angriff auf das Fort Lee zu wagen. 

Den 2osten 

brachen wir, da eben unsere Hiitten und Koch-Anstalten fertig 
waren, um 4 Uhr das Lager wieder ab, und marschirten 3 engl. 
Meilen waiter bis zum Hauptquartiere des Herrn General Howe 



22 Waldeck s Tagcbuch. 

nach Delaneys Miihle. Wir horeten heftig Kanoniren und ver- 
mutheten, dass dieses dem Fort Lee gelte. 

Den 2isten 

kamne wieder 30 gesund gewordene aus dem Lazareth zuriik 
zum Regimente. Wir horeten heute die erfreuliche Nachricht, 
dass das Fort Lee ebenfalls eingenommen sei, und dass die Re- 
bellen ihre Flucht, theils zu ihren Hausern und Besitzungen, 
theils nach Philadelphia genommen hatten. Ich ging heute um 
die schone Tafel Musik des Lord Howe anzuhoren, beym Haupt- 
quartier spatzieren, und erhielt da die gute Botschaft dass die 
Truppen bald die Winterquartiere beziehen wurden. Die Wit- 
terung war nunmehro, wenn sie helle war, sehr kalt, aber bey 
dunkeln Himmel dicker Nebel und Regen. Und diese Veran- 
derung wechselte manchmal in einer Woche 3 bis 4 mal ab. 

Den 22sten 
zog der General Howe ins Winterquartier nach Neujork. 

Den 23sten 
bekamen wir Ordre zu marschiren. 

Den 24sten 

brachen wir Morgens um 4 Uhr auf. Der Marsch ging aber 
sehr langsam, weil die Bagage der Brigaden, die vor uns mar- 
schirten, nicht durch den Morast bey Konigs-Briik kommen 
konnte. Wir marschirten bey Fort Washington, welches nun 
Fort Kniphausen heisst, vorbey, und kamen um 4 Uhr nach 
Harlem. Wir schlugen hier keine Zelter auf, sondern die Solda- 
ten wurden in die Hauser gelegt, welche sehr weit auseinander 
lagen und von ihren Besitzern verlassen waren. Zwey Comp. 
bekamen ein Haus und eine Scheure. 

Den 27sten 

hielt ich das Abendmal im Lazareth, welches eine halbe Stunde 
von hier war. Jetzo riss die rothe Ruhr gewaltig beym Regi 
mente ein. 

DECEMBER 1776. Amboy. 

Den 3ten 

brachen wir auf, um die langst gewiinschten Winterquartiere zu 
beziehen. Wir marschirten durch Neujork um allda embarquirt 
und auf dem Nord River nach Amboy in Jersey gebracht zu wer- 
den. Um 4 Uhr wurden wir wieder embarquirt. 



Waldeck s Tagcbuch. 23 

Den 7ten 

stieg das Regiment ans Land, und nachdem es am Ufer in Ord- 
nung gestellt worden, so marschirten wir durch die Stad, und 
bezogen die Kasernen, welche etwas hinter der Stad liegen. Dies 
war aber ntir ein Gebaude fur 300 Mann. Von unsern Soldaten 
bekamen 28 bis 30 eine Kammer, und 4 Offtciers ein Zimmer. 
Dem ohngeachtet waren wir froh, dass wir zur Ruhe kommen 
sollten ; aber wie kurz war diese Freude ! Diese Nacht kam 
Ordre zu marschiren, Amboy ist eine mittelmassige Stad in der 
Provinz Jersey. Sie hat eine angenehme Lage an der Mundung 
des Flusses Raratan, und liegt besonders zum Handel so bequem, 
dass SchifYe von 300 Tonnen in der Fluth hinauf kommen, und 
sich vor die Thtiren der Kaufleute legen konnen. Die mehresten 
Hauser waren von ihren Einwohnern verlassen. 

Den 8ten 

marschirten wir 16 engl. Meilen weiter nach Elisabethtown. Aus 
Mangel der Pferde blieb die Bagage zuriik, und weil die Kano- 
nen ebenfals schlecht bespant waren, so iiberfiel uns die Nacht, 
und wir mussten unter freiem Himmel liegen bleiben. Dabey 
mussten wir sehr auf der Huth seyn, indem wir Nachricht er- 
hielten, dass 400 Rebellen uns zur Seite waren. 

Den Qten 

setzten wir mit Anbruch des Tages unsern Marsch fort. Die 
Strasse vom Amboy bis Eilzebethtown ist ungemein angenehm 
und eben. Zur Rechten und linken siehet man entweder lichte 
Waldungen, oder schon angelegte Obstgarten. Ueberhaupt 
deucht mich, dass Jersey fruchtbarer und ergiebiger, auch reicher 
angebauet sey, als irgend eine andere Provinz, welche wir noch 
nur Zeit durchreiset sind. Um I Uhr kamen wir nach Elisabeth- 
town, wo wir das hessische Regiment von Losberg antrafen. 
Elizabethtown ist der angenehmste Ort der sich gedenken lasst. 
Beqwehm zur Handlung weil man bis in die Mitte der Stad mit 
Schaluppen fahren. Die Anlage der Stadt ist sehr weitlauftig. 
Die Hauser, welche durchgangig schon sind, sind weit aus ein- 
ander gebauet, und liegt gemeiniglich ein grosser Gemusse Gar 
ten, und ein noch grosserer Obstgarten darzwischen. Der 
grosste Theil der Einwohner, war theils gefluchtet, theils im 
Dienst bey der Americanischen Armee. So wie in den meisten 



24 IValdeck s Tagcbuch. 

Platzen dieser Provinz, sahe man auch hier prachtige Hauser 
offen stehen, deren Bewohner von den Rebln in sicherere Platze 
verscheucht waren. Das einfache und doch uniibereinstimmige in 
der hiesigen Bau-Art, zeuget von dem feinen Geschmack der 
Einwohner, die innere Ausbauung aber, die Verzierungen der 
Zimmer, die gemahlten gar feinen Tapeten, womit nicht nur die 
Stuben, sondern auch die Gange beschlagen sind, belehren uns, 
dass es America, zum wenigsten dieser Provinz, an Kiinstlern 
und guten Arbeitern nicht mehr fehlet, besonders glaube ich, 
dass die hiesige Holzarbeit alle andern aus dem Grunde tiber- 
treffen muss, weil das mehreste Holz sich zu einem jeden Sttik 
schikt, was nur der Kunstler daraus zu verfertigen gedenkt. 
Diese Stad hat 2 schone Kirchen. Eine grosse von Holz, und 
eine etwas kleinere, von rothen gebakenen Steinen erbauet, Beide 
Kirchen aber haben nur eine Glocke, und in der kleinen befindet 
sich eine Orgel, in der grossen aber nicht. 

Den uten. 

Ich hatte mein Quartier bey einem Kupfer Schmid, dessen 
Zimmer so gut tapezieret und ausmeublirt waren, als ich es bey 
einem Manne von dieser Klasse nicht erwarten konnte. Der 
Mann war koniglich, die Frau Rebelle. Diese Nacht gab es 
Lerm. Die Rebellen tiberfielen die Vorposten und blessirten 3 
Mann. Das Regiment riikte sogleich aus, es war aber nach- 
gehends alles wieder stille. 

Den I2ten 

fiel der erste Schnee, der aber nur bis um Mittag liegen blieb. 
Diesen Abend kam noch eine Brigade Englander hier an, welche 
General Leslie commandirte. 

Den I4ten 
war es so kalt, dass das Wasser im Zimmer fror. 

Den I5ten. 

Die hiesige grosse Kirche sollte uns zu unsern heutigen Got- 
tesdienst dienen. Die engl. Regimenter aber rfikten weiter fort, 
und die leichte Reuterey hier ein, und iiberhaupt war es ein un- 
ruhiger Tag, der uns den Gottesdienst bis auf Morgen aufschieben 
hies. 

Den i6ten. 

Heute wurde der gestern versaumte Sontag nachgeholt, und 



Waldcck s Tagcbuch. 25 

in der grossen engl. Kirche gepredigt. Unsere Herrn Officiers 
batten das hiesige Frauenzimmer zur Kirche eingeladen, deren 
sich auch viele nebst andern Einwobnern einfanden. Viele von 
diesen batten ein rechtes Verlangen nach der Kirche, weil sie 
vorigen ganzen Sommer weder Prediger noch Gottesdienst hier 
gehabt batten, und doch an einen feyerlichen Gottesdienst ge- 
wohnt waren. 

Das iibrige von diesem Monat durchlebten wir in 

Elizabethtown in ziemlicher Rube. Viele Einwohner, die aus 
Furcht fiir den deutschen Truppen weggefliichtet waren, stellten 
sich, nachdem sie die gute Mannszucht und Ordnung unsers Regi 
ments vernommen batten, nebst ihren Familien wieder ein. Die 
hi. Christtage feierten wir in erwiinschter Ruhe. 

JANUARIUS 1777. 

Den isten 

wurden dem Herrn Oberstlieut. und dem Herrn Major zum 
neuen Jahre gratulirt. Und von hier verfligte sich das samtl. 
Chor der Herrn officiers zur Kirche. 

Den 2ten. 

Mit dem neuen Jahre gingen auch neue Unruhen an. Die 
Vorposten wurden diese Nacht tiberfallen und einige Mann 
blessirt. 

Den 3ten 

horeten wir, dass die Rallische Brigade, die aus dem Regiment 
Kniphausen, Rail und Losberg bestande, zu Trentown gefangen, 
und der Herr Oberst Rail geblieben sey. Unser Vergniigen in 
Elizebethtown ist vorbey. Man kann sich nicht mehr schlafen 
legen, ohne zu gedenken, diese Nacht ist die letzte deiner Frei- 
heit. Man pflegt sich sonst Abends, beym Schlafen gehen aus- 
zukleiden ; hier ists aber verkehrt. Man gehet Reisefertig und 
vollig angekleidet zu Bette. Alles ist doch unvollkommen, und 
immer bleibt uns noch ein Wunsch tibrig. Hier haben wir alles, 
was zu unserer Nothdurft und Vergniigen nothig ist, nur die 
Ruhe nicht. 

Den 4ten. 

Abends als eben das Piquet aufzog, kamen 2 leichte Dra- 
goner gejagt, und brachten die Nachricht, dass ein starkes corps 
Rebellen im Anmarsch ware, ihr Wachtmeister ware tod und 3 



25 Wzldcck s Tagcbnch. 

von ihnen blessirt. Sogleich wurde Lerm geschlagen, und eine 
jede compagnie riikte auf ihren angewiesenen Allarmplaz. Der 
Herr Oberlieutenant riikte mit dem Piquet und den leichten Dra- 
gonern dahin, wo die Dragoner waren blessirt worden. Die Re- 
bellen batten sich aber zuriikgezogen. In der Nacht ging von 
unserm Regiment ein Kommando aus, welches den feindl. Vor- 
posten, der aus 6 Mann bestand, gefangen mitbrachte. Auf dem 
Riikwege aber ist das Kommando attaquirt worden, wobey einer 
todgeschossen, und 3 blessirt worden. 

Den 5ten. 

Diesen Morgan riikten Herr Hauptmann von Haken und 
Herr Lieut. Heldring, mit einem commando von 50 Mann aus, 
nebst einigen leichten Dragonern. Allein gegen 10 kamen 2 Dra 
goner in vollem Galop zuriik, mit der Botschaft, dass die Feinde 
das commando angefallen batten. Der Rtikweg war unsern Leu- 
ten durch 300 Mann abgeschnitten, und nachdem sie einen star- 
ken Verlust an Toden und blessirten erlitten, so mussten sie sich 
einer zehn mal starkern Macht gefangen geben. Diese Nach- 
richt brachte der Officier von der leichten Reiterey, der sich mit 
3 Mann durchgehauen hatte, deren Pferde aber alle, und des 
Officier s seines durch 3 Schuss verwundet waren. 

Den 6ten. 

Weil wir keinen Augenblik fur einem feindlichen Ueberfall 
gesichert waren, so riikten heute noch 3 Regimenter Schotlander 
ein. 

Den 7ten 

riikten die Regimenter aus und besetzten alle Eingange des Orts. 
Am Abend kam noch ein Regiment Schotlander. 

Den 8ten 

mussten alle Regimenter an ihren angewiesenen Platzen im Ge- 
wehr stehen. Die Garnison wurde noch mit einem Regiment 
Englandern verstarkt. 

Den Qten 

um 6 Uhr sollten alle Regimenter marschiren. Die Bagage und 
Provisiones aber wurden eher auf die Schiffe gebracht, und des- 
wegen nach Staaten-Island tibergesetzt. Die Schotten, die 
leichte Reuterey und unser Regiment nahmen den Weg durch 
Spentown auf Amboy. Wir kamen sehr spat hier an. Die Stadt 



Waldcck s Tagcbnch. 27 

war schon so stark belegt, class man keine Quartiere mehr finden 
konnte. In den hiesigen Kasernen war das Lazareth, und darin 
wurde fur unser Regiment ein Fliigel leer gemacht, das Regi 
ment musste aber bey einem kalten Winde so lange auf der 
Strasse stehen. Eine jede Comp. bekam nur 2 Kammern, und die 
samtl. officiers eine Stube. Weder Bette, noch Stroh, noch sonst 
etwas war hier zu bekommen, sondern wir mussten bey einem 
dumpfigen Kamin-Feuer, auf dem blossen Erdboden schlafen. 

Den loten. 

Wir glaubten, dass unser Quartier wiirde verbessert werden ; 
allein wir sahen die Unmoglichkeit davon in der Stad, wo alles 
voll lag. Ein ganz Regiment Englander lag in einer Kirche, 
und die andere Kirche war zum Heu-Magazin gemacht. 

Den uten 

wurde der general Lee, den die leichten Dragoner beim Friih- 
sttik gefangen hatten, von Brunswik hierdurch, nach Neujork ge- 
bracht. Der Herr general Vaughan, der hier das commando ftihrt, 
hatte ihn des Mittags zu Tische ; er hat ihn aber nicht general, 
sondern was er vorhin in konigl. Diensten war, Oberstlieut. be- 
tittelt. 

Den i6ten 
wurden 42 gefangene Rebellen hierhergebracht. 

FEBRUARIUS 1777. 

Den isten Febr. 

hatten wir uns eben zu Tische gesetzt, so musste das Regiment 
in aller Geschwindigkeit ausriicken. Wir horeten ein starkes 
Feuer, sowol mit Kanonen, als kleinem Gewehr, welches aber, 
wie man diesen Abend vernahm, ein Gefechte zwischen der Gar- 
nison zu Brunswik, und den Rebellen gewesen ist. 

Den 2ten. 

Folgendes wurde heute dem Regiment, bei der Ordre be- 
kannt gemacht : 

,,Der General Vanghan wiederholet seine innigste Zu- 
,,friedenheit und Danksagung, alien Officiers und Soldaten, 
,,des waldeckischen Regiments fiir ihren Diensteifer, und 
,,unverdrossene Geschwindigkeit im ausriikken." 



28 Waldcck s Tagebuch. 

Der General bezeigte seine Zufriedenheit offentl. als er heute 
ftir der Kaserne hielt, und sahe, dass das Regiment in 5 Minuten 
unter dem Gewehr stand. 

Den 3ten 

feuerten die Feinde auf die Vorposten, und das Regiment musste 
gleich vorriikken. 

Den 5ten 

batten die Rebellen auf eine von Brunswik kommende Schaluppe 
gefeuert und den Capt. todgeschossen. 

Den 6ten 

musste unser Regiment, nebst den 4osten Regiment Englander 
wieder ausriicken. Sie hatten ohngefehr 700 Rebellen zu Fuss 
und 100 zu Pferde stehen sehen, welche sich aber sogleich zuriik 
gezogen. 

Den 8ten 

riikten 4 Regimenter Englander zu recogoscircn aus. Unser Re 
giment u. die ubrige garnison musste ebenfals ins Gewehr tre- 
ten. Wir horeten starkes Kanonen Feuer. Die Regimenter 
kamen wieder zuriik, wo das Feuer aber ge\vesen, hat man nicht 
erfahren. 

Den loten 

kam der Ueberrest der Rallischen Brigade hier an. Die Quar- 
tiere waren so rar, dass sogar die Fleischscheuer zugemacht, Bett- 
stelle und Ofens darin gesetzt, und zur Wohnung zugerichtet 
wurde. Alle Stalle welche nur noch mit Dachern versehen 
waren, wurden mit Brettern zugeschlagen, und die Soldaten 
mussten darin wohnen. 

Den i4ten 

kamen noch 6 Regimenter Englander auf 9 Schiffen hier an. Da 
es aber unmogl. war, nur noch 20 Mann hier einzuquartiren, so 
mussten diese Regimenter ihre Quartire auf den Schiffen be- 
halten, welche dichte ans Land gefahren wurden, und von Bret- 
tern wurden Briiken daran gemacht, um bey vorfallenden Allarm 
geschwind davon zu kommen. 

Den igten 

kam der Herr General Hcu c hier an u. ging den 2isten nach 
Brunswik. Er nahm eine Bedeckung von etl. Regimentern mit, 
welche auf dem Riikwege von den Rebellen angegriffen worden. 



Waldcck s Tagcbuch. 29 

Drey Regimenter aus der Stad mussten schleunig vorruken. Der 
Feind hatte sich aber sogleich wieder zuriikgezogen. 

Den 22sten 

ging ein commando aus, es hatte aber keinen Feind zu sehen be- 
kommen. 

.... Den 23sten 

riikte ein Kommando von ohngefehr 2000 Englandern aus. Wir 
horeten starkes Feuren zu verschiedener Zeit. Darauf riikten 
noch 2 Regimenter aus, u. bei spatem Abend kam das ganze 
Kommando zuriik. Bei diesem Vorfall haben die Englander 70 
bis 80 Tode u. Blessirte gehabt, die Rebellen aber sollen ungleich 
mehr verlohren haben. 

Den 24Sten 
fiel ein sehr tiefer Schnee. 

Den 28sten 

kam die Nachricht, dass die engl. Kriegs-Schiffe i$americanische 
Schiffe weggenommen, dass in Kanada die Ruhe wieder herge- 
stellt sei, u. dass sich der General Carleton mit unserer Armee 
vereinigen wiirde. 

Den iste Marz 
noch ziemlich kalt. 

Den 2ten 

Es war Ordre die ganze Nacht in Bereitschaft zu seyn, um 
auf den ersten Schuss ausriikken zu konnen. 

Den 3ten 

musste die ganze Garnison ihre Allarm Platze besetzen. Und 
denen Regimentern, welche noch keine hatten, wurden welche 
angewiesen. 

Den 8ten 

kam der General Howe von Brunswik wieder hier an. Seine Be- 
deckung war mit den Rebellen engagirt gewesen, hat aber nur 
einige Blessirte gehabt. 

Den I4ten 

kamen einige Ueberlaufer von den Rebellen. Diese erzahlten, 
dass bey ihnen die bosartigsten hitzigen Fieber herrschten, u. 
dass die Rebellen bey hunderten an den Blattern sturben. Audi 
diejenigen, welche in Europa die Blattern schon gehabt, sollen 



30 Waldeck s Tagebuch. 

sie hier noch einmal kriegen konnen. Wir haben diese Erfah- 
rung noch nicht gemacht. 

Den I5ten 

geschahen wieder einige Schusse auf die Vorposten. Man wird 
aber des Allarms so gewohnt, dass man bald nicht mehr darauf 
achtet. 

Den i6ten. 
Diese Nacht riikten die 6 Regimenter von den Schiffen aus. 

Den I7ten. 

Diesen Morgen kamen die Engllander wieder zuriik, und 
brachten 15 Gefangene mit. Die Rebellen sollen bey diesem 
unerwarteten Ueberfall viele eingebiisst haben. Besonders soil 
die leichte Infanterie gewaltig aufgedrungen seyn, u. einen gros- 
sen Theil massacrit haben. 

APRIL 

Hecken und Walder wurden nun griin, und ertoneten von 
dem melodischen Gesange ihrer befliigelten Bewohner. Viele 
Lebens-Mittel wurden uns von Staaten-Island hierhergebracht. 

MAY. 

Den 2isten 

bezog die Garnison wieder ihr Feldlager, und das Regiment 
Waldeck kam auf den rechten Fliigel l /\ Stunde von der Stad 
Ar/iboy zu stehen. 

Den 25sten 

aufs Fest Trinitatitis wurde wieder die erste Kirche im Lager 
gehalten. Die Witterung wurde nun iiber alle Masse warm ; 
Grass und die tibrigen Gewachse wuchsen in unglaublicher Ge- 
schwindigkeit. In den Waldungen fand man hin und wieder 
wilde Spargeln, die aber die vollkommene Dicke der Garten 
Spargel nicht hatten, Sauerrampfer, und andere zum Gemiise 
brauchbare Gewachse. Das Erdreich auf Jersey scheint zwahr 
durchaus ergiebig und fruchtbar zu seyn, doch hier an der See 
Seite bey weitem nicht so, als wenn man tiefer ins Land kommt. 
In dem Striche Landes, Woodbridge, Spenton, Elisabethtown, 
den wir schon durchreist sind, wachst gewis alles, was nur dem 
Schosse der Erde anvertrauet wird. Besonders wird eine unge- 
heure Menge von turkischem Weizen, den man hier Welschkorn 



Waldcck s Tagcbuch. 31 

nennt, gezogen. Von dieser Frucht wird zwahr auch, wenn sie 
mit Weizen vermenget wird, das weisseste Brod gebacken, das 
meiste aber wird mit Pferden und Schweinen verfiittert. 

Die Landleute halten auf diese Art Frucht viel, indem sie, 
bey der hiesigen guten u. warmeren Herbst-Witterung zur ge- 
horigen Reife kommen kann, ergiebiger als alle andere Frucht 
ist. 

Obstgarten bekomt man schwehrlich in einem andern Welt- 
theil schoner, grosser, nach alien Regeln des Geschmacks ange- 
legt und reicher bepflanzt zu sehen, als hier auf Jersey. Long 
Island mogte sie ebenso haben. Nur ein empfindsamer Dichter 
mag im Stande seyn alle Reizungen des Friilings zu beschreiben, 
den uns die gnadige Vorsehung, nach einem unruhigen und ver- 
clrieslichen Winter hat erleben lassen. Er mag alle seine Ein- 
bildungs Kraft aufbieten, von den Musen begeistert, den Frilling 
auf Jersey schildern, so wird doch dem, der den jungen und 
lachenden May hier gesehen, wonnevoll durchlebt hat, alles tode 
Bilder seyn. Nur empfunden, nicht beschrieben werden kann 
seine Schonheit.. 

Wenn man auf der Anhohe zwischen Amboy und Wood- 
bridge stehet, so siehet man rechts und links mit Schaluppen u. 
Einmastern bedeckte Fliisse, die dermalen die Provision von 
Neujork nach Brunswik und hierher bringen. Hinter sich hat 
man die Bay, vor sich siehet man iiber mannigfaltig bliihende 
Obstbaume hinweg. Am Fusse des Hiigels Hegt das weit aus- 
einander gebauete Woodbridge. In einer weitern Entfernung 
einzelne und wegen ihrer rothen Steine weit leuchtende Land 
und Lusthauser. Diese Hauser liegen aber nicht in der Mitte 
eines durch die Kunst angelegten Ziergartens, sondern auf grii- 
nen Platzen die mit zu ihren Viehweiden gehoren. Die innere 
Ausbauung ihrer Hauser kommt ihnen allemal am theuresten. 
Es scheint als wenn die Besitzer dieser irrdischen Paradiese kei- 
nen Geschmak an Lustgarten hatten, und alien ihren Fleis auf 
Gemtise, hauptsachl. aber auf Obstgarten hatten verwenden wol- 
len. Sie wiirden auch gewis Tadel verdienen, wo sie die gun- 
stige Natur, die ohnedem hier so viele Reizung ausgebreitet hat, 
noch durch die Kunst hatten meistern und verschonern wollen. 
So gros auch der Ueberfluss des Obstes in fruchtbahren Jahren 



32 Waldcck s Tagcbuch. 

ist, so ist doch das getrocknete Obst ungemein rar. Man sollte 
glauben, da man allenthalben Holz genug hat, es wiirde viel Obst 
getroknet, aber es ist nicht an dem, sondern der grosste Theil 
wird zu Cyder und Essig gekaltert. Dieses geschiehet vermoge 
eines grossen Rads, das durch 2 Personen in einer Rinne bin und 
her gewunden wird, und alles Obst zerquetscht. Der Saft fliesst 
gleich unten aus der Rinne heraus in ein besonderes Fass. Frisch 
vor der Kelter schmekt dieses Getranke, je nachdem das Obst 
ist ungemein suss und angenehm, wenn es aber ein Jahr alt ist, 
so ist es in Farbe u. Geschmak unserm Rheinweine gleich. 

Unser Lager stehet dermalen auf einem offenen Platze eines 
mit mancherley Gattungen Geholzes dik bewachsenen Waldes. 
Die anmuthigen Gesange unzahlbarer Vogel, erhoheten die Rei- 
zung dieses fiir sich schon angenehmen Lager Platzes. Der Ge- 
sang dieser Vogel gleicht dem Gesange vieler in Deutschland, 
als der Nachtigal, der Blutfinke, dem Kanarien Vogel. Diese 
letztere fliegen wild, sind aber kleiner und hell gelber, als die 
man bey uns im Kafig halt. Im Ansehung ihrer Farbe sind 
diese Vogel zum bewundern schon. Diejenigen welche zum Ge- 
schlechte der Drosseln gehoren, haben verschiedene Farben: 
ganz schwarz mit hellrothen Fliigeln, schwarz mit dunkelrothen 
Kopfen, und grau. Fine andere Gattung, die im Gesange den 
Hanflingen gleicht, ist die schonste die sich gedenken lasst, Kopf, 
Brust und Schwanz ist glanzend schwarz, die Fliigel dunkelroth. 
Wieder andere sind see griin mit gelben Briisten. 

Schildkroten waren ebenfals in ziemlicher Menge und ver 
schiedene unserer Soldaten fingen ihrer viele um Butterbiichsen 
davon zu machen. 

Schlangen werden in der Nachbarschaft unseres und des 
englischen Lagers genug tod geschlagen. Die Englander wissen 
sie mit besonderer Geschicklichkeit zu fangen. Sie treten ihnen 
eiligst auf den Kopf, reissen ihnen die Zunge aus dem Halse, und 
ziehen ihnen die Haut ab, welche sie alsdan gleich zum Ueber- 
zuge liber Degen und Stocke gebrauchen. Die Farbe dieser 
Schlange ist, so wie ihre Grosse verschieden. Die schwarze 
Schlange ist grosser als die andern. Die Tieger Schlange ist 
roth und weis gefleckt, eine Flecke so gros wie der andere, wie 
mit einem Zirkel abgemessen, und unter dem Bauche weis. Eine 



WMcck s Tagcbnch. 33 

andere schwarz und weis gefleckt, auf eben die Art wie die rothe. 
Die weisen und schwarzen Flecken scheidet ein weiser Strich, 
der wenn die Schlange noch lebt, und die Sonne darauf scheinet, 
aussiehet, als wenn die Flecken mit Silber eingefasst waren. Die 
schwarze Schlange fliehet nicht so fiir dem Menschen wie die 
andern, und ohne gereizt zu werden sezt sie sich nie zur Gegen- 
wehr. Der Biss der andern Schlangen soil sehr gefahrlich seyn. 
Der Biss der Klapper-Schlange aber ist todlich. Dennoch weis 
ich von meinem alten Tischwirthe zu Elisabethtown, der schon 
36 Jahre auf Jersey wohnt, dass er sich nur zweyer Beyspiele er- 
innern konne, dass die Klapper-Schlange, oder wie er sie nannte 
Rattel-Schlange, Schaden gethan habe. Nur sey es Zeit sich 
aus dem Wege zu machen, wenn sie mit dem Schwanze klappere. 
Denn dadurch wolle sie den Menschen gleichsam warnen sich zu 
entfernen, oder auf seiner Hut zu seyn. Man erzahlt dass die 
Klapper-Schlange Vogel, Eichhornchen u. d. gleichsam bezau- 
bern konne. 

Mein Alter zu Elisabethtown hatte auch noch die Klapper 
einer Schlange aufbewahret, die er selbst vor ungefehr 10 Jahren 
hinter seinem Hause getodet hatte. Diese Schlange hatte in Ge- 
sellschaft seines Kindes Milch gegessen, das Kind ist mit seinem 
unbekannten Gaste nicht zufrieden sondern gehet ins Haus und 
klaget es seinem Vater. Dieser der das Kind nicht einmal recht 
versteht, folgt dem Kinde, u. siehet die Klapper-Schlange iiber 
dem Milch Napfe des Kindes fressen, worauf er sie denn, sogleich 
tod geworfen. Die Wilden aber sollen ein sicheres Mittel wie- 
der den Biss der Klapper-Schlange haben, welches in einem 
Kraute bestehet, das sie auf die Wunde qwetschen. Und ohn- 
erachtet diese Art Schlangen sich am meisten in den Gegenden 
aufhalt, wo sie wohnen, so furchten sie sich doch gar nicht fiir 
ihnen, weil sie gleich das Mittel fur den Gift haben konnen, dies 
Kraut aber saget mein Wirth, wiichse nur in den Wtisteneien, u. 
am meisten da, wo viele dergleichen Klapper-Schlangen waren.* 

*Noch eine vollstandigere Beschreibung dieser Klapper-Schlangeu 
ist in Herrn Hofraths Schlozers neuer Erdbeschreibung von Amerika, 
die ich denen Lesern zu Gefallen, welche dies Buch entweder nicht 
haben, oder sich nicht die Miihe geben wollen nachzuschlagen, hierher 
setze. Es heisst pg. 241 u. f.: Vor der Klapper-Schlange zittern ge- 
wohnlich die Fremden, die sich sehr furchten, von diesem furchter- 



34 Waldcck s Tagebuch. 

Die Wilden, welche auf Long-Island wohnen, unterscheiden 
sich von den andern gar sehr, in dem sie durch die Bekannt- 
schaft u. den Umgang mit den dasigen Einwohnern gesitteter u. 
menschlicher gemacht werden. Ihre Gewohnheit, Streitigkeiten 
vor ihren Gerichten zu entscheiden, u. Urkunden aufzubewahren, 
woran ihnen viel gelegen, ist ganz besonders. Der alteste aus 
der Familie spricht das Recht, dass sich aber allemal auf vor- 
hergegebene Gesetze griinden muss, u. von diesem kann an kei- 
nen hohern appellirt werden. Und wenn es auch ein Todes Ur- 
theil ist, so wird es ohne Wiederrede vollzogen. 

Alte Gesetze u. Urkunden werden von Familie zu Familie 
mundlich fortgepflanzt. Sie schreiben nichts auf, sondern wenn 



lichen Gemurme gebissen zu werden, aber sie wird hier sehr selten 
gesehen, und selbst, wo sie ist, thut sie nicht den geringsten Schaden, 
wenn sie nicht gestoret, und auf die Art zu ihrer eigenen Vertheitigung 
gereizt wird. Aber selbst als denn giebt sie jedesmal eine gute 
Warming vorher, denn mit ihrer Klapper macht sie ein Gerausch, das 
man weit weg horen kann. Sie hat ihren Namen von dieser am Ende 
ihres Schwanzes befindlichen Klapper, die aus einer Vereinigung 
einiger Gelenke unter eine Decke von einem hornichten Wesen be- 
stehet. Die Zahl dieser Gelenke oder Klappern ist ungewis, denn nach 
dem Alter der Schlange sind ihrer mehr oder weniger; einige Schrift- 
steller versichern, dass sie mit jedem Jahre eine neue Klapper bekomme, 
u. dass solche nicht eher zu wachsen anfangen als bis sie drey Jahre 
alt ware. Brickel sagt, er habe eine mit 30 Klappern gesehen. Derham 
u. andere haben angemerkt, dass die Vorsehung dieser giftigen Schlange 
solche Klappern aus der weisen Absicht gegeben haoe, damit das Ge 
rausch dem Menschen u. Vieh zu einer Warming gereichen moge, der 
sich nahernden Gefahr zu entgehen. Einige dieser Schlangen sind 6 bis 
7 Fuss lang, u. so dick wie der diinnere Theil von dem Beine eines Man- 
nes. Ihre Haut ist mit diinnen Schuppen bedeckt, u. mitten iiber den 
Riicken gehet eine Orangegelbe Furche, der iibrige Theil des Riickens 
ist gemeiniglich schwarz u. schon gesprenkelt; der Bauch hat eine Asch- 
farbe, die in s bleyfarbige fallt. Der obere Theil des Kopfes ist flach, 
wie bey der Viper, u. gleicht wegen des hervorragenden Zahnfleisches 
einigermassen einem Pfeile mit einem Wiederhacken. Sie hat 2 Nasen- 
locher, und runde sehr helle u. glanzende Augen. Ihr Mund ist sehr 
gross, u. die Zunge die in allem, wie eine Viperzunge ist, ziehet eich mit 
grosser Geschwindigkeit aus u. ein. 

Sie beisen selten, oder niemals eher, als bis sie gereizt werden; 
auch konnen sie nicht eher beisen, als bis sie sich erst wie ein Strick 
zusammen gerollt; dann schiessen sie ziemlich weit vorwarts auf das, 



Waldcck -s Tagebuch. 35 

neue Gesetze gegeben werden, so werden aus jeder Familie ge- 
wisse auserlesen, welche aber im Gerichte welter ganz u. gar 
nichts reden diirfen. Einem jeden wird gesagt, was fur einen 
Saz er behalten u. seinem Gedachtnis einpragen soil, u. den darf 
er bey Lebens-Strafe nicht vergessen. Und wenn er nach lang. 
Jahren um das Gesez, wornach bey Gelegenheit soil gesprochen 
werden, befragt wird, u. hat es vergessen, so hat er ohne alle 
Nachricht das Leben verlohren. 

Kein Laster ist bey ihnen haufiger, u. tiefer eingewurzelt, 
als der Trunk. Ihr appetit zu starken Getranken, besonders nach 
Rum, ist bey ihnen ganz unwiederstehlich. Und in ihrer Be- 
soffenheit kehren sie wieder zu der Wildheit ihrer noch wildern 



was sie reizt, oder beleidigt, loss, um es zu beisen. Ausserdem sind 
sie sehr friedfertige Geschopfe, greifen Niemanden an, u. fallen Nie- 
manden beschwerlich. Sie haben verschiedene kleine Zahne in jeder 
Kinlade, die ihnen zum fangen und festhalten ihres Putters dienen, das 
sie allzeit ganz verschlingen. Neben diesen sitzen die giftigen Fang- 
zahne, die ausserhalb der obern Kinlade gegen dem vordern Theil des 
Mundes zu stehen. Die Fangzahne liegen gemeiniglich unter einer star- 
ken Scheide, aber bey Gelegenheit erheben sie sich. An jeder Seite der 
obern Kinlade sind deren nur 2: diese sind kruni u. in jedem ist ein 
Loch so klein, dass man kaum die Spitze einer kleinen Nadel hinein 
stecken kann; gegen die Spitze zu ist eine platte Spalte, u. dicht an 
der Kinlade ein Sakgen, das mit dem Gifte angefiillt ist, dass durch die 
Oeffnung in den Zahnen herausgehet, wenn die Schlange beist. Dieses 
Gift, welches eine mit gelb vermischte Wasserfarbe hat, hat nicht zu 
alien Zeiten gleiche Starke; bey dem heissesten Wetter ist es am heftig- 
sten. Diejenigen welche von einer Klapperschlange gebissen worden 
sind, sagen, dass es ihnen gedeucht hatt, als wenn ihnen ein Feuerstrahl 
durch den ganzen Leib gefahren sey. Aber die Indier haben gliicklicher 
Weise ein Hiilfsmittel, wodurch sie sich sehr leicht heilen konnen, wenn 
sie von ohngefehr gebissen worden sind; sie kauen ein Stiikgen von der 
Klapperschlangen wurzel, schlukken einen Theil von dem gekauten hin- 
unter, u. legen das iibrige auf die Wunde, so sind sie in wenig Minuten 
vollkommen wieder hergestelt. 

Ihre gewohnl. Nahrung sind Frosche, Feldmause, Grillen, Heu- 
schrecken u. andere Insekten. Sie selbst dienen dagegen den Baren 
zum Putter; auch Schweine fressen sie ohnen Schaden. Ihre Jungen 
bringen sie lebendig u. gemeiniglich 12 auf einmal zur Welt. 

Von den Wiirkungen des Klapperschlangen Giftes, hat Cap: Hall 
nebst einem Wundarzte einige Versuche mit einer schonen vollig gesun- 
den Klapperschlange angestellt. Sie brachten 3 Schaferhunde zusam- 



36 Wcldcck s Tagcbuch. 

Nation zuriik, u. sind zur Ausiibung aller Grausamkeiten fahig, 
wozu ihnen nur Gelegenheit aufstosst. Diese Schwache ihrer 
Nation kennen sie aber zu genau, als dass sie nicht sollten alle 
Anstalten, u. die besten Gesetze vorgewendet haben, vom Laster 
des Trunks nicht gleich zur Grausamkeit liber zu schreiten. Ge- 
wis ein fur ein wildes Volk behutsames Gesez, welches mir einige 
E inwohner von Long-Island selbst erzahlt haben : Ganze Fa- 
milien treten zusammen u. thun sich etwas rechtes zu gute. Dies 
kann aber auf keine Weise geschehen, es sey denn, dass sie sich 
gemeinschaftlich in Rum besaufen. Nur einer aus jeder Familie 
muss ganz niichtern bleiben, u. diesem wird die Aufsicht iiber die 
andern aufgetragen. Dies soil ein gar verdrieslich Amt unter 



men. Die Schlange war angebunden u. auf einem Grasboden bevestiget. 
Nun nahmen sie den grossten Hund, banden ihm einen Strick um den 
Hals, doch so, dass er Athem holen konnte. Hierauf nahm der Capitain 
den Strick an dem einen, u. ein anderer an dem andern Ende, u. so 
schleuderten sie inn iiber die Schlange weg, welche sich beynahe 2 Fuss 
in die Hohe hob, und den Hund beym Springen biss. Weil der Hund 
bellte, so merkte der Hauptmann, dass er gebissen sey; er zog ihn also 
so geschwind an sich, als er konnte, u. fand dessen Augen starr, u. seine 
Zunge zwischen den Zahnen; u. mit einem Worte, in einer Viertelminute 
war er tod. Da sie aber weder einen Biss noch Blut bemerkten, so 
liessen sie heiss Wasser bringen, u. ihm die Haare abbriihen; worauf sie 
bios einen einzigen Punkt zwischen seinen Vorderfiissen u. der Brust, 
mit einem B laulicht griinen Fleck um den Stich herum, fanden. Eine 
haTbe Stunde nahmen sie einen andern etwas kleinern Hund, den sie 
auf eben die Art iiber die Schlange warfen. Diesen biss sie ins Ohr, 
dass es die ganze Gesellschaft sah. Der Hund heulte sehr, taumelte 
einige Zeit herum, fiel sodann nieder, u. straubte sich, als wenn er Zuk- 
kungen hatte; dann stand er 2 oder 3 mal auf, wedelte etwas, obgleich 
ganz matt, mit dem Schwanze, u. wollte einem Negerknaben nachlaufen, 
der sich oft mit ihm abgab. Sie thaten ihn darauf in ein Kabinet, u. 
liessen den Knaben Acht auf ihn haben, welcher 2 Stunden nachher die 
Nachricht brachte, dass er tod sey. Ongefehr eine Stunde, nach dem 
der 2te Hund gebissen war, behandelten sie den 3ten auf gleiche Art; 
diesen biss die Schlange auf der rchten Seite in den Bauch, so dass es 
blutete. Eine Minute lang schien dem Hunde gar nichts zu fehlen, aber 
den andern Morgen war er tod. 

Den lezten Versuch machte der Capit: mit dieser Schlange, um 
zu erfahren, ob derselben ihr eigenes Gift todlich sey. Zu dem Ende 
hing er die Schlange so, dass sie nur mit der Helfte ihrer Lange den 
Erdboden beriihrte; alsdan stack er sie mit zweien am Ende eines 



Waldcck s Tagcbuch. 37 

ihnen seyn, u. deswegen ist es wechselsweise unter ihnen, u. dau- 
ret nur von einem Schmaus bis zum andern. Wer heute, das so 
unschazbare Vergntigen gehabt sich zu besaufen, muss morgen 
schmachtend zusehen, u. auf seine berauschten Briider Achtung 
geben, dass sie nicht ziigellos werden. Ihrem Aufseher ge- 
horchen sie aufs strengste, u. so lange ein Amt u. ihr Rausch 
dauert, herscht er ganz unumschrankt. Was er gebietet wird 
auch bey umnebelten Gehirne aufs genauste befolgt. Er hat 
wahrend seines Amts, das Recht tod zu schmeisen, wer sich nur 
weigert, seinen Ermahnungen nicht zu gehorsamen. Und diese 
Ermahnungen werden gemeiniglich durch einen Axthieb deut- 
lich u. begreiflich gemacht. Dagegen aber muss der Oberauf- 

Stoks befestigten Nadeln, u. brachte sie dadurch so sehr auf, dass sie 
sich endlich solbst biss. Er liess sie darauf herab und in 8 oder 10 
Minuten war sie tod. Die Schlange wurde darauf in 5 Stiicke zerschnit- 
ten, u. im Angesicht vieler Leute einem Schweine gegeben, u. zwahr das 
Kopfstiick zuerst. Das Schwein frass die ganze Schlange auf u. 10 oder 
12 Tage nachher sahe der Capitain dasselbe noch gesund. 

Ausser den Wiirkungen des Giftes werden den Augen der Schlange 
noch andere zugeschrieben, die viel mehr zu bewundern sind. Man hat 
nanilich verschiedene Erzahlungen, die zu beweisen scheinen, dass die 
Klapperschlange, wenn sie die Augen auf irgend ein kleines Thier 
richtet, dessen thierische Geister, wenn es auch auf dem Zweige eines Bau- 
mes sizt, so sehr in Unordnung bringen konnen, dass es das Vermogen zu 
fiiehen oder zu springen, verliert, herabfallt, und von diesem Wurm ver- 
schlungen wird. Der Oberste Beverly, ging einst, in Gesellschaft zweier 
andern Herrn, bei einem an der Heerstrasse liegenden Baumgarten vor- 
bey, da einer von den beyden leztern, der sich nach den besten Kirschen 
umsah, einen mehr als halb erwachsenen Haasen sitzend fand, der, ob er 
gleich dichte bei demselben vorbey ging, sich doch nich regte, bis er 
ihn, weil er nicht auf die Ursache, warum derselbe so zahm war, fiel, 
einen Schlag mit der Peitsche gab, worauf der Haase zwahr 3 bis 
4 Ellen weit fortlief, aber sich alsdann wieder hinsezte. Da dieser 
Englander die Fruclit nicht reif fand, so kehrete er so gleich den nain- 
lich. Weg wieder zuriik, und fand nahe bey dem Orte, wo er den 
Haasen geschlagen hatte, eine Klapperschlange. Weil er aber keine 
Bezauberung glaubte, so ging er 20 Ellen weit zuriik nach einer 
Hecke, um einen Priigel zu holen, und die Schlange damit zu toden; 
er fand sie aber bei seiner Zuriikkurift nicht mehr am vorigen Orte, 
sondern auf der Stelle wo er den Haasen vertrieben hatte, zusam- 
mengerollt. Nun sahe er sich nach dem leztern um, und entdekte ihn, 
auch bald 10 Fuss weit von der Schlange. Er lag jezt ganz auf der 



38 Waldcck s Tagcbuch. 

seher iiber die schmausende Gesellschaft, die Gabe der streng- 
sten Enthaltsamkeit besitzen. Er darf sich bey Lebens-Strafe 
nicht selbst mit betrinken. Geschehen unter seiner Aufsicht 
Ausschweifungen, die sich allemal mit Morden u. andern Grau- 
samkeiten endigen, so muss er diese auch mit seinem eigenen 
Leben biissen, u. die andern gehen alle frey aus. 

Die Mannspersohnen bektimmern sich um die innere Haus- 
haltung gar nicht. Nur auf Long-Island pfliigen sie u. bauen 
das Feld. Die andern aber befleisigen sich hauptsachlich der 
Jagd. Die schonsten Haute u. Balge tauschen die benachbarten 
Kolonien von den Wilden. Unter ihnen soil man die aller 
besten Schiitzen antreffen, u. was sie angeschossen haben, ent- 
gehet ihnen selten, weil sie entsezlich geschwind laufen konnen. 
Sie entfernen sich von ihren Htitten bis in die diksten Wiisten- 
eien, u. sie verirren .sich nie, wie andere gethan haben, u. niemals 
wieder zum Vorschein gekommen sind ; Sondern sie wissen, 
wenn sie nur das Gestirn ansehen, ihre Heymath wieder zu fin- 
den. Bey ihren Reisen geben sie nicht auf die gewohnliche 
Strasse Achtung, gehen auch nicht im Wege, sondern sie gehen 
auf ihren bestimten Ort gerade zu, es mag iiber Berg u. Thai, 
Stock u. Block gehen. Und wenn sie sich auch, welches aber 
selten geschiehet, verirren, u. das Gestirne bey dunkeler Nacht 



Erde, suchte sich aber zu weilen auf die Vorderfiisse zu heben, und 
wollte aus Leibeskraften von der Stelle weg, allein er konnte seine 
Hintertheile nicht in die Hohe bringen, sondern fiel platt auf die Seite 
nieder, u. achzte dabey jammerlich. In diesem Zustande waren der 
Haase und die Schlange, als unser Schriftsteller gerufen ward, welcher 
sagt, dass ob sie sich gleich alle 3 der Schlange bis auf 5 Ellen genahert 
hatten, um die ganze Sache desto besser mit anzusehen, solche doch 
nicht einmal einen Blik auf sie geworfen hatte. Sie standen wenigstena 
eine halbe Stunde da, ohne dass sich die Schlange im mindesten riihrete; 
der Haase aber suchte sich oft in die Hohe zu richten, fiel aber immer 
wieder auf die Seite, und lag zulezt wie tod. Die Schlange bewegte 
sich darauf aus ihrem Kreise, und schlich sich sachte, nach dem 
Haasen zu; indess glanzten ihre Farben zehnmal mehr, wie sonst. Bey 
ihrer Annaherung straubte sich der Haase noch ein mal, worauf 
erstere Stundenlangs still liegen blieb, bis der Haase wieder ruhig 
wurde; dann naherte sie sich wieder, bis sie an des Haasen hintern 
Theile kam, die die ganze Zeit iiber nach ihr gekehrt gewesen waren. Hier 
beschauete sie den Haasen iiberall und legte sich mit einem 



Waldcck s Tagcbuch. 39 

nicht sehen konnen, so fiihlen sie an die Rinde der Baume, u. 
darnach finden sie die Gegend ihres Heymaths. Auch kein 
Fluss halt sie auf, denn sie schwimmen mit besonderer Geschik- 
lichkeit. 

Anstat dass die Deutschen. ihre Kinder warm einwickeln, 
u. sie fur einem jeden Ltiftgen sorgfaltig bewahren, so binden 
sie dieselben, nakt u. bloss, gleich nach den ersten 24 Stunden 
ihrer Geburt, ausgestrekt auf ein Bret, u. lassen sie durch Frost 
u. Hitze, Regen u. Wind abharten. Und so lassen sie dieselben, 
das erste Jahr hindurch, u. auch bisweilen langer, liegen. Die 
Hauptabsicht, die sie hierbey haben, ist, dass sie starke u. dauer- 
hafte Kinder ziehen wollen, die alsdann in ihren erwachsenen 
Jahren alien Strapatzen Trotz bieten konnen. Und es soil wiirkl. 
unter ihnen, fast lauter starke und gesunde Leute geben. Weil 
aber die Kinder im Sommer von den Schnaken (Muskiten) ent- 
sezlich geplagt werden, deren es eine unbeschreibliche Menge 
hier giebt, so beschmieren sie dieselben mit Oel. Durch diese 
Schminke erreichen sie noch einen andern Nebensweck, ihren 
Kindern eine schwarz braune Farbe zu geben, die sie fur die 
grosste Schonheit halten. 

JUNIUS. 

Den 29sten 

kam Ordrc sich zum einschiffen nach Staaten Island (Staten 
Insel) die dem westlichen Ende von Long-Island gegen uber 



Theile ihres Korpers iiber ihn her. Dann wande sie sich wieder von ihm 
ab, nahm erst seine Nase, u. darauf seine Ohren, eins nach dem, andern 
in den Mund, u. warf sie herum, wie man etwa mit einer Oblate thut, 
die man anfeuchten will. Darauf kam sie wieder in die Nase, nahm 
das Gesicht ins Maul, u. zog u. drehte dabey die Lippen bald auf die, 
bald auf eine andere Seite. Bey den Schultern hielt sie sich lange auf, 
sie warf den Haasen oft herum, u. strekte ihn die Lange lang aus, bis 
sie endl. den ganzen Korper verschlukte. Nun naherten sich die Zu- 
schauer, u. unser Schriftsteller nahm die Schnur von seinem Hute, 
machte eine Schlinge daraus, u. warf sie der Schlange um den Hals. Sie 
wurde davon wiithend; aber nachdem sie sich ihrer versichert hatten, 
stekten sie sie in das eine Ende des Schappsaks, u. fiihrten sie zu Pferde 
5 Meilen weit nach Hause, wo sie sich die Nacht iiber aufhielten. Den 
andern Morgen todeten sie sie, u. nahmen den Haasen aus ihrem Bauche 
heraus, von dem der Kopf schon anfing verdaut zu werden, u. sein Haar 
abzufallen, nachdem er ohngefehr 18 Stunden im Leibe der Schlange 
gestekt hatte. 



40 Waldeck s Tagebuch. 

liegt, u. den Kanal formirt, durch den die von oder nach Neujork 
gehenden Schiffe segeln mtissen, bereit zu halten. Das iiber- 
schiffen der ganzen Armee dauerte bis gegen Abend, da wir nach 
Zurtiklegung 3 engl. Meilen in einem ebenen Eichwalde unser 
Lager aufschlugen. 

JULIUS. 

Den ersten sezten wir den Marsch weiter fort, u. kamen 
um 2 Uhr Nachmittags in ein neues Lager an der Ost Seite 
von Staaten Island. 

Den 5ten 

sahen wir am Abend viele Johannes Wurmchen, die aber einen 
weit starkern Schein von sich geben, als die in Deutschland. 

Den 7ten 

Ich machte in der Abendkiihlung, in angenehmer Gesell- 
schaft einen Spatzier-Ritt durchs ganze Lager bis auf den Flag- 
gen-StafF, woselbst das hessische Regiment von Kniphausen 
stand. Dieser Flaggen-Staff ist eine Anhohe nach der See zu, 
woselbst an zwey Stangen Flaggen aufgestekt werden, wenn 
Schiffe aus der See kommen, zum Signal nach Neujork. Eine 
herrliche Aussicht ist von diesem Berge. Die weite offene See 
lag vor uns, u. aus ihrem Schosse stieg eine Flotte von England 
langsam heraus. Gegen liber glanzten die herrlichen Gefilde 
von Long-Island, auf der andern Seiten Snth Amboy u. der schone 
Pharos Thurm, hinter uns das Lager der ganzen Armee. 

Den 9ten 

besahe ich die andere Seite des Eilandes, u. reisste 5 Meilen am 
Ufer hinunter auf einem ebenen u. sandigten Wege. Der Boden 
ist hier sehr fruchtbar, u. bringt alle Arten von Getreyde und 
Fruchten im Ueberfluss hervor. Diese ganze Seite ist auf hol- 
landische Art angebauet, u. die meisten Einwohner sind auch 
Hollander. Um sein Haus herum, mit einem Zaun umgeben, 
hat der hiesige Bauer alle seine Giiter, Wiesen, Aeker, Garten, 
die seinen Fleis bis weilen hundertfaltig belohnen. Hinter sei- 
nem Zaune den schonsten Wald ; vor seinem Hause einen Fluss 
der von Fischen wimmelt, u. auf dessen Riicken er alle seine 
Produkte, ohne alle Unkosten, zum Markt nach Neujork fiihret. 
Und der Ertrag eines einzigen Boots mit Holz, oder Fischen 



Waldcck s Tagebuch. 41 

beladen nach Neujork iibersteigt schon die Abgaben Summe an 
den Konig. Ists moglich dass diese Leute mit ihrem Stande 
unzufrieden seyn konnen? 

AUGUST 1777. 

Den isten. 

Keiner von uns hat jemals so starke Gewitter gesehen, als 
wir jetzt hier haben. Die Blitze fahren wie gliiende Ketten un- 
aufhorlich vom Himmel herab, dann folgen Regengiisse, u. Winde 
dass man glaubt man wiirde mit dem Zelte fortgeftihret, das als 
dann nicht die angenehmste Wohnung ist. Doch, was gestern 
vom Regen ganz durchnasst ist, wird vom heutigen Sonnenschein 
wieder gedroknet. 

Den i3ten. 

Die Zeitung von York meldet uns heute, dass bey der Ein- 
nahme von Ticondcroga die Wilden ein Pferd fur eine boutelle 
Rum verkauft. Die Kriegs Kasse der Rebellen sey bey diesem 
Vorfall erbeutet, die aber nur aus Papier Gelde und einigen 
Tausend spanischen Thalern bestanden ; die Deutschen, die den 
Werth des Papier Geldes am meisten verkennen, flatten mit 30 
Shaler Stiiks die Tabaks Pfeifen angestekt. 

Den 22sten. 

Der General Campbell wollte das Regiment Waldeck unter 
dem Gewehr sehen. Um 7 Uhr wurde ausgeriikt. Kaum war 
dies geschehen, so entstand Lerm, u. das Regiment marschirte 
so gleich vor. Die Rebellen waren in der vergangenen Nacht 
heruber gekommen, um zu pliindern u. in aller Stille die Schan- 
zen zu bestiirmen. Um Mitternacht hatten sie angefangen her 
uber zu schiessen, und um 3 Uhr waren schon 2000 Mann nebst 
3 Generals Salivan, Schmalwood u. de Bore auf dieser Seite. 
Das Batal. Provinzialen, worauf sie zu erst sticssen, hat viel ge- 
litten. Unsere Regiment u. das 52ste marschirten an der Was- 
ser-Seite hinunter, u. war so gliickl. dem Feinde die Ueberfuhrt 
ganzl. abzuschneiden. Unsere Kanonen haben sich bei dieser 
Gelegenheit ein vorziigl. Lob erworben. Der Verlust des Fein- 
des an Toden ist ansehnlich, u. viele, die sich durch schwimmen 
retten wollten sind ersoffen. Die Anzahl der Gefangenen belauft 
sich auf 260 Mann u. 21 officiers. Nachdem sie in Unordnung 



42 Waldeck s Tagcbuch. 

gebracht waren, thaten sie keinen Schuss mehr, u. wurden dar- 
auf aus den Biischen heraus geholt. 

Wir batten keinen Toden, u. auch keinen Blessirten, drey 
Mann sind aber vor Hitze auf dem Marsch erstikt. Leute, die 
so fest wie Eisen, u. stark wie Eichbaume zu seyn schienen, 
sttirzten zu Boden, u. gaben noch wenig Merkmale des Lebens 
von sich. Vom 52. Regiment starben auf diese Art 4 Mann, da- 
von einer aber die Unvorsichtigkeit begangen, in dieser erstick- 
enden Hitze, einen Eimer Wassers vor den Hals zu nehmen. 
Kaum hatte er den Labe-Trunk gethan, als er tod dahin stiirzte. 

Den 23sten. 

Heute Vormittag wurden noch immer gefangene einge- 
bracht, die sich hin und wieder verstekt h?.tten. Gegen Abend 
kam unser Regiment nebst dem 52sten wieder zuriik, nachdem 
Niemand in 36 Stunden der geringste Erfrischung genossen, u. 
dies auf einem bestandigen Marsche u. in einer so niederschla- 
genden Hitze, bey der mancher, der beqwem auf seinem Sopha 
sass, iiber Ermattung klagte, denn tiberhaupt ist die Hitze hier 
unertraglicher u. die Witterung unveranderlicher als in Europa. 

Den 24sten. 

Die Gefangenen wurden nach Neujork eingeschift. Sie 
waren sehr Menschenfreundlich behandelt, u. hatten alle das 
ihrige behalten. Ich sahe einen gefangenen Obristlieutenant 
mit dem Ringkragen, silbernen Sporn u. goldener Uhr, der aber 
diese Leutseligkeit wohl am wenigsten verdienen mogte. Seine 
beiden Briider dieneten als brave Officicrs unter den Provinzia- 
len, u. hatten tapfer gegen die Rebellen gefochten. So zerreisst 
der Geist des Aufruhrs das Band briiderlicher Liebe ! 

Den 25sten. 

Folgende Zufriedenheits Bezeugungen wurden bey der 
Ordre bekannt gemacht: 

Der General Campbell bittet um Erlaubnis, seine Erkennt- 
lichkeit dem 52 engl., dem 3ten Regiment Waldeck, dem De- 
taschement Artillerie, u. denen Provinzial Truppen uberhaupt, 
ausdriikken zu diirfen, fiir ihren ausgeiibten frischen und ent- 
schlossenen Heldenmuth, den sie so wohl in Verfolgung der 
Rebellen, als auch in ihrem braven Verhalten dieselben anzu- 



Wc.ldcck s Tagcbuch. 43 

greifen, wenn sich die Gelegenheit darbot bewiesen haben. Er 
schazt sich selbst um der Ehre willen gliikl. Truppen zu kom- 
mandiren, die von solchem Eifer u. unerschrockener Standhaftig- 
keit sind, wenn sie Pflicht u. Dienst ins Feld ruft. Desgleichen 
siehet er sich verbunden, seinen Dank dem Baron von Voit ab- 
zustatten, ftir seine genaue Zucht u. Wachsamkeit, die er in 
seiner Abwesenheit liber den Rest der Truppen im Lager gehal- 
ten hat. Ich nehme allzuviel Antheil an dem Ruhm unsers Re 
giments, als dass ich nicht auch die freudige Ruhrung des 
General Clintons, tiber des edle u. rechtschaffene Betragen der 
hiesigen Regimenter hierher setzen sollte. 

Der General wtinscht seine grosse Riihrungen iiber die weit- 
lauftige Wissenschaft, u. wahre soldatenmassige Enfschlossen- 
heit, welche brig, general Campbell durchgangig bey dieser affaire 
bewiesen, an den Tag legen zu konnen. Das Verhalten des 
Obristlieut. Campbell vom 52sten Regiment verdient die warmste 
Erkenntlichkeit. Der General sagt ihm, denen Officicrs u. Sol- 
daten dieses Regiments den verbindlichsten Dank, welches so 
merklich zu den zahlreichen Beyspielen, welche dieser Krieg her- 
vorgebracht hat, das beygetragen u. bewiesen hat, dass keine 
Uebermacht den engl. Truppen wiederstehen kann, wenn die- 
selben den Feind mit Ernst angreifen. Der General wiinscht 
ferner, dass der Obrist von Hanxleden u. das Regiment von Wai- 
deck, seinen besten Dank, fiir den Eifer u. Muth, den sie bey die 
ser Gelegenheit bewiesen haben, annehmen mogen. Das Ver 
halten der Provinsial corps macht ihnen wahre Ehre, u. der 
General ersucht, dass sie mogten versichert seyn, dass er das 
starkste Gefuhl der Dankbarkeit dartiber empfinde. Der General 
erwartet endlich nahere Nachricht vom Brig.-general Campbell, 
u. denen Offieiers die sich besonders unterschieden, u. noch nicht 
benahmt sind, seinen absonderlichen Dank abzustatten. 

SEPTEMBER. 

Den i-2isten 

Auf einer Spazier Reise begegnete uns ein Leichen-Zug in 
vollem Trap. Vier Mannspersohnen ritten voran, dann kam 
der Leichenwagen, dem 14 Frauenzimmer u. 20 Mannspersoh 
nen, beide zu Pferde nachfolgten. Zwey Matronen von erstern, 
die nachst dem Wagen ritten in tiefster Trauer gehtilt, schienen 



44 Waldcck -s Tagebuch. 

Amtshalber u. der Ordnung willen einige Tranen vergiessen zu 
miissen, die ihnen denn auch in dem scharfen Trap besonders 
wohl anstanden. 

Den 26sten 

besuchte uns ein Officicr vom Kriegsschiffe Centurion, auf dem 
General Lee als Gefangener ist, u. erzahlte, dass der General 
glaube die Kolonien waren unuberwindlich fiir England ; 
Washingthon habe nichts nothig, als aus einer Provinz in die an- 
dere zu weichen, u. er konne wie Fabius durch Verzug den ganzen 
Krieg- g-ewinnen. 

OCTOBER. 

Den 4ten. 

Nebst vershiedenen andern Herrn war ich heute auf das 
Kriegsschiff Centurion eingeladen. Wir machten hier dem Herrn 
general Lee auch miser compliment. Er ist ein Mann von" mitlerer 
Grosse, sehr mager ; seine Nase ist so gross dass sie mit ihrem 
Schatten die andere Helfte des Gesichts verdunkelt, in seinen 
Mienen liesst man Ernst, Tiefsin, Verstand u. reife Ueberlegung. 
Er war sehr artig, u. unsere Unterredung betraf gleichgtiltige 
Dinge. 

Den 6ten. 

Sehr warm Wetter. Diesen Abend um 10 Uhr war Alarm, 
weil man viele Schusse an der Seite von Jersey horete. Da aber 
kein Raport an den Staabs oincier vom Tage, welches Herr 
Major von Horn war, gemacht wurde, so legten wir uns ganz 
ruhig zu Bette. 

Den 7ten. 

Bey einem schonen Tage, und angenehmer Gesellschaft, rit 
ich nach Richmond, dem Haupt Orte von Staten Island. Hier 
ist eine Kirche zu wclcher der grosste Theil der Insel gehoret, 
und ohngefehr 12 Hauser. Hinter der Kirche ist eine Anhohe, 
auf welcher eine grosse Schanze angelegt wurde. Das Erdreich 
ist hier steinigt, und wohl am unfruchtbahrsten auf der ganzen 
Insel. Es wachsen hier wilde Weintrauben, wilde Kirschen. 
r.n.1 Pfirschen in grosstem Ueberfluss. Die letztern werden zur 
Ma^tung vor die Schweine gebraucht. 

Ohngefehr 2 engl. Meilen von Richmond liegt das Schulhaus 



IV Meek s Tagcbuck. 45 

auf einem Kreuzwege, darin die Kinder aus der Nachbarschaft un- 
terrichtet werden. Die innere Einrichtung war gerade so, wie 
bey tins. An 2 langen Tischen sassen die Schiiler auf Banken, 
an einem die Knaben am andern die Madgens. Weil eben Les 
u. Schreib-Stunde war, so hatten die Kinder keine Biicher als 
das alte u. neue Testament bey sich. Die kleinen 6jahrigen Kin 
der machten die Buchstaben in ihren Schreibe Biichern sehr gross, 
die geiibteren aber schrieben wie gewohnlich. Die Anzahl der 
Kinder war beynahe 50, die uns Deutsche mit unverwanden Au- 
gen ansahen. 

Den 8ten 

lief die erfreuliche Nachricht ein, dass der General Clinton das 
fort Montgomery mit stiirmender Hand eingenommen, wobey von 
unserer Seite 300 Mann geblieben. Von Seiten des Feindes aber 
ist die Anzahl an Toden weit grosser gewesen. Es muss ein 
unmenschl. Metzeln gewesen seyn, denn man hat Tode gefun- 
den, die bey eingeschlagenem Schedel noch 7 Stiche gehabt 
haben. Das nicht weit davon gelegene fort independence fiihret 
nun den Nahmen Clinton. 

Den I2ten. 

Gleich nach der Kirche kam die Ordre unz zum embarquiren 
fertig zu halten. 

Den I3ten 

wurden Morgens bey Tages Anbruch die Zelter abgebrochen, 
und das Regiment marschirte nach Kools ferri um embarquirt zu 
werden. Die Bagage und der grosste Theil von Truppen, war 
schon auf den Schiffen, als um 3 Uhr der Brigade Major Campbell 
mit der Ordre ankam, dass die Regimenter sogleich wieder debar- 
quiren, und das vorige Lager beziehen sollten. Es war unmog- 
lich die bagage und Zelter noch diesen Abend von den Schiffen 
zu bringen, deswegen mussten wir diese Nacht unter freien Him- 
mel zubringen. Die beiden grenadier compagn. aber von An- 
spach und Waldeck mussten alles mitnehmen und ihre Flaschen 
mit Wasser fiillen, in dem sie noch zu einem Marsch bestimmt 
waren. 

Den I4ten 

wurde angefangen die Bagage wieder aus den Schiffen zu brin 
gen. Um 12 Uhr aber, als die Zelter theils schon aufgeschlagen 



46 Waldeck s Tagcbnch. 

waren kam Ordre sogleich ans Wasser zu marschiren, um ein- 
geschift zu werden. Unser Regiment bekam 3 Schiffe, und um 
12 Uhr des Nachts fuhren wir ab. 



Den 

In der Morgen Dammerung kamen wir bey Neujork vorbey 
in den Nord oder Hudsons River. Um 9 Uhr waren wir zwi- 
schen dem fort Kniphausen und Lee, der allergefahrlichsten Pas 
sage auf dem ganzen Flusse. Die Rebellen haben hier solche 
Versenkungen gemacht, dass nur ein geschikter und vorsichtiger 
Lotse die Schiffe gliickl. hindurch fuhren kann. Zwey von 
unsern Schiffen blieben sitzen, und wurden durch die Fluth wie- 
der losgetrieben. 

Um 10 Uhr sahen wir bey Kingsbridge unsere vorjahrigen 
Lager Platze, und erinnerten uns der vorjahrigen Campagne, und 
alles des guten, was uns daselbst zu Theil worden war. 

Nun war uns schon Konnecticut zur Rechten, wovon wir die 
prachtigsten gentlemens Landhauser sahen. Das allerprachtigste 
und mit so vielem Geschmacke angelegte, war des obersten 
Philips, welches dichte am Nord River liegt, und die Philipsburg 
genannt wird. Ohnweit davon ist eine neue deutsche Kirche 
mit einem blatten Thurme, in welcher sich alle Deutsche dieser 
Gegend versamlen. Zur linken hatten wir Jersey, wovon wir 
aber wegen der steilen und hohen Felsen, die gerade wie Mauren 
in die Hohe stehen, weiter nichts sehen konnten. Abends um 
10 Uhr kamen wir zu Withpoint, nachdem wir 54 Meilen den 
Fiuss hinauf gefahren waren, vor Anker. 

Den i6ten. 

Indem wir stiindlich hoften ausgeschift zu werden um nach 
Albanien zu marschieren uns mit Burgoynes Armee zu vereini- 
gen, kam Ordre vom General Clinton, sogleich wieder zuriick zu 
segeln. Wir waren samtl. sehr verdrieslich iiber diese Ordre, 
da ein jeder, die ihm so schon beschiebenen Gegenden zu sehen 
wiinschte. Die Rebellen schossen einigemal mit kleinem Ge- 
wehr nach unsern Schiffe, welches dem Ufer am nachsten lag, 
aber ohne Wiirkung. 

Um 4 Uhr segelten wir wieder den Hudsons River hinunter. 



Waldeck s Tagebuch. 47 

Den i7ten 

legten wir uns noch Vormittags gegen dem fort Kniphausen vor 
Anker. 

Den i8ten 

lagen wir ruhig auf den Schiffen. Am Abend kam Ordre zu 
debarquiren, und die bagage auf den Schiffen zuriik zu lassen. 

Den iQten. 

In der Morgen Dammerung fingen wir an zu debarquiren, 
marschirten bis Kingsbridge und um 2 Uhr stand schon das neue 
Lager. Der General Schmid hat hier das Kommando. 

Den 2Oten. 

Wir waren ganz in Ruh, und die Meisten mit Briefschreiben 
ins Vaterland beschaftigt, als um 4 Uhr Ordre kahm, die Zelter 
sogleich abzubrechen, und uns wieder nach den Schiffen zu be- 
geben, die auf dem Northriver auf uns warteten. Ohngeachtet 
wir in moglichster Eil einpakten, so war es doch schon Abend 
als wir unter das fort Kniphausen kamen, wo unsere Schiffe lagen. 
Dieser Ort war zum einschiffen so unbequem, als einer im gan- 
zen Flusse wohl seyn konnte. Die Schaluppen konnten nicht 
anders anfahren, als unter einem Felsen, liber den man in die 
Schaluppe steigen musste, dazu regnete es und der Wind sturmte, 
die Nacht war so stock finster, dass man kein Schiff erkennen 
konnte, das Wasser wurde so unruhig, dass die Matrosen voile 
Arbeit hatten mit den Bots an die Schiffe zu kommen, dass nicht 
einige Hundert hier ersoffen sind, kann ich noch jetzt nicht ge- 
nug bewundert. Schon so oft hat der 2oste eines Monats fiir 
une etwas merkwiirdiges gehabt. 

Wir kamen sehr spat aufs Schiff, hatten nichts zu essen, 
noch zu trinken, auch nicht einmal eine Decke, worauf man sich 
hatte legen konnen, weil unsere Bedienten noch alle am Lande 
waren, und der Wind so stark bliess, dass kein Bot mehr fahren 
konnte. 

Den 2isten. 

Diesen Morgen um 10 Uhr fuhren wir mit einem guten aber 
sehr kalten Schne Winde ab. Urn 2 Uhr kamen wir gegen Blu- 
menthal. Die Gegend gegen iiber auf Jersey, heisst die grosse 
und kleine Schlange. Darauf folgte Crinich, welches zwey 
schone grosse u. 8 kleinere Gebaude hat. Die am Nord Riwer 



48 Waldcck s Tagebuch. 

herum liegende Garten scheinen sehr angenehm zu seyn. Gegen 
Crinich iiber liegt auf einem hohen Felsen, das so genannte 
Kastel, das einem gentlemen zugehoret. 

Um 5 Uhr segelten wir aus dem Nord River heraus bei Neu- 
jork vorbey, und kamen gegen Abend bey Staten Island vor 
Anker. 

Den 22sten 

debarquirten wir bey einem ungemein kalten Morgen, u. bezogen 
das Lager, wo das 52 Regiment gestanden hatte. Das herbey 
fahren der Zelter und tibrigen Dinge ging langsam von statten, 
weil wir nicht nur die Wagen und Kanonen Pferde, sondern 
auch unsere Reit-Pferde beim embarquement abgeben mussten. 

Den 23sten. 

Herr Obrist von Hanxleden ubernahm das Kommando auf der 
Insel. 

Den 24sten. 

General Vaughan hat sich von Aesopus zuriik gezogen. Und 
dies ist keine gute Vorbedeutung. Das Geriicht verbreitet sich, 
dass Bourgogne mit seiner ganzen Armee gefangen sey. 

Den 25sten. 

Nachdem der Nebel gefallen war, wurde es wieder warm. 

Den 26sten 

regnete es den ganzen Tag. 9 Schiffe kamen von Neujork um 
nach Philadelphia zu segeln, worauf auch die beiden Regimenter 
von Anspach waren. 

Den 27sten. 

Starkes Regenwetter, so dass alles im Zelte nass wurde. 
Unter meinem Bet murmelte ein kleiner Bach, und hatte mir 
Pantoffeln und dergl. mit bis vor das Zelt gefuhret. Niemand 
konnte ein Feuer anmachen, und also auch nicht kochen. 

Den 28sten. 

Ein entsezlicher Sturm kam zu dem Regen, der die meisten 
Zelter umriss. Unsre Kleider waren seit 24 Stunden nicht 
trocken geworden, die Betten nass, und doch mussten wir uns 
hinein legen. Die Schiffe die hier vor Anker lagen rissen loss, 
eins wurde in die See getrieben, das andere ans Land, welches 
so beschadiget worden, dass die Truppen davon gehen mussten. 



IValdcck s Tagebuch. 49 

Den 29sten. 

Noch regnet es Tag und Nacht, der Wind ist so kalt als im 
Januarius, der Herr Obrist sahen sich deshalb genothiget, das 
Regiment in Hauser zu verlegen, bis unsere Zelter wieder ge- 
flickt und ausgebessert seyn wurden. 

Den 3osten 

erfreueten wir uns wieder liber einen guten Herbsttag, nachdem 
wir in den vorigen Tagen so viel Ungemach erlitten batten. 

Den 3isten. 

Unsere Regiments und Reit Pferde wurden uns wieder ge- 
liefert. 

NOVEMBER 1777. 

Den isten 

angenehme Witterung und des Nachts Frost. General 
Campbell kam wieder, und ubernahm das Komando auf Staten 
Island, welches bisher Herr Obrist von Hanxleden gehabt hatte. 

Den 3ten. 

Nun mehro zweifelt Niemand mehr an ungliickl. Vorfalle 
bey Saratoga. 

Den 4ten 

Bezog unser Regiment das Lager wieder, welches es wegen der 
durch den Sturmwind und anhaltenden Regen zerrissenen Zelter, 
auf eine Zeit lang hatte verlassen mussen. 

Den 5ten. 

Das grosse Gltik des general Gates soil eine Uneinigkeit zwi- 
schen den autcricanischen generals verursacht haben. Freilich ist 
es ein Umstand der nothwendig tibele Folgen fur unsere Armee 
haben muss. Es war ohne Zweifel wohl die Absicht des general 
Clintons, als wir den Nord River hinauf gingen Bourgognen Luft 
zu machen. Die Reise war aber nicht besser, als wenn der Arzt 
zum Kranken gehet, wenn er den Tag vorher gestorben ist. 

Den Qten. 

Um 10 Uhr war Kirche im Lager. Man spricht von nichts, 
als von ungliickl. Vorfallen bey Howes Armee, von der Wieder- 
eroberung Rohde-Islands und dergleichen mehr, welche aber aus 
guten Griinden in Zweifel gezogen werden. Der rebellische Un- 



50 Waldeck s Tagcbuch. 

terthan, der sich nur aus Furcht Konigsmann nennt, pflustert 
schon seine Freude iiber den ungliickl. Vorfall bey Saratoga, sei- 
nem gleich tibelgesinnten Nachbar ins Ohr, und beyde sehen, mit 
heimlich jauchzenden Herzen, dem Zeitpunkte entgegen, wo die 
Rebellen wieder ganz den Meister spielen wlirden. Die Zeitun- 
gen der Rebellen sind voll von Grossprechereyen, womit sie dem 
betrogenen gemeinen Manne, Muth und Hoffnung einflossen wol- 
len. Sie sind frech genug in offentl. Blattern zu sagen : dass sie 
noch diesen Winter den grossten Theil der brittischen Armee 
bourgognisiren wollten, ohne mit Scham zurtik zu denken, wie sie 
im vorigen Sommer hier auf Staten Island Sulivanisirt wurden. 

Den loten. 

In der vorigen war ein starker Nebel, in dem hundert Re 
bellen bey Elisabeth Point heruber gekommen waren, und hatten 
die dasige Schildwacht weggenommen 

Den uten. 

So kalter Wind, dass es hart zu frieren anfing. 

Den I2ten 

fiel der erste Schnee, der aber bey Sonnen Aufgang wieder weg- 
ging. Da es nun anfangt in den Zeltern zu kalt zu werden, so 
sind unsere Leute mit Htitten bauen beschaftigt. 

Den I3ten, 

wurden Anstalten zu Blokhausern gemacht, die fur unser Regi 
ment sollten gebauet werden, da aber schon viele Hiitten fertig 
waren, so wurde nichts daraus. Man befiirchtet sehr, dass dies 
auch unser Winter-Aufenthalt seyn werde. 

Den I4ten 

Abends kam ein Brief vom General Campbell, in welchem er 
schrieb, dass man diese Nacht einen Ueberfall von den Rebellen 
zu besorgen hatte. Der Herr Oberst liessen zur Vorsorge das 
Regiment in Bereitschaft commundiren, und den Schildwachen an- 
sagen, sie sollten vorzuglich auf ihrer Hut seyn. Die Nachrich- 
ten von Jersey lauten darin uberein, dass ganze Heere Rebellen 
aus den Provinzen Neu-England sich auf den Jerseys zusammen 
zogen, und dass General Gates mit seiner ganzen Armee herunter 
kame, gleich einer gewaltigen Fluth, die nach eingerissenem Dam 
unaufhaltsam daher brausst. 



Waldcck s Tagcbuch. 51 

Den I5ten. 

Wir waren die Nacht zwahr munter und wachsam gewesen, 
unser angedroheten Besuch kam aber nicht. 

Den i6ten 
hielten wir bey sehr kalten [m] Wetter unsere Kirche im Lager. 

Den i/ten 

musterte General Campbell unser Regiment. Er ging mit recht 
heiterer Miene vor dem Regiment her, es wurden ihm die militari- 
schen Ehrenbezeugung gemacht, die Listen iibergeben, und da- 
mit war die Musterung geendiget. 

Den iSten. 

Die, welche mit Hiitten Bauen gezaudert hatten, fangen nun 
an, wegen der Kalte, sich tief in die Erde zu vergraben. 

Den iQten 

hatte wieder ein corps Rebellen den Versuch gemacht heriiber zu 
kommen, es gab aber weiter kein Alarm. 
Den 2osten gelinde angenehm Wetter. 
Den 2isten eben so. 
Den 22sten sehr warm und angenehm. 

Den 24sten. 

Diese Nacht um i Uhr horete man starkes feuern. Ein corps 
von unsern provinzial Truppen war iibergesezt, um einen Vor- 
posten von den Rebellen aufzuheben, denen aber ein Trup, die 
uns in dieser Nacht, den Besuch machen wollten, aufstiess. 

Den 25sten. 

In der Nacht um 12 Uhr abermals Alarm. Unser Piquet 
riikte aus, und das Regiment musste in Bereitschaft seyn. Das 
feuern tauerte bis um 2 Uhr, da alles wieder ruhig wurde. 

Den 26sten. 
Dies war eine ruhige Nacht, die Witterung hell und warm. 

Den 27sten. 

Bei Tages Anbruch musste das Regiment unter das Gewehr 
gehen, weil eine starke Anzahl Rebellen heriiber gegangen war. 
Auf die Alarm Schiisse von der Schanze und vom Kriegs-SchifTe, 
kamen sogleich zwey Fregatten von Neujork, von welchen die 
Truppen auch sogleich dcbarquirt wurden, um den Feinden nach- 
zusetzen, die sich schon zurfik gezogen hatten. Anfangs schien 
die Sache ernsthaft werden zu wollen, und die Einwohner fluch- 



52 Waldcck s Tagebuch. 

teten schon mit ihren besten Sachen in unser Lager. Von un- 
serer Seite wurden einige blessirt, von den Feinden einige tod 
geschossen imd 10 Mann gefangen, die auch zum Theil verwun- 
det waren. 

Den 28sten. 
war es ruhig und die Fregatten fuhren wieder ab. 

Den 29sten. 

Regenwetter und so entsezlicher Sturm, dass die Postschiffe 
nicht nach Neujork fahren konnten. Zwey verungltickte Ein- 
master trieb die Fluth ans Ufer, und noch andere Schiffe rissen 
von ihren Ankern loss und strandeten. 

Den 3osten 

dauerte Sturm und Regen noch immer fort, dass wir keine 
Kirche halten konnten. Der Capitain vom Kriegsschiffe Cen 
turion, welches an Neujork lag, wollte gestern Abend an sein 
SchifT fahren, wurde aber von Wind und Wellen so geschleudert, 
dass er unmoglich an Bord kommen konnte, sondern wurde diese 
Nacht hier an Staten Island ans Ufer getrieben, dass die Scha- 
luppe zerbrach und er nebst 6 Matrosen sich durch schwimmen 
retten musste. 

DECEMBER. 

Den isten. 

Unsere Hiitten hatten durch Wind und Regen vielen Scha- 
den gelitten, und mussten heute wieder ausgebessert werden. Wir 
wohnen indessen an der ferri in einem Hause, das uns vor dem 
Regen nicht schiizt, und so baufallig ist, dass es den Einsturzt 
drohet. 

Den 2ten. 

Bisher war unser Lager noch immer aufgeschlagen gewesen, 
weil man sich aber nicht mehr in den zerrissenen Zeltern auf- 
halten konnte, so liessen sie der Herr Obrist abbrechen und zu 
der iibrigen Bagage nach Neujork bringen. 

Den 3ten. 

Wir horen, dass sich die Rebellen in der Nachbarschaft von 
Elisabeth Town sehr zusammen ziehen, um hier auf Staten 
Eyland noch einen Hauptversuch zu wagen, der von hier mit 



Waldcck s Tagebuch. 53 

standhafter Gelassenheit erwartet wird. Heute lief eine Flotte 
von 20 Schiffen ein. 

Den 4~i3ten 
war noch ziemlich angenehm Wetter. 

Den I4ten 

noch Kirche im Lager. Nach der Kirche war ich nebst einigen 
guten Freunden vom Regimente, bey einem engl. Commisaire zur 
Hochzeit geladen. Weil die Braut, die Schwieger Eltern, und 
der grosste Theil der Gesellschaft deutsche waren, und sonst kein 
Prediger auf dem Eilande war, so musste ich die Copulation tiber- 
nehmen. Es ist Gebrauch bey den Americanern, dass der Geist- 
liche, die Braut nach geendigter Copulation kiissen muss, dann 
kusst sie der Brautigam, und so fort die ganze Gesellschaft. 

Den I5ten. 

Man hat noch nie mit mehrerem Grunde vom Frieden ge- 
sprochen, als jetzo. Im Congress der sich wieder zu Betlehem 
versamlet hat, sollen grosse Uneinigteiten iiber die Aufhebung 
der Unabhangigkeits Erklarungs Acte entstanden seyn, und wie 
die Zeitung meldet, so ist John Hankok, der President des ver- 
scheuchten Congresses, aus Verdruss nach Boston gegangen. 
Laurenz ist an seine Stelle gekommen, und andere Glieder vom 
Congress haben ihr Amt niedergelegt. Dass Hankok nach Bos 
ton gegangen ist wahr, vielleicht um seine Familie zu besuchen. 
An den iibrigen Neuigkeiten aber, nehme ich mir die Erlaubnis 
noch zu zweifeln. 

Den i6ten 
kam eine Flotte von England, und eine andere lief aus. 

Den I7ten. 

Man horet noch nichts von Winterquartiren. Vermuthlich 
werden wir sie zu Waldeks Town halten. So werden unsere 
Hiitten genannt, die wie eine Stad der Cherokesen aussehen. 

Den i8-2isten. 
Noch immer angenehme Witterung. 

Den 22sten. 

Die Truppen von Kingsbridge sind heute nach Neujork in die 
Winterqwartiere geriikt. 

Den 23sten. 
Ob wir gleich noch keine Winterqwartiere bezogen haben, 



54 Waldcck s Tagcbnch. 

so geniessen wir doch die Vortheile derselben. Herr Regiments 
Quartiermeister empfing zu Neujork Winter-Handschuh vor das 
ganze Regiment. Vom Sergeanten an gerechnet, bekam jeder 
Soldat eine neue wollene Decke, deren nun jeder zwey hat. Ein 
Fass Spruss Bier, das angefehr 3 Ohm halt, wird taglich in der 
koniglich. Brauerey ausgegeben, und unentgeltlich verzapfet, und 
damit wird diesen Winter fortgefahren. Die leeren Passer wer- 
den wochentlich in die Brauerey nach Neujork zuriik geschickt, 
und damit das Regiment gar keine Unkosten davon habe, so hat 
der General Qwartiermeister Herr Obrist Scheriff aus Gefallig- 
keit eine Schaluppe dazu hergegeben. 

Lichter werden vom Barackmeister geliefert 
Dem Herrn Obrist wochentlich 
Herrn Major 

Caqt. 

Subaltern 

Rg. Qwartiermst. 

Rg. Feldscher 

Feldprediger 

Fur 12 Gemeine 

Alle Provision, Rum, Brod, Reis, Hafermehl, Erbsen, Rind 
und Schweine Fleisch, ist jezt so gut als man es nur immer ver- 
langen kann. Denn nachdem der alte Vorrath aus Irland aufge- 
zehret ist, so wird nun die Provision vor die Truppen von Tage 
zu Tage frischer und besser. Und dieses befordert die Gesund- 
heit der Soldaten so sehr, dass wir schon merkl. Spuren beym 
Regimente davon haben. Die Anzahl der Kranken, die wir jezt 
haben, verhalt sich gegen die vom vorigen Winter wie eins zu 
dreissig, ohngeachtet man befurchtete, dass die von feuchten 
Frassen erbaueten Hiitten der Gesundheit sehr schadlich seyn 
wtirden. 

Die Zufriedenheit, die einen so grossen Einflus auf die Ge 
sundheit hat, siehet man jezt jedem Soldaten auf dem Gesichte 
gemahlt; ein jeder sucht sich aufs beste zu vergniigen und auf- 
zumuntern ; das Regiment ist mit guter warmer Winter Kleidung 
vorzuglich versorgt, man gewohnt sich allmahlig an das hiesige 
Klima, alles dies lasst mich hoffen, dass wir lauter gesunde und 
brave Leute im zukiinftigen Feldzuge haben werden. 




Waldcck -s Tagcbuch. 55 

Den 24sten. 

Sehr kalt, class wir glaubten, es wtirde kein Gottesdienst un- 
ter freiem Himmel konnen gehalten werden. Die Witterung 1st 
aber hier so veranderlich dass es 

Den 25sten 

wieder so helle und warm Wetter wurde, dass wir zufrieden seyn 
wollen, wenn wir es zu Ostern eben so haben. Wir hielten um II 
Uhr Kirche und das waren die ersten Christage, die wir unter 
freiem Himmel feierten. 

Es kamen Schiffe von Philadelphia die ein Regiment Schotten, 
und ein Regiment Hessen an Bord batten. Die erstern riikten 
hier ein. 

Den 29sten. 
Bis zu Ende des Jahres war es sehr kalt. 

JANUARIUS 1778. 

Den isten 

konnten wir wegen der warmen Witterung wieder Kirche im 
Lager halten. 

Den 2ten 
kam Lord Howe mit einer ansehnl. Flotte von Philadelphia. 

Den 3-i4ten 

wechselte das Wetter mit jedem Tage ab, heute gelinde, morgen 
kalt, dann Nebel und Regen. 

Den I5ten. 

Die Zeitung schweigt von alien Kriegs Unternehmungen, und 
es ist gegenwartig so ruhig, dass man kaum weis, ob Krieg ist. 

Den i6ten. 

Ich war ersucht bey den hessischen Regimentern zu Neujork 
die Communion zu halten. Ich fuhr in Gesellschaft eines Doctor* 
vom Eylande, der in seiner Jugend ein Fassbinder gewesen war, 
und zwey Frauenzimmern von Brunswick dahin. Ich fragte 
nach awmVaw scher Gewohnheit, was es neues auf den Jerseys 
gebe? (Der Americaner fragt gleich nach dem ersten Compli 
ment wie befmdet Ihr euch, was giebts neues?) Wir erfuhren 
aber weiter nichts, als dass zu Bnmswik und Amboy alles ganz 
ruhig sey, und an beyden Orten keine Besatzung von Rebellen 
ware. Um in der engen Kajutte nicht stum zu sitzen, erzahlte 



56 IValdeck s Tagebuch. 

ich ihnen, dass ich mich errinnere, in Burnabys Reise gelesen zu 
haben, dass in Brunswik das artigste Frauenzimmer von ganz 
Nordamerica seyn solte. Sie glaubten aber Burnaby miisse in 
diesen unruhigen Zeiten nicht in Brunswik gewesen seyn, denn 
alle das artige Frauenzimmer waren nach Philadelphia und Neu- 
jork geflohen ; und, um sich mit zu dieser Zahl rechnen zu diirfen, 
wollten sie sich ebenfalls nach Neujork begeben. Unter diesen 
Gesprachen wurden schon die Seegel nieder gelassen, und wir wa 
ren am Ufer. Am Walle begegnete uns der gefangene General 
Lee, der nunmehro die Freiheit hat, in der Stad herum zu gehen, 
und wie man sagt gegen Burgoyne ausgewechselt werden soil. 

Den iSten. 

Der Gottesdienst wurde in der lutherischen deutschen Kirche 
gehalten. Am Abend traf ich in meinem Qwartier einen Vor- 
steher von der lutherischen Kirche an, der mich ersuchte noch 
diesen Abend ein Kind von ihrer Gemeinde zu taufen. Ich that 
es, und es gefiel mir so gut daselb, dass ich mich bis um n Uhr 
verweilte. Man erzahlte einzelne Familien Geschichten, und 
sprach von dem Gliick und Seegen welches besonders die Deut 
schen in diesem Lande gehabt hatten, wie sie in kurzer Zeit, bey 
Fleiss und Sparsamkeit reich geworden waren. Unter die Ur- 
sachen, warum die Deutchen hier sich geschwinder, als andere 
Vermogen erworben, rechnete man hauptsachlich ihr emsiges 
Wesen, ihre Arbeitsamkeit und gute Haushaltung. Ich lies mir 
bey dieser Gelegenheit einen kurzen Unterricht von der Stiftung 
ihrer Kirche geben. Noch vor 15 Jahren war nur eine lutherische 
deutsche Gemeinde in Neujork. die ihre Versamlung in der 
grossen hollandisch. Kirche hielte, welche bey dem lezten Brande 
mit eingeaschert worden ist. 

Ein grosser Theil der Gemeinde bestand aus Hollandern, 
welche verlangten, dass in hollandischer Sprache sollte gepredi- 
get werden. Die Anzahl der Deutschen war aber starker, als 
jener, und die wollten deutsche Prediger haben, gebrauchten so 
gar zum Vorwande, die holland. Sprache schicke sich gar nicht 
zum Kanzel Vortrage. Sie konnten iiber diesen Punkt nicht mit 
einander iiberein kommen, sondern die Deutschen nahmen ihren 
Prediger fur sich an, und machten Anstalt zum eigenen Kirchen 
Bau. Da aber diese geschiedene deutsche Gemeinde nur etwa 



Waldeck -s Tagebuch. 57 

aus 30 Familien bestand, so wurde ihnen der Kirchenbau nicht 
nur sehr sauer, sondern es wurden ihnen auch von der andern 
Gemeinde viele Hindernisse in den Weg gelegt, demohngeachtet 
haben sie ihren Kirchen Bau gliickl. zu Stande gebracht. Dar- 
auf erhalt die Gemeinde einen schleunig Zuwuchs. Sie setzen 
nun einen jahrlichen Gehalt von 150 Pf. Sterling fur einen Predi- 
ger aus. Diese Prediger aber lassen sich Anfangs das Wachs- 
thum der Kirche nicht recht angelegen seyn, sondern glauben 
immer, dass diese abgesonderte Gemeinde doch endlich wieder mit 
der andern werde vereiniget werden, bis endlich Herr Mtihlen- 
berg Prediger an dieser Kirche wird. Diese nimmt sich haupt- 
sachlich des Unterrichts der Schuljugend an, lehret die erwachse- 
nen alle Sontage offentl. in der Kirche, und samlet dadurch die 
Glieder der Gemeinde wieder, welche bey den vorigen Predigern 
wieder zu der alten Gemeinde iibergegangen waren. Er halt alle 
Sontage 2 Predigten, und macht sichs zur ersten und vornehmsten 
Beschaftigung, die unerzogene Jugend alle Tage selbst zu lehren. 
Dieser unerwartete und nicht zugemutete Fleiss verursachet eine 
grosse Freude, und das ganze Zutrauen der Gemeinde. Die Mut 
ter, die sonst ihre Tochter in die engl. Schule schickte, fiihrte sie 
nun selbst an der Hand zu Miihlenbergs Unterricht, der Vater 
halt seinen Sohn mit doppelter Strenge zum Kirchen gehen an. 
Die Alten gingen ihren Kindern mit guten Beyspielen vor, und 
liesen sich vor dem Altare, durch den Unterricht ihres neuen 
Predigers in der Religion befestigen. In kurzer Zeit wuchs diese 
Gemeinde zu 200 Familien an. Darauf folgte aber dieser Krieg, 
der, so wie er iiberhaupt den Flor Amerikas verhindert, so storete 
er auch diese Kirche an ihrem Wachsthum. Herr Muhlenberg 
begab sich aus dem tobenden Kriegs Gerausche von Neujork hin- 
weg, und zog nach Philadelphia zu den Anverwanden seiner Frau, 
die damals noch in ungestorter Ruhe lebten. Und nun ist die 
Gemeinde Wcihrend dem Kriege ohne Prediger. 

Den igten. 

Durch einen Zufall kam ich in verschiedene Thee Gesell- 
schaften. Vielleicht trift man in ganz America kein Haus vom 
gentleman bis zum Austernfanger an, in dem nicht des Nachmit- 
tags Thee getrunken wird. Man erzahlte mir, dass die Weiber 
in Amerika dem Putze entsagt batten. Ich glaube gern, dass 



58 Wddcck s Tagcbuch. 

die Planner sie zu dieser Verleugnung noch allenfalls bewegen 
konnten. Aber das Theetrinken abzuschaffen, wiirde grosse 
Schwierigkeiten haben. Sollte es durch eine Acte einmal verbo- 
ten warden, so 1st ein Aufruhr unter dem schonen Geschlechte 
unvermeidlich. Doch die Mannspersohnen brechen Nachmittags 
von ihren Geschaften ab, setzen sich an den Thee Tisch, und 
trinken mit. Und wir Deutsche? Wir trinken auch mit. Aber 
wir thun es, theils aus Gefalligkeit, theils aus Furcht vor dem 
Gaffe. In Deutschland habe ich niemals bey mir verspiiret, dass 
der Kaffe wiirklich den Fehler habe,dessen ihn die Aerztebeschul- 
digen, dass er nemlich Beangstigungen verursache ; aber hier in 
Amerika bin ich davon iiberzeugt worden. So bald ich hier in 
eine Gesellschaft trete darin ich einen Kaffe Kessel auf den Tische 
finde, so spiire ich schon einige Anwandelungen, noch ehe ich das 
geringste genossen. Der Geruch allein macht mir schon Beang 
stigungen. Die Amerikaner pflegen den Kaffe auf folgende Art 
zu machen : Sie nehmen I Loth gemahlenen Kaffe in einen leine- 
nen reinen Lappen, den sie einige Minuten in einen Kessel koch- 
enden Wassers halten. Die Grosse des Kessels richtet sich genav: 
nach der Grosse der Gesellschaft, das Loth Kaffe bleibt aber 
immer ein Loth. 

Die Frauenzimmer dieser Gesellschaft war grosstentheils 
artig. Einige von ihnen waren in Philadelphia erzogen worden, 
und diese waren die artigsten. Die deutsche Sprache aber wird 
wahrscheinlich, bey unsern gewesenen Landsleuten, nach und 
nach in Vergessenheit gerathen, und vielleicht nach einem Men- 
schenalter gar nicht mehr gesprochen werden. 

Die Eltern reden mit ihren Kindern englisch, und schicken 
sie, da sie jetzt keine andere Gelegenheit haben, in die englische 
Schule. Die Kinder verstehn zwahr noch die deutsche Sprache, 
reden sie aber gar nicht gern. Auch selbst im Umgange mit 
Deutschen, sprechen sie englisch und entschuldigen sich damit, 
man konne den Deutschen in ihrer Sprache nicht hoflich genug 
reden. Und wenn sie deutsch sprechen, so ist ihre Rede so ge- 
zwungen, dass man denkt, sie hatten sie aus wendig gelernt. 

Die Deutschen in Neujork sind in ihrem Umgange gefallig 
und gutherzig, und wissen die Mittelstrasse zwischen hollandi- 
scher Grobheit und engl. Ungezwungenheit so ziemlich zu tref- 



Waldeck s Tagebuch. 59 

fen. In ihrem Gewerbe sind sie emsig, obgleich nicht so unter- 
nehmend wie die Englander. Die Handwerker ist anhaltend 
fleissig, und bemiihet sich das durch Arbeitsamkeit zu ersetzen, 
was der englische durch Erfindungskraft, und durch die ihm 
eigene Geschiklichkeit, jede Art von Arbeit besser zu machen, 
erwirbt. Gleichwohl siehet der Englander noch immer mit miss- 
giinstig stolzen Augen den Deutschen an, als hatte er durch seine 
Geburth schon die ersten Anspruche auf das gluckl. Gewerbe von 
Amerika. 

Bey dem gegenwartigen Kriege aber werden alle reich, es sey 
Englander oder Deutscher, Kaufmann und Kramer, Handwerker 
oder Schiffer. Der Mangel des baren Geldes, dem England nicht 
abhelfen wollte, verhinderte zwahr das Gewerbe nicht, wohl aber 
das Wachsthum desselben, denn es gehet den meisten, wie den 
Kindern, die lieber einen harten Gulden bar nehmen, als 20 auf 
dem Zettel. Jetzt fiihret aber der Krieg eine ungeheure Summe 
guinees zur Armee, von der Armee nach Neujork und Philadelphia, 
und von da durchs ganze Land. 

FEBRUARIUS. 

Den i~7ten. 
Ungemein warm und angenehm Wetter. 

Den 7-2osten. 

Sehr kalt und tiefer Schnee. 

Die Winterbeschaftigungen der Landleute auf Staten Island 
sind tiberhaupt genommen nicht weit her. Sie stricken Vogel 
Garn, Fischer Netze, machen Schreiner und Wagner Arbeit fur 
ihre Haushaltung. Die Friichte lassen sie durch ihre Negers 
ausdreschen und sie glauben genug gethan zu haben, wenn sie 
nur zusehen, wie solches geschiehet. Der Hausman halt sich 
schon berechtiget, nichts mehr zu thun, als das Feuer am Kamin 
zu erhalten, der es einmal so weit gebracht hat, dass er sich einen 
Neger fur 80 Pfund kaufen kann. 

Mit der Ftitterung und Verpflegung ihres Viehes haben sie 
gar keine Miihe. Die Landereyn, Wiesen und Garten sind ein- 
gezaunet. Ein Zaun umschliesst die ganzen Giiter des Bauers, 
und darin weidet das Vieh Winter und Sommer, und wenn auch 
tiefer Schnee fallt, so ernahret sich das Vieh von den Stauden 



60 Waldcck s Tagebuch. 

des indischen Korns, die zu diesem Zweck stehen bleiben, bis der 
Acker im Friihjahre umgepfliigt wird. Kaum haben sie fur die 
Pferde Stallung, das andere Vieh aber wird bey gar zu schlimnien 
Wetter in offene Schoppen getrieben, wo es durch ein dtinnes 
Strohdach fiir Schnee und Regen geschiizt wird, und darin befin- 
den sich einige Raufen in welchen ihnen Stroh und Heu vorge- 
legt wird. 

Die Mastschweine sind in noch einfachern Stallen und haben 
gar kein Obdach, gerade in solchen dergleichen man bey uns 
zur Zeit der Maste im Walde bauet. Die Fiitterung zum fett- 
machen ist bios Indisch Korn. 

An Veranderungen lassen sie es am allermeisten fehlen. 
Entweder belustigen sie sich mit der Jagd oder mit fischen, oder 
mit Schlitten fahren. Die Jagd kann man aber mit allem Rechte 
kleine Jagd nennen, denn sie begreift weiter nichts als Enten, 
deren Menge zwar nicht zu zahlen ist, Feldhtiner, die viel klei- 
ner sind als die bey uns, eine Gattung gantz kleiner Vogel, die 
man Snoivbirds nennt, und Kaninchen. Hasen sind hier gar 
nicht, und wie man sagt, auch nicht in Canada. Die bey uns so 
zahlreiche Spatzen haben hier auch noch keine Colonie, und ich 
habe noch nirgends welche gesehen. 

In diesem Monat war die Witterung eben so wie in Deutsch- 
land. Merkwiirdigkeiten ereignen sich gar nicht. Wir lebten 
samtlich wohl und vergniigt. 

MONAT APRIL. 

Ein Stuck aus der Anrede des Congresses an die Bewohner 
der vereinigten Staaten von Amerika, aus der Pensilvanischen 
Zeitung genommen, woven mir der Beschluss nicht ist zur Hand 
gekommen. 

Freunde und Landes Leute ! 

Els sind nun drei Jahre seit dcm Anfange des gegenwartigen 
Krieges verflossen. Ein Krieg, der in den Jahrbiichern des 
menschlichen Geschlechtes nicht seines gleichen hat. Es ist in 
demselben das hochst traurigste Schauspiel, welches moglichst 
kann aufgestellt werden, entdeckt worden. Von der einen Seite 
zeiget sich Betrug, und eine in dem Dienste unumschrankter Her- 
schaffc sich bemiihende GawaJtthatigkieit ; dfi von der andern 



Wcldcck s Togcbuch. 61 

Seite Tugend und Tapferkeit sich bemiihet die Rechte der 
menschlichen Natur zu unterstiitzen u. zu befestigen. 

Es kann auch nicht anders erinnerlich seyn, mit welcher Ab- 
neigung wir in diesen schweren Streit sind hinein gezogen wor- 
den, u. wie wir zu wiederholten malen, mit dem Ernste eines de- 
muthigen Ansuchens, von dem, das Abthun unserer Klagen er- 
flehet haben, welcher billig ein Vater seines Volkes hatte sein 
sollen. Umsonst bettelten wir um seinen Schutz, umsonst wen- 
deten wir uns an die Gerechtigkeit u. Grosmuth eines Engelan- 
ders, an diejenigen welche durch eine Reihe von Jahrhunderten 
Vormiinder und Beschiitzer des Reichs gewesen. Aber alles war 
umsonst, denn eben zu der Zeit, da wir gebukt am Fusse des 
Trones lagen, da wurde der ungluckliche Streich gethan welcher 
uns auf immer getrennet hat. So weggestossen, so verachtet u. 
beschimpfet so durch unsere Feinde zu Massregeln getrieben, 
welche unsere Sele verabscheuete wendeten wir uns an den 
Richterstuhl einer nie irrenden Weisheit und Gerechtigkeit. An 
den Allmachtigen Beherrscher der Printzen, an den welcher K6- 
nig iiber alle Konigreiche ist. 

Wir waren damals gantz wehrlos, ohne Warren, ohne Krie- 
ges Vorrath, ohne Kleidung, ohne SchifTe, ohne Geld, ohne in 
der Krieges Kunst erfahrene Officiers. Wir hatten nichts wo- 
rauf wir uns verlassen konnten, als die Tapferkeit unsers Volkes 
und unsere gerechte Sache. Wir hatten mit einer Nation zu 
fechten, welche gross an Kunst und Macht war, deren Flotten 
das Welt Meer bedeckten, deren Fahnen durch alle Theile des 
Erdbodens in Triumph weheten. Und so ungleich dieser Streit 
war, so wurde derselbe doch noch durch die Feinde, welche Ame- 
rika in seinem Busen beheget hat, vermehret. Auf diese Weise, 
von der einen Seite der ausserlichen Macht und der innerlichen 
Uneinigkeit bloss gestellt, von der andern Seite gezwungen zu 
seyn, den bittern Becher der Sklaverey zu trinken, und kummer- 
voll durch das ganze Leben einherzugehen, in dieser klaglichen 
Wahl ergriffen wir das erstere. Zu dieser Wahl brachten uns die 
jenigen, welche wenn nur ein Funke Edelmiithigkeit bey ihnen 
geglimmt, es fur schandlich wiirden gehalten haben, sich eines 
so niedertrachtigen Vortheils unserer Umstande zu bedienen ; 
oder wenn sie die geringste Achtung gegen die Regeln der Ge- 



62 Waldeck s Togebuch. 

rechtigkeit gehabt, so wiirden sie mit Abscheu einen Vorschlag 
betrachtet haben, wodurch diejenigen beleidiget wiirden, welche 
mit vieler Treu ihre Schlachten erhalten, und unermiidet dazu 
geholfen haben, das Gebaude ihres Ruhms in die Hohe zu fiihren. 
Allein, so gross die Ungerechtigkeit unserer Feinde gewesen, mit 
welcher sie diesen Krieg angefangen, so kommt dieselbe doch in 
gar keine Vergleichung mit der Grausamkeit mit welcher sie ihn 
fortgefuhret. Der Marsch ihrer Armee ist mit Rauberey und Ver- 
wiistung bezeichnet. Tausende, ohne Unterschied des Alters 
und des Geschlechts sind aus ihren ruhigen Wohnungen vertrie- 
ben, und der Strenge rauher Witterung ausgesetzt worden, und 
das Angesicht des Himmels wurde durch eine muthwillige Ver- 
brennung wehrloser Stadte beleidiget. Ihre Siege sind von kal- 
ten Menschen-Morde, solcher, welche keinen Wiederstand thun 
konnten, begleitet, und diejenigen, welche dem ersten Auftrit 
des Blutbads entgingen, sind der Kalte, dem Hunger und der 
Blosse unterworfen worden, um ein elendes Dasein in den ekel- 
haften Stunden der Einsperrung abzunutzen, oder die Morder 
ihrer Landsleute, ihrer Freunde, u. vielleicht, schreckliche Vor- 
stellung! ihrer Eltern u. Kinder zu werden. Und dis war nicht 
etwa die ausgelassene Grausamkeit einzelner Personen, sondern 
das Lehrgebaude wohl iiberlegter Bossheit, mit dem Beyfalle der 
Brittischen Gesetzgeber bezeichnet, und mit alien Forrnalitaten 
eines Gesetzes bestatiget worden. Ja, entschlossen das genau- 
este Band der Geselschaft zu zerreissen, so haben die Sklaven er- 
muntert, ihre eigene Herrn in den friedlichen Stunden einer haus- 
lichen Sicherheit zu ermorden ; Und gleich als ob alles dies unzu- 
reichend ware ihren Durst nach Blut zu loschen, nach dem Blute 
der Briider, unschuldiger Bruder, so sind von ihnen noch die 
Indianer auf uns gehetzt worden. 

Wenn es moglich gewessen, so wurde diesem entsetzlichen 
Lehrgebaude noch mehrere beigefiigt worden sein. Denn es 
sind von ihnen die Bewoner dieser Staaten ausgeboten worden, 
durch ihre Kaufleute in die ungesunden u. angestekten Himmels- 
gegenden von Indien geschifft zu werden, um daselbst umzukom- 
men. Ein Anerbieten, welches nur aus dem Grunde nicht ange- 
nommen wurde, weil es ohnmoglich war dasselbe zu bewerk- 
stelligen. Ohngeachtet dieser machtigen Anreitzungen, haben 



Waldcck s Tagebuch. 63 

wir diejenigen, welche von ihnen in unsere Hande gefallen sind, 
mit Zartlichkeit behandelt, u. uns angelegentlich bemiihet ihnen 
das Elend ihrer Gefangenschaft zu erleichtern. Wir sind in die- 
sem Betragen so weit gegangen, dass wir von jenen der Feigheit, 
u. von unsern Freunden der Torheit deswegen sind beschuldiget 
worden. Allein wir grlindeten uns nicht auf Menschen. Wir 
sahen auf ihn, welcher uns geboten unsere Feinde zu lieben, u. 
Gutes fur Bosses zu erweissen. Und was kann mehr bewunde- 
rungswiirdig sein, als die Art unserer Befreyung? Wie oft sind 
wir nicht aufs tiefste erniedrigt, u. doch wieder erhohet worden? 
Wenn die Mittel, den Krieg zu verfolgen, unter uns mangelten, 
sind als denn nicht die Feinde selbst die Mittelspersonen gewe- 
sen, uns zu denenselben zu verhelfen. Dies hat sich in so ver- 
schiedenen beinahe durch die gerade Vermittelung der Vorsehung 
gantz besonders ausgezeichneten Umstanden geaussert, dass es 
der hochste Gipfei einer schandlichen Undankbarkeit sein wiirde, 
ihre Beschutzung nicht zu ftihlen und zu bekennen. Endlich 
hat uns der Gott der Herscharen, auf welchen wir uns verliessen 
durch die Wege der Gefahr und des Elends an die Schwelle der 
Sicherheit gefiihret ; Es ist nun moralisch gewis worden, dass 
wenn wir Hertz genug haben aus zu halten, unsere Freyheiten 
und Unabhangigkeiten werden bestatiget werden. Jener stoltze 
Prinz, welcher uns mit Schmach und Verachtung von seinen 
Fiissen wegstiess, u. das Parlament, so uns Befehle vorschrieb, 
lassen sich jetzt herab, uns Friedens Bedingungen vorzutragen, 
da sie mitten in der Laufbahn des Sieges ihre Maske abrissen, u. 
ihre vorhabende Herschsucht ofifenbarten ; Allein, nachdem sie 
das Blut und die Schatze ihrer Untertanen in Verfolgung dieses 
greulichen Vorhabens vergeblich aufgeopfert, so bemuhen sie 
sich nun, uns durch heimtiickische Friedensanerbietungen in die 
Falle zu bringen. Sie suchen Euch in eine Abhangigkeit zu ver- 
fiihren, welche nothwendiger und unvermeidlicher Weise in die 
erniedrigendste Sklaverey bringen wtirde. Und konnen sie glau- 
ben, dass Ihr diese gefahrlichen Bedingungen annehmen werdet? 
Konnen sie sich einbilden, dass weil ihr das Elend des Krieges er- 
fahren, Ihr niedertrachtiger Weise den Staub vor den den Fiissen 
Eurer Verderber aufloken werdet? Kann es ein Amerikaner ge- 
ben, der so sehr dem Geftile entsagte, welches die menschliche 



64 V/aldcck s Togcbiich. 

Natur adelt, dem Ruhme, dem Erhabenen, der Wiirde der Frey- 
heit! Kann es ein Mensch geben, welcher nicht die Abhangig- 
keit von denen verabscheuen sollte, welche sein Vaterland mit 
dem Blute der Bewoner desselben uberschwemmt haben? Dies 
konnen wir nicht glauben, u. es ist auch nicht moglich, dass sie 
erwarten konnen, viele an sich zu ziehen. Was ist denn ihre Ab- 
sicht? Ist es nicht diese, Euch durch die betriigerische Hofnung 
des Friedens einzuschlafern, bis sie netie Armeen versammlen 
konnen ihr schandliches Vorhaben zu verfolgen? Eure Briider 
an den Enden eines jeden Continents erflehen, schon eure Freund- 
schaft und Schutz. Es ist eure Pflicht, Ihr Verlangen zu erfiil- 
len. Sie hungern und dursten nach Freiheit. Ihr konnts jetzt 
sein, welche diese himmlische Gabe ertheilen. Und was ist, so 
dies anjetzt hindern kann? Wir sind jetzt, nach den unaufhor- 
lichen Versuchen der Feinde starker als zuvor. So konnen auch 
die bosshaften Gesandten, welche so unermiidet dahin arbeiten 
ihre Sache zu befordern, nichts eine eintzige Ursach angeben, 
warum unsere Starke nicht taglich wachsen sollte. Es ist wahr, 
sie sagen dass Euer Geld von keinem Werthe, u. Eure Schulden 
so gross, dass dieselben nie konten bezahlt werden. Allein wir 
sagen Euch, dass wenn Britannien noch einen Feldzug an diesen 
Krieg wagt, dass dieser einzige Feldzug demselben mehr kosten 
wird, als wir die gantze Zeit bisher verbraucht haben. Und dem 
ohngeachtet wollen diese Elende Euch bewegen, diese entsetz- 
liche Last auf Euch zu laden, u. fur dieselbe Eure herlichsten 
Rechte aufzuopfern. 



LISTE DERER GENERALS PERSONEN DIE IN DER 
ARME DER REBELLEN DIENEN. 

Georg Washington aus Virginia, er ubernahm seinen Posten 
als Commender in Chif den I5ten Jun : 1775. 

Major Generals.* 

Charles Lee aus Virginia, er ubernahm seine Stelle den I7ten 
Jun: 1775. 

Philip p Schuyler aus Newjorck den iQten Jun : 75. 

*The names of all these officers and their native states are written in 
Roman script in the MS. 



Waidcck*s Tagcbnch. 65 

Israel Putnam von Connecticut. 
Horatio Gates Virginia. 
William Heath Massachusetts. 
Joseph Spencer Connecticut. 
John Sullivan New Hampschire. 
Nathaniel Green Rhode Island. 
William, Earl of Stirling New Jersey. 
Thomas Mifftin -- Pensylvania. 

Arthur Sinclaire 

Adam Stephens - - Virginia. 
Benjamin Lincoln Massachusettsbay. 
Benedict Arnold Connecticut. 
Marquis le Fayette France. 
Robert Howe North Carolina. 
Alexander M Daugal Newjorck. 
Baron de Call [Calb] Germany. 
Thomas Conway - - France. 

LISTE DERER BRIGADE-GENERALS, DIE IN DER AR- 

MEE DER REBELLEN DIENEN, NEBST IHREM 

VATERLANDE : 

William Thompson Pensylvania. 
John Nixon - - Massachusetts. 
Samuel Parsons Connecticut. 
James Clinton Newjorck. 
Christopher Gadsden S". Carolina. 
William Many Schell S. Carolina. 
M Intosch Georgia. 
William Maxwell Jersey. 
Mat tew Allexis France. 
De Roche Fernoy France. 

De Bore France. 

Henry Knox Massachusetts. 
Francis M Nach Massachusetts. 
Enoch Poor New Hampschire. 
John Glover Massachusetts. 

Patterson . 

Anthony Wayne Pensylvania. 



66 Waldeck s Tagebuck. 

James Vernon Rhode Island. 
Peter Muhlenberg Virginia. 
George Weeden . 



WUKam Woodford. 



Edward Hand Pensyhsania. 
Ebenet\z\er Learned Massachusetts. 
Stark New Hampschire. 
Count Polousky Poland. 

Zwey Dinge aus dem Monat May verdienen besonders ange- 
merkt zu werden. Das eine ist der iiberaus reiche Fischfang auf 
der Sandbank von Lang Island und der Rariton-Bay. Man sie- 
het jeden Tag mehr als 50 Fischer Bots ausfahren, die am Abend 
wohl beladen zuriik kommen. Und dies ist das Gewerbe, womit 
alle die Einwohner auf Lang und Staten Eyland, die keine Lan- 
d-reyen haben, ihren reichlichen Unterhalt verdienen. Denn mit 
Feld- oder sonstiger Handarbeit konnen sie in dieser Gegend 
nichts verdienen, weil der begiiterte Landmann seine Arbeit 
durch seine eigenen Negers thun lasst. Diejenigen, die noch 
nicht so viel im Verlage haben, sich ein Fischer Bot oder gross 
Garn anzuschaffen, verfertigen sich selbst eine Kanu, die nicht 
grosser als eine Krippe ist und aus einem Eichen oder Nussbaum 
gehauen ist. Hiermit fischen sie dichte an den Ufern, und fan- 
gen gleichwohl jeden Tag so viel, dass sie ihren Lohn auf 2 
Spanische Thaler bringen konnen. Auf dem Fischmarkte zu 
Neujork siehet man am deutlichsten, wie reich die hiesigen Ge- 
wasser an allerley Gattungen von Fischen sind. Die geringste 
Sorte ist die Nahrung der Armen, die sie in einem ungemein 
wohlfeilen Preis kaufen konnen. Obgleich dieselben frisch zu 
essen sind, so werden sie doch wie die Heringe, mit denen sie 
auch die grosste Aehnlichkeit haben, eingesalzen, und im Win 
ter verzehret, alsda sind sie so delicat, dass man sie manchem 
frischen Fische vorziehet. Die Amerikaner sind auch so an 
Fische gewohnet, dass sie die Mahlzeit fiir schlecht halten, wo- 
bey keine gebratene -Fische sind. Hauptsachlich bestehet ihr 
Friihstiick in diesem Monate gewis aus nichts anders, als aus 
Tee, gebackenen Fischen, Austern und Muscheln. 

Im Winter, wenn die Fischereyen ein Ende haben, so wer 
den diese Bots gebraucht um Holz aus der benachbarten Wai- 



Waldeck s Tagebitch. 67 

dung nach Neujork zu fuhren. Der Bauer der seinen Wald nicht 
weit hinter seinem Hause hat, maltert sein Holz auf, und hat 
weiter nichts nothig, als dass er auf der Achse eine halbe Stunde 
ans Wasser fahret, alsdann in seine Schluppe ladet, und nach 
Neujork fiihret, wo er es ohne weitere Kosten um guten Preiss 
verkaufen kann. 

Das andere ist, das in diesem Monate gebrauchliche Pferde- 
rennen, wobey man den Amerikaner, der in Ansehung der Wet- 
ten den gebohrenen Englander noch tibertrift in seiner wahren 
Sauce kann kennen lernen. Ueberhaupt gewohnet sich der Ame 
rikaner von Jugend auf an starke Leibes-Uebungen, und wenn 
er sich keine andere verschaffen kann, so schlagt er den Ball. 
Deswegen darf man sich gar nicht wundern, wenn man einen 
alten Greis mit Jiinglingen den Ball spielen siehet. Die Sontags- 
Veranderungen der jungen Leute bestehen hauptsachlich im 
Reiten. Und dies ist eben so wohl das Vergniigen des Frauen- 
zimmers, als der jungen Mannspersohnen. Wir samtlich wohne- 
ten einem Pferderennen bey, welches auf einen Sontag Nachmit- 
tag gehalten wurde und das feierlichste seyn sollte. Man sahe 
hier das halbe Eiland versamlet, und es war wohl kein mittel- 
massiges Pferd mehr, welches nicht bey dieser Gelegenheit vor- 
geritten wurde. So gar hatte sich das schone Geschlecht der 
Negerinnen von ihren Hausfrauen beurlaubet, und erschien in 
einem solchen Putze, dass man sich zu einem Compliment fertig 
machte, wen man sie von hinten sahe. Es ist ein besonders lus- 
tiger Anblik eine Pech schwarze Persohn in weisen Sommerklei- 
dern, einem weis seidenen Sonnenhute, und schwarz seidenen 
Handschuhen, die einerley Farbe mit der Hand haben zu sehen. 
Begleitet von ihren Liebhabern (denn die Negerinnen haben 
auch ihre Schwithards) die in den abgelegten Kleidern ihrer 
Herren prangten, hielten sie einen Ball, der schon bloss wegen 
der Musik sehenswerth war. Ein schwarzer spielte auf einer 
selbst verfertigten Geige, die dem Tone nach nur eine Saite haben 
konnte. Dies ist aber nicht allein die Musik der Sklaven bey 
ihrer Lustbarkeiten, sondern bey eben dieser Musik machen sich 
auch die Genthlemenn auf dem Eilande lustig. Keine Nation liebt 
wohl die Musik mehr als die Amerikaner, aber keine liebt sie 
wohl mit weniger Geschmack als eben diese. Nun wurden die 



68 Waldeck s Tagebuch. 

beiden Pferde, die zum Wettlaufen bestimmt, und mit alien Zier- 
tathen ausgeschmiikt waren, auf und abgefiihret, um die Zu- 
schauer zum Wetten hitziger zu machen. Kaum war dieses ge- 
schehen, so sahe man schon bey zwanzigen den einen auf dieses, 
den andern auf jenes Pferd setzen, und sich die Hande zur Be- 
kraftigung ihrer Wette driikken. Dort standen andere, die 
noch nicht schltissig waren, auf welches Pferd sie setzen wollten ; 
hier erzahlten sich andere das ganze Geschlechts-Register dieser 
Pferde, und untersuchten, ob sie von wiirklichen Englandern ab- 
stamten. Einer lobte die Tugenden dieses Pferdes, die schon der 
andere deswegen verkannte, weil sie der erste heraus strich, und 
dieses war schon genug eine Wette zu veranlassen. Zwey an 
dere horeten die Wette dieser beiden, und wetteten, welcher von 
beiden gewinnen wurde. Es war unmoglich die verschiedenen 
Veranlassungen der Wetten zu erfahren. Nun gings los. Alles 
war Auge. Die reitenden kamen kaum in die Mitte des Weges, 
als das eine Pferd einen Schritt zuriick war. Hier gab es man- 
cherley Gesichter, beyde konnten nicht gewinnen. Und das 
Pferd, welches iiberlaufen wurde, ob es gleich schoner als das an 
dere war, war nun kein Pfund mehr werth. Hierauf ritt alles 
was reiten konnte um die Wette. Und die Wetten stiegen nach 
und nach so herunter, dass zwey u. zwey um eine Bulle Punsch 
ritten, da die ersten um 50 Pfund geritten hatten. 

JUNIUS 1778. 

Den i8ten 

kam eine Flotte von 70 Segeln von Philadelphia, und weil man 
Truppen an Bord gesehen hatte, so glaubte man die Vermutung 
wiirde sich nun bestatigen, dass General Clinton mit der gantzen 
Armee von Pensylvanien zuriik kame. 

Den iQten. 

Wir wurden mit Waldekischen Briefen erfreuet, die mit der 
gestrigen Flotte von Philadelphia gekommen waren, und die uns 
um so mehr angenehm waren, weil seit 4 Monaten kein Paquet 
ans Regiment gekommen war. 

Den 2Oten. 

Die Hitze war leidlich. Einer theilte dem andern seine vater- 
landischen Neuigkeiten mit, aber alle Briefe schwiegen von den 



Waldeck s Tagebuch. 69 

ungeheuren Krieges Zurustungen, die nach den hiesigen Zet- 
tungen in Europa gemacht werden. 

Den 2isten. 

Um 7 Uhr war Kirche im Lager, und um 10 Uhr bey unsern 
Grenad: auf dem Flaggen Stafs. Dis ist eine gar reitzende An- 
hohe. Die Aussicht von 30 Meilen in die See, das bestandige 
Aus- und Einlaufen grosser und kleiner Schiffe, das gegeniiber- 
liegende Long Island, beschaftiget das Auge den gantzen Tag. 
Auf dem Rukwege ritt ich durch einen ebenen lichten Wald, der 
sich bis an Coolsferry zieht. Nicht nur der anmuthige und starke 
Geruch von weisen Klee, der wie der Schnee den gantzen Erd- 
boden (iberdekt, sondern auch der Anblik vieler Millionen Jo- 
hanes Wiirme, die an Glantz und Grosse die unserigen iibertref- 
fen, macht diesen Weg uberaus angenehm. Es ist als wenn man 
durchs Firmament reisst, und alle Sterne um sich herum in Be- 
wegung sieht. Und diese Lust macht einen den hungerigen An- 
fall nicht zu zahlender Musskiten gleichsam unfuhlbar. 

Den 22sten. 

Die Witterung war mehr kiihl als warm. Es kam General 
Ordre dass sich niemand aits dem Lager verfiigen sollte. 

Den 23ten. 

Die gestrige Ordre wurde heute noch nicht aufgehoben. Die 
Ursach davon mag verschieden seyn. Theils lasst sich ver- 
muthen, dass von hier eine Expedition hiniiber soil gemacht wer 
den, um der Armee, die zu Prince Town stehen soil den Durch- 
gang durch Jersey zu erleichtern, theils auch dass wir einen Be- 
such zu erwarten haben, indem sich die Rebellen in unserer 
Nachbarschaft auf Jersey gewaltsam zusammen ziehen. 

Den 24sten 

ziemlich kiihl. Es bringt wohl hier ein jeder Monat seine Gat- 
tung Fische von der See an die Ktiste, die sich nach den Fliissen 
zum frischen Wasser hinziehen. Heute sahe ich einen Fischfang 
an, wo Seekarpfen unter andern eine von 3olb., Seekrebse, See- 
spinnen im Garn waren. Die Seespinne hat die nehmliche Ge- 
stalt, und alle Gliedmassen wie die Landspinnen, nur dass sic 
ungemein viel grosser sind. 

Den 25sten. 
Eine Sonnenfinsterniss die von 8-11 dauerte und eine ordent- 



70 Waldcck s Tagebuch. 

liche Dammerung vcrursachte. Als aber um n Uhr die Sonnc 
wieder ganz sichtbar wurde, schien sie ihre Strahlen zu verdop- 
peln, denn die Hitze war unausstehlich. 

Den 25sten. 

Eine Schluppe mit Rebellen war vorige Nacht gelandet, die 
abcr weiter keinen Schaden verursachten, als dass sie einen Mann 
von der Miliz verwundeten. 

Den 26sten. 

Die am 22sten gegebene Ordre wurde wieder aufgehoben. 

Den 27sten. 

Ungemein warm, und am Abend cin Gewitter. Es sichet gar 
prachtig aus, wenn das Wasser ruhig ist, und der Wiederschein 
des Blitzes so vielfach verdoppelt wird. 

Den 28sten. 

Unsere Kirche wurde nun wegen der Hitze immer um 7 
Uhr gehalten. Es lief abermahl eine Flotte von Philadelphia ein, 
wobey die noch iibrige Bagage der Armee war. Am Abend sahe 
man den grossten Theil der Flotte, mit vielen Flatbots wieder 
auslaufen, und sich in der Rariton Bey vor Anker legen. Ver- 
muthlich sollen diese Bots zum Uebersetzen der Armee ge- 
braucht werden. Es kam Ordre, dass sich das Regiment und 
alle Truppen des Eilandes sollten marschfertig halten. 

Den 295 ten. 

Heute so heiss, wie in Westindien, nach dem Zeugnis aller 
derer, die da gewesen sind. 

Nun ist es gewis, dass die Armee schon auf Jersey stehet, 
denn diese Nacht horete man ein starkes Feuer von Kanonen und 
kleinem Gewehr, welches zu weit entfernt war, als dass es auf das 
Eiland hatte konnen gerichtet syn. 

Den 3osten. 

So wie bey uns die Hitze die starkste bey Tage ist, so ist sie 
hier des Nachts. Der Rest der Schiffe kam heute vom Delaware, 
und ein Paquet-Bot von Engeland. Gegen Abend war Alarm. 
Man horete auf Jersey ein starkes feuern mit Kanonen und klei 
nem Gewehr. Unser Regiment trat unter das Gewehr, die Attil- 
lerie fuhr vor bis nach Elisabethpoint. Das Regiment blieb die 
ganze Nacht unter den Waffen. 



Wakteck s Tagebuch. 71 

JULIUS 1778. 

Den isten. 

Eine ausserordentliche starke Hitzc. Die Hitze fangt an 
weit unertraglicher zu werden, als sie im vorigen Jahre 77 war. 
iMoch niemals sind uns die Musskiten lastiger gewesen als in die- 
sen heisen Tagen. Die Einwohner machen Feuer an alle 4 Sei- 
ten der Hauser, und rauchern auf den Schlafkammern, urn diese 
beschwehrlichen Insekten durch den Rauch zu vertreiben, aber 
dieses hilft nur so viel, dass sich die Anzahl nur etwas verringert, 
ganzlich aber lassen sie sich nicht einmal durch den Dampf von 
Lumpen, Schuhlappen und andern tibelriechenden Sachen weg 
treiben. In den Zeltern sind sie noch haufiger, und man mag hin- 
gehen, wohin man will, nirgends kann man ihren Anfallen ent- 
fliehen. Ich sahe heute eine Kuh gelaufen kommen, die gewis 
eben so viel Musskiten als Hare auf sich sitzen hatte, und an 
verschiedenen Orten sassen sie so Klumpenweise, wie die Bienen 
sich zur Schwarme Zeit fur die Stocke anlegen. Und noch eben 
so viel schwarmten urn sie herum, die sich zwahr nicht mehr an- 
setzen konnten, aber doch das Thicr immer begleiteten. Die 
Kuh lief bis iiberher ins Wasser, da mogten wohl einige umge- 
kommen seyn, die andern schwarmten aber noch wie ganze Bie- 
nenschwarme fiber dem Wasser, eben als wenn sie es abwarten 
\vollten, bis sie wieder herausging. Es ist merkwiirdig, dass uns 
allzeit der Wind diese lastigen Gaste zu wehet. Die wenigen 
Gewitter, die wir noch dieses Jahr gehabt haben, sind allemal 
von Jersey heriiber mitstarkem Winde gekommen, und mit die- 
sem Musskiten wie Sand am Meer. Wenn sie hungerich sind, 
so sind sie so leichte, dass sie der Wind, wie Staub wehet, aber 
wenn sie sich kaum eine Minute angesezt haben, so saugen sie 
sich so voll Blut, dass sie so dicke als ein Gerstenkorn werden. 

Den 2ten. 

Unsere Grenadiers auf den Kommandos auf dem Flaggen- 
staff klagen noch mehr iiber die Ungemachlichkeit der Musskiten 
als wir. Sie haben deswegen in 3 Nachten nicht schlafen kon- 
nen. Sie sind aus den Zeltern herausgelaufen und haben einen 
starken Rauch gemacht aber kein Mittel hat sie verjagt. Die 
Hande und Gesichter der Leute waren von den Stichen aufge- 
echwollen. 



72 Waldeck s Tagebuch. 

Heute war Provisions Tag", wo aber weder Brod noch Mehl 
empfangen wurde, sondern Stat dessen eine Handvoll Reiss ftir 
den Mann. 

Den 3ten 
Regen und nach dem gestrigen Gewitter ziemlich kiihl. 

Den 4ten. 

Die Armee steht nunmehro auf Suth Amboy, und die Flotte 
von etwa 200 Seegeln liegt dichte am Ufer fur Anker. Wir hat- 
ten heute Abend die Freude den Herrn Lieutenant Heldring wieder 
aus der Gefangenschaft beym Regimente zu sehen, und erwarten 
den Herrn Hauptmann von Hake nebst den andern gefangenen 
alle Tage. 

Den 5ten. 

Um 7 Uhr Gottesdienst im Lager. Nachmittags kam eine 
Flotte nebst verschiedenen Kriegsschiffen ein. Es ist jetzo 
eben so zweifelhaft, was fur Unternehmungen es eigentl. seyn 
sollen, wozu die Armee embarquirt wird, als es im Julio 77 im- 
mer seyn mogte. Alle Rekruten bleiben aus, und das letzte 
Paquet Bot sagt nichts, weder von Rekruten, noch von Ver- 
starkung fiir die Armee, wovon die Zeitungen im vorigen Win 
ter so voll waren. 

Den 6ten. 

Die ganze Armee embarquirte auf Suth Amboy. Ich ritt auf 
den Flaggen Staff, um von der dasigen Anhohe eine so ansehn- 
liche Flotte vorbey segeln zu sehen. Es waren iiberhaupt 300 
Seegel, worunter besonders das Admiral-SchirT des Lord Howes 
sich sehr gut ausnahm. Es ist ein gar herrlicher Anblik, eine 
so ansehnliche Flotte von einem Berge, am Fusse desselben vor 
bey segeln zu sehen. 

Den 7ten 

ein iiberaus heiser und dabey sehr lebhafter Tag. Es debar- 
quirten 9 englische Regimenter, und schlugen ihre Lager rechts 
und links in der Nachbarschaft des unsrigen auf. Ich sahe die 
Provissions-Schiffe mit Mehl Tonnen beladen, und wie sehr war 
es zu wiinschen, dass das Regiment wieder Brod bekam. 

Den 9ten. 

Admiral Howe segelte mit einigen Kriegsschiffen hinnaus 
vermuthlich um der franzosischen Flotte entgegen zu segeln, 



Waldeck s Tagebuch. 73 

wovon das allgemeine Genichte ist, dass sie schon wiirklich auf 
der Amerikanischen Kiiste sey. 

Den loten. 

Unsere Navy vermuthet etwas, es mag- auch seyn, was es 
will. Taglich segeln Kriegsschiflfe hinnaus, und man sagt so 
gar, dass eine franzosische Flotte von 12 Schiffen von der Linie 
6 Fregatten nebst 6000 Mann am Bord schon wurkl. in dem 
Delatvarc eingelaufen sey. Lord Howe hat auch bey der unter 
seinem Kommando stehenden Navy bekannt machen lassen : wer 
als freywilliger gegen die Franzosen dienen wollte, sollte sich 
augenbliklich am Bord der Kriegsschiflfe verfugen. Worauf so- 
gleich alle Matrosen von den Transport- und KaufmannsschifTen 
an Bord der Kriegsschiflfe gegangen sind, theils aus Achtung 
gegen Lord Howe, der beym Seevolke eine ausserordentliche 
Liebe hat, theils aus alten, tief eingewurzelten Hass gegen die 
Franzosen. 

Den 1 1 ten 

In dieser Nacht war ein stark Gewitter. Der Bliz zimdete 
einer Schildwache, nicht weit hinter unsern Lager die Patron 
Tasche, versehrte aber den Soldaten vveiter nicht, als dass er 
vom Pulver stark verbrant war. Wir hoften das Gewitter 
wiirde uns einen kiihlen Tag zuriik lassen, es wurde aber heiser, 
als es die ganze Woche noch nicht gewesen war. 

Den I2ten. 

Ein sehr angenehmer und kiihler Tag. Um 7 Uhr war 
Kirche, wozu auch verschiedene Deutsche kamen, die durch die 
Scheitersche Werbung unter die englischen Regimenter gekom- 
men waren. Heute Nachmittag kam zur allgemeinen Freude 
der Herr Hauptmann von Hake aus der Gefangenschaft rurtik. 

Den I3ten. 

Wir haben lange genug unsern Spass mit der franzosischen 
Flotte gehabt, und nun liegt sie wiirklich im Angesichte unserer 
Flotte, und der ganzen Armee bey Sandy Hook. Wir ritten auf 
den Flaggen Staff weil wir es nicht glauben wollten. Hier wur- 
den wir gewis davon iiberzeugt. Wir sahen die Flotte vor un 
sern Augen, und die franzosische Flagge auf alien Schiflfen we- 
hen. Der Admiral heis-st D estange, den Lord Howe schon im 
vorigen hat gefangen genommen. Ihre Schiffe sind von 90, 80, 



74 W aided? -s Tagebitch. 

74 und 64 Kanonen. Lord Howe liegt mit seiner Flotte am 
Ufcr von Suth Amboy, so dass sich beide Flotten ganz im Ge- 
sichte haben. und keine etwas unternehmen kann, ohnc dass es 
die andere gleich siehet. 

Els kam ein Kaufmanns-Schiff aus der See, eine franzosische 
Fregatte machte Jagt darauf, stekte die englische Flange auf, 
und feuerte eine Kanone ab. Das englische Schiff welches hier 
vor dem Hafen von Neujork eine franzosische Flotte nicht ver- 
muthen konnte, kam bey. So gleich veranderte die Fregatte die 
Flagge, und brachte das Schiff zur Flotte. 

Den I4ten. 

Die franzosischen Kriegsschifife haben den Hafen von Neu 
York gesperrt. Eins von 80 Kanonen liegt im East River, und 
die andern vor Sandy Hook, so dass kein Schiff heraus, aber auch 
keins von ihren herein kommen kann. 

Von der Landseite sind wir ebenfals eingeschlossen. Des 
General Wassingthons Armee stehen rund um uns herum, zu 
Elisabeth Town, Newark, Second River, Hakinsak, und bloss das 
Wasser scheidet unsere, und seine Armee von einander. Die 
andere Armee, nebst den Dragonern der Rebellen stehet zu 
IVhitcplains, und hat den Ort eingenommen, wo General Howe 
den Herrn Wassingthon einige Zeit vor der Einnahme des Forts, 
peitschte. Gegenwartig commandirt zu Whiteplains, General 
Gates, und unter ihm die Generals McDougal, Parson und noch 
2 andere Brigadier generals. 

Den J5tcn. 

Die Rebellen haben neulich den Jahrestag der Unabhangig- 
keits Erklarung, mit der grossten Feierlichkeit zu Prince Town 
begangen. 

FoJgende Gesundheiten sind bey dem Donner der Kanonen, 
den wir hier horetcn getrunken 

1, Der Kongress 

2, Die freien und unabhangigen Staten von Amerika 

3, Sr. Excellent General IVass mgtlwn 

4, Die Armee und Seemacht von Amerika 

5, Unsere Unabhangigkeit mag dauren, so lange die Sonne 

scheint und die Flfisse fliessen 



Waldeck s Tagebitch. 75 

6, Seine allerchristliche Majestat, der grossmiithige Beschiitzer 

unserer Rechte 

7, Mogen doch die vereinigten und zusammen verschworenen 

Staten von Amerika, immer mit der Vaterlands-Liebe tap- 
fer seyn, bey der sie gegriindet sind. 

8, Unsere Gesanden am Hofe zu Versaillts 

9, Der Stat von Netv Jersey 

10, Unsere brave und patriotische Miliz 

u, Alle unsere Officiers und Gemeine, die in dem lezten Treffen 
bey Montnouth, in welchem wir einen vollkommenen Sieg 
iiber unsere Feinde erhalten, gefochten haben. 

12, Das Angedenken an alle unsere Helden, die in dem Kriege, 

in welchem Amerikas Freiheit vertheitiget wurde, gefallen 
unti geblieben sind. 

13, Mag doch unser Beyspiel alle Unterdriikte in jedem Welt 

Theil erwecken, das harte Joch ihrer Tyranney abzu- 
schwtteln. 

Den iSten 

Die Einwohner sind nun mit der ganzen Erndte beschaftiget, 
und Korn.und Wayzen 1st zu gleicher Zeit reife. Einige haben 
schon vor 14 Tagen ihr Korn an den Sommerseiten abgemehet. 
Endlich hat auch cine Owmtf-Auswechselung zwischen uns und 
den Rebellen Stat gefunden, und wir bekamen heute 39 Mann aus 
der Gefangenschaft zuriik, und erwarten die noch iibrigen alle 



Den 2osten 

Die franzosische Flotte liegt noch ganz ruhig bey Sandy 
Hook 8 Meilen von Light-House in dem Angesichte des Lord Howes 
und seiner Flotte und hat seit 8 Tagen 10 Prizes von uns ge- 
macht. General IVassingthon ist sehr beschaftiget seine Armee 
bey Kingsferri und Pekskil iiber den Hudson s River zu setzen. Und 
wie man vcrnimmt, so stehen seine Vorposten nicht weit mehr 
von Kings bridge. Die Rebellen sind iiber die Ankunft der fran- 
zosischen Flotte so erfreuet dass sie zur Bczeugung ihrer Zu- 
friedenheit hundert fette Ochsen iiber Suth Amboy an Bord der 
Flotte geschikt haben. 

Den 2isten. 
Von jetzo an haben wir im Regiments Hospital keinen ein- 



76 WMeck s Tagebuch. 

zigen Kranken. Die sparsame Lebens Art welche wir fiihren 
milssen macht uns recht gesund. 

Den 22sten. 

Nun ist auch der franzosische Gesande zu Philadelphia ange- 
kommen, und mit vielen Ehrenbezeugungen empfangen worden. 

Den 23sten. 

Das Regiment wurde heute gemustert, und der Mustermei- 
ster war sehr zufrieden, und hielt es fur das starkste Regiment 
in der Armee. 

Den 24sten. 

Der erste Gegenstand, wornach man sich sonst bey Tages 
Anbruch umzusehen pflegte, war die franzosische Flotte. Heute 
Morgen war sie aus unsern Augen verschwunden. 

Den 28sten. 

Es folgte immer ein Gewitter auf das andere. Gegen Abend 
kam ein Paquet Bot. Man hoft, dass Admiral ByroTi mit seiner 
Flotte nicht weit mehr sey. 

Den 29sten. 

General Grant iibernahm hier auf dem Eilande das Com- 
man-Jo. Es kam ein Schiff von Cork, welches zwey tausend 
zweyhundert Fasser gesalzen Fleisch geladen hatte. Wie viel 
kann doch ein Schiff fassen ! 

Den 3osten. 

Man sahe heute vom Flaggenstaff 3 grosse Schiffe aus der 
See hervor kommen, und wir wiinschten, dass dies der Anfang 
einer Flotte seyn mogte, die entweder Verstarkung oder Provi 
sion fur die Armee an Bord hatte. 

Die Musskiten waren bey dem kiihlen Winde, der seit eini- 
ger Zeit gewehet hat, fast ganz erstorben, aber bei diesen war- 
men Tagen kamen sie wieder haufig, und mit ihnen eine zahl- 
reiche Gesellschaft von gewohnlichen Fliegen, und andern Gat- 
tungen von Insekten. 

AUGUST 1778. 

Den isten. 

Ich hatte das Vergniigen in der Gesellschaft des Herrn 
I. cut. H eldriii g beym Herrn Obrist zu seyn, woselbst uns der 
llorr Li-cutenant mit Erzahlungen aus seiner Gefangenschaft 



Waldcck s Tagebitch. 77 

aufs angenehmste unterhielt. Unter andern ertheilte er uns eine 
Nachricht von der Einrichtung der Herrnhuter zu Bethlehem. 
Zur Erziehung ihrer Kinder besonders dererjenigen die ohne 
Vermogen sind, haben sie die schonsten Anstalten gemacht. Auf 
gemeinschaftliche Kosten haben sie die schonsten Gebaude er- 
bauet, und dieselben zur Erziehung und den Unterricht ihrer 
Kinder gewidmet. So bald ein Kind nur so weit erwachsen ist, 
dass es zu irgend einen Unterricht fahig ist so wird es in dieses 
Hans gebracht, und der Aufsicht einer Persohn iibergeben, die 
dazu ausgewahlt ist. Ist es ein Junge, so kommt er in den FliS- 
gel des Gebaudes worin das mannliche Geschlecht erzogen wird. 
Hier wird er einem Manne iibergeben, der ihn in der Religion, 
lesen, und schreiben unterrichtet, der auf seinen Wandel und 
ganzes Betragen Achtung giebt, und der ihn nie aus den Augen 
lasst. Seine Eltern brauchen nicht die geringsten Kosten an ihn 
zu wenden. Er findet ausser seinen Stunden der Unterweisung, 
seine Arbeit, womit er seinen Unterhalt verdienet. Er mag Lust 
haben, wozu er immer will, so findet er Meisters die ihn unter- 
richten. Auch das schlafende Talent muss hier aufwachen, 
wenn es die Hande des Kiinstlers, des Handwerkers, und iiber- 
haupt jedes Gliedes der Gesellschaft beschaftiget siehet. Und 
wo ist denn wohl ein Knabe, dem bey einer solchen herrlichen 
Einrichtungen die Wahl schwehr fallen sollte, da er so mancherley 
Handwerker eins, dem andern die Hand reichen siehet, welchem 
er sich widmen sollte. Das was die Gesellschaft der Knaben 
und Jtinglinge verdienet wird in eine gemeinschaftliche Kasse 
gelegt, woraus ihr gesamter Unterhalt bestritten wird. Alle 
Handwerke werden hier aufs hochste getrieben. Und Jeder- 
mann kauft aus ihren Fabriken am liebsten, weil sie ehrlich ge- 
arbeitate Waren, um den moglichst wohlfeilsten Preis verkaufen. 
Auf ebendie Art ist auch die Erziehung des weiblichen Geschlechts 
eingerichtet. Das junge Frauenzimmer wohnt in dem andern 
Theile des Hauses, und wird in alien Arten weiblicher Geschik- 
lichkeit unterwiesen. Sie stricken die feinsten Striimpfe, nahen 
die feinste Arbeit, sticken in Seide, Gold und Silber, und sind 
dabey immer unter den Augen ihrer wachsatnen Aufseherirmen. 
Wenn eine von ihnen verheirathet wird, so bekommt sie ihre 
Ausstattung aus der gemeinschaftlichen Kasse, und wird von 



78 \Valdeck*s Tagcbudi. 

den iibrigen so unterstuzt, dass sie vor der Armuth gesichert ist. 
Sie formieren einen ganz abgesonderten Stat; sie sind sich und 
dem ganzen gemeinen Wesen niizlich, leben einig und friedsam 
untereinander, und deswegen sehr gluklich. 

Eben so ist auch die ganze Einrichtung der Herrnhuter, die- 
ser stillen und niizlichen Briider zu Nazareth. 

Ich bin immer begierig gewesen Philadelphia zu sehen, aber 
doch noch begieriger Bethlehem u. Nazareth zu besichtigen, um 
das sanftmiithige und arbeitsame Geschlecht der Herrnhuter mit 
eigenen Augen zu sehen und zu bewundern. 

Den 3ten 

ein sehr starkes Gewitter mit Schlossen. Diese Nacht kam zu 
Neyjork Feuer aus. Der Brand dauerte bis heute um 10 Uhr. 
Ueber hundert Hauser sind in die Asche gelegt. Das Feuer ent- 
stand in einem Hause, wo Schifsgerathschaften gemacht wurden, 
und man vermuthet, dass es von einem rebellisch gesinnten an- 
gelegt worden. Diese erbosste Rotte ruhet nicht eher bis das 
ganze schone Neujork in einem Steinhaufen verwandelt ist. 

Den 4ten. 

Ein Ungliick nach dem andern kommt doch tiber Neujork, 
Ein furchterlich Gewitter zog sich heute iiber der Stad zu sam- 
men, und wir sahen von hier im Lager den Bliz einschlagen, 
und gleich darauf einen dicken Rauch aufsteigen. Nachmittags 
kamen einige Bots, von denen wir dann erfuhren, dass der Bliz 
in eine Kriegs-Schluppe geschlagen, die mit 248 Tonnen Pulver 
beladen war. Ohnerachtet viele Schiffe da herum gelegen, so 
hat doch nur das Ungliick die Hauser der Stad betroffen, die 
dichte am Hafen herum gehen. Da ist aber auch kein Fenster 
ganz geblieben. Ein Balke von der Schluppe ist bis zu derStatue 
Pits geflogen, die fast in der Mitte der Stad stehet. Die Rebel- 
len werden gewis diese schnell aufeinander gefolgten Ungliiks- 
falle, fur trostliche Vorbedeutungen ansehen, a 1 ,? hiittc die konig- 
liche Armee den Himmel und alle Elemente wieder sich. 

Den 5-ioten. 

Entsezlich heiss. 7 Mann von unsern Gefangenen kamen 
wieder zum Regimente. Die franzosische Flotte soil nach Rhode 
Jsland gesegelt seyn. 



Waldcck s Tagebuch. 79 

Den 1 1 ten. 

Von Rhode Island vernimmt man, dass Lord Howe die fran 
zosische Flotte daselbst eingeblokt babe. 

Den I2tcn. 

Ein entsezlicher Sturmwind, der die Dacber abdeckte, und 
vicle Baume entwurzelt auf die Erde strekte. 

Den I3ten u. I4ten. 

Nebel, Regen und Sturmwind. 

Den I5ten. 

Heute bekamen wir folgende Nachricht. Die franzosische 
Flotte liegt im Hafen zu Rhode Island. Der Admiral D estaigw 
vrrspricht den Rebellen upon tlie honour of a Frenchman, dass er 
in Zeit von 25 Minuten, die britiscbe Batterie zurn schwei^en 
bringen wollte. Er lasst zu dem Ende den general Robert Pigot, 
der auf clem Eilande das Kommando hat, in aller Hoflichkeit 
iragen: ob er sich den vereinigten Staten unterw^-rtcn wollte? 
Da aber Sir Pigot mit seiner Attillerie eine gar zu ungestiimme 
Antwort giebt, so wird die franzosische Flotte ge- 
nothiget ihre Cables abzuhauen, und so geschwind als moglich 
abzusegeln. Alle ihre Schiffe, und besonders ihr Admirals- 
Schiff sind sehr beschadiget. General Pigot schickte sogleich ein 
cxpres Bot wegen dieses Vorfals an Lord Howe, der schon auf 
dem Wege nach Rhode Island war, um die Landmacht zu unter- 
stiitzen, auf diese Nachricht aber also bald seinen Lauf andert, 
um die feindliche Flotte aufzusuchen. Man hat auch von Rhode 
Island eine heftige Kanonade in See gehoret, woraus man 
schliesst, dass zwischen den beiden Flotten. etwas vorgefallen 
seyn miisste. Desgleichen hat man auch einen dicken schwarzen 
Rauch aus der See aufsteigen sehen, woraus man vermuthet, 
dass wohl einige franzosische Schiffe mogten in die Luft ge- 
sprengt seyn. 

Den i6ten. 

Das heilige Abendmahl wurde wegen dem Regenwetter in 
einer Scheure gehalten. 

Den i/ten. 

Das Regenwetter Hess etwas nach, und sogleich wurde ea 
wieder heiss. Mit den Musskiten stellten sich auch noch an- 
dere Insekten ein, die uns bisher unbekannt gewesen waren. 



80 IValdcck s Tagebuch. 

Den i8ten 

Lord Howe kam wieder, und legate sich bey Sandy Hook vor 
Anker, wo aber die franzosische Flotte hingekommen ist, weis 
man bis jetzo noch nicht. Der dikke Nebel der die vorige ganze 
Woche anhielt ist ihr vielleicht vortheilhaft gewesen, sich ganz- 
lich von der Ktiste zu entfernen. 

Den iQten. 

Ein Paquet-Bot kam in 6 Wochen von Falmutii. Die Nach- 
richten, die es mitbringt verursachen bey einem jeden in der 
Armee saure Minen, und schwehrlich ist ein Englander, der nicht 
seinen patriotischen Fluch, tiber die gegenwartigen Umstande, 
aus seiner Brust herau-s stosst. So zuriik haltend gegen fremde 
ihr Stolz sie macht so konnen sie doch ihren Unwillen iiber die 
gegenwartige Verfassung nicht verbergen. Mit der grossten 
Sehnsucht wurde seit drey Monaten Verstarkung so wohl fur 
die Armee als Navy erwartet. Das allgemeine Verlangen wurde 
immer grosser, weil es mit jedem Tage nothiger wurde, dass die 
Armee Verstarkung erhielt. Allein man betrog sich in dieser 
Hoffnung. Die englischen Fahnen wehen siegreich in alien 
Theilen der bekannten Welt, und dennoch muss der tapfere Lord 
Howe sehen, dass der Erbfeind Englands auf der Kiiste herum 
fahrt, und das Herz muss ihm wehe thun, dass er es nicht ver- 
hindern kann, da er Poste bey Sandy Hook, der Schliissel des 
Hafens von Neujork verwahret bleiben muss. Der Admiral 
Byron wurde zur Unterstutzung der hiesigen Flotte, seit dem 
Monat Juny erwartet, und ihm sollte Admiral Kcppcl folgen. 
Man lass so gar schon bey der Armee ein Verzeichnis von den 
KriegsschifFen, die Byron bey sich haben sollte. Das Paquet 
Bot unterrichtet uns aber, dass Admiral Keppel zu St. Hellenens 
ist. Auf diese Art konnen wir bald das Missvergniigen haben 
die Brester Flotte ebenfals hier zu seyn. 

Den 2osten. 

Erstaunend heiss, und ein starkes Gewitter, das aber die 
Hitze im geringsten nicht brach. Ob es gleich so gewaltig heiss 
ist, so hat doch der Landmann nicht zu besorgen, dass die iiber- 
massige Hitze und Diirre seinen Wiesen und Landereyen nach- 
theilig ware. Wenn es den Tag iiber noch so heiss gewesen 
ist, so stehen am Morgen doch alle Gewachse so erfrischt, und 



Waldeck s Tagebuch. 81 

kommen so gut fort, als wenn sie taglich mit einem Regen iiber- 
gossen wtirden. Die Landleute wissen Beyspiele, dass es ganze 
Monate hindurch durre gewesen ist, aber von Misswachs und 
unfruchtbaren Jahren, wissen die altesten Leute keinen Fall zu 
erzahlen. Die Obstbaume tragen alle Jahre, ob gleich ein Jahr 
reichlicher als das andere. Aber kein Jahr bleiben sie ihren 
Tribut ganz schuldig. Ich erstaune iiber die Felder, die ich 
pfltigen und bestellen sah, und die jezt mit den schonsten Friich- 
ten bedeckt sind. Die schwarzen ackern das Land, denen es 
einerley ist, ob sie Furchen einen oder zw,ey Schuh, breit neh- 
men, ob die Frassen herum geworfen oder auf der ersten Seite 
liegen bleiben. So wie die wilden Schweine bisweilen das Land 
bestellen, eben so bestellen es die Negers auch, und so wird es 
besaet, wachst und tragt die herrlichsten Fruchte. Viele haben 
ihre Aecker mit Obstbaumen bepflanzt, die Frucht aber stehet 
denoch unter den Obstbaumen dik und gut. Das indische 
Korn, oder der tiirkische Weizen stehet unter alien Friichten 
am besten. Die Deutschen aber in Pennsylvanien sollen mehr 
Fleiss auf die Bearbeitung ihrer Landerey wenden, so dass man 
durchgehends die guten Wiirkungen der Bearbeitung an ihren 
Feldern siehet. Ihre Pfliige, Eggen, Wagens und iibrigen Ge- 
rathschaften des Landmannes, sind alle auf deutsche Art ein- 
gerichtet. Sie haben im Winter Stallung fiir ihr Vieh, darin 
sie es ordentlich pflegen und futtern. Hier hingegen lasst man 
das Vieh im Winter ohne Stallung in den Plantaschen gehen. 
Die Plantaschen der Deutschen sollen sich iiberhaupt, ihrer gu 
ten Beschaffenheit wegen so auszeichnen, dass ein reisender 
nicht nothig hat zu fragen, wer hier angebauet hat. Und ganz 
vorzuglich sollen sie sich von den Pflanzungen der Irlander un- 
terscheiden. Diese sind faul und unthatig, zufrieden, wenn sie 
nur ihr Auskommen haben. Und dieses suchen sie lieber mit 
dem Handel, als mit ihrer Hande Arbeit zu erwerben. Ein 
jeder der in Pensylvanien hat anbauen arbeiten wollen, hat in 
kurzer Zeit sein reichliches Auskommen, und hernach Ueber- 
fluss gehabt. Staten Eiland ist in Vergleichung mit Pensylva 
nien und Maryland eine unfruchtbare Wiiste, und belohnet doch 
den schlafrigen Landmann seine nachlassige Arbeit so reichlich, 
wie vielmehr werden es jene Provinzen thun. 



82 Waldeck s Tagebuch. 

Den 2isten. 

Ein Soldat vom Kommando auf dem Flaggenstaff wollte sich 
in der See baden und ersoff. 

Den 22sten. 
Die Hitze war ertraglich. 

Den 23Sten. 
Um 7 Uhr Kirche ini Lager. 

Den 24sten. 

Die Hitze war ausserordentlich, und dabey ganz Windstillc. 
Das Kommando vom Flaggenstaff wurde abgelosst, und ein Soldat 
Namens Stein erstickte fur Hitze. 

Den 25sten, 

wieder so heiss und ohne einigen Wind. Jeder der in Westindien 
gewesen ist, versichert, dass es jetzt hier heisser als dorten sey, weil 
in Westindien allemal gegen Mittag, ein kiihlender W r ind ent- 
stehet, den man den Docter nennt, und wodurch die Hitze ge- 
massiget wird. 

Den 26sten. 
Die Hitze war noch dieselbe, doch etwas Wind. 

Den 27sten. 

Es liefen einige Schiffe von der so lange erwarteten Corker 
Flotte ein. 

Den 28sten. 

Man versichert nunmehro, dass Admiral Byron auf der Kuste 
angekommen sey. Lord Howe ist mit seiner Flotte wieder nach 
Rhode Island, woselbst sich die franzosische Flotte auch wieder be- 
findet. 

Den 29sten. 

Kiihler Wind. Nun sind auch 19 tausend Mann Rebellen auf 
Rhode Island gelandet, and wie man sagt, so legen sie Werke an, 
um es ordentlich zu belagern. Das trostlichste ist, dass Sulivan 
die Expedition unternommen hat, und mit ihm Monsieur de la 
Fayette. General Clinton hat zur Unterstutzung 2000 Mann ein- 
schiffen lassen, die noch heute durch den Sund dahin gesegelt sind. 

Den 3osten 
liefen einige Kriegsschiffe ein. 

Den 3isten 
sehr kiihl. 



Waldcck s Tagebtich. 83 

SEPTEMBER 

Den isten. 

Endlich ist es gewis, dass Admiral Byron da ist. Heute 
kamen drey 74 Kanonen Schiffe von seiner Flotte ein. 

Den 2ten. 

Es lief wieder ein Schiff von 74 Kanonen ein. Byrons Flotte 
ist durch Sturm von einander getrieben, deswegen kommen die 
Schiffe so einzeln. 

Den 3ten. 

Hetite wurden alle Kranke von den Kriegsschiffen hier an 
Land gesezt, auf einem Schiffe waren beynahe 500 Kranke. Hinter 
unserm Lager wurden grosse Zelter zu Hospitalern fur die Seeleute 
aufgeschlagen. 

Den 5ten. 

Nach der Ankunft des Admiral Byrons, soil Lord Howe bey 
nahe 71 Schiffe unter seinem Kommando haben. 

Den 6ten. 

Unser Gottesdienst wurde nun wieder um 10 Uhr gehalten. 
Es lief en 17 Transportschiffe ein, und so wenig Hoffnung wir uns 
seit einiger Zeit auf unsere Rekruten gemacht batten, so ver- 
muthete man doch, sie mogten wohl dabey seyn. 

Den 7ten. 

Unsere gestrige Vermuthung wurde durch eirten abgeschikten 
Korporal bestatiget, dass unsere Rekruten sicher im Hafen ange- 
kommen waren. 

Den 8ten 

traten die Rekruten auf Staten Eiland an Land. Sie haben eine 
lange Seereise gehabt, und der grosste Theil musste sogleich in 
unser Regiments Hospital gebracht werden, darin fiir ihre 
Verpflegung besser als im Lager konnte gesorgt werden. 

Den loten 

Rhode Island haben die Rebellen wieder verlassen mussen. 

Den nten 

Lord Howe kam zuriik und destainge ist in dem Hafen zu 
Boston eingelaufen. 

Den I2ten 
war des Konigs Kronungstag. Nachmittags um i Uhr wurden 



84 Waldeck s Tagebuch. 

von alien hier liegenden Schiffen, wie auch von den Batterien die 
Kanonen abgebrant. 

Den 23sten 
General von Kinphausen ist im Anmarsch gegen White plains. 

Den 24sten 

sezten die brittischen Grenadiers,, und leichte Infanterie iiber den 
Hudsons Fluss. 

Den 25sten 

haben diese Truppen ihr Lager zu Hakinsack auf Jersey aufge- 
schlagen, und fangen an sich zu verschanzen. 

Den 26sten 

seegelte eine kleine Flotte von Einmastern, nebst einer Galley von 
8 Kanonen hier vorbey in die Newark bay und von da in den 
Hakinsack Fluss. 

Den 27sten. 

Es war alles in Unruh, und das Regiment wurde kommandirt, 
sich in Bereitschaft zu halten, auf den ersten Wink zu marschiren. 
Der vorseyende Marsch nach Jersey war nach unser aller Wunsche. 
Herr General Vaughan kommandirt jezt auf dem Eylande. 

Den 28sten. 

Wir waren noch voll guter Hoffnung und dachten alle Stundc 
aufzubrechen. Ein General Adjutant kam eilig in einem Ruder Bot 
mit 8 Matrosen von dem Jersey Ufer heriiber. Man wollte gern 
etwas neues von ihm horen, er Hess sich aber auf nichts ein, son- 
dern sezte sich gleich zu Pferde und rit zum General. Augen- 
bliklich wurden zwey engl. Regimenter kommandirt nach Elisabeth 
point zu marschiren, und Admiral Parker schikte seine Bots von 
den Kriegsschiffen auch dahin, und es wurden alle Anstalten zum 
iibersetzen gemacht. Die Feinde waren auf jener Seite sehr alar- 
mirt. Da wir auch dahin geritten waren, und also nur einen 
Kanonen-Schuss weit vom Feinde entfernt waren., so konnte man 
das Jagen in die Batterie, das bis in die Nacht fortdauerte deutlich 
sehen. Von unserer Seite wurde keine weitere Bewegungen 
zum iibersetzen gemacht, und die Regimenter marschirten wieder 
zuruk. Vermuthlich ist die Absicht gewesen, ihnen eine Maske 
vorzumachen, damit sie sich von Hakinsak heraufziehen mogten. 
Auf unserm Riikwege begegneten uns noch einige Regimenter 



WaldecWs Tagebuch. 85 

und die leichten Dragoner batten gesattelt und aufgezaumt, als 
wenn diese Nacht noch etwas vorgenommen werden sollte. 

Den 2Qsten. 

In der vorigen Nacht wurde vom Ufer von Jersey stark auf 
unsere Schaluppen gefeuert, die in den Hakinsak Fluss segelten. 

Den 3<Dsten. 

Zwey dreymastige Schiffe mit Kanonen segelten vorbey, und 
legten sich in die Newark um das Jerseyer Ufer zu bestreicben, 
damit unsere Schaluppen ungehindert in den Hakinsak Fluss fahren 
konnten. 

OCTOBER 1778. 

Die Armee fing nun an in der englisch Neighbourhood auf Jer 
sey sich auszubreiten. Da die erste affaire zu unscrn Vortheil aus- 
ge fallen war, so wurden einige Regimenter beordert, 700 Rebellen 
die in der benachbarten Gegend von Hakinsak postirt waren des 
Nachts anzugreifen. Einige Ueberlaufer brachten aber die Nach- 
richt, dass sie schon auf der Flucht waren, und vor dienlich ge- 
funden batten, einen Angriff nicht zu [sic] abzuwarten. Doch er- 
folgte diese Nacht etwas anders. Das sweite Batallion leichte In- 
fanterie, nebst dem 72sten und den Queen Rangers setzten bey 
Dobsferry fiber den Hudsons Fluss, und stiessen auf das dritte 
virginische Dragoner Regiment, das den Nahmen Wasshingtons 
guarde fiihret, die schonsten Leute und Pferde hat. Sicher und 
keinenFeind vermuthend, wurden sie von unsern Truppen an- 
gefallen und bis auf 3 Mann, theils gefangen, theils niederge- 
hauen. Der commandirende Obrist Bayler, der schwehr verwundet 
gefangen wurde, schreibt unter andenen an Wasshington. Nichts 
in der W,elt demtithiget mich mehr, als die Verbindlichkeit die 
mir obliegt, Sie zu benachrichtigen, dass ihr ganzes Regiment 
niedergemetzelt, oder gefangen ist. 

Die erbeuteten Pferde, 300 Stiik Hornvieh, und eine grosse 
Menge Schafe wurden hier vorbey nach Neuyork gebracht. 

Den 3ten. 

Die Armee wird die Jerseys schwehrlich behaupten, sondern 
sich wieder nach Neuyork, und in ihre Posten zuriick ziehen. 



86 WaldecVs Tagtiueh. 

Den 4-ioten. 

Man spricht jezt von allerley Plans, und schvvehrlich werden 
wir hier bleiben. 

Den 1 1 ten. 

Wegen des sturmischen Regenwetters konnte heute die Kirche 
nicht gehalten werden. 

Den I2ten 
kam Ordre tins zum einschiffen fertig zu halten. 

Den I3ten 

wurde ein Kommando abgeschikt, die ganze Regiments Bagage zu 
Neuyork an die Schiffe zu bringen. 

Den I4ten. 

Wurden schon einige Regimenter Hessen, woven man weis, 
dass sie Hallifax segeln, eingeschift. 

Den I5ten. 

Heute sollten wir einbarquiren, es waren aber noch keine 
Schiffe da. 

Den i6ten 

wurde unsere Bagage noch an die Schiffe gebracht, und es heisst 
die ganze Armee hatte Ordre zu Schiffe zu gehen. 

Den I7ten. 

Nun wurden zu unsere Abreise alle Anstalten gemacht, wir 
verkauften unsere Pferde, und machten uns reisefertig. Das heisst 
zur See mehr, als zu Lande. 

Den i8ten 

war noch ein schoner Tag. Urn 7 Uhr wurde Kirche im Lager ge 
halten, wahrscheinlich die lezte, die wir auf Staten Eiland halten. 
Unter der Gottesdienste sahen wir unsere Schiffe von Neuyork her- 
kommen. 

Den 2osten. 

Heute sind es zwey Jahre, da wir hier ankamen, und beynahe 
auf eben dem Platze besteigen wir wieder die Schiffe, diesen Theil 
von America zu verlassen. 

Um n Uhr war schon das ganze Regiment auf den Schiffen, 
sie heissen Springfield, Britannia, Christian und Carawford. 

Den 22sten. 
Indem wir hofften abzufahren, musste noch auf 25 Tage mehr 



WaldecVs Tagebuch. 87 

Provision eingenommen werden, da wir nur anf 2 Monate an Bord 
batten. 

Den 23sten. 

Unsere Bestimmung soil, wie vieles muthmasen lasst, nach 
Pensacola seyn. Welche Entfernung! wie wird man von da den 
Weg ins Vaterland wieder finden konnen? 

Den 26sten 

kamen noch einige Transport SchifTe die mit unserer Flotte aus- 
segeln werden, und 

Den 27sten 
auch noch 2 Kriegsschiffe. 

Den 28sten. 

Ein Regiment Hessen bezog unser Lager. Herr General Camp 
bell bat sich ein Kommando bey seine bagage aus, welches ihm Herr 
Obrist vom Springfield zuschikte. 

Den 29sten. 

Weil wir noch vor Anker lagen, so machten wir noch einen 
Spatziergang am Lande, denn wir werden doch gewiss in langer 
Zeit keinen Fuss auf Gottes Erdboden setzen. 

Den 3isten. 

Der Wind wurde gut, und sogleich auch das Signal zum ab- 
segeln gegeben, und alle Bote wurden aufgezogen. 

Unsere Flotte ist etliche 70 Segel stark, ausser den Kriegs- 
schiffen Preston von 64 Kanonen, St. Albans und Nonsucli von 64, 
Centurion von 50, der fregatte Venus von 36, und der Fregatte 
Solebay von 32 Kanonen, unter Anfuhrung des Kommodore 
Hotham. 

Die Kriegsschiffe machten den Anfang und segelten ab. Und 
ihnen folgte nach und nach die ganze ansehnliche Flotte. 

Kaum waren wir abgesegelt, als wir schon an ein ander Schiff 
anliefen, dass wir die Strikleitern am hintersten Mast abhauen 
mussten. Wahrend dieser Zeit kam unser Capitain eben von Neu- 
york. 

Die See war so stiirmisch, und die Bewegung des Schiffes so 
stark, dass wir grossten theils Seekrank wurden. Wir sind nun 
seit 2 Jahren keiner Seereise mehr gewohnt, und da die gegen- 
wartige sogleich mit vielem Sturm anfangt, so wiinscht ein jeder 
urn so mehr, dass diese Reise bald zu Ende gehe. Unser Capitain 



88 Waldeck s Tagebuch. 

1st ein rechter guter Mann, und ich wiinschte dass sein Schiff auch 
gut ware. Nachmittags legte sich die ganze Flotte bey Sandy Hook 
vor Anker. 

NOVEMBER 1778. 

Den isten. 

In den Winter Monaten sind Sturm, Wellen und Winde das 
gewohnlichste. Was wird das eine Reise werden ? Die Wellen sind 
dem Schiffe gleich, und wir miissen befurchten, dass die 3 Anker 
die wir geworfen haben losreissen. Des Nachts ist noch weniger 
Ruhe als bey Tage. Man kann sich nicht zu Bette legen, ohne Ge- 
fahr herausgeworfen zu werden. In den Schranken der Kajtitte 
rappelt alles durcheinander, und was zerbrechlich ist, wird zer- 
brochen. 

Die Winter Campagnen zu Lande haben ihre Ungemachlich- 
keiten und Strapatzen. Aber was sind diese gegen eine Seereise 
in den Winter Monaten. In der grossten Kalte, bey Schnee und 
Hagel stehet doch der Erdboden stille, und gonnet den ermiideten 
bisweilen eine sanfte Ruhe. Aber hier kracht das Schiff, als wenn 
es die Stosse nicht mehr aushalten konnte, und alles in Stiiken wiirde 
zertriimmert werden; die Wellen werfen es von einer Seite zur 
andern. dass man nicht Hande genug hat, sich festzuhalten. Da 
muss auch den geduldigsten die Geduld verlassen; und wer gar 
keine hat, der muss auf einer solchen Reise in die Schule gehen. 

Den 2ten. 

Zwahr ists sehr kalt, der Wind aber lasst doch etwas nach, 
dass wir gegen Abend wieder auf das Verdeck gehen konnten. 

Den 3ten. 

Morgens um 7 Uhr wurden die Anker gelichtet, und wir 
stachen in die offene See. Der Wind war zu unserer Bestimmung 
ungemein gut. Er war nicht zu stark, und diese grosse Flotte macht 
dabey einen herrlichen Anblick. Wir wiinschten zwahr diesen Wind 
so zu behalten. Unser Capitain aber, der sich sehr gut auf den Wind 
verstehet, versicherte, dass wir diesen Nachmittag so starken Wind 
kriegen wurden, dass Niemand auf dem Verdeck gehen konnte. 

Den 4ten. 

Eine fiirchterliche Nacht. Die See war sehr hohl. Die Wellen 
rollten Kreuzweis iiber das Schiff, das fast immer auf einer Seite lag. 



Waldeck s Tagebuch. 89 

Den 5ten. 

Unsere Schiffs-Gcsellschaft bestehet in alien aus 153 Kopfen 
inclusive 4 Weiber und 4 Kinder. Der grosste Theil clavon ist jezt 
krank. Ein Glass Portwein und ein Stuck Schiffsbrod ist alles, was 
man bey dieser Krankheit geniessen mag und kann. Das Kaffe ein- 
schenken gehet eben so, als wenn man zu Pferde im Gallopp ein- 
schenkt. 

Den 7ten. 

Wir glaubten das Schiff wiirde in der vorigen Nacht an Stiikken 
zerbrechen, so heftig war der Sturm. Bey der bestandigen Gefahr, 
womit man umgeben ist, verschwinden endlich Furcht und Angst, 
dass man dem Sturm gleichgiiltig zusiehet, und keine Mine ver- 
andert, wenn er Untergang und Tod drohet. 

Den 8ten. 

Immer Sturm, lauter schaumende Wellen, die sich wie Berge 
aufthiirmen. 

Den 9ten. 

Etwas besser. Die Flotte theilte sich. Der Kommodore 
Hotham mit den Kriegsschiffen und der Fregatte Venus, segelten 
mit 60 Segeln nach Barbados, und liess die Fregatte Solebay, nebst 
dem Agenten Schiff, worauf unser alter General Campbell ist, und 
10 Transport Schiffen incL unserer 4, auf denen unser Regiment 
embarquirt ist, sich rechts ziehen. Barbados ist eine von den herr- 
lichsten Inseln, und ein Wunder, welches der englandische Fleiss 
hervorgebracht hat. Es ist 25 Meilen lang und 15 breit. Im Um- 
fange hat die ganze Insel 54 Meilen. Die Producte sind : Zucker, 
Molasses, Baumwolle, Indigo, Pfeffer, Ananas, Plantins, Orangen, 
Citronen. Der vornehmste Ort der Insel ist Bridge toivn. Die 
Anzahl der weissen Einwohner soil sich auf 20 tausend, und der 
schwarzen auf hundert tausend erstrecken. Diese Anzahl der Ein 
wohner wiirde zu gross vor die Insel seyn, wenn nicht alles ange- 
bauet ware, und sie die nothwendigen Lebens-Mittel, Mehl, Fleisch, 
so gar Kleidungs-Stitcke von den engl. Kolonien in Amerika be- 
kame. 

Greuliche Sturmwinde und Erdbeben haben dies Eiland oft 
verwiistet, demohngeachtet ist es noch in dem bliihendsten Zustande 
von der Welt. 



90 IValdeck s Tagebuch. 

Den loten. 

In dieser Nacht war es sehr dunkel; der Wind zwahr nicht 
stark, doch sehr veranderlich. Alle Schiffe veranderten die Segel. 
Nur unsere SchifTsleute batten auf die Bewegung in der Flotte nicht 
Acht gegeben. Wir standen uns des Morgens friih ganz allein. Die 
Fregatte Solebay welche uns vermisst hatte, fand uns um I Uhr zu 
unserer Beruhigung und innigstem Troste wieder. Der Capitain 
derselben Simons commandirte sogleich wie sie sturen sollten, und 
ein Goddemne das heriiber kam sezte alles in Odem. 

Den I2ten. 

Wir sahen noch nichts von unserer Flotte. Unserm Capitain 
wurde von der Fregatte zugerufen ; er solle sorgen bey ihr zu blei- 
ben, weil in diesen Gewassern viele amerikanische Kapers kreuzten, 
und man auch vor franzosischen Schiffen nicht sicher sey. 

Den I3ten. 

Um den guten Wind recht zu benutzen, nahni uns die Fregatte, 
an den Strick, und schlepte uns so mit fort. 

Den I4ten 

verliess uns unser Kommodor und machte Jacht auf ein 2mastiges 
Schiff, so man in der Feme entdeckte. Gegen Mittag musste es die 
Segel streichen, und Abends brachte er es mit zu uns. Es war ein 
Schooner, oder ein amcricanisches Kaufmanns-Schiff, das von 
Westindien kam und nach Haus wollte. 

Eine amerikanische Fregatte von 18 Kanonen, die dieses er- 
biiutete Schiff hatte begleiten wollen, wurde gleichfals gesehen. 
Sie spannte aber bei dem Anblik einer engl. Fregatte die Segel auf, 
und machte See ein. 

Ueber uns hat vorziiglich ein Schuzengel gewacht. Hatte uns 
unsere Fregatte, in der vorgestrigen Nacht, da wir verschlagen 
wurden, nicht sogleich wieder aufgesucht, so waren wir heute ver- 
lohren gewesen, denn das americanische Schiff wiirde uns gewiss 
gefangen und nach Charletown oder Boston eingebracht haben. 
Wir hatten nicht einmal eine Kanone an Bord, und unser Schiff 
segelt schlecht, entvvischen konnten wir nicht, und uns wehren gar 
nicht. Die Kapers fiihren meistentheils 12 bis 14 Kanonen, und 
gegen die wurden wir mit unsern kleinen Gewehren nicht viel aus- 
richten. Aber so eine Fregatte wie unser Solebay, die 32 18 Pfun- 



Waldeck s Tagebuch. 91 

dige Kanonen an Bord hat, ist ein sehr respectables Ding, an die 
sich die Kapers eben nicht gerne wagen. 

Den 1 5 ten 

blizte es stark, und man spurt die Veranderung des Klima schon 
merklich : es ist das schonste Wetter, so warm wie bey uns im Monat 
Julius. Die Nacht muss man Thiiren und Fenster in der Kajiitte 
aufmachen, oder man weis vor Hitze nicht zu bleiben. Auf solche 
Art konnten wir dieses Jahr wohl um den Winter kommen, denn in 
Jamaica weis man von Schnee und Frost nichts. 

Den i6ten. 

Auf einen angenehmen Tag folgte wieder ein unangenehmer 
und sturmischer. Unsere Matrosen versicherten, dass sie keine so 
sturmische See Reise gemacht batten. Diese Leute sind des Krieges 
auch herzlich miide. Dahingegen die auf den Kriegsschiffen immer 
Krieg wiinschen, u. jezt vornehmlich.hoffen, dass Spanien auch mit 
ins Spiel kommen werde. Diese werden im Kriege reich, weil sie 
wegnehmen, was sie finden. Die Transport Schiffe sind nichts an- 
ders als Kauffarthey Schiffe, die zu ihren bestimten Zeiten nach 
Westindien, und iiberhaupt nach Amerika, und in der besten Zeit 
wieder zuriick fahren. Oder wenn ihr Handel auf das mitlandische 
Meer gehet, so sind ihre Reisen nach Schmirna, Alexandria, Kairo, 
und in alle Theile der dasigen Welt nicht wohl langer als 2 Monate. 
In der sturmischen Winter Zeit liegen sie im sichern Hafen und 
geniessen die Vergnugungen der Stad. Hier aber wird auf keine 
Jahreszeit gesehen, die Truppen werden dahin geschickt, wo sie der 
Lauf des Krieges nothwendig macht. 

Den 17 u. iSten. 

Vortreflich Wetter und nicht so heftiger Wind. Wir kamen 
wieder an unsern Strick, und liessen uns so fortschleppen. 

Den 2osten 
so heiss dass das Schiff zweymal musste mit Wasser belekt werden. 

Den 2 isten 
unertragliche Hitze. 

Den 22sten 

passirten wir den tropicam cancri unter dem 233/2 nordl. Breite. 
Wir wurden von den Matrosen gehanselt, wie es Sitte ist, wenn 
man dergleichen Linie zum ersten mal passiret. Wir kamen mit 
einer Guinee ab; sie waren recht zufrieden und wunschten. d?ss 



92 Waldeck s Tagebuch. 

wir in 8 Tagen die Mittagslinie, und dann auch den tropicam capri- 
corni, so passiren mogten. Allein es ist hier schon warm genug; 
wie mag es erst unter dem Aequator seyn? 

Den 23sten. 

Noch haben wir von unsern andern SchifFen nichts gesehen, 
und weil wir die Fregatte bey uns haben, sind wir ihrentwegen 
sehr besorgt. 

Den 24sten 

fielen wir in die, den Seefahrenden so behulflichen Winde, Trade 
Windes von ihnen genennt. 

Den 25sten 

liessen sich die erfreulichen Vorboten des nahen Landes. die Vogel 
sehen, wovon einer sich auf die Spitze des Mastes sezte. Die Fre 
gatte seg elte zur Entdeckung des Landes voraus. 

Den 26sten. 

Ob wir uns gleich mit einem guten Vorrath an Fleisch, Hiinern 
und frischem Gemtisse versehen hatten, so ging doch nun alles zu 
Ende. Jedermann glaubte es wiirde eine Reise hochstens von 3 
Wochen seyn, und nun sind wir schon 40 Tage auf dem Schiffe. 
Die Provision wird wieder so geliefert, wie wir sie bestandig auf 
dem Lande empfangen haben : das ist Fleisch, Rum, Griiz-Mehl 
und Butter; zweimal Schweine Fleisch und Erbsen, 2mal Rind- 
fleisch, und die 3 iibrigen Tage Gerstenmehl und Butter; Brod und 
Rum aber alle Tage. 

Den 27sten 

wurde aufgehalten, da man die Kiiste vermuthete. Einige Wall- 
fische liessen sich sehen. 

Den 2Qsten 

entdeckten wir beym erwachen zur Linken eine ganze Kette von 
hohen Gebirgen, welche uber den Horizont des Wassers an die 
Wolken hinauf ragten. Wegen der grossen Entfernung war man 
Anfangs noch immer ungewis, ob es wurklich Land, oder nur Ge- 
mahlde von Wolken waren; je naher wir aber kamen, desto deut- 
licher sahe man, dass es wurklich Land, und zwahr die spanische 
Insel Hispaniola, sey. Unser Steuermann, welcher die Reise schon 
ofters gemacht hat, giebt uns die angenehme Hoffnung, dass wenn 
dieser Wind bliebe, wir Morgen Abend in Port Royal auf Jamaica 
Anker werfen konnten. Man muss in unserer Lage seyn, um von 



Waldcck s Tagcbuch. 93 

der Freucle urtheilen zu konnen, die eine solche Versicherung bey 
einem jeden erreg-t. Wenn sie auch nicht eintrift, wie ich fast 
glaube, so macht tins doch der Gedanke schon heute ganz munter, 
alle Stirnen entfalten sich von ihren Runzeln, ein jeder lasst sich 
den Bart abmachen und puzt sich schone auf, als wenn wir wiirklich 
heute noch an Land gehen wollten. 

Den 3osten 

war unsere Fregatte sehr auf ihrer Huth, denn man hat uns aus 
dem Hafen von Hispaniola, gewiss vorbey segeln sehen, da wir bey- 
nahe die Hauser unterscheiden konnten, und Hispaniola gehoret 
zum Theil den Franzosen. 

Nachmittags sahe man zur Rechten die Insel Cuba. Sie soil 
ein grosses Land seyn, und den besten Boden in Amerika haben. 
Auch zeigt sie sich von dieser Seite viel ebener als Hispaniola, und 
ist, der vortreflichen Producte wegen, die sie hervorbringt, bekannt. 

DECEMBER 1778. 

Den isten. 

In jeder Stunde, ja in jedem Augenblick hoffen wir an unserm 
Ziele und unserer Bestimmung zu seyn, zumal da die herrlichen 
Trade Windes unsere Hoffnung so sehr begiinstigcn. Land sahen 
wir. Welche Freude! 

Nicht Jamaica war es aber, sondern Cap Navasa, eine wegen 
Wasser Mangels unbewohnte Insel. So wie ein ermiideter Wanders- 
mann, der das Ende seiner Rcise vor sich siehet, sich noch zulez t 
in den Schatten cines belaubten Baumes legt, seinen lezten bey sich 
habenden Bissen aufzehret, und seine matten Glieder zur Ruhr 
dahin strekt, eben so freudig, so voll von Hoffnung legten wir uns 
zur Ruhe nieder. 

Den 2ten. 

Kaum kiindigte die Morgenrothe das kommende Licht des 
Tages an, als wir schon alle unsere dunstige Kajiitte verliessen, 
Wie eilten unsere Tritte nun auf das Verdeck zu kommen. Ganz 
sprachloss und stumm vor Freuden sahen wir Jamaica vor unsern 
Augen. 

Gott Lob und Dank! horete man endlich aus aller Munde er- 
schallen. So ist dann diese beschwehrliche, mit so viel Unruhc, 
Sturm und Gefahr verkniipft gewesene See-Reise endlich vollerrlct ! 



94 Waldcck s Tagebuch. 

Wie heiter sahen aller Gesichter, und wie schlug einem jeden 
das Herz, als wir gleich darauf in Port Royal einfuhren, und in 
der Miindung des Hafens die Anker warfen. Kaum war dies ge- 
schehen, so kamen zwey Bots mit schwarzen Madgens ans Schiff 
die allerley frische Sachen feil batten. Wir kauften frische Wur- 
zeln, Bohnen, Orangen, Citronen, Ananas, und bereiteten uns eine 
vortrefliche Mahlzeit. Wie erquikend ist ein frisch Gemiisse, das 
man so lange zur See hat entbehren miissen! Nach Tiscbe wurde 
der Punsch bier in seinem Vaterlande gemacbt : 

Alter Jamaicanischer Rum, 

Friscbe Citronen, 

Orangen, 

Zucker, 

Ananas. 

Nacb diesem Recept ein Punsch kann wohl den Nahmen Punch 
royal, wie wir ihn nannten, verdienen. Dabey vergassen wir alles 
Ungemach, alle Gefahren die wir auf der See ausgestanden batten. 
Die schwarzen Schonen, die uns diese erquickenden Erfrischungen 
bracbten, fuhren in einem schmalen Kahn von einem Schiffe zum 
andern. Sie trtigen einen weisseidenen Sonnen Hut mit vielen 
Federn. Ihre Brust war bios, und ihr iibriger Anzug von recht 
blenclend weisem Zeuge, das auf ihrer schwarzen Haut gleichsam 
einen Wiederschein annabm. 

Mit unbescbreiblichem Vergniigen, horeten wir nun auch, dass 
die andern Schiffe 2 Tage vor uns angekommen, und gestern Mor- 
gen hoher hinauf nach Kingston, und von da auf einen bequemen 
Plaz, um frisch Wasser zu fullen, gefabren waren. Mit der ausser- 
sten Ungeduld mussten wir warten, ebe wir unsere guten Freunde 
sprechen konnten. 

Ehe man in den Hafen Port Royal kommt, zeigen sicb die unge- 
heunen Bergen [sic] von Jamaica, und eine Zucker Plantage. Die 
Berge sind auf dieser Seite nicht mit hohem Holz hewachsen, 
sondern mit dicken Gestrauchen, die wie Wacholder Strauche 
aussehen. 

Wenn man auch nicht wiisste, dass Jamaica viel durch Erd- 
beben gelitten, so bringen doch die vielerley Gestalten der Gebirge, 
die tibereinander gestiirzten Felsen, die Thaler die am Anfange so 
weit sind, und sich dann auf einmal abschneiden, oder durch einen 



Waldeck s Tagebuch. 95 

eingestitrzten Berg ganz verschuttet sind, ungeheure Klippen und 
Felsen die iibereinander herab hangen nnd den Einsturz drohen, 
den Gedanken hervor, dass hier einmal eine Hauptveranderung in 
der Natur musse vorgegangen seyn. Auf den Spitzen dieser hohen 
Berge, die iiber den Wolken hervorstehen, siehet man einen immer 
wahrenden Nebel. Unser Schiffszimmermann, der auf Jamaica 
zit Hause ist, versicherte, dass gleichwohl auf diesen Bergen gute 
Erde sey, und dass einige wilde, und freie Negers Plantaschen da- 
selbst angelegt batten. Da auch bisweilen Negers ihren Herrn 
entliefen, und sich auf diese Berge retirirten so ware ein Schwarzer 
angesezt der King Jabob hiess, der mit schwarzer Mannschaft diese 
Berge durchstreichen musse, und dem, vor einen jeden Neger, den 
er seinem Herrn wieder uberliefert, 3 Pfund gcgeben wiirde. Das 
Haupt fort in Port Royal ist auf einem Sumpf angelegt, und muss 
grosse Summen gekostet haben. Achzig Kanonen, die man zahlen 
konnte, sehen bose herunter. Seit dreisig Jahren ist dies fort zwei- 
mal in die Luft geflogen, da jedesmal der Blitz das Pulver-Magazin 
angezundet hatte. Gegen iiber dem Hafen ist noch ein Fort ange 
legt, welches Apostle fort heisst, weil es 12 Kanonen hat. 

Den 3ten 

bekamen wir einen andern Pilot, einen Mohr, der tins hinauf nach 
Kingston fiihrete, wo wir um 12 Uhr Nachts ankerten. Unser Schiff 
hatte im Sturm einen Leek oder Oeffnung bekommen, die ausgebes- 
sert werden musste, deshalb mussten wir dichte an die Stad mit 
dem Schiffe anlegen. 

Wir gingen sogleich in die Stad, darin uns alles neu, alles 
fremd war. So wie wir aus dem Bote ans Land gestiegen, und in 
die erste Gasse traten empfing uns ein deutscher Landsmann, mit 
vieler Hofflichkeit und fiihrete uns in sein Hans. Dieser Mann ist 
von Geburt ein Hollsteiner, seines Handwerks ein Schreiner, und 
vor 17 Jahren hierhergezogen. Er hat 7 Wohnhauser in der Stad. 
In seiner Werkstat, die er uns zeigte, arbeiteten 19 Mohren Sclaven, 
ganz nakend, und verfertigten die schonsten Schreiner Arbeiten, 
aus lauter Mahogany Holz, welches hier am schonsten wachst. 
Sie machten Kommoden, Tische, Stiihle, Schranke, wie die ge- 
schiktesten Meister. Alles Holz was hier herum lag war Mahogany 
oder Cedern. 



96 Waldcck s Tagcbuch. 

Die Klotze sehen als ein beschlagener Birnbaum aus, der eine 
Zeitlang gelegen, und durch die Witterung ist gelblich worden. 
Wenn das Holz aber verarbeitet wird, so bekommt es eine hellbraune 
Farbe, die von Jahre zu Jahre dunkeler wird, und endlich wie eine 
Kastanie wird. 

Vor der Thiire standen 2 Kokus Baume, deren in der Stad fast 
vor alien Hausern stehen. Dieser Baum wachst ziemlich hoch, 
schiebt seine Aeste bald in der Spitze, und hat stat der Blatter 
Schilf, der mit unsern Eder Schilf iibereinkommt. Der Kokus- 
Nuss ist so dik, als ein mittelmassiger Kiirbis, und wachst nicht am 
Ende der Zweige, die die Last nicht tragen wiirden, sondern nach 
dem Stam, am diksten Ende des Astes. Die Milch des Nusses ist 
am Geschmack u. Farbe wie die Mandelmilch. 

Als ich unsern freundschaftl. Landsmann meine Verwunderung 
zu erkennen gab, dass er nicht verheyrathet ware, (er hatte eine 
schwarze Haushalterin) antwortete er: es kame dies zwahr mit 
seinen Grundsatzen nicht iiberein, es ware aber so Landes Ge- 
brauch, mit einer, oder mehreren Mohrinnen zu leben; um eine 
weise Frau zu erhalten, ware er nicht reich genug, dazu ein Auf- 
vvand von wenigstens 500 Pfund Sterling nothwendig ware; iiber- 
dies waren sie auch hier sehr rar, indem die meisten Weiber hier 
fruhzeitig stiirben, und wenig Kinder zeugten; die Englander 
kamen nicht hierher um sich hier niederzulassen, sondern in aller 
Eile etwas zu erwerben, factors hierzulassen, und dann kehreten sie 
nach Europe zuruk. 

An diesem Tage hatten wir nun auch das Gliick, unseren theu- 
ersten Herrn Obristen, und den grossten Theil der iibrigen Herrn 
Officiers, anzutreffen. Unsere beiderseitige Freude war gross. 
Jedermann hatte geglaubt, wir waren entweder gefangen. oder 
hatten sonst ein Ungliick gehabt. Die Flotte hatte einen ganz andern 
Weg genommen, und zum Theil die bahamischen Inseln umsegelt, 
indem dieser Umweg dem Agenten, der nach der Abwesenheit der 
Fregatte Kommodore war, am sichersten geschienen. Wir aber 
hatten den geraden, aber unsichersten Weg genommen. Nun sind 
wir Gottlob ! nach einer 2itagigen Trennung wieder zusammen. 
Zu Mittag speissten wir samtl. auf einem Saale in Howards Tavern. 
Dies ist ein prachtiges Haus, 2 Stockwerke hoch, mit einer breiten 
Gallerie. Die Treppen, die Thiiren, der Fussboden, alles ist von 



Waldeck s Tagebuch. 97 

Mahagony Holz. Oftn und Kamine sind keine Mode, weil Schnee 
und Winter hier nicht gebrauchlich sind. 

Anstatt der Fenster waren, griin angestrichene Jalousien, wo- 
durch der Seewind sausellte und die Zimmer abkiihlete. 

Unser Tisch war mit frischen Gemussen besezt, gelben Wur- 
zeln, Vicebohnen, Lattich, Ananas (der delicatesten Frucht, die ich 
noch je gegessen, und die wie auf einem grossen Kol-Strunke 
wachst, und gar schon aussiehet) Orangen, Melonen und Madera 
Wein. Die Persohn zahlte nicht mehr als cine halbe Guinee. 

Den 4ten 

eine ausserordentl. starke Hitze, die aber doch durch einen See 
wind, der urn 10 Uhr zu wehen anfangt, einigermassen gemassiget 
wird. Alle Mittag kommt der Wind von der See, welches Sea 
breeze, und gegen Mitternacht kommt der Wind von der Land- 
Seite, welches Land breeze heisst : ohne diese Winde wiirde es kein 
Mensch hier ausstehen konnen. Die Einwohner nennen diese Winde 
Sprichwort weise den West Indischen Doctor. 

Kingston ist die grosste Stad auf der Insel und soil etwa 2500 
Hauser haben. Sie ist ein offener regular gebaueter Ort, hat 12 
Strassen in der Lange und 8 in der Breite, alle egal gebaut, nur 
sind die Strassen etwas enge und nicht gepflastert, weil die Sonne 
die Steine so erhitzen wiirde, dass es Niemand, und besonders die 
Sclaven, die keine Schuhe haben, aushalten wiirde. Die Hauser 
sind von Baksteinen, aber so diinne, leicht und liiftig, dass man die 
aussere Hitze wenig darin empfindet. Vor alien Hausern ist unten 
ein offener Gang und oben ein Balkon; die Fenster und Thiiren 
sind immer offen. Der Staat und Aufwand der Einwohner ist 
ausserordentl. Seidene Stoffe und das kostbareste und feinste 
Leinen Zeug ist alltagl. Tracht. 

Ihre Fahrzeuge sind 2spannige Kutschen, oder Kariols, davon 
die Strassen nie leer werden. Alle diese Sachen katifen sie von 
England, sogar das Pferde Geschir. Viele Genthleman wohnen auf 
ihren Plantaschen ausser der Stad, und fahren des Morgens herein 
in Kingston, wo sie ihre Warenhauser haben, und ihre Geschafte 
betreiben. 

Den 5ten 
fuhren wir von Kingston den Hafen hinauf nach Rokford, woselbst 



98 Waldeck s Tagebuch. 

unsere andern Schiffe lagen, nnd wo das Wasser beqwehm kann 
eingeladen werden. 

Das Wasser spring! % Stunde vom Hafen, aus einem Felsen. 
Von hier wird es in einen schmahlen, gemauerten mit Gips uber- 
tiinchten Graben geleitet bis in den Hafen, wo die Bots unter einc 
Ruine fahren, nnd ihre Passer ohne auszuladen fiillen. 

Atif der rechten und linken Seite dieses Grabens, war ein ge- 
pflasterter Fttsspfad, worauf man gar angenehm, durch dikkes Ge- 
busche gehen konnte bis zur Quelle. Jedes Kraut, jedes Blat, jeder 
Busch war mir auf diesem Spatziergange fremd und neu, alles war 
anders als bey uns. Im Winter alle Baume griin, alle Pflanzen in der 
schonsten Bliite ! 

Den 6ten 

hatte ich 3 Kinder auf den Schiffen zu taufen die schon vor 3 
Wochen auf der See waren gebohren worden. 

Den 7ten 

reisste ich sehr friih nach Kingston. Man reisst hier nicht anders 
als bey Nacht, denn die Hitze ist bey Tage so unertraglich, dass man 
einen kleinen Weg nicht mehr machen kann. Wenn man die Frucht- 
barkeit nicht vor Augen sehe, so konnte man unmoglich denken, 
dass dies diirre Erdreich etwas hervorbringen konnte. Die Aloe 
sahen wir wild unter andern Gebiischen. Eine andere Gattung 
Aloe diente zur Hecke um Gartens und Aecker. Von Fruchten die 
in Deutschland gezogen werden sahe ich keine. Indisch Korn aber 
sahe ich pflanzen, anderes das im Schoss stand und die Kolben 
schob, wieder anderes, das ganz reif war. Man kann hier saen und 
erndten, wenn man will. Herbst und Frilling, Sommer und Winter 
sind hiei anbekannte Nahmen. 

Die Viehweide aber ist gar schlecht. Lauter versengtes und 
verdorretes Grass. Die Schafe arten sich aus, und kriegen statt 
der Wolle Ziegenhare. 

Die Menge der Eidechsen, die einem um die Fiisse kriechen, 
ist unbe schreiblich, sie sind aber sehr schon. An einem fremden 
Orte kann man nie zu viel sehen und horen, und um viel zu er- 
fahren muss man offentliche Zusammenkiinfte besuchen. Wir gin- 
gen zu dem Ende aufs KaflFe Haus, wo man jederzeit gegen 7 bis 
9 Uhr eine zahlreiche Gesellschaft antrift. Denn wenn die Kauf- 
leute und genthleman, die ausser der Stad wohnen, ihre Geschafte 



WaldecVs Tagebuch. 99 

verrichtet haben, so versaumen sie niemals, vor ihrer Abreise aufs 
Kaffe-Haus zu gehen, urn etwas neues zu horen. Die Begierde nach 
Neuigkeiten scheint bey den meisten hier sehr gross zu seyn. Jch 
glaube es kommt dieses daher, weil auf einer entiegenen Insel, die 
Nachrichten weit her zu Schiffe mussen gebracht werden, folglich 
seltener, und daher mehr Aufmerksamkeit erregen. 

Es war eben ein Schiff von Neuyork eingelaufen, und die Nach 
richten wurden an einem Pulte gelesen. Als wir den Tropicum cancri 
passirten fingen tins die Angellichter an zu schmelzen, und es ent- 
stand die Frage, ob man in West-Indien und vornehmlich auf 
Jamaica dergleichen brennen konnte ? was wir damals nicht wussten, 
das wissen wir jezt. So wie man in kalten Landern lernt sich gegen 
die Kalte zu beschiitzen, so lernt man in heissen, sich gegen die 
Hitze zu vertheitigen. 

Hier in Kingston brennen die Lichter unter Glass-Glocken vom 
feinsten Glass. Ohne diese Glocken wurden die Lichter, wegen 
der bestandig durchziehenden Luft nicht brennen; und ohne diese 
Zugluft, wurde kein Mensch, bey verschlossenen Thiiren und Fen- 
stern, in einem Zimmer, fur der erstickenden Hitze, bleiben konnen. 

Die Aufwartung in dem Kaffe Hause ist sehr gut. Dreisig 
Mohren, gleich gekleidet, stehen auf jeden Wink bereit. Tabak 
darf aber hier nicht geraucht werden. Dagegen darf der Wirth 
in Howard Tavern keinen Kaffe in seinem Hause machen lassen; 
und wenn ein Gast welchen verlangt, so ist er schuldig, nach dem 
Kaffe Hause zu schicken. 

Die Betten sind mit Musskiten Netzen umgeben, sonst wiirde 
kein Mensch vor diesen Insekten schlafen konnen. Und doch schlaft 
man die erste Nacht selten, wenn man lange zur See gewesen, und 
gewohnt ist, eingewiegt zu werden. 

Ein Nachtquartier, und waiter nichts, als bloss ein Nachquar- 
tier kostet i spanischen Thaler, die zwey deutsche Gulden. 

Den 8ten 

sahe ich eine Begebenheit, die mein ganzes Mitleiden erregte, ja 
ich wiirde mich selbst vor einen Unmenschen gehalten haben, wenn 
ich ohne Ruhrung dabey geblieben ware. Ein erbeutetes franzo- 
sisches Schiff mit 550 Mohren Sclaven an Bord, die von Guinea 
der afrikanischen Kitste war eingelaufen. 



TOO Waldcck s Tagebuch. 

Vormittags ging ein Junge, mit einer Schelle durch alle 
Strassen von Kingston, und trug ein Papier, auf dem die Nummern, 
von alien Sclaven die verkauft werden sollten, geschrieben waren. 
Zur bestimten Zeit versamelten sich die Sclaven Kaufer auf dem 
Markte. Nun wurden diese elende, Manns und Weibsleute, nakt 
und bloss ohne die geringste Bedekkung, wie das Vieh vorgetrieben. 
Ein jeder und jede batten ihre Nummer am Halse hangen. Darauf 
wurde besichtiget, geboten, gehandelt. Die Kaufer batten ibre 
Negertreiber (ich nennte sie lieber Schinders-Knechte, und thate 
ihnen im Grunde, damit eine Ehre an, denn das sind doch noch ganz 
andere Leute) bey sich. Der Herr der einige gekauft hat, lasst 
nach Haus treiben. Und wenn er billig ist, so futtert er sie ein 
wenig aus, ehe er sie nach der Plantage schikt, denn sie sind von 
der See Reise meistentheils so kraftloss, dass sie nicht arbeiten 
konnen. 

Ich konnte den Handel nicht lange ansehen. Ihre Unterhal- 
tung auf den Schiffen, ist alles was man Elend nennen kann. 

Wer nie zur See gefahren hat, der kann sich auch nicht vor- 
stellen, wie erquickend es ist, auf dem Verdek der freien Luft zu 
geniessen, wenn man eine Zeitlang nur in der dumpfigten Kajutte 
gewesen ist. Wenn aber ein Capitain ein Schiff Mohren von der 
Kiiste von Africa bringt, so ist er die Vorsicht seiner eigenen Sicher- 
heit schuldig, dass er sie, um alien Aufruhr zu verhiiten, in enge 
Behalter unten im Schiff einsperrt; und manchmal muss er sie 
2 und 2 an Ketten zusammen schliessen. Denn wenn 5 bis 600 
Mohren, gegen einen Capitain mit 20 Matrossen auftreten konnten, 
so wiirde der Streit bald entschieden seyn. Sie werden also ge- 
halten wie das Vieh, und eben so wird der Behalter darin sie stecken 
taglich ausgemistet, wie man einen Stall ausfegt. 

Ihre Nahrung ist so eingerichtet, dass sie nicht Hungers sterben. 
Ihr Trank Schiffswasser. Davon wird sich zu Lande Niemand einen 
deutlichen Begriff machen konnen, und wenn er auch einmal aus 
einem griinen Pfiihle Bescheid thun wollte. 

Kurz mit der elendesten Kost gefiittert, mit stinkendem Wasser 
getrankt, in pestilentialischer Luft, die jeden andern Menschen 
durch einen Odem Zug ersticken wiirde, werden sie 3 bis 4 ganzer 
Monate transportirt, ohne zu wissen, zu welchem Elende sie be- 



Waldeck s Tagebuch. 101 

stimmt sind. Dies gehet alsdenn eher an, wenn sie auf die Plantagen 
kommen. 

Zu einer ewigen Sclaverey bestimmt bios zum Vortheil anderer 
miissen sie, ohne den geringsten Nutzen fiir sich arbeiten, und der 
geringste Fehler wird mit fiirchterlichen Peitschen-Hieben bestraft. 
Ihre Aufseher sind oft Bosewichter, die ihrer Verbrechen wegen 
aus England transportirt sind, und kein Gefiihl von Menschlichkeit 
haben. Es ist also kein Wunder, wenn solche Elende sich als un- 
menschl. Tyrannen auffiihren, sobald sie einige Gewalt in die Hande 
bekommen. Man verkauft den Eltern ihre Kinder, und den Kindern 
ihre Eltern und denkt nicht an Menschlichkeit. Der Reichthum 
eines Mannes wird nach der Menge seiner Sclaven abgemessen. 

Hier auf Jamaica werden sie ganz erbarmlich gehalten. Im 
heissen Sande, nakend und barfuss mussen sie waden, und die har- 
testen Arbeiten thun. Manche Herrn haben hier bey 300 und 
mehrere Sclaven. Zu bewundern ist es dass diese Leute ihren Vor 
theil nicht einsehen und ihre Sclaven besser halten, weil ihnen auch 
alsdann ihre Arbeit besser wiirde gethan werden. Ohne die Negers 
konnten sie nicht f or [t] kommen, denn ausser denen thut hier 
Niemand schwehre Arbeit. 

Das franzosische Schiff war eine gute Beute, fiir den Eng- 
lander der es einbrachte, denn kein Sclave wird nicht leicht unter 
hundert Pfund Sterling verkauft. 

Die Ladies in der Stad, die die Mohrinnen zu Kammerjungfern 
gebrauchen, sind die einzigen die sie gut halten, und oft grossen 
Aufwand mit ihnen machen. Sie kleiden sie in schones weises Zeug, 
geben ihnen die schonsten Kopfzeuge, dass wenn man ihr Gesicht 
nicht siehet, man sie vor Damens vom ersten Range halten sollte. 

Am besten werden sie in America gehalten. Da werden sie 
ihre Sclaverey nicht gewahr. In den meisten Gegenden, die ich 
gesehen, wurden sie besser, als bey tins das Gesinde gehalten. Da- 
gegen hatten ihre Herrn auch den Vortheil, dass sie gute und ge- 
treue Arbeiter hatten, sich so vermehreten, dass sie ein grosser 
Stuck Landes anbauen konnten. Auch werden sie da nicht ver 
kauft, welches fiir Harte gehalten wird. Selten wird einer wohl, 
in der Familie und Verwandschaft einem andern iiberlassen. Auf 
Jamaica aber kiirzt die iibele Behandlung ihr Leben so ab, dass, 
anstatt sie sich, durch den Lauf der Natur vermehren sollten, viele 



IO2 Waldcck s Tagebuch. 

tausend jahrlich eingefiihrt werden miissen, um den Abgang derer 
zu ersetzen, die unter den Leiden, die sie erdttlden miissen, sterben. 

Den Qten. 

Die Schiffe batten nun ihr Wasser eingenommen, und fuhren 
wieder von Rokfort herunter, imd legten sicb bey Kingston vor 
Anker. 

Den loten 

blieb unsere ganze Gesellschaft am Schiffe. Die Mohrinnen waren 
so gefallig und brachten uns unsere Nothwendigkeiten an Bord: 
Brod, Fiscbe, Kaffe, Citronen, Yams, Plaintins und andere Ge- 
miisse. 

Die Yarns haben eben die Bestandtheile wie Kartoffeln, sind 
aber weit grosser, und eine einzige wiegt meistentbeils 8, 9, bis 12 
Pfund. Ihre Gestalt ist wie eine Wurzel von einem Baume, und 
wenn man sie neben einen Buchbaum legte, wiirde sie vor nichts 
anders, als die Wurzel des Baums gehalten wiirde. Die Schale ist 
dik und rauh. Sie wachsen unter mancberley Gestalten : einige 
haben die Figur eines Fusses mit Zehen. Die Insulaner kochen sie 
ab, wie man die Kartoffeln abkocht, und essen sie statt des Brods, 
denn es tragt sich hier oft zu, dass auch der reichste Mann kein 
Brod hat, weil Friichte hier nicht gezogen, sondern Zucker Rohr 
gepflanzt wird. Die Sclaven bekommen aber niemals etwas anders, 
stat des Brods, als Yams. Am geniessbarsten sind sie, wenn sie ab- 
gekocht, in diinne Scheiben geschnitten, mit Zwiebeln und Essig, 
wie Kartoffel Sallat, zubereitet werden. Weil man sie zur See 
lange halten kann, so machten wir uns einen guten Vorrath zu 
unserer Reise. Man kann sie in diinner Erde, wie Kartoffeln ziehen. 
Plaintins ist auch eine Art Kartoffeln, die auch von den Negers stat 
Brods gegessen wird. Die Frucht wachst an mittelmasigen Baum- 
chens, die die Gestalt eines Kohlstengels haben. An dem dicksten 
Ende des Astes hangen die Plantins Klumpen weise, wie die grossen 
Bohnen. Sie sehen aus, wie ein Ziegenboks-Horn, haben eine gelb- 
griine Farbe, und die Schale ist so dik, wie die Schale der grossen 
Bohnen. In dieser Schale werden sie abgekocht, alsdenn wird aber 
die Schale so zahe wie Leder, das inwendige aber so weich, wie ein 
gebratener Apfel, aber am Geschmak sind sie ekkelhaft suss. 

Cassati oder Cassava Bread ist ein Brod das aus einer Wurzel 
gebacken wird, die an einem Strauch wachst. Der Saft dieser 



Waldeck s Tagebuch. 103 

Wurzel ist ein todliches Gift, die Wurzel selbst aber, wenn sie ge- 
horig zubereitet wird, eine gesunde und angenehme Speise. Sie 
wird in einem Zober gestampft, der Saft mit aller Vorsicht heraus 
gepresst, dann an der Sonne getroknet, und aus einander gerieben, 
alsdenn giebt es ein feines Mehl, woven Brod, Starke und Puder 
gemacht werden. Die Erfindung haben die Negers und die Wilden 
gemacht. 

Noch giebt es hier eine Art Obst, die man gemeinigflich Eva 
Apfel Prinkle pear, pomum Jamaicum nennt. Der eigentl. engl. 
Nahme ist Machineel Apple, der Baum heisst machined tree. Dies 
ist eine Frucht, die herrlich und schon aussiehet, aber zu essen tod- 
lich ist. Ihr Gift erregt ein \ax\ren, das keine Arzeney heben kann, 
sondern mit dem Tode sich endiget. Wunderbar aber ist es, dass 
dieses Gift einer schwangern Frau nicht schadet. Msst Melone, die 
Lady eines Capitains von den Pennsylvaniern, die lange zu Jamaica 
gewohnt hat, erzahlte mir: Sie ware einstmal, als sie eben guter 
Hoffnung gewesen, mit ihrem Gemahl spatzieren gegangen, hier 
habe sie den Machineel Baum, mit der schonsten Frucht prangen 
sehen. Ohngeachtet sie nun gewusst, dass diese Frucht ein tod 
liches Gift sey, so habe sie doch eine solche unwiederstehliche 
Lusternheit uberfallen, die um so leichter, alle ihre Ueberlegung 
iiberwunden hatte, da sie gehoret, einer schwangern Frau schade 
das Gift nicht. Sie habe sich also unter einem gewissen Vorwand, 
vom Arm ihres Mannes lossgerissen ; sey an den Baum gegangen, 
und habe nach Herzens-Lust von seiner Frucht gegessen. Und 
niemals habe sie die geringste ubele Folge davon verspiiret. Sie 
befindet sich bis jezt noch so wohl, dass sie sich zur Reise mit nach 
Pensacola anschicket. 

Ferner sahe ist den Cacao- oder C/zoco/ate-Nussbaum, der ohn- 
gefehr 4 Zoll im Durchschnit hat, und ist etwas 12 Fuss von der 
Erde bis an den Gipfel hoch. Die Chocolate-Nuss wachst in Hiilsen, 
oder langen Schoten, die wie eine Gurke aussehen, und deren jede 
3, 4 bis 5 Kerne hat, etwa so gross wie eine Kastanie, die durch eine 
angenehme erfrischende weise Substans, die massig scharf und 
siiss, und etwa wie das Fleisch von einem gebratenen Apfel ist, 
von einander abgesondert werden. Ein tragender Baum bringt 
gemeiniglich 2 bis 8 Pfund Niisse jahrlich. Die Art dieselben zu 
behandeln, bestehet darin, dass man sie, wenn sie reif geworden sind, 



IO4 Waldeck s Tagebuch. 

vom Baume nimt, sie in den Schoten auf einen Haufen legt, und sie 
3 bis 4 Tage schwitzen lasst. Alsdenn werden die Schaalen aufge- 
inacht, die Niisse herausgenommen, in einen Trog gelegt, und mit 
Blattern vom Moosbaum (Plantain) bedekt, worunter man sie 
16 bis 20 Tage schwitzen lasst. Hierauf werden sie 3 bis 4 Wochen 
lang der Sonne ausgesezt, um zu troknen, da sie denn eine dunkel- 
rothliche Farbe bekommen. Die Schoten wachsen bios atis dem 
Stam, oder aus den grossen Aesten und Zweigen; und auf dem 
nemlichen Baume trifft man zu gleicher Zeit Bliithen, noch junge 
Fruchte, und schon reife Fruchte an. 

Der Baumwollen-Baum wachst sehr hoch. Dieser Handlungs- 
zweig wird aber hier vernachlassiget, und wie man mir versichert, 
so darf die Baumwolle von Jamaica nicht verfahren werden, um 
der Ostindischen Compagnie, und dem Biber Handel in Kanada 
keinen Abbruch zu thun. Der Indigo Handel gewinnt aber hier 
erstaunlich. Ueberhaupt ist es hier keine Kunst reich zu werden, 
denn jeder hat sein Bergwerk, das reiche Ausbeute giebt, sind es 
keine Zucker Plantagen, so sind es andere Producte. .Die Pflanze 
woraus die Farbe gemacht wird, hat ihrn Nahmen Indigo wahr- 
scheinlich von Indien, wo sie zuerst gebauet ist, und woher Europa 
sie lange Zeit gezogen. 

Sie ziehen hier ferner Tabak, Ingwer, Pfeffer, nebst gar viele 
medicinischen Gewachsen und Krautern, worunter hauptsachlich 
die Sarsaparilla ist. 

Unter den iibrigen Gewachsen, wird die herrliche Ananas mit 
Recht die Konigin der Fruchte genennt, sie ergozt alle Sinne zu- 
gleich. 

Nun wachsen hier noch Citronen, Limonen ttnd Orangen in 
grosser Menge. Ein griiner Baum mit goldenen Aepfeln siehet sehr 
schon aus. 

Den 1 1 ten 

war ich wieder in Kingston, sahe Schafe, die ihre Tracht ganz ver- 
iindert hatten, da sie hier keiner warmen Kleidung bediirfen, eine 
Menge Ziegen, die aber sehr klein hier sind. Die hiesigen Pferde 
sind auch weder schon, noch gross, aber munter und schnell im 
Laufen. Sie werden weder mit Hafer noch mit einer andern Frucht 
gefiittert, sondern miissen das ganze Jahr mit einer Art Grass 
^erlieb nehmen, wie es bey uns auf den Sximpfen wachst. Dies 



Waldeck s l agebuch. 105 

Grass ist sehr kiihlend, und die Pferde fressen es auch wiirklich 
lieber als Hafer, die ohnehin zu kostbar seyn wiirde, da weder 
Hafer, noch Korn, Gerste oder Weizen hier wachst. Sie werden 
bloss zum reiten, und Kutschfahren gebraucht, denn nicht leicht 
ist Jemand hier, der nicht wenigstens ein Pferd, mit einem Kariol 
hielte. Das Grass, und andere Nothwendigkeiten werden mit 
Ochsen herbey gefahren, die von ungeheurer Grosse sind. 

Den I2ten 

Abends sahen wir 2 Walder niederbrennen, woselbst neue Plantagen 
sollten angelegt werden. Dies muss allzeit des Nachts geschehen, 
weil der Wind alsdenn von der Landseite herwehet, und das Feuer 
nicht weiter um sich greifen kann. 

Ebbe und Fluth ist hier gar nicht, oder doch ganz unmerklich, 
an statt dessen sind die See und Landwinde. Mit dem See Winde 
laufen die Schiffe ein, und mit dem Landwinde aus, beide wechseln 
genau ab. 

Den I3ten. 

Ich gieng nach Kingston in die Kirche, die um 10 Uhr ihren 
Anfang nehmen sollte. Um 9 Uhr war ich schon da, und weil alle 
Thiiren offen waren, so wendete ich diese Stunde an, die Schriften 
auf den Leichensteinen zu lesen, womit dieser Kirchhoff gleichsam 
gepflastert war. Die Matier war von rothen Baksteinen ziemlich 
hoch, und hatte 3 Eingange. Die Leichensteine waren fast alle 
von Alabaster oder Marmor, iiberaus prachtig gearbeitet, und viele 
von 7 bis 8 Fuss lang aus einer Blatte. Wer aber bezweifelt, dass 
Kingston, insbesondere, und Jamaica iiberhaupt eine ungesunde 
Insel sey, der gehe auf diesen Kirchhoff und lese and sehe, so wird 
er Beweise genug fmden. Man sagt hier allgemein, dass ein Euro- 
paer kaum 40 Jahre auf Jamaica alt wiirde, und wenn er erwachsen 
hierher kame, kaum 20 am Leben bliebe. Die Englander halten 
Jamaica fur den Kirchhoff fur Tausende ihrer Seeleute. Denn 
wenn sie von See kommen, sich recht pflegen wollen, so wissen die 
wenigsten Maas zu halten. Dazu kommt, dass die Verkaltung so 
leicht ist. Die Einwohner fliehen gegen Abend in ihre Hauser, und 
warnen alle fremde vor der Abendluft. Wir verlohren auf diese 
Art einige Soldaten samt ihren Weibern, die sich verspatet hatten. 
Sie wurden plozlich krank, und nach drey Tagen waren sie samt- 
lich tod. 



106 Waldcck s Tagcbnch. 

Der erste Leichenstein der mir in die Augen fiel, versiegelte 
die Gebeine einer ganzen Familie, die in 5 Jahren ansgestorben 
war. Der Nahme des Vaters stand oben an der Jahrzahl 1735, 
im 38 Jahre seines Alters gestorben, 1736 sein altester Sohn im 17 
Jahre; 1737 seine beiden jungsten Tochter; 1738 ein Sohn von n 
Jahren, 1739 die Mutter im 37 Jahre ihrcs Alters. 

Ich schrit uber einen andern Stein eines Advocaten, der eine 
lateinische Inschrift hatte, und im 25sten Jahre gestorben war. 
Neben diesem lag der Stein eines Kaufmanns, der im 27sten Jahre 
gestorben war. Neben diesem ein prachtiger Alabaster einer Frau, 
die im 32 Jahre gestorben war. In einem andern der einen Kauf- 
mann bedeckte, im 32 Jahre gestorben. Gott! dachte ich, hier 
heisst es ja, unser Leben wahret 30 Jahr, und wenns hoch kommt, 
so sinds 40. Ich lass in dieser Stunde die Inschriften, von mehr 
als 50 Leichensteinen, aber unter alien fand ich nur einen einzigen, 
der uber 50 Jahre alt geworden war. Nein, da ist es in Nord 
Amerika ganz anders. Da lass ich zu Amboy in Jersey einen 
Leichenstein, der die Gebeine der Frau Fahndrichin versiegelte, die 
im 83 Jahre, in der Bliite ihres Alters verschieden war. 

Ohngeachtet dieser Kirchhoff ziemlich gross ist, so ist er doch 
so mit Leichensteinen bedekt, dass es schwehr fallt, noch vor eine 
Leiche eine Grabstatte zu finden. 

Als ich noch mit denen Leichensteinen beschaftiget war, schlug 
es zehen, und sogleich wurde eine Glocke gelautet. Nun kamen 
die Kutschen und Kariols angerollt, und ich glaube, dass ich fast 
der einzige war der zu Fusse in die Kirche gekommen war. Die 
Kirche ist auf eine ganz einfache Art gebauet, und doch so schon, 
wie man sie selten siehet. Die Thiiren und Fenster wurden beym 
Gottesdienst geofnet, und die durchstreichende Luft machte es an- 
genehm kiihl. Bey tins hat man, auf den 3ten Advent eben nicht 
nothig, die Hitze durch Zugluft zu dampfen. Die Stande sind alle 
auf der Erde, die Kanzel und Orgel allein sind in der 
Hohe. Die Kanzel, die Orgel, und alle Stande, sind alle von 
Mahogany Holze, der Pult, die Lehnen an der Treppe von Cedern. 

Da der grosste Theil der Versamlung beysammen, wurde eine 
Arie auf der Orgel gespielt. Als diese zu Ende war, stand die 
jranze Versamlung, ganz ehrerbietig auf, und ein Prediger verlass 
cine Menge Kirchengebeter, und einige Psalmen. Darauf spielte 



Waldcck s Tagcbuch. 107 

die Orgel wieder, und der Prediger gieng vor den Altar, wo er die 
Glaubens Artikel, die die Gemeinde laut nach sprach, die 10 Gebote, 
und die Litanei verlass. Die Worte wi beseech thee to hear us 
good Lord wir bitten dich erhohre uns lieber Herr Gott sprach die 
Gemeinde gleichfals laut nach. Der Altar war auch von Mahogany 
Holz, und der Teppich von rothen Samt, mit seidenen Franzen, 
ohne Gold. 

Nun zeigte der Vorsanger den Psalmen an, welcher sollte ge- 
sungen werden. 

Der Prediger ging vor dem Altar weg in einen zugemachten 
Stand, wo er sich umkleidete, (vor dem Altar hatte er ein Mess- 
Gewand urn). Da der Psalm zu Ende war, stieg ein anderer Pre 
diger auf die Kanzel, und nun wurden noch einige Verse gesungen. 
Der vorige Prediger kam aus seinem Stande, in weisen seidenen 
Strumpfen, weiser Weste und Hosen, sezte sich in den Pfarrstuhl, 
und war Zuhorer. Die Predigt war iiber Act : 16,30 und dauerte 
nicht iiber eine Viertelstunde. Der Seege wtirde auf der Kanzel 
gesprochen, und so gleich brach die Versamlung auf, und ging 
auseinander. 

In dieser ganzen Versamlung sahe ich nicht einen einzigen 
Menschen, weder von dem einen noch dem andern Geschlechte, der 
frisch und gesund ausgesehen hatte. Ihre Gesichtsfarbe war all 
gemein blass, und Leichen ahnlich. 

Das junge Frauenzimmer wachst friiher heran, als das Euro- 
paische, und man irret sehr, wenn man ihr Alter nach ihrer Grosse 
bestimmen will. Hingegen nehmen sie auch friiher wieder ab, und 
cine Frau von 30 Jahren hat schon die vollige Gesichtsbildung der 
Grossmamma. Das Frauenzimmer erscbeint so gepuzt, als an 
irgend einem Orte in Europa, sie kleiden sich kostbar und prachtig. 
Die Tracht der Mannspersohnen gefallt mir sehr. Weise feine 
Flute von Filz, die Hahre rund geschoren, wie es die Englander 
gewohnt sind, diinne gepudert; ganz leichte Rocke, ohne Falten, 
mit seidenem Unterfutter, Westen und Hosen von feinem Leine- 
wand oder Seide ist ihr gewohnl. Anzug. Sie kleiden sich wohl 
3 mal des Ta gcs urn, und das erfordert hier die Reinlichkeit. 

Ich blieb noch einige Minuten vor der Kirchc stehen, wo sich 
die Strassen und Wege die ins Land gingen kreuzten. Hier kamen 
viele genthlemcns vom Lancle in die Stad gefahrcn und grrirten. 



io8 IValdeck s Tagebuch. 

Mehrentheils fahren sie in einem leichten Kariol, hinten auf stehet 
cin Mohr weis gekleidet, der ihnen eincn Sonnenschirm iiber den 
Kopf halt. Vor auf reitet oder lauft ein anderer. in eben der 
Kleidung lacherlich aber wird ihre Tracht, durch die nakten schwar- 
zen Beine, die bey den schonen Schuhen, silbernen Schnallen an den 
weisen Hosen, gerade als schwarze seidene Striimpfe aussehen. 

Das Geschir auf den Pferden ist prachtig, und kommt nebst den 
Kariols von England. Mit dergleichen Arbeit giebt sich hier Nie- 
mand ab. Sie leben von der Fruchtbarkeit ihres Landes gemach- 
licher, als von Hande Arbeit, die allein die Mohren verrichten. Sie 
schiffen ihren Zucker, Rum und Indigo nach England, und bringen 
ihre Nothwendigkeiten davor wieder zuriik. 

Am Sontage halten die Freynegers und andere Sklaven das 
Markt, und bringen alle mogliche Producte von ihren Pflanzungen 
in die Stad. Den Kaffe verkaufen sie sehr wohlfeil, und zwahr 
mit einer Metzen, wie man bey tins Erbsen, Bohnen und Wicken 
verkauft. Der Tabak aber und die KartofTeln sind ziemlich theuer, 
iind werden nach dem Gewichte verkauft. Ananas, Yams, Plantins, 
Orangen sind in Menge um guten Preiss zu haben. Man siehet auf 
diesem Markte wohl zehen Tausend Mohren und Mohrinnen, die 
alle etwas zu verkaufen haben. Die grosste Anzahl Menschen 
machen hier die Schwarzen aus, und ihr Verhaltniss gegen die 
Weisen ist wie i gegen 10. Ich bemiihete mich, auf diesem Markte 
durch die Menge durchzudrengen, aber der Schweiss der Mohren 
macht den Auffenthalt unausstehlich, und verursachet einen starken 
und unangenehmen Geruch, weil er mit dem dikken und angegan- 
genen Fett geschwangert ist, welches bey ihnen lange zwischen der 
Oberhaut und eigentlichen Haut bleibet, und nur langsam heraus- 
clringet. Auch farbt der Schweiss eines Negern, wenn er stark 
ausbricht, weisse Tucher, wenn man ihn darnit abwischt. Ihr Haar 
soil deswegen auch kraus seyn, weil es ein Gewebe von dikkerer 
und zaherer Art zu durchdringen hat. 

Ihre Produktc bringen sie auf Maulthieren, von den hohen 
Bergen herunter zu Markte. Die Manner gehen alsdenn zum 
Schmauss und Trunk, und tiberlassen bloss den Weibern den Ver- 
kauf, denen sie aber doch auch etwas bringen. Man sollte denken, 
MC miissten den besten Punsch trinken, weil sie alles selbst dazu 
haben. Aber sie machen nichts davon. Rum und Wasser ist ihre 



Waldccks Tagcbnch. 109 

Leibtrank. Ihre ganze Famielie gehet mit zu Markte, die meisten- 
theils aus vielen Kindern bestehet. Diese Leute sind fast alle dick 
und Fett, und scheinen recht zti Bewohnern dieses Landes geschaffen 
zu seyn. Gleichwohl habe ich einige Gebrechlichkeiten an ihnen 
bemerkt, die nur ihnen allein eigen sind. Viele, besondcrs unter 
dcnen Mannsleuten haben dicke geschwollene und ungestaltete Fiisse. 
Am meisten ist nur ein Fuss so ungestaltet, und der andere ist 
naturlich. Andere haben an einem Fusse keine Zehen. Die Ursache 
davon wird verschieden angegeben. Einige sagen, es kame daher, 
weil diese armen Leute, besonders die Sklaven, in dem heissen 
Sande, und in den Gebiirgen und Plantagen iiber die fast gliienden 
Felsen barfuss gehen miissten. Andere halten es fur Familien 
Krankheiten. Folgende Meinung ist aber die wahrscheinlichste. 
Es giebt hier eine Art Insekten, die man Ciron oder Chegon nennt. 
die sich in die nervichten und membranosen Theile des Fleisches 
der Neger hineineinfressen. Sie fressen sich in die Zehen, und 
nagen das Fleisch bis auf den Knochen ab. Diese Insekten greifen 
alle Theile des Korpers an, vornehmlich aber die Beine und Fiisse, 
wo sie sehr zahlreich briiten, und sich in ein Sakgen einschliessen. 
So bald sie Jemand fiihlt, welches oft erst geschiehet, wenn sie 
8 Tage im Korper sind, so ziehet er sie mit einer Nadel oder Spitze 
cities Federmessers heraus, wobey grosse Sorge getragen wird, den 
Sak ganz zu vertilgen, damit keines von den Eiern, die wie La use 
Niisse sind zuriik bleibe. 

Wird nun nicht bey Zeiten vorgebeugt, und das Insekt, samt 
der Brut vertilget, so kann dieser Umstand so gefahrlich wcrden, 
dass das Bein muss abgenommen werden, oder es giebt so unge 
staltete Fiisse, als die Negern haben. Die weisen sind vom Anfalle, 
dieses Insekts zwahr nicht befreiet, weil sie aber Strumpfe tragen, 
und mehr in Hausern wohnen, so geschiehet es selten, dass einer 
davon etwas erfahren sollte. Zudem, so sollen diese Insekten den 
Geruch, den die schwarzen aller Orten, wo sie sind, sehr verbreiten 
vorziiglich lieben. 

Noch andere, und besonders kleine Jungens haben entsezlich 
dicke Bauche, und sind am Leibe diirre und mager. 

Gegen Abend sahe ich noch eine Mohren Leiche. Gewiss ein 
lacherlicher Aufzug. Schon von weiten horete man ein wildes 
Jauchzen, ehe noch der Leichenzug in einer Staubwolke ankam. 



no Waldccks Tagebuch. 

Zwey Mohren gingen mit 2 Trommeln vorauf, die wie lederne 
Eimer aussahen, und mit geballten Fausten geschlagen warden. 
Nach diesem kamen andere, die mit Ketten rappelten, und denn 
der ganze Zug. Alles hiipfte, tanzte nnd sprang. 

Nun folgte die Leiche, die von 4 Mohrinnen an der Hand 
getragen wurde. Eine jede hatte eine brennende Tabaks Pfeife 
im Munde, und alle waren weis gekleidet. Der Sarg war mit weisem 
Atlass uberzogen, und mit Spitzen eingefasst. Hinter dem Sarge 
ging eine Frauenspersohn, die ein Beken mit Tabak und Pfeifen 
auf dem Kopfe trug. Am Ende einer Gasse wurde ein Kreiss ge- 
schlossen, der Sarg in die Mitte gestellt, und der allgemeine Tanz 
angefangen. Die Beerdigung selber habe ich nicht gesehen, weil 
der Sarg uber den Hafen hiniiber nach Port Royal gebracht wurde. 

Ueberhaupt sind die Begrabnisse, die grossten Lustbarkeiten 
bey den Negern. 

Bis weilen tanzt eine Anzahl von 300 den ganzen Tag urn einen 
Sarg herum, bis sich die Sonne anfangt zu neigen, denn wird der 
Tode mit dem freudigsten Jubel Geschrey zu Erde bestattet. 

Bey dergleichen Vorfallen ist auch der strengste Herr giitig 
und freygebig gegen seine Sklaven, und erlaubt ihnen nicht nur 
ihre Lustbarkeit, sondern giebt ihnen auch Essen und trinken nebst 
Tabak, soviel sie mogen. 

Ihr Glaube giebt ihnen die grosste Anreizung, bey der Beerdi 
gung ihrer Freunde lustiger zu seyn, als bey ihrer Geburt. Unter 
dem Himmel denken sie sich nichts anders, als das Vergntigen 
itach ihrem Vaterlande zuriik zu kommen, wohin, wie sie glauben 
trin jeder Neger nach seinem Tode fahrt. Dieser Gedanke ist ihnen 
so angenehm, dass er diese armen Geschopfe frolich, und ihnen 
die sonst unertraglichen Lasten dieses Lebens leichter macht. Sie 
schen den Tod als ein Gliick an, und gehen demselben mit Muth 
und Unerschrockenheit entgegen. Der Gedanke, dass ihre Sklaverey 
ihrem Ende nahe sey, und dass sie nun bald die gliicklichen Kiisten 
ilires Vaterlandes, und ihre alten Freunde und Bekannten wieder 
sehen sollen, bringt sie fast ausser sich. Wenn ein Neger in den 
lezten Ziigen liegt; so kiissen ihn seine Mitsklaven, wunschen ihm 
eine gliickliche Reisse, und geben ihm ihren herzlichen Gruss an 
ihre Verwanden nach Guinea mit. Sie erheben kein Wehklagen, 



Waldecks Tagebnch. m 

sondern begraben scinen Korper mit Jauchzen, in der festen Ueber- 
/etigung, dass er nach Hause gegangen und gliicklich sey. 

Den I4ten. 

Unser Crawford zog noch immer viel Wasser, und wurde des- 
halb noch ausgebessert. 

Von den Mohren, welche daran arbeiteten, verdiente jeder, den 
Tag, seinem Hern einen spanischen Thaler (2 Gulden). Seine Ver- 
kostigung kommt auf 5^ gl. taglich, und ihre Kleidung kostet 
nichts, weil sie naket arbeiten. (Auf Christag aber, ist die einge- 
fiihrte Gewohnheit, dass ihnen der Herr ein Kamisol und ein Paar 
Hosen schenkt, und die Frau des Hauses kleidet ihre Negerinnen. 
Die Weiber suchen hierin einander zu iibertreffen, und uber diese 
Eitelkeit kriegen die Negerinnen hiibsche Kleider, die sie aber nur 
bey Feyerlichkeiten, und am Sontage, wo sie frey sind, anziehen.) 

Man kann aus diesem abnehmen, wie leicht es einem genthle- 
mann der hundert Sklaven hat, ist reich zu werdcn, und wie bald 
cr sein ausgelegtes Geld wieder bekommt. 

Der Sontag ist auch fur diese armen ein frey und Ruhetag, und 
kcin Herr fordert an diesen Tage etwas von ihnen. Der Eng- 
lander mag so ruchlos scheinen, als immer will, so halt er den Son- 
tag- er[sic]ausserlich heilig, Singen, spielen, pfeifen u. d.sind ihm, 
an diesem Tage anstosige Dinge. Dem Sklaven wird also am 
Sontage keine Arbeit auferlegt, und wenn sie Gelegenheit haben 
etwas zu verdienen, so ist der Lohn fur sie. An unsern Schiffe 
arbeiteten am Sontage einige so fleisig, dass ein jeder, da sie keine 
Feyerstunden gemacht hatten, seinen Verdienst auf 2 sp. Thaler 
(4 Gulden schwehr Geld) brachten. 

Den I5ten. 

Der Deutsche artet sich doch unter alien Himmelsstrichen, und 
Nationen. Auch hier auf Jamaica wohnen einige, deren Vermogen 
lioch angewachsen ist. Herr Obrist von Hanxls waren in Gesell- 
schaft mit jenem Schreiner aufs Gebiirge geritten, um die Plantagen 
eines solchen zu besehen. Der Weg dahin gehet iiber steile Berge, 
iiber Felsen und Kliifte, da man nur mit Maulthieren reiten kann. 
Oben auf dem Gebiirge schneidet sich der felsigte Boden ab, und 
das herrlichste fruchtbareste Land gehet an. 

Die Zuckerplantagen sind die vortheilhaftesten, die daselbst 
angelegt sind. Das Zucker Rohr wachst zu 8 Fuss hoch. Das Rohr 



ii2 Wcldccks Tagcbuch. 

selbst hat selten mehr als einen Zoll im Durchschnitt, und ist nach 
erlangter Reife gelblich. In den Miihlen wird der Saft durch 
holzerne mit Eisen beschlagene Walzen ausgepresst, darauf in 
einem kupfernen Kochkessel so lange gekocht, bis das grobc davon 
in die Hohe steigt und abgeschaumt wird. Es wird daraus Zticker, 
Rum und Syrup verfertiget. 

Das Zucker Rohr erfordert viel Arbeit, und einen fruchtbaren, 
fetten, und feuchten Boden. Es sind deshalb auf Plantagen Was- 
serleitungen angelegt, welche hundert Tausend Pfund Sterling 
kosten. Dagegen ist eine solche Plantage von erstaunlichem Er- 
trag. Der reine Zucker ist reiner Gewinn. Alle Unkosten erstattet 
der Rum, der von den Ueberbleibseln gemacht wird, die zum Zucker 
nicht mehr taugen. 

Der Kaffe wird auch hier stark gebauet. Der Baum ist ein 
grosser Strauch mit dunkel griinen Blattern; die Beeren wachsen 
in grossen Klumpen, und ein Busch liefert mehrere Pfunde. Die 
Bohne stekt in einem schonen scharlachrothen Fleische, welches 
so eckelhaft suss ist, dass man es nicht essen mag: dennoch aber 
essen es viele. Wenn die Beeren reif sind, so werden sie schwarz ; 
dann wird die Frucht eingesamlet, die Bohne von der Schaale 
iibgesondert, und so lange an die Sonne gelegt, bis sie wohl ge- 
troknet, und zum Verkauf tiichtig ist. 

Den 16-20 

stille im Hafen zu Kingston. Man sagt, wir sollten nachstens, 
mit unserer kleinen Flotte unter Bedeckung der Fregatte Solebay 
von hier absegeln, und unsern Cours durch den mexicanischen 
Golf nach Pensacola nehmen. Die eigene Erfahntng, als die beste 
Lehrmeisterin in alien Dingen, wird tins sagen, was an Pensacola 
zu thun ist. Die hiesigen Erzahlungen davon sind so verschieden, 
class man nicht weis, was man davon glauben soil. 

Den 23sten. 

Vor einigen Tagen sahe ich ein Mulatto Madgen von 5 Jahren 
begraben: einige alte Matronen, 12 bis 14 junge Ladys in das 
blendendste Weis gekleidet, nebst 8 Neger Madgens folgten. Der 
Pastor, in dem nemlichen Ornat als bey uns gewohnlich, nur dass 
or weise seidene Strumpfe an hatte, und eine weise Cocarde am 
Hute trug, hielt eine kurze Rede ; das Vater unser betete der Schul- 
meister laut nach : und so wurde die Erde auf den Sarg geworfen. 



Waldccks Tagebuch. 113 

Das Frauenzimmer sezte sich 2 und 2 in ihre kleinen Chaisen mil 
i-inem Pferde, und fuhren davon. 

Wenn die Leiche ankommt, so ist dcr Pfarrer verbunden, alle 
das Frauenzimmer aus der Chaise zu heben: dies war ein ansehn- 
licher junger Mann, der alle nothige Krafte dazu hatte. 

Den 24sten 

kam ein Pilot an Bord und wir gingen tmter Segel, warfen aber 
ohnweit Crinwich wieder Anker. 

Den 25sten. 

So heisse Christage habe ich noch nie erlebt. Da jezt unsere 
Landsleute sich in Pelze einhullen, und sich vor Kalte kaum vor die 
Thiire wagen, so schwitzen und braten wir hier vor der Hitze, die 
fast unertraglich ist. Ich werde alle mein L eben an diese Christage 
gedenken. 

Wir lichteten zwahr die Anker, konnten aber nicht weiter 
kommen als Musskiten Fort. 

Den 26sten 

fuhren wir wieder ab konnten aber aus Mangel des Windes, nicht 
(lurch die beiden Sandbanke kommen, und mussten wieder Anker 
werfen. In der Abend Dammerung kam das Paquet Bot von 
Pensacola bey uns vorbey. Unser Lotse "rkundigte sich nach den 
dortigen Neuigkeiten : wurde aber nichts gewahr, als das 16 engl. 
Kaufmanns-Schiffe im Sturm verungliikt waren. 

Den 27sten 

fuhren wir sehr friih ab, und kamen um 9 Uhr bey Port Royal vor 
Anker, wo unsere andere SchifFe lagen. 

Den 28sten. 

Alles war zu unserer Abfarth nach West Florida fertig, blieben 
aber noch stille vor Anker. 

Den 29sten. 

Noch bey Port Royal vor Anker, dessen Geschichte uns von 
tinem glaubwiirdigen Manne folgender Masen erzahlt wurde. 

Port Royal liegt auf einer Landzunge, die 12 Meilen 
in die See gehet, worauf aber kein Baum, ja nicht einmal ein Grass- 
halm wachst. Zur Schiffarth aber ist es sehr bequem. Die Schiffe 
konnen daselbst gut ankern, und sowohl beladen als unbeladen 
dicht an die Stad fahren. 



H4 Waldecks Tagebuch. 

Im Jahr 1692 den 17 fun: ist es zuerst durch ein fiirchterlich 
Erdbeben zerstoret. Bey einem entsezlichen Sturm babe sicb der 
Erdboden geofnet, und viele tausend Menschen nebst den meisten 
Hausern, deren 1500 damals gewesen verschlungen. 

Die Fregatte Swan habe damals im Hafen gelegen, und sey 
im Sturm iiber die versunkenen Hauser getrieben, worauf sich denn 
noch einige hundert Menschen auf Bots und Brettern gerettet. 

Wir fuhren iiber die ehemals versunkenen Hauser hinweg, wo 
die Schiffer noch oft Balken und Holz Stiicker mit dem Anker 
herauf ziehen. Die Luft ist vor dem Erdbeben hell und klar ge 
wesen. In einer Minute wird aber alles Feuerroth, die Luft so 
dumpfig wie Ofenhitze. Darauf entstehet ein erschreckliches Ge- 
tose unter der Erde, und gleich stiirzen Berge und Felsen iiber 
cinander ; der Erdboden ofnet sich, und die Strasen sinken samt 
den Hausern in den Abgrund. Ein Theil von der Stad ist stehen 
geblieben, obgleich sehr beschadiget. Die ganze Insel hat durch 
dieses Erdbeben einen unbeschreiblichen Schaden erlitten. Zu 
Savanna einer andern Stad auf jener Seite der Insel sind einige 
Tausend Aeker Landes zu der Zeit mit Hausern Menschen und 
Viehe versunken. Auf der Stelle ist ein See entstanden, welcher 
hernach ausgetroknet, und das Land ist wieder zum Vorschein ge- 
kommen, aber kein Haus hat man wieder gesehen. 

Zu Yellow ist ein Berg gespalten, der viele Plantagen zer 
storet hat. 

Die Stad Port Royal ist den Ueberschwemmttngen sehr aus- 
gesezt. Sie Hegt so dichte an der See, dass man glauben sollte, ein 
jeder kleine Sturm miisste immer die Wellen iiber die Stad weg- 
treiben. 

Weil aber der Ort gar sehr beqwehm zur Schiffarth liegt, so 
wurde er wieder angebauet. Aber den iQten Jan: 1702 brannte er 
wieder ab, dass nichts als die konigl. Magazine stehen blieben. 
Nun sahe man diese Stad als einen Sitz des L^ngliiks an, und bauete 
auf der andern Seite des Hafens die jetzige Stad Kingston, welche 
denn auch alle die Gerechtigkeiten erhielt, die sonst Port Royal 
hatte. Viele, die gleichwohl diese Stad nicht verlassen wollten, 
baueten sie wieder auf, da sie denn im Jahre 1722 d. 2osten August 
wieder zerstoret ist, gleichsam als wenn alle Elemente nicht er- 
lauben wollten, dass hier eine Stad stehen sollte. Als der Sturm 



Waldeck s Tagcbuch. 115 

in diesem Jahre die Stad verheeret, ist zugleich eine reiche Kauf- 
manns Flotte, die eben im Hafen gelegen um nach Europa zu 
seegeln, mit verungliikt. Die Kriegsschiffe aber haben nachdem sie 
ihre Hasten abgehauen, und alles iiber Bord geworfen, den Sturm 
ausgehalten. Dem alien ohngeachtet ist es gegenwartig so weit 
wieder angebauet, dass es einem zieml. Stadgen ahnlich siehet. 
Hauptsachlich wohnen die Seeleute hier. 

Das ist die kurze Geschichte von Port Royal, das Sodoms 
Sitten, aber auch Sodoms Schiksal gehabt hat. 

Allgemeine Anmerkimgen. 

Jamaica wird in 14 Pfarreyen eingetheilt und die Hauptstadte 
der Insel sind I. St. Jago de la Vega 2) Kingston 3) Port Passage 
4) Royal Royal 5) Savanna oder wie es jezt heist Spanisch Town. 
Diese Stad liegt in einer angenehmen Ebene am Flusse Cobre, der 
bey Port royal in die See fallt. Hier wohnt der gouberneur, auch 
werden hier die general Assambly und Court of Justice gehalten; 
sie enthalt ohngefehr tausend Hauser. 

Kingston liegt dichte am Hafen, 10 Meilen von spanisch Town, 
wegen der Seeleute ist es eine volkreiche Stad. 

Die Einwohner der Insel sind von Gebliit Englander. Denn 
wohnen hier schwarze, deren Anzahl hundert Tausend seyn soil, 
Mulatten die von einer schwarzen und einem weisen gezeuget sind. 
Die von einer Mulattin und einem weisen erzeugte Kinder heiss^n 
Mestize. 

Den 3isten 

Ftachen wir mit frischem Winde in See, und noch denselben Tag 
verlohren wir das Land aus den Augen. 

JANUAlttUS 1779. 

Den isten. 

Abermahls ein Jahr dahin ! 

Das erstemahl feyern wir den Neujahrs Tag auf dem Meere, 
der grossten und merkwurdigsten Anstalt in der Natur; das Ele 
ment aus dem unsere Erde, wie eine Insel hervorragt. Fiirchterlich 
siehet es beym ersten Anblick aus, und doch gewohnt sich der 
Mensch leicht daran ? und doch hat es seine ihm eigenthiimliche 
majestatische Pracht. 



Ii6- Waldcck s Tagebuch. 

Prachtvoll ist der Untergang der Sonne iiber den stillen Fel- 
dern der See, wenn das Feuer am Himmel und seine Glut im Wasser 
wiederscheint, die oft lange dauert, imrrber schoner flammt, und 
immer zuweilen durch das Schlagen der Wellen unterbrochen 
wird. 

Das Meer war heute so ruhig, und schien ein Fest zu feyern, 
da wir auf seinem Riikken unsern Neujahrstag feyerten. 

Den 2ten 
starker aber doch guter Wind. 

Den 4ten 

unruhig und sturmisch. Das SchifF rollte und machte ungestiime 
Bewegungen. 

Den 5ten 

konnten wir wohl neben der Bay von Honduras seyn. Auch sahen 
wir einen Theil der Insel Cuba und besonders deutlich das Cap 
Corinthos. Die Hitze nahm noch nicht ab. 

Den 6ten 
kamen wir schon in den grossen Meerbussen von Mexico. 

Den 7ten. 

Unser Schiff zog erstaunlich Wasser. Der Capitain gab die 
Schuld der starken Sonnen Hitze, der die SchifTe einen ganzen 
Monat in Westindien ausgesezt gewesen. Die Hitze nahm allmahlig 
ab, und wir fingen wieder allmahlig an tins der Decken des Nachts 
tu bedienen. 

Den 9ten 
erbeutete die Fregatte ein Schiff. 

Den TOten 

Morgens angenehm Wetter, und wir waren ganz vergniigt auf 
dem Verdeck, gegen 10 Uhr erhob sich wieder ein sturmischer 
Wind, der uns nothigte unsere Zuflucht zur Kajiitte in unsere Kojen 
zu nehmen. 

Den IT ten 

tobeten die Wellen, und das Meer brausste dergestalt, dass man 
kaum mit einander sprechen konnte. Gegen Abend Hess der Wind 
etwas nach, die See ging aber doch noch hohl, und die Wellen 
wollten sich noch nicht setzen. 

Den I2ten 
konnte man wieder Herr von seinen eigenen Beinen seyn. Die See 



Wai-deck s Tagebuch. 117 

war stille, die Witterung kiihl, so wie sie bey uns im Monat October 
zu seyn pfleget. 

Den I3ten. 

Wir waren durch den Sturm am vorigen Sontage und Montage 
50 Meilen zuriikgetrieben, die wir durch den jetzigen guten Wind 
wieder einholeten. Die Fregatte schlepte uns am Tau, um den 
guten Wind recht zu benutzen, indem wir den andern Schiffen von 
dcr Flotte gar nicht gleich segeln konnten. 

Den I4ten 

war der Wind noch immer gut, das Wetter nebelich und nicht so 
fingenehm als gestern. Die Fregatte band uns Joss, und segelte 
um 10 Uhr voraus um Land zu entdeken. Sie machte darauf mit 
ciner rothen und weisen Flagge am hintersten Mast ein Signal 
den Grund zu untersuchen. Wir senkten den Bleywurf und fanden 
55 Faden Grund, das sind noch 330 Fuss Wasser. Der Bleywurf 
war an der Kolbe mit Ungel bestrichen, und wir waren sehr be- 
gierig, die Beschaffenheit des Bodens zu wissen. Es hat sich aber 
weiter nichts angehangen als weiaer Sand und eine Stiikker von 
Muschelschalen. Jezt wiinschen wir nichts als Land! 

Den I5ten. 

Ein dicker Nebel verbarg alles vor unsern Augen. Ein trau- 
riger gefahrlicher Tag, der noch weit gefahrlicher hatte werden 
konnen, wenn es nicht ganz Windstille gewesen ware. Die See war 
so ruhig wie ein Teig, und deswegen hatte man nicht zu befiirchten, 
dass die Schiffe, die einander nicht sehen konnten eins aufs andere 
rennten. Die sorgfaltige Fregatte feuerte alle halbe Stunde, und 
hernach alle Viertel Stunde eine Kanone ab, damit die Schiffe immer 
xvissen mogten, wie sie stiirte. Hier wo man weder Weg noch Steg 
vor sich siehet lernt man den grossen Nutzen des Kompasses 
schatzen. Wir senkten den Bleywurf und hatten 43, hernach 20 
und um I Uhr 13 Faden Grund, die sichersten Merkmale, dass wir 
dichte am Lande seyn mussten, das uns der Nebel, zu sehen ver- 
hinderte. Es ist gleichwohl merkwurdig, dass man in dem Meere 
von Mexico, so weit eher Grund hat, als man Land siehet. 

Der Nebel verdikte sich immer mehr und mehr, und wir waren 
um aller Sicherheit willen genothiget, Anker zu werfen. Indem ich 
dies an meine Betstelle gelehnt schrieb, horete ich vom Mastbaum 
rufen Land! Voller Freuden lief ein jeder aufs Verdeck, da 



n8 Waldcck s Tagcbnch. 

sahen wir durch den verdiinten Nebel, doch aber noch in einer 
dunkeln Feme, die Spitzen der Sandberge von West-Florida. Gott 
sey ewig gedankt! Das Blut bewegte sich noch einmal so schnell 
in meinen Adern, und Freude mahlte sich auf eines jeden Angesicht. 
Wir lichteten am Abend die Anker. 

Den i6ten 

war es sehr neblich, und der Wind war stark und kam uns entgegen, 
dass wir wieder so weit vom Lande abgetrieben wurden, dass man 
die Flaggen am Leuchthurm nicht mehr sahe. 

Den I7ten. 

Der Wind wendete sich, und wir stiirten gerade auf den Hafen 
von Pensacola loss. Um n Uhr kam der Pilot an Bord. Es be- 
gegnete uns hier eine Flotte, die theils nach Jamaica, theils nach 
England bestimmt war; und diese wird den engl. Zeitungen die 
Nachricht mittheilen, dass die Truppen zur Verstarkung von Flo 
rida, daselbst eingelaufen sind. Und ich hoffe, dass man unsere 
Ankunft in Pensacola, durch diesen Weg, auch in unsern Yaterlande 
bekannt machen wird. 

Der Wind legte sich, dass wir nicht weiter als in die Bay 
segeln konnten. Es war ein vollkommen schoner Tag, morgens 
kalt und am Tage warm. 

Den iSten 

Friih lichteten wir die Anker, konnten aber, weil uns Wind und 
Wellen entgegen waren, nicht weit segeln. Nachmittags wurde 
der Wind gut, mit dem wir urn 3 Uhr gluklich in den Hafen ein- 
liefen. 

Wenn wir sonst in einen Hafen einliefen, so war Jedermann 
begierig die Stad zu sehen. Hier aber sahe man schon vom Schiffe, 
dass es ein erbarmlicher Plaz seyn miisse. 

Den iQten. 

Nachdem wir nun, nach der Berechnung des Schiff capitains 
3463 engl. Meilen vom 2osten October 1778 bis den 18 Jan: 79 
gesegelt waren, sahen wir uns an dem gliikl. Ende unserer miih- 
5eeligen und stiirmischen See-Reise. Aber anstatt der Hoffnung, 
die wir uns machten stiindlich zn debarquiren, kam Ordre, dass wir 
auf den Schiffen bleiben, und hernach auf kleinen Schiffen nach dem 
Mississippi segeln sollten. 



Waldeck s Tagcbuch. 119 

Den 2osten. 

pie vorige Ordre wurde aufgehoben, und wir sollen debar- 
quircn. Aber das ist arg, dass die Hauser, worin die Truppen 
sollen einqwartirt werden, noch sollen erbauet werden. 

, Den 2isten bis 29sten 

blieben wir noch auf den Schiffen, derer wir schon langst iiber- 
driissig waren. In der Stad sind noch nicht die geringsten Anstalten 
zu Qwartieren gemacht, nicht einmal Kuchen, wo die Leute kochen 
konnten, sondern es wurden jezt eher Soldaten commandirt, die 
Kochlocher machen sollten. 

Den 3osten 

dcbarquirtcn, Springf[i]eld, Crawford und Christiana. Der Tag war 
so heiss, wie es bey tins im Sommer ist. Das ganze Chor der Herrn 
Officiers bekam nur 6 Sttiben. 

Da wir unsere Kuchen-Gerathschaften noch nicht im Stande 
batten, so speissten wir bin und wieder auf deni Kaffehause, oder 
wo etwas zu kriegen war. Alles aber ist schlecht und theuer. 

PENSACOLA, den isten FEBRUARIUS 1779. 

gicngen wir herum, die Stad zu besehen, die ein erbarmlich trauriges 
Gesichte machte. Pensacola ist ziemlich weitlauftig gebauet, und 
alle Gebaude mitgerechnet kann wohl die Zahl der Gebaude 200 
seyn. Diese sind alle seit dem lezten Kriege, da dies Jammer Land 
an die Krone Engeland abgegeben, erbauet word en. 

Die Hauser sind alle von Fichten Holze, ganz leichte und 
liiftig, wie es das hiesige Klima erfordert. Alte spanische Gebaude 
sind noch 3 hier: ein altes baufalliges Haus worin der gouberneur 
gewohnt hat, ein anderes baufalliges, worin der Indianer Oberste 
Stuart wohnt, und ein Pulver Magazin. Woher sie die Steine zu 
diesem lezten bekommen, weis ich nicht, denn hier ist kein Stein zu 
kriegen. Die Strasen, wenn es anders welche seyn sollen, sind 
voller Sand, darin man, wie im [sic!] Deutschland im Schnee, bis 
fiber die Schuhe wadet. Dieser Sand wird im Sommer so heis, 
dass man Schuhsolen und Fiisse darin verbrennt. Im ersten Jahre 
mtissen die Englander hitziger gewesen seyn, diesen elenden 
Platz anzubauen, als jezt, da sie das Land besser kennen, sonst 
wiirde die Stad nocb nicht so w<eit angebauet seyn. Die garnison 



I2O Waldeck s Tagebuch. 

ist noch die einzige Zierde der Stad, und die beide Baracken vor 
Officiers und Gemeine, so schon als man sie wtinschen kann, ob 
sie gleich nur zur Halfte ausgebauet sind. Beide Kasernen stehen 
zu nachst an der Wasser-Seite, und konnen von dem erqwikkenden 
See Winde gut durchstrichen werden. Die Stuben sind liiftig und 
gross, und in jedem Stokwerke sind davon 12. So wohl im 
zweiten als dritten Stokwerke ziehet sich eine breite Gallerie, auf 
der 3 Persohnen neben einander gehen konnen, um die ganze 
Kaserne herum. 

Der Hafen ist eine grosse und weite Bay, etwa 40 Meilen 
lang. Keine Schiffe, nicht einmal Schaluppen, konnen dichte an die 
Stad fahren, da das Wasser so seichte ist. Deswegen sind Werfte 
tief ims [ins] Wasser hiiiein gebauet, die der Sturm alle Paar 
Jahre z^rstohret, und die dann mit erstaunlichen Kosten wieder 
aufgebauet werden. Dies macht das aus und einlaufen der Schiffe 
sehr beschwehrlich, und ist ein grosser Fehler des Hafens ist. Die 
Insel St. Rosa liegt wie ein Bollwerk von der See Seite vor dem 
Hafen her, und schiizt ihn vor den Winden. Demohngeachtet hat 
der Sturm im vorig^n Monat October 19 Schiffe ans Land ge- 
worfen, die alle verungliikt sind. Und die, welche nicht ganz 
zertrummert sind, waren doch so weit iiber das Land hinweg ge- 
worfen, dass keine Hoffnung ist, sie wieder aufs Wasser zu 
bringen. 

Ein grosser Fehler des Hafens ist, dass die Wiirme, darin 
gerne an die Schiffe gerathen, und wenn ein Schiff lange in der 
Bay liegen muss, so muss es bisweilen besser herauf fahren, wo 
viel susses Wasser in die Bay fallt. Wenn dies versaumt wird, so 
ist das Schiff in kurzer Zeit unbrauchbar. Wegen der Wiirmer 
scheuen sich die See Leute lange hier zu liegen; sie segeln deshalb 
immer geschwind wieder fort. 

Der Boden ist ein vortreflicher Anker-Grund, und ganz Sand. 

Noch zur Zeit ist weder Kirche noch Prediger hier, obgleich 
der Platz zur Kirche schon vor einigen Jahren angewiesen ist. Eine 
Besoldung vor den Prediger von hundert Pfund Sterling ist auch 
schon ausgeworfen. Die Glieder des Raths gestehen aber selbst, 
dass an diesem Orte, wo alles unbeschreiblich theuer 1st, kein Mann 
von diesem Gehalt leben konne, deshalb wiinschen sie, dass der 
Prediger, auch zugleich zum Stadprediger gemacht wiirde. 



Waldeck s Tagebuch. 121 

Neben der Garnison, in der Mitte der Stad, ist ein grosser 
t bener Platz, wo die meisten Menschen, am Abend, pflegen spatzie- 
ren zu gehen. Und das ist auch der einzige Ort, wo man gehen 
kann, ohne die Schuhe mit Sand zu fiillen. 

Die Garnison ist mit Staketen umgeben, die 10 Fuss hoch sind. 
Die Festungs Werke nach der See-Seite sind von Sand aufgefiihret, 
der durch hohe Staketen zusammen gehalten wird. Da wir hierher 
kamen hatte das stiirmische Wasser alle diese Sandhiigel weg 
gespiilet, und unsere Leute mussten unaufhorlich an ihrer Wieder- 
aufbaung arbeiten. 

Die Kaufleute haben bey ihren Hausern, mit grossen Kosten, 
Gartens angelegt, darin aber nur im Winter etwas wachst, und das 
Gemiisse, welches sie hervorbringen Kraut, Kiirbis, Bohnen, ist 
ohnschmakhaft und schlecht, denn der Grund ist unfruchtbarer 
v/eiser Sand, der bey aller Verbesserung die Oberhand behalt, und 
seine Natur niemals verleugnet. 

Den Qten 

fand ich, auf einem Spatziergang, allerley Gestrauche, die ich noch 
nie gesehen hatte. Unter andern traf ich einen Busch an, an dem 
schwarze Beeren, gleich denen Wacholder Beeren hingen. Mein 
Gefehrte erzahlte mir, man konne aus diesen Beeren sehr gutes 
Wachs sieden, wenn sie gestampft und mit Wasser abgekocht 
warden. 

In denen Monaten Marz, April, May, Junius weis ich von 
Mer[k]wiirdigkeiten nichts zu sagen. Und die Natur ist zu etief- 
mutterlich gegen Pensacola, in Austheilung ihrer Gaben gewesen, 
dass die Neugierde hier geringe Befriedigung erhalt. 

AUGUST 1779. 

Den I7ten 

war ein Einzug der Wilden. Nach dem der gehalten war, batten 
wir die Ehre, der Unterredung mit einem, ihrer Oberhaupter bey- 
zuwohnen. Da dieser uns ins Zimmer treten sahe, wollte er seine 
Rede abbrechen, da er glaubte, wir hatten mit den Commisairs of 
indiens affaire nothwendig zu reden. Auf die Versicherung aber, 
die wir ihm durch den Dollmetscher geben liessen, dass wir bloss 
herein gekommen, seine Rede mit anzuhoren, dass er sehr schon 
sich auszudriicken wisse. und dass er uns gewiss durch seine Rede 



J22 IValdcck s Tagcbuch. 

Vergniigen machen wtircle, da wir die Warriors waren, die ihr 
grosser B ruder, von jener Seite des grossen Wassers gesand hatte, 
liess er sich dann bewegen fort zu fahren. Der Inhalt der Rede 
war eine Erzahlung ihrer Bediirfnisse, und der Schluss : Sie batten 
cine weite Reise gethan, und viele Alte und Weiber bey sich, desbalb 
sollte man besorgt seyn, dass ihnen anstatt des verdorbenen gesal- 
zenen Fleisches, frisches gegeben wiirde. Man wollte sich damit 
cntschuldigen, dass das Vieh nicht zu haben ware, sondern in der 
Wildniss herum liefe, der Chief war aber gleich mit der Antwort 
fcrtig, und sagte er hatte vor der Stad eine grosse Anzahl Vieh 
gesehen, und er bate, um der Alten willen, die von der Reise sehr 
entkraftet waren, sie damit zu versehen, zu dem waren sie jezt sehr 
arm, da sie vor den Konig stritten und nicht mehr auf die Jagt 
gehen konnten, die engl. Commissairs, die unter der Nation woh- 
neten versagten ihnen den Credit. Man gab ihm die Antwort, dass 
die Sache sollte iiberlegt werden, und Morgen um 12 Uhr sollte er 
die Erklarung dariiber haben. Als dieses die Versamlung* horete 
sagte ein jeder Ha ha. 

Den iSten 

kani die ganze Familie der wilden Floridaner, Weiber und Kinder 
an. Sie sind Olivenfarbig, stark von Korper und gut proportionirt. 
Die Weiber sind schon und wohlgestalt, und sollen dabey so behende 
seyn, dass sie mit erstaunlicher Geschwindigkeit auf die Gipfel der 
hochsten Baume klettern, und mit ihren Kindern auf dem Riicken 
iiber breite Fliisse schwimmen. Wir begaben tins wieder in das 
Haus, wo die koniglichen Commissairs versamlet waren, um deren 
Tisch wir uns herum sezten, und wo die altesten der Floridanischen 
Nation, so vvohl auf Banken als auf der Erde sassen. Ein jeder 
ranch te aus seinem Tanahak Tabak. Der Chief ein gesezter und 
crnsthafter Mann von etwa 40 Jahren, hatte einen Fliigel von einem 
wilden Hahnen, der roth bemahlt war in seiner Hand. Ganz nach- 
denkend und in sich selbst gekehrt, ring er seine Rede wieder an. 
So lange er sprach, sahe er Niemand an als den Dollmetscher, und 
damit ihn dieser rechjt begreifen mogte, sagte er ihm niemals mehr, 
als einen Perioden vor. Der Inhalt der Rede war : Sie wollten nun, 
als die Krieger und Freunde ihres grossen Bruders iiber dem 
grossen Wasser nach Savanna in Georgien ihre Reise fortsetzen. 
Er wiirde aber sein junges Volk, nicht eber dahin bringen konnen, 



Waldcck s Tagcbuch. 123 

bis er sie an ein gewisses Fort wiirde gefiihret haben, 
wo sie einige Leute verlohren batten, die noch nicht an 
dem Feind gerochen waren. Man mogte ihnen zu dem 
Ende gute Gewehre geben, so wie die Schildwache hatte, die vor 
dem Hause stiinde, nicht weniger miissten sie mit guten Aexten 
vtrsehen werden, dass wenn sie das fort eingenommen batten, es 
ihnen nicht an Zerstohrungs Werkzeugen mangelte. Zum Be- 
schluss bat er um Nahrungs Mittel vor sein Volk, welches hungerig 
ware, tind um die Erlaubniss, dass die Anfiihrer seiner Warriors 
auch ihren Tak vorbringen diirften. Darauf verlies er seinen Plaz, 
den einer von den Anfiihrern seiner Krieger einnahm, der so zu 
i eden anfing : Ich bin einer von denen die das Volk ins Feuer f iihren, 
nnsere Gewehre sind verdorben, unsere Kugeln und Pnlver ist zu 
Ende. wir miissen von neuem mit alien diesen versehen werden. 
Bewilliget und die ganze anwesende Indianische Versamlung 
sprach Ha ha ! 

Ein dritter Anfiihrer nahm hierauf den Platz ein, und sagte, 
dass er mit dem Versprechen zufrieden ware, und weiter nichts zu 
errinnern hatte. Im weggehen gab ein jeder Indianer denen herum- 
sitzenden, zum Zeichen der Freundschaft, die Hand. , 

Des Nachmittags wiirde das Pulver, Kugeln und die Lebens- 
Mittel vertheilt, und die Anfiihrer gaben sich alle mogliche Miihe 
die Theile gleich zu machen, und meiner Meinung nach konnte es 
nicht ordentlicher zugehen. 

Sie waren von der Nation der Creek-Indier, die in einem flachen 
Lande wohnen, zwischen den Chiketaws und Georgien, und be- 
mahlen sich alle, durch Bestreichung der Haut mit dem Saft einer 
gewissen Pflanze. Nur die Alten, deren ich einige sahe, die wohl 
iiber 70 Jahre seyn konnten batten ihr Gesicht nicht bemahlt. Diese 
batten im Gesicht eine Kupferfarbe, aber keinen Bart. Die jungen 
Leute waren alle gross und stark, und schon gebildet vom Kopf 
bis auf die Fiisse, ja einige waren zum Bewundern schon, alle zu 
Pferde. Und es ist eine Lust die Leute reiten sehen. Ihnen ist 
gewiss kein Pferd zu wild. Die Provision wurde von den Weibern 
aufgebunden, und da dies geschehen, sezten sie sich auch zu Pferde, 
und ritten in starkem Trap ihren Mannern nach. 

Die Gewehre, die sie bekamen, waren sehr leicht und bund 
bemahlt. 



124 Waldeck s Tagebuch. 

Ihr Betragcn gegen einander war so liebreich und freund- 
;-chaftlch, als wenn sie alle leibliche Briider waren, und der Umgang 
mit ihren Weibern und Kindern recht zartlich. 

Man hat keinen betrunkenen unter ihnen gesehen, da sonst die 
Indianer zum Trunk sehr geneigt sind. Sie waren bey ihrer Abreise 
so vergniigt, so herrlich, als wenn sie ein gross Gltick gemacht 
hatten. Ihr Lager war 4 Meilen von der Stad, und da dies geraumt 
war, so ritt der Chief zulezt auch ab. 

Den 23sten 

sahen wir einen Trupp Indianer von der Nation der C hike taws, 
die an der ostlichen Seite des Mississippi 200 Meilen weit gegen 
Osten wohnen. Sie sind nicht so gross und wohlgebildet als die 
Creeks, aber sehr tapfer im Kriege, und konnen erstaunlich laufen, 
so dass es ein gut Pferd seyn muss, das sie uberlaufen sollte. Sie 
konnen sich mit den Creeks nicht gut vertragen, und sollen zu Hans 
Mich immer Handel mit ihnen haben. 

Ihre Anzahl war nicht gross, und ich war bey ihrer Bewill- 
kommung zugeg^n. Sie hatten Dollmetscher von den Creeks bey 
sich die ihre Sprache auch gut verstanden. Sie verlangten Pulver 
Kugeln und Rum, das ihnen alles versprochen wurde. Sie begehrten 
noch Winter kleider vor ihre Alten, die ihnen aber nicht konnten 
gereicht werden, weil keine da waren. Auch bekamen sie Fahnen. 

In ihrem ausserlichen sind die Chiketaws von den Creeks sehr 
vcrschieden. Ihre Haare sind nicht geschoren, sondern auf dem 
Scheitel getheilt. Sie schmieren sie mit Barenfett, und das macht 
sie glanzend schwarz. Die Chiefs hatten Bander um die Stirn 
gebunden. Sie hatten die Ohren nicht zerschnitten wie die Creeks 
und keinen Ring in der Nase. Jeder Chief hatte sich auf eine be- 
sondere Art bemahlt. Einige hatten die Ohren und Stirn, andere 
die Augbraunen roth bemahlt, und noch andere das ganze Gesicht 
mit rothen und schwarzen Flecken bund gemacht. Alle aber hatten 
den ganzen Korper so weit er unbedekt war zirkelformig mit allerley 
Figuren angestrichen. Das thun sie mit Pulver, das sie in die Haut 
einpfiitzen, und dann anstecken. 

Um die Arme haben sie 2 oder 3 silberne Bande, um den Hals 
allerley Arten von Korallen, die Beine naket, und an den Fiissen 
hirschlederne Schuhe, die mit Riemen zugeschniiret werden. Die 
Gesichter der Chiefs waren den romischen Kopfen, die man in 



WcUdeck s Tagebueh* 125 

Kupferstichen hat sehr ahnlich. Besonders fiel rnir einer auf, der 
gerade so aussah, wie der Kopf des Julius Caesar. 

Sie batten alle Spiegel an sich hangen, in denen sie alle Augen- 
blicke sich beschauten, und immer etwas auszuputzen fanden. Bald 
rauften sie mit dem Messer die Augbraunen aus, bald machten sie 
die ausgegangenen Farben wieder frisch, und schienen sich dabey 
liber ihren Putz recht herzlich zu freuen. 

Die Farbe ihres Gesichts ist mehr schwarzbraun, und nicht 
so kupferfarbig als bey denen Creeks, ihre Stirne blat und nicht 
gewolbt. Sie tragen wie diese ein Skalp Messer und Tanahak, 
woraus sie ebenfals rauchen. Einige hatten einen jungen Baren 
abgezogen, wie man einen Hassen abzieht und fiihrete die Haut, 
so ganz zum Tabaks Beutel bey sich. Das Barenfett bringen sie, 
wie die andern Indianer zum Verkauf hierher, und das ist das 
einzige was man hier brennen kann, da die Ungellichter hier vor 
der Hitze nicht konnen erhalten werden, und das Baumol iiber- 
masig theuer ist. Ich ziehe auch das Barenfet dem Baumol auf 
a!le Falle vor. Es ist hell und klar, und macht nicht den geringsten 
Punst oder Schwaden in der Stube. 

Die Art, wie sie die Baren fangen ist folgende: Wcnn der 
Schnee in Kanada zu tief wird, so ziehen sich die Baren von den 
Grenzen herunter, weil sie ihre Nahrung nicht mehr daselbst finden. 
Das geschiehet im Dezember. Sie sind alsdenn sehr fet. Ihre Woh- 
nung nehmen sie in umgefallenen holen Baumen, aus denen sie das 
faule Holz rein heraus scharren. Wenn nun ein Indianer auf die 
Jagd ausgegangen, und einen solchen Baum fmdet, oder den Bar 
im Sande spiiret, so schlagt er an den Baum um zu erfahren, ob 
der Bar zu Haiis ist. Ist er da so kommt er mit dem Kopfe heraus, 
und siehet sich rechts und links um, wobey sich der Jager verstekt. 
Der Bar gehet also, wenn er keinen Feind gesehen, wieder ruhig 
zuriik in sein Nest, da denn dieser Zeit hat seine Gefahrten zu rufen, 
die dann die Hohlung des Baums mit diirren Reisern anfullen und 
solche anstecken. Man sollte denken, der Bar miisse sich diesen 
Anstalten sogleich wiedersetzen, das geschiehet aber selten, son- 
dern er wartet gemeiniglich bis der Baum in vollen Flammen stehet. 
Alsdenn eher kriegt er ganz gemachlich hinterwarts heraus, und 
wird todgeschlagen noch ehe er einen Feind gesehen und noch 
weniger an Gegenwehr denken kann. Wenn die Haut abgezogen, 



126 Waldeck s Tagcbitch. 

so wird das Fleisch unc* die Eingeweide in einem irdenen Pot ge- 
kocht, und das Fet davon abgenommen. Wan rend der Zeit gehet 
ein anderer auf Jagd und schiesst ein Stiik Wildpret, das er auch 
geschwind haben kann. Und in diese Wildprets Haut wird das 
Baren fet gethan, nnd auch darin transportirt, die sle so fest aller 
Orten zuzubinden wissen, dass kein Tropfen verlohren gehet. Die 
Haut wird aber auch nur am Halse aufgeschnitten, und durch diese 
Oefnung zwingen sie den ganzen Korper heraus. 

Sie schiessen auch viele Baren, und haben keine Furcht wenn 
er auf sie losskommt, denn die Chaktaws laufen viel geschwinder 
als die Baren, und konnen alsdenn Zeit gewinnen wieder zu laden. 

Ohne angeschossen zu seyn, fallen die dasigen Baren keinen 
Menschen an. Ihre beste Nahrung sind wilde Kastanien, die auf 
den hochsten Bergfelsen wachsen, und sie konnen mit vieler Ge- 
schiklichkeit auf den steilen Klippen herumklettern. 

Die Chiketaws wohnen gewohnlich in grossen Stadten, und 
lialten Kuhe, Schweine und Pferde und zwahr die leztern in grosser 
Menge. Sie bauen auch viel Getreyde, Bohnen und Patatos, ausser 
dem Rothwildpret aber haben sie wenig anderes Wild. 

SEPTEMBER 1779. 

Den isten. 

Die Tage werden nun ganz ertraglich, und die Nachte so ktihi, 
dass man wieder eine Decke leiden kann. 

Wir machen Zubereitungen zu unserer Reise, nach dem grossen 
Fluss Mississippi, der 2 Meilen breit seyn soil, tmd von seinem 
Ursprung in den sudlichsten Theilen der Central Gebiirge 3000 
Meilen lauft, ehe er sich in den Mexicanischen Meerbussen ergiesst. 
Das Land an diesem Fluss wird aber vor ausnehmend schon und 
f ruchtbar gehalten. 

Den 2ten 

kam ein Schiff von England, das eine allgemeine Aufmerksamkeit 
crregte, weil die Nachrichten hier so selten sind, und das Meer urn 
uns herum voll Kriegsschiffe ist. Das Schiff hatte eine lange Reise 
gehabt, und 3 Wochen lang Mangel an Wasser erlitten, dass es See 
Wasser hat distilliren miissen. 

Den 8ten 
kam ein Paquet Bot von 18 Kanonen, das unbeschreiblich schnell 



Waldcck s Tagcbitch. 127 

fcgelte hier im Hafen an. Wir erwarteten nichts als erfreuliche 
Nachrichten. Aber wie wurde unsere Hoffnung 1 getauscht ! Es 
war die Nachricht der spanischen Kriegs-Erklarung ! 

Den 1 1 ten 

kam Ordre uns in marschfertigen Stand zu setzen, um auf den ersten 
Wink ausmarschiren zu konnen. 

Den I2ten 

konnte die Kirche nicht gehalten werden, weil die ganze garnison 
mit Kriegsriistungen beschaftiget war, und die leichte Infanterie 
ausgewahlt wurde. Man siehet um uns her nichts als Krieg, und 
wir sind so im Gedrenge, dass ich nicht einsehe, wie wir gliiklich 
durchwischen wollen, da nicht einmal ein Kriegsschiff zur Ver- 
theitignng des Hafens hier liegt. 

Den I3ten. 

Von unsern Leuten die d. 20 Jun: hier abgingen um an den 
Mississippi zu marschiren laufen betriibte Nachrichten ein. Viele 
sind bereits gestorben, und die meisten sind krank. 

Den I4ten. 

Wie man allgemein vermuthet, soil von hier aus ein Versuch 
auf New Orleans gemacht werden. Vier Indien Chiefs von der 
Nation der Chiketaws haben heute Morgen eine Unterredung mit 
dem General gehalten, und 200 Mann von dieser Nation sollen den 
Angriff mit machen. 

Den I5ten. 

Die Spanier sind in der Apelache Bay gelandet, und bemiihen 
sich, die Indianer, mit reichen Geschenken, auf ihre Seite zu bringen. 
Von Osten und Westen bosse Nachrichten! 

Es kam ein exprcsser durch die Wiisteneyen am Mississippi 
mit Brief en vom Obristen Dikson an den General. Daraus hat man 
ersehen, dass man dort noch nichts von der spanischen Kriegser- 
klarung weis. Doch berichtet der Obrist, dass er jenseit des 
Flusses, die vSpanier viele Anstalten machen sehe; er habe deshalb 
einen Officier hintiher an den spanischen gouberneur geschikt, und 
ihn fragen lassen, was das zu bedeuten hatte, aber keine Antwort 
erhalten als: der gouberneur ware so mit Geschaften uberhauft, 
dass er sich unmoglich auf die Beantwortung dieser Frage einlassen 
konnte; er mogte ihm solches nicht libel nehmen. 



128 Waldeck s Tagebuch. 

Den 1 6 

kam wieder ein expresser vom Obrist Dikson, der zu Lande, durch 
die Wiiste in 13 Tagen herunter geritten war, und brachte die 
Nachricht, dass die Spanier mit 1500 Mann vorgedrungen waren. 
Der Obrist berichtete, dass er sich aus Manschak zuriik gezogen, 
die Schiffe, welche unsere Truppen dahin gebracht batten, waren 
von den Spaniern weggenommen, und ein anderes habe er selbst 
versenken miissen, damit es nicbt in feindliche Hande kommen 
sollte; Herr Hauptmann von Haake ware mit unsern beiden Com- 
pagnien zu Baton Rouge, und der grosste Theil der Leute krank. 
O was kostet uns der Mississippi manchen braven Mann ! 

Den I7ten. 

Sollte heute nicht wieder eine Hiobs Post vom Mississippi ein- 
laufen? Nun wird wohl der hiesige Winter einf alien, der in einem 
anhaltenden Regenwetter bestehet. Es friert auch bisweilen des 
Nachts Eis, demohngeachtet ist es am Tage so heiss, dass man 
schwizt. 

Als ich hier ankam, und zum ersten die Stad besahe, war es 
so kalt wie bey uns im Monat Marz, wenn der rechte scharfe Wind 
blasst. Nach einigen Tagen, da wir d. 30 Jan: debarquirten, war 
eine unertragliche Hitze. In der vergangenen Nacht regnete es 
bey einem entsezlichen Sturm, die ganze Nacht hindurch. Ich 
dankte dem Himmel, dass ich dies Brausen des Windes in einer 
guten Stube und einem sichern Bet anhoren konnte; denn nichts 
kann furchterlicher seyn, als bey einer solchen Witterung, auf dem 
wilden Fluten des Meeres zu schwimmen, da die brausenden Welleii 
mit dem Schiffe, wie mit einem Ball spielen. 

Den iSten. 

Jezt reissen viele Krankheiten ein, die die gegenwartige Jahres- 
zeit nothwendig mit sich fiihret. Die Luft ist bestandig dik und 
voll Nebel, und es regnet den ganzen Tag. 

Den iQten 

war man beschaftiget die Kanonen auf die Schiffe zu bringen. Nun 
wirds diese Woche auf Orleans lossgehen. Es ist dies zwahr keiire 
schickliche Jahreszeit, indem, in diesen Monaten die Sturme auf 
den Meeren wiiten. Das hilft aber im Kriege nichts. 



IVddcck s Tagebnch. 129 

Den 2osten. 

So bald ich des Morgens aufstehe, sehe ich zuerst nach der 
See, ob keine spanische Flotte da ist. 

Was wird noch aus uns werden? und wenn tins auch die Spa- 
nier nicht kriegen, so werden wir von selbst endlich auf diesem 
elenden Sandhugel aussterben. 

Den 22sten 

riikte die leichte Infanterie der Marylander von den Clifs hier ein. 

Den 23sten. 

Das paquet Bot, welches namlich hier einlief, segelte aus um 
an der Miindung des Mississippi zu kreuzen, und Kundschaft ein- 
zrziehen, in was vor einer Verfassung die spanischen Batterien 
sind, und ob bewafnete Schiffe da liegen. 

Den 24-28sten 

lauter Kriegs-Riistungen. Eine neue Holz Batterie wurde bey 
Stor hause angelegt, und eine floting battery gebauet. Auch kam 
die Nachricht, dass die Spanier die Communication zwischen Baton 
rouge und Nachtes [Natches] g^speret. 

Den 3osten. 

Die Indianer von allerley Nationen, ziehen sich jezt mehr 
hierher, als sonsten, und fordern ihre Geschenke. Sie sehen erar 
wohl ein, dass man ihnen, bey der gegenwartigen Lage der Sachen, 
mehr schmeicheln muss, um sie bey guter Laune zu erhalten. Und 
wenn sie uns auch keinen Vortheil verschaffen, so miissen ihnen 
doch prasente gemacht werden, dass sie nicht die Waffen gegen 
uns ergreifen. Die Spanier thun auf ihrer Seitc alles, um sie gegen 
nns aufzuhetzen. 

OCTOBER 1779. 

Den isten. 

So lange wir in Amerika sind hat der Monat October etwas 
merkwiirdiges fur uns gehabt. 

Im Jahr 1776 kamen wir d. 2Osten Octob. bey dem geliebten 
New York an. 

1777 gingen wir in diesem Monate wieder zu Schiffe 

und segelten den North River hinauf. Eine verdriess- 
liche und beschwehrliche Reise. 

1778 d. 2osten Oct: wieder zu Schiffe, und reissten 
durch Westindien nach dem elenden Pensacola. 



130 Waldeck s Tctgebuck. 

Und in diesem Jahre stehet tins vielleicht in cliesem Monate 
noch die allermiihsamste Seereise unter alien bevor. 

Den loten. 

Da ich aus dem Hospital kam, horete ich einen hiesigen Ein- 
wohner, die Sprache der Creek Indier, mit einem von dieser Nation 
reden. Die Pensacolaner handeln mit diesen Wilden, und bekom- 
men viele Haute von ihnen, die sie ausftihren. Das Pelzwerk aber 
1st von schlechter Art. Denn man hat als eine weise Anordnung 
der Vorsehung bemerkt, dass die Thiere die mit einem rauhen Felle 
bedekt sind, diesen Pelz in der Masse, wie es weiter nach Norden 
zugehet, dicker, sanfter und feiner haben ; und je grosser die 
Kalte desto besser ist deren Kleidung. 

Den 1 1 ten. 

Abermahls eine bosse Nachricht. Ein expresser kam von 
Georgien, und meldete, dass 26 franzosische Schiffe zu Savanna 
angekommen waren. 

Den I2ten. 

Eine zahlreiche Gesellschaft des Abends bey Mr: Neel, die 
uns alien, in unserer verdriessl. Lage, zur Aufmunterung und 
wahrem Vergniigen gereichte. Und dazu sind die Gesellschaften 
der Englander vorziiglich gut eingerichtet. Sie hassen die franzosi- 
schen Schnitte und complimente, wie die Franzosen. Alles muss 
bey ihnen reel seyn. Nichtsbedeutende Worte und Redensarten 
konnen sie nicht aussprechen. Sie wiinschen sich beym Abschied 
eine gute Nacht. Und wer allein aufstehen, und nach Haus gehen 
will, nimmt seinen Hut und entfernt sich ohne ein Wort zu sagen. 
Das sind die complimente. 

Gesundheittrinken ist auch gewohnlich. 

Die Fran vom Hause hat den ersten Platz, und begleitet die 
Stelle eines Prasidenten, und der Herr des Hauses nimmt die 
unterste ein. 

Den I4ten 

wurde auf hiesigem Rathhause ein Soldat von den Pennsylvaniern, 
der einen Corporal, mit einem Messer erstochen hatte, zum Tode ver- 
urtheilt. 

Alle criminal Falle gehoren bey den Englandern vor das civil 
Gerichte, und das militare hat nichts darin zu sprechen. 



Waldeck s Tagebuch. 131 

Die Glieder des Raths erschienen in einem bcsondern Ornat. 
Der Chief Justice trug ein schwarz seiden Kleid, das die grosste 
Aehnlichkeit mil einem Chorrok hatte, nebst einer schwarzen Kappe. 

Die Anzahl der geschwohrenen Manner, die ihr Urtheil im 
Gerichte einbringen clarf nicht unter 12 seyn. Der Uebelthater 
wird auch gefragt, ob er gegen einen, oder den andern etwas em- 
zuwenden hatte. 

Wenn der Eid abgelegt wird, so werden nicht die Finger aufge- 
hoben, sondern sie nehmen statt dessen, das neue Testament in die 
Hand. Nachdem alle formalitaeten zu Ende waren, that der Chief 
Justice den Ausspruch : Dieser N. N. Soldat bey den Pensylvanier 
Loyalist , ist als ein Morder angeklagt, und schuldig befunden, soil 
iibermorgen, mit einem Strick um den Hals gehangen, und sein 
Korper den Feldscheers iibergeben werden. 

Den i6ten 

wurde der delinquent, mit einem Strick um dem Halse, auf einer 
Karre hinaus gefahren, die unter dem Galgen stille hielt, und um 
seine Standhaftigkeit zu zeigen, hielt er noch eine Rede an die 
Zuschauer. Darnach wurden ihm die Augen zugebunden, der 
Strick an den Galgen gekniipft, und der Karre fuhr fort, und Hess 
ihn hangen. Der Provoss martial darf keinen Weisen durch einen 
schwarzen Sclaven aufhangen lassen, deswegen muss er manchmal 
30 spanische Thaler einem Manne bieten, der dies Geschaft iiber- 
nimmt. 

Den 2osten. 

Dieser Tag hat fast immer etwas sonderbahres vor uns gehabt. 
Und leider hat er es wieder. Es kam ein Kurir von Mobile, dass 
Obrist Dikson, mit alien seinen unter sich habenden Truppen ge- 
fangen ware; und das ist der grosste Theil unseres Regiments. 
Gott weis, wie lange wir hier noch auf freien Fussen gehen. Jede 
Nacht kann unser Schiksal entscheiden, und es ist zu bewundern, 
dass nicht schon eine Flotte von der Havanna hergekommen ist. 

Den 2isten 

kam ein expresser Botte voni Mississippi im Hauptquartier an, und 
bestatigte die unangenehme Nachricht, die die Englander noch 
vorhin bezweifelten. Die naheren Umstande die er berichtet sind 
folgende: Der Obrist Dikson der sich nicht langer in Manschack 
halten konnte, und seine ganze Lage, dem general schon vor 7 



132 Waldcck s Tagebuch. 

Wochen meldete, und um Verstarkung nnd Kanonen anhielt, sahe 
srch genothiget diesen Ort zu verlassen. Unsere Truppen mussten, 
unter dem Kommando des Herrn Hauptmann von Haks zu baton 
rouge Posto fassen. Er selbst sezte sich mit den Englandern 
zwischen baton rouge und Manehak, um hier die Verstarkung von 
Pensacola abzuwarten. Inzwischen suchen die Spanier die Nation 
der Chaktaws, durch Geschenke von Perlen und Zierrathen an ihre 
Weiber auf ihre Seite zu bringen, so dass 200 Wilde, die com 
munication mit Baton rouge dem Obristen, und den Riickweg 
ganzlich abgeschnitten. Darauf erscheint der gouberneur Don 
Galbes mit einer iiberlegenen Macht, und der Angriff geschiehet 
von alien Seiten, dass dem Obrist Dikson nichts anders iibrig ge- 
Mieben, als eine Ehrenvolle Capitulation, darin die Truppen zu 
Baton rouge und Natchez mit eingeschlossen waren. Nach dieser 
capitulation sollen alle Truppen den Mississippi verlassen, und 
werden in einen engl. Hafen zuruk geschikt, doch durfen sie, auf 
ihr Ehrenwort, binnen 18 Monaten nicht gegen den Feind dienen. 

Die Einwohner haben 8 Monat Bedenk Zeit, entweder spanische 
Unterthanen zu werden, oder ihre Giiter zu verkaufen. 

Den 24sten 

um 7 Uhr Kirche, dabey wir starken und kalten Wind hatten. Nun 
haben wir, bey nahe 4 Jahre, Sommer und Winter, unsere Kirche 
unter freiem Himmel gehalten. 

Den 25sten 

feyerten wir den Geburts Tag unseres durchlauchtigsten Fiirsten, 
und dabey vergassen wir ^ine Zeitlang, dass wir in Pensacola waren. 

Den 26sten 

kam der expresse, den der general vor einiger Zeit an den Obrist 
Dikson geschikt hatte, wieder zuriik, weil er nicht durch die Indianer, 
die jezt mehr auf spanischer Seite, so hat kommen konnen. Er er- 
zahlte viele besondere Umstande wegen des Vorfals am Mississippi. 
Unsere Truppen haben Anfangs die Spanier mit grossem Verlust 
zuriik geschlagen, und sie aus ihren aufgeworfencn Batterien ver- 
trieben, bis sie endlich der Uebermacht haben weichen mussen. 
Nahere Umstande sind noch nicht bekannt. 

Den 27sten. 

Auf dem Leuchthause wurde diesen Morgen ein Signal fur 
fremde Schiffe gemacht. Schon bey Tages Anbruch sahe man, 



IVddeck s Tagebuch, 133 

an der einen Seite des Leuchthurms einen Ranch, welcher anzeigte, 
dass gegen Westen Schiffe zu sehen waren. Es war eine Schlupe 
und ein Skuner, die, so bald als vom Leuchthurme eine Kanone 
abgefeuert wurde, wieder umkehreten, und in See segelten. Hier in 
der Stad war alles im Aufruhr. Einige Compagnien wurden einge- 
schift, und 6 bewafnete Schiffe lichteten die Anker und fuhren dem 
Feind entgegen, der sich aber entfernt hatte. 

Einige genthlemen aus der Stad fluchteten bereits mit ihren 
besten Sachen in die garnison, und Jedermann glaubte, die spanische 
Flotte kame schon wiirklich heran. 

Den 28sten. 

Man eilt, so viel als moglich die Batterien in wehrhaften Stand 
ru setzen, und sie mit schwehren Kanonen zu versehen. 

Den 29sten 

kam die Nachricht von Georgien, dass daselbst unsere Armee von 
den Amerikanern ganzlich eingeschlossen, und die franzosische 
Flotte dichte an der Kiiste ware, um alien Beystand den sie allenfals 
von New York erwarten konnte ihr ganzlich abzuschneiden. Sa- 
lanna, die Hauptstad in Georgien soil schon belagert und beschossen 
seyn, so dass man nicht einsiehet, wie sich die Truppen retten wollen. 

Den 3Osten. 

Von den Trommeln der vielen corps friihzeitig erwekt verlies 
ich mein Bette und sahe nach der See, ob man wohl noch einen Tag 
ruhig leben konne. Doch wer kann das hier in unserer gefahrlichen 
Lage voraus wissen ? Wir konnen alie wohl singen : Es kann vor 
Nacht leicht anders werden, als es am friihen Morgen war. 

Den 3isten. 

Nachdem es den ganzen Vormittag geregnet hatte, klarete sich 
der Himmel um 12 Uhr auf, und man sahe hinter Rosa Eiland ein 
bewafnetes Schiff. Das machte Lerm, die genthlemen liefen mit 
Fernglassern auf die Dacher, und da verbarg der Nebel auf einmal 
wieder das Schiff, und Hess den Englandern Zeit zum Wetten, ob 
es ein spanisch Schiff zum recognosciren sey, oder nicht. Die Luft 
wurde wieder hell, und man sahe am Mast des Schiffes ein Signal, 
dass es einen Lotsen begehre, der den auch sogleich dahin abfuhr. 

Nun war wieder alles ruhig. 



134 Waldeck s Tagebuch. 



NOVEMBER 1779. 

Den isten. 

Das gestern eingelaufene Scruff ist ein Kaper von 16 Kanonen 
und 90 Mann, der im Gulf of Mexico von Jamaica kreuzte, auch 
eine spanische Schlup erbeutet hatte. Ohnweit der Insel Cuba war 
er 2 Stunden mit einer Fregatte im Gefecht gewesen, da er aber in 
diesem Gefechte, einen Schuss zwischen Wind und Wasser be- 
kommen, und deshalb lek wurde, sahe er sich genothiget hier ein- 
zulaufen, um nicht zu sinken. Die Neuigkeiten, die er mit brachte, 
waren: dass Admiral Byron nach England abgesegelt; dass wir 
hier mit nachsten, Hiilfe von Jamaica zu erwarten batten ; dass 2 
Fregatten von Jamaica nach Hondura abgesegelt, um 2 spanische 
Silber Schiffe von Peru zu erbeuten. Wir wiinschen ihnen Gliik 
dazu, denn es giebt eine ansehnliche Beute. 

Den 2ten. 

Da es anting, Morgens und Abends kiihl zu warden, so machten 
wir zuerst Feuer in unsere Kamine. 

Den 3ten. 

Da hier kein geniessbares Gemtisse wachst, so muss ich als 
cine Seltenheit anmerken, dass ich heute bey Mr: Wegg weise 
Ruben gegessen, und zwahr zum erstenmal in Pensacola. Dieser 
genthleman hat eine ansehnliche Plantage am perdito River, wo- 
selbst er eine ganze Heerde Pferde, und iiber Tausend Stuck Rind- 
vieh hat. 

Den 5ten. 

Nun fangen die Einwohner wieder an, ihre Sandgartgens aus- 
zustellen. Im Sommer bleibt alles liegen. Das was sie in dem soge- 
nannten Winter ziehen, sind auch keine eigentl. Gemiisse, sondern 
nur verdorbene Arten. Man muss es jederzeit erklaren, als, das 
sind Ruben, das ist Kohl, und unter dem essen, vergisst man es 
doch wieder. 

Den 6ten. 

Das Eichenlaub farbt sich zwahr schon, es hangt aber doch 
noch veste an den Baumen, und vor Ende des Dezembers nicht 
abfallen. 



Waldcck s Tagebuch. 135 

Den 7-i3ten 

immer Nebel, der uns den einzigen Zcitvertreib, mit dem Per- 
spectiv nach der See zu sehen, ob die sehnlich erwarteten Schiffe 
noch nicht kamen, ganzlich raubte. 

Den I4ten 

wurde ich ersucht einen jungen zu taufen, der sein 8tes Jahr schon 
zuruk gelegt hatte. Die Religions Begriffe der hiesigen Einwohner 
sind sehr geringe. Sie werden unter den Wilden ebenfals wild. 
Zu dem ist in der grossen und weiten Provinz Westflorida nur ein 
cinziger Prediger, zu Mobile angestellt. 

Den isten 

kam Mr : Bay von Georgien zu Lande, und erzahlte seine Reise, die 
angemerkt zu werden verdient. Von Georgien bis hierher ist eine 
Reise von 4 Wochen, in denen man nichts als Wald und Himmel 
siehet. folgl. muss alles was zum menschlichen Leben gehoret mit 
genommen werden. Ein genthkniaii der hierher reissen will braucht 
6 und mehrere Pferde. Daranf pakt er sein Zelt, Decken, Beilen, 
Axte und die Lebens-Mittel. Am Abend schlagt er sein Zelt auf, 
und gehet auf die Jagd, da cs ihm nicht schwehr fallt, in einer 
Stunde 3 bis 4 Stuck Wildpret zu schiessen, die in erstaunlicher 
Menge, Heerden weise gehen. Der grosste Auffenthalt auf der 
Reise ist bey den Fliissen, da kein Kahn, keine Bnicke nirgends 
anzutreffen ist. Denn die Wilden brauchen dergleichen so wenig, 
als die Ganse. Hochstens machen sie aus einer Baum Rinde ein 
Knu, und wenn dies zerbricht, so riihrt sie das weiter nicht, sie 
nehmen alsdenn ihre Sachen, treiben sie vor sich her und schwimmen 
davon. Oft rudern sie mit einer solchen Knu, die kaum so weit als 
eine Krippe ist, iiber die weitesten Meerbussen, werden von den 
Wellen umgeschmissen, setzen sich wieder zu rechte und kommen 
gliicklich an. Wer aber das schwimmen nicht so verstehet ; der muss 
sich jedesmal wenn er an einen Fluss kommt, eine Flosse, aus 
Baumen, die er fallen muss, und dergl., so viel er mag, verfertigen. 
Des Nachts muss allzeit, wegen der herumstreifenden Indianer, 
der Wolfe, der Baren und anderer Thiere eine Schildwacht aus- 
gestelt, und das Lager mit Fenern umgeben werden. Vor die 
Indianer ist ein Trunk Rum recommendation. Nur muss man 
sich hiiten, sie besoffen zu machen. Denn alsdenn ist von ihrer 
Wildheit alles zu fiirchten. Vor die Pferde hat man weiter nicht 



136 Waldeck s Tagebuch. 

zu sorgen, denn das Grass, kann an keinem Orte in der Welt iiber- 
fliissiger wachsen, als in diesen Wildnissen. Die Chaktaws haben 
deswegen eine erstaunliche Menge Pferde. 

Den iSten. 

Die Capitulations Puncte von unsern Gefangenen am Mississippi 
sind nun hier. Die Herrn Officier sowohl als die gemeinen behalten 
alle das ihrige und sind mit fliegenden Fahnen und klingendem 
Spiel abgezogen. 

Den 2Osten 
kam ein indianischer Prinz von der Nation der Delawars hier an. 

Den 26sten 

kam eine flag of truce von Orleans mit der Grenadier Compagnie 
vom i6ten Regiment. Wir batten zugleich das Vergniigen, einige 
Briefe von unsern gefangenen Freunden zu lesen, darin sie uns 
aber leider berichten, dass viele von unsern Leuten gestorben und 
viele noch krank darnieder liegen. Herr Lieutenant Leonhardi ist 
d. 26sten Septembr., auf der Rukreise von Baton rouge nach 
Orleans, auf dem Flusse Mississippi gestorben. 

Den 2/sten 

noch immer ervvarten wir vergeblich die Schiffe von Jamaica. Die 
Theurung wird unglaublich gross. Das Pfund Zucker gilt i dollar 
fj. i. zwey deutsche Gulden. Seit dem der Mississippi verlohren ist, 
sollten die Englander Pensacola nur bloss zum Zuchthause machen. 
Wenn uns nur der Himmel eher einmal da weg fiihrete! 

Den 28sten. 

Dass unser zulezt abgeschiktes Paquet verlohren sey, haben 
wir heute erfahren. Das Schiff ist von eiixem ammcawischen 
Kaper weggenommen. Nun haben wir doch in anderhalb Jahren 
keine Briefe, aus unsern Vaterlande gesehen; und die von hier 
abgeschikten sind, ohne Zweifel alle verlohren. 

Den 3osten, 
ein starkes, anhaltendes Gewitter, wobey es sehr warm war. 

DECEMBER 1779. 

Den isten. 

Gestern war es sehr warm, und heute ist es so kalt, als ich nicht 
glaubte, dass es in Pensacola werden wiirde. 



Waldeck s Tagebuch. 137 

Den 3ten. 

Eine unruhige Nacht, da des Herrn generals Haus, diesen 
Morgan um 3 Uhr brante. Wenn das Fetier weiter um sich ge- 
griffen hatte, so wiirden die Folgen davon erschrecklich gewesen 
seyn. Denn hinter des Herrn generals Hause stehet unser Vor- 
raths-Haus, und wenn dies abgebrannt ware, so wiirde uns nichts 
iibrig geblieben seyn, als tins den Spaniern zu iibergeben, damit 
wir nur das Leben erhielten. 

Ich erhielt heute einen Brief von Herrn Lieutenant Strubberg 
von Orleans, der mir viel Vergniigen und Freude verursachet. Er 
riihrnt die Hoflichkeit des gonberneurs don galvez sehr. Die Herrn 
Officiers werden oft von ihm zur Tafel gebeten, tmd die dortigen 
Einwohner betragen sich, gegen sie samtlich, freundschaftlich und 
artig. 

Den 4ten. 

Nunmehro glaubt man gewis, dass das Paquet Bot, welches 
einige Tage hier kreuzen sollte, nach England abgesegelt sey. Es 
kam vor einigen Tagen, nahe vor Rosa Eiland, und sahe in der 
Munching des Hafens, den spanischen Polacre, der einige Gefangene 
hierher gebracht, mit der spanischen Flagge, im Hafen den Earl of 
Bathurs, der mit seinen Kanonen einen fiirchterlich. Anblick machte. 
Dies musste den capitain nothwendig auf die Gedanken bringen, 
dass Pensacola von den Spaniern weggenommen sey. Dieser Um- 
stand ist sehr iibel. Das Paquet Bot kann, aus Mangel der Provi 
sion nicht weiter gehen, als nach Jamaica. Und wenn es nun die 
Nachricht dahin bringt, dass die spanische Flagge hier im Hafen 
wehete, so wird kein Schiff hierher kommen. Dabey bedaure ich 
eine Officiers Frau von den Marylandern, die von America im 
vorigen Herbst nach England gereisst; von da wieder zuriik nach 
West Indien, und von da hierher auf dem Schiff Earl of Baturs 
um ihren Mann zu besuchen. Und dieser war eben mit einem com 
mando auf dem Paquet Pot, das durch das nehmliche Schiff, worauf 
sie gekommen war, verscheucht wurde. Nach so weiten und be- 
schwehrlichen See Reisen, verfehlte die gute Frau ihren Endzweck 
clichte am Ziele. 

Den 6ten. 

Es lief ein 3inastiges Schiff ein, von dem wir aber noch weiter 
nichts wissen. 



138 Waldcck s Tagebuch. 

Den /ten. 

Die gestern gesehene Schiffe kamen von Eiiropa, waren im 
Monat Marz von England abgesegelt, und batten also eine Reise 
von nicht weniger als 9 Monaten gemacht. Sie waren mit Pro 
vision fur die garnison beladen. Das eine hatte 3600 Passer an 
Bord. Wer einen solchen scbwimmenden Korper nie geseben hat, 
wird kaum glauben konnen, dass man eine solche Last, darauf 
packen konne. 

Den 10 
lief wieder ein Schiff mit Korn und anderer Provision beladen ein. 

Den uten. 

Es frieret oft Finger dik Eis, und docb fallen die Blatter noch 
nicht ab. Auch verderben die Garten-Gewachse im geringsten 
nicht. 

Den I2ten. 

Auf die kalten Tage, und auf das Eis, kam heute ein Gewitter 
mit starkeni Regen. 

Mit doppelten Fleiss soil nun an dem fort zu Gage Hill gear- 
beitet werden. Die Zimmerleute aus der Stad verdienen taglich 
2J/2 dollar an diesem fort. 

Die (sic !) I4ten. 

Die Theurung wird nun unbeschreiblich I ft> Brod 4 bitt. d. i. 
-20 gl. ein Ey 6 gl. i ft> Zucker einen dollar. 2 fl. Ein Paar Schuhe 
6 Gulden. Ein Hut 24 Gulden. Keine Art von Gemiisse ist mehr 
zu haben. Die boutcille Wein 4 Gulden. 

Den iQten. 

Nun stellt sich eine grosse Menge Vogel bier ein, die ver- 
muthlich ihr Winterqwartier hier halten, und von schwarzen Beeren 
leben, die an den Sumpfen wachsen. Von diescn Vogeln verschafifen 
wir uns noch bisweilen ein gut Gericht. 

JANUARIUS 1780. 

Den isten. 

Gottlob! abermals ein Jahr zuriik gelegt, und eine neue Linie 
des Lebens angefangen. Zum viertenmale feyern wir nun den 
Neujahrs Tag, in einem, von tmserm Vaterlande so weit entlegenem 
Welt Thcile. 



Waldcck s Tagebuch. 139 

Den ersten hieltcn wir in Elisabeth Town das war der ange- 
nehmste; den 2ten auf Staten Eiland, auch noch Freuden voll, den 
3ten auf der See Reise nach Westindien ; und nun den heutigen in 
clem elenden Pcnsacola. 

Den 2-i7ten 
war es so kalt, dass das Wasser in den Zimmern fror. 

Den iSten. 

Der Geburts Tag der Konigin, wurde mit den gewohnlichen 
Feyerlichkeiten begangen. Dem general, clem gouverneur und an- 
dern vornehme der Stad wurde die cour gemacht. Das neue fort 
auf Gage Hill bekam heute den Nahmen fort George, und die 
Kanonen wurden zum ersten darin abgefeuert. 

Den 24sten 

bis zum Ende dieses Monats, wechselte immer Nebel und kalter 
Regen mit einander ab, und diese Witterung macht eigentl. hier den 
Winter aus. 

Von alien Vorfallen des Krieges, mit imsern nahen Nachbarn 
den Spaniern, war es diesen ganzen Monat hindurch so stille, dass 
man beynahe glauben sollte, die Spanier konnten in diesem elenden 
Theile der Welt, eben so wenig etwas unternehmen, als wir. 

FEBRUARIUS 1780. 

Den 3ten. 

Der Herr Major Penzel, der vom general den Auftrag erhalten, 
die gefangenen engl. Officiers, die auf ihr Ehren Wort, von Orleans 
Aierhergekommen waren, wieder dahin zu begleiten, und andere 
Angelegenheiten, mit dem dasigen gouverncur don Gah ez zu be- 
sorgen, fiihren in einer, sogenannten flag of truce dahin. 

Den 5 ten. 

Wir batten heute HofTnung, aus andern Theilen der bessern 
Welt, etwas neues zu erfahren. Allein, wir sind es schon gewohnt, 
dass wir, in Absicht unserer guten Erwartungen getauscht werden. 
Diesen Morgen schon kam die Nachricbt von den Clifs, dass man 
A on da aus 2 SchifYe in See gesehen, und wir zweifelten nicht mehr, 
dass es Kriegsschiffe waren, die vom Admiral zu Jamaica, zur 
Beschtitzung unseres ganz und gar verlassenen Hafens, hierher ge- 
schikt wurden. Am Ende kam weiter nichts an, als eine ScMnppe 



140 Waldeck s Tagebuch. 

mit Korn beladen, von Mobile, und die andern beidcn waren spa- 
nische. die vor dem Hafen kreuzten. 

Den 6ten. 

Ein stttrmischer Tag*. Gegen Abend nahm der Sturm immer 
Stossenweise zu. Zwischen n u. 12 Uhr entstand ein entsezlich 
Gewitter, welches mit einem brausenden Wirbelwind vergesell- 
schaftet war. Gegen i Uhr wurden die Stosse des Wirbelwindes 
so heftig, dass Hauser einstiirzten, die Schornsteine von den 
Dachern herabgeschleudert wurden. Fenster und Thiiren wurden 
aufgesprengt, und man war keinen Augenblick sicher, dass nicht 
die grosse Kaserne einfiel. Man hatte viel in dieser Nacht 
zu befiirchten. Das einsturzen der Kamine, das krachen 
der sinkenden Hauser, das Geschrey einer unter dem Schut liegenden 
Familie, Blitze, die schnell auf einander folgten, und die, durch 
schwarze Gewitter Wolken ganzlich verdunkelte Nacht erleuchteten, 
das brausen des angeschwollenen Meers, das seine schaumenden 
Wellen ungestiim ans Ufer warf, das alles machte diese Nacht so 
fiirchterlich, als ich sie wohl auf der See, nie aber auf Gottes Erd- 
boden erlebt habe. Es ist aber auch nur ein Pensacola, wo die Natur 
a lie ihre Schrecknisse, ohne Mitleiden mit ihren Geschopfen, aus- 
schuttet. und ihren Elementen erlaubt zu verwusten, was sie wollen. 
Doch sind bey dem alien keine Leben verlohren worden, welches 
um so mehr zu bcwundern ist, da unter andern ein Haus umge- 
v/orfen wurde, worunter 7 Kinder mit ihren Eltern unbeschadigt 
hervorkamen. 

Den 7ten 

kam die Nachricht bey Land von Angustina, dass man den general 
Clinton in Georgien erwarte, und dass sich alsdenn das Haupt The 
ater des Krieges in die beiden Carolinen ziehen wiirde; dass Ad 
miral Parker viele spanische Schiffe gefangen hatte, aus welchem 
Umstande wir uns hier den Vortheil versprechen, unsere Gefangene 
zu Orleans noch vor dem Ausgang des Krieges ausgewechselt zu 
sehen. 

Den 8ten 

sahen wir verschiedene Zeichen am Leuchthause, auf Rosa Island, 
die die Annaherung einer Flotte andeuteten, weil aber der Wind 
nicht vortheilhaft war so konnte man von der Hohe der Kaserne 
noch kein Segel entdecken. 



Waldeck s Tagebuch. 141 

Den Qten. 

Obgleich gestern die Hoffnung ganz wieder in ims auflebte, 
eine Flotte von Jamaica, bey cler wir zugleich unsern Herrn Obrist 
Lieutenant von Horn nebst den Rekruten erwarteten, hier einlatifen 
zu sehen, so wurden wir doch abermals in unsern Erwartumren 
hintergangen, indem man heute kein Signal mehr sahe, daraus 
man richtig schliessen konnte, dass es spanische Schiffe gewesen 
sind. Das weis Gott, in was vor einem Zustande der Entfernunc: 

o 

von alien bewohnten Welt Theilen, der Unwissenheit in allem was 
bey der Fiihrung des Krieges, und bey der Stellnng unserer Arniee, 
von der wir gleich wohl einen Theil ausmachen, vorgehet, man hier 
lebt. Wir sind hier gar zu weit abgesondert, zu weit seitwerts von 
dem Zirkel der engl. Staten, als dass wir alle Monate etwas erfahren 
konnten. Ueber alle Masse wollten wir zufrieden seyn, wenn wir 
riur alle Viertel Jahre, ich will nicht sagen aus unsern Vaterlande, 
sondern nur aus andern Provinzen Americas, worin Krieg gefuhret 
wird, einige Nachrichten einziehen mogten. Das sind alles vergeb- 
liche Wiinsche. Wir sind am aussersten Ende vom Mc.vicanischen 
Meerbussen in das abscheuliche Pensacola eingepfircht, in einer 
Provintz, die das Menschenblut nicht werth ist, das darin vergossen 
wird, und die ungeheuren Summen, die die Freundschaft der wilden 
Indianer dem Konige kostet. 

Den roten. 
Ein angenchmer Friilings Tag. 

Den I2ten 

kam ein Expresser von Mobile mit Briefen an den general. Ich 
weis aber den Inhalt derselben noch nicht, da ich diesen Abend nicht 
Jiusgegangen bin. 

Den i3ten 

um 8 Uhr Kirche und wahrscheinlich die lezte hier in Pensacola. 
Der gestern im Hauptqwartier angekommene Expresse hat den 
Rapport gebracht, dass 13 spanische Schiffe ohnweit Mobile point 
waren gesehen worden. 

Den I4ten 

wurden die Arbeiter am fort george verdoppelt, und bey unsern 
Regimente war kein Mann ausser Dienst. Die Kanonen wurden 
geladen, alles regie sich und war emsig, da man nun alle Stunde 
die Spanier, zu Wasser und zu Lande erwarten muss. Wird unser 



142 Waldeck s Ttigcbuch. 

fort georg fertig, nnr in wehrhaften Stand gesezt, so hoffe ich mit 
?uversichtlicher Gewisheit, dass wir Lorrbeeren auf diesem Sand- 
hiigel erkampfen, die zwahr mit dem Blute vieler braven Leute 
werden gefarbt warden, aber wo sind jemals Sieges Kronen ohne 
Gefahr erfochten? Nur ist es zu bedauern, dass man tins keine 
Schiffe von Jamaica schikt, die uns von der See-Seite sicher halten 
konnten. 

Den I5ten. 

In vergangen,er Nacht wieder ein Gewitter, mit erstaunlichem 
Sturm. Wir machen uns Hoffnung, dass die spanische Flotte durch 
diesen Sturm zuriik gehalten wird, nicht class wir uns vor ihr furch- 
leten, so wenig unserer auch gegen sie sind, sondern nm Zeit zu 
gewinnen unser fort und die Verschanzungen von Gage hill zu 
Stande zu bringen. 

Den i6ten. 

Noch sind keine Spanier da. Die Arbeit an den Verschan 
zungen gehet ungemein von statten. Der Soldat wird aber dabey 
so ausgemergelt, dass es zu bewundern ist. dass nicht die meisten 
den Strapatzen unterliegen. Unnahrhaftes Salz Fleisch und ein ft> 
Brod ist ihre Tages Nahrung. Die Stunde von 12 bis i. die einzige 
Ruhe Stunde vom Morgen bis zum Kanon Scnuss des Abends. 
Alle, die jezt sterben, sterben aus Entkraftnng, da ihr Blut durch 
Gemusse und Erdgewachse hier nicht kann erfrischt und vor der 
Yerderbnis bewahrt werden. Es ist aber nicht zu andern. Die 
Arbeit am fort muss befordert werden. es koste auch was es wolle. 

Den I7ten. 

Ich war heute Abend in Gesellschaft, und als wir von nichts, als 
dem spanischen Kriege sprachen : wie die spanische Flotte zuerst 
in Mobile Bay einlaufen, Mobile, das in elender Verfassung ist weg- 
nehmen, und dann zuriik kommen, und Truppen an Fluss Perdito 
landen, die uns dann hier mit den wilden Nationen angreifen, wall- 
render Zeit sich die Flotte misers leeren Hafens bemachtigen wiirde, 
so trat Herr Lieutenant Keppel, der die Hauptwache hatte mit 
voller Hitze der Freudigkeit ins Zimmer und verkundigte, dass 
zwey spanische deserteurs angekommen. Die Nachricht, die sie 
mitgebracht, ist vor uns ganz vortheilhaft. Sie versichern, es ware 
allerdings der Entwurf des spanischen gouberneurs Mobile und 
Pensacola zu belagern und einzunehmen, gewesen. Alle bewafnete 



Waldeck s Tagebuch. 143 

Schiffe und Truppen, die er hatte auftreiben konnen, hatte er mit 
sich genommen, sogar waren Tan send Neger bey seiner Armee. 
Als er aber seines Sieges fast gewiss gewesen, und sich der Kiiste 
genahert, ware er vom Sturm iiberfallen, und seine Flotte theils 
gescheitert, theils verschlagen worden. Don Galvez selbst, an 
Bord einer Brig von 16 Kanonen, ist durch den Sturm, so weit her- 
tmter getrieben worden, dass man sein Schiff von hier gesehen hat. 
Die im Schiffbruch davon gekommen samlen sich bey dauphin 
Hiland und an Mobile Point, wo sie sich verschanzen, weil sie ver- 
muthen, man wiirde hier Gebrauch von ihrem Ungliik machen, und 
sie dort angreifen. Eine einzige Fregatte wiirde dieses auch aus- 
richten konnen, leider aber haben wir keine hier. Ueberhaupt 
haben die Spanier in diesem Sturm 7 Schiffe und 600 Mann ver- 
lohren. So hat Gott allein fiir uns gestritten, und keine von unsern 
Kraften hat etwas dazu vermocht. Er Hess einen Sturm kommen, 
der unsere ubennachtigen Feinde zerstreuete. 

Dies Ungliick, das die Spanier traff, hatte auch zti keiner 
gekgenern Zeit unser Gliick werden konnen, als eben jetzo, da in 
einigen Tagen ein Kriegsschiff von Jamaica einlaufen muss. Und 
wenn denn der Hafe gesichert ist, so, deucht mich, konnten wir am 
fort george einige Stosse aushalten, und die Einnahme wird von 
Tage zu Tage schwehrer. 

Den iSten. 

Am Leuchthause hing ein Signal aus, fiir ein einzelnes Schiff. 
Jetzo wird uns jedes Zeichen, das an diesem Hause auf Rosa Eiland 
gemacht wird merkwiirdig. 

Den 2osten 

waren alle unsere Leute im Dienst, deshalb konnte die Kirche nicht 
gehalten werden. An alien Orten wurden Zeichen gemacht. dass 
sich fremde Schiffe der Kiiste naherten. Das Schiff The Earl of 
Bathurst, welches an der Miindung des Hafens liegt, hing 3 Flaggen 
aus und feuerte 3 Kanonen. Dieses schrieb ich um 9 Uhr. Um 
12 Uhr waren alle Signals herunter und die Flotte segelte vorbey. 
Und nun wird sich doch don de galvez stark genug halten, uns 
anzugreifen. 

Den 23sten 

brachte ein Expresser von Mobile die Nachricht, dass die spanische 
Flotte Mobile Bay geraumet und nach Pensacola gesturt sey. Die- 



144 IValdcck s Tagebuch. 

sem wiedersprach ein anderer, der noch 20 Schiffe in der Bay von 
Mobile wollte vor Anker gesehen haben. 

Den 24sten 

wurde das Lager abgestochen, und Herr Obrist von Hanxteden 
wiessen jedem Regimente den Lager Platz an. Es wurden auch 15 
Indianer abgeschikt, gewisse Nachricht von Mobile einzuholen, ob 
der Feind wiirklich im Anmarsch hierher sey. 

Den 25sten 

mussten alle unsere Bedienten zur Schanzarbeit nach gage hill, urn 
Schanz-Graben vor unserm bestimten Lager aufzuwerfen, und der 
Herr Obrist gaben sich selbst die Miihe sie anzuweisen. 

Der Dienst im Regimente gehet jezt so stark, dass kein Soldat 
zu dieser Arbeit konnte gesparet werden. Und die Englander 
folgten dem ruhmlichen Beispiele des Herrn Obristen nach. 

Den 26sten. 

So wie die Soldaten von der Wache kommen, gehen sie auf 
Arbeit, von der Arbeit aufs Piket, and so gehet es alle Tage. 

Den 27sten. 

Ein Abendessen, das aus 4 Eiern, Kasse und Brod und einem 
Mass Bier bestehet kostet jetzo nach deutschem Gelde 2^2 Gulden. 

Den 28sten 

zog die leichte Infanterie vom 6osten Regimente, nach Gage hill 
ims Lager. 

Den 29sten. 

Lange hatte sich unsere Sonne hinter triiben Wolken ver- 
borgen, die uns nichts anders, als ein schnell einbrechendes Unge- 
witter droheten ; als auf einmal, auf eine unerwartete Art, ein Stern 
der Hofrnung hervorschimmerte. Ein Expresser kam, bey Land 
von Georgien, mit der allerangenehmsten Nachricht, dass man uns 
nicht ganz in die Schanze schlagen, und uns, auf dem verlohrenen 
Posten, nicht ohne alle Unterstiitzung lassen wolle, sondern dass 
3 Regimenter, auf 12 Transport-Schiffen nebst 3 Fregatten fur 
Pensacola von Newyork abgegangen. Diese Verstarkung konnen 
wir alle Tage hier erwarten, und zwahr zu einer Zeit, da unser 
Zustand am verworrensten aussiehet. So gehet es iiberhaupt im 
Kriege, da wo sich die Umstande so verwickeln, dass menschl. 
Augen keinen Ausweg sehen, erscheint oft schnell ein Licht, daran 



Waldcck s Tagcbuch. 145 

Niemand dachte. Wir hoften nur auf Hiilfe von Jamaica, und 
siehe, daher kam keine, wir sollten ernsthafter von Neuyork unter- 
stiizt werden. 

MAERZ 1780. 

Den isten. 

Es thut mir herzlich leid, dass ich die gestrige Nachricht, die 
ich mit so viel Vergniigen niederschrieb, wiederrufen muss, da sie 
von Jedermann in Zweifel gezogen wird. Man halt sie fur einc 
Erdichtung, die den Don galvez abzuschrecken zum Zweck hat. 
Und wenn diese Absicht dadurch erreicht wird, so mag sie immer 
gut seyn. Ueberhaupt macht uns jede Nachricht, die der Wind 
aus fernen Landen hierher blasst, gegen ihre Glaubwurdigkeit miss- 
trauisch, da wir so oft betrogen sind. 

Den 4ten 

rukte die leichte Infanterie vom 6oten Regiment aus dem Lager 
von Gage Hill wieder in die Stad, und aus verschiedenen Anstalten 
kann man schliessen, dass der general im Sinne hat Mobile von hier 
aus zu entsetzen. Man siehet nun auch dass es denen Spaniern 
wurklich Ernst ist. Gouberneur Dournford berichtete dem general, 
dass Don Galvez das fort habe auffordern lassen, worauf er ihm 
aber die Antwort gegeben: dass er belebt von Treue gegen seinen 
Konig und sein Vaterland, es nicht aufgeben wiirde, bis er sich 
durch die allerausserste Gewalt dazu gezwungen sehe. Hierauf Hess 
D-Galvez sogleich eine galley weiter die Bay heraufsegeln naher zum 
fort, die aber durch das Kanonen Feuer desselben wieder zuriik- 
getrieben wurde. Auf einer Anhohe, gegen dem fort iiber, legtcn 
darnach die Spanier Batterien an. 

Den 5ten 

fruhe Morgens marschirte das 6oste und i6te Regiment nach 
Mobile ab. 

Den 6sten 

folgte unser Regiment und die Pensylvanier. Jeder Soldat bekam 
auf 5 Tage Brod und Rum, das er tragen musste. Die Herrn Of fi 
tters hatten ihre zusammengewickelten Decken, nebst einer Flasche 
Rum auf den Riicken geschnallt. Und das war alles, was jeder 
rnitnehmen konnte. Die Nachtlager werden stets unter freiem 
Himmel gehalten, und die ganze Art zu leben ist auf einem Marsche 



146 Waldcck s Tagcbuch. 

von 120 engl. Meilen, durch eine Wuste, nicht anders als der Indi- 
aner. 

Den 7ten 

kam das Regiment an Perkings ferri eine neue angebauete Gegend, 
die aus 5 elenden Hiitten bestehet. Es wurde frisch Fleisch ge- 
llefert, welches man, aus Mangel an Kiichen Gerathschaft, am 
Feuer braten musste. Die Indianer, die diese expedition mit mach- 
ten, waren die Lehrmeister in dieser Art zu kochen. Das 6oste 
Regiment verlohr hier vier Mann, die in einem uberladenen Bote 
iiber den Fluss setzen wollten und versoffen. Der Erdboden ist hier 
nicht viel besser, als in Pensacola. 

Den 8ten 

passirten die Truppen belle fontaine, gouberneur Durnfords Plan- 
tasche, wo man siehet, dass sich das Erdreich andert, und frucht- 
barer wird. Hier wird schon Indisch Korn gezogen, und die Vieh- 
weiden sind so gut, als man sie verlangen kann. 

Den Qten 
wurde bey der engl. Artillerie Halt gemacht. 

Den loten 

kam alles, nach einem sehr weitem Marsch gesund und wohl an 
der Thenissa an. 

Den 1 1 ten 

kam eine Parthey Chaktaws und lagerten sich bey den Creeks. Die 
Nacht tranken sie Kassane einen Trank, den sie pflegen zu trinken, 
wenn sie in den Krieg ziehen, und durch Infusion von Blattern 
gewisser Baume, vielleicht als Thee, zubereitet wird. 

Bey diesem Schmaus wird getanzt, und die Helden Thaten der 
Vorfahren werden abgesungen. 



AMERICANA GERMANICA 

NEW SERIES 
MONOGRAPHS DEVOTED TO THE COMPARATIVE STUDY OF THE 

Literary, Linguistic and Other Cultural Relations of 
Germany and America 



EDITOR 

MARION DEXTER LEARNED 

University of Pennsylvania 



CONTRIBUTING EDITORS 

H. C. G. BRANDT JULIUS GOEBEL 

W. H. CARPENTER J. T. HATFIELD 

W. H. CARRUTH W. T. HEWETT 

HERMANN COLLITZ A. R. HOHLFELD 

STARR W. CUTTING HUGO K. SCHILLING 

DANIEL K. DODGE H. SCHMIDT- WARTENBERG 

A. B. FAUST HERMANN SCHOENFELD 

KUNO FRANCKE CALVIN THOMAS 

ADOLPH GERBER H. S. WHITE 
HENRY WOOD 



PHILADELPHIA 

AMERICANA GERMANICA PRESS 

Berlin New York Leipzig 

MAYER & MCLLER CARL A. STERN F. A. BROCKHAUS 

London Paris 

KEGAN, PAUL, TRENCH, TROBNER & CO., Ltd. H. Le SOUDIER 



RETURN TO the circulation desk of any 
University of California Library 

or to the 

NORTHERN REGIONAL LIBRARY FACILITY 
Bldg. 400, Richmond Field Station 
University of California 
Richmond, CA 94804-4698 

ALL BOOKS MAY BE RECALLED AFTER 7 DAYS 

2-month loans may be renewed by calling 
(510)642-6753 

1-year loans may be recharged by bringing 
books to NRLF 

Renewals and recharges may be made 
4 days prior to due date 

DUE A$>lBftPED BELOW 



AUG 2 3 2005 



m 

f 



DD20 6M 9-03 



BERKELEY LIBRARIES 




CDSElflflfl7D 




382480 



UNIVERSITY OF CALIFORNIA LIBRARY 



..