(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Philolaos des Pythagoreers Lehren nebst den Bruchstücken seines Werkes"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



.yCOOgIC 



^ 



•^•^. 




Xlooi^lc 



.yCOOgIC 



.yCOOgIC 



.yCOOgIC 



.yCOOgIC 



PHILOLAÖS 



PYTHAGOREERS LEHREN 



HEBST DEN 



Bruchstücken seines Werkes, 



August Boeckh. 



BEHLI N, 

i der Vossischen Buchb«iidtui)j;. ' 



:,,,..-. .jGöoi^k 



.injw./GoOl^lc 



■ii r, /i 



In d^ lätiyTintlUscBen ßelvJtTe def Überlieferun- 
gen über di« Pythagorwcfie Weisheit nnd Pytha- 
gomche Oesellschaft, welche grofsentbeils darcfe 

. späte 'nnd' ttttheilslq$e Sc^iftst^er und I&nsam-* 
iJaenträger' wie in heäiges Dunkel gehüllt zu uns 

' faerubörgefcommen 'sind, Üabevi desi Philolaos Sruch- 
Stücke aitih tnir.imihe^ ali ein lichter Puükt ■dar- 
gestellt; ^eSs^'SfräJil, vielleicht diese Nacht eini- 
gennafsen' erhcdlen könnte, Wenn einer dieselben 
sorgfSltig ütuammenste'Ueh Und die d^rin enthal- 
tenen' Sätze, so -viel hdthig ist,-eätwld^S'-wollte; 
Ein früherer Versuch (de PlatoincO\9X^ßlm<!Se, cae- • 
leatium ^loborwn et de vera iad&lel iu^oiiomiae 
P^iloiazcae) ' und -öfter ■wiederholte ^ei^ohäfUgung 
mit der Harmonik def Hellenen, auf welche theils 
Pläton, theils Pindar und dje Rhythmik mich führ- 
ten , endlich auch abweichende Ansichten beireim- 
det^ I\>r8cher dienten mir zum Sporn mich die^ 
seni Geschäfte selber zu unterziehen; und sollte 
sich Itudh manches, Wfif^^mk- als aufgddÜrt' er- 



scheint, wifld«r twiü i iiJ wI b Ujunj -jw-Steeit über 
die Ächtheit der Bruchatncke aber hiermit noch 
nicht beendigt sein, weil nur die UnÜchlheit, nie- 
mals -aber die Acbtheit eitler Schrift überzeugend 
erwiesen werden kann: 90 wird doch hoffentlich 
die vorurtheilsfreie und völlig unbefangene Darle- 
gung der Bruchstücke, deren vollständige Samm- ' 
lung ich übrigen« nicht verbürgen will , das Ur- 
theil bedeutend erleichtern; wobei ich indefs nicht 
veKbehlen kann,, d?^ -ig^i qu(;lv -natdi dem tJher^ 
blick 'des GfiUKen überzeugt habe,« s^ kjei« trif- 
tiger Grund vorhanden, , auch nur .^{.^przige« der 
. enbalMien Slijeke fiir. falsch odßi: . ; f^rd^i^tig zvi 
etklärenj indem theij^iüir die Scbrifi^. aus, welcher 
sie entlehnt «iiid, e^i« ^e, und- wenn auch maa-- 
nigfach. . entstelltb , doch im Ganzen ^^fioiOMneo uu- 
sW^d^ijitigc Übärliefen^ng spricht, ,.thei]s die ein- 
celneu Stellen ujid X>chren , w,ahi;haß:. :Py thagonech, 
rein, einliach undiiun^schminkt «rschi^pen. nBeyor 
wir «her.* ^e ai^fbehajtetiea Überreite_ -b^tDachten, 
müssen wir .die N^ichnchteu ubei' Philplaos Ijeben 
und' Sohriäen. beleu<\ht^p, weil von diesen, wie 
sich aeigen wird,dffl.UrÜieil auch iiber die Bruch- 
stücke abhängt. . , ,. , , 

. .EiAige dijr Altei^j uoterscheidiu bekanntlif^h die 
Pyth»gqtiker un»t ^U»^flreer so, daft. jene die 
Schüler de« Pythagoras ..selbst, gleiph^WK «hie 
Apostel), diese aber die Schtüer der Schiller und 
so fort; seien , nacl4,.4^^bea Vergljeichung die 



6 

apoato1u(^en Väter uwi -ihr*" JJaöhfolgeip; •>)"' Dio- 
gen^ iy- und ariderennfthr iieHneiH Äfcer 'den Philo- 
laos einen Pythagoi-ii-cr, Vä«le dagegfen' >w>it^er 
'einen PyUiAgoi'eer;- und -da wedbi''di6"eiiieh-'nocli 
die a^d^ii'befm''6ebrauch«'fdt6s«r Fcmnem«!! .den 
Unterschied derBedfeutOHg ^d«t}rt> zu haben <sohei'* 
nen^ so ' Wek-ctett ' wir fhn lii 'äerAiMmittdliiBg des 
ZeJtalterr äiueres' Wniäeii ^bfflig gsms ünbeAcfatot 
lassen ittÜAseir.' t)agegeb-bMr«blitigt uha Platohs An- 
gabe, 3) däf^ Siininia»4und"<Kebe»' den FbHotaos 
früher als den Sakrätes in f heben gähärt hitUeo, 
den ^thagoriaohen Philo«opheA fiir einen Zeitge- 
nossen d^9 Siiknites rai halten,' und seme Leben»- ' 
seit ungefShi' «wischen der-7ö«t6fi und gSaten Olym- 
piade' festzusetzen, in' ÜbereiiMtimmuog mit de^ 
Angabe des Apöllodor' von' Kyzlkoä, ' daß Philo» 
laos und'Deiiiokrit susammengeweaen aiivci(9vy^ 
yeyovivaiy-t 4) 'Wenn aber ahderaeita behauptet wiyd, 
Raton'hab^'nach SokTsLies"Tod' iniltj^^n den-^hi- 
lelaos gehÄk^'j,' was dec ieinBige Diogenes. £) mit 

M«a>^« <■!>'<%' ^- Vni, 9»: a}VIH,». 3}Pl)ä<loii 
S. 6i. D. ' flbtoe. t. IX,'55. /S) Uli 6. Um «in« J-ück« 
In eftier gatii VerstiimiaiFTten ub3"uiVvlirslilttdiicfa«i' Stelle Art 
Himerioi fft^dCD xrxiv, 'S.'S.'SSi.^'inMufätlMi, In welcher 
pyiobos und fan-nacli des SoU^ttt'BMeta *orkatnmeD , l«gt . 
'WcrwMlörrft.tgfmae Worie iintet=?"'Äiat»-o )kArni,^m-ftiri 

wonich denn-PlatDd (]eäl>hi1UIlok'»f "l-or SoltrateS'^hdrt ha- 
htn wünl*, W& keinnn faüt'lfl^ fift^ni^xhiebte des Platon 
brannten in' d(fn SÜin konuithncliUi;' "'' ' 



i),M,«.;Cooglc 



HiüTuß^gung des Eury^s.si^t, so dörfeQ wÜ* die» 
kühn : yerw^rien .soivoJiV wegen dctj- vierdachtigen 
GesellachAft tler Agy^ttisch^' Proplieteti, aU weil 
die übngMi Schriftsteller^ Cicero, Appul^ua, Hie- 
ronymu« lurter dim^ PytHagtHrisoheai li^hrorn des 
Hafon den PliiloIa<t8',iL(db^ kennen:."^), j» wir. wü-r 
•en nicht ciimudt ob philolaos, von Theben vfi^ 
dernaeh Italien zui^kgekehi't sei, u^ sebw :i>ur 
M>fVieL)BUs' Platons'AüsicUbcki'aj ^af$ er eioe Zeit- 
iwa^.aäae» 6rdentlii}h«p Y^husits in Theben auf- 
gescitlligeia 'hatte. i)ibgen«s 3) giebt ihm Krotou, 
den Beuptaits des . Pythogorischen Qqodes zvx Var 
terstadt; allen Andern 'ist «r ein Titrentiwrj 4) 
wollte man lAmr zwei rPersonen an^efuqen, einen 
^Krotoniaten luid ein«» Xot^n^neiTv VPWt man au^h 
die Widerspruch^ Hat w.elche wir sogleich, ger^^ 
then werden, auflösen Itönnte, so mülstc'infta diese 
TBEaWeifolte. AjuhüÜe.idoch näher begriimleit, i und 
mir; wenigstens, ist (t».vicht gelingen, lirgend. etwas 
dabin fohrendel «VA&idig. BU mucheil^ i^) Wohl 

■ i).S. die Auslcfer des Dtö^eqM III( 6. a) "Ort nof' i}/tiv 
&qc«<i., 3>.VJ11, 84,.," ^jiambtJchMPylhag. leben 3C.S. 312. 
Amg. de«A^i;fr. ;(;hefi49^,tiH^,|i>tA'^Vinachüs Anibmet. S, 169. 
Tennul. Tito-m- 1, }i„^{^nÜiaifus^araert. v.Zi^Uw}.«]. SreJcII.S. 
i) Wenn Df:nu:tjio^^ifi:frp„'Qg,iffyv/nns von Pbilolaosjlom P]^ 
Üugoceer.b^^eltpy wif jQipgen^, Jehrt, so mufi es freiljclf utyJi - 
«ntüi bekuii9«ra,J'^^iloUo»,e(cid)W*iiabeni.vidleichl uQirjiM:hi><l 
ihn ieutf .von dt»D T)u^»wMjieo GescUgcbeF;,,.irirwoU drr 
Name tutch tomt^ axm^^\t\:iff ^th^ yuHtanunl( noi Phi- 
loib-afosim I(ft«.dj«,Af(^Qfii(.s^y„,36. 37. Si 176 r.) i 
einen ZeJtgtnoMen de* IeUl^epi,4%ilcitao9 yun^j^tijip. 



aber könnte einer sagen, Philolaos 'aus Ki'oton ge- 
bürtig habe in Tai-ent g«lebt, weil der Tarentiner 
Archytas der Stwe soll sein Lehrer gewesen sein; >) 
aber yteim wir auch wenig Gewicht daraitf legen 
-wollen, d^ Philokos der erste genannt wird, der 
Pythagorische Sclviftea bekannt machte, dem Ar- 
chytes dagegen sehv vitit zugesclirieben werden, 
und letzterer folglidi, wenn die Schriften- acht sein 
sollen, jünger isei»,. müfste , so leiten doch die be- 
sten ?fachrichtea dainn, Arch^taa sei nicht ri^l al- 
ter als Pläton gewesen, so dafs er Philolaos Leh- 
rer nicht gewesen sein .kann: und Pliiiolaoa selbst 
soll nach lamblichos, ^') der ans oineni Alten 
schöpfte, nicht in Tarent, sondern in Heraklea 
sich aufgehalten haben , womit Plutarch 3) einiger- 

Cicero de Cr. 111, 34. >) Prtbigor. Lcbeo 36. S. 33o. 
3) V.'Gebiiu d. Sokr. i3. '£ini yag iSiirioov ai tmrä vii,Bie. 
itaipiat twy ÜirStij'efniür aräatt K^rtf9iyioii>, rate f er* 
awioTiootr iv JStTaTtevriif tiftS^tioiaa' tv a!iU<f ■ntf et Kt-^ 
ii/irttei JtSQtlvtjaav Mo) Stltf-dufav iv loörtf ■ninaS nk'ijv <Pi> 
Xokäou «■( jiiatiot vliov ÖtTiav iti fiöfifi »ol novförtfTt Sim- 
mttfilvum rö «v^ ^iXälaes [tiv HS Ati-uarovi ^vywv 'intiüe» 
ioei9^ Kffis tovs äXXovt ifiiocs ^^ itäXty afi^ot^o/Uvout xal 
Hfftctwrri't füf Kvloirtionty Jiiatf ii OTtov yiyoviv, iiyvottru 
mrliv xfövov itX-^v yt Sf) I\>^yiat 6 j/fpfrifos (M rij« 'EXimSit 
ävitJtXioty cte ^iKtXiav äit^yyiiXt rufC Itspt ""ji^attoif ^iphiiat 
'^ioiXk «vyytyayivat Stexqißavxi iripi 0^,Sat. u^f» 8i o 'jrff- 
UiiteB WÖ&^ voC tivSfil aerit las fixe xXtvaaf iiafut^ 9i 9ii' 
Y^fat Ko) aa&ivetnr tiXclmav Mrxijfe fiäXiova /MV ^<3*Tn 
tioftl«9i rif Aioi* tit 'iTttllnr, tl 9* fv^, ti itlifiava rt^t^xö- 
Toc, ot f iv. ^4><f - nddt/MM mtl oiütiiit Hai T i fowliM (nwitiso)' 
itüt^ EwtTi ünvXlam roäe fHot* röv i9Xa»i. Adesos ist of- 
fenJtar Arciu) der unter Pylbaeont Hacbibl^em gadimit «inl. 



,, Google 



maCsen übereinstimmt. Wenn er ihn roti Metaptmt 
nacJi Lucanien entkommen' läfst, . Altein Hütarchij 
Erzählung sollut Ter^ickelt nn» m die grölste 
Sch'V^ierigkeit. ' Bei ihm.setet nemlicli' der Pytha- 
goveer Thean<H7. von Krotoh,: .w^hsr i^h The- 
ben um des Lysis Asche Pythagofiseh i;u Bestatte» 
gekommen war, KUseinandtr, Wie zur Zeit der Vei>- 
tUgung des Fythagovischea Bundes von allen i» . 
dem Metapontisoheft Klubb veFsammelten nur Phi- 
lolao« und Lysis von jugendlicher Köfperkraft und 
Leichtigkeit getragen dem Fener der Xylo™«*' ent- 
ronnen seien } Pbilolaos sei nach Lucanien entflo- 
hen, unc[ habe sich von dort zu den andern-Freoh- 
clen gerettet, die sich wieder versamm'elt hätten . 
und der Kylonier wären mächtig worden j den Ly- 
sis habe man lange verloren geachtet, bis Gorgiaa 
aus Hellas heimgekehrt mit sicherer Runde, dafs 
er ihn in Theben gesprochen habe. , Nun fühi-en 
aber die meisten Nachrichten dahin, die VerschwÖ- 
nmg gegen dje Pythagoreer sei bei Pythagoras Leb- 
zeiten, und 2war in Krototi ausgebrochen, bald 
nach der Überwindung des 5ybaritischen Staates 
durch die Krotoniaten, als in dem Hause des Mi- , 
Ion, des berühmten Anführer^ in jenem Kriege, die 
Pylhagorische Gesellschaft über Kriegsangelegenh^i- 
ten berathschiagt habe, >) also bald nach Olymp, 67, 
Und wenn auch nach dem Krotoniatischen Auf- 

III -« . 

1) AnsttnnuM bei lambtidi. Pydugor. Leboi 35. S. 308. 
Porphrr. Prtbag. tdim S. S7. HoUl< 



...Cooi^lc 



9' 

Stande .ähnliche Braildgieschichten' in vielen andern 
Städten Itajiem und namentlich aOch in Tarent 
aolleft|vorgefdlen sein, i) «o wird man. doch za- 
gebeni, dafsalle diese, Wie es auch 'überliefert wird, 
in dieselbe Zeit fallen, wenn' «de anders wahr sind: - 
in welofaer Zeit .^äoiäi Phjlolao« kaum geboren, 
geschweige denn erwachsen sein ,kannte. Doch 
lamblichos , der dem Aristoxeno», und Porphyrios, 
der dem NeanÜies folgt, nennen mcht eiunlal den 
Philolaos unter den Entronnenen, sondern. Archip- . 
■pos und Lysis, beide Tarentiner; Archippos sei 
nach Tarent entflohen und dort geblieben, hyma . 
habe sich aus Überdrtifs der Tarentinischen Gleibh- 
giÜtiskeit nach Achaia, von da nach Theben bege-' 
ben, wo erllen Epaminondas lehrte, der ihn sei- 
nen Vater nannte; auch die übrigen Pythagoreer 
aufser Archytas dem Tarentiner hatten Italien ver- 
lassen, und nur in Beginm hätten sie sich gehalten. 
Aber auch Lyais .und Archytas können zur Zeit des 
ersten- Angrilfes auf den Bund ebenso w^g als 
Ittülolaoä gelebt oder an dem Bunde Theil gehabt 
haben; wenn man nicht, wie Bentley a) und an- 
dere, einen altern und jungem Lysis annehmen will, 
' womit doch immei- dem Archytas nicht durchge- 
holten ist; und mir wenigstens will es wahrschein- 
licher vorkommen, daTs diese Männer fälscldich mit 

i) Diküarch b. Porphyr, a. a. O. S. 58. und wa* Bentley 
bat H«p. ad Boy]. S. t^. Lpi. Aiug. i) A. a. O. S. ig6. 
VcL Hwles «1 Fabric B. Gr. Bd. I, S. 8äi. 



...Google . — 



der erst«! Yei-trcibuog der Pj!>thagor^er in Verlim- 
dxmg gesetzt werden. SoKwerlich ueonlich wuiv 
den die Pyihagofeer aus allen Studien Italienn init 
einem SGhlaje'BiU|[etilgt;:die Erotonischui wurden 
fi^ilich von eioein Gerichte der dr« Äaaten, der 
Tarentiner, Metapoptiner und KAulomaten nebst ih- 
ren FamiÜea zur Verbannung verurtbeilt, ni^ erst 
späterhin unter Vermittelung der Achäer* ohne die 
ältei-n KU rechnen {leclizig an der Zahl zurück^ru- 
fen; i) audere moditeu nach. au^elÖster Verbin- 
dung ruhig in It«dien fortleben, bis neue A^ech- 
tungen die e^mt und andern vertrieben. Mehi-e 
derselben aber scheincm «ich > wir wissen nicht 
wai-utn, nach Theben gewandt xu haben; . so soll 
jener Atchippoa^ den die Sage unter den äll^-n 
nennt' Und von Kroton nach Tarent fliehen liifst, 
in.Theben gelehrt haben ; i) und de» Philolaos imd 
Lysis Aufenthalt daselbst ist gestihichtlich sicher:') 
fast aber möchte ich vermutht^» ein.Famtlionhand 
habe sie dorthin gesogen, und man kÖunte sich 
dies so ausbilden, dais jene Mannet^ von den K<^, 
rinthischen Bacchiaden gestammt hatten, deren viele 
nach Sicilien ^nd Italien gezogen waren, und ein- 
gedenk des Bacchiaden Philolaos, der Theben Ge- 



i) Apollonios b. Iart)btichos Pythag. Lditen 35. S. ai8.. 
itnafa Angabeq sich aiif üffpntliche DcnkmiÜer gründeten. Über ' 
äie Achäel- vgl. Polyb. II, 39. a) Hieronymus «. Rufin II, 
S. 166. 3) Yen LysU «. Nepoi Epamiaand. II, a. himI dort' 
Busias, Fabric. a..a,0, . 1 



.y Google 



II 

setz« gf^beoi hatte r diesen Aufenthalt gewählt Mit- 
ten. :',PciQ «ei wh; ihm wolle, so ist des Lysi^ Zeit- 
altu' hinlängUch dadurch, bestimmt, dafs er Epa- 
mifiondas Lehrer wu:, der um die gaste Olymp. 
geboren wtvde: i) so da^ jener wenigstens bts zur 
9ßsten ^yrap. gelebt haben ntufs: in Olymp.. loo, S. 
betrachtet aber. Flutarch 3) f\ea Greis a^s bereits 
gestorhen. ;War, ej nun etwa Olymp- 78; geboren, 
and um die 65ste Olymp, nach Theben gekom- 
men» in der nächsten Zeit aber sein Aufenthalt in 
ItaU^i nnbekannt, so konnte Gorgias,- dessen Rei~ 
seu . in Hellas zwischen Olymp. 86. und 94. fallen, 3) 
allerdings Nachricht von seinem Leben nach Ita- 
lien bringen. Nichtswürdige Angaben über Philolaos 
und'Lysis sind- noch diese: Philolaos sei der Lehrer * 
i des Gorgias gewesen, wie man aus den allerdings 
auff^end^n^ aber nichts beweisenden Worten dea 
Aelian 4) geschlossen hat, dafs Gorgias mehi-Auhm 
gehabt habe a]s Philolaos, und Protagoras mehr als 
Demokiit, ohschon die erstem gegen die letztern 
Knaben an Weisheit gewesen wäi-en; Lysis sei ein 
Schüler des Pythagoras selbst; er habe denPlülipp 
von Macedonien gelehrt, der doch erst Olymp. 102, 4. 
als Geisel nach Theben ltam> ^) Epaminondas sei ein 



1) Beniley a; a. O. 5. ig5.. 3) A. a. 0. 3] J. A. L. Z. 
) 808. .St. 178. 4) V. H. I, aS. ^) Bentley a. a.0., wel- 
cher }Bdocfa die Nichli^eit .^escr firajthliing xtjf^t htattAte-: 
.. S. 196. 



.-.Gooi^l'c -^— 



Schüler des Py thagoreers Wlilölao«, wie NoMMM ») ihn '■ 
mit Lysis verwechselnd tfagt; endlich äes"<Mjmpio- , 
doros 3) schöne Nachiichten, dafs PhiloUos, deU'fer ' 
an die Stelle des Plutarehischen, TheaWor sete^ nach 
Theben gekommen sei mn «einem Lehrer I>f si« das 
Todtenopfer zu bringen; dafs ebeudfrrsMbe Plifl-olaos 
mit Hippai'chos, wonmter doch Archij^os gemeint 
sein wird,'S) allem der Kylooischen Brandstiftung 

; entgangen sei« und Piaton, man erstaune, nach 
diesem Lysis sein gleichnamiges Gespräch benaqot 
habe: woZn denn der SchoUast des Piaton *) den 
OlympiodOr ausschreibend noch die feine Bemc^nng 

- macht, Philolaos habe nach Pythagorischer Weise 
in Räthseln gelehrt: Beispiele genug, wie fahi-lassig 
die Quellen, aus welchen wii' die sparsamen Nach- 
richten von der Geschichte dbr Pythagoreer za 1 
schöpfen verdammt sind, von unwissenden Sanun- 
\tieii zusaminengestoppelt worden. 

ffacbdem wir diese rerworrenen A.usaagen be- 
trachtet haben , wollen wir noch einen Blick auf 
die von lamblicl^os 5) aufbehaltene Folge der Py- 
thagorischen Häupter werfen. Der ^sle Nachfolger 



1) Collect, et expcM. historiar. quarum Greg. Nu. Or. I. 
m lalianum meminit, c. 1^ a) Zorn Phidon, bei Brndey 
a. a. O. S. 196. und ToIlsUndiger b(!r WylteDbach x. Phädon 
& i3o. der sicli dadurch Teirleitcn lieft, den Pliikilaoa fdr Ly- 
■ia Schöler tu nehmen. 3) Diog. L. VIII, 5g. gidit drfär Wie- 
der den Archytai. 4) Rolmk. SuhjbI. S. 7. 5) Leben des 
Py(hag.36. S. aig ff. 



..Gooi^lc 



»3 

des. Pyl3iagoTVf *dl ijJÜtSpb ^öweißn selpy dann 
Mnem^Tchop*, I^ydiagöras.tS^fap,' sonst Mjiesurchos 
guunatf:. nach diesem . Bn)<i{^ß|i, nvter welchem 
Erbton zm-störtoder .gep)ünd*rtwoEdenfi^e.That- 
lac^ T>(tti,tll^ wir' gar Bidits^Mf^q, ajtfdaf» da)>; 
wrt^ gflii(lfil^,nK;ht„;wi«i:RenÜey;.i) meinte, diPiUn- 
terjodtni^v'^MV^' Stadt d^u^li, JDtonyüo). den altem 
(Ol70^,g3s'l>) gemeint. »ein Jiann, theils «veil die 
P^tiiagoreer wie die PSpfite erst im höchsten 4Uer 
aa',diftter:St^iuUien-schaft gelang sein, sollen» .und 
ilsQ iDi^t lange der. Schule vocstehen .. konnten» 
theils wnl jene Annahme des Englischen Ktitikera 
mit dfm .Folgenden schlechterdings nicht vereinbar. 
iaU Den Bulagpras erseUte Goif^ades; 3) dißseji 
Aresas, oder wie ihn Plntarch nennt Arkesos; 3) 
des Aresas Sehiiler sollen Kleinias und PhÜolaos zu 
Herakletf, zu Metapont Theqrides and Eurj^tos, xa 
Tareut Archytas, ,und von aufserp Zuhörern Epi- 
charmos dor.Pichter gewesen sein, welcher letz- 
tere. 8U Hieron noch Syrakus gegangen ; wo wir also 
des Philolaos Jugend ungeGUir um die ^SsteOlymp. 
gesetzt finden: eine ziemlich umehmlicfae Erzählung, 

.i]'A> 4- O. S. i9g> 3} So heifst fr bei Oaud. Mamertn 
a. a. O. U, 7- Bei lambUchos üt der Name verderbt) aber 
ich zieht: '.dM Oaudianiu Mftnjerlm Angab« der BeDlIeytüJien 
VttiDutbaBg. (a. a. O. S. 198.) T«r, vdcher »folge er G<»iydu 
gcDumt werden aoü. 3) Daü Plutarcb «ich den Arkesos spft- 
trr dachte, erbeltl aus dem Obigtn, darf ans iber bei dem 
grofien Imal in ia Geachicble der Pytbagoreer i^tebx irr« 



...Gooi^lc 



H 

wenn oni. die' Freude aber Ae Walirsclwirili^iteit 
dprselbett nur nicht 'Wi^^efiiar«}! 'Aett hSAtlJ^i^g^ 
tenl>rodoros von AaptiäfäoÄ^vMkiinuuert 4nirde,'^er< 
erst onto-^Ptüleinäoa^ d^ I;6gideli lelite; und fiihpt- 
ebendersellil* larabBchös' «) ^Äiiser Arisfioil -(mch 
den Philollioa und Ly^k nebstdem ältärn Archytas,' 
Eurytoa und vielen -addem durdft einraider ats tin~ 
nnttelbare jagendlicIie"St4iäler des Gi^es-'P^tb^ 
goras auf, so wird 'mim nüi- 'di^gedäükeittöäte' Ab^ 
sdi^äl^edEÜ' ' die&es ^aÜan Weisen BfnrundieTnv' d^ 
' jnt Oesdiiflltlichen nirjfebds d&ran dachte ttilt Hclü 
selber in t'ythagoviacher tl^bereinstinUsDr^fto 'sein, 
und sich gel"» damit IrSsten, daf? er anderwärts 3) 
von der entgegengesetzten Seile übeftreibe/nd'vbn 1^- 
thagqt^ bis Phüolaos viele' Geschlechter tuierJtenntV 
Den Philolaos übrigens nennt' auch Nikomacfaös *)" 
des PythagOTas Wachft^gerf und Euiytoä öder &i- 
rysos, der bald Tarentina* bald Meta|iontiiier hdfst^ 
sodali nrtti auch ihn- iarswei -Personen spalten 
trollte, wie man ■ aus. Verlegenheit einen ' doppel- 
ten Py^agoreer Lysi» Und im hohem Alterthum 
einen dopp^ten Minos und Lylurg ersonnen hat» 
hei&t nicht älleiu des PyAagoraa und Aresas, son- 
dern auch wieder des Philblaos Sclniler }' diesem 
Eurytos aber soll ein IjUrte,. geäugt haben, er babe 
Ulf Philolaos Ot»b üiQ lifitug eine Harmonie ge- 



Pyüiag. Lehen a3. S. loj. Vgl. von'Ly»Ü So; S.i6a f. 
aü Pytht«. JU^en 3i. 5. )7>. 3) Harmöa. 1, & 17. 



C^op'^lc 



hört. <) Endlieh -finden «ich b« Diogenes a) die 
^«tzten PythagoreOT Phuiton der PMiaaier, Xeno- 
phitoB der'CIialLidiet', JEcbefclnte«, Diokles und Po- 
lyniMStos von Phliüs «USchüleF'des PUlolaos und 
£iary«9«, welche Aeils wie Ecli«krates dem Plalon 
gtctchzeitig, di«l8 wie Xeno^liiloa Atütoxcuos Leh- 
fvs TOT ArütotideBy etwas jünger «ein mochten. 
t}%rig<ens kann man WOl «btsiao wenig darauf ge- 
ben,' daiä Synenos S) nnbestinunt ajtrechend . sagt, 
in GrofsgtiechenlaW hätten ' Männer' wie Archytas 
und Philolaoa Fel^emutellen bekleidet, als auf 
Diogenes 4) Behauptniüg , Philola^s sei in seiner Va^ [ 
ter^tadt Sroton wegen des Verdadite«! narfi der Ober- 
hetTSchaft zn stoben' getMtef wwdent' was dieser 
tnittelmäfaige Kopf euch in Verse gefk&t hat. 

Dai« eine Yertnndung wie die Pythagorische, 
welche mit der WissenschtA religiSse nnd politi-^ 
sehe Zwecke verband, auf Yerschwiegenheit hielt 
und GeheinmiHe hatte , ist der Sache angemessen ; 



,i) tuublich. «. a. O. iS. 5. i3o. und S. i36 f. Vgl. Tennuliu* 
B. lamblich. Ober Nikom. Arithm. S. 83, . 3) VIO, 46. 3) De 
dono attrolib. S. ioj. PeJav. Ohnt Zf<Üc1 M^^^tftc nu dicier . 
Stelle- ThcQphylaktos SinujMtu lär. 71. ffine mäfsif« Gddii^ 
MilJcnl : HiÖt If äv «T^atnoii*!]!' itai yiuftftfixjiv tit raerv 

viv; ytcTs röv ttnaonov ^/i^ir 'JevXtavin i 4] VIU, 84. Die 
Vers« bat auch Suidas in iaövaim , und «um Thcil iq 0ilölLaot.: 
auch Und aie in die AtiÜMl«Kie (&. 54i. Bd. L dcf iwcittn Jacolx. 
Aiu(.)*i 



..Gooi^lc 



i6 

ob aller gerade das WissetuchafUiclie,. wdcbes $eiae( 
^atar nach den Augen des .Haufen» enbjfogeti^ üt 

~ ohne .verbürgen zu werden-, .miHelat streiq;» , 'Gisf 
\i,ote brauchte gäheim gehaben zii Wepdm, lUifob neh 
ibezweifeln^ es müfiteii denn die <roai<y9lkagtouteft' 
-abwcichendeai Lehren ^er da4,götfli£ie.We»e»)tad4 
sein Verh^tnif». zur Well onÄ (aimMeuachen se«^ 
-welehe jedoch «elfast,- in Pylhagpmclter FosiA äb^ . 

^efa&t, der. Meiig« weder geflÜirlich »och «ugÄngi- 
-lich sein tonnten, tndtusien h«l*än die. Alten einr- 
Hftal äje feste' Meinung, die Lehl^n ulid "Bücher 

; 4er PythagQreer seien .ein .Ordensgehemmifs g^tfet^ 

' .sen ; und da weder von Pyth^wa« noch den ä}tei'n 
Pythsgoreem; oder Pylli^goriikeni Schrift^, vorr 
banden waren, muls lU«! aU^dMigsi ziehen , .d^fs' 
jne tliphtS' bekannt machten; ii^^'jchein^ch jedocli 
nicht, weil.ein : Gesetz es.. Jiusd^iicklich verbot, 
sDodern^weil die. Sitte eine Zoräcklialtung' gegeif 
Fremde ei'aei^e, -für diejen^n aber, welche depr 
gleidien Lehren zu empfangen Fähigkeit und Lust 
liatten , die mündliche Belehrung im Kreise des Ver- 
eins tauglicher schien, endlich weil unter diesen Um- 
.ständen kaum eine Veranlassung zum Schreiben ge- 
geben war, Wovon die alten Pythagoriker auch durch 
die politische Beschäftigung .und das in sich abge- 

. scfalossene betrachtende und a^etische Leben entfernt 
werden mufsten. Hören wir aber den Porphyrios, ») 

i) Pythag. Leben, 5. 4o. Holit. 



.,Coo'jlc 



SO hSÜten Lyvu und'Archippos, und wer sonst ab- 
wesjend «ich d^n Untet^gang entzog, wenige und 
«diwache Fooken det- Weisheit gerettet i und fiirch- 
tend.' der Name der'MulösophieniSchte ganz aus 
äeii Menschen Terschwibädn, uild' sie selbst könn- 
. ten dadurch den Gölteüi verhaKt werden, hätten 
sie,' der Altern SdäriAKH/ und wessen sie sich selbst ' 
«rintteiten zUtiUbtaentn^end, kurze DctbkschrHteu 
aufgesetzt, Und die^ ihren Söhnen, Töchtern, Wei- 
bern )iinter lassen, mit d^ Befehi sie keinem Aus- 
wärtigen mitflDtbeilenj. Welcher Auftrag denn von 
Geschlecht zn Geschlecht' übergegangen sei. Allein 
au«h 'ih dem häufigen Oei-ede von gewissenloser 
und Wortbrüchiger Bekaiitilmachung Pythagoi-jscher 
liehr^. findet siclv ebenso wenig Übereinstimmung 
als in del» übrige Dingen. So wird ' etrzäblt, >) 
Txmdeb zwei Sekten, den Akusmatikem und Ma- 
th^atifcem, seien jene von diesen, diese nicht von 
jlinen -als pythagocecr' «nerknnnl wordetk, sondern 
nur abSc^ülier des Hippasos, der zuerst in einet 
mathematiscjien Stflb>^ ' Bythagorisches ausgebracht 
und de^alb seinen Untergang im Meere gefunden 
jnbe: derselbe Hippasos, 'welcher nach einer glaub- 
^yürd^em Nachricht at) gunichts geschrieben hatte; 
und um die Dichter Empedokles und Epicharmos 

., ly-lambliclios' «F^-«^^ Mi»^t /la&iifutTtn^t inan^fitlt in 
ViDoiwttk. Aaecd. Gr. Bd^II, $. ai6. : a) DauUtiot ia itn ' 
'OfMBVv^K'bei Diof-Vin, Si.' 

■ L)vn;«.,G00'^lc 



di^SäkeJifflw-Üppigbf)** gPkfcsM «nd . plilotsophira 
sf^ar^ i>^i4iOlR':Hi|^)«CGli ,60lli-4e9lHdb-'au^ew«M>t 
fi«! mi4»ihin 4* ^a«n. Xodlcai,e«i;G«abat«in ^legt 
w^cf) .afÄ(«*r 3j i&Jwri.am^nteiit^.tTifil-äer Tedd^ 

tU<^ mwätf» als., altc^ Übrige mit Wi^ereprüeiieB 
ei^lt.i^ Der spgftti Von'.PIutArch ali.IeiahCglawJ 
Isg bf«^hi)etf:]9eaiith«si3^ gwiA «UiiwliAnneqi,: bi* 
4Hf> E^pecUJUe^: ui^.^hilpl»(KSf. welch«' notnlich;!]«;* 
Sotmuen. gequEsbcaucJitj l|ätt^,r wjeiii-die .Pj'tba»-. 
gweer £mW in- dfc Mittbcdluag g^^oami . T>iogon 
ne»;^) mid:I{unMiclio» S) wqIJ^^;]]» .aufiPbitoliiiMi 
' babe,ii»n;die;,Ryi}iAgo[jäc!b«B'l>«h»ntiwcM) ^fak-. 
rön; diflicvrbobe ^uanat die_ dm/b^^Dtemfiticher)' 
«Mge}iradit,£ welebe der %iaJuiiseE;Dioti auf-Hn^j 
ticB)»: Betrieb- rnnhiwlMt MmeH'jgeltatlft'liabi», nadii 
I«EaUicIioaiTi>n.PhiIol,aM.sellMt,.- dieri-iu.£ror«*,.uiidi 
IwfUge Aiawth £ei'Atbeil:«eii:w«3.bedo)idcr»üÜ! eiiMni 
Mann, der njtdit ä»t ÄUeinhecrsitbaft..8trtiiitad> ^e^i 
tödtet WQsäen .*«in. «oJÜ« trtffUdt i;^a£rtt utn mml 
aber di«; Sehald. yfieäfn: jämtgexmaS^a. aimumizaafr 



i) In Gaie'a Opusc. Mylh. SC jSS — 739. '^fgl. lambÜchö* 

O. K<ibi..4tt*ftf ^: .3) B«iJ}iitC.,Tia. S&, ■ ^f.\m,\.AS:/ 
S) P>th^. iehen 3i. S. 17a. ■. ÜW ;-,.\ :, ,.. . .. ^, 



.i.-.jK.yGQO'^lc 



Mü» dora^Ute i)ba<i«o0 dUntmi Bkuäisa Atfidh.nrcii 
der .Pj<fegdre€ff Ve*wfanflU(d»lß( gewutstt-ünd. dip-, 
'mdJiter. Bäehar 4ibcillfli%-wonkti.uXFirt6r .dew.äl- 
tf^eü %btfif)McHe9ai:iiitu>e^.utb) fuefrsfciJSMjreäa-'dai 
Pdtipat^keto, «kafäsülgniandnAetBtfiralisiidas ßraat- 
■utärtBti^:; ditM» OfilfeltnMilD^foigto in ^Jenmr.CEirsIfaL 
luDgfBiögeltea^r.f); faedcHtst-iiiri äim«' Baft/Bittsh 
wegen. .jeDf» Badbtr' M DtDttirgeqchneben^ da&ittio- 
«et sie' vMl/PluI<^ok .a^l)Mb^^kBuAftM^a,^.lbtl 
fägti aBsiBbcttdenuelbeftficiB^tflltflF euv.natob^sM 
durobrDintijnnba TtvigSbigkeiG-Beiir. Tdiok "gewiesen: 
^al-nlaB ittätäitB.'sö^kre'i^laiiftait^ ^ gBDWiSK^ 
hätta cIm NeIi|li4^£erq>Ai!dE'er.ge^4 SokprtM' uüä 
di» <^Uadeniei> jvon: velcbaiiii J^iuaft-i fti^«;!Jiiär- Sclü)^ 
ib' Z>^poima'fiblci/ia£t0>^t>>gdIui«d((Ü üAt, eöv d«r Ab- 
sicht «rdlcbtet^ iUöl 'Ben E'9«l)ViB''«iff> Flagikt dHiiu^ 
Ui»g«ni .«eon .ludili^ awwi F>'tKkl)i iAtersiaM^gmi-ala 
SatjrroH ivtirhandeiiriwävflia Hnifiup^siieiiitivhj-'fti'i^ 

»H geowg)t:indem er' unIfecPtpliHhnirt« Enti'geia» Icbte^ 
v«lttic]iert,' egaidterSchriftattlla'i (ttt>fy^txfivf)yiää» 
übBilidn«) .4kr»il>lxHoiV dar> Mrilo^phitd» Sicilim 
*Ul'-'T(n»iPlBk>UEoi' g#Btlfriel>enei Bnch'iniiiiiJdtasen 
VecwsiidtCKlbQi Mmt^itlä xita,yitrag'Aif};tm^jd- 
aefaellfinen'^duiiftV wii^ ''dir au») Mta^ Vünätwt^ef; 
•chtdeben liabe.: Wo gegen and<;re d en f laton äaa 
\Vf rit bekoiqinen lassja»» ,w^l er eineii|iyi§ea>Iann, 
, . ' ,: ! .; üt ' ..jt:i .^ .'^iiiE iT hn T - ii ii- ' " ' . ' rT M ■■ ii 'i üu 't ) : 
)) vm, M. Ol, 9. ■'f»'^- ; . -11 < ^-^ T. u: 

■■Oin;«.,Googlc 



Djr^ios^losgvfaeteB) hlMtlsir^.iuAd s^hen' (Ier5illc%r«ph 

-ItBBii) ditatUoli^ iia^ide«)«r3deu'KifHtif .der i Üiev Phi» 
lAI^Ähm>'ißüiJieri/bHvdteit<il«l) «esii^ Ptotoii)dai ~ 

ifoIge.PUttkin i ein kleines IBuciii'«rbaUBeh am vieles 
i€tehi>',i Mid.- diwotii-Üüaggftettdl'aote i twiri m qi' hftb« 
~:di9B TiiQaab'dn scIireibenV l^inT'Uiabeir.'btUblädios^ 
•SjpicJaiaKni^ fVokliw'fi^i'^es'/ViiMOB'.iStelle asf^dai 

J^teni vdr,i£aeMffiu'';ai^ii41eitandifti0f' angeführt 
HWd; BbfrlSatyooaiartiffivonliigiiuh Hettttip^os^ t>B* 
.Weifen i luätängtichjl'dHfs iwaKTibian sagte, au£I4»* 
IolA>4:^fii}irifi:^<)ifCfÜ6]Hli waEt.-.vird. 'iB>'slc^>«|iieli 
Ta^txpaA).^e^SBtäieiit^, tAtw;\-am- HnlBlaor-ilincU 
jyioai «r)sBHAenifi«idnldfekiiTiaiäoBiimd'HQdai«s;(Jti-^ 
cähjjges'.h^rle^tet, nidt^'-dljeiT! >idrai.I>liiIolaeS .selbrt; 
soodeitt «nm^rWeillM «id Vt^tOfkndbB ^c^ ^tCP 
der- ficdii^nn|}';vdrlDndiftiv tSftbj' 4a&'^*'firiemandN> 
aURytha^i^-BflutgcAetUi^eadCt ivl)!») iich: noch 

-■■:.. r...]*\-l „As .V..L.Ü, 'in^-)ti'.7 :^''.-^i ^r ■>:-■>.- 
:ga fc XJ, 1 ff. XI, 38 ff ■.:■ .■: ,!.■ / ; 



rührte ■^)d»fi(f<d*»f'-äl3* *»fe:s«iAenitfciBi^,- i(rei(Aei*.^iid 
bertiiti^ ^irta&, ^^Owiiäppiis ^Atrlnoli auf «MQn^hriEla 

iilvhl: hatte- fnR'^rüher^^iiitbfti^j^ilidit «tvir'«m:B»^ 

geselit'j:^ wie' trbanisehetiidtl'idieh') A>le:ipiDdriviBbh9tl 
AGneii' 'Sollen "Iraiinlt ithiefcliav^t M BieJe &Atnn-( 

£ee%n«tJ'dirfiGlaid]wurdigkAä:)äerEr2ählun^.^<ba^ 
|)felil«tay da 'üirPl«to[iifZeiiidtW9tirgeodB.'in 'HA4 
kia-jiBcltiAgj^tnclJeis^ösldeitgtaräHiuit wmMr;M*A 
AlexaodiiB'iniH^ iDinlU >t:t(lat9':äftf^:iIbi^die.S(tema 
aaott UiraRBcb«ge-nif'AlkxandpihiAlutitt''Gti[kiQ':TiMt 

.t«ehndi:^'ciii>e^43igälTe'lBitiandMcniViAttä(dieBlQ)deK 
SÜüttlifpttim iGelä» znn-Grimde , lagj liati >kjdia4 3t>e- 
soWdcve.'iWalffscheinlicUiHt^l ^■^atv^BbOtiJMaS aetbiA 

da-diesrt anr'^t'iäer.:erst««\fiA£li$chen'ftpüiä Ad 
Platon-01}nap^ 9^1^-4, « chwgri i ch -jaehr- Ubtes- aus 
mii&i* .fil?o';glauib(eft, ..diifii.jVpnwiq^i oder^Nfwh- 
konui^ deB^MtoRes'M-Y«4satlÖ^hjiUeil,'w)0 flU<S 
vob,BEUcHeH' tthWe6'eh^^ird:,"eipe YorsteUiingj'äie 
ojEfenbiv jnf.jcnpr AwsifJlj^^flfii.ller GehflimliaJ(nng 
" derPythagorüchenScIuifteii mich nach ^^'ttoMaoA^ 



.^Gooi^lc 



i#ti1»ef«it»i>vod..Afeiji«H!.Jbbtierk(t;r^4iiJ»>ikn. |S£it 

lHdi..Jui>8tIveibtiEK':in>;Vriehetti..£afiit dnui-^aU 
hm^&itfntHAig'iUtr'KbiuitnitiiiMäiini-clAhDO/ gelangen 
'kioaalaS -Jäoä ta KfuöbtyJäür dennuiuv allen .icodil 
iritleo<t)CBcheiideaLItt*Ii«fllU«ibJitti«riibt^ai)gal>^han 

kMts ariaUi«)f-inieBa«/eteBy(hagarf8cIies W^rk ;Uem 
hu fin^ttw, mdfi^ctgmtliefts ^ri^seit t^iii^ nttoh^ s«i4 

geüt«W-.'benat«t^iiliabej:jifftstn-ei^<nr!Htl nntob $nm 

JUtGlniUeB iS'Ari^MiBt^oiMKilr^erZwabkMeÖK^iBiuJh*«' 

«siUm ZM^BtoiAsan>a^s Ptim^feiiis ndd^älittltif), in <itm 
TSimkAim^ • öf^täfiiaiKnia^n^- ml "dv^f^a^diiu.t) 

iMiu — laii lt l v .iii rn A M t ta a ii V t — - -■^ r^.^-.u . ....i..-.-)- 

■--''-■'•{fs:''*^ fiwivo*K-HyGft'ii'S..»4^'f'*^|;i3)'^i, 8S.:ra« 

malte icli,,dar* nun auch die goldqcn Spräch|C-lälachlich 
8f'>yi.';iWL' Li». 'G^MUf ^'U^ nP;^S.'V». & adi«- 



...Cooi^lc 



?3 - , 

«I/o«»? , 'Wtx'auf iidili der- et«'«» won(l6i-lich' lautendä 
ahgeliHcbe AiUimg' dea 'Weites fiÜgt, ivon ' ireläliem' 
^riv nbch «flxr spreclien wei-tten.' 'Vepgl^i<^t man 
aber, die eTfadt«ieiifiruch3ticke,'II)i^'Ac}itheit'eüist- 
■nndilcn vöraufcgesetzfr, imit H:a(bn, 'so kubn man In 
dea-il*tetern PliSdroBy XralylÄs,- '^hilebes und Ti*> 
mäos gewisse SeziehungQnaiif-den'Fllitolaos'fiilden^ 
tmS -wtfihe üh jed«oh )liier 'noch flichtiigtben 'v/ill, 
weirmnir :die'>Erwägiiug' der 'Brucli^tncl^' 'diese Se- 
hauptung ' 7etitt£ä*tigeh luuu^ lialGofgiAs iÜM^sgtti 
Alieint nur.'^tie'w«iM)efl(iinBiU»iv 'tiinWeisung auf 
das PhiloJsisohe Werk eatbaMen zu'fieitts^und wird 
in diesfm Bowohl sls'iim Phädoo', -^vto "HüktlH^s 
Ai^clifen Toaidisi piimiläsiiglteit d^^'S^'DMtm&i^As 
berührt ivercfeB, ^e'Kuod^ von dfeulichrsäl^en'äi«-' 
«es^V^ifien'nuT'fbmiHSifenlageil hetgdlvitet, so kann 
ich Btcht umhin ob i bemerken , dafs in beiden Ge- 
sinriicben SoknLtes di^essägt, der lehr ■w^i^ Bücher 
gelesen hatte, die -GeOiuiken'deq'Phit'ölads aber mit 
solcher Bestiulnithilit <iind im 'Gorgfe« ' )itßüigstetla '■ so 
. weit ina-j^arine ij^eitä vorge^-ä^tki -sitid, 'tHe «s 
trar d^nn mlJglMi'isl, 'Wvnn man isJe'ä^htHUich Vtfr 
sieh hat, indem-isegar -avf -dje 4>«Mel-Itng täid d{e 
Worte, RäckfltAf 'g^iommen-ist: -daher 'mir dann 
^e Wendoogmit de^ HSf^nAigen '^fs eine fmit 
der HatomsÄen "Iromegebr 'wohl Eüsanini«nsUnl- ' 
mende Ma n i er--adieint,~dnrdi "Weiche "die etwas ge- 
ringschäteige Beh Andhinlg des g9ltB(^tHi'M«n«fes'.ver- 



,,Goöf^lc 



• «4 

hüÜt wei'den soll. Aber uäveäceiuiiMr' iit e«.>^T 
gleich, da{(<PlBton niriit 8oW(^;£leti.iiniecn>'Kenk ' 
der PhiloIaischeD i^DBicht^ ala yielmelu' das Mythi- 
sche in seipero Vortrag und ganz vorzüglich wol 
das Undialektische und Unklare io semcm Philosd- 
phiren nnd die Sonderbat^eit .aejner Anxdriicke^tan' 
delt, welches sowohl im Genuas ab m Phidob 
deuÜiish- geinug Ausgesprochen ist '■'- i 

Daa Iriibzeit^e Vorhandenseiii «ines Phüolai- ■ 
sehen Werkes ist n^h diesen Zeugiüasen unlÜugbar; 
Aristoteles i) ervähnt zwar den PliJl<ileos mir ein-^ 
mal, so viel'ith weifs, aber was er ihm zuschreite 
scheint doch wirklich ans . «nem Buche zu sein'} 
' alte Zeugen sirid Titnon, Heiimi|tp09 imd ^r, auf 
wtd(;hen er 4t«h.bwuft, Satjros, Dvinetnos 4er Ma«- 
^ele, yitruT, !>) alle £t-üher als irgend eine Erwäh-^ ' 
naag der untej^^ichobenett. Stl^iftea des Okellos . 
und Lokrischen Timlios, die nicht vor dem ersten 
Jahrhundert der Christlichen Zeitrechnung in Un»> 
laufkaajen, und um diese, Zeit mit dem gröfstjf»! 
Theil der fälschen Pjthagorisch«n Schriften ge~ ' 
«chmiedet wurden. Freilich . kann -mim mmier: noch 
sagen, jene Scl^ifUteller. redeten lEwar von einem 
Werke des I^olao? , sber ob es dieses sei, dessen 
'Bruchstücke ims erhidten sind, wüJslen wir niflht$ 
aber der Anfang, welchen Diogenes ohne Zwwiel 
aus Demeb'ios erhalten hat, ist offenbar aus diesem - 

.i)Eudm. Ethik 11,8, a) ArtÄÜ. I, i. , . ■ .. 



.vGoqglc ■ 



25 

.Werke, Vorn» die Bmclistiicke ain^i und- aaf 
ebendiese pa&t. auch, was. -TimonvvOR dem Ver* 
hJUtnift des ftatoniscJien Titniros mar Philolaisdiea 

. Sckrifi: -sagt. 'Überst^mit man iiVäesecn di« Anfüh- 
rungen' der Philolaiiir^en Bücher in den Alten, 'so 
geräth mflh «Ilerdinga wieder in ^ neue Verlegenheit^ 
wie Juan ^e zusamraem^eimfin willi. .Diogehes.') 
scfai'wibt deiü.i;^agDreer Em Baüh (ßtßAebv^v^ 
2U:, von welchem! Hermippod ' äa» oben > angefühlte' 
iiborliefert habö'^. .Ti^^s spricht -ascli nur von 
einem^ Tiraon neaht: es obenifrein ein Heines; abeü 
kivzVoFher spricht' Diogenes- in' dw Mehrüahl da- 
von, Eerwähnt anderwärts a)' und zwaribestimmt aas 
Satyräs drei Bücher, wie Gelliiu imd. lamblichont 
welcher sie mit Diogenes die benihqeten: nennt; die 
Stelle .Von Demetriod ist zn unklar, als.dafs.etwaa 
daraus.. geschlossen werden konnte. Bederikt man 
jedoch, dafs . Sirtyros schwerlich etwas .anderes vor 
-sich haUe sis Timoa und H^int^Ds, Timon aber 
das Bach nur im Gegensätze gegen das grofse Geld 
klein nannte CnoAJiäv' (f agyvglatv öMyi)v ^iAäiazo 
ßt'ßJLov) : SO wird man 'sich geneigt fühlen den Wi- 
derspruch so zu lösen, daft dos eine, allerdings 
nicht eben grofse Werk aus drei Abtheilungen, oder 
wenn man .wiU, Büchern' bestanden habe. Sondern 
bar genug beginnt nun -der Aniäng des. Buches vou 
der ll^atur bei Biogenes mit den Worten: ^ats de 
_l ^_— ,-, ^ ■ 

i)vm, 85. 3) m, 9- vrn,. j5. 



,, Google 



'tv r^ DtöofLtfi a^fiö^&if i^ ämtpföv re teed hefatvoi^-i 
rmv ttal oXog : xöofios xarl ja. : iv aürp nana : ' ; da . 
ijotc eJnWei'k 9o ra<;Iit (fn£u%en kann, «o kovible . 
es .scheineti> daf« hier die n-at«! Worte des fiwei- 
tcn odef driUon Buches hfirens^egriOeni aiieo!, 'welfhea 
iiubesondcrevondcE Katur-gdumdidt'liabe. . AUeiai 
mit ebendiesem Anfang hängt ticlierlidi da» tat* 
aatnmen, ifras : KüiUiJDacfaos >) aitkThtloUos 'ir t^ 
vptiinp (ptva^ airföhi-ti war . also dtbsln Buch doa 
»weite des ^«azen Werkes, ao thÜ&te ctas erate l^^n 
gatts 'veraohied«nein Inhalt, -ethisch oder 'politisch 
gewesen seiht von 'einem solchen Tfaeile des'Wer^ 
loeo ist aber in ' den'Brachslücken keine Spür. -Hier- 
en kommt; dafs was Diogenes als Anfäng desiBaohcs 
Von der Natur jgiebt, ^ nicht dessen Anfang gewiesen 
sein kaün,. sdndem niH- eine Stelle aus dem Aii^g^ 
der vollständiger beimStol^ra erhalten ist, wiewir 
in den Brachstücken zeigen: wodnrck wü* derniibe-r 
rechtigt werden, diese« 3tüok nebst dem, wah damit 
eusafaunenhäagt' , dem eisten £h(?he der S^hviSt, 
Welches Nikcnnachos ausdrücUich-ro npätov ^vfiM^v 
nennt, zuzusolü-etbeni und da die den Anfang die-t 
»es Baches bildenden Bruchstüeke, und namentlich . 
auch das, was Kikomachos aus dem erstNi physi^^ 
sehen Buche anfülut, beim ^obäos mit der Rand^ 
bemei'kung aufgeführt we^eo, 'Ek tov "^tioAmfu 
nep! xöofiov, 80 vf-erde ich dadtveh verenlsfal, d«b 

i) Harmon. I, S. 17. ' ' 



...Cooi^lc . 



w , , , . 

errte<BkHdt:iie8: Ptiildlluis ,bl«V(lie, D«c*t{:nuag,-des 

desftrilxMi eiM.Ah«>Bdewi!^r.J!(W dem ijl»se^ ef- 
THgy *^9he «0 genW'^lNm nicht geiResep jzu ^ia 
lH-«nfjbt»,id^jii«bt Hwr dieitAitf«! iiiebt .so, «^ulge- 
rp(äit.;iu)4 >iy4teiiiaLd9ob„qhdt<uIl?a, «ondern; auch die' 
Th^uiUgiiiii.Süoher ne^^vQ«^ ItJberficJirjfteB gewiü 
TÖtbti ll9WMiV<*f4(WfP .ÜBiitührteri isine JBgnjipjkung, 
weldfc0u*ir,iiadh 6bnfe4ie,,j!;tt',wiedei:](oleii>, «ufdie 
b«Men,>fuidetti Bt*cHlei.'.;|aitgf4AVaii(U tvif^eni Wjolleii. 
Ei)te_ WfftäU* Ü!^evachri^,fii^,?iiiiolftiaehjea. Buche» 
Bladfliia»iil5fe«: >rJ*0« rQtfffiwyw». und in de» 
TheologuwfciWti ider A*{itlW*etitf '\ jeMr lülftt bei 
Ge^jgi^MhEiitvder. ^UmaU, i)fer .Yei^^Aseridle^r bei 
.dftr»,, T-i^is^W fils ;<Ü»r'4>if >deu . Oi^anwbjus be- 
stinD^ffdenZfibl .d«n,Pl^ol«o<:. ty t^ n^pl t^atag 
WfMÄor^'^ölclic Bewnnuüg pfleubar dicMel«'belt 
d«»\Siich^ moJU^'^u^^chiqsa^ wird, .lia, ^ie TU«o- 
log}mi(men'4)|. selbst von Aesa. Schrifteji- des PJiilo- 
lftQ#.,,smd«wju.l« ,in-,j4artilfebiBalü radei>ii.uud es 
fcana. daher. Jiur zweiTeULafi. afiiu, . ob juit .jeu^r JBe- 
neirnuf)]^ un^eqtiouq^ daß g^ize Werk oder, bestimmt 
eiii. einzelnes £uch beaeicbuict sein soll. . ,Da aber, in 
bfcidettlSeHlfti yferschi&ifcncif VerfHsser naIiven?S"*te 
Cf'egepsUinde genau init Üeiriselben Titel der Schrift 
uigefi^irt werden, und, ea. eine innere rWabrschein- 
lichkfeithat, dafs Pbilolftps nä*^ der Darstrfltfag des ' 

'; ii&idi|^ä^Hcii.jp<lq»frifGhM,|8,n. 31. : a) & Braclut. «8, . 

"L)vn,«.,GOOgrC 



Rdairioi» mittelst der-Zf^eBtelire' iri dai'Ei'«f«*Aeder' 
physiaNiKÄn'Betrabhtilttg'eiiig^ngen '8eii''wie tinge-" 
l^r Hatom Im Timäosv' so -eHtscheiile ■ idi' mich' 
dafür,' dhfli -MRn dem tttretteti Buch« deb' Na^m' 
ncpJ ft/aeeOs -e^gf^tm •kabtii tead am hütürlicbUen^ 
bezieht sich ^wol AXif' «in eiat^lnies'Biich ^eh'da*' 
^Ausdfuti iv T^ n«pi '^iraeosj nioht if'rotgi ''Fup' ' 
das noi^'ülh'ige dritteBorh tretet sich' endlich t^ht 
,gelegeä I%llolaoB' ^ t^ nepl yvx^s ^eiut'Stoblfot^) 
d^t'und däfs d^: dt'itte' Buch wirklich'^on <ckMr 
Seele handelte j bestÜtige ich aiis' Gioiidiailits' Ma- 
Mertus', ehiem Christlichen SchiÜlsteller'ttes ifi^-' 
ten Jahrhunderts, iä Veldiättf zwei btlchM Sobdot- 
bare Angaben über niilolaos Schriften T üA i Mma en.' 
ht der' einen%a) heiftt es nemfidi: Py^KitgartU igi^ 
fair, qUia fUfül ip»e actiptisaverot, a poßM^'ii ''^i»e^ ' 
rehdn sententia est : in quibu» vet poHatrmtmt 
floraiMe Phiiolaum reperio Tar«ntinUM, ^^yueq/tif 
volundnihuade intelligendi« rebua et quid quaH^Uei 
aigräß^nf,' öppidö ohmxtre ^aertom, pHus^uaov. 



t) Ed. I, 31 , 3. S", 4i8. In dein' Manäschrint>ii' jteKt iww 
' 'Sn ry ittfl -yict^ tZv9ayöq»v odw lhi9ay9ftlaB («.'Hierrens 
Anmerltung a: a, 0-..ai>«l.<VF vH^KJlifldmei) l^aaxtr::^ Asfut, die; 
ipit dpr Amnvrbin^ nicht übn^jm^iniinen] : aber Heeran Itat 
dks schon beriUitigt. Eb^dcrieUte mrint iwar "th: U, Bd. it, 
S. 3o8k dU'Biuli habe gphriftfti -mp)' Y'vx^t «BafUDu, wcicu aber' 
ebRnso wcaig als ta der Aanal^me, «iq^es Pi^Ip]aJs^en. Buche« 
Tii^l ä^f&iuäy Harä -IIii^ayöfMv Veraolasiung Torhanden ist Der 
^gen das Buch «tpi <p'XV'' erregte Verdacht wird bei Betrachtung 
rferfoiicfastudEairersciiwIiMkn. ' 'ajVl Znstuiddl'SHlä'Ut'S; 



,,Coogtc 



•39 

de' oM^mto'iulMdnlta 'dtcennotti de m^müri^yptw^- 
diHimtt\et -nKmerit .'iutitä g<äom^Hcam<, inu$icar» 
atme-ariÜaAeHcant mirificf Hiaputatf per hake 
.ommä,wd^a^ila»t'txvtitiMSg''Cbt^Tnutr»% die an^th >) 
latUet sol }^nc md jPkiRilathn rddeo , a^üo'idwr' 
dijm ■thagtM'vktervaiio d^esaus nmti-jiä intertto 
volunämah^- ■gaae pvtfguSK-Mrl (th^tav^ praeHotat, - 
de antmahrnntatii sie 'toqmtar-i Dort üt die ßbdb 
Ton vielen Bändet' de« 1*^1101908, < liier wird -^atm 
driften do-BÖohw ^v&fi&' «o*l /i^air' gesprochen: 
von'beideä weils k«iiii eiinger Sda-iftMeller aüi^ 
diesem':<dsa-Mindes^:' vnä wirw*oIü äiti wMslen- 
AohafUiche Behandlung der' Tonkumt sehr' alt iat, 
da schon Pindara L^irer liasos - von Heniuone dar'* 
über gcKilinc^en'hatte) und auch- 'aber die'A}^rthit)(k 
D«nen< StAi'itteA Zeilgendss« :pIülbso|Ailch 'forscht«) 
irie Pl«ton -Jfelirt: ao\wird dock niemattd begraifen^ 
weshalb ^ievade der-BhJAÜMr 'PhiMaos «der- auqh 
nOFflineT) idsr- iliiä etiHrAS'^nnter^chiobeki ivolltej'^ia 
di<oi.BäBheEn'vom BI^^lml^äiHil' S^lbenintifiriaolikts 
gelmadel^' und darin .triedej> soi muliihriitlk «sn der 
Sbel« und' äirer köifterlfaseii Ii(atur-gs^roolieB< ha.'' 
bea , 'dATs iin^ ScbriftstelMr.' fintfaliren" konnto't 
Hon 9go nunc ratioaum i^ianitpn et nexke&iimiitti 
■tpsäbsHoniMi nUmttiaa'fmifitvo ^•^ihui Aa«ätprio&a^ 
aUaj qiwd voik*^ advermnt^-»y.fhilolaiu effkity. 
-;- -^ ' '■■■' ■■■■■■ ' ■■■■--■■ '»■-)^'':fi'--;V/'.. ,-■-.■■■■ . . .:■ > 

'I^lütmdu. 7. a) Dafl iBae Wo»lc Tcrfei^nöd; JeucK-, ~ 
Ut eiiii ich weil« aber k*ii{* Ab^cnt.yeibWmui«.. ; .. -> (/ 



...Gooi^lc 



■graverit, .d^-ipao-Mtiüseti'ßiäie .hauriit. \-^AtiuSi bat 
TennesicttH i)L:.<iiicdit:>«]^^'gutetb^Sebcdab'<.H[i'>täner 
si)lcl!i8a^Sc&'i& vaa>^^'>S)Milbtt<'^swnfel^.w«ä'Miiofat 
glauUiob'sei, dBra'ÄBrXAiri&^MreenvjlV diMer-jKelt 

keLigtaptttohtn^; oder.'.dimi}) iiödutifVelraaUungeäe: 
«n^ Igewuodobe. uodi «püts&ndigei Uatarstnämngsn 

perLKh^iJesiUUat sichd^beciSeMÜoih eine A^oUtaufc* 
«teH«n, bei wcdcb»! mabisich 'bc^ru]tigfen.kanaj. otbne 
4^i; lüfhdtcät 'jttncli^ >9thnft w Zweifel «a ^iehbn. 
miuateüigeiiäae.ret. mvGidant.feämimi'^clmwplkili 
etwad ''Stitlar^s ^suii,; lala: dioj uat» ZakI]eB'itot«st»IIJ- 
ten Foitmtn,ider Didgev -da' gtintde. die ZäÜcm imi- 
jaer als ZeiclieiidKr fatäH^belii-ÜHi^ct (tröwin^rü«^ 
apgCBeheB werdriijHeiadiMrfftiung, mätho Ab^Zim- 
■bU ^af quid , ipiM^itäimgmßeanfi, : anEEbUend ''beats'> 
tigt^iiiild :ii*fil'dikte£aclbiin<ituakri aind, ^^un^jcdd»- 
sngebcKvtiudem' mcltt ml>-aUes. MathietuatiKM' detq 
lAJea ->de]u^ tiefsiiuligl crsollQinjt, < sondemi aucji: die 
Aawenäung idie(Mi) ZalfleA 'iiiP die Gegenwände, dn- 

Tffftflw i i jl^^ ^« <tfya«- ■gUnai-QelifetmmfHToilaa, .4^ .tin« 
du^oli<^nngificfa«iV)wtt s-jWarvntii Gewicht und-^Mof^ 
gesagt.wind^'ist fre^qliUalwtkHidprliBi'c tU^ipdes<ea4 
dif hnrni'TT"''^''^ Vw^ä'bnis.w theiU'aacIi deyLiii)|ge 

• - ^ ä g ji ,bn" ' '!-="-'--'"^'^' '' ^"i6 g int ■ ■ '•■':? . ". ^ mwu i i r' - , 



,, Google 



5i 

der Sutcn Iheilsmuib dsm ^adfi.jlir^ Aiu^iamint^ 
miUclM angehaBgter Gewicht« von, äea Alten h^ 
rechnet wurden.,, so begraift' ifian wie, philolap?) 
desflfeii .Anücht vdntfbaMj auf die Hannonie gegt-tiihr 
det <tfw> TOB: UaCfa.^iind Getn<dit< spireoben konntet 
denn «ttiStadiaD-iaicIvT.ute adw Tal«nt«,UntJ Mine« 
nxidiDra<d»)ienincihrtfi»/Vei'liältntß'Za.«j^anfler wüd 
sdiWeiüit^ iligMid? cdnion d«nketa wollen. - Mjuik uod 
Aritknietüci sind Uernach die noAwwHÜgto Wiߧein- 
sshsfienlÜr PliiloJaos,par*teUiuig: bc&iemdet «b^ 
' die Oeoni«tR»,l s« brancbt naa blol^ au .bemerke», 
da£t si« bUTnonlschnn Betrachtungen Allerdings aucj) 
dirao' g^Ötte, joiclit aUein w^cai djer^geoiiieb-itfiheft 
Fropu-tion, simdeifn auch weil dir Iwut-monischeti 
und . aelbiti dia i aritbnetischen Satze 'fton den- AUcn 
.aaf getnnetiücheni W^e dwgestellt' m- ww3eii 
pflegten'; und ohne. selbst. bienin£Riicksi(;ht'Zu.jiehn 
mba^ mag man nur daran: deckM, .4afs Philolso« 
Qftch den BriicllBtiicikMi von den Widmete, den.-tuiU' 
v«geisaä£n^ri,hor.pemi und ptwifs auch von vitlai 
wdei-n; geometciichen^: Dingen ErwÜteung gct^wn . 
hßMei m^hfes, alles. nebst den mwi&i^iKh^a V^iJn 
hälttüsaea ofienbai; i^ den zn-iü; eputien BÜchem^ 
alao, vor dBcJBahimittusg d«riSetl*:irarfcia». : AUeit^ 
dift^.Gnindfv.'-nroBiib ,'ter >di« jUnb&r^tHichkeit. dM 
S«ele, oder: vdelmehi^ wie wie whcto>'nwjrdea.,'dw^ 
ittdiürpeidiche Lebea deF«tlbt»n;-in W«ttfdL Bschidt^ 
Scbcddun^ vonL-Iidilw uiitca:-»tnt8%Jbiri>«it',soll, wee4) 
<)rau9«ilu!/vbrfliiriitc!Bi.undu iiu,AlqüiA'.gfbtti4;>im(b 



,, Google 



^it^fiildl£ 'gttii^C Mii£ite aber Philulaos 'dieieu 
speculattTCTi' Satfs' aiciit irg^ülwie i^egräadeä'? ujid 
wo kiknbte diese Bc^ünduAg'-^vol iauiata ■'Iverge- , 
nominen Werden, ' ali' ausdan-OaäzSii'Mtäer phi- 
löiDpHisohea'' AusicUt j imd 'mcaäuC ooa'dev'L^lrb 
von der Hanuobü* iiätt dek/TVItitoeebB? fiben veä 
Qi« ganse Bfeweüfobrun^j 'wütin' sib lanAdn ^AeKln 
Kattien verdipatV'TÖllig' in jenBn'tkMBidlehren'wriip- 
zellr^üiiifö;'^^!« dsm ebrUc&ai CliiudiaAus )!pritUiii& ' 
ieü* VB^Ocbt^ Hiulliapiti&i£g' ^gesdlienenbaluÄ'^ 
lUlg^fShr W jk übefall Übelr Sie' Dankc4heit*d«» 
Heraklit ge£Iagt vuA, WeU-Iief- '^0(4i- schwerli^- 
dunklei- aJa ein Pythagoreer'^ai'J deshalb W^uchie 
Aber Philolxos PhiJosc^hireakgiueBwages über deii 
Crfeisf seüiei^^eitalters binauszugdien^ > Und über-^ 
haupt be^»ifelicfe',iMcht,',Ti'Sfuni denn tbeaes %*- 
l^ggoreersiUeit, in '^w^lcb^^ (He Ionische und die 
jdi«rJ!iintiigiöfiUMtisthd Philosophie iidMt deu dun^' 
Jkebenen 'S0phia^ii:> theils. sehthi > dhgeWesen' war>< 
tBeils'ooch -wiftirfer 'W,üthe stand, «tdi- der Spec^K 
Htibtir. so: wetC-^ -Im d» ^tartfaum^ ^beatiRunt war, 
nur^och di»- Soktnitisdie Bildung und Piatons klaret . 
und Vielseitige' Ämidtt '^efedtov währdid autrhalle 
übrige Hell«at9ch0>Ktüi9t ta»l; ' Wüsteni^ltaft «ntwe« 
dmr sähtüv vfalicftddbi'dderideroVdUQOiihuig'nahc-Mra^i 
warum 'sagevi^'idieae/£eit'.-zft-(i&«b £ir «itie üetr*~' 
f^'> gel^nd6''tt»^<litung: der ^wicfiti^taa Aufgaben; 
de8)PhilosOj^Ürißib«»oh solly weldteneiaein' Cäai^'^ 
dieaiAii >Miaaei4t» iäk-!%htncrig^. ibBJljdinikdl'- und - 



,,Cöoglc 



33- ■ 

■♦itflioeKtrfi' erScliieöft: iSo fcTeibCil'nHr'nocli^ie'vie-^ 
len BänSe ■imd-iüfe'^ hoüäei^iax'e Überschrift '^v&jit^v 
»dt ^^pWi-'.'üliHgVVbbelrÄH' Wh' grobes Mlfsv'ör-' 
staürfhito ' oiÄtfViKefl"at&eiDi' Ichtanri mü-'iifem- 
]Mi da7dn'lEeiiitf'>i^dfere T^'rst^UDg't>iIclen, als dkii' 
(äaudifliii^i Mianiertii». teinie SätaulUng ^usikfüischer 
oder aritttin*)üW4ier-SaohenV6rilcii hatte, üir'niag' 
mio in der ÜbtMcliriiR '^»^järojf öder äp'tff-fiSy ge^- , 
rtainJeri haben; »)hieriiuter möchten' dieBiitlWt rfe» 
Pliilolao* wegen des haimdrilKieii önd arithmeti- 
sdien . Inhalies' h'efindlilfh gewe«thi sein, und' zwar" 
vorne an;- War trän das Bilth von der Seele <Ja»" 
dritte Philolaische, so führte ' es Clandiahus liatür- ' . 
liet al* däi' dielte - dferer' an, welche Tom Rhythnios 
und Metröm handelten ;^ weil er alles Angehängte 
atttih tfürPhiloralisch hielt, sprach er dann auch voQ 
vi&leii 'Bkii<}6>i O&er Bueliern, nngcachtet er not die 
At^ hattU, Welche von' den Alten anerkannt wer- 
den: eine AKqahme, welche wol der Gelehrsam- 
keit ^ineä GMlischeri Ptesbytörs des fünften Jahr- 
huideiKa nicht zu nahe tritt Allfea dieses ist aber 
ao ongezivung^ Und in sich uhereJnstinunend, daf« 



l] Petrus MoJfllanDS, dpssen Aosgabe ich gcbraoclif habe, 
luf '4i»/nav. HMren (Afah. de Tont. ^tob. Th. tl, Bd. II, S. 107. 
Vgl TM.I, Bd., i:,.S.aL). erkennt, wie schon temerkl worden, 
te(^ eine Pfailolaische Schrift trcfi a^i^fioifi Karä Sv&ayÖQtii 
aa, 'woraus das Bruchaldtk voh der Zehnuhl sei; allein es 
ergidir dcb unt«n Vüb'iÄiF; 'datll tdieiea au dem' Bäche von 

der Natur eafltfam ät.- " - ' -' ■■■■<■ ' ■■ - 

C 



..Gooi^lc 



kfy mkh. YÖl%.,i^l¥»8fi«gt, ha]«!,», eä. 9^i,,i)ii?)54^ 
^twa« J^ndetes, yoH. PJülol&qs vtaifßn^^ ^geyrfseiii 
ocI(rr iljJB zugwphrj^ben woj^dpö .-als-jeflp dyei.^Ö'iheK^^ 

Üb^MCht; \mä,Myfi9-Mpippt^,})..q}iitß vorherge^ 
gflfl^^^ ^näue jEJntef^i^chung. nli^ naiJi oberflach-- 
lichei;. ,^,^clit ^IpJ!^ jfWjfiBym^tÜplwT^ acht haA-,i 
tjflt yfpl^tp,, w, hatHeereif, ^) bespaders f|i,e8e Sao- 
cbfif^ 9flgfizw.?ijEelt, .nleren Pfame fpi Stii^öj? zweift 
mal, yoffcpmijjt., ei^al, 3) bm ^i^n» K^f:b3^c^. 
«Vclch^s verlbreu, gegaifgfii is^, von ijesseo, wahi--... 
scheiuliche^ Inhalt, ab^r hernnch Dijcli die Re4ei) 
■ aetn wird, das ^anderem^M) bei «^er ^tf IJe^ welcl^j 
Bwar in gemeiuem Griechisch ■ ge^cliriebep, aljfti-., 
p^eab^r nur ein Axaxrig luld inl Ülwige^ Y<V?'>:£Wff; 
upverdächtigetn Iph^t ist. U^ nfux, flifi? letzter« 
Stiic^l^ gleijcli in Betracht .za ziehen, ^ ist ifjcht xU'.' 
tegreifen, dAfa es nicht aus d^m. «Tisten 'Buche d^^ . 
dreifachfep Werkes sein, sollte, da.,«s pinige aUgft^^ 
meine Angaben von der BeschaSenhgit, d$s,!^.ostp^f),{ 
enthält, welche sj^h an das ^brigß le^bt. «ud ifß.-7 . 
türUch anschliefsen oder damit zusanunenr^ihen 
lassen; das erstere aber stand bei Stobäos unter^ 
dem Abschnitt von dem Wesen, der (jlipfse, der 

.^^^ : .— -.JJ^ ■,■■■'■ ■■- V 

. i) Gescli.;d. Wj»9b»th..ii, Verf. . d. VyisJi 8^- 't S,.§^q,. 
a) Stob. ■];^i;,,W-,ii;-S.ao8.:tm5(,>n,<üi; Yot^fide $. Mt«i. 
3)£cl. I, a6, 4. S. 640. -4)Ed.I, <6,_7. .^^^ft.; -„;,,.. /. 



.inrt..'C00'^lc 



GettiUt, den Wendnigeh, Zeicht ''öod Tiewegan^ea 
der Sonne ilnd von ihrer' V«^DHen»ig;' und da 
Stobäos übevdie Foiia'und das' Wtäen äet 9onn& 
io denuelbett AWlitiitf whfth'fciMen Auszug aäs 
einer Philolaischeti' Sobitft -hat, xtaA zwar' <uiea 
solchen, lyelcher alefa Teratiglidi 'ais gjaubwiirdig 
und ans einem Üohten BueÜe -^tlt^Hnt darbietet", so 
kann das v^lbrene Stück ' 8clüW«rlH*E von etwäi 
Anderem als der ^ SonnenSnatbrnin und viellelblit 
ber Bev^egung der Sonne gehandelt haben; tvelcÜei^ 
Gegenstmd wiedet' ganz der Beti-ftchtung d^s Kos- 
mos anheimfSllt, und imi so Weniger aus einem 
nnächten Buche gezogen sein möchte, da'tr schwer- 
üch aaderSWöher entnommen war, als die demPhi- 
lolaAs sa v^ur , anpassenden Vorstellungen von' dem - 
W«sen der Sonne kurz vorher; wSren aber die 
Bacehen Terschieden von diesen drei Büchern, so 
müfste man .dieBacchen ja für untergeschoben hal- 
ten. Schon hiernach kann man also Vermuthen^ 
daß die Bacchen nichts Ailderes sind als diese drei . 
ahen Bücher. - Endlich nennt' jetrt noch Proklos 
mvaa Buklid, i) wo er daV^oh spricht, dafs die Ma- 
ÄMllfttÄ'in dett-Zahlen dieErscheinarigen dej- über- 
wfcM^Äitichen Eigenschaften (tmi' vftffovaOav tdior^- 
^toV tag ififaaets) und in den anschaähchen geo- ' 
" i«feti-isch*Ä"FWihen die Kräfte der ihtelligibeln Ge- 
«ttlteÄ (i^'- •yaepäf^ op)'/iätcaP 'vi^' &vy^/itts) dar- 

S, fi C 



..Gooi^lc 



■86 . _■ ' 

ffdle^ mi^^am ^ofl^airti Jt9i'.M'*'l. ö HAtiieo» 

^v9-qj!0fti^oyyu'^9*^oti9^cc Ttapantyiafteiat %oüjot& 

äoj^uayiov' Tqn^ipE ;}'i^p xfct.a.UpQS avfuias ioyos 
ifffl 6 ^t^öiap^^.^VAXfHS^ävX"'^ "O^ »Aos 6 tpönßg 

. ijs JIv£toy6goy aegl d-emy tiif^y^atlos.- Dafc dies 
Ton dei^ n^plafonü^lieti Standpunkt aus 'auf die 
Br)|cl)j[Uicke dee Buchea vom üosf^fts- uifd von der 
Kjitii^.',ebepf^H*.,yoUtopiiiien paa^, bedarf tauia 
einer' Bemerkung; >ind vergleichet man: eiue andere 
in den Braicliatiick.en.',)'^''^^^''*'^ verzeiclq^ete Stelle 
d^s Frokios in, , deiv PlatonischeD Theologie, welohei 
sicher., aaf das ei'ste von.una nefl KoufiOv gsnannt« 
ph^sisj:lie l^ch sich b^^sjcht^ so wird inaa s^ch yo%-f 
lends überzeugen,, dafs diß Bqcch^n von jenem Bucbtt 
nicht verschieden s^n können, aufsei; et^a ^^e tjöfi 
Ganze und, die Thcile. Hierzu l^ommt, dafs nicht: 
einzusehen ist, warum Proklos, welcher' ofienhajf. 

■ auch jenes dri^faj^^ Werk kennt, und kenawi müJifeB,; 
■weil (fsindcr neilplatonischen Scfe^Je bcri}J(|BJ( \^5^,. 
dort n«r: die Baccheii, nicht ab?;:vjßnes lerjfg^fli^ 
sollte, in welchem, er . die^ DaüstelluBgswei^fs.^ieiTTr 
sdiend findend.nuifste, zumai da ,?f,,,iw.^ W*s ojcft- 
Anfjiqg des BucJ^es vom Koamv^ voj;^ipilrt»' Öftec», 
bmicksichti^,j(, i4f:}ft^,j{sg^^ I«ft^iÜc^(«;>un4 ,If*t.. 

— : "-. ,^.: .,-!- ^J.^Jfc ■ i; ■ ; ' Jl:- ■ — i,ij."j.-.,:ai.',- ' ,.,il. — s. 

>) St a. .1 .i j 



..'Gooi^lc 



koäwcifaos dW Ba6cfict[''^äelic!&eAa&n ii4fllehl'''^hii& 

i»cht,'<w«Mlman^1oti4r&'^c(g«ti 'Wolltey<sie'8eiet^ A^C 
nach- jeneb lanle^geAihobfln' vbttlwf t'-^bS '^tfietih^ 

schon . iia. dstSaiSie-A/Veik Ühn&hÄi •■ i Iftkatt«»^ ' i^ jü 
huidsn waEj;nccfa nttÜotvi« ^i/aä^ihim-^Aim^i^ 
bew-k6iineaj'da i^tderJiibüpk^tiiiMäieU^ Schale'^ 
ÜlierHeferung vüli-Tj^nuiiidiitf&tMsä Wei-ke^alä ^en{ 
täniiigen P}äIolaisohdni"ZU'»>Mt:K^>P]aioa aaf'eim 
b«»ottd6j-e Weisa ■ -gdangt sfei, -WÖHi^-lfwtwjbettd' *«flii 
oliBe mt gitieSkeüi daf» wbnigstms^.toeihi Plat«äii%SJ 
«der 'Pyämgoiteen itorf Ztit'iizWiwherf'iMibönArtJilAäl 
nnd'l^oklosi .«iB;;8ölt*M ■'We!'ki'WTiräo"^rdi^1!et 
hkbeoi da JDan:-aüs'Alien>--^iehti,' daDi-dievö C^laubi^ 
geb ik^eine Batril^er/säiidern BdtrcF^l!tfe:'4^petii ' Dä-j 
ge^en'lÖseB<''aiaH: al^ 'Seh\fi«rigkiRtM ''(tttf^ wend 
mäii':^ iki«Jißa.ved»;\d«9iG«ddntm^jlmeii der dteC 
altei^Biicher ansielit; es ist «iI^ myfffMplier' NfuM^ 
«lachen maa iita Wprkc gab, Veil ««''als eid Et- 
xekgniA beijigei- Bstrat^btong, g«h«iitiMßvolleVS&^, 
geisteFllIlg^'iDU^ticfeIl und'lgSl^icfceu Sinites, als daif 
Orake! eines in Gotter '^ich lesenden' Sehei-s ei'-' 
sriüfü^ Wer iiäieasn Namen gab,- ist 'gleichgültig; 
geinfs';nic]M Phiiolaoy^ s^derh- e^' Anhänger, «fn , 
Bimm^wM «tvtal'dear • iphuitasliMAie 'Tfo-äayll', der 
wie-dieser -Ton-deu Platonischen Wei-ken, ein« Au*- 
ee^p^ ,der, Fliü^laischAOf(,Schri^'^ v^ie Scjiule be- 
sorgte, ^nd einen schönen Namen ToirsetzeQ wollte, 



PwJf#Ci Wf)MH'lB«ii.Joit den'Kanten^der neunMu* 
Wi «iertfi. IÜ«r1}ei wkd freilich dia Dreiheit^der- 
ßaochen.ala nothwä)d% -vmimigeBnM y uad e« Itottunt 
miä }iieT jn «tstttSDi läefa :nniwr>Hiirt: »)■ diese scfaott 
ii^ «inem >IUn liMnltmld äua dep^'Sbki'atisehttn^Keit 

,ll«^tg<wi«iKB^iM4t,i)fmt widchnn die .im alten.. Stil' 
gfSi'beitet . ia>.„£H(*btiglläi GewAnd« dargestellt siwl; 

' ')ffJii itian;inie' wUabM,f(ä«e^Mädiniaf«uig oofoi-i- 
äfifU«tiy iOMi4^bl*'ibh'diefl«^.Sdcehfln'fiJ^ die ^ei 
S?itw'Cf*Mti d«r;S«auelB,'"In«, Agaa©- «Wd- Aütonad 
leiten) ttnd. ^eU«icht.< könnte die Nachricht T<in 
P^ü^aos- Altifenthali -in -ThelMti noch .sjne 8ä£>ei« 
yiH:4id4«su{ig.üu,-diäae£ Be«cntfuBg.dM PfaÜolaischen 
VTctrkEiji gewitsm.cejni. tj^rigtfaa bemerke ichnofch^ 
ätXs awb Heroklit» Bach, «(m der Natut, «bgleiei^ 
V^ dw ]ClF«prÜa^i«hfen' Anlsje ^bwil^ eines, - in. drei 
Theile getheilt w»^ - .^itfl -^JU^Of , ( jwtiioi^ : Uom 

■t«S% ^toijOfiMOS. ^äyO$- -. .'■ r.'.r ■.-.-^/ 

ß>e lii^her^e Unicrsuclmti^ iit^wenn da« Et*» 
gelwif«! derfelbeki .augestanden wird^ wüibttger. fi» 
di« BeurttieilliDg dbr PiuloUischen fituriistüeke, alj^ 
es an&ti^ solieinen iAÖ«llte. Gab os nemlich trat 
^n Philolfiiicliea, Ächte» odtv xmSAtis»'Vfesky:'»o 
Vleibt nicbta äbrig al« aUea VorhatadenacHuanMiwii 
al« äcbt anEU^kenaen oder alg Bniclit m ▼crwosfett. 



S. f}6. ■'■■-■■ 'i • 



,,Coo'^lc, 



"Was wir aWir Käten', Est gr-ÜßStiflieäV ?b''itiei¥- 
'Viii'dig lArft nifflSlt 'ho fagenüi^ÜilfcKe GfedanÜen, 
■aäfs ifaanduJ^TtiWnWhtgl^ttBigtsgili taiuij esemein 
■Betrügeir ifdiiKthi^Bt^j' tiÄÖ''jKi|^leich steht es in 
volUciJiiiweWt^ überfeJi^MttmA'g yit'deiii, was WK 
TlätMt/' Ä^itoie'lfes'ünd'af^'k'llgerilejüien Üüerllefe- 
•tting d6i ÄltcrtliiArti als Wii5»^iiäft t*yiiiagoti«;h aii- 
^sbli^ M^eWin mUli ; ^o öäTs Jfc}i,^ einige Stiieke dea 
'Archytas aOSgftiOiäDlbn, äiiaeferuibstüct^ iirid Aus- 
tüge fiii'"me sichersten ub^ri-esfe aus der I^thagö- 
iriisfchBn Schdle'Mlte: wie' dittiii auch 'Meiners sich 
jjtdrtiügeri ffiIihfe;'äHchfe Stücfcfe als ächi'zu 6e- 
trabhtebJ Der* iS/eist dei Py(fiä^ori3inus'"nün, wie 
'er nacii dth aWieriSssigs^enÄngäbfin erscheiiit,' wird 
arnf deiitlicbfitelli im 'ti^geiisätis gegen die Ionische 
Phüösofihie hftgriffen, 'da oie' IteÜenische £igen- 
tbümlicl&m* sich Vot-zii^^li' ' lii "diese Zweihett d'es . 
Ionischen 1mdJ)(li:Hschen '^e^eiuil hat, und dieVer«- 

'.schiedfebheit Öleäer StihiUne durch alle Verhältnisse , 
des Lebens ilihd Btlde'n's stell durchzieht, der Pytha- 
got-ismus aher get-ade 'die äclit Dorische Form der 
Philosophie üt, und die Philosophie eine's Volkes 
iiichts Ahä^i'N, als dks efgenthümlit^e Eckeimen 
desaelben, ^^Eches in deti tiefsten und aüsgezetch- 

.. liebten tteäÜem sich selbst 'gegriffen hat und sich 
kjftr gewbtdfcn ist, wähtend es in den Übrigen te- 
'wiil^dos w^rkt und Scbafil; Veshalb gerade m der 
Philosophie daa Volksthünüiche uvter allen Gattun- 
gen der ptbdaischen littetatür am deütlicluten her- 



.'Gooi^lc 



dec lyris^heii Kfipist, weil di5S6;«(q|,^IUJ;^^Je],i}^^s^p 
aus der £inp£i|(lupg wffd d«m (7jeful)l.,4^..rYo}ik.^ 
bervor,guillt. Pfr^oi^-,^itiiU^chkfitr,ihf B^angen^ 
,,»ein, in.,de?^,^ji^^^.er,i^^,^^e,JEJpjFiin|l}(;l}l(^ (^e 

E^ndinicke de^ie|,bpti r^»n^,i^rf..)e,h^i^gq Bewfglie^i^ 
. keit^jdarin ^Jlj jij^J^j^na W dfi);.mat^i^aiistis^\^. 
Ansicht von den Grfint^^fi der. Dinge und, de^,|na^lr 
nigf^Uigen t'ebe^ oi^ ,T«eib|;p der ,Sto|fe -d^r,. ,aytf 
welcher, alle ,rpnis,cli?!^|i^j;?jteinei .ibernfrefl^ .^^ 

, »uchen das.Weoep dfr, Dinge i4i,d^miSto|f, iJfi%3~i;i 
m*hr,oder..wenige| seJbqf,,da^.Geiff^ ^^p£,|2artj- 

V iriiclc,,^«nd, .yenja^tilä^sj^l^ ^as ß/t^ifttq; d?f M^j^f 
jgel d(is. fijpnea Kr -ttje^^ Jäheit;, )^^<d)B}- ,)He^nHf 
wesentlich zusammeiUiSuet, ^egün&^e ^die, atoipi* 
stische Physik}, und Heraklif^ aii^ ,ijen Widerst^-eit 
-gebgut^- Lehre spricht ^BtJnstetjgkpit, d^a^onischeij 
, Wesens klar aus, .wenn sie die RH)}er,j^eti Tod der 
;Seel5, nf nn^ , Das Dorische t^-ägt di^geg^i^,^ ,yt|fhiilt- 
, Difstnäfsig mehr : das, CrepTäg,e..fpne^ -Tiefe^ aus 
welc]ier,-.auch die krailjge ."^hat hervorbtic^tii un(^ 
des lyhigen Beharrens in feste^, fa^f^ im^^bret;}»^ 
liehen. Formen, wodurch die acht l^gr^fc^n Cha- 
raktere hoch über, daa ^iel ■ d^r.sjn^q^^ Eiik^ 
driick« erhoben- wurden,, und: eine, .gowifise Jtuiere 
Üljiereinstimmung in ihr I^ben kfun> welc^^e.biei 
d^n lonern nicht in solchem Grade gefunden wi^d. 
In der- Philosophie erscheint diese .Richtung ^a 
Gcifites in den ethischen ßeatrebiuigefif pbeleich, üe 



;-.*CÖ0'jlC 



4? 

i»»sfe-iA9«WgW^A **¥**'' **^'*^^°*^ '^'* WelK 

pdw ,e!rdwi.i do^qinfltif^MoW^aterlichea^pdieii weU 
Hfgsteua .heEte^iliuäüadieRlZHflM und -Regel rmltert 
:9fOj^^Ii^ iff^«:' w^zuiififlll' ,Vtl Alterditfml.tawai eiil 

di^^.^d^K^'^'!^^ .Vecftlsstlag:; an. die»« iG«a(Rlüuig 
achjip&^tsiplj dw.lTiffreJi^wtfv fijrnJ*li»di«i,! Myt 
sti«c^ej.As|;etisclu^a^Qh.di^ lÜbisikAiiacbe tati Wielche 
jvps^itlidw .Cowdrtflffg dfl«,F;ptliagomchen Lebens 
ausmaclutep: ,;wQdhaIb deim.puch bereits ,H«rodot >) 
Y(Ki> ;I^llffi£0KÜ>ciieD OfgieD;iS|H-ic}iU , Ikicli Qn wie^ 
' der , 'ati£ i]i$ (ßrondl^p i%r«8 PhilosdphireäB zuruck- 
zäLonuaen, :<a gingen -^4 Ituilach,en Philosophenj 
obgleich ^e igrorsehtheils.'^as Uitbeil der Sinne ver- 
wari^, d$|iKL9ch von der Materie «us, ;welche «cb 

H, Äi. ■ 



..Gooi^lc 



.4a 

d^ «Ini^MiheTl Ameluaiiü^' SkrWMJiJt, '«nd' W^left 
wi^erauirdi fieiflexioii- 4uf eöteri iriaie!riaäfeQ'U)»gf öiA^ 
der Dinge ku^Ungeoi •welcRfen'fcnlgft.-^fVßliÄS'iiMft. 
fiir ' slnqlwh' el^em^Har■'h^i^U«ft''-'hM^''dI^9fe*'''^*fa»**- 
^*en■PhHog^h»e wta'iferSpi^hg3i>a"^el«'&*Ahiki#li^ 

i)är^ dito r innere .'AiiBicbau^'>gbgel>t!i«tl<^'T«ttt^ 

getade aiB'Pyii«gori«ehfr~'Aiii^Jfct fcäatotfe^'ftn^itJSai 
gwigi indem de*. fttVmale^Gwfadi 'weld)tttt''«ft"tih- 
nohmetiv idviroh die>"itv d^ ftÜlf^ aWiwhMr'>'ä^ 

deren- Begriffin sie feiofch^SiflöbÜder eines UohetA 
fiuiden ,' olmb ^ti Sfflü <l«t'btMais'. wi^'^s at'heiM^ 
'bi) tm Kltvheit A^ yiärs6aMei Viiea Kti' hönnM. 
Indetn bo die> ^ilosö]^»! -pofi ^dtrl^ ititebU^lfMtM Aü- 
'feDg datch eiiw Mittehto&t t>li A ä'^t üVa'v^khsA 
AxfAcht des' PktQD überginge wtidMt äU de« ^i^- 
teo geistreidte^ aber tM elns«jlige Vörü-bcdter hätttsi 
nnd sowohl die« 6fiiseitige'B*ti'*ehtüngsMt'«9e-'"aHi 
die übrigen Tor ihm dureh diä' gebVHgi EüfstfHVSn-^ 
Ictmg wtd Be^eniuitg ' dw «Ihbn doräH d(p andbre 
mitteUt der Söktatisclieti Iti'iük üti %!f 'Voltkottl-' 
mensten Ansicht, «rhöl», dei-etl der HelUnist^ G«iat 
fähig w«r< WiU-de> c^ \VtMl*H der Diäge'iti aüf- 
•U^gendet Ordnung -KuA^t Jtt der Materie i daAn in 
mathematischen Formen, endlich in Vemunftbegrif- 
fen gesuclU. Wir, haben also bei den PfthagorCem 



,,Goo'^lc 



.JNirelcht) sieh in den ZiMta und Fsrwen dal-steÜt^ 
A:^4£me(ik n^ Eimohluf« der HarÄi«mIf , Geome^ 
*i*J%nd ABä-tÄiotoi» diid ihhen nicht abgesondert* 
■VfiuenMhaften, sondern diePhiloSo^ieruelhst, vor* 
bosBeseUt- daA die Stahlen nud' geotaetflsphen 'fat^ 
men nicht ^oxt dkm- derin angtochautett' äitine g*^ 
tfeuAt <#eiileH : '^iiiiäge dieses Sinnes aber wußi 
teU'ile auch die phy-sJsch^n Huid ethiselteti Begrifft 

• auf jenenathematisdien Aii3ehauvlBgeB«iUiick£UfiihA 
ron.- 'Dii)«er VorMellmig V6h dem Weseto des Py- 
the^riemus entspr^ehen audi die fönenden Brach- ' 
•lii^:«. Die Fivnn «fltHich, in welcher die Pythago« 
reer philosophirten, war offenbar meist dogmatisch 
und wenig dialektisch, und der Ausdruck theiH 
grolstetig tUiid ethab»):) theils eiäfhch klar: i) ihr« 
Spv«thft die Dftrische, nicht w<(<getl' ist Wiirde ius* 
aer 'Mundart, tri« nuUi Wol gemeint hat, soAderti 
ieeü sie. ihre Mutteripifaoheiwarjiund «war, da sie 
Itaier WiU-en, die Ilalistih-I>(Häadie: do^ darf mUt 
ümenznlrauenV d»£s sie wie in der l^nk ein-Sn 
monidte und Pindar ihren Dwitanls etwas zur 6e* 



i) Ditmysio* y.'fltltkBni. rtS'f lifj. fti'"»'- S- 70. 3». Sylk 
S\Sr ftlooifeiv f äve.yvm<iriov xoit w Uv^a^ofttiovs t7?e o»- 
ft^ÖTtiTos Koi tÜv ^&iÜv «dl tiüf iojr/taTioy livtnty, oä m" 

itmiimr^ j^/MMt. fidudc da£» sich ikt» gtlehrie Kunst- 
riditn- nicirt (»Uirt bat, vtkbt P]iUM«oriKhe SdunflHdlH- «r 
vor sich hatte. 



..Gooi^lc 



yfjxii <^Qr>H9J)>'^a ^■'uclfatticken' keine zu.'.^cA't 
Dorische ,S}>i»wb*u!i«erlaMgen:.'ai*f' Äer (mdera'' iSmI*.' 
ist «s ah^r'yri&iieD «anleuchtend i'daf* ctie YerflSaw 
^v ^»t4^«::!H»d-diä' Absc)iv«iher' . jen DonimMjl 
)iftP@g'V^:^ät^eit oder rerilitchifUiigten , waht^od 
ea, lA.aitdeiiii Stellen stark. , zum.yoracbein kommb 
DViÜH-iiei-; Phdloläps so alt niohtift, wie ihn iMnt-r 
«her, der sich keine feat«: Meuibng'gettiLdet.battej 
si{:,t)k- unb^tüent-^ökQn'iAachte, mala BaAa.k;efaio 
zv:alteKtbiiBi]itdleDarsteUiui^,l;r.w«rteii;<alfet eljeu". 
s0 wenig daijf ferkannt. wevdeo, da£>, ia a)^tr«ta 
J^ufizli^en d«FSßeacbg^raud)i«{»terer SysteiiM,4eiaf 
gemischt ist^^wßlcheti man .freilich 'nar.a^'aicfae:») 
Kennzeichen .iJler . Ver&lmhuAg .gegründet .aussDht 
ä^n darf, i) Bftt'maa diese» g«t]ifW, ao w&^ tnaii 
sehw<«U(-K' bedeat^<le Grund^.igeges .'diä: Äilitb«it 
^er Bi'Hchatück« übrig behalifv; auch die S6zt«-r 
btu^vn,. in; wpleh^i -dieiBcQiilMtiicke de« Phildlaos 
und' die Ptatdnisoheii Schrifiea, . namentlich deriTir 
mios .rtehiei{^Lsind nicht roa Ötx A;^ dafsktoam vr- 
theilen müfite, .Platon habe .jenen-zum Mtut^Lgen' 
die&tj wohl «ber wird man v^ratohen, wie Timon 
daraufkommen konnte sn sagen, Piaton häh^'deir 
PhHoIaos 'benutzt. Übrigens mag vom Ihhalt da« 
Meiste nicht dem Philolaos selbst, sondern- des 

i) Dafs in pinlgicn SWcbm'IHatMiitche Fcnneln vorkom- 
mt), habe irh' s(Aon «hnnaji htnrvkt de PlsL syst. ueL gibfc 
et de Vera lud. utron. Philol. S.'xv. xxxiii. -i 



;-.^,C00'jlC 



4» 

SO'. aacli.- BiiaiPlnlidiuMiBaaehnt hden y >'^ ^t'Tot^ 
naichi fvarabtp tUa'^Werki, ''wekhcr^Pb^lttos 'IM' 
fcabnt Biavlitfe, gbwtfs'seih -eigenoa; - and iiicht eineA 
smAer» • 'Pythagotcö-s?' weloho« bhiun bemerkt- za 
'werden 'xerdieDtei wean;:i]icht anchidwse'r Einfatf 
Jemanden in dcu.-Suul gekomnwn 'WÜP^" - ' ' ' 

* ' ' I.' l^ögeiies' i^Ifl,' 85.) glebt, wie wahrscheinT-^ 
lieh ^Ujj'^lFeiiieli^ioii' <fent Magaeleif^ "Folgendes siä 
den Anfang cfei-'^tKllblaisclien 'ScHrift von- äe'r Ka-^ 
inr:' '^'atg de t^ xaS noaft^ apfiox^^ «S änel^tav te 
xtd TtepaiyövTtov ,' iiicl oAoS xöa/i'of xat lalv dvt^ 
«(fi'Tof.''Tvelilie TPör^e 'ffer'BeHciiterataHer'mii Aie- 
sijä einleitet: tovxby^hist'Ji)n^igto^ev (jfieövvftöis 

V *pyW*^*- W^' mag aber 'ditäe 'Stifte 'Wendei 
ütifl^'dffifien wie'mäii"Nviir,^so'kli'Hri' rnan difeselbt!' 
af'öiislf';Är% 'ni&t ftte" Üen AJtfäng "deä'Wtkes an- 



i) Aiii,«ii)«r Schrtßdef Lo^rpri TimSos lut Arulotriea 
ScMtdfAÄ'V^^^'^^ *^'^' l6Icli«'War wol DMinals 'vvrtiandeüf 

»10» '^pjvrt/rar (Diog. V, #5,^ entljuelt wol irote der yerbin- 



,,Googlc 



46 - 

•4iW> t]|k«iU'tt4il das ii eiü Vorh^rgegangMaet vvr^ 
^fi^g^X^- ■<lt:t^Kims' vAr- Aiebt muehmen ikÖnaes^ -ond 
fiMi^ tufjt IMqgMib« oder DemctnoS' nicht' uigeoenM 
meu ha})«A'kbiu^<da«r ät-JVottb addccWun den 
Jjifffng Itenbtj tJtfUs' weil' «uoh .df^ Gedask« Ati 
Sfftzt» imd dt« Ausdruck gar kone 'Ha^tlu^ Imt. 
Die N^inciai Koamot, heifitt.n, jst atu Uabc^ena*> 
tem und B^-eiumdun gelsgty und der ganze Kos-« 
mos und alles in ihm: was soll aber hier die Ver- 
schiedenheit der Worte, äiß Natur im Kosmos und 
der ganze Kosmos ? Wollte man die Natur im Kos- 
mos fiir die einzelnen Ersch^W^{^^tt.,^i;t;^^al^ de« 
Kbsmt^ nehnfen, so wä^ si^ £^^rding^Te^schien 
" deiv voti dem QvfiZ^i aj>ei- «J^flfl w^ fflit i^ d4« 
folgende ,,^Ies in demselbeu-' wiedej? ^jgnerl^i^ 
setzt tmm aber tjie Natur im K^ßsmps^ Qicti,t.,9l8 d|« 
emze^en %S(:heinung^fi i» dew^eH^*»»: ■« JtawO. 
nicht von . der Natur , „j^ , ^i^smp» ^ ^^ l^fde, ; f e^ 
Pie Stelle, niuls daher v^r^rl^ s^.i91.,^^ .^qI^ 
^enn sie, .^tyca ■ so , hfyCgCiStel^t , VfiJMße : ^^tf «p*. 
/*o;if*7 i'S änecfmr i;f ;»qi-iießaa'oVro»',. ..»aJjot^ 
xqafios xa^.ra iv cfVT^ ^^^^flf, \m äfimß^l^.fßp^, 
Kosmos und das Einzelne in demselben^ die Theile 
der Natur als des Allgemeinen wären; würde mau 
sie dennpc^ mcht ali^^deni JS^pf^fl^f ,4fs'j^lFr^«ft.,W.T, 
«rke¥>i%sn küiv^n» iwU.iwir «iaen besseHh bdi SloA. 
Mos haben, in W«lät«b^ aüdl'ß%'äi^ihen'W&lW 

nui; ohne- jepM ^w^fs,j^?;;^^,]i^ff^¥ iT^i^offiP'?«* ™^ 
zwar so, dafs der Satz nicht allein hingestellt -Ufiu^ 



~,Coo^fc 



47 • 

]^Cfü}ip%l .kgeiite <maB Ugcn-^ Diogene« fi^be äcmio«h 
^iBTulfm, Worte. Bchillsat ^velche< dr Xebrsats 
Vft¥*igMtellt ' geVottil,. Uld W«i bei Stohälm. gege- ^ 
^B'7^, 4«^^ B8^«U-.duU't:-BUeiii wic-Twl «cl^ä- ' 
tm. '4»S ,9li<ih ■ t»\t dett Pi«it^s§ca Ot^ng ) weldie 
h^Jr.^WUs AUfili 1^04. ty«l, der Anfang de« Buche» 
«jbPA Ao]uit^ruD3*wt»t gegsbeQ lind, ,wird mu» 
^e^b, sehca> w«iib bU» dio StoU,e wjAMt betrach-' . 
telti taxi.'ich' enüchdde uneki daher di^än, -dafs De- 
iD$t^9«-«icht die otfitBS -'Vyarta dea.,Qach«4, son" 
(terct 4eitv2^^ptgedank^K Am An&nges) uod nichlji' 
einmal : duietl WÖMlii^, »ondeniaa» deui 60(130111-» 
mS» angetähi-t hatte. ' ¥^v den wörtliafaeii Anfug 
nehmen : wir >r1so das bsi Stobc^» (Ed.!) '29, 7. 
& 454.) Siit de» jßaadbeUierkung '£ii tov ^Uoläou 
Tu^ttoofiov V^rbondsne) .'jiirtij'Ma xa ior*« ^fjuv' 
Tmna. i) Befaivowec if Sntifiei, ^ mfeUvovra tie *al> 
äiui^: ,J£»-iat nothwendig', 'äifs die Dii^e,«iit-> 
wenievt&e begi'enstelid pder alle unbeg^nzt,' odeB all» 
bt^ewtebd twd luibjijrenzt lind." .>) XlM^a^or^a 
häSJA nwkl fiegrenztea, wie es.Eüi^e geoonnneii 
HabiNit aioodero ^egrsnz6ndaa, waaFlaton im ^ulebfta 



' t) AMcß '«■! am einem Ar<!hyteuclirii Buche, ül>^ df um 
GamüwftsUftkeif ich, hiac nkfat: eatKtiei4<g» «lill,. kei Stobä«*! 
(%l, l> «, 1, S. 710.) >ifs«föhrt ifiri ncrf mf den • Wort«^,- 
hnginnt ; jiräyna tf»o a^ä%_ i^fHf rro*' öjiri»;, w?r der An&nfi 
de^'^PVVit^j. Übrigst» iM der Inhalt dieses Stockt^ IderTht^' 
loMMhvU^dm«^ |iailich,.d>a';uhbtt ai^g^ildHer. -f ^' 



..Gooi^lc 



3rfti;T0 KäfiBpfW,' TÖii'-dett'üt'grfiiidea fc?^/*i'sj).'"'Mart 
bSi-e .aodK^Bn-Pi'oUxn (IHat.f heol- Q V<t; & j9«.^r 

iaov bc-Jtepatyötiaiy. Mcd :aae{ptair. 't^g ■%£*• övrtin^ 
^v0«(O^'at>>iJwn)le^>«»^?^ and- irafser der 'fae/luiöH) 

' f&ivövTcmit Tß-xici äxäipti^ »si^tAÖAti4sff^*:Hoii'*Ss' 
fid^r^'. er-. ^lA^ß^ XipoK,- worauf er von dvti^OreKilb» 
nud'.dKm. llnbegrenzteö spHchtti'Bild nicht' tiiidei<ü 
ia&te L-ea ) auch Syriaat". äBisen^Wolite< wir '-unten: 
gdbeu ' vtordm. > ' Naehdeai'--äwt:<}>faitolMis gesagf. 
}ia^e> )tU« Dinge miifiteii entweder <ads Bepreaze|b-. 
dtsn .«der lUube^ilEtemf.^od^ xi».-'faeiden .^uaun-^ 
men bestehen j mtüste ,(^t weil' ec das lebte erwei- 
aen wolUe., iZupÜclist-zeigMi, dalä sie wdd«" Oüe- 
begietizend^ noch . alle unbegrenzt' sein "köfBitei&:t 
AUeia. dieser Beweis fehlt in tmserem Braiahstüc^^' 
wolchec', wie schbn Heeren bem^kt; ofane-ZuKa^-' 
menhaag, und lückenhaft ist: einen fotuid- «as «te- 
ilen, ^|;runi die Dinge nicht ..alle unbegrqi]^ aeia 
hönneo, l)at:Mms. jedoch lamblichüs (uei Villoiaon 
Anecd.'Gr. Bd.t|, S-lg^: '"und in dem Commentar' 
ztj^iif^9ip^4j^lj|i.ni:,, S;-,70 . au%l)aUei^, dafi|.piem- 
lich, wenAlialJ^i.uubegreazt.'wäc^ libKrhat^tAadohu ' 



;;C(io';ic 



erkannt werden könnte : 'jip^ay ») j-o'p ovSi rS 
yvmaovftevov iaaeirat narten' äntlporv ivv^cav, xaia 
tov ^tXöXaav. va. Welcher St^le yvaoov^wov pas-. 
sivisch ist statt TYotffd^tfjUfvo*» j wie es auch lam- 
blichoa gefaist zu haben scheint, indem er fortfährt: 
'Avctjfxaloif äd Ottos imar^fir^ ifvaty ivopäa&ai rdts 
oüatv: und Syrian, wenigstens nach der allein her- 
ausgegebenen Übersetzung (z. Aristot Meteph. XU, ■ * 
S. äS. b.), wo aus Philolaos angeführt wird: Prin~ 
eipio enim, tnquit, niillum ") erit Cognition omni~ ' 
bus infinitia exaiatentibus. Von der übrigen Beweis- 
fbhrang, dafs nicht Alles aus blofsem Unhegrenz- ' 
ttn sein könne, hat Stobaos blofc die Schlufswprte: 
aneipa 4i fiövov ovx äti, welches wahrscheinlich 
die richtige Leseart ist; 3^ wenigstens ist keine Ver- 
anlassung zn Heerens Änderung av eVij statt a'c! vor-^ 
banden, da wir den Sinn dieser Woi-te aus Maogel 
an Zusammenhang nicht kennen. Hierauf folgt bei 
5tobäo3 d(;r Schluf^satz: 'Enehtoivvv ipalvtiai ovt 
ix nepatvovtiov jicfvian' iovia ov-t t| äneigav nav- 
itffVy ä^Äöv T uga oTi ix nepaiv6vTcoy rt xal dne^pcav 
5,Ti^. xöcfios .xal ta iv. avr^ avva^fto/ßi). 4) Dies 

i) In dem CoiQmnitar z. Nikom. Arilbm. «teht öpjtj; aber 
affxav hat' auch hier diV'Zeicer Handschrift, welche nachher 
..i«iTra( ^tatl ivtfüi" pebl. . 9) Kuitum ist oiSlv: diea kann 
ab^r nicht im Philolaos gestanden haben. 3] Die Handschrif- 
^li bei Heeren^ hab«ii tuii ftövov ohne Snet^a Sl. 4) Nach 
ItiQmvirviov txivriiiv könnte man nävia lufägen wollen, irclches 
aber wahTicheinlich im Vorhergehenden enthalten war und dar- 
aus EU ergänzen ist. Ta nach dem zweiten itiQaivoiTuvh^K ich 
ati»cw«tH»a(b«&riflaaitu9l£ag;L:;;- ' 

D 

, - , ■ ■ L)in;«.,CqOglc 



5o, 

ist die Stelle, aus welcher der angebliche Anfang 
bei Diogenes gezögen ist , Wie auch Heei-en be- 
merkte. Unmittelbaren Zusammehhang damit hat 
das bei Stobäos folgende, worin das Vorgetragene 
durch ein Beispiel von deo Werken inenschlicher 
Knust erläutert wivrd: ä^koi di xdl rd iy roig ep- 
yots. la fuv yag avTiSv ix negaivovTmv nepäC- 
vovra, -za J" ex nepatvovrcoy w xal änei^eov ia~ 
gaivovxa te xal <fv ne^aivovra , ra d «^ anti'ptnv 
äneipa fctr/ovrat. Bei den Werken (e^yoig) scheint, 
wie häufig in den Helle oischen Schrillstcllern, vor- 
züglich an Bauwerke gedacht zu. sein, w^elche die 
natürlichste Vergleichung zu dem'Weltbau abgeben. 
Was in diesen aus lauter der Zahl oder GrÖfse 
nach unbestimmten StotTen gemacht ist, wird wie- 
der der Zahl und dem M^Ise nach Unbestimmt 
oder unbegrenzt sein; was aber aus Begrenzenderii 
gebildet ist, wird wieder ein Begrenzendes 'sein od(T 
ein M«fs für Anderes geben, wie etwa eine Mauer 
aus einer bestimmten - oder begrenateö Zahl von 
Steinen einer bestimmten GrÖfsej w* aber aus Be^ 
grenztem und Unbegrenztem gemacht worden, wird 
wieder theils ein Mafs geben theils nicht. / 

So weit das erste Bnu^hstück odei: die erste 
Gedankenreihe des I^tilolaos. Es i^ nur übrig zu 
beti-achten, w-as sich denn der PyÜiagoreer unter 
dem Begrenzenden und Unbegrenirten dachte. Sehr 
natürlich haben die Alten ^ich daläei der Zamen er- 
innert: und zwar hat man^id«^ B^cenMud« ilijrs da« 



...GoOi^lc 



5i 

Eine nnd>Gw«äe qikI Jktueüi^,. du Vnhßgeenxte 
nir-4N ZweiJb«tf;><liu Ungerade >. und Verschiedene 
gehaltw; 'Worüber, mit bmtimmte«- Beziehimg auf 
PhHolaoa Nikomacbos und SoeUims «eh ausdrück- 
üth KAiSrea,- jener so (ArEthm. XI,- S; 5g.) ■ '^^ i"'-: 

Ain/^eo»- T^ >c6a/«»ft«Ki^ Täri/zi}^ noMVvrm, lUiätwv 
fUvt^S rorvioä ^vve&g x«tl t^s 'Omt^pov ovofm^oav 

ie,. fYAvtrymxthV' %d icivra't^^ '^ot' äneifa ^ tis- 
fetA'orrci ^kt^rtiv&yja ä/taxtil änet^"' önip (leik- ' 

Aoyöievoä-a^t&ftov'iebi. Twp ovtos ovfcims iicpo~ 

ä ^7 ivörrfvis «■ »Ol ävtav-nfsös i/tfen-tatai roev- 
tovTftps T< xal €jtpo9^Tos f neforyovTÖs te xect änti- 
pOVt ei^i9fti*ov i&xal (^o^aTOf : BWl£itu (Arithm. Q, 
3^) elwM Eweidestiger, uiid-niit' .unvollständiger 
und unrichltigef Ühersetaüng des. ^hilolaisdien An- 
finge*! PhiMa^ ^vero^ „JK^cette est", inquit, 
„omnia \^Mte äunt, vel ii^ßnita v«l finila ease"i 
demoattMfe »cilütt voiem^ omräa. quaecunqu« tunt 
ex his-duohn^ conaiaiere,. aut ex infträta »citicet esse 
aut ex finita (auhstantia} ' ad ntaneri »im dubio 
»inülitudinemt hie eram ex^ uno «f äuahua , et im- 
pari atque pari coniungiturf qnoß manifetta sunt 
atiftalitatis atque inae^tutlitatü'eiitadtmque ofgue 



,,Goo'^lc 



, 52 .; 

cäteria», ■ d^idixie. a^^' indißmtag «M« '■^ihatantiaR 
quod tüd^let ■ non ■■' 9irx cautaidiitmm>g«t omnia, 
quae ex cpnt^ariis canaifterenf, harmania quädcnrt 
eöniuhgi attjäe esmponi,: est enim' Harmonia pluri* 
morum-xiduaatio ei\diatentienintm Doaaemio-: weicht 
Worte- grofsen^eiis ■'.aus Nikomacho* iibei>toivgeB-sin((> 
Diese 'Ansidit-'Mi'dec'^estJfiiiiitm-- dius^ehnung tat. 
jedoch ganx, unhaltbar, ibeils sdvon' deshalb, weil 
äa» Ungerade '<doclt - »ioht «chle^Jithia/- tmbegrebet 
genannt wectiRc^kt^m^j ' iiujem es .als beal^mte 
Gröfse, zam Beispiel -Prei oder Fünf ^ schon .cluii-h 
die EfnhMt ein» BegrenKing bat, ' theik wmI "w» 
aas AriAtoteles sehr bestimint sehen,' dB& die Pytha- 
goreer 'Vielmehr d«e<J«rade, wenigstens ■ in ■ -eiiiem 
gewissen Sinne '^ind ubne. auf- die b^stoumte Giföfse 
ea selisn, dem Unbegrenzten, •vevgticfaeii. In d«r 
Physik (ffl, 4j)"aprK*t er nemlicb- davon, dafs Ei- 
nige das ünbegren«te'(a/wipo»')- ak Urgrund der 
Dinge (ftp;f7 öj-ro»') setzten: ol ftiv mgnep ot JIv- 
d'cej'opftoi Kai Il^artov Ka&' avxo , oi*/ tos ovftßi- 
fttjMÖS Ttvi «rijop, aAA' dg ovciav aw'f o, 5y to än«- 
poy,_ nJi^v o£ (liv Hv&ayö^tpi ir röTg aia&^Ttüs' 
ov yap ^a^tatov nöwStJt tov ^fi^[*QVttal eTv€it di 
16 i^&tov ovpttrov «7i«pov* iZitufn»*- ff« «|fi> /tir 
' ovSdv tirai nä/ta ovid ins- i^Ats, ^ui to fitfäe'nov 
ttvai ctvrast to fieyroi änttpoy iatl if joTg aia&if~ 
tois Kttl iy ixe(v€Mg ■ eivai. xal ol fiiv (nemlich ot 
}Iv&a}'öpttot)r9 änetpoy eivat vo äfrioy tovto 
yag iycmoJiaftßin'ö/isrovxai vao tov nefftnov j^ 



,,GooqIc 



53 

eT'deim noch »nett Pytliagoiidcdieii'Beweii'-aHfüJttt: 
Hiemach- rsr auch 'die 'Steile- in des JI9etajihy8ikN(f, .V) 

Imj To-TttptiTov, ■riniTatt' A^iifo •fiL'it'^^nenefa(!ffi>'oy; 
jo SJ 'änsipoy'- To-^f ^''if/J^ äfKfo%i0toi' ei^ve* toi-' 

ofii&ftov.iidra». ivösi''') '■. Soil\B.\so '¥l\ilp\aQs. unter, 
dorn Uabegvenzten 4^ Geiwde,'v4liitert demvfiegren^ 
Salden das tUng^'ede !verstaädeit> habcnj Auch. '6&^ 
gegen ^nellt.'deF'obige^GE^nd^ dafiti^i^lich' auo}^ 
dat Gerade tä» hes^xtaitt Z^l sch<Hi'. .wieder duEcli 
di« Einheit Jbe^enzt ist, 8adäf3'Alflo^^wetm;dat(IGe^. 
rad^ ^on' dek PythagoreeFS' :iuibegreiizt geiiamtt 
wiffde', e» damit eine bei«pnileroBewandDifa haben 
mnfs. Doch ea bedaif-'diei^aiGedanketts^nicbt^' da 
»Hb. Philolaoa idelbst'^s. dnlen 'i&i)' dbs Unbegren^ 
nöcb gar keineiSjahl.int aicItl'hRt) THe>halb:Bu>di,'dB 
wxrt>aclh ibm nur durbh äie lEahl erkennen, nisfats 
erkennbar wäre^ weiin alles' kuibegren^twÜPd. iWäU 
lig befiüe^gdndiiat wir. dBgegen,_;£oigenit^ iX^prsteJA 
long. So-wie mäcli^-iätblel^ daoifinB gerad» und 
niigeradia iat bei denjPytfaagoKesrn, iklit^'lAde Gvti 
gdusätze> enihilt j bo seAHa auch iPIü^oImÜi übet; beirr 
den ' Gegensiäzen, ; eide höherei EiiiheSty, in w«lch^e 
beide wurzeliL-) nurilumdelt&jer.Tloil di^^i^'i^^'V^t"'^ 

''■'^■l Übep'ÄwÄe*5Msi^ Tgt't4l»WWinrfei:K;aTOab^^ 



>,. Google 



nicht im >A4fisci£i (le».BuchesT -«oti^ci^ w«itM'IittiT^ 

eij)^ '>w«sbaU> 'iWiv ^iM^dai-auf wieder surücklibm-> 

s ii>en 'WfiRdekip'.:')EMi&'<.cri«ber dieaes .Üat, iärkiS-vl SyH 

et .quodi %dit»ifia<^-^r^ liaatant, .'ut .teatift^ tPhila-t 
Utu»., D«um\iii£ebaiißaem- et^di^rUtfU^- .*oruti-* 

Ab/k- ontaant- coOnünati^nBih , per. ii^nitateBi. i*trt> 
etäa^ quS£ hbibaö ati'diodnataf et:adiuc 'aate.dua 
principiataiarhet ttngalarapi caaaam^ (^ omtiiyr 

leiciit Archyta») /pUdem caueata ante cauaam. «tmIs 
AioAat, Philt^tÜM-vefo ontmuni priaoipäan c^r-r 
mtüiat. ' lEbeiMO letst Pmon im FhUeboa iibor dnr 
ßFeiizeitind"tbi»>'jCrnbegTBnzte*iv- 'aiu Hvdxiheu -ila* 
Begrenzte wirdfdi^ Umclie:Ab«Gottf laidit miadar - 
das (Arohyteiidie'Ibvthttuck ' (iv witen ig.). Wie 
gbhfln .aber/daraus Hie beiden' Uirgrünle hcrvoir? 
Denh JMrvougehen> iaalleii sisi. daraHakals aiu dem 
Anfang/aUer piiige.' . {pE' kma mit äias eichti aa4 
ders lA^y^iao dtsiäeni- Bie '}iecUiU(-£iiil>eit', die ^Ün— 
t»H sbAichtlan,:"was die'Niuerti iäer Pythagoceor 
vm4 Platciiä«« '/woS^i' nemlBtiy ut. BObiäebÜän ftiiw; 
a1>^r'ü ist audi 'dio Ekihcäl ■)* unendäicfa th^iUtax 
za <letiken':inttgHoh,-Mrid dioMlIiBn diu^Uls «chon 
beQieFkflBj duFcb- einen Geggatata -awiaclien -dem 
Eitwp ,?iad! Viplen ftd*^ Unenri^^en» ji^ in d^ Un- 
heil selbst geseist wird, g«lit also ans dttr höchstOh 



,,Coo;jlc 



55 

Einheit, die ohne Gegensatz Äst, dai doppelte We- 
sen dta E^en oind Vielen, der^Graize und d«c Un- 
begrenzten hervor. Und hieit sind wir denn zu- 
gleich darauf gekummen, was dem Philolaos die 
Grenze ,und dos Unbegrenzte «ei, jene da« Eins, 
oder wie die Alten sagen Daseelbige , dieses das 
Viele odw das Verschiedene, von welchen das er- 
ster« der höchsten Einheit verwftndter ist. Diese 
GegensStze sind die .Urgründe .des Gewordenen» 
über weltehtm <lie hÖcliste Einheit: als nicht gewor- 
den achwf bt. . Denn die Zalil'iat nach Aristoteles 
(Metaph. I, ,5^ XIII, ,6.) den Pythagoi-feern das We- 
sen der . Dj^e und die Pioge selbst, sowohl aU 
Stoff wie. -als Beechaffenliuiten der Dinge oder Form: 
di^s aber, .die Pythagoreer diese das Wesen' der 

' Dinge ; bUdeuden -Zahlen bestimmt das^ Eins (eV) 
und das ^obegi-euzte {änetpov}- nannten , aus wel- 
chen das Begrenzte {jteju^aftenav)- wird, erk^int 
derselbe an (Met^h. I, 5.). Ebendieselben Ur- 
gi-iinde werden auch, die Einheit- and die- unbe- 
stimmte Zwciheit (äöptiTOS (fvas) genannt j luiter 

I let^erer ist nemlich blois der Begriff des Yerscbie- 
denen oder. Mannigfaltigen:' dargestellt, welchem 
erst durch, die von der Einheit gegebene S^ren- 
xung die beatinUnte Zahl Zwei sukommt. Ich führe 
Jäiaf^iiV tUi.äies bekatmt ist,< keine-Beweise an^ 'nui' 
da£s auS'diesen. Begriffen- sohoa'^die'AlteD das Be- 

' greBzende iiind Unbegrenzte'ermäi*ten, will ich noch 
bemerfctiaa SoliieinitPorph]rEiiM-^Siittfdiik.x.'Aristot. 



./.Gooi^jc 



■ 56 

Phys. m, S. 1^. b')> nachdem er auscinaiidergeaetzt 
hatj dafs die unbestimmte Zweibfeit erst durcH die 
Tbeilnphme an der Eioheit Zwei wei-de, das Eiits 
and die Zweibeit die Elemente (atot^tia) der Z^- 
len; es ist ihm aber t6 fiev Ttepa^vov xal ti^- 
noiovv, ^ d^ dögiatos xal iv vnepox^ tat iMetyet, ' 
pit besottdei'Cr Anwendmig auf den Pliilebos. Auch 
Nikomachos in der oben gegebenen Stelle: deutet da- 
bin mit den Worten töptoft^vov rt xal äopiarov, und 
Praklos (2. Tim. r, S. S4.) mit ausdrücklicher Nen-- 
nung des Phitolaos: Kpareiim d^ vito räv &itortpav 
xa xara^e/mepa, j^l etS nnore^cirät VÖ«/ie; i£ irav- 
rlav ^ff/ioa/ie'voSi ix Tiepaivövjav te mi' äneipaty 
li^eoTifxwe xcna rov ^tXöitaov, xal xatafiiv ja iv 
avt^ äjietfa iahe rfjs äogiaxav dvääos V ^^S änet^ 
püis <pvais, ttarä di t«' nfptUvoyra ix t^ voiftifs 
(lovädos ^ TOv TM'ipaio;, nara äi 10 ix nät^twy tav- 
rtay tv xal oXov tadinayreAds i/dos ix-jov ivos Öif 

, 6 yaft &eö$ iavtf'-'d ta.fuxiay viftatag, äg ^tfotv ö 
iv ^tit^ßtp SaxgiixT^sl' Betrachten wir nun nach 
diesen Bemerkungen, wbs Aristoteles' von den ge- 
raden und ungeraden Zahlen sagt, so ist offenbar, 
dafs' diese nicht dfe Ur^rändei das Unbegrenzte und 
Be^enüende sind; sondern dafs das Ungerade be- 
greiut ' {neni^9fUvoy) ■■ heilst, welobea ' voh .»dee 

'Grenze zu unCarseheiden^ ;ist et#a«- ' A^el^edteteg^ . 
weil aenütch, diei ungeraden Zahlen, nur! dorob die 
Einheityi nie dunJi die Zweibeit gemessen 'weDden; 
und ebemo-:werdeJi:)dcahalb^diä geraden. Zahlen a]< 



...Coo'jl-c 



mibep-enat anjfeaeli«,' weil die Zwciheit sie mifs^ 
deren Gr.un{) in der onbegvenzteii oder- unl^estimm- 
ten Zweih«it liegt: inwibfern jedocli jede gerade 
, ond ungerade Zahl schon eine bestimmte^ üt, - sind 
aie fdle als der Eioheit'tlieilhafUg begredit. ' Zum 
SoMufs dfeser- Unteisuchurig b«nerke ' ich noch 
dreierieic' einmal, daß dieser Anfang des Philolai- 
sehen -Werkes mit einer gewissen Düdeitik ahge^ 
fa&t wnv, 'die aber- freWeh> nicht gröfser gewsseh 
zn sein scheint, als^-sie. in .jeder doginatischeD Dar- 
Stellung' iHi^g ist: 'dann, 'dafs nach dem Bisheri« 
gen 'die'I^ilölaischfen Sätze«, mit deiU) wo^ wii- als 
Pythi)gori«ch' kennen , 'zienilieh übereinstimmen, 
ohne gMa«le die später' gebräuchliche philosophi- 
sd^-;:Spriidhe za endiaiten}' lendlich, dafs die Be-^ 
griäe der Grenze 'und des Unbegreüzten dem Phi- 
lolaos ipit' dem PlAUAuscl^a Philehos gemein sind^ 
ia "Wddiein letztem 'jedochi Innlänglii^h angedeutet 
ist, 'es seieil' diese Ui^iinde sbhon venr den Altern, 
nelOliidi ' eben den " Pythagweern aufstellt} , und 
da^ imi ' iMatoQisolntn' : Vimüos in der, C^chogoni* 
diesdbien Urwesen zum; Grunde gelegt ifretden, wi» 
ichi.aBderwärt» gezeigtikab«».") . ■■ ; • 

■i ».Nach dem Beweise von dev Nolhwendigkeit 
Jer^-zwei entgegehgefetzten Ui^üa(Ifr''niufste> Phi« 
lolfiosi zelten , wie-aus ihnen die?Weltsrdnuiig hepr 
Torgeto, »der nitcti 'Ifeüf(lat(niscJier- Sprache, «r 

'ly^todiM T. DaiA «. iG>awn-.Bd.OI, H.n 5.34 — 43. 

l),,„;-,,,COO'^IC 



jnufaie den Hervorgang der Ungriinde in diä J>ing(» 
eatwick«liL und die claduucli^ entstehende gesond«^ 
Formung. Pafa dies Philolao» wirklich gethto, lela^t 
Proklos (Plat. Theol. I, S. S, i5.)) indem ^erdavoa 
spricht, Hatim füjtre im Phil«1)os die heilten Arteo 
der Ui^'iinde, aemliah 'das ßuje und Viel© oder 
Begrenzende und Unbegrenzte «uf die Pythagoreer 
zurück (FkQeb. S. 16. CO« «nd dann :bin^usettst: 
JIeJUa-yovvijfitv nepitövttar'nai ^iXäiaos ö Ifv~ 
&a-y6ffea>s äviyfmpa. vo^fioimaial ^pivfoxaTd^. t^jt 
ti xoeyifv aviäv eis ta övwa npooäov xal i^vita— 
xtxptfüvifv Tioitfaiv äyv/tym'. Aber .jatiwHervdr- 
gang der Dinge ans den Urgrüadea, oder- wie. diä 
Allen sagen der Urgi-ühde in die Dinge, konnte dein 
Pliilolaosblors darstellbar^ aeän unter derF<onn dbr. 
Kahl: indem .die Zahl aua deiA Einan upd Vfirschier' 
denen wird:, gehen die Dinge . ans den Ui^ündon 
heiTür, weil die Zafalea die Dinge sdlbat. sind so-t 
wohl 'nach ätoff als Fonn. In ;die Erktäi-uug di»^ 
ies. Heryolrg^es gefaÖKt liunl dasjonj^, w»: StO;- 
bäos ^eb«ida-¥..S. 456.) üunifUelbAf auf.d^s rorliin 
angeFuhvbe iölgeo läii)t,.,o]uie.id4f6 man >edoch. glau- 
ben dürfte, «s habe sich' in.i Pbilojaos, Wmi;« un-r 
mittelbar.'diirafi aageaehioaaenfiiJCat säyta.ya fiav 
■td'ytyitiKXDfii^a dfftß^/tor «x^"' ovyd^öttchf 
oioitt vv&'iv'^odu voifiHjfier :ovTt yvm^lffitv .mtet 
nvtmi ■ a ya-'ftdr äptit/ios^x^ ^^° fair täui.ei&ify 
Tttpiaanv xatejpttoy, ip/fof-die «1 ft/t^j^petp jiu- 
'/ä^Ttmy tifnojtfytaao!*. äiatllgm i4 tlä tiSiA» naÄAal 



.^CoogFc 



fi(ipfM,''iis-hiatfUfvtai' xtairo Stfiiaiwu ■) Ea 

^hlÄKst liclitabeii^djese'filelle -voreiiglich au den ■ 
Gedanken an,' dstfs' wenli alles imbegremt wäre, 
keine' Erkeuntrafsi statt! iifSnde: hier: wird naher 
beAtüdint, dafs alles Erkennbare Zahl: enthalte^ 
welche'belulichi diu'dnivh' die Grenze be^nzt ge- 
wordene Unbegreihete' itA: dafs die Zahl die Quelle 
ider ErkenntniTs sei , war aber nach älter £iilfach>«- 
heit öfter -in' dem^ Werk« wiederholt (s. 18.). Nun 
werden die allgemeinen Gattungen der Zahlen, du 
G«rad6'Uild Ungerade g^annt, und eine dritte, das 
Geradr^igeradev dra JMÜßt-, aufser der Einheit , ge* 
mde Zahlen,' weHhe in z^^ei ungerade Hälftenl zesA*- 
fidUn,'») Jeds dieM^^ (tattimgen hat^abw Vi«k' 

'■ "ij Sutt ortA re in deri'gewöhnlicfiTO BüchRra llab^^ ich 
^lävilivtt getHttivAa; #a» fo^ ai^Üvmaii^ ist: ebctiw 
habe ii^ .das f]o^ei^ n^t^ichecbeit verbetsert, «ntlirh. oufrjv 
«latt ovSiv nach deii^ in einem indem Bruchstück, rrbaltenen 
Dorümiu, dann outs foijft^/ter ov-ce yvioa&i/fnv, wofür in deä 
HaiidstitiitUn «fr'' -iftii^i)^* »vx' iyfBio»!}/»», »elohu der 
Wh*' ^^m6^ dft,iStt>l^,flpT»chjridrig in fVwjß^ h^K 'V>i 
ijrpia^'] fiv verwandelte. Fdr ilÜij möchte ich li'^Et : dann 
st^ht Kl' den AandMhriFlen Anbch a^Tut^^rrTov , And in dir 
VaticatiMdltB nvi' Wt<J Ul/A*i mvti: itiat» v6d beiden i«L 
.v«(3^J?^^' 'f*'^ .^iriMiV» yerderiit üt: and schreibt man auch 
■ ini't ÜMxm .atifutivti oder vielmehr oa/iaivity so ist man nicht 
lÄs^er t^athen; «beiuo V^nig wneint mir aber die Verrau-. 
Ihang von Jacobi ^itt^^ <^35i. briHiWpau 1%. U, Bd. II.], . 
wp inä^ft «V f^cfo ^tM^aif^fii I (guarmjt UB^gudequt iltrunt 
tatUmratieiM afficiturj fran4jich abiaheiren; ungerechni-l dafs 
dai WAi va^kivvi beln alK« sein mäctftt. 3) lamhlicb. e. 
Nikom. Aritbni. 5. 19 ff. 



...Google" 



■ 6» 

Formen, , wAlur;He»Mi' mit Rctibt die.»ersÜ^a^ft- 
ncn E^enachafteo der Z4Meii;^zu nehmen '^acbeita^ 
irelvhe 'unten mI),ü<^jaichti.ütferTliei]e ziiionufaeöi 
denti. die. veiREelnen bestinuaten 'Zahlen .ichcinen 
nocli nicht' gemamt ,zu aein} !jene Eigeniohaflea 
luitten abei* die alten Arilhtbeliker' mit beaondei^ 
.vekn, uiu fi%itich kleinlkli' T«i^QiiiBiiendMn Fleüs 
entwickelt. -Was weiter von den Zahlen geugtwa^, 
wiesen wir nichts weil die Wbrte. umteBStSttdlieh 
abbrechet}.' ' i im. 

,5. Es at^int mir. jedoch, tumwcäfelhafli daft 
nach, ^<^ B^trachtnog. des : (i««tideii und Ungeradßh 
derc Übei^tt^. ' au dem Begriff' -kkt- Harmonie ge- 
machtiHiirde, iwieil alle Haupbecvhäll^isse ,der>HAr*- 
mutiie (liJi, ,2.:.5, .3.j.4^J,aj &,.a43.:^6,) Jüis 
£era|len wnd .migeradeh ll^äl^eii. bestehen:. |Waa aber 
iPliilelaos (tarmonia genanDt hahe^ lernen „wir aäs 
Tfikomacftos.' DiesAr' will ' neiitllich Iftwriien,' daß 
aus den.Entgegeiigesetzten, d^in .eben yp^er^ange- 
üäirten Begi^enzeiiden und ...Un^egr^izten das Pti^- 
Itfläoa , die Dinge ■bcst«hetia'''Ki(B^ HÄ-monie aö^ 
nÄliBien, imd stellt {Ärithpi.,11, ;§. ^^^f,), zu d^rf- 
sem Behuf swei' aus Geradem utid UBgerad«m. ge^ 
mischte Zdhlenreihefi auf/ dle'Wfe'a'bs Qpadrat- 
zahlen von der Einheit aitj die a)tUer?,,ai^, f^fSf 
liclwD FUicheazahlen (ir«po|luJMiiil)s ' > /< < 
1 4 9 ■ i6 25" 56 ig ^ 64 
3 6 .*3,„30 ... 5qi., .4jl; ,;56 .^^ 7^,. ,.,■, 



,,Coo'jlc 



•- 6* 

uäd söiiflM-t,^) mtd'trtiiM äun darm- tlle Hbrmome 
neoti.- Dafs 'MifconftäcHos gerade 'ditidb ZaMfonnieä. 
«3hlr; ist blo{H fA' d^n ZäsatBM^nhange 'seiner 
DoFsteJktii]^ gegnind^,' und Wir IlAben>'dieM! Sache 
noi: ' -darisn amenittitlergiet^zt , um ' über - den Za~ 
ummetifaong der N^konieeKischen 'Stelle aufzukla- 
ren," in' -.welcher Pbilolaas Worte aufbehalten sind. 
K» EkÖöjtung zu. «tent^ •fiesugten , gleicäi -nachdem 
ton'-phitolfios entgegangesetKteA . Urgründen ge-, 
Bprocheo War, wiill ^nemlich so 'gemaeht: ■'/>•« ä^ 
itäi..iifäp}'^-'ntia&£fUii''Htpl läv Xe^ofiirmv, ort 
ofUiii jtaXOfi^v«ff »tri tvavi(av aVviatt} t« ovra 
Mal fOfStcaS' dp(io*iay\ihteSi^aTO' a^fköt/iaäe^ndv- 
TWi 'i^'iittVTt€oy y/^trett"- Sfti ydp äpp,ofltt no- 
iv(iif4av''-^¥voia'i9 'xvt'l Si^^ ^) fpoveöv- 
ro»y iJiJjwypairts"' iy^fitd^a' iv dval napftA^~ 
iolS inl ft^xos ifti^tf und ao. foJt. Hier ■ haben wir 
in Dörischer^Spradre'iweg'edrück.t- des Philolaos B&- 
griff der Hannorae, -Vielgemischter Einheit und 
AUfi^iandergeJiender Zus^nmenstimmuiig. 



t) VgL Cameruim Aimi. £.34. (bei Teanal. lambl. i.Nikara.) 
irelcb^ die Sache richtig eil:Urt hat In dem alten Text dea 
Nikomachos «od einige Ziffern vo-schrieben. - a) Dorisch nicht 
statt iiz^i iiondem itatt iixa, wie .aanrä ,• äfiä. 'Ast hat äbri- 
gns iBcbre Stellen au dteier verglichen, in wekhen unge- 
ßlhr derselbe Begriff der UarmoBie als Pytbacomch angegebea 
wiinli aber er hätte daran« nicht den 0ori«iaui. verwischen 
Milien und. die aherthömliche Sprache. Ais Philolaisch fi'ihrt 
diea freilieh senfii beiaer an; aber der Ztuammenhtuts Intel 
4iihin, die Worte dem PUlal4cu «muscibreiben. 



,,Googlc 



■. .4. ]Spch'.d€!m,Begr)ffe».d«.Hwino«ie -Mtifirterä» 
Anwendodg aiifdi^.KBt^ fQlge%.ivrel|ch« in einem 
bei Stob3o»,.(el»gMJi S, 468,) mit unserem zweite» ■ 
yerbunfileiien' Bfuebitück, :Q-Ii^git i^ti^ Ueflt^pü* 
acos Wi dp/eovtas ^9t i^j(et>. .a.(tih(iawa^%iä!y\!nfjfBie> 

iit ovx oTivT ^s Wä:evl f&n.ißyrav Mal 3'<r»'**«wW-t 
fttvav Vif äftäff yyetß&^/uiiy. ft^vaaf^ovftiftictüwg 
tVTOS -täv Ttfay/tärav, ^ ffv lnv4ma ö »B9^99i t<»K 
Te ni^iyoviwy xal täv änt^fmv'- iiul 44 i^^^^ 
vnäpxor ovx öftotot ovS' öfia^^ üa^at,.,^^ ä^V^ 
'yajoy ^säv.nalMvia*s noaf^^^lifjt, et i*if.p^ov(et , 

• xal öftöfuia ä^fiOvlas ovft^ in^dovto' xdii «vqt. 
fioia iit)ä4 bftöfvAn (tfjäi imx^^^i aväyxu t« xötav-r 
Ttt äpftovUf övyxex/tia&tn,:. h. pd^J^ovu if xö^ep^ 
xaie'xenthtt. *) [n dieacm .wiiöuen BlvcIuitiMrk.i^ind 



i) Den AaTangbis aJli Ji^N, wie Hcerai stall »^Ar ejm 
richtif; verbrucTt hat, hielt man tär unsicher, indem er voo 
d<'iu Ausziehenden zugelhan sein könnten aber die Form ^imqt 
nnd seltiat die ganze Formel spriolit fitr PfailolatM. 'Statt e<^<i. 
r(ü» steht in den Biücbrm cffrra'cwt-: meine VtehUMrong' !>»• 
darf keiner weitem Recfatferttfunf, als itr Vpr^wAmuf.lait . 
drin Archytelscb«n b. Stob. Ed. I, 43, i. & 714. und S. }i6. 
tä» imä TtSr w^ayftirm', wo dt« Handacbrifteil ebcDUb die 
Lesrart ianörmi darbieten: d«eh ht tu bomeilen, doütJn-dnB 
Archyleisehen ■oca ^toff im. Gegcnula gegen die Form ist, 
welches aW PhilolaM Sprachg'^andi keine AnwcDdoog I«idet. 
Am favm uai hat Heeren fmeltat gemacht; weldies nidit tm- 
mal zu ivSixciM pa&C: .f«i» ist Jtathdv Dant«^ Matt W«», 



...Google 



,■-.■■ 63 ■ . 

sw&i Sätze verlimiäen,' welche -genad' cosamitteii* 
häng^; Der erste istdlcs^lrl "Gii yf^ienÜeit dfer 
Dinge, welche' ewig ist, gtstattet imt' eiii«' gStt*- 
liche und tiicht tnensdilJirfte EfricehiAliiCl, anft» 



wie gleich hernach imiai, welches fälschlich in,lii< 
delt worden: dieMn Dorismus lehrt schön Mailtairp, und ftber- 
einstimmtnil damit ist Sunt fitr Svrtt in din Hertilleij^en 
T>Wn. VgL Ka«n s. Gr«g«r. S.ög?. SchÄf, \04üü> l^uHte,^«- 
her i^i Ilaliichea Dorismiu lavla, worauf sich Piaton bezieht 
Kralyl. .$.4oi. 0. ordr >al lyroitf, S ^atU ovaiay mitvftir, 
*bl» ot iaialf'i»chttikt imriar) itaXiSinv, elf aS ualar. Daf^ 
•■fdifese W«1m lükin Jüt PjütglaiKbtn Stelle .yoUsti^g gtchol- 
fen WJfd, leuchtet so »ehr «in, dafs wir die Venpntbungen von 
Jacobs [Epist. cril. S. i34.} nictit widerlegen wollen, sondern 
Wehnehr gewifii sind, er Werde sie URser«r yerbesaerung gern 
• aufopTem. Jn Fblgntden habe:idi die fen^e S«hrpJW( «V- 
Qf/oxclvtr' donsirt. Statt 'x)tiirv ya (lest die Augshurger Hand- 
schrift nXUrta : jenes giebt aber einej^ hinlänglichen £inn, und 
Jiiij» )■" äffitvia zu setien ist uttmlaaaig^ ,da hkt voa der Hap- 
motMC iMxh nicht die Rede «ein kann, und dem Philulaes nicht 
onmal die Harmonie, sond«m die Zahl der Grund des Er- 
kennbaren ist. O'övr ^t itt eine ricbtigs Veriiesserung von 
Heeren statt atar r^, welches ans aiärr ^ entstanden war. 
Nach ^Sa U^ erhalteuB eviif habe ich rüestn Qoriuniu 
auch in die übrigen Stellen gebracht. Für yvvia9^/iev, welches 
ich dem sichern yotjd-^ftev und ypiua&^/ur St i. nachgebildet 
bUft;''gebra die Handsdnift^ ftftvfv&di : die Spüf des ^Vab- 
ren' liegt in der Valicanfschen Leseart ytri^^tj, jti-rSt irrot 
bt eine sfcbwe VwtMseruWg fiW«av iV rbv«. Der Dorische 
icdfOt iba Sfiofai rührt von bM her, ebenso in avo/ioTA. 
jDnnbibbst h^e idiöaöfvloi »m» der Aagsborgcr Handschn'ft 
getebti' ifie andern hab«n ö/ii^iiei. ''Ss Sv rrriert die Vati- 
cani$r4)<J; die andern g^en ^aaf. ■ jiiVait änd tioir/fTi&^iitr ha]>e 
ich statt 'äitoU nnd iioütiii&'^i- ohne bandM:hriftlicbc Quelle 
geschrieben. Für rpwTf Kheiaen die HuidsdtrifteB rfieawv m 



,, Google 



dbeo, so vie\^ dals es. ni^lit möglich wSre,' irgeuj 
etwas« $eiea(tes a^d EvkenDbares, waa iras neulich 
jetKt «'^)9tinbfK- ist, zu efkfimien ,. wenn Jene yVe- 
««ntieit nicht . pingegangen wäre, niujl «atlmlten in 
>t]en entgegengesetzten Urgründen, aus welchen der 
Kosmos ist, d^ Begrenzenden und Unbegrenzten, 
Wäre' also äei- -Kdsnios jucht, so fände keine an- 
dere al< eiqe. göttliche Erkenntnifs statt, unct nur / 
duri^h den-Kösmos; iij welchem dea Begreneende 
und tjnbegreiizte erscheint, ist eine Erkenntniis der 
Urgründe möglich und der Natur «elbst» weil sie 
}a dem KocJmOa erketinbar werden als Gewordenes. 
Der zweite Satz ist niin die Antwort auf die Frage, 
wie es aber möglich sei, .daTs diese Urgründe hat- 
ten EU einem Kosmos sich gestalten köflneny da «ie 
entgegengesetzt seien ; hierauf wird eben erwiedCrt,- 
da& zw Verknüpfung , dei- Gegensätze die Harmo- 
nie erforderlich ist, welche schon im Vwher^- 
henden als die Einlieit 'und Verbindung des Ver- 
schiedenai-tigen dargestellt war. Die Harmonie ist 
also die Form, luiter welcher allein der-Koafnos 



haben; (tall i*»rtJq endlich, giebt ^ in Eacnrtal tvott^xi- 
jenei ot gleiiAiuJirsige, . fleicfaartige , die* ^leich- 
achnelle, vetcfau letzter« offmb«^ gans nnpasaend ist. T^o^ih 
bemerke man ./"l^^ tweänal, vo «u^a.ovSi ervart^ti, k6iuUe<: 
iaa /iJjSi rührt ab^r von dor Abhüngigkeit Jier, iniirelcher 4er 
Sau, ileuen Subject damit verbundeit ist, von dem ävviyn^ ateht, 
das hei&t von der StrucUr des Accucativs mit dein Infinitiv. 
'jfyfiovlii. m>yx. habe ich tiatt des offenbar verdeiltten ^if/fo- 
vüut ffuy«. geiettt. : , i . , ,j . ... ^. 



,,Goo'^lc ' 



65 

entstehen kouiitr, tuid fotglicb ist Alles durch die 
Harmonie ; daher Diogenes ' von Philolaos sfigt 
(Vm, 85.): ioxtl 4i aüx^ mtvne- aväyx^ xal apfm- 

S, In der' mnnittelbaren Fortaetzniig des Toriv 
gen Stackes, wdche wir sogleich geben werden, , 
wii-d man überrascht durch (Ke &acbeinwigii.da& 
H«?nonie derti Philolaos nichts anderes als Öie (ÜJ- 
tave ist. Allein dagegen ist ei-stlich von Seiten de« 
Sprachgebranches nichts eimsUw-enden, indem nacA 
Nikoma^hos und Aristides Qdinlilianuk die AlterA 
die Qctave flanflonie' nannfcco, wie auch Axistote- 
les.Cb. Philarch Mos, aS.) noch ihnti sodann^'uber 
b"^ gerad« darin der Aufsciitnfs- fiur die gänse bar- 
monische Weltansicht der Pytliagoreer imd zunächst 
für die Art, A^^ch dieselben die Eotstehm^-dea 
Kosmos dachten' aus den entgegengeketzten Urgriht- 
dender Grtnae und des üdbegreiteten. Die E%i^ 
heitist tiemlich, "wie wir gesehen haben, dietSlPtenze, 
dal Unbegrenzte aber ist die unbestimmte ''^Z^i-r 
Heit^ ''-welche,' 'indem 'das MaGt' der Einheit ziifei- 
mal in sie hineingetragen wird, bestmnnte Zwei- 
heik wird; die Begrenzung wii<d daher gegeben 
dorch das lUessen der Zweiheit mittelst der Ein- 
heit, das ist, durch die Setzung des Verhältnisses 
i;a, welches das. mathematische Vo'hältnifs der 
Octave ist."'Die Octave ist also die Harmonie selbsly 
durch welche die entgegengesetz.ten Urgi-iinde ,ver- 
bunden. werden; und will -mau l^llig »ein, so wiird 
i . ~ , E 



...Coöi^lc. 



ee ■ ■ . 

oAn gestehen, -dafy himn eine tiefe Weltanschauung 
liege,, indeut init, mathematischer Symbolik ausge-> 
aproohan. ist die E«^b«it des. Eine». und des Ver- 
schiedenen {?jepov) oder Vielen (noAJiä:), welche 
aiif eiw. dialektische sWeise platoa ei .»einer Ween- 
, Jtehre dargestellt .bat,- und deren Begreifen eine 
Hauptaufgabe der , Hellenischen Philosophie war.. 
Dffeae,;Eiaerleihrit äev- Harmonie und Octave vor- 
aussetzend fähi^'.PhiMaqs gleich «ach erwiesener 
BfothwKHdigkeit.der.Hfifwpaiie aur Veirbindung der 
'iJegenaitBe focl au., »eigen; WH* tlie Harljfonie in 
»ich ÄcMiefaei 'j^pfiqif^m- äe ft/j!t&4s ivit,9vXiaßa 
neel rft Q^täv . %6 «S* Jk oitmv fie^ov räeOvJiAaß&s 
iijioydö^' eati fäpiaui thidtas-^sfi/mtv. gvMaßa, 
ünQÜltdaas »äW.ivtf«^ äi ol^utf^ ^üo ^ veäias 
is jg^tav avMaßa,. üino '^ ffitui-is vtftxjay Si 

(b« aar»«»' 3i -^rt^ÖBtr. ovtttg äffiovta mvtt inö- 
jli^(Hf,\*ai Svo Staates , 'S* o^t«v äi jf£\ iaöj^ü ttal 
ä^e^tt, fvJUoßa äi &£ ilföyäim xal dUgts. i)^.Au&er 



l) *J&-ri, cbs'üL^orl, fefah bei NiltMnadios. Bei lAtnüf 
•up »tej)! theilt Sioitüt, theils w «in Genitiv vorkonuneD kann 
iiotiiat, wie nach ro 9{: aber dals kein Genitiv ia diesen Sl^'- 
lengFseRt war, erkeitnt man daran hinlänglicli , dä& « o M 
«tllaßäs nie hi«r TorlaMBint tlas rkfalife ■hf^oieiäv halxB 
die Jland«ch^nn> dei Stc^fioa erhalten^, ,it f^ar ist sbtt J* 
tisMv, wie *.« naaiör gebildet S. Arislot. ProbT. XIX^ 4i- 
Vgl. 'Studien a. a. O'. S. 58. Doch haben das Hdxke 3io£tli 
Htsytdi. UMuk JÄütkL .QhiMü. I, S. 17. Für *i ■i'.Jif /Uvf ^ 



i).n,«.,Googlc ■ 



67 _; 

Stobäofl, der dieses 'Stück richtig als Fortsetztmg 
iei rorigen giebt, Inat es NikoniAdios (Harm. I, 
S. 17. vgl, U, S. 37.) eFhalten und zugleich Einiges 
mr Erklärung ' beigetri^n , was wir jedoch auöh 
mderwärt^ier' w^en koontleai er leitet aber die 
Stolle so ein: 'O ^üoAaoe e Sv&ayöpov ikäio'/os 
ovTta ntas cv ^ npctrqt fvaat^ kiyaar' äpxea&^ 
aöfu&a yag tri fiäpjt^ ^id ji^v ine^r, et xat noA- 
loi td Öftout nepl «rirou no/Aa^o^v A^/ovacv, wel. 
ohes sich auf seine frühem Behauptungen bezieht, 
lue er -mit Philoläoa Worten begründen will. Um 
DQii zur EfkläruDg diesev merkwürdigen Stelle au 
loiätnen, ao seAxe ich die Bekanntschaft mit der 
Wissenschaft der Töne voraus, und. verweise den, 
welchcin sie m^kanqt ist,..theils auf meine Ah- 
Handlung von der Bildung der Weltseele im Timitos < 
lies Platon, theüs unfl besonders in Bücksicht der 
ges^icHtlichen Entwiokelung des Hellemsched Ton- 
cjsleitas auf das dritte Such de metria Pi/idarif 
indessen hat auch Heeren zum Stobäos bis auf einige 



MC nui.Tifhat hat Stobios to 9t ftianr tt/htu »aX /tleae; italt 
■V^My/ct nirrt iiriy3oa lütliio ittaut gi'abt Nikotuachos ä^fi. 
*■ ifoySöon' »Ol tvaXv iiioimv, die Haiu^hrtnea des Slobüoa 
*W np|U. TT. iiroySuei* uai SitaH: den Nominativ, der überall 
iiQ Polgendrn ist, habe ich au^ Nikom. Harm. U, S. 37. gezo~ 
G^i. wiewohl dort ^lu dem Gedachtnifs gesellt ist; äffievla H 
'<»«« tTÖydoa Mot 3vo 3tiaeis, für welches letlle Wort ich 
^•iaiic -geschriebeQ habe. Die übrigen bedeutungslosen \er~ 
*<^hiedraen Lesearteo kann man bei Heeren S. 468. und Mei- 
^fa S. 5i. »etbit naduehen. 



...Google ■ 



68 - • 

, weniger' bekannte Punkte' den Sinn- ziemlicli gut eri 
lSut«rt, nur dafs er nicht- hatte von den Tefra- 
cliorden vnegßoXtkieav , vw^ftft^viay , Su^vnfiivav, 
ju^vv, vnäiav reden soH«i, weil ^ilolaos Anga- 
ben sieh auf das >alte Hellenische ^stem von Einer 
Ocjtave gründen^ jene fünf T^tracborde aber in das 
epätn<e , sogenannte vollkommene System von xwei 
Octaven gehören, von welchem das alte System 
«nr den mittlem Theil', die Tetfachorde tte^tyfa- 
Tttv xmA fi^m>y, wie sie »pater hie&en, in sich be- 
griff, i) Die Gröfse derHai-inonie, sagt Philolaos, 
ist tfvJUaßa und &i o^tiäy. ■ SvUaßtj ist nenlidi 
der alte Name der Quarte (Att rcaaa^o»'), weil si' 
die erste -Zusammenfassung consonirender Töne Bt 
(npd-nf avJU^y/ts-^p&'oj'yav .avftifavtov) , A ©J«*" 
aber ist die Quinte (Aa ne'vTt)f weil sie der Quart* 
nach dem Hohen zu folgt (int to ö^v npo/^po^"")' 
So lehrt iPfitomachos (S. 16.); man vergleiche dazu 
den Aristides Quintilianus -(Mus. I, S- 17-) und Hesy- 
chioa, welcher die angegebene Benennung der Quinte 
bestimmt den Pythagorikem zuschreibt. - Da nun 
eine Quarte und eine Quinte die Octave ümfasseni 
indem 5i4 mit3i5 ^1:3, wie-mai^aus diesen Zah- 
len sieht: 3.5.4: so sagt Philolaos, avXXaßci *xai 
Si o^eiäv sei die Grölse der Harmonie; denn » ■* 
ist die Harmonie, 3:3 ist 3t o|«u»»*, 5 s 4 avüffß'l'. 
Die Quinte ist aber gröfser als die Quarte uro da»' 

, j) S. de metr. Pind. III, 7. 8. 



...Cooi^lc 



69 ' 



Intervall de« Tones {inö/Soav) , welches 8 : 9 ütj 
wie folgende Zahlen ee>gea 6.8.9: dena 6 : 8 i^t 
die Quarte^ "ftsj die Quinte, und dep Unterschied 
ist 8 : 9 odöK der X«»!. Um mm die Wahrheit 
dessen zu bewähren, ;dofa die Quinte um den Ton 
gröJser sei als. dÄ^ .QjMrte, gieht er die Lage der 
Quarten und Qilinten. in der'Qctave an. Es ist nem- 
lich vom Tiefen bach dem Hohen von' der vndxrf 
bis zur fi^otf, eüie Quarte-, von der /idajf bis zur 
vi^'tij aber eine Quinte.', Dies ist volU:<»nmen klar 
nach dem gewähnlidien System , ) wejkhes ich nach 
ditionischer Eintheilung luevhepaetze,^ (vgl. Metr. 
Pind..ni, 7.): 



Quinte J 



vntv 


8 : 9 Tod 


n'Bpai'ijrij It 






8 ; 9 Ton - 


Ti/lt^ pi 






343 : 356 HiUilo« 








8:9 Ton 


/^»,:r. ,:.; 






8:9 Ton 


■liXl^it ''^tr 


, - 




8..-9TO», 


ita^vnitn'ch 






.a^3.:3$6Hiablfn 


iMTor^ c 





-i^'^A 



Nun aber npfst, pbjjplaos vom. Hohen-wach dem 
Tütie^ eine.Quart?, ,ypö der v^^ aus, um zu zei- 
gwi, diiTs dann, ziirischeii, dwser,, Quart? und der 
«A», dpm:Endpuntledw ober?k Oninte , ein Ton 
%>gi>Jeib!?.» ■OiWI^''''«. Tob» iWel'jfc?*' die ob^re 



,, Google 



Quarte von äer Vi^n^ bia zur nag&^a^ treimt Voii 
der untern Quart«,, Welche die ;*e'<ii^ und im^Ti} 
bilden: diese ober© Quarte geht ab^r -in dem' ge- 
Wöhiilichen System Ton der v^r^ bis zm- nagaptd*), 
und der ^rennettde Ton, um -welchen die Quinte 
gröfser ist, liegt zwischen der nctfrtfiieif und fteatj, 
tuid von der tiapafteatf bis Etu' vneft^ ist dann eine 
Quinte. ~ Aber nach Fhilt^aos ist von der vtjtf) hia 

' 2UP tpfitf- ea\e QuiCrte, imd von der tip^nj hia'iBla- 
vnäz^ eine Quinte; der Tpn aber, weXch^ die 
obere und untere Quarte b-ehnt^ liegt voll den Tp/n} 
eur fiduij, I -welches aliefe ndcli Afetct gewöhnlichen 
System nicht zutriflij viclmelu' .ist klai', daC* die 
TptTJj des Philolaos nicht die jfi^^) des gewöhn- 
lichen Systems ist, sdndemdie napcfito^ des letz- 
tem, und wir sind hief aiif einen Pitnkt- gelangt, 
der so tief gekehrt ist, daft er keine|n Erdichter 
von gewöhnlichem ^Schlage ziigeb-aut ■wprden fcaim. 
In dem alten System, welches ' em eine Octave 
umfassendes Heptachord w^gf^lltei' nämlich, wie- 
Aristuteles (Prohl, XIX, 7.) 0(jer,wer dje Prt*leme 

'geschi-ieben .'habVn qiag^ -i^d Plutarcle, (Mus. 19.) 
lehren, die spater sogenannte rptrtfy und es war 
folglich vonder na^äv^ti/yhis zur'^^pcfiAiTf-eiR 
unzusamnJ^ngeselEtAs InteiVöU voÄ 'lÄnem Trihe- 
mitonium'fij Ton)i'iÜ' nud'Aber' dfU'mvjMv^tn; di« 
drille Saite' vöin'Höh'cn *■«!,; ■!«j''W«'rtI«c^e ^üHat 
•tffünj genaoBt,' tfnd alle», '*w4*'jPMR.]«tfs vt)ä''*fet 



...Cobi^lc ■ 



■ 7* 

Tp/n^ sagt., T>czieht »ich auf die Spätere napa/i^atf. 
Dies liegt auch der Aussäge des Boethius (Mus. I, 20.) 
sinn Grunde : Paramese vero, qupniam tertia est a ■ 
Tifte, eodem qitoque vooahulo trite, id est tertia nun~ 
cupatur; auch ist dies das Wesentliche der Erklärung 
des Nikoniacho^: Me/iv^aäreUf die äei, ort rptitfv vvv 
xaXet Ttfv iv ig inja^öpätp na^aftdotfv npo x^y 
tov itaKfvyvyvtos rövav naptv&iaeats ') t^S iv 
oxjaxöpS^' äneixe yäp cevjjf T^g Tiapaveäjijg ifttf- 
fuiovtoy ') aavv^tTOV aip ov ätaatT^fiOTos ^ ftiv 
napevTt&eTaa ^o^Sij tovov öndAaße, to 6e Xoinov 
^fujöviov fifta^v Tp^rtfs »ä! iittftffidotjs änt^ifÖifS) 
iv rji dlta^^f I«. Folgende Vei'gleichung des alten 
Heptachords, wie es Philolaos hatte, und des neuen 
Oktachords wird des NikcHnachos Beschi-eibung kla^ 
' rer madieU als alle Wot4e, 



1) .Die Worte jtpJ r^e rov SiaScv^vvvros rövor no^cv- 
9loioit sind irrig. NikoiDarhos dachte nrmlich dabei an ein 
fltptachonl Ton Ewei TerfcuoÄrttn'TeitadTOideii {nrij/ifiiveit 
and /*<«>r)i,, ^che^.un.ej^QiToaVleiiier iit alt diA Oclave: 
dies Heptadibrd ist abery- nicj^t . d^s Phjlokische; und der 
trennende Ton i't gar nicht durch die DenhinzugesetEte tpiTif 
eni&Ulidrtiy'U'.'^'inrischen Her ka^/uint nni /iiaii liegt. Kiir 
fo viel iit riehtif, dili». (^fiiiMWBi.'Tc'rf wiiUich . die ifA^ 
Sti^vy/iivoiv des vellLomm^eD S^steinj ist. Doch Nifcoma- 
dios beri<^gt n'ch selbst wen iMims einigermafsen am Schlüsse 
srfBer,Erldiinihg.'':'3) 'So.hay Mfctbom'^cMg nifteScMigite 
•(alt Jer (Hiniqatit fitkrrStait:w'Kmtn':.:tft^/i4tmtm' äonnff'^ 
IM* iU ^fanehin e{n {ewufanlicher Ausdruck. S So 'Schreibe 
ich stau Jtm2^^^, 'mmal dl dieses ^furirtov ielhst Itt/tiia 



,,Goo'^lc 



' 73 - 

Heptacliord Oktachord 

*W T , - »^ . , - 

Ton , : ■ • 

■'■..ir '>"■ ,,'. ' 

i y ■ • ■ ■ *»'"■'' 

' ,c I " ' fiaUitoii' ' , 

H Vr^/r^ ' ;, „ _ ■ 3iafx/ti«f 

. :'-■■• ■.'■■■ Ton ■■■ 

. , /timt -• .-(.- - - /tiag ^ ' 

,-^ ,, , Tun ■ . ■ . 

Uxaris - -' -. - itijwöc 

■"' Tön ' "■■"■-. 

vuftmämi - - _ Trafintär^ ~ i 

, . tialblon 

UffUTQ , • - - '7. I - BlTOTl) 

Bichtig ~ßi)irt daher Nikomachos fort die Andevii 
tadelnd, welclie des Fhilolaos Worte äipht mit dem 
System reimen konnten : ■ JSvAöymg ovv ■^ uäAai iptTtf 
■ dut reaaaptav tmti^e j^s tnjjr^s, önep iStäarff/ta vöv 
an^XaßfY ^ na^fidaif avi ixeivr/s * ol öi ioyio /n,^ 
avfidvTts ititiävxai <äg ovft orios '3vvai,ov iv.iju- 
rfitf^ Xiytp -ehiai jpiitfvaxo v^njs- Betrachtet ziutn 
endlich die eben gegeljine ' Vergleichung des alten 
und neuen Systems, so erkennt man.g^tiz. dctutli^^ 
mcli die«, dafs die .Zuiagung' der- neoeit Saite nichts 
gemein hat mit der sogenannten Trennung; der T^- 
l^rachordt! , äßs ist,, mjf..- 4SiF Zwischenaelzung eines 
Tbnes zwischen die obere-und untere Onarte*, welch« 
ehemab gcAlen veiMiün^en geweseil sein, so dals die 
Seale kleiner aU eine Ocfave war: wiewohl 'Niko- 



,,Coo'jlc 



......73 

machos durch eiae sonderbare Verwiming diese- 
Ti-ennunp der Tetrachorde mit ' ins Spiel zieht, ohne . 
dadurch das Mindeste zu erweist»i-oder einen Ge- 
brauch davon zu machen. 'Der trennende Ton ist 
nenilich der von dac napä/i^ij zur fi^otf, nad es 
ntüfste also, wenn die ^ufüguiig ^i- neuen Saite 
ditrch den trennenden Tod entstanden wäre,' die 
Tiapa/i^a^ zwischen der /letJf und der rp/rij einge- , 
schaltet. w<Hden seinj die neue Saite ist aber oiFen- 
bai- aicht zwischen der rpittf und /t,e'aif eingesetzt^ 
sondern zwischen der' Ttapcty^i^ und der alten 
TpiTJf,- worauf denüdie aite rp/rjf den.Namou na- 
paft/ari ei-hielt, und; die neue. Saite ip^Ti; geikannt 
Wui'de, so dafs nun^ der trbimende Ton ^\'is'chen 
der napaftiaif Und fusjj war. Dies liegt auch in 
dem, was Nikomachos zuletzt sägt: '^Mot ,de ovh 
ünt&er^ias tov napevTi&efrcit ^i&oyyov. ov}(i ■ fitta^v 
fiUeifs ^oi t§tti)S ivreO^ai ipaotv, ä^Xdifuia^ ipA 
T»)s xai napavtan)?' xai.eeviay. fiev -i^iijv. ävr ixei- 
r^s imxAif^rai, rj^rdc nä^ai "), rfinfv napa/tdgifv 
«v ry dia^v^et yevdad'at' ioy de ^tAöJiaov t^-npio- 
, «gv .öfo/wit «TV nafoft^v .xpiTtfv xaÜoai , . xahoi 
^ta.teaaäfftov. Hvaay äao z^fMi^f. Soerhelit^dttiu^ 



i) Nicbt aälit'. Ich Ibfinntie hier zuglei<3i, dafa aus iie- 
serDarttellung da* m bericbti^eti bt, (ras ich aber. die. jnt 
alten Hgijachor^ »»gelassene S?tK Meir. Find. S. aoS, gejitgt 
iiabe, ,^'ich dm r^iLpoiachoa mifiverslchend fhubte, jener 
alUKefäaMne Ktang l«i die spJSlere im^^n; gpruen, Welche 
nÄT'dem Namenva^er sicklidM &dM.iiach £eblte. .:, 



..Gooi^'lc 



, ' 74 . , . ■ 

dafs Philolaos von der "y^Ttf bis zu seäner , alten 
Tj>/n^ richtig leine Quarte milkt, und von der alten 
tpihtfhiB zuo' vncrn; eine Quinte; woran« xhgleich 
ifi Verbindang mit dem Voi^ei'gesagten heirvor— 
geht, >da{9 die Quinte uqi den zwischen der ft/mf 
und aJten tfh^ liegendes Ton (8:9) gröfser aU 
die Qualle iat. Endlich giebt er noch die Grölse 
der Hauptintervalle au ; nemiich des Tones selbst S : g 
(f'noyrföi»'), dann der Quarte 3: 4 (in/irfun»-), der 
Quinte at^ {^iiiov), und der Octave 1 m {3t~ 
nA6ov)i dann dafs die Octare {ä^ov^a oder &ax 
nattSv) fünf Töne und zwei Halbtöne, die Quintf 
drei Töne und einen HalbtODr-düs Quarte zwei Töoo- 
und «inen Halbton wnfa«se. In dieser leisten Stelle 
ik jedoch noch zweierlei merkwürdig. Erstlich nennt 
nemiich Philolaos das Hemitoniam minus (345 : 356)' 
.^oiff, da es sonst Myifux heiCst, 4Ü9i$. aber tfaeils ^, 
theils j^ Ton ist, jenes ^le chromatische, dieses die 
enharmomiphe, piesis ; • aber .eb«njener flprachger- " 
brauch ■ kommt auch bei Theon von S^jTna(S. yy. 
vgUStudien a. a. O. S^fio.) Und Censorip (de die 
nat. ID.) vor, und Py^agonu.»oll das Jit^fifta ditms 
gemanM haben (M^c4-ob.'3<iiii»vScip,i^ i.)t «odaTs 
dieses -überhaupt ein -J^leiaerer Tüeil des Tones ge- 
wesen «u , s^in scheint, der je nach depi Tonge- 
schlecht i,-j, ^ war, äfa letzte im diatonisches, 
wo das, Hemitoniiim itiffiuiT diis kleinste vorkom- 
mende Intervall, war. .l^jir$. andere gipht Philblao^ 
wie auch I^ikonMcllat^ttwUDii. £^ S. 37.) bemerkt. 



,,Coo'^lc 



d^ Octave nur fiinf Töne imd zwei halbe, nicht 
wie die empirischen Aristoxenier sechs ganz« denn 
die beiden Halbtote haben das Yerhältnifs a43: aSfr, 
welches zweiöal' genQnImea noch nicht 8:9, son- 
dern klieine^ ist. Da endlich die Platonische Psycho- 
gorfie auf die Harmonie der' Pythagoreer gegründet 
ist, so leuchtet ein , wie mui sagen konnte , Piaton 
habe das PHilolaische Werk im Timäo's benutzt: 
aber die Darstellung des Philolitos, so weit wu* sie 
bisher kennen und noch werden kennen lerne«, 
weicht doch so weit von der PMtoiü^tchen ab, daO 
äiämand auf den Verdacht gerathen kttiin, des I^ii*- 
lolaiäche sei von einem Beträger aus dem Timäos 
.geächd^fl:. So wird, um nur eines anzufuliren, beim 
Piaton die Weltseele harmonisch gebildet: im Phi- 
iolaos aber erscheint die Harmonie sits 'das Band 
der Urgründe, wodurch sie bu Waem KosmoS wer- 
den; und solUe' a^ch. audi am Ende feiden^ ' dtafs äie 
Harmonie dfts Wöik dei* Weltseele oder Gottes sei< 
^»d'die Säeläielbsth^moiriscK^ gebildet, wife d<M(i 
■PJlilÖlaos die Seele^^HariuomVlWHitt und nHt* ^t^ 
Tätral*'tl«üi 'KÖ*t'*t* eirfgepflanat" -wtrden 'lärst,«o 
)iomn4t 'die« KWar im Gifiben i^etift ftUf - denselben 
■Grundgedanken- heraus, der fan TSmSö« ausgMfi'or 
Then'i*ird*, abef'di^ Form i der Vorfirtg'i die- Art . 
■flöl- Ableitung sind doch selür bedeötenii Vetschie- 
deÄ! "ÄHfes ImtdÄrfhaüs ein aAÖereii Gepräge. . ' 
- ^' 6. Da d&SVVttrigb CiUcli^ät^ mit d^ B^tifli^ 
. 4dto^' des-Mafses ^ gräfsWn lutetYidle iM Vet*> 



76 • ^ 

hSltnifs im dem Tone und der Sieais endigt, d«s 
(Uais 4P^,Tones selbst alier, tveil er immer ^o}rdM»> 
genanAt wird, ap.sicli sc]wd bestimmt war, so war . 
nur librig die Xheilung des Tope« und die kJ^iiiOT- 
ren Intervalle zu lehren.. Hier scliUeüt sich.idso 
dafi)enige an, was BoeUiius, nachdem er die rjch" 
tige tlieoretische Tlieilung des Tone« gezeigt liat, 
von Pliilolaos E^th^ilung 'sagt (Mus, JII, 5.): Plii- 
lolaiia. vero Pytha^rictts atio modo tonam divi~' 
dere tfnttwit , itaiuanB aciiicet primordium toni a& * 
CO numero , qui prirma cubum a primp impari^ 
fjupd maxime apud Pythttgaricqa honorahile fi»^ ; 
effixer^. Nam quum ternca:iu» numerus primUp 
Sit impar, tres tertio g , atque id ter si duxeria, 
37 necesaa,rta exturgent, qui- ad 34 aumerum tone 
diatat, ^andepi ternqrii differentiarrt aervana. . Ter- 
nariua er^iri.2^ ßuptrnfie octavapara est, quae eiadem 
' ^ddita' priauaB. a f ernariß . i^upt, ^p et 7 reddit. 
.Mx hoc igiiur PMlolaua : d^uu efftqit partea,.unam ' 
iftft« dimidio ait nuäof , eofnque' apotomen voca^s 
reliquom quae dipfidiq ait.nfiner, eamqu^ fufffw 
dieaim, dicit , quam .pogteri aemitonium mz/iiu. <ip- 
ftdlavere ; . fißritm'vero ■differentiam commf^. Ac 
primum dieaimin i5 unita^ibua fttnatare arbitrif^ 
tw, eo quod haeointer •j^ß.fet,^^^ pefvisa,fit dif* 
ferentia, ^^todqu* .idem numerus^ id est iS^ eif pf^ 
venariof ternfvio atque unitfUe : f^ifai^tat, 3U0« u/Ur 
J^ijfH/fficti . obtineat. locum^ tetnariua' vero prima» 
^pari» linwfif nqye^ßßrifff pri^ imparia quad/r0^ 



,,Coo'^lc 



,77 

ex hit igiitir cauaia tum iS ÜieMtn panat , quod 
aemitomum uuncupAtut, reltijUam i? numeri pOT' 
tem, guäeex liunitatibua coniinettir^ apotomeii. 
e»»€ eon^ituit. SM quomam inter iSet i^'uniitu 
diffiretitiam' fadtif umAitem loco ■ cnmmxais cemet 
esse ponendam, totuä^vero tonttm in 37 unifttC»- 
buB leeat, eo ijuid'ihter üjB ac 2i^,' ^UiinterM 
distast tdno, 37 sit differentia. Zur' tVläntening 
wird ao viel hinreichen. Der Toulst das VerhMIUiift 
8 t 9^24 : 3^= 193 : 316 3s 316: 345t die Quarte 
aber ist das Verhaltnits 6' : 4= 193 : 356: niiiinit,intti 
Von 'diesem i<4st«ii Kwei Taue' weg, nemlich die 
Verhältnisse i'gs: i^iSund 3l6:345, so Ueibt die 
Gröfse des' Limma oAr^ der Diesis 343 t 956a i» 
welchem Vei^hältnifs der Unterschied der Glieder 
i3> ist Dies erkannt« Philolao«, : gieg nmi abe«^- 
wenn man dem Boethins glaubm soll, folgenden 
Gang. £r setzte den Ton vollkommen- richtig alt 
34 ! 37, sudrte aber 'nach Pythagörischer Weise et* 
■wM Besonderes in dem Gliede 27, als dem Kubus 
der ersten ungenaden Zahl 3, und es scheint, dal« 
er wie Piaton im Tiniäos von 1 bis 2y ging in det. 
Darstellung der harmonischen Verhältnisse, weil bis 
dahin di» grofse Tetraktys reicht: 1. s. 5. 4. 8. 9. 37, 
der die Pyihagoreer die gröfste Wirksamkeit im 

j Weltall zuschrieben, und welche gerade bis auf 27 
geht, weil diese Zahl der, erste Kubits der un- 
geraden und der Kubus als Körper- »Sthig ist^ 

-wenn aus der Zahl die. Weltbildung erklärt wei-- 



..Gooi^lc ■ 



.7^ 

■de» soll. •) Yoö- der Zahl 37 his xu~3^ inafo also 
P}iiio)ao9 46n TcW( -wobei derUnteitacliied derGli»- 

.^et die heilige- Drei ist, \v«lcfaiC- an- 24 hioBttgethaa 
den henflnnteB JKuhua - gieVt.- Don Ton thejlte er 
über in 1^ £»i«sie< oder .äös Liuima und '.die Apor- 
Xmae, wie der . .^&»e., H«Uit»n iiberall guiannt. 
•wiEd; er «ah.nemlich, dalä derTon nicht ioi zwei 
Reiche 'Tl*ile-theilhar sai,- und wählte daher, die 
heiden Name» für dite V*sdiiedenfln beiden Halb- 
töfie, um diese eu unterscheiden. . Dem Intervall 
id«e Dieais- aber -gifbt er iS-'EiDhfciferf; deim .difci 
ütdie GrÖ&e .de& Uoterschiddea wiaer heidm, 01in>- 
*ki- in dea kl^liutän gdnsenr Zahlw auagediiückt, 
343 : s56, wobei abgleich B<Ath beiKerkt wird, die* 
«er Unterflfltied bftstehe aus j. 5.-9, dem Piioltt,(i)-, 
ÄBT ersten ' ud^er^den Unearsabl. (5.) und dem. «■- 
rten Quadrat eioer, ungeraden Zahl (9): «inc.Be- 
inei'kutig, die, freilich unwesentlich, aber milder 
mystischen BetraohtuügswrfieideBrPythagoreer aete: 
verträglich- ist. - Wi* bestimmt er aber nach fioe- " 
thius die Apotome? B* giebtidem. ganeen-Ton 37 
. Einheiten: wanim, ^eht man nicht, ween man 
nicht die lietjilien. Wortti des Boethins betrachtet; 
Tottßn'vero tenum in 3^ unttatibua locat, eo quod 

hinter 316 -tK 2iß, qui inter »e diitani tono, 37 sit 
differentiat welchf^s gegründet ist, und von Philo«- 
laos wirEUoh mag hcrvorgehob^ worden sein,twe}) . 

1) V««t Stuifan a. ». O. S. 76. - 

L)i.-.;«'.-,Goo';!c 



7* 

bier die wichtige 2alil ay vtieier um Rolle spie- 
Im kann. Nun ziehl'eor xber von dem UntersdUede 
des Intervalls des Tones 37 den Unterschied 4es In^ 
teralls der Diesü i3 ab, tmd erhält so den Cn^ . 
tenchied des Intervalla der Apotome i4: dieser ist 
um I gröfser als hei dnr Dresisj nnd' dieses i, urii 
welche« dar Unterschied des Intervalls der Apotomp 
gröfser ist ' als der Unterschied der Glieder der 
Diesis, nennt er Komma. Allein dies ist 'unrich- 
tig: denn das Limma^odeF die Diesis steht nur 
dfljin in-dem Vcrhältnifj »45 ! 356, wenn der Ton^ 
dessen TheU daS' Lii^na bildet', alsi s4!> : syS {■ 
(1944 : si'87) gesetzt wiixl; setzt man dagegen den 
Ton als- 316: 345, sa^ wird die Zahl des Limma 
kleiner, als dafs der Unterschied 1 3 warci; ao da& 
also die Unterschiede des Limma und der Apntoiäe 
in ihrem YerfaÜhniftiu einander gaua.'falsi;h'angeW 
geben sind , so wie anch die GröIitA des Komma. 
Ist.nemlich ' das Limma 943 : 356^ Seren Untep- 
schied i5} so ist die Apotome 356:3^3 -f, dereo 
Uutei'schied nicht 14, wie es naclv'^ülolao» seun 
soll, saudem i^ \' und^wie die Alten ganz, vichtig 
Idiren, ist das kleinste Verhältnifs der Apotome Sn 
gansten Zahlen ao4S : 2 187I Das Intervall des KömdM 
.aber ist in den' kleinsten Zahlen in dem Vcrhälb- 
nift 534388 ;55i44i ausgedrückt») Wie einer aufh 
_ über die Ächtheit der Philolaischen Schrift urtheüon 

)j .V«l. Staäitn a. ■. O. SiOv-L .-..:.' 



' moge^leo^wJrd er mit.jener scUechtenSpiderei' in 
'^erlegenfaeit .igftaihea.^ äenn we^r eliiom Betrü- 
-gdr, äet ihi'Übri^n io richtige; und nicht' gei-in^ 
liarpionische Kenntniwc ^^igt, kann' bi&n> einen 50 
grobenFehler zutsaueti^ neob-audi dem ' alteri Phi- 
Jolao« .selbst:' es bleilM'. Malier i mchts übrig als za 
glauben', .Boethius habe:, den PbiLolaos 'oder den, 
welcbem er die Überliefenu^ verdankt,! mißver- 
standen, und zu eitlem -solchen MifsrerständiiKs 
mag in allerlei mystischen ^ielereiän, weiche dem 
.mathematisch Wahren beigemischt waren, und si*^ 
um die' Zahl 37 drehten, volle Yeranlassutlg 'gewis- 
sen sein. Dafs FhiTolaoa das 'yraln-e VerKaKnila :tler 
Apolwie gekannt habe, daron iib«-zeugt mich aaih 
«ine ' freilich etn'as oberflächliche Erwalmuii^ des 
Pythagw-eers bei Proklos zum -Timäos (III^ S. igS.)- 
Dieser^ Ausleger des Platon, tragt neäiUchri-daaelbst 
vor, in. dem Platonischen Diagramm der Harmonie, 
welches eine- diatonische Tonleiter Von ■cieit öctai- 
ven und einer QuiMe-n^st einem Ton ist,. Lamen . 
durch die.ÄJisfuüung decilntei:v<ille aar S4<-GIiedei- 
becaus,.. ixtdem dabäi blofs die ganzen Töne iind 
Limmata bineingesetzt werden dürften ; da aber <lie 
angebliche Schrift, des Lokrers Timäos S6 Glieder 
nenne, habe man in das .Piatonische Diagi-amm noch 
cwei Apotomen hineh^esetzt, welches er verwirA; 
indessen zeigt er zum Überfiufs die Entstehung der 
Apotome mid giebt ihr -das richtige VerhäHAifs 
3048:3187, oder gedi'ßifacht 6t44!6öfU,' worauf 



.,,,;., ,,Q")OglC. 



»1 

er ibrtfSirt: /idiaxrat, fuy- ix '■Tov-'-'^iAoJtaov 

täivos To dut/paufut »ggßatfitfital&t^ev ioiJ.Ao.yav 
T^S änoröft^. Man kÖoBte hier »iBrat vglauheii, 
Phil olaos' habe ebenfalls 36 barmoniaclie .Glieder 
dai^estellt;' allein da alsdann kaum denkbar wäre, 
dafs Proklo5 ihn bloß hier gelegentUcfenenoeB, 
und sonst nirgends, etwa» ifonihm^ sagto< «oUie in 
ii6r,Au3einaiideEsetzung. deriZahlemferbältniaaej so 
ist einleuchtend, dafs dei. Erl^ar«« .blefs ',-aaf^- die 
Apotome Rücksicht jiimmt, durch deren EinfüguHg 
die Zahl dei- Glieder 56 volleadet .w|rd;- undnün 
mufs Dia|i nothwendig annehmen^ dafs Plülolads 
die Beiechttung der Apotome, %u 304813187 gelehct 
habe, .woi^au» eben die zwei netten (^lieder entvll^ 
Ken: denn dafs Proklos -bloJ^.aiif^ das •Vorkonunsa 
der Apotome bei Philolaos sähe, ungeacbt^t sie ganz 
falsch bestimmt wäre,, und sich auf PhÜolaos be- 
riefe, ohne seinen liTthum 2u rügen, ist mir guiz ' 
TUgiaublieh. 

7. Wir übergehen die beiden iblgenden ' C*- 
pitel deis BoetbiuSj welche nit^ts .Philolaisches ent- 
halten, und wenden uns zum achten, worin we- 
nigstens von vopi herein des Pytba^reers eigene 
Worte, hier und da mit kleinen Erklärungen des 
Boethius erweitert, gegeben sind, and einiges IVä- 
here- über die kleinsten latervalle gelehrt wird; 
Philolaua igitur haec atque hia minora apatia ta- 
Uiu» deßrätioTÜbu» includit. Diesü, inguit, est 
P 



.,-„e..,CpOglc 



^■2 

hus ditsibus f-\id^ai>\-davliu*- 8mfiio)nig- rninpribuai 
'.tc^iana est" diikitliiaii cimBtuctie }• ^aai^ifma vero 
dimidiwrt dieaeos , id tti eemiHinii. mwtoria. So 
Weit iclwint-.Huiolaod" selbst' ab s;fr«<;hen.; abijr 
.aäch iw Polgenden möcMe noch ssüie Lthre ent- 
' .kalten' sciRi Mx-^ibu« illud colligitur, qlioitiam 
"tonua fundow dividitur priiuipaliter in genjitoniujn 
■ miaua'at^k-t^oAtinitny'äif^ditür tiiam in duo «e- 
•miätüa '^'■'tomniaf <fu<* ßt ui diyidatur .in quai- 
' jtutu' diakubunvatd et 'co/nmia. lategrvm vero dimi- 
idimttt to/ji,qtuid '<etit Änm/hiRituMv ■cbnatal ex duty- 
Kba* ^äiciacfümiatäxis « qiwd est «HUnt semitoniitm 
'7/änus, et ff:ki'smale, qaod mt dimidium comthatis. 
-Qttbmam' qathn totus toaut ex dufAua semiton^s 
imiatM'ihiw • et^ooimut^We 'coniwtHus est, «i qiuA. id 
:integre devidere velit, fatiet üni/jn aemitonium mi~ 
mu commätisque dhmdia^n i seä u/tum semitonium 
Tttiaua difiditur in duo diaschiamata , dimidium 
vero commatie unum schisma est. Rede igitur 
•dictum est, iniegre dimidium tonum in duO diet- 
•mhismata atque unian schiwna poaae partiri: quo 
fit ut integrum aemitonium a minore aemitoitio ufio 
tchiamate diffefre videatur; opotopte autem a mi- 
nore semitonio duohua acliismatibua differt: dif~ 
fert -enim, commtUe i aed duc achiamatä unum per~ 
fidimt comma. Der Inhält ist sehr eiäfach. Die 
Diesis (a45-; ai6) ist das Intervall, um welches tlio 
Quacte ^3 1 4k: li^ : 2j6} ^'öfser ist als zwei Xöne 



,,Cooglc 



. . 83 

(193 t 245): 'das Komma aber ist Öas. Intercall, mn 
Teiches der Ton gröfser als zwei Diesen oder 
Linunata ist. 'Nun nennt Philolaos die Hälfte des 
^onuna Schisma, und die Hälfte der Diesis Dia- 
scliiama; will man al^ den waltren halb^i Ton 
finden, worauf es hier abgesehen ist, so mufs 
man das Komma in zwei .Thnle teilen, und die 
eine Hälfte, also ein Schisma zu der Diesis hin- 
lufi^a, wodurch denn der wahre halbe Ton ent- 
stände, der folglich aus zwei Biaschismen und 
«nem Schisma besteht Allein diese Ei-findung giebt 
inunernur eine Annäherung an 4en halben Ton; 
denn der Ton ist ein iibertheiliges Intervall, zwi- 
«iaio übertheiHgen Interv^lea liegen aber we- 
der eine noch mehre geometriscJie Propcutionalen, 
welches «öthig wäre, wenn er in gleiche Theile 
thcilbar sein sollte, * und ebenso wenig kann das 
Komma m zwei 'gleiche Theile getheilt we'idcn: 
nm jedoch dem halben Ton einigeimafsen nahe 
m kommen, scheiiit PhtkHaos jene Lehre yom' 
Sciliama angestellt zu haben. Das Diaschisma 
übrigens hat auf diese Sache gar keinen Einfluis, 
und es mufs ein anderer Grund voi^aiiden ge- 
wesen sein, das Diaschi^a auÜEusl^Ieii j dieser 
Kheint aber in dem Gebrauch- zu liegen, welcher 
davon in dem eiiharmonischen Tongeschlecht ge- 
macht wui^de. In diesem wird nemlich das Linuna 
Ui zwei enhai-monische Diesen getheilt , welche 



,, Google 



nklitfr Anderes als die Pliilokiselieii' ZHascIiismeB 
sina. i) ■ -> 

8. Philolaös s'cheillt dem SisheWgen zufolge iB' 
der harmoni sehen Lehre sehr ins Einzelne gegan- 
gen zu «ein, und mehre Schriftsteller beziehen ^ch 
auf diese seine harmcmistjien Stellend > Eine nicht 
rfillig kUre ]E)r«-ähbung findet sich bei Potphyrios 
(z. Ptölem. Hu^mou. S.. 266. Wallis), wo er von dem 
Unterschiede handelt, welchen von ErMostKenea an- 
jgeregt mehre zwischen Vei-hältnifs und Intervall ge- 
setzt hätten, unter diesen -auch Aelian\der PJatoni- 
ker : 'Aito de tovrov xivy^&dv^s rtveg täv fut 
avtiv düiaTiffia tttäAeaar fTrcu VTUpojnjv, töe Alhr- 
uvos ö llAararixos' »al ^>0.oMog äe inl nävjor 
i&y Sukajijftartov n^osf)yop{ay. Es scheint hier aus- 
gefallen zu sein ravit)v ttAr/ft n}yvor TT^sf/yop^er, 
und der Sinn möchte in der Lateinischen Über- 
setzung richtig gegeben sein: Et Philölaua ^aidem 
omnium hanc esse vu.lt intervatloram appelia- | 
tionem: nun scheint es dafs Philolaos den Unter- 
schied der Glieder, welche das Intervall bildet^ ' 
il;wp»jf« nannte, wie Beim Lirnma (343 : 356) die \ 
Zahl i3. lamblichos führt an, da& sich Philolaos j 



1} Die TontheitoDg äts Philolaos hat kflrxlich auch Herr 
V. Dri«berg in der mathematischen Intervalleiilehre der Gri«- 
chni S.5g. gelehrt, imd zwar am Boethius: ich kann aber in 
diMcm SchrJfbtFller das nicht finden, wu der Verfaiter jener 
Schrift dem l^lolko« ciuchrdbt. 



...Coo'jlc 



85 . 

wie andere Pythagoreer, äer harmonisplien Propor- 
tion bedieut habe (z. Nikom. Arithni. S. 168.), wo- 
von auch Kikunachos in der gleich anzuRihrenden 
Stelle spricht ; CUodiauua Mamertus (v. Zustand 1I. 
Seele n, 3.}, er hebe von Matä, Gewicht und den 
Zahlen gehaodelt: Priua<piam- de animae auhatan- 
' tia decernat , de menauris, ponderibua et numeria 
iusta geometricam, ntuaicam atque arithmeticam, 
mitifics diiputat, per haec omoia Universum ex- 
, ititiese confirjnan». •) Wa« hier von Gewichten 
geas^ wird, kann., wie schon oben bemerkt wer- 
den, nor von A6t Bestimmung der KlÜage durch 



', 1) Das folgende: Uli videlieet tcripturoB con»»ntiea>, (ua- 
Dte dicitur: Mensurd, poiidere at numero omnia diipotaiati: 
di«en heiligcD SpruEh-(Bi)ch dfr Weisheit 11, aa.) hat man 
in^iderlich*^ VVeise auch, als Philolaisch aD^sfhen. Man - 
vo'Elpichc, wenn man Lual hat, dea Cassiodor de ailibus ac 
düdplinis litterarum liberalium c. 4. S. 534. a. a. Bd. Garet, 
Ausg. Propterea hie fönt et mater arrlAmeiiva reptritur, quam 
. ditc^hnam Pytkagorat tic laudaaae probalur, ut oiania 4ub 
aumero at Taansura a J)eo creala fuifse mtmoret , dieiai alia 
IB. motu, alia in ttatu atta formata, ut taraan nalia eorum 
praeter iita, guae dicfa aunt, subslantiam percepissent : credo 
trahaas hoc inäium, ut multi philoaophorum fttarunt, a& illa 
itntfntia prophalali, quae dicit, cmnia Dturn mamura, 
nuihero at pondere ditpoiutas*. Nicht weniger verkehrt 
hat Brucier Th.I, S. iiSg. die Worte: Oeua, qui ax nihHo 
ficit omnia, natariaxi iacorperavit rabut omnibua, fiir Philo- 
laisch gehalten, da sie. dessen lind, ^egen irelchen Claudianiu 
ScbrdbL Überhaupt wiitinidt Brucfcers Auieinandersetznng'der 
^1ol^isch«n Lehr« von iintritischen Ventitßen, and verdient 
{ar. nicht in(|eriegt ?u w«rden- . ■ ' 



...-Gooi^lc 



86 

dro Stärke der Ampaiinui^ ^ei* Saiten miUelst der 
Gewicbte verstanden .werden, welchäsbuch dadurch 
bestätigt wivd^ dafs in den WorleinuiMercsSiihriR- 
steUers, wie menjturis dem g^ometricam , so 
ponderibu» dem muticam, und numeri» dem 
arithmeticam genau eDtapricbt. Wenn es, nun 
hieraus zugleicli wahrscheinlich wird, es sei über 
die Saiteniiisti'uraente wenigstens Einiges insbeson- 
dere von Philolawi gelehrt worden; so iaöchte an- 
derseits, wenn Athenäos (iV, S. i84. E.) behauptpt, 
Philolaos hebe die Flotenkuiist geübt (ii^v ai/JlrfTt~ 
x^v ^ox^oev) , daraus zu schlicisen sein , er habe 
auch von den Blaseinstrumenten gehandelt; indem 
dieselbe Aussage auch in Rücksicht des Euphranor 
und Archytaa bei AUieiiaos ebeiiso gefolgert ist. 
Endlich erklärt sieh aus dem hai'mouisch-musi— 
achen Theile des Buches, wa* Vitiuv (ArchiL I, i.) 
sagt: Quibua verb natura tantum trihuit aolleriiae^ 
acuminia, memoriae, ut, possint geometriam, astro-' 
logiam, muaicen ceteraaque aisciplinaa penitut 
fuiliere notas, praetereunt ojjicia architectorum ei 
fiant mathematU-i. Itaque faciliier contra eaa di~ 
aciplinaa diaputare poaaunt, quod pluribtia iglia 
diaciplinarum auät armatii Hi autem invemufttur 
raro , ut aliquando fuerunt Ariatarcliaa Samiu», 
philolaua et Archytaa Tarentini, Apol— 
lonius Pergaeua., Eratosthenea Cyrenaeua, Archi-- 
ntedea et Sioptnaa ab Syracuaia, qui multaa res 
organicaa'et gnonionicaa num,ero naturali — 



,,Gooc}}c 



87 

buaque rätionihü» inventa* ■at.que .eip4i^ 
cata» potteri* reliqtieTUnt. ■'• . 

9. Am Söhlulä -der hansoDi&ckeH'Betrachtun-^' 
gen müssen wirnpch eine . Stelle des Nikomachos 
(Arithm. 11, S. 7s.) bohandeln, in welcher,, nachdem 
von der. harmonischeh Proportion gesprochen wor^ 
den, FolgendiesTorkommt: SW? «fi avt^v äpftovt-^ 
x^ icaAtta&at vo/t^ovoiy, äxoÄovdms ^Uoiti^ äna 
tov Tiap/nea^t naaQ yeatfutptx^ äffxovi^' yetofte-' 
tptKifV äe äpftoy/otr fuol %6v xvßor äao toS xäva 
Tpüe Siaot^fiaxa ■^ftöa&ai loäxig tau laätcis' iv 

- jrap navü xvßtp 'ifde 7 (uaöitfs mcrtas ivoTtTpi^~ 
tat • n^v^l f*€r jrdp navros xvßov tt'cl tß, yco- 
vicu. di rly intntäa Ö'e f. Ungefähr dasselue giebt 
Boethius (Antbrn. II, 4^.) ohne Philolaos Namen: 
focitnt autem quidam Hwrmüiitam. Juduamodi me- 
dietatem idcirco, quod temper fiaec proportionalitas 
geometricae harmoniae cognaia ett; harmoniftm 
autem geometriccun cubunt dicunt. ' Ita enim ex 
longitudine in latitudinem diatentus «»t et in alti- 
tudinit cumulvtn creoit, ut ex aequalihua profi^ 
ciacenx, ad aequalia perveniena , aequalitar totu» 
aibi converdena creoerit. Haec autem medieta» lA 
oNinibua citbia, quae eat geometrioa harmonia, per^ 
tficitur: omni» tnim cubu* habet ItUera 13,' asigu^ 
loa octo, superßciea aex. Hie autem ordo et dia^ 
poaitio harmonica est: disponantur enim 6, 8, 135 

, kic ergo quernadmodum eat mtäor terminu» a(2 par- 
viBtimum, ita differentia mcUoria et m^i ad par- 



i),M...-,,Googlc 



88 

viaÜrttftim comparaiun 3< 4. 6, odeo: 6. 8. I3. i«t 
eine liarmonücfae .Proportion , welche eliemals (ss- ■ 
oöx*fS vnti'äwla gelieifsen haben soll,. I>e) Archy— 
tasaber und angeblich nach Hi]>pas«B den -andern 
Dramen führte: i) diese Proportion, weichender 
gaozea Haiinonik zum-Grtuide liegt, kannte na—' 
türjich auch Philolaos,' wie wir vochin gesehen 
Iiaben; Hier , wird aber ein etwas sondeibai-er 
Grund, angegeben^' weishalb di^se Proportion den 
Namen der harmoniachen erhalten habe, da . dieser 
Gi'iuid vielmehr am Tage liegt, weil sie nemliclr 
die harmonischen Verhältnisse entltalt; und üh 
zweifle daher, dafs PKilpiaoa jeue Ursache diesem 
Namen» angegeben habe. .Dogegwi ist freilich klar» 
dals er das gesagt haben mUi^, worauf isich 'jener 
Grund stützt: dies möchte er aber vielmehr aa', 
einer andern Stelle , wo er von den regelmässigen ■ 
Körpern, handelte, geüian haben, und wir fügen 
es nur wegen der harmonischen Proportion hier 
ein. Die Sache selbst ist diese.- Philolaos wies am. 
Kubus das hai'monische Verhältnifs und die hacino« 
'nische Proportion nach; denn der Kubus hat zwölf 
Seitenlinien, acht Winkel und sechs Flachen: is. 8. 6. 
iat aber eine hamtonische Proportion.' Nun.schIo£i 
man weiter: der Kubus ist, wie Philolaos ^ach den 
Folgendeu selbst gesagt hatte, die geometrische Hu> 
monie, weil in itun vollkommene Übereinstimmung 

i) & Stadien a. a. 0. &' 66. 



,, Google 



, ; «9 

dra' DimenuoQen ist, und da an ihm ^ene Propor-: 
tion ei-scheint, datiun iieifät sie die liartnonisclie. 
Aber diesen wunderliclien Schlufs werden vfir wol, 
dem Philolaos, der bei allem- Sonderbaren nnd im- ' 
«erer Aoaioht und Erkenntnirs Fremdartigen doch 
mehr Verstand als diei Spätem gehabt zu haben 
scheint, nicht zur Last zu legen nÖthig haben. 
E)adlicb stehen bei Cassiodor (Expos, in Psalm- IX. 
S. 56. b. 2. Bd. d. Garet. Ausg.) folgende Worte von 
der Achtzahl: Täte auteni numerus est, .quem ari- 
thmetiei actu pritman quadrantal appellant, quem ' 
.Philolau* Pythagoricus harmoniam geometrictan 
vocat, eo quod omties in. ipso videantur kiirmohi~ 
cae convenire rationea^ Nach dieser Sttdje ist die 
Achtzahl als erster Kubus von Philolaos die geo-, 
metrische Hai-monie genannt worden; wenn nicht 
zu schreiben ist quod philolaüs, wonach alsdann 
der Name der geometi-ischen Harnionie dem ersten 
Kubus, nicht der Achtzah] beigelegt wäre: welches 
aber zuletzt wieder einerlei ist. Im Übrigen stimmt 
diese in Rücksicht der Glaubwürdigkeit freilich nicht 
hoch' anzuschlagende Aussage ziemlich mit Niko- 
Biftclioa undBoethius iiberein; aufser dafs was diese 
vom Kubus überhaupt. ^agen, bei Cassiodor vom 
(irsten Kuhua oder der Achtzahl erzählt wird. 

10. Ob an den harmonischen ThejI der Schrift 
die Zahlenlehre, von welcher einige nicht imbedeu" 
tende Bruchstücke ^uf mis gekommen, oder die 
Z}.arsteUung des Kosmos sich anachlofs, kÖnntevzw-ei'- 



;yGoo<^lc 



■ , . ■ 9»; . ■ : 

fellia^l .^Iwinens wenn aber, wie wir oben ansein--, 
ahdergesetzt haben, das erste Buch die besondere . 
Übei'ädirifV nepl xöa/iov üübite, und das Hartnöni- 
sche ohne 'ZM'eifet hieraus genommen ist, das zweite ' 
aber nt^l ^tfoeias hiefs und gerade daraus die Stücke 
über die Eigenschaften der Zahlen sind; so Füssen 
wir uqs dahin entscheiden, dbls aii die Entwicke- 
lung der Harnionte die Darlegung der grofsen kosmi- 
schen Verhältnisse sich anreihte, wie e« auch im 
Platoiiischea Timäos statt findet ' i^nd wirklich am 
natürlichsten ist: denn die_ iLOSmogoaie ist ja eben 
das Werk der von der Hai'tnonie zu Stande ge- 
. bi-achten Vereinigung der eiftgegengeseltten ür- 
grtiude- Hier stofsen wir zunächst auf eine Stelle^ 
welche aiis Philolaos Bacchen bei Stobäo« (Ed. 1, 
16, 7. S. 56o.) angefiihrt wird, und voa der Ein- 
lieit der Welt, dem Anfang ihrer Bildung und dem 
üben lind Unten Iiandeltj weil sie nicht Dorisch 
gescltrieben ist, konnte man an ihrer Ächtheit zwei- ' 
fein; aber niemand, der sich auf deigleichen ver^_ 
stellt , Vf'itd bei näherer Betra<rhtuiig verkennen, 
dafs He aus abgerissenen von einem Spatem in ge^ 
wohnlicher Sprache verfafsten Anszügen beslelft»' 
welche die Abschreiber noch obendi-ein so gründ- ■ 
lieh veistümmell und verderbt habe?, dafs sie ohntn . 
giöfae handschriftliche Hülfe nicht hergestellt, wer- 
den können. Hier ist daS'Stuck, so gut wir «is au. 
geben im S'aiide sind-; ' O xüaftos ttg iany, ^p^etr^ 
3i yiyvBo&ai a/pt loü (Unov, koX ano lov fi^ov r« 



.,Coo'jlc 



■ 9» 

eevw im tmv avi&y Toig xäreo eail xa ävta, tov (ii4- • 
aov vnevävfltoq xtifieva iois xäxa. lots fop xärat 
ra^eajwriixw fidea iatlv,' ^ncp ra ävcträtta, xal 
ta äiika äsavTtiq. n^äg ydp ro fit'sov ravfd iaity 
ixdrepa, oaa (lij (tertv^extat. >) Es giebt also nach 
Phjlolaös luu- Eine Welt, Einen Ko^nOs; (Hfe^er bil- 
dete sieb zuerst bis zur vollendeten Mitte, was. der 
Berichterstattei- iii seiner etwas schlechten Sprache 
so :SQ«Ui-uckt: ^j)|afo de ytyvtp&at ä-/§i tov p/aov. 
Besser ist dei-selbe Gedanke anderwärts bei Stobäos 
(Ef1.I, 22, 8. &: 408.) erhalten. Dort ist iiemlich* 
dein aus dem Buche nrpl xöaftov oben {St 5») an- 
geführten (lies beigefügt: 3'© npätov äp/ioa&eVf lo « 
ev i^l^ T^ fi4aq> Tag a^aipag iarid xaAetjai, wo 
oipatpa die Weltkugel bezeichnet nach gewölm- 
Itchem Sprachgebrauch, das Woft xaMlrat aber von 
dem Berichterstatter, rticht von Philolaos zu sein 
acheiht. Wenn nun 'Philolaos das All wie über- - 
haupt die Pythagoreer sicli in Kugelgestalt daclite, 
so sollte man denken; dafs dciselbe einen .indei'n 

. als ■ den gewöhnlichen Begiiff von dem Oben und 
llaten gehabt. Wird nemlicli das All nach ältester 
Votatellurig so angesehen, dafs die Erde oder was 

' uatei- der Erde ist, den Grund bildet, so ist.dieaet' 



t) Statt r^ xaroitä-cai habe ich mit H«ereD aas der Vati- 

cowichra HandächrKt r« Kamträtta ^selzt, wiewohl im drji 

- ^«rscEiipdrnen Lraüarlen bei deiasrlben au« der gcuaonten 

äaudichnn ro xaita-^ÖTOi angegj-ben i»t (Th. 11, Bd. li, S. 37.) : 

hernach aw eb«iid«rs«Kien >« aVtararra statt ti üviatnia. 



'uin;K?,.G-ObgIc 



"9» 

imtesi, derUimmel aber <Jl>eii;- ist aber^^as AU eine 
Kugel, so 8(:}ieiat der Mittelpunkt dieser Kugel ua- 
seren Ansichten zufolge das Unten, und der äu&era(e 
Kreis, die Kugelflache das Oben zU' s«ia„ .-.Allein 
dieses lag deq Alten lücbt so nahe, und man findet 
daber bei denen, welche die Kugelfonn des Alla 

- annehmen , zwei Terschiedene VorstellungeiL Pla^ 
ton nemlich erklärt im Timäos (& 6a.' C ff.) aus- 
drücklich, es gebe im All kein Oben noch ,Uaten,. 
weder im Umkreise, welcher überall als das Au£se]>^ 
«te in gleichem Verhältuifs zu' der ihm gegenüber- 
liegenden Mitte stehe, noch im Mittelpunkt, der 
^ eben wedei" oben noch unten, sondern schlechthin, in 
der Mitte sei, und gut führt er den Begi'iff des Oben ' 
und Unten als. eiiien- untergeordneten auf gewisse 
Verhältnisse der gleichartigen sich anziehenden Kör- 
per und des Leichten und Schweren zurück: diel^-' 
thagoreer sollen aber nach Aristoteles (de caelo II, 3.) 
allerdings ein Oben und Unten angenontmeü habeuj' 
dergestalt dafs unsere Halbkugel des Himmels die 

' obere, die entgegengesetzte aber die untere sei, wo- ' 
von Aristoteles das Gegentheil erweist. Was nun 
Philolaos gesagt habe, kann man nicht mit Be> 
stimmtheit wissen j doch scheint mir seine Vorstel- 
lung in der Milte der beiden eben ' berührte^ ku 
liegen. Aus dem, Schlufs des vorUegeöden A.aszsa~ 
ges glaube ich zu «-sehen, dals er zwar die< eine 
himmlische Halbkugel die obeTe, die andere die 
untere nannte, zugleich aber bestimmte, in Beziehung 



;,Cbo'jlc 



93- . 

«ttf dcB Mittelpunkt verliieHen sah beide vWlig 
glei<^ aofMr da& sie auf die entgegengesetzte Seite ■ 
übergetragen seien (npos yap lo (ttooy tOvra iaiiy 
tJtdrtfAx, SaA ft^ futm^vtxjot, das iA 71^1^ «n fttre~ 
yi^veyktti): vHaec daa Übrige kann man nur Vei'mu- 
thuiigen aofstellm. ' Im Anfang möchten die Worte 
so zu verhÜnden siBJO: xal dno jov (idow ra Syat . 
Aa föfy ent/ür lots *«rn» Itrt/; von der Mitte an 
besteht das' Obere aus denselben Dingen wie dos 
Untere, indem uemlich vom Mittelpunkt oder dem 
ii«erd der Welt aus bis an den aufsersten Planeten, 
den Saturn, das Obere imd Untere völlig dasselbe 
and nur vermöge der Umkreisung bald oben bald - 
unten ist: der Sufserste Kreis aber mit dem ihn 
umgebenden Unbegrenzten war ihm ohne Zweifel 
vings herum ebenfalls einförmig, so da<t> auch auf 
£ese das Aä tÜv ^vtwv iartv angewandt werden 
kann. Im Folgenden ist alles jämmerlich zerstückelt 
und vttfsttinuneU ; doch sieht man so viel , dafs die 
Worte T« ävea rov ftdaov vneyeu'TÜos xecftKva to7s 
ttdro sagen wollen, das Obere liege auf der entge- 
gengeseteten Seite des Untern roh dem mittlem 
Heerd der Welt ans betrachtet. Das übrige TOiig 70p • 
JnxTU ra xaTtoxäjai ftdaa iatlff cösneff ja ävandif», 
xal td äJUUt iöeccvztae, ist offenbar stark zusammen- 
gezogen, und namentlich sind die letzten Worte 
xctl rd äXiM tisavias eine Abkürzung des Bericht- 
erstatters, welclier nicht noch einmal ungefähr das- 
selbe nur mit Veränderung der Beziehung und Um-> 



,,Cooglc 



94 . 

Stellung der Begriffe wiederholen wollte} nach dem 
fchlufs aber, welcher den Grund zuni'iVorherge- 
heuden. enthält, kann oichts AAderes in diesen Woti- 
teu "^eaagt gewesen sein, «b ^aCs-.daa ObeS .utid.Ua-' 
teu nttr relativ .isei, in Bemg aber «uf den Milttel-_ 
.punLl der ganze Umkreis oben: -so daTs, auch dem 
][JnteFt\ äie Mitte ä&s wahre nnd eigentliche Unter- 
ale aei, und ebenso de^Obern^: rot^ ya^ xazturii 
ataTatarm jueW iajlr, vgnep roTg Üvt», oder wie e» . 
aoiut mag geheifseii haben. 

' 11. Ein anderer hesser aufbehaltener Auszug ' 
bei Stobäofi (Ecl. 1, 33, i. S. 408.) lehrt uns' mit 
zieinlii-hei' Bestinmitheit die Fhilolaische Wäitoi-d- 
nung, und istselbet von fileiuei-s {Gesch. des WachJrth. 
u. Verf. d. Wiss. Bd. I,-S. 598'.)'äls unverdüchtig be-, 
B^chnet worden: ^tÄoJl.cms ^lüp ir ftsat^ ne^f to 
tt^vifof, omp 'Eaiiai' rot/ mxttos xteiti xal Mag 
aiifov.Mai. Mffriftc **«»■, ßta/tov « xed «vrax^v *cA 
fd/rfov <pv9£*äs' xal TtöJkf nüp ^tcpciy. «nfiäro lo 
rtejM^ji;«*' ' n^tgtof ^ etvai ipvaet to fidaov , nepl 4^ 
jovto ädxa awftciTa &^*a j^a^veiv, ovpavev, n^ler» 
r^räs, ^**' QVS ^lov, vf ^ aeki^vtjv, v^' 5 t^v y^, 
'vf g w/y ^Tl)^&-ova, fU-d- a ouftnavTa to rtCp iaiias 
ijil ta xdvtfa tc^v eji^^ov. zo (ley ovv mtotätto 
fid^oe tov TiCfM/j^oyro?, >) iv <p jjjv eiiixpCyeiay 
tüvat twr ffzotx^t^y, "OXv^nov xai^l, ra rf« vno njr , 



,,Goo'^lo 



9.5 

'Oiufixov fopav, iy jp- rovf Tiimt.TiAuv^tas fu^" 

■Tovtkns vjioae'A^voy n ^axl ntpfyttO'V ft^poSt iv^ 
• .la . r^s ftiofuraßöAnv- yevdattoi, av^tevöy. xal negl 
fiiv täi rettej'fLdva iwv fuitäfttv ylyvea^ou jijv oo~ 
tftctv, litffX Si rat yeröp^i-w t^s ära^a$ *) T^y tipe- 
. TTv, ttJttüer fiev ixe^vtfVt aitXi} dt javnjv. in der 
Mitte des Alls ist also äas sog^anpte Centralfeuer, , 
welch« Ton liatur d«3 ei-ste ist: %o itpätov äpfio- 
v&iy, io er er t^ l^^o^ i^ ctfaiptzg (St. lo.), "wel- 
th6a nach dem Obigen 'Ert(a heifat, hier bestimm- 
ter 'Ea%la Tov navidg, der Heei-d des Alls, das Haus 
des Zeus, die Nutter der Götier genannt, lauter 
mytliische Namen; dasselbe heilst' aber auch der 
Altw-, die Zusammeiihaltung und das MajTs dev Na- 
tur : ersteres mit Anspielung aiif dea Altar cler HesUa 
ia dem Mittelpunkt, und Nabel der Staaten, isi Pry- 
taneum, woselbst das ewige Feuer, d^ Lebens- 
flamme des Staates loderte} die beiden andern Na- 
mein bezielten sich .aber ohne Zweifel darauf, da& 
dies die Etnlieit isl, in wächn' die Welt ihren Halt 
hat, und welche xugieich als di« Einheit Allem d^ 
Mq£9 und die Begrenxong gifbt Mach »Aristoteles 
(de caelo 11, i5.)« nannten ober die Pytfaagoreer das 
Centralfeuer -des Zeus Waelie (^löf fv^ox^V), nicht 



■i) Zwei HunbchriAcn luliea n^ ttTaiiaf: ihtx veitx ditv 
DOdk die Vn-muthongen «Mir* sro^^o*' iijmI /»t^ äii^imc gtafi- 
gen mir : besser ah alle* Jitt M^eint inuaer siMh m^t «wn^as. 



...Cooi^lc 



, 9.6 

das Raus des Zens; nud mir iat es am wiAraoliem- 

-lichstei)'} dafs Philohios dasselbe Zavos nvpyov ge- 
nannt fanbe^ welcher Atlsärock bei IVoklos und Sint- 
p]iki<M i) eis Pyl]iag<Hisch Torlcomnit, und von dem- 
Verfasse Unseres Auszuges k vermuthlieh: . niit dem 
gemeinen „Haus des Zeus"' vvrtauschtwurde^:. nicht 
blors den Pythagoreem überhaupt aber« wie Andere 
than, doodern bestimmt dem Philolads schreiben 
dieXehre vom Centralfeuer auch die Placit^- PBilo- 
sophorum zu, auf welcfae wir ^ unten EunicUom- 
men werden. Endlich gehört hieller noch ein an- 
derer Auszug bei Stohäos (EcUI, 2n, 6. S. 455.}, 
der mit einer andern Stelle des Philolaos iu Ver- 
bindung gesetzt ist, ohnfe dazu zu gehöi*«!: 3*0 ät 
ijyiftovtxov {0iä6Mos ifJfOty) «V t? fteaana^ xv^, 
onfp T^ntfos Slifp' n^ovTtcßä^Mio x^s toi? ncerros 
a^atpees ö ä^fuovpyög. =) jWaa vorhergeht, bätrifß 
ilas Vergehe;! der Welt, welches nach Philolaos' 
theils durch Feuer geschieht; dieser Philolaische 
Gedanke mufste den Stoikern, welche sich auch 
durch Gelehrsamkeit auszeichneten und früherä* Phl- 
losopheme nicht unkundig wsiren, merkwürdig sein, 
weil er mit ihrer Ansicht von dem Weltuntergang 



i) Mehr hiervon in der Abhandlung de P)at. syst cad. 
fldb. et de aitron. PhiloLS. xt f. 3) 2^^as hat Hee- 

ren, wie ei scheint mit Beehi hinEugefägi. T^i-xciot,- wie die 
Bdcher haben, ■■( dJe-Attische rorm, wie ^oltioe. Nach ^1^ . 
IHou^jös hat H«eren aua den Handschrinen 9töt ni(;ethan, 
was ab^ nadi'Cinem Glouem aouicbt 



.L)in;«.^G00'^lc , 



97 

dnreh Feuer sclieiiibar übereiastimmte ; ein solcher 
machte diesen Auszug aiu dem Phi^olaos, undentliielt 
sich nicht auch etwas über da» Centralfauer zuzu- 
aetzim da.er sichaber dabei seiner gewohnten Aus- 
drucke bediente) so nennt er ^ach Stoischer Bezeich«- 
nuDgaweiae das Centralfeuer . jo ^ytfipvtxor , «nd. 
mischt aucJi ein Platonisches ^Yorl dtj/itovpyps ein. 
Diese einleuchtende Bemerkung entfernt jed.en ge- 
gründeten Zweifel gegen diesen Auszug, wiewohl dar- 
aus freilich auch klar ist, dafs nur der Gedanke, und 
etwa der Ausdruck igontos rf/iMW, wie es bei Philo- 
laos geheifseii haben mtifste, acht ist: dagegen iat die 
Sonderuog des ordnenden Geistes von dem Welt- 
feuer im Mitlfelpunite kein Grund gegen den Plnlo- 
laischen Ursprung der hier ausgedrückten Vorstel- . 
long; denn so wie PhÜolaos den Gott von den Ur- 
gi.ü^den schied (St. i. pnd 19.)* so und nocH mehr 
i^olste er ihn auch von dem Ferner im Mittelpunkte 
treimeo, welches ja ausdrücklich das erste {C^fiigte 
(xjj ^fÜToy ä,ptioa&tv) geijaiintwird, uud folglich 
etwas, Gewordenes ist: es is^ nicht der Gott uopli 
die Weltseele, sondern nur der Sitz und Thron des 
G)}tt;e9, und zugleich das Hwz des Weltalls^ aber 
nicht die Seele^^^^elche yielpiehr yqn, dem Hprzen 
aus durch den ganzen' Leib ausgedehnt i«t^ .|n die- 
3^:^ Mittelpunkte als dem Sitze des GötÜicbpn.ist . 
i^bc^ die Wirksamkeit de^ einen :der höchsten Einheit 
verwandteren HJrfpijpdes, ^er Gf«ßze ^berwiegejads 
dahei; jener auch s^bst^du Eine (to;»') gtnafffl^ 
"~ G 



..Gooi^lc 



9* '■ 

wird : in dem Gegensätze des Centralen, dem Peri- 
pherischen oder Obersten mufs also der entgegen- 
, gesetzte Urgrund, das Unbegrenzte herrschen. Die- 
ses äußerste Eiiischliefsende ist nun der Olymp, 
welcher eljerifalls als Feuer, gesetzt wird ; vielleicht 
nicht an sich," si^detn weil" aach ihn die Seele atart 
durcjidi-nngen hat, welche das ganze Wellall um- 
fafst' {St. aa.): in dieaebi nur mythisch mit jeneni 
IS'amen genannten befindet sich die etXixgtvtia im 
aioi/(tta>v. Dals dies kein PhilolaiscKer Ausdruck 
sei, ist dem ersten Anblicke klar: wenn Pfailolaos 
das Wort atof/fiov gebraucht hat, kann er hur die 
vier oder fünf Elemente, welche im Kosmo's sind, 
nicht aber die ' Urgründe , aneh die Zahlen nicht, 
so genannt haben: die Elemente konnte er aber 
als kosmische Gestalten nicht in den aufser dem- 
selben befindlichen Otymp'setzän, Es bleibt daher 
niclits übrig, als das reine Unbegrenzte, wdclies 
nicht durch "Verbindung mit dfar Grenze ein" GcWor'- 
denes 'Wurde und 'iii den Kosmos einging, kurz/den 
Rest des unbegrenzten Urgrundes dai'unter zu ver-, 
stehen. Hiermit -follkomÄen iibereinstimniend üt.', 
Aristoteles Zeugnifs' '(^hys.lll, 4.), dafe die-pytlla-': 
'goreer aüfsferhidb des Hitnmeli, Jäs heifst aufs^yhalli-: 
der gewdraeriin TVeli öder 'dtfä "K^nio'i', däs.'üiibe- 
■ -grenzie setztet! {lecil tivät Jf to e^ra xov ovpdH^' 
Snittgovfi und in" Wiefern iii dein Uübegireiizten aiid 
die Zeit "ihren Gronrf hat (Stl'i3.)inanrite PyÜiip- 
VHi/'das Ist' di^PyÜi^ofeerj'itit Zeit '(Ue'SphäiHä^l 



,,Googlc, 



99 

Umfeswad«« (ttt a^pm- rov nepidxovros: Stob. 
Ecl. I, 9, 4o.8. 348/. -Plac. philpsstimPlutarchl, 3i. 
im Galen X,. 5. Simplilc z. Arüt Phya. IV, S.i65.). 
Wenn aber Aiistotelea sagt", die Pythagoreer bütten 
dies Unbegrcnste unter iiA »innlicheu IHnge. (ai- - 
a&tfta) gerechnet, ao kann.toAn ihm nur halbglan^- 
betu denn sinnliehf erkennbar iat ea doch nur> in 
wiefern es in deni Koamos eingeht (St. 4^ : iudeaaen 
hxbefi die Pythagoreei'. doch schwerlich deshalb sich 
einen beatimmten Unterschied zwischen einem ainn- 
lichen und ussjonlicheu Unbegrenzten (anttpor 
aied^xov xal vo^ov) gebildet, wozu Simplikioa 
(x. Phys. m, S. to4. b.) geneigt iat. Man könnte 
noch' die> Vemuthong aufstollen, dafsdie Voratel- 
long von 'dem obersten Feuer durch die Milchatrafae 
nüt TeraitlaAtisei, die man fiir eine ainnlioh er- 
- kennbare Ausstrahlung desselben halten konnte: und 
ich Iiabe xn dieser Vermuthung einen Gfnnd, ;wel- 
cheD ich hier nicht auafiihren will; weshalb aber 
dieses oberate Ftuer Pythagoraa konisch genannt 
haben soU (Stob. £cl. I, i6, 6. S. 3^6.), und wie 
die» *u der Ansicht von dem Urogebeaaein der Welt 
■mit diesem Feuer sjtinunc, ist mir unerklarbar. 

Zwiachen'diesen. beiden Endpunkleil, dem Cen- 
tralfeaer und tlem' Olymp' hevcegen .aicfa». WM der 
Ausztig sagt, zehn >gättLiche> Körper, oder vielmehr 
isehii >Krei5e<j iifa : Jer et:ate.'iiÜ^ht->iWöhl ein Körper 
genannt wendete konnte, Aenlichlder Himmel, wel- 
.tdun^-^lie, %tiitcni-(iDBiaai|;e-heifiea:iiad dw AUMng 



,y Google 



loo 

bfen 'möchte, weil er den Nanen ovpba^s J^ einefr 
andern Bedeiituug «Mächte; danii die- faä£ P)ane^' 
ien, unter, dieseij die Sonne, uiitar< Uir der Mond, 
nächst diesem die &de, und' jensetls dieser die . 
Gegenerde {^ivifx&eir) , ■ welehe : nach . Ariatoleles 
(Metapb. 1, 5. .de caelo It, i3. vgliiSimpUküz. Aristoi 
de caelo II, S. i34. b.)' ersotinän wuxde,' um die 
Kehmtdü Ku"T<illet)den: Ao'>ät£3 aiso^egea die ge^ 
wSlmliche Vol'isteUung nicht blofs der Sonne,' son^ 
:tlem zugleich der Erde, und' «ich dein Fixstecii.» 
himmel eine Bewepitag^ tEuge0chm4>eB .wird., lind 
zwar um die Mitte odctr das Cenli'alfeuer: wove)i 
unten mehr. In diesem mitt^m Theiltf de^ W^Uh 
alls nun werden zwei RegioiKti oder ' Di Aosmdä 
gesetzt, erstlich der Köofiog unter dem Kreise -Üea 
Olympos, worin die fiiiif Planeten mit-Sonne and 
Moäd-; dei' Berichterstatter hat < hier aber otkiAar 
den Fixstenihih;unel vei^essen, der ald eine der 
zehn um das mittlere Feuer- 'kneisendem Bahnen 
nicht der Olymp selb^ iit, sbadetn, mit in dep 
'Kosmos gehört; .sodann ^r Ovpavog, welches der 
Theil unter demMoude und- um die. Erde sei, rin 
welbhem das Veränderung liebende Werdeh ist, %o 
TT? ^»iMofuraßiXov y^^mas-' nne.Redensait, w«IoIn 
■wieder 'vom Veyfii|wer-des AussugcÄhereingetrag^ 
ist; deim mänche^PhÜost^henjLöoneu uua<:eiuziMl 
Anderer SS tze nicI^äiulM? dsnkea alsiinräu:<er c^g^ 
nea KnaÄsj^HKhe, mtd^jao 'mSchle.'üai^. aüohtd«^ 



,,-Coo'jlc 



gegs|igeh!aein,. Wfilobeis wir di^e: Stelle .Vmtlanken, 
und idöir vrahraobeinticlL peripatBtiach -gäbiMet watt^ 
obgleioli -die Äriatoteliscliei Lehrt» vor dem' WeltaUc 
von dta? -hier :an3gedr>ic]Uen HutoIai$cheii Ye^^ch^^, 
den ist ^ ' .und I nur «ins^lne ÄhhHch^eitea swisthen 
beidiit bestehjen; ■. Dafs ^üolaos .aber, eönen ,iolc}tea 
UttUjTscüed-'def-' ftegiop^i' HBiiähm, Hiii was^voift 
(Uyaip t>£s {tum .-Monde reicht, als beständig, dm 
pn*». iJemiiMoadfe: befindliche dagegen , als yerän- 
äu^ich ^tniidi.j.'wit^ vdn^eiiiein aadern Ausztige he-?, 
stätigl:, -ff-elühe^n^rwir später (SL 3S.) betrachteni-wor- 
dem nor dd&i i^t. unbegi-eiflkh, ' w(hiuii denn Mo 
&de und. Gegenerde, die doch anph Gestirite sin4> 
ata solche : «och von d^i •PyChagoreerB nach Aristo- 
ttks (de,eaelo'S, i3.) uad 'Ton .Fliilolaos erkannt 
iniMen'j in wiefi^m.sie kosmiaeh« Gänse sind nicht 
taitji als lunveränderlich galten, .zumal da ihneij 
ebenso wie- ^en.' aa^rn eine., geordnete BeWegimg 
zid^namt, airf welche als ^& Wert der Seele Phi- 
l'waös die.Vnverjhw(erlichi.eit d«: Gestirne gründet 
(St. 33.). ijbeiiegt man dies, imd nimmt daau ncwji, 
dftTs die Hestia selbst gewifa als : ^s Unveränder- 
hchst« At^es^en würde, uäd auch die Gegenerde, in 
dem andern Auszüge nicht in das Gebiet des Ver- 
^derlieheH eingeschlossen, sondern diea cur von 
^tm Monde bis zur Erde g^rechnet.wii'd, so wird 
^an sich überzeugen, äab .das Gebiet des Yeränder- 
hoh«a , oder der . Ursaios nichts weiter ist als die 
£rde nut ihrer' Atmosphäre« die. etwas bml^aenfl 



-..Gooi^lc' 



g^iidit wird; und iHulolaofi Aiüiohty die nicht ganc 
die gewöhilliclie und allbekannfe tob dersoMiui»*' 
rischea W«U imd deren Unvollkommenheit zu sein 
scheint, muis also äieai gewesen s^in; allen Gestii-- 
nen komtne als gßttlichen Körpern «in'unvej-änder- 
lichcs Dasein' zu, welches denh duch voil der Erde 
lls ' einem Ganzeü ' gÜtJ innerhalb dieHes- «ikizrinea 
Wesens, wol aber nur innerhalb der Erdbahn und 
deä iEb^dgebiete« , von welchem aUein -die Eiiähning 
es'äai-bot, sei di^'verÜnderliche I^tur.- Ist diese Er- 
. Uärong' gegründet,' so giebt es nach PhUolao? in 
dem Kosmos selbst e^ehtfich keine Diakosnien, son- 
äbra der UranOs ist «iir als die ' Fortsetisaag, d«j 
Erde ku- denken ; weiugstens könntd man-ifan mir 
vom Standpunkte' 'der Erde: aiia' als 'einen IWid:'Qsina< 
beträchten, nicht von dem koancscheb Standp^nlct« 
Die letzten Worte unseres Auszuges «adiich, Kxl 
nepl (tev tä JtttxyH^ya rtSv fUTetöputv ^{yyiodtit ttfr 
ao^iäv, Ttepl äe ta -ytr&ftevtt rijs ctta^ag tfjy äpt- 
rijv, TEixtav fiif iuelvrp; ■ äiekif d? iirvTf)Vi entfutlf' 
ten eine Anwendung auf die Theorie des Erkennt* 
nirsTermögens und die Sittenlehre, welche walv>> 
scheinlich nicht gerade hier bei der Ovten Darstel- 
lung des Kosmos gemacht wai^. Hiernach wird die 
Weisheit der Tugend entgegengeietst, da sie in der 
gewöhnlichen Hellenischen Ansicht thoilv nntier die- 
sem Kanjcn theils unter der Beneimung ^gövrfots 
eine der vier Cat^nedtngenden isti sie ist aber die 
Erkenutnils der Weltordming und Hannonie durdi 



die Zahl , mittelst welcher jene sllein cirijennbar istj 
und weil eben in . diesen kojsmischen Yerhältniaseo 
' das Unverändei^che und Bleibende dirgfistellj: irt, 
ist dje Weisheit voUkominen. J[)te /f ugend hinge- 
gen, bezieht sich blofs auf die, Cr^sj^tung ,und fi^ 
handlang si^Wonariseher und, vfiräuderlitjher . Tio-y 
stände, in w,elchen ^ich das praktische Handelü ber, 
■Wegt, und ist de^tdb unvoilltommen. ; 

Betrachten wir nun noch die Beeiehiu^eii .der 
Philplaischcn Lehre zum Pythagarismus,, wie wie 
ihn aufserdpm kennen, luid zu Platons Schriften. 
ijhet 3as Ei'steie können ;\v^' kurz seia; . deAa es 
i^ achpn aus dem. Gesagten eipt^cht^nd,, ^als Phi- 
lolaos mit Aristoteles, Überlieferung von den Pj^'t, 
^gori^clien Lehren se]y gut. {cos^mm^nstinuntj^iii^ 
tipt bei dem. Ungenannten des, Photos (S. 4? f.i he^ 
Holst. Poi-phy^-.) finden' wir ei^e ?u beseitigende 
Ajtg&bel Do>^: w^deu nemlich z^ölf Himmelsord-^ . 
nungen aiigefiil^t, die äuis.<^i^e..der Flxstemhimmel, 
(«ÄjiavBS; orgjflfTpa), wona nach Aristoteles Ansicht 
der erste Gott und die intellectuellen Götter (ro)^- 
■rol &eol), pach Platonischer 'aber, die Ideen seien,, 
dann die sie^)jen Planeten, der Feijeitreis, der Luft^ 
kreis, der Wuserkreis, die Erde; bia zum Monde 
sei Ordnung unter diesem nicht piehr: dabei nidits 
vom Olymp, nichts von der Gegenei-de und deai| 
Centralfeujr. Doch es bedarf kaum der Bemerkung, 
daXs hier fremdartige Ansichten -«ingemischt sindj 
was der Verfasser selbst nicht verbirgt, indem ,.^r 



,y "Google 



io4 

in seinen' PixsternlninDiel ■ den höcbaten Gott 'dp* 
Aristoteles und' ändert GStdor rtiehi-, daüii aijch die 
Piatoniscbenlfleen aet^t, die wol des Ungenannten 
Zeitgenossen, Pldtoh aber nicht, dahin äejtzen moch- 
ten; Bei der Bestitfamung des Verhältnisses zu den 
Wel-ken des Piaton komme ich aber hier noch ein- 
raäl auf die Frage, über deren Beantwortung ich 
seit vielen Jahren mit unserem Scbleiermacher >) 
ih"Strcii bin,' ob nettilich Spui'en des PlnlotaiscfaeD 
Systems im Platonischeri Phädros ' verborgen seien 
-oder nicht; tind ich k^nn nibht umhin, sie aber- 
Intd's zu bejahen, ubd'Wider meinen Freund seinen 
Gegner, der 'mir hierib Ij^istimmt, in einer Säcbft 
zu Vertheidi^en, aiis 'Velcher übrigens für öder 
tWrferdie StJÜlfeiei-machersche Anordnung und Be- 
träthtung der ■ Platonischen Werte,' welcher IcS 
völlig zugeüi'an bfri', riichf das Geringste gefolgeift 
wetden' kann. Dafs' nun erstlich die Mögliclikeit 
der Bekanntschaft deä"Piäton mit PWlolaos Schrif- 
ten nicht geläügnet Werden könne, geht aus der.obi- 
gen 'Untersuchung hervor; denn die W'achrichten 
über d^n Kauf der Phllolaischea Bücher in Sicüien 
£tnd uns als unglaubwürdig erschienet, lu^ ei ist 
^wahrscheinlicher, dafs Philolaos in Thebän, wo er 
lehrte, auch schon etwas' auCsfetzte,' was, bei der 
kleinen Entfernung Athens von Theben, in jenem 



S. duscD Übenetmng da Platoo, Bd. I, S. Sji. 
cireiten Aiugabe. 



..Goo'i^lc . 



io3 

Stapelplatz, der Kumte Wd Wässenbchfifieii früh bfrJ 
kaönt werden konnte. ■ Gtesetzt aber audb, er hatttf 
hei seiäftin Aiifenifialt in- Theken noch »icht ge-, 
s(£rieben genaht, so'iät kaum, -denkbar, dafs hei 
dem lebb^l^n Eifer ftif das Phifloacphiren, welchen 
Ana^agöras, Soki'&^es imd die Sophisten in Athen 
erregt hatten, von den Gedanken des benachbarten 
Philosophen 'nichts aus Böotien nach Athen gedilin- 
gen seM 'sollte, dals die geistige- Speise und - das 
ge&tige licht bei den körperlichen B^otern geblieben 
wSre, indefi doch Kopaische Aal» fiir die Attiisc'hen 
Gaumen unä BdMische- Dachte ftir ^e ' Attischen 
Laitrpen nach Athen kamen. Und sollten denn Stm~ ' 
nsaü imd Kebes von Phrlolaos Lehre gar nichts behal- 
ten, ^^ nichts in Athen erzählt haben? Es kömmt 
tdso nur darauf ^i, ob im Phädros sich wirklich 
I'Hlolaische Anklänge vernehmen lassen; welches 
BUm hiir durch Yer^eichung mit dim erhaltenen 
Bruchstäcken und Aaszügen ausmitteln kahn, dereU 
Cnächtheil nach meiner Überzeugung ninuner wird 
erwiesen werden kÖnn^. Im Phädros g*hen sbei!' 
die im Weltall- sich herumbewegenderi und be- 
schauenden Seelen ans von dem Hause der GÖtter,^ 
Worin Hestia allein zurückbleibt, und steigen hier- 
auf empor bis zum höchsten .unterhimmlischen Ge- 
wölbe; durch dieses durchbrechend endlich kom- ' 
nen sie in den auiaerhimmllschen Ort, wo sie das 
gehaltlose reine ' Vesen der Dinge beschauen, nem- 
Uch die hier mythisch vorgebildeten Ideen. Nicht 



,Ä Google 



gewonnen aUe. EinzeHieiten, noch zii Tevtrete% 
welche him'über in einem frühern Versuche >) ebt~ 
baiten, siiatl^ biii ich dod^ ,genQthigt dies, als völlig 
Philolaiscli anzHerkennen; -nicht jedoch so, ^ ,pb 
Philolaos da«aelbe, alles gesagt hättcr, .aondpta al« 
gegmndfit auf die Philolaiache Y^rstelJung von der 
Forrn des Weltalls. Die Heaüi^ bleibt allein im 
Hause der Gqtt^*; iat hier jiicht^di« Pythagori^Iie 
Hestia, des Zwa Haua deutlieh < genug bezei9haet, 
des Zeus sage ich, . welcher bei Haton den Zug der 
Seelen aiiführt?. Ist nicht anderseil« dfir aufserhinmi- 
lische Ort Vblltpmmeii der . Olymp , des PhiloU<K^ 
Man bemerke noch, dafs beidf Vorstellung^- gas^ ' 
unplatonidoh sind. Dem PlfA<Ht selbst ist difl Enj^ 
dei' Mittelpaukt, wie im Timäos gesagt,,wird; er 
weifs nichts in seinem System von einem soltheo 
Wohpsitzevder GÄtter, wie im Phädros; aber daö 
im Phädros die Erde nidhl der Wohnsitz dei'.GöUtx 
und- der.Höerd der Welt sei, ist schon daraas kl«, 
daß die Seelen, welche mif jem^m Zuge den GSt* 
Uam nicbt folgen können, auf die Erde herab&Uelii 
welche a^so doch wol ein Anderes als dei- Wohnsite 
der Gölter sein mufs; und dafs auch diese Vorstel- 
lung sich aus dem Philolaischen Weltsystem ohne 
Unklarheit oder Verwiirung erkläre^ la^sse, habe ich 
in der Abhandlung de Platonico systemate- caele- 
»tiitm globorum et de vera indole oBtronoimaeFhi- 

Hcidelb. Jahrb. Heß I, 5. iia ff. 1808. 

■ ". ■' ■ "■ „„,.... Google ^ ] 



loltdeae {S, XXYli ->- KXXll.) des Ereitern a 
dergesetet. ' Sodainn ist die AnnaJune eiaea aülser- 
himmlischen Ortes ebenso wenig Platonisch: denn 
nach .Aristoteles fietherbung (Phys. III, 4.) setzt die 
entwickcdtä Plataniadl« Lehre nichts aufserludb des 
Himmels, selbst die Ideen nicht, welche ^ in kei- 
nem Orte sind}, im Phädros hei'facht also ctwa^' 
Fremdartiges, dessen sich Piaton zu eiiier mythisch 
gebalteaen Dichtung bediente: aber nicht uupas-i 
seäi Denn in dem Pytliajorischen «nfserbimm- 
htchen Orte ist das Unbegrenzte, eine gestaltlose 
Weienhei^. d« reiri^ ITj^und. und gerade das ge- 
staltlose' reine Wesen iler- Dinge beschauen javdort 
diff Seelen nach dem Phädros. Doch genug iäßXi 
Toni .tjijrigens zeigt «chon das Gesagte, dafs Im 
Timäos ' keine tjbereijistimmung mit der PhÜolai- 
schen Ahsichtzu finden; undnur' daa'eineist beiden 
gemein, d«Is die ^-iWeltseele im Timäos von der 
Mitte au«^elit, imd. wiederum- das ganze Weltall.in 
sie ei^f^ickelt ist, Philolaos aber das Centralfeuer 
eben . auch als den Hauptsitz der Seele oder des 
Göttlichen ansieht, und mit der Seele' das All um- 
faßt daratdlt (St. 33.). Es ist deshalb meine Mfei- 
nong'nicht, dafs Philolaos, wie nach Einigen bei 
Sidiplikios >) gewisse Pythagore'er thaten, das Cen- 
tralfeuer als die bildende Kraft angesehen habe, 

welche von der Mitte der Ei:(Ie aus sie nähre, nnd 
/ 

' i) V(J. je Plat syst. cael. glob. «t SAtroa. Philo!. S. xxvi. 

L)-n,«'.,C00glc 



lo8 

die Änlirhthon gar für den Mond ; ' "welches ■ aof 
Phitotsos angewandt ganz ur^eschiobtlich icti' aber 
das läGft nth kaum verkennen^ dafs das- Central" 
feüer zur Weltseele > dpc^ diis VerhaUnils bat, [nie 
etwa ' nach gewissen physüschea Voi^teUtuigen das 
Gehirn oder narfi anderii- das Herz zur ihenwth^ 
liehen Seele. ' .;■ ' > 

12, Am dunkelsten ist dasjenige, was voH iPm^ 
lolaos Lehre' über das Vergehen und die 'Evtiahrang 
der Welt gesagt wird. Diem Aristoteles, -aufoige 
{Phys. IV, 6j) setzen die Pytiiagoreer aufierhalbi do' 
Welt ejßeb' tmbegrenzton H^uoh («TM/po»' nvevfia), 
aus welchem ein Leeres)[xE>w)in deniIlinimxJi(ov* 
pavog), das isri in den Kosmos eit^he, alS'Wienii.dM^ 
«er eiaalhmete; dies Loere «ei querst indc^Zahka 
nnd trenne ihre Natur, und die Getreimtheit det 
Naturen habe überhaupt hierin ihren Grundi Slixu 
^ t^aacty xal ol Iltf&cfyöpeiot" itevoy, xtel inttst^yta 
avTo t£ ov^v^ ix lo» OTie/pov mrii^tectog, <) ws 
av äyanviovrt'- xeti lo Mtvov, o ^op/^t rag ipvtse^, 
fig Övtos TÖv xeyov ^mpioftov . nyos läv ifc^^s titd 
r^g ätop/aetog' xal ioüt eivat Ttpmvoy iv.rotis agi- 
&fi6is \ to yap xtvov dtog^iv tt)* <fvaiv avtäv. Dm 
Leere wird also mit dem Hatlch aus dem Unbe- 
grenzten eingezogen; aber mit beiden auch die Zeit 



r) TcnDemann Gesch. d. Philos. Bd. I, S. iio. will'«*'»/» 
lueo, was abrr nicht nüthig' schcinL Hvtifun^s hat anA 
Stob. Ed. \, 19, 1. S. 380. 



■,. Google 



.109 

Dadb «itaer ttndäm Stelle des 'Ai'üt<)telfls'(b.. Stob. 
Ecl. I^- 1^, 1. S. '^tio.)> ..Der schöne Siuit dieser 
Siüte i9teieinlitlik]4r."bitbni Uabf greBl^Ii .^uTsftr- 
lialb des Kojstnoa ist, «emlicll der. eine. Urgruiid.dajr- 
gesteUty welchter der -Ur^rung des Vei^scliiedenea 
und Vielfachen ist, . so, wie im €ea^aUeu^r der 
piimd' der Einheit und des Zaaammeohsiiiges . gpge- 
"bea'isti jenesiat die Qu^U« des peripherischen irfan- 
nigfaltigen Lebens, diestis des centralen einfönniget^. 
i)M yerschicdene und Vielfache erscheint aber in 
' äea Formen des. iUtune»- tvoA d«r Zeit: der Raum, 
hier das Leere gen»mt, giebt das gesonderte , jNe- 
b«Deinander, die Zeit das gesendt^rte Nacheinan- 
der,! Raum und Zeit »ind also au« dem Unbe- 
fffebbteif eingcKügen, al^. die., Formen d«a .Vi<a,-schie- 
deoselnsa ^^^"^ ^^^ räumliche und zeitl^he Aju- 
einaaderdein kommt denDingen durch den ^'allen- 
den Atliemzug des Weltalls,, den Pulsschlag derNa^ 
tur zii. i) Wenn nun aber aus dem Aulserwelt- 



i) Data die Helleniscbe Physik das Wesen '^ >lalur fief 
■bnend ergriff, kann uar riA grober 'tfuf .s«Mc Briahrungen 
pochender Empirismus lüngnen; aber die Ausdrucke der alten 
Weisen schrecken, Viele,' durch ihre Sonderbarkeit zunlck, und 
Uangrl «a Einsiclit in die ah^rdifimliche Fpi»,, der . VtHc*te(- 
lungen htio^l Jbäufig den Schein .hervor, als ob die., alle ßhU«- 
M^hie ^är knabenhaft, geverien sei, da *i* doch kaam irgend 
«tocoi .neucrn SyMeme an' GenialiUit und Grdls#.F}«r Aqsc^auu{ig 
«eicht Zu jenen i'inderhareli Fopineli; g4h4)[:tjqi)|i a^ch' nMJi 
Rnviihnlictier BetrachtDQgiireise, dfd^ PMIoIaoa. ^t \ye)i ^tbmen 
l*fiili aber eine merkwtütdige Übgr<iirt>mmMn|iBril 4iMfmqri^ 



■vGooi^lc 



110 

liehe» eingeatlimet wird, so'muis ancli eine Aus- 
athmuDg statt finden ,-; welche gleichfalts Bezeugt 
^ird (Stol>iEol. I, 37, 4. 3.588. Plac. Philo«, im Plu- 
torchn, 9- imGalenXI,.9.iniE«spb. P.E.XV,4o.). 
So scheint also dieses Ein- und Ausathmen eine 
Eriiähiiing arid Verzehrtmg sni ^seiiL, Allein dieäes 
üt unhaltbai-, weil wenn dieser Athemzng die Wäh- 
rung und Verzehi-ung wäre,' ein Vergehen und 
Vei-zehrtwerden auch in dem ' obem dem Ol^/np 
und Uiibegrejizlen zunaehsi liegenden Kosmos vom 
Monde aufwärts gpsetzf werde, welches aber mit 
dfem Übrigen nidit übereinstimmt; so dtJs alao: die 
Ein- und Ausathmung blofs dei- Lebensprozels des 
Weltalls ohne klar gedachte Rüctajcht auf ein Verge- 
hen ttnd''Werdea oder die Veränderung ist. Das Wer- 
den und Vergehen iindet blofs in dev sublunarischea 

"Region statt (St. 23.): was daher von Nahrung' and 
Untergang der Welt g'esagt wird, kann ich nur 
darauf blieben, und will daher auch gar nicht 
behai^ten,^dais es in der. Beachtung des Kosmos 
abgehandelt wurde, da ^s vielleicht passender in 

■die Behandlimgi der .einzelnen .[fat(u-erschcinangen 

•'^ _ _^_^ V-j . ; L_. 

ef^sdiaft e«nt«tnt^ Ausdrudte Uetet'Mesmttr's Sy4t«ii da?, 
wenn er sagt: „Maa wird- «fiucheit, rM> «Cb die^atornicb«!;' 
rmog der £bbe>nnil'FIulh siebt bk>fi-aaf dasMM- biacbrib^ 
■ euer 'äu£dFh'Lafttrels, aoiMlepu diu u eben, diese abwod»- 
'^Hnde fiewepmg s« ;■ Teiche der Welt ihr Dasein 
^iiU; sie beseelt \ii,i den TrtebvaVk. des th«e-- 

WM*iiii-''Kth«*tt»»"gi«<cbty ■■ ■■'■ "-^ ■-;- 



...Goo'^Il^ 



■iii ;■ ■ _ 

eingereiht war. Von beiden zusammeB," Üiitei'gang 
und Ertiährung, »priclit nun die SfcUe in den Pla- 
citis'Philosopliorum in de'n Wefteii des Plutärcfc 
(n, 5.) nnter der Aufechrift, Wohqr die Welt' 
genährt werde; 0tAöJlaos SnrrfT^ eivai t^y tp&o- 
pav, T$ fiiv i^ ovpavoy nvgos l^v/viog, 10 d'' i^ 
vdciios aeXfjvutxov nepiargofj} tov ätpos änoXud-^- 
roff" xal rovratv tirat tafi äva&v/iiäaeig Tpöfas tov 
xöa/iw, •) Dasselbe Tiat bis zii dem Worte önio'/y- 
• &iinos Stobäos a) - (Ecl. F, 21^ 3.' S. H18.) ,in dem , 
Abschnitt vom Werden und Vergehen:, da(s er das 
übrige wegläf^, komnit dalier, weil es von der 
Nahrung der. Welt handelt, welches nicht '^ierhet: 
gehörte^ Ebenderselbe giebt aber, wo er von der 
Nahning' der Welt redet (Ecl.!, aii, 6.' S.452.), das- 
selbe ohne etwas vom Untei^ang EU haben so: 0f-r 
UXuog Eifr)ae tö ftiv i^'o^pocyov ntigos pp^oS, to ttö 
^ 'Sdenog aeitfvtaxov ne^torpof^ tov a/^ög dnoxv- 

' x) Gewöhnlich »^eht rori )tir und rori ii,' wfiches ich 
nu Galeii X, 6. Tcrälndrrt hab«: jenes ist durril vinea Ab- 
•dirp^W eqblandui,, derdfs ro plv und vö ii nicht vecft4tti4> 
Die Abschrift de« EuaeÜ. XV, ,36. stimmt jedoch mit deifi,ge- 
wehuli<fh& Text im Plutarch aberein.- Iii Jim unter deo 
Werken 'iU Galen befindliclmr'Sctin'^'dKn stetlfDOch übn^ 
diev^ v&itae aiX^uiito» ^tft roit a'rfit(itf',v7itq^tüfttyov. blofs 
Sdireibfehler. Beslimmt heifst es aber daselbst ^iXöXaos ö 
Itu&äySfitot. 2) Jedoch in drei HandichrilW mit dem fal- '\ 
MbcB ZtiMtcö' JiXttiW; nadC l%ilolMs"I%uaen. Die Bacher ^' 
halten ^ils.^p,,^y, th|!JLi[foT>'|^>r.:, Jtatt.,auVavp4.,steht.igi \ 
Tef te vvfoü: die andern Abweirhuiuen dnf Handschriften kom- '; 

a^iäcKfinlWtf«*!:!" '"^ '''"f ''''-' '' '[■'' " '" 



,, Google 



&/vios e^at Tag övadTßfitäaets .J^tjpae tov wcftovi 
■W9 maa aus -der VjHnoglichkeit - em«r ordentUchen 
W^ortftigung tjie .V«r3tuiaiae]uiig erkennt ;Sc}ion 
diesem weiset dahin, daXs rdi>r angeblich Plutarchi- 
ache Aiuzug d^r .jeinzig richtige und vollstModige 
*ei» und dieser giebt auch einen gaten §jun^ den» 
Schwerlich wird sicdi jemand von ,der VerpiuthuBg 
tauscheu lassen, es sei in jenem Te^^te if^ofdv in 
ifof^ zu verwandeln: -welche Verbcasei-ung . man 
jVor^scb lagen .^u müssen glaubte, weil nicht einzu^ 
, «eben wäre, weshalb ,Qnd wie die We|t durch Mond- 
wassei' zu Grunde gehen koni^e:. allein) in derselben 
Beziehung, . als dies schv^er begreiflich ist, ist es 
auch das aijdei-e, wie sie diuxh Mondwaseer ernähii 
' .WjCrde, da das Mondwasser selbst zur Welt gehört 
und der.Ifahrimg bedürfen möchte. . Wenn f^ber, 
wie man aus depi^ vollsÜLndJgern .l^e^t in de^ Plu- 
tarchiscbeit Sc^jftpnun4.,^s., beiden Stucken des 
Stobäos sieht, beides Nahrung und Untergang; aiu 
Feuer und Wasser ^ommt, sq ist nur noch zu er- 
klären, wie sich Philolaos dieses gedacht habe. 
Hier wiederholen "wir zuerst, dÄÜs nur in-däni 
subluaa tischen Gebiete dies st^tt flndeiikonnje, und 
dtiber tpofal tov »dttju«» ! blofs von dem"^ Theile 
des Kosmos, welcher das Erdgebjet bildet,' -üöd*' des- 
sen Grenze ovpav.os heifst, zu verstehen sei: denn 
■dafs auch dies Erdgebiet: Kum Kosmos gefa<M4Sy-6F— 
telH schon aus ' aei<^t.bigeh';Dai-3te^Uög jfSt, ilV}', 
-und wird zum Überuiils von Pbiljl)|f^ f^}^ .]^f7 



.,Co-odc 



-tfeugt (Si. 33.). " Scdl -matl'.ilii'hiiHiiti'afciftl^'in -diesem 
Gebiete pmödiMOh« £eratSRllttg«u -nntl >-£i-neUerUtt- 
gen denkts^ wie'&üOker-lketi.da-'ÄhiiKfhkMc an- 
^ äerer SyaifiüwoB'hahtti'i' 'Dma^ial 'mir'dajnUä r^Itbt 
'wa^acheiülichv' \4^' <ct{e'iBt4i^lrttng -Aad der Un- 
tergang in wvoniititelbar^ Vö^ndafig, geaetil' sitia, 
da£j jene aas dicvem h^tVorgeHt} so data vielmehr, 
ein gUichlaufehder nnd ' &nm&^ .^opldtiaerndev F^t»- 
zefs der Zerstörung und Wiederemeuenmg beieicli^ 
net scheint, ' Beide sind aber 'gedoppelt. Erstlich 
wird Zerslöi'ung bewirbt dur*h Feuer, welches aus 
der höchsten £i-datmosphäre {ovpett'es) hferabflielst: 
der Au«trocknuDgB- oder'.Verbrfcnniäig»prozefa,'¥«n 
der Wärme bewirkt, weiche von oben kommt j 
xWeitens dturch das Wasaerj welches' von der Ge- 
'gend des, Mondes herabstvÖmt,' delt c3 wol anüieht 
und sammelt, welches Wasser durch BewegRng der 
Luft (jitgcatga^^ %6v a^pog) herunterg^^odsen wird, 
ohne Zweifel tob- der Luftzu Wolken' gedtäitet und 
in Regen, Thau, Nebel hera%e$andt: der Auilä- 
aungsprozels dm'ch das Feuchte oder Nasse. Diese 
beiden Gegensätee,' das W«rine und Kalte, öder 
Tröekne und Feuchte, spielen in der alten Phyük 
fast übjerajl eine 'grofse Rolle. Ä«3 der Zerstörung 
eNteht aber wieder die Einahmng; denn jened 
Feuers und diese»! Wassers aufsteigende Dünste («vo- 
SvfiMOUs) «od die Nahrung der Welt. Aus dem 
VcrbrennuQgsprozeüi. steigt al^, wpl ein trockener 
Dunst (|9|K^ avad^ftiaais)- «oS, «in gebundenes Feoe« 
H 

. , L)in;«^,GpO'^lc 



.U4 

j.W!elcl)e$ Jieu«, Irtb*»M«ärme.fur das WwilendB ist; 
-uf^i ^pft^ 4"9ot*>utigBpirDi(«^. aber .ein ..feiichtsr Dunst 
(u3'p«^,«»'*^^'fl¥Mf)j -^» wäs(ä*rige, Kshrung ,dcs 
ilüFeuentst^*nrfeH. , f4us landab Aude^^ung kann idi 
nidit findf!];«; .w»ifs' ultfr ij«^»)d «ide beuere, w 
wird dicm^u^gerue'-weicliei).'^' ■: 

i3. Die bciondere. Anfmel-ksunkeit voi'züglich 
Jiei: Astronowen . tiatea Philolao« Lehreji von der 
BewegiUij^ der Ocstime in dem Kosmos auf ^ich 
£ezog«p, Uitd wir haben hier vöraäglich die Erde 
Ujid Q^enerde uad ihr VerhÜltuifs zur Sonne und 
zum CentTBlfcuer zu beti*achten; da ich aber davon 
h^eits in meinem Abhandlung äe Platonico sytte- 
/aate t^^ifSiium globof^^m et de verit indole tutift' 
it07tiiäe,.P^ilolaifiae eiqe vou den irüheiTi abwä- 
chende, aber hinlänglicb iu sich begi'iüidete ' Aa- 
^bt aufgestellt JitJ^e, welche mit der ungefähr 
glfidisi^tigeu Untermichung von Ideler > ) . theiU 
iibereinstiaunljt tbeils einen andern Gang nebmeittt 
das jG«i^eii'he Und Scharfsinnige des Phllolaos zeigt) 
so ^9^1 ich mit Bezug darauf mich kürzer fassen. 
Über die schon oben (St, li.) bestimmte Lage der Ger- 
generde erklären sich atu;h diö'Pkcila Philosopho- 
tiim (ni> (I.) deuUich; fiAöAaos ö lh/&ix3'Off€tos to 
Hiy nvf tUaov " toviq /«p «rm %ov na»tos iaTÜtV 
ätvie^y äi j^v -avilx^*^' tfit>fv Se ^v QixovfUV 

t) Über du Verbilmtb Ati CoperniCtii mm 'AlterÜiuni, 
SiliiKum d. Altertbonwiriw. Bd. II. Sb Ü., & ««& ft^> ■ .^ - 



,,Cooglc 



ii5 ■ ,^ 

irtt^^^fH.' Ttof. o.xai ft^ öpäa&ect vnoteiy iv t^S* 
iovs iy ixeA'gi '') ' Di»GegeneJ^ üt also zwischen 
der Erde uad dem Centralfener; diese'üt entg^en- 
gesetst liegend der Gegeoerde^ das heifst, wähi^enj 
die Gegeaerde aich nach deni Geiitralfeuer kehrt, 
ift die Erde davon «Umkehrt, oad gegen den Üufsein ' 
Umkreis gewandte kurz de ist ganz^ das, was, die 
' entgegengesetite ■ Halbkugel nach nnserer Vo^8lel->- 
Inng ist; nnr dais die Gegeaerde. des Philolaos ab- 
getrennt ist 'von 1 seiner Erde: und in dieser stets 
neb ^eichbleibenden Oegenüberstelliuig bewegt sic|i 
and] die Erde - und GegeAerde : ^ebtodesfaalb kann 
man denn yon unserer E^e die Gegenerde uqd 
vaa darauf ist, nicht sehen. Sowohl diese Lehre 
aber eis die andere von der Kreisbewe|ang ^er 
Erde wird nun zwar im Allgeiqeineti dap Fytha- 
gereem überhaupt zugeschrieben, dem Philolaos 
aber insbesondere, indem ebe4 dte^r cu^st Pylha- 
£oi4ache Lelu-en' schriftlich bekannt machte: >nur 
glaube man nicht, dafs Hiketas der SyrakOser, den 
man auch für einen PythagoKer hielt, dem Phito^ 
lüos den Rang streitig ntacbett"tömie in der Erfin- 
wu)g der Kreisbewegung der Erde,:'WOvon hemaoh 
n^Hih.die Rede sein wird,, nnd worim ich nur des- 
halb gleich hier erinn^^e, weil Diogenes (Vm, 85.) 



i) Genau to anch bei Eiudi. XV, 57. alter bd Galen XXI, 5. 



,,Coo'jlc 



■ - , . ii6 ■ . :\- 

(jbn Vit Pharao» inaammen maaati ■ SeA-t^v j^ 

KtTeiad^u ■Kara xvxJhv ngiäiv-y. tinäv.' oi it 1x4* 
T«y Sv^aieovatör fecaty, DeuÜicheE erk^iren «cli 
dariilter die Placita (imPIutäi^in^ i3. Galen XXI^ i. 

, Ba»eli.XV, 58.): Ol fi'er -SAJuti, fiihvtv njvy^' (Sfr 
JtöJlaeg-Si ö nv&ayöpetos,- ivnJi^ liegiififeaQiM- nt^l 

'. tÖ 7iü(> xteia Mvn^ov io|oü Q(i.otaxgä7ttag T^t^ xsA 
«tA^r^i -Die Erde bewegt siet also in, einem. schiet- 
'feil Kreis und zwai'> nach depaelbin Seite wie Soiote 

, uti<d Jllond; di^i Sonne bewegt xiph aber jährücli, 
der Mood monatJidi mit jjen Planeten in der Ekliptik 
Oöd zwar voar Abend nach Morgen (-folglich be^ 
wegt sioh die Erde. ebenfalls- voim. 'Abend gen Mor- 
ien; 'ftbet! in einetft sfMefen Kreis: schief :doch ge* 
wiTs. nur gegen -die übrigen Hneiae des Kosmp^ 
wolchfif da sie alle' auf d^-selben Bdui^'^mTliier-' 
kreiae, «ch bewegen, die Hegel de&jG«raden geheö. 
DenUraeb ist. dicscbiefe Balm' der Erde derAeqiu^ 
toilt gegen di« '^bade der Ekliptik. Offenbar ibt 
hier die Axendrehim^ der Erde eingesehen, aber 
iii^iht aJs.'Solphe,- r^,sQndGra< als Bewegung um das 
C*ÄtraIfßuer ; . 'mii; ,dea' Erde "geht, obei* nach der 
obitn apgefuhiien iStdl« zugli^ich und ffirallel die 
Gegenerde , hetrujn;, wie. njit ^^■'."^eiii Halbkugel 
die andere. : Die Kröisbewegung .iUv &.de luii-.den 
-WelUleei-d^ist folglich die tägliche:: und diach sie 
entsteht die Abwechselung des Tages v iid der Naclit, 
wie Aristoteles s^ (-d^ caelo ri,,,i3.}: -'Efayritos 



...Google 



"7 ■, 

fimatV' iitl fiet' yap rov /t^aov nv§ eTvat fpaat, t^v. • 
Si'ft)V"h' Tto-^ SttT^mv xvxAtp tftfn^tfvrfv nepl ro fvi-i 
aov' i^Ta re xat^ij/ifpay notttv: und hernach i 
'-.j4aX 4aoi' fiev 'fkijSi int' ibv fidaitv xe7a&at fa^gy 
ctVTTJv, xaretitdtci Se^jevxÄei» nt^l t6 ft^vov • o9 ftorov 
^ ta^rfv, äXXä-KOb-^v «vtfy&^ya^ xa&änep etjio- 
(Kt^ mgätcpov. ■Die"'AbW«chseIimg des Tagea und 
■■ der NaeKt 'entsteht' aber durchs die- Zuwendung oder 
AbVenduög'gegen die Sonne, wie der Augenschein 
lehrtj da die Erde' yon dei- SonAe daa Ijicht ' ^m- 
pfinigt't dräe hat ''au(?h" schon Simplikios (z. Aristot. 
de caelo H,' 'S. 'li>4. b.)' eingeaeheDJ :Die &de ist 
newdich' in ihrer Urakreidong,' wen» sie auf der 
einen Seite ihrer Bahn iett, der Sonne zugekehrt 
auf der wnjern abgekehrt; in letzterem Falle ver- 
bii^ '-ihr , der' SchaUenkegel der .Gegenerde zu- 
^«^h das ^Sonnenlicht und da^ Centralfeueir', im 
erstfem Falle ■ aber nur den Schein des Central- 
lichte«', - -^Mches hiernach nie von der Erde . aus 
gOfÜlM?» wo^en küni^. IXiea beides ist eine noth- 
-irettdt^c {<^]ge der parfdielen' und conoentrischen 
Bdwe^ong ' d6l* Erde, und 0«geaei-de,' Und man 
Mritd es ^sJtii^vQHlg-i klar-' machen-' können, wenn 
j^an'i' -WTtraaf' ' jedodi nichts ankommt, die 6e« 
' ^mteeAe ai<ii-"i&a «die entgegengesetzte Hi^kugel 
denkt, -diß-. -8istu-gerada_ao . paraUfil-Und. concen-. 
ti^iaeh mit der andern Halbkugelberiundrehen wird, 
^n^ , man ^^i^ ).(ij4"*^.:i^^3'; *)!»* A^endrehung 
atatt findet f um einen äafflerifciMitt f Jp ri nkt betron- 



.yGÖO'^C 



ii8 . 

gehen lafät, )) Bei clieser in sieb vf^koftiinen ftd" 
gsrpcjiten VoirateUung Badet suAi -nw Eiiu; Bedmkf 
lifiUteiL Wenn nemlich P^ülolttoa die Erde wie 

' di» Sonae, den Mond und die fanf Naneten liefa 
um du WeltTener bewegen ÜUH, nnd xwor die 
Erde in 34 Sbindeo; so ist hiermit die scheinbare 
tägliche Bewegung des FijuteiritHniiiMts' oSenbir 
aofgehoben, NOn setat er aber doch den Fixitcni- 
himmel als einen dir. zehn um das Centratfeaer 
bewegten Kreise $ er mnfs dieäera also eine andne 
Bew^gnng zugeschrieben haben, oder ittsn jnüfMe ' 
aagen> die Angabe von der Bewegung des' Fistslerfl- 
hinamels atä ungegründet: letzteres iat aber nidit 
glaublich, weil er 'in den Kosmos gehört, in wel- 
diem sich nothwendig olle himmlischen ' KSrper 
bewegen müssen. Was bleibt also übrig, als da& 
die Bewegung des Fij^sterohiimnels die Vonriickiu^ 
der Naditgleicben aei?. Man wird Tielleiclil erstau- 
nen, 4chon So früh «ine ErfißdOng gesetet zu M- 
hen, welche 6rst dem Hip^iarch mgesdüiebni Wiid; 

, aber es ist auch unsere Meinung, nicht, d&Ts Philo- 
laos od6r Pydiagon« «ie gemacht habe, aoodna 
der GedaidLe mag aus Agy|rtis^hcr Ühetlie£eru)l& 
die bf^Pyth^ora« sieht VöUig cu vdrWeKfen wheiot» 
in dessm Sdiule gdkommen sno. ZwA: hat uns« 



i) WVm die« njchl denlKch (eong irt, der kann ei ia 
ier anfeffilirtea Abhaudloiii de astrtui. iNiilot & xriu JK'« 
«ner Kt» t 



,,Googlc 



Heier (astriMt. Beob. d. 'Aiteit- B. 89.) iniicM mi^ 
Sicherheit behau))^ zu kÖnii«ni g^flubt, data die 
Ägypter jene Thataache kaänteni; dafa 4i* abfer leicht- 
darauf kommen konnten, Wenn sie eine lange Reihe 
von BeobÄcbtungen ,vor sich hatten", welche ihnen 
wiiUich zu Geb(rte stand, geht aus seinen eigenen 
Gründen hervor. Überdit» ist es jetzo ■ nach der 
Bekanntmachung ntiehi-er Ägyptischer DenktnlUer 
aufser Zw'ftifcl , daft ein TheÜ derselben in eihe Zeit' 
Hillt, als die Somi&ersonnenwende noch in das Sterh- 
bild des L&wen , und folglich die Frühiingsnacht- 
gleiche in d'^ Stier fiel ; und aus jener Zeit schreibt 
aiph auch dip grofse- Bedeutsamkeit des Stieres und 
tö wen in mehren alten Religionssystemen. Verstau-- 
den also die Ägypter ihre Denkmaler, in welchen 
jene Thatsache, dafs die Sonunersunuenwende im 
Löwen seij dargestellt yrär, und verstaadeii sie ihre 
rel^iÖseiL Sihnbilder und Gebrimche, so mnfsten - 
sie auch die Vorrückung der ^achtgleichen kennen. 
Man bfcmerkt^'frarner, ■wie scKSn ntui der Stufen-' 
gähg d«-" Bewegungen- d^ WeltfcBiper -wird. Der ■ 
küeiiiste - deni Centr^eaer nSchöte Kreis der Erde 
und ' Gegenerde wird in einem Tage, der nächste , 
des- Mondes in einem Monat durchlaufen; hierauf 
vollenden die Sonne Und die mit ihr gleicUauföu- ' 
d«n Planeten (Stob. Ecl.li 9,-45; & 562 f. PlaC.Phi- 
lW8.b. Ktittth*m>'6. GalenXV^-iv EiiseKXY, M.^, 
di*enl3Wliil(ßäSÄa'-^-AHeö'drtrdei' Sonne gleich 
setzten^ ihre-B^BA^Sn einem -Jahr^ Mars in zwei. 



tit^ter ia ztyÖti^-^atiu^;' ia clreilsig J^ahren, endlich 
dec Fiüßterahuiuof l .iA eioem :freil«h viel gröfaeitt 
Zeitrau^a: nach Hipparch' würden et 56ooo J^ire 
s^ü^t.sber dafq|-jst:difs«C'Jtet^t« Kreis auch derjenige, 
der eiiicVaeadlichlteit von Gestirnen in sich schlie&t. ' 
^brigeqs läfst &s. sich erwarten, da£i die Pythago- 
xe^ aiLidieseu; Entwurf de^ Weltordnnng noch ge- 
wisse, physische FJ^I^rungen w«rden;i geknüpft Jja-, 
heoi fPie geÖCißrfi Umlau&kreiae qnd .Ucnlauiszeir 
tcq ^richienfin iliTien höchst wahrsc^ialicli alt eine 
höhere Vollkommenlieit; und welch« Aiiwendoug 
PbiLolaos hiervon namentlich auf diu. Mond machte, 
werden wir unten (SUa5.) sehen. Audi die schide 
Erdbahn wurde ohiie. Zweifel nicht obn^ eine 
splche Bemerkung difrofagelassen : <lenn das Qerade. 
i^ das VoXlkoinnifpej, 4a5 Schiefe- unvoUi.ommes; 
un^'wenn ich auch ob^n ^Jchauptet hal>e,'das £rci-! 
gcstirn . mÜAse als Ganzes ^aii der Bestüpdigkelt des 
Kosj^s Thfil gehabt haben,: soist'e^ dpch leicht 
möglich, d^is die VeränderUchI;c;it dej^ adblunaii- 
scfhen Welt im£inzehuu): mit, dieser. scluefpnX^ei« 
Verbindung. gpseUtwurdej. ja es lä&t pifJlfccSe« ijaeh/ 
Pytliagorischem Standpunkte koton anders annfllH; 
meu, und . dais sia es übersehen haben sollte^ ist bai 
d^m^.lreilich verkehft gerichteten Scharfsinn. distei* 
Mänifei;-,nicht-.^td)lich. So,.lie&e,sich .erklürei^ ' 
warum das, vefäi)dfr^he;L«b(;fi_lf^|i{4r^ ^ItfiitD. jq; 
den einzelnp^i tJß^taltHngCU ^.;ltilfliä^ider,,nbr^^ 
Weltkörpier, scaiderO: nuf .iof ^F'^äsVi^^ tScs?^#* 



...Cooi^lc 



sein, schnnt (St. ii.). Endlich- besievke :idi'noeli> 
ia&- dem~-Pytfaagoinu. sUfrst- die EnUiecbuDg' ti^' 
Sfhie^s . der. EfcUplik,.'»ug(Bchii«beri-"wtod-ij!Worm- 
•weitw nichta liegt,, als. was Htilplaos Ton,der ichie- 
fenXAg«:detf Erdbabn'gegoB die Bshoeta decübrigftn 
WelÜtÄfpeE ge«agt hwte,,, . .', 

Da'scfaoä flu» dieser Au«jinander«ilin*w; hior 
IcagKcfa. einleuchtet , ' Wie sjehr die .' dem Philelaos 
zaghschaeheae Lehre demPythagonimü^.ent^richt,' 
so 'euthalte ith.Anich weiterer ^elege, -und- mache 
nur darauf 'aufiaefkiäam,dar3 die grdfse EigenÜiiiiii-»* 
licm^«it dieaer Ansicht der ÄohUielit der philolai— 
sehen .Schrifl ausnehmend: gtiüsUg . ist. Mit dem. 
PlatonkchjetL TtmSo» hat läet Pythagoreer gar nichts 
iii. diesfim Punkte , gemein ; denn ich habe-' ander- 
wäcts-i) 'Uaumstö£ltich..6rwiese]:^ dBifit:d<Hrt.^Erde. 
eis dsrJleivtsteheiido-Mittelpunkt vQrg^st^>j&t-<^e 
cUfi>AxfindrQhvlig, welche' ftiandai'ia finde» wrollle:- , 
obgleich- nach einer Erfwöflipife . iis9 (.{Eheofthra«t Pla- 
toB.Als Gi«is die Bewegiangi .der Erde soll behoup-: 
iet-h«b^.fi Copcmiciut verdankt zwar dm Gcund- 
geitenkien 'des. natb. ihifi. i^enanntett S^ätcons -dvu 
^Itertbum;' aber Fbilolada-Anaicht istr.d«i^on g<ap2' 
tevscbißien^i: iai^< jGftsejodi >wid^ BiillkhJiM , habwi 
sich übereilt, wenn aie jenes System bei Philolaos 
fanden: denn nach diesem bewegt sich die Erde 
iiieH tbb' £hrer-Aäe'>^^»e)i)^hl'tu]ti dad''Cenf^aUetferr 

";l- ,::.:. rl -.-.lir«,,-- . r. .-,....>.. i ,.-..„•, ü,.', .■,.«: . : 



12a 

und die Erde nielit- nm die Soone, noch aach 
die Plaileten , Sondern - alle um dat Centralfeaer; 
auch der 'Mond nicht um die- &de,' sondera um 
dasselbe Feuer ; endlich bewegt sic^ um ebenda», 
selbe auch dis' Sonne in jährlicher Utnlreisang. 
Aber Hiketas von Syrakqs erkannte «rirkltch die 
• Axendrehung der Erde,, worüber uns Oicero au» 
Theophrast unsiweideatig belriu^ <) und ihm fc4gteb 
Efcphantos. der Pytbagoroer- und der Pontische Hfr- 
Taklides: wenn dah<er der dngei^iche PlutaVch, der 
Verfaaser der Lehrsätze der' Philosophen (IH, 9. 
Tgl. Euseb. XV,:&5.) dem H>keta« auch eme Geg«i- 
erde zuachreibt, so ist Üainrnter entweider die ent- 
gegengesetzte Hall^ugel verstanden ,' auf welche 
dieser Mame erweislich übergetrageb worden, od» 
es wird hier dem- Hiketas' -die al^meine Pythag»- 
Tische Lehre be^elegt ; und wirklich nnmt der 
Galeniscbe Text der Lebrsatxe (XXIt 1.) statt des 
Hiketar überhai^t die Pythäigoreer; Denn eine von 
der Erdb gesonderte G^etnerde ist mit det- Axeil- 
drehung der Erde unrertrl^lieb. ' Erst im iüejteiH-' 
di-inischtm Zeitaltör ■ euSioh sUÜtB Aaistarcfa tui 
SamOs das Ceipertiieutische System hypothetiscl^ 
^d'soch ihm Seleidt^s /Mw Erythro tiavnitr anC 



1) )Hier«))crriii|d i4«r)^<^f«4c.s.4^ anseflr^^ ^u. 
nnd aber Eb^iantoa noch^dje dem Orifene« ngeichridteDcn Ph^' 
loaoplftuneiia C. i5. Daf* man dem Anaximaiider (aUchlidi tfi 
AxeiMlKMb|pdt«<tM<^>lieft|tej WA-Uder Mk6B«H^^ 



;,CX")0'^|C 



123 

ÜlA'igens entwickelte sich iie L«lire de«. Hikefaa ' 
und Ekphantos nndi der. ü]t>rigen, Welche die ^en-< 
drehung da* Enle annahmen, ohne die ührigen Sätze 
^ei Copemieanischeu Systems damit. zu vsFbinden, 
siclillMv .«HU der.Philolai«:h«ii. Man tnaclite a&n." 
li^ au5 dem slteq Centralfeuer , wie SimptikioA 
Angabe zqfblgt; die rechten Kenner des Pythago- 
mmiu t)iaten, die bildende und bewegende Kxaft 
im. Innern der Erde, und lief* diese nun am ibro 
Axe gehen statt uio das Cen&atfeuer,, damit mani 
die tägliche Bewegung des Himmels los würde) di« 
Erde und Gegenerde aber verband man als zwei 
Halbkugeln zu einer Kugel, Allein die Erde aus 
ihrer Stelle heraus' um ^oen andern Weltkorper 
sn bewies, wagte aufser Philolaos bis auf Aristarch 
und Seleukoa niemand; und äab es eiik- Wagestück 
war, zeigten nicht nur Copemicus, .sondern ooch 
Anstichs Zeitgenossen, indem Kleanthes der- Stoi- 
ker die EeUenen.zur Kluge gogen die; Gottlosigkeit 
des. Mathematikers au&i^, .dto dot Himnicl itiU 
aAtheti.imd die Ebrde, dia <He&tia> in eineit sehi«ie& 
BfJut'Sicdi'.IieiiinawfUiieD 4wd'2uglei<^,iim tBa-e ioA 
d|tehen. ]as(je. .] ' ' ,i .i i.' 

i4. 'Wie dm Centk-Mfön» der.M^Ipunkt-^ 
Beilegung, die; Haltung uoct der Snhvtrponkt dfci 
Koimoa ifit, so 'mufste es auchti^ nr^'ünglielio 
Lichtquelle s&ni da aber .die.Erd& iinrl. ijpjr V^ni^ 
^ir I^cht von der Sonne erhalten, so durfte, Pl^o-. 
laos das licht der Snuui aeUwt sieht «U.fcis>'i)tf 



...Google, 



124 -■ 

■ Ügcutlrurtllithei'bAxffcliten, Tvclm seine Lehre einen 
\ innern Kusanuneßhang halfcu Aillte. Diesen ^den' 
wir- nun al>er auch hier ^Viedei*; und- daa Gesagte 
bestätigt der' AnsBUg bei'StobSos {Ecl. 1; :i6, 5.' 
ß.&!8 ff.): ; ^iAöAaog-'ö Üv4ayö^tog''-viiXofi9ii^ To-r 
ijktoVy de/öfütvy' fiiv lav iVr^ itäafiq» iivp^s ";»* 
dviavyeätr, iuf&öprra ^i' n^ÖS ^fiäg T(ijK tpms xal 
T^V äXdtii', ä^rt rpÖTToy ttvd ^trr^g-'ijit/tiifS ffyfe- 

tahovTfVpO€*^ xärd zo isorti^i^Hs' f^ /i'j rtg «eÄ 
Tphi/v A^t TffP «no low ivöw^pov xax ayäjfÄa^a* 
^tmneipofufytf*' npos ^fiäs avy^y. Hier werden alsd 
xweiSoiinen gesetzt, ^as m'sprüngliche Feurige^ > 
und ein davon «bgeleileles Feuerartiges, weldie» 
von der; gewöhnlichen sogenannten. SonnA gilt, üäia 
«ine glasartige Scheibe' iM, Slexos vaAotiS^B,' wi^ 
«ich die Placila bei Eujebios (XW, 33.)'bestijnmteir 
ausdrüclcen: -hiervon einen Grund gegen die Acht- 
heit ,deji*^Päjölaisrfie|i Lehrt« herzunelnnen, ist of- 
feiibar ganii lltiM&tthäA, da -nichts besser mit denPy-i 
thagoriochen SätEeo' übereinätiiälnt'^ und «s-raädflM 

. fo)o& ' oirf eiuMB Mi&vetrtändnifa' htmäiek'j'- w^aii 
Tennemarin (Gesch. d. Philos. Bd, I, S-iägj^dio 
»l>%i.!S«ntieu' liir'-^evdÜcbtig Bäti;> ^Mc^ darüber 

-kÖmft^ mau/.«tWä rechtMig (ib- das'Feber-,' weiälMÜ - 
die-iso£Üii^ide Sbnrie auftangt,' «nä -Wohfep dwiu^ 
ijn.tff -■- i- '!!!•', -■ ■■' ■ 1 ■■■' ' : — _, -...■: .i,-ni:lpi,,^ ■■■ 

iHl litr Aasdiuck <)« BOriebtaitaUsn. ■■''.'k ■ 



-,,Coo'jlc 



125 - • ■ " 

gesandte Licht und die ;Wärme abgeleitet werden^ 
-wn^oh das CentralSetierodei'' etwaig obereWelt- 
ÜEuer aei; ' Allein ich kamt unter den Worten iv xtp 
ovfay^ hlo£f . de« Kosmos veratehea ; das ob»« 
Feuer. i»ti aber im Olymp,, und alao atceng genomr 
msnb^&echalb des Kosmä» und de» Hiasmets ; dös 
Feuer, von welchem die Sonne ihr Licht hat, wird 
icf n^ selbst Sonne : gencanl* wekhea «uf die Heatia 
Hebt' gut pa&t, TOD 'dem um das ganze All wie ein 
Kranz /oder «üe^iholdev Kugel herumgegosdeäen 
Fen^ hirigegeti nicht wohl gesägt werden^ konnte ; 
■odami. ipafst hierzu' audki die.VorsteUung ron dei? 
Sonne als einem-. Spie^lvWeil vivai^av ala zu dem 
■Hde;^, 'dafi die- ui'^Btingliche Feuestcifuie'^ie He- 
■ita^sei,'. Die Hestia nemliidi .verbreitet ^aa Licht 
durdi den ganzen Rosmos; ihr gegeiiüber steht die 
g«wäluiliche Sonne «Is eine Spi^lacheihe , und 
iii^ das Licht und di« Wärme auf; Erde und Ge- 
gencrde ■ stehen aber nicht im Wege, .daTs üfls Licht 
ron dev Hestia zur Sonne gelange;, denn die Bahn 
der- Erde und G^:eBerde liegt niclit in der,selben 
^IJiehe wie die Sonnenbahn, sondern in' ^iner ge- 
gen die Sonreobahn schief stehenden Fläche: ^ao 
da£8,nur in den Knoten .der Bahnen die Erde mit 
der G#gen^-de der Sonne das Licht des WelÜieerdea 
entziehen kann, und wtim die Erde mit der Gegen- 
erde nad die Sonne zugleich in dem Knoten stehen, 
dann freilieh eine Sonuenfinsternifs entstellt. Endlich 
ßnden wir bei dem bisweilen py thagwi^eudeu Em- 



./Google 



126 . 

' jwdoklea (Brach«!, v. Sturz S. 3s3 fF.) eine tgans älm- 
'- liclie AiisiclitT in welcher ebenfallsdaa mittHeve Ff;uer 
e\a die ursprÜD^iche Sonne erscheint. Sie dritte 
Sonne, von welcher in dem- ebij^ AuAeu^'etwu 
zweifelhaft gBsprwbso wvd, iit nichb Anden» al« 
das Bild dee- Bildes, nenlich ^as auf der^-Eb^e ä^ 
scheinende Soi^eulicht. BesliniRter ei-Uärea äA 
darüber difr Placita PhiloM^homm (im Pliit. H, '30. 
kijrser im. Galen XET, u und vacstiiitonelt bei Ea- 
seb. XV, 33.)) welche auch! siiglcäeh die. -ähnbcbr 
fceit der ursprünglichen und "der igewöholichen Soarti 
behaupten, was man- do^ ;nur -voii cteni';Centrat- 
feuer sagen konntet ^tJtöJbce^ i ' Hvdwyoptios ia- 

mfüxvyttav, iof&wyrix Ü Jtfos ^/mg to'^ag,'«!^ 
npogeotx/vat tjU^ to tv z^ ovpav^ nvp^dt^^ 'to^ 
.i9if an' ceviov .xal ro €S«fltpottdis, >) iicel tpfwovw^ 
äno loS is6mpov xar Atädaatf äutaHetpo/i^ri" 
Äpos 'j/tÖs aoy^' xccl yap tavi^ Tiposayopivofur 
^AtoVj olovel etdtaSlov et'AiMVV, - Endlich, verdient 
uodi Michael Glykas (Aniial. I,.>£.:30: Vgl. labh^ 
Ahm. S. 1^3.) angeführt auwA'deh, wo die' erste 
Sonne ausdrücklich das, Fener im Kosmo«, also'du 
CentralfeuBr heiist: ^lAöJiecos ^4^ vaAoeti^ ■ vvny 
i^tJiovö^ei 'St^ofieyoy I f^y tov Iv t^ xoafu^ nvfos 
TTJy avzavyttceyy St^&ovvfa de n'fog if/iäs. Befi-em- 
dend ist nun allerdings beidieser Yuralelluiig, daü 

i). Diue Wort« scheioeB ans Stebäas ta berkhlieeit 

Dir.;« ..Google 



UBgeacbtet die gewShnlK^ Sonne «iHem Spiegel 
vergUoltep wird , unsere / Quellen doch tdle vom 
Dorchaeihen dea EJclitea Eeden, ^t^ttv}) io ifms- 
ein ^ludiucL, dessen sieb Philolaos selbst könnt« 
.bedient bab^a. Ebendieser abec möchte ea wahr- 
scheinlich ma^en, nicht das inittlere Feuer We^e 
von d«r£«nne zUrück|eBpiegeIt, sondern das'Sufsere 
Feueroder Licht falle durc^ die Sonne hindurch auf 
die Erde, wie u Einige wirklich Verstanden haben ^ 
Uüd dahin fuhrt besonders AchUlens Tatios (z. Arat. 
Prolegg. 19.)': $i^^o5 Jle {rov ^Aiöv^ifai) ro nv- 
ffädes iial Scaf/yts JUx/tßtxfoVTa ävm&-ev äno jov ai- 
■&tfflov nvpos Jt^ps ^futg n^/iueiv rtfv avy^v Sol 
Tivao' d^ttofiäxmy, agie xar avrov Tfiaaav tSffai 
TOT ^Aioy, ta ftey änd tbv äi^t^ov nvpog, to J« 
cor' ixeirov ntfinöfUfov ini ror veJLoeiS^ vx av- 
. Tov iityöfuvov ^Mov , ro äe «W xov toiovtov iji/ov 
Ttpvs ^'}/t^9 ntftTiöfuvov. Allein aucli diese Stelle 
überzeugt mich nicht, theils weil nach dem Bishe- 
rigen sich alles Übrige für das Centrolfeuer ent- 
scheidet, Iheils weil gar nicht be^eiflich ist, wa- 
rum das obere Feuer, wenn es durch die Sotme hin- 
durch auf die Erde fiele, nicht auch dhne die Sonne 
auf die Erde herableuchten kSnnte, und weil nur 
dann in dem Plülolaischen System Zusammenhang 
ist, wenh< das Licht und die Wärme von dem 



1) Die abweichende Lcseart itm^it» bei Euieb. und Stob, 
kann'nkhl in Betradit kommni. 



;.i. Google ■ 



.1^6 , 

"SohweErpttnU» des WdtaUs «lugehenw. Abrswdein 
enthält Achüläos Tatioi. 'Angabe eiaän ganz &emdar- 
tig^i aus andere SystemeA übergetragenen Ansdract, 
. nemlicli. Stherisches Feuer, wovon IjeiPIiilo- 
laos uidiU yoi^mmt, wenigstens nicht inBesag auf 
^u Feuer ilds OlyBpos t eher lÖnAfte man annellmen, 
dais das Feuer der Hestia'fitheHschgeiuiRtt''wtii-[fen 
a^; und: man mufiAe' ' dum glauben , dafs der Be- 
richterstatter unter dem Oben nicht den Umktreis, 
sondern den Mittelpunkt verstanden habe ^ oder er 
habe «ich über das Oben und. Unten in Philolaos. 
Weltorthimig keinen bestimmten Be^jff gemaclit 
ÄUier^s^as Foier dürAe aber am ersten da» G^ 
tra^euer- geaanat' worden sein, weil, es scheinen 
kann, daf» die Gegend jenseits der Erde Äther hiefsc , 
denn die Gegeiierde, die dorthin liegt, soll die-ällK- 
rische Ecde gesanot worden sein (SitnpUk. ».Aristoti 
de cäelo n, S. 134. b;). ■' Selbst- dfifs die Soime-das 
Licht durch Poren' auf did Erde s<tide,' beweist 
noch gar nicht, dalä dasselbe vom äulsern Himmel 
her durch dio Soime hindurch auf die Erde kolume ; 
vielmehi- scheint dtCi Kui-ückspiegeluiig des, Lichtes 
selbst als ein Dijrchseihui^pr Aeis beti-achtet wor- 
den zu sein, indem der Spiegel das Licht aufnimmt, 
aber nicht in sich bindet^ sondern durch Poreii wie- 
der ausstirÖmen'lSfsü Ebenso Istejlte mai| .sich die 
Zuriickspiegelung des Sonuenlichtes aus dcuLMoode 
vor, wie' Macrohius (inSomn. Scip. I, 19.) lehiü 
Ruraua terra aecepto soUi luraine clartt^oit-ta/i-' 



...Coo'^lc 



129 

tümmödoi juM nlücit',' lufia spiculi ihstar 
■lumen t^uo illuttrata.r ,. ^ni-ittit: quia ilhc, 
nerii et aquae^ ^uae per ae concreto et densa sunt, 
- faex habstur, et ideo exlrema'vädtit<de denaatä est, 
nee ultra auperficieni guavis Itiee penetratur ; kaec 
licet et ipsa fikis'est, ted liquidiiaimae lacts et 
igfiis ütthereii ideö ifaiamda denaiua corpus ait 
qunm ceitra caelestiä, tit Üttilto- tarnen teireno pio- 
rius, fit ac-eeptai linci pc'jtetrabrlis adeo, 
ut eam He ie rtiraus emi4ta£, und was folgt, 
iwelches: icb, .da, es nichts De^«8 hieher GehÖi-iges 
enthält, übergehen will, Auch scheinen, einige Py^ 
thägoiteerv nicht nni',' der Sonne, londert^ auch dem 
Monde das t,iclit von dorn Ceijti'alfeuer untnittelbai- 
Eukommeh gelassen zu>hafacii; indem sie nicht ul~ 
lei^ die G^dci, < sbndemVaucU aüdere von der Ei'de 
verdeckte Kvrpep als Ursiälie^ der Mondfinsteinisfie 
ansahen: welches durttliter Aei Voraussät2ilhg ver~ 
ständlich ist; dafs der Mond rom Gentraifeuer eN- 
leuchtet wei'de> ^wischeoi der' Erde nnd.dem^ Cen- 
tralfiiuer tibei-'in kleinem Umki-eisungen bewegte 
Weltk&^per seien^ weflohe diera A^nd das Central- , 
licht .entziehen, Von der Erde- ans "aber nicht gese- 
hen werden köiincn, weil diese vom Ci^ntrallfouer 
äligewandt isti <)< Insgemein jedoch nähmeli' diePy 
thagoreer an, der Mond werde von der Sonne er- 
leiiclitet, ^im^. die Mo ndiinsternisse entstanden dtirch '^ 

,»> Vgi.'deraÄi^sy^'««!. gldb.i4t aslrDa,J?haol:-&'»nu : - 
\ 



daa Zwisdientre^n der Erde and Gegeuefde; die 
'SönnenfinatenUtae' dagegen mufsten durch das Zwi- 
Achentr«ten des Mon^j zwischen Sonne und £rde, 
desgleichen des Mondes, der &de und G'egenerde 
«wischen- Sonne, und Gentr«lfeüer efkläi-t werden: 
wobei natüflicli keine katreffende Berechnung mög- 
lich war, die a*ch gar. nicht in dem Gesichlskreise 
■der Pythagoreer lag. Dafs übrigens Plulolaos von 
den Soimenünstea'mssen'' gehandelt hatte tind ein da- 
.hin gehöriger ÄussUg aus den Bacchen bei Stobäos 
^Ecl. I, '26, ,4. S. 5i6.) verloren g^angea ist, haben 
wir oben' gesehen. . ' 

• ■ i5. Was aufeer andern Weisen auch die j^- 
thagoreer, angeblich atas'Orpbisch^ Überlieferung 
gelehrt haben sollen, ääfa'Aec Stm>ne jeglicher eine 
Welt sei, das heiTst h^n-ein bewohnter Weltkörper' 
mit' einem Lsftkfeise (Gkc. PhUoaSb im.Plut. 11, i5. 
Galen Xin. Euseh. XV, 5o» Stobi Ecl. I, 55", i. S. 5 14.), 
darf man. xurerlässig 'auch' dem PhilolAps beilegen, 
wenn xnan' seine Gedanken über dW Mond betrach- 
tet, welche mit Xenophaues Anseht (CicAcad; 11, iS. 
und die Ausl.) Ähnlichkeit haben ohne gane; dasselbe 
zu enthalten, l feei Stobäos (Ecl. I,, 27; i. S. Sfo.) 
findet iäch hierüber Folgendes : üe^. <^ iftmaaems 
•avt^S 'T^ Hv&vyope^tav riveg fitv, m¥ iozt t^tilo- 
Aaog, To yaiotfxryis avr^ eivai, Ate ro ntptoaiit- 
a&ai Tijy atk'^rtjr, xaitäntp x^v hci^i^filv y^ 
%iöots Kai fVToTs-fttt§oa* leal xaÄAiormrr—eiven yäff 
TnvTeKtaSsxaTt/aata-tm in' ktv-i^- ^äe^ -i^.. fivV.ä(Ut, 



...Google 



^tv m^fxt/>fiuiTi:Hoy..auoxpivovia, xal rt/v ^ftepaf" 
JopavTtfv T^. fj^jteciy. Hier wird Wofs.von dem 
so^AüBnteu Gesicht ipi lioii^e ge^wocben, es ^ei 
<las als, Erde El^chei^ntle des Mondes: dir« will 
aber nichts Anderes ! hei fsen, ab der Mond 'sei wie 
ttieErde; so ei^üären eich darüber auch die Pla- 
nta (im Plitf.ll, 5o., Galen XV, 6. fiuseb. XV^ 6-j.): 

Plül^laos und einige qtidere PytJ»gQreer hielten also . 
Job Mond füi- eine bewohnte. Erde,^ aber bewohnt 
von grÖfaern und scliönem Tliierfin Und Pflanzen, 
w^che auch keine Aossonderuiigen haben; letzte- 
"^ wie Heetien meinte deshalb, m'cü man dem 
Momle keine Atmosphäre zuschrieb; der gemein- 
same Grund, iur beides 's(;heint aber Tieimehr in der 
vorausgesetzten h^hem Vollkommenheit' d»r über- 
■"■diflclieu Gestii-ne und ' vorzüglich in den gi-öfaern 
tJnilaufszeilen und Balmen zu liegte (vgl. St. i5.). 
^Ui? daraus etltlärt , sid). auch das bestimmte Mab, 
^a^ netnlich die Thitre undiPflanzen wenn nicht 
<ter GrÖfse, doch dem Vermögen nach so und so 



i) Die Quij)!^ ^r Ltaeaii ,lnb«i ij/jtr/^f- statt t/zii^r, 
'"loui das richtige bt, unil bei dem sugenaanten Pliitarch, 
^alta und EuHbios aufbehalten ist. a) Im Übrigpii cnthal- 
l*^ djp Phdta bflnc bedeutenden Vtrsrhiedenh eilen , ab ilais 
^ *l«ne des Philolaoi fthli. Im Pliilarch ttiAt scHt^bbr /aiU 
i^ot fwoft x„i yi-roTs »aH/B« : der Galenuche und Eusebisth« 
'e« itimint meist mit dem Plutarchischen ; nur bat jener :t«-. 
f"^iofmTixor Koivov, dieser mi/taimSr ; aucl» feblt in diesem ftj 
"•"pw, wrldt«! icb fcdocb niclri eMbeiin^ mücbte. ' 



^^.Cooi^lc ■ 



viel mal die ii-distljen Organismen übertrefftn söSlen. 
In dem Auszug ist angegeljen, die Thiere uBd Pflan- 
zen des Mondes seien fatifeehnfäch gegen di9der 
Erde: »eine Zahl,' 'die völlig Willttilii-lich Und gril- 
lenhaft flcheihen müfste, -weim nicht dazu gesetzt 
wäre, auch der Tag' sei um ^0 vieh gl-öfser. Man 
erkenat hier «ogleibh, dafs der^ag'die Rögel ist, 
noch welcher- Philolaos d«a Verhälloirs.der Ndtureil 
bestimmt hat; und es kommt nunmehr blofs darauf 
an zu wisse», wie Philolaos die Gröfse des Mond- 
tages fMid. Dies -ist aber sehr leicht' Der Tag def 
Erde mit Einschlufs der Nacht ist die Umlaüfszeil 
der Erde um das Centralfcu*»- , tuid^tiie Äbwecbse- 
ItiDg von licht und Nacht entsteht durch die ver- 
änderte Stellung gegen die Somie;' der- Mondlag 
wird also die Zeit des Mondtmilaufes um das Cen* 
tralfeuei- sein, uiid die Abwechselung Von Licht 
und Nacht auf dem Mttnde, welche der Augenschein 
lehrt, wird auch von der Stellung gegen die Sonn* 
, herrühren. Was ntui^enthch Pythagoras, indem et 
das Mondlicht vom Sonnenlicht abgeleitet haben 
soll, und die Meisten der Alten an»ahix)en; {)> 
nun Pliilolaos äih Umlaufsaelt des Mondes nach 
dem synodischen Monat auf 29 1 Tage ansetzte, wie 
wir sogleich sehen' werden; so v^ar «ein Mondtag, 
die Nacht miteingerechn^t, 29 ^ mal oder rund -Soniai 
gröfser als ' der Erdtag. Dies stimmt ab'er freilich 
nicht mit dem Auszug :' da es indessen in ^ich einen 
iiothwendigiea ^Msammembaug ha^,; .£0 muTs der 



-.Cpogl^^ 



■ i33 ■ 

Aitszüg fnr uiukilitig .eHtlfal werdep^ welehes hid 
so weniger, bodeiiklicli ist, da st«h leicht' erklären 
läftt, -wie da« Eal^he. ci)tataiiden sei PhÜolaos 
liatte luljgelaltr dieä gesagt: AuF.ileni Monde dauert 
uer helle Tag du^dh eincn^Zeitraum' von fünfzehn 
Sj^'dtagen oder einem halben .Monat : üod in denvr 
•elben Verbaltnisse, aind die Meodoaturen besser alf 
ttift.£rdnstui'en 1 [lec. Bericbter^tAtter übersah aber, 
daft mir ^r helje Tag, nicht TÄg und Nacht za- 
*Wiiinen den 'fui^fz^hn Erdtagen ;vergliehen werden, 
Und da Plülojaos- den Mondtag mit Einächlufs -der 
"acht für diwif^igmal grfifse^ ei-klärt hatte als d^n 
&dUg und in demselben ^Vei-liältnifs die Naturen 
fitt trefflicher, .giebt jener nur funfzehnmal an. 

j6. Wii' beaclilieiien das Astrononuäche , was 
aus PhÜolaos Werk uns übrig geblieben ist, mit 
wiiiea Angaben, über die Zeit des SonAeü- und 
Mondumtaufes und das darauf geguiadete grofse 
Jahr, welchem nichts Anderes als eine, Schaltperiode 
i»*. AvOsei' den alten Cyklen, des Kleosti-atos oder 
der Oktaetem, und des Meton oder der neunzehn^- , 
iährigen Periode und mehren anderen von Matbe- 
»atikern erfundenen,- haben wir etliche sogenannte 
grofte Jahre- von physischen Philosophen, unter 
Welchen ich zuerst das JJemokritische von 82 Soa- 
aenjabren nenne, in welchem zur Ausgleichung mit 
dem MoQ^aufe ^2 Scholtmonate shid, >) und eja 

1) 5oaIltcr.£B. Tra^. 0, S. 160. Ausg. v. 1598, . . 

.■ , ■ . - i):,,.;-.,,GoO'^ld 



■ 3-54 " " -1 

audepea von $g Jaht-en (Plac philo^- im Plut II,-3l. 
EafieK XV, 54. Galeoi XVI. ÜUA. Eol. I, g, 4i. 
& 264'.-). i) : DJe< ietztfii<e Sc]ial^8iJo4e ist «fienbai 
Pythagccisch; sie -wäd- heim Sh^äbs dem Pytli^o- 
ras selbst zngesclirieben ;■ : nacthheb halte ' sie dei 
Anaxagoras Zeit^Doe^ey der Pjrthf^rinrende.Oeiio- 
pHles- von< Chio£vaH9gebildct'wid' 'in iOlympia auf 
eiaer eheroea Tafel' aosgeatellt^ .Hiorbei. legte. dio' 
ser *in Soonenjahr voaj 565 Ta^eii Ö-5-4 Slanden 
zum Grunde, wodurch die Sg^äkrigeiperibde gegeu 
so viel lulian^che J^hre um 7 Tage' uud.6 Stondoi 
■u grofs wmrde,';>) Bie Pbilolaiächc^Ftertqde 6Bt- 
hält zwar ebenfalls^ Jahre, woviu 21 Scliatoaui- 
natc sind, wie Cenaoriti (de dtenat. 16.) lehrt: £tt 
et Pliilolai Pythagori'ci anaua-ex- annis UX, w 
qtM sunt mentes i/itercalarea viginti etUnu9'. aber 
das Somien^alir soll dariiLJiur zu 364 ^ Tagen an' 
genomiDeu aeän nach elnndeiuselben (ebendas. 19'): 
Phüalaus annum .naturalem die» habere prodi- 
dit CCCLXIV et Mmi^jatum. Nun machen 5^ iSon- 
nenjahrc nach der angegebenen Gföl^.2i5o2-| Tage; 
Yertheilt man diese auf die 59- Mondeofainre nebst 
den 21 Schalttnonaten, welches zuaammen 729 Mond- 
moaate sind, so findet s'jch, dafs er den Monat ge- 
rade zu 2^\ Tagen annahm^' 3) welches der uB 

1] Über die lebte Stelle ül Heerena Aamerkanc ta . ^'^ 
gleichen. Man niufs uemlich. daselbst i^ijmvTa irit 9(w^ 
schreiben, wie die übrigen Stellen lehren.. 3) Scaliger £>>■ 
,Temp.U, S, i6tC 9) Vgl. ScaHger a. «. O. S, 169 C 



.ii-i;«,-, Google 



4i': 3'^ zu klein . angeaetste . .^ydodiacbe Monat ist 
&9 IuliaRische:>jBhee aind Aber siS^Tage li&£tvm- 
den; folglich-, ist . die .Philolaisöhe Periodft; d^E^B.- 
ungefähr lun 4i T^fe zu i^iarxx gegen, den Hond ist! 
sie aber ebCnfalla ungefähr um s i Tage l6 Stunden xn. 
kurz. Sollte ea hiernach nicht .Wfthrscheinlioh s^in, ' 
dtda Fhilolaos am Ende der 69 jährigen Peil'iode noch 
einen Monat eingeschaltet, habäy. \M6durch er:vo'm 
Monde doch nur i «m etwa '8 l^äge , > ron der Sonne 
abei' um i4 bis \5 Tage abwich?' Daim mü&teler 
aber allerdings du» Sonnenjahr, zu. S65 Tagen, an-, 
geäetzt haben, und CensorinimüfsteKu der Zahl 364^ 
nur ihu-ch Hedhnuug gelangt 4eln,' ohne dafs^.e« in 
derSchi'ift des. PJrilolaos so gestanden hätte. Oal^ 
Pyihagoras.und. die PythagQtieer das 365 tägige Jahr, 
welches in AgypUu längst. bekannt wai', nicht ge^ 
' kumt haben sollten, ist fast unglaublich, Wohl 
viereinbik-. damit i^äre jedoch*-' dafs Philolaos nvx 
739 MonAte in: seiner Periode gesetzt liälte, weil 
diese Zahl als Quadi'at der heiligen ^7 ihm wich- 
tig war, und dafs er -den sasten Schaltmonat nur 
am Ende gleidheam . zur Trennung von der folgen- . 
.den Periode angesohohen hatte. Auch die Zahl der 
59 Jahre gobeint auf ^e solche Weise angenom- 
men zu sein, «m eine gewisse Symmetrie der Zah- 
len zu haheni':^enn sie ist das Doppelte der Tage 
des Monates , und- dies mochte detl Pythagoreem . 
nicht unbedeutend :Seia. Doch ich .gebe nfeht viel 
euf diese ' Verbesserung des Philolaischen Cyklus. 

u ;.■.;«.:,. Google 



Wie muD aber nach dai-über -urUieilen, und welches 
TOn 1>Aide& man 'Tür wAbi- halten möge, so wird 
ma»' mgehieny dafs' dieser Cyfclus etwas' Eigenthüm- 
liclies habe , und. aeiaef Unvollkdmnienheit wegen 
am wenigsteh einei; spätem 'Erfindung gleich sehe: 
welches für die Äclitlibit des Phtlölaischen Werkes 

TortlieilhaA spricht: .■>.•-. 

17. Hiermit-eiuligt dasjenige, -was ihit h&chster 
Walir^heinlichkeit dpm ersten Ba«he, von der WelU 
Ordnung (n*pi 3«Jff|Moi/},' zugprfeclinet ■weiideiikann. 
Als zweites Biicli haben wir aiber das TwpJ ^vatas 
angesehen, in welcbeni Philolaos äieNatiAv,där ein- 
zelnen Zahlen, welche das Wesen der 'natürlichen 
DiAge äind , und folglich durcli die Kahlen die ein- 
zelnen natürlichen Dinge und' Verhältnisse sel^t 
beli'achtet habe : imd au& dem Buche ' 71t.pl fümetas 
werden gerade einige mit der übrigen'' Kahlenl^re 
innigst Verbundene Sat^e angefiihrt. 'Es ist jedoch, 
da weder £e alten Schriftsteller strenge 'AbtlkeiliuiT 
gen liebten, noch die spätem Bearbeiter derselben, 
welchen bei manchen Schi-iftsteüem die Sonderupg 
in Bücher beizulegen ist, dabei genau verfuhren, 
keinesweges unstatthaft ansuhehmeq^dais auch an-' 
dfire Gegenstände «1« die der untergeordneten .Sta- 
tur darin abgehandelt waren; wenigstens wird man 
es verzeihlich finden, wenn wii- in 'Ermangelung 
eines bessern Anordnungsgruhdes unter der Einheit 
das eiligen, w<u Philolaos sowohl von dem höchr 
sten ^ott als voa den «inzelnen in der Natuv wir- 



L)in;«i,G00glc 



kendeo €öttem gesägt hfiUe- Billig sttHent yiiir sher 
die Kr«ft und Bedeutarag- der Zahl- Älr die Natur an 
die Spitze, über welche ItHubliohos (z. Nikon». Al'itlim. 
S. ti.) sagt: ^iXüXems äe <f>r}aiv a^t&fiov eivat rijs 
Tt»i"-MMtjUfX(MV' ai'eovi'as iia/ioi^s 'V** ^paTtotevov- 
aav *al ■avroytv^ awo^r ; UHid ebenso Syrian, der 
jedoch' Aar aus jenem -ge^chÖpfl zu liaüen ach eint 
(z. Artatot. Metaph.XII, S. 71. K): Philolims autem 
mpAdanöruTnaet'ernae permanßntiae imperemtem et 
tpohte geaitam cürtiiMmtiam numerwm este enun." 
cio*>it i -iind wiederum (S> ö5. b.): Philolaua quo^, 
fpie ■affirtnavii numentm -esse continuationem äster~ 
aae- mundanoruni permanentiae ex ae gemtam et 
impej'iintem:- das ist, die Zahl seie das herrschende' 
und selbsterzeugte, also au» keinem Andern gewor- 
-dene, 'WgründViche Band des ewigen Behaiiens der 
Dii^e in dem geordneten Weltall. Sües ist der 
Sinn des Philolaos; .oh lamblichos gerade jede^ 
Wort genau übertragen habe, lafet sich unmöglich 
' be^mmen. Wie weit ins Einzelne aber Philoläo^ ' 
~ in der Betrachtung der Zahlen gegangen sei, kann 
ra«a schon aua der Behauptung in ileu Theologu-r 
menen der Arithmetik (S. 6i f.) abnehmen, Speu- 
sjpp habe sein Bach vbn den PyÜiagorischen Zah- 
len vomcmlich aus Philolaos Schriften entlehnt; 
"Ort x«l Snevoamos ö UojtövrfS fiev vtos r^s tov 

vfixffÖTovs^, tJt xcöv i^atgfTtos vnovdaa&eiaäv äel 
. 'Jltidviyopixmv äxgodaeeov, /lä^tza de täv 0fio^äov 

'. - ■ " inn;«.,Goo'^lc 



:, ■ , ■ i3s. 

vvyj'paftfWttn' ßtßitäiöv ,rt owtä^s yMifv^y, 

wo im -Folgenden, ''der Inhalt des Speusippiienen 
Büchleins ange^ebeu winJ^ dafa d«e Hälfte von den 
EigeascliaftejiMi^VeriiältftissenderLineaiirFliicbeB- 
uud Körpersam«n,' iwdr<tea fünf ' Körpern ; -u»t«i' 
welchen die kosmiachfin Elemeole dargestellt wur^ 
den* gehandelt ' habe , die andere Hälfte aber .von 
der Zobiufahlt v«n letztepem wird ein gutes Stück 
mitgetbeflt, welchp wir dem Leaer «elbst nächan- 
aeheu'.übei'l aasen, da die Theologümenen jetzo durch 
■ Asfa verdieiialliclie Arbeit zugänglicher -geworden 
sind. Ich..hab'e di^ nur au depi Zwecke erinnertf 
imi' daraus walu'scheinlich su maclieu, auch Philo- 
laoa habe, vorzüglich voA der Zehnzahl gehandelt; 
da aber dieae alle Einheiten in sich fafst und be- 
schliefst, als die vollkonunene Zahl, wie die Pytha- 
goreei-.aie naiinteti(Aristot.;Metaph. I, 5.), aoacheiiit 
es, dafs «eine ganse Darstellung voi^ dieser ans^ 
güig, und was von den übrigen Zahlen von Ein« 
bis Neun vorkam, sich ihc unterordnet«. Dies be- 
stätigt der Umstand, dä(ä in dem bei Stobaoa erhal- 
tenen Bruchstücke die Kraft und Bedeutsamkeit der 
Zahl überhai^t in i Verbindung mit der Zefanaahl 
vorgetragen wird.v . 

i) Gevähnticb steht ita^a Stuotfirevt , ohne Sino: 91^ 
SivoKqäiovt iiä9»t9i bsun twar anffaDent doch in «imem. so 
ipiten Werke nicht mit Recht SUtt ItaifltioS hat i\i Pvti- 



..Coojjic 



Y . " '. ' - ' . 

i8- Dieses m iiep Catitersclien Ausgabe fehlende 
Stock, üt znerst aug der Handsclu-iR des Antonins 
AtlgustiiilM, Erzbüchüfe» von Tafracona, mit Zu- 
«elitutg Muer Augsburg«- Hajidsclirift von einem Un- 
genannten (Obss. Mise, ciit Bd. VII, Tb. J, S. 184.)^ 
nAchliei" ans drei' Handschriften , worunter auch di^ 
Augsfam-ger, Von Heeren (Ecl; I, i», 5. S. 8 ff.) her- 
a^gögeben w'ordeu ; letztördr hat die Dorische Mund' 
ort hie* und da hei'gestellt, ijhne die Leaeart der 
Bücher Zuzusetzen; auch hielt er das Ganze für 
«inen Theil einer Pliilolaischen Schi-ift über die Py- 
thagorischen Zahlen, wogegen sogleich erhellen wird, , 
dafs es aus dem Boche von der Natur gezogen sei. 
-iDer An&iig M^ieder -. Oeca^ftv Stt id ipya ^al t^y 
4«ff^av Ttö äpi&fuä xartav Svvafitv, ans evH iv 1a 
dtxäät' ptyäAa yä^ 'xal navreA^s xal TtttVT^pyog ital 
&eiiä xal ov^avlm ßla xal ävd'panitveo ä^ya xal 

ayi{t*ov xoivmvovaa >) Hier bemfirkt die 

Vaticanische Handschi'ift ganz richtig eine Lücke, 

■welche durch des Herausgebers auch in anderer' 

- Hinsicht ungenügende Ausfüllung nicht gelioben 

wird: xoivtavovoa ist aber mit demselben für ver- 



. i) Zu Anfang stanil wabrschnnb'ch ii 8ti. 'Eaalof habe 
ich -statt oveiav in -den Mbc. Obss. oder laaiav bei Heeren %i- . 
ictirleben : t. Anm. j/a Sl. 4. nnd rot ä^-ff/tü (Utt riuv ä^if/nHi' 
nach AuleitaBg des Folgenden. Xarxav habe ich .statt xnn 
gnetzt. Für «Vi (s. Gregor. Kor. S.'sSÖ. Schäl.) steht in den 
Obw. Muc. iariy. Femer nAchte Philolaos ägttvloi getchrie- 
beit haben. 



,,Xlooglc 



*4o ■ 

dcrbt za Iialteii, ') Der Sinn ist dieser: öie Wirk- 
samkeit uiid das Wesen der Zahl müa^e.man nwh 
der, Kraft, Lelraclileli, welche, iu der Zehazahl en^ 
liaUeii äei}.tlen)) die$e, -nomlick tlic Kraflüer Zehu- 
zabl, SCI gX'oJ^ und Al.lea wirkend und vollendend 
und ÄiiPang ijnd FiihrerindeS.göUlicIien und hliöta-r 
lischeu miü menschlichen Gebens;, doch gieht..or 
hernach auf, das Lob der Znbl überhaupt ifber, inr 
deni eben, in. der Zehnzabl die einftchslcn hhi dea 
übrig<^i zum Grunde lieg^dcn Zahlen ^le enthal- 
ten «jnd. Von der Zelüizabl und ihren 'HieÜeu 
hatte aber Philplaoa gesagt, dafs wii' durch sie ein^ 
festen und .sichern Glauben iil>ei- das Wespn, der 
Dinge Jiaben, wie die, Theologunicu^ (S- 6i.) leb^ 
reu! Iltaug yt ft^v {rj. 3fxas) xai.e!tat,. qji -itat« 
lov 0iJi6^oy Aixa&i xftl jois avt^s fio^otg nepl 
t£v Qvitov ov Tiafftpyatg xaia^aftßfcvofie'yois ^} Tuartv 
ßtßai'av e/ofity diöntp xai fiy^fOf ÄiyotT äy,,ijt 
j0y'aVT^v, dtf av xal fiovas fivt/fiotJvvtf tävoftäaO^. 
Nach der Lücke folgt nun bei Slobaos s xai tag <fe- 
^äSog. äreu äe lavrag ndvia ^nfipa xal äät/ka xcA 
a<pavif- rofuxei ya^. ä ^witg d tääpi&fiä xaldyt^' 

i) Jacobs Episl. crit. S. ij4. bei Herrt^n Th. II, Bd. II. will 
de Lacke nkbt aaerkennei) , und schreibt: ttai äytpiäv kkI 
YViä'ftuiv ä diva/tn a ras äenaSos. Mir ist jnkicb nicht 
bUr, wie die Krafil der Zehiuahl yviiamv (WinkelmalÄ) gO:- 
. nannt werden küone, und was hernach gesagt wicd, die Zithl 
mache die Dioge tiatä ynäfiovot <föair einander ent^prechond, 
berechtigt noch nicbi, die Krari der. ZehnHh].7««i/iu)> zu 
nennen. 3) Diese Worte sütd venjerbt. 



.,,„« ...Cookie 



- • 14« - 

fiovaiä, ietxl StifadxccAma tw anogov(i^va> ntxvioi xal 
ayvoovfitrc^ tiuvtC ov ya^ Jfs_ SijAov ovO-evl ov&iy. 
tmv TtgayfiattaV ovie avtwv: noO' Qvxce ovie äXXta 
'rior äJüa, eifi^^s iipiff-ftos xal « iovia> iaa/tc '' vvv' 
6^ ovToS itaTiOT' i^v'/av 'äpfio^eov atoßj/aei Ttävta 
yvm&Ta xat noroeyopä ^äAÄttAois Hara yväpörog ipv- 
viv äfrcfgyä^etai, c^fiariSv n'al ^yi^coit Tovs Aüyovs 
varpls txacrovs ttöv ■npayfiarav , itov re anelgtov 
MaX iwv Titpatvövrmv. tdoig ^e xai oü ftövaV *V Tölg 
ikitftoyiots ittti ^ttots npäy/taat ttxy zu äpcO-fKu ipv- 
aiV xat xar ävvafHiV ioxvovam' , aXAa xal iv roig 
Ixv&paniKoi's epyoig xäl Aoyots nävt naviä, xal xaia 
Tof^ (fafiiovpyias tag xe^ixas ymaag xal Xarce raV 
pnvoixäv, ') Die ZaJil ist hiemach daa/Gesetzlichc 

lY Stkit Stil Tat Six. alkhd Kai r^l äiH. Xofiix'd häSe ich 

ans dea Obss. Mise. beihehalKn, wf'A da» Ge^etzlirlt« vor- 
zdglich pafxt^ Harrens Handschrinen gpb^n yviofiird, Mornach 
'jaculn a. 9. U. p/iafmuixä v^rmuthet, Welches sich auF die im 
Obigen va^geschlagene V#ri>c.urrung'grüQdel-, indcih äiinti yvoi~ 
fioviitä dVm Worte yviüfunv enispfachc, wie dyefioi'iy.ä dem 
^ycamv': allrin es gilt auch hie^ wieder das OligeSaglR, .indem 
nicht Begreiflicl) &\, wie die Zahl schlcchthiil gnbmonisdi hrifsen 
könne. Eb^bderselhe witt kurz vorher äTio^a Statt äirti^d sdirei- 
bettj wegen dM folgenden nä äito^ov/iii-oi:- indessen ist äjiufa , 
gar wohl (f-lräglich, Kulnal ^la da« Folgende lehrt, dafs a im . 
äpi&/ii« ifBiiC vntgegfti^eieltt wifd det ä-nei^oS xäl ä»üi,Toi icX, 
£Xoya? ifvats. Das nächst« oe yäp ijc (erat) hat Kocn z. Gregor, 
S. 15g. Schaf, ans dpr Leseart der Ohss. Mise, ov j'«e "''•" her- 
■tjsgefrinden ■, Heereh hat ov j-äg ivri. Dann liest man gc- . 
wohnlich ov9cvl ovSiv ': von dem andern s. Anm. x. St. 4. 
Statt ciTaTf geben die Obss; Mise, falsch aäroTi. Li fi^ e!e hm 
Kuen a. a. O^ richtig in t! fiif 1)« verwantlelr. Statt roi'rei t'ialn 
bei Heeren unil itvjo» oiola in den Obu. Mijc. habe ich' «eiSrui 



..Cooi^lc ■ — 



»42 

irt der Natur und der Grund des Erkennbaren, wor 
hin schon das Obige (SL 4.) weiset: ohne sfe wäre 
kein Ding, weder Jih Veihältnifs zu sich noch da«, 
ein» im Vei;hältnii3 nun., andern erkenobari niia 
aber macht die Zahl^ indem sie. die Dinge mit der 
Seele Iiaiinopisch lugt, so d^ eine ÜbereinstimmuDg 
der Seele und der Dinge ku Stande kommt« und das 
Gleiche vom Gleichen erkannt werden kann, i). alles 
der Empfindung erkennbar, und die Dinge eHicUider 
befreundet und entsprechend, {TfosTjyopti), und zwar 
nach der Natur des Gnomou. Goomon^i sind aber, 
die. Zi^hlen, welche zu Quadraten zugesetzt, wieder 
Quadi'flte geben, welches die £)igenschaft der ungera- 

iaaia vrrb«- ft, und xiUTar yi. statt uarä tfi. geteilt, weil der 
Ai-likd unentbehrlich kl: auch ichrleb Philolaos oluie ZweiM 
oioiti/oi, TiiJe Xöftnc uad ixaacius. Iip Folgeoden giebl für loi 
oQtlt/iiä dft Abschrift dea ^toniiu Augustinus wieder das fal- 
jicht T<äv ä^t&fuäy. Oh' är&^umiKoli Pbiiblaiacbe Fora sei, 
läfst sich nicht füglich eot^ctieidea ^ andei-wärts findet nun Bei 
jhiu freilich vv&^-aipos: abrr'iiach der jclaigen Beschaffenheil 
unserer Texte kommeu auch in andern Sdm&sItUeni, nameat.- 
lieh im Piaton die Formen äv9f'äntvot, äv9fiiitnoe,, dvfi^o^ 
•xinot durch einander vor. Das näctfsle uäi.iinia rar bis itäaaf 
fi'hlt in den Obsa. Mise, und'^latt itoeat^äv, welches HeerEn 
gpselzl hat, hahvii .die Biicher theils ftovaav iheils ^avoiov: 
letzteres könnte Dorisch sein für /lovaiiav oder /loiaiion. ncäi' ' 
lieh Stjiiiovt/yiav. Übrigens möchte wot ursprünglich xnr- 
Tai und Karräv gestanden haben. Für aavzä las man soWa. 
Jacobs wollte aävitt atuslreichen ; aurh vermifste er etwas in 
den Worten xal »axa täv fufuatxavy welche mir vollbommeu ge- 
nngend scheinen. i ] Ich lasse mir ncuilich die Seele (yivjäv) 
nicht entrciTsen, für welche aufser Heeren auch Jacobs [a. ^ O. 
ß: aiä.) etwas Anda'cs hat. setzen wollen. 

i),,,.s..,iGooqlc . 



»43 

deii Zahlen' in ihrer natürlichen Fjsrtaghreitnng lA 
Besag auf die Quadrate in ihrer natürlidiien Forl- 
schreitung ist, wie folgende Tafel lehit: 

3» = i 4. 5 = 4 
■ 5» = 4 4- 5 = 9 

4' =s 9 4- 7 = iG 

Ö" = 16 + -9 == aS ■ 

6» = a5 4- II = 36 . .' 

7» = 36 4- i3 = 49 

8» = 49 + i5 rs 64 

9» = 64 4- 17 = 8) 
10= = 81 4- 19 = >oo 
WO 3, 5, 7, 9^11, -i&, i5, 1?, 19 die Gnoinonen sind. 
Gnopoon ist nemlicl» ein Wintelniafs; jede ungerade 
Kahl umschUefst aber das zu ihr gehötige Quadrat, 
mit Welchem zUsaiAmen sie das nSchsteQuadrat giebt, 
gleich einem daran angelegfeii, Winkclmafse, wie das 
Quadrat 4 (AB CD) von dei- Öaau gehoHgen ungera^ 
den Zahl 5 (BEFGDC) ööisrfilossen wild, und dar- 
aus das nÜohste Quadrat g (AEFG) entsteht; weshalb 
äipae ungeraden Zahlen Winkclmafse oder Gnojnonen 
heifsen. ^ 

• A ft £ 



C 

7^" 



Di.-.;« ...Google 



'. '144 

I3tiese Lehrä^t>a den .Giiömonen: ist selbst it^K Arl- 
slotele» PyUiagorisch (TennemanQ Gesell.'^ Philos. 
Jäd, I, S. 10&}; uiifl nach d^mPliilolaischen Bruoh- 
stiicke scheint man in den gnoqioniachen Verbindun- 
gen ein Biid der Befreuntlung und Vei-eiiiigung er- 
blickt in haben, welche unser Schiiftsleiler nicht 
ungeschickt auf die Erkemjbmkeit der Dinge an-; 
wendet, indem dars Erkanutoi von dem Erkennenden, 
umfafst und ergriffen wird : wobei eine ursprüng- 
liche Übereinstiamumg und Aupassuag, wie des 
Gnomon unj sein Quadrat herum, vorausgesetzt wird. 
hu Folgeudeu iiidje ich nicht« mit der Leseart- g«- 
ftäriav anzufangen gewußt, und d^her .aus V^rntHr- 
thung of/yfiaräv gesetzt: . wonach nun zweierlei von 
(l^r Zahl bewirkt wüi'de, erstlich dafs sre den Din- 
gen Körper giebt, iudem der Körper die diitte Po- 
tenz der Zahl üt; dann dafs sie die Vcrhältiüs.se de^ 
Begrenzten und Unbegrenzten scheidet: durch^ bei^^ 
desj .ditrch das Körperlichin^chen und die S^ndn'ung, 
letztere mag nun gedacht sein wie sie wolle (vgl. 
St. 12. im Anfang), werden die Dinge allerdings 
erst bestimmt erkennhar für die Empfindung. Am 
Schlufs dieseJ eisten Biuchstiickes endlich wird die 
Krafl und Whksanikeit der Zahl dui-ch Erfalirungs- 
griind« unterstikzl, indem sie auch in allen mensch- 
lichen Werken und Gedanken ihre Macht «ffenbai-e, 
sowohl in andern technischen Arbeiten als in dei* 
Musik. Eine ähnliche Begi-iitldnng ans der Eifahi-ung 
haben wü- -schon oben |St. 3.) kennen gelernt. 



,,Coo'jlc 



i4^ 

rDas^ I^ächste bei.StbbSos \hiag vielleicht nicht 
nntnitteibar mit,, dem ebea gegebenen; zusammen: 
WeH^W ^ ov&cv ßs^erät ä xä <ipt&fiS-^v,iri? ov^f 
apftoitbec'iovyepoixetoi'.avjfHg eyrt' f^? yap^anti^ 
nai ävöjjtm xtü aXoyto fpvatos Totiifvv^s xa^ 6 ^.o*- 
VQS lyiC'- ') wo yö'oi'of. schwerlich, ^t^vas Anderes , 
]e^ deii,Ii(,9id bedentef, e^n Ei^eugoiJlä der unver- 
nünfijge^i I^att^-, , QScnbar ^us einem andern Theile ' 
dfer Schrift ifit die ähnliche SteU«^ welche bei Sto^ 
bäo« anf^ereiht wirtj^ ''i^tvdos S6^QvSa}Aäi.sie a^tä^H^X . 

(f d' ^lä&tuA •oatetpy xal,>j;üft9vtof_r^TÜ «rpt^jutü 
■yfys^, ■■) Beide Bruchstücke entboten -döcselben 
Q^daJ^ken, dafs cQe Zahlen als Quelle dei wahren 
Erkenatnifs aUen Irrthiun aus^chltef$.^n , ,u)ul <^eser 
gm- dem . Uftbegc^pjtten vanklebt ■ woran? m^n bili- 
Ifjogli^h , erkeni^^ dafa'dem Unbegrenzten, nach phi- 
iplaos nqcli keine b^stimnjte Zahl zukommt, son- 
dern dasselbe nur der lailgemeine Begriff des Vci— 
scbicdenen oder Vielen und Maimigfajtigcn ist. Wir 
übergrfipnhierdais, i.was^am Scljlufs you den iiiiif 



]} Statt a zw, wie Jacol^i Epüt crit. S. 32a. schiin veriies- 
len^.lial, stand av tiÖ.: Aiitoiiius ^ugustinui giebt äafür ävrä, 
und tMlatalt ilea anMen imlt tat yi^ bis o ip&övof- ivtl iMl 
in d^ CMws. Mise. ,3) MtiS habe Jcb zugesetzt und yiW« 
JD ipvai i'erwindeit: die Domehe Form äla&tia gt^eit die Obu. 
Mise- 'Emnvei ist daa LaInniscTie adipirät, waches weil a^höner 
ist als iforlitTCi oder ifnttrvrT, wie Jarofas srhreibvn wollte Epist. 
crit S. 125. '•''■.-, 



,, Google 



146 

KÖi^jem gfcÄgt wird, we^l e» nicfet zur ungemei- 
nen Betrachtung derZahl gehört, undsetzen hieher 
.noch die Steüp des Theon ron Smyma* (Plat. Ma- 
them. 49.) , -VfoTttüB wir lernen, daA alles Vorherge- 
hende aus dera'Säehe fon d«r Natnr- enOehnt ist: 
'B jidyrot' iekds Tiävra lufMiyei jöv äpi^/tov, i(i~ 
neffi^^^ovaanSoaif ifvatv ivtos aviijs dprlov te xal 
nsptjtiav, xtvovft^rov n nal axtytjTöv , äya&ov j» 
9cal xaxov' ntgH ^g xal 'jägxvxas iv v^ nefl t^ 
Settädos Mttl 0iAÖAaöi iv ji^'itipl ^vciui 
TtoJLi/x ^ißatitr. Endlich AeÜefl wii^ hierher noch 
die 'WdrteLuciäns (pro''lapau int«r 'aalntandiun 5. 
Bd. I, S. 75i. iFlcite.), welche mit Harciliaa so sa 
schreiben scheinen: Eial de o? kal-njr Trrpavrv**; 
tov ft^tiTov opocoy avimv ^iwk Hv^ayo^ltov) ^ ij 
l6v iyjtX^ avtots ä^i&fioy .anoreXei, ij^tf ncelvfeüts 
^PX'P' ixdito'aV av »al tiÄiÄaos iüxiv. Die volU 
tommene ZaM ist 'nemlich die Zthnsahl, welche 
aus der ersten Teti'aktys (1. 3. 9, 4.) entsteht; >) 
diese Tetraktyi der Zehnzahl {-q rfj StuiiSos w- 
«pajtTVff) soll also Philolaos den Anfang der Gft- 
sondheit genannt haben, wie es scheinet als die Zah- 
lenreihe, welche die harmonischen Ver}iältnisse ent- 
hSlt. Zwar soll, wie wir hernach sehen werd^, 
^^/3iesundheit den Dingen unter, der Form der Si»* 
bettzahl ' zul:ommen; aUein man kann nicht wi»^ 
sen, in welchem Zusammenhange die beiden wider- 

' 1) VgL Studien a. a. 0. S.ia. - . 



i),..;«.,Coo'^lc 



*47 ■ 

iprediend-scheinendenAnsaagen'staocIen, wodurolisie 
siqh denndch nicltt wicieraprochen haben Löimten. ^ 
ig. Geben wir nun eu den liinselnen Zahlen 
über, so koimneti wir zuerst znr Einheit, über welche 
besonders AufUSrung zu wünschen wäre. Aus Theon - 
(Plat Math. 4.) lernen wir, dais hei Phiiolaoa und 
Archytas lejn Unterschied swisrhen dem Eineuuad 
der Einheit (ey xal fiovae), gemacht wai-: '^/vtov 
3i xal ^üioiaos ädia^opms 10 ih' xol fiovääa «a- 
XovOt xal T^y fiovadä iv: welches, da die Später», 
nicht ohne Einflufs der Platonischen Ideenlehre diese 
Begriffe sondern, >) wiederum derAchtheit dßs Phi- 
loläischen Buches das Wort red^ Dals abw Phi- 
lolaos dennoch Tevachndeue .Einheiten aoneluneu 
mufste, habe ich schon oben (St. 1.) gezeigt; .nur 
bf auohte er dabei nicht die . spStere Terraineio|^e 
Schon zu haben. Erstlich ist der eine Urgrund, 
nemlich die Grenze offenbar die Einheit; ebendiese 
giebt deu gewordenen Bingen thirch ihre MitÜiei- 
haig die Einbeit) und ist mit einem hervoi^st«i;^enr 
den:tJbergewicht in der H«stU'<^rgestellt> welche 
Phä«lM« 'Belbst ,t^ Eine nennt '(Sti:g; 10.). , .Diese 
Einheit als Ui^rund ist \der Gegensatz des Verschie- 
denen «der Unbegrenzten; beiHe hat aber die Eis).^ 
heit geästet; welche der^ Anfang- aller Diogc-'ist, und 
ih welcbW'-^aS-Ein^ imd Yersthiedenib unge&Htnat 

1] Mut ««iie deb Tlnoii a. a. O-, den UngenkniiUa.de* Phor 



,,Coo'^lc 



. 148 . 

und ohne Gegen«^^ sind; so daTs tmtlicli ein^ höch- 
ste absolute Einheit gesetzt wird, und dann- d«r 
Gegensatz ift dieser Einheit, wekher durch dos 
Auseinandertteten des in der Einheit enthaltenen 
■ Einen und Vielen hervorgrfit. Wäre nicht über 
dem urgriindlichen Einen und Vieles, der Grenze 
; und' dem Unhegrenzteii jene höhere Einheit, so 
"Würde in- dem System der 4iöchst religiösen Pythir 
-goreei' keine' Spur- der Gottheit sein; denn weder 
•die Grenze noch das - Unbegrenzte erscheint ah 
Gott, wiewohl die Grenze ihm verwandter ist^ Jeae 
' -höhere Einheät aber ist dasjenige, was~Platon im 
|*hiI^os die Ursache {curüt) nennt, die er über da« 
Unbegrenzte and die Grenze setzt: und ebenso &d- 
den wir in den schon oben beruheten Ardbyteischen 
Stelle (Stob. Ecl.I, 45, 3. S..714 L) Gott als das 
dritte anfser dem Stt^c und del- Form, der die Föm 
d«H Stoffe verbindet,' Die Verbindung der Grenze 
-und diu Unbegrenzten istiäber'nachPfailolaös eigen- 
-drümlicherer DarstelJmig: in d&r.Hfmtfefue g^ebeo, 
^Wie --sifa-ych ■ j^ewo r d e n, seinhinagj-tSägt. er 
{St;'4.]: in weldiem .Zusatse einWinb.oitiMdteii z° 
s^n sdieiut,' dB&.er .^ätn-jaucke^iejUt-sacbe.d^ 
{larmpnie^ nemlich G^tt ^gegeben habe. .Ziu* Un- 
Wst()l2ul!i£' dieser' Anadit uüssen mvB votk einittal 
^ie flauptfitelle des SyFian',{a; Arlstot. Afotaph. XEI^ 
5. ios.) anfiihreo:. Omnitux iattem..nec a quasi, 
povitia. viri incipie])^pt_t spd et, /jutfp^ i^eri^s erat, 



...Cooi^lc 



. 149- 

finem et infinitatem con»ti-tui»»e,perfin9m. 
quidem uni co^guatiore-m oate/tdena omaem cis-n 
onünationem, per ir^TÜtatem ver» eam, qjiae ab 
hao est diminuta, et adJate ante .du& prindpi'a 
uham et aing.ularem 'eausam,/quam Archäie' 
^ nis ^järchytaa) quidem causam ante eaUtam ease <^ 
cebat, Philolau» i*eva omxi.um prineipiutm 
eaae- affirmat. Letzteres bestätigt lambUchos KUH 
Nikotaachos {AriUun. S. 109.), ü&er dcsseir Worte 
ich etwas weiter aushoka muä, daBnicker (Bd. I,- 
S. ii58f.) aua ihnen durch MUWerAtand gänsi ■ ^gea» 
Sät^e gezogen hat. lamblichoa lehrt neralitäii det^v 
•elbiit, dafa bei der Bildung der QuadratzaUen dürc}^ 
Ziuammenzählong die Einheit die Schrankte tei^' 
wovon matt ausgehe, und wieder'v aBch rfw'Zi^;. 
wohin mau zuriickkehre, indem die Zahlen in Font» 
~ ^es döppeUen Stadiuxbs {Siavkos) gestellt vöa dn- 
Einheit Ms aur Wimeel des Quadrats wdchsiSii^ die' 
Wui'Kfll der 'WeI^epünk.t des Stadiums, ist, und toD' 
ihr an abnehqieud die Reihe wieder zur £^hei( 
zurückkehrt, wie bei der geTierten Zahl aSi ' 
■ 1 3 3 4 
,13 5 4 

Btt länglichen Ftächenzahlen {ite^oft-^ig) sei di«^ 
aber nicht der Fall, worüber er sich also venteh*' 
men läfst: 'Ey ii 1^ lav itt^ofii^km» avaiaati, tfit 
yrrnftovinäs 3iot nepiTt&^yca. itvl iijy intow^ün' 
T&v dprUoVy ^ ^ds fiovi} favjjcerat ävaSexofiimi 



.^iCooi^le 



i5o 

Ko4 vnofuvavffu T^nep^&ectVt Svev 'S« avtijs ov ] 
^vsofTot iitpoß^itiVi ttre ■ntfTatsP'av-iov diccuiait \ 
ot iipe^s opt&f*^ övaarnftvotyro, ^ ftiv ftovas ' 
mg äv ^pXV ov.aa- nävztav uara xov ^t- 
XoAteov {ov yttp, "Ev, fifolv, ce^/« nävTar;) 
nai TtMf ertpaft^eaiv tt's yivMiv vonh^yya ofioias 
' ttniTTjv 7iape%et, ouxerc de Kai vvaatt üivat t^s w»*' 
vnaajpwfifr naJttvä^/iüis xttl inccvödov, äAJla ro 
■rotavrov if ^ag ämc uvtifs vnoav^aetat. Um geht 
hier blofs der letztere Theil des $atvs an, in 
welchem lambliclios sagt, wenn man zur Bildang 
der längliclien Flächenzahlsn die auf einander fol- 
genden ZaMen ebenfalls' wie' v(»:her bei den Qiu; 
di'atzahlen in Farm eines doppelten Stadinm« stellet 
^0 werdo Asa< Ziel die Zweiheit sein, die Einheit 
- aber blofa die Scjirankei wovon die Seihe ausgeht; 
denri'die Einheit sei eh6n nach PhÜolaos dcx Anr 
fang idier Dinge.: '\Ver erkennt hier jiiaht, nach- 
dem wir den Test blofs durch besswe {nterpunctioti 
bmchtigt haben, dafa nichts in der. ganzen Stelle 
■von Philolaos sei, als der eben; ausgesprochene Ge- 
danke von der Einheit als dem Anfang aller Ding^i 
von welchem lamblichos eine Anwendung nach 
seiner Art macht? Und zw^ sind die «wischen- 
durchliVageweise hingestellten Worte "£>■ «jijüä nJff- 
■vwy des Philolaos eigene Worte. War nun dem phi- 
lolaos ,diese hödiste Einheit Gott, 90 mulste er ihn 
einzig, bestJindig, unbeweglich, sich sdbat gleJch 
und von dem Aadesu verschieden neonep, ond vcr- 



;,Coo'^lc 



i5i 

bieuert imaR nOr dÜ Formen, so :Wird' niim kein 
Bedenken gegen di© Stelle ÖeaPythagoredrs beiPM-4 
loit' (delmnndi opiificio' ■&, sA% w. Mung.) <habeö, 
wenn sie glekh olcliii^iniE wmtlwhi«nge|uhrt' Bein ' 

tavrots'- 'JSätTl, fäp ,f^ati',,\Q<^e/4f^ iJwl '«gj(m' 

eevT^6fioiüs, «ttgdS rSf «iAav. 'jt'.Dslä dieser Gott 
ä»ß AU zusabttnenliftltci ;iAd glei«luantl gefimgen habt!, 
ist. folgerecht} dafa icur, aber ubtn:. den nUrgründea 
«ö|,hid)en wir.ob€aigesirfieB;'heidia»_«fhreibt lawew 
rem Eythagrareer/Atbenagorafl (Legat; p. Clirirt.,6. , 
£w95. Oxf. ikusg,j), jenes offenbar mit einem. .Philo* 
l^fhen, dieses, als gefolgert mit seinem e^nen 

' .Ausdrucke zu: Kai .^übiAaog .Ü- tö-e.nefi iv ^ pevf 
p^ Tiavra äho itxv ^<oü jupieii'^yä'ak 

' A^fav xal -to- 'dva tivat nah to, «b^f^^ x^'if^i^ 
gnxvva.. Eine Unterscheidung Gottiss von der Welt- 
9eele kann ich in xlen Phüolaisichen B)-uchstücken , 
ttirgends finden^ vielmehri scheint die das All von 
äer Heatia Aus ziwamnlenhaltiende^ durch d^i Kos- 
mos durchgehenide nad die Welt auch ^äulserlich 
umfasstmde. Weltse^e eben' Gott zu scan, unbescha- 
det seiner' Eioheit, Unheweglichk^t- und BestiEndig- 
keit Anders Piaton, der über der-Weltseele noch 
die Intelligenz setzt, und diese ^wenigstens mythisch 
Vom höchsten Schöpfer trennt. 

^ FiMloa hat tvtt, ijy*/ti}i', äv, «Vi^af, «/wefi lr*(K> 



..Gooi^lc 



j5a 

i'-' ■ 30. 'Da in der Ansicht der Alt&tf mit flinen* 
hotSaten un^ wiliigeii Goji' *Öit(«lge*rdtiete Gött«P 
aia aö viel eiiAtiihb Üichtlmgen 'ä»r ^öttlichcit KnJ% 
in der 'Natur nii^ltt -navfemtijbari smd,' so'£ndcti' wir. 
aucb l>ei-niilok«t^{,>«ntt'Gö4eilelire',' uiid zwar iaa 
itialhemati«cben'.'Syi»bol%n >^i;getrages-' naek idev 
dewohuhcit'der Pytl;i^oreeri>dooh^i8t-daV(m nicht» 
Abf \inar gekönibeii als die'dmitige Naobncjit' von 
einigen v)vii)tehi:Behr'wundi!t-)Mreii Symbolen, nenH' 
lieh' \^ißItelii''gewTi»er< Figttren^, die diesem, oder 
j^tKän iGott' gewidmet <si»dB ''eirie''Leh]:<e, die sicll 
dennoch nicht itei^chtig mvchen- iülät,' #eit wü< 
schon in PUtons py thägorisii¥hdem Timäos hei einem 
den Altera besonden \iHcl)tigen Gdgenstande d^Ifa-i 
titrforAchimg , äer ^onw der- El^oi^nte^ w^ehe 'ia 
den Gestalten! der it>egellnä&igeii liLÖcper vorgestellt 
wnrde^t etQ grofees Gewicht. au£ eine 'ge^vüse Art 
reicht winklichter Dreiecke gelegt findcn^^ aus wichen 
Piaton die Flächen der Körper ztuammensetzt, die 
er immerhin ohne jene Dreieclte Iiätte consti^uirefl 
können! i) so ^dafs in der besondsrn Forin dieser 
Dreiecke und folglich in dün VcrbäHuifs Aet Sei- 
ten und 'auch der '\^^Lnkel etwas Besonderea muCi 
gesucht worden sein.. Ohne uns auf die Neupla- 
lonische Deutung der mathematischen B^rJfie ein- 
zulassen, vermöge deren es dem Proklo« gelungen 



i) S. meine AbbtadloDg de c<»pom mundani fafanca ua 
PUt Ti«. - ■ . .-.i. 



,,Coo'^lc 



153 

iati 'Evikhäs Elesuente zu eii^m Texl fuG äie böch- 
steB philö,sop}ii9G]i«n''SpcciUatio])en. zu' Aachen, in- 
de^ ^etr 'die. PyOtagdriacIi-'Platonisohe, ;tilystia(^e 
und enftmfiiaatLscbe fiehanflUmg' (ier- Mathematik fort-^' 
setäter:>ohae;<M£!(s':uhd Zid-zu kennen; geben vriv 
»i8"i^'(«. Euklids ELem. I, S. 5S') om-dinGedmi'. 
]fKi , ^aafe FJiHolwAi indsrn Göttern a»dei« Winkel 
ÜaiHgie, ieinigätt dien: Winkel , des Q^eificks, and^Ji 
d»t\ >Wii^el : ^des .Vi&te^s , rundem- «andere, ^vic]^ 
mebi-fl« Göt^Ea d^selbeti,: o$eobiiv:mn. die Form 
ünd'jtäd^UDg-dcr Wirkaamk«it dieäer Götter, in dta; 

yo^ÜHS- ev^oftfuv- aüais YtÜviois^ä^^ts ,AB.a7a «WH-; 
iu^idi'as, agTiep 9cifl •^•^tiöActos ntTmhixt, rois fiSV- 
tyv Tiftyavtx^v yavüiy f • tois ^e. ii{y<-9et^ayß>ta*9v 
«fte^ätfCfSiXal- äAÄas äMois xai-rtjy -avt^n n^ftß!aic 
S-totsi-yvorai^ hiosehend vermuÜdicb-auch.dQr.Äsi-^ 
näer .Theodoroa ähnlich philpsophire, nnd an dem 
demiurgischen Dreien^, welche« -die erste üi'sache 
der Anordnung der Elemente od^r r«gelmiUsigei) 
Siqf%er sei, einige :Göitter nach den Seiten, aßcitre 
mKh-den Winkeln wirken lasse, jene als die Spenr« 
de« des Herrdrgaiiges und- der Kr^^i diese derTer-< 
lHndiHig> des. Ganzen, indem die Winkel die Verbin- 
d\m§ darsfeileu. Vom ßinz^lnea wissen^ wir Fol- 
gendes. DfB Winkel des Dreiecks tbeilte Pbilolaos 
Tier Göttern, »u', dem Ki'onos, Hades, Ares und 
Diony^sos; nach Proklos weil das Dreieck den Py'- 
tliagoreern der Anfang, alles Werdens ist, ohne 



,y Google 



■i54 

Zweifel danOD, weil in ihai die Linien ffich zäerät 
zu einer FlXehe acbUe&en; und eUn^iogslälst wie 
gesagt platon im Itmloa auch £e Elemente Bus 
Dreiecken werden: Fn>Uea fügt hinzn,. wdil.Eva- 
nos dem ganzen feuditen und'kaltMi, - Aue« dem 
feurigen; Hadesdem irditclkei), Dionysoft dem &uol^- 
ten uAd wsnnen WesAt nnd Lebeä <Toifatelie$ Ed--> 
kl&rtufgen di« nicht unwahracheinlielt und zUglaich 
reich an Phmtftne sind: CK &i Ilvöayopeutt ^ t**^ 
■ xglyavov äniäe ttpjpfy yty^^t^oai^val fawl ttal-t^ 

^vtnxav xal r^ täv o^cot^tiav ^/uovpyüis rptym- 
vixov$ eh^ai fjatv ö Tlpatog. Xfd yäg rptjc^.-^itiF-- 
,&iavrai xaiävytxyt^rol jäv navnf pt^aiäv etmnal 
noAvfttjaßoMav,- i^g n äaei^d^ avan/ftniarwu t^jt 
vJiar^S *fl lovff «widefmvs ^vtovs ^xpo^rarmir« tÄ" 
ifvAafv aa/KetimV äienef &^ xal r^ytova nt^j[Qv^ 
■tat fUr vno tv&fitäv^ ytaytas Se ijc^t ras to jtH^&og 
t0v ypa/ifiwr trvi'aj'owiag xal yaviav inCxttfKov av- 
'. rais ual avveiif^ napt^o/t/vaS' «ücoiwf äfoc o !Ük- 
iöAaos tifv Tau rpej'iöj'ov ytttvla» xdttapoiv ar^^M* 
&§otej Kfföv^ xal"j^iSji nal "j4^i xeA ,ätmtvam, itm^ 
aar r^ xtTfafu^ rnf orot^aiaiv iimtoiifajnv vp» 
ävta&ev ano jov ovpttvov xadijxotfaar, «ttB äao 'tm» 
rttrapeav Tov ^toAaxov tfü^fiorttov , iv zm/tots fu^ 
pülaßay. 6 fifiv yap Kporos näaav vfüsr^t rifw 
vygay ttal ifv^g^v ova^af, 6 $i'.Jfijfs nSaaif -njv 
tkavpov fvatv , *al ö fuy "AtStjs t^ gdw/av oA^ 
9wdxu {|«7f , ö ^ Jtövvcos' i^y vyffov xal ^tfift^ 



,,Cdo'jlc 



,i35 ■ 

initganevtt yive9t»^ tjs *M(J o otyög aüfißoAosvypos 
mv xül &ep/t6g' navree ^e ovtoi fuv ms it's ra tfeu- 

xara (liecy avrcäv ytayücv avvdyet x^ irtaaiv i-^t- 
AoAttos Cebendaa. S. 46'). Femer erfahren wir voii 
ProUos ^ Aa& ».ach Phileiao« de« Winke} dea Qua-p 
Ataia der Rhea, Demeter und Hestia zulcomriie, ge- 
wifä darum-, weil die3»'Fignr wie der Würfel da« 
Bild dea Festen oikI Beständigen i8t;^asab^ Pro- 
kloa von dem WecJuelverhältnir« sagt, dalk nen»- 
lieh dea Drfieets, Winkel vier Göttern gegeben i«t, 
des Viereck» Winkel aber dreien, wovon er beson-* 
dei:e Uraaohen aa£mcht,-. ist ohne Zweifel alle« aiaX 
liineingel^t: Jonß 3e ncd. rois Ilv&ayogtlois toÜt« 
(to itz^ycovoy) äuaptpövreos Ttüv terpaitAevgav ei- 
itöva ^ftof &tüxs ovalas • r^v t« yap äj[p€mov la- 
^v-Sm Toi/Tov /uxAiata v^ftcUyovaty . . . ^n yap 
öpÖ'QT^S TO äxJUToi^ xal 1^ iaojije i'P' fiävtfiov dv- 
yafuv ä«o/ufutTai ' Mirtjutg yap äveaoiTfjos ixyovos, 
ardats 3e taonfios' oltolwv r^s azegk&s iä^vaaag 
atrtan t^ öirjs xal x^f ä^gavtöv xal mcM^v äv- . 
väftetos . • ^ eixAiag äta %ov xetftcyövov ax^pa- 
toff. äe an tacövos ififa£>txat. xt»l nfig rovjov ■) 
ö ^UÖJUios »atci T^v älitfy imßok^v xtjv toi Jt- 



i) 'E^ schemt cmvo tn idireilien. . fai VorfatrgdKndea 
Kabe ich sweiiual Lücken angedeutcl, wcQ keine VVortTügniic 
in den Sitten ist: die nreite Liicke uuonehmai ijt auch dann 
nicht entbehrlich, veno man a idIvw und oiTtw, oder ifufoi- 
fw»( leicn' vül. 



„A Google 



i56 ' : ; . . 

tpayavov ytayiecy 'JPt'as xoi ^ijfojtpoe nel'Jsgrüis 
dttonaJitt. icon yap r^v y^»- t3 ■nrpäywoy wptanjoc 
MtA oToiXBiöy iauy avtijs. n^ogex^s y «W ÄOpa rw 
Ttfioiov- fUfia^xafur , äno äi iieeaäytovrtn' rmr . 
ö-eäv äno^pota? 7 y^- di^^Tm xal Yov/fiove dvvei— 
fUig, eatöras «^ w>C ttTp4xywi'ov ytoy&tv avijiie •) 
■HtvTats -tais ^'>7ovois &tai5- xal yap 'Eatüxy ««-^ 
ioval t^ f^ xal Tijr Ü^firfTpav rtres, xai t^ ÖXtfS 
'Pdag ttvTfjv fUTix-^tv ipaal, tcoi navxa iarlv h av- 

xäv &e{o)V Tovxcov yrväv xi^v xtx^Kytävttf^Y tf^at ym-i 
y&ry nepttxtiv (S. 48.). Und hernacli: Jet de fi^ 
■ Xav&ävecv Önas t^v fi^ rfftytovaetjv yatvlav 6 ^tXa- 
Jlaog xeriafoo' äv^e dtOis, xijy tfe xeT^aycavanfy 
x^iahw, ivfitatyvfuvos avxäv Ttjv dtaHA^Aov x^PV*^ 
xal T^r iv j{äot narxmy xotyrnvüry ttäv re nepiavvv 
er TO*s , äg^iäns Mtl ztäy afxügy iy xois 7it^i9aot$, 
Endlich Lem(»i wie aiu dem Elüchsten, dai^ der 
Wink^L des Zwölfecks dem Zeus gegeben wu:, nach 
I^oüos weil die Zahl la das Product aus 3 und 4 ' 
ist, diese' zw^i Zahlen aber und ebeoao Zeus die 
ganiie Ordnung des Gewordenen umfassen: Tptas 
trvf xal TstpaSixtf xtäy re yayifitor fitr^x^*'^^* '*^^ 
notoxtxäv 2) äya&wv r*)y oArjfy ffvvc^ouoi . xäv yev~ 
vj)xwv ätaxodfiifaty' a(f> my iq dvcoäexae • ttS (itay 
fiaväda T^v tov Jtos ä^X^ öyaTeiyexat. ryv ydp 



1) Da« ist äyt&riiu: deau man IeU^auch ävihtu in der- 
(elben Bedeutung. 3) Vermutblicb Jtotiirnimif. ' . 



l),,„;--,COO';IC 



T0^ ^vt^xaytoiHtv yetvUe» ^tos tTvixl ft/aty ö "&- 
AÖÄaos, tag xccta ftOry Uvaa*» taC Atos öAov ^.vvvdr- 
j(orTog rov i^ ^veaSexääas ä^i&ftäv.' übrigen« 
könnte aian glauben, diese mystische Winkellehre 
habe im Zusammenhaoge mit der Betai^chtusg der 
fujof regelmäfsigeB KSrper gestanden j wohiit besoQ* 
äeca dasjenige fuhren köqate, was von der Bedenk 
tung des Quadrates gesagt wird, iä Vergleicbuii|[ 
mit der Bedeutung des Würfels; allein dann müiste 
statt dea Winkels des Zwölfecks vielmehr der Win- 
. kel des das Dodekaedrcm bildenden Fünfecks genannt 
«ein.; 'däfs aber I*roUos so etwas ganz Uiirtehliges 
erzStllt haben soUte, ist mir nicht g]ajtblich. i . 

21. übe» die Xxaft und Bedeutung der übrige« 
. Zahlen nach der Einheit wissen wir < aus ander? ' 
Schvifistellern als Philcjaos. allerlei i namentlich dafs, 
wie Eins der Punkt,, ao Zwei die erste IÄ(lie<,isl) 
Drei aber die erste Zahl,-w^he.'eijl9B..g«&0Bdei-tep 
Anfang, :Mitte imd E^e hat, Mich die erst^-.&'^itf- 
cahl, .als.Di-eiedc dip erstei.FlÄchenzahl, ejifUich 
Vfegevf.. der' drei. Dimtittäonöti der Körper. .,■ Aböf 
stich' die Vierzftbl ist der., Körper.; als di-eiseitigt 
Pyramide. Xeteteres scheint des- ISiilolaos Ansicht 
gewesen zu sein, über dessen L^hre Vbn detf Vier- 
zahi bisEpr Ach'tzahl dte' Th^ülogymeuelä der AHtfi- 
inetik,-(S.„&6.), eine Stelle g^erf, Welfifje, man nichj 
leicht anders fassen kami c 0iJiaJiÜ6s 4e /uj« ro fixe^ 
&t}i4,c(jtxo^ fie'ye&o9 '{«/7 Suiinäy «>■' TsrpifiÄ'," jtöio^ 



,,Googlc 



i58 

To^, ym^onfir de iv i^aA, ' vo,i<>' ie xal -uyslttv »ot 
To vji ocvTov ieyofWV<»' ^hss iv -ißdoputdi, ftera rav^ 
rä'^aof iptara «Äl ftMav acal /i^tir Mxi intvount. 
in öyioaii ov'ftß^vtu to7s ovvty, >) Die math«ua- 
tüche Amdehimiig pReh drfci Dimensionen IcÜme 
}iieniach äen Dingen in der 'Verzähl 20, Beet^f- 
fenheit und Färbung, aiuanimen also wbl die Sufsere 
Form in der Füofsälil, die fielebang in der Sechs- 
AaU, Verstand, Gesundheit und wu Philolaoa Licht 
nenuf ,; m der Siebenzahl, TinnutUic];!, weil er die 
&itwickelaug des Memclien wie die meisten Alten 
stuletiweise von sieben zu sieben Jahren .rechnete, 
indem mit deiii siebenten jehre tÜe Zahne wechseln, 
mit dem vierzehnten; sieh die MannbarLeit- cünfin- 
det,'mit dem" einlmd^waozigat^i ' der Bart wSclist, 
Und soT^nt: yt^ Solonin seinen Elegien am schön- 
sten dar&tellt:' dann wo) auchy'Weil die kritiischiea 
Tage'-BitA nach der' ^benzalä richten^ was abei: 
das lacht betrifit, so' könnte omer einer «1 die sia- 
benFarhen, oder ^ die Mondphasen defikal,'Wi^fae 
den Monat m vi^ <ange£lfar 'siebeBtSgige' Ab(^- 
hU^iHa Seriegen ^ Hbe/'jene sind wtclit alterthümlich, , 

I ,1«).' Inder Parüer Ads^rfM'^ttlit JM*rär'''«at'^^,tmMTfr*< 
m^ft^is lieh kaum ettras A|)^«r«f,_ds du Obige nucben }lifrt- 
^Ktöutvov at«tt Xtyöfitvev bei Äst kann ich nicht verstehen. 
Cbrigena liegt <dit' von Bnshei()]^cl.eieart''auch 'der'&'Wa^aag 
■ka >jCainenniu im JiSrnni. AriÜMii 5. {64. znv 0rUBdRi .«o 
die sa[»(,',$MlU .^nf ^« mni^diliphe Natur beEi>j«a ist: und 
dierdings erscheinen die Eidtlzi ^enumlen Eigenscbafteij Uals 
fiit^eiutheii, odu- W^'guoti' Jn tUUcm i'twzdgtldi. ^ > 



,,Coo'jlc 



und diese konnte ' PhHoIaoa doch nftr «Is .Waclk- 
sen und Almefamen •&& Tages auf der taaa sichtfo»^ 
i-en .Monilsclieibe anselieii: 'so dafs ich gektehe nicht 
zu wisKn, wat PhÜDlao« hier Licht nannte, und 
wanutt ea unter ' der SiebenEahl-atphet ebenao -w»* 
nig weifa ich anzugehen,, wBlh^b -Freundschaft, 
Liebe, Versland- und ErändiSigsgabe in der A-chtzahl 
deii' Bingen KuLommen. Ton dar Vierziihl haben wir 
noch eine Aussage in ' den TheologUmesen (S. 33.)t 
Kai T^aoM^et äf^aX toü ^taav tov Xoyaiov, msneff 
lial ' ^tkoi.eiog 'iv'r^ ntpl ^vottos k^yet, 
iym^eiJiosiimpiHa, ^^»faJioSt atSotby worauf nUB^' 
wie die Sprache zeigt, des Pythagoreers Worte folt- 
gen: Kt^Aa fMv yieo, ttapSlti de ipvxäsual aiid^ 
etös, o/ifCtAos di ^l^KCtoe xtnl avatpvttoS xcS npwritt, 
aiSbtoV ii anipfiüTOS wxxaßoXas n Htä, jtyväatöB' 
i]r}äff€eAos ie jov dv&peona äp^/iv, - tcafHa' Se lav 
lifälaa,ofl^<xAos S tarfvtä, ai^Yoräi T<ri' ^va^ 
kävTtavi >) zu welchem letztlern Satze' das den Ao- 
CMatiy reglerende Vetbum fehlt; das Folgende 
n&rrec yap ^ xal &aJLJiovat Hai ßXa^ävown kann 
ebenso gut- «in Aem Verfliaser der Theologumenen 
als von Phüolaos seiil^ der jedoch' wdl' ^Xlo*^c 
itttt 'P^aax^tmvti actaethtn mufste. "Nach dieser- 
StöU« sind also rier Hiuptsitze- der Erkenötnif»-' 

i^ In den Formeii"lMl)e icli et#u iuchgebcMcrt Die pa- 
rier Amgabe hat yÖqv, •fv^iii, lev sr^ürau) yerv^aiot, täi9^iü~ 
, ^tof, fonSt auch iutbe jdk «ol vor Mtrafi^Xif veggeitrkiien. 



,,Googlc 



■JÖo 

Mäd Lebenskriifts^ das Hai^t (^der - Ge&ini dls -Sitz 
^r V^THsiA, äaj Herz aU Sitz der Seele äder de* 
Üüeris^ien Lebens vtnä' def. Enipfindsiig, der "Nabel ' 
>ls.Pi-ilacip der'AUwarzelang-om^ Aufkeünm]^^ die 
6«scMe(;htstlied^al8 Orgarie^ideF-Zeuguiigt d»! erste 
ist des Mensrfhttit' Bas^andei«' des ThicHa, ^äias dritte 
Qer. Pflilinie) ' ^as i'vierftei.dto gemcinsatnen ,' Lobeni 
Wiuzel. Maa sieht, idaß fliliJaos hieraut 'vi^b 
Systeme des orgamsob^i .Lebens bezeichaeh wiH^ 
wie.Platöaitin Tiniäo» drei ,sqlc|t^i^ S^^eriw hal^ 
äerfiä JtlittelpuQkit Haupt, Brust vd4 £ak<^' situt 
][>a£i die FüiiläoH -die Beäcluifieiilieit.u»(l'.F3rbli|ig'^ 
überbaupt die: Sn&ete Form regiere, ^«beiet itU Zu- 
s^ihenhavge mit-de^ Lehre vonAdeii fijnD^regol'^ 
Inäfsigcn KäiipierB- KU btehe», u Bei dem BrwJlstiÄp^ 
,TOB *!er»atnr der Z.^1 ( Stob. ,Ecl; ,1, »,■ 5i, S^JÄ')* 
welches ' der Uogenanate 'io.:!}^^ Ob<{u^{itJp4iM^ 
Mtsef^Iaiieis uad H^.erqil Iie¥ai4%fg^c|l,.^abaa, ßu-f^ 
det ^ch EteHdich^anL-Eitde dies : aiigefggte _Kal t«. 

nv^t v^Pf . Kfei.fä 'f tfal^zä^.i. xai-d.TÖs <f^aipiis 
ö^aB.Titfi/noy. '} So tfli5ijdie8e.SteJi^iftS(;e|rt}ialt 
sie. d,£nnoch nicht unbedeut^ade Sch'vfiei^g)i^ea^ii^. 
eiuDiäil weil';Ta iv %4 "f^p? 'doppQUiStfht,,x?;^h^ll]l; 
Heeren das'zw^te^ als l^Mh vfiedei-holt qustiJigeii-. 



,i};.6t3U Kfü^tiJ' T«, bat die Amffibvaga: Ifaiidflclp-ift xol. 



,,Cöo'jlc 



i6i 

-VFolhe, ■ hernach wmI der Ausdiiici: ä ms (nfixlgüs 
öÄaacs ilönkbl' i^ti ieaes erste läfstskh aber erW^ 
reu, wenn naa'SftpiiBmt, easei von PhJlolaos Ewei^r- 
leii gesagt 'WordOny erstlicli dAfa in der Sphäre fünf 
Kiärpeir aeidnj der Kuhns CyS^l- ^on diesem St. 9.}, das 
-1^trfi6dron,Ok,ta4dn»i, üicrsaedraniindDodekBedi'on^ 
-hemlch an ' cliner ändern 'Stelle,' dafs diese Kör- 
•jKx die Elemente- s««en,' Erde, Pea*t, Lirft, Wasser, 
und :das. sogenannte {liafte W^sen {n€[tn.r>) ovoia, 
quiitta esteaüay,- gewöliiilich <Äther genannt; so dafs 
diese heiden Sätze nitht uiüaHtelbär auf einander 
folgten, sondern von dem Vei'fa^ser^des Auszuges 
wÄ euSammengest^t wurden. Der Name pXxas - 
aber , oder Lastschiff der S|^re scheint dej^^egen 
dem fünften Wesen oder Dodekaedrou gegeben zu 
'.sein, weil,, wie wir wissen, sowohl jenes -fiinn« 
■als das . BodeLaedron für das die andern Elememe 
und regelmäisigen Ktjrper- Umfassende gehalten 
.wurde. \ tlbrigeiM wird die 'Lehre von den ifiinf 
■Körpern, aa^h'in' Anwendung auf die Elemente 
dem Pythagoras und den Pythagoreei-n häü£g zu- 
gtischrieben; >) wenn aber in dieser Pythagorischen 
Eehre das Dodel^aedron von Einigen der SphSre des 
All« beilegt wird <Stob. Ecl. I, 33, 6. S. 456. Plac. 
PhiliMs: im Plut. II> 6. GaenXI, $. Euseb.XVy^;.)» 
so l^ann hier unter der Sphäre des All» nur das hö- 
here und umfassende Eleu^ent des lÄthers gemeint 

V(l. Wyttnfctdt b Phf PhSdon S. So4 ff. " 

■ L 

l)in;e;.,GOO'^IC 



'162 

seiof .und sagt St^ao« (Ecl. I, l6, 6. S. $56})', Pythtigo- 
j^ neime deaKontaos dieSplxätje ntKih der Figiu' «Ira: 
vier Elemente {itam <tX^ttlt tävitamftn otiwj^tüiir), 
SO; ist das DodefcaBdrpn. oder> doi> -^i'^'^h^ ^**^ ^nis 
.Nachl^aigkeit ÄdwiUÄWsaenheäadsgelaMen. Die- 
selbe Lelire üt a«di m d«*i fiydM^gotifiEEiideD' Ti- 
mäsa des Piaton . au^cbüdetr nur dafa^das Dode- 
kaedrxm oder finiAe hirnäiUadie- Element blofs am- 
gedeptet i«t (S. 55. C): )) dalÄ'M' dwr. auch der 
Platonischen .Schule ;'der Äther, seiv Junnunki aus 
der Epinamis (S.; 984. B.) abkn^kea, Ja . wacher der 
Pythagorümus der aJt^n Platoniecbeoi: Schule etwas 
stärker au^eeprocliMi, ist; und Jiieraiu sieht man, 
'wie Unrecht diejenig«^ haben, wvlchena^ Cicero Au 
fünfte Element als etww dorn Amstotdes-fä^ntfaüiii-- 
liches und von ihm nuerst au^ettelltes ansähe«. 
Das ehemals Ton mw iiberseJbene Brtaobstück ds» 
Philolaos mtscheidä mir xu^'eich. die Sb^itfrage, 
welche ich in Air Abhandlung 4e,.corporis tmuj>- 
dani fahjrica cbafiatt en elementia geam^triea rti- 
tione concirmati» uneatechiedea . .gelassen habe, 'ob 
.die Lehre von den fünf Körpnfin/ als JPormend^ 
Elemente Pythitgorisch oder ta-sprüng^h' Plato- 
nisch sei: und es scheint dem Platon 'Axrva weiter 
nichts zu gehören, «Is die Art, wie er. die Vierhtic. 



1) Man hat damit auch ^e SmSeivximvrivt o^aifät im.PhÜ- 
don S. tio. S. in Veiirindttng gebracht [3, 'WyttciifircE a. L O'^ 
wogegsn »ich «u£ nicht. v^ ^«nrendeu UilL< ' .f.. / ■ 



...Gooi^lc 



?65 

der EIem?Bt^tditf<*,|4tf^lSfttliw*((^kfeit,.,4i^lbw-* 

len au vifirto%^.lbegrün^«-;;iPi>iJU5h,hut5 ^BMi 

dafriTteätetlil^r AÄ«nWr.S*fa-^ÄcftüJer,;äea«©o 
Blütlie friihesteiM, iii'Ofynip:,^,Vfir>S^t:desKorm-r 
. thüclien Sieges /Hiebt wi« 4)e ,Saiebiache Chrpsil« 
angiebt, ujtf'0^m^,95,Slit, ffuei«t,*K© liäif;.T*g«t- 
inäiugeiiKfikp^gedoJiriebotivbAlle^ suscMi^ßF;«, 
-man' habe Torihm von ^enAolbea uicbts gewu&t. 
Denn d«; aoft^wb^re, Avadfiuck , (nfK^res ^ liiTidint 
xaAttVftevü anpta Sy^cnfit) ](aatt mcbU AodeEes 
heiJäen, als dafs. er > «ntwedtir düB erste wisaen- 
st^iaftliclie Wci?i;'4:ainib<er geschrieben, oder Zuerst 
ihre richtige; Äeicbnung und' Rrojection . auf eia« 
ebenen Fläche gelehrt . |iabe. ; .A^f.de^ andecn Stfite 
\a% Ulf laifiblielKi« ' Angabe ' (lieben ,dos Pyth^gona 
§.89. %. sVOi <Hi|)pad08 hKbe «uearst die' Einfügung 
Asa, DodekaedroA in $e , l^ugeV «ffeiUlicli bekancrt 
gemacht, und ft^i pb dieseir GutÜosigteit, wie oben 
(S. i^r) berührt -wonlaj^ imSIetare lungekoinmeu, 
■ohon aii4 d^W' ebendaaelhst vq» nua- aügegebmen. 
Grande durchaus i^ht zu ^bauenr. 

33. Da wir ob«a durch Yergleichu^ des Sto^ 
bäos und Clbudianus Manlertus mit höchster Wahr- 
flcheiolidilceit giezeigt hab<»i, das dritte uad let&te 
Buch habe vorzüglich Tondei- Seele gehandelt, mit 
welcher als. dem Höchsten sehr nati^lich derSchlufs 
gemacht wurde) korauMD wicsulfitztuif di^enigeu 



■.Gobi^lc 



iö4 

SteBen; weUhe'ABib' die Welueete'thfeas 'die Sefelift 

(Ecl. I; ai/'il-^>'4i84f.y-eia. zietü^- mtsfShIrlichei 
Braohatück, -am'»ii"Ke{g^,''deA PhilolaW den KOs- 
liios i«ls lält^aoglicii 'angesehiAihfeb*: -er leitet 
eseia mit dt?n Worten! ^ ^UöXaos- «fp^ptttv tov 
xöitfmv^ kiyf-t ymiv ovttoq Iv tm ') ne^l ■^v^gi 
die Handaelinftmi aln Bande -haben :'''l^(^<laov Äc 
toi/nfpi -fvx^s Hv^j^lpov bder viebUfeii^ wol /IW 
9tifo§itßv, welches -iMit Heeren »özO lesen: ^iiit^ 
Aätov Nv&ayopehv ix rav ntffl ytvx^- 't^ie gabze 
Stelle ist so beschi^en, dafs sie, wÜre sie in ärrCr 
nrspriinglichea Gestalt' «o gewesen, Iceineswegea von 
Phiiolaos hergeleitet wcrd«» könntet aber glitck- ' 
iichervreise ist es v6Il% klar, lUfs WcHüe des Be- 
ricliterBtatters eingewebt sind, d^r sie aus verscliie^ 
denen Stücken d«s Hiilolaischen W^kes zäiaAaaea- 
20g; welches &m deutlichsten i$t bei den Worten: 
Sm kal xaiäs ^y."-v Skeyt', im Übrigen finden wir 
dorm wieder- viele dei' Vorstelloüi;;^ , "welche die 
unverdächtigsten Überlieferungen deiU Hdlölao» xee- 
eigneil. Das Ganze mochte auf eine- Darle'gniig 
des Wii'kens der Weltseel« in dem Kosmos gefolgt 
sein, aus welchem -Philölvw (Ke ' ünvergSnglichkeit 
des Kosmos ableitete , indem «■ ' zt^^leicli manches 
fiiiher Voi-geb-agenW noch cänmd zusanänenfäAte, 



i) 'Br t4 iiti n«ereD hinzu gethaa aus iwei'ltaiMlschriAei^ 
es stimml B>il d«r RsudbaiBerkiiBgi^^a-eiD.'"" '.' ' -, 



,,Goo'jlc 



Der - Anf^^t^üf ^ig^tt? MufiS jtn^iÄ^iklproe- viA 
jlti'p T^foaSftif,: qMti Ms. e»t{it.^tf]tti(fiiMane'faiiiauiäs 

ß^y^t.ÖM's^S.^ ö xöoftqs^M V^tmtS^JWi ism^tV 

tat ' änvvtp^^eo, ■»u>?4sw^>«»««j,-*) ■, 5p Wflit »oIumeR 
wir aeirUich,d^e)^«ig^«flj^glÖe,!4ffftJ?y,th'^i3>«» 

det.Welt, V«J*lw T*W dfii:.WJirfcwiiik«t;d^ Seqlf», t» 
^, betriüirf, i]ulQm;diieae.dfK.|^räfijg9jjß ui^-Itfäefa- 
.tigrtö.ist,-.^Bid.dp «pj(^pa a^^ i|«:yorIif!|rg»>qjd(!p 
K!tQiii^»rae»M41tiWwdc|» «!inHnfflMflfliii& ,Sifar,,|^^ 
• :flB!ch46r Höypno« ffoif, aller, Z^t lj£j;,-,^Ä«Byos; ,wit 
«jQfht «a nuii,iiüt,^f^':W^]^^i:deu«lben aus.,^gp 

<le»,iw)«4aMt«:Y0B.jitt» WittS^wfct ^ (St. ^t. ^fl,)? 

=-ii i . i i j i • ' - ■ i ' ■!• i - . l 'i .l . i — i 'i. ' . ;]! ■ i ,,u . i .n l i.i)!! i.j: 
= ' '>.i]-<^l«r' Üt •H^p^'-Sf dü-VatHanOehe^HtbtbchrJftW^', 

^vaiulelti'QeBfUrh'Ta« yii);«f: sowie, zu Bm0-o^O£ »oi. änatanö- ■ 
iraiei sä «'^iDcen a xoofiac. Fdr'duva^va geb^ die Vatica- 
^i/Ma und An^ili^SBMhe ^s^W i '■'jHie' Mith iSii MU'Jtt. 

^vjiyevloi fäc jOcvjevlia^ Aber f^ jdiu Heterokliton , stall Sy)^~ 
ytviot läl^t sich'iüch^ Ahnlichü' aüfGadeh; ebenso ist avvnt^~ 
^tttiu für ävvxff^iria sowohl wegea del-'Pbrm all ^er'Beden- 

.tiing anübertrtLfflJch sehr .zirelt^l^M^ ;, ^ena d*fs flaria o 
fdr e lei.'Wie.üi Srigot, 'jigia/ut, ist nicht sehr wahrichein- . . 
li<£', und wäre' n statt 9;,'s6 mftlsie man wieder eine Analogie 

-'Rit'«^«c^f#iim>«:fiUiei). Ba nödkCc- «1» JD^'fw^'nad <ivi'- 



,,Goo'^lc 



iö6 

Mliemb»'.~'>^£ärn|pui«o«t'-batM>ti«Hc' Vfihägoäst^ 
A^l»«}lJl^ MB«n'jku£iibg'4a'äei>£ek^^ii¥ Werden'Iiat 
abttp'eittM ADtoi^''-'it9 Gfi^emMä g^n^ tUs^nifft- ' 

tk»9''Py«llagons^l0A\SAk^ 'bei StobS^ ^L ^If m, & 

'{»4Aie9sjMi itbnp-r'Vlars'Vt«: Athfr 'iii''^«t '£«>gedd'>to 

tegglHJi ätzten >^Ü'M.Oi ' ''F«l>I^r'Wird: gea^i''^ 
W^ 'ä^i^^i ' ^«' wür 'Aehon; l^e^h^^iaben: (St.' tO^, 
im* sie :wii-d'wjie«'VöH'tfei»'ftii*n,' iltr*T«*aod'- 

Ja eWa als, die ■Üi'i^lie'.^cr''UaveigäMÜchkeu'^dff 

'^Use'L^ire zietttlicfa mit dtem Mt^tinilMh^'TiHiiM 
"flfcereia ,' obgle jclft . «fjjj^l %vue ' 's^^jauÖ|Uiende ÜJui- 
IbCfakeiC.im Eiqselaeu^arfadetet^ - 

Ob das 'Nädteftfdlgencle mit Sem "Vorigen iw- 

- n^ltelbar 2usainmenhip£i ist aeivi. zweifelhaft: aodt 

hat «s ubehr äMG^^x'i^MaesMMrt-. veriüiäerteD 

Aiuzugec ala das Vorhet^ehendej intlMid thnls we- 



,,Goo'^lc 



i6ji ; - 

mgcr 'Horianim vdarm erhalten- ist, theil» andei«. 
SpwelD «iDes-^^fldsoit AiasziiigeS.-flB sind. lÜmheT' 
T«(^»e ich,; dais'.inech' den» öfienbar-PhilälaiscIieBi. 
öfurtißitifTovi, >wie-iehi<Tregen{'äei^ gleich bern&rit 
^vi«derl4llreIld•■ If ann fiir.tijtmi^iUiTOV gactmiübenf 
halje, laßaein Atihctnzuge-<i^n^$d4«f vorkfRnmtyi 
sodeiBa- ^eu Itifiniliv^ SȊv{&fa&ai,^ der ' obgleich nicht 
gana spi'a^icfalig '(UiiB^ch nicht 'We^ewis(dit> wer-^ 
de» darf, undidnreh'das rndÜrccte-verräÜi, e«-rede' , 
ein- Dritte Toi) -dem j 'wa9"^ilpld()]f geschri^wir 
hette: enä^ch; dtn'Khon^bon'^rtihrte.'gana huid«') 
geeiMi^^vialttaAäs ^ewISl^e.' ';S<i muä'denn- 
Philolaos Text hier gewaltig zosamoMiigezc^enj^rep'' 
stünunelt, Terändert aein; was mir aber-vonPhi- 
l<^aos selbst herzunihrbftscHeWiti'it'ill'ich mit den 
gEjWÖhfilii^en Atifiihrwigazeichen,J^^jyorl)e)t;en. yKil«* 
deikai „TOf: ^^X'^ '^ xamEsw^ y« ifnlf^taßiaiJ^ o< 

täßkttatov". avtoVf to <^ ,i(u.TafiaJUM'" («r/* : xtd-. 
■io /t€v dfttiaßoXpv „and Tag' w'SA^nepie^lövOtii' 

Aar „«biö^Tfttf'afakfita« ^^;|f{)( «älf^'j^^'w^nel W-. }^ 
„Ädri TO iitv^or i^'atSvos'is iitäVtx'liiptkaJjii, i'iäi 
wyeöfuvov üs to mv^ov «ytt,". ovie^ ^«iM^ffÄrt", >), 
„trräjrMX lo (un* (ütMVerT03*, to $i ätinad'es tffur, • 

' i) D« Infinitiv hingt von ^1 ab, wi< Ubifig in der in- 



..Gooi^lc 



i6& 



rdaios xal fUiäßoHäs' xei «ö fth- x^tovt^ &vyAr- ^ 
ftttxal füntp^;(ar,^\X9\d' ■uartffoi''tial ita&vjKfex^/it~- | 

A» -Mi^ • „ttaA^^ij^" Sieyt „xöt^ov ■ tTfUv . irip- 
ftutv dtäiov &diHe.^^ .ftviaios •'UttTVc 'avyaxa^ov 

pAnat.x€mi ^v9«i$'Miiifttf<ifag mö^taii )}l*r$ iiäiir' 
a€itsp(, Mol^tffimpfiyj^ i) Hiaiiacb .hat derEosmüs 

•tcn; hier inJiKen nur ^i' VerSttderuiif«!! div Leseart bemerirt 
^nlcD, im'd #u' iich' vbn' AbweichungeA In den Hanitscbrir-' 
tea äaiiet. • iKmifi '•iijcii M lauen die Vattcttofiche uad^Augiboi^i 
güclje «ai. jfeg.- I^^cbbor.^ebt Canter fv?(c.BvvAm¥- .Pf*- 
ren *bpr aiu den gminnten Bi'ichem fvo» iimtv. Beides v'- 
saÄtidiageitoiniS^ ''ttÜirt auf üiMerc Leseart. HefiaycöftirM • 
siatK^rfpMi^a/uFMtiHt'iMB'ianf Jer VatJcanuehear äbtr- idurtgc 
nj^t'jeue aUerdinM'^nj^I^^e Form zu yerdrängen. .\jin^ 
i/ovr .obgleich teUÄ ganc.nnklar, habe ich kein Bedenken g^- 
tragöl der Form' rtaftffeli"döiT«ren: äfutJi^Xar&i- iM ia iy*' 
ri/HMtoi verwan<Ui;irol<den, irtA )teh 'Wdterhia' in den b»- 
dtft ^KB an^^f^i^tlen Ha9()^hi7%n filr dv geiWW !*^^^ 
tiKa« die seltene an dem Worte ä/uflßi-tiat^ov eine hinling- 
liEhe'Stötie üal^'nd^ Fonn ftnaßkaniiiat fiildet. SUtt ns(Hb- 
osvju' giebl jfo Aopbbrgitche HanrUdieift n«^(av*Ttu.. , 'Atl 
ii yt habe ich nicht veründerl, weil es nicht von PhilolaoJ 
scheint, welcher ii ri oder IS ya geschrieben haben würde- 
Fdr >« aiaiva, stand vorher tlt aitiva. . ZnnSchst h^bea aQe 
Bücher oltais Staii&is&ai -. Stail&niu mit Heo^n ai;MtM 



,;Coo'^lc 



de» Anfang d« BeVegun^'und VcrklitfeVtitig ^| V^' 
2«AW:' welches- V^t' etn'Iü-eitt! fitf den ErklSret 

'■■'"'' ''-■ ■' ■' ■■ ■ ■ -T ■■- ■ • .,1 - ■ : . 

sdil^int inir nicht tulässig; vielmehr nienae i<;b hierin dm 
BctÜcUtmiaittt-, :«eii fn-die tatW^cte Bwiy'wVfia, '^iwelcKpr' 
-«K^papt i;^» dfif Ii^fiffiiivJtäiifi«, ü>- - iMf^^KmP #*se.fi«rt 
bier auch Udelmwerlh jit, . wt'il .mefiao^tl \w[}ifr£ehl, ,10 lafsl 
äcH die Vrt-aiiiieriing der Wbrtliiguug doch daraus gut crtla- ■ 
«ea^i iab aspmiAtZ iu>»^6em PtaoHoa' itOni • gisctffiph-tfiti^ 
laöcbte. t fär vöw ww uiost *■"; 4.Blftn;c»;üt ^9)lr {f^,^ich ev-_ 
tragljcb, da wir ab«r ,5t. 31, dir aufgelöst« -Form vöov oder vöa/ 
vornadcn, erkean« ich iu >(d die Spur' von vo'ia.' JJ^iöv Tt\ 
Stväfiiniat voa niH- in nf . ff Jt*K. vtrindiVt,- -Ireä ■ ri^-dtm^ 
^f^fmkf'CuA nadiirendig, <-t>aber nicht «urrj^^ff^^)^-^; SOiti 
de^ aufh in dem entsprechenden iartpov ital Ma^i/irt^pfjö/ie-] 
--»■(w' fehlt, t'ör difc gewöfmlichc Leseart rö« fter .act'&iovias 
4k&in tiB(l ^WraroiT kdw/Mii ld)VRblle«f«k ToSl'/ti^^t^tt'^iwioV 
•dEfae.uii^.;tn<r<TÖe «öcwffiiOBd %''/*o<, fR^f^^.flfff ''P^^S 
allerdings: ebendieser, aber setzt auch die äbrtsen Genitive 
wieÜ^ in ihr Hecht'ein, und ich habe, Ja'^iM i^ortevon 
PUkibM'selbst MsiJai MJMHeU, nur di«"Däris«hen ForinBi^ 
Ij^fUeUt, ',ff eiche d^ ^er^chtersritter oder -die iSuhrciher ver-i 
wischt hatten. Statt iifti)' stsful ^»f, ,wie' vorher auch jn der 
iiutmt Ste'Oe, wo der Ausdruck ac'im&is ci/itv vorkommt, 
eitie'iäbidsdtdft ^^w stMf ^7;U») hat. V^' fioiil '^iütt- di« 
AagshargisF^b« Handschrift iäUc|i. Ix"'- P^K '^Mv^ ''f "*' ^^ 
Jen verglichenen Bfichem gäfuUch verderbt, und kann nicht 
sicher verbessert 'weilten; ^ffafflrra vtrdanken 'wir dem letz-^ 
Itnt Hn^utfeberi Cante» batii^^o^ oiva, die t>ti9en iahen an« 
grfül|rtfa,Iland4chri£ten -T^a^Üvni:. w;or(it:i)och .irgend eine 
andere seltne Form verborgen liegen köanle. Audi Marä f>ü- 
. titiB tni/to^gMi [st voti Meefenj die Quellen haben 'inil <pvait Kai 
^of fKic und die AngsbnifisChe Handschrift ftof^s. Nach aiü^a* 
' lieU Canter» Ausgabe nal yovv nsAiv , stdtt yoÜv geb^ aber drei 
Handschriften yov^ : Heeren setzt daher für kuI yovv nicht äbel 
*? y'^i <<^ habe es fdr sicher«r gehalten yori/pi fassen und ho} 
aU cnM^idai au», dar Endiylbe von MÜ^tu vegtawerFen.- :• 



,:,.GoOglc ' 



Attipchen iS^ra^^ bedevtf.t ■ cfpjjÄfto»', ewe-tlei»« 
Behörde; hier könnte man_den ersten k;l^eii 

, Anstofs der Bewegimg Teratehen, "durch welcl^en^e 
Körper in S<ji»ruag igeratiiien,. wenn 9iictit')docii>iia 
Pcflgendeh 'dw' Än^egfend*; ' Von ' ivfetfchtim - J*nfcf ef ite 
Anmng 'def fiew,egung mitgeth'eilt sein mufjtej dt 
Ijeständig . fgrtfprkend beewchnflt mirdej M.äaü 
man- nitiht 'begrtift-, lirömi'' difesW *i-ate Aaiioü äxu- 
geäbnnen'sein sollte. Ist alap der Vorstand iss 
Ko«nws^..vdie<WeItaeele, oder, üt die Heotifty -Ton 
wekWer-'*^t\!*ta' Mfttelpnökt,' ftüi den slcli 'ÄÖSJ^ 
bewegt ^ der 'Äjifiing des tebens zunächst s^bgi^I^- 

' tfit ,sein könnte,, das» ^/^Mf? ich .weifa jüere« 
keiner 'Eat*lw!*diUig zu gfeUögett. Der Kösöim 
wirä Jamer yon Natur durchweht (Siaia'töfifVOi) 
^nonntt .iWAmnter man. «ntweder den Athsiltcug 

• des Weltalls (St. 12^) odftr' Öaa 1>orchdnuigeiisein 
desselben von der Weltseelc verstehen kwij!^.aiid 
viellcicbt fiel Beides in d«- Anschauuag des -Philo- 
laos zus^nmen^ indem d^ Athemzug eben ah' die 
folge der Beseiflung des AUa angesehen wuifde,^wie. 
bei däDiii AiAriAchen Köcp^n die' Seele 'sla ^fouml 
des Lebens' mit dem AtherazUg'zu^eich däi-T>ib 
beseelt, und wemi jener, aufhört, nicht mel^ be- 
seelt. Nun war aber vorher geMgt, die- Welt habe 
von jenem XInbekanntea deii Anfang der Bet#«guag 
und VerändÄmngä an diese bi^iden B^[riffe knüpfe 
sich die icilge»den Satze, dofseiu Theil des 1 



.:~GoOgIc 



; »7« 

i/or^ij^tb'iie BeW«gUiig «Iftrstellt, -d^bisd^e aber 

lä*^.«lQ*<Ertl*! ni«*!^>vfi^ 'iafce^lbeBtMuiifftj^'dafs der 
erste'Tätli^r dtii'-l^ uA^oisamrMBi'defV^ ans na^ 
fiin^eii "■«felelie'iafttoiBtaS'^'ön -der fiBsüa'ai^ dnrch 
d^'&MHtbn' d^b||ed»bt^' uttd läi -dbnMtbeK, wiä 
i(^>Rfde6ltifl^bchi''ritafteH;^h«iwnge^icijelt ist (vglj 
zb"St. -l'^-j': üb^e^st&i^iid'' drit^'det' Vo^ellting, 
Wd^be Cicero '(fi,iBk-hi iii )' 'deitt<1Py«hdgor&3 bei^ 
Je^'i (Ü9teiÄt;' Äe-WeltWieie^ anihi«ilhii»m''p*'r na^ 

läf« der<:i%itöl«ij«b«ni^=Jl]ars iSot^äM>^«fa«dl' wie 
iff 'e«^ng^u<«bAl^ ^UiSmbnraUi^ie -{^: igi^o So bat 
'^a»fii dS» Seele' 'di«'E}(nbeit 'm'du^HM^idie Virit 
lii^ ■ddtit'' ila^'Uub^eHsete-iib Olyi«^ 'fKu-cbdran- 
gfcäV'n»8""'''d«*Ätto'beidt» dBll'':a*M'!bdidöi 'ge^ 
HröSdm^tt'ltdiBK!»i.'-'Im!'F<^gend*n ^l<d »an näher 
- t^atibfieb«», wb« d^ Üt^SVersnderlitäi^luid-'dt^Ver- 
'Sfidtfftidie'Tbeil des KMaiosfVa'EigtmcAatben'kabe, 
död beJgrüildbt, 'dsft'der 'feirttf;' der'Uor^anderliciie 
intm^^IbfeiWegt, d^ifttf^ddriiche' abei^ in^er lei- 
äeii^'i^/ Die Begnindifti^ selbA iH' bb«r-'scbwer 
■zu refStebea , indem sift' so lautet: ,jW«il' Aber das 
Beivegesde ' stet« umWaadelt,' dfu '.Bewegte aber, ' 
wie das 'Bew«gende 'fuhrt,' so besebaffisnV.werdeu 
mnfi, 'SO irt nothwendig, ' da£i da« eine ' steU be- 
"tregt, das andere stets )eidend"ial."> "Da*. Bewegend«, 



ae^ ud;esi,'&ilfi,.^tl«'-'i4!t)ra): .,iiAi:h.Phüqni:($t. ig.) 
^nbeiwegtibt, -Wflcli«» 8itiU:,a1j:er nur daarauf bc- 

QhSe dhfa iWi.de8lialb.mchl,.W>Wte,»«lfclW.Wrs^ 
wßü <Im AJS^'f^iiwI^w^de)«;, ald^in^frie ^uww.Jnä 
dieses Bewege»* dfts Jitm^e v*«ta jiio; >?^cjy#fl 
machte „vrifi AttB 3»w»gßn^n^.Gj^Kt.i. foIgpA^uin, 
llafa det-*i«c.i;WiiÖM KjMMBÄiStete hdwifStr % 
imdöfe '»töV leillead . sei, i«t< liii^bit. begfeüKi^ : . iviel-^ 
JB«>hi'. 'fidgferiJfUPwyeiteF ^c)its,.-ft]4 es .aei^M** 
»lots .b«w«geiifleA^^Hiid Hyi9M:[^c/i.<^tieai.\iiü>i^llpr 
ges:'iind i<(9U bciwegtea. ..{Ie«r4«^( man, die«, w 
wird xqw^/^cmHglb, daa stet» bew«^ .{<*''^^^ 

neutr4 ojJ{)rii:^psiT.«ls d*8 aiflh. stets beV«- 
geUde/ausiiaellfn, wodurdl . d^iu diesefr^ zps S(^ 
wurde. AUeiQ.ati^eEe<:luiet, daTs .uaHdaq^^rgM- 
zefi imä- Isttdenheft müist^,) .4*8 ßich stqt^i bew&r 
gende ««)t Aubb das .das.AJvläre oder, L^d^d»,i|i 
Bewegung, -.aetiitode, ^ . wb^UC' aws, deW'igfw^ 
Zuswum^ahange, aowobJ.aH^'dem Vörii^g^euto 
aJs.Nacitfp^emideq,' daß das 'atütsbenregte. der eine 
Tbeil äß8 Ko^mga »ei^ :ebeBdad]' was vqttfaW' i4^ 
unverän^UcJie I'heil des Kosmos, das AstraHscbe 
war, ii[id.iiaehb«r dfu stets Jaofende «(lo <v«l &^oy) 
beifst uad.alji eio Tbeil des.Ko^'mos, de« Geworder- 
neu afigfMliÄn. wird, welches >!PP der ersten üW 
den Uf gründen., ÄcbwebendCB bewegenden- Ur^^ 
kanm.g««^.' Verden konnte,: . denn, wollte, huk 



so 'lähc' nran aoth;;fljafi-'*Jii«W!i-WifW3n^ *tt 
eüiea'TIlteile' ^konmietf 'Sollte: fariÜ «nffität',' ''w^tnk 
feüM^ stfeti'- bewegte 'öiciity'-Aiide^' <iW Ä«- Wftft!-^ 

*-oUe, «ondfern ts- "fräre selbst -rtw? nai-^vya. ■ Ich 
kaiin mir daher nicht anders'' vOritdlen, als däl^ 
de^ AliaijUg des I%fI{]iko6'^Siuta '^VötifM^dlg dar^ 
stelle, ^er vollstShdf^ aber ' iriSgefiÖft*' d*r. wa*\ 
Das BiMvegenrfe im K-OSiaf^äjist di^ -We^tSeel« ;■ die« • 
wiitt aber unmittelbir auf *e ash-aKBchen Oi-g»» 
niimenj Ond ^eAdesh&H) sind dttoe Stet« bewegt: 
die untefgeordn^ten Ok-gaoi^nieti ubier deni Monde 
folgen aber bloft' -der' Bewegung -iidisr'«8tP9lischei^ 
uad- sind daher'steta leideBd.-'>Ailf-di«se< Weräp'WV 
denti'der Unterschied det beidien' Tbeil^-^d^ Kosmo« 
folgerecht begründete ' B^za stimmt aue^y was 
Vön'^den nun noüh hinzngofugt wird.''-IW ätM* 

. teeVegte heiftt nemlicfe-'yif«» xal yfif)cäs-'thtiiftiftc^ 
das stets* leidende ytv/aios^' xal /tiTafti'AetÜ Ohai 

• Zweifel' iat jenes der nnv^^ndepüch^ dic^depTer- 
ftoderfiche Theil des ' Kosmos :' jenes der-' Theilj ■ 
worin die Seele uüd Tnt«elKgMis,i dieses •■woHa da^ 
Worden und die VeHfaiderimg 'TorwigsVeise ei"* 
gdieink--'jh'äMafut ist freilich «n' gan»'unbel»miH 
terWort, und walf ssttr Veriiessemiig desselben Vor 
null beigdn-acht wcfrdeil, kann aIS'<iui9li«ttlia{tiüberA 
^Bng^aJwecie^yjta'nA-tt^tiwit-jedo^ mm 'dem: 



,,Googlc 



jW^ wiriffiit.;0ii4«iu etwa9i',<wflit«n.uad i;^be,ffj»im' 
A^ Auatew** i,G9bi.et ,^«19^11^. WiU '^i^i. nun 
fte^ Wort, X.W ',^^f«|J|,j C^^f.^i^fttw oder Beiiocg«* 
abl^itep, i^w jff ^chfim vir, älmlii^ formen,/ Jfot 
mg, "^(if)(ot,.'.<j6KM««»)v,'-^^»^w«W Und,d*«:,Ädver- 
j^ium «>WM^£ haben, «0 kann, man vpn.Seit^P /der 
iGramtoatiti :i>JJ.rf^, dagqgsp Tfjaiyendeq} l^ftt mau 
aber za„'^t^vn..lMfif.t ^s«, .biei^isich von .^uvi*, 
pvp^fetv^ tmä:ßf>m.äanw zuMutunengesetzten äror- 
■ Kcmh-i ÖMfiir^'fetr, VfftWfeß*! Wr aus He^ncbi« 
' li^ennsn« ävaxtövafia fiar^ryri/td^f^tti.dAB Gelnet tind 
igleigheam de3-XuBunelplati],6ir,stw<«. Fornpi; wirf 
4m Stetdjew«gte aja, sttit».:ltlJend («ei *<il»y) das 
jGöülithfivt^»*^'-^*' wdfir^.alwr das Werdende 
{yervffioi') gsaanntu in 4ie4flm üt. wieder die nidilu- 
uariscbp ,-eiiia^^0aAv «nd wieidcin>|erge>hende imd «teb 
«ich em«saeadfl,'5ch^ut(g» iii'.jieQöm das -»«pdel- 
lose W«ien..jdte ewig bftWi^gt^ <^atime Bicbt M 
l^erkeonen.'/ -pa&'ienQ g9ttJMi>. j« bernack aeilut 
Gottes Wevfc ira,<G^D«iti£v4[egen das /iW^nk, det 
£rHugung'(}'fV0(rw)-ItfiifiiMi«.]l|a*in nicht; hctfilHitdeit, 
da «ben iä: ibneif da» Gii^^he-iersolieiflt:; -weduA 
}«Aer. Tbeil,'jdesjKosia«a!-dflt- rsttts )9leib«nde' uad . 
auf dieseUie iWei^e qidti i^ntlialfeiHt^ genannt >!inrdi 
Die Ge«lime:aind^nlAlM.' i»t ^ftUeit .gettlichiodiev. 
selbstr-uUtergbordmte GDtttfr;:.wuL:dbr Pytbi^Meer 
Alkmäati b^iind^te isogitr, difr .VnsterMieUceiti dar 
Seele aw ihnt! ^.bniwMeeitJtiutudenGflrtimei^.'Wcü 



..Gooi^lc 



na sieh stets- bewege, und alle«! Göttliche neh'il»)^ 
felb ateti bewege: 'j^Jtxfutütv ftfal ip»<;f»^ 'tt*«f»*a- 
T<»-*rwrt 'AftTo ioativeu Tots idnvörtots' '^H&iÄ ^ 

ja &iit»'^tentvi m/yejpSg o^ aeAt^vi/v, ^SUÖy, davf' 
jM)^ W'T*i'ovjMn'^»&tA'»* (AristotUT.iilviSeetel, 3.). 
EdiümA ]Einm--no(^<'der AhuiAiick' j'MWr^tand'äer 
vorhvPgeh^iiäe aeld^Jal' Aiutol« geben ^ 'Weil betde ' 
im; ^PlaCo« ' voAiammen, Aber < warum ' mH ■ Vlqlo- 
laos'hicIA das diirdi die Eraeagmig<'(')',^Bt^)' wet^ . 
ddade yeyraTov neoHeit, oder soll dies dartan ver- 
däditig aein, Weil'''der py tfasgoi-isirende ' Timaos 
^«ub' «pricfat,- tmd doch nirbt'^gxttH-ebewoj'ubdem 
d^ ' V^terscliied zwiMiheii ' dem uftf^äÄSbrliclten 
Koandk»- und' dem veränderHchen doch' Yii«lvt atrf 
diese-Weiwiitt'Timäos anagesprocbM'ist? Dk» äü 
^oV 'ist: aber- ein etymoWgisclie's Si^el,' weltäies 
hier enuthaft angiswabcft ist: b^m 'Matim fi&det 
sich uagefahr da^elba im' Kntt7'lw'('&''3«|7v'Dr)^ 
'adso-lin'eäBem'ans' Ernst' und Schferd- EmwäuBseage- 
■wtbt^yiake^ md greift bei'Jmi'sichetUtth'-ilicte 
so ttef'iiiid ernst gemeint ip, jdUe-'Lclire^eiq wie 
Jner; idufitT-molbgisiren icbeiitt abbr, >w)«' d*s Fol- 
gende s^igcti wird, überhäitjf>t eise liM^tibdtti di^ 
Pftlii^orcera gewAsäl zu seM^ ~w«l«he ^tldh et- 
lichemal beapDttelb^So'Tiel MtPviotli Wttll'nOn aas 
dieseil beiden TIieil«n dorKosmoa twsteh^'sa« dem 
stet» bewegten GÖttlii«heri, vnd 'd«m stMsituoU'TW' 
»Hlniiden'VVei<dendRi,'8o,8agieJ^ä(4«i9,-»«n']äiiUM 



...Gooi^lc 



-df« K.(t<^o« biUf) «»ige Thiligk«^ Oettes «ud dtr Etv 
.z«age»gttenp«n,.ao,dai« difiticeraoderUohftNAtur dem 
Göt(iichen,oder, Asö"^w«t«i,f«^. . vBei.de« W«rtc 
ivdg^m 'ddiiW iiiaA.>4ti4«g werdet), vusxai.va»aA. 
m „die -Ari^teltficb« ij^^y^tst oder -^fci^Mbi^', Sie 
VcnrirUüc^Ang de* Meglidwn td«a|ttf da -die», aber 
nicht der. Siim ^es PiiÜDlaüichta. AiudHuHiies i«t, 
M>pdetn> -pdit 4a3 Wort. zM&tttig't .daMedfad-^ffte: das 
AiütotQÜacht^, w iaim' msa/tdar«>nr^i««i.|Qrua(l 
.g^en'd(e^hth§itderL«llre:«nliqi^li^ei]. Das.NÜohr 
.st«, dafs der ^UUcli« ThejU dea Kosmoa- <sfch' sbts 
gteicJvbkÖb», acheint nicht [mit .ßiüoUo« Worten, 
spAdarti'Jwit eieer Pl^loniaChen FiOimiel äuagedviiiofct. 
liat im' Übrige*!abw«uny^ecdäcli^; von dcwi Weh- 
tkvdcb wii^ Bber geirrt»' «s aei nicht- atdüateCs 
^^icb; aDndftm vielf«<^wid tuannigfelügiC/libiU«)', 
indem' ,es . y«k'^lit und wieder siah erneut; t.daa"y^>' 
gellende T«flte:.ri«fc jedöA wiedp« an» dem .Unter^ 
gai^e-^', WK^.MtinieQ ti»KehwnJKAilui-en< nqi^GeatjiI- 
tenTiiwl««. dumh den-Siam«n. 4^iedier. dieselbe FfHtm 
darge>t#Ut «^d. DJe.leJftleft. Worte, v^ yA- » fiy l i fa wt 
nar/jH j .x«J i^toltgy^i ye^ratl^n ävk if^oa ^durch 
die. Mbndw.'t . ak. OMsht Philolaischj': sottdeilB ^Tom 
, Bferichterdsttei; suges^Ut;: Wtir^n sie ;wirkliqb.-iiu^ 
der ,PhÜt6laisCh)en Schrift,:. W4«:^r3de hs«i>>w.-<<be^ 
semuüfttili«^ wimuibjclich behandelten Anaauge aiA 
.wejaigs^i^pajiig^ogtfpe^^ zu., werden brwioht-.^ . so 
Juwitb^tDoan.das, Wierl;:jüclit fiir'Bcht .teilten} . dntn' 



,,Cbo'^lc . 



177 

TÜxtijp ist offenbar Sprache des I>l(ttomschen Tiftil^ijs 
.{S.57.C.). .. 

: ,a5. Aus . ClaudiauBa ' Maüiertiu ( v, Ziutantl d. 
Sttftlell, 7.) läßt siöh soUief^n, Philojaos sei iäer 
:da9;.Ij0beiL' und -Webtn , der Weltseele aowohl als 
öbec. 'da« Vct-hlltMiEs der einaeIhen-S««len zu ihr 
«ieinlich 'SUifuhrlwh.^weieii ;^uifd .m^. dst€ erwair- 
teh, dafa seine .Ansichten yon letztem in getUiaein 
.ZuMBunenbange mit denen .von der Weltaeele stau- 
ileiii^iwaA'Sich! davon, erhalten hat, stiinait auch. gut 
damit öbeneini ^ .Ans Maoi-obiua. (Sonm. Scip. I, i4.) 
iernan wir,- daiä ^ßbiloIaos die S^ele lUberlQiupt 
.-Hariakonie nanntet Plato di^it ßnimfun essefiti^m 
M nioventeni, .JCenooraf«» numertan ae jnovientem, 
■jirittotelea ivitii^x^tav , Pythagora» et P'hif 
loi»u» hatm»niam, Claudianus selbst über- \ 
«Atetrons zwei ;St6llen, die eine, dft& die Seele nach 
MaiÄ und unst^rbÜcber Harmonie d«D Kdrper sieb 
«iaf>flan%e: minima i/idi^tr corppri- per . nurmnfm 
eiimmortalem'^andemqus incörpo^a&em. aonveai^^ 
tiaat! 'die andere, welche nicht lumittelbar darauf 
folgte» indem der Schriftsteller .sie mU-dcn W<Hl:eQ 
■Item post alia einleitet, dais die Seele den Kör- 
per liebe, weil ^e.olme ihn die Sinne nkht g«- 
brauchen könne, «lafs »«.aber nach der Lösiuig voü 
demselben ein körperlose« Lebe» -in der Wcdt Kihre : 
IHligitur corpus ab anima, quiä eine eo non po- 
test uti aenaibusi a ■quo, postqiuiTn morte dedäcta 
est, ogit in müHd« incofporalem vitam» Mit diesem 
■ , M 

. . ^ ■ L)in;i..,,Gaoglc 



'Oedank«! steht die Lehre Toir<Ieryerwerfl!clikeit des 
Selbstmordes in genauer Vei-bindung, welche nat6B 
^PhSdoD (S. 61. D.Ei) wwerem'PyÜuigoreer m- 
schreibt: wonimim die- freilich 'selH*!utibcsthinatch 
Woi-te d« Olympiödor («-!pJiMbri-b.i Wyttehbach 
S. 1S0.) vergleichen kann: 'Ekeya '.^^/(i^öJlaof) ' 
■nal äAXitts- (K^ i^yeiv eavroVy'itöii Jlv&ayoftvar 
•neepäyytifta fi^ «Jtoit&dyeii a^^ avvtmn&iytußä- 
f^, xovt/oTt evfixpärTttv ty ^taff,' ou^'OvnM^na*. 
Mamentlii^ hatten Siminiäs und.'ELehbs'deir k4tUo- 
I90S volq Selbsttttorde vortiiigeiv'>gehÖrt; Soknt« 
"yfiÜ sndi "bloft vom HÖreMiageU' davon vi»(ii 
{tiJUia- fOjVxal i^w i^ äxm^ nt^i-avtmr <kijn): 
dafs dies «bei' nur eine Bedeasort Jea Platoa scheine, 
-laid er selbst die' Gedanken des Py^iagorecrsni 
einem Buclie keni^, habe ich oben ^«choB, al»;flitiiK 
tJberzeugmig' aasgespvochen. . . Öökflates. theilt mm 
auch mit^'WQ« W TOD Phi£oIttois.'G«dtoken hierüber 
wei& (ö! ft^ot tvy^va mtiptiHfSs vvdek 'fSiw 
Jt^yeiv), imd'. dahin gehören, sb trielvwir. heurtiiei- 
Icn könneii,' voreüglich. die zwei tiÜchMen GiÜDde 
gegen deir SellMtmord , welche beidis von dem- reli- 
giösen fitanJtptöakt aus ge&fst ^nd. Der ersbr ist 
' , ziemlich der)' ^ir Mensch«; banden uns nach ia 
heiligen Snge i|i einer Gefangeuscbal^ 1) aus welcher 

1} ^forfi Jit t»lt<^nbar hierGefu^enscliaft, wie o^en St ig. Die- 
selbe VorsIrlluDg gii-bl Cicero Sonm. Sclp, 3. Tusc. I, 5o, Andm 
haben et (üt praetüUum et tiatu vif ae genotnmen, nach dchuelba 
CiG«n> im Clito au. wo er dieaeLeliredemi'ythasons xusdarabl 



;-.",C'Ört^lC .■ 



>3^ 

-u]}W.I4i4,f^}VI!t^>-.(lve'MetMd^ j^r. eines cIer.Be-^ 

dem PWc^*o^,(i9zuacJl^fi^^>ep„^el^l,^ShJct,d^.^1jLsa^- 

iMzuy.ntar, dfl<rs;*r Bt^tt de? ,Gp£ä"^gp?«e8,deii Po-, 
-steu' ti«mfc,-(:W^}ien,.»«ii,olH»p.|8efelil. de» Feld- 
.])en-n,^0pi^)9^cllt vorlaiseji, ^ÜT^v und tjlpsselbe 
.ungefälir -gttMi-aud dem Ansdroclie des Ivnblichos 

i) V^. HtSdr. S. 37«. X. nod Alt Vermch Mtx Raioa 
& 109. nd« lata VW Uondorf^ HM'4r. «viiIilhrtaB Stdicn. 



,,Gpoglc 



W^rattt wi'«'d6T FeSs'elte. ^i\^ie 'Ptttdtt iA^Of 
tagt, ■ iatr dW ViirÄeHife^' aüi ■emfer"*titt%#it-»dMt 
myMiseheu' LeWe 't^f^i'' 'niid ^e Altton di^teUJi 

kauÄ, an dte'<>rptiJM4Ni«l'Myjti^ia»;''an''Wche aich^ 
der Pythagörfiniißl'''öB6A*l»pt inSclik)fi.'-:€^hr Ten*" 
Wandt 'Mei'idit » '%« «ftaftb' (JW^^HtJpSetikev^ 
ali a^'n-^iiiwfpMWi äi^Pj^tlin^reei^s Eii^ötheW vüv^ 

Tovisiv Ütl'rbvWtSf'i^^ ort äcaii'-''vivt«'^ 'Skiit^K 

nrfiittti-!^Wj8<Ä/>icV<«>i? Tip* tmt''iivfrM' kn^diaij^it*- 

dafs äieStel* iur-SlMfe' i*'deniito>*p(H*(:gefra»ett 
sei, scfe-eibt Platoh' iitt-Krirtyl«» "(ß.- 4*b.-D0- de» 
'- Orphifc«rn zu, iiikf cv^ap mit dM- beMiinroteH Bügen- 
thüinlirlikeit, da& dies« den Leib das -Gi>ab dt^Seel* 
aannleui.£al yaf «^fm-VV^S faotv on/ro (xaoiö/ta) 



,,GqoqIc 



. *8« ■ " ■ 

M<äftfl.'Opf4f':Tbvfo' 'ta.-ivttfta.f ■ .WS Sixify &A>vr 
■tf^r^i^S ^X^f., &i> ^ Altena- i{6(Mtv'. aus wnlohei- 
Stelle weoigvt^iis bo väeKeiiicdlt, dafs die Orphi<- 
■^er^der>^t}ugoi4scheD wd' Soldatischen !JU4t eipe 
-aolc^.L^n bat^^. ») der man aber auch getrost eia 
)i^htfP6s fk\\f* zijoctireiben 4aif, 4a die Sparen dersel- 
beri. in 'der TfirakiscbenVolksaittev deg Menschen htk 
jslein«- Gel^urt.nuä Trauer nud Wehklage 2u eiUpfaiT- 
^en, deutUch,liMrvoE9prin^n, «nd jene dem natür- 
Jicfaen Gt>fil>hle w^tderstreitende; Gewohnheit schwer- 
■ÜChandifrBWQher füs aoa den in Thrake blüheiijjen 
.MysteA-ieA kaitn abgeieitQt werden. Nimmt man dies 
«aUes ztlsamlnen>; so wifd ni^n erkennen, d^s.auB 
ider von Plato« berührten ^weisEiüirBiig des Philo- 
4>acu Igegen di«. Zi)l4«sigKmt' des SelhstsiordeB auch das 
ifiruohdtHcfc beiClemen» (Strpm. III, S. 4^. A. Sylb.) 
nBd Theodouet (Gr. Afi. Cur. V, & Sa i. Schulz.) idt, 
'■w:eldieflbeidwn«r^rn,deriiir den «ndem die Quelle 
ist« ao eingeleitet y/^irdt 'ji^iov^.xaX r^ ftAoAäov 
■Jt^iag fivtijMfytveat' M7H Hi ö Mv&aYÖ'fetßs. ^4^' 
\Ma^iv^eoytaiäixffi oi, -naXettal &t»X9yot rexal (täv~ 

ijßvxTou xtAnttltäiuif iv ttäfMJt lavt^ le'&änTat: ') 

,;. i) St-kTtmpwtsbktit^ttriifetfeffn den Orphischen Uripming 
di^s SatEcs Meiorrs GcKh. du Wachstfa. a. Verf. d. Wiu. 
Bd.I, S. bbo. ' 'a', mävTH! habe irh »tatt fiämtt vnhrnaert. 

■ ^It rm/*aA bat ClfTmo» aiofiaTt, Thfodorel «Juart, welcher 
letBleH tat R lyczjiiijUi^rterwühnliulie « yivx'} .««ht- 



..Gooi^lc 



■wi> "<tie "Theologen. *«rsäglkA dife OrlphSEer' «84 
wie Oi^heuseelbsf^difet^thiB der Theologe heilst. 
Dieses Steck hi«lt Meinaw ebenü^s .fiH'***it( sff^ 
.-ter fiit erdichret, al?«^ 'ohöe irgtnd''eim*"Grüiid'} 
and Heindoi-f («. öörgi Si 49^. Al)"r\ift 3b»:- Qmä 
tarnen quis putet (A antiquo, iith- Phifolao ^rv- 
fecta? Aber eiiie sokfee FVag4 iüt ksiii Bewefe, 
und di denn doch nach Hatoiia oig*iieni ■ZöHgnifs 
•irgeod einer' vor' ihm die« gea^ halte, *^arfam soH 
es denn Phjlolaos iwoht «ein, ■ we)Ghier'!»ff 'alt ohiw- 
hin nicht isl? Und Woltte man ■sageiij IdflyPbäöWi- 
sehe Schrift sei untergeschoben,'' dw^JlrtftlrsAi^ 
bende habe aber diesea-GeäEffikeh ans MeOi Plttoü, 
und vielea Ander«, -was wir in d<;n BrWcJwtiwken 
als acht Pythagwisch und Philolaisth' alieifkemiMi 
miisaen, aüa. ebendemselben, Ärisfotelea tyid An- 
dern- znsainroe^geleseti , ' uad dAs Seine- durbhau« in 
diesen ' tiberrasch^nd^n' -^usänmi^nlläiig' ' ' mit dwn 
aps' den* Qvielleri bektmnten wahrhaft Pyihagori- 
sclien gesetzt, 8ö^ ^iiä überf^l nfut Übe^eftuftimmniig 
erscheint, so wiii-de fcer ein so gel«*«*»?',' sd»rf- 
sinnige^ uild ,v**S(rhmitrter Betröger* v<»i6lsgB«etW, 
dafs aus dem AlteVthum-keinBweiW«' Beispiel im 
aufgestellt ■ werden fcSmite. ■ Döttrt'-^fetrag «raeogt 
Widersprüche und' UnzosarnmenhaDg ' des Erloge- 
nen anter sich and ge^n' die •bewSkrte' Wahrheit 
undnur mit dieser ist je^e inne're HaLtq3onie've^■ 
' knüpft » > welche wie.Phüalaos Toa rder 2ahl, sa^ 
von Lüge imd'Keid nicht' btrährt:, wird.- Dw* 



■,. Google, 



i83 

Harmonie roUendet in der gegenwärtigen Sache; 
det' Platonische Gorgiaa, wo Sokrates tagt, er habe 
auch «chom von einem der Weisen gehoily daü 
wir jetct todt acien und unser Leib tuu Grab a^i: 
"Ojup i}i^ iov iycoys Mal ^xovaa x&v aoifwv, äg 
vvv ^/taig Ttdvdfiev, nal to (uv aäfia iattv i}fiTy 
«yfia (S. 4y!i. A.)» yroVon Vrir' die Fortsetzung un- 
ten geben, werden. ■ Hier - bemerken wir nur sp 
viel, da& Sokrates, der nna einmal «lies von Hö- 
rensagen hatten mnfa,. diew Lehre nicht einmal 
vom Erfinder, san^m wie man aus ^m Folgen- 
den «-kennt, von einem Dritten hat; dieser Dritte 
mag es denn fiesen h^en. Yoq dem Erfin- 
der seUist aber heifst es: Tooro äp« jig fiu^oXo- 
füv xoiuffos vvfp, toas Stiftes TH ^ 'IjaJUxöS' 
Man sieht wol, da&. Piaton, wer eigentlich ge- 
meint sei', nur. dem will Uar machen, der die 
Iwseichnete Schrift oder deH' bezeichneten Schrift- 
«tellev kemit; dieser mythologisiite ' aber , was 
auf einen Pythagoreer und besosders auf Philo- 
laos als ältesten Herausgebo* Pythagorischer Schcif- 
len,und Lehrra sehr gut pafst; nicht minder 
'palst dazu der xofiiftos övijp, wie man aus Heln- 
doifs Anmerkung sdien kann, worauf ich jedoch 
AUS begreiflichen Gründen lein Gewicht legen 
will* Nimmt man aber dazu das obige Bruchr 
stück des Philolaos, so bleibt kaum ein Zweifel, 
dafs er d» Italische Mann war, mag er nun, wie 
Diogenes sagt, aus Kroton, oder wie die Mei* 



.!..■.;«.:,. Google 



i84 , 

steil ■) eraäblen und einem Andern folgend ändert 
wSrta Diogenes selbst ^) anführt, aus Tarent ge- 
wesen sein, und der Sikelische ''wird ihm nnr dar- 
nm sugeaelh, am wer eigeatlicli verstandieD sei, 
wiedw ins Dmikle «i ziehn. Der ob^rfläclilicbe 
' Scboliast denkt treitich wegen des Sikeliscfaen MbDt 
nes gleich an EmpisdoUes, der ubI' ein Gntea be- 
kannter wai' als PhilolaoA; aber das Pythagoiiscbe 
kann doch auch -er nicht verkennen. 

34. Das Sittliche, obgleich bei den Pythago* 
reem praktäich, a^etisch nud politisch an^bildet, 
scheint bei ihnen überhaupt und -vorni^ch bei 
Pfailolaos dem Physischen noch untergeordnet ge- 
wesen KU sein, wenn es auf eine ' wissen^haftliche 
Erkenntnifs ankam; und es möchte in dem Pfaile- 
laischen Wetke nur hier und da etfraa der^eidtca 
an physische' Sätze angeschlossen gewesen seü^ 
wie die Lehre von der Unznläasi^eit des Selbsl- 
niordes. - Wir kt^imen daher nur wenige in die 
Sittenlehre einschlagende Sätze sDsammeqbringes, 
welche jedoch ganz in der Natui'beb.«chtung em- 
gewurzelt sind. Wenn Diogenes richtig gesagt hat, 
es sei dem PhilMaos sufolge Alles nach Nothweo- 
dif^eit und Harmonie geworden, so konnte der 
Pythagoreer auch den mensdilichen Handlangen 
keine unbedingte Freiheit zugestehen, welche übef 
haupt so, wie sie in den neuem Systetne«' hervor- 

S. obeD S. 6. a^ Vffl, «. . 



...Cooi^lc 



i8ä 

gelretto i>t, wa keinem' defr fitfxtt:< HeUenen ge(bfi[t 
wui'^e. Ettrar Herher-igehÖriges finldeBrjwir mW 
in.der Gademisdim ;BtliJk (II,,S.|). . .Oorti^wecdcif 
diei Begriffe> dea' Freiwiltigeji, Uq&tqw^üUlgin]/ yt»4 
Qetnmagkaenr {aiovaioy^'' thoyatw, ß{m<u>f)i,-t(mtlT. i 
tertj und der ^SdiriOMeUOT' kommt «ql^t^V ftuf d«4 
was iH' unwrer ^cht. »teht odei- tmjjt (i^' ctvioi^ 
if.oi/)t jäies sei, ;Was unsere natär jtraf^l kaq^l 
dies, was sie nicht tt-iagen kann und vfafi njcht von 
Natui'-in unserem Trieb oder luiwr^.xÜberlegiUig' 
gegründet ist (öfe^an-^ Aoyi0t^w)i Ves)iAlb , wtij 
aocbvon Begei^i-ten und-Weias^nde«, obgifst^ 
diese ein geistiges Werk üben, sagten, ,d«f«i*i|e nicht 
in ihrer Macht at^en, nnd was sjersageft und liiuu, 

.nidit sagen und thun^. ebenso sei.«8«i*h, niit'4^ 
Begit'tde, so ^da£» gewtaae Vor8tellui|{;eD nnd X^f% 
cknschaften (^Stävotal xivig xal Jt<i&^) odo-jH^^dlug-, ' 
gen, welche nadivsolcbfan VoivtäUung,e|i nild' 'Über- 
legungen erfolgen, nicht in ,nn8erer.MAi;l4)',ati«hwi> 
sondimi wie PbÜolaos sagte,- es ge^RJ^e ..Bif^tjtnr'- 
sanngagriinde gebe, welche >niächiigeriyftU wir fin^} 
'./4äX »isTiep ^utotloro? 1^, ^t^ nvttS Jiöyov9:xpe4%^ 
jovg ^fuSv. Wollte, sich hier ei^er aq d^ ^p^ 
halteh, und dariiaa aclilief^en, weil der Vnrf^ser 

.nidit f^ol sage, habe Aristoteles kein Buch von 
PhilolAos gehaV, ao kömite man. ilin:jii)tA'ifdc^ 
SteUen, und namentlich mit mehr«i ofTtanlia^' ,j^p . 
eii^m Bache genoinmf Jwn- Anfuhniagen. ide,q , PJijliv 
laoa, äie ,ohen.^Toi^ekwiiWn sind, .euEÜckschltagei^; 



,,Googlc 



i8S 

iribKt.BW gwdipiilön, dafit- i» ■ einer ScKrift- wie -ifiB. 
Eudetniscbe'iBthik, welche nach Schleiennachors 
lftftepailrlnHi|en -äoch lücHb' Anderes, ist aU «üf am 
Am Vt»tt)|geb' des''^8tQteles von einem Z^törar 
zusadimsi^'ib-beitetefl llefl, ^ ' sololie. Spra^wcDdu»- 
güi TiicUt'ihit ^' schhrfnn^'Aüge «tige«eben wieis ^ 
den dürf^. ''I>agegeD' MJMieJk sich die Aristoteli- 
sche' tiitHttV'Aitieder ganz ungeiiwnngeii mit der Plari 
tonischen te' Gorgijw Kusaimneta , weldie wir hie» 
Vfi^der anSiehnnn. Nachdem nemlicfa gedagt war^ 
(Sii**r der ■WeiaeH h«be deo Left der Seele .Gi-ah 
^»laniit, -tnid' «hendenMfdheB auch diehe Meimuij; 
^{^«^ieb^n«' der TheJl der Seele, in welchem 
di^^äg)«ritM['«nd, s^ io beudiBfren, da£> erleichf 
d^ih''uitl:(')^rtjiin käane heitinunt werden, und 
died Ji/ly^öVogem aofstelleDd ' hahe ein feiner Mann, 
ein^iSiketet" wol oder {taliker, offen1)w derselbe, 
vo4i' wiehern vttfher die Rede war, diesen Theil 
der'St?eVe''Weg«n' tlei" leiohteb Utnstinuuiuig (to ntr- 
^(r»*9*"*W»i«t mwrutö») «in Faf« (a/fros) genannt 
ttie^'UnvtirnimftJgeii' aber, ' welche n^lich ganz xa^- 
te^ ' jerfeta 'Besliitmuag^rutidc ateben, d<H-stäifcer 
eU- wir Ist, mid Welchen die Eudemisclk^ Ethik 
'l^adt!' tnit' den Begiei-den xosamaitasteUtj als' die. 
Vt^iäg^eäAen bezeichnet; iii diesen Uneingeweih* 
ten ' ab^i' ' d^n Theil der Seele, i» welchem die 
Uegia'den -sind, einem durcblSoherten tau ver-' 
^llth^, "in welches aie im Hades^ der das Va~ 
i^hihai'^'- (ji'ättites) sei,- mit einem dorcUöefaer- 



,, Google 



i«7 , 

>b«r liei: die Seeli^ > ^iJ."^liÖiäg«\tbifitkif Jffü^l'-'sff 
. atU ÜiBlÄhurheit mxi VergftftlictteH' il(iä«iv|^ft 

ntf^iiiif^ üal ■fteta3*{iAh»iich>&')ithisf,'-'hiat'ibvi6 

TIS )^^ixiätiak6s, -iiapäfi»'^i'^--'Mfe^tt-^^-'i'i ^e- 
'Svivöy'i^ ■ Mal ^7Mami^imQficAtk-^¥i{»ev^vtÄvs 'dt 

TO^y-ital ipoffotev. ttS top 7#rfM^u4'/or"7l/div 4^^ ' 

-A 'ff.'>*'"I>afc-, audi-idlw/Pflhagfjiäsch aMi'.*Fk«Qät 
d^ ScliMiaatlanp'iUul'iiieulnidli^e^ jaüs Mytholo- - 
gie tmdilMystCTian '«ntiB}mte'iSjh^che«.stimint liier- 

'W^iV'^UAh in BMOgii^attf ■dibw-biMr ijene» Mystsw 



,,Coo'jlc 



m 

SM(i(»n^r#«h*emi4fct »«blwg*er<^bri»»HÜ««? der 

mit PtulidaoAgtib-icibeib hi^eta^. >Auck.bi.i%> jfat';ßQ(y 

iBitÜid»«.; Äfiicht» «i^bW'-idip. n^fÖü^che .iünüeri»it 

dei: VqK»te(to^^.twd^>äe¥.AliHipw4c^ «cheunti ihm 
Aicbt ■au-.li^«gßii^(-obgt«i(As^ ^nst.4(U; freilich 
l^iam-ö..lln&»fl»fe IWwilö.syclU^risclie Gclji^f -^b«* 
liebt d'w.ast'.AWep^« w«« ^inigorinaßiea: Äp> .G<e 
biet, des Efliischen, .lährt ^,^ist,, diw. Unterschied, #tei- 
'Wben. <tf4^ l«Ml,SÄteuIilg,,^wekhe^ scbo8;i|i dar 
Iipiuwhaa:,JUüU)(aphie,*^uivI<bie(irnu:b in.iiter>.Platoi- 
tu«cbea.slii joaivtigfVtliigeni^ziqliiuig, b«i dta- Xo- 
i[©iidJ<Sliro^!,^r S^ftile^e 'Hiid der pJtööappbi»(^e» 
fietr^cbtiuig. der iSpraoltrivoskonont, beu^defs. i#eij^ 
-dem . ^ ^St>p}ä*fo. gfarlindnohes Jüir !|^t$<lt .4<v 
■Satzung.^orkUürl^ -baWiin', i^itauPKtn' so^uttlJ^xnBtiiir- 
lieli ai<graeb«»Ilwtte^. 'n^a,Mii)4L9Ös':d>eaiea::LInt«er. 
-achicHt dtteitfaUit^kaiuite, siebt mafl qus ilattiüiUßboa 



,,Cooglc' 



man' die Zfthleii''üi»'Qttll4^f^el4t«b^"fi^ri^'^jiw 

mi^' einletichteiKt iabi ■^a^innvJ-^iVlinWePi'^^A 

gfdmradtit.'i^tuitt ^laraliai^nilMiiUicftiA Mgewtfndt 

ds^OUif^-if^t'iK) diKi'K^enl'deKinülolaokifar 
GicAiitli'iH dein SidtiiuMiHsoUdä-liat, im-' G^ieasaia 
{(eg«ni-di^-«uf' dife £sä-i(ehMmf[! d^'-KiuibtiB .beztig<k 
hohe Wni^it, Jene ■abbt'vbBks^&mmify dine t«1U 

kb«flll*il)ist'--^r- .. ■n^-';n'^--.'\. ■.:,./.■ h\'.'--,\- t .-.'., ' 

Im. 3£.-Bb«4MÜiiMgf4erdBetnl3 du SittÜcIife wttr 
iil.ldeft'ileUettfsebtila nüIowqilüej'bis'lauF Sokratea 
Uddf^btoii' die Lehr«/>oiip {lethifirkdAntair^ynaiHH- 
gul/i'^Wehdie' eM- itof ^A^jmtiflbxien. ^dbio^ief gmz 
Bii>äib'Sp&0ä'getreten:iistj"<rWfM i^iefi^i|e|i^bei £hi+ 
lolsrir 9ork^, ^an offttilbatiniAt »bgesiälMbcrtiVvef 
getr^iftf i44aHteni''M('tkr i^d^steh VnrUndHhg^iinit 
dett-'fhysisehen Lehrsllitbnv weld» wirlMhon b6> 
trachtet-liaben, ! tantl' ' Ww a9idid(iher> tu/bfmmamhiieCä* 
lieh, darauf« fceschriinläf <3a»'£ii]teeläe, limiv eimnal 
.'beriihread mtammemiutetleni ' XHe emge Vfieea* 
lieit der INngä war« dem ftlbaccheB dodeuJii^iiijid 



,, Google "^ 



^9 

. iS<t4(dtj9 i£9)gU«h! üt «ESC Uli idA i^gi-im^mgriw 

der>:9bmiidieiiüi££^ei^dcwd4leb8^ Jk)mftiw^to<iitl^ 

."dem gleicht einem dnrchlöcherteu SieW.i( SbiAi.)) 
Terochleäilli^TDU <-deii'.abtiili«)mL.EiB|^&adui^ und 
' mtaiioi Seelep,idls^G^a>dJä«l Uofs. Uü^gKlM^tvL»- 
iMnsi'ist'iditnVciiilinft?^ i^vSjuMfii det) Simdit^Bit 
un^Ein^aätiBl^ [nMli^i^Viund doa .thiäEiH>I)eti.[.e- 
bshi (.yv^pi^lie^ üä^l]eiiMiv<da»£)y«temtideiii'!Vfiir 

jmng^tia(>.dilTctf die Zi^i go^eköthi *äaA'^.mm,^i^ 

4fö.iiiiuilif^dK)£m{i^dteg> iat^^ dtudi 'diä kZahi: ba- 
BiBgli'.^viiMie''dJe<Diiiger.äei;fie^:}uKn&iö(ii«dk ß)^ 
«oi.daS 'dievSeele mit 'dela;^>OqgcOstand^-'der Ec- 
fcemitBäCi-f(ibcnidrtiikmt<Sbj;S.k diia;;&dd ut ^ 



,,Googlc 



*9» . . ■ 

«der d^B.'bTtfaüm,i'wä«}t^; nur .dcr.qi^aegrenzteii, 
mifftyflUbd^gwi ■.Mnd.Mmiierni il ifl ' igBffc Hebir- anUefat 
(St. i8.). Diu Gejbiet der Seele und Vemimfi''Mt 
dbl'i^ifvalifclm' (SL aatjr: atrf-dieiiiui.'dieMmi'Fhei'le 

-nis«e- ibteieht ^ieh' die-,Weisbci*(S*.'^Uii>* i 'DmiÖI* 
{[biider NVeidfaeit-üt d^i^r der. ntft^taAatisehetVx^f 
al&aäÄ UUriiherAlaStWisitk SeiielU»<fg.4i4>iaiithv.A4£(' 
^.')^S. .Sötlk) ,aiudrüeUikJI& ' ßeuDiJaaildefai '«r'iJbÄ- 
4ii&'!Aji£icht dm .lottiichea Weis«a und 'i^auKidÜcli 
da«. Aäaxagoi'aA iVOiniiO^ de» EkkeUlitKife .(xj»^ 
«tff^ovi) ^faäiideli.'Uiid)'geX«igt.JiU)fl[d^tnt^ habfe 
-dcn-Ventand sQhtedHbin'sls Woi^xetig'i^s^&keJ^ / 
neiisl'iiageseben, ^iti&t-;äber die iSBMM1$',^ei:kl3i^:ia^ 
<U&^ucfa die Vy&ägBvtot den VeüUn:^' dafi^ iu» 
erkannten, . mo}Ut')edac]»' den. iV«iMahdi geineinhj^ 
aendcrn. dea'^v^.defifUathematik iBudieflW^rdtäidt^ 
wie Philolaoa a^t£}" und dieser, ''in' der BitoaiQM^ 
tung'der Natw des .Ganzen 'begriffidj>'iiabe an le)w 
teter eine Vo-waAdtäcInft, indmd v<}n::Hatur'i^ 
Gleiche durfcH/daii Qleiclie e^buinb-'Wa'dfe j'^-tia 
(^^daatej'der ztvrar überhaupl^iHdlemscJi, ^snef^ 
luanntecm^en .Bber:iqsbesond«re'PjrtI]a^riadi.:tvar 
(vgl. St:i8.')t "Jifgtt ö ftev 'liivaSaj4pa^:xoiti3t 



uin;«.;Cooglc 



*9' 

\it^ ■•■ ■t^S'-ttoß ifteiou m S/Ufioif Mataißtfiß^iree&ta. 

Tieyi*«*;' >V t.i.. .;■■.' ■ i'i ui.f.j ,..i - .;,, .:',; 
-ft 'i,'i6^''Welm'!di<;'^eiriiige[^teiuiU der ftrnch^Klile 
^Itis)' ktAiesiiiigttir 'in': c^i^4t^<( iSptBt, 'die. mtüteh 
HbbptUbreb t det '. P^d^cn^er < ! M])-)datf - 'PhätQaMehc 
Wefk.iiantMfarril}ffiui, so ISfiit ^sich<il«g(!^en' nicht 
'9t/gii^-d»l«-äep-Gei)t'(tn'^dt8ii;rEytIi^onhi;iui^ .die 
Ädbthnt-Jer möiolaMC&eii ScüiJh< VorMi^setzt, dar- 
^iM.4ic«rtteilt':werdeh kaniu MimlKBMrkt abei'btd^ 
4)^ dMMti'Oeiat) bebooders 'inHinsielit der tuathd» 
9datJacheBiSrjiinb(^/mcliti«äii)<v^MtIii«$en ist.??' 
■de)^.'€ei4ie,'deF Ueä^rn' PytMif;iareeT, dei>Ki-4Ay«ti+ 
^chd'JfefaacJ i tWBBti '.Dber'flieüSSahleii die Lieiilräbe*- 
«ei spSUrebi Zciteil iims miflh^Aftf Hat : .Tielrnäir 
Jajgjom .die> Reime' .^eserlVtiil^äiigbiiiisc^D \a. Akx 
^UtMeti'Pytha^cffJseheii. Alnsiähtyitinul/ waren; eä%e- 
«iDunteit mlPjdhagm'aü.-uödider S^igen tiefest Ge«- 
müthem^'.i^elclie .?ilardidniiigeii>'WJtfeii nin.der 
^(^eczSugung^ ^ daA}"in dentZtlilen- otfd 'geometri* 
•dien Formett diu.JGelieihrai& doi' WfelMlla v^tu»:* 
^en^lic^: -.luiäjSverbBnd täJäk au^ dntiit :«iu6 1 cbsA 
U'Aiüeliteine^t^lui^toügelte Schwäi-mecä, aa.^wsk 
javin^ znglm^^«ndi «he tinlSi^are Wahrlieit'^ge^ 
£»{nfi, daft nemlich dieNaturerscfacüfi^en-lSesetze 
Beigen, welciie^ in- MaAi und ZaM, iubi Theil.durdi 
«ehe eufäde^Fonneln, d^gesteUfc w«rd«i könt^n; 



i),..'L-r.,..GoO'^Ic 



♦ igS 



■wM die Pythagerew EüuXthst bei dBn:eilte.,WBih)>e 
lAuMelwuiig erlaid)eaäeii haFäioniflcWn 'Verhältnis-^ 
' am kltr eingesehen: haUpDi 'der FIei£l, welchen si* 
Ton der philosophiachen Ansichf >^r Mathematik 
I)«^i9tert, auf die Entwickelung d^ lü^itliettiati- 
BcheÄ tehraätsw Verwioidten, hat sich in dar Nadi- 

. Welt belohnt, die auf jeneh' ersten «Giiindeti dat 
imrrUcbe- Gehäudc! diß^ Wisflensehaft in SaÜTtau*- 
sOKkn aufgeführt hab , Die abfallendste ;V«rkehrt- 
beit m dem Besti-eben dar Pythagolreer ist jbdocli 
ohne K^veüfel die Anwendung der Ztdile» And geo- 

' »etrücfaen Fonnen auf die Religion ^der Mythos 
logie; >) allein aoch diese hatt« doch eiae~ ver^ 
niiitfkige Ih-sache, indem nach der Bescbafienbeit - 
itit alWii' Religionssysttime sebe vidle der 6ötter 
ejnejr phy«3ch^ Bedeutung nicht ^tff fiihig wai-en, 
«ondernauch anf dersellwo beruhten: und' da das 
^anze Helleniadi6 Alterthun, besmdera aber'die 
Friestfer.iuid Künstler zunji SymbolisirttQ so -geneigt 
ivareu, so ist es kein Wunder, dafs Mich , die phi*> 
losophischen Maäiematikel- in ihrtin Zahlen und 
FoHnen, aus welchen sie das All erklärten, Sym- 
l^ole suchten oder sie in Symbole zu vra-wandpln' 
strebten^ Detm dafs auch die Grande der joysti- 



*J Ich verweite > hien^ber il«r Kürae wegen tut Tiede^ ■ 
manm unkritisches Such Griechenlahdl erite Philo- 
sophen S. 4id,ff. , 



•> 



..Gooi^lc 



194 ■• ; 

sehen. mat&etUBtisGheii. Tlwologi«, welche die Spä- 
t«rn. um .überliefern, in- der ^testen PythagOTischen 
Philosophie -lagen^ ist unlitugbar; wie schwierig 
auch immer b«i der Betrachtang alles Einzelnen 
die Entscheidung bleiben mag, ob diese öder ibne 
Vortttelltmg in dieser oder jener beatimoiten Form 
alt oder jong sei. Indessen acjieint/ nicht jede Ab- 
weichung der Ansitzt, welche bn einem Spätem 
sich findet, von der Dar^eUung einea Altem sclion 
ein Beweis dafür zu sein, dufs jenem dem ^Ü^ 
tera SchriftstMVtr enthaltene ;Förm der Voratel- 
lung neu sei;' und der Leichtsinn, mit wetchem 
man aber die ganze Masse der jüAgeru pylhagbri- 
sirenden Scbüßen den Stab gebrochen "hat, als tAi 
aus ihnen nkhts für die. Geschichte des altem ,^. 
thagorismus. entnommen werden kösätte, verdien^ 
ungeachtet der Unsicherheit des UrtheÜs, um. so 
mehr gerügt zn werden, je einleuchteaider es ^ 
dafii in mystischen Schulen selw viel auf Überlie- 
ferung beruht, welche jedoch im Besondorn eben 
so leicht Veränderungen erleidet, als ächo'n die 
altem Elender ron einander abweichen mochten. ' 
Bei einem so unklare und willkäfarlich^n Philo- 
sophiren.- nemlich, wie das der Pytibagoreer in 
Symhoien war, mufste frühzeitig weit mehr aHa 
in andern Schulen eine grofse Verschiedenheit der 
Eanzelnen sich offenbaren, indem einer gewissen 
mathematischen Form der eine diese, der audei^ 



...Cooi^lc 



jene Bedeutm^ beilegte. Ein merkwürdiges B^U 
spiel hiervon giefat das wundeiiiche Spiel, • wel- 
ches , wie .wü ' geseheif' haben, >) damit getrieben 
wurde, dafs man gewissen Götteni gewisse Win- 
kel beilegte. Den» wenn Philelaos den Winkel 
des Dreiecks dem K>'Qnos, Hades, Ares und Diony- 
sos zusprach, den Winkel des Vierecks feber der 
Rhea, Demetier und Hestia, so erzählte dagegen Eu- 
doxos, welchem man als einem sehr alten und des 
Pythagorischen wohl kundigen Manne den Glau-r 
beü nicht absprechen kann,' dafa nach den Pytha- 
gorikem des Dreieeks Krail dem Hades, Diony- 
. 80S vnd Area zukomme , die des Vierecks aber der 
lUiea, Aphrodite, Demeter, Hestia.und Herai i|i 
Bucksicht des ZwSl/ecks sdnunt er mit Philolaoa 
überein, und fügt nt^h hintu, daiä das Sechsund- 
fnnfzigeck deni Typfaon angehöre, i) Beide frei" 
Üch gleich unwichtige Vorstellungen konh<!n gar 
iK^ohl in alter Zeit neben einiuider bestanden ha- 
ben, und zugleich dainit noch maüche anderej wie 

i) .St 30. S. i5i f. s) Plutjarcli v. bis und Osiris So. 
^alraymi 3t xdl et Jlv&vfo^nol rar Tvftava SatftwuttjV tjya- 

tcoarf yiyvvivtu TviptÜi/'a ' «ol jtäXiv r^f ftiv tS tpiyoifa ' AtS» 
sal Jmfvm xai "^toe ilva*-, tifv ik m rer^ayaiva Piff not 
'jliffiilliT^e »al ^ifftTjTQo! Xdl 'Enlat moi "iffal , r^y Sl tS ito^ 
itaafiöva Jiia, Tiäv 3i tS imiamtyrtjiiovTayaiviii T^ifüirot, (öf 
SvSa^ae iniftjHiv. Statt (taamevrrjnovTayiuvia steht geirühiilich 
•xrwNain. nelchei aber der Zusonuncnliaiig nicht erlaubL 



..Gooi^lc 



196 



imui mm Baspiol wieder Aaa, gleiclneätige Dreieck 
mit dem Iierrliolum Nffmen 'A&nfirä xopv^/ein^ 
tml 'Fpaitfdvuu scbtHÜckt«, >) und aicjti ütteriumpt 
in scddun endlosen und k«iiin der Betracbtaing wüi> 

digeoi Mytbologaiiiah ganx y^rzi^Uch gefiel. > 

]) jnutarch ebendu. 76. 



'i),,,v.,Cob'jlc 



Verzeichnifs der Quellen. 

ixcBixunfs -Tatios . 

Pro1eg(v-2' Ar»t ig. -^ S. 117. 
Aeliak I ' ■ 

V. H. I, a3. — S. 11. 
ApolLpdör von Ktzikos ' ' 

' ' b«i Diog. L. IX, 38. — S. 5. 

Abistotxlss " . 

Eudem. Eth. n, 8. — S.19.,185. 
AthenKos -^ / 

IV, S.j84iE.---S.86. 
Athenasohas s_ ' < 

. X^gal.- p. ChrüL e. S. sS. Oxford.. Ao^g. — S. i5i. 
BozTHiua y ; 

Aritlun. n, 3i. — S. 5i. 

IT, 49. — S. 87 f. 
Mu*. m, 5. — S. 76ff. . 

,ni, 8. — s.eifi: ■ 

.CASsioDon V 

Expos. ü(P4^. IX, S.36. h. 3.Bd. Garet. A[isg. — S. 89. 
CxiraoBiNua * 

de die bat. C. 18, — S. i34. 

C. 19. — S. i34. . . ■ ' 

CtCEEO , ' ■ ■ 

de Or. Ill, 34. — S. 7. 

C1.A&SIANPS MAHGKTTtr , / 

V. Ziutand d. fieel« U, 3. — S. 6. a8. 85. 

A. ■ - U. 7.-S.=9f- »77- • ■ 

CtjEWem VON AlbKCANDBIliN 

Strom. Ill, S. 433. A. Sylb. — S. t8i. 
DembtRios BJiii Magketb 

bei Dio«. L.VUI, 85. — S. 6.13.45. ' 
DlOOEKBS Laxrtios 
' m, 6. ~ S. S. 
- m, 9. — S'. .9. a5,-; 
. Vin, i5. — S. 18.35, 
VIU. 46.-^.8. r5. i84." ' ' 

■VIU,\Ö5. — S. 18. 

Vin, 84. — S. 5. 6. i5. 10. ' , • 

VIH, 85. — S. ,19 f. 32. 23 f, 45 f. 65. iiSf. ■ 
Dt, 38. — '&-6. 



,,GoogJc ' 



igS 



EtTWBTOS • - ' , ■ 

P. E. XV, a5. — S. i^i. M^. ' , 

XV, 36. — S. 111. ^ 

■ XV. 57. — S. iiS., 
XV, S8. ^,S. 116. 

in der ihm beigelegten phUos. Gesch. X, 5- — S. 1 1 
XIV, 1. — S. 116. 
' XXI, 3. — S. ii5. 

XXI,. 5. -^ S. ii6, . , - 

'Geixics 

. N. Ä. HI, 17. - S. 10. , , 

Herhippos . ' , , 

•b« Diog. 1^ Vin, 85. — S. »gf- =5. 

HiHERioa ^ ^ , ' 

/. ■ XXXIV, 3; WerpaA Ausg. — S. 5. 
UmblIchos - „,.„'-,, 

I. Nikon». Arilhm. Atug. t. Tennohus S. 7. — S. 4( 
S. 11. - S. 137. ■ 
S' a5. ~ S. 188 f. 
S. log.— S..i49f. ■- 

, ' ' S.-168. (nicht 16g.) — S..6. 64 r. 
^' , , bei ViUois. Anecd. Gr. Bd. II, S. 196. — S. 48 t. 
^ Pyih«- I^*tt Ausg. d. Arcer, TheoJ(w«t, 

a3. S- iö3- — SU4. , ■ ' 

• ' »8. S. i3o. — S. i4 f. ■ 

»8. S-i56r. — S. i4f. 
'5x. 5.173. — ' S;i4. 18 £. 
36. «.aigff.— S. la f. ' 

36. S. 230. — S. 7. . . ■ 

56.S. :)i5, — &«. 

pro Upjni inter salut 5. W. I, & 75i. — & i*«. ■ 
MacrobTOs . " 

Somn. Scip. I, i4. — S. 177- 

MlCHA£I. Gl,VKA8 

Anoal. I, S. ao. -^ S. 116. 
I Nbantkes ', 't r' 

bei Diog. L. VIH, 55. — S. i&. \ ' 

N1KOMACHO8 , ■ , v ■ ■ 

Arithm. tt, S. Sg f. Paris. Aasg. — t S. öl. M f.. . 
. .II, S. 72. — 5.87. ',': ■ . ,. , 

Hanntm. I, S-r?- — S. i4. a6. «7 ft „ - . , , 
U, S. 27. — S. 67. 74. . .^ —. ', - 



...Gooi^lc'-v 



199 

Noiofos , . . 

, ni Gregor. Nai. -$.' lulian I, C> 19. — S. la. 

wt PTat Phiikm, b. WyUmb. S. i3o: — 3. 1 

dcimundi opificio S, a4, lo. — S. i5i, 

PLATON ' . 

Gwgias S.493.Aff.,-->~ 5.i87f. i86ff.' 

Kntylos 5. 4oo. D. — S. 180 f. 

Phädon S.,6i.Dff.' — S.S. 6. i-jSf. ' 

PLÜTAHCH 

V. GeniDs d. Sokr. )3. — S. 7 f. 

ihm mgesciirid)«]« Üacita PfaHoss. IF, 5^ — 9. 

U, ao. — S. 136. 

Ul, II. — S. ii4r. 

ni, lä. — s. lie., _ 

PoRPHYHIÖa 

t. Pi^lem. HarmoD. S.36& WallB. '- 's. 84.' 
PAokiAta 

E. EiJdid S. 6 r. ~ S. 35 E, 
S..35. — S. i55. 
S.46. — S. i54f. 
S.48. — S. i55ff. 
Pitt. Tfceol. I, 5, S. i3. — S. 58. 

Ul, 7. S. iji. — S. «. 
s. Tim. I, & 16. -^ S. 48. 

I,S. 54. ^^ S.56. . 
m, S.198.-- S. Soff. 
Sattros Der Pxritatetikxb 

hei Diog. L. Ul, g. — S. 19. 

ScHOLIAST nXS P]:.ATON 

5,7. Rufanl. —'S. 13. 
Sec^rs DER EwFiRiESR 

, g. <lie Math. Vn, ga. S. 388. — S. 191 f. 
StosXos (Johamnzs) 

Ecf. 1, 2, 3. 5. 8ff. -^ S. i3g ff. . 
r, a, 5. S. 10. — 5. 160. 
I, 11, la. 5.398. -r- S.4«. 
I, 16, 7. ÄSöo. ^ S,34. 90« 
I, ai, a. S.4i8. — S. 111. 
1,21, 1; S.4i8ffi— S.a8. i64ff. 
I, aa, 6. S. 45a. (nidit 453.) — S. 96. 1 : 
I, aa, 7- S- 454f. — S. 47. 4}. io. 



...Cooglc 



aoo 

Ed. I, «, 7- S. 456. — S. 58 f. 

I, 33, 7. 5; 458. — S. Gaff. 66 ff. ■ 

■ . I, aa^ 8. 5.4fi8. — S.91. . . ,, . 

I, i3, 1. S.488. — S.94ff. ' , - 

, ' I, 16, 3. S. 5*8ffi — S. ta4. ', , 

' 1,36,' 4. S. 54o. — S. 34f.i3o. 

I, 37, 1. S. 56i. — S. iSoS: 

in üiT^ota. -i— S. 1 5. , 

in «tlö^Uoc. — S. i5. 
Stnemob. ■■.... 

de doBo a$troId>ü 5. 307. Ptlav. —* 5. lä. - 
Sykian . ■ 

E. Aristot. Meta^ya. (üben. T. H. Bagoliniu) 
XII, S.71. b. -«'S. 157- 

xn, S.85. b.,— s. 137. . ■. ■ 

" xn, S. 88. b. — S. 49. , > - ■ " . 
Xin, S. 101. — S. 54. i48. 
Thbddorbt 

Gr. Äff. Cur. V, S. Sii. ScliW& — S.iBi. 

ThKOLOOITMENBN her AniTHMETtK 

S. 33. Pavii. Aiug. — S." 159. 
S.56. — S.'i57. ' ■ ■ ■ ' ' ' 

' S. 61. — ■S.*i4o. ' * \ - 

S.6if.— S,i3j. , ^ • ._' 

Theom von Smybna. 

Pbt. Mathem. 4. — S. 147, . 

49. — S. i46. , 
THEoMnri,AKTos Siuokjlttes 
'-, Briff J71. — S. i5- 

. TZEXZES (JoHAHNEa) 

ClHliMieD X, 79a ff. — S. 30. 

XI, iff. — S.30. ' 

XI, 38 ff. — S.30. 

. ViTBdV 

Apchk. !■, 1. — S. 6. 34. 86. ' 



,,, Google 



.yCOOgIC 



.yCOOgIC 



.yCOOgIC 



.yCOOgIC 



I 



-looi^lc 



.yCOOgIC